Micro Motion Masse AbfüllAuswerteelektronik mit Modbus-FILLING MASS TRANSMITTER Bedienungsanleitung

Hinzufügen zu Meine Handbücher
256 Seiten

Werbung

Micro Motion Masse AbfüllAuswerteelektronik mit Modbus-FILLING MASS TRANSMITTER Bedienungsanleitung | Manualzz

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

MMI-20018293, Rev AB

Juni 2012

Micro Motion

®

Masse Abfüll-

Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

Micro Motion Kundenservice

E-Mail

Weltweit: [email protected]

Asien/Pazifik: [email protected]

Nord- und Südamerika

Argentinien

Brasilien

Venezuela

+54 11 4837 7000

+55 15 3238 3677

+58 26 1731 3446

Europa und Naher Osten

Vereinigte Staaten 800-522-6277

Kanada +1 303-527-5200

Mexiko

Großbritannien

Niederlande

+41 (0) 41 7686 111 Frankreich

Deutschland

Italien

Zentral- und Osteuropa

Russland/GUS

Ägypten

Oman

Qatar

Kuwait

0870 240 1978 Australien

+31 (0) 318 495 555 Neuseeland

0800 917 901 Indien

0800 182 5347

8008 77334

+7 495 981 9811

0800 000 0015

800 70101

431 0044

663 299 01

Asien/Pazifik

Pakistan

China

+41 (0) 41 7686 111 Japan

Südkorea

Singapur

Thailand

Malaysia

Südafrika

Saudi-Arabien

VAE

800 991 390

800 844 9564

800 0444 0684

800 158 727

099 128 804

800 440 1468

888 550 2682

+86 21 2892 9000

+81 3 5769 6803

+82 2 3438 4600

+65 6 777 8211

001 800 441 6426

800 814 008

Inhalt

Inhalt

Teil I Erste Schritte

Kapitel 1 Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik .............................. 2

1.1

Die Füllmassen-Auswerteelektronik von .......................................................................................2

1.2

Befüllungsart mit Fülloptionen ......................................................................................................2

1.2.1

E/A-Anforderungen ........................................................................................................ 4

1.3

Optionen für Bedieninterface ........................................................................................................4

Kapitel 2

Kapitel 3

Schnellstart mittels ProLink II ..........................................................................................6

2.1

Einschalten der Auswerteelektronik ..............................................................................................6

2.2

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen ...................................................................................7

2.3

Herstellen einer Verbindung von ProLink II zur Auswerteelektronik ...............................................7

2.4

Abschluss der Konfiguration und Inbetriebnahme ........................................................................ 8

2.4.1

Testen oder Anpassen des Systems mittels Sensorsimulation .........................................9

2.4.2

Backup der Auswerteelektronik Konfiguration ............................................................. 10

2.4.3

Werkskonfiguration wiederherstellen .......................................................................... 11

Schnellstart mittels Modbus ..........................................................................................12

3.1

Einschalten der Auswerteelektronik ............................................................................................12

3.2

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen .................................................................................13

3.3

Einrichten des Modbus Interface Tool (MIT) ................................................................................ 13

3.4

Herstellen einer Modbus Verbindung mit der Auswerteelektronik .............................................. 13

3.5

Abschluss der Konfiguration und Inbetriebnahme ...................................................................... 14

3.5.1

Testen oder Anpassen des Systems mittels Modbus und Sensorsimulation .................. 15

3.5.2

Wiederherstellen der Werkskonfiguration mittels Modbus .......................................... 16

Teil II Konfigurieren und Durchführen von Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

Kapitel 4 Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung ..................... 18

4.1

Allgemeines Verfahren zur Konfiguration und Durchführung einer Abfüllung mit integrierter

Ventilsteuerung ..........................................................................................................................19

4.2

Tipps und Tricks zum Konfigurieren der Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung ................... 19

4.2.1

Werkseinstellungen für grundlegende Befüllungsparameter ........................................20

Kapitel 5 Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ........................21

5.1

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ProLink II ....................... 21

5.1.1

Konfigurieren einer einstufigen Abfüllung mittels ProLink II ......................................... 21

5.1.2

Konfigurieren einer zweistufigen Abfüllung mittels ProLink II ....................................... 24

5.1.3

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mittels ProLink II .................................. 30

5.1.4

Konfigurieren einer Abfüllung mit doppeltem Füllkopf mittels ProLink II ...................... 32

5.1.5

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mit doppeltem Füllkopf mittels

ProLink II ...................................................................................................................... 35

5.2

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels ProLink II .................................................................... 38

5.2.1

Konfigurieren und Implementieren der automatischen Überfüllkompensation (AOC) mittels ProLink II ...........................................................................................................38

5.2.2

Konfigurieren der Spülfunktion mittels ProLink II ..........................................................42

5.2.3

Konfigurieren der Pumpenfunktion mittels ProLink II ................................................... 44

5.3

Konfigurieren einer Abfüllsteuerung mittels ProLink II (optional) ................................................ 45

5.3.1

Konfigurieren des Binäreingangs für die Abfüllsteuerung mittels ProLink II ...................45

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

i

ii

Inhalt

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

5.3.2

Einrichten eines Ereignisses zur Durchführung einer Abfüllsteuerung mittels

ProLink II ...................................................................................................................... 47

5.3.3

Mehrere Maßnahmen, die einem Binäreingang oder Ereignis zugewiesen sind ............ 49

5.4

Konfigurieren der Abfüllprotokollierung mittels ProLink II (optional) .......................................... 50

5.4.1

Konfigurieren von Kanal B als Binärausgang und Übertragen des Abfüllstatus ON/OFF mittels ProLink II ...........................................................................................................51

5.4.2

Konfigurieren des mA-Ausgangs, um die prozentuale Abfüllung auszugeben mittels

ProLink II ...................................................................................................................... 52

Abfüllvorgang mittels .................................................................................................. 53

6.1

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ProLink II ...................................................... 53

6.1.1

Wenn die Abfüllung nicht startet ..................................................................................55

6.1.2

Wenn die Abfüllung nicht vollständig durchgeführt wurde ...........................................55

6.1.3

Auswirkungen von Pause und Fortfahren bei zweistufigen diskreten Abfüllungen ........... 56

6.2

Durchführen einer manuellen Spülung mittels ProLink II .............................................................62

6.3

Durchführen eines Cleaning-in-Place-Verfahrens (CIP) mittels ProLink II ..................................... 63

6.4

Überwachen und Analysieren der Abfüllleistung mittels ProLink II ...............................................63

6.4.1

Sammeln detaillierter Abfülldaten für eine einzelne Abfüllung mittels ProLink II ...........63

6.4.2

Analyse der Abfüllleistung mittels Abfüllstatistiken und ProLink II ................................ 64

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus ...................... 66

7.1

Konfigurieren einer integrierten Abfüll Ventilsteuerung mittels Modbus .................................... 66

7.1.1

Konfigurieren einer einstufigen Abfüllung mittels Modbus ...........................................66

7.1.2

Konfigurieren einer zweistufigen Abfüllung mittels Modbus ........................................ 70

7.1.3

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mittels Modbus ....................................77

7.1.4

Konfigurieren einer Doppelfüllkopf Abfüllung mittels Modbus .....................................79

7.1.5

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Doppelfüllkopf Abfüllung mittels Modbus ........... 83

7.2

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels Modbus ......................................................................86

7.2.1

Konfigurieren und Implementieren der automatischen Überfüllkompensation (AOC) mittels Modbus ............................................................................................................ 86

7.2.2

Konfigurieren der Spülfunktion mittels Modbus ........................................................... 91

7.2.3

Konfigurieren der Pumpenfunktion mittels Modbus .....................................................93

7.3

Configure fill control using Modbus (optional) ............................................................................ 94

7.3.1

Konfigurieren des Binäreingangs für die Abfüllsteuerung mittels Modbus .................... 94

7.3.2

Einrichten eines Ereignisses zur Durchführung einer Abfüllsteuerung mit Modbus ....... 96

7.3.3

Mehrere Maßnahmen, die einem Binäreingang oder Ereignis zugewiesen sind ............ 99

7.4

Konfigurieren von Abfüllberichten mittels Modbus (optional) ...................................................100

7.4.1

Kanal B als Binärausgang konfigurieren und den Abfüllstatus ON/OFF mittels Modbus

übertragen .................................................................................................................101

7.4.2

Konfigurieren des mA Ausgangs, um die prozentuale Abfüllung mittels Modbus auszugeben ................................................................................................................102

Abfüllvorgang mittels Modus ......................................................................................103

8.1

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels Modbus ausführen. .................................... 103

8.1.1

Wenn die Abfüllung nicht startet ................................................................................105

8.1.2

Wenn die Abfüllung nicht vollständig durchgeführt wurde .........................................106

8.1.3

Auswirkungen von Pause und Fortfahren bei zweistufigen diskreten Abfüllungen ......... 107

8.2

Durchführen einer manuellen Spülung mittels Modbus ............................................................ 113

8.3

Durchführen eines Cleaning-in-Place-Verfahrens (CIP) mit Modbus .......................................... 114

8.4

Überwachen und Analysieren der Abfüll Leistungsmerkmale mittels Modbus ........................... 114

8.4.1

Sammeln detaillierter Abfülldaten für eine einzelne Abfüllung mit Modbus ................114

8.4.2

Analysieren der Abfüll Leistungsmerkmale mittels Abfüllstatistiken und Modbus .......115

Teil III Konfigurieren und Durchführen von Abfüllungen mit externer Ventilsteuerung

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Inhalt

Kapitel 9 Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels

ProLink II .....................................................................................................................118

9.1

Konfigurieren einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung mit Modbus

ProLink II ...................................................................................................................................118

9.2

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung ................... 119

Kapitel 10 Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels

Modbus .......................................................................................................................120

10.1

Konfigurieren einer externen Ventilsteuerungs-Abfüllung mitels Modbus ................................ 120

10.2

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung ................... 122

Teil IV Allgemeine Konfiguration der

Auswerteelektronik

Kapitel 11 Prozessmessung konfigurieren ................................................................................... 124

11.1

Charakterisieren des Durchfluss-Messsystems (falls erforderlich) ..............................................124

11.1.1

Beispiel Sensor Typenschilder .....................................................................................125

11.1.2

Durchflusskalibrierparameter (FCF, FT) ...................................................................... 125

11.1.3

Dichtekalibrierparameter (D1, D2, K1, K2, FD, DT, TC) .................................................. 126

11.2

Massedurchflussmessung konfigurieren ................................................................................... 126

11.2.1

Massedurchfluss Messeinheit

konfigurieren ..................................................................... 127

11.2.2

Konfigurieren der Durchflussdämpfung ...........................................................................128

11.2.3

Massedurchfluss Abschaltung

für Abfüllanwendungen konfigurieren ............................... 129

11.2.4

Massedurchfluss Abschaltung

konfigurieren .....................................................................130

11.3

Konfigurieren von Volumendurchflussmessungen für Flüssigkeitsanwendungen ..................... 131

11.3.1

Konfigurieren von Volumendurchfluss-Messeinheit für Flüssigkeitsanwendungen .............132

11.3.2

Konfigurieren der Volumendurchflussabschaltung in Befüllanwendungen ......................... 133

11.3.3

Konfigurieren der Volumendurchflussabschaltung .............................................................134

11.4

Konfigurieren von Durchflussrichtung ............................................................................................136

11.4.1

Optionen der Durchflussrichtung .................................................................................... 136

11.5

Konfigurieren der Dichtemessung ............................................................................................ 140

11.5.1

Konfigurieren der Dichte Messeinheit ............................................................................. 140

11.5.2

Schwallstrom Parameter konfigurieren ...................................................................... 141

11.5.3

Konfigurieren der Dichtedämpfung ................................................................................ 143

11.5.4

Konfigurieren der Dichteabschaltung ..............................................................................144

11.6

Konfigurieren einer Temperaturmessung ................................................................................. 144

11.6.1

Konfigurieren einer Temperatur Messeinheit ................................................................... 145

11.6.2

Konfigurieren der Temperaturdämpfung ..........................................................................145

11.7

Druckkompensation konfigurieren ........................................................................................... 146

11.7.1

Druckkompensation konfigurieren mittels ProLink II .................................................. 146

11.7.2

Druckkompensation konfigurieren mittels ProLink III ................................................. 148

11.7.3

Optionen für Druckmesseinheit ......................................................................................149

Kapitel 12 Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren .......................................................... 151

12.1

Konfigurieren der Alarmverwaltung ..........................................................................................151

12.1.1

Konfigurieren von Störung-Timeout ............................................................................... 151

12.1.2

Konfigurieren von Status Alarmstufe .............................................................................. 152

12.2

Informationsparameter konfigurieren ...................................................................................... 155

12.2.1

Konfigurieren der Beschreibung .................................................................................... 155

12.2.2

Nachricht konfigurieren ................................................................................................156

12.2.3

Konfigurieren des Datums ............................................................................................156

12.2.4

Sensor Seriennummer konfigurieren ...............................................................................156

12.2.5

Sensor Werkstoff konfigurieren ......................................................................................157

12.2.6

Sensor Auskleidungswerkstoff konfigurieren .................................................................... 157

12.2.7

Sensor Flanschtyp konfigurieren ....................................................................................158

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

iii

Inhalt

Kapitel 13 Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk ..........................................................159

13.1

Konfigurieren der Auswerteelektronikkanäle ............................................................................ 159

13.2

mA Ausgang konfigurieren ....................................................................................................... 160

13.2.1

mA Ausgang Prozessvariable

konfigurieren ..................................................................... 160

13.2.2

Messanfang

(LRV) und Messende (URV) konfigurieren ....................................................161

13.2.3

Analogausgang Abschaltung

konfigurieren ...................................................................... 162

13.2.4

Zusätzliche Dämpfung

konfigurieren ...............................................................................163

13.2.5

mA Ausgang Störaktion

und mA Ausgang Störwert konfigurieren ........................................ 165

13.3

Frequenzausgang konfigurieren ............................................................................................... 166

13.3.1

Frequenzausgang Polarität

konfigurieren .........................................................................166

13.3.2

Frequenzausgang Skaliermethode

konfigurieren ...............................................................167

13.3.3

Frequenzausgang max. Impulsbreite

konfigurieren ............................................................ 169

13.3.4

Frequenzausgang Störaktion und Frequenzausgang Störwert konfigurieren .......................... 170

13.4

Konfigurieren des Binärausgangs ..............................................................................................171

13.4.1

Konfigurieren der Binärausgangsquelle .......................................................................... 171

13.4.2

Konfigurieren derPolarität des Binärausgangs ..................................................................172

13.4.3

Konfigurieren von Binärausgang Störaktion .....................................................................173

13.5

Binäreingang konfigurieren ...................................................................................................... 174

13.5.1

Binäreingang Aktion

konfigurieren ..................................................................................175

13.5.2

Binäreingang Polarität

konfigurieren ............................................................................... 176

13.6

Konfigurieren eines erweiterten Ereignisses ..............................................................................177

13.6.1

Optionen für Erweitertes Ereignisaktion ........................................................................... 178

13.7

Konfigurieren der digitalen Kommunikation ............................................................................. 179

13.7.1

Modbus/RS-485 Kommunikation konfigurieren ......................................................... 179

13.7.2

Digitale Kommunikation Störaktion

konfigurieren ...............................................................180

Teil V Geschäftstätigkeit, Wartung sowie Fehlersuche und -beseitigung

Kapitel 14 Auswerteelektronikbetrieb .........................................................................................183

14.1

Notieren der Prozessvariablen .................................................................................................. 183

14.2

Anzeigen von Prozessvariablen ................................................................................................. 184

14.2.1

Anzeigen von Prozessvariablen mittels ProLink III .......................................................184

14.3

Anzeigen und Bestätigen von Statusalarmen ............................................................................ 184

14.3.1

Anzeigen und Bestätigen von Alarmen mittels ProLink II ............................................ 184

14.3.2

Anzeigen und Bestätigen von Alarmen mittels ProLink III ........................................... 185

14.3.3

Prüfen des Alarmstatus und Bestätigen von Alarmen mittels Modbus ........................ 186

14.3.4

Alarmdaten im Auswerteelektronik-Speicher ............................................................. 186

14.4

Lesen von Gesamt- und Summenzählerwerten ......................................................................... 187

14.5

Starten und Stoppen von Gesamt- und Summenzählern ...........................................................188

14.6

Zähler zurücksetzen ..................................................................................................................188

14.7

Gesamtzähler zurücksetzen ......................................................................................................189

Kapitel 15 Messunterstützung .....................................................................................................190

15.1

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems .................................................................. 190

15.1.1

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels ProLink II ......................... 190

15.1.2

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels ProLink III ........................ 192

15.1.3

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels Modbus ...........................193

15.2

Messsystem validieren .............................................................................................................. 195

15.2.1

Alternative Methode für die Berechnung des Gerätefaktors für

Volumendurchfluss .................................................................................................... 196

15.3

(Standard) D1 und D2 Dichtekalibrierung durchführen .............................................................197

15.3.1

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink II .......................... 198

iv

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Inhalt

15.3.2

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink III ......................... 199

15.3.3

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels Modbus ............................200

15.4

Durchführen einer Temperaturkalibrierung .............................................................................. 200

15.4.1

Durchführen einer Temperaturkalibrierung mit ProLink II ...........................................201

15.4.2

Durchführen einer Temperaturkalibrierung mit ProLink III ..........................................202

Kapitel 16 Störungsanalyse und -behebung ................................................................................. 203

16.1

Status Alarme ........................................................................................................................... 203

16.2

Probleme bei Durchflussmessungen .........................................................................................208

16.3

Probleme bei Dichtemessungen ............................................................................................... 210

16.4

Probleme bei der Temperaturmessung .....................................................................................211

16.5

Probleme bei mA-Ausgängen ................................................................................................... 212

16.6

Probleme beim Frequenzausgang .............................................................................................214

16.7

Verwenden der Sensorsimulation zur Störungsanalyse und -beseitigung ..................................214

16.8

Verdrahtung der Spannungsversorgung prüfen ........................................................................215

16.9

Erdung überprüfen ................................................................................................................... 216

16.10 Messkreistests durchführen ...................................................................................................... 216

16.10.1 Messkreistests durchführen mittels ProLink II .............................................................216

16.10.2 Messkreistests durchführen mittels ProLink III ............................................................217

16.10.3 Messkreistests mittels Modus durchführen ................................................................ 219

16.11 mA Ausgänge abgleichen ......................................................................................................... 221

16.11.1 Abgleichen der mA Ausgänge mittels ProLink II ..........................................................221

16.11.2 Abgleichen der mA Ausgänge mittels ProLink III .........................................................222

16.11.3 Abgleichen der mA Ausgänge mittels Modbus ........................................................... 222

16.12 Prüfen von Messanfang und Messende ..........................................................................................223

16.13 mA Ausgang Störaktion prüfen ...................................................................................................... 224

16.14 Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI) ..............................................................................224

16.15 Frequenzausgang max. Impulsbreite prüfen ..................................................................................... 224

16.16 Frequenzausgang Skaliermethode prüfen ........................................................................................ 225

16.17 Frequenzausgang Störaktion prüfen ............................................................................................... 225

16.18 Prüfen der Durchflussrichtung ....................................................................................................... 225

16.19 Prüfen der Abschaltungen ........................................................................................................ 225

16.20 Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung) ............................................................... 226

16.21 Antriebsverstärkung prüfen ...................................................................................................... 226

16.21.1 Daten der Antriebsverstärkung sammeln ................................................................... 228

16.22 Aufnehmerspannung prüfen .....................................................................................................228

16.22.1 Aufnehmer Spannungsdaten sammeln ..................................................................... 229

16.23 Prüfen auf elektrische Kurzschlüsse .......................................................................................... 229

Anhänge und Referenz

Anhang A Voreingestellte Werte und Bereiche ............................................................................231

A.1

Voreingestellte Werte und Bereiche ......................................................................................... 231

Anhang B Verwendung mit der Auswerteelektronik ................................................................... 235

B.1

Grundlegende Informationen über das ProLink II ...................................................................... 235

B.2

Menüstruktur für ProLink II ....................................................................................................... 236

Index ................................................................................................................................................241

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

v

Inhalt vi

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Teil I

Erste Schritte

In diesem Teil enthaltene Kapitel:

Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik

Schnellstart mittels ProLink II

Schnellstart mittels Modbus

Erste Schritte

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

1

2

Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik

1 Einführung in die Abfüllung mit der

Füllmassen-Auswerteelektronik

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Die Füllmassen-Auswerteelektronik von

Befüllungsart mit Fülloptionen

Optionen für Bedieninterface

1.1

Die Füllmassen-Auswerteelektronik von

Die Füllmassen-Auswerteelektronik eignet sich für jedes Verfahren, das bei der Abfüllung oder der Dosierung höchste Genauigkeit erfordert.

Zusammen mit einem Coriolis-Sensor von kann die Füllmassen-Auswerteelektronik für massenbasierte Messungen eingesetzt werden, die durch Veränderungen des

Prozessmediums, der Temperatur oder des Drucks unbeeinflusst bleiben. Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung werden mittels hochpräzisen Binärausgängen realisiert, um so schnellstmögliche Ansprechzeiten des Ventils zu erhalten. Die automatische

Überfüllkompensation passt das System so an, dass Verarbeitungsverzögerungen bei der

Ventilsteuerung minimiert werden. Volumenbasierte Abfüllungen sind ebenfalls möglich.

Die Füllmassen-Auswerteelektronik vereint alle erweiterten digitalen

Singalverarbeitungsalgorithmen, Diagnose und Merkmale der Produktfamilie von

Auswerteelektroniken.

1.2

Befüllungsart mit Fülloptionen

Je nach Bestelloption unterstützt die Füllmassen-Auswerteelektronik entweder

Befüllungen mit integrierter oder mit externer Ventilsteuerung. Bei Installationen mit integrierter Ventilsteuerung gibt es fünf Arten von Befüllungen mit integrierter

Ventilsteuerung und drei Befüllungsoptionen. Jede Befüllungsart und Kombination verfügt

über unterschiedliche Ausgangsanforderungen und wird unterschiedlich konfiguriert.

Tabelle 1-1: Abfüllarten und Beschreibungen

Modellcode der Auswerteelektronik

FMT*P

FMT*Q

FMT*R

FMT*S

FMT*T

FMT*U

Unterstützte Abfüllarten Beschreibung

Externe Ventilsteuerung Die Auswerteelektronik misst den Durchfluss und sendet die

Durchflussdaten über den Frequenz-/Impulsausgang an einen

Host. Der Host öffnet und schließt die Ventile und führt eine

Messung der Abfüllmengen durch. Die Auswerteelektronik erkennt keine Abfüllanwendung.

Integrierte Ventilsteuerung

Der Host leitet die Abfüllung ein. Die Auswerteelektronik setzt den Abfüll-Gesamtzähler zurück, öffnet die Ventile, führt Messungen der Abfüllmenge durch und schließt die Ventile.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik

Tabelle 1-1: Abfüllarten und Beschreibungen

(Fortsetzung)

Modellcode der Auswerteelektronik

FMT*V

Unterstützte Abfüllarten Beschreibung

Einstufig diskret

Zweistufig diskret

Zeitgesteuert

Die Abfüllung wird von einem einzelnen diskreten Ventil (EIN/

AUS) gesteuert. Das Ventil öffnet vollständig, wenn die Abfüllung beginnt, und schließt vollständig, wenn Fill Target erreicht ist bzw. die Abfüllung angehalten oder beendet wird.

Die Abfüllung wird von zwei diskreten Ventilen gesteuert: einem primären und einem sekundären Ventil. Ein Ventil muss beim Beginn der Abfüllung öffnen und das andere öffnet bei einem vom Anwender definierten Punkt. Ein Ventil muss bis zum

Ende der Abfüllung geöffnet bleiben und das andere schließt bei einem vom Anwender definierten Punkt.

Der Ventil ist für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Doppelter Füllkopf

Doppelter Füllkopf, zeitgesteuert

Abfüllsequenz:

1. Behälter Nr. 1 wird in Position gebracht.

2. Füllkopf Nr. 1 beginnt mit der Abfüllung von Behälter Nr. 1, und Behälter Nr. 2 wird in Position gebracht.

3. Abfüllung Nr. 1 wird beendet. Füllkopf Nr. 2 beginnt mit der Abfüllung von Behälter Nr. 2. Behälter Nr. 1 wird durch einen neuen Behälter ersetzt.

Einstufige Standard-Abfüllsteuerung wird auf beide Abfüllungen angewendet: Das Ventil öffnet vollständig, wenn die Abfüllung beginnt, und schließt vollständig, wenn Fill Target erreicht ist bzw. die Abfüllung angehalten oder beendet wird.

Abfüllsequenz:

1. Behälter Nr. 1 wird in Position gebracht.

2. Füllkopf Nr. 1 beginnt mit der Abfüllung von Behälter Nr. 1, und Behälter Nr. 2 wird in Position gebracht.

3. Abfüllung Nr. 1 wird beendet. Füllkopf Nr. 2 beginnt mit der Abfüllung von Behälter Nr. 2. Behälter Nr. 1 wird durch einen neuen Behälter ersetzt.

Zeitsteuerung wird auf beide Abfüllungen angewendet: Jedes

Ventil wird für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Tabelle 1-2: Abfüllarten und Beschreibungen

Option

Spülen

Pumpe

Beschreibung

Die Spülfunktion wird verwendet, um ein Hilfsventil zu steuern, das nicht für die Abfüllung eingesetzt wird. Beispielsweise kann damit ein Behälter mit Wasser oder Gas aufgefüllt werden, nachdem der Füllvorgang abgeschlossen ist, oder sie kann als “ Dämpfung dienen.” Der Durchfluss durch das Hilfsventil wird von der Auswerteelektronik nicht gemessen.

Die Pumpfunktion wird verwendet, um den Druck während der Abfüllung zu erhöhen, indem eine in Flussrichtung liegende Pumpe kurz vor dem Beginn der Abfüllung gestartet wird.

Kompatibilität

Kompatibel mit:

• Einstufigen diskreten Abfüllungen

• Zweistufigen diskreten Abfüllungen

• Zeitgesteuerten Abfüllungen

Kompatibel mit:

• Einstufigen diskreten Abfüllungen

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

3

4

Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik

Tabelle 1-2: Abfüllarten und Beschreibungen

(Fortsetzung)

Option

Automatische

Überfüllkompensation (AOC)

Beschreibung

Die automatische Überfüllkompensation (AOC) wird verwendet, um die Abfüllzeit anzupassen und um für die Zeit zu kompensieren, die benötigt wird, den Befehl zum

Schließen des Ventils zu übertragen bzw. damit das Ventil vollständig schließt.

Kompatibilität

Kompatibel mit:

• Einstufigen diskreten Abfüllungen

• Zweistufigen diskreten Abfüllungen

• Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

1.2.1

E/A-Anforderungen

Um eine bestimmte Befüllungsart und -option zu implementieren, müssen die binären

Ausgänge der Auswerteelektronik mit den entsprechenden Ventilen oder Geräten verdrahtet und konfiguriert werden.

Tabelle 1-3: E/A-Anforderungen für Befüllungsarten und -optionen

Befüllart

Externe Ventilsteuerung

Integrierte

Ventilsteuerung

Einstufig diskret

Einstufig binär mit

Spülzyklus

Einstufig binär mit

Pumpe

Zweistufig binär

Präzisions-

BA1

– –

Primärventil –

Primärventil –

Präzisions-

BA2

Primärventil Pumpe

Kanal B wird als BA betrieben mA-Ausgang

Frequenzausgang

Nach Wunsch –

Zum Host

Nach Wunsch –

Spülventil Nach Wunsch –

Nach Wunsch Nach Wunsch –

Zweistufig binär mit

Spülzyklus

Zeitgesteuert

Zeitgesteuert mit

Spülung

Doppelter Füllkopf

Primärventil Sekundärventil

Primärventil Sekundärventil

Primärventil –

Primärventil –

Nach Wunsch Nach Wunsch –

Spülventil Nach Wunsch –

Nach Wunsch Nach Wunsch –

Spülventil Nach Wunsch –

Nach Wunsch Nach Wunsch –

Zeitgesteuerter doppelter Füllkopf

Ventil in

Füllkopf 1

Ventil in

Füllkopf 1

Ventil in

Füllkopf 2

Ventil in

Füllkopf 2

Nach Wunsch Nach Wunsch –

1.3

Optionen für Bedieninterface

Die Optionen für das Bedieninterface und den Abfüllvorgang richten sich nach dem von der Auswerteelektronik unterstützten Protokoll. Das Protokoll ergibt sich aus dem

Modellcode der Auswerteelektronik.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Einführung in die Abfüllung mit der Füllmassen-Auswerteelektronik

Tabelle 1-4: Optionen für Auswerteelektronik-Protokoll und Bedieninterface

Modellcode der Auswerteelektronik

FMT*P

FMT*R

FMT*S

FMT*T

FMT*Q

FMT*U

FMT*V

Unterstütztes Protokoll

Modbus

PROFIBUS-DP

Bedieninterface-Optionen

Konfiguration, Wartung und

Fehlersuche- und beseitigung

• ProLink II

• Modbus-Hilfsprogramm

Abfüllvorgang

• ProLink II

• Modbus-Host

• ProLink II

• EDD

• Busparameter

ProLink II

EDD

GSD

• Busparameter

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

5

6

Schnellstart mittels ProLink II

2

2.1

Schnellstart mittels ProLink II

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Einschalten der Auswerteelektronik

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen

Herstellen einer Verbindung von ProLink II zur Auswerteelektronik

Abschluss der Konfiguration und Inbetriebnahme

Einschalten der Auswerteelektronik

Die Auswerteelektronik muss für alle Konfigurations- und Inbetriebnahmeaufgaben sowie für Prozessmessungen eingeschaltet sein.

1.

Den entsprechenden Verfahren folgen, um sicherzustellen, dass ein neues im

Netzwerk befindliches Gerät nicht die bestehenden Messungen und Messkreise stört.

2.

Sicherstellen, dass die Kabel an die Auswerteelektronik, wie in Micro Motion FMT

Auswerteelektronik für Masseabfüllung: Installationsanleitung beschrieben, angeschlossen sind.

3.

Stellen Sie sicher, dass alle Auswerteelektronik und Sensor Gehäusedeckel sowie

Verschlüsse geschlossen sind.

VORSICHT!

Sicherstellen, dass alle Gehäusedeckel und Dichtungen dicht verschlossen sind, um eine

Entzündung in einer brennbaren Umgebung zu vermeiden. Bei Installationen in explosionsgefährdeten Bereichen und mit geöffneten Gehäusedeckeln kann das

Einschalten der Stromversorgung zu einer Explosion führen.

4.

Schalten Sie die Spannungsversorgung ein.

Die Auswerteelektronik führt automatisch Diagnoseroutinen durch. In dieser

Zeitspanne ist Alarm 009 aktiv. Die Diagnoseroutinen sind in ungefähr 30 Sekunden abgeschlossen.

Nachbereitungsverfahren

Obwohl der Sensor bereits kurz nach dem Startvorgang das Prozessmedium verarbeiten kann, kann die Elektronik bis zu 10 Minuten benötigen, um ein thermisches Gleichgewicht zu erreichen. Aus diesem Grund kann es bei dem erstmaligen Startvorgang bzw. bei einer

Abschaltung, die so lange gedauert hat, dass die Komponenten die

Umgebungstemperatur annehmen konnten, ungefähr 10 Minuten dauern, bis sich die

Elektronik erwärmt hat und zuverlässige Prozessmessungen liefert. Während dieser

Warmlaufphase kann es sein, dass Sie geringfügige Instabilitäten oder Ungenauigkeiten der Messung feststellen.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

2.2

2.3

Schnellstart mittels ProLink II

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen

Das Durchfluss-Messsystem auf jegliche Störbedingungen prüfen, die eine Aktion des

Anwenders erforderlich machen oder die die Messgenauigkeit beeinflussen.

1.

Ca. 10 Sekunden warten, bis der Startvorgang abgeschlossen ist.

Sofort nach dem Startvorgang durchläuft die Auswerteelektronik Diagnoseroutinen und prüft auf Störbedingungen. Während des Startvorgangs ist Alarm A009 aktiv.

Dieser Alarm sollte nach dem Startvorgang automatisch gelöscht werden.

2.

Eine Verbindung mit der Auswerteelektronik herstellen und auf aktive Alarme prüfen.

Nachbereitungsverfahren

Weitere Informationen bzgl. der Anzeige der Liste aktiver Alarme sind unter

Abschnitt 14.3

zu finden.

Weitere Informationen bzgl. der einzelnen Alarme und empfohlener Maßnahmen sind

unter

Abschnitt 16.1

zu finden.

Herstellen einer Verbindung von ProLink II zur

Auswerteelektronik

Durch das Herstellen einer Verbindung mittels ProLink II können Sie Prozessdaten anzeigen, ProLink II verwenden, um die Auswerteelektronik zu konfigurieren, wartungstechnische und fehlerbehebende Aufgaben durchführen oder einen

Abfüllvorgang ausführen.

Vorbereitungsverfahren

Folgende Systeme müssen installiert und einsatzbereit sein:

• ProLink II v2.91 oder höher

• ProLink II Installationskit für Modbus/RS-485-Verbindungen

Verfahren

1.

Schließen Sie die Kabel des Signalwandlers an die Kabel an, die an den RS-485 angeschlossen sind, oder an die Serviceport-Pins an der Auswerteelektronik.

Weitere Informationen finden Sie im Micro Motion FMT Auswerteelektronik für

Masseabfüllung: Installationsanleitung .

2.

Starten Sie ProLink II und wählen Connect > Connect to Device.

3.

Geben Sie im Dialogfeld Connection die hier dargestellten Parameter ein und klicken dann auf Connect.

Verbindungsparameter

Protocol

COM Port

Protokoll der Auswerteelektronik

Modbus

Modbus RTU

Der Port an Ihrem PC, den Sie für diese Verbindung verwenden

PROFIBUS-DP

Service Port

Der Port an Ihrem PC, den Sie für diese Verbindung verwenden

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

7

8

Schnellstart mittels ProLink II

2.4

Verbindungsparameter

Address

Modbus

Protokoll der Auswerteelektronik

Konfigurierte Modbus-

Adresse der Auswerteelektronik (Voreinstellung = 1)

PROFIBUS-DP

Anmerkung

Die Auswerteelektronik analysiert automatisch die eingehende Verbindungsanfrage und beantwortet alle Verbindungsanfragen mit einer beliebigen Einstellung für Parität und

Stoppbits und allen Netzwerkgeschwindigkeiten zwischen 1200 und 38.400 Baud. Sie brauchen keine Werte für diese Verbindungsparameter einrichten.

Zeigt ProLink II den Bildschirm Process Variables bei erfolgreicher Verbindung an.

Benötigen Sie Hilfe?

Falls eine Fehlermeldung angezeigt wird:

Stellen Sie sicher, dass Sie den korrekten COM-Port angegeben haben.

Prüfen Sie die gesamte Verkabelung zwischen PC und Auswerteelektronik.

Setzen Sie an beiden Enden des Segments 1/2-Watt-Abschlusswiderstände mit 120

Ω ein.

Abschluss der Konfiguration und

Inbetriebnahme

Verwenden Sie das folgende Verfahren als allgemeine Richtlinien, um die Konfiguration und Inbetriebnahme der Auswerteelektronik abzuschließen.

1.

Konfigurieren Sie die Abfüllung.

Siehe

Kapitel 7

bzgl. Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung.

Siehe

Kapitel 10

bzgl. Abfüllung mit externer Ventilsteuerung.

2.

Führen Sie alle erforderlichen Konfigurationen der Auswerteelektronik durch, die sich nicht speziell auf die Abfüllung beziehen.

Siehe

Kapitel 11

,

Kapitel 12

und

Kapitel 13

.

3.

Führen Sie Tests oder Anpassungen Ihres Systems mittels Sensorsimulation durch.

Siehe

Abschnitt 3.5.1

.

4.

Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Konfiguration Ihrer Auswerteelektronik in einer Datei auf Ihrem PC.

Siehe

Abschnitt 2.4.2

.

Benötigen Sie Hilfe?

Sie können jederzeit die Werkskonfiguration wiederherstellen, um die

Auswerteelektronik in eine bekannte Betriebskonfiguration zu versetzen. Siehe

Abschnitt 3.5.2

.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

2.4.1

Schnellstart mittels ProLink II

Testen oder Anpassen des Systems mittels

Sensorsimulation

Verwenden Sie Sensor Simulation, um die Reaktion des Systems auf eine Vielzahl von

Prozessbedingungen zu testen. Dazu gehören Grenz-, Problem- und Alarmbedingungen sowie die Abstimmung des Messkreises.

Vorbereitungsverfahren

Bevor Sie die Sensor Simulation aktivieren, stellen Sie sicher, dass der Prozess die

Auswirkungen der simulierten Prozesswerte tolerieren kann.

Verfahren

1.

Navigieren Sie zum Sensorsimulationsmenü.

Kommunikations-Hilfsmittel

ProLink II

ProLink III

Menüpfad

ProLink

> Configuration > Sensor Simulation

Device Tools > Diagnostics > Testing > Sensor Simulation

2.

Aktivieren Sie die Sensor Simulation.

3.

Für Massedurchfluss setzen Sie Wellenform wie gewünscht und geben Sie die erforderlichen Werte ein.

Option

Fixed

Sawtooth

Sine

Erforderliche Werte

Fester Wert

Periode

Minimum

Maximum

Periode

Minimum

Maximum

4.

Für Dichte setzen Sie Wellenform wie gewünscht und geben Sie die erforderlichen

Werte ein.

Option

Fixed

Sawtooth

Sine

Erforderliche Werte

Fester Wert

Periode

Minimum

Maximum

Periode

Minimum

Maximum

5.

Für Temperatur setzen Sie Wellenform wie gewünscht und geben Sie die erforderlichen Werte ein.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

9

Schnellstart mittels ProLink II

2.4.2

Option

Fixed

Sawtooth

Sine

Erforderliche Werte

Fester Wert

Periode

Minimum

Maximum

Periode

Minimum

Maximum

6.

Beobachten Sie die Reaktion des Systems auf die simulierten Werte und nehmen Sie nach Bedarf entsprechende Änderungen an der Konfiguration der

Auswerteelektronik oder am System vor.

7.

Modifizieren Sie die simulierten Werte und wiederholen Sie die

Simulationsverfahren.

8.

Nachdem Sie alle Test- oder Simulationsverfahren abgeschlossen haben, deaktivieren Sie die Sensor Simulation.

Sensorsimulation

Mit der Sensorsimulation können Sie das System testen oder den Messkreis einstellen, ohne die Testbedingungen in Ihrem Prozess erstellen zu müssen. Bei aktivierter

Sensorsimulation gibt die Auswerteelektronik die simulierten Werte für Massedurchfluss,

Dichte und Temperatur aus und ergreift alle erforderlichen Maßnahmen. Beispielsweise kann die Auswerteelektronik eine Abschaltung durchführen, ein Ereignis aktivieren oder einen Alarm setzen.

Ist der Simulationsmodus aktiv, werden die simulierten Werte im gleichen Speicher wie die

Prozessdaten vom Sensor abgelegt. Dann werden die simulierten Werte während des

Betriebs der Auswerteelektronik verwendet. Zum Beispie beeinflusst die Simulation:

• Alle Werte wie Massedurchfluss, Temperatur oder Dichte, die auf dem Display angezeigt oder mittels Ausgängen oder digitaler Kommunikation ausgegeben werden

• Die Summen- und Gesamtzähler für Masse

• Alle Volumenberechnungen und Daten, inkl. ausgegebener Werte, Volumen-

Summenzähler und Volumen-Gesamtzähler

• Alle im Datenlogger gespeicherten Werte für Masse, Dichte oder Volumen

Die Sensorsimulation ändert keine Diagnosewerte.

Im Gegensatz zu tatsächlichen Massedurchfluss- und Dichtewerten sind die simulierten

Werte nicht temperaturkompensiert (d. h. angepasst an den Temperatureinfluss auf die

Sensormessrohre).

Backup der Auswerteelektronik Konfiguration

ProLink II und ProLink III bieten Upload- und Download-Funktionen für die Konfiguration, um Konfigurationssätze auf Ihrem PC zu speichern. Dies ermöglicht ein Sichern und

Wiederherstellen der Auswerteelektronik Konfiguration. Außerdem ist dies eine bequeme

Methode, um eine Konfiguration über mehrere Geräte hinweg zu zu reproduzieren.

10

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

2.4.3

Schnellstart mittels ProLink II

Vorbereitungsverfahren

Eine der folgenden Versionen:

• Eine aktive Verbindung von ProLink II

• Eine aktive Verbindung von ProLink III

Einschränkung

Diese Funktion ist mit keinem anderen Kommunikations-Hilfsmittel verfügbar.

Verfahren

• Sichern der Auswerteelektronik Konfiguration mittels ProLink II:

1. File > Load from Xmtr to File auswählen.

2. Einen Namen und einen Speicherort für die Sicherungsdatei auswählen und auf

Save klicken.

3. Die Optionen auswählen, die die Sicherungsdatei enthalten soll, und auf Download

Configuration

klicken.

• Backup der Auswerteelektronik Konfiguration mittels ProLink III:

1. Device Tools > Configuration Transfer > Save or Load Configuration Data auswählen.

2. Im Gruppenfeld Configuration die Konfigurationsdaten auswählen, die gesichert werden sollen.

3. Auf Save klicken und den Dateinamen und den Speicherort auf Ihrem Computer auswählen.

4. Klicken Sie auf Start Save.

Die Sicherungsdatei wird mit dem ausgewählten Namen und an dem ausgewählten

Speicherort gespeichert. Sie wird als Textdatei gespeichert und kann mittels beliebigem

Text-Editor geöffnet werden.

Werkskonfiguration wiederherstellen

ProLink II

ProLink III

ProLink > Configuration > Device > Werkskonfiguration wiederherstellen

Geräte Extras > Konfigurationsübertragung > Restore Factory Configuration

Überblick

Das Wiederherstellen der Werkskonfiguration versetzt die Auswerteelektronik in eine bekannte Betriebskonfiguration. Dies kann hilfreich sein, wenn während der Konfiguration

Probleme auftreten.

Hinweis

Die Wiederherstellung der Werkskonfiguration ist keine Aktion, die häufig durchgeführt werden sollte. Wenn Sie einen diesbezüglichen Bedarf erkennen, sollten Sie sich an Micro Motion wenden, um in Erfahrung zu bringen, ob für die Lösung bestimmter Probleme eine bevorzugte Methode existiert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

11

Schnellstart mittels Modbus

3

3.1

Schnellstart mittels Modbus

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Einschalten der Auswerteelektronik

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen

Einrichten des Modbus Interface Tool (MIT)

Herstellen einer Modbus Verbindung mit der Auswerteelektronik

Abschluss der Konfiguration und Inbetriebnahme

Einschalten der Auswerteelektronik

Die Auswerteelektronik muss für alle Konfigurations- und Inbetriebnahmeaufgaben sowie für Prozessmessungen eingeschaltet sein.

1.

Den entsprechenden Verfahren folgen, um sicherzustellen, dass ein neues im

Netzwerk befindliches Gerät nicht die bestehenden Messungen und Messkreise stört.

2.

Sicherstellen, dass die Kabel an die Auswerteelektronik, wie in Micro Motion FMT

Auswerteelektronik für Masseabfüllung: Installationsanleitung beschrieben, angeschlossen sind.

3.

Stellen Sie sicher, dass alle Auswerteelektronik und Sensor Gehäusedeckel sowie

Verschlüsse geschlossen sind.

VORSICHT!

Sicherstellen, dass alle Gehäusedeckel und Dichtungen dicht verschlossen sind, um eine

Entzündung in einer brennbaren Umgebung zu vermeiden. Bei Installationen in explosionsgefährdeten Bereichen und mit geöffneten Gehäusedeckeln kann das

Einschalten der Stromversorgung zu einer Explosion führen.

4.

Schalten Sie die Spannungsversorgung ein.

Die Auswerteelektronik führt automatisch Diagnoseroutinen durch. In dieser

Zeitspanne ist Alarm 009 aktiv. Die Diagnoseroutinen sind in ungefähr 30 Sekunden abgeschlossen.

Nachbereitungsverfahren

Obwohl der Sensor bereits kurz nach dem Startvorgang das Prozessmedium verarbeiten kann, kann die Elektronik bis zu 10 Minuten benötigen, um ein thermisches Gleichgewicht zu erreichen. Aus diesem Grund kann es bei dem erstmaligen Startvorgang bzw. bei einer

Abschaltung, die so lange gedauert hat, dass die Komponenten die

Umgebungstemperatur annehmen konnten, ungefähr 10 Minuten dauern, bis sich die

Elektronik erwärmt hat und zuverlässige Prozessmessungen liefert. Während dieser

Warmlaufphase kann es sein, dass Sie geringfügige Instabilitäten oder Ungenauigkeiten der Messung feststellen.

12

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Schnellstart mittels Modbus

3.2

3.3

3.4

Status des Durchfluss-Messsystems prüfen

Das Durchfluss-Messsystem auf jegliche Störbedingungen prüfen, die eine Aktion des

Anwenders erforderlich machen oder die die Messgenauigkeit beeinflussen.

1.

Ca. 10 Sekunden warten, bis der Startvorgang abgeschlossen ist.

Sofort nach dem Startvorgang durchläuft die Auswerteelektronik Diagnoseroutinen und prüft auf Störbedingungen. Während des Startvorgangs ist Alarm A009 aktiv.

Dieser Alarm sollte nach dem Startvorgang automatisch gelöscht werden.

2.

Eine Verbindung mit der Auswerteelektronik herstellen und auf aktive Alarme prüfen.

Nachbereitungsverfahren

Weitere Informationen bzgl. der Anzeige der Liste aktiver Alarme sind unter

Abschnitt 14.3

zu finden.

Weitere Informationen bzgl. der einzelnen Alarme und empfohlener Maßnahmen sind

unter

Abschnitt 16.1

zu finden.

Einrichten des Modbus Interface Tool (MIT)

Das Micro Motion Modbus Interface Tool (MIT) ist ein Hilfsmittel, das alle Modbus Speicher und Register der Auswerteelektronik dokumentiert. Das MIT liefert alle notwendigen

Informationen über Modbus Adressen, Datentypen, Integercodes usw. Zusätzliche

Merkmale ermöglichen die Suche von Speicher und Registern nach Schlüsselwörtern und bereiten auswerteelektronikspezifische oder merkmalspezifische Listen vor und drucken diese aus.

Vorbereitungsverfahren

Für MIT ist Microsoft Excel 2007 oder höher erforderlich.

Version 4 oder höher des MIT ist erforderlich, um die Masse Abfüll-Auswerteelektronik zu unterstützen.

Verfahren

1.

Download das Installationspaket für das Modbus Installation Tool von der

Micro Motion Website herunter ( www.micromotion.com

) oder kopieren Sie es

Micro Motion von der Dokumentations CD.

2.

Entpacken Sie das Installationspaket und starten Sie Setup.

3.

Starten Sie MIT, weitere Informationen finden Sie in der MIT Betriebsanleitung (die zusammen mit dem Hilfsmittel installiert wird).

Herstellen einer Modbus Verbindung mit der

Auswerteelektronik

Durch die Herstellung einer Modbus Verbindung kann ein Modbus Hilfsmittel oder

Programm verwendet werden, um Prozessdaten anzuzeigen, die Auswerteelektronik zu konfigurieren oder wartungstechnische und fehlerbehebende Aufgaben bzw. einen

Befüllvorgang auszuführen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

13

Schnellstart mittels Modbus

Vorbereitungsverfahren

• Jedes standardmäßige Modbus Programm oder Hilfsmittel

• Eine tatsächliche RS-485 Verbindung an die RS-485 Anschlussklemmen der

Auswerteelektronik

Verfahren

1.

Im Modbus Programm die konfigurierte Modbus Adresse eingeben.

Die Standard Modbus Adresse ist 1. Der Bereich geht von 1 bis 127, mit Ausnahme von 111.

2.

Im Modbus Programm andere erforderliche Verbindungsparamater eingeben.

Die Auswerteelektronik akzeptiert alle Modbus Verbindungsanfragen innerhalb der folgenden Parameterbereiche:

Parameter

Protokoll

Baud

Parität

Stoppbits

Bereich

Modbus RTU (8 Bit)

Alle Standardraten zwischen 1200 und

38.400

Gerade, ungerade, keine

1 oder 2

3.5

Abschluss der Konfiguration und

Inbetriebnahme

Verwenden Sie das folgende Verfahren als allgemeine Richtlinien, um die Konfiguration und Inbetriebnahme der Auswerteelektronik abzuschließen.

1.

Konfigurieren Sie die Abfüllung.

Siehe

Kapitel 7

bzgl. Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung.

Siehe

Kapitel 10

bzgl. Abfüllung mit externer Ventilsteuerung.

2.

Führen Sie alle erforderlichen Konfigurationen der Auswerteelektronik durch, die sich nicht speziell auf die Abfüllung beziehen.

Siehe

Kapitel 11

,

Kapitel 12

und

Kapitel 13

.

3.

Führen Sie Tests oder Anpassungen Ihres Systems mittels Sensorsimulation durch.

Siehe

Abschnitt 3.5.1

.

Benötigen Sie Hilfe?

Sie können jederzeit die Werkskonfiguration wiederherstellen, um die

Auswerteelektronik in eine bekannte Betriebskonfiguration zu versetzen. Siehe

Abschnitt 3.5.2

.

14

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

3.5.1

Schnellstart mittels Modbus

Testen oder Anpassen des Systems mittels Modbus und

Sensorsimulation

Verwenden Sie Sensor Simulation, um die Reaktion des Systems auf eine Vielzahl von

Prozessbedingungen zu testen. Dazu gehören Grenz-, Problem- und Alarmbedingungen sowie die Abstimmung des Messkreises.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Bevor Sie die Sensor Simulation aktivieren, stellen Sie sicher, dass der Prozess die

Auswirkungen der simulierten Prozesswerte tolerieren kann.

Verfahren

1.

Konfigurieren Sie die Simulation für Massedurchfluss.

a. Schreiben Sie den Code für die Wellenform in Register 3171.

b. Wenn Sie Fixed gewählt haben, schreiben Sie den Festwert in die Register

3175–3176.

c. Wenn Sie Sawtooth oder Sine gewählt haben, schreiben Sie die Mindestamplitude in die Register 3177–3178, die Maximalamplitude in die Register 3179–3180 und die Wellenperiode in die Register 3181–3182.

2.

Konfigurieren Sie die Simulation für Temperatur.

a. Schreiben Sie den Code für die Wellenform in Register 3172.

b. Wenn Sie Fixed gewählt haben, schreiben Sie den Festwert in die Register

3183–3184.

c. Wenn Sie Sawtooth oder Sine gewählt haben, schreiben Sie die Mindestamplitude in die Register 3185–3186, die Maximalamplitude in die Register 3187–3188 und die Wellenperiode in die Register 3189–3190.

3.

Konfigurieren Sie die Simulation für Dichte.

a. Schreiben Sie den Code für die Wellenform in Register 3173.

b. Wenn Sie Fixed gewählt haben, schreiben Sie den Festwert in die Register

3191–3192.

c. Wenn Sie Sawtooth oder Sine gewählt haben, schreiben Sie die Mindestamplitude in die Register 3193–3194, die Maximalamplitude in die Register 3195–3196 und die Wellenperiode in die Register 3197–3198.

4.

Schreiben Sie 1 in die Spule 255, um die Sensorsimulation zu aktivieren.

5.

Beobachten Sie die Reaktion des Systems auf die simulierten Werte und nehmen Sie nach Bedarf entsprechende Änderungen an der Konfiguration der

Auswerteelektronik oder am System vor.

6.

Modifizieren Sie die simulierten Werte und wiederholen Sie die

Simulationsverfahren.

7.

Nachdem Sie alle Test- oder Simulationsverfahren abgeschlossen haben, schreiben

Sie 0 in Speicher 255, um die Sensor Simulation zu deaktivieren

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

15

Schnellstart mittels Modbus

3.5.2

Sensorsimulation

Mit der Sensorsimulation können Sie das System testen oder den Messkreis einstellen, ohne die Testbedingungen in Ihrem Prozess erstellen zu müssen. Bei aktivierter

Sensorsimulation gibt die Auswerteelektronik die simulierten Werte für Massedurchfluss,

Dichte und Temperatur aus und ergreift alle erforderlichen Maßnahmen. Beispielsweise kann die Auswerteelektronik eine Abschaltung durchführen, ein Ereignis aktivieren oder einen Alarm setzen.

Ist der Simulationsmodus aktiv, werden die simulierten Werte im gleichen Speicher wie die

Prozessdaten vom Sensor abgelegt. Dann werden die simulierten Werte während des

Betriebs der Auswerteelektronik verwendet. Zum Beispie beeinflusst die Simulation:

• Alle Werte wie Massedurchfluss, Temperatur oder Dichte, die auf dem Display angezeigt oder mittels Ausgängen oder digitaler Kommunikation ausgegeben werden

• Die Summen- und Gesamtzähler für Masse

• Alle Volumenberechnungen und Daten, inkl. ausgegebener Werte, Volumen-

Summenzähler und Volumen-Gesamtzähler

• Alle im Datenlogger gespeicherten Werte für Masse, Dichte oder Volumen

Die Sensorsimulation ändert keine Diagnosewerte.

Im Gegensatz zu tatsächlichen Massedurchfluss- und Dichtewerten sind die simulierten

Werte nicht temperaturkompensiert (d. h. angepasst an den Temperatureinfluss auf die

Sensormessrohre).

Wiederherstellen der Werkskonfiguration mittels

Modbus

Das Wiederherstellen der Werkskonfiguration versetzt die Auswerteelektronik in eine bekannte Betriebskonfiguration. Dies kann hilfreich sein, wenn während der Konfiguration

Probleme auftreten.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

Schreiben Sie 1 in Spule 247.

16

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren und Durchführen von Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

Teil II

Konfigurieren und Durchführen von

Abfüllungen mit integrierter

Ventilsteuerung

In diesem Teil enthaltene Kapitel:

Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Abfüllvorgang mittels

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

17

Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung

4 Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Allgemeines Verfahren zur Konfiguration und Durchführung einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung

Tipps und Tricks zum Konfigurieren der Abfüllung mit integrierter

Ventilsteuerung

18

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung

4.1

Allgemeines Verfahren zur Konfiguration und

Durchführung einer Abfüllung mit integrierter

Ventilsteuerung

Abbildung 4-1: Konfigurieren und Durchführen einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung

Choose configuration tool

Choose fill type

Configure fill

Configure fill options

Configure fill control methods

Configure fill reporting methods

Manual

Choose operation tool

Fill operation method Automatic

Set up and program host

Run fill Run fill

4.2

Tipps und Tricks zum Konfigurieren der

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung

Folgende Einstellungen überprüfen, bevor mit der Füllkonfiguration begonnen wird:

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

19

Vorbereiten der Konfiguration einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung

4.2.1

• Zur Konfiguration einer Abfüllung mit den werksseitigen Standardeinstellungen beginnen. Andernfalls können bestimmte Parameterkombinationen von der

Auswerteelektronik abgelehnt werden. Siehe

Abschnitt 4.2.1

.

• Die Einstellungen für Mass Flow Cutoff oder Volume Flow Cutoff sind für die

Abfüllgenauigkeit wichtig. Sicherstellen, dass die entsprechende Abschaltung vor dem Beginn einer Abfüllung oder vor dem Durchführen einer AOC-Kalibrierung eingestellt ist. Siehe

Abschnitt 11.2.3

, wenn Masse zur Messung der Abfüllung verwendet wird. Siehe

Abschnitt 11.3.2

, wenn Volumen zur Messung der Abfüllung

verwendet wird.

• Die Einstellung von Flow Direction regelt, wie die Gesamt-Abfüllmenge gemessen wird. Siehe

Auswirkung der Durchflussrichtung auf die Gesamtbefüllung

bzgl. der

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung.

• Die Messung der Abfüllmenge und der Betrieb können durch andere Parameter der

Auswerteelektronik beeinflusst werden. Allgemeine Informationen zur

Konfiguration können unter

Kapitel 11

,

Kapitel 12

und

Kapitel 13

eingesehen werden.

• Die Konfiguration der Abfüllung oder die allgemeine Konfiguration der

Auswerteelektronik kann während einer Abfüllung verändert werden. Die Änderung der Konfiguration wird aktiv, sobald die Abfüllung beendet ist.

Werkseinstellungen für grundlegende

Befüllungsparameter

Zur Konfiguration einer Befüllung beginnen Sie mit den hier aufgeführten

Werkseinstellungen. Andernfalls können bestimmte Parameterkombinationen von der

Auswerteelektronik abgelehnt werden.

Tabelle 4-1: Grundlegende Befüllungsparameter und Werkseinstellungen

Parameter

Option Befüllung aktiv

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktiv

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllart

Hochzählen

Konfiguration

Werkseinstellung

Aktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Einstufig binär

Aktiviert

% Sollwert

20

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

5

5.1

5.1.1

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ProLink II

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels ProLink II

Konfigurieren einer Abfüllsteuerung mittels ProLink II (optional)

Konfigurieren der Abfüllprotokollierung mittels ProLink II (optional)

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter

Ventilsteuerung mittels ProLink II

Die Befüllungsart entsprechend der Anwendung konfigurieren.

Hinweis

Eine einstufige Binärbefüllung eignet sich für die meisten Anwendungen. Diese Befüllungsart verwenden, soweit keine speziellen Anforderungen für andere Befüllungsarten bestehen. In den meisten Fällen ist die Auswerteelektronik werksseitig für einstufige Binärbefüllungen konfiguriert und mit einem Minimum an Konfigurationsanpassungen vor Ort einsatzbereit.

Konfigurieren einer einstufigen Abfüllung mittels

ProLink II

Eine einstufige Binärbefüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von einem einzelnen Ventil befüllt werden soll. Das Ventil ist solange geöffnet, bis der Befüllungssollwert erreicht ist.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

c. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

21

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

b. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

c. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

e. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

22

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Öffnen Sie das Fenster Filling (Abfüllung).

4.

Flow Source

(Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

5.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktiv

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllart

Einstellung

Aktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Einstufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

6.

Count Up (Hochzählen) wie gewünscht einstellen.

Count Up (Hochzählen) steuert, wie der Befüllzähler rechnet und angezeigt wird.

Option

Enabled (Aktiviert)

Beschreibung

Der Abfüllzähler beginnt bei 0 und zählt bis zu Fill Target (Befüllungssoll) hoch.

Disabled (Deaktiviert) Der Abfüllzähler beginnt bei Fill Target und zählt bis 0 herunter.

7.

Fill Target

(Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Den Wert in den Messeinheiten für Flow Source (Durchflussquelle) konfigurierten

Wert eingeben.

8.

Max Fill Time

(Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

23

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.1.2

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

9.

Measured Fill Time

(Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt

Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

Nachbereitungsverfahren

Optionen für einstufige Abfüllungen sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

• Implementieren der Spülfunktion.

• Implementieren der Pumpfunktion.

Konfigurieren einer zweistufigen Abfüllung mittels

ProLink II

Eine zweistufige Binärbefüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von zwei

Ventilen befüllt werden soll.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Öffnen Sie das Fenster Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

c. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

24

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC d. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

e. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

b. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

25

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

26

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

c. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

e. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Öffnen Sie das Fenster Filling (Abfüllung).

4.

Flow Source

(Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

5.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktivieren

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllungsart

Einstellung

Aktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Zweistufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

6.

Count Up (Hochzählen) wie gewünscht einstellen.

Count Up

(Hochzählen) steuert, wie der Befüllzähler rechnet und angezeigt wird.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option Beschreibung

Enabled (Aktiviert) Der Abfüllzähler beginnt bei 0 und zählt bis zu Fill Target (Befüllungssoll) hoch.

Disabled (Deaktiviert) Der Abfüllzähler beginnt bei Fill Target und zählt bis 0 herunter.

7.

Configure By (Konfigurieren von) wie gewünscht einstellen.

Configure By

(Konfigurieren von) steuert, wie die Ventilsteuerzeit konfiguriert ist.

Option Beschreibung

% Sollwert

Menge

Die Ventilöffnungs- und schließzeit wird als Prozentsatz von Fill Target (Befüllungssoll) konfiguriert. Zum Beispiel:

• Ventil öffnet = 0 %: Das Ventil öffnet, wenn die aktuelle Befüllunssumme 0 % von Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

• Ventil schließt = 90 %: Das Ventil schließt, wenn die aktuelle Befüllungssumme 90 % von Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

Die Ventilöffnungs- und schließzeiten werden zusammen mit der konfigurierten

Messeinheit konfiguriert. Zum Beispiel:

• Ventil öffnet = 0 g: Das Ventil öffnet, wenn die aktuelle Befüllungssumme 0 g beträgt.

• Ventil schließt = 50 g: Das Ventil schließt, wenn die aktuelle Befüllungssumme 50 g weniger als Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

8.

Fill Target (Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Den Wert in den Messeinheiten für Flow Source (Durchflussquelle) konfigurierten

Wert eingeben.

9.

Max Fill Time

(Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time

(Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

10.

Measured Fill Time

(Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt

Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

11.

Open Primary

(Primär öffnen), Open Secondary (Sekundär öffnen), Close Primary (Primär schließen) und Close Secondary (Sekundär schließen) wie gewünscht einstellen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

27

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Diese Werte steuern den Zeitpunkt in der Befüllung, bei dem die primären und sekundären Ventile öffnen und schließen. Entweder werden sie durch die Menge oder den Prozentsatz des Sollwertes, wie durch den Configure By (Konfiguriert durch)

Parameter gesteuert, konfiguriert.

Entweder muss Open Primary (Primär öffnen) oder Open Secondary (Sekundär öffnen) so eingestellt werden, dass sie zu Befüllungsbeginn öffnen. Sofern dies gewünscht wird, können beide zu Befüllungsbeginn öffnen. Wird ein Wert so eingestellt, dass er später öffnet, wird der andere automatisch so eingestellt, dass er zu

Befüllungsbeginn öffnet.

Entweder muss Close Primary (Primär schließen) oder Close Secondary (Sekundär schließen) auf Schließen bei Befüllungsende eingestellt werden. Sofern dies gewünscht wird, können beide bei Befüllungsende schließen. Wird ein Wert so eingestellt, dass er früher schließt, wird der andere automatisch so eingestellt, dass er bei Befüllungsende schließt.

Nachbereitungsverfahren

Optionen für zweistufige Abfüllungen sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

• Implementieren der Spülfunktion.

Ventilöffnungs- und Schließsequenzen für zweistufige diskrete Abfüllungen

Die folgenden Abbildungen zeigen das Öffnen und Schließen der Sekundärventile, gesteuert durch die Konfiguration von Primär öffnen, Sekundär öffnen, Primär schließen und

Sekundär schließen .

Diese Abbildungen setzen voraus, dass die Abfüllung von Anfang bis Ende ohne

Unterbrechungen läuft.

Abbildung 7-1:

Zuerst Primär öffnen, zuerst Primär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

T2

Start Open

Secondary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

28

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Abbildung 7-2:

Zuerst Primär öffnen, zuerst Sekundär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Abbildung 7-3:

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Primär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Abbildung 7-4:

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Sekundär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

T2

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

T2

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

T2

Start Open

Primary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Einfluss von Configure By (Konfigurieren durch) auf das Öffnen

und Schließen des Ventils

Configure By (Konfigurieren durch) steuert, wie die Werte für Open Primary (Primär öffnen),

Open Secondary Sekundär öffnen), Close Primary (Primär schließen) und Close Secondary

(Sekundär schließen) konfiguriert und angewendet werden.

• Wenn Configure By(Konfiguriert durch) = % Target (Sollwert), addiert die

Auswerteelektronik die konfigurierten Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) und

„Valve Close“ (Ventil geschlossen) zu 0 %.

• Wenn Configure By (Konfiguriert durch) = Quantity (Menge), addiert die

Auswerteelektronik die konfigurierten Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) zu

0, und subtrahiert die konfigurierten Werte für „Valve Close“ (Ventil geschlossen) von Fill Target (Befüllungssollwert).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

29

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.1.3

Beispiel: Configure By (Konfiguriert durch) und Befehle zum Öffnen/Schließen des

Ventils

Fill Target (Befüllungssollwert) = 200 g. Das Primärventil soll zu Beginn des

Befüllungsvorgangs öffnen und am Ende des Befüllungsvorgangs schließen. Das

Sekundärventil soll öffnen, nachdem 10 g abgefüllt wurden und wieder schließen,

nachdem 190 g abgefüllt wurden. Siehe

Tabelle 7-1

bzgl. der erforderlichen Einstellungen, die dieses Ergebnis bewirken.

Tabelle 7-1:

Configure By

(Konfiguriert durch) und Ventilkonfiguration

Configure By (Konfiguriert durch)

% Sollwert

Menge

Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) und „Valve

Close“ (Ventil geschlossen)

• Open Primary (Primär öffnen) = 0 %

• Open Secondary (Sekundär öffnen) = 5 %

• Close Secondary (Sekundär schließen) = 95 %

• Close Primary (Primär schließen) = 100 %

Open Primary

(Primär öffnen) = 0 g

Open Secondary

(Sekundär öffnen) = 10 g

Close Secondary

(Sekundär schließen) = 10 g

Close Primary

(Primär schließen) = 0 g

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mittels

ProLink II

Eine zeitgesteuerte Befüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von einem einzelnen Ventil befüllt werden soll. Der Ventil ist für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

c. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

30

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Signal von der Auswerteelektronik

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

b. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

c. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

e. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

31

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.1.4

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktivieren

Spülung aktivieren

Zeitgesteuerte Befüllung aktivieren

Befüllungsart

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Einstufig binär

4.

Target Time (Sollwertzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die der

Befüllungsvorgang dauern wird.

Nachbereitungsverfahren

Die folgende Option ist für zeitgesteuerte Abfüllungen verfügbar:

• Implementieren der Spülfunktion.

Konfigurieren einer Abfüllung mit doppeltem Füllkopf mittels ProLink II

Eine Befüllung mit doppeltem Füllkopf konfigurieren, wenn zwei Behälter abwechselnd von doppelten Füllköpfen befüllt werden sollen. Jedes Ventil ist solange geöffnet, bis der

Befüllungssollwert

erreicht ist.

Wichtig

Das konfigurierte Fill Target (Befüllungssoll) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

c. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

32

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

Spannung

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC d. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

e. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

b. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

33

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

34 c. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

e. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Öffnen Sie das Fenster Filling (Abfüllung).

4.

Flow Source (Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate

Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

5.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktivieren

AOC aktivieren

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllart

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Einstufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

6.

Fill Target (Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Anmerkung

Das konfigurierte Fill Target (Befüllungssoll) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.1.5

7.

Max Fill Time

(Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

8.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt

Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

Nachbereitungsverfahren

Optionen für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mit doppeltem Füllkopf mittels ProLink II

Eine zeitgesteuerte Befüllung mit doppeltem Füllkopf konfigurieren, wenn zwei Behälter abwechselnd von doppelten Füllköpfen befüllt werden sollen. Jedes Ventil ist für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Wichtig

Die konfigurierte Target Time (Sollwertzeit) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

c. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

35

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC d. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

e. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

b. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

36

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

c. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

e. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Öffnen Sie das Fenster Filling (Abfüllung).

4.

Flow Source (Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate

Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

5.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktivieren

AOC aktivieren

Spülung aktivieren

Zeitgesteuerte Befüllung aktivieren

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

37

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.2

5.2.1

Parameter

Befüllungsart

Einstellung

Einstufig binär

6.

Target Time

(Sollwertzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die der

Befüllungsvorgang dauern wird.

Anmerkung

Die konfigurierte Target Time (Sollwertzeit) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels

ProLink II

Je nach Befüllungsart kann die automatische Überfüllkompensation (AOC), die Spül- oder die Pumpenfunktion konfiguriert und angewendet werden.

Konfigurieren und Implementieren der automatischen

Überfüllkompensation (AOC) mittels ProLink II

Die automatische Überfüllkompensation (AOC) wird verwendet, um die Abfüllzeit anzupassen und um für die Zeit zu kompensieren, die benötigt wird, den Befehl zum

Schließen des Ventils zu übertragen bzw. damit das Ventil vollständig schließt.

Vorbereitungsverfahren

Vor Einrichtung der AOC stellen Sie sicher, dass alle anderen Abfüllparameter richtig konfiguriert sind.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Temperature (Temperatur).

2.

Wählen Sie die Art der zu implementierenden AOC.

Option Beschreibung

Fixed Das Ventil schließt an dem Punkt, der durch Fill Target minus der Menge, die in Fixed

Overshoot Comp eingegeben ist, definiert wird. Verwenden Sie diese Option nur dann, wenn der Wert für die „Frühwarnung“ bereits bekannt ist.

Overfill

Definiert die Richtung, aus der der AOC-Algorithmus sich der Sollmenge nähert.

Der AOC-Algorithmus beginnt mit der Schätzung eines Überfüllungswerts und reduziert dann die Überfüllung in aufeinanderfolgenden Kalibrierabfüllungen.

Underfill

Definiert die Richtung, aus der der AOC-Algorithmus sich der Sollmenge nähert.

Der AOC-Algorithmus beginnt mit der Schätzung eines Unterfüllungswerts und reduziert dann die Unterfüllung in aufeinanderfolgenden Kalibrierabfüllungen.

38

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Hinweis

Die Option Fixed wird normalerweise nicht verwendet. Wenn Sie Fixed wählen, funktioniert die

Auswerteelektronik als Legacy-Batchsteuerung. In typischen Einsatzbereichen bieten die anderen AOC-Optionen bessere Genauigkeit und Wiederholbarkeit.

Einschränkung

Die Optionen Fixed und Overfill werden für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf nicht unterstützt.

3.

Implementierung der Fixed AOC: a. Deaktivieren Sie Enable AOC.

b. Setzen Sie AOC Algorithm auf Fixed.

c. Stellen Sie Fixed Overshoot Comp nach Wunsch ein.

Die Voreinstellung ist 0 und wird in Prozesseinheiten gemessen.

Die Auswerteelektronik schließt das Ventil, wenn der aktuelle Abfüllzähler gleich dem Fill Target minus dem angegebenen Wert (in Prozesseinheiten) ist.

4.

So implementieren Sie Overfill oder Underfill: a. Stellen Sie sicher, dass Enable AOC aktiviert ist.

b. Setzen Sie AOC Algorithm auf Underfill oder Overfill.

c. Stellen Sie AOC Window Length auf die Anzahl der Abfüllungen ein, die zur AOC-

Kalibrierung verwendet wird.

Die Voreinstellung ist 10. Der Auswahlbereich ist 2 bis 32.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt die Verwendung des Standardwerts, es sei denn, Sie haben besondere Anwendungsanforderungen.

Wichtig

Ändern Sie die Werte für AOC Change Limit oder AOC Convergence Rate nur auf Anweisung des

Kundendienstes von Micro Motion. Diese Parameter werden verwendet, um die Funktion des

AOC-Algorithmus für besondere Anwendungsanforderungen einzustellen.

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie AOC Algorithm auf Overfill oder Underfill setzen, müssen Sie eine AOC-Kalibrierung durchführen.

Durchführen einer AOC-Kalibrierung mittels ProLink II

Die AOC-Kalibrierung wird verwendet, um den Wert für die automatische

Überfüllkompensation (Automatic Overshoot Compensation, AOC) anhand der Ist-

Abfülldaten zu berechnen. Wenn Sie AOC Algorithm auf Overfill oder Underfill setzen, müssen

Sie eine AOC-Kalibrierung durchführen.

Es gibt zwei Arten der AOC-Kalibrierung:

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

39

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

• Standard: Die Kalibrierung wird manuell durchgeführt. Der AOC-Koeffizient wird anhand von Abfülldaten berechnet, die bei dieser Kalibrierung eingeholt werden, und derselbe AOC-Koeffizient wird solange angewandt, bis die Kalibrierung wiederholt wird.

• Rolling: Die Kalibrierung wird kontinuierlich und automatisch durchgeführt, und der

AOC-Koeffizient wird kontinuierlich - auf Basis von Abfülldaten des letzten

Abfüllvorgangs - aktualisiert.

Hinweis

Für stabile Prozesse empfiehlt Micro Motion die AOC-Standardkalibrierung. Testen Sie nach Bedarf beide Methoden und wählen Sie die Methode, mit der Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Durchführen einer AOC-Standardkalibrierung

Standard AOC Calibration wird verwendet, um einen konstanten AOC-Koeffizienten zu erzeugen.

Vorbereitungsverfahren

AOC Window Length

muss entsprechend gesetzt werden. Micro Motion empfiehlt die

Verwendung des Standardwerts (10), es sei denn, Sie haben besondere

Anwendungsanforderungen.

Mass Flow Cutoff bzw. Volume Flow Cutoff müssen entsprechend der Betriebsumgebung gesetzt werden.

• Wenn Flow Source auf Mass Flow Rate gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.2.3

.

• Wenn Flow Source auf Volume Flow Rate gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.3.2

.

Ihr System muss zum Abfüllen bereit sein, und Sie müssen wissen, wie Abfüllvorgänge ausgeführt werden.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

2.

Kalibrierung des Primärventils (alle Befüllarten): a. Klicken Sie auf Start AOC Cal.

b. Führen Sie zwischen zwei und der in AOC Window Length angegebenen Anzahl von

Kalibrierabfüllungen aus.

Anmerkung

Sie können nach Wahl auch mehr Kalibrierabfüllungen durchführen. Der AOC-Koeffizient wird anhand der letzten Abfüllungen berechnet.

Hinweis

Normalerweise werden, aufgrund der werksseitigen Standardeinstellungen, die ersten

Abfüllungen leicht über- oder unterfüllt. Im Laufe der Kalibrierung werden diese

Abfüllungen auf dem Fill Target konvergieren.

c. Wenn die Abfüllzähler kontinuierlich zufriedenstellend sind, klicken Sie auf Save

AOC Cal

.

40

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

3.

Kalibrierung des Sekundärventils (Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf): a. Klicken Sie auf Start Secondary AOC Cal.

b. Führen Sie zwischen zwei und der in AOC Window Length angegebenen Anzahl von

Kalibrierabfüllungen aus.

Die Auswerteelektronik führt die Abfüllungen automatisch durch das

Sekundärventil durch.

Anmerkung

Sie können nach Wahl auch mehr Kalibrierabfüllungen durchführen. Der AOC-Koeffizient wird anhand der letzten Abfüllungen berechnet.

Hinweis

Normalerweise werden, aufgrund der werksseitigen Standardeinstellungen, die ersten

Abfüllungen leicht über- oder unterfüllt. Im Laufe der Kalibrierung werden diese

Abfüllungen auf dem Fill Target konvergieren.

c. Wenn die Abfüllzähler kontinuierlich zufriedenstellend sind, klicken Sie auf Save

Secondary AOC Cal

.

Der aktuelle AOC-Koeffizient wird im Fenster Run Filler angezeigt. Falls Sie eine Abfüllung mit doppeltem Füllkopf durchführen, zeigt das Fenster Run Filler den AOC-Koeffizienten für das Primär- und für das Sekundärventil an. Diese Koeffizienten werden solange auf die

Abfüllvorgänge angewandt, wie AOC aktiviert ist.

Anmerkung

Bei zweistufigen Abfüllungen wird der AOC-Wert auf das Ventil angewandt, das sich schließt, nachdem die Sollmenge erreicht ist. Falls die Abfüllparameter so eingestellt sind, dass sich beide

Ventile nach Erreichen der Sollmenge schließen, wird der AOC-Koeffizient auf beide Ventile angewandt.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt eine Wiederholung der AOC-Kalibierung, falls einer der folgenden Zustände eintritt:

Wenn Geräte ausgetauscht oder eingestellt wurden.

Wenn sich die Durchflussmenge bedeutend geändert hat.

Wenn die Abfüllgenauigkeit niedriger als erwartet ist.

Wenn Mass Flow Cutoff oder Volume Flow Cutoff geändert wurden.

Einrichten einer kontinuierlichen AOC-Kalibrierung

Rolling AOC Calibration wird verwendet, um den AOC-Koeffizienten kontinuierlich - auf

Basis von Abfülldaten des letzten Abfüllvorgangs - zu aktualisieren.

Vorbereitungsverfahren

AOC Window Length muss entsprechend gesetzt werden. Micro Motion empfiehlt die

Verwendung des Standardwerts (10), es sei denn, Sie haben besondere

Anwendungsanforderungen.

Ihr System muss zum Abfüllen bereit sein, und Sie müssen wissen, wie Abfüllvorgänge ausgeführt werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

41

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.2.2

42

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

2.

Zur Kalibrierung des Primärventils (alle Abfüllarten) klicken Sie auf Start AOC Cal: Zur

Kalibrierung des Sekundärventils (Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf) klicken Sie auf Start Secondary AOC Cal.

Sie können die kontinuierliche AOC-Kalibrierung für ein oder beide Ventile einrichten.

3.

Starten Sie die Serienabfüllung.

Die Auswerteelektronik berechnet den/die AOC-Koeffizienten nach jeder Abfüllung anhand der letzten xAbfüllungen neu, wobei x die in AOC Window Length festgelegte Anzahl ist. Die aktuellen Werte werden im Fenster Run Filler angezeigt. Falls sich die Konfiguration oder die Prozessbedingungen geändert haben, gleicht die kontinuierliche AOC-

Kalibrierung diese Änderungen aus. Diese Einstellung findet jedoch über mehrere

Abfüllungen hinweg statt, das heißt, dass es einige Abfüllvorgänge dauern wird, ehe AOC die Werte angepasst hat.

Hinweis

Während die AOC-Kalibrierung läuft, auf Save AOC Cal (AOC-Kal. speichern) oder Save Secondary AOC

Cal (Sekundär-AOC-Kal. speichern) klicken. Der aktuelle AOC-Koeffizient wird gespeichert und auf alle nachfolgenden Abfüllungen durch das entsprechende Ventil angewandt. Mit anderen Worten

ändert diese Aktion die AOC-Kalibriermethode für dieses Ventil von Rolling auf Standard.

Konfigurieren der Spülfunktion mittels ProLink II

Die Spülfunktion wird verwendet, um ein Hilfsventil zu steuern, das nicht für die Abfüllung eingesetzt wird. Beispielsweise kann damit ein Behälter mit Wasser oder Gas aufgefüllt werden, nachdem der Füllvorgang abgeschlossen ist, oder sie kann als “ Dämpfung dienen.” Der Durchfluss durch das Hilfsventil wird von der Auswerteelektronik nicht gemessen. Eine Konfiguration der Spülfunktion zur automatischen oder manuellen

Spülsteuerung ist möglich. Bei der Auswahl der automatischen Steuerung wird das

Hilfsventil nach jeder Befüllung geöffnet und nach dem Ablauf der konfigurierten Spülzeit geschlossen.

Einschränkung

Die Spülfunktion wird nicht für Befüllungen mit doppeltem Füllkopf oder zeitgesteuerte Befüllungen mit doppeltem Füllkopf unterstützt.

Vorbereitungsverfahren

Die Binärausgänge müssen entsprechend Ihrer Abfüllart und Abfülloptionen geschaltet sein.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren von Kanal B als Binärausgang: a. Wählen Sie ProLink > Configuration > Channel.

b. Setzen Sie Channel B Type Assignment auf Discrete Output.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels c. Öffnen Sie das Fenster Discrete Output (Binärausgang).

d. Setzen Sie DO1 Assignment auf Discrete Batch: Purge Valve.

e. Stellen Sie DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC f. Stellen Sie DO1 Fault Action entsprechend Ihrer Installation ein.

Option

Upscale

Downscale

None

Beschreibung

Der Binäreingang wird auf EIN geschaltet (Ventil geöffnet), wenn eine Störung auftritt.

Der Binäreingang wird auf AUS geschaltet (Ventil geschlossen), wenn eine Störung auftritt.

Bei Auftreten einer Störung werden keine Maßnahmen ergriffen. Der Binärausgang bleibt in dem Zustand, in dem er vor Auftreten der Störung war.

2.

Spülung konfigurieren: a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Temperature (Temperatur).

b. Enable Purge (Spülung aktivieren) aktivieren.

c. Purge Mode (Spülmodus) wie gewünscht einstellen.

Option

Auto (Automatisch)

Manual (Manuell)

Beschreibung

Eine Spülung wird nach jeder Befüllung automatisch durchgeführt.

Spülvorgänge müssen manuell gestartet und gestoppt werden.

Hinweis

Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt ist, ist eine manuelle

Steuerung des Spülventils weiterhin möglich. Eine Spülung kann manuell gestartet oder gestoppt werden oder sie kann durch die Auswerteelektronik nach der abgelaufenen

Purge Time (Spülzeit) gestoppt werden. Wird eine Spülung automatisch gestartet, kann sie manuell gestoppt werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

43

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.2.3

d. Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt ist, Purge Delay

(Spülverzögerung) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die

Auswerteelektronik nach der Befüllung warten soll, umd das Spülventil zu

öffnen.

Der Standardwert für Purge Delay (Spülverzögerung) beträgt 2 Sekunden.

e. Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt wird, Purge Time

(Spülzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die Auswerteelektronik das

Ventil offen halten soll.

Der Standardwert für Purge Time (Spülzeit) beträgt 1 Sekunde. Der Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

Hinweis

Die nächste Befüllung kann erst beginnen, wenn das Spülventil geschlossen ist.

Konfigurieren der Pumpenfunktion mittels ProLink II

Die Pumpfunktion wird verwendet, um den Druck während der Abfüllung zu erhöhen, indem eine in Flussrichtung liegende Pumpe kurz vor dem Beginn der Abfüllung gestartet wird.

Einschränkung

Die Pumpenfunktion wird nicht für zweistufige Binärbefüllungen, Befüllungen mit doppeltem

Füllkopf, zeitgesteuerte Befüllungen oder zeitgesteuerte Befüllungen mit doppeltem Füllkopf unterstützt.

Vorbereitungsverfahren

Die Binärausgänge müssen entsprechend Ihrer Abfüllart und Abfülloptionen geschaltet sein.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Öffnen Sie das Fenster Discrete Output (Binärausgang).

b. Setzen Sie Precision DO2 auf Pump.

c. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

44

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

5.3

5.3.1

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Option

Signal von der Auswerteelektronik

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Temperature (Temperatur).

3.

Pump to Valve Delay

(Pumpe-zu-Ventilverzögerung) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die Pumpe laufen soll, bevor das Ventil geöffnet wird.

Der Standardwert beträgt 10 Sekunden. Der Bereich liegt bei 0 Sekunden bis

30 Sekunden.

Wenn der Befehl Begin Filling (Befüllung beginnen) empfangen wird, startet die

Auswerteelektronik die Pumpe, wartet die unter Pump to Valve Delay (Pumpe-zu-

Ventilverzögerung) spezifizierte Anzahl von Sekunden und öffnet dann das Ventil. Die

Pumpe läuft, bis die Befüllung abgeschlossen ist.

Konfigurieren einer Abfüllsteuerung mittels

ProLink II (optional)

Bei einer typischen Serienfertigung erfolgt die Abfüllsteuerung (Starten und Stoppen der

Abfüllung) durch den Host oder die SPS. Sie können auf Wunsch das System auch so einrichten, dass die Abfüllung über den Binäreingang (falls verfügbar) begonnen, beendet, angehalten und fortgesetzt wird. Außerdem können Sie ein Ereignis definieren, bei dem die Abfüllung beginnt, endet, angehalten oder fortgesetzt wird.

Konfigurieren des Binäreingangs für die Abfüllsteuerung mittels ProLink II

Wenn Kanal B verfügbar ist, können Sie diesen als Binäreingang konfigurieren und verwenden, um eine Abfüllung zu beginnen oder zu beenden oder um eine laufende

Abfüllung anzuhalten und fortzusetzen. Außerdem können Sie den Kanal zum

Zurücksetzen des Masse Summenzählers, des Volumen Summenzählers oder aller

Summenzähler konfigurieren. Wenn der Binäreingang aktiviert ist, werden alle zugewiesenen Aktionen durchgeführt.

Vorbereitungsverfahren

Kanal B muss als Binärausgang geschaltet sein.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren von Kanal B als Binäreingang: a. Wählen Sie ProLink > Configuration > Channel.

b. Setzen Sie Type Assignment für Kanal B auf Discrete Input.

2.

Weisen Sie dem Binäreingang Steuerungsaktionen zur Abfüllung zu.

a. Öffnen Sie das Fenster Discrete Input (Binäreingang).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

45

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels b. Wählen Sie die Aktion oder Aktionen, die bei Aktivierung des Binäreingangs ausgeführt werden sollen.

Aktion

Begin Filling

End Filling

Pause Filling

Resume Filling

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Reset All Totals

Beschreibung

Beginnt die Abfüllung mit der aktuellen Abfüllkonfiguration. Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt, bevor die Abfüllung beginnt.

Beendet die aktuelle Abfüllung und führt Funktionen zum Ende der Abfüllung aus. Die Abfüllung kann nicht fortgesetzt werden.

Bemerkungen

Falls eine Abfüllung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wenn ein automatischer Spülvorgang läuft, werden die Funktionen zum Start der Abfüllung ausgeführt, sobald der Spülvorgang abgeschlossen ist.

Wird ausgeführt, während eine Abfüllung läuft oder angehalten ist und während eines Spülvorgangs oder einer Spülverzögerung.

Für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem

Füllkopf beendet der Befehl immer die zurzeit aktive Abfüllung.

Zeitgesteuerte Abfüllungen, Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf: Identisch mit

End Filling

.

Einstufige Abfüllungen und zweistufige Abfüllungen: Hält die Abfüllung vorläufig an. Die

Abfüllung kann fortgesetzt werden, wenn die

Abfüllmenge kleiner als die Sollmenge ist.

Startet die Abfüllung wieder, nachdem sie unterbrochen wurde. Die Zählung wird an der

Stelle oder an dem Zeitpunkt wieder fortgesetzt, an der/dem sie unterbrochen wurde.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers auf

0 zurück.

Setzt den Wert des Volumen Summenzählers auf 0 zurück.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers und des Volumen Summenzählers auf 0 zurück, und setzt den Abfüllzähler auf 0 zurück.

Falls ein Spülvorgang oder eine Spülverzögerung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn eine einstufige Abfüllung oder eine zweistufige Abfüllung angehalten wurden. Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

c. Öffnen Sie für jede ausgewählte Aktion die Dropdown-Liste und wählen Sie

Discrete Input 1

.

3.

Stellen Sie DI1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das vom Binäreingang gesendete EIN-Signal auch als EIN gelesen wird, und umgekehrt.

46

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.3.2

Aktion

Begin Filling

End Filling

Pause Filling

Option

Active High

Active Low

Angelegte Spannung über

Anschlussklemmen

3 bis 30 VDC

<0,8 VDC

<0,8 VDC

3 bis 30 VDC

Auswerteelektronik liest

ON

OFF

ON

OFF

Einrichten eines Ereignisses zur Durchführung einer

Abfüllsteuerung mittels ProLink II

Sie können ein Ereignis zuweisen, um eine Abfüllung zu starten, zu stoppen, anzuhalten oder fortzusetzen. Außerdem können Sie das Ereignis zum Zurücksetzen des Masse

Summenzählers, des Volumen Summenzählers oder aller Summenzähler zuweisen. Beim

Schalten des Ereignisses auf ON (EIN) werden alle zugewiesenen Aktionen durchgeführt.

Vorbereitungsverfahren

Sie müssen alle gewünschten Ereignisse konfigurieren. Sie können diese Ereignisse sowohl vor als auch nach dem Zuweisen von Aktionen konfigurieren.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Weisen Sie dem Ereignis Steuerungsaktionen zur Abfüllung zu.

a. Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Discrete Events (Binärereignisse).

b. Identifizieren Sie die Aktion oder Aktionen, die bei Auftreten des Discrete Event 1 ausgeführt werden soll bzw. sollen.

Beschreibung

Beginnt die Abfüllung mit der aktuellen Abfüllkonfiguration. Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt, bevor die Abfüllung beginnt.

Beendet die aktuelle Abfüllung und führt Funktionen zum Ende der Abfüllung aus. Die Abfüllung kann nicht fortgesetzt werden.

Bemerkungen

Falls eine Abfüllung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wenn ein automatischer Spülvorgang läuft, werden die Funktionen zum Start der Abfüllung ausgeführt, sobald der Spülvorgang abgeschlossen ist.

Wird ausgeführt, während eine Abfüllung läuft oder angehalten ist und während eines Spülvorgangs oder einer Spülverzögerung.

Für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem

Füllkopf beendet der Befehl immer die zurzeit aktive Abfüllung.

Zeitgesteuerte Abfüllungen, Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf: Identisch mit

End Filling

.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

47

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Aktion

Resume Filling

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Reset All Totals

Beschreibung

Einstufige Abfüllungen und zweistufige Abfüllungen: Hält die Abfüllung vorläufig an. Die

Abfüllung kann fortgesetzt werden, wenn die

Abfüllmenge kleiner als die Sollmenge ist.

Startet die Abfüllung wieder, nachdem sie unterbrochen wurde. Die Zählung wird an der

Stelle oder an dem Zeitpunkt wieder fortgesetzt, an der/dem sie unterbrochen wurde.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers auf

0 zurück.

Setzt den Wert des Volumen Summenzählers auf 0 zurück.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers und des Volumen Summenzählers auf 0 zurück, und setzt den Abfüllzähler auf 0 zurück.

Bemerkungen

Falls ein Spülvorgang oder eine Spülverzögerung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn eine einstufige Abfüllung oder eine zweistufige Abfüllung angehalten wurden. Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

2.

Wiederholen Sie das Verfahren für Discrete Event 2–5.

Beispiel: Ereignisse überwachen den Prozess und pausieren oder beenden die

Abfüllung

Der akzeptable Dichtebereich für Ihren Prozess ist 1,1 g/cm

3

bis 1,12 g/cm

3

. Der akzeptable Temperaturbereich ist 20 °C bis 25 °C. Wenn die Dichte den Messbereich

überschreitet, möchten Sie die Abfüllung anhalten. Wenn die Temperatur den

Messbereich überschreitet, möchten Sie die Abfüllung beenden.

Konfiguration der Ereignisse:

• Discrete Event 1:

-

Event Type

: Out of Range

-

Process Variable

: Density

Low Setpoint (A) : 1,1 g/cm

3

High Setpoint (B) : 1,12 g/cm

3

• Discrete Event 2:

-

Event Type

: Out of Range

Process Variable : Temperature

Low Setpoint (A) : 20 °C

-

High Setpoint (B)

: 25 °C

Aktionszuordnungen:

• Pause Fill : Discrete Event 1

End Fill

: Discrete Event 2

48

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.3.3

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie Ereignissen Aktionen zugeordnet haben, die nicht konfiguriert sind, müssen Sie diese Ereignisse konfigurieren, bevor Sie diese Methode der Abfüllsteuerung implementieren können.

Mehrere Maßnahmen, die einem Binäreingang oder

Ereignis zugewiesen sind

Wenn mehrere Maßnahmen einem Binäreingang oder Ereignis zugewiesen sind, führt die

Auswerteelektronik nur die Maßnahmen durch, die jeweils für die aktuelle Situation von

Bedeutung sind. Wenn zwei oder mehr der Maßnahmen sich gegenseitig ausschließen, führt die Auswerteelektronik Maßnahmen gemäß einem Prioritätenschema durch, das in der Firmware der Auswerteelektronik definiert ist.

Die folgenden Beispiele zeigen drei Konfigurationen, die Micro Motion empfiehlt, und zwei

Konfigurationen, die nicht empfohlen werden.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs oder des Ereignisses, um eine Abfüllung zu beginnen und zu beenden (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Beginn

Abfüllung-Ende

• Masse Summenzähler zurücksetzen

• Volumen Summenzähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, werden der Masse Summenzähler und der Volumen

Summenzähler zurückgesetzt und eine Abfüllung beginnt.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet und der Masse Summenzähler und der Volumen Summenzähler werden zurückgesetzt.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs oder des Ereignisses, um die Abfüllung zu beginnen, anzuhalten und sie fortzusetzen (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

• Abfüllung-Beginn

• Abfüllung-Pause

Abfüllung-Fortsetzung

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird diese gestartet.

• Wenn eine Abfüllung läuft und nicht angehalten wurde, wird diese angehalten.

• Wenn eine Abfüllung angehalten wurde, wird diese fortgesetzt.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs, um die Abfüllung zu starten und den

Volumenzähler zurückzusetzen (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Beginn

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

49

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.4

Volumen Summenzähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird der Volumen Summenzähler zurückgesetzt und eine Abfüllung beginnt.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird der Volumen Summenzähler zurückgesetzt.

Hinweis

Diese Konfiguration ist nützlich, wenn die Abfüllung hinsichtlich der Masse konfiguriert wird, das

Gesamtvolumen für die Abfüllung aber ebenfalls ermittelt werden soll. In diesem Fall nicht den

Binäreingang aktivieren, während die Abfüllung läuft. Am Ende der Abfüllung kann das

Gesamtvolumen abgelesen werden. Danach mit der nächsten Abfüllung fortfahren.

Beispiel: Inkompatible Zuordnungen (nicht empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Beginn

• Abfüllung-Ende

• Abfüllung-Pause

Abfüllung-Fortsetzung

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird diese gestartet.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet.

In diesem Beispiel wird die Abfüllung durch den Binäreingang oder das Ereignis nicht angehalten, weil die Maßnahme End Fill Priorität hat.

Beispiel: Inkompatible Zuordnungen (nicht empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Ende

• Alle Zähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, werden alle Zähler, einschließlich dem Abfüll-

Summenzähler, zurückgesetzt.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet und alle Zähler, einschließlich dem

Abfüll-Summenzähler, werden zurückgesetzt.

Das Ergebnis dieser Kombination ist, dass der Abfüll-Summenzähler vor dem Abrufen der

Daten zurückgesetzt wird.

Konfigurieren der Abfüllprotokollierung mittels ProLink II (optional)

Sie können die Auswerteelektronik so konfigurieren, dass der ON/OFF-Status über Kanal B

(falls verfügbar) und der Prozentsatz der Abfüllung über den mA-Ausgang ausgegeben wird.

50

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

5.4.1

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

Konfigurieren von Kanal B als Binärausgang und

Übertragen des Abfüllstatus ON/OFF mittels ProLink II

Falls Kanal B verfügbar ist, können Sie diesen verwenden, um auszugeben, ob ein

Abfüllvorgang läuft.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Kanal B muss als Binärausgang geschaltet sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Configuration > Channel.

2.

Setzen Sie Channel B Type Assignment auf Discrete Output.

3.

Öffnen Sie das Fenster Discrete Output (Binärausgang).

4.

Setzen Sie DO1 Assignment auf Discrete Batch: Batching/Filling In Progress.

5.

Stellen Sie DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

6.

Stellen Sie DO1 Fault Action entsprechend Ihrer Installation ein.

Option

Upscale

Downscale

None

Beschreibung

Der Binäreingang wird auf EIN geschaltet (Ventil geöffnet), wenn eine Störung auftritt.

Der Binäreingang wird auf AUS geschaltet (Ventil geschlossen), wenn eine Störung auftritt.

Bei Auftreten einer Störung werden keine Maßnahmen ergriffen. Der Binärausgang bleibt in dem Zustand, in dem er vor Auftreten der Störung war.

Hinweis

Wenn der Binärausgang zur Ausgabe von Abfüllberichten verwendet wird, empfiehlt Micro

Motion die Einstellung von DO1 Fault Action auf None.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

51

Konfigurieren einer Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels

5.4.2

Konfigurieren des mA-Ausgangs, um die prozentuale

Abfüllung auszugeben mittels ProLink II

Sie können den mA-Ausgang so konfigurieren, dass er den Prozentsatz der abgebenenen

Sollmenge ausgibt. In einer typischen Konfiguration steigt der Strom von 4 mA auf 20 mA, wenn der Abfüllzähler von 0 % auf 100 % geht.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Analog Output (Analogausgang).

2.

Setzen Sie Secondary Variable Is auf Discrete Batch: Percent Fill.

3.

Setzen Sie Lower Range Value auf den durch 4 mA dargestellten Abfüllprozentwert.

4.

Setzen Sie Upper Range Value auf den durch 20 mA dargestellten Abfüllprozentwert.

5.

Stellen Sie AO Fault Action wie gewünscht ein.

Wenn Lower Range Value auf 0 % eingestellt ist und Upper Range Value auf 100 % eingestellt ist: Wenn die Abfüllung beginnt, erzeugt der mA-Ausgang 4 mA (0 % von Fill Target). Der

Strom wird proportional zum Abfüllzähler bis auf 20 mA (100 % von Fill Target) steigen.

Anmerkung

Wenn Flow Direction auf Bidirectional oder Negate Bidirectional eingestellt ist, kann der Abfüllzähler unter bestimmten Durchflussbedingungen sinken. In diesem Fall wird der vom mA-Ausgang erzeugte

Strom proportional reduziert.

52

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

6

6.1

Abfüllvorgang mittels

Abfüllvorgang mittels

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ProLink II

Durchführen einer manuellen Spülung mittels ProLink II

Durchführen eines Cleaning-in-Place-Verfahrens (CIP) mittels ProLink II

Überwachen und Analysieren der Abfüllleistung mittels ProLink II

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels ProLink II

Mit ProLink II können Sie eine Abfüllung starten, überwachen, anhalten, fortsetzen und beenden.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

2.

(Optional) Auf Wunsch wählen Sie einen anderen Wert für Fill Target (einstufige

Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen oder Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf) oder für Target Time (zeitgesteuerte Abfüllungen oder zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf).

3.

(Optional) Falls die automatische Überfüllkompensation (Automatic Overshoot

Compensation, AOC) aktiviert ist, können Sie einen anderen Wert für AOC Coeff eingeben.

Hinweis

Während der Produktion empfiehlt Micro Motion, AOC Coeff auf dem während der AOC-

Kalibrierung festgelegten Wert zu belassen. Falls Sie AOC-Kalibrierabfüllungen ausführen und

über einen AOC Coeff Wert von einem ähnlichen Gerät verfügen, können Sie diesen Wert als

„ersten Näherungswert“ im aktuellen Gerät verwenden. Dies kann nützlich sein, wenn Sie

Auslaufen verhindern oder auf ein Minimum reduzieren möchten.

4.

Klicken Sie auf Begin Filling.

Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt und das/die Ventil(e) wird/werden geöffnet. Die Anzeige für Filling in Progress sollte On sein. Ist dies nicht der Fall und stattdessen die Anzeige Start Not Okay oder die Anzeige AOC Flow Rate Too High Ein sind, führen Sie eine Fehlersuche der Abfüllkonfiguration durch und wiederholen Sie das Verfahren.

5.

Überwachen Sie die Abfüllung anhand der Werte unter Current Total und Percent Fill der Anzeige Fill Status.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

53

Abfüllvorgang mittels

54

Werte des Abfüllfortschritts

Current Total

Percent Fill

Beschreibung

Abfüllmenge zum aktuellen Zeitpunkt. Dieser Wert wird von

Count Up beeinflusst:

• Wenn Count Up aktiviert ist, beginnt Current Total bei 0 und zählt bis zu Fill Target hoch.

• Wenn Count Up deaktiviert ist, beginnt Current Total bei Fill

Target und zähl bis auf 0 herunter.

Prozentwert des Fill Target, der bis zum aktuellen Zeitpunkt gemessen wurde. Dieser Wert wird nicht von Count Up beeinflusst.

Fill Status Anzeige

Filling in Progress

Secondary Fill in Progress

Max Fill Time Exceeded

Primary Valve

Secondary Valve

Pump

Purge In Progress

Purge Delay Phase

Purge Valve

Beschreibung

Zurzeit wird eine Abfüllung durch das Primärventil durchgeführt. Diese Anzeige ist auch dann aktiv, wenn die Abfüllung angehalten wird.

Zurzeit wird eine Abfüllung durch das Sekundärventil durchgeführt. Diese Anzeige ist auch dann aktiv, wenn die Abfüllung angehalten wird. Dies gilt nur für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf.

Die aktuelle Abfüllung hat die derzeitige Einstellung für Max

Fill Time

überschritten. Die Abfüllung wird abgebrochen.

Das Primärventil ist offen.

Das Sekundärventil ist offen.

Die Pumpe läuft.

Ein Spülvorgang wurde, entweder automatisch oder manuell, gestartet.

Ein automatischer Spülzyklus läuft und ist aktuell in der Verzögerungsperiode zwischen Beendigung der Abfüllung und

Start des Spülvorgangs.

Das Spülventil ist offen.

6.

(Optional) Halten Sie die Abfüllung nach Wunsch an.

Während die Abfüllung angehalten ist, können Sie den Wert für Current Target

ändern, die Abfüllung manuell mit End Filling beenden oder mit Resume Filling fortsetzen. Die Abfüllung wird mit dem aktuellen Wert für Current Total und Percent Fill fortgesetzt.

Einschränkung

Eine zeitgesteuerte Abfüllung oder eine zeitgesteuerte Abfüllung mit doppeltem Füllkopf kann nicht angehalten werden.

Wichtig

Für zweistufige Abfüllungen hängt die Auswirkung eines Anhaltens und Fortsetzens der

Abfüllung von der Zeitsteuerung der Befehle zum Öffnen und Schließen des Ventils und von dem Punkt, an welchem die Abfüllung angehalten wird, ab.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

6.1.1

6.1.2

Abfüllvorgang mittels

7.

(Optional) Verwenden Sie End Filling, um die Abfüllung nach Wunsch manuell zu beenden.

Nachdem die Abfüllung beendet wurde, kann sie nicht wieder gestartet werden.

Hinweis

In den meisten Fällen sollten Sie den Abfüllvorgang automatisch beenden lassen. Beenden Sie den Abfüllvorgang nur dann manuell, wenn Sie die Füllung entsorgen möchten.

Wenn die Abfüllung nicht startet

Falls die Abfüllung nicht beginnt, die Anzeigen für Start Not Okay und AOC Flow Rate Too High prüfen.

Wenn die Anzeige Start Not Okay aufleuchtet, Folgendes prüfen:

• Sicherstellen, dass die Abfüllung aktiviert ist.

• Darauf achten, dass die vorherige Abfüllung bereits beendet ist.

• Sicherstellen, dass Fill Target oder Target Time auf positive Werte eingestellt sind.

• Sicherstellen, dass alle Ausgänge dem Ventil oder der Pumpe zugeordnet sind, das bzw. die der Abfüllart und der Abfülloption entsprechen.

• Sicherstellen, dass keine aktiven Fehlerbedingungen an der Auswerteelektronik vorherrschen.

• Bei Abfüllungen mit doppelten Füllköpfen sicherstellen, dass auf keinem der

Füllköpfe eine Abfüllung läuft.

Wenn die Anzeige AOC Flow Rate Too High leuchtet, ist die zuletzt gemessene

Durchflussgeschwindigkeit zu hoch, und die Abfüllung kann nicht gestartet werden.

Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass der AOC Koeffizient, kompensiert für die

Durchflussgeschwindigkeit, angibt, dass der Befehl zum Schließen des Ventils vor dem

Beginn der Abfüllung gegeben werden müsste. Dies kann vorkommen, wenn die

Durchflussgeschwindigkeit signifikant höher liegt, seit der AOC-Koeffizient berechnet wurde. Micro Motion empfiehlt das folgende Wiederherstellungsverfahren:

1.

Jede Einrichtung durchführen, die erforderlich ist, um die AOC-Kalibrierung durchzuführen.

2.

Im Fenster Run Filler auf Override Blocked Start klicken.

3.

AOC-Kalibrierung durchführen.

4.

Die Produktionsabfüllung des Systems unter Verwendung des neuen AOC-

Koeffizienten wieder aufnehmen.

Wenn die Abfüllung nicht vollständig durchgeführt wurde

Falls die Abfüllung anormal beendet wurde, die Auswerteelektronik und die AnzeigeMax Fill

Time Exceeded prüfen.

Wenn ein Fehler während einer Abfüllung auftritt, wird diese von der Auswerteelektronik automatisch abgebrochen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

55

Abfüllvorgang mittels

6.1.3

Wenn die Anzeige Max Fill Time Exceeded leuchtet, konnte die Abfüllung nicht ihren Zielwert vor der konfigurierten Max Fill Time erreichen. Folgende Möglichkeiten oder Maßnahmen sind in Betracht zu ziehen:

• Die Durchflussgeschwindigkeit des Prozesses erhöhen.

• Auf Gaseinschlüsse (Schwallströmung) im Prozessmedium prüfen.

• Auf Verstopfungen des Durchflusses prüfen.

• Sicherstellen, dass die Ventile mit der erwarteten Geschwindigkeit schließen.

• Max Fill Time auf einen höheren Wert einstellen.

• Max Fill Time durch eine Einstellung auf 0 deaktivieren.

Auswirkungen von Pause und Fortfahren bei zweistufigen diskreten Abfüllungen

Bei zweistufigen diskreten Abfüllungen hängt es davon ab, wo Pause und Fortfahren in

Zusammenhang mit dem Öffnen und Schließen der primären und sekundären Ventile auftreten.

Zuerst Primär öffnen, zuerst Primär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Primärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Sekundärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Sekundär öffnen konfiguriert ist.

• Das Primärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Sekundärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-1: Fall A

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open Secondary not performed

Open

Secondary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

56

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels

Abbildung 8-2: Fall B

Pause

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Abbildung 8-3: Fall C

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Pause

Resume

T

Open

Secondary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Resume

T

Close

Primary

Secondary valve opened early

Open

Secondary

Abbildung 8-4: Fall D

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Primary

Secondary valve opened early

Open

Secondary

Zuerst Primär öffnen, zuerst Sekundär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Primärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

Target

(AOC adjusted)

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

57

Abfüllvorgang mittels

• Das Sekundärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Sekundär öffnen konfiguriert ist.

• Das Sekundärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Primärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-5: Fall E

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open Secondary not performed

Abbildung 8-6: Fall F

Pause

Open

Secondary

T

Secondary valve

Primary valve

Resume

T

Start Open

Secondary

Abbildung 8-7: Fall G

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Open

Secondary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Secondary

Open

Secondary

Secondary valve not reopened

Target

(AOC adjusted)

58

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels

Abbildung 8-8: Fall H

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Secondary

Open

Secondary

Secondary valve not reopened

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Primär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Sekundärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Primärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Primär öffnen konfiguriert ist.

• Das Primärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Sekundärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-9: Fall I

Pause Resume

Target

(AOC adjusted)

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open Primary not performed

Open

Primary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

59

Abfüllvorgang mittels

Abbildung 8-10: Fall J

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Abbildung 8-11: Fall K

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Pause Resume

T

Open

Primary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T

Close

Primary

Open

Primary not performed

Target

(AOC adjusted)

Abbildung 8-12: Fall L

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Close

Primary

Open Primary not performed

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Sekundär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Sekundärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Primärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Primär öffnen konfiguriert ist.

Target

(AOC adjusted)

60

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels

• Das Sekundärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Primärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-13: Fall M

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Start Open Primary not performed

Abbildung 8-14: Fall N

Pause

Open

Primary

T

Secondary valve

Primary valve

Resume

T

Start Open

Primary

Abbildung 8-15: Fall O

Open

Primary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Close

Secondary

Primary valve opened early

Open

Primary

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

61

Abfüllvorgang mittels

Abbildung 8-16: Fall P

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

6.2

Start Open

Primary

Close

Secondary

Primary valve opened early

Open

Primary

Target

(AOC adjusted)

Durchführen einer manuellen Spülung mittels

ProLink II

Die Spülfunktion wird verwendet, um ein Hilfsventil zu steuern, das nicht für die Abfüllung eingesetzt wird. Beispielsweise kann damit ein Behälter mit Wasser oder Gas aufgefüllt werden, nachdem der Füllvorgang abgeschlossen ist, oder sie kann als “ Dämpfung dienen.” Der Durchfluss durch das Hilfsventil wird von der Auswerteelektronik nicht gemessen.

Vorbereitungsverfahren

Die Spülfunktion muss in Ihrem System implementiert sein.

Die vorhergehende Abfüllung muss beendet worden sein.

Das Hilfsventil muss an das Medium, das Sie verwenden möchten (z. B. Luft, Wasser,

Stickstoff), angeschlossen sein.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

2.

Klicken Sie auf Begin Purge.

Die Anzeigen Purge In Progress und Purge Valve werden eingeschaltet.

3.

Lassen Sie das Spülmedium eine angemessene Zeit durch das System laufen.

4.

Klicken Sie auf End Purge.

Die Anzeigen Purge In Progress und Purge Valve werden ausgeschaltet.

62

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

6.3

6.4

6.4.1

Abfüllvorgang mittels

Durchführen eines Cleaning-in-Place-

Verfahrens (CIP) mittels ProLink II

Die Clean-in-Place (CIP) Funktion wird verwendet, um ein Reinigungsmedium durch das

System zu leiten. Mit dem CIP-Verfahren können Sie die Innenflächen von Rohren,

Ventilen, Stutzen usw. reinigen, ohne das Gerät zerlegen zu müssen.

Vorbereitungsverfahren

Hierbei darf kein Abfüllvorgang laufen.

Das Reinigungsmedium muss zum Durchfluss durch das System bereit stehen.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Tauschen Sie das Prozessmedium gegen das Reinigungsmedium aus.

2.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

3.

Klicken Sie auf Begin Cleaning.

Die Auswerteelektronik öffnet das Primärventil und, falls dieses zum Abfüllen verwendet wird, das Sekundärventil. Falls die Pumpenfunktion aktiviert ist, wird die

Pumpe gestartet, bevor das Ventil geöffnet wird. Die Anzeige Cleaning In Progress wird eingeschaltet.

4.

Lassen Sie das Reinigungsmedium eine angemessene Zeit durch das System laufen.

5.

Klicken Sie auf End Cleaning.

Die Auswerteelektronik schließt alle offenen Ventile und stoppt die Pumpe (falls zutreffend). Die Anzeige Cleaning In Progress wird ausgeschaltet.

6.

Tauschen Sie das Reinigungsmedium gegen das Prozessmedium aus.

Überwachen und Analysieren der

Abfüllleistung mittels ProLink II

Für eine Einzelabfüllung können detaillierte Durchflussdaten gesammelt werden und diese

Daten können dann mit denen anderer Abfüllungen verglichen werden.

Sammeln detaillierter Abfülldaten für eine einzelne

Abfüllung mittels ProLink II

Detaillierte Daten der letzten Abfüllung werden in der Auswerteelektronik gespeichert, sofern die Abfüllungsprotokollierung aktiviert ist. Die Daten können mittels digitaler

Kommunikation zu Analysezwecken ausgelesen werden. Die detaillierten Daten können zur Optimierung oder Fehlersuche in der Produktionsumgebung verwendet werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

63

Abfüllvorgang mittels

6.4.2

64

Einschränkung

Obwohl Sie ProLink II benutzen können, um die Abfüllprotokollierung zu aktivieren und zu deaktivieren, können Sie das Abfüllprotokoll nicht mit ProLink II ansehen. Um das Abfüllprotokoll ansehen zu können, müssen Sie eine Modbus- oder PROFIBUS-Verbindung wählen.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Temperature (Temperatur).

2.

Aktivieren Sie Enable Fill Logging.

3.

Führen Sie einen Abfüllvorgang aus.

4.

Deaktivieren Sie Enable Fill Logging, wenn Sie die Datensammlung beendet haben.

Das Abfüllprotokoll enthält Datensätze von einem einzigen Abfüllvorgang. Die

Aufzeichnung beginnt mit dem Start der Abfüllung und endet 50 Millisekunden nach

Beendigung der Abfüllung oder wenn die maximale Prokotollgröße erreicht wurde.

Datensätze werden alle 10 Millisekunden geschrieben. Jeder Datensatz enthält den aktuellen Wert für Flow Source (die zum Messen der Abfüllung verwendete Prozessvariable).

Das Abfüllprotokoll ist auf 1000 Datensätze bzw. 10 Sekunden Abfülldauer begrenzt.

Nachdem die maximale Größe erreicht ist, stoppt die Protokollierung zwar, aber die Daten sind in der Auswerteelektronik verfügbar, bis der nächste Abfüllvorgang beginnt. Das

Abfüllprotokoll wird zu Beginn eines neuen Abfüllvorgangs immer gelöscht.

Analyse der Abfüllleistung mittels Abfüllstatistiken und

ProLink II

Die Auswerteelektronik zeichnet automatisch eine Vielzahl von Daten über jeden

Abfüllungsvorgang auf. Diese Daten dienen zur Optimierung des Systems.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Run Filler.

2.

(Optional) Klicken Sie auf Reset Fill Statistics, um die Analyse mit einem neuen Satz

Abfülldaten zu starten.

3.

Führen Sie Abfüllvoränge aus und beobachten Sie die Abfülldaten.

Abfülldaten

Durchschnittliche Gesamtabfüllung

Abfüllart

Einstufige Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen und zeitgesteuerte Abfüllungen

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Beschreibung

Berechneter Durchschnitt aller Abfüllsummen seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechneter Durchschnitt aller Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 1 seit

Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels

Abfülldaten

Abweichung der Gesamtabfüllung

Durchschnittliche sekundäre

Gesamtabfüllung

Abweichung der sekundären

Gesamtabfüllung

Abfüllart

Einstufige Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen und zeitgesteuerte Abfüllungen

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Nur Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Nur Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Beschreibung

Berechnete Abweichung aller Füllsummen seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechnete Abweichung aller Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 1 seit

Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechneter Durchschnitt aller Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 2 seit

Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechnete Abweichung aller Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 2 seit

Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

65

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7

7.1

7.1.1

Konfigurieren einer integrierten

Abfüll-Ventilsteuerung mittels

Modbus

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren einer integrierten Abfüll Ventilsteuerung mittels Modbus

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels Modbus

Configure fill control using Modbus (optional)

Konfigurieren von Abfüllberichten mittels Modbus (optional)

Konfigurieren einer integrierten Abfüll

Ventilsteuerung mittels Modbus

Die Befüllungsart entsprechend der Anwendung konfigurieren.

Hinweis

Eine einstufige Binärbefüllung eignet sich für die meisten Anwendungen. Diese Befüllungsart verwenden, soweit keine speziellen Anforderungen für andere Befüllungsarten bestehen. In den meisten Fällen ist die Auswerteelektronik werksseitig für einstufige Binärbefüllungen konfiguriert und mit einem Minimum an Konfigurationsanpassungen vor Ort einsatzbereit.

Konfigurieren einer einstufigen Abfüllung mittels

Modbus

Eine einstufige Binärbefüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von einem einzelnen Ventil befüllt werden soll. Das Ventil ist solange geöffnet, bis der Befüllungssollwert erreicht ist.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

b. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

66

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

b. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

c. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

67

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Flow Source (Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate

Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

4.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktiv

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllart

Einstellung

Aktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Einstufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

5.

Count Up (Hochzählen) wie gewünscht einstellen.

Count Up

(Hochzählen) steuert, wie der Befüllzähler rechnet und angezeigt wird.

Option

Enabled (Aktiviert)

Beschreibung

Der Abfüllzähler beginnt bei 0 und zählt bis zu Fill Target (Befüllungssoll) hoch.

Disabled (Deaktiviert) Der Abfüllzähler beginnt bei Fill Target und zählt bis 0 herunter.

6.

Fill Target

(Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Den Wert in den Messeinheiten für Flow Source (Durchflussquelle) konfigurierten

Wert eingeben.

7.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

68

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

8.

Measured Fill Time

(Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt

Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

Beispiel: Konfigurieren einer einstufigen Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 2489

Register 2490

Register 17

Register 39

Register 42

Register 1251

Speicher 266

Speicher 267

Register 1253

Speicher 203

Register

1289-1290

Register 1305

Speicher 347

1

0

0

0

0

0

70

28

Wert

110

1

1

1

100

Beschreibung

Setzt die Genauigkeit DO1 auf Primärventil

Setzt die DO1 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Durchflussquelle auf Massedurchfluss

Setzt Doppelbefüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt die Zeitgesteuerte Abfüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt die Abfüllart auf Einstufig

Setzt Hochzählen auf Aktiviert

Setzt den Abfüll Sollwert auf 100 g

Setzt die Max Abfüllzeit auf 1 s

Setzt die Gemessene Abfüllzeit auf Durchfluss gestoppt

Nachbereitungsverfahren

Optionen für einstufige Abfüllungen sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

69

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.1.2

• Implementieren der Spülfunktion.

• Implementieren der Pumpfunktion.

Konfigurieren einer zweistufigen Abfüllung mittels

Modbus

Eine zweistufige Binärbefüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von zwei

Ventilen befüllt werden soll.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

b. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC c. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

d. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

70

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Signal von der Auswerteelektronik

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

b. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

c. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Flow Source (Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

71

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

4.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktivieren

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllungsart

Einstellung

Aktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Zweistufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

5.

Count Up (Hochzählen) wie gewünscht einstellen.

Count Up

(Hochzählen) steuert, wie der Befüllzähler rechnet und angezeigt wird.

Option

Enabled (Aktiviert)

Beschreibung

Der Abfüllzähler beginnt bei 0 und zählt bis zu Fill Target (Befüllungssoll) hoch.

Disabled (Deaktiviert) Der Abfüllzähler beginnt bei Fill Target und zählt bis 0 herunter.

6.

Configure By

(Konfigurieren von) wie gewünscht einstellen.

Configure By (Konfigurieren von) steuert, wie die Ventilsteuerzeit konfiguriert ist.

Option Beschreibung

% Sollwert

Die Ventilöffnungs- und schließzeit wird als Prozentsatz von Fill Target (Befüllungssoll) konfiguriert. Zum Beispiel:

• Ventil öffnet = 0 %: Das Ventil öffnet, wenn die aktuelle Befüllunssumme 0 % von Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

• Ventil schließt = 90 %: Das Ventil schließt, wenn die aktuelle Befüllungssumme 90 % von Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

72

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option Beschreibung

Menge Die Ventilöffnungs- und schließzeiten werden zusammen mit der konfigurierten

Messeinheit konfiguriert. Zum Beispiel:

• Ventil öffnet = 0 g: Das Ventil öffnet, wenn die aktuelle Befüllungssumme 0 g beträgt.

• Ventil schließt = 50 g: Das Ventil schließt, wenn die aktuelle Befüllungssumme 50 g weniger als Fill Target (Befüllungssoll) beträgt.

7.

Fill Target

(Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Den Wert in den Messeinheiten für Flow Source (Durchflussquelle) konfigurierten

Wert eingeben.

8.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

9.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt

Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

10.

Open Primary (Primär öffnen), Open Secondary (Sekundär öffnen), Close Primary (Primär schließen) und Close Secondary (Sekundär schließen) wie gewünscht einstellen.

Diese Werte steuern den Zeitpunkt in der Befüllung, bei dem die primären und sekundären Ventile öffnen und schließen. Entweder werden sie durch die Menge oder den Prozentsatz des Sollwertes, wie durch den Configure By (Konfiguriert durch)

Parameter gesteuert, konfiguriert.

Entweder muss Open Primary (Primär öffnen) oder Open Secondary (Sekundär öffnen) so eingestellt werden, dass sie zu Befüllungsbeginn öffnen. Sofern dies gewünscht wird, können beide zu Befüllungsbeginn öffnen. Wird ein Wert so eingestellt, dass er später öffnet, wird der andere automatisch so eingestellt, dass er zu

Befüllungsbeginn öffnet.

Entweder muss Close Primary (Primär schließen) oder Close Secondary (Sekundär schließen) auf Schließen bei Befüllungsende eingestellt werden. Sofern dies gewünscht wird, können beide bei Befüllungsende schließen. Wird ein Wert so eingestellt, dass er früher schließt, wird der andere automatisch so eingestellt, dass er bei Befüllungsende schließt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

73

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

1

0

0

80

2

1

0

0

0

0

100

Wert

110

1

111

1

0

70

28

50

100

Position

Register 2489

Register 2490

Register 2491

Register 2492

Register 17

Register 39

Register 42

Register 1251

Speicher 266

Spule 267

Register 1253

Speicher 203

Register 1255

Register

1289-1290

Register 1305

Speicher 347

Register

1277-1278

Register

1281-1282

Register

1279-1280

Register

2517-2518

Beispiel: Konfigurieren einer zweistufigen Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Beschreibung

Setzt die DO1 Genauigkeit auf Primärventil

Setzt die DO1 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die DO2 Genauigkeit auf Sekundärventil

Setzt die DO2 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Durchflussquelle auf Massedurchfluss

Setzt Doppelabfüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt die Zeitgesteuerte Abfüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt die Abfüllart auf Zweistufig

Setzt Hochzählen auf Aktiviert

Setzt Konfigurieren von auf % Sollwert

Setzt den Abfüll Sollwert auf 100 g

Setzt die Max Abfüllzeit auf 1 s

Setzt die Gemessene Abfüllzeit auf Durchfluss gestoppt

Setzt Primär öffnen auf 0 % von Abfüll Sollwert

Setzt Primär schließen auf 80 % von Abfüll Sollwert

Setzt Sekundär öffnen auf 50 % von Abfüll Sollwert

Setzt Sekundär schließen) auf 100 % von Abfüll Sollwert

Nachbereitungsverfahren

Optionen für zweistufige Abfüllungen sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

74

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Ventilöffnungs- und Schließsequenzen für zweistufige diskrete Abfüllungen

Die folgenden Abbildungen zeigen das Öffnen und Schließen der Sekundärventile, gesteuert durch die Konfiguration von Primär öffnen, Sekundär öffnen, Primär schließen und

Sekundär schließen

.

Diese Abbildungen setzen voraus, dass die Abfüllung von Anfang bis Ende ohne

Unterbrechungen läuft.

Abbildung 7-1:

Zuerst Primär öffnen, zuerst Primär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

T2

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Start Open

Secondary

Abbildung 7-2:

Zuerst Primär öffnen, zuerst Sekundär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Abbildung 7-3:

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Primär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

T2

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

T2

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

75

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Abbildung 7-4:

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Sekundär schließen

T1

Secondary valve

Primary valve

T2

Start Open

Primary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Einfluss von Configure By (Konfigurieren durch) auf das Öffnen

und Schließen des Ventils

Configure By (Konfigurieren durch) steuert, wie die Werte für Open Primary (Primär öffnen),

Open Secondary Sekundär öffnen), Close Primary (Primär schließen) und Close Secondary

(Sekundär schließen) konfiguriert und angewendet werden.

• Wenn Configure By(Konfiguriert durch) = % Target (Sollwert), addiert die

Auswerteelektronik die konfigurierten Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) und

„Valve Close“ (Ventil geschlossen) zu 0 %.

• Wenn Configure By (Konfiguriert durch) = Quantity (Menge), addiert die

Auswerteelektronik die konfigurierten Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) zu

0, und subtrahiert die konfigurierten Werte für „Valve Close“ (Ventil geschlossen) von Fill Target (Befüllungssollwert).

Beispiel: Configure By (Konfiguriert durch) und Befehle zum Öffnen/Schließen des

Ventils

Fill Target (Befüllungssollwert) = 200 g. Das Primärventil soll zu Beginn des

Befüllungsvorgangs öffnen und am Ende des Befüllungsvorgangs schließen. Das

Sekundärventil soll öffnen, nachdem 10 g abgefüllt wurden und wieder schließen,

nachdem 190 g abgefüllt wurden. Siehe

Tabelle 7-1

bzgl. der erforderlichen Einstellungen, die dieses Ergebnis bewirken.

Tabelle 7-1:

Configure By

(Konfiguriert durch) und Ventilkonfiguration

Configure By (Konfiguriert durch)

% Sollwert

Menge

Werte für „Valve Open“ (Ventil geöffnet) und „Valve

Close“ (Ventil geschlossen)

• Open Primary (Primär öffnen) = 0 %

• Open Secondary (Sekundär öffnen) = 5 %

• Close Secondary (Sekundär schließen) = 95 %

• Close Primary (Primär schließen) = 100 %

Open Primary

(Primär öffnen) = 0 g

Open Secondary

(Sekundär öffnen) = 10 g

Close Secondary

(Sekundär schließen) = 10 g

Close Primary

(Primär schließen) = 0 g

76

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

7.1.3

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung mittels

Modbus

Eine zeitgesteuerte Befüllung konfigurieren, wenn ein einzelner Behälter von einem einzelnen Ventil befüllt werden soll. Der Ventil ist für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

b. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

77

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

b. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

c. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktiv

AOC aktivieren

Spülung aktivieren

Zeitgesteuerte Befüllung aktivieren

Befüllungsart

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Einstufig binär

4.

Target Time (Sollwertzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die der

Befüllungsvorgang dauern wird.

Beispiel: Konfigurieren einer zeitgesteuerten Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

78

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

7.1.4

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Position

Register 2489

Register 2490

Register 17

Register 39

Register 42

Register 1251

Speicher 266

Spule 267

Register 1253

Spule 203

Register

1307-1308

1

1

15

0

0

1

Wert

110

1

0

70

28

Beschreibung

Setzt die DO1 Genauigkeit auf Primärventil

Setzt die DO1 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Durchflussquelle auf Massedurchfluss

Setzt Doppelabfüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt die Zeitgesteuerte Abfüllung aktiv auf Aktiviert

Setzt die Abfüllart auf Einstufig

Setzt Hochzählen auf Aktiviert

Setzt die Sollwertzeit auf 15 s

Nachbereitungsverfahren

Die folgende Option ist für zeitgesteuerte Abfüllungen verfügbar:

• Implementieren der Spülfunktion.

Konfigurieren einer Doppelfüllkopf Abfüllung mittels

Modbus

Eine Befüllung mit doppeltem Füllkopf konfigurieren, wenn zwei Behälter abwechselnd von doppelten Füllköpfen befüllt werden sollen. Jedes Ventil ist solange geöffnet, bis der

Befüllungssollwert

erreicht ist.

Wichtig

Das konfigurierte Fill Target (Befüllungssoll) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

b. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

79

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC c. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

d. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

80

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

b. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

c. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

d. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Flow Source (Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate

Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

4.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktivieren

AOC aktivieren

Spülung aktiv

Enable Timed Fill

Befüllart

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Einstufig binär

Hinweis

Micro Motion empfiehlt dringendst die Verwendung der automatischen

Überfüllkompensation (AOC). AOC verbessert, sofern aktiviert und kalibriert, die

Befüllgenauigkeit und Reproduzierbarkeit.

5.

Fill Target

(Befüllungssoll) auf die Menge einstellen, bei der der Befüllungsvorgang abgeschlossen ist.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

81

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

82

Anmerkung

Das konfigurierte Fill Target (Befüllungssoll) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

6.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, bei der die Befüllungszeit überschritten wird.

Kann die Befüllung vor Ablauf dieser Zeit nicht abgeschlossen werden, wird die

Befüllung verworfen und Fehlernachrichten werden wegen

Befüllungszeitüberschreitung angezeigt.

Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) auf 0 einstellen, um die

Befüllungszeitüberschreitungsfunktion zu deaktivieren.

Der Standardwert für Max Fill Time (Maximale Befüllungszeit) ist 0 (deaktiviert). Der

Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

7.

Measured Fill Time (Gemessene Befüllungszeit) wie gewünscht einstellen.

Measured Fill Time

(Gemessene Befüllungszeit) steuert, wie die Befüllungszeit gemessen wird.

Option Beschreibung

Durchfluss stoppt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik erkennt, dass der Durchfluss nach dem Schließen des Ventils stoppt.

Ventil schließt Die Befüllungszeit erhöht sich, bis die Auswerteelektronik den Binärausgang nach Bedarf einstellt, um das Ventil zu schließen.

Beispiel: Konfigurieren einer Doppelfüllkopf Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 2489

Register 2490

Register 2491

Register 2492

Register 17

Register 39

Register 42

Register 1251

Register 1253

Speicher 266

Speicher 267

Speicher 203

Register

1289-1290

1

0

1

100

0

1

0

70

28

Wert

110

1

111

1

Beschreibung

Setzt die DO1 Genauigkeit auf Primärventil

Setzt die DO1 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die DO2 Genauigkeit auf Sekundärventil

Setzt die DO2 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Durchflussquelle auf Massedurchfluss

Setzt die Abfüllart auf Einstufig

Setzt die Doppelabfüllung aktivieren auf Aktiviert

Setzt die Zeitgesteuerte Abfüllung aktivieren auf Deaktiviert

Setzt Hochzählen auf Aktiviert

Setzt den Abfüll Sollwert auf 100 g

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.1.5

Position

Register 1305

Speicher 347

Wert

1

0

Beschreibung

Setzt die Max Abfüllzeit auf 1 s

Setzt die Gemessene Abfüllzeit auf Durchfluss gestoppt

Nachbereitungsverfahren

Optionen für Doppelfüllkopf Abfüllungen sind:

• Automatische Überfüllkompensation (AOC) konfigurieren. Wenn die automatische

Überfüllkompensation aktiviert ist, sicherstellen, dass AOC für die entsprechende

Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert und kalibriert ist.

Konfigurieren einer zeitgesteuerten Doppelfüllkopf

Abfüllung mittels Modbus

Eine zeitgesteuerte Befüllung mit doppeltem Füllkopf konfigurieren, wenn zwei Behälter abwechselnd von doppelten Füllköpfen befüllt werden sollen. Jedes Ventil ist für eine bestimmte Anzahl von Sekunden geöffnet.

Wichtig

Die konfigurierte Target Time (Sollwertzeit) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Vorbereitungsverfahren

Darauf achten, dass mit der werksseitigen Standardkonfiguration begonnen wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO1 auf Primary Valve.

b. Stellen Sie Precision DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC c. Setzen Sie Precision DO2 auf Secondary Valve.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

83

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus d. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Durchflussmessungen konfigurieren: a. Flow Direction (Durchflussrichtung) auf die für Ihre Installation angemessene

Option einstellen.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen

Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem

Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

b. Mass Flow Units (Massedurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Mass Flow Rate (Massedurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Masseeinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

c. Volume Flow Units (Volumendurchflusseinheiten) wie gewünscht einstellen.

Wenn Flow Source (Durchflussquelle) auf Volume Flow Rate

(Volumendurchflussrate) eingestellt ist, wird die entsprechende Volumeneinheit zur Befüllungsmessung verwendet.

84

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus d. Die anderen Durchflussoptionen wie gewünscht einstellen.

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

3.

Flow Source

(Durchflussquelle) auf die Prozessvariable einstellen, die zur

Befüllungsmessung verwendet werden soll.

Option Beschreibung

Massedurchflussrate Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Massedurchfluss

Volumendurchflussrate

Die von der Auswerteelektronik gemessene Prozessvariable für den

Volumendurchfluss

4.

Folgende Parameter einstellen oder überprüfen:

Parameter

Befüllungsoption aktivieren

Hochzählen

Doppelbefüllung aktivieren

AOC aktivieren

Spülung aktivieren

Zeitgesteuerte Befüllung aktivieren

Befüllungsart

Einstellung

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Deaktiviert

Deaktiviert

Aktiviert

Einstufig binär

5.

Target Time (Sollwertzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die der

Befüllungsvorgang dauern wird.

Anmerkung

Die konfigurierte Target Time (Sollwertzeit) wird auf beide Befüllungsköpfe angewendet.

Beispiel: Konfigurieren einer zeitgesteuerten Doppelfüllkopf Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 2489

Register 2490

Register 2491

Register 2492

Register 17

Wert

110

1

111

1

0

Beschreibung

Setzt die Genauigkeit DO1 auf Primärventil

Setzt die Genauigkeit Poarität DO1 auf Aktiv hoch

Setzt die Genauigkeit DO2 auf Sekundärventil

Setzt die Genauigkeit Poarität DO2 auf Aktiv hoch

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

85

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Position

Register 39

Register 42

Register 1251

Speicher 266

Speicher 267

Register 1253

Speicher 203

Register

1307-1308

Wert

70

28

0

1

1

1

1

15

Beschreibung

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Durchflussquelle auf Massedurchfluss

Setzt die Doppelabfüllung aktivieren auf Aktiviert

Setzt die Zeitgesteuerte Befüllung aktiv auf Aktiviert

Setzt die Abfüllart auf Einstufig

Setzt Hochzählen auf Aktiviert

Setzt die Sollwertzeit auf 15 s

7.2

7.2.1

Konfigurieren von Abfülloptionen mittels

Modbus

Je nach Befüllungsart kann die automatische Überfüllkompensation (AOC), die Spül- oder die Pumpenfunktion konfiguriert und angewendet werden.

Konfigurieren und Implementieren der automatischen

Überfüllkompensation (AOC) mittels Modbus

Die automatische Überfüllkompensation (AOC) wird verwendet, um die Abfüllzeit anzupassen und um für die Zeit zu kompensieren, die benötigt wird, den Befehl zum

Schließen des Ventils zu übertragen bzw. damit das Ventil vollständig schließt.

Vorbereitungsverfahren

Vor Einrichtung der AOC stellen Sie sicher, dass alle anderen Abfüllparameter richtig konfiguriert sind.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie die Art der zu implementierenden AOC.

Option Beschreibung

Fixed Das Ventil schließt an dem Punkt, der durch Fill Target minus der Menge, die in Fixed

Overshoot Comp eingegeben ist, definiert wird. Verwenden Sie diese Option nur dann, wenn der Wert für die „Frühwarnung“ bereits bekannt ist.

Overfill

Definiert die Richtung, aus der der AOC-Algorithmus sich der Sollmenge nähert.

Der AOC-Algorithmus beginnt mit der Schätzung eines Überfüllungswerts und reduziert dann die Überfüllung in aufeinanderfolgenden Kalibrierabfüllungen.

86

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option Beschreibung

Underfill Definiert die Richtung, aus der der AOC-Algorithmus sich der Sollmenge nähert.

Der AOC-Algorithmus beginnt mit der Schätzung eines Unterfüllungswerts und reduziert dann die Unterfüllung in aufeinanderfolgenden Kalibrierabfüllungen.

Hinweis

Die Option Fixed wird normalerweise nicht verwendet. Wenn Sie Fixed wählen, funktioniert die

Auswerteelektronik als Legacy-Batchsteuerung. In typischen Einsatzbereichen bieten die anderen AOC-Optionen bessere Genauigkeit und Wiederholbarkeit.

Einschränkung

Die Optionen Fixed und Overfill werden für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf nicht unterstützt.

2.

Implementierung der Fixed AOC: a. Deaktivieren Sie Enable AOC.

b. Setzen Sie AOC Algorithm auf Fixed.

c. Stellen Sie Fixed Overshoot Comp nach Wunsch ein.

Die Voreinstellung ist 0 und wird in Prozesseinheiten gemessen.

Die Auswerteelektronik schließt das Ventil, wenn der aktuelle Abfüllzähler gleich dem Fill Target minus dem angegebenen Wert (in Prozesseinheiten) ist.

3.

So implementieren Sie Overfill oder Underfill: a. Stellen Sie sicher, dass Enable AOC aktiviert ist.

b. Setzen Sie AOC Algorithm auf Underfill oder Overfill.

c. Stellen Sie AOC Window Length auf die Anzahl der Abfüllungen ein, die zur AOC-

Kalibrierung verwendet wird.

Die Voreinstellung ist 10. Der Auswahlbereich ist 2 bis 32.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt die Verwendung des Standardwerts, es sei denn, Sie haben besondere Anwendungsanforderungen.

Wichtig

Ändern Sie die Werte für AOC Change Limit oder AOC Convergence Rate nur auf Anweisung des

Kundendienstes von Micro Motion. Diese Parameter werden verwendet, um die Funktion des

AOC-Algorithmus für besondere Anwendungsanforderungen einzustellen.

Beispiel: Konfigurieren von AOC

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

• Feste AOC:

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

87

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Position

Speicher 205

Register 1309

Register

2515-2516

Wert

0

2

0

• Überfüll- oder Unterfüll-AOC:

Position

Speicher 205

Register 1309

Register 1310

Wert

1

0

10

Beschreibung

Setzt AOC aktiviert auf Deaktiviert

Setzt AOC Algorithmus auf Fest

Setzt Feste Überfüllkompensation auf 0

Beschreibung

Setzt AOC aktiviert auf Aktiviert

Setzt AOC Algorithmus auf Überfüllung

Setzt AOC Bereichsbreite auf 10 Abfüllungen

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie AOC Algorithm auf Overfill oder Underfill setzen, müssen Sie eine AOC-Kalibrierung durchführen.

Durchführen einer AOC Kalibrierung mittels Modbus

Die AOC-Kalibrierung wird verwendet, um den Wert für die automatische

Überfüllkompensation (Automatic Overshoot Compensation, AOC) anhand der Ist-

Abfülldaten zu berechnen. Wenn Sie AOC Algorithm auf Overfill oder Underfill setzen, müssen

Sie eine AOC-Kalibrierung durchführen.

Es gibt zwei Arten der AOC-Kalibrierung:

• Standard: Die Kalibrierung wird manuell durchgeführt. Der AOC-Koeffizient wird anhand von Abfülldaten berechnet, die bei dieser Kalibrierung eingeholt werden, und derselbe AOC-Koeffizient wird solange angewandt, bis die Kalibrierung wiederholt wird.

• Rolling: Die Kalibrierung wird kontinuierlich und automatisch durchgeführt, und der

AOC-Koeffizient wird kontinuierlich - auf Basis von Abfülldaten des letzten

Abfüllvorgangs - aktualisiert.

Hinweis

Für stabile Prozesse empfiehlt Micro Motion die AOC-Standardkalibrierung. Testen Sie nach Bedarf beide Methoden und wählen Sie die Methode, mit der Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Durchführen einer Standard AOC Kalibrierung

Standard AOC Calibration wird verwendet, um einen konstanten AOC-Koeffizienten zu erzeugen.

Vorbereitungsverfahren

AOC Window Length muss entsprechend gesetzt werden. Micro Motion empfiehlt die

Verwendung des Standardwerts (10), es sei denn, Sie haben besondere

Anwendungsanforderungen.

88

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Mass Flow Cutoff

bzw. Volume Flow Cutoff müssen entsprechend der Betriebsumgebung gesetzt werden.

• Wenn Flow Source auf Mass Flow Rate gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.2.3

.

• Wenn Flow Source auf Volume Flow Rate gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.3.2

.

Ihr System muss zum Abfüllen bereit sein, und Sie müssen wissen, wie Abfüllvorgänge ausgeführt werden.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Kalibrierung des Primärventils (alle Befüllarten): a. Schreiben von 1 zu Start AOC Kalibrierung (Speicher 209).

b. Führen Sie zwischen zwei und der in AOC Window Length angegebenen Anzahl von

Kalibrierabfüllungen aus.

Anmerkung

Sie können nach Wahl auch mehr Kalibrierabfüllungen durchführen. Der AOC-Koeffizient wird anhand der letzten Abfüllungen berechnet.

Hinweis

Normalerweise werden, aufgrund der werksseitigen Standardeinstellungen, die ersten

Abfüllungen leicht über- oder unterfüllt. Im Laufe der Kalibrierung werden diese

Abfüllungen auf dem Fill Target konvergieren.

c. Wenn die Zähler kontinuierlich zufriedenstellend sind, schreibe 1 an AOC Kal speichern (Speicher 210).

2.

Kalibrierung des Sekundärventils (Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf): a. Schreibe 1 an Start Sekundäre AOC Kalibrierung (Speicher 342).

b. Führen Sie zwischen zwei und der in AOC Window Length angegebenen Anzahl von

Kalibrierabfüllungen aus.

Die Auswerteelektronik führt die Abfüllungen automatisch durch das

Sekundärventil durch.

Anmerkung

Sie können nach Wahl auch mehr Kalibrierabfüllungen durchführen. Der AOC-Koeffizient wird anhand der letzten Abfüllungen berechnet.

Hinweis

Normalerweise werden, aufgrund der werksseitigen Standardeinstellungen, die ersten

Abfüllungen leicht über- oder unterfüllt. Im Laufe der Kalibrierung werden diese

Abfüllungen auf dem Fill Target konvergieren.

c. Wenn die Zähler kontinuierlich zufriedenstellend sind, schreibe 1 an Sekundäre

AOC Kal speichern

(Speicher 343).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

89

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

90

Der aktuelle AOC-Koeffizient wird im Fenster Run Filler angezeigt. Falls Sie eine Abfüllung mit doppeltem Füllkopf durchführen, zeigt das Fenster Run Filler den AOC-Koeffizienten für das Primär- und für das Sekundärventil an. Diese Koeffizienten werden solange auf die

Abfüllvorgänge angewandt, wie AOC aktiviert ist.

Anmerkung

Bei zweistufigen Abfüllungen wird der AOC-Wert auf das Ventil angewandt, das sich schließt, nachdem die Sollmenge erreicht ist. Falls die Abfüllparameter so eingestellt sind, dass sich beide

Ventile nach Erreichen der Sollmenge schließen, wird der AOC-Koeffizient auf beide Ventile angewandt.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt eine Wiederholung der AOC-Kalibierung, falls einer der folgenden Zustände eintritt:

Wenn Geräte ausgetauscht oder eingestellt wurden.

Wenn sich die Durchflussmenge bedeutend geändert hat.

Wenn die Abfüllgenauigkeit niedriger als erwartet ist.

• Wenn Mass Flow Cutoff oder Volume Flow Cutoff geändert wurden.

Einrichten einer kontinuierlichen AOC Kalibrierung

Rolling AOC Calibration wird verwendet, um den AOC-Koeffizienten kontinuierlich - auf

Basis von Abfülldaten des letzten Abfüllvorgangs - zu aktualisieren.

Vorbereitungsverfahren

AOC Window Length muss entsprechend gesetzt werden. Micro Motion empfiehlt die

Verwendung des Standardwerts (10), es sei denn, Sie haben besondere

Anwendungsanforderungen.

Ihr System muss zum Abfüllen bereit sein, und Sie müssen wissen, wie Abfüllvorgänge ausgeführt werden.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Schreibe 1 an Start AOC Kalibrierung (Speicher 209), um das Primärventil zu kalibrieren

(alle Abfüllarten). Schreibe 1 an Start Sekundäre AOC Kalibrierung (Speicher 342), um das sekundäre Ventil zu kalibrieren (Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf).

Sie können die kontinuierliche AOC-Kalibrierung für ein oder beide Ventile einrichten.

2.

Starten Sie die Serienabfüllung.

Die Auswerteelektronik berechnet den/die AOC-Koeffizienten nach jeder Abfüllung anhand der letzten xAbfüllungen neu, wobei x die in AOC Window Length festgelegte Anzahl ist. Die aktuellen Werte werden im Fenster Run Filler angezeigt. Falls sich die Konfiguration oder die Prozessbedingungen geändert haben, gleicht die kontinuierliche AOC-

Kalibrierung diese Änderungen aus. Diese Einstellung findet jedoch über mehrere

Abfüllungen hinweg statt, das heißt, dass es einige Abfüllvorgänge dauern wird, ehe AOC die Werte angepasst hat.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.2.2

Hinweis

Während der AOC Kalibrierung können Sie 1 an AOC Kalibrierung speichern (Speicher 210) oder 1 an

AOC Kalibrierung speichern (Speicher 343) schreiben. Der aktuelle AOC-Koeffizient wird gespeichert und auf alle nachfolgenden Abfüllungen durch das entsprechende Ventil angewandt. Mit anderen

Worten ändert diese Aktion die AOC-Kalibriermethode für dieses Ventil von Rolling auf Standard.

Konfigurieren der Spülfunktion mittels Modbus

Die Spülfunktion wird verwendet, um ein Hilfsventil zu steuern, das nicht für die Abfüllung eingesetzt wird. Beispielsweise kann damit ein Behälter mit Wasser oder Gas aufgefüllt werden, nachdem der Füllvorgang abgeschlossen ist, oder sie kann als “ Dämpfung dienen.” Der Durchfluss durch das Hilfsventil wird von der Auswerteelektronik nicht gemessen. Eine Konfiguration der Spülfunktion zur automatischen oder manuellen

Spülsteuerung ist möglich. Bei der Auswahl der automatischen Steuerung wird das

Hilfsventil nach jeder Befüllung geöffnet und nach dem Ablauf der konfigurierten Spülzeit geschlossen.

Einschränkung

Die Spülfunktion wird nicht für Befüllungen mit doppeltem Füllkopf oder zeitgesteuerte Befüllungen mit doppeltem Füllkopf unterstützt.

Vorbereitungsverfahren

Die Binärausgänge müssen entsprechend Ihrer Abfüllart und Abfülloptionen geschaltet sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren von Kanal B als Binärausgang: a. Setzen Sie Channel B Type Assignment auf Discrete Output.

b. Setzen Sie DO1 Assignment auf Discrete Batch: Purge Valve.

c. Stellen Sie DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC d. Stellen Sie DO1 Fault Action entsprechend Ihrer Installation ein.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

91

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Upscale

Downscale

None

Beschreibung

Der Binäreingang wird auf EIN geschaltet (Ventil geöffnet), wenn eine Störung auftritt.

Der Binäreingang wird auf AUS geschaltet (Ventil geschlossen), wenn eine Störung auftritt.

Bei Auftreten einer Störung werden keine Maßnahmen ergriffen. Der Binärausgang bleibt in dem Zustand, in dem er vor Auftreten der Störung war.

2.

Spülung konfigurieren: a. Enable Purge (Spülung aktivieren) aktivieren.

b. Purge Mode (Spülmodus) wie gewünscht einstellen.

Option

Auto (Automatisch)

Manual (Manuell)

Beschreibung

Eine Spülung wird nach jeder Befüllung automatisch durchgeführt.

Spülvorgänge müssen manuell gestartet und gestoppt werden.

Hinweis

Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt ist, ist eine manuelle

Steuerung des Spülventils weiterhin möglich. Eine Spülung kann manuell gestartet oder gestoppt werden oder sie kann durch die Auswerteelektronik nach der abgelaufenen

Purge Time

(Spülzeit) gestoppt werden. Wird eine Spülung automatisch gestartet, kann sie manuell gestoppt werden.

c. Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt ist, Purge Delay

(Spülverzögerung) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die

Auswerteelektronik nach der Befüllung warten soll, umd das Spülventil zu

öffnen.

Der Standardwert für Purge Delay (Spülverzögerung) beträgt 2 Sekunden.

d. Wenn Purge Mode (Spülmodus) auf Auto (Automatisch) eingestellt wird, Purge Time

(Spülzeit) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die Auswerteelektronik das

Ventil offen halten soll.

Der Standardwert für Purge Time (Spülzeit) beträgt 1 Sekunde. Der Bereich liegt bei 0 Sekunden bis 800 Sekunden.

Hinweis

Die nächste Befüllung kann erst beginnen, wenn das Spülventil geschlossen ist.

Beispiel: Konfigurieren der Spülfunktion

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

92

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.2.3

Position

Register 1167

Register 1151

Register 1152

Register 2615

Speicher 111

Speicher 200

Register

1311-1312

Register

1313-1314

0

3

4

1

Wert

4

110

1

2

Beschreibung

Setzt die Typzuweisung für Kanal B auf Binärausgang

Setzt die DO1 Zuweisung auf Primärventil

Setzt die DO1 Polarität auf Aktiv hoch

Setzt die DO1 Störaktion auf Keine

Aktiviert Purge aktivieren

Setzt den Spülmodus auf Auto

Setzt die Spülverzögerung auf 3 s

Setzt die Spülzeit auf 2 s

Konfigurieren der Pumpenfunktion mittels Modbus

Die Pumpfunktion wird verwendet, um den Druck während der Abfüllung zu erhöhen, indem eine in Flussrichtung liegende Pumpe kurz vor dem Beginn der Abfüllung gestartet wird.

Einschränkung

Die Pumpenfunktion wird nicht für zweistufige Binärbefüllungen, Befüllungen mit doppeltem

Füllkopf, zeitgesteuerte Befüllungen oder zeitgesteuerte Befüllungen mit doppeltem Füllkopf unterstützt.

Vorbereitungsverfahren

Die Binärausgänge müssen entsprechend Ihrer Abfüllart und Abfülloptionen geschaltet sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren des/der präzisen Binärausgangs/-ausgänge: a. Setzen Sie Precision DO2 auf Pump.

b. Stellen Sie Precision DO2 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das EIN-Signal das Ventil öffnet und das AUS-Signal das

Ventil schließt.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

93

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Option

Signal von der Auswerteelektronik

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

2.

Pump to Valve Delay

(Pumpe-zu-Ventilverzögerung) auf die Anzahl von Sekunden einstellen, die die Pumpe laufen soll, bevor das Ventil geöffnet wird.

Der Standardwert beträgt 10 Sekunden. Der Bereich liegt bei 0 Sekunden bis

30 Sekunden.

Wenn der Befehl Begin Filling (Befüllung beginnen) empfangen wird, startet die

Auswerteelektronik die Pumpe, wartet die unter Pump to Valve Delay (Pumpe-zu-

Ventilverzögerung) spezifizierte Anzahl von Sekunden und öffnet dann das Ventil. Die

Pumpe läuft, bis die Befüllung abgeschlossen ist.

Beispiel: Konfigurieren der Pumpenfunktion

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 2491

Register 2492

Register

2493-2494

Wert

109

1

15

Beschreibung

Setzt die DO2 Genauigkeit auf Pumpe

Setzt die DO2 Polarität Genauigkeit auf Aktiv hoch

Setzt die Pumpe zu Ventil Verzögerung auf 15 s

7.3

7.3.1

Configure fill control using Modbus (optional)

Bei einer typischen Serienfertigung erfolgt die Abfüllsteuerung (Starten und Stoppen der

Abfüllung) durch den Host oder die SPS. Sie können auf Wunsch das System auch so einrichten, dass die Abfüllung über den Binäreingang (falls verfügbar) begonnen, beendet, angehalten und fortgesetzt wird. Außerdem können Sie ein Ereignis definieren, bei dem die Abfüllung beginnt, endet, angehalten oder fortgesetzt wird.

Konfigurieren des Binäreingangs für die Abfüllsteuerung mittels Modbus

Wenn Kanal B verfügbar ist, können Sie diesen als Binäreingang konfigurieren und verwenden, um eine Abfüllung zu beginnen oder zu beenden oder um eine laufende

Abfüllung anzuhalten und fortzusetzen. Außerdem können Sie den Kanal zum

Zurücksetzen des Masse Summenzählers, des Volumen Summenzählers oder aller

Summenzähler konfigurieren. Wenn der Binäreingang aktiviert ist, werden alle zugewiesenen Aktionen durchgeführt.

94

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Aktion

Begin Filling

End Filling

Pause Filling

Resume Filling

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Vorbereitungsverfahren

Kanal B muss als Binärausgang geschaltet sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Konfigurieren von Kanal B als Binäreingang: a. Setzen Sie Type Assignment für Kanal B auf Discrete Input.

2.

Weisen Sie dem Binäreingang Steuerungsaktionen zur Abfüllung zu.

a. Wählen Sie die Aktion oder Aktionen, die bei Aktivierung des Binäreingangs ausgeführt werden sollen.

Beschreibung

Beginnt die Abfüllung mit der aktuellen Abfüllkonfiguration. Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt, bevor die Abfüllung beginnt.

Beendet die aktuelle Abfüllung und führt Funktionen zum Ende der Abfüllung aus. Die Abfüllung kann nicht fortgesetzt werden.

Bemerkungen

Falls eine Abfüllung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wenn ein automatischer Spülvorgang läuft, werden die Funktionen zum Start der Abfüllung ausgeführt, sobald der Spülvorgang abgeschlossen ist.

Wird ausgeführt, während eine Abfüllung läuft oder angehalten ist und während eines Spülvorgangs oder einer Spülverzögerung.

Für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem

Füllkopf beendet der Befehl immer die zurzeit aktive Abfüllung.

Zeitgesteuerte Abfüllungen, Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf: Identisch mit

End Filling .

Einstufige Abfüllungen und zweistufige Abfüllungen: Hält die Abfüllung vorläufig an. Die

Abfüllung kann fortgesetzt werden, wenn die

Abfüllmenge kleiner als die Sollmenge ist.

Startet die Abfüllung wieder, nachdem sie unterbrochen wurde. Die Zählung wird an der

Stelle oder an dem Zeitpunkt wieder fortgesetzt, an der/dem sie unterbrochen wurde.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers auf

0 zurück.

Setzt den Wert des Volumen Summenzählers auf 0 zurück.

Falls ein Spülvorgang oder eine Spülverzögerung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn eine einstufige Abfüllung oder eine zweistufige Abfüllung angehalten wurden. Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

95

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Aktion

Reset All Totals

Beschreibung

Setzt den Wert des Masse Summenzählers und des Volumen Summenzählers auf 0 zurück, und setzt den Abfüllzähler auf 0 zurück.

Bemerkungen

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

3.

Stellen Sie DI1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Stellen Sie sicher, dass das vom Binäreingang gesendete EIN-Signal auch als EIN gelesen wird, und umgekehrt.

Option

Active High

Active Low

Angelegte Spannung über

Anschlussklemmen

3 bis 30 VDC

<0,8 VDC

<0,8 VDC

3 bis 30 VDC

Auswerteelektronik liest

ON

OFF

ON

OFF

7.3.2

Beispiel: Konfigurieren des Binäreingangs für die Abfüllsteuerung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 1167

Register 1329

Register 1178

Wert

5

98

1

Beschreibung

Setzt die Typ Zuordnung für Kanal B auf Binäreingang

Weist Abfüllung starten dem Binäreingang zu

Setzt die DI1 Polarität auf Aktiv hoch

Einrichten eines Ereignisses zur Durchführung einer

Abfüllsteuerung mit Modbus

Sie können ein Ereignis zuweisen, um eine Abfüllung zu starten, zu stoppen, anzuhalten oder fortzusetzen. Außerdem können Sie das Ereignis zum Zurücksetzen des Masse

Summenzählers, des Volumen Summenzählers oder aller Summenzähler zuweisen. Beim

Schalten des Ereignisses auf ON (EIN) werden alle zugewiesenen Aktionen durchgeführt.

Vorbereitungsverfahren

Sie müssen alle gewünschten Ereignisse konfigurieren. Sie können diese Ereignisse sowohl vor als auch nach dem Zuweisen von Aktionen konfigurieren.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

96

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Verfahren

1.

Weisen Sie dem Ereignis Steuerungsaktionen zur Abfüllung zu.

a. Identifizieren Sie die Aktion oder Aktionen, die bei Auftreten des Discrete Event 1 ausgeführt werden soll bzw. sollen.

Aktion

Begin Filling

End Filling

Pause Filling

Resume Filling

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Reset All Totals

Beschreibung

Beginnt die Abfüllung mit der aktuellen Abfüllkonfiguration. Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt, bevor die Abfüllung beginnt.

Beendet die aktuelle Abfüllung und führt Funktionen zum Ende der Abfüllung aus. Die Abfüllung kann nicht fortgesetzt werden.

Bemerkungen

Falls eine Abfüllung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wenn ein automatischer Spülvorgang läuft, werden die Funktionen zum Start der Abfüllung ausgeführt, sobald der Spülvorgang abgeschlossen ist.

Wird ausgeführt, während eine Abfüllung läuft oder angehalten ist und während eines Spülvorgangs oder einer Spülverzögerung.

Für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem

Füllkopf beendet der Befehl immer die zurzeit aktive Abfüllung.

Zeitgesteuerte Abfüllungen, Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf: Identisch mit

End Filling

.

Einstufige Abfüllungen und zweistufige Abfüllungen: Hält die Abfüllung vorläufig an. Die

Abfüllung kann fortgesetzt werden, wenn die

Abfüllmenge kleiner als die Sollmenge ist.

Startet die Abfüllung wieder, nachdem sie unterbrochen wurde. Die Zählung wird an der

Stelle oder an dem Zeitpunkt wieder fortgesetzt, an der/dem sie unterbrochen wurde.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers auf

0 zurück.

Setzt den Wert des Volumen Summenzählers auf 0 zurück.

Setzt den Wert des Masse Summenzählers und des Volumen Summenzählers auf 0 zurück, und setzt den Abfüllzähler auf 0 zurück.

Falls ein Spülvorgang oder eine Spülverzögerung läuft, wird der Befehl ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn eine einstufige Abfüllung oder eine zweistufige Abfüllung angehalten wurden. Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

Wird nur ausgeführt, wenn keine Abfüllung läuft (zwischen Abfüllungen oder wenn eine

Abfüllung angehalten wurde). Wird alle anderen Male ignoriert.

2.

Wiederholen Sie das Verfahren für Discrete Event 2–5.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

97

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Beispiel: Ereignisse überwachen den Prozess und pausieren oder beenden die

Abfüllung

Der akzeptable Dichtebereich für Ihren Prozess ist 1,1 g/cm

3

bis 1,12 g/cm

3

. Der akzeptable Temperaturbereich ist 20 °C bis 25 °C. Wenn die Dichte den Messbereich

überschreitet, möchten Sie die Abfüllung anhalten. Wenn die Temperatur den

Messbereich überschreitet, möchten Sie die Abfüllung beenden.

Konfiguration der Ereignisse:

• Discrete Event 1:

Einbauort

Register 609

Register 610

Register 615

Register 611–

612

Register 613–

614

3

3

Wert

0

1.10

1.12

• Discrete Event 2:

Beschreibung

Wählt Binärereignis 1

Stellt Ereignisart auf Außerhalb des Bereichs ein

Stellt Prozessvariable auf Dichte ein

Stellt Niedriger Sollwert (A) auf 1,1 g/cm

3

Stellt Hoher Sollwert (B) auf 1,12 g/cm

3

Einbauort

Register 609

Register 610

Register 615

Register 611–

612

Register 613–

614

Wert

2

3

1

20

25

• Aktionszuordnungen:

Einbauort

Register 1330

Register 1324

Wert

57

58

Beschreibung

Wählt Binärereignis 2

Stellt Ereignisart auf Außerhalb des Bereichs ein

Stellt Prozessvariable auf Temperatur

Stellt Niedriger Sollwert (A) auf 20 °C

Stellt Hoher Sollwert (B) auf 25 °C

Beschreibung

Weist Abfüllung Pause dem Binärereignis 1 zu

Weist Abfüllung Ende dem Binärereignis 2 zu

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie Ereignissen Aktionen zugeordnet haben, die nicht konfiguriert sind, müssen Sie diese Ereignisse konfigurieren, bevor Sie diese Methode der Abfüllsteuerung implementieren können.

98

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

7.3.3

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Mehrere Maßnahmen, die einem Binäreingang oder

Ereignis zugewiesen sind

Wenn mehrere Maßnahmen einem Binäreingang oder Ereignis zugewiesen sind, führt die

Auswerteelektronik nur die Maßnahmen durch, die jeweils für die aktuelle Situation von

Bedeutung sind. Wenn zwei oder mehr der Maßnahmen sich gegenseitig ausschließen, führt die Auswerteelektronik Maßnahmen gemäß einem Prioritätenschema durch, das in der Firmware der Auswerteelektronik definiert ist.

Die folgenden Beispiele zeigen drei Konfigurationen, die Micro Motion empfiehlt, und zwei

Konfigurationen, die nicht empfohlen werden.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs oder des Ereignisses, um eine Abfüllung zu beginnen und zu beenden (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

• Abfüllung-Beginn

Abfüllung-Ende

Masse Summenzähler zurücksetzen

• Volumen Summenzähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, werden der Masse Summenzähler und der Volumen

Summenzähler zurückgesetzt und eine Abfüllung beginnt.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet und der Masse Summenzähler und der Volumen Summenzähler werden zurückgesetzt.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs oder des Ereignisses, um die Abfüllung zu beginnen, anzuhalten und sie fortzusetzen (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Beginn

• Abfüllung-Pause

• Abfüllung-Fortsetzung

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird diese gestartet.

• Wenn eine Abfüllung läuft und nicht angehalten wurde, wird diese angehalten.

• Wenn eine Abfüllung angehalten wurde, wird diese fortgesetzt.

Beispiel: Verwenden des Binäreingangs, um die Abfüllung zu starten und den

Volumenzähler zurückzusetzen (empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

• Abfüllung-Beginn

Volumen Summenzähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird der Volumen Summenzähler zurückgesetzt und eine Abfüllung beginnt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

99

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.4

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird der Volumen Summenzähler zurückgesetzt.

Hinweis

Diese Konfiguration ist nützlich, wenn die Abfüllung hinsichtlich der Masse konfiguriert wird, das

Gesamtvolumen für die Abfüllung aber ebenfalls ermittelt werden soll. In diesem Fall nicht den

Binäreingang aktivieren, während die Abfüllung läuft. Am Ende der Abfüllung kann das

Gesamtvolumen abgelesen werden. Danach mit der nächsten Abfüllung fortfahren.

Beispiel: Inkompatible Zuordnungen (nicht empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Beginn

• Abfüllung-Ende

• Abfüllung-Pause

Abfüllung-Fortsetzung

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, wird diese gestartet.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet.

In diesem Beispiel wird die Abfüllung durch den Binäreingang oder das Ereignis nicht angehalten, weil die Maßnahme End Fill Priorität hat.

Beispiel: Inkompatible Zuordnungen (nicht empfohlen)

Maßnahmezuordnungen:

Abfüllung-Ende

• Alle Zähler zurücksetzen

Ergebnis der Aktivierung:

• Wenn keine Abfüllung läuft, werden alle Zähler, einschließlich dem Abfüll-

Summenzähler, zurückgesetzt.

• Wenn eine Abfüllung läuft, wird diese beendet und alle Zähler, einschließlich dem

Abfüll-Summenzähler, werden zurückgesetzt.

Das Ergebnis dieser Kombination ist, dass der Abfüll-Summenzähler vor dem Abrufen der

Daten zurückgesetzt wird.

Konfigurieren von Abfüllberichten mittels

Modbus (optional)

Sie können die Auswerteelektronik so konfigurieren, dass der ON/OFF-Status über Kanal B

(falls verfügbar) und der Prozentsatz der Abfüllung über den mA-Ausgang ausgegeben wird.

100

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

7.4.1

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Kanal B als Binärausgang konfigurieren und den

Abfüllstatus ON/OFF mittels Modbus übertragen

Falls Kanal B verfügbar ist, können Sie diesen verwenden, um auszugeben, ob ein

Abfüllvorgang läuft.

Vorbereitungsverfahren

Kanal B muss als Binärausgang geschaltet sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Setzen Sie Channel B Type Assignment auf Discrete Output.

2.

Setzen Sie DO1 Assignment auf Discrete Batch: Batching/Filling In Progress.

3.

Stellen Sie DO1 Polarity entsprechend Ihrer Installation ein.

Option

Active High

Active Low

Signal von der Auswerteelektronik

ON

OFF

ON

OFF

Spannung

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

0 VDC

0 VDC

Standortspezifisch bis zu

30 VDC

4.

Stellen Sie DO1 Fault Action entsprechend Ihrer Installation ein.

Option

Upscale

Downscale

None

Beschreibung

Der Binäreingang wird auf EIN geschaltet (Ventil geöffnet), wenn eine Störung auftritt.

Der Binäreingang wird auf AUS geschaltet (Ventil geschlossen), wenn eine Störung auftritt.

Bei Auftreten einer Störung werden keine Maßnahmen ergriffen. Der Binärausgang bleibt in dem Zustand, in dem er vor Auftreten der Störung war.

Hinweis

Wenn der Binärausgang zur Ausgabe von Abfüllberichten verwendet wird, empfiehlt Micro

Motion die Einstellung von DO1 Fault Action auf None.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

101

Konfigurieren einer integrierten Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

7.4.2

Beispiel: Konfigurieren des Binärausgangs, um den Abfüllungsstatus ON/OFF zu

übertragen

Position

Register 1167

Register 1151

Register 1152

Register 2615

Wert

4

106

1

4

Beschreibung

Setzt die Typzuweisung für Kanal B auf Binärausgang

Setzt die DO1 Zuweisung aufBatch: Batch/Abfüllung läuft

Setzt die DO1 Polarität auf Aktiv hoch

Setzt die DO1 Störaktion auf Keine ein

Konfigurieren des mA Ausgangs, um die prozentuale

Abfüllung mittels Modbus auszugeben

Sie können den mA-Ausgang so konfigurieren, dass er den Prozentsatz der abgebenenen

Sollmenge ausgibt. In einer typischen Konfiguration steigt der Strom von 4 mA auf 20 mA, wenn der Abfüllzähler von 0 % auf 100 % geht.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Setzen Sie Secondary Variable Is auf Discrete Batch: Percent Fill.

2.

Setzen Sie Lower Range Value auf den durch 4 mA dargestellten Abfüllprozentwert.

3.

Setzen Sie Upper Range Value auf den durch 20 mA dargestellten Abfüllprozentwert.

4.

Stellen Sie AO Fault Action wie gewünscht ein.

Wenn Lower Range Value auf 0 % eingestellt ist und Upper Range Value auf 100 % eingestellt ist: Wenn die Abfüllung beginnt, erzeugt der mA-Ausgang 4 mA (0 % von Fill Target). Der

Strom wird proportional zum Abfüllzähler bis auf 20 mA (100 % von Fill Target) steigen.

Anmerkung

Wenn Flow Direction auf Bidirectional oder Negate Bidirectional eingestellt ist, kann der Abfüllzähler unter bestimmten Durchflussbedingungen sinken. In diesem Fall wird der vom mA-Ausgang erzeugte

Strom proportional reduziert.

Beispiel: Konfigurieren des mA Ausgangs, um die prozentuale Abfüllung auszugeben

Position Wert

Register 13 207

Register 221-222 10,00

Register 219-220 80,00

Register 1114 4

Beschreibung

Setzt die Sekundärvariable ist auf Batch: Abfüllung in Prozent)

Setzt den Messanfang auf 10 Prozent

Setzt das Messende auf 80 Prozent

Setzt die AO Störaktion auf Keine

102

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

8

8.1

Abfüllvorgang mittels Modus

Abfüllvorgang mittels Modus

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels Modbus ausführen.

Durchführen einer manuellen Spülung mittels Modbus

Durchführen eines Cleaning-in-Place-Verfahrens (CIP) mit Modbus

Überwachen und Analysieren der Abfüll Leistungsmerkmale mittels Modbus

Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung mittels Modbus ausführen.

Mit dem digitalen Kommunikationsprotokoll Modbus können Sie eine Abfüllung starten,

überwachen, anhalten, fortsetzen und beenden.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

(Optional) Auf Wunsch wählen Sie einen anderen Wert für Fill Target (einstufige

Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen oder Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf) oder für Target Time (zeitgesteuerte Abfüllungen oder zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf).

2.

(Optional) Falls die automatische Überfüllkompensation (Automatic Overshoot

Compensation, AOC) aktiviert ist, können Sie einen anderen Wert für AOC Coeff eingeben.

Hinweis

Während der Produktion empfiehlt Micro Motion, AOC Coeff auf dem während der AOC-

Kalibrierung festgelegten Wert zu belassen. Falls Sie AOC-Kalibrierabfüllungen ausführen und

über einen AOC Coeff Wert von einem ähnlichen Gerät verfügen, können Sie diesen Wert als

„ersten Näherungswert“ im aktuellen Gerät verwenden. Dies kann nützlich sein, wenn Sie

Auslaufen verhindern oder auf ein Minimum reduzieren möchten.

3.

Abfüllung starten.

Der Abfüllzähler wird automatisch zurückgesetzt und das/die Ventil(e) wird/werden geöffnet. Die Anzeige für Filling in Progress sollte On sein. Ist dies nicht der Fall und stattdessen die Anzeige Start Not Okay oder die Anzeige AOC Flow Rate Too High Ein sind, führen Sie eine Fehlersuche der Abfüllkonfiguration durch und wiederholen Sie das Verfahren.

4.

Überwachen Sie die Abfüllung anhand der Werte unter Current Total und Percent Fill der Anzeige Fill Status.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

103

Abfüllvorgang mittels Modus

Werte des Abfüllfortschritts

Current Total

Percent Fill

Beschreibung

Abfüllmenge zum aktuellen Zeitpunkt. Dieser Wert wird von

Count Up beeinflusst:

• Wenn Count Up aktiviert ist, beginnt Current Total bei 0 und zählt bis zu Fill Target hoch.

• Wenn Count Up deaktiviert ist, beginnt Current Total bei Fill

Target und zähl bis auf 0 herunter.

Prozentwert des Fill Target, der bis zum aktuellen Zeitpunkt gemessen wurde. Dieser Wert wird nicht von Count Up beeinflusst.

Fill Status Anzeige

Filling in Progress

Secondary Fill in Progress

Max Fill Time Exceeded

Primary Valve

Secondary Valve

Pump

Purge In Progress

Purge Delay Phase

Purge Valve

Beschreibung

Zurzeit wird eine Abfüllung durch das Primärventil durchgeführt. Diese Anzeige ist auch dann aktiv, wenn die Abfüllung angehalten wird.

Zurzeit wird eine Abfüllung durch das Sekundärventil durchgeführt. Diese Anzeige ist auch dann aktiv, wenn die Abfüllung angehalten wird. Dies gilt nur für Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf.

Die aktuelle Abfüllung hat die derzeitige Einstellung für Max

Fill Time

überschritten. Die Abfüllung wird abgebrochen.

Das Primärventil ist offen.

Das Sekundärventil ist offen.

Die Pumpe läuft.

Ein Spülvorgang wurde, entweder automatisch oder manuell, gestartet.

Ein automatischer Spülzyklus läuft und ist aktuell in der Verzögerungsperiode zwischen Beendigung der Abfüllung und

Start des Spülvorgangs.

Das Spülventil ist offen.

5.

(Optional) Halten Sie die Abfüllung nach Wunsch an.

Während die Abfüllung angehalten ist, können Sie den Wert für Current Target

ändern, die Abfüllung manuell mit End Filling beenden oder mit Resume Filling fortsetzen. Die Abfüllung wird mit dem aktuellen Wert für Current Total und Percent Fill fortgesetzt.

Einschränkung

Eine zeitgesteuerte Abfüllung oder eine zeitgesteuerte Abfüllung mit doppeltem Füllkopf kann nicht angehalten werden.

Wichtig

Für zweistufige Abfüllungen hängt die Auswirkung eines Anhaltens und Fortsetzens der

Abfüllung von der Zeitsteuerung der Befehle zum Öffnen und Schließen des Ventils und von dem Punkt, an welchem die Abfüllung angehalten wird, ab.

104

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

8.1.1

6.

(Optional) Verwenden Sie End Filling, um die Abfüllung nach Wunsch manuell zu beenden.

Nachdem die Abfüllung beendet wurde, kann sie nicht wieder gestartet werden.

Hinweis

In den meisten Fällen sollten Sie den Abfüllvorgang automatisch beenden lassen. Beenden Sie den Abfüllvorgang nur dann manuell, wenn Sie die Füllung entsorgen möchten.

Beispiel: Abfüllung mit integrierter Ventilsteuerung ausführen.

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register

1289-1290

Register

1307-1308

Speicher 100

Speicher 222

Register 2496,

Bits 0 und 1

Register

1291-1292

Register 2505

Register 1256

Speicher 107

Speicher 101

Speicher 100

Wert

100

15

1

1

0

70

1

0

70

3

1

Beschreibung

Setzt Abfüll Sollwert auf 100 g (bei einstufigen Abfüllungen, zweistufigen Abfüllungen oder Doppelfüllkopf Abfüllungen)

Setzt Sollwert Zeit auf 15 s (bei zeitlich begrenzten oder zeitgesteuerten Doppelfüllkopf Abfüllungen)

Startet den Abfüllung

Die Anzeige für Abfüllung läuft

Die Anzeigen für Start nicht OK und AOC Durchfluss zu hoch

Der Wert für Aktueller Zähler

Der Wert für Prozent der Abfüllung

Die Anzeige für Abfüll Status

Unterbricht die Abfüllung

Setzt die Abfüllung nach dem Status Unterbrechung fort

Beendet die Abfüllung

Wenn die Abfüllung nicht startet

Falls die Abfüllung nicht beginnt, die Anzeigen für Start Not Okay und AOC Flow Rate Too High prüfen.

Wenn die Anzeige Start Not Okay aufleuchtet, Folgendes prüfen:

• Sicherstellen, dass die Abfüllung aktiviert ist.

• Darauf achten, dass die vorherige Abfüllung bereits beendet ist.

• Sicherstellen, dass Fill Target oder Target Time auf positive Werte eingestellt sind.

• Sicherstellen, dass alle Ausgänge dem Ventil oder der Pumpe zugeordnet sind, das bzw. die der Abfüllart und der Abfülloption entsprechen.

• Sicherstellen, dass keine aktiven Fehlerbedingungen an der Auswerteelektronik vorherrschen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

105

Abfüllvorgang mittels Modus

8.1.2

• Bei Abfüllungen mit doppelten Füllköpfen sicherstellen, dass auf keinem der

Füllköpfe eine Abfüllung läuft.

Wenn die Anzeige AOC Flow Rate Too High leuchtet, ist die zuletzt gemessene

Durchflussgeschwindigkeit zu hoch, und die Abfüllung kann nicht gestartet werden.

Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass der AOC Koeffizient, kompensiert für die

Durchflussgeschwindigkeit, angibt, dass der Befehl zum Schließen des Ventils vor dem

Beginn der Abfüllung gegeben werden müsste. Dies kann vorkommen, wenn die

Durchflussgeschwindigkeit signifikant höher liegt, seit der AOC-Koeffizient berechnet wurde. Micro Motion empfiehlt das folgende Wiederherstellungsverfahren:

1.

Jede Einrichtung durchführen, die erforderlich ist, um die AOC-Kalibrierung durchzuführen.

2.

1 in Spule 110 (Override Blocked Start) schreiben.

3.

AOC-Kalibrierung durchführen.

4.

Die Produktionsabfüllung des Systems unter Verwendung des neuen AOC-

Koeffizienten wieder aufnehmen.

Beispiel: Zu prüfende Werte, wenn die Abfüllung nicht startet

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 1289-1290

Register 1307-1308

Register 2496, Bits 0 und 1

Beschreibung

Prüfen, ob der Abfüll-Sollwert eine nicht-negative Zahl ist

Prüfen, ob der Abfüll-Sollwert eine nicht-negative Zahl ist

Die Anzeigen für Start nicht OK und AOC Durchfluss zu hoch prüfen

Wenn die Abfüllung nicht vollständig durchgeführt wurde

Falls die Abfüllung anormal beendet wurde, die Auswerteelektronik und die AnzeigeMax Fill

Time Exceeded prüfen.

Wenn ein Fehler während einer Abfüllung auftritt, wird diese von der Auswerteelektronik automatisch abgebrochen.

Wenn die Anzeige Max Fill Time Exceeded leuchtet, konnte die Abfüllung nicht ihren Zielwert vor der konfigurierten Max Fill Time erreichen. Folgende Möglichkeiten oder Maßnahmen sind in Betracht zu ziehen:

• Die Durchflussgeschwindigkeit des Prozesses erhöhen.

• Auf Gaseinschlüsse (Schwallströmung) im Prozessmedium prüfen.

• Auf Verstopfungen des Durchflusses prüfen.

• Sicherstellen, dass die Ventile mit der erwarteten Geschwindigkeit schließen.

• Max Fill Time auf einen höheren Wert einstellen.

Max Fill Time

durch eine Einstellung auf 0 deaktivieren.

106

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

8.1.3

Auswirkungen von Pause und Fortfahren bei zweistufigen diskreten Abfüllungen

Bei zweistufigen diskreten Abfüllungen hängt es davon ab, wo Pause und Fortfahren in

Zusammenhang mit dem Öffnen und Schließen der primären und sekundären Ventile auftreten.

Zuerst Primär öffnen, zuerst Primär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Primärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Sekundärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Sekundär öffnen konfiguriert ist.

• Das Primärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Sekundärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-1: Fall A

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open Secondary not performed

Abbildung 8-2: Fall B

Pause

Open

Secondary

T

Secondary valve

Primary valve

Resume

T

Start Open

Secondary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Open

Secondary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

107

Abfüllvorgang mittels Modus

Abbildung 8-3: Fall C

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Primary

Secondary valve opened early

Open

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Abbildung 8-4: Fall D

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Primary

Secondary valve opened early

Open

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Zuerst Primär öffnen, zuerst Sekundär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Primärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Sekundärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Sekundär öffnen konfiguriert ist.

• Das Sekundärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Primärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

108

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

Abbildung 8-5: Fall E

Pause

T

Resume

Secondary valve

Primary valve

T

Start Open Secondary not performed

Abbildung 8-6: Fall F

Pause

Open

Secondary

T

Secondary valve

Primary valve

Resume

T

Start Open

Secondary

Abbildung 8-7: Fall G

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Open

Secondary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Secondary

Open

Secondary

Secondary valve not reopened

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

109

Abfüllvorgang mittels Modus

Abbildung 8-8: Fall H

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Secondary

Close

Secondary

Open

Secondary

Secondary valve not reopened

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Primär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Sekundärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Primärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Primär öffnen konfiguriert ist.

• Das Primärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Sekundärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-9: Fall I

Pause Resume

Target

(AOC adjusted)

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open Primary not performed

Open

Primary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

110

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

Abbildung 8-10: Fall J

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Abbildung 8-11: Fall K

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Pause Resume

T

Open

Primary

Close

Primary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T

Close

Primary

Open

Primary not performed

Target

(AOC adjusted)

Abbildung 8-12: Fall L

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Close

Primary

Open Primary not performed

Zuerst Sekundär öffnen, zuerst Sekundär schließen

In den folgenden Abbildungen:

• Das Sekundärventil öffnet zum Beginn der Abfüllung.

• Das Primärventil öffnet während der Abfüllung an dem vom Anwender konfigurierten Punkt. T stellt die Zeit oder Anzahl dar, die für Primär öffnen konfiguriert ist.

Target

(AOC adjusted)

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

111

Abfüllvorgang mittels Modus

• Das Sekundärventil schließt, bevor die Abfüllung abgeschlossen ist.

• Das Primärventil schließt, wenn die Abfüllung abgeschlossen ist.

Abbildung 8-13: Fall M

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Start Open Primary not performed

Abbildung 8-14: Fall N

Pause

Open

Primary

T

Secondary valve

Primary valve

Resume

T

Start Open

Primary

Abbildung 8-15: Fall O

Open

Primary

Close

Secondary

Target

(AOC adjusted)

Pause Resume

T T

Secondary valve

Primary valve

Start Open

Primary

Close

Secondary

Primary valve opened early

Open

Primary

Target

(AOC adjusted)

112

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Abfüllvorgang mittels Modus

Abbildung 8-16: Fall P

T

Pause Resume

T

Secondary valve

Primary valve

8.2

Start Open

Primary

Close

Secondary

Primary valve opened early

Open

Primary

Target

(AOC adjusted)

Durchführen einer manuellen Spülung mittels

Modbus

Die Spülfunktion wird verwendet, um ein Hilfsventil zu steuern, das nicht für die Abfüllung eingesetzt wird. Beispielsweise kann damit ein Behälter mit Wasser oder Gas aufgefüllt werden, nachdem der Füllvorgang abgeschlossen ist, oder sie kann als “ Dämpfung dienen.” Der Durchfluss durch das Hilfsventil wird von der Auswerteelektronik nicht gemessen.

Vorbereitungsverfahren

Die Spülfunktion muss in Ihrem System implementiert sein.

Die vorhergehende Abfüllung muss beendet worden sein.

Das Hilfsventil muss an das Medium, das Sie verwenden möchten (z. B. Luft, Wasser,

Stickstoff), angeschlossen sein.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

1 in Speicher 416 schreiben (Spülung starten).

In Register 2495 werden Spülung läuft Anzeiger (Bit 3) und Spülventil (Bit 7) aktiviert.

2.

Lassen Sie das Spülmedium eine angemessene Zeit durch das System laufen.

3.

1 in Speicher 417 schreiben (Spülung beenden).

In Register 2495 werden Spülung läuft Anzeiger (Bit 3) und Spülventil (Bit 7) deaktiviert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

113

Abfüllvorgang mittels Modus

8.3

8.4

8.4.1

Durchführen eines Cleaning-in-Place-

Verfahrens (CIP) mit Modbus

Die Clean-in-Place (CIP) Funktion wird verwendet, um ein Reinigungsmedium durch das

System zu leiten. Mit dem CIP-Verfahren können Sie die Innenflächen von Rohren,

Ventilen, Stutzen usw. reinigen, ohne das Gerät zerlegen zu müssen.

Vorbereitungsverfahren

Hierbei darf kein Abfüllvorgang laufen.

Das Reinigungsmedium muss zum Durchfluss durch das System bereit stehen.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

Tauschen Sie das Prozessmedium gegen das Reinigungsmedium aus.

2.

1 in Coil 418 schreiben (Reinigung beginnen).

Die Auswerteelektronik öffnet das Primärventil und, falls dieses zum Abfüllen verwendet wird, das Sekundärventil. Falls die Pumpenfunktion aktiviert ist, wird die

Pumpe gestartet, bevor das Ventil geöffnet wird. Im Register 2495 wird die

Kennzeichnung Reinigung läuft (Bit 4) aktiviert.

3.

Lassen Sie das Reinigungsmedium eine angemessene Zeit durch das System laufen.

4.

1 in Coil 419 schreiben (Reinigung beendet).

Die Auswerteelektronik schließt alle offenen Ventile und stoppt die Pumpe (falls zutreffend). Im Register 2495 wird die Kennzeichnung Reinigung läuft (Bit 4) deaktiviert.

5.

Tauschen Sie das Reinigungsmedium gegen das Prozessmedium aus.

Überwachen und Analysieren der Abfüll

Leistungsmerkmale mittels Modbus

Für eine Einzelabfüllung können detaillierte Durchflussdaten gesammelt werden und diese

Daten können dann mit denen anderer Abfüllungen verglichen werden.

Sammeln detaillierter Abfülldaten für eine einzelne

Abfüllung mit Modbus

Detaillierte Daten der letzten Abfüllung werden in der Auswerteelektronik gespeichert, sofern die Abfüllungsprotokollierung aktiviert ist. Die Daten können mittels digitaler

Kommunikation zu Analysezwecken ausgelesen werden. Die detaillierten Daten können zur Optimierung oder Fehlersuche in der Produktionsumgebung verwendet werden.

114

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

8.4.2

Abfüllvorgang mittels Modus

Vorbereitungsverfahren

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

1 in Coil 340 schreiben (Abfüllprotokoll aktivieren).

2.

Führen Sie einen Abfüllvorgang aus.

3.

0 in Coil 340 schreiben (Abfüllprotokoll aktivieren), wenn die Datensammlung beendet ist.

4.

Lesen Sie das Abfüllprotokoll.

a. Protokollindex in das Register 2498 schreiben.

Die Werte für den Abfüllprotokollindex reichen von 0 bis 1000 und stellen die letzten 1000 Datensätze dar.

b. Protokolldaten für diesen Index aus den Registern 2499–2500 lesen.

Das Abfüllprotokoll enthält Datensätze von einem einzigen Abfüllvorgang. Die

Aufzeichnung beginnt mit dem Start der Abfüllung und endet 50 Millisekunden nach

Beendigung der Abfüllung oder wenn die maximale Prokotollgröße erreicht wurde.

Datensätze werden alle 10 Millisekunden geschrieben. Jeder Datensatz enthält den aktuellen Wert für Flow Source (die zum Messen der Abfüllung verwendete Prozessvariable).

Das Abfüllprotokoll ist auf 1000 Datensätze bzw. 10 Sekunden Abfülldauer begrenzt.

Nachdem die maximale Größe erreicht ist, stoppt die Protokollierung zwar, aber die Daten sind in der Auswerteelektronik verfügbar, bis der nächste Abfüllvorgang beginnt. Das

Abfüllprotokoll wird zu Beginn eines neuen Abfüllvorgangs immer gelöscht.

Analysieren der Abfüll Leistungsmerkmale mittels

Abfüllstatistiken und Modbus

Die Auswerteelektronik zeichnet automatisch eine Vielzahl von Daten über jeden

Abfüllungsvorgang auf. Diese Daten dienen zur Optimierung des Systems.

Vorbereitungsverfahren

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

(Optional) 1 in Speicher 108 schreiben (Abfüllstatistiken zurücksetzen), um die Analyse mit einem neuen Satz Abfülldaten zu starten

2.

Abfüllvoränge durchführen und die Abfülldaten überwachen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

115

Abfüllvorgang mittels Modus

Abfülldaten

Durchschnittliche

Gesamtabfüllung

Abweichung bei Gesamtabfüllung

Sekundäre durchschnittliche Gesamtabfüllung

Abweichung der sekundären Gesamtabfüllung

Position

Register

2519-2520

Register

2521-2522

Register

2501

Register

2503

Abfüllart

Einstufige Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen und zeitgesteuerte Abfüllungen

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Einstufige Abfüllungen, zweistufige Abfüllungen und zeitgesteuerte Abfüllungen

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Nur Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Nur Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf und zeitgesteuerte Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Beschreibung

Berechneter Durchschnitt aller

Abfüllsummen seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechneter Durchschnitt aller

Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 1 seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechnete Abweichung aller

Füllsummen seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechnete Abweichung aller

Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 1 seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechneter Durchschnitt aller

Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 2 seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

Berechnete Abweichung aller

Abfüllsummen durch den Füllkopf Nr. 2 seit Zurücksetzen der Abfüllstatistik.

116

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren und Durchführen von Abfüllungen mit externer Ventilsteuerung

Teil III

Konfigurieren und Durchführen von

Abfüllungen mit externer Ventilsteuerung

In diesem Teil enthaltene Kapitel:

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels

ProLink II

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels

Modbus

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

117

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels ProLink II

9

9.1

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels ProLink II

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung mit

Modbus ProLink II

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung

Konfigurieren einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung mit Modbus ProLink II

Die Konfiguration einer Abfüllung mit externer Ventilsteuerung umfasst eine

Konfiguration des Frequenzausgangs und mehrerer Durchflussparameter. Bei der

Konfiguration der Abfüllung verwendet der Host Durchflussdaten vom Frequenzausgang der Auswerteelektronik zur Messung der Abfüllung und zum Schließen der Ventile.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Configuration (Konfiguration) > Frequency (Frequenz).

2.

Setzen Sie die Tertiary Variable auf die Prozessvariable, die der Host zur Messung der

Abfüllung verwenden wird: Mass Flow Rate oder Volume Flow Rate.

3.

Stellen Sie die folgenden Parameter gemäß Ihrer Anwendung ein: FO Scaling Method und relevante Parameter, Frequency Output Polarity und Fault Action.

4.

Öffnen Sie das Fenster Flow (Durchfluss).

5.

Wenn Sie Tertiary Variable auf Mass Flow Rate setzen: a. Stellen Sie Mass Flow Units auf die vom Host verwendeten Einheiten für den

Massedurchfluss ein.

b. Stellen Sie Mass Flow Cutoff auf die niedrigste Durchflussrate ein, die gemessen und dem Host gemeldet wird. Alle Durchflussraten unterhalb dieses

Abschaltungswerts werden als 0 ausgegeben.

6.

Wenn Sie Tertiary Variable auf Volume Flow Rate setzen: a. Stellen Sie Volume Flow Units auf die vom Host verwendeten Einheiten für den

Volumendurchfluss ein.

b. Stellen Sie Volume Flow Cutoff auf die niedrigste Durchflussrate ein, die gemessen und dem Host gemeldet wird. Alle Durchflussraten unterhalb dieses

Abschaltungswerts werden als 0 ausgegeben.

7.

Stellen Sie Flow Damping nach Wunsch ein.

118

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

9.2

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels ProLink II

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

8.

Setzen Sie Flow Direction auf die für Ihre Installation angemessene Option.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere

Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere

Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

Nachbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass Ihr Host entsprechend konfiguriert ist. Beispielsweise müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Host die richtige Messeinheit verwendet und falls erforderlich den

Durchfluss in den Gesamtdurchfluss konvertieren kann.

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung

Der Host muss Durchflussdaten von der Auswerteelektronik empfangen, erforderliche

Berechnungen durchführen und Ventile öffnen und schließen, um die Abfüllung zu regeln.

1.

Sicherstellen, dass der Host die Durchflussdaten vom Frequenzausgang der

Auswerteelektronik empfängt.

2.

Sicherstellen, dass der Host die von der Auswerteelektronik empfangenen Daten richtig interpretiert und verarbeitet.

3.

Jede erforderliche Verdrahtung und Konfiguration ausführen, damit der Host die

Ventile zeitgerecht öffnen und schließen kann.

4.

Das Programm zum Starten und Regeln der Abfüllung einleiten.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

119

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

10

10.1

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren einer externen Ventilsteuerungs-Abfüllung mitels Modbus

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung

Konfigurieren einer externen

Ventilsteuerungs-Abfüllung mitels Modbus

Die Konfiguration einer Abfüllung mit externer Ventilsteuerung umfasst eine

Konfiguration des Frequenzausgangs und mehrerer Durchflussparameter. Bei der

Konfiguration der Abfüllung verwendet der Host Durchflussdaten vom Frequenzausgang der Auswerteelektronik zur Messung der Abfüllung und zum Schließen der Ventile.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

1.

Setzen Sie die Tertiary Variable auf die Prozessvariable, die der Host zur Messung der

Abfüllung verwenden wird: Mass Flow Rate oder Volume Flow Rate.

2.

Stellen Sie die folgenden Parameter gemäß Ihrer Anwendung ein: FO Scaling Method und relevante Parameter, Frequency Output Polarity und Fault Action.

3.

Wenn Sie Tertiary Variable auf Mass Flow Rate setzen: a. Stellen Sie Mass Flow Units auf die vom Host verwendeten Einheiten für den

Massedurchfluss ein.

b. Stellen Sie Mass Flow Cutoff auf die niedrigste Durchflussrate ein, die gemessen und dem Host gemeldet wird. Alle Durchflussraten unterhalb dieses

Abschaltungswerts werden als 0 ausgegeben.

4.

Wenn Sie Tertiary Variable auf Volume Flow Rate setzen: a. Stellen Sie Volume Flow Units auf die vom Host verwendeten Einheiten für den

Volumendurchfluss ein.

b. Stellen Sie Volume Flow Cutoff auf die niedrigste Durchflussrate ein, die gemessen und dem Host gemeldet wird. Alle Durchflussraten unterhalb dieses

Abschaltungswerts werden als 0 ausgegeben.

5.

Stellen Sie Flow Damping nach Wunsch ein.

120

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

Hinweis

Der Standardwert von Flow Damping (Durchflussdämpfung) beträgt 0,04 Sekunden. Für die meisten Befüllungsanwendungen ist dies der ideale Wert und wird normalerweise nicht geändert.

6.

Setzen Sie Flow Direction auf die für Ihre Installation angemessene Option.

Option

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Beschreibung

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere

Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der auf dem Sensor durch den Pfeil angegebenen Richtung.

Die Prozessflüssigkeit fließt nur in eine Richtung und zwar in die entgegengesetzte durch den Pfeil auf dem Sensor angegebene Richtung.

Die Prozessflüssigkeit kann entweder in die eine oder andere

Richtung fließen. Der Durchfluss entspricht überwiegend der entgegengesetzten durch den Pfeil auf dem Sensor angegebenen Richtung.

Einschränkung

Alle Optionen für Flow Direction (Durchflussrichtung) sind ungültig und werden von der

Auswerteelektronik nicht akzeptiert.

Beispiel: Konfigurieren einer externen Ventilsteuerungs-Abfüllung

Wichtig

In diesem Beispiel werden standardmäßige oder typische Einstellungen für die erforderlichen

Parameter verwendet. Für Ihre Anwendung sind möglicherweise andere Einstellungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Datentypen und Integercodes finden Sie im MIT.

Position

Register 14

Register 1108

Register 1223–

1224

Wert

0

0

333,33

Register

1225-1226

Register 1197

Register 1107

2000

1

1

Register 39 70

Register 195-196 3

Register 42 28

Register 197-198 0,03

Beschreibung

Setzt die Tetiärvariable auf Massedurchfluss

Setzt die FO Skaliermethode auf Frequenz = Durchfluss

Setzt den Frequenzfaktor auf 333,33

Setzt den Durchflussfaktor auf 2000

Setzt die Frequenzausgangspolarität auf Aktiv hoch

Setzt die Störaktion auf Abwärts

Setzt die Massedurchfluss Einheiten auf g/s

Setzt die Massdurchfluss Abschaltung auf 3 g/s

Setzt die Volumendurchfluss Einheiten auf m3/s

Setzt die Volumendurchfluss Abschaltung) auf 0,03 m

3

/s

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

121

Konfigurieren und Einrichten einer externen Abfüll-Ventilsteuerung mittels Modbus

10.2

Position

Register 17

Wert

0

Beschreibung

Setzt die Durchflussrichtung auf Vorwärts

Nachbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass Ihr Host entsprechend konfiguriert ist. Beispielsweise müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Host die richtige Messeinheit verwendet und falls erforderlich den

Durchfluss in den Gesamtdurchfluss konvertieren kann.

Einrichten und Ausführen einer mit einem externen Ventil gesteuerten Abfüllung

Der Host muss Durchflussdaten von der Auswerteelektronik empfangen, erforderliche

Berechnungen durchführen und Ventile öffnen und schließen, um die Abfüllung zu regeln.

1.

Sicherstellen, dass der Host die Durchflussdaten vom Frequenzausgang der

Auswerteelektronik empfängt.

2.

Sicherstellen, dass der Host die von der Auswerteelektronik empfangenen Daten richtig interpretiert und verarbeitet.

3.

Jede erforderliche Verdrahtung und Konfiguration ausführen, damit der Host die

Ventile zeitgerecht öffnen und schließen kann.

4.

Das Programm zum Starten und Regeln der Abfüllung einleiten.

122

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Allgemeine Konfiguration der Auswerteelektronik

Teil IV

Allgemeine Konfiguration der

Auswerteelektronik

In diesem Teil enthaltene Kapitel:

Prozessmessung konfigurieren

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

123

Prozessmessung konfigurieren

11

11.1

Prozessmessung konfigurieren

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Charakterisieren des Durchfluss-Messsystems (falls erforderlich)

Massedurchflussmessung konfigurieren

Konfigurieren von Volumendurchflussmessungen für Flüssigkeitsanwendungen

Konfigurieren von Durchflussrichtung

Konfigurieren der Dichtemessung

Konfigurieren einer Temperaturmessung

Druckkompensation konfigurieren

Charakterisieren des Durchfluss-Messsystems

(falls erforderlich)

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Device > Sensor Type

ProLink > Configuration > Flow > Flow Cal

ProLink > Configuration > Density > D1

ProLink > Configuration > Density > D2

ProLink > Configuration > Density > Temp Coeff (DT)

ProLink > Configuration > Density > K1

ProLink > Configuration > Density > K2

ProLink > Configuration > Density > FD

Device Tools > Calibration Data

Sensor type: Register 1139

Flow calibration factor (FCF): Registers 407-408

Flow temperature coefficient (FT) : Registers 409-410

D1: Registers 155-156

D2: Registers 157-158

Density temperature coefficient (TC): Registers 163-164

K1: Registers 159-160

K2: Registers 161-162

FD: Registers 303-304

Überblick

Die Charakterisierung des Durchfluss-Messsystems passt die Auswerteelektronik an die spezifischen Eigenschaften des angeschlossenen Sensors an. Die

Charakterisierungsparameter (auch Kalibrierparameter genannt) stellen die

Sensorempfindlichkeit bezüglich Durchfluss, Dichte und Temperatur dar. Abhängig vom

Sensortyp sind unterschiedliche Parameter erforderlich. Die für den Sensor zutreffenden

Werte von Micro Motion sind auf dem Typenschild des Sensors oder dem Kalibrierzertifikat abzulesen.

124

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

11.1.1

Hinweis

Wenn das Durchfluss-Messsystem als eine Einheit bestellt wurde, wurde die Charakterisierung bereits ab Werk vorgenommen. Die Charakterisierungsparameter sollten trotzdem überprüft werden.

Verfahren

1.

Sensor Type

spezifizieren.

• Curved-tube (alle Sensoren außer T-Serie)

2.

Die Durchfluss Charakterisierungsparameter einstellen. Darauf achten, dass alle

Kommastellen berücksichtigt werden.

• Bei Sensoren mit gebogenem Rohr Flow Cal (Flow Calibration Factor) einstellen.

3.

Die Dichte Charakterisierungsparameter einstellen.

• Bei Sensoren mit gebogenem Rohr D1, D2, TC, K1, K2 und FD einstellen. (TC wird manchmal als DT angezeigt.)

Beispiel Sensor Typenschilder

Abbildung 11-1: Typenschild an neueren Sensoren mit gebogenem Messrohr (alle

Sensoren außer T-Serie)

11.1.2

Durchflusskalibrierparameter (FCF, FT)

Zur Beschreibung der Durchflusskalibrierung werden zwei separate Werte verwendet: ein

6 Zeichen langer FCF-Wert und ein 4 Zeichen langer FT-Wert. Diese stehen auf dem

Sensor-Typenschild.

Beide Werte beinhalten Dezimalpunkte. Bei der Charakterisierung können diese als zwei

Werte oder als eine Zahl, bestehend aus 10 Zeichen eingegeben werden. Der 10 Zeichen lange String wird entweder Flowcal oder FCF genannt.

Wenn die FCF- und FT-Werte separat auf Ihrem Sensor-Typenschild angezeigt werden und sie einen einzelnen Wert eingeben müssen, verknüpfen Sie die beiden Werte, um den einzelnen Parameterwert zu bilden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

125

Prozessmessung konfigurieren

11.1.3

11.2

126

Wenn Ihr Sensor-Typenschild einen verknüpften Flowcal- oder FCF-Wert anzeigt und Sie die

FCF

- und FT-Werte separat eingeben müssen, trennen Sie den verknüpften Wert:

FCF

= Die ersten 6 Zeichen, einschließlich des Dezimalpunkts

• FT = Die letzten 4 Zeichen, einschließlich des Dezimalpunkts

Beispiel: Verknüpfen von FCF und FT

FCF = x.xxxx

FT = y.yy

Flow calibration parameter: x.xxxxy.yy

Beispiel: Teilen des verknüpften Flowcal- oder FCF-Werts

Flow calibration parameter: x.xxxxy.yy

FCF = x.xxxx

FT = y.yy

Dichtekalibrierparameter (D1, D2, K1, K2, FD, DT, TC)

Dichtekalibrierparameter sind normalerweise auf dem Sensortypenschild und dem

Kalibrierzertifikat zu finden.

Wenn das Typenschild Ihres Sensors keinen D1 oder D2 Wert aufweist:

• Für D1 geben Sie den Dens A oder den D1 Wert vom Kalibrierzertifikat ein. Dieser

Wert ist die Betriebsdichte des Kalibriermediums mit der niedrigen Dichte.

Micro Motion verwendet Luft. Wenn Sie keinen Wert Dens A oder D1 finden, geben

Sie 0,001 g/cm

3

ein.

• Für D2 geben Sie den Wert Dens B oder D2 vom Kalibrierzertifikat ein. Dieser Wert ist die Betriebsdichte des Kalibriermediums mit der höheren Dichte. Micro Motion verwendet Wasser. Wenn Sie keinen Wert Dens B oder D2 finden, geben Sie

0,998 g/cm

3

ein.

Wenn das Typenschild Ihres Sensors keinen Wert K1 oder K2 aufweist:

• Für K1 geben Sie die ersten 5 Ziffern des Dichtekalibrierfaktors ein. Im Beispiel-

Typenschild ist dieser Wert 12500.

• Für K2 geben Sie die zweiten 5 Ziffern des Dichtekalibrierfaktors ein. Im Beispiel-

Typenschild ist dieser Wert 14286.

Wenn das Typenschild Ihres Sensors keinen Wert FD aufweist, nehmen Sie mit dem

Micro Motion Kontakt auf.

Wenn das Typenschild Ihres Sensors keinen Wert DT oder TC aufweist, geben Sie die letzten 3 Ziffern des Dichtekalibrierfaktors ein. Im Beispiel-Typenschild ist dieser Wert

4,44.

Massedurchflussmessung konfigurieren

Die Parameter der Massedurchflussmessung steuern, wie Massedurchfluss gemessen und ausgegeben wird.

Die Parameter der Massedurchflussmessung umfassen:

Massedurchfluss Messeinheit

Durchflussdämpfung

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

11.2.1

Massedurchfluss Abschaltung

Massedurchfluss Messeinheit

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Mass Flow Units

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Flow

Register 39

Überblick

Massedurchfluss Messeinheit spezifiziert die Messeinheit, die für den Massedurchfluss verwendet wird. Die für die Masse Summen- und Gesamtzähler verwendet Messeinheit wird von dieser Einheit abgeleitet.

Verfahren

Setzen Sie Massedurchfluss Messeinheit auf die Einheit, die Sie verwenden möchten.

Die Voreinstellung für Massedurchfluss Messeinheit ist g/s (Gramm pro Sekunde).

Hinweis

Wenn die Messeinheit, die Sie verwenden möchten, nicht verfügbar ist, können Sie eine Spezial-

Messeinheit definieren.

Optionen für Massedurchfluss Messeinheit

Die Auswerteelektronik stellt einen Standardsatz sowie eine anwenderdefinierbare

Messeinheit für die Massedurchfluss Messeinheit zur Verfügung. Verschiedene

Kommunikations-Hilfsmittel verwenden u. U. unterschiedliche Kennzeichnungen für die

Geräte.

Tabelle 11-1:

Optionen für Massedurchfluss Messeinheit

Beschreibung der Einheit

Gramm pro Sekunde

Gramm pro Minute

Gramm pro Stunde

Kilogramm pro Sekunde

Kilogramm pro Minute

Kilogramm pro Stunde

Kilogramm pro Tag

Metrische Tonnen pro Minute

Metrische Tonnen pro Stunde

Metrische Tonnen pro Tag

Pfund pro Sekunde

Pfund pro Minute

ProLink II

g/s g/min g/h kg/s kg/min kg/h kg/Tag

T/min

T/h mT/Tag lbs/s lbs/min

Bezeichnung

ProLink III

g/sec g/min g/hr kg/sec kg/min kg/hr kg/day mTon/min mTon/hr mTon/day lbs/sec lbs/min

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

127

Prozessmessung konfigurieren

Tabelle 11-1:

Optionen für Massedurchfluss Messeinheit

(Fortsetzung)

Beschreibung der Einheit

Pfund pro Stunde

Pfund pro Tag

Short tons (2000 Pfund) pro Minute

Short tons (2000 Pfund) pro Stunde

Short tons (2000 Pfund) pro Tag

Long tons (2240 Pfund) pro Stunde

Long tons (2240 Pfund) pro Tag

Spezialeinheit

ProLink II

lbs/h lbs/Tag sTon/min sTon/h sTon/Tag lTon/h lTon/Tag

Spezial

Bezeichnung

ProLink III

lbs/hr lbs/day sTon/min sTon/hr sTon/day lTon/hr lTon/day special

11.2.2

Konfigurieren der Durchflussdämpfung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Flow > Flow Damp

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Flow

Registers 189-190

Überblick

Die Dämpfung wird verwendet, um kleine, plötzlich auftretende Schwankungen des

Prozessmesswerts zu glätten. Damping Value gibt die Zeitdauer (in Sekunden) an, über die die Auswerteelektronik die Änderungen in der ausgegebenen Prozessvariable verteilt. Am

Ende des Intervalls spiegelt die ausgegebene Prozessvariable 63 % der Änderung des eigentlichen gemessenen Wertes wider.

Verfahren

Flow Damping auf den gewünschten Wert einstellen.

Der Standardwert ist 0,04 Sekunden. Der Bereich liegt bei 0 bis 40,96 Sekunden.

Hinweise

• Ein hoher Dämpfungswert lässt die Prozessvariable regelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich langsamer ändert.

• Ein niedriger Dämpfungswert lässt die Prozessvariable unregelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich schneller ändert.

• Die Kombination eines hohen Dämpfungswertes und plötzlich auftretenden, großen

Änderungen in der Durchflussrate kann zu erhöhten Messfehlern führen.

• Immer, wenn der Dämpfungswert nicht Null ist, wird der ausgegebene Messwert hinter der eigentlichen Messung liegen, da der ausgegebene Wert über die Zeit gemittelt wird.

• Allgemein werden niedrigere Dämpfungswerte vorgezogen, da das Risiko von Datenverlusten und die Verzögerung zwischen dem eigentlichem und dem ausgegebenen Wert geringer ist.

• Micro Motion empfiehlt, den Standardwert von 0,04 Sekunden zu verwenden.

128

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

11.2.3

Der eingegebene Wert wird automatisch auf den nächst gültigen Wert abgerundet. Die gültigen Werte für Flow Damping sind: 0, 0,04, 0,08, 0,16, ... 40,96.

Auswirkung der Durchflussdämpfung auf die Volumenmessung

Die Durchflussdämpfung wirkt sich auf die Volumenmessung für die

Flüssigkeitsvolumendaten aus. Die Die Auswerteelektronik berechnet die Volumendaten anhand der gedämpften Massedurchflussdaten.

Wechselwirkung zwischen Durchflussdämpfung und Zusätzlicher

Dämpfung

In einigen Fällen werden sowohl die Durchflussdämpfung als auch die Zusätzliche Dämpfung auf den ausgegebenen Massedurchfluss angewandt.

Die Durchflussdämpfung regelt die Änderungsrate der Durchfluss-Prozessvariablen. Die

Zusätzliche Dämpfung regelt die Änderungsrate, die über den mA-Ausgang ausgegeben wird.

Wenn die mA-Ausgangs-Prozessvariable auf Massedurchfluss gesetzt ist und sowohl die

Durchflussdämpfung als auch die Zusätzliche Dämpfung auf einen Wert ungleich Null gesetzt sind, wird zuerst die Durchflussdämpfung angewandt, und die Berechnung der zusätzlichen Dämpfung wird auf das Ergebnis der ersten Rechnung angewandt

Massedurchfluss Abschaltung

für Abfüllanwendungen konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Mass Flow Cutoff

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Flow

Registers 195-196

Überblick

Wenn Sie für eine Abfüllanwendung mit integrierter Ventilregelung die Durchflussquelle auf

Massedurchfluss gesetzt haben, müssen Sie Massedurchfluss Abschaltung auf einen Wert setzen, der den Einfluss von Vibrationen und anderen Umgebungsbedingungen ausblendet. Dies ist erforderlich, da die Auswerteelektronik die Abfüllverarbeitung erst dann abschließt, wenn ein Null Durchfluss erkannt wird.

Wenn die Durchflussquelle auf Volumendurchfluss gesetzt ist, hat die Massedurchfluss Abschaltung keinen Einfluss auf die Abfüllung.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass der Nullpunktwert der Auswerteelektronik korrekt ist.

Verfahren

1.

Setzen Sie die Massedurchfluss Abschaltung auf 0.

2.

Stoppen Sie den Durchfluss durch den Sensor.

3.

Schalten Sie die Abfüllanlage und andere Vibrationsquellen ein.

4.

Beobachten Sie den ausgegebenen Massedurchfluss.

5.

Setzen Sie Massedurchfluss Abschaltung auf einen Wert, der etwas über dem ausgegebenen Massedurchfluss liegt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

129

Prozessmessung konfigurieren

11.2.4

6.

Prüfen Sie, dass der Massedurchfluss als 0 ausgegeben wird.

Nachbereitungsverfahren

Wichtig

An Massedurchfluss Abschaltung vorgenommene Änderungen beeinflussen die automatische

Überfüllkompensation (AOC). Wenn Sie die Standard AOC implementiert haben, müssen Sie die AOC

Kalibrierung bei jeder Änderung des Wertes für Massedurchfluss Abschaltung wiederholen. Diese

Anforderung gilt nicht für rollende AOC oder feste AOC.

Massedurchfluss Abschaltung konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Mass Flow Cutoff

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Flow

Registers 195-196

Überblick

Massedurchfluss Abschaltung

spezifiziert den niedrigsten Massedurchfluss, der als Messwert ausgegeben wird. Jeder Massedurchfluss unterhalb dieses Abschaltungswerts wird als 0 ausgegeben.

Anmerkung

Wenn Sie Massedurchfluss Abschaltung für eine Abfüllanwendung mit integrierter Ventilregelung

konfigurieren und Durchflussquelle auf Massedurchfluss gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.2.3

.

Verfahren

Setzen Sie Massedurchfluss Abschaltung auf den gewünscthen Wert.

Der voreingestellte Wert für Massedurchfluss Abschaltung ist 0,0 g/s oder ein werkseitig eingestellter, sensorspezifischer Wert. Die empfohlene Einstellung ist 0,05 % des maximalen Nenndurchflusses des Sensors bzw. ein Wert unter dem höchsten erwarteten

Durchfluss. Setzen Sie Massedurchfluss Abschaltung nicht auf 0,0 g/s.

Auswirkung der Massedurchflussabschaltung auf die

Volumenmessung

Die Massedurchflussabschaltung wirkt sich nicht auf die Volumenmessung aus. Die

Volumendaten werden anhand der tatsächlichen Massendaten errechnet anstelle des ausgegebenen Werts.

Wechselwirkung zwischen Massedurchflussabschaltung und AO-

Abschaltung

Massedurchflussabschaltung spezifiziert den niedrigsten Massedurchfluss, den die

Auswerteelektronik als Messwert ausgibt. Die AO-Abschaltung definiert die niedrigste

Durchflussrate, die über den mA-Ausgang ausgegeben wird. Wenn die Prozessvariable mA-

Ausgang auf Massedurchfluss eingestellt ist, wird der vom mA-Ausgang ausgegebene

Massedurchfluss vom höheren der beiden Abschaltwerte geregelt.

130

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

11.3

Prozessmessung konfigurieren

Massedurchflussabschaltung

wirkt sich auf alle ausgegebenen Werte aus, die in anderen

Auswerteelektronik-Verhalten verwendet werden (z. B. Ereignisse, die für den

Massedurchfluss definiert wurden).

Die AO-Abschaltung wirkt sich nur auf die Massedurchflüsse aus, die über den mA-Ausgang ausgegeben wurden.

Beispiel: Abschaltwechselwirkung bei AO-Abschaltung kleiner als

Massedurchflussabschaltung

Konfiguration:

• mA-Ausgang-Prozessvariable

: Massedurchfluss

• Frequenzausgang-Prozessvariable : Massedurchfluss

• AO-Abschaltung : 10 g/s

Massedurchflussabschaltung

: 15 g/s

Ergebnis: Wenn der Massedurchfluss unter 15 g/s abfällt, wird der Massedurchfluss als 0 ausgegeben und für alle internen Verarbeitungsverfahren verwendet.

Beispiel: Abschaltwechselwirkung bei AO-Abschaltung größer als

Massedurchflussabschaltung

Konfiguration:

• mA-Ausgang-Prozessvariable

: Massedurchfluss

• Frequenzausgang-Prozessvariable : Massedurchfluss

• AO-Abschaltung : 15 g/s

Massedurchflussabschaltung

: 10 g/s

Ergebnis:

• Fällt der Massedurchfluss unter 15 g/s aber nicht unter 10 g/s:

Gibt der mA-Ausgang Nulldurchfluss aus.

Der Frequenzausgang gibt den Istdurchfluss aus, und der Istdurchfluss wird für alle internen Verarbeitungsverfahren verwendet.

• Wenn der Massedurchfluss unter 10 g/s abfällt, geben beide Ausgänge

Nulldurchfluss aus, und für alle internen Verarbeitungsverfahren wird 0 verwendet.

Konfigurieren von

Volumendurchflussmessungen für

Flüssigkeitsanwendungen

Die Parameter für Volumendurchflussmessungen steuern, wie der

Flüssigkeitsvolumenstrom gemessen und gemeldet wird.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

131

Prozessmessung konfigurieren

11.3.1

Konfigurieren von Volumendurchfluss-Messeinheit für

Flüssigkeitsanwendungen

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Vol Flow Units

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Flow

Register 42

Überblick

Volume Flow Measurement Unit

gibt die Messeinheit an, die für die Anzeige des

Volumendurchflusses verwendet wird. Die Einheit, die für den Volumen Summen- und

Gesamtzähler verwendet wird, basiert auf dieser Einheit.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie vor dem Konfigurieren von Volume Flow Measurement Unit sicherstellen, dass

Volume Flow Type

auf Liquid gesetzt ist.

Verfahren

Setzen Sie Volume Flow Measurement Unit auf die gewünschte Einheit.

Die Voreinstellung für Volume Flow Measurement Unit ist l/s (Liter pro Sekunde).

Hinweis

Wenn die Messeinheit, die Sie verwenden möchten, nicht verfügbar ist, können Sie eine Spezial-

Messeinheit definieren.

Optionen für Volume Flow Measurement Unit für

Flüssigkeitsanwendungen

Die Auswerteelektronik bietet ein Standardsatz an Messeinheiten für Volume Flow

Measurement Unit und eine zusätzliche benutzerdefinierbare Messeinheit. Unterschiedliche

Kommunikations-Hilfsmittel verwenden möglicherweise unterschiedliche

Kennzeichnungen für die Einheiten.

Tabelle 11-2:

Optionen für Volume Flow Measurement Unit

Beschreibung der Einheit

Kubikfuss pro Sekunde

Kubikfuss pro Minute

Kubikfuss pro Stunde

Kubikfuss pro Tag

Kubikmeter pro Sekunde

Kubikmeter pro Minute

Kubikmeter pro Stunde

Kubikmeter pro Tag

U.S. Gallonen pro Sekunde

ProLink II

ft3/sec ft3/min ft3/hr ft3/day m3/sec m3/min m3/hr m3/day

US gal/sec

Kennzeichnung

ProLink III

ft3/sec ft3/min ft3/hr ft3/day m3/sec m3/min m3/hr m3/day

US gal/sec

132

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Tabelle 11-2:

Optionen für Volume Flow Measurement Unit

(Fortsetzung)

Beschreibung der Einheit

U.S. Gallonen pro Minute

U.S. Gallonen pro Stunde

U.S. Gallonen pro Tag

Millionen U.S. Gallonen pro Tag

Liter pro Sekunde

Liter pro Minute

Liter pro Stunde

Millionen Liter pro Tag

Imperial Gallonen pro Sekunde

Imperial Gallonen pro Minute

Imperial Gallonen pro Stunde

Imperial Gallonen pro Tag

Barrel pro Sekunde

(1)

Barrel pro Minute

(1)

Barrel pro Stunde

(1)

Barrel pro Tag

(1)

Bier Barrel pro Sekunde

(2)

Bier Barrel pro Minute

(2)

Bier Barrel pro Stunde

(2)

Bier Barrel pro Tag

(2)

Sondereinheit

ProLink II

US gal/min

US gal/hr

US gal/Tag mil US gal/day l/sec l/min l/hr mil l/Tag

Imp gal/s

Imp gal/min

Imp gal/h

Imp gal/Tag

Barrel/s

Barrel/min

Barrel/h

Barrel/Tag

Bier Barrel/s

Bier Barrel/min

Bier Barrel/h

Bier Barrel/Tag

Spezial

Kennzeichnung

ProLink III

US gal/min

US gal/hr

US gal/day mil US gal/day l/sec l/min l/hr mil l/day

Imp gal/sec

Imp gal/min

Imp gal/hr

Imp gal/day barrels/sec barrels/min barrels/hr barrels/day

Beer barrels/sec

Beer barrels/min

Beer barrels/hr

Beer barrels/day special

11.3.2

Konfigurieren der Volumendurchflussabschaltung in

Befüllanwendungen

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Vol Flow Cutoff

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Flow

Registers 197-198

Überblick

Bei der Durchführung einer Befüllung mit integrierter Ventilsteuerung und eine auf Volume

Flow Rate eingestellte Flow Source muss Volume Flow Cutoff auf einen Wert gesetzt werden, der den Einfluss von Vibrationen und anderen Umgebungsbedingungen ausblendet. Dies ist erforderlich, da die Auswerteelektronik die Befüllung erst dann abschließt, wenn ein

Null Durchfluss erkannt wird.

(1) Einheiten basieren auf Öl Barrels (42 U.S Gallonen).

(2) Einheiten basieren auf Bier Barrels (31 U.S Gallonen).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

133

Prozessmessung konfigurieren

11.3.3

Wenn Flow Source auf Mass Flow Rate eingestellt ist, hat Volume Flow Cutoff keinen Einfluss auf die Befüllung.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass der Nullpunktwert der Auswerteelektronik korrekt ist.

Verfahren

1.

Volume Flow Cutoff (Volumendurchflussabschaltung)

auf 0 einstellen.

2.

Stoppen Sie den Durchfluss durch den Sensor.

3.

Schalten Sie die Befüllanlage und andere Vibrationsquellen ein.

4.

Beobachten Sie den ausgegebenen Volumendurchfluss.

5.

Setzen Sie Volume Flow Cutoff auf einen Wert, der etwas über dem ausgegebenen

Volumendurchfluss liegt.

6.

Prüfen Sie, ob der Volumendurchfluss als 0 ausgegeben wird.

Nachbereitungsverfahren

Wichtig

An Volume Flow Cutoff vorgenommene Änderungen beeinflussen die automatische

Überfüllkompensation (AOC). Wenn Sie die Standard AOC implementiert haben, müssen Sie die AOC

Kalibrierung bei jeder Änderung des Wertes für Volume Flow Cutoff wiederholen. Diese Anforderung gilt nicht für rollende AOC oder feste AOC.

Konfigurieren der Volumendurchflussabschaltung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Flow > Vol Flow Cutoff

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Flow

Registers 197-198

Überblick

Volume Flow Cutoff gibt den niedrigsten Volumendurchfluss an, der als gemessen gemeldet wird. Jeder Volumendurchfluss unter diesem Grenzwert wird als 0 gemeldet.

Anmerkung

Wenn Volume Flow Cutoff für eine Befüllanwendung mit integrierter Ventilsteuerung konfiguriert wird und Flow Source auf Volume Flow Rate gesetzt ist, siehe

Abschnitt 11.3.2

.

Verfahren

Setzen Sie Volume Flow Cutoff auf den gewünschten Wert.

Der Standardwert für Volume Flow Cutoff beträgt 0,0 l/s (Liter pro Sekunde). Der untere

Grenzwert ist 0. Der obere Grenzwert ist der Durchflusskalibrierfaktor des Sensors in

Einheiten von l/sec, multipliziert mit 0.2.

134

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Wechselwirkung zwischen Volumendurchflussabschaltung und AO-

Abschaltung

Volumendurchflussabschaltung

spezifiziert den niedrigsten Flüssigkeitsvolumendurchfluss, den die Auswerteelektronik als Messwert ausgibt. Die AO-Abschaltung definiert die niedrigste

Durchflussrate, die über den mA-Ausgang ausgegeben wird. Wenn die Prozessvariable mA-

Ausgang

auf Volumendurchfluss eingestellt ist, wird der vom mA-Ausgang ausgegebene

Volumendurchfluss vom höheren der beiden Abschaltwerte geregelt.

Die Volumendurchflussabschaltung wirkt sich auf die über die Ausgänge ausgegebenen

Vlumendurchflusswerte und die in anderen Auswerteelektronik-Verhalten (z. B. Ereignisse, die für den Vvolumendurchfluss definiert wurden) verwendeten Volumendurchflusswerte aus.

Die AO-Abschaltung wirkt sich nur auf die Durchflüsse aus, die über den mA-Ausgang ausgegeben wurden.

Beispiel: Abschaltwechselwirkung bei AO-Abschaltung kleiner als

Volumendurchflussabschaltung

Konfiguration:

• mA-Ausgang-Prozessvariable

: Volumendurchfluss

• Frequenzausgang-Prozessvariable : Volumendurchfluss

• AO-Abschaltung : 10 l/s

• Volumendurchflussabschaltung : 15 l/s

Ergebnis: Wenn der Volumendurchfluss unter 15 SLPM abfällt, wird der

Volumendurchfluss als 0 ausgegeben und für alle internen Verarbeitungsverfahren verwendet.

Beispiel: Abschaltwechselwirkung bei AO-Abschaltung größer als

Volumendurchflussabschaltung

Konfiguration:

• mA-Ausgang-Prozessvariable

: Volumendurchfluss

• Frequenzausgang-Prozessvariable : Volumendurchfluss

• AO-Abschaltung : 15 l/s

Volumendurchflussabschaltung

: 10 l/s

Ergebnis:

• Fällt der Volumendurchfluss unter 15 l/s aber nicht unter 10 l/s:

Gibt der mA-Ausgang Nulldurchfluss aus.

Der Frequenzausgang gibt den Istdurchfluss aus, und der Istdurchfluss wird für alle internen Verarbeitungsverfahren verwendet.

• Wenn der Volumendurchfluss unter 10 l/s abfällt, geben beide Ausgänge

Nulldurchfluss aus, und für alle internen Verarbeitungsverfahren wird 0 verwendet.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

135

Prozessmessung konfigurieren

11.4

Konfigurieren von Durchflussrichtung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow > Flow Direction

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Flow

Register 17

Überblick

Mittels Flow Direction steuert, wie sich Vorwärts- und Rückwärtsströmung auf

Durchflussmessungen und deren Anzeige auswirken.

Flow Direction wird entsprechend dem Durchfluss-Richtungspfeil auf dem Sensor definiert:

• Eine Vorwärtsströmung (positiver Durchfluss) bewegt sich in Richtung des

Durchflusspfeils auf dem Sensor.

• Eine Rückwärtsströmung (negativer Durchfluss) bewegt sich entgegengesetzt zu dem auf dem Sensor angegebenen Durchflusspfeil.

Hinweis

Micro Motion Die Sensoren sind bidirektional. Die Messgenauigkeit wird nicht durch die eigentliche

Durchflussrichtung oder durch die Einstellung des Parameters Durchflussrichtung beeinflusst.

Verfahren

Flow Direction auf den gewünschten Wert einstellen.

Optionen der Durchflussrichtung 11.4.1

Tabelle 11-3:

Optionen der Durchflussrichtung

ProLink II

Vorwärts

Einstellung der Durchflussrichtung

ProLink III

Forward

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Bidirectional

Negate Forward

Negate Bidirectional

Beziehung zum Durchflussrichtungspfeil auf dem Sensor

Korrekt, wenn der Durchflussrichtungspfeil in dieselbe Richtung wie der Großteil des Durchflusses weist.

Korrekt, wenn beide Strömungen (vorwärts, rückwärts) zu erwarten sind, der Vorwärtsfluss dominiert und der Rückwärtsfluss jedoch beachtlich ist.

Korrekt, wenn der Durchflussrichtungspfeil in die entgegengesetzte Richtung wie der Großteil des

Durchflusses weist.

Korrekt, wenn beide Strömungen (vorwärts, rückwärts) zu erwarten sind, der Rückwärtsfluss dominiert und der Vorwärtsfluss jedoch beachtlich ist.

136

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Auswirkungen der Durchflussrichtung auf die mA-Ausgänge

Die Durchflussrichtung beeinflusst die Art, in der die Auswerteelektronik Durchflusswerte

über die mA-Ausgänge ausgibt. Die mA-Ausgänge werden nur dann von der

Durchflussrichtung

beeinflusst, wenn die Prozessvariable mA-Ausgang auf eine

Durchflussvariable eingestellt ist.

Beispiel: Durchflussrichtung = Vorwärts und Messanfang = 0

Konfiguration:

Durchflussrichtung

= Vorwärts

• Messanfang = 0 g/s

• Messende = 100 g/s

Ergebnis:

• Bei Rückwärts- oder Nulldurchfluss hat der mA-Ausgang 4 mA.

• Bei Vorwärtsdurchfluss bis zu einem Durchfluss von 100 g/s liegt der mA-Ausgang zwischen 4 mA und 20 mA, proportional zum Durchfluss.

• Bei Vorwärtsdurchfluss, wenn der Durchfluss gleich oder höher als 100 g/s ist, ist der mA-Ausgang bis 20,5 mA proportional zum Durchfluss und wird bei höherem

Durchfluss auf 20,5 mA begrenzt.

Beispiel: Durchflussrichtung = Vorwärts und Messanfang < 0

Konfiguration:

• Durchflussrichtung = Vorwärts

Messanfang

= -100 g/s

Messende

= +100 g/s

Ergebnis:

• Bei Nulldurchfluss hat der mA Ausgang 12 mA.

• Bei Vorwärtsdurchfluss bis zu einem Durchfluss zwischen 0 und +100 g/s liegt der mA-Ausgang zwischen 12 mA und 20 mA, proportional zum Durchfluss (absoluter

Wert).

• Bei Vorwärtsdurchfluss, wenn der Durchfluss (absoluter Wert) gleich oder höher als

100 g/s ist, ist der mA-Ausgang bis 20,5 mA proportional zum Durchfluss und wird bei höherem Durchfluss auf 20,5 mA begrenzt.

• Bei Rückwärtsdurchfluss bis zu einem Durchfluss zwischen 0 und -100 g/s liegt der mA-Ausgang zwischen 4 mA und 12 mA umgekehrt proportional zum absoluten

Wert des Durchflusses.

• Bei Rückwärtsdurchfluss, wenn der absolute Wert des Durchflusses gleich oder höher als 100 g/s ist, ist der mA-Ausgang bis 3,8 mA umgekehrt proportional und wird bei höheren Absolutwerten auf 3,8 mA begrenzt.

Auswirkungen der Durchflussrichtung auf die Frequenzausgänge

Die Durchflussrichtung beeinflusst die Art, in der die Auswerteelektronik Durchflusswerte

über die Frequenzausgänge ausgibt. Frequenzausgänge werden nur dann von der

Durchflussrichtung

beeinflusst, wenn die Prozessvariable Frequenzausgang auf eine

Durchflussvariable eingestellt ist.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

137

Prozessmessung konfigurieren

Tabelle 11-4:

Auswirkung des Parameters Durchflussrichtung und der tatsächlichen

Durchflussrichtung auf die Frequenzausgänge

Einstellung der Durchflussrichtung

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Vorwärts

Hz > 0

Hz > 0

0 Hz

Hz > 0

Tatsächliche Durchflussrichtung

Nulldurchfluss

0 Hz

0 Hz

0 Hz

0 Hz

Rückwärts

0 Hz

Hz > 0

Hz > 0

Hz > 0

Auswirkungen der Durchflussrichtung auf die Binärausgänge

Die Durchflussrichtung wirkt sich nur dann auf das Verhalten der Binärausgänge aus, wenn die

Binärausgangsquelle auf Durchflussrichtung eingestellt ist.

Tabelle 11-5:

Auswirkung des Parameters Durchflussrichtung und der tatsächlichen

Durchflussrichtung auf die Binärausgänge

Einstellung der Durchflussrichtung

Vorwärts

Rückwärts

Bidirektional

Absolutwert

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Vorwärts

OFF

OFF

OFF

OFF

ON

ON

Tatsächliche Durchflussrichtung

Nulldurchfluss

OFF

OFF

OFF

OFF

OFF

OFF

Rückwärts

ON

ON

ON

OFF

OFF

OFF

Auswirkungen der Durchflussrichtung auf die digitale

Kommunikation

Die Durchflussrichtung wirkt sich auf die Ausgabe von Durchflusswerten über die digitale

Kommunikation aus.

Tabelle 11-6:

Auswirkung des Parameters Durchflussrichtung und der tatsächlichen

Durchflussrichtung auf die über die digitale Kommunikation ausgegebenen Durchflusswerte

Einstellung der Durchflussrichtung

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Vorwärts

Positiv

Positiv

Negativ

Negativ

Tatsächliche Durchflussrichtung

Nulldurchfluss

0

0

0

0

Rückwärts

Negativ

Negativ

Positiv

Positiv

138

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Auswirkung der Durchflussrichtung auf Durchflusswerte

Die Durchflussrichtung wirkt sich auf die Berechnung von Summen- und Gesamtzählern aus.

Tabelle 11-7:

Auswirkung des Parameters Durchflussrichtung und der tatsächlichen

Durchflussrichtung auf die Summen- und Gesamtzähler

Einstellung der Durchflussrichtung

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Vorwärts

Zähler steigen

Zähler steigen

Zähler ändern sich nicht

Zähler fallen

Tatsächliche Durchflussrichtung

Nulldurchfluss Rückwärts

Zähler ändern sich nicht Zähler ändern sich nicht

Zähler ändern sich nicht Zähler fallen

Zähler ändern sich nicht Zähler steigen

Zähler ändern sich nicht Zähler steigen

Auswirkung der Durchflussrichtung auf die Gesamtbefüllung

Die Durchflussrichtung wirkt sich darauf aus, wie die Auswerteelektronik Befüllungen misst und bestimmt, wann die Befüllung abgeschlossen ist (die Gesamtmenge wurde erreicht).

Tabelle 11-8:

Auswirkung des Parameters Durchflussrichtung und der tatsächlichen

Durchflussrichtung auf die Gesamtbefüllung

Tatsächliche Durchflussrichtung

Einstellung der Durchflussrichtung

Vorwärts

Bidirektional

Vorwärts negieren

Bidirektional negieren

Vorwärts

Befüllzähler steigt

Befüllzähler steigt

Befüllzähler ändert sich nicht

Befüllzähler fällt

Nulldurchfluss

Befüllzähler ändert sich nicht

Befüllzähler ändert sich nicht

Befüllzähler ändert sich nicht

Befüllzähler ändert sich nicht

Rückwärts

Befüllzähler ändert sich nicht

Befüllzähler fällt

Befüllzähler steigt

Befüllzähler steigt

Vorwärtsdurchfluss

Prozessmedium strömt in Richtung des Pfeils auf dem Sensor

Rückwärtsdurchfluss Prozessmedium strömt in entgegengesetzter Richtung des Pfeils auf dem Sensor

Hinweis

Wenn ein Rückwärtsdurchfluss in Ihrem Prozess auftreten und Konsistenzprobleme verursachen könnte, empfiehlt Micro Motion die Einstellung der Durchflussrichtung auf Bidirektional oder Bidirektional negieren .

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

139

Prozessmessung konfigurieren

Anmerkung

Die Durchflussrichtung wirkt sich außerdem auf die Befüllungsprotokollierung über den mA-Ausgang, den Frequenzausgang und die digitale Kommunikation aus und wirkt sich auf die

Durchflussprotokollierung über den mA-Ausgang, den Frequenzausgang und die digitale

Kommunikation aus.

11.5

11.5.1

Konfigurieren der Dichtemessung

Die Dichtemessparameter steuern, wie die Dichte gemessen und ausgegeben wird. Die

Dichtemessung (zusammen mit der Massemessung) wird verwendet, um den

Volumendurchfluss für Flüssigkeiten zu bestimmen.

Die Dichtemessparameter beinhalten:

Dichte Messeinheit

Schwallstromparameter

• Dichtedämpfung

• Dichteabschaltung

Konfigurieren der Dichte Messeinheit

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Density > Density Units

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Density

Register 40

Überblick

Die Density Measurement Unit gibt die Messeinheiten an, die als Dichtemessung angezeigt werden.

Verfahren

Die Density Measurement Unit auf die gewünschte Option einstellen.

Die Standardeinstellung für die Density Measurement Unit ist g/cm3 (Gramm pro

Kubikzentimeter).

Optionen für die Dichtemesseinheit

Die Auswerteelektronik bietet einen Standardsatz an Messeinheiten für die

Dichtemesseinheit

. Verschiedene Kommunikations-Hilfsmittel verwenden u. U.

unterschiedliche Kennzeichnungen.

Tabelle 11-9:

Optionen für die Dichtemesseinheit

Beschreibung der Einheit ProLink II

Spezifische Dichteeinheit (nicht Temp. korrigiert)

SGU

Gramm pro Kubikzentimeter g/cm3

Bezeichnung

ProLink III

SGU g/cm3

140

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Tabelle 11-9:

Optionen für die Dichtemesseinheit

(Fortsetzung)

Beschreibung der Einheit

Gramm pro Liter

Gramm pro Milliliter

Kilogramm pro Liter

Kilogramm pro Kubikmeter

Pfund pro U.S. Gallone

Pfund pro Kubikfuß

Pfund pro Kubikzoll

API Dichte

Short ton pro Kubikyard

ProLink II

g/l g/ml kg/l kg/m3 lbs/Usgal lbs/ft3 lbs/in3 degAPI sT/yd3

11.5.2

Bezeichnung

ProLink III

g/l g/ml kg/l kg/m3 lbs/Usgal lbs/ft3 lbs/in3 degAPI sT/yd3

Schwallstrom Parameter konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Density > Slug High Limit

ProLink > Configuration > Density > Slug Low Limit

ProLink > Configuration > Density > Slug Duration

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Density

Slug Low Limit

: Registers 201-202

Slug High Limit

: Registers 199-200

Slug Duration

: Registers 141-142

Überblick

Die Schwallstrom Parameter steuern, wie die Auswerteelektronik eine

Zweiphasenströmung (Gas in einem Flüssigkeitsprozess oder Flüssigkeit in einem

Gasprozess) erkennt und ausgibt.

Verfahren

1.

Setzen Sie Unterer Schwallstrom Grenzwert auf den niedrigsten Dichtewert, der in Ihrem

Prozess als normal betrachtet wird.

Werte unter diesem Grenzwert führen dazu, dass die Auswerteelektronik die für

Schwallstrom konfigurierte Aktion ausführt. Üblicherweise ist dieser Wert die niedrigste Dichte im normalen Bereich Ihres Prozesses.

Hinweis

Gaseinschlüsse können dazu führen, dass die Prozessdichte kurzzeitig abfällt. Um das

Auftreten von Schwallstrom Alarmen, die für den Prozess nicht von Bedeutung sind, zu reduzieren, setzen Sie Unterer Schwallstrom Grenzwert etwas unterhalb der niedrigsten erwarteten Prozessdichte.

Sie müssen Unterer Schwallstrom Grenzwert in g/cm

3

auch dann eingeben, wenn Sie eine andere Einheit für die Dichtemessung konfiguriert haben.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

141

Prozessmessung konfigurieren

Der voreingestellte Wert für Unterer Schwallstrom Grenzwert ist 0,0 g/cm ist 0,0 bis 10,0 g/cm

3

.

3

. Der Bereich

2.

Setzen Sie Oberer Schwallstrom Grenzwert auf den höchsten Dichtewert, der in Ihrem

Prozess als normal betrachtet wird.

Werte über diesem Grenzwert führen dazu, dass die Auswerteelektronik die für

Schwallstrom konfigurierte Aktion ausführt. Üblicherweise ist dieser Wert die höchste Dichte im normalen Bereich Ihres Prozesses.

Hinweis

Um das Auftreten von Schwallstrom Alarmen, die für den Prozess nicht von Bedeutung sind, zu reduzieren, setzen Sie Oberer Schwallstrom Grenzwert etwas oberhalb der höchsten erwarteten

Prozessdichte.

Sie müssen Oberer Schwallstrom Grenzwert in g/cm

3

auch dann eingeben, wenn Sie eine andere Einheit für die Dichtemessung konfiguriert haben.

Der voreingestellte Wert für Oberer Schwallstrom Grenzwert ist 5,0 g/cm ist 0,0 bis 10,0 g/cm

3

.

3

. Der Bereich

3.

Setzen Sie Schwallstromdauer auf die Anzahl der Sekunden, die die Auswerteelektronik auf die Beseitigung einer Schwallstrombedingung wartet, bevor die für

Schwallstrom konfigurierte Aktion ausgeführt wird.

Der voreingestellte Wert für Schwallstromdauer ist 0,0 s. Der Bereich ist 0,0 bis 60,0 s.

Hinweis

Füe Abfüllanwendungen empfiehlt Micro Motion, den für Schwallstromdauer voreingestellten

Wert nicht zu verändern.

Schwallstromerkennung und -ausgabe

Die Schwallströmung wird üblicherweise als Indikator eines Zweiphasenstroms (Gas in einem Flüssigkeitsprozess oder Flüssigkeit in einem Gasprozess) verwendet. Der

Zweiphasenstrom kann verschiedene Probleme bei der Prozessregelung verursachen.

Durch die richtige Konfiguration der Schwallstromparameter für Ihre Anwendung können

Sie Prozessbedingungen erkennen, die korrigiert werden müssen.

Hinweis

Um das Auftreten von Schwallstromalarmen zu reduzieren, senken Sie den Unteren Schwallstrom-

Grenzwert

oder erhöhen den Oberen Schwallstrom-Grenzwert.

Eine Schwallströmung tritt auf, wenn die gemessene Dichte unter den Unteren Schwallstrom-

Grenzwert

fällt oder über den Oberen Schwallstrom-Grenzwert steigt. In diesem Fall:

• Wird ein Schwallstromalarm in der aktiven Alarmliste gesetzt.

• Alle Ausgänge, die auf Durchfluss konfiguriert sind, halten den letzten gemessenen

Durchflusswert vor der Schwallströmung bis zum Ende der konfigurierten

Schwallstromdauer .

Wenn der Schwallstromzustand verschwindet, bevor die Schwallstromdauer abgelaufen ist:

• Ausgänge, die auf Durchfluss konfiguriert sind, kehren zur aktuellen

Durchflussanzeige zurück.

142

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

11.5.3

Prozessmessung konfigurieren

• Der Schwallstromalarm wird deaktiviert, verbleibt aber in der Alarmliste bis er bestätigt ist.

Wenn der Schwallstromzustand nicht verschwindet, bevor die Schwallstromdauer abgelaufen ist, zeigen die Ausgänge die auf Durchfluss konfiguriert sind, Nulldurchfluss an.

Wenn die Schwallstromdauer auf 0,0 Sekunden eingestellt ist, zeigen die Ausgänge, die auf

Durchfluss konfiguriert sind, Nulldurchfluss an, sobald ein Schwallstromzustand erkannt wird.

Konfigurieren der Dichtedämpfung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Density > Density Damping

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Density

Registers 193-194

Überblick

Die Dämpfung wird verwendet, um kleine, plötzlich auftretende Schwankungen des

Prozessmesswerts zu glätten. Damping Value gibt die Zeitdauer (in Sekunden) an, über die die Auswerteelektronik die Änderungen in der ausgegebenen Prozessvariable verteilt. Am

Ende des Intervalls spiegelt die ausgegebene Prozessvariable 63 % der Änderung des eigentlichen gemessenen Wertes wider.

Verfahren

Density Damping auf den gewünschten Wert einstellen.

Der Standardwert ist 1,28 Sekunden. Der Bereich liegt bei 0 bis 40,96 Sekunden.

Hinweise

• Ein hoher Dämpfungswert lässt die Prozessvariable regelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich langsamer ändert.

• Ein niedriger Dämpfungswert lässt die Prozessvariable unregelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich schneller ändert.

• Immer, wenn der Dämpfungswert nicht Null ist, wird der ausgegebene Messwert hinter der eigentlichen Messung liegen, da der ausgegebene Wert über die Zeit gemittelt wird.

• Allgemein werden niedrigere Dämpfungswerte vorgezogen, da das Risiko von Datenverlusten und die Verzögerung zwischen dem eigentlichem und dem ausgegebenen Wert geringer ist.

Der eingegebene Wert wird automatisch auf den nächst gültigen Wert abgerundet. Die gültigen Werte für Density Damping sind: 0, 0,04, 0,08, 0,16, ... 40,96.

Effekt der Dichtedämpfung auf die Volumenmessung

Die Dichtedämpfung wirkt sich auf die Flüssigkeitsvolumenmessung aus. Die Werte des

Flüssigkeitsvolumens werden mittels des gedämpften Dichtewerts anstatt des gemessenen Dichtewerts errechnet. Die

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

143

Prozessmessung konfigurieren

11.5.4

11.6

Interaktion zwischen Dichtedämpfung und Zusätzlicher Dämpfung

In einigen Fällen werden sowohl die Dichtedämpfung als auch die Zusätzliche Dämpfung auf den ausgegebenen Dichtewert angewandt.

Die Dichtedämpfung regelt die Änderungsrate der Dichte-Prozessvariablen. Die Zusätzliche

Dämpfung regelt die Änderungsrate, die über den mA-Ausgang ausgegeben wird. Wenn die mA-Ausgangs-Prozessvariable auf Dichte gesetzt ist und sowohl die Dichtedämpfung als auch die

Zusätzliche Dämpfung auf einen Wert ungleich Null gesetzt sind, wird zuerst die

Dichtedämpfung angewandt, und die Berechnung der zusätzlichen Dämpfung wird auf das Ergebnis der ersten Rechnung angewandt

Konfigurieren der Dichteabschaltung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Density > Low Density Cutoff

Device Tools > Configuration > Process Measurement > Density

Registers 149-150

Überblick

Density Cutoff gibt den niedrigsten Dichtewert an, der als gemessen ausgegeben wird. Alle

Dichtewerte unter dieser Abschaltung werden als 0 ausgegeben.

Verfahren

Density Cutoff auf den gewünschten Wert einstellen.

Der Standardwert für Density Cutoff ist 0,2 g/cm

3

0,5 g/cm

3

.

. Der Bereich liegt bei 0,0 g/cm

3

bis

Auswirkung der Dichteabschaltung auf die Volumenmessung

Dichteabschaltung

beeinflusst die Volumenmessung von Flüssigkeiten. Wenn der Dichtewert die Dichteabschaltung unterschreitet, wird die Volumendurchflussrate als 0 wiedergegeben.

Konfigurieren einer Temperaturmessung

Die Parameter der Temperaturmessung steuern, wie die Temperaturdaten vom Sensor ausgegeben werden. Die Temperaturdaten werden verwendet, um die Auswirkungen zu kompensieren, die die Temperatur auf Messrohre während Durchflussmessungen hat.

Die Parameter der Temperaturmessung umfassen:

• Temperature Measurement Unit

• Temperature Damping

144

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

11.6.1

11.6.2

Prozessmessung konfigurieren

Konfigurieren einer Temperatur Messeinheit

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Temperature > Temp Units

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Temperature

Register 41

Überblick

Temperature Measurement Unit

gibt die Einheit an, die für die Temperaturmessung verwendet wird.

Verfahren

Setzen Sie Temperature Measurement Unit auf die gewünschte Option.

Die Standardeinstellung ist Degrees Celsius.

Optionen für die Temperatur Messeinheit

Die Auswerteelektronik bietet einen Standardsatz an Messeinheiten für Temperature

Measurement Unit . Unterschiedliche Kommunikations-Hilfsmittel verwenden möglicherweise unterschiedliche Kennzeichnungen für die Einheiten.

Tabelle 11-10:

Optionen für Temperature Measurement Unit

Kennzeichnung

Beschreibung der Einheit

Grad Celsius

Grad Fahrenheit

Grad Rankine

Kelvin

ProLink II

GradC

°F

°R degK

ProLink III

°C

°F

°R

°K

Konfigurieren der Temperaturdämpfung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Temperature > Temp Damping

Device Tools

> Configuration > Temperature

Registers 191-192

Überblick

Die Dämpfung wird verwendet, um kleine, plötzlich auftretende Schwankungen des

Prozessmesswerts zu glätten. Damping Value gibt die Zeitdauer (in Sekunden) an, über die die Auswerteelektronik die Änderungen in der ausgegebenen Prozessvariable verteilt. Am

Ende des Intervalls spiegelt die ausgegebene Prozessvariable 63 % der Änderung des eigentlichen gemessenen Wertes wider.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

145

Prozessmessung konfigurieren

11.7

11.7.1

Verfahren

Geben Sie den Wert ein, der für Temperature Damping verwendet werden soll.

Der Standardwert beträgt 4,8 Sekunden. Der Bereich liegt zwischen 0,0 und

38,4 Sekunden.

Hinweise

• Ein hoher Dämpfungswert lässt die Prozessvariable regelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich langsamer ändert.

• Ein niedriger Dämpfungswert lässt die Prozessvariable unregelmäßiger erscheinen, da der ausgegebene Wert sich schneller ändert.

• Immer, wenn der Dämpfungswert nicht Null ist, wird der ausgegebene Messwert hinter der eigentlichen Messung liegen, da der ausgegebene Wert über die Zeit gemittelt wird.

• Allgemein werden niedrigere Dämpfungswerte vorgezogen, da das Risiko von Datenverlusten und die Verzögerung zwischen dem eigentlichem und dem ausgegebenen Wert geringer ist.

Der eingegebene Wert wird automatisch auf den nächsten gültigen Wert abgerundet.

Gültige Werte für Temperature Damping sind 0, 0,6, 1,2, 2,4, 4,8, … 38,4.

Auswirkung der Temperaturdämpfung auf die Prozessmessung

Die Temperaturdämpfung beeinflusst die Reaktionsgeschwindigkeit der

Temperaturkompensation bei schwankenden Temperaturen. Die

Temperaturkompensation passt die Prozessmessung an, um den Temperatureinfluss auf das Messrohr zu kompensieren.

Druckkompensation konfigurieren

Die Druckkompensation nimmt Anpassungen an der Prozessmessung vor, um den Einfluss des Drucks auf den Sensor zu kompensieren. Der Einfluss des Drucks ist die Änderung der

Empfindlichkeit des Sensors bezüglich Durchfluss und Dichte, die durch die Differenz zwischen dem Kalibrierdruck und dem Prozessdruck verursacht wird.

Hinweis

Verwenden Sie die Druckkompensation nur dann für Abfüllanwendungen, wenn dies ausdrücklich von Micro Motion empfohlen wurde. Wenn Sie Fragen zum Einfluss des Drucks auf eine

Abfüllungsmessung haben, wenden Sie sich an den Micro Motion Kundenservice.

Druckkompensation konfigurieren mittels ProLink II

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen den Durchflussfaktor, den Dichtefaktor und die Kalibrierdruckwerte für den

Sensor.

• Durchflussfaktor und Dichtefaktor sind im Produktdatenblatt des Sensors angegeben.

• Der Kalibrierdruck ist im Kalibrierdatenblatt des Sensors zu finden. Sind die Daten nicht verfügbar, verwenden Sie 20 psi.

146

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

Verfahren

1.

Wählen Sie View > Preferences und stellen Sie sicher, dass das Kontrollfeld Externe

Druckkompensation aktivieren markiert ist.

2.

Wählen Sie ProLink > Configuration > Pressure.

3.

Geben Sie den Flow Factor für Ihren Sensor ein.

Der Durchflussfaktor ist die prozentuale Änderung des Durchflusses pro psi. Bei der

Eingabe des Wertes verwenden Sie das umgekehrte Vorzeichen.

Beispiel:

Wenn der Durchflussfaktor 0,000004 % pro psi ist, geben Sie −0,000004 % pro psi ein.

4.

Geben Sie den Density Factor für Ihren Sensor ein.

Der Dichtefaktor ist die Änderung der Dichte des Prozessmediums in g/cm der Eingabe des Wertes verwenden Sie das umgekehrte Vorzeichen.

3

/psi. Bei

Beispiel:

Wenn der Dichtefaktor 0,000006 g/cm

3

/psi ist, geben Sie −0,000006 g/cm3/psi ein.

5.

Geben Sie den Cal Pressure für Ihren Sensor ein.

Der Kalibrierdruck ist der Druck, bei dem der Sensor kalibriert wurde. Dies entspricht dem Druck, bei dem kein Einfluss des Drucks vorhanden ist. Sind die Daten nicht verfügbar, geben Sie 20 psi ein.

6.

Ermitteln Sie, wie die Auswerteelektronik die Druckdaten empfängt, und führen Sie die entsprechende Einrichtung durch.

Option

Ein vom Anwender konfigurierter, statischer Druckwert

Abfragen von

Druck

(3)

Einrichtung

a. Setzen Sie Pressure Units auf die gewünschte Einheit.

b. Setzen Sie External Pressure auf den gewünschten Wert.

a. Stellen Sie sicher, dass der primäre mA Ausgang gemäß HART

Abfrage verdrahtet wurde.

b. Wählen Sie ProLink > Configuration > Polled Variables.

c. Wählen Sie einen freien Abfrage Slot.

d. Setzen Sie Polling Control auf Poll As Primary oder Poll as Secondary und klicken Sie dann auf Apply.

e. Setzen Sie External Tag auf die HART Kennzeichnung des externen

Druckmessgeräts.

f. Setzen Sie Variable Type auf Pressure.

Hinweis

• Als Primär abfragen : Auf dem Netzwerk ist kein anderer HART Master vorhanden.

• Als Sekundär abfragen : Auf dem Netzwerk sind andere HART Master vorhanden. Das Handterminal ist kein HART Master.

(3) Nicht bei allen Auswerteelektroniken verfügbar.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

147

Prozessmessung konfigurieren

11.7.2

Option

Ein von der digitalen Kommunikation bereitgestellter

Wert

Einrichtung

a. Setzen Sie Pressure Units auf die gewünschte Einheit.

b. Führen Sie die erforderlichen Schritte zur Programmierung des

Hostsystems und zur Einrichtung der Kommunikation durch, um die Druckdaten in entsprechenden Intervallen auf die Auswerteelektronik zu schreiben.

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie ein externes Druckmessgerät verwenden, überprüfen Sie die Einstellung, indem

Sie ProLink > Process Variables wählen und den in External Pressure angezeigten Wert prüfen.

Druckkompensation konfigurieren mittels ProLink III

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen den Durchflussfaktor, den Dichtefaktor und die Kalibrierdruckwerte für den

Sensor.

• Durchflussfaktor und Dichtefaktor sind im Produktdatenblatt des Sensors angegeben.

• Der Kalibrierdruck ist im Kalibrierdatenblatt des Sensors zu finden. Sind die Daten nicht verfügbar, verwenden Sie 20 psi.

Verfahren

1.

Wählen Sie Device Tools > Configuration > Process Measurement > Pressure Compensation.

2.

Setzen Sie Pressure Compensation Status to Enabled.

3.

Geben Sie den Flow Calibration Pressure für Ihren Sensor ein.

Der Kalibrierdruck ist der Druck, bei dem der Sensor kalibriert wurde. Dies entspricht dem Druck, bei dem kein Einfluss des Drucks vorhanden ist. Sind die Daten nicht verfügbar, geben Sie 20 psi ein.

4.

Geben Sie den Flow Factor für Ihren Sensor ein.

Der Durchflussfaktor ist die prozentuale Änderung des Durchflusses pro psi. Bei der

Eingabe des Wertes verwenden Sie das umgekehrte Vorzeichen.

Beispiel:

Wenn der Durchflussfaktor 0,000004 % pro psi ist, geben Sie −0,000004 % pro psi ein.

5.

Geben Sie den Density Factor für Ihren Sensor ein.

Der Dichtefaktor ist die Änderung der Dichte des Prozessmediums in g/cm der Eingabe des Wertes verwenden Sie das umgekehrte Vorzeichen.

3

/psi. Bei

Beispiel:

Wenn der Dichtefaktor 0,000006 g/cm

3

/psi ist, geben Sie −0,000006 g/cm3/psi ein.

6.

Setzen Sie Pressure Source auf die Methode, die die Auswerteelektronik für den

Empfang der Druckdaten verwendet.

148

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Prozessmessung konfigurieren

11.7.3

Option

Externen Wert abfragen

(4)

Statische oder digitale Kommunikation

Beschreibung

Die Auswerteelektronik fragt ein externes Druckmessgerät ab. Sie verwendet hierfür das HART Protokoll über den primären mA Ausgang.

Die Auswerteelektronik verwendet den aus dem Speicher gelesenen Druckwert.

• Statisch: Der konfigurierte Wert wird verwendet.

• Digitale Kommunikation: Ein Host schreibt Daten in den

Speicher der Auswerteelektronik.

7.

Wenn Sie die Abfrage von Druckdaten wählen: a. Wählen Sie den zu verwendenden Abfrage Slot.

b. Setzen Sie Polling Control auf Poll as Primary oder auf Poll as Secondary und klicken Sie dann auf Apply.

Hinweis

• Als Primär abfragen : Auf dem Netzwerk ist kein anderer HART Master vorhanden.

Als Sekundär abfragen

: Auf dem Netzwerk sind andere HART Master vorhanden. Das

Handterminal ist kein HART Master.

c. Setzen Sie External Device Tag auf die HART Kennzeichnung des externen

Druckmessgeräts und klicken Sie dann auf Apply.

8.

Wenn Sie einen statischen Druckwert verwenden: a. Setzen Sie Pressure Unit auf die gewünschte Einheit.

b. Setzen Sie Static or Current Pressure auf den Wert, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf Apply.

9.

Wenn Sie digitale Kommunikation verwenden möchten, klicken Sie auf Apply und führen Sie dann die erforderlichen Schritte zur Programmierung des Hostsystems und zur Einrichtung der Kommunikation durch, um Druckdaten in entsprechenden

Intervallen auf die Auswerteelektronik zu schreiben.

Nachbereitungsverfahren

Wenn Sie einen externen Druckwert verwenden, überprüfen Sie die Einstellung, indem Sie den Wert External Pressure prüfen, der im Bereich Inputs des Hauptfensters angezeigt wird.

Optionen für Druckmesseinheit

Die Auswerteelektronik bietet ein Standardsatz an Messeinheiten für Pressure Measurement

Unit . Unterschiedliche Kommunikations-Hilfsmittel verwenden möglicherweise unterschiedliche Kennzeichnungen für die Einheiten. In den meisten Anwendungen sollte

Pressure Measurement Unit so eingestellt sein, dass sie mit dem vom externen Gerät verwendeten Druckmesseinheit übereinstimmt.

(4) Nicht bei allen Auswerteelektroniken verfügbar.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

149

Prozessmessung konfigurieren

Tabelle 11-11:

Optionen für Pressure Measurement Unit

Beschreibung der Einheit

Feet Wasser bei 68 °F

In. Wasser bei 4 °C

In. Wasser bei 60 °F

In. Wasser bei 68 °F

Millimeter Wasser bei 4 °C

Millimeter Wasser bei 68 °F

Millimeter Quecksilber bei 0 °C

In. Quecksilber bei 0 °C

Pounds pro Quadratinch bar mbar

Gramm pro Quadratzentimeter

Kilogramm pro Quadratzentimeter

Pascal kPa

Megapascal

Torr bei 0 °C

Atmosphären bar mbar g/cm2 kg/cm2

Pa kPa

ProLink II

Ft Wasser bei 68 °F

In. Wasser bei 4 °C

In. Wasser bei 60 °F

In. Wasser bei 68 °F mm Wasser bei 4 °C mm Wasser bei 68 °F mm Quecksilber bei 0 °C

In. Quecksilber bei 0 °C

PSI

MPa

Torr bei 0 °C at

Kennzeichnung

ProLink III

Ft Water @ 68°F

In Water @ 4°C

In Water @ 60°F

In Water @ 68°F mm Water @ 4°C mm Water @ 68°F mm Mercury @ 0°C

In Mercury @ 0°C

PSI bar millibar g/cm2 kg/cm2 pascals

Kilopascals

Megapascals

Torr @ 0°C atms

150

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

12

12.1

12.1.1

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren der Alarmverwaltung

Informationsparameter konfigurieren

Konfigurieren der Alarmverwaltung

Die Alarmverwaltungsparameter steuern die Reaktion der Auswerteelektronik auf Prozessund Gerätebedingungen.

Die Alarmverwaltungsparameter umfassen:

• Fehler-Timeout

Status Alarmstufe

Konfigurieren von Störung-Timeout

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Frequency > Last Measured Value Timeout

Device Tools

> Configuration > Fault Processing

Register 314

Überblick

Fault Timeout steuert die Verzögerung, bevor Störaktionen eingeleitet werden.

Einschränkung

Fault Timeout

findet nur auf die folgenden Alarme Anwendung (aufgelistet nach Statusalarmcode):

A003, A004, A005, A008, A016, A017, A033. Bei allen anderen Alarmen werden Störaktionen durchgeführt, sobald ein Alarm erkannt wird.

Verfahren

Fault Timeout

wie gewünscht einstellen.

Der Standardwert ist 0 Sekunden. Der Bereich liegt bei 0 bis 60 Sekunden.

Wenn Fault Timeout auf 0 eingestellt wird, werden Störaktionen durchgeführt, sobald eine

Alarmbedingung erkannt wird.

Die Zeitspanne Störung-Timeout beginnt, sobald die Auswerteelektronik eine

Alarmbedingung erkennt. Während der Zeitspanne Störung-Timeouts gibt die

Auswerteelektronik weiterhin die zuletzt gültigen Messwerte aus.

Wenn Störung-Timeout abläuft und der Alarm noch aktiv ist, werden die Störaktionen durchgeführt. Wenn die Alarmbedingung nicht mehr aktiv ist, bevor Störung-Timeout abläuft, wird keine Störaktionen durchgeführt.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

151

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

12.1.2

Hinweis

ProLink IIermöglicht die Einstellung von Fault Timeout in zwei Bereichen. Allerdings gibt es nur einen

Parameter und dieselbe Einstellung gilt für alle Ausgänge.

Konfigurieren von Status Alarmstufe

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Alarm > Alarm

ProLink

> Configuration > Alarm > Severity

Device Tools > Configuration > Alert Severity

Alarm index: Register 1237

Alarm x severity: Register 1238

Überblick

Verwenden Sie Status Alarm Severity, um Störaktionen zu steuern, die die

Auswerteelektronik ausführt, wenn eine Alarmbedingung erkannt wird.

Einschränkungen

• Für einige Alarme ist Status Alarm Severity nicht konfigurierbar.

• Für einige Alarme kann Status Alarm Severity nur auf zwei der drei Optionen eingestellt werden.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt, die Standardeinstellungen für Status Alarm Severity zu verwenden, es sei denn, es bestehen spezielle Anforderungen, diese zu ändern.

Verfahren

1.

Wählen Sie einen Statusalarm aus.

2.

Setzen Sie Status Alarm Severity wie gewünscht für den ausgewählten Statusalarm.

152

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

Option Beschreibung

Fault Maßnahmen bei Erkennung einer Störung:

• Der Alarm wird in der Alarmliste angezeigt.

• Die Befüllung wird beendet.

(1)

• Die Ausgänge werden auf die konfigurierte Störaktion gesetzt (nach Ablauf von Fault Timeout, falls zutreffend).

• Die digitale Kommunikation wird auf die konfigurierte Störaktion gesetzt

(nach Ablauf von Fault Timeout, falls zutreffend).

• Die Farbe der Status-LED (falls vorhanden) wechselt auf rot oder gelb (abhängig von der Alarmstufe).

Maßnahmen, wenn der Alarm gelöscht wird:

• Die Ausgänge kehren zu ihrem normalen Verhalten zurück.

• Die digitale Kommunikation kehrt zu ihrem normalen Verhalten zurück.

• Die Farbe der Status-LED (falls vorhanden) wechselt zu grün und die LED kann ggf. blinken.

• Die Befüllung wird nicht fortgesetzt.

(1)

Informational

Maßnahmen bei Erkennung einer Störung:

• Der Alarm wird in der Alarmliste angezeigt.

• Die Farbe der Status-LED (falls vorhanden) wechselt auf rot oder gelb (abhängig von der Alarmstufe).

• Nur bei Alarm A105 (Schwallströmung) wird die Befüllung beendet, wenn Slug

Duration

abläuft.

(1)

Maßnahmen, wenn der Alarm gelöscht wird:

• Die Farbe der Status-LED (falls vorhanden) wechselt zu grün und die LED kann ggf. blinken.

• Nur bei Alarm A105 (Schwallströmung) wird die Befüllung nicht fortgesetzt.

(1)

Ignore

• Nur bei Alarm A105 (Schwallströmung) wird die Befüllung beendet, wenn Slug

Duration

abläuft und wird nicht fortgesetzt, wenn der Alarm gelöscht wird.

(1)

• Bei allen anderen Alarmen: Keine Aktion.

Statusalarme und Optionen für Status-Alarmstufe

Tabelle 12-1:

Statusalarme und Status-Alarmstufe

Alarm Code

A001

A002

A003

A004

A005

Statusmeldung Voreingestellte

Alarmstufe

EEPROM-Fehler (Core-Prozessor)

RAM-Fehler (Core-Prozessor)

Störung

Störung

Keine Antwort vom Sensor Störung

Störung Messbereichsüberschreitung für Temperatur

Messbereichsüberschreitung für Massedurchfluss

Störung

Hinweise

Konfigurierbar?

Nein

Nein

Ja

Nein

Ja

(1) Nur bei Befüllungen mit integrierter Ventilsteuerung. Bei Befüllungen mit externer Ventilsteuerung wird die Verarbeitung durch das Hostprogramm gesteuert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

153

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

A014

A016

A017

A020

A021

A029

Tabelle 12-1:

Statusalarme und Status-Alarmstufe

(Fortsetzung)

Alarm Code

A006

A008

A009

A010

A011

A012

A013

A030

A031

A033

A102

A104

A105

A107

A110

A111

A113

Statusmeldung Voreingestellte

Alarmstufe

Störung Charakterisierung erforderlich

Dichte Bereichsüberschreitung

Auswerteelektronik Initialisierung/Aufwärmphase

Kalibrierfehler

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Tief

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Hoch

Störung

Störung

Störung

Störung

Störung

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Instabil

Störung

Auswerteelektronikfehler

Störung

Sensor-RTD-Fehler

T-Serien-RTD-Fehler

K.wrt f. k. Drchflss

Störung

Störung

Störung

Störung Falscher Sensortyp (K1)

PIC/Tochterboard-Kommunikationsfehler

Falscher Platinentyp

Spannung zu niedrig

Unzureichendes Signal von rechter/linker Aufnehmerspule

Antrieb Bereichsüberschreitung

Kalibrierung läuft

Störung

Störung

Störung

Störung

Informativ

Informativ

Hinweise

Schwallströmung

Spannungsunterbrechung eingetreten

Frequenzausgang gesättigt

Frequenzausgang fixiert mA-Ausgang 2 gesättigt

Informativ

Informativ

Informativ

Informativ

Informativ

Konfigurierbar?

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Ja

Normales Verhalten der Auswerteelektronik; tritt nach jedem Aus-/

Einschalten der Stromversorgung auf.

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren

gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

154

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

Tabelle 12-1:

Statusalarme und Status-Alarmstufe

(Fortsetzung)

Alarm Code

A114

A118

Statusmeldung

mA-Ausgang 2 fest

Binärer mA Ausgang 1 fix

Voreingestellte

Alarmstufe

Informativ

Informativ

Hinweise

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Kann entweder auf Informativ oder

Ignorieren gesetzt werden, aber nicht auf Störung.

Konfigurierbar?

Ja

Ja

12.2

12.2.1

Informationsparameter konfigurieren

Die Informationsparameter können verwendet werden, um das Durchflussmessgerät zu identifizieren oder zu beschrieben. Sie werden jedoch nicht für die Verarbeitung in der

Auswerteelektronik benötigt und sind auch nicht erforderlich.

Die Informationsparameter umfassen:

• Geräteparameter

Beschreibung

-

Nachricht

-

Datum

• Sensorparameter

Sensor Seriennummer

-

Sensor Werkstoff

-

Sensor Auskleidungswerkstoff

Sensor Flanschtyp

Konfigurieren der Beschreibung

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Device > Descriptor

Device Tools > Configuration > Informational Parameters > Transmitter

Registers 96-103

Überblick

Mit Descriptor kann eine Beschreibung im Speicher der Auswerteelektronik gespeichert werden. Die Beschreibung wird nicht für die Verarbeitung benötigt und ist nicht erforderlich.

Verfahren

Eine Beschreibung für die Auswerteelektronik eingeben.

Es können bis zu 16 Zeichen als Beschreibung eingegeben werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

155

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

12.2.2

12.2.3

12.2.4

Nachricht konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Device > Message

Device Tools

> Configuration > Informational Parameters > Transmitter

Registers 104-119

Überblick

Nachricht

ermöglicht das Speichern einer kurzen Nachricht im Speicher der

Auswerteelektronik. Dieser Parameter wird nicht für die Verarbeitung in der

Auswerteelektronik benötigt und ist auch nicht erforderlich.

Verfahren

Geben Sie eine kurze Nachricht für die Auswerteelektronik ein.

Die Nachricht kann bis zu 32 Zeichen lang sein.

Konfigurieren des Datums

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Device > Date

Device Tools > Configuration > Informational Parameters > Transmitter

Register 51

Überblick

Mittels Date kann eine statisches Datum (wird nicht durch die Auswerteelektronik aktualisiert) im Speicher der Auswerteelektronik gespeichert werden. Dieser Parameter wird nicht für die Verarbeitung benötigt und ist nicht erforderlich.

Verfahren

Das Datum im Format MM/TT/JJJJ eingeben.

Hinweis

ProLink II und ProLink III bietet einen Kalender, der die Auswahl des Datums erleichtert.

Sensor Seriennummer

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Sensor > Sensor s/n

Device Tools > Configuration > Informational Parameters > Sensor

Registers 127-128

156

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

12.2.5

12.2.6

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

Überblick

Sensor Seriennummer ermöglicht Ihnen das Speichern der Seriennummer der Sensor-

Komponente des Durchflussmessgeräts im Speicher der Auswerteelektronik. Dieser

Parameter wird nicht für die Verarbeitung in der Auswerteelektronik benötigt und ist auch nicht erforderlich.

Verfahren

1.

Sie finden die Seriennummer des Sensors in der Sensor Kennzeichnung.

2.

Geben Sie die Seriennummer in das Feld Sensor Seriennummer ein.

Sensor Werkstoff

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Sensor > Sensor Matl

Device Tools > Configuration > Informational Parameters > Sensor

Register 130

Überblick

Sensor Werkstoff ermöglicht Ihnen das Speichern der Art des Werkstoffs, die für die mediumberührten Teile des Sensors verwendet werden, im Speicher der

Auswerteelektronik. Dieser Parameter wird nicht für die Verarbeitung in der

Auswerteelektronik benötigt und ist auch nicht erforderlich.

Verfahren

1.

Der für die mediumberührten Teile des Sensors verwendete Werkstoff ist in den

Dokumenten aufgeführt, die im Lieferumfang des Sensors enthalten sind, bzw. aus einem Code in der Modellnummer des Sensor ersichtlich.

Eine Aufschlüsselung der Modellnummer ist im Produktdatenblatt des jeweiligen

Sensors zu finden.

2.

Setzen Sie Sensor Werkstoff auf die entsprechende Option.

Sensor Auskleidungswerkstoff konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Sensor > Liner Matl

Device Tools

> Configuration > Informational Parameters > Sensor

Register 131

Überblick

Sensor Auskleidungswerkstoff

ermöglicht Ihnen das Speichern der Art des Werkstoffs, die für die Auskleidung des Sensors verwendet wird, im Speicher der Auswerteelektronik. Dieser

Parameter wird nicht für die Verarbeitung in der Auswerteelektronik benötigt und ist auch nicht erforderlich.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

157

Geräteoptionen und Präferenzen konfigurieren

12.2.7

Verfahren

1.

Der Auskleidungswerkstoff des Sensors ist in den Dokumenten aufgeführt, die im

Lieferumfang des Sensors enthalten sind, bzw. aus einem Code in der

Modellnummer des Sensors ersichtlich.

Eine Aufschlüsselung der Modellnummer ist im Produktdatenblatt des jeweiligen

Sensors zu finden.

2.

Setzen Sie Sensor Auskleidungswerkstoff auf die entsprechende Option.

Sensor Flanschtyp konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Sensor > Flange

Device Tools

> Configuration > Informational Parameters > Sensor

Register 129

Überblick

Sensor Flanschtyp

ermöglicht Ihnen das Speichern des Flanschtyps Ihres Sensors im Speicher der Auswerteelektronik. Dieser Parameter wird nicht für die Verarbeitung in der

Auswerteelektronik benötigt und ist auch nicht erforderlich.

Verfahren

1.

Der Flanschtyp des Sensors ist in den Dokumenten aufgeführt, die im Lieferumfang des Sensors enthalten sind, bzw. aus einem Code in der Modellnummer des Sensors ersichtlich.

Eine Aufschlüsselung der Modellnummer ist im Produktdatenblatt des jeweiligen

Sensors zu finden.

2.

Setzen Sie Sensor Flanschtyp auf die entsprechende Option.

158

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13

13.1

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Integrieren des Messgerätes mit dem

Netzwerk

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Konfigurieren der Auswerteelektronikkanäle

mA Ausgang konfigurieren

Frequenzausgang konfigurieren

Konfigurieren des Binärausgangs

Binäreingang konfigurieren

Konfigurieren eines erweiterten Ereignisses

Konfigurieren der digitalen Kommunikation

Konfigurieren der Auswerteelektronikkanäle

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Channel > Channel B > Type Assignment

Device Tools

> Configuration > I/O > Channels

Register 1167

Überblick

Kanal B der Auswerteelektronik kann so konfiguriert werden, dass er als Binärausgang oder als Binäreingang fungiert. Die Kanalkonfiguration muss der Verdrahtung an den

Anschlussklemmen der Auswerteelektronik entsprechen.

Vorbereitungsverfahren

Vermeiden von Prozessstörungen:

• Konfigurieren Sie die Kanäle, bevor Sie die Ausgänge konfigurieren.

• Vor dem Ändern der Kanalkonfiguration sicherstellen, dass alle durch diesen Kanal betroffenen Regelkreise manuell gesteuert werden.

VORSICHT!

Bevor Sie einen Kanal als Binäreingang konfigurieren, prüfen Sie den Status des externen

Eingangsgerätes und die Aktionen, die dem Binäreingang zugeordnet sind. Wenn der

Binäreingang EIN ist, werden alle dem Binäreingang zugeordneten Aktionen ausgeführt, wenn die neue Kanalkonfiguration implementiert wird. Ist dies nicht akzeptabel, ändern Sie den

Status des externen Gerätes oder warten mit der Konfiguration des Kanals als Binäreingang auf einen geeigneten Zeitpunkt.

Verfahren

Kanal B wie gewünscht einstellen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

159

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.2

13.2.1

160

Option

Binärausgang

Binäreingang

Beschreibung

Kanal B fungiert als Binärausgang.

Kanal B arbeitet als Binärausgang.

Nachbereitungsverfahren

Für jeden konfigurierten Kanal die entsprechende Eingangs- oder Ausgangskonfiguration durchführen bzw. überprüfen. Wenn die Konfiguration eines Kanals sich ändert, wird das

Verhalten des Kanals durch die Konfiguration geregelt, die für den ausgewählten

Eingangs- oder Ausgangstyp gespeichert ist. Die gespeicherte Konfiguration ist für den bestimmten Prozess möglicherweise nicht geeignet.

Nach dem Überprüfen der Kanal- und Ausgangskonfiguration die automatische Steuerung des Regelkreises wieder aktivieren.

mA Ausgang konfigurieren

Der mA Ausgang wird zum Ausgeben der konfigurierten Prozessvariablen verwendet. Die mA Ausgangsparameter steuern, wie die Prozessvariable ausgegeben wird. Ihre

Auswerteelektronik hat einen mA Ausgang.

Die Parameter des mA Ausgangs umfassen:

• mA Ausgang Prozessvariable

• Lower Range Value (LRV) und Upper Range Value (URV)

Analogausgang Abschaltung

Zusätzliche Dämpfung

• AO Fault Action und AO Fault Value

Wichtig

Immer wenn Sie einen Parameter des mA Ausgangs ändern, prüfen Sie alle anderen Parameter des mA Ausgangs, bevor Sie das Durchfluss-Messsystem wieder in Betrieb nehmen. In einigen

Situationen lädt die Auswerteelektronik automatisch einige gespeicherte Werte und es kann sein, dass diese Werte nicht passend für Ihre Anwendung sind.

mA Ausgang Prozessvariable konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Analog Output > Secondary Variable

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > mA Output

Register 13

Überblick

Verwenden Sie mA Ausgang Prozessvariable, um die Variable auszuwählen, die über den mA

Ausgang ausgegeben wird.

Verfahren

Setzen Sie die mA Ausgang Prozessvariable wie gewünscht.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.2.2

Die Voreinstellung ist Massedurchfluss.

Optionen für mA Ausgang Prozessvariable

Die Auswerteelektronik liefert einen Grundoptionssatz für Ausgang Prozessvariable, einschließlich mehrerer anwendungsspezifischer Optionen. Verschiedene

Kommunikations-Hilfsmittel verwenden u. U. unterschiedliche Kennzeichnungen für die

Optionen.

Tabelle 13-1:

Optionen für mA Ausgang Prozessvariable

Prozessvariable

Massedurchflussrate

Volumendurchflussrate

Temperatur

Dichte

Gelieferter Prozentsatz der Abfüllung

Bezeichnung

ProLink II

Massendurchflussrate

Volumendurchflussrate

Temperatur

Dichte

ProLink III

Massendurchflussrate

Volumendurchflussrate

Temperatur

Dichte

Binärbatch: Prozent Abfüllung Binärbatch: Prozent Abfüllung

Messanfang

(LRV) und Messende (URV) konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Analog Output > Lower Range Value

ProLink > Configuration > Analog Output > Upper Range Value

Device Tools

> Configuration > I/O > Outputs > mA Output

LRV: Registers 221-222

URV: Registers 219-220

Überblick

Der Messanfang (LRV) und das Messende (URV) werden verwendet, um den mA Ausgang zu skalieren, d. h. das Verhältnis zwischen der mA Ausgang Prozessvariablen und dem mA

Ausgangswert zu definieren.

Anmerkung

Wenn Sie LRV und URV von den werkseitig voreingestellten Werten ändern und Sie später die mA

Ausgang Prozessvariable

ändern, werden LRV und URV nicht auf die voreingestellten Werte zurückgesetzt. Wenn Sie beispielsweise die mA Ausgang Prozessvariable als Massedurchfluss konfigurieren und LRV und URV ändern, dann die mA Ausgang Prozessvariable auf Dichte setzen und schließlich die mA Ausgang Prozessvariable zurück auf Massedurchfluss ändern, werden LRV und URV für

Massedurchfluss

auf die konfigurierten Werte zurückgesetzt.

Verfahren

Setzen Sie LRV und URV wie gewünscht.

LRV

ist der Wert der mA Ausgang Prozessvariablen, der durch einen Ausgang von 4 mA repräsentiert wird. Der voreingestellte Wert für LRV ist von der Einstellung der mA

Ausgang Prozessvariablen

abhängig. Wenn mA Ausgang Prozessvariable auf Batch: Prozent der

Befüllung

gesetzt ist, geben Sie LRV in % ein.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

161

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.2.3

URV

ist der Wert der mA Ausgang Prozessvariablen, der durch einen Ausgang von 20 mA repräsentiert wird. Der voreingestellte Wert für URV ist von der Einstellung der mA

Ausgang Prozessvariablen

abhängig. Wenn mA Ausgang Prozessvariable auf Batch: Prozent der

Befüllung

gesetzt ist, geben Sie URV in % ein.

Hinweise

Für optimale Leistungsmerkmale:

• Setzen Sie LRV ≥ LSL (untere Sensorgrenze).

• Setzen Sie URV ≤ USL (obere Sensorgrenze).

• Setzen Sie diese Werte so, dass die Differenz zwischen URV und LRV ≥ Min Spanne

(Mindestmessspanne) ist.

Die Festlegung von URV und LRV innerhalb der empfohlenen Werte für Min Spanne, LSL und USL sorgt dafür, dass die Auflösung des mA Ausgang Signals innerhalb des Bereichs der Bitgenauigkeit des

D/A-Wandlers liegt.

Anmerkung

Sie können URV unterhalb von LRV setzen. Zum Beispiel können Sie URV auf 50 und LRV auf 100 setzen.

Der mA Ausgang verwendet einen Bereich von 4–20 mA zur Darstellung der mA Ausgang

Prozessvariablen

. Zwischen LRV und URV ist der mA Ausgang linear zur Prozessvariablen.

Fällt die Prozessvariable unter LRV oder steigt über URV, setzt die Auswerteelektronik einen Sättigungsalarm.

Voreingestelle Werte für Messanfang (LRV) und Messende (URV)

Jede Option für die mA Ausgang Prozessvariable hat ihre eigenen LRV und URV. Wenn Sie die

Konfiguration der mA Ausgang Prozessvariable ändern, werden die korrospondierenden LRV und URV geladen und verwendet.

Tabelle 13-2:

Voreingestelle Werte für Messanfang (LRV) und Messende (URV)

Prozessvariable Messanfang

Alle Massedurchfluss-Variablen -200,000 g/s

-0,200 l/s Alle Flüssigkeits-Volumendurchfluss-Variablen

Alle Dichtevariablen

Alle Temperaturvariablen

Abfüllung in Prozent

0,000 g/cm

-240,000

0 %

3

Messende

200,000 g/s

0,200 l/s

10,000 g/cm

3

450,000

100 %

Analogausgang Abschaltung

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Analog Output > AO Cutoff

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > mA Output

Registers 217-218

162

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.2.4

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Überblick

AO Cutoff (Analogausgang Abschaltung) spezifiziert den niedrigsten Massedurchfluss oder

Volumendurchfluss, der durch den mA Ausgang ausgegeben wird. Jeder Durchfluss unterhalb der Analogausgang Abschaltung wird als 0 ausgegeben.

Einschränkung

Die Analogausgang Abschaltung wird nur angewandt, wenn die mA Ausgang Prozessvariable auf

Massedurchfluss oder Volumendurchfluss gesetzt ist. Ist die mA Ausgang Prozessvariable auf eine andere

Prozessvariable gesetzt, ist die Analogausgang Abschaltung nicht konfigurierbar und die

Auswerteelektronik implementiert die Funktion der Analogausgang Abschaltung nicht.

Verfahren

Setzen Sie die Analogausgang Abschaltung wie gewünscht.

Der voreingestellte Wert für Analogausgang Abschaltung ist 0,0 g/s.

Hinweis

Für die meisten Anwendungen sollte der voreingestellte Wert der Analogausgang Abschaltung verwendet werden. Setzen Sie sich mit dem Micro Motion Kundenservice in Verbindung, bevor Sie die Analogausgang Abschaltung ändern.

Wechselwirkung zwischen AO-Abschaltung und

Prozessvariablen-Abschaltungen

Wenn die mA-Ausgang-Prozessvariable auf eine Durchflussvariable (beispielsweise

Massendurchfluss oder Volumendurchfluss) gesetzt ist, dann hat die AO-Abschaltung

Wechselwirkungen mit der Massendurchfluss-Abschaltung oder der Volumendurchfluss-

Abschaltung

. Die Auswerteelektronik setzt die Abschaltung beim höchsten Durchfluss ein, bei dem diese anwendbar ist.

Beispiel: Wechselwirkung bei Abschaltung

Konfiguration:

• mA-Ausgang-Prozessvariable = Massedurchfluss

AO-Abschaltung

= 10 g/s

• Massedurchfluss-Abschaltung = 15 g/s

Ergebnis: Fällt der Massedurchfluss unter 15 g/s, gibt der mA-Ausgang null Durchfluss aus.

Zusätzliche Dämpfung

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Analog Output > AO Added Damp

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > mA Output

Registers 215-216

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

163

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Überblick

Die Dämpfung wird verwendet, um kleine, plötzlich auftretende Schwankungen des

Prozessmesswerts zu glätten. Damping Value gibt die Zeitdauer (in Sekunden) an, über die die Auswerteelektronik die Änderungen in der ausgegebenen Prozessvariable verteilt. Am

Ende des Intervalls spiegelt die ausgegebene Prozessvariable 63 % der Änderung des eigentlichen gemessenen Wertes wider. Zusätzliche Dämpfung steuert den Wert der

Dämpfung, die für den mA Ausgang angewandt werden soll. Sie beeinflusst nur die

Ausgabe der mA Ausgang Prozessvariablen durch den mA Ausgang. Sie beeinflusst nicht die

Ausgabe der Prozessvariablen mittels einer anderen Methode (z. B. dem Frequenzausgang oder der digitalen Kommunikation) oder den Wert der Prozessvariablen, der für

Berechnungen verwendet wird.

Anmerkung

Zusätzliche Dämpfung wird nicht auf den mA Ausgang angewandt, wenn dieser fixiert ist (z. B. während des Messkreistests) oder wenn der mA Ausgang eine Störung ausgibt. Zusätzliche Dämpfung wird angewandt, während die Sensor Simulation aktiv ist.

Verfahren

Setzen Sie Zusätzliche Dämpfung auf den gewünschten Wert.

Der voreingestellte Wert ist 0,0 Sekunden.

Wenn Sie einen Wert für Added Damping setzen, rundet die Auswerteelektronik den Wert automatisch auf den nächsten Wert nach unten ab.

Tabelle 13-3:

Gültige Werte für Zusätzliche Dämpfung

Gültige Werte für Zusätzliche Dämpfung

0,0 , 0,1, 0,3, 0,75, 1,6, 3,3, 6,5, 13,5, 27,5, 55, 110, 220, 440

Interaktion zwischen Zusatzdämpfung und

Prozessvariablendämpfung

Wenn die mA-Ausgang-Prozessvariable auf eine Durchflussvariable, Dichte oder Temperatur gesetzt ist, dann hat die Zusätzliche Dämpfung Wechselwirkungen mit der Durchflussdämpfung,

Dichtedämpfung oder Temperaturdämpfung. Wenn mehrere Dämpfungsparameter verwendet werden, wird zuerst der Effekt der Dämpfung der Prozessvariablen berechnet, und die zusätzliche Dämpfung wird auf das Ergebnis dieser Berechnung angewandt.

Beispiel: Wechselwirkung bei Dämpfung

Konfiguration:

Durchflussdämpfung

= 1 Sekunde

• mA-Ausgang-Prozessvariable = Massedurchfluss

• Zusätzliche Dämpfung = 2 Sekunden

Ergebnis: Eine Änderung des Massedurchflusses wirkt sich am mA-Ausgang nach mehr als

3 Sekunden aus. Die genaue Zeit wird durch die Auswerteelektronik berechnet, gemäß einem internen Algorithmus, der nicht konfiguriert werden kann.

164

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.2.5

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

mA Ausgang Störaktion und mA Ausgang Störwert konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Analog Output > AO Fault Action

ProLink > Configuration > Analog Output > AO Fault Level

Device Tools

> Configuration > Fault Processing

AO fault action: Register 1114

AO fault level: Registers 1111-1112

Überblick

Die mA Ausgang Störaktion steuert das Verhalten des mA Ausgangs, wenn die

Auswerteelektronik eine interne Störbedingung erkennt.

Anmerkung

Nur für manche Fehler: Wenn Zuletzt gemessener Wert – Zeitüberschreitung auf einen Wert ungleich null gesetzt ist, wird die Auswerteelektronik die Störaktion erst nach Ablauf der Zeitüberschreitung implementieren.

Verfahren

1.

Setzen Sie die mA Ausgang Störaktion auf den gewünschten Wert.

Die Voreinstellung ist Abwärts.

2.

Wenn Sie mA Ausgang Störaktion auf Aufwärts oder Abwärts setzen, setzen Sie den mA

Ausgang Störwert

wie gewünscht.

Optionen für mA Ausgang Störaktion und mA Ausgang Störwert

Tabelle 13-4:

Optionen für mA Ausgang Störaktion und mA Ausgang Störwert

Option

Aufwärts

Abwärts

(Voreinstellung)

Interner Nullpunkt

mA Ausgang Verhalten

Geht auf den konfigurierten Störwert

Geht auf den konfigurierten Störwert mA Ausgang Störwert

Default: 22,0 mA

Bereich: 21 bis 24 mA

Voreinstellung: 2,0 mA

Bereich: 1,0 bis 3,6 mA

Nicht zutreffend

Keine

Geht auf den mA-Ausgangswert, der dem Wert der Prozessvariablen von 0

(Null) zugeordnet ist, wie durch die Messanfang und Messende Werte Einstellungen.

Übertragungsdaten für die zugeordnete

Prozessvariable, keine Störaktion

Nicht zutreffend

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

165

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.3

13.3.1

VORSICHT!

Wenn Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion auf Keine setzen, stellen Sie

sicher, dass auch Digitale Kommunikations-Störaktion auf Keine gesetzt ist. Andernfalls gibt der

Ausgang nicht die aktuellen Prozessdaten aus und dies kann Messfehler erzeugen oder ungewollte Konsequenzen für Ihren Prozess haben.

Einschränkung

Wenn Sie die Digitale Kommunikations-Störaktion auf NAN setzen, können Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion nicht auf Keine setzen. Wenn Sie dies versuchen, akzeptiert die

Auswerteelektronik die Konfiguration nicht.

Frequenzausgang konfigurieren

Der Frequenzausgang wird zum Ausgeben einer Prozessvariablen verwendet. Die

Parameter für den Frequenzausgang steuern, wie die Prozessvariable ausgegeben wird.

Wenn Sie eine Auswerteelektronik für Abfüllanwendungen mit externer Ventilsteuerung erworben haben, hat die Auswerteelektronik einen Frequenzausgang. Wenn Sie eine

Auswerteelektronik für Abfüllanwendungen mit integrierter Ventilregelung erworben haben, hat die Auswerteelektronik keinen Frequenzausgang.

Die Parameter Frequenzausgang umfassen:

• Frequenzausgang Polarität

• Frequenzausgang Skaliermethode

Frequenzausgang max. Impulsbreite

• Frequency Output Fault Action und Frequency Output Fault Value

Anmerkung

Die Frequency Output Process Variable wurde während der Konfiguration der Abfüllanwendung mit externer Ventilregelung konfiguriert. Wenn Sie diesen Frequenzausgang ändern, ändern Sie die

Prozessvariable, die der Host zum Messen und Steuern der Abfüllanwendung verwendet.

Wichtig

Immer wenn Sie einen Parameter des Frequenzausgangs ändern, prüfen Sie alle anderen Parameter des Frequenzausgangs, bevor Sie das Durchfluss-Messsystem wieder in Betrieb nehmen. In einigen

Situationen lädt die Auswerteelektronik automatisch einige gespeicherte Werte und es kann sein, dass diese Werte nicht passend für Ihre Anwendung sind.

Frequenzausgang Polarität

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Frequency > Freq Output Polarity

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > Frequency Output

Register 1197

166

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.3.2

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Überblick

Die Frequenzausgang Polarität steuert, wie der Ausgang einen Status EIN (aktiv) anzeigt. Der voreingestellte Wert Aktiv Hoch ist für die meisten Anwendungen anwendbar. Es kann sein, dass Aktiv Niedrig für Anwendungen mit niederfrequentem Signal benötigt wird.

Verfahren

Setzen Sie die Frequenzausgang Polarität wie gewünscht.

Die vorgegebene Einstellung ist Aktiv Hoch.

Optionen für Frequenzausgang Polarität

Tabelle 13-5:

Optionen für Frequenzausgang Polarität

Polarität

Aktiv hoch

Aktiv niedrig

Referenzspannung (AUS)

0

Bestimmt durch Spannungsversorgung, Pull-up-Widerstand und Bürde (siehe Installationsanleitung Ihrer Auswerteelektronik)

Impulsspannung (ON)

Bestimmt durch Spannungsversorgung, Pull-up-Widerstand und Bürde (siehe Installationsanleitung Ihrer Auswerteelektronik)

0

Frequenzausgang Skaliermethode

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Frequency > Scaling Method

Device Tools

> Configuration > I/O > Outputs > Frequency Output

Register 1108

Überblick

Die Frequenzausgang Skaliermethode definiert das Verhältnis zwischen Ausgangsimpulsen und

Durchflusseinheiten. Setzen Sie die Frequenzausgang Skaliermethode entsprechend den

Anforderungen Ihres frequenzempfangenden Gerätes.

Verfahren

1.

Setzen Sie die Frequenzausgang Skaliermethode.

Option

Frequenz = Durchfluss

(Voreinstellung)

Impulse/Einheit

Beschreibung

Frequenz berechnet vom Durchfluss

Eine durch den Anwender spezifizierte Impulszahl repräsentiert eine Durchflusseinheit

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

167

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

168

Option

Einheiten/Impulse

Beschreibung

Ein Impuls repräsentiert eine durch den Anwender spezifizierte

Anzahl an Durchflusseinheiten

2.

Setzen Sie zusätzlich erforderlicher Parameter.

• Wenn Sie die Frequency Output Scaling Method auf Frequency=Flow setzen, setzen Sie den Rate Factor und Frequency Factor.

• Wenn Sie die Frequency Output Scaling Method auf Pulses/Unit setzen, definieren Sie die Anzahl der Impulse, die eine Durchflusseinheit repräsentieren soll.

• Wenn Sie die Frequency Output Scaling Method auf Units/Pulse setzen, definieren Sie die Einheiten, die jeder Impuls anzeigen soll.

Frequenz anhand des Durchflusses berechnen

Die Option Frequenz = Durchfluss wird verwendet, um den Frequenzausgang Ihrer

Anwendung kundenspezifisch anzupassen, wenn Sie die entsprechenden Werte für

Einheiten/Impuls

oder Impulse/Einheit nicht kennen.

Wenn Sie Frequenz = Durchfluss wählen, müssen Sie die Werte für Durchflussfaktor und

Frequenzfaktor angeben:

Durchflussfaktor

Der max. Durchfluss, den der Frequenzausgang ausgeben soll. Oberhalb dieses Durchflusses gibt die Auswerteelektronik A110: Frequenzausgang gesättigt

aus.

Frequenzfaktor

Ein Wert wird wie folgt berechnet:

FrequencyFactor =

RateFactor

T x N wobei:

T Faktor zum Umrechnen der gewählten Zeitbasis in Sekunden

N Anzahl der Impulse pro Durchflusseinheit gemäß Konfiguration am empfangenden Gerät

Der resultierende Frequenzfaktor muss innerhalb des Frequenzbereichs des Ausgangs liegen

(von 0 bis 10 000 Hz).

• Ist der Frequenzfaktor kleiner als 1 Hz, konfigurieren Sie das empfangende Gerät auf einen höheren Wert für Impulse/Einheit.

• Ist der Frequenzfaktor größer als 10.000 Hz, konfigurieren Sie das empfangende Gerät auf einen niedrigeren Wert für Impulse/Einheit.

Hinweis

Ist die Frequenzausgang-Skaliermethode auf Frequenz = Durchfluss gesetzt und Max. Impulsbreite für

Frequenzausgang

auf einen Wert ungleich Null gesetzt, empfiehlt MicroMotion die Einstellung des

Frequenzfaktors auf einen Wert kleiner als 200 Hz.

Beispiel: Frequenz = Durchfluss konfigurieren

Wenn Sie möchten, dass der Frequenzausgang alle Durchflüsse bis 2000 kg/min ausgeben soll.

Das frequenzempfangende Gerät ist auf 10 Impulse/kg konfiguriert.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.3.3

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Lösung:

FrequencyFactor =

FrequencyFactor =

RateFactor

T

2000

60 x N x 10

FrequencyFactor = 333.33

Setzen Sie die Parameter wie folgt.

Durchflussfaktor

: 2000

• Frequenzfaktor : 333,33

Frequenzausgang max. Impulsbreite

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Frequency > Freq Pulse Width

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > Frequency Output

Registers 227-228

Überblick

Die Frequenzausgang max. Impulsbreite stellt sicher, dass die Dauer des EIN Signals lang genug ist, damit das Frequenz empfangende Gerät es erkennt.

Das EIN Signal kann die hohe Spannung sein oder 0,0 V, abhängig von der Frequenzausgang

Polarität .

Tabelle 13-6:

Wechselwirkung von Frequenzausgang max. Impulsbreite und Frequenzausgang

Polarität

Polarität

Aktiv hoch

Impulsbreite

Aktiv niedrig

Verfahren

Setzen Sie die Frequenzausgang max. Impulsbreite wie gewünscht.

Der voreingestellte Wert ist 277 ms. Sie können den Frequenzausgang max. Impulsbreite auf

0 ms oder einen Wert zwischen 0,5 ms und 277,5 ms einstellen. Die Auswerteelektronik setzt den eingegebenen Wert automatisch auf den nächsten gültigen Wert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

169

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.3.4

Hinweis

Micro Motion empfiehlt, den voreingestellten Wert für die Frequenzausgang max. Impulsbreite nicht zu

ändern. Wenden Sie sich an den Micro Motion Kundendienst, wenn Sie die Frequenzausgang max.

Impulsbreite ändern möchten.

Frequenzausgang Störaktion und Frequenzausgang Störwert konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Frequency > Freq Fault Action

Device Tools > Configuration > Fault Processing

Register 1107

Überblick

Frequenzausgang Störaktion

steuert das Verhalten des Frequenzausgangs, wenn die

Auswerteelektronik eine interne Störbedingung erkennt.

Anmerkung

Nur für manche Fehler: Wenn Zuletzt gemessener Wert – Zeitüberschreitung auf einen Wert ungleich null gesetzt ist, wird die Auswerteelektronik die Störaktion erst nach Ablauf der Zeitüberschreitung implementieren.

Verfahren

1.

Setzen Sie die Frequenzausgang Störaktion wie gewünscht.

Der voreingestellte Wert ist Abwärts (0 Hz).

2.

Wenn Sie die Frequenzausgang Störaktion auf Aufwärts setzen, setzen Sie den

Frequenzausgang Störwert

auf den gewünschten Wert.

Der voreingestellte Wert ist 15000 Hz. Der Bereich ist 10 bis 15000 Hz.

Optionen für Frequenzausgang Störaktion

Tabelle 13-7:

Optionen für Frequenzausgang Störaktion

Bezeichnung

Upscale

Downscale

Interner Nullpunkt

Keine

(Voreinstellung)

Frequenzausgang Verhalten

Geht zum konfigurierten Aufwärts Wert:

• Bereich: 10 Hz bis 15000 Hz

• Standardwert: 15000 Hz

0 Hz

0 Hz

Übertragungsdaten für die zugeordnete Prozessvariable, keine

Störaktion

170

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.4

13.4.1

VORSICHT!

Wenn Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion auf Keine setzen, stellen Sie

sicher, dass auch Digitale Kommunikations-Störaktion auf Keine gesetzt ist. Andernfalls gibt der

Ausgang nicht die aktuellen Prozessdaten aus und dies kann Messfehler erzeugen oder ungewollte Konsequenzen für Ihren Prozess haben.

Einschränkung

Wenn Sie die Digitale Kommunikations-Störaktion auf NAN setzen, können Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion nicht auf Keine setzen. Wenn Sie dies versuchen, akzeptiert die

Auswerteelektronik die Konfiguration nicht.

Konfigurieren des Binärausgangs

Der Binärausgang wird verwendet, um spezifische Durchfluss-Messsystem oder

Prozessbedingungen auszugeben. Die Parameter des Binärausgangs steuern welche

Bedingung ausgegeben wird und wie.

Je nach Kaufoption und der Konfiguration von Channel B verfügt die Auswerteelektronik entweder über gar keinen bzw. über einen Binärausgang.

Die Parameter Binärausgang enthält:

• Binärausgang Quelle

• Binärausgang Polarität

Binärausgang Störaktion

Anmerkung

Die präzisen Binärausgänge wurden während der Abfüllungskonfiguration konfiguriert.

Wichtig

Immer wenn Sie einen Parameter des Binärausgangs ändern, prüfen Sie alle anderen Parameter des

Binärausgangs bevor Sie das Durchfluss-Messsystem wieder in Betrieb nehmen. In einigen

Situationen lädt die Auswerteelektronik automatisch einige gespeicherte Werte und es kann sein, dass diese Werte nicht passend für Ihre Anwendung sind.

Konfigurieren der Binärausgangsquelle

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Discrete Output > DO1 Assignment

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > Discrete Output

Register 1151

Überblick

Die Discrete Output Source steuert welche Bedingung oder Prozessvariable des Durchfluss-

Messsystems über den Binärausgang ausgegeben wird.

Verfahren

Discrete Output Source auf die gewünschte Option einstellen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

171

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Optionen für Binärausgang Quelle

Tabelle 13-8:

Optionen für Binärausgang Quelle

Option

Abfüllung läuft

Spülventil

Störung

Bezeichnung ProLink II

Fault Condition Indication

Zustand

Batching/Filling in Progress Abfüllung läuft (einschließlich unterbrochener

Abfüllungen)

Abfüllung beendet

Discrete Batch: Purge Valve Spülventil offen

Spülventil geschlossen

Mindestens eine aktive Störung

Keine aktiven Störungen

Binärausgang Spannung

0 V

Anwenderspezifisch

Anwenderspezifisch

0 V

Anwenderspezifisch

0 V

13.4.2

Wichtig

In dieser Tabelle wird davon ausgegangen, dass Binärausgang Polarität auf Aktiv Hoch eingestellt ist. Ist die Binärausgang Polarität auf Aktiv Niedrig gesetzt, Spannungswerte umkehren.

Konfigurieren derPolarität des Binärausgangs

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Discrete Output > DO1 Polarity

Device Tools > Configuration > I/O > Outputs > Discrete Output

Register 1152

Überblick

Binärausgänge haben zwei Zustände: EIN (aktiv) und AUS (inaktiv). Zwei unterschiedliche

Spannungswerte werden verwendet, um diese Zustände zu repräsentieren. Die Discrete

Output Polarity steuert welcher Spannungswert welchen Zustand repräsentiert.

Verfahren

Discrete Output Polarity wie gewünscht einstellen.

Die Standardeinstellung ist Active High.

Optionen für Binärausgang Polarität

Tabelle 13-9:

Optionen für Binärausgang Polarität

Polarität

Aktiv hoch

Beschreibung

• Wenn die festgelegte Bedingung für den

Binärausgang zutrifft, erzeugt der Pull-up

24 V.

• Wenn die festgelegte Bedingung für den

Binärausgang nicht zutrifft, erzeugt die

Schaltung 0 V.

172

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.4.3

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Tabelle 13-9:

Optionen für Binärausgang Polarität

(Fortsetzung)

Polarität

Aktiv niedrig

Beschreibung

• Wenn die festgelegte Bedingung für den

Binärausgang zutrifft, erzeugt die Schaltung 0 V.

• Wenn die festgelegte Bedingung für den

Binärausgang nicht zutrifft, erzeugt der

Pull-up 24 V.

Konfigurieren von Binärausgang Störaktion

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Discrete Output > DO1 Fault Action

Device Tools > Configuration > Fault Processing

Register 2615

Überblick

Discrete Output Fault Action steuert das Verhalten des Binärausgangs, wenn die

Auswerteelektronik eine interne Störbedingung erkennt.

Anmerkung

Nur für manche Fehler: Wenn Zuletzt gemessener Wert – Zeitüberschreitung auf einen Wert ungleich null gesetzt ist, wird die Auswerteelektronik die Störaktion erst nach Ablauf der Zeitüberschreitung implementieren.

VORSICHT!

Verwenden Sie Discrete Output Fault Action nicht als Störanzeige. Möglicherweise lässt sich eine

Störbedingung nicht von einem normalen Betriebszustand unterscheiden.

Siehe

Störanzeige mit dem Binärausgang

, wenn der Binärausgang als Störindikator verwendet

werden soll.

Verfahren

Discrete Output Fault Action wie gewünscht einstellen.

Die Standardeinstellung ist None.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

173

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.5

Optionen für Binärausgang Störaktion

Tabelle 13-10:

Optionen für Binärausgang Störaktion

Binärausgang Verhalten

Bezeichnung

Upscale

Downscale

Polarität = Aktiv Hoch

• Störung: Binärausgang ist EIN

(anwenderspezifische Spannung)

• Keine Störung: Binärausgang wird durch seine Zuweisung gesteuert

Störung: Binärausgang ist AUS

(0 V)

Keine Störung: Binärausgang wird durch seine Zuweisung gesteuert

Polarität = Aktiv Niedrig

• Störung: Binärausgang ist AUS

(0 V)

• Keine Störung: Binärausgang wird durch seine Zuweisung gesteuert

• Störung: Binärausgang ist EIN

(anwenderspezifische Spannung)

• Keine Störung: Binärausgang wird durch seine Zuweisung gesteuert

Keine (Voreinstellung) Binärausgang wird durch seine Zuweisung gesteuert

Störanzeige mit dem Binärausgang

Um Störungen über den Binärausgang anzuzeigen, setzen Sie die Parameter wie folgt:

Binärausgang-Quelle

= Störung

• Binärausgang-Störaktion = Keine

Anmerkung

Wenn Binärausgang-Quelle auf Störung gesetzt ist und eine Störung eintritt, ist der Binärausgang immer

EIN. Die Einstellung Binärausgang-Störaktion wird ignoriert.

Binäreingang konfigurieren

Der Binäreingang wird verwendet, um eine oder mehrere Aktionen der Auswerteelektronik von einem externen Gerät aus zu veranlassen. Je nach Kaufoption und der Konfiguration von Kanal B verfügt die Auswerteelektronik entweder über keinen oder einen

Binäreingang.

Der Parameter Binäreingang enthält:

• Binäreingang Aktion

• Polarität Binäreingang

Wichtig

Immer wenn Sie einen Parameter des Binäreingangs ändern, prüfen Sie alle anderen Parameter des

Binäreingangs bevor Sie das Durchfluss-Messsystem wieder in Betrieb nehmen. In einigen

Situationen lädt die Auswerteelektronik automatisch einige gespeicherte Werte und es kann sein, dass diese Werte nicht passend für Ihre Anwendung sind.

174

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

13.5.1

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Binäreingang Aktion konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Reset Mass Total

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Reset Volume Total

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Reset All Totals

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Begin Fill

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > End Fill

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Pause Fill

ProLink > Configuration > Discrete Input > Assignment > Resume Fill

Device Tools

> Configuration > I/O > Action Assignment

Reset mass total: Register 1316

Reset volume total: Register 1317

Reset all totals: Register 1322

Begin filling: Register 1329

End filling: Register 1324

Pause filling: Register 1330

Resume filling: Register 1328

Überblick

Die Binäreingang Aktion steuert die Aktion oder Aktionen, die die Auswerteelektronik ausführt wenn der Binäreingang von AUS auf EIN wechselt.

VORSICHT!

Bevor Sie Aktionen einem erweitertem Ereignis oder einem Binäreingang zuordnen, prüfen Sie den Status des Ereignisses oder des externen Eingangsgerätes. Ist es auf EIN, werden alle

Aktionen ausgeführt, wenn die neue Kanalkonfiguration implementiert wird. Ist dies nicht akzeptabel, warten Sie auf einen geeigneten Zeitpunkt, um Aktionen dem Ereignis oder

Binäreingang zuzuordnen.

Verfahren

1.

Wählen Sie eine Aktion.

2.

Wählen Sie den Binäreingang, der die ausgewählte Aktion durchführen soll.

3.

Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle vom Binäreingang auszuführenden

Aktionen zugeordnet sind.

Optionen für Binäreingang Aktion

Tabelle 13-11:

Optionen für Binäreingang-Aktion oder Erweiterte Ereignisaktion

Aktion

Keine (Voreinstellung)

Masse-Summenzähler zurücksetzen

Volumenzähler zurücksetzen

ProLink II

Keine

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Kennzeichnung

ProLink III

Keine

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

175

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Tabelle 13-11:

Optionen für Binäreingang-Aktion oder Erweiterte Ereignisaktion

(Fortsetzung)

Aktion

Alle Zähler zurücksetzen

Befüllung beginnen

Befüllung beenden

Befüllung fortsetzen

Befüllung unterbrechen

ProLink II

Reset All Totals

Begin Fill

End Fill

Resume Fill

Pause Fill

Kennzeichnung

ProLink III

Reset All Totals

Befüllung beginnen

Befüllung beenden

Befüllung fortsetzen

Befüllung unterbrechen

13.5.2

VORSICHT!

Bevor Sie Aktionen einem erweitertem Ereignis oder einem Binäreingang zuordnen, prüfen Sie den Status des Ereignisses oder des externen Eingangsgerätes. Ist es auf EIN, werden alle

Aktionen ausgeführt, wenn die neue Kanalkonfiguration implementiert wird. Ist dies nicht akzeptabel, warten Sie auf einen geeigneten Zeitpunkt, um Aktionen dem Ereignis oder

Binäreingang zuzuordnen.

Binäreingang Polarität

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Discrete Input > Polarity

Device Tools > Configuration > I/O > Inputs > Discrete Input

Register 1178

Überblick

Der Binäreingang hat zwei Zustände: EIN und AUS. Die Binäreingang Polarität steuert wie die

Auswerteelektronik die eingehenden Spannungswerte dem EIN und AUS Status zuordnet.

Verfahren

Polarität Binäreingang wie gewünscht einstellen.

Die Standardeinstellung ist Aktiv Niedrig.

Optionen für Binäreingang Polarität

Tabelle 13-12:

Optionen für Binäreingang Polarität

Polarität Spannung

Aktiv hoch

Status Binäreingingang an der Auswerteelektronik

EIN

Aktiv niedrig

Angelegte Spannung zwischen Anschlussklemmen ist 3–30 VDC

Angelegte Spannung zwischen Anschlussklemmen ist <0,8 VDC

Angelegte Spannung zwischen Anschlussklemmen ist <0,8 VDC

AUS

EIN

176

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Tabelle 13-12:

Optionen für Binäreingang Polarität

(Fortsetzung)

Polarität Spannung

Angelegte Spannung zwischen Anschlussklemmen ist 3–30 VDC

Status Binäreingingang an der Auswerteelektronik

AUS

13.6

Konfigurieren eines erweiterten Ereignisses

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Discrete Events > Event Name

ProLink

> Configuration > Discrete Events > Event Type

ProLink

> Configuration > Discrete Events > Process Variable

ProLink

> Configuration > Discrete Events > Low Setpoint

ProLink

> Configuration > Discrete Events > High Setpoint

Device Tools > Configuration > Events > Enhanced Events

Event x (x = 0, 1, 2, 3, 4): Register 609

Event type: Register 610

Event process variable: Register 615

Event setpoint A: Registers 611-612

Event setpoint B: Registers 613-614

Überblick

Ein erweitertes Ereignis wird verwendet, um Meldungen zu Prozessänderungen zu liefern und um spezielle Auswerteelektronik Aktionen auszuführen wenn ein Ereignis eintritt. Das

Erweiterte Ereignis tritt ein (ist EIN), wenn der Real-Time Wert einer anwenderspezifizierten Prozessvariablen den anwenderspezifizierten Sollwert (HI)

überschreitet oder (LO) unterschreitet oder im Bereich (IN) oder ausserhalb des Bereichs

(OUT) liegt, unter Berücksichtigung zweier anwenderspezifizierten Sollwerte. Sie können bis zu fünf Erweiterte Ereignisse konfigurieren. Für jedes Erweiterte Ereigniss können Sie eine oder mehrere Aktionen zuordnen, die die Auswerteelektronik ausführt, wenn das

Erweiterte Ereigniss eintritt.

Verfahren

1.

Das Ereignis auswählen, das konfiguriert werden soll.

2.

Spezifizieren Sie die Ereignisart.

Options

HI

LO

Description

x > A

Das Ereignis tritt ein, wenn der Wert der zugeordneten Prozessvariable

(x) größer als der Sollwert (Sollwert A) ist (Endpunkt nicht eingeschlossen).

x < A

Das Ereignis tritt ein, wenn der Wert der zugeordneten Prozessvariable

(x) kleiner als der Sollwert (Sollwert A) ist (Endpunkt nicht eingeschlossen).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

177

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.6.1

Options

IN

AUS

Description

A ≤ x ≤ B

Das Ereignis tritt ein, wenn der Wert der zugeordneten Prozessvariable

(x) sich innerhalb “des Bereichs befindet,” d. h. zwischen Sollwert A und

Sollwert B (Endpunkte eingeschlossen).

x ≤ A oder x ≥ B

Das Ereignis tritt ein, wenn der Wert der zugeordneten Prozessvariable

(x) sich “außerhalb des Bereichs befindet,” d. h. kleiner als Sollwert A oder größer als Sollwert B ist (Endpunkte eingeschlossen).

3.

Prozessvariable dem Ereignis zuordnen.

4.

Setzen Sie die Werte für die erforderlichen Sollwerte.

• Bei HI- und LO-Ereignissen Sollwert A festlegen.

• Bei IN- und OUT-Ereignissen Sollwert A und Sollwert B festlegen.

5.

(Optional) Einen Binärausgang konfigurieren, um den Status entsprechend dem

Ereignisstatus zu wechseln.

6.

(Optional) Spezifizieren Sie die Aktion oder Aktionen die die Auswerteelektronik ausführen soll, wenn das Ereignis eintritt.

• Mit ProLink II: ProLink > Configuration > Discrete Input

• Mit ProLink III:Device Tools > Configuration > I/O > Action Assignment

• Mit Modbus: Register 609, 1316, 1317, 1322, 1324 und 1328–1330.

Optionen für Erweitertes Ereignisaktion

Tabelle 13-13:

Optionen für Binäreingang-Aktion oder Erweiterte Ereignisaktion

Aktion

Keine (Voreinstellung)

Masse-Summenzähler zurücksetzen

Volumenzähler zurücksetzen

Alle Zähler zurücksetzen

Befüllung beginnen

Befüllung beenden

Befüllung fortsetzen

Befüllung unterbrechen

ProLink II

Keine

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Reset All Totals

Begin Fill

End Fill

Resume Fill

Pause Fill

Kennzeichnung

ProLink III

Keine

Reset Mass Total

Reset Volume Total

Reset All Totals

Befüllung beginnen

Befüllung beenden

Befüllung fortsetzen

Befüllung unterbrechen

VORSICHT!

Bevor Sie Aktionen einem erweitertem Ereignis oder einem Binäreingang zuordnen, prüfen Sie den Status des Ereignisses oder des externen Eingangsgerätes. Ist es auf EIN, werden alle

Aktionen ausgeführt, wenn die neue Kanalkonfiguration implementiert wird. Ist dies nicht akzeptabel, warten Sie auf einen geeigneten Zeitpunkt, um Aktionen dem Ereignis oder

Binäreingang zuzuordnen.

178

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.7

13.7.1

Konfigurieren der digitalen Kommunikation

Die Parameter der digitalen Kommunikation steuern die digitale Kommunikation der

Auswerteelektronik.

Die Auswerteelektronik unterstützt die folgenden Typen digitaler Kommunikation:

• Modbus/RS-485 über die RS-485 Anschlussklemmen

• Modbus RTU über Service Port

Anmerkung

Der Service Port reagiert automatisch auf eine Vielzahl von Anschlussanfragen. Er ist nicht konfigurierbar.

Modbus/RS-485 Kommunikation konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Digital Comm Settings > Modbus Address

ProLink > Configuration > Device > Floating Pt Ordering

ProLink > Configuration > Device > Add Comm Resp Delay

Device Tools > Configuration > Communications > RS-485 Terminals

Modbus address: Register 313

Floating-point byte order: Register 521

Additional communications response delay: Register 522

Überblick

Die Modbus/RS-485 Kommunikationsparameter steuern die Modbus Kommunikation mittels der RS-485 Anschlussklemmen der Auswerteelektronik.

Modbus/RS-485 Kommunikationsparameters umfassen:

Modbus Adresse

(Slave Adresse)

Fließkomma Byte Befehl

• Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung

Einschränkung

Um den Fließkomma Byte Befehl oder die Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung zu konfigurieren, müssen Sie ProLink II verwenden.

Verfahren

1.

Setzen Sie Modbus Adresse auf einen Wert, der auf dem Netzwerk eindeutig ist.

2.

Setzen Sie den Fließkomma Byte Befehl entsprechend dem Byte Befehl den Ihr Modbus

Host verwendet.

1

2

Code

0

Byte Reihenfolge

1–2 3–4

3–4 1–2

2–1 4–3

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

179

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

13.7.2

Code

3

Byte Reihenfolge

4–3 2–1

Die Bit Struktur der Bytes 1, 2, 3 und 4 ist in

Tabelle 13-14

dargestellt.

Tabelle 13-14: Bit Struktur der Fließkomma Bytes

2

3

4

Byte

1

Bits

SEEEEEEE

EMMMMMMM

MMMMMMMM

MMMMMMMM

Definition

S = Vorzeichen

E = Exponent

E = Exponent

M = Mantisse

M = Mantisse

M = Mantisse

3.

(Optional) Setzen Sie die Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung in den

“Verzögerungseinheiten.”

Eine Verzögerungseinheit ist 2/3 der Zeit, die erforderlich ist, um ein Zeichen zu

übertragen, wie für den aktuell verwendeten Port berechnet und der Zeichen

Übertragungsparameter. Gültiger Wertebereich von 1 bis 255.

Die Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung wird dazu verwendet, um die Modbus

Kommunikation mit dem Host zu synchronisieren, wenn dieser langsamer arbeitet als die Auswerteelektronik. Der hier spezifizierte Wert wird jeder Antwort hinzuaddiert, die die Auswerteelektronik an den Host sendet.

Hinweis

Setzen Sie die Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung nicht, wenn dies nicht durch Ihren

Modbus Host erforderlich ist.

Digitale Kommunikation Störaktion

konfigurieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Configuration > Digital Comm Settings > Digital Comm Fault Setting

Device Tools > Configuration > Fault Processing

Register 124

Überblick

Die Digital Communications Fault Action spezifiziert den Wert der mittels digitaler

Kommunikation ausgegeben wird, wenn die Auswerteelektronik eine interne

Störbedingung erkennt.

Verfahren

Digital Communications Fault Action wie gewünscht einstellen.

Die Standardeinstellung ist Keine.

180

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Integrieren des Messgerätes mit dem Netzwerk

Optionen für Digitale Kommunikation Störaktion

Tabelle 13-15:

Optionen für Digitale Kommunikation Störaktion

ProLink II

Upscale

Bezeichnung

ProLink III

Downscale

Nullpunkt

Not-A-Number (NAN)

Durchfluss auf Null

Keine (Voreinstellung)

Beschreibung

• Die Prozessvariablenwerte zeigen, dass der Wert höher als der obere Sensorgrenzwert ist.

• Zählerfortschaltung stoppen.

• Die Prozessvariablenwerte zeigen, dass der Wert höher als der obere Sensorgrenzwert ist.

• Zählerfortschaltung stoppen.

• Durchflussvariablen gehen auf einen Wert, der einen

Durchfluss von 0 darstellt.

• Dichte wird als 0 ausgegeben.

• Temperatur wird als 0 °C ausgegeben oder aquivalent, wenn andere Einheiten verwendet werden (z. B. 32 °F).

• Antriebsverstärkung wird wie gemessen ausgegeben.

• Zählerfortschaltung stoppen.

• Prozessvariablen werden als IEEE NAN ausgegeben.

• Antriebsverstärkung wird wie gemessen ausgegeben.

• Modbus skalierte Integer werden als Max Int ausgegeben.

• Zählerfortschaltung stoppen.

• Durchflüsse werden als 0 ausgegeben.

• Andere Prozessvariablen werden wie gemessen ausgegeben.

• Zählerfortschaltung stoppen.

• Alle Prozessvariablen werden wie gemessen ausgegeben.

• Zählerfortschaltung wenn sie laufen.

VORSICHT!

Wenn Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion auf Keine setzen, stellen Sie

sicher, dass auch Digitale Kommunikations-Störaktion auf Keine gesetzt ist. Andernfalls gibt der

Ausgang nicht die aktuellen Prozessdaten aus und dies kann Messfehler erzeugen oder ungewollte Konsequenzen für Ihren Prozess haben.

Einschränkung

Wenn Sie die Digitale Kommunikations-Störaktion auf NAN setzen, können Sie die mA-Ausgang-Störaktion oder Frequenzausgang-Störaktion nicht auf Keine setzen. Wenn Sie dies versuchen, akzeptiert die

Auswerteelektronik die Konfiguration nicht.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

181

Geschäftstätigkeit, Wartung sowie Fehlersuche und -beseitigung

Teil V

Geschäftstätigkeit, Wartung sowie

Fehlersuche und -beseitigung

In diesem Teil enthaltene Kapitel:

Auswerteelektronikbetrieb

Messunterstützung

Störungsanalyse und -behebung

182

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Auswerteelektronikbetrieb

14 Auswerteelektronikbetrieb

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Notieren der Prozessvariablen

Anzeigen von Prozessvariablen

Anzeigen und Bestätigen von Statusalarmen

Lesen von Gesamt- und Summenzählerwerten

Starten und Stoppen von Gesamt- und Summenzählern

Zähler zurücksetzen

Gesamtzähler zurücksetzen

14.1

Prozessvariable

Durchfluss

Dichte

Temperatur

Messrohrfrequenz

Aufnehmerspannung

Antriebsverstärkung

Notieren der Prozessvariablen

Micro Motion empfiehlt die Aufzeichnung von speziellen Messungen von Prozessvariablen einschließlich des akzeptablen Messbereiches unter normalen Betriebsbedingungen. Mit diesen Daten können Sie leichter erkennen, wann Prozessvariablenwerte ungewöhnlich hoch oder niedrig sind, und sie können Ihnen dabei helfen, Anwendungsprobleme besser zu diagnostizieren und zu lösen.

Verfahren

Notieren Sie die folgenden Prozessvariablen unter normalen Betriebsbedingungen:

Typischer Durchschnitt

Messung

Typisch hoch Typisch niedrig

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

183

Auswerteelektronikbetrieb

14.2

14.2.1

14.3

14.3.1

Anzeigen von Prozessvariablen

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Process Variables

Die gewünschte Variable kann auf dem Hauptbildschirm unter Process Variables ange-

zeigt werden. Weitere Informationen finden Sie in

Abschnitt 14.2.1

.

Mass flow rate: Registers 247-248

Volume flow rate: Registers 253-254

Density: Registers 249-250

Temperature: Registers 251-252

Tube frequency: Registers 285-286

Left pickoff voltage: Registers 287-288

Right pickoff voltage: Registers 289-290

Drive gain: Registers 291-292

Überblick

Prozessvariablen liefern Informationen über den Zustand des Prozessmediums, wie

Strömungsgeschwindigkeit, Dichte und Temperatur sowie über aktuelle Summen.

Prozessvariablen können außerdem Daten über den Betrieb des Durchflussmessgeräts bereitstellen, wie Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung. Diese Informationen können zum besseren Verständnis des Prozesses und zur Störungssuche und -beseitigung verwendet werden.

Anzeigen von Prozessvariablen mittels ProLink III

Sobald eine Verbindung zu einem Gerät hergestellt ist, werden die Prozessvariablen auf dem Hauptbildschirm von ProLink III angezeigt.

Verfahren

Zeigen Sie die gewünschte(n) Prozessvariable(n) an.

Hinweis

ProLink III ermöglicht Ihnen das Auswählen der Prozessvariablen, die auf dem Hauptbildschirm angezeigt werden sollen. Außerdem können Sie wählen, ob die Daten in der Ansicht Analog Gauge oder als Digitalanzeige angezeigt werden sollen, und Sie können die Anzeigeeinstellungen anpassen.

Weitere Informationen finden Sie in der ProLink III Betriebsanleitung.

Anzeigen und Bestätigen von Statusalarmen

Die Auswerteelektronik gibt einen Statusalarm aus, sobald eine Prozessvariable die definierten Grenzen überschreitet oder die Auswerteelektronik eine Störung erkennt.

Aktive Alarme können angezeigt und Alarme bestätigt werden.

Anzeigen und Bestätigen von Alarmen mittels ProLink II

Sie können eine Liste mit allen aktiven oder inaktiven aber unbestätigten Alarmen anzeigen.

184

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Auswerteelektronikbetrieb

14.3.2

1.

Wählen Sie ProLink > Alarm Log.

2.

Wählen Sie den Bereich High Priority oder Low Priority.

Anmerkung

Das Gruppieren von Alarmen in diese beiden Kategorien ist fest programmiert und wird durch

Status Alarm Severity

nicht beeinflusst.

Alle aktiven oder nicht bestätigten Alarme sind aufgeführt:

• Rote Anzeige: Alarm ist derzeit aktiv.

• Grüne Anzeige: Alarm ist nicht aktiv, aber nicht bestätigt.

Anmerkung

Es werden nur Störungs- und informative Alarme aufgeführt. Alarme mit Status Alarmstufe

Ignorieren werden von der Auswerteelektronik automatisch herausgefiltert.

3.

Markieren Sie das Kontrollkästchen Ack, um einen Alarm zu bestätigen.

Nachbereitungsverfahren

• Um die folgenden Alarme zu löschen, müssen Sie das Problem beheben, den Alarm bestätigen und anschließend die Auswerteelektronik aus- und wieder einschalten:

A001, A002, A010, A011, A012, A013, A018, A019, A022, A023, A024, A025, A028,

A029, A031.

• Für alle anderen Alarme:

War der Alarm bei der Bestätigung inaktiv, wird er aus der Liste gelöscht.

War der Alarm bei der Bestätigung aktiv, wird er von der Liste entfernt, sobald die Alarmbedingung gelöscht ist.

Anzeigen und Bestätigen von Alarmen mittels ProLink III

Sie können eine Liste mit allen aktiven, inaktiven oder unbestätigten Alarmen anzeigen.

Bestimmte Alarme können in der Liste bestätigt oder alle Alarme als bestätigt ausgewählt werden.

1.

Alle Alarme können im ProLink III Hauptbildschirm unter Alerts angezeigt werden.

Alle aktiven oder unbestätigten Alarme werden aufgeführt und entsprechend den folgenden Kategorien angezeigt:

Kategorie Beschreibung

Failed: Fix Now Ein Messgerätefehler ist aufgetreten und erfordert unverzügliche

Maßnahmen.

Maintenance: Fix Soon Ein Zustand ist aufgetreten, der zu einem späteren Zeitpunkt behoben werden kann.

Advisory: Informational

Ein Zustand ist aufgetreten, der kein Eingreifen erfordert.

Anmerkungen

• Alle Fehleralarme werden in der Kategorie Failed: Fix Now angezeigt.

• Alle Informationsalarme werden entweder in der Kategorie Maintenance: Fix Soon oder

Advisory: Informational

angezeigt. Die Kategoriezuweisung ist fest programmiert.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

185

Auswerteelektronikbetrieb

14.3.3

14.3.4

• Alarme mit Alert Severity Ignore werden von der Auswerteelektronik automatisch herausgefiltert.

2.

Markieren Sie das Kontrollkästchen Ack für einen bestimmten Alarm, um diesen zu bestätigen. Klicken Sie auf Ack All, um alle Alarme auf einmal zu bestätigen.

Nachbereitungsverfahren

• Um die folgenden Alarme zu löschen, müssen Sie das Problem beheben, den Alarm bestätigen und anschließend die Auswerteelektronik aus- und wieder einschalten:

A001, A002, A010, A011, A012, A013, A018, A019, A022, A023, A024, A025, A028,

A029, A031.

• Für alle anderen Alarme:

War der Alarm bei der Bestätigung inaktiv, wird er aus der Liste gelöscht.

War der Alarm bei der Bestätigung aktiv, wird er von der Liste entfernt, sobald die Alarmbedingung gelöscht ist.

Prüfen des Alarmstatus und Bestätigen von Alarmen mittels Modbus

Sie können den Status eines einzelnen Alarms überprüfen und den jeweiligen Alarm bestätigen. Sie können auch alle aktiven Alarme bestätigen und weitere detaillierte

Informationen über diese abrufen.

Vorbereitungsverfahren

Auf dem PC muss das Modbus Interface Tool (MIT) installiert sein.

Verfahren

• So prüfen Sie den Status eines einzelnen Alarms:

1. Den Alarmindex in Register 1237 schreiben.

2. Die gewünschten Alarmstatusregister lesen: 1239, 1241-1242, 1243-1244,

1247-1248, 1249-1250, 1240, 1245, 1246.

• So bestätigen Sie einen einzelnen Alarm:

1. Den Alarmindex in Register 1237 schreiben.

2. 0 in Bit Nr. 1 von Register 1239 schreiben.

• 1 in Spule 241 schreiben, um alle Alarme zu bestätigen.

• Die Diagnosespulen und Register lesen, um weitere detaillierte Alarminformationen zu erhalten.

Alarmdaten im Auswerteelektronik-Speicher

Die Auswerteelektronik speichert drei Datensets für jeden Alarm.

Für jedes Alarmvorkommen werden die folgenden drei Datensets im Auswerteelektronik-

Speicher gepflegt:

• Alarmliste

• Alarmstatistik

186

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Auswerteelektronikbetrieb

• Neueste Alarme

Tabelle 14-1: Alarmdaten im Auswerteelektronik-Speicher

Alarmdatenstruktur

Alarmliste

Alarmstatistik

Neueste Alarme

Inhalt

Je nach Bestimmung durch die Alarmstatusbits; eine Liste mit:

Auswerteelektronik-Aktion bei Eintreten der Bedingung

Allen derzeit aktiven Alarmen

• Allen zuvor aktiven Alarmen, die noch nicht bestätigt wurden

Ein Datensatz für jeden Alarm (nach Alarmnummer), der seit der letzten Hauptrücksetzung gesetzt wurde. Jeder Eintrag enthält:

• Eine Zählung der Vorkommen

• Zeitstempel für die neuesten gesetzten und gelöschten Alarme

50 zuletzt gesetzte oder gelöschte Alarme

Löschen

Bei jedem Aus-/Einschalten der Spannungsversorgung zur Auswerteelektronik gelöscht und neu generiert

Nicht gelöscht; gespeichert auch nach Aus-/

Einschalten der Auswerteelektronik

Nicht gelöscht; gespeichert auch nach Aus-/

Einschalten der Auswerteelektronik

14.4

Lesen von Gesamt- und Summenzählerwerten

ProLink II

Modbus

ProLink > Totalizer Control

Mass totalizer: Register 8

Volume totalizer: Register 9

Mass inventory: Register 10

Volume inventory: Register 11

Überblick

Gesamtzähler erfassen die von der Auswerteelektronik seit der letzten

Gesamtzählerrücksetzung gemessene Masse und das Volumen. Summenzähler erfassen die von der Auswerteelektronik seit der letzten Summenzählerrücksetzung gemessene

Masse und das Volumen.

Hinweis

Die Summenzähler können als laufende Summe von Masse und Volumen über mehrere

Gesamtzählerrücksetzungen verwendet werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

187

Auswerteelektronikbetrieb

14.5

14.6

Starten und Stoppen von Gesamt- und

Summenzählern

ProLink II

Modbus

ProLink > Totalizer Control > Start

ProLink > Totalizer Control > Stop

Coil 2

Überblick

Durch Starten eines Gesamtzählers werden Prozessmessungen überwacht. In einer typischen Anwendung erhöht sich der Wert mit dem Durchfluss. Durch Stoppen eines

Gesamtzählers wird die Überwachung der Prozessmessungen gestoppt und sein Wert wird nicht mehr durch den Durchfluss beeinflusst. Summenzähler werden durch Starten und

Stoppen der Gesamtzähler automatisch gestartet und gestoppt.

Wichtig

Gesamt- und Summenzähler werden stets als Gruppe gestartet oder gestoppt. Wenn ein

Gesamtzähler gestartet wird, werden gleichzeitig auch alle anderen Gesamt- und Summenzähler gestartet. Wenn ein Gesamtzähler gestoppt wird, werden gleichzeitig auch alle anderen Gesamtund Summenzähler gestoppt. Summenzähler können nicht direkt gestartet oder gestoppt werden.

Zähler zurücksetzen

ProLink II

Modbus

ProLink

> Totalizer Control > Reset Mass Total

ProLink

> Totalizer Control > Reset Volume Total

ProLink

> Totalizer Control > Reset All Totals

Reset mass totalizer: Coil 56

Reset volume totalizer: Coil 57

Reset all totalizers: Coil 3

Überblick

Wenn der Zähler zurückgesetzt wird, setzt die Auswerteelektronik seinen Wert auf 0.

Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Zähler gestartet oder gestoppt wurde. Wenn der

Zähler gestartet wurde, wird die Überwachung der Prozessmessung fortgeführt.

Hinweis

Wenn ein einzelner Zähler zurückgesetzt wird, werden die Werte der anderen Zähler nicht zurückgesetzt. Gesamtzählerwerte werden nicht zurückgesetzt.

188

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

14.7

Auswerteelektronikbetrieb

Gesamtzähler zurücksetzen

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Totalizer Control > Reset Inventories

ProLink > Totalizer Control > Reset Mass Inventory

ProLink > Totalizer Control > Reset Volume Inventory

Device Tools

> Totalizer Control > Totalizer and Inventories > Reset Mass Inventory

Device Tools

> Totalizer Control > Totalizer and Inventories > Reset Volume Inventory

Device Tools

> Totalizer Control > Totalizer and Inventories > Reset Gas Inventory

Device Tools

> Totalizer Control > Totalizer and Inventories > Reset All Inventories

Reset mass inventory: Coil 192

Reset volume inventory: Coil 193

Reset all inventories: Coil 4

Überblick

Wenn Sie einen Gesamtzähler zurücksetzen, setzt die Auswerteelektronik den Wert auf 0.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Gesamtzähler gestartet oder gestoppt wurde. Wenn der

Gesamtzähler gestartet wurde, wird die Verfolgung der Prozessmessung fortgesetzt.

Hinweis

Wenn Sie einen einzelnen Gesamtzähler zurücksetzen, werden die Werte der anderen Gesamtzähler nicht zurückgesetzt. Die Werte der Summenzähler werden nicht zurückgesetzt.

Vorbereitungsverfahren

Wenn Sie ProLink II oder ProLink III zum Zurücksetzen der Gesamtzähler verwenden möchten, muss diese Funktion aktiviert sein.

• So aktivieren Sie das Zurücksetzen von Gesamtzählern in ProLink II:

1. Klicken Sie auf View > Preferences.

2. Markieren Sie das Kontrollfeld Enable Inventory Totals Reset.

3. Klicken Sie auf Apply.

• So aktivieren Sie das Zurücksetzen von Gesamtzählern in ProLink III:

1. Wählen Sie Tools > Options.

2. Wählen Sie Reset Inventories from ProLink III.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

189

Messunterstützung

15

15.1

15.1.1

Messunterstützung

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems

Messsystem validieren

(Standard) D1 und D2 Dichtekalibrierung durchführen

Durchführen einer Temperaturkalibrierung

Nullpunktkalibrierung des

Durchflussmesssystems

Die Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems etabliert einen Basiswert für die

Prozessmessung, indem der Sensorausgang analysiert wird, wenn kein Durchfluss im

Messrohr vorhanden ist.

Wichtig

In den meisten Fällen ist die werksseitige Nullpunktkalibrierung genauer als die im Feld. Kalibrieren

Sie den Nullpunkt des Durchflussmesssystems nicht, es sei denn:

Anlagenverfahren erfordern eine Nullpunktkalibrierung.

Der gespeicherte Nullpunktwert besteht das Nullpunktverifizierungsverfahren nicht.

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels ProLink II

Die Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems etabliert einen Basiswert für die

Prozessmessung, indem der Sensorausgang analysiert wird, wenn kein Durchfluss im

Messrohr vorhanden ist.

Vorbereitungsverfahren

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Vorbereiten des Durchflussmesssystems: a. Lassen Sie das Durchflussmesssystem nach dem Einschalten mindestens

20 Minuten aufwärmen.

b. Lassen Sie das Prozessmedium durch den Sensor strömen, bis die

Sensortemperatur ungefähr die normale Betriebstemperatur erreicht hat.

c. Stoppen Sie den Durchfluss durch den Sensor, indem Sie das in Flussrichtung abwärts liegende Ventil und danach das in Flussrichtung aufwärts liegende Ventil schließen (falls verfügbar).

d. Stellen Sie sicher, dass der Sensor abgesperrt ist, kein Durchfluss mehr vorhanden ist und der Sensor vollständig mit dem Prozessmedium gefüllt ist.

190

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Messunterstützung e. Beobachten Sie die Werte für Antriebsverstärkung, Temperatur und Dichte. Sind diese stabil, prüfen Sie den Wert Live Zero oder Field Verification Zero. Wenn der

Mittelwert nahe bei 0 liegt, muss der Nullpunkt des Durchflussmesssystems nicht kalibriert werden.

2.

Wählen Sie ProLink > Calibration > Zero Verification and Calibration.

3.

Klicken Sie auf Calibrate Zero.

4.

Ändern Sie Zero Time falls gewünscht.

Unter Zero Time versteht man die Zeit, die der Auswerteelektronik vorgegeben wird, um den Referenzpunkt bei einem Durchfluss von Null zu bestimmen. Die voreingestellte Zero Time beträgt 20 Sekunden. Für die meisten Anwendungen ist die voreingestellte Zero Time ausreichend.

5.

Klicken Sie auf Perform Auto Zero.

Die Anzeige Calibration in Progress leuchtet während der Nullpunktkalibrierung rot.

Am Ende des Verfahrens:

• Wenn die Nullpunktkalibrierung erfolgreich war, leuchtet die Anzeige Calibration in Progress

wieder grün und ein neuer Nullpunktwert wird angezeigt.

• Wenn die Kalibrierung fehlgeschlagen ist, leuchtet die Anzeige Calibration Failure rot.

Nachbereitungsverfahren

Öffnen Sie die Ventile, um den normalen Durchfluss durch den Sensor wieder herzustellen.

Benötigen Sie Hilfe?

Wenn die Nullpunktkalibrierung fehlschlägt:

• Stellen Sie sicher, dass kein Durchfluss durch den Sensor erfolgt und wiederholen Sie das

Verfahren.

Entfernen oder reduzieren Sie elektromagnetisches Rauschen und wiederholen Sie das

Verfahren.

Setzen Sie Zero Time auf einen niedrigeren Wert und wiederholen Sie das Verfahren.

Sollte eine Nullpunktkalibrierung weiterhin nicht möglich sein, wenden Sie sich an

Micro Motion.

Wenn das Durchflussmesssystem mit einem zuvor verwendeten Nullpunktwert wieder in

Betrieb genommen werden soll:

Wiederherstellen des werksseitig eingestellten Nullpunktwertes: ProLink > Zero Verification and Calibration > Calibrate Zero > Restore Factory Zero .

Wiederherstellen des zuletzt gültigen Nullpunktwertes vom Speicher der

Auswerteelektronik: ProLink > Zero Verification and Calibration > Calibrate Zero > Restore Prior

Zero . Restore Prior Zero ist nur dann verfügbar, wenn das Fenster Flow Calibration angezeigt wird. Wenn das Fenster Flow Calibration geschlossen wird, kann der vorige Nullpunktwert nicht mehr wiederhergestellt werden.

Einschränkung

Den werksseitigen Nullpunkt nur dann wiederherstellen, wenn das Durchflussmesssystem als eine

Einheit erworben wurde, der Nullpunkt im Werk kalibriert wurde und die Originalteile verwendet werden.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

191

Messunterstützung

15.1.2

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels ProLink III

Die Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems etabliert einen Basiswert für die

Prozessmessung, indem der Sensorausgang analysiert wird, wenn kein Durchfluss im

Messrohr vorhanden ist.

Vorbereitungsverfahren

ProLink III muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Vorbereiten des Durchflussmesssystems: a. Lassen Sie das Durchflussmesssystem nach dem Einschalten mindestens

20 Minuten aufwärmen.

b. Lassen Sie das Prozessmedium durch den Sensor strömen, bis die

Sensortemperatur ungefähr die normale Betriebstemperatur erreicht hat.

c. Stoppen Sie den Durchfluss durch den Sensor, indem Sie das in Flussrichtung abwärts liegende Ventil und danach das in Flussrichtung aufwärts liegende Ventil schließen (falls verfügbar).

d. Stellen Sie sicher, dass der Sensor abgesperrt ist, kein Durchfluss mehr vorhanden ist und der Sensor vollständig mit dem Prozessmedium gefüllt ist.

e. Beobachten Sie die Werte für Antriebsverstärkung, Temperatur und Dichte. Sind diese stabil, prüfen Sie den Wert Live Zero oder Field Verification Zero. Wenn der

Mittelwert nahe bei 0 liegt, muss der Nullpunkt des Durchflussmesssystems nicht kalibriert werden.

2.

Wählen Sie Device Tools > Calibration > Zero Verification and Calibration.

3.

Klicken Sie auf Calibrate Zero.

4.

Ändern Sie Zero Time falls gewünscht.

Unter Zero Time versteht man die Zeit, die der Auswerteelektronik vorgegeben wird, um den Referenzpunkt bei einem Durchfluss von Null zu bestimmen. Die voreingestellte Zero Time beträgt 20 Sekunden. Für die meisten Anwendungen ist die voreingestellte Zero Time ausreichend.

5.

Klicken Sie auf Calibrate Zero.

Die Meldung Calibration in Progress wird angezeigt. Wenn die Kalibrierung abgeschlossen ist:

• Wenn die Nullpunktkalibrierung erfolgreich war, wird die Meldung Calibration

Success

angezeigt und ein neuer Nullpunktwert wird angezeigt.

• Wenn die Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen ist, wird die Meldung Calibration

Failed angezeigt.

Nachbereitungsverfahren

Öffnen Sie die Ventile, um den normalen Durchfluss durch den Sensor wieder herzustellen.

Benötigen Sie Hilfe?

Wenn die Nullpunktkalibrierung fehlschlägt:

• Stellen Sie sicher, dass kein Durchfluss durch den Sensor erfolgt und wiederholen Sie das

Verfahren.

192

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

15.1.3

Messunterstützung

Entfernen oder reduzieren Sie elektromagnetisches Rauschen und wiederholen Sie das

Verfahren.

Setzen Sie Zero Time auf einen niedrigeren Wert und wiederholen Sie das Verfahren.

Sollte eine Nullpunktkalibrierung weiterhin nicht möglich sein, wenden Sie sich an

Micro Motion.

Wenn das Durchflussmesssystem mit einem zuvor verwendeten Nullpunktwert wieder in

Betrieb genommen werden soll:

Wiederherstellen des werksseitig eingestellten Nullpunktwertes: Device Tools > Zero

Verification and Calibration > Calibrate Zero > Restore Factory Zero .

Wiederherstellen des zuletzt gültigen Nullpunktwertes vom Speicher der

Auswerteelektronik: Device Tools > Zero Verification and Calibration > Calibrate Zero > Restore Prior

Zero . Restore Prior Zero ist nur dann verfügbar, wenn das Fenster Flow Calibration angezeigt wird. Wenn das Fenster Flow Calibration geschlossen wird, kann der vorige Nullpunktwert nicht mehr wiederhergestellt werden.

Einschränkung

Den werksseitigen Nullpunkt nur dann wiederherstellen, wenn das Durchflussmesssystem als eine

Einheit erworben wurde, der Nullpunkt im Werk kalibriert wurde und die Originalteile verwendet werden.

Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems mittels Modbus

Die Nullpunktkalibrierung des Durchflussmesssystems etabliert einen Basiswert für die

Prozessmessung, indem der Sensorausgang analysiert wird, wenn kein Durchfluss im

Messrohr vorhanden ist.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Wichtig

In vielen Fällen wurde der Nullpunkt des Durchflussmesssystems bereits im Werk kalibriert und erfordert deshalb keine erneute Kalibrierung vor Ort.

Anmerkung

Verifizieren bzw. kalibrieren Sie den Nullpunkt nicht, wenn ein Alarm mit hoher Priorität aktiv ist. Das

Problem muss erst behoben werden, bevor der Nullpunkt des Durchflussmesssystems verifiziert bzw. kalibriert wird. Sie können den Nullpunkt verifizieren bzw. kalibrieren, wenn ein Alarm mit niedriger Priorität aktiv ist.

Verfahren

1.

Vorbereiten des Durchflussmesssystems: a. Lassen Sie das Durchflussmesssystem nach dem Einschalten mindestens

20 Minuten aufwärmen.

b. Lassen Sie das Prozessmedium durch den Sensor strömen, bis die

Sensortemperatur ungefähr die normale Betriebstemperatur erreicht hat.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

193

Messunterstützung c. Stoppen Sie den Durchfluss durch den Sensor, indem Sie das in Flussrichtung abwärts liegende Ventil und danach das in Flussrichtung aufwärts liegende Ventil schließen (falls verfügbar).

d. Stellen Sie sicher, dass der Sensor abgesperrt ist, kein Durchfluss mehr vorhanden ist und der Sensor vollständig mit dem Prozessmedium gefüllt ist.

e. Beobachten Sie die Werte für Antriebsverstärkung, Temperatur und Dichte. Sind diese stabil, prüfen Sie den Wert Live Zero oder Field Verification Zero. Wenn der

Mittelwert nahe bei 0 liegt, muss der Nullpunkt des Durchflussmesssystems nicht kalibriert werden.

2.

Die gewünschte Zero Time in Register 136 schreiben.

Unter Zero Time versteht man die Zeit, die der Auswerteelektronik vorgegeben wird, um den Referenzpunkt bei einem Durchfluss von Null zu bestimmen. Die voreingestellte Zero Time beträgt 20 Sekunden. Für die meisten Anwendungen ist die voreingestellte Zero Time ausreichend.

3.

1 in Spule 5 schreiben.

4.

Spule 68 lesen, um die Nullpunktkalibrierung zu überwachen.

Wert

0

1

Beschreibung

Nullpunktkalibrierung abgeschlossen

Nullpunktkalibrierung läuft

5.

Spule 26 für Ergebnis der Nullpunktkalibrierung lesen.

Wert

0

1

Beschreibung

Nullpunktkalibrierung erfolgreich

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen

Nachbereitungsverfahren

Öffnen Sie die Ventile, um den normalen Durchfluss durch den Sensor wieder herzustellen.

Benötigen Sie Hilfe?

Wenn die Nullpunktkalibrierung fehlschlägt:

Stellen Sie sicher, dass kein Durchfluss durch den Sensor erfolgt und wiederholen Sie das

Verfahren.

Entfernen oder reduzieren Sie elektromagnetisches Rauschen und wiederholen Sie das

Verfahren.

Setzen Sie Zero Time auf einen niedrigeren Wert und wiederholen Sie das Verfahren.

Sollte eine Nullpunktkalibrierung weiterhin nicht möglich sein, wenden Sie sich an

Micro Motion.

Wenn das Durchflussmesssystem mit einem zuvor verwendeten Nullpunktwert wieder in

Betrieb genommen werden soll:

Wiederherstellen des werksseitig eingestellten Nullpunktwertes: 1 in Spule 243 schreiben.

194

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

15.2

Messunterstützung

Messsystem validieren

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink > Configuration > Flow

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Flow

Device Tools

> Configuration > Process Measurement > Density

Massefaktor: Register 279-280

Volumenfaktor: Register 281-282

Dichtefaktor: Register 283-284

Überblick

Die Systemvalidierung vergleicht die von der Auswerteelektronik ausgegebenen

Messwerte des Durchflussmessgeräts mit einem externen Messnormal. Weicht der von der Auswerteelektronik ausgegebene Massdurchfluss-, Volumendurchfluss- oder

Dichtemesswert signifikant vom externen Messnormal ab, sollte der entsprechende

Gerätefaktor gesetzt werden. Der tatsächliche Messwert des Durchflussmessgeräts wird mit dem Gerätefaktor multipliziert und der resultierende Wert wird ausgegeben und für die weitere Verarbeitung verwendet.

Vorbereitungsverfahren

Identifizieren Sie den/die Gerätefaktor(en), den/die Sie berechnen und setzen werden. Sie können jede Kombination der drei Gerätefaktoren setzen: Massedurchfluss,

Volumendurchfluss und Dichte. Beachten Sie, dass alle drei Gerätefaktoren unabhängig sind:

• Der Gerätefaktor für Massedurchfluss beeinflusst nur den ausgegebenen Wert des

Massedurchflusses.

• Der Gerätefaktor für Dichte beeinflusst nur den ausgegebenen Wert der Dichte.

• Der Gerätefaktor für Volumendurchfluss beeinflusst nur den ausgegebenen Wert des Volumendurchflusses.

Wichtig

Zum Justieren des Volumendurchflusses ist der Gerätefaktor für Volumendurchfluss zu setzen. Das

Setzen des Gerätefaktors für Massedurchfluss und des Gerätefaktors für Dichte erzeugt nicht das gewünschte Ergebnis. Die Berechnung des Volumendurchflusses basiert auf den originalen

Massedurchfluss- und Dichtewerten, bevor der entsprechende Gerätefaktor angewendet wird.

Wenn Sie vorhaben, den Gerätefaktor des Volumendurchflusses zu berechnen, sollten Sie beachten, dass das Validieren des Volumens in der Anlage kostspielig sein kann. Dieser

Vorgang kann bei manchen Prozessmedien außerdem gefährlich sein. Da das Volumen umgekehrt proportional zur Dichte ist, ist die Berechnung des Gerätefaktors für

Volumendurchfluss von dem Gerätefaktor für Dichte eine alternative zur direkten

Messung. Anweisungen für diese Methode finden Sie in Abschnitt

Abschnitt 15.2.1

.

Stellen Sie ein Referenzgerät (ein externes Messgerät) für die entsprechende

Prozessvariable bereit.

Wichtig

Das Referenzgerät muss äußerst genau sein, um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

195

Messunterstützung

15.2.1

Verfahren

1.

Bestimmen Sie den Gerätefaktor wie folgt: a. Nehmen Sie eine Probemessung mit dem Durchflussmessgerät vor.

b. Messen Sie die gleiche Probe mit dem Referenzgerät.

c. Berechnen Sie den Gerätefaktor mit folgender Formel:

NeuerGerätefaktor

=

Konfigurierter

Gerätefaktor x

Referenzmessung

Durchfluss-MesssystemMessung

2.

Stellen Sie sicher, dass der berechnete Gerätefaktor zwischen 0,8 und 1,2 liegt

(inklusive). Wenn der Gerätefaktor außerhalb dieser Grenzen liegt, setzen Sie sich mit dem Micro Motion Kundenservice in Verbindung.

3.

Konfigurieren Sie den Gerätefaktor in der Auswerteelektronik.

Beispiel: Gerätefaktor für Massedurchfluss berechnen

Das Durchflussmesssystem wird zum ersten Mal installiert und verifiziert. Der von der

Auswerteelektronik gemessene Massedurchfluss beträgt 250,27 lb. Der vom

Referenzgerät gemessene Massedurchfluss beträgt 250 lb. Der Gerätefaktor für

Massedurchfluss wird wie folgt berechnet:

Gerätefaktor

Massedurchfluss

=

1 x

250

250,27

= 0,9989

Der erste Gerätefaktor für Massedurchfluss ist 0,9989.

Ein Jahr später wird das Durchflussmesssystem erneut validiert. Der von der

Auswerteelektronik gemessene Massedurchfluss beträgt 250,07 lb. Der vom

Referenzgerät gemessene Massedurchfluss beträgt 250,25 lb. Der neue Gerätefaktor für

Massedurchfluss wird wie folgt berechnet:

Gerätefaktor

Massedurchfluss

=

0,9989 x

250,25

250,07

= 0,9996

Der neue Gerätefaktor für Massedurchfluss ist 0.9996.

Alternative Methode für die Berechnung des

Gerätefaktors für Volumendurchfluss

Die alternative Methode für die Berechnung des Gerätefaktors für Volumendurchfluss wird verwendet, um die Schwierigkeiten zu vermeiden, die bei Verwendung der

Standardmethode auftreten können.

Diese alternative Methode basiert auf der Tatsache, dass das Volumen umgekehrt proportional zur Dichte ist. Sie bietet eine Teilkorrektur der Volumendurchflussmessung durch Justierung des Anteils des Gesamt Offsets, der durch den Offset der Dichtemessung begründet ist. Verwenden Sie diese Methode nur dann, wenn keine Referenz für den

Volumendurchfluss verfügbar ist, jedoch eine Referenz für die Dichte.

196

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

15.3

Messunterstützung

Verfahren

1.

Berechnen Sie den Gerätefaktor für Dichte unter Verwendung der

Standardmethode (siehe

Abschnitt 15.2

).

2.

Berechnen Sie den Gerätefaktor für Volumendurchfluss vom Gerätefaktor für die

Dichte:

Gerätefaktor

Volumen

=

1

Gerätefaktor

Dichte

Anmerkung

Die folgende Gleichung ist mathematisch äquivalent zur ersten Gleichung. Sie können die

Gleichung verwenden, die Sie bevorzugen.

Gerätefaktor

Volumen

=

KonfigurierterGerätefaktor

Dichte x

Dichte

Durchfluss-Messsystem

Dichte

Referenzgerät

3.

Stellen Sie sicher, dass der berechnete Gerätefaktor zwischen 0,8 und 1,2 liegt

(inklusive). Wenn der Gerätefaktor außerhalb dieser Grenzen liegt, setzen Sie sich mit dem Micro Motion Kundenservice in Verbindung.

4.

Konfigurieren Sie den Gerätefaktor für Volumendurchfluss in der

Auswerteelektronik.

(Standard) D1 und D2 Dichtekalibrierung durchführen

Mittels der Dichtekalibrierung wird das Verhältnis zwischen der Mediumsdichte bei

Dichtekalibrierung und dem vom Sensor erzeugten Signal ermittelt. Die

Dichtekalibrierung umfasst das Kalibrieren der Kalibrierpunkte D1 (niedrige Dichte) und

D2 (hohe Dichte).

Wichtig

Micro Motion Auswerteelektroniken werden werksseitig kalibriert und müssen normalerweise nicht vor Ort kalibriert werden. Führen Sie eine Kalibrierung des Durchflussmessers nur dann durch, wenn dies durch gesetzliche Bestimmungen gefordert wird. Wenden Sie sich an Micro Motion, bevor Sie den Durchflussmesser kalibrieren.

Hinweis

Micro Motion empfiehlt eine Systemvalidierung und die Verwendung von Gerätefaktoren anstatt einer Kalibrierung, um den Durchflussmesser auf ein geeichtes Messnormal abzugleichen oder einen

Messfehler zu korrigieren.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

197

Messunterstützung

15.3.1

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink II

Vorbereitungsverfahren

• Während der Dichtekalibrierung muss der Sensor komplett mit dem

Kalibriermedium gefüllt sein und der Durchfluss durch den Sensor muss so klein sein, wie es Ihre Anwendung ermöglicht. Dies wird normalerweise durch Schließen des auslaufseitig vom Sensor befindlichen Absperrventils erreicht. Anschließend füllen Sie den Sensor mit dem entsprechenden Medium.

• Die D1 und D2 Dichtekalibrierung erfordert ein D1 Medium (niedrige Dichte) und ein D2 Medium (hohe Dichte). Hierfür können Sie Luft und Wasser nehmen.

• Die Kalibrierverfahren müssen ohne Unterbrechung in der gezeigten Reihenfolge durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das Verfahren ohne

Unterbrechungen abschließen können.

• Bevor Sie die Kalibrierung durchführen, notieren Sie die aktuellen

Kalibrierparameter. Sie können dies tun, in dem Sie die aktuelle Konfiguration als

Datei auf dem PC speichern. Sollte die Kalibrierung fehlschlagen, können die alten

Werte zurückgespeichert werden.

Verfahren

Siehe

Abbildung 15-1

.

Abbildung 15-1: D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink II

Absperrventil schliessen, auslaufseitig vom Sensor

D1

Kalibrierung

Sensor mit D1 Medium füllen

D2

Kalibrierung

Sensor mit D2 Medium füllen

ProLink Menü >

Calibration >

Density cal – Point 1

ProLink Menü >

Calibration >

Density cal – Point 2

Dichte des D1 Mediums eingeben

Kalibrierung ausführen

Calibration in Progress

LED wechselt auf rot

Calibration in Progress LED wechselt auf grün

Schliessen

Dichte des D2 Mediums eingeben

Kalibrierung ausführen

Calibration in Progress

LED wechselt auf rot

Calibration in Progress LED wechselt auf grün

Schliessen

Fertig

198

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

15.3.2

Messunterstützung

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink III

Vorbereitungsverfahren

• Während der Dichtekalibrierung muss der Sensor komplett mit dem

Kalibriermedium gefüllt sein und der Durchfluss durch den Sensor muss so klein sein, wie es Ihre Anwendung ermöglicht. Dies wird normalerweise durch Schließen des auslaufseitig vom Sensor befindlichen Absperrventils erreicht. Anschließend füllen Sie den Sensor mit dem entsprechenden Medium.

• Die D1 und D2 Dichtekalibrierung erfordert ein D1 Medium (niedrige Dichte) und ein D2 Medium (hohe Dichte). Hierfür können Sie Luft und Wasser nehmen.

• Die Kalibrierverfahren müssen ohne Unterbrechung in der gezeigten Reihenfolge durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das Verfahren ohne

Unterbrechungen abschließen können.

• Bevor Sie die Kalibrierung durchführen, notieren Sie die aktuellen

Kalibrierparameter. Sie können dies tun, in dem Sie die aktuelle Konfiguration als

Datei auf dem PC speichern. Sollte die Kalibrierung fehlschlagen, können die alten

Werte zurückgespeichert werden.

Verfahren

Siehe

Abbildung 15-2

.

Abbildung 15-2: D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels ProLink III

Absperrventil schliessen, auslaufseitig vom Sensor

D1

Kalibrierung

Sensor mit D1 Medium füllen

D2

Kalibrierung

Sensor mit D2 Medium füllen

Device Tools >

Calibration >

Density Calibration >

Density Calibration – Point 1 (Air)

Dichte des D1 Mediums eingeben

Kalibrierung starten

Schliessen

Device Tools >

Calibration >

Density Calibration >

Density Calibration – Point 2 (Water)

Dichte des D2 Mediums eingeben

Kalibrierung starten

Schliessen

Fertig

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

199

Messunterstützung

15.3.3

Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels Modbus

Vorbereitungsverfahren

• Während der Dichtekalibrierung muss der Sensor komplett mit dem

Kalibriermedium gefüllt sein und der Durchfluss durch den Sensor muss so klein sein, wie es Ihre Anwendung ermöglicht. Dies wird normalerweise durch Schließen des auslaufseitig vom Sensor befindlichen Absperrventils erreicht. Anschließend füllen Sie den Sensor mit dem entsprechenden Medium.

• Die D1 und D2 Dichtekalibrierung erfordert ein D1 Medium (niedrige Dichte) und ein D2 Medium (hohe Dichte). Hierfür können Sie Luft und Wasser nehmen.

• Die Kalibrierverfahren müssen ohne Unterbrechung in der gezeigten Reihenfolge durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das Verfahren ohne

Unterbrechungen abschließen können.

• Bevor Sie die Kalibrierung durchführen, notieren Sie sich die aktuellen

Kalibrierparameter. Sollte die Kalibrierung fehlschlagen, können die alten Werte zurückgespeichert werden.

Verfahren

Siehe

Abbildung 15-3

.

Abbildung 15-3: Durchführen einer D1- und D2-Dichtekalibrierung mittels Modbus

Absperrventil schliessen, auslaufseitig vom Sensor

D1

Kalibrierung

D2

Kalibrierung

Sensor mit D1 Medium füllen

Dichte des D1 Mediums eingeben

D1 Kalibrierung starten

Register 155-156

Coil 13

Sensor mit D2 Medium füllen

Dichte des D2 Mediums eingeben

D2 Kalibrierung starten

Register 157-158

Coil 14

Status überwachen

Register 423, Bit 14

Status überwachen

Register 423, Bit 13

Nein Bit 14 aus?

Ja

Nein Bit 13 aus?

Ja

K1 Wert prüfen

Register 159-160

K2 Wert prüfen

Register 161-162

Fertig Fertig

15.4

200

Durchführen einer Temperaturkalibrierung

Die Temperaturkalibrierung stellt die Beziehung zwischen der Temperatur der

Kalibriermedien und dem vom Sensor erzeugten Signal her.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

15.4.1

Messunterstützung

Durchführen einer Temperaturkalibrierung mit ProLink II

Die Temperaturkalibrierung stellt die Beziehung zwischen der Temperatur der

Kalibriermedien und dem vom Sensor erzeugten Signal her.

Vorbereitungsverfahren

Die Temperaturkalibrierung ist ein zweiteiliges Verfahren: die Kalibrierung des

Temperatur-Offsets und die Kalibrierung der Temperatursteigung Die beiden

Kalibrierverfahren müssen ohne Unterbrechung in der gezeigten Reihenfolge durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das Verfahren ohne Unterbrechungen abschließen können.

Wichtig

Wenden Sie sich an Micro Motion, bevor Sie eine Temperaturkalibrierung durchführen. Unter normalen Umständen ist der Temperaturkreis stabil und sollte nicht eingestellt werden müssen.

Verfahren

Siehe

Abbildung 15-4

.

Abbildung 15-4: Temperaturkalibrierung mit ProLink II

Temperatur Offset Kalibrierung

Sensor mit Medium niedriger

Temperatur füllen

Warten, bis der

Temperaturausgleich mit dem Sensor erfolgt ist

ProLink Menü >

Calibration >

Temp offset cal

Temperatur des Mediums mit niedriger Temperatur eingeben

Kalibrierung ausführen

Calibration in Progress

LED wechselt auf rot

Calibration in Progress LED wechselt auf grün

Schliessen

Temperatur Steigung

Kalibrierung

Sensor mit Medium hoher

Temperatur füllen

Warten, bis der

Temperaturausgleich mit dem Sensor erfolgt ist

ProLink Menü >

Calibration >

Temp slope cal

Temperatur des Mediums mit hoher Temperatur eingeben

Kalibrierung ausführen

Calibration in Progress

LED wechselt auf rot

Calibration in Progress LED wechselt auf grün

Schliessen

Fertig

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

201

Messunterstützung

15.4.2

Durchführen einer Temperaturkalibrierung mit

ProLink III

Die Temperaturkalibrierung stellt die Beziehung zwischen der Temperatur der

Kalibriermedien und dem vom Sensor erzeugten Signal her.

Vorbereitungsverfahren

Die Temperaturkalibrierung ist ein zweiteiliges Verfahren: die Kalibrierung des

Temperatur-Offsets und die Kalibrierung der Temperatursteigung Die beiden

Kalibrierverfahren müssen ohne Unterbrechung in der gezeigten Reihenfolge durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das Verfahren ohne Unterbrechungen abschließen können.

Wichtig

Wenden Sie sich an Micro Motion, bevor Sie eine Temperaturkalibrierung durchführen. Unter normalen Umständen ist der Temperaturkreis stabil und sollte nicht eingestellt werden müssen.

Verfahren

Siehe

Abbildung 15-5

.

Abbildung 15-5: Temperaturkalibrierung mit ProLink III

Temperatur Offset Kalibrierung

Sensor mit Medium niedriger

Temperatur füllen

Temperatur Steigung

Kalibrierung

Sensor mit Medium hoher

Temperatur füllen

Warten, bis der

Temperaturausgleich mit dem Sensor erfolgt ist

Warten, bis der

Temperaturausgleich mit dem Sensor erfolgt ist

Device Tools >

Calibration >

Temperature Calibration >

Temperature Calibration - Offset

Device Tools >

Calibration >

Temperature Calibration >

Temperature Calibration - Slope

Temperatur des Mediums mit niedriger Temperatur eingeben

Kalibrierung starten

Temperatur des Mediums mit hoher Temperatur eingeben

Kalibrierung starten

Fertig

202

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

16 Störungsanalyse und -behebung

In diesem Kapitel behandelte Themen:

Status Alarme

Probleme bei Durchflussmessungen

Probleme bei Dichtemessungen

Probleme bei der Temperaturmessung

Probleme bei mA-Ausgängen

Probleme beim Frequenzausgang

Verwenden der Sensorsimulation zur Störungsanalyse und -beseitigung

Verdrahtung der Spannungsversorgung prüfen

Erdung überprüfen

Messkreistests durchführen

mA Ausgänge abgleichen

Prüfen von Messanfang und Messende

mA Ausgang Störaktion

prüfen

Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI)

Frequenzausgang max. Impulsbreite

prüfen

Frequenzausgang Skaliermethode prüfen

Frequenzausgang Störaktion

prüfen

Prüfen der Durchflussrichtung

Prüfen der Abschaltungen

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

Antriebsverstärkung prüfen

Aufnehmerspannung prüfen

Prüfen auf elektrische Kurzschlüsse

16.1

Status Alarme

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

Alarm Code

A001

A002

Beschreibung

EEPROM-Fehler (Core-

Prozessor)

RAM-Fehler (Core-Prozessor)

Ursache

Ein nicht korrigierbarer

Prüfsummenfehler wurde festgestellt.

ROM Prüfsummenfehler oder ein RAM Bereich kann nicht beschrieben werden.

Empfohlene Maßnahmen

• Die Spannungsversorgung zum Messsystem aus-/einschalten.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Die Spannungsversorgung zum Messsystem aus-/einschalten.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

203

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Alarm Code

A003

A004

A005

A006

Beschreibung

Keine Antwort vom

Sensor

Messbereichsüberschreitung für Temperatur

Messbereichsüberschreitung für Massedurchfluss

Ursache

Durchgangsfehler des

Antriebskreises, LPO oder RPO oder LPO-

RPO Fehler während des Antriebs.

Kombination von A016 und A017.

Der gemessene Durchfluss hat die maximale

Durchflussmenge des

Sensors überschritten

( ΔT größer als 200 µs).

Charakterisierung erforderlich

Kalibrierfaktoren wurden nicht eingegeben und der Sensortyp ist falsch.

Empfohlene Maßnahmen

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung

prüfen. Siehe

Abschnitt 16.21

und

Abschnitt 16.22

.

• Auf elektrische Kurzschlüsse prüfen. Siehe

Abschnitt 16.23

.

• Die Unversehrtheit der Sensormessrohre prüfen.

• Die Temperatur-Charakterisierungsparameter

(Temperaturkalibrierfaktor) prüfen.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Sind andere Alarme vorhanden, diese Alarmbedingungen zuerst beheben. Besteht der aktuelle Alarm weiterhin, fahren Sie mit den

Empfehlungen hier fort.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung

prüfen. Siehe

Abschnitt 16.21

und

Abschnitt 16.22

.

• Auf elektrische Kurzschlüsse prüfen. Siehe

Abschnitt 16.23

.

• Die Unversehrtheit der Sensormessrohre prüfen.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

204

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Alarm Code

A008

A009

A010

A011

A012

Beschreibung

Dichte Bereichsüberschreitung

Auswerteelektronik Initialisierung/Aufwärmphase

Kalibrierfehler

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Tief

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Hoch

Ursache

Die gemessene Dichte hat 10 g/cm

3

überschritten

Auswerteelektronik im

Einschaltmodus.

Viele mögliche Ursachen, wie beispielsweise zu großer Durchfluss durch den Sensor während eines Kalibrierverfahrens.

Viele mögliche Ursachen, wie beispielsweise zu großer Durchfluss – insbesondere

Rückwärtsdurchfluss – durch den Sensor während eines Kalibrierverfahrens.

Viele mögliche Ursachen, wie beispielsweise zu großer Durchfluss – insbesondere

Vorwärtsdurchfluss – durch den Sensor während eines Kalibrierverfahrens.

Empfohlene Maßnahmen

• Sind andere Alarme vorhanden, diese Alarmbedingungen zuerst beheben. Besteht der aktuelle Alarm weiterhin, fahren Sie mit den

Empfehlungen hier fort.

• Die Prozessbedingungen prüfen, insbesondere, ob Luft in den Messrohren vorhanden ist, ob die Messrohre nicht gefüllt sind oder ob sich Fremdkörper oder Ablagerungen in den

Messrohren befinden.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

• Bei gleichzeitigem A003-Alarm auf elektrische

Kurzschlüsse prüfen. Siehe

Abschnitt 16.23

.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung

prüfen. Siehe

Abschnitt 16.21

und

Abschnitt 16.22

.

• Dichtekalibrierung durchführen.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Lassen Sie das Messsystem warmlaufen.

• Überprüfen Sie, ob die Messrohre voll mit Prozessmedium gefüllt.

• Erscheint während der Nullpunktkalibrierung dieser Alarm, überprüfen Sie, ob kein Durchfluss durch den Sensor erfolgt, und versuchen

Sie es erneut.

• Spannungsversorgung aus-/einschalten und erneut versuchen.

• Überprüfen Sie, ob kein Durchfluss durch den

Sensor erfolgt, und versuchen Sie es erneut.

• Spannungsversorgung aus-/einschalten und erneut versuchen.

• Überprüfen Sie, ob kein Durchfluss durch den

Sensor erfolgt, und versuchen Sie es erneut.

• Spannungsversorgung aus-/einschalten und erneut versuchen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

205

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Alarm Code

A013

A014

A016

A017

A020

A021

A029

A030

A031

A033

Beschreibung

Nullpunktkalibrierung fehlgeschlagen: Instabil

Auswerteelektronikfehler

Sensor-RTD-Fehler

T-Serien-RTD-Fehler

Ursache

Der Prozessbedingungen während des Kalibrierverfahrens waren zu instabil.

Viele mögliche Ursachen.

Der berechnete Widerstandswert des Leitungs-RTDs liegt außerhalb des Bereichs.

Der berechnete Widerstandswert für das RTD-

Messgerät/-Gehäuse liegt außerhalb der

Grenzwerte.

Empfohlene Maßnahmen

• Entfernen oder reduzieren Sie die Quellen für elektromagnetisches Rauschen (z. B. Pumpen,

Vibration, Rohrspannungen) und versuchen

Sie es erneut.

• Spannungsversorgung aus-/einschalten und erneut versuchen.

• Die Spannungsversorgung zum Messsystem aus-/einschalten.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte. Die Temperatur sollte zwischen -200 °F und +400 °F liegen.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

K.wrt f. k. Drchflss Der Durchflusskalibrierfaktor und/oder K1 wurden seit der letzten

Hauptrücksetzung nicht eingegeben.

Falscher Sensortyp (K1) Der Sensor wird als Geradrohr erkannt, aber der K1-Wert deutet auf einen Sensor mit gebogenem Messrohr hin oder umgekehrt.

PIC/Tochterboard-Kommunikationsfehler

In einer Hardware-Zwischenbaugruppe ist eine Kommunikationsstörung aufgetreten.

Falscher Platinentyp

Spannung zu niedrig

Unzureichendes Signal von rechter/linker Aufnehmerspule

Die Auswerteelektronik erhält zu wenig Spannungsversorgung.

Kein Signal von LPO oder RPO, vermutlich schwingen die Sensor-

Messrohre nicht.

Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

Wenden Sie sich an Micro Motion.

Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Die Spannungsversorgung und deren Verdrah-

tung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.8

.

Die Prozessbedingungen prüfen, insbesondere, ob Luft in den Messrohren vorhanden ist, ob die Messrohre nicht gefüllt sind oder ob sich Fremdkörper oder Ablagerungen in den

Messrohren befinden.

206

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Alarm Code

A102

A104

A105

A107

A110

A111

Beschreibung

Antrieb Bereichsüberschreitung

Kalibrierung läuft

Ursache

Die Antriebsleistung

(Spannung) hat die

Maximalleistung erreicht.

Ein Kalibrierverfahren läuft.

Empfohlene Maßnahmen

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung

prüfen. Siehe

Abschnitt 16.21

und

Abschnitt 16.22

.

• Auf elektrische Kurzschlüsse prüfen. Siehe

Abschnitt 16.23

.

• Das Verfahren beenden lassen.

• Bei einer Nullpunktkalibrierung kann die Kalibrierung abgebrochen, der Nullzeitparameter auf einen niedrigeren Wert eingestellt und die

Kalibrierung erneut gestartet werden.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

Schwallströmung

Spannungsunterbrechung eingetreten

Frequenzausgang gesättigt

Die Dichte hat die benutzerdefinierten

Schwallstromgrenzen

(Dichte) überschritten.

Die Auswerteelektronik wurde neu gestartet.

Der berechnete Frequenzausgangswert liegt außerhalb des linearen Bereichs.

Frequenzausgang fixiert Der Frequenzausgang wurde zum Senden eines Direktwerts konfiguriert.

• Keine Maßnahme erforderlich.

• Falls erforderlich, können Sie die Alarmstufe auf Ignorieren neu konfigurieren.

• Die Skalierung des Frequenzausgangs über-

prüfen. Siehe

Abschnitt 16.16

.

• Prozessbedingungen überprüfen. Die aktuellen Bedingungen können jenseits der normalen

Bedingungen liegen, für die der Ausgang konfiguriert ist.

• Die Prozessbedingungen prüfen, insbesondere, ob Luft in den Messrohren vorhanden ist, ob die Messrohre nicht gefüllt sind oder ob sich Fremdkörper oder Ablagerungen in den

Messrohren befinden.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Messrohre spülen.

• Prüfen Sie, ob der Ausgang im Messkreistest-

Modus ist. Sollte das der Fall sein, den Ausgang lösen.

• Prüfen Sie, ob der Ausgang über die digitale

Kommunikation auf einen konstanten Wert eingestellt wurde.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

207

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-1: Statusalarme und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Alarm Code

A113

A114

A118

A132

Beschreibung

mA-Ausgang 2 gesättigt mA-Ausgang 2 fest

Ursache

Binärer mA Ausgang 1 fix

Der Binärausgang wurde zum Senden eines Direktwerts konfiguriert.

Sensorsimulation aktiv Simulationsmodus ist aktiviert.

Empfohlene Maßnahmen

• Prozessbedingungen überprüfen. Die aktuellen Bedingungen können jenseits der normalen

Bedingungen liegen, für die der Ausgang konfiguriert ist.

• Die Prozessbedingungen prüfen, insbesondere, ob Luft in den Messrohren vorhanden ist, ob die Messrohre nicht gefüllt sind oder ob sich Fremdkörper oder Ablagerungen in den

Messrohren befinden.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Messrohre spülen.

• Die Einstellungen für Messende (URV) und Messanfang (LRV) überprüfen. Siehe

Abschnitt 16.12

.

• Prüfen Sie, ob der Ausgang im Messkreistest-

Modus ist. Sollte das der Fall sein, den Ausgang lösen.

• Abgleich des mA-Ausgangs gegebenenfalls beenden.

• Prüfen Sie, ob der Ausgang über die digitale

Kommunikation auf einen konstanten Wert eingestellt wurde.

• Prüfen Sie, ob der Ausgang im Messkreistest-

Modus ist. Sollte das der Fall sein, den Ausgang lösen.

• Keine Maßnahme erforderlich.

• Sensor-Simulation deaktivieren.

16.2

Probleme bei Durchflussmessungen

Tabelle 16-2: Probleme bei Durchflussmessungen und Abhilfemaßnahmen

Problem

Durchflussrichtungsanzeige bei Nulldurchfluss oder Nullpunktverschiebung

Mögliche Ursachen

• Nicht fluchtende Rohrleitung (speziell bei neuen Installationen)

• Offenes oder undichtes Ventil

• Falscher Sensor-Nullpunkt

Empfohlene Maßnahmen

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Ist der gemessene Durchfluss nicht besonders hoch, die Echtzeit-Nullpunktkalibrierung prüfen. Sie müssen die Werkseinstellung für die Nullpunktkalibrierung wiederherstellen.

• Auf offene oder undichte Ventile oder Dichtungen prüfen.

• Den Sensor auf Montagespannungen prüfen

(z. B. Sensor zur Abstützung von Rohrleitungen, nicht fluchtende Rohrleitungen).

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

208

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-2: Probleme bei Durchflussmessungen und Abhilfemaßnahmen

(Fortsetzung)

Problem

Sprunghafter Durchfluss bei Nulldurchflussbedingungen

Sprunghafter Durchfluss bei stabilem

Durchfluss

Mögliche Ursachen

• Leckage an Ventil oder Abdichtung

• Slug flow

• Messrohr verstopft oder beschichtet

• Falsche Sensor-Einbaulage

• Verdrahtungsproblem

• Vibrationen der Rohrleitung nahe der

Sensor Messrohrfrequenz

• Dämpfungswert zu niedrig

• Montagespannungen auf dem Sensor

• Slug flow

• Dämpfungswert zu niedrig

• Messrohr verstopft oder beschichtet

• Problem mit der Ausgangsverdrahtung

• Problem mit dem empfangenden Gerät

• Verdrahtungsproblem

Empfohlene Maßnahmen

• Prüfen, ob die Sensor-Einbaulage zu Ihrer Anwendung passt (siehe Sensor-Installationsanleitung).

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung prüfen. Siehe

Antriebsverstärkung prüfen

und

Aufnehmerspannung prüfen

.

• Messrohre spülen.

• Auf offene oder undichte Ventile oder Dichtungen prüfen.

• Die Ursache der Vibration prüfen.

• Die Dämpfungskonfiguration prüfen.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

.

• Auf HF-Störungen prüfen. Siehe

Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI)

.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Prüfen, ob die Sensor-Einbaulage zu Ihrer Anwendung passt (siehe Sensor-Installationsanleitung).

• Antriebsverstärkung und Aufnehmerspannung prüfen. Siehe

Antriebsverstärkung prüfen

und

Aufnehmerspannung prüfen

.

• Auf Luftanteile, Verschmutzung, Dampfbildung oder Beschädigung des Messrohres prüfen.

• Messrohre spülen.

• Auf offene oder undichte Ventile oder Dichtungen prüfen.

• Die Ursache der Vibration prüfen.

• Die Dämpfungskonfiguration prüfen.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

.

• Auf HF-Störungen prüfen. Siehe

Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI)

.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

209

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-2: Probleme bei Durchflussmessungen und Abhilfemaßnahmen

(Fortsetzung)

Problem

Ungenauer Durchfluss oder Batchmenge

Mögliche Ursachen

• Verdrahtungsproblem

• Ungeeignete Maßeinheit

• Falscher Durchflusskalibrierfaktor

• Falscher Gerätefaktor

• Falsche Dichtekalibrierfaktoren

• Falsche Erdung des Durchflussmessers

• Slug flow

• Problem mit dem empfangenden Gerät

Empfohlene Maßnahmen

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Mit einem Eimertest die Gesamtcharge überprüfen.

• Nullpunktkalibrierung des Messsystems.

• Erdung prüfen. Siehe

Erdung überprüfen

.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

.

• Das empfangende Gerät sowie die Verdrahtung zwischen Auswerteelektronik und Core-

Prozessor prüfen.

• Den Widerstand der Sensorspule und auf

Kurzschlüsse am Gehäuse prüfen. Siehe

Prüfen der Sensorspulen

.

• Kern-Prozessor oder Auswerteelektronik austauschen.

16.3

Probleme bei Dichtemessungen

Tabelle 16-3: Probleme bei Dichtemessungen und Abhilfemaßnahmen

Problem

Ungenauer Dichtewert

Mögliche Ursachen

• Problem mit dem Prozessmedium

• Falsche Dichtekalibrierfaktoren

• Verdrahtungsproblem

• Falsche Erdung des Durchflussmessers

• Slug flow

• Messrohr verstopft oder beschichtet

• Falsche Sensor-Einbaulage

• Fehlerhafter Widerstandsthermometer

• Physikalische Charakteristik des Sensors hat sich geändert

Empfohlene Maßnahmen

• Erdung prüfen. Siehe

Erdung überprüfen

.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

.

• Zwei Sensoren mit ähnlicher Frequenz trennen, wenn sie sich zu nahe nebeneinander befinden.

• Messrohre spülen.

210

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-3: Probleme bei Dichtemessungen und Abhilfemaßnahmen

(Fortsetzung)

Problem

Ungewöhnlich hoher

Dichtewert

Ungewöhnlich niedriger Dichtewert

Mögliche Ursachen

• Messrohr verstopft oder beschichtet

• Falscher K2-Wert

• Falsche Temperaturmessung

• Widerstandsthermometerproblem

• In Hochfrequenzmessgeräten kann dies ein Anzeichen für Erosion oder Korrosion sein

• In Niederfrequenzmessgeräten kann dies auf Rohrablagerungen hindeuten

• Slug flow

• Falscher K2-Wert

• In Niederfrequenzmessgeräten kann dies ein Anzeichen für Erosion oder Korrosion sein

Empfohlene Maßnahmen

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Messrohre spülen.

• Auf Ablagerungen in den Messrohren prüfen.

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten

Werte.

• Prüfen Sie, ob alle Charakterisierungsparameter den Daten auf dem Sensor-Tag entsprechen.

• Die Messrohre auf Erosion prüfen, insbesondere, wenn das Prozessmedium abrasiv ist.

16.4

Probleme bei der Temperaturmessung

Tabelle 16-4: Probleme bei der Temperaturmessung und Abhilfemaßnahmen

Problem

Temperaturwert weicht signifikant von der Prozesstemperatur ab

Mögliche Ursachen

• Fehlerhafter Widerstandsthermometer

• Verdrahtungsproblem

Empfohlene Maßnahmen

• Die Anschlussdose auf Feuchtigkeit und

Grünspan prüfen.

• Am Widerstandsthermometer Widerstandsprüfungen durchführen und auf

Kurzschlüsse zum Gehäuse prüfen (siehe

Prüfen der Sensorspulen

).

• Bestätigen, dass der Temperaturkalibrierfaktor mit dem Wert auf dem Typenschild des Sensors übereinstimmt.

• Siehe Status-Alarme (insbesondere RTD-

Fehleralarme).

• Externe Temperaturkompensation deaktivieren.

• Temperaturkalibrierung prüfen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

211

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-4: Probleme bei der Temperaturmessung und Abhilfemaßnahmen

(Fortsetzung)

Problem

Temperaturwert weicht gering von der

Prozesstemperatur ab

Mögliche Ursachen

• Sensortemperatur noch nicht angeglichen

• Sensor Wärmeverlust

Empfohlene Maßnahmen

• Das Widerstandsthermometer hat eine

Spezifikation von ±1 °C. Wenn sich der Fehler in diesem Bereich bewegt, liegt kein

Problem vor. Wenn sich die Temperaturmessung außerhalb der Spezifikation des

Sensors befindet, Micro Motion kontaktieren.

• Die Temperatur des Mediums ändert sich möglicherweise schnell. Dem Sensor ausreichend Zeit geben, sich an das Prozessmedium anzupassen.

• Den Sensor falls erforderlich isolieren.

• Am Widerstandsthermometer Widerstandsprüfungen durchführen und auf

Kurzschlüsse zum Gehäuse prüfen (siehe

Prüfen der Sensorspulen

).

• Das Widerstandsthermometer hat möglicherweise keinen guten Kontakt mit dem

Sensor. Der Sensor muss möglicherweise ausgetauscht werden.

16.5

Probleme bei mA-Ausgängen

Tabelle 16-5: Probleme bei mA-Ausgängen und empfohlene Maßnahmen

Problem

Kein mA-Ausgang

Messkreistest fehlerhaft

Mögliche Ursachen

• Verdrahtungsproblem

• Störung im Schaltkreis

• Problem mit der Spannungsversorgung

• Verdrahtungsproblem

• Störung im Schaltkreis

• Falsche Konfiguration der internen/externen Spannungsversorgung

Empfohlene Maßnahmen

• Die Spannungsversorgung und deren Verdrahtung prüfen. Siehe

Verdrahtung der Spannungsversorgung prüfen

.

• Die mA-Ausgangsverdrahtung überprüfen.

• Die Einstellungen für Störaktion prüfen.

Siehe

mA Ausgang Störaktion prüfen

.

• Gleichspannung an den Ausgangsklemmen messen, um zu prüfen, ob der Ausgang aktiv ist.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

• Die Spannungsversorgung und deren Verdrahtung prüfen. Siehe

Verdrahtung der Spannungsversorgung prüfen

.

• Die mA-Ausgangsverdrahtung überprüfen.

• Die Einstellungen für Störaktion prüfen.

Siehe

mA Ausgang Störaktion prüfen

.

• Wenden Sie sich an Micro Motion.

212

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-5: Probleme bei mA-Ausgängen und empfohlene Maßnahmen

(Fortsetzung)

Problem

mA-Ausgang unter 4 mA

Konstanter mA-Ausgang mA-Ausgang dauerhaft außerhalb des

Bereichs

Konstant ungenaue mA-Messung

Korrekter mA-Ausgang bei niedriger

Spannung, jedoch inkorrekt bei höherer

Spannung

Mögliche Ursachen

• Offene Verdrahtung

• Schlechter Ausgangskreis

• Prozessbedingungen unterhalb LRV

• LRV und URV sind nicht korrekt gesetzt

• Störbedingungen liegen vor, wenn die

Störaktion auf intern Null oder abwärts stehen

• Schlechtes, empfangendes mA Gerät

Falsche dem Ausgang zugewiesene Prozessvariable

Störung besteht

Eine HART-Adresse ungleich Null (mA-Ausgang 1)

Ausgang ist für den Messkreistestmodus konfiguriert.

Fehlerhafte Nullpunktkalibrierung

Falsche dem Ausgang zugewiesene Prozessvariable oder Einheiten

Störbedingungen liegen vor, wenn die

Störmaßnahme auf aufwärts oder abwärts steht

LRV und URV sind nicht korrekt gesetzt

Problem im Messkreis

Ausgang nicht richtig abgeglichen

Falsche Durchfluss Messeinheit konfiguriert

Falsche Prozessvariable konfiguriert

LRV und URV sind nicht korrekt gesetzt mA-Messkreiswiderstand kann zu hoch eingestellt sein

Empfohlene Maßnahmen

• Überprüfen Sie Ihre Prozessbedingungen anhand der vom Durchflussmesser gemeldeten Werte.

• Das empfangende Gerät sowie die Verdrahtung zwischen Auswerteelektronik und Core-Prozessor prüfen.

• Die Einstellungen für Messende (URV) und

Messanfang (LRV) überprüfen. Siehe

Prüfen von Messanfang und Messende

.

• Die Einstellungen für Störaktion prüfen.

Siehe

mA Ausgang Störaktion prüfen

.

• Ausgangsvariablen-Zuordnung prüfen.

• Bestehende Alarmzustände anzeigen und beheben.

• Überprüfen Sie, ob ein Messkreistest läuft

(der Ausgang ist fixiert).

• Bei einer fehlerhaften Nullpunktkalibrierung die Spannungsversorgung zum Messsystem aus-/einschalten und die Nullpunktkalibrierung zu wiederholen versuchen.

• Ausgangsvariablen-Zuordnung prüfen.

• Die für den Ausgang konfigurierten Messeinheiten überprüfen.

• Die Einstellungen für Störaktion prüfen.

Siehe

mA Ausgang Störaktion prüfen

.

• Die Einstellungen für Messende (URV) und

Messanfang

(LRV) überprüfen. Siehe

Prüfen von Messanfang und Messende

.

• Abgleich des mA-Ausgangs überprüfen.

Siehe

mA Ausgänge abgleichen

.

• Abgleich des mA-Ausgangs überprüfen.

Siehe

mA Ausgänge abgleichen

.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre

Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Zuordnung der Prozessvariablen zum mA-

Ausgang prüfen.

• Die Einstellungen für Messende (URV) und

Messanfang (LRV) überprüfen. Siehe

Prüfen von Messanfang und Messende

.

• Prüfen, ob die Last am mA-Ausgang 1 unterhalb der max. Last liegt (siehe Installationsanleitung Ihrer Auswerteelektronik).

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

213

Störungsanalyse und -behebung

16.6

Probleme beim Frequenzausgang

Tabelle 16-6: Probleme beim Frequenzausgang und empfohlene Maßnahmen

Problem

Kein Frequenzausgang

Konstant ungenaue

Frequenzmessung

Ungleichmäßiger Frequenzausgang

Mögliche Ursachen

• Zähler stoppen

• Prozessbedingungen unterhalb Abschaltung

• Störbedingungen liegen vor, wenn die

Störaktion auf intern Null oder abwärts stehen

• Slug flow

• Durchfluss in umgekehrter Richtung zum konfigurierten Parameter der

Durchflussrichtung

• Schlechtes, empfangendes Frequenz

Gerät

• Ausgangspegel nicht kompatibel zum empfangenden Gerät

• Schlechter Ausgangskreis

• Falsche Konfiguration der internen/externen Spannungsversorgung

• Falsche Konfiguration der Impulsbreite

• Ausgang hat keine Spannungsversorgung

• Verdrahtungsproblem

Ausgang nicht richtig skaliert

Falsche Durchfluss Messeinheit konfiguriert

Hochfrequenzstörungen

Empfohlene Maßnahmen

• Prüfen Sie, ob die Prozessbedingungen unterhalb der Schleichmengenabschaltung liegen. Konfigurieren Sie die Schleichmengenabschaltung gegebenenfalls neu.

• Die Einstellungen für Störaktion prüfen. Siehe

mA Ausgang Störaktion prüfen

.

• Prüfen Sie, ob die Zähler nicht gestoppt wurden. Durch einen gestoppten Zähler wird der

Frequenzausgang gesperrt.

• Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Prüfen auf Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

.

• Durchflussrichtung prüfen. Siehe

Prüfen der Durchflussrichtung

.

• Das empfangende Gerät sowie die Verdrahtung zwischen Auswerteelektronik und Core-

Prozessor prüfen.

• Überprüfen Sie, ob der Kanal verdrahtet und als Frequenzausgang konfiguriert ist.

• Überprüfen Sie die Spannungsversorgung für den Frequenzausgang (intern und extern).

• Impulsbreite prüfen. Siehe

Frequenzausgang max. Impulsbreite prüfen

.

• Messkreistest durchführen Siehe

Messkreistests durchführen

.

• Die Skalierung des Frequenzausgangs überprüfen. Siehe

Frequenzausgang Skaliermethode prüfen

.

• Prüfen Sie, ob die Messeinheiten für Ihre Anwendung korrekt konfiguriert sind.

• Auf HF-Störungen prüfen. Siehe

Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI)

.

16.7

214

Verwenden der Sensorsimulation zur

Störungsanalyse und -beseitigung

Bei aktivierter Sensorsimulation gibt die Auswerteelektronik benutzerdefinierte Werte für

Massedurchfluss, Temperatur und Dichte aus. Hiermit können unterschiedliche

Prozessbedingungen reproduziert bzw. das System geprüft werden.

Mit der Sensorsimulation kann zwischen tatsächlichem Prozessrauschen und extern verursachten Varianten unterschieden werden. Sie haben beispielsweise ein empfangendes Gerät, das einen unerwartet ungleichmäßigen Durchflusswert ausgibt.

Wenn die Sensorsimulation aktiviert ist und die gemessene Durchflussrate nicht mit dem simulierten Wert übereinstimmt, so liegt die Ursache des Problems wahrscheinlich zwischen Auswerteelektronik und empfangendem Gerät.

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

16.8

Störungsanalyse und -behebung

Wichtig

Wenn die Sensorsimulation aktiviert ist, wird der simulierte Wert bei allen Ausgängen und

Berechnungen der Auswerteelektronik, einschließlich Zähler und Summen, Volumendurchfluss- und

Konzentrationsberechnungen, verwendet. Alle mit den Ausgängen der Auswerteelektronik in

Verbindung stehenden automatischen Funktionen deaktivieren und den Messkreis auf Handbetrieb setzen. Den Simulationsmodus nur aktivieren, wenn die Anwendung diese Auswirkungen toleriert.

Sicherstellen, dass der Simulationsmodus nach den Tests wieder deaktiviert wird.

Siehe

Abschnitt 2.4.1

bzgl. weiterer Informationen zur Verwendung der Sensorsimulation.

Verdrahtung der Spannungsversorgung prüfen

Wenn die Verdrahtung der Spannungsversorgung beschädigt oder falsch angeschlossen ist, wird die Auswerteelektronik möglicherweise nicht ausreichend mit Spannung versorgt.

Vorbereitungsverfahren

Weitere Informationen sind in der Installationsanleitung der Auswerteelektronik zu finden.

Verfahren

1.

Die Spannungsversorgung trennen, bevor deren Verdrahtung überprüft wird.

VORSICHT!

Befindet sich die Auswerteelektronik in einer explosionsgefährdeten Umgebung, nach dem Trennen der Spannungsversorgung fünf Minuten warten.

2.

Prüfen, ob die richtige externe Sicherung verwendet wird.

Eine falsche Sicherung kann den Strom zur Auswerteelektronik begrenzen und so das Hochfahren verhindern.

3.

Stellen Sie sicher, dass die Adern der Spannungsversorgung an den richtigen

Anschlussklemmen angeschlossen sind.

4.

Prüfen Sie, ob die Adern der Spannungsversorgung guten Kontakt haben und nicht

über die Isolierung angeklemmt sind.

5.

Erneut Spannung an der Auswerteelektronik anlegen.

VORSICHT!

Wenn die Auswerteelektronik in einer explosionsgefährdeten Umgebung installiert ist, nicht erneut Spannung bei entferntem Gehäuse anlegen. Das Anlegen von Spannung an die Auswerteelektronik bei entferntem Gehäusedeckel kann zu einer Explosion führen.

6.

Prüfen Sie mit einem Spannungsmessgerät die Spannung an den

Anschlussklemmen der Auswerteelektronik.

Die Spannung muss sich innerhalb der festgelegten Grenzwerte befinden. Bei einer

DC Spannung kann eine Kabelauslegung erforderlich sein.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

215

Störungsanalyse und -behebung

16.9

Erdung überprüfen

Sensor und Auswerteelektronik müssen geerdet sein.

Vorbereitungsverfahren

Sie benötigen:

• Installationsanleitung für Ihren Sensor

• Installationsanleitung für Ihre Auswerteelektronik

Verfahren

Anforderungen und Hinweise zur Erdung finden Sie in der Installationsanleitung des

Sensors und der Auswerteelektronik.

16.10

Messkreistests durchführen

Ein Messkreistest ermöglicht die Überprüfung, ob Auswerteelektronik und externes Gerät ordnungsgemäß kommunizieren. Ein Messkreistest hilft Ihnen ebenso bei der

Entscheidung, ob die mA Ausgänge abgeglichen werden müssen.

16.10.1

Messkreistests durchführen mittels ProLink II

Ein Messkreistest ermöglicht die Überprüfung, ob Auswerteelektronik und externes Gerät ordnungsgemäß kommunizieren. Ein Messkreistest hilft Ihnen ebenso bei der

Entscheidung, ob die mA Ausgänge abgeglichen werden müssen.

Vorbereitungsverfahren

Bevor Sie den Messkreistest durchführen, konfigurieren Sie die Kanäle der Ein-/Ausgänge der Auswerteelektronik, die für Ihre Anwendung konfiguriert sind.

Folgen Sie den entsprechenden Vorgehensweisen, um sicherzustellen, dass die

Messkreistests existierende Mess- und Regelkreise nicht beeinträchtigen.

ProLink II muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Testen Sie den oder die mA Ausgänge.

a. Wählen Sie ProLink > Test > Fix Milliamp 2.

b. Geben Sie 4 mA in Set Output To ein.

c. Klicken Sie auf Fix mA.

d. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

e. Klicken Sie auf UnFix mA.

f. Geben Sie 20 mA in Set Output To ein.

216

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung g. Klicken Sie auf Fix mA.

h. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

i. Klicken Sie auf UnFix mA.

2.

Testen Sie den oder die Frequenzausgänge.

a. Wählen Sie ProLink > Test > Fix Freq Out.

b. Geben Sie den Frequenzausgangswert in Set Output To ein.

c. Klicken Sie auf Fix Frequency.

d. Lesen Sie das Frequenzsignal am empfangenden Gerät ab und vergleichen dieses mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

e. Klicken Sie auf UnFix Freq.

3.

Testen Sie den oder die Binärausgänge.

a. Wählen Sie ProLink > Test > Fix Discrete Output.

b. Wählen Sie On.

c. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

d. Wählen Sie Off.

e. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

f. Klicken Sie auf UnFix.

Nachbereitungsverfahren

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät geringfügig vom Wert an der Auswerteelektronik ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät signifikant ab oder war der

Messwert bei einem Schritt fehlerhaft, prüfen Sie die Verdrahtung zwischen der

Auswerteelektronik und dem externen Gerät und wiederholen Sie den Test.

• Wird der Messwert des Binärausgangs umgekehrt angezeigt, prüfen Sie die

Einstellung der Discrete Output Polarity.

16.10.2

Messkreistests durchführen mittels ProLink III

Ein Messkreistest ermöglicht die Überprüfung, ob Auswerteelektronik und externes Gerät ordnungsgemäß kommunizieren. Ein Messkreistest hilft Ihnen ebenso bei der

Entscheidung, ob die mA Ausgänge abgeglichen werden müssen.

Vorbereitungsverfahren

Bevor Sie den Messkreistest durchführen, konfigurieren Sie die Kanäle der Ein-/Ausgänge der Auswerteelektronik, die für Ihre Anwendung konfiguriert sind.

Folgen Sie den entsprechenden Vorgehensweisen, um sicherzustellen, dass die

Messkreistests existierende Mess- und Regelkreise nicht beeinträchtigen.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

217

Störungsanalyse und -behebung

ProLink III muss laufen und muss mit der Auswerteelektronik verbunden sein.

Verfahren

1.

Testen Sie den oder die mA Ausgänge.

a. Wählen Sie Device Tools > Diagnostics > Testing > mA Output 2 Test.

b. Geben Sie 4 in Fix to: ein.

c. Klicken Sie auf Fix mA.

d. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

e. Klicken Sie auf UnFix mA.

f. Geben Sie 20 in Fix to: ein.

g. Klicken Sie auf Fix mA.

h. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

i. Klicken Sie auf UnFix mA.

2.

Testen Sie den oder die Frequenzausgänge.

a. Wählen Sie Device Tools > Diagnostics > Testing > Frequency Output Test.

b. Geben Sie den Frequenzausgangswert in Fix to ein.

c. Klicken Sie auf Fix FO.

d. Lesen Sie das Frequenzsignal am empfangenden Gerät ab und vergleichen dieses mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

e. Klicken Sie auf UnFix FO.

3.

Testen Sie den oder die Binärausgänge.

a. Wählen Sie Device Tools > Diagnostics > Testing > Discrete Output Test.

b. Setzen Sie Fix To: auf ON.

c. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

d. Setzen Sie Fix To: auf OFF.

e. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

f. Klicken Sie auf UnFix.

4.

Testen Sie den Binäreingang.

a. Setzen Sie das externe Eingangsgerät auf EIN.

b. Wählen Sie Device Tools > Diagnostics > Testing > Discrete Input Test.

c. Prüfen Sie das Signal an der Auswerteelektronik.

d. Setzen Sie das externe Eingangsgerät auf AUS.

218

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung e. Prüfen Sie das Signal an der Auswerteelektronik.

Nachbereitungsverfahren

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät geringfügig vom Wert an der Auswerteelektronik ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät signifikant ab oder war der

Messwert bei einem Schritt fehlerhaft, prüfen Sie die Verdrahtung zwischen der

Auswerteelektronik und dem externen Gerät und wiederholen Sie den Test.

• Wird der Messwert des Binärausgangs umgekehrt angezeigt, prüfen Sie die

Einstellung der Discrete Output Polarity.

16.10.3

Messkreistests mittels Modus durchführen

Ein Messkreistest ermöglicht die Überprüfung, ob Auswerteelektronik und externes Gerät ordnungsgemäß kommunizieren. Ein Messkreistest hilft Ihnen ebenso bei der

Entscheidung, ob die mA Ausgänge abgeglichen werden müssen.

Vorbereitungsverfahren

Bevor Sie den Messkreistest durchführen, konfigurieren Sie die Kanäle der Ein-/Ausgänge der Auswerteelektronik, die für Ihre Anwendung konfiguriert sind.

Folgen Sie den entsprechenden Vorgehensweisen, um sicherzustellen, dass die

Messkreistests existierende Mess- und Regelkreise nicht beeinträchtigen.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

Testen des mA Ausgangs 2.

a. 4 in die Register 145-146 schreiben.

b. 1 in Spule 11 schreiben.

c. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

d. 20 in die Register 145-146 schreiben.

e. 1 in Spule 11 schreiben.

f. Lesen Sie den mA Wert am empfangenden Gerät ab und vergleichen diesen mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

Die Werte müssen nicht exakt übereinstimmen. Weichen die Werte nur geringfügig voneinander ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

g. 0 in die Register 145-146 schreiben.

h. 1 in Spule 11 schreiben.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

219

Störungsanalyse und -behebung

2.

Testen Sie den oder die Frequenzausgänge.

a. Testwert in die Register 147-148 schreiben.

b. 1 in Spule 12 schreiben.

c. Lesen Sie das Frequenzsignal am empfangenden Gerät ab und vergleichen dieses mit dem Ausgang der Auswerteelektronik.

d. 0 in die Register 147-148 schreiben.

e. 1 in Spule 12 schreiben.

f. Register 423, Bit 2 lesen (Wert sollte 0 sein), um sicherzustellen, dass der mA

Ausgang nicht fixiert ist.

3.

Testen des Binärausgangs 1.

a. 1 in Register 1182 schreiben.

b. 1 in Spule 46 schreiben.

c. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

Der Binärausgang ist EIN. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Binärausgang Polarität bestimmt.

d. 0 in Register 1182 schreiben.

e. 1 in Spule 46 schreiben.

f. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

Der Binärausgang ist AUS. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Binärausgang Polarität bestimmt.

g. 255 in Register 1182 schreiben.

h. 1 in Spule 46 schreiben.

4.

Testen des Binärausgangs 1 mit hoher Genauigkeit.

a. 1 in Register 2487 schreiben.

b. 1 in Spule 405 schreiben.

c. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

Der Binärausgang ist EIN. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Polarität des Binärausgangs 1 mit hoher Genauigkeit

bestimmt.

d. 0 in Register 2487 schreiben.

e. 1 in Spule 405 schreiben.

f. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

Der Binärausgang ist AUS. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Polarität des Binärausgangs 1 mit hoher Genauigkeit

bestimmt.

g. 255 in Register 2487 schreiben.

h. 1 in Spule 405 schreiben.

5.

Testen des Binärausgangs 2 mit hoher Genauigkeit.

a. 1 in Register 2488 schreiben.

b. 1 in Spule 406 schreiben.

c. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

220

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Der Binärausgang ist EIN. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Polarität des Binärausgangs 2 mit hoher Genauigkeit

bestimmt.

d. 0 in Register 2488 schreiben.

e. 1 in Spule 406 schreiben.

f. Prüfen Sie das Signal am empfangenden Gerät.

Der Binärausgang ist AUS. Die tatsächliche Spannung wird durch das Setzen der

Polarität des Binärausgangs 2 mit hoher Genauigkeit

bestimmt.

g. 255 in Register 2488 schreiben.

h. 1 in Spule 406 schreiben.

6.

Testen des Binäreingangs 1.

a. Setzen Sie das externe Eingangsgerät auf EIN.

b. Register 424, Bit 0 lesen.

c. Setzen Sie das externe Eingangsgerät auf AUS.

d. Register 424, Bit 0 lesen.

Nachbereitungsverfahren

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät geringfügig vom Wert an der Auswerteelektronik ab, können Sie diese Abweichung durch Abgleichen des

Ausgangs korrigieren.

• Weicht der mA Ausgangswert am empfangenden Gerät signifikant ab oder war der

Messwert bei einem Schritt fehlerhaft, prüfen Sie die Verdrahtung zwischen der

Auswerteelektronik und dem externen Gerät und wiederholen Sie den Test.

• Wird der Messwert des Binärausgangs umgekehrt angezeigt, prüfen Sie die

Einstellung der Discrete Output Polarity.

16.11

mA Ausgänge abgleichen

Beim Abgleich eines mA Ausgangs wird der mA Ausgang der Auswerteelektronik entsprechend des empfangenden Geräts kalibriert. Wenn die aktuellen Abgleichswerte nicht richtig sind, wird der Ausgang durch die Auswerteelektronik über- oder unterkompensiert.

16.11.1

Abgleichen der mA Ausgänge mittels ProLink II

Der Abgleich des mA Ausgangs erzeugt einen gemeinsamen Messkreis zwischen der

Auswerteelektronik und dem Gerät, das den mA Ausgang empfängt.

Wichtig

Der Abgleich des Ausgangs muss an beiden Punkten (4 mA und 20 mA) durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine entsprechende Kompensation über den gesamten Ausgangsbereich erfolgt.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass der mA Ausgang mit dem empfangenden Gerät verdrahtet ist, das bei der Produktion verwendet wird.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

221

Störungsanalyse und -behebung

Verfahren

1.

Wählen Sie ProLink > Calibration > Milliamp 2 Trim .

2.

Folgen Sie den Anweisungen der geführten Methode.

3.

Prüfen Sie die Abgleichswerte und wenden Sie sich an den Micro Motion

Kundenservice, wenn ein Wert kleiner als −200 Mikroampere oder größer als

+200 Mikroampere ist.

16.11.2

Abgleichen der mA Ausgänge mittels ProLink III

Der Abgleich des mA Ausgangs erzeugt einen gemeinsamen Messkreis zwischen der

Auswerteelektronik und dem Gerät, das den mA Ausgang empfängt.

Wichtig

Der Abgleich des Ausgangs muss an beiden Punkten (4 mA und 20 mA) durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine entsprechende Kompensation über den gesamten Ausgangsbereich erfolgt.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass der mA Ausgang mit dem empfangenden Gerät verdrahtet ist, das bei der Produktion verwendet wird.

Verfahren

1.

Wählen Sie Device Tools > Calibration > MA Output Trim > mA Output 2 Trim.

2.

Folgen Sie den Anweisungen der geführten Methode.

3.

Prüfen Sie die Abgleichswerte und wenden Sie sich an den Micro Motion

Kundenservice, wenn ein Wert kleiner als

−200 Mikroampere oder größer als

+200 Mikroampere ist.

16.11.3

Abgleichen der mA Ausgänge mittels Modbus

Der Abgleich des mA Ausgangs erzeugt einen gemeinsamen Messkreis zwischen der

Auswerteelektronik und dem Gerät, das den mA Ausgang empfängt.

Wichtig

Der Abgleich des Ausgangs muss an beiden Punkten (4 mA und 20 mA) durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine entsprechende Kompensation über den gesamten Ausgangsbereich erfolgt.

Vorbereitungsverfahren

Stellen Sie sicher, dass der mA Ausgang mit dem empfangenden Gerät verdrahtet ist, das bei der Produktion verwendet wird.

Sie benötigen ein Modbus Hilfsprogramm oder Tool, mit dem Sie die Auswerteelektronik lesen bzw. beschreiben können, und eine aktive Modbus Verbindung.

Verfahren

1.

mA Ausgang 2 bei 4 mA abgleichen.

222

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung a. 4 in die Register 145-146 schreiben.

b. 1 in Spule 11 schreiben.

c. Ausgangspegel am externen Gerät ablesen.

d. Den Ausgangspegel des vorigen Schritts in die Register 145-146 schreiben.

e. 1 in Spule 8 schreiben.

f. Ausgangspegel am externen Gerät ablesen.

g. Wenn der Ausgang der Auswerteelektronik dicht genug am Ausgang des externen Gerätes liegt, 0 in die Register 145-146 und danach 1 in Spule 11 schreiben. Mit dem Abgleich bei 20 mA fortfahren.

h. Wenn der Ausgang der Auswerteelektronik nicht dicht genug am Ausgang des externen Gerätes liegt, Teilschritte c bis f ausführen.

2.

mA Ausgang 2 bei 20 mA abgleichen.

a. 1 in Spule 11 schreiben.

b. Ausgangspegel am externen Gerät ablesen.

c. Den Ausgangspegel des vorigen Schritts in die Register 145-146 schreiben.

d. 1 in Spule 9 schreiben.

e. Ausgangspegel am externen Gerät ablesen.

f. Wenn der Ausgang der Auswerteelektronik dicht genug am Ausgang des externen Gerätes liegt, 0 in die Register 145-146 und danach 1 in Spule 11 schreiben. Der Abgleich ist abgeschlossen.

g. Wenn der Ausgang der Auswerteelektronik nicht dicht genug am Ausgang des externen Gerätes liegt, Teilschritte c bis f ausführen.

3.

Die Abgleichswerte prüfen.

mA Ausgang

mA Ausgang 2

Abgleich durchgeführt bei

Messanfang (4 mA)

Messende (20 mA)

Zu lesende Modbus Register

1193-1194

1195-1196

4.

Wenn ein Abgleichswert niedriger als

−200 Mikroampere oder höher als

+200 Mikroampere liegt, Kontakt mit dem Kundenservice von Micro Motion aufnehmen.

16.12

Prüfen von Messanfang und Messende

Wenn die Prozessbedingungen unter den konfigurierten Lower Range Value (LRV) fallen oder

über den konfigurierten Upper Range Value (URV) steigen, können unerwartete Werte über die Ausgänge der Auswertelektronik ausgegeben werden.

1.

Bewerten Sie die aktuellen Prozessbedingungen.

2.

Prüfen Sie die Konfiguration von LRV und URV.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

223

Störungsanalyse und -behebung

16.13

mA Ausgang Störaktion

prüfen

Die mA Ausgang Störaktion steuert das Verhalten des mA Ausgangs, wenn die

Auswerteelektronik eine interne Störbedingung erkennt. Wenn der mA Ausgang einen konstanten Wert unter 4 mA oder über 20 mA ausgibt, weist die Auswerteelektronik möglicherweise eine Störbedingung auf.

1.

In diesem Fall die Statusalarme auf aktive Störbedingungen prüfen.

2.

Wenn keine aktiven Störbedingungen vorhanden sind, funktioniert die

Auswerteelektronik ordnungsgemäß. Wenn Sie das Verhalten des

Frequenzausgangs ändern möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

• Ändern Sie die Einstellung der mA Ausgang Störaktion.

• Ändern Sie für die relevanten Statusalarme die Einstellung Alarmstufe auf Ignorieren.

3.

Wenn keine aktiven Störbedingungen vorhanden sind, setzen Sie die

Störungsanalyse und -beseitigung fort.

16.14

Prüfung auf hochfrequente Störungen (RFI)

Der Frequenzausgang bzw. der Binärausgang der Auswerteelektronik kann durch hochfrequente Störungen (RFI) beeinflusst werden. Mögliche RFI-Quellen sind Sender von

Funkemissionen bzw. große Transformatoren, Pumpen oder Motoren, die ein starkes elektromagnetisches Feld erzeugen können. Es gibt mehrere Methoden zur Reduzierung hochfrequenter Störungen. Verwenden Sie eine oder mehrere der folgenden

Empfehlungen entsprechend der jeweiligen Installation.

Verfahren

• Hochfrequente Störquelle eliminieren.

• Auswerteelektronik versetzen.

• Abgeschirmte Kabel für den Frequenz- bzw. Binärausgang verwenden.

Kabelschirm am Ausgangsgerät auflegen. Ist dies nicht möglich, den Schirm an der Kabelverschraubung oder der Kabelschutzrohrverschraubung auflegen.

Den Schirm nicht im Inneren des Anschlussraumes auflegen.

Ein 360° Schirmabschluss ist nicht erforderlich.

16.15

Frequenzausgang max. Impulsbreite

prüfen

Wenn die Frequenzausgang max. Impulsbreite falsch eingestellt ist, kann der Frequenzausgang einen falschen Wert ausgeben.

Prüfen Sie die Konfiguration der Frequenzausgang max. Impulsbreite.

Für die meisten Anwendungen ist der für Frequenzausgang max. Impulsbreite voreingestellte

Wert geeignet. Dieser Wert entspricht einem Impuls/Pause-Verhältnis von 50 %.

224

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

16.16

Frequenzausgang Skaliermethode

prüfen

Wenn die Frequenzausgang Skaliermethode falsch eingestellt ist, kann der Frequenzausgang einen falschen Wert ausgeben.

1.

Prüfen Sie die Konfiguration von Frequenzausgang Skaliermethode.

2.

Wenn Sie die Einstellung für Frequenzausgang Skaliermethode geändert haben, prüfen

Sie alle anderen Parameter des Frequenzausgangs.

16.17

Frequenzausgang Störaktion

prüfen

Die Frequenzausgang Störaktion steuert das Verhalten des Frequenzausgangs, wenn die

Auswerteelektronik eine interne Störbedingung erkennt. Wenn der Frequenzausgang einen konstanten Wert ausgibt, liegt möglicherweise eine Störbedingung der

Auswerteelektronik vor.

1.

In diesem Fall die Statusalarme auf aktive Störbedingungen prüfen.

2.

Wenn keine aktiven Störbedingungen vorhanden sind, funktioniert die

Auswerteelektronik ordnungsgemäß. Wenn Sie das Verhalten des

Frequenzausgangs ändern möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

• Ändern der Einstellung Frequenzausgang Störaktion.

• Ändern Sie für die relevanten Statusalarme die Einstellung Alarmstufe auf Ignorieren.

3.

Wenn keine aktiven Störbedingungen vorhanden sind, setzen Sie die

Störungsanalyse und -beseitigung fort.

16.18

Prüfen der Durchflussrichtung

Wenn die Durchflussrichtung für Ihren Prozess nicht korrekt eingestellt ist, zeigt die

Auswerteelektronik möglicherweise unerwartete Durchflusswerte oder Zähler an.

Der Parameter Durchflussrichtung interagiert mit der eigentlichen Durchflussrichtung und hat somit Auswirkungen auf Durchflusswerte, Durchflusszähler und -summen und das

Ausgangsverhalten. Der einfachste Betrieb wird erreicht, indem der eigentliche

Prozessfluss mit dem Richtungspfeil für den Durchfluss auf der Seite des Sensorgehäuses

übereinstimmt.

Verfahren

1.

Die eigentliche Durchflussrichtung des Prozessflusses durch den Sensor überprüfen.

2.

Die Konfiguration der Durchflussrichtung prüfen.

16.19

Prüfen der Abschaltungen

Wenn die Abschaltungen der Auswerteelektronik falsch konfiguriert sind, kann die

Auswerteelektronik bei vorhandenem Durchfluss oder bei sehr geringen

Durchflussmengen einen Null Durchfluss ausgeben.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

225

Störungsanalyse und -behebung

Es gibt separate Abschaltparameter für Massedurchfluss, Volumendurchfluss, Standard-

Gasvolumen-Durchfluss (falls zutreffend) und Dichte. Für jeden mA-Ausgang an der

Auswerteelektronik gibt es eine separate Abschaltung. Die Wechselwirkung zwischen den

Abschaltungen kann zu unerwarteten Ergebnissen führen.

Verfahren

Die Konfiguration der Abschaltungen überprüfen.

Hinweis

Bei typischen Anwendungen empfiehlt Micro Motion, Mass Flow Cutoff auf den

Nullpunktstabilitätswert des Sensors multipliziert mit 10 einzustellen. Nullpunktstabilitätswerte sind im Produktdatenblatt des Sensors zu finden.

16.20

Prüfen auf Schwallströmung

(Zweiphasenströmung)

Schwallströmung (Zweiphasenströmung, Gaseinschlüsse) kann zu Spitzenwerten bei der

Antriebsverstärkung führen. Dies kann dazu führen, dass die Auswerteelektronik Null

Durchfluss oder mehrere unterschiedliche Alarme meldet.

1.

Auf durch Schwallströmung ausgelöste Alarme prüfen.

Wenn die Auswerteelektronik keine Schwallstromalarme erzeugt, ist

Schwallströmung nicht die Ursache des Problems.

2.

Prozess auf Kavitation, Dampfbildung oder Leckagen prüfen.

3.

Die Dichte des Prozessmediumausgangs unter normalen Prozessbedingungen

überwachen.

4.

Die Einstellungen für Slug Low Limit, Slug High Limit und Slug Duration prüfen.

Hinweis

Das Auftreten von Schwallstromalarmen kann durch die Einstellung von Slug Low Limit auf einen niedrigeren Wert, Slug High Limit auf einen höheren oder Slug Duration auf einen höheren

Wert reduziert werden.

16.21

Antriebsverstärkung prüfen

Übermäßige oder fehlerhafte Antriebsverstärkung kann auf vielfältige

Prozessbedingungen, Sensor- oder Konfigurationsprobleme hindeuten.

Um herauszufinden, ob die Antriebsverstärkung zu hoch oder fehlerhaft ist, müssen Daten in der Problemsituation gesammelt und mit den Daten der Antriebsverstärkung unter normalen Betriebsbedingungen verglichen werden.

226

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Übermäßige (gesättigte) Antriebsverstärkung

Tabelle 16-7: Mögliche Ursachen und Abhilfemaßnahmen bei übermäßiger

(gesättigter) Antriebsverstärkung

Mögliche Ursache

Schwallströmung

Teilweise gefülltes Durchflussrohr

Verstopfte Messrohre

Kavitation, Dampfbildung oder Lufteinschluss; Abscheiden von Zwei- oder Dreistromflüssigkeiten

Empfohlene Maßnahmen

Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

Prozessbedingungen so korrigieren, dass die Durchflussrohre gefüllt sind.

Aufnehmerspannungen prüfen (siehe

Abschnitt 16.22

). Ist eine der

Spannungen fast null (aber keine null), können verstopfte Rohre die Ursache des Problems sein. Rohre spülen. In Extremfällen kann es sein, dass der Sensor ersetzt werden muss.

• Den einlaufseitigen oder auslaufseitigen Druck am Sensor erhöhen.

• Befindet sich einlaufseitig vor dem Sensor eine Pumpe, den Abstand zwischen Pumpe und Sensor vergrößern.

• Der Sensor muss möglicherweise neu ausgerichtet werden.

Weitere Informationen bzgl. der Sensorausrichtung sind im Installationshandbuch zu finden.

Kontaktieren Sie .

Störung in Antriebsplatine oder Modul

Messrohr verbogen

Messrohr gerissen

Sensorunwucht

Mechanische Verbindung am

Sensor

Offene Antriebs- oder Aufnehmerspule links

Durchfluss außerhalb des Bereichs

Falsche Sensor-Charakterisierung

Aufnehmerspannungen prüfen (siehe

Abschnitt 16.20

). Ist eine der

Spannungen fast null (aber keine null), sind die Messrohre möglicherweise verbogen. Der Sensor muss ausgetauscht werden.

Sensor austauschen.

Kontaktieren Sie Micro Motion.

Stellen Sie sicher, dass der Sensor frei schwingen kann.

Kontaktieren Sie Micro Motion.

Stellen Sie sicher, dass der Durchfluss innerhalb der Sensorgrenzen liegt.

Charakterisierungsparameter prüfen.

Sprunghafte Antriebsverstärkung

Tabelle 16-8: Mögliche Ursachen und Abhilfemaßnahmen bei fehlerhafter

Antriebsverstärkung

Mögliche Ursache

Falsche K1-Charakterisierungskonstante für den Sensor

Polarität der Aufnehmer- oder Antriebsspule vertauscht

Schwallströmung

Empfohlene Maßnahmen

Charakterisierungsparameter K1 prüfen.

Kontaktieren Sie Micro Motion.

Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

227

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-8: Mögliche Ursachen und Abhilfemaßnahmen bei fehlerhafter

Antriebsverstärkung

(Fortsetzung)

Mögliche Ursache

Fremdkörper in den Messrohren

Empfohlene Maßnahmen

• Messrohre spülen.

• Sensor austauschen.

16.21.1

Daten der Antriebsverstärkung sammeln

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Diagnostic Information

Device Tools > Diagnostics > Core Processor Diagnostics

Registers 291-292

Überblick

Daten der Antriebsverstärkung können für die Diagnose einer Reihe von Prozess- und

Gerätebedingungen verwendet werden. Die Daten der Antriebsverstärkung können für eine Zeitspanne während des normalen Betriebs gesammelt und als Referenz zur

Störungsanalyse/-beseitigung verwendet werden.

Verfahren

1.

Zu den Daten der Antriebsverstärkung navigieren.

2.

Die Daten der Antriebsverstärkung über eine bestimmte Zeitspanne und unter verschiedenen Prozessbedingungen beobachten und aufzeichnen.

16.22

Aufnehmerspannung prüfen

Wenn die Aufnehmerspannungswerte ungewöhnlich niedrig sind, ist es möglich, dass eine von vielen möglichen Störungen im Prozess oder bei der Ausrüstung aufgetreten sind.

Um zu erfahren, ob die Aufnehmerspannung ungewöhnlich niedrig ist, müssen

Aufnehmerspannungsdaten gesammelt werden, während die Störung vorherrscht, und diese Daten dann mit Daten der Aufnehmerspannung während des normalen Betriebs verglichen werden.

Tabelle 16-9: Mögliche Ursachen und empfohlene Maßnahmen für eine niedrige

Aufnehmerspannung

Mögliche Ursache

Lufteinschlüsse

Empfohlene Maßnahmen

• Den einlaufseitigen oder auslaufseitigen Druck am Sensor erhöhen.

• Befindet sich einlaufseitig vor dem Sensor eine Pumpe, den

Abstand zwischen Pumpe und Sensor vergrößern.

• Der Sensor muss möglicherweise neu ausgerichtet werden.

Weitere Informationen bzgl. der Sensorausrichtung sind im

Installationshandbuch zu finden.

228

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-9: Mögliche Ursachen und empfohlene Maßnahmen für eine niedrige

Aufnehmerspannung

(Fortsetzung)

Mögliche Ursache

Fehlerhafte Verdrahtung zwischen Sensor und Auswerteelektronik

Der Durchfluss befindet sich außerhalb der Sensorgrenzwerte.

Schwallströmung

Keine Schwingung der Sensor

Messrohre

Empfohlene Maßnahmen

Verdrahtung zwischen Sensor und Auswerteelektronik prüfen.

Stellen Sie sicher, dass der Durchfluss nicht außerhalb des Sensor-Messbereichs liegt.

Auf Schwallströmung prüfen. Siehe

Abschnitt 16.20

.

• Auf verstopfte Messrohre prüfen.

• Stellen Sie sicher, dass der Sensor frei schwingen kann

(keine mechanische Verbindungen).

• Verdrahtung prüfen.

Beseitigen Sie die Feuchtigkeit in der Sensorelektronik.

Feuchtigkeit in der Sensorelektronik

Der Sensor ist beschädigt oder die Sensormagnete haben sich entmagnetisiert.

Sensor austauschen.

16.22.1

Aufnehmer Spannungsdaten sammeln

ProLink II

ProLink III

Modbus

ProLink

> Diagnostic Information

Device Tools > Diagnostics > Core Processor Diagnostics

Left pickoff voltage: Registers 287-288

Right pickoff voltage: Registers 289-290

Überblick

Die Aufnehmer Spannungsdaten können zur Diagnose einer Vielzahl von Prozess- und

Gerätebedingungen verwendet werden. Die Aufnehmer Spannungsdaten können für eine

Zeitspanne während des normalen Betriebs gesammelt und als Referenz zur

Störungsanalyse/-beseitigung verwendet werden.

Verfahren

1.

Die Aufnehmer Spannungsdaten aufrufen.

2.

Die Daten für den linken und für den rechten Aufnehmer für einen bestimmte

Zeitspanne und unter verschiedenen Prozessbedingungen beobachten und aufzeichnen.

16.23

Prüfen auf elektrische Kurzschlüsse

Kurzschlüsse zwischen Sensor Anschlussklemmen oder Sensor Anschlussklemmen und dem Sensorgehäuse können einen Ausfall des Sensors bewirken.

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

229

Störungsanalyse und -behebung

Tabelle 16-10: Mögliche Ursachen und empfohlene Maßnahmen bei elektrischen

Kurzschlüssen

Mögliche Ursache

Feuchtigkeit im Innern der Anschlussdose

Flüssigkeit oder Feuchtigkeit im

Sensorgehäuse

Kurzschluss in interner Durchführung

Fehlerhaftes Kabel

Unsachgemäße Kabelanschlüsse

Empfohlene Maßnahme

Sicherstellen, dass die Anschlussdose trocken und ohne Korrosion ist.

Micro Motion kontaktieren.

Micro Motion kontaktieren.

Das Kabel austauschen.

Kabelanschlüsse in der Sensor Anschlussdose prüfen. Das

Micro Motion Dokument mit dem Titel Kabelvorbereitung und

Installationsanleitung für 9-adrige Durchfluss-Messsysteme kann hierbei möglicherweise hilfreich sein.

230

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Voreingestellte Werte und Bereiche

Anhang A

Voreingestellte Werte und Bereiche

A.1

Voreingestellte Werte und Bereiche

Die Standardwerte und -bereiche repräsentieren die typische Auswerteelektronik-

Konfiguration. Je nach Bestellung der Auswerteelektronik sind bestimmte Werte vom

Hersteller konfiguriert und entsprechen nicht den Standardwerten und -bereichen. Diese

Werte gelten auch für Abfüllanwendungen mit externer Ventilsteuerung. Siehe

Abschnitt 4.2.1

bzgl. Standardwerte für Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

Tabelle A-1: Voreingestellte Werte und Bereiche der Auswerteelektronik

Typ

Durchfluss

Parameter

Fließrichtung

Durchflussdämpfung

Standard

Vorwärts

0,04 s

Bereich

0,0 – 40,96 s

Bemerkungen

Vom Anwender eingegebener

Wert, korrigiert auf den nächst niedrigeren vorkonfigurierten

Wert in der Liste. Micro Motion empfiehlt für Abfüllanwendungen den Standardwert.

Massedurchfluss-Messeinheiten g/s

Massedurchflussabschaltung 0,0 g/s Empfohlene Einstellung ist 5 % des max. Durchflusses vom Sensor.

Volumendurchfluss-Messeinheiten l/s

Volumendurchflussabschaltung 0/0 l/s 0,0 – x L/s x erhalten Sie durch die Multiplikation des Durchflusskalibrierfaktors mit 0,2, bei Verwendung der Einheit L/s.

Messgerätefaktoren

Dichte

Massefaktor

Dichtefaktor

Volumenfaktor

Dichtedämpfung

1

1

1

1,28 s 0,0 – 40,96 s Vom Anwender eingegebener

Wert, korrigiert auf den nächsten vorkonfigurierten Wert in der Liste.

Dichteeinheiten

Dichteabschaltung g/cm

3

0,2 g/cm

3

0,0 – 0,5 g/cm

3

D1

D2

0

1

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

231

Voreingestellte Werte und Bereiche

Tabelle A-1: Voreingestellte Werte und Bereiche der Auswerteelektronik

(Fortsetzung)

Typ

Schwallströmung

Temperatur

Parameter

K1

K2

FD

Standard

1000

50.000,00

0

Temp.-koeffizient

Unterer Schwallstrom-Grenzwert

4,44

0,0 g/cm

3

Oberer Schwallstrom-Grenzwert 5,0 g/cm

3

Schwallstromdauer

Temperaturdämpfung

0,0 s

4,8 s

Bereich

0,0 – 10,0 g/cm

3

0,0 – 10,0 g/cm

3

0,0 – 60,0 s

0,0 – 38,4 s

Bemerkungen

Vom Anwender eingegebener

Wert, korrigiert auf den nächst niedrigeren vorkonfigurierten

Wert in der Liste.

Druck

Spezialeinheiten

(1) mA-Ausgang

Temperatureinheiten

Temperaturkalibrierfaktor

Druckeinheiten

Durchflussfaktor

Dichtefaktor

Kalibrierter Druck

Basis-Masseeinheit

Basis Massezeit

Massedurchfluss-Umrechnungsfaktor

Basis-Volumeneinheit

Basis-Volumenzeit

Volumendurchfluss-Umrechnungsfaktor

Sekundärvariable l

0

0

Grad C

1.00000T0.00

00

PSI

0 g s

1 s

1

Messanfang

Messende

Analogausgangsabschaltung

AO (Analogausgang) zusätzliche

Dämpfung

USG

OSG

Massedurchfluss

-200,00000 g/s

200,00000 g/s

0,00000 g/s

0,00000 s

-200 g/s

200 g/s

Min. Spanne 0,3 g/s

Schreibgeschützt.

USG und OSG werden auf Basis der Sensorgröße und Charakterisierungsparameter berechnet.

Schreibgeschützt

(1) Von PROFIBUS-DP nicht unterstützt.

232

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Voreingestellte Werte und Bereiche

Tabelle A-1: Voreingestellte Werte und Bereiche der Auswerteelektronik

(Fortsetzung)

Typ

Messanfang

Messende

Frequenzausgang

Parameter

Fehlermaßnahme

Analogausgang-Störpegel – Herunterskalieren

Analogausgang-Störpegel – Heraufskalieren

Zuletzt gemessener Wert vor

Timeout

Massedurchflussrate

Volumendurchflussrate

Dichte

Temperatur

Antriebsverstärkung

Standard-Gas-Volumendurchfluss

Externe Temperatur

Externer Druck

Massedurchflussrate

Volumendurchflussrate

Dichte

Temperatur

Antriebsverstärkung

Standard-Gas-Volumendurchfluss

Externe Temperatur

Externer Druck

Tertiärvariable

Frequenzfaktor

Standard

Herunterskalieren

2,0 mA

22 mA

0,00 s

-200,000 g/s

-0,200 L/s

0,000 g/cm

3

-240,000

0,000 %

-423,78 SCFM

-240,000

0,000 psi

200,000 g/s

0,200 l/s

10,000 g/cm

3

450,000

100,000 %

423,78 SCFM

450,000

100,000 psi

Massedurchfluss

1.000,00 Hz

Durchflussfaktor

Frequenz-Impulsbreite

Skaliermethode

Frequenz-Fehlermaßnahme

Frequenz-Störpegel – Heraufskalieren

Frequenzausgangs-Polarität

Bereich

0,0 – 3,6 mA

21,0 – 24,0 mA

16.666,66992 g/s

0 (50 % Puls/

Pause-Verhältnis)

Frequenz =

Durchfluss

Herunterskalieren

15.000 Hz

0,01 – 655,35 ms

10,0 – 15.000

Hz

Active high

0,00091 –

10.000,00 Hz

Bemerkungen

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

233

Voreingestellte Werte und Bereiche

Tabelle A-1: Voreingestellte Werte und Bereiche der Auswerteelektronik

(Fortsetzung)

Typ Parameter

Zuletzt gemessener Wert vor

Timeout

Binärausgang Zuweisung

Fehleranzeige

Spannungsversorgung

Polarität

Binäreingang Zuweisung

Polarität

Standard

0,0 s

Störung

Keine

Intern

Aktiv hoch

Keine

Aktiv niedrig

Bereich

0,0 – 60,0 s

Bemerkungen

234

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Anhang B

Verwendung mit der Auswerteelektronik

In diesem Anhang behandelte Themen:

Grundlegende Informationen über das ProLink II

Menüstruktur für ProLink II

B.1

Grundlegende Informationen über das

ProLink II

ProLink II ist ein Softwaretool von Micro Motion. Es läuft auf Windows und ermöglicht den

Zugriff auf alle Daten und Funktionen der Auswerteelektronik.

ProLink II Anforderungen

Die Auswerteelektronik erfordert mindestens ProLink II v2.91.

Zur Installation von ProLink II brauchen Sie:

• Das ProLink II Installationsmedium

• Das ProLink II Installationskit für Ihre Anschlussart

ProLink II sowie das passende Installationskit erhalten Sie von Micro Motion.

ProLink II Dokumentation

Die meisten Anweisungen in dieser Betriebsanleitung setzen voraus, dass Sie bereits mit

ProLink II vertraut sind oder sich mit Windows-Programmen auskennen. Wenn Sie mehr

Informationen brauchen, als Sie in dieser Betriebsanweisung finden, schlagen Sie im

Handbuch ProLink II (ProLink

®

II Software für Micro Motion

®

Auswerteelektroniken:

Installations- und Betriebsanleitung) nach.

Für die meisten ProLink II Installationen wird die Betriebsanleitung zusammen mit dem

ProLink II Programm installiert. Darüber hinaus finden die Betriebsanleitung für ProLink II auf der Micro Motion Dokumentations-CD oder der Micro Motion Website

( www.micromotion.com

).

ProLink II Merkmale und Funktionen

ProLink II bietet alle Funktionen zur Konfiguration und zum Betrieb der

Auswerteelektronik. ProLink II bietet außerdem eine Reihe zusätzlicher Merkmale und

Funktionen, einschließlich:

• Der Möglichkeit, die Auswerteelektronik-Konfigurationsdaten auf einer Datei auf dem PC zu speichern und sie auf andere Auswerteelektroniken zu laden oder zu kopieren

• Die Möglichkeit, spezifische Datentypen in einer Datei auf dem PC zu protokollieren

• Ein Inbetriebnahme-Wizard

• Ein Prüfungs-Wizard

• Ein Gas-Wizard

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

235

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Diese Funktionen werden in der ProLink II Betriebsanleitung beschrieben. Sie werden nicht im aktuellen Handbuch beschrieben.

ProLink II Meldungen

Wenn Sie ProLink II mit einer Micro Motion Auswerteelektronik verwenden, sehen Sie eine

Reihe von Meldungen und Hinweisen. Diese Betriebsanleitung beschreibt nicht alle dieser

Meldungen und Hinweise.

Wichtig

Der Benutzer ist für die Reaktion auf Meldungen und Hinweise und die Befolgung aller

Sicherheitshinweise verantwortlich.

B.2

Menüstruktur für ProLink II

Abbildung B-1: Hauptmenü

File

View

Connection ProLink Tools Plug-ins

Data Logging Load from Xmtr to File

Send to Xmtr from File

License

Preferences

· Use External Temperature

· Enable Inventory Totals Reset

· Enable External Pressure Compensation

· Copper RTD

Installed options

Connect to Device

Connect to Densitometer/ Viscometer

Disconnect

Options

· ProLink II Language

· Error Log On

Configuration

Output Levels

Process Variables

Status

Alarm Log

Diagnostic Information

Calibration

Test

Totalizer Control

Core Processor Diagnostics

Batcher Control

Run Filler

Calibration

· Zero Calibration

· Milliamp 2 Trim

· Density Cal – Point 1

· Density Cal – Point 2

· Density Cal – Flowing Density

· Density Cal – Point 3

· Density Cal – Point 4

· Temp Offset Cal

See Fill Operation menu map.

Test

· Fix Freq Output

· Fix Milliamp 2

· Fix Discrete Output

· Read Discrete Input

236

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Abbildung B-2: Abfüll Konfigurationsmenü

ProLink Menu

Configuration

Filling

Flow Source

Filling Control Options

· Enable Filling Option

· Count Up

· Enable Dual Fill

· Enable AOC

· Enable Purge

· Enable Timed Fill

· Enable Fill Logging

· AOC Change Limit

· AOC Convergence Rate

· Fill Type

· Configure By

· Fill Target

· Max Fill Time

· Purge Mode

· Target Time

· Measured Fill Time

· Pump to Valve Delay

· Purge Delay

· Purge Time

· AOC Algorithm

· AOC Window Length

· Fixed Overshoot Comp

Discrete Valves for 2 Stage Filling

· Open Primary

· Open Secondary

· Close Primary

· Close Secondary

Discrete Output

Discrete Output 1

· DO1 Assignment

· DO1 Polarity

· DO1 Fault Action

Precision Discrete Outputs

· Precision DO1

· Precision DO2

· Precision DO1 Polarity

· Precision DO2 Polarity

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

237

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Abbildung B-3: Abfüll Betriebsmenü

ProLink

Configuration

Output Levels

Process Variables

Status

Alarm Log

Diagnostic Information

Calibration

Test

Totalizer Control

Core Processor Diagnostics

Batcher Control

Run Filler

· Fill Total Average

· Fill Total Variance

· Secondary Fill Total Average

· Secondary Fill Total Variance

· Reset Fill Statistics

· Fill Time

· Fill Count

· Reset Fill Count

· Max Fill Time Exceeded

· Filling In Progress

· Secondary Fill In Progress

· Cleaning In Progress

· Purge In Progress

· Purge Delay Phase

· Primary Valve

· Secondary Valve

· Pump

· Purge Valve

· AOC Flow Rate Too High

· AOC Calibration Active

· Start Not Okay

238

Filling

Fill Setup

· Current Total

· Percent Fill

· Current Target

· Reset Fill Total

· AOC Coeff

· Secondary AOC Coeff

· Target Time

Fill Control

· Begin Filling

· Pause Filling

· Resume Filling

· End Filling

· Begin Purge

· End Purge

· Begin Cleaning

· End Cleaning

AOC Calibration

· Start AOC Cal

· Save AOC Cal

· Override Blocked Start

· Reset AOC Flow Rate

· Start Sec AOC Cal

· Save Sec AOC Cal

Fill Statistics

Fill Data

Fill Status

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Abbildung B-4: Konfigurationsmenü

ProLink Menu

Configuration

Flow

· Flow Direction

· Flow Damp

· Flow Cal

· Mass Flow Cutoff

· Mass Flow Units

· Vol Flow Cutoff

· Vol Flow Units

· Mass Factor

· Dens Factor

· Vol Factor

Density

· Density Units

· Density Damping

· Slug High Limit

· Slug Low Limit

· Slug Duration

· Low Density Cutoff

· K1

· K2

· FD

· D1

· D2

· Temp Coeff (DT)

Temperature

· Temp Units

· Temp Cal Factor

· Temp Damping

· External Temperature

Pressure

· Flow Factor

· Dens Factor

· Cal Pressure

· Pressure Units

· External Pressure

Sensor

· Sensor s/n

· Sensor Model

· Sensor Matl

· Liner Matl

· Flange

Special Units

· Base Mass Unit

· Base Mass Time

· Mass Flow Conv Fact

· Mass Flow Text

· Mass Total Text

· Base Vol Unit

· Base Vol Time

· Vol Flow Conv Fact

· Vol Flow Text

· Vol Total Text

T Series

· FTG

· FFQ

· DTG

· DFQ1

· DFQ2

· K3

· D3

· D4

· K4

Analog Output

· Secondary Variable is

· Lower Range Value

· Upper Range Value

· AO Cutoff

· AO Added Damp

· Lower Sensor Limit

· Upper Sensor Limit

· Min Span

· AO Fault Action

· AO Fault Level

· Last Measured

Value Timeout

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

239

Verwendung mit der Auswerteelektronik

Abbildung B-5: Konfigurationsmenü (Fortsetzung)

ProLink Menu

Configuration

Device

· Model

· Hardware Rev

· Software Rev

· Option Board

· Manufacturer

· Distributor

· ETO

· Tag

· Date

· Descriptor

· Message

· Sensor Type

· Transmitter Serial

· Floating Pt Ordering

· Add Comm Resp Delay

Digital Comm Settings

· Digital Comm Fault Setting

· Device ID

· Modbus Address

· Response Time

Frequency

· Tertiary Variable

· Freq Factor

· Rate Factor

· Freq Pulse Width

· Last Measured Value

Timeout

· Scaling Method

· Freq Fault Action

· Freq Output Polarity

Discrete Input

Assignment

· Reset Mass Total

· Reset Volume Total

· Reset All Totals

· Begin Fill

· End Fill

· Resume Fill

· Pause Fill

Polarity

Discrete Events

· Event Name

· Event Type

· Process Variable

· Low Setpoint

· High Setpoint

Alarm

· Alarm

· Severity

Channel

Channel B

· Type Assignment

Sensor Simulation

· Enable Simulation

Mode

· Mass Flow

· Density

· Temperature

240

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Index

Index

A

Abfrage

Druck mit ProLink II

146

mit ProLink III

148

Abfüllstatistik

mittels ProLink II

64

Abfüllsteuerung

Konfigurieren des Binäreingangs

mittels Modbus

94

mittels ProLink II

45

Konfigurieren eines Ereignisses

mittels Modbus

96

mittels ProLink II

47

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf

Definition

2

Abfüllungen mit doppeltem Füllkopf, zeitgesteuert

Definition

2

Abfüllungen mit externer Ventilsteuerung

Betrieb

119, 122

Definition

2

Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

Betrieb

mittels Modbus

103

mittels ProLink II

53

Definition

2

Abfüllungs-Konfiguration

Siehe auch Abfüllsteuerung

Siehe auch Abfüllungsberichte

Abfüllungsanalyse

Abfüllstatistik

mittels Modbus

115

mittels ProLink II

64

Abfüllungsprotokollierung

mittels Modbus

114

mittels ProLink II

63

mittels Modbus

115

Abfüllungsberichte

Konfigurieren des Binärausgangs

mittels Modbus

101

mittels ProLink II

51

Konfigurieren des mA-Ausgangs

mittels Modbus

102

mittels ProLink II

52

Abfüllungskonfiguration

Siehe auch Abfüllungsoptionen

Abfüllungsoptionen

Konfigurieren der Automatischen

Überfüllkompensation

mit Modbus

86

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

Konfigurieren der Pumpfunktion mit ProLink II

44

Konfigurieren der Spülfunktion

mit Modbus

91, 93

mit ProLink II

42

Abfüllungsoptionens

Konfigurieren der Automatischen

Überfüllkompensation mit ProLink II

38

Abfüllungsprotokollierung

mittels Modbus

114

mittels ProLink II

63

Abfüllverfahren

Abfüllungen mit externer Ventilsteuerung

119, 122

Abfüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

mittels Modbus

103

mittels ProLink II

53

Abgleichen, siehe mA-Ausgänge, abgleichen

Abschaltungen

Anwendung Füllungen

Massedurchfluss

129

Volumendurchfluss

133

Dichte

144

Massedurchfluss

130

Störungsanalyse und -beseitigung

225

Volumendurchfluss

134

address

Modbus address

179

Alarme

Alarmcodes

203

Antwort der Auswerteelektronik

186

Anzeigen und Quittieren unter Verwendung von Modbus

186

unter Verwendung von ProLink II

184

unter Verwendung von ProLink III

185

Konfigurieren der Alarmbehandlung

151

Status Alarmstufe

Konfigurieren

152

Optionen

153

Störungsanalyse und -beseitigung

203

Alarmmeldungen, siehe Alarme

Analogausgang Abschaltung

162

Antriebsverstärkung

Daten sammeln

228

Störungsanalyse und -beseitigung

226, 227

AOC, siehe Automatische Überfüllkompensation (AOC)

AOC-Kalibrierung

Siehe auch Automatische Überfüllkompensation

(AOC) laufend

mit Modbus

90

241

Index

Standard

mit Modbus

88

mit ProLink II

40, 41

Typen

39, 88

Aufnehmer

Daten sammeln

229

Störungsanalyse und -beseitigung

228

Auswerteelektronik-Modellcodes

und unterstützte Befüllarten

2

und unterstützte Protokolle

4

Automatische Überfüllkompensation (AOC)

Definition

3

konfigurieren

mit Modbus

86

mit ProLink II

38

Typen

38, 86

B

Befüllarten

2

Befüllungen mit externer Ventilregelung

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

120

unter Verwendung von ProLink II

118

Befüllungen mit integrierter Ventilregelung

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

66

unter Verwendung von ProLink II

21

Befüllungskonfiguration

Befüllungen mit externer Ventilregelung unter Verwendung von Modbus

120

unter Verwendung von ProLink II

118

Befüllungen mit integrierter Ventilregelung unter Verwendung von Modbus

66

unter Verwendung von ProLink II

21

duale Füllhöhen unter Verwendung von Modbus

79

unter Verwendung von ProLink II

32

einstufige Befüllungen unter Verwendung von Modbus

66

unter Verwendung von ProLink II

21

Standardwerte

20

zeitgesteuerte Befüllung mit zwei Füllhöhen unter Verwendung von ProLink II

35

zeitgesteuerte Befüllungen unter Verwendung von Modbus

77

unter Verwendung von ProLink II

30

zeitgesteuerte Befüllungen mit zwei Füllhöhen unter Verwendung von Modbus

83

zweistufige Befüllungen unter Verwendung von Modbus

70

unter Verwendung von ProLink II

24

Benutzerschnittstellen

für Aufgaben

4 von der Auswerteelektronik unterstützte

4

Bestände

Starten und Stoppen

188

Zurücksetzen

189

Binärausgänge

Konfigurieren der Abfüllungsberichte

mittels Modbus

101

mittels ProLink II

51

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

Binäreingänge

Konfigurieren der Abfüllsteuerung

mittels Modbus

94

mittels ProLink II

45

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

C

channel configuration

159

Charakterisierung

Dichteparameter

126

Durchflusskalibrierparameter

125

Parameter für Sensor-Tags

125

Verfahren

124

CIP, siehe Clean In Place

Clean In Place

mittels Modbus

114

mittels ProLink II

63

communications, siehe digital communications

configuration

channel

159

digital communications

179

discrete inputs

174

discrete outputs

171

events enhanced

177

frequency outputs

166

mA outputs

160

cutoffs

AO cutoff

162

interaction between AO Cutoff and process variable cutoffs

163

D

Dämpfung

Dichtedämpfung

143

Durchflussdämpfung

128

Temperaturdämpfung

145

damping

Added Damping

163

242

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Index interaction between Added Damping and process variable damping

164

on mA outputs

163

Datum

156

Deskriptor

155

Diagnose

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

Sensorsimulation

9

Dichtefaktor, siehe Druckkompensation

Dichtekalibrierung, siehe Kalibrierung, Dichte

Dichtemessung

Abschaltung

Konfiguration

144

Dämpfung

Wechselwirkung mit zusätzlicher

Dämpfung

144

Wirkung auf Volumendurchflussmessung

143

Konfiguration

140

Messeinheiten

Konfiguration

140

Optionen

140

Schwallströmung

Konfiguration

141

Störungsanalyse und -beseitigung

226

Verhalten der Auswerteelektronik

142

Störungsanalyse und -beseitigung

210

Systemfaktor

195

digital communications

configuring Modbus/RS-485 parameters

179

Digital Communications Fault Action configuring

180

options

181

Digitale Kommunikation Störaktion

180

discrete inputs actions configuring

175

options

175

configuring

174

polarity configuring

176

options

176

discrete outputs configuring

171

Fault Action configuring

173

options

174

fault indication

174

polarity configuring

172

source configuring

171

options

172

Druckkompensation

Druckmesseinheiten

Optionen

149

Konfiguration mit ProLink II

146

mit ProLink III

148

Übersicht

146

duale Füllhöhen

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

79

unter Verwendung von ProLink II

32

Durchflussdämpfung

Konfiguration

128

Wechselwirkung mit zusätzlicher Dämpfung

129

Wirkung auf Volumendurchflussmessung

129

Durchflussfaktor

146, 168

, siehe Druckkompensation

Durchflussrichtung

Auswirkung auf Gesamtbefüllung (Befüllungen mit

integrierter Ventilregelung)

139

Konfiguration

136

Optionen

136

Störungsanalyse und -beseitigung

225

Wirkung auf Binärausgänge

138

Wirkung auf digitale Kommunikation

138

Wirkung auf Frequenzausgänge

137

Wirkung auf mA-Ausgänge

137

Wirkung auf Zähler und Bestände

139

E

Einheit, siehe Messeinheiten

einstufige Befüllungen

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

66

unter Verwendung von ProLink II

21

einstufige diskrete Abfüllungen

Definition

2

enhanced events, siehe events

Erdung

Störungsanalyse und -beseitigung

216

Ereignisse

Konfigurieren der Abfüllsteuerung

mittels Modbus

96

mittels ProLink II

47

events configuring enhanced events

177

Enhanced Event Action configuring

177

options

178

F

Fault Action

digital communications

180

discrete outputs

173

frequency outputs

170

mA outputs

165

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

243

Index

Fehler-Zeitüberschreitung

Auswirkung auf Störaktion

151

Konfigurieren

151

feste AOC, siehe Automatische Überfüllkompensation

(AOC)

Fliesskomma Byte Befehl

179

frequency outputs configuring

166

Fault Action configuring

170

options

170

maximum pulse width

169

polarity configuring

166

options

167

scaling method configuring

167

Frequency = Flow

168

Frequenzausgänge

Konfiguration für Befüllungen mit externer

Ventilregelung unter Verwendung von Modbus

120

unter Verwendung von ProLink II

118

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

Störungsanalyse und -beseitigung

214, 224, 225

Frequenzfaktor

168

H

Hochfrequenzstörungen (HFS)

224

I

Informationsparameter

155

K

Kalibrierdruck, siehe Druckkompensation

Kalibrierparameter, siehe Charakterisierung

Kalibrierung

Dichte D1 und D2

Übersicht

197

unter Verwendung von Modbus

200

unter Verwendung von ProLink II

198

unter Verwendung von ProLink III

199

mA-Ausgänge, siehe mA-Ausgänge, abgleichen

Temperatur unter Verwendung von ProLink II

201

unter Verwendung von ProLink III

202

Konfiguration

Siehe auch Befüllungskonfiguration

Dichtemessung

140

Druckkompensation, siehe Druckkompensation

Informationsparameter

155

Massedurchflussmessung

126

Sichern

10

Standardwerte

Befüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

20

Standard-Auswerteelektronik-Parameter

231

Temperaturmessung

144

Volumendurchflussmessung

131

Werkseinstellungen wiederherstellen unter Verwendung von Modbus

16

unter Verwendung von ProLink II

11 unter Verwendung von ProLink III

11

Konfiguriert von

Auswirkungen auf zweistufige Befüllungen

29, 76

Kundenservice

Kontakt

ii

Kurzschlüsse

Störungsanalyse und -beseitigung

229

L

laufende AOC-Kalibrierung, siehe AOC-Kalibrierung

Letzter Messwert - Zeitüberschreitung, siehe Fehler-

Zeitüberschreitung

Lower Range Value (LRV)

161

Luftkalibrierung, siehe Kalibrierung, Dichte

M

mA outputs

Added Damping configuring

163

interaction with flow damping

129

AO cutoff configuring

162

configuring

160

Fault Action configuring

165

options

165

Lower Range Value and Upper Range Value configuring

161

default values

162

process variable configuring

160

options

161

scaling

161

mA-Ausgänge

Abgleichen unter Verwendung von Modbus

222

unter Verwendung von ProLink II

221

unter Verwendung von ProLink III

222

AO-Abschaltung

Wechselwirkung mit

Volumendurchflussabschaltung

135

Konfigurieren der Abfüllungsberichte

mittels Modbus

102

mittels ProLink II

52

244

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

Störungsanalyse und -beseitigung

212, 223, 224

Zusätzliche Dämpfung

Wechselwirkung mit Dichtedämpfung

144

Massedurchflussmessung

Abschaltung

Konfiguration

130

Konfiguration für Anwendung Füllungen

129

Wechselwirkung mit AO-Abschaltung

130

Wirkung auf Volumendurchflussmessung

130

Durchflussdämpfung

128

Konfiguration

126

Messeinheiten

Konfiguration

127

Optionen

127

Störungsanalyse und -beseitigung

208

Massendurchflussmessung

Systemfaktor

195

Maximum Pulse Width

169

Meldung

156

Menüstruktur

ProLink II

236

Messeinheiten

Dichte

Konfiguration

140, 143

Optionen

140

Druck, siehe Druckkompensation

Massedurchfluss

Konfiguration

127

Optionen

127

Temperatur

Konfiguration

145

Optionen

145

Volumendurchfluss

Konfiguration

132

Optionen

132

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

MIT, siehe Modbus Interface Tool

Mitgeführtes Gas, siehe Dichtemessung,

Schwallströmung

Modbus

Additional Communications Response Delay

179 address

179

Auswerteelektronik-Modellcode

4

configuring Modbus/RS-485 digital

communications

179

Floating-Point Byte Order

179

ProLink-II-Verbindungen

7

Verbindung mit der Auswerteelektronik

13

Modbus Interface Tool (MIT)

13

Modellcodes, siehe Auswerteelektronik-Modellcodes

N

Null

Null-Werkseinstellung wiederherstellen unter Verwendung von Modbus

193

unter Verwendung von ProLink II

190

unter Verwendung von ProLink III

192

Prozedur unter Verwendung von Modbus

193

unter Verwendung von ProLink II

190

unter Verwendung von ProLink III

192

Vorherige Null wiederherstellen unter Verwendung von ProLink II

190

unter Verwendung von ProLink III

192

P

Pause und Fortfahren

Auswirkungen auf zweistufige diskrete

Abfüllungen

56, 57, 59, 60, 107, 108, 110, 111

polarity discrete inputs

176

discrete outputs

172

frequency outputs

166

PROFIBUS-DP

Auswerteelektonik-Modellcodes

4

ProLink II

Anforderungen

235

Menüstruktur

236

Übersicht

235, 236

Verbinden

Modbus/RS-485

7

Service Port

7

Protokolle

unterstützte Benutzerschnittstellen

4 von der Auswerteelektronik unterstützte

4

Protokollierung

Siehe auch Abfüllungsprotokollierung

Prozessvariablen

Siehe auch Dichtemessung

Siehe auch Massedurchflussmessung

Siehe auch Temperaturmessung

Siehe auch Volumendurchflussmessung

Werte anzeigen

184

Werte aufzeichnen

183

Prüfen, siehe Systemvalidierung

pulse width

169

Pumpfunktion

Definition

3

konfigurieren

mit Modbus

93

mit ProLink II

44

Index

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

245

Index

S

scaling

frequency outputs

167

mA outputs

161

Schwallströmung, siehe Dichtemessung,

Schwallströmung

Sensor Material

157

Sensor Serial Number

156

Sensor-Auskleidungswerkstoff

157

Sensor-Flanschtyp

158

Sensor-Simulationsmodus unter Verwendung von ProLink II

9 unter Verwendung von ProLink III

9

Sensorsimulation

Störungsanalyse und -beseitigung

214

Übersicht

10, 16

unter Verwendung von Modbus

15

Sensorspulen

Störungsanalyse und -beseitigung

229

Service Port

ProLink-II-Verbindungen

7

Sicherungen

10

Simulation

Sensorsimulation unter Verwendung von Modbus

15

unter Verwendung von ProLink II

9 unter Verwendung von ProLink III

9

slave address, siehe Modbus address

Spülfunktion

Definition

3

konfigurieren

mit Modbus

91

mit ProLink II

42

Spülvorgang durchführen

mittels Modbus

113

mittels ProLink II

62

Standard-AOC-Kalibrierung, siehe AOC-Kalibrierung

Standardwerte

Befüllungen mit integrierter Ventilsteuerung

20

Standard-Auswerteelektronik-Parameter

231

Statusalarme, siehe Alarme

Störaktion

beeinflusst von Fehler-Zeitüberschreitung

151

Störungsanalyse und -beseitigung

Abfüllung kann nicht abgeschlossen werden

mittels Modbus

106

mittels ProLink II

55

Abfüllung startet nicht

mittels Modbus

105

mittels ProLink II

55

Alarme

203

Antriebsverstärkung

226, 227

Aufnehmerspannung

228

Binärausgänge

224, 225

Dichtemessung

225, 226

246

Erdung

216

Frequenzausgänge

214, 224, 225

Hochfrequenzstörungen (HFS)

224

Kurzschlüsse

229

mA-Ausgänge

212, 223–225

Massendurchflussmessung

208, 225

Schwallströmung (Zweiphasenströmung)

226

Systemtest

214

Temperaturmessung

211

Verdrahtung

215

Volumenstrommessung

208, 225

Werkseinstellungen wiederherstellen unter Verwendung von Modbus

16

unter Verwendung von ProLink II

11 unter Verwendung von ProLink III

11

Stromversorgung

Einschalten

6, 12

Summenzähler

Starten und Stoppen

Aktion ausführen

188

Zurücksetzen

Aktion ausführen

188

Systemfaktoren, siehe Systemvalidierung

Systemvalidierung alternative Methode für Volumenstrom

196

Standardmethode

195

T

Temperaturkalibrierung, siehe Kalibrierung, Temperatur

Temperaturmessung

Dämpfung

Konfiguration

145

Wirkung auf Prozessmessung

146

Konfiguration

144

Messeinheiten

Konfiguration

145

Optionen

145

Störungsanalyse und -beseitigung

211

Testen

Messkreistest unter Verwendung von Modbus

219

unter Verwendung von ProLink II

216

unter Verwendung von ProLink III

217

Systemtest

9

U

Upper Range Value (URV)

161

V

Ventilöffnungs- und -schließsequenzen

Auswirkungen auf Pause und Fortfahren

56, 57, 59,

60, 107, 108, 110, 111

Ventilöffnungs- und Ventilschließsequenzen

Normalbetrieb

28, 75

Micro Motion ® Masse Abfüll-Auswerteelektronik mit Modbus

Index

Verbindung

Modbus

13

ProLink II

Modbus/RS-485

7

Service Port

7

Verdrahtung

Erdung

Störungsanalyse und -beseitigung

216

Verdrahtung der Stromversorgung

Störungsanalyse und -beseitigung

215

Verdrahtung der Stromversorgung

Störungsanalyse und -beseitigung

215

Volumendurchflussmessung

Abschaltung

Konfiguration

134

Konfiguration für Anwendung Füllungen

133

Wechselwirkung mit AO-Abschaltung

135

Konfiguration

131

Messeinheiten

Konfiguration

132

Optionen

132

Wirkung der Dichtedämpfung auf

143

Wirkung der Durchflussdämpfung auf

129

Wirkung der Massedurchflussmessung auf

130

Volumenstrommessung

Störungsanalyse und -beseitigung

208

Systemfaktor

195, 196

W

Wasserkalibrierung, siehe Kalibrierung, Dichte

Z

zeitgesteuerte Abfüllungen

Definition

2

zeitgesteuerte Befüllungen

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

77

unter Verwendung von ProLink II

30

zeitgesteuerte Befüllungen mit zwei Füllhöhen

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

83

unter Verwendung von ProLink II

35

Zusätzliche Dämpfung

163

Zusätzliche Kommunikations-Antwortverzögerung

179

Zwei-Phasen-Durchfluss, siehe Dichtemessung,

Schwallströmung zweistufige Befüllungen

Auswirkung von „Konfiguriert von“ auf Ventilöffnung und -schließung

29, 76

Konfigurieren unter Verwendung von Modbus

70

unter Verwendung von ProLink II

24

Ventilöffnungs- und Ventilschließsequenzen

28, 75

zweistufige diskrete Abfüllungen

Definition

2

Zweistufige diskrete Abfüllungen

Auswirkungen von Pause und Fortfahren nach

Ventilöffnung und -schließung

56, 57, 59, 60,

107, 108, 110, 111

Konfigurations- und Bedienungsanleitung

247

*MMI-20018293*

MMI-20018293

Rev AB

2012

Emerson Process Management

Neonstraat 1

6718 WX Ede

Niederlande

T +31 (0) 318 495 555

F +31 (0) 318 495 556

Emerson Process Management GmbH & Co OHG

Argelsrieder Feld 3

82234 Wessling

Deutschland

T +49 (0) 8153 939 - 0

F +49 (0) 8153 939 - 172

www.emersonprocess.de

Emerson Process Management AG

Blegistraße 21

6341 Baar-Walterswil

Schweiz

T +41 (0) 41 768 6111

F +41 (0) 41 761 8740

www.emersonprocess.ch

Emerson Process Management AG

Industriezentrum NÖ Süd

Straße 2a, Objekt M29

2351 Wr. Neudorf

Österreich

T +43 (0) 2236-607

F +43 (0) 2236-607 44

www.emersonprocess.at

©

2012 Micro Motion, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Das Emerson Logo ist eine Marke und Dienstleistungsmarke der

Emerson Electric Co. Micro Motion, ELITE, ProLink, MVD und MVD

Direct Connect sind Marken eines der Emerson Process

Management Unternehmen. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung

Inhaltsverzeichnis