Installationshandbuch

Hinzufügen zu Meine Handbücher
8 Seiten

Werbung

Installationshandbuch | Manualzz

Installationshandbuch

LUFT/WASSER-HYDROMODUL + SPEICHER

ADC0309*

1 Kreuzschlitz-

Schraubendreher

2 Wasserwaage

3 Bohrmaschine

Für die Montage erforderliche Werkzeuge

4 Schraubenschlüssel

5 Messer

6 Bandmaß

7 Megohmmeter

8 Multimeter

9 Drehmomentschlüssel

18 N•m

55 N•m

58,8 N•m

65 N•m

117,6 N•m

SICHERHEITSHINWEISE

Lesen Sie die folgenden „SICHERHEITSHINWEISE“ vor der Installation der Kombination aus Luft/Wasser-Hydromodul und Speicher (im Folgenden „Hydromodul/

Speicher-Einheit“ genannt) sorgfältig durch.

Elektro- und Wasserinstallationsarbeiten müssen von entsprechenden Fachkräften ausgeführt werden. Es ist sicherzustellen, dass der für das zu installierende Modell genutzte Hauptstromkreis die richtige Leistung aufweist.

Die hierin verwendeten Warnhinweise müssen unbedingt befolgt werden, weil sie sicherheitsrelevant sind. Die Bedeutung der jeweiligen Hinweise wird nachfolgend beschrieben. Fehlerhafte Montage, die darauf beruht, dass die Anweisungen nicht oder nur unzureichend beachtet wurden, kann zu Verletzungen oder Sachschäden führen. Die Bedeutung wird durch die folgenden Hinweise klassifi ziert.

Bewahren Sie dieses Installationshandbuch nach der Montage beim Gerät auf.

VORSICHT Dieser Hinweis deutet darauf hin, dass seine Nichtbeachtung zu schweren Verletzungen oder gar zum Tod führen kann.

ACHTUNG Dieser Hinweis deutet darauf hin, dass seine Nichtbeachtung zu Verletzungen oder zu Beschädigungen führen kann.

Bei den folgenden Symbolen handelt es sich um Verbote bzw. Gebote:

Dieses Symbol auf weißem Grund weist darauf hin, dass eine bestimmte Tätigkeit NICHT durchgeführt werden darf.

Diese Symbole auf dunklem Grund weisen darauf hin, dass eine bestimmte Tätigkeit durchgeführt werden muss.

Führen Sie einen Testbetrieb durch, um sicherzustellen, dass nach der Installation keine Fehlfunktionen auftreten. Danach ist dem Benutzer entsprechend der

Bedienungsanleitung die Bedienung, Pfl ege und Wartung zu erläutern. Außerdem ist der Benutzer darauf hinzuweisen, dass er die Bedienungsanleitung aufbewahren soll.

Falls Zweifel bezüglich der Installation bestehen, ist ein Fachinstallateur zu kontaktieren.

VORSICHT

Für das Netzkabel dürfen keine nicht spezifi zierten, veränderten oder verlängerten Kabel verwendet werden. Das Gerät darf den Stromanschluss nicht mit anderen

Geräten teilen. Ein schlechter Kontakt, eine schlechte Isolierung oder Überströme können elektrische Schläge oder Brände verursachen.

Das Netzkabel darf nicht zu einem Bündel zusammengefasst werden, da es sich sonst auf unzulässige Werte erhitzen kann.

Verpackungsbeutel aus Kunststoff dürfen nicht in die Hände von Kindern gelangen, weil sonst Erstickungsgefahr besteht.

Zum Installieren der Kältemittelleitungen darf keine Rohrzange verwendet werden, da sonst die Leitungen beschädigt werden können und es zu Störungen kommen kann.

Für Installation, Service und Wartung dürfen keine unzulässigen Elektroteile besorgt werden, weil sonst elektrische Schläge oder ein Brand die Folge sein können.

Durch Verwendung eines anderen als des angegebenen Kältemittels (Auffüllen oder Austausch) kann das Produkt beschädigt werden oder gar Verletzungen hervorrufen.

Verwenden Sie nicht das von der Hydromodul/Speicher-Einheit produzierte heiße Wasser zum Trinken oder zur Zubereitung von Speisen. Anderenfalls kann sich der

Benutzer Krankheiten zuziehen.

Stellen Sie keine Behälter mit Flüssigkeiten auf die Hydromodul/Speicher-Einheit, da durch auslaufende oder verschüttete Flüssigkeiten die Gefahr von Beschädigungen und Feuer besteht.

Die Elektroarbeiten sind unter Beachtung örtlicher Vorschriften sowie dieser Installationsanleitung durchzuführen. Für die Einspeisung ist ein separater Stromkreis vorzusehen. Wenn die Leistung des Stromkreises nicht ausreicht oder Verdrahtungsfehler vorliegen, können elektrische Schläge oder ein Brand die Folge sein.

Installationsarbeiten für den Wasserkreis sollten allen relevanten europäischen und nationalen Bestimmungen (einschließlich EN61770) sowie der örtlichen Installationsund Bauordnung folgen.

Die Installation muss von einem Fachinstallateur ausgeführt werden. Eine unsachgemäße Installation durch den Benutzer kann zu Wasseraustritt, elektrischen Schlägen oder einem Brand führen.

Dieses Modell arbeitet mit R410A. Für die Kältemittelverrohrung dürfen keine vorhandenen R22-Rohre und -Leitungen verwendet werden, da ansonsten im Kältekreis zu hohe Drücke auftreten, die Explosionen und Verletzungen verursachen könnten. Es darf nur das Kältemittel R410A verwendet werden.

Die Wandstärke von Kupferrohren, in denen R410A geführt wird, muss mehr als 0,8 mm betragen. Es dürfen keine Kupferrohre mit Wandstärken unter 0,8 mm verwendet werden.

Der Restölanteil sollte nicht mehr als 40 mg/10 m betragen.

Beim Anschließen bzw. Umsetzen der Hydromodul/Speicher-Einheit ist darauf zu achten, dass außer dem vorgegebenen Kältemittel keine anderen Substanzen, z. B. Luft, in den Kühlkreislauf (Rohre) gelangen. Eine Luftbeimischung erhöht den Druck im Kühlkreislauf und führt zu Explosionen, Verletzungen usw.

65

66

Die Installation ist strikt nach dieser Installationsanleitung durchzuführen. Eine unsachgemäße Installation kann zu Wasseraustritt, elektrischen Schlägen oder einem Brand führen.

Das Gerät ist an einem Ort zu installieren, der in der Lage ist, das Gewicht des Geräts zu tragen. Wenn der Aufstellungsort nicht tragfähig genug ist oder die Montage nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird, kann es zu Verletzungen durch um- oder herabfallende Geräteteile kommen.

Für die Verbindungsleitung zwischen Hydromodul/Speicher-Einheit und Außengerät dürfen keine Kabelverlängerungen verwendet werden. Es ist das unter 4 ANSCHLUSS

DER HYDROMODUL/SPEICHER-EINHEIT beschriebene Verbindungskabel zu verwenden, welches fest an den Innen- und Außengeräteklemmen anzuschließen ist. Der

Kabelanschluss ist zur Zugentlastung mit Kabelbindern zu befestigen. Falls der Anschluss nicht einwandfrei durchgeführt ist, können die Anschlüsse überhitzen und eine

Brandgefahr darstellen.

Es wird nachdrücklich empfohlen, dieses Gerät unter Einhaltung der einschlägigen nationalen Elektrovorschriften und Sicherheitsbestimmungen für Fehlerströme mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) auszustatten.

Bevor der Verdichter in Betrieb genommen wird, müssen die Kältemittelleitungen ordnungsgemäß verlegt und angeschlossen sein. Ist dies nicht der Fall, und der Verdichter wird bei geöffneten Ventilen in Betrieb genommen, wird Luft angesaugt, was zu erhöhten Drücken im Kältekreislauf führt, so dass Explosions- und Verletzungsgefahr besteht.

Nach einem eventuellen Abpumpvorgang des Kältemittels ist der Verdichter abzuschalten, bevor der Kältekreis geöffnet wird. Wenn Kältemittelleitungen entfernt werden, während der Verdichter noch in Betrieb ist und die Ventile geöffnet sind, wird Luft angesaugt, was zu erhöhten Drücken im Kältekreislauf führt, so dass Explosions- und

Verletzungsgefahr besteht.

Die Überwurfmuttern sind wie beschrieben mit einem Drehmomentschlüssel anzuziehen. Werden sie zu fest angezogen, können sie nach einiger Zeit brechen, so dass

Kältemittel austritt.

Nach Beendigung der Installation ist sicherzustellen, dass kein Kältemittel austritt. Bei Kontakt mit Feuer kann sonst giftiges Gas entstehen.

Falls im Betrieb Kältemittel austritt, muss der Raum gelüftet werden, und offene Feuer müssen gelöscht werden, da bei Kontakt mit Feuer giftige Gase entstehen können.

Es sind nur die mitgelieferten bzw. vorgeschriebenen Montageteile zu verwenden, weil sonst Vibrationen des Geräts, Undichtigkeiten im Wasserkreis, elektrische Schläge oder ein Brand die Folge sein können.

Falls Zweifel bezüglich der Installation bestehen, ist ein Fachhändler zu kontaktieren.

Der Aufstellungsort ist so zu wählen, dass im Fall eines Wasseraustritts keine Schäden an anderen Einrichtungen entstehen.

Beim Installieren elektrischer Geräte auf Wänden mit Metall- oder Drahtputzträgern darf entsprechend den technischen Normen für Elektroeinrichtungen kein elektrischer

Kontakt zwischen dem Gerät und dem Gebäude bestehen. Es muss dazwischen eine Isolierung vorgesehen werden.

Alle Arbeiten am Warmwasserspeicher, die nach Abnehmen der mittels Schrauben befestigten Frontverkleidung zu erledigen sind, müssen unter der Leitung von

Fachinstallateuren durchgeführt werden.

Dieses Gerät hat mehre Stromversorgungsanschlüsse. Vor Arbeiten an den Anschlüssen müssen alle Stromversorgungen unterbrochen werden.

Bei einer Kaltwasserzufuhr mit Rückschlagventil oder Wasserzähler mit Rückschlagventil sind Vorkehrungen für die thermische Ausdehnung des Wassers im

Warmwassersystem vorzusehen, weil es sonst zu Undichtigkeiten kommen kann.

Die Wasserleitungen müssen vor dem Anschluss des Geräts gespült werden, um Verunreinigungen zu entfernen, durch die Bauteile der Hydromodul/Speicher-Einheit beschädigt werden könnten.

Die Installation erfordert je nach Land möglicherweise eine baurechtliche Genehmigung, die vor der Ausführung der Installationsarbeiten bei den örtlichen Behörden eingeholt werden muss.

Das Gerät muss aufrecht stehend und trocken versandt und gelagert werden. Zum Transport innerhalb des Gebäudes kann es umgelegt werden.

Nach dem Abschrauben der Frontverkleidung der Hydromodul/Speicher-Einheit durchzuführende Arbeiten am Gerät sind unter der Aufsicht eines Fachinstallateurs durchzuführen.

Das Gerät muss ordnungsgemäß geerdet werden. Die Erdung darf nicht mit Gas- oder Wasserleitungen oder der Erdung von Blitzableitern und Telefonen verbunden sein.

Anderenfalls besteht im Falle von Undichtigkeiten oder bei Versagen der elektrischen Erdung im Gerät die Gefahr von elektrischen Schlägen.

ACHTUNG

Installieren Sie die Hydromodul/Speicher-Einheit nicht an einem Ort, an dem Leckagen von entfl ammbaren Gasen auftreten können. Falls Gas austritt und sich in der

Umgebung des Geräts ansammelt, kann es einen Brand verursachen.

Beim Verlegen, Neuverlegen oder Reparieren von Rohrleitungen darf kein Kältemittel abgelassen werden. Vorsicht vor austretendem fl üssigen Kältemittel, es kann

Erfrierungen verursachen.

Dieses Gerät darf nicht in Wasch- oder Feuchträumen mit hoher Luftfeuchtigkeit aufgestellt werden, weil das Gerät dadurch korrodieren und beschädigt werden könnte.

Stellen Sie sicher, dass die Isolierung des Netzkabels nicht in Kontakt mit heißen Teilen kommt (z. B. Kühlmittelleitung, Wasserleitung), damit die Isolierung nicht schmilzt.

Die Wasserleitungen sollten keinen Belastungen ausgesetzt werden, damit sie nicht beschädigt werden. Rohrbrüche können Überfl utungen und Schäden verursachen.

Transportieren Sie die Hydromodul/Speicher-Einheit nicht, wenn sich Wasser in seinem Inneren befi ndet. Anderenfalls kann das Gerät beschädigt werden.

Der Wasserablauf ist wie in der Installationsanleitung beschrieben auszuführen. Bei unsachgemäß ausgeführtem Ablauf kann Wasser austreten und Schäden verursachen.

Der Aufstellungsort soll für die Wartung leicht zugänglich sein.

Stromversorgung der Hydromodul/Speicher-Einheit.

Der Stromversorgungspunkt sollte leicht zugänglich sein, um im Notfall die Stromversorgung zu unterbrechen.

Die Stromversorgung ist unter Beachtung nationaler und örtlicher Vorschriften sowie dieser Installationsanleitung auszuführen.

Es wird nachdrücklich empfohlen, einen permanenten Netzanschluss mit einem Sicherungsautomaten herzustellen.

Netzanschluss 1: Verwenden Sie für UD03*E5* und UD05*E5* eine vorschriftsmäßige 2-polige 15/16A-Sicherung mit einem Kontaktabstand von mindestens 3,0 mm.

Verwenden Sie für UD07*E5* und UD09*E5* eine vorschriftsmäßige 2-polige 25 A-Sicherung mit einem Kontaktabstand von mindestens 3,0 mm.

Netzanschluss 2: Verwenden Sie eine vorschriftsmäßige 2-polige 16A-Sicherung mit einem Kontaktabstand von mindestens 3,0 mm.

Es ist sicherzustellen, dass in der gesamten Verdrahtung die Polarität eingehalten wird, weil sonst elektrische Schläge oder ein Brand die Folge sein können.

Nach der Installation prüfen Sie mit einem Testbetrieb auf Wasserundichtigkeit an den Anschlussbereichen. Austretendes Wasser kann Schäden verursachen.

Wenn die Hydromodul/Speicher-Einheit lange Zeit nicht in Betrieb ist, sollte das Wasser im Warmwasserspeicher abgelassen werden.

Installationsarbeiten.

Zur Ausführung der Installationsarbeiten sind möglicherweise mindestens drei Personen nötig. Das hohe Gewicht der Hydromodul/Speicher-Einheit kann Verletzungen hervorrufen, falls es nur von einer Person getragen wird.

Beiliegendes Zubehör

Nr.

Zubehörteil

Verstellbare Füße

1

Anzahl Nr.

Zubehörteil

Ablaufbogen

4 3

2

Reduzierstück

1 4

Dichtungsscheibe

Anzahl

1

1

Abmessungen

598

400

Schutzanode

717

Bauseitiges Zubehör

Nr.

Bauteil Anzahl Modell Bauteil Fabrikat ii i 2-Wege-Ventil-Satz

Raumthermostat

1

1

Elektromotorischer

Stellantrieb

2-Wege-Ventil

Analog

Programmierbar

SFA21/18

VVI46/25

RAA20

REV200

AC230V

--

AC230V

Siemens

Siemens

Siemens

  Es wird empfohlen, bauseitiges Zubehör bei den in der Tabelle genannten Herstellern zu beziehen.

Anschlüsse der Rohrleitungen h f e g d

475

380

300

230

159

102 c b a b a

0

9

8

7

Abbildung der Hauptbestandteile cdef m

1

2

3 g

4 h

5-1

5-2 k i l j

6

FRONTANSICHT SEITENANSICHT

60 478 60

Position der verstellbaren Füße

1

ANSICHT VON UNTEN g h e f i c d a b

Anschluss Funktion

Wassereintritt (Rücklauf Heizen/Kühlen)

Wasseraustritt (Vorlauf Heizen/Kühlen)

Kaltwassereintritt (Warmwasserspeicher)

Warmwasseraustritt (Warmwasserspeicher)

Gasseitiger Kältemittelanschluss

Flüssigkeitsseitiger Kältemittelanschluss

Entleerung des Warmwasserspeichers

Sicherheitsventil-Ablauf

Wasserablauf

Modell

ADC0309*

Füllmenge (l)

185

Gewicht (kg)

Leer Voll

135 320

427 i

Anschlussgröße

R 1¼"

R 1¼"

R ¾"

R ¾"

7/18-14UNF

7/16-20UNF

Rc 1/2"

---

---

1 Bedientafel

2 Umwälzpumpe

3 Abdeckung des Anschlusskastens

4

Platine

5-1 1-phasiger FI-Schutzschalter (Hauptstromversorgung)

5-2

6

1-phasiger FI-Schutzschalter (E-Heizstab)

Wasserfi lter-Set

7 Schutzanode (nicht sichtbar)

8

Abdeckung des E-Heizstabs

9 E-Heizstab

0

3-Wege-Ventil a Überlastschutz (nicht sichtbar) b

Ausdehnungsgefäß (nicht sichtbar) c Schnellentlüfter d Sicherheitsventil e Strömungswächter f Wasserdruck-Manometer g

Obere Frontverkleidung h Untere Frontverkleidung i

Obere Gehäuseabdeckung j Rechte Gehäusewand k

Linke Gehäusewand l Hintere Gehäusewand m

Speichertemperaturfühler (nicht sichtbar)

1

WAHL DES EINBAUORTS

Die Hydromodul/Speicher-Einheit darf nur in frost- und witterungsgeschützten Innenräumen aufgestellt werden.

Das Gerät muss auf einer fl achen horizontalen und festen

Oberfl äche installiert werden.

In der Nähe der Hydromodul/Speicher-Einheit sollten sich keine

Wärmequellen oder Dampf erzeugende Geräte befi nden.

Der Montageort sollte eine gute Luftzirkulation im Raum ermöglichen.

Der Aufstellungsort sollte so gewählt werden, dass das

Betriebsgeräusch nicht stört.

Der Montageort des Warmwasserspeichers sollte weit von der Tür entfernt sein.

Der Aufstellungsort sollte für Wartungszwecke leicht zugänglich sein.

Die angegeben Mindestabstände von Wänden, Decken oder anderen Hindernissen sind einzuhalten.

Das Kondensat sollte problemlos aus dem Raum (z. B. dem

Hauswirtschaftsraum) abgeführt werden können.

Für die Montage erforderlicher Platz

(Gerät: mm)

Min.

100

Am Aufstellungsort dürfen keine entfl ammbaren Gase auftreten.

Die Hydromodul/Speicher-Einheit ist so zu sichern, dass sie nicht

Transport und Handhabung umkippen kann.

Das Gerät ist mit Vorsicht zu transportieren, damit es nicht beschädigt wird.

Entfernen Sie das Verpackungsmaterial erst, wenn das Gerät am gewünschten Installationsort aufgestellt wurde.

Zur Ausführung der Installationsarbeiten sind eventuell drei oder mehr Personen nötig. Das hohe Gewicht des

Geräts kann Verletzungen hervorrufen, falls es nur von einer Person getragen wird.

Die Hydromodul/Speicher-Einheit kann liegend oder stehend transportiert werden.

-

Wenn er liegend transportiert wird, muss die Vorderseite des Verpackungsmaterials (mit

„FRONT“ bedruckt) nach oben zeigen.

Min.

700

Min.

100

-

Bei stehendem Transport verwenden Sie die Handlöcher an den Seiten. Schieben und transportieren Sie das Gerät dann an die gewünschte Position.

Stellen Sie die verstellbaren Füße 1 ein, wenn die

Hydromodul/Speicher-Einheit auf einer unebenen Oberfl äche aufgestellt wird.

Halten

Zum Verschieben an den gezeigten

Stellen anfassen

Halten

67

2

1. Bohren Sie eine Wanddurchführung von Ø 70 mm.

2. Muffe in die Durchführung einsetzen.

3. Überschiebmuffe einsetzen.

4. Muffe so abschneiden, dass sie ca. 15 mm von der Wand absteht.

5. Zum Abschluss die Muffe mit Dichtungsmasse oder Kitt abdichten.

Wand

Innen Außen

15 mm

3

BOHREN DER

WANDDURCHFÜHRUNG UND

ANBRINGEN DER MUFFE

ACHTUNG

Bei Hohlwänden bitte in jedem Fall eine Muffe für die Durchführung verwenden, um einem Leitungsverbiss durch Mäuse vorzubeugen.

Muffe für Leitungsdurchführung

Wanddurchführung

Ø 70 mm

Muffe für Leitungsdurchführungen

Dichtungsmasse

LEITUNGSINSTALLATION

Typisches Anschlussschema ca. 5 - 7 mm

3

Schrauben

ACHTUNG

Hebelarm

Haken

Beim Öffnen oder Schließen ist die obere

Frontverkleidung gut festzuhalten, weil sie sonst herunterfallen und Verletzungen verursachen kann.

Schlitze

Die untere Frontverkleidung ist schwer und sollte mit Vorsicht geöffnet oder geschlossen werden, um Verletzungen zu vermeiden.

2

Schrauben

Öffnen und Schließen der unteren Frontverkleidung h

1. Die obere Frontverkleidung g

muss geöffnet werden, bevor auf die untere Frontverkleidung h

zugegriffen wird.

2. Entfernen Sie die 5 Befestigungsschrauben der unteren

Frontverkleidung h .

3. Schieben Sie die untere Frontverkleidung h

nach oben, um sie auszuhaken.

4. Führen Sie zum Schließen der unteren Frontverkleidung die Schritte 1 bis 3 in umgekehrter Reihenfolge durch.

Montage der Kältemittelleitungen

Diese Hydromodul/Speicher-Einheit ist ausgelegt für die Kombination mit einem

Panasonic Luft/Wasser-Wärmpumpen-Außengerät. Bei Verwendung dieser

Panasonic Hydromodul/Speicher-Einheit mit Außengeräten von Fremdherstellern kann der Betrieb und die Zuverlässigkeit des Systems nicht gewährleistet werden.

1. Verwenden Sie die korrekten Leitungsdurchmesser für den Anschluss der Hydromodul/Speicher-Einheit an das Wärmepumpen-Außengerät.

Bei den Außengerätemodellen UD03*E5* und UD05*E5* ist in der

Sauggasleitung k ein Reduzierstück 2 zu verwenden.

Modell

Hydromodul/

Speicher-Einheit

Außengerät

Rohrgröße (Anzugsmoment) Verwenden des

Gas Flüssig

Reduzierstücks

2

ADC0309*

UD03*E5* /

UD05*E5*

UD07*E5* /

UD09*E5*

ø12,7mm (1/2")

[55 N•m]

ø15,88mm (5/8")

[65 N•m]

ø6,35mm (1/4")

[18 N•m]

ø6,35mm (1/4")

[18 N•m]

Ja

Nein

68

Luft/Wasser-Wärmepumpen-

Außengerät

Sicherheitsventil-

Ablauf

Speicherwasserablauf

Verteiler

Sicherheitsventil

Zugang zu internen Komponenten

Ventilator-Konvektor

Heizkörper /

Fußbodenheizung

2-Wege-Ventil Wasserhahn

Ausdehnungsgefäß

Wasserhahn /

Dusche

Hauptwasserversorgung

Rückschlagventil

Absperrventil

Druckminderer

ACHTUNG

Nicht zu fest anziehen, da es sonst zu Undichtigkeiten kommen kann.

2. Vor dem Bördeln nicht vergessen, die (auf dem Anschlussstutzen des

Innengeräts untergebrachte) Überwurfmutter auf das Kupferrohr zu schieben.

3. Zum Öffnen der Kältemittelleitungen darf keine Rohrzange verwendet werden, da die Überwurfmutter brechen und eine Undichtigkeit verursachen könnte.

Es sind stets entsprechende Schrauben- oder Ringschlüssel zu verwenden.

4. Anschließen der Leitung:

Rohre mittig ausrichten und Überwurfmutter von Hand leicht anziehen.

Abschließend die Überwurfmutter mit einem Drehmomentschlüssel entsprechend der nachfolgenden Tabelle anziehen.

VORSICHT

Dieser Abschnitt richtet sich ausschließlich an autorisierte und qualifi zierte

Elektriker/Wasserinstallateure. Arbeiten hinter der mit Schrauben gehaltenen vorderen Geräteverkleidung müssen unter der Leitung eines qualifi zierten Dienstleisters, Montage- oder Wartungstechnikers durchgeführt werden.

Öffnen und schließen Sie die obere Frontverkleidung g

1. Öffnen und schließen Sie die obere Frontverkleidung nicht mit

übermäßiger Gewalt.

2. Öffnen bzw. schließen Sie die obere Frontverkleidung gemäß der unteren Abbildung.

Zum Öffnen

Obere

Frontverkleidung

Zum Schließen

Öffnen

„klick“

„klick“

Schließen

Frontverkleidung wird offen gehalten

SCHNEIDEN UND BÖRDELN DER ROHRE

1. Rohre mit einem Rohrschneider auf Länge schneiden.

2. Grate mit einer Reibahle entfernen. Werden die Grate nicht entfernt, kann dies zu Undichtigkeiten führen. Beim Entgraten das Rohrende nach unten halten, damit keine Metallspäne in das Rohr fallen.

3. Nach dem Aufschieben der Bördelmutter Rohrende bördeln.

Rohr

Reibahle

Riegel

Griff

Joch

Riegel 0 – 0,5 mm

Kern

1. Schneiden

Nach unten halten

2. Entgraten

Klemmengriff

 Unsachgemäße Bördelung 

Rote Pfeilmarkierung

3. Bördeln

Schief Oberfl äche beschädigt

Gerissen Ungleichmäßigdick

Kupferrohr

Eine korrekte Bördelung ist gleichmäßig dick und glänzt. Die Aufl agefl äche, die auf dem Anschlussstück zu liegen kommt, muss vollkommen glatt sein.

Wasserseitiger Anschluss

Der wasserseitige Anschluss ist durch einen qualifizierten Klempner durchzuführen.

Dieser Wasserkreis muss allen relevanten europäischen und nationalen

Bestimmungen (einschließlich EN61770) und der örtlichen Bauordnung folgen.

Das Mindest-Wasservolumen im System beträgt 30 Liter. Bei geringerem

Wasservolumen ist ein zusätzlicher Pufferspeicher vorzusehen (bauseitige

Lieferung).

Stellen Sie sicher, dass die im Wasserkreis installierten Komponenten beim

Betrieb den Wasserdruck aushalten können.

Verwenden Sie keine abgenutzten Rohre.

Wenden Sie keine Gewalt an den Wasserleitungen an; da die Leitungen sonst

beschädigt werden könnten.

Es sind geeignete Dichtungsmittel zu verwenden, die den Drücken und

Temperaturen des Systems standhalten.

Stellen Sie sicher, dass Sie zwei Schraubenschlüssel verwenden, um die

Verbindung festzuziehen. Abschließend werden die Muttern mit einem

Drehmomentschlüssel entsprechend der nachfolgenden Tabelle angezogen.

Leitungsenden sind beim Durchführen durch Wände zu verschließen, damit kein Schmutz in die Leitungen gelangt.

Bei Verwendung messingfreier Metallrohre sind die Rohre so zu isolieren, dass keine galvanische Korrosion entstehen kann.

Verwenden Sie passende Muttern für alle Warmwasserspeicher-

Rohrverbindungen, und reinigen Sie alle Rohre vor der Installation mit

Leitungswasser. Näheres fi nden Sie im Rohrpositionsdiagramm.

Rohrleitungsanschlüsse Mutterngröße Anzugsmoment g & h

RP 1¼" 117,6 N•m i & j RP ¾" 58,8 N•m

ACHTUNG

Anschlüsse nicht zu fest anziehen, weil es sonst zu Undichtigkeiten im

Wasserkreis kommen kann.

Um Wärmeverluste zu verhindern, sind die Wasserleitungen zu isolieren.

Nach der Installation prüfen Sie mit einem Testbetrieb auf

Wasserundichtigkeit an den Anschlussbereichen.

Ein fehlerhafter Anschluss der Rohrleitungen kann zu Fehlfunktionen des

Warmwasserspeichers führen.

Frostschutz:

Wenn die Hydromodul/Speicher-Einheit bei einem Stromausfall oder bei Pumpenausfall Frost ausgesetzt ist, muss das Wasser abgelassen werden. Wenn das Wasser im System nicht zirkuliert, besteht die Gefahr des Einfrierens, was zu Beschädigungen des Systems führen kann.

Unterbrechen Sie die Stromversorgung, bevor Sie das Wasser ablassen.

Der E-Heizstab kann beschädigt werden, wenn er ohne Wasserdurchfl uss betrieben wird.

Korrosionsbeständigkeit:

Rostfreier Duplexstahl ist korrosionsbeständig gegen Stadtwasser. Es ist keine spezielle Wartung nötig, um diese Beständigkeit zu erhalten. Für den

Einsatz der Hydromodul/Speicher-Einheit mit Wasser aus einer privaten

Wasserversorgung kann jedoch keine Gewährleistung übernommen werden.

Für den Fall, dass aufgrund einer Undichtigkeit Wasser aus der Hydromodul/

Speicher-Einheit austritt, ist eine bauseitige Auffangwanne zu empfehlen.

(A) Anschluss Heiz- bzw. Kühlkreis

Der Rücklauf des Heizkreises ist an den Wassereintritt g der Hydromodul/

Speicher-Einheit anzuschließen.

Der Vorlauf des Heizkreises ist an den Wasseraustritt h der

Hydromodul/Speicher-Einheit anzuschließen.

Ein fehlerhafter Anschluss der Rohrleitungen kann zu Fehlfunktionen der

Hydromodul/Speicher-Einheit führen.

Die nachfolgende Tabelle enthält die jeweilige Nenn-

Wasserdurchfl ussmenge in Abhängigkeit vom jeweiligen Außengerät.

Modell

Hydromodul/

Speicher-Einheit

Außengerät

ADC0309*

Nenndurchfl ussmenge (l/min)

Kühlen

UD03*E5* 9,2

UD05*E5* 12,9

UD07*E5*

UD09*E5*

17,6

20,1

Heizen

9,2

14,3

20,1

25,8

(B) Warmwasseranschluss

Es wird dringend empfohlen, in den Warmwasserkreislauf ein (bauseitiges)

Ausdehnungsgefäß einzubauen. Die schematische Darstellung „Typisches

Anschlussschema“ zeigt die Position des Ausdehnungsgefäßes.

  Der empfohlene Vordruck des bauseitigen Ausdehnungsgefäßes beträgt

3,5 bar.

Bei hohen Wasserdrücken über 5 bar ist in der Wasserversorgung ein

Druckminderer einzubauen, weil sonst die Hydromodul/Speicher-Einheit beschädigt werden kann.

Es wird dringend empfohlen, bauseits in die Warmwasseraustrittsleitung i einen Druckminderer und ein Sicherheitsventil mit den nachfolgend genannten

Kennwerten zu installieren. Die schematische Darstellung „Typisches

Anschlussschema“ zeigt die Position der Ventile.

Empfohlene Einstellung des Druckminderers:

-

Sollwert: 3,5 bar

Empfohlene Einstellung des Sicherheitsventils:

-

Sollwert: 10 bar

In den Warmwasseraustritt j und die Wasserzufuhr muss ein

Verbrühungsschutz eingebaut werden, um für Dusche und Wasserhähne eine geeignete Wassertemperatur bereitzustellen.

Ein fehlerhafter Anschluss der Rohrleitungen kann zu Fehlfunktionen der

Hydromodul/Speicher-Einheit führen.

(C) Ablauf des Sicherheitsventils

Schließen Sie einen Ablaufschlauch mit einem Innendurchmesser von 15 mm an den Abfl uss des Sicherheitsventils

Wasserablaufstutzen an h .

Der Schlauch muss mit stetigem Gefälle verlegt werden und zu einer frostfreien

Umgebung hin offen bleiben.

Bei sehr langem Ablaufschlauch ist dieser auf einer Metallunterlage zu

Ablaufschlauch

Abbildung zum Anbringen des

Ablaufschlauchs am Warmwasserspeicher verlegen, damit er nicht durchhängt.

Aus dem Ablaufschlauch kann Wasser heraustropfen. Das Schlauchende darf daher nicht verschlossen werden.

Dieser Schlauch sollte nicht in einen

Abwasser- oder Reinigungsanschluss

Ablauf unter

Gitterrost geführt werden, aus dem Ammoniak, schwefelhaltige Gase oder Ähnliches aufsteigen könnten.

Falls erforderlich, kann der Schlauch mit einer Schlauchschelle am Ablaufstutzen befestigt werden.

Führen Sie den Ablaufschlauch ins Freie, wie in der Abbildung dargestellt.

Wand

Gitterrost

Ablauf mit

Geruchverschluss

Führung des Ablaufschlauchs ins Freie

(D) Anschluss der Warmwasserspeicher-Entleerung

Für den Entleerungsanschluss g

des Warmwasserspeichers ist ein

Anschluss R½" zu verwenden.

Die Rohrleitung muss mit stetigem Gefälle in frostfreier Umgebung montiert werden.

Abfl ussrohre müssen sichtbar und von elektrischen Komponenten entfernt verlegt werden.

Führen Sie die Entleerungsleitung ins Freie, wie in der Abbildung dargestellt.

Es wird empfohlen, einen Ablaufsiphon in die Entleerungsleitung g

einzusetzen, der sichtbar ist und sich nicht in der Nähe von elektrischen Komponenten befi ndet.

(E) Anschluss von Ablaufbogen und Ablaufschlauch

Befestigen Sie den Ablaufbogen 3 und die Dichtungsscheibe 4 an der

Ablauföffnung i auf der Geräteunterseite.

Es ist ein marktüblicher Ablaufschlauch von 17 mm zu verwenden.

Der Schlauch muss mit stetigem Gefälle in frostfreier Umgebung montiert werden.

Dieser Schlauch sollte nicht in einen Abwasser- oder Reinigungsanschluss geführt werden, aus dem Ammoniak, schwefelhaltige Gase oder Ähnliches aufsteigen könnten.

Falls erforderlich, kann der Schlauch mit einer Schlauchschelle am

Ablaufstutzen befestigt werden.

Der Ablaufschlauch ist so zu verlegen, dass der Wasseraustritt nicht verstopft werden kann.

Dichtungsscheibe 4

Ablaufbogen 3

69

4

KABELANSCHLUSS AN DER

HYDROMODUL/SPEICHER-

EINHEIT

VORSICHT

Dieser Abschnitt richtet sich ausschließlich an autorisierte und qualifi zierte

Elektriker. Arbeiten hinter dem verschraubten Anschlusskasten

3

dürfen nur unter Aufsicht eines qualifi zierten Monteurs oder Wartungstechnikers durchgeführt werden.

Befestigung von Netzkabel und Verbindungskabel

1. Zur Verbindung von Hydromodul/Speicher-Einheit und Außengerät ist ein zugelassenes fl exibles Kabel mit Polychloroprenmantel, Kurzzeichen 60245

IEC 57 zu verwenden. Die folgende Tabelle zeigt die Kabelquerschnitte.

Modell

Hydromodul/

Speicher-Einheit

Außengerät

Kabelquerschnitt

UD03*E5* / UD05*E5* 4 x 1,5 mm 2

ADC0309*

UD07*E5* / UD09*E5* 4 x 2,5 mm 2

Leiter mit derselben Leitungsfarbe sind an Außengerät und

Warmwasserspeicher an den jeweils gleichen Klemmennummern anzuschließen.

Wie in der Abbildung dargestellt, sollte der Erdleiter aus Sicherheitsgründen länger sein als die übrigen Leitungen, für den Fall, dass das Kabel aus dem

Kabelhalter herausrutscht.

2. Der Anschluss an die Stromversorgung muss über eine Trennvorrichtung erfolgen.

Die Trennvorrichtung muss einen Kontaktabstand von mindestens 3,0 mm aufweisen.

Zugelassenes Netzkabel mit Polychloroprenmantel, Kurzzeichen 60245

IEC 57 oder höher, an Netzanschluss 1 und Netzanschluss 2 anschließen, das andere Kabelende an die Trennvorrichtung anschließen. Die folgende

Tabelle zeigt die Kabelquerschnitte.

Modell

Hydromodul/

Speicher-

Einheit

Außengerät

UD03*E5* /

UD05*E5*

ADC0309*

UD07*E5* /

UD09*E5*

Netzkabel

Kabelquerschnitt

Trennvorrichtungen

1 3 x 1,5 mm 2 15/16A

2 3 x 1,5 mm 2 15/16A

1 3 x 2,5 mm 2 25 A

2 3 x 1,5 mm 2 15/16A

Empfohlener

Fehlerstromschutzschalter

30 mA, 2P, Typ A

30 mA, 2P, Typ AC

30 mA, 2P, Typ A

30 mA, 2P, Typ AC

3. Damit die Kabel und Leitungen nicht durch scharfe Kanten beschädigt werden, müssen sie durch die Kabeldurchführung auf der Unterseite des Anschlusskastens geführt werden, bevor sie mit dem Klemmenblock verbunden werden. Die

Kabeldurchführungen müssen verwendet und dürfen nicht entfernt werden.

Anschlussklemmen des

Außengeräts

Leitungsfarbe (Verbindungskabel)

Anschlussklemmen der

Hydromodul/Speicher-Einheit

(Netzkabel)

Klemmen der

Trennvorrichtungen der

Stromversorgung

1

1

2 3

2 3

Verbindung

Hydromodul/Speicher-

Einheit / Außengerät

L N

L N

L

1

N

1

L

1

N

1

Netzanschluss 1 Netzanschluss 2

FI-Schutzschalter

Klemmenleiste

*1

*1

Kabelhalter

Kabeltüllen

70

Verbindungskabel

Klemmenschraube

M4

M5

Netzkabel

Anzugsmoment N•cm

157~196

196~245

*1 - Aus Sicherheitsgründen muss das Erdungskabel länger als andere Kabel sein.

Anschluss optionaler externer Geräte

1. Sämtliche Verbindungen sind unter Beachtung nationaler und örtlicher

Vorschriften auszuführen.

2. Es wird nachdrücklich empfohlen, für die Installation die vom Hersteller empfohlenen Bau- und Zubehörteile zu verwenden.

3. Das 2-Wege-Ventil muss ein federbelastetes elektronisches Ventil sein.

Weitere Einzelheiten fi nden Sie in der Tabelle „Bauseitiges Zubehör“. Das

Ventilkabel muss 3 x min. 0,5 mm² haben und dem Kurzzeichen 60245

IEC 57 oder höher oder einem ähnlichen, doppelt isolierten Mantelkabel entsprechen.

* Hinweis: - Das 2-Wege-Ventil muss das CE-Zeichen aufweisen.

-

Die Maximallast des Ventils beträgt 9,8 VA.

4. Das Kabel des Raumthermostaten muss 4 bzw. 3 x min. 0,5 mm 2 haben und ein doppelt isoliertes PVC- oder Gummimantelkabel sein.

5. Als Fernschalter ist ein einpoliger Schalter mit einem Kontaktabstand von min. 3,0 mm zu verwenden (siehe Abbildung 4.1). Das Kabel muss 2 x min. 0,5 mm 2 haben und ein doppelt isoliertes PVC- oder

Gummimantelkabel sein.

* Hinweis: - Beim Anschließen eines Fernschalters muss die

-

-

Kontaktbrücke zwischen den Klemmen 4 und 5 entfernt werden.

Der verwendete Schalter muss das CE-Zeichen aufweisen.

Der maximale Betriebsstrom muss weniger als 3A rms

betragen.

Klemmen 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Anschlusskabel

Kabel für Zwei-

Wege-Ventil

Kabel für

Fernschalter

Kabel für

Raumthermostat

Diese Kontaktbrücke ist bei Anschluss eines optionalen

Fernschalters an den

Fernschalter-

Klemmen

4

Fernschalter

(EIN/AUS)

Warmwasserspeicher zu entfernen.

5

Abbildung 4.1: Anschluss des Fernschalters

ABISOLIERUNG UND KABELANSCHLUSS

Abisolieren

Klemmenleiste für Verbindung zwischen Innen- und Außengerät

Beim Anklemmen keine

Litzen abstehen lassen.

Leiter vollständig eingeführt min. 5mm

zwischen den

Kabeln

Leiter zu weit eingeführt

Leiter nicht vollständig eingeführt

ZULÄSSIG UNZULÄSSIG UNZULÄSSIG

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN

Für Hydromodul/Speicher-Einheit mit UD03*E5*/UD05*E5*

Netzanschluss 1 dieses Geräts erfüllt EN/IEC 61000-3-2.

Netzanschluss 1 dieses Geräts erfüllt EN/IEC 61000-3-3 und kann an das aktuelle Versorgungsnetz angeschlossen werden.

Netzanschluss 2 dieses Geräts erfüllt EN/IEC 61000-3-2.

Netzanschluss 2 dieses Geräts erfüllt IEC/EN 61000-3-11. Der

Netzanschluss 1 des Geräts ist an eine geeignete Spannungsquelle anzuschließen. Dessen maximal erlaubte Systemimpedanz an der

Schnittstelle beträgt Z max

= 0,445

. Setzen Sie sich mit dem EVU in

Verbindung, um sicherzustellen, dass der Netzanschluss 2 nur an ein

Stromnetz mit maximal dieser Impedanz angeschlossen wird.

Für Hydromodul/Speicher-Einheit mit UD07*E5*/UD09*E5*

Netzanschluss 1 dieses Geräts erfüllt IEC610000-3-12, vorausgesetzt, die Kurzschlussleistung S k

am Übergabepunkt des Energieversorgers zum Betreiber ist größer oder gleich 600,00 kW. Der Installateur oder Betreiber des Geräts ist dafür verantwortlich, bei Bedarf durch

Rücksprache mit dem EVU, dass das Gerät nur angeschlossen wird, wenn die Kurzschlussleistung S k

größer oder gleich 600,00kW ist.

Netzanschluss 1 des Geräts erfüllt IEC/EN 61000-3-11 und ist an eine geeignete Spannungsquelle anzuschließen, welche eine

Strombelastbarkeit

100 A pro Phase aufweist. Setzen Sie sich mit dem

EVU in Verbindung, um sicherzustellen, dass die Strombelastbarkeit am

Übergabepunkt für das Gerät ausreicht.

Netzanschluss 2 dieses Geräts erfüllt EN/IEC 61000-3-2.

Netzanschluss 2 dieses Geräts erfüllt IEC/EN 61000-3-11. Er ist an eine geeignete Spannungsquelle anzuschließen. Dessen maximal erlaubte

Systemimpedanz an der Schnittstelle beträgt Z max

= 0,445

. Setzen Sie sich mit dem EVU in Verbindung, um sicherzustellen, dass der Netzanschluss 2 nur an ein Stromnetz mit maximal dieser Impedanz angeschlossen wird.

5

BEFÜLLEN MIT WASSER

UND ENTLEEREN

Stellen Sie sicher, dass alle Rohre ordnungsgemäß verlegt wurden, bevor die unten aufgeführten Schritte durchgeführt werden.

BEFÜLLEN MIT WASSER

Befüllen des Warmwasserspeichers

1. Bringen Sie das Entleerungsventil g des Warmwasserspeichers in die geschlossene Stellung.

Entleerungsventil g des Warmwasserspeichers

2. Öffnen Sie alle Wasser- bzw. Duschhähne.

3. Befüllen Sie den Warmwasserspeicher über den Kaltwassereintritt i .

Nach 20 bis 40 Minuten sollte Wasser aus den Warmwasserhähnen austreten. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich an Ihren

Fachinstallateur.

4. Es ist darauf zu achten, dass an den Leitungsverbindungen keine

Undichtigkeiten auftreten.

Befüllen des Heiz- bzw. Kühlkreises

1. Drehen Sie die Ventilkappe des Schnellentlüfters c

eine volle Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn, um ihn zu öffnen.

Ventilkappe (eine

Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn drehen)

Schnellentlüfter c

2. Stellen Sie den Hebel des Sicherheitsventils d

nach oben.

Sicherheitsventil d

Hebel

Anheben

Sicherheitsventil d

3. Befüllen Sie den Heiz- bzw. Kühlkreis über den Anschluss g mit Wasser mit einem Druck größer 1 bar. Beenden Sie das Befüllen, sobald Wasser aus dem Ablauf des Sicherheitsventils h austritt.

4. Schalten Sie die Hydromodul/Speicher-Einheiet ein, so dass die

Umwälzpumpe

2

läuft.

5. Es ist darauf zu achten, dass an den Leitungsverbindungen keine

Undichtigkeiten auftreten.

ENTLEEREN

Entleeren des Warmwasserspeichers

1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.

2. Bringen Sie das Entleerungsventil g des Warmwasserspeichers in die offene Stellung.

3. Öffnen Sie den Wasserhahn bzw. die Dusche, damit Luft einströmen kann.

4. Bringen Sie das Entleerungsventil g des Warmwasserspeichers nach dem

Entleeren in die geschlossene Stellung.

6

„GESCHLOSSEN“

ÜBERPRÜFUNGEN

„OFFEN“

VORSICHT

Vor dem Durchführen der nachfolgenden Arbeiten muss unbedingt die

Stromversorgung ausgeschaltet werden.

ÜBERPRÜFEN DES WASSERDRUCKS *(0,1 MPa = 1 bar)

Der Wasserdruck sollte nicht unter 0,05 MPa fallen (Wasserdruck-Manometer f

überprüfen). Bei Bedarf ist Wasser in den Warmwasserspeicher (über den

Rohranschluss g ) einzufüllen.

ÜBERPRÜFEN DES SICHERHEITSVENTILS d

Zum Überprüfen der Funktion des Sicherheitsventils d

ist der Hebel in die horizontale Stellung zu bringen.

Wenn kein Geräusch abfl ießenden Wassers zu hören ist, wenden Sie sich an

Ihren Fachinstallateur.

Nach der Überprüfung ist der Hebel wieder nach unten zu drücken.

Falls weiterhin Wasser aus dem Warmwasserspeicher austritt, schalten Sie das

System aus und wenden Sie sich an Ihren Fachinstallateur.

ÜBERPRÜFEN DES VORDRUCKS DES AUSDEHNUNGSGEFÄSSES b

Ausdehnungsgefäß des Heiz- bzw. Kühlkreises

Die Hydromodul/Speicher-Einheit verfügt über ein 10 l fassendes

Ausdehnungsgefäß b

mit einem Vordruck von 1 bar.

Das im System enthaltene Wasser-Gesamtvolumen sollte unter 200 l betragen.

(Das Eigenvolumen der Hydromodul/Speicher-Einheit beträgt etwa 5 l.)

Wenn das Gesamtvolumen 200 l übersteigt, ist ein weiteres, vor Ort zu besorgendes Ausdehnungsgefäß vorzusehen.

Die Höhendifferenz innerhalb des Wasserkreislaufs sollte 10 m nicht

überschreiten.

ÜBERPRÜFEN DES FI-SCHALTERS

Vor dem Überprüfen des FI-Schalters darauf achten, dass dieser aktiviert ist.

Die Stromzufuhr des Warmwasserspeichers ist ebenfalls einzuschalten.

Diese Überprüfung kann nur durchgeführt werden, wenn Spannung am

Warmwasserspeicher anliegt.

VORSICHT

Um Stromschläge zu vermeiden, dürfen keine anderen Teile als der Taster des FI-Schalters berührt werden, wenn Spannung an der Hydromodul/

Speicher-Einheit anliegt.

„TEST“-Taste des FI-Schalters drücken Bei ordnungsgemäßer Funktion löst der

Schalter aus, und der Hebel geht in die Stellung „0“.

Bei einer Fehlfunktion des FI-Schalters ist der Fachinstallateur zu informieren.

Stromzufuhr zur Hydromodul/Speicher-Einheit unterbrechen.

Bei normaler Funktion des FI-Schalters den Hebel nach Abschluss der

Überprüfung wieder auf „ON“ stellen.

7

TESTBETRIEB

1. Vor der Durchführung des Testbetriebs müssen folgende Punkte erfüllt sein: a) Die Rohrleitungen wurden fachgerecht verlegt.

b) Die elektrische Verkabelung wurde fachgerecht ausgeführt.

c) Die Hydromodul/Speicher-Einheit wurde mit Wasser gefüllt und entlüftet.

d) Schalten Sie die Stromversorgung ein, nachdem Sie den Speicher vollständig gefüllt haben.

e) Um zu überprüfen, ob der Speicher voll ist, schalten Sie einmal die

Heizung für ca. 10 Minuten ein.

2. Schalten Sie die Stromzufuhr der Hydromodul/Speicher-Einheit ein.

Stellen Sie den FI-Schutzschalter der Hydromodul/Speicher-Einheit auf

„ON“. Informationen zum Betrieb der Bedientafel 1 fi nden Sie in der

Bedienungsanleitung.

3. Im Normalbetrieb sollte der Messwert des Wasserdruck-Manometers f

zwischen 0,5 und 3 bar (0,05 und 0,3 MPa) liegen. Bei Bedarf ist die

Drehzahlstufe (SPEED) der Umwälzpumpe 2 so einzustellen, dass sich der

Wasserdruck im normalen Betriebsbereich befi ndet. Wenn durch Einstellen der Drehzahlstufe (SPEED) der Umwälzpumpe

2

der Druck nicht im normalen Betriebsbereich liegt, wenden Sie sich an Ihren Fachinstallateur.

4. Nach dem Testbetrieb ist der Wasserfi ltersatz 6 zu reinigen. Nach dem

Reinigen ist er wieder einzusetzen.

EINSTELLEN DER LEISTUNGSKLASSE

Vor der Inbetriebnahme der Hydromodul/Speicher-Einheit muss ihre

Leistungsklasse an die des Außengeräts angepasst werden. Einzelheiten dazu fi nden Sie in der unteren Tabelle.

Hydromodul/

Speicher-Einheit

Modell

Außengerät

Leistungsklasse

UD03*E5* 3

ADC0309*

UD05*E5*

UD07*E5*

UD09*E5*

Die Leistungsklasse wird über die Bedientafel 1 eingestellt.

5

7

9

1. Drücken Sie 5 Sekunden lang gleichzeitig die Tasten „SET“ und

„SERVICE“.

2. Drücken Sie die Taste  /  , um das Menü CAP RAN zu wählen.

3. Drücken Sie die SELECT-Taste und anschließend die Taste  /  , um die

Leistungsklasse zu ändern, und drücken Sie die SET-Taste zur Bestätigung.

4. Drücken Sie die CANCEL-Taste, um zur Standardanzeige zurückzukehren.

71

72

ANPASSEN DES WASSERVOLUMENSTROMS MIT DER UMWÄLZPUMPE

2

Vor dem Anpassen des Wasservolumenstroms ist sicherzustellen, dass das Gesamt-Wasservolumen im Heizkreis mindestens 30 Liter beträgt. Die

Standardeinstellung der Drehzahl (SPEED) der Umwälzpumpe

2

fi nden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Modell

Hydromodul/

Speicher-Einheit

ADC0309*

Außengerät

UD03*E5*

UD05*E5*

UD07*E5*

UD09*E5*

Standarddrehzahl

(SPEED) der

Umwälzpumpe 2

3

3

3

3

Der Wasser-Volumenstrom muss zwischen 8 und 50 l/min liegen. Das

P-Q-Diagramm zeigt den verfügbaren statischen Druck in kPa im Verhältnis zum Wasservolumenstrom in l/min. Je nach Art und Druckverlust des

Hydrauliksystems kann der Wasservolumenstrom über die Bedientafel

1 eingestellt werden.

1. Bei ausgeschalteter Hydromodul/Speicher-Einheit die Taste SERVICE

5 Sekunden lang drücken.

2. Drücken Sie die Taste  /  , um das Menü S02 (PUMP SPEED ADJUST

MODE) auszuwählen und anschließend die SET-Taste, um in die

Einstellung zu gelangen.

3. Drücken Sie die SELECT-Taste und anschließend die  /  -Taste, um die Pumpendrehzahl zu ändern. Drücken Sie die SET-Taste, um die

Pumpendrehzahl zu bestätigen.

4. Drücken Sie die OFF/ON-Taste, um die Einstellung der Pumpendrehzahl zu beenden.

Während der Einstellung der Pumpendrehzahl kann durch Drücken der Taste

FORCE die Entlüftungsfunktion ausgewählt werden. Mit der Entlüftungsfunktion wird die Pumpe 15 Minuten lang ein- und ausgeschaltet, um das

Hydrauliksystem zu entlüften. Die Entlüftungsfunktion endet automatisch oder durch erneutes Drücken der Taste FORCE. Man gelangt dann wieder zurück in die Einstellung der Pumpendrehzahl.

70

60

50

40

30

20

10

0

120

110

100

90

80

0

6

7

5

4

3

2

1

8 10 20 30 40

Wasservolumenstrom (l/min)

50

ZURÜCKSETZEN DES ÜBERLASTSCHUTZES a

Der Überlastschutz a schützt vor einer Überhitzung des Wassers. Wenn der Überlastschutz a

bei überhöhter Wassertemperatur auslöst, ist wie folgt vorzugehen, um ihn zurückzusetzen.

1. Abdeckung des Überlastschutzes abnehmen.

2. Den Taster in der Mitte mit einem Stift vorsichtig drücken, um den

Überlastschutz a zurückzusetzen.

3. Abdeckung wieder an der ursprünglichen Stelle anbringen.

Den Taster mit einem Stift drücken, um den Überlastschutz a zurückzusetzen.

8

WARTUNG

Um die Sicherheit und eine optimale Leistung der Hydromodul/

Speicher-Einheit zu gewährleisten, müssen durch einen autorisierten

Fachinstallateur in regelmäßigen Abständen Inspektionen der

Hydromodul/Speicher-Einheit, der Funktion der Fehlerstrom-

Schutzschalter, der Verdrahtung und der Verrohrung durchgeführt werden. Diese Wartungsarbeiten sollten durch einen autorisierten

Kundendienst durchgeführt werden. Wenden Sie sich für

Wartungsinspektionen an Ihren Fachinstallateur.

Wartung des Wasserfi lter-Sets 6

1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.

2. Schließen Sie die beiden Absperrventile des Wasserfi lter-Sets

6

.

3. Nehmen Sie den Clip ab, und ziehen Sie dann vorsichtig das Sieb heraus. Dabei kann eine geringe Menge Wasser austreten.

4. Reinigen Sie das Sieb mit warmem Wasser, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Verwenden Sie bei Bedarf eine weiche Bürste.

5. Setzen Sie das Sieb wieder in das Wasserfi lter-Set

6

ein, und bringen

Sie den Clip wieder an.

6. Öfnnen Sie die beiden Absperrventile des Wasserfi lter-Sets 6 .

7. Schalten Sie die Stromversorgung ein.

Wartung der Schutzanode 7

Zum Schutz des Speichers ist dieser mit einer Schutzanode ausgestattet.

Je nach Wasserqualität wird diese Schutzanode 7 mit der Zeit korrodieren.

Beträgt der Durchmesser nur noch etwa 8 mm, muss die Anode ersetzt werden. Die Schutzanode MUSS EINMAL PRO JAHR überprüft werden.

1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.

2. Schließen Sie das Frischwasserventil.

3. Öffnen Sie von Hand die Schraubkappen an den Anschlüssen i und j und entnehmen Sie ca. 2 Liter Wasser.

4. Schrauben Sie die obere Gehäuseabdeckung i

ab und entfernen Sie sie. Lassen Sie die obere Frontverkleidung g nicht hinfallen.

5. Schrauben Sie die (von einer Isolierung bedeckte) Schutzanode 7 ab, prüfen Sie sie, und tauschen Sie sie bei Bedarf aus.

Wartung des bauseitigen Sicherheitsventils

Es wird dringend empfohlen, das bauseitige Sicherheitsventil regelmäßig zu aktivieren, um sicherzustellen, dass es nicht blockiert ist, und um

Kalkablagerungen zu entfernen.

ABPUMPEN DES KÄLTEMITTELS

VORSICHT

Zum Abpumpen ist unbedingt wie folgt vorzugehen: Wenn die beschriebenen

Schritte nicht in dieser Reihenfolge ausgeführt werden, kann es zu einer

Explosion kommen.

1. Während die Hydromodul/Speicher-Einheit ausgeschaltet ist, d. h. sich im Standby-Betrieb befi ndet, Taste „SERVICE“ auf der Bedientafel

1 drücken, um in den Service-Betrieb zu gelangen. Gerät zum Abpumpen in Sr : 01 laufen lassen.

2. Nach 10 bis 15 Minuten (oder bei niedrigen Außentemperaturen unter

10 °C nach 1 bis 2 Minuten) das 2-Wege-Ventil am Außengerät komplett schließen.

3. Nach 3 Minuten das 3-Wege-Ventil am Außengerät komplett schließen.

4. Taste „OFF/ON“ auf der Bedientafel

1

drücken, um den Abpumpbetrieb zu beenden.

5. Die Kältemittelleitungen können nun entfernt werden.

CHECKLISTE

Wurde die Hydromodul/Speicher-Einheit richtig auf dem Boden verankert?

Tritt an den Bördelverbindungen Kältemittel aus?

Wurden die Bördelverbindungen isoliert?

Arbeitet das Sicherheitsventil d normal?

Liegt der Wasserdruck über 0,5 bar (0,05 MPa)?

Wurde der Wasserablauf ordnungsgemäß aussgeführt?

Stimmt die Netzspannung mit der Nennspannung überein?

Sind die Kabel richtig am FI-Schutzschalter und an der

Klemmenleiste angeklemmt?

Sind die Kabel fest mit dem Kabelhalter fi xiert?

Wurde die Anlage ordnungsgemäß geerdet?

Arbeitet der FI-Schalter normal?

Funktioniert die Anzeige der Bedientafel 1 normal?

Treten ungewöhnliche Geräusche auf?

Verläuft der Heizbetrieb normal?

Tritt während des Testbetriebs der Hydromodul/Speicher-Einheit kein Wasser aus?

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung