Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)

Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
bc
Vorbereiten der Installation
von LiveCycle® ES2
Adobe® LiveCycle® ES2
Mai 2010
Version 9
© 2010 Adobe Systems Incorporated and its licensors. All rights reserved.
Adobe® LiveCycle® ES2 (9.0) Preparing to Install LiveCycle® ES2 (Single Server) for Microsoft® Windows®, Linux®, and UNIX®
Edition 3.2, May 2010
This guide is licensed for use under the terms of the Creative Commons Attribution Non-Commercial 3.0 License. This License allows users to
copy, distribute, and transmit the guide for noncommercial purposes only so long as (1) proper attribution to Adobe is given as the owner of
the guide; and (2) any reuse or distribution of the guide contains a notice that use of the guide is governed by these terms. The best way to
provide notice is to include the following link. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/.
Adobe, the Adobe logo, Adobe Reader, Acrobat, Flash, Flex, Flex Builder, FrameMaker, LiveCycle, PageMaker, Photoshop, and PostScript are
either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. AIX and IBM are
trademarks of International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. Intel and Pentium are trademarks
or registered trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the U.S. and other countries. Java, Solaris, and Sun are trademarks or
registered trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States and other countries. All SPARC trademarks are used under license and
are trademarks or registered trademarks of SPARC International, Inc. Products bearing SPARC trademarks are based upon an architecture
developed by Sun Microsystems, Inc. Red Hat is a trademark or registered trademark of Red Hat, Inc. in the United States and other countries.
Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the U.S. and other countries. Microsoft, SharePoint, Windows, Windows Server, and
Windows Vista are either registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. Oracle is
a trademark of Oracle Corporation and may be registered in certain jurisdictions. Novell and SUSE are trademarks or registered trademarks of
Novell, Inc. in the United States and other countries. UNIX is a trademark in the United States and other countries, licensed exclusively
through X/Open Company, Ltd. All other trademarks are the property of their respective owners.
Adobe Systems Incorporated, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110, USA.
Inhaltsverzeichnis
Informationen zu diesem Dokument ......................................................................................... 6
Bevor Sie beginnen........................................................................................................................................................................ 6
Inhalt dieses Dokuments ............................................................................................................................................................. 6
Zielgruppe des Dokuments........................................................................................................................................................ 6
1
Systemanforderungen .............................................................................................................. 10
LiveCycle ES2-Patchaktualisierungen ...................................................................................................................................10
Unterstützung der Infrastruktur von Drittanbietern .......................................................................................................10
Unterstützung für Patches von Drittanbietern ...........................................................................................................10
Microsoft Windows Server-Betriebssysteme ...............................................................................................................11
Linux-Betriebssysteme.........................................................................................................................................................13
IBM AIX.......................................................................................................................................................................................14
Sun Solaris ................................................................................................................................................................................15
Systemanforderungen................................................................................................................................................................17
Mindestanforderungen an die Hardware .....................................................................................................................17
Intel x86-Kompatibilität.......................................................................................................................................................18
Empfohlene Hardware .........................................................................................................................................................18
Zusätzliche Anforderungen für AIX, Linux und Solaris.............................................................................................18
Zusätzliche Hardwareanforderungen für LiveCycle Content Services ES2.......................................................20
Empfohlene Hardwareanforderungen für Clientcomputer ...................................................................................20
Unterstützte Software ..........................................................................................................................................................21
Installation Benutzerkonto für Windows.......................................................................................................................26
Konfiguration für 64-Bit-Windows-Installationen......................................................................................................26
Mindestberechtigungen für Datenbankbenutzer .....................................................................................................27
Webbrowser-Unterstützung..............................................................................................................................................28
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2 und PDF Generator 3D ES2 ...........................................31
Zusätzliche Anforderungen für Connector für IBM Content Manager...............................................................37
Zusätzliche Anforderungen für LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet........................................................39
LDAP-Konfiguration ....................................................................................................................................................................40
Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers ............................................................................................................40
Planen und Erstellen des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers .............................................41
Speicherort des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers ...............................................................41
Faktoren für die Bestimmung der Größe des Verzeichnisses des globalen
Dokumentenspeichers ..................................................................................................................................................41
Schützen des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers....................................................................42
Sichern des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers........................................................................42
Anforderungen für LiveCycle Business Activity Monitoring ES2 ................................................................................42
Grundlegende Anforderungen.........................................................................................................................................43
Erstellen der Business Activity Monitoring ES2-Datenbanken ..............................................................................44
JBoss-Anforderungen...........................................................................................................................................................44
WebLogic-Anforderungen..................................................................................................................................................45
WebSphere-Anforderungen ..............................................................................................................................................45
Installationseinstellungen.........................................................................................................................................................46
Deaktivieren von Virenüberprüfungen (nur Windows) ...........................................................................................46
Installation über Netzwerklaufwerke..............................................................................................................................46
Verwenden von LiveCycle ES2 mit einem Luna-HSM-Cluster ...............................................................................46
3
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Inhaltsverzeichnis
4
Einschränkung der manuellen Verwendung von Acrobat 9.3 ..............................................................................47
Temporäres Verzeichnis ......................................................................................................................................................47
LiveCycle ES2 IPv6-Unterstützung...................................................................................................................................47
Serverkonfiguration zum Aktivieren von CIFS...................................................................................................................51
Erstellen einer virtuellen Schnittstelle (nur AIX, Linux und Solaris).....................................................................52
Konfigurieren von Windows Server für CIFS ................................................................................................................52
Prozesse mit Document Form-Variablen und digitalen Signaturen..........................................................................53
LiveCycle ES2 Central Migration Bridge ...............................................................................................................................54
2
LiveCycle ES2-Berechtigungen und -Zertifikate ..................................................................... 56
Abrufen der Berechtigung für Reader Extensions ES2-Rechte ....................................................................................56
Abrufen digitaler Zertifikate für die Verwendung mit Digital Signatures ES2 .......................................................57
3
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank................................................................................... 58
Voraussetzungen für die Datenbankkonfiguration.........................................................................................................58
Erstellen einer Oracle-Datenbank ..........................................................................................................................................58
Benutzerkonto und Benutzerberechtigungen............................................................................................................59
Erstellen einer SQL Server-Datenbank..................................................................................................................................60
Installieren des SQL Server-Datenbanktreibers ..........................................................................................................60
Einrichten von SQL Server für LiveCycle ES2................................................................................................................60
Bestimmen der Größe der SQL Server-Datenbank ....................................................................................................62
Erstellen von LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer, -schema und -anmeldung ................................................62
Erstellen einer DB2-Datenbank ...............................................................................................................................................65
DB2-Benutzerkonto...............................................................................................................................................................65
Zusätzliche DB2-Anforderungen für LiveCycle Content Services ES2................................................................69
Erstellen einer MySQL-Datenbank .........................................................................................................................................70
Einschränkungen bei der Dokumentverwendung in Prozessen für MySQL-Datenbanken .......................70
MySQL-Benutzerkonto.........................................................................................................................................................71
Anforderungen für die anfängliche MySQL-Serverkonfiguration........................................................................71
4
Konfigurieren eines JBoss Application Server ........................................................................ 72
Von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software .....................................................................................................................72
Installieren von Sun Java JDK für JBoss ................................................................................................................................73
Anmeldeskripts für Linux und Solaris ...................................................................................................................................74
Starten und Beenden von JBoss .............................................................................................................................................74
Hinweise zum Konfigurieren von JBoss Application Server .........................................................................................75
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenbankverbindung für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software..............................................................................................................................................................76
Konfigurieren von MySQL für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software ..................................76
Konfigurieren von Oracle für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software ...................................78
Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software ..........................81
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................85
5
Konfigurieren eines WebLogic Server ..................................................................................... 86
Übersicht .........................................................................................................................................................................................86
LiveCycle ES2-Anforderungen für WebLogic.....................................................................................................................86
Installieren von WebLogic Server...........................................................................................................................................87
Installieren von JRockit Java JDK ............................................................................................................................................87
Erstellen der WebLogic Server-Domäne..............................................................................................................................88
Erstellen eines neuen verwalteten Servers fur WebLogic ............................................................................................90
Konfigurieren WebLogic Server ..............................................................................................................................................91
Konfigurieren von WebLogic für Webdienste.............................................................................................................92
Beenden und Neustarten von WebLogic ............................................................................................................................93
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Inhaltsverzeichnis
5
Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank.....................................................................................94
Nächste Schritte............................................................................................................................................................................94
6
Konfigurieren eines WebSphere Application Server.............................................................. 95
Installieren von WebSphere Application Server ...............................................................................................................95
Installieren eines Fix Pack für WebSphere ....................................................................................................................95
Festlegen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME und PATH ..............................................................................95
Starten von WebSphere Base und Zugreifen auf die WebSphere Administrative Console .......................97
Starten von WebSphere ND und Zugreifen auf die WebSphere-Verwaltungskonsole................................97
Festlegen von Verzeichnisberechtigungen..................................................................................................................98
Vorbereiten von WebSphere Application Server..............................................................................................................98
Erforderliche Anwendungsserverinstanzen.................................................................................................................98
Erhöhen des Zeitlimits für SOAP-Anforderungen......................................................................................................99
Erhöhen der Deployer-Heap-Größe ............................................................................................................................. 100
Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank.................................................................................. 101
Nächste Schritte......................................................................................................................................................................... 101
7
Checkliste für die vorkonfigurierte Umgebung....................................................................102
A
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss......................................................................105
Installieren von JDK für JBoss................................................................................................................................................ 105
Die Umgebungsvariable JAVA_HOME unter Windows festlegen..................................................................... 105
Festlegen der Umgebungsvariablen PATH (unter Windows)............................................................................. 106
Festlegen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME (unter Linux und Solaris)............................................... 106
Festlegen der Umgebungsvariablen PATH (unter Linux und Solaris) ............................................................. 106
Überprüfen Ihrer Einstellung für die Umgebungsvariable JAVA_Home (unter Windows,
Linux oder Solaris) ........................................................................................................................................................ 106
Manuelles Installieren von JBoss ......................................................................................................................................... 106
JBoss herunterladen........................................................................................................................................................... 107
Starten und Beenden von JBoss .......................................................................................................................................... 107
JBoss starten ......................................................................................................................................................................... 107
JBoss beenden ..................................................................................................................................................................... 107
Ändern der JBoss-Konfiguration.......................................................................................................................................... 108
JMS und Konfigurationsdateien für die Clusterbildung entfernen .................................................................. 108
Die Clusterkonfiguration deaktivieren........................................................................................................................ 108
Die JBoss-Konfiguration ändern.................................................................................................................................... 109
Ändern der Hibernate-Option (nur Content Services ES2) .................................................................................. 114
LiveCycle ES2 Verbindung zur Datenbank....................................................................................................................... 114
Konfigurieren von MySQL bei manuell installierter JBoss-Software ................................................................ 114
Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software ................................................................. 117
Konfigurieren von SQL Server ........................................................................................................................................ 121
Nächste Schritte......................................................................................................................................................................... 124
Informationen zu diesem Dokument
In diesem Dokument erhalten Sie die notwendigen Informationen zum Vorbereiten Ihrer
Serverumgebung, bevor eine automatische oder manuelle Installation und Bereitstellung von
LiveCycle ES2 (Enterprise Suite) 9.0 unter Microsoft® Windows®, Red Hat® Linux®, SUSE™ Linux, IBM® AIX®
oder Sun™ Solaris™ durchgeführt wird.
Bevor Sie beginnen
Vergewissern Sie sich, dass Sie über die neuste Version der LiveCycle ES2-Dokumentation verfügen.
Inhalt dieses Dokuments
In diesem Dokument finden Sie die folgenden Informationen:
●
Alle Hardware- und Softwarevoraussetzungen und -konfigurationen, die erfüllt sein müssen, damit
der Erfolg des Installationsprozesses von LiveCycle ES2 sichergestellt ist.
●
Alle Aufgaben, die ausgeführt werden können, ohne dass LiveCycle ES2 installiert und bereitgestellt ist,
die aber für die Installation oder Bereitstellung erforderlich sind.
Installationen von Adobe LiveCycle Data Services ES2 finden Sie in der Dokumentation zum
Data Services ES2-Modul.
Nachdem Sie die in diesem Dokument beschriebenen Aufgaben durchgeführt haben, fahren Sie mit dem
Dokument Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für den jeweiligen Anwendungsserver fort. Eine
Liste der verfügbaren Dokumentation finden Sie unter „Zusätzliche Informationen“ auf Seite 9.
Zielgruppe des Dokuments
Dieses Dokument richtet sich an Administratoren und Entwickler, die für das Vorbereiten der
Anwendungs- und Datenbankserver für die Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen vor der
Installation, Konfiguration, Verwaltung oder Bereitstellung von LiveCycle ES2 zuständig sind. Benutzer
dieses Handbuches sollten mit den JBoss-, WebSphere- und WebLogic-Anwendungsservern, den
Betriebssystemen Red® Hat® Linux®, SUSE™ Linux, Microsoft® Windows®, IBM AIX® oder Sun™ Solaris™,
den Datenbankservern MySQL, Oracle®, IBM DB2® oder SQL Server sowie Webumgebungen vertraut sein.
6
Adobe LiveCycle ES2
Informationen zu diesem Dokument
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konventionen in diesem Handbuch
Konventionen in diesem Handbuch
In diesem Handbuch werden die folgenden Benennungskonventionen für allgemeine Dateipfade
verwendet.
Name
Beschreibung
Standardwert
[LiveCycleES2Stammverzeichnis]
Das Installationsverzeichnis für
alle LiveCycle ES2-Module. Das
Installationsverzeichnis enthält
Unterordner für Adobe LiveCycle
Configuration Manager, das
LiveCycle ES2 SDK und die
einzelnen installierten
LiveCycle ES2-Module
(einschließlich der
Produktdokumentation). Dieses
Verzeichnis enthält außerdem
Verzeichnisse im Zusammenhang
mit Drittanbietertechnologien.
Windows:
C:\Adobe\Adobe LiveCycle ES2\
[Anwendungsserver- Das Basisverzeichnis des
Stammverzeichnis] Anwendungsservers, unter dem
die LiveCycle ES2-Dienste
ausgeführt werden.
AIX, Linux und Solaris:
/opt/adobe/adobe_livecycle_es2/
JBoss 4.2.0 oder 4.2.1 unter Windows: C:\jboss
JBoss 4.2.0 oder 4.2.1 unter Linux und Solaris: /
opt/jboss
JBoss Enterprise Application Platform 4.3 unter
Windows: C:\jboss-eap-4.3\jboss-as
JBoss Enterprise Application Platform 4.3 unter
Linux und Solaris: /opt/jboss-eap-4.3/jboss-as
WebSphere unter Windows:
C:\Programme\IBM\WebSphere\AppServer
WebSphere unter Linux und Solaris:
/opt/IBM/WebSphere/AppServer
WebSphere unter AIX:
/usr/IBM/WebSphere/AppServer oder
/opt/IBM/WebSphere/AppServer
WebLogic unter Windows:
C:\bea\wlserver_10.3
WebLogic unter Linux und Solaris:
/opt/bea/wlserver_10.3
WL_HOME
Das Installationsverzeichnis für
WebLogic, das mit der
Umgebungsvariable WL_HOME
festgelegt wurde.
WebLogic unter Windows: C:\bea
WebLogic unter Linux und Solaris: /opt/bea
7
Adobe LiveCycle ES2
Informationen zu diesem Dokument
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Name
Beschreibung
Konventionen in diesem Handbuch
Standardwert
[Anwendungsserver- Die Domäne, die Sie für WebLogic
Domäne]
konfiguriert haben. Die
Standarddomäne lautet
base_domain.
WebLogic unter Windows:
C:\bea\user_projects\domains\base_domain
[DatenbankserverStammverzeichnis]
Hängt vom Datenbanktyp und Ihrer Angabe
bei der Installation ab.
Der Speicherort, an dem der
LiveCycle ES2-Datenbankserver
installiert wird.
WebLogic unter Linux und Solaris: /opt/bea/
user_projects/domains/base_domain
Die meisten Informationen zu Verzeichnissen in diesem Dokument gelten plattformübergreifend (unter
AIX, Linux und Solaris wird bei allen Dateinamen und Pfadangaben die Groß- und Kleinschreibung
beachtet). Plattformspezifische Informationen werden bei Bedarf aufgeführt.
8
Adobe LiveCycle ES2
Informationen zu diesem Dokument
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Informationen
Zusätzliche Informationen
In der folgenden Tabelle finden Sie Hinweise auf weiterführende Informationen zu LiveCycle ES2.
Gewünschte Informationen
Siehe
LiveCycle ES2 und die Module im
Allgemeinen
LiveCycle ES2 Übersicht
Neues in dieser LiveCycle ES2-Version
Neues in LiveCycle ES2
LiveCycle ES2-Terminologie
LiveCycle ES2 Glossar
Weitere Dienste und Produkte, die in
LiveCycle ES2 integriert werden können
http://adobe.com/products/livecycle
Sonstige LiveCycle ES2-Module
http://partners.adobe.com/public/developer/main.html
Installieren von LiveCycle ES2
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für JBoss
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für
WebSphere
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für WebLogic
Installieren von LiveCycle ES2 mithilfe der
Turnkey-Methode
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 mithilfe der
Turnkey-Methode
Die gesamte Dokumentation zu
LiveCycle ES2
Adobe LiveCycle ES2-Dokumentation
LiveCycle ES2-Versionsinformationen und in Anmerkungen zu dieser LiveCycle ES2-Version
letzter Minute am Produkt vorgenommene
Änderungen
Patch-Updates, technische Hinweise und
zusätzliche Informationen zu dieser
Produktversion
Technischer Support für LiveCycle
9
1
Systemanforderungen
Dieser Abschnitt enthält die Informationen, die vor dem Beginn der Installation von Adobe® LiveCycle ES2
erforderlich sind, einschließlich Systemanforderungen, Bereitstellungstopologie-Informationen und der
Informationen zur Zielinstallationsumgebung, die während der Installation vorhanden sein muss.
Führen Sie zum Vorbereiten Ihrer Serverumgebung die folgenden Aufgaben aus:
1. Stellen Sie sicher, dass das Installationsmedium nicht beschädigt ist. Es wird empfohlen, die
Installationsdateien auf die Festplatte des Computers zu kopieren, auf dem Sie LiveCycle ES2
installieren möchten, statt die Installation vom Installationsmedium auszuführen.
Vergewissern Sie sich auch, dass der Prüfsummenwert des Installationsmediums mit dem auf der
Adobe website veröffentlichten Prüfsummenwert übereinstimmt.
2. Überprüfen Sie, ob alle Systemkomponentenversionen die Systemanforderungen erfüllen.
3. Bereiten Sie die Hardware gemäß Ihren Anforderungen vor (dieses Dokument).
4. Installieren Sie das Betriebssystem und aktualisieren Sie es mit allen notwendigen Patches und Service
Packs (dieses Dokument).
5. Installieren und konfigurieren Sie den Datenbankserver (dieses Dokument).
6. Installieren und konfigurieren Sie den Anwendungsserver (dieses Dokument).
1.1 LiveCycle ES2-Patchaktualisierungen
Stellen Sie vor der Installation von LiveCycle ES2 sicher, dass Sie alle Patchaktualisierungen
heruntergeladen haben, die sich unter LiveCycle Technical Support befinden.
1.2 Unterstützung der Infrastruktur von Drittanbietern
In diesem Abschnitt finden Sie eine Übersicht über die im Dokument verwendeten Kombinationen aus
Plattformen und Datenbanken für JBoss® Application Server 4.2.0 und 4.2.1, JBoss Enterprise Application
Platform 4.3, Oracle® WebLogic Server® 10g R3, IBM® WebSphere® Application Server 6.1.0.21 und 7.0.0.5.
Eine vollständige Liste der von den einzelnen Betriebssystemen unterstützten Software finden Sie unter
„Unterstützte Software“ auf Seite 21.
1.2.1 Unterstützung für Patches von Drittanbietern
Die in diesem Dokument beschriebenen Referenzplattformen von Drittanbietern stellen ein spezifisches
Patchlevel für die Infrastruktur von Drittanbietern dar, das während der Entwicklung und Veröffentlichung
dieser Version von Adobe LiveCycle ES2 aktuell war.
Weitere Informationen zu den Richtlinien von Adobe in Bezug auf die Unterstützung der Patches von
Drittanbietern und die Softwarekompatibilität finden Sie in dem Knowledgebase-Artikel Adobe LiveCycle
Third-party Patch Support Policy.
10
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Microsoft Windows Server-Betriebssysteme
11
1.2.2 Microsoft Windows Server-Betriebssysteme
LiveCycle ES2 unterstützt folgende Microsoft Windows-Betriebssysteme:
●
Windows Server 2008 Standard und Enterprise Edition R2 (64-Bit)
●
Windows Server 2008 Standard und Enterprise Edition SP1 und höher (64-Bit) und VMWare ESX/GSXArchitekturen
●
Windows Server 2003 Standard und Enterprise Edition SP2 und höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Standard SP2 und höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition SP2 und höher, die auf 32-Bit-, 64-Bit- und VMWare ESX/
GSX-Architekturen ausgeführt werden
Hinweis: LiveCycle ES2 Server wird in Nicht-Produktionsumgebungen unter Microsoft Windows XP (SP2
oder SP3), Windows Vista (SP1, alle Versionen, 32-Bit und 64-Bit) sowie Windows 7 (32-Bit und
64-Bit) unterstützt. Diese Betriebssysteme werden jedoch für LiveCycle-Clients und für die
Installtion von LiveCycle-Entwicklertools unterstützt.
Hinweis: LiveCycle Business Activity Monitoring ES2 wird nicht auf 32-Bit-Systemen unterstützt;
Bereitstellen von Business Activity Monitoring ES2 auf einem 64-Bit-System.
1.2.2.1 Windows Server 2008
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK (Java™
Development Kit) und Datenbank für dieses Betriebssystem aufgeführt:
Anwendungsserver
JDK
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1; JBoss Enterprise
Application Platform 4.3
Sun Java
Development
Kit (JDK) 6
Update 14
oder höher
Oracle WebLogic 10g R3
(Standard- und EnterpriseVersion)
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base
und Network Deployment
Edition)
Oracle JRockit®
JDK 6
WebSphere Java
SDK 1.6 SR5
BS/JVMArchitektur
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Datenbank
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
Oracle 10g, 11g
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
Hinweis: Bei der Nutzung von PDF Generator ES2 mit einem 64-Bit-Anwendungsserver muss außerdem
ein zusätzlicher 32-Bit-JVM installiert sein.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Microsoft Windows Server-Betriebssysteme
12
1.2.2.2 Windows Server 2003
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK (Java
Development Kit) und Datenbank für dieses Betriebssystem aufgeführt:
Anwendungsserver
JDK
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.0
Sun Java
Development
Kit (JDK) 5.0
Update 11
oder höher
BS/JVMArchitektur
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Datenbank
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
Oracle 10g, 11g
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1 und JBoss
Enterprise Application
Platform 4.3
Sun Java
Development
Kit (JDK) 6
Update 14
oder höher
32-Bit-BS und
32-Bit-JVM
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1 und JBoss
Enterprise Application
Platform 4.3
Sun Java
Development
Kit (JDK) 6
Update 14
oder höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
Oracle 10g, 11g
●
MySQL 5.0.18 und 5.1.30
Oracle WebLogic 10g R3
(Standard- und EnterpriseVersion)
Oracle JRockit®
JDK 6
32-Bit-BS und
32-Bit-JVM
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
Oracle WebLogic 10g R3
(Standard- und EnterpriseVersion)
Oracle JRockit®
JDK 6
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2,
2008
IBM WebSphere 6.1.0.21
(Base & Network Deployment
Edition)
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base
und Network Deployment
Edition)
WebSphere Java
SDK 1.5 SR8
WebSphere Java
SDK 1.6 SR5
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Linux-Betriebssysteme
13
Hinweis: Bei der Nutzung von PDF Generator ES2 mit einem 64-Bit-Anwendungsserver muss außerdem
ein zusätzlicher 32-Bit-JVM installiert sein. Eine detaillierte Liste der unterstützten Software
finden Sie unter „Unterstützte Software“ auf Seite 21.
1.2.3 Linux-Betriebssysteme
LiveCycle ES2 unterstützt folgende Linux-Betriebssysteme von Red Hat Enterprise und SUSE:
●
Red Hat Enterprise Linux AP oder ES 5 (Intel-/AMD-64-Bit-Architekturen)
●
SUSE Linux Enterprise Server 10.0 und 11.0 (Intel/AMD 64-Bit-Architekturen)
Hinweis: PDF Generator 3D ES2 wird nur auf Windows-Plattformen unterstützt.
Hinweis: Bei der Nutzung von PDF Generator ES2 mit einem 64-Bit-Anwendungsserver muss außerdem
ein zusätzlicher 32-Bit-JVM installiert sein.
Hinweis: Auf Linux-Betriebssystemen müssen Sie sicherstellen, dass die X Window-Bibliotheken installiert
sind. Dies ist für PDF Generator ES2 und Forms ES2 erforderlich. Weitere Informationen finden
Sie in der Dokumentation für Ihr Betriebssystem.
1.2.3.1 Red Hat Enterprise Linux
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK und
Datenbank für das Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux AP oder ES 5 aufgeführt.
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass die cURL-, Xorg-x11-apps- und Compat-libstdc++-Pakete und alle
Abhängigkeiten auf Ihrem Red Hat Linux-Computer installiert sind, um Probleme bei der
Formularwiedergabe zu vermeiden.
BS/JVMArchitektur
Anwendungsserver
JDK
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.0
Sun Java
Development Kit (JDK)
5.0 Update 11 oder
höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1 und JBoss
Enterprise Application
Platform 4.3
Sun Java
Development Kit (JDK)
6 Update 14 oder
höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Oracle WebLogic 10g R3
(Standard- und EnterpriseVersion)
Oracle JRockit® JDK 6
IBM WebSphere 6.1.0.21
(Base & Network
Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.5 SR8
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base
und Network Deployment
Edition)
WebSphere Java SDK
1.6 SR5
Datenbank
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
Oracle 10g, 11g
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
Oracle 10g, 11g
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
Oracle 10g, 11g
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
IBM DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
IBM AIX
14
1.2.3.2 SUSE Linux
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK und
Datenbank für die SUSE Linux Enterprise Server 10.0- und 11.0-Betriebssysteme aufgeführt.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die X Window-Bibliotheken auf Ihrem Betriebssystem installiert sind.
Dies ist für PDF Generator ES2 und Forms ES2 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie
in der Dokumentation für Ihr Betriebssystem.
Vorsicht: Sie müssen die 32-Bit-Bibliothek „glibc-locale“ installieren, die im Lieferumfang von SUSE Linux
Enterprise Server enthalten ist, damit LiveCycle ES2 PDF-Dateien erstellen kann. Diese
Bibliotheksdatei wird nicht standardmäßig installiert, Sie müssen für die Installation „YaST“
verwenden. (Siehe die Dokumentation zum SUSE Linux Enterprise Server.)
BS/JVMArchitektur
Anwendungsserver
JDK
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1 und JBoss
Enterprise Application
Platform 4.3
Sun Java Development
Kit (JDK) 6 Update 14
oder höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base
und Network Deployment
Edition)
WebSphere Java SDK
1.6 SR5
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Datenbank
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30
(recommended)
●
Oracle 10g, 11g
●
IBM DB2 9.1 oder
höhere Versionen
von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
1.2.4 IBM AIX
LiveCycle ES2 unterstützt folgende IBM AIX-Betriebssysteme:
●
AIX 5L 5.3 (64-Bit-Architektur)
●
AIX 6.1 (64-Bit-Architektur)
Hinweis: PDF Generator 3D ES2 wird nur auf Windows-Plattformen unterstützt.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die X Window-Bibliotheken auf Ihrem Betriebssystem installiert sind.
Dies ist für PDF Generator ES2 und Forms ES2 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie
in der Dokumentation für Ihr Betriebssystem.
Hinweis: Eine detaillierte Liste der unterstützten Plattformen finden Sie unter „Unterstützte Software“ auf
Seite 21.
1.2.4.1 AIX 5.3
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK und
Datenbank für dieses Betriebssystem aufgeführt.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Sun Solaris
Anwendungsserver
JDK
BS/JVMArchitektur
IBM WebSphere 6.1.0.21 (Base und
Network Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.5 SR8
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base und
Network Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.6 SR5
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
15
Datenbank
●
IBM DB2 9.1
oder höhere
Versionen
von 9.x
●
Oracle 11g, 10g
●
IBM DB2 9.1
oder höhere
Versionen
von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
1.2.4.2 AIX 6.1
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK und
Datenbank für dieses Betriebssystem aufgeführt.
Anwendungsserver
JDK
BS/JVMArchitektur
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base und
Network Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.6 SR5
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
Datenbank
●
IBM DB2 9.1
oder höhere
Versionen
von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
1.2.5 Sun Solaris
LiveCycle ES2 unterstützt das Betriebssystem Solaris 10 (SPARC®-Architekturen).
Hinweis: PDF Generator 3D ES2 wird nur auf Windows-Plattformen unterstützt.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die X Window-Bibliotheken auf Ihrem Betriebssystem installiert sind.
Dies ist für PDF Generator ES2 und Forms ES2 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in
der Dokumentation für Ihr Betriebssystem.
Vorsicht: Verwenden Sie nicht den Solaris-Befehl „tar“, um Dateien zu extrahieren. Andernfalls treten
Fehler auf (wie z. B. fehlende Dateien). Laden Sie das GNU-Tool „tar“ herunter und extrahieren
Sie damit alle Dateien in einer Solaris-Umgebung.
In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Kombinationen aus Anwendungsserver, JDK (Java
Development Kit) und Datenbank für diese Betriebssysteme aufgeführt: (Siehe auch „Zusätzliche
Anforderungen für AIX, Linux und Solaris“ auf Seite 18.)
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Sun Solaris
BS/JVMArchitektur
Anwendungsserver
JDK
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.0
Sun Java Development
Kit (JDK) 5.0 Update 11
oder höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
Oracle 10g, 11g
Red Hat JBoss Application
Server 4.2.1 und JBoss Enterprise
Application Platform 4.3
Sun Java Development
Kit (JDK) 6 Update 14
oder höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
MySQL 5.0.18
oder 5.1.30
(empfohlen)
●
Oracle 10g, 11g
Datenbank
Oracle WebLogic 10g R3 (Standardund Enterprise-Version)
Sun Java Development
Kit (JDK) 6 Update 7
oder höher
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
Oracle 10g, 11g
IBM WebSphere 6.1.0.21 (Base
& Network Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.5 SR8
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
●
IBM DB2 9.1
oder höhere
Versionen
von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
●
IBM DB2 9.1
oder höhere
Versionen
von 9.x
●
Oracle 10g, 11g
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base
und Network Deployment Edition)
WebSphere Java SDK
1.6 SR5
64-Bit-BS und
64-Bit-JVM
16
Hinweis: Bei der Nutzung von PDF Generator ES2 mit einem 64-Bit-Anwendungsserver muss außerdem
ein zusätzlicher 32-Bit-JVM installiert sein. Eine detaillierte Liste der unterstützten Software
finden Sie unter „Unterstützte Software“ auf Seite 21.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
1.3 Systemanforderungen
In diesem Abschnitt werden die Mindest- und empfohlenen Hardwareanforderungen für LiveCycle ES2
beschrieben.
1.3.1 Mindestanforderungen an die Hardware
In der folgenden Tabelle finden Sie die Mindestanforderungen an die Hardware, die von LiveCycle ES2
unterstützt werden.
Betriebssystem
Mindestanforderungen an die Hardware
Microsoft Windows Server® 2003 Enterprise
Edition oder Standard Edition SP2 und R2
(32-Bit- und 64-Bit-Architekturen)
Intel® Pentium® 4, 2.8-GHz-Prozessor oder
gleichwertiger Prozessor
VMWare ESX 3.0 oder höher
RAM: 3 GB (32-Bit) oder 4 GB (64-Bit)
Freier Festplattenspeicherplatz: 5,4 GB temporärer
Speicherplatz plus 3,4 GB für LiveCycle ES2
RAM-Mindestanforderungen, wenn
Business Activity Monitoring ES2 bereitgestellt ist 8 GB RAM für intensive Entwicklung; 16 GB RAM für
Produktionsumgebungen; 2 GB RAM für Tests
Sun Solaris 10
UltraSPARC® IIIi, 1,5 GHz-Prozessor
Partitionierung von Solaris-Containern (Zonen)
RAM: 3GB (64-Bit-BS mit 64-Bit-JVM)
Freier Festplattenspeicherplatz: 5,4 GB temporärer
Speicherplatz plus 3,4 GB für LiveCycle ES2
IBM AIX 5L 5.3
P4-Prozessor pSeries 615 (Modell 6C3) 7029-6C3,
1,2 GHz
Logische Partitionierung (LPAR)
RAM: 3GB (64-Bit-BS mit 64-Bit-JVM)
Freier Festplattenspeicherplatz: 5,4 GB temporärer
Speicherplatz plus 3,4 GB für LiveCycle ES2
17
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Intel x86-Kompatibilität
Betriebssystem
Mindestanforderungen an die Hardware
SUSE Linux Enterprise Server 10.0 oder 11.0
(nur 64-Bit-Version)
Dual-Core, 1 GHz-Prozessor
18
VMWare ESX 3.0 oder höher
RAM: 3GB (64-Bit-BS mit 64-Bit-JVM)
Freier Festplattenspeicherplatz: 5,4 GB temporärer
Speicherplatz plus 3,4 GB für LiveCycle ES2
Red Hat Enterprise Linux AP oder ES 5
(nur 64-Bit-Version)
Dual-Core, 1 GHz-Prozessor
VMWare ESX 3.0 oder höher
RAM: 3GB (64-Bit-BS mit 64-Bit-JVM)
Freier Festplattenspeicherplatz: 5,4 GB temporärer
Speicherplatz plus 3,4 GB für LiveCycle ES2
Hinweis: LiveCycle Business Activity Monitoring ES2 wird nicht auf 32-Bit-Systemen unterstützt;
Bereitstellen von Business Activity Monitoring ES2 auf einem 64-Bit-System. Obwohl das
LiveCycle ES2-Installationsprogramm den Business Activity Monitoring ES2-Dateisatz auf einem
32-Bit-System installieren kann, tritt bei der Konfiguration ein Fehler auf.
1.3.2 Intel x86-Kompatibilität
In unterstützten Windows- und UNIX-ähnlichen Umgebungen unterstützt LiveCycle ES2 mit Intel und
AMD64 kompatible Chipsätze, wenn Betriebssysteme mit 32-Bit- oder 64-Bit-Unterstützung ausgeführt
werden.
1.3.3 Empfohlene Hardware
Als Ergänzung zu den zuvor genannten Mindestanforderungen an die Hardware folgen nun
Empfehlungen für die Hardware einer kleinen Produktionsumgebung:
Intel-Umgebungen: Pentium 4, 2,8 GHz oder schneller. Durch Verwenden eines Dual-Core-Prozessors
wird die Leistung weiter verbessert.
Sun SPARC-Umgebungen: UltraSPARC V oder neuer.
IBM AIX-Umgebungen: Power4 oder höher
Arbeitsspeicheranforderungen: 3,2 GB Arbeitsspeicher (RAM).
1.3.4 Zusätzliche Anforderungen für AIX, Linux und Solaris
Vorsicht: Verwenden Sie auf AIX- Linux- und Solaris-Betriebssystemen den Binärmodus beim
Herunterladen des LiveCycle ES2-Installationsprogramms von der Adobe-Website.
1.3.4.1 Installieren und Konfigurieren von UTF-8
Beim Installieren von LiveCycle ES2 auf einem AIX-, Linux- oder Solaris-Betriebssystem müssen Sie die USamerikanische Version des UTF-8-Gebietsschemas installieren und konfigurieren, falls diese noch nicht
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für AIX, Linux und Solaris
19
installiert wurde. Sie benötigen das Installationsmedium (CDs oder DVDs), damit das Betriebssystem diese
Aufgabe ausführen kann.
Hinweis: Auf Linux-Plattformen ist dieses Gebietsschema standardmäßig installiert und heißt
„en_US.utf8“. Es kann mithilfe des Befehls locale -a überprüft werden.
➤ So installieren Sie UTF-8 unter AIX:
1. Stellen Sie sicher, dass das US-amerikanische UTF-8-Gebietsschema nicht installiert ist, indem Sie an
einer Eingabeaufforderung locale -a eingeben. Stellen Sie sicher, dass die Befehlsausgabe nicht
den Eintrag EN_US.UTF-8 enthält.
2. Greifen Sie auf das AIX SMIT-Dienstprogramm (im Textmodus) zu, indem Sie an der
Eingabeaufforderung smitty mle_add_lang eingeben.
3. (AIX 5.3 und 6.1) Wählen Sie auf dem Bildschirm, der angezeigt wird, UTF-8 US English (United States)
[EN_US] aus den Dropdown-Listen CULTURAL CONVENTION und LANGUAGE TRANSLATION aus.
Hinweis: Behalten Sie die Einstellung „INPUT DEVICE/DIRECTORY“ als Standardeinstellung für /dev/
cd0 bei.
4. Drücken Sie zum Fortfahren die Eingabetaste. Eine Meldung wie etwa die folgende wird angezeigt:
installp:
Gerät /dev/cd0 nicht betriebsbereit.
Bitte legen Sie ein Medium ein und drücken Sie zum Fortfahren auf die
EINGABETASTE.
5. Legen Sie den entsprechende AIX-Installationsdatenträger in das Festplattenlaufwerk ein.
6. Wenn der Befehl ausgeführt ist, beenden Sie das SMIT-Dienstprogramm und geben Sie locale -a
ein, um sicherzustellen, dass „EN_US.UTF-8“ als Gebietsschema festgelegt ist.
➤ So installieren Sie UTF-8 unter Solaris 10:
1. Stellen Sie sicher, dass das US-amerikanische UTF-8-Gebietsschema nicht installiert ist, indem Sie an
einer Eingabeaufforderung locale -a eingeben. Stellen Sie sicher, dass die Befehlsausgabe nicht den
Eintrag EN_US.UTF-8 enthält.
2. Legen Sie den Solaris Installations-CD 1in das Festplattenlaufwerk ein und legen Sie es an einem
entsprechenden Speicherort ab, z. B.: /cdrom/sol_10_807_sparc/s0
3. Geben Sie den folgenden Befehl ein als root ein:
localeadm -a nam -d /cdrom/sol_10_807_sparc/s0
Hinweis: Mit diesem Befehl werden alle Gebietsschemata in der Region Nordamerika (nam) installiert,
auch wenn Sie nur das Gebietsschema „en_US.UTF-8“ angeben.
4. Wenn der Befehl ausgeführt ist, geben Sie locale -a ein, um sicherzustellen, dass „EN_US.UTF-8“ als
Gebietsschema festgelegt ist.
Hinweis: Siehe diesen Link für FAQs auf Solaris-Gebietsschemas.
1.3.4.2 Konfigurieren der Dateigrenzwerte unter Solaris und Linux
Fügen Sie in der Datei „/etc/system“ die rlim-Werte hinzu oder erhöhen Sie sie, um Stuck-Thread-Probleme
in Solaris- oder Linux-Umgebungen zu vermeiden.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Hardwareanforderungen für LiveCycle Content Services ES2
20
➤ So ändern Sie die rlim-Werte:
1. (Linux) Suchen und öffnen Sie die Datei „/etc/security/limits.conf“.
(Solaris) Suchen und öffnen Sie die Datei „/etc/system“.
2. Gehen Sie zum Suchen und Ändern der rlim-Werte wie folgt vor:
set rlim_fd_cur: Die anfängliche (weiche) maximale Anzahl von Dateideskriptoren pro Prozess.
Legen Sie für diesen Wert 8192 oder höher fest.
set rlim_fd_max:Die harte Grenze der maximalen Anzahl von Dateideskriptoren pro Prozess.
Legen Sie für diesen Wert 8192 oder höher fest. (Diese Änderung ist nur erforderlich, wenn der
Standardwert niedriger als 8192 ist.) Sie müssen über Hauptbenutzerrechte verfügen, um diesen
Wert zu ändern.
Hinweis: Der rlim_fd_max-Wert muss gleich dem oder größer als der rlim_fd_cur-Wert sein.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie den Computer neu.
➤ So überprüfen Sie die aktualisierten Einstellungen:
1. Starten Sie eine neue Shell.
2. Geben Sie ulimit -n ein und drücken Sie die Eingabetaste.
3. Vergewissern Sie sich, dass der zurückgegebene Wert mit den eingestellten rlim-Werten
übereinstimmt.
Falls ein Wert mit den aktualisierten Einstellungen nicht übereinstimmt, stellen Sie sicher, dass Sie die
Schritte zur Aktualisierung wie beschrieben befolgt haben, und starten Sie Ihren Computer neu.
1.3.5 Zusätzliche Hardwareanforderungen für LiveCycle
Content Services ES2
Wenn Sie LiveCycle Content Services ES2 zur Verwendung mit einer DB2-Datenbank installieren, muss der
LiveCycle ES2-Datenbankcomputer über mindestens 2 GB Arbeitsspeicher (RAM) verfügen.
1.3.6 Empfohlene Hardwareanforderungen für Clientcomputer
Folgende RAM-Mindestanforderungen werden für Clientcomputer empfohlen, die für die Entwicklung oder
für die Interaktion mit Endbenutzern eingesetzt werden. Diese Computer müssen entsprechen der
Aufgaben, die sie ausführen sollen, über angemessene Ressourcen zur Ausführung von Anwendungen
verfügen (wie LiveCycle Workbench ES2, LiveCycle Workspace ES2, Adobe Flash Player oder Adobe Reader).
Workbench ES2
Im Folgenden werden die empfohlenen Mindestanforderungen aufgeführt:
●
Speicherplatz fur die Installation:
1,1 GB auf einem einzigen Laufwerk für eine vollständige Installation von Workbench ES2,
Designer ES2 und die Assemblierung der Beispiele
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Unterstützte Software
21
400 MB für temporäre Installationsverzeichnisse – 200 MB im temporären Verzeichnis des Benutzers
und 200 MB im temporären Verzeichnis von Windows
Hinweis: Wenn sich diese Speicherorte alle auf einem einzigen Laufwerk befinden, müssen während
der Installation 1,5 GB Speicherplatz zur Verfügung stehen. Die Dateien, die in das temporäre
Verzeichnis kopiert werden, werden nach Abschluss der Installation gelöscht.
●
Arbeitsspeicher fur die Ausfuhrung von Workbench ES2: 2 GB RAM
●
Mindestanforderungen an die Hardware: Intel® Pentium® 4- oder gleichwertiger AMD-Prozessor,
1 GHz
●
Minimale Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel oder höher mit 16-Bit-Farbtiefe oder höher
●
TCP/IPv4- oder TCP/IPv6-Netzwerkverbindung zum LiveCycle ES2-Server
Hinweis: Unter Windows müssen Sie über Administratorrechte verfügen, um Workbench ES2
installieren zu können. Wenn Sie die Installation nicht unter einem Administratorkonto
durchführen, werden Sie vom Installationsprogramm zur Eingabe der Berechtigungen für
ein passendes Konto aufgefordert.
Designer ES2
Die folgenden Mindestanforderungen sind erforderlich, um die neuesten Designer ES2-Funktionen in
vollem Umfang nutzen zu können.
●
Mindestens Adobe Reader 9.3 Acrobat 9.3 Pro Extended (empfohlen) ist erforderlich, um alle neuen
Funktionen von Designer ES2 einschließlich der 3-D-Funktionen nutzen zu können.
●
Adobe Flash Player 9.0 oder höher.
●
(Optional) Flex Builder™ 3.0 oder höher.
●
(Optional) Flex SDK 3.4 (erforderlich zur Anpassung von Formular-Guide-Komponenten, die zum
Lieferumfang von Designer ES2 gehören).
Hinweis: Verwenden Sie nur das Flex SDK 3.4, das im Designer ES2-Installationsprogramm enthalten
ist. Verwenden Sie keine Flex SDK-Version, die von der Adobe-Website heruntergeladen
werden kann.
Hinweis: Weitere Informationen finden Sie unter Installieren der Entwicklungsumgebung.
Hardwareanforderungen für Endbenutzer:
●
LiveCycle Workspace ES2: 1 GB RAM (enthält Anforderungen für Adobe Flash und Adobe Reader)
●
Adobe Flash Player 9 oder höher: 512 MB RAM (1 GB empfohlen)
●
Adobe Reader 8 oder höher: 128 MB RAM (256 MB empfohlen)
Hinweis: Informationen zu Webbrowseranforderungen finden Sie unter „Endbenutzer-Oberfläche“ auf
Seite 28.
1.3.7 Unterstützte Software
Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Anwendungsserver, Webbrowser, Datenbanken,
Datenbanktreiber, JDK-Versionen und LDAP-Server, die von LiveCycle ES2 unterstützt werden.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erforderliche
Software
Unterstützte Version
Betriebssystem
●
●
●
Anwendungsserver
Unterstützte Software
Microsoft Windows
●
Windows Server 2008 Enterprise oder Standard Edition R2 (64-Bit)
●
Windows Server 2008 Enterprise oder Standard Edition, SP1 und höher (64Bit)
●
Windows Server 2003 Enterprise oder Standard Edition, SP2 und höher (32Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Standard Edition SP2 und höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition SP2 und höher, die auf 32-Bit-,
64-Bit- und VMWare ESX/GSX-Architekturen ausgeführt werden
(PDF Generator 3D ES2) Microsoft Windows
●
Windows Server 2008 Enterprise Edition oder Standard Edition, SP1 und
höher (64-Bit)
●
Windows Server 2008 Enterprise Edition oder Standard Edition R2 (64-Bit)
●
Windows Server 2003 Enterprise Edition oder Standard Edition SP2 und
höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Standard Edition SP2 und höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition SP2 und höher, die auf 32-Bit-,
64-Bit- und VMWare ESX/GSX-Architekturen ausgeführt werden
(Workbench ES2) Microsoft Windows
●
Windows 7 (32-Bit und 64-Bit, alle Versionen)
●
Windows Vista (32-Bit und 64-Bit, alle Editionen)
●
Windows XP Professional SP2 und höher (32-Bit)
●
Windows Server 2003 Enterprise oder Standard Edition, SP2 und höher (32Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2003 R2 Standard Edition SP2 und höher (32-Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2008 Enterprise oder Standard Edition, SP1 und höher (32Bit und 64-Bit)
●
Windows Server 2008 Enterprise oder Standard Edition R2 (64-Bit)
●
Sun Solaris 10 (nur 64-Bit-Version)
●
IBM AIX 5L 5.3 und 6.1 (nur 64-Bit-Version)
●
SUSE Linux Enterprise Server 10.0 oder 11.0 (nur 64-Bit-Version)
●
Red Hat Enterprise Linux AP oder ES 5 (nur 64-Bit-Version)
●
JBoss Application Server 4.2.0 und 4.2.1
●
JBoss Enterprise Application Platform 4.3
●
IBM WebSphere 6.1.0.21 (Base und Network Deployment Edition)
●
IBM WebSphere 7.0.0.5 (Base und Network Deployment Edition)
●
Oracle WebLogic 10g R3 (Standard- und Enterprise-Version)
22
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erforderliche
Software
Unterstützte Software
23
Unterstützte Version
Webbrowser
Eine Liste mit Webbrowsern finden Sie unter „Webbrowser-Unterstützung“ auf
Seite 28.
JDK
●
JBoss 4.2.0 auf allen Plattformen: Sun Java SE Development Kit (JDK) 5.0
Update 11 (oder höher), verfügbar unter „Previous Releases“ beim Sun
Developer Network.
●
JBoss 4.2.1 und JBoss EAP 4.3 auf allen Plattformen: Sun Java SE Development
Kit (JDK) 6 Update 14 oder höher, verfügbar beim Sun Developer Network.
●
WebLogic unter Windows und Linux: Oracle JRockit Java 6 Update 5 (oder
höher) oder JRockit Mission Control 3.0.3, verfügbar von Oracle.
●
WebLogic unter Solaris: Sun Java SE Development Kit (JDK) 6 Update 7 oder
höher, verfügbar vom Sun Developer Network. Erfordert die Ausführung des
Daylight Savings Time (TZ)-Updates (Sommerzeit-Update) in Nordamerika, das
unter Sun Updater Tool verfügbar ist.
●
WebSphere 6.1 auf allen Plattformen: WebSphere Java SDK 1.5 SR8.
●
WebSphere 7.0 auf allen Plattformen: WebSphere Java SDK 1.6 SR5.
Damit AES 256-Verschlüsselung für LiveCycle Rights Management ES2 verwendet
werden kann, laden Sie die Java Cryptography Extension (JCE) Unlimited Strength
Jurisdiction Policy-Dateien von Java SE Downloads herunter und installieren Sie sie.
Hinweis: Diese Anforderungen sind optional und müssen nur erfüllt werden,
wenn Sie AES 256-Verschlüsselung (Advanced Encryption Standard)
verwenden müssen.
32-Bit-JDK
●
(Nur für 64-Bit-Java-Anwendungsserver) Sun Java SE Development Kit (JDK) 6
Update 14 (oder höhere Version des JDK 6 Release), verfügbar beim Sun
Developer Network
Datenbank
●
IBM DB2 9.1 oder höhere Versionen von 9.x(Enterprise Edition)
●
Microsoft SQL Server 2005 SP2 oder 2008 (Standard und Enterprise Edition)
●
MySQL 5.0.18 or 5.1.30 (recommended) InnoDB Engine
●
Oracle 10g oder 11g (Standard und Enterprise Edition)
Hinweis: LiveCycle ES2 ist mit den Kompatibilitätsaussagen der
Datenbankhersteller kompatibel. (Siehe die Websites des Herstellers.)
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Unterstützte Software
24
Erforderliche
Software
Unterstützte Version
Datenbanktreiber
●
Für alle unterstützten Versionen von DB2 ist der IBM DB2 9x-Treiber erforderlich:
db2jcc.jar (Version 3.50.152)
●
SQL Server: JDBC 1.2 (sqljdbc.jar) für sowohl Microsoft SQL Server 2005 SP2 als
auch Microsoft SQL Server 2008
●
MySQL: Connector/J 5.1.6: mysql-connector-java-5.10.6-bin.jar
●
Oracle 10g und 11g: ojdbc5.jar (Release 11.1.0.6) für JDK 1.5 oder ojdbc6.jar
(Release 11.1.0.6) für JDK 1.6
Hinweis: Auf dem LiveCycle-Installationsmedium sind diese Datenbanktreiber im
Verzeichnis [DVD-Stammverzeichnis]/third_party/db/database enthalten.
Hinweis: Alle LiveCycle Business Activity Monitoring ES2-Datenbanken für
Metadaten verwenden die oben aufgeführten Treiber.
LDAP-Server
E-Mail-Server
LiveCycle
Data Services ES2
●
Sun ONE 5.1, 5.2, 6.3
●
Microsoft Active Directory 2003 und 2008
●
Novell® eDirectory 8.7.3
●
IBM Tivoli Directory Server 6.0
●
IBM Domino Enterprise Server 8.0 und höhere Aktualisierungen von 8.0
●
Microsoft Exchange 2000, 2003, 2007
●
Lotus Notes/Domino 6/7
●
SendMail (in Red Hat5 enthalten)
●
Novell GroupWise 6/7
●
Adobe Flex® Builder™ 2.0.1 Hot Fix 2 oder höher
●
Adobe Flash Builder 4 oder höher
oder
●
Flex SDK 2.0.1 Hot Fix 2 oder höher
●
Für folgende Aufgaben ist Flex erforderlich:
●
Verwenden von LiveCycle Data Services ES2
●
Anpassen von Formular-Guides in LiveCycle Designer ES2
●
Anpassen von LiveCycle Workspace ES2
●
Erstellen von Flex-Anwendungen für LiveCycle Workspace ES2
●
Aufrufen von LiveCycle ES2-APIs mithilfe von Flex
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erforderliche
Software
LiveCycle ES2
Connector
Unterstützte Software
Unterstützte Version
Connector für EMC® Documentum®:
●
EMC Documentum Content Server 6.0 (und höhere Service Packs)
●
EMC Documentum Content Server 6,5 (und höhere Service Packs)
Zusätzlich installieren Sie auf Ihrem LiveCycle ES2-Server die Version der EMC
Documentum Foundation Classes (DFC), die Ihrer Version von Content Server
entspricht. (Weitere Informationen finden Sie im Handbuch Documentum
Foundation Classes Installation Guide von EMC Documentum.)
Connector für IBM FileNet:
●
IBM FileNet P8 Content Engine 4.0.x
●
IBM FileNet P8 Content Engine 4.5
●
IBM FileNet P8 Prozess-Engine 4.0.x
●
IBM FileNet P8 Prozess-Engine 4.5
Hinweis: Die Version der Prozess-Engine muss mit der Version Ihrer Content
Engine übereinstimmen (z. B. Prozess-Engine 4.0.x für Content
Engine 4.0.x).
Zusätzlich installieren Sie auf Ihrem LiveCycle ES2-Server die Version der IBM
FileNet P8 Content Java-API, die Ihrer Version von Content Engine entspricht
(z. B. 4.0.x Content Engine Java-API oder 4.5 Content Engine Java-API). (Siehe
„Zusätzliche Anforderungen für LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet“ auf
Seite 39.) Eine Liste der erforderlichen JAR-Dateien finden Sie im Handbuch
Content Java API Developer's Guide von IBM FileNet.
Connector für IBM Content Manager:
●
IBM Content Manager 8.4 (und spätere Fixpacks)
Zusätzlich installieren Sie auf Ihrem LiveCycle ES2-Server die Version der IBMSoftware, die Ihrer Version von IBM Content Manager entspricht.
●
DB2 Universal Database-Client (nicht erforderlich, wenn sich IBM Content
Manager auf demselben Server wie der LiveCycle ES2-Server befindet)
●
Information Integrator for Content (II4C) von IBM
Hinweis: Die Ausführung von IBM Content Manager auf einer Oracle-Datenbank
wird nicht unterstützt.
Connector für Microsoft SharePoint:
●
Microsoft SharePoint Server 2007
Außerdem muss auf dem Server, auf dem SharePoint Server ausgeführt wird,
Microsoft .NET Framework 3.5 installiert sein.
25
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Installation Benutzerkonto für Windows
Erforderliche
Software
Unterstützte Version
PDF-Client
●
Adobe Acrobat® Professional, Acrobat® Standard und Acrobat Pro Extended,
Versionen 8.0 bis 9.3.
●
Adobe Reader, Versionen 8.0 bis 9.3.
26
Hinweis: Zum Richtlinienschutz eines Dokuments benötigen Sie
Acrobat Professional, Acrobat Standard oder Acrobat Pro Extended,
Versionen 8.0 bis 9.3. Adobe Reader bietet nicht die Möglichkeiten
zum Richtlinienschutz von Dokumenten.
●
Apple® QuickTime 7 Player oder Pro (zum Konvertieren eingebetteter Videos
in PDF-Multimedia)
Hinweis: LiveCycle Business Activity Monitoring ES2 wird nicht auf 32-Bit-Systemen unterstützt;
Bereitstellen von Business Activity Monitoring ES2 auf einem 64-Bit-System. Obwohl das
LiveCycle ES2-Installationsprogramm den Business Activity Monitoring ES2-Dateisatz auf
einem 32-Bit-System installieren kann, tritt bei der Konfiguration ein Fehler auf.
1.3.8 Installation Benutzerkonto für Windows
Wenn Sie Installationen unter Windows vornehmen, müssen Sie über Administratorberechtigungen
verfügen. Wenn Sie das Installationsprogramm unter Verwendung eines Kontos, das nicht über
Administratorberechtigungen verfügt, ausführen, geben Sie die Anmeldeinformationen eines Kontos an,
das über Administratorberechtigungen verfügt.
1.3.9 Konfiguration für 64-Bit-Windows-Installationen
Damit Sie LiveCycle ES2 erfolgreich auf einem 64-Bit-Betriebssystem (Windows Server 2008 oder Vista)
installieren können, müssen Sie die Sicherheitsoption „Administratorbestätigungsmodus“ wie folgt
ändern:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > Verwaltung > Lokale Sicherheitsrichtlinie > Lokale
Richtlinien > Sicherheitsoptionen aus.
2. Suchen Sie Benutzerkontensteuerung: Verhalten der Benutzeraufforderung mit erhöhten
Rechten für Administratoren im Administratorbestätigungsmodus und legen Sie diesen auf
Erhöhte Rechte ohne Eingabeanforderung fest.
3. Starten Sie den Computer neu.
Vorsicht: Die Windows-Benutzerkontensteuerung muss für PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2 deaktiviert bleiben, damit die Anwendungen ordnungsgemäß
funktionieren. Während des Installations- und Konfigurationsprozesses reicht es aus, die Option
Erhöhte Rechte ohne Eingabeanforderung zu aktivieren. Die Benutzerkontensteuerung muss
jedoch vollständig deaktiviert sein, um PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2
ausführen zu können.
Wenn Sie die Installation und Konfiguration auf einem Testsystem vornehmen, können Sie die
Benutzerkontensteuerung auf dem Computer aktivieren, nachdem Sie PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2 deinstalliert oder auf Ihrem Produktionscomputer bereitgestellt haben.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Mindestberechtigungen für Datenbankbenutzer
27
➤ So deaktivieren Sie die Windows-Benutzerkontensteuerung unter Vista:
1. Sie können auf das Systemkonfigurationsprogramm zugreifen, indem Sie zu Start > Ausführen
wechseln und im Feld Öffnen: Folgendes eintragen: MSCONFIG.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Tools, blättern Sie nach unten und wählen Sie
Benutzerkontensteuerung deaktivieren.
3. Klicken Sie auf Starten, um den Befehl in einem neuen Fenster auszuführen.
4. Schließen Sie nach Abschluss des Vorgangs das Befehlsfenster und das Fenster für die
Systemkonfiguration.
5. Starten Sie den Computer neu.
Um die Benutzerkontensteuerung erneut zu aktivieren, wiederholen Sie die Schritte oben und wählen Sie
Benutzerkontensteuerung aktivieren, bevor Sie auf „Starten“ klicken.
➤ So deaktivieren Sie die Windows-Benutzerkontensteuerung unter Server 2008 oder Windows 7:
1. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > System und Sicherheit und wählen Sie im Bereich
„Action Center“ Einstellungen für Benutzerkontensteuerung.
2. Verschieben Sie auf dem Bildschirm Wählen Sie aus, wann Sie über Änderungen an Ihrem
Computer benachrichtigt werden möchten den Schieberegler auf Nie benachrichtigen.
3. Klicken Sie auf „OK“.
1.3.10 Mindestberechtigungen für Datenbankbenutzer
In diesem Abschnitt werden die Datenbankberechtigungen umrissen, über die der Benutzer, der die
LiveCycle ES2-Datenbankinitialisierung ausführt, sowie die Laufzeitbenutzer mindestens verfügen
müssen.
Datenbank
Berechtigungen für
die Initialisierung
Berechtigungen für die Laufzeit
Oracle
CREATE SESSION
CREATE SESSION
CREATE CLUSTER
UNLIMITED TABLE SPACE
(nur notwendig, wenn Sie
Benutzerquoten nicht konfigurieren)
CREATE TABLE
CREATE VIEW
CREATE SEQUENCE
UNLIMITED TABLE SPACE
CREATE TABLE
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Webbrowser-Unterstützung
Datenbank
Berechtigungen für
die Initialisierung
Berechtigungen für die Laufzeit
MySQL
SELECT
SELECT
INSERT
INSERT
UPDATE
UPDATE
LÖSCHEN
LÖSCHEN
CREATE
DROP
REFERENCES
INDEX
ALTER
CREATE_TMP_TABLE
LOCK_TABLES
SQL Server - DB-Ebene
Create Table
Connect
Create View
Connect
SQL Server Schemaebene
Alter
Einfügen
Einfügen
Auswählen
References
Aktualisieren
Auswählen
Löschen
Aktualisieren
Löschen
DB2
In „DB2-Benutzerkonto“ auf
Seite 65 finden Sie eine
vollständige Beschreibung.
In „DB2-Benutzerkonto“ auf Seite 65
finden Sie eine vollständige
Beschreibung.
1.3.11 Webbrowser-Unterstützung
In diesem Abschnitt werden die unterstützten Browser für die LiveCycle ES2-Benutzeroberflächen
beschrieben.
1.3.11.1 Endbenutzer-Oberfläche
Zu den Endbenutzerkomponenten zählen diese Module:
●
LiveCycle Workspace ES2 (Flash Player erforderlich)
Hinweis: Adobe Flash Player 9.0.115.0 oder höher ist für Workspace ES2 bzw. für die Verwendung
von Formular-Guides in Workspace ES2 erforderlich.
●
LiveCycle Reader Extensions ES2 (Flash Player erforderlich)
●
LiveCycle Rights Management ES2 (Flash Player erforderlich)
28
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Webbrowser-Unterstützung
●
LiveCycle PDF Generator ES2 und LiveCycle PDF Generator 3D ES2 (nur Browser)
●
LiveCycle Content Services ES2 (nur Browser)
●
LiveCycle Launchpad ES2
Betriebssystem
Flash Player
Unterstützter Browser
Microsoft Windows 7
Flash Player 10
Microsoft Internet Explorer 8
Firefox 3.0 oder höher(1)
Microsoft Windows Vista™
Windows 2000
Windows XP
Windows Server 2008
Flash Player 9
oder 10
Microsoft Internet Explorer 7 oder höher(1)
Flash Player 9
oder 10
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Flash Player 9
oder 10
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Flash Player 10
Internet Explorer 8
Firefox 3.0 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows Server 2003
Mac OS X v 10.4.x oder 10.5.x
(PowerPC)
Flash Player 9
oder 10
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Flash Player 9
oder 10
Firefox 3.0 oder höher (nicht für
Workspace ES2)(1)(2)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Safari 3.x oder 4.x (Workspace ES2 und
Content Services ES2 erfordern Version 3.0.3
oder höher)
Mac OS X v 10.4.x, 10.5.x. oder Flash Player 9
10.6.x (Intel)
oder 10
Firefox 3.0 oder höher (nicht für
Workspace ES2)(1)(2)
Safari 3.x oder 4.x (Workspace ES2 und
Content Services ES2 erfordern Version 3.0.3
oder höher)
(1)„oder höher“ schließt höhere Versionen ein. Internet Explorer 7 oder höher deckt beispielsweise auch
Internet Explorer 8 ab.
(2)Workspace ES2 unterstützt Internet Explorer und Firefox unter Windows, jedoch nur Safari 3.0.3 oder
höher auf dem Mac.
29
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
●
Webbrowser-Unterstützung
LiveCycle Forms ES2
Betriebssystem
Flash Player
Unterstützter Browser
Microsoft Windows 7
Nicht zutreffend
Microsoft Internet Explorer 8
Firefox 3.0 oder höher(1)
Netscape 8.x oder höher
Microsoft Windows Vista™
Nicht zutreffend
Microsoft Internet Explorer 7 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Netscape 8.x oder höher
Windows XP
Nicht zutreffend
Microsoft Internet Explorer 6 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Netscape 8.x oder höher
Windows Server 2008
Nicht zutreffend
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows Server 2003
Nicht zutreffend
Firefox 3.0 oder höher(1)
Linux (Intel)
Nicht zutreffend
Firefox 3.0 oder höher(1)
Netscape 8.x oder höher
Mac OS X v 10.4.x oder 10.5.x
(PowerPC)
Nicht zutreffend
Safari 3.x oder 4.x
Mac OS X v 10.4.x, 10.5.x. oder Nicht zutreffend
10.6.x (Intel)
Safari 3.x oder 4.x
(1)„oder höher“ schließt höhere Versionen ein. Internet Explorer 6 oder höher deckt beispielsweise auch
Internet Explorer 7 und 8 ab.
●
LiveCycle Business Activity Monitoring ES2
Betriebssystem
Flash Player
Unterstützter Browser
Microsoft Windows Vista™
Flash Player 9
oder 10
Microsoft Internet Explorer 7 oder höher(1)
Windows XP
Flash Player 9
oder 10
Microsoft Internet Explorer 6 oder höher(1)
Windows Server 2000
Flash Player 9
oder 10
Microsoft Internet Explorer 6 oder höher(1)
(1)
„oder höher“ schließt höhere Versionen ein. Internet Explorer 6 oder höher deckt beispielsweise auch
Internet Explorer 7 und 8 ab.
30
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
31
1.3.11.2 Administratorbenutzeroberfläche
In dieser Tabelle werden die unterstützten Browser für die LiveCycle Administration ConsoleBenutzeroberfläche genannt.
Betriebssystem
Flash Player
Unterstützter Browser
Microsoft Windows 7
Nicht zutreffend
Internet Explorer 8
Firefox 3.0 oder höher(1)
Microsoft Windows Vista
Nicht zutreffend
Internet Explorer 7 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows 2000
Nicht zutreffend
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows XP
Nicht zutreffend
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows Server 2008
Nicht zutreffend
Internet Explorer 8
Firefox 3.0 oder höher(1)
Windows Server 2003
Nicht zutreffend
Internet Explorer 6 oder höher(1)
Firefox 3.0 oder höher(1)
Linux (Intel)
Nicht zutreffend
Firefox 3.0 oder höher(1)
(1)„oder höher“ schließt höhere Versionen ein. Microsoft Internet Explorer 6 oder höher deckt
beispielsweise auch Microsoft Internet Explorer 7 und 8 ab.
1.3.11.3 Verwendet Content Services ES2 mit Firefox
Aufgrund bestimmter Beschränkungen hinsichtlich der Verarbeitung lokaler Verknüpfungen, die mit
file:/// beginnen, durch Firefox müssen Sie, damit Content Services ES2 mit Firefox verwendet werden
kann, Ihre Firefox-Installation aktualisieren, indem Sie das Plug-In unter folgender Adresse herunterladen
und installieren: http://forge.alfresco.com/projects/firefox-ext/
1.3.12 Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
Dieser Abschnitt trifft nur zu, wenn die LiveCycle ES2-Installation LiveCycle PDF Generator ES2 oder
LiveCycle PDF Generator 3D ES2 umfasst. Wenn Sie PDF Generator ES2 nicht installieren, fahren Sie
mit „Zusätzliche Anforderungen für Connector für IBM Content Manager“ auf Seite 37 fort.
Hinweis: PDF Generator 3D ES2 wird nur in Windows-Umgebungen unterstützt.
Hinweis: Sie können das Shared Printer Protocol nicht für die SendToPrinter-API auf Windows
Server 2008-Computern verwenden, auf denen PDF Generator ES2 bereitgestellt ist.
Verwenden Sie alternative Protokolle wie CIFS oder Direct IP.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
32
1.3.12.1 Benutzerkonto für Windows
Sie müssen für die folgenden Aufgaben ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigungen verwenden:
●
Installieren von Microsoft Office
●
Installieren von PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2
●
Installieren von Acrobat 9.3 Professional Extended für PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2
●
Ausführen des Anwendungsserverprozesses
1.3.12.2 Verwenden von 64-Bit-Anwendungsservern mit PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
Wenn Sie einen 64-Bit-Anwendungsserver auf einem Windows or UNIX-like System mit PDF Generator ES2
oder PDF Generator 3D ES2 verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass zusätzlich zu dem vom
Anwendungsserver verwendeten 64-Bit-JDK ein 32-Bit-Java 6-JDK installiert ist. Legen Sie die
Umgebungsvariable JAVA_HOME_32 fest. Diese Variable muss auf ein 32-Bit-JDK auf Windows und UNIXlike Systemen verweisen, auf denen ein 64-Bit-Anwendungsserver verwendet wird. Der spezifische Pfad
hängt vom angegebenen Installationsverzeichnis und dem Betriebssystem ab, unter dem die Installation
erfolgt.
Hinweis: Auf AIX-Computern müssen Sie die Variable JAVA_HOME_32 nicht festlegen.
Hinweis: Sie müssen das 32-Bit-Sun-JDK installieren und JAVA_HOME_32 so konfigurieren, dass es auf
das Verzeichnis verweist, in dem es sich befindet. Überprüfen Sie Sun Java 6 – Anmerkungen
zu dieser Version > Unterstützte Systemkonfigurationen und laden Sie die 32-Bit-Version für Ihr
Betriebssystem herunter, außer bei AIX.
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass JAVA_HOME_32 nur als Umgebungsvariable festgelegt ist und nicht im
PFAD enthalten ist. Wenn JAVA_HOME_32 im PFAD enthalten ist, können Java-Core-Dumps
möglicherweise während der EAR-Bereitstellung oder beim Neustart des Servers auftreten.
➤ So legen Sie die Windows-Variable JAVA_HOME_32 fest:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System aus.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
3. Klicken Sie auf Umgebungsvariablen und dann unter „Systemvariablen“ auf Neu.
4. Geben Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME_32 ein. Dieses Verzeichnis ist das Verzeichnis,
das das JDK enthält. Geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
D:\Programme (x86)\Java\jdk1.6.0_14
➤ So legen Sie die Variable JAVA_HOME_32 unter Linux oder Solaris fest:
Legen Sie die Variable „JAVA_HOME_32“ für das unterstützte Java für Borne- und Bash-Shells wie
in diesem Beispiel gezeigt fest:
JAVA_HOME_32=/opt/jdk1.6.0_14
export JAVA_HOME_32
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
33
1.3.12.3 Installation von Software für die Konvertierung nativer
Dateiformate
Vor der Installation von PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2 müssen Sie die Software
installieren, die die Dateiformate unterstützt, für die die Unterstützung der PDF-Konvertierung
erforderlich ist. Aktivieren Sie mithilfe des Benutzerkontos, das zur Ausführung des
Anwendungsserverprozesses verwendet wird, manuell die Lizenzen für die Software. Sie müssen
eine Lizenz auf Ihrem LiveCycle ES2-Server für jede native Anwendung, die PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2 unterstützt, aktivieren. Nähere Informationen finden Sie in den jeweiligen
Lizenzvereinbarungen der einzelnen nativen Anwendungen, die von Ihrer LiveCycle ES2-Bereitstellung
unterstützt werden sollen. Stellen Sie ferner sicher, dass Ihre LiveCycle ES2-Bereitstellung die dort
angegebenen Lizenzierungsanforderungen erfüllt. Normalerweise muss jeder Benutzer von LiveCycle ES2,
der native Anwendungsunterstützung verwendet, auch eine aktivierte Lizenz auf dem eigenen Computer
für die jeweilige native Anwendung haben.
PDF Generator ES2 und PDF Generator 3D ES2 können so erweitert werden, dass sie diese zusätzlichen
Dateitypen mithilfe der folgenden Anwendungen in PDF-Dateien konvertieren können:
●
Microsoft Office 2003, 2007 (DOC, XLS, PPT, RTF, TXT, offene XML-Formate von Microsoft Office)
●
Microsoft Office Visio 2003, 2007 (VSD)
●
Microsoft Publisher 2003, 2007 (PUB)
●
Microsoft Project 2003, 2007 (MPP)
●
AutoCAD 2005, 2006, 2007, 2008 (DWG, DXF, DWF)
Hinweis: Native Dateikonvertierungen unter Verwendung von AutoCAD für DWG-, DXF- und DWFDateien werden nur in 32-Bit-Umgebungen unterstützt. Konvertierungen für diese
Dateitypen mithilfe von Acrobat werden auf 32-Bit- und auf 64-Bit-Plattformen unterstützt.
●
Corel WordPerfect 12, X4 (WPD)
●
Adobe Photoshop® CS2
●
Adobe FrameMaker® 7.2, 8.0 (FM)
●
Adobe PageMaker® 7.0 (PMD, PM6, P65, PM)
●
OpenOffice 2.4.2, 3.1 (ODT, ODP, ODS, ODG, ODF, SXW, SXI, SXC, SXD, SXM).
Hinweis: OpenOffice 3.1 oder höher muss auf dem Server installiert sein, damit die in Version 3.1
erstellten Dokumente konvertiert werden können. OpenOffice 2.4.2 kann keine Dokumente
konvertieren, die in höheren Versionen von OpenOffice erstellt wurden.
Zur Konvertierung der folgenden nativen Dateiformate muss keine native Softwareanwendung installiert
werden:
●
Druckdateien (PS, PRN, EPS)
●
Webdateien (HTML)
●
Bilddateien (JPEG, GIF, BMP, TIFF, PNG)
1.3.12.4 Acrobat
PDF Generator ES2 bzw. PDF Generator 3D ES2 erfordern die Installation von Acrobat 9.3 Pro Extended.
Sie müssen Acrobat 9.3 vor der Ausführung des LiveCycle ES2-Installationsprogramms installieren.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
34
Das LiveCycle ES2 Installationsprogramm legt die Umgebungsvariable Acrobat_PATH automatisch fest.
Wenn Sie sie manuell festlegen müssen, finden Sie Informationen hierzu unter „Festlegen der
Umgebungsvariablen“ im Handbuch Installiieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für Ihren
Anwendungsserver. Sie müssen den Anwendungsserver neu starten.
Damit die AES 256-Verschlüsselung vom LiveCycle-Encryption-Dienst zum Verschlüsseln von PDFDokumenten verwendet werden kann, müssen Sie die Java Cryptography Extension (JCE) Unlimited
Strength Jurisdiction Policy-Dateien herunterladen und installieren. Laden Sie beispielsweise für das Sun
JDK die JCE-Dateien von Java SE-Downloads herunter.
Ersetzen Sie nach dem Herunterladen der Policy-Datei die vorhandenen Dateien „local_policy.jar“ und
„US_export_policy.jar“ im Ordner „[JAVA_HOME]/jre/lib/security“ durch die heruntergeladenen Dateien.
Hinweis: Kopieren Sie die heruntergeladenen JAR-Dateien auf einem 64-Bit-Windows-Server mit einer
LiveCycle ES2 Turnkey-Installation in den Ordner „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/Java/
jdk1.6.0_14/jre/lib/security“.
Hinweis: Laden Sie die erforderlichen JAR-Dateien je nach verwendetem JDK von der Sun- oder IBMWebsite herunter.
1.3.12.5 QuickTime 7
Für PDF Generator ES2 ist die Installation von QuickTime 7 (Player oder Pro) erforderlich, wenn in Dateien
wie PowerPoint-Präsentationen eingebettete Videos in PDF-Multimediadateien konvertiert werden sollen.
Diese Anwendung kann von der Site Apple-Downloads heruntergeladen werden.
1.3.12.6 Festlegen von Windows-Umgebungsvariablen
Sie müssen unter Windows Umgebungsvariablen festlegen, wenn Sie PDF-Dokumente in Anwendungen
wie FrameMaker, Photoshop, PageMaker, WordPerfect und Acrobat 9.3 erstellen möchten.
Es folgt eine Aufstellung dieser Umgebungsvariablen:
●
FrameMaker_PATH
●
Notepad_PATH (Das muss leer bleiben)
●
OpenOffice_PATH
●
PageMaker_PATH
●
Photoshop_PATH
●
WordPerfect_PATH
●
Acrobat_PATH
Diese Umgebungsvariablen sind optional und müssen nur festgelegt werden, wenn Sie die
entsprechende Anwendung zum Konvertieren von PDF-Dateien über PDF Generator ES2 oder
PDF Generator 3D ES2 verwenden möchten. Der Wert der Umgebungsvariablen muss den absoluten Pfad
der ausführbaren Datei enthalten, über welche die entsprechende Anwendung gestartet wird.
Die Variable FrameMaker_PATH kann beispielsweise den Wert C:\\Programme\Adobe\
FrameMaker7.2\FrameMaker.exe enthalten. Die Variable OpenOffice_PATH unterscheidet sich
hingegen von den anderen Variablen. Diese Variable muss auf den OpenOffice-Installationsordner anstatt
auf den Pfad der ausführbaren Datei festgelegt werden. Ein typischer Eintrag von OpenOffice_PATH
unter Windows lautet C:\Programme\OpenOffice.org 3.0.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
35
Fur Microsoft Office-Anwendungen wie Word, PowerPoint, Excel, Visio und Project oder für AutoCAD
mussen keine Pfade festgelegt werden. Der Generate PDF-Dienst startet diese Anwendungen
automatisch, wenn sie auf dem Server installiert sind.
➤ So legen Sie die Windows-Umgebungsvariablen fest:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System aus.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
3. Klicken Sie auf Umgebungsvariablen und dann unter „Systemvariablen“ auf Neu.
4. Geben Sie den festzulegenden Umgebungsvariablennamen ein (z. B. FrameMaker_PATH). Dieses
Verzeichnis ist das Verzeichnis, das die ausführbare Datei enthält. Geben Sie beispielsweise Folgendes
ein:
C:\Programme\Adobe\FrameMaker7.2\FrameMaker.exe
1.3.12.7 Installation des Netzwerkdrucker-Clients
PDF Generator ES2 enthält ein Netzwerkdrucker-Clientinstallationsprogramm zur Installation des
PDF Generator ES2-Internetdruckers. Nach dem Abschluss der Installation wird der Liste der vorhandenen
Drucker auf dem Clientcomputer ein PDF Generator ES2-Drucker hinzugefügt. Dieser Drucker kann dann
zum Senden von Dokumenten zur Konvertierung in PDF verwendet werden. Weitere Informationen zum
Installieren des Netzwerkdrucker-Clients finden Sie im Dokument Installieren und Bereitstellen von
LiveCycle ES2 für Ihren Anwendungsserver.
Hinweis: Der PDF Generator ES2-Netzwerkdrucker-Client wird nur auf folgenden 32-Bit-WindowsPlattformen unterstützt: Windows XP, Windows 2000, Windows Server 2003, Windows Vista.
1.3.12.8 Das Befehlszeilenprogramm „Dienststeuerungs-Manager (sc.exe)“
Bevor Sie unter Windows eine automatische Installation von PDF Generator ES2 abschließen,
vergewissern Sie sich, dass das Befehlszeilenprogramm „Dienststeuerungs-Manager“ (sc.exe) in der
Windows-Umgebung installiert ist. Diese Software ist auf einigen Windows-Servern nicht vorinstalliert.
Die Datei „sc.exe“ wird standardmäßig im Verzeichnis „C:\Windows\system32“ installiert. Bei den meisten
Betriebssystemen ist dieses Tool installiert. Ist dies nicht der Fall, finden Sie es in „Windows - Die technische
Referenz“ (Resource Kit) zu Ihrer Windows-Version. Überprüfen Sie, dass das Tool tatsächlich auf dem
Server installiert ist, indem Sie an einer Eingabeaufforderung sc.exe eingeben. Hierdurch werden
die Syntax und Verwendungsinformationen des Tools zurückgegeben.
1.3.12.9 Konfiguration im monitorlosen Modus („headless“)
Wenn Sie PDF Generator ES2 in einer Umgebung im monitorlosen Modus ausführen (d. h. auf einem
Server ohne Bildschirm, Tastatur und Maus), müssen die x11-Bibliotheken installiert sein. Einige Derivate
von Linux installieren diese Bibliotheken nicht standardmäßig, sodass Sie die Bibliotheken dann kopieren
und manuell installieren müssen. Weitere Informationen finden Sie im Hilfesystem Ihres Betriebssystems.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für PDF Generator ES2
und PDF Generator 3D ES2
36
1.3.12.10 Aktivieren von mehrprozessgestützten Dateikonvertierungen
Standardmäßig kann PDF Generator ES2 nur ein OpenOffice-, Microsoft Word- oder PowerPoint-Dokument
gleichzeitig konvertieren. Wenn Sie mehrprozessgestützte Konvertierungen aktivieren, kann PDF Generator ES2
mehr als eines dieser Dokumente gleichzeitig konvertieren, indem mehrere Instanzen von OpenOffice oder
PDFMaker (der zum Ausführen der Konvertierungen in Word und PowerPoint verwendet wird) gestartet werden.
Hinweis: Mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen werden von Microsoft Word 2003 und
PowerPoint 2003 nicht unterstützt. Auperdem werden die Versionen Microsoft Excel 2003
oder 2007 nicht unterstützt. Um mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen zu aktivieren,
müssen Sie auf Microsoft Word 2007 und PowerPoint 2007 aktualisieren.
Jede Instanz von OpenOffice oder PDFMaker wird unter Verwendung eines separaten Benutzerkontos
gestartet. Bei jedem Benutzerkonto, das Sie hinzufügen, muss es sich um einen gültigen Benutzer mit
Administratorrechten für den LiveCycle ES2-Servercomputer handeln.
Auf Windows-Plattformen müssen Sie das Recht hinzufügen, das Token auf der Prozessebene zu ersetzen.
(Siehe „Erteilen des Rechts Token auf Prozessebene ersetzen (nur Windows)“ auf Seite 37.)
Auf 64-Bit-Windows-Systemen muss die Windows-Benutzerkontensteuerung deaktiviert sein. (Siehe
„Konfiguration für 64-Bit-Windows-Installationen“ auf Seite 26.)
Auf allen Plattformen müssen die Benutzerberechtigungen konfiguriert werden. (Siehe „Unterstützung für
mehrere Benutzer von PDF Generator ES2“ auf Seite 37.) Wenn Sie auf einem System unter Windows 2003
oder 2008 Benutzer für OpenOffice, Microsoft Word oder Microsoft PowerPoint oder unter Linux oder
Solaris Benutzer für OpenOffice hinzufügen, schließen Sie die anfänglichen Aktivierungsdialogfelder
für alle Benutzer.
Nach der Konfiguration Ihres LiveCycle ES2-Servers müssen Sie in LiveCycle Administration Console
LiveCycle ES2-Benutzerkonten hinzufügen und auf AIX-, Linux- oder Solaris-Plattformen die
Kennwortabfrage deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter „Konfigurieren von
Benutzerkonten für mehrprozessgestützte Dateikonvertierungen“ im Handbuch Installieren und
Bereitstellen von LiveCycle ES2 Ihres Anwendungsservers.
Weitere für OpenOffice unter Linux oder Solaris erforderliche Konfigurationen
1. Einträge für weitere Benutzer (außer dem Administrator, der den LiveCycle ES2-Server in der Datei „/
etc/sudoers“ ausführt) hinzufügen. Wenn Sie beispielsweise LiveCycle ES2 als Benutzer mit dem
Namen „lcadm“ und einem Server mit dem Namen „myhost“ ausführen und Sie die Identität von
Benutzer1 und Benutzer2 annehmen möchten, fügen Sie „/etc/sudoers“ folgende Einträge hinzu:
lcadm myhost=(user1) NOPASSWD: ALLE
lcadm myhost=(user2) NOPASSWD: ALLE
Diese Konfiguration ermöglicht es „lcadm“, jeden Befehl auf dem Host „myhost“ als „Benutzer1“
oder „Benutzer2“ ohne Kennwortabfrage auszuführen.
2. Es allen Benutzern, die Sie über „Ein Benutzerkonto hinzufügen“ hinzugefügt haben, erlauben,
Verbindungen zum LiveCycle ES2-Server herzustellen. Wenn Sie beispielsweise einem lokalen
Benutzer mit dem Namen „Benutzer1“ die Berechtigung zuweisen möchten, eine Verbindung
zum LiveCycle ES2-Server herzustellen, verwenden Sie den folgenden Befehl:
xhost +local:[email protected]
Weitere Details finden Sie in der Dokumentation zum xhost-Befehl.
3. Starten Sie den Server neu.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für Connector für IBM Content Manager
37
1.3.12.11 Unterstützung für mehrere Benutzer von PDF Generator ES2
Um die Unterstützung für mehrere Benutzer für native Dateien und OpenOffice-Dateien in einer WindowsUmgebung zu aktivieren, müssen mindestens drei Benutzer mit den folgenden Berechtigungen erstellt
werden. Erstellen Sie auf AIX-, Linux- oder Solaris-Plattformen mindestens einen Benutzer.
Plattform
Benutzerberechtigungen
Windows 2008 Server
Benutzer mit
Administratorberechtigungen
und deaktivierter
Benutzerkontensteuerung
Windows 2003 Server
Benutzer mit
Administratorberechtigungen
AIX, Linux und Solaris
Benutzer mit sudoBerechtigungen
Wenn Sie Benutzer für native Konvertierungen von PDF Generator ES2 hinzufügen, müssen Sie dem
Benutzer, der den Anwendungsserver ausführt, das Recht Token auf Prozessebene ersetzen erteilen.
Siehe „Erteilen des Rechts Token auf Prozessebene ersetzen (nur Windows)“ auf Seite 37.
1.3.12.12 Erteilen des Rechts Token auf Prozessebene ersetzen (nur Windows)
Für Benutzerkonten, die verwendet werden, um den Anwendungsserver an einer Eingabeaufforderung
und nicht als Windows-Dienst zu starten, ist das Recht Token auf Prozessebene ersetzen erforderlich.
Diese Einstellung ist für PDF Generator ES2 erforderlich.
➤ So erteilen Sie das Recht Token auf Prozessebene ersetzen:
1. Klicken Sie auf „Start“ > „Ausführen“ und geben Sie dann gpedit.msc ein.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Gruppenrichtlinie Computerkonfiguration > Windows-Einstellungen >
Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Zuweisen von Benutzerrechten aus und
doppelklicken Sie auf Token auf Prozessebene ersetzen.
3. Klicken Sie auf Benutzer oder Gruppe hinzufügen und fügen Sie das Benutzerkonto hinzu, mit dem
die Eingabeaufforderung zum Starten des Servers geöffnet wird.
4. Starten Sie Windows neu und starten Sie dann den Anwendungsserver.
1.3.13 Zusätzliche Anforderungen für Connector für IBM Content Manager
Diese Anforderungen sind optional und müssen nur erfüllt werden, wenn Sie LiveCycle ES2
Connector für IBM Content Manager installieren.
LiveCycle ES2 Für Connector für IBM Content Manager ist erforderlich, dass die folgende Software
installiert ist (beide können auf der IBM-Website heruntergeladen werden):
●
DB2 Universal Database-Client
●
IBM Information Integrator for Content (II4C)
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für Connector für IBM Content Manager
38
In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie diese Anwendungen konfiguriert werden. Spezielle
Anwendungsserverkonfigurationen werden im Kapitel „Aktivitäten nach der Bereitstellung“ im Dokument
Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für ihren jeweiligen Anwendungsserver beschrieben.
➤ So konfigurieren Sie die Verbindung für einen einzelnen IBM Content Manager-Datenspeicher:
1. Starten Sie den DB2-Konfigurationsassistenten.
2. Klicken Sie auf Selected > Add Database Using Wizard.
3. Wählen Sie Manually Configure a Connection to a Database und klicken Sie auf Next.
4. Wählen Sie TCP/IP und klicken Sie auf Next.
5. Geben Sie die folgenden TCP/IP-Verbindungsoptionen an und klicken Sie dann auf Next:
●
Geben Sie in das Feld Host Name den Hostnamen des Servers ein, der Host von DB2 Content
Manager ist.
●
Lassen Sie das Feld „Service Name“ unausgefüllt.
●
Geben Sie in das Feld Port Number die Anschlussnummer ein. Die Standardanschlussnummer von
DB2 Content Manager ist „50000“.
6. Geben Sie in das Feld Database Name den IBM Content Manager-Datenspeichernamen und in das
Feld Database Alias den Aliasnamen für den Datenspeicher ein und klicken Sie anschließend auf Next.
7. Klicken Sie auf Next, um die Standardeinstellungen der Datenquelle zu übernehmen.
8. Wählen Sie in der Liste Operating System das passende Betriebssystem aus, das Sie verwenden, und
klicken Sie auf Next.
9. Geben Sie die folgenden Systemoptionen an und klicken Sie dann auf Next:
●
Geben Sie in das Feld System Name den Namen des Hostservers von DB2 ein. Wenn Sie auf
„Discover“ klicken, sucht DB2 Content Manager nach dem angegebenen Systemnamen und listet,
wenn das System nicht gefunden wurde, alle DB2-Instanzen auf.
●
Geben Sie in das Feld Host Name den Namen des Hosts ein oder klicken Sie auf „View Details“,
um die Domäne und IP-Adresse des im vorangehenden Schritt angegebenen Systems anzuzeigen.
●
Wählen Sie in der Liste Operating System das Betriebssystem (Windows, Linux oder AIX) aus, auf
dem Sie DB2 Content Manager bereitgestellt haben.
10. (Optional) Wählen Sie zum Angeben von Sicherheitsoptionen Use Authentication Value in Server’s
DBM Configuration und klicken Sie auf Finish.
11. Testen Sie nach Bedarf im Dialogfeld „Verbindung testen“ die Verbindung.
➤ So konfigurieren Sie Verbindungen für mehrere IBM Content Manager-Datenspeicher:
1. Konfigurieren Sie die erste Verbindung anhand der Schritte in „So konfigurieren Sie die Verbindung für
einen einzelnen IBM Content Manager-Datenspeicher:“ auf Seite 38.
2. Fügen Sie zusätzliche Datenbankverbindungen hinzu, indem Sie die Datei cmbicmsrvs.ini (darin
werden die Datenspeicherinformationen gespeichert) wie folgt ändern:
●
Ändern Sie an einem Eingabeaufforderungsfenster das Verzeichnis in [II4C-Stammverzeichnis]/bin
(z. B. C:\Programme \db2cmv8\ unter Windows oder /opt/IBM/db2cmv8 unter AIX, Linux oder
Solaris).
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Zusätzliche Anforderungen für LiveCycle ES2 Connector für IBM FileNet
39
●
Führen Sie einer der Dateien cmbenv81.bat (Windows) oder cmbenv81.sh (AIX, Linux oder Solaris)
aus, um die Umgebung und den Klassenpfad für die Java-Dienstprogramme von II4C festzulegen.
●
Ändern Sie das Verzeichnis in [II4C-Arbeitsverzeichnis]/cmgmt/connectors, wobei [II4CArbeitsverzeichnis] einer der folgenden Pfade ist:
(Windows) C:/Programme/db2cmv8
(Linux, AIX) /home/ibmcmadm
(Solaris) /export/home/ibmcmadm
●
Führen Sie den Befehl java com.ibm.mm.sdk.util.cmbsrvsicm -a add -s
<Bibliotheksserver-Datenbankname> -sm <Datenbankschemaname> aus, wobei
<Bibliotheksserver-Datenbankname> mit dem in Schritt 6 zuvor konfigurierten Database
Alias identisch ist.
Hinweis: Das folgende Verfahren ermöglicht Benutzern ohne DB2-Rechte die gemeinsame Verwendung
der Verbindungsanmeldeberechtigungen über die Datei cmbicmenv.ini.
➤ So konfigurieren Sie eine Mehrbenutzerverbindung mit dem IBM Content Manager-
Datenspeicher:
1. Ändern Sie an einem Eingabeaufforderungsfenster das Verzeichnis in [II4C-Stammverzeichnis]/bin
(z. B. C:\Programme \db2cmv8\ unter Windows oder /opt/IBM/db2cmv8 unter AIX, Linux oder Solaris).
2. Führen Sie einer der Dateien cmbenv81.bat (Windows) oder cmbenv81.sh (AIX, Linux oder Solaris) aus,
um die Umgebung und den Klassenpfad für die Java-Dienstprogramme von II4C festzulegen.
3. Ändern Sie das Verzeichnis in [II4C-Arbeitsverzeichnis]/cmgmt/connectors, wobei [II4CArbeitsverzeichnis] einer der folgenden Pfade ist:
(Windows) C:/Programme /db2cmv8
(Linux, AIX) /home/ibmcmadm
(Solaris) /export/home/ibmcmadm
4. Führen Sie den Befehl java com.ibm.mm.sdk.util.cmbenvicm -a add -s
<Bibliotheksserver-Datenbankname> -u <Datenbankbenutzer-ID> -p
<Datenbank-Kennwort> aus, wobei <Bibliotheksserver-Datenbankname> mit dem
in Schritt 6 zuvor konfigurierten Database Alias identisch ist.
1.3.14 Zusätzliche Anforderungen für LiveCycle ES2
Connector für IBM FileNet
Diese Anforderungen sind optional und müssen nur erfüllt werden, wenn Sie Connector für IBM FileNet
installieren.
IBM FileNet 4.0
Wenn LiveCycle ES2 eine Verbindung mit der IBM FileNet 4.0 Content Engine herstellen soll,
müssen Sie den Content Engine Java Client installieren. Verwenden Sie das IBM FileNet 4.0 Content ServerInstallationsprogramm, das sich standardmäßig im Ordner „C:\Program Files\FileNet\Content Engine“
befindet. Wählen Sie auf dem Bildschirm „Komponentenauswahl“ nur die Java-Clientkomponente aus.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
LDAP-Konfiguration
40
Kopieren Sie für die Einstellungen der IBM FileNet 4.5-Prozess-Engine die Datei „pe.jar“ aus dem
Verzeichnis der Prozess-Engine auf den Computer, der als Host für LiveCycle ES2 dient. Erstellen Sie
das Verzeichnis C:\FileNetPE\files und kopieren Sie die Datei „pe.jar“ in diesen Ordner.
Das Installationsverzeichnis für den Prozess-Engine-Client ist jetzt C:\FileNetPE.
IBM FileNet 4.5
Damit LiveCycle ES2 eine Verbindung mit der IBM FileNet 4.5 Content Engine herstellen kann, müssen
Sie den Content Engine-Client installieren, der sich standardmäßig in C:\Program Files\FileNet befindet.
Wählen Sie während der Installation mindestens eine Komponente des Anwendungsmoduls oder der
Prozess-Engine auf dem Bildschirm „Komponentenauswahl“ aus.
Für die IBM FileNet 4.5-Prozess-Engine müssen Sie den IBM FileNet 4.5-Prozess-Engine-Client installieren,
der sich standardmäßig in C:\Programme\FileNet\BPMClient befindet. Wählen Sie während der Installation
die Option Andere auf dem Bildschirm „Komponentenauswahl“ aus.
1.4 LDAP-Konfiguration
Diese Konfiguration ist optional und nur erforderlich, wenn Sie zum Authentifizieren von Benutzern
ein LDAP-Verzeichnis verwenden. Bei einer Aktualisierung von LiveCycle Policy Server 7.x oder Rights
Management werden LDAP-Konfigurationseinstellungen automatisch migriert.
Wenn Sie über keinen vorhandenen LDAP-Server und keine dazugehörige Datenbank verfügen,
installieren und konfigurieren Sie Ihren LDAP-Server und die dazugehörige Datenbank gemäß der
Dokumentation des Anbieters. Eine Liste der unterstützten LDAP-Server finden Sie unter „Unterstützte
Software“ auf Seite 21. Notieren Sie sich den Namen und das Kennwort des LDAP-Administrators, die Sie
während des LiveCycle ES2-Konfigurationsvorgangs benötigen. Konfigurieren Sie im Anschluss an die
Installation und Bereitstellung der LiveCycle ES2-Dienste LiveCycle ES2 so, dass eine Verbindung mit der
LDAP-Datenbank hergestellt wird. Hierzu verwenden Sie den User Manager-Dienst. Informationen hierzu
finden Sie im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für Ihren Anwendungsserver.
1.5 Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers
Das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers wird sowohl zum Speichern von in einem Prozess
dauerhaft genutzten Dateien als auch von kritischen LiveCycle ES2-Produktkomponenten verwendet.
Die Lebensdauer von dauerhaft genutzten Dateien soll mehrere Neustarts eines LiveCycle ES2-Systems
umfassen und kann Tage bis hin zu Jahren umfassen. Diese Dateien können PDF-Dateien, Richtlinien und
Formularvorlagen beinhalten. Dauerhaft genutzte Dateien bilden einen wichtigen Teil des Gesamtstatus
zahlreicher LiveCycle ES2-Bereitstellungen. Wenn einige oder alle dieser Dokumente verloren gehen
oder beschädigt werden, kann der LiveCycle ES2-Server instabil werden. Eingabedokumente für den
asynchronen Auftragsaufruf werden ebenfalls im Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers
gespeichert und müssen verfügbar sein, damit Anforderungen verarbeitet werden können. Deshalb ist es
wichtig, die Zuverlässigkeit des Dateisystems zu berücksichtigen, in dem sich das Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers befindet.
Mithilfe von LiveCycle Configuration Manager können Sie die Dokumentenspeicherung auch in der
LiveCycle ES2-Datenbank verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der LiveCycle ES2
Administration-Hilfe.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Planen und Erstellen des Verzeichnisses des globalen
Dokumentenspeichers
41
1.5.1 Planen und Erstellen des Verzeichnisses des globalen
Dokumentenspeichers
Die Planung des Speicherortes, der Größe, der und der Sicherheitsaspekte für das Verzeichnis des
globalen Dokumentenspeichers sollte im Voraus erfolgen (siehe „Speicherort des Verzeichnisses des
globalen Dokumentenspeichers“ auf Seite 41, „Faktoren für die Bestimmung der Größe des Verzeichnisses
des globalen Dokumentenspeichers“ auf Seite 41 und „Schützen des Verzeichnisses des globalen
Dokumentenspeichers“ auf Seite 42). Planen Sie ferner die Sicherungsstrategie und -methoden, die
implementiert werden sollen (siehe „Sichern des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers“ auf
Seite 42).
Das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers muss vor der Initialisierung der LiveCycle ES2Datenbank erstellt werden.
1.5.2 Speicherort des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers
Im Anschluss an die InstallationLiveCycle ES2 können Sie den Speicherort des Verzeichnisses des globalen
Dokumentenspeichers mit LiveCycle Configuration Manager neu konfigurieren. Das angegebene
Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers muss hoch verfügbar sein und sollte zur Verbesserung
der Leistung über kurze Zugriffszeiten verfügen. Wenn sich das Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers auf einem freigegebenen Netzwerklaufwerk befindet, ordnen Sie das freigegebene
drive to the computer hosting your LiveCycle ES2 server. Verwenden Sie keinen Speicherort wie
\\Computername\GDS.
Wenn Sie die Speicherorteinstellung bei der Installation leer lassen, wird als Speicherort standardmäßig
ein Verzeichnis unter dem Installationsverzeichnis des Anwendungsservers gewählt:
●
(JBoss) [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_<dbname>/svcnative/DocumentStorage
●
(WebLogic) [Anwendungsserverdomäne]/adobe<Server>/DocumentStorage
●
(WebSphere) [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/installedApps/adobe/<server>/DocumentStorage
oder [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/<profileName>/installedApps/adobe/<server>/
DocumentStorage
Wenn Sie den Speicherort für das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers nach dem Abschluss
der Installations ändern müssen, (siehe LiveCycle Administration Console Hilfe), sollten Sie einen
entsprechenden Speicherort für das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers planen, der
dauerhaft genutzt wird.
Vorsicht: Fehler bei der Modulbereitstellung unter Windows, wenn sich das Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers im Stammverzeichnis des Laufwerks befindet (z. B. B:\). Beim globalen
Dokumentenspeicher müssen Sie sicherstellen, dass sich das Verzeichnis nicht im
Stammverzeichnis des Laufwerks befindet, sondern in einem Unterverzeichnis.
Das Verzeichnis sollte beispielsweise B:\GDS und nicht einfach B:\ sein.
1.5.3 Faktoren für die Bestimmung der Größe des Verzeichnisses
des globalen Dokumentenspeichers
Die Größe des freigegebenen Verzeichnisses ist von den erwarteten LiveCycle ES2-Nutzungsfaktoren für
die Bereitstellung abhängig. Sie müssen dem Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers mindestens
10 GB Festplattenspeicher zuweisen, wobei sich aber auch die folgenden Faktoren auf die Größe
auswirken:
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Schützen des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers
●
Der typische Umfang von Dokumenten, die von LiveCycle ES2 verarbeitet werden. Die Verarbeitung
hoher Volumen von Dokumenten erfordert eine größeres Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers.
●
Die typische Größe von Dokumenten, die von LiveCycle ES2 verarbeitet werden. Die Verarbeitung
großer Dokumente erfordert eine größeres freigegebenes Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers.
●
Die Komplexität von Dokumenten, die von LiveCycle ES2 verarbeitet werden. Die Verarbeitung
komplexer Dokumente (d. h., Dokumente, die von mehreren LiveCycle ES2-Diensten verarbeitet
werden) erfordern ein größeres Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers.
42
1.5.4 Schützen des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers
Der Zugriff auf das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers muss abgesichert sein. Die dauerhaft
genutzten Dokumente in diesem Verzeichnis können vertrauliche Benutzerinformationen enthalten, z. B.
Informationen, für die spezielle Berechtigungen erforderlich sind, wenn der Zugriff über das
LiveCycle ES2-SDK oder die Benutzeroberflächen erfolgt.
Verwenden Sie eine für Ihr Betriebssystem geeignete Sicherheitsmethode. Es wird empfohlen, dass nur
das Betriebssystemkonto, das zum Ausführen des Anwendungsservers dient, Lese- und Schreibzugriff
auf dieses Verzeichnis hat.
Hinweis: Durch das fehlerhafte Löschen von Dateien oder Verzeichnissen im Verzeichnis des globalen
Dokumentenspeichers kann es zu Funktionsstörungen der LiveCycle ES2-Installation kommen.
1.5.5 Sichern des Verzeichnisses des globalen Dokumentenspeichers
Das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers muss gesichert werden, damit LiveCycle ES2 im Falle
eines Ausfalls oder einer Beschädigung vom Administrator wiederhergestellt werden kann.
Wenn das Verzeichnis des globalen Dokumentenspeichers nicht mehr verfügbar ist oder durch einen
Ausfall verloren geht, kann LiveCycle ES2 erst wieder ausgeführt werden, nachdem das Verzeichnis des
globalen Dokumentenspeichers und die Datenbank aus einer konsistenten Sicherung wiederhergestellt
wurden oder nachdem LiveCycle ES2 durch eine Neuinstallation neu initialisiert wurde.
Wenn Sie die LiveCycle ES2-Datenbank zur Dokumentenspeicherung verwenden, wird die Sicherung
des globalen Dokumentenspeichers zusammen mit der Sicherung der Datenbank durchgeführt. Weitere
Informationen finden Sie in der LiveCycle ES2 -Administrator-Hilfe.
1.6 Anforderungen für LiveCycle Business Activity Monitoring ES2
Folgende Empfehlungen sind nur erforderlich, wenn Sie das LiveCycle Business Activity Monitoring ES2Modul installieren.
Hinweis: Business Activity Monitoring ES2 (BAM) wird nicht auf 32-Bit-Systemen unterstützt. Obwohl Sie
den BAM-Dateisatz mit LiveCycle ES2 auf einem 32-Bit-System installieren können, müssen Sie
BAM auf einem 64-Bit-System bereitstellen.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Grundlegende Anforderungen
43
1.6.1 Grundlegende Anforderungen
In diesem Abschnitt werden die grundlegenden Anforderungen für die Installation, Bereitstellung und
Ausführung von Business Activity Monitoring ES2 beschrieben. Folgende Anforderungen werden
behandelt:
●
Dedizierte JVM
●
Client-Arbeitsspeicher
●
Webbrowser
●
E-Mail-Server
1.6.1.1 Dedizierte JVM
Business Activity Monitoring ES2 erfordert eine dedizierte JVM. Wenn Sie LiveCycle ES2 und
Business Activity Monitoring ES2 auf demselben Computer bereitstellen, müssen Sie beachten,
dass Business Activity Monitoring ES2 auf einer dedizierten JVM ausgeführt werden muss. Hierzu ist
erforderlich, dass Business Activity Monitoring ES2 wie folgt getrennt von LiveCycle ES2 bereitgestellt
wird:
●
Bei Bereitstellung auf JBoss müssen die beiden Anwendungen auf zwei vollständig voneinander
getrennten JBoss-Implementierungen bereitgestellt werden.
●
Bei Bereitstellung auf WebLogic oder WebSphere müssen die beiden Anwendungen auf zwei
vollständig voneinander getrennten Serverdefinitionen bereitgestellt werden.
1.6.1.2 Client-Arbeitsspeicher
Der Clientcomputer, der auf Business Activity Monitoring ES2 zugreift, muss mindestens 512 MB RAM
haben (1 GB wird empfohlen).
1.6.1.3 Webbrowser
Business Activity Monitoring ES2 wurde auf die Verwendung des Browsers Microsoft Internet Explorer 6.0
(mit Patch 828750) oder höher für den Zugriff auf BAM Workbench und BAM Dashboardgetestet. Firefox
wird nicht unterstützt.
Hinweis: Sie müssen ebenfalls Adobe Flash, Version 9.0.115.0 oder höher, installieren.
Hinweis: Wenn Ihre Implementierung von Business Activity Monitoring ES2 in einer asiatischen Sprache
ausgeführt wird, müssen Sie den Browser für die geeignete Sprachunterstützung konfigurieren.
Informationen finden Sie in der Dokumentation für Internet Explorer bzw. Windows.
1.6.1.4 E-Mail-Server
Business Activity Monitoring ES2 erfordert die Ausführung eines SMTP-E-Mail-Servers (Simple Mail
Transfer Protocol) zum Übermitteln von E-Mail-Benachrichtigungen. Der Server befindet sich außerhalb
von Business Activity Monitoring ES2 und wird von einem E-Mail-Systemadministrator verwaltet. Wenden
Sie sich wegen des Einrichtens eines spezifischen Business Activity Monitoring ES2-Kontos an den
Administrator: Sie benötigen ein Konto mit Kennwort zum Senden von E-Mail, eine Adresse für die
Verwendung im Von-Adressfeld sowie den Namen des E-Mail-Serverhosts.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der Business Activity Monitoring ES2-Datenbanken
44
1.6.2 Erstellen der Business Activity Monitoring ES2-Datenbanken
Es gibt zwei Datenbanken, die für die Verwendung der Business Activity Monitoring ES2-Funktion
erforderlich sind: eine Metadaten-Datenbank und eine geografische Datenbank.
Erstellen Sie eine Business Activity Monitoring ES2-Metadaten-Datenbank, um die Definitionen
der Prozessmetriken zu speichern, die BAM Server überwacht. Es werden auch die Einzelheiten zu
Warnhinweisen und zu Laufzeitdaten von Objekten gespeichert, die auf der Festplatte beibehalten
werden müssen.
Da Business Activity Monitoring ES2-Metadaten sehr umfangreich werden können, sollten Sie der
BAM Server-Metadaten-Datenbank mindestens 50 MB Speicherplatz zuweisen. Bei Bereitstellungen
in einer Produktionsumgebung sollten Sie mindestens 200 MB zuweisen.
Bei einigen Aspekten der Konfiguration der BAM Server-Metadaten-Datenbank sind für BAM Server
gegebenenfalls bestimmte Einstellungen erforderlich. Die Einstellungen sind vom Typ des
Anwendungsservers abhängig, der als Host für BAM Server dient, sowie vom Typ des Datenbankservers,
auf dem die BAM Server-Metadaten gespeichert werden.
Erstellen Sie außerdem eine geografische Business Activity Monitoring ES2-Datenbank, die geografische
Karten unterstützt, dies ist erforderlich für die Verwendung geografischer Diagramme auf dem
Dashboard. Die Größe der geografischen Datenbank hängt von der Anzahl der geografischen
Codeeinträge ab, auf die zugegriffen wird. 100 MB – 150 MB wird empfohlen.
Die folgenden drei Tabellen enthalten Informationen darüber, welche Datenbanken als BAM ServerMetadaten-Datenbanken für JBoss, WebLogic und WebSphere unterstützt werden.
Sie müssen außerdem ein Benutzerkonto einrichten, mit dem BAM Server eine Verbindung zur
BAM Server-Metadaten-Datenbank und zu geografischen Datenbanken herstellen kann. Informationen
zur Datenbankberechtigung finden Sie unter „Mindestberechtigungen für Datenbankbenutzer“ auf
Seite 27. Verwenden Sie für alle anderen Datenbankeinstellungen die Konfigurationen, die für eine
LiveCycle ES2-Datenbank beschrieben werden. Weitere Informationen zum Datenbanktyp finden
Sie unter „Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank“ auf Seite 58.
1.6.3 JBoss-Anforderungen
In den folgenden Tabellen werden die Datenbank- und Systemanforderungen für die Installation und
Bereitstellung von Business Activity Monitoring ES2 auf JBoss Application Server beschrieben.
Metadaten-Datenbanken und geografische Datenbanken:
Datenbank
JDBC-Treiber
Oracle
●
Oracle Thin-Treiber (ojdbc6.jar)
Release 11.1.0.6
Hinweis: Verwenden Sie den Oracle
10G JDBC-Treiber für beide
Konfigurationen.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
WebLogic-Anforderungen
Datenbank
JDBC-Treiber
SQL Server
●
sqljdbc.jar (Version 1.2)
Hinweis: Verwenden Sie den SQL
Server-JDBC-Treiber 1.2
sowohl für Microsoft SQL
Server 2005 SP2 als auch für
Microsoft SQL Server 2008.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die
Version 2000-Treiber nicht im
Klassenpfad stehen.
MySQL
●
mysql-connector-java-5.10.6-bin.jar
Hinweis: Es gibt ein Microsoft-Problem mit dem Treiber sqljdbc.jar, das im Microsoft Knowledge BaseArtikel 917054 behandelt wird.
1.6.4 WebLogic-Anforderungen
In der folgenden Tabellen werden die Datenbank- und Systemanforderungen für die Installation und
Bereitstellung von Business Activity Monitoring ES2 auf WebLogic Server beschrieben.
Metadaten-Datenbanken und geografische Datenbanken:
Datenbank
JDBC-Treiber
IBM DB2
●
db2jcc.jar (Version 3.50.152)
MS SQL Server
●
sqljdbc.jar (Version 1.2)
Hinweis: Verwenden Sie den SQL
Server-JDBC-Treiber 1.2
sowohl für Microsoft SQL
Server 2005 SP2 als auch für
Microsoft SQL Server 2008.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die
Version 2000-Treiber nicht
im Klassenpfad stehen.
MySQL
●
mysql-connector-java-5.10.6-bin.jar
Oracle
●
Oracle Thin-Treiber (ojdbc6.jar)
Release 11.1.0.6
Hinweis: Verwenden Sie den Oracle
10G JDBC-Treiber für beide
Konfigurationen.
1.6.5 WebSphere-Anforderungen
In der folgenden Tabellen werden die Datenbank- und Systemanforderungen für die Installation und
Bereitstellung von Business Activity Monitoring ES2 auf WebSphere Application Server beschrieben.
45
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Installationseinstellungen
46
Metadaten-Datenbanken und geografische Datenbanken:
Datenbank
JDBC-Treiber
IBM DB2
●
db2jcc.jar (Version 3.50.152)
MS SQL Server
●
sqljdbc.jar (Version 1.2)
Hinweis: Verwenden Sie den SQL
Server-JDBC-Treiber 1.2
sowohl für Microsoft SQL
Server 2005 SP2 als auch für
Microsoft SQL Server 2008.
Oracle
●
Oracle Thin-Treiber (ojdbc6.jar für
JDK 1.6 oder ojdbc5.jar für JDK 1.5 )
Release 11.1.0.6
Hinweis: Verwenden Sie den Oracle
10G JDBC-Treiber für beide
Konfigurationen.
1.7 Installationseinstellungen
Dieser Abschnitt enthält Punkte, die Administratoren bei der Installation von LiveCycle ES2 beachten
sollten.
1.7.1 Deaktivieren von Virenüberprüfungen (nur Windows)
Um die Installation zu beschleunigen, sollten Sie für die Dauer der Installation gegebenenfalls vorhandene
zugriffsabhängige Virenschutzprogramme deaktivieren.
1.7.2 Installation über Netzwerklaufwerke
Es wird empfohlen, LiveCycle ES2 ausschließlich vom Installationsmedium oder einem lokalen
Festplattenlaufwerk zu installieren. Der Versuch, die Software über ein Netzwerk zu installieren, führt zu
beträchtlichen Verzögerungen bei der Installation und Inbetriebnahme. Es ist auch wahrscheinlich, dass
durch die Installation von einem Netzwerklaufwerk die Länge des Verzeichnispfades erhöht wird, was
dazu führt, dass das LiveCycle ES2-Installationsprogramm die Fortsetzung der Installation unterbindet.
1.7.3 Verwenden von LiveCycle ES2 mit einem Luna-HSM-Cluster
Bei Verwendung eines über Ethernet angeschlossenen SafeNet Luna-HSM-Clusters
(Hardwaresicherheitsmodul) müssen Sie sicherstellen, dass der Modus „HAOnly“ auf dem Gerät
aktiviert ist.
➤ So aktivieren Sie den Modus „HAOnly“ auf dem Luna-Gerät
1. Bestimmen Sie mithilfe des im Lieferumfang des Luna-Clients enthaltenen Tools „vtl“, ob der Modus
„HAOnly“ aktiviert ist. Typ:
vtl haAdmin –HAOnly -show
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Einschränkung der manuellen Verwendung von Acrobat 9.3
47
2. 1) Wenn der Modus „HAOnly“ nicht aktiviert ist, geben Sie ein:
vtl haAdmin –HAOnly -enable
1.7.4 Einschränkung der manuellen Verwendung von Acrobat 9.3
Wenn Sie PDF Generator ES2 oder PDF Generator 3D ES2 für die Konvertierung nativer Dokumente
installiert haben, ist die Nutzung der darin enthaltenen Acrobat 9.3-Installation auf den Generate PDFund den Generate 3D PDF-Dienst beschränkt und nicht für eine anderweitige Nutzung lizenziert.
1.7.5 Temporäres Verzeichnis
LiveCycle ES2 erfordert ein temporäres Verzeichnis, um Dokumente zu speichern, die die für
Dokumentobjekte festgelegte Inline-Maximalgröße überschreiten.
(Nur AIX, Linux und Solaris) Wenn der Anwendungsserver nicht von einem Root-Benutzer ausgeführt
wird, muss der Benutzer über alle Berechtigungen für das angegebene temporäre Verzeichnis verfügen.
Hinweis: Wenn Sie das temporäre Verzeichnis nicht erstellen, wird der standardmäßige, vom System
konfigurierte Speicherort verwendet.
1.7.6 LiveCycle ES2 IPv6-Unterstützung
LiveCycle ES2 enthält IPv6-Unterstützung. Durch die in der Installationsdokumentation für LiveCycle ES2
definierten Standardkonfigurationen wird IPv4 als Standard-IP-Protokoll festgelegt, weil es die höchste
Kompatibilität mit Infrastrukturen von Drittanbietern aufweist.
Aktivieren Sie IPv6 nur, wenn Ihre Bereitstellung es erfordert. Die Anzahl der unterstützten
Plattformkonfigurationen wird durch die Aktivierung der IPv6-Unterstützung in LiveCycle ES2 verringert.
Sie sollten sämtliche Software, Hardware und Netzwerke von Drittanbietern, die verwendet werden sollen,
auf IPv6-Unterstützung überprüfen, bevor IPv6 aktiviert wird.
Hinweis: Wenn Sie CIFS in einer IPv6-Umgebung aktivieren, müssen Sie die IPv6-Konfiguration
ausdrücklich aktivieren, nachdem Sie Ihre LiveCycle ES2-Installation mithilfe von LiveCycle
Configuration Manager konfiguriert haben. Weitere Informationen finden Sie in „Aktivieren
von CIFS im IPv6-Modus“ im Handbuch Installing and Deploying LiveCycle ES2 für Ihren
Anwendungsserver.
1.7.6.1 Unterstützte IPv6-Konfigurationen
IPv6 wird nicht von allen Infrastrukturkomponenten unterstützt. Zum Beispiel unterstützen MySQL und
Oracle-Datenbankens IPv6 nicht. Sie können diese Datenbanken jedoch trotzdem verwenden, indem
Sie die Verbindung zwischen dem Anwendungsserver und den Datenbanken mit IPv4 und die übrigen
Verbindungen mit IPv6 konfigurieren.
●
Datenbanken, die IPv6 unterstützen: Microsoft SQL Server 2005 und 2008, DB2 9.1 oder höhere
Versionen von 9.x
●
Datenbanken, die IPv6 nicht unterstützen: Oracle 10g, 11g; MySQL 5.1
●
Anwendungsserver, die IPv6 unterstützen: JBoss 4.2.0, 4.2.1, JBoss EAP 4.3; WebLogic 10gR3;
WebSphere 7.0.0.5
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
LiveCycle ES2 IPv6-Unterstützung
48
1.7.6.2 Richtlinien für die IPv6-Implementierung
Beachten Sie die folgenden Punkte, wenn Sie die IPv6-Implementierung teilweise oder vollständig
verwenden:
●
Verwenden Sie nach der Installation von LiveCycle ES2 nicht die Option, mit der LiveCycle
Configuration Manager direkt im LiveCycle ES2-Installationsprogramm gestartet wird. Wechseln Sie
stattdessen zum Verzeichnis „[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6“
und führen Sie das IPv6-spezifische Skript (ConfigurationManager_IPv6.bat oder
ConfigurationManager_IPv6.sh) aus, um den LiveCycle Configuration Manager zu starten.
●
Wenn Sie die Validierung der Anwendungsserverkonfiguration mit LiveCycle Configuration Manager
ausgewählt haben, schlägt diese nach der Aktivierung von IPv6 für den Anwendungsserver fehl.
Sie können diese Fehlermeldung während des Prozesses ignorieren. Nach dem Neustart des
Anwendungsservers im IPv6-Modus kann der Anwendungsserver die Verbindung zur Datenbank
herstellen.
●
(Nur für WebLogic) Sie dürfen IPv6 nur für die verwalteten Server aktivieren. Der Anwendungsserver
kann weiterhin mit IPv4 ausgeführt werden und es ist möglich, über seine IPv6-Adresse auf ihn
zuzugreifen. Auf den verwalteten Server, den Sie in der IPv6-Umgebung gestartet haben, kann jedoch
nur über die IPv6-Adresse oder einen Hostnamen, der vom DNS aufgelöst wird, zugegriffen werden.
●
(Nur für WebLogic) Sie müssen die Abhöradresse des verwalteten Servers für das Bootstrapping und
Bereitstellen von LiveCycle ES2-Modulen angeben, auch wenn Sie LiveCycle Configuration Manager
auf demselben Computer ausführen, der dem Anwendungsserver als Host dient. Die Abhöradresse
muss dem DNS-Namen entsprechen, der in die IPv6-Adresse des Computers aufgelöst wird.
●
Damit die Verbindung zum Datenbankserver ausschließlich über IPv6 hergestellt wird, geben Sie für
die Verbindungseinstellungen EDC_DS und IDP_DS den Hostnamen der Datenbank an, der in eine
numerische IPv6-Adresse aufgelöst wird.
●
(Nur für Cluster-Installationen) Wenn Sie LiveCycle ES2 auf einem Servercluster installieren, müssen Sie
die numerischen IPv6-Adressen jedes Clusterknotens im DNS oder in der Datei „hosts“ auf jedem
Clusterknoten dem Hostnamen des Computers zuordnen. Die Host-Datei befindet sich in folgenden
Verzeichnissen:
●
●
Solaris: /etc/inet/ipnodes
●
Windows: C:\Windows\system32\drivers\etc\hosts
●
Linux: /etc/hosts
(JBoss Turnkey-Installation und JBoss für BAM) Bearbeiten Sie die folgenden Zeilen:
●
[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]\jboss\bin\run.bat: Ändern Sie Djava.net.preferIPv4Stack=true in -Djava.net.preferIPv6Stack=true
●
[LiveCycle ES2-Stammverzeichnis]\jboss\bin\service.bat: Ersetzen Sie - b 0.0.0.0 durch -b <in
IPv6-Adresse aufgelöster Hostname>
●
Numerische IPv6-Adressen werden von vielen Softwarekomponenten wie Datenbanktreibern nicht
vollständig unterstützt. Daher wird die Verwendung eines vom DNS aufgelösten Namens statt einer
numerischen IPv6-Adresse empfohlen.
●
Wenn Sie in einer IPv6-Umgebung Microsoft SQL Server verwenden, sollten Sie die IP-Adresse
des Datenbankservers in folgendem Format angeben. Beachten Sie, dass ;serverName in dieser
Zeichenfolge ein Schlüsselwort darstellt und deshalb nicht durch den aktuellen Servernamen ersetzt
werden muss.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
LiveCycle ES2 IPv6-Unterstützung
49
jdbc:sqlserver://;serverName=<IPv6-Adresse>;
portNumber=<Port>;databaseName=<Datenbankname>
Statt der numerischen IPv6-Adresse können Sie hier den Hostnamen der SQL Server-Datenbank
angeben.
1.7.6.3 Konfigurieren von IPv6 für WebSphere
Halten Sie sich an die folgenden Schritte, um die LiveCycle ES2-Implementierung in einer IPv6-Umgebung
mit WebSphere zu konfigurieren. Eine detaillierte Anleitung zum Installieren und Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für WebSphere finden Sie im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für
WebSphere.
1. Verwenden Sie das Installationsskript, um LiveCycle ES2 zu installieren. Starten Sie LiveCycle
Configuration Manager nach Abschluss der Installation nicht, wenn Sie vom Installationsprogramm
dazu aufgefordert werden.
2. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6“
und führen Sie das IPv6-spezifische Skript („ConfigurationManager_IPv6.bat“ oder
„ConfigurationManager_IPv6.sh“) aus, um LCM zu starten.
3. Verwenden Sie die LiveCycle Configuration Manager-Optionen, um EAR und den Anwendungsserver
zu konfigurieren.
4. Führen Sie die in LiveCycle Configuration Manager angezeigten Schritte aus, um den
Anwendungsserver zu konfigurieren. Geben Sie beim Konfigurieren der Datenbank den Hostnamen
der Datenbank an, der der IPv6-Adresse zugeordnet wird.
5. Überprüfen Sie die Konfiguration des Anwendungsservers mit LiveCycle Configuration Manager.
Ignorieren Sie die Warnung, falls die Validierung der Datenquelle fehlschlägt. Sie können die
Datenquelle in WebSphere-Verwaltungskonsole validieren.
6. Wechseln Sie in WebSphere-Verwaltungskonsole zu der Seite, auf der die JAVA_OPTIONS angegeben
werden und führen Sie die folgenden Aufgaben aus:
●
Ändern Sie -Djava.net.preferIPv4Stack=true in Djava.net.preferIPv6Stack=true.
●
Fügen Sie das Argument -Djava.net.preferIPv6Addresses=true hinzu.
7. Stellen Sie die EAR-Dateien mit WebSphere-Verwaltungskonsole manuell in WebSphere Application
Server bereit. Die konfigurierten EAR-Dateien sind im Ordner „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]/
configurationManager/export“ verfügbar.
8. Starten Sie WebSphere Application Server neu.
9. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6“ und
führen Sie die Dateien „ConfigurationManager_IPv6.bat“ oder „ConfigurationManager_IPv6.sh“ aus,
um LiveCycle Configuration Manager zu starten.
10. Wählen Sie in LiveCycle Configuration Manager die Optionen für das Bootstrapping und Bereitstellen
der LiveCycle ES2-Module aus. Geben Sie für den Anwendungsserver einen Hostnamen an, der der
IPv6-Adresse zugeordnet wird.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
LiveCycle ES2 IPv6-Unterstützung
50
Hinweis: Nach dem Starten des Anwendungsservers in einer IPv6-Umgebung (mit dem Flag Djava.net.preferIPv6Stack=true) können Sie auf diesen über die IPv6-Adresse
oder den Hostnamen zugreifen, der der IPv6-Adresse zugeordnet ist.
1.7.6.4 Konfigurieren von IPv6 für JBoss
Halten Sie sich an die folgenden Schritte, um die LiveCycle ES2-Implementierung in einer IPv6-Umgebung
mit JBoss zu konfigurieren. Eine detaillierte Anleitung zum Installieren und Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für JBoss finden Sie im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für JBoss.
1. Dekomprimieren Sie das JBoss-Paket.
2. Ändern Sie die Datei „adobe-ds.xml“ und die datenbankspezifische Konfigurationsdatei der
Datenquelle, um eine Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank herzustellen.
3. Ändern Sie die Datei „login-config.xml“, um eine Verbindung zur SQL Server-Datenbank herzustellen.
4. Ändern Sie die folgenden Dateien, um IPv6 zu aktivieren:
●
●
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\jboss\bin\run.bat: Bearbeiten Sie diese Datei wie folgt:
●
Ändern Sie -Djava.net.preferIPv4Stack=true in Djava.net.preferIPv6Stack=true
●
Fügen Sie das Argument -Djava.net.preferIPv6Addresses=true hinzu.
[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\jboss\bin\service.bat: Ersetzen Sie - b 0.0.0.0 durch -b <der
IPv6-Adresse zugeordnete Hostname>
5. Starten Sie LiveCycle Configuration Manager durch Aufrufen der Skripte „[LiveCycleES2Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6\ ConfigurationManager_IPv6.bat“ oder
„ConfigurationManager_IPv6.sh“.
6. Wählen Sie in LiveCycle Configuration Manager die Schritte zum Konfigurieren der EAR-Dateien sowie
zum Initialisieren und Bereitstellen der LiveCycle ES2-Module aus.
7. Kopieren Sie die EAR-Dateien nach Abschluss des LiveCycle Configuration Manager-Prozesses in das
Verzeichnis „[LiveCycleES2-Stammverzeichnis]\jboss\server\all\deploy“.
8. Starten Sie JBoss von einer Befehlszeile.
Hinweis: Wenn Sie JBoss unter Linux ausführen, müssen Sie die Datei „run.sh“ bearbeiten, um IPv6
verwenden zu können.
9. Geben Sie den LiveCycle Configuration Manager-Hostnamen des Computers an, der der IPv6-Adresse
zugeordnet wird, und initialisieren Sie den Anwendungsserver, um die LiveCycle ES2-Module
bereitzustellen.
1.7.6.5 Konfigurieren von IPv6 für WebLogic
Halten Sie sich an die folgenden Schritte, um die LiveCycle ES2-Implementierung in einer IPv6-Umgebung
mit WebLogic zu konfigurieren. Eine detaillierte Anleitung zum Installieren und Konfigurieren von
LiveCycle ES2 für WebLogic finden Sie im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für
WebLogic.
1. Verwenden Sie das Installationsprogramm, um LiveCycle ES2 zu installieren.
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Serverkonfiguration zum Aktivieren von CIFS
51
2. Starten Sie LiveCycle Configuration Manager nach Beendigung des Installationsprogramms nicht.
Starten Sie LiveCycle Configuration Manager durch Aufrufen der Skripte „[LiveCycleES2Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6\ConfigurationManager_IPv6.bat“ oder
„ConfigurationManager_IPv6.sh“.
3. Wählen Sie die Optionen zum Konfigurieren der LiveCycle-EARs sowie des WebLogicAnwendungsservers aus und überprüfen Sie die Einstellungen des Anwendungsservers mithilfe von
LiveCycle Configuration Manager.
Hinweis: Sie erhalten eine Fehlermeldung über das Fehlschlagen der LiveCycle Configuration ManagerValidierung der Datenquelle. Der Grund hierfür ist, dass der Anwendungsserver noch nicht im
IPv6-Modus gestartet wurde und die Datenquelle nun für den IPv6-Modus konfiguriert ist. Sie
können die Warnung zum jetzigen Zeitpunkt ignorieren.
4. Ändern Sie in WebLogic Server-Verwaltungskonsole die Server Start-Argumente der Anwendung des
verwalteten Servers, um IPv6 zu aktivieren.
●
Ändern Sie -Djava.net.preferIPv4Stack=true in-Djava.net.preferIPv6Stack=true.
●
Fügen Sie das Argument -Djava.net.preferIPv6Addresses=true hinzu.
5. Ändern Sie die Abhöradresse des verwalteten Servers, um die Verwendung der IPv6-Adresse zu
aktivieren.
●
Wählen Sie in WebLogic Server-Verwaltungskonsole die Registerkarte Umgebung > Server >
[Name des verwalteten Servers] Konfiguration aus.
●
Geben Sie im Feld der Abhöradresse den Hostnamen des Computers ein. Stellen Sie sicher, dass
dieser Hostname in die IPv6-Adresse dieses Computers aufgelöst wird.
6. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie den verwalteten Server anschließend neu.
7. Starten Sie LiveCycle Configuration Manager durch Aufrufen der Skripte „[LiveCycleES2Stammverzeichnis]\configurationManager\bin\IPv6\ConfigurationManager_IPv6.bat“ oder
„ConfigurationManager_IPv6.sh“.
8. Wählen Sie in LiveCycle Configuration Manager die Schritte zum Bereitstellen der EAR-Dateien sowie
zum Initialisieren und Bereitstellen der LiveCycle ES2-Module aus.
9. Geben Sie denselben Hostnamen ein, der im Feld der Abhöradresse des verwalteten Servers
angegeben wurde.
Hinweis: Sie müssen die Abhöradresse des verwalteten Servers für das Bootstrapping und Bereitstellen
von LiveCycle ES2-Modulen angeben, auch wenn Sie LiveCycle Configuration Manager auf
demselben Computer ausführen.
1.8 Serverkonfiguration zum Aktivieren von CIFS
Wenn Sie den Dateizugriff auf Content Services ES2 als Netzwerkordner für Windows-Clients von
LiveCycle ES2 aktivieren möchten, müssen Sie CIFS (Common Internet File System) in Content Services ES2
aktivieren. Vor der Aktivierung von CIFS müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:
●
„Erstellen einer virtuellen Schnittstelle (nur AIX, Linux und Solaris)“ auf Seite 52
●
„Konfigurieren von Windows Server für CIFS“ auf Seite 52
Adobe LiveCycle ES2
Systemanforderungen
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen einer virtuellen Schnittstelle (nur AIX, Linux und Solaris)
52
Hinweis: Wenn Sie CIFS in einer IPv6-Umgebung aktivieren, müssen Sie die IPv6-Konfiguration
ausdrücklich aktivieren, nachdem Sie Ihre LiveCycle ES2-Installation mithilfe von LiveCycle
Configuration Manager konfiguriert haben. Weitere Details finden Sie in Aktivieren von CIFS im
IPv6-Modus im Installationshandbuch für Ihren Anwendungsserver.
1.8.1 Erstellen einer virtuellen Schnittstelle (nur AIX, Linux und Solaris)
Wenn Sie CIFS in LiveCycle ES2 unter AIX-, Linux- oder Solaris-Plattformen aktivieren möchten, müssen
Sie eine virtuelle Schnittstelle erstellen und ihr eine IP-Adresse auf dem Server zuordnen, auf dem
LiveCycle ES2 ausgeführt wird. Dies ist erforderlich, weil das CIFS-Protokoll dieselben Ports verwendet, die
der Samba-Dienst auf AIX-, Linux- oder Solaris-Computern verwendet. Geben Sie diese virtuelle IP-Adresse
beim Aktivieren von CIFS mithilfe von LiveCycle Configuration Manager als alternative IP-Adresse an.
Befindet sich Ihre LiveCycle ES2-Implementierung in einer IPv6-Umgebung, sollten Sie virtuelle IPv6Schnittstellen auf dem CIFS-Server erstellen. Die von Ihnen erstellten Schnittstellen sollten sich im selben
Netzwerk wie die CIFS-Clients befinden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu ihrem
Betriebssystem.
Hinweis: Fügen Sie die virtuelle Schnittstelle, die Sie erstellen, in der Datei „/etc/hosts“ hinzu, um sie bei
einem Neustart beizubehalten.
1.8.2 Konfigurieren von Windows Server für CIFS
Computer, auf denen Windows Server 2003 und 2008 ausgeführt werden und die LiveCycle ES2 als Host
dienen, müssen manuell konfiguriert werden, um CIFS auf ihnen zu aktivieren. Falls CIFS aktiviert ist,
können Benutzer auf das Content Services ES2-Repository als Netzwerkordner zugreifen und
verschiedene Dateioperationen auf ihrem lokalen Dateisystem durchführen. In LiveCycle
Content Services ES2 wird CIFS für Unternehmensdomänenbenutzer, die ActiveDirectory als
Verzeichnisanbieter verwenden, unterstützt.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der CIFS-Server über eine statische IP-Adresse für Java-basierte CIFSImplementierungen verfügt. Bei nativen Windows-Implementierungen ist eine statische IPAdresse nicht erforderlich.
Gehen Sie auf Windows-Computern wie folgt vor:
●
„Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP“ auf Seite 52
●
„Hinzufügen zusätzlicher IP-Adressen“ auf Seite 53
●
„Deaktivieren von SMB über die NetBIOS-Registrierung (nur Windows 2003)“ auf Seite 53
●
„Deaktivieren der Datei- und Druckerfreigabe (nur Windows 2008)“ auf Seite 53
1.8.2.1 Aktivieren von NetBIOS über TCP/IP
Sie müssen NetBIOS über TCP/IP aktivieren, damit die Anforderungen von Clients, die eine Verbindung
zum LiveCycle ES2-Server herstellen, für den Hostnamen des Servers aufgelöst werden.
1. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung in der Registerkarte Allgemein
Internetprotokoll aus und klicken Sie auf Eigenschaften.
2. Stellen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) in der Registerkarte
Allgemein sicher, dass der Server über eine statische IP-Adresse verfügt. Klicken Sie auf Erweitert.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
Prozesse mit Document Form-Variablen und digitalen Signaturen
53
3. Wählen Sie im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen die Registerkarte WINS und danach die
Option NetBIOS über TCP/IP aktivieren aus.
1.8.2.2 Hinzufügen zusätzlicher IP-Adressen
Hinweis: Dieser Schritt ist nur für Java-basierte CIFS-Implementierungen erforderlich.
1. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung in der Registerkarte Allgemein
Internetprotokoll aus und klicken Sie auf Eigenschaften.
2. Stellen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) in der Registerkarte
Allgemein sicher, dass der Server über eine statische IP-Adresse verfügt. Klicken Sie auf Erweitert.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen die Registerkarte IP-Einstellungen aus
und klicken Sie auf Hinzufügen.
4. Geben Sie eine statische IP-Adresse an und klicken Sie auf Hinzufügen.
1.8.2.3 Deaktivieren von SMB über die NetBIOS-Registrierung
(nur Windows 2003)
Sie müssen SMB über NetBIOS deaktivieren, indem Sie die Windows-Registrierung bearbeiten.
1. Wechseln Sie im Registrierungs-Editor von Windows zu HKEY_LOCAL_MACHINE > SYSTEM >
CurrentControlSet > Services > NetBT > Parameters.
2. Setzen Sie das DWORD SMBDeviceEnabled auf 0. Wenn es nicht vorhanden ist, fügen Sie einen
neuen DWORD-Wert mit dem Namen SMBDeviceEnabled hinzu und setzen Sie ihn auf 0.
1.8.2.4 Deaktivieren der Datei- und Druckerfreigabe (nur Windows 2008)
Vorsicht: Nach der hier beschriebenen Deaktivierung der Datei- und Druckerfreigabe können Sie
mithilfe des Dateifreigabeprotokolls von Windows nicht direkt auf den Server zugreifen.
Der entsprechende Computer wird in der Netzwerkübersicht von Windows nicht angezeigt.
●
Gehen Sie zu den Netzwerkeinstellungen, heben Sie die Auswahl von Datei- und Druckerfreigabe für
Microsoft Clients auf und klicken Sie auf Anwenden.
1.9 Prozesse mit Document Form-Variablen und digitalen
Signaturen
Wenn Sie von einer früheren Version von LiveCycle aktualisieren und den LiveCycle ES2-Server ändern,
werden möglicherweise alle Prozesse unterbrochen, die die Document Form-Variable oder digitale
Signaturen verwenden. Der Grund hierfür ist, dass diese Formulare nur einmalig wiedergegeben werden,
wobei die Sende-URL festgelegt wird. Eine Änderung des Servers entwertet das Zertifikat.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
LiveCycle ES2 Central Migration Bridge
54
Wählen Sie aus den folgenden Lösungen die für Ihre LiveCycle ES2-Umgebung am besten geeignete
Lösung aus:
Lösung 1: Schließen Sie alle Prozesse ab, die eine Document Form-Variable verwenden, bevor Sie
aktualisieren oder auf den Remoteserver migrieren. Verwenden Sie diese Methode, wenn Sie nach der
Aktualisierung weiterhin Legacy-LiveCycle-Server betreiben. Durch dieses Verfahren vermeiden Sie
außerdem unnötige Arbeiten bei der Verwaltung der Umleitung der Formularsendungen. Diese
Methode ist ungeeignet, wenn noch zahlreiche Prozesse ausstehen.
Lösung 2: Wenn der Server, der aktualisiert wird, nicht außer Betrieb genommen wird, ist ein ReverseProxy-Ansatz vorzuziehen. Bei dieser Methode bleibt der Reverse-Proxy auf dem alten System erhalten,
bis alle migrierten Prozesse abgeschlossen sind.
Lösung 3: Mithilfe des Apache-Moduls mod_rewrite können die in jedem Formular eingebetteten
URLs bei der Zustellung an den Client geändert werden.
Hinweis: Wenn Ihre LiveCycle-Implementierung auf IPv6 ist, verwenden Clients EJB-Aufruf für
Ausnahmen für PDF-Erstellungsberichte. Dies ist ein bekanntes Problem bei Sun JDK 6. Weitere
Informationen dazu unter http://bugs.sun.com/bugdatabase/view_bug.do?bug_id=6230761.
1.10 LiveCycle ES2 Central Migration Bridge
Der LiveCycle ES2 Central Migration Bridge-Dienst erleichtert das Migrieren vorhandener Anwendungen
von Ihrem Adobe Central Pro Output Server oder Ihren Web Output Pak-Produkten für die
Zusammenarbeit mit dem LiveCycle ES2-Output-Dienst. Mit dem Central Migration Bridge-Dienst
können Sie Ihre aktuellen IFD/MDF-Vorlagen, Datentransformationsskripte und DAT-Dateien in einer
LiveCycle ES2-Umgebung als Teil einer Gesamtmigrationsstrategie verwenden.
Hinweis: Die Central Migration Bridge ist nur dann nützlich, wenn Sie über vorhandene Central ProAnwendungen verfügen, die migriert werden müssen.
Autorisierte Nutzung von Central Migration Bridge
Zum Verwenden des Central Migration Bridge-Dienstes müssen Sie über eine gültige Lizenz für
Adobe Central Pro Output Server 5.7 oder eine ausgeführte Adobe Central Pro Output Server 5.7Migrationsvereinbarung verfügen. Verwenden Sie zum Installieren von Central Pro Output Server 5.7
Ihr vorhandenes Installationsmedium und den vorhandenen Produktberechtigungs-Code (PAC).
Ihr Produktberechtigungs-Code ist für ein bestimmtes Betriebssystem gültig. Stimmt dieser nicht
mit dem Betriebssystem überein, unter dem Sie LiveCycle ES2 installieren, müssen Sie einen
Produktberechtigungs-Code für das entsprechende Betriebssystem erwerben. Wenden Sie sich an
Ihren Adobe-Kundenbetreuer, um weitere Informationen zu einer Migration, zum Ausführen einer
Migrationsvereinbarung oder zum Erwerb eines Central Pro Output Server 5.7-Installationsmediums
oder eines Produktberechtigungs-Codes zu erhalten.
Zu beachtende Punkte bei der Installation
Der Central Migration Bridge-Dienst interagiert direkt mit den ausführbaren Dateien von Central Pro
(Version 5.7). Central Pro muss auf demselben Server wie LiveCycle ES2 installiert sein. Dies ist jedoch
keine Vorbedingung, um LiveCycle ES2 zu installieren (d. h. es kann vor oder nach LiveCycle ES2 installiert
werden). Anleitungen zur Installation finden Sie im Central Pro-Dokumentationssatz.
Vorsicht: Starten Sie Central Pro nicht und legen Sie in seinen Eigenschaften keinen automatischen
Programmstart fest.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Systemanforderungen
LiveCycle ES2 Central Migration Bridge
55
Unter Windows wird der Central Pro-Dienst Adobe Central Output Server als manueller Dienst installiert.
Führen Sie den Dienst nicht aus und legen Sie in seinen Eigenschaften keinen automatischen Start des
Dienstes fest.
Starten Sie unter AIX, Linux oder Solaris nicht den Central Pro-Daemon jfdaemon. Wenn Sie im Startskript
Ihres Computers festgelegt haben, dass „jfdaemon“ beim Neustart des Computers gestartet wird, ändern
Sie das Skript, um zu verhindern, dass der Daemon automatisch gestartet wird. (Siehe die Central ProInstallationsdokumentation) Starten Sie Central Pro nicht über eine Befehlszeile, indem Sie den jfserverProzess starten.
Hinweis: Der LiveCycle ES2-Benutzer, der den Central Migration Bridge-Dienst aufruft, muss über
die Rechte verfügen, auf das Installationsverzeichnis von Central Pro zuzugreifen und
die ausführbaren Dateien von Central Pro auszuführen.
LiveCycle ES2 Turnkey-Installation
Wenn Sie eine LiveCycle ES2-Turnkey-Umgebung im Expressmodus installieren und konfigurieren, wird
der Central Migration Bridge-Dienst standardmäßig installiert und konfiguriert - Sie werden zu keiner
Eingabe aufgefordert.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass das Adobe Central Pro-Produkt im Standardverzeichnis installiert wird.
Benutzerdefinierte LiveCycle ES2-Installation
Wenn Sie LiveCycle ES2 im benutzerdefinierten Modus (Teil-Turnkey oder manuell) installieren und
konfigurieren, werden Sie von LiveCycle Configuration Manager aufgefordert, Central Migration Bridge
in die Bereitstellung aufzunehmen.
Der Dienst verwendet standardmäßig den Standardinstallationspfad von Central Pro. Wenn Central Pro in
einem anderen Verzeichnis installiert ist, aktualisieren Sie mithilfe der LiveCycle Administration Console
die [Central Install Dir]-Konfiguration für den Central Migration Bridge-Dienst.
Falls Central Pro nach Abschluss der Installation von LiveCycle ES2 nicht im Standardverzeichnis installiert
ist, führen Sie die folgenden Schritte aus, um LiveCycle ES2 das richtige Verzeichnis anzuzeigen:
1. Melden Sie sich an der LiveCycle Administration Console an.
2. Klicken Sie auf Dienste > Anwendungen und Dienste > Dienstverwaltung.
3. Klicken Sie auf den Central Migration Bridge:1.0-Dienst.
4. Geben Sie den richtigen Pfad zum Installationsverzeichnis von Central Pro ein.
5. Klicken Sie auf Speichern.
Hinweis: Diese Einstellung kann auch in Workbench ES2 vorgenommen werden. (Informationen finden
Sie in der Hilfe zum Erstellen von Prozessen mithilfe von Workbench ES2.)
2
LiveCycle ES2-Berechtigungen und -Zertifikate
Dieses Kapitel beschreibt folgende Aufgaben:
●
Abrufen der Berechtigung für Adobe LiveCycle Reader Extensions ES2-Rechte
●
Abrufen digitaler Zertifikate für die Verwendung mit Adobe LiveCycle Digital Signatures ES2
2.1 Abrufen der Berechtigung für Reader Extensions ES2-Rechte
Bei der Berechtigung für LiveCycle Reader Extensions ES2-Rechte handelt es sich um ein
digitales Zertifikat, das speziell für Reader Extensions ES2 gilt und die Aktivierung von Adobe ReaderVerwendungsrechten in PDF-Dokumenten ermöglicht. Wenn die Berechtigung nicht installiert ist, können
Benutzer von Reader Extensions ES2 keine Verwendungsrechte auf Dokumente anwenden. Sie können für
diese Funktion kein standardmäßiges digitales Zertifikat verwenden, sondern müssen die dedizierte
Berechtigung für Rechte verwenden.
Mit der Berechtigung für Rechte erweitern Sie die Verwendungsrechte aller PDF-Dateien, die von
Reader Extensions ES2 verarbeitet werden. Es handelt sich dabei um ein kritisches Element der
Softwarelizenzierung, das sorgfältig in einer sicheren Umgebung aufbewahrt werden muss.
Die folgenden Arten von Berechtigungen für Rechte stehen zur Verfügung:
Kundentest: Eine Berechtigung mit einer kurzen Gültigkeitsdauer, die Kunden zum Testen von
Reader Extensions ES2 bereitgestellt wird. Mithilfe dieser Berechtigung auf Dokumente angewendete
Verwendungsrechte laufen mit Ablauf der Berechtigung ebenfalls ab. Dieser Berechtigungstyp ist nur
zwei bis drei Monate gültig.
Produktion: Eine Berechtigung mit einer langen Gültigkeitsdauer, die Kunden bereitgestellt wird, die
das gesamte Produkt erwerben. Produktionsberechtigungen sind für jeden Kunden eindeutig, können
jedoch auf mehreren Systemen installiert werden.
Die Berechtigung für Rechte wird als digitales Zertifikat übermittelt, das den öffentlichen und den privaten
Schlüssel sowie das Kennwort enthält, das für den Zugriff auf die Berechtigung verwendet wird.
Wenn Ihr Unternehmen eine Testversion von Reader Extensions ES2 bestellt, erhalten Sie entweder vom
Kundenbetreuer, über den Sie das Produkt bestellt haben, oder über die Website, von der Sie das
Testprodukt heruntergeladen haben, eine Testberechtigung für Rechte.
Wenn Ihr Unternehmen eine Produktionsversion von Reader Extensions ES2 erwirbt, werden die
Produktionsberechtigungen für Rechte per elektronischem Software-Download (ESD) geliefert.
Eine Produktionsberechtigung für Rechte ist für Ihr Unternehmen eindeutig und kann die von Ihnen
benötigten spezifischen Verwendungsrechte aktivieren.
Wenn Sie Reader Extensions ES2 über einen Partner oder Softwareanbieter erhalten haben, der
Reader Extensions ES2 in seine Software integriert hat, wird Ihnen die Berechtigung für Rechte von diesem
Partner geliefert, der diese Berechtigungen wiederum von Adobe erhalten hat.
Hinweis: Die Berechtigung für Rechte kann nicht für ein typisches Signieren von Dokumenten oder
die Bestätigung von Identitäten verwendet werden. Für diese Zwecke können Sie ein selbst
signiertes Zertifikat verwenden oder von einer Zertifizierungsstelle ein Identitätszertifikat
anfordern.
56
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
LiveCycle ES2-Berechtigungen und -Zertifikate
Abrufen digitaler Zertifikate für die Verwendung
mit Digital Signatures ES2
57
2.2 Abrufen digitaler Zertifikate für die Verwendung
mit Digital Signatures ES2
Digitale Zertifikate sind für die Verwendung mit Digital Signatures ES2 erforderlich. Wenngleich Sie
digitale Zertifikate nach der Installation und Konfiguration von LiveCycle ES2 konfigurieren und verwalten
können, stellt ein vorheriger Abruf sicher, dass Sie LiveCycle ES2 nach der Bereitstellung sofort einsetzen
können.
Digitale Zertifikate werden bei einer Zertifizierungsstelle angefordert und Ihnen als Zertifikatdatei per EMail oder über das Internet gesendet. Diese Zertifikatdatei enthält die öffentlichen Schlüssel (ebenfalls als
Zertifikate bezeichnet) und Verweise auf private Schlüssel (ebenfalls als Berechtigungen bezeichnet) zum
Ver- und Entschlüsseln sowie Signieren von Dokumenten. Zertifikate enthalten keine tatsächlichen
privaten Schlüssel, sondern einen Verweis auf die Identität des Benutzers, der die privaten Schlüssel in
einer verschlüsselten Datei oder einem Hardwaresicherheitsmodul (HSM) sicher gespeichert hat.
Sie können PFX-, P12- und CER-Dateien für Zertifikate, die in einem kompatiblen Zertifikatsspeicher auf
dem Computer gespeichert sind, mit Internet Explorer (Windows) oder OpenSSL (AIX, Linux und Solaris)
exportieren. PFX-Dateien können nur exportiert werden, wenn der Zertifikatsspeicher bzw. die
Berechtigung dies zulässt. CER-Dateien mit dem öffentlichen Schlüssel, der einer Berechtigung entspricht,
können ebenfalls entweder mit Internet Explorer oder mit OpenSSL aus den PFX-Dateien exportiert
werden.
Hinweis: Sie können Zertifikate, Berechtigungen und Zertifikatsperrlisten für die Nutzung mit
LiveCycle ES2 mithilfe der Trust Store-Verwaltung konfigurieren und verwalten, auf die Sie
über die webbasierte LiveCycle Administration Console zugreifen können. (Siehe LiveCycle
Administration Console-Hilfe.)
Der CRL-Verteilungspunkt gibt an, wo Sie die mit einer bestimmten CER- oder PFX-Datei verbundenen
Zertifikatssperrlisten herunterladen können.
Die folgenden Dateitypen werden unterstützt:
Zertifikate: DER-kodierte X.509v3- und base64-kodierte Zertifikatsdateien (.cer). Zertifikate, welche
die Datei „trust.xml“ bestätigen, können DER- oder Base64-kodiert sein.
Berechtigungen: RSA- und DSA-Berechtigungen bis zu 4096 Bit im PKCS12-Standardformat (PFXund P12-Dateien).
Zertifikatsperrlisten: Base64-kodierte und DER-kodierte CRL-Dateien.
Die Wahrung der Sicherheit privater Schlüssel (Berechtigungen) ist äußerst wichtig, um die Integrität
vertraulicher Informationen zu gewährleisten. Ein physisches Speichergerät, häufig auch als HardwareSicherheitsmodul (HSM) bezeichnet, bietet für private Schlüssel in der Regel maximale Sicherheit. Wenn Sie
kein physisches Gerät verwenden, ist es wichtig, besonders vertrauliche private Schlüssel und Zertifikate
in verschlüsselten Dateien an einem sicheren Ort aufzubewahren.
Digital Signatures ES2 unterstützt die Schnittstelle PKCS#11 gemäß IT-Branchenstandard für die
Kommunikation mit HSM-Geräten. Ein HSM-Anbieter kann die erforderlichen Ressourcen und Tools zum
Installieren und Konfigurieren eines HSM-Speichersystems bereitstellen.
3
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Datenbank für die Verwendung mit LiveCycle ES2
einrichten.
Die Datenbank enthält die folgenden Elemente:
●
LiveCycle ES2-Dienste
●
LiveCycle ES2-Laufzeitkonfigurationen
●
LiveCycle ES2-Prozessdaten
●
Benutzerdefinierte Prozessdefinitionen und Vorlagen
●
Vom Anwendungsserver verwaltete Daten
Bevor Sie die Datenbank anlegen, müssen Sie sich mit den Installationsanforderungen vertraut machen und
sicherstellen, dass die erforderliche Software installiert ist. (Siehe „Systemanforderungen“ auf Seite 10.)
Ist dies Ihre erste Installation von LiveCycle ES2, müssen Sie eine leere Datenbank erstellen.
Alle zur Unterstützung von LiveCycle ES2 erforderlichen Tabellen werden erstellt, wenn Sie die
LiveCycle ES2-Datenbank mit LiveCycle Configuration Manager initialisieren. (Informationen hierzu finden
Sie im Dokument Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für Ihren Anwendungsserver.)
Wenn Sie Business Activity Monitoring installieren, müssen Sie die Metadaten-Datenbank
und geografische Datenbanken erstellen. Informationen zum Erstellen der LiveCycle ES2
Business Activity Monitoring ES2-Datenbank (BAM) für Metadaten und der geografischen Datenbanken
für LiveCycle Process Management ES2 finden Sie im Dokument Installieren und Bereitstellen LiveCycle ES2
für Ihren Anwendungsserver.
3.1 Voraussetzungen für die Datenbankkonfiguration
In diesem Abschnitt werden spezielle Tabellen, Indizes und andere Eigenschaften beschrieben, die für die
LiveCycle ES2-Datenbank erforderlich sind, aber von LiveCycle Configuration Manager nicht konfiguriert
werden.
3.2 Erstellen einer Oracle-Datenbank
Wenn Sie die bei der Installation von Oracle 10g oder Oracle 11g erstellte Standarddatenbank nicht
verwenden möchten, erstellen Sie mit dem Database Configuration Assistant-Tool eine neue Datenbank.
LiveCycle ES2 unterstützt Oracle 10g und Oracle 11g unter WebLogic-, WebSphere- und JBossAnwendungsservern.
Wenn Sie Business Activity Monitoring ES2 installieren, müssen Sie zuerst die Metadaten-Datenbank und
die geografische Datenbank erstellen. Siehe „Erstellen der Business Activity Monitoring ES2-Datenbanken“
auf Seite 44.
58
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Benutzerkonto und Benutzerberechtigungen
59
Hinweis: Sie können beim Konfigurieren einer Oracle-Datenbankinstanz für LiveCycle ES2 die Vorlagen
„Transaction Processing“ und „General Purpose“ verwenden. Wenn Sie zum Konfigurieren
einer Datenbankinstanz die Vorlage „Custom Database“ verwenden möchten, müssen Sie
mindestens die Datenbankkomponenten Oracle JVM und Enterprise Manager Repository
einbeziehen.
Führen Sie beim Erstellen der Oracle-Datenbank folgende Schritte aus:
●
Legen Sie die anfängliche Datenbankgröße auf mindestens 500 MB fest. Erhöhen Sie diese anfängliche
Größe, wenn Sie LiveCycle-Content Services ES2 bereitstellen.
●
Erstellen Sie Benutzerquoten, damit die Datenbank wachsen kann, um permanente Daten von
LiveCycle ES2-Anwendungen aufzunehmen.
●
Aktivieren Sie die Unterstützung für UTF-8-Zeichen.
●
Legen Sie den Datenbankzeichensatz auf „Unicode (AL32UTF8)“ und den nationalen Zeichensatz auf
„AL16UTF16“ (Unicode UTF-16-Universalzeichensatz) fest.
●
Legen Sie „NLS_LENGTH_SEMANTICS“ auf „BYTE“ fest (falls erforderlich). Die Datenbankinitialisierung
schlägt fehl, wenn ein anderer Wert verwendet wird.
●
Sie müssen Oracle unter Verwendung der Transaktionsverarbeitung installieren und den
Verbindungsmodus für den Server auf „Dedicated Processing“ (dedizierte Verarbeitung) festlegen.
●
Wenn Sie Content Services ES2 bereitstellen, legen Sie die Blockgröße Ihrer Oracle-Datenbank auf 16k
fest. Ändern Sie den Wert db_block_size in der Datei „initSID.ora“ im OracleInstallationsverzeichnis.
Hinweis: Dieser Wert hängt von Ihrem Betriebssystem ab. Für Windows-Plattformen liegt der Bereich
zwischen 2k-16k.
3.2.1 Benutzerkonto und Benutzerberechtigungen
Erstellen Sie ein neues Benutzerkonto in der Datenbank und weisen Sie ihm die folgenden
Systemberechtigungen zu:
●
CREATE SEQUENCE
●
CREATE VIEW
●
UNLIMITED TABLESPACE
●
CREATE TABLE
●
CREATE CLUSTER
●
CREATE SESSION
Bei Bereitstellungen unter AIX, Linux oder Solaris darf der Benutzername maximal 8 Zeichen umfassen,
unter Windows gilt eine Beschränkung von 12 Zeichen.
Für der Konfiguration der Datenquelle für den Anwendungsserver benötigen Sie die folgenden
Informationen:
●
SID (Service-ID)
●
Benutzername und Kennwort des Oracle-Benutzerkontos
●
Hostname oder IP-Adresse des Datenbankservers
●
Oracle-Anschlussnummer (Standard ist 1521)
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Erstellen einer SQL Server-Datenbank
60
Informationen zum Verwenden von Oracle 10g oder Oracle 11g finden Sie in der entsprechenden
Benutzerdokumentation.
3.3 Erstellen einer SQL Server-Datenbank
Sie können eine SQL Server-Datenbank erstellen, in der LiveCycle ES2 Laufzeit- und Konfigurationsdaten
speichert. Informationen zum Erstellen einer SQL Server-Datenbank finden Sie in der SQL ServerDokumentation. LiveCycle ES2 unterstützt SQL Server 2005 SP2 und 2008, (Englisch und Japanisch)
unter JBoss, WebLogic und WebSphere.
Erstellen Sie eine SQL Server-Datenbank und ein Benutzerkonto, dem Sie DB_OWNER-Berechtigungen
zuweisen, das bei der Konfiguration der Datenquelle auf dem Anwendungsserver verwendet werden
kann. Informationen zum Erstellen der Datenbank und des Benutzerkontos finden Sie in der SQL ServerDokumentation.
Für der Konfiguration der Datenquelle für den Anwendungsserver benötigen Sie die folgenden
Informationen:
●
Datenbankname
●
Benutzername und Kennwort des SQL Server-Benutzerkontos
●
Hostname oder IP-Adresse des Datenbankservers
●
SQL Server-Anschlussnummer
3.3.1 Installieren des SQL Server-Datenbanktreibers
Hinweis: Laden Sie den JDBC Driver 1.2 für SQL Server (für alle Plattformen) auf der Microsoft-Website im
Microsoft Download Center herunter (falls Sie dies nicht bereits getan haben). Stellen Sie sicher,
dass Sie den SQL Server-Datenbanktreiber auf dem Server installieren, auf dem Sie die
Installation von LiveCycle ES2 planen.
Befolgen Sie dabei die auf der Website angegebenen Anweisungen zum Herunterladen und Installieren
des Treibers. Notieren Sie sich das Verzeichnis, in das Sie den Treiber auf Ihrem System installieren.
Hinweis: Verwenden Sie den SQL Server-JDBC-Treiber 1.2 sowohl für Microsoft SQL Server 2005 SP2 als
auch für Microsoft SQL Server 2008.
3.3.2 Einrichten von SQL Server für LiveCycle ES2
Optimieren Sie SQL Server vor Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank, indem Sie die folgenden
Einstellungen ändern.
3.3.2.1 Zuweisen von mehr Arbeitsspeicher
Mit den SQL Server-Standardeinstellungen erfolgt die Zuweisung von Arbeitsspeicher nicht optimal.
Diese Situation hat signifikante Auswirkungen auf die Leistung bei den meisten Bereitstellungen einer
SQL Server-Datenbank.
Hinweis: Dieser Abschnitt wird empfohlen, ist aber optional.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Einrichten von SQL Server für LiveCycle ES2
61
➤ So weisen Sie für SQL Server mehr Arbeitsspeicher zu:
1. Stellen Sie mithilfe von Microsoft SQL Server Management Studio eine Verbindung mit dem
Datenbankserver her, der die LiveCycle ES2-Datenbank aufnehmen soll.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenbankserver und wählen Sie Eigenschaften.
3. Wählen Sie die Seite Arbeitsspeicher aus und geben Sie in das Feld Minimaler
Serverarbeitsspeicher (in MB) einen Wert ein, der der Größe des freien Arbeitsspeichers auf dem
Server entspricht.
4. Starten Sie die SQL Server-Datenbank neu.
3.3.2.2 Festlegen der Prozessorpriorität
Auf dedizierten Datenbankservern, die für Produktionsinstallationen von LiveCycle ES2 empfohlen sind,
ist der SQL Server-Prozess so konfiguriert, dass die CPU-Ressourcen des Systems nicht überbeansprucht
werden.
Hinweis: Dieser Abschnitt wird empfohlen, ist aber optional.
➤ So legen Sie die Prozesspriorität fest:
1. Stellen Sie mithilfe von Microsoft SQL Server Management Studio eine Verbindung mit dem
Datenbankserver her, der die LiveCycle ES2-Datenbank aufnehmen soll.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenbankserver und wählen Sie Eigenschaften.
3. Wählen Sie die Seite Prozessoren aus und aktivieren Sie SQL Server-Priorität höher stufen.
4. Starten Sie die SQL Server-Datenbank neu.
3.3.2.3 Verlängern des Wiederherstellungsintervalls
Diese Einstellung gibt den Zeitraum an, den die Bereitstellung nach einem Absturz auf die
Wiederherstellung wartet. Die SQL Server-Standardeinstellung ist 1 Minute. Durch das Erhöhen dieser
Einstellung wird die Leistung verbessert, da der Server dadurch veranlasst wird, Änderungen seltener aus
dem Datenbankprotokoll in die Datenbankdateien zu schreiben. Diese Einstellung hat keinen negativen
Einfluss auf das Transaktionsverhalten, jedoch auf die Größe der Protokolldatei, die beim Systemstart
zurückgespielt werden muss.
Hinweis: Dieser Abschnitt wird empfohlen, ist aber optional.
➤ So verlängern Sie das Wiederherstellungsintervall:
1. Stellen Sie mithilfe von Microsoft SQL Server Management Studio eine Verbindung mit dem
Datenbankserver her, der die LiveCycle ES2-Datenbank aufnehmen soll.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenbankserver und wählen Sie Eigenschaften.
3. Wählen Sie die Seite Datenbankeinstellungen aus und geben Sie den Wert 5 in das Feld
Wiederherstellungsintervall (Minuten) ein.
4. Starten Sie die SQL Server-Datenbank neu.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Bestimmen der Größe der SQL Server-Datenbank
62
3.3.2.4 Integrierte Sicherheit
Hinweis: Diese Konfiguration ist optional.
Wenn Sie SQL Server 2005 mit integrierter Sicherheit verwenden, müssen Sie Ihre SQL Server 2005Datenbank für WebSphere oder WebLogic auf „Mixed Mode“ einstellen. Für JBoss (Windows) können
Sie die SQL Server 2005-Datenbank entweder auf „Mixed Mode“ oder „Windows Authentication Mode“
einstellen. Wenn Sie sie für JBoss (Windows) auf „Windows Authentication Mode“ festlegen, führen Sie die
unter „Die integrierte Sicherheit unter Windows konfigurieren“ auf Seite 84 beschriebenen Schritte aus.
Hinweis: Die SQL Server-Datenbank kann mit der Windows- oder SQL Server-Authentifizierung
konfiguriert werden. Für LiveCycle ES2 muss der Authentifizierungstyp jedoch auf „SQL Server“
eingestellt werden.
3.3.3 Bestimmen der Größe der SQL Server-Datenbank
Die standardmäßigen Datenbankgrößen, die SQL Server bereitstellt, sind für LiveCycle ES2 zu klein. Selbst
wenn die Datenbank auf automatische Vergrößerung festgelegt ist, kann es zu unbeabsichtigten Effekten
kommen, z. B. einer eingeschränkten Leistung, wenn die Datenbank anwächst, oder einer daraus
resultierenden Fragmentierung der Festplatte. Am besten legen Sie die Größe der Datenbank bei ihrer
Erstellung vorab fest, damit die Bereitstellungsanforderungen erfüllt werden:
Mittelgroße Bereitstellungen: Umgebungen, in denen das LDAP-Verzeichnis ca. 100.000 Benutzer
und ca. 10.000 Gruppen aufweist. Legen Sie Anfangsgröße für die Datenbankdaten auf 1 GB und die
automatische Vergrößerung auf 250 MB fest.
Große Bereitstellungen: Umgebungen, in denen das LDAP-Verzeichnis ca. 350.000 Benutzer und
mehr als 10.000 Gruppen aufweist. Legen Sie Anfangsgröße für die Datenbankdaten auf 2 GB und
die automatische Vergrößerung auf 1 GB fest.
Hinweis: Das Datenbankwachstum ist stets auf eine bestimmte Größe beschränkt. Administratoren
müssen die Ressourcenbelegung der LiveCycle ES2-Datenbank überwachen, um
sicherzustellen, dass der eingeschränkte Speicherplatz oder der Speicherplatz auf den
Datenträgern, auf denen sich die Datenbank befindet, nicht verloren geht.
3.3.4 Erstellen von LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer, -schema und anmeldung
Sie können jetzt LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer, -schema und -anmeldung erstellen.
Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass die Sortierreihenfolge SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS (oder
Japanese_CI_AS, wenn Ihre Datenbank in einer japanischen Umgebung ausgeführt wird)
verwendet wird, wenn die Datenbankinstanz für LiveCycle ES2 erstellt wird. Bei anderen
Sortierungen schlägt die Initialisierung der Datenbank eventuell fehl. Die Sortierreihenfolge für
Ihre LiveCycle ES2-Datenbankinstanz kann von der bei der Erstellung der SQL Server-Datenbank
verwendeten abweichen.
➤ So erstellen Sie die LiveCycle ES2-Datenbank:
1. Klicken Sie in Microsoft SQL Server Management Studio auf Server. Klicken Sie dann mit der rechten
Maustaste auf Datenbank und wählen Sie Neue Datenbank aus.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen von LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer, -schema und anmeldung
63
2. Geben Sie den von Ihnen gewählten Namen der Datenbank ein.
Hinweis: Der Datenbankname ist sehr wichtig, weshalb der gewählte Name in den folgenden
Verfahren bei jedem vorhandenen Verweis auf Datenbankname konsistent verwendet
werden muss.
3. Stellen Sie sicher, dass Volltextindizierung verwenden deaktiviert ist.
4. Geben Sie in das Feld Anfangsgröße der Datenbankdaten in MB den entsprechenden Wert ein:
●
Für kleine Entwicklungs- oder Produktionssysteme geben Sie 200 MB an.
●
Für größere Systeme finden Sie Informationen unter „Bestimmen der Größe der SQL ServerDatenbank“ auf Seite 62.
5. Geben Sie in das Feld Automatische Vergrößerung für die Datenbankdaten 50 % ein.
6. Legen Sie die Anfangsgröße für das Datenbankprotokoll auf den entsprechenden Wert fest:
●
Für kleine Entwicklungs- oder Produktionssysteme geben Sie 20 MB an.
●
Für größere Systeme finden Sie Informationen unter „Bestimmen der Größe der SQL ServerDatenbank“ auf Seite 62.
7. Legen Sie das Feld Automatische Vergrößerung für das Datenbankprotokoll auf 50 % fest.
8. Klicken Sie auf OK, um die Datenbank zu erstellen.
3.3.4.1 Erstellen des LiveCycle ES2-Benutzers in SQL Server
Im folgenden Verfahren steht [Datenbankname] für den Namen, den Sie bei der Erstellung der Datenbank
angegeben haben, und [Datenbank-Benutzername] für den Namen, den Sie für den neuen Benutzer
angeben müssen.
➤ So erstellen Sie den LiveCycle ES2-Benutzer:
1. Verbinden Sie sich in Microsoft SQL Server Management Studio mit dem Datenbankserver, auf dem Sie
die LiveCycle ES2-Datenbank erstellt haben.
2. Klicken Sie auf Server > Sicherheit, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anmeldungen und
wählen Sie Neue Anmeldung aus.
3. Geben Sie den Anmeldenamen [Datenbank-Benutzername] ein, wählen Sie dann SQL ServerAuthentifizierung und geben Sie ein neues Kennwort ein.
4. Stellen Sie sicher, dass Ablauf des Kennwortes erzwingen. Benutzer muss das Kennwort bei der
nächsten Anmeldung ändern ebenfalls deaktiviert ist.
5. Belassen Sie die Standarddatenbank auf Master und klicken Sie auf OK.
6. Klicken Sie auf Server > Datenbanken > [Datenbankname] > Sicherheit, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf Schemas und wählen Sie Neues Schema aus.
7. Geben Sie in das Feld Schemaname den Wert [Datenbank-Benutzername] ein und klicken
Sie auf OK.
8. Klicken Sie auf Server > Datenbanken > [Datenbankname] > Sicherheit, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf Benutzer und wählen Sie Neuer Benutzer aus.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen von LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer, -schema und anmeldung
64
9. Geben Sie in das Dialogfeld „Neuer Benutzer“ den Anmelde- und Benutzernamen [DatenbankBenutzername] ein.
10. Legen Sie das Standardschema auf [Datenbank-Benutzername] fest.
Hinweis: Der Schemaname sollte mit [Datenbank-Benutzername] übereinstimmen.
11. Wählen Sie im Abschnitt „Schemas im Besitz dieses Benutzers“ das Schema [Datenbank-Benutzername]
aus.
12. Wählen Sie im Bereich „Mitgliedschaft in Datenbankrollen“ die Option db_owner aus.
3.3.4.2 Verknüpfen des LiveCycle ES2-Benutzers mit der Datenbank
Nach dem Erstellen des LiveCycle ES2-Benutzers verknüpfen Sie ihn mit der LiveCycle ES2-Datenbank.
➤ So verknüpfen Sie den LiveCycle ES2-Benutzer mit der Datenbank:
1. Klicken Sie auf Sicherheit > Anmeldungen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [DatenbankBenutzername] und wählen Sie Eigenschaften aus.
2. Legen Sie in „Anmeldungseigenschaften“ auf der Seite „Allgemein“ die Standarddatenbank
des Benutzers auf [Datenbankname] fest.
3. Wählen Sie die Seite Benutzerzuordnung und vergewissern Sie sich im Abschnitt „Benutzer,
die dieser Anmeldung zugeordnet sind“, dass [Datenbankname] ausgewählt, Benutzer auf [DatenbankBenutzername] festgelegt und Standardschema auf [Datenbank-Benutzername] festgelegt ist.
4. Stellen Sie sicher, dass in der Tabelle „Benutzer, die dieser Anmeldung zugeordnet sind“ der Eintrag
[Datenbankname] ausgewählt ist und in der Tabelle Mitgliedschaft in Datenbankrollen für
[Datenbankname] die Einträge db_owner und öffentlich ausgewählt sind. Klicken Sie anschließend
auf OK.
3.3.4.3 Festlegen der Isolationsstufe für die LiveCycle ES2-Datenbank
SQL Server 2005 bietet einige neue Isolationsstufen. LiveCycle ES2 erfordert für die Behandlung von
Datenbankblockierungen, wenn lang andauernde Transaktionen gleichzeitig mit zahlreichen kürzeren
Lesevorgänge stattfinden, eine bestimmte Isolationsstufe.
➤ So legen Sie die Isolationsstufe fest:
1. Klicken Sie auf Datenbanken, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Datenbankname] und wählen
Sie Neue Abfrage aus.
Hinweis: Der [Datenbankname] entspricht dem Namen, den Sie beim Erstellen der Datenbank
angegeben haben.
2. Geben Sie in das Feld „Abfrage“ den folgenden Text ein:
ALTER DATABASE [Datenbankname]
SET READ_COMMITTED_SNAPSHOT ON
GO
3. Klicken Sie auf Ausführen. Im Meldungsfeld wird eine Antwort eingeblendet.
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen einer DB2-Datenbank
65
3.4 Erstellen einer DB2-Datenbank
Erstellen Sie eine DB2-Datenbank, indem Sie eines der in diesem Abschnitt aufgeführten Skripte
ausführen. Das Skript ist auf ein System abgestimmt, das für die Datenbank 1 GB Arbeitsspeicher
verwendet. Wenn in Ihrem System für die Datenbank weniger Arbeitsspeicher vorgesehen ist, lesen Sie
in der DB2-Dokumentation die Hinweise zum Konfigurieren der Systemeinstellungen. LiveCycle ES2
unterstützt DB2 mit WebSphere 6.1, WebSphere 7.0 und WebLogic.
Für der Konfiguration der Datenquelle für den Anwendungsserver benötigen Sie die folgenden
Informationen:
●
Datenbankname
●
Benutzername und Kennwort des DB2-Benutzerkontos
●
Hostname oder IP-Adresse des Datenbankservers
●
DB2-Anschlussnummer
3.4.1 DB2-Benutzerkonto
LiveCycle ES2 erfordert ein dediziertes Systemdatenbankkonto. Wenn das Konto der Schemabesitzer ist,
sind keine weiteren Berechtigungen erforderlich. Der Schemabesitzer kann alle Objekte im Schema
ändern, erstellen und löschen. Ist das Konto nicht der Schemabesitzer, sind sie Schemaberechtigungen
ALTERIN, CREATEIN und DROPIN erforderlich. Der Benuzter muss außerdem der Gruppe DB2USERS
angehören.
Das DB2-Benutzerkonto muss über Schemabesitzerrechte verfügen, um Tabellen während der Installation
des Produkts sowie zur Systemlaufzeit erstellen zu können. Aufgrund der internen Verwendung der
Datenbank durch den Anwendungsserver können zusätzliche Anforderungen an den Datenbankbenutzer
und das Schema gestellt werden.
Informationen zum Erstellen von Benutzerkonten finden Sie in der DB2-Dokumentation.
Bei Bereitstellungen unter AIX, Linux oder Solaris darf der Benutzername maximal 8 Zeichen umfassen,
unter Windows gilt eine Beschränkung von 12 Zeichen.
➤ So erstellen Sie eine DB2-Datenbank:
1. (Content Services ES2 nicht enthalten) Erstellen Sie auf dem DB2-Hostcomputer eine neue Textdatei,
die das folgende DB2-Skript für Ihre Datenbankversion enthält:
Hinweis: Der folgende Text enthält Formatierungszeichen für Zeilenwechsel. Wenn dieser Text an eine
Stelle außerhalb dieses Dokuments kopiert wird, entfernen Sie die Formatierungszeichen.
DB2 9.1
create database dbname using codeset utf-8 territory default;
connect to dbname;
CREATE BUFFERPOOL BP8K SIZE 50000 PAGESIZE 8192 NOT EXTENDED STORAGE;
connect reset;
connect to dbname;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE DBNAME_TEMP_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\DBNAME_TEMP') EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL BP8K;
CREATE REGULAR TABLESPACE DBNAME_DATA_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY DATABASE USING
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
DB2-Benutzerkonto
66
(FILE'DB2_root\DBNAME_DATA'9000) EXTENTSIZE 16 PREFETCHSIZE 16
BUFFERPOOL BP8K;
commit work;
connect reset;
connect to dbname;
alter bufferpool ibmdefaultbp immediate size 96000;
alter bufferpool bp8k immediate size 32000;
commit work;
connect reset;
update db cfg for dbname using dbheap 4000;
update db cfg for dbname using logbufsz 2048;
update db cfg for dbname using locklist 2000;
update db cfg for dbname using chngpgs_thresh 40;
update db cfg for dbname using logfilsiz 4000;
deactivate database dbname;
activate database dbname;
DB2 9.5
create database dbname using codeset utf-8 territory default;
connect to dbname;
CREATE BUFFERPOOL "BP8K" SIZE 50000 PAGESIZE 8192;
connect reset;
connect to dbname;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE DBNAME_TEMP_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\DBNAME_TEMP') EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL BP8K;
CREATE REGULAR TABLESPACE DBNAME_DATA_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY DATABASE USING
(FILE'DB2_root\DBNAME_DATA'9000) EXTENTSIZE 16 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL
BP8K;
commit work;
connect reset;
connect to dbname;
alter bufferpool ibmdefaultbp immediate size 96000;
alter bufferpool bp8k immediate size 32000;
commit work;
connect reset;
update db cfg for dbname using dbheap 4000;
update db cfg for dbname using logbufsz 2048;
update db cfg for dbname using locklist 2000;
update db cfg for dbname using chngpgs_thresh 40;
update db cfg for dbname using logfilsiz 4000;
deactivate database dbname;
activate database dbname;
2. (Content Services ES2 enthalten) Wenn Sie Content Services ES2 mit einem der anderen
LiveCycle ES2-Module verwenden, verwenden Sie folgendes DB2-Skript für Ihre Datenbankversion:
Hinweis: Der folgende Text enthält Formatierungszeichen für Zeilenwechsel. Wenn dieser Text an eine
Stelle außerhalb dieses Dokuments kopiert wird, entfernen Sie die Formatierungszeichen.
DB2 9.1
create database dbname using codeset utf-8 territory default;
connect to dbname;
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
DB2-Benutzerkonto
67
CREATE BUFFERPOOL BP8K SIZE 50000 PAGESIZE 8192 NOT EXTENDED STORAGE;
CREATE BUFFERPOOL BP32K SIZE 4000 PAGESIZE 32768 NOT EXTENDED STORAGE;
connect reset;
connect to dbname;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE DBNAME_TEMP_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\DBNAME_TEMP')
EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL BP8K;
CREATE REGULAR TABLESPACE DBNAME_DATA_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY DATABASE USING
(FILE'DB2_root\DBNAME_DATA'64000) EXTENTSIZE 16 PREFETCHSIZE 16
BUFFERPOOL BP8K;
commit work;
connect reset;
connect to dbname;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE DBNAME_TEMP_32K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 32768 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\DBNAME32k_TEMP') EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL
BP32K;
CREATE REGULAR TABLESPACE DBNAME_DATA_32K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 32768 MANAGED BY DATABASE USING
(FILE'DB2_root\DBNAME32k_DATA'9000) EXTENTSIZE 16
PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL BP32K;
alter bufferpool ibmdefaultbp immediate size 96000;
alter bufferpool bp8k immediate size 32000;
commit work;
connect reset;
update db cfg for dbname using dbheap 4000;
update db cfg for dbname using logbufsz 2048;
update db cfg for dbname using locklist 2000;
update db cfg for dbname using chngpgs_thresh 40;
update db cfg for dbname using logfilsiz 4000;
deactivate database dbname;
activate database dbname;
DB2 9.5
create database dbname using codeset utf-8 territory default;
connect to dbname;
CREATE BUFFERPOOL BP8K SIZE 50000 PAGESIZE 8192;
CREATE BUFFERPOOL BP32K SIZE 500 PAGESIZE 32768;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE dbname_TEMP_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\dbname8_TEMP') EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL BP8K;
CREATE REGULAR TABLESPACE dbname_DATA_8K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 8192 MANAGED BY DATABASE USING
(FILE'DB2_root\dbname8_DATA'9000) EXTENTSIZE 16 PREFETCHSIZE 16
BUFFERPOOL BP8K;
CREATE TEMPORARY TABLESPACE dbname_TEMP_32K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMTEMPGROUP PAGESIZE 32768 MANAGED BY SYSTEM USING
('DB2_root\dbname32_TEMP') EXTENTSIZE 32 PREFETCHSIZE 16 BUFFERPOOL
BP32K;
CREATE REGULAR TABLESPACE dbname_DATA_32K IN DATABASE PARTITION GROUP
IBMDEFAULTGROUP PAGESIZE 32768 MANAGED BY DATABASE USING
Adobe LiveCycle ES2
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
DB2-Benutzerkonto
68
(FILE'DB2_root\dbname32_DATA'9000) EXTENTSIZE 16 PREFETCHSIZE 16
BUFFERPOOL BP32K;
alter bufferpool ibmdefaultbp immediate size 96000;
alter bufferpool BP8K immediate size 32000;
commit work;
connect reset;
update db cfg for dbname using dbheap 4000;
update db cfg for dbname using logbufsz 2048;
update db cfg for dbname using locklist 2000;
update db cfg for dbname using chngpgs_thresh 40;
update db cfg for dbname using logfilsiz 4000;
deactivate database dbname;
activate database dbname;
3. Nehmen Sie die folgenden Änderungen am Skript vor:
●
Ersetzen Sie die Platzhalter Datenbankname und DATENBANKNAME durch den Namen, den Sie der
LiveCycle ES2-Datenbank zuweisen möchten.
●
Wenn Sie mehrere Datenbankinstanzen auf demselben Host erstellen, erstellen Sie einen Pufferpool
mit eindeutigem Namen (z. B. BP8K_1) für jede Datenbankinstanz, indem Sie die Pufferpoolgröße
so verwenden, dass insgesamt 10% des gesamten physischen Speichers nicht überschritten
werden. Auf einem Computer mit 1 GB physischem Speicher sollte beispielsweise die
Gesamtpufferpool-Größe 100 MB („Größe 100000“) nicht überschritten werden.
●
Ersetzen Sie DB2-Stammverzeichnis durch den Pfad zum Stammverzeichnis, in dem DB2
installiert ist.
●
Stellen Sie sicher, dass sich die einzelnen Befehle vollständig in je einer einzelnen Zeile befinden
und jeder Befehl mit einem Semikolon (;) endet.
●
Ersetzen Sie den Wert 9000 in der folgenden Zeile durch die Größe Ihrer Datenbank:
(FILE'DB2_root\DBNAME_DATA'9000)
Mit diesem Wert wird die Mindestanzahl der Seiten angegeben, die zum Initialisieren der
Datenbank erforderlich sind. Sie können diesen Wert auch nach dem Initialisieren der Datenbank
mit den DB2-Verwaltungstools ändern.
4. Speichern Sie die Textdatei an einem Ort, auf den der DB2-Befehlszeilenprozessor zugreifen kann.
5. Öffnen Sie eine DB2-Eingabeaufforderung und geben Sie den folgenden Befehl ein, um das Skript
auszuführen:
db2 -tf <Pfad zur Skriptdatei>/<Skriptdateiname>
Die DB2-Datenbank muss für gleichzeitige Verwendung konfiguriert werden.
➤ So konfigurieren Sie DB2 für die gleichzeitige Verwendung:
1. Öffnen Sie das DB2 Control Center:
●
(Windows) Wählen Sie Start > Programme > IBM DB2 > General Administration Tools > Control
Center aus.
●
(AIX, Linux und Solaris) Geben Sie an einer Eingabeaufforderung den Befehl db2jcc ein.
2. Klicken Sie in der Objektstruktur des DB2 Control Center auf All Databases.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, die Sie für LiveCycle ES2-Produkte erstellt
haben, und klicken Sie auf Configuration Advisor.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Zusätzliche DB2-Anforderungen für LiveCycle Content Services ES2
69
4. Führen Sie die im Configuration Advisor-Assistenten angezeigten Schritte aus und legen Sie die
folgenden Eigenschaften fest:
DB2-Eigenschaft
Erforderlicher Wert
Workload type
Mixed
Average number of SQL transactions
per unit of work
Kleiner als 10
Database Administration Priority
Faster transaction performance
Populated Database
Wählen Sie die Einstellung, die dem
derzeitigen Zustand der Datenbankinstanz
entspricht. Die Instanz ist nicht gefüllt,
wenn sie noch nicht vom LiveCycle
Configuration Manager initialisiert wurde.
Isolation Level
Cursor Stability
5. Klicken Sie auf Fertig stellen.
➤ So fügen Sie einen Benutzer zur neuen Datenbank hinzu:
1. Melden Sie sich beim IBM Control Center an.
2. Klicken Sie auf [Datenbankname] > User and Group Objects > DB Users.
3. Wählen Sie zuerst Add User und anschließend den Benutzer aus.
4. Aktivieren Sie unter „Authorities“ die Optionen Connect to database, Create tables und Database
administration authority und wählen Sie dann Apply aus.
5. Klicken Sie auf OK.
3.4.2 Zusätzliche DB2-Anforderungen für LiveCycle Content Services ES2
Das in Schritt 2 unter „So erstellen Sie eine DB2-Datenbank:“ auf Seite 65 beschriebene Skript erstellt eine
zusätzliche DB2-Datenbankseitengröße und legt sie auf 32 KB fest. Wenn LiveCycle Content Services ES2
nicht bereitgestellt wird, ist die DB2-Datenbank-Standardseitengröße von 8 KB akzeptabel.
3.4.2.1 Konfigurieren mehrerer DB2-Schemas
Wenn Sie Content Services ES2 so konfigurieren, dass sie mit mehreren Schemas auf einer einzelnen DB2Datenbankinstanz ausgeführt werden, dann ist die Content Services ES2-Bereitstellung am ersten Knoten
erfolgreich, schlägt jedoch an allen folgenden Knoten fehl. DB2 unterscheidet zwischen Groß- und
Kleinschreibung und es müssen Großbuchstaben eingegeben werden. Fügen Sie zur Vermeidung dieses
Problems das folgende JVM-Argument zu Ihrem Anwendungsserver hinzu:
-Dhibernate.default_schema=<schema_name>
Hinweis: <schema_name> muss durch den Schemanamen in Großbuchstaben ersetzt werden.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
Erstellen einer MySQL-Datenbank
70
3.5 Erstellen einer MySQL-Datenbank
Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen richten sich an Benutzer, die MySQL
manuell und nicht für eine Turnkey-Installation installieren. Siehe das Handbuch Installieren und
Bereitstellen von LiveCycle ES2 für JBoss mithilfe der Turnkey-Methode.
Erstellen Sie mit den MySQL-Tools eine MySQL 5-Datenbank für die Verwendung mit LiveCycle ES2 sowie
ein MySQL-Benutzerkonto, über das der Anwendungsserver eine Verbindung zur Datenbank herstellen
kann. Darüber hinaus müssen Sie die Konfiguration für den MySQL-Datenbankserver ändern.
Informationen zum Erstellen von Datenbank und Benutzerkonto finden Sie in der MySQL-Dokumentation.
LiveCycle ES2 unterstützt MySQL 5 mit JBoss 4.2.0 JBoss 4.2.1 und WebLogic 10g R3.
Hinweis: MySQL unterstützt nicht die Verwendung von Sonderzeichen oder Leerzeichen im
Benutzernamen oder Kennwort. Stellen Sie sicher, dass Ihr Benutzername und Kennwort diese
Einschränkung berücksichtigen. Verwenden Sie auch keinen Bindestrich (-) im Namen der
MySQL-Datenbank, um Scheduler-Fehler zu vermeiden.
Hinweis: Unter AIX, Linux oder Solaris müssen Sie die Systemvariable „lower_case_table_names“
auf 1 setzen, um sicherzustellen, dass bei den Tabellennamen die Groß-/Kleinschreibung
berücksichtigt wird. Bei Windows-Systemen hat dieser Parameter keinerlei Auswirkungen.
Weitere Informationen zum Festlegen der Berücksichtigung von Groß-/Kleinschreibung in
Tabellennamen finden Sie unter http://dev.mysql.com/doc/refman/5.1/en/identifier-casesensitivity.html.
Hinweis: Um in einer grafischen Benutzeroberfläche ein Datenbankschema und neue Benutzer in MySQL
einzurichten, müssen Sie das Tool „MySQL Administrator“ installieren. (Weitere Informationen
finden Sie in der MySQL-Benutzerdokumentation.)
Bei der Installation der MySQL-Datenbank müssen Sie im Abschnitt „Variablen“ der grafischen
Benutzeroberfläche von MYSQL die UTF-8-Zeichenkodierung angeben.
Für die Konfiguration der Datenquelle für JBoss benötigen Sie die folgenden Informationen:
●
Benutzername und Kennwort des MySQL-Benutzerkontos
●
Hostname oder IP-Adresse des Datenbankservers
●
MySQL-Anschlussnummer
3.5.1 Einschränkungen bei der Dokumentverwendung in Prozessen für
MySQL-Datenbanken
Die MySQL-Datenbank beschränkt die Datenmenge, die in einer Tabellenzeile gespeichert werden kann.
Prozesse, die mehrere Instanzen von Dokumenten umfassen, benötigen mehr Speicherplatz, als die
maximale MySQL-Zeilengröße vorsieht. Da LiveCycle ES2 Daten für eine Prozessinstanz in einer einzelnen
Tabellenzeile speichert, können Prozesse mit großen Datenmengen die MySQL-Beschränkung für die
Zeilengröße überschreiten, was zu Fehlermeldungen führt.
Wenn Sie einen Prozess ausführen, der viele Instanzen von Dokumenten umfasst, und Fehler in der
Datenbank auftreten, können Sie den Prozess neu entwerfen, damit die Vorgänge zur Verarbeitung von
Dokumenten in mehreren Teilprozessen ausgeführt werden. Sie können beispielsweise den Prozess so neu
entwerfen, dass dessen Vorgänge in zwei Prozessen ausgeführt werden. Der erste Prozess umfasst die
erste Hälfte der Vorgänge, der zweite Prozess die letzte Hälfte der Vorgänge des ursprünglichen Prozesses.
Der erste Prozess muss den Aufrufvorgang des zweiten Prozesses einschließen, damit der zweite Prozess
als Teilprozess ausgeführt wird.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der LiveCycle ES2-Datenbank
MySQL-Benutzerkonto
71
3.5.2 MySQL-Benutzerkonto
Für das von Ihnen erstellte MySQL-Benutzerkonto sind für den Zugriff auf die Tabellen in der
LiveCycle ES2-Datenbank die folgende Zugriffsrechte erforderlich:
●
SELECT
●
INSERT
●
UPDATE
●
LÖSCHEN
●
CREATE
●
DROP
●
REFERENCES
●
INDEX
●
ALTER
●
CREATE_TMP_TABLE
●
LOCK_TABLES
3.5.3 Anforderungen für die anfängliche MySQL-Serverkonfiguration
Die folgende Konfigurationseinstellung ist für den Abschnitt mysqld der Datei „my.ini“ (Windows) bzw. „/
etc/my.cnf“ (AIX, Linux oder Solaris) erforderlich:
●
max_allowed_packet=25M
Hinweis: Wird diese Konfiguration nicht vorgenommen, tritt der Fehler „Paket zu groß“ auf, wodurch die
Modulbereitstellung fehlschlägt.
Diese Konfigurationseinstellungen sind für den Abschnitt mysqld der Datei „my.ini“ (Windows) bzw. „/
etc/my.cnf“ (AIX, Linux oder Solaris) empfohlen:
●
key_buffer_size=64M
●
sort_buffer_size=1M
●
default-storage-engine= INNODB
●
innodb_buffer_pool_size=100M
●
innodb_additional_mem_pool_size=5M
●
innodb_log_file_size=170M
●
innodb_log_buffer_size=8M
●
innodb_flush_log_at_trx_commit=2
●
query_cache_type=2
●
default-character-set=utf8
●
read_buffer_size=1M
●
read_rnd_buffer_size=1M
4
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Bei Verwenden eines JBoss Application Servers gibt es drei Installationsoptionen:
●
Turnkey mit JBoss 4.2.1 (nur Windows)
●
Adobe hat JBoss mit JBoss 4.2.1 vorkonfiguriert
●
Manuelle JBoss-Konfiguration mit JBoss 4.2.0 oder JBoss 4.2.1 (Siehe „Anhang – Manuelles
Konfigurieren von JBoss“ auf Seite 105).
In diesem Abschnitt wird die Verwendung des Adobe-vorkonfigurierten JBoss Application Servers
behandelt, wenn Sie nicht die Turnkey-Installationsoption verwenden. Für jedes der folgenden Szenerios
müssen Sie die Nicht-Turnkey-Methode verwenden:
●
Sie arbeiten mit einem Linux- oder Solaris-Betriebssystem.
●
Sie verwenden Oracle oder SQL Server oder Sie möchten nicht das MySQL verwenden, das
standardmäßig in einer Turnkey-Einrichtung installiert wird.
●
Sie benötigen erweiterte Steuerungsmöglichkeiten für die JBoss-Konfigurationen.
LiveCycle ES2 wird unter JBoss auf Windows Server 2003 SP2 und R2 SP2 (Enterprise Edition oder Standard
Edition), Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2, Red Hat Enterprise Linux 5.0, Red Hat
Enterprise Linux Advanced Platform 5.0, Solaris 10- und SUSE Enterprise Linux 10- und 11p-Plattformen
ausgeführt. (Siehe „Unterstützung der Infrastruktur von Drittanbietern“ auf Seite 10.)
Hinweis: Wenn Sie die LiveCycle ES2-Turnkey-Installation für JBoss verwenden möchten, müssen Sie
dieses Dokument nicht lesen. Sämtliche Anweisungen zum Vorbereiten Ihrer Umgebung für
eine Turnkey-Installation finden Sie in Installieren und Bereitstellen von für JBoss mithilfe der
Turnkey-Methode.
In diesem Kapitel werden folgende Konventionen verwendet:
Name
Standardwert
[AnwendungsserverStammverzeichnis]
(Windows) C:\jboss
(Linux, Solaris) /opt/jboss
4.1 Von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software
Die von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software ist auf den LiveCycle ES2-Datenträgern enthalten.
Hierbei handelt es sich um die einfachste Option zum Installieren von JBoss, da keine JBoss-Kenntnisse
erforderlich sind.
Wenn Sie eine unterstützte Version von JBoss im Internet herunterladen möchten, müssen Sie die unter
„Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss“ auf Seite 105 beschriebenen Konfigurationsschritte
ausführen.
Adobe lädt das JBoss 4.2.1-Standardarchiv von der JBoss-Website herunter und konfiguriert es mit den
Optionen, die zum Ausführen von LiveCycle ES2 in einer eigenständigen Konfiguration erforderlich sind.
Sie können diese Konfigurationen im nächsten Abschnitt prüfen.
72
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Installieren von Sun Java JDK für JBoss
73
Hinweis: Von der JBoss 4.2.1-Bereitstellung werden im Ordner [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
Server/ unterschiedliche Verzeichnisse für die Datenquellen aller Datenbanktypen erstellt. Jede
Datenbank hat das Präfix „lc_“. Deshalb befinden sich Datenquelldateien für MySQL-, Oracleund MS SQL-Datenbanken jeweils im Verzeichnis „lc_mysql“, „lc_oracle“ und „lc_sqlserver“.
In den folgenden Abschnitten wird lc_<db-name> zum Bezeichnen dieser eindeutigen
Verzeichnisse verwendet.
Wenn Sie die Electronic Software Distribution (ESD) von der Adobe-Website herunterladen, extrahieren
Sie die Datei „JBoss_DVD.zip“ (Windows) oder „JBoss_DVD._unix.tar.gz“ (Linux oder Solaris) auf Ihr
Dateisystem. Extrahieren Sie die folgenden archivierten Verzeichnisse, nachdem die Hauptarchivdatei
extrahiert wurde: \additional, \livecycle_server und \third_party.
Hinweis: Achten Sie darauf, dass die Verzeichnishierarchie der Original-ESD-Datei erhalten bleibt.
Die vorkonfigurierte JBoss-Software befindet sich auf den Installationsdatenträgern oder im ESDDownload (Electronic Software Distribution) im Verzeichnis „/third_party“. Dieser Ordner enthält
zwei JBOSS-Installer:
●
Die Datei „jboss.zip“ enthält die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software. Verwenden Sie
diese JBoss-Version für eine LiveCycle ES2-Serverinstallation.
●
Die Datei „jboss_4.2.1_bam.zip“ enthält die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software für
Business Activity Monitoring ES2.
Kopieren Sie die JBoss-Verzeichnisse entsprechend Ihren Installationsanforderungen samt Inhalt an den
Speicherort, an dem Sie JBoss installieren möchten. Bei beiden JBoss-Installationen werden sämtliche
Konfigurationsschritte abgeschlossen, mit Ausnahme der Schritte unter „Konfigurieren der LiveCycle ES2Datenbankverbindung für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software“ auf Seite 76. Diese
müssen von Ihnen ausgeführt werden, wenn Sie mit MySQL arbeiten möchten. Wenn Sie keine MySQLDatenbank verwenden möchten, müssen Sie die entsprechenden Konfigurationsschritte für Ihre
Datenbank ausführen, die weiter unten in diesem Kapitel beschrieben sind.
Hinweis: Wenn Sie die Verwendung von JBoss 4.2.0 bevorzugen, müssen Sie das JBoss 4.2.0Installationsprogramm von der JBoss-Downloadsite herunterladen und manuell konfigurieren.
Adobe stellt nur JBoss 4.2.1 mit vorkonfiguriertem LiveCycle ES2-Installationsmedium bereit.
4.2 Installieren von Sun Java JDK für JBoss
Für JBoss 4.2.0 und JBoss 4.2.1 müssen Sie die folgenden Sun JDK-Versionen von www.java.sun.com
herunterladen und installieren:
●
(JBoss 4.2.0) Sun Java JDK Version 1.5.0_11 oder höheres Update von Version 1.5.0
●
(JBoss 4.2.1 auf allen Plattformen) Sun Java 6 Update 14 oder höher
Erstellen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME oder legen Sie sie so fest, dass sie auf den
Installationspfad des Sun Java-JDK verweist.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME unter Windows fest:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System aus.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Klicken Sie im Bereich Neue Systemvariable auf Neu.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Anmeldeskripts für Linux und Solaris
74
4. Geben Sie in das Feld Neue Systemvariable als Variablennamen JAVA_HOME und als Wert das
Verzeichnis ein, in das das Java-JDK installiert wurde. Dieses Verzeichnis enthält das Unterverzeichnis /
bin. Geben Sie beispielsweise folgenden Pfad ein:
C:\Programme\Java\jdk1.6.0_14
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable PATH fest (unter Windows):
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Wählen Sie im Bereich „Systemvariablen“ die Variable Path aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
4. Fügen Sie dem Wert den folgenden Text am Anfang hinzu:
%JAVA_HOME%\bin;
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME fest (unter Linux oder Solaris):
●
Es empfiehlt sich, die Variable JAVA_HOME für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel
gezeigt festzulegen:
JAVA_HOME=/usr/java
export JAVA_HOME
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable PATH fest (unter Linux und Solaris):
●
Es empfiehlt sich, die Variable PATH für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel gezeigt
festzulegen:
PATH=$JAVA_HOME/bin:$PATH
export PATH
➤ (Windows, Linux oder Solaris) So überprüfen Sie Ihre Einstellung der Umgebungsvariablen
JAVA_HOME:
(Optional) Um die Umgebungsvariable JAVA_HOME zu überprüfen, geben Sie an einer
Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
java -version
Die Rückgabe, die Sie erhalten, sollte mit der von Ihnen installierten Java-Version (z. B. 1.6.0_14)
anfangen.
4.3 Anmeldeskripts für Linux und Solaris
Zum Vorbereiten der Umgebung für den Produktionseinsatz (UNIX und Linux) empfiehlt es sich, die
Umgebung für Produktionsanwendungsfälle während der Benutzeranmeldung automatisch einrichten zu
lassen. Hierzu ist erforderlich, dass die Umgebungsvariablen JAVA_HOME und PATH in den
Anmeldeskripts der Benutzer, unter denen der JBoss-Prozess ausgeführt wird, festgelegt sind.
4.4 Starten und Beenden von JBoss
In mehreren Verfahren in diesem Kapitel werden Sie aufgefordert, die Instanz von JBoss, in der Sie das
Produkt bereitstellen möchten, zu beenden und zu starten.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Hinweise zum Konfigurieren von JBoss Application Server
75
Hinweis: Diese Verfahren gelten sowohl für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software als auch die
manuell installierte JBoss-Software.
Alle JBoss-Startkonfigurationen befinden sich im Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
server. Bei von Adobe vorkonfigurierter JBoss-Software hängt die aufzurufende Startkonfiguration von der
Datenbank ab, die von Ihnen installiert wurde: „lc_mysql, lc_oracle“ und „lc_sqlserver“. Bei direkt von Red
Hat stammender JBoss-Software können Sie jede der Startkonfigurationen von JBoss
(Vollkonfiguration, Standardkonfiguration oder Mindestkonfiguration) oder eine
benutzerdefinierte Konfiguration verwenden.
➤ So starten Sie JBoss:
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
bin“.
2. Starten Sie den Anwendungsserver durch Eingabe des folgenden Befehls:
●
(Windows) run.bat -c [config] -b [Server-IP-Adresse]
●
(Linux und Solaris) ./run.sh -c [config] -b [Server-IP-Adresse]
wobei [config] die für Ihre Datenbank erforderliche Konfiguration und [Server-IP-Adresse]
die tatsächliche IP-Adresse des Servers ist.
Hinweis: Von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software muss an eine bestimmte IP-Adresse oder an alle
Schnittstellen, die -b 0.0.0.0 verwenden, gebunden sein, wenn Remotezugriff darauf
erfolgen soll. Wenn ein Hostname oder eine IP-Adresse verwendet wird, kann keine
Verbindung von JBoss mit localhost in der URL hergestellt werden.
Um beispielsweise Ihre vorkonfigurierte JBoss-Instanz für eine SQL Server-Datenbank unter Windows
zu starten, geben Sie Folgendes ein:
run.bat -c lc_sqlserver -b [Server-IP-Adresse]
➤ So beenden Sie JBoss:
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
bin“.
2. Beenden Sie den Anwendungsserver durch Eingabe des folgenden Befehls:
●
(Windows) shutdown.bat -s <Servername>:<jndi-port>
●
(Linux und Solaris) ./shutdown.sh -s <Servername>:<jndi-port>
4.5 Hinweise zum Konfigurieren von JBoss Application Server
Der JBoss Application Server ist unter Verwendung verschiedener XML-Konfigurationsdateien
konfiguriert. JBoss muss heruntergefahren sein, damit diese Konfigurationsdateien bearbeitet werden
können. Wenn JBoss noch ausgeführt wird, während diese Dateien bearbeitet werden, kommt es
wahrscheinlich zu einem Absturz von JBoss. Unter Linux oder Solaris hat JBoss auch verschiedene
.property-Konfigurationsdateien, bei denen es sich um UNIX-Textdateien handeln muss. Gehen Sie
immer mit besonderer Sorgfalt vor, wenn diese Dateien in Windows-Umgebungen bearbeitet werden.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenbankverbindung
für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software
76
4.6 Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenbankverbindung
für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software
Zum Konfigurieren einer Verbindung mit der LiveCycle ES2-Datenbank müssen die folgende Aufgaben
durchgeführt werden:
●
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenquelle
●
Konfigurieren Sie JBoss für die Verwendung Ihrer Datenbank als Standarddatenquelle.
Sie mussen die Datenbanktreiber in den Installationsverzeichnissen des Anwendungsservers installieren.
Treiber sind erforderlich, damit LiveCycle Configuration Manager und der Anwendungsserver eine
Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank herstellen konnen. Sie mussen die Treiber fur den jeweiligen
Datenbanktyp installieren, den Sie verwenden.
Sie mussen die Datenquelle konfigurieren, damit eine Verbindung zur Datenbank hergestellt werden
kann. Für JBoss können Sie eine MySQL-, SQL Server- oder Oracle-Datenquelle konfigurieren.
Hinweis: Bevor Sie mit den folgenden Schritten fortfahren, müssen Sie sich vergewissern, dass JBoss nicht
ausgeführt wird.
4.6.1 Konfigurieren von MySQL für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
Damit von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software mit der MySQL-Datenbank kommunizieren kann, in
der LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden, müssen Sie eine Datenquelldatei erstellen und diese auf der
JBoss-Instanz bereitstellen, auf der Sie LiveCycle ES2 bereitstellen.
Wenn Sie eine manuell installierte JBoss-Software verwenden, lesen Sie „Konfigurieren von MySQL bei
manuell installierter JBoss-Software“ auf Seite 114.
Hinweis: Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und mysqlds.xml) und in der Datei login-config.xml mit einer der in http://community.jboss.org/
wiki/EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend
den Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/livecycle__encrypting_clearte.html vorgehen.
4.6.1.1 Bearbeiten der Datei „adobe-ds.xml“
Vor der Konfiguration der MySQL-Datenquelle muss die Datenbank bereits auf der MySQL-Plattform
erstellt worden sein. (Siehe „Erstellen einer MySQL-Datenbank“ auf Seite 70.)
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_mysql/deploy/adobe-ds.xml“
in einem Texteditor und suchen Sie in den Elementen IDP_DS und EDC_DS jeweils die folgende Zeile:
<connection-url>jdbc:mysql://localhost:3306/adobe</connection-url>
<driver-class>com.mysql.jdbc.Driver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
2. Ersetzen Sie die folgenden Werte aus der oberen Zeile durch die für Ihre Datenbank spezifischen Werte:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers, der
als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von MySQL für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
77
●
3306: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird.
Der Standardanschluss ist 3306.
●
adobe: Der Name der Datenbank, in der die LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden. Ersetzen Sie
den Standardwert adobe durch Ihren Datenbanknamen.
3. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
4. Stellen Sie sicher, dass die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen wie folgt
festgelegt sind:
●
Für IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
Für EDC_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
5. Speichern Sie die Datei.
4.6.1.2 Bearbeiten der Datei „mysql-ds.xml“
Wenn Sie LiveCycle ES2 mit einer MySQL-Datenbank ausführen, müssen Sie MySQL als
Standarddatenquelle für JBoss festlegen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass der JDBC-Treiber für MySQL
im Verzeichnis „[Anwendungsserver Stammverzeichnis]/server/lc_mysql/lib“ installiert ist.
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_mysql/deploy/mysql-ds.xml“
in einem Texteditor und ändern Sie das Element <local-tx-datasource> entsprechend Ihren
MySQL-Verbindungseinstellungen:
<jndi-name>DefaultDS</jndi-name>
<connection-url>jdbc:mysql://localhost:3306/adobe/</connection-url>
<driver-class>com.mysql.jdbc.Driver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
●
localhost: Ersetzen Sie diesen Wert durch den Namen des Datenbankhostservers.
●
3306: Ersetzen Sie diesen Wert durch die Anschlussnummer Ihres Datenbankservers. 3306 ist der
Standardanschluss.
●
adobe: Ersetzen Sie diesen Wert durch die Datenbank, die eine Verbindung mit LiveCycle ES2
herstellt.
2. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1Software
78
4.6.1.3 Bearbeiten der Datei „login-config.xml“
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_mysql/conf/login-config.xml“
in einem Texteditor und ändern Sie den folgenden Code im Element <policy>:
<application-policy name="MySqlDbRealm">
<Authentifizierung>
<login-module
code="org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule" flag
= "required">
<module-option name="principal">adobe</module-option>
<module-option name="userName">adobe</module-option>
<module-option name="password">adobe</module-option>
<module-option
name="managedConnectionFactoryName">jboss.jca:service=LocalTxCM,
name=Default DS </module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank, damit der
Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreifen kann:
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie JBoss.
4.6.2 Konfigurieren von Oracle für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
Damit JBoss-Software mit der Oracle-Datenbank, in der LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden, eine
Verbindung herstellen kann, müssen Sie eine Datenquelldatei erstellen und diese auf der JBoss-Instanz
bereitstellen, auf der Sie LiveCycle ES2 bereitstellen.
Hinweis: Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und oracleds.xml) und in der Datei login-config.xml mit einer der in http://community.jboss.org/
wiki/EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend
den Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/livecycle__encrypting_clearte.html vorgehen.
4.6.2.1 Die Datei „adobe-ds.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_oracle/deploy/adobe-ds.xml“
in einem Texteditor und suchen Sie die folgende Zeile:
<connection-url>jdbc:oracle:thin:@localhost:1521/adobe</connection-url>
<driver-class>oracle.jdbc.driver.OracleDriver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
2. Ersetzen Sie den folgenden Text in der oberen Zeile durch die für Ihre Datenbank spezifischen Werte:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers,
der als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1Software
●
1521: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird.
Der Standardanschluss ist 1521.
●
adobe: Die Service-ID der Datenbank, in der die LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden.
Ersetzen Sie den Standardwert adobe durch Ihre SID.
79
3. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
4. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie die in Schritt 1 erwähnte Verbindungs-URL durch die folgende
Verbindungs-URL:
jdbc:oracle:thin:@(DESCRIPTION=(ENABLE=broken) (ADDRESS_LIST=(ADDRESS=
(PROTOCOL=TCP) (HOST=yourhost1) (PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)
(HOST=yourhost2) (PORT=1521)) (LOAD_BALANCE=on) (FAILOVER=on))
(CONNECT_DATA=(SERVER=dedicated) (SERVICE_NAME=service.yourcompany.com)
(FAILOVER_MODE=(TYPE=session) (METHOD=basic) (RETRIES=10) (DELAY=3))))
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass dieser Eintrag in der Datei „adobe-ds.xml“ als einzelne Zeile
enthalten ist.
5. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie den folgenden Text aus der Verbindungs-URL in Schritt 4 durch die
Werte, die für Ihre Datenbank gelten:
●
yourhost1: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des ersten
Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
●
yourhost2: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des
zweiten Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
Hinweis: Der als Host für die Datenbank fungierende Cluster könnte n Knoten haben. yourhost1 und
yourhost2 sind lediglich Beispiele für den Fall eines aus zwei Knoten bestehenden Clusters.
●
service.yourcompany.com: Der Dienstname für die Oracle RAC-Datenbank.
6. Stellen Sie sicher, dass die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen wie folgt
festgelegt sind:
●
Für IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
Für EDC_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Hinweis: Sie müssen außerdem die Kommentare für das Tag <no-tx-datasource> entfernen und
die Werte für den Hostnamen, den Benutzernamen und das Kennwort für die BAMDatenbank bereitstellen.
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
7. Speichern Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1Software
80
4.6.2.2 Bearbeiten der Datei „oracle-ds.xml“
Wenn Sie LiveCycle ES2 mit einer Oracle-Datenbank ausführen, müssen Sie Oracle als
Standarddatenquelle für JBoss festlegen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass der JDBC-Treiber für Oracle
im Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]server/lc_oracle/lib“ installiert ist.
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_oracle/deploy/oracle-ds.xml“
in einem Texteditor und ändern Sie das Element <local-tx-datasource> entsprechend Ihren
Oracle-Verbindungseinstellungen:
<jndi-name>DefaultDS</jndi-name>
<connection-url>jdbc:oracle:[email protected]:1521/adobe/</connection-url>
<driver-class>oracle.jdbc.driver.OracleDriver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text in den vorangehenden Zeilen durch die für Ihre Datenbank
spezifischen Werte:
localhost: Ersetzen Sie diesen Wert durch den Hostnamen Ihres Oracle-Servers.
1521: Wenn Oracle nicht den Standardanschluss verwendet, ersetzen Sie diesen Wert durch
die entsprechende Anschlussnummer.
adobe: Ersetzen Sie diesen Wert durch Ihre Datenbank-SID.
Ersetzen Sie den Standardbenutzernamen und das Kennwort durch den Benutzernamen und
das Kennwort, die der Anwendungsserver zum Zugreifen auf die Datenbank verwendet.
3. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
4. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie die in Schritt 1 erwähnten Verbindungseinstellungen durch die
folgende Verbindungs-URL:
jdbc:oracle:thin:@(DESCRIPTION=(ENABLE=broken) (ADDRESS_LIST=(ADDRESS=
(PROTOCOL=TCP) (HOST=yourhost1) (PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)
(HOST=yourhost2) (PORT=1521)) (LOAD_BALANCE=on) (FAILOVER=on))
(CONNECT_DATA=(SERVER=dedicated) (SERVICE_NAME=service.yourcompany.com)
(FAILOVER_MODE=(TYPE=session) (METHOD=basic) (RETRIES=10) (DELAY=3))))
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass dieser Eintrag in der Datei „oracle-ds.xml“ als einzelne Zeile
enthalten ist.
5. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie den folgenden Text aus der Verbindungs-URL in Schritt 4 durch
die Werte, die für Ihre Datenbank gelten:
●
yourhost1: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen
des ersten Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
●
yourhost2: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen
des zweiten Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
Hinweis: Der als Host für die Datenbank fungierende Cluster könnte n Knoten haben. yourhost1 und
yourhost2 sind lediglich Beispiele für den Fall eines aus zwei Knoten bestehenden Clusters.
●
service.yourcompany.com: Der Dienstname für die Oracle RAC-Datenbank.
6. Speichern und schließen Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
81
4.6.2.3 Bearbeiten der Datei „login-config.xml“
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_oracle/conf/login-config.xml“ in
einem Texteditor und ändern Sie den folgenden Code im Element <policy>:
<application-policy name="OracleDbRealm">
<Authentifizierung>
<login-module
code="org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule" flag
= "required">
<module-option name="principal">adobe</module-option>
<module-option name="userName">adobe</module-option>
<module-option name="password">adobe</module-option>
<module-option
name="managedConnectionFactoryName">jboss.jca:service=LocalTxCM,
name=DefaultDS </module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank, damit der
Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreifen kann:
Hinweis: Für Oracle RAC: Ersetzen Sie adobe durch den Dienstnamen, der für Ihre Datenbank gilt.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie JBoss.
4.6.3 Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
Damit JBoss-Software mit der SQL Server-Datenbank, in der LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden,
eine Verbindung herstellen kann, müssen Sie eine SQL Server-Datenquelldatei erstellen und diese auf der
JBoss-Instanz bereitstellen, auf der Sie LiveCycle ES2 bereitstellen (beispielsweise [AnwendungsserverStammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/deploy).
Hinweis: Bevor Sie mit den folgenden Schritten fortfahren, müssen Sie sich vergewissern, dass JBoss nicht
ausgeführt wird.
Hinweis: Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und mssqlds.xml) und in der Datei login-config.xml mit einer der in http://community.jboss.org/
wiki/EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend
den Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/livecycle__encrypting_clearte.html vorgehen.
4.6.3.1 Bearbeiten der Datei „adobe-ds.xml“
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver Stammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/deploy/adobe-ds.xml“
in einem Texteditor und suchen Sie die folgende Zeile:
<connection-url>jdbc:sqlserver://localhost:1433;DatabaseName=adobe</
connection-url>
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver</driver-class>
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
82
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
2. Ersetzen Sie den folgenden Text in der Datei durch die für Ihre Datenbank spezifischen Werte:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers,
der als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
●
1433: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird. Der Standardanschluss
ist 1433.
●
adobe: Der Name der Datenbank, in der die LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden. Sie müssen
den Standardwert adobe durch Ihren Datenbanknamen ersetzen.
3. Stellen Sie sicher, dass <driver-class> wie folgt festgelegt ist:
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver</driver-class>
4. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
5. Stellen Sie sicher, dass die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen wie folgt
festgelegt sind:
●
Für IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
Für EDC_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
6. Speichern Sie die Datei im Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/
deploy“ unter dem Namen „adobe-ds.xml“.
4.6.3.2 Bearbeiten der Datei „mssql-ds.xml“
Wenn Sie LiveCycle ES2 mit einer MS SQL Server-Datenbank ausführen, müssen Sie SQL Server als
Standarddatenquelle für JBoss festlegen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass der JDBC-Treiber für SQL
Server im Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/lib“ installiert ist.
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/deploy/mssql-ds.xml“
in einem Texteditor und ändern Sie das Element <local-tx-datasource> entsprechend Ihren SQLVerbindungseinstellungen:
<jndi-name>DefaultDS</jndi-name>
<connection-url>jdbc:sqlserver://localhost:1433;DatabaseName=adobe
</connection-url>
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
83
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text in den vorangehenden Zeilen durch die für Ihre Datenbank
spezifischen Werte:
localhost: Ersetzen Sie diesen Wert durch den Hostnamen Ihres SQL Servers.
1433: Wenn SQL Server nicht den Standardanschluss verwendet, ersetzen Sie diesen Wert durch
die entsprechende Anschlussnummer.
adobe: Ersetzen Sie diesen Wert durch den Namen Ihrer SQL Server-Datenbank.
3. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
Hinweis: Der JDBC-Treiber für SQL Server analysiert keine numerischen IPv6-Adressen. Wenn Sie den SQL
Server in einer IPv6-Umgebung verwenden, muss der Servername im folgenden Format
angegeben werden:
<connection-url>jdbc:sqlserver://;serverName=<Numeric IPv6 address of
the database host>:1433;databaseName=<LiveCycleES2 database></
connection-url>
Hinweis: Wenn Sie die IPv6-Adresse des Servers in diesem Format angeben, müssen Sie beachten,
dass die Zeichenfolge ;serverName ein Schlüsselwort ist und nicht durch den tatsächlichen
Servernamen ersetzt werden darf.
4. Speichern und schließen Sie die Datei.
4.6.3.3 Bearbeiten der Datei „login-config.xml“
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/lc_sqlserver/conf/login-config.xml“
in einem Texteditor und ändern Sie den folgenden Code im Element <policy>:
<application-policy name="MSSQLDbRealm">
<Authentifizierung>
<login-module
code="org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule" flag
= "required">
<module-option name="principal">adobe</module-option>
<module-option name="userName">adobe</module-option>
<module-option name="password">adobe</module-option>
<module-option
name="managedConnectionFactoryName">jboss.jca:service=LocalTxCM,
name=DefaultDS </module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank, damit
der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreifen kann:
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie JBoss.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server für die von Adobe vorkonfigurierte
JBoss 4.2.1-Software
84
4.6.3.4 Die Windows-Anmeldung dem LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer
zuordnen
1. Verbinden Sie sich in Microsoft SQL Server Management Studio mit dem Datenbankserver, auf dem
sich die LiveCycle ES2-Datenbank befindet.
2. Legen Sie den Authentifizierungsmodus auf Windows-Authentifizierung fest.
3. Erstellen Sie unter „Sicherheit“ > „Anmeldungen“ ein neues Konto für den WindowsDomänenbenutzer und wählen Sie Windows-Authentifizierung.
4. Klicken Sie im Bildschirm „Anmeldung - Neu“ auf Benutzerzuordnung und legen Sie die Datenbank
und das Standardschema für den neuen Benutzer fest.
5. Wählen Sie db_owner als Datenbankrolle aus und klicken Sie auf OK.
Zum Überprüfen, dass der Benutzer erstellt wurde, erweitern Sie die LiveCycle ES2-Datenbank in der
Struktur und öffnen „Sicherheit“ > „Benutzer“. Der neue Benutzer wird in der Liste der Benutzer angezeigt.
4.6.3.5 Die integrierte Sicherheit unter Windows konfigurieren
Hinweis: Sie müssen den JBoss-Dienst als der in „Die Windows-Anmeldung dem LiveCycle ES2Datenbankbenutzer zuordnen“ auf Seite 84 konfigurierte Windows-Benutzer ausführen. Wenn
JBoss nicht als Dienst ausgeführt wird, müssen Sie sich als dieser bestimmte Benutzer bei
Windows anmelden, bevor Sie JBoss an einer Eingabeaufforderung starten.
1. Bearbeiten Sie die Datei „adobe-ds.xml“ im Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\
server\lc_sqlserver\deploy und fügen Sie, wie im folgenden Beispiel dargestellt, den Eintrag
integratedSecurity=true zur Verbindungs-URL hinzu:
jdbc:sqlserver://<Serverhost>:<Anschluss>;databaseName=<Datenbankname>;
integratedSecurity=true.
2. Ersetzen Sie die fett gedruckten Werte im obigen Beispiel durch für Ihre Datenbank geeignete Werte.
3. Fügen Sie die Datei „sqljdbc_auth.dll“ zum Windows-Systempfad (C:\Windows) auf dem Computer
hinzu, auf dem JBoss ausgeführt wird. Die Datei „sqljdbc_auth.dll“ befindet sich bei der Microsoft SQL
JDBC 1.2-Treiberinstallation. Der Standardspeicherort ist <InstallDir>/sqljdbc_1.2/enu/
auth/x86 für 32-Bit-Betriebssysteme und <InstallDir>/sqljdbc_1.2/enu/auth/x64 für 64Bit-Betriebssysteme.
Hinweis: Verwenden Sie den SQL Server-JDBC-Treiber 1.2 sowohl für Microsoft SQL Server 2005 SP2
als auch für Microsoft SQL Server 2008.
4. Öffnen Sie die Eigenschaften für den Dienst „JBoss für Adobe LiveCycle“ und klicken Sie auf die
Registerkarte Anmelden.
5. Wählen Sie Dieses Konto und geben Sie den Wert des in „Die Windows-Anmeldung dem
LiveCycle ES2-Datenbankbenutzer zuordnen“ auf Seite 84 zugeordneten Benutzerkontos ein.
Wenn Sie JBoss von der Befehlszeile aus ausführen, müssen Sie als dieser Benutzer angemeldet sein.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren eines JBoss Application Server
Nächste Schritte
4.7 Nächste Schritte
Installieren Sie LiveCycle ES2 gemäß den Anweisungen im Dokument Installieren und Bereitstellen von
LiveCycle ES2 für JBoss.
85
5
Konfigurieren eines WebLogic Server
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der Oracle WebLogic Server, der als Host Ihrer LiveCycle ES2Installation dienen soll, installiert und konfiguriert wird.
In diesem Abschnitt werden folgende Konventionen verwendet.
Name
Standardwert
[AnwendungsserverStammverzeichnis]
(Windows) C:\bea\wlserver_10.3
WL_HOME
(Windows) C:\bea
((Linux und UNIX) /opt/bea/wlserver_10.3
(Linux und Solaris) /opt/bea
[Anwendungsserver-Domäne]
(Windows) C:\bea\user_projects\domains\base_domain
Die Domäne lautet
standardmäßig base_domain.
(Linux und Solaris) /opt/bea/user_projects/domains/base_domain
5.1 Übersicht
Für die Installation und Konfiguration der Oracle WebLogic Server10g-Umgebung müssen Sie die
folgenden Aufgaben ausführen:
1. Installieren Sie WebLogic Server 10gR3 gemäß den Anweisungen des Herstellers. (Siehe „Installieren
von WebLogic Server“ auf Seite 87.)
2. Greifen Sie auf die WebLogic Server-Verwaltungskonsole zu.
3. Erstellen Sie einen verwalteten Server. (Siehe „Erstellen eines neuen verwalteten Servers fur WebLogic“
auf Seite 90.)
4. Konfigurieren Sie Anwendungsserver- und Datenquellenverbindungen. (Siehe „Konfigurieren
WebLogic Server“ auf Seite 91.)
5.2 LiveCycle ES2-Anforderungen für WebLogic
Für WebLogic gibt es zwei primäre Startszenarien:
●
Verwenden von Node Manager und Konfiguration über den Administrationsserver (empfohlen)
●
Direktes Starten der verwalteten Server mit Konfigurationen in den StartManagedWebLogic-Skripten
Um die automatischen Konfigurationsfunktionen von LiveCycle Configuration Manager zu verwenden
(die empfohlene Option), müssen Sie den Node Manager verwenden und die Konfiguration über den
Administrationsserver vornehmen.
86
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Installieren von WebLogic Server
87
Wenn Sie die verwalteten Server direkt starten, können Sie dennoch die automatischen
Konfigurationsfunktionen von LiveCycle Configuration Manager verwenden. Sie müssen dann allerdings
die LiveCycle Configuration Manager-Änderungen manuell in die StartManagedWebLogic-Skripte
eingeben. Die entsprechende Schritte werden im Handbuch Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2
für WebLogic beschrieben.
5.3 Installieren von WebLogic Server
Besorgen Sie sich WebLogic Server 10gR3 für Ihr Betriebssystem und installieren Sie es gemäß den
Anweisungen in der Dokumentation des Herstellers (siehe http://edocs.bea.com/wls/docs103/
getstart/overview.html). Sie müssen WebLogic Server mit einem Benutzerkonto installieren und
ausführen, das über lokale Administratorberechtigungen verfügt.
5.4 Installieren von JRockit Java JDK
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie das JRockit Java 6 JDK für WebLogic 10g R3 installiert wird.
➤ (Nur Windows oder Linux) So installieren Sie das JDK:
●
Besorgen Sie sich das Oracle JRockit® Java JDK 6 Update 7 oder höher für Ihr Betriebssystem und
installieren Sie es gemäß den Anweisungen in der JRockit-Dokumentation.
Die Umgebungsvariablen JAVA_HOME und PATH müssen auf das JDK auf dem Server verweisen, auf dem
LiveCycle ES2 bereitgestellt wird.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME unter Windows fest:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Klicken Sie im Bereich „Systemvariablen“ auf Neu.
4. Geben als Variablennamen JAVA_HOME und das Verzeichnis ein, in dem das Java-SDK installiert ist.
In dieses Verzeichnis hat WebLogic das Java-SDK installiert, das das Unterverzeichnis „/bin“ enthält.
Geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
C:\Programme\JRockit Real Time\jrrt-3.0.0-1.6.0
Hinweis: Wenn Sie PDF Generator ES2 zum Konvertieren von OpenOffice.org-Dateien verwenden,
müssen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME_32 so festlegen, dass sie auf das Verzeichnis
verweist, in dem das Sun JDK installiert ist. Laden Sie das Sun JDK von folgender Website
herunter: http://www.java.sun.com.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable PATH unter Windows fest:
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Wählen Sie im Bereich „Systemvariablen“ die Variable PATH aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der WebLogic Server-Domäne
88
4. Fügen Sie dem Variablenwert den folgenden Text am Anfang hinzu:
%JAVA_HOME%\bin;
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der letzte Eintrag der PATH-Umgebungsvariablen keinen
nachfolgenden Schrägstrich ( / ) hat, da andernfalls die WebLogic-Serverinstanz beim
Starten fehlschlägt. Entfernen Sie den Schrägstrich, sofern vorhanden, und speichern Sie
die Änderung.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME fest (unter Linux oder Solaris):
●
Legen Sie die Variable JAVA_HOME für Borne- und Bash-Shells wie in diesem Beispiel gezeigt fest:
JAVA_HOME=/opt/jrockit 1.6.0.12
export JAVA_HOME
Hinweis: Der spezifische Pfad hängt vom angegebenen Installationsverzeichnis und dem
Betriebssystem ab, unter dem die Installation erfolgt.
Hinweis: Sie müssen die Umgebungsvariable JAVA_HOME_32 festlegen, wenn Sie mithilfe von
LiveCycle PDF Generator ES2 Open Office-Dateien in einer WebLogic Server 10g-Umgebung
konvertieren.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME fest (unter Linux oder Solaris):
●
Legen Sie die Variable PATH für Borne- und Bash-Shells wie in diesem Beispiel gezeigt fest:
PATH=$JAVA_HOME/bin:$PATH
export PATH
➤ (Windows, Linux oder Solaris) So überprüfen Sie Ihre Einstellung der Umgebungsvariablen
JAVA_HOME:
(Optional) Um die Umgebungsvariable JAVA_HOME zu überprüfen, geben Sie an einer
Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
java -version
Die Rückgabe, die Sie erhalten, sollte mit der Java-Version 1.6.0_14 (oder einer späteren Version
von 1.6.0) anfangen.
5.5 Erstellen der WebLogic Server-Domäne
Damit Sie Anwendungen unter WebLogic Server bereitstellen konnen, mussen Sie eine WebLogic ServerDomäne besitzen. Bei einer Domäne handelt es sich um die grundlegende Verwaltungseinheit fur
WebLogic Server. Es gibt zwei grundlegende Typen von WebLogic Server-Domanen:
Domäne mit verwalteten Servern (empfohlen): Eine Produktionsumgebung besteht normalerweise
aus einem Administrationsserver mit mindestens einem verwalteten Server. Der Administrationsserver
führt Verwaltungsvorgänge aus, während die Anwendungen und Ressourcen auf einzelnen
verwalteten Servern bereitgestellt sind.
Eigenstandige Server-Domäne: Dieser Domänentyp kann fur Entwicklungs- bzw. Testumgebungen
eingesetzt werden, in denen eine einzelne Serverinstanz sowohl als Administrationsserver als auch als
verwalteter Server fungiert. Eine solche Domäne ist einfacher zu verwalten und Sie können darüber
hinaus die Hot Deploy-Funktion von WebLogic in einer Entwicklungsumgebung verwenden
(nicht empfohlen).
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen der WebLogic Server-Domäne
89
Hinweis: Oracle empfiehlt, in Produktionsumgebungen Anwendungen nur auf verwalteten Servern
innerhalb der Domane bereitzustellen, wahrend der Administrationsserver
Verwaltungsaufgaben vorbehalten bleibt.
➤ So erstellen Sie eine WebLogic-Domäne mit verwalteten Servern:
1. Starten Sie an einer Eingabeaufforderung den WebLogic-Konfigurationsassistenten, indem Sie zum
Verzeichnis „[Anwendungsserver -Stammverzeichnis]/common/bin“ wechseln und den folgenden
Befehl eingeben:
●
(Windows) config.cmd
●
((Linux und UNIX) ./config.sh
2. Wahlen Sie im Begrüßungsbildschirm die Option Create a new WebLogic domain und klicken Sie
auf Next.
3. Wahlen Sie im Bildschirm „Select Domain Source“ die Option Generate a domain configured
automatically to support the following products und klicken Sie auf Next.
Hinweis: Standardmäßig ist WebLogic Server (Required) ausgewählt. Vergewissern Sie sich,
dass Workshop for WebLogic Platform deaktiviert ist.
4. Geben Sie auf dem Bildschirm „Configure Administrator Username and Password“ den WebLogicBenutzernamen und das Kennwort ein, bestatigen Sie das Kennwort, indem Sie es erneut eingeben,
und klicken Sie auf Next. Notieren Sie diesen Benutzernamen und das Kennwort Informationen, da
LiveCycle Configuration Manager Sie zu deren Eingabe auffordern wird.
5. Wahlen Sie im Fenster „WebLogic Domain Startup Mode“ die Option Production Mode.
Vorsicht: Die Verwendung des Entwicklungsmodus (Development Mode) ist nicht empfehlenswert.
6. Wechseln Sie im rechten Fenster gemaß Ihrem Betriebssystem zu dem Speicherort des JDK und klicken
Sie auf Next:
●
(Windows, Linux) Speicherort von JRockit SDK 1.6 oder höher. Zum Beispiel C:\Programme\JRockit
Real Time\jrrt-3.0.0-1.6.0 (Windows) oder /opt/JRockit Real Time/jrrt-3.0.0-1.6.0 (Linux)
●
(Solaris) Speicherort von Sun JDK 1.6 oder höher. Zum Beispiel /opt/jdk1.6.0_14.
7. Vergewissern Sie sich, dass No im Bildschirm „Customize Environment and Services Settings“
ausgewahlt ist, und klicken Sie auf Next.
8. Übernehmen Sie im Bildschirm „Create WebLogic Domain“ die Standardwerte oder geben Sie den
Domanennamen und Speicherort wie gewunscht ein und klicken Sie auf Create.
9. Wenn die Konfigurationserstellung vollstandig abgeschlossen ist, gehen Sie im Bildschirm „Creating
Domain“ folgendermaßen vor:
●
(Windows) Wahlen Sie Start Admin Server und klicken Sie auf Done.
●
((Linux und Solaris) Klicken Sie auf Done und starten Sie den Server, indem Sie an einer
Eingabeaufforderung zum Verzeichnis [Anwendungsserver-Domane] wechseln und ./
startWebLogic.sh eingeben.
10. (Windows, Linux oder Solaris) Geben Sie bei der Aufforderung den in Schritt 4 eingegebenen
WebLogic-Benutzernamen und das Kennwort ein.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erstellen eines neuen verwalteten Servers fur WebLogic
90
Hinweis: Der Verwaltungsserver wird in der Eingabeaufforderung gestartet. Geben Sie an der
Eingabeaufforderung den Benutzernamen und das Kennwort ein.
5.6 Erstellen eines neuen verwalteten Servers fur WebLogic
Sie mussen LiveCycle ES2-Anwendungen auf verwalteten Servern in einer Domane bereitstellen.
Administrationsserver sollten Verwaltungsaufgaben vorbehalten sein. Informationen zum Erstellen
einer Serverdomane sowie von Administrations- und verwalteten Servern finden Sie in der WebLogicProduktdokumentation.
Hinweis: Das folgende Verfahren beschreibt die notwendigen Änderungen an den
Standardeigenschaften. Übernehmen Sie fur Eigenschaften, die nicht aufgefuhrt sind, die
vorhandenen Einstellungen. Weitere Informationen zu diesen Bildschirmen finden Sie in der
WebLogic-Hilfe in der WebLogic Server-Verwaltungskonsole.
➤ So erstellen Sie einen neuen verwalteten Server für WebLogic:
1. Wenn der WebLogic-Administrationsserver noch nicht ausgefuhrt wird, wechseln Sie an einer
Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[WL_HOME]\user_projects\domains\[Domanenname]“ und
geben den entsprechenden Befehl ein:
●
(Windows) startWebLogic.cmd
●
((Linux und Solaris) ./startWebLogic.sh
2. Starten Sie die WebLogic Server-Verwaltungskonsole, indem Sie in das Adressfeld eines Webbrowsers
http://[Host name]:7001/console eingeben.
3. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort fur diese WebLogic-Konfiguration ein und klicken
Sie auf Log In.
4. Klicken Sie unter „Change Center“ auf Lock & Edit.
5. Klicken Sie unter „Domain Structure“ auf Environment > Servers und klicken Sie dann im rechten
Bereich auf New.
6. Geben Sie auf der Seite „Create New Server“ in das Feld Server Name einen Namen fur den
verwalteten Server (z. B. server1) ein.
7. Geben Sie in das Feld Server Listen Address den Namen oder die IP-Adresse des Computers ein.
Hinweis: Beachten Sie diesen Wert, da Sie denselben Wert beim Konfigurieren des
Anwendungsservers und beim Initialisieren der Datenbank beim Ausführen von LiveCycle
Configuration Manager verwenden müssen, der Wert lautet standardmäßig localhost.
8. Geben Sie in das Feld Server Listen Port eine gegenwärtig nicht verwendete Anschlussnummer ein,
z. B. 8001. Der Administrationsserver belegt nämlich bereits den Anschluss 7001.
9. Klicken Sie auf Finish und dann auf Activate Changes.
10. Klicken Sie unter „Change Center“ auf Lock & Edit.
11. Klicken Sie unter „Domain Structure“ auf Environment > Machines und klicken Sie dann im rechten
Bereich auf New.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren WebLogic Server
91
12. Geben Sie auf der Seite „Create New Server“ einen Computernamen in das Feld Name ein, wählen Sie
in der Liste Machine OS das von Ihnen verwendete Betriebssystem aus und klicken Sie auf OK.
13. Klicken Sie auf Environment > Servers und klicken Sie auf den Namen des erstellten verwalteten
Server.
14. Wählen Sie in der Liste Machine den zuvor erstellten Computer aus.
15. Überprüfen Sie, ob der Listen Port mit der Anschlussnummer übereinstimmte, die Sie in Schritt 8
eingegeben haben.
16. Klicken Sie auf Speichern.
LiveCycle Configuration Manager legt nicht die minimalen und maximalen Speichereinstellungen für
WebLogic fest, Sie müssen daher LiveCycle ES2 manuell mithilfe der WebLogic Server-Verwaltungskonsole
konfigurieren.
17. Klicken Sie auf die Registerkarte „Configuration“ und dann auf die Registerkarte Server Start.
18. Geben Sie in das Feld Arguments den geeigneten Text ein, um die Arbeitsspeichergröße für den
verwalteten Server festzulegen.
●
(32-Bit) -Xms256m -Xmx1024m -XX:MaxPermSize=256m
●
(64-Bit) -Xms256m -Xmx1792m -XX:MaxPermSize=512m
Hinweis: Sie müssen den Parameter „MaxPermSize“ nur für 64-Bit JVM unter Solaris festlegen.
19. Klicken Sie auf Save und dann auf Activate Changes.
➤ So schließen Sie die Einstellung der Arbeitsspeichergröße für verwaltete Server ab:
1. Wechseln Sie zum folgenden Verzeichnis: WL_HOME\user_projects\domains\[appserverdomain]\bin.
2. Bearbeiten Sie die folgende Datei in einem Texteditor:
●
(Windows) setDomainEnv.cmd
●
(Linux und Solaris) setDomainEnv.sh
3. Suchen Sie die Zeile MEM_ARGS=-Xms256m -Xmx512m und ändern Sie sie in MEM_ARGS=-Xms256m
-Xmx1024m.
4. Suchen Sie die Zeile XX:MaxPermSize=128m und ändern Sie sie für die 32-Bit-Version in XX:MaxPermSize=256m bzw. für die 64-Bit-Version in -XX:MaxPermSize=512m.
Hinweis: Sie müssen den Parameter „MaxPermSize“ nur für 64-Bit JVM unter Solaris festlegen.
5. Speichern Sie die Änderungen und schließen Sie die Datei.
5.7 Konfigurieren WebLogic Server
Sie müssen die folgenden Konfigurationsänderungen vornehmen, um die Leistung des
Anwendungsservers für die LiveCycle ES2-Installation zu optimieren.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von WebLogic für Webdienste
92
5.7.1 Konfigurieren von WebLogic für Webdienste
Damit LiveCycle ES2 Anforderungen mithilfe von Webdiensten verarbeiten kann, müssen Sie das
folgenden Verfahren zum Ändern der Authentifizierung des Servlet-Containers ausführen.
➤ So ändern Sie die Authentifizierung für den Servlet-Container:
1. Starten Sie den WebLogic-Administrationsserver.
2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und legen Sie die Umgebung mit dem Skript setWLSEnv wie
in diesen Beispielen gezeigt fest:
●
(Windows) Wechseln Sie zum Ordner [WL_HOME]\wlserver_10.3\server\bin\ und geben Sie
setWLSEnv.cmd ein.
●
((Linux und Solaris) Wechseln Sie zum Verzeichnis [WL_HOME]/wlserver_10.3/server/bin/ und
geben Sie setWLSEnv.sh ein.
3. Starten Sie das WebLogic-Skript-Tool, indem Sie Folgendes eingeben:
java weblogic.WLST
Wenn die Meldung „Exception in thread "main" java.lang.NoClassDefFoundError:
weblogic/WLST“ angezeigt wird, führen Sie folgende Aufgaben durch:
●
Richten Sie die Umgebung von einer Eingabeaufforderung aus mithilfe von <WL_Home>/
wlserver_10.3/server/bin/setWLSEnv.cmd ein.
●
Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, kopieren Sie den vom Befehl setWLSEnv.cmd oder /
setWLSEnv.sh zurückgegebenen Klassenpfad und fügen Sie export CLASSPATH wie im
folgenden Beispiel gezeigt an:
CLASSPATH=C:\bea\patch_wls1030\profiles\default\sys_manifest_classpath\w
eblogic_patch.jar;C:\bea\patch_cie660\profiles\default\sys_manifest_clas
spath\weblogic_patch.jar;C:\bea\JROCKI~1\lib\tools.jar;C:\bea\WLSERV~1.3
\server\lib\weblogic_sp.jar;C:\bea\WLSERV~1.3\server\lib\weblogic.jar;C:
\bea\modules\features\weblogic.server.modules_10.3.0.0.jar;C:\bea\WLSERV
~1.3\server\lib\webservices.jar;C:\bea\modules\ORGAPA~1.5/lib/antall.jar;C:\bea\modules\NETSFA~1.0_1/lib/ant-contrib.jar export CLASSPATH
●
Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, kopieren Sie den vom Befehl setWLSEnv.cmd oder ./
setWLSEnv.sh zurückgegebenen Pfad und fügen Sie export PATH wie im folgenden Beispiel
gezeigt an:
PATH=C:\bea\patch_wls1030\profiles\default\native;C:\bea\patch_cie660\pr
ofiles\default\native;C:\bea\WLSERV~1.3\server\native\win\32;C:\bea\WLSE
RV~1.3\server\bin;C:\bea\modules\ORGAPA~1.5\bin;C:\bea\JROCKI~1\jre\bin;
C:\bea\JROCKI~1\bin;C:\Program Files\Common Files\NetSarang;c:\Program
Files\Java\jdk1.5.0_17\bin;C:\WINDOWS\system32;C:\WINDOWS;C:\WINDOWS\Sys
tem32\Wbem;C:\Program
Files\Perforce;C:\bea\WLSERV~1.3\server\native\win\32\oci920_8 export
PATH
4. Geben Sie in WLST die folgenden Befehle ein, um die Authentifizierung des Servlet-Containers zu
aktualisieren:
connect('<WebLogic-Benutzername>','<WebLogic-Kennwort>',
'<WebLogic-URL>')
edit()
startEdit()
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Beenden und Neustarten von WebLogic
93
cd('SecurityConfiguration')
cd('<Domänenname>')
set('EnforceValidBasicAuthCredentials','false')
activate()
exit()
Hinweis: Die WebLogic-URL hat das Format t3://hostname:[Anschluss], wobei [Anschluss]
der Anschluss des Administrationsservers (normalerweise 7001) ist.
5.8 Beenden und Neustarten von WebLogic
Nachdem Sie alle Konfigurationsänderungen vorgenommen haben, müssen Sie WebLogic neu starten,
damit die Änderungen übernommen werden. Der
Verwaltete Server von WebLogic, Node Manager und der Administrationsserver von WebLogic müssen
ebenfalls neu gestartet werden.
➤ Beenden Sie den verwalteten Server fur WebLogic:
1. Klicken Sie in der WebLogic Server-Verwaltungskonsole unter „Domain Structure“ auf den
Domänennamen.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Control und aktivieren Sie das Kontrollkästchen des Servers, den Sie
beenden möchten.
3. Klicken Sie auf Shutdown und wählen Sie eine dieser Optionen aus:
When work completes: Mit diesem Befehl wird der ausgewählte Server regulär heruntergefahren,
wobei der verwaltete Server seine Untersysteme anweist, alle gegenwärtig ausgeführten Aufträge
zu beenden. Die Untersysteme von WebLogic Server erhalten dabei genügend Zeit, um bestimmte
aktive Anwendungsprozesse zu beenden.
Force Shutdown Now: Mit diesem Befehl wird ein erzwungenes Herunterfahren eingeleitet, wobei
der verwaltete Server die Untersysteme anweist, alle gegenwärtig ausgeführten Aufträge sofort zu
beenden.
4. Klicken Sie in der WebLogic Server-Verwaltungskonsole-Eingabeaufforderung auf Yes, um den Befehl
zu bestatigen.
Sie konnen das Herunterfahren des verwalteten Servers durch Überprüfen der Tabelle unten auf der
Registerkarte „Control“ bestatigen. Die Tabelle enthalt eine Liste aller Server und zeigt deren
gegenwartigen Status an.
➤ Beenden Sie den Administrationsserver fur WebLogic:
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis
WL_STAMMVERZEICHNIS\user_projects\domains\[Anwendungsserver-Domäne]\bin.
2. Geben Sie den folgenden Befehl ein:
●
(Windows) stopWebLogic.cmd
●
(Linux, UNIX) ./stopWebLogic.sh
3. Geben Sie den WebLogic-Benutzernamen samt Kennwort ein (wenn Sie bei der Installation von
WebLogic die Sicherheitseinstellung aktiviert haben).
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebLogic Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank
94
➤ Starten Sie den Administrationsserver fur WebLogic neu:
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „WL_STAMMVERZEICHNIS/user_projects/
domains/[Anwendungsserver-Domäne]“.
2. Geben Sie den folgenden Befehl ein:
●
(Windows) startWebLogic.cmd
●
(Linux, UNIX) ./startWebLogic.sh
3. Geben Sie den WebLogic-Benutzernamen samt Kennwort ein (wenn Sie bei der Installation von
WebLogic die Sicherheitseinstellung aktiviert haben).
➤ Starten Sie WebLogic Node Manager neu:
●
Wechseln Sie von einer Befehlseingabeaufforderung zum Verzeichnis [AnwendungsserverStammverzeichnis]/server/bin und geben Sie den entsprechenden Befehl ein:
(Windows) startNodeManager.cmd
(Linux, UNIX) ./startNodeManager.sh
➤ Starten Sie den verwalteten WebLogic-Server neu:
1. Wenn der WebLogic-Verwaltungsserver gestartet wurde, melden Sie sich an der WebLogic ServerVerwaltungskonsole an.
2. Klicken Sie unter „Domain Structure“ auf Environment > Servers und klicken Sie dann im rechten
Bereich auf den verwalteten Server.
3. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf die Registerkarte Control und aktivieren Sie das
Kontrollkästchen des verwalteten Servers, den Sie starten möchten.
4. Klicken Sie auf Start und dann auf Yes.
5.9 Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank
Sämtliche Konfigurationseinstellungen für die Datenbankverbindung werden im Handbuch Installieren
und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für WebLogic behandelt.
5.10 Nächste Schritte
Installieren Sie LiveCycle ES2 gemäß den Anweisungen in Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für
WebLogic.
6
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der WebSphere Application Server, der als Host Ihrer
LiveCycle ES2-Installation dienen soll, installiert und konfiguriert wird.
In diesem Abschnitt werden folgende Konventionen verwendet.
Name
Standardwert
[AnwendungsserverStammverzeichnis]
(Windows) C:\Programme\IBM\WebSphere\AppServer
(Linux und Solaris) /opt/IBM/WebSphere/AppServer
(AIX) /usr/IBM/WebSphere/AppServer oder /opt/IBM/
WebSphere/AppServer
6.1 Installieren von WebSphere Application Server
Sie müssen WebSphere Application Server installieren, um LiveCycle ES2-Produkte ausführen zu können.
Zur Verwendung mit LiveCycle ES2 können Sie WebSphere installieren, entweder als WebSphere Base
oder als WebSphere ND mit einem Basisprofil. Weitere Informationen dazu, welche Vorgehensweise für
Ihr System am besten ist, finden Sie in der Dokumentation von WebSphere.
6.1.1 Installieren eines Fix Pack für WebSphere
(WebSphere 6.1) Nach der Installation von WebSphere 6.1 müssen Sie auf WebSphere 6.1.0.21 und SR 8
aktualisieren, bevor Sie LiveCycle ES2 bereitstellen. Auf der WebSphere-Support-Website finden Sie
Informationen zum Zugriff auf die WebSphere-Updates.
(WebSphere 7.0) Nach der Installation von WebSphere 7.0 müssen Sie auf WebSphere 7.0.0.5 und SR 5
aktualisieren, bevor Sie LiveCycle ES2 bereitstellen. Auf der WebSphere-Support-Website finden Sie
Informationen zum Zugriff auf die WebSphere-Updates.
6.1.2 Festlegen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME und PATH
Im Rahmen der WebSphere-Installation wurde ein Java-SDK (JDK) installiert. Die Umgebungsvariablen
JAVA_HOME und PATH können auf das JDK verweisen, in dem LiveCycle ES2 bereitgestellt wird.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME fest (unter Windows):
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Klicken Sie im Bereich „Systemvariablen“ auf Neu.
95
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Festlegen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME und PATH
96
4. Geben Sie JAVA_HOME als Variablennamen und , als ihren Wert ein, geben Sie das Verzeichnis an, in
dem das im Paket von WebSphere enthaltene JDK installiert ist. Siehe „Unterstützung der Infrastruktur
von Drittanbietern“ auf Seite 10. Geben Sie beispielsweise folgenden Pfad ein:
C:\Programme\IBM\WebSphere\AppServer\java
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable PATH fest (unter Windows):
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf Umgebungsvariablen.
3. Wählen Sie im Bereich „Systemvariablen“ die Variable Path aus, klicken Sie auf Bearbeiten und fügen
Sie dem Variablenwert den folgenden Text am Anfang hinzu:
%JAVA_HOME%\bin;
➤ So legen Sie die DISPLAY-Einstellung fest (unter AIX):
●
Wenn Sie einen Windows-Computer zum Zugriff auf die AIX-Konsole verwenden, geben Sie den
folgenden Text an einer Befehlseingabeaufforderung ein:
export DISPLAY= <IP-Adresse des Telnet des Windows-Computers oder cygwin
für Linux- oder Solaris-Computer>:0.0
Hinweis: Wird DISPLAY nicht richtig eingestellt, wird beim Starten von LiveCycle Configuration Manager
folgender Fehler gemeldet: „No JRE is found...“.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME fest (unter AIX, Linux und Solaris):
●
Legen Sie die Variable JAVA_HOME für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel gezeigt fest:
JAVA_HOME=/opt/IBM/WebSphere/AppServer/java
export JAVA_HOME
Hinweis: Der spezifische Pfad hängt vom angegebenen Installationsverzeichnis und dem Betriebssystem
ab, unter dem die Installation erfolgt.
➤ So legen Sie die Umgebungsvariable PATH fest (unter AIX, Linux und Solaris):
●
Legen Sie die Variable PATH für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel gezeigt fest:
PATH=$JAVA_HOME/bin:$PATH
export PATH
➤ (Windows, AIX, Linux oder Solaris) So überprüfen Sie Ihre Einstellung der Umgebungsvariablen
JAVA_HOME:
(Optional) Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und führen Sie den folgenden Befehl aus:
java -version
Die Rückgabe, die Sie erhalten, sollte mit der installierten Java-Version beginnen.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Starten von WebSphere Base und Zugreifen auf
die WebSphere Administrative Console
97
6.1.3 Starten von WebSphere Base und Zugreifen auf
die WebSphere Administrative Console
Zum Ausführen mehrerer Verfahrensweisen, die in diesem Abschnitt beschrieben werden, ist Zugriff auf
die Verwaltungskonsole von WebSphere Application Server erforderlich.
➤ So starten Sie WebSphere Base:
1. Wenn der Server nicht bereits ausgeführt wird, starten Sie die WebSphere-Verwaltungskonsole geben
Sie ausgehend vom Verzeichnis „[Anwendungsserver-Basisverzeichnis]/bin“ den entsprechenden Befehl
ein, in dem Sie server1 durch den Namen Ihrer Serverinstanz ersetzen:
●
(Windows) startServer.bat server1
●
(AIX, Linux und Solaris) ./startServer.sh server1
➤ So greifen Sie auf die WebSphere-Verwaltungskonsole zu:
1. Starten Sie WebSphere Application Server.
2. Geben Sie in das Adressfeld eines Webbrowsers die entsprechende URL ein:
http://[Host name]:[Anschluss]/ibm/console
Wenn Sie den derzeit verwendeten Server verwalten, können Sie [Host name] durch localhost
ersetzen. Die Anschlussnummer hängt davon ab, welcher Anwendungsserver verwendet wird und ob
„Administrative Security“ aktiviert ist. Der Standardanschluss für WebSphere ist „9060“. Wenn
„Administrative Security“ aktiviert wurde, wird als standardmäßiger SSL-Anschluss der Anschluss„9043“
verwendet.
3. Wenn die WebSphere Administrative Security aktiviert wurde, geben Sie in die entsprechenden Felder
die WebSphere-Benutzerkennung und das Kennwort ein.
4. Klicken Sie auf Log In.
6.1.4 Starten von WebSphere ND und Zugreifen auf die WebSphereVerwaltungskonsole
1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und wechseln Sie zum Verzeichnis [WebSphere NDStammverzeichnis]/profiles/Dmgr01/bin.
2. (Windows) Run startManager.bat.
(AIX, Linux und Solaris) Führen Sie den Befehl startManager.sh aus.
3. Wechseln Sie zu [WebSphere ND-Stammverzeichnis]/profiles/[Profilname]/bin und führen Sie
startNode.bat aus.
4. Sobald die Dienste gestartet wurden, stellen Sie eine Verbindung mit dem Server her, indem Sie in die
Adresszeile eines Browsers http://[Host name]:[port]/ibm/console eingeben.
Wenn Sie den derzeit verwendeten Server verwalten, können Sie [Host name] durch localhost
ersetzen. Die Anschlussnummer hängt davon ab, welcher Anwendungsserver verwendet wird und
ob „Administrative Security“ aktiviert ist. Der Standardanschluss für WebSphere ist „9060“. Wenn
„Administrative Security“ aktiviert wurde, wird als standardmäßiger SSL-Anschluss der Anschluss„9043“
verwendet.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Festlegen von Verzeichnisberechtigungen
98
5. Wenn die WebSphere Administrative Security aktiviert wurde, geben Sie in die entsprechenden Felder
die WebSphere-Benutzerkennung und das Kennwort ein und klicken Sie auf Anmelden.
6. Wählen Sie in der Navigationsstruktur den Befehl WebSphere-VerwaltungskonsoleServers > Server
Types > WebSphere application servers.
7. Wählen Sie den aufgeführten Server aus und klicken Sie auf Starten. Beachten Sie, dass sich der
Serverstatus ändert, wenn der Server gestartet wird.
6.1.5 Festlegen von Verzeichnisberechtigungen
Die Anwendung LiveCycle ES2 muss Dateien in das Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis ]/
installableApps extrahieren. Deshalb ist es wichtig, dass für dieses Verzeichnis Schreibberechtigungen
vergeben werden. Falls keine Schreibberechtigung erteilt werden kann, erfahren Sie im folgenden
Abschnitt, wie Sie den Speicherort der extrahierten Dateien ändern.
➤ So ändern Sie den Speicherort der extrahierten Dateien:
1. Melden Sie sich bei WebSphere-Verwaltungskonsole an.
2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie auf Servers > Application Servers und anschließend auf den Namen
Ihres Servers, z. B. auf server1.
●
(WebSphere 7.0) Klicken Sie auf Servers > Server Types > WebSphere Application servers und
anschließend auf den Namen Ihres Servers, z. B. auf server1.
3. Wählen Sie unter „Server Infrastructure“ den Befehl Java and Process Management > Process
Definition aus.
4. Klicken Sie unter Additional Properties auf Java Virtual Machine und dann auf Custom Properties.
5. Klicken Sie auf New und erstellten Sie eine benutzerdefinierte Eigenschaft namens
adobeidp.RootDirectory.
6. Legen Sie als Wert für adobeidp.RootDirectory den Pfad fest, in den native Adobe-Dateien extrahiert
werden sollen, z. B. [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/[Server]/installedApps.
7. Klicken Sie auf OK oder Apply.
8. Klicken Sie im Feld „Messages“ auf Save directly to the master configuration und starten Sie den
Anwendungsserver neu.
6.2 Vorbereiten von WebSphere Application Server
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie eine Anwendungsserverinstanz für Ihre LiveCycle ES2Bereitstellung vorbereiten und konfigurieren.
6.2.1 Erforderliche Anwendungsserverinstanzen
LiveCycle ES2 erfordert eine oder mehrere Anwendungsserverinstanzen. LiveCycle ES2 wird auf einer
Anwendungsserverinstanz bereitgestellt und, wenn Sie LiveCycle ES2 Business Activity Monitoring
verwenden, muss LiveCycle ES2 auf einer anderen Anwendungsserverinstanz installiert werden.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erhöhen des Zeitlimits für SOAP-Anforderungen
99
6.2.2 Erhöhen des Zeitlimits für SOAP-Anforderungen
Sie müssen den Zeitlimitwert für SOAP-Anforderungen für LiveCycle ES2 erhöhen.
➤ So erhöhen Sie den Zeitlimitwert für SOAP-Anforderungen:
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis] und suchen Sie alle Dateien
namens „soap.client.props“. Es kann mehrere Dateien mit diesem Namen geben. Beispielsweise sind
auf einem AIX-, Linux- oder Solaris-Server die folgenden Dateien vorhanden:
●
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profileTemplates/default/documents/properties/
soap.client.props
●
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/<LiveCycle Server Profile Name>/properties/
soap.client.props
●
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profiles/<LiveCycle Server Profile Name>/temp/
soap.client.props
●
(Nur WebSphere 6.1) [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/profileTemplates/cell/default/
documents/properties/soap.client.props
●
(Nur WebSphere 6.1) [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/cip/profileTemplates/minimal/
documents/properties/soap.client.props
2. Öffnen Sie jede Datei „soap.client.props“ in einem Texteditor, suchen Sie die Eigenschaft
com.ibm.SOAP.requestTimeout und ändern Sie den Wert von 180 in 1800.
3. Speichern Sie jede Datei „soap.client.props“.
4. Führen Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole eine der folgenden
Aktionen aus:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie auf Servers > Application servers und anschließend im rechten
Bereich auf den Servernamen.
●
(WebSphere 7.0) Klicken Sie auf Servers > Server Types > WebSphere Application servers und
anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
5. Klicken Sie unter „Server Infrastructure“ auf Administration > Administration Services.
6. Klicken Sie unter „Additional Properties“ auf JMX Connectors und klicken Sie dann auf
SOAPConnector.
7. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Custom Properties und dann auf requestTimeout.
8. Ändern Sie auf dem nächsten Bildschirm, sofern erforderlich, im Feld Wert den Wert 600 in 1800.
Klicken Sie auf OK oder Apply.
9. Klicken Sie im Feld Messages auf Save directly to master configuration.
Hinweis: Für die Bereitstellung von Content Services ES2 ist die spezielle Einstellung Dhibernate.dialect=org.hibernate.dialect.DB2Dialect für den WebSphere
Application Server und die IBM DB2 64-Bit-Datenbankkombination erforderlich. Diese
Einstellung ist nur dann erforderlich, wenn mehrere Schemas für dieselbe DB2-Instanz
vorhanden sind.
Adobe LiveCycle ES2
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Erhöhen der Deployer-Heap-Größe 100
6.2.3 Erhöhen der Deployer-Heap-Größe
Sie müssen die Heap-Größe im Skript ejbdeploy.bat/sh erhöhen, um Timeout-Fehler zu vermeiden.
➤ AIX, Linux oder Solaris
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/deploytool/itp/ und öffnen Sie
die Datei ejbdeploy.sh zur Bearbeitung.
2. (Nur Solaris) Suchen Sie im Abschnitt SunOS das Attribut EJBDEPLOY_JVM_OPTIONS, ändern Sie
den Wert der Option -XX:PermSize zu 256m und stellen Sie sicher, dass der Wert der Option Xverify none ist.
3. Ändern Sie die Heap-Größe im Abschnitt $JAVA_CMD\ auf folgenden Wert:
-Xms256m –Xmx512m
4. Speichern und schließen Sie die Datei.
Ändern Sie auf einem Windows-System die Heap-Größe, indem Sie %JAVA_HOME% wie folgt verändern:
1. Wechseln Sie in das [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\deploytool\itp und öffnen Sie die Datei
ejbdeploy.bat in einem Texteditor.
2. Suchen Sie nach der Zeile, die mit %JAVA_HOME% beginnt, und suchen Sie das Argument -Xmx.
3. Ändern Sie das Argument in -Xmx1792M.
4. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Erhöhen des MaxPermSize-Parameters (WebSphere auf Solaris):
1. Melden Sie sich an der WebSphere-Verwaltungskonsole an.
2. Führen Sie in der Navigationsstruktur der WebSphere-Verwaltungskonsole eine der folgenden
Aktionen aus:
●
(WebSphere 6.1) Klicken Sie auf Servers > Application servers und anschließend im rechten
Bereich auf den Servernamen.
●
(WebSphere 7.0) Klicken Sie auf Servers > Server Types > WebSphere Application servers und
anschließend im rechten Bereich auf den Servernamen.
3. Klicken Sie unter „Serverinfrastruktur“ auf Java- und Prozess-Management > Prozessdefinition.
4. Klicken Sie unter Additional Properties auf Java Virtual Machine.
5. Geben Sie in Generic JVM Arguments den MaxPermSize-Parameter als -XX:MaxPermSize=512m
ein.
6. Klicken Sie auf OK oder Anwenden.
7. Klicken Sie im Feld „Messages“ auf Save directly to the master configuration und starten Sie den
Anwendungsserver neu.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren eines WebSphere Application Server
Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank 101
6.3 Konfigurieren der Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank
Sämtliche Konfigurationseinstellungen für die Datenbankverbindung werden im Handbuch Installieren
und Bereitstellen von LiveCycle ES2 für WebSphere behandelt.
6.4 Nächste Schritte
Installieren Sie LiveCycle ES2 gemäß den Anweisungen im Dokument Installieren und Bereitstellen von
LiveCycle ES2 für WebSphere.
7
Checkliste für die vorkonfigurierte Umgebung
Bevor Sie mit der Installation des Anwendungsservers fortfahren, vergewissern Sie sich, dass Sie folgende
Informationen zu Ihrer Systemkonfiguration notiert haben:
Servereinrichtung
Vorkonfiguration
Platz für aufgezeichnete Daten
Erforderlich?
Systemanforderungen erfüllt
<hier Text eingeben>
Ja
JDK-Installationsspeicherort
(für 32-Bit- oder 64-Bit-BS)
<hier Text eingeben>
Ja
Globales Speicherverzeichnis
erstellt
<hier Text eingeben>
Nur, wenn nicht die
Standardspeicherorte
verwendet werden
sollen.
Anwendungsserverkonfiguration
Vorkonfiguration
Platz für aufgezeichnete Daten
Erforderlich?
Hostname oder IP-Adresse
des Anwendungsservers
<hier Text eingeben>
Ja
Anmeldeinformationen für
den Anwendungsserver
<hier Text eingeben>
Ja
Anschlussnummer des
Anwendungsservers
<hier Text eingeben>
Ja
Vorkonfiguration wie in
„Konfigurieren eines JBoss
Application Server“ auf Seite 72
oder „Konfigurieren eines
WebLogic Server“ auf Seite 86
oder
„Konfigurieren eines WebSphere
Application Server“ auf Seite 95
<hier Text eingeben>
Ja
102
Adobe LiveCycle ES2
Checkliste für die vorkonfigurierte Umgebung
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
103
Datenbankkonfiguration
Vorkonfiguration
Platz für aufgezeichnete Daten
Erforderlich?
Hostname oder IP-Adresse
der Datenbank
<hier Text eingeben>
Ja
Anmeldeinformationen
für das Datenbankkonto
<hier Text eingeben>
Ja
Anschlussnummer
der Datenbank
<hier Text eingeben>
Ja
Vorkonfiguration wie in
„Erstellen der LiveCycle ES2Datenbank“ auf Seite 58
beschrieben abgeschlossen.
<hier Text eingeben>
Ja
Vorkonfiguration
Platz für aufgezeichnete Daten
Erforderlich?
Hostname oder IP-Adresse
des LDAP-Servers
<hier Text eingeben>
Nur erforderlich,
wenn Sie zum
Authentifizieren von
Benutzern LDAP
verwenden.
Anmeldeinformationen für
das LDAP-Konto
<hier Text eingeben>
Nur erforderlich,
wenn Sie zum
Authentifizieren von
Benutzern LDAP
verwenden.
LDAP-Server
PDF Generator ES-/PDF 3D Generator ES-Konfiguration (Windows)
Vorkonfiguration
Platz für aufgezeichnete Daten
Erforderlich?
Microsoft Office installiert
<hier Text eingeben>
Ja. Beachten Sie, dass
Sie Acrobat und
Microsoft Office unter
Verwendung eines
Kontos, das über
Administratorberechtig
ungen verfügt,
installieren müssen.
Acrobat installiert
<hier Text eingeben>
Ja. Beachten Sie, dass
Sie Acrobat und
Microsoft Office unter
Verwendung eines
Kontos, das über
Administratorberechtig
ungen verfügt,
installieren müssen.
Adobe LiveCycle ES2
Checkliste für die vorkonfigurierte Umgebung
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
104
Sonstige native
Anwendungssoftware installiert
<hier Text eingeben>
Ja.
Windows-Umgebungsvariablen
konfiguriert
<hier Text eingeben>
Ja.
A
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
In diesem Anhang wird die erforderliche Konfiguration des JBoss-Anwendungsservers beschrieben, die im
Internet heruntergeladen werden kann. Diese Möglichkeit sollte nur für fortgeschrittene Installationen in
Betracht gezogen werden. Genauere Kenntnisse von JBoss sind normalerweise hierzu erforderlich.
Die Themen in diesem Kapitel beziehen sich auf die JBoss-Versionen 4.2.0 und 4.2.1. Versionsspezifische
Schritte sind entsprechend gekennzeichnet.
Wenn Sie mit der von Adobe vorkonfigurierten JBoss-Software arbeiten möchten, lesen Sie „Konfigurieren
eines JBoss-Anwendungsservers“ im Handbuch Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 durch.
LiveCycle ES2 wird unter JBoss auf Windows Server 2003 und 2008 (Enterprise Edition oder Standard
Edition)-, Red Hat Linux ES/AS 5.0-, SUSE Linux ES 10 und 11-Plattformen und Solaris 10 ausgeführt. (Siehe
„Unterstützung der Infrastruktur von Drittanbietern“ auf Seite 10.)
Hinweis: Wenn Sie die LiveCycle ES2-Turnkey-Installation für JBoss verwenden möchten, müssen Sie
dieses Dokument nicht lesen. Sämtliche Anweisungen zum Vorbereiten Ihrer Umgebung für
eine Turnkey-Installation finden Sie in Installieren und Bereitstellen von LiveCycle ES2 mithilfe der
Turnkey-Methode.
In diesem Kapitel werden folgende Konventionen verwendet:
Name
Standardwert
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]
(JBoss 4.2.0 oder 4.2.1 unter Windows): C:\jboss
(JBoss 4.2.0 oder 4.2.1 unter Linux und Solaris): /opt/
jboss
(JBoss EAP 4.3 unter Windows): C:\jboss-eap-4.3\jbossas
(JBoss EAP 4.3 unter Linux und Solaris): /opt/jbosseap-4.3/jboss-as
A.1 Installieren von JDK für JBoss
Laden Sie eine der folgenden Sun JDK-Versionen entsprechend Ihrer JBoss-Version unter
www.java.sun.com herunter und installieren Sie sie.
●
(JBoss 4.2.0) Sun Java JDK Version 1.5.0_11 oder höheres Update von Version 1.5.0
●
(JBoss 4.2.1 oder JBoss EAP 4.3 auf allen Plattformen) Sun Java 6 Update 14 oder höher
Erstellen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME oder legen Sie sie so fest, dass sie auf den
Installationspfad des JDK verweist.
A.1.1 Die Umgebungsvariable JAVA_HOME unter Windows festlegen
1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
105
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Festlegen der Umgebungsvariablen PATH (unter Windows) 106
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
3. Klicken Sie auf Umgebungsvariablen und dann unter „Systemvariablen“ auf Neu.
4. Geben Sie in das Feld Neue Systemvariable als Variablennamen JAVA_HOME und das Verzeichnis ein,
in das das JDK installiert wurde. Dieses Verzeichnis ist das Verzeichnis, in dem das Unterverzeichnis „/
bin“ enthalten ist. Geben Sie beispielsweise folgenden Pfad ein:
A.1.2 Festlegen der Umgebungsvariablen PATH (unter Windows)
5. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.
6. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und klicken Sie auf Umgebungsvariablen.
7. Wählen Sie im Bereich „Systemvariablen“ die Variable Path aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
8. Fügen Sie dem Wert den folgenden Text am Anfang hinzu:
%JAVA_HOME%\bin;
A.1.3 Festlegen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME (unter Linux
und Solaris)
●
Legen Sie die Variable JAVA_HOME für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel gezeigt fest:
JAVA_HOME=/usr/java
export JAVA_HOME
A.1.4 Festlegen der Umgebungsvariablen PATH (unter Linux und Solaris)
●
Legen Sie die Variable PATH für Borne- und Bash-Shells wie im folgenden Beispiel gezeigt fest:
PATH=$JAVA_HOME/bin:$PATH
export PATH
A.1.5 Überprüfen Ihrer Einstellung für die Umgebungsvariable JAVA_Home
(unter Windows, Linux oder Solaris)
(Optional) Um die Umgebungsvariable JAVA_HOME zu überprüfen, geben Sie an einer
Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
java -version
Die Rückgabe, die Sie erhalten, sollte mit der von Ihnen installierten Java-Version (z. B. 1.6.0_14)
anfangen.
A.2 Manuelles Installieren von JBoss
Wenn Sie JBoss zum Ausführen von LiveCycle ES2 manuell konfigurieren, müssen Sie JBoss Application
Server herunterladen und dekomprimieren.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
JBoss herunterladen 107
A.2.1 JBoss herunterladen
1. Wechseln Sie zur Site JBoss Application Server-Downloads.
2. Suchen Sie den Eintrag für 4.2.0 oder 4.2.1 und klicken Sie daneben auf den Link Download.
3. Suchen Sie auf der Downloadseite in der Liste der Dateien die zu Ihrem Betriebssystem passende aus:
●
(Windows) jboss-4.2.0.GA.zip oder jboss-4.2.1.GA.zip
●
(Linux) jboss-4.2.0.GA-src.tar.gz oder jboss-4.2.1.GA-src.tar.gz
4. Extrahieren Sie nach Abschluss des Downloads die Datei in ein Verzeichnis Ihrer Wahl auf dem Server.
A.3 Starten und Beenden von JBoss
In mehreren Verfahren in diesem Anhang werden Sie aufgefordert, die Instanz von JBoss, in der Sie das
Produkt bereitstellen möchten, zu beenden und zu starten.
Hinweis: Diese Verfahren gelten sowohl für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software als auch
die manuell installierte JBoss-Software.
A.3.1 JBoss starten
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
bin“.
2. Starten Sie den Anwendungsserver durch Eingabe des folgenden Befehls:
●
(Windows) run.bat -c [config] -b [Server-IP-Adresse]
●
((Linux und Solaris) ./run.sh -c [config] -b [Server-IP-Adresse]
wobei [config] die für Ihre Datenbank erforderliche Konfiguration und [Server-IP-Adresse]
die tatsächliche IP-Adresse des Servers ist. Beispiel:
●
●
Verwendung der von Adobe vorkonfigurierten JBoss-Software:
●
(Windows) run.bat -c lc_<Datenbankname> -b [Server-IP-Adresse]
●
(Linux und Solaris) ./run.sh -c lc_<Datenbankname> -b [Server-IP-Adresse]
Verwendung manuell konfigurierter JBoss-Software:
●
(Windows) run.bat -c all -b [Server-IP-Adresse]
●
(Linux und Solaris) ./run.sh -c all -b [Server-IP-Adresse]
A.3.2 JBoss beenden
1. Wechseln Sie an einer Eingabeaufforderung zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
bin“.
2. Beenden Sie den Anwendungsserver durch Eingabe des folgenden Befehls:
●
(Windows) shutdown.bat -s <Servername>:<jndi-port>
●
(Linux und Solaris) ./shutdown.sh -s <Servername>:<jndi-port>
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Ändern der JBoss-Konfiguration 108
A.4 Ändern der JBoss-Konfiguration
Der JBoss Application Server ist unter Verwendung verschiedener XML-Konfigurationsdateien
konfiguriert. JBoss muss heruntergefahren sein, damit diese Konfigurationsdateien bearbeitet werden
können. Wenn JBoss noch ausgeführt wird, während diese Dateien bearbeitet werden, kommt es
wahrscheinlich zu einem Absturz von JBoss. JBoss verfügt außerdem über Konfigurationsdateien, die
.property-Dateien formatiert sind. Stellen Sie sicher, dass die .property-Dateien auf Linux oder Solaris als
UNIX-Textdateien gespeichert werden, wenn Sie diese Dateien in Windows-Umgebungen bearbeiten.
Dieser Abschnitt ist nur erforderlich, wenn Sie die JBoss-Software verwenden, die Sie von der JBossWebsite heruntergeladen haben. Wenn Sie mit der auf dem Installationsmedium bereitgestellten von
Adobe vorkonfigurierten JBoss-Software arbeiten, lesen Sie „Konfigurieren eines JBossAnwendungsservers“ im Handbuch Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 durch.
A.4.1 JMS und Konfigurationsdateien für die Clusterbildung entfernen
Da LiveCycle ES2 keine JMS-Konfiguration verwendet, können Sie die folgenden Dateien und
Verzeichnisse, die Bestandteil des JBoss-Downloads sind, löschen. Stellen Sie sicher, dass Sie das gesamte
Verzeichnis und sämtliche unten aufgeführten Inhalte löschen.
Hinweis: Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie JMS-Dienste von LiveCycle Foundation aktivieren
oder andere Dienste oder Anwendungen bereitstellen müssen, die vom JMS-Dienst abhängen.
●
[appserver root]\server\all\deploy-hasingleton
●
(Nur JBoss 4.2.0 und 4.2.1) [appserver root]\server\all\deploy\jms
●
[appserver root]\server\all\deploy\deploy-hasingleton-service.xml
Wenn Sie mit JBoss EAP 4.3 arbeiten, führen Sie diese zusätzlichen Schritte durch:
●
Den Ordner [appserver root]\server\all\deploy\jboss-messaging.sar entfernen
●
Öffnen der Datei [appserver root]\server\all\conf\jbossjta-properties.xml und Auskommentieren der
folgenden Eigenschaft:
com.arjuna.ats.jta.recovery.XAResourceRecovery.JBMESSAGING1
Wenn Sie JBoss auf einem Einzelserver installieren, entfernen Sie die folgenden Dateien und Verzeichnisse,
die sich auf die Konfiguration von Clustern beziehen:
●
[appserver root]\server\all\deploy\deploy.last (nur JBoss 4.2.0 und JBoss EAP 4.3)
●
[appserver root]\server\all\deploy\jboss-web-cluster.sar
●
[appserver root]\server\all\farm
●
[appserver root]\server\all\deploy\cluster-service.xml
●
[appserver root]\server\all\deploy\ejb3-clustered-sfsbcache-service.xml
●
[appserver root]\server\all\deploy\ejb3-entity-cache-service.xml
A.4.2 Die Clusterkonfiguration deaktivieren
Neben dem Entfernen der clusterspezifischen Konfigurationsdateien ist es erforderlich, die jbossservice.xml entsprechend zu bearbeiten.
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\server\all\deploy\jboss-web.deployer\
META-INF\jboss-service.xml“ in einem Editor.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Die JBoss-Konfiguration ändern 109
2. Suchen Sie die folgenden Zeilen und kommentieren Sie sie aus:
<depends>jboss.cache:service=TomcatClusteringCache</depends>
<depends>jboss:service=TransactionManager</depends>
3. Speichern Sie die Datei.
A.4.3 Die JBoss-Konfiguration ändern
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die JBoss-Konfiguration für LiveCycle ES2 zu ändern.
●
Aktualisieren Sie die Datei „jacorb.properties“
●
Aktualisieren Sie die Bibliotheken „quartz.jar“ und „commons-collections.jar“
●
Ändern Sie die Class-Loading-Isolation der EAR- und WAR-Datei
●
Deaktivieren Sie die JavaServer Faces-Bibliotheken (JSF; nur JBoss 4.2.0)
●
Deaktivieren Sie den Clusterdienst (nur bei Installationen auf einem Knoten)
●
Ändern der Datei „run.bat“ (für Windows)
●
Ändern der Datei „run.conf“ (für Linux und Solaris)
●
Ändern der Datei „run.sh“ (für Linux und Solaris)
●
Ändern Sie die Datei „log4J.xml“
●
Entfernen Sie die JMX-Konsole und die Webkonsole
●
Ändern Sie die Datei „jmx-invoker-service.xml“ so, dass keine authentifizierten Benutzer
erforderlich sind
➤ Aktualisieren Sie die Datei „jacorb.properties“
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/jacorb.properties“
in einem Texteditor.
2. Suchen Sie die Einstellung jacorb.poa.thread_pool_max und ändern Sie den Wert in 16.
➤ Aktualisieren Sie die Bibliothek „quartz.jar“ (nur JBoss 4.2.0)
1. Navigieren Sie zum Verzeichnis „[appserver root]/jboss_4.2.0/patches“.
2. Kopieren Sie die Datei „quartz.jar“ aus diesem Verzeichnis in das Verzeichnis „[Anwendungsserver Stammverzeichnis]/server/all/lib“.
➤ Ändern Sie die Class-Loading-Isolation der EAR-Datei
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/jboss-service.xml“
in einem Editor.
2. Suchen Sie <attribute name="CallByValue"> und ändern Sie den Wert in true.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/ear-deployer.xml“
in einem Editor.
5. Suchen Sie <attribute name="Isolated"> und ändern Sie den Wert in true.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Die JBoss-Konfiguration ändern 110
6. Suchen Sie <attribute name="CallByValue"> und ändern Sie den Wert in true.
7. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Die JSF-Bibliotheken deaktivieren
1. Navigieren Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/jbossweb.deployer“ und löschen Sie das Unterverzeichnis „jsf-libs“ und alle darin enthaltenen Dateien.
2. Kommentieren Sie die folgenden Einträge in [appserver root]server/all/deploy/jboss-web.deployer/
conf/web.xml aus, wenn sie noch nicht auskommentiert sind, oder entfernen Sie sie:
<!-- Comment/Remove this -->
<!-- Configures JSF for a web application if the
javax.faces.webapp.FacesServlet is declared -->
<!-- in web.xml.
-->
<!-<listener>
<listenerclass>org.jboss.web.jsf.integration.config.JBossJSFConfigureListener</
listener-class>
</listener>
-->
<!-- Comment/Remove this -->
<!-- Listens to all web app lifecycle events so that @PreDestroy can be
called on -->
<!-- JSF managed beans that go out of scope. You can comment this out if you
-->
<!-- don't use JSF or you don't use annotations on your managed beans.
-->
<!-<listener>
<listener-class>com.sun.faces.application.WebappLifecycleListener</
listener-class>
</listener>
-->
<!-<init-param>
<description>JSF standard tlds</description>
<param-name>tagLibJar0</param-name>
<param-value>jsf-libs/jsf-impl.jar</param-value>
</init-param>
-->
➤ Die Datei „run.bat“ (nur Windows) ändern
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin/run.bat“ in einem Editor.
2. Ändern Sie die Zeile, die unmittelbar auf rem Setup JBoss specific properties folgt, in:
set JAVA_OPTS=%JAVA_OPTS% -Dadobeidp.serverName=server1
-Dfile.encoding=utf8 -Dprogram.name=%PROGNAME%
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass in dieser neuen Zeile keine Zeilenwechsel vorhanden sind.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Die JBoss-Konfiguration ändern 111
3. Ändern Sie die Zeile, die unmittelbar auf rem Sun JVM memory allocation pool parameters
folgt, in:
●
(32-Bit-Windows) set JAVA_OPTS=%JAVA_OPTS% -XX:MaxPermSize=256m -Xms256m Xmx1024m -Djava.net.preferIPv4Stack=true
●
(64-Bit-Windows) set JAVA_OPTS=%JAVA_OPTS% -XX:MaxPermSize=256m -Xms256m Xmx1024m -Djava.net.preferIPv4Stack=true
4. (Optional) Ändern Sie JBoss Application Server wie folgt so, dass er im IPv6-Modus ausgeführt wird:
●
Suchen und ändern Sie -Djava.net.preferIPv4Stack=false.
●
Fügen Sie die Zeichenfolge -Djava.net.preferIPv6Stack=true ein.
Hinweis: Wenn das Anwendungsserverprotokoll folgenden Fehler beim Start enthält, entfernen Sie
den Wert für den IPv6-Stapel und legen den IPV4-Wert wieder auf true fest:
"13:37:44,488 WARN [HANamingService] Failed to start AutomaticDiscovery
java.net.SocketException: bad argument for IP_MULTICAST_IF: address not bound to any
interface at java.net.PlainDatagramSocketImpl.socketSetOption(Native Method)at
java.net.PlainDatagramSocketImpl.setOption(PlainDatagramSocketImpl.java:260)"
5. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Die Datei „run.sh“ ändern (JBoss mit Solaris 10, Red Hat 5.0, nur 64-Bit)
Solaris- und Linux-JDKs von Sun benötigen für die Verwendung von 64-Bit-Funktionen ein zusätzliches
Argument. Ohne diese Konfigurationsänderung verwendet das Sun-JDK standardmäßig nur 32-BitUnterstützung.
Hinweis: Wenn Sie JBoss nicht als Root-Benutzer ausführen, verwenden Sie Djava.io.tmpdir="location", um den Speicherort des temporären Verzeichnisses auf ein
Verzeichnis festzulegen, auf das Sie zugreifen können.
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin/run.sh“ in einem Editor.
2. Suchen Sie die folgende Zeile:
JAVA_OPTS=$JAVA_OPTS -XX:PermSize=256m -XX:MaxPermSize=256m -Xms1024m Xmx1024m
Hinweis: Die Argumente JAVA_OPTS können sich statt in der Datei „run.sh“ in der Datei „run.conf“
befinden. Suchen Sie diese Argumente in beiden Dateien und nehmen Sie dann die
erforderlichen Änderungen vor.
3. Ändern Sie die Argumente -XX:MaxPermSize=256m und -Xmx1024m wie folgt:
JAVA_OPTS=$JAVA_OPTS -XX:PermSize=256m -XX:MaxPermSize=512m -Xms1024m Xmx1792m
4. Fügen Sie folgende Anweisung nach der Zuweisungsanweisung JAVA_OPTS in der Datei hinzu, um die
Kodierung auf UTF-8 zu setzen:
JAVA_OPTS="$JAVA_OPTS -d64 -Dadobeidp.serverName=server1 Dfile.encoding=utf8 -Dprogram.name=$PROGNAME
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass dieser Eintrag in der Datei „run.sh“ als einzelne Zeile enthalten ist.
5. (Optional) Ändern Sie JBoss Application Server wie folgt so, dass er im IPv6-Modus ausgeführt wird:
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Die JBoss-Konfiguration ändern 112
●
Suchen und ändern Sie -Djava.net.preferIPv4Stack=false.
●
Fügen Sie -Djava.net.preferIPv6Stack=true hinzu.
Hinweis: Wenn das Anwendungsserverprotokoll folgenden Fehler beim Start enthält, entfernen Sie
den Wert für den IPv6-Stapel und legen den IPV4-Wert wieder auf true fest:
"13:37:44,488 WARN [HANamingService] Failed to start AutomaticDiscovery
java.net.SocketException: bad argument for IP_MULTICAST_IF: address not bound to any
interface at java.net.PlainDatagramSocketImpl.socketSetOption(Native Method)"
6. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Die Datei „run.conf“ ändern
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/bin/run.conf“ in einem Editor.
2. Suchen Sie JAVA_OPTS="-server -Xms128m -Xmx128m" und ändern Sie diese Zeichenfolge wie
folgt:
JAVA_OPTS="-server -d64 -XX:MaxPermSize=512m -Xms256m -Xmx1792m"
-Dsun.rmi.dgc.client.gcInterval=3600000
-Dsun.rmi.dgc.server.gcInterval=3600000
3. Wenn Sie mit Linux arbeiten, müssen Sie zudem das Kennzeichen "Djava.net.preferIPv4Stack=true" hinzufügen, um die Warnung „[HANamingService] Failed to
start AutomaticDiscovery“ zu entfernen.
4. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Die Datei „log4j.xml“ ändern, um die Protokollierungsstufe von DEBUG auf INFO zu erhöhen
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/jboss-log4j.xml“ in einem
Editor.
2. Suchen Sie die folgenden Zeichenfolge im Abschnitt FILE appender und fügen Sie die in Fettdruck
dargestellte Zeile hinzu:
<appender name="FILE" class="org.jboss.logging.appender.DailyRollingFileAppe
nder">
<errorHandler class="org.jboss.logging.util.OnlyOnceErrorHandler"/>
<param name="File" value="${jboss.server.home.dir}/log/cluster.log"/>
<param name="Threshold" value="INFO"/>
<param name="Append" value="false"/>
3. Suchen Sie den folgenden Text im Abschnitt CONSOLE appender:
<appender name="CONSOLE" class="org.apache.log4j.ConsoleAppender">
<errorHandler class="org.jboss.logging.util.OnlyOnceErrorHandler"/>
<param name="Target" value="System.out"/>
<param name="Threshold" value="INFO"/>
Ändern Sie die letzte Zeile in folgende Zeichenfolge:
<param name="Threshold" value="WARN"/>
4. Suchen Sie den Kategorienabschnitt „Limit“ und fügen Sie Folgendes hinzu:
<category name="com.adobe">
<priority value="INFO"/>
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Die JBoss-Konfiguration ändern 113
</category>
<category name="org.apache.xml.security.signature.Reference">
<priority value="WARN"/>
</category>
<category name="org.alfresco">
<priority value="WARN"/>
</category>
<category name="org.alfresco.repo.policy">
<priority value="WARN"/>
</category>
<category name="org.springframework">
<priority value="WARN"/>
</category>
<category name="org.hibernate">
<priority value="WARN"/>
</category>
<category name="org.hibernate.cache.ReadWriteCache">
<priority value="ERROR"/>
</category>
<category name="org.hibernate.cache.EhCacheProvider">
<priority value="ERROR"/>
</category>
<category name="org.hibernate.engine.
StatefulPersistenceContext.ProxyWarnLog">
<priority value="ERROR"/>
</category>
<category name="org.jbpm.jpdl.xml.JpdlXmlReader">
<priority value="ERROR"/>
</category>
5. Speichern und schließen Sie die Datei.
➤ Entfernen Sie die JMX-Konsole und die Webkonsole
Um die standardmäßig unsicheren Webseiten aus JBoss zu entfernen, löschen Sie die folgenden
Verzeichnisse:
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/jmx-console.war
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/management
➤ Die Datei „jmx-invoker-service.xml“ ändern
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver -Stammverzeichnis]/server/all/deploy“ und öffnen
Sie die Datei „jmx-invoker-service.xml“ in einem Texteditor.
2. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Zeilen im Abschnitt invoke auskommentiert sind:
<interceptor code=”org.jboss.jmx.connector.invoker.AuthenticationInterceptor”
securityDomain=”java:/jaas/jmx-console”/>
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Ändern der Hibernate-Option (nur Content Services ES2) 114
A.4.4 Ändern der Hibernate-Option (nur Content Services ES2)
Wenn Sie Content Services ES2 in einer manuell konfigurierten JBoss-Umgebung installieren,
und bereitstellen, müssen Sie Hibernate so ändern, dass der CGLIB-Bytecodeanbieter anstelle von
JAVASSIST verwendet wird, da andernfalls Content Services ES2 nicht bereitgestellt werden kann.
➤ Den Hibernate-Bytecodeanbieter ändern
1. Suchen Sie die Datei persistence.properties und öffnen Sie sie:
[JBOSS_HOME]/server/all/deploy/ejb3.deployer/META-INF/
2. Suchen Sie den Wert hibernate.bytecode.provider und ändern Sie ihn in cglib.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5 LiveCycle ES2 Verbindung zur Datenbank
Zum Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenbankverbindung müssen Sie die folgenden Aufgaben
durchführen:
●
Konfigurieren der LiveCycle ES2-Datenquelle
●
Konfigurieren Sie JBoss für die Verwendung Ihrer Datenbank als Standarddatenquelle.
●
Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und <Datenbank>ds.xml, wie beispielsweise mysql-ds.xml) und in den Dateien login-config.xml.
Sie mussen die Datenbanktreiber in den Installationsverzeichnissen des Anwendungsservers installieren.
Treiber sind erforderlich, damit LiveCycle Configuration Manager und der Anwendungsserver eine
Verbindung zur LiveCycle ES2-Datenbank herstellen konnen. Installieren Sie die Treiber für den jeweiligen
Datenbanktyp, den Sie für die Datenbank verwenden.
Sie mussen die Datenquelle konfigurieren, damit eine Verbindung zur Datenbank hergestellt werden
kann. Für JBoss können Sie eine MySQL-, Oracle- oder SQL Server-Datenquelle konfigurieren.
Hinweis: Bevor Sie mit den folgenden Schritten fortfahren, müssen Sie sich vergewissern, dass JBoss nicht
ausgeführt wird.
A.5.1 Konfigurieren von MySQL bei manuell installierter JBoss-Software
Damit JBoss eine Verbindung zur MySQL-Datenbank herstellen kann, in der LiveCycle ES2-Daten
gespeichert werden, müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen:
●
Kopieren Sie den JDBC-Treiber für MySQL in die JBoss-Instanz, in der Sie LiveCycle ES2 bereitstellen
werden.
●
Erstellen Sie eine Datenquellendatei und stellen Sie sie in der JBoss-Instanz bereit, in der LiveCycle ES2
bereitgestellt werden soll.
●
Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und mysql-ds.xml)
und in der Datei „login-config.xml“ mit einer der in http://community.jboss.org/wiki/
EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend den
Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/livecycle_-_encrypting_clearte.html
vorgehen.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von MySQL bei manuell installierter JBoss-Software 115
Wenn Sie eine von Adobe vorkonfigurierte JBoss-Software verwenden, lesen Sie „Konfigurieren von
MySQL für die von Adobe vorkonfigurierte JBoss 4.2.1-Software“ auf Seite 76.
A.5.1.1 Die MySQL-Datenquelle konfigurieren
Vor der Konfiguration der MySQL-Datenquelle muss die Datenbank auf der MySQL-Plattform erstellt
worden sein. (Siehe „Erstellen einer MySQL-Datenbank“ auf Seite 70.)
A.5.1.2 Den Datenbanktreiber für MySQL installieren
●
Kopieren Sie die Treiberdatei „mysql-connector-java-5.10.6-bin.jar“ aus dem Verzeichnis „[DVDStammverzeichnis]/third_party/db/mysql auf der Installations-DVD in das Verzeichnis
„[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/lib“.
A.5.1.3 Die Datei „adobe-ds.xml“ bearbeiten
1. Kopieren Sie die Datei „adobe-ds.xml“ aus dem Verzeichnis „[DVD-Stammverzeichnis]/third_party/
datasources/lc_mysql/deploy“ auf der Installations-DVD in das Verzeichnis „[AnwendungsserverStammverzeichnis]/server/all/deploy“.
2. Öffnen Sie die Datei „adobe-ds.xml“ in einem Texteditor und suchen Sie die folgende Zeile:
<connection-url>jdbc:mysql://localhost:3306/adobe</connection-url>
<driver-class>com.mysql.jdbc.Driver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
3. Ersetzen Sie den folgenden Text durch spezifische Werte für Ihre Datenbank:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers, der
als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
●
3306: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird. Der Standardanschluss
ist 3306.
●
adobe: Der Name der Datenbank, in der die LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden. Sie müssen
den Standardwert adobe durch Ihren Datenbanknamen ersetzen.
4. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
5. Ändern Sie die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen:
●
IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
EDC_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von MySQL bei manuell installierter JBoss-Software 116
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
6. Speichern Sie die Datei.
A.5.1.4 MySQL als Datenquelle festlegen
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy“ und öffnen
Sie die Datei „hsqldb-ds.xml“.
2. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/docs/examples/jca“ und
kopieren Sie die Datei „mysql-ds.xml“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
server/all/deploy“.
3. Öffnen Sie die Datei [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/mysql-ds.xml in einem
Texteditor und ändern Sie das Element <local-tx-datasource> entsprechend Ihren MySQLVerbindungseinstellungen:
<jndi-name>MySqlDS</jndi-name>
<connection-url>jdbc:mysql://mysql-hostname:3306/jbossdb</connection-url>
<driver-class>com.mysql.jdbc.Driver</driver-class>
<user-name>x</user-name>
<password>y</password>
4. Ersetzen Sie die fett gedruckten Werte durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
●
MySqlDS: In DefaultDS ändern.
●
mysql-hostname, 3306, jbossdb, x und y: Die Datenbankwerte, die der Anwendungsserver für
den Zugriff auf die Datenbank verwendet.
5. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5.1.5 Die Datei „standardjbosscmp-jdbc.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\server\all\conf\standardjbosscmpjdbc.xml“ und ändern Sie die folgenden Elemente (die nicht unbedingt aufeinanderfolgen):
<!-- optional since 4.0 <datasource-mapping>Hypersonic SQL </datasourcemapping> -->
<fk-constraint>false</fk-constraint>
●
Entfernen Sie den Text <!--optional since 4.0 und das nachfolgende --> Kommentar-Tag
aus dem Tag <datasource-mapping>, um den Kommentar aufzuheben.
●
Ersetzen Sie Hypersonic SQL durch mySQL im Element <datasource-mapping>.
Das endgültige Tag <datasource-mapping> sieht dann wie die folgende Zeile aus:
<datasource-mapping>mySQL</datasource-mapping>
●
Ersetzen Sie false im <fk-constraint>-Element durch true.
2. Speichern und schließen Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software 117
A.5.1.6 Die Datei „login-config.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]\server\all\conf\login-config.xml“ in einem
Texteditor und fügen Sie innerhalb des Elements <policy> folgenden Text hinzu:
<application-policy name="MySqlDbRealm">
<Authentifizierung>
<login-module
code="org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule" flag
= "required">
<module-option name="principal">adobe</module-option>
<module-option name="userName">adobe</module-option>
<module-option name="password">adobe</module-option>
<module-option
name="managedConnectionFactoryName">jboss.jca:service=LocalTxCM,
name=DefaultDS </module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie die fett gedruckten Werte durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie JBoss.
A.5.2 Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software
Damit JBoss eine Verbindung zur Oracle-Datenbank herstellen kann, in der LiveCycle ES2-Daten
gespeichert werden, müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen, wenn Sie LiveCycle ES2 manuell
bereitstellen:
●
Besorgen Sie sich den JDBC-Treiber für Oracle und kopieren Sie ihn in die JBoss-Instanz, in der Sie
LiveCycle ES2 bereitstellen werden.
●
Erstellen Sie eine Datenquellendatei und stellen Sie sie in der JBoss-Instanz bereit, in der LiveCycle ES2
bereitgestellt werden soll.
●
Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und oracle-ds.xml)
und in der Datei „login-config.xml“ mit einer der in http://community.jboss.org/wiki/
EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend den
Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/
livecycle_-_encrypting_clearte.html vorgehen.
A.5.2.1 Den Oracle 11g-Datenbanktreiber installieren
Kopieren Sie die Treiberdatei „ojdbc5.jar“ für JDK 1.5 und „ojdbc6.jar“ für JDK 1.6 aus dem Verzeichnis
„[LiveCycle ES-Stammverzeichnis]/lib/db/oracle“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
server/all/lib“. Sie können den Oracle 11g Release 1 (11.1.0.6 Thin)-Treiber auch von der Site JDBCTreiberdownloads herunterladen.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software 118
A.5.2.2 Die Datei „adobe-ds.xml“ bearbeiten
1. Kopieren Sie die Datei „adobe-ds.xml“ aus dem Verzeichnis „[DVD-Stammverzeichnis]/third_party/
datasources/lc_oracle/deploy“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
server/all/deploy“.
2. Öffnen Sie die Datei „adobe-ds.xml“ in einem Texteditor und suchen Sie die folgende Zeile:
<connection-url>jdbc:oracle:thin:@localhost:1521/adobe</connection-url>
<driver-class>oracle.jdbc.driver.OracleDriver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
3. Ersetzen Sie die folgenden Werte durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers,
der als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
●
1521: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird. Der Standardanschluss
ist 1521.
●
adobe: Ersetzen Sie den Standardwert adobe durch Ihre Datenbank-SID.
4. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
5. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie die in Schritt 2 erwähnte Verbindungs-URL durch die folgende
Verbindungs-URL:
jdbc:oracle:thin:@(DESCRIPTION=(ENABLE=broken) (ADDRESS_LIST=(ADDRESS=
(PROTOCOL=TCP) (HOST=yourhost1) (PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)
(HOST=yourhost2) (PORT=1521)) (LOAD_BALANCE=on) (FAILOVER=on))
(CONNECT_DATA=(SERVER=dedicated) (SERVICE_NAME=service.yourcompany.com)
(FAILOVER_MODE=(TYPE=session) (METHOD=basic) (RETRIES=10) (DELAY=3))))
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass dieser Eintrag in der Datei „adobe-ds.xml“ als einzelne Zeile
enthalten ist.
6. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie den folgenden Text aus der Verbindungs-URL in Schritt 5 durch die
Werte, die für Ihre Datenbank gelten:
●
yourhost1: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des ersten
Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
●
yourhost2: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des
zweiten Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
Hinweis: Der als Host für die Datenbank fungierende Cluster könnte n Knoten haben. yourhost1 und
yourhost2 sind lediglich Beispiele für den Fall eines aus zwei Knoten bestehenden Clusters.
●
service.yourcompany.com: Der Dienstname für die Oracle RAC-Datenbank.
7. Ändern Sie die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen:
●
IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
EDC_DS:
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software 119
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
8. Speichern Sie die Datei.
A.5.2.3 Oracle als Datenquelle festlegen
Wenn Sie LiveCycle ES2 mit einer Oracle-Datenbank ausführen, müssen Sie Oracle als
Standarddatenquelle für JBoss festlegen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass der JDBC-Treiber für Oracle
im Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]server/all/lib“ installiert ist.
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy“ und öffnen
Sie die Datei „hsqldb-ds.xml“.
2. Kopieren Sie die Datei „oracle-ds.xml“ aus dem Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
docs/examples/jca“ in das Verzeichnis
„Verzeichnis [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy“.
3. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/oracle-ds.xml“ in einem
Texteditor und ändern Sie das Element <local-tx-datasource> entsprechend Ihren OracleVerbindungseinstellungen:
<jndi-name>OracleDS</jndi-name>
<connection-url>jdbc:oracle:thin:@Ihr Oracle-Host:1521:Ihre SID
</connection-url>
<driver-class>oracle.jdbc.driver.OracleDriver</driver-class>
<user-name>x</user-name>
<password>y</password>
4. Ersetzen Sie die fett gedruckten Werte durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
●
OracleDS: Ändern Sie diesen Wert in DefaultDS.
●
Ihr Oracle-Host: Ersetzen Sie diesen Wert durch den Hostnamen Ihres Oracle-Servers.
●
1521: Wenn Oracle nicht den Standardanschluss verwendet, ersetzen Sie diesen Wert durch die
entsprechende Anschlussnummer.
●
Ihre SID: Ersetzen Sie diesen Wert durch die Oracle-System-ID.
5. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <connection-url>-Einstellungen folgen, die Einstellungen
user-name und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
6. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie die in Schritt 3 erwähnten Einstellungen durch die folgende
Verbindungs-URL:
jdbc:oracle:thin:@(DESCRIPTION=(ENABLE=broken) (ADDRESS_LIST=(ADDRESS=
(PROTOCOL=TCP) (HOST=yourhost1) (PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)
(HOST=yourhost2) (PORT=1521)) (LOAD_BALANCE=on) (FAILOVER=on))
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von Oracle bei manuell installierter JBoss-Software 120
(CONNECT_DATA=(SERVER=dedicated) (SERVICE_NAME=service.yourcompany.com)
(FAILOVER_MODE=(TYPE=session) (METHOD=basic) (RETRIES=10) (DELAY=3))))
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass dieser Eintrag in der Datei „oracle-ds.xml“ als einzelne Zeile
enthalten ist.
7. (Nur für Oracle RAC) Ersetzen Sie den folgenden Text aus der Verbindungs-URL in Schritt 6 durch die
Werte, die für Ihre Datenbank gelten:
●
yourhost1: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des ersten
Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
●
yourhost2: Den Namen, die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen des
zweiten Knotens im Cluster, der als Host für die Datenbank fungiert.
Hinweis: Der als Host für die Datenbank fungierende Cluster könnte n Knoten haben. yourhost1 und
yourhost2 sind lediglich Beispiele für den Fall eines aus zwei Knoten bestehenden Clusters.
●
service.yourcompany.com: Der Dienstname für die Oracle RAC-Datenbank.
8. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5.2.4 Die Datei „standardjbosscmp-jdbc.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/
standardjbosscmp-jdbc.xml“ und ändern Sie die folgenden Elemente (nicht unbedingt in
aufeinanderfolgenden Zeilen):
<!-- optional since 4.0 <datasource-mapping>Hypersonic SQL </datasourcemapping> -->
<fk-constraint>false</fk-constraint>
●
Entfernen Sie den Text <!--optional since 4.0 und das nachfolgende --> Kommentar-Tag
aus dem Tag <datasource-mapping>, um den Kommentar aufzuheben.
●
Ersetzen Sie Hypersonic SQL durch Oracle10g im Element <datasource-mapping>.
Das endgültige Tag <datasource-mapping> sieht dann wie die folgende Zeile aus:
<datasource-mapping>Oracle10g</datasource-mapping>
Hinweis: Die in [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy/oracle-ds.xml und
[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/standardjbosscmp-jdbc.xml
angegebenen Oracle-Datenbankversionen müssen übereinstimmen.
●
Ersetzen Sie false im <fk-constraint>-Element durch true.
2. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5.2.5 Die Datei „login-config.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/login-config.xml“ in einem
Texteditor und fügen Sie dem Element <policy> Folgendes hinzu:
<application-policy name = "OracleDbRealm">
<authentication>
<login-module code =
"org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule" flag =
"required">
<module-option name = "principal">adobe</module-option>
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server 121
<module-option name = "userName">adobe</module-option>
<module-option name = "password">adobe</module-option>
<module-option name ="managedConnectionFactoryName">
jboss.jca:service=LocalTxCM,name=DefaultDS</module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie den fett gedruckten Text durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
Hinweis: Für Oracle RAC: Ersetzen Sie adobe durch den Dienstnamen, der für Ihre Datenbank gilt.
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
4. Starten Sie JBoss.
A.5.3 Konfigurieren von SQL Server
Damit JBoss eine Verbindung zur SQL Server-Datenbank herstellen kann, in der LiveCycle ES2-Daten
gespeichert werden, müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen:
●
Besorgen Sie sich die JDBC-Treiberdateien für SQL Server und kopieren Sie sie in die JBoss-Instanz,
in der Sie LiveCycle ES2 bereitstellen werden.
●
Erstellen Sie eine SQL Server-Datenquellendatei und stellen Sie sie auf der JBoss-Instanz bereit, auf der
LiveCycle ES2 bereitgestellt werden sollen (z. B. [Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/
all/deploy).
●
Verschlüsseln Sie das Kennwort in den Datenquellendateien (adobe-ds.xml und mssql-ds.xml)
und in der Datei login-config.xml mit einer der in http://community.jboss.org/wiki/
EncryptingDataSourcePasswords beschriebenen Methoden. Sie können auch entsprechend den
Anweisungen unter http://blogs.adobe.com/livecycle/2009/10/
livecycle_-_encrypting_clearte.html vorgehen.
A.5.3.1 Konfigurieren der SQL Server-Datenquelle
Vor der Konfiguration der SQL Server-Datenquelle muss die LiveCycle ES2-Datenbank auf der SQL ServerPlattform erstellt worden sein. (Siehe „Erstellen einer SQL Server-Datenbank“ auf Seite 60.)
A.5.3.2 Den SQL-Datenbanktreiber für JBoss installieren
1. Rufen Sie den Datenbanktreiber „SQL Server JDBC 1.2“ von der Microsoft-Website ab.
Hinweis: Verwenden Sie den SQL Server-JDBC-Treiber 1.2 sowohl für Microsoft SQL Server 2005 SP2 als
auch für Microsoft SQL Server 2008.
2. (Windows) Laden Sie die EXE-Datei herunter, führen Sie sie aus und extrahieren Sie die Dateien in ein
temporäres Verzeichnis (das im Rest dieses Abschnitts als [SQL-Stammverzeichnis] bezeichnet wird).
3. (Linux) Extrahieren Sie die Dateien mit der Erweiterung „*.tar.gz“ in ein temporäres Verzeichnis (das im
Rest dieses Abschnitts als [SQL Server-Stammverzeichnis] bezeichnet wird).
4. Kopieren Sie die Datei „sqljdbc.jar“ aus dem Verzeichnis „[SQL Server-Stammverzeichnis]/sqljdbc_1.2/
enu“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/lib“.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server 122
5. Löschen Sie die Datei „mysql-connector-java-3.1.12-bin.jar“, die sich im Verzeichnis
„[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/lib“ befindet.
A.5.3.3 Die Datei „adobe-ds.xml“ bearbeiten
1. Kopieren Sie die Datei „adobe-ds.xml“ aus dem Verzeichnis „[DVD-Stammverzeichnis]/third_party/
datasources/lc_sqlserver/deploy“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/
deploy“.
2. Öffnen Sie die Datei „mssql-ds.xml“ in einem Texteditor und ändern Sie das Element <local-txdatasource> entsprechend Ihren SQL Server-Verbindungseinstellungen:
<connection-url>jdbc:sqlserver://localhost:1433;DatabaseName=adobe
</connection-url>
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver</driver-class>
<user-name>adobe</user-name>
<password>adobe</password>
3. Ersetzen Sie den folgenden Text durch spezifische Werte für Ihre Datenbank:
●
localhost: Der Name, die IP -Adresse oder der vollständig angegebene Pfad des Computers,
der als Host für die Datenbank dient. Der Standardwert ist localhost.
●
1433: Der Anschluss, der für den Zugriff auf die Datenbank verwendet wird.
●
adobe: Der Name der Datenbank, in der die LiveCycle ES2-Daten gespeichert werden. Sie müssen
den Standardwert adobe durch Ihren Datenbanknamen ersetzen.
4. Ändern Sie das Element <driver-class> wie folgt:
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver</driver-class>
5. Suchen Sie in den Zeilen, die auf die <driver-class>-Einstellungen folgen, die Einstellungen username und password und ersetzen Sie die Standardwerte durch den Benutzernamen und das
Kennwort, mit denen der Anwendungsserver auf Ihre Datenbank zugreift.
6. Ändern Sie die Minimal- und Maximalwerte für die Datenquellenverbindungen:
●
IDP_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>30</max-pool-size>
●
EDC_DS:
<min-pool-size>1</min-pool-size>
<max-pool-size>20</max-pool-size>
Hinweis: Erhöhen Sie bei hoher Auslastung Ihres LiveCycle ES2-Servers die maximale Anzahl der JDBCVerbindungen, um sicherzustellen, dass alle Aufträge verarbeitet werden. Erhöhen Sie in diesen
Fällen bei den Elementen IDP_DS und EDC_DS <max-pool-size> auf 50 oder höher.
7. Speichern Sie die Datei.
A.5.3.4 Die Datei „mssql-ds.xml“ erstellen
1. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/deploy“ und öffnen
Sie die Datei „hsqldb-ds.xml“.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Konfigurieren von SQL Server 123
2. Wechseln Sie zum Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/docs/examples/jca“ und
kopieren Sie die Datei „mssql-ds.xml“ in das Verzeichnis „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/
server/all/deploy“.
3. Öffnen Sie die Datei „mssql-ds.xml“ in einem Texteditor und ändern Sie das Element <local-txdatasource> entsprechend Ihren SQL Server-Verbindungseinstellungen (nicht unbedingt in
aufeinanderfolgenden Zeilen):
<jndi-name>MSSQLDS</jndi-name>
<datasource-mapping>MS SQLSERVER2000</datasource-mapping>
<connection-url>jdbc:sqlserver://localhost:1433;
DatabaseName=MyDatabase</connection-url>
<driver-class>com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerDriver
</driver-class>
<user-name>x</user-name>
<password>y</password>
●
Das <jndi-name>-Element in DefaultDS
●
Das <datasource-mapping>-Element in MS SQLSERVER2000
●
Den Datenbanknamen MyDatabase in Ihren Datenbanknamen
●
Das <user-name>x -Element in Ihren Benutzernamen
●
Das <password>y -Element in Ihr Kennwort
Hinweis: Das Element <datasource-mapping> muss immer auf MS SQLSERVER2000 verweisen,
auch wenn Sie SQL Server 2005 verwenden.
4. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5.3.5 Die Datei „standardjbosscmp-jdbc.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/
standardjbosscmp-jdbc.xml“ und ändern Sie die folgenden Elemente (nicht unbedingt in
aufeinanderfolgenden Zeilen):
<!-- optional since 4.0 <datasource-mapping>Hypersonic SQL </datasourcemapping> -->
<fk-constraint>false</fk-constraint>
●
Entfernen Sie den Text <!--optional since 4.0 und das nachfolgende --> Kommentar-Tag
aus dem Tag <datasource-mapping>, um den Kommentar aufzuheben.
●
Ersetzen Sie Hypersonic SQL im <datasource-mapping>-Element durch MS
SQLSERVER2000.
Das endgültige Tag <datasource-mapping> sieht dann wie die folgende Zeile aus:
<datasource-mapping>MS SQLSERVER2000</datasource-mapping>
Hinweis: Das Element <datasource-mapping> muss immer auf MS SQLSERVER2000 verweisen,
auch wenn Sie SQL Server 2005 verwenden.
●
Ersetzen Sie false im <fk-constraint>-Element durch true.
2. Speichern und schließen Sie die Datei.
Adobe LiveCycle ES2
Anhang – Manuelles Konfigurieren von JBoss
Vorbereiten der Installation von LiveCycle ES2 (Einzelserver)
Nächste Schritte 124
A.5.3.6 Die Datei „login-config.xml“ bearbeiten
1. Öffnen Sie die Datei „[Anwendungsserver-Stammverzeichnis]/server/all/conf/login-config.xml“ in einem
Texteditor und fügen Sie dem Element <policy> folgende Zeilen hinzu:
<application-policy name = "MSSQLDbRealm">
<Authentifizierung>
<login-module code =
"org.jboss.resource.security.ConfiguredIdentityLoginModule"
flag = "required">
<module-option name = "principal">adobe</module-option>
<module-option name = "userName">adobe</module-option>
<module-option name ="password">adobe</module-option>
<module-option name =
"managedConnectionFactoryName">jboss.jca:service=LocalTxCM,name=
DefaultDS
</module-option>
</login-module>
</authentication>
</application-policy>
2. Ersetzen Sie die fett gedruckten Werte durch die entsprechenden Werte für Ihre Datenbank:
3. Speichern und schließen Sie die Datei.
A.5.3.7 Die integrierte Sicherheit unter Windows konfigurieren
1. Bearbeiten Sie die Datei „adobe-ds.xml“ im Verzeichnis „[AnwendungsserverStammverzeichnis]\server\all\deploy“ und fügen Sie, wie im folgenden Beispiel dargestellt, den Eintrag
integratedSecurity=true zur Verbindungs-URL hinzu.
<connection-url>jdbc:sqlserver://<serverhost>:<port>;
databaseName=<dbname>;integratedSecurity=<true></connection-url>
2. Fügen Sie die Datei „sqljdbc_auth.dll“ zum Windows-Systempfad (C:\Windows) auf dem Computer
hinzu, auf dem JBoss ausgeführt wird. Die Datei „sqljdbc_auth.dll“ befindet sich bei der Microsoft SQL
JDBC 1.2-Treiberinstallation (standardmäßig unter [Installationsverzeichnis]/
sqljdbc_1.2/enu/auth/x86 für 32-Bit-Betriebssysteme und
[Installationsverzeichnis]/sqljdbc_1.2/enu/auth/x64 für 64-Bit-Betriebssysteme).
3. Öffnen Sie die Eigenschaften für den Dienst „JBoss für Adobe LiveCycle“ und klicken Sie auf die
Registerkarte Anmelden.
4. Wählen Sie Dieses Konto und geben Sie den Wert eines gültigen Benutzerkontos ein. Diese Änderung
ist nicht erforderlich, wenn Sie JBoss von der Befehlszeile ausführen.
5. Ändern Sie die Sicherheitseinstellung von SQL Server von „Mixed Mode“ in „Windows Authentication
Mode“.
A.6 Nächste Schritte
Installieren Sie LiveCycle ES2 gemäß den Anweisungen im Dokument Installieren und Bereitstellen von
LiveCycle ES2 für JBoss.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement