wichtig - AstralPool

wichtig - AstralPool
-
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 1 of 372
REF: 0547.0230
VER: 3.0
FGHFGDH
FGHFGH
ASTRAL STEAM SERIES
ASTRAL - ASTRAL STEAM SERIES
ASTRAL - SÉRIES ASTRAL STEAM
ASTRAL - ASTRAL STEAM SERIE
ASTRAL - SERIE ASTRAL STEAM
ASTRAL - SERIES ASTRAL STEAM
ASTRAL - SÉRIES ASTRAL STEAM
PUESTA EN MARCH
TECHNICAL MANUAL. START-UP AND OPERATION
MANUAL TÉCNICO. PUESTA EN MARCHA Y FUNCIONAMIENTO
MANUEL TECHNIQUE. MISE EN ROUTE ET FONCTIONNEMENT
TECHNISCHES HANDBUCH. INBETRIEBNAHME UND BETRIEBSWEISE
MANUALE TECNICO. AVVIAMENTO E FUNZIONAMENTO
MANUAL TÉCNICO. ARRANQUE E FUNCIONAMENTO
A Y FUNCIONAMIENTO
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 2 of 372
INHALTSVERZEICHNIS
1
EINFÜHRUNG .............................................................................................................. 193
1.1
2
ÜBERPRÜFUNG DER VERPACKUNG. ........................................................................ 194
DAMPFBÄDER .............................................................................................................. 194
2.1
URSPRUNG DES DAMPFBADS & DER RÖMISCHEN THERME ................................. 195
2.2
NUTZEN ........................................................................................................................ 195
2.3
ABLAUF EINES DAMPFBADS ...................................................................................... 196
3
TECHNISCHE DATEN .................................................................................................. 197
3.1
MASSE .......................................................................................................................... 199
3.2
DATENTABELLEN ........................................................................................................ 199
4
VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER VERWENDUNG UND
NUTZUNGSBEDINGUNGEN ........................................................................................ 201
4.1
5
SICHERHEITSANWEISUNGEN .................................................................................... 201
INSTALLATION DER EINHEITEN ................................................................................. 202
5.1
INSTALLATIONSRAUM ................................................................................................ 202
5.2
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS..................................................................................... 204
5.2.1
Elektrische Daten ................................................................................................. 205
5.2.2
Schaltpläne ........................................................................................................... 206
5.3
WASSERVERSORGUNG UND ABFLUSS .................................................................... 210
5.4
TEMPERATURFÜHLER ................................................................................................ 211
5.5
DAMPFENTLADUNG .................................................................................................... 212
5.6
DAMPFVERTEILER ...................................................................................................... 214
5.7
DOSIERUNG DER AROMEN ........................................................................................ 216
6
BESCHREIBUNG UND BETRIEB DES KONTROLLREGLERS .................................... 217
6.1
ORGANIGRAMM DES STEUERGERÄTS ..................................................................... 218
6.2
FUNKTIONSMODI DES GERÄTS ................................................................................. 219
6.3
FUNKTIONEN DES BENUTZERMENÜS ...................................................................... 221
6.4
INFORMATIONSMELDUNGEN..................................................................................... 223
6.5
ALARMMELDUNGEN ................................................................................................... 232
7
WARTUNGSANWEISUNGEN ....................................................................................... 234
7.1
SELBSTWARTUNGSVERFAHREN .............................................................................. 235
8
WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG ...................................................................... 236
9
ARBEITSBEDINGUNGEN. ............................................................................................ 238
10
STÖRUNGEN: URSACHEN UND LÖSUNGEN. ........................................................... 238
11
RECYCLING DES PRODUKTS ..................................................................................... 240
12
ERSATZTEILE .............................................................................................................. 241
12.1 DAMPFERZEUGER ...................................................................................................... 241
12.2 VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG DES DAMPFERZEUGERS .................................. 244
12.3 RÖMISCHE THERME ................................................................................................... 245
12.4 VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG DER RÖMISCHEN THERME ............................... 248
13
MODELLE ..................................................................................................................... 249
14
GARANTIE .................................................................................................................... 249
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 9 of 372
ABBILDUNGEN
Abbildung 1: Maße der Geräte. ................................................................................................... 199
Abbildung 2: Ansicht der römischen Therme. .............................................................................. 203
Abbildung 3: Elektrischer Einphasen- und Dreiphasenanschluss. ............................................... 204
Abbildung 4: Schaltplan des Dampferzeugers (Einphase). .......................................................... 206
Abbildung 5: Schaltplan des Dampferzeugers (dreiphasig). ........................................................ 207
Abbildung 6: Schaltplan der römischen Therme (einphasig). ....................................................... 208
Abbildung 7: Schaltplan der römischen Therme (einphasig). ....................................................... 209
Abbildung 8: Wasseranschlüsse. ................................................................................................. 210
Abbildungen 9: Eigenschaften der Dampfentladung. ................................................................... 213
Abbildung 10: Dampfentladung auf gleicher Ebene. .................................................................... 213
Abbildung 11: Dampfentladung auf höherer Ebene. .................................................................... 213
Abbildung 12: Dampfverteiler. ..................................................................................................... 215
Abbildung 13: Schlauchpumpe. ................................................................................................... 216
Abbildung 14: Beschreibung des Displays des Gerätes............................................................... 217
Abbildung 15: Organigramm des Steuersystems. ........................................................................ 218
Abbildung 16: Funktionsmodi. ..................................................................................................... 219
Abbildung 17: Diagramm des Betriebs des Gerätes. ................................................................... 219
Abbildung 18: Betrieb des Geräts in der wöchentlichen Programmierung.................................... 220
Abbildung 19: Temperaturdifferential. .......................................................................................... 225
Abbildung 20: Vergrößerte Darstellung des Dampferzeugers. ..................................................... 244
Abbildung 21: Vergrößerte Ansicht der römischen Therme. ........................................................ 248
TABELLEN
Tabelle 1: Information des Gerätes und des Installateurs. ........................................................... 193
Tabelle 2: Voraussetzungen hinsichtlich der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ............................. 195
Tabelle 3: Technische Daten ....................................................................................................... 200
Tabelle 4: Elektrische Daten. ....................................................................................................... 205
Tabelle 5: Funktionen des Benutzermenüs.................................................................................. 222
Tabelle 6: Funktionsmodi: DEAKTIVIERT (Dampferzeuger & Therme). ...................................... 223
Tabelle 7: Funktionsmodi: AKTIVIERT (Dampferzeuger)............................................................. 224
Tabelle 8: Funktionsmodi: AKTIVIERT (Therme). ........................................................................ 226
Tabelle 9: Funktionsmodi: AUTO AUS (DAMPFERZEUGER). .................................................... 228
Tabelle 10: Funktionsmodi: AUTO AUS (THERME). ................................................................... 229
Tabelle 11: Funktionsmodi: WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG (DAMPFERZEUGER) ..... 230
Tabelle 12: Funktionsmodi: WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG (Therme)......................... 231
Tabelle 13: Alarmmeldungen. ...................................................................................................... 233
Tabelle 14: Liste der verfügbaren Modelle. .................................................................................. 249
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 10 of 372
DEUTSCH
5 GRUNDSÄTZLICHE PUNKTE. (Bitte vor Inbetriebnahme aufmerksam lesen)
1.
Überprüfen Sie nach Erhalt den Zustand der Maschine. Wenn die Einheit beschädigt ist, oder die Lieferung nicht vollständig ist,
notieren Sie dies auf dem Lieferschein und reklamieren Sie umgehend bei der Versandfirma.
2.
Es ist unbedingt erforderlich, dass der Installateur das Installationshandbuch zur Hand hat. Lesen Sie das Handbuch und
befolgen Sie aufmerksam die Anweisungen hinsichtlich Sicherheit, Gebrauch und Handhabung des Produktes. Bewahren Sie
das Handbuch für späteres Nachschlagen auf.
3.
Die Installation darf nur von technisch entsprechend qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Dieses verpflichtet sich
dazu, die Anweisungen des Herstellers sowie die geltenden Bestimmungen zu befolgen. Es muss über das vorgeschriebene
Material verfügen und den Ausbildungsnachweis im Bereich Kühlanlagen vorweisen können. Der Hersteller ist nicht für
Installationsmängel verantwortlich, die Tieren, Gegenständen und Personen Schaden zufügen können. Der Hersteller ist nicht
für die Fehler des Installateurs verantwortlich.
4.
Dieser Dampferzeuger muss entsprechend seines Herstellungszweckes verwendet werden. Jeder andere, zweckentfremdete
Gebrauch ist gefährlich. Wenn die vorhergehenden Punkte nicht beachtet werden, kann die Sicherheit während des Betriebs
des Dampferzeugers beeinträchtigt werden. Jegliche Beschädigung die durch Fehler während der Installation, des Gebrauchs,
oder durch Nichtbeachtung der Anweisungen und der geltenden Installationsbestimmungen verursacht werden, sind von der
Garantie ausgeschlossen.
5.
Wird das Gerät an Dritte verkauft, so ist es empfehlenswert, dieses Handbuch mitzuliefern, falls der neue Kunde oder
Installateur etwas nachschlagen möchte.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 192 of 372
DEUTSCH
1 EINFÜHRUNG
Vielen Dank für Ihr Vertrauen in unsere Dampferzeuger. Mit diesem Produkt können Sie von den 25
Jahren Erfahrung unserer Firma im Bereich Klimatechnik profitieren. Die technischen Fortschritte an
ihm machen Ihren Dampferzeuger zu dem Gerät, das Ihnen zu einer endgültigen Lösung der
Klimatisierung Ihres Dampfbads oder römischen Therme verhelfen kann.
WICHTIG
Wir bitten Sie, sich einige Minuten Zeit zu nehmen, um das Handbuch zu lesen, damit Sie auf
diese Weise das Potential des Gerätes kennenlernen und alle notwendigen Umstände für
den richtigen und dauerhaften Betrieb beachten können.
WIR EMPFEHLEN IHNEN, FOLGENDE INFORMATION ZU NOTIEREN
GERÄT
REFERENZNUMMER
MODELL
INSTALLATEUR
NAME
ORT
ADRESSE
TELEFONNUMMER
DATUM DER INBETRIEBNAHME
BEDIENER
NAME
ORT
ADRESSE
TELEFONNUMMER
DATUM DER INBETRIEBNAHME
(Vom Installateur auszufüllen)
STEMPEL DES INSTALLATEURS:
Damit die Garantie in Kraft tritt, muss diese Karte für alle Maschinen ausgefüllt und verschickt werden.
y enviar esta tarjeta de garantía para que entre en vigor
Tabelle 1: Information des Gerätes und des Installateurs.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 193 of 372
DEUTSCH
1.1 ÜBERPRÜFUNG DER VERPACKUNG.
Dieses Gerät wird mit einer wiederverwendbaren Verpackung geliefert, die auch für schwierige
Transportbedingungen geeignet ist. Trotzdem muss bei der Installation überprüft werden, ob die
Verpackung sichtbare Mängel aufweist, um so Fehler während des Betriebes zu vermeiden.
Der Hersteller übernimmt in diesem Fall keine Verantwortung
WICHTIG
Es ist sehr wichtig, die Verpackung nicht zu kippen. Zu diesem Zweck wurde sie besonders
entworfen. Sie sollte stets aufrecht stehen.
Wenn die Einheit beschädigt ist, oder die Lieferung nicht vollständig ist, notieren Sie dies auf
dem Lieferschein und reklamieren Sie umgehend bei der Versandfirma.
In der Verpackung finden Sie folgende Elemente:
GERÄT: DAMPFERZEUGER
•
Dampferzeuger.
•
Dosierungssystem für die Duftessenzen (1 Duftessenz beim Standardmodell und 4
Duftessenzen beim Modell mit Multi-Duftessenz-Set).
•
Installationshandbuch.
•
Garantie.
GERÄT: RÖMISCHE THERME
•
Römische Therme.
•
Dosierungssystem für die Duftessenzen (1 Duftessenz beim Standardmodell und 4
Duftessenzen beim Modell mit Multi-Duftessenz-Set).
•
Installationshandbuch.
•
Garantie.
2 DAMPFBÄDER
Das Dampfbad ist ein geschlossener und wasserdichter Raum, dessen Materialien sowohl rostfrei
als auch resistent gegen hohe Temperaturen sind und der groß genug ist, dass mehrere Personen
in ihm sitzen oder liegen können.
In diesen Raum ist ein elektrisches Gerät integriert, welches dazu dient, Dampf zu erzeugen und
diesen in das Innere der Kabine hineinzuleiten, sowie die Dampferzeugung und die Temperatur
dabei zu kontrollieren.
Die richtigen Parameter für Temperatur/ Luftfeuchtigkeit in einem Dampfbad sind 100%
Luftfeuchtigkeit und eine Temperatur zwischen 43ºC und 46ºC.
Die richtigen Parameter für Temperatur/ Luftfeuchtigkeit in einer römischen Therme liegen
zwischen 50% und 70% Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur zwischen 40ºC und 60ºC.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 194 of 372
DEUTSCH
DAMPFERZEUGER
RÖMISCHE THERME
43ºC – 46ºC
40ºC – 60ºC
100%
50% - 70%
TEMPERATUR
RELATIVE LUFTFEUCHTIGKEIT
Tabelle 2: Voraussetzungen hinsichtlich der Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Die ASTRAL-Dampferzeuger werden in Einrichtungen verwendet, in denen eine automatische
Dampferzeugung benötigt wird.
2.1 URSPRUNG DES DAMPFBADS & DER RÖMISCHEN THERME
Sowohl das Dampfbad als auch die Therme haben ihren Ursprung im antiken Griechenland, wo sie
als Therapie bei Krankheiten und als Anreger für den Organismus eingesetzt wurden.
Später übernahmen die Römer diese Art von Therapien. Mit der Ausbreitung des Römischen
Reiches verbreitete sich auch die Nutzung des Dampfbads und der römischen Therme weiter.
Das Dampfbad hat aufgrund seiner Entwicklung und in den verschiedenen Gebieten
unterschiedliche Namen: Dampfbad, Hammam, türkisches Bad, römisches Bad, Banja, usw.
Ebenso wurde die römische Therme anfangs nach dem lateinischen Ausdruck "sudatorium"
benannt.
Die Weiterentwicklung und die Verbreitung der Dampfnutzung als therapeutisches sowie den
Organismus förderndes Element führte zu einem allgemeineren Namen, Therme. Dieser Ausdruck
bezeichnete einen Raum, in dem es gleichzeitig Dampfbäder, römische Thermen mit Warm- und
Kaltwasserbecken gab, und in dem auch Körpermassagen stattfanden. Der Name dieses Raumes
ist der, der auch heute noch verwendet wird: Thermen.
Heutzutage hat die Entwicklung der Technologien dazu geführt, dass diese tausendjährige Heilkur
im Hinblick auf Material, Bestandteile und die automatische Dampferzeugung verbessert wurde.
2.2 NUTZEN
Der Dampf und die Wärme, die in einem Dampfbad entstehen, haben sehr positive Auswirkungen
auf die Gesundheit. Das durch Wärme entstandene Ausweiten der Blutgefäße und das Eindringen
des Dampfes in die Atemwege haben positive Auswirkungen u.a. auf das Atmungssystem, den
Kreislauf, den Muskel- und Knochenbau und die Haut und trägt somit während und nach dem
Dampfbad zu gesundheitlichem Behagen und Wohlgefühl bei.
•
Die Haut wird gründlich gereinigt, durch die Wärme wird die Haut durchblutet und von
Schmutz und Schadstoffen befreit, wodurch eine sehr gründliche Reinigung erreicht wird.
•
Das Drüsensystem der Haut wird angeregt, so wird erreicht, dass es optimal funktioniert.
•
Die Muskeln, Knochen, Gelenke, das Herz und der Kreislauf werden entspannt, gestärkt und
stimuliert.
•
Gelenkschmerzen und Entzündungen werden gelindert.
•
Die Atemwege werden befreit, und das Atmen fällt leichter.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 195 of 372
DEUTSCH
ENTSPANNUNG
Entspannung der Nerven
SAUERSTOFFAUFNAHME Weitung der Atemwege
MILDERUNG
Befeuchtung der Atemwege
ANREGUNG DES BLUTKREISLAUFS
SCHWEISSBILDUNG
Ausweiten der Blutgefäße
Befreiung der Haut von Schadstoffen
Ein weiterer Vorteil des Dampfbads ist, dass es die Haut vor Austrocknung schützt und Falten
vorbeugt, da es der Haut Feuchtigkeit spendet und somit Glätte und ein geschmeidiges Hautgefühl
verleiht.
INFORMATION
Es stimmt nicht, dass Dampfbäder schlank machen.
Diese Vorstellung ist falsch, denn das während des Dampfbads verlorene Gewicht wird
wiedergewonnen, sobald dem Körper Flüssigkeit zugeführt wird. Ein zu langer Aufenthalt im
Dampfbad muss also vermieden werden, da dies gesundheitsschädlich sein kann.
2.3 ABLAUF EINES DAMPFBADS
Wie ein Dampfbad genommen wird, ist nicht festgelegt, jeder Einzelne hat seine eigenen Regeln, je
nach dem, wie er die Hitze und die Luftfeuchtigkeit verträgt. Deswegen dienen folgende Punkte nur
zur Orientierung.
1. Es wird empfohlen, sich vor Betreten der Dampfkabine zu duschen.
2. Die normale Aufenthaltsdauer in einem Dampfbad beträgt zwischen 5 und 15 Minuten, das
hängt jedoch, wie oben schon erwähnt, von jedem Einzelnen ab. Es ist nur wichtig, dass Sie
sich nicht dazu zwingen, in der Dampfkabine zu bleiben. Wenn sie das Bedürfnis verspüren,
verlassen Sie die Dampfkabine, es gibt keine Mindestzeiten.
3. Verlassen Sie die Dampfkabine und duschen Sie sich lauwarm ab.
4. Gehen Sie wieder in die Kabine und wiederholen Sie Schritte 2 und 3. Insgesamt sollten
höchstens drei Gänge durchgeführt werden. Und wie schon erwähnt, zwingen Sie sich nicht,
im Dampfbad zu bleiben.
5. Ruhezeit zwischen 10 und 15 Minuten, vorzugsweise auf einer Liege oder Ähnlichem.
6. Zum Abschluss des letzten Ganges, duschen Sie sich lauwarm ab.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 196 of 372
DEUTSCH
3 TECHNISCHE DATEN
DAMPFERZEUGER
Befeuchter auf einem robusten Stahlrahmen und einem leichten Gestell aus Metall, gestrichen und
beständig gegen Korrosion und Sonneneinstrahlung. Ausgestattet mit folgenden Elementen:
◙
◙
◙
◙
◙
◙
Tank aus rostfreiem Stahl, mit einer Stärke von 3 mm, voll zugänglich.
Magnetventile zum Befüllen und Entwässern.
Elektronische Kontrolle des Wasserpegels im Tank.
Sicherheitsdruckventil.
Automatisierte Einheit zur zentralen Informationsverabeitung.
Verkabelung, besonders resistent gegen hohe Temperaturen.
RÖMISCHE THERME
Befeuchter auf einem robusten Gestell aus Metall, gestrichen und beständig gegen Korrosion und
Sonneneinstrahlung. Ausgestattet mit folgenden Elementen:
◙
◙
◙
◙
◙
◙
◙
◙
Tank aus rostfreiem Stahl, mit einer Stärke von 3 mm, voll zugänglich.
Magnetventile zum Befüllen und Entwässern.
Elektronische Kontrolle des Wasserpegels im Tank.
Sicherheitsdruckventil.
Elektrische Luftwiderstände.
Leise und betriebssichere Axialventilatoren.
Automatisierte Einheit zur zentralen Informationsverabeitung.
Verkabelung, besonders resistent gegen hohe Temperaturen.
DUFTESSENZENSYSTEM
Dosierungssystem für Duftessenzen, ausgestattet mit folgenden Elementen:
◙
◙
◙
Tank und Zapfen am unteren Abfluss sind aus Polyethylen.
Magnetventil zur Dosierung (Impulsschlauchpumpe ist optional).
Eine Palette mit mehr als 40 Duftessenzen steht zur Auswahl.
MULTIFUNKTIONSSTEUERGERÄT
Ausziehbares und einbaubares Multifunktionssteuergerät. Es ermöglicht, alle Funktionen des
Gerätes auf eine Entfernung bis zu 20 m fernzusteuern. Technische Daten:
◙
◙
Aus hartem und widerstandsfähigem ABS-Kunststoff hergestelltes Gehäuse.
Multifunktionsbildschirm.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 197 of 372
DEUTSCH
OPTIONALES ZUBEHÖR
ENTKALKER
Entkalker aus verstärktem Polyester und mit hochwiderstandsfähigem Gehäuse:
◙
◙
◙
◙
◙
Aus Polyester hergestellter und mit Glasfasern verstärkter Tank.
Automatisches Mehrwegeventil.
Mischschnecke für Resthärte.
Lebensmittelgeeigneter Entkalker.
Gehäuse mit Kapazität für mehrere Regenerationen.
MULTIESSENZENSYSTEM
Dosierungssystem für 3 zusätzliche, nicht in der Serie enthaltene Duftessenzen, ausgestattet mit
den gleichen Elementen.
◙
◙
◙
Tanks und Zapfen am unteren Abfluss sind aus Polyethylen.
Magnetventile zur Dosierung (Impulsschlauchpumpe ist optional).
Eine Palette mit mehr als 40 Duftessenzen steht zur Auswahl.
SCHLAUCHPUMPE (NUR FÜR DAMPFERZEUGER)
Dieses Element dient dazu, den Höhenunterschied auszugleichen, wenn die Duftessenzen an
einem höher als das Gerät gelegenen Ort angewendet werden.
◙
Robustes, langlebiges und betriebssicheres Design.
DAMPFVERTEILER (NUR FÜR DAMPFERZEUGER)
Das Element dient dazu, den Dampf richtig im Inneren der Dampfkabine zu verteilen:
◙
◙
Aus rostfreiem Stahl gebaut, beständig gegen Korrosion und hohen Temperaturen.
Konzipiert mit doppelter Verkleidung, um hohe Temperaturen in seiner unmittelbaren
Umgebung zu vermeiden.
AUßENLICHTS
Das Element dient dazu, den Licht richtig im Inneren der Dampfkabine zu verteilen:
◙
◙
◙
◙
Robust Lichtpunkt, für Wand-oder Deckenmontage.
Bodenplatte, Ring und Diffusor aus Kunststoff.
Hohe Korrosionsbeständigkeit.
Feuchtigkeitsschutz, IP66.
ÄUßERE VENTILATORE
Teil verantwortlich für die korrekte Bereitstellung der Luft, um den Dampf Renovierung der Zimmer
Within:
◙
◙
◙
◙
Leicht und robust.
Feuchtigkeitsschutz am Motor und Platine.
Übertemperaturschutz.
Edelstahl-Lager.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 198 of 372
DEUTSCH
3.1 MASSE
Im folgenden Diagramm finden Sie die allgemeinen Maße der Geräte:
1930 mm.
1500 mm.
640 mm.
340 mm.
640 mm.
420 mm.
Abbildung 1: Maße der Geräte.
3.2 DATENTABELLEN
ELEKTRISCHE LEISTUNG DES WASSERS (kW)
DAMPFERZEUGUNG
(kg/h)
ISOLIERTE
MAXIMALES
VOLUMEN (m3) UNISOLIERT
STROMVERBRAUCH
(A)
3
4
8,5
4,0
13,0
4,5
LEERGEWICHT
(kg)
GEWICHT BEI BETRIEB
(kg)
ELEKTRISCHE WIDERSTÄNDE (ANZAHL)
DAMPFSCHLAUCH
(Ø)
1
6
9
12
15
8
12
16
20
16,0
24,0
32,0
40,0
8,0
12,0
16,0
20,0
EINPHASENMODELLE (230V I + N 50-60 Hz)
26,0
NAO1
DREIPHASENMODELLE (400V III + N 50-60 Hz)
9,2
13,7
18,4
23,0
56
65
1
1
2
2
22 mm
28 mm
18
24
48,0
24,0
27,5
2
1
NAO zeigt an, dass die Option nicht erlaubt ist. Es sind die Anfangsbuchstaben des englischen Begriffs “Not An
Option”.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 199 of 372
DEUTSCH
ELEKTRISCHE LEISTUNG DES WASSERS (kW)
DAMPFERZEUGUNG
ISOLIERTE
MAXIMALES
3
VOLUMEN (m ) UNISOLIERT
STROMVERBRAUCH
(kg/h)
3
4
8,5
4,0
(A)
33,0
11,5
LEERGEWICHT
GEWICHT BEI BETRIEB
(kg)
(kg)
ELEKTRISCHE WIDERSTÄNDE
(ANZAHL)
ELEKTRISCHE LEISTUNG DES WASSERS (kW)
DAMPFERZEUGUNG
STROMVERBRAUCH
(kg/h)
(A)
1
3
4
18,5
LEERGEWICHT
GEWICHT BEI BETRIEB
(kg)
(kg)
ELEKTRISCHE WIDERSTÄNDE
(ANZAHL)
1
6
9
12
15
8
12
16
20
16,0
24,0
32,0
40,0
8,0
12,0
16,0
20,0
EINPHASENMODELLE (230V I + N 50-60 Hz)
45,6
NAO1
DREIPHASENMODELLE (400V III + N 50-60 Hz)
16,0
21,0
25,2
30,0
100
112
1
1
2
2
18
24
48,0
24,0
6
9
12
15
8
12
16
20
EINPHASENMODELLE (230V I + N 50-60 Hz)
NAO1
DREIPHASENMODELLE (400V III + N 50-60 Hz)
23,0
27,5
32,2
36,8
103
115
1
1
2
2
18
24
3
KAPAZITÄT (l)
m ZWISCHEN AUFFRISCHUNGEN / HÄRTE (ºHF)
4
1,3/20
0,9/30
0,6/40
0,5/50
0,4/60
0,3/70
ANZAHL DER ESSENZEN
VOLUMEN PRO ESSENZ (l)
4
2
HÖCHSTDURCHFLUSSMENGE (l/h)
HÖCHSTDRUCK (bar)
3
1,5
34,2
2
41,2
2
Qmax
3
(m )
SALZVERBR
AUCH (kg)
0,6
0,8
Tabelle 3: Technische Daten
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 200 of 372
DEUTSCH
4 VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER VERWENDUNG UND
NUTZUNGSBEDINGUNGEN
4.1 SICHERHEITSANWEISUNGEN
Lesen Sie die Sicherheitsanweisungen vor dem Gebrauch:
WICHTIG
Falsche Handhabung kann ein hohes Risiko verursachen, welches zu schweren
Schäden am Gerät und Verletzungen des Bedieners bis hin zum Tod führen kann.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf die
Steckdose, ziehen Sie nicht an ihr, erhitzen oder
verändern Sie sie nicht. Dies beschädigt das Kabel
und könnte Stromstöße und Brände verursachen.
WICHTIG: Reinigen Sie die Steckdose gründlich.
Wenn Schmutz an der Steckdose klebt, oder wenn
der Stecker falsch gesteckt wird kann es zu Brand
oder Elektroschocks kommen.
Stecken Sie keine Stäbe, Ihre Finger oder andere
Gegenstände in den Dampfausgang. Der
herauskommende Dampf ist sehr heiß, was zu
schweren Verletzungen führen kann.
AUSSERHALB DER REICHWEITE VON KINDERN
AUFBEWAHREN.
Bei laufendem Betrieb darf das Gerät weder an das
Stromnetz angeschlossen, noch von ihm getrennt
werden. Das kann einen Brand durch Funken usw.
verursachen.
Wenn die Einheit unter ungeeigneten Bedingungen
weiterläuft, kann es zu Brand oder Schäden
kommen. Wenden Sie sich an Ihren Installateur.
Tritt eine Anomalie (Brandgeruch o.ä...) auf, stellen
Sie die Einheit ab und trennen Sie sie danach von
der Stromversorgung.
Weder die Reparatur noch die Installation dürfen
vom Kunden durchgeführt werden.
Das Gerät darf keinen Wasser -oder
Schlammspritzern ausgesetzt werden.
Anschluss:
Schließen Sie kein Massekabel an die
Dampfrohrleitung oder an die Wasserwanne an. Dies
verursacht Brandgefahr.
Ziehen Sie nicht am Stromversorgungskabel. Halten
Sie die Steckdose beim Herausziehen gut fest. Es
besteht Brandgefahr, wenn an dem elektrischen
Kabel gezogen wird.
Platzieren Sie keine Tiere oder Zimmerpflanzen
direkt vor dem Dampfaustritt, das könnte sowohl den
Tieren als auch den Pflanzen schaden.
Wenn die Wartung des Gerätes durchgeführt werden
muss, schalten Sie es ab und trennen Sie es von der
Stromversorgung.
Wenn die Einheit längere Zeit nicht benutzt wird,
trennen Sie sie von der Stromversorgung. Vegetation
und Staub könnten sich bilden und somit einen
Brand verursachen.
Fassen Sie die Steckdose nicht mit feuchten Händen
da, da dies zu einem Stromschlag führen könnte.
Schalten Sie die Einheit im Falle eines Gewitters ab,
um durch Blitze verursachte Schäden zu vermeiden.
Sprühen Sie kein Insektizid oder andere
entflammbare Sprays in Richtung der Einheit. Das
könnte einen Brand auslösen.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 201 of 372
DEUTSCH
Stellen Sie die Einheit nicht neben eine Quelle mit entflammbaren Gas, da es zu einem Gasleck
kommen könnte, das eine Explosion hervorrufen kann.
Je nachdem, wo das Gerät aufgestellt werden soll (feuchter Ort, usw....), sollten Sie einen
Differentialschalter mit 30mA als elektrische Schutzvorrichtung einbauen. Es könnte sonst zu einem
Stromschlag kommen.
WARNUNG
Lassen Sie die Installation nicht im beschädigten
Zustand.
Die Einheit könnte einen Unfall verursachen.
Bringen Sie nichts auf der Einheit an und stellen Sie
nichts darauf ab. Durch Herunterfallen des
Gegenstandes oder der Einheit könnte ein Unfall
verursacht werden.
Überprüfen Sie die Netzkompatbilität mit den auf dem Gerät angezeigten Daten, bevor Sie mit der
Installation des Dampferzeugers beginnen.
SPEZIFISCHE ANWEISUNGEN: Der Benutzer muss mit einem spezialisierten Unternehmen in
Kontakt treten, das Erfahrung mit der Installation und Reparatur von Damferzeugern vorweisen
kann. Der Benutzer darf den Dampferzeuger nicht selber installieren oder reparieren, auch nicht
durch eine andere Person.
5 INSTALLATION DER EINHEITEN
5.1 INSTALLATIONSRAUM
Die Dampferzeuger ASTRALPOOL müssen in einem Raum installiert werden, der folgende Kriterien
erfüllt:
1. Der Raum, in dem das Gerät installiert werden soll, muss sich außerhalb der Dampfkabine
befinden, da die Feuchtigkeit die elektrischen Bestandteile beschädigen kann.
Der Raum, in dem das Gerät installiert wird, muss trocken, gut belüftet und frei von
chemischen oder korrosiven Substanzen wie Chlor oder Säure, sowie weiterhin wetter- und
wassergeschützt sein.
2. Die Entfernung zwischen dem Dampferzeuger und der Dampfkabine darf auf keinen Fall die
15 m der Länge des Dampfrohrs überschreiten; die römische Therme muss sich direkt neben
der Dampfkabine befinden.
3. Der Raum sollte über einen ebenen und festen Boden (betonartig oder Hartstahlgestell)
verfügen und vor Überschwemmungen geschützt sein.
4. Der Raum muss groß genug sein, um freien Platz um das Gerät zu lassen: 0,6 m an der
Vorderseite, ausreichend Platz um Wartungsarbeiten durchzuführen, und mindestens 0,5 m
an den Seiten des Geräts.
•
Der elektrische Anschluss muss die geltenden Normen (NF C 15 100, CE 1 364) erfüllen. Die
Anschlussleitungen müssen fest verlegt werden.
Die speziellen Anforderungen an den Installationsraum der römischen Therme lauten wie folgt:
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 202 of 372
DEUTSCH
RÖMISCHE THERME
Die römische Therme kann die Temperatur und Feuchtigkeit der Dampfkabine dank ihrer
Aufbaueigenschaften unabhängig steuern, die Funtionsweise dieses Gerätes besteht also darin,
Luft aus der Dampfkabine zu saugen, diese aufzubereiten und wieder in dem Raum einzuführen.
Sie erhitzt die Luft und spritzt Feuchtigkeit direkt in den Luftstrom. Deswegen muss die römische
Therme direkt neben dem zu klimatisierenden Raum installiert werden.
Die römische Therme verfügt über zwei Öffnungen an der Rückseite des Geräts, eine dient zum
Ansaugen und die andere dient zur darauffolgenden Einspeisung der Luft in die Dampfkabine. Die
Maße der Öffnungen werden im Folgenden gezeigt:
Abbildung 2: Ansicht der römischen Therme.
WICHTIG
Die römische Therme muss installiert sein, die Raum von der Mauer der Trennung
von Dampf-Raum sein, damit sie einen angemessenen Luftstrom für Kühlung Geräte
zu produzieren. Dieser Raum muss 25mm sein. Minimum.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 203 of 372
DEUTSCH
5.2 ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Die Stromversorgung des Dampferzeugers/der Therme sollte vorzugsweise von einem eigenen
Stromkreis kommen, der über die vorgeschrieben Schutzvorrichtungen verfügt (oben: Schutz durch
einen Differentialschalter 30 mA) und einen Leitungsschutzschalter.
EINPHASENLEITUNG
DREIPHASENLEITUN
G
STROMVERSORGU
NG GENERATOR
THERME
STROMVERSORGUN
G GENERATOR
THERME
Abbildung 3: Elektrischer Einphasen- und Dreiphasenanschluss.
•
•
•
•
•
•
•
Die elektrische Installation muss durch eine geschulte Fachkraft (z.B. Elektriker) und gemäß den
geltenden Richtlinien und Normen des jeweiligen Landes durchgeführt werden.
Der Stromkreis des Dampferzeugers muss mit einem geerdeten Sicherheitskreis auf
Klemmleistenebene verbunden sein.
Die Kabel müssen richtig verlegt werden, damit sie keine Störungen verursachen (Stufen in der
Isolierhülse)
Der Dampferzeuger ist für eine allgemeine geerdete Stromversorgung mit 230/2/50Hz oder
400/4/50Hz vorgesehen, abhängig davon, ob es sich um das Einphasen- oder Dreiphasenmodell
handelt.
Zur Veranschaulichung werden in der folgenden Tabelle Querschnitte dargestellt, die überprüft
und an die Anforderungen und die Bedingungen der Installation angepasst werden müssen.
Der Querschnitt der verlegten Kabel muss die aktuellen Richtlinen erfüllen und vermeiden, dass
die Kabel sich erhitzen und dass es zu einem Spannungsabfall kommt. Als Orientierung kann
das Bedienfeld für die allgemeine Stromversorgung für Längen unter 25 m verwendet werden.
Die annehmbare Toleranzabweichung der Spannung liegt bei +/- 10% während des Betriebs.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 204 of 372
DEUTSCH
5.2.1 Elektrische Daten
EINPHASENMODELLE
SPANNUNG (V)
ANZAHL DER DRÄHTE
DREIPHASENMODELLE
400V III + N 50-60 Hz
4P + GEERDET
230V I + N 50-60 Hz
2P + GEERDET
EINPHASENMODELLE
QUERSCHNITT (mm2)
STROMVERBRAUCH (A)
2,5
13,0
6
26,0
NAO1
DREIPHASENMODELLE
2
QUERSCHNITT (mm )
STROMVERBRAUCH (A)
2,5
4,5
2,5
9,2
QUERSCHNITT (mm2)
STROMVERBRAUCH (A)
6,0
33,0
10,0
45,6
QUERSCHNITT (mm2)
STROMVERBRAUCH (A)
2,5
11,5
4,0
16,0
QUERSCHNITT (mm2)
STROMVERBRAUCH (A)
NA4,0O
18,5
4,0
23,0
2,5
13,7
4,0
18,4
6,0
23,0
6,0
27,5
6,0
30,0
6,0
34,2
10,0
36,8
10,0
41,2
EINPHASENMODELLE
NAO1
DREIPHASENMODELLE
4,0
21,0
6,0
25,2
DREIPHASENMODELLE
6,0
27,5
6,0
32,2
Tabelle 4: Elektrische Daten.
Die elektrische Einspeisung muss vom Installateur vorgenommen werden. Letzterer muss folgende
Punkte beachten:
1. Der Anschluss muss gemäß des in diesem Handbuch enthaltenen Schaltplans
durchgeführt werden.
2. Bevor der Anschluss durchgeführt wird, muss sich der Installateur vergewissern, dass die
elektrische Installation abgeschaltet ist, und dass keine Spannung zwischen den
Versorgungsphasen vorhanden ist.
3. Die Stromzufuhrkabel müssen mit der Eingangsklemme der Maschine verbunden werden.
4. Das Massekabel muss mit der entsprechenden Klemme verbunden werden.
Die geltenden Richtlinien hinsichtlich des Schutzes der elektrischen Leitungen vor Mängeln und
direktem sowie indirektem Kontakt müssen jederzeit befolgt werden.
Es muss überprüft werden, dass alle elektrischen Verbindungen fest sitzen.
Gehen Sie sicher, dass der elektrische Widerstand zwischen Boden und Klemmen größer als 1
Megaohm ist. Wenn das nicht der Fall ist, bleibt das Gerät solange außer Betrieb, bis der elektrische
Verlust gefunden und repariert wurde.
Für den Fall, dass Spannungsschwankungen auftreten können, wird empfohlen, einen
Spannungstabilisator einzubauen, um Schäden am Gerät zu vermeiden.
1
NAO zeigt an, dass die Option nicht erlaubt ist. Es sind die Anfangsbuchstaben des englischen Begriffs “Not An Option”.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 205 of 372
DEUTSCH
5.2.2 Schaltpläne
DAMPFERZEUGER: EINPHASENGERÄT
Abbildung 4: Schaltplan des Dampferzeugers (Einphase).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 206 of 372
DEUTSCH
DAMPFERZEUGER: DREIPHASENGERÄT
Abbildung 5: Schaltplan des Dampferzeugers (dreiphasig).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 207 of 372
DEUTSCH
RÖMISCHE THERME: EINPHASENGERÄT
Abbildung 6: Schalt plan der römischen Therme (einphasig).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 208 of 372
DEUTSCH
RÖMISCHE THERME: DREIPHASENGERÄT
Abbildung 7: Schaltplan der römischen Therme (einphasig).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 209 of 372
DEUTSCH
5.3 WASSERVERSORGUNG UND ABFLUSS
Die Geräte verfügen über einen Anschluss an das
Wasserversorgungsnetz und einen an die Entwässerung.
Beim Dampferzeuger befinden sich beide auf der linken
Seite des Geräts, und zwar 480 mm über dem Boden. Bei
der römischen Therme befinden sie sich unten auf der
rechten Seite des Geräts.
110mm
Der Anschluss an das Wasserversorgungsnetz ist mit
einem Filter ausgestattet, der verhindert, dass
Fremdkörper in das Flüssigkeitssammelbecken des
Geräts gelangen.
Die Anschlüsse an das Wasserversorgungsnetz sind
markiert, der Wasseranschluss ist blau und der
Entwässerungsanschluss rot lackiert.
WASSERANSCHLUSS
ENTWÄSSERUNG
WASSERANSCHLUSS
Abbildung 8: Wasseranschlüsse.
Beide Geräte verfügen über einen Wasseranschluss von ¾‘‘ Zoll für die Wasserzufuhr. Hierbei ist es
egal, ob dieser Anschluss an die Warm- oder an die Kaltwasserversorgung angeschlossen wird. Der
zugelassene Höchstdruck des Wassers liegt bei 5 bar.
ABFLUSS
Beide Geräte verfügen über einen Abfluss von ¾‘‘ Zoll, das ist sowohl für die Wartung des Geräts,
als auch für bestimmte Prozesse der Selbstwartung notwendig, welche die Geräte automatisch
durchführen.
Das Abflussrohr muss sich über der Senke befinden, damit die Entwässerung des Geräts korrekt
durchgeführt werden kann.
Das Abflussrohr muss aus Kupfer oder ähnlichem Material sein und muss so angebracht werden,
dass die Neigung in Richtung Senke fällt, ohne dabei Heber einzusetzen.
WICHTIG
Bevor das Gerät in Betrieb genommen wird, muss das Versorgungswasser auf seine Härte
geprüft werden. Wenn die Wasserhärte den Wert von 5 französischen Grad (50 mg CaCO3
pro Wasserliter) überschreitet, muss ein Entkalker am Eingang des Wasseranschluss
eingebaut werden.
Wird dieser Wert überschritten und es wird kein Entkalker eingebaut, so setzt sich nach und
nach Kalk auf den inneren Komponenten des Geräts ab, was zu Störungen und im
schlimmsten Fall zu einem frühzeitigen Versagen des Geräts führen kann, was weder durch
die Garantie des Materials noch der Arbeitskraft abgedeckt wird.
Vor der Inbetriebnahme muss die Leitung des Wasseranschlusses durchgespült werden,
um ein Verstopfen des mit dem Gerät gelieferten Filters zu verhindern.
ACHTUNG
Es ist sehr wichtig, dass der Wasserdruck geringer oder gleich 5 bar ist. Andernfalls kann es
sein, dass das Ventil den Wasserzufluss nicht stoppen kann.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 210 of 372
DEUTSCH
Die Verwendung von zu hohem Druck Wasserzulauf ist schädlich für die Mechanismen zum Öffnen
und Schließen des Ventils Geräte, die zum vorzeitigen Ausfall des Ventils führen, darüber hinaus
kann ein hohes Wasser Eingangsdruck übermäßigen Installation Abfälle und andere schädliche
Erfolge wie Wasser verursachen Hammer, der zum vorzeitigen Ausfall der Nähte und Gelenke
führen kann.
5.4 TEMPERATURFÜHLER
Sowohl der Temperaturfühler des Dampferzeugers müssen auf einer Höhe von 150, bzw. 170
Zentimeter über dem Boden des Dampfraums eingebaut werden. Sie müssen an einem für
Temperatur und Feuchtigkeit des Raumes repräsentativen Ort angebracht werden, deswegen
dürfen sie nicht in für Luftumwälzung schlecht zugänglichen Ecken angebracht werden, oder an
Stellen, wo Personen das richtige Ablesen beeinträchtigen können.
Die Temperaturfühler müssen mit Hilfe eines abgeschirmten, für Niedrigspannung verwendbaren
zweiadrigen Kabels in größtmöglicher Entfernung von dem Gerät angebracht werden.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 211 of 372
DEUTSCH
5.5 DAMPFENTLADUNG
INFORMATION
Dieser Abschnitt, 5.5, sowie die beiden folgenden, 5.6 & 5.7, gelten nur für den
Dampferzeuger, da die römische Therme keine Dampf -, Verteiler- oder Aromainstallation
benötigt.
Die Dampfleitung dient dazu, das Flüssigkeitssammelbecken des Dampferzeugers mit dem Raum
zu verbinden, in den der Dampf hineingeleitet werden soll. Diese Leitung muss so verlegt werden,
dass der Dampf mit möglichst wenig Energieverlust transportiert wird: je weniger Energie verloren
geht, desto weniger Dampfkondensation entsteht. Deswegen sollte die Dampfleitung so kurz wie
möglich sein.
Für eine optimale Installation der Dampfleitung, müssen einige Kriterien beachtet werden:
1. Die Dampfleitung muss aus Kupfer oder rostfreiem Stahl sein und der äußere Durchmesser
sollte 28 bis 22 Milimeter betragen.
2. Die Dampfleitung darf keine Heber enthalten, in denen sich die Dampfkondensation sammeln
kann, da dies ein Verstopfen der Dampfleitung zur Folge hätte.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 212 of 372
DEUTSCH
3. Die Dampfleitung sollte so wenige Biegungen wie möglich haben, sollten diese jedoch
unumgänglich sein, so müssen sie sanft ausgeführt werden; das heißt, es dürfen keine 90ºWinkel entstehen.
Abbildungen 9: Eigenschaften der Dampfentladung.
4. Die Dampfleitung muss in Richtung Dampfkabine geneigt installiert werden, wenn sich das
Gerät auf der gleichen Ebene oder oberhalb der Dampfkabine befindet.
5. Auch wenn sich das Gerät unterhalb der Dampfkabine befindet, muss die Dampfleitung in
Richtung Dampfkabine geneigt installiert werden, jedoch nur im letzten Abschnitt, in dem die
Dosierung der Duftessenzen stattfindet; die übrigen Abschnitte müssen sich in Richtung
Dampferzeuger neigen.
Befindet sich die Dampfkabine sich unterhalb des Dampferzeugers, muss eine Schlauchpumpe
eingebaut werden, um den Höhenunterschied auszugleichen.
Abbildung 10: Dampfentladung auf gleicher Ebene.
Abbildung 11: Dampfentladung auf höherer Ebene.
6. Um Energieverluste zu vermeiden, muss die Dampfleitung wärmeisoliert sein.
7. In der Dampfleitung dürfen keine Elemente eingebaut werden, die den Dampffluss behindern,
wie zum Beispiel ein Wasserhahn, Rückführungen oder Druckregler.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 213 of 372
DEUTSCH
WICHTIG
Die Dampfleitung muss aus Kupfer oder rostfreiem Stahl sein und der äußere
Durchmesser sollte 28 bis 22 Milimeter betragen.
Die Dampfleitung darf keine Heber enthalten, die den Dampfausgang verstopfen können.
Die Dampfleitung sollte nach Möglichkeit wenig Biegungen aufweisen, und wenn, dann
müssen diese sanft sein.
Die Dampfleitung muss in Richtung Dampfkabine geneigt installiert werden, wenn sich das
Gerät auf der gleichen Ebene befindet.
Wenn sich das Gerät unterhalb der Dampfkabine befindet, muss die Dampfleitung in
Richtung Dampfkabine geneigt installiert werden, nur im letzten Abschnitt, in dem die
Dosierung der Duftessenzen stattfindet; die übrigen Abschnitte müssen sich in Richtung
Dampferzeuger neigen.
Um Energieverluste zu vermeiden, muss die Dampfleitung wärmeisoliert sein.
In der Dampfleitung dürfen sich keine Elemente befinden, die den Dampffluss
behindern.
ACHTUNG
Wenn Sie über mehrere Dampferzeuger verfügen, dürfen Sie auf keinen Fall beide
Dampfausgänge mit einer Dampfleitung verbinden, dadurch würde der Sicherheitsdruck in
den Flüssigkeitssammelbecken der Geräte überschritten, wodurch es zu Schäden an den
inneren Komponenten der Geräte und zu Gefahr für die Benutzer der Kabine kommen kann.
Wenn Sie über mehrere Geräte verfügen, muss jedes Gerät seine eigene, unabhängige
Dampfleitung haben.
5.6 DAMPFVERTEILER
Damit der Dampf richtig in der Dampfkabine verteilt wird, wird der Einbau eines geeigneten
Dampfverteilers empfohlen. Die Produktpalette Astral Steam-Serie verfügt über einen optionalen
Dampfverteiler, der speziell zu diesem Zweck entworfen wurde.
Es handelt sich um ein Dampfverteilersystem aus poliertem, rostfreiem Stahl besonderer Qualität,
der gegen die hohen Temperaturen und die aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit entstehende
Korrosion, denen er ausgesetzt ist, resistent ist.
Es gibt zwei Modelle des Dampfverteilers, sie unterscheiden sich in der Art, wie das im
Diffusionsprozess kondensierende Wasser verarbeitet wird.
• OFFENES MODELL:
Es handelt sich um einen Dampfverteiler, der in schon vorhandene Kabinen eingebaut wird:
Die Möglichkeit, die Kabine umzubauen, um einen Abfluss zu erhalten, gibt es nicht.
Da dieses Modell die in seinem Inneren entstandenen Kondensate nicht umleiten kann, muss es sie
ins Innere der Kabine leiten, wobei jedoch wichtig ist, dass die Sicherheit der Benutzer nicht
gefährdet wird, da es sich zwar um flüssiges Wasser handelt, das aber immernoch eine hohe
Temperatur hat, da es kondensierter Dampf ist.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 214 of 372
DEUTSCH
Deswegen ist der untere Teil des Dampfverteilers offen, somit können die Kondensate dort
hinausfließen. Das offene Modell ist länger als das geschlossene, dies ist notwendig, damit sich das
Kondensat auf eine annehmbare Temperatur abkühlen kann.
• GESCHLOSSENES MODELL:
Es handelt sich um einen Dampfverteiler, der in Kabinen eingebaut wird, die noch nicht
errichtet sind: Es ist möglich, die Kabine so zu bauen, dass man einen Abfluss erhält, diese
Lösung ist bequemer als die vorherige, da nicht in der Dampfkabine kondensiert wird.
Bei diesem Verteilermodell werden die entstandenen Kondensate im Inneren gesammelt und durch
eine Öffnung außerhalb der Dampfkabine in einen Abfluss geleitet. Damit wird vemieden, dass der
kondensierte Dampf ins Innere der Kabine geleitet wird.
Dieses Verteilermodell ist also an der Unterseite geschlossen und ist insgesamt kürzer als das
offene Modell.
Dampf
OFFENES
MODELL
Dampf
GESCHLOSSENES
MODELL
KONDENSATION
Abbildung 12: Dampfverteiler.
INSTALLATION
Die beiden Verteilermodelle haben eine analoge Installation, der einzige Unterschied ist die Höhe,
auf der sie installiert werden müssen, weil das offene Modell höher als das geschlossene ist .
Beide Modelle verfügen über eine Öffnung an der Rückseite, in welche die Dampfleitung eingeführt
wird, die den Dampf in den Dampfverteiler hineinleitet. Ebenso verfügen beide Verteiler über
geeignete Öffnungen zur korrekten und sicheren Befestigung an der Stützwand.
Beide Dampfverteiler haben eine interne Kammer, in der die Dampfdosierung stattfindet, und sie
haben eine zweite, äußere Kammer, die verhindert, dass die Außentemperatur des Dampfverteilers
zu heiß ist. Trotzdem sollte unbedingt vermieden werden, die äußere Oberfläche des
Dampfverteilers zu berühren.
WICHTIG
Es muss immer berücksichtigt werden, dass der Wasserdampf bei einer Temperatur von
100ºC aus dem Dampfverteiler abgegeben wird; deswegen ist es lebenswichtig, die
Installation sicher durchzuführen, damit für den Benutzer keine Gefahr besteht und
Verbrennungen verhindert werden.
ACHTUNG
Es sollte vermieden werden, die äußere Oberfläche des Dampfverteilers zu berühren, da
längerer Kontakt dem Benutzer schadet (Verbrennungen).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 215 of 372
DEUTSCH
5.7 DOSIERUNG DER AROMEN
Im Lieferumfang des Dampferzeugers sind die für die Dosierung der Aromen und nachfolgende
Mischung der Duftessenzen in den Dampffluss notwendigen Elemente enthalten.
Damit die Dosierung richtig durchführt wird, müssen die beiden möglichen Geräteeinstellungen
beachtet werden:
Das Gerät befindet sich auf der gleichen Ebene oder oberhalb der Dampfkabine.
In diesem Fall wird die Dosierung mit Hilfe eines speziell dafür entworfenen Magnetventil zur
Dosierung durchgeführt. Das Duftessenzenrohr muss in der Mitte der Dampfleitung angebracht
werden. Das liegt daran, dass in der ersten Hälfte der Dampfleitung der durch den Dampffluss
entstandene Druck zu groß für die richtige Mischung der Duftessenzen mit dem Dampf ist.
Das Gerät befindet sich unterhalb der Dampfkabine.
In diesem Fall wird die Dosierung der Duftessenzen mit Hilfe einer speziell dafür entworfenen
Schlauchpumpe durchgeführt. In diesem Fall kann das Duftessenzenrohr überall an die
Dampfleitung angeschlossen werden, da die Schlauchpumpe den durch den Dampffluss
entstandenen Druck ausgleichen kann, wenn sich der Anschlusspunkt nach unten in Richtung des
Dampfausgangs in der Kabine neigt.
Abbildung 13: Schlauchpumpe.
WICHTIG
Werden diese Richtlinien nicht befolgt, können die Aromen in das Innere des
Flüssigkeitssammelbeckens des Dampferzeugers zurücklaufen, was den Dampferzeuger,
das Gerät, sowie die Benutzer der Dampfkabine gefährdet.
Das liegt daran, dass der Grundstoff der momentan auf dem Markt erhältlichen Aromen
Alkohol ist, welcher bei Kontakt mit dem kochenden Wasser sofort nachhaltig schäumt. Der
Schaum neigt dazu, das Flüssigkeitssammelbecken des Geräts vollständig auszufüllen,
und so den Dampfausgang des Flüssigkeitssammelbeckens zu verstopfen. In diesem
Moment erhöht sich der Druck und es kommt zu Druckspitzen, die das kochende Wasser
aus dem Dampfausgang in die Kabine spritzen.
xcx
Das Nichtbefolgen dieser Regeln führt zum Erlöschen der Garantie auf Material und
Arbeitskraft.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 216 of 372
DEUTSCH
6 BESCHREIBUNG UND BETRIEB DES KONTROLLREGLERS
INFORMATION
Die Information, die im folgenden
Abschnitt beschrieben wird, gilt
sowohl für den Dampferzeuger,
als auch für die römische Therme,
es sei denn, es wird extra darauf
hingewiesen, dass das nicht der
Fall ist.
Bei aktiviertem Benutzermenü erhöht/aktiviert diese Taste den gewählten
Parameterwert.
Bei aktiviertem Benutzermenü verringert/deaktiviert diese Taste den
gewählten Parameterwert.
Verlassen des Benutzermenüs.
Zugriff auf das Benutzermenü.
Bei deaktiviertem Benutzermenü verändert diese Taste den
Funktionsmodus des Geräts.
Bei deaktiviertem Benutzermenü verändert diese Taste den
Funktionsmodus des Geräts.
Bei aktiviertem Benutzermenü kann mit dieser Taste im
Abbildung 14: Beschreibung des Displays des Gerätes.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 217 of 372
DEUTSCH
6.1 ORGANIGRAMM DES STEUERGERÄTS
*
* Obwohl in dieser Abbildung "Dampferzeuger" steht, gelten die
Bildschirme auch für die römische Therme.
Abbildung 15: Organigramm des Steuersystems.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 218 of 372
DEUTSCH
6.2 FUNKTIONSMODI DES GERÄTS
Es gibt vier mögliche Zustände
(Funktionsmodi) des Geräts. Wie im
vorhergehen Abschnitt “Organigramm
des Steuergeräts” gezeigt wurde, kann
der Funktionsmodus durch Drücken
der Taste A oder B geändert werden.
DAMPFERZEUGER
AKTIVIERT
DAMPFERZEUGER
DEAKTIVIERT
DAMPFERZEUGER
AUTO AUS
Nachfolgend werden alle vier
Funktionsmodi des Geräts
beschrieben:
DAMPFERZEUGER
WÖCHENTLICHE PROGRAM
Abbildung 16: Funktionsmodi.
MODUS 1: DEAKTIVIERT
In diesem Funktionsmodus ist das Gerät deaktiviert (inaktiv).
Dieser Funktionsmodus wird verwendet, um das Gerät zu deaktivieren. Normalerweise wird
dieser Funktionsmodus zusammen mit dem Funktionsmodus 2 (nachfolgend beschrieben)
verwendet, die beiden Funktionsmodi stellen das manuelle Verfahren des Aktivierens und
Deaktivierens des Gerätes dar.
Während dieses Funktionsmodus führt das Gerät jedoch bestimmte Prozesse der Selbstwartung
durch, diese werden detailliert in Abschnitt 7 beschrieben.
MODUS 2: AKTIVIERT
In diesem Funktionsmodus ist das Gerät aktiviert und erzeugt Dampf, solange die durch den in
der Dampfkabine angebrachte Umgebungsfühler gemessene Durchschnittstemperatur geringer
als die gewünschte Temperatur (Temperatursollwert) ist.
Das Gerät misst mit Hilfe des Umgebungsfühlers kontinuierlich die Temperatur in dem Raum.
Sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, geht das Gerät in Ruheposition, wobei es jedoch
weiterhin die Temperatur misst.
Wenn die Temperatur des Raumes unterhalb der intern definierten Differenztemperatur ist, wird
die Dampferzeugung wieder aktiviert.
Die folgende Abbildung zeigt den Betrieb des Geräts in diesem Funktionsmodus:
TEMPERATUR DES
RAUMES
GEWÜNSCH
TE
ZEIT
ERZEUGT
DAMPF
INAKTIV
ERZEUGT
DAMPF
INAKTIV
ERZEUGT
DAMPF
GEWÜNSCHTE
TEMPERATUR–
DIFFERENZTEMPERATUR
Aktivierung des Geräts
Abbildung 17: Diagramm des Betriebs des Gerätes.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 219 of 372
DEUTSCH
MODUS 3: AUTO AUS
Wird dieser Funktionsmodus gewählt, so beginnt ein Countdown, währenddem das Gerät aktiv
ist, wie im vorherigen Funktionsmodus 2, mit dem Unterschied, dass sich das Gerät nach
Beendigung des Countdowns ausschaltet, d.h automatisch in den Funktionsmodus 1 schaltet.
Wie lange der Countdown läuft, wird im Benutzermenü, und zwar im Abschnitt AUTO AUS,
eingestellt. Der Wert, den das Gerät für diesen Parameter standardmäßig vorgibt, ist eine
Stunde.
MODUS 4: WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG
In diesem Funktionsmodus wird das Gerät gemäß der in dem Benutzermenü für jeden
Wochentag programmierten Betriebszeitspanne aktiviert und deaktiviert.
Das heißt, das Gerät schaltet vom Funktionsmodus 1 (deaktiviert) in den Funktionsmodus 2
(aktiviert), wenn die Uhrzeit und Tag mit Beginn der programmierten Zeitspanne übereinstimmt;
wenn diese Zeitspanne beendet wird, schaltet sich das Gerät wieder aus und läuft im
Funktionsmodus 1 (deaktiviert).
Im Benutzermenü können die Zeitspannen für jeden Tag eingestellt werden. Es ist möglich, bis
zu drei Zeitsspannen pro Tag zu definieren.
Die wöchentliche Programmierung wird im Abschnitt 8 detaillierter beschrieben.
Im folgenden Diagramm wird ein Beispiel für den Betrieb in diesem Funktionsmodus
beschrieben, es wurden zwei Betriebszeitsspannen definiert, die erste von 06:00 bis 12:00 und
die zweite von 15:30 bis 20:00.
ZEITSPANNE #1
TEMPERATUR DES
RAUMES
ZEITSPANNE #2
GEWÜNSCHTE
TEMPERATUR
ZEIT
GEWÜNSCHTE
TEMPERATUR–
DIFFERENZTEMPERATUR
Aktivierung des
Geräts
Deaktivierung des Geräts
Aktivierung des
Geräts
Deaktivierung des Geräts
Abbildung 18: Betrieb des Geräts in der wöchentlichen Programmierung.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 220 of 372
DEUTSCH
6.3 FUNKTIONEN DES BENUTZERMENÜS
Das Benutzermenü enthält eine Reihe von einstellbaren Parametern, die den Betrieb bestimmter
Funktionen des Geräts steuern.
Um auf das Benutzermenü zuzugreifen, drücken Sie einfach die Taste OK:
BENUTZERMENÜ
Ver X.XX
TEMPERAT. SOLLWERT
XX.XºC
TEMPERAT. SOLLWERT
XX.XºC
FEUCHTE SOLLWERT
XX HR
AUTO AUS
* XX min
XX sek
AKKUMULIERTE XX:XX
* ESSENZ 1 AKTIVIERT
ESSENZ 2 DEAKTIVIERT
ESSENZ 3 DEAKTIVIERT
ESSENZ 4 DEAKTIVIERT
Der erste Bildschirm nach Drücken der Taste MENÜ, zeigt an, dass
Sie sich im Benutzermenü befinden und um welche Softwareversion
es sich handelt.
Dann werden wir sehen den Bildschirm entsprechend der
Temperatur.
In diesem Bild haben wir die gewünschte Sollwert definieren
können.
Wenn die Maschine ist ein römisches therme auf dem vorherigen
Bildschirm erscheint zusätzlich zu den voreingestellten Temperatur,
die Feuchte Sollwert.
Danach wird Ihnen der Bildschirm für den Funktionsmodus "Auto
aus" angezeigt.
Auf diesem Bildschirm können Sie die Zeiten definieren, zu denen
sich das Gerät in Betrieb befinden soll. Nach Ablauf dieses
Zeitintervalls schaltet sich das Gerät ab.
Danach erscheint der Bildschirm, mit Hilfe dessen die Duftessenzen
gesteuert werden. Vorausgesetzt, die Maschine verfügt über das
optionale Zubehör MULTIESSENZEN.
Mit Hilfe dieser Bildschirme aktivieren oder deaktivieren Sie die
Dosierung der gewählten Duftessenz (wenn Sie über das optionale
Zubehör MULTIESSENZEN verfügen, können Sie sogar
Duftessenzen mischen).
DIE ESSENZEN #2, #3, y #4 KÖNNEN NUR AKTIVIERT
WERDEN, WENN DAS GERÄT ÜBER DAS OPTIONALE
MULTIESSENZEN-SET VERFÜGT.
DOSIERUNG DUFTESSE
ALLE XX min
AKKUMULIERTE XX min
Danach wird Ihnen der Bildschirm angezeigt, mit dem Sie definieren
können, wie oft die Dosierung der Duftessenzen stattfinden soll.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 221 of 372
DEUTSCH
OPTIONALES ZUBEHÖR:
* VENT+ LICHT
AKT.
Danach gelangen Sie auf den Bildschirm, mit dem Sie die
Aktivierung und Deaktivierung des verfügbaren Zubehörs steuern
können:
VENTILATOR – ZUSATZLICHT
* DATUM: MITTWOCH
STUNDEN
XX
MINUTEN
XX
EINHEITEN
ºC
SPRACHE:
DEUTSCH
Anschließend können Sie die Parameter für Datum, Uhrzeit und
Maßeinheiten einstellen.
Die verfügbaren Maßeinheiten sind:
º CELSIUS
↔
º FAHRENHEIT
Zum Schluss können Sie die Sprache wählen, in der die
Informationsbildschirme des Geräts angezeigt werden. Es gibt
folgende Möglichkeiten:
•
•
•
CASTELLANO
ENGLISH
ITALIANO
•
•
•
FRANÇAIS
DEUTCH
PORTUGUES
Tabelle 5: Funktionen des Benutzermenüs.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 222 of 372
DEUTSCH
6.4 INFORMATIONSMELDUNGEN
Diese auf dem Display angezeigten Meldungen liefern Ihnen Information über den Zustand und die
aktuell durchgeführten Prozesse des Geräts.
Nachfolgend werden die Informationsmeldungen dargestellt, die jedes Gerät in jedem einzelnen der
vier verfügbaren Funktionsmodi anzeigt.
MODUS 1: DEAKTIVIERT (DAMPFERZEUGER )
Wie Sie sehen, können zwei verschieden Bildschirme angezeigt werden; das liegt an einem der
Verfahren der in Abschnitt 7 detaillierten Selbstwartung des Geräts.
Wenn das Gerät deaktiviert ist, werden folgende Meldungen auf dem Bildschirm angezeigt:
DAMPFERZEUGER
ENTWÄSSERN
TEMPERATUR
15.05.10
AUS
XX.XºC
XX:XX
Wenn das Gerät in einem der folgenden Funktionsmodi in Betrieb
war:
MODUS 2: Aktiviert
MODUS 3: Auto aus
AUS
und danach entweder durch den Benutzer deaktiviert wurde oder
aber weil die Zeitspanne des Auto aus abgelaufen war, beginnt
nach 60 Minuten die Entwässerung des Geräts, damit kein warmes
Wasser im Gerät bleibt, welches den Elementen im Inneren des
Geräts auf Dauer schaden kann.
XX.XºC
XX:XX
Sobald die Entwässerung beendet ist, verschwindet der Zahlenwert
des Countdowns vom Bildschirm.
ENTWÄSSERUNG BEENDET
DAMPFERZEUGER
TEMPERATUR
15.05.10
Ist das Gerät jedoch in einem der anderen Funktionmodi in Betrieb:
DAMPFERZEUGER
ENTWÄSSERN
TEMPERATUR
15.05.10
AUS
XX.XºC
XX:XX
ENTWÄSSERUNG BEENDET
DAMPFERZEUGER
TEMPERATUR
15.05.10
MODUS 4: Wöchentliche Programmierung
und befindet sich außerhalb der programmierten Zeitspanne, so
erscheint auf dem Bildschirm der Text "PROGRAMM", um Sie
darüber zu informieren, dass sich das Gerät in diesem
Funktionsmodus befindet.
Wie bereits erwähnt, beginnt nach 60 Minuten die Entwässerung
des Geräts, damit kein warmes Wasser im Gerät verbleibt, welches
den Elementen im Inneren des Geräts auf Dauer schaden kann.
AUS
XX.XºC
XX:XX
Sobald die Entwässerung beendet ist, verschwindet der Zahlenwert
des Countdowns vom Bildschirm.
Tabelle 6: Funktionsmodi: DEAKTIVIERT (Dampferzeuger & Therme).
MODUS 1: DEAKTIVIERT (RÖMISCHE THERME)
Dieser Funktionsmodus ist bei der römischen Therme der gleiche, wie hier für den Dampferzeuger
bereits dargestellt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass in der ersten Zeile "THERME"
anstatt DAMPFERZEUGER" steht.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 223 of 372
DEUTSCH
MODUS 2: AKTIVIERT (DAMPFERZEUGER)
Während sich das Gerät im Funktionsmodus 2 befindet, d.h. aktiviert, ist, ändert sich die auf dem
Bildschirm angezeigte Information je nach dem laufenden Prozess.
Die nachfolgenden detaillierten Beschreibungen der Bildschirme beziehen sich auf den
Standardbetrieb des Gerätes und gehen davon aus, dass es sich, sobald der Funktionsmodus 2
eingeschaltet ist, außerhalb des Temperatursollwertes befindet.
DAMPFERZEUGER
AN
FÜLLT
WANNE
TEMPERATUR
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
Wenn das Gerät aktiviert wird, stellt es zunächst die Temperatur des
Raumes fest, wenn diese außerhalb des Sollwerts ist, beginnt das
Gerät den Wassertank bis zum Höchstwert zu füllen. Während
dieses Vorgangs erscheint folgende Meldung auf dem Bildschirm:
WANNE VOLL
DAMPFERZEUGER AN
ERHITZT
WASSER
TEMPERATUR
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
Wenn der innere Behälter genügend gefüllt ist, beginnt das Gerät,
das Wasser im inneren Behälter zu erhitzen. Während des Vorgangs
des Erhitzen des Wassers ohne Dampf zu erzeugen, erscheint diese
Meldung:
WANNE LEER
DAMPF NACHGEWIESEN
DAMPFERZEUGER AN
ERZEUGT
DAMPF
TEMPERATUR
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
Der Beginn der Dampferzeugungwird vom Gerät registriert und
ändert die Meldung auf dem Bildschirm:
Während dieser Betriebsphase des Geräts werden die Essenzen
dosiert:
DIE ESSENZEN WERDEN NUR DOSIERT, WENN DAMPF
ERZEUGT WIRD
AUSSERHALB DES SOLLWERTS
INNERHALB DES SOLLWERTS
DAMPFERZEUGER AN
SOLLWERT ERREICHT
TEMPERATUR
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
Der Grund dafür ist, dass die Duftessenzen so gut wie möglich im
Raum verteilt werden müssen, das wird am besten erreicht, wenn
mit Hilfe des Dampfstroms dosiert wird.
Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, stoppt die
Dampferzeugung und folgende Meldung wird auf dem Bildschirm
angezeigt:
Tabelle 7: Funktionsmodi: AKTIVIERT (Dampferzeuger).
Es muss erwähnt werden, dass sich der Wasserstand im Flüssigkeitssammelbecken während der
Dampferzeugung nach und nach verringert; wenn das Wasser bis auf den Mindeststand gefallen ist,
füllt sich das Gerät erneut mit Wasser, womit das Gerät - wie man in der Tabelle sehen kann wieder am Ausgangspunkt angelangt ist.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 224 of 372
DEUTSCH
Ebenso stoppt die Dampferzeugung, wenn der vom Benutzer definierte Temperatursollwert erreicht
wird. In dem Moment, indem die Temperatur in dem zu klimatisierenden Raum unter die intern
definierte Differenztemperatur sinkt, fängt die Dampferzeugung wieder von vorne an, d.h. durch
Befüllen des Flüssigkeitssammelbeckens.
INFORMATION
Es wird darauf hingewiesen, dass wenn sich das Gerät im Funktionsmodus 2 befindet, d.h.
es aktiviert ist, und die Temperatur sich innerhalb des vom Benutzer definierten
Sollwertbereichs befindet, das Gerät solange im Standby-Betrieb bleibt, bis die Temperatur
den Sollwertbereich wieder verlässt.
DIFFERENZSOLLWERT:
Das Gerät hat einen intern programmierten Differenzsollwert, welcher steuert, wann das Gerät
wieder eingeschaltet werden soll, nachdem die vom Benutzer gewünschte Temperatur erreicht
wurde.
Auf dem folgenden Bild wird der Funktionsmodus dieser Differenztemperatur graphisch dargestellt.
Da die Temperatur bei Einschalten des Geräts geringer als die gewünschte ist, beginnt die
Dampferzeugung, was einen Temperaturanstieg zur Folge hat, bis die gewünschte Temperatur
erreicht wird. In dem Moment hört das Gerät auf, Dampf zu erzeugen und bleibt im Standby-Betrieb.
Da die Dampferzeugung gestoppt wurde, sinkt mit der Zeit die Temperatur im Raum wieder ab. Der
Dampferzeuger schaltet sich wieder ein und beginnt erneut Dampf zu erzeugen, wenn sich die
Raumtemperatur unter der gewünschten Temperatur (unter Berücksichtigung der
Differenztemperatur) befindet.
Alles oben genannte gilt auch für den Feuchtigkeitssollwert der römischen Therme, welche einen
Temperatur -und Feuchtigkeitssollwert hat, wobei beide Sollwerte voneinander unabhängige
Differentiale haben.
Ein Beispiel: wenn die gewünschte Temperatur bei 42ºC und die Temperaturdifferenz bei 2,5ºC
liegt, fängt das Gerät nicht wieder an, Dampf zu erzeugen, bis die Raumtemperatur auf 39,5ºC
(42ºC - 2,5ºC = 39,5ºC) gesunken ist.
TEMPERATUR DES
RAUMES
GEWÜNSCHTE
TEMPERATUR
ZEIT
ERZEUGT
DAMPF
INAKTIV
ERZEUGT
DAMPF
INAKTIV
ERZEUGT
DAMPF
GEWÜNSCHTE
TEMPERATUR–
DIFFERENZTEMPERATUR
Aktivierung des Geräts
Abbildung 19: Temperaturdifferential.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 225 of 372
DEUTSCH
MODUS 2: AKTIVIERT (RÖMISCHE THERME)
Das Diagramm der für die römische Therme angezeigten Bildschirme sieht aufgrund der zwei
unabhängigen Sollwerte für Temperatur und Feuchtigkeit aus wie folgt:
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC
15.05.10
DAMPF NACHGEWIESEN
AN
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
DAMPF NACHGEWIESEN
THERME
AN
ERZEUGT DAMPF+LUFT
TEMP:XXC
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
INNERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
WANNE LEER
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
THERME
AN
ERHITZT WASSER + LUFT
TEMP:XXC
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
AN
WASSER
RF: XX%
XX:XX
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
WANNE VOLL
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
WANNE VOLL
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
WANNE LEER
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
INNERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTS
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC
15.05.10
AN
LUFT
RF: XX%
XX:XX
THERME
AN
INNERHALB DES SOLLWERTS
TEMP:XXC*
15.05.10
RF: XX%
XX:XX
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
INNERHALB BEIDER
SOLLWERTE
Tabelle 8: Funktionsmodi: AKTIVIERT (Therme).
Der Vorgang wird Schritt für Schritt beschrieben:
In dem Moment, in dem das Gerät aktiviert wird, stellt dieses fest, dass sich
die Werte, sowohl für die Temperatur als auch für die Feuchtigkeit,
außerhalb der Sollwerte befinden. Daher beginnt das Gerät, die Luft zu
erhitzen und das Flüssigkeitssammelbecken mit Wasser zu füllen, um die
Dampferzeugung zu initiieren. Während dieses Vorgangs erscheint
folgender Bildschirm:
Wenn das Gerät das interne Flüssigkeitssammelbecken gefüllt hat, was
relativ schnell geht, erscheint der nächste Bildschirm, auf dem angezeigt
wird, dass sowohl Luft, als auch Wasser erhitzt werden. Es wird "Wasser
wird erhitzt" angezeigt, da das Wasser noch nicht kocht und die
Dampferzeugung noch nicht begonnen hat. Falls bei diesem Schritt der
Temperatursollwert erreicht wird, was nicht sehr wahrscheinlich, jedoch
möglich ist, würden wir zum weiter vorn beschriebenen Bildschirm gelangen.
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC
15.05.10
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
AN
ERHITZT WASSER + LUFT
TEMP:XXC
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 226 of 372
DEUTSCH
Wenn das Gerät feststellt, dass Dampf erzeugt wird, wird der vorherige
Bildschirm durch den folgenden ersetzt, auf dem angezeigt wird, dass die
Dampferzeugung begonnen hat. Wie bereits erwähnt wurde, werden in
dieser Phase die Duftessenzen dosiert. Da noch kein Sollwert erreicht
wurde, wird auch angezeigt, dass die Luft erhitzt wird:
Danach können zwei Dinge passieren: das Gerät erreicht einen der beiden
Sollwerte, entweder Temperatur oder Feuchtigkeit, oder aber während der
Dampferzeugung wird das gesamte Wasser aus dem
Flüssigkeitssammelbecken verbraucht. Wenn letzteres passiert, füllt das
Gerät erneut das Flüssigkeitssammelbecken, kehrt zum Anfangsbildschirm
zurück und beginnt den vorher beschriebenen Vorgang noch einmal von vorn.
Wird beim vorherigen Schritt der Feuchtigkeitssollwert erreicht, so erscheint
der nächste Informationsbildschirm, welcher anzeigt, dass nur die Luft erhitzt
wird, da der Feuchtigkeitssollwert erreicht wurde und daher keine
Dampferzeugung mehr nötig ist.
THERME
AN
ERZEUGT DAMPF+LUFT
TEMP:XXC
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC
15.05.10
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC
15.05.10
AN
LUFT
RF: XX%
XX:XX
DER ASTERISK GIBT AN, DASS DER SOLLWERT ERREICHT WURDE
Wenn der erreichte Sollwert dabei wieder unterschritten wird, kehrt das
Gerät zum Anfangsbildschirm zurück, welcher anzeigt, dass das
Flüssigkeitssammelbecken mit Wasser gefüllt wird, und beginnt den
eingangs beschriebenen Vorgang noch einmal von vorn.
Wird zum Zeitpunkt der Dampferzeugung und des Erhitzens von Wasser der
Temperatursollwert vor dem Feuchtigkeitssollwert erreicht, so erscheint der
Bildschirm, der anzeigt, dass das Gerät ausschließlich Dampf erzeugt.
Auch wenn das Gerät nur Dampf erzeugt, ist das Flüssigkeitssammelbecken
früher oder später leer, und wird erneut gefüllt; da der Temperatursollwert
dieses Mal erreicht wurde, erscheint zwar der Bildschirm, dass das
Flüssigkeitssammelbecken gefüllt wird, jedoch mit dem Unterschied, dass
sich ein Asterisk neben der Temperatur befindet, was darauf hinweist, dass
der Temperatursollwert erreicht wurde.
Analog zum eingangs Erläuterten, beginnt das Gerät bis zum Erreichen des
Sollwerts Wasser zu erhitzen und danach Dampf zu erzeugen. Der einzige
Unterschied besteht darin, dass der Temperatursollwert erreicht wurde,
weswegen der Asterisk neben dem Wert erscheint. Die
Informationmeldungen lauten wie folgt:
Während der Dampferzeugung kann der Temperatursollwert auch nach
Erreichen jederzeit wieder unterschritten werden, wodurch der
entsprechende Bildschirm, dieses Mal ohne den Asterisk, erscheint, welcher
anzeigt, dass das Gerät Wasser erhitzt / Dampf erzeugt und außerdem die
Luft erhitzt.
Wurden beide Sollwerte erreicht, und wird dies durch die entsprechenden
Asterisken angezeigt, so schaltet das Gerät schließlich in den StandbyBetrieb, bis einer der Sollwerte wieder unterschritten wird. Folgender
Bildschirm wird in diesem Zustand angezeigt:
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
LUFT
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
AN
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
THERME
AN
INNERHALB DES SOLLWERTS
TEMP:XXC*
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 227 of 372
DEUTSCH
MODUS 3: AUTO AUS (DAMPFERZEUGER)
Bei Auswahl dieses Funktionsmodus beginnt ein Countdown, während dem das Gerät aktiv ist (wie
im Funktionsmodus 2), mit dem Unterschied, dass sich das Gerät nach Beendigung des
Countdowns automatisch ausschaltet, d.h in den Funktionsmodus 1 schaltet: deaktiviert.
Daher sind die während diesem Funktionsmodus angezeigten Informationsbildschirme genau
dieselben, wie beim vorherigen Funktionsmodus, der einzige Unterschied besteht darin, dass der
Benutzer informiert wird, wenn der aktuelle Funktionsmodus Auto aus ist:
DAMPFERZEUGER XXhXXm
FÜLLT
WANNE
TEMP
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
ZEIT ABGELAUFEN
Anstatt “DAMPFERZEUGER AN” erscheint: “AUTO AUS“.
Wie zu sehen ist, sehen die
Informationsbildschirme genauso aus wie im
vorigen Fun-ktionsmodus, mit dem Unterschied,
dass anstatt “DAMPFERZEUGER AN” “ AUTO
AUS ” erscheint.
DAMPFERZEUGER XXhXXm
ERHITZT
WASSER
TEMP
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
ZEIT ABGELAUFEN
WANNE VOLL
DAMPFERZEUGER XXhXXm
ERZEUGT
DAMPF
TEMP
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
ZEIT ABGELAUFEN
WANNE LEER
DAMPF NACHGEWIESEN
DAMPFERZEUGER XXhXXm
SOLLWERT
ERREICHT
TEMP
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
DAMPFERZEUGER
TEMP
15.05.10
ZEIT ABGELAUFEN
AUSSERHALB DES SOLLWERTS
INNERHALB DES SOLLWERTS
DAMPFERZEUGER AN AUTO AUS
An dieser Stelle muss erwähnt werden, was
passiert, wenn der Countdown bei Null beendet
ist, wobei es unwesentlich ist, welcher Vorgang
gerade durchgeführt wird: ob Wasser erhitzt wird,
Dampf erzeugt wird oder er innerhalb des
Temperatursollwerts ist, das Gerät wird deaktiviert
und zeigt danach folgenden Bildschirm an:
DAMPFERZEUGER
TEMP
15.05.10
AUS
XX.XºC
XX:XX
Hier Fall läuft das Gerät bereits im
Funktionsmodus 1, deaktiviert (siehe
Funktionsmodus 1).
AUS
XX.XºC
XX:XX
Tabelle 9: Funktionsmodi: AUTO AUS (DAMPFERZEUGER).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 228 of 372
DEUTSCH
MODUS 3: AUTO AUS (THERME)
Die im vorangegangenen Abschnitt dargelegte Information hinsichtlich des Dampferzeugers gilt
auch für die Therme: Bei Auswahl dieses Funktionsmodus beginnt ein Countdown, während dem
das Gerät aktiv ist (wie im Funktionsmodus 2), mit dem Unterschied, dass sich das Gerät nach
Beendigung des Countdowns automatisch ausschaltet, d.h in den Funktionsmodus 1 schaltet:
deaktiviert.
Daher sind die während diesem Funktionsmodus angezeigten Informationsbildschirme genau
dieselben, wie beim Funktionsmodus 2, der einzige Unterschied besteht darin, dass der Benutzer
informiert wird, wenn der aktuelle Funktionsmodus Auto aus ist: Anstatt “THERME AN” erscheint:
“THERME AUTO AUS”, wobei die angezeigten Stunden und Minuten die Restzeit bis zur
Deaktivierung, d.h. bis zum Umschalten in den Funktionsmodus 1 des Geräts angeben.
AUTO AUS
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
AUTO AUS
ERHITZT WASSER+LUFT
TEMP:XXC*
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
AUTO AUS
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
THERME
AUTO AUS
ERZEUGT DAMPF+LUFT
TEMP:XXC*
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
INNERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
WANNE LEER
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
DAMPF NACHGEWIESEN
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
DAMPF NACHGEWIESEN
AUTO AUS ZEIT ABGELAUFEN
THERME
TEMP:XXC*
15.05.10
AUTO AUS
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
INNERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTS
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
INNERHALB BEIDER
SOLLWERTE
THERME
AUTO AUS
INNERHALB DES SOLLWERTS
TEMP:XXC*
15.05.10
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
AUTO AUS
WASSER
RF: XX%
XX:XX
WANNE VOLL
WANNE LEER
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUTO AUS
WANNE
RF: XX%
XX:XX
RF: XX%
XX:XX
AUTO AUS
LUFT
RF: XX%
XX:XX
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
WANNE VOLL
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUTO AUS
RF: XX%
XX:XX
Tabelle 10: Funktionsmodi: AUTO AUS (THERME).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 229 of 372
DEUTSCH
MODUS 4: STUNDENPROGRAMMIERUNG (DAMPFERZEUGER)
In diesem Funktionsmodus wird das Gerät gemäß der in dem Benutzermenü für jeden Wochentag
programmierten Betriebszeitspanne aktiviert und deaktiviert.
Das heißt, das Gerät schaltet vom Funktionsmodus 1 (deaktiviert) in den Funktionsmodus 2
(aktiviert), wenn die Uhrzeit und Tag mit Beginn der programmierten Zeitspanne übereinstimmt;
wenn diese Zeitspanne beendet wird, schaltet sich das Gerät wieder aus und läuft im
Funktionsmodus 1 (deaktiviert).
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
FÜLLT
TEMP
15.05.10
WANNE
XX.XºC
XX:XX
ZEITSPANNE ZU ENDE
Daher sind die während diesem Funktionsmodus angezeigten Informationsbildschirme genau
dieselben, wie beim vorherigen Funktionsmodus, der einzige Unterschied besteht darin, dass der
Benutzer informiert wird, wenn der aktuelle Funktionsmodus Auto aus ist:
DAMPFERZEUGER AN DAMPFERZEUGER
PROGRAMM
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
ERHITZT
WASSER
TEMP
XX.XºC
XX:XX
ZEITSPANNE ZU ENDE
WANNE VOLL
15.05.10
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
ERZEUGT
DAMPF
TEMP
XX.XºC
XX:XX
ZEITSPANNE ZU ENDE
WANNE LEER
DAMPF NACHGEWIESEN
15.05.10
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
SOLLWERT
ERREICHT
TEMP
XX.XºC
XX:XX
ZEITSPANNE ZU ENDE
AUSSERHALB DES SOLLWERTS
INNERHALB DES SOLLWERTS
15.05.10
Wie zu sehen ist, sehen die Informationsbildschirme
genauso aus wie im anfänglichen Funktionsmodus,
mit dem Unterschied, dass anstatt
“DAMPFERZEUGER AN” “DAMPFERZEUGER
PROGRAMM” erscheint.
An dieser Stelle muss erwähnt werden, was passiert,
wenn die programmierte Zeitspanne abgelaufen ist,
unabhängig davon, welcher Vorgang gerade
durchgeführt wird: ob Wasser erhitzt wird, Dampf
erzeugt wird oder er innerhalb des
Temperatursollwerts ist, das Gerät wird deaktiviert
und zeigt danach folgenden Bildschirm an:
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
TEMP
15.05.10
XX.XºC
XX:XX
In diesem Fall läuft das Gerät bereits im
Funktionsmodus 1, deaktiviert (siehe
Funktionsmodus 1), bis erneut eine programmierte
Betriebszeitspanne beginnt, und das Gerät wieder
im Funktionsmodus 1, d.h. aktiviert, läuft.
DAMPFERZEUGER PROGRAMM
TEMP
XX.XºC
15.05.10
XX:XX
Tabelle 11: Funktionsmodi: WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG (DAMPFERZEUGER)
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 230 of 372
DEUTSCH
MODUS 4: STUNDENPROGRAMMIERUNG (THERME)
Die im vorangegangenen Abschnitt erläuterte Information für den Dampferzeuger gilt auch für die
Therme: In diesem Funktionsmodus wird das Gerät nach den im Benutzermenü für jeden
Wochentag eingestellten Betriebszeitspannen entweder aktiviert oder deaktiviert. Das heißt, das
Gerät schaltet vom Funktionsmodus 1 (deaktiviert) in den Funktionsmodus 2 (aktiviert), wenn die
Uhrzeit und Tag mit Beginn der programmierten Zeitspanne übereinstimmt; wenn diese Zeitspanne
beendet wird, schaltet sich das Gerät wieder aus und läuft im Funktionsmodus 1 (deaktiviert).
Daher sind die während diesem Funktionsmodus angezeigten Informationsbildschirme genau
dieselben, wie beim Funktionsmodus 2, der einzige Unterschied besteht darin, dass der Benutzer
informiert wird, wenn der aktuelle Funktionsmodus wöchentliche Programmierung ist: Anstatt
“THERME AN” erscheint: “THERME PROGRAMM”.
PROGRAMM
WANNE
RF: XX%
XX:XX
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
DAMPF NACHGEWIESEN
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
INNERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
WANNE LEER
PROGRAMM
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
DAMPF NACHGEWIESEN
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
ERZEUGT
TEMP:XXC*
15.05.10
PROGRAMM
WASSER+LUFT
RF: XX%
XX:XX
ENDE DER ZEITSPANNE
THERME
TEMP:XXC*
15.05.10
PROGRAMM
DAMPF
RF: XX%
XX:XX
PROGRAMM
DAMPF+LUFT
RF: XX%
XX:XX
AUSSERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTES
PROGRAMM
WASSER
RF: XX%
XX:XX
WANNE VOLL
WANNE LEER
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
PROGRAMM
WANNE
RF: XX%
XX:XX
INNERHALB DES
FEUCHTIGKEITSSOLLWERTS
THERME
ERHITZT
TEMP:XXC*
15.05.10
INNERHALB BEIDER
SOLLWERTE
THERME
PROGRAMM
INNERHALB DES SOLLWERTS
TEMP:XXC*
RF: XX%
15.05.10
XX:XX
PROGRAMM
LUFT
RF: XX%
XX:XX
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
WANNE VOLL
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
AUSSERHALB DES
TEMPERATURSOLLWERTS
THERME
FÜLLT
TEMP:XXC*
15.05.10
PROGRAMM
RF: XX%
XX:XX
Tabelle 12: Funktionsmodi: WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG (Therme)
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 231 of 372
DEUTSCH
6.5 ALARMMELDUNGEN
Das Programm, das den Betrieb des Geräts kontrolliert, hält fast allen Umständen stand, die am
Gerät auftreten können. Aus diesem Grund handelt das Gerät im Falle eines konkreten Fehlers
entsprechend und zeigt die entsprechende Information auf dem Display an. Im folgenden werden
alle möglichen Fehlermeldungen und die entsprechende Vorgehensweise zur Behebung derselben
beschrieben.
SCHWERER FEHLER
TEMPERATURFÜHLER
SCHWERER FEHLER
ES IST KEIN WASSER
VORHANDEN
Dieser Fehler tritt auf, wenn der Temperaturfühler nicht richtig mit der
elektronischen Steuerungskarte verbunden ist.
Überprüfen Sie die Verbindung des Temperaturfühlers sowie die
Vollständigkeit des Fühlers. Tauschen Sie ihn, wenn notwendig, aus.
Dieser Fehler tritt auf, wenn das Gerät keine Wasserversorgung hat.
Es kann ein Problem des Wasserversorgungsnetzes vorliegen (liegt
nicht am Gerät), oder aber das Wasserzufuhrventil könnte sich in
geschlossener Position verkeilt haben.
Überprüfen Sie, ob die Wasserversorgung vorhanden ist.
Bauen Sie das Wasserzufuhrventil aus und reinigen Sie es.
Tauschen Sie das Ventil, wenn notwendig, aus.
SCHWERER FEHLER
MINDESTPEGEL/ENTWÄSSERUNGSFÜHLER
Dieser Fehler kann aus zwei möglichen Gründen auftreten:
1. Das Entwässerungventil funktioniert nicht richtig. Bauen Sie
das Ventil in diesem Fall aus und säubern Sie es; ersetzen
Sie es, wenn notwendig, durch ein neues.
2. Das Entwässerungsrohr ist verstopft. Überprüfen Sie den
ordnungsgemäßen Zustand des Entwässerungsrohrs.
3. Der Mindestpegelfühler ist defekt. Überprüfen Sie den
Zustand des Mindestpegelfühlers; reinigen und/oder ersetzen
Sie ihn wenn nötig.
SCHWERER FEHLER
MINDESTPEGELFÜHLER
SCHWERER FEHLER
HÖCHSTPEGELFÜHLER
Dieser Fehler tritt auf, wenn der Mindestpegelfühler elektrisch isoliert
ist.
Überprüfen Sie, ob der Anschluss des Mindestpegelfühlers richtig ist
(das Verbindungskabel darf nicht defekt oder durchgeschnitten sein).
Reinigen und/oder ersetzen Sie den Mindestpegelfühler wenn nötig.
Dieser Fehler tritt auf, wenn der Höchstpegelfühler elektrisch isoliert
wird.
Reinigen und/oder ersetzen Sie den Fühler wenn nötig.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 232 of 372
DEUTSCH
SCHWERER FEHLER
HÖCHSTPEGELFÜHLER 2
SCHWERER FEHLER
SICHERHEITSFÜHLER
SCHWERER FEHLER
SICHERHEITS/WASSERFÜHLER
Dieser Fehler tritt auf, wenn der Mindestpegelfühler elektrisch isoliert
wird.
Überprüfen Sie, ob der Anschluss des Höchstpegelfühlers richtig ist
(das Verbindungskabel darf nicht defekt oder durchgeschnitten sein).
Reinigen und/oder ersetzen Sie den Mindestpegelfühler wenn nötig.
Dieser Fehler tritt auf, wenn der Sicherheitsfühler elektrisch isoliert
ist.
Der Fehler wird wie die beiden vorherigen Fehler behoben:
Überprüfen Sie den Anschluss des Sicherheitsfühlers und reinigen
Sie ihn.
Dieser Fehler kann aus zwei möglichen Gründen auftreten:
1. Der Sicherheitsfühler ist elektrisch isoliert. Bauen Sie den
Fühler aus und überprüfen Sie seinen Zustand: Reinigen Sie
ihn, wenn nötig.
2. Es läuft ständig Wasser hinein, da das Wasserzufuhrventil
sich in offener Position verkeilt haben könnte. Überprüfen Sie
das Wasserzufuhrventil, demontieren und reinigen Sie es.
Tauschen Sie das Ventil, wenn notwendig, durch ein neues
aus.
Tabelle 13: Alarmmeldungen.
INFORMATION
Tritt einer dieser Fehler auf, wird das Gerät zunächst selbst versuchen, diesen zu beheben
und beginnt mit bestimmten vorprogrammierten Prozessen, die jeden einzelnen Fehler
einzeln beheben.
Wenn das Problem nach diesen Prozessen weiterhin besteht, schaltet sich das Gerät ab
und zeigt den Fehler auf dem Display an. Wenn das Problem jedoch behoben wurde, kehrt
das Gerät automatisch wieder in den Betriebmodus zurück, in dem es sich vor dem Fehler
befand.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 233 of 372
DEUTSCH
7 WARTUNGSANWEISUNGEN
Die Wartungsarbeiten müssen von einer geschulten Fachkraft durchgeführt werden. Sie muss
mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden und sollte folgende Schritte beinhalten:
1. Überprüfen und reinigen Sie die Wasserzufuhr- und Entwässerungsventile, sowie den Filter
am Wassereingang.
2. Überprüfen und reinigen Sie das Duftessenzendosierventil.
3. Überprüfen und reinigen Sie die Mindestpegel-, Höchstpegel- und Sicherheitsfühler.
4. Überprüfen Sie das Innere des Flüssigkeitssammelbeckens des Geräts und entfernen Sie
Verkrustungen, falls nötig.
5. Überprüfen Sie die Sicherheitsvorrichtungen.
6. Befreien Sie den Schaltplan von Staub und Schmutz.
7. Überprüfen Sie den Anschluss der Massekabel.
VORBEUGENDE WARTUNG:
Sie müssen Protokoll darüber führen, welches Element während der Wartung überprüft, bearbeitet
oder repariert wurde.
Die Oberflächen der äußeren Gehäuse können mit einem Tuch und einem nicht ätzenden Material
gereinigt werden.
Vor jeder Wartungsarbeit muss die Maschine zunächst von der Stromversorgung genommen
werden.
ZU BEACHTEN:
SCHALTPLAN
Überprüfen Sie alle elektrischen Anschlüsse.
Gehen Sie sicher, dass es an den elektrischen Klemmen nicht zur Überhitzung kommt.
Vergewissern Sie sich, dass die Schutzsysteme richtig funktionieren.
Vergewissern Sie sich, dass der Regler richtig funktioniert und kalibriert ist, indem Sie die Werte mit
denen eines amtlich zugelassenen und kalibrierten Umgebungsthermometers vergleichen.
WICHTIG
Die Wartungsarbeiten müssen von einer geschulten Fachkraft durchgeführt werden. Sie
müssen mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 234 of 372
DEUTSCH
7.1 SELBSTWARTUNGSVERFAHREN
Dieser Dampferzeuger verfügt über eine Reihe notwendiger Verfahren der Selbstwartung, welche
nicht nur die Lebensdauer des Geräts verlängern, sondern auch möglichen Funktionsstörungen
vorbeugen.
REINIGUNG DES FLÜSSIGKEITSSAMMELBECKENS
Durch diesen Vorgang wird eine längere Betriebslebensdauer des Geräts erreicht, da das
Flüssigkeitssammelbecken wiederholt gereinigt wird und so die eventuell angesammelten
Mineralverkrustungen sowie Verunreinigungen entfernt werden. Dieser Prozess ist auch notwendig,
um eine zu hohe Salzkonzentration auszuschließen.
Dieser Vorgang besteht aus drei Schritten:
•
ENTWÄSSERUNG: Zuerst beginnt das Gerät, das Wasser aus dem
Flüssigkeitssammelbecken abzulassen.
•
REINIGUNG: Danach wird eine Spülung mit dem übriggebliebenen Wasser des
Flüssigkeitssammelbeckens durchgeführt.
•
ABSCHLUSSENTWÄSSERUNG: Der letzte Schritt besteht darin, das restliche im Inneren
des Flüssigkeitssammelbeckens verbleibende Wasser abzulassen.
Die Reinigungen des Flüssigkeitssammelbeckens finden in vorab festgelegten Intervallen statt. Die
Häufigkeit verhält sich hierbei proportional zur Leistung des Geräts, d.h., je leistungsstärker das
Gerät ist, desto häufiger finden die Reinigungen statt, da sie pro Zeiteinheit mehr Dampf erzeugen.
ABFLUSS AUFGRUND VON ABSCHALTUNG
Mit Hilfe dieses Vorgangs wird eine längere Lebensdauer der elektrischen Widerstände des Geräts
erreicht.
Geht das Gerät nach dem Betrieb in den Funktionsmodus 1, d.h. deaktiviert, oder aber beendet es
es im Funktionsmodus 2, d.h. wöchentliche Programmierung, eine Betriebszeitspanne, so springt
das Gerät in den Standby-Betrieb, was zur Folge hat, dass sehr heißes Wasser im
Flüssigkeitssammelbecken zurückbleibt. Dies ist nicht empfehlenswert, da das Gerät wärmeisoliert
wurde, um die Energieverluste weitgehend gering zu halten, daher verbleibt die Hitze über einen
langen Zeitraum im Flüssigkeitssammelbecken.
Dies würde mit der Zeit die obere Schicht der elektrischen Widerstände beschädigen und auf Dauer
porös machen.
Nachdem das Gerät in den Funktionsmodus 1 geschaltet wurde oder nachdem eine
Betriebszeitspanne beendet wurde, beginnt das Gerät einen Countdown von 60 Minuten. Gelangt
dieser bei Null an, beginnt das Gerät mit der eingangs beschriebenen Reinigung des
Flüssigkeitssammelbeckens, wobei wieder alle drei Vorgänge ablaufen: Entwässerung, Spülung und
Abschlussentwässerung.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 235 of 372
DEUTSCH
8 WÖCHENTLICHE PROGRAMMIERUNG
Wie bereits erwähnt, im Modus 4 oder Wochenplan beschrieben, wird das Team aktiviert und
deaktiviert werden, wie in der Benutzer-Menü-Funktion Slots für jeden Tag der Woche
programmiert.
Das heißt, das Gerät schaltet vom Funktionsmodus 1 (deaktiviert) in den Funktionsmodus 2
(aktiviert), wenn die Uhrzeit und Tag mit Beginn der programmierten Zeitspanne übereinstimmt;
wenn diese Zeitspanne beendet wird, schaltet sich das Gerät wieder aus und läuft im
Funktionsmodus 1 (deaktiviert).
So konfigurieren Sie die verschiedenen Bands der Betrieb der Geräte mit der wöchentlichen
Programmiermodus folgendermaßen vor:
1. Klicken Sie auf OK und ESC-Tasten gleichzeitig. Der
folgende Bildschirm erscheint:
STOP
PARAMETERS
MISCELLANEOUS
2. Wir stellen uns in PARAMETERS und drücken Sie OK.
Ist das erledigt, sind wir in der Konfigurations-Bildschirm
Slots:
In diesem Bildschirm können Sie die Steckplätze
konfigurieren können an jedem Tag der Woche, können bis zu
fünf unabhängigen Bands.
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
N:00 ro00:00 ON
D:MTWTFSS W:12345
Dann beschreiben die verschiedenen Parameter, die die
Programmierung.
Programierbare Parameter:
• nu: 00, nu: 01, nu: 02 und nu: 03
Sind die vier Parameter, die die zwei Zeiträume des
Programm bergrenzen. nu: 00 gibt den Beginn des ersten Zeitraumes an, nu:01 gibt das
Ende des ersten Zeitraumes an, nu:2 gibt den Beginn des zweiten Zeitraumes an und
nu:3 das Ende des zweiten Zeitraumes.
• ro 00:00
Zeitparameter, Beginn oder Ende des Zeitraums.
• ON/OFF
Modifizierbarer Parameter, der Ihnen den Betrieb des Gerätes innerhalb
eines bestimmten Zeitraums anzeigt.
• T: MTWTFSS Parameter, mit dem Sie vorab einstellen, an welchen Wochentagen das
Gerät eingeschaltet sein soll.
• W: 12345
Parameter, mit dem die Wochen des Monats angezeigt werden, in denen
des Gerät eingeschaltet ist.
EJEMPLO PRÁCTICO:
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 236 of 372
DEUTSCH
Supongamos que queremos hacer funcionar al equipo de la siguiente forma:
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
DONNERSTAG
FREITAG
SAMSTAG
SONNTAG
8:00
10:00
10:00
12:00
12:00
14:00
14:00
16:00
16:00
18:00
20:00
22:00
22:00
0:00
Wie wir sehen können, das Funktionieren der Montag, Dienstag,
Donnerstag und Freitag identisch ist, sind so in einem gemeinsamen
Slot gruppiert. Wir beginnen mit der Programmierung der Beginn des
ersten Bandes:
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú00ro09:00 ON
D:MT-TF-- W:12345
So, das haben wir am Montag festgelegt, Dienstag, Donnerstag und
Freitag wird das Team um 09:00 Uhr aktiviert werden, ON, jede Woche des Monats, 12345.
Wir fahren durch die Bestimmung der Ende dieser ersten Zone des
Betriebs, für solche Tage:
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú01ro13:00 OFF
D:MT-TF-- W:12345
Ebenso richten wir den anderen Slots:
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú02ro17:00 ON
D:MT-TF-- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú03ro22:00 OFF
D:MT-TF-- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú04ro09:00 ON
D:--W---- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú05ro12:00 OFF
D:--W---- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú06ro14:00 ON
D:--W---- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú07ro17:00 OFF
D:--W---- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú08ro10:00 ON
D:-----S- W:12345
MACRO 000 FBD 028
TIME PROG WEEKLY
Nú09ro16:00 OFF
D:-----S- W:12345
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 237 of 372
DEUTSCH
9 ARBEITSBEDINGUNGEN.
Die physischen und chemischen Parameter des Wasser für die Versorgung müssen folgende Werte
haben:
◙
◙
◙
◙
◙
pH.......................................
Restchlorgehalt...................
Alkalität................................
Gelöste Feststoffe...............
Härte....................................
7,2 bis 7,8
1 bis 2 ppm
80 bis 125 ppm
</=300 Milligramm/Liter
< 5 französische Grad (50 mg CaCO3 pro Wasserliter)
WICHTIG
Die Wasserhärte muss unter 5 französischen Grad liegen (50 mg CaCO3 pro Wasserliter),
wird der Wert überschritten, muss ein Entkalker eingebaut werden.
Die Umgebungsbedingungen bei denen ein korrekter Betrieb des Geräts garantiert wird, sehen aus
wie folgt:
◙
◙
◙
Mindesttemperatur (Luft) der Anlage:............................7º C
Höchsttemperatur (Luft) der Anlage:............................30º C
Höchstluftfeuchtigkeit der Anlage:................................80 LF
Die Betriebsbedingungen beeinflussen die Leistung des Geräts.
10 STÖRUNGEN: URSACHEN UND LÖSUNGEN.
Die Umstände unter denen das Gerät eventuell nicht richtig funktioniert, sowie die entsprechende
Vorgehensweise in diesen Fällen werden nachfolgend detailliert beschrieben:
DIE MASCHINE LÄUFT NICHT.
Ursache: Keine Macht oder gibt es eine durchgebrannte Sicherung.
Vorgehensweise: Prüfen, ob Spannung vorhanden ist, überprüfen Sie Sicherungen oder ausgelöst.
Ursache: Übermäßiger Druck des Leitungswassers.
Vorgehensweise: Prüfen, ob der Druck des Leitungswassers ist unter 5 bar.
ES DAUERT LANGE, BIS DER TEMPERATURSOLLWERT DER KABINE ERREICHT WIRD, ODER ER
WIRD NICHT ERREICHT.
Ursache: Die Kabine wird zu stark belüftet.
Vorgehensweise: Verringern Sie die Belüftung der Kabine.
Ursache: Die Temperatur im Inneren der Kabine ist zu niedrig.
Vorgehensweise: Erhöhen Sie die Temperatur im Inneren der Kabine oder ersetzen Sie den
Dampferzeuger durch ein leistungstärkeres Modell.
Ursache: Die Kabine ist thermisch zu wenig/unzureichend isoliert.
Vorgehensweise: Verbessern Sie die thermische Isolierung der Dampfkabine.
Ursache: Eine zu dicke Kalkschicht befindet sich auf den Widerständen und dem
Flüssigkeitssammelbecken.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 238 of 372
DEUTSCH
Vorgehensweise: Reinigen Sie das Flüssigkeitssammelbecken und die Widerstände mit einem
Entkalkungsmittel.
Ursache: Die elektrischen Widerstände sind durchgebrannt.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie, ob die elektrischen Widerstände über Strom verfügen; wenn ja,
gehen SIe sicher, dass sie nicht durchgebrannt sind.
Ursache: Die Dampfkabine hat ein größeres Volumen als das, für welches das Gerät entworfen
wurde.
Vorgehensweise: Installieren Sie einen leistungsstärkeren Dampferzeuger oder schließen Sie ein
zweites Gerät mit der nötigen Leistung im Master-Slave-Betrieb an.
DIE GEWÜNSCHTE TEMPERATUR IN DER KABINE WIRD ERREICHT, ABER ES IST KEIN DAMPF
VORHANDEN:
Ursache: Die Umgebungstemperatur der Kabine ist zu hoch (höher als 35º C).
Vorgehensweise: Regulieren Sie die Temperatur im Inneren der Kabine auf weniger als 35ºC.
Ursache: Der Temperaturfühler ist beschädigt.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie die erfassten Werte des Temperaturfühlers im Inneren der
Dampfkabine. Wenn diese nicht übereinstimmen, gleichen Sie sie an.
KEINE HITZE UND KEIN DAMPF IN DER DAMPFKABINE:
Ursache: Beim Dampferzeuger fehlt die Wasserversorgung.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie, ob der Wasserhahn geöffnet und ob genügend Druck vorhanden ist.
Ursache: Das Entwässerungsventil hat sich in offener Position verkeilt.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie das Entwässerungsventil, bauen Sie es auseinander und reinigen
Sie es.
HEIßES (ODER KALTES) WASSER TRITT AUS DEM DAMPFVERTEILER AUS, JEDOCH WENIG ODER
GAR KEIN DAMPF.
Ursache: Das Wasserzufuhrventil hat sich in offener Position verkeilt.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie das Wasserzufuhrventil, bauen Sie es auseinander und reinigen
Sie es.
Ursache: Das Entwässerungsventil hat sich in offener Position verkeilt.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie das Entwässerungsventil, bauen Sie es auseinander und reinigen
Sie es.
DAS SICHERHEITSDRUCKVENTIL SCHIEßT:
Ursache: Der Innendurchmesser des Dampfrohrs ist durch innere Verkrustungen kleiner geworden.
Vorgehensweise: Ersetzen Sie das Dampfrohr duch ein Neues.
Ursache: Das Flüssigkeitssammelbecken des Dampferzeugers weist Kalkverkrustungen auf.
Vorgehensweise: Demontieren Sie das Flüssigkeitssammelbecken vom Dampferzeuger und
reinigen Sie es mit einem Entkalkungsmittel.
Ursache: Die Dampfleitung ist zu lang und/oder hat zuviele spitze Biegungen.
Vorgehensweise: Begradigen Sie die Biegungen, damit die Dampfleitung nur sanfte Biegungen hat
(Mindestradius 50 mm).
Ursache: Es hat sich eine große Wasserblase in der Dampfleitung gebildet.
Vorgehensweise: Stellen Sie die Dampfleitung so ein, dass sich die Wasserblase auflöst.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 239 of 372
DEUTSCH
ES KOMMT STÄNDIG ZU RÜCKFLÜSSEN DER DUFTESSENZEN:
Ursache: Das Wasserzufuhrventil schließt den Wassereingang nicht vollständig.
Vorgehensweise: Überprüfen Sie die korrekte Installation der Dampfleitung und des
Duftessenzendosierrohrs, indem Sie die Anweisungen des Abschnitts 5.5.
befolgen.
Überprüfen Sie das Wasserzufuhrventil und tauschen Sie es, wenn nötig, aus.
Überprüfen Sie den Druck der Wasserversorgung. Dieser darf nicht höher als 5
bar sein.
11 RECYCLING DES PRODUKTS
Diese Maschine verfügt über elektrische und elektronische Komponenten. Wenn die Lebensdauer des Dampfgenerators zu
Ende geht, muss er von einer darauf spezialisierten Firma demontiert werden, alternativ können Sie ihn zu einem dazu
bestimmten Ort bringen.
Um die Menge an Reststoffen von elektrischen und elektronischen Geräten, sowie die von den
Kompenenten ausgehenden Gefahren zu reduzieren und die Wiederverwertung dieser Geräte und die
Verwertung der Reststoffe zu fördern, weiterhin um eine bessere Führung des Umweltschutzes zu
bestimmen, werden Normen aufgestelllt, die sowohl für die Herstellung des Produktes, als auch für die
Verwertung der Reststoffe anwendbar ist.
Aus dem gleichen Grund wird versucht, ein besseres umweltgerechtes Verhalten voranzutreiben, und
zwar aller Personen, die während der Lebensdauer der elektrischen und elektronischen Geräte mit
diesen arbeiten, einschließlich Hersteller, Händler, Nutzer, und insbesondere jenen Personen, die
direkt an der Reststoffverwertung dieser Geräte beteiligt sind.
Ab dem 13. August 2005 stehen Ihnen zur Entsorgung dieses Gerätes zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
- Wenn Sie ein neues Gerät ähnlicher Art mit den gleichen Funktionen kaufen, können Sie beim Kauf das alte kostenfrei bei
Ihrem Händler abgeben.
- Oder aber Sie können es an einen dafür vorgesehenen Ort bringen.
Die Geräte enthalten Schilder mit dem Symbol einer durchgestrichenen “Mülltonne mit Rädern”. Das Symbol weist darauf hin,
dass die Abholung gesondert und getrennt vom normalen Müll erfolgen muss.
Mögliche Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Personen aufgrund von eventuell enthaltenen gefährlichen
Substanzen.
PVC
Der am meisten gebrauchte Weichmacher bei der PVC-Anwendung ist DEHP(Diethylhexylphthalat). Laut Berichten des BUA
(Bundesverband der Messstellen für Umwelt- Arbeitsschutz e.V.) und des BGA (Bundesgesundheitsamt) wurde bei den
Untersuchungen in verschiedenen Laboratorien nachgewiesen, dass DEHP in der Konzentrationsmenge bei fertigen Artikeln
keinerlei Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat. Der Ergebnisse dieser Untersuchungen, zusätzlich zu den in
Studien über biologische Abbaubarkeit enthaltenen Information bestätigen, dass DEHP für die Umwelt nicht gefährlich ist. Alle
verwendeten Zusätze bei der Herstellung des PVC und somit bei den Lebensmittelanwendungen, werden sowohl in Europa als
auch in Spanien reguliert.
In der Europäischen Unionerfolgt dies durch die EU-Richtlinie 90/128/UE, später geändert in 95/3/UE. In Spanien gilt der
königliche Erlass 1125/1982 vom 30.April, welcher durch den Erlass 1042/1997 vom 27. Juni des gleichen Jahres bestätigt
wurde.
Dank der modernen Technologien, die schon seit Jahren bei der Herstellung von PVC verwendet werden, besteht keine Gefahr
für die Umwelt. Analysen der Lebensdauer von PVC zeigen, dass die Auswirkungen auf die Umwelt gleich oder geringer sind,
als bei anderen Materialien.
Kupfer (Cu)
Kupfer ist eins der wenigen Materialien, das während des Recycling weder seine chemischen, noch seine physischen
Eigenschaften verliert. Es kann beliebig oft recycelt werden, ohne dass es seine Eigenschaften verliert, und ohne dass man
unterscheiden kann, ob das Objekt ein Rohstoff war oder recycelt wurde.
In derEuropäischen Union ermöglicht dieEU-Richtlinie 2002/96/CE über Reststoffe elektrischer und elektronischer Geräte eine
Politik der Abfall-Minimierung. Dazu gehört auch, dass industrieller sowie häuslicher Müll reduziert wird und dass die Hersteller
weniger Reststoffe herstellen.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 240 of 372
DEUTSCH
12 ERSATZTEILE
12.1 DAMPFERZEUGER
Um Ersatzteile für die Modelle der Dampferzeuger zu bestellen oder zu kaufen, wenden Sie sich
bitte an einen Händler in Ihrer Nähe. Wenn Sie nicht finden, was Sie benötigen, wenden Sie sich
bitte an das internationale Service Department von ASTRAL.
TEILNUMMER
MODELL
CODE
1 STÜTZBEIN
ALLE
45588R0001
2 GESTELL DES DAMPFERZEUGERS
ALLE
45588R0002
3 BLECH G.V. HTAL
ALLE
45588R0007
4 SIMEMBLOCK
ALLE
45588R0008
5 UNTERER SOCKEL
ALLE
45588R0009
6 DURCHFÜHRUNG 30mm
ALLE
45588R0006
7 WANNE
ALLE
45588R0012
8 DICHTUNG FÜR ELEKTRISCHE WIDERSTÄNDE
ALLE
45588R0010
9 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
10 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
11 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
11 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
11 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
11 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45588R0011
11 DICHTUNG
ALLE
45588R0013
11 DECKEL WANNE
ALLE
45588R0014
12 SICHERHEITSDRUCKVENTIL
ALLE
45588R0015
13 PEGELFÜHLER
ALLE
45588R0016
14 BLECH BRÜCKE
ALLE
45588R0020
15 LINKER SEITENDECKEL
ALLE
45588R0018
16 RECHTER SEITENDECKEL
ALLE
45588R0019
17 HANDZUG AUS KUNSTSTOFF
ALLE
45588R0017
18 JEUCO-DICHTUNG
ALLE
45588R0021
19 JEUCO-MUTTER
3 – 9 kW
45588R0022
20 JEUCO-MUTTER
12 – 18 kW
45588R0022
21 STÜTZE SCHLAUCHPUMPE
ALLE
45588R0028
22 SCHLAUCHPUMPE
ALLE
45588R0029
22 STÜTZE DUFTESSENZEN
ALLE
45588R0023
23 TANK DUFTESSENZEN
ALLE
45588R0024
MATERIAL
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 241 of 372
DEUTSCH
24 SCHALTPLAN
ALLE
45588R0005
25 DISPLAY
ALLE
45588R0027
26 BLECH G.V. VCAL
ALLE
45588R0025
27 STOPFBUCHSE PG21
ALLE
45588R0003
28 KLEMME ERDE
ALLE (T)
45588R0030
29 KLEMME ERDE
ALLE (M)
45588R0030
30 KLEMME NEUTRAL
3 - 12 kW (T)
45588R0031
30 KLEMME NEUTRAL
15 - 18 kW (T) 45588R0031
31 KLEMME NEUTRAL
3 kW (M)
45588R0031
31 KLEMME NEUTRAL
6 kW (M)
45588R0031
31 KLEMME PHASE
3 - 12 kW (T)
45588R0032
31 KLEMME PHASE
15 - 18 kW (T) 45588R0032
32 KLEMME PHASE
3 kW (M)
45588R0032
32 KLEMME PHASE
6 kW (M)
45588R0032
32 KLEMME SICHERUNGSSCHALTER
ALLE
45588R0033
32 LEISTUNGSSCHUTZSCHALTER 2 POLE
ALLE
45588R0034
33 SCHÜTZ
3 - 6 kW (T)
45588R0035
34 SCHÜTZ
9 kW (T)
45588R0035
35 SCHÜTZ
12 kW (T)
45588R0035
35 SCHÜTZ
15 - 18 kW (T) 45588R0035
35 SCHÜTZ
3 kW (M)
45588R0035
35 SCHÜTZ
6 kW (M)
45588R0035
35 SPANNUNGSWANDLER
ALLE
45588R0059
35 GLEICHRICHTER
ALLE
45588R0060
36 STROMVERSORGUNG
ALLE
45588R0037
37 ELEKTRONISCHE KARTE (AUTOMATISIERT)
ALLE
45588R0036
38 GEHÄUSE ESSENZENVENTIL
ALLE
45588R0045
39 SPULE ESSENZENVENTIL
ALLE
45588R0046
40 ANSCHLUSS SPULE ESSENZENVENTIL
ALLE
45588R0047
41 ZAPFEN ¼’’ ESSENZENVENTIL
ALLE
45588R0048
42 KLEMME ROSTFREI 8x12mm
ALLE
45588R0049
43 SCHLAUCH FÜR GLAS 8x12mm
ALLE
45588R0050
44 ZAPFEN ⅛’’ ESSENZENVENTIL
ALLE
45588R0051
45 SCHÜTZ FÜR VENTIL 6mm
ALLE
45588R0052
46 SCHLAUCH POLYURETHAN 4x6mm
ALLE
45588R0053
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 242 of 372
DEUTSCH
47 KNOTENPUNKT 18 x ¾’’
ALLE
45588R0041
48 Cu-ROHR WASSER 18mm
ALLE
45588R0040
49 KNOTENPUNKT 18 x ½’’
ALLE
45588R0039
50 FILTER “Y” DOPPELTE MASCHE
ALLE
45588R0058
51 DOPPELTEN FADEN ½’’
ALLE
45588R0061
52 VENTILE WASSER
ALLE
45588R0062
53 VENTILE WASSER
ALLE
45588R0038
54 DOPPELTE T-SCHRAUBVERBINDUNG 6mm X ⅛’’ ALLE (O)
45588R0054O
55 SCHRAUBVERBINDUNG 6mm X ⅛’’
ALLE (S)
45588R0054S
56 SAE-KOPPLUNG ⅛’’
ALLE
45588R0055
57 TEMPERATURFÜHLER COVER
ALLE
45588R0058
58 TEMPERATURFÜHLER
ALLE
45588R0056
59 REMOTE-BOX ABDECKUNG
ALLE
45588R0059
60 ANZEIGE REMOTE-BOX
ALLE
45588R0057
LEGENDE:
(M) zeigt an, dass es sich um das Einphasengerät handelt.
(T) zeigt an, dass es sich um das Dreiphasengerät handelt.
(S) zeigt an, dass es sich um das Standardgerät mit nur einer Duftessenz handelt.
(O) zeigt an, dass es sich um das Multiessenzengerät mit vier Duftessenzen handelt.
ALUMINIUM
TITAN
KUNSTSTOFFE
KUPFER
EISEN
PAPIER KARTON
EDELSTAHL
HOLZ
ELEKTRISCHES
MATERIAL
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 243 of 372
DEUTSCH
12.2 VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG DES DAMPFERZEUGERS
Abbildung 20: Vergrößerte Darstellung des Dampferzeugers.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 244 of 372
DEUTSCH
12.3 RÖMISCHE THERME
Um Ersatzteile für die Modelle der römischen Therme zu bestellen oder zu kaufen, wenden Sie sich
bitte an einen Händler in Ihrer Nähe. Wenn Sie nicht finden, was Sie benötigen, wenden Sie sich
bitte an das internationale Service Department von ASTRAL.
TEILNUMMER
MODELL
CODE
1 HÖHENVERSTELLBARES BEIN
ALLE
45596R0001
2 UNTERER SOCKEL
ALLE
45596R0002
3 WANNE
ALLE
45596R0003
4 DICHTUNG FÜR ELEKTRISCHE WIDERSTÄNDE
ALLE
45596R0004
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
3 kW
45596R0005
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
6 kW
45597R0001
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
9 kW
45598R0001
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
12 kW
45599R0001
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
15 kW
45600R0001
5 ELEKTRISCHER WIDERSTAND
18 kW
45601R0001
6 GRAPHIT-DICHTUNG
ALLE
45596R0006
7 DECKEL WANNE
ALLE
45596R0007
8 SICHERHEITSVENTIL
ALLE
45596R0008
9 PEGELFÜHLER
ALLE
45596R0009
10 FRONTVERSTÄRKUNG
ALLE
45596R0010
11 SEITENVERSTÄRKUNG
ALLE
45596R0011
12 STÜTZE SCHALTPLAN- MAGNETVENTILE
ALLE
45596R0012
13 HEIZGERÄT MIT FLÜGELN
ALLE
45596R0013
14 DURCHFÜHRUNG
ALLE
45596R0014
15 TANK DUFTESSENZEN
ALLE
45596R0015
16 STOPFBUCHSE PG 16
ALLE
45596R0016
17 BLECH VENTILATOREN
ALLE
45596R0017
18 HANDZUG AUS KUNSTSTOFF
ALLE
45596R0018
19 VENTILATOR
ALLE
45596R0019
20 STOPFBUCHSE PG 21
ALLE
45596R0020
21 STOPFBUCHSE PG 11
ALLE
45596R0021
22 STOPFBUCHSE PG 13,5
ALLE
45596R0022
23 TEMPERATUR-UND FEUCHTEFÜHLER
ALLE
45596R0023
24 HINTERER DECKEL
ALLE
45596R0024
25 LUFTLEITUNG
ALLE
45596R0025
26 OBERER SOCKEL
ALLE
45596R0026
27 ECKENSCHUTZ
ALLE
45596R0027
28 KASTEN SCHALTPLAN
ALLE
45596R0028
29 LINKER SEITENDECKEL
ALLE
45596R0029
30 RECHTER SEITENDECKEL
ALLE
45596R0030
31 DISPLAY-DECKEL
ALLE
45596R0031
MATERIAL
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 245 of 372
DEUTSCH
32 DISPLAY
ALLE
45596R0032
33 OBERER DECKEL
ALLE
45596R0033
34 UNTERER DECKEL
ALLE
45596R0034
35 JEUCO-MUTTER
3 – 9 kW
45596R0035
35 JEUCO-MUTTER
12 – 18 kW
45599R0002
36 KLEMME ERDE
3 – 18kW (T) (4,5)
45596R0036
36 KLEMME ERDE
3 & 6 kW (M)
45610R0001
36 KLEMME ERDE
3 - 12 kW (T) (9)
45596R0036
36 KLEMME ERDE
15 & 18 kW (T) (9)
45610R0001
37 KLEMME NEUTRAL
3 kW (T) (4,5)
45596R0037
37 KLEMME NEUTRAL
6 & 9 kW (T) (4,5)
45596R0036
37 KLEMME NEUTRAL
12 - 18 kW (T) (4,5)
45610R0001
37 KLEMME NEUTRAL
3 kW (M)
45610R0001
37 KLEMME NEUTRAL
6 kW (M)
45611R0001
37 KLEMME NEUTRAL
3 & 6 kW (T) (9)
45596R0036
37 KLEMME NEUTRAL
9 & 12 kW (T) (9)
45610R0001
37 KLEMME NEUTRAL
15 & 18 kW (T) (9)
45611R0001
38 KLEMME PHASE
3 kW (T) (4,5)
45596R0038
38 KLEMME PHASE
6 & 9 kW (T) (4,5)
45597R0002
38 KLEMME PHASE
12 - 18 kW (T) (4,5)
45599R0003
38 KLEMME PHASE
3 kW (M)
45599R0003
38 KLEMME PHASE
6 kW (M)
45611R0002
38 KLEMME PHASE
3 & 6 kW (T) (9)
45597R0002
38 KLEMME PHASE
9 & 12 kW (T) (9)
45599R0003
38 KLEMME PHASE
15 & 18 kW (T) (9)
45611R0002
39 KLEMME SICHERUNGSSCHALTER
ALLE
45596R0039
40 LEISTUNGSSCHUTZSCHALTER 2 POLE
ALLE
45596R0040
41 WASSERSCHÜTZ
3 & 6 kW (T)
45596R0041
41 WASSERSCHÜTZ
9 kW (T)
45598R0002
41 WASSERSCHÜTZ
12 kW (T)
45599R0004
41 WASSERSCHÜTZ
15 & 18 kW (T)
45600R0002
41 WASSERSCHÜTZ
3 kW (M)
45598R0002
41 WASSERSCHÜTZ
6 kW (M)
45600R0002
42 LUFTSCHÜTZ
ALLE (T) (4,5)
45596R0042
42 LUFTSCHÜTZ
ALLE (T) (9)
45598R0002
42 LUFTSCHÜTZ
ALLE (M)
45599R0004
43 KLEMME PHASE
ALLE
45596R0043
44 KLEMME NEUTRAL
ALLE
45596R0044
45 SPANNUNGSWANDLER
ALLE
45596R0065
46 GLEICHRICHTER
ALLE
45596R0066
47 STROMVERSORGUNG
ALLE
45596R0044
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 246 of 372
DEUTSCH
48 ELEKTRONISCHE KARTE (AUTOMATISIERT)
ALLE
45596R0045
49 GEHÄUSE ESSENZENVENTIL
ALLE
45596R0046
50 SPULE ESSENZENVENTIL
ALLE
45596R0047
51 ANSCHLUSS SPULE ESSENZENVENTIL
ALLE
45596R0048
52 ZAPFEN ¼’’ ESSENZENVENTIL
ALLE
45596R0049
53 KLEMME ROSTFREI 8x12mm
ALLE
45596R0050
54 SCHLAUCH FÜR GLAS 8x12mm
ALLE
45596R0051
55 ZAPFEN ⅛’’ ESSENZENVENTIL
ALLE
45596R0054
56 SCHÜTZ FÜR VENTIL 6mm
ALLE
45596R0055
57 SCHLAUCH POLYURETHAN 4x6mm
ALLE
45596R0056
58 SCHRAUBVERBINDUNG 6mm X ⅛’’
ALLE (S)
45596R0054S
58 DOPPELTE T-SCHRAUBVERBINDUNG 6mm X ⅛’’
ALLE (O)
45596R0054O
59 SAE-KOPPLUNG ⅛’’
ALLE
45596R0055
60 VENTILE WASSER
ALLE
45596R0067
61 DOPPELTEN FADEN ½’’
ALLE
45596R0068
62 FILTER “Y” DOPPELTE MASCHE
ALLE
45596R0064
63 KNOTENPUNKT 18 x ½’’
ALLE
45596R0057
64 Cu-ROHR WASSER 18mm
ALLE
45596R0058
65 KNOTENPUNKT 18 x ¾’’
ALLE
45596R0059
66 VENTILE WASSER
ALLE
45596R0056
67 ANZEIGE REMOTE-BOX
ALLE
45596R0063
LEGENDE:
(M) zeigt an, dass es sich um das Einphasengerät handelt.
(T) zeigt an, dass es sich um das Dreiphasengerät handelt.
(S) zeigt an, dass es sich um das Standardgerät mit nur einer Duftessenz handelt.
(O) zeigt an, dass es sich um das Multiessenzengerät mit vier Duftessenzen handelt.
(4,5) zeigt an, das es ausschließlich für die Geräte mit einer Leistung von 4,5 kW (in Luft) geeignet
ist.
(9) zeigt an, das es ausschließlich für die Geräte mit einer Leistung von 9,0 kW (in Luft) ist.
ALUMINIUM
TITAN
KUNSTSTOFFE
KUPFER
EISEN
PAPIER KARTON
EDELSTAHL
HOLZ
ELEKTRISCHES
MATERIAL
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 247 of 372
DEUTSCH
12.4 VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG DER RÖMISCHEN THERME
Abbildung 21: Vergrößerte Ansicht der römischen Therme.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 248 of 372
DEUTSCH
13 MODELLE
DREIPHASIG
EINPHASIG
45588
45604
STEAMHEAT 3 kW
45589
45605
STEAMHEAT 6 kW
45590
STEAMHEAT 9 kW
45591
STEAMHEAT 12 kW
NAO1
45592
45593
STEAMHEAT 15 kW
STEAMHEAT 18 kW
LEISTUNG IN LUFT: 4,5 kW oder 9 kW
DREIPHASIG
EINPHASIG
45596
456102
THERMAL 3 kW
45597
456112
THERMAL 6 kW
45598
THERMAL 9 kW
45599
NAO1
THERMAL 12 kW
45600
THERMAL 15 kW
45601
THERMAL 18 kW
Tabelle 14: Liste der verfügbaren Modelle.
14 GARANTIE
Die Garantie für alle Teile als Verbund ist 2 Jahre.
Im Falle des Erlöschens des Garantienanspruchs:
· Ein Fehler während der Installation, der daraus resultiert, dass die in diesem Handbuch
angegebenen Sollwerte nicht beachtet wurden, führt zum Erlöschen des Garantieanspruchs.
WICHTIG
Die Garantie tritt nur in Kraft, wenn die Karte vollständig ausgefüllt und von allen
Beteiligten unterschrieben zurückgeschickt wurde.
.
1
NAO zeigt an, dass die Option nicht erlaubt ist. Es sind die Anfangsbuchstaben des englischen Begriffs “Not An
Option”.
2
Modelle nur verfügbar für Leistung von 4,5 kW (in Luft).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 249 of 372
DEUTSCH
GARANTIEZERTIFIKAT
1. ALLGEMEINES
1.1 In Übereinstimmung mit diesen Vorschriften garantiert der Verkäufer, dass das Produkt, für das diese Garantie gilt („das Produkt“),
zum Zeitpunkt der Auslieferung keinerlei Mängel aufweist.
1.2 Die Garantiezeit des Produkts beträgt zwei (2) Jahre und beginnt mit der Übergabe an den Käufer.
1.3 Kommt es während der Garantiezeit zu einem Mangel am Produkt und informiert der Käufer den Verkäufer hierüber, so muss der
Verkäufer das Produkt auf eigene Kosten ersetzen oder reparieren, und zwar an einem geeigneten Ort seiner Wahl, es sei denn, dies
wäre unmöglich oder unverhältnismäßig.
1.4 Kann das Produkt weder ersetzt noch repariert werden, kann der Käufer eine Preisminderung verlangen, oder aber, wenn der
Schaden größer ist, eine Auflösung des Kaufvertrags.
1.5 Die ersetzten oder reparierten Teile verlängern die Garantiezeit des Originalprodukts nicht, verfügen aber über eigene Garantien.
1.6 Zum Inkrafttreten vorliegender Garantie muss der Käufer den Kauf- und Liefertag des Produkts bestätigen können.
1.7 Sind mehr als sechs Monate seit der Produktauslieferung vergangen und der Käufer klagt über einen Mangel, muss dieser die
Ursache und die Existenz des Mangels nachweisen können.
1.8 Vorliegendes Garantiezertifikat schränkt die Verbraucherrechte in Bezug auf nationale Bestimmungen in keinem Fall ein.
2. BESONDERE BEDINGUNGEN
2.1 Vorliegende Garantie gilt für die Produkte in diesem Handbuch.
2.3 Damit diese Garantie in Kraft tritt, muss der Käufer sich strikt an die Anweisungen in der Dokumentation des Herstellers halten, die
mit dem Produkt geliefert wird, sofern dies, je nach Produktpalette und -modell, zutreffend ist.
2.4 Werden Daten für den Austausch, die Wartung oder Reinigung von bestimmten Teilen oder Komponenten des Produkts nicht
eingehalten, erlischt die Garantie.
3. EINSCHRÄNKUNGEN
3.1 Vorliegende Garantie wird nur wirksam bei Kaufverträgen mit Verbrauchern, wobei unter „Verbraucher“ eine Person gemeint ist, die
das Produkt nicht zu gewerblichen Zwecken nutzt.
3.2 Es wird keinerlei Garantie gewährt für normale Abnutzung des Produkts. Die Garantie für Teile, Komponenten und/oder
Verbrauchsmaterialien, wie Batterien, Glühbirnen, usw. ist in der Dokumentation des Produkts geregelt.
3.3 Die Garantie tritt in folgenden Fällen nicht in Kraft: (I) falsche Behandlung; (II) Reparatur, Wartung oder Handhabung durch nicht
autorisierte Person oder (III) Reparatur oder Wartung mit Nicht-Originalteilen.
4.4 Wenn der Mangel am Produkt die Folge nicht korrekter Installation oder Inbetriebnahme ist, tritt die Garantie nur in Kraft, wenn
Installation oder Inbetriebnahme im Kaufvertrag des Produkts enthalten sind und vom Verkäufer oder mit seiner Genehmigung
durchgeführt wurden.
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Die oben aufgezählten Produkte erfüllen die folgenden Richtlinien:
Richtlinie zur Maschinensicherheit 89/392/CEE.
Richtlinie hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit 89/336/CEE, und ihre Änderungen.
Richtlinie hinsichtlich der Niedrigspannung 73/23/CEE. Europäische Norm EN 60335-2-41. Norm RoHS 2002/95 CE.
Gerät
Referenznummer
INSTALLATEUR
Name
Adresse
Telefon
BEDIENER
Name
Adresse
Telefon
(Vom Installateur auszufüllen)
Modell
Ort
Datum der Inbetriebnahme
Ort
Datum der Inbetriebnahme
STEMPEL DES INSTALLATEURS:
Damit die Garantie in Kraft tritt, muss diese Karte für alle Maschinen ausgefüllt und verschickt werden.
y enviar esta tarjeta de garantía para que entre en vigor
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Page 250 of 372
Declares under their own responsibility that all the equipment: STEAM SERIES
Manufactured since 12/01/2010, independent of the serial number, are in compliance with:
Machine safety directive 2006/42/EC.
Electromagnetic compatibility directive 2004/108/EC and its modifications.
Low-voltage equipment directive 2006/95/EC.
Directive 2000/14/CE concerning noise produced by equipment for outdoors use, as amended by Directive 2005/88/EC.
Restrictions in the use of certain risky substances in the electrical and electronic instruments 2002/95/EC (RoHS).
Relative to the electrical and electronic waste products 2002/96/EC (RAEE).
Relative to the electrical and electronic instruments and the management of their waste products Spanish R.D. 208/2005.
The registration, the evaluation, the authorization and the restriction of the chemical substances EC Nº 1907/2006 (REACH).
Declara bajo su única responsabilidad que todos los equipos: STEAM SERIES
Producidas a partir del 12/01/2010, independientemente del número de serie, son conformes con:
Directiva de seguridad de máquinas 2006/42/CE.
Directiva de compatibilidad electromagnética 2004/108/CE, y sus modificaciones.
Directiva de equipos de baja tensión 2006/95/CE.
Directiva sobre el ruido producido por máquinas para uso exterior 2000/14/CE y su corrección con la Directiva 2005/88/CE.
Directiva sobre restricciones a la utilización de determinadas sustancias peligrosas en aparatos eléctricos y electrónicos 2002/95/CE
(RoHS).
Directiva sobre residuos de aparatos eléctricos y electrónicos 2002/96/CE (RAEE).
Real Decreto 208/2005 sobre aparatos eléctricos y electrónicos y la gestión de sus residuos.
Reglamento relativo al registro, la evaluación, la autorización y la restricción de las sustancias y preparados químicos CE Nº 1907/2006
(REACH).
Déclare sous ça responsabilité que toutes les machines: STEAM SERIES
Fabriquées a partir du 12/01/2010, indépendamment du numéro de série, sont conformes avec:
Directive de sécurité de machines 2006/42/CE.
Directive de compatibilité électromagnétique 2004/108/CE, et ses modifications.
Directive d’appareils de basse tension 2006/95/CE.
Directive 2000/14/CE sur les émissions sonores du matériel destiné à l’extérieur, et sa correction à la directive 2005/88/CE.
Directive relative à la limitation de l'utilisation de certaines substances dangereuses dans les équipements électriques et électroniques
2002/95/CE (RoHS).
Directive relative aux déchets d'équipements électriques et électroniques 2002/96/CE (DEEE).
Espagnol Décret Royal 208/2005 sur les équipements électriques et électroniques et la gestion de leurs déchets.
Règlement concernant l'enregistrement, l'évaluation et l'autorisation des substances chimiques, ainsi que les restrictions applicables à ces
substances (CE) nº 1907/2006 (REACH).
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Bescheinigt in alleiniger Verantwortung, dass alle Geräte: STEAM SERIES
Ab 12/01/2010 produziert wurden, unabhängig von der Seriennummer, konform sind mit:
Richtlinie über Maschinensicherheit 2006/42/EG.
Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit 2004/108/EG und ihren Änderungen
Richtlinie über Geräte mit Niederspannung 2006/95/EG.
Richtlinie 2000/14/EG über umweltbelastende Geräuschemissionen von zur Verwendung im Freien vorgesehenen Geräten und Maschinen,
und zuletzt geändert durch die Richtlinie 2005/88/EG.
Richtlinie 2002/95/EG zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS)
Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte.
Spanisch Königliches Dekret 208/2005 über die Elektro-und Elektronik-Altgeräte und die Bewältigung ihrer Abfälle.
Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH).
Dichiara sotto la sua diretta responsabilità che tutte le apparecchiature: STEAM SERIES
Prodotte a partire dal 12/01/2010, independentemente dal numero di serie, sono conformi a:
Direttiva sulla sicurezza macchine 2006/42/CE.
Direttiva sulla compatibilità elettromagnetica 2004/108/CE, e relative modifiche.
Direttiva sui dispositivi a bassa tensione 2006/95/CE.
Direttiva 2000/14/CE sulle emissione acustica ambientale delle macchine ed attrezzature destinate a funzionare all'aperto e la sua
correzione con la direttiva 2005/88/CE.
Direttiva 2002/95/CE sulla restrizione dell'uso di determinate sostanze pericolose nelle apparecchiature elettriche ed elettroniche (RoHS).
Direttiva 2002/96/CE sui rifiuti di apparecchiature elettriche ed elettroniche (RAEE).
Spagnolo Regio Decreto 208/2005 sulle apparecchiature elettriche ed elettroniche e la gestione dei loro rifiuti.
Regolamento (CE) Nº 1907/2006 concernente la registrazione, la valutazione, l’autorizzazione delle sostanze chimiche (REACH).
Declara sob sua única responsabilidade que todos os equipamentos: STEAM SERIES
Produzidas a partir de 12/01/2010, independentemente do número de séria são conformes com:
A Directiva de segurança de máquinas 2006/42/CE.
A Directiva de compatibilidade electromagnética 2004/108/CE, e suas modificações.
Directiva de equipamentos de baixa tensão 2006/95/CE.
Directive 2000/14/CE relativa à Emissões sonoras para o ambiente dos equipamentos para utilização no exterior, alterada pela Directiva
2005/88/CE.
Directiva 2002/95/CE relativa à restrição do uso de determinadas substâncias perigosas em equipamentos eléctricos e electrónicos
(RoHS).
Directiva 2002/96/CE relativa aos resíduos de equipamentos eléctricos e electrónicos (REEE).
Espanhol Real Decreto 208/2005, em equipamentos eléctricos e electrónicos e gestão dos seus resíduos.
Regulamento (CE) N.o 1907/2006 relativo ao registo, avaliação, autorização e restrição dos produtos químicos (REACH).
Signed the present conformity evidence / Signe la présente déclaration / Firma la presente declaración /
Firma la seguente dichiarazione/ Unterzeichnet diese Erklärung / Assina a presente declaração:
Los Corrales de Buelna 29/03/2010
Sr. Jesús Guitian. Chief Executive Officer of B-39390968
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Signature / Firma/ Unterschrift / Assinatura
MANDATORY TECHNICAL REVISIONS CALENDAR
dsdsf
EQUIPMENT
SERIAL
NUMBER
TECHNICAL SERVICE
STAMP
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
STEAM
GENERATOR
ROMAN BATH
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
DATE
NEXT
REVISION
DATE
WE RESERVE THE RIGHT TO CHANGE ALL OR PART OF THE FEATURES OF THE ARTICLES OR CONTENTS OF THIS DOCUMENT, WITHOUT
PRIOR NOTICE
NOS RESERVAMOS EL DERECHO DE CAMBIAR TOTAL O PARCIALMENTE LAS CARACTERÍSTICAS DE NUESTROS ARTÍCULOS O CONTENIDO
DE ESTE DOCUMENTO SIN PREVIO AVISO.
NOUS NOUS RÉSERVONS LE DROIT DE MODIFIER EN TOUT OU EN PARTIE LES CARACTÉRISTIQUES DE NOS ARTICLES OU LE CONTENU DE
CE DOCUMENT SANS AVIS
DE WIR BEHALTEN UNS DAS RECHT VOR, DIE CHARAKTERISTIKA UNSERER PRODUKTE ODER DEN INHALT DIESES DOKUMENTS OHNE
VORHERIGE ANKÜNDIGUNG VOLLSTÄNDIG ODER TEILWEISE ZU ÄNDERN.
CI RISERVIAMO IL DIRITTO DI MODIFICARE IN TUTTO O IN PARTE LE CARATTERISTICHE DEI NOSTRI ARTICOLI O CONTENUTO DI QUESTO
DOCUMENTO SENZA PREAVVISO.
WIJ BEHOUDEN ONS HET RECHT VOOR OM DE KENMERKEN VAN DE ARTIKELS OF DE INHOUD VAN DIT DOCUMENT ZONDER VOORAF
GAANDE KENNISGEVING GEHEEL OF GEDEELTELIJK TE WIJZIGEN.
RESERVAMO-NOS O DIREITO DE ALTERAR TOTAL OU PARCIALMENTE AS CARACTERÍSTICAS DOS NOSSOS ARTIGOS OU O CONTEÚDO
DESTE DOCUMENTO SEM AVISO PRÉVIO.
© ASTRALPOOL 2008. ALL RIGHTS RESERVED. CONFIDENTIAL AND PROPRIETARY DOCUMENT.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement