Konfigurieren von LiveCycle ES2

Konfigurieren von LiveCycle ES2
bc
Konfigurieren von LiveCycle® ES2Anwendungsserverclustern mithilfe
von WebSphere®
Adobe® LiveCycle® ES2
Mai 2010
Version 9
© 2010 Adobe Systems Incorporated and its licensors. All rights reserved.
Adobe® LiveCycle® ES2 (9.0) Configuring LiveCycle ES2 Application Server Clusters Using WebSphere for Microsoft® Windows®, UNIX®, and
Linux®
Edition 3.2, May 2010
This guide is licensed for use under the terms of the Creative Commons Attribution Non-Commercial 3.0 License. This License allows users to
copy, distribute, and transmit the guide for noncommercial purposes only so long as (1) proper attribution to Adobe is given as the owner of
the guide; and (2) any reuse or distribution of the guide contains a notice that use of the guide is governed by these terms. The best way to
provide notice is to include the following link. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/.
Adobe, the Adobe logo, Adobe Reader, Acrobat, Flash, Flex Builder, FrameMaker, LiveCycle, PageMaker, and PhotoShop are either registered
trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. IBM and AIX are trademarks of
International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. Intel and Pentium are trademarks or registered
trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the U.S. and other countries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the
U.S. and other countries. Microsoft, SharePoint, Windows, Windows Server, and Vista are either registered trademarks or trademarks of
Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. Novell is a registered trademark and SUSE is a trademark of Novell, Inc. in
the United States and other countries. Oracle is a trademark of Oracle Corporation and may be registered in certain jurisdictions. All SPARC
trademarks are used under license and are trademarks or registered trademarks of SPARC International, Inc. Products bearing SPARC
trademarks are based upon an architecture developed by Sun Microsystems, Inc. Sun, Java, and Solaris are trademarks or registered
trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States and other countries. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the US
and other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.
Adobe Systems Incorporated, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110, USA.
Inhaltsverzeichnis
Informationen zu diesem Dokument ......................................................................................... 7
Zielgruppe dieses Dokuments .................................................................................................................................................. 7
Konventionen in diesem Handbuch ....................................................................................................................................... 8
Zusätzliche Informationen.......................................................................................................................................................... 8
1
Einführung ................................................................................................................................. 10
Vorbereiten des Serverclusters auf die Installation LiveCycle ES2 .............................................................................10
Installations-, Konfigurations- und Bereitstellungsprozess ..........................................................................................10
Auswählen von Aufgaben für das Konfigurieren und Bereitstellen ..........................................................................11
Aktualisieren auf LiveCycle ES2...............................................................................................................................................12
LiveCycle ES2 Checklisten für Installation, Konfiguration und Bereitstellung .......................................................12
Checkliste für die automatische Installation und Bereitstellung..........................................................................12
Checkliste für die manuelle Installation und Bereitstellung ..................................................................................13
2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters........................................................ 14
Vorbereiten der Installation......................................................................................................................................................14
Installieren der WebSphere Network Deployment-Software ......................................................................................15
Modi für die Installation der WebSphere Network Deployment-Software ......................................................15
Erstellen und Konfigurieren des WebSphere­Clusters....................................................................................................16
Erstellen von WebSphere-Profilen...................................................................................................................................16
Konfigurieren von WebSphere Application Server bei aktivierter globaler Sicherheit................................18
Verbinden von WebSphere Application Server­Profilen .........................................................................................20
Erstellen des WebSphere-Clusters...................................................................................................................................22
Einen neuen Knoten zu einem vorhandenen Cluster hinzufügen.......................................................................25
Ändern des Zeitlimits für SOAP-Verbindungen..........................................................................................................25
Testen des WebSphere Application Server­Clusters .......................................................................................................26
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................26
3
Installieren der LiveCycle ES2-Module .................................................................................... 27
Überprüfen des Installationsprogramms ............................................................................................................................27
Installieren der Produktdateien ..............................................................................................................................................28
Installieren auf einer Windows-Testplattform unter Linux oder UNIX ...............................................................29
Konfigurieren der Umgebungsvariablen JAVA_HOME............................................................................................29
Installieren von LiveCycle ES2 ...........................................................................................................................................29
Anzeigen des Fehlerprotokolls................................................................................................................................................31
Konfigurieren des Cache-Locators (nur Zwischenspeicherung unter Verwendung von TCP) ........................31
Ändern der TCP-Locators ....................................................................................................................................................32
Starten der TCP-Locators.....................................................................................................................................................33
Konfigurieren der Verzeichnisse für Schriftarten..............................................................................................................34
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................35
4
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung ........................................................ 36
Informationen zu LiveCycle Configuration Manager......................................................................................................36
Ausführen des Configuration Manager in einer verteilten Umgebung.............................................................37
Befehlszeilenschnittstelle im Vergleich zur grafischen Benutzeroberfläche LiveCycle
Configuration Manager .................................................................................................................................................37
Ermitteln des SOAP-Anschlusses des Anwendungsservers..........................................................................................38
3
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Inhaltsverzeichnis
4
Konfigurieren von, und Bereitstellen von LiveCycle ES2 ...............................................................................................38
Deinstallieren von EAR-Dateien..............................................................................................................................................48
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................49
5
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters............................................................. 51
Konfigurieren der WebSphere Application Server-Instanzen......................................................................................51
Ändern der WebSphere-Zeitlimiteinstellungen .........................................................................................................51
Ändern der JVM-Eigenschaften ........................................................................................................................................52
Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die Datenbank ............................................................................54
Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank.....................................................................................54
Konfigurieren der DB2-Datenquelle ...............................................................................................................................55
Konfigurieren der Oracle-Datenquelle...........................................................................................................................59
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle..................................................................................................................62
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................67
6
Anhang – Manuelles Bereitstellen auf WebSphere ................................................................ 68
Bereitstellen von LiveCycle ES2-Modulen ...........................................................................................................................68
WebSphere-Verzeichnisname ...........................................................................................................................................68
Übersicht der bereitstellbaren Komponenten ............................................................................................................69
Voraussetzungen für die Bereitstellung Content Services ES2....................................................................................69
Bereitstellen unter WebSphere ...............................................................................................................................................69
Starten der Anwendung ............................................................................................................................................................70
7
Aktivitäten nach der Bereitstellung......................................................................................... 71
Neustart des Anwendungsservers .........................................................................................................................................71
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone .....................................................................................................................72
Überprüfen der Bereitstellung.................................................................................................................................................72
Zugreifen auf LiveCycle Administration Console.......................................................................................................72
Ändern des Standardkennworts ......................................................................................................................................73
Anzeigen der Protokolldateien.........................................................................................................................................73
Zugreifen auf Webanwendungen von Modulen..............................................................................................................74
Zugreifen auf Rights Management ES2................................................................................................................................75
Zugreifen auf User Management ...........................................................................................................................................76
Konfigurieren von LiveCycle PDF Generator ES2 oder 3D ES2 ....................................................................................76
Festlegen von Umgebungsvariablen .............................................................................................................................77
Einrichten von Adobe PDF Printer als Standarddrucker..........................................................................................79
Konfigurieren von Acrobat.................................................................................................................................................80
Konfigurieren von Benutzerkonten für mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen ..............................81
Installieren ostasiatischer Zeichen unter Windows Server 2003 ..........................................................................82
Hinzufügen von Schriftarten zu PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2.........................................83
Konfigurieren von „HTML in PDF“­Konvertierungen ................................................................................................84
Ändern von Standardmakroeinstellungen in Microsoft Visio 2007 ....................................................................86
Installieren des Netzwerkdrucker-Clients............................................................................................................................86
Abschließende Einrichtung für LiveCycle Rights Management ES2..........................................................................88
Einrichten für Content Services ES2 ......................................................................................................................................88
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAP-Zugriff .................................................................................................89
Festlegen von Leistungsparametern für überwachte Ordner .....................................................................................91
Aktivieren des FIPS-Modus .......................................................................................................................................................91
Konfigurieren von Einstellungen für eine digitale HTML­Signatur ............................................................................92
Außer-Kraft-Setzen der Sitzungsverwaltung für Content Services ES2....................................................................92
Konfigurieren des Document Management­Dienstes....................................................................................................93
Konfigurieren des Connector für EMC Documentum-Dienstes ..................................................................................93
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Inhaltsverzeichnis
5
Erstellen des XDP MIME-Formats in einem Documentum-Repository.....................................................................97
Konfigurieren des Connector für IBM FileNet­Dienstes .................................................................................................98
Konfigurieren des SharePoint-Client-Zugriffs................................................................................................................. 103
Rufen Sie die Datei share.war ab und bearbeiten Sie sie ..................................................................................... 104
Stellen Sie die Datei share.war bereit .......................................................................................................................... 104
Aktivieren von CIFS im IPv6-Modus.................................................................................................................................... 105
Bearbeiten Sie die Datei contentservices.war .......................................................................................................... 105
Konfigurieren von Connector für IBM Content Manager ........................................................................................... 105
Durchführen einer Systemabbildsicherung .................................................................................................................... 109
Deinstallieren von LiveCycle ES2......................................................................................................................................... 110
8
Konfigurieren von Lastenausgleich .......................................................................................112
Vorbereiten der Installation................................................................................................................................................... 112
Installieren des Webservers................................................................................................................................................... 112
Installieren des Webserver-Plug-Ins ................................................................................................................................... 113
9
Erweiterte Konfiguration für Produktionssysteme ..............................................................115
Konfigurieren der Poolgröße für Output ES2 und Forms ES2................................................................................... 115
LiveCycle PDF Generator ES2................................................................................................................................................ 115
Konfigurieren der EJB-Poolgröße.................................................................................................................................. 116
Aktivieren von CIFS unter Windows ................................................................................................................................... 116
Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP............................................................................................................................ 117
Hinzufügen zusätzlicher IP-Adressen .......................................................................................................................... 117
Deaktivieren von SMB über die NetBIOS-Registrierung (nur Windows 2003).............................................. 117
Deaktivieren der Datei- und Druckerfreigabe (nur Windows 2008)................................................................. 117
10 Fehlerbehebung ......................................................................................................................118
A
Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle ...........................................................119
Installieren von LiveCycle ES2............................................................................................................................................... 119
Fehlerprotokolle ........................................................................................................................................................................ 121
Deinstallieren von LiveCycle ES2 im Konsolenmodus ................................................................................................. 122
Nächste Schritte......................................................................................................................................................................... 122
B
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle .............................................................................123
Reihenfolge der Vorgänge..................................................................................................................................................... 123
Eigenschaftendatei der Befehlszeilenschnittstelle ....................................................................................................... 124
Allgemeine Eigenschaften............................................................................................................................................... 124
Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften ............................................................................................................. 126
Konfigurieren oder Überprüfen von Anwendungsservereigenschaften ....................................................... 130
Bereitstellen von LiveCycle-Eigenschaften................................................................................................................ 133
Initialisieren von LiveCycle-Eigenschaften ................................................................................................................ 133
Initialisieren von BAM-Eigenschaften.......................................................................................................................... 134
Bereitstellen von LiveCycle-Komponenteneigenschaften .................................................................................. 134
Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle.............................................................................................................. 135
Verwendungsbeispiele............................................................................................................................................................ 138
Fehlerprotokolle ........................................................................................................................................................................ 138
Nächste Schritte......................................................................................................................................................................... 139
C
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server .........140
Einführung ................................................................................................................................................................................... 140
Installation und Konfiguration – Übersicht...................................................................................................................... 140
Systemanforderungen für den SharePoint­Server.................................................................................................. 141
Zu beachtende Punkte bei der Installation ............................................................................................................... 141
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Inhaltsverzeichnis
6
Installation und Konfiguration auf dem SharePoint-Server....................................................................................... 141
Extrahieren des Webteil-Installationsprogramms .................................................................................................. 141
Bearbeiten der Stapelverarbeitungsdatei.................................................................................................................. 141
Ausführen der Stapelverarbeitungsdatei................................................................................................................... 142
Kopieren der Dienstmodellkonfiguration in den Ordner der IIS­Webanwendung .................................... 143
LiveCycle ES2-Einstellungen auf der SharePoint­Site............................................................................................ 143
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Workflows auf der SharePoint-Site .................................................................... 146
Durchführen von Dateioperationen auf der SharePoint-Site ................................................................................... 147
Dateioperationen................................................................................................................................................................ 147
Konfigurieren von Unternehmensdomänenbenutzern.............................................................................................. 147
LiveCycle ES2-Dienst für SharePoint-Benutzer............................................................................................................... 149
Informationen zu diesem Dokument
Dieses Dokument ist eine von mehreren Informationsquellen für die Verwendung von Adobe® LiveCycle®
ES2 (Enterprise Suite) Update 1. LiveCycle ES2 ist eine flexible, erweiterbare Plattform, die zur
Automatisierung und Beschleunigung der Übermittlung geschäftswichtiger Informationen
von und zu Kunden, Partnern, Auftraggebern und Mitarbeitern beiträgt.
In diesem Dokument finden Sie Informationen zum Installieren und Konfigurieren der folgenden Module
in einer Clusterumgebung unter Microsoft® Windows® Linux®, IBM® AIX® und Sun™ Solaris™ und erfahren
darüber hinaus, wie die Module auf einem IBM WebSphere® Application Server bereitgestellt werden:
●
Adobe LiveCycle ES2 Connector für EMC Documentum
●
Adobe LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet
●
Adobe LiveCycle ES2 Connector for IBM Content Manager
●
Adobe LiveCycleContent Services ES2
●
Adobe LiveCycleDigital Signatures ES2
●
Adobe LiveCycleForms ES2
●
Adobe LiveCycle Foundation
●
Adobe LiveCycleOutput ES2
●
Adobe LiveCyclePDF Generator ES2
●
Adobe LiveCyclePDF Generator 3D ES2
●
Adobe LiveCycleProcess Management ES2
●
Adobe LiveCycleReader Extensions ES2
●
Adobe LiveCycleRights Management ES2
Zielgruppe dieses Dokuments
Dieses Dokument richtet sich an Administratoren und Entwickler, die für die Installation, Konfiguration,
Verwaltung und Bereitstellung von LiveCycle ES2-Komponenten in einer Clusterumgebung zuständig
sind. Leser dieses Dokuments sollten mit der Java™ 2-Plattform, Enterprise Edition-Anwendungsservern
(J2EE); den Betriebssystemen Linux, Windows, AIX oder Solaris; Datenbankservern im Format Oracle®,
DB2® oder SQL Server sowie Webumgebungen vertraut sein.
7
Adobe LiveCycle ES2
Informationen zu diesem Dokument
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konventionen in diesem Handbuch
Konventionen in diesem Handbuch
In diesem Dokument werden die folgenden Benennungskonventionen für allgemeine Dateipfade
verwendet.
Name
Standardwert
Beschreibung
[LiveCycleES2Stammverzeichnis]
Windows:
C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2\
Linux und UNIX:
/opt/adobe/adobe livecycle es2/
Das Installationsverzeichnis für
alle LiveCycle ES2-Module. Das
Installationsverzeichnis enthält
Unterverzeichnisse für LiveCycle
Configuration Manager und das
LiveCycle ES2-SDK.
WebSphere unter Windows:
C:\Programme\IBM\WebSphere\
AppServer
Das Basisverzeichnis des
Anwendungsservers, unter dem die
LiveCycle ES2-Dienste ausgeführt werden.
[AnwendungsserverStammverzeichnis]
WebSphere unter Linux und Solaris:
/opt/IBM/WebSphere/AppServer
WebSphere unter AIX:
/usr/IBM/WebSphere/AppServer
[Profilestammverzeichnis]
Anwendungsserver:
[AnwendungsserverStammverzeichnis]/profiles/
Der Verzeichnisspeicherort, an dem Profile
gespeichert werden. Die aufgelisteten
Verzeichnispfade geben die Standardspeicherorte an. Administratoren können
jedoch eigene Verzeichnisspeicherorte
für Profile angeben.
[Servername]
server1
Der Name des Servercomputers, der auf
Ihrem Anwendungsserver konfiguriert ist.
[DatenbankserverStammverzeichnis]
Der Speicherort, an dem der
LiveCycle ES2-Datenbankserver
installiert wird.
Hängt vom Datenbanktyp und Ihrer
Angabe bei der Installation ab.
Die meisten Informationen zu Verzeichnissen in diesem Handbuch gelten plattformübergreifend
(unter Linux und UNIX® wird bei allen Dateinamen und Pfadangaben die Groß- und Kleinschreibung
beachtet). Plattformspezifische Informationen werden bei Bedarf aufgeführt.
Zusätzliche Informationen
In der folgenden Tabelle finden Sie Hinweise auf weiterführende Informationen zu LiveCycle ES2.
Gewünschte Informationen
Siehe
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 für ein
Servercluster
Vorbereiten der Installation von
LiveCycle ES2 (Servercluster)
Ausführen von Verwaltungsaufgaben für LiveCycle ES2
LiveCycle Administration Console-Hilfe
8
Adobe LiveCycle ES2
Informationen zu diesem Dokument
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Zusätzliche Informationen
Gewünschte Informationen
Siehe
Installieren von LiveCycle Workbench ES2
Installieren der Entwicklungsumgebung
Weitere Dienste und Produkte, die in LiveCycle ES2 integriert
werden können
www.adobe.com
Patch-Updates, technische Hinweise und zusätzliche
Informationen zu dieser Produktversion
Technischer Support für LiveCycle
9
1
Einführung
In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen zu der Vorbereitung Ihres Clusters auf die Installation von
LiveCycle ES2, den Typen von Installation und Bereitstellung, die Sie durchführen sollten für LiveCycle ES2
sowie Informationen zum Installations-, Konfiguration- und Bereitstellungsprozess für LiveCycle ES2:
●
„Vorbereiten des Serverclusters auf die Installation LiveCycle ES2“ auf Seite 10
●
„Installations-, Konfigurations- und Bereitstellungsprozess“ auf Seite 10
●
„LiveCycle ES2 Checklisten für Installation, Konfiguration und Bereitstellung“ auf Seite 12
Informationen zum Vorbereiten Ihres Systems auf die Erstellung Ihres Serverclusters und die Installation
von LiveCycle ES2, einschließlich der Systemanforderungen, Vorbereitung der Datenbank und
Konfiguration von LiveCycle Reader Extensions ES2-Berechtigungen finden Sie in Vorbereiten der
Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).
1.1 Vorbereiten des Serverclusters auf die Installation
LiveCycle ES2
Sie müssen Ihren Servercluster erstellen und konfigurieren, bevor Sie LiveCycle ES2 installieren,
konfigurieren und bereitstellen. (Siehe „Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters“ auf
Seite 14.)
1.2 Installations-, Konfigurations- und Bereitstellungsprozess
Die Installation, Konfiguration und Bereitstellung von LiveCycle ES2 besteht aus den folgenden Prozessen:
Installieren: Installieren Sie LiveCycle ES2, indem Sie das Installationsprogramm ausführen.
Bei der Installation von LiveCycle ES2 werden alle erforderlichen Dateien in eine
Installationsverzeichnisstruktur auf dem Computer kopiert. Das Standardverzeichnis für die Installation
ist C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2 (Windows) bzw. /opt/adobe_livecycle_es2 (AIX, Linux oder Solaris).
Sie können die Dateien jedoch auch in einem anderen Verzeichnis installieren. In diesem Dokument
wird das Standardverzeichnis für die Installation als [LiveCycleES2 Stammverzeichnis] bezeichnet. (Siehe
„Installieren der LiveCycle ES2-Module“ auf Seite 27.)
Konfigurieren und Assemblieren: Beim Konfigurieren von LiveCycle ES2 wird eine Reihe von
Einstellungen geändert, die bestimmen, wie LiveCycle ES2 funktioniert. Beim Assemblieren des
Produkts werden alle installierten Komponenten gemäß Ihren Konfigurationsanweisungen zu
bereitstellbaren EAR- und JAR-Dateien zusammengefügt. Konfigurieren und assemblieren Sie
die Komponenten für die Bereitstellung, indem Sie LiveCycle Configuration Manager ausführen.
(Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.) Sie können mehrere
LiveCycle ES2-Module gleichzeitig konfigurieren und assemblieren.
Bereitstellen: Das Bereitstellen des Produkts besteht in der Bereitstellung der assemblierten EARDateien und unterstützender Dateien auf dem WebSphere-Anwendungsservercluster, auf dem
Sie die LiveCycle ES2-Lösung ausführen möchten. Wenn Sie mehrere Module konfiguriert und
assembliert haben, werden die bereitstellbaren Komponenten in den bereitstellbaren EAR-Dateien
zusammengefasst. Komponenten und LiveCycle ES2-Archivdateien (LCA) sind als JAR-Dateien gepackt.
10
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Einführung
Auswählen von Aufgaben für
das Konfigurieren und Bereitstellen
11
Initialisieren der LiveCycle ES2-Datenbank: Beim Initialisieren der mit LiveCycle ES2 zu
verwendenden Datenbank werden Tabellen für die Verwendung mit User Management und anderen
Lösungskomponenten erstellt. Wenn Sie ein Modul bereitstellen, das eine Verbindung mit der
LiveCycle ES2-Datenbank herstellt, müssen Sie die LiveCycle ES2-Datenbank nach der Bereitstellung
initialisieren.
1.3 Auswählen von Aufgaben für
das Konfigurieren und Bereitstellen
Im Anschluss an eine Installation können Sie LiveCycle Configuration Manager ausführen, um eine Reihe
von Aufgaben durchzuführen:
●
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Modulen in einer EAR-Datei zum Bereitstellen auf dem
Anwendungsservercluster
●
Konfigurieren von Anwendungsservereigenschaften auf allen Servern des Clusters zur Unterstützung
von LiveCycle ES2
●
Überprüfen der Cluster-Konfiguration des Anwendungsservers
●
Bereitstellen von LiveCycle ES2-EAR-Dateien
●
Initialisieren der LiveCycle ES2-Datenbank
●
Bereitstellen von LiveCycle ES2-Komponenten
●
Überprüfen der Bereitstellung von LiveCycle ES2-Komponenten
●
Importieren der LiveCycle ES2-Beispiele in LiveCycle ES2 (optional)
Hinweis: Zusätzlich zu den LiveCycle ES2-Beispielen, die Sie importieren können, können Sie auf
der Adobe-Webseite auf weitere Beispiele zugreifen.
●
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Komponenten
Wenn Sie Reader Extensions ES2 installieren, können Sie ebenfalls die Berechtigung für Rechte von
Reader Extensions ES2 angeben und importieren, die für das Anwenden von Verwendungsrechten
auf PDF-Dokumente erforderlich ist.
Falls Sie Business Activity Monitoring installieren möchten, beachten Sie den Abschnitt „Konfigurieren von
LiveCycle Business Activity Monitoring ES2” im Singleserver-Installationshandbuch für WebSphere,
nachdem Sie alle anderen LiveCycle ES2-Komponenten installiert haben.
Obwohl Sie mithilfe von LiveCycle Configuration Manager den Anwendungsserver cluster konfigurieren
und Datenquellen für die Datenbank einrichten können, möchten Sie diese Schritte möglicherweise
manuell vornehmen.
Gründe für das manuelle Konfigurieren des Anwendungsserverclusters:
●
Es sind andere Anwendungen auf dem Anwendungsservercluster installiert und Sie befürchten
Konfigurationskonflikte.
●
Die Sicherheitsprozeduren für die Konfigurationsverwaltung in Ihrem Unternehmen schreiben eine
stärkere Kontrolle vor.
●
Sie nehmen Bereitstellungen vor, für die keine automatische Konfiguration zur Verfügung steht.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Einführung
Aktualisieren auf LiveCycle ES2
12
Führen Sie bei einer manuellen Konfiguration folgende Aufgaben aus:
●
Verwenden Sie LiveCycle Configuration Manager zum Konfigurieren von LiveCycle ES2-Komponenten
mit den erforderlichen Schriftart- und temporären Verzeichnissen sowie dem Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers.
●
Konfigurieren Sie den Anwendungsservercluster manuell, konfigurieren Sie Datenquellen und stellen
Sie die EAR-Dateien für LiveCycle ES2 bereit.
●
Führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus, um die Datenbank zu initialisieren.
●
Führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus, um die LiveCycle ES2-Komponenten bereitzustellen
und die Bereitstellung von LiveCycle ES2-Komponenten zu überprüfen.
●
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Komponenten.
1.4 Aktualisieren auf LiveCycle ES2
Wenn Sie eine Aktualisierung von LiveCycle 7.x ausführen, lesen Sie die Informationen im Handbuch
Aktualisieren von LiveCycle 7.x auf LiveCycle ES2.
Wenn Sie von LiveCycle 8.x und höher auf LiveCycle ES2 aktualisieren, stellen Sie sicher, dass Sie die unter
Vorbereiten der Aktualisierung auf LiveCycle ES2 beschriebenen Aufgaben ausgeführt haben und lesen Sie
das Handbuch Aktualisieren auf LiveCycle ES2 von LiveCycle ES für Ihren Anwendungsserver.
1.5 LiveCycle ES2 Checklisten für Installation, Konfiguration
und Bereitstellung
Dieser Abschnitt enthält Checklisten, mit denen Sie den Installations- und Konfigurationsprozess Schritt
für Schritt durchführen können. Es steht eine Checkliste für die Installation und Konfiguration mit
der automatischen Methode oder der manuellen Methode zur Verfügung.
Automatische Methode: Sieht die Verwendung von LiveCycle Configuration Manager
zum Konfigurieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2-EAR-Dateien, Konfigurieren des
Anwendungsserverclusters, Initialisieren der Datenbank und Bereitstellen der Module auf dem
Servercluster vor. Die automatische Methode empfiehlt sich, wenn die Installation, Konfiguration
und Bereitstellung von LiveCycle ES2 mit so wenig Eingaben wie möglich erfolgen soll.
Manuelle Methode: Sieht die Verwendung von LiveCycle Configuration Manager nur zum
Konfigurieren von LiveCycle ES2-EAR-Dateien, Initialisieren der Datenbank und Bereitstellen der
Module auf dem Servercluster vor. Die Konfiguration des Anwendungsserverclusters, das Herstellen
einer Verbindung zur Datenbank und das Bereitstellen von LiveCycle ES2-EAR-Dateien auf dem
Servercluster wird vom Administrator manuell unter Verwendung der weiter hinten in diesem
Handbuch dargelegten Anweisungen durchgeführt. Die manuelle Methode empfiehlt sich, wenn
die Installation, Konfiguration und Bereitstellung von LiveCycle ES2 mit so genauen Eingaben wie
möglich erfolgen soll. Diese Methode kann beispielsweise bei einer gesperrten Serverumgebung
eingesetzt werden.
1.5.1 Checkliste für die automatische Installation und Bereitstellung
Die folgende Liste enthält die Schritte, die für die Installation von LiveCycle ES2-Modulen mit der
automatischen Methode erforderlich sind. Der WebSphere Application Server-Cluster muss bereits
installiert sein, bevor Sie die Installation ausführen:
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Einführung
Checkliste für die manuelle
Installation und Bereitstellung
13
●
Vergewissern Sie sich, dass die erforderliche Software in der Zielumgebung installiert ist. (Siehe
Vorbereiten der Installation LiveCycle ES2) und „Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters“
auf Seite 14 und „Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters“ auf Seite 51.)
●
Führen Sie das Installationsprogramm aus. (Siehe „Installieren der LiveCycle ES2-Module“ auf Seite 27.)
●
Führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus und wählen Sie alle Aufgaben im Bildschirm
„Taskauswahl“ aus. Dadurch werden die LiveCycle ES2-EAR-Dateien konfiguriert und assembliert,
die Einstellungen des Anwendungsservers konfiguriert, die EAR-Dateien und anderen Komponenten
auf dem Anwendungsservercluster bereitgestellt, die LiveCycle ES2-Datenbank initialisiert und die
Bereitstellung überprüft. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
●
Greifen Sie auf die LiveCycle Administration Console und User Management zu. (Siehe „Zugreifen auf
LiveCycle Administration Console“ auf Seite 72.)
●
(Optional) Konfigurieren Sie den LDAP-Zugriff. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAPZugriff“ auf Seite 89.)
1.5.2 Checkliste für die manuelle Installation und Bereitstellung
Die folgende Liste enthält die Schritte, die für die Installation von LiveCycle ES2 mit der manuellen
Methode erforderlich sind. Ihr Anwendungsservercluster muss bereits installiert und konfiguriert sein,
bevor Sie die Installation durchführen.
●
Vergewissern Sie sich, dass die erforderliche Software in der Zielumgebung installiert und konfiguriert
ist. (Siehe Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).
●
Stellen Sie sicher, dass Sie den Anwendungsservercluster in der Zielumgebung erstellt und konfiguriert
haben. (Siehe „Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters“ auf Seite 14 und „Manuelles
Konfigurieren eines WebSphere-Clusters“ auf Seite 51.)
●
Führen Sie das Installationsprogramm aus. (Siehe „Installieren der LiveCycle ES2-Module“ auf Seite 27.)
●
Führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus und wählen Sie die Aufgabe „LiveCycle ES2 EARs
konfigurieren“ aus. Diese Aufgabe konfiguriert und assembliert LiveCycle ES2. (Siehe „Konfigurieren
von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
●
Konfigurieren Sie die WebSphere-Anwendungsserver-Einstellungen. Hierbei müssen verschiedene
Einstellungen konfiguriert werden. (Siehe „Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters“ auf
Seite 51.)
●
Stellen Sie die EAR-Dateien auf dem Anwendungsservercluster bereit. Sie können dies manuell tun
oder den LiveCycle Configuration Manager verwenden. (Siehe „Anhang – Manuelles Bereitstellen auf
WebSphere“ auf Seite 68.)
●
Führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus, um LiveCycle ES2-Komponentendateien
bereitzustellen, initialisieren Sie die LiveCycle ES2-Datenbank und stellen Sie (optional)
Produktbeispiele bereit. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
●
Greifen Sie auf die LiveCycle Administration Console und User Management zu. (Siehe „Zugreifen auf
LiveCycle Administration Console“ auf Seite 72.)
●
(Optional) Konfigurieren Sie den LDAP-Zugriff. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAPZugriff“ auf Seite 89.)
2
Erstellen eines WebSphere Application ServerClusters
Sie müssen die WebSphere Application Server Network Deployment-Software installieren,
um den WebSphere-Cluster erstellen zu können. Führen Sie die folgenden Aufgaben durch:
●
Vergewissern Sie sich, dass alle Computer im Cluster ordnungsgemäß vorbereitet wurden.
(Siehe „Vorbereiten der Installation“ auf Seite 14.)
●
Installieren Sie die WebSphere Application Server Network Deployment-Software. (Siehe „Installieren
der WebSphere Network Deployment-Software“ auf Seite 15.)
●
Erstellen Sie den WebSphere Application Server-Cluster. (Siehe „Erstellen und Konfigurieren
des WebSphere­Clusters“ auf Seite 16.)
●
Testen Sie die WebSphere Application Server-Clusterkonfiguration. (Siehe „Testen des
WebSphere Application Server­Clusters“ auf Seite 26.)
2.1 Vorbereiten der Installation
Stellen Sie vor der Installation von WebSphere Application Server auf den Computern im Cluster sicher,
dass Ihr System die folgenden Konfigurationsanforderungen erfüllt:
Festplattenspeicherplatz: Stellen Sie sicher, dass die Partition, die den Anwendungsserver
aufnehmen soll, über mindestens 10 GB freien Festplattenspeicherplatz verfügt. Zusätzlich zu dem
für die Installation des Produkts erforderlichen Speicherplatz muss Ihre Umgebungsvariable TEMP
oder TMP auf ein gültiges temporäres Verzeichnis zeigen, das über mindestens 500 MB freien
Festplattenspeicherplatz verfügt. Für die herunterladbare ausführbare Datei sind ungefähr 500 MB
erforderlich, zuzüglich weiterer 1 GB zum Dekomprimieren der Abbilder.
IP-Adresseinstellungen: Alle Computer müssen über feste IP-Adressen verfügen, die von einem
einzigen DNS verwaltet werden.
IP-Multicast: Alle Computer müssen vollständig die IP-Multicast-Paketweitergabe unterstützen.
Dies bedeutet, dass alle Router und sonstigen Tunneltechnologien für die Weitergabe von MulticastNachrichten an Clusterserverinstanzen konfiguriert sein müssen. Die Netzwerklatenz muss so niedrig
festgelegt sein, dass sichergestellt ist, dass die meisten Multicast-Nachrichten ihr endgültiges Ziel
innerhalb von 200 bis 300 Millisekunden erreichen. Ferner muss die Multicast-Gültigkeitsdauer für den
Cluster so hoch festgelegt sein, dass sichergestellt ist, dass keine Multicast-Pakete von den Routern
verworfen werden, bevor diese ihr endgültiges Ziel erreicht haben.
Versionen: Alle Computer im Cluster müssen über dieselbe Version und dasselbe Service Pack der
WebSphere Application Server-Software verfügen.
Horizontale Cluster: Wenn es sich bei Ihrer Konfiguration um einen horizontalen Cluster handelt (d. h.
Instanzen von WebSphere Application Server sind auf verschiedenen Computern installiert), müssen
Sie gewährleisten, dass sich alle Computer im selben Subnetz des Netzwerks befinden und dass die
Computeruhren synchronisiert sind. (Siehe Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).)
Kontoberechtigungen: (Windows) Sie müssen WebSphere Application Server unter einem
Benutzerkonto installieren und ausführen, das über Administratorberechtigungen verfügt.
Freigegebenes Netzwerklaufwerk: Sie müssen ein sicheres freigegebenes Netzwerklaufwerk erstellt
haben, auf das alle Computer im Cluster Lese- und Schreibzugriff haben. (Siehe Vorbereiten der
Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).)
14
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren der WebSphere
Network Deployment-Software
15
2.2 Installieren der WebSphere Network Deployment-Software
Sie müssen die WebSphere Application Server Network Deployment-Software auf allen Knoten des
Clusters installieren, um Ihren WebSphere Deployment Manager und die Anwendungsserverinstanzen
zu erstellen.
Mit dem WebSphere Deployment Manager können Sie Ihren WebSphere Application Server-Cluster
verwalten. Sie können WebSphere Application Server Network Deployment auf einem dedizierten
administrativen Computer oder auf einem beliebigen Knoten im Cluster installieren, der über genügend
Kapazität für die Installation und Ausführung von Deployment Manager verfügt. (Siehe diese WebSphere
Anwendungsserver-Seite.)
Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass Sie WebSphere Application Server 6.1.0 Fixpack 21 (6.1.0.21) mit
dem Service Release IBM JDK 1.5 SR8 oder WebSphere Application Server 7.0 Fixpack 5 (7.0.0.5)
mit dem Service Release IBM JDK 1.6 SR5 installieren.
●
Informationen zu dem Fix Pack finden Sie in der Fix list for IBM WebSphere Application Server
Version 6.1 oder in der Fix list for IBM WebSphere Application Server Version 7.0.
●
Information über die Service Releases finden Sie unter Java SDK 1.5 SR8 Cumulative Fix for
WebSphere Application Server oder Java SDK 1.6 SR5 Cumulative Fix for WebSphere Application
Server.
2.2.1 Modi für die Installation der WebSphere Network DeploymentSoftware
Sie können die WebSphere Network Deployment-Software auf zweierlei Weise installieren:
●
Wählen Sie Ohne auf dem Bildschirm WebSphere Anwendungsserverumgebungen aus, um die
WebSphere Network Deployment-Software ohne Erstellung von Profilen zu installieren. Später
können Sie dann mit dem Skript manageprofiles einen Deployment Manager oder ein
Anwendungsserverprofil erstellen. Siehe „Erstellen von WebSphere-Profilen“ auf Seite 16.
●
Wählen Sie Anwendungsserver auf dem Bildschirm WebSphere-Anwendungsserverumgebungen
aus, um die WebSphere Network Deployment-Software zusammen mit einem einzigen
Anwendungsserverprofil zu installieren.
●
Wählen Sie Deployment Manager (WebSphere 6.x) oder Verwaltung (WebSphere 7.x) auf dem
Bildschirm WebSphere-Anwendungsserverumgebungen aus, um die WebSphere Network
Deployment-Software zusammen mit dem Deployment Manager-Profil zu installieren.
●
Wählen Sie die Option Cell (Deployment Manager and a Managed Node) auf dem Bildschirm
WebSphere-Anwendungsserverumgebungen aus, um die WebSphere Network DeploymentSoftware zusammen mit einer Zelle zu installieren, die den Deployment Manager und ein Profil für
einen knotenverwalteten Anwendungsserver enthält.
Bei Wahl dieser Option während der Installation müssen später keine Profile manuell erstellt werden.
Informationen zum Installieren der WebSphere Application Server-Software finden Sie auf dieser
WebSphere Application Server-Site.
Hinweis: Beim Installieren der WebSphere Network Deployment-Software auf Knoten, die lediglich
als Host für den Anwendungsserver dienen sollen, wählen Sie die Option Anwendungsserver
auf dem Bildschirm WebSphere Anwendungsserverumgebungen aus.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen und Konfigurieren
des WebSphere­Clusters
16
Hinweis: Mit dem Skript manageprofiles können Sie jederzeit den Deployment Manager oder
Anwendungsserverprofile erstellen, nachdem Sie die WebSphere Network DeploymentSoftware auf eine der beiden oben beschriebenen Weisen installiert haben.
2.3 Erstellen und Konfigurieren des WebSphere­Clusters
Führen Sie zum Konfigurieren des WebSphere Application Server-Clusters die folgenden Aufgaben aus:
●
Erstellen Sie WebSphere Deployment Manager- und WebSphere Application Server-Profile
(Siehe „Erstellen von WebSphere-Profilen“ auf Seite 16.)
●
Verbinden Sie die Knoten mit dem Deployment Manager. (Siehe „Verbinden von
WebSphere Application Server­Profilen“ auf Seite 20.)
●
Erstellen Sie den Cluster. (Siehe „Erstellen des WebSphere-Clusters“ auf Seite 22.)
●
Ändern Sie das Zeitlimit für SOAP-Verbindungen. (Siehe „Ändern des Zeitlimits für SOAPVerbindungen“ auf Seite 25.)
Beim Erstellen von Profilen werden leere Knoten angelegt, die keine Verwaltungskonsole bzw. keinen
Server enthalten. Nach Verbinden dieser Knoten können Sie im Deployment Manager ein Cluster aus
Servern mithilfe dieser Knoten erstellen.
2.3.1 Erstellen von WebSphere-Profilen
Nachdem Sie die WebSphere Network Deployment-Software auf eine der in „Modi für die Installation der
WebSphere Network Deployment-Software“ auf Seite 15 angegebenen Weisen installiert haben, können
Sie verschiedene Typen von WebSphere-Profilen erstellen. Erstellen Sie WebSphere-Profile für Ihren
WebSphere Deployment Manager und Ihre WebSphere Application Server-Instanzen.
●
Informationen zu 64-Bit-WebSphere Application Server finden Sie unter „Erstellen von WebSphereProfilen für die 64-Bit-Version von WebSphere Application Server“ auf Seite 16.
Wenn Sie bei der Installation der WebSphere Application Server Network Deployment Software die
Option Cell (Deployment Manager and a Managed Node) ausgewählt haben (auf dem Bildschirm mit
den WebSphere Application Server-Umgebungen) werden die Profile für den Deployment Manager und
die verwalteten Anwendungsserver automatisch erstellt.
2.3.1.1 Erstellen von WebSphere-Profilen für die 64-Bit-Version von
WebSphere Application Server
Verwenden Sie das WebSphere-Profilverwaltungsskript (manageprofiles; manageprofiles.bat
unter Windows, manageprofiles.sh unter Linux und UNIX) zum Erstellen von Profilen für eine 64-BitVersion von WebSphere Application Server.
Erstellen Sie auf dem Knoten, der als Host des WebSphere Deployment Managers dienen soll, ein
Deployment Manager-Profil. Dieses Profil enthält die WebSphere-Verwaltungskonsole sowie die Zelle, mit
der die Knoten in Ihrem Cluster verbunden werden.
Sie müssen auch Profile für die einzelnen WebSphere Application Server-Instanzen erstellen, die Ihren
Cluster bilden sollen.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen von WebSphere-Profilen
17
➤ So erstellen Sie ein WebSphere-Profil mit dem Skript „manageprofiles“:
1. Öffnen Sie auf dem Computer, für den Sie das Profil erstellen möchten, eine Eingabeaufforderung
und wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin/“.
2. Starten Sie das WebSphere-Profilverwaltungstool, indem Sie den folgenden Befehl eingeben:
●
(Windows) manageprofiles.bat
●
(Linux/UNIX) ./manageprofiles.sh
3. Geben Sie einen Befehl mit den entsprechenden Optionen ein, um mit dem Skript manageprofiles
ein Profil zu erstellen. Geben Sie beispielsweise folgenden Text ein:
●
(Windows):
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\bin>manageprofiles.bat
-create -templatePath
"[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\profileTemplates\default"
-profileName LCES_AppSrv01
-profilePath "[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\profiles\
LCES_AppSrv01" -isDefault
●
(Linux/UNIX):
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin>./manageprofiles.sh
-create -templatePath
"[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profileTemplates/default"
-profileName LCES_AppSrv01
-profilePath "[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/
LCES_AppSrv01" -isDefault
Hinweis: Sie können den Knotennamen, den Zellennamen und den Hostnamen durch
Einstellung folgender Argumente angeben:
-nodeName
-cellName
-hostName
Für weitere Hinweise zu den Parametern, die Sie für diesen Befehl verwenden können, lesen Sie
diesen Artikel in der WebSphere Application Server-Dokumentation.
Hinweis: Sie können eine Liste der zulässigen Optionen für das Skript manageprofiles anzeigen,
indem Sie in eine Befehlszeile manageprofiles.sh –help –create eingeben. In der
Regel sind die folgenden Optionen anzugeben:
●
Der Vorlagenpfad, unter dem die Profilvorlagen abgelegt sind. Der Profilpfad ist
üblicherweise „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profileTemplates“. Beispiele für
Profilvorlagen sind default, cell, dmgr, managed, management und
secureproxy.
●
Der Profilpfad. Weitere Informationen zum Profilpfad finden Sie unter „Konventionen in
diesem Handbuch“ auf Seite 8.
●
Der Profilname. Geben Sie einen Profilnamen an, der den WebSphere Application Server
eindeutig beschreibt, für den das Profil gilt (fügen Sie beispielsweise den Bezeichner LCES
für LiveCycle ES2 hinzu).
●
Ob das Profil das Standardprofil für den WebSphere Application Server ist. Die Option isDefault gibt an, dass das Profil das Standardprofil ist. Bei einem Cluster, der mit Network
Deployment arbeitet, ist das Profil dmgr01 in der Regel als Standardprofil vorhanden.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von WebSphere Application
Server bei aktivierter globaler Sicherheit
18
Hinweis: Abhängig von der von Ihnen ausgewählten Option auf dem WebSphere-Bildschirm
Anwendungsserverumgebungen müssen Sie gegebenenfalls im Anschluss an die Installation
die Dateien managedprofiles.bat oder managedprofiles.ch ausführen, um Profile
zu erstellen. Falls Sie bspw. auf dem WebSphere-Bildschirm Anwendungsserverumgebungen
die Option Ohne auswählen, müssen Sie den entsprechenden Befehl 2 Mal ausführen – einmal
für den Deployment Manager und ein mal für den Anwendungsserverknoten.
2.3.2 Konfigurieren von WebSphere Application Server bei aktivierter
globaler Sicherheit
Wenn Sie die globale Sicherheit für die Installation aktiviert haben, müssen Sie dWebSphere Application
Server als Benutzer mit den entsprechenden Rollen ausführen. Mit einer der folgenden Möglichkeiten
können Sie WebSphere Application Server für die Ausführung konfigurieren, wenn die globale Sicherheit
für WebSphere aktiviert ist:
●
Erstellen Sie einen neuen Benutzer mit den notwendigen Rollen und führen Sie WebSphere
Application Server als dieser Benutzer aus (siehe „So erstellen Sie einen neuen Benutzer für WebSphere
Application Server (WebSphere 6.1):“ auf Seite 18 oder „So erstellen Sie einen neuen Benutzer für
WebSphere Application Server (WebSphere 7.0):“ auf Seite 18). Falls bereits ein Benutzer für die
Ausführung von WebSphere Application Server vorhanden ist, weisen Sie diesem die notwendigen
Rollen zu (Siehe „So konfigurieren Sie einen vorhandenen Benutzer für WebSphere Application Server:“
auf Seite 19.)
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass Sie WebSphere Application Server als dieser Benutzer starten. Eventuell
schlagen manche WebSphere-Prozesse fehl, wenn Sie WebSphere Application Server bei
aktivierter globaler Sicherheit als ein anderer Benutzer starten.
Diese Möglichkeit wird für sichere Umgebungen empfohlen.
●
Konfigurieren Sie die Gruppe EVERYONE mit den notwendigen Rollen. (Siehe „So konfigurieren Sie die
Gruppe EVERYONE (nur WebSphere 6.1)“ auf Seite 19.)
➤ So erstellen Sie einen neuen Benutzer für WebSphere Application Server (WebSphere 6.1):
1. Klicken Sie in der WebSphere-VerwaltungskonsoleNavigationsstruktur der Verwaltungskonsole von
WebSphere auf Umgebung > Benennen > CORBA Dienstbenutzer benennen und anschließend
im rechten Fenster auf Hinzufügen.
2. Geben Sie im Feld Benutzer den Namen des Benutzers ein, der WebSphere Application Server
ausführen wird und wählen Sie im Feld Rollen die erforderlichen Rollen aus.
3. Klicken Sie auf OK oder Anwenden.
4. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
➤ So erstellen Sie einen neuen Benutzer für WebSphere Application Server (WebSphere 7.0):
1. Klicken Sie in der WebSphere-Verwaltungskonsole-Navigationsstruktur auf Umgebung > Benennen >
CORBA Dienstbenutzer benennen und anschließend im rechten Fenster auf Hinzufügen.
2. Wählen Sie unter Rollen alle Rollen aus.
3. Wählen Sie unter „Suche“ und „Benutzer auswählen“ den „Benutzerbereich“.
4. Geben Sie im Feld „Suche“ die Suchzeichenfolge ein und klicken Sie auf Suche.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von WebSphere Application
Server bei aktivierter globaler Sicherheit
19
Hinweis: Um alle Benutzer abzurufen, geben Sie ein Sternchen (*) ein.
5. Wählen Sie aus dem Textfeld „Verfügbar“ die benötigten Benutzer aus und klicken Sie auf den Pfeil
nach rechts, um diese im Feld „Zugeordnete Benutzer“ hinzuzufügen.
6. Klicken Sie auf OK oder Anwenden.
7. Klicken Sie auf Save directly to master configuration.
➤ So konfigurieren Sie einen vorhandenen Benutzer für WebSphere Application Server:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf Umgebung >
Benennen > CORBA Dienst benutzer benennen und wählen Sie anschließend im rechten Fenster
den Benutzer aus.
2. Wählen Sie unter Rollen alle benötigten Rollen aus.
3. Klicken Sie auf OK oder Anwenden.
4. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
➤ So konfigurieren Sie die Gruppe EVERYONE (nur WebSphere 6.1)
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf Umgebung >
Benennen > CORBA Dienst gruppen benennen.
2. Aktivieren Sie Aus Spezialsubjekten auswählen und wählen Sie dann aus der Liste „Spezialsubjekte“
die Gruppe EVERYONE aus.
3. Wählen Sie unter Rollen die benötigten Rollen aus.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply.
5. Klicken Sie auf Save directly to master configuration.
➤ So konfigurieren Sie die Gruppe EVERYONE (nur WebSphere 7.0)
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf Umgebung >
Benennen > CORBA Servicegruppen benennen.
2. Wählen Sie unter Rollen alle benötigten Rollen aus.
3. Aktivieren Sie Aus Spezialsubjekten auswählen und wählen Sie dann aus der Liste „Spezialsubjekte“
die Gruppe EVERYONE aus.
Hinweis: Falls die Gruppe EVERYONE bereits konfiguriert ist, wird die Gruppe nicht in der Liste
„Spezialsubjekte“ angezeigt. Sie müssen lediglich dieser Gruppe die benötigten Rollen
zuweisen, falls Sie dies noch nicht getan haben.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply.
5. Klicken Sie auf Save directly to master configuration.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Verbinden von
WebSphere Application Server­Profilen
20
2.3.3 Verbinden von WebSphere Application Server­Profilen
Sie müssen nun die einzelnen Server verbinden, indem Sie die Profile, die Sie für die einzelnen
WebSphere Application Server-Instanzen erstellt haben, dem Deployment Manager-Profil hinzufügen.
(Siehe „Hinzufügen von Profilen“ auf Seite 20.)
Sie können auch eine WebSphere Application Server-Instanz aus einer vorhandenen WebSphere-Zelle
entfernen, indem Sie deren Profil aus dem Deployment Manager-Profil entfernen. (Siehe „Entfernen und
Löschen von Profilen“ auf Seite 21.)
2.3.3.1 Hinzufügen von Profilen
Vergewissern Sie sich, dass der Deployment Manager ausgeführt wird, bevor Sie
WebSphere Application Server-Profile hinzufügen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie sich
von der WebSphere Application Server-Instanz aus mit dem mit dem Deployment Manager über
dessen Namen bzw. dessen IP-Adresse verbinden können.
Vorsicht: Stellen Sie vor dem Hinzufügen von WebSphere Application Server-Profilen sicher, dass
die Systemuhren sämtlicher WebSphere Application Server-Instanzen synchron sind.
➤ So fügen Sie dem Deployment Manager ein benutzerdefiniertes Profil hinzu:
1. Wird der Deployment Manager nicht ausgeführt, wechseln Sie zum Verzeichnis „bin“ des Deployment
Manager-Profils und führen Sie das entsprechende Skript aus:
●
(Windows) startManager.bat
●
(Linux, UNIX) ./startManager.sh
Wenn Sie WebSphere Application Server mit der Option Cell (deployment manager and a managed
node) installiert haben, wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/
<Profilname>/bin“ und starten Sie den Node Agent über den entsprechenden Befehl:
●
(Windows) startNode.bat
●
(Linux, UNIX) ./startNode.sh
Hinweis: Für das Anwendungsserver-Knotenprofil ist es nicht notwendig, startNode.bat oder
startNode.sh auszuführen, es sei denn, der Knoten wird der Zelle hinzugefügt. Nachdem
dieser Knoten der Zelle hinzugefügt wird, können Sie den Knoten mit dem entsprechenden
Befehl startNode starten. Weitere Hinweise zum Hinzufügen von Knoten zu einer Zelle
finden Sie unter Schritt 3. Führen Sie startNode.bat oder startNode.sh nur für
den verwalteten Knoten aus, der beim Deployment Manager installiert ist.
2. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Profilstammverzeichnis]/<Profilname>/
bin“ der WebSphere Application Server-Instanz, die Sie hinzufügen möchten.
3. Führen Sie das Skript addNode unter Angabe des Computernamens als Parameter aus. Geben Sie
beispielsweise Folgendes ein:
●
(Windows) addNode.bat [dmgr_host] [dmgr_port]
●
(UNIX/Linux) ./addNode.sh [dmgr_host] [dmgr_port]
Hinweis: Das Argument dmgr_host wird benötigt. Alle übrigen Argumente sind optional. Die
Standardanschlussnummer für den SOAP-Standardanschluss des Deployment Managers
ist 8879. Weitere Informationen finden Sie in diesemArtikel in der
WebSphere Application Server Dokumentation.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Verbinden von
WebSphere Application Server­Profilen
21
Zusätzlich zum Verbinden des Knotens mit der Zelle wird über addNode auch der Node Agent-Prozess
gestartet. Nachdem der Knoten mit einer Zelle verbunden wurde, wird der Node Agent mit dem Befehl
startNode gestartet, der sich auch im Verzeichnis „bin“ des WebSphere Application Server-Profils
befindet. Während dieses Prozesses kommuniziert der verbundene Knoten mit dem Deployment Manager
standardmäßig über den Anschluss 8879.
Es empfiehlt sich, den Node Agent als Betriebssystem-Daemon-Prozess unter UNIX hinzuzufügen. Sie
können unter Windows den Node Agent über WASService als Dienst hinzufügen. Dieser Befehl steht
auch im Verzeichnis „bin“ der Basisinstallation des Anwendungsservers zur Verfügung.
2.3.3.2 Entfernen und Löschen von Profilen
Sie können ein WebSphere Application Server-Profil aus einer Zelle entfernen, indem Sie deren Profil
aus dem WebSphere Deployment Manager entfernen. Diese Aufgabe kann mithilfe verschiedener
Skriptdateien oder der Deployment Manager-Verwaltungskonsole ausgeführt werden.
Hinweis: Beim Entfernen eines Profils aus der Zelle wird nur der Server aus dem Cluster entfernt. Das
Profil wird nicht gelöscht. Das Profil bleibt erhalten (und kann bei Bedarf der Zelle später wieder
hinzugefügt werden). Um ein Profil vollständig zu entfernen, löschen Sie das Profil in einem
separaten Schritt.
Nicht mehr benötigte Profile im Deployment Manager und auf Servern können gelöscht werden.
➤ So entfernen Sie einen WebSphere Application Server mithilfe von Skriptdateien:
1. Wird der Deployment Manager nicht ausgeführt, wechseln Sie zum Verzeichnis „bin“ des Deployment
Manager-Profils und führen Sie das entsprechende Skript aus:
●
(Windows) startManager.bat
●
(Linux, UNIX) ./startManager.sh
2. Wechseln Sie auf jedem WebSphere Application Server, den Sie entfernen möchten, zum Verzeichnis
„bin“ des Profils, das den Node Agent ausführt, und führen Sie das entsprechende removeNode -Skript
aus.
●
(Windows) removeNode.bat
●
(Linux, UNIX) ./removeNode.sh
3. Wechseln Sie zum Verzeichnis „bin“ des Deployment Manager-Profils und führen Sie das
entsprechende cleanup-Skript aus:
●
(Windows) cleanupNode.bat <node name> [deploymgr host] [deploymgr port]
[options]
●
(Linux, UNIX) ./cleanupNode.sh <node name> [deploymgr host] [deploymgr port]
[options]
Weitere Informationen finden Sie in diesemArtikel in der WebSphere Application ServerDokumentation.
➤ So entfernen Sie einen WebSphere Application Server mit dem Deployment Manager:
1. Prüfen Sie, ob der Deployment Manager ausgeführt wird.
2. Geben Sie in einen Webbrowser die URL zum Deployment Manager ein. Beispiel:
http://<Servername>:<Anschluss>/ibm/console
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen des WebSphere-Clusters
22
Hinweis: Der Standardanschluss der Webanwendung „Deployment Manager Administrative Console“
ist 9060.
3. Wählen Sie im linken Bereich Systemverwaltung aus und klicken Sie auf Knoten.
4. Wählen Sie den Knoten aus, der entfernt werden soll, und klicken Sie auf Knoten entfernen.
5. Um zu prüfen, ob der Knoten entfernt wurde, wechseln Sie zu Systemverwaltung > Knoten
und vergewissern Sie sich, dass der Knoten nicht mehr angezeigt wird.
➤ So löschen Sie ein Profil:
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
bin“.
2. Führen Sie in der Konsole den folgenden Befehl aus:
●
(Windows) manageprofiles.bat -delete -profileName [Profilname]
●
(UNIX/Linux) ./manageprofiles.sh -delete -profileName [Profilname]
Hinweis: Das Profilverzeichnis und die Protokolldateien werden nicht gelöscht. Sie müssen das
Profilverzeichnis manuell löschen. Der Versuch, ein Profil zu erstellen, das denselben Namen wie
das gelöschte Profil hat, ohne vorher das Verzeichnis zu löschen, führt zu einer Fehlermeldung.
2.3.4 Erstellen des WebSphere-Clusters
Führen Sie nun zum Erstellen des WebSphere-Clusters die folgenden Schritte aus:
●
Erstellen des Clusters mit dem Deployment Manager
●
Konfigurieren der Einstellungen für die verteilte Umgebung für den Cluster
●
Hinzufügen von Anschlüssen und Hostaliasnamen für WebSphere Application Server-Instanzen
des Clusters
Der Standardanschluss der WebSphere-Verwaltungskonsole-Webanwendung ist 9060.
➤ So erstellen Sie ein Cluster mit dem Deployment Manager:
1. Melden Sie sich an der WebSphere-Verwaltungskonsole des Computers mit dem Deployment Manager
an.
2. Geben Sie in einen Webbrowser die URL zum Deployment Manager ein. Zum Beispiel:
http://<Servername>:<Anschluss>/ibm/console
Hinweis: Der Standardanschluss der Webanwendung „Deployment Manager Administrative Console“
ist 9060.
3. (WebSphere 6.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Server > Cluster und anschließend auf Neu.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Server > Cluster > WebSphere-Anwendungsservercluster und anschließend auf Neu.
4. Geben Sie im Feld Grundlegende Clusterinformationen eingeben den Namen des Clusters ein
(z. B. lc8_cluster).
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen des WebSphere-Clusters
23
5. Geben Sie in das Feld Mitgliedsname im rechten Bereich den Namen eines Mitglieds ein. Dies ist der
Name des ersten WebSphere Application Server im Cluster.
6. Wählen Sie in der Liste Knoten auswählen den Knoten aus, auf dem dieses Clustermitglied
aufgenommen wird.
7. Wählen Sie Mitglied mithilfe einer Anwendungsservervorlage erstellen und Standard in der Liste
aus und klicken Sie auf Weiter.
8. Geben Sie in das Feld Mitgliedsname den Namen eines anderen Mitglieds ein, das dem Cluster
hinzugefügt werden soll.
9. Wählen Sie in der Liste Knoten auswählen den Knoten aus, auf dem dieses Clustermitglied
aufgenommen wird.
10. Wählen Sie Eindeutige HTTP-Anschlüsse generieren aus und klicken Sie auf Mitglied hinzufügen.
11. Wiederholen Sie die Schritte 8 bis 10, um dem Cluster WebSphere Application Server hinzuzufügen,
und geben Sie den neuen Mitgliedsnamen ein.
12. Klicken Sie nach Hinzufügen aller Mitglieder auf Weiter.
13. Klicken Sie auf Fertigstellen und dann auf Speichern.
14. Wählen Sie unter Systemverwaltung > Änderung in Master-Repository speichern die Option
Änderungen auf den Knoten synchronisieren aus und klicken Sie auf Speichern.
➤ So konfigurieren Sie Einstellungen für die verteilte Umgebung für den Cluster:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf Systemverwaltung >
Knoten und vergewissern Sie sich, dass alle Knoten aufgelistet sind, deren Status Synchronisiert
lautet und alle WebSphere Application Server-Instanzen des Clusters gestartet wurden.
2. (WebSphere 6.x) Klicken Sie auf Server > Anwendungsserver und klicken Sie anschließend im rechten
Fenster auf den Servernamen.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie auf Server > Servertypen > WebSphere-Anwendungsserver und im
rechten Fenster auf den Servernamen.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration und unter Container-Einstellungen auf
Sitzungsverwaltung.
4. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Verteilte Umgebungseinstellungen.
5. Klicken Sie unter „Allgemeine Eigenschaften“ auf Ohne und anschließend auf OK.
6. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
7. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Verteilte Umgebungseinstellungen.
8. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Benutzerdefinierte TuningParameter.
9. Wählen Sie Niedrig (optimiert für Failover) und klicken Sie dann auf OK.
10. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Server > Anwendungsserver und anschließend im rechten
Fenster auf den Servernamen.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen des WebSphere-Clusters
24
11. Wählen Sie unter „Performance“ die Option Performance Monitoring Infrastructure (PMI).
12. Wählen Sie im nächsten Bildschirm Performance Monitoring Infrastructure (PMI) aktivieren.
13. Wählen Sie unter „Derzeit beobachteter Statistiken-Satz“ die Option Einfach und klicken Sie auf OK.
14. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 13 für jeden Server im Cluster.
15. Klicken Sie auf im Feld Nachrichten auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
➤ So konfigurieren Sie WebSphere Application Server-Anschlüsse und -Aliasnamen:
1. Geben Sie in einen Webbrowser die URL zum Deployment Manager ein. Beispiel:
http://<Servername>:<Anschluss>/ibm/console
Hinweis: Der Standardanschluss der WebSphere-Verwaltungskonsole ist 9060.
2. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Servers > Application Servers und anschließend im rechten
Fenster auf den Servernamen.
3. Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm unter „Communications“ auf Anschlüsse.
4. Klicken Sie in der Tabelle auf WC_defaulthost und weisen Sie jedem Server im Cluster einen
eindeutigen Anschluss zu.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für jeden Server im Cluster.
6. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
7. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Umgebungs > Virtuelle Hosts und klicken Sie anschließend
im rechten Bereich auf default_host.
8. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Host Aliases.
9. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Neu und fügen Sie den Anschluss hinzu, den Sie einem Server
im Cluster zugewiesen haben.
10. Geben Sie in das Feld Hostname ein Sternchen (*) ein.
11. Wiederholen Sie Schritt 9 und 10 für jeden in Schritt 4 zugewiesenen Anschluss.
12. Klicken Sie auf OK und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
13. (WebSphere 6.x) Starten Sie den Server neu. Klicken Sie auf Server > Anwendungsserver und
aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Servernamen. Klicken Sie auf Beenden und klicken Sie
dann auf Start.
(WebSphere 7.x) Starten Sie den Server neu. Klicken Sie auf Server > Servertypen > WebSphereAnwendungsserver und aktivieren Sie das Kontrollkästchen. Klicken Sie anschließend auf Neustart.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Einen neuen Knoten zu einem
vorhandenen Cluster hinzufügen
25
2.3.5 Einen neuen Knoten zu einem vorhandenen Cluster hinzufügen
So fügen Sie einen neuen Knoten zu einem Cluster hinzu:
1. Erstellen Sie ein WebSphere-Profil. Weitere Informationen finden Sie unter „Erstellen von WebSphereProfilen“ auf Seite 16.
2. Verbinden Sie das erstellte Profil. Weitere Informationen finden Sie unter „Verbinden von
WebSphere Application Server­Profilen“ auf Seite 20.
3. (WebSphere 6.x) Klicken Sie auf Server > Cluster.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie auf Server > Cluster > WebSphere-Anwendungsserver.
4. Klicken Sie im rechten Fenster auf den Cluster, zu dem Sie einen Knoten hinzufügen möchten.
5. Klicken Sie im rechten Fenster auf Zusätzliche Eigenschaften > Clustermitglieder.
6. Klicken Sie auf Neu.
7. Geben Sie auf dem Bildschirm Zusätzliche Clustermitglieder erstellen einen Namen für das neue
Mitglied an und wählen Sie dann den Knoten, den Sie dem Cluster hinzufügen möchten.
8. Klicken Sie auf Mitglied hinzufügen und klicken Sie dann auf Weiter.
9. Überprüfen Sie die Informationen in der Zusammenfassung und klicken Sie auf Fertigstellen.
10. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
2.3.5.1 Weitere Konfigurationsschritte für den neuen Knoten
Beachten Sie „Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters“ auf Seite 51, um folgende Aktivitäten
für den neu hinzugefügten Knoten auszuführen:
1. Konfigurieren von Zeitlimiteinstellungen
2. Einstellen der relevanten JVM-Argumente
Starten Sie abschließend den neu hinzugefügten Knoten.
2.3.6 Ändern des Zeitlimits für SOAP-Verbindungen
Ändern Sie den Zeitlimitwert für SOAP-Verbindungen für jeden WebSphere Application Server im Cluster.
➤ So ändern Sie das Zeitlimit für SOAP-Verbindungen
1. (WebSphere 6.x) Melden Sie sich bei WebSphere-Verwaltungskonsole an und klicken Sie in der
Navigationsstruktur auf Server > Cluster.
(WebSphere 7.x) Melden Sie sich bei WebSphere-Verwaltungskonsole an und klicken Sie in der
Navigationsstruktur auf Server > Cluster > WebSphere-Anwendungsservercluster.
2. Beenden Sie im rechten Bereich alle Cluster.
3. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\profiles\<Profilname>\properties“
und öffnen Sie die Datei „soap.client.props“ in einem Texteditor.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen eines WebSphere Application Server-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Testen des
WebSphere Application Server­Clusters
26
4. Legen Sie die Eigenschaft com.ibm.SOAP.requestTimeout auf 1800 fest.
5. Speichern Sie die bearbeitete Datei.
6. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5 für jeden Server im Cluster.
7. Starten Sie den Cluster erneut zusammen mit dem Node Manager.
2.4 Testen des WebSphere Application Server­Clusters
Sie können den WebSphere Application Server-Cluster testen, um sicherzustellen, dass alle Mitglieder
aktiv sind und der Cluster wie gewünscht funktioniert. Sie müssen sich vergewissern, dass der
WebSphere Application Server-Cluster ordnungsgemäß funktioniert, bevor Sie LiveCycle ES2 installieren
und konfigurieren.
➤ So testen Sie den WebSphere Application Server-Cluster:
1. Stellen Sie sicher, dass alle WebSphere Application Server-Instanzen des Clusters gestartet wurden.
2. Überprüfen Sie die Datei „Server.log“ im Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/
[Profilname]/logs/[Anwendungsservername]/SystemOut.log“. In Nachrichten wie der folgenden werden
die aktiven Mitglieder des Clusters bestätigt:
[1/22/08 13:50:09:643 PDT] 00000018 PtpConnectedC I DCSV1031I: DCS Stack
DefaultCoreGroup.lc9_cluster at Member LCcell\Node01\Node01Server1:
Received a connection from an undefined member LCcell\Node02\
Node02Server1. Source address is /11.11.11.11.
[1/22/08 13:50:09:696 PDT] 0000001f RoleMember I DCSV8051I: DCS Stack
DefaultCoreGroup.lc9_cluster at Member LCcell\Node01\Node01Server1: Core
group membership set changed. Added: [LCcell\Node02\Node02Server1].
[1/22/08 13:50:09:704 PDT] 0000001d RecoveryDirec I CWRLS0012I: Alle
persistent services have been directed to perform recovery processing for
this WebSphere server (LCcell\Node01\Node01Server1).
[1/22/08 13:50:09:712 PDT] 00000018 MbuRmmAdapter I DCSV1032I: DCS Stack
DefaultCoreGroup.lc9_cluster at Member LCcell\Node01\Node01Server1:
Connected a defined member LCcell\Node02\Node02Server1.
[1/22/08 13:50:09:839 PDT] 00000020 RecoveryManag A WTRN0028I:
Transaction service recovering 0 transactions.
[1/22/08 13:50:26:744 PDT] 0000001f RoleMergeLead I DCSV8054I: DCS Stack
DefaultCoreGroup.lc9_cluster at Member LCcell\Node01\Node01Server1:Ansicht
change in process.
[1/22/08 13:50:26:764 PDT] 00000018 VSyncAlgo1 I DCSV2004I: DCS Stack
DefaultCoreGroup.lc9_cluster at Member LCcell\Node01\Node01Server1:Ansicht
synchronization completed successfully. The View Identifier is
(1:0.LCcell\Node01\Node01Server1). The internal details are None.
2.5 Nächste Schritte
Sie müssen nun die Dateien der LiveCycle ES2-Lösungskomponenten installieren. (Siehe „Installieren der
LiveCycle ES2-Module“ auf Seite 27.)
3
Installieren der LiveCycle ES2-Module
In diesem Abschnitt wird die erste Phase der Einrichtung eines LiveCycle ES2-Systems beschrieben, auf
dem das LiveCycle ES2-Installationsprogramm unter Windows, AIX, Linux oder Solaris ausgeführt wird.
In einer nachfolgenden Phase wird die Ausführung von LiveCycle Configuration Manager zum
Konfigurieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 beschrieben.
Stellen Sie vor der Installation der Module sicher, dass die Umgebung über die zum Ausführen
von LiveCycle ES2 erforderliche Software und Hardware verfügt. Außerdem sollten Sie mit den
Installationsoptionen vertraut sein und die Umgebung entsprechend vorbereitet haben.
(Siehe Vorbereiten der Installation LiveCycle ES2 (Servercluster).)
LiveCycle ES2 bietet außerdem eine Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface, CLI) für das
Installationsprogramm. Anweisungen zum Verwenden der Befehlszeilenschnittstelle finden Sie unter
„Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 119. LiveCycle Configuration Manager
verfügt ebenfalls über eine Befehlszeilenschnittstelle. Siehe „Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle“ auf
Seite 123. Die Befehlszeilenschnittstellen sollten nur von erfahrenen LiveCycle ES2-Benutzern oder in
Serverumgebungen verwendet werden, die die Verwendung der grafischen Benutzeroberfläche des
Installationsprogramms oder von LiveCycle Configuration Manager nicht unterstützen.
In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:
●
„Überprüfen des Installationsprogramms“ auf Seite 27
●
„Installieren der Produktdateien“ auf Seite 28
●
„Anzeigen des Fehlerprotokolls“ auf Seite 31
●
„Konfigurieren des Cache-Locators (nur Zwischenspeicherung unter Verwendung von TCP)“ auf
Seite 31
●
„Konfigurieren der Verzeichnisse für Schriftarten“ auf Seite 34
3.1 Überprüfen des Installationsprogramms
Beachten Sie die folgenden Richtlinien bezüglich der Dateien des Installationsprogramms, bevor
Sie mit der Installation beginnen.
➤ Überprüfen Sie die DVD-Installationsdatenträger:
Stellen Sie sicher, dass der Installationsdatenträger, den Sie erhalten haben, nicht beschädigt ist. Wenn
Sie die Inhalte des Installationsdatenträgers auf die Festplatte des Computers kopieren, auf dem Sie
LiveCycle ES2 installieren, stellen Sie sicher, dass die gesamten Inhalte der DVD auf die Festplatte kopiert
werden. Sie können Installationsfehler vermeiden, indem Sie das DVD-Installationsabbild nicht in
Verzeichnispfade kopieren, die die maximale Windows-Pfadlänge überschreiten.
➤ Prüfen Sie die heruntergeladenen Dateien:
Wenn Sie das Installationsprogramm von der Adobe-Webseite heruntergeladen haben, prüfen
Sie die Integrität der Installationsdatei anhand der MD5-Prüfsumme. Um die MD5-Prüfsumme
der heruntergeladenen Datei zu berechnen und mit der Prüfsumme zu vergleichen, die auf der AdobeDownloadseite angegeben ist, gehen Sie wie folgt vor:
27
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Linux: Verwenden Sie den Befehl md5sum.
●
Solaris: Verwenden Sie den Befehl digest unter Solaris.
●
Windows: Verwenden Sie ein Hilfsprogramm wie WinMD5.
Installieren der Produktdateien
28
➤ Erweiterung der heruntergeladenen Archiv-Dateien:
Falls Sie ESD von der Adobe-Website heruntergeladen haben, extrahieren Sie die gesamte Archiv-Datei
[Anwendungsserver]_DVD.zip (Windows) oder [Anwendungsserver]_DVD._unix-tar.gz (AIX, Linux oder
Solaris) auf Ihren Computer. Unter Solaris verwenden Sie „gunzip“, um die .gz-Datei zu extrahieren.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die Verzeichnishierarchie der Original ESD-Datei unverändert bleibt.
3.2 Installieren der Produktdateien
Eine erfolgreiche Installation setzt voraus, dass Sie über Lese- und Schreibberechtigungen
für das Installationsverzeichnis verfügen. Bei den folgenden Verzeichnissen handelt es sich um
die standardmäßigen Installationsverzeichnisse. Sie können jedoch bei Bedarf auch ein anderes
Verzeichnis festlegen:
●
(Windows) C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2\
●
(AIX, Linux oder Solaris) /opt/adobe/adobe_livecycle_es2/
Wenn der LiveCycle ES2-Installationspfad internationale Zeichen enthält und für das System nicht das
UTF-8-Gebietsschema festgelegt ist, wird das Installationsverzeichnis der Schriftarten von LiveCycle ES2
im internationalisierten [LiveCycleES2 Stammverzeichnis] nicht erkannt. Um dieses Problem zu vermeiden,
erstellen Sie ein neues Schriftartenverzeichnis mit dem UTF-8-Gebietsschema und führen Sie dann
LiveCycle Configuration Manager mit dem UTF-8-Gebietsschema aus, in dem Sie in der Datei
„ConfigurationManager. bat“ oder im Skript „ConfigurationManager.sh“ das Argument Dfile.encoding=utf8 hinzufügen.
Das Installationsprogramm verwendet bei der Installation unter Linux das Basisverzeichnis des
angemeldeten Benutzers als temporäres Verzeichnis zum Speichern von Dateien. Daher werden
in der Konsole möglicherweise solche Meldungen angezeigt:
WARNING: could not delete temporary file/home/<Benutzername>/
ismp001/1556006
Sie müssen nach Abschluss der Installation die temporären Dateien manuell löschen.
Vorsicht: Vergewissern Sie sich, dass das temporäre Verzeichnis Ihres Betriebssystems den
Mindestanforderungen entspricht, die in Vorbereiten der Installation LiveCycle ES2 (Servercluster)
beschrieben werden. Das temporäre Verzeichnis befindet sich an einem der folgenden
Speicherorte:
●
(Windows) TMP oder TEMP gemäß Einstellung in den Umgebungsvariablen
●
(AIX, Linux oder Solaris) Basisverzeichnis des angemeldeten Benutzers
Auf UNIX-ähnlichen Systemen können Sie Lösungskomponenten auch installieren, konfigurieren
und bereitstellen, wenn Sie nicht als Root-Benutzer angemeldet sind:
●
(Solaris) /var/tmp
●
(AIX) /tmp
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Installieren auf einer WindowsTestplattform unter Linux oder UNIX
29
Wenn Sie die Module auf UNIX-ähnlichen Systemen installieren, müssen Sie als Root-Benutzer angemeldet
sein, um die Module erfolgreich im Standard-Installationsverzeichnis „/opt/adobe/adobe_livecycle_es2“
installieren zu können. Wenn Sie nicht als Root-Benutzer angemeldet sind, ändern Sie das
Installationsverzeichnis in ein Verzeichnis, für das Sie Lese-, Schreib- und Ausführungsberechtigungen
besitzen. Beispielsweise können Sie das Verzeichnis in „/home/[Benutzername]adobe_livecycle_es2“
ändern.
Unter Windows müssen Sie über Administratorrechte verfügen, um LiveCycle ES2 installieren zu können.
Sie sollten das LiveCycle ES2-Installationsprogramm als der gleiche Benutzer ausführen, der WebSphere
Application Server installiert hat.
Temporäre Dateien werden im temporären Standardsystemverzeichnis oder in dem von Ihnen
angegebenen Verzeichnis erzeugt. In bestimmten Fällen bleiben die erzeugten temporären Dateien auch
nach dem Beenden des Installationsprogramms noch bestehen. Sie können diese Dateien auch manuell
entfernen.
Unter Windows: Um die Installation zu beschleunigen, sollten Sie während der Installation gegebenenfalls
vorhandene On-Access-Virenschutzprogramme deaktivieren.
3.2.1 Installieren auf einer Windows-Testplattform unter Linux oder UNIX
LiveCycle ES2 kann unter Windows für eine Bereitstellung auf einer Linux- oder UNIX-Plattform installiert
und konfiguriert werden. Sie können diese Funktionalität für die Installation in einer gesperrten Linuxoder UNIX-Umgebung verwenden. So ist in einer gesperrten Umgebung beispielsweise keine grafische
Benutzeroberfläche installiert.
Wenn Sie das Installationsprogramm unter Windows ausführen, können Sie ein Linux- oder UNIXBetriebssystem als Zielplattform für die Bereitstellung von LiveCycle ES2 auswählen. Das
Installationsprogramm installiert Binärdateien für AIX, Linux oder Solaris, die auch von LiveCycle
Configuration Manager verwendet werden, wenn Sie das Produkt konfigurieren.
Der Computer mit Windows kann anschließend als Testspeicherort für die bereitstellbaren
Objekte genutzt werden, die auf einen Linux- oder UNIX-Computer für die Bereitstellung auf dem
Anwendungsserver kopiert werden können. Der gewünschte Anwendungsserver muss der Auswahl
während der Installation und Konfiguration ungeachtet des Betriebssystems entsprechen.
3.2.2 Konfigurieren der Umgebungsvariablen JAVA_HOME
Die Umgebungsvariable „JAVA_HOME“ muss auf das Java SDK Ihres Anwendungsservers zeigen
(siehe Tabelle der unterstützten Software in Vorbereiten der Installation LiveCycle ES2 (Servercluster).
3.2.3 Installieren von LiveCycle ES2
In diesem Abschnitt wird die Erstinstallation von LiveCycle ES2-Produktdateien beschrieben.
Informationen zu Konfiguration und Bereitstellung finden Sie unter „Konfigurieren von LiveCycle ES2
für die Bereitstellung“ auf Seite 36.
Hinweis: Um Berechtigungsprobleme bei der Bereitstellung zu vermeiden, müssen Sie sicherstellen,
dass Sie das LiveCycle ES2-Installationsprogramm und LiveCycle Configuration Manager
als der Benutzer ausführen, der den WebSphere-Anwendungsserver ausführt.
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren von LiveCycle ES2
30
➤ LiveCycle ES2 installieren
1. Stellen Sie sicher, dass die JAVA_HOME-Umgebungsvariable auf „[AnwendungsserverStammverzeichnis]/java/ zeigt“.
2. Starten Sie das Installationsprogramm:
●
(Windows) Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
Wechseln Sie zum Verzeichnis „livecycle_server“ auf dem Installationsdatenträger oder dem
entsprechenden Ordner auf der Festplatte und starten Sie die Datei „run_windows_installer.bat“.
Diese Stapelverarbeitungsdatei startet das entsprechende Installationsprogramm (32-Bit oder
64­Bit), je nach Windows-Version.
●
Wechseln Sie zu dem Verzeichnis auf dem Installationsdatenträger oder dem Ordner auf der
Festplatte, in den Sie das Installationsprogramm kopiert haben, und doppelklicken Sie auf die Datei
install.exe.
●
(Windows 32-Bit) \livecycle_server\9.0\Disk1\InstData\Windows\VM
●
(Windows 64-Bit) \livecycle_server\9.0\Disk1\InstData\Windows_64bit\VM
Hinweis: LiveCycle ES2-Installationen für WebSphere werden auf 32-Bit-Betriebssystemen nicht
unterstützt. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mit der Installation fortfahren.
●
(AIX, Linux, Solaris) Wechseln Sie in das entsprechende Verzeichnis und geben Sie an einer
Eingabeaufforderung den Befehl ./install.bin ein.
●
(AIX) /livecycle_server/9.0/Disk1/InstData/AIX/VM
●
(Linux) /livecycle_server/9.0/Disk1/InstData/Linux/NoVM
●
(Solaris) /livecycle_server/9.0/Disk1/InstData/Solaris/NoVM
Hinweis: Wenn Sie die Installation unter den Betriebssystemen UNIX oder Linux durchführen
und diese nicht direkt von einer Installations-DVD erfolgt, müssen Sie
Ausführungsberechtigungen für die Installationsdatei festlegen.
3. Wählen Sie nach Aufforderung eine Sprache für die Installation und klicken Sie auf OK.
4. Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Weiter.
5. Falls Sie eine ältere Version von LiveCycle ES (8.x) auf dem Computer installiert haben, auf dem Sie
das Installationsprogramm ausführen, erscheint der Bildschirm „Vorbereitung zur Aktualisierung“.
Sie können zwischen der Vorbereitung für eine Aktualisierung von LiveCycle ES2 oder der
Durchführung einer neuen Installation von LiveCycle ES2 wählen. Klicken Sie auf Weiter,
um die Installation von LiveCycle ES2 fortzusetzen.
●
Vorbereitung zur Aktualisierung einer vorhandenen Installation auf LiveCycle ES2 v9.0: Das
Installationsprogramm bereitet die Daten Ihrer vorhandenen LiveCycle ES (8.x)-Installation für
eine Aktualisierung auf LiveCycle ES2 vor. Wenn Sie diese Option wählen, aktualisieren Sie Ihr
Lizenzmodul in LiveCycle Administration Console nach der Installation.
●
Installieren von LiveCycle ES2 v9.0: Das Installationsprogramm installiert LiveCycle ES2.
6. Akzeptieren Sie im Bildschirm „Installationsordner auswählen“ das angegebene Standardverzeichnis
oder klicken Sie auf Auswählen und wechseln Sie zu dem Verzeichnis, in dem Sie LiveCycle ES2
installieren mochten. Klicken Sie auf Weiter.
Wenn Sie den Namen eines nicht vorhandenen Verzeichnisses eingeben, wird dieses Verzeichnis
erstellt.
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Anzeigen des Fehlerprotokolls
31
Vorsicht: Wenn Sie das Modul unter Linux oder UNIX installieren, darf das angegebene Verzeichnis keine
Leerzeichen enthalten, da die Installation sonst nicht durchgeführt wird.
7. (Nur Windows bei Auswahl der manuellen Installation) Wählen Sie auf dem Bildschirm „Manuelle
Installationsoptionen“ die Zielbereitstellungsoption und klicken Sie auf Weiter:
●
Windows (Lokal): Wählen Sie diese Option, wenn Sie LiveCycle ES2 auf dem lokalen Server
installieren und bereitstellen.
●
Gestaffelt (unter Windows mit Ziel Remotesysteme installiert): Wählen Sie diese Option, wenn
Windows als Testplattform für Ihre Bereitstellung verwendet werden soll, und wählen Sie dann
das Zielbetriebssystem auf dem Remote-Server. Sie können ein UNIX-Betriebssystem als Ziel
der Bereitstellung auswählen, auch wenn Sie die Installation unter Windows ausführen. (Siehe
„Installieren auf einer Windows-Testplattform unter Linux oder UNIX“ auf Seite 29.)
8. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung von LiveCycle ES2, aktivieren Sie Ich akzeptiere, um Ihr
Einverständnis mit den Bedingungen der Lizenzvereinbarung zu erklären, und klicken Sie auf Weiter.
Wenn Sie die Lizenzvereinbarung nicht akzeptieren, können Sie den Vorgang nicht fortsetzen.
9. Überprüfen Sie im Bildschirm „Zusammenfassung vor der Installation“ die Installationsdetails und
klicken Sie auf Installieren. Das Installationsprogramm zeigt den Status der Installation an.
10. Lesen Sie die Anmerkungen zu dieser Version und klicken Sie auf Weiter.
11. Überprüfen Sie die Details im Bildschirm „Installation abgeschlossen“.
12. Aktivieren Sie LiveCycle Configuration Manager starten und klicken Sie auf Fertigstellen.
Hinweis: Um LiveCycle Configuration Manager später auszuführen, deaktivieren Sie die Option LiveCycle
Configuration Manager starten, bevor Sie auf Fertigstellen klicken. Sie können LiveCycle
Configuration Manager zu einem späteren Zeitpunkt mithilfe des entsprechenden Skripts
im Verzeichnis „[LiveCycleES2 Stammverzeichnis]/configurationManager/bin“ starten. Siehe
„Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.
Hinweis: (PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2 nur für Windows) Wenn Acrobat nicht
auf allen Knoten in Ihrem Cluster installiert ist, installieren Sie es jetzt. Gehen Sie dann wie
in „Konfigurieren von Acrobat“ auf Seite 80 beschrieben vor.
3.3 Anzeigen des Fehlerprotokolls
Falls bei der Installation Fehler auftreten, wird die Datei „Adobe_LiveCycle_ES2_InstallLog.log“ erstellt,
in der die entsprechenden Fehlermeldungen enthalten sind. Diese Protokolldatei wird im Verzeichnis
„[LiveCycleES2_Stammverzeichnis]/log“ erstellt.
3.4 Konfigurieren des Cache-Locators (nur Zwischenspeicherung
unter Verwendung von TCP)
Wenn Sie Zwischenspeicherung für Ihren LiveCycle ES2-Cluster unter Verwendung von TCP
implementieren, konfigurieren Sie die TCP-Locators so, dass weitere Mitglieder des LiveCycle ES2-Clusters
gefunden werden.
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ändern der TCP-Locators
32
Hinweis: Dieser Abschnitt besitzt keine Gültigkeit, wenn Zwischenspeicherung für den LiveCycle ES2Cluster mithilfe von UDP implementiert wird. Informationen zum Konfigurieren der
Zwischenspeicherung für einen LiveCycle ES2-Cluster mithilfe von UDP finden Sie unter
„Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.
Führen Sie folgende Schritte durch, um Zwischenspeicherung für LiveCycle ES2-Cluster mithilfe von TCP
zu aktivieren:
●
Stellen Sie sicher, dass die TCP-Locators ausgeführt werden. Die TCP-Locators werden
bei der Installation von LiveCycle ES2 mit einer Standardkonfiguration im Verzeichnis „[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]/lib/caching“ installiert. Sie können die Standardkonfiguration ändern. (Siehe
„Ändern der TCP-Locators“ auf Seite 32.)
●
Konfigurieren Sie jeden Knoten im LiveCycle ES2-Cluster so, dass die Locators verwendet werden.
(Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
●
Stellen Sie sicher, dass die TCP-Locators ausgeführt werden. (Siehe „Starten der TCP-Locators“ auf
Seite 33.)
3.4.1 Ändern der TCP-Locators
Das LiveCycle ES2-Installationsprogramm erstellt eine Standardkonfiguration der TCP-Locators, die ohne
Änderungen zum sofortigen Einsatz bereit ist. Sie können die Locators auf jeden Computer im Netzwerk
verschieben und dann darauf ausführen. Die Locators müssen sich nicht auf einem Computer befinden,
der Mitglied des LiveCycle ES2-Clusters ist. Sie können auch zusätzliche Failover-Locators erstellen, um
die hohe Verfügbarkeit im Cluster zu unterstützen. (Siehe „So installieren Sie die TCP-Locators:“ auf
Seite 32.)
Sie können außerdem die TCP-Locators so ändern, dass ein anderer als der Standardanschluss (22345)
verwendet wird. (Siehe „So ändern Sie den Locator-Standardanschluss (Windows):“ auf Seite 32 oder
„So ändern Sie den Locator-Standardanschluss (UNIX):“ auf Seite 33.)
➤ So installieren Sie die TCP-Locators:
1. Melden Sie sich bei dem Computer an, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, und wechseln Sie zum
Verzeichnis „[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]/lib/caching“.
2. Kopieren Sie das Cache-Verzeichnis samt Inhalt auf den Computer, auf dem die Locators ausgeführt
werden sollen.
➤ So ändern Sie den Locator-Standardanschluss (Windows):
1. Öffnen Sie die Datei startlocator.bat in einem Texteditor: Die Datei startlocator befindet sich bei
einer Standardinstallation auf dem Computer, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, im Verzeichnis
„[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]/lib/caching“.
2. Ändern Sie in den folgenden Eigenschaften die Standardanschlussnummer (22345) in die von Ihnen
gewünschte Anschlussnummer:
set port=22345
Die Anschlussnummer kann jeder verfügbare Anschluss zwischen 1 und 65535 sein.
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass die hier konfigurierte Anschlussnummer mit der im JVM-Argument
für jeden Knoten im LiveCycle ES2-Cluster konfigurierten Anschlussnummer übereinstimmt.
(Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Starten der TCP-Locators
33
3. (Nur Computer mit mehreren Netzwerkkarten) Wenn der Computer, auf dem sich die Locators
befinden, mehrere Netzwerkkarten besitzt, stellen Sie die folgenden Eigenschaften im Skript ein:
set bindaddr=<bind IP address>
Dabei ist <bind IP address> die IP-Adresse, die vom Locator überwacht wird. Sie müssen die
<bind IP address> für das JVM-Argument adobe.cache.cluster-locators auf jedem
Knoten im LiveCycle ES2-Cluster angeben. (Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
Hinweis: Wenn Sie bind-Adresse und bind-Anschluss nicht im startlocator-Skript angeben,
erhalten Sie bei Ausführung des Skripts die Aufforderung, diese Werte einzugeben. Für IPv6
müssen Sie jedoch bind-Adresse und bind-Anschluss direkt im startlocator-Skript
angeben.
4. Speichern Sie die bearbeitete Datei.
5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4 für jeden zusätzlichen Locator im LiveCycle ES2-Cluster.
➤ So ändern Sie den Locator-Standardanschluss (UNIX):
1. Öffnen Sie die Datei startlocator.sh in einem Texteditor: Die Datei startlocator befindet sich bei
einer Standardinstallation auf dem Computer, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, im Verzeichnis
„[LiveCycle ES2Stammverzeichnis]/lib/caching“.
2. Ändern Sie in den folgenden Eigenschaften die Standardanschlussnummer (22345) in die von Ihnen
gewünschte Anschlussnummer:
GF_PORT=22345
Die Anschlussnummer kann jeder verfügbare Anschluss zwischen 1 und 65535 sein.
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass die hier konfigurierte Anschlussnummer mit der im JVM-Argument
für jeden Knoten im LiveCycle ES2-Cluster konfigurierten Anschlussnummer übereinstimmt.
(Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
3. (Nur Computer mit mehreren Netzwerkkarten) Wenn der Computer, auf dem sich die Locators
befinden, mehrere Netzwerkkarten besitzt, ändern Sie das folgende Argument:
GF_BIND_ADDRESS="<bind IP address>"
Dabei ist <bind IP address> die IP-Adresse, die vom Locator überwacht wird. Sie müssen die
<bind IP address> für das JVM-Argument adobe.cache.cluster-locators auf jedem
Knoten im LiveCycle ES2-Cluster angeben. (Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
Hinweis: Für IPv6 wird empfohlen, bind-Adresse und bind-Anschluss direkt im startlocatorSkript anzugeben.
4. Speichern Sie die bearbeitete Datei.
5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4 für jeden zusätzlichen Locator im LiveCycle ES2-Cluster.
3.4.2 Starten der TCP-Locators
Sie müssen die TCP-Locators starten, bevor der Cluster gestartet wird. Wenn die TCP-Locators noch nicht
ausgeführt werden, wenn die Mitglieder des LiveCycle ES2-Clusters gestartet werden, funktioniert
die Zwischenspeicherung nicht.
Adobe LiveCycle ES2
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der Verzeichnisse für
Schriftarten
34
➤ So starten Sie die TCP-Locators:
1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem die TCP-Locators installiert sind, zum Cache-Verzeichnis.
Bei einer Standardinstallation sind die TCP-Locators auf dem Computer installiert, auf dem
LiveCycle ES2 installiert ist, im Verzeichnis [LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]/lib/caching.
2. (Nur IPv6) Verändern Sie startlocator.bat (Windows) oder startlocator.sh (UNIX)
und fügen Sie die folgenden JVM-Argumente hinzu:
-Djava.net.preferIPv6Stack=true
-Djava.net.preferIPv6Addresses=true
3. Starten Sie die entsprechende Datei:
●
(Windows) startlocator.bat
●
(UNIX) startlocator.sh
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für jeden zusätzlichen Locator im LiveCycle ES2-Cluster.
➤ So beenden Sie die TCP-Locators:
1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem die TCP-Locators installiert sind, zum Cache-Verzeichnis.
Bei einer Standardinstallation sind die TCP-Locators auf dem Computer installiert, auf dem
LiveCycle ES2 installiert ist, im Verzeichnis [LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]/lib/caching.
2. Starten Sie die entsprechende Datei:
●
(Windows) stoplocator.bat
●
(UNIX) stoplocator.sh
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für jeden zusätzlichen Locator im LiveCycle ES2-Cluster.
Hinweis: Falls Sie nicht die Standardwerte im startlocator verwenden und spezifische Werte für IPAdresse und Anschlüsse angegeben haben, geben Sie die gleichen Werte im stoplocatorSkript an. Anderenfalls besteht die Möglichkeit, dass die Locators durch das stoplocatorSkript nicht ordnungsgemäß beendet werden.
3.5 Konfigurieren der Verzeichnisse für Schriftarten
Sie müssen die Schriftartenverzeichnisse für jeden Knoten im Cluster konfigurieren, einschließlich
der im Verzeichnis „[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]\fonts“ installierten LiveCycle ES2-Schriften.
Auf allen Knoten im Cluster müssen die Schriften im selben Pfad vorhanden sein und das Verzeichnis
muss auf allen Knoten den identischen Inhalt haben. Um dies zu gewährleisten, verwenden Sie eine
der folgenden Optionen:
●
Verwenden Sie ein freigegebenes Verzeichnis, auf das alle Knoten im Cluster Zugriff haben.
●
Kopieren Sie das Verzeichnis „[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]\fonts“ in denselben Pfad in alle
Knoten im Cluster.
Notieren Sie den Speicherort, an dem diese freigegebenen Verzeichnisse erstellt wurden, um ihn später
bei der Konfiguration von LiveCycle ES2 mithilfe von LiveCycle Configuration Manager zur Hand zu haben.
Vorsicht: Die Schriftartenverzeichnisse müssen gesondert vom GDS-Verzeichnis sein. Sie können jedoch
unterschiedliche Unterverzeichnisse eines gemeinsamen übergeordneten Verzeichnisses sein.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren der LiveCycle ES2-Module
Nächste Schritte
3.6 Nächste Schritte
Sie müssen LiveCycle ES2 jetzt für die Bereitstellung konfigurieren. (Siehe „Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
35
4
Konfigurieren von LiveCycle ES2
für die Bereitstellung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie LiveCycle Configuration Manager verwenden können,
um die folgenden Aufgaben auszuführen:
●
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Modulen in EAR-Dateien für die Bereitstellung auf dem
Anwendungsserver
●
Konfigurieren von Anwendungsserver-Eigenschaften zur Unterstützung von LiveCycle ES2
●
Anwendungsserver-Konfiguration überprüfen
●
Bereitstellen von LiveCycle ES2-EAR-Dateien
●
Initialisieren der LiveCycle ES2-Datenbank
●
LiveCycle ES2-Komponenten bereitstellen
●
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Komponenten
●
Überprüfen der Bereitstellung von LiveCycle ES2-Komponenten
●
(Optional) Konfigurieren der Module LiveCycle ES2 Connectors für ECM, Reader Extensions ES2,
PDF Generator ES2 und PDF Generator 3D ES2
Hinweis: (Optional) Bei der manuellen Installation werden die Konfiguration, Bereitstellung und
Datenbankinitialisierung für LiveCycle Business Activity Monitoring ES2 von LiveCycle
Configuration Manager nicht unterstützt. Lesen Sie den Abschnitt „Konfigurieren von LiveCycle
Business Activity Monitoring ES2“ im Handbuch zur Einzelserverinstallation für Ihren
Anwendungsserver, wenn Sie BAM installieren möchten.
●
(Optional) Importieren der LiveCycle ES2-Beispiele in LiveCycle ES2
In diesem Kapitel wird davon ausgegangen, dass Sie die Umgebung für das Hosten von LiveCycle ES2
vorbereitet und die Module bereits installiert haben. Ist dies nicht der Fall, finden Sie Informationen unter
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster) und „Installieren der LiveCycle ES2-Module“ auf
Seite 27.
4.1 Informationen zu LiveCycle Configuration Manager
LiveCycle Configuration Manager ist ein einem Assistenten ähnliches Tool zum Konfigurieren, Bereitstellen
und Überprüfen von LiveCycle ES2-Komponenten für die Bereitstellung auf dem Anwendungsserver.
Sie können LiveCycle Configuration Manager verwenden, um den Anwendungsserver zu konfigurieren
und die EAR-Dateien für die Produkte auf dem Anwendungsserver bereitzustellen.
LiveCycle Configuration Manager wird mit den Moduldateien installiert, wenn Sie das
Installationsprogramm von LiveCycle ES2 ausführen. Wenn Sie LiveCycle Configuration Manager
ausführen, geben Sie die zu konfigurierenden LiveCycle ES2-Module sowie alle von LiveCycle
Configuration Manager auszuführenden Aufgaben an.
Sie können LiveCycle Configuration Manager im Installationsprogramm oder zu einem beliebigen
Zeitpunkt nach der Installation starten. Wenn Sie LiveCycle Configuration Manager für das Konfigurieren
des Anwendungsservers oder das Bereitstellen im Anwendungsserver verwenden möchten, muss der
Anwendungsserver gestartet werden.
36
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ausführen des Configuration Manager
in einer verteilten Umgebung
37
Sie können einen Anwendungsserver konfigurieren, der auf einem anderen Computer installiert ist.
Allerdings muss der Anwendungsserver auch auf dem Computer mit LiveCycle Configuration Manager
installiert sein (ohne ausgeführt werden zu müssen), damit LiveCycle Configuration Manager die
Bibliotheksdateien des Anwendungsservers verwenden kann.
4.1.1 Ausführen des Configuration Manager in einer verteilten Umgebung
Wenn Sie in einer verteilten Umgebung auf einem abgesicherten Server eine Installation durchführen,
treten beim Ausführen von LiveCycle Configuration Manager SSL-Handshake-Ausnahmefehler auf.
Führen Sie vor dem Ausführen von LiveCycle Configuration Manager die folgende ausführbare Datei aus,
um diesen Fehler zu vermeiden: [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin/retrieveSigners.bat.
Das Dienstprogramm „retrieveSigners“ ruft die Berechtigungen vom WebSphere Deployment ManagerServer ab und fügt sie zum Trust Store des lokalen Servers hinzu. Weitere Informationen finden Sie in dem
Artikel „Retrieving signers using the retrieveSigners utility at the client“, den Sie im IBM Information Center
nachlesen können.
4.1.2 Befehlszeilenschnittstelle im Vergleich zur grafischen
Benutzeroberfläche LiveCycle Configuration Manager
In diesem Beispiel wird die grafische LiveCycle Configuration Manager-Version beschrieben. Anweisungen
zum Arbeiten mit der Befehlszeilenschnittstellen-Version von LiveCycle Configuration Manager finden Sie
in „Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 123.
Sie können LiveCycle mit LCM über die Benutzeroberfläche, die Befehlszeilenschnittstelle und manuell
konfigurieren. In der folgenden Tabelle werden die Konfigurationsschritte und die entsprechenden
Vorgehensweisen (Benutzeroberfläche, Befehlszeilenschnittstelle oder manuell) zusammengefasst.
LiveCycle ES2-Konfigurationsaufgabe
Grafische
LCM-Version
LCM-Befehlszeilenversion
Manuell
(Nicht-LCM)
LiveCycle ES2 konfigurieren
Ja
Ja
Nein
Anwendungsserver konfigurieren
Ja
Ja
Ja
PDF Generator ES2 konfigurieren
Ja
Ja
Ja
ECM Connectoren konfigurieren
Ja
Ja
Nein
Anwendungsserver-Konfiguration überprüfen
Ja
Ja
Ja
LiveCycle ES2-EAR-Dateien bereitstellen
Ja
Ja
Ja
LiveCycle ES2-Datenbank initialisieren
Ja
Ja
Nein
Business Activity Monitoring ES2 initiatialisieren
Ja
Ja
Ja
LiveCycle ES2-Komponenten bereitstellen
Ja
Ja
Nein
Bereitstellung von LiveCycle ES2-Komponenten
überprüfen
Ja
Ja
Ja
Serververbindung überprüfen
Ja
Ja
Nein
LiveCycle ES2-Serververbindung überprüfen
Ja
Ja
Nein
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ermitteln des SOAP-Anschlusses
des Anwendungsservers
LiveCycle ES2-Konfigurationsaufgabe
Grafische
LCM-Version
LCM-Befehlszeilenversion
Datenbankverbindung überprüfen
Ja
Ja
Nein
Reader Extensions ES2 konfigurieren
Ja
Nein
Ja
Beispiele importieren
Ja
Ja
Ja
38
Manuell
(Nicht-LCM)
4.2 Ermitteln des SOAP-Anschlusses des Anwendungsservers
Auf einigen LiveCycle Configuration Manager-Bildschirmen müssen Sie den SOAP-Anschluss des
Anwendungsservers angeben. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um zu ermitteln, welcher Anschluss
mit dem Anwendungsserver für SOAP-Verbindungen verwendet wird. Der Standardanschluss ist „8880“.
➤ So ermitteln Sie den SOAP-Anschluss unter einer WebSphere Anwendungsserverinstanz:
1. Führen Sie im Navigationsbereich der Verwaltungskonsole von WebSphere die folgenden Schritte aus:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie auf Servers > Applications Servers > [Servername] >
Communications > Ports.
●
(WebSphere 7) Klicken Sie auf Server Types > WebSphere application servers > [Servername] >
Communications > Ports.
2. Klicken Sie unter Communications auf Ports. Notieren Sie sich im nächsten Bildschirm die
Anschlussnummer für SOAP_CONNECTOR_ADDRESS.
➤ So ermitteln Sie den SOAP-Anschluss unter WebSphere Deployment Manager:
1. Klicken Sie im Navigationsbereich der WebSphere-Verwaltungskonsole auf System Administration >
Deployment Manager.
2. Klicken Sie unter Zusätzliche Eigenschaften auf Anschlüsse. Notieren Sie sich im nächsten Bildschirm
die Anschlussnummer für SOAP_CONNECTOR_ADDRESS.
Die WebSphere-Verwaltungskonsole listet die SOAP-Anschlussadresse in zwei unterschiedlichen
Abschnitten auf. Sie müssen sicherstellen, dass Sie für WebSphere ND den Pfad verwenden, der in
Schritt 1 angegeben wird. Wenn Sie den SOAP-Anschluss verwenden, der unter Servers > Application
Servers > [Servername] > Communications > Ports angegeben ist, erhalten Sie die folgende
Fehlermeldung, wenn Sie den LiveCycle Configuration Manager ausführen:
com.adobe.livecycle.cdv.util.JaclResponseParser, parseString: WASX7017E: Exception received while
running file „..\scripts\jacl\config.jacl“; exception information: com.ibm.ws.scripting.ScriptingException:
WASX7070E: The configuration service is not available.
4.3 Konfigurieren von, und Bereitstellen von LiveCycle ES2
Beim Ausführen von LiveCycle Configuration Manager können Sie die Aufgaben auswählen,
die vom Programm automatisch durchgeführt werden sollen.
Hinweis: Die Bereitstellung von LiveCycle ES2-Modulen auf Remoteservern mithilfe von LiveCycle
Configuration Manager wird nur bei verwalteten Anwendungsservern unterstützt, nicht jedoch
bei eigenständigen Anwendungsservern.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
39
Tipp: LiveCycle Configuration Manager überprüft die in den einzelnen Bildschirmen angegebenen Werte,
wenn Sie auf Weiter klicken. Wenn ein Wert nicht überprüft werden kann, wird eine Warnmeldung
angezeigt. Die entsprechende Eigenschaft wird auf dem Bildschirm rot angezeigt und der Vorgang
kann erst fortgesetzt werden, nachdem Sie einen gültigen Wert eingegeben haben.
Tipp: Wenn Sie LiveCycle Configuration Manager erneut ausführen (nach einer früheren Ausführung)
werden bereits konfigurierte Parameter als nicht-editierbar angezeigt. Klicken Sie auf
Konfigurationen bearbeiten, um diese Felder editierbar zu machen und Änderungen
vorzunehmen.
Nachdem LiveCycle Configuration Manager die Konfiguration der LiveCycle ES2 -EAR-Dateien
abgeschlossen hat, werden die Dateien adobe-livecycle-native-websphere-[BS].ear, adobe-livecyclewebsphere.ear, adobe-workspace-client.ear (falls LiveCycle Process Management ES2 installiert ist) und
adobe-contentservices.ear (falls LiveCycle Content Services ES2 installiert ist) in das folgende Verzeichnis
kopiert:
●
(Windows) [LiveCycleES2 Stammverzeichnis]\configurationManager\export
●
(Linux, UNIX) [LiveCycle2 Stammverzeichnis]/configurationManager/export
Wenn Sie mit LiveCycle Configuration Manager die EAR-Dateien bereitstellen, greift LiveCycle
Configuration Manager auf diese Dateien zu und stellt sie auf dem Anwendungsserver bereit. Wenn Sie
die LiveCycle ES2-EAR-Dateien manuell bereitstellen, können Sie auf die Dateien in diesem Verzeichnis
zugreifen und sie auf dem Anwendungsserver bereitstellen.
Hinweis: Auf einem lokalisierten Windows mit WebSphere müssen Sie zusätzliche Schritte durchführen,
die im Handbuch Fehlerbehebung in LiveCycle ES2 beschrieben sind.
Nachdem LiveCycle Configuration Manager die LiveCycle ES2-EAR-Dateien konfiguriert hat, können Sie
die Namen der EAR-Dateien in einen benutzerdefinierten Dateinamen ändern (z. B. um im Dateinamen
eine Versionsidentifikation vorzunehmen oder eine andere Information anzugeben, die aufgrund von
Standardpraktiken in der lokalen JDK-Umgebung erforderlich ist). LiveCycle Configuration Manager
unterstützt nicht die Bereitstellung oder das Aufheben der Bereitstellung von EAR-Dateien mit
benutzerdefinierten Dateinamen. Wenn Ihre EAR-Dateien über benutzerdefinierte Dateinamen verfügen,
muss die Bereitstellung oder die Aufhebung der Bereitstellung für den Anwendungsserver manuell
erfolgen (z. B. wenn Sie die anfänglich benutzerdefiniert benannten EAR-Dateien bereitstellen und
wenn Sie später Änderungen vornehmen, wie z. B. Service Packs oder Patches).
Falls bei diesem Prozess Fehler auftreten, können Sie die Bereitstellung der EAR-Dateien manuell
aufheben. (Siehe „Deinstallieren von EAR-Dateien“ auf Seite 48.) Wenn Sie einen RemoteAnwendungsserver konfigurieren, stellen Sie sicher, dass ein Anwendungsserver ebenfalls auf
dem Computer mit LiveCycle Configuration Manager installiert ist, damit LiveCycle Configuration
Manager die Bibliotheksdateien des Anwendungsservers nutzen kann.
Tipp: Sie können die Schriftart überschreiben, während Sie ein Verzeichnis oder einen Dateinamen auf
einem LiveCycle Configuration Manager-Bildschirm auswählen oder suchen. Fügen Sie der Datei
ConfigurationManager.bat (Windows) bzw. ConfigurationManager.sh (Linux, UNIX)
das folgende JVM-Argument hinzu:
-Dlcm.font.override=<FONT_FAMILY _NAME>
Z. B. -Dlcm.font.override=SansSerif.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
40
➤ Konfigurieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2:
Tipp: In LiveCycle Configuration Manager können Sie F1 drücken, um Hilfeinformationen zum aktuellen
Bildschirm anzuzeigen. Diese Hilfe enthält Einzelheiten, die ggf. nicht in diesem Dokument
enthalten sind, und gilt spezifisch für den Kontext der einzelnen Bildschirme in LiveCycle
Configuration Manager.
1. Wenn Sie LiveCycle Configuration Manager im Installationsprogramm nicht automatisch gestartet
haben, wechseln Sie zum Verzeichnis [LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/configurationManager/bin
und geben Sie den geeigneten Befehl ein:
●
(Windows) ConfigurationManager.bat oder ConfigurationManager.exe
●
(Linux, UNIX) ./ConfigurationManager.sh
2. Wählen Sie bei der entsprechenden Aufforderung eine Sprache aus und klicken Sie auf OK.
3. Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Weiter.
4. Vergewissern Sie sich, dass im Bildschirm „Auswahl der Aktualisierungsaufgaben“ keine Optionen
ausgewählt sind, und klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.
Vorsicht: Wenn Sie eine bestehende LiveCycle ES-Installation aktualisieren möchten, führen Sie dieses
Verfahren nicht aus. Informationen und Verfahrensweisen zur Aktualisierung finden Sie im
Handbuch Vorbereiten der Aktualisierung auf LiveCycle ES2 von 8.x für Ihre aktuelle Version von
LiveCycle ES2 sowie im Handbuch Aktualisieren auf LiveCycle ES2 für Ihren Anwendungsserver.
5. Wählen Sie im Bildschirm „Auswahl von Modulen“ die LiveCycle ES2-Module aus, die Sie installiert
haben und bereitstellen möchten und klicken Sie dann auf Weiter.
6. Wählen Sie im Bildschirm „Taskauswahl“ alle Aufgaben aus, die durchgeführt werden sollen, und
klicken Sie auf Weiter.
Sie können mithilfe von LiveCycle Configuration Manager keine Einstellungen für IPv6-basierte Cluster
konfigurieren.
Wenn Sie den Anwendungsserver nicht automatisch konfigurieren und LiveCycle ES2 mit LiveCycle
Configuration Manager automatisch bereitstellen möchten, wählen Sie die Aufgaben
Anwendungsserver konfigurieren, Anwendungsserverkonfiguration überprüfen und
LiveCycle ES2-EARs bereitstellen. Sie müssen jedoch den Anwendungsserver mithilfe der in „Anhang
– Manuelles Konfigurieren von WebSphere“ auf Seite 110 beschriebenen Schritte manuell
konfigurieren.
Vorsicht: Wählen Sie nicht die Option Anwendungsserver konfigurieren aus, wenn Sie Ihren
Anwendungsservercluster zuvor manuell konfiguriert haben. Die Auswahl dieser Option
für einen manuell konfigurierten Anwendungsservercluster kann LiveCycle ES2-Fehler oder
Ausfälle verursachen.
7. Klicken Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2 konfigurieren (1 von 5)“ auf Konfigurieren. Klicken Sie nach
Abschluss auf Weiter.
8. Klicken Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2 konfigurieren (2 von 5)“ auf Weiter, um die Speicherorte des
Standardverzeichnisses zu akzeptieren, oder passen Sie die Verzeichnisse an, die von LiveCycle ES2
verwendet werden, um auf Schriften zuzugreifen. Klicken Sie dann auf Weiter.
●
(Optional) Wenn Sie den Standardspeicherort des Verzeichnisses für Adobe-Serverschriftarten
ändern möchten, geben Sie den Pfad ein oder wechseln Sie zu dem Verzeichnis.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
41
(Optional) Geben Sie ein Verzeichnis für das Feld Verzeichnis fur Kundenschriftarten an.
In diesem Verzeichnis werden alle zusätzlichen Schriftarten gespeichert, die lizenziert und
installiert sind.
Hinweis: Es wird empfohlen, dass Sie die Schriftartenverzeichnisse für den lokalen Server und die
Verzeichnisse für Kundenschriftarten auf jedem Knoten im Cluster im gleichen Pfad ablegen.
Die Verwendung von freigegebenen anstatt von lokalen Schriftartenverzeichnissen kann
Leistungsprobleme hervorrufen.
●
(Optional) Wenn Sie den Standardspeicherort des Verzeichnisses fur Systemschriftarten ändern
möchten, geben Sie den Pfad ein oder wechseln zu dem Verzeichnis.
●
(Optional) Um FIPS zu aktivieren, vergewissern Sie sich, dass FIPS aktivieren ausgewählt ist.
Wählen Sie diese Option nur aus, wenn die Federal Information Processing Standards (FIPS)
erzwungen werden sollen.
Wenn Sie LiveCycle Configuration Manager jetzt nicht zum ersten Mal ausführen, werden die von Ihnen
zuvor konfigurierten Parameter als nicht editierbar angezeigt. Klicken Sie auf Konfigurationen
bearbeiten, um diese Felder editierbar zu machen und Änderungen vorzunehmen.
9. Klicken Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2 konfigurieren (3 von 5)“ auf Durchsuchen, um den
Speicherort des temporären Verzeichnisses anzugeben.
(Nur UNIX) Wenn WebSphere nicht von einem Root-Benutzer ausgeführt wird, muss der Benutzer
über alle Berechtigungen für das angegebene temporäre Verzeichnis verfügen.
Hinweis: Wenn Sie das temporäre Verzeichnis nicht erstellen, wird der standardmäßige, vom System
konfigurierte Speicherort verwendet.
Weitere Informationen zum Erstellen eines temporären Verzeichnisses in einer Clusterumgebung
finden Sie in Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).
Vorsicht: Zukünftige Aktualisierungen können fehlschlagen, wenn Sie ein freigegebenes
Netzwerkverzeichnis als temporäres Verzeichnis angeben.
10. Fügen Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2 konfigurieren (4 von 5)“ den Speicherort des Verzeichnispfads
für den globalen Dokumentenspeicher hinzu indem Sie den spezifischen Speicherort des
Verzeichnisses für den globalen Dokumentenspeicher eingeben, oder indem Sie auf Durchsuchen
klicken, um zu dem Speicherort des Verzeichnisses für den globalen Dokumentenspeicher
zu wechseln.
Geben Sie für Cluster einen freigegebenen GDS-Verzeichnispfad an, auf den alle Knoten im
Cluster zugreifen können. Sie können einen freigegebenen Netzwerk-Speicherort zu einem WindowsLaufwerk zuordnen. Sie können dieses zugeordnete Laufwerk dann als Stammverzeichnis für den GDS
verwenden.
Wenn Sie GDS-Verzeichnis-Feld nicht ausfüllen, wird das Verzeichnis von LiveCycle ES2 an einem
Standardspeicherort in der Verzeichnisstruktur des Anwendungsservers erstellt. Der Speicherort
kann nach der Konfiguration durch Klicken auf LiveCycle Administration Console > Core-Einstellungen
angesehen werden.
Hinweis: Sie müssen den Speicherort des zuvor festgelegten Verzeichnisses für den globalen
Dokumentenspeicher angeben (siehe Handbuch Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2
(Servercluster)).
Vorsicht: Fehler bei der Komponentenbereitstellung unter Windows, wenn sich das Verzeichnis des
globalen Dokumentenspeichers im Stammverzeichnis des Laufwerks befindet (z. B. D:\) Beim
globalen Dokumentenspeicher müssen Sie sicherstellen, dass sich das Verzeichnis nicht im
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
42
Stammverzeichnis des Laufwerks befindet, sondern in einem Unterverzeichnis. Das
Verzeichnis sollte beispielsweise D:\GDS und nicht einfach D:\ sein.
11. Wählen Sie im Bildschirm „Permanenten Dokumentenspeicher konfigurieren (5 von 5)“ zusätzlich zum
Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers die Option des permanenten Dokumentenspeichers
aus. Wählen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
Globalen Dokumentenspeicher verwenden: Verwenden Sie für alle permanenten
Dokumentenspeicher den dateisystembasierten globalen Dokumentenspeicher. Mit dieser Option
kann die beste Leistung erzielt und ein einziger Speicherort für den globalen Dokumentenspeicher
festgelegt werden.
●
Datenbank verwenden: Verwenden Sie die LiveCycle ES2-Datenbank zum Speichern
permanenter Dokumente und dauerhaft genutzter Artefakten. Der dateisystembasierte globale
Dokumentenspeicher ist jedoch ebenfalls erforderlich. Durch das Verwenden der Datenbank
werden Sicherungs- und Wiederherstellungsverfahren vereinfacht.
12. Klicken Sie auf Konfigurieren, um die LiveCycle ES2-EARs mit diesen Verzeichnisinformationen
zu konfigurieren. Klicken Sie nach Abschluss der Konfiguration auf Weiter.
13. (Nur Content Services ES2) Legen Sie im LiveCycle-Bildschirm „Content Services ES2-Konfiguration“
die folgenden Parameter fest, die von Content Services ES2 verwendet werden, und klicken Sie auf
Weiter.
●
Bereitstellungstyp: Wählen Sie Einzelserver oder Cluster aus.
●
Indexstammverzeichnis: Geben Sie das von Content Services ES2 verwendete Indexverzeichnis
an. Das Verzeichnis muss auf allen Clusterknoten den gleichen Namen und den gleichen
Speicherort haben.
●
Stammverzeichnis für Inhalte: Geben Sie das von Content Services ES2 verwendete
Stammverzeichnis an. Das Stammverzeichnis für Inhalte muss ein für alle Instanzen von WebSphere
Application Server im Cluster freigegebener Speicherort sein.
●
WebSphere Freigegebener Bibliothekenspeicherort (myfaces libs): Geben Sie den Ordner an,
in dem LiveCycle Configuration Manager die für Content Services ES2 notwendigen myfaces-jarDateien hinzufügt. Standardmäßig wird ein Verzeichnis myfaces1_1 unter „[LiveCycleES2Stammverzeichnis]\lib“ auf dem Computer erstellt, auf dem LiveCycle Configuration Manager läuft.
Der Speicherort von myfaces libs kann entweder generell für Knoten freigegeben oder lokal für
jeden einzelnen Knoten verwendet werden. Im letzten Fall sollte sich dieser Speicherort für alle
Knoten unter genau demselben Pfad befinden. Des weiteren müssen Sie manuell den Inhalt dieses
Verzeichnisses von einem Knoten, auf dem LiveCycle Configuration Manager ausgeführt wird, an
den entsprechenden Speicherorten auf Knoten replizieren, auf denen Sie LiveCycle Configuration
Manager nicht ausführen wollen.
Hinweis: Führen Sie LiveCycle Configuration Manager mit dem UTF-8-Gebietsschema aus, wenn
Sie ein Stammverzeichnis für Inhalte mit internationalen Zeichen angeben wollen.
●
(Optional) CIFS aktivieren: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie es Windows-basierten Clients
ermöglichen möchten, von einem Server auf Dateien zuzugreifen, auf dem LiveCycle ES2 mit
dem CIFS-Protokoll (Common Internet File System) ausgeführt wird. Klicken Sie auf Weiter,
um die folgenden Details anzugeben:
●
CIFS-Servername: Geben Sie den Namen an, über den der Zugriff auf das Content Services ES2Repository möglich ist. Standardmäßig füllt LiveCycle Configuration Manager den Servernamen
des LiveCycle ES2-Servers mit einem angehängten „a“ aus. Falls beispielsweise der
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
43
LiveCycle ES2-Server lcserver heißt, erscheint der CIFS-Servername als lcservera.
Vergewissern Sie sich, dass der von Ihnen angegebene CIFS-Servername im Netzwerk eindeutig
ist.
●
Wählen Sie die CIFS-Serverimplementierung aus: Wählen Sie einen der folgenden Typen
für die CIFS-Implementierung aus, der auf dem Server unterstützt wird:
JAVA (Socket-basiert): Geben Sie die alternative IP-Adresse an, die dem CIFS-Server
zugewiesen ist, und geben Sie an, wie der Servername in der lokalen Domäne aufgelöst wird.
Falls beispielsweise 10.40.68.142 die primäre IP ist, weisen Sie 10.40.68.143 als alternative IP
zu. Vergewissern Sie sich, dass diese IP keinem anderen Computer im Netzwerk zugewiesen ist.
Windows Native (DLL-basiert): Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Pfad auszuwählen
(normalerweise C:\Windows\system32), in den LiveCycle Configuration Manager die DLLDateien kopiert. Dieser Schritt sollte für die Clusterknoten, auf denen Sie LiveCycle
Configuration Manager nicht ausführen möchten, manuell durchgeführt werden.
Um CIFS auf einer IPv6-Implementierung von LiveCycle ES2 zu aktivieren, müssen Sie
die Datei contentservices.war nach Beendigung der Konfiguration der EAR-Dateien bearbeiten.
Aktualisieren Sie die EAR-Datei und fahren Sie dann mit dem nächsten Schritt in LiveCycle
Configuration Manager fort. Siehe „Aktivieren von CIFS im IPv6-Modus“ auf Seite 105.
●
Verwenden Sie WINS Server oder Broadcast, um die lokale Domäne aufzulösen: Wählen
Sie die Methode zur Auflösung der lokalen Domäne:
Broadcast: Geben Sie die Broadcast-Adresse (Subnetzmaske) des Netzwerksegments in der
lokalen Domäne an. Zum Beispiel 10.40.91.255. Im Broadcast-Modus müssen der CIFS-Server
und die Clients sich im gleichen Subnetz befinden.
WINS-Server: Geben Sie die IP-Adressen der primären und sekundären WINS-Server an.
Zum Beispiel 10.40.4.248. Falls WINS-Server ausgewählt ist, können sich die Clients in jedem
beliebigen Subnetz der lokalen Domäne befinden.
Nur Windows
CIFS wird auf Windows nicht unterstützt, wenn der Anwendungsserver im reinen IPv6-Modus läuft.
Der Pfad, aus dem die DLL-Dateien kopiert werden, muss in der Systemumgebungsvariable PATH
angegeben werden. Zum Beispiel muss für Windows Server 2003 und 2008 der System-PFAD
C:\Windows\system32 enthalten.
Möglicherweise müssen Sie Ihre DNS-Einträge mit dem CIFS-Servernamen und der zugewiesenen
virtuellen IP-Adresse aktualisieren, sodass Windows-Clients über den Namen Zugriff auf den CIFSServer erhalten.
Nur UNIX
Für UNIX-Computer wird nur Java-Implementierung unterstützt. Für UNIX-Computer müssen Sie
eine virtuelle Schnittstelle erstellen und eine virtuelle IP-Adresse zuweisen, die als alternative
IP­Adresse für die CIFS-Implementierung verwendet werden kann. Dadurch wird gewährleistet,
dass UNIX-Computer Samba und CIFS auf demselben Computer, aber auf zwei verschiedenen
IP­Adressen ausführen können, da diese Dienste beide die gleichen Anschlüsse verwenden. Siehe
„Erstellen einer virtuellen Schnittstelle (nur UNIX)“ im Handbuch Vorbereitung der Installation von
LiveCycle ES2 (Servercluster).
Zusätzlichen zu diesen Schritten in LiveCycle Configuration Manager müssen Sie andere manuelle
Konfigurationsschritte für Windows Server 2003 und Windows Server 2008 durchführen. Siehe
„Serverkonfiguration zur Aktivierung von CIFS“ im Handbuch Vorbereitung der Installation von
LiveCycle ES2 (Servercluster).
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
44
14. (Nur Content Services ES2) Führen Sie auf dem LiveCycle-Content Services ES2-ModulkonfigurationsBildschirm die folgenden Aufgaben aus und klicken Sie dann auf Konfigurieren, um die LiveCycle ES2EAR-Dateien mit den Content Services ES2-Einstellungen zu konfigurieren. Klicken Sie nach Abschluss
der Konfiguration auf Weiter. Weitere Informationen finden Sie in der Alfresco-Dokumentation.
●
Wählen Sie die Alfresco-Modulpakete (AMP) aus, die Sie in LiveCycle Content Services ES2
integrieren möchten. Standardmäßig werden alle Alfresco-Modulpakete aufgenommen,
die von den ausgewählten LiveCycle ES2-Modulen abhängig sind.
●
(Optional) Aktivieren Sie das Feld Möchten Sie Ihre eigenen Alfresco-Modulpakete in Content
Services packen und klicken Sie auf Durchsuchen, um das Verzeichnis auszuwählen, in dem
die benutzerdefinierten Alfresco-Modulpakete verfügbar sind. Alle Alfresco-Modulpakete
des ausgewählten Verzeichnisses werden gepackt.
Hinweis: Wenn Sie die Migration von SharePoint Clients nach Alfresco CMS aktivieren möchten,
müssen Sie das SharePoint AMP hinzufügen:
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\LiveCycle_ES_SDK\misc\ContentServices\
adobe-vti-module.amp
Nachdem Sie diese Datei hinzugefügt haben, folgen Sie den in „Konfigurieren des
SharePoint-Client-Zugriffs“ auf Seite 103 beschriebenen Schritten.
15. (Nur Windows) Klicken Sie auf dem Bildschirm „Konfiguration von Acrobat für LiveCycle PDF
Generator“ auf Konfigurieren, um das Skript auszuführen, das Adobe Acrobat und die notwendigen
Umgebungseinstellungen konfiguriert. Klicken Sie nach Beendigung auf Weiter.
Dieser Bildschirm wird nur angezeigt, wenn LiveCycle Configuration Manager lokal auf einem
Servercomputer ausgeführt wird. Acrobat muss bereits installiert sein, oder dieser Schritt wird
fehlschlagen.
Hinweis: Um OpenOffice.org auf Linux oder Solaris verwenden zu können, stellen Sie die
Umgebungsvariable Openoffice_PATH ein. Siehe „Festlegen von Umgebungsvariablen“
auf Seite 77.
16. Klicken Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2 konfigurieren – Zusammenfassung“ auf Weiter. Die
konfigurierten Archive sind im Ordner „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/configurationManager/
export“ verfügbar. Stellen Sie sicher, dass der Anwendungsserver konfiguriert ist und ausgeführt wird.
17. Geben Sie im Bildschirm „Konfigurationsdetails des Anwendungsservers“ die Informationen in die
Felder ein (alle Felder sind Pflichtfelder) und klicken Sie dann auf Serververbindung überprüfen
Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss der Überprüfung auf Weiter. Drücken Sie F1,
um Einzelheiten zu den geforderten Informationen zu erhalten.
Vorsicht: Wählen Sie im Feld Bereitstellungstyp den Wert Cluster aus.
18. Wählen Sie im Bildschirm „Auswahl der Anwendungsserverkonfiguration“ alle Aufgaben aus, die von
LiveCycle Configuration Manager ausgeführt werden sollen, und klicken Sie auf Weiter. Drücken Sie
F1, um Einzelheiten zu den geforderten Informationen zu erhalten. Sie können eine oder mehrere
der folgenden Aufgaben auswählen: Beide Aufgaben sind als Standard ausgewählt.
●
Servereinstellungen konfigurieren
●
Datenquelle konfigurieren
Wenn Sie den Anwendungsservercluster manuell konfigurieren möchten, vergewissern Sie sich,
dass die Aufgaben nicht ausgewählt sind, und klicken Sie auf Weiter. Sie müssen die unter „Manuelles
Konfigurieren eines WebSphere-Clusters“ auf Seite 51 erläuterten manuellen Konfigurationsaufgaben
ausführen.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
45
19. (Falls „Servereinstellungen konfigurieren“ ausgewählt ist) Geben Sie im Bildschirm „Konfiguration
der Servereinstellungen“ die Informationen in die entsprechenden Felder ein und klicken Sie auf
Weiter. Drücken Sie F1, um Einzelheiten zu den geforderten Informationen zu erhalten.
Wenn Sie die Servereinstellungen manuell konfigurieren, ohne LiveCycle Configuration Manager zu
beenden, führen Sie die im Abschnitt „Konfigurieren der WebSphere Application Server-Instanzen“ auf
Seite 51 beschriebenen Aufgaben aus.
Hinweis: Wenn Sie den eigenständigen Anwendungsserver für WebSphere Network Deployment
verwenden, geben Sie die Anschlussnummer des Bereitstellungsmanagers in das Feld
Admin-Anschluss ein.
Hinweis: Die Pfade für pop3.jar und den JDK müssen bei allen Knoten im Cluster gleich sein.
20. (Falls die Option „Datenquelle konfigurieren“ ausgewählt ist) Geben Sie im Bildschirm
„Datenquellenkonfiguration“ die Informationen in die Felder ein und klicken Sie auf
Datenbankverbindung testen. Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss des Verbindungstests
auf Weiter. Drücken Sie F1, um Einzelheiten zu den geforderten Informationen zu erhalten.
Wenn Sie die Datenquelle manuell konfigurieren, ohne LiveCycle Configuration Manager zu beenden,
führen Sie die im Abschnitt „Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank“ auf Seite 54
beschriebenen Aufgaben aus.
21. Klicken Sie im Bildschirm „Anwendungsserverkonfiguration“ auf Konfigurieren. Starten Sie den Server
nach entsprechender Aufforderung neu. Klicken Sie nach Abschluss des Vorgangs auf Weiter.
Hinweis: Während dieser Aufgabe wird die Datei adobe-lcm-lcvalidator.ear auf dem WebSphere
Application Server bereitgestellt, um Versionsinformationen zu erfassen.
22. Wählen Sie im Bildschirm „Überprüfung der Anwendungsserverkonfiguration“ alle Aufgaben aus,
die überprüft werden sollen, und klicken Sie auf Überprüfen. Klicken Sie nach Abschluss des Vorgangs
auf Weiter.
Hinweis: Auf einem lokalisierten Windows mit WebSphere müssen Sie zusätzliche Schritte durchführen,
die im Handbuch Fehlerbehebung in LiveCycle ES2 beschrieben sind.
23. Falls zutreffend, wählen Sie auf dem Bildschirm „Bestätigung der Einbeziehung der LiveCycle ES2 IVS
EARs“ die Option zur Einbeziehung der Installation Verification Sample (IVS)-EAR-Dateien in den
Bereitstellungssatz.
24. Wählen Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2-EARs bereitstellen“ die bereitzustellenden EAR-Dateien und
den virtuellen Host aus und klicken Sie anschließend auf Bereitstellen. Dieser Vorgang kann mehrere
Minuten dauern. Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss der Bereitstellung auf Weiter.
Zum Verbindungsaufbau mit dem Anwendungsserver über einen sicheren Anschluss während der
Ausführung von LiveCycle Configuration Manager müssen Sie folgende Schritte ausführen:
●
Fügen Sie dem LiveCycle Configuration Manager-Pfad die von IBM zur Verfügung gestellte
Datei „crypto.jar“ hinzu:
●
Stellen Sie das folgende JVM-Argument ein, um die Überprüfung des Hostnamens zu
deaktivieren:
ssl.disable.url.hostname.verification.CWPKI0027I=CWPKI0027I
Sie können mit dieser Abhilfe lediglich dann eine Verbindung zum Anwendungsserver herstellen,
wenn Sie den Standard-HTTPS-Anschluss verwenden.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
46
25. Überprüfen Sie im LiveCycle ES2-Bildschirm „Datenbankinitialisierung“, dass die Host- (mithilfe
der IP­Adresse) und Anschlussinformationen mit den Host- und Anschlussinformationen für einen
Server-Knoten in dem Cluster übereinstimmen, und klicken Sie dann auf Initialisieren. Bei der
Datenbankinitialisierung werden Tabellen in der Datenbank erstellt, den Tabellen Standarddaten
hinzugefügt und Basisrollen in der Datenbank erstellt. Starten Sie den die Server nach entsprechender
Aufforderung neu. Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss der Initialisierung auf Weiter.
Hinweis: Sie müssen die Datenbank nur für einen Server des Clusters initialisieren. Die folgenden
Schritte müssen ebenfalls nur auf diesem Server ausgeführt werden.
26. Geben Sie im Bildschirm „LiveCycle ES2-Serverinformationen“ in das Feld Kennwort password ein.
(Dieses Kennwort ist das Standard-Administratorkennwort. Es wird empfohlen, dieses später zu ändern).
27. Klicken Sie auf Serververbindung überprüfen, um sicherzustellen, dass die Informationen für die
Anwendungsserver ordnungsgemäß sind. Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss der Überprüfung
auf Weiter.
Hinweis: Die in diesem Bildschirm angezeigten Serverinformationen sind Standardwerte
für die Bereitstellung.
Durch Überprüfen der Serververbindung können Sie die Problembehandlung eingrenzen, sollten
bei der Bereitstellung oder Überprüfung Fehler auftreten. Wenn der Verbindungstest Erfolg hat,
die Bereitstellung oder Überprüfung in den nächsten Schritten jedoch fehlschlägt, können bei
der Fehlerbehebung Verbindungsprobleme ausgeschlossen werden.
28. Wählen Sie im Bildschirm „Konfiguration der Central Migration Bridge-Dienstbereitstellung“
gegebenenfalls die Option Central Migration Bridge-Dienst in Bereitstellung aufnehmen
aus und klicken Sie auf Weiter.
29. Klicken Sie im Bildschirm „LiveCycle-Komponentenbereitstellung“ auf Bereitstellen.
Die zu diesem Zeitpunkt bereitgestellten Komponenten sind Java-Archivdateien, die in den
LiveCycle ES2-Dienstcontainer „eingeklinkt“ werden, damit Dienste bereitgestellt, orchestriert
und ausgeführt werden können. Klicken Sie zum Anzeigen des Bereitstellungsstatus auf
Fortschrittsprotokoll anzeigen. Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss der Bereitstellung auf Weiter.
30. Klicken Sie im Bildschirm „Überprüfung der LiveCycle-Komponentenbereitstellung“ auf Überprüfen.
LiveCycle Configuration Manager überprüft, ob die LiveCycle-Komponenten (Java-Archivdateien)
auf dem LiveCycle ES2-Server bereitgestellt wurden und ausgeführt werden. Klicken Sie zum Anzeigen
des Überprüfungsstatus auf Fortschrittsprotokoll anzeigen. Klicken Sie nach erfolgreichem
Abschluss der Überprüfung auf Weiter.
31. Wählen Sie auf dem Bildschirm „LiveCycle-Komponenten“ die Aufgaben aus, die mit LiveCycle
Configuration Manager ausgeführt werden sollen, und klicken Sie auf Weiter. Weitere Informationen
erhalten Sie, indem Sie auf F1 drücken.
Hinweis: (Nur Windows) LiveCycle ES2 Connector für Microsoft SharePoint ist nur verfügbar, wenn diese
Komponente bereits installiert wurde.
32. (Falls EMC Documentum, IBM FileNet oder IBM Content Manager zur Konfiguration ausgewählt
sind) Geben Sie auf dem Bildschirm „LiveCycle Server JNDI-Information“ den Hostnamen und die
Anschlussnummer für den JNDI-Server ein. Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie auf F1
drücken.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von, und
Bereitstellen von LiveCycle ES2
47
33. (Optional – Nur EMC Documentum) Wählen Sie auf dem Bildschirm „Client für EMC Documentum
angeben“ die Option Connector für EMC Documentum Content Server konfigurieren und geben
Sie die folgenden Einstellungen an. Klicken Sie nach der Eingabe auf Überprüfen und nach Abschluss
auf Weiter, um fortzufahren.
●
Wählen Sie die EMC Documentum Client-Version: Wählen Sie die Client-Version, die Sie mit
dem EMC Documentum Content Server verwenden möchten.
●
EMC Documentum Client-Installationsverzeichnispfad: Klicken Sie auf Durchsuchen,
um den Verzeichnispfad auszuwählen.
34. (Optional – Nur Client für IBM Content Manager) Wählen Sie auf dem Bildschirm „Client für IBM
Content Manager angeben“ die Option Client für IBM Content Manager konfigurieren und geben
Sie einen Wert für den IBM Content Manager Client-Installationsverzeichnispfad an. Klicken Sie
auf Überprüfen und nach Abschluss der Überprüfung auf Weiter, um fortzufahren.
35. (Optional – Nur Client für IBM FileNet) Wählen Sie auf dem Bildschirm „Client für IBM FileNet angeben“
die Option „Client für IBM FileNet Content Manager konfigurieren“ und nehmen Sie die folgenden
Einstellungen vor. Klicken Sie nach der Eingabe auf Überprüfen und nach Abschluss auf Weiter,
um fortzufahren.
●
Wählen Sie die IBM FileNet Client-Version: Wählen Sie die Client-Version, die Sie mit dem EMC
Documentum Content Server verwenden möchten.
●
IBM FileNet Client-Installationsverzeichnispfad: Klicken Sie auf Durchsuchen, um den
Verzeichnispfad auszuwählen.
36. Führen Sie die auf dem Bildschirm „Konfiguration von LiveCycle ES2-Connector für EMC Documentum,
IBM FileNet und IBM CM“ aufgeführten Aufgaben durch und klicken Sie auf Weiter.
37. (Optional – Nur LiveCycle ES2 Connector für Microsoft SharePoint) Geben Sie auf dem Bildschirm
„Adobe LiveCycle ES2 Connector für Microsoft SharePoint“ die folgenden Details ein und klicken Sie
auf Konfigurieren. Klicken Sie nach Abschluss des Vorgangs auf Weiter.
Hinweis: Sie können diesen Schritt überspringen, wenn Sie den SharePoint Connector später mit
LiveCycle Administration Console konfigurieren möchten.
●
Benutzername und Kennwort: Geben Sie die Details zum Benutzerkonto ein, das
verwendet wird, um eine Verbindung mit dem SharePoint-Server herzustellen.
●
Host Name: Geben Sie den Hostnamen des SharePoint-Servers im Format
<Hostname>:<Anschluss> ein. Die Anschlussnummer muss von der Webanwendung auf
dem SharePoint-Server stammen.
●
Domänenname: Geben Sie die Domäne ein, auf der sich der SharePoint-Server befindet.
38. (Nur PDF Generator ES2) Geben Sie im Bildschirm Administrator-Benutzerinformationen für
LiveCycle-Server-Computer den Benutzernamen und das Kennwort eines Benutzers ein, der auf
dem Servercomputer über Administratorrechte verfügt, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
Hinweis: Für Windows Server 2008 müssen Sie mindestens einen Administrator-Benutzer hinzufügen.
Unter Windows 2008 Server muss die Benutzerkontensteuerung (UAC) für die hinzugefügten
Benutzer deaktiviert sein. Sie können die UAC deaktivieren, indem Sie auf Systemsteuerung >
Benutzerkonten > Benutzerkontensteuerung aktivieren oder deaktivieren klicken, die
Auswahl Benutzerkontensteuerung (UAC) zum Schutz des Computers verwenden
aufheben und dann auf OK klicken. Starten Sie den Computer erneut, um diese Änderungen
zu übernehmen.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Deinstallieren von EAR-Dateien
48
Für Windows Server 2003, Linux und Solaris ist das Hinzufügen eines Benutzers nicht
obligatorisch. Mehrprozessgestützte Konvertierungen werden auf der AIX-Plattform nicht
unterstützt. Benutzer, die unter Linux- und Solaris-Plattformen hinzugefügt werden,
müssen über sudo-Berechtigungen verfügen.
Für weitere Informationen drücken Sie die Taste F1 auf diesem Bildschirm, um Zugriff auf die LiveCycle
Configuration Manager-Hilfe zu erhalten.
39. (Nur für PDF Generator ES2, wenn LiveCycle Configuration Manager lokal auf einem ServerComputer ausgeführt wird) Klicken Sie im Bildschirm LiveCycle PDFGeneratorSystembereitschaftstest auf Start, um zu überprüfen, ob das System für PDF Generator ES2
richtig konfiguriert wurde.
40. (Nur PDF Generator ES2) Überprüfen Sie den Systembereitschaftstool-Bericht und klicken Sie
auf Weiter.
41. (Nur Reader Extensions ES2) Geben Sie im Bildschirm „Konfiguration von LiveCycle
Reader Extensions ES2-Berechtigungen“ die Details im Zusammenhang mit der Reader Extensions ES2Berechtigung an, von der die Moduldienste aktiviert werden:
●
Berechtigungsdatei: Der Pfad und Dateinamen der Reader Extensions ES2-Berechtigung (PFXoder P12-Dateityp).
●
Berechtigungskennwort: Das der Berechtigung zugeordnete Kennwort. Dieses Kennwort wurde
zusammen mit der Berechtigungsdatei bereitgestellt.
●
Benutzerdefinierter Name für diese Berechtigung: Der Name (oder Alias), den die Berechtigung
bei der Konfiguration von LiveCycle Configuration Manager erhält.
Dieser Name sowie der Alias, mit dem bei SDK-Aufrufen die Berechtigung referenziert wird, werden
auf der Reader Extensions ES2-Webbenutzeroberfläche angezeigt. Sie konnen einen beliebigen
eindeutigen Namen fur die Reader Extensions ES2-Berechtigung erstellen.
Hinweis: Sie konnen diesen Schritt zu diesem Zeitpunkt auslassen, indem Sie Spater mit LiveCycle
Administration Console konfigurieren auswahlen. Im Anschluss an die Bereitstellung
können Sie die Reader Extensions ES2-Berechtigung mit LiveCycle Administration Console
konfigurieren. (Klicken Sie nach der Anmeldung bei LiveCycle Administration Console
auf Startseite > Einstellungen > Trust Store-Verwaltung > Lokale Berechtigungen.)
Klicken Sie auf Konfigurieren und dann auf Weiter.
42. (Optional) Klicken Sie im Bildschirm „Import von LiveCycle ES2-Beispielen“ auf Importieren.
Klicken Sie nach erfolgreichem Abschluss des Importvorgangs auf Weiter oder auf Import von
LiveCycle-Beispielen überspringen und dann auf Weiter, um die Beispiele später zu importieren.
43. Überprüfen Sie auf der Seite „Zusammenfassung“ die ausgeführten Aufgaben und klicken Sie auf
Weiter.
44. Der Bildschirm „Nächste Schritte“ zeigt URL- und Anmeldeinformationen an. Klicken Sie auf Fertig
stellen, um LiveCycle Configuration Manager zu beenden.
45. Führen Sie einen Neustart jeder Instanz von WebSphere Application Server in Ihrem Cluster durch.
4.4 Deinstallieren von EAR-Dateien
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Bereitstellung eines LiveCycle ES2-Moduls aufzuheben.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Nächste Schritte
49
1. Starten Sie den Anwendungsserver.
2. Starten Sie WebSphere-Verwaltungskonsole, indem Sie in die Adresszeile eines Webbrowsers
http://[Hostname]:[Anschluss]/admin eingeben.
3. Gehen Sie in der Navigationsstruktur wie folgt vor:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie auf Applications > Enterprise Applications.
●
(WebSphere 7) Klicken Sie auf Applications > Application Types > WebSphere enterprise
applications.
4. Wählen Sie die Anwendungen „adobe-livecycle-native-websphere-[BS].ear“, „adobe-livecyclewebsphere.ear“, „adobe-contentservices.ear“ und „adobe-workspace-client.ear“ sowie alle anderen
installierten LiveCycle ES2-Anwendungen aus und klicken Sie auf Beenden.
Hinweis: Die Datei „adobe-workspace-client.ear“ wird nur mit Process Management ES2, die Datei
„adobe-contentservices.ear“ nur mit Content Services ES2 bereitgestellt.
5. Wählen Sie die Anwendungen „adobe-livecycle-native-websphere-[BS].ear“, „adobe-livecyclewebsphere.ear“, „adobe-contentservices.ear“ und „adobe-workspace-client.ear“ sowie alle anderen
installierten LiveCycle ES2-Anwendungen aus und klicken Sie auf Deinstallieren.
6. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern und starten Sie WebSphere neu.
4.5 Nächste Schritte
Nach der Konfiguration und Bereitstellung von LiveCycle ES2 können Sie die folgenden Aufgaben
ausführen:
●
Überprüfen Sie die Bereitstellung. (Siehe „Überprüfen der Bereitstellung“ auf Seite 72.)
●
Greifen Sie auf die LiveCycle Administration Console zu. (Siehe „Zugreifen auf LiveCycle Administration
Console“ auf Seite 72.)
●
Konfigurieren Sie PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2. (Siehe „Konfigurieren von
LiveCycle PDF Generator ES2 oder 3D ES2“ auf Seite 76.)
●
Führen Sie die endgültigen Einrichtung für Rights Management ES2 aus. (Siehe „Abschließende
Einrichtung für LiveCycle Rights Management ES2“ auf Seite 88.)
●
Konfigurieren Sie LiveCycle ES2-Module für den LDAP-Zugriff. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2
für den LDAP-Zugriff“ auf Seite 89.)
●
Optimieren Sie die Leistung überwachter Ordner für PDF Generator ES2. (Siehe „Festlegen von
Leistungsparametern für überwachte Ordner“ auf Seite 91.)
●
Aktivieren Sie den FIPS-Modus. (Siehe „Aktivieren des FIPS-Modus“ auf Seite 91.)
●
Aktivieren Sie digitale HTML-Signaturen. (Siehe „Konfigurieren von Einstellungen für eine
digitale HTML­Signatur“ auf Seite 92.)
●
Konfigurieren Sie Connector für EMC Documentum, Connector für IBM Content Manager oder
Connector für IBM FileNet. (Siehe „Konfigurieren des Connector für EMC Documentum-Dienstes“ auf
Seite 93, „Konfigurieren des Connector für IBM FileNet­Dienstes“ auf Seite 98 oder „Konfigurieren von
Connector für IBM Content Manager“ auf Seite 105.)
●
Legen Sie Umgebungsvariablen für PDF Generator ES2 fest. (Siehe „Festlegen von
Umgebungsvariablen“ auf Seite 77.)
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Nächste Schritte
●
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle Business Activity Monitoring ES2. Weitere Informationen
finden Sie im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für Ihren Anwendungsserver.
●
Deinstallieren Sie LiveCycle ES2. (Siehe „Deinstallieren von LiveCycle ES2“ auf Seite 110.)
50
5
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
In diesem Kapitel wird die manuelle Konfiguration eines WebSphere Application Server-Clusters zur
Vorbereitung der manuellen Bereitstellung von LiveCycle ES2 in einer Clusterumgebung beschrieben.
Dieses Kapitel ist nur relevant, wenn Sie Ihren WebSphere Application Server-Cluster nicht automatisch
konfigurieren lassen möchten. Informationen zur automatischen Konfiguration des Anwendungsservers
finden Sie unter „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.
An dieser Stelle im Installationsprozess haben Sie bereits LiveCycle ES2-Dateien installiert und führen
LiveCycle Configuration Manager zum Konfigurieren der bereitstellbaren LiveCycle ES2-Archive aus.
Sie müssen nun die folgenden Aufgaben manuell ausführen:
●
Konfigurieren der WebSphere Application Server. (Siehe„Konfigurieren der WebSphere Application
Server-Instanzen“ auf Seite 51.)
●
Konfigurieren der JDBC-Verbindungen. (Siehe „Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2Datenbank“ auf Seite 54.)
5.1 Konfigurieren der WebSphere Application Server-Instanzen
Sie müssen die WebSphere Application Server-Instanzen, die Sie im Cluster installiert haben, durch
Ausführen der folgenden Aufgaben konfigurieren:
●
Ändern der WebSphere-Zeitlimiteinstellungen. (Siehe „Ändern der WebSphere-Zeitlimiteinstellungen“
auf Seite 51.)
●
Ändern der JVM-Eigenschaften. (Siehe „Ändern der JVM-Eigenschaften“ auf Seite 52.)
●
Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die Datenbank. (Siehe „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54.)
5.1.1 Ändern der WebSphere-Zeitlimiteinstellungen
Sie müssen die WebSphere-Zeitlimiteinstellungen für jeden WebSphere Application Server im Cluster
ändern.
➤ So ändern Sie die WebSphere-Zeitlimiteinstellungen:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf Server >
Anwendungsserver und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
2. Klicken Sie unter „Container-Einstellungen“ auf Container-Dienste > Transaktionsdienst.
3. Geben Sie in das Feld Zeitlimit für Gesamttransaktionszeit den Wert 300 ein und klicken Sie auf OK.
4. Klicken Sie unter „Container-Einstellungen“ auf Container-Dienste > ORB-Dienst.
5. Geben Sie in das Feld Zeitlimitwert den Wert 360 und in das Feld Zeitlimitwert suchen den Wert 300
ein. Klicken Sie dann auf OK.
6. Klicken Sie unter „Serverinfrastruktur“ auf Verwaltung > Verwaltungsdienste.
51
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ändern der JVM-Eigenschaften
52
7. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf JMX Connectors und in der Tabelle auf SOAPConnector.
8. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Benutzerdefinierte Eigenschaften und dann in der Tabelle
auf requestTimeout.
9. Geben Sie in das Feld „Wert“ den Wert 1800 ein.
10. Klicken Sie auf OK und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
5.1.2 Ändern der JVM-Eigenschaften
Sie müssen die JVM-Eigenschaften (Java Virtual Machine) jeder WebSphere Application Server-Instanz
im LiveCycle ES2-Cluster um LiveCycle ES2-Optionen ergänzen.
Hinweis: Nachdem Sie die JVM-Parameter geändert haben, müssen Sie jeden Knoten des
Anwendungsservers neu starten.
Bevor Sie mit diesem Verfahren beginnen, müssen Sie wissen, ob Ihr Cluster eine 32-Bit- oder 64-Bit-JVM
verwendet. Lesen Sie Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster), um die für Ihre
Clusterkonfiguration erforderliche JVM zu bestimmen.
Bevor Sie dieses Verfahren starten, müssen Sie ermitteln, wie in Ihrem LiveCycle ES2-Cluster
die Clusterzwischenspeicherung implementiert ist, damit Sie ein JVM-Argument für
die Clusterzwischenspeicherung ordnungsgemäß konfigurieren können. Sie können
die Clusterzwischenspeicherung mithilfe von UDP oder TCP implementieren, nicht mit beidem.
Folgende Faktoren wirken sich auf die Größe aus:
●
Verwenden Sie UDP nur, wenn Ihr Cluster auf IPv4 basiert.
●
Verwenden Sie TCP, wenn Ihr Cluster entweder auf IPv4 oder auf IPv6 basiert. Auf einem IPv6-basierten
Cluster müssen Sie für IPv6-Kompatibilität TCP verwenden.
Wenn Sie Clusterzwischenspeicherung mithilfe von TCP implementieren, müssen Sie ebenfalls
sicherstellen, dass die TCP-Locators richtig konfiguriert werden (siehe „Konfigurieren des CacheLocators (nur Zwischenspeicherung unter Verwendung von TCP)“ auf Seite 31).
➤ So ändern Sie JVM-Eigenschaften:
1. Melden Sie sich bei der WebSphere-Verwaltungskonsole an, klicken Sie in der Navigationsstruktur auf
Server > Anwendungsserver und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
2. Klicken Sie unter „Serverinfrastruktur“ auf Java- und Prozess-Management > Prozessdefinition.
3. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Java Virtual Machine, um die folgenden
Eigenschaften hinzuzufügen oder zu konfigurieren:
●
Geben Sie in das Feld Ursprüngliche Heap-Größe den Wert 512 ein.
●
Legen Sie im Feld Maximale Heap-Größe einen der folgenden Werte fest:
●
(Nur 32-Bit-JVM) Eingabe von 1024
●
(Nur 64-Bit-JVM) Eingabe von 1792
●
Geben Sie in das Feld Generische JVM-Argumente den Wert -Dfile.encoding=utf8 ein.
●
Legen Sie im Feld Generische JVM-Argumente einen der folgenden Werte fest:
●
(Nur 32-Bit-JVM) Eingabe von -XX:MaxPermSize=256m
●
(Nur 64-Bit-JVM) Eingabe von -XX:MaxPermSize=512m
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ändern der JVM-Eigenschaften
53
4. Geben Sie im selben Bildschirm in das Feld Generische JVM-Argumente eines der folgenden CacheArgumente ein bzw. konfigurieren Sie es:
●
(Zwischenspeicherung mit UDP-Ermittlung) Konfigurieren Sie das Multicast-Anschluss-Argument
im folgenden Format:
-Dadobe.cache.multicast-port=<Anschlussnummer>
Hinweis: Der Wert der <Anschlussnummer> kann ein beliebiger Anschluss zwischen 1 und 65535
sein. Der Multicast-Anschluss muss für den LiveCycle ES2-Cluster einzigartig sein (der
Anschluss darf von keinem anderen Cluster im Netzwerk verwendet werden). Es empfiehlt
sich, dieselbe <Anschlussnummer> auf allen Knoten im LiveCycle ES2-Cluster zu
konfigurieren wie in diesem Beispiel:
-Dadobe.cache.multicast-port=33456
●
(Zwischenspeicherung mit TCP-Ermittlung) Konfigurieren Sie für IPv4 das Cluster-LocatorsArgument im folgenden Format:
-Dadobe.cache.cluster-locators=<IPaddress>[<Anschlussnummer>],
<IPaddress>[<Anschlussnummer>]
Konfigurieren Sie für IPv6 das Cluster-Locators-Argument im folgenden Format:
-Dadobe.cache.cluster-locators=<hostname>@<IPv6 address>[<port number>],
<hostname>@<IPv6 address>[<port number>]
Hinweis: Konfigurieren Sie die Locators für alle Knoten des Clusters als durch Kommas getrennte Liste.
Der Wert für <IPaddress> ist die IP-Adresse des Computers, auf dem der Locator
ausgeführt wird, und der Wert von <Anschlussnummer> ist ein beliebiger, nicht
verwendeter Anschluss zwischen 1 und 65535. Es empfiehlt sich, dieselbe
<Anschlussnummer> für alle Locators zu konfigurieren, wie im folgenden Beispiel:
-Dadobe.cache.cluster-locators=10.20.30.5[22345],10.20.30.6[22345]
5. Klicken Sie auf Anwenden und dann auf Benutzerdefinierte Eigenschaften.
6. (Nur IPv4) Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Neu, fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu
oder konfigurieren Sie diese und klicken Sie dann auf OK:
●
Geben Sie in das Feld Name den Eintrag java.net.preferIPv4Stack ein.
●
Geben Sie in das Feld Wert den Wert true ein.
7. (Nur IPv6) Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Neu, fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu
oder konfigurieren Sie diese und klicken Sie dann auf OK:
●
Geben Sie in das Feld Name den Eintrag java.net.preferIPv6Stack ein.
●
Geben Sie in das Feld Wert den Wert true ein.
●
Geben Sie in das Feld Name den Eintrag java.net.preferIPv6Addresses ein.
●
Geben Sie in das Feld Wert den Wert true ein.
8. Klicken Sie auf OK und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
9. Starten Sie den Server neu.
10. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 9 für jeden Server im Cluster.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias
für die Datenbank
54
5.1.3 Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die Datenbank
Sie müssen einen J2C-Authentifizierungsalias für die Datenbank erstellen.
➤ So erstellen Sie eine J2C-Authentifizierungskonfiguration für die Datenquelle:
1. (WebSphere 6.x) Klicken Sie in der WebSphere-Verwaltungskonsole-Navigationsstruktur auf Sicherheit >
Verwaltung, Anwendungen und Infrastruktur sichern.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie in der WebSphere-Verwaltungskonsole-Navigationsstruktur auf Sicherheit >
Globale Sicherheit.
2. Klicken Sie unter „Authentifizierung“ auf Java-Authentizierungs- und Autorisierungsdienst > J2CAuthentizierungsdaten und dann auf Neu.
3. Legen Sie die folgenden Eigenschaften fest:
●
Geben Sie in das Feld Alias einen Aliasnamen für den Datenbankbenutzer ein, z. B. IDP_DS/db2db2user.
●
Geben Sie in das Feld Benutzer-ID einen Namen ein, z. B. db2user. Diese ID ist die
Anmeldeberechtigung für den Zugriff auf die Datenbank, die mit der IDP_DS-Datenquelle
verwendet wird.
●
Geben Sie in das Feld Kennwort ein Kennwort für diesen Benutzer ein.
Hinweis: IDP_DS ist der JNDI-Name der Livecycle - DB2 - IDP_DS-Datenquelle.
4. Klicken Sie auf OK und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
5. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für EDC_DS. Verwenden Sie EDC_DS/db2-db2user als
Aliasnamen.
Hinweis: EDC_DS ist der JNDI-Name der Livecycle - DB2 - RM_DS-Datenquelle.
5.2 Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank
Damit WebSphere und Ihre LiveCycle ES2-Bereitstellung eine Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank
herstellen können, müssen Sie eine Datenbankverbindung für LiveCycle ES2 erstellen, indem Sie die
Datenbanktreiber installieren und anschließend eine Datenquelle einrichten.
Sie mussen die Treiber fur den jeweiligen Datenbanktyp installieren, den Sie fur die LiveCycle ES2Datenbank verwenden. Sie mussen die Treiber in den Installationsverzeichnissen des Anwendungsservers
ablegen.
Sie mussen die Datenquelle konfigurieren, damit eine Verbindung zur Datenbank hergestellt werden
kann. Für WebSphere können Sie eine DB2-, eine Oracle 10g- oder eine SQL Server 2005-Datenquelle
konfigurieren.
Sie benötigen die folgenden Informationen aus Aufgaben, die Sie im Dokument Vorbereiten der
Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster) ausgeführt haben:
●
Datenbankname
●
Servername:
●
Anschlussnummer
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Benutzername
●
Kennwort
Konfigurieren der DB2-Datenquelle
55
Lesen Sie den Abschnitt, der Ihrer Datenbank entspricht:
●
„Konfigurieren der DB2-Datenquelle“ auf Seite 55
●
„Konfigurieren der Oracle-Datenquelle“ auf Seite 59
●
„Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle“ auf Seite 62
5.2.1 Konfigurieren der DB2-Datenquelle
Zum Konfigurieren der DB2-Datenquelle müssen Sie die DB2-Datenbanktreiber installieren, einen DB2
JDBC-Provider für WebSphere erstellen, die Datenquelle für WebSphere anlegen und anschließend den
entsprechenden Verbindungspool konfigurieren.
➤ So installieren Sie den DB2-Datenbanktreiber:
1. Erstellen Sie in einer WebSphere Application Server-Instanz im Verzeichnis „[AnwendungsserverStammverzeichnis]“ ein Verzeichnis mit dem Namen „db2libs“.
2. Kopieren Sie die Datei „db2jcc.jar“ aus einem dieser Speicherorte in das Verzeichnis
„[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/db2libs“:
●
Dem Java-Verzeichnis unter [Datenbankserver-Stammverzeichnis] wie z. B. „[DatenbankserverStammverzeichnis]/ibm/Sqllib/java“ (Windows) oder „[Datenbankserver-Stammverzeichnis]/java“
(Linux oder UNIX)
●
(DB2 8.2) [LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]\lib\db\db2
●
(DB2 9.1) [LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]\lib\db\db2\9.1
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für jeden WebSphere Application Server im Cluster.
➤ So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:
1. Klicken Sie auf einer WebSphere Application Server-Instanz in der Navigationsstruktur der WebSphereVerwaltungskonsole auf Umgebung > WebSphere Variablen und anschließend im rechten Bereich
auf DB2UNIVERSAL_JDBC_DRIVER_PATH.
2. Geben Sie im nächsten Bildschirm in das Feld Wert den Pfad zum Verzeichnis „db2libs“ ein.
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für jeden Knotenbereich sowie für den Zellmanagerbereich
und fügen Sie den Pfad zum Verzeichnis „db2libs“ auf dem relevanten Knoten hinzu.
4. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann im Feld Nachrichten auf Direkt in die
Master-Konfiguration speichern.
5. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers.
6. Wählen Sie in der Dropdown-Liste über der Tabelle Cluster=<cluster name> als Bereich aus und
klicken Sie dann auf Neu.
7. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfiguration fest und klicken Sie auf Weiter:
●
Wählen Sie in der Liste Datenbanktyp den Eintrag DB2 aus.
●
Wählen Sie in der Liste Provider-Typ den Eintrag DB2 Universal JDBC Driver Provider aus.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der DB2-Datenquelle
●
Wählen Sie in der Liste Implementierungstyp den Eintrag Verbindungspool-Datenquelle aus.
Beachten Sie, dass für jedes LiveCycle Configuration Manager-Konfigurationsskript der Name der
Feldimplementierungsklasse „com.ibm.db2.jcc.DB2ConnectionPoolDataSource“ lautet.
●
Behalten Sie im Feld Name die Bezeichnung DB2 Universal JDBC Driver Provider bei.
56
8. Geben Sie im Fenster von Schritt 2 den Pfad zum Verzeichnis „db2libs“ ein (z. B. „[AnwendungsserverStammverzeichnis]/db2libs“) und klicken Sie auf Weiter.
9. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
➤ (WebSphere 6.x) So erstellen Sie die DB2 JDBC-Datenquelle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend
im rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:“ auf Seite 55 erstellten
Provider.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und klicken Sie dann auf Neu.
3. Legen Sie im Fenster von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Weiter.
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - DB2 - IDP_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung IDP_DS ein.
●
Wählen Sie aus der Liste unter Component-managed authentication alias und XA recovery
authentication alias das Authentifizierungsalias aus, das in „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellt wurde,
und klicken Sie dann auf Weiter.
4. Geben Sie im Bereich von Schritt 2 den Datenbanknamen und den Servernamen ein.
Hinweis: Wenn der von der Datenbank verwendete Anschluss nicht der Standardanschluss (50000) ist,
müssen Sie im Feld Anschlussnummer eine andere Anschlussnummer eingeben.
5. Stellen Sie sicher, dass die Option Diese Datenquelle in CMP (container managed persistence)
verwenden ausgewählt ist.
6. Klicken Sie auf Weiter und dann im Bereich von Schritt 3 erneut auf Fertigstellen.
7. Klicken Sie im rechten Bereich auf die soeben erstellte Datenquelle, um zusätzliche Parameter zu
ändern und die folgende Konfiguration festzulegen:
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
●
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
8. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (WebSphere 7.x) So erstellen Sie die DB2 JDBC-Datenquelle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:“ auf Seite 55 erstellten
Provider.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der DB2-Datenquelle
57
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und klicken Sie dann auf Neu.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgende Konfiguration fest und klicken Sie auf Weiter:
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - DB2 - IDP_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung IDP_DS ein.
4. Geben Sie im Bereich von Schritt 2 den Datenbanknamen und den Servernamen ein.
Hinweis: Wenn der von der Datenbank verwendete Anschluss nicht der Standardanschluss (50000) ist,
müssen Sie im Feld Anschlussnummer eine andere Anschlussnummer eingeben.
5. Stellen Sie sicher, dass die Option Diese Datenquelle in CMP (container managed persistence)
verwenden ausgewählt ist.
6. Klicken Sie auf Weiter und legen Sie folgende Konfigurationen im Bereich von Schritt 3 fest:
●
Wählen Sie in der Liste Component-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
●
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
7. Klicken Sie auf Weiter und dann im Bereich von Schritt 4 erneut auf Fertigstellen.
8. Klicken Sie auf Direkt in die Masterkonfiguration speichern .
➤ So konfigurieren Sie Livecycle - DB2 - IDP_DS-Verbindungspools:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:“ auf Seite 55 erstellten DB2
Universal JDBC Driver Provider.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - DB2 - IDP_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf VerbindunspoolEigenschaften und richten Sie die Eigenschaften wie folgt ein:
●
Geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 30 ein.
●
Geben Sie in das Feld Minimale Verbindungen den Wert 1 ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für DB2:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und anschließend im
rechten Bereich auf die unter „(WebSphere 7.x) So erstellen Sie die DB2 JDBC-Datenquelle:“ auf Seite 56
erstellte Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der DB2-Datenquelle
58
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So erstellen Sie die DB2 JDBC-Datenquelle für LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend
auf den von Ihnen unter „So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:“ auf Seite 55 erstellten Provider.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Data sources und klicken Sie dann auf New.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Next:
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - DB2 - RM_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung EDC_DS ein.
●
Wählen Sie in der Liste unter „Component-Managed Authentication“ und „XA Recovery
Authentication“ den für diese Datenquelle unter „Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die
Datenbank“ auf Seite 54 erstellten Authentifizierungsalias aus.
4. Geben Sie im Bereich von Schritt 2 den Datenbanknamen und den Servernamen der von Ihnen
erstellten Datenbank ein.
Hinweis: Wenn der von der Datenbank verwendete Anschluss nicht der Standardanschluss (50000) ist,
müssen Sie im Feld Anschlussnummer eine andere Anschlussnummer eingeben.
5. Klicken Sie auf Weiter und dann im Bereich von Schritt 3 erneut auf Fertigstellen.
6. Wählen Sie die soeben erstellte Datenquelle aus, um zusätzliche Parameter zu ändern und die
folgenden Konfiguration festzulegen:
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
●
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
7. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So konfigurieren Sie die Livecycle - DB2 - RM_DS-Verbindungspools für
LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > JDBC Providers und anschließend
im rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie einen DB2 JDBC-Provider:“ auf Seite 55 erstellten
DB2 Universal JDBC Driver Provider.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - DB2 - RM_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Additional Properties“ auf Connection Pool Properties und
richten Sie die Eigenschaften wie folgt ein:
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der Oracle-Datenquelle
●
Geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 20 ein.
●
Geben Sie in das Feld Minimale Verbindungen den Wert 1 ein.
59
4. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für DB2:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und anschließend im
rechten Bereich auf die unter „So erstellen Sie die DB2 JDBC-Datenquelle für
LiveCycle Rights Management ES2:“ auf Seite 58 erstellte Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
5.2.2 Konfigurieren der Oracle-Datenquelle
Zum Konfigurieren der Oracle-Datenquelle müssen Sie die Oracle-Datenbanktreiber installieren, einen
Oracle JDBC-Provider für WebSphere erstellen, die Datenquelle für WebSphere anlegen und anschließend
den entsprechenden Verbindungspool konfigurieren.
➤ So installieren Sie den Oracle 10g- und Oracle 11g-Datenbanktreiber:
1. Erstellen Sie für jede WebSphere Application Server-Instanz im Verzeichnis „[AnwendungsserverStammverzeichnis]“ ein Verzeichnis mit dem Namen db_driver.
2. Kopieren Sie die Treiberdatei „ojdbc5.jar“ für JDK 1.5 oder „ojdbc6.jar“ für JDK 1.6 aus dem Verzeichnis
[DVD-Stammverzeichnis]third_party/db/oracle in das in Schritt 1 erstellte Verzeichnis.
➤ So erstellen Sie den Oracle JDBC-Provider:
1. Klicken Sie auf einer WebSphere Application Server-Instanz in der Navigationsstruktur der WebSphereVerwaltungskonsole auf Umgebung > WebSphere Variablen und anschließend im rechten Bereich
auf ORACLE_JDBC_DRIVER_PATH.
2. Geben Sie unter „Allgemeine Eigenschaften“ in das Feld Wert den Pfad zu der Datei „ojdbc5.jar/
ojdbc6.jar“ ein, die Sie unter „So installieren Sie den Oracle 10g- und Oracle 11g-Datenbanktreiber:“ auf
Seite 59 erstellt haben, und klicken Sie dann auf OK.
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für jede WebSphere Application Server-Instanz und fügen Sie
den entsprechenden Pfad zum Verzeichnis „db_driver“ für den Knoten ein, auf dem sich die
WebSphere Application Server-Instanz befindet.
4. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
5. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers.
6. Wählen Sie in der Dropdown-Liste über der Tabelle Cluster=lc9_cluster als Bereich aus und klicken Sie
dann auf Neu.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der Oracle-Datenquelle
60
7. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfiguration fest und klicken Sie auf Weiter:
●
Wählen Sie in der Liste Datenbanktyp den Eintrag Oracle aus.
●
Wählen Sie in der Liste Providertyp den Eintrag Oracle JDBC Driver aus.
●
Wählen Sie in der Liste Implementierungstyp den Eintrag Verbindungspool-Datenquelle aus.
8. Übernehmen Sie im Bereich von Schritt 2 den standardmäßigen Datenbankklassenpfad und klicken
Sie auf Weiter.
9. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
➤ So erstellen Sie die Oracle JDBC-Datenquelle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So installieren Sie den Oracle 10g- und Oracle 11g-Datenbanktreiber:“
auf Seite 59 erstellten Provider.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Data sources und klicken Sie dann auf New.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Next:
●
Geben Sie in das Feld Data source name die Bezeichnung Livecycle - oracle - IDP_DS
ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung IDP_DS ein.
●
Wählen Sie in der Liste unter „Component-Managed Authentication“ und „XA Recovery
Authentication“ den für diese Datenquelle unter „Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die
Datenbank“ auf Seite 54 erstellten Authentifizierungsalias aus.
4. Geben Sie im Bereich von Schritt 2 die folgende Zeile in das Feld URL ein und klicken Sie auf Weiter:
jdbc:oracle:thin:@<Serverhost>:<Anschluss>:<SID>
wobei <Serverhost> die IP-Adresse des Datenbankservers, <Anschluss> der Anschluss, an dem
die Datenbank empfangsbereit ist (Standard „1521“), und <SID> die Dienst-ID der Datenbank ist.
5. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
6. Wählen Sie die soeben erstellte Datenquelle aus, um zusätzliche Parameter zu ändern und die
folgenden Konfigurationsoptionen festzulegen:
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
●
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
7. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So konfigurieren Sie Livecycle - oracle - IDP_DS-Verbindungspools:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend
im rechten Bereich auf die zuvor in „So erstellen Sie den Oracle JDBC-Provider:“ auf Seite 59 erstellte
Datenquelle Oracle JDBC Driver.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der Oracle-Datenquelle
61
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - oracle - IDP_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter Zusätzliche Eigenschaften auf VerbindungspoolEigenschaften und geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 30 ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für Oracle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und anschließend im
rechten Bereich auf die unter „So erstellen Sie die Oracle JDBC-Datenquelle:“ auf Seite 60 erstellte
Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So erstellen Sie die Oracle JDBC-Datenquelle für LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie den Oracle JDBC-Provider:“ auf Seite 59 erstellten
Provider.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Data sources und klicken Sie dann auf New.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Next:
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - oracle - RM_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung EDC_DS ein.
●
Wählen Sie in der Liste unter „Component-Managed Authentication“ und „XA Recovery
Authentication“ den für diese Datenquelle unter „Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die
Datenbank“ auf Seite 54 erstellten Authentifizierungsalias aus.
4. Geben Sie im Bereich von Schritt 2 die folgende Zeile in das Feld URL ein und klicken Sie auf Weiter:
jdbc:oracle:thin:@<Serverhost>:<Anschluss>:<SID>
wobei <Serverhost> die IP-Adresse des Datenbankservers, <Anschluss> der Anschluss, an dem
die Datenbank empfangsbereit ist (Standard „1521“), und <SID> die Dienst-ID der Datenbank ist.
5. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
6. Wählen Sie die soeben erstellte Datenquelle aus, um zusätzliche Parameter zu ändern und die
folgenden Konfigurationsoptionen festzulegen:
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
62
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
7. Klicken Sie auf OK und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
➤ So konfigurieren Sie die Livecycle - oracle - RM_DS-Verbindungspools für
LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur aufRessourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf die zuvor in „So erstellen Sie den Oracle JDBC-Provider:“ auf Seite 59 erstellten
Oracle-JDBC-Treiber.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - oracle - RM_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Additional Properties“ auf Connection Pool Properties und
richten Sie die Eigenschaften wie folgt ein:
●
Geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 20 ein.
●
Geben Sie in das Feld Minimale Verbindungen den Wert 1 ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für Oracle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und anschließend im
rechten Bereich auf die unter „So erstellen Sie die Oracle JDBC-Datenquelle für
LiveCycle Rights Management ES2:“ auf Seite 61 erstellte Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
5.2.3 Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
Zum Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle müssen Sie die SQL Server-Datenbanktreiber installieren,
einen SQL Server JDBC-Provider für WebSphere erstellen, die Datenquelle für WebSphere anlegen und
anschließend den entsprechenden Verbindungspool konfigurieren.
➤ So installieren Sie den SQL Server-Datenbanktreiber:
●
Laden Sie den JDBC-Treiber 1.2 für SQL Server 2005 unter folgender Adresse von der MicrosoftDownload-Seite herunter (falls Sie dies nicht bereits getan haben), indem Sie die Anleitungen der
Seite befolgen.
Hinweis: Verwenden Sie den SQL Server-JDBC-Treiber 1.2 sowohl für Microsoft SQL Server 2005 SP2
als auch für Microsoft SQL Server 2008.
Hinweis: Notieren Sie sich das Verzeichnis, in das Sie den Treiber auf Ihrem System installieren.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
63
➤ So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf Umgebung >
WebSphere Variablen und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf
MSSQLSERVER_JDBC_DRIVER_PATH.
2. Geben Sie unter „Allgemeine Eigenschaften“ in das Feld Wert den Pfad zu der Datei „sqljdbc.jar“ ein,
die Sie unter „So installieren Sie den SQL Server-Datenbanktreiber:“ auf Seite 62 erstellt haben, und
klicken Sie auf OK.
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für jede WebSphere Application Server-Instanz und fügen Sie den
entsprechenden Pfad zum Verzeichnis „db_driver“ für den Knoten ein, auf dem sich die WebSphere
Application Server-Instanz befindet.
4. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
5. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers.
6. Wählen Sie in der Dropdown-Liste über der Tabelle Cluster=lc9_cluster als Bereich aus und klicken
Sie dann auf Neu.
7. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Weiter:
●
Wählen Sie in der Liste Datenbanktyp den Eintrag Benutzerdefiniert aus.
●
Geben Sie in das Feld Implementierungsklassenname den Wert
com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerConnectionPoolDataSource ein.
●
Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung LiveCycle - SQL Server - IDP_DS oder einen
anderen aussagekräftigen Namen ein.
8. Legen Sie im Bereich von Schritt 2 die Klassenpfadkonfiguration wie folgt fest und klicken Sie auf
Weiter:
${MSSQLSERVER_JDBC_DRIVER_PATH}/sqljdbc.jar
9. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
➤ So erstellen Sie die SQL Server 2005-Datenquelle:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Data sources und klicken Sie dann auf New.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfigurationen fest und klicken Sie auf Next:
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - SQLServer IDP_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung IDP_DS ein.
●
Wählen Sie in der Liste unter „Component-Managed Authentication“ und „XA Recovery
Authentication“ den für diese Datenquelle unter „Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die
Datenbank“ auf Seite 54 erstellten Authentifizierungsalias aus.
4. Übernehmen Sie im Bereich von Schritt 2 die standardmäßige Datasource Helper Class und klicken Sie
auf Weiter.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
64
5. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
6. Wählen Sie die zuvor erstellte Datenquelle aus, um zusätzliche Parameter zu ändern.
7. Richten Sie die folgenden Eigenschaften ein und klicken Sie auf OK:
●
Wählen Sie in der Liste Container-managed authentication alias den unter „Erstellen eines J2CAuthentifizierungsalias für die Datenbank“ auf Seite 54 für diese Datenquelle erstellten
Authentifizierungsalias aus.
●
Wählen Sie in der Liste Mapping-configuration alias den Eintrag DefaultPrincipalMapping aus.
8. Klicken Sie auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
➤ So konfigurieren Sie Livecycle - SQLServer - IDP_DS-Verbindungspools:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den zuvor unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider User-defined JDBC Driver.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - SQLServer - IDP_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Benutzerdefinierte
Eigenschaften.
4. Klicken Sie für jede unten aufgeführte Eigenschaft auf Neu und geben Sie dann den angegebenen
Namen und Wert der Eigenschaft ein:
serverName: IP-Adresse der SQL Server-Datenbank
portNumber: Die Anschlussnummer der SQL Server-Datenbank
databaseName: Der Name der SQL Server-Datenbank
5. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
6. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den zuvor unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider User-defined JDBC Driver.
7. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - SQLServer - IDP_DS.
8. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf VerbindungspoolEigenschaften und geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 30 ein.
9. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
10. Starten Sie den WebSphere Application Server Deployment Manager und die WebSphere Application
Server Node Agents neu.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
65
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für SQL Server:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und anschließend im
rechten Bereich auf die unter „So erstellen Sie die SQL Server 2005-Datenquelle:“ auf Seite 63 erstellte
Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So erstellen Sie die SQL Server 2005-Datenquelle für LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Ressourcen > JDBC > JDBC Provider und anschließend im
rechten Bereich auf den unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und klicken Sie dann auf Neu.
3. Legen Sie im Bereich von Schritt 1 die folgenden Konfiguration fest und klicken Sie auf Weiter:
●
Geben Sie in das Feld Datenquellenname die Bezeichnung Livecycle - SQLServer RM_DS ein.
●
Geben Sie in das Feld JNDI Name die Bezeichnung EDC_DS ein.
●
Wählen Sie in der Liste unter „Component-Managed Authentication“ und „XA Recovery
Authentication“ den für diese Datenquelle unter „Erstellen eines J2C-Authentifizierungsalias für die
Datenbank“ auf Seite 54 erstellten Authentifizierungsalias aus.
4. Übernehmen Sie im Bereich von Schritt 2 die standardmäßige Datasource Helper Class und klicken Sie
auf Weiter.
5. Klicken Sie im Fenster von Schritt 3 auf Fertigstellen und anschließend auf Direkt in die MasterKonfiguration speichern.
➤ So konfigurieren Sie die Livecycle - SQLServer - RM_DS-Verbindungspools für
LiveCycle Rights Management ES2:
Hinweis: Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Rights Management ES2 installiert ist.
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den zuvor unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider User-defined JDBC Driver.
2. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - SQLServer - RM_DS.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Benutzerdefinierte
Eigenschaften.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
66
4. Klicken Sie für jede unten aufgeführte Eigenschaft auf Neu und geben Sie dann den angegebenen
Namen und Wert der Eigenschaft ein:
serverName: IP-Adresse der SQL Server-Datenbank
portNumber: Die Anschlussnummer der SQL Server-Datenbank
databaseName: Der Name der SQL Server-Datenbank
5. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
6. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > JDBC Providers und anschließend im
rechten Bereich auf den zuvor unter „So erstellen Sie den SQL Server2005 JDBC-Provider:“ auf Seite 63
erstellten Provider User-defined JDBC Driver.
7. Klicken Sie unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Datenquellen und anschließend im rechten Bereich
auf Livecycle - SQLServer - RM_DS.
8. Klicken Sie im nächsten Bildschirm unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf VerbindungspoolEigenschaften und richten Sie die Eigenschaften wie folgt ein:
●
Geben Sie in das Feld Maximale Verbindungen den Wert 20 ein.
●
Geben Sie in das Feld Minimale Verbindungen den Wert 1 ein.
9. Klicken Sie auf OK oder Anwenden und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ (Nur WebSphere 7.0) Konfigurieren der benutzerdefinierten Eigenschaft für SQL Server:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources >JDBC >Data Sources und anschließend
im rechten Bereich auf die unter „So erstellen Sie die SQL Server 2005-Datenquelle für
LiveCycle Rights Management ES2:“ auf Seite 65 erstellte Datenquelle.
2. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties und klicken Sie dann auf New.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung useRRASetEquals und in das Feld Value den Wert
true ein.
4. Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Direkt in die Master-Konfiguration
speichern.
➤ So konfigurieren Sie die integrierte Sicherheit unter Windows:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und klicken Sie dann
im rechten Bereich auf Livecycle - SQLServer - IDP_DS.
2. Klicken Sie im rechten Bereich unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Benutzerdefinierte
Eigenschaften und dann auf Neu.
3. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung integratedSecurity ein und in das Feld Wert
den Wert true. Klicken Sie anschließend auf Anwenden.
4. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Resources > JDBC > Data Sources und klicken Sie dann
im rechten Bereich auf Livecycle - SQLServer - RM_DS.
5. Klicken Sie im rechten Bereich unter „Zusätzliche Eigenschaften“ auf Benutzerdefinierte
Eigenschaften und dann auf Neu.
Adobe LiveCycle ES2
Manuelles Konfigurieren eines WebSphere-Clusters
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Nächste Schritte
67
6. Geben Sie in das Feld Name die Bezeichnung integratedSecurity und in das Feld Wert den Wert
true ein.
7. Klicken Sie auf Anwenden und dann auf Direkt in die Master-Konfiguration speichern.
8. Fügen Sie auf dem Computer, auf dem WebSphere installiert ist, dem Windows-Systempfad
(C:\Windows) die Datei „sqljdbc_auth.dll“ hinzu. Die Datei „sqljdbc_auth.dll“ befindet sich am selben
Speicherort wie die Microsoft SQL JDBC 1.2-Treiberinstallation (standardmäßig unter
[Installationsverzeichnis]/sqljdbc_1.2/enu/auth/x86).
9. Ändern Sie die Eigenschaft Anmelden als des Windows-Dienstes, von dem der WebSphere Application
Server gestartet wird (IBM WebSphere Application Server V6.1 - [Knotenname]), indem Sie die
folgenden Aufgaben ausführen:
●
Klicken Sie auf Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Verwaltung > Dienste.
●
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf IBM WebSphere Application Server V6.1 [Knotenname] und wählen Sie Eigenschaften.
●
Aktivieren Sie auf der Registerkarte Anmelden die Option Dieses Konto und wählen Sie ein
anderes gültiges Benutzerkonto als „Lokales System“. Klicken Sie anschließend auf OK.
10. Ändern Sie die Sicherheitseinstellung von SQL Server von Mixed Mode in Nur WindowsAuthentifizierung.
5.3 Nächste Schritte
Führen Sie nach der Konfiguration des WebSphere Application Server-Clusters die folgenden Schritte aus:
●
Konfigurieren Sie die LiveCycle ES2-EAR-Dateien mithilfe von LiveCycle Configuration Manager.
(Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
●
Wählen Sie eine dieser Methoden, um die LiveCycle ES2-EAR-Dateien im WebSphere Application
Server-Cluster bereitzustellen.
●
Automatisch: Verwendung von LiveCycle Configuration Manager. (Siehe „Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36.)
●
Manuell:Siehe „Anhang – Manuelles Bereitstellen auf WebSphere“ auf Seite 68.
6
Anhang – Manuelles Bereitstellen auf WebSphere
Dieses Kapitel beschreibt die manuelle Bereitstellung Ihrer LiveCycle ES2-Module unter einem
WebSphere-Cluster. Dieses Kapitel ist nur relevant, wenn Sie LiveCycle ES2 nicht automatisch unter Ihrem
WebSphere Application Server-Cluster bereitstellen lassen möchten. Informationen zur automatischen
Bereitstellung von LiveCycle ES2 auf Ihrem Anwendungsservercluster finden Sie unter „Konfigurieren von,
und Bereitstellen von LiveCycle ES2“ auf Seite 38.
An dieser Stelle im Installationsprozess haben Sie LiveCycle ES2-Dateien bereits installiert, LiveCycle
Configuration Manager zum Konfigurieren der bereitstellbaren LiveCycle ES2-Archive ausgeführt und
Ihren WebSphere Application Server-Cluster manuell konfiguriert. Nun stellen Sie die bereitstellbaren
LiveCycle ES2-Archive manuell bereit.
In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:
●
„Bereitstellen von LiveCycle ES2-Modulen“ auf Seite 68
●
„Bereitstellen unter WebSphere“ auf Seite 69
●
„Starten der Anwendung“ auf Seite 70
6.1 Bereitstellen von LiveCycle ES2-Modulen
Bevor Sie LiveCycle ES2 bereitstellen, vergewissern Sie sich, dass Sie die folgenden Aufgaben
abgeschlossen haben:
●
Sie haben die erforderliche Software und die notwendigen Dateien installiert und kennen
die Verzeichnispfade, die Sie zur Arbeit benötigen. Wenn Sie diese Aufgabe nicht ausgeführt haben,
lesen Sie Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).
●
Sie haben LiveCycle Configuration Manager ausgeführt und die LiveCycle ES2-Module gemäß Ihren
spezifischen Anforderungen an System- und Anwendungsserver konfiguriert und assembliert. Um
nach der Bereitstellung ein Modul hinzuzufügen, führen Sie LiveCycle Configuration Manager aus, um
die gewünschten Änderungen vorzunehmen, und stellen Sie anschließend die aktualisierte EAR-Datei
erneut bereit.
Wenn Sie LiveCycle ES2 zum ersten Mal bereitstellen, initialisieren Sie die Datenbank nach
der Bereitstellung des Produkts mithilfe von LiveCycle Configuration Manager.
Wenn Sie einen externen Webserver verwenden, finden Sie Informationen bezüglich der Konfiguration
zum Erteilen des Zugriffs auf den Anwendungsserver in der Dokumentation zum Webserver.
6.1.1 WebSphere-Verzeichnisname
In diesem Kapitel wird das WebSphere Application Server-Basisverzeichnis als [Anwendungsserver Stammverzeichnis] bezeichnet. Das Basisverzeichnis entspricht dem für die Umgebungsvariable
WAS_INSTALL_ROOT angegebenen Verzeichnis. Ähnlich dessen verweist das Verzeichnis [LiveCycle ES2Stammverzeichnis] auf das Verzeichnis, in dem LiveCycle ES2-Komponenten installiert sind. (Siehe
„Konventionen in diesem Handbuch“ auf Seite 8.)
68
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Anhang – Manuelles Bereitstellen auf WebSphere
Übersicht der bereitstellbaren Komponenten
69
6.1.2 Übersicht der bereitstellbaren Komponenten
Bei der Bereitstellung müssen Sie die folgenden Komponenten für LiveCycle ES2 bereitstellen.
●
adobe-livecycle-native-websphere-[BS].ear
●
adobe-livecycle-websphere.ear
●
adobe-workspace-client.ear
●
adobe-contentservices.ear (nur LiveCycle Content Services ES2)
Nach der Konfiguration von LiveCycle ES2 mithilfe von LiveCycle Configuration Manager (erforderlich)
befinden sich diese Dateien im Verzeichnis „[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]/configurationManager/
export/“.
6.2 Voraussetzungen für die Bereitstellung Content Services ES2
Wenn Ihre LiveCycle ES2-Installation Content Services ES2 verwendet und Sie Ihren Anwendungsserver
nicht mit LiveCycle Configuration Manager konfiguriert haben, müssen Sie den Anwendungsserver vor
der Bereitstellung zusätzlich manuell konfigurieren. Siehe „Einrichten für Content Services ES2“ auf
Seite 88.
6.3 Bereitstellen unter WebSphere
Stellen Sie LiveCycle ES2-Module auf WebSphere bereit, indem Sie die EAR-Dateien der entsprechenden
Komponente mit der WebSphere-Verwaltungskonsole auf dem Anwendungsserver bereitstellen.
Vor dem Bereitstellen unter WebSphere starten Sie den Anwendungsserver auf dem Computer. Beenden
Sie den Anwendungsserver nach der Bereitstellung der erforderlichen Komponenten und starten Sie ihn
neu, bevor Sie Dienste starten.
➤ So stellen Sie die EAR-Dateien bereit:
1. (WebSphere 6.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Applications > Install New Application.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Applications > New Application.
2. (WebSphere 6.x) Wählen Sie im rechten Bereich Remote file system oder Local File System aus.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie im rechten Bereich auf New Enterprise Application und wählen
Sie anschließend Remote file system oder Local File System aus.
3. Klicken Sie auf Browse, wechseln Sie zu einer der unter „Übersicht der bereitstellbaren Komponenten“
auf Seite 69 angegebenen EAR-Dateien und wählen Sie die gewünschte EAR-Datei aus.
4. Wählen Sie Show me all installation options and parameters aus und klicken Sie auf Next.
5. Wählen Sie Generate Default Bindings und klicken Sie auf Next.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Anhang – Manuelles Bereitstellen auf WebSphere
Starten der Anwendung
70
6. Wählen Sie im rechten Bereich unter „Map Modules to Servers“ in der linken Spalte den zweiten Schritt
aus und wählen Sie in der Liste der verfügbaren Cluster und Server den Eintrag lc8_cluster aus.
Hinweis: Wenn Sie bereits einen Webserver für den Lastenausgleich in Ihrem Cluster konfiguriert
haben, müssen Sie auch den Webserver auswählen. Drücken Sie die STRG-Taste, um den
zusätzlichen Server auszuwählen.
7. Klicken Sie auf Select all und dann auf Apply.
8. Wählen Sie im rechten Bereich unter Summary in der linken Spalte den letzten Schritt aus und klicken
Sie auf Finish.
9. Klicken Sie nach erfolgreicher Installation der EAR-Datei im Feld Messages auf Save directly to Master
Configuration.
10. Wiederholen Sie diese Schritte für alle EAR-Dateien unter „Übersicht der bereitstellbaren
Komponenten“ auf Seite 69.
6.4 Starten der Anwendung
Nach der Bereitstellung der Module müssen die Anwendungen gestartet werden. Wenn neben dem
Namen der Anwendung statt eines roten X ein grüner Pfeil angezeigt wird, wurde die Anwendung
erfolgreich bereitgestellt und gestartet. Falls die Anwendung nicht gestartet werden kann, wird in
WebSphere eine Fehlermeldung angezeigt.
Informationen zu Fehlermeldungen in WebSphere finden Sie in der Dokumentation zu WebSphere
Application Server.
➤ So starten Sie eine Anwendung in WebSphere:
1. (WebSphere 6.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole
auf Applications > Enterprise Applications.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere Administrative Console
auf Applications > Application Types > WebSphere Enterprise applications.
2. Wählen Sie die LiveCycle ES2-Anwendungen aus, die Sie starten möchten, und klicken Sie auf Start.
Statt des roten „X“ neben dem Anwendungsstatus wird nun ein grüner Pfeil angezeigt, der darauf
hinweist, dass die Anwendung ausgeführt wird.
7
Aktivitäten nach der Bereitstellung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie über den Zugriff auf die LiveCycle Administration Console und
die Überprüfung der Protokolldateien des Anwendungsservers die Bereitstellung überprüft werden kann.
In diesem Kapitel werden auch die ersten Arbeitsschritte nach der Installation, Konfiguration und
Bereitstellung der LiveCycle ES2-Module auf dem Anwendungsserver beschrieben:
●
„Neustart des Anwendungsservers“ auf Seite 71
●
„Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone“ auf Seite 72
●
„Überprüfen der Bereitstellung“ auf Seite 72
●
„Zugreifen auf Webanwendungen von Modulen“ auf Seite 74
●
„Zugreifen auf User Management“ auf Seite 76
●
„Konfigurieren von LiveCycle PDF Generator ES2 oder 3D ES2“ auf Seite 76
●
„Abschließende Einrichtung für LiveCycle Rights Management ES2“ auf Seite 88
●
„Einrichten für Content Services ES2“ auf Seite 88
●
„Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAP-Zugriff“ auf Seite 89
●
„Festlegen von Leistungsparametern für überwachte Ordner“ auf Seite 91
●
„Aktivieren des FIPS-Modus“ auf Seite 91
●
„Konfigurieren von Einstellungen für eine digitale HTML­Signatur“ auf Seite 92
●
„Außer-Kraft-Setzen der Sitzungsverwaltung für Content Services ES2“ auf Seite 92
●
„Konfigurieren des Document Management­Dienstes“ auf Seite 93
●
„Konfigurieren des Connector für EMC Documentum-Dienstes“ auf Seite 93
●
„Konfigurieren des Connector für IBM FileNet­Dienstes“ auf Seite 98
●
„Konfigurieren von Connector für IBM Content Manager“ auf Seite 105
●
„Durchführen einer Systemabbildsicherung“ auf Seite 109
●
„Deinstallieren von LiveCycle ES2“ auf Seite 110
Nachdem Sie die Einstellungen in diesem Kapitel konfiguriert haben, sollten Sie das Dokument
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe lesen. Es enthält zusätzliche Informationen zum Konfigurieren
der LiveCycle ES2-Umgebung für die Entwicklung und Produktion.
7.1 Neustart des Anwendungsservers
Bei der ersten Bereitstellung von LiveCycle ES2 befindet sich der Server in einem Bereitstellungsmodus,
in dem sich die meisten Module im Speicher befinden. Aus diesem Grund ist die Speicherbelegung hoch
und der Server arbeit nicht in einem typischen Produktionszustand. Sie müssen den Anwendungsserver
neu starten, um den Server in einen sauberen Ausgangszustand zu versetzen.
71
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
72
7.2 Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
Durch das Einstellen der Werte für Datum, Uhrzeit und Zeitzone auf allen Servern, die mit Ihrer
LiveCycle ES2-Umgebung verbunden sind, stellen Sie sicher, dass zeitabhängige Lösungskomponenten
wie LiveCycle Digital Signatures ES2 und LiveCycle Reader Extensions ES2 ordnungsgemäß funktionieren.
Wenn das Erstellungsdatum einer Signatur beispielsweise in der Zukunft liegt, wird die Signatur nicht
validiert.
Server, bei denen eine Synchronisierung erforderlich ist, sind Datenbankserver, LDAP-Server, HTTP-Server
und J2EE-Server.
7.3 Überprüfen der Bereitstellung
Sie können die Bereitstellung überprüfen, indem Sie sich an der LiveCycle Administration Console
anmelden. Wenn Sie sich erfolgreich angemeldet haben, wird LiveCycle ES2 auf dem Anwendungsserver
ausgeführt und der Standardbenutzer wird in der Datenbank erstellt.
Sie können die Protokolldateien des Anwendungsservers überprüfen, um sicherzustellen, dass
Komponenten ordnungsgemäß bereitgestellt wurden, oder die Ursachen eventuell aufgetretener
Bereitstellungsprobleme bestimmen.
7.3.1 Zugreifen auf LiveCycle Administration Console
Bei LiveCycle Administration Console handelt es sich um ein webbasiertes Portal für den Zugriff
auf zahlreiche Konfigurationsseiten, auf denen Sie Laufzeiteigenschaften festlegen können, die die
Funktionsweise von LiveCycle ES2 steuern. Wenn Sie sich an LiveCycle Administration Console anmelden,
erhalten Sie Zugriff auf die User Management-, Überwachter Ordner- und E-Mail-Clients-Konfiguration
sowie auf administrative Konfigurationsoptionen für andere Dienste. Über die LiveCycle Administration
Console greifen Sie auch auf Anwendungen und Dienste zu, mit deren Hilfe Administratoren Archive
verwalten und Dienste in einer Produktionsumgebung bereitstellen.
Der standardmäßige Benutzername für die Anmeldung lautet administrator und das Standardkennwort
password. Nach der ersten Anmeldung können Sie das Standardkennwort mithilfe von User Management
ändern. Nach einer Aktualisierung ändern sich der Benutzername und das Kennwort nicht, der/das vom
Administrator bei der Konfiguration von LiveCycle ES (8.x) festgelegt wurde.
Bevor Sie auf LiveCycle Administration Console zugreifen, muss LiveCycle ES2 auf dem Anwendungsserver
bereitgestellt sein und ausgeführt werden.
Weitere Informationen zur Verwendung von LiveCycle Administration Console finden Sie in der
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.
➤ So greifen Sie auf LiveCycle Administration Console zu:
1. Geben Sie in einem Webbrowser den folgenden URL ein:
http://[Host name]:[Anschluss]/adminui
Der Standardport für WebSphere ist „9080“.
2. Geben Sie in das Feld Benutzername den Wert administrator und in das Feld Kennwort den Wert
password ein.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ändern des Standardkennworts
73
3. Nachdem Sie sich angemeldet haben, klicken Sie auf Dienste, um die Dienstverwaltungsseiten
aufzurufen, oder auf Einstellungen, um die Seiten für die Verwaltung der Einstellungen für
verschiedene Module anzuzeigen.
7.3.2 Ändern des Standardkennworts
Während der Installation erstellt LiveCycle ES2 einen oder mehrere Standardbenutzer. Das Kennwort für
diese Benutzer wird in der Produktdokumentation genannt ist damit öffentlich zugänglich. Sie müssen
dieses Standardkennwort entsprechend Ihren Sicherheitsanforderungen ändern.
Das Benutzerkennwort des LiveCycle ES2-Administrators ist standardmäßig auf „Kennwort“ festgelegt.
Sie müssen dieses in LiveCycle Administration Console > Einstellungen > User Management ändern.
7.3.3 Anzeigen der Protokolldateien
Sie können die Protokolldateien überprüfen, um sicherzustellen, dass der LiveCycle ES2-Cluster
ordnungsgemäß funktioniert. Ereignisse wie Laufzeit- oder Startfehler werden in die Protokolldateien
des Anwendungsservers geschrieben. Wenn bei der Bereitstellung auf dem Anwendungsserver Probleme
auftreten, konnen Sie diese mithilfe der Protokolldateien identifizieren. Sie konnen die Protokolldateien
in einem beliebigen Texteditor offnen.
Die folgenden Protokolldateien sind im Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/
[Profilname]/logs/[Servername] gespeichert:
●
SystemErr.log
●
SystemOut.log
●
StartServer.log
Hinweis: (Nur WebSphere 7.0) Jedes Mal, wenn LiveCycle ES2 gestartet wird, wird der folgende Fehler
im Protokoll angezeigt:
FacesConfigur E org.apache.myfaces.config.FacesConfigurator
configureRenderKits failed to configure class
com.adobe.framework.jsf.renderkit.SecureInputRenderer
java.lang.ClassCastException
Dieser Fehler ist darauf zurückzuführen, dass WebSphere 7.0 eine andere Version der IBM JSFEngine erwartet. Dies ist ein bekanntes Problem und der Fehler kann gefahrlos ignoriert
werden.
➤ So überprüfen Sie den LiveCycle ES2-Cluster:
1. Stellen Sie sicher, dass alle WebSphere Application Server-Instanzen des Clusters gestartet wurden.
2. Zeigen Sie die Datei „Gemfire.log“ an, die sich im Verzeichnis [temporäres Verzeichnis von LiveCycle ES2]/
adobews_[Zellenname]_[Knotenname]_[Servername]/Caching befindet. Meldungen wie die folgende
bestätigen, dass der Cache mit allen Servern des Clusters verbunden ist:
[info 2008/01/22 14:24:31.109 EST GemfireCacheAdapter <UDP mcast
receiver> nid=0x5b611c24] Membership: received new view
[server-0:2916|1] [server-0:2916/2913, server-1:3168/3165]
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Zugreifen auf Webanwendungen von
Modulen
74
[info 2008/01/22 14:24:31.125 EST GemfireCacheAdapter <View Message
Processor> nid=0x7574d1dc] DMMembership: admitting member
<server-1:3168/3165>; now there are 2 non-admin member(s)
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die Anzahl von Nicht-Administratormitgliedern (in dem
vorangehenden Beispielprotokolleintrag sind es zwei) mit der Anzahl der Mitglieder in Ihrem
Cluster übereinstimmt. Eine Differenz hierbei weist darauf hin, dass einige Mitglieder des
Clusters keine Verbindung mit dem Cache haben.
7.4 Zugreifen auf Webanwendungen von Modulen
Nach der Bereitstellung von LiveCycle ES2 können Sie auf die Webanwendungen zugreifen,
die den folgenden Modulen zugeordnet sind:
●
LiveCycle Reader Extensions ES2
●
LiveCycle Workspace ES2
●
LiveCycle Rights Management ES2
●
LiveCycle Content Services ES2
Nach dem Zugriff auf die Webanwendungen mithilfe der standardmäßigen Administratorberechtigungen,
um zu prüfen, ob ein Zugriff möglich ist, können Sie weitere Benutzer und Rollen erstellen, damit andere
Benutzer sich anmelden und die Anwendungen nutzen können. (Siehe die LiveCycle ES2-AdministratorHilfe.)
➤ So greifen Sie auf die Reader Extensions ES2-Webanwendung zu:
Hinweis: Sie müssen eine Reader Extensions ES2-Berechtigung zuweisen und einem neuen Benutzer
die Benutzerrollen zuordnen. (Siehe „Konfigurieren von Berechtigungen für die Verwendung
mit Reader Extensions ES2“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://localhost:9080/ReaderExtensions (lokale Bereitstellung unter Verwendung
des Standardanschlusses).
2. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
Hinweis: Sie benötigen Administrator- oder Hauptbenutzerberechtigungen, um sich mit dem
standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort anmelden zu können. Um anderen
Benutzer den Zugriff auf die Webanwendung Reader Extensions ES2 zu erlauben, müssen
Sie die Benutzer in User Management erstellen und ihnen die Rolle „Reader ExtensionsWebanwendung“ zuweisen.
➤ So greifen Sie auf Workspace ES2 zu:
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://localhost:9080/workspace (lokale Bereitstellung unter Verwendung
des Standardanschlusses).
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Zugreifen auf Rights Management ES2
75
2. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
➤ So greifen Sie auf die Content Services ES2-Webanwendung zu:
Hinweis: Sie müssen die Benutzerrollen „LiveCycle Contentspace Administrator“ oder „LiveCycle
Contentspace“ einem neuen Benutzer zuordnen, um sich an dieser Webanwendung anmelden
zu können. Erstellen Sie dazu die Benutzer in User Management und weisen Sie ihnen
die entsprechende Rolle zu.
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
●
http://localhost:9080/contentspace (lokale Bereitstellung unter Verwendung
des Standardanschlusses).
2. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
7.5 Zugreifen auf Rights Management ES2
Sie müssen in User Management einen Benutzer mit der Rolle „LiveCycle Rights Management –
Endbenutzer“ erstellen und sich mit den diesem Benutzer zugeordneten Anmeldeinformationen
bei den Administrator- oder Endbenutzeranwendungen von Rights Management ES2 anmelden.
Hinweis: Der Standard-Administrator kann nicht auf die Rights Management ES2-Webanwendung
für Endbenutzer zugreifen, Sie können die entsprechende Rolle jedoch zu seinem Profil
hinzufügen. Sie können einen neuen Benutzer erstellen oder einen bestehenden Benutzer
über LiveCycle Administration Console ändern.
➤ So greifen Sie auf die Rights Management ES2-Webanwendung für Endbenutzer zu:
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://[Server]:[Anschluss]/edc/Login.do
➤ So greifen Sie auf die Rights Management ES2-Webanwendung für Administratoren zu:
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://[Server]:[Anschluss]/adminui
2. Klicken Sie auf Dienste > LiveCycle Rights Management ES2. Informationen über das Einrichten von
Benutzern und Rollen für Rights Management ES2 finden Sie in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.
➤ So weisen Sie die Rolle „LiveCycle Rights Management-Endbenutzer“ zu:
1. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an. (Siehe „Zugreifen auf LiveCycle
Administration Console“ auf Seite 72.)
2. Klicken Sie auf Einstellungen > User Management > Benutzer und Gruppen.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Zugreifen auf User Management
3. Geben Sie in das Feld Suchen den Wert Alle ein und wählen Sie in der Liste In den Eintrag
Gruppen aus.
4. Klicken Sie auf Suchen und dann in der angezeigten Liste für die erforderlichen Domänen
auf Alle Prinzipale.
5. Klicken Sie auf die Registerkarte Rollenzuweisungen und dann auf Rollen suchen.
6. Aktivieren Sie in der Liste der Rollen das Kontrollkästchen neben LiveCycle Rights Management –
Endbenutzer.
7. Klicken Sie auf OK und dann auf Speichern.
7.6 Zugreifen auf User Management
Mit User Management können Administratoren eine Datenbank aller Benutzer und Gruppen verwalten,
die mit einem oder mehreren Benutzerverzeichnissen von Drittanbietern synchronisiert ist.
User Management ermöglicht die Authentifizierung, Autorisierung und Benutzerverwaltung
für LiveCycle ES2-Module wie Reader Extensions ES2, Workspace ES2, Rights Management ES2,
Process Management ES2, Forms ES2, PDF Generator ES2, PDF Generator 3D ES2 und
Content Services ES2.
➤ So greifen Sie auf User Management zu:
1. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an.
2. Klicken Sie auf der Startseite auf Einstellungen > User Management.
Hinweis: Informationen zum Konfigurieren von Benutzern mit User Management erhalten Sie, wenn
Sie rechts oben auf der User Management-Seite auf User Management-Hilfe klicken.
7.7 Konfigurieren von LiveCycle PDF Generator ES2 oder 3D ES2
Wenn LiveCycle PDF Generator ES2 oder LiveCycle PDF Generator 3D ES2 als Bestandteil
der LiveCycle ES2-Losung installiert wurde, fuhren Sie die folgenden Aufgaben aus:
●
„Festlegen von Umgebungsvariablen“ auf Seite 77
●
„Konfigurieren der EJB-Poolgröße“ auf Seite 78
●
„Einrichten von Adobe PDF Printer als Standarddrucker“ auf Seite 79
●
„Konfigurieren von Acrobat“ auf Seite 80
●
„Installieren ostasiatischer Zeichen unter Windows Server 2003“ auf Seite 82
●
„Hinzufügen von Schriftarten zu PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2“ auf Seite 83
●
„Installieren des Netzwerkdrucker-Clients“ auf Seite 86
76
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Festlegen von Umgebungsvariablen
77
7.7.1 Festlegen von Umgebungsvariablen
Wenn Sie die PDF Generator ES2- oder PDF Generator 3D ES2-Module installiert und für das
Konvertieren von Dateien in PDF konfiguriert haben, müssen Sie für einige Dateiformate manuell eine
Umgebungsvariable festlegen, die den absoluten Pfad der ausführbaren Datei enthält, die zum Starten der
entsprechenden Anwendung verwendet wird. Die folgende Tabelle führt die nativen Anwendungen auf,
bei denen Sie für PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2 Umgebungsvariablen einrichten müssen.
Stellen Sie bei einer Cluster-Konfiguration sicher, dass die erforderlichen Anwendungen auf allen Knoten
im Cluster installiert sind.
Anwendung
Umgebungsvariable
Beispiel
Acrobat
Acrobat_PATH
C:\Programme\Adobe\Acrobat\Acrobat\
Acrobat.exe
Hinweis: Bei der Umgebungsvariablen Acrobat_PATH wird
Groß-/Kleinschreibung unterschieden.
Adobe
FrameMaker®
FrameMaker_PATH
C:\Programme\Adobe\FrameMaker7.1\
FrameMaker.exe
Editor
Notepad_PATH
C:\WINDOWS\Notepad.exe
Hinweis: Sie können die Notepad_PATH-Variable leer
lassen.
OpenOffice
OpenOffice_PATH
C:\Programme\OpenOffice.org 3
Adobe
PageMaker®
PageMaker_PATH
C:\Programme\Adobe\FrameMaker 7.0\
PageMaker.exe
WordPerfect
WordPerfect_PATH
C:\Programme\WordPerfect Office 12\
Programs\wpwin12.exe
Hinweis: Diese Umgebungsvariablen müssen für alle Knoten im Cluster festgelegt werden.
Hinweis: Die Umgebungsvariable OpenOffice_PATH wird auf den Installationsordner anstatt auf
den Pfad der ausfuhrbaren Datei festgelegt.
Fur Microsoft Office-Anwendungen wie Word, PowerPoint, Excel, Visio und Project oder fur AutoCAD
mussen keine Pfade festgelegt werden. Der Generate PDF-Dienst startet diese Anwendungen
automatisch, wenn sie auf dem Server installiert sind.
➤ So erstellen Sie eine neue Windows-Umgebungsvariable:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemvariablen auf Neu.
4. Geben Sie den festzulegenden Umgebungsvariablennamen ein (z. B. Photoshop_PATH).
Dieser Ordner ist der, der die ausführbare Datei enthält. Geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
D:\Programme\Adobe\Adobe Photoshop CS2\Photoshop.exe
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Festlegen von Umgebungsvariablen
78
➤ So legen Sie die Umgebungsvariablen PATH unter Linux oder UNIX fest (nur OpenOffice):
●
Geben Sie den folgenden Befehl ein:
export OpenOffice_PATH=/opt/openoffice.org3
7.7.1.1 Konfigurieren der EJB-Poolgröße
Zum Erzwingen unabhängiger Poolgrößen stehen für die folgenden Typen von Eingabedateien vier
verschiedene Session Beans ohne Status zur Verfügung:
●
PostScript- und Encapsulated PostScript-Dateien
●
Bilddateien (z. B. BMP, TIFF, PNG, JPEG usw.)
●
OpenOffice-Dateien
●
Alle anderen Dateitypen (außer HTML-Dateien) wie Microsoft Office-, Adobe Photoshop-, PageMakerund FrameMaker-Dateien
Die Poolgröße für HTML-zu PDF-Konvertierungen kann nicht über Session Beans ohne Status verwaltet
werden.
Die standardmäßige Poolgröße für PostScript-, Encapsulated PostScript- und Bilddateien ist auf 3, für
OpenOffice und andere Dateitypen (außer HTML) auf 1 festgelegt.
Sie können die Poolgröße für PS/EPS- und Bilddateien basierend auf der Konfiguration Ihrer
Serverhardware (z. B. Anzahl der CPUs, der Kernels jeder CPU usw.) festlegen. Für OpenOffice und andere
Dateitypen muss die Poolgröße dagegen unverändert bleiben, damit PDF Generator ES2 ordnungsgemäß
funktioniert.
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Poolgröße für die PS-zu-PDF- und Bilddatei-zu-PDFKonvertierung für die unterstützten Anwendungsserver festgelegt werden kann.
Nachfolgend wird angenommen, dass die beiden folgenden LiveCycle ES2-Anwendungs-EAR-Dateien auf
dem Anwendungsserver bereitgestellt wurden:
●
adobe-livecycle-websphere.ear
●
adobe-livecycle-native-websphere-[Plattform].ear
In der obigen Zeile muss [Plattform] abhängig von dem Betriebssystem (Windows, Linux, SunOS oder AIX),
unter dem Ihr Anwendungsserver ausgeführt wird, durch eine von vier Zeichenfolgen ersetzt werden:
●
„x86_win32“
●
„x86_linux“
●
„sparc_sunos“
●
„powerpc_aix“
➤ So konfigurieren Sie die Poolgröße für die PS-zu-PDF- und Bilddatei-zu-PDF-Konvertierung:
1. Stellen Sie sicher, dass der IBM WebSphere-Anwendungsserver ausgeführt wird.
2. Melden Sie sich über die URL http://<Hostname>:9060/ibm/console an der WebSphereVerwaltungskonsole an. Die Adresse kann anders lauten, wenn WebSphere an einem nicht
standardmäßigen Anschluss ausgeführt oder HTTPS erzwungen wird. Falls Sicherheitseinstellungen
aktiviert sind, werden Sie von WebSphere zur Authentifizierung mit Administratorberechtigungen
aufgefordert.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Einrichten von Adobe PDF Printer
als Standarddrucker
79
3. (WebSphere 6.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf Server >
Anwendungsserver und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
(WebSphere 7.x) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Server > Servertypen > WebSphere-Anwendungsserver und klicken Sie anschließend im rechten
Bereich auf den Servernamen.
4. Klicken Sie unter „Server Infrastructure“ auf Java and Process Management > Process Definition.
5. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Java Virtual Machine und dann auf Custom Properties.
6. Klicken Sie auf die Eigenschaft com.ibm.websphere.ejbcontainer.poolSize. Ist die Eigenschaft nicht
in der Liste enthalten, klicken Sie auf Neu und geben den Eigenschaftsnamen in das Feld Neu ein.
Falls die Eigenschaft bereits vorhanden ist, wird ihr Wert wie folgt angezeigt:
LiveCycle8#adobe-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#NativeToPDFInvoker=1,1:LiveCycle
8#adobe-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#OpenOfficeToPDFInvoker=1,1:LiveCycle8#ado
be-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#ImageToPDFInvoker=3,3:LiveCycle8#adobe-pdfg-bm
c-invoker-ejb.jar#PSToPDFInvoker=3,3
ImageToPDFInvoker=3,3 und PSToPDFInvoker=3,3 geben an, dass die Werte für die minimale
und maximale EJB-Poolgröße für Bilddatei-zu-PDF- und PS-zu-PDF-Konvertierungen auf 3 festgelegt
sind.
7. Ändern Sie diese Werte den Anforderungen entsprechend. Wenn Sie für Bilddatei-zu-PDFKonvertierungen die Poolgröße 5 und für PS-zu-PDF-Konvertierungen die Poolgröße 8 festlegen
möchten, muss der geänderte Eigenschaftswert wie folgt lauten:
LiveCycle8#adobe-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#NativeToPDFInvoker=1,1:LiveCycle
8#adobe-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#OpenOfficeToPDFInvoker=1,1:LiveCycle8#ado
be-pdfg-bmc-invoker-ejb.jar#ImageToPDFInvoker=5,5:LiveCycle8#adobe-pdfg-bm
c-invoker-ejb.jar#PSToPDFInvoker=8,8.
Hinweis: Ersetzen Sie in dieser Zeichenfolge LiveCycle8 durch den tatsächlichen Namen der
auf dem WebSphere Application Server bereitgestellten LiveCycle ES2-Anwendung.
8. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie den WebSphere-Anwendungsserver erneut. Wenn Sie
ein Anwendungsservercluster ausführen, müssen Sie auf allen Clusterknoten dieselben Änderungen
vornehmen. Deshalb ist es ratsam, die Änderungen vorzunehmen, bevor Sie einen Cluster erstellen.
Dies stellt sicher, dass diese Werte automatisch für alle Clusterknoten festlegt werden, die nach
Vornehmen dieser Änderungen auf dem primären Knoten erstellt wurden.
7.7.2 Einrichten von Adobe PDF Printer als Standarddrucker
Sie mussen Adobe PDF Printer auf dem Server als Standarddrucker festlegen. Wenn Adobe PDF Printer
nicht als Standard festgelegt ist, kann PDF Generator ES2 Dateien nicht erfolgreich konvertieren.
Bei Clustern müssen Sie Adobe PDF Printer als Standarddrucker auf allen Knoten einrichten.
➤ So legen Sie den Standarddrucker fest:
1. Wahlen Sie Start > Drucker und Faxgerate.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Fenster „Drucker und Faxgerate“ auf Adobe PDF und wahlen
Sie Als Standarddrucker festlegen.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von Acrobat
80
7.7.3 Konfigurieren von Acrobat
Dieses Verfahren ist nur erforderlich, wenn Sie nach Abschluss der Installation von LiveCycle ES2 auf
Acrobat aktualisiert oder diese Version installiert haben. Die Aktualisierung von Acrobat kann nach der
Ausführung von LiveCycle Configuration Manager und der Bereitstellung von LiveCycle ES2 auf dem
Anwendungsserver durchgeführt werden.
➤ So konfigurieren Sie Acrobat Professional Extended für die Verwendung mit PDF Generator ES2
oder PDF Generator 3D ES2:
1. Wenn eine frühere Acrobat-Version (8.1 oder früher) installiert ist, deinstallieren Sie diese mithilfe von
„Software“ in der Windows-Systemsteuerung.
2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
Wenn Sie die Datenträger verwenden, legen Sie die Acrobat Professional Extended-CD ein.
●
Wenn Sie die ESD-Downloads verwenden, laden Sie Acrobat Professional Extended von Ihrem ESDSpeicherort herunter.
3. Installieren Sie Acrobat Professional Extended, indem Sie die Datei „AutoPlay.exe“ ausführen.
4. Wechseln Sie zum Ordner additional\scripts auf dem LiveCycle ES2-Installationsmedium.
5. Führen Sie die folgende Stapelverarbeitungsdatei auf dem Cluster-Knoten aus, auf dem LiveCycle ES2
installiert ist:
Acrobat_for_PDFG_Configuration.bat
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/pdfg_config
6. Führen Sie auf allen Cluster-Knoten, auf denen Sie LiveCycle Configuration Manager nicht ausführen
möchten, folgende Aktion aus:
●
Fügen Sie einen Registrierungseintrag DWORD mit dem Namen SplWOW64TimeOut unter
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print hinzu. Legen Sie seinen Wert auf
60000 fest.
●
Kopieren Sie PDFGen.api aus dem Verzeichnis „[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]/plugins/
x86_win32“ des Knotens, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, in das Verzeichnis „[AcrobatInstallationsverzeichnis]/Acrobat/plug_ins“ auf dem aktuell zu konfigurierenden Knoten.
●
Kopieren Sie die Dateien PDFG_PDFE-1(sRGB).kfp, PDFG_PDFA-1a(sRGB).kfp und
PDFG_PDFA-1b(sRGB).kfp aus dem Verzeichnis „[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]/plugins/
x86_win32“ auf dem Knoten, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, in das Verzeichnis „[AcrobatInstallationsverzeichnis]/plug-ins/Preflight“ auf dem Knoten, der gerade konfiguriert wird.
7. Wenn Sie PDF Generator 3D ES2 auch installieren, führen Sie die folgenden zusätzlichen Schritte auf
Knoten aus, auf denen Sie LiveCycle Configuration Manager nicht ausführen möchten:
●
Setzen Sie den Wert der Umgebungsvariable A3DREVIEWER_MULTI auf 1.
●
Kopieren Sie PDFG3dAddin.dll aus dem Verzeichnis „[LiveCycle ES2 Stammverzeichnis]/plugins/
x86_win32“ auf dem Knoten, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, in ein beliebiges Verzeichnis auf
dem aktuell zu konfigurierenden Knoten.
●
Wechseln Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie soeben die Datei PDFG3dAddin.dll kopiert haben.
●
Registrieren Sie PDFG3dAddin.dll mit dem folgenden Befehl:
regsvr32 PDFG3dAddin.dll
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von Benutzerkonten für
mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen
81
Hinweis: Sie müssen die Schritte 6 und 7 auf einem Knoten, auf dem LiveCycle ES2 installiert ist, nicht
befolgen. Führen Sie einfach die in Schritt 5 angegebene Stapelverarbeitungsdatei aus.
8. Öffnen Sie Acrobat und wählen Sie Hilfe > Nach Updates suchen > Voreinstellungen.
9. Deaktivieren Sie Automatisch nach Aktualisierungen suchen.
➤ So überprüfen Sie die Installation von Acrobat Professional Extended:
1. Wechseln Sie zu einer PDF-Datei im System und doppelklicken Sie darauf, um sie in Acrobat zu öffnen.
Wird die PDF-Datei geöffnet, wurde Acrobat Professional Extended ordnungsgemäß installiert.
2. Wird die PDF-Datei nicht ordnungsgemäß geöffnet, müssen Sie Acrobat deinstallieren und
anschließend neu installieren.
Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass alle nach Abschluss der Acrobat-Installation angezeigten
Dialogfelder geschlossen werden, und deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung für
Acrobat.
Legen Sie die Umgebungsvariable Acrobat_PATH so fest, dass sie auf Acrobat.exe verweist
(z. B. C:\Programme\Adobe\Acrobat 9.0\Acrobat\Acrobat.exe).
➤ So konfigurieren Sie die Unterstützung nativer Anwendungen:
1. Installieren und überprüfen Sie Acrobat wie im vorangehenden Verfahren beschrieben.
2. Legen Sie den Adobe PDF-Drucker als Standarddrucker fest.
3. (PDF Generator 3D ES2) Registrieren Sie die DLL-Datei in [LiveCycleES2Stammverzeichnis]\plugins\x86win32\PDFG3dAddin.dll.
7.7.4 Konfigurieren von Benutzerkonten für mehrprozessgestützte
Dateikonvertierungen
Standardmäßig kann PDF Generator ES2 nur ein OpenOffice-, Microsoft Word- oder PowerPointDokument gleichzeitig konvertieren. Wenn Sie mehrprozessgestützte Konvertierungen aktivieren, kann
PDF Generator ES2 mehr als eines dieser Dokumente gleichzeitig konvertieren, indem mehrere Instanzen
von OpenOffice oder PDFMaker (der zum Ausführen der Konvertierungen in Word und PowerPoint
verwendet wird) gestartet werden.
Hinweis: Nur Microsoft Word 2007 und Microsoft PowerPoint 2007 werden bei mehrprozessgestützten
Dateikonvertierungen unterstützt. Die Versionen Microsoft Excel 2003 oder 2007 werden nicht
unterstützt.
Wenn Sie mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen aktivieren müssen, müssen Sie zunächst die im
Abschnitt „Aktivieren von mehrprozessgestützten Dateikonvertierungen“ im Handbuch Die Installation
von LiveCycle ES2 (Single Server) vorbereiten beschriebenen Aufgaben ausführen.
Wenn Sie Linux oder Solaris nutzen, müssen Sie Ihre Benutzer erstellen und diese zusätzlichen
Konfigurationen vornehmen, um die Aufforderungen zur Eingabe des Kennworts zu entfernen.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren ostasiatischer Zeichen unter
Windows Server 2003
82
➤ So fügen Sie ein Benutzerkonto hinzu:
1. Klicken Sie in LiveCycle Configuration Manager auf Dienste > LiveCycle PDF Generator ES2 >
Benutzerkonten.
2. Klicken Sie auf Hinzufügen und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort des Benutzers, der
über Administratorrechte auf dem LiveCycle ES2-Server verfügt, ein. Wenn Sie Benutzer für OpenOffice
konfigurieren, schließen Sie die anfänglichen OpenOffice-Aktivierungsdialogfelder.
Hinweis: Wenn Sie Benutzer für OpenOffice konfigurieren, darf die Anzahl der Instanzen von
OpenOffice nicht höher sein als die Anzahl der in diesem Schritt angegebenen
Benutzerkonten.
3. Starten Sie den LiveCycle ES2-Server neu.
➤ Weitere für OpenOffice unter Linux oder Solaris erforderliche Konfigurationen
1. Fügen Sie Benutzerkonten wie oben beschrieben hinzu.
2. Einträge für weitere Benutzer (außer dem Administrator, der den LiveCycle ES2-Server in der Datei
„/etc/sudoers“ ausführt) hinzufügen Wenn Sie beispielsweise LiveCycle ES2 als Benutzer mit dem
Namen „lcadm“ und einem Server mit dem Namen „myhost“ ausführen und Sie die Identität von
Benutzer1 und Benutzer2 annehmen möchten, fügen Sie „/etc/sudoers“ folgende Einträge hinzu:
lcadm myhost=(user1) NOPASSWD: ALLE
lcadm myhost=(user2) NOPASSWD: ALLE
Diese Konfiguration ermöglicht „lcadm“, jeden Befehl auf dem Host „myhost“ als „Benutzer1“
oder „Benutzer2“ ohne Kennwortabfrage auszuführen.
3. Allen Benutzern, die Sie über „Ein Benutzerkonto hinzufügen“ hinzugefügt haben, erlauben,
Verbindungen mit dem LiveCycle ES2-Server herzustellen. Wenn Sie beispielsweise einem lokalen
Benutzer mit dem Namen „Benutzer1“ die Berechtigung zuweisen möchten, eine Verbindung mit
dem LiveCycle ES2-Server herzustellen, verwenden Sie den folgenden Befehl:
xhost +local:[email protected]
Weitere Details finden Sie in der Dokumentation zum xhost-Befehl.
4. Starten Sie den Server neu.
7.7.5 Installieren ostasiatischer Zeichen unter Windows Server 2003
Bei der Konvertierung von HTML-Dateien in PDF unter Verwendung von PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2 werden einige ostasiatische Sprachen wie Japanisch, Koreanisch und Chinesisch
sowie Sprachen mit Von-rechts-nach-links-Schreibrichtung wie Arabisch, Armenisch, Georgisch,
Hebraisch, Indisch, Thai und Vietnamesisch in der PDF-Datei moglicherweise nicht angezeigt.
Zum Anzeigen dieser Sprachen unter Windows Server 2003 müssen geeignete Schriftarten auf
dem Client und Server vorhanden sein.
➤ So installieren Sie ostasiatische Zeichen unter Windows Server 2003:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung und öffnen Sie Regions- und Sprachoptionen.
2. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Sprachen das Kontrollkästchen Dateien für ostasiatische
Sprachen installieren.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Hinzufügen von Schriftarten zu
PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2
83
3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Erweitert alle Optionen unter „Codepagekonvertierungstabellen“.
Wenn in konvertierten PDF-Dateien immer noch Schriftarten fehlen, uberprufen Sie, ob die Schriftart
„Arial Unicode MS (TrueType)“ (ARIALUNI.TTF) im Verzeichnis C:\WINDOWS\Fonts vorhanden ist.
7.7.6 Hinzufügen von Schriftarten zu PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2
LiveCycle ES2 bietet ein zentrales Repository für Schriften, das als Adobe LiveCycle ES2 Fonts Management
bezeichnet wird und auf das alle LiveCycle ES2-Module zugreifen können. Stellen Sie Nicht-LiveCycle ES2Anwendungen auf dem Server zusätzliche Schriftarten zur Verfügung, damit diese Schriftarten von PDF
Generator zur Erstellung von PDF-Dokumenten mit diesen Anwendungen verwendet werden können.
7.7.6.1 Nicht-LiveCycle-Anwendungen
Im Folgenden finden Sie eine Liste der Nicht-LiveCycle ES2-Anwendungen, die von PDF Generator ES2
oder PDF Generator 3D ES2 zur Erstellung von PDFs auf dem Server verwendet werden können:
Reine Windows-Anwendungen
●
Microsoft Office Word
●
Microsoft Office Excel
●
Microsoft Office PowerPoint
●
Microsoft Office Project
●
Microsoft Office Visio
●
Microsoft Office Publisher
●
AutoDesk AutoCAD
●
Corel WordPerfect
●
Adobe Photoshop CS
●
Adobe FrameMaker
●
Adobe PageMaker
●
Adobe Acrobat Professional Extended
Anwendungen für mehrere Plattformen
●
OpenOffice Writer
●
OpenOffice Calc
●
OpenOffice Draw
●
OpenOffice Impress
Hinweis: Zusätzlich zu diesen Anwendungen kann Ihre Liste weitere, von Ihnen hinzugefügte
Anwendungen enthalten.
Von den zuvor aufgeführten Anwendungen ist die OpenOffice Suite (bestehend aus Writer, Calc, Draw und
Impress) für die Plattformen Windows, Solaris und Linux verfügbar, während die anderen Anwendungen
nur unter Windows verfügbar sind.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von
„HTML in PDF“­Konvertierungen
84
7.7.6.2 Hinzufügen neuer Schriften zu reinen Windows-Anwendungen
Alle zuvor aufgeführten reinen Windows-Anwendungen können auf alle Schriften zugreifen, die im
Ordner C:\Windows\Fonts (oder entsprechend) verfügbar sind. Zusätzlich zu C:\Windows\Fonts kann jede
dieser Anwendungen über einen oder mehrere eigene, private Schriftenordner verfügen.
Daher müssen Sie, wenn Sie dem LiveCycle ES2-Schriften-Repository benutzerdefinierte Schriften
hinzufügen möchten, sicherstellen, dass dieselben Schriften auch für die reinen Windows-Anwendungen
verfügbar sind, indem Sie sie in den Ordner C:\Windows\Fonts (oder entsprechend) kopieren.
Ihre benutzerdefinierten Schriften müssen gemäß einer Vereinbarung lizenziert sein, die Ihnen deren
Verwendung mit den Anwendungen erlaubt, die Zugriff auf dieses Schriften haben.
7.7.6.3 Hinzufügen neuer Schriften zur OpenOffice Suite
Das Hinzufügen von benutzerdefinierten Schriften zur OpenOffice Suite wird auf der OpenOffice-Seite
Fonts-FAQ unter http://wiki.services.openoffice.org erläutert.
Zusätzlich gibt es noch folgende Ressourcen zum schriftenbezogenen Verhalten der OpenOffice Suite:
●
OpenOffice Fonts Troubleshooting Guide unter http://www.openoffice.org/FAQs/fontguide.html. Teile des
Textes in diesem Handbuch gelten nur für OpenOffice 1.x und sind deshalb möglicherweise für
OpenOffice 3.x und höher bedeutungslos.
●
Importing Fonts into OpenOffice 2.1 unter http://openoffice.blogs.com/openoffice/2007/02/
font_import_wiz.html. Auch wenn in diesem Blog OpenOffice 2.1 erwähnt wird, sollten die angeführten
Anleitungen auch für OpenOffice 2.2 und höher gelten.
7.7.6.4 Hinzufügen neuer Schriften zu anderen Anwendungen
Wenn Sie die Unterstützung für die PDF-Erstellung in anderen Anwendungen hinzugefügt haben, finden
Sie in der Hilfe zu diesen Anwendungen nähere Informationen zum Hinzufügen neuer Schriftarten. Unter
Windows sollte das Kopieren der benutzerdefinierten Schriften in den Ordner C:\Windows\Fonts (oder
entsprechend) ausreichen.
7.7.7 Konfigurieren von „HTML in PDF“­Konvertierungen
Der „HTML in PDF“-Konvertierungsprozess ist auf die Verwendung der Einstellungen von Acrobat 9
ausgelegt, wodurch die Einstellungen von LiveCycle PDF Generator ES2 außer Kraft gesetzt werden.
Hinweis: Diese Konfiguration ist erforderlich, um den „HTML in PDF“-Konvertierungsprozess zu
aktivieren, da diese Konvertierung andernfalls fehlschlägt.
➤ So konfigurieren Sie die „HTML in PDF“-Konvertierung:
1. Installieren und überprüfen Sie Acrobat wie in „Konfigurieren von Acrobat“ auf Seite 80 beschrieben.
2. Suchen Sie die Datei "pdfgen.api" im Verzeichnis [LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\plugins\x86win_32
und kopieren Sie sie in das Verzeichnis [Acrobat9.3-Stammverzeichnis]\Acrobat\plug_ins.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von
„HTML in PDF“­Konvertierungen
85
7.7.7.1 Aktivieren der Unterstützung für Unicode-Schriften bei
„HTML in PDF“-Konvertierungen
Vorsicht: Die „HTML in PDF“-Konvertierung schlägt fehl, wenn eine komprimierte (ZIP) Eingabedatei
HTML-Dateien enthält, deren Dateinamen Doppelbyte-Zeichen enthalten. Verwenden Sie zur
Vermeidung dieses Problems keine Doppelbyte-Zeichen in Namen von HTML-Dateien.
1. Kopieren Sie die Unicode-Schrift in jedes der folgenden Verzeichnisse, je nachdem, wie es für Ihr
System erforderlich ist:
●
Windows
[Windows-Stammverzeichnis]\windows\fonts
[Windows-Stammverzeichnis]\winnt\fonts
●
UNIX
/usr/X/lib/X11/fonts/TrueType
/usr/openwin/lib/X11/fonts/TrueType
/usr/share/fonts/default/TrueType
/usr/X11R6/lib/X11/fonts/ttf
/usr/X11R6/lib/X11/fonts/truetype
/usr/X11R6/lib/X11/fonts/TrueType
/usr/X11R6/lib/X11/fonts/TTF
/Users/cfqauser/Library/Fonts
/System/Library/Fonts
/Library/Fonts
/Users/ + System.getProperty(<Benutzername>, root) + /Library/Fonts
System.getProperty(JAVA_HOME) + /lib/fonts
/usr/share/fonts (Solaris)
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass das Verzeichnis /usr/lib/X11/fonts vorhanden ist. Wenn dies nicht der Fall
ist, erstellen Sie mithilfe des Befehls ln eine symbolische Verknüpfung von /usr/share/X11/fonts
zu /usr/lib/X11/fonts.
2. Ändern Sie die Schriftartennamenzuordnung in der Datei „cffont.properties“, die sich in der Datei
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/adobe-generatepdf-dsc.jar befindet:
●
Extrahieren Sie dieses Archiv, suchen Sie die Datei „cffont.properties“ und öffnen Sie sie in einem
Editor.
●
Fügen Sie in der durch Kommas getrennten Liste von Java-Schriftartnamen für jeden Schrifttyp
Ihrer Unicode-Systemschriftart eine Zuordnung hinzu. Im nachfolgenden Beispiel ist kochi mincho
der Name Ihrer Unicode-Systemschriftart.
dialog=Arial, Helvetica, kochi mincho
dialog.bold=Arial Bold, Helvetica-Bold, kochi mincho ...
●
Speichern und schließen Sie die Eigenschaftendatei, packen Sie die Datei „adobe-generatepdfdsc.jar“ neu und stellen Sie sie wieder bereit.
Hinweis: Auf einem japanischen Betriebssystem geben Sie die Schriftartzuordnung auch in der Datei
„cffont.properties.ja“ an. Diese Datei hat Vorrang vor der Standarddatei „cffont.properties“.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ändern von Standardmakroeinstellungen
in Microsoft Visio 2007
86
Tipp: In der Liste enthaltene Schriftarten werden von links nach recht durchsucht, wobei die erste
gefundene Schriftart verwendet wird. „HTML in PDF“-Konvertierungsprotokolle geben eine Liste
aller Schriftartnamen zurück, die im System gefunden wurden. Zur Ermittlung des
Schriftartnamens, der zugeordnet werden muss, fügen Sie die Schriftart in einem der zuvor
aufgeführten Verzeichnisse hinzu, starten Sie den Server neu und führen Sie anschließend eine
Konvertierung durch. In den Protokolldateien können Sie den Schriftartnamen ermitteln, der für die
Zuordnung zu verwenden ist.
Um die Schrift in die erzeugten PDF-Dateien einzubetten, legen Sie die Eigenschaft embedFonts in der
Datei „cffont.properties“ auf true fest (Standardeinstellung ist false).
7.7.8 Ändern von Standardmakroeinstellungen in Microsoft Visio 2007
Wird eine Microsoft Visio 2007-Datei, die Makros enthält, zur Konvertierung gesendet, führt das daraufhin
angezeigte Microsoft Office Visio-Dialogfeld mit Sicherheitshinweis dazu, dass die Konvertierung das
Zeitlimit überschreitet. Für eine erfolgreiche Konvertierung von Dateien mit Makros müssen die
Standardmakroeinstellungen in Visio geändert werden.
➤ Ändern Sie die Standardmakroeinstellungen in Visio 2007:
●
Klicken Sie in Visio 2007 auf Extras > Vertrauensstellungscenter > Makroeinstellungen, wählen Sie
eine der folgenden Optionen aus und klicken Sie auf OK:
●
Alle Makros mit Benachrichtigung deaktivieren
●
Alle Makros aktivieren
7.8 Installieren des Netzwerkdrucker-Clients
PDF Generator ES2 enthält eine ausführbare Datei zur Installation des PDF Generator ES2Netzwerkdruckers auf einem Clientcomputer. Nach dem Abschluss der Installation wird der Liste der
vorhandenen Drucker auf dem Clientcomputer ein PDF Generator ES2-Drucker hinzugefügt. Dieser
Drucker kann dann zum Senden von Dokumenten zur Konvertierung in PDF verwendet werden.
Hinweis: Der PDF Generator ES2-Netzwerkdrucker-Client (Assistent) wird nur auf 32-Bit-WindowsPlattformen unterstützt.
Wenn die Installation des PDFG-Netzwerkdrucker-Clients unter Windows fehlschlägt oder wenn Sie den
Drucker auf einer UNIX- oder Linux-Plattform installieren möchten, verwenden Sie das native
Dienstprogramm des Betriebssystems zum Hinzufügen von Druckern und nehmen Sie die Konfiguration
gemäß der Beschreibung in „So konfigurieren Sie den PDFG-Netzwerkdrucker unter Windows mithilfe des
nativen Assistenten zum Hinzufügen von Druckern:“ auf Seite 87 vor.
➤ So installieren Sie den PDF Generator ES2-Netzwerkdrucker-Client:
1. Vergewissern Sie sich, dass Sie PDF Generator ES2 ordnungsgemäß auf Ihrem Server installiert haben.
2. Geben Sie auf einem Windows-Clientcomputer folgende URL im Webbrowser ein: Dabei ist [Server]
der Name des Servers, auf dem PDF Generator ES2 installiert ist, und [Anschluss] der verwendete
Anwendungsserveranschluss:
http://[Server]:[Anschluss]/pdfg-ipp/install
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren des Netzwerkdrucker-Clients
87
3. Aktivieren Sie im Bildschirm „Internetanschluss konfigurieren“ die Option Angegebenes
Benutzerkonto verwenden und geben Sie die Anmeldeinformationen eines LiveCycle-Benutzers an,
der über die Rolle „PDF Generator-Administrator“ oder „PDF Generator-Benutzer“ verfügt. Dieser
Benutzer muss außerdem eine E-Mail-Adresse besitzen, die zum Empfangen der konvertierten Dateien
benötigt wird. Damit diese Sicherheitseinstellung für alle Benutzer auf dem Clientcomputer gültig ist,
aktivieren Sie Identische Sicherheitsoptionen für alle Benutzer verwenden und klicken dann
auf OK.
Nach einer erfolgreichen Installation wird ein Dialogfeld angezeigt, das angibt: „Der Drucker "Adobe
LiveCycle PDF Generator ES2" wurde erfolgreich installiert.“
4. Klicken Sie auf OK. In der Liste der verfügbaren Drucker findet sich nun ein Drucker namens
Adobe LiveCycle PDF Generator ES2.
➤ So konfigurieren Sie den PDFG-Netzwerkdrucker unter Windows mithilfe des nativen Assistenten
zum Hinzufügen von Druckern:
1. Klicken Sie auf Start > Drucker und Faxgeräte und doppelklicken Sie auf Drucker hinzufügen.
2. Klicken Sie auf Weiter, aktivieren Sie die Option Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen
anderen Computer angeschlossen ist und klicken Sie auf Weiter.
3. Aktivieren Sie die Option Verbindung mit einem Drucker im Internet oder Heim-/Firmennetzwerk
herstellen und geben Sie die folgende URL für den PDFG-Drucker ein, wobei [Server] der Name des
Servers und [Anschluss] die Anschlussnummer ist, an der der Server ausgeführt wird:
http://[Server]:[Anschluss]/pdfg-ipp/printer
4. Wählen Sie im Bildschirm „Internetanschluss konfigurieren“ die Option Das angegebene
Benutzerkonto verwenden aus und geben Sie gültige Benutzeranmeldeinformationen ein.
5. Wählen Sie im Feld Druckertreiberauswahl einen PostScript-basierten Standarddruckertreiber aus
(z. B. HP Color LaserJet PS).
6. Schließen Sie die Installation ab, indem Sie geeignete Optionen auswählen (z. B. Einrichten dieses
Druckers als Standarddrucker).
Hinweis: Die beim Hinzufügen des Druckers verwendeten Benutzeranmeldeinformationen müssen über
eine gültige, in User Management konfigurierte E-Mail-ID für den Empfang der Antwort
verfügen.
7. Konfigurieren Sie den sendmail-Dienst des E-Mail-Dienstes. Geben Sie in den Konfigurationsoptionen
des Dienstes einen gültigen SMTP-Server und Authentifizierungsinformationen an.
➤ So installieren und konfigurieren Sie den PDF Generator ES2-Netzwerkdrucker-Client unter
Verwendung von Proxyserver-Anschlussweiterleitung
1. Konfigurieren Sie die Anschlussweiterleitung auf dem CC-Proxyserver an einem bestimmten Anschluss
an den LiveCycle ES2-Server und deaktivieren Sie die Authentifizierung auf Proxyserverebene (da
LiveCycle ES2 seine eigene Authentifizierung verwendet). Wenn ein Client eine Verbindung mit diesem
Proxyserver am weitergeleiteten Anschluss herstellt, werden alle Anforderungen an den LiveCycle ES2Server weitergeleitet.
2. Installieren Sie den PDFG-Netzwerkdrucker unter Verwendung der folgenden URL:
http://[Proxyserver]:[weitergeleiteter Anschluss]/pdfg-ipp/install.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Abschließende Einrichtung für LiveCycle
Rights Management ES2
88
3. Geben Sie die notwendigen Anmeldeinformationen zur Authentifizierung des PDFGNetzwerkdruckers an.
4. Der PDFG-Netzwerkdrucker wird auf dem Clientcomputer installiert, den Sie für die PDF-Konvertierung
mithilfe des durch die Firewall geschützten LiveCycle ES2-Servers verwenden können.
7.9 Abschließende Einrichtung für LiveCycle
Rights Management ES2
Für Rights Management ES2 muss der Anwendungsserver für die Verwendung von SSL konfiguriert sein.
(Siehe die LiveCycle ES2-Administrator -Hilfe.)
7.10 Einrichten für Content Services ES2
Wenn Ihre LiveCycle ES2-Installation Content Services ES2 verwendet und Sie Ihren Anwendungsserver
nicht mit LiveCycle Configuration Manager konfiguriert haben, müssen Sie den Anwendungsserver vor
der Bereitstellung zusätzlich manuell konfigurieren. Führen Sie folgendes Verfahren auf dem
Anwendungsserver aus.
Hinweis: Sie müssen LiveCycle ES2 vor der Ausführung dieses Verfahrens konfigurieren und bereitstellen
(siehe „Konfigurieren von, und Bereitstellen von LiveCycle ES2“ auf Seite 38). Mit diesem
Verfahren werden Verzeichnisse konfiguriert, die nur bei Bereitstellung von LiveCycle ES2
erstellt werden.
➤ So konfigurieren Sie die Einrichtung für Content Services ES2:
1. Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf Servers > Application
Servers und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
2. Klicken Sie unter „Server Infrastructure“ auf Java and Process Management > Process Definition.
3. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Java Virtual Machine, um die folgenden Eigenschaften
hinzuzufügen oder zu konfigurieren:
●
Geben Sie in das Feld „Generic JVM arguments“ Folgendes ein:
-Dalfresco.tcp.initial_hosts=<Hostname>[<Anschluss>],<Hostname>
[<Anschluss>]
-Dfile.encoding=utf8
Hinweis: Ersetzen Sie <Hostname> durch die Namen der Computer im Cluster. Ersetzen Sie
<Anschlussnummer> durch die Anschlussnummer (beliebiger Wert zwischen 7800 und 8000)
für diesen Computer.
Hinweis: Bei IPv6-basierten Clustern sollte der <Hostname> einer IPv6-Adresse zugeordnet sein.
Vorsicht: Sie müssen alle Server im Cluster, außer dem Server, der gerade konfiguriert wird, einschließen.
Verwenden Sie Kommas, um die Namen der Server in der Argumentliste zu trennen.
4. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Custom Properties.
5. Klicken Sie auf New, fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu oder konfigurieren Sie sie und
klicken Sie dann auf OK:
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAPZugriff
●
Geben Sie im Feld Name den Wert alfresco.cluster.name ein.
●
Geben Sie im Feld Value den Wert lc9_cluster ein.
89
6. Klicken Sie auf New, fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu oder konfigurieren Sie sie und
klicken Sie dann auf OK:
●
Geben Sie im Feld Name den Wert alfresco.tcp.port_range ein.
●
Geben Sie in das Feld Value den Wert 3 ein.
7. Klicken Sie auf New, fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu oder konfigurieren Sie sie und
klicken Sie dann auf OK:
●
Geben Sie im Feld Name den Wert alfresco.tcp.start_port ein.
●
Geben Sie in das Feld Value den Wert <Anschlusswert> ein.
Hinweis: Ersetzen Sie <Anschlusswert> mit der Anschlussnummer, die Sie in Schritt 3 für den
Computer konfiguriert haben.
8. Klicken Sie auf Save directly to master configuration.
9. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 8 für jeden WebSphere Application Server im Cluster.
Hinweis: Das vertikale Clustering wird für Content Services ES2 nicht unterstützt.
7.11 Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAP-Zugriff
Wenn Sie LDAP für LiveCycle 7.x-Produkte konfiguriert haben, werden diese Einstellungen während
des Aktualisierungsprozesses migriert, sodass Sie die Schritte in diesem Abschnitt nicht ausführen
müssen. Wenn Sie LDAP bislang nicht konfiguriert haben, orientieren Sie sich beim Konfigurieren
von User Management für die Unterstützung der Authentifizierung mit LDAP am nachfolgend
beschriebenen Verfahren.
➤ So konfigurieren Sie User Management mit LDAP (Unternehmensdomäne):
1. Öffnen Sie einen Webbrowser, wechseln Sie zu http://[Hostname]:[Anschluss]/adminui und melden
Sie sich an. (Siehe „Zugreifen auf LiveCycle Administration Console“ auf Seite 72.)
2. Klicken Sie auf Einstellungen > User Management > Domänenverwaltung und dann auf Neue
Unternehmensdomäne.
3. Geben Sie in das Feld ID einen eindeutigen Bezeichner fur die Domane ein, und in das Feld Name
einen beschreibenden Namen fur die Domane.
Hinweis: Bei Verwendung von DB2 als LiveCycle ES2-Datenbank beträgt die maximal zulässige Länge
der ID 100 Einzelbyte-Zeichen (ASCII) oder 50 Doppelbyte-Zeichen oder 25 Vierbyte-Zeichen.
(Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
4. Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufügen und wählen Sie in der Liste
Authentifizierungsanbieter den Eintrag LDAP aus.
5. Klicken Sie auf OK.
6. Klicken Sie auf Verzeichnis hinzufügen und geben Sie in das Feld Profilname einen Namen für Ihr
LDAP-Profil ein.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere Konfigurieren von LiveCycle ES2 für den LDAPZugriff
90
7. Klicken Sie auf Weiter.
8. Geben Sie in den Feldern Server, Anschluss, SSL und Bindung Werte an und wählen Sie im Feld Seite
mit folgenden Elementen fullen eine Verzeichniseinstellungsoption aus, wie z. B. Standardmäßige
Sun ONE-Werte. (Siehe „Verzeichniseinstellungen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
9. (Optional) Testen Sie die Konfiguration:
●
Klicken Sie auf Testen. Am Bildschirm wird eine Meldung angezeigt, dass ein Servertest erfolgreich
war, oder eine Meldung mit allen Konfigurationsfehlern, die aufgetreten sind.
10. Klicken Sie auf Weiter und konfigurieren Sie die Benutzereinstellungen den Anforderungen
entsprechend. (Siehe „Verzeichniseinstellungen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
11. (Optional) Testen Sie die Konfiguration:
●
Klicken Sie auf Testen.
●
Überprüfen Sie im Feld „Suchfilter“ den Suchfilter oder geben Sie einen neuen Suchfilter
an und klicken Sie dann auf Senden. Am Bildschirm wird eine Liste mit Einträgen angezeigt,
die die Suchkriterien erfüllen.
●
Klicken Sie auf Schließen, um zum Bildschirm „Benutzereinstellungen“ zurückzukehren.
12. Klicken Sie auf Weiter und konfigurieren Sie die Gruppeneinstellungen den Anforderungen
entsprechend. (Siehe „Verzeichniseinstellungen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
13. (Optional) Testen Sie die Konfiguration:
●
Klicken Sie auf Testen.
●
Überprüfen Sie im Feld „Suchfilter“ den Suchfilter oder geben Sie einen neuen Suchfilter an
und klicken Sie dann auf Senden. Am Bildschirm wird eine Liste mit Einträgen angezeigt, die
die Suchkriterien erfüllen.
●
Klicken Sie auf Schließen, um zum Bildschirm Gruppeneinstellungen zurückzukehren.
14. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Seite Neues Verzeichnis zu verlassen, und klicken Sie dann zum
Beenden auf OK.
➤ So konfigurieren Sie User Management (Lokale Domäne):
1. Öffnen Sie einen Webbrowser, wechseln Sie zu http://[Hostname]:[Port]/adminui und melden Sie sich
an. (Siehe „Zugreifen auf LiveCycle Administration Console“ auf Seite 72.)
2. Klicken Sie auf Einstellungen > User Management > Domänenverwaltung und dann auf Neue
lokale Domäne.
3. Geben Sie die Domänen-ID und den Namen in die entsprechenden Felder ein. (Siehe „Hinzufügen von
lokalen Domänen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
4. (Optional) Deaktivieren Sie die Kontosperrung, indem Sie die Auswahl der Option Kontosperrung
aktivieren aufheben.
5. Klicken Sie auf OK.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Festlegen von Leistungsparametern
für überwachte Ordner
91
7.12 Festlegen von Leistungsparametern für überwachte Ordner
Um java.io.IOException-Fehlermeldungen zu vermeiden, die darauf hinweisen, dass nicht
genügend Speicherplatz zur Durchführung von PDF-Konvertierungen mithilfe eines überwachten
Ordners zur Verfügung steht, ändern Sie die Einstellungen für PDF Generator ES2 PDF Generator 3D ES2
in LiveCycle Administration Console.
Sie müssen zudem sicherstellen, dass die richtigen Werte für das Transaktionszeitlimit und die ORBDienstwerte festgelegt sind (siehe „Ändern der WebSphere-Zeitlimiteinstellungen“ auf Seite 51).
➤ So legen Sie Leistungsparameter für PDF Generator ES2 bzw. PDF Generator 3D ES2 fest:
1. Melden Sie sich bei LiveCycle Administration Console an und klicken Sie auf Dienste > Anwendungen
und Dienste > Dienstverwaltung.
2. Wechseln Sie in der Liste der Dienste zu PDFGConfigService und legen Sie die folgenden Werte fest:
●
PDFG Cleanup Scan Seconds: 1800
●
Job Expiration Seconds: 6000
●
Server Conversion Timeout: Erhöhen Sie den Standardwert von 270 auf einen höheren Wert wie
etwa 450.
3. Klicken Sie auf Speichern und starten Sie den Server neu.
7.13 Aktivieren des FIPS-Modus
LiveCycle ES2 bietet einen FIPS-Modus, um den Datenschutz auf gemaß FIPS 140-2 (Federal Information
Processing Standard) zugelassene Algorithmen einzuschranken, die das Verschlusselungsmodul RSA
BSAFE Crypto-C 2.1 verwenden.
Wenn Sie diese Option nicht während der LiveCycle ES2-Konfiguration mithilfe von LiveCycle
Configuration Manager aktivieren oder die Option aktiviert haben, sie aber deaktivieren möchten, können
Sie diese Einstellung in der LiveCycle Administration Console ändern.
Zum Andern des FIPS-Modus ist ein Neustart des Servers erforderlich.
Im FIPS-Modus werden Acrobat-Versionen vor 7.0 nicht unterstützt. Wenn der FIPS-Modus aktiviert ist und
die Prozesse „Mit Kennwort verschlüsseln“ und „Kennwort entfernen“ die Acrobat-Einstellung „Acrobat 5“
einschließen, schlägt der Prozess fehl.
Im Allgemeinen wendet der Assembler-Dienst bei aktiviertem FIPS keine Kennwortverschlusselung auf
Dokumente an. Wird dies dennoch versucht, wird eine FIPSModeException-Ausnahme ausgelöst, die
angibt, dass „Kennwortverschlüsselung im FIPS-Modus nicht zulässig“ ist. Darüber hinaus wird das
Element PDFsFromBookmarks im FIPS-Modus nicht unterstützt, wenn das Basisdokument
kennwortverschlüsselt ist.
➤ So aktivieren Sie den FIPS-Modus bzw. deaktivieren ihn:
1. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an.
2. Klicken Sie auf Einstellungen > Core-Systemeinstellungen > Konfigurationen.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von Einstellungen für eine
digitale HTML­Signatur
92
3. Wahlen Sie FIPS aktivieren, um den FIPS-Modus zu aktivieren, oder deaktivieren Sie es zum
Deaktivieren des FIPS-Modus.
4. Klicken Sie auf OK und starten Sie den Anwendungsserver neu.
Hinweis: Die LiveCycle ES2-Software uberpruft Code nicht auf FIPS-Kompatibilitat. Sie bietet einen FIPSBetriebsmodus, sodass gemäß FIPS zugelassene Algorithmen fur Kryptographiedienste aus den
FIPS-zugelassenen Bibliotheken (RSA) verwendet werden.
7.14 Konfigurieren von Einstellungen für eine
digitale HTML­Signatur
Um die digitale HTML-Signaturfunktion von Forms ES2 verwenden zu können, führen Sie das folgende
verfahren aus.
➤ So aktivieren Sie die digitale HTML-Signatur:
1. Stellen Sie die Datei [LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/deploy/adobe-forms-ds.ear auf Ihrem
Anwendungsserver bereit.
2. Melden Sie sich bei LiveCycle Administration Console an und klicken Sie auf Dienste > LiveCycle
Forms ES2.
3. Wählen Sie Digitale HTML-Signatur aktiviert aus und klicken Sie auf Speichern.
7.15 Außer-Kraft-Setzen der Sitzungsverwaltung für
Content Services ES2
Sie müssen die Sitzungsverwaltungseinstellungen für Content Services ES2 in WebSphere Application
Server außer Kraft setzen und sicherstellen, dass die Sitzungsreplikation auf „Kein“ eingestellt ist.
➤ So setzen Sie die Sitzungsverwaltung außer Kraft und deaktivieren die Sitzungsreplikation:
1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Anwendungen > Enterprise-Anwendungen und klicken Sie anschließend im rechten Bereich auf
LiveCycle Content Services.
●
(WebSphere 7.0) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Anwendungen > Anwendungstypen > WebSphere Enterprise-Anwendungen und klicken Sie
anschließend im rechten Bereich auf LiveCycle Content Services.
2. Klicken Sie unter Webmodul-Eigenschaften auf Sitzungsverwaltung.
3. Klicken Sie unter Allgemeine Eigenschaften auf Sitzungsverwaltung außer Kraft setzen.
4. Klicken Sie unter Zusätzliche Eigenschaften auf Verteilte Umgebungseinstellungen.
5. Klicken Sie unter Allgemeine Eigenschaften auf Verteilte Sitzungen und wählen Sie dann Kein aus.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des Document
Management­Dienstes
93
6. Klicken Sie auf Anwenden oder OK.
7. Klicken Sie auf In Master-Konfiguration speichern.
7.16 Konfigurieren des Document Management­Dienstes
Wenn Sie Content Services ES2 installiert haben und Ihr Anwendungsserver an einem nicht
standardmäßigen Anschluss ausgeführt wird (d. h. einem anderen Anschluss als 9080 in WebSphere),
müssen Sie den vom Document Management-Dienst verwendeten Anschluss ändern.
➤ So ändern Sie den Anschluss:
1. Melden Sie sich bei LiveCycle Administration Console an und klicken Sie auf Dienste > Anwendungen
und Dienste > Dienstverwaltung.
2. Wählen Sie in der Liste den Eintrag DocumentManagementService aus.
3. Auf der Registerkarte Configuration im Feld HTTP Port legen Sie die von Ihnen für jede Komponente
im Cluster verwendeten Anschlussnummern fest (als durch Kommas getrennte Liste - beispielsweise
9080, 9081, 9082) und klicken auf Save.
7.17 Konfigurieren des Connector für EMC DocumentumDienstes
Hinweis: LiveCycle ES2 unterstützt EMC Documentum, nur Versionen 6.0 und 6.5. Vergewissern Sie sich,
dass ECM entsprechend aktualisiert wurde.
Wenn der Connector für EMC Documentum-Dienst als Teil Ihrer LiveCycle ES2-Losung installiert wurde,
müssen Sie den Dienst fur das Herstellen einer Verbindung mit dem Documentum-Repository
konfigurieren.
➤ So konfigurieren Sie Connector für EMC Documentum:
1. Suchen Sie die Datei „adobe-component-ext.properties“ im Ordner [WAS HOME]/AppsServer/profiles/
[Profilname] (wenn die Datei nicht vorhanden ist, erstellen Sie sie).
2. Fügen Sie eine neue Systemeigenschaft hinzu, die die folgenden JAR-Dateien der Documentum
Foundation Classes angibt:
●
dfc.jar
●
aspectjrt.jar
●
log4j.jar
●
jaxb-api.jar
●
(Nur für Connector für EMC Documentum 6.5)
●
configservice-impl.jar,
●
configservice-api.jar
Die neue Systemeigenschaft muss folgendes Format haben:
[Komponenten-ID].ext=[JAR-Dateien und/oder -Ordner]
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für EMC Documentum-Dienstes
94
Bei Verwendung von Standardinstallationen von Content Server und Documentum Foundation
Classes fügen Sie der Datei beispielsweise folgende Systemeigenschaft in einer neuen Zeile ohne
Zeilenwechsel hinzu und schließen die Zeile mit einem Zeilenumbruch ab:
Hinweis: Wenn dieser Text kopiert und eingefügt wird, müssen die Formatierungszeichen entfernt
werden.
●
Connector für EMC Documentum 6.0:
com.adobe.livecycle.ConnectorforEMCDocumentum.ext=
C:/Programme/Documentum/Shared/dfc.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/aspectjrt.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/log4j.jar
C:/Programme/Documentum/Shared/jaxb-api.jar
●
Nur Connector für EMC Documentum 6.5:
com.adobe.livecycle.ConnectorforEMCDocumentum.ext=
C:/Programme/Documentum/Shared/dfc.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/aspectjrt.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/log4j.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/jaxb-api.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/configservice-impl.jar,
C:/Programme/Documentum/Shared/configservice-api.jar
3. (Nur Connector für EMC Documentum 6.0) Löschen sie die Datei dfc.keystore im Verzeichnis
C:\Documentum\config.
Hinweis: Dieser Schritt ist erforderlich aufgrund inkompatibler JDK-Anforderungen für WebSphere
und Documentum Foundation Classes von EMC Documentum 6.0.
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für jede WebSphere Application Server-Instanz des Clusters.
5. Offnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diese URL ein:
http://localhost:9080/adminui (lokale Bereitstellung unter Verwendung des Standardanschlusses)
6. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
7. Navigieren Sie zu Dienste > LiveCycle ES2 Connector für EMC Documentum >
Konfigurationseinstellungen und führen Sie folgende Aufgaben aus:
●
Geben Sie alle erforderlichen Documentum-Repository-Informationen ein.
●
Zur Verwendung von Documentum als Repository Provider aktivieren Sie unter Repository Service
Provider-Informationen den Eintrag EMC Documentum Repository Provider und klicken dann
auf Speichern.
8. (Optional) Wechseln Sie zu Dienste > LiveCycle ES2 Connector für EMC Documentum >
Einstellungen für Repository-Anmeldeinformationen, klicken Sie auf Hinzufügen, geben Sie die
Docbase-Informationen an und klicken Sie auf Speichern.
9. Wenn WebSphere Application Server aktuell nicht ausgeführt wird, starten Sie den Server. Beenden Sie
andernfalls den Server und starten Sie ihn neu.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für EMC Documentum-Dienstes
95
10. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://localhost:9080/adminui (lokale Bereitstellung unter Verwendung des Standardanschlusses)
11. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
12. Wechseln Sie zu Dienste > Anwendungen und Dienste > Dienstverwaltung und wählen Sie die
folgenden Dienste aus:
●
EMCDocumentumAuthProviderService
●
EMCDocumentumContentRepositoryConnector
●
EMCDocumentumRepositoryProvider
13. Klicken Sie auf Start. Wenn einer der Dienste nicht ordnungsgemäß gestartet wird, überprüfen Sie die
in Schritt 7 eingegebenen Einstellungen.
14. Fuhren Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
●
Um mit dem Documentum Authentication-Dienst (EMCDocumentumAuthProviderService) Inhalte
eines Documentum-Repositorys in der Ansicht „Ressourcen“ von Workbench ES2 anzuzeigen,
fahren Sie mit diesem Verfahren fort. Beim Verwenden des DocumentumAuthentifizierungsdienstes wird die standardmäßige LiveCycle ES2-Authentifizierung außer Kraft
gesetzt. Der Documentum-Authentifizierungsdienst muss für die Anmeldung bei Workbench ES2
mit Documentum-Anmeldeinformationen konfiguriert werden.
●
Melden Sie sich zur Verwendung des LiveCycle ES2-Repositorys mit den LiveCycle ES2Superadministrator-Anmeldeinformationen (standardmäßig Administrator und password) bei
Workbench ES2 an.
Sie haben die fur dieses Verfahren erforderlichen Schritte abgeschlossen. Verwenden Sie die in
Schritt 7 angegebenen Anmeldeinformationen sowie den standardmäßigen LiveCycle ES2Authentifizierungsdienst für den Zugriff auf das Standard-Repository.
15. Starten Sie den Anwendungsserver neu.
16. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an und wechseln Sie zu Einstellungen > User
Management > Domänenverwaltung.
17. Klicken Sie auf Neue Unternehmensdomäne und geben Sie eine ID und einen Namen für die Domäne
ein. Die Domanen-ID ist der eindeutige Bezeichner der Domane. Der Name ist eine beschreibende
Bezeichnung der Domane.
Hinweis: Bei Verwendung von DB2 als LiveCycle ES2-Datenbank beträgt die maximal zulässige Länge
der ID 100 Einzelbyte-Zeichen (ASCII) oder 50 Doppelbyte-Zeichen oder 25 Vierbyte-Zeichen.
(Siehe "Hinzufügen von Unternehmensdomänen" in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
Hinweis: Wenn Sie MySQL für Ihre LiveCycle ES2-Datenbank nutzen, verwenden Sie nur EinzelbyteZeichen (ASCII) für die ID. (Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
18. Fugen Sie einen benutzerdefinierten Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie Benutzerdefiniert in der Liste Authentifizierungsanbieter aus.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Konfigurieren des
Connector für EMC Documentum-Dienstes
96
Wählen Sie EMCDocumentumAuthProvider und klicken Sie auf OK.
19. Fugen Sie einen LDAP-Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie in der Liste Authentifizierungsanbieter den Eintrag LDAP aus und klicken Sie auf OK.
20. Fugen Sie ein LDAP-Verzeichnis hinzu:
●
Klicken Sie auf Verzeichnis hinzufugen.
●
Geben Sie in das Feld Profilname eine eindeutige Zeichenfolge ein und klicken Sie auf Weiter.
●
Geben Sie fur die Optionen Server, Anschluss, SSL und Bindung und Seite mit folgenden
Elementen fullen Werte an. Wenn Sie als Option Bindung den Wert User wahlen, mussen Sie
ebenfalls Werte fur die Felder Name und Kennwort angeben.
●
(Optional) Wahlen Sie Basis-DNs abrufen, um erforderlichenfalls Basisdomanennamen abzurufen.
●
Klicken Sie auf Weiter, konfigurieren Sie die Benutzereinstellungen, klicken Sie auf Weiter,
konfigurieren Sie Gruppeneinstellungen wie erforderlich und klicken Sie auf Weiter.
Detailinformationen zu den Einstellungen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf
User Management-Hilfe klicken.
21. Klicken Sie auf OK, um die Seite Verzeichnis hinzufügen zu verlassen, und klicken Sie zum Beenden
erneut auf OK.
22. Wahlen Sie die neue Unternehmensdomane aus und klicken Sie auf Jetzt synchronisieren. In
Abhangigkeit von der in Ihrem LDAP-Netzwerk vorhandenen Anzahl von Benutzern und Gruppen
sowie der Geschwindigkeit der Verbindung kann der Synchronisierungsprozess einige Minuten in
Anspruch nehmen.
(Optional) Klicken Sie zum Überprüfen des Synchronisierungsstatus auf Aktualisieren. Der Status wird
in der Spalte Aktueller Synchronisierungsstatus angezeigt.
23. Wechseln Sie zu Einstellungen > User Management > Benutzer und Gruppen.
24. Suchen Sie nach Benutzern, die aus LDAP synchronisiert wurden, und führen Sie die folgenden
Aufgaben durch:
●
Wählen Sie mindestens einen Benutzer aus und klicken Sie auf Rolle zuweisen.
●
Wählen Sie mindestens eine LiveCycle ES2-Rolle aus und klicken Sie auf OK.
●
Klicken Sie ein weiteres Mal auf OK, um die Rollenzuweisung zu bestatigen.
Wiederholen Sie diesen Schritt für alle Benutzer, denen Sie Rollen zuweisen möchten. Weitere
Informationen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf den User Management-Hilfe-Link
klicken.
25. Starten Sie Workbench ES2 und melden Sie sich mit den folgenden Anmeldeinformationen für das
Documentum-Repository an:
Benutzername: [Benutzername]@[Repository-Name]
Kennwort: [Kennwort]
Nachdem Sie sich angemeldet haben, erscheint das Documentum-Repository in der Ansicht
„Ressourcen“ von Workbench ES2. Wenn Sie sich nicht mithilfe von [email protected]
anmelden, versucht Workbench ES2 eine Anmeldung beim in Schritt 7 angegebenen StandardRepository.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erstellen des XDP MIME-Formats in einem
Documentum-Repository
97
26. (Optional) Zum Installieren der LiveCycle ES2-Beispiele für Connector für EMC Documentum erstellen
Sie ein Documentum-Repository namens Samples und installieren dann die Beispiele in dieses
Repository.
Nachdem Sie den Connector für EMC Documentum-Dienst konfiguriert haben, lesen Sie in der
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe Informationen zum Konfigurieren von Workbench ES2-Funktionen mit
dem Documentum-Repository nach.
7.18 Erstellen des XDP MIME-Formats in einem DocumentumRepository
Damit Benutzer XDP-Dateien in einem Documentum-Repository speichern und daraus abrufen konnen,
mussen Sie eine dieser Aufgaben ausfuhren:
●
Erstellen eines entsprechenden XDP-Formats in jedem Repository, in dem Benutzer auf XDP-Dateien
zugreifen.
●
Den Connector für EMC Documentum-Dienst für die Verwendung eines Documentum AdministratorKontos zum Zugriff auf das Documentum-Repository konfigurieren. In diesem Fall wird das XDPFormat vom Connector für EMC Documentum-Dienst jedes Mal verwendet, wenn es erforderlich ist.
➤ So erstellen Sie das XDP-Format auf Documentum Content Server mithilfe von Documentum
Administrator:
1. Melden Sie sich an Documentum Administrator an.
2. Klicken Sie auf Formate und wählen Sie Datei > Neu > Format.
3. Geben Sie die folgenden Informationen in die entsprechenden Felder ein:
Name: xdp
Standarddateinamenerweiterung: xdp
MIME-Typ: application/xdp
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 fur alle anderen Documentum-Repositorys, in denen von
Benutzern XDP-Dateien gespeichert werden.
➤ So konfigurieren Sie den Connector für EMC Documentum-Dienst fur die Verwendung eines
Documentum Administrator:
1. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diesen URL ein:
http://localhost:[Anschluss]/adminui (lokale Bereitstellung unter Verwendung des
Standardanschlusses)
2. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
3. Klicken Sie auf Dienste > LiveCycle ES2 Connector für EMC Documentum >
Konfigurationseinstellungen.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für IBM FileNet­Dienstes
98
4. Aktualisieren Sie unter Documentum-Prinzipalanmeldeinformationen die folgenden Informationen
und klicken Sie auf Speichern:
Benutzername: [Documentum Administrator-Benutzername]
Kennwort: [Documentum Administrator-Kennwort]
5. Klicken Sie auf Einstellungen für Repository-Anmeldeinformationen und wählen Sie ein Repository
in der Liste aus, bzw. klicken Sie auf Hinzufügen, wenn keines vorhanden ist.
6. Geben Sie die gewünschten Informationen in die entsprechenden Felder ein und klicken Sie auf
Speichern:
Repository-Name: [Repository-Name]
Repository-Anmeldeinformationen-Benutzername: [Documentum Administrator-Benutzername]
Repository-Anmeldeinformationen-Kennwort: [Documentum Administrator-Kennwort]
7. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 6 fur alle anderen Repositorys, in denen von Benutzern XDP-Dateien
gespeichert werden.
7.19 Konfigurieren des Connector für IBM FileNet­Dienstes
LiveCycle ES2 unterstützt nur die IBM FileNet-Versionen 4.0 und 4.5. Vergewissern Sie sich, dass ECM
entsprechend aktualisiert wurde.
Wenn der Connector für IBM FileNet-Dienst als Teil Ihrer LiveCycle ES2-Losung installiert wurde, müssen
Sie den Dienst fur das Herstellen einer Verbindung mit dem FileNet-Objektspeicher konfigurieren.
Führen Sie folgendes Verfahren aus, um den Connector für IBM FileNet-Dienst, der FileNet 4.0.1
verwendet, zu konfigurieren.
➤ So konfigurieren Sie den Connector, der FileNet 4.x und den CEWS-Transport verwendet:
1. (WebSphere 6.1) Melden Sie sich an der WebSphere-Verwaltungskonsole an, klicken Sie auf Servers >
Application servers und klicken Sie auf den Namen der Serverinstanz, die Sie konfigurieren möchten
(z. B. "server1").
(WebSphere 7)Melden Sie sich an der WebSphere-Verwaltungskonsole an, klicken Sie auf Servers >
Server Types > WebSphere application servers und klicken Sie auf den Namen der Serverinstanz,
die Sie konfigurieren möchten (z. B. „server1“).
2. Klicken Sie unter „Server Infrastructure“ auf Java and Process Management > Process Definition.
3. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf Java Virtual Machine.
4. Fügen Sie unter „Generic JVM arguments“ den Speicherort der FileNet-Konfigurationsdateien dem
Startbefehl des Anwendungsservers als Java-Option hinzu:
-Dwasp.location=/<Speicherort der Konfigurationsdateien>
Fügen Sie beispielsweise bei Verwendung einer Standardinstallation des FileNet-Anwendungsmoduls
unter einem Windows-Betriebssystem folgende Java-Option hinzu:
-Dwasp.location=C:/Progra~1/FileNet/AE/CE_API/wsi
5. Klicken Sie auf Apply und dann auf Save to Master Configuration.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für IBM FileNet­Dienstes
99
6. Suchen Sie die Datei "adobe-component-ext.properties" im Ordner [AnwendungsserverStammverzeichnis]/profiles/[Profilname] (wenn die Datei nicht vorhanden ist, erstellen Sie sie).
7. Fügen Sie eine neue Systemeigenschaft hinzu, die den Speicherort dieser JAR-Dateien des FileNetAnwendungsmoduls angibt:
●
javaapi.jar
●
log4j-1.2.13.jar
●
soap.jar
●
wasp.jar
●
builtin_serialization.jar (nur FileNet 4.0)
●
wsdl_api.jar
●
jaxm.jar
●
jaxrpc.jar
●
saaj.jar
●
jetty.jar
●
runner.jar
●
p8cjares.jar
●
Jace.jar
●
(optional) pe.jar
Hinweis: Fügen Sie die Datei pe.jar nur hinzu, wenn Ihre Bereitstellung den
IBMFileNetProcessEngineConnector-Dienst verwendet. Die neue Systemeigenschaft sollte
diese Struktur aufweisen:
[Komponenten-ID].ext=[JAR-Dateien und/oder -Ordner]
Beispielsweise kann ausgehend von der Standardinstallation des FileNet-Anwendungsmoduls unter
einem Windows-Betriebssystem der Datei die folgende Systemeigenschaft in einer neuen Zeile
hinzugefügt werden – es dürfen keine Zeilenumbrüche verwendet und die Zeile muss mit einem
Wagenrücklauf abgeschlossen werden:
Hinweis: Der folgende Text enthält Formatierungszeichen für Zeilenwechsel. Wenn dieser Text an eine
Stelle außerhalb dieses Dokuments kopiert wird, entfernen Sie die Formatierungszeichen,
wenn der Text an der neuen Stelle eingefügt werden.
com.adobe.livecycle.ConnectorforIBMFileNet.ext=
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/lib2/javaapi.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/lib2/log4j-1.2.13.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/Workplace/WEB-INF/lib/soap.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/wasp.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/builtin_serialization.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/wsdl_api.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/jaxm.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/jaxrpc.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/saaj.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/jetty.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/wsi/lib/runner.jar,
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für IBM FileNet­Dienstes 100
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/lib2/p8cjares.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/CE_API/lib/Jace.jar,
C:/Programme/FileNet/AE/Workplace/WEB-INF/lib/pe.jar
Hinweis: Fügen Sie C:/Programme/FileNet/AE/Workplace/WEB-INF/lib/pe.jar nur hinzu,
wenn Ihre Bereitstellung den IBMFileNetProcessEngineConnector-Dienst verwendet.
Hinweis: Entfernen Sie bei FileNet 4.5 die Zeile C:/Program Files/FileNet/AE/CE_API/wsi/
lib/builtin_serialization.jar,
8. (Nur für FileNet-Prozess-Engine-Connector) Konfigurieren Sie die Verbindungseigenschaften für die
Prozess-Engine wie folgt:
●
Erstellen Sie mithilfe eines Texteditors eine Datei mit folgendem Inhalt in einer einzigen Zeile, die
mit einem Wagenrücklauf abgeschlossen werden muss:
RemoteServerUrl = cemp:http://[contentserver_IP]:
[contentengine_Anschluss]/wsi/FNCEWS40DIME/
●
Speichern Sie die Datei in einem gesonderten Ordner unter „WcmApiConfig.properties“ und fügen
Sie den Speicherort des Ordners mit der Datei „WcmApiConfig.properties“ der Datei „adobecomponent-ext.properties“ hinzu.
Wenn Sie beispielsweise die Datei als „c:/pe_config/WcmApiConfig.properties“ speichern, fügen Sie
den Pfad „c:/pe_config“ in der Datei „adobe-component-ext.properties“ hinzu.
Hinweis: Beim Dateinamen muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.
9. Suchen Sie die Datei „wsjaas.conf“ und fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu:
FileNetP8 {com.filenet.api.util.WSILoginModule required;};
FileNetP8WSI {com.filenet.api.util.WSILoginModule required;};
FileNetP8Engine
{com.ibm.ws.security.common.auth.module.proxy.WSLoginModuleProxy
required delegate=com.ibm.ws.security.common.auth.module.
WSLoginModuleImpl;};
FileNetP8Server
{com.ibm.ws.security.common.auth.module.proxy.WSLoginModuleProxy
required delegate=com.ibm.ws.security.common.auth.module.
WSLoginModuleImpl;};
FileNetP8KerberosService
{com.ibm.ws.security.common.auth.module.proxy.WSLoginModuleProxy
required delegate=com.filenet.engine.authentication.kerberos.login.
KrbServiceLoginModule;
com.ibm.ws.security.common.auth.module.proxy.WSLoginModuleProxy required
delegate=com.ibm.ws.security.server.lm.ltpaLoginModule;
com.ibm.ws.security.common.auth.module.proxy.WSLoginModuleProxy required
delegate=com.ibm.ws.security.server.lm.
wsMapDefaultInboundLoginModule;};
Hinweis: Die Datei „wsjaas.conf“ befindet sich standardmäßig im Ordner „[AnwendungsserverStammverzeichnis]/profiles/[Profilname]/properties/".
10. Wenn der Anwendungsserver aktuell nicht ausgeführt wird, starten Sie den Server. Beenden Sie
andernfalls den Server und starten Sie ihn neu.
11. Überprüfen Sie, dass diese Einstellungen korrekt in WebSphere-Verwaltungskonsole implementiert
wurden. Führen Sie dazu folgende Schritte aus:
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Konfigurieren des
Connector für IBM FileNet­Dienstes 101
(WebSphere 6.1) Klicken Sie in der Navigationsstruktur der Verwaltungskonsole von WebSphere auf
Security > Secure administration, applications and infrastructure.
(WebSphere 7) Klicken Sie in der Navigationsstruktur von WebSphere-Verwaltungskonsole auf
Security > Global security.
●
Klicken Sie unter „Authentication“ auf Java Authentication and Authorization Service >
Application logins.
●
Klicken Sie auf die Anwendungsanmeldung FileNetP8 und dann auf JAAS login modules.
Wenn die Werte auf dieser Seite nicht den folgenden Werten entsprechen, ändern Sie sie:
Module class name: "com.filenet.api.util.WSILoginModule"
Authentication Strategy: REQUIRED
Module Order: 1
Klicken Sie auf OK oder Apply und klicken Sie dann auf Save directly to Master Configuration.
12. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 10 für jede WebSphere Application Server-Instanz des Clusters.
13. Offnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diese URL ein:
http://localhost:9080/adminui (lokale Bereitstellung unter Verwendung des Standardanschlusses)
14. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
15. Klicken Sie auf Dienste > LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet.
16. Geben Sie alle erforderlichen FileNet-Repository-Informationen ein und wählen Sie unter Repository
Service Provider-Informationen den Eintrag IBM FileNet Repository Provider aus.
Wenn Ihre Bereitstellung den optionalen Prozess-Engine-Dienst verwendet, aktivieren Sie unter
„Prozess-Engine-Einstellungen“ die Option Prozess-Engine-Connectordienst verwenden und geben
die Prozess-Engine-Einstellungen an. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der
Seite auf den Hilfe-Link klicken.
Hinweis: Die in diesem Schritt angegebenen Anmeldeinformationen werden später überprüft, wenn
die IBM FileNet-Repository-Dienste gestartet werden. Wenn sie ungültig sind, wird ein Fehler
erzeugt und die Dienste werden nicht gestartet.
17. Klicken Sie auf Speichern und wechseln Sie dann zu Dienste > Anwendungen und Dienste >
Dienstverwaltung.
18. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den folgenden Diensten und klicken Sie auf Starten:
●
IBMFileNetAuthProviderService
●
IBMFileNetContentRepositoryConnector
●
IBMFileNetRepositoryProvider
●
IBMFileNetProcessEngineConnector (falls konfiguriert)
Wenn einer der Dienste nicht ordnungsgemäß gestartet wird, überprüfen Sie die in Schritt 16
eingegebenen Einstellungen.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren des
Connector für IBM FileNet­Dienstes 102
19. Fuhren Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
●
Um mit dem FileNet-Authentifizierungsdienst (IBMFileNetAuthProviderService) Inhalte eines
FileNet-Objektspeichers in der Ansicht „Ressourcen“ von Workbench ES2 anzuzeigen, fahren Sie mit
diesem Verfahren fort. Beim Verwenden des FileNet-Authentifizierungsdienstes wird die
standardmäßige LiveCycle ES2-Authentifizierung außer Kraft gesetzt. Der FileNetAuthentifizierungsdienst muss für die Anmeldung bei Workbench ES2 mit FileNetAnmeldeinformationen konfiguriert werden.
●
Melden Sie sich zur Verwendung des LiveCycle ES2-Repositorys mit den LiveCycle ES2Superadministrator-Anmeldeinformationen (standardmäßig Administrator und password) bei
Workbench ES2 an. Die in Schritt 16 angegebenen Anmeldeinformationen verwenden in diesem
Fall den standardmäßigen LiveCycle ES2-Authentifizierungsdienst für den Zugriff auf das StandardRepository.
20. Starten Sie den Anwendungsserver neu.
21. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an und wechseln Sie zu Einstellungen > User
Management > Domänenverwaltung.
22. Klicken Sie auf Neue Unternehmensdomäne und geben Sie eine ID und einen Namen für die Domäne
ein. Die Domanen-ID ist der eindeutige Bezeichner der Domane. Der Name ist eine beschreibende
Bezeichnung der Domane.
Hinweis: Bei Verwendung von DB2 als LiveCycle ES2-Datenbank beträgt die maximal zulässige Länge
der ID 100 Einzelbyte-Zeichen (ASCII) oder 50 Doppelbyte-Zeichen oder 25 Vierbyte-Zeichen.
(Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
Hinweis: Wenn Sie MySQL für Ihre LiveCycle ES2-Datenbank nutzen, verwenden Sie nur EinzelbyteZeichen (ASCII) für die ID. (Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
23. Fugen Sie einen benutzerdefinierten Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie Benutzerdefiniert in der Liste Authentifizierungsanbieter aus.
●
Klicken Sie auf IBMFileNetAuthProviderService und dann auf OK.
24. Fugen Sie einen LDAP-Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie in der Liste Authentifizierungsanbieter den Eintrag LDAP aus und klicken Sie auf OK.
25. Fugen Sie ein LDAP-Verzeichnis hinzu:
●
Klicken Sie auf Verzeichnis hinzufügen und geben Sie in das Feld Profilname einen eindeutigen
Namen ein und klicken Sie auf Weiter.
●
Geben Sie fur die Optionen Server, Anschluss, SSL und Bindung und Seite mit folgenden
Elementen fullen Werte an. Wenn Sie als Option Bindung den Wert User wahlen, mussen Sie
ebenfalls Werte fur die Felder Name und Kennwort angeben.
●
(Optional) Wahlen Sie Basis-DNs abrufen, um erforderlichenfalls Basisdomanennamen abzurufen.
Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Konfigurieren des SharePoint-Client-Zugriffs 103
Konfigurieren Sie die Benutzereinstellungen, klicken Sie auf Weiter, konfigurieren Sie
gegebenenfalls Gruppeneinstellungen und klicken Sie auf Weiter.
Detailinformationen zu den Einstellungen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf den
Hilfe-Link klicken.
26. Klicken Sie auf OK, um die Seite Verzeichnis hinzufugen zu verlassen, und klicken Sie zum Beenden
erneut auf OK.
27. Wahlen Sie die neue Unternehmensdomane aus und klicken Sie auf Jetzt synchronisieren. In
Abhangigkeit von der in Ihrem LDAP-Netzwerk vorhandenen Anzahl von Benutzern und Gruppen
sowie der Geschwindigkeit der Verbindung kann der Synchronisierungsprozess einige Minuten in
Anspruch nehmen.
(Optional) Klicken Sie zum Überprüfen des Synchronisierungsstatus auf Aktualisieren. Der Status wird
in der Spalte Aktueller Synchronisierungsstatus angezeigt.
28. Wechseln Sie zu Einstellungen > User Management > Benutzer und Gruppen.
29. Suchen Sie nach Benutzern, die aus LDAP synchronisiert wurden, und führen Sie die folgenden
Aufgaben durch:
●
Wählen Sie mindestens einen Benutzer aus und klicken Sie auf Rolle zuweisen.
●
Wählen Sie mindestens eine LiveCycle ES2-Rolle aus und klicken Sie auf OK.
●
Klicken Sie ein weiteres Mal auf OK, um die Rollenzuweisung zu bestatigen.
Wiederholen Sie diesen Schritt für alle Benutzer, denen Sie Rollen zuweisen möchten. Weitere
Informationen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf den Hilfe-Link klicken.
30. Starten Sie Workbench ES2 und melden Sie sich mit den Anmeldeinformationen für das IBM FileNetRepository an:
Benutzername: [Benutzername]@[Repository-Name]
Kennwort: [Kennwort]
Der FileNet-Objektspeicher sollte jetzt in der Ansicht „Ressourcen“ in der Workbench ES2 angezeigt
werden. Wenn Sie sich nicht unter Verwendung von [email protected] anmelden,
versucht Workbench ES2 eine Anmeldung bei dem in Schritt 16 angegebenen Standardrepository.
31. (Optional) Wenn Sie die LiveCycle ES2-Beispiele-Beispiele für Connector für IBM FileNet installieren
möchten, erstellen Sie einen FileNet-Objektspeicher namens Samples und installieren dann die
Beispiele in diesen Objektspeicher.
Nachdem Sie den Connector für IBM FileNet-Dienst konfiguriert haben, empfiehlt es sich, in der
LiveCycle ES2 Administration-Hilfe Informationen zum ordnungsgemäßen Konfigurieren von
Workbench ES2-Funktionen mit dem FileNet-Repository nachzulesen.
7.20 Konfigurieren des SharePoint-Client-Zugriffs
Sie können Microsoft SharePoint-Clients so konfigurieren, dass Sie von LiveCycle ES2 aus auf
Inhaltsdienste zugreifen können. Hierfür sollten Sie das SharePoint Alfresco-Modulpaket mithilfe von
LiveCycle Configuration Manager hinzufügen. Die SharePoint AMP-Datei (adobe-vti-module.amp) steht
im Ordner [LiveCycle ES2 -Stammverzeichnis]\LiveCycle_ES_SDK\misc\ContentServices zur Verfügung.
Nachdem Sie SharePoint AMP hinzugefügt haben, führen Sie die folgenden Schritte aus:
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Rufen Sie die Datei share.war
ab und bearbeiten Sie sie 104
7.20.1 Rufen Sie die Datei share.war ab und bearbeiten Sie sie
Alfresco CMS verwendet die Datei share.war zur Herstellung einer Verbindung zu Content Services ES2.
Sie sollten die Datei share.war bearbeiten, um den SharePoint-Client-Zugriff auf Content Services ES2
zu aktivieren.
1. Rufen Sie die Datei share.war aus der Alfresco-Installation ab. Weitere Informationen finden Sie in
der Alfresco-Dokumentation.
2. Kopieren Sie die Datei share.war in ein Verzeichnis in Ihrem Dateisystem.
3. Verwenden Sie ein Archivierungsdienstprogramm wie WinRar, um die Datei share.war zu öffnen.
4. Extrahieren Sie im Fenster des Dateiarchivierungsdienstprogramms die Datei WEB-INF/classes/
alfresco/webscript-framework-config.xml und öffnen Sie sie mithilfe eines Texteditors.
5. Suchen Sie die Zeile <endpoint-url>http://localhost:8080/alfresco/s</
endpoint-url> und ändern Sie sie in <endpoint-url>http://localhost:8080/
contentspace/s</endpoint-url>
6. Speichern und schließen Sie die Datei.
7.20.2 Stellen Sie die Datei share.war bereit
1. Öffnen Sie die Archivdatei adobe-contentservices.ear mithilfe eines
Archivierungsdienstprogramms wie WinRar an dem Speicherort für Ihren Anwendungsserver.
●
(WebSphere):[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\AppServer\profiles\AppSrv01\installedApps\
<cell name>\
2. Fügen Sie die aktualisierte Datei share.war zum Archiv adobe-contentservices.ear hinzu, das im Fenster
des Archivierungsdienstprogramms geöffnet wird.
3. Extrahieren Sie im Fenster des Dateiarchivierungsdienstprogramms die Datei application.xml
in einen Ordner auf dem lokalen Dateisystem und öffnen Sie sie mithilfe eines Texteditors. Diese Datei
befindet sich im Verzeichnis adobe-contentservices.ear\META-INF.
4. Fügen Sie die folgenden Zeilen auf der Registerkarte <Anwendung> hinzu:
<module id="Share">
<web>
<web-uri>share.war</web-uri>
<context-root>/share</context-root>
</web>
</module>
5. Kopieren Sie die aktualisierte Datei application.xml zurück in das Archiv adobe-contentservices.ear.
6. Speichern und schließen Sie das Archiv.
7. Stellen Sie die aktualisierte EAR-Datei bereit.
Hinweis: Sie müssen die aktualisierte EAR-Datei manuell mithilfe der Verwaltungskonsole Ihres
Anwendungsservers bereitstellen.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivieren von CIFS im IPv6-Modus 105
7.21 Aktivieren von CIFS im IPv6-Modus
Wenn Sie CIFS für Content Services ES2 in einer IPv6-Implementierung aktivieren möchten, müssen Sie
explizit eine zusätzliche IPv6-Adresse zu dem Gerät hinzufügen, das als Host für LiveCycle ES2 fungiert.
Bei dieser IPv6-Adresse sollte es sich um eine statische IP-Adresse handeln, die sich in demselben Subnetz
wie die Clients befindet. Sie müssen die folgenden Aufgaben ausführen, nachdem Sie LiveCycle ES2 mit
dem LiveCycle Configuration Manager konfiguriert haben. Typischerweise sollten Sie den LiveCycle
Configuration Manager nach der EAR-Dateikonfiguration anhalten und dann die EAR-Datei bearbeiten.
Nachdem Sie die EAR-Datei bearbeitet haben, können Sie zurück zum LiveCycle Configuration Manager
gehen, um die aktualisierte EAR-Datei zusammen mit anderen ausgewählten EAR-Dateien bereitzustellen.
7.21.1 Bearbeiten Sie die Datei contentservices.war
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis [LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\configurationManager\export.
2. Verwenden Sie ein Archivierungsdienstprogramm wie WinRar, um die Datei contentservices.war
zu öffnen.
3. Extrahieren Sie im Fenster des Archivierungsdienstprogramms die Datei
contentservices.war\WEB-INF\classes\alfresco\file-services-custom.xml
und öffnen Sie sie mithilfe eines Texteditors.
4. Suchen Sie die folgende Zeile und fügen Sie ihr Folgendes hinzu: ipv6=”enabled”:
<tcpipSMB platforms="linux,solaris,macosx,windows,AIX"/>
in
<tcpipSMB platforms="linux,solaris,macosx,windows,AIX" ipv6="enabled"/>
5. Speichern und schließen Sie die Datei.
6. Extrahieren Sie im Fenster des Dateiarchivierungsdienstprogramms die Datei
contentservices.war\WEB-INF\classes\alfresco\extension\file-serversproperties in einen Ordner auf dem lokalen Dateisystem und öffnen Sie sie mithilfe eines
Texteditors.
7. Suchen Sie die Zeile cifs.ipv6=disabled und ersetzen Sie sich durch cifs.ipv6=enabled.
8. Speichern und schließen Sie die Datei.
9. Kopieren Sie die aktualisierte Datei file-servers-custom.xml in ein Archiv unter
contentservices.war\WEB-INF\classes\alfresco\extension\.
10. Speichern Sie die Datei contentservices.war.
Hinweis: Nach dem Aktualisieren der EAR-Dateien sollten Sie den LiveCycle Configuration Manager
zur Bereitstellung der aktualisierten EAR-Datei verwenden.
7.22 Konfigurieren von Connector für IBM Content Manager
Hinweis: LiveCycle ES2 unterstützt nur IBM Content Manager Version 8.4. Vergewissern Sie sich, dass ECM
entsprechend aktualisiert wurde.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von
Connector für IBM Content Manager 106
Wenn Sie den Connector für IBM Content Manager-Dienst als Teil Ihrer LiveCycle ES2-Lösung installiert
haben, führen Sie den folgenden Vorgang aus, um den Dienst für das Herstellen von Verbindungen mit
dem IBM Content Manager-Datenspeicher zu konfigurieren.
➤ So konfigurieren Sie Connector für IBM Content Manager:
1. Suchen Sie die Datei „adobe-component-ext.properties“ im Ordner [WAS-STAMMVERZEICHNIS]/
AppsServer/profiles/[Profilname]. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, erstellen Sie sie. Fügen Sie eine
neue Systemeigenschaft hinzu, die den Speicherort der folgenden IBM II4C-JAR-Dateien angibt, den
Konfigurationsordner („Config“), der die IBM II4C-Eigenschaftendateien enthält, sowie eine ZIP-Datei
aus der DB2 Universal Database-Clientinstallation:
●
cmb81.jar
●
cmbcm81.jar
●
cmbicm81.jar
●
cmblog4j81.jar
●
cmbsdk81.jar
●
cmbutil81.jar
●
cmbutilicm81.jar
●
cmbview81.jar
●
cmbwas81.jar
●
cmbwcm81.jar
●
cmgmt
Hinweis: cmgmt ist keine JAR-Datei. Unter Windows befindet sich dieser Ordner standardmäßig unter
C:/Programme/IBM/db2cmv8/.
●
common.jar
●
db2jcc.jar
●
db2jcc_license_cisuz.jar
●
db2jcc_license_cu.jar
●
ecore.jar
●
ibmjgssprovider.jar
●
ibmjsseprovider2.jar
●
ibmpkcs.jar
●
icmrm81.jar
●
jcache.jar
●
log4j-1.2.8.jar
●
xerces.jar
●
xml.jar
●
xsd.jar
Die neue Systemeigenschaft sollte diese Struktur aufweisen:
[Komponenten-ID].ext=[JAR-Dateien und/oder -Ordner]
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von
Connector für IBM Content Manager 107
Beispielsweise kann ausgehend von der Standardinstallation des DB2 Universal Database-Clients und
von II4C der Datei die folgende Systemeigenschaft in einer neuen Zeile hinzugefügt werden – es
dürfen keine Zeilenumbrüche verwendet und die Zeile muss mit einem Wagenrücklauf abgeschlossen
werden:
C:/Programme/IBM/db2cmv8/cmgmt,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/java/jre/lib/ibmjsseprovider2.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/java/jre/lib/ibmjgssprovider.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/java/jre/lib/ibmpkcs.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/java/jre/lib/xml.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbview81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmb81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbcm81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/xsd.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/common.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/ecore.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbicm81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbwcm81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/jcache.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbutil81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbutilicm81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/icmrm81.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/lib/db2jcc.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/lib/db2jcc_license_cu.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/lib/db2jcc_license_cisuz.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/xerces.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmblog4j81.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/log4j-1.2.8.jar,
C:/Programme/IBM/db2cmv8/lib/cmbsdk81.jar,
C:/Program Files/IBM/db2cmv8/lib/cmbwas81.jar
2. Wenn WebSphere Application Server aktuell nicht ausgeführt wird, starten Sie den Server. Beenden Sie
andernfalls den Server und starten Sie ihn neu.
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 auf jeder WebSphere Application Server-Instanz im Cluster.
Sie können nun über die IBMCMConnectorService-Eigenschaftenblätter eine Verbindung mit dem IBM
Content Manager-Datenspeicher herstellen, indem Sie die „Benutzeranmeldeinformationen verwenden“
als Anmeldemodus verwenden.
Sie haben die fur dieses Verfahren erforderlichen Schritte abgeschlossen.
(Optional) Wenn Sie über die IBMCMConnectorService-Eigenschaftenblätter eine Verbindung mit dem
IBM Content Manager-Datenspeicher herstellen möchten, indem Sie die „Anmeldeinformationen aus
Prozesskontext verwenden“ als Anmeldemodus verwenden, führen Sie die folgendes Verfahren aus.
➤ So stellen Sie mithilfe des Anmeldemodus „Anmeldeinformationen aus Prozesskontext
verwenden“ eine Verbindung her:
1. Offnen Sie einen Webbrowser und geben Sie diese URL ein:
http://localhost:9080/adminui (lokale Bereitstellung unter Verwendung des Standardanschlusses)
2. Melden Sie sich mit dem standardmäßigen Benutzernamen und Kennwort an:
Benutzername: administrator
Kennwort: password
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von
Connector für IBM Content Manager 108
3. Klicken Sie auf Dienste > LiveCycle ES2 Connector für IBM Content Manager >
Konfigurationseinstellungen.
4. Geben Sie alle erforderlichen Repository-Informationen ein und klicken Sie auf Speichern. Weitere
Informationen zum IBM Content Manager-Repository erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite
auf den Hilfe-Link klicken.
5. Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
●
Um mit dem IBM Content Manager-Authentifizierungsdienst (IBMCMProviderService) Inhalte eines
IBM Content Manager-Datenspeichers in der Ansicht „Prozesse“ von Workbench ES2 zu verwenden,
fahren Sie mit diesem Verfahren fort. Beim Verwenden des IBM Content ManagerAuthentifizierungsdienstes wird die standardmäßige LiveCycle ES2-Authentifizierung außer Kraft
gesetzt. Der Dienst muss für die Anmeldung bei Workbench ES2 mit IBM Content ManagerAnmeldeinformationen konfiguriert werden.
●
Melden Sie sich mit den LiveCycle ES2-Superadministrator-Anmeldeinformationen (standardmäßig
Administrator und password) bei Workbench ES2 an, damit Sie mithilfe der in Schritt 4
angegebenen Systemanmeldeinformationen Inhalte aus einem IBM Content ManagerDatenspeicher in der Ansicht „Prozesse“ von Workbench ES2 verwenden können.
Sie haben die fur dieses Verfahren erforderlichen Schritte abgeschlossen. Die in Schritt 4 angegebenen
Systemanmeldeinformationen verwenden in diesem Fall den standardmäßigen LiveCycle ES2Authentifizierungsdienst für den Zugriff auf das Standard-Repository.
6. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an und wechseln Sie zu Einstellungen >
User Management > Domänenverwaltung.
7. Klicken Sie auf Neue Unternehmensdomäne und geben Sie eine ID und einen Namen für die Domäne
ein. Die Domanen-ID ist der eindeutige Bezeichner der Domane. Der Name ist eine beschreibende
Bezeichnung der Domane.
Hinweis: Bei Verwendung von DB2 als LiveCycle ES2-Datenbank beträgt die maximal zulässige Länge
der ID 100 Einzelbyte-Zeichen (ASCII) oder 50 Doppelbyte-Zeichen oder 25 Vierbyte-Zeichen.
(Siehe "Hinzufügen von Unternehmensdomänen" in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
Hinweis: Wenn Sie MySQL für Ihre LiveCycle ES2-Datenbank nutzen, verwenden Sie nur EinzelbyteZeichen (ASCII) für die ID. (Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der
LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
8. Fugen Sie einen benutzerdefinierten Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie zuerst in der Liste Authentifizierungsanbieter den Eintrag Benutzerdefiniert, wählen
Sie dann IBMCMAuthProviderService aus und klicken Sie anschließend auf OK.
9. Fugen Sie einen LDAP-Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie in der Liste Authentifizierungsanbieter den Eintrag LDAP aus und klicken Sie auf OK.
10. Fugen Sie ein LDAP-Verzeichnis hinzu:
●
Klicken Sie auf Verzeichnis hinzufugen.
●
Geben Sie in das Feld Profilname eine eindeutige Zeichenfolge ein und klicken Sie auf Weiter.
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Durchführen einer Systemabbildsicherung 109
●
Geben Sie fur die Optionen Server, Anschluss, SSL und Bindung und Seite mit folgenden
Elementen fullen Werte an. Wenn Sie als Option Bindung den Wert User wahlen, mussen Sie
ebenfalls Werte fur die Felder Name und Kennwort angeben. (Optional) Wahlen Sie Basis-DNs
abrufen, um erforderlichenfalls Basisdomanennamen abzurufen. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie
auf Weiter.
●
Konfigurieren Sie die Benutzereinstellungen, klicken Sie auf Weiter, konfigurieren Sie
gegebenenfalls Gruppeneinstellungen und klicken Sie auf Weiter.
Detailinformationen zu den zuvor genannten Einstellungen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der
Seite auf den Hilfe-Link klicken.
11. Klicken Sie auf OK, um die Seite „Verzeichnis hinzufugen“ zu verlassen, und klicken Sie zum Beenden
erneut auf OK.
12. Wahlen Sie die neue Unternehmensdomane aus und klicken Sie auf Jetzt synchronisieren. In
Abhangigkeit von der in Ihrem LDAP-Netzwerk vorhandenen Anzahl von Benutzern und Gruppen
sowie der Geschwindigkeit der Verbindung kann der Synchronisierungsprozess einige Minuten in
Anspruch nehmen.
13. Um den Status der Synchronisierung zu uberprufen, klicken Sie auf Aktualisieren und prufen den
Status in der Spalte Aktueller Synchronisierungsstatus.
14. Wechseln Sie zu Einstellungen > User Management > Benutzer und Gruppen.
15. Suchen Sie nach Benutzern, die aus LDAP synchronisiert wurden, und führen Sie die folgenden
Aufgaben durch:
●
Wählen Sie mindestens einen Benutzer aus und klicken Sie auf Rolle zuweisen.
●
Wählen Sie mindestens eine LiveCycle ES2-Rolle aus und klicken Sie auf OK.
●
Klicken Sie ein weiteres Mal auf OK, um die Rollenzuweisung zu bestatigen.
Wiederholen Sie diesen Schritt für alle Benutzer, denen Sie Rollen zuweisen möchten. Weitere
Informationen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf den Hilfe-Link klicken.
16. Starten Sie die Workbench ES2 und melden Sie sich mithilfe der Anmeldeinformationen für den
IBM Content Manager-Datenspeicher an:
Benutzername: [Benutzername]@[Repository-Name]
Kennwort: [Kennwort]
Der IBM Content Manager-Datenspeicher kann jetzt in der Ansicht „Prozesse“ innerhalb von
Workbench ES2 verwendet werden, wenn der Anmeldemodus für die orchestrierbaren
IBMCMConnectorService-Komponenten als Anmeldeinformationen aus Prozesskontext
verwenden festgelegt ist.
Nach der Konfiguration des Connector für IBM Content Manager-Dienstes sollten Sie die LiveCycle ES2Administrator-Hilfe lesen.
7.23 Durchführen einer Systemabbildsicherung
Nachdem LiveCycle ES2 installiert und in Produktionsbereichen bereitgestellt wurde und bevor
das System aktiviert wird, sollten Sie auf Servern, auf denen LiveCycle ES2 implementiert ist, eine
Systemabbildsicherung durchführen. Die LiveCycle ES2-Datenbank, das Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers und Anwendungsserver müssen ebenfalls gesichert werden. Es handelt sich
Adobe LiveCycle ES2
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Deinstallieren von LiveCycle ES2 110
um eine vollständige Systemsicherung, mit deren Hilfe Sie den Inhalt Ihres Computers wiederherstellen
können, sollte die Festplatte oder der gesamte Computer ausfallen. Siehe das Thema „LiveCycle ES2Sicherung und -Wiederherstellung“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.
7.24 Deinstallieren von LiveCycle ES2
Das Deinstallationsprogramm im [LiveCycleES2-Stammverzeichnis] entfernt die Dateien
und Anwendungen, die vom LiveCycle ES2-Installationsprogramm erstellt wurden. Das
Deinstallationsprogramm entfernt jedoch keine benutzerdefinierten Ordner oder Dateien, die nicht
zu LiveCycle-Anwendungen gehören und die auf dem Anwendungsserver bereitgestellt werden. Wenn
einige Ordner während der Deinstallation nicht entfernt werden, starten Sie das System neu und löschen
Sie diese Ordner manuell.
Hinweis: Wenn Sie LiveCycle ES2 mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle (CLI) installiert haben, müssen
Sie die Deinstallation von LiveCycle ES2 ebenfalls mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle
durchführen. Siehe „Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 119.
Vorsicht: Wenn Sie das Deinstallationsprogramm ausführen, wird der gesamte Inhalt des
Produktinstallationsverzeichnisses ohne Warnmeldung gelöscht. Bevor Sie fortfahren,
sichern Sie alle Daten, die Sie nicht verlieren möchten.
➤ So entfernen Sie die Dateien vom Computer:
1. Starten Sie das Deinstallationsprogramm:
●
●
(Windows) Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
Wählen Sie in der Windows-Systemsteuerung die Option Software und entfernen Sie
Adobe LiveCycle ES2.
●
Manuelle Deinstallation:
●
Legen Sie JAVA_HOME und PATH so fest, dass sie das IBM-JDK in WebSphere verwenden.
●
Wechseln Sie zu dem Verzeichnis, in dem das Deinstallationsprogramm enthalten ist:
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\Uninstall_Adobe LiveCycle ES2
●
Doppelklicken Sie auf die Datei Uninstall Adobe LiveCycle ES2.exe.
(UNIX) Führen Sie die folgenden Schritte aus:
●
Wechseln Sie an einem Terminal in das Verzeichnis, in dem das Deinstallationsskript enthalten
ist. cd /opt/adobe/adobe_livecycle_es2/Uninstall_Adobe LiveCycle ES2.
●
Geben Sie ./Uninstall Adobe LiveCycle ES2 ein (eventuell müssen Sie diese Binärdatei
in eine ausführbare Datei ändern, z. B. chmod 777).
Hinweis: (UNIX) Wechseln Sie in das Verzeichnis (Uninstall_Adobe LiveCycle ES2), in welchem das
Deinstallationsskript enthalten ist, um es auszuführen. Da der Verzeichnisname Leerzeichen
enthält, müssen Sie den gesamten Verzeichnispfad als Teil des Befehls zum Deinstallieren des
Produkts eingeben.
●
(AIX) Führen Sie diese Aufgaben aus:
●
Legen Sie JAVA_HOME und PATH so fest, dass sie das IBM-JDK in WebSphere verwenden.
●
Verzeichnis ändern: cd /opt/adobe/livecycleES2/Uninstall_Adobe_LiveCycle_ES2
●
Geben Sie an einem Terminal java -jar uninstall.jar ein.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Aktivitäten nach der Bereitstellung
Deinstallieren von LiveCycle ES2 111
2. Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen des Deinstallationsprogramms und
klicken Sie auf Fertig stellen.
3. Wenn Sie LiveCycle ES2 neu installieren möchten, entfernen Sie alle übrig gebliebenen Verzeichnisse
und Dateien im [LiveCycleES2-Stammverzeichnis].
8
Konfigurieren von Lastenausgleich
Sie können Ihren WebSphere-Cluster so konfigurieren, dass Funktionalität für den Lastenausgleich
bereitgestellt wird. Verwenden Sie den IBM HTTP Server, der im Funktionsumfang von WebSphere
Application Server enthalten ist, um folgende Aufgaben auszuführen:
●
Vorbereitende Aufgaben (Siehe „Vorbereiten der Installation“ auf Seite 112.)
●
Installieren des IBM HTTP Servers. (Siehe „Installieren des Webservers“ auf Seite 112.)
●
Installieren des Webserver-Plug-Ins. (Siehe „Installieren des Webserver-Plug-Ins“ auf Seite 113.)
8.1 Vorbereiten der Installation
Vor Installation des Webservers führen Sie die folgenden Konfigurationsaufgaben aus.
Serverdomäne: Wenn Sie mit einer Domänenarchitektur arbeiten, muss sich der Server in derselben
Domäne wie der LDAP-Server befinden.
Erstellen eines lokalen Benutzers: Wenn Sie unter Microsoft Windows planen, den IBM HTTP Server
als Dienst auszuführen, können Sie ein lokales Konto einrichten und dieses Konto der lokalen Gruppe
„Administratoren“ hinzufügen.
8.2 Installieren des Webservers
Im Folgenden wird beschrieben, wie der IBM HTTP Server auf einem von den WebSphere ND- oder
WebSphere-Basisanwendungsservern getrennten Knoten installiert wird. Informationen zur Installation
und Konfiguration weiterer von IBM unterstützter Webserver, wie z. B. Apache, Microsoft IIS und Sun Java
System Web Server, finden Sie auf der IBM-Webseite Editing Web Server Configuration Files.
Sie müssen zuerst die Installationsdatenträger einlegen oder die Dateien in ein lokales Verzeichnis kopieren.
Hinweis: Über die folgenden Schritte kann die momentane IBM HTTP Server-Version aktualisiert werden,
indem Sie die vorhandene Installation ersetzen.
➤ So installieren Sie den Webserver
1. Um die Installation zu starten, wechseln Sie zum Verzeichnis mit dem Installationsprogramm des
Webservers und geben den entsprechenden Befehl ein:
●
(Linux/UNIX) ./launchpad.sh
●
(Windows) launchpad.bat
2. Wählen Sie in „Launchpad“ die Option „Launch the installation for IBM HTTP Server“.
3. Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Weiter.
4. Wenn Sie mit den Bedingungen einverstanden sind, wählen Sie „I accept the terms in the license
agreement“ aus und klicken auf „Next“.
5. Geben Sie den Speicherort des Installationsverzeichnisses an und klicken Sie auf Next.
112
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von Lastenausgleich
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren des Webserver-Plug-Ins 113
6. Wählen Sie Custom aus und klicken Sie auf Next.
7. Wählen Sie unter „Product Information“ die Optionen „HTTPServer Base“ und „Security“ aus und
klicken Sie auf „Next“.
8. Geben Sie den HTTP Server-Anschluss und den HTTP Administration-Anschluss an und klicken Sie auf
Next.
9. (Windows) Aktivieren Sie „ Run IBM HTTP Server as a Windows Service“, „Run IBM HTTP Administration
as a Windows Service“ und „Log on as local system account“.
Hinweis: Für diese Auswahl sind Benutzername und Kennwort nicht erforderlich. Um diesen Dienst
mit einer bestimmten Kombination aus Benutzerkonto und Kennwort auszuführen, wählen
Sie „Log on as a specified user account“ und geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Kennwort an.
10. Wählen Sie unter „Startup Type“ die Option Automatic aus und klicken Sie auf Next.
11. Überprüfen Sie im Bestätigungsdialog die ausgewählten Optionen. Klicken Sie auf „Back“, um Angaben
zu ändern, oder auf „Next“, um IBM HTTP Server zu installieren.
Nach Anzeige des Installationsstatus zeigt der Assistent ein Dialogfeld an, das die erfolgreiche
Installation bestätigt.
12. Deaktivieren Sie „Launch the WebSphere Application Server - Plugin install“ und klicken Sie auf „Finish“.
8.3 Installieren des Webserver-Plug-Ins
Nach Installation des Anwendungsservers und Bereitstellung der Anwendungen installieren Sie auf dem
HTTP-Server das Webserver-Plug-In. Für dieses Verfahren wird vorausgesetzt, dass sich der HTTP-Server
auf einem Knoten befindet, der nicht im Cluster enthalten ist.
➤ So installieren Sie das Webserver-Plug-In:
1. Kopieren Sie auf dem Computer mit dem Webserver (dem Remotesystem, auf dem der HTTP Server
installiert ist) das WebSphere 6-Installationsprogramm, wechseln Sie anschließend in einer Konsole
zum Verzeichnis des WebSphere 6-Installationsprogramms und rufen Sie über den entsprechenden
Befehl Lauchpad auf:
●
(Linux/UNIX) ./launchpad.sh
●
(Windows) launchpad.bat
2. Wählen Sie in „Launchpad“ die Option „Launch the installation wizard for Web server plug-ins“.
3. Deaktivieren Sie „Installation roadmap“ und „Plug-ins section of the Getting Started guide“ und
klicken Sie anschließend auf „Next“.
4. Wenn Sie mit den Bedingungen einverstanden sind, wählen Sie „I accept the terms in the license
agreement“ aus und klicken auf „Next“. Das Installationsprogramm untersucht nun Ihr System.
5. Wenn das System diese Prüfung besteht, klicken Sie auf „Next“.
Hinweis: Falls nicht, beenden Sie die Installation, beheben Sie die Probleme und starten Sie die
Installation neu.
6. Wählen Sie „IBM HTTP Server V6“ aus und klicken Sie auf „Next“.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von Lastenausgleich
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren des Webserver-Plug-Ins 114
7. Wählen Sie „Web server machine (remote)“ aus und klicken Sie auf „Next“.
8. Geben Sie das Verzeichnis „[Plug-In-Stammverzeichnis]“ und den Speicherort an, an dem
die Webserver-Plug-Ins installiert werden sollen, und klicken Sie auf „Next“.
9. Klicken Sie in „Select the existing IBM HTTP Server httpd.conf file“ auf „Browse“ und wählen Sie
die Datei „httpd.conf“ im Verzeichnis „[Webserver-Stammverzeichnis]/conf“ aus.
[Webserver-Stammverzeichnis] ist das Verzeichnis, in dem IBM HTTP Server installiert ist.
10. Übernehmen Sie im Feld „Specify the Web server port“ den Standardanschluss 80 und klicken Sie auf
„Next“.
11. Geben Sie in das Feld „Specify a unique Web server definition name“ einen eindeutigen Bezeichner für
diese Definition ein und klicken Sie auf „Next“.
12. Übernehmen Sie im Feld „Web server plugin-cfg.xml file“ die Standardeinstellungen und klicken Sie
auf „Next“.
13. Geben Sie in das Feld „Host name or IP address for the Application Server“ den Hostnamen oder die
IP-Adresse des ND-Knotens ein und klicken Sie auf „Next“.
14. Klicken Sie zuerst im Bestätigungsdialog und anschließend im Zusammenfassungsdialog auf „Next“.
15. Klicken Sie, nachdem die Dateien kopiert wurden, auf Next und dann auf Finish.
16. Kopieren Sie die geeignete Datei in den Ordner WebSphere ND [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\bin:
●
(Windows) configure[Webserver-Definitionsname].bat
●
(Linux/UNIX) configure[Webserver-Definitionsname].sh
17. Stellen Sie sicher, dass Deployment Manager ausgeführt wird. Führen Sie dann den Befehl
configurewebserver („configure<Webserver-Definitionsname>.bat“ für Windows bzw.
„configure<Webserver-Definitionsname>.sh“ für Linux oder UNIX aus) auf dem WebSphere
ND-Computer aus, um einen nicht verwalteten Knoten auf dem WebSphere ND-Computer zu erstellen
und diesem den Webserver hinzuzufügen.
18. Öffnen Sie einen Webbrowser und greifen Sie auf die Verwaltungskonsole des Webservercomputers zu
(http://[Webservername]:80/adminui), um zu prüfen, ob das Plug-In erstellt und übertragen wurde. Die
folgende Meldung bedeutet, dass Sie das Plug-In entsprechend den Anweisungen in den Schritten 19
bis 22 generieren und übertragen müssen:
/[Anwendungsname] not defined
Hinweis: Das Plug-In wird nur dann automatisch generiert und übertragen, wenn auf Ihrem System
zuvor die automatische Synchronisierung aktiviert wurde, die standardmäßig deaktiviert ist.
19. Melden Sie sich bei der WebSphere-Verwaltungskonsole an, klicken Sie in der Navigationsstruktur auf
Servers > Web servers und aktivieren Sie anschließend im rechten Bereich das Kontrollkästchen
Select neben dem Namen des HTTP Servers.
20. Klicken Sie auf „Generate Plug-in“. Eine Meldung bestätig die Generierung der Datei „Plugin-cfg.xml“.
21. Klicken Sie auf „Propagate Plug-in“. Eine Meldung bestätig die Übertragung der Datei „Plugin-cfg.xml“.
22. Starten Sie den Webserver neu.
9
Erweiterte Konfiguration für Produktionssysteme
In diesem Abschnitt werden erweiterte Optimierungsschritte für LiveCycle Output ES2,
LiveCycle Forms ES2 und LiveCycle PDF Generator ES2 beschrieben. Die Aufgaben in diesem Abschnitt
sollten nur von einem erfahrenen Anwendungsserveradministrator auf einem Produktionssystem
ausgeführt werden.
9.1 Konfigurieren der Poolgröße für Output ES2 und Forms ES2
Der aktuelle Standardwert für „PoolMax“ ist 4. Der tatsächlich festzulegende Wert hängt von
der Hardware-Konfiguration und der erwarteten Nutzung in Ihrer Umgebung ab.
Für eine optimale Nutzung wird empfohlen, den unteren Grenzwert von „PoolMax“ nicht niedriger
als entsprechend der Anzahl der verfügbaren CPUs festzulegen. Der obere Grenzwert muss vom
Verarbeitungslastmuster des Servers bestimmt werden. Generell sollte der obere Grenzwert auf
das Doppelte der Anzahl der CPU-Cores auf dem Server festgelegt werden.
➤ So ändern Sie den vorhandenen Wert von „PoolMax“:
1. Melden Sie sich bei WebSphere-Verwaltungskonsole an.
2. Klicken Sie in der Navigationsstruktur auf Server > Anwendungsserver > [Servername] > Java- und
Prozess-Management > Prozessdefinition > Java Virtual Machine > Benutzerdefinierte
Eigenschaften.
3. Fügen Sie für „ConvertPdf“ die folgenden Eigenschaften hinzu:
●
com.adobe.convertpdf.bmc.POOL_MAX=[neuer Wert]
●
com.adobe.convertpdf.bmc.MAXIMUM_REUSE_COUNT=5000
●
com.adobe.convertpdf.bmc.REPORT_TIMING_INFORMATION=true
●
com.adobe.convertpdf.bmc.CT_ALLOW_SYSTEM_FONTS=true
4. Fügen Sie für „XMLFM“ die folgenden Eigenschaften hinzu:
●
com.adobe.xmlform.bmc.POOL_MAX=[neuer Wert]
●
com.adobe.xmlform.bmc.MAXIMUM_REUSE_COUNT=5000
●
com.adobe.xmlform.bmc.REPORT_TIMING_INFORMATION=true
●
com.adobe.xmlform.bmc.CT_ALLOW_SYSTEM_FONTS=true
5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für jeden Server im Cluster.
9.2 LiveCycle PDF Generator ES2
LiveCycle PDF Generator ES2 kann bei bestimmten Typen von Eingabedateien mehrere PDFKonvertierungen gleichzeitig ausführen. Dies wird mithilfe von Session Beans ohne Status erzwungen.
115
Adobe LiveCycle ES2
Erweiterte Konfiguration für Produktionssysteme
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren der EJB-Poolgröße 116
9.2.1 Konfigurieren der EJB-Poolgröße
Zum Erzwingen unabhängiger Poolgrößen stehen für die folgenden Typen von Eingabedateien vier
verschiedene Session Beans ohne Status zur Verfügung:
●
Adobe PostScript®- und Encapsulated PostScript (EPS)-Dateien
●
Bilddateien, zum Beispiel BMP-, TIFF-, PNG- und JPEG-Dateien
●
OpenOffice-Dateien
●
Alle anderen Dateitypen (außer HTML-Dateien) wie etwa Microsoft Office-, Photoshop®-, PageMaker®und FrameMaker®-Dateien
Die Poolgröße für HTML-zu PDF-Konvertierungen kann nicht über Session Beans ohne Status verwaltet werden.
Die standardmäßige Poolgröße für PostScript-, EPS- und Bilddateien ist auf 3, für OpenOffice und andere
Dateitypen (außer HTML) auf 1 festgelegt.
Sie können die Poolgröße für PS/EPS- und Bilddateien basierend auf der Konfiguration Ihrer ServerHardware (z. B. Anzahl der CPUs, der Kernels jeder CPU usw.) festlegen. Für OpenOffice und andere
Dateitypen muss die Poolgröße dagegen unverändert bleiben (d. h. 1), damit PDF Generator ES2
ordnungsgemäß funktioniert.
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Poolgröße für die PS-zu-PDF- und Bilddatei-zu-PDFKonvertierung für die unterstützten Anwendungsserver festgelegt werden kann.
Nachfolgend wird angenommen, dass die beiden folgenden LiveCycle ES2-Anwendungs-EAR-Dateien
auf dem Anwendungsserver bereitgestellt wurden:
●
adobe-livecycle-websphere.ear
●
adobe-livecycle-native-websphere-[Plattform].ear
wobei [Plattform] durch eine der folgenden Zeichenfolgen zu ersetzen ist, je nach Betriebssystem:
●
(Windows) x86_win32
●
(Linux) x86_linux
●
(SunOS™) sparc_sunos
●
(AIX) powerpc_aix
➤ So konfigurieren Sie die Poolgröße für die PS-zu-PDF- und Bilddatei-zu-PDF-Konvertierung:
Lesen Sie Einstellungen des Distiller-Dienstes und Einstellungen des Generate PDF-Dienstes unter „Verwalten
von Diensten“ in der Hilfe zur Administration von LiveCycle ES2 durch.
9.3 Aktivieren von CIFS unter Windows
Für Computer mit den Betriebssystemen Windows Server 2003 und 2008, die als Host für LiveCycle ES2
fungieren, ist eine manuelle Konfiguration erforderlich. Wenn Sie CIFS-Support in Alfresco aktivieren,
können Benutzer auf das Content Services ES2-Repository als Netzwerkordner zugreifen und
verschiedene Dateioperationen wie auf ihrem lokalen Dateisystem durchführen. In LiveCycle
Content Services ES2 wird CIFS für Unternehmensdomänenbenutzer, die ActiveDirectory als
Verzeichnisanbieter verwenden, unterstützt.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der Server über eine statische IP-Adresse verfügt.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Erweiterte Konfiguration für Produktionssysteme
Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP 117
Gehen Sie auf Windows-Computern wie folgt vor:
●
„Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP“ auf Seite 117
●
„Hinzufügen zusätzlicher IP-Adressen“ auf Seite 117
●
„Deaktivieren von SMB über die NetBIOS-Registrierung (nur Windows 2003)“ auf Seite 117
●
„Deaktivieren der Datei- und Druckerfreigabe (nur Windows 2008)“ auf Seite 117
9.3.1 Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP
Sie müssen NetBIOS über TCP/IP aktivieren, damit die Anforderungen von Clients, die eine Verbindung
zum LiveCycle ES2-Server herstellen, für den Hostnamen des Servers aufgelöst werden.
1. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung in der Registerkarte Allgemein
Internetprotokoll aus und klicken Sie auf Eigenschaften.
2. Stellen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) in der Registerkarte
Allgemein sicher, dass der Server über eine statische IP-Adresse verfügt. Klicken Sie auf Erweitert.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen die Registerkarte WINS und danach
die Option NetBIOS über TCP/IP aktivieren aus.
9.3.2 Hinzufügen zusätzlicher IP-Adressen
1. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung in der Registerkarte Allgemein
Internetprotokoll aus und klicken Sie auf Eigenschaften.
2. Stellen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) in der Registerkarte
Allgemein sicher, dass der Server über eine statische IP-Adresse verfügt. Klicken Sie auf Erweitert.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen die Registerkarte IP-Einstellungen
aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
4. Geben Sie eine statische IP-Adresse an und klicken Sie auf Hinzufügen.
9.3.3 Deaktivieren von SMB über die NetBIOS-Registrierung
(nur Windows 2003)
Sie müssen SMB über NetBIOS deaktivieren, indem Sie die Windows-Registrierung bearbeiten.
1. Wechseln Sie im Registrierungs-Editor von Windows zu HKEY_LOCAL_MACHINE > SYSTEM >
CurrentControlSet > Services > NetBT > Parameters.
2. Setzen Sie das DWORD SMBDeviceEnabled auf 0. Wenn es nicht vorhanden ist, fügen Sie einen neuen
DWORD-Wert mit dem Namen „SMBDeviceEnabled“ hinzu und setzen Sie diesen auf „0“.
9.3.4 Deaktivieren der Datei- und Druckerfreigabe (nur Windows 2008)
●
Gehen Sie zu Netzwerkeinstellungen, heben Sie die Auswahl von Datei- und Druckerfreigabe für
Microsoft Clients auf und klicken Sie auf Anwenden.
10
Fehlerbehebung
Informationen zum Beheben von Problemen mit Ihrer LiveCycle ES2-Installation und -Konfiguration finden
Sie im Handbuch Fehlerbehebung in LiveCycle ES2.
118
A
Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle
LiveCycle ES2 bietet eine Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface, CLI) für das
Installationsprogramm. Die Befehlszeilenschnittstelle sollte nur von erfahrenen LiveCycle ES2-Benutzern
oder in Serverumgebungen verwendet werden, die die Verwendung der grafischen Benutzeroberfläche
des Installationsprogramms nicht unterstützen. Die Befehlszeilenschnittstelle wird im Konsolenmodus
in einer interaktiven Sitzung für alle Installationsvorgänge ausgeführt.
Bevor Sie die Module mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle installieren, stellen Sie die folgenden Punkte
sicher:
●
Ihre Umgebung verfügt über die Software und Hardware, die zum Ausführen von LiveCycle ES2
erforderlich ist.
●
Sie haben die Umgebung den Anforderungen entsprechend vorbereitet. (Siehe Vorbereiten der
Installation von LiveCycle ES2 (Servercluster).)
●
Sie haben die erste Seite von „Installieren der Produktdateien“ auf Seite 28 und den Abschnitt
„Installieren der LiveCycle ES2-Module“ auf Seite 27 gelesen.
Hinweis: MySQL wird für Servercluster nicht unterstützt. Wählen Sie keine MySQL-Option, wenn Sie auf
Aufforderungen antworten, die über das LiveCycle ES2-CLI-Installationsprogramm angezeigt
werden.
In diesem Anhang werden die folgenden Themen behandelt:
●
„Installieren von LiveCycle ES2“ auf Seite 119
●
„Fehlerprotokolle“ auf Seite 121
●
„Deinstallieren von LiveCycle ES2 im Konsolenmodus“ auf Seite 122
●
„Nächste Schritte“ auf Seite 122
A.1 Installieren von LiveCycle ES2
In diesem Abschnitt wird die Erstinstallation von LiveCycle ES2 beschrieben. Informationen zu
Konfiguration und Bereitstellung finden Sie unter „Konfigurieren von LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“
auf Seite 36 sowie „Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 123.
Hinweis: Um Berechtigungsprobleme bei der Bereitstellung zu vermeiden, sollten Sie sich
unbedingt als der Benutzer anmelden, der den WebSphere-Prozess ausführt, wenn Sie
das LiveCycle ES2-Installationsprogramm über die Befehlszeilenschnittstelle und LiveCycle
Configuration Manager ausführen.
Befolgen Sie nach dem Starten des Installationsprozesses die Anweisungen auf dem Bildschirm, um
Ihre Installationsoptionen auszuwählen. Antworten Sie auf jede Anforderung, um mit dem nächsten
Installationsschritt fortzufahren. Wenn Sie eine Auswahl ändern möchten, die Sie in einem vorherigen
Schritt getroffen haben, geben Sie back ein. Sie können die Installation jederzeit abbrechen, indem
Sie quit eingeben.
119
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Installieren von LiveCycle ES2 120
➤ So installieren Sie LiveCycle ES2:
1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und wechseln Sie zu dem Ordner des Installationsmediums
oder der Festplatte, der die ausführbare Datei des Installationsprogramms enthält:
●
(Windows) livecycle_server\9.0\Disk1\InstData\Windows\VM oder
livecycle_server\9.0\Disk1\InstData\Windows_64bit\VM
●
(Linux) livecycle_server/9.0/Disk1/InstData/Linux/NoVM
●
(Solaris) livecycle_server/9.0/Disk1/InstData/Solaris/NoVM
Hinweis: Adobe LiveCycle ES2-Installationen für WebSphere werden auf 32-Bit-Betriebssystemen nicht
unterstützt. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mit der Installation fortfahren.
2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und führen Sie den folgenden Befehl aus:
●
(Windows) install.exe -i console
●
(UNIX) ./install.bin -i console
Hinweis: Durch Eingeben des Befehls ohne die Option -i console wird das Installationsprogramm mit
Benutzeroberfläche gestartet.
3. Reagieren Sie auf die Eingabeaufforderungen entsprechend den Angaben in der folgenden Tabelle:
Eingabeaufforderung
Beschreibung
Gebietsschema auswählen
Wählen Sie das Gebietsschema aus, das für die Installation
verwendet werden soll, indem Sie einen Wert zwischen 1 und 3
eingeben. Sie können den Standardwert auswählen, indem
Sie die Eingabetaste drücken.
Die Optionen sind „Deutsch“, „English“ und „Français“. Englisch
ist die Standardsprache.
Installationsordner auswählen
Drücken Sie auf dem Bildschirm „Zielort“ die Eingabetaste,
um das Standardverzeichnis zu übernehmen, oder geben
Sie ein neues Installationsverzeichnis an.
Die standardmäßigen Installationsverzeichnisse sind:
(Windows): C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2
(UNIX) . /opt/adobe/adobe_livecycle_es2
Hinweis: Verwenden Sie keine Zeichen mit Akzentzeichen für
den Verzeichnisnamen. Anderenfalls ignoriert der CLI
die Akzentzeichen und erstellt nach der Änderung
der Zeichen mit Akzentzeichen ein Verzeichnis.
Lizenzvereinbarung
von LiveCycle ES2 Server
Drücken Sie die Eingabetaste, um die Seiten
derLizenzvereinbarung durchzulesen.
Wenn Sie mit der Vereinbarung einverstanden sind, geben Sie Y
ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Fehlerprotokolle 121
Eingabeaufforderung
Beschreibung
Zusammenfassung
vor der Installation
Prüfen Sie die ausgewählten Installationsoptionen und drücken
Sie die Eingabetaste, um die Installation mit den von Ihnen
ausgewählten Optionen fortzusetzen.
Geben Sie back ein, um zu den vorhergehenden Schritten
zurückzugehen und Änderungen an den Einstellungen
vorzunehmen.
Installationsbereit
Das Installationsprogramm zeigt das Installationsverzeichnis an.
Drücken Sie die Eingabetaste, um den Installationsprozess
zu starten. Dies kann mehrere Minuten dauern. Während des
Installationsprozesses wird der Fortschritt der Installation auf
der Fortschrittsanzeige angezeigt.
Geben Sie back ein, um die Einstellungen zu ändern, oder quit,
um das Installationsprogramm zu schließen.
Installieren
Der Fortschritt des Installationsprozesses wird angezeigt.
LiveCycle Configuration Manager
Drücken Sie die Eingabetaste, um den Installationsprozess von
LiveCycle ES2 zu starten.
Sie können den LiveCycle Configuration Manager ausführen,
indem Sie das folgende Skript aufrufen:
(Windows):
C:\Adobe\Adobe Livecycle ES2\configurationManage
r\bin\ConfigurationManager.bat
(UNIX) .
/opt/adobe/adobe_livecycle_es2/
configurationManager/bin/ConfigurationManager.sh
Installation abgeschlossen
Im Bildschirm „Installation abgeschlossen“ werden der Status und
der Speicherort der Installation angezeigt
Drücken Sie die Eingabetaste, um den Installationsprozess zu
beenden.
Um Adobe LiveCycle ES2 ordnungsgemäß zu deinstallieren, führen
Sie das Deinstallationsprogramm über die Befehlszeile mit dem
Flag -i console aus.
A.2 Fehlerprotokolle
Falls ein Fehler auftritt, können Sie die Datei „Adobe_LiveCycle_ES2_InstallLog.log“
im Protokollverzeichnis der Installation überprüfen.
●
(Windows) C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2\log
●
(UNIX) /opt/adobe/adobe_livecycle_es2/log
Informationen zu Fehlern, die während der Installation ggf. auftreten, finden Sie im entsprechenden
Handbuch zur Fehlerbehebung.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Installieren der Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Deinstallieren von LiveCycle ES2
im Konsolenmodus 122
A.3 Deinstallieren von LiveCycle ES2 im Konsolenmodus
Wenn Sie LiveCycle mithilfe der Befehlszeilenoption installiert haben, können Sie Adobe LiveCycle ES2
nur deinstallieren, indem Sie das Deinstallationsprogramm über die Befehlszeile ausführen. Wenn Sie
die Software ohne Anzeige deinstallieren möchten, lassen Sie das Flag „-i console“ weg.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und wechseln Sie zu dem Verzeichnis, in dem das
Deinstallationsskript enthalten ist.
Hinweis: Wechseln Sie auf UNIX-Systemen manuell in das Verzeichnis mit dem Deinstallationsskript,
da im Verzeichnisnamen Leerzeichen enthalten sind.
(UNIX) cd /opt/adobe/adobe_livecycle_es2/Uninstall_Adobe LiveCycle ES2
(Windows) cd C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2\Uninstall_Adobe LiveCycle ES2
2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste:
●
(Windows) Uninstall Adobe LiveCycle ES2.exe -i console
●
(UNIX) ./Uninstall Adobe LiveCycle ES2 -i console
Hinweis: Wenn Sie den Befehl zum Deinstallieren ohne die Option „i-console“ eingegeben haben,
wird die Deinstallation nicht angezeigt.
3. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Eingabeaufforderung
Beschreibung
Adobe LiveCycle ES2
deinstallieren
Drücken Sie die Eingabetaste, um mit der Deinstallation
fortzufahren. Geben Sie quit ein, um das Deinstallationsprogramm
zu beenden.
Geben Sie nach dem Starten des Deinstallationsprogramms back
ein, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren und Änderungen
vorzunehmen.
Deinstallation...
Deinstallation abgeschlossen
Nach dem Starten der Deinstallation wird der verbleibende
Deinstallationsprozess abgeschlossen und der Cursor erscheint
erneut auf der Eingabeaufforderung.
Beachten Sie, dass möglicherweise nicht alle Elemente entfernt
werden. Alle Ordner, die nach der Installation von LiveCycle ES2
erstellt wurden, werden ebenfalls nicht entfernt. Entfernen Sie
diese Dateien und Ordner manuell.
A.4 Nächste Schritte
Sie müssen LiveCycle ES2 jetzt für die Bereitstellung konfigurieren. (Siehe „Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für die Bereitstellung“ auf Seite 36 oder „Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle“ auf
Seite 123.)
B
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
LiveCycle ES2 bietet eine Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface, CLI) für LiveCycle
Configuration Manager. Die Befehlszeilenschnittstelle sollte nur von erfahrenen LiveCycle ES2-Benutzern
oder z. B. in Serverumgebungen verwendet werden, die die Verwendung der grafischen
Benutzeroberfläche von LiveCycle Configuration Manager nicht unterstützen. Dieses Kapitel
beschreibt die Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle zum Konfigurieren von LiveCycle ES2.
●
„Reihenfolge der Vorgänge“ auf Seite 123
●
„Eigenschaftendatei der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124
●
„Verwendungsbeispiele“ auf Seite 138
●
„Fehlerprotokolle“ auf Seite 138
B.1 Reihenfolge der Vorgänge
Die LiveCycle Configuration Manager-Befehlszeilenschnittstelle muss eine mit der grafischen Version
von LiveCycle Configuration Manager identische Vorgangsreihenfolge einhalten. Stellen Sie sicher,
dass Sie die Vorgänge über die Befehlszeile in dieser Reihenfolge ausführen:
1. Konfigurieren von LiveCycle ES2.
2. Anwenden der LiveCycle 7.x-Kompatibilitätsebene.
3. Überprüfen der Anwendungsservertopologie.
4. Überprüfen der Verbindung zur Datenbank.
5. Konfigurieren des Anwendungsservers (nur WebSphere und WebLogic).
6. Überprüfen der Konfigurationen des Anwendungsservers.
7. Bereitstellen von LiveCycle ES2.
8. Initialisieren von LiveCycle ES2.
9. Initialisieren von Business Activity Monitoring ES2.
10. Überprüfen des LiveCycle ES2-Servers.
11. Bereitstellen der LiveCycle ES2-Module.
12. Bereitstellen der 7.x-Kompatibilitätsebene für die LiveCycle ES2-Module.
13. Überprüfen der Bereitstellung von LiveCycle ES2-Modulen.
14. Überprüfen der Systembereitschaft für PDF Generator ES2.
15. Hinzufügen eines Administrators für PDF Generator ES2.
16. Konfigurieren von LiveCycle ES2 Connector für IBM Content Manager.
123
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle 124
17. Konfigurieren von LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet.
18. Konfigurieren von LiveCycle ES2 Connector für EMC Documentum.
19. Testen aller LiveCycle ES2 Connectors für ECM-Konfigurationen.
20. Konfigurieren vonContent Services ES2.
Vorsicht: Sie müssen alle WebSphere Application Server Ihres Clusters neu starten, nachdem Sie die
LiveCycle Configuration Manager-Befehlszeilenschnittstellen-Vorgänge abgeschlossen haben.
B.2 Eigenschaftendatei der Befehlszeilenschnittstelle
Die LiveCycle Configuration Manager-Befehlszeilenschnittstelle benötigt mit den definierten
Eigenschaften Ihrer LiveCycle-Umgebung. Die Vorlage für die Eigenschaftendatei,
„cli_propertyFile_template.txt“, befindetbefinden im Ordner „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]
configurationManager/bin“. Die Datei Sie müssen erstellen und die Werte bearbeiten. Sie können diese
Datei basierend auf den LiveCycle Configuration Manager-Vorgängen anpassen, die Sie verwenden
möchten. Im folgenden Abschnitt werden die benötigten Eigenschaften und Werte beschrieben.
Sie sollten die Eigenschaftendatei gemäß Ihrer Installation erstellen. Wenden Sie eine der folgenden
Methoden an.
●
Erstellen Sie eine Eigenschaftendatei und füllen Sie die Werte gemäß Ihrer Installations- und
Konfigurationsszenarien auf.
●
Kopieren Sie die Eigenschaftendatei „cli_propertyFile_template.txt“und bearbeiten Sie die Werte
basierend auf den LiveCycle Configuration Manager-Vorgängen, die Sie verwenden möchten.
●
Verwenden Sie die grafische Benutzeroberfläche des LiveCycle Configuration Manager und verwenden
Sie dann die von der grafischen Version erstellte Eigenschaftendatei als Eigenschaftendatei für
die Befehlszeilenschnittstellen-Version. Wenn Sie die Datei „[LiveCycleES2 -Stammverzeichnis]/
configurationManager/bin/configurationManager.bat“ ausführen, wird die Datei
„userValuesForCLI.properties“ im Verzeichnis „[LiveCycleES2 -Stammverzeichnis]/
configurationManager/config“ erstellt. Sie können diese Datei als Eingabe für die LiveCycle
Configuration Manager-Befehlszeilenschnittstelle verwenden.
Hinweis: In den CLI-Eigenschaftendateien müssen Sie das „Escapezeichen“ (\) im WindowsPfadverzeichnistrennzeichen (\) verwenden. Wenn beispielsweise der anzugebene
Schriftenordner „C:\Windows\Fonts“ lautet, müssen Sie ihn im CLI-Skript in LiveCycle
Configuration Manager als C:\\Windows\\Fonts eingeben.
B.2.1 Allgemeine Eigenschaften
Die allgemeinen Eigenschaften sind wie folgt:
Spezifische WebLogic- und WebSphere-Eigenschaften: Sind erforderlich für die Vorgänge
„Anwendungsserver konfigurieren“, „LiveCycle bereitstellen“, „Anwendungsservertopologie
überprüfen“ und „Anwendungsserverkonfigurationen überprüfen“.
LiveCycle Server-spezifische Eigenschaften: Erforderlich für die Vorgänge „LiveCycle initialisieren“
und „LiveCycle-Komponenten bereitstellen“.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Allgemeine Eigenschaften 125
Diese Eigenschaften sind für die folgenden Vorgänge erforderlich:
●
Initialisieren von LiveCycle ES2
●
Bereitstellen von LiveCycle ES2-Komponenten.
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
WebSphere-spezifische Eigenschaften
targetServer.topologyType
Server oder Cluster
Der Typ der Anwendungsservertopologie, für die Sie
LiveCycle ES2 bereitstellen.
targetServer.name
String
Der Name, der dem
Anwendungsserverknoten oder
-cluster zugewiesen wird.
targetServer.adminHost
String
Der Hostname des Servers,
auf dem der WebSphereAnwendungsserver installiert ist.
Standard ist localhost.
targetServer.adminPort
Integer
Die Anschlussnummer,
die der WebSphereAdministrationsserver auf SOAPAnforderungen überwacht.
targetServer.adminUserID
String
Die Administrator-ID
für den Zugriff auf den
WebSphere-Anwendungsserver.
localServer.appServerRootDir
Standard:
Das Stammverzeichnis der
Anwendungsserverinstanz,
die lokal konfiguriert wird (auf
der LiveCycle ES2 bereitgestellt
werden soll oder die für die
Kommunikation mit einem
Remote-Server verwendet wird,
auf dem LiveCycle ES2
bereitgestellt werden soll).
(Windows)
C:\Programme\IBM\WebSphere\
AppServer
(Linux, Solaris) /opt/IBM/
WebSphere/AppServer
(AIX) /usr/IBM/WebSphere/
AppServer
LiveCycle Server-spezifische Eigenschaften
LCHost
String
Der Hostname des Servers, auf
dem LiveCycle ES2 bereitgestellt
wird.
LCPort
Integer
Die Webanschlussnummer, an
der LiveCycle ES2 bereitgestellt
wird.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften 126
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
excludedSolutionComponents
Zeichenfolge. Die Werte
umfassen:
(Optional) Wählen Sie die
LiveCycle ES2-Module aus, die
Sie nicht konfigurieren möchten.
Geben Sie die ausgeschlossenen
Module in einer durch Kommas
getrennten Liste an.
ALC-LFS-Forms,
ALC-LFSBusinessActivityMonitoring,
ALC-LFSConnectorEMCDocumentum,
ALC-LFS-ConnectorIBMFileNet,
ALC-LFSConnectorIBMContentManager,
ALC-LFS-ContentServices,
ALC-LFS-DigitalSignatures,
ALC-LFS-DataCapture,
ALC-LFS-Output,
ALC-LFS-PDFGenerator,
ALC-LFS-PDFGenerator3D,
ALC-LFS-ProcessManagement,
ALC-LFS-ReaderExtensions,
ALC-LFS-RightsManagement
B.2.2 Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften
Diese Eigenschaften beziehen sich ausschließlich auf den Konfigurationsvorgang für LiveCycle.
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
AdobeFontsDir
String
Speicherort des Verzeichnisses
für Adobe-Serverschriftarten.
Auf diesen Pfad muss von
dem Server, auf dem die
Bereitstellung erfolgen soll,
zugegriffen werden können.
customerFontsDir
String
Speicherort des Verzeichnisses
für Kundenschriftarten.
Auf diesen Pfad muss von
dem Server, auf dem die
Bereitstellung erfolgen soll,
zugegriffen werden können.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften 127
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
systemFontsDir
String
Speicherort des Verzeichnisses
für Systemschriftarten.
Mit einem Semikolon
als Trennzeichen können
mehrere Verzeichnisse
für Systemschriftarten
angegeben werden.
Auf diese Pfade muss von
dem Server, auf dem die
Bereitstellung erfolgen soll,
zugegriffen werden können.
LCTempDir
String
Speicherort des temporären
Verzeichnisses. Auf diesen Pfad
muss von dem Server, auf dem
die Bereitstellung erfolgen soll,
zugegriffen werden können.
LCGlobalDocStorageDir
String
Das Stammverzeichnis des
globalen Dokumentenspeichers.
Geben Sie einen Pfad zu einem
freigegebenen NFS-Verzeichnis
an, in dem dauerhaft genutzte
Dokumente gespeichert werden,
um sie zwischen allen
Clusterknoten gemeinsam
zu nutzen.
Geben Sie diese Eigenschaft
nur an, wenn LiveCycle ES2Komponenten in einer
Clusterumgebung bereitgestellt
werden. Auf diesen Pfad muss
von dem Server, auf dem die
Bereitstellung erfolgen soll,
zugegriffen werden können.
EnableDocumentDBStorage
„true“ oder „false“
Standard: false
Aktiviert oder deaktiviert
Dokumentenspeicherung in
einer Datenbank für permanente
Dokumente.
Auch wenn Sie die
Dokumentenspeicherung
in einer Datenbank aktivieren,
benötigen Sie das
Dateisystemverzeichnis für den
globalen Dokumentenspeicher.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften 128
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
enableFIPS
„true“ oder „false“
Durch das Aktivieren der FIPSOption (Federal Information
Processing Standards) wird der
Datenschutz auf gemäß
FIPS 140-2 zugelassene
Algorithmen eingeschränkt,
die das Verschlüsselungsmodul
„RSA BSAFE Crypto-J 3.5.2“ in
Verbindung mit dem FIPS 140-2Überprüfungszertifikat Nr. 590
verwenden. Aktivieren Sie diese
Option nur, wenn es erforderlich
ist, dass FIPS erzwungen wird.
Standard:
false
Content Services ES2 Lesen
contentServices.rootDir
String
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Geben Sie
das von Content Services ES2
verwendete Stammverzeichnis
an. Wenn sich LiveCycle in einer
Clusterumgebung befindet,
muss sich das Verzeichnis an
einem Speicherort befinden, der
für alle Knoten in einem Cluster
mit demselben Pfad in allen
Knoten freigegeben ist.
contentServices.indexesDir
String
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Geben Sie
das von Content Services ES2
verwendete Indexverzeichnis an.
Das Verzeichnis muss auf allen
Clusterknoten den gleichen
Namen und den gleichen
Speicherort haben. Beispiel:
contentServices.indexesD
ir=C\:\\Adobe\\LiveCycle
9\\lccs_indexes
contentServices.myfacesDir
String
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] [nur
WebSphere]. Das Verzeichnis,
in das „myfaces.jar“ kopiert wird
und das als freigegebener
Bibliothekenspeicherort
verwendet wird.
contentServices.topology
Zeichenfolge. Geben Sie
entweder einen Server oder
ein Cluster an.
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] SERVER für
Einzelknoten, CLUSTER für eine
Clusterkonfiguration.
Standard: Server
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von LiveCycle-Eigenschaften 129
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
contentServices.cifs.enable
„true“ oder „false“
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Aktiviert
oder deaktiviert CIFS.
Standard: false
contentServices.cifs.servername
String
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Servername
des CIFS-Servers.
contentServices.cifs.
implementation
Zeichenfolge. Geben Sie eine
der folgenden Angaben an:
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Gibt an,
wie Content Services ES2 eine
Verbindung mit dem CIFS-Server
herstellt.
contentServices.cifs.dllpath
●
NetBIOS
●
PureJava
Zeichenfolge.
Gibt den Pfad an, von dem
NetBIOS DLL kopiert wird.
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Pfad, zu
dem NetBios DLL kopiert wird.
Erforderlich wenn
„contentServices.cifs.implement
ation=NetBios“. Dieser Pfad muss
in der Umgebung vorhanden
sein.
contentServices.cifs.alternateIP
Numerisch
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Alternative
IP-Adresse des CIFS-Servers. Es
sollte eine statische IP sein und
ist ein erforderliches Feld, wenn
„contentServices.cifs.implement
ation=PureJava“.
contentServices.cifs.
WinsOrBrdcast
Zeichenfolge. Geben Sie eine
der folgenden Angaben an:
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] DNSErkennungsmethode. Es kann
„winsServer“ oder „broadCast“
sein und ist ein erforderliches
Feld, wenn
„contentServices.cifs.implement
ation=PureJava“.
contentServices.cifs.winsPrmIP
●
winsServer
●
broadcast
Numerisch
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Primäre IPAdresse des WINS-Servers. Kann
mit dem Befehl ipconfig/all
abgerufen werden.
Erforderliches Feld, wenn
„contentServices.cifs.
implementation=PureJava“
und „contentServices.cifs.
WinsOrBrdcast=winsServer“.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren oder Überprüfen von
Anwendungsservereigenschaften 130
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
contentServices.cifs.winsSecIP
Numerisch
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Sekundäre
IP-Adresse des WINS-Servers.
Kann mit dem Befehl
ipconfig/all abgerufen
werden. Erforderliches Feld,
wenn „contentServices.cifs.
implementation=PureJava“
und „contentServices.cifs.
WinsOrBrdcast=winsServer“.
contentServices.cifs.brdCastIP
Numerisch
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] BroadcastIP-Adresse. Erforderliches Feld,
wenn „contentServices.cifs.
implementation=PureJava“
und „contentServices.cifs.
WinsOrBrdcast=broadCast“.
contentServices.dbType
String
[nur Adobe LiveCycle
Content Services ES2] Content
Services-Datenbanktyp.
B.2.3 Konfigurieren oder Überprüfen von Anwendungsservereigenschaften
Der LiveCycle Configuration Manager kann Ihren WebSphere-Anwendungsserver entsprechend
den Anforderungen von LiveCycle ES2 konfigurieren oder überprüfen.
Diese Eigenschaften sind für die folgenden Vorgänge erforderlich:
●
Anwendungsserver konfigurieren
●
Anwendungsservertopologie überprüfen
●
Anwendungsserverkonfigurationen überprüfen
●
Datenbankverbindung überprüfen
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
Sie müssen den Abschnitt mit den WebSphere-spezifischen Eigenschaften konfigurieren. Weitere
Informationen finden Sie unter „Allgemeine Eigenschaften“ auf Seite 124.
jvm.initialHeapSize
Standard:
512
jvm.maxHeapSize
Standard:
1792
Die anfängliche Heapgröße
(in MB) für die JVM.
Die maximale Heap-Größe
(in MB) für die JVM.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Eigenschaft
Konfigurieren oder Überprüfen von
Anwendungsservereigenschaften 131
Werte
Beschreibung
„true“ oder „false“
Legen Sie den Wert auf true
fest, wenn LiveCycle ES2 UDP
zum Implementieren der
Zwischenspeicherung
verwendet.
nur WebLogic- und WebSphereCluster
cache.useUDP
Legen Sie ihn auf false fest,
wenn LiveCycle ES2 die
Zwischenspeicherung mithilfe
von TCP implementiert.
cache.udp.port
Standard:
33456
Die Anschlussnummer, die
vom primären WebSphere
Application Server-Computer für
die Kommunikation bei der UDPbasierten Zwischenspeicherung
verwendet wird.
Nur zu konfigurieren, wenn
„cache.useUDP=true“.
cache.tcpip.primaryhost
String
Der Hostnamen des Computers,
auf dem der primäre WebSphere
Application Server installiert ist.
Nur zu konfigurieren, wenn
„cache.useUDP=true“.
cache.tcpip.primaryport
Standard:
22345
Die Anschlussnummer, die
vom primären WebSphere
Application Server-Computer für
die Kommunikation bei der TCPbasierten Zwischenspeicherung
verwendet wird.
Nur zu konfigurieren, wenn
„cache.useUDP!=true“.
cache.tcpip.secondaryhost
String
Der Hostnamen des Computers,
auf dem der sekundäre
WebSphere Application Server
installiert ist.
Nur zu konfigurieren, wenn
„cache.useUDP!=true“.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren oder Überprüfen von
Anwendungsservereigenschaften 132
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
cache.tcpip.secondaryport
Standard:
Die Anschlussnummer, die vom
sekundären WebSphere
Application Server-Computer für
die Kommunikation bei der TCPbasierten Zwischenspeicherung
verwendet wird.
22345
Nur zu konfigurieren, wenn
„cache.useUDP!=true“.
contentServices.cluster.
cacheListenerArgs
Durch Kommas getrennte
Zeichenfolge
myhostA:7800,myhostB:7800
(Nur Cluster) [Nur Adobe
LiveCycle Content Services ES2]
Der Hostname oder die IPAdresse des
Content Services ES2-CacheListeners in dem Cluster mit
Anschluss.
contentServices.
cluster.startPort
Integer
(Nur Cluster) [Nur Adobe
LiveCycle Content Services ES2]
Der Anschluss, den der
Content Services ES2-CacheListener an diesem Knoten
verwendet, um die
Überwachung auf
Anforderungen durchzuführen.
contentServices.cluster.
portRange
Integer. Die Standardeinstellung
ist 3.
(Nur Cluster) [Nur Adobe
LiveCycle Content Services ES2]
Content Services ES2-CacheBereich.
Wählen Sie:
Der Typ der Datenbank, der für
LiveCycle ES2 konfiguriert wird.
Datenquellenkonfiguration
datasource.dbType
●
oracle
●
mysql
●
sqlserver
●
db2
datasource.dbName
String
Der Name der Datenbank.
datasource.dbHost
String
Der Hostname oder die IPAdresse des Servers, auf dem
sich die Datenbank befindet.
datasource.dbPort
Integer
Der Datenbankanschluss,
den LiveCycle ES2 für die
Kommunikation mit der
Datenbank verwendet.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Bereitstellen von LiveCycle-Eigenschaften 133
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
datasource.dbUser
String
Die Benutzer-ID, die
LiveCycle ES2 für den Zugriff
auf die Datenbank verwendet.
datasource.dbPassword
String
Das Kennwort, das mit der
Datenbankbenutzer-ID
verknüpft ist.
datasource.target.driverPath
String
Der JDBC-Treiber im
Anwendungsserververzeichnis
„lib“. Auf diesen unbedingt
gültigen Pfad muss von dem
Server, der konfiguriert wird,
zugegriffen werden können.
datasource.local.driverPath
String
Lokaler JDBC-Treiber. Dieser
Wert dient ausschließlich
zum Testen der direkten
Datenbankverbindung.
B.2.4 Bereitstellen von LiveCycle-Eigenschaften
Diese Eigenschaften beziehen sich ausschließlich auf den Bereitstellungsvorgang für LiveCycle ES2.
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
Sie müssen den Abschnitt „LiveCycle-Serverinformationen“ konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie
unter „Allgemeine Eigenschaften“ auf Seite 124.
deployment.includeIVS
„true“ oder „false“
Gibt an, ob IVS-EAR-Dateien in die
Bereitstellung einbezogen werden.
Vorsicht: Es wird empfohlen,
die IVS-EAR-Dateien
in einer Produktionsumgebung nicht
einzubeziehen.
B.2.5 Initialisieren von LiveCycle-Eigenschaften
Diese Eigenschaften beziehen sich ausschließlich auf den Initialisierungsvorgang für LiveCycle ES2.
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
Sie müssen den Abschnitt „LiveCycle-Serverinformationen“ konfigurieren. Weitere Informationen finden
Sie unter „Allgemeine Eigenschaften“ auf Seite 124.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Initialisieren von BAM-Eigenschaften 134
B.2.6 Initialisieren von BAM-Eigenschaften
Diese Eigenschaften beziehen sich ausschließlich auf den Initialisierungsvorgang für BAM.
Hinweis: Business Activity Monitoring ES2 ist eine optionale Komponente von LiveCycle ES2.
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
BAMHost
String
Der Hostname des Servers,
auf dem BAM bereitgestellt
und ausgeführt wird.
BAMPort
Integer
Die Anschlussnummer,
die der BAM-Server auf
Anforderungen überwacht.
BAMAdminUserID
String
Die BAM-Administrator-ID
zum Herstellen der Verbindung
mit dem BAM-Server.
BAMAdminPassword
String
Das BAMAdministratorkennwort zum
Herstellen der Verbindung mit
dem BAM-Server.
databaseType
Wählen Sie:
Der Typ der Datenbank, in der
LiveCycle BAM-Daten erfasst.
oracle
mysql
sqlserver
db2
B.2.7 Bereitstellen von LiveCycle-Komponenteneigenschaften
Diese Eigenschaften sind für die folgenden Vorgänge erforderlich:
●
LiveCycle-Komponenten bereitstellen
●
LiveCycle-Komponentenbereitstellung überprüfen
●
LiveCycle-Server überprüfen
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
Sie müssen den Abschnitt „LiveCycle-Serverinformationen“ konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie
unter „Allgemeine Eigenschaften“ auf Seite 124.
LCAdminUserID
String
Die dem LiveCycleAdministratorbenutzer
zuzuweisende Benutzer-ID.
Diese Benutzer-ID dient
zum Anmelden an der LiveCycleVerwaltungskonsole.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle 135
Eigenschaft
Werte
Beschreibung
LCAdminPassword
String
Das dem LiveCycleAdministratorbenutzer
zuzuweisende Kennwort.
Dieses Kennwort dient
zum Anmelden an der LiveCycleVerwaltungskonsole.
B.2.8 Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle
Nachdem Sie die Eigenschaftendatei konfiguriert haben, müssen Sie zum Ordner
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\/configurationManager/bin.
Um eine vollständige Beschreibung der Befehle der LiveCycle Configuration ManagerBefehlszeilenschnittstelle anzuzeigen, geben Sie Folgendes ein:
ConfigurationManagerCLI help.
Hinweis: Die LiveCycle Configuration Manager-Befehlszeilenschnittstelle erfordert, dass das Sun™ Java™
Software Development Kit (JDK) 1.6.0_12 oder ein neueres Update von JDK 1.6.0 installiert ist,
die Umgebungsvariable JAVA_HOME konfiguriert ist und PATH auf den Speicherort zeigt,
an dem das JDK installiert ist.
B.2.8.1 „LiveCycle konfigurieren“ über die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle konfigurieren“ erfordert die folgende Syntax:
configureLiveCycle -f <Eigenschaftendatei>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Weitere Informationen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
B.2.8.2 „Anwendungsserver konfigurieren“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „Anwendungsserver konfigurieren“ für WebSphere erfordert die folgende Syntax:
configureApplicationServer -targetServer_AdminPassword <Kennwort> -f <Eigenschaftendatei>
[-skip <Liste mit den zu überspringenden Konfigurationen>]
Dabei gilt Folgendes:
●
-datasource_dbPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des
Datenbankbenutzerkennworts in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist,
setzt es die Eigenschaft „datasource.dbPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle 136
-skip <Liste mit den zu überspringenden Konfigurationen>: Über diesen optionalen Parameter
können Sie die Anwendungsserverkomponenten angeben, die Sie nicht konfigurieren wollen.
Geben Sie die ausgeschlossenen Komponenten in einer durch Kommas getrennten Liste an. Gültige
Optionen sind „Datasource“ oder „Core“.
B.2.8.3 „LiveCycle bereitstellen“ über die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle bereitstellen“ erfordert die folgende Syntax:
deployLiveCycle -f <Eigenschaftendatei>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Weitere Informationen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
B.2.8.4 „LiveCycle initialisieren“ über die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle initialisieren“ erfordert die folgende Syntax:
initializeLiveCycle -f <Eigenschaftendatei>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
B.2.8.5 „Business Activity Monitor initialisieren“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „Business Activity Monitor initialisieren“ erfordert die folgende Syntax:
initializeBAM -f <Eigenschaftendatei>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
B.2.8.6 „LiveCycle-Komponenten bereitstellen“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle-Komponenten bereitstellen“ erfordert die folgende Syntax:
deployLiveCycleComponents -f <Eigenschaftendatei> -targetServer_AdminPassword <Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle 137
-targetServer_AdminPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des Administratorkennworts
in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt es die Eigenschaft
„targetServer.adminPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
B.2.8.7 „Anwendungsservertopologie überprüfen“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „Anwendungsserver konfigurieren“ ist optional und erfordert die folgende Syntax:
validateApplicationServerTopology -f <Eigenschaftendatei> -targetServer_AdminPassword <Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
●
-targetServer_AdminPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des Administratorkennworts
in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt es die Eigenschaft
„targetServer.adminPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
B.2.8.8 „Datenbankverbindung überprüfen“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „Datenbankverbindung überprüfen“ ist optional und erfordert die folgende Syntax:
validateDBConnectivity -f <Eigenschaftendatei> -datasource_dbPasssword <Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
●
-datasource_dbPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des
Datenbankbenutzerkennworts in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt
es die Eigenschaft „datasource.dbPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
B.2.8.9 „Anwendungsserverkonfigurationen überprüfen“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „Anwendungsserverkonfigurationen überprüfen“ ist optional und erfordert die folgende
Syntax:
validateApplicationServerConfigurations -f <Eigenschaftendatei> -targetServer_AdminPassword
<Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
●
-targetServer_AdminPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des Administratorkennworts
in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt es die Eigenschaft
„targetServer.adminPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Verwendungsbeispiele 138
B.2.8.10 „LiveCycle-Server überprüfen“ über die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle-Server überprüfen“ ist optional und erfordert die folgende Syntax:
validateLiveCycleServer -f <Eigenschaftendatei> -targetServer_AdminPassword <Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
●
-targetServer_AdminPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des Administratorkennworts
in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt es die Eigenschaft
„targetServer.adminPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
B.2.8.11 „LiveCycle-Komponentenbereitstellung überprüfen“ über
die Befehlszeilenschnittstelle
Der Vorgang „LiveCycle-Komponentenbereitstellung überprüfen“ ist optional und erfordert die folgende
Syntax:
validateLiveCycleComponentDeployment -f <Eigenschaftendatei> -targetServer_AdminPassword
<Kennwort>
Dabei gilt Folgendes:
●
-f <Eigenschaftendatei>: Eine Eigenschaftendatei, die die erforderlichen Argumente enthält.
Anweisungen zum Erstellen einer Eigenschaftendatei finden Sie unter „Eigenschaftendatei
der Befehlszeilenschnittstelle“ auf Seite 124.
●
-targetServer_AdminPassword <Kennwort>: Ermöglicht das Festlegen des Administratorkennworts
in der Befehlszeile. Wenn dieses Argument vorhanden ist, setzt es die Eigenschaft
„targetServer.adminPassword“ in der Eigenschaftendatei außer Kraft.
B.3 Verwendungsbeispiele
Geben Sie in „C:\Adobe\ LiveCycle ES2\configurationManager\bin“ Folgendes ein:
ConfigurationManagerCLI configureLiveCycle -f BefehlszeilenschnittstelleEigenschaftendatei.txt
Befehlszeilenschnittstelle-Eigenschaftendatei.txt ist der Name der von Ihnen erstellen Eigenschaftendatei.
B.4 Fehlerprotokolle
Falls ein Fehler auftritt, können Sie die Fehlerprotokolle der Befehlszeilenschnittstelle im Ordner
„[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\configurationManager\log“ überprüfen. Die Protokolldatei wird gemäß
einer Benennungsrichtlinie beispielsweise mit „lcmCLI.0.log“ benannt, wobei die Nummer im Dateinamen
erhöht wird, sobald die Protokolldateien erneuert werden.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – LCM-Befehlszeilenschnittstelle
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Nächste Schritte 139
B.5 Nächste Schritte
Wenn Sie LiveCycle ES2 mithilfe von LiveCycle Configuration Manager konfiguriert und bereitgestellt
haben, können Sie jetzt wie folgt vorgehen:
●
Überprüfen Sie die Bereitstellung. (Siehe „Abschließende Einrichtung für LiveCycle
Rights Management ES2“ auf Seite 88.)
●
Greifen Sie auf die LiveCycle-Verwaltungskonsole zu. (Siehe „Zugreifen auf LiveCycle Administration
Console“ auf Seite 72.)
●
Konfigurieren Sie LiveCycle-Module für den Zugriff auf LDAP. (Siehe „Konfigurieren von LiveCycle ES2
für den LDAP-Zugriff“ auf Seite 89.)
●
Deinstallieren Sie LiveCycle ES2. (Siehe „Deinstallieren von LiveCycle ES2“ auf Seite 110.)
Wenn Sie den Anwendungsserver nicht für die Bereitstellung konfiguriert haben, müssen Sie diesen jetzt
konfigurieren.
C
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2
Connector auf dem SharePoint-Server
C.1 Einführung
Der Adobe® LiveCycle® ES2 Connector für Microsoft® SharePoint® ermöglicht die Integration von
Workflows aus den beiden Entwicklungsperspektiven LiveCycle ES2 und SharePoint. Dieses Modul
enthält einen LiveCycle ES2-Dienst und eine Beispiel-SharePoint-Funktion, die die End-to-End-Verbindung
zwischen den beiden Systemen erleichtert.
Der LiveCycle ES2 Dienst bietet Funktionen zum Suchen, Lesen, Schreiben, Löschen, Aktualisieren
und Einchecken/Auschecken bei einem SharePoint-Repository. SharePoint-Benutzer können
LiveCycle ES2-Prozesse wie beispielsweise einen Genehmigungsprozess aus SharePoint heraus einleiten,
Dokumente in Adobe PDF konvertieren und die Rechte für eine Datei in PDF oder nativen Formaten
verwalten. Außerdem können Sie aus dem SharePoint-Kontext heraus die Ausführung von LiveCycle ES2Prozessen innerhalb von SharePoint-Workflows automatisieren.
C.2 Installation und Konfiguration – Übersicht
Nachdem Sie die LiveCycle ES2-Installation konfiguriert haben, führen Sie die folgenden Schritte durch,
um den Connector auf dem SharePoint-Server zu konfigurieren. Dieser Prozess umfasst folgende Schritte:
1. Kopieren des SharePoint-Webteil-Installationsprogramms zum SharePoint-Server
Kopieren Sie das Webteil-Installationsprogramm für den SharePoint-Server - eine Datei
namens Adobe LiveCycle Connector.zip aus dem Ordner „[LiveCycleES2Stammverzeichnis]\plugins\sharepoint“ – in einen Ordner auf Ihrem SharePoint-Server
und extrahieren Sie die ZIP-Datei.
2. Installieren der LiveCycle ES2-Funktion auf dem SharePoint-Server
Bearbeiten Sie die Datei install.bat dahingehend, dass die Installationsparameter entsprechend
Ihrem SharePoint-Server festgelegt werden, und führen Sie dann die Stapelverarbeitungsdatei aus, um
die LiveCycle ES2-Funktionen auf dem SharePoint-Server zu installieren. Informationen dazu finden Sie
in den folgenden Abschnitten:
●
„Extrahieren des Webteil-Installationsprogramms“ auf Seite 141
●
„Bearbeiten der Stapelverarbeitungsdatei“ auf Seite 141
●
„Ausführen der Stapelverarbeitungsdatei“ auf Seite 142
3. Hinzufügen der Konfigurationsinformationen der LiveCycle ES2-Funktion zur SharePoint-SiteKonfigurationsdatei auf dem SharePoint-Server Informationen dazu finden Sie in den folgenden
Abschnitten:
●
„Kopieren der Dienstmodellkonfiguration in den Ordner der IIS­Webanwendung“ auf Seite 143
4. Konfigurieren der LiveCycle ES2-Funktionen auf der SharePoint-Site Informationen dazu finden Sie
in den folgenden Abschnitten:
●
„LiveCycle ES2-Einstellungen auf der SharePoint­Site“ auf Seite 143
140
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Systemanforderungen
für den SharePoint­Server 141
5. Konfigurieren der LiveCycle ES2-Workflows auf der SharePoint-Site Siehe „Konfigurieren der
LiveCycle ES2-Workflows auf der SharePoint-Site“ auf Seite 146
Außerdem können Sie auch Unternehmensdomänenbenutzer so konfigurieren, dass sie mit Benutzern
von anderen Unternehmenssystemen synchronisiert werden. Siehe „Konfigurieren von
Unternehmensdomänenbenutzern“ auf Seite 147.
C.2.1 Systemanforderungen für den SharePoint­Server
Stellen Sie sicher, dass der Server, auf dem die SharePoint-Site ausgeführt wird, den folgenden
Anforderungen entspricht:
●
Microsoft SharePoint Server 2007
●
Microsoft .NET Framework 3.5
C.2.2 Zu beachtende Punkte bei der Installation
Beachten Sie vor der Installationsplanung Folgendes:
●
Die Installation von LiveCycle ES2 Connector für Microsoft SharePoint auf dem SharePoint-Server
erfordert das Herunterfahren und Neustarten des Windows IIS-Servers. Stellen Sie deshalb vor der
Durchführung der Installation sicher, dass keiner der Dienste auf dem IIS-Server gerade durch andere
Sites oder Webanwendungen verwendet wird. Befragen Sie Ihren IIS-Administrator, bevor Sie mit
der Installation fortfahren.
●
Der SharePoint-Dienst muss auf dem Zielsystem ausgeführt werden, auf dem der Connector installiert
werden soll.
C.3 Installation und Konfiguration auf dem SharePoint-Server
Dieser Abschnitt enthält folgende Themen:
●
„Extrahieren des Webteil-Installationsprogramms“ auf Seite 141
●
„Bearbeiten der Stapelverarbeitungsdatei“ auf Seite 141
●
„Ausführen der Stapelverarbeitungsdatei“ auf Seite 142
●
„Kopieren der Dienstmodellkonfiguration in den Ordner der IIS­Webanwendung“ auf Seite 143
C.3.1 Extrahieren des Webteil-Installationsprogramms
Als Sie das Quick Fix auf dem LiveCycle ES2-Server installiert haben, wurde das Webteil
Installationsprogramm für den SharePoint-Server namens Adobe LiveCycle Connector.zip
im Ordner „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\plugins\sharepoint“ erstellt. Kopieren Sie diese Datei in einen
Ordner auf dem Windows-Server, der als Host für SharePoint dient, und extrahieren Sie dann die Dateien.
C.3.2 Bearbeiten der Stapelverarbeitungsdatei
Der aus dem Webteil-Installationsprogramm extrahierte Ordner erhält eine Stapelverarbeitungsdatei
namens Install.bat. Diese Stapelverarbeitungsdatei müssen Sie durch die Datei- und Ordnerpfade
entsprechend Ihrem SharePoint-Server aktualisieren.
1. Öffnen Sie die Datei Install.bat in einem Texteditor.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Ausführen der Stapelverarbeitungsdatei 142
2. Suchen Sie die folgenden Zeilen in der Datei und ändern Sie diese:
@SET GACUTILEXE="C:\Programme\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bin\
gacutil.exe"
@SET TEMPLATEDIR="c:\Programme\Common Files\Microsoft Shared\
web server extensions\12\TEMPLATE"
@SET WEBAPPDIR="C:\Inetpub\wwwroot\wss\VirtualDirectories\<port>"
@SET SITEURL=”http://<SharePoint Server>:<port>/SiteDirectory/<site
name>/”
@SET STSADM="C:\Programme\Common Files\Microsoft Shared\
web server extensions\12\bin\stsadm.exe"
●
GACUTILEXE: Ändern Sie den Pfad zu dem Ordner, in dem sich das GAC-Dienstprogramm
befindet.
●
TEMPLATEDIR: Ändern Sie den Pfad zum Vorlagenverzeichnis des IIS-Servers auf Ihrem System.
●
WEBAPPDIR: Ändern Sie den Pfad zum WEBAPPDIR des IIS-Servers auf Ihrem System, wenn
er von dem in der Stapelverarbeitungsdatei enthaltenen Standardwert abweicht.
●
SITEURL: Ändern Sie die URL der SharePoint-Site auf Ihrem System, auf der Sie die LiveCycle ES2Funktion aktivieren möchten.
●
STSADM: Ändern Sie den Pfad zu dem Ordner, in dem sich das STSADM-Dienstprogramm
befindet.
Hinweis: Die LiveCycle ES2-Funktion wird in einer Webanwendung auf dem SharePoint-Server installiert.
Die LiveCycle ES2-Funktion wird nur auf der Site aktiviert, für die Sie die Site-URL angegeben
haben. Sie können später die LiveCycle ES2-Funktion für andere SharePoint-Sites aktivieren.
Verwenden Sie dazu die Seite „Site-Einstellungen“ der jeweiligen Sites. Weitere Informationen
finden Sie in der SharePoint-Hilfe.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
C.3.3 Ausführen der Stapelverarbeitungsdatei
1. Wechseln Sie in den Ordner, in dem sich die bearbeitete Stapelverarbeitungsdatei befindet, und führen
Sie dann die Datei Install.bat aus.
Denken Sie daran, dass die SharePoint-Site für die Dauer der Ausführung der Stapelverarbeitungsdatei
für andere Dienste nicht verfügbar ist.
Wenn Sie die Stapelverarbeitungsdatei ausführen, geschieht Folgendes:
●
Die Dateien AdobeLiveCycleConnector.dll und AdobeLiveCycleWorkflow.dll werden
registriert. Diese dynamischen Bibliotheken sorgen für die Integration der LiveCycle ES2-Funktionen
mit dem SharePoint-Server.
●
Alle vorher installierten SharePoint-Connectors werden deinstalliert.
●
Die Vorlagendateien werden in das Verzeichnis WSS \TEMPLATE kopiert.
●
Die Ressourcendateien werden in das Verzeichnis WEBAPPDIR\App_GlobalResources kopiert.
●
Die LiveCycle ES2-Funktionen werden mit Webserver-Erweiterungen installiert und aktiviert.
●
Das Installationsprogramm wird beendet und die Eingabeaufforderung wird wieder angezeigt.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Kopieren der Dienstmodellkonfiguration
in den Ordner der IIS­Webanwendung 143
C.3.4 Kopieren der Dienstmodellkonfiguration
in den Ordner der IIS­Webanwendung
Sie müssen die SharePoint Connector-spezifischen Konfigurationseinstellungen in das Basisverzeichnis
der Webanwendung auf dem IIS-Server kopieren. Dadurch wird die LiveCycle ES2-Funktion zur
Webanwendung hinzugefügt.
1. Wechseln Sie in den Ordner sharepoint-webpart, der erstellt wurde, als Sie das Installationsprogramm
für die LiveCycle ES2-Funktion extrahiert haben.
2. Öffnen Sie die Datei AdobeLiveCycleConnector.dll.config in einem Texteditor.
3. Kopieren Sie den Inhalt zwischen den Tags <system.serviceModel> und
</system.serviceModel> (einschließlich der Start- und Ende-Tags) und schließen
Sie danach die Datei.
4. Wechseln Sie in das Basisverzeichnis der Webanwendung auf dem IIS-Dienst auf Ihrem Computer,
das Sie in der Stapelverarbeitungsdatei angegeben haben. Das ist üblicherweise der Ordner
C:\Inetpub\wwwroot\wss\VirtualDirectories\<port>.
5. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datei web.config und öffnen Sie dann die ursprüngliche
Datei in einem Texteditor.
6. Hängen Sie den zuvor kopierten Inhalt vor dem Tag </configuration> an.
7. Speichern und schließen Sie die Datei.
C.3.5 LiveCycle ES2-Einstellungen auf der SharePoint­Site
Dieser Abschnitt enthält folgende Themen:
●
„LiveCycle ES2-Servereinstellungen“ auf Seite 143
●
„Einstellungen für den Generate PDF-Dienst“ auf Seite 144
●
„Reader Extensions-Einstellungen“ auf Seite 144
●
„Rights Management-Einstellungen“ auf Seite 145
C.3.5.1 LiveCycle ES2-Servereinstellungen
Sie müssen die LiveCycle ES2-Servereinstellungen auf der SharePoint-Site so konfigurieren, dass Benutzer
auf der Site LiveCycle ES2-Prozesse von der SharePoint-Site aus aufrufen können.
1. Melden Sie sich auf der SharePoint-Site mit dem Benutzernamen und Kennwort an.
2. Klicken Sie auf der Seite Sites auf Site-Aktionen > Site-Einstellungen.
3. Klicken Sie auf der Seite Site-Einstellungen auf LiveCycle-Einstellungen unter Adobe LiveCycle ES2.
4. Geben Sie die LiveCycle ES2-Serverparameter ein:
●
Hostname und Anschlussnummer: Geben Sie den Hostnamen und den Anschluss des Computers
ein, der als Host für LiveCycle ES2 dient.
●
Benutzername und Kennwort: Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort eines
LiveCycle ES2-Benutzers ein, der zum Aufrufen der LiveCycle ES2-Funktion von der SharePoint-Site
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
LiveCycle ES2-Einstellungen
auf der SharePoint­Site 144
aus verwendet wird. Auf dem LiveCycle ES2-Server muss dieses Konto mit der Rolle
„Dienstbenutzer“ konfiguriert sein.
Wenn Sie beispielsweise von der SharePoint-Site aus Microsoft Word-Dokumente in Adobe PDFDokumente konvertieren möchten, muss auf dem LiveCycle ES2-Server ein Benutzerkonto
vorhanden sein, das über die Rechte für den PDF Generator ES2-Dienst verfügt. In der LiveCycle ES2
Administrator-Hilfe finden Sie weitere Informationen zum Konfigurieren von Diensten und
Benutzerkonten auf LiveCycle ES2.
C.3.5.2 Einstellungen für den Generate PDF-Dienst
Sie müssen die Einstellung zum Erzeugen von PDF-Dateien aus Dateien festlegen, die Unterstützung
nativer Anwendungen für PDF Generator ES2 bieten. Sie können diese Einstellungen selbst dann
konfigurieren, wenn der PDF Generator ES2 auf dem LiveCycle ES2-Server nicht verfügbar ist. Allerdings
können Sie die Operation „In Adobe PDF konvertieren“ nur aufrufen, wenn der PDF Generator ES2 auf
dem LiveCycle ES2-Server verfügbar ist.
1. Geben Sie unter „Einstellungen für den Generate PDF-Dienst“ Folgendes ein:
●
Konfigurationseinstellungen: Wählen Sie eine dieser Optionen aus:
●
Benutzerdefinierte Einstellungen verwenden: Wählen Sie diese Option aus, um benutzerdefinierte
Einstellungen für das Erzeugen von Adobe PDF-Dokumenten zu konfigurieren.
●
Einstellungsdatei hochladen: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie über eine PDFEinstellungsdatei (.JOBOPTIONS-Datei) verfügen, die die erforderlichen PDF-Einstellungen
enthält. Wenn Sie diese Option auswählen, sind die restlichen Konfigurationsoptionen für den
Generate PDF-Dienst deaktiviert.
●
Dateitypeinstellungen: Geben Sie die Einstellungen an, die auf das erzeugte PDF-Dokument
angewendet werden sollen.
●
Adobe PDF-Einstellungen: Wählen Sie die erforderlichen PDF-Optionen aus, die auf die PDFDateien angewendet werden sollen, die durch LiveCycle ES2 erzeugt werden.
●
Adobe PDF-Einstellungen: Wählen Sie die Adobe PDF-Einstellungen (Auftragsoptionen) aus der
Liste aus. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie in den Konfigurationseinstellungen die Option
Benutzerdefinierte Einstellungen verwenden ausgewählt haben.
●
Sicherheitseinstellungen: Wählen Sie die Sicherheitseinstellungen für die PDF-Dateien aus.
●
Zeitlimit: Geben Sie an, wie lange die Konvertierung maximal zur Fertigstellung benötigt.
●
Einstellungsdokument: Klicken Sie auf Datei auswählen, um das Dokument auszuwählen,
das die Einstellungen enthält, die beim Erzeugen des PDF-Dokuments angewendet werden sollen.
●
XMP-Dokument: Klicken Sie auf Datei auswählen, um die Datei auszuwählen, die die
Metadateninformationen enthält, die auf das erzeugte PDF-Dokument angewendet werden sollen.
C.3.5.3 Reader Extensions-Einstellungen
Sie können die Einstellungen festlegen, die beim Anwenden von Reader Extensions verwendet werden
sollen. Sie können diese Einstellungen selbst dann konfigurieren, wenn der Reader Extensions ES2 auf
dem LiveCycle ES2-Server nicht verfügbar ist. Allerdings können Sie zusätzliche Verwendungsrechte für
PDF-Dokumente nur anwenden, wenn die Reader Extensions ES2 auf dem LiveCycle ES2-Server verfügbar
sind.
Weitere Informationen zu den Reader Extensions ES2 finden Sie in der Hilfe zu Adobe LiveCycle Reader
Extensions.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
LiveCycle ES2-Einstellungen
auf der SharePoint­Site 145
1. Nehmen Sie unter „Reader Extensions-Einstellungen“ die folgenden Einstellungen vor:
●
Berechtigungsalias: Wählen Sie den Alias der Berechtigung aus, die zur Gewährung von
Verwendungsrechten verwendet werden soll.
●
Option „Verwendungsrechte anwenden“: Wählen Sie die Laufzeitoptionen aus, die beim
Anwenden von Verwendungsrechten auf das PDF-Dokument verwendet werden sollen.
Wählen Sie alle zutreffenden Optionen aus:
●
●
Grundfunktionen beim Ausfüllen von Formularen: Wählen Sie diese Option und ihre
Unteroptionen aus, um Benutzern das Ausfüllen und Senden des ausgefüllten Formulars
zu ermöglichen.
●
Formulardaten importieren und exportieren: Wählen Sie diese Option aus, um Benutzern
das Importieren und Exportieren von Daten aus Adobe PDF-Formularen zu ermöglichen.
●
Außerhalb des Webbrowsers senden: Wählen Sie diese Option aus, um Benutzern das Senden
ausgefüllter Formulare mit Adobe Reader zu ermöglichen.
●
Datenbank- und Webdienstkonnektivität: Wählen Sie diese Option aus, um die Verwendung
des PDF-Dokuments als Online-Formular zuzulassen.
●
Formularfelder hinzufügen, löschen und ändern: Wählen Sie diese Option aus, um das
Bearbeiten vorhandener ausgefüllter Formularfelder im PDF-Dokument zuzulassen.
●
Seiten aus Vorlagen erstellen: Wählen Sie diese Option aus, um Benutzern das Erstellen von
Seiten aus Formularvorlagen in den Adobe PDF-Dokumenten zu ermöglichen.
●
2D-Strichcode-Dekodierung: Wählen Sie diese Funktion aus, um die zweidimensionale
Strichcode-Dekodierung im PDF-Dokument zuzulassen.
●
Digitale Signaturen: Wählen Sie diese Option aus, um das Hinzufügen von digitalen Signaturen
zum PDF-Dokument zuzulassen.
●
Kommentieren: Wählen Sie diese Option aus, um das Hinzufügen von Offline-Kommentaren
zum PDF-Dokument zuzulassen.
●
Eingebettete Dateianlagen: Wählen Sie diese Option aus, um eingebettete Anlagen in dem
PDF-Dokument zuzulassen.
●
Entwurfsebene: Wählen Sie diese Option aus, um dem Benutzer das Speichern des PDFDokuments als Entwurfskopie zu ermöglichen.
●
Reader-Nachricht: Eine von Ihnen eingegebene Nachricht, die den Text repräsentiert, der in
Adobe Reader angezeigt wird, um Benutzer darüber zu informieren, dass das PDF-Dokument
Verwendungsrechte enthält.
Standardprotokoll für BLOB auswählen: Mit dieser Option wird das Kodierungsprotokoll
ausgewählt, das die SharePoint-Site zum Dateiaustausch zwischen dem SharePoint-Repository
und dem LiveCycle ES2-Sever verwendet. Der Standard ist die Base64-Kodierung.
C.3.5.4 Rights Management-Einstellungen
Sie können die Einstellungen festlegen, die für Dateien mit Rights Management ES2-Unterstützung gelten
sollen. Sie können diese Einstellungen selbst dann konfigurieren, wenn das Rights Management ES2 auf
dem LiveCycle ES2-Server nicht verfügbar ist. Allerdings können Sie die Richtlinieneinstellungen nur
anwenden, wenn das Rights Management ES2 auf dem LiveCycle ES2-Server verfügbar ist.
Die folgenden Dateitypen werden durch Rights Management ES2 unterstützt:
●
Adobe PDF-Dokumente (.PDF)
●
Microsoft Office 2003-Dokumente (.DOC, .XLS, .PPT)
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
●
Microsoft Office 2007-Dokumente (.DOCX, .XLSX, .PPTX)
●
Dassault CATIA-Dokumente (Autofan-Dateien)
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Workflows
auf der SharePoint-Site 146
Weitere Informationen zum Rights Management ES2 finden Sie in der Hilfe zu Adobe LiveCycle Reader
Extensions.
1. Nehmen Sie unter „Richtlinieneinstellungen anwenden“ die folgenden Einstellungen vor:
●
Richtliniensatzname: Wählen Sie den gewünschten Richtliniensatz aus der Liste aus.
Die Richtliniensätze werden in der LiveCycle Administration Console definiert.
●
Richtlinienname: Wählen Sie den Namen der Richtlinie aus.
C.4 Konfigurieren der LiveCycle ES2-Workflows
auf der SharePoint-Site
LiveCycle ES2 Connector für Microsoft SharePoint ermöglicht Ihnen die direkte Integration von
SharePoint-Workflow-Funktionen zur automatischen Einleitung von LiveCycle ES2-Prozessen.
Sie müssen die Workflows konfigurieren, die auf der SharePoint-Site aktiviert sind.
1. Klicken Sie auf der Startseite Ihrer Site auf Freigegebene Dokumente.
2. Wählen Sie auf der Seite Freigegebene Dokumente Einstellungen >
Dokumentbibliothekseinstellungen aus.
3. Klicken Sie auf der Seite Freigegebene Dokumente anpassen auf Workflow-Einstellungen
unter Berechtigungen und Verwaltung.
4. Klicken Sie auf der Seite Workflow-Einstellungen ändern: Freigegebene Dokumente auf Workflow
hinzufügen unter Workflows.
5. Wählen Sie auf der Seite Workflow hinzufügen: Freigegebene Dokumente AdobeLiveCycleWorkflow
aus der Liste Wählen Sie eine Workflow-Vorlage aus aus.
6. Geben Sie die erforderlichen Details ein und klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie eine neue Aufgabenliste
oder Verlaufsliste erstellen, dann wird die erstellte Aufgabenliste bzw. Verlaufsliste benannt, indem
der Name des von Ihnen eingegebenen Workflows ein Präfix erhält.
7. Führen Sie auf der Seite Adobe LiveCycle-Aktion aufrufen folgende Schritte durch:
●
Wählen Sie die LiveCycle ES2-Aktion aus, die durch den SharePoint-Workflow aufgerufen
werden soll. Wenn Sie Adobe LiveCycle-Prozess aufrufen auswählen, müssen Sie den
Adobe LiveCycle ES2-Prozess auswählen, der aufgerufen werden soll. Sie können nur die
LiveCycle ES2-Prozesse aus der Liste auswählen, die über ein Dokument als Eingabe verfügen.
●
Geben Sie für alle ausgewählten LiveCycle-Aktionen den Speicherort für die Zieldokumente an.
Die Zieldokumente werden standardmäßig am selben Speicherort wie die Quelle gespeichert.
Hinweis: Wenn Sie einen benutzerdefinierten Speicherort als Ziel auswählen möchten, wählen Sie
Benutzerdefinierter Speicherort aus und navigieren Sie in der CurrentSite-Navigationsstruktur
zum gewünschten Ordner.
8. Klicken Sie auf Senden.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Durchführen von Dateioperationen
auf der SharePoint-Site 147
C.5 Durchführen von Dateioperationen auf der SharePoint-Site
Nachdem Sie die LiveCycle ES2-Funktionen auf Ihrer SharePoint-Site installiert haben, können Sie
LiveCycle ES2-Operationen für Dateien im SharePoint-Repository aufrufen. Beachten Sie dabei Folgendes:
●
Der LiveCycle ES2-Server muss mit den erforderlichen Diensten in Betrieb sein.
●
Die Option In Adobe PDF konvertieren ist nur für Dateien verfügbar, die native
Anwendungsunterstützung für PDF Generator ES2 bieten. Dazu muss PDF Generator ES2 auf Ihrem
LiveCycle ES2-Server installiert sein. Außerdem muss das von Ihnen auf der Sharepoint-Site
angegebene Benutzerkonto über die Rechte zum Aufrufen dieses Dienstes auf dem LiveCycle ES2Server verfügen.
●
Die Option Adobe Reader-Extensions anwenden ist nur für PDF-Dokumente verfügbar. Für diese Option
muss LiveCycle Reader Extensions ES2 auf Ihrem LiveCycle ES2-Server installiert sein. Außerdem muss
das SharePoint-Benutzerkonto über die Rechte zum Aufrufen dieses Dienstes auf dem LiveCycle ES2Server verfügen.
●
Die Funktion Dokument schützen ist nur für die unterstützten Dokumenttypen verfügbar.
C.5.1 Dateioperationen
Sie können die folgenden Dateioperationen von SharePoint aus aufrufen:
●
In Adobe PDF konvertieren (nur für Dateien verfügbar, die native Anwendungsunterstützung für
PDF Generator ES2 bieten): Erstellt eine Adobe PDF-Version des Dokuments. Das Zieldokument wird
standardmäßig am selben Speicherort wie das Ursprungsdokument gespeichert, wobei an den
vorhandenen Dateinamen die Dateiendung .PDF angehängt wird. Wenn Sie beispielsweise die
„Generate PDF“-Aktion für ein Microsoft Word-Dokument mit dem Namen beispiel.doc aufrufen,
erhält das erzeugte PDF-Dokument den Namen beispiel.doc.pdf.
●
Mit Adobe-Richtlinie sichern: Wendet die Rights Management ES2-Richtlinie auf das Dokument an.
Für diese Option muss Rights Management ES2 auf Ihrem LiveCycle ES2-Server installiert sein.
Außerdem muss das von Ihnen auf der Sharepoint-Site konfigurierte Benutzerkonto über
die Rechte zum Aufrufen dieses Dienstes auf dem LiveCycle ES2-Server verfügen.
●
Kommentare durch Adobe Reader aktivieren: Wendet zusätzliche Verwendungsrechte auf das PDFDokument an, wenn es mit Adobe Reader verwendet wird.
●
Adobe LiveCycle-Prozess aufrufen: Ermöglicht Ihnen die Auswahl eines LiveCycle ES2-Prozesses,
der eingeleitet wird, wenn ein Dokument als Eingabe verwendet wird.
Wenn es sich bei dem aufgerufenen LiveCycle ES2-Prozess um einen dauerhaften Prozess handelt
(z. B. das Senden eines PDF-Formulars zur Bestätigung und für weitere Schritte), gibt es keine weiteren
Hinweise auf der SharePoint-Site. Wenn dagegen ein Prozess mit kurzer Lebensdauer aufgerufen wird,
wird das Ausgabedokument am von Ihnen angegebenen Speicherort gespeichert. Das Zieldokument
wird standardmäßig am selben Speicherort wie das Originaldokument gespeichert.
C.6 Konfigurieren von Unternehmensdomänenbenutzern
Sie können LiveCycle ES2 so konfigurieren, dass eine Synchronisierung mit einem LDAP-Verzeichnis
erfolgt, das durch den SharePoint-Server freigegeben ist. Das ermöglicht die Autorisierung von
Unternehmensdomänenbenutzern mit unterschiedlichen Zugriffsrechten.
Hinweis: Sie müssen den Anwendungsserver neu starten, nachdem Sie die LiveCycle ES2 Connector für
Microsoft SharePoint-Funktion auf dem LiveCycle ES2-Server installiert und konfiguriert
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
Konfigurieren von
Unternehmensdomänenbenutzern 148
haben. Dieser Schritt ist erforderlich, damit der LiveCycle ES2-Server den
MSSharePointAuthProvider-Dienst als einen benutzerdefinierten
Autorisierungsanbieter erkennt.
1. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an und klicken Sie auf Einstellungen > User
Management > Domänenverwaltung.
2. Klicken Sie auf Neue Unternehmensdomäne und geben Sie eine ID und einen Namen für die Domäne
ein. Die Domanen-ID ist der eindeutige Bezeichner der Domane. Der Name ist eine beschreibende
Bezeichnung der Domane.
Hinweis: Bei Verwendung von DB2® als LiveCycle ES2-Datenbank beträgt die maximal zulässige Länge
der ID 100 Einzelbyte-Zeichen (ASCII) oder 50 Doppelbyte-Zeichen oder 25 Vierbyte-Zeichen.
(Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“ in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
Hinweis: Wenn Sie MySQL für Ihre LiveCycle ES2-Datenbank nutzen, verwenden Sie nur EinzelbyteZeichen (ASCII) für die ID. (Siehe „Hinzufügen von Unternehmensdomänen“
in der LiveCycle ES2-Administrator-Hilfe.)
3. Fugen Sie einen benutzerdefinierten Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie Benutzerdefiniert in der Liste Authentifizierungsanbieter aus.
●
Wählen Sie MSSharePointAuthProvider aus und klicken Sie dann auf OK.
4. Fugen Sie einen LDAP-Authentifizierungsanbieter hinzu:
●
Klicken Sie auf Authentifizierung hinzufugen.
●
Wählen Sie in der Liste Authentifizierungsanbieter den Eintrag LDAP aus und klicken Sie auf OK.
5. Fugen Sie ein LDAP-Verzeichnis hinzu:
●
Klicken Sie auf Verzeichnis hinzufugen.
●
Geben Sie in das Feld Profilname eine eindeutige Zeichenfolge ein und klicken Sie auf Weiter.
●
Geben Sie fur die Optionen Server, Anschluss, SSL und Bindung und Seite mit folgenden
Elementen fullen Werte an. Wenn Sie als Option Bindung den Wert User wahlen, mussen Sie
ebenfalls Werte fur die Felder Name und Kennwort angeben.
●
(Optional) Wahlen Sie Basis-DNs abrufen, um erforderlichenfalls Basisdomanennamen abzurufen.
●
Klicken Sie auf Weiter, konfigurieren Sie die Benutzereinstellungen, klicken Sie auf Weiter,
konfigurieren Sie Gruppeneinstellungen wie erforderlich und klicken Sie auf Weiter.
Detailinformationen zu den Einstellungen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf
User Management-Hilfe klicken.
6. Klicken Sie auf OK, um die Seite Verzeichnis hinzufügen zu verlassen, und klicken Sie zum Beenden
erneut auf OK.
7. Wahlen Sie die neue Unternehmensdomane aus und klicken Sie auf Jetzt synchronisieren. In
Abhangigkeit von der in Ihrem LDAP-Netzwerk vorhandenen Anzahl von Benutzern und Gruppen
sowie der Geschwindigkeit der Verbindung kann der Synchronisierungsprozess einige Minuten
in Anspruch nehmen.
(Optional) Klicken Sie zum Überprüfen des Synchronisierungsstatus auf Aktualisieren. Der Status wird
in der Spalte Aktueller Synchronisierungsstatus angezeigt.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Konfigurieren des LiveCycle ES2 Connector auf dem SharePoint-Server
Konfigurieren von LiveCycle ES2-Anwendungsserverclustern mithilfe von WebSphere
LiveCycle ES2-Dienst für SharePoint-Benutzer 149
8. Wechseln Sie zu Einstellungen > User Management > Benutzer und Gruppen.
9. Suchen Sie nach Benutzern, die aus LDAP synchronisiert wurden, und führen Sie die folgenden
Aufgaben durch:
●
Wählen Sie mindestens einen Benutzer aus und klicken Sie auf Rolle zuweisen.
●
Wählen Sie mindestens eine LiveCycle ES2-Rolle aus und klicken Sie auf OK.
●
Klicken Sie ein weiteres Mal auf OK, um die Rollenzuweisung zu bestatigen.
Wiederholen Sie diesen Schritt für alle Benutzer, denen Sie Rollen zuweisen möchten. Weitere
Informationen erhalten Sie, wenn Sie rechts oben auf der Seite auf den User Management-Hilfe-Link
klicken.
Wenn Sie mit diesen Schritten den Unternehmensdomänen-Autorisierungsanbieter konfigurieren,
verwenden alle Prozesse, die unter Verwendung von Prozesskontext aus Workbench ES2 aufgerufen
werden, den Kontext des Benutzers, der den jeweiligen Prozess aufruft. Weitere Informationen finden
Sie in der Hilfe zum Erstellen von Prozessen mithilfe von Workbench ES2.
C.7 LiveCycle ES2-Dienst für SharePoint-Benutzer
Der SharePoint-Dienst kann verwendet werden, um die Verbindung zu SharePoint-Webanwendungen
herzustellen, die mit dem Authentifizierungstyp „Windows“ oder „Formulare“ konfiguriert sind. Wenn
bei Domänenbenutzern der Authentifizierungstyp „Windows“ ist, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:
●
Aktivieren Sie „Basic Authentication“ in der zentralen Verwaltungskonsole des SharePointServers. Weitere Informationen finden Sie in der SharePoint-Hilfe.
●
Geben Sie in allen SharePoint-Dienstoperationen den Benutzernamen im Format
Domäne\Benutzer an.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement