3. DVR Server Programm

3. DVR Server Programm
Inhaltsverzeichnis
1. Hardwareinstallation
1.1
Einbau der DVR Karte
1.2
Audioinstallation
1.3
P/T/Z-Installation
1.4
Installation der Ein-/Ausgabekarte
3
4
6
7
2. DVR-Software Installation
2.1
Apache Webserver Installation
2.2
Web Client Installation
2.3
DVR Server Installation
2.4
DVR Server Deinstallation
2.5
Net Client Installation
2.6
Net Client Deinstallation
2.7
AVI Codec Installation
11
16
18
20
21
23
24
3. DVR Server Programm
3.1
Monitorprogramm
3.2
Konfigurationsmenü
25
29
4. Suchprogramm
4.1
Steuerfunktionen
4.2
Bildschirmeinrichtung
4.3
Wiedergabefunktion
4.4
Lautstärkeregler
4.5
Daten - Suchleiste
4.6
Digital - Zoom
48
51
51
52
52
52
5. AVI Backuphandbuch
5.1
AVI Backup
5.2
Auswählen von Daten für AVI Backup
5.3
Backup ausgewählter Videoeingänge
5.4
Dauer des Backups
5.5
Konvertieren der Backupdaten
5.6
Abspielen mit Windows Media Player
54
54
54
55
55
56
6. Backuphandbuch
6.1
Backup auf Festplatte
6.2
CD - Backup
6.3
Wiedergabe der Backup - Daten
6.4
Wiedergabe der Backupdaten von CD
59
61
64
65
1
7.Net Client Handbuch
7.1
Steuerbuttons
7.2
Bildschirmkonfiguration
7.3
P/T/Z Bedienoberfläche
7.4
Kamera - Auswahl -/Aufnahme - Panel
7.5
Verbindung über Internet
7.6
Modem - Verbindung
7.7
Suchprogramm
7.8
Konfiguration
66
67
68
68
69
75
76
79
8. Web Client
8.1
Anschluss
8.2
Anzeigemodus
8.3
Bildschirmeinrichtung
8.4
Schwenken / Neigen / Zoom / Fokus
8.5
Anschluss
88
89
89
90
90
9. Alarmeingänge / Alarmausgänge
9.1
Event
9.2
Anwahl Videoeingang
9.3
Sensor
9.4
Aktion bei Alarm
9.5
Alarmausgänge
9.6
Warnton
9.7
Dauer
9.8
Bewegungserfassung
9.9
Sensibilität
9.10 Dauer
91
91
92
92
93
93
93
93
93
93
10. Konfiguration des Routers DI-604 von D-Link
10.1 Einrichten eines Kontos bei dyndns.org 94
10.2 Einrichten des Dynamic DNS
96
10.3 Routerkonfiguration
99
11. Technische Daten
102
2
1. Hardwareinstallation
Das Installationshandbuch ermöglicht dem Benutzer den Einbau und die Installation
der DVR Karte, Ein-/ Ausgabekarten, der Audiofunktion und P/T/Z- Steuerung.
1.1 Einbau der DVR Karte
Setzen Sie die DVR Karte in einen leeren PCI-Slot des PC ein.
Benutzen Sie die Anschlusskabel VC-PC-PCI-4V(15240) /VC-PC-PCI-8V(15242), um
Kameras anzuschließen.
3
1.2 Audioinstallation
Schließen Sie ein Mikrofon an den MIC Kanal der Audiokarte des PC UND/ODER an
den Audio „in“ Kanal der DVR Karte an. Schließen Sie die Lautsprecher an den
Lautsprecherausgang des PC an.
Mikrofoneingänge
VC-PC-PCI-16/50-A (15205)
Verbinden Sie die Buchse (B) des
Audioadapters mit dem Steckkontakt (A).
Stecken Sie die Buchse links bündig auf.
VC-PC-PCI-16/100-A (15210)
Verbinden Sie die Buchse (B) des
Audioadapters mit dem Steckkontakt (A).
Stecken Sie die Buchse links bündig auf.
4
VC-PC-PCI-16/200-A (15220)
Verbinden Sie die Buchse (B) des Audioadapters mit dem Steckkontakt (A). Stecken
Sie die Buchse nach oben bündig auf.
Audiounterstützung
Interne
Audiounterstützung
Externe
Audiounterstützung
(Soundkarte des PC)
VC-PC-PCI-16/25-A (15200)
1 ch
1 ch.
VC-PC-PCI-16/50-A (15205)
2 ch
1 ch.
VC-PC-PCI-16/100-A (15210) 4 ch
1 ch.
VC-PC-PCI-16/200-A (15220) 8 ch.
1 ch.
5
1.3 P/T/Z Installation
Verbinden Sie den D-SUB-Stecker (A) mit dem COM-Port des PC
Verbinden
Sie
die
Buchse
(B)
mit
der
DVR
Karte
Verbinden Sie das offene Ende des Kabels mit dem RS-485-Empfänger. Beachten
Sie bitte, dass die Kameras unterschiedlich adressiert sein müssen. Die Adressen
werden im Konfigurationsmenü unter „Empfänger“ den Videoeingängen zugeordnet.
Weiß:
+ RS 485
Schwarz: - RS 485
Achtung: Es können nur mehrere P/T/Z
Empfängerprotokoll zusammen benutzt werden.
6
Kameras
mit
dem
gleichen
Kabelverbindung zu
VC-PC-PCI-16/200-A (15220)
VC-PC-PCI-16/25-A (15200)
VC-PC-PCI-16/50-A (15205)
VC-PC-PCI-16/100-A (15210)
1.4 Installation der Ein-/Ausgabe Karte VC-PC-PCI-8AL (15235)
Durch eine/zwei zusätzliche Ein-/Ausgabe Karten, können die Sensor- u.
Alarmfunktionen genutzt werden.
Anschluss
Alarmerweiterungskarte
zur DVR Karte
Master/Slave
Anschluss Port
4 Alarmeingänge
Master/Slave
Konfigurations- Jumper
3 Alarmausgänge
Ein-/Ausgabe Erweiterungs- Karte:
Schließen Sie die Ein-/Ausgabe
Erweiterungskarte an, um alle
Alarmeingänge /Ausgänge einer Ein/Ausgabekarte zu nutzen.
DVR Kartenanschluss:
Verbinden Sie die Ein-/Ausgabe Karte
mit der DVR Karte.
Master/Slave Anschluss- Port:
Anschluss für die Verbindung zwischen
Master und Slave Karte.
Master/Slave Konfiguration Jumper:
Durch die Jumper wird die Master bzw.
Slave Funktion der Karte bestimmt.
Jumper gesteckt: Karte arbeitet als
Master. Jumper gezogen: Karte arbeitet
als Slave
7
Anschluss einer Ein-/Ausgabe Karte incl. Erweiterungskarte
Durch den Anschluss der Erweiterungskarte sind alle Ein- bzw. Ausgänge nutzbar.
Anschluss von zwei Ein-/Ausgabe Karten
Durch den Anschluss einer zweiten Ein-/Ausgabe Karte wird die Zahl der
Alarmeingänge und Ausgänge um je 8 erhöht.
Jumper
entfernen
Jumper stecken
8
2. Software-Installationshandbuch
DVR Server
Installieren Sie dieses Programm auf Ihrem DVR System, in welches die DVR
Karte eingebaut ist. Sie beinhaltet Software wie den Backup Manager und
den AVI Backup.
NetClient
Installieren Sie dieses Programm auf unterschiedlichen PC, um über
Netzwerk bzw. Internet eine Verbindung zum DVR System aufzubauen.
Dieses Programm unterstützt Funktionen wie Speichern, PTZ- Steuerung,
Konfiguration, etc.
WebClient
Dieses Programm wird auf dem DVR System installiert, um von
unterschiedlichem PC über den Web Browser auf das DVR System zugreifen
zu können. Bei Verbindung mit dem DVR Server erfolgt automatisch ein
Download der WebClient Datei durch den Port 26540.
Es muß keine weitere Software auf externen PC installiert werden.
Achtung! Bitte Überprüfen Sie den Softwarestand Ihrer Installations-CD. Sollte auf
unserer Download Seite www.vcvideo.de/downloads eine aktuellere Version
verfügbar sein, laden Sie diese bitte herunter.
Erfragen Sie das Passwort unter der Telefonnummer 04321/390 54 16.
9
2. Software Installation
Die Software CD enthält das Server Paket mit dem DVR Server Programm, dem
Web Client Programm und dem Apache Web Serverprogramm), das Client Paket mit
dem Net Client Programm und AVI Codec.
[DVR Server Installation]
Legen Sie die CD in das CD-ROM Laufwerk ein. Folgende Oberfläche erscheint auf
dem Bildschirm. Sollte die CD nicht automatisch starten, öffnen Sie bitte die Datei
DvrSetup.exe.
Klicken Sie den Button „Install/Uninstall Server Package“ an. Daraufhin wird mit der
Installation der Programme Apache Web Server, Web Client und DVR Server
fortgefahren.
10
2.1 Apache Web Server Installation
2.1.1 Das Fenster Installation Wizard erscheinen. Klicken Sie auf „Next“.
2.1.2 Lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Wenn Sie dem Inhalt zustimmen, wählen
Sie „I accept…“ und klicken auf „Next“.
11
2.1.3 Klicken Sie auf „Next“ nachdem Sie die Server Informationen des Apache web
servers zur Kenntnis genommen haben.
2.1.4 Machen Sie die geforderten Angaben.
Network Domain:
Ihren Firmennamen
Server Name:
Ihre Internetadresse
Administrator’s Email Adress:
Ihre E-mail Adresse
Wählen Sie „Run as a service for All Users—empfohlen“ und klicken auf „Next“.
12
2.1.5 Wählen Sie den Setup Typ „Complete“ (empfohlen). Klicken Sie dann auf
„Next“.
13
2.1.6 Klicken Sie auf „Next“. Achtung! Ändern Sie nicht das Verzeichnis!
2.1.7 Nachdem diese Einstellungen beendet sind, klicken Sie „Install“ an.
14
2.1.8 Klicken Sie „Finish“ an, nachdem die Installation erfolgt ist.
2.1.9 Jetzt erfolgt die Meldung, welche einen Wechsel des Server Kanals von
Apache bestätigt.
15
2.2 Web Client Installation
2.2.1 Das Fenster Installation Wizard erscheint. Klicken Sie auf „Next“.
2.2.2 Überprüfen Sie den Inhalt der Lizenzvereinbarung. Wenn Sie dem Inhalt
zustimmen, klicken auf „Yes“.
16
2.2.3 Nachdem die Installation erfolgt ist, klicken Sie auf „Finish“.
17
2.3 DVR Server Installation
2.3.1 Das Fenster Installation Wizard erscheint. Klicken Sie auf „Next“.
2.3.2 Überprüfen Sie den Inhalt der Lizenzvereinbarung. Wenn Sie dem Inhalt
zustimmen, klicken auf „Yes“.
18
2.3.3 Nachdem Sie einen Zielordner für die Installation gewählt haben, klicken Sie
„Next“ an.
2.3.4 Nachdem die Installation erfolgt ist, klicken Sie auf „Finish“.
19
2.3.5 Alle nötigen Treiber werden automatisch installiert.
2.3.6 Wenn alle Installationen beendet sind, führen Sie bitte einen Neustart des PC
durch. Klicken Sie dazu den Button „Yes“ an.
2.4 DVR Server Deinstallation
Über den Windows Start Button gelangen Sie in die Systemsteuerung und öffnen
den Ordner „Software“. Wählen Sie den Menüpunkt „Programme ändern oder
entfernen“. Markieren Sie das Programm „DVR System Plus“ und betätigen Sie den
Button „ändern/entfernen
20
2.5 NetClient Installation
Klicken Sie den Button „Install/Uninstall Client Package“ an. Daraufhin wird mit der
NetClient Programminstallation fortgefahren.
2.5.1 Das Fenster InstallShield Wizard erscheint. Klicken Sie auf „Next“.
2.5.2 Überprüfen Sie den Inhalt der Lizenzvereinbarung. Wenn Sie dem Inhalt
zustimmen, klicken auf „Yes“.
21
2.5.3 Nachdem Sie einen Zielordner für die Installation gewählt haben, klicken Sie
„Next“ an.
2.5.4 Nachdem die Installation beendet ist, klicken Sie auf „Finish“.
22
2.6 NetClient Deinstallation
Über den Windows Start Button gelangen Sie in die Systemsteuerung und öffnen
den Ordner „Software“. Wählen Sie den Menüpunkt „Programme ändern oder
entfernen“. Markieren Sie das Programm „NetClient Plus“ und betätigen Sie den
Button „ändern/entfernen
23
2.7 AVI Codec-Installation
Klicken Sie den Button „Install/Uninstall AVI Codec“.
AVI Codec wird installiert
Nachdem die Installation beendet ist, betätigen Sie bitte den Button „Finish“.
24
3. DVR Server Programm
3.1Monitorprogramm
Das Monitorprogramm versetzt den Benutzer in die Lage, Bilder durch PC Monitor zu
überwachen. Das Monitorprogramm unterstützt die Folgenden Funktionen:
Bildaufzeichnung, Suchfunktion und Wiedergabe gespeicherter Bilder sowie
Steuerung von P/T/Z Kameras. Bilder können über das Netzwerk an jeden PC
übermittelt werden.
1:
2:
3:
4:
5:
6:
Kamera-Auswahl-/Aufnahme-Panel
Bildschirmkonfiguration
P/T/Z Bedienung
Statusanzeigen
Steuerpanel
Lautstärkeregler
25
3.1.1 Kamera-Auswahl-/Aufnahme-Panel
Kameraauswahl
Aufzeichnung ausgewählter
Kameras / Aufzeichnung
aller Kameras
Buttons Kameraauswahl
Durch anklicken verschiedener Buttons für die Kameraauswahl werden die
entsprechenden Bilder auf dem Monitor dargestellt.
Button REC
Ermöglicht die Aufzeichnung einer vom Benutzer manuell bestimmten Auswahl an
Kamerabildern.
Button ALL
Um Bilder aller Kameras parallel aufzuzeichnen betätigen Sie zunächst den Button
ALL und dann den Button REC.
3.1.2 Bildschirmkonfiguration
Durch anklicken verschiedener Buttons für die Bildschirmkonfiguration ist eine
gewünschte Darstellung der Kamerabilder in verschiedener Anzahl und Größe auf
dem Bildschirm möglich. Die Reihenfolge der Kameras ist frei wählbar.
26
3.1.3 P/T/Z Bedienoberfläche
Auf/Ab, Zoom/Fokus
Licht/AutoPan/Kamera ON/OFF
1.Wählen Sie im Konfigurationsprogramm unter Receiver das von Ihnen benötigte
Empfängerprotokoll.
2. Wählen Sie den Kameraeingang, mit welchem die P/T/Z Kamera verbunden ist.
3. Die Kamera lässt sich durch anklicken verschiedener Buttons der P/T/Z
Bedienoberfläche steuern (Schwenken/Neigen/Zoom/Fokus).
3.1.4 Statusanzeige
Festplattenstatus
Zeigt die Anzahl aller mit dem Gerät verbundenen Benutzer
Netzwerk Informationen
Button Netzwerk Information
Die hier hinterlegte Liste zeigt alle mit dem Gerät verbundenen Benutzer an.
Anzeige TCP/Modem
Zeigt die Zahl der Verbindungen mit dem Gerät über Internet (TCP) und Modem an.
Anzeige Festplattenstatus
Wenn kein Platz mehr auf der Festplatte vorhanden ist, wird dies mit der Meldung
„DISK FULL“ angezeigt
27
3.1.5 Steuerbuttons
Lock Button
Konfigurationsprogramm
Suchfunktion
Button Suchfunktion
Durch Wahl der Suchfunktion können Bilder nach Zeit, Datum und Ereignis gesucht
und wiedergegeben werden.
Button Konfiguration
Durch Betätigung dieses Buttons öffnet sich das Konfigurationsmenü, in welchem
alle, für eine einwandfreie Funktion des Systems nötigen, Einstellungen
vorgenommen werden können.
Button Lock
Durch Betätigung des Buttons Lock ist die Bedienung des Systems gesperrt.
Ein Wiederholtes betätigen des Buttons führt zur Passwortabfrage. Die korrekte
Eingabe des Benutzerpasswortes ermöglicht die Bedienung des Systems
3.1.6 Lautstärkeregler
Der Lautstärkeregler wird aktiviert, wenn die Audiofunktion im Konfigurationsmenü
unter General eingerichtet ist. Er bestimmt die Lautstärke bei der Wiedergabe von
aufgezeichneten Audiodateien.
28
3.2 Konfigurationsmenü
Das Konfigurationsprogramm besteht aus den Menüpunkten [Allgemein], [Kanal],
[Speichern], [Netzwerk], [Zeitplan], [Wartung], [Ereignis], [Empfänger], [Preset],
[VideoAus] und [Benutzermanagement]. Hier werden alle Einstellungen
vorgenommen die für den einwandfreien Betrieb des Gerätes notwendig sind.
3.2.1 Allgemein
(S)tart
Hier wird festgelegt, ob das DVR Programm automatisch beim Einschalten des
Computers startet.
Wird der Menüpunkt „Maximale Größe“ gewählt, passt sich die Darstellung des
Programms der Monitorgröße an.
29
(V)erlassen
Folgende Optionen sind wählbar: Nur das DVR Programm wird geschlossen ODER
das komplette System wird heruntergefahren.
(A)udio Eingang
Hier stellen Sie die Eingangsverstärkung aller Mikrofone im System ein.
AUD1 ~ AUD8: entsprechen der Einsteller für die Eingangsverstärkung der
Mikrofoneingänge. Bei Verwendung vorverstärkter Mikrofonsignale stellen Sie die
entsprechenden Einsteller auf Minimum (0).
Snd card: Erfolgt die Ausgabe der Audiodaten über die Soundkarte des PC, erfolgt
hier die Lautstärkeeinstellung.
(V)ideo Audio Einstellung
Stellen Sie hier ein, welcher Norm - PAL oder NTSC - die Eingangssignale
entsprechen.
Wählen Sie die aktiven Kameraeingänge und mit welcher Auflösung die Signale
aufgezeichnet werden sollen. Es stehen die Auflösungen 320X240 ODER 640X480
zur Verfügung.
Aktivieren Sie die gewünschten Audiokanäle.
30
3.2.2 Videoeingänge
(K)anal
Hier können Sie Kamerabezeichnungen eingeben.
(S)witching
Hier kann eine individuell angepasste Umschaltzeit für jeden Kameraeingang
eingestellt werden.
(E)rfassung
Im Menü „Erfassung“ wird eingestellt, wann eine Schrifteinblendung erfolgen soll.
Diese kann sowohl im Überwachungsmodus (Live-Betrieb) als auch im WiedergabeModus erfolgen.
(F)arbe
Hier erfolgt die Einstellung der Farbe der eingeblendeten Schrift.
(S)chriftart
Hier kann die Schriftart und Größe der Einblendungen gewählt werden.
(V)ideo Ursprung
Im Menü „VideoUrsprung“ besteht die Möglichkeit, Helligkeit, Kontrast, Farbe,
Sättigung und Schärfe für jeden Videoeingang einzeln einzustellen.
31
3.2.3 Speicherung
(F)estplatte
Hier werden alle installierten Laufwerke angezeigt und gewählt, welche der
vorhandenen Festplatten der Aufzeichnung dienen sollen.
Achtung! Geben Sie bitte nicht das Laufwerk C für die Aufzeichnung frei, da hier
das Betriebssystem gespeichert ist.
(Ü)berschreiben
Ist das Feld “Überschreiben“ gewählt, werden die ältesten Bilder in dem Moment
überschrieben, in dem das Minimum an freiem Speicherplatz unterschritten wird.
Speicher (M)ethode
Hier wird die Komprimierung und die Anzahl der zu speichernden Bilder je
Videoeingang eingestellt.
Soll diese Einstellung für alle Videoeingänge gelten, wird sie durch Betätigung des
Button „Überall anwenden“ für alle anderen Videoeingänge übernommen.
Die Bildgröße eines Bildes in Abhängigkeit von Bildqualität und Auflösung
entnehmen Sie aus folgender Tabelle:
32
BildQualität
Niedrig
Niedrig
Medium
Medium
Hoch
Hoch
Auflösung
Bildgröße (KB)
320X240
640X480
320X240
640X480
320X240
640X480
2.5
6
3.7
10
5.0
15
Wasserzeichen
Um Bildverfälschungen zu verhindern kann ein „Wasserzeichen“ in die
aufgezeichneten Bilder eingefügt werden.
In der Grundeinstellung wird als Markierung „DVR“ eingefügt. Über das Feld
„Benutzerdefinierte Markierung“ kann das Wasserzeichen verändert werden.
3.2.4 Netzwerk
33
(S)erver
Wird der Netzwerk Server aktiviert, wird das Gerät als Internet-Server verwendet. Die
Bilder können dann über das Client Programm ODER durch den Internet Browser
über ein Lokales Netzwerk bzw. das Internet angesehen werden.
Wird der Modem Server aktiviert, können die Bilder mit dem Client Programm über
eine Modemverbindung zu einem externen PC betrachtet werden. Eine Betrachtung
der Bilder durch den Internet Browser wird nicht unterstützt.
Netzwerkinformation
In diesem Feld erscheinen die IP Adresse und die MAC Adresse der Netzwerkkarte
Ihres PC. Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator um dem PC eine
entsprechende IP Adresse über das Windows Betriebssystem zuzuweisen.
(B)enutzer Limit
Im Menü „Netzwerkport“ sollte der Port 20408 eingestellt sein. Werden mehr als ein
DVR in einem System verwendet, müssen verschiedene Ports verwendet werden. In
diesem Fall wenden Sie sich bitte an Ihren Netzwerkadministrator.
IP (M)anager
Im IP Manager wird der Zugriff auf das Gerät geregelt.
Inaktiv: Alle Benutzer haben Zugriff auf das Gerät.
Weiße IP: Alle Benutzer, deren IP Adresse in der IP Weiße Liste hinterlegt ist, haben
Zugriff auf das Gerät.
Schwarze IP: Alle Benutzer, deren IP Adresse in der IP Schwarze Liste hinterlegt ist,
haben keinen Zugriff auf das Gerät.
34
3.2.5 Kalender
(Z)eitplan Tabelle
Wählen Sie aus der Drop Down Liste den zu konfigurierenden Videoeingang.
(L)öschen: Alle Eintragungen werden gelöscht.
(Ü)berall anwenden: Die Entragungen gelten für alle Videoeingänge.
Zeitplantyp
Zeitplan aufnehmen: Nach Betätigung dieses Buttons können Sie mit der Maus die
Zeiten markieren, an denen Permanent aufgezeichnet werden soll.
Bewegungserfassung Zeitplan: Nach Betätigung dieses Buttons können Sie die
Zeiten im Kalender markieren, an denen eine bewegungsgesteuerte Aufzeichnung
stattfinden soll.
Sensor Zeitplan: Mit der Anwahl dieses Buttons werden die Zeiten im Kalender
markiert, an denen durch externe Alarme eine Aufzeichnung ausgelöst wird.
Einstellung Zeitplan (F)unktion
Hier werden die eingetragenen Kalenderfunktionen aktiviert/deaktiviert.
35
3.2.6 Wartung
(D)aten Überprüfung
Das Gerät sollte so eingestellt sein, das bei jedem Neustart alle Daten einer
Überprüfung unterzogen werden.
System Auto Reboot
Stellen Sie hier den Zeitpunkt ein, an dem das System einen Neustart durchführen
soll.
System (L)og
Durch betätigen des Buttons „Launch Log Analyzer“ rufen Sie das Logbuch des
Gerätes auf, in dem alle Ereignisse aufgelistet sind.
36
3.2.7 Ereignis
Die Konfiguration der Alarmeingänge
„Ereignis“ vorgenommen.
und
Alarmausgänge
wird
im
Menü
Auswahl Videoeingang
Wählen Sie aus der Drop Down Liste den Videoeingang aus, den Sie konfigurieren
wollen
Soll für alle Videoeingänge dieselbe Konfiguration gelten, betätigen Sie nach
Einstellung aller Eigenschaften den Button „Apply All“.
(S)ensor
In diesem Menü werden die Alarmeingänge konfiguriert. Über die Buttons 1-16
werden die Eingänge aktiviert, bzw. deaktiviert.
Die Buttons „NC“ konfigurieren den Status des Alarmeingangs. Ist der Button
gedrückt, ist der Alarmeingang als Öffner, ist er nicht betätigt, ist der Alarmeingang
als Schliesser konfiguriert.
37
Ist der Button aktiviert, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen
geschlossenen Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Einbruchmelder…) und der
Kontakt geöffnet, kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
Ist der Button inaktiv, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen offenen
Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Brandmelder…) und der Kontakt geschlossen,
kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
Durch anklicken des Feldes „Sensor(en) aktivieren“ wird die Alarmsteuerung aktiv.
Aktion bei Alarm
Wird dieser Menüpunkt aktiviert, wird beim Auftreten eines Alarms automatisch eine
Aufzeichnung der entsprechend zugeordneten Videoeingänge gestartet.
Es erklingt ein Warnton bei Alarm, wenn diese Zeile aktiviert wird.
Bei Alarm erscheint die zum Alarm gehörige Kamera als Vollbild auf dem Bildschirm.
Alarmausgänge
Hier werden die Alarmausgänge unabhängig vom Alarmeingang eingestellt.
Über den Button NC stellen Sie den Alarmtyp ein. Ist der Button gedrückt, befindet
sich der Alarmausgang in Ruhe im Zustand NC (geschlossen). Ist dieser Button nicht
betätigt, befindet sich der Alarmausgangskontakt in Ruhe im Zustand NO (offen).
Warnton: Hier können Sie aus einer Liste einen gewünschten Warnton wählen.
Dauer: Über das Rad der Maus können Sie einstellen, wie lang der Warnton
andauern soll.
38
Bewegungserfassung: In diesem Menü erfolgt die Konfiguration der
Bewegungserfassung. Es können bis zu 10 Felder je Kameraeingang gesetzt werden.
Ziehen Sie ein Feld auf, indem Sie den Mauszeiger mit gedrückter Linker Taste
entsprechend der gewünschten Feldgröße im Kamerabild bewegen. Betätigen Sie
dann den Button „Bewegung Anzeige“ und wählen Sie aus den möglichen Optionen
die gewünschten aus.
Aktivieren Sie die Bewegungserfassung mit einem Eintrag im Menü „Zeitplan“. Wird
die Bewegungserfassung über den Button „Überall anwenden“ aktiviert, bleiben
Zeitplaneinträge jeder Art unberücksichtigt und eine dauernde Aufzeichnung der
detektierten Bewegungen findet statt.
Um ein Feld zu löschen, bewegen Sie den Mauszeiger in das entsprechende Feld
und betätigen Sie die rechte Maustaste.
Schmale MD box zeichnen: Das Feld, in dem Bewegung erfasst wurde, wird im
Alarmbild angezeigt.
Pop up Channel at MD: Das Alarmbild wird als Vollbild aufgeschaltet
Sende Email bei MD: Nehmen Sie eine Konfiguration im Menü „Email“ vor.
Enable the Dial up: Diese Funktion wird nicht unterstützt.
Sensibilität: über diesen Slider stellen Sie die Empfindlichkeit der
Bewegungserfassung ein.
(D)auer: Hier wird eingestellt, wie lang ein Bild als Vollbild aufgeschaltet sein soll,
wenn eine Bewegung detektiert wurde.
39
3.2.8 Empfänger
(R)eceiver Channel Setting
Auswahl Videoeingang: Wählen Sie aus der Drop Down Liste den Videoeingang
aus, den Sie konfigurieren wollen
PTZ Address: Ordnen Sie hier die Adresse der Kamera dem Videoeingang (Kanal)
zu , an den die Kamera angeschlossen ist.
Ausgewählte Serielle: Wählen Sie die entsprechende serielle Schnittstelle aus, um
PTZ-Kameras und RS-485 Empfänger benutzen zu können.
Gerätespez: Wählen Sie das Protokoll des Empfängers aus der Liste aus. Das
gewählte Protokoll erscheint dann im Feld „Gerätespez“.
Achtung! Es können nur dann mehrere P/T/Z Kameras in einem System
verwendet werden, wenn dasselbe Empfängerprotokoll benutzt wird.
(E)rweiterte Funktion: Durch einen Haken im entsprechenden Feld werden jeweils
die Funktionen Auf/Ab bzw. Links/Rechts miteinander vertauscht.
40
3.2.9 Preset Konfiguration
Die Programmierung von 32 Preset Positionen der PTZ Kamera ermöglicht es,
gespeicherte Kamerapositionen nach Anwahl zu erreichen.
Achtung! Nicht alle Kameras unterstützen die Tour-Funktion. Sollten Sie
nähere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
(E)inzelmodus
Wählen Sie einen Videoeingang aus, dessen Kamerapositionen gespeichert werden
sollen.
Preset Setting (P)
Wählen Sie zunächst die Positions- Nummer aus, welche gesichert werden soll.
Geben Sie Im Feld „Delay Time“ die Zeit ein, die die Kamera auf dieser Position
verbleibt.
41
Control Panel(R)
Fahren Sie die gewünschte Kameraposition an
Add-Taste
Speichern Sie die neue Position durch Betätigen der Taste „Add“
Modify
Ist eine bereits programmierte Position geändert worden, speichern Sie die Änderung
mit Betätigung des Buttons „Modify“.
Delete
Um eine Position zu löschen, betätigen Sie den Button „Delete“.
(S)cenario List
Starten Sie die Tour, indem Sie den Button „Scenario RUN“ betätigen.
Um die einzelnen Presets zu betrachten, klicken Sie diese in der „Scenario List“ an.
32 Preset- Positionen können gespeichert werden.
Reverse Scan
Ist diese Funktion angewählt, wird die Tour folgendermaßen abgefahren:
Pos 1 - Pos 2 – Pos 3 – Pos 4 – Pos 3 – Pos 2 – Pos 1 – Pos 2 –Pos 3 – Pos 4
42
3.2.10 Videoausgänge
Der Videoausgang der DVR Karte kann genutzt werden, um einzelne Videosignale
oder eine programmierte Sequenz darzustellen.
(V)ideo Ausgang: Wird dieser Menüpunkt aktiviert, erscheint auf dem Monitor eine
vorher programmierte Sequenz. Ist dieser Menüpunkt deaktiviert, wird ein
ausgewähltes Signal auf dem Monitor dargestellt
(E)inzelmodus: Hier erfolgt die Auswahl eines einzelnen, auf dem Monitor
darzustellenden Videoeingangs.
(R)otation Mode: Hier erfolgt in der Zeile „Time Gap“ zunächst die Eingabe der
Umschaltzeit zwischen den Videosignalen.
Im Feld „Channel“ werden die Videosignale ausgewählt, die in der Sequenz
dargestellt werden sollen.
43
3.2.11. E-mail Installation
Achtung! Um die Email Funktion nutzen zu können, ist ein Email Server ohne
Authentifikation erforderlich.
Mail Server
Geben Sie Ihren Domain Namen oder die IP Adresse Ihres Mail Servers ein.
Sender
Eingabe der Daten des Absenders
Mitteilungsempfänger
To:
Email Adresse des Empfängers
Cc/Bcc:
Email Adressen weiterer Empfänger
Email timer setting
Die hier angegebene Zeit gibt an, wie häufig während eines anstehenden Alarms
eine Email abgeschickt wird.
Aktiviert wird die Email Funktion im Menü „Event“ bei Einrichtung der
Alarmaktionen
44
3.2.12 Benutzer-Management
Benutzer (L)iste
Hier sind alle aktuell angelegten Benutzer des Systems aufgelistet.
Benutzer (I)nformation
Hier werden neue Benutzer angelegt..
Benutzer ID: Eingabe eines Benutzernamens
Passwort/Bestätigen: Eingabe und Wiederholung eines gewählten Passwortes.
(B)earbeitung Benutzerinformation: Nach Betätigung des Buttons „B)earbeitung
Benutzerinformation”
werden
die
Schaltflächen
unter
“Zugängliche
Lokale
Funktionen” freigegeben, um Berechtigungen für den Benutzer freizugeben.
(L)ösche Benutzer: Nach Markierung des zu löschenden Benutzers in der „Benutzer
(L)iste“ erscheinen die Daten im Feld „Benutzer (I)nformation“. Mit Betätigung des
Buttons „(L)ösche Benutzer“ wird der Benutzer gelöscht.
45
Zugängliche Lokale Funktionen
Durch anklicken der Schaltflächen werden dem angelegten Benutzer im Feld
„Benutzer (I)nformation“ Berechtigungen im Konfigurationsprogramm vergeben.
Zugängliche (N)etzwerkfunktionen
Hier werden Netzwerkberechtigungen vergeben.
Zugängliche (K)anäle
Hier wird die Berechtigung für die Anwahl der Videoeingänge vergeben.
Log In/Out (M)anagement
Automatisch abmelden…: Hier wird gewählt ob die Benutzer nur eine bestimmte Zeit
mit dem Gerät verbunden sein dürfen oder nicht. Diese Einstellung gilt für alle
Benutzer.
Automatische Anmeldung beim Starten: Nach Anwahl eines Benutzers in der
„Benutzer (L)iste“ wird hier festgelegt, ob der Benutzer beim Start der Verbindung
direkt eingeloggt werden soll.
46
4. Suchprogramm
Das Suchprogramm erlaubt dem Benutzer, gewünschte Bilddaten nach
verschiedenen Kriterien wie Zeit, Datum und Bewegung zu suchen. Einzelne Bilder
können im .bmp Format gespeichert bzw gedruckt werden.
1:
2:
3:
4:
5:
6:
Steuerfunktionen
Bildschirmeinrichtung
Wiedergabefunktionen
Lautstärkeregler
Suchleiste
Digital Zoom
47
4.1 Steuerfunktionen
Kalender öffnen
Wasserzeichen anzeigen
Bild speichern
Drucken
Kalender öffnen: Suchen gespeicherter Bilder über die Kalenderfunktion.
Wasserzeichen anzeigen: Wasserzeichen aufgezeichneter Bilder anzeigen.
Bild speichern: Speichern einzelner Bilder in einem ausgewählten Verzeichnis
(im .bmp oder .jpg Dateiformat.)
Drucken: Ausdruck einzelner ausgewählter Bilder.
Kalender
Rote Farbe:
Blaue Farbe:
Graue Farbe:
MD ONLY:
LOAD:
Zeigt Tage an, an denen Bilddaten aufgezeichnet wurden.
Zeigt das aktuelle Datum an.
Keine Aufzeichnungen vorhanden.
Anzeige aller über Motion detection aufgezeichneten Bilder.
Anzeige aller aus dem Kalender gewählten Bilddaten.
48
Druck
Nachdem Sie über die Suchfunktion Bilder zum Druck ausgewählt haben, betätigen
Sie den „Drucken“ Button. Es erscheint das „Print“ Menü, in dem Sie folgende
Auswahlmöglichkeiten haben:
(P)rint Channel
Hier wählen Sie aus, Bilder welcher Videoeingänge gedruckt werden sollen. Das
gewählte Bild erscheint als Vorschau.
(O)ption
Caption: Einfügen der Einblendung (Kamera, Zeit, Datum)
Printer Setup: Druckerkonfiguration
Print (T)ype
Wählen Sie aus den vorgegebenen Vorlagen eine Möglichkeit des Ausdrucks.
49
WaterMark Viewer
Um gespeicherte Bilder auf Verfälschungen zu überprüfen, starten Sie den
Watermark Viewer , indem Sie den Button „Wasserzeichen anzeigen“ betätigen.
Öffnen Sie nun ein zuvor als .BMP abgespeichertes Bild. Klicken Sie dazu in der
Navigationsleiste auf „File“. Wählen Sie „Open“ und öffnen Sie das zu überprüfende
Bild.
Das vorgegebene Wasserzeichen befindet sich im Feld „Extracted Mark“ und wird
jetzt mit dem in das Bild eingearbeitete verglichen. Stimmen beide überein, wird das
entsprechende Zeichen im Feld „User Defined Mark“ angezeigt. Sollten
Verfälschungen festgestellt werden, erscheint im Feld „User Defined Mark“ ein Kreuz.
50
4.2 Bildschirmeinrichtung
Das Suchprogramm unterstützt 8 Arten der Bildschirmeinrichtung.
4.3 Wiedergabefunktionen
Folgende Wiedergabefunktionen werden unterstützt:
Playback:
Pause:
Reverse Playback:
Playback 2x:
Playback 4x:
Reverse Playback 2x:
Play Previous Frame:
Play Next Frame:
Wiedergabe in normaler Geschwindigkeit
Standbild
Wiedergabe Rückwärts in normaler Geschwindigkeit
Wiedergabe in 2facher Geschwindigkeit
Wiedergabe in 4facher Geschwindigkeit
Wiedergabe Rückwärts in 2facher Geschwindigkeit
Wiedergabe Einzelbild rückwärts
Wiedergabe Einzelbild vorwärts
51
4.4 Lautstärkeregler
Im Falle der Audioaufzeichnung eines Audiokanals, steuern Sie hier die Lautstärke.
4.5 Daten-Suchleiste
Auswahl der Stunde
Anzeige in 2 Stunden aufgelöst
Minutengenaue Anzeige
Nachdem die ausgewählten Daten aus dem Kalender geladen wurden, besteht die
Möglichkeit, über die Suchleiste die Suche weiter einzugrenzen.
Vorhandene Bilddaten werden in Rot angezeigt.
Auswahl der Stunde: Hier wählen Sie die Stunde aus, zu der Bilder gesucht werden.
Angezeigt wird die Gewählte und die folgende Stunde. In Rot werden vorhandene
Bilddaten angezeigt.
Indem Sie mit der Maus und gedrückter linker Maustaste den erscheinenden Slider
ziehen, können Sie die Bilder im Schnelldurchlauf ansehen.
4.6 Digital Zoom
Vergrößern Sie Bildbereiche gespeicherter Bilder mit dem Rad der Computermaus.
52
5. AVI Backuphandbuch
Der AVI Backupmanager wandelt die gespeicherten Daten in das AVI Dateiformat
um. Damit können die Bilder vom Windows Media Player verwendet werden.
ACHTUNG! AVI Codec muss richtig installiert sein
53
5.1. AVI Backup
Um in den AVI Backupmanager zu gelangen, betätigen Sie den Button AVI Backup
. Dieser Menüpunkt befindet sich im Suchprogramm.
5.2 Auswählen von Daten für AVI Backup
Klicken Sie den Button „Kalender öffnen“
an.
Wählen Sie das Datum aus, von dem Sie ein Backup wünschen.
Betätigen Sie dann den Button „LOAD“.
5.3 Backup ausgewählter Videoeingänge
Wählen Sie die Videoeingänge aus, von denen Sie ein Backup wünschen.
Ausgewählte Videoeingänge werden in Blau angezeigt.
54
5.4. Dauer des Backups
Wählen Sie den Zeitpunkt der Aufzeichnung, zu dem Sie mit dem Backup beginnen
möchten. Vorhandene Daten werden in Rot angezeigt.
Klicken Sie zunächst die Startzeit und den Button
Die gewählte Startzeit erscheint automatisch
an.
.
Klicken Sie jetzt die Endzeit und den Button
Die gewählte Endzeit erscheint automatisch
an.
.
Achtung! Der AVI Backupmanager kann Dateien bis zu einem Maximum von
einer Stunde umwandeln. Die Backupzeit wird nur angezeigt, wenn die
Differenz zwischen Startzeit u. Endzeit weniger als eine Stunde beträgt.
5.5 Konvertieren der Backupdaten
Klicken Sie den Button
an, nachdem Sie die Backupzeit
gewählt haben.
Wählen Sie ein Verzeichnis, zu dem die Backupdaten hinzugefügt werden sollen und
bestätigen Sie mit OK.
55
AVI Backup-Konvertierung
Wenn das Programm die Konvertierung erfolgreich beendet hat, erscheint die
Anzeige „AVI Converting End“.
5.6 Abspielen der Backupdaten mit dem Windows Media-Player
Sie können Daten im AVI Format mit dem Windows Media-Player wiedergeben.
56
6. Backuphandbuch
Durch Verwendung des Backup Managers, ist ein schnelles und effizientes Backup
gespeicherter Bilder (*.iva) auf CD möglich.
Der Backupmanager zeigt gespeicherte Dateien, geordnet nach Datum, Zeit und
Videoeingängen.
Die Folgenden Buttons dienen dazu, Daten für das Backup auszuwählen.
: Übertragen Sie Daten in die Backupliste.
: Löschen Sie Daten von der Backupliste.
: Löschen Sie alle Daten von der Backupliste.
57
Suchbildschirm wird im YUV Modus angezeigt. (Werkseinstellung)
Suchbildschirm wird im RGB Modus angezeigt.
YUV entspricht der Werkseinstellung. (Einige Grafik-Karten unterstützen diesen
Modus nicht. In diesem Fall wechseln Sie bitte in den RGB Modus)
Wiedergabe der Backup-Daten
Beginnen des Backups.
Stoppen des Backups.
Fügen Sie Daten der Backupliste hinzu:
Das Backup wird wie folgt angezeigt:
: Wählen Sie ein Backupverzeichnis aus
: Betätigen Sie CD Backup, um Daten auf CD zu brennen
(CD-RW erforderlich)
58
6.1 Backup auf Festplatte
6.1.1 Klicken Sie den Button
im Suchprogramm an, um den DVR Backup
Manager zu starten.
6.1.2 Wählen Sie aus der Datenliste die gewünschte Aufzeichnungsdatei aus.
Hier ist eine Aufzeichnung der Kamera 2 vom 08.07.2003 um
10.00 Uhr gewählt!
59
6.1.3 Verschieben Sie die ausgewählten Daten von der Datenliste auf die Backup
Liste durch anklicken des Buttons
6.1.4
Um
ein
Backupverzeichnis
.
zu
erstellen,
klicken
Sie
den
Button
an.
6.1.5 Wählen Sie das Festplattenlaufwerk aus, auf dem die Daten gespeichert
werden sollen und Klicken [OKAY].
Beispiel wählt C aus
60
6.1.6 Durch Betätigung des Buttons
beginnt das System mit dem Backup.
6.1.7 Folgende Meldung wird nach Beendung angezeigt.
6.2 CD Backup
6.2.1 Klicken Sie den Button
an, um den DVR Backup Manager zu starten.
61
6.2.2 Wählen Sie aus der Datenliste die gewünschte Aufzeichnungsdatei aus.
Hier ist eine Aufzeichnung der Kamera 2 vom 08.07.2003 um
10.00 Uhr gewählt!
6.2.3. Verschieben Sie die ausgewählten Daten von der Datenliste auf die Backup
Liste durch anklicken des Buttons
.
6.2.4 Klicken Sie den Button
an.
62
6.2.5 Klicken Sie den angegebenen CD–Brenner an und setzen Sie einen Haken im
Feld „Contain Backup Player“. Um die gespeicherten Sequenzen auf einem externen
PC ansehen zu können, muß der Backup Player zusammen mit den gewählten
Daten auf der CD gespeichert werden.
6.2.6 Durch Betätigung des Buttons
beginnt das System mit dem Backup.
6.2.7 Folgende Meldung wird nach Beendung angezeigt.
63
6.3 Wiedergabe der Backup-Daten
6.3.1 Klicken Sie den Button
an, um den DVR Backup Manager zu starten
6.3.2 Betätigen Sie den Button „PLAY“ um das Verzeichnis mit den gewünschten
Daten zu suchen.
6.3.3 Wählen Sie den RGB Modus im Feld „Surface Mode“ aus, im Feld „Data
Type“ das Verzeichnis Backup Data und bestätigen Sie mit „OK“].
6.3.4 Die Kalenderfunktion wird geöffnet und gespeicherte Bilder können ausgewählt
werden. Betätigen Sie dann den Button „Load“.
64
Rote Farbe:
Blaue Farbe:
Graue Farbe:
MD ONLY:
LOAD:
Zeigt Tage an, an denen Bilddaten aufgezeichnet wurden.
Zeigt das aktuelle Datum an.
Keine Aufzeichnungen vorhanden.
Anzeige aller über Motion detection aufgezeichneten Bilder.
Anzeigen aller aus dem Kalender gewählten Bilddaten.
6.3.5 Wählen Sie das Datum und betätigen Sie den Button „LOAD“. Das
Suchprogramm wird geöffnet und die gewünschten Bilder können wiedergegeben
werden.
6.3.6 Klicken Sie den Button
an, um den Wiedergabemodus zu beenden und
zum Backupmanager zurückzukehren.
6.4 Wiedergabe der Backupdaten von CD
6.4.1 Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk ein. Wählen Sie das CD-Laufwerk an
und starten Sie den Backup Player. Daraufhin öffnet sich das Suchprogramm und Sie
können die gespeicherten Daten auswerten.
65
7. NetClient Handbuch
Das NetClient Programm ermöglicht die Bedienung des DVR Server und den
Empfang von Bildern über das Internet.
7.1 Steuerbuttons
Button Suchfunktion
Durch Wahl der Suchfunktion können Bilder nach Zeit, Datum und Ereignis gesucht
und wiedergegeben werden.
66
Button Netzwerkverbindung Konfiguration
Hier werden alle Einstellungen getätigt, die für die Netzwerkverbindung nötig ist
Button Konfiguration
Durch Betätigung dieses Buttons öffnet sich das Konfigurationsmenü, in welchem
alle, für eine einwandfreie Funktion des Systems nötigen, Einstellungen
vorgenommen werden können.
Button Sichern/Speichern
Hier können ausgewählte Bilder im JPEG-Format gespeichert werden.
Button Druck
Im Druck-Menü besteht die Möglichkeit gespeicherte Bilder auszudrucken.
Button Netzwerk Mode
Hier wird die Verbindungsart gewählt und entsprechende Einstellungen gemacht
7.2 Bildschirmkonfiguration
Durch anklicken verschiedener Buttons für die Bildschirmkonfiguration ist eine
gewünschte Darstellung der Kamerabilder in verschiedener Anzahl und Größe auf
dem Bildschirm möglich. Die Reihenfolge der Kameras ist frei wählbar.
67
7.3 P/T/Z Bedienoberfläche
Auf/Ab, Zoom/Fokus
Licht/AutoPan/Kamera ON/OFF
Empfindlichkeit
1.Wählen Sie im Konfigurationsprogramm unter Receiver das von Ihnen benötigte
Empfängerprotokoll.
2. Wählen Sie den Kameraeingang, mit welchem die P/T/Z Kamera verbunden ist.
3. Die Kamera lässt sich durch anklicken verschiedener Buttons der P/T/Z
Bedienoberfläche steuern (Schwenken/Neigen/Zoom/Fokus).
Nur Breitbandinternet-Nutzer können PTZ Kameras Steuern.
Verbindungen über Modem können diese Funktion nicht nutzen.
7.4 Kamera-Auswahl-/Aufnahme-Panel
Kameraauswahl
Aufzeichnung ausgewählter
Kameras / Aufzeichnung
aller Kameras
Buttons Kameraauswahl
Durch anklicken verschiedener Buttons für die Kameraauswahl werden die
entsprechenden Bilder auf dem Monitor dargestellt.
Button REC
Ermöglicht die Aufzeichnung einer vom Benutzer manuell bestimmten Auswahl an
Kamerabildern.
Button ALL
Um Bilder aller Kameras parallel aufzuzeichnen betätigen Sie zunächst den Button
ALL und dann den Button REC.
68
7.5 Verbindung über Internet
Betätigen Sie den Button „LAN“.
Wählen Sie dann den Button
„Netzwerkverbindung konfigurieren“
Es erscheint das Menü „Connecting & Configuration Management“.
7.5.1 Verbindung einrichten
Fixed IP
Wählen Sie das Menü „Fixed IP“ , um eine neue Verbindung zu konfigurieren.
Machen Sie im Feld „New IP“ folgende Eintragungen:
Server:
Tragen Sie den Namen des DVR Servers ein.
IP:
Geben Sie die IP Adresse des DVR Servers ein.
Port:
Hier muss Port 20408 eingetragen sein.
ID/Password:Hier müssen ID und Passwort, welche im DVR Server hinterlegt sind ,
eingetragen werden.
Betätigen Sie nun den Button „Register“, um die Eintragungen zu Speichern.
69
Dynamische IP
Bei Nutzung einer dynamischen IP beachten Sie bitte die entsprechende
Beschreibung im Anhang dieser Betriebsanleitung.
Connect Management
Um die Verbindung zum Server aufzubauen, wählen Sie das Menü „Connect
Management“.
70
7.5.2 Einrichtung Gruppen
Die Einrichtung einer Gruppe ermöglicht die Verbindung zu verschiedenen DVR
Servern zur gleichen Zeit und damit die Darstellung ausgewählter Kamerabilder.
Add Group
Um eine Gruppe einzurichten, betätigen Sie den Button „Add Group“ und vergeben
zunächst einen Namen für die Gruppe.
Dieser Name wird auf der linken Seite in der „Group List“ angezeigt.
71
Group List
Markieren Sie mit der Maus die Gruppe in der Group List.
Server List
Wählen Sie einen Server aus der Server List, der in die Gruppe übernommen werden
soll.
CH
Nachdem der Server markiert wurde, können hier die Kamerasignale gewählt werden,
die bei Verbindung aktiv sein sollen.
Betätigen Sie jetzt den Button „<<“, um den konfigurierten Server in die Gruppe zu
übernehmen
In einer Gruppe können bis zu 16 Kamerasignale verschiedener DVR Server gewählt
werden
Connect Group
Betätigen Sie den Button „Connect Group“ um eine Verbindung zu allen Servern der
Gruppe aufzubauen. Der Verbindungsaufbau kann ca 10-30 sek dauern.
Delete Group
Um eine Gruppe zu löschen, markieren Sie diese und betätigen Sie den Button
„Delete Group“.
72
7.5.3 Erweiterte Einstellungen
Store Disk
Hier werden alle installierten Laufwerke angezeigt und gewählt, welche der
vorhandenen Festplatten der Aufzeichnung dienen sollen.
Achtung! Geben Sie bitte nicht das Laufwerk C für die Aufzeichnung frei, da hier
das Betriebssystem gespeichert ist.
Overwrite
Ist das Feld “use overwrite“ gewählt, werden die ältesten Bilder in dem Moment
überschrieben, in dem das Minimum an freiem Speicherplatz unterschritten wird.
Display Mode
Unterstützt Ihre Grafikkarte einen zweiten VGA Ausgang können Sie über die
Aktivierung „Dual Monitor“ einen zweiten Monitor nutzen.
YUV/RGB: Hier wählen Sie, ob die Bildschirmoberfläche im YUV Modus oder im
RGB Modus angezeigt wird.
YUV entspricht der Werkseinstellung. (Einige Grafik-Karten unterstützen diesen
Modus nicht. In diesem Fall wechseln Sie bitte in den RGB Modus)
73
7.5.4 Netzwerkübertragung
Image Quality
Hier wird die Bildqualität der vom DVR Server übertragenen Bilder eingestellt. Je
höher die Bildqualität und damit die Dateigröße, desto höher die Belastung des
Netzwerkes und dadurch Verringerung der Übertragungsgeschwindigkeit.
Transmit Mode
REMOTE Mode: Bei Verbindung mit dem DVR Server über das Internet, wählen Sie
den Remote Mode. Die Bildqualität wird etwas verringert dadurch wird die
Netzwerklast verringert und die Übertragungsgeschwindigkeit wird erhöht.
LAN Mode: Bei Verbindung innerhalb eines internen Netzwerkes , wählen Sie den
LAN Mode. Die Übertragung erfolgt unabhängig von der eingestellten Bildqualität
74
7.6 Modem-Verbindung
7.6.1 Modem-Installation
Betätigen Sie den Button „Modem“, um eine
Wählverbindung zum DVR Server aufzubauen
Wählen Sie dann den Button
„Netzwerkverbindung konfigurieren“
Es erscheint das Menü „Modem Connect“. Tragen Sie hier die nötigen Daten, wie
Telefonnummer, ID und Passwort des DVR Servers ein, wählen Sie den
gewünschten Videoeingang aus und betätigen Sie den Button „Connect“. Es ist nur
zu einem Videoeingang zur Zeit möglich, eine Verbindung aufzubauen. Sollten Sie
einen anderen wünschen, müssen Sie die Verbindung abbrechen, einen anderen
Kanal wählen und die Verbindung erneut aufbauen.
7.6.2 Konfiguration
Nach Betätigung des Buttons „Configuration“ erscheint die Bezeichnung des
Modems im Fenster „Konfiguration“. Während der Installation muss der benutzte
Modem-Typ einmal bestätigt werden.
75
7.7 Suchprogramm
1:
2:
3:
4:
Steuerfunktionen
Bildschirmeinrichtung
Wiedergabefunktionen
Suchleiste
76
7.7.1 Suche über Netzwerk/Internet
Betätigen Sie den Button
aus dem Feld „Steuerfunktionen“.
Das Fenster „Remote Search“ erscheint. Wählen Sie hier den Server aus, zu dem
eine Verbindung aufgebaut werden soll. Suchen Sie aus dem Zahlenblock 1-16 die
Videoeingänge heraus, die bei Verbindung aktiv sein sollen.
Über den Button „Connect“ wird eine Verbindung zum entsprechenden DVR Server
aufgebaut.
Markieren Sie im Kalender das Datum, dessen Aufzeichnungen Sie betrachten
wollen. An jeweils Rot gekennzeichneten Tagen sind Aufzeichnungen vorhanden.
Betätigen Sie den Button „Load Data“, um die Bilder dieses Datums aufrufen und
betrachten zu können.
77
7.7.2 Suche über Modemverbindung
Betätigen Sie den Button
aus dem Feld „Steuerfunktionen“.
Das Fenster „Remote Search“ erscheint. Geben Sie hier die Telefonnummer des
Servers ein, zu dem eine Verbindung aufgebaut werden soll. Suchen Sie aus der
Drop Down Liste den Videoeingang heraus, der bei Verbindung aktiv sein soll.
Über den Button „Connect“ wird eine Verbindung zum DVR Server aufgebaut.
Markieren Sie im Kalender das Datum, dessen Aufzeichnungen Sie betrachten
wollen. An jeweils Rot gekennzeichneten Tagen sind Aufzeichnungen vorhanden.
Betätigen Sie den Button „Load Data“, um die Bilder dieses Datums aufrufen und
betrachten zu können.
7.7.3 Lokale Suche
Nachdem Sie das DVR NetClient Programm geöffnet haben, betätigen Sie den
Button „Suchprogramm“.
Sie befinden sich jetzt im Suchprogramm. Die Funktionen sind identisch mit denen
des Suchprogramms des DVR Servers. Die Beschreibung finden Sie in Kapitel 4,
Suchprogramm.
78
7.8 Konfiguration
Betätigen Sie die Taste Konfiguration. Das folgende Fenster
erscheint und Sie werden zur Eingabe der notwendigen
Informationen aufgefordert.
Beachten Sie bitte, daß eine Einwahl nur über die Administrator-ID möglich ist.
Dazu muß im Konfigurationsmenü „Benutzermanagment“ des DVR Systems das
Passwort der Administrator-ID umbenannt werden. Dieses lautet im
Auslieferungszustand „admin“ und wird bei Einwahl über das NetClient Programm
nicht anerkannt.
Wenn Sie alle nötigen Informationen eingesetzt haben, erscheint das
Konfigurationsmenü und Sie können die Konfiguration des DVR Server Systems über
das NetClient Programm ändern.
79
7.8.1 General
(S)tart
Hier wird festgelegt, ob das DVR Programm automatisch beim Einschalten des
Computers startet.
Wird der Menüpunkt „Maximale Größe“ gewählt, passt sich die Darstellung des
Programms der Monitorgröße an.
(E)xit
Folgende Optionen sind wählbar: Nur das DVR Programm wird geschlossen ODER
das komplette System wird heruntergefahren.
(V)ideo Audio Setting
Stellen Sie hier ein, welcher Norm - PAL oder NTSC - die Eingangssignale
entsprechen.
Wählen Sie die aktiven Kameraeingänge und mit welcher Auflösung die Signale
aufgezeichnet werden sollen. Es stehen die Auflösungen 320X240 ODER 640X480
zur Verfügung.
80
7.8.2 Store
(S)tore Disk
Hier werden alle installierten Laufwerke angezeigt und gewählt, welche der
vorhandenen Festplatten der Aufzeichnung dienen sollen.
Achtung! Geben Sie bitte nicht das Laufwerk C für die Aufzeichnung frei, da hier
das Betriebssystem gespeichert ist.
Disc Information
Im Feld „Disc Information erhalten Sie Informationen über die Festplatte, welche für
Aufzeichnungsdaten zur Verfügung steht.
(O)verwrite
Ist das Feld “use overwrite“ gewählt, werden die ältesten Bilder in dem Moment
überschrieben, in dem das Minimum an freiem Speicherplatz unterschritten wird.
Channels currently under recording
Hier ist ersichtlich, welche Videoeingänge aktuell aufgezeichnet werden.
Betätigen Sie den Button „Recording all channels“ werden alle Videoeingänge
gleichzeitig aufgezeichnet. Diese Funktion wird durch Betätigung des Buttons
„Disrecording all channels“ abgeschaltet.
81
Store (M)ethod
Hier wird die Komprimierung und die Anzahl der zu speichernden Bilder je
Videoeingang eingestellt.
Soll diese Einstellung für alle Videoeingänge gelten, wird sie durch Betätigung des
Button „Apply All“ für alle anderen Videoeingänge übernommen.
Die Bildgröße eines Bildes in Abhängigkeit von Bildqualität und Auflösung
entnehmen Sie aus folgender Tabelle:
BildQualität
Niedrig
Niedrig
Medium
Medium
Hoch
Hoch
Auflösung
Bildgröße (KB)
320X240
640X480
320X240
640X480
320X240
640X480
2.5
6
3.7
10
5.0
15
7.8.3 Network
Dieses Menü zeigt den Netzwerkstatus des DVR Servers an. (Eingaben sind nicht.
möglich).
82
7.8.4 Wartung
(D)ata Verify
Das Gerät sollte so eingestellt sein, das bei jedem Neustart alle Daten einer
Überprüfung unterzogen werden.
System Auto Reboot
Stellen Sie hier den Zeitpunkt ein, an dem das System einen Neustart durchführen
soll.
System (L)og
Durch betätigen des Buttons „Launch Log Analyzer“ rufen Sie das Logbuch des
Gerätes auf, in dem alle Ereignisse aufgelistet sind.
83
7.8.5 Event
Anwahl Videoeingang
Wählen Sie aus der Drop Down Liste den Videoeingang aus, den Sie konfigurieren
wollen
Gilt für alle Videoeingänge dieselbe Konfiguration, betätigen Sie nach Einstellung
aller Eigenschaften den Button „Apply All“.
(S)ensor
In diesem Menü werden die Alarmeingänge konfiguriert. Über die Buttons 1-16
werden die Eingänge aktiviert, bzw. deaktiviert. Die Buttons „NC“ konfigurieren den
Status des Alarmeingangs.
Über den Button NC stellen Sie den Alarm Typ ein. Ist der Button gedrückt, befindet
sich der Alarmeingang im Zustand NC (geschlossen). Ist dieser Button nicht betätigt,
befindet sich der Alarmeingangskontakt im Zustand NO (offen).
Ist der Button aktiviert, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen
geschlossenen Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Einbruchmelder…) und der
Kontakt geöffnet, kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
84
Ist der Button deaktiv, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen offenen
Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Brandmelder…)und der Kontakt geschlossen,
kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
Nachdem Sie die Alarmkonfiguration
für den gewählten Videoeingang
vorgenommen haben, aktivieren Sie die Alarmsteuerung durch anklicken des Feldes
„Enable the Sensor(s)“.
Aktion bei Alarm
Wird dieser Menüpunkt aktiviert, wird beim Auftreten eines Alarms automatisch eine
Aufzeichnung der entsprechend zugeordneten Videoeingänge gestartet.
Zusätzlich erklingt ein Warnton, wenn entsprechende Zeile aktiviert wurde.
Alarmausgänge
Hier werden die Alarmausgänge unabhängig vom konfigurierten Alarmeingang
eingestellt.
Über den Button NC stellen Sie den Alarm Typ ein. Ist der Button gedrückt, befindet
sich der Alarmausgang in Ruhe im Zustand NC (geschlossen). Ist dieser Button nicht
betätigt, befindet sich der Alarmausgangskontakt in Ruhe im Zustand NO (offen).
85
7.8.6 E-mail Installation
Achtung! Um die Email Funktion nutzen zu können, ist ein Email server ohne
Authentifikation erforderlich.
Mail server
Geben Sie Ihren Domain Namen oder die IP Adresse Ihres Mail Servers ein.
Sender
Eingabe der Daten des Absenders
Message Recipients
To:
Email Adresse des Empfängers
Cc/Bcc:
Email Adressen weiterer Empfänger
Email timer setting
Die hier angegebene Zeit gibt an, wie häufig während eines anstehenden Alarms
eine Email abgeschickt wird.
Aktiviert wird die Email Funktion im Menü „Event“ bei Einrichtung der
Alarmaktionen
86
8. WebClient
Durch die Installation des WebClient auf dem DVR System besteht die Möglichkeit
von allen PC mit Internetanschluss über den Web Browser auf das DVR System
zuzugreifen.
ACHTUNG!
Sollte Ihnen keine feste IP-Adresse zur Verfügung stehen, beachten Sie bitte den
Anhang, in dem die Einrichtung des Routers bei Nutzung einer Dynamischen IPAdresse beschrieben ist.
87
8.1 Anschluss
8.1.1 Für örtlich festgelegte IP Benutzer (statische IP)
Setzen Sie die IP Addresse im Internet Browser ein. Wenn das Gerät unter der IPAdresse 61.107.32.182 erreichbar ist, tragen Sie bitte die IP-Adresse mit dem Zusatz
„:26540“ ein: http://61.107.32.182:26540 Der Zusatz steht für den Port, über welchen
auf das Gerät zugegriffen werden kann.
Wenn Sie das Gerät das erste mal anwählen, erscheint unten stehende Meldung.
Klicken Sie die
taste an. Es dauert einige Sekunden, um den WebClient zu
laden. Die IP Adresse und die Port Nr. werden automatisch hinterlegt.
Sie werden gebeten, Benutzername (ID) und Passwort einzutragen. Betätigen Sie
die Taste „Connect“, um sich einzuloggen.
88
8.2 Anzeigemodus
Es gibt zwei vorhandene Modi: YUV Modus u. RGB Modus.
8.3 Bildschirmeinrichtung
.
Es gibt 7 Varianten der Bildschirmeinrichtung, welche in Abhängigkeit von der
Kameraanzahl unterstützt werden.
89
8.4 Schwenken/Neigen/Zoom/Fokus
Die Steuerung von PTZ Kameras erfolgt über die Buttons im Feld PTZ. Hier ist auch
die Empfindlichkeit der Bedienung einstellbar.
8.5 Anschluss
Im Menü „Channel“ können die Videoeingänge gewählt werden, die gleichzeitig
übertragen werden sollen. Dabei sollten so wenig Kamerasignale wie möglich parallel
übertragen werden, um die Belastung des Netzwerks gering zu halten.
90
9. Alarmeingänge/ Alarmausgänge
9.1 Ereignis
Die Konfiguration der Alarmeingänge
„Ereignis“ vorgenommen.
und
Alarmausgänge
wird
im
Menü
9.2 Auswahl Videoeingang
Wählen Sie aus der Drop Down Liste den Videoeingang aus, den Sie konfigurieren
wollen
Soll für alle Videoeingänge dieselbe Konfiguration gelten, betätigen Sie nach
Einstellung aller Eigenschaften den Button „Apply All“.
9.3 (S)ensor
In diesem Menü werden die Alarmeingänge konfiguriert. Über die Buttons 1-16
werden die Eingänge aktiviert, bzw. deaktiviert.
Die Buttons „NC“ konfigurieren den Status des Alarmeingangs. Ist der Button
gedrückt, ist der Alarmeingang als Öffner, ist er nicht betätigt, ist der Alarmeingang
als Schliesser konfiguriert.
91
Ist der Button aktiviert, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen
geschlossenen Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Einbruchmelder…) und der
Kontakt geöffnet, kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
Ist der Button inaktiv, benötigt der Alarmeingang im Ruhezustand einen offenen
Kontakt. Wird ein Alarm ausgelöst (Brandmelder…) und der Kontakt geschlossen,
kann die entsprechend konfigurierte Kamera aufzeichnen.
Durch anklicken des Feldes „Sensor(en) aktivieren“ wird die Alarmsteuerung aktiv.
9.4 Aktion bei Alarm
Wird dieser Menüpunkt aktiviert, wird beim Auftreten eines Alarms automatisch eine
Aufzeichnung der entsprechend zugeordneten Videoeingänge gestartet.
Es erklingt ein Warnton bei Alarm, wenn diese Zeile aktiviert wird.
Bei Alarm erscheint die zum Alarm gehörige Kamera als Vollbild auf dem Bildschirm.
9.5 Alarmausgänge
Hier werden die Alarmausgänge unabhängig vom Alarmeingang eingestellt.
Über den Button NC stellen Sie den Alarmtyp ein. Ist der Button gedrückt, befindet
sich der Alarmausgang in Ruhe im Zustand NC (geschlossen). Ist dieser Button nicht
betätigt, befindet sich der Alarmausgangskontakt in Ruhe im Zustand NO (offen).
9.6 Warnton: Hier können Sie aus einer Liste einen gewünschten Warnton wählen.
9.7 Dauer: Über das Rad der Maus können Sie einstellen, wie lang der Warnton
andauern soll.
92
9.8 Bewegungserfassung
In diesem Menü erfolgt die Konfiguration der Bewegungserfassung. Es können bis zu
10 Felder je Kameraeingang gesetzt werden. Ziehen Sie ein Feld auf, indem Sie den
Mauszeiger mit gedrückter Linker Taste entsprechend der gewünschten Feldgröße
im Kamerabild bewegen. Betätigen Sie dann den Button „Bewegung Anzeige“ und
wählen Sie aus den möglichen Optionen die gewünschten aus.
Aktivieren Sie die Bewegungserfassung mit einem Eintrag im Menü „Zeitplan“. Wird
die Bewegungserfassung über den Button „Überall anwenden“ aktiviert, bleiben
Zeitplaneinträge jeder Art unberücksichtigt und eine dauernde Aufzeichnung der
detektierten Bewegungen findet statt.
Um ein Feld zu löschen, bewegen Sie den Mauszeiger in das entsprechende Feld
und betätigen Sie die rechte Maustaste.
Schmale MD box zeichnen: Das Feld, in dem Bewegung erfasst wurde, wird im
Alarmbild angezeigt.
Pop up Channel at MD: Das Alarmbild wird als Vollbild aufgeschaltet
Sende Email bei MD: Nehmen Sie eine Konfiguration im Menü „Email“ vor.
Enable the Dial up: Diese Funktion wird nicht unterstützt.
9.9 Sensibilität: über diesen Slider stellen Sie die Empfindlichkeit der
Bewegungserfassung ein.
9.10 (D)auer: Hier wird eingestellt, wie lang ein Bild als Vollbild aufgeschaltet sein
soll, wenn eine Bewegung detektiert wurde.
93
10. Konfiguration des Routers DI-604 von D-Link
Konfigurieren Sie Ihren Router zunächst so, das eine Verbindung zum Internet
besteht. Lesen Sie hierzu das Handbuch der Fa. D-Link oder nehmen Sie Kontakt mit
dem D-Link Support auf.
Konfigurieren Sie dann Ihren Rekorder mit einer zu Ihrem Netzwerk passenden IP
Adresse, hierzu finden Sie auch weitere Informationen im Handbuch des
Digitalrekorders.
In dieser Anleitung gehen wir davon aus, dass Sie Ihren Rekorder auf die IP Adresse
192.168.0.90 eingestellt haben.
10.1 Einrichten eines Kontos bei dyndns.org
Zunächst ist bei dyndns.org ein Konto einzurichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Rufen Sie die Seite http://www.dyndns.com auf.
Klicken Sie auf „Sign Up Now“.
Geben Sie auf der nächsten Seite Ihre Daten wie: E-Mail, Benutzername, Passwort
etc. an und betätigen Sie anschließend den Button „Create Account“.
94
Danach erscheint die Bestätigung der Einrichtung:
Öffnen Sie jetzt Ihr E-Mail Programm. Dort haben Sie eine E-Mail von
Dyndns erhalten. Klicken Sie auf den Link um Ihr Konto zu aktivieren.
Nachdem Sie den Link gedrückt haben erscheint die Bestätigung.
95
10.2 Einrichten des Dynamic DNS
Loggen Sie sich anschließend mit den von Ihnen erstellten Zugangsdaten ein.
Tragen Sie Benutzer und Passwort ein und betätigen Sie den Button „Login“.
Wenn Sie eingeloggt sind, wählen Sie das Menü „Services“.
Betätigen Sie jetzt den Button „Dynamic DNS“
96
Klicken Sie anschließend auf Add Dynamic DNS
Sie kommen dann zu dem Eingabebildschirm für Ihre Domain.
Geben Sie zuerst den von Ihnen gewünschten Domainnamen ein. Über diesen
Namen verbinden Sie sich später über das Internet mit Ihrem Digitalrekorder.
Eine IP Adresse muss von Ihnen hier nicht angegeben werden.
Klicken Sie auf „Enable Wildcard“, so dass für diese Option ein Haken gesetzt ist.
Nachdem Sie Ihre Daten eingegeben haben, klicken Sie auf Add Host, um den
Eintrag zu erstellen.
97
Als Bestätigung erscheint folgende Oberfläche, nachdem Sie auf
„Add Host“ geklickt haben.
Verlassen Sie die Webseite dyndns.org nachdem Sie diese Bestätigung erhalten
haben.
98
10.3 Routerkonfiguration
10.3.1 DDNS einrichten
Öffnen Sie das Konfigurationsmenü Ihres Routers, indem Sie die IP Adresse Ihres
Routers in die Adresszeile Ihres Webbrowsers eingeben. Nähere Informationen
hierzu entnehmen Sie bitte dem Router beiliegenden Handbuch.
Wenn Sie in dem Menü des Routers sind, klicken Sie auf „Advanced“ in der oberen
Menüleiste.
Wählen Sie dann DDNS in der linken Menüleiste.
Geben Sie jetzt Ihre DynDNS Daten wie folgt ein:
Klicken Sie zunächst in der Zeile DDNS auf „Enabled“.
Wählen Sie dann aus der Drop Down Liste den Provider DynDNS.org.
Geben Sie den Hostnamen, den Sie vorher auf der DynDNS Webseite festgelegt
haben, in der Zeile HostName ein, in diesem Beispiel ist es meindvr.dyndns.tv.
Diesen Namen geben Sie später in der Adresszeile Ihres Webbrowsers ein, um eine
Verbindung zu Ihrem Digitalrekorder über das Internet herzustellen.
Geben Sie in dem Feldern Username und Passwort die von Ihnen auf der Webseite
dyndns.org gewählten Zugangsdaten ein.
Betätigen Sie im Anschluss „Apply“ um die Daten zu speichern.
99
10.3.2 Virtual Server einrichten
Um Daten zu Ihrem Digitalrekorder durchzuleiten müssen zwei Ports frei geschaltet
werden. Gehen Sie dafür wie folgt vor:
Rufen Sie das Menü „Advanced“ und anschließend das Menü „Viritual Server“ auf.
Sie müssen die Ports 20408 und 80 zu Ihrem Digitalrekorder weiterleiten.
20408
20408 ein
20408
Klicken Sie auf Enabled und geben Sie unter „Name“ einen beliebigen Namen ein.
Tragen Sie in der Zeile „Private IP“ die IP Adresse ein, die Sie Ihrem Digitalrekorder
zugewiesen haben.
Geben Sie unter „Private Port“ sowie „Public Port“ den Port 20408 an. Klicken Sie auf
„Always“ und auf „Apply“ um die von Ihnen eingestellten Daten zu speichern.
Gehen Sie um den Port 80 weiterzuleiten genauso vor, geben jedoch einen neuen
Namen ein und den Port 80 anstatt 20408.
80 ein
80
80
100
Nach dem Speichern können Sie das Routermenü verlassen.
Warten Sie 15 Minuten bis sich Ihr Router und der DynDNS Server synchronisiert
haben.
Beachten Sie bitte, dass eine Verbindung zum Digitalrekorder mit Ihrem Empfangs
PC über denselben Router, mit dem auch Ihr Digitalrekorder verbunden ist, nicht
funktioniert, sofern der DynDNS Service genutzt wird.
Starten Sie die Software Ihres Digitalrekorders von einem anderen DSL Anschluss
aus.
10.3.3 Net Client
Folgen Sie jetzt der Beschreibung im Kapitel 7 „Net Client“, um eine neue
Verbindung zum Internet einzurichten.
Beachten Sie bitte, dass die Einrichtung der Verbindung unter „Fixe IP“ erfolgen
muss!
101
11. Technische Daten
TV-Norm:
PAL 625 Zeilen
Auflösung:
360 x 288, 720 x 576
Videoausgang:
1 x Vollbild bei Alarm oder Vollbilder im Sequenzmodus
Farben:
16 Mio 24 bit ( 8bit Y, 8bit U, 8bit V )
Kompression:
MPEG Formula codec (H.263)
Betriebssysteme:
Windows XP, Windows 2000
Watchdog:
Ja, vorhanden zusätzlich Reboot über Zeitplan
Bilder pro Sekunde:
Je nach Modell 25,50,100 oder 200 FPS
Suchfunktion:
Nach Ereignis, Zeit oder Alarmen
Erweiterte Suchfunktion:
Smart Search sucht nachträglich in den Aufnahmen nach Bewegung
Alarmeingänge:
optional mit Alarm Ein/Ausgangsplatine Art. Nr. 15235
VC-PC-PCI-8AL pro 8 Alarmeingänge erforderlich
Fernzugriffsmöglichkeiten:
Über Software oder Internet Explorer
Bewegungserkennung:
10 Felder beliebiger Größe, Empfindlichkeit Einstellbar pro Kamera
Zeitplan:
Wochenzeitplan für jede Kamera getrennt einstellbar
RS-485 ( PTZ ):
RS-485 Anschluss zur Steuerung von Domekameras oder S/N Köpfen
Auto Presetanfahrt:
Es können Presetpositionen nacheinander angefahren werden.
Die Verweildauer pro Preset kann eingestellt werden.
Benutzermanagement:
Es können bis zu 30 verschiedene Benutzer mit unterschiedlichen
Berechtigungen erstellt werden. Folgende
Einschränkungen/Berechtigungen sind möglich:
-
Zugriff auf Kameras jede einzeln einstellbar
-
Zugriff auf Einstellungen
-
Benutzung der Schwenk Neige Zoom Funktion
-
Zugriff auf Suchfunktionen
-
Zugriff auf Aufnahmefunktion
-
Zugriff auf Speicher
-
Zugriff auf Benutzermanagement
-
Zugriff per Netzwerk
Backup:
Über Software Backupmanager auch Backup zu AVI Funktion
Zoomfunktion:
4 facher Digitalzoom
Popupfunktion:
Popup bei Bewegungserkennung
Videoeingänge:
4/8/12 oder 16
Gruppen:
Verwaltung von Gruppen zum Zugriff auf verschiedene Server.
102
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement