Installationsanleitung

Installationsanleitung
INSTALLATION AND OPERATION MANUAL
MANUAL DE INSTALACIÓN Y FUNCIONAMIENTO
INSTALLATIONS- UND BETRIEBSHANDBUCH
MANUEL D’INSTALLATION ET DE FUNCTIONNEMENT
MANUALE D’INSTALLAZIONE E D’USO
YUTAKI S80 SERIES
RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE
DHWS(195/260)S-2.0H1E
PC-S80TE
MANUAL DE INSTALAÇÃO E DE FUNCIONAMENTO
INSTALLATIONS- OG BETJENINGSVEJLEDNING
INSTALLATIE- EN BEDIENINGSHANDLEIDING
INSTALLATIONS- OCH DRIFTHANDBOK
ǼīȋǼǿȇǿǻǿȅ ǼīȀǹȉǹȈȉǹȈǾȈ Ȁǹǿ ȁǼǿȉȅȊȇīǿǹȈ
Indoor unit
Domestic hot water tank
LCD controller
English
6SHFL¿FDWLRQVLQWKLVPDQXDODUHVXEMHFWWRFKDQJHZLWKRXWQRWLFHLQRUGHUWKDW+,7$&+,PD\EULQJWKHODWHVWLQQRYDWLRQV
to their customers.
:KLOVWHYHU\HIIRUWLVPDGHWRHQVXUHWKDWDOOVSHFL¿FDWLRQVDUHFRUUHFWSULQWLQJHUURUVDUHEH\RQG+LWDFKL¶VFRQWURO+LWDFKL
FDQQRWEHKHOGUHVSRQVLEOHIRUWKHVHHUURUV
Español
/DVHVSHFL¿FDFLRQHVGHHVWHPDQXDOHVWiQVXMHWDVDFDPELRVVLQSUHYLRDYLVRD¿QGHTXH+,7$&+,SXHGDRIUHFHUODV
~OWLPDVLQQRYDFLRQHVDVXVFOLHQWHV
$SHVDUGHTXHVHKDFHQWRGRVORVHVIXHU]RVSRVLEOHVSDUDDVHJXUDUVHGHTXHODVHVSHFL¿FDFLRQHVVHDQFRUUHFWDVORV
HUURUHVGHLPSUHVLyQHVWiQIXHUDGHOFRQWUROGH+,7$&+,DTXLHQQRVHKDUiUHVSRQVDEOHGHHOORV
Deutsch
%HL GHQ WHFKQLVFKHQ$QJDEHQ LQ GLHVHP +DQGEXFK VLQG bQGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ GDPLW +,7$&+, VHLQHQ .XQGHQ GLH
MHZHLOVQHXHVWHQ,QQRYDWLRQHQSUlVHQWLHUHQNDQQ
6lPWOLFKH$QVWUHQJXQJHQ ZXUGHQ XQWHUQRPPHQ XP VLFKHU]XVWHOOHQ GDVV DOOH WHFKQLVFKHQ ,QIRUPDWLRQHQ RKQH )HKOHU
YHU|IIHQWOLFKW ZRUGHQ VLQG )U 'UXFNIHKOHU NDQQ +,7$&+, MHGRFK NHLQH 9HUDQWZRUWXQJ EHUQHKPHQ GD VLH DX‰HUKDOE
LKUHU.RQWUROOHOLHJHQ.
France
/HVFDUDFWpULVWLTXHVSXEOLpHVGDQVFHPDQXHOSHXYHQWrWUHPRGL¿pHVVDQVSUpDYLV+,7$&+,VRXKDLWDQWSRXYRLUWRXMRXUV
RIIULUjVHVFOLHQWVOHVGHUQLqUHVLQQRYDWLRQV
%LHQTXHWRXVOHVHIIRUWVVRQWIDLWVSRXUDVVXUHUO¶H[DFWLWXGHGHVFDUDFWpULVWLTXHVOHVHUUHXUVG¶LPSUHVVLRQVRQWKRUVGX
FRQWU{OHGH+,7$&+,TXLQHSRXUUDLWHQrWUHWHQXUHVSRQVDEOH
Italiano
/HVSHFL¿FKHGLTXHVWRPDQXDOHVRQRVRJJHWWHDPRGL¿FDVHQ]DSUHDYYLVRDI¿QFKp+,7$&+,SRVVDRIIULUHDLSURSULFOLHQWL
OHXOWLPHQRYLWj
6HEEHQHVLDVWDWDSRVWDODPDVVLPDFXUDQHOJDUDQWLUHODFRUUHWWH]]DGHLGDWL+,7$&+,QRQqUHVSRQVDELOHSHUHYHQWXDOL
errori di stampa che esulano dal proprio controllo.
Português
$VHVSHFL¿FDo}HVDSUHVHQWDGDVQHVWHPDQXDOHVWmRVXMHLWDVDDOWHUDo}HVVHPDYLVRSUpYLRGHPRGRDTXHD+,7$&+,
SRVVDRIHUHFHUDRVVHXVFOLHQWHVGDIRUPDPDLVH[SHGLWDSRVVtYHODVLQRYDo}HVPDLVUHFHQWHV
$SHVDUGHVHUHPIHLWRVWRGRVRVHVIRUoRVSDUDDVVHJXUDUTXHWRGDVDVHVSHFL¿FDo}HVDSUHVHQWDGDVVmRFRUUHFWDVTXDLVTXHUHUURVGHLPSUHVVmRHVWmRIRUDGRFRQWURORGD+,7$&+,TXHQmRSRGHVHUUHVSRQVDELOL]DGDSRUHVWHVHUURVHYHQWXDLV.
Dansk
6SHFL¿NDWLRQHUQH L GHQQH YHMOHGQLQJ NDQ QGUHV XGHQ YDUVHO IRU DW +,7$&+, NDQ EULQJH GH Q\HVWH LQQRYDWLRQHU XG WLO
kunderne.
3nWURGVDIDOOHDQVWUHQJHOVHUIRUDWVLNUHDWDOOHVSHFL¿NDWLRQHUQHHUNRUUHNWHKDU+LWDFKLLNNHNRQWURORYHUWU\NIHMORJ+LWDFKLNDQLNNHKROGHVDQVYDUOLJKHUIRU.
Nederlands
'HVSHFL¿FDWLHVLQGH]HKDQGOHLGLQJNXQQHQZRUGHQJHZLM]LJG]RQGHUYHUGHUHNHQQLVJHYLQJ]RGDW+,7$&+,]LMQNODQWHQ
NDQYRRU]LHQYDQGHQLHXZVWHLQQRYDWLHV
,HGHUHSRJLQJZRUGWRQGHUQRPHQRPWH]RUJHQGDWDOOHVSHFL¿FDWLHVMXLVW]LMQ9RRUNRPHQGHGUXNIRXWHQNXQQHQHFKWHUQLHW
GRRU+LWDFKLZRUGHQJHFRQWUROHHUGZDDUGRRU+LWDFKLQLHWDDQVSUDNHOLMNNDQZRUGHQJHVWHOGYRRUGH]HIRXWHQ.
Svenska
6SHFL¿NDWLRQHUQDLGHQKlUKDQGERNHQNDQlQGUDVXWDQI|UHJnHQGHPHGGHODQGHI|UDWW+,7$&+,VNDNXQQDOHYHUHUDGH
VHQDVWHLQQRYDWLRQHUQDWLOONXQGHUQD
9LSn+LWDFKLJ|UDOOWYLNDQI|UDWWVHWLOODWWDOODVSHFL¿NDWLRQHUVWlPPHUPHQYLKDULQJHQNRQWUROO|YHUWU\FNIHORFKNDQ
GlUI|ULQWHKnOODVDQVYDULJDI|UGHQW\SHQDYIHO
(ȜȜKQLND
ȅȚʌȡȠįȚĮȖȡĮijȑȢIJȠȣİȖȤİȚȡȚįȓȠȣȝʌȠȡȠȪȞȞĮĮȜȜȐȟȠȣȞȤȦȡȓȢʌȡȠİȚįȠʌȠȓȘıȘʌȡȠțİȚȝȑȞȠȣȘ+,7$&+,ȞĮʌĮȡȑȤİȚIJȚȢ
IJİȜİȣIJĮȓİȢțĮȚȞȠIJȠȝȓİȢıIJȠȣȢʌİȜȐIJİȢIJȘȢ
ǹȞțĮȚȑȤİȚȖȓȞİȚțȐșİʌȡȠıʌȐșİȚĮʌȡȠțİȚȝȑȞȠȣȞĮİȟĮıijĮȜȚıIJİȓȩIJȚȠȚʌȡȠįȚĮȖȡĮijȑȢİȓȞĮȚıȦıIJȑȢȘ+LWDFKLįİȞȝʌȠȡİȓȞĮ
İȜȑȖȟİȚIJĮIJȣʌȠȖȡĮijȚțȐȜȐșȘțĮȚȦȢİțIJȠȪIJȠȣįİȞijȑȡİȚțĮȝȓĮİȣșȪȞȘȖȚĮĮȣIJȐIJĮȜȐșȘ
&$87,21
7KLVSURGXFWVKDOOQRWEHPL[HGZLWKJHQHUDOKRXVHZDVWHDWWKHHQGRILWVOLIHDQGLWVKDOOEHUHWLUHGDFFRUGLQJWRWKHDSSURSULDWHGORFDORUQDWLRQDOUHJXODWLRQVLQDHQYLURQPHQWDOO\FRUUHFWZD\
'XHWRWKHUHIULJHUDQWRLODQGRWKHUFRPSRQHQWVFRQWDLQHGLQ$LU&RQGLWLRQHULWVGLVPDQWOLQJPXVWEHGRQHE\DSURIHVVLRQDO
LQVWDOOHUDFFRUGLQJWRWKHDSSOLFDEOHUHJXODWLRQV
&RQWDFWWRWKHFRUUHVSRQGLQJDXWKRULWLHVIRUPRUHLQIRUPDWLRQ
35(&$8&,Ï1
eVWHSURGXFWRQRVHGHEHHOLPLQDUFRQODEDVXUDGRPpVWLFDDO¿QDOGHVXYLGD~WLO\VHGHEHGHVHFKDUGHPDQHUDUHVSHWXRVD
FRQHOPHGLRDPELHQWHGHDFXHUGRFRQORVUHJODPHQWRVORFDOHVRQDFLRQDOHVDSOLFDEOHV
'HELGRDOUHIULJHUDQWHHODFHLWH\RWURVFRPSRQHQWHVFRQWHQLGRVHQHOVLVWHPDGHDLUHDFRQGLFLRQDGRVXGHVPRQWDMHGHEH
UHDOL]DUORXQLQVWDODGRUSURIHVLRQDOGHDFXHUGRFRQODQRUPDWLYDDSOLFDEOH
3DUDREWHQHUPiVLQIRUPDFLyQSyQJDVHHQFRQWDFWRFRQODVDXWRULGDGHVFRPSHWHQWHV
9256,&+7
'DVV,KU3URGXNWDP(QGHVHLQHU%HWULHEVGDXHUQLFKWLQGHQDOOJHPHLQHQ+DXVPOOJHZRUIHQZHUGHQGDUIVRQGHUQHQWVSUHFKHQGGHQJHOWHQGHQ|UWOLFKHQXQGQDWLRQDOHQ%HVWLPPXQJHQDXIXPZHOWIUHXQGOLFKH:HLVHHQWVRUJWZHUGHQPXVV
$XIJUXQGGHV.lOWHPLWWHOVGHVgOVXQGDQGHUHULQGHU.OLPDDQODJHHQWKDOWHQHU.RPSRQHQWHQPXVVGLH'HPRQWDJHYRQHLQHP
)DFKPDQQHQWVSUHFKHQGGHQJHOWHQGHQ9RUVFKULIWHQGXUFKJHIKUWZHUGHQ
)UZHLWHUH,QIRUPDWLRQHQVHW]HQ6LHVLFKELWWHPLWGHQHQWVSUHFKHQGHQ%HK|UGHQLQ9HUELQGXQJ
$ ' 9 ( 5 7 , 6 6 ( 0 ( 1 7
1HGRLWSDVrWUHPpODQJpDX[RUGXUHVPpQDJqUHVRUGLQDLUHVjOD¿QGHVDYLHXWLOHHWTX¶LOGRLWrWUHpOLPLQpFRQIRUPpPHQWjOD
UpJOHPHQWDWLRQORFDOHRXQDWLRQDOHGDQVOHSOXVVWULFWUHVSHFWGHO¶HQYLURQQHPHQW
(QUDLVRQGXIULJRULJqQHGHO¶KXLOHHWGHVDXWUHVFRPSRVDQWVTXHOHFOLPDWLVHXUFRQWLHQWVRQGpPRQWDJHGRLWrWUHUpDOLVpSDU
XQLQVWDOODWHXUSURIHVVLRQQHOFRQIRUPpPHQWDX[UpJOHPHQWDWLRQVHQYLJXHXU
$9 9 ( 5 7 ( 1 = (
,QGLFD]LRQLSHULOFRUUHWWRVPDOWLPHQWRGHOSURGRWWRDLVHQVLGHOOD'LUHWWLYD(XURSHD(&H'OJVOXJOLRQ
,OVLPERORGHOFDVVRQHWWREDUUDWRULSRUWDWRVXOO¶DSSDUHFFKLDWXUDLQGLFDFKHLOSURGRWWRDOOD¿QHGHOODSURSULDYLWDXWLOHGHYHHVVHUHUDFFROWRVHSDUDWDPHQWHGDJOLDOWULUL¿XWL
/¶XWHQWHGRYUjSHUWDQWRFRQIHULUHO¶DSSDUHFFKLDWXUDJLXQWDD¿QHYLWDDJOLLGRQHLFHQWULGLUDFFROWDGLIIHUHQ]LDWDGHLUL¿XWLHOHWWURQLFLHGHOHWWURWHFQLFLRSSXUHULFRQVHJQDUODDOULYHQGLWRUHDOPRPHQWRGHOO¶DFTXLVWRGLXQDQXRYDDSSDUHFFKLDWXUDGLWLSR
HTXLYDOHQWH
/¶DGHJXDWDUDFFROWDGLIIHUHQ]LDWDGHOOHDSSDUHFFKLDWXUHGLVPHVVHSHULOORURDYYLRDOULFLFODJJLRDOWUDWWDPHQWRHGDOORVPDOWLPHQWRDPELHQWDOPHQWHFRPSDWLELOHFRQWULEXLVFHDGHYLWDUHSRVVLELOLHIIHWWLQHJDWLYLVXOO¶DPELHQWHHVXOODVDOXWHHIDYRULVFHLO
ULFLFORGHLPDWHULDOLGLFXLqFRPSRVWDO¶DSSDUHFFKLDWXUD
1RQWHQWDWHGLVPRQWDUHLOVLVWHPDRO¶XQLWjGDVROLSRLFKqFLzSRWUHEEHFDXVDUHHIIHWWLGDQQRVLVXOODYRVWUDVDOXWHRVXOO¶DPELHQWH
9RJOLDWHFRQWDWWDUHO¶LQVWDOODWRUHLOULYHQGLWRUHROHDXWRULWjORFDOLSHUXOWHULRULLQIRUPD]LRQL
/RVPDOWLPHQWRDEXVLYRGHOSURGRWWRGDSDUWHGHOO¶XWHQWHSXzFRPSRUWDUHO¶DSSOLFD]LRQHGHOOHVDQ]LRQLDPPLQLVWUDWLYHGLFXL
DOO¶DUWLFRORHVHJXHQWLGHO'/JVQ
&8,'$'2
2VHXSURGXWRQmRGHYHVHUPLVWXUDGRFRPRVGHVSHUGtFLRVGRPpVWLFRVGHFDUiFWHUJHUDOQR¿QDOGDVXDGXUDomRHTXHGHYH
VHUHOLPLQDGRGHDFRUGRFRPRVUHJXODPHQWRVORFDLVRXQDFLRQDLVDGHTXDGRVGHXPDIRUPDFRUUHFWDSDUDRPHLRDPELHQWH
'HYLGRDRUHIULJHUDQWHDRyOHRHDRXWURVFRPSRQHQWHVFRQWLGRVQR$UFRQGLFLRQDGRDGHVPRQWDJHPGHYHVHUUHDOL]DGDSRU
XPLQVWDODGRUSUR¿VVLRQDOGHDFRUGRFRPRVUHJXODPHQWRVDSOLFiYHLV
&RQWDFWHDVDXWRULGDGHVFRUUHVSRQGHQWHVSDUDREWHUPDLVLQIRUPDo}HV
$ ' 9$ 6 ( / $WSURGXNWHWLNNHPnVPLGHVXGVDPPHQPHGDOPLQGHOLJWKXVKROGQLQJVDIIDOGPHQVNDOERUWVNDIIHVLRYHUHQVVWHPPHOVHPHGGHJ OGHQGHORNDOHHOOHUQDWLRQDOHUHJOHUSnHQPLOM¡P VVLJNRUUHNWPnGH
'DNOLPDDQO JJHWLQGHKROGHUN¡OHPLGGHOROLHVDPWDQGUHNRPSRQHQWHUVNDODIPRQWHULQJIRUHWDJHVDIHQIDJPDQGL
RYHUHQVVWHPPHOVHPHGGHJ OGHQGHEHVWHPPHOVHU
.RQWDNWGHSnJ OGHQGHP\QGLJKHGHUIRUDWIn\GHUOLJHUHRSO\VQLQJHU
9225=,&+7,*
'LWKRXGWLQGDWXZSURGXFWQLHWZRUGWJHPHQJGPHWJHZRRQKXLVYXLOZDQQHHUXKHWZHJGRHWHQGDWKHWZRUGWJHVFKHLGHQRS
HHQPLOLHXYULHQGHOLMNHPDQLHUYROJHQVGHJHOGLJHSODDWVHOLMNHHQODQGHOLMNHUHJXOHULQJHQ
9DQZHJHKHWNRHOPLGGHOGHROLHHQDQGHUHRQGHUGHOHQLQGHDLUFRQGLWLRQHUPRHWKHWDSSDUDDWYROJHQVGHJHOGLJHUHJXOHULQJ
GRRUHHQSURIHVVLRQHOHLQVWDOODWHXUXLWHONDDUJHKDDOGZRUGHQ
1HHPFRQWDFWRSPHWGHEHWUHIIHQGHRYHUKHLGVGLHQVWYRRUPHHULQIRUPDWLH
)g56,.7,*+(7
'HWLQQHElUDWWSURGXNWHQLQWHVNDVOlQJDVWLOOVDPPDQVPHGYDQOLJWKXVKnOOVDYIDOOXWDQNDVVHUDVSnHWWPLOM|YlQOLJWVlWWLHQOLJKHWPHGJlOODQGHORNDOHOOHUQDWLRQHOOODJVWLIWQLQJ
/XIWNRQGLWLRQHULQJVDJJUHJDWHWLQQHKnOOHUN\OPHGLXPROMDRFKDQGUDNRPSRQHQWHUYLONHWJ|UDWWGHWPnVWHGHPRQWHUDVDYHQ
IDFNPDQLHQOLJKHWPHGWLOOlPSOLJDUHJHOYHUN
7DNRQWDNWPHGDQVYDULJP\QGLJKHWRPGXYLOOKDPHULQIRUPDWLRQ
ȆȇȅȈȅȋǾ
ȈȘȝĮȓȞİȚȩIJȚIJȠʌȡȠȧȩȞįİȞșĮʌȡȑʌİȚȞĮĮȞĮȝȚȤșİȓȝİIJĮįȚȐijȠȡĮȠȚțȚĮțȐĮʌȠȡȡȓȝȝĮIJĮıIJȠIJȑȜȠȢIJȠȣțȪțȜȠȣȗȦȒȢIJȠȣțĮȚ
șĮʌȡȑʌİȚȞĮĮʌȠıȣȡșİȓıȪȝijȦȞĮȝİIJȠȣȢțĮIJȐȜȜȘȜȠȣȢIJȠʌȚțȠȪȢȒİșȞȚțȠȪȢțĮȞȠȞȚıȝȠȪȢțĮȚȝİIJȡȩʌȠijȚȜȚțȩʌȡȠȢIJȠ
ʌİȡȚȕȐȜȜȠȞ
ȁȩȖȦIJȠȣȥȣțIJȚțȠȪIJȠȣȜĮįȚȠȪțĮȚȐȜȜȦȞıIJȠȚȤİȓȦȞʌȠȣʌİȡȚȑȤȠȞIJĮȚıIJȠțȜȚȝĮIJȚıIJȚțȩȘĮʌȠıȣȞĮȡȝȠȜȩȖȘıȒIJȠȣʌȡȑʌİȚȞĮ
ȖȓȞİȚĮʌȩİʌĮȖȖİȜȝĮIJȓĮIJİȤȞȚțȩțĮȚıȪȝijȦȞĮȝİIJȠȣȢȚıȤȪȠȞIJİȢțĮȞȠȞȚıȝȠȪȢ
īȚĮʌİȡȚııȩIJİȡİȢȜİʌIJȠȝȑȡİȚİȢİʌȚțȠȚȞȦȞȒıIJİȝİIJȚȢĮȞIJȓıIJȠȚȤİȢĮȡȤȑȢ
'$1*(5±+D]DUGVRUXQVDIHSUDFWLFHVZKLFK&28/'UHVXOWLQVHYHUHSHUVRQDOLQMXULHVRUGHDWK
3(/,*52±5LHVJRVRSUiFWLFDVSRFRVHJXUDVTXH32'5Ë$1SURGXFLUOHVLRQHVSHUVRQDOHVHLQFOXVRODPXHUWH
*()$+5±*HIlKUOLFKHRGHUXQVLFKHUH$QZHQGXQJGLH]XVFKZHUHQ.|USHUYHUOHW]XQJHQRGHU]XP7RGIKUHQNDQQ
'$1*(5±8WLOLVDWLRQGDQJHUHXVHRXVDQVJDUDQWLHGHVpFXULWpTXL3(87SURYRTXHUGHVpYqUHVEOHVVXUHVSHUVRQnelles ou la mort.
3(5,&2/2±3HULFROLRD]LRQLSHULFRORVHFKH3275(%%(52DYHUHFRPHHVLWROHVLRQL¿VLFKHJUDYLRLOGHFHVVR
3(5,*2±5LHVJRVRSUiFWLFDVSRFRVHJXUDVTXH38('(1SURGXFLUOHVLRQHVSHUVRQDOHVHLQFOXVRODPXHUWH
)$5(±)DUHUHOOHUIDUOLJEUXJVRP.$1UHVXOWHUHLDOYRUOLJSHUVRQVNDGHHOOHUG¡GVIDOG
*(9$$5±*HYDUHQRIRQYHLOLJHSUDNWLMNHQGLHHUQVWLJSHUVRRQOLMNOHWVHORIGHGRRGWRWJHYROJ.811(1KHEEHQ
)$5$±5LVNHUHOOHURVlNUDWLOOYlJDJnQJVVlWWVRP.$1OHGDWLOOVYnUDSHUVRQVNDGRUHOOHUG|GVIDOO
.,1$<12Ȉ ± ȀȓȞįȣȞȠȚ Ȓ İʌȚțȓȞįȣȞİȢ ʌȡĮțIJȚțȑȢ ȠȚ ȠʌȠȓİȢ ȂȆȅȇǼǿ ȞĮ ȑȤȠȣȞ ȦȢ ĮʌȠIJȑȜİı—Į ıȠȕĮȡȑȢ ıȦ—ĮIJȚțȑȢ
ȕȜȐȕİȢȒșȐȞĮIJȠ
&$87,21±+D]DUGVRUXQVDIHSUDFWLFHVZKLFK&28/'UHVXOWLQPLQRUSHUVRQDOLQMXU\RUSURGXFWRUSURSHUW\GDPDJH
35(&$8&,Ï1±5LHVJRVRSUiFWLFDVSRFRVHJXUDVTXH32'5Ë$1SURYRFDUOHVLRQHVSHUVRQDOHVGHPHQRULPSRUWDQFLDRGDxRVHQHOSURGXFWRXRWURVELHQHV
9256,&+7 ± *HIlKUOLFKH RGHU XQVLFKHUH$QZHQGXQJ GLH JHULQJIJLJHQ 3HUVRQHQ 3URGXNW RGHU 6DFKVFKDGHQ
YHUXUVDFKHQNDQQ
$'9(57,66(0(17 ± 8WLOLVDWLRQ GDQJHUHXVH RX VDQV JDUDQWLH GH VpFXULWp TXL 3(87 SURYRTXHU GHV EOHVVXUHV
PLQHXUHVRXGHVGRPPDJHVDXSURGXLWRXDX[ELHQV
$99(57(1=(±3HULFROLRD]LRQLSHULFRORVHFKH3275(%%(52DYHUHFRPHHVLWROHVLRQL¿VLFKHPLQRULRGDQQLDO
SURGRWWRRDGDOWULEHQL
&8,'$'2±3HULJRVHSURFHGLPHQWRVSHULJRVRVTXH32'(5­235292&$5GDQRVSHVVRDLVOLJHLURVRXGDQRVHP
SURGXWRVHEHQV
$'9$6(/±)DUHUHOOHUIDUOLJEUXJVRP.$1UHVXOWHUHLPLQGUHVNDGHSnSHUVRQHUSURGXNWHOOHUHMHQGRP
9225=,&+7,*±*HYDUHQRIRQYHLOLJHSUDNWLMNHQGLHOLFKWSHUVRRQOLMNOHWVHORIEHVFKDGLJLQJYDQKHWSURGXFWRIHLJHQGRPPHQWRWJHYROJ.811(1KHEEHQ
)g56,.7,*+(7±5LVNHUHOOHUIDUOLJDWLOOYlJDJnQJVVlWWVRP.$1OHGDWLOOPLQGUHSHUVRQVNDGRUHOOHUVNDGRUSnSURGXNWHQHOOHUSnHJHQGRP
ȆȇȅȈȅȋǾ±ȀȓȞįȣȞȠȚȒİʌȚțȓȞįȣȞİȢʌȡĮțIJȚțȑȢȠȚȠʌȠȓİȢȂȆȅȇǼǿȞĮȑȤȠȣȞȦȢĮʌȠIJȑȜİı—ĮIJȘȞʌȡȩțȜȘıȘİȜĮijȡȫȞ
ıȦ—ĮIJȚțȫȞȕȜĮȕȫȞȒțĮIJĮıIJȡȠijȒʌİȡȚȠȣıȓĮȢ
127(±7KHWH[WIROORZLQJWKLVV\PEROFRQWDLQVLQIRUPDWLRQRULQVWUXFWLRQVWKDWPD\EHRIXVHRUWKDWUHTXLUHDPRUH
WKRURXJKH[SODQDWLRQ
127$±(OWH[WRTXHVLJXHDHVWHVtPERORFRQWLHQHLQIRUPDFLyQRLQVWUXFFLRQHVTXHSXHGHQVHUGHXWLOLGDGRUHTXHULGDVSDUDDPSOLDUXQDH[SOLFDFLyQ
+,1:(,6±'HUGLHVHP6\PEROIROJHQGH7H[WHQWKlOWNRQNUHWH,QIRUPDWLRQHQXQG$QOHLWXQJHQGLHQW]OLFKVHLQN|QQHQRGHUHLQHWLHIHUJHKHQGH(UNOlUXQJEHQ|WLJHQ
5(0$548(±/HVWH[WHVSUpFpGpVGHFHV\PEROHFRQWLHQQHQWGHVLQIRUPDWLRQVRXGHVLQGLFDWLRQVTXLSHXYHQWrWUH
XWLOHVRXTXLPpULWHQWXQHH[SOLFDWLRQSOXVpWHQGXH
127$±,WHVWLSUHFHGXWLGDTXHVWRVLPERORFRQWHQJRQRLQIRUPD]LRQLRLQGLFD]LRQLFKHSRVVRQRULVXOWDUHXWLOLRFKH
PHULWDQRXQDVSLHJD]LRQHSLHVWHVD
127$ ± 2V WH[WRV SUHFHGLGRV GHVWH VtPEROR FRQWrP LQIRUPDo}HV RX LQGLFDo}HV TXH SRGHP VHU ~WHLV RX TXH
PHUHFHPXPDH[SOLFDomRPDLVGHWDOKDGD
%(05.±'HQWHNVWGHUI¡OJHUHIWHUGHWWHV\PEROLQGHKROGHURSO\VQLQJHUHOOHUDQYLVQLQJHUGHUNDQY UHWLOQ\WWH
HOOHUVRPNU YHUHQPHUHJUXQGLJIRUNODULQJ
230(5.,1*±'HWHNVWHQZDDUGLWV\PERROYRRUVWDDWEHYDWWHQQXWWLJHLQIRUPDWLHHQDDQZLM]LQJHQRILQIRUPDWLHHQ
DDQZLM]LQJHQPHHUXLWOHJEHKRHYHQ
2%6±7H[WHQHIWHUGHQQDV\PEROLQQHKnOOHULQIRUPDWLRQRFKDQYLVQLQJDUVRPNDQYDUDDQYlQGEDUDHOOHUVRPNUlYHU
HQQRJJUDQQDUHI|UNODULQJ
ȈǾȂǼǿȍȈǾ±ȉȠțİȓȝİȞȠʌȠȣĮțȠȜȠȣșİȓĮȣIJȩIJȠıȪȝȕȠȜȠʌİȡȚȑȤİȚʌȜȘȡȠijȠȡȓİȢȒȠįȘȖȓİȢʌȠȣȝʌȠȡİȓȞĮijĮȞȠȪȞ
ȤȡȒıȚȝİȢȒʌȠȣĮʌĮȚIJȠȪȞȝȚĮʌȚȠİȞįİȜİȤȒİȟȒȖȘıȘ
English
)URPWK-XO\DQGIROORZLQJ5HJXODWLRQ(&1žRQ&HUWDLQ)OXRULQDWHG*UHHQKRXVHJDVHVLWLVPDQGDWRU\WR¿OOLQWKH
label attached to the unit with the total amount of refrigerant charged on the installation.
'RQRWYHQW5$5DLQWRWKHDWPRVSKHUH5$5DDUHÀXRULQDWHGJUHHQKRXVHJDVHVFRYHUHGE\WKH.\RWRSURWRFROJOREDO
warming potential (GWP) R410A/R134a: = 1975/1300.
Español
'HVGHHOGH-XOLRGH\HQEDVHDO5HJODPHQWR&(1žVREUHGHWHUPLQDGRVJDVHVÀXRUDGRVGHHIHFWRLQYHUQDGHURHV
obligatorio rellenar la etiqueta suministrada con la unidad con la cantidad total de refrigerante con que se ha cargado la instalación.
1RGHVFDUJXHHO5$5DHQODDWPyVIHUD5$\5DVRQJDVHVÀXRUDGRVFXELHUWRVSRUHOSURWRFRORGH.\RWRFRQXQ
potencial de calentamiento global (GWP) R410A/R134a: = 1975/1300.
Deutsch
$E-XOLXQGIROJHQGH9HURUGQXQJ(*1U%HVWLPPWHÀXRULHUWH7UHLEKDXVJDVHDXIGHP6FKLOGGDVVLFKDP*HUlW
EH¿QGHWPXVVGLH*HVDPWNlOWHPLWWHOPHQJHYHU]HLFKQHWVHLQGLHEHLGHU,QVWDOODWLRQHLQJHIOOZLUG
/DVVHQVLH5$5DQLFKWLQGLHOXIWHQWZHLFKHQ5$5DVLQGÀXRULHUWHWUHLEKDXVJDVHGLHGXUFKGDV.\RWRSURWRNROO
HUIDVVWVLQG6LHEHVLW]HQIROJHQGHVWUHLEKDXVSRWHQWLDO*:35$5D France
'X-XLOOHWHWHQIRQFWLRQGHOD5pJOHPHQWDWLRQ&(1žFRQFHUQDQWFHUWDLQVJD]jHIIHWGHVHUUHÀXRUpVLOHVWREOLJDWRLUH
GHUHPSOLUO
pWLTXHWWHDWWDFKpHjO
XQLWpHQLQGLTXDQWODTXDQWLWpGHÀXLGHIULJRULJqQHTXLDpWpFKDUJpHjO
LQVWDOODWLRQ
1HODLVVH]SDVOH5$5DVHUpSDQGUHGDQVO
DWPRVSKqUHOH5$HWOH5DVRQWGHVJD]jHIIHWGHVHUUHÀXRUpVFRXYHUWV
SDUOHSURWRFROHGH.\RWRDYHFXQSRWHQWLHOGHUHFKDXIIHPHQWJOREDO35*5$5D Italiano
'DO/XJOLRHLQEDVHDOOD1RUPDWLYD(&1žVXGHWHUPLQDWLJDVÀXRUXUDWLDGHIIHWWRVHUUDqREEOLJDWRULRFRPSLODUH
O
HWLFKHWWDFKHVLWURYDVXOO
XQLWjLQVHUHQGRODTXDQWLWjWRWDOHGLUHIULJHUDQWHFDULFDWRQHOO
LQVWDOOD]LRQH
1RQVFDULFDUH5$5DQHOO
DWPRVIHUD5$H5DVRQRJDVÀXRUXUDWLDGHIIHWWRVHUUDFKHLQEDVHDOSURWRFROORGL.\RWR
SUHVHQWDQRXQSRWHQ]LDOHULVFDOGDPHQWRJOREDOH*:35$5D Português
$SDUWLUGHGH-XOKRGHHHPFRQIRUPLGDGHFRPD5HJXODPHQWDomRGD8(1žVREUHGHWHUPLQDGRVJDVHVÀXRUDGRV
FRPHIHLWRGHHVWXIDpREULJDWyULRSUHHQFKHUDHWLTXHWDD¿[DGDQDXQLGDGHFRPDTXDQWLGDGHWRWDOGHUHIULJHUDQWHFDUUHJDGDQD
instalação.
1mRYHQWLODU5$5DSDUDDDWPRVIHUDR5$HR5DVmRJDVHVÀXRUDGRVFRPHIHLWRGHHVWXIDDEUDQJLGRVSHORSRWHQFLDO
de aquecimiento global (GWP) R410A/R134a do protocolo de Quioto: = 1975/1300.
Dansk
)UDG-XOLRJLKHQKROGWLO5nGHWVIRURUGQLQJ()QURPYLVVHÀXRUKROGLJHGULYKXVJDVVHUVNDOLQVWDOODWLRQHQVVDPOHGH
P QJGHN¡OHY VNHIUHPJnDWGHQHWLNHWGHUHUNO EHWIDVWSnHQKHGHQ
6OLSLNNH5$5DXGLDWPRVI UHQ55DHUÀXRUKROGLJHGULYKXVJDVVHUGHUHURPIDWWHWDI.\RWRSURWRNROOHQVJOREDOH
opvarmningspotentiale (GWP) R410A/R134a: = 1975/1300.
Nederlands
9DQDI-XOLHQFRQIRUPULFKWOLMQ(&1žYRRUEHSDDOGHÀXRUEURHLNDVJDVVHQGLHQWXGHWDEHOLQWHYXOOHQRSGHXQLWPHW
KHWWRWDOHNRHOPLGGHOYROXPHLQGHLQVWDOODWLH
/DDWJHHQ5$5DRQWVQDSSHQLQGHDWPRVIHHU5$5D]LMQÀXRUEURHLNDVJDVVHQGLHYDOOHQRQGHUKHWSURWRFROYDQ.\RWR
LQ]DNHNOLPDDWYHUDQGHULQJJOREDOZDUPLQJSRWHQWLDO*:35$5D Svenska
)UnQRFKPHG-XOLRFKHQOLJWUHJOHULQJ(&1žRPYLVVDÀXRUKDOWLJDYl[WKXVJDVHUPnVWHHWLNHWWHQVRPVLWWHUSn
HQKHWHQI\OODVLPHGVDPPDQODJGPlQJGN\OPHGLXPVRPI\OOWVSnXQGHULQVWDOODWLRQHQ
6OlSSLQWHXU5$5DLDWPRVIlUHQ5$5DlUÀXRUKDOWLJDYl[WKXVJDVHUVRPRPIDWWDVDY.\RWRSURWRNROOHWRPJOREDO
XSSYlUPQLQJVSRWHQWLDO*:35$5D (ȜȜKQLND
ǹʌȩIJȚȢǿȠȣȜȓȠȣțĮȚıȪȝijȦȞĮȝİIJȠȞȀĮȞȠȞȚıȝȩǼȀȖȚĮȖȚĮȠȡȚıȝȑȞĮijșȠȡȚȠȪȤĮĮȑȡȚĮșİȡȝȠțȘʌȓȠȣİȓȞĮȚȣʌȠȤȡİȦIJȚțȒ
ȘıȣȝʌȜȒȡȦıȘIJȘȢİʌȚıȒȝĮȞıȘȢʌȠȣİʌȚıȣȞȐʌIJİIJĮȚıIJȘȝȠȞȐįĮȝİIJȠıȣȞȠȜȚțȩʌȠıȩȥȣțIJȚțȠȪʌȠȣİȚıȒȤșȘțĮIJȐIJȘȞİȖțĮIJȐıIJĮıȘ
ȂȘȞĮʌİȜİȣșİȡȦȞİIJİ5$5DıIJȘȞĮIJȝȠıijĮȚȡĮIJĮ5$5DİȚȞĮȚijșȠȡȚȠȣȤĮĮİȡȚĮIJȠȣșİȡȝȠțȘʌȚȠȣʌȠȣİȝʌȚʌIJȠȣȞıIJȠ
ʌȡȦIJȠțȠȜȜȠIJȠȣțȣȠIJȠįȣȞĮȝȚțȠșİȡȝĮȞıȘıIJȠȣʌȜĮȞȘIJȘ*:35$5D R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
R134a
)LJXUH)*DV/DEHOIRU,QGRRUXQLW
Protection
Plastic Film
3HHORII3DSHU
$GKHVLYH6XUIDFH
)LJXUH)*DV/DEHOZLWK3URWHFWLRQ3ODVWLF)LOPIRU2XWGRRUXQLW
)LJXUH3URWHFWLRQ3ODVWLF)LOPIRU2XWGRRUXQLW
'HVFULSWLRQRI)*DV/DEHOIRU2XWGRRUXQLW
English
,QVWUXFWLRQVWR¿OOLQWKH)*DV/DEHO
)LOOLQWKH/DEHOZLWKLQGHOLEOHLQNWKHUHIULJHUDQWDPRXQWVO)DFWRU\&KDUJHP$GGLWLRQDO&KDUJHQ7RWDO&KDUJH
6WLFNWKH3URWHFWLRQ3ODVWLF)LOPRQWKH)*DV/DEHOGHOLYHUHGLQDSODVWLFEDJZLWKWKH0DQXDO7RVHH)LJXUHQž
Español
,QVWUXFFLRQHVSDUDUHOOHQDUODHWLTXHWD)*DV/DEHO
$QRWHODVFDQWLGDGHVHQODHWLTXHWDFRQWLQWDLQGHOHEOHO&DUJDGH)iEULFDP&DUJD$GLFLRQDO\Q&DUJD7RWDO
&RORTXHHODGKHVLYRSOiVWLFRGHSURWHFFLyQHQWUHJDGRDGMXQWRDO0DQXDO9HU)LJXUDQž
Deutsch
$QOHLWXQJ]XP$XVIOOHQGHV(WLNHWWV)*DV/DEHO
6FKUHLEHQ6LHGLH0HQJHQPLWZLVFKIHVWHU7LQWHDXIGDV(WLNHWWO:HUNVEHIOOXQJP=XVlW]OLFKH%HIOOXQJQ*HVDPWIOOPHQJH
%ULQJHQ6LHGHQ6FKXW]DXINOHEDQ]XVDPPHQPLWGHP+DQGEXFKJHOLHIHUW6LHKH$EELOGXQJ1U
France
,QVWUXFWLRQVSRXUUHPSOLUO
eWLTXHWWH)*DV/DEHO
$QQRWH]OHVTXDQWLWpVVXUO
eWLTXHWWHDYHFGHO
HQFUHLQGpOpELOHO&KDUJHHQXVLQHP&KDUJHVXSSOpPHQWDLUHHWQ&KDUJHWRWDOH
3ODFH]OHSODVWLTXHDXWRFROODQWGHSURWHFWLRQUHPLVDYHFOH0DQXDO9RLU)LJXUHQž
Italiano
,VWUX]LRQLSHUFRPSLODUHO
(WLFKHWWD)*DV/DEHO
$QQRWDUHOHTXDQWLWjVXOO
HWLFKHWWDFRQLQFKLRVWURLQGHOHELOHO4XDQWLWjJLjFDULFDWDP&DULFDDJJLXQWLYDHQ&DULFDWRWDOH
&ROORFDUHO
DGHVLYRSODVWLFRGLSURWH]LRQHFRQVHJQDWRDVVLHPHDO0DQXDOH9HGHUH)LJXUDQ
Português
,QVWUXo}HVSDUDSUHHQFKHUDHWLTXHWD)*DV/DEHO
$QRWHDVTXDQWLGDGHVQDHWLTXHWDFRPWLQWDLQGHOpYHOO&DUJDGHIiEULFDP&DUJDDGLFLRQDOHQ&DUJDWRWDO
&RORTXHRDGHVLYRSOiVWLFRGHSURWHFomRIRUQHFLGRFRPR0DQXDO9HU)LJXUDQž
Dansk
,QVWUXNWLRQHUWLOXGI\OGQLQJDIHWLNHWWHQ)*DV/DEHO
$QJLYP QJGHUQHSnHWLNHWWHQPHGXXGVOHWWHOLJWEO NO)DEULNVSnI\OGQLQJP(NVWUDSnI\OGQLQJQ6DPOHWSnI\OGQLQJ
6 WGHWEHVN\WWHQGHNO EHP UNHGHUOHYHUHVVDPPHQPHGEUXJHUYHMOHGQLQJHQSn6H¿J
Nederlands
,QVWUXFWLHVYRRUKHWLQYXOOHQYDQKHWODEHO)*DV/DEHO
1RWHHUGHKRHYHHOKHGHQPHWRQXLWZLVEDUHLQNWRSKHWODEHOO)DEULHNVYXOOLQJP([WUDYXOOLQJQ7RWDOHYXOOLQJ
3ODDWVGHSODVWLFEHVFKHUPEDQGPHWGHKDQGOHLGLQJPHHJHOHYHUG=LH)LJXXUQU
Svenska
,QVWUXNWLRQHUI|USnI\OOQLQJHWLNHWWHQ)*DV/DEHO
$QWHFNQDNYDQWLWHWHUQDSnHWLNHWWHQPHGSHUPDQHQWEOlFNO)DEULNVSnI\OOQLQJP<WWHUOLJDUHSnI\OOQLQJQ7RWDOSnI\OOQLQJ
.OLVWUDSnVN\GGV¿OPHQLSODVW¿QQVLSlUPHQWLOOKDQGERNHQ6HELOGQU
(ȜȜKQLND
ȉȡȩʌȠȢıȣȝʌȜȒȡȦıȘȢIJȘȢİIJȚțȑIJĮȢ)*DV/DEHO
ȈȘȝİȚȫıIJİıIJȘȞİIJȚțȑIJĮIJȚȢʌȠıȩIJȘIJİȢȝİĮȞİȟȓIJȘȜȠȝİȜȐȞȚOǼȡȖȠıIJĮıȚĮțȒʌȜȒȡȦıȘPȆȡȩıșİIJȘʌȜȒȡȦıȘQȈȣȞȠȜȚțȒʌȜȒȡȦıȘ
ȉȠʌȠșİIJȒıIJİIJȠʌȜĮıIJȚțȩʌȡȠıIJĮIJİȣIJȚțȩĮȣIJȠțȩȜȜȘIJȠʌȠȣȑȤİȚʌĮȡĮįȠșİȓȝİIJȠǼȖȤİȚȡȓįȚȠǹȞĮIJȡȑȟIJİıIJȘȞİȚțȩȞĮ
02'(/6&2',),&$7,21
,PSRUWDQWQRWH3OHDVHFKHFNDFFRUGLQJWRWKHPRGHOQDPHZKLFKLV\RXUDLUFRQGLWLRQHU W\SH KRZ LW LV DEEUHYLDWHG DQG UHIHUUHG WR LQ WKLV LQVWUXFWLRQ PDQXDO 7KLV
,QVWDOODWLRQ DQG 2SHUDWLRQ 0DQXDO LV RQO\ UHODWHG WR ,QGRRU 8QLWV 5:+
)691)( FRPELQHG ZLWK 2XWGRRU 8QLWV 5$6+9510($) DQG LWV DFFHVVRULHV
DHWS(195/260)S-2.0H1E Water Tank and PC-S80TE LCD Controller.
&2',),&$&,Ï1'(02'(/26
1RWDLPSRUWDQWHFRPSUXHEHGHDFXHUGRFRQHOQRPEUHGHOPRGHORHOWLSRGHVLVWHPD
GHDLUHDFRQGLFLRQDGRGHOTXHGLVSRQHVXDEUHYLDWXUD\VXUHIHUHQFLDHQHOSUHVHQWH
PDQXDOGHLQVWUXFFLRQHV(VWH0DQXDOGHLQVWDODFLyQ\IXQFLRQDPLHQWRVyORHVWiUHODFLRQDGRFRQXQLGDGHVLQWHULRUHV5:+)691)(FRPELQDGDVFRQXQLGDGHV
H[WHUQDV 5$6+9510($) \ VXV DFFHVRULRV GHSyVLWR GH DJXD FDOLHQWH VDQLWDULD
³'+:66+(´\FRQWURODGRU/&'³3&67(´
02'(//&2'(6
:LFKWLJHU+LQZHLV%LWWHVWHOOHQ6LHDQKDQGGHU0RGHOOEH]HLFKQXQJGHQ.OLPDDQODJHQW\SXQGGDVHQWVSUHFKHQGHLQGLHVHP7HFKQLVFKHQ+DQGEXFKYHUZHQGHWH.U]HO
IHVW'LHVHV,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKEH]LHKWVLFKQXUDXI5:+
)691)(,QQHQJHUlWH LQ .RPELQDWLRQ PLW 5$6+9510($)$X‰HQJHUlWHQ XQG
GHVVHQ =XEHK|U '+:6SHLFKHU '+:66+( '+:6SHLFKHU XQG
/&'6WHXHUXQJ3&67(
&2',),&$7,21'(602'Ê/(6
1RWH LPSRUWDQWH 9HXLOOH] GpWHUPLQHU G¶DSUqV OH QRP GX PRGqOH TXHO HVW YRWUH
W\SHGHFOLPDWLVHXUHWTXHOOHHVWVRQDEUpYLDWLRQHWUpIpUHQFHGDQVOHSUpVHQWPDQXHO
G¶LQVWUXFWLRQ &H PDQXHO G¶LQVWDOODWLRQ HW GH IRQFWLRQQHPHQW QH FRQFHUQHQW TXH OHV
XQLWpVLQWpULHXUHV5:+)691)(FRPELQpHVjGHVJURXSHVH[WpULHXUV5$6
+9510($)HWVHVDFFHVVRLUHVUpVHUYRLUG¶HDXFKDXGHVDQLWDLUH'+:6
S-2.0H1E) et contrôleur LCD (PC-S80TE).
&2',),&$=,21('(,02'(//,
1RWDLPSRUWDQWHLQEDVHDOQRPHGHOPRGHOORYHUL¿FDUHLOWLSRGLFOLPDWL]]DWRUHLQSRVVHVVRQRQFKpLOWLSRGLDEEUHYLD]LRQHHGLULIHULPHQWRXWLOL]]DWLLQTXHVWRPDQXDOHGLLVWUX]LRQL
4XHVWRPDQXDOHGLLQVWDOOD]LRQHHGLIXQ]LRQDPHQWRIDULIHULPHQWRDOODVRODFRPELQD]LRQH
GL XQLWj LQWHUQH 5:+)691)( H XQLWj HVWHUQH 5$6+9510($) H VXL
VXRLDFFHVVRULVHUEDWRLRGLDFTXDFDOGDGRPHVWLFD'+:66+(HGLVSRVLWLYRGLFRQWUROOR/&'3&67(
&2',),&$d­2'(02'(/26
1RWD,PSRUWDQWHSRUIDYRUYHUL¿TXHGHDFRUGRFRPRQRPHGRPRGHORTXDOpRVHXWLSR
GH DU FRQGLFLRQDGR H FRPR HVWH p DEUHYLDGR H PHQFLRQDGR QHVWH PDQXDO GH LQVWUXo}HV (VWH PDQXDO GH LQVWDODomR H GH IXQFLRQDPHQWR Vy HVWi UHODFLRQDGR FRP
D XQLGDGH LQWHULRU 5:+)691)( FRPELQDGD FRP DV XQLGDGHV H[WHULRUHV
RAS-H(V)RNME-AF e seus accesórios depósito DHW (DHWS(195/260)S-2.0H1E) e
controlador de LCD (PC-S80TE).
02'(/.2',),&(5,1*
9LJWLJLQIRUPDWLRQ.RQWUROOHUPRGHOQDYQHWSnGLWNOLPDDQO JIRUDWVHKYLONHQW\SH
NOLPDDQO J GX KDU KYRUGDQ GHW IRUNRUWHV RJ KYRUGDQ GHU KHQYLVHV WLO GHW L GHQQH
YHMOHGQLQJ'HQQHEUXJHURJPRQWHULQJVYHMOHGQLQJJ OGHUNXQ5:+)69
1)(LQGHQG¡UVHQKHGHU NRPELQHUHW PHG 5$6+9510($)XGHQG¡UVHQKHGHU RJ
GHQVWLOEHK¡U'+:EHKROGHUH'+:66+(RJ/&'VW\UHHQKHG3&
S80TE).
&2'(5,1*9$1'(02'(//(1
%HODQJULMNHRSPHUNLQJ&RQWUROHHUDDQGHKDQGYDQGHPRGHOQDDPZHONW\SHDLUFRQGLWLRQHUXKHHIWKRHGHQDDPZRUGWDIJHNRUWHQKRHHUQDDUZRUGWYHUZH]HQLQGH]HLQVWUXFWLHKDQGOHLGLQJ'H]H,QVWDOODWLHHQEHGLHQLQJVKDQGOHLGLQJKHHIWDOOHHQEHWUHNNLQJRS
ELQQHQXQLWV 5:+)691)( JHFRPELQHHUG PHW EXLWHQXQLWV 5$6+9
RNME-AF en de accessoires warmwaterketel (DHWS(195/260)S-2.0H1E) en LCDEHVWXULQJ3&67(
02'(//(5
9LNWLJW.RQWUROOHUDPHGPRGHOOQDPQHWYLONHQW\SDYOXIWNRQGLWLRQHULQJGXKDUKXUGHQ
I|UNRUWDVRFKKXUGHQDQJHVLGHQKlUKDQGERNHQ'HQQDKDQGERNI|ULQVWDOODWLRQRFK
DQYlQGQLQJJlOOHUHQGDVWI|ULQRPKXVHQKHWHU5:+)691)(NRPELQHUDGH
PHGXWRPKXVHQKHWHU5$6+9510($)RFKGHVVWLOOEHK|UWDQNI|UWDSSYDUPYDWWHQ
(DHWS(195/260)S-2.0H1E) och LCD kontrollenheten (PC-S80TE).
ȀȍǻǿȀȅȆȅǿǾȈǾȂȅȃȉǼȁȍȃ
ȈȘȝĮȞIJȚțȒıȘȝİȓȦıȘǼȜȑȖȟIJİıȪȝijȦȞĮȝİIJȠȩȞȠȝĮȝȠȞIJȑȜȠȣIJȠȞIJȪʌȠIJȠȣįȚțȠȪıĮȢ
țȜȚȝĮIJȚıIJȚțȠȪțĮȚȝİʌȠȚĮıȪȞIJȝȘıȘįȘȜȫȞİIJĮȚțĮȚĮȞĮijȑȡİIJĮȚıİĮȣIJȩIJȠİȖȤİȚȡȓįȚȠǹȣIJȩ
IJȠ İȖȤİȚȡȓįȚȠ İȖțĮIJȐıIJĮıȘȢ țĮȚ ȜİȚIJȠȣȡȖȓĮȢ ĮijȠȡȐ ȝȩȞȠ IJȚȢ ǼıȦIJİȡȚțȑȢ ȂȠȞȐįİȢ
5:+)691)(ıİıȣȞįȣĮıȝȩȝİǼȟȦIJİȡȚțȑȢȂȠȞȐįİȢ5$6+9510($)
țĮȚ IJĮ ĮȟİıȠȣȐȡ IJȠȣ įİȟĮȝİȞȒȢ '+: '+:66+( țĮȚ İȜİȖțIJȒ /&'
(PC-S80TE).
,1'22581,781,'$',17(5,25,11(1*(5b781,7e,17e5,(85(81,7¬,17(51$
81,'$'(,17(5,25,1'(1'‘56(1+('%,11(181,7,120+86(1+(7ǼȈŸȉǼȇǿȀǾȂȅȃǹ¨ǹ
<87$.,6
8QLW
8QLW
RWH-4.0FSVNFE
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSVNFE
RWH-5.0FSNFE
RWH-6.0FSVNFE
RWH-6.0FSNFE
1a
1~
5:+
287'22581,781,'$'(;7(5,25$866(1*(5b7*5283((;7e5,(8581,7¬(67(51$
81,'$'((;7(5,258'(1'‘56(1+('%8,7(181,78720+86(1+(7ǼȄȍȉǼȇǿȀǾȂȅȃǹǻǹ
+($7380302'(/602'(/26&21%20%$'(&$/25
:b50(3803(102'(//(02'Ê/(63203(¬&+$/(85
02'(//,3203$',&$/25(02'(/26%20%$'(&$/25
9$50(3803(02'(//(502'(//(10(7:$507(3203
02'(//(5(1'$67)g5.</1,1*6)81.7,21ȂȅȃȉǼȁǹȂǼǹȃȉȁǿǹĬǼȇȂȅȉǾȉǹȈ
8QLW
8QLW
RAS-4HVRNME-AF
RAS-4HRNME-AF
RAS-5HVRNME-AF
RAS-5HRNME-AF
RAS-6HVRNME-AF
RAS-6HRNME-AF
1a
1~
5$6
'+:7$1.'(3Ï6,72'('+:'+:63(,&+(55e6(592,5'¶'+:6(5%$72,2'+:'(3Ï6,72'('+:'+:
%(+2/'(5:$50:$7(5.(7(/7$339$509$77(17$1.ǻǼȄǹȂǼȃǾ'+:
<87$.,6
8QLW
8QLW
DHWS195S-2.0H1E (*)
DHWS260S-2.0H1E (*)
1~
127(
0RGHOVZLWKLQWHJUDWHG/&'FRQWUROOHU3&67(
0RGHORVFRQFRQWURODGRU/&'LQWHJUDGR3&67(
0RGHOOHPLWLQWHJULHUWHP/&'&RQWUROOHU3&67(
0RGqOHVDYHFFRQWU{OHXU/&'LQWpJUp3&67(
0RGHOOLFRQGLVSRVLWLYRGLFRQWUROOR/&'LQWHJUDWR3&67(
0RGHORVFRPFRQWURODGRUGH/&'LQWHJUDGR3&67(
0RGHOOHUPHGLQGE\JJHW/&'VW\UHHQKHG3&67(
0RGHOOHQPHWJHwQWHJUHHUGH/&'EHVWXULQJ3&67(
0RGHOOHUPHGLQE\JJG/&'NRQWUROOHQKHWHQ3&67(
ȂȠȞIJȑȜĮȝİİȞıȦȝĮIJȦȝȑȞȠİȜİȖțIJȒ/&'3&67(
/&'&RQWUROOHU&RQWURODGRU/&'/&'6WHXHUXQJ&RQWU{OHXU/&''LVSRVLWLYRGLFRQWUROOR/&'&RQWURODGRUGH/&'
/&'VW\UHHQKHG/&'EHVWXULQJ/&'.RQWUROOȋİȚȡȚıIJȒȡȚȠȠșȩȞȘȢ/&'
<87$.,6
8QLW
PC-S80TE
127(
6XSSOLHGDVDFFHVVRU\IRU,QGRRUXQLWDORQH:LWKRXWWDQNDQG,QGRRUXQLWZLWKRWKHUWDQN1RQ+,7$&+,WDQNEHVLGHWKHLQGRRUXQLW
6HVXPLQLVWUDFRPRDFFHVRULRSDUDODXQLGDGLQWHULRUVRODVLQWDQTXH\ODXQLGDGLQWHULRUFRQRWURWDQTXHWDQTXHGLVWLQWRGH+,7$&+,DOODGRGHODXQLGDGLQWHULRU
$OV=XEHK|UIU,QQHQJHUlWDOOHLQRKQH7DQNXQG,QQHQJHUlWPLWDQGHUHQ7DQN1RQ+,7$&+,7DQNQHEHQGHP,QQHQJHUlWYHUIJEDU
)RXUQLFRPPHDFFHVVRLUHSRXUO¶XQLWpLQWpULHXUHVHXOHVDQVUpVHUYRLUHWO¶XQLWpLQWpULHXUHDYHFXQDXWUHUpVHUYRLUUpVHUYRLUDXWUHTXH+,7$&+,F{WpGHO¶8,
)RUQLWRFRPHDFFHVVRULRSHUO¶XQLWjLQWHUQDGDVRORVHQ]DVHUEDWRLRHO¶XQLWjLQWHUQDFRQDOWURVHUEDWRLRVHUEDWRLRQRQ+,7$&+,DFFDQWRDOO¶XQLWjLQWHUQD
)RUQHFLGRFRPRDFHVVyULRSDUDDXQLGDGHLQWHULRULVRODGDVHPWDQTXHHGDXQLGDGHLQWHULRUFRPRXWURWDQTXHWDQTXHQmR+,7$&+,DRODGRGDXQLGDGHLQWHULRU
/HYHUHVVRPWLOEHK¡UWLO,QGHGHODOHQHXGHQWDQNRJ,QGHQG¡UVHQKHGPHGDQGUHWDQNHQWDQNDQGHWHQG+,7$&+,YHGVLGHQDIGHQLQGHQG¡UVHQKHG
*HOHYHUGDOVDFFHVVRLUHYRRUELQQHQXQLWDOOHHQ]RQGHUWDQNHQELQQHQXQLWPHWDQGHUHWDQNPHWXLW]RQGHULQJYDQ+,7$&+,WDQNQDDVWGHELQQHQXQLW
/HYHUHUDVVRPWLOOEHK|UI|U,QQHGHOHQEDUWXWDQWDQNRFK,QRPKXVHQKHWPHGDQQDQWDQN7DQNDQQlWDQ+,7$&+,EUHGYLGLQRPKXVGHOHQ
(*) ȆĮȡȑȤİIJĮȚȦȢİʌȚʌȜȑȠȞİȟȐȡIJȘȝĮȖȚĮIJȘȞǼıȦIJİȡȚțȒȝȠȞȐįĮțĮȚȝȩȞȠȤȦȡȓȢįİȟĮȝİȞȒțĮȚIJȘȞİıȦIJİȡȚțȒȝȠȞȐįĮȝİȐȜȜȘįİȟĮȝİȞȒįİȟĮȝİȞȒİțIJȩȢ+,
7$&+,įȓʌȜĮıIJȘȞİıȦIJİȡȚțȒȝȠȞȐįĮ
 ACCESSORIES FOR SYSTEM COMBINATIONS
‡ Room thermostats
$FFHVVRU\
Name
&RGH
ATW-RTU-01
212))7KHUPRVWDW5HFHLYHU5RRPWKHUPRVWDW
7HUPRVWDWR212))5HFHSWRUWHUPRVWDWRGHDPELHQWH
212))7KHUPRVWDW(PSIlQJHU5DXPWKHUPRVWDW
7KHUPRVWDW212))5pFHSWHXU7KHUPRVWDWG¶DPELDQFH
7HUPRVWDWR212))5LFHYLWRUH7HUPRVWDWRDPELHQWDOH
7HUPRVWDWR212))5HFHWRU7HUPRVWDWRDPELHQWH
212))WHUPRVWDWPRGWDJHUUXPWHUPRVWDW
212))WKHUPRVWDDWRQWYDQJHUNDPHUWKHUPRVWDDW
212))WHUPRVWDWPRWWDJDUHUXPVWHUPRVWDW
212))șİȡȝȠıIJȐIJȘįȑțIJȘȢșİȡȝȠıIJȐIJȘȢįȦȝĮIJȓȠȣ
(
ATW-RTU-02
³,QWHOOLJHQW´7KHUPRVWDW5HFHLYHU5RRPWKHUPRVWDW
7HUPRVWDWR³,QWHOLJHQWH´5HFHSWRUWHUPRVWDWRGHDPELHQWH
³,QWHOOLJHQWHV´7KHUPRVWDW(PSIlQJHU5DXPWKHUPRVWDW
7KHUPRVWDW³,QWHOOLJHQW´5pFHSWHXU7KHUPRVWDWG¶DPELDQFH
7HUPRVWDWR³,QWHOOLJHQWH´5LFHYLWRUH7HUPRVWDWRDPELHQWDOH
7HUPRVWDWR³,QWHOLJHQWH´5HFHWRU7HUPRVWDWRDPELHQWH
³,QWHOOLJHQW´WHUPRVWDWPRGWDJHUUXPWHUPRVWDW
µ,QWHOOLJHQWH¶WKHUPRVWDDWRQWYDQJHUNDPHUWKHUPRVWDDW
³,QWHOOLJHQW´WHUPRVWDWPRWWDJDUHUXPVWHUPRVWDW
³DzȟȣʌȞȠȢ´ĬİȡȝȠıIJȐIJȘȢįȑțIJȘȢșİȡȝȠıIJȐIJȘȢįȦȝĮIJȓȠȣ
(
$7:578
QGWHPSHUDWXUHWKHUPRVWDW2QO\URRPWKHUPRVDW
2QO\IRU³,QWHOOLJHQW´7KHUPRVDWDSSOLFDWLRQ
7HUPRVWDWRGHWHPSHUDWXUD6yORWHUPRVWDWRGHDPELHQWH
6yORSDUDODDSOLFDFLyQGHOWHUPRVWDWR³,QWHOLJHQWH´
2. Temperaturthermostat (Nur Raumthermostat)
1XUIUGLH$QZHQGXQJGHV³,QWHOOLJHQWHQ´7KHUPRVWDWV
HWKHUPRVWDWGHWHPSpUDWXUHXQLTXHPHQWWKHUPRVWDWG¶DPELDQFH
8QLTXHPHQWSRXUDSSOLFDWLRQGXWKHUPRVWDW³,QWHOOLJHQW´
7HUPRVWDWRGHOODVHFRQGDWHPSHUDWXUD6RORWHUPRVWDWRDPELHQWDOH
6RORSHULPSLDQWRWHUPRVWDWR³,QWHOOLJHQWH´
7HUPRVWDWRGHWHPSHUDWXUDDSHQDVWHUPRVWDWRDPELHQWH
$SHQDVSDUDXWLOL]DomRGRWHUPRVWDWR³,QWHOLJHQWH´
2. temperatur termostat (kun rum termostat)
.XQWLO³,QWHOOLJHQW´WHUPRVWDWDSSOLNDWLRQ
2º temperatuurthermostaat (Alleen kamerthermostaat)
$OOHHQYRRUWRHSDVVLQJHQPHWµLQWHOOLJHQWH¶WKHUPRVWDDW
7HUPRVWDWI|UVHNXQGlUWHPSHUDWXUHHQGDVWUXPVWHUPRVWDW
(QGDVWI|UDQYlQGQLQJPHG³,QWHOOLJHQW´WHUPRVWDW
ȠȢĬİȡȝȠıIJȐIJȘȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮȢȂȩȞȠșİȡȝȠıIJȐIJȘȢįȦȝĮIJȓȠȣ
ȂȩȞȠȖȚĮİijĮȡȝȠȖȒ³ȑȟȣʌȞȠȣ´șİȡȝȠıIJȐIJȘ
(
Figure
‡ Other accessories
$FFHVVRU\
Name
&RGH
ATW-FWP-01
.LWIRULQVWDOODWLRQZLWKWDQNEHVLGHWKHLQGRRUXQLW
Kit para la instalación con depósito al lado de la unidad interior
.LWIU,QVWDOODWLRQPLW6SHLFKHUQHEHQGHP,QQHQJHUlW
.LWSRXULQVWDOODWLRQDYHFUpVHUYRLUjF{WpGHO¶XQLWpLQWpULHXUH
.LWSHULPSLDQWLFRQVHUEDWRLRDFFDQWRDOO¶XQLWjLQWHUQD
.LWGHLQVWDODomRFRPGHSyVLWRMXQWRjXQLGDGHLQWHULRU
6 WWLOLQVWDOODWLRQDIEHKROGHUYHGVLGHQDILQGHQG¡UVHQKHGHQ
.LWYRRULQVWDOODWLHYDQZDUPZDWHUNHWHOQDDVWGHELQQHQXQLW
0RQWHULQJVVDWVPHGWDQNSnVLGDQDYLQRPKXVHQKHWHQ
ȀȚIJȖȚĮİȖțĮIJȐıIJĮıȘȝİįİȟĮȝİȞȒįȓʌȜĮıIJȘȞİıȦIJİȡȚțȒȝȠȞȐįĮ
(
WEH-6E
Water electric heater
&DOHQWDGRUHOpFWULFRGHDJXD
(OHNWURZDUPZDVVHUEHUHLWHU
&KDXIIHHDXpOHFWULTXH
5LVFDOGDWRUHHOHWWULFRGHOO¶DFTXD
5HVLVWrQFLDHOpWULFDGHiJXD
(OYDQGYDUPHU
(OHNWULVFKYHUZDUPLQJVHOHPHQW
(OHNWULVNYDWWHQYlUPDUH
ǾȜİțIJȡȚțȩȢșİȡȝĮȞIJȒȡĮȢȞİȡȠȪ
90500002
ATW-HSK-01
+\GUDXOLFVHSDUDWRU
6HSDUDGRUKLGUiXOLFR
+\GUDXOLVFKH:HLFKH
6pSDUDWHXUK\GUDXOLTXH
Separatore idraulico
6HSDUDGRUKLGUiXOLFR
+\GUDXOLVNXGVNLOOHU
+\GUDXOLVFKHDIVFKHLGHU
+\GUDXOLVNVHSDUDWRU
ȊįȡĮȣȜȚțȩȢįȚĮȤȦȡȚıIJȒȢ
(
Figure
$FFHVVRU\
Name
&RGH
$7::9
ZD\YDOYH7\SH,QWHUQDOWKUHDGDQGVSULQJUHWXUQ
9iOYXODGHYtDVWLSRURVFDLQWHUQD\UHWRUQRSRUPXHOOH
:HJHYHQWLO7\S,QQHQJHZLQGHXQG)HGHUUFNODXI
9DQQHYRLHVW\SH¿OHWDJHLQWpULHXUHWYDQQHGHUHWRXU
9DOYRODDYLH7LSR¿OHWWRLQWHUQRHULWRUQRDPROOD
9iOYXODGHYLDV7LSR5RVFDLQWHUQDHUHWRUQRSRUPROD
YHMVYHQWLOW\SHLQWHUQWJHYLQGRJUHWXUIMHGHU
ZHJVHNOHSW\SHLQWHUQHVFKURHIGUDDGHQYHHUZHUNLQJ
YlJVYHQWLOW\SLQWHUQJlQJDRFKIMlGHUUHWXU
ǺĮȜȕȓįĮțĮIJİȣșȪȞıİȦȞȉȪʌȠȢǼıȦIJİȡȚțȩıʌİȓȡȦȝĮțĮȚİȜĮIJȒȡȚȠİʌȚıIJȡȠijȒȢ
(
$7::9
ZD\YDOYH7\SH([WHUQDOWKUHDGDQGSRLQWV6367
9iOYXODGHYtDVWLSRURVFDLQWHUQD\GRVSXQWRV6367
:HJHYHQWLO7\SH[WHUQHV*HZLQGHXQG3XQNWH6367
9DQQHYRLHVW\SH¿OHWDJHH[WpULHXUHHWSRLQWV6367
9DOYRODDYLH7LSR¿OHWWRHVWHUQRHSXQWL6367
9iOYXODGHYLDV7LSR5RVFDLQWHUQDH6367GHSRQWRV
YHMVYHQWLOW\SHHNVWHUQWJHYLQGRJSXQNWVNRQWDNW
ZHJVHNOHSW\SH([WHUQHVFKURHIGUDDGHQSXQWHQ6367
YlJVYHQWLOW\SH[WHUQJlQJDRFKSXQNWV6367
ǺĮȜȕȓįĮțĮIJİȣșȪȞıİȦȞȉȪʌȠȢǼȟȦIJİȡȚțȩıʌİȓȡȦȝĮțĮȚıȘȝİȓĮ6367
(
ATW-AOS-01
$X[LOLDU\RXWSXWVLJQDOER[5HOD\ERDUGIRUDGGLWLRQDORXWSXWVLJQDOV
&DMDGHVHxDOGHVDOLGDDX[LOLDUFXDGURGHUHOpSDUDVHxDOHVGHVDOLGDDGLFLRQDOHV
$XVJDQJVVLJQDO+LOIVNDVWHQ5HODLVSODWLQHIU]XVlW]OLFKH$XVJDQJVVLJQDOH
%RvWLHUGHFRPPDQGHGHVRUWLHDX[LOLDLUH
FDUWHUHODLVSRXUVLJQDX[GHVRUWLHVXSSOpPHQWDLUHV
&RQWHQLWRUHGHOVHJQDOHGLRXWSXWDXVLOLDULR5HOpSHUVHJQDOLGLRXWSXWDJJLXQWLYL
&DL[DGHVLQDLVGHVDtGDDX[LOLDUHV3ODFDGHUHOpSDUDVLQDLVGHVDtGDDGLFLRQDLV
(NVWUDXGJDQJVVLJQDOERNVUHO WDYOHWLOÀHUHXGJDQJVVLJQDOHU
$DQYXOOHQGHXLWJDQJVLJQDDOER[UHODLVSODDWYRRUDDQYXOOHQGHXLWJDQJVLJQDOHQ
/nGDI|UH[WUDRXWSXWXWJnQJDUUHOlNRUWI|UH[WUDRXWSXWVLJQDOHU
ǺȠȘșȘIJȚțȩțȠȣIJȓȑȟȠįȠȢıȒȝĮIJȠȢȆȓȞĮțĮȡİȜȑȖȚĮİʌȚʌȜȑȠȞİȟȦIJİȡȚțȐıȒȝĮIJĮ
(
2nd temperature kit
Kit de 2ª temperatura
2. Temperatur-Kit
Kit de 2e température
Kit della 2ª temperatura
Kit de 2ª temperatura
WHPSHUDWXUV W
.LWYDQHWHPSHUDWXXU
.LWI|UVHNXQGlUWHPSHUDWXU
ȀȚIJȘȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮȢ
(
ATW-MVM-01
0L[LQJYDOYHPRWRU
0RWRUGHYiOYXODPL[WD
0LVFKYHQWLOPRWRU
0RWHXUGHODYDQQHGHPpODQJH
0RWRUHGHOODYDOYRODGLPLVFHOD]LRQH
0RWRUGDYiOYXODPLVWXUDGRUD
0RWRUWLOEODQGLQJVYHQWLO
0HQJNOHSPRWRU
0RWRUEODQGQLQJVYHQWLO
ȀȚȞȘIJȒȡĮȢȕĮȜȕȓįĮȢĮȞȐȝȚȟȘȢ
(
ATW-AQT-01
$TXDVWDW
(
ATW-2OS-01
$PELHQWWHPSHUDWXUHVHQVRUQGRXWGRRUWHPSHUDWXUHVHQVRU
6HQVRUGHWHPSHUDWXUDDPELHQWH6HQVRUSDUDWHPSHUDWXUDH[WHULRU
8PJHEXQJVWHPSHUDWXUVHQVRU6HQVRUIUGLH]ZHLWH$X‰HQXPJHEXQJVWHPSHUDWXU
6RQGHGHWHPSpUDWXUHDPELDQWHVRQGHGHHWHPSpUDWXUHH[WpULHXUH
6HQVRUHGLWHPSHUDWXUDDPELHQWDOH6HQVRUHGHOODWHPSHUDWXUDHVWHUQD
6HQVRUGHWHPSHUDWXUDDPELHQWHVHQVRUGHWHPSHUDWXUDH[WHULRU
5XPWHPSHUDWXUVHQVRUVHQVRUWLOXGHQG¡UVWHPSHUDWXU
2PJHYLQJVWHPSHUDWXXUVHQVRUHEXLWHQWHPSHUDWXXUVHQVRU
6HQVRUI|URPJLYDQGHWHPSHUDWXUVHQVRUI|UVHNXQGlUXWRPKXVWHPSHUDWXU
ǹȚıșȘIJȒȡĮȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮʌİȡȚȕȐȜȜȠȞIJȠȢȠȢĮȚıșȘIJȒȡĮȢİȟȦIJİȡȚțȒȢ
șİȡȝȠțȡĮıȓĮȢ
(
ATW-SPS-01
6ZLPPLQJSRROVHQVRU
Sensor de piscina
6FKZLPPEDGVHQVRU
Capteur de piscine
Sensore piscina
Sensor da piscina
6ZLPPLQJSRROVHQVRU
=ZHPEDGVHQVRU
Pool-sensor
$ȚıșȘIJȒȡĮȢʌȚıȓȞĮȢ
(
1(:
ATW-2KT-02
Figure
$FFHVVRU\
Name
&RGH
ATW-WTS-02
Water temperature sensor (Second temperature control)
6HQVRUGHWHPSHUDWXUDGHODJXDFRQWUROGHODVHJXQGDWHPSHUDWXUD
:DVVHUWHPSHUDWXUVHQVRU7HPSHUDWXUVWHXHUXQJ
6RQGHGHWHPSpUDWXUHGHO¶HDXHFRQWU{OHGHWHPSpUDWXUH
6HQVRUHGHOODWHPSHUDWXUDGHOO¶DFTXDFRQWUROORGHOODVHFRQGDWHPSHUDWXUD
6HQVRUGHWHPSHUDWXUDGHiJXD6HJXQGRFRQWURORGHWHPSHUDWXUD
Vandtemperatursensor (Anden temperaturkontrol)
:DWHUWHPSHUDWXXUVHQVRU7ZHHGHWHPSHUDWXXUUHJHODDU
6HQVRUI|UYDWWHQWHPSHUDWXU.RQWUROOI|UVHNXQGlUWHPSHUDWXU
ǹȚıșȘIJȒȡĮȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮȢȞİȡȠȪǻİȪIJİȡȠȢȑȜİȖȤȠȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮȢ
(
8QLYHUVDOZDWHUWHPSHUDWXUHVHQVRU
'+:ERLOHUDQGHOHFWULFKHDWHUFRPELQDWLRQ
6HQVRUGHWHPSHUDWXUDGHODJXDXQLYHUVDO
&RPELQDFLyQGHDJXDFDOLHQWHVDQLWDULDFDOGHUD\FDOHQWDGRUHOpFWULFR
8QLYHUVDO:DVVHUWHPSHUDWXUVHQVRU
.RPELQDWLRQ:DUPZDVVHU+HL]NHVVHOXQGHOHNWULVFKHU+HL]HU
&DSWHXUGHWHPSpUDWXUHGHO¶HDXXQLYHUVHO
(&6FRPELQDLVRQGHFKDXGLqUHHWGHFKDXIIDJHpOHFWULTXH
6HQVRUHGHOODWHPSHUDWXUDGHOO¶DFTXDXQLYHUVDOH
FRPELQD]LRQHGLDFTXDFDOGDGRPHVWLFDFDOGDLDHULVFDOGDWRUHHOHWWULFR
ATW-WTS-02Y
6HQVRUXQLYHUVDOGDWHPSHUDWXUDGDiJXD
iJXDTXHQWHVDQLWiULDFDOGHLUDHFRPELQDomRGHUHVLVWrQFLDHOpWULFD
8QLYHUVDOYDQGWHPSHUDWXUVHQVRU
'+:I\URJHOHNWULVNYDUPHOHJHPHNRPELQDWLRQ
8QLYHUVHOHZDWHUWHPSHUDWXXUVHQVRU
FRPELQDWLHZDUPWDSZDWHUERLOHUHQHOHNWULVFKYHUZDUPLQJVHOHPHQW
6HQVRUI|UXQLYHUVHOOYDWWHQWHPSHUDWXU
YDUPYDWWHQNRPELQDWLRQPHGEUlQQDUHRFKHOHNWULVNYlUPDUH
ǹȚıșȘIJȒȡĮȢșİȡȝȠțȡĮıȓĮȢȞİȡȠȪȖİȞȚțȒȢȤȡȒıȘȢ
'+:țĮȚıȣȞįȣĮıȝȩȢȜȑȕȘIJĮțĮȚȘȜİțIJȡȚțȠȪșİȡȝĮȞIJȒȡĮ
9E500004
ATW-WCV-01
:DWHUFKHFNYDOYH
9iOYXODGHUHWHQFLyQGHODJXD
:DVVHUDEVSHUUYHQWLO
&ODSHWDQWLUHWRXUG¶HDX
9DOYRODGLULWHJQRGHOO¶DFTXD
9iOYXODGHYHUL¿FDomRGDiJXD
9DQGVWRSYHQWLO
:DWHUFRQWUROHYHQWLHO
9DWWHQEDFNYHQWLO
ǺĮȜȕȓįĮĮȞIJİʌȚıIJȡȠijȒȢȞİȡȠȪ
9E500014
DHWT-SWG-01
6HFXULW\ZDWHUYDOYHIRU'+:WDQN
9iOYXODGHVHJXULGDGGHODJXDSDUDGHSyVLWR'+:
6LFKHUKHLWVZDVVHUYHQWLOIU'+:%HKlOWHU
9DQQHGHVpFXULWpG¶HDXDFFHVVRLUHSRXUOHUpVHUYRLUG¶HDXFKDXGHVDQLWDLUH
9DOYRODGLVLFXUH]]DGHOO¶DFTXDSHUVHUEDWRLR'+:
9iOYXODGHVHJXUDQoDGHiJXDSDUDGHSyVLWRGH'+:
9DQGVLNNHUKHGVYHQWLOWLO'+:WDQN
9HLOLJKHLGVNOHSYRRUZDUPZDWHUNHWHO
6lNHUKHWVYDWWHQYHQWLOFI|UWDSSYDUPYDWWHQWDQN
ǺĮȜȕȓįĮĮıijĮȜİȓĮȢȞİȡȠȪȖȚĮįİȟĮȝİȞȒ'+:
ATW-KNX-01
<87$.,66.1;,QWHUIDFH
,QWHUIDFH.1;SDUD<87$.,66
.1;6FKQLWWVWHOOHIU<87$.,66
,QWHUIDFH.1;SRXU<87$.,66
,QWHUIDFFLD.1;SHU<87$.,66
,QWHUIDFH.1;SDUD<87$.,66
<87$.,66.1;,QWHUIDFH
.1;,QWHUIDFHYRRU<87$.,66
<87$.,66.1;*UlQVVQLWW
ǻȚĮıȪȞįİıȘ.1;ȖȚĮIJȘȞ<87$.,66
(
ATW-DPOV-01
'LIIHUHQWLDOSUHVVXUHRYHUÀRZYDOYH
9iOYXODGHUHERVHGHSUHVLyQGLIHUHQFLDO
'LIIHUHQ]GUXFNhEHUVWU|PYHQWLO
6RXSDSHGHGpFKDUJHjSUHVVLRQGLIIpUHQWLHOOH
9DOYRODGLWURSSRSLHQRGLSUHVVLRQHGLIIHUHQ]LDOH
9iOYXODGHDOtYLRGHSUHVVmRGLIHUHQFLDO
7U\NIRU2YHUO¡EYHQWLO
'LIIHUHQWLDDOGUXNRYHUVWRUWYHQWLO
'LIIHUHQWLHOOWU\FN|YHUÀ|GHVYHQWLO
ǺĮȜȕȓįĮȣʌİȡȤİȓȜȚıȘįȚĮijȠȡȐȢʌȓİıȘȢ
(
127(
FRUPRUHLQIRUPDWLRQUHIHUWRWKH8VHU0DQXDORIHDFKDFFHVVRU\DQGWKH7HFKQLFDO&DWDORJXH
3DUDREWHQHUPiVLQIRUPDFLyQFRQVXOWHHOPDQXDOGHFDGDDFFHVRULR\HOFDWiORJRWpFQLFR
:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ]XP+DQGEXFKMHGHV$FFHVVRLUHXQGGHU7HFKQLVFKHQ.DWDORJEH]LHKHQ
3RXUSOXVG¶LQIRUPDWLRQVFRQVXOWH]OHPDQXHOG¶XWLOLVDWLRQGHFKDTXHDFFHVVRLUHHWOHFDWDORJXHWHFKQLTXH
3HUXOWHULRULLQIRUPD]LRQLIDUHULIHULPHQWRDO0DQXDOHG¶XVRGLRJQLDFFHVVRULRHLO&DWDORJR7HFQLFR
3DUDPDLVLQIRUPDo}HVFRQVXOWHR0DQXDOGR8VXiULRGHFDGDDFHVVyULRHR&DWiORJR7pFQLFR
<GHUOLJHUHLQIRUPDWLRQ¿QGHVLEUXJHUYHMOHGQLQJHQWLOGHWHQNHOWHWLOEHK¡URJLGHWWHNQLVNHNDWDORJ
9RRUPHHULQIRUPDWLHUDDGSOHHJWXGHJHEUXLNHUVKDQGOHLGLQJYDQLHGHUDFFHVVRLUHRIGHWHFKQLVFKHFDWDORJXV
0HULQIRUPDWLRQ¿QQVLDQYlQGDUKDQGERNHQI|UYDUMHWLOOEHK|URFK7HNQLVNNDWDORJ
īȚĮʌİȡȚııȩIJİȡİȢʌȜȘȡȠijȠȡȓİȢĮȞĮIJȡȑȟIJİıIJȠİȖȤİȚȡȓįȚȠȤȡȒıȘȢIJȘȢțȐșİİȟȐȡIJȘȝĮțĮȚIJȠȉİȤȞȚțȩȀĮIJȐȜȠȖȠ
Figure
0HDQLQJRIPRGHOFRGL¿FDWLRQ6LJQL¿FDGRGHODFRGL¿FDFLyQGHORVPRGHORV%HGHXWXQJGHV0RGHOOFRGHV
6LJQL¿FDWLRQGHODFRGL¿FDWLRQ6LJQL¿FDWRGHOODFRGL¿FD]LRQHGHLPRGHOOL
6LJQL¿FDGRGDFRGL¿FDomRGHPRGHORV0RGHONRGL¿FHULQJHQVEHW\GQLQJ%HWHNHQLVYDQGHPRGHOFRGHULQJHQ
0RGHOOHUQDVEHW\GHOVHǼʌİȟȒȖȘıȘțȦįȚțȠʌȠȓȘıȘȢȝȠȞIJȑȜȠȣ
5:+
;
FS
;
8QLW7\SHLQGRRUXQLWZDWHUPRGXOHKLJKWHPSHUDWXUH
7LSRGHXQLGDG0yGXORGHDJXDGHODXQLGDGLQWHULRU±WHPSHUDWXUDDOWD
*HUlWHW\S,QQHQJHUlWH:DVVHUPRGXOKRKH7HPSHUDWXU
7\SHG¶XQLWpPRGXOHK\GUDXOLTXHGHO¶XQLWpLQWpULHXUHWHPSpUDWXUHpOHYpH
7LSRGLXQLWjPRGXORLGUDXOLFRGHOO¶XQLWjLQWHUQDDOWDWHPSHUDWXUD
7LSRGHXQLGDGHPyGXORGHiJXDGDXQLGDGHLQWHULRUDOWDWHPSHUDWXUD
(QKHGVW\SHLQGHQG¡UVHQKHGYDQGPRGXOK¡MWHPSHUDWXU
7\SHXQLWZDWHUPRGXOHELQQHQXQLWKRJHWHPSHUDWXXU
(QKHWVW\S9DWWHQPRGXOWLOOLQRPKXVHQKHWK|JWHPSHUDWXU
ȉȪʌȠȢȝȠȞȐįĮȢȈIJȠȚȤİȓȠȞİȡȠȪİıȦIJİȡȚțȒȢȝȠȞȐįĮȢȣȥȘȜȒșİȡȝȠțȡĮıȓĮ
Compressor power (HP) 4.0/5.0/6.0
Potencia del compresor (CV) 4.0/5.0/6.0
.RPSUHVVRUOHLVWXQJ36
Puissance du compresseur (CV) 4.0/5.0/6.0
3RWHQ]DFRPSUHVVRUH+3
3RWrQFLDGRFRPSUHVVRU+3
.RPSUHVVRUVW\UNH+3
&RPSUHVVRUYHUPRJHQ+3
Kompressorkapacitet (HP) 4.0/5.0/6.0
ǿıȤȪȢıȣȝʌȚİıIJȒ+3
6\VWHP)UHH
96LQJOHSKDVHXQLWa9+]
7KUHHSKDVHXQLW1a9+]
98QLGDGPRQRIiVLFDa9+]
8QLGDGWULIiVLFD1a9+]
9(LQSKDVHQJHUlWa9+]
'UHLSKDVHQJHUlW1a9+]
98QLWpPRQRSKDVpHa9+]
8QLWpWULSKDVpH1a9+]
98QLWjPRQRIDVHa9+]
8QLWjWULIDVH1a9+]
98QLGDGHPRQRIiVLFDa9+]
8QLGDGHWULIiVLFD1a9+]
9(QIDVHWHQKHGa9+]
7UHIDVHWHQKHG1a9+]
9(pQIDVHXQLWa9+]
'ULHIDVHXQLW1a9+]
9(QIDVHQKHWa9+]
7UHIDVHQKHW1a9+]
9ȂȠȞȠijĮıȚțȒȝȠȞȐįĮa9+]
ȉȡȚijĮıȚțȒȝȠȞȐįĮ1a9+]
5$5HIULJHUDQW
5HIULJHUDQWH5$
.lOWHPLWWHO5$
)OXLGHIULJRULJqQH5$
5HIULJHUDQWH5$
5HIULJHUDQWH5$
5$N¡OHPLGGHO
R410A Koelmiddel
.\OPHGLXP5$
ȌȣțIJȚțȩȝȑıȠ5$
5D5HIULJHUDQW
5HIULJHUDQWH5D
.lOWHPLWWHO5D
)OXLGHIULJRULJqQH5D
5HIULJHUDQWH5D
5HIULJHUDQWH5D
5DN¡OHPLGGHO
5D.RHOPLGGHO
.\OPHGLXP5D
ȌȣțIJȚțȩȝȑıȠ5D
Made in Europe
)DEULFDGDHQ(XURSD
+HUJHVWHOOWLQ(XURSD
)DEULTXpHQ(XURSH
Prodotto in Europa
)DEULFDQD(XURSD
Produceret i Europa
9HUYDDUGLJGLQ(XURSD
7LOOYHUNDGL(XURSD
ȀĮIJĮıțİȣȐȗİIJĮȚȈIJȘȞǼȣȡȫʌȘ
N
F
E
'+:6
;;;
S
+
1
8QLWW\SH<87$.,6GRPHVWLFKRWZDWHUWDQN
7LSRGHXQLGDGGHSyVLWRGHDJXDFDOLHQWHVDQLWDULDSDUDOD<87$.,6
*HUlWHW\S<87$.,6:DUPZDVVHUVSHLFKHU
7\SHG¶XQLWpUpVHUYRLUG¶HDXFKDXGHVDQLWDLUH<87$.,6
7LSRGLXQLWjVHUEDWRLRGLDFTXDFDOGDGRPHVWLFD<87$.,6
7LSRGHXQLGDGH'HSyVLWRGHiJXDTXHQWHVDQLWiULD<87$.,6
(QKHGVW\SH<87$.,6YDUPWYDQGVEHKROGHU
7\SHXQLW<87$.,6ZDUPZDWHUNHWHO
(QKHWVW\S<87$.,6YDUPYDWWHQWDQNI|UKXVKnOO
ȉȪʌȠȢȝȠȞȐįĮȢǻİȟĮȝİȞȒȗİıIJȠȪȞİȡȠȪȠȚțȚĮțȒȢȤȡȒıȘȢ<87$.,6
0RGHO
0RGHOR
0RGHOO
0RGqOH
0RGHOOR
0RGHOR
0RGHO
0RGHO
0RGHOO
ȂȠȞIJȑȜȠ
Stainless steel
,QR[LGDEOH
5RVWIUHLHU6WDKO
$FLHULQR[\GDEOH
,QRVVLGDELOH
$oRLQR[LGiYHO
5XVWIULWVWnO
5RHVWYULMVWDDO
5RVWIULWWVWnO
ĮȞȠȟİȓįȦIJȠĮIJıȐȜȚ
(OHFWULFKHDWHURIN:
&DOHQWDGRUHOpFWULFRGHN:
(OHNWULVFKHU+HL]HUPLWN:
&KDXIIDJHpOHFWULTXHGH.:
5LVFDOGDWRUHHOHWWULFRGLN:
5HVLVWrQFLDHOpWULFDGHN:
(OHNWULVNYDUPHOHJHPHSnN:
(OHNWULVFKHYHUZDUPLQJN:
(OHNWULVNYlUPDUHN:
ǾȜİțIJȡȚțȩȢșİȡȝĮȞIJȒȡĮȢN:
6HULHV6HULH6HULH6pULH6HULH6pULH6HULHQ5HHNV6HULHUȈİȚȡȐ
Made in Europe
)DEULFDGDHQ(XURSD
+HUJHVWHOOWLQ(XURSD
)DEULTXpHQ(XURSH
9HUYDDUGLJGLQ(XURSD
7LOOYHUNDGL(XURSD
ȀĮIJĮıțİȣȐȗİIJĮȚȈIJȘȞǼȣȡȫʌȘ
Prodotto in Europa
)DEULFDQD(XURSD
Produceret i Europa
3&
6
7
8QLWW\SH,QGLYLGXDOUHPRWHFRQWUROOHU
7LSRGHXQLGDG0DQGRDGLVWDQFLDLQGLYLGXDO
*HUlWHW\S,QGLYLGXHOOH)HUQEHGLHQXQJ
7\SHG¶XQLWpWpOpFRPPDQGHLQGLYLGXHOOH
7LSRGLXQLWjFRQWUROOLUHPRWRLQGLYLGXDOL
7LSRGHXQLGDGH&RQWURODGRUUHPRWRLQGLYLGXDO
(QKHGVW\SH,QGLYLGXHOIMHUQEHWMHQLQJ
7\SHXQLW,QGLYLGXHOHDIVWDQGVEHGLHQLQJ
(QKHWVW\S(QVNLOGIMlUUNRQWUROO
ȉȪʌȠȢȝȠȞȐįĮȢǹIJȠȝȚțȩIJȘȜİȤİȚȡȚıIJȒȡȚȠ
Yutaki S80
Timer
7HPSRUL]DGRU
Timer
3URJUDPPDWHXU
Timer
7HPSRUL]DGRU
Timer
Timer
Timer
ȋȡȠȞȠįȚĮțȩʌIJȘȢ
Made in Europe
)DEULFDGDHQ(XURSD
+HUJHVWHOOWLQ(XURSD
)DEULTXpHQ(XURSH
Prodotto in Europa
)DEULFDQD(XURSD
Produceret i Europa
9HUYDDUGLJGLQ(XURSD
7LOOYHUNDGL(XURSD
ȀĮIJĮıțİȣȐȗİIJĮȚȈIJȘȞ
ǼȣȡȫʌȘ
E
E
,1'(;
1. SAFETY SUMMARY
2. IMPORTANT NOTICE
6<67(0'(6&5,37,21
4. INSTALLATION CONFIGURATION
5. NAME OF PARTS
6. REFRIGERANT AND WATER PIPING
(/(&75,&$/$1'&21752/6(77,1*6
8. INSTALLATION
9. BEFORE OPERATION
10. INDOOR UNIT OPERATION
11. COMMISSIONING
12. LCD CONTROLLER
%$6,&7528%/(6+227,1*
14. TROUBLESHOOTING
Ë1',&(
,1+$/769(5=(,&+1,6
6,&+(5+(,76h%(56,&+7
WICHTIGER HINWEIS
6<67(0%(6&+5(,%81*
KONFIGURATION DER INSTALLATION
BEZEICHNUNG DER TEILE
.b/7(0,77(/81':$66(5/(,781*(1
(/(.75,6&+(81'767(8(581*6
EINSTELLUNGEN
8. INSTALLATION
9. VOR DEM BETRIEB
,11(1*(5b7(%(75,(%
11. INBETRIEBNAHME
12. LCD-STEUERUNG
*581'/(*(1'()(+/(5%(+(%81*
14. FEHLERBEHEBUNG
1.
2.
4.
5.
,1'(;
,1',&(
1. PRECAUZIONI PER LA SICUREZZA
2. AVVISO IMPORTANTE
'(6&5,=,21('(/6,67(0$
&21),*85$=,21('(//¶,03,$172
5. NOMENCLATURA DEI COMPONENTI
/,1(('(//¶$&48$('(/5()5,*(5$17(
,03267$=,21,(/(775,&+((',&21752//2
8. INSTALLAZIONE
9. PRIMA DEL FUNZIONAMENTO
)81=,21$0(172'(//¶81,7¬,17(51$
11. MESSA IN SERVIZIO
12. DISPOSITIVO DI CONTROLLO LCD
5,62/8=,21('(,352%/(0,0,125,
14. RISOLUZIONE DEI PROBLEMI
1. RESUMEN DE SEGURIDAD
2. AVISO IMPORTANTE
'(6&5,3&,Ï1'(/6,67(0$
&21),*85$&,Ï1'(/$,167$/$&,Ï1
5. NOMBRE DE LAS PIEZAS
78%(5Ë$6'(5()5,*(5$17(<$*8$
$-867(6(/e&75,&26<&21752/
,167$/$&,Ï1
9. ANTES DEL FUNCIONAMIENTO
10. FUNCIONAMIENTO DE LA UNIDAD INTERIOR
11. PUESTA EN SERVICIO
12. CONTROLADOR LCD
5(62/8&,Ï1'(352%/(0$6%È6,&26
5(62/8&,Ï1'(352%/(0$6
1. CONSIGNES DE SÉCURITÉ
2. REMARQUES IMPORTANTES
'(6&5,37,21'86<67Ê0(
&21),*85$7,21'(/¶,167$//$7,21
5. NOMENCLATURE'(63,Ê&(6
78<$87(5,()5,*25,),48((7'¶($8
5e*/$*(6'(&200$1'((7e/(&75,48(6
8. INSTALLATION
9. AVANT LE FONCTIONNEMENT
)21&7,211(0(17'(/¶81,7e,17e5,(85(
11. MISE EN SERVICE
12. CONTRÔLEUR LCD
'e3$11$*('(%$6(
14. DÉPANNAGE
Ë1',&(
1. RESUMO DA SEGURANÇA
2. NOTA IMPORTANTE
'(6&5,d­2'26,67(0$
&21),*85$d­2'$,167$/$d­2
5. NOME DAS PEÇAS
78%$*(0'(5()5,*(5$17(('(È*8$
$-867(6(&21752/26(/e75,&26
,167$/$d­2
9. ANTES DE ARRANCAR A UNIDADE
10. FUNCIONAMENTO DA UNIDADE INTERIOR
&2/2&$d­2(0)81&,21$0(1725
12. CONTROLADOR DE LCD
5(62/8d­2'(352%/(0$6%È6,&26
5(62/8d­2'(352%/(0$6
,1'+2/'6)257(*1(/6(
,1+28'623*$9(
1. OVERSIGT OVER SIKKERHED
2. VIGTIG ANMÆRKNING
6<67(0%(6.5,9(/6(
4. INDSTILLING AF INSTALLATION
5. NAVN PÅ DELE
6. KØLEMIDDEL- OG VANDRØR
(/(.75,6.(2*.21752/,1'67,//,1*(5
8. MONTERING
9. FØR DRIFT
10. FUNKTION AF INDENDØRSENHED
11. IDRIFTSÆTTELSE
12. LCD STYREENHED
*581'/**(1'()(-/),1',1*
)(-/),1',1*
1. VEILIGHEIDSSAMENVATTING
%(/$1*5,-.(0('('(/,1*
%(6&+5,-9,1*9$1+(76<67((0
4. CONFIGURATIE VAN DE INSTALLATIE
5. NAAM VAN ONDERDELEN
6. KOUDEMIDDEL-EN WATERLEIDINGEN
(/(.75,6&+((1%(6785,1*6,15,&+7,1*
8. INSTALLATIE
9. VOORDAT U HET SYSTEEM IN GEBRUIK NEEMT
10. BEDIENING BINNENUNIT
,1%('5,-)67(//,1*
12. LCD-BESTURING
(/(0(17$,5(352%/(0(123/266(1
14. PROBLEMEN OPLOSSEN
,11(+c//6)g57(&.1,1*
ǼȊȇǼȉǾȇǿȅ
1. 6b.(5+(766$00$1)$771,1*
9,.7,*$10b5.1,1*
6<67(0g9(56,.7
4. INSTALLATIONSKONFIGURATION
5. DELARNAS NAMN
.</2&+9$77(15g5
(/2&+67<5,1167b//1,1*$5
8. INSTALLATION
)g5('5,)7
10. DRIFT AV INOMHUSENHET
'5,)76b771,1*
12. LCD-KONTROLL
*581'/b**$1'()(/6g.1,1*
)(/6g.1,1*
1. ȈȊȃȅȆȉǿȀǼȈȆȇȅĭȊȁǹȄǼǿȈǹȈĭǹȁǼǿǹȈ
ȈǾȂǹȃȉǿȀǾȆǹȇǹȉǾȇǾȈǾ
ȆǼȇǿīȇǹĭǾȉȅȊȈȊȈȉǾȂǹȉȅȈ
4. ǻǿǹȂȅȇĭȍȈǾǼīȀǹȉǹȈȉǹȈǾȈ
ȅȃȅȂǹǼȄǹȇȉǾȂǹȉȍȃ
ȌȊȀȉǿȀȅȀǹǿȈȍȁǾȃȍȈǼǿȈȃǼȇȅǶ
ȇȊĬȂǿȈǼǿȈǾȁǼȀȉȇǿȀǼȈȀǹǿǼȁǼīȋȅȊ
ǼīȀǹȉǹȈȉǹȈǾ
ȆȇǿȃȉǾȁǼǿȉȅȊȇīǿǹ
ȁǼǿȉȅȊȇīǿǹǼȈȍȉǼȇǿȀǾȈȂȅȃǹǻǹȈ
ǼȃǹȇȄǾȁǼǿȉȅȊȇīǿǹȈ
ȋǼǿȇǿȈȉǾȇǿȅȅĬȅȃǾȈ/&'
ǹȃȉǿȂǼȉȍȆǿȈǾǺǹȈǿȀȍȃȆȇȅǺȁǾȂǹȉȍȃ
ǹȃȉǿȂǼȉȍȆǿȈǾȆȇȅǺȁǾȂǹȉȍȃ
EN
English
2ULJLQDOYHUVLRQ
ES
Español
Versión traducida
DE
Deutsch
hEHUVHW]WH9HUVLRQ
FR
)UDQoDLV
Version traduite
IT
Italiano
Versione tradotta
PT
3RUWXJXrV
9HUVmRWUDGX]LGDO
DA
Dansk
2YHUVDWYHUVLRQ
NL
Nederlands
9HUWDDOGHYHUVLH
SV
6YHQVND
gYHUVDWWYHUVLRQ
EL
ǼȁȁǾȃǿȀǹ
ȂİIJĮijȡĮıȝȑȞȘȑțįȠıȘ
I N H A LT
2.2
Allgemeine Hinweise für das Hydrauliksystem.............182
2.2.1 Wichtige Hinweise zur Heizung ..............................182
2.2.2 Wichtige Hinweise zu TWE (Optional) ....................182
3 SYSTEMBESCHREIBUNG ................................................182
4 KONFIGURATION DER INSTALLATION ..........................183
6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQHQ .................................................183
,QVWDOODWLRQV.RQ¿JXUDWLRQHQ ........................................184
+DXSW.RQ¿JXUDWLRQHQ ............................................185
4.2.2 Zusätzliche Kombinationen .....................................188
5 BEZEICHNUNG DER TEILE..............................................192
5.1 Innengerät (RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE) .........................192
5.2
Schaltkasten-Layout .....................................................193
6 KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN....................194
6.1 Allgemeine Anmerkungen vor der Durchführung der
Leitungsverlegung .................................................................194
6.1.1 Allgemeine Hinweise ...............................................194
6.1.2 Aufhängung der Kältemittel- und Wasserleitungen .194
6.1.3 Lötarbeiten ..............................................................194
6.2 Kühlkreislauf und hydraulikkreislauf .............................195
6.3
Kältemittelkreislauf .......................................................196
6.3.1 Rohrleitungsanschluss ............................................196
6.3.2 Kältemittelmenge ....................................................197
6.3.3 Abpumpen des Kältemittels ....................................197
6.3.4 Kältemittel-Kontrollmuffen .......................................197
6.3.5 Vorsicht bei Kältemittelgaslecks ..............................197
6.4 Heizungs-Hydraulikkreislauf .........................................198
6.4.1 Hydraulikkreislauf ....................................................198
6.4.2 Wasserleitungen .....................................................199
6.4.3 Wasserqualität ........................................................199
6.4.4 Wasserbefüllung .....................................................199
6.5 Warmwasser-Hydraulikkreislauf ...................................200
6.6
Druckdiagramme ..........................................................200
7 ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGSEINSTELLUNGEN .............................................................200
7.1 Allgemeine Prüfung ......................................................200
7.2
Systemschaltplan .........................................................201
7.3
Kabelanschlüsse des Außengeräts ..............................201
7.4
Kabelanschluss des Innengeräts .................................202
7.4.1 Kabelstärke .............................................................202
7.4.2 Mindestanforderungen der Schutzvorrichtungen ....203
7.5 Übertragungskabel zwischen Außen- und Innengerät .204
8 INSTALLATION ..................................................................212
8.1 Allgemeine Hinweise ....................................................212
8.1.1 Empfang ..................................................................212
+LQZHLVH]XÀH[LEOHQ:DVVHUURKUHQ .......................213
$XVZDKOHLQHU,QVWDOODWLRQVNRQ¿JXUDWLRQ ......................214
8.2.1 Innengerät- und Warmwasserspeicher.RQ¿JXUDWLRQHQ
8.2.2 Abmessungen .........................................................214
8.2.3 Wartungsbereich .....................................................215
8.3 Entfernung der Abdeckungen .......................................215
8.3.1 Die Innengeräte-Abdeckungen entfernen ...............215
8.3.2 Entfernen des Innengeräte-Schaltkastens ..............216
8.4 Installation von Innengerät allein (Ohne Speicher) ......217
8.4.1 Anschluss der Wasserrohre an das Innengerät
(Heizungsrohre).......................................................218
$EÀXVVOHLWXQJVDQVFKOXVV ........................................220
8.4.3 Anschluss der Kältemittelleitung und
Positionierung des Innengeräts...............................220
8.4.4 Anschluss der Wasserrohre an die Heizung
(Heizungsrohre).......................................................223
8.4.5 Anschluss von Strom- und Übertragungskabeln .....224
8.4.6 Anschluss der LCD-Verkabelung ............................225
8.4.7 Nivellierungsverfahren ............................................226
8.4.8 Testen und Prüfung .................................................226
8.4.9 Montage der Abdeckungen .....................................226
8.5 Installation des Innengeräts mit HITACHI-Speicher
(Speicher über Innengerät integriert)............................226
8.6
Installation des Innengeräts mit HITACHI-Speicher
(Speicher neben dem Innengerät)................................226
9 VOR DEM BETRIEB ..........................................................227
10 INNENGERÄTE-BETRIEB...............................................227
10.1 Position der Betriebsschalter........................................227
10.1.1 Für Innengerät allein (ohne Speicher) ..................227
10.1.2 Für Innengerät mit HITACHIWarmwasserspeicher............................................227
10.2 Anzeige bei fehlerhaften Betriebsbedingungen ...........228
11 INBETRIEBNAHME .........................................................228
11.1 Vorherige Überprüfung .................................................228
11.1.1 Gerät wird geprüft..................................................228
11.1.2 Überprüfung der Elektrik .......................................228
11.1.3 Überprüfungen des Hydraulikkreislaufes ..............229
11.1.4 Überprüfung des Kältemittelkreislaufs...................229
11.2 Inbetriebnahme ............................................................229
11.3 Testlauf des Innengeräts ..............................................230
12 LCD-STEUERUNG...........................................................230
12.1 Gesamtübersicht ..........................................................230
7.6
Kabelanschluss zwischen Innengerät und
Warmwasserspeicher...................................................204
7.7
Optionale Innengeräte-Kabel (Zubehör).......................205
12.3 Menübeschreibung .......................................................234
7.7.1 Zusammenfassung der AnschlussleistenAnschlüsse..............................................................205
7.7.2 Detaillierter Klemmleistenanschluss .......................206
7.8 Einstellung der DIP- und Dreh-Schalter des
Innengeräts...................................................................209
12.3.1 Benutzermodus .....................................................234
12.3.2 Installermodus .......................................................234
12.4 Menü-Navigation ..........................................................236
7.8.1 Position der DIP- und Dreh-Schalter .......................209
7.8.2 Funktionen der DIP- und Dreh-Schalter ..................209
7.8.3 PCB1 .......................................................................209
7.8.4 PCB3 .......................................................................211
7.9 LED-Anzeigen ..............................................................211
7.9.1 PCB1 .......................................................................211
7.9.2 PCB3 .......................................................................211
179
PMML0290A rev.1 - 11/2013
12.2 Beschreibung der Symbole ..........................................232
*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ ..............................................236
5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ ...............................................252
12.4.3 Zurück zum Hauptmenü (Abmeldung für Installer)253
13 GRUNDLEGENDE FEHLERBEHEBUNG .......................254
14 FEHLERBEHEBUNG .......................................................255
DEUTSCH
1 SICHERHEITSÜBERSICHT...............................................181
2 WICHTIGER HINWEIS .......................................................181
2.1 Allgemeine Hinweise zum System ...............................181
SICHERHEITSÜBERSICHT
1 SICHERHEITSÜBERSICHT
VORSICHT
‡ 6&+/,(66(1 6,( '$6 ,11(1*(5b7 81' '(1 :$50:$66(563(,&+(5 1,&+7 $1 ',( 675209(5625*81* $1 %(925 %(,'( .5(,6/b8)( 0,7 :$66(5
*()h//7'(5:$66(5'58&.*(35h)781'.(,1(5/(,:$66(5/(&.6925+$1'(16,1'
‡ *LH‰HQ 6LH NHLQ :DVVHU EHU GLH HOHNWULVFKHQ .RPSRQHQWHQGHV,QQHQJHUlWV.RPPHQGLHHOHNWULVFKHQ.RPSRQHQWHQLQ.RQWDNWPLW:DVVHUNDQQGLHV]XVFKZHUHQ
6WURPVFKOlJHQIKUHQ
‡ %HUKUHQRGHUMXVWLHUHQ6LHQLFKWGLH6LFKHUKHLWVYRUULFKWXQJHQ LQ GHU /XIW:DVVHU:lUPHSXPSH :HQQ GLHVH
9RUULFKWXQJHQEHUKUWRGHUMXVWLHUWZHUGHQNDQQGLHV]X
VFKZHUHQ8QIlOOHQIKUHQ
‡ 6FKDOWHQ6LHGLH+DXSWVWURPYHUVRUJXQJDXVEHYRU6LH:DUWXQJVRGHU0RQWDJHNODSSHQLQGHU:lUPHSXPSH|IIQHQ
‡ 6FKDOWHQ6LHGHQ+DXSWVFKDOWHUEHLHLQHP%UDQGDXI2))
$86O|VFKHQ6LHGDV)HXHUVRIRUWXQGZHQGHQ6LHVLFK
DQGHQ:DUWXQJVGLHQVW
‡ 9HUPHLGHQ 6LH LQ HLQHP 8PNUHLV YRQ HLQHP 0HWHU MHJOLFKH
9HUZHQGXQJYRQ6SUKPLWWHOQZLH]%,QVHNWHQJLIW/DFNQHEHO+DDUVSUD\RGHUDQGHUHQHQW]QGEDUHQ*DVHQ
‡ 6ROOWHHLQ6FKDOWDXWRPDWRGHUHLQH6LFKHUXQJ|IWHUDXVJHO|VW
ZHUGHQ VFKDOWHQ 6LH GDV 6\VWHP DXV XQG ZHQGHQ VLFK DQ
,KUHQ:DUWXQJVGLHQVW
‡ )KUHQ6LHNHLQH:DUWXQJVDUEHLWHQVHOEVWDXV'LHVH$UEHLWHQ GUIHQ QXU YRQ TXDOL¿]LHUWHP )DFKSHUVRQDO DXVJHIKUW
ZHUGHQ
‡ 'LHVHV*HUlWGDUIQXUYRQ(UZDFKVHQHQXQGEHIlKLJWHQ3HUVRQHQEHWULHEHQZHUGHQGLH]XYRUWHFKQLVFKH,QIRUPDWLRQHQ
RGHU ,QVWUXNWLRQHQ ]XU GHVVHQ VDFKJHPl‰HQ XQG VLFKHUHQ
+DQGKDEXQJHUKDOWHQKDEHQ
‡ $FKWHQ6LHGDUDXIGDVV.LQGHUQLFKWPLWGHP*HUlWVSLHOHQ
‡ )KUHQ6LHNHLQ)UHPGPDWHULDO6WlEHXVZLQGDV/XIWHLQ
XQGDXVODVVURKUGHU/XIW:DVVHU:lUPHSXPSHHLQ
‡ (V PXVV VLFKHUJHVWHOOW ZHUGHQ GDVV GLH /XIW:DVVHU
:lUPHSXPSHQLFKWYHUVHKHQWOLFKRKQH:DVVHURGHUPLW
/XIWLP+\GUDXOLNV\VWHPEHWULHEHQZLUG
2 WICHTIGER HINWEIS
2.1 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM SYSTEM
‡ Dieses Dokument enthält alle Informationen zur Heizung.
Im Falle von TWE (optional) konsultieren Sie bitte das
Installations- und Betriebshandbuch “PMML0291A” des
Warmwasserspeichers von YUTAKI S80.
‡ Lesen Sie die Handbücher und überprüfen Sie, dass alle
benötigten Informationen für die korrekte Installation des Systems vorhanden sind. Wenn dies nicht der Fall ist, wenden
Sie sich an Ihren Hitachi-Händler.
‡ HITACHI hat sich zum Ziel gesetzt, das Produktdesign und
Leistungskapazitäten kontinuierlich zu verbessern. Aus diesem Grund können technische Daten auch ohne Vorankündigung geändert werden.
‡ Es wird davon ausgegangen, dass diese Produkte von
Deutsch sprechendem Personal bedient und gewartet wird.
Sollte dies nicht der Fall sein, muss der Kunde Hinweise bezüglich Sicherheit, Vorsichtsmaßnahmen und Bedienung in
der jeweiligen Sprache hinzufügen.
‡ Dieses Handbuch ist ein wichtiger Bestandteil der Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie des Warmwasserspeichers. Es gibt
eine allgemeine Beschreibung und Information über Ihr System sowie auch über andere Modelle.
‡ Das System wurde für den folgenden Temperaturbereich konzipiert. Betreiben Sie Ihr System in diesen Bereichen:
Temperatur
Maximal
Minimal
‡ HITACHI kann nicht alle möglichen Umstände voraussehen,
die potentielle Gefahrenquellen bergen können.
‡ Diese Luft/Wasser-Wärmepumpe wurde ausschließlich für
die standardmäßige Wassererhitzung für Personen konzipiert. Verwenden Sie sie nicht für andere Zwecke, um z.B.
Kleider zu trocknen, Lebensmittel zu erwärmen oder für sonstige zweckfremde Heizvorgänge (außer Schwimmbad).
Heizmodus
Wasserauslasstemperatur
Außentemperatur
Warmwasserspeicher
Wassertemp.
‡ Bestandteile dieses Handbuchs dürfen nur mit schriftlicher
Genehmigung vervielfältigt werden.
Schwimmbadbeheizung
Wassertemp.
‡ Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Vertragspartner
oder HITACHI-Händler.
WB: Feuchtkugeltemperatur
‡ Überprüfen Sie, ob die Erläuterungen der einzelnen Abschnitte dieses Handbuchs auf Ihr jeweiliges Modell zutreffen.
‡ 'LH+DXSWHLJHQVFKDIWHQ,KUHV6\VWHPV¿QGHQ6LHXQWHUGHQ
Codes des Modells.
‡ Signalwörter (GEFAHR und VORSICHT) kennzeichnen den
*HIDKUHQVFKZHUHJUDG 'LH 'H¿QLWLRQHQ GHU *HIDKUHQVWXIHQ
sind mit den entsprechenden Signalwörtern unten erläutert.
181
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Außentemperatur
Außentemperatur
80ºC
20ºC
35ºC WB
-20ºC WB
75ºC
35ºC
40ºC WB
-20ºC WB
33ºC
24ºC
40ºC WB
-20ºC WB
‡ Halten Sie die Wassertemperatur des Systems über dem Gefrierpunkt.
HINWEIS
(LQ]HOKHLWHQEHUGHQ%HWULHEVEHUHLFK¿QGHQ6LHLP7HFKQLVFKHQ
+DQGEXFK
DEUTSCH
G E FA H R
SYSTEMBESCHREIBUNG
2.2 ALLGEMEINE HINWEISE FÜR DAS HYDRAULIKSYSTEM
2.2.1 Wichtige Hinweise zur Heizung
2.2.2 Wichtige Hinweise zu TWE (Optional)
‡ 2 Absperrventile (nicht mitgeliefert) müssen im Innengerät installiert werden. Eines am Anschluss des Wasser-Einlasses
und das andere am Anschluss des Wasser-Auslasses, um so
Wartungsarbeiten zu erleichtern.
‡ Das Druck- und Temperatur-Überdruckventilzubehör (DHWTSWG-01: Druckeinstellung 7 Bar ) muss an dem Warmwasser-Einlassanschluss des Speichers (so nahe wie möglich
am Speicher) installiert werden, um folgende Funktionen zu
gewährleisten:
- Druckschutz
- Rückschlag-Funktion
- Absperrventil
- Befüllungs- und Entleerungsfunktionen
- Entleerung
‡ 1 Wasser-Absperrventil (ATW-WCV-01-Zubehör) mit 1 Absperrventil (nicht mitgeliefert), müssen bei der Befüllung des
Innengeräts an den Wassereinfüllpunkt angeschlossen werden. Das Absperrventil dient als Sicherheitsvorrichtung, welFKH GLH$QODJH YRU 6DXJGUXFN 5FNÀXVV XQG 5FNVDXJHQ
von nicht trinkbarem Wasser in das Trinkwasserversorgungsnetz schützt.
‡ Es wird dringend empfohlen, einen zusätzlichen Spezial:DVVHU¿OWHU DQ GHU +HL]XQJ ]X LQVWDOOLHUHQ ,QVWDOODWLRQ YRU
Ort), um Partikel zu entfernen, die möglicherweise von vorangegangenen Lötarbeiten vorhanden sind und nicht mit dem
Wassersieb des Innengeräts entfernt werden können.
‡ 1 Absperrventil (nicht mitgeliefert) muss am WarmwasserAuslassanschluss installiert werden, um die Wartungsarbeit
zu erleichtern.
‡ Wenn der Trinkkaltwasser-Eingangsdruck höher ist, als der
Systemdruck des Geräts (6 Bar), ist ein Druckminderer mit
einem Nennwert von 7 Bar anzubringen.
HINWEIS
HINWEIS
:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ¿QGHQ6LHLP.DSLWHO+HL]XQJV+\GUDXOLNNUHLVODXI
:HLWHUH ,QIRUPDWLRQHQ ¿QGHQ 6LH LP .DSLWHO :DUPZDVVHU+\GUDXOLNNUHLVODXI GHV ,QVWDOODWLRQV XQG %HWULHEVKDQGEXFK GHV
:DUPZDVVHU6SHLFKHUVYRQ<87$.,6
3 SYSTEMBESCHREIBUNG
HITACHI führt eine andere innovative Wärmepumpe in seine
preisgekrönte YUTAKI-Reihe ein. Die YUTAKI S80 erzeugt warmes Wasser bis zu 80ºC, das wärmste Wasser auf dem Warmwassererzeugungsmarkt unter Verwendung von erneuerbarer Energie.
Die YUTAKI-Luft-Wasser-Wärmepumpe verfügt über einen hohen COP - diese neue Eigenschaft ist ein weiterer Fortschritt hinsichtlich des jahreszeitbedingten Wirkungsgrads.
Hauswirtschaftsräume integriert werden.
Für den TWE-Betrieb (optional) bietet HITACHI zwei TWE-Speicher (DHWS195S-2.0H1E und DHWS260S-2.0H1E) mit der
Möglichkeit zur Kombinierung mit dem Innengerät als integrierter
oder separater Speicher. Dadurch kann der Benutzer den hohen
Wirkungsgrad der Wärmepumpe nutzen und Warmwasser von
bis zu 75ºC erzielen.
Die YUTAKI-Wärmepumpen von HITACHI erzeugen warmes
Brauchwasser und heizen ebenso wie jeder herkömmliche Öloder Gaskessel, wandelt jedoch dafür erneuerbare Energie aus
der Außenluft in Wärme um. 1kW der Elektrizität, die zum Betrieb
der Wärmepumpe verwendet wird, kann bis zu 4kW Energie für
das Heizen erzeugen. Dies kann im Vergleich zu traditionellen
Heizkessel-Systemen die Heizrechnungen um bis zu 60% und
die CO2-Emissionen um 50% reduzieren.
Der Warmwasserspeicher wurde unter Verwendung neuester
Technik aus chemisch entzunderten und passivierten rostfreiem
6WDKOKHUJHVWHOOW(UZXUGHPLWKRKHUWKHUPLVFKHQ(I¿]LHQ]NRQzipiert und ist mit festem, spritzgegossenem Neopor EPS isoliert.
Eine zusätzliche neue Eigenschaft der YUTAKI S80 sind die zwei
Kompressoren, die in einem intelligenten Kaskadensystem mit
zwei Kühlkreisläufen (R-410A und R-134a) betrieben werden. Zur
0D[LPLHUXQJ GHV MDKUHV]HLWEHGLQJWHQ :LUNXQJVJUDGHV ZLUG GHU
zweite Kühlkreislauf lediglich als Unterstützung betrieben, wenn
besonders hohe Wassertemperaturen erforderlich sind - in der
verbleibenden Zeit wird nur ein Kreislauf verwendet.
Das System einfach zu steuern. Seine Fernsteuerung (PC-S80TE)
ist eine Variation der beliebten und erfolgreichen Ausführung, die
im bestehenden YUTAKI S-System verwendet wurde und umfasst
ein nützliches LCD-Graphikdisplay, eine Holiday-Taste (nur ein
Tastendruck), einen Wochentimer und einen Frostschutz.
'LH<87$.,6LVWIUEHUHLWVH[LVWLHUHQGH,PPRELOLHQYRUDOOHP
ältere Gebäude, in denen höhere Wasserversorgungs-Temperaturen erforderlich sind, um das Haus warm zu halten sowie auch
für Neubauten ideal. Sie wurde zur Ersetzung von Kesseln und
zur Bereitstellung von Heizwasser und warmem Brauchwasser
das ganze Jahr über, ohne Erforderlichkeit eines Kessel-Backups, entwickelt.
Die YUTAKI S80 ist einfach zu installieren, ist ein Split-System
und verwendet HITACHI IVX-Außengerät mit einem brandneuen
unabhängigen Innengerät.
Es sind sechs verschiedene Modelle in Einphasen- oder Dreiphasenausführung erhältlich. Das Innengerät hat eine StandardBreite von <600 mm und kann somit problemlos in Küchen und
182
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Der Warmwasserspeicher hat eine kompakte Größe. Dadurch ist
weniger Platz für die Installation erforderlich und die kalten Zonen
am Boden des Speichers werden eliminiert, um das Risiko von
Bakterienwachstum (z. B: Legionellen) zu vermeiden.
 Zusätzliche Kombinationen
Solar-Kombination für Warmwasser
YUTAKI S80 ermöglicht die Kombinierung mit Solar-Panelen
für den Warmwasserbetrieb. Die Luft/Wasser-Wärmepumpe liefert einen Teil des erforderlichen Heizens und der Rest
des erforderlichen Heizens wird vom Solar-Panel über einen
zwischengeschalteten speziellen Wärmetauscher geliefert (nicht
mitgeliefertes Solar-Set).
Schwimmbadbeheizung
Die YUTAKI S80 kann auch zum Aufheizen des Schwimmbadwassers auf Temperaturen zwischen 24 und 33ºC verwendet
werden.
KONFIGURATION DER INSTALLATION
4 KONFIGURATION DER INSTALLATION
4.1 SYSTEMKONFIGURATIONEN
Die YUTAKI S80 ist für den Betrieb in monovalenten, bivalenten
und monoenergetischen Heizsystemen entworfen. Sie bietet eine
HI¿]LHQWH 6WHXHUXQJ XQG UHGX]LHUW GHQ (QHUJLHYHUEUDXFK ZlKrend sie den Komfort im Gebäude aufrecht erhält.
 Monoenergetisches System
Die YUTAKI S80 ist so ausgelegt, dass sie zu ca. 80% den Heizbedarf an den kältesten Tagen des Jahres decken kann. Ein elektrischer Hilfsheizer (als Zubehör) wird zur Versorgung von zusätzlicher erforderlicher Wärme an kalten Tagen verwendet.
Beispiel eines monoenergetischen Systems
PH
e+
epump
Wärm
asserLuft/W zität
a
p
EH-Ka
Die Funktionalität der YUTAKI S80 ist von den installierten KomSRQHQWHQ XQG GHU DXVJHZlKOWHQ .RQ¿JXUDWLRQ DEKlQJLJ (V
NDQQNRQ¿JXULHUWXQGDNWXDOLVLHUWZHUGHQXPYLHOH$QZHQGXQJVanforderungen zu erfüllen.
azität
enkap
epump
rm
ä
W
asserLuft/W
Wärm
ebed
arf
Luft/Wasser-Wärmepumpe + Heizer
Luft/Wasser-Wärmepumpe
 Monovalentes System
Die YUTAKI S80 ist so ausgelegt, dass sie zu 100% den Heizbedarf an den kältesten Tagen des Jahres decken kann.
Bivalenter Punkt
Beispiel eines monovalenten Systems
PH
TA
HINWEIS
‡ 7$$X‰HQXPJHEXQJVWHPSHUDWXU
eWärm
asserLuft/W kapazität
n
pumpe
‡ 3++HL]OHLVWXQJ
‡ 63+HL]HU6WXIHQ
‡ 'HUELYDOHQWH3XQNWNDQQEHUGLH/&'%HQXW]HUVFKQLWWVWHOOH
HLQJHVWHOOWZHUGHQ
Wärm
ebed
arf
 Alternierendes bivalentes System
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Konstruktionspunkt
TA
Der Heizkessel wird für einen alternierenden Betrieb mit der Luft/
:DVVHU:lUPHSXPSH NRQ¿JXULHUW (LQH K\GUDXOLVFKH :HLFKH
oder ein Pufferspeicher müssen zur Sicherstellung eines angemessenen hydraulischen Gleichgewichts verwendet werden.
Beispiel eines alternierenden bivalenten Systems
HINWEIS
‡ 7$$X‰HQXPJHEXQJVWHPSHUDWXU
PH
azität
enkap
epump
rm
ä
W
asserLuft/W
‡ 3++HL]OHLVWXQJ
Wärm
ebed
arf
Heizkessel
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Bivalenter Punkt
TA
HINWEIS
‡ 7$$X‰HQXPJHEXQJVWHPSHUDWXUž&
‡ 3++HL]OHLVWXQJ
‡ 'HUELYDOHQWH3XQNWNDQQEHUGLH/&'%HQXW]HUVFKQLWWVWHOOH
HLQJHVWHOOWZHUGHQ
183
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Die YUTAKI S80 erzeugt Warmwasser von bis zu 80ºC und ist für
EHUHLWVH[LVWLHUHQGH,PPRELOLHQYRUDOOHPlOWHUH*HElXGHLQGHnen höhere Wasserversorgungs-Temperaturen erforderlich sind,
um das Haus warm zu halten sowie auch für Neubauten ideal.
Sie wurde zur Ersetzung von Heizkesseln und zur Bereitstellung
von Heizwasser und warmem Brauchwasser das ganze Jahr
über, ohne Erforderlichkeit eines Kessel-Backups, entwickelt.
KONFIGURATION DER INSTALLATION
4.2 INSTALLATIONS-KONFIGURATIONEN
HINWEIS
‡ 'LHIROJHQGHQ,QVWDOODWLRQV%HLVSLHOH]HLJHQJlQJLJH.RQ¿JXUDWLRQHQ%HL$EZHLFKXQJYRQGLHVHQ%HLVSLHOHQOLHJWGLH9HUDQWZRUWXQJIUGDVNRUUHNWH)XQNWLRQLHUHQGHV6\VWHPVEHLP,QVWDOODWHXU
‡ 'LHXQWHQJHJHEHQHQ.RQ¿JXUDWLRQVEHLVSLHOHVLQGQXUIU,OOXVWUDWLRQV]ZHFNH
HeizKomplement
WarmwasSolar-Set
Thermostat
Schwimmserspeicher
(nicht mitElektrischer
(optional)
bad
Heiz- geliefert)
Boden(Zubehör)
Heizer
kessel
heizung
(Zubehör)
Heizbetrieb
Typ
Beschreibung
Heizkörper/Fan
Coil
+DXSW.RQ¿JXUDWLRQHQ
1
Nur eine Heizung
Heizungsinstallation per Heizkörperoder Fan-Coil-Anwendung mit einem
Raumthermostat als eine Option
2
Nur eine Heizung und TWE-Speicher
Heizungsinstallation (per Heizkörperoder Fan-Coil-Anwendung) + Warmwasserspeicher mit einem Raumthermostat
als eine Option.
3
Nur zwei Heizungen
Zwei Heizungsanwendungen (hohe und
niedrige Wassertemperatur), mit einem
Thermostat als eine Option.
4
Nur zwei Heizungen und TWE-Speicher
Zwei Heizungsanwendungen (hohe und
niedrige Wassertemperatur) + Warmwasserspeicher mit einem Raumthermostat
als eine Option.
Zusätzliche Kombinationen
'LHIROJHQGHQ.RQ¿JXUDWLRQHQVLQGPLWGHQ+DXSW.RQ¿JXUDWLRQHQNRPELQLHUEDURGHU+HL]XQJHQPLWRKQH6SHLFKHU
5
Elektrisches Heizkomplement
Zwei mögliche Heizungsanwendungen
(hohe und niedrige Wassertemperatur)
+ elektrischer Heizer (Zubehör) + optionaler Warmwasserspeicher, mit einem
Raumthermostat als eine Option.
6
Heizkessel-Komplement
Zwei mögliche Heizungsanwendungen
(hohe und niedrige Wassertemperatur)
+ Heizkesselkomplement + optionaler
Warmwasserspeicher, mit einem Raumthermostat als eine Option.
7
Solar-Komplement
Zwei mögliche Heizungsanwendungen
(hohe und niedrige Wassertemperatur) +
Solarkombination + optionaler TWE-Speicher + optionales Heizkomplement, mit
einem Raumthermostat als eine Option.
8
Schwimmbad-Kombination
Zwei mögliche Heizungsanwendungen
(hohe und niedrige Wassertemperatur)
+ Schwimmbadkombination + optionaler
TWE-Speicher + optionales Heizkomplement + optionale Solarkombination, mit
einem Raumthermostat als eine Option.
HINWEIS
,QHLQHU,QVWDOODWLRQNDQQQXUHLQ+HL]NRPSOHPHQW.HVVHORGHUHOHNWULVFKH+HL]XQJLQVWDOOLHUWZHUGHQ
184
PMML0290A rev.1 - 11/2013
KONFIGURATION DER INSTALLATION
4.2.1 +DXSW.RQÀJXUDWLRQHQ
 Nur eine Heizung (Installationsbeispiel 1)
Nur eine Heizung: Heizung mit Radiatoren oder Fan Coils mit einem optionalen Thermostat. Die erforderliche LCD-Steuerung wird
als Zubehör mitgeliefert.
Element
1
2
3
4
5
6
7
8
8
1
2
5
6
7
9
4
Beschreibung
Außengerät
Innengerät
R134a-Kompressor
Wasserpumpe
3-Wegeventil
T-Verteiler
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
LCD-Steuerung (Zubehör)
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
9
3
 Nur eine Heizung und Warmwasserspeicher (Installationsbeispiel 2)
Nur eine Heizung und Warmwasserspeicher: Heizung mit Radiatoren oder Fan Coils mit einem optionalen Thermostat. Der Warmwasserspeicher wird von der Wärmepumpe beheizt. Das LCD ist in den Warmwasserspeicher integriert.
Hohe Temperatur (80ºC)
8
11
Warmwasserspeicher
12
TWE
1
10
6
5
Element
Beschreibung
1
2
3
4
5
6
7
8
Außengerät
Innengerät
R134a-Kompressor
Wasserpumpe
3-Wegeventil
T-Verteiler
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
Warmwasserspeicher
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
Überdruckventil
(Zubehör DHWT-SWG-01)
Warmwasserspeicher-Heizer
(im Warmwasserspeicher integriert)
LCD-Steuerung
(im Warmwasserspeicher integriert)
9
7
10
Brauchwasser
(Rückführung)
11
4
2
3
185
PMML0290A rev.1 - 11/2013
9
12
DEUTSCH
Hohe Temperatur (80ºC)
KONFIGURATION DER INSTALLATION
 Zwei Heizungen (Hohe & niedrige Wassertemperatur) (Installationsbeispiel 3)
Zwei Heizungen (Hohe und niedrige Wassertemperatur): Wenn die Luft/Wasser-Wärmepumpe an zwei verschiedene Heizkreisläufe
angeschlossen wird, ist der Kreislauf 1 direkt (hohe Temperatur für Heizkörperbetrieb) und Kreislauf 2 ist ein Mischkreislauf, um eine
zweite Temperatursteuerung durch den Mischventilmotor (niedrige Temperatur Fußbodenheizung) zu bekommen. Zusätzlich muss
ein motorisiertes Ventil hinzugefügt werden, um den direkten Kreislauf zu schließen, wenn dieser nicht benutzt wird. Um diese beiden
Wassertemperatur-Stufen zu erhalten (hoch und niedrig), ist eine Mischstation erforderlich. Diese Mischstation wird über das Innengerät mit einem Mischventilmotor und einem zusätzlichen Wassersensor gesteuert. Optionales Raumthermostat. Die erforderliche
LCD-Steuerung wird als Zubehör mitgeliefert.
HINWEIS
‡ :HQQ<87$.,6PLW]ZHL+HL]DQZHQGXQJHQEHWULHEHQZLUGKRKHQLHGULJH:DVVHUWHPSHUDWXULVWGLH,QVWDOODWLRQGHV]ZHLWHQ
7HPSHUDWXU6HWV$7:.7XQGGDVIROJHQGH=XEHK|UHUIRUGHUOLFK
-
:DVVHUWHPSHUDWXUVHQVRUIUGLH7HPSHUDWXUVWHXHUXQJ$7::76
-
0LVFKYHQWLOPRWRU$7:090
-
$TXDVWDW]XP6FKXW]GHU)X‰ERGHQKHL]XQJ$7:$47
‡ =XVlW]OLFKLVWGDV+LOIVDXVJDQJVVLJQDONDVWHQ=XEHK|U$7:$26]XU6WHXHUXQJGHVQLFKWPLWJHOLHIHUWHQPRWRULVLHUWHQ9HQWLOV
IUGHQGLUHNWHQ.UHLVODXIYHUIJEDU
Niedertemperatur (35ºC)
Hohe Temperatur (80ºC)
12
8
A
B
1
2
6
C
5
7
11
D
10
4
E
9
3
Element
Beschreibung
Element
Beschreibung
1
Außengerät
10
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
2
Innengerät
11
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
3
R134a-Kompressor
12
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
4
Wasserpumpe
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
5
3-Wegeventil
B
Zweite Wasserpumpe
6
T-Verteiler
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
7
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
D
Hydraulische Weiche
8
LCD-Steuerung (Zubehör)
E
Absperrventil
9
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
186
PMML0290A rev.1 - 11/2013
KONFIGURATION DER INSTALLATION
Zwei Heizungs-Anwendungen (Hohe und niedrige Wassertemperatur) und Warmwasserspeicher: Wenn die Luft/Wasser-Wärmepumpe
an zwei verschiedene Heizkreisläufe angeschlossen wird, ist der Kreislauf 1 direkt (hohe Temperatur für Heizkörperbetrieb) und Kreislauf 2 ist ein Mischkreislauf, um eine zweite Temperatursteuerung durch den Mischventilmotor (niedrige Temperatur Fußbodenheizung)
zu bekommen. Zusätzlich muss ein motorisiertes Ventil hinzugefügt werden, um den direkten Kreislauf zu schließen, wenn dieser
nicht benutzt wird. Um diese beiden Wassertemperatur-Stufen zu erhalten (hoch und niedrig), ist eine Mischstation erforderlich. Diese
Mischstation wird über das Innengerät mit einem Mischventilmotor und einem zusätzlichen Wassersensor gesteuert. Der Warmwasserspeicher wird von der Wärmepumpe beheizt. Der Betrieb der Heizung und des Warmwasserspeichers wird abwechselnd durchgeführt
(entweder Heizung oder Warmwasserspeicher). Optionales Raumthermostat. Das LCD ist in den Warmwasserspeicher integriert.
HINWEIS
‡ :HQQ<87$.,6PLW]ZHL+HL]DQZHQGXQJHQEHWULHEHQZLUGKRKHQLHGULJH:DVVHUWHPSHUDWXULVWGLH,QVWDOODWLRQGHV]ZHLWHQ
7HPSHUDWXU6HWV$7:.7XQGGDVIROJHQGH=XEHK|UHUIRUGHUOLFK
-
:DVVHUWHPSHUDWXUVHQVRUIUGLH7HPSHUDWXUVWHXHUXQJ$7::76
-
0LVFKYHQWLOPRWRU$7:090
-
$TXDVWDW]XP6FKXW]GHU)X‰ERGHQKHL]XQJ$7:$47
‡ =XVlW]OLFKLVWGDV+LOIVDXVJDQJVVLJQDONDVWHQ=XEHK|U$7:$26]XU6WHXHUXQJGHVQLFKWPLWJHOLHIHUWHQPRWRULVLHUWHQ9HQWLOV
IUGHQGLUHNWHQ.UHLVODXIYHUIJEDU
Niedertemperatur (35ºC)
Hohe Temperatur (80ºC)
8
11
12
15
Warmwasserspeicher
A
TWE
1
10
6
5
B
C
7
14
D
Brauchwasser
(Rückführung)
E
4
13
9
2
3
Element
Beschreibung
1
Außengerät
2
Innengerät
3
R134a-Kompressor
4
Wasserpumpe
5
3-Wegeventil
6
T-Verteiler
7
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
8
Warmwasserspeicher
9
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
10
Überdruckventil (Zubehör DHWT-SWG-01)
187
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Element
Beschreibung
11
Warmwasserspeicher-Heizer (im Warmwasserspeicher
integriert)
12
LCD-Steuerung (im Warmwasserspeicher integriert)
13
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
14
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
15
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
B
Zweite Wasserpumpe
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
D
Hydraulische Weiche
E
Absperrventil
DEUTSCH
 Zwei Heizungen (Hohe & niedrige Wassertemperatur) und Warmwasserspeicher (Installationsbeispiel 4)
KONFIGURATION DER INSTALLATION
4.2.2 Zusätzliche Kombinationen
 Elektrisches Heizkomplement (Installationsbeispiel 5)
Zwei Heizungs-Anwendungen (hohe und niedrige Wassertemperatur) + Kombination mit elektrischer Heizung + optionaler Warmwasserspeicher: Zwei Heizanwendungen mit einem Thermostat als eine Option, beheizt durch die Wärmepumpe und ergänzt durch
HLQHVWX¿JHQHOHNWULVFKH+HL]XQJDOV=XEHK|UXPGHP6\VWHP]XVlW]OLFKH+HL]NDSD]LWlWEHUHLW]XVWHOOHQPRQRHQHUJHWLVFKHV
System). Der optionale Warmwasserspeicher wird von der Wärmepumpe beheizt. Die LCD ist in den Warmwasserspeicher integriert
oder wird als erforderliches Zubehör geliefert, wenn das Innengerät allein installiert wird.
HINWEIS
:LUGGLH<87$.,6LQHLQHPPRQRHQHUJHWLVFKHP6\VWHPEHWULHEHQPLWHOHNWULVFKHP+HL]HULVWGDV=XEHK|UHOHNWULVFKHU+HL]HU
YHUIJEDU:(+(=XVlW]OLFKHU:DVVHU6HQVRU7ZRLVWHUIRUGHUOLFK)DOOVHUIRUGHUOLFKYHUZHQGHQ6LHGDV$7::76<XQLYHUVHOOH:DVVHUVHQVRU=XEHK|U
Niedertemperatur (35ºC)
Hohe Temperatur (80ºC)
8
11
12
15
Warmwasserspeicher
A
TWE
B
1
10
6
C
5
16
14
7
D
Brauchwasser
(Rückführung)
E
4
3
Element
Beschreibung
F
2
13
9
Element
Beschreibung
1
Außengerät
13
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
2
Innengerät
14
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
3
R134a-Kompressor
15
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
4
Wasserpumpe
16
Elektrischer Heizer (Zubehör WEH-6E)
5
3-Wegeventil
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
6
T-Verteiler
B
Zweite Wasserpumpe
7
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
8
Warmwasserspeicher
D
Hydraulische Weiche
9
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
E
Absperrventil
F
Universeller Wassersensor (Two3) (Zubehör ATW-WTS-02Y)
10
Überdruckventil (Zubehör DHWT-SWG-01)
11
Warmwasserspeicher-Heizer (im Warmwasserspeicher
integriert)
12
LCD-Steuerung (im Warmwasserspeicher integriert)
188
PMML0290A rev.1 - 11/2013
KONFIGURATION DER INSTALLATION
 Heizkessel-Komplement (Installation-Beispiel 6)
Zwei Heizungs-Anwendungen (Hohe und niedrige Wassertemperatur) + Heizkesselkombination + optionaler Warmwasserspeicher:
Zwei Heizungs-Anwendungen mit einem optionalen Raumthermostat und abwechselndem Wärmepumpen- und Heizkesselheizen.
Der optionale Warmwasserspeicher wird von der Wärmepumpe beheizt. Das LCD ist in den Warmwasserspeicher integriert oder wird
als Zubehör geliefert, wenn das Innengerät allein installiert wird.
‡ :HQQGLH<87$.,6PLWHLQHPDOWHUQLHUHQGHQELYDOHQWHQ6\VWHPPLW+HL]NHVVHOEHWULHEHQZLUGPXVVHLQHK\GUDXOLVFKH:HLFKHRGHUHLQ3XIIHUEHKlOWHU]XU6LFKHUVWHOOXQJHLQHVDQJHPHVVHQHQK\GUDXOLVFKHQ*OHLFKJHZLFKWVYHUZHQGHWZHUGHQ9HUZHQGHQ
6LHGDV=XEHK|U$7:+6.IDOOVHUIRUGHUOLFK(LQH]XVlW]OLFKH:DVVHUSXPSH:3XQGHLQ:DVVHUVHQVRU7ZR=XEHK|U
$7::76<ZHUGHQHEHQIDOOVEHQ|WLJW
‡ :HQQGLH<87$.,6LQHLQHPDOWHUQLHUHQGHQELYDOHQWHQ6\VWHPPLW+HL]NHVVHOEHWULHEHQZLUGVLQG:DVVHU$EVSHUUYHQWLOH
5FNVFKODJDP:DVVHUHLQODVVGHV,QQHQJHUlWVXQGDP+HL]NHVVHO]XLQVWDOOLHUHQ9HUZHQGHQ6LHGDV=XEHK|U$7::&9
IDOOVHUIRUGHUOLFK
Niedertemperatur (35ºC)
Hohe Temperatur (80ºC)
15
8
11
A
12
B
Warmwasserspeicher
C
TWE
14
1
6
5
18
17
3
Außengerät
E
9
2
Beschreibung
Heizkessel
G
4
Element
13
F
7
Brauchwasser
(Rückführung)
1
D
10
Element
16
HeizkesselSignal
Beschreibung
14
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
15
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
16
Heizkessel (nicht mitgeliefert)
2
Innengerät
3
R134a-Kompressor
4
Wasserpumpe
17
Wasser-Absperrventil (Zubehör ATW-WCV-01)
5
3-Wegeventil
18
Hydraulik-Scheider (Zubehör ATW-HSK-01)
6
T-Verteiler
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
7
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
B
Zweite Wasserpumpe
8
Warmwasserspeicher
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
9
Differenzialdruck-Überströmventil (ATW-DPOV-01 Zubehör)
D
Hydraulische Weiche
10
Überdruckventil (Zubehör DHWT-SWG-01)
E
Absperrventil
11
Warmwasserspeicher-Heizer (im TWE-Speicher integriert)
F
Universeller Wassersensor (Two3) (Zubehör ATW-WTS-02Y)
12
LCD-Steuerung (im Warmwasserspeicher integriert)
G
Wasserpumpe 3 (WP3) (nicht mitgeliefert)
13
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
189
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
HINWEIS
KONFIGURATION DER INSTALLATION
 Solarkombination (Installations-Beispiel 7)
HINWEIS
'LH6RODU.RPELQDWLRQLVWQLFKWYHUIJEDUZHQQGHU+,7$&+,:DUPZDVVHUVSHLFKHUEHUGHP,QQHQJHUlWLQWHJULHUWLVW
Zwei Heizungs-Anwendungen (Hohe und niedrige Wassertemperatur) + Warmwasserspeicher + Solarkombination + Heizkomplement
(Kombination mit Heizkessel oder elektrischer Heizung): Zwei Heizungs-Anwendungen mit einem Raumthermostat als Option, beheizt
durch die Wärmepumpe und alternierenden Heizkessel oder ergänzt durch elektrische 3-Stufen-Heizung. Warmwasser-Speicher wird
durch die Wärmepumpe beheizt und auch anhand freier Sonnenenergie durch ein Solarpanel (nicht mitgeliefert) sowie ein Solar-Kit
(nicht mitgeliefert). Das LCD ist in den Warmwasserspeicher integriert.
Niedertemperatur (35ºC)
Hohe Temperatur (80ºC)
15
A
B
C
19
14
D
F
7
Solar-Panel
(vor Ort bereit
gestellt)
13
G
17
E
20
21
9
18
1
8
Warmwasserspeicher
6
5
Element
16
Heizkessel
11
TWE
12
7
2
3
Beschreibung
18
10
17
HeizkesselSignal
Brauchwasser
(Rückführung)
Solar-Kit (vor bereit gestellt)
YUTAKI S80Anschluss
TWE-Speicheranschluss
SolarAnschluss
SolarAnschluss
YUTAKI S80Anschluss
Warmwasserspeicheranschluss
4
Element
Beschreibung
1
Außengerät
15
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
2
Innengerät
16
Heizkessel (nicht mitgeliefert)
3
R134a-Kompressor
17
Wasser-Absperrventil (Zubehör ATW-WCV-01)
4
Wasserpumpe
18
Solar-Set (nicht mitgeliefert)
5
3-Wegeventil
19
Solar-Pumpe & Steuerung (nicht mitgeliefert)
6
T-Verteiler
20
Solar-Panel (nicht mitgeliefert)
7
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
21
Hydraulik-Scheider (Zubehör ATW-HSK-01)
8
Warmwasserspeicher
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
9
Differenzialdruck-Überströmventil
(ATW-DPOV-01 Zubehör)
B
Zweite Wasserpumpe
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
10
Überdruckventil (Zubehör DHWT-SWG-01)
D
Hydraulische Weiche
11
Warmwasserspeicher-Heizer (im Warmwasserspeicher
integriert)
E
Absperrventil
F
Universeller Wassersensor (Two3) (Zubehör ATW-WTS-02Y)
G
Wasserpumpe 3 (WP3) (nicht mitgeliefert)
12
LCD-Steuerung (im Warmwasserspeicher integriert)
13
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
14
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
190
PMML0290A rev.1 - 11/2013
KONFIGURATION DER INSTALLATION
 Schwimmbadkombination (Installations-Beispiel 8) - Gesamtkombination
HINWEIS
:HQQGLH<87$.,6IUHLQ6FKZLPPEDGEHWULHEHQZLUGLVWGDV:HJH9HQWLO=XEHK|UHUIRUGHUOLFK$7::9RGHU$7::9
Solar-Set (nicht mitgeliefert)
YUTAKI S80Anschluss
Niedertemperatur (35ºC)
Warmwasserspeicheranschluss
Hohe Temperatur (80ºC)
SolarAnschluss
18
SolarAnschluss
15
Warmwasserspeicheranschluss
YUTAKI S80Anschluss
A
B
C
14
D
23
19
Schwimmbad-Bereich (Letzte Priorität)
F
7
Solar-Panel
(vor Ort bereit
gestellt)
E
G
17
20
13
21
1
18
6
5
9
8
Warmwasserspeicher
Heizkessel
11
22
TWE
17
12
7
16
10
HeizkesselSignal
Brauchwasser
(Rückführung)
2
Element
1
2
3
4
5
6
7
3
4
Beschreibung
Außengerät
Innengerät
R134a-Kompressor
Wasserpumpe
3-Wegeventil
T-Verteiler
Absperrventile (nicht mitgeliefert)
Element
Beschreibung
17
Wasser-Absperrventil (Zubehör ATW-WCV-01)
18
Solar-Set (nicht mitgeliefert)
19
Solar-Pumpe & Steuerung (nicht mitgeliefert)
20
Solar-Panel (nicht mitgeliefert)
21
Hydraulik-Scheider (Zubehör ATW-HSK-01)
22
Schwimmbad-Wärmetauscher (nicht mitgeliefert)
8
Warmwasserspeicher
23
3-Wegeventil (Zubehör ATW-3WV-01/02)
9
10
11
12
Differenzialdruck-Überströmventil (ATW-DPOV-01 Zubehör)
Überdruckventil (Zubehör DHWT-SWG-01)
Warmwasserspeicher-Heizer (im TWE-Speicher integriert)
LCD-Steuerung (im Warmwasserspeicher integriert)
A
2. Wassertemperatur-Sensor (Zubehör ATW-WTS-02)
13
Zweites Temperatur-Set (Zubehör ATW-2KT-02)
B
Zweite Wasserpumpe
C
Mischventilmotor (Zubehör ATW-MVM-01)
D
Hydraulische Weiche
E
Absperrventil
14
Motorisiertes Ventil (nicht mitgeliefert)
15
Aquastat (Zubehör ATW-AQT-01)
F
Universeller Wassersensor (Two3) (Zubehör ATW-WTS-02Y)
16
Heizkessel (nicht mitgeliefert)
G
Wasserpumpe 3 (WP3) (nicht mitgeliefert)
191
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Zwei Heizungs-Anwendungen (Hohe und niedrige Wassertemperatur) + optionaler Warmwasserspeicher + Schwimmbadkombination+
Heizkomplement (Kombination mit Heizkessel oder elektrischem Heizer): Zwei Heizungs-Anwendungen mit einem Raumthermostat als
Option als eine Option und Schwimmbad-Heizung beheizt durch die Wärmepumpe und alternierenden Heizkessel oder ergänzt durch
elektrischen 3-Stufen-Heizer. Das Schwimmbad wird mit einem 3-Wege-Ventil (ATW-3WV-01/02 Zubehör) und einem Wärmetauscher
(nicht mitgeliefert) an den Hauptstromkreis angeschlossen. Der Warmwasserspeicher wird von der Wärmepumpe beheizt. Die LCD ist
in den Warmwasserspeicher integriert oder wird als erforderliches Zubehör geliefert, wenn das Innengerät allein installiert wird.
BEZEICHNUNG DER TEILE
5 BEZEICHNUNG DER TEILE
5.1 INNENGERÄT (RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE)
Nr.
Teilebezeichnung
1
Kompressor
2
Überdruckventil
3
Wasserpumpe
Nr.
Teilebezeichnung
25
0RQWDJHIX‰[
13
.lOWHPLWWHOJDVÀVVLJNHLWVDQVFKOXVV
(mitgeliefertes Zubehör)
26
Hochdrucksensor (Pd)
([SDQVLRQVEHKlOWHU
27
Niederdrucksensor (Ps)
28
Hochdruckschalter (PSH)
29
Schalter für den „Notbetrieb“ des Warmwasserspeichers
30
$EÀXVVOHLWXQJ
A
Kontrollmuffe R-134a (für Messung des
Ansaugdrucks oder Vakuumbildung)
B
Kontrollmuffe R-134a (für Messung des
Ausströmdrucks oder Vakuumbildung)
C
Kontrollmuffe R-134a (für KältemittelBefüllung/-Entleerung oder Vakuumbildung)
4
Wassersieb
5
:DVVHUGXUFKÀXVVVFKDOWHU
15
([SDQVLRQVYHQWLO=\NOXV
16
Plattenwärmetauscher (R410A-H2O)
6
T-Verteiler
(für die Heizung und TWE)
17
Plattenwärmetauscher (R410A-R134a)
7
3-Wegeventil
(für die Heizung und TWE)
18
Plattenwärmetauscher (R134a-H2O)
19
([SDQVLRQVYHQWLO.UHLVODXI
8
Luftablass
20
Obere Schutzabdeckung
9
)OH[LEOH:DVVHUURKUHIU+HL]XQJ
(mitgeliefertes Zubehör)
21
Manometer
22
Wasserdruckanschlüsse (G 3/8”)
23
Absperrventil
24
Magnetventile (SV1, SV2)
Schaltkasten
11
Gaskältemittelleitungsanschluss (ø15,88)
192
Teilebezeichnung
Flüssigkeitskältemittelanschluss (ø9,52)
14
10
Nr.
12
PMML0290A rev.1 - 11/2013
BEZEICHNUNG DER TEILE
5.2 SCHALTKASTEN-LAYOUT
Schaltkasten
Teilebezeichnung
1
Leiterplatte (PCB1)
2
Leiterplatte (PCB2/PCB4)
3
Leiterplatte (PCB3)
4
Transformatoren (TR1/TR2/TR3/TR4)
5
Sicherung
6
Anschlussleiste (TB1)
7
Anschlussleiste (TB2)
8
Klemme
9
Relais-Netzteil
10
Relais
11
Umkehrphasen-Schutzrelais
(nur für 3-Phasen-Maschine)
12
6W|UVFKXW]¿OWHU
13
Kondensator
14
Widerstand
15
Magnetschalter
16
Drosselspule
17
Inverter-Kühlrippen
18
Schalter für den Heizerbetrieb des
Warmwasserspeichers
Invertermodul - 1~ 230V 50Hz
Invertermodul - 3N~ 400V 50Hz
t - Anschlussleiste - 1~ 230 V 50 Hz
t - Anschlussleiste - 3N~ 400V 50 Hz
193
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Element
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6 KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6.1 ALLGEMEINE ANMERKUNGEN VOR DER DURCHFÜHRUNG DER LEITUNGSVERLEGUNG
6.1.1 Allgemeine Hinweise
1
2
3
Vor Ort bereitgestellte Kupferrohrleitungen vorbereiten.
Wählen Sie die Größe, die Dicke und das Material der Rohre
gemäß den Druckanforderungen aus.
Saubere Kupferrohrleitungen auswählen. Achten Sie darauf,
dass in den Leitungen keine Staubpartikel oder Feuchtigkeit
vorhanden sind. Entfernen Sie Staub und Fremdmaterial mit
sauerstofffreiem Stickstoff aus dem Inneren der Rohre, bevor
Sie diese anschließen.
6.1.2 Aufhängung der Kältemittel- und
Wasserleitungen
Hängen Sie die Kältemittel- und Wasserleitungen an sicheren Punkten auf und vermeiden Sie einen direkten Kontakt der Kältemittelund Wasserleitungen mit dem Gebäude: Wände, Decken, usw..
Wenn ein direkter Kontakt zwischen den Leitungen vorhanden ist,
kann es durch die Vibration der Leitungen zu Geräuschbildung kommen. Achten Sie hierbei besonders auf kurze Leitungslängen.
1~15 m
HINWEIS
(LQ 6\VWHP GDV IUHL YRQ )HXFKWLJNHLW RGHU gOYHUXQUHLQLJXQJHQ
LVWHUJLEWPD[LPDOH/HLVWXQJVIlKLJNHLWXQG/HEHQVGDXHULP*HJHQVDW]]XHLQHP6\VWHPGDVQXUXQ]XUHLFKHQGYRUEHUHLWHWLVW
$FKWHQ 6LH EHVRQGHUV GDUDXI GDVV DOOH .XSIHUOHLWXQJHQ LQQHQ
VDXEHUXQGWURFNHQVLQG
VORSICHT
‡ 9HUVFKOLH‰HQ 6LH GDV 5RKUHQGH PLW HLQHU .DSSH ZHQQ HV
GXUFKHLQH:DQGERKUXQJJHIKUWZHUGHQVROO
‡ 'LH 5RKUOHLWXQJHQ RKQH .DSSH RGHU 9LQ\OEDQG DP 5RKUOHLWXQJVHQGHQLFKWGLUHNWDXIGHP%RGHQDEOHJHQ
Bereich feuerfest
machen
Innengerät
Befestigen Sie die Kältemittelleitung nicht mit Metallmaterial, da
sich die Leitungen ausdehnen und zusammenziehen können.
Einige Befestigungsbeispiele werden unten gezeigt.
Zum Stützen schwerer Gegenstände
Zur Leitungsführung
längs der Wand
Zur direkten Montage
6.1.3 Lötarbeiten
‡ .DQQGLH5RKUYHUOHJXQJDPIROJHQGHQ7DJRGHUEHUHLQHQ
OlQJHUHQ=HLWUDXPQLFKWEHHQGHWZHUGHQVROOWHQGLH(QGVWNNHGHU/HLWXQJHQYHUO|WHWXQGPLW+LOIHHLQHV6FKUDGHU9HQWLOV
PLWVDXHUVWRIIIUHLHP6WLFNVWRIIJHIOOWZHUGHQXP)HXFKWLJNHLW
XQG9HUXQUHLQLJXQJGXUFK3DUWLNHO]XYHUKLQGHUQ
‡ 9HUZHQGHQ6LHNHLQ,VROLHUPDWHULDOGDV1+HQWKlOWGDGLHV
GDV .XSIHUURKU EHVFKlGLJHQ XQG ]X HLQHU NQIWLJHQ 4XHOOH
YRQ8QGLFKWLJNHLWZHUGHQNDQQ
‡ 'HU.lOWHPLWWHONUHLVODXIXQGGHU:DVVHUNUHLVODXIPXVVYRQHLQHPOL]HQ]LHUWHQ7HFKQLNHUDXVJHIKUWXQGEHUSUIWZHUGHQ
XQGPXVVDOOHUHOHYDQWHQHXURSlLVFKHQ5LFKWOLQLHQHUIOOHQ
VORSICHT
‡ ,VROLHUHQ6LHVRZRKOGLH.lOWHPLWWHODOVDXFKGLH)OVVLJNHLWVOHLWXQJ]ZLVFKHQ,QQHQJHUlWXQG$X‰HQJHUlWYROOVWlQGLJ
‡ %HLP /|WHQ 6WLFNVWRIIJDV ]XP %ODVHQ HLQVHW]HQ %HL 9HUZHQGXQJ YRQ 6DXHUVWRII$FHW\OHQ RGHU )OXRUNRKOHQVWRIIJDV
NRPPWHV]X([SORVLRQHQE]Z]XU%LOGXQJJLIWLJHU*DVH
‡ :HQQEHLP/|WHQRKQH6WLFNVWRIIJHDUEHLWHWZLUGELOGHWVLFK
LP 5RKU HLQH VWDUNH 2[LGLHUXQJVVFKLFKW 'LHVHU )LOP ZLUG
QDFKGHU,QEHWULHEQDKPHDEJHO|VWXQG]LUNXOLHUWLP.KONUHLVODXI VR GDVV XD GLH 'URVVHOYHQWLOH YHUVWRSIHQ N|QQHQ XQG
GHU.RPSUHVVRUEHHLQWUlFKWLJWZLUG
‡ 9HUZHQGHQ6LHEHLP(LQVDW]YRQ6WLFNVWRIIJDVZlKUHQGGHV
/|WYRUJDQJVHLQ5HGX]LHUYHQWLO'HU*DVGUXFNVROOWHEHL
ELV03DJHKDOWHQZHUGHQ%HL]XKRKHP'UXFNDXIGLH
/HLWXQJNRPPWHV]XHLQHU([SORVLRQ
194
PMML0290A rev.1 - 11/2013
195
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Teilebezeichnung
Teilebezeichnung
Vor Ort bereitgestellte Rohrleitung
AE-Hochdruckschalter
(Schutzvorrichtung)
9
41 Wassersieb
42 Überdruckventil
43 Plattenwärmetauscher (R410A-H2O)
44 R-134a Kontrollmuffe (7/16”)
30 Warmwasserspeicher
Manometer Warmwasser31
speicher
32 )OH[LEOHV:DVVHUURKU´
33 )OH[LEOHV:DVVHUURKU´
20 Plattenwärmetauscher (R410A-R134a)
21 ,QQHQJHUlWH([SDQVLRQVYHQWLO=\NOXV
22 Plattenwärmetauscher (R134a-H2O)
10 Gasleitung-Absperrventil
11 Flüssigkeitsleitung-Absperrventil
40 Wassereinlass-Thermistor
29 3-Wegeventil
R-410A Kontrollmuffe (1/2”)
18 .lOWHPLWWHOÀVVLJNHLWVDQVFKOXVV
19 Thermistor der Gasleitung
Verteiler
39 Druckanschluss (G 3/8”)
DEUTSCH
53 ,QQHQJHUlWH([SDQVLRQVYHQWLO=\NOXV
52 Thermistor der Flüssigkeitsleitung
51 Absperrventil
50 IG-Hochdruckschalter (Schutzvorrichtung)
49 Kompressor Innengerät
48 IG-Kompressor-Ablassthermistor
37
Warmwasser-Auslassanschluss
(3/4")
26 Wasserpumpe
36 Warmwasser-Einlassanschluss (3/4")
46 Hochdrucksensor (Pd)
47 IG-Kompressor-Ansaugthermistor
35 Wasserauslassanschluss (1”)
24 Innengeräte-Manometer
38 T-Verteiler
8
Teilebezeichnung
45 Niederdrucksensor (Ps)
Nr.
R-134a
Kältemittel 2
25 ([SDQVLRQVEHKlOWHU
28 :DVVHUGXUFKÀXVVVFKDOWHU
7
Teilebezeichnung
R-410A
Kältemittel 1
34 Wassereinlassanschluss (1”)
Nr.
Gelöteter Anschluss
27 Wasserauslass-Thermistor
Sieb
6
Teilebezeichnung
23 Luftablass
Nr.
Konusmutteranschluss
17 Kältemittelgasanschluss
Umschaltventil
5
16 AE-Kompressor-Ablassthermistor
15 Thermistor der Verdampferleitung
$X‰HQJHUlW([SDQVLRQVYHQWLO
4
13 Magnetventil
14 Umgebungsthermistor
Wärmetauscher Außengerät
Flüssigkeitsbehälter
3
12 Druckschalter (Steuerung)
Nr.
:DVVHUGXUFKÀXVV
2
Kompressor Außengerät
1
Nr.
.lOWHPLWWHOÀXVV+HL]EHWULHE
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6.2 KÜHLKREISLAUF UND HYDRAULIKKREISLAUF
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6.3 KÄLTEMITTELKREISLAUF
 Kältemittel-Leitungslängen zwischen Innengerät
und Außengerät
6.3.1 Rohrleitungsanschluss
 Innengerät
Die Länge der Kältemittel-Leitungslängen zwischen Innen- und
Außengeräten müssen anhand der folgenden Tabelle ausgelegt
werden.
Innengerätanschluss der Kältemittel-Gas und -Flüssigkeitsleitung
'HU$XVOHJXQJVSXQNWPXVVLP%HUHLFKGHU*UD¿NOLHJHQ(UJLEW
den zulässigen Höhenunterschied in Abhängigkeit von der Leitungslänge an.
.lOWHPLWWHOJDVÀVVLJNHLWVDQVFKOXVV 5$ GHV ,QQHQJHUlWV
EH¿QGHW VLFK DQ GHQ LQ GHQ IROJHQGHQ $EELOGXQJHQ JH]HLJWHQ
Stellen:
Höhenunterschied (m)
Wenn das Außengerät höher
angebracht ist
als das Innengerät
Gesamtlänge zwischen
Außengerät und Innengerät.
.lOWHPLWWHOÀVVLJNHLWVDQVFKOXVV
Kältemittelgasanschluss
DSW2 RAS-(4-6)H(V)NME-AF
40
Werkseinstellung
Wenn das Außengerät niedriger angebracht
ist als das Innengerät
(Vorderansicht)
Element
Maximale Leitungslänge
zwischen Außengerät und
Innengerät (Lmax)
(4-6) PS
Tatsächliche Rohrlänge
30 m
Äquivalente Rohrlänge
40 m
HINWEIS
Minimale Leitungslänge
zwischen Außengerät und
Innengerät (Lmin)
Maximaler Höhenunterschied zwischen Außen- und
Innengerät (H)
Tatsächliche Rohrlänge
3m
Außengerät höher als
Innengerät
30 m
Innengerät höher als
Außengerät
20 m
'HU .lOWHPLWWHOJDVÀVVLJNHLWVDQVFKOXVV 5$ GHV ,QQHQJHUlWV LVW HLQ .RQXVPXWWHUDQVFKOXVV 1DFK GHU ,QVWDOODWLRQ GHV
/HLWXQJV]XEHK|UV ZLUG GHU $QVFKOXVV MHGRFK GXUFK 9HUO|WXQJ
YRUJHQRPPHQ
=XEHK|U.lOWHPLWWHOJDVÁVVLJNHLWVDQVFKOXVV
Es wird ein Zubehör für die Verbindung zwischen den vor Ort
bereit gestellten Kältemittelleitungen (Außengerät) und dem Innengerät zur Verfügung gestellt.
 Kältemittelleitungsgröße
Rohranschlussgröße von Außengerät und Innengerät
Rohrleitungsgröße (*)
Innengerät
Gasleitung
Flüssigkeitsleitung
RWH-4.0FS(V)NFE
Ø 15,88 (5/8”)
Ø 9,52 (3/8”)
RWH-5.0FS(V)NFE
Ø 15,88 (5/8”)
Ø 9,52 (3/8”)
RWH-6.0FS(V)NFE
Ø 15,88 (5/8”)
Ø 9,52 (3/8”)
HINWEIS
=XEHK|U .lOWHPLWWHO)OVVLJNHLW *DVOHLWXQJ JHK|UW ]XP /LHIHUXPIDQJ
196
PMML0290A rev.1 - 11/2013
HINWEIS
,QIRUPDWLRQHQEHUGLH=XEHK|U,QVWDOODWLRQ¿QGHQ6LHLP.DSLWHO
,QVWDOODWLRQGHV,QQHQJHUlWV
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6.3.2 Kältemittelmenge
6.3.3 Abpumpen des Kältemittels
 1. Kreislauf (R410A)
‡ $XIJUXQG GHU ([SORVLRQVJHIDKU NHLQHVIDOOV 6$8(5672))
$&(7</(1RGHUVRQVWLJHHQW]QGOLFKHRGHUJLIWLJH*DVHLQGHQ
.KONUHLVODXIHLQVSHLVHQ=XU'XUFKIKUXQJYRQ/HFNWHVWVRGHU
/XIWGLFKWLJNHLWVWHVWVHPSIHKOHQZLUVDXHUVWRIIIUHLHQ6WLFNVWRII]X
YHUZHQGHQ*DVHGLHVHU$UWVLQGDX‰HURUGHQWOLFKJHIlKUOLFK
‡ 9HUELQGXQJHQ XQG .RQXVPXWWHUQ DQ GHQ 5RKUDQVFKOVVHQ
YROOVWlQGLJLVROLHUHQ
VORSICHT
‡ 'DV $ESXPSHQ GHV .lOWHPLWWHOV DXV GHP .UHLVODXI 5$
.UHLVODXI LVW GXUFK GDV$X‰HQJHUlW GXUFK]XIKUHQ ,QIRUPDWLRQHQ KLHU]X ¿QGHQ 6LH LP ,QVWDOODWLRQV XQG %HWULHEVKDQGEXFKGHV$X‰HQJHUlWV
‡ *HKHQ6LHIUHLQHNRUUHNWH%HIOOXQJQDFKGHQLP+DQGEXFK
JHQDQQWHQ6FKULWWHQYRU%HL]XJUR‰HURGHU]XNOHLQHU.lOWHPLWWHOPHQJHLVWHLQ.RPSUHVVRUGHIHNWGLH)ROJH
‡ ,P )DOOH HLQHV 7HVWODXIIHKOHUV GHV $X‰HQJHUlWV .RPSUHVVRUVW|UXQJXVZ'6:DQGHU,QQHQJHUlWH3&%DXI21
VWHOOHQ +LHUIU |IIQHQ VLFK GLH 0DJQHWYHQWLOH 69 XQG 69
GHV ,QQHQJHUlWV XP GHQ 9DNXXPEHWULHE XQG GLH .lOWHPLWWHOIOOXQJLP,QQHUHQGHV,QQHQJHUlWV]XHUP|JOLFKHQ(VLVW
VHKU ZLFKWLJ GDVV 6LH GDUDQ GHQNHQ '6: DXI $86 ]X
VWHOOHQZHQQGDVJHVDPWH9HUIDKUHQEHHQGHWLVW
 Kältemittelmenge
 2. Kreislauf (R134a)
Die YUTAKI S80 verfügt über zwei Kältemittel-Kreisläufe. Der
Kreislauf R410A (1.Kreislauf) wird mit diesem Kältemittel betrieben, wohingegen der Innengerätekreislauf (zweiter Kreislauf) mit
dem Kältemittel R134a betrieben wird. Die Rohranschlüsse sind
im Kreislauf R410A zwischen dem Außengerät und dem Innengerät vorzunehmen.
'LH $QVFKOVVH GHV .UHLVODXIV 5D ZHUGHQ ZHUNVHLWLJ
LQVWDOOLHUW XQG GDV .lOWHPLWWHO HLQJHIOOW VRGDVV NHLQH 9DNXXP
RGHU.lOWHPLWWHODESXPS$UEHLWHQHUIRUGHUOLFKVLQG
‡ 'LH)OVVLJNHLWVOHLWXQJYROOVWlQGLJLVROLHUHQXPHLQHYHUPLQGHUWH /HLVWXQJ ]X YHUPHLGHQ$QGHUQIDOOV NRPPW HV DXI GHU
/HLWXQJVREHUÀlFKH]X.RQGHQVDWLRQ
Außengerät
VORSICHT
Innengerät
6.3.4 Kältemittel-Kontrollmuffen
R134a
R410A
H20
‡ Informationen über die R410A Kontrollmuffen des AußengeUlWV GLH EHL GHU .lOWHPLWWHOEHIOOXQJ YHUZHQGHW ZHUGHQ ¿Qden Sie im Installations- und Betriebshandbuch des Außengeräts.
‡ Informationen über die R410A und R134a Kontrollmuffen des
Innengeräts, welche bei einigen Wartungsarbeiten erforderOLFKVLQG¿QGHQ6LHLP<87$.,6-Wartungshandbuch.
‡ Der 1. Kreislauf (R410A) ist werkseitig mit einer
.lOWHPLWWHOPHQJH IU P 5RKUOlQJH EHIOOW 'LH PD[LPDOH
Kältemittelleitungslänge beträgt 30 m. Somit ist keine zusätzliche Kältemittelfüllmenge erforderlich.
‡ Die Anschlüsse des 2. Kreislaufs (R134a) werden werkseitig
installiert und das Kältemittel eingefüllt, sodass keine Rohrarbeiten oder Kältemittelbefüllung erforderlich sind.
‡ ,QIRUPDWLRQHQIUGLH%HIOOXQJGHV,QQHQJHUlWVPLWGHP.lOWHPLWWHO5$¿QGHQ6LHLP,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKIUGDV$X‰HQJHUlW
‡ 'HQNHQ 6LH GDUDQ GDV ,QQHQJHUlW DQ GLH 6WURPYHUVRUJXQJ
DQ]XVFKOLH‰HQ XQG VFKDOWHQ 6LH GHQ '6: VHLQHU 3&%
DXI21(,1+LHUIU|IIQHQVLFKGLH0DJQHWYHQWLOH69XQG
69GHV,QQHQJHUlWVXPGHQ9DNXXPEHWULHEXQGGLH.lOWHPLWWHOIOOXQJLP,QQHUHQGHV,QQHQJHUlWV]XHUP|JOLFKHQ(V
LVWVHKUZLFKWLJGDVV6LHGDUDQGHQNHQ'6:DXI$86]X
VWHOOHQZHQQGDVJHVDPWH9HUIDKUHQEHHQGHWLVW
Kältemittel-Füllmenge vor dem Versand (W0 (kg))
Außengerät
Innengerät
Der Installateur und die Verantwortlichen für die Abfassung der
WHFKQLVFKHQ 'DWHQ VLQG YHUSÀLFKWHW VLFK DQ GLH ORNDOHQ 6LFKHUheitsvorschriften und -regelungen bei einem eventuellen Kältemittelleck zu halten.
VORSICHT
HINWEIS
Gerätetyp
6.3.5 Vorsicht bei Kältemittelgaslecks
W0 (kg)
R410A
W0 (kg)
R134a
RAS-4H(V)RNME-AF
3,9
-
RAS-(5/6)H(V)RNME-AF
4,0
-
-
2,5
Gerätemodell
RWH-(4-6)FS(V)NFE
197
PMML0290A rev.1 - 11/2013
‡ 3UIHQ6LHVRUJIlOWLJDXI.lOWHPLWWHOOHFNV%HLXPIDQJUHLFKHP
.lOWHPLWWHODXVWULWW N|QQHQ $WHPEHVFKZHUGHQ DXIWUHWHQ EHL
RIIHQHP )HXHU LQ GHP HQWVSUHFKHQGHQ 5DXP N|QQHQ VLFK
JHVXQGKHLWVVFKlGOLFKH*DVHELOGHQ
‡ :HQQGLH.RQXVPXWWHU]XIHVWDQJH]RJHQZLUGNDQQVLHPLW
GHU=HLWEUHFKHQXQGHLQ.lOWHPLWWHOOHFNYHUXUVDFKHQ
DEUTSCH
VORSICHT
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
6.4 HEIZUNGS-HYDRAULIKKREISLAUF
G E FA H R
6WURPYHUVRUJXQJQLFKWYRU:DVVHUEHIOOXQJGHV+HL]XQJV
.UHLVODXIV XQG hEHUSUIXQJ GHV :DVVHUGUXFNV VRZLH$XVVFKOXVVHLQHU:DVVHUOHFNDJHDQGDV,QQHQJHUlWDQVFKOLH‰HQ
HINWEIS
‡ 1DFKGHU5RKUYHUOHJXQJVROOWHHLQHRUGQXQJVJHPl‰HhEHUSUIXQJGHU:DVVHUURKUHGXUFKJHIKUWZHUGHQXPVLFKHU]XVWHOOHQGDVVNHLQH:DVVHUOHFNVLP.UHLVODXIYRUKDQGHQVLQG
‡ 'LH PD[LPDOH /HLWXQJVOlQJH KlQJW YRQ GHP P|JOLFKHQ 0D[LPDOGUXFN LQ GHU :DVVHUDXVODVVOHLWXQJ DE hEHUSUIHQ 6LH
GLH3XPSNXUYH
‡ 'DV ,QQHQJHUlW LVW PLW HLQHP /XIWDEODVV ZHUNVHLWLJ PLWJHOLHIHUWDQGHUK|FKVWHQ6WHOOHGHV,QQHQJHUlWVDXVJHVWDWWHW
:HQQGLHVH6WHOOHQLFKWGLHK|FKVWHGHU:DVVHULQVWDOODWLRQLVW
NDQQ/XIWLQGHQ:DVVHUURKUHQEOHLEHQZDV]X)HKOIXQNWLRQHQGHV6\VWHPVIKUHQNDQQ)UGLHVHQ)DOOVROOWHQ]XVlW]OLFKH/XIWDEOlVVHQLFKWPLWJHOLHIHUWLQVWDOOLHUWZHUGHQXPGHQ
(LQWULWWYRQ/XIWLQGHQ:DVVHUNUHLVODXI]XYHUKLQGHUQ
‡ :HQQ GDV *HUlW ZlKUHQG GHU $XVVFKDOWSHULRGHQ JHVWRSSW
ZLUGXQGGLH8PJHEXQJVWHPSHUDWXUHQVHKUQLHGULJVLQGNDQQ
GDV:DVVHULQGHQ5RKUHQXQGLQGHU8PZlO]SXPSHJHIULHUHQ
XQGGLH5RKUHXQGGLH:DVVHUSXPSHEHVFKlGLJHQ8PGLHV
]XYHUPHLGHQYHUIJWGDV*HUlWEHUHLQHQ6HOEVWVFKXW]PHFKDQLVPXVGHUDNWLYLHUWZHUGHQVROOWHVLHKH.DSLWHO2SWLRQDOH
)XQNWLRQHQGHV:DUWXQJVKDQGEXFKVGHV,QQHQJHUlWV
6.4.1 Hydraulikkreislauf
Liefereigenschaft
Hydraulikkreislauf des Innengeräts
Werkseitig
mitgeliefert
Heizbetrieb
:DVVHUGXUFKÀXVV
Konusmutteranschluss
Gelöteter Anschluss
Die folgenden Hydraulikelemente sind für eine korrekte Leistung
des Heizungs-Wasserkreislaufs erforderlich:
‡ 2 Absperrventile (nicht mitgeliefert) müssen im Innengerät installiert werden. Eines am Anschluss des Wasser-Einlasses
und das andere am Anschluss des Wasser-Auslasses, um so
Wartungsarbeiten zu erleichtern.
‡ 1 Wasser-Absperrventil (ATW-WCV-01-Zubehör) mit 1 Absperrventil (nicht mitgeliefert), müssen bei der Befüllung des
Innengeräts an den Wassereinfüllpunkt angeschlossen werden.
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Plattenwärmetauscher (R134a-H2O)
2
Luftablass
3
Innengeräte-Manometer
4
([SDQVLRQVEHKlOWHU
5
Wasserpumpe
6
Wasserauslass-Thermistor
7
:DVVHUGXUFKÀXVVVFKDOWHU
8
3-Wegeventil
9
T-Verteiler
10
Wasserdruckanschluss (G 3/8”)
Wassereinlass-Thermistor
Wassersieb
13
Überdruckventil
14
Entleerung
15
Plattenwärmetauscher (R410A-H2O)
16
Heizungseinlass-Wasserleitung (1”)
(Zubehör)
17
Heizungsauslass-Wasserleitung (1”)
(Zubehör)
Nicht
mitgeliefert
18
Absperrventil (vor Ort bereit gestellt)
Zubehör
19
Wasser-Absperrventil
(Zubehör ATW-WCV-01)
Anschlussmutter
 Zusätzliche, erforderliche Hydraulikelemente
198
1
11
Feldinstallation
Wasserkreislauf vor
Ort
Teilebezeichnung
12
Wassereinlassanschluss
(1”)
Wasserauslassanschluss
(1”)
Nr.
Das Absperrventil dient als Sicherheitsvorrichtung, welche die
$QODJH YRU 6DXJGUXFN 5FNÀXVV XQG 5FNVDXJHQ YRQ QLFKW
trinkbarem Wasser in das Trinkwasserversorgungsnetz schützt.
HINWEIS
(V ZLUG GULQJHQG HPSIRKOHQ HLQHQ ]XVlW]OLFKHQ 6SH]LDO:DVVHU¿OWHUDQGHU+HL]XQJ ]XLQVWDOOLHUHQ ,QVWDOODWLRQ YRU2UWXP
3DUWLNHO]XHQWIHUQHQGLHP|JOLFKHUZHLVHYRQYRUDQJHJDQJHQHQ
/|WDUEHLWHQ YRUKDQGHQ VLQG XQG QLFKW PLW GHP :DVVHUVLHE GHV
,QQHQJHUlWVHQWIHUQWZHUGHQN|QQHQ
6.4.2 Wasserleitungen
6.4.4 Wasserbefüllung
 Wasserrohranschluss
1
'HU+HL]XQJV:DVVHUDQVFKOXVVGHV,QQHQJHUlWVEH¿QGHWVLFKDQ
den in den folgenden Abbildungen gezeigten Stellen:
3-Wegeventil
T-Verteiler
Plastikstecker
2
3
Plastikstecker
Heizungs
-Einlassanschluss
(Innengerät-Wasserauslass)
Heizungs-Auslassanschluss
(Innengerät-Wassereinlass)
4
5
3-Wegeventilanschluss
für Heizungseinlass
T-Verteileranschluss für
Heizungsauslass
Überprüfen Sie, dass ein Wasser-Absperrventil (Zubehör
ATW-WCV-01) mit einem Absperrventil (nicht im Lieferumfang
enthalten) für die Befüllung des Heizungs-Hydraulikkreislaufs
an den Wasserbefüllungspunkt angeschlossen ist (siehe +\GUDXOLN.UHLVODXI).
Stellen Sie sicher, dass alle Ventile geöffnet sind.
Überprüfen Sie, dass die an das Überdruckventil und den
/XIWDEODVVDQJHVFKORVVHQHQ$EÀXVVOHLWXQJHQGXUFKGLH$XVsparung im Boden neben dem Wärmetauscher geführt werGHQ)DOOVHLQ$EÀXVVURKUIUGDVhEHUGUXFNYHQWLOH[LVWLHUWLVW
dieses so weit wie möglich vom Innengerät entfernt zu platzieren (siehe ,QVWDOODWLRQVDQOHLWXQJ). Das überschüssige Wasser
wird dann durch dieses ausgestoßen.
Befüllen Sie den Heizungskreislauf mit Wasser. Beenden Sie
die Befüllung, wenn der Druck ca. 1,8 Bar erreicht.
Entfernen Sie so viel Luft wie möglich aus dem Wasserkreislauf durch den Innen-Luftablass und weitere Luftablässe der
Installation (Fan Coils, Radiatoren...).
VORSICHT
(EHQVRPXVVGLH/XIWLQGHU:DVVHUSXPSHHQWIHUQWZHUGHQ
+LHUIUPVVHQGLHIROJHQGHQ6FKULWWHEHIROJWZHUGHQ
a. Entfernen Sie die Entlüftungsschraube.
b. Drehen Sie die Welle gegen den Uhrzeigersinn.
c. Schrauben Sie die Entlüftungsschraube ein.
a)
b)
c)
(Linke Seitenansicht)
Rohrgröße
Heizbetrieb
RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE
3-Wegeventilanschluss
T-Verteileranschluss
Ø 25,4 (1”)
Ø 25,4 (1”)
6
Nach dem Entfernen der Luft sollte zusätzliches Wasser eingefüllt werden, bis ein Druck von ca. 1,8 Bar besteht.
HINWEIS
6.4.3 Wasserqualität
VORSICHT
‡ 'LH:DVVHUTXDOLWlWPXVVPLWGHU(15LFKWOLQLH&(5DWV
NRQIRUPVHLQ
‡ 'DV:DVVHUVROOWHJH¿OWHUWRGHUFKHPLVFKHQWKlUWHWZHUGHQ
EHYRUHVDOVEHKDQGHOWHV:DVVHUYHUZHQGHWZLUG
‡ (EHQVRPXVVGLH:DVVHUTXDOLWlWDQDO\VLHUWXQGGHUS+:HUW
GLHVSH]L¿VFKHHOHNWULVFKH/HLWIlKLJNHLWGHU$PPRQLDNJHKDOW
GHU 6FKZHIHOJHKDOW X l EHUSUIW ZHUGHQ :HQQ NULWLVFKH
:HUWH EHL GLHVHU $QDO\VH HU]LHOW ZHUGHQ PVVHQ 6LH ,QGXVWULHZDVVHUYHUZHQGHQ
‡ (V LVW YHUERWHQ GHP :DVVHUNUHLVODXI )URVWVFKXW]PLWWHO KLQ]X]XIJHQ
‡ 8P .DONDEODJHUXQJHQ DXI GHU 2EHUÀlFKH GHV :lUPHWDXVFKHUV]XYHUPHLGHQPXVVXQEHGLQJWHLQHKRKH:DVVHUTXDOLWlWPLWQLHGULJHQ&D&2:HUWHQVLFKHUJHVWHOOWZHUGHQ
199
PMML0290A rev.1 - 11/2013
‡ %HLP%HIOOHQNDQQGLH/XIWLP.UHLVODXIP|JOLFKHUZHLVHQLFKW
HQWIHUQWZHUGHQ(LQ]XVlW]OLFKHU/XIWDEODVVVROOWHLQGHU$QODJHLQVWDOOLHUWZHUGHQ
‡ 'HUPD[LPDOH:DVVHUGUXFNLVWEDUgIIQXQJVQHQQGUXFNGHV
hEHUGUXFNYHQWLOV
‡ %HL)X‰ERGHQKHL]XQJHQVROOWHGLH/XIWPLWWHOVHLQHUH[WHUQHQ
3XPSHXQGHLQHVRIIHQHQ.UHLVODXIDEJHODVVHQZHUGHQXP
/XIWWDVFKHQ]XYHUPHLGHQ
‡ 6WHOOHQ6LHVLFKHUGDVVDOOHYRU2UWEHVFKDIIWHQXQGLP/HLWXQJVNUHLVODXI LQVWDOOLHUWHQ .RPSRQHQWHQ GHP :DVVHUGUXFN
VWDQGKDOWHQ
‡ 'DV*HUlWGDUIQXULQHLQHPJHVFKORVVHQHQ:DVVHUNUHLVODXI
YHUZHQGHWZHUGHQ
‡ 'HU LQWHUQH /XIWGUXFN GHV ([SDQVLRQVEHKlOWHUV ZLUG DQ GLH
:DVVHUPHQJH GHU DEJHVFKORVVHQHQ ,QVWDOODWLRQ DQJHSDVVW
ZHUNVHLWLJPLWEDULQWHUQHU/XIWGUXFNJHOLHIHUW
DEUTSCH
KÄLTEMITTEL- UND WASSERLEITUNGEN
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
6.5 WARMWASSER-HYDRAULIKKREISLAUF
HINWEIS
%LWWHNRQVXOWLHUHQ6LHGDV,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV:DUPZDVVHUVSHLFKHUVYRQ<87$.,6
6.6 DRUCKDIAGRAMME
RWH-4.0FS(V)NFE
RWH-5.0FS(V)NFE
V3
V2
V1
Statischer Druck (kPa)
V3
Statischer Druck (kPa)
Statischer Druck (kPa)
V3
RWH-6.0FS(V)NFE
V2
V1
:DVVHUGXUFKÀXVVP3/h)
V2
V1
:DVVHUGXUFKÀXVVP3/h)
:DVVHUGXUFKÀXVVP3/h)
HINWEIS
93XPSHQPRWRUGUHK]DKO91LHGULJ90LWWHO9+RFK
7 ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.1 ALLGEMEINE PRÜFUNG
‡ Stellen Sie sicher, dass die folgenden Bedingungen hinsichtlich der Stromversorgungsinstallation erfüllt werden.
-
-
Die Stromleistung der elektrischen Installation ist hoch genug, um den Strombedarf des YUTAKI S80-Systems (Außengerät + Innengerät + optionaler Warmwasserspeicher)
abzudecken.
Die Netzspannung überschreitet nicht eine Abweichung
von ±10%.
Die Impedanz der Stromversorgungsleitung ist niedrig genug, um jeglichen Spannungsabfall von mehr als 15% der
Nennspannung zu verhindern.
‡ Entsprechend der Ratsrichtlinie 2004/108/EC bezüglich der
elektromagnetischen Verträglichkeit gibt die Tabelle unten
Folgendes an: Die gem. EN61000-3- PD[LPDO ]XOlVVLJH
Systemimpedanz ZPD[ an der Schnittstelle mit dem Netzanschluss des Nutzers.
ZmaxŸ
ZmaxŸ
Modell
Innengerät allein
(Ohne Speicher)
Innengerät mit
HITACHI-Speicher
RWH-4.0FSVNFE
0,31
0,19
RWH-5.0FSVNFE
0,27
0,19
RWH-6.0FSVNFE
0,24
0,19
RWH-4.0FSNFE
-
0,37
RWH-5.0FSNFE
-
0,37
RWH-6.0FSNFE
-
0,37
200
PMML0290A rev.1 - 11/2013
‡ Der Status für jedes Modell hinsichtlich der Oberschwingungsströme gemäß der Erfüllung der Normen IEC 61000-3-2 und
IEC 61000-3-12 sieht folgendermaßen aus:
Der Status der Modelle hinsichtlich
der Erfüllung der Normen
IEC 61000-3-2 und IEC 61000-3-12
Gerät erfüllt die Norm IEC 610003-12
Gerät erfüllt die Norm IEC 61000-3-2
(professionelle Nutzung)
Modelle
Ssc “xx”
(kVA)
RWH-4.0FSVNFE
RWH-5.0FSVNFE
RWH-6.0FSVNFE
-
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSNFE
RWH-6.0FSNFE
-
‡ Vergewissern Sie sich, dass die bestehende Installation
(Hauptstromschalter, Trennschalter, Kabel, Anschlüsse, Anschlussklemmen) die nationalen und lokalen Regulierungen
erfüllen.
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.2 SYSTEMSCHALTPLAN
Außengerät
RAS-HVRNME-AF
Betriebsleitung
(abgeschirmtes Torsionskabel oder paarverseiltes Kabel)
5 V GS (ungepolte Übertragung, H-LINK-System).
LCD-Anschluss
Innengerät
RWH-FSVNFE
Außengerät
RAS-HRNME-AF
Innengerät
RWH-FSNFE
Betriebsleitung
(abgeschirmtes
Torsionskabel oder
paarverseiltes
Kabel)
5 V GS (ungepolte
Übertragung, HLINK-System).
LCD-Anschluss
LCD-Anschlusskabel
Kabel des elektrischen
Heizers des Speichers
Thermistorkabel des
Speichers
Warmwasserspeicher
DHWS-S-2.0H1E
Optionale
:
:
ELB :
:
:
:
TB
Anschlussleiste
CB
Trennschalter
1,2
Warmwasserspeicher
DHWS-S-2.0H1E
Optionale
Erdschlussschalter
Innenverdrahtung
Außenverkabelung
Nicht mitgeliefert
: Außen-Innenverbindung
7.3 KABELANSCHLÜSSE DES AUSSENGERÄTS
HINWEIS
'HWDLOV]XU9HUNDEHOXQJ¿QGHQ6LHLP,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV$X‰HQJHUlWV3UIHQ6LHHVEHYRU6LHPLWGHUHOHNWULVFKH,QVWDOODWLRQGHVJHVDPWHQ6\VWHPVEHJLQQHQ
201
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Schließen Sie die Geräte (Innengerät, Außengerät und der optionale Warmwasserspeicher) gemäß dem folgendem Schaltplan angeschlossen werden:
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.4 KABELANSCHLUSS DES INNENGERÄTS
VORSICHT
‡ 9HUJHZLVVHUQ 6LH VLFK GDVV GLH YRU 2UW EHVFKDIIWHQ HOHNWULVFKHQ .RPSRQHQWHQ 1HW]VFKDOWHU 6WURPNUHLVXQWHUEUHFKHU .DEHO
6WHFNHUXQG.DEHODQVFKOVVHJHPl‰GHQDQJHJHEHQHQHOHNWULVFKHQ'DWHQDXVJHZlKOWZXUGHQXQGGLHQDWLRQDOHQXQGORNDOHQ
%HVWLPPXQJHQHUIOOHQ:HQQQRWZHQGLJZHQGHQ6LHVLFKLP+LQEOLFNDXI1RUPHQ9RUVFKULIWHQ9HURUGQXQJHQXVZDQGLHIU
6LH]XVWlQGLJH%HK|UGH
‡ 9HUZHQGHQ6LHHLQHQIHVW]XJHRUGQHWHQ6FKDOWNUHLVIUGDV,QQHQJHUlW9HUZHQGHQ6LHNHLQHQ6FKDOWNUHLVGHUPLWGHP$X‰HQJHUlWRGHUHLQHUDQGHUHQ$QZHQGXQJJHWHLOWZLUG
7.4.1 Kabelstärke
Verwenden Sie keine Kabel, die leichter sind als die Polychloropren-Gummischlauchleitungen (Code-Bezeichnung 60245 IEC 57).
Innengerät allein (Ohne Speicher)
Modell
Stromversorgung
Max. Stromstärke
(A)
RWH-4.0FSVNFE
Stromversorgungskabel
Übertragungskabel
Aktuator-Kabel
EN60335-1
EN60335-1
EN60335-1
[PP2
(*abgeschirmtes
Kabel)
[PP2 + GND
24,0
1~ 230V 50Hz
RWH-5.0FSVNFE
28,0
RWH-6.0FSVNFE
31,0
RWH-4.0FSNFE
15,0
3N~ 400V 50Hz
RWH-5.0FSNFE
15,0
RWH-6.0FSNFE
[PP2 + GND
[PP2 + GND
15,0
Innengerät mit HITACHI-Speicher
Modell
Innengerätemodell
Betriebsart
(*1)
Stromversorgung
RWH-4.0FSVNFE
RWH-(4.0-6.0)FSVNFE
+
DHWS-(195/260)S2.0H1E
RWH-5.0FSVNFE
24,0
Standardbetrieb
(standardmäßig)
28,0
RWH-6.0FSVNFE
RWH-4.0FSVNFE
RWH-5.0FSVNFE
RWH-6.0FSVNFE
RWH-(4.0-6.0)FSNFE
+
DHWS-(195/260)S-2.0H1E
1~ 230V 50Hz
RWH-5.0FSNFE
RWH-6.0FSNFE
33,0
37,0
Übertragungskabel
AktuatorKabel
EN60335-1
EN60335-1
EN60335-1
[PP2 +
GND
[PP2 +
GND
40,0
15,0
Standardbetrieb
(standardmäßig)
15,0
RWH-6.0FSNFE
RWH-4.0FSNFE
Stromversorgungskabel
31,0
Innengerät +
Warmwasserspeicher-Heizer-Kombination
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSNFE
Max.
Stromstärke
(A)
[PP2 +
GND
[PP2
[PP2
(*abgeschirm+ GND
tes Kabel)
15,0
Innengerät +
Warmwasserspeicher-Heizer-Kombination
3N~ 400V 50Hz
25,0
25,0
[PP2 +
GND
25,0
HINWEIS
'HU +HL]HU GHV :DUPZDVVHUVSHLFKHUV LVW IU GLH 9HUZHQGXQJ LP )DOOH HLQHV 9HUVDJHQV GHV ,QQHQ XQGRGHU $X‰HQJHUlWV
JHGDFKW :HQQ GHU +HL]HU%HWULHE GHV :DUPZDVVHUVSHLFKHUV ZlKUHQG GHV %HWULHEV GHV ,QQHQJHUlWV DNWLYLHUW ZLUG NDQQ HV ]XP
$XVVFKDOWHQGHU,QQHQJHUlWH&%XQG(/%NRPPHQ'HU:DUPZDVVHUVSHLFKHU+HL]HUVROOWHZlKUHQGHLQHVQRUPDOHQ%HWULHEVGHV
,QQHQJHUlWVDNWLYLHUWZHUGHQ'6:3LQGHU3&%DXIGLH3RVLWLRQ21DQJHSDVVWZHUGHQXQGGLHLQGHUYRUKHULJHQ7DEHOOHXQWHU
Ä,QQHQJHUlW:DUPZDVVHUVSHLFKHU+HL]HU.RPELQDWLRQ³DQJHJHEHQHQ6FKXW]PD‰QDKPHQEHDFKWHWZHUGHQ
202
PMML0290A rev.1 - 11/2013
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.4.2 Mindestanforderungen der Schutzvorrichtungen
VORSICHT
‡ 6WHOOHQ6LHYRUDOOHPVLFKHUGDVVHLQ(UGVFKOXVVVFKDOWHU(/%IUGLH*HUlWH,QQHQJHUlW$X‰HQJHUlWXQGGHQRSWLRQDOHQ:DUPZDVVHUVSHLFKHULQVWDOOLHUWLVW
HINWEIS
‡ (OHNWULVFKH6LFKHUXQJHQN|QQHQDQVWDWWYRQPDJQHWLVFKHQ7UHQQVFKDOWHUQ&%YHUZHQGHWZHUGHQ:lKOHQ6LHLQGLHVHP)DOO
6LFKHUXQJHQPLWlKQOLFKHQ1HQQZHUWHQZLHGHU&%
‡ 'HULQGLHVHP+DQGEXFKJHQDQQWH(UGVFKOXVVVFKDOWHU(/%LVWDOOJHPHLQDXFKDOV)HKOHUVWURP6FKXW]HLQULFKWXQJ5&'RGHU
)HKOHUVWURP7UHQQVFKDOWHU5&&%EHNDQQW
‡ 'LH 7UHQQVFKDOWHU &% VLQG HEHQVR DOV WKHUPLVFKPDJQHWLVFKH 7UHQQVFKDOWHU RGHU HLQIDFK QXU DOV PDJQHWLVFKH 7UHQQVFKDOWHU
0&%EHNDQQW
Innengerät allein (Ohne Speicher)
Stromversorgung
Modell
Anwendbare Spannung
U max. (V)
U min. (V)
RWH-4.0FSVNFE
RWH-5.0FSVNFE
1~ 230V 50Hz
253
207
RWH-6.0FSVNFE
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSNFE
3N~ 400V 50Hz
440
360
RWH-6.0FSNFE
MC
(A)
CB
(A)
24,0
32
28,0
32
31,0
32
15,0
15
15,0
15
15,0
15
ELB
(Anz. der Pole / A
/ mA)
2/40/30
4/40/30
0&0D[LPDOVWURP&%7UHQQVFKDOWHU(/%(UGVFKOXVVVFKDOWHU
Innengerät mit HITACHI-Speicher
Innengerätemodell
Modell
Betriebsart
(*1)
Stromversorgung
Anwendbare
Spannung
U max.
(V)
U min.
(V)
RWH-4.0FSVNFE
RWH-5.0FSVNFE
RWH-(4.0-6.0)FSVNFE
+
DHWS-(195/260)S-2.0H1E
Standardbetrieb
(standardmäßig)
RWH-6.0FSVNFE
RWH-4.0FSVNFE
RWH-5.0FSVNFE
RWH-6.0FSVNFE
Innengerät + WarmwasserspeicherHeizerKombination
1~ 230V 50Hz
253
207
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSNFE
RWH-(4.0-6.0)FSNFE
+
DHWS-(195/260)S-2.0H1E
Standardbetrieb
(standardmäßig)
RWH-6.0FSNFE
RWH-4.0FSNFE
RWH-5.0FSNFE
RWH-6.0FSNFE
Innengerät + WarmwasserspeicherHeizerKombination
3N~ 400V 50Hz
440
360
MC
(A)
CB
(A)
24,0
32
28,0
32
31,0
32
33,0
40
37,0
40
40,0
40
15,0
15
15,0
15
15,0
15
25,0
25
25,0
25
25,0
25
ELB
(Anz. der Pole /
A / mA)
2/40/30
2/63/30
4/40/30
4/40/30
0&0D[LPDOVWURP&%7UHQQVFKDOWHU(/%(UGVFKOXVVVFKDOWHU
HINWEIS
'HU +HL]HU GHV :DUPZDVVHUVSHLFKHUV LVW IU GLH 9HUZHQGXQJ LP )DOOH HLQHV 9HUVDJHQV GHV ,QQHQ XQGRGHU $X‰HQJHUlWV
JHGDFKW :HQQ GHU +HL]HU%HWULHE GHV :DUPZDVVHUVSHLFKHUV ZlKUHQG GHV %HWULHEV GHV ,QQHQJHUlWV DNWLYLHUW ZLUG NDQQ HV ]XP
$XVVFKDOWHQGHU,QQHQJHUlWH&%XQG(/%NRPPHQ'HU:DUPZDVVHUVSHLFKHU+HL]HUVROOWHZlKUHQGHLQHVQRUPDOHQ%HWULHEVGHV
,QQHQJHUlWVDNWLYLHUWZHUGHQ'6:3LQGHU3&%DXIGLH3RVLWLRQ21DQJHSDVVWZHUGHQXQGGLHLQGHUYRUKHULJHQ7DEHOOHXQWHU
Ä,QQHQJHUlW:DUPZDVVHUVSHLFKHU+HL]HU.RPELQDWLRQ³DQJHJHEHQHQ6FKXW]PD‰QDKPHQEHDFKWHWZHUGHQ
203
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
‡ :HQQGLH,QVWDOODWLRQEHUHLWVPLWHLQHP(UGVFKOXVVVFKDOWHU(/%DXVJHVWDWWHWLVWVWHOOHQ6LHVLFKHUGDVVGHU1HQQVWURPKRFK
JHQXJLVWXPGHQ6WURPGHU*HUlWH,QQHQJHUlW$X‰HQJHUlWXQGGHQRSWLRQDOHQ:DUPZDVVHUVSHLFKHUEHL]XEHKDOWHQ
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.5 ÜBERTRAGUNGSKABEL ZWISCHEN AUSSEN- UND INNENGERÄT
‡ Das Übertragungskabel wird an die Klemmen 1-2 angeschlossen.
‡ Beim H-LINK-II-Verkabelungssystem sind nur zwei Übertragungskabel erforderlich, die am Innengerät und am Außengerät angeschlossen sind.
1 2
Innengerät
‡ Benutzen Sie bei einer Kabellänge von höchstens 300m abgeschirmte Kabel für die Zwischenkabel, um die Geräte vor
Geräusch-Interferenzen zu schützen und den örtlichen Vorschriften zu entsprechen.
‡ Wird eine der Kabelführungen nicht für die Außenverkabelung
benutzt, kleben Sie Gummihülsen auf die Blende.
VORSICHT
1 2
Außengerät
6WHOOHQ6LHVLFKHUGDVVGDVhEHUWUDJXQJVNDEHOQLFKWIlOVFKOLFKHU
:HLVH DQ HLQ VWURPIKUHQGHV 7HLO DQJHVFKORVVHQ ZLUG GD GLHV
GLH3&%EHVFKlGLJHQNDQQ
‡ Benutzen Sie abgeschirmte paarverseilte Kabel (0,75 mm²)
für die Betriebskabel zwischen Außengerät und Innengerät.
Die Leitung muss aus 2-adrigen Kabeln bestehen. (Verwenden Sie keine 3-adrigen Kabel.)
7.6 KABELANSCHLUSS ZWISCHEN INNENGERÄT UND WARMWASSERSPEICHER
HINWEIS
%LWWHNRQVXOWLHUHQ6LHGDV,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV:DUPZDVVHUVSHLFKHUVYRQ<87$.,6
204
PMML0290A rev.1 - 11/2013
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.7 OPTIONALE INNENGERÄTE-KABEL (ZUBEHÖR)
7.7.1 Zusammenfassung der Anschlussleisten-Anschlüsse
Mark
Teilebezeichnung
Beschreibung
ANSCHLUSSLEISTE 1 (TB1)
1~ 230V
50Hz
-
3N~ 400V
50Hz
-
ANSCHLUSSLEISTE 2 (TB2)
1
2
3
4
Kommutierungskabel
des Innen- und Außengeräts
Das H-LINK-Übertragungskabel zwischen Außengerät und Innengerät wird an
die Anschlüsse 1-2 angeschlossen.
Kommunikationskabel
von Opentherm
Nur für intelligentes Raumthermostat-Zubehör: Der Empfänger wird an die
verpolungsfreien Klemmen A und B angeschlossen.
5
Das Luft/Wasser-Wärmepumpensystem ist für den Anschluss eines Fernbedienungs-Thermostats und damit für eine effektive Steuerung der Temperaturen
Ihres Heims entwickelt. Abhängig von der Raumtemperatur schaltet das Thermostat das Luft/Wasser-Wärmepumpensystem EIN oder AUS.
Gemeinsame Anschlussleitung für Schwimmbad, Tarifschalter, Solareingabe
und Warmwasser-Ventil-Zubehör.
1XUIU6FKZLPPEDG,QVWDOODWLRQHQ+LHUPXVVHLQH[WHUQHU(LQJDQJDQGLH
Wärmepumpe angeschlossen werden, um ein Signal zu geben, wenn die Wasserpumpe des Schwimmbades ON ist.
Wenn ein Tarifschalter vom Stromversorgungsunternehmen geliefert wird, kann
er zur Verhinderung des Einschaltens der Wärmepumpe verwendet werden.
Ausgang für die Solar-Kombination mit Warmwasserspeicher.
Die Luft/Wasser-Wärmepumpe kann auch zum Erwärmen von Warmwasser verwendet werden. Dieser Ausgang ist eingeschaltet, wenn Warmwasser aktiviert ist.
Gemeinsame neutrale Anschlussleiste für Zubehörgeräte.
Die Luft/Wasser-Wärmepumpe kann auch zum Erwärmen des Schwimmbads verwendet werden. Diese Ausgabe ist eingeschaltet, wenn Schwimmbad aktiviert ist.
Anschlussklemme Erdungsanschluss für Zubehörgeräte.
6
Optionales ON/OFFRaumthermostat
7
L Gemeinsam
8
Schwimmbad-Eingang
9
Tarif-Schaltereingang
10
Solar-Eingabe
11
Warmwasserventil
12
N gemeinsam
13
Schwimmbad-Ventil
14
Erdungsanschluss
15
Mischventil schließen
16
Mischventil geöffnet
17
N gemeinsam
18
Wasserpumpe 2 (WP2)
Wenn eine zweite Temperaturanwendung vorhanden ist die sekundäre Pumpe
die Umwälzpumpe für den sekundären Heizkreis.
Wasserpumpe 3 (WP3)
Wenn ein hydraulischer Abscheider oder Pufferbehälter vorhanden ist, wird
eine zusätzliche Wasserpumpe (WP3) benötigt.
19
20
21
22
23
24
25
Gemeinsamer Heizkessel/ Elektrowarmwasserbereiter
Heizkessel/Elektrowarmwasserbereiter
Stufe 1 Ausgang
Elektrowarmwasserbereiter Stufe 2 Ausgang
Elektrischer Heizer
Warmwasser-Ausgang
Wenn ein Mischungssystem für eine zweite Temperatursteuerung erforderlich
ist, sind diese zwei Ausgänge zur Steuerung des Mischventils notwendig.
Gemeinsame Anschlussleitung für die Kombination mit Heizkessel oder Elektrowarmwasserbereiter.
Der Heizkessel kann alternierend mit der Wärmepumpe verwendet werden, wenn
die Wärmepumpe nicht alleine der gewünschte Temperatur erreichen kann.
Ein Elektrowarmwasserbereiter (Zubehör) kann verwendet werden, um die an
den kältesten Tagen des Jahres erforderliche Heizleistung zur Verfügung zu
stellen.
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe kann den Heizer des Warmwasserspeichers
aktivieren, falls die Wärmepumpe nicht selbst die erforderliche Warmwassertemperatur erreichen kann.
26
27
Solar-Ausgang
28
Warmwasser-Thermistor Der Warmwasser-Sensor dient zur Steuerung des Warmwasserspeichers.
29
Gemeinsamer Thermistor Gemeinsamer Anschluss für Thermistor.
WasserauslasstemWassersensor für Heizkessel-Kombination.
peraturthermistor des
Heizkessels (THMwo3)
30
31
32
Ausgang für die Solar-Kombination mit Warmwasserspeicher.
WasserauslassDer Sensor wird für die zweite Temperatursteuerung verwendet und sollte nach
Thermistor C2 (THMwo2) dem Mischventil und der Umwälzpumpe installiert werden.
Zweiter
Der Sensor wird für die zweite Umgebungstemperatursteuerung verwendet
Umgebungstemperaturund sollte außen installiert werden.
thermistor
Gemeinsamer Anschluss für den zweiten Umgebungs- und Schwimmbadther34(+) Gemeinsamer Thermistor
mistor (+12V CC)
SchwimmbadDer Sensor wird für die Schwimmbadtemperatursteuerung verwendet und
35
thermistor
sollte in der HEX-Platte des Schwimmbads installiert werden.
33
205
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
N
L1
L2
L3
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.7.2 Detaillierter Klemmleistenanschluss
Schwimmbad-Input (TB2)
.RQÀJXUDWLRQGHV5DXPWKHUPRVWDWV
+LHU PXVV HLQ H[WHUQHU (LQJDQJ DQ GLH :lUPHSXPSH DQJHschlossen werden, um ein Signal zu geben, wenn die Wasserpumpe des Schwimmbades ON ist.
Es gibt zwei verschiedene Raumthermostat-Typen (als Zubehör):
‡ Optionales intelligentes Raumthermostat (TB2)
(ATW-RTU-02)
L
Nur für intelligentes Raumthermostat-Zubehör: Der Empfänger
wird an die verpolungsfreien Klemmen 3 und 4 angeschlossen.
'DV5DXPJHUlWXQGGHU5)5HFHLYHUVLQGEHUHLWVVRNRQ¿JXULHUW
dass sie miteinander kommunizieren können. Zum Austausch
des Raumgeräts oder des Funk-Empfängers, oder beim Hinzufügen eines zweiten Temperaturkreislauf-Thermostats, muss das
RF-Teach-in-Verfahren ausgeführt werden.
3
7
SchwimmbadStation
Wasserpumpe
Schwimmbad
Tarif-Schaltereingang (TB2)
Wenn ein Tarif Umschaltung (Laststeuerung) vom Stromversorgungsunternehmen bereitgestellt wird, kann vermieden werden,
dass sich die Wärmepumpe einschaltet
4
RF
-Empfänger
L
‡ Optionales EIN/AUS-Raumthermostat (TB2)
(ATW-RTU-01)
Das Wärmepumpensystem wurde für den Anschluss eines ON/
OFF-Fernbedienungsthermostats und damit für eine effektive
Steuerung der Temperaturen Ihres Heims entwickelt. Abhängig
von der Raumtemperatur schaltet das Thermostat das Gerätesystem EIN oder AUS.
Wenn kein Thermostat installiert ist: werden die Klemmen
5 und 6 an der Anschlussleiste überbrückt. Wenn kein
Thermostat installiert ist, wird die Betriebsbedingung für
das Gerät (Thermo ON/OFF) vom „Wasserkalkulations“Steuersystem gesteuert.
-
8
5
6
7
9
Tarif-Umstellungsgerät
Tarif-Vorrichtung
Solar-Eingabe (TB2)
Die Solarpumpenstation verfügt über einen Hilfskontakt, der
schließt, wenn der Pumpenkontakt der Solarpumpenstation in
Betrieb ist.
Dieser Kontakt liefert 230 V zum Eingang des Innengeräts und
vermeidet die Brauchwasser-Erwärmung durch Wärmepumpe
und/oder den Zusatzheizer während der Solar-Heizung.
L
N
L
N
R
N
1
2
7 10
Installation des Thermostats AF-RTU-01:
-
Entfernen Sie die Steckbrücke zwischen den Klemmen 5 und 6
an der Anschlussleiste 2 und schließen Sie den Thermostatempfänger so an, wie im folgenden Bild gezeigt:
5
6
5
6
L
Solarpumpenstation
Warmwasser-Ventil (TB2)
RFEmpfänger
Das Gerät kann zur Warmwasser-Erwärmung verwendet werden.
Das Signal wird für die motorisierte 3-Wege-Umleitventil verwendet und liefert eine Positionssteuerung WasserversorgungsGXUFKÀXVV 'XUFKÀXVV IU +HL]HQ ZHQQ NHLQ 6LJQDO YRUKDQGHQ
XQG'XUFKÀXVVIU:DUPZDVVHUZHQQ6LJQDO(,1LVW
Thermostatanforderungen:
-
Netzstrom: 230V WS.
-
Kontaktspannung: 230V.
7
DHWT 3WV
bu
HINWEIS
bk
‡ :HQQGDVLQWHOOLJHQWH5DXPWKHUPRVWDWJHZlKOWZLUGLVWGDV
212))7KHUPRVWDWZLUNXQJVORV
‡ 6WHOOHQ 6LH GLH .RQ¿JXUDWLRQ LQ GHU %HQXW]HUVWHXHUXQJ HLQ
:HLWHUH ,QIRUPDWLRQHQ ¿QGHQ 6LH LP .DSLWHO /&'%HQXW]HUVFKQLWWVWHOOHQ.RQ¿JXUDWLRQ
206
PMML0290A rev.1 - 11/2013
M
br
Verwenden Sie das geeignete Kabel und schließen Sie das Ventilkabel so an, wie im vorherigen Diagramm gezeigt.
Ventilanforderungen:
-
Netzstrom: 230V WS 50Hz.
-
0D[LPDOHU%HWULHEVVWURPP$
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
Wasserpumpe 2 für 2. Kreislauf-Steuerung (TB2)
1XUHLQ:HJH9HQWLONDQQDQJHVFKORVVHQZHUGHQ
‡ SKDVLJHV 5FNVSUXQJ:HJH9HQWLO 'DV :HJH9HQWLO
VROOWH EHL QRUPDOHP %HWULHE HLQJHEDXW ZHUGHQ NHLQ 6WURP
DQV9HQWLO
Wenn ein zweiter Kreislauf installiert wird (zweites TemperaturNiveau), ist die sekundäre Pumpe die Umwälzpumpe für den sekundären Heizkreislauf.
N
‡ %HL GHU 9HUZHQGXQJ YRQ SKDVLJHQ 63679HQWLOHQ EHUQLPPW+,7$&+,NHLQH9HUDQWZRUWXQJIUGLHVH2SHUDWLRQ
L
17 18
WP2
Schwimmbad-Ventil (TB2)
Das Gerät kann zur Schwimmbad-Erwärmung verwendet werden. Das Signal wird für die motorisierte 3-Wege-Umleitventil verwendet und liefert eine Positionssteuerung WasserversorgungsGXUFKÀXVV'XUFKÀXVVIU+HL]XQJZHQQNHLQ6LJQDOYRUKDQGHQ
XQG'XUFKÀXVVIU6FKZLPPEDGZHQQ6LJQDO(,1LVW
N
L
Verwenden Sie das geeignete Kabel und schließen Sie das Pumpen-Kabel so an, wie im vorherigen Diagramm gezeigt.
Pumpen-Anforderungen:
-
Stromversorgung 230V WS 50Hz.
-
0D[LPDOHU%HWULHEVVWURPP$,QVWDOOLHUHQ6LHEHLHLnem höheren Wasserpumpenverbrauch ein Hilfsrelais).
12 13
SWP 3WV
Wasserpumpe 3 für hydraulisches Weichensystem (TB2)
L(a)L
M
N
N(b)
Verwenden Sie das geeignete Kabel und schließen Sie das Ventilkabel so an, wie im vorherigen Diagramm gezeigt.
Ventilanforderungen:
-
Netzstrom: 230V WS 50Hz.
-
0D[LPDOHU%HWULHEVVWURPP$
Zweite
Wasserpumpe
:HQQ GHU +HL]NHVVHO PLW HLQHU :lUPHSXPSH NRQ¿JXULHUW ZLUG
oder eine zusätzliche Pumpe für das System benötigt, muss eine
hydraulische Weiche oder ein Pufferbehälter zur Sicherstellung
eines angemessenen hydraulischen Gleichgewichts verwendet
werden. Zusätzliche Wasserpumpe (WP3) wird benötigt.
19
20
VORSICHT
1XUHLQ:HJH9HQWLONDQQDQJHVFKORVVHQZHUGHQ
‡ SKDVLJHV 5FNVSUXQJ:HJH9HQWLO 'DV :HJH9HQWLO
VROOWH EHL QRUPDOHP %HWULHE HLQJHEDXW ZHUGHQ NHLQ 6WURP
DQV9HQWLO
‡ %HL GHU 9HUZHQGXQJ YRQ SKDVLJHQ 63679HQWLOHQ EHUQLPPW+,7$&+,NHLQH9HUDQWZRUWXQJIUGLHVH2SHUDWLRQ
Wasser
pumpe
Verwenden Sie das geeignete Kabel und schließen Sie das Pumpen-Kabel so an, wie im vorherigen Diagramm gezeigt.
Pumpen-Anforderungen:
Erdungsanschluss (TB2)
-
Stromversorgung 230V WS 50Hz.
(LQ ([WUD$QVFKOXVV ZLUG DQ GHU$QVFKOXVVOHLVWH 7% IU GHQ
Erdungsanschluss des Zubehörs (Anschluss 14) bereit gestellt.
-
0D[LPDOHU%HWULHEVVWURPP$,QVWDOOLHUHQ6LHEHLHLnem höheren Wasserpumpenverbrauch ein Hilfsrelais).
Misch-Ventil für 2. Kreislauf-Steuerung (TB2)
In einem gemischter Heizkreis (für zweites Temperaturnivea) wird
das Mischventil so geregelt, dass die gewünschte Vorlauftemperatur beibehalten wird.
L
N
15
L
EleName Beschreibung
ment
17 16
15
Links
R-3
17
Neutral Neutral
N-2 M
L-1
16
Rechts Öffnen
Vmix
Geschlossen
Verwenden Sie das geeignete Kabel und schließen Sie das Ventilkabel so an, wie im vorherigen Diagramm gezeigt.
Ventilanforderungen:
-
Netzstrom: 230V WS 50Hz.
-
0D[LPDOHU%HWULHEVVWURPP$
207
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Ausgang für Heizkessel oder Elektrowarmwasserbereiter (TB2)
HINWEIS
)UGLHNlOWHVWHQ7DJHGHV-DKUHVNDQQ<87$.,6PLWHLQHP
(OHNWURZDUPZDVVHUEHUHLWHU RGHU HLQHP +HL]NHVVHO NRPELQLHUW
ZHUGHQ'LH9HUZHQGXQJYRQEHLGHQJOHLFK]HLWLJLVWQLFKWP|JOLFK
‡ Für die Kombination mit dem Elektrowarmwasserbereiter
Die gewünschte Wärmezufuhr kann wesentlich genauer mit einer
VWX¿JHQ HOHNWULVFKHQ +HL]HUVWHXHUXQJ GXUFKJHIKUW ZHUGHQ
Wenn ein Schütz die Signalübertragung erhält und stoppt, wird
HLQ HOHNWULVFKHU :LGHUVWDQG DNWLYLHUW GHU ]X HLQHP HLQVWX¿JHQ
Wärmestrom führt.
Die folgende Tabelle zeigt den Status von jeder Stufe an:
Stufe
1
2
3
Gesamteingangsleistung (kW)
RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE
2,0 (*)
4,0 (*)
6,0 (*)
DEUTSCH
VORSICHT
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
Elektrischer Heizer Warmwasserausgang (TB2)
HINWEIS
'LH ]XYRU JH]HLJWHQ (LQJDQJVOHLVWXQJVZHUWH ELOGHQ HLQ %HLVSLHOIUGHQYRQ+,7$&+,DOV=XEHK|UJHOLHIHUWHQ(OHNWURZDUPZDVVHUEHUHLWHU :(+( PLW HLQHU *HVDPWHLQJDQJVOHLVWXQJ
YRQN:%HL(OHNWURZDUPZDVVHUEHUHLWHUQPLWHLQHUDQGHUHQ
*HVDPWHLQJDQJVOHLVWXQJ LVW GLH (LQJDQJVOHLVWXQJ IU MHGH 6WXIH
XQWHUVFKLHGOLFK
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe kann den Heizer des Warmwasserspeichers aktivieren, falls die Wärmepumpe nicht selbst die
erforderliche Warmwassertemperatur erreichen kann.
Vergessen Sie nicht, auch das Erdungskabel an die Klemme 14
anzuschließen.
Führen Sie die folgenden Anschlüsse abhängig von der gewünschten Eingangsleistung durch:
Elektrowarmwasserbereiter Stufe 1 Ausgang
(2,0 kW) (*)
Elektrischer
Heizer-Eingang
Elektrowarmwasserbereiter
Eingang Elektrowarmwasserbereiter
Elektrowarmwasserbereiter Stufe 2 Ausgang
(4,0 kW) (*)
Solar-Ausgang (TB2)
Wenn der Solar-Modus von der Wärmepumpe aktiviert wird, und
die Temperatur in den Sonnenkollektoren die Wassertemperatur
im Warmwasserbehälter übersteigt, werden die Wärmepumpenausgänge eingeschaltet.
Elektrowarmwasserbereiter
-Option 1: Hilfswasserpumpe
-Option 2: Solar-3-Wegventil
Eingang Elektrowarmwasserbereiter
Elektrowarmwasserbereiter Stufe 3 Ausgang
(6,0 kW) (*)
Thermistoren
Der Warmwasser-Sensor (THMDHWT) dient zur Steuerung des
Warmwasserspeichers.
Elektrowarmwasserbereiter
Eingang Elektrowarmwasserbereiter
Der Temperatursensor für Mischbrauchwasser (THMWO2) wird in
Systemen mit einem Mischventil verwendet und sollte hinter dem
Mischventil und der Umwälzpumpe im zweiten Kreislauf sitzen.
Ein 2. Umgebungssensor (THMAMB2) wird dann verwendet, wenn
die Wärmepumpe in einer Position installiert ist, die nicht für diese
Messung geeignet ist
‡ Für die Heizkessel-Kombination
Der Heizkesselausgang wird aktiviert, wenn der Heizkessel dies
fordert, um die erforderliche Heizleistung zu liefern, wenn YUTAKI S80 diese alleine nicht erreichen kann. Führen Sie den Anschluss folgendermaßen durch:
21 22
Wassersensor (THMWO3) für hydraulische Weiche oder Pufferbehälter- und Warmwasserbehälter-Kombination.
Der Schwimmbadsensor (THMSWP) wird für die Schwimmbadtemperatursteuerung verwendet und sollte in der HEX-Platte des
Schwimmbads installiert werden.
Heizkessel
HeizkesselEingang
208
PMML0290A rev.1 - 11/2013
HINWEIS
'HU 8PJHEXQJVVHQVRU XQG 6FKZLPPEDGWHPSHUDWXUVHQVRU YHUZHQGHW HLQHQ 6HQVRU PLW HLQHP 6HQGHU(PSIlQJHU PLW
P$ 'DV P$6LJQDO LVW SRODULWlWVDEKlQJLJ 6FKOLH‰HQ
6LHGLH.DEHOJHPl‰GHQ$QOHLWXQJHQDQ
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
7.8 EINSTELLUNG DER DIP- UND DREH-SCHALTER DES INNENGERÄTS
7.8.1 Position der DIP- und Dreh-Schalter
PCB1
Unten wird
der Gerätestatus 2
angezeigt
PCB3
Statusanzeige. Drücken
Sie PSW2 länger als
3 Sekunden, um den
Statusanzeigemodus zu
wechseln
7.8.2 Funktionen der DIP- und Dreh-Schalter
VORSICHT
HINWEIS
‡ 'DV=HLFKHQ³Ŷ´JLEWGLH3RVLWLRQGHU',36FKDOWHUDQ
‡ 'DV)HKOHQGHU0DUNLHUXQJ³Ŷ´]HLJWDQGDVVGLH3LQ3RVLWLRQ
NHLQHUOHL$XVZLUNXQJHQKDW
9RUGHU(LQVWHOOXQJGHU'LS6FKDOWHUPXVVGLH6WURPYHUVRUJXQJ
DXVJHVFKDOWHW ZHUGHQ :HUGHQ GLH 6FKDOWHU EHL HLQJHVFKDOWHWHU
6WURPYHUVRUJXQJHLQJHVWHOOWVLQGGLHVH(LQVWHOOXQJHQXQJOWLJ
‡ 'LH $EELOGXQJHQ ]HLJHQ GLH ZHUNVHLWLJH RGHU QDFKWUlJOLFKH
(LQVWHOOXQJ
‡ ³1LFKWYHUZHQGHW´EHGHXWHWGDVVGHU3LQQLFKWJHlQGHUWZHUGHQ
PXVV%HLHLQHUbQGHUXQJNDQQHLQH)HKOIXQNWLRQDXIWUHWHQ
 DSW3: Optionale Funktionen 1
7.8.3 PCB1
 DSW1: Zusätzliche Einstellung 1
Werkseitige Einstellung
Werkseitige Einstellung
1-Schritt-Heizer für 3-Phasengerät
SV1/2 für Vakuum- und Kältemittel
R410A Rückführungsfunktion öffnen
 DSW4: Optionale Funktionen 2
 DSW2: Leistungseinstellungen
Einstellungen sind nicht erforderlich.
Werkseitige Einstellung
7 8
RWH-4.0FS(V)NFE
Optionale Funktionen deaktiviert
7 8
RWH-5.0FS(V)NFE
Zwangshalt Heizer
7 8
Antifrostschutz für Geräte- und
Installationsleitungen
RWH-6.0FS(V)NFE
209
PMML0290A rev.1 - 11/2013
7 8
DEUTSCH
Oben wird der
Gerätestatus
angezeigt
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
Standard / ECO Wasserpumpenbetrieb
Notbetriebsschalter für Heizer /
Heizkessel
R410A Kältemittelrückgewinnung des
Außengeräts
Universalsensor aktiviert
7 8
7 8
Verwenden Sie Two3 (Heizkessel /
Heizer-thermistor) anstelle von Two
(Wasserauslassthermistor)
für die Wassersteuerung
 DSW6: Nicht verwendet
7 8
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
Außensensor-Zubehör
7 8
 DSW7: Leistungssteuerungsfunktion
Betrieb mit aktiviertem Heizer des
Warmwasserspeichers
7 8
Diese Funktion ermöglicht die Leistungssteuerung durch Modi¿]LHUXQJ GHU 6WDUW XQG 6WRSS%HGLQJXQJHQ GHV ]ZHLWHQ .UHLVlaufs abhängig von der Heizlast der Installation, wenn die Wassertemperatur niedrig ist.
VORSICHT
‡ 6WHOOHQ 6LH QLHPDOV DOOH '6:',36FKDOWHU DXI 21 'LHV
N|QQWHGDV/|VFKHQGHU6RIWZDUHGHV*HUlWV]XU)ROJHKDEHQ
Werkseitige Einstellung
‡ $NWLYLHUHQ6LHQLHPDOV+HL]HU=ZDQJVKDOWXQG+HL]HU1RWEHWULHEJOHLFK]HLWLJ
Power-Start
Mittlere Heizlast bei niedriger
Wasser-temperatur.
DSW5: Zusätzliche Einstellung 2
In den Fällen, in denen das Außengerät an einem Ort installiert
ist, an dem der eigene Umgebungstemperatursensor dem System keine geeignete Temperaturmessung vermitteln kann, ist
der 2. Umgebungstemperatursensor als Zubehör verfügbar.
Mit der Warmwasser-Einstellung kann der gewünschte Sensor
für jeden Kreislauf gewählt werden.
HINWEIS
6FKDOWHQ6LHGHQ'6:DXI21XPGLHVH]XVlW]OLFKH(LQVWHOOXQJ]XDNWLYLHUHQ
Werkseitige Einstellung
Hoher Power-Start
Hohe Heizlast bei niedriger Wassertemperatur.
Niedriger Power-Start
Niedrige Heizlast bei niedriger
Wasser-temperatur.
 DSW8: Nicht verwendet
 DSW9: Nicht verwendet
 RSW1 und RSW2: Einstellung Kältemittelsystem
RSW1: Zehnerstellen
Außengerätesensor für die Kreisläufe
1 und 2.
RSW2: Einerstellen
 RSW3 und RSW4: InnengeräteadresseEinstellung
$X‰HQJHUlWHVHQVRUIU.UHLVODXI
Hilfssensor für Kreislauf 2.
RSW3: Zehnerstellen
RSW4: Einerstellen
+LOIVVHQVRUIU.UHLVODXI
Außengerätesensor für Kreislauf 2.
Hilfssensor anstelle des
Außengerätesensors für beide
Kreisläufe.
210
PMML0290A rev.1 - 11/2013
ELEKTRISCHE UNDT STEUERUNGS-EINSTELLUNGEN
 DSW5: Stromquelleneinstellung
7.8.4 PCB3
 DSW1: Nicht verwendet
Einphasig
(1~ 230V/ 50Hz)
Dreiphasig
(3N~ 400V/ 50Hz)
 DSW2: Leistungseinstellungen
DEUTSCH
Werkseitige
Einstellung
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
 DSW6: Nicht verwendet
Einstellungen sind nicht erforderlich.
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
RWH-4.0FS(V)NFE
 '6:*HUlWHVWHXHUXQJVNRQÀJXUDWLRQ
Einphasig
(1~ 230V/ 50Hz)
RWH-5.0FS(V)NFE
Dreiphasig
(3N~ 400V/ 50Hz)
Werkseitige
Einstellung
RWH-6.0FS(V)NFE
 DSW8: Nicht verwendet
 DSW3: Nicht verwendet
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
 DSW9: Nicht verwendet
 DSW4: Zusätzliche Einstellungen
Werkseitige
Einstellung
(Nicht ändern)
Einphasig
(1~ 230V/ 50Hz)
Dreiphasig
(3N~ 400V/ 50Hz)
1 2 3 4 5 6 7 8
1 2 3 4 5 6 7 8
Werkseitige Einstellung
(Nicht ändern)
 RSW1 und RSW2: Nicht verwendet
 RSW3 und RSW4: Nicht verwendet
7.9 LED-ANZEIGEN
7.9.1 PCB1
7.9.2 PCB3
Name
Farbe
Name
Farbe
LED1
Grün
Pumpenbetrieb
Anzeige
LED1
Grün
LED2
Grün
Systemheizer- oder Heizkesselbetrieb
LED2
-
Nicht verwendet
LED3
Grün
Heizerbetrieb für Warmwasserspeicher
LED3
-
Nicht verwendet
LED4
Rot
Wärmepumpenbetrieb (Thermo ON/OFF)
LED4
Rot
Wärmepumpen-Betrieb (Kompressor 2)
LED5
Gelb
Betrieb: zeigt die Stromversorgung für das
Gerät an
LED5
Gelb
Alarm (Blinkt in einem Intervall von 1 Sekunde)
LED6
-
LED6
Rot
Alarm (Blinkt in einem Intervall von 1 Sekunde)
LED7
-
LED7
-
LED8
Gelb
LED8
Gelb
Nicht verwendet
H-LINK-Übertragungsanzeige
211
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Anzeige
Stromversorgungsanzeige
Nicht verwendet
Nicht verwendet
H-LINK-Übertragungsanzeige
INSTALLATION
8 INSTALLATION
8.1 ALLGEMEINE HINWEISE
‡ Installieren Sie das Innengerät nicht in einer Umgebung mit
besonders hoher Luftfeuchtigkeit.
8.1.1 Empfang
 Komponenten bei Erhalt
Außengerät
Innengerät
Warmwasserspeicher (Optional)
‡ Installieren Sie die Innengeräte nicht an Orten, an denen der
Schaltkasten direkten elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt ist.
‡ Installieren Sie das Gerät an einem Ort, an dem die Installation im Falle einer Wasserleckage keinen Schaden nimmt.
‡ :LUG DOV .RQ¿JXUDWLRQ ,QQHQJHUlW DOOHLQ RKQH 6SHLFKHU
oder "Innengerät mit anderem Speicher" (Kein HITACHI-Speicher neben dem Innengerät) gewählt, ist die Installation einer
LCD-Steuerung erforderlich.
‡ ,QVWDOOLHUHQ6LHHLQHQ6W|UVFKXW]¿OWHUZHQQ6W|UIHOGHUDXIWUHten.
‡ Installieren Sie das Innengerät nicht in einer feuergefährlichen
8PJHEXQJXP%UDQGRGHUHLQH([SORVLRQ]XYHUPHLGHQ
‡ Die Luft/Wasser-Wärmepumpe muss von einem Wartungstechniker installiert werden. Bei der Installation sind die örtlichen und europäischen Vorschriften einzuhalten.
‡ Vermeiden Sie es, Objekte oder Werkzeuge auf dem Innengerät abzulegen.
HINWEIS
‡ )U HLQH XQDEKlQJLJH ,QVWDOODWLRQ GHV ,QQHQJHUlWV RKQH
6SHLFKHUE]ZGLH,QVWDOODWLRQPLWDQGHUHP6SHLFKHU1LFKW
+,7$&+,6SHLFKHU QHEHQ GHP ,QQHQJHUlW ZLUG GLH /&'
6WHXHUXQJ3&67(EHQ|WLJW
‡ ,QIRUPDWLRQHQ]XU$X‰HQJHUlWH,QVWDOODWLRQ¿QGHQ6LHLP$X‰HQJHUlWH,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFK
‡ )U HLQH ,QVWDOODWLRQ GHV *HUlWV PLW GHP :DUPZDVVHUVSHLFKHUYRQ+,7$&+,RSWLRQDONRQVXOWLHUHQ6LHELWWHGDVMHZHLOLJH,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFK
 Auspacken
Alle Geräte werden auf einer Holzgrundlage, in einer Kartonverpackung und einer Plastiktasche geliefert.
1
 Auswahl des Installationsortes
Das Split-System mit der Luft/Wasser-Wärmepumpe muss gemäß der folgenden Anforderungen installiert werden:
‡ Das Innengerät sollte an einem Platz im Innenbereich installiert werden.
‡ Das Gerät ist für den Einbau am Boden vorgesehen. VergeZLVVHUQ 6LH VLFK GDKHU GDVV GHU DXVJHZlKOWH %RGHQ ÀDFK
LVWNHLQHEUHQQEDUH2EHUÀlFKHKDWXQGVWDUNJHQXJLVWGDV
Gewicht des Innengeräts sowie das Gewicht des komplett
mit Wasser befülten Warmwasser-Speichers zu tragen (bei
Innengerät mit auf dem Innengerät integriertem HITACHISpeicher).
‡ Stellen Sie den empfohlenen Wartungsbereich für die zukünftige
Gerätewartung sicher, und garantieren Sie eine ausreichende
Belüftung rund um das Gerät. (siehe Kapitel :DUWXQJVEHUHLFK)
‡ Beachten Sie, dass an den Einlass- und Auslassanschlüssen
des Innengeräts zwei Absperrventile (nicht mitgeliefert) installiert werden müssen.
‡ Schützen Sie das Innengerät vor dem Eindringen kleiner
7LHUH ] % 5DWWHQ ZHOFKH GLH 'UlKWH GLH $EÀXVVOHLWXQJ
und elektrische Teile berühren könnten und nicht geschützte
Komponenten beschädigen sowie im schlimmsten Fall einen
Brand verursachen könnten.
‡ Installieren Sie das Gerät in einer frostfreien Umgebung.
212
PMML0290A rev.1 - 11/2013
2
3
4
5
Um das Gerät auszupakken, stellen Sie es so nah
wie möglich an den gewünschten Installationsort,
um Transportschäden zu
vermeiden. Hierfür werden
zwei Personen benötigt.
Schneiden Sie die Verpakkungsschnüre auf und entfernen Sie die Klebebänder
(an den beiden Ecken der
Verpackung).
Entfernen Sie das Kartongehäuse (Ummantelung
und Deckel).
Entfernen Sie die Plastiktasche, in die das Gerät
eingepackt ist.
Entfernen Sie den Holzboden.
Karton-Deckel
KartonUmmantelung
Verpakkungsband
Holzboden
Klebebänder
HINWEIS
$QGHU8QWHUVHLWHGHV*HUlWVEH¿QGHQVLFKYLHUYHUVWHOOEDUH0RQWDJHI‰H-HGHUYRQLKQHQNDQQXPELV]XPPYHUVWHOOWZHUGHQ/DVVHQ6LHGLH0RQWDJHI‰HMHGRFKLQGHUZHUNVHLWLJHLQJHVWHOOWHQ3RVLWLRQELVGDV*HUlWDQVHLQHPHQGJOWLJHQ6WDQGRUW
LQVWDOOLHUWZXUGH
INSTALLATION
 Werkseitig gelieferte Innengeräte-Komponenten
Bild
)OH[LEOH
Wasserrohre
(1”)
Anz.
Zweck
2
Heizungs-Schläuche
(Für Heizungsanschluss)
Anleitung zum Anschluss der Wasserrohre (zur Vermeidung von
Wasserleckagen).
1
Befestigen Sie eine Dichtung in der Mutter.
a)
4+1
Zwei Dichtungen für jedes
ÀH[LEOH:DVVHUURKU(LQH
zusätzliche als Ersatzteil.
KältemittelFlüssigkeits-/
GasleitungsZubehör
2
Zur Vereinfachung des Anschlusses an die Installation
der Kältemittelleitungen.
Eins für den Flüssigkeitsanschluss und das andere für
den Gas-Anschluss.
Installationsanleitung
1
Installations- und
Gerätebetriebsanleitungen.
Dichtungen
b)
Mutter
DEUTSCH
Zubehör
8.1.2 +LQZHLVH]XÁH[LEOHQ:DVVHUURKUHQ
Dichtung
Konformitätserklärung
-
1
c)
2
-
3
4
HINWEIS
‡ 'DV REHQ DXIJHIKUWH =XEHK|U EH¿QGHW VLFK LP ,QQHQJHUlW
XQG LVW GXUFK (QWIHUQHQ GHU REHUHQ $EGHFNXQJ GHV *HUlWV
]XJlQJOLFK
‡ =XVlW]OLFKH .lOWHPLWWHOOHLWXQJHQ YRU 2UW EHUHLW JHVWHOOW IU
$QVFKOVVHDQGDV$X‰HQJHUlWPVVHQYHUIJEDUVHLQ
‡ :HQQ LUJHQGHLQHV GLHVHU =XEHK|UWHLOH QLFKW PLW GHP *HUlW
PLWJHOLHIHUW ZXUGHQ RGHU LUJHQGHLQ 6FKDGHQ DP *HUlW IHVWJHVWHOOWZXUGHVHW]HQ6LHVLFKPLW,KUHP9HUWUDJVKlQGOHULQ
9HUELQGXQJ
Vordere Abdeckung des
Innengeräts
2
Linke Abdeckung des Innengeräts
3
Rechte Abdeckung des
Innengeräts
4
Obere Abdeckung des
Innengeräts
5
Hinter Abdeckung des Innengeräts
6
Innengeräte-Abdeckung für den
oberen Leitungsausgang
4
HINWEIS
‡ *HKHQ6LHYRUVLFKWLJPLWGHP,VROLHUVFKXW]GHUÀH[LEOHQ:DVVHUURKUHXP'LHVFKDUIHQ.DQWHQGHU*HUlWHN|QQWHQLKQEHVFKlGLJHQZHQQGLH5RKUHLQVWDOOLHUWZHUGHQ
Teil
1
6
‡ (V LVW HLQH (UVDW]GLFKWXQJ IU GLH +HL]XQJ XQG HLQH IU GHQ
7:(EHL,QVWDOODWLRQPLW:DUPZDVVHU6SHLFKHUYRUKDQGHQ
 Hauptteile des Innengeräts (Beschreibungen)
Nr.
5
Vergewissern Sie sich, dass sich die Mutter problemlos drehen lässt.
Stellen Sie sicher, dass das Rohr zum Anschluss ausgerichtet
ist.
WICHTIG! Gehen Sie sicher, dass die Dichtung Kontakt hat
und gleichmäßig am Anschluss ansitzt.
Drehen Sie die Mutter vorsichtig per Hand und schrauben Sie
sie an den Anschluss an. Beim Schrauben per Hand sollten Sie
nicht zu viel Widerstand spüren. Falls doch, lösen Sie die Mutter und überprüfen Sie, ob das Wasserrohr und die Dichtungsposition korrekt sind und wiederholen Sie die Schritte 3 und 4.
Drehen Sie die Mutter mit einem Schraubendreher vollständig
ein, sodass ein fester Verschluss gesichert ist. Achten Sie jedoch darauf, dabei nicht die Dichtung zu beschädigen.
6
VORSICHT
5
‡ %LHJHQ6LHGLH:DVVHUURKUHVWHWVPLWHLQHP5DGLXVYRQ
!PP
3
R > 90 mm
2
1
‡ 6RVSULQJWGDV5RKUQLFKW]XUFN
‡ ,QVWDOOLHUHQ6LHGDV(GHOVWDKOURKUQLFKWLQHLQHUYHUERJHQHQ6WHOOXQJ
‡ %LHJHQ6LHGLHVH(GHOVWDKOURKUHQLFKW|IWHUDOVQ|WLJXP
]XYHUPHLGHQGDVVVLH]HUEUHFKHQ
213
PMML0290A rev.1 - 11/2013
INSTALLATION
8.2 AUSWAHL EINER INSTALLATIONSKONFIGURATION
8.2.1 ,QQHQJHUlWXQG:DUPZDVVHUVSHLFKHU.RQÀJXUDWLRQHQ
Das YUTAKI S80 System kann für die Heizung allein oder für die Heizung + TWE eingesetzt werden. Je nach gewünschtem BetriebsPRGXVJLEWHVIROJHQGH.RQ¿JXUDWLRQVP|JOLFKNHLWHQ
NUR HEIZUNG
A) Innengerät allein
(Ohne Speicher)
HEIZUNG + TWE
B) Innengerät mit
HITACHI-Speicher
(Speicher über Innengerät
integriert)
C) Innengerät mit
HITACHI-Speicher
(Speicher neben dem Innengerät)
D) Innengerät mit anderem Speicher
(Nicht-HITACHI-Speicher neben
dem Innengerät)
WICHTIGER HINWEIS
‡ $,QQHQJHUlWDOOHLQ2KQH6SHLFKHU
,QGLHVHP.DSLWHOHUKDOWHQ6LHDOOH]XU,QVWDOODWLRQHUIRUGHUOLFKHQ,QIRUPDWLRQHQ
‡ %XQG&,QQHQJHUlWPLW+,7$&+,6SHLFKHU
'LH,QVWDOODWLRQVLQIRUPDWLRQHQ]XP+HL]XQJVDQVFKOXVVXQG,QQHQJHUlW.lOWHPLWWHO.DEHODQVFKOXVVVLQGLQ$EVFKQLWW$,QQHQJHUlWDOOHLQRKQH6SHLFKHUGLHVHV.DSLWHOV]X¿QGHQ'HWDLOOLHUWH,QIRUPDWLRQHQEHUGHQ:DUPZDVVHU$QVFKOXVV¿QGHQ6LHLP
,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV:DUPZDVVHUVSHLFKHUVYRQ<87$.,6
‡ ',QQHQJHUlWPLWDQGHUHP6SHLFKHU1LFKW+,7$&+,6SHLFKHUQHEHQGHP,QQHQJHUlW
'LH,QVWDOODWLRQVLQIRUPDWLRQHQ]XP+HL]XQJVDQVFKOXVVXQG,QQHQJHUlW.lOWHPLWWHO.DEHODQVFKOXVVVLQGLQ$EVFKQLWW$,QQHQJHUlWDOOHLQRKQH6SHLFKHUGLHVHV.DSLWHOV]X¿QGHQ'HWDLOOLHUWH,QIRUPDWLRQHQEHU6SHLFKHUYRQDQGHUHQ+HUVWHOOHUQ¿QGHQ
6LHLQGHUHQHLJHQHQWHFKQLVFKHQ'RNXPHQWDWLRQ
$EKlQJLJYRP.RQ¿JXUDWLRQVW\SLVWGDV,QVWDOODWLRQVYHUIDKUHQXQWHUVFKLHGOLFK
8.2.2 Abmessungen
HINWEIS
‡ +|KHQDEPHVVXQJHQ VLQG PLW GHU 0LQGHVWK|KH GHU 0RQWDJHI‰HDQJHJHEHQ'LHVH:HUWHN|QQHQDXIELV]XPP
HLQJHVWHOOWZHUGHQ
‡ $OOH$EPHVVXQJHQVLQGLQPPGDUJHVWHOOW
214
PMML0290A rev.1 - 11/2013
 Innengerät allein (Ohne Speicher)
RWH-(4.0-6.0)FS(V)NFE
INSTALLATION
8.2.3 Wartungsbereich
 Innengerät allein (Ohne Speicher)
>700 mm (1)
695 mm
595 mm
A
A: Eine Wartung ohne diesen Bereich ist
möglich. Für eine vereinfachte Wartung
werden jedoch > 250 mm empfohlen.
(1): Ausbau des Schaltkastens
(2) wenn links kein Platz ist
8.3 ENTFERNUNG DER ABDECKUNGEN
8.3.1 Die Innengeräte-Abdeckungen entfernen
HINWEIS
‡ %HL$UEHLWHQLP,QQHUHQGHV,QQHQJHUlWVPXVVLPPHUGLH9RUGHUDEGHFNXQJDEJHQRPPHQZHUGHQ
‡ 'LHKLQWHUH$EGHFNXQJPXVVQLFKWHQWIHUQWZHUGHQ
 Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen
1
Entfernen Sie die vordere Innengeräte-Abdeckung, in dem
Sie sie vorzugsweise an der unteren Seite der vorderen Abdeckung abziehen.
 Die linke Innengeräte-Abdeckung entfernen
1
2
3
Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Die 3 Schrauben abschrauben.
Die linke Innengeräte-Abdeckung entfernen.
 Die obere Innengeräte-Abdeckung entfernen
1
2
3
Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Schrauben Sie die 2 vorderen Befestigungsschrauben ab.
Ziehen Sie die obere Innengeräte-Abdeckung nach vorne und
entfernen Sie sie dann.
215
PMML0290A rev.1 - 11/2013
HINWEIS
%HDFKWHQ6LHEHLP=XVDPPHQEDXGDVVGLHVH$EGHFNXQJQLFKW
V\PPHWULVFKLVW'LHREHUHQXQGXQWHUHQ+DNHQKDEHQQLFKWGHQ
JOHLFKHQ$EVWDQG]XP=HQWUDOKDNHQ
DEUTSCH
> 30 mm
(2) > 500 mm
INSTALLATION
 Entfernen der rechten Innengeräte-Abdeckung
1
2
3
Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Die 3 Schrauben abschrauben.
Die rechte Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Den Schutz der Innengeräte-Abdeckung für das Ablassen des Behälters entfernen
1
2
3
4
Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Die obere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Die 2 Flügelschrauben abschrauben.
Den Schutz der Innengeräte-Abdeckung entfernen.
HINWEIS
%HDFKWHQ6LHEHLP=XVDPPHQEDXGDVVGLHVH$EGHFNXQJQLFKW
V\PPHWULVFKLVW'LHREHUHQXQGXQWHUHQ+DNHQKDEHQQLFKWGHQ
JOHLFKHQ$EVWDQG]XP=HQWUDOKDNHQ
8.3.2 Entfernen des Innengeräte-Schaltkastens
 Die Innengeräte-Hilfsabdeckungen entfernen
‡ 7UHQQHQ 6LH GDV *HUlW YRQ GHU 6WURPYHUVRUJXQJ EHYRU
6LH GLH 7HLOH EHUKUHQ XP HLQHQ HOHNWULVFKHQ 6FKODJ ]X
YHUPHLGHQ
Es gibt andere Innengeräte-Abdeckungen, deren Entfernen die
Wartungsarbeit erleichtern kann.
Innengeräte-Abdeckung für den oberen Leitungsausgang entfernen
1
2
Schrauben Sie die 2 Befestigungsschrauben an der oberen
Seite ab.
Ziehen Sie die Innengeräte-Abdeckung für den oberen Leitungsausgang nach hinten und entfernen Sie sie.
G E FA H R
‡ %HUKUHQ 6LH QLFKW GHQ 6FKDOWHU IU GHQ :DUPZDVVHUVSHLFKHU+HL]HUEHWULHEZHQQ6LHDP6FKDOWNDVWHQDUEHLWHQ/DVVHQ6LHGLH3RVLWLRQYRQGLHVHP6FKDOWHULQGHU
ZHUNVHLWLJHLQJHVWHOOWHQ3RVLWLRQ³$XWRPDWLN´%HWULHE
Schalter für den Heizerbetrieb des Warmwasserspeichers (SW1)
Schalter (SW1)
Kennzeichnungsetikett
 Entfernen Sie den Schaltkasten
1
2
3
Die vordere Innengeräte-Abdeckung entfernen.
Schrauben Sie die 4 vorderen Schrauben des Schaltkastens
ab.
Lösen Sie die Stromleitungs-Schleifen, die beim Installationsvorgang gemacht werden, bevor Sie den Schaltkasten drehen/entfernen.
Position
der StromleitungsSchleifen
216
PMML0290A rev.1 - 11/2013
INSTALLATION
4
Nehmen Sie den Schaltkasten aus dem Innengerät heraus
bis er die Kante überschritten hat. Wählen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Interne Schaltkastenabdeckung (vordere Abdeckung)
a. Der Schaltkasten kann ungefähr um 90 Grad gedreht werden, um den Zugang zu den Innengeräte-Komponenten
zu vereinfachen, ohne dass der Schaltkasten vollständig
entfernt werden muss.
2
1
Schrauben Sie die 7 Schrauben der internen Schaltkastenabdeckung ab.
Entfernen Sie die interne Schaltkastenabdeckung.
DEUTSCH
b. Wenn es notwendig ist, kann der Schaltkasten vollständig
entfernt werden, in dem alle erforderlichen KabelanschlüsVHDEJH]RJHQZHUGHQ6SH]L¿VFKH$QOHLWXQJHQ¿QGHQ6LH
im Kapitel :DUWXQJ des :DUWXQJVKDQGEXFKV.
Interne Inverterkastenabdeckung (rechte Abdeckung)
1
2
Schrauben Sie die 5 Schrauben der internen Inverterkastenabdeckung ab.
Entfernen Sie die interne Inverterkastenabdeckung.
 Entfernen Sie die internen Schaltkastenabdeckungen
VORSICHT
$FKWHQ6LHEHL$UEHLWHQDPLQWHUQHQ6FKDOWNDVWHQRGHU,QYHUWHUNDVWHQDXIGLH.RPSRQHQWHQGDPLWGLHVHQLFKWEHVFKlGLJWZHUGHQ
8.4 INSTALLATION VON INNENGERÄT ALLEIN (OHNE SPEICHER)
VORSICHT
HINWEIS
)KUHQ6LHELWWHDOOHGLHVH9HUIDKUHQXQWHU%HIROJXQJDOOHU6FKULWWH LQ GHU JHQDXHQ 5HLKHQIROJH GXUFK ZLH VLH XQWHQ GDUJHVWHOOW
VLQG
9RUGHP$QVFKOXVVGHUÀH[LEOHQ:DVVHUOHLWXQJHQXQGGHU.lOWHPLWWHOÀVVLJNHLWV.lOWHPLWWHOJDVOHLWXQJHQ PXVVGLH3RVLWLRQGHV
Ausgangs entschieden werden.
‡ :HQQ GLH gIIQXQJHQ HQWODQJ GHU /HLWOLQLH GHU $EGHFNXQJ
JHVFKQLWWHQ ZHUGHQ DFKWHQ 6LH DXI GLH DQGHUHQ 7HLOH XQG
VFKQHLGHQ6LHVRGDVV9HUOHW]XQJHQYHUKLQGHUWZHUGHQ
‡ 0DFKHQ6LHQLFKWPHKU/|FKHUDOVQRWZHQGLJXPGDV(LQGULQJHQYRQ.OHLQWLHUHQ]%5DWWHQ]XYHUPHLGHQ
‡ 9HUVXFKHQ6LHZHQQP|JOLFKGHQ7HLOGHU/|FKHUGHUQLFKW
GXUFKGLH5RKUHEHOHJWLVW]XLVROLHUHQ
‡ 6HLHQ6LHEHLGHU5RKULVROLHUXQJYRUVLFKWLJZHQQ6LHGLHÀH[LEOHQ:DVVHUURKUHGXUFKGLH/|FKHU]LHKHQGDGLH6WUXNWXUWUlJHUVFKDUIVLQGXQGGLH5RKUHEHVFKlGLJWZHUGHQN|QQWHQ
Installationsschritte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Bohrungen für Kälte- %RKUXQJHQIUÀH[LE- Bohrung für
le Wasserleitungen Kabelanschluss
mittelleitungen
217
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Anschluss der Wasserrohre an das Innengerät (Heizungsrohre).
$EÀXVVOHLWXQJVDQVFKOXVV
Anschluss der Kältemittelleitung und Positionierung des Innengeräts.
Anschluss der Wasserrohre an die Heizung (Heizungsrohre).
Anschluss von Strom- und Übertragungskabeln.
Anschluss der LCD-Verkabelung.
Nivellierungsverfahren.
Testen und Prüfung.
Montage der Abdeckungen.
INSTALLATION
8.4.1 Anschluss der Wasserrohre an das Innengerät (Heizungsrohre)
Positionieren Sie das Innengerät in den verfügbaren Montageplatz und befolgen Sie diese Anleitungen:
 ,GHQWLÀ]LHUXQJGHUÁH[LEOHQ:DVVHUURKUH
'DV,QQHQJHUlWLVWPLW]ZHLÀH[LEOHQ:DVVHURKUHQ+HL]XQJVURKUHQIUGLH9HUELQGXQJ]ZLVFKHQGHU+HL]XQJXQGGHP,QQHQJHUlW
ausgestattet (zum T-Verteiler und zum 3-Wege-Ventil).
Werkseitig mit dem
Innengerät geliefert
Element
Anschluss
1.385mm
Heizungs-Auslassrohr (ohne Winkelstück)
Für die Verbindung zwischen dem T-VerteilerWassereinlass und dem Heizungs-Auslass.
Ø 25,4
(1”)
Heizungs-Einlassrohr (mit Winkelstück)
Für die Verbindung zwischen dem Wasserauslass des 3-Wege-Ventils und dem HeizungsEinlass.
1.035mm
 Anschlussverfahren
1
3-Wegeventil
Entfernen Sie den Schutz der Innengerätabdeckung, um den
Anschluss zu erleichtern.
T-Verteiler
3-WegeVentil-Motor Plastikstecker
(oberer Teil)
Plastikstecker
Heizungs-Auslassanschluss
(Innengerät-Wassereinlass)
Heizungs-Einlassanschluss
(Innengerät-Wasserauslass)
3-Wegeventilanschluss für
Heizungseinlass
2
T-Verteileranschluss für
Heizungsauslass
Entfernen Sie die Plastikstecker (Heizungsanschlüsse) des
3-Wegeventils und des T-Verteilers. Falls erforderlich lösen
Sie den 3-Wege-Ventil-Motor (oberer Teil), um den Installationsvorgang zu erleichtern.
(Linke Seitenansicht)
218
PMML0290A rev.1 - 11/2013
INSTALLATION
3
Führen Sie das Heizungs-Einlassrohr (mit Winkelstück) (1”) von außen durch das gewünschte Auslass-Abdeckungsaussparung
ein und verbinden Sie das Ende des Winkelstücks mit dem 3-Wege-Ventil-Anschluss für den Heizungseinlass.
3.1)
3-Wegeventilanschluss für Heizungseinlass
DEUTSCH
3.2)
(Linke Seitenansicht)
4
Führen Sie das Heizungs-Auslassrohr (mit Winkelstück) (1”) von außen durch das gewünschte Auslass-Abdeckungsaussparung
ein und verbinden Sie es mit dem T-Verteileranschluss für den Heizungsauslass, indem Sie es unter den Rohren des Saugkompressors und des Luftablasses durchführen.
4.2)
4.1)
Ansaug-Kompressorleitung
219
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Luftablassleitung
INSTALLATION
T-Verteileranschluss für
Heizungsauslass
8.4.3 Anschluss der Kältemittelleitung und
Positionierung des Innengeräts
Es gibt zwei Optionen:
A) Hinterer Kältemittelleitungsausgang.
Bohrungen für
Kältemittelleitungen
B) Oberer Kältemittelleitungsauslass.
HINWEIS
(Linke Seitenansicht)
5
6
Schließen Sie den 3-Wege-Ventil-Motor wieder an.
Montieren Sie erneut den Schutz der Innengeräte-Abdeckung.
‡ %HDFKWHQ 6LH EHL GHU ,QVWDOODWLRQ GLH 3RVLWLRQ DQ GHU GLH
/&'6WHXHUXQJLQVWDOOLHUWZLUGGHQQGLH.DEHOOlQJHGHU/&'
6WHXHUXQJEHWUlJWQXUFD0HWHU
‡ %HDFKWHQ6LHGHQHPSIRKOHQHQ:DUWXQJVEHUHLFK
8.4.2 $EÁXVVOHLWXQJVDQVFKOXVV
1
8PHLQHQNRUUHNWHQ$EÀXVVVLFKHU]XVWHOOHQVLQGGLHDQGDV
Überdruckventil und an den Luftablass angeschlossenen
$EÀXVVURKUH GXUFK GLH $XVVSDUXQJ LP %RGHQ QHEHQ GHP
:lUPHWDXVFKHU]XIKUHQ)DOOVHLQ$EÀXVVURKUIUGDVhEHUGUXFNYHQWLOH[LVWLHUWLVWGLHVHVVRZHLWZLHP|JOLFKYRP,QQHQgerät entfernt zu platzieren (*).
$EÀXVVOHLWXQJIU/XIWDEODVV
‡ :HQQGHU:DUPZDVVHUVSHLFKHUPLWGHP,QQHQJHUlWLQWHJULHUW
LVWEHIROJHQ6LHGLHGLHVH6FKULWWHEHYRU6LHLKQLQVWDOOLHUHQ
 Kältemittelleitungsanschlusszubehör
YUTAKI S80 wird mit einem Zubehör für den Flüssigkeits-/ Gaskältemittelleitungsanschluss zur Verfügung gestellt. Das Zubehör
hilft beim Kältemittelleitungsanschluss und ermöglicht eine einfaFKH0RQWDJHEHLEHLGHQ$XVJDQJVNRQ¿JXUDWLRQHQKLQWHUHURGHU
oberer Ausgang).
HINWEIS
‡ $OOHIROJHQGHQ$QOHLWXQJHQVLQGIUGLH9HUZHQGXQJYRQJHKlUWHWHP KDOEKDUWHP RGHU KDUWHP $&5.XSIHURKU %HLVSLHO
LQ%DU
‡ 'LH %LOGHU GHV =XEHK|UV N|QQHQ VLFK OHLFKW YRQ GHP UHDOHQ
=XEHK|UXQWHUVFKHLGHQ
A) Rohrleitungsanschlüsse - Hinterer Ausgang
‡ 6FKULWW,GHQWL¿]LHUXQJ
Innengerät (Vorderansicht)
.lOWHPLWWHOÀVVLJkeitsanschluss
Zubehör (1)
Kältemittelgasanschluss
(*)
Aussparung im Boden
für Drainage
$EÀXVVOHLWXQJIU
Überdruckventil
HINWEIS
(LQLJH%LOGHU]HLJHQGDV=XEHK|U]XUYHUVWlQGOLFKHUHQ%LOGEHVFKUHLEXQJRKQH,VROLHUXQJ
220
PMML0290A rev.1 - 11/2013
INSTALLATION
‡ Schritt 4 - Verbindung und Löten des Zubehörs mit den
Feldkältemittelleitungen.
‡ Schritt 1 - Zubehör zuschneiden
1
2
3
Verbindung
Lötanschluss
Gasleitung
(1)
HINWEIS
HINWEIS
6FKQHLGHQ 6LH VR QDK ZLH P|JOLFK DP :LQNHOVWFN ZLH LQ GHU
$EELOGXQJDQJHJHEHQ
‡ 6FKULWW,QQHQJHUlW,GHQWL¿]LHUXQJGHU3RVLWLRQGHU$Qschlussrohre.
108 45
6WHOOHQ6LHVLFKHUGDVVVLFKGLH0XWWHUQLQYHUWLNDOHU3RVLWLRQ
EH¿QGHQ
‡ Schritt 5 - Positionierung des Innengeräts und der Anschlussmutter.
Innengeräte-Bewegung
Zur Einführung der Kältemittelleitungen in das Innengerät durch
die hintere Auslassöffnung(1).
628
442
X
L-Größe: messen
387
357
G
L
HINWEIS
G-Größe: messen
‡ Schritt 3 - Feldinstallation, Bestimmung der Position des
Rohrleitungsanschlusses.
A-Größe
(Gasleitung):
387 + 18 - G + X (1)
A
B-Größe
(Flüssigkeitsleitung):
357 + 10 - L + X (1)
B
HINWEIS
PP IU$%*U|‰HQ LVW GLH )HOGOHLWXQJVOlQJH GLH LP
=XEHK|UDQVFKOXVVYRUKDQGHQLVW
221
PMML0290A rev.1 - 11/2013
:HQQGLHUFNVHLWLJH$XVVSDUXQJGHV,QQHQJHUlWVIUGLH.lOWHPLWWHO/HLWXQJQLFKWYROOVWlQGLJDXIGLH.lOWHPLWWHO/HLWXQJHQDXVJHULFKWHW LVW NDQQ GLH +|KH GHV ,QQHQJHUlWV GXUFK$QSDVVXQJ
GHU 0RQWDJHI‰H JHlQGHUW ZHUGHQ 'HWDLOOLHUWH ,QIRUPDWLRQHQ
EHUGLH0RQWDJHI‰H¿QGHQ6LHLP$EVFKQLWW$XVULFKWXQJLQGLHVHP.DSLWHO
Positionieren Sie die Muttern
in den Gas- und Flüssigkeitskältemittellleitungsanschluss (2).
DEUTSCH
Flüssigkeitsleitung
INSTALLATION
‡ Schritt 1 - Montieren Sie das Zubehör im Innengerät.
Ziehen Sie die Muttern
mit dem entsprechenden Drehmoment an (3).
Führen Sie den Zubehörrohranschluss vom Inneren des Innengeräts durch das obere Ausgangsfenster.
HINWEIS
‡ %HYRU 6LH /HLWXQJHQ GXUFK GLH KLQWHUH $XVODVV|IIQXQJ IKUHQGUFNHQ6LH.lOWHPLWWHOOURKUH/HLWXQJHQVRGDVVGDVVVLH
QLFKWPLWGHUKLQWHUHQ$EGHFNXQJLQWHUIHULHUHQ
‡ :HQQVLFKGHU0XWWHU$QVFKOXVVLP,QQHQJHUlWEH¿QGHWGUNNHQ6LHGLH5RKUOHLWXQJHQXQJHIlKUPPQDFKREHQXPGLH
,QWHUIHUHQ]PLWGHP$XVGHKQXQJVJHIl‰VFKODXFK]XYHUPHLGHQ
‡ 9HUZHQGHQ6LH]ZHL6FKUDXEHQVFKOVVHOXPGHQ$QVFKOXVV
GXUFK]XIKUHQ
‡ Schritt 6 - abschließende Vorgänge - Isolierungen.
Isolieren Sie die Feldleitungen
‡ Schritt 2 - Positionierung der Zubehöranschlussmutter.
-
Gaskältemittelleitungsanschluss (ø15,88)
-
Flüssigkeitskältemittelanschluss (ø9,52)
-
Ziehen Sie die Muttern vorsichtig an.
B) Rohrleitungsanschlüsse - Oberer Ausgang
‡ 6FKULWW,GHQWL¿]LHUXQJ
Innengerät (Vorderansicht)
.lOWHPLWWHOÀVVLJkeitsanschluss
Zubehör
Kältemittelgasanschluss
HINWEIS
9HUZHQGHQ 6LH ]ZHL 6FKUDXEHQVFKOVVHO XP GHQ $QVFKOXVV
GXUFK]XIKUHQ
‡ 6FKULWW,QQHQJHUlW,GHQWL¿]LHUXQJGHU3RVLWLRQGHU$Qschlussrohre.
76.5
108
758
51
(mm)
HINWEIS
(LQLJH%LOGHU]HLJHQGDV=XEHK|U]XUYHUVWlQGOLFKHUHQ%LOGEHVFKUHLEXQJRKQH,VROLHUXQJ
222
PMML0290A rev.1 - 11/2013
45
442
INSTALLATION
‡ Schritt 4 - Feldinstallation, Bestimmung der Position des
Rohrleitungsanschlusses.
‡ Schritt 6 - Rohrleitungsverlötung und Anziehen der Muttern
Verlöten der Feldleitungen
A (mm)
Prüfen Sie das Drehmoment
der Muttern
A
DEUTSCH
76.5 + X
X
Flüssigkeitskältemittelanschluss (ø9,52) = 758 - 10 = 748
Gaskältemittelleitungsanschluss (ø15,88) = 758 - 18 = 740
HINWEIS
HINWEIS
'LH *U|‰H $ ZLUG PLW GHQ 0RQWDJHIVVHQ DXI PLQLPDOHU +|KH
EHUHFKQHW
9HUZHQGHQ 6LH ]ZHL 6FKUDXEHQVFKOVVHO XP GLH %HIHVWLJXQJ
GHU0XWWHUQGXUFK]XIKUHQ
‡ Schritt 5 - Positionierung des Innengeräts.
‡ Schritt 7 - abschließende Vorgänge - Isolierungen.
Position des Innengeräts
Feldinstallation
Wenn die anderen Arbeiten beendet sind (wie Leitungsanschlüsse, Kabelanschluss, usw.) führen Sie Folgendes aus:
Isolieren Sie die Feldleitungen
HINWEIS
‡ 8P GDV =XEHK|UURKU DQ GLH )HOGOHLWXQJHQ DQVFKOLH‰HQ ]X
N|QQHQO|VHQ6LHGLH0XWWHUQIKUHQ6LHGLH)HOGOHLWXQJ LQ
GHQ=XEHK|UURKUDQVFKOXVVXQG]LHKHQ6LHGLH0XWWHUQIHVW
‡ 9HUZHQGHQ6LH]ZHL6FKUDXEHQVFKOVVHOXPGLH%HIHVWLJXQJ
GHU0XWWHUQGXUFK]XIKUHQ
‡ :HQQ GDV =XEHK|U .lOWHPLWWHOÀVVLJNHLW *DVOHLWXQJ QLFKW
YROOVWlQGLJDXIGHUVHOEHQ+|KHZLHGLH.lOWHPLWWHO/HLWXQJHQ
DXVJHULFKWHW LVW NDQQ GLH +|KH GHV ,QQHQJHUlWV GXUFK $QSDVVXQJ GHU +|KH GHU 0RQWDJHI‰H JHlQGHUW ZHUGHQ 'HWDLOOLHUWH ,QIRUPDWLRQHQ EHU GLH 0RQWDJHI‰H ¿QGHQ 6LH LP
$EVFKQLWW$XVULFKWXQJLQGLHVHP.DSLWHO
223
PMML0290A rev.1 - 11/2013
8.4.4 Anschluss der Wasserrohre an die
Heizung (Heizungsrohre)
Schließen Sie die Heizungsrohre (ein Ende bereits an das Innengerät angeschlossen) an die Absperrventile des Heizungseinlasses- und Auslasses (nicht mitgeliefert) an.
INSTALLATION
8.4.5 Anschluss von Strom- und Übertragungskabeln
 Sicherheitsanweisungen
 Anschlussverfahren
Verschaffen Sie sich Zugang zum Schaltkasten, bevor Sie die
nächsten Schritte ausführen:
HINWEIS
3UIHQ6LHGLH$QIRUGHUXQJHQXQG(PSIHKOXQJHQLP.DSLWHO
Elektrische undt steuerungs-einstellungen
1
G E FA H R
‡ 6FKDOWHQ6LHQLFKWGLH6WURPYHUVRUJXQJGHV,QQHQJHUlWV
XQG :DUPZDVVHUVSHLFKHUV DQ EHYRU 6LH EHLGH .UHLVOlXIH PLW :DVVHU JHIOOW XQG GHQ :DVVHUGUXFN XQG GDV
1LFKWYRUKDQGHQVHLQYRQ:DVVHUOHFNVJHSUIWKDEHQ
‡ 6FKDOWHQ6LHGHQ1HW]VFKDOWHUDXVEHYRU6LHDQ.DEHODQVFKOVVHQDUEHLWHQ
‡ :HQQPHKUDOVHLQH(QHUJLHTXHOOHYHUZHQGHWZLUGYHUJHZLVVHUQ6LHVLFKGDVVDOOHDEJHVFKDOWHWVLQGEHYRUGDV
,QQHQJHUlWEHWULHEHQZLUG
ANSCHLUSSLEISTE 1 (TB1)
1~ 230V 50Hz
Erdklemme
‡ :DUWHQ6LH0LQXWHQQDFK$EVFKDOWHQGHU6WURPYHUVRUJXQJ GHV *HUlWV EHYRU 6LH HOHNWULVFKH$UEHLWHQ GXUFKIKUHQ 'LHV LVW QRWZHQGLJ XP GLH (QWODGXQJ GHU LQWHUQHQ .RQGHQVDWRUHQ VLFKHU ]X VWHOOHQ XQG6WURPVFKOlJH
]XYHUPHLGHQ
‡ 6WHOOHQ6LHVLFKHUGDVVGLH/IWHUGHV,QQHQXQGGHV$X‰HQJHUlWV,QYHUWHUNDVWHQVWLOOVWHKHQEHYRU6LHPLWGHU
$UEHLW DQ GHU 9HUNDEHOXQJ RGHU HLQHU GHU UHJHOPl‰LJHQ
3UIXQJHQEHJLQQHQ
‡ 9HUOHJHQ6LHGLH.DEHOQLFKWLQ.RQWDNWPLW.lOWHPLWWHOOHLWXQJHQ:DVVHUOHLWXQJHQ.DQWHQYRQ3ODWWHQXQGHOHNWULVFKHQ .RPSRQHQWHQ LP *HUlW XP GHUHQ %HVFKlGLJXQJ
]X YHUPHLGHQ ZDV ]X 6WURPVFKOlJHQ RGHU .XU]VFKOVVHQIKUHQNDQQ
2
Klemmleisten
3N~ 400V 50Hz
Erdklemme
Klemmleisten
Schließen Sie die Übertragungskabel zwischen dem Innenund dem Außengerät an die Anschlüsse 1 und 2 der Anschlussleiste (TB2) an.
ANSCHLUSSLEISTE 2 (TB2)
Übertragungskabel
3
VORSICHT
Schließen Sie den Stromkreis unter der Verwendung eines
geeigneten Kabels an den Anschluss an, wie es auf dem Kabeletikett und der Illustration unten gezeigt wird. Schließen
Sie die Stromversorgungskabel L1 und N (für 230V 50Hz)
oder L1, L2, L3 und N (für 400V 50Hz) an der Anschlussleiste
(TB1) und das Erdungskabel an die Erdungsschraube an der
Schaltkastenplatine an.
‡ 9HUZHQGHQ 6LH HLQHQ IHVW ]XJHRUGQHWHQ 6FKDOWNUHLV IU GDV
,QQHQJHUlW 9HUZHQGHQ 6LH NHLQHQ 6FKDOWNUHLV GHU PLW GHP
$X‰HQJHUlWRGHUHLQHUDQGHUHQ$QZHQGXQJJHWHLOWZLUG
Führen Sie die Kabelanschluss durch die Klemmen, die sich
DQGHUREHUHQ6HLWHGHV,QQHQJHUlWVEH¿QGHQ
Klemmen
‡ 6WHOOHQ 6LH VLFKHU GDVV DOOH .DEHO XQG 6FKXW]YRUULFKWXQJHQ
RUGQXQJVJHPl‰DXVJHZlKOWDQJHVFKORVVHQLGHQWL¿]LHUWXQG
DQGHQHQWVSUHFKHQGHQ$QVFKOXVVNOHPPHQEHIHVWLJWZHUGHQ
LQVEHVRQGHUH GHU 6FKXW] (UGXQJ XQG GLH 6WURPNDEHO XQG
EHUFNVLFKWLJHQ6LHGDEHLGLHJHOWHQGHQQDWLRQDOHQXQGORNDOHQ5HJXOLHUXQJHQ
‡ 6FKW]HQ6LHGDV,QQHQJHUlWJHJHQGDV(LQGULQJHQYRQNOHLQHQ 7LHUHQ ZLH 1DJHWLHUH GLH GLH$EÀXVVOHLWXQJ XQG MHJOLFKHVLQWHUQH.DEHORGHUDQGHUHHOHNWULVFKH7HLOHEHVFKlGLJHQ
XQG6WURPVFKOlJHRGHU.XU]VFKOVVHYHUXUVDFKHQN|QQWHQ
‡ 9HUVHKHQ6LHGLH$QVFKOXVVNRQWDNWHZLHLQGHU$EELOGXQJJH]HLJWPLW,VROLHUEDQGRGHU,VROLHUKOVHQXQGKDOWHQ6LHHLQHQ
EHVWLPPWHQ$EVWDQGHLQ
4
Führen Sie mit der Verkabelung eine Schleife durch die unter
dem Innengerät-Abdeckungsschutz platzierten Schellen durch.
HINWEIS
'LHV VROO GDV (QWIHUQHQ GHV
6FKDOWNDVWHQV RKQH 3UREOHPH
PLW GHU 6WURPYHUNDEHOXQJ VLFKHUVWHOOHQ/|VHQ6LHGLH9HUNDEHOXQJVVFKOHLIHLQHLQHPVROFKHQ
)DOOEHYRU6LHGHQ6FKDOWNDVWHQ
HQWIHUQHQ
Isolierband oder Isolierhülse
224
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Klemmen
INSTALLATION
5
Führen Sie die Kabel aus der Öffnung für den Kabelanschluss
KHUDXVGHUVLFKDQGHU5FNVHLWHGHV*HUlWVEH¿QGHW
Steuerkabel
3
Stromversorgungskabel und
Erdungskabel
Führen Sie das Anschlusskabel aus der Öffnung für den Kabelanschluss heraus, der sich an der Rückseite des Geräts
EH¿QGHW
Bohrung für Kabelanschluss
4
Trennen Sie die Steuereinheit-Halterung mit einem Flachkopfschraubendreher - wie gezeigt - vom vorderen Bereich.
Schlitz
8.4.6 Anschluss der LCD-Verkabelung
Bei einem unabhängigen Innengerät (ohne Speicher) muss die
HITACHI-LCD-Benutzerschnittstelle (PC-S80TE) verwendet werden, die mit einem Anschlusskabel als Zubehör geliefert wird. Die
Installation muss wie folgt ausgeführt werden:
1
Schraubendreher Halterung
5
Schließen Sie das LCD-Anschlusskabel (mit PC-S80TE geliefert) an den Wire-to-Wire-Anschluss an der Rückseite des
Schaltkastens (CN28) an.
Schließen das freie Ende des LCD-Anschlusskabels (dessen
anderes Ende zuvor an den Schaltkasten angeschlossen wurde) an die PCB der LCD-Steuerung an. Anschließend montieren Sie erneut die LCD-Abdeckungen.
Wire-to-Wire-LCDAnschluss (CN28)
VORSICHT
$FKWHQ 6LH GDUDXI GDVV 6LH QLFKW GDV 0LNUR XQG DQGHUH .RPSRQHQWHQDQGHU3&%GHU/&'6WHXHUXQJEHUKUHQ'LHVLVWHLQ
6FKXW]YRU6W|UXQJHQGXUFKVWDWLVFKH(OHNWUL]LWlW
2
Führen Sie das Anschlusskabel durch die Klemmen, die sich
DQGHUREHUHQ6HLWHGHV,QQHQJHUlWVEH¿QGHQ
Klemmen
HINWEIS
9HUVXFKHQ6LHGHQJU|‰WP|JOLFKHQ$EVWDQG]ZLVFKHQGHP/&'
$QVFKOXVVXQGGHQ6WURPNDEHOQHLQ]XKDOWHQ
225
PMML0290A rev.1 - 11/2013
6
Zum Schluss befestigen Sie die hintere Abdeckung der LCDSteuerung auf geeigneter Höhe an der Wand und schließen
Sie die LCD-Abdeckung.
DEUTSCH
Bohrung für
Kabelanschluss
INSTALLATION
8.4.7 Nivellierungsverfahren
8.4.8 Testen und Prüfung
Nach Durchführung der Innengerät-Anschlüsse stellen Sie die
Höhe der Montagefüße so ein, dass der Kältemittelleitungsauslass perfekt mit dem Installationsanschluss ausgerichtet ist.
Bevor Sie die Abdeckungen montieren, testen und prüfen Sie die
folgenden Elemente:
‡ Wasserleck od. -leckage
‡ Kältemittelleck
‡ Elektrische Anschlüsse
HINWEIS
‡ 3DVVHQ6LHQXUGHQHUIRUGHUOLFKHQ0RQWDJHIX‰GHV*HUlWVDQ
‡ %HJLQQHQ6LHLQGHPDOOHYLHU)‰HVRZHLWZLHP|JOLFKHLQJHVFKUDXEWVLQGZHUNVHLWLJH3RVLWLRQ
‡ )UGDV1LYHOOLHUXQJVYHUIDKUHQVLQG]ZHL3HUVRQHQHUIRUGHUOLFK
Gehen Sie wie folgt vor:
1
Drehen Sie die Montagefüße, um die Höhe zu erweitern (verwenden Sie zu diesem Zweck den Sechskant- oder Schlitzschraubendreher am Wellenende).
VORSICHT
‡ $FKWHQ6LHGDUDXIQLFKWGLH6FKZHL‰PXWWHU]XGUHKHQZHQQ
6LH DQ GHQ 0RQWDJHI‰HQ GUHKHQ 9HUZHQGHQ 6LH HLQHQ
6FKOLW]VFKUDXEHQGUHKHU PLW HLQHP +|KHQSUR¿O YRQ ZHQLJHU
DOVPP
‡ 9HUVWHOOHQ6LHLPPHUQXUHLQHQ)X‰DXIHLQPDO1DFKGHU$QSDVVXQJPVVHQDOOH*HJHQPXWWHUQIHVWDQJH]RJHQZHUGHQ
o
Kreuzschlitzund Schlitzschraubendreher
als Hilfe bei der
Fußverstellung
‡ ...
HINWEIS
6SH]L¿VFKH 'HWDLOV ]XU .lOWHPLWWHO%HIOOXQJ ¿QGHQ 6LH LQ GHQ
.DSLWHOQ.lOWHPLWWHOPHQJH:DVVHUEHIOOXQJXQG,QEHWULHEQDKPH
LQGLHVHP'RNXPHQWXQGLP,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFK
IU$X‰HQJHUlWH
G E FA H R
6&+$/7(1 6,( 1,&+7 ',( 675209(5625*81* '(6 ,11(1*(5b76 81' :$50:$66(563(,&+(56 $1 %(925
6,( %(,'( .5(,6/b8)( 0,7 :$66(5 *()h//7 81' '(1
:$66(5'58&. 81' '$6 1,&+7925+$1'(16(,1 921
:$66(5/(&.6*(35h)7+$%(1
8.4.9 Montage der Abdeckungen
Zum Schluss montieren Sie alle entfernten Abdeckungen erneut.
Gewindewelle
Passen Sie die
Höhe der Füße
wie gewünscht an
(2 Optionen)
Schweißmutter
Höher stellen
Niedriger stellen
Fuß
8.5 INSTALLATION DES INNENGERÄTS MIT HITACHI-SPEICHER
(SPEICHER ÜBER INNENGERÄT INTEGRIERT)
HINWEIS
%LWWHNRQVXOWLHUHQ6LHGDV,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV:DUPZDVVHUVSHLFKHUVYRQ<87$.,6
8.6 INSTALLATION DES INNENGERÄTS MIT HITACHI-SPEICHER
(SPEICHER NEBEN DEM INNENGERÄT)
HINWEIS
%LWWHNRQVXOWLHUHQ6LHGDV,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV:DUPZDVVHUVSHLFKHUVYRQ<87$.,6
226
PMML0290A rev.1 - 11/2013
VOR DEM BETRIEB
VORSICHT
‡ 6FKOLH‰HQ6LHGDV6\VWHPFD6WGYRUGHU,QEHWULHEQDKPH
E]Z QDFK OlQJHUHP 6WLOOVWDQG DQ GLH 6WURPYHUVRUJXQJ DQ
6WDUWHQ6LHGDV6\VWHPQLFKWXQPLWWHOEDUQDFKGHP$QVFKOLH‰HQDQGLH6WURPYHUVRUJXQJ'LHVNDQQ]XHLQHP.RPSUHVVRUDXVIDOOIKUHQGDHUQLFKWJHQJHQGYRUJHZlUPWZXUGH
‡ 6HW]HQ6LHGHQ+DXSWVFKDOWHULQGLH3RVLWLRQ$86ZHQQGDV
6\VWHPIUHLQHQODQJHQ=HLWUDXPDXVJHVFKDOWHWLVW'DGHU
gOKHL]HULPPHUXQWHU6WURPVWHKWDXFKZHQQGHU.RPSUHVVRUQLFKWLQ%HWULHELVWZLUG6WURPYHUEUDXFKWELVGHU+DXSWVFKDOWHUDXI$86JHVWHOOWZLUG
‡ :HQQGDV6\VWHPQDFKPHKUDOV0RQDWHQ6WLOOVWDQGJHVWDUWHWZLUGVROOWHQ6LHHVYRQ,KUHP:DUWXQJVGLHQVWEHUSUIHQ
ODVVHQ
10 INNENGERÄTE-BETRIEB
10.1 POSITION DER BETRIEBSSCHALTER
10.1.1 Für Innengerät allein (ohne Speicher)
Für die Innengeräte allein (ohne Speicher) wird die LCD-Steuerung (PC-S80TE) als Zubehör geliefert.
o Start/Stopp
Durch Drücken dieser Taste wird die gewählte Zone oder das gesamte Gerät ein-/
ausgeschaltet, wenn keine Zone gewählt ist.
s
HITACHI
p Pfeiltasten
Hilft dem Benutzer, sich durch die Menüs und Anzeigen zu bewegen.
q Ok-Taste
Wählt die zu editierenden Variablen aus und bestätigt den gewählten Wert.
r Zurück-Taste
o
Wird als Abbruchtaste verwendet, wenn ein Element bearbeitet wird, oder um zum
Hauptmenü der globalen Anzeige zurück zu gehen.
q
p
r
OK
s LCD-Anzeige
Bildschirm auf dem die Steuerungssoftware angezeigt wird.
10.1.2 Für Innengerät mit HITACHI-Warmwasserspeicher
In diesem Fall ist die LCD-Steuerung (PC-S80TE) im Warmwasserspeicher integriert.
t Wartungsklappe der Benutzerschnittstelle
Zum Schutz der LCD-Steuerung und des Manometers.
v
u Manometer
Manometer zur Steuerung des Wasserauslassdrucks in der Anlage.
v LCD-Steuerung
u
*HUlWH6FKQLWWVWHOOH GLH GHP %HQXW]HU EHLP .RQ¿JXULHUHQ GHU YHUIJEDUHQ (LQVWHOlungen hilft.
t
227
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
9 VOR DEM BETRIEB
INBETRIEBNAHME
10.2 ANZEIGE BEI FEHLERHAFTEN BETRIEBSBEDINGUNGEN
w
w Alarmcode
Wenn der Alarm ausgelöst wird, wird der aktuelle Alarmcode angezeigt.
Heizkreiz I & II
TWE & SWB
TWE
SWB
11 INBETRIEBNAHME
Führen Sie nach Abschluss der Installationsarbeiten wie nachstehend beschrieben die Inbetriebnahme durch, und übergeben Sie
das System dann an den Kunden. Führen Sie die Inbetriebnahme methodisch durch, und kontrollieren Sie, dass die Kabel und die
Leitungen ordnungsgemäß angeschlossen sind.
'DV,QQHQXQG$X‰HQJHUlWPVVHQ]XHLQHUSHUIHNWHQ(LQVWHOOXQJXQGHEHQVROFKHQ*HUlWHEHWULHEYRQHLQHP,QVWDOODWHXUNRQ¿JXULHUW
werden.
HINWEIS
,QIRUPDWLRQHQ]XU,QEHWULHEQDKPHGHV$X‰HQJHUlWV¿QGHQ6LHLP,QVWDOODWLRQVXQG%HWULHEVKDQGEXFKGHV$X‰HQJHUlWV
11.1 VORHERIGE ÜBERPRÜFUNG
11.1.1 Gerät wird geprüft
‡ hEHUSUIHQ6LHGLH1HW]VSDQQXQJ“GHU1HQQVSDQQXQJ
‡ Überprüfen Sie die äußere Erscheinung des Geräts auf
Transport- oder Installationsschäden.
‡ hEHUSUIHQ6LHGDVVGLHYRU2UWEHUHLWJHVWHOOWHQHOHNWULVFKHQ
.RPSRQHQWHQ +DXSWVFKDOWHU ),6FKDOWHU .DEHO /HLWXQJVDQVFKOVVH XQG .DEHOVFKXKH JHPl‰ GHQ LP 7HFKQLVFKHQ
+DQGEXFK DXIJHIKUWHQ HOHNWULVFKHQ 'DWHQ DXVJHZlKOW ZXUGHQ XQG GDVV GLHVH DOOHQ ]X EHUFNVLFKWLJHQGHQ 5LFKWOLQLHQ
HQWVSUHFKHQ
‡ Wurde der Installationsbereich gemäß den Hitachi-Installationen eingehalten (siehe :DUWXQJVEHUHLFK im Handbuch des
Außen- und Innengeräts).
‡ Überprüfen Sie, ob das Gerät korrekt installiert wurde und die
vier Montagefüße korrekt eingestellt sind.
11.1.2 Überprüfung der Elektrik
VORSICHT
'DV6\VWHPGDUIHUVWGDQQLQ%HWULHEJHQRPPHQZHUGHQZHQQ
DOOH7HLOHGHV7HVWVHUIROJUHLFKGXUFKODXIHQZXUGHQ
‡ .RQWUROOLHUHQ6LHGDVVGHU:LGHUVWDQGDOOHU6WURPNUHLVHJHJHQ0DVVHPLQGHVWHQV0ȍEHWUlJWLQGHP6LHGHQ0DVVHZLGHUVWDQG GHU .RQWDNWH GHU$QVFKOXVVOHLVWH EHVWLPPHQ ,VW
GLHVQLFKWGHU)DOOODVVHQ6LHGDV6\VWHPHUVWODXIHQZHQQ
GHU)HKOHUVWURPJHIXQGHQXQGUHSDULHUWZXUGH'LH6SDQQXQJ
DQGHQ$QVFKOVVHQIUGLH6LJQDOEHUWUDJXQJXQGXQG
XQG6HQVRUHQGDUIQLFKWDQJHOHJWZHUGHQ
‡ 6WHOOHQ6LHVLFKHUGDVVGHU+DXSWVFKDOWHUGHV6\VWHPV]XYRU
EHUHLWVPLQGHVWHQV6WXQGHQHLQJHVFKDOWHWZDUGDPLWGDV
gOKHL]PRGXOGDV.RPSUHVVRU|OHUZlUPHQNRQQWH
‡ hEHUSUIHQ6LHLP'UHL3KDVHQJHUlWGHQ3KDVHQVHTXHQ]DQVFKOXVVDQGHU$QVFKOXVVOHLVWH
228
PMML0290A rev.1 - 11/2013
‡ (OHNWULVFKH .RPSRQHQWHQ GUIHQ IUKHVWHQV GUHL 0LQXWHQ
QDFKGHP$XVVFKDOWHQGHV+DXSWVFKDOWHUVEHUKUWZHUGHQ
‡ .RQWUROOLHUHQ6LHGDVVGLH',36FKDOWHUHLQVWHOOXQJHQGHV,QQHQXQG$X‰HQJHUlWVGHQ$QJDEHQLPHQWVSUHFKHQGHQ.DSLWHOHQWVSUHFKHQ
‡ .RQWUROOLHUHQ 6LH GDVV GLH 9HUNDEHOXQJ GHV ,QQHQ XQG$X‰HQJHUlWV GHQ $QJDEHQ LP HQWVSUHFKHQGHQ .DSLWHO HQWVSULFKW
‡ hEHUSUIHQ 6LH RE GLH H[WHUQH 9HUNDEHOXQJ NRUUHNW DQJHEUDFKW LVW XP VR 3UREOHPH PLW 9LEUDWLRQHQ *HUlXVFKH XQG
'XUFKWUHQQHQYRQ.DEHOQDQGHQ3ODWWHQ]XYHUPHLGHQ
INBETRIEBNAHME
11.1.3 Überprüfungen des Hydraulikkreislaufes
11.1.4 Überprüfung des Kältemittelkreislaufs
‡ Überprüfen Sie, dass der Kreislauf ordnungsgemäß ausgespült und mit Wasser gefüllt wurde und dass die Anlage geleert wurde. Der Druck des Heizkreislaufs muss 1,8 bar (mindestens 1,5 bar) betragen.
‡ Überprüfen Sie, dass die Absperrventile der Gasleitungen
und der Flüssigkeitsleitungen des Außengeräts vollständig
geöffnet sind.
‡ Auf jede undichte Stelle im Wasserkreislauf prüfen.
‡ Stellen Sie sicher, dass die interne Wassermenge korrekt ist.
‡ Vergewissern Sie sich, dass die Ventile des Hydraulikkreislaufs geöffnet sind.
‡ Überprüfen Sie, ob die Größe der Leitungen und die Kältemittelfüllmenge den anwendbaren Empfehlungen entsprechen.
‡ Überprüfen Sie das Innere des Geräts auf Kältemittellecks.
Wird ein Kältemittelleck festgestellt, wenden Sie sich an Ihren
Vertragshändler.
‡ Siehe Handbuch zum Inbetriebnahmeverfahren des Außengeräts.
VORSICHT
‡ 'HU %HWULHE GHV 6\VWHPV PLW JHVFKORVVHQHQ 9HQWLOHQ NDQQ
]XU%HVFKlGLJXQJGHV*HUlWVIKUHQ
‡ hEHUSUIHQ 6LH RE GDV /XIWDEODVV9HQWLO RIIHQ LVW XQG GHU
+\GUDXOLN.UHLVODXI HQWOIWHW ZLUG 'HU ,QVWDOODWHXU LVW GDIU
YHUDQWZRUWOLFKGDVVGLHJHVDPWH/XIWDXVGHU$QODJHDEJHODVVHQZLUG
‡ hEHUSUIHQ6LHREGLH:DVVHUSXPSHGHV+HL]NUHLVODXIVLQQHUKDOEGHV3XPSHQ%HWULHEVEHUHLFKVDUEHLWHWXQGGHU:DVVHUÀXVVGDV3XPSHQPLQLPXPQLFKWXQWHUVFKUHLWHW:HQQGHU
:DVVHUGXUFKÀXVVJHULQJHUDOV/LWHU0LQXWHLVWPLW'XUFKÀXVVVFKDOWHU7ROHUDQ]ZLUGGHU$ODUPDP*HUlWDQJH]HLJW
‡ 'HQNHQ6LHGDUDQGDVVGHU:DVVHUDQVFKOXVVHQWVSUHFKHQG
GHU|UWOLFKHQ%HVWLPPXQJHQGXUFKJHIKUWZHUGHQPXVV
‡ 'LH:DVVHUTXDOLWlWPXVVPLWGHU(15LFKWOLQLH&(NRQIRUPVHLQ
11.2 INBETRIEBNAHME
Die Inbetriebnahme muss entsprechend der folgenden Anleitung
durchgeführt werden, auch wenn auf dem Modul andere Optionen vorgesehen sind.
‡ Wenn die Installation beendet ist und alle notwendigen EinVWHOOXQJHQ',36FKDOWHULQGHQ3&%VXQG.RQ¿JXUDWLRQGHU
Benutzerschnittstelle) durchgeführt wurden, schließen Sie
den Schaltkasten und positionieren Sie das Gehäuse so, wie
im Handbuch beschrieben.
‡ Wählen Sie in der LCD-Steuerung den Heizbetrieb-Modus.
‡ Führen Sie einen Testlauf durch, so wie er im Punkt ,QQHQJHUlWH7HVWODXIJH]HLJWZLUG.
‡ Starten Sie nach Beendigung des Testlaufs das gesamte Gerät oder einen gewählten Kreislauf mit der Taste Start/Stopp.
 Inbetriebnahme bei niedrigen
Außenumgebungstemperaturen
‡ Wenn die Wassertemperatur während der Inbetriebnahme
sehr niedrig ist, muss das Wasser allmählich erwärmt werden.
Eine zusätzliche optionale Funktion kann beim Start mit niedrigen Wassertemperatur-Bedingungen ausgeführt werden:
Estrichtrocknungs-Funktion:
-
Diese Funktion dient ausschließlich dazu, frisch auf Fußbodenheizungen aufgetragenen Estrich zu trocknen. Dieser Prozess basiert auf EN-1264, Par 4.
-
Wenn der Benutzer die Estrichtrocknungsfunktion aktiviert, folgt der Wassereinstellpunkt einem vorbestimmten
Zeitplan:
¡ Der Wassereinstellpunkt wird 3 Tage lang konstant bei
25ºC gehalten.
¡ 'HU :DVVHUHLQVWHOOSXQNW ZLUG IU 7DJH DXI PD[LPDOH
+HL]WHPSHUDWXUHQ DEHU LPPHU EHJUHQ]W DXI ” ž& JHstellt.
VORSICHT
‡ 'DV +HL]HQ EHL QLHGULJHQ :DVVHUWHPSHUDWXUHQ XQJHIlKU
ž&ELVž&XQGQLHGULJHQ$X‰HQXPJHEXQJVWHPSHUDWXUHQ
ž&NDQQEHLP(QWIURVWHQGLH:lUPHSXPSHEHVFKlGLJHQ
‡ (VZLUGHPSIRKOHQGDV*HUlW]XHUVW6WURPYHUVRUJXQJ(,1
PLWDXVJHVFKDOWHWHP+HL]HU'6:(,1XQG=ZDQJVKDOW
.RPSUHVVRU 8P GDV :DVVHU EHU GLH :DVVHUSXPSH ]LUNXOLHUHQ]XODVVHQXQGGLHP|JOLFKHUZHLVHYRUKDQGHQH/XIWDXV
GHP*HUlW]XHQWIHUQHQ
229
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
‡ Entfernen Sie die Luft in der Wasserpumpe, wie dies im Abschnitt :DVVHUEHIOOXQJ des Kapitels .lOWHPLWWHO XQG :DVVHUOHLWXQJHQ in diesem Dokument beschrieben wird.
LCD-STEUERUNG
11.3 TESTLAUF DES INNENGERÄTS
Diese Funktion ist nicht im Menü verfügbar. Der Nutzer kann die
Testlauffunktion durch Drücken der Taste OK und der Pfeiltaste
Down während 3 Sekunden durchführen. Nach dieser Kombination fragt die Fernbedienung nach der Dauer dieses Tests.
Wenn der Testlauf am Außengerät eingestellt wird, erscheint das
Testlaufsymbol in der Mitteilungszeile. Wenn der Testlauf beendet
wird, wird folgender Bildschirm angezeigt. Das Drücken der Taste
EXIT leitet den Benutzer zum Gesamtübersichtsbildschirm.
Beachten Sie, dass der Testlaufmodus der Gleiche wie der auf
dem Gesamtübersichts-Bildschirm gewählte Gerätemodus ist.
Testlauf
TESTLAUF BEENDET
Testlauf
Konfiguration
Dauer
TEST
RUN
00h30m
ABBRECHEN
VERLASSEN
Betriebsanzeige
Systembetrieb
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
Sollwert
Alarmchronik
START
HINWEIS
Die Dauer liegt zwischen 30 Minuten und 12 Stunden. Nach dem
Drücken der Taste START beginnt das Außengerät den Testlauf.
Während der Ausführung dieses Tests wird folgender Bildschirm
angezeigt.
Testlauf
ANSTEHENDE ZEIT 00H 30M
ABBRECHEN
Betriebsanzeige
Systembetrieb
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
Sollwert
Alarmchronik
‡ 0HKU'HWDLOV]XP$X‰HQJHUlWH7HVWODXI¿QGHQ6LHLP$X‰HQJHUlWH,QVWDOODWLRQVKDQGEXFK
‡ 'HDNWLYLHUHQ 6LH GHQ +HL]HU XQG +HL]NHVVHOEHWULHE IU GHQ
JHVDPWHQ7HVWODXI
‡ 6WHOOHQ6LHGHQ%HWULHEQXUDXIGLH+DXSW]RQHHLQ=RQHKDW
GHQ9RU]XJ
‡ 6WHOOHQ 6LH GLH (LQVWHOOWHPSHUDWXU IU GHQ %HWULHE DXI 7PD[
HLQXPHLQXQHUZQVFKWHV7KHUPR2))]XYHUPHLGHQ
‡ :HQQ7ZR!7PD[LVWPXVVGHU7HVWODXIXQGGHU%HWULHEJHVWRSSWZHUGHQ:HQQGLH7HPSHUDWXU7ZR7PD[LVWEHJLQQW
GHU7HVWODXIYRUGHU%HHQGLJXQJV]HLW
TEST
RUN
‡ :HQQ GLH 3XPSH LQ MHGHP 0RPHQW GHV 7HVWODXIV JHVWRSSW
ZLUGPXVVGHU7HVWODXIEHHQGHWZHUGHQ'HU3XPSHQEHIHKO
LVWZHJHQGHV:lUPHSXPSHQEHWULHEVLPPHUHLQJHVFKDOWHW
‡ 'HU6FKXW]KDOWKDWLPPHU3ULRULWlWEHUGHQ7HVWODXI
12 LCD-STEUERUNG
Die LCD-Benutzersteuerung ist eine benutzerfreundliche Bedienungseinheit zur Steuerung des YUTAKI S80-Geräts. Diese Steuerung
verwendet OpenTherm-Kommunikation, die die Fernbedienung des Geräts über ein intelligentes Raumthermostat ermöglicht.
12.1 GESAMTÜBERSICHT
Der Hauptbildschirm wird "Gesamtübersichtsbildschirm" genannt. Er bietet die allgemeine Systeminformation, die in 4 Zonen (Kreislauf I, Kreislauf II, Warmwasser und
Schwimmbad) auf dem Bildschirm verteilt ist. Durch Trennung der unterschiedlichen
Arbeitskonzepte wird die Statusprüfung von jedem Kreislauf ermöglicht.
Bewegen Sie sich mit den Pfeiltasten durch diesen Bildschirm.
Heizkreiz I & II
TWE & SWB
TWE
"Uhrzeit und Datum", "Alarmanzeige" und "Gerätestatussignale" werden auf allen
Bildschirmen angezeigt.
Nur die folgenden Parameter können auf dem Bildschirm "Gesamtbildschirm" modi¿]LHUWZHUGHQ
‡ Warmwassertemperatur
‡ Schwimmbad-Temperatur
‡ START/STOPP der Kreisläufe, Warmwasser, Schwimmbad oder das gesamte
Gerät.
Wählen Sie zur Editierung der Parameter zuerst den gewünschten Parameter und
drücken Sie die OK-Taste. Danach kann der neue Wert unter Verwendung der
"Pfeil"-Tasten eingegeben werden. Bestätigen Sie den Wert durch erneutes Drücken
der Taste OK. Die Abbruchtaste stellt den vorherigen Wert wieder her.
Das Drücken der "START/STOPP"-Taste schaltet den "START/STOPP"-Status für
alle Bereiche (wenn sie verfügbar sind) ein.
Zur Änderung des "Status" eines einzelnen Bereichs, wählen Sie den gewünschten
Bereich und drücken Sie die "START/STOPP"-Taste.
230
PMML0290A rev.1 - 11/2013
SWB
LCD-STEUERUNG
Uhrzeit und Datum
Zeigt das aktuelle Datum und die Uhrzeit an.
o 'LHDQJH]HLJWH,QIRUPDWLRQNDQQLP6WHXHUXQJVNRQ¿JXUDWLRQVPHQ
geändert werden.
q
o
z
t
Alarmsymbol und der Alarmcode erscheint.
u
Steuerung des Kreislaufs I und II
Dies zeigt die für jeden Kreislauf errechnete Temperatureinstellung
und ein Durchsatz-Symbol mit dem erzeugten Prozentsatz der Temperatureinstellung an.
Durch Drücken der Taste START/STOPP auf einem der Kreisläufe
wird dieser ein- oder ausgeschaltet.
Wenn das Luft/Wasser-Wärmepumpensystem ein intelligentes
q 5DXPWKHUPRVWDWNRQ¿JXULHUWKDWNDQQGLH7HPSHUDWXUHLQVWHOOXQJHQ
für die Kreisläufe I und II zwischen folgenden Variablen umgeschaltet werden.
Heizkreiz I & II
v
TWE & SWB
TWE
SWB
y
r
s
w
x
SET: Einstellen der Steuerungstemperatur
OTC: Einstellen der OCT-Temperatur
ROOM: Raumtemperatureinstellung
CURR: Aktuelle Raumtemperatur
.RQ¿JXUDWLRQVPHQ
Warmwasser-Steuerung
Verfügbare Optionen sind:
‡ Warmwasserspeicher-Temperatureinstellung
‡ Warmwasserspeichertemperatur
w
‡ *HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ
‡ 5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ
‡ Zurück zum Hauptmenü (Abmeldung für Installer)
Diese Anzeige gibt Information über die Warmwasser-Temperatur'LHVHV6\PERO]HLJWDQZDQQPDQ]XP.RQ¿JXUDWLRQVPHQXPeinstellung und zeigt das Temperatursymbol an und den Prozentsatz
schalten kann. Wenn das Symbol angezeigt wird, kann der Benutzer
der Temperatur an, das das Warmwasser erzeugen wird.
durch Drücken der Back-Taste zum Menu zurückkehren. Es hat
Sie verfügt auch über ein Symbol, das zeigt, ob der elektrische Heiverschiedenen Optionen, die - wie auf den folgenden Seiten gezeigt
r
zer für das Warmwasser arbeitet oder nicht, und ein anderes, das
NRQ¿JXULHUWZHUGHQN|QQHQ
DQ]HLJWREHLQ7LPHUIUGHQDNWXHOOHQ7DJNRQ¿JXULHUWLVW
Timer-Anzeige
Die Einstellung der Warmwasser-Temperatur kann durch Drücken
Wenn der Geräte-Timer eingestellt ist, erscheint das Timer-Anzeigex
GHUGDUEHUEH¿QGOLFKHQ2.7DVWHJHlQGHUWZHUGHQ
symbol mit seiner Einstellungsnummer.
Durch Drücken der START/STOPP-Taste über dem Warmwasserbereich wird der Betrieb gestartet oder gestoppt.
Gerätestatussignale
:HQQ$QWLOHJLRQHOOHQHLQJHVFKDOWHWLVWHUVFKHLQWHLQ$17/7H[WXQG
Dieser Teil des Bildschirms zeigt alle Meldungssymbole an, die eine
GLHNRQ¿JXULHUWH(LQVWHOOXQJDP$QWLOHJLRQHOOHQ0HQZLUGDQJHallgemeine Information über die Situation des Geräts geben.
zeigt.
Verfügbare Signale von links nach rechts:
‡
‡
‡
‡ Schwimmbad-Temperatureinstellung
y
‡
‡ Schwimmbad-Wassertemperatur
‡
s Diese Anzeige gibt Information über die Schwimmbad-Temperatur‡
einstellung und zeigt ein Symbol des Temperatur-Prozentsatzes an,
den das Schwimmbad erzeugt. Die Schwimmbad-Temperatureinstel‡
lung kann durch Drücken der OK-Taste oben geändert werden.
‡
Durch Drücken der START/STOPP-Taste über dem Schwimmbadbe‡
reich wird der Betrieb ein- oder ausgeschaltet.
Schwimmbad-Steuerung
Verfügbare Optionen sind:
Gerätemodus (Heizbetrieb)
t Dieses Symbol zeigt den Gerätemodus vom Betriebsstatus an.
u Warmwasser-Heizerbetrieb (wenn erforderlich)
Heizer-Stufen
v
‡ 1 - Stufe 1
‡ 2 - Stufe 2
‡ 3 - Stufe 3
Gerät (Status)
‡ Heizgerät
Timer aktiviert
Steuerung Heizers Warmwasserspeichers:
‡ EIN
‡ Vom Timer deaktiviert
231
‡ Testlauf
‡ Automatische Sommerabschaltung
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Installermodusanzeige
Entfrosten
Wasserpumpen
Zusätzliches Solarsystem
Kompressor ON
Heizkessel in Betrieb
Tarife-Eingang
Testlauf
Sommerabschaltung Aus
Zentrale Steuerungsanzeige
z Kann im lokalen oder zentralen Modus gewählt werden.
DEUTSCH
Alarmanzeige
p Die Alarmanzeige erscheint, wenn ein Alarm festgestellt wird. Das
‡
‡
‡
‡
p
LCD-STEUERUNG
12.2 BESCHREIBUNG DER SYMBOLE
Symbol
Name
Werte
OFF
OFF
Erläuterung
Kreislauf I oder II in Bedarf-AUS
Kreislauf I oder II ist auf Thermo-OFF
6FKDOWNUHLV,RGHU,,DUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
Kreislaufstatus I
oder II
6FKDOWNUHLV,RGHU,,DUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
6FKDOWNUHLV,RGHU,,DUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
OFF
OFF
Warmwasser ist auf Bedarf-AUS.
ANTL
ANTL
:HQQGLH$QWLOHJLRQHOOHQ2SWLRQIXQNWLRQLHUWHUVFKHLQWGHU7H[W$17/
Warmwasser ist auf Thermo-OFF
:DUPZDVVHUDUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
TWE-Status
:DUPZDVVHUDUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
:DUPZDVVHUDUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
OFF
OFF
Schwimmbad ist auf Bedarf-AUS
Schwimmbad ist auf Thermo-OFF
Schwimmbad arbeitet zwischen 0 < X < 33% der gewünschten Temperatur
Schwimmbad-Status
6FKZLPPEDGDUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
6FKZLPPEDGDUEHLWHW]ZLVFKHQ;”GHUJHZQVFKWHQ7HPSHUDWXU
Einstelltemperaturen
Wert
OFF
Zeigt die Temperatureinstellung des Kreislaufes oder TWE an
Kreislauf 1, Kreislauf 2, Warmwasser oder Schwimmbad werden gestoppt.
Sperre
Das Sperresymbol erscheint, wenn ein Timer das Gerät sperrt. Dies bedeutet, das ein Timer dem
aktuellen Tag zugeordnet wurde, aber die aktuelle Uhrzeit außerhalb des zugelassenen Zeitraums
ist
Modus
Heizen
Pumpe
Dieses Symbol informiert über den Pumpenbetrieb.
Es gibt drei verfügbare Pumpen im System. Jede ist nummeriert und ihre entsprechende Nummer
wird unter dem Pumpensymbol angezeigt, wenn sie in Betrieb ist
Schaltkreisstatus I
oder II Stufe
Zeigt an welche der 3 möglichen Heizer-Stufen im Heizkreislauf angewendet wird
Informiert über den Warmwasserspeicher-Heizerbetrieb. (wenn aktiviert)
WarmwasserspeicherHeizer
Informiert über den Warmwasserspeicher-Heizerbetrieb. (Wird vom Timer gesperrt)
Installermodus
,QIRUPLHUWGDVVVLFKGLH/&'LP,QVWDOOHUPRGXVEH¿QGHWGHUEHUVSH]LHOOH5HFKWHYHUIJW
Schwimmbad
Schwimmbad ist aktiviert
Solar
232
Das Solarhilfssystem ist in Betrieb
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Name
Werte
Kompressor
Erläuterung
Kompressoren aktiviert (1:R410A / 2:R134a)
1 2
1 2
$ODUPH[LVWLHUW'DV6\PEROHUVFKHLQWPLWGHP$ODUPFRGH
Alarm
Heizkessel
Heizkesselsystem ist in Betrieb
Tarif
Wenn das Tarif-Signal empfangen wird, wird die Betriebsbegrenzung angewendet
:HQQGHU7LPHUNRQ¿JXULHUWXQGDNWLYLHUWLVWZLUGGLH1XPPHUGHU7LPHU(LQVWHOOXQJDPJHJHQwärtigen Tag (1 bis 7) zusammen mit dem Uhr-Symbol angezeigt.
Timer
Entfrosten
Entfrosten-Funktion ist aktiv
Testlauf
Informiert über die Aktivierung der "Testlauf"-Funktion im Außengerät
Meldet, dass die Kreisläufe 1 und 2 ausgeschaltet sind, weil die Sommerabschaltung aktiviert
wird.
Sommerabschaltung
Aus
Menü
Die automatische Sommerabschaltung wird von der Steuerung berechnet. Wenn die tägliche
Durchschnittstemperatur über der automatischen Sommerabschaltungstemperatur liegt, wird die
automatische Sommerabschaltung aktiviert.
Dieses Symbol ermöglicht dem Benutzer zum "Hauptmenü" durch Drücken der "Zurück"-Taste
umzuschalten.
Die "Gesamtbildschirm" erscheint, wenn es möglich ist zum Menü zurückzukehren
Zentral
233
Das Zentralmodus-Symbol kann Lokal oder Zentral sein. Jedes hat sein eigenes Symbol.
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Symbol
LCD-STEUERUNG
12.3 MENÜBESCHREIBUNG
=ZHL7\SHQYRQ.RQ¿JXUDWLRQV0RGLN|QQHQJHZlKOWZHUGHQ
12.3.1 Benutzermodus
12.3.2 Installermodus
 Menüinhalte (für Benutzermodus)
 Installer-Zugriff
Menüinhalte
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ
Betriebsanzeige-Parameter
Ein spezieller Nutzer mit höheren Zugriffsrechten kann die SteueUXQJ]XU6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQYHUZHQGHQ
Dieser Nutzer wird Installer genannt, und um auf die Steuerung
als Installer zugreifen zu können, müssen Sie die Tasten OK und
Zurück für 3 Sekunden drücken.
Systembetrieb
OK
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
Sollwert
Alarmchronik
+
ZURÜCK
Danach erscheint die Meldung "Die Passwortkombination eingeben".
Die Passwortkombination für den Installer ist:
Allgemeine Parameter
Zentrale Beiden-Optionen
Rechts (
), Ab ( ), Links (
), Rechts (
)
6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQ
Heizbetrieb
Drücken Sie OK zur Bestätigung des Passworts.
Wasserkalkul.-Tº C1
Wasserkalkul.-Tº C2
Wenn der korrekte Zugriffscode eingegeben ist, erscheint das Installermodussymbol in der Informationsleiste (untere Zeile).
TWE
Schwimmbad
Installermodussymbol
Timer-Einheit
Szenen Schöpfung
Daily Muster
Daily Muster Abtretung
Wiederherstellung Abtretung
Optionale Funktionen
Der Zugriff zur Installerebene bleibt für 30 Minuten aktiv. Nach
dieser Zeit muss der Login-Prozess wiederholt werden. Zum Verlassen des Installermodus und Rückkehr zum Geräte-Menü drükken Sie die Taste Backspace für 3 Sekunden oder gehen Sie zur
Logout-Option im Menü.
Sommerabschaltung Aus
Tariffunktion
5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ
Zeit und Datum
Sprachenauswahl
LCD-Energieerspar.
Bildschirmkontrast
Über Regler
Zurück zum Hauptmenü
234
PMML0290A rev.1 - 11/2013
HINWEIS
'LH IROJHQGHQ .DSLWHO HUNOlUHQ GLH VSH]LHOOHQ (LQVWHOOXQJHQ GLH
GHU,QVWDOOHUHGLWLHUHQNDQQ(VLVWZLFKWLJ]XYHUVWHKHQGDVVGHU
,QVWDOOHUDXFKDOOHDQGHUHQ)XQNWLRQHQGHUDQGHUHQ1XW]HUGXUFKIKUHQNDQQ
LCD-STEUERUNG
 Menüinhalte (für Installermodus)
Menüinhalte
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
Bemerkungen
Menüinhalte
Stufe 1
Stufe 2
*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
Bemerkungen
Testlauf
Betriebsanzeige-Parameter
Estrichtrocknung
Systembetrieb
Stand. Einst. wieder herstellen
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ
Zeit und Datum
Sollwert
Alarmchronik
Allgemeine Parameter
Sprachenauswahl
LCD-Energieerspar.
Bildschirmkontrast
Raumthermostat-Optionen
Zentrale Beiden-Optionen
Über Regler
Abmeldung
Kühlkreislaufadr.
Innengeräteadr.
6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQ
Benutzerrechte
Heizbetrieb
Wasserkalkul.-Tº C1
Wasserkalkul.-Tº C2
Tº-Bereich C1
Tº-Bereich C2
TWE
Schwimmbad
Timer-Einheit
Szenen Schöpfung
Daily Muster
Daily Muster Abtretung
Wiederherstellung Abtretung
Zusatzheizung
Heizquelle
.RQ¿JXUDWLRQGHV
elektrischen Heizers (*1)
+HL]NHVVHO.RQ¿JXUDWLRQ(*2)
6RODU.RQ¿JXUDWLRQ
Mischventile
Wasserpumpen-Parameter
Optionale Funktionen
Sommerabschaltung Aus
Festlaufschutz
Tariffunktion
Hydr.-Sep.-Status
235
PMML0290A rev.1 - 11/2013
HINWEIS
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH+HL]TXHOOH
DXI:3+HL]HUHLQJHVWHOOWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH+HL]TXHOOH
DXI:3+HL]NHVVHOHLQJHVWHOOWLVW
DEUTSCH
Stufe 1
LCD-STEUERUNG
12.4 MENÜ-NAVIGATION
HINWEIS
'LHVHV .DSLWHO HUNOlUW GLH 1DYLJDWLRQ GXUFK GLH 0HQV GHU /&'6WHXHUXQJ 'HWDLOOLHUWHUH ,QIRUPDWLRQ EHU EHVRQGHUH 2SWLRQHQ LQ
GLHVHQ0HQV¿QGHQ6LHLQGHQ.DSLWHOQ6WHXHUV\VWHPXQG2SWLRQDOH)XQNWLRQHQ
Das Benutzer-Menü verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ *HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ
‡ 5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ
‡ Zurück zum Hauptmenü
Das Installationsmenü verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ *HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ
‡ 5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ
‡ Abmeldung
Benutzer-Menü
Gerätekonfiguration
Reglerkonfiguration
Zurück zum Hauptmenü
Installationsmenü
Gerätekonfiguration
Reglerkonfiguration
Abmeldung
12.4.1 *HUlWHNRQÀJXUDWLRQ
'LHIROJHQGHQ.DSLWHOHUNOlUHQDOOHHUIRUGHUOLFKHQ3XQNWH]XP*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQVPHQ
'LH*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQYHUIJWEHUGLHIROJHQGHQ)XQNWLRQHQ
‡ Betriebsanzeige-Parameter
‡ Allgemeine Parameter
‡ 6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQ
Gerätekonfiguration
Betriebsanzeige-Parameter
Allgemeine Parameter
Systemkonfiguration
12.4.1.1 Betriebsanzeige-Parameter
"Betriebsanzeige-Parameter" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
‡
Betriebsanzeige
Systembetrieb
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
Sollwert
Alarmchronik
Systembetrieb
Gerätestatus
Aktuelle Temperaturen
Sollwert
Alarmchronik
Die nächste Liste zeigt die Betriebsparameter, die an der Anzeige konsultiert werden können. Alle können nur gelesen werden. Die
meisten dieser Variablen sind die Gleichen, die am 7-Segment, das Informationen vom Außengerät und dem 2. Zyklus empfängt,
konsultiert werden können.
HINWEIS
$OOH%HWULHEVSDUDPHWHUN|QQHQYRP,QVWDOOHUDQJH]HLJWZHUGHQDEHUGHUQRUPDOH%HQXW]HUNDQQQXUGLH%DVLVSDUDPHWHUDXIUXIHQ
236
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Zugangsmodus
Beschreibung
Standardwert
Systembetrieb
OFF
Bereich
Schritte Geräte
OFF /
Warm D-OFF /
Warm T-OFF /
Warm ON /
TWE OFF /
TWE ON /
TWE OFF /
TWE ON /
Alarm XXX
(XXX= Code-Nummer)
-
-
OPST
Betriebsstatus
MVP
Pd
C2 Mischventilposition (%)
Ausströmdruck R134a (MPa)
-
Variabler Wert
Variabler Wert
-
%
MPa
Ps
Ansaugdruck R134a (MPa)
-
Variabler Wert
-
MPa
EVI
gIIQXQJGHV,QQHQ([SDQVLRQVYHQWLOV
-
Variabler Wert
-
%
E2
gIIQXQJGHV,QQHQ([SDQVLRQVYHQWLOV
-
Variabler Wert
-
%
EO
gIIQXQJGHV$X‰HQ([SDQVLRQVYHQWLOV
-
Variabler Wert
-
%
H4
Inverterbetriebsfrequenz 1 (Hz)
-
Variabler Wert
-
Hz
Gerätestatus
H2
Inverterbetriebsfrequenz 2 (Hz)
-
Variabler Wert
-
Hz
DEF
DI
D2
P1
Entfrosten
Abschaltursache 1
Abschaltursache 2
Kompressor-Betriebsstrom 1 (A)
-
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
-
A
P2
ROM1
ROM2
CD
Kompressor-Betriebsstrom 2 (A)
PCB 1-Firmware
PCB 3-Firmware
3URGXNWVSH]L¿VFKHU&RGH
-
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
-
A
-
I1
OT
OC1
OC2
OH
OS
Ta
Ta.
Ta2
Ta3
TaSum
RT1
RT2
Td1
Aktuelle Temperaturen
Wassereinlasstemperatur
Wasserauslasstemperatur
Wasserauslasstemperatur 3 (*4)
Wasserauslasstemperatur C2 (*1)
Warmwassertemperatur (*2)
Schwimmbad-Temperatur (*3)
Außenumgebungstemperatur
Zweite Umgebungstemperatur
Durchschnittliche Außenumgebungstemperatur
Durchschnitt der zweiten Umgebungstemperatur
Sommerabschaltdurchschn.-Temperatur
Raumtemperatur C1 (*5)
Raumtemperatur C2 (*1)
Abgasttemperatur (R410A)
-
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
-
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
Td2
Abgasttemperatur (R134a)
-
Variabler Wert
-
Tg1
Gastemperatur (R410A)
-
Variabler Wert
-
ºC
Tg2
Ansauggasttemperatur (R134a)
-
Variabler Wert
-
ºC
Tl1
Flüssigkeitstemperatur (R410A)
-
Variabler Wert
-
ºC
Tl2
Flüssigkeitstemperatur (R134a)
-
Variabler Wert
-
ºC
Ts
Verdampfergastemperatur (R410A)
-
Variabler Wert
-
ºC
Ts2
Verdampfergastemperatur (R134a)
-
Variabler Wert
-
ºC
Wassertemperatureinstellung
Einstellpunkt OTC-Versorgung C1 (*5)
Einstellpunkt OTC-Versorgung C2 (*1)
Raumtemperatur-Einstellpunkt C1 (*5)
Raumtemperatur-Einstellpunkt C2 (*1)
Einstellpunkt Warmwassertemperatur (*2)
-
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
Variabler Wert
-
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
ºC
Schwimmbad-Temperatur-Einstellpunkt (*3)
Alarmchronik
-
Variabler Wert
-
ºC
Sollwert
TC
OTCS1
OTCS2
RTS1
RTS2
TDHWS
TSWP
: Verfügbar nur für den Installer.
237
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
REF
LCD-STEUERUNG
HINWEIS
‡ 'HU6RPPHUDEVFKDOWXQJV'XUFKVFKQLWWZLUGDOV³³DQJH]HLJWZHQQGHU6RPPHUDEVFKDOWXQJVVWDWXVGHDNWLYLHUWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH³:DVVHUNDONXODWLRQ7ž&´DNWLYLHUWLVW³3XQNWH´³1HLJXQJ´RGHU³)HVW´
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGHU7:(6WDWXVDNWLYLHUWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGHU6FKZLPPEDG6WDWXVDNWLYLHUWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH³+HL]TXHOOH´GHU³:3+HL]HU´RGHU³:3+HL]NHVVHO´0RGXVLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH:DVVHUNDONXODWLRQ7ž&DNWLYLHUWLVW.HLQH
12.4.1.2 Allgemeine Parameter
"Allgemeine Parameter" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Allgemeine Parameter
Raumthermostat-Optionen
Zentrale Beiden-Optionen
Kühlkreislaufadr.
Innengeräteadr.
Raumthermostat-Optionen
Zentrale Beiden-Optionen
0
0
Kühlkreislaufadresse
Innengeräteadresse
$OOJHPHLQH3DUDPHWHUHUP|JOLFKHQGLH.RQ¿JXUDWLRQGHUDOOJHPHLQHQ6\VWHPYDULDEOHQ
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
RTO
Raumthermostat-Optionen
-
-
-
-
COO
Zentrale Beiden-Optionen
-
-
-
-
OUa
Kühlkreislaufadresse
0
0~63
1
-
IUa
Innengeräteadresse
0
0~63
1
-
'HU,QVWDOOHUNDQQKLHUGLH6\VWHPDGUHVVHNRQ¿JXULHUHQGDPLWHLQHRUGQXQJVJHPl‰H.RQ¿JXUDWLRQHUP|JOLFKWZLUG
VORSICHT
$*XQG,*PVVHQGLHJOHLFKH(LQVWHOOXQJZLHGLH*HUlWH3&%$GUHVVHKDEHQ
 Raumthermostat-Optionen
"Raumthermostat-Optionen" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ Thermostat
Raumthermostat-Optionen
Thermostat
Verb. Heizkreis
Kompensat.fakt. C1
Kompensat.fakt. C2
Raumthermo AUS Tº
Min. Einschaltzeit (min)
Min. Ausschaltzeit (min)
‡ Verb. Heizkreis. (*)
‡ Kompensat. fakt. C1 (*)
‡ Kompensat. fakt. C2
(*)
‡ Raumthermo AUS Tº (*)
‡ Min. Einschaltzeit (min)
‡ Min. Ausschaltzeit (min)
HINWEIS
'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGDV³7KHUPRVWDW´LQVWDOOLHUWLVW
238
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Installiert
2
2
3
6
6
LCD-STEUERUNG
Das Untermenü der Raumthermostat-Optionen zeigt die folgenden Variablen an.
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Nicht installiert
Nicht installiert / installiert
1
-
RTT
Thermostat (*1)
BIN
Verbindungsschaltkreise
-
-
-
-
Rfact1
Kompensationsfaktor C1
2
0~5
1
-
Rfact2
Kompensationsfaktor C2 (*2)
2
0~5
1
-
Roff
Raumthermostat AUS Tº
3
0~5
1
ºC
Rton
Min. Einschaltzeit (min)
6
0~15
1
Min.
Rtoff
Min. Ausschaltzeit (min)
6
0~15
1
Min.
HINWEIS
‡ 'LHVHU 3DUDPHWHU ZLUG DQJH]HLJW ZHQQ GLH %HGLHQXQJ 7\S DP 0HQ =HQWUDOH %HGLHQ2SWLRQHQ DXI /XIW RGHU 9ROO
0RGXVHLQJHVWHOOWLVWXQGGDV7KHUPRVWDWLQVWDOOLHUWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH³:DVVHUNDONXODWLRQ7ž&´DNWLYLHUWLVW³3XQNWH´³1HLJXQJ´RGHU³)HVW´
Verbindungsschaltkreise
Verbinden ist ein notwendiger Prozess, um das Raumthermostat mit dem kabellosen Empfänger zu verlinken, und ihnen den entsprechenden Schaltkreis an der Steuerung zuzuordnen.
"Verbindungsschaltkreise" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ Kreis 1
‡ Kreis 2
‡ Kreis 1 & 2
Verbindungsschaltkreise
Kreis 1
Kreis 2
Kreis 1 & 2
HINWEIS
:HQQQXUHLQHUGHU]ZHL.UHLVHYHUEXQGHQLVWN|QQHQGLH7KHUPRVWDW)XQNWLRQHQGHV.UHLVHVYHUZHQGHWZHUGHQGHUQLFKWYHUEXQGHQLVW
Stellen Sie sicher, dass die Thermostate ausgeschaltet sind, bevor Sie den Verbindungsprozess beginnen. Sie müssen in OFFPosition sein.
Führen Sie am kabellosen Empfänger ein Reset aus, indem Sie den Knopf 15
6HNXQGHQODQJGUFNHQ'LHVO|VFKWGLHDNWXHOOH.RQ¿JXUDWLRQGHV(PSIlQgers.
Präparieren Sie danach den kabellosen Empfänger zum Verlinken mit dem
Raumthermostat und Gerät. Drücken Sie die Empfängertaste 5 Sekunden
lang.
Kreislaufzuordnung 1
ABBRECHEN
START
Wählen Sie danach den zu verlinkenden Schaltkreis in der Verbindungszone.
Nach der Auswahl zwischen den zu verbindenden Schaltkreisen erscheint
folgendes Bildschirmfenster.
Kreislaufzuordnung 1
Das Drücken von Start beginnt den Verbindungsmodus im Raumgerät. Es
EOLQNWMHGH6HNXQGHZlKUHQGGHUVSH]L¿]LHUWHQ9HUELQGXQJV]HLW:HQQGDV
Verbinden beendet ist erscheint eine Erfolgsmeldung.
239
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Zuordnen von Kreislauf
ABBRECHEN
DEUTSCH
Raumthermostat-Optionen
LCD-STEUERUNG
Kreislaufzuordnung 1
Aktivieren Sie danach den Verbindungsmodus im Raumthermostat. AnleitunJHQ]XP7KHUPRVWDW¿QGHQ6LHLP+DQGEXFK%HVWlWLJHQ6LHQDFKGHU$NWLvierung durch Drücken der Taste OK.
Zuordnung erfolgreich
AKZEPTIEREN
Danach ist die Verbindung beendet und die folgende Meldung erscheint an
der Steuerung.
Wenn die Verbindung fehlschlägt, erscheint die Fehlermeldung "VERBINDUNGSFEHLER"
HINWEIS
'HUJOHLFKH3UR]HVVZLUGIU6FKDOWNUHLVYHUZHQGHWZHQQHLQ0HQDXVJHZlKOWZLUG
Zusammenfassend befolgt der Verbindungsprozess die Schritte unten:
-
Stellen Sie sicher, dass alle Thermostate in der AUS-Position sind.
-
'UFNHQ6LHGLHGHQ.QRSIDP(PSIlQJHU6HNXQGHQODQJXPGLHDNWXHOOH.RQ¿JXUDWLRQ]XO|VFKHQ
-
Drücken Sie den Knopf am Empfänger 5 Sekunden lang.
-
Wählen Sie den zu verlinkenden Schaltkreis im Verbindungsmenü. Drücken Sie die Start-Taste am Bildschirm.
-
Starten Sie den Verbindungsmodus am Thermostat. Siehe das Bedienungshandbuch.
-
Drücken Sie zur Bestätigung der Verbindung den Knopf am Empfänger.
-
Die Anzeige zeigt eine Bestätigungsmeldung. Wenn die Verbindung nicht innerhalb von 30 Sekunden bestätigt wird, erscheint
eine Fehlermeldung.
HINWEIS
6HLHQ6LHYRUVLFKWLJGDEHLGHU$EVFKDOWXQJGHU6WURPYHUVRUJXQJDP)HUQEHGLHQXQJVWKHUPRVWDWRGHUGHVVHQ(PSIlQJHUGLHOHW]WHQ
7HPSHUDWXUHQ5DXPHLQVWHOOXQG5DXPWHPSHUDWXUEHLEHKDOWHQZHUGHQ'LHVH:HUWHZHUGHQJHVHQGHWELVGHU(LQVWHOOZHUWJHlQGHUW
ZLUG:HQQQLHPDOVHLQ:HUWDEJHOHVHQZXUGHZLUGGLH2SHQ7KHUP6WDQGDUGWHPSHUDWXUYRQž&JHVHQGHW
 Zentrale Betriebsoptionen
Diese Option wird verwendet, um das Yutaki S80-Gerät von einem zentralisierten KNX-System aus zu steuern. Dieses System kann
Daten vom Gerät ablesen.
Zentrale Bedien-Optionen
Bedienung Typ
Lokal
"Zentrale Bedien-Optionen" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ Bedienung Typ
Das Untermenü von "Zentrale Bedien-Optionen" zeigt die folgenden Variablen an.
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Lokal / Luft / Wasser / Voll
-
-
Zentrale Beiden-Optionen
COT
Bedienung Typ
Lokal
Verschieden Bereiche sind nachfolgend beschrieben:
-
Intern: zentrale Befehle sind nicht erlaubt.
-
Luft: Die LCD funktioniert als Raumthermostat. KNX sendet die Raumthermostat-Einstellung und die Umgebungstemperatur.
Yutaki S80 arbeitet mit diesen Daten, wenn sie vom Raumthermostat gesendet werden.
-
Wasser: KNX sendet die Wassertemperatur-Einstellung (Heizen und Kühlen) an Yutaki S80.
-
Voll: KNX kann alle Variablen von Luft und Wasser gleichzeitig steuern.
240
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
12.4.1.3 6\VWHPNRQÀJXUDWLRQ
'LHIROJHQGHQ.DSLWHOHUNOlUHQDOOHHUIRUGHUOLFKHQ3XQNWH]XP0HQ6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQ
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
Benutzerrechte
Heizbetrieb
TWE
DEUTSCH
Systemkonfiguration
Benutzerrechte
Heizbetrieb
TWE
Schwimmbad
Timer-Einheit
zusätzl. Heizung
Mischventil
Wasserpumpe
Optionale Funktionen
6\VWHPNRQ¿JXUDWLRQYHUIJWEHUGLHIROJHQGHQ)XQNWLRQHQ
Schwimmbad
Timer-Einheit
Zusätzliches Heizen
Mischventile
Wasserpumpe
Systemkonfiguration
Testlauf
Estrichtrocknung
Stand. Einst. wieder herstellen
Optionale Funktionen
Testlauf
Estrichtrocknung
Stand. Einst. wieder herstellen
HINWEIS
'LH0HQVN|QQHQZlKUHQGGHU.RQ¿JXUDWLRQPRGL¿]LHUWZHUGHQ'LH.RQ¿JXUDWLRQYHUELUJWRGHU]HLJWYHUIJEDUH2SWLRQHQDQ:HQQ
EHLVSLHOVZHLVH.UHLVODXIGHDNWLYLHUWZLUGZHUGHQDOOH2SWLRQHQYRQ.UHLVODXIDXVJHEOHQGHW
 Benutzerrechte
Benutzerrechte
Kalkulation Typenwahl
.
Antileg.-Aktivierung
"Benutzerrechte" verfügt über die folgenden Funktionen:
Ja
Nein
‡ Kalkulation Typenwahl
‡ Antileg.-Aktivierung
'LHVGH¿QLHUWZDVGHU%HQXW]HUPDFKHQRGHUQLFKWPDFKHQNDQQ=XP%HLVSLHONDQQGHU,QVWDOOHUHQWVFKHLGHQREGHU%HQXW]HU]ZLschen den verschiedenen Wasserkalkulationstypen umschalten kann oder nicht, oder ob der Benutzer die Antilegionellen-Funktion
aktivieren oder deaktivieren kann.
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Ja
Nein / Ja
-
-
Nein
Nein / Ja
-
-
Wasserkalkulationsrecht
WTP
Kalkulation Typenwahl
ALP
Antileg.-Aktivierung
241
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
 Heizbetrieb
"Heizung" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Wasserkalkul.-Tº C1
Wasserkalkul.-Tº C2
Heizung
Wasserkalkul.-Tº C1
Wasserkalkul.-Tº C2
Tº-Bereich C1
Tº-Bereich C2
Tº-Bereich C1
Tº-Bereich C2
Wasserkalkulations-Tº C1 und C2
'HU+DXSWSDUDPHWHUEHLP.RQ¿JXULHUHQHLQHU+HL]XQJLVWGLH:DVVHUNDONXODWLRQVWHPSHUDWXU
Die Wasserkalkulation berechnet die Temperatureinstellung für jeden Kreislauf, durch Wahl einer Funktion zur Zuordnung jeder Temperatureinstellung, die abhängig von der Umgebungstemperatur ist.
Jeder Kreislauf hat seinen eigenen Wasserkalkulationstyp für den HeizbeWULHE%HLGH.UHLVOlXIHN|QQHQVRNRQ¿JXULHUWZHUGHQ
‡
‡
‡
‡
Keine
Punkte
Neigung
Wasserkalkul.-Tº C1
Typ
Neigung
Fest
Um zwischen ihnen umschalten zu können, muss der Variablentyp editiert
werden.
HINWEIS
'HU,QVWDOOHUNDQQGLH0|JOLFKNHLW]XU8PVFKDOWXQJ]ZLVFKHQGHQ:DVVHUNDONXODWLRQVPRGLVSHUUHQ,QGLHVHP)DOONDQQGHU%HQXW]HU
GLH9DULDEOHQW\SHQGHU:DVVHUNDONXODWLRQQLFKWHGLWLHUHQ
‡ Keine
Wasserkalkul.-Tº C1
Type
Keine
Die "Keine"-Option deaktiviert den Kreislauf.
‡ Punkte
"Punkte" ist der vielseitigste Kalkulationstyp. Der Benutzer setzt vier Punkte,
die eine Linie zur Funktionsdarstellung der Luft/Wasser-Wärmepumpe bilden.
Diese gibt die Temperatureinstellung entsprechend der aktuellen Umgebungstemperatur wieder.
242
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Wasserkalkul.-Tº C1
Typ
Punkte
TS1L 70
TS1H 45
TA1L -20
TA1H 20
LCD-STEUERUNG
‡ Neigung
.DONXOLHUWGLH7HPSHUDWXUHLQVWHOOXQJPLWWHOVHLQHUYRP,QVWDOOHUNRQ¿JXULHUWHQ
Neigung. In diesem Bildschirm kann der Benutzer die gleichen Variablen kon¿JXULHUHQZLHLP3RLQW%LOGVFKLUPDEHUQXUDXWRPDWLVFK'HU%HQXW]HUNDQQ
nur die Neigungsvariable editieren und stellt damit automatisch Werte für die
anderen 4 Variablen im Diagramm ein.
Wasserkalkul.-Tº C1
Typ
Neigung
TS1L 76
Neigung 1.4
TS1H 20
TA1L -9
DEUTSCH
TA1H 20
HINWEIS
'LHHLQ]LJHHGLWLHUEDUH9DULDEOHDXIGLHVHP%LOGVFKLUPLVWGLH1HLJXQJ
‡ Fest
Wasserkalkul.-Tº C1
Typ
Fest
'LHVHU.DONXODWLRQVPRGXVVHW]WGLH.UHLVODXIWHPSHUDWXUDXIHLQHQGH¿QLHUWHQ
Wert und zwingt das Gerät dazu ihn aufrechtzuerhalten.
TF1 70
Auf den Bildschirmen verwendete Variablen werden in der folgenden Tabelle aufgeführt.
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte Geräte
Neigung
Keine /
Punkte /
Neigung /
Fest
-
-
Keine
Keine /
Punkte /
Neigung /
Fest
-
-
ºC
Wasserkalkulationstyp
WT1
WT2
Wasserkalkulationstemperatur C1
Wasserkalkulationstemperatur C2
OTC-Heizpunkte-Steuerung C1
TS1L
Einstellpunkt bei niedriger Umgebungstemperatur C1
70
7PD[1~Tmin1 (*)
1
TS1H
Einstellpunkt bei hoher Umgebungstemperatur C1
45
7PD[1~Tmin1 (*)
1
ºC
TA1L
Niedrige Umgebungstemperatur C1
-20
-20~6
1
ºC
TA1H
Hohe Umgebungstemperatur C1
20
7~25
1
ºC
OTC-Heizpunkte-Steuerung C2
TS2L
Einstellpunkt bei niedriger Umgebungstemperatur C2
44
7PD[2~Tmin2 (*)
1
ºC
TS2H
Einstellpunkt bei hoher Umgebungstemperatur C2
20
7PD[2~Tmin2 (*)
1
ºC
TA2L
Niedrige Umgebungstemperatur C2
-20
-20~6
1
ºC
TA2H
Hohe Umgebungstemperatur C2
20
7~25
1
ºC
OTC1
Gradient C1
1,4
0,2~2,2
0,1
-
OTC2
Gradient C2
0,6
0,2~2,2
0,1
-
70
7PD[1~Tmin1 (*)
1
ºC
40
7PD[2~Tmin2 (*)
1
ºC
OTC-Heizpunkte-Neigungssteuerung C1
OTC-Heizpunkte-Neigungssteuerung C2
Feste Heizungstemperatur C1
TF1
Feste Temperatur C1
Feste Heizungstemperatur C2
TF2
Feste Temperatur C2
HINWEIS
'LH:HUWH7PD[a7PLQZHUGHQYRP,QVWDOOHUHLQJHVWHOOW
243
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Tº-Bereich C1 und C2
Tº-Bereich C1
Max. Vorlauf-Tº
Min. Vorlauf-Tº
“Tº-Bereich C1/C2” verfügt über die folgenden Funktionen:
80
20
‡ 0D[LPDOH9RUODXIWHPSHUDWXU
‡ Minimale Vorlauftemperatur
Auf den Bildschirmen verwendete Variablen werden in der folgenden Tabelle aufgeführt.
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Tº-Bereich C1
7PD[1
0D[LPDOH9RUODXIWHPSHUDWXU
80
35~80
1
ºC
Tmin1
Minimale Vorlauftemperatur
20
20~34
1
ºC
7PD[2
0D[LPDOH9RUODXIWHPSHUDWXU
55
35~80
1
ºC
Tmin2
Minimale Vorlauftemperatur
20
20~34
1
ºC
Tº-Bereich C2
 7:(.RQÀJXUDWLRQ
"TWE" verfügt über die folgenden Funktionen, wenn "TWE-Status" aktiviert
ist:
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
‡
TWE-Status
Modus TWE
Sollwert TWE-Tº
0D[6ROOZHUW7:(7ž
TWE
DHW-Status
Modus TWE
Sollwert TWE-Tº
Max.Sollwert TWE-Tº
Tº-Differenzial WP AN
Min. TWE-Zeit (min)
Max. TWE-Zeit (min)
Zyk TWE-Zeit (Stunde)
EH-Wartezeit (min)
Aktiviert
Standard
60
55
20
10
60
1
45
Warmwassertemperaturdifferenzial (*1)
Tº-Differenzial WP AN
Min. TWE-Zeit (min)
0D[7:(=HLWPLQ
TWE
Raumprioritätenstatus
Raumprioritäten-Tº
Antilegionellen
Zyk. TWE-Zeit (Stunde)
EH-Wartezeit (min)
Raumprioritätenstatus
Raumprioritäten-Tº
Antilegionellen
244
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Aus
-5
LCD-STEUERUNG
Der Warmwasserspeicher hat seine eigenen Variablen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt werden:
REF
Bereich
Schritte
TWE-Status
Beschreibung
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
DHWm
Modus TWE
Standard
Standard / Hoher Bedarf
-
-
Sollwert TWE-Tº
60
30 ~ (T'+:PD[) (*2)
1
ºC
T'+:PD[
0D[6ROOZHUW7:(7ž
65
40~75
1
ºC
TDHWON
TWE-Tº-Differenzial (*)
6
2~15
1
ºC
THPON
Tº-Differenzial WP AN
20
10~40
1
ºC
TDHWMIN
Min. TWE-Zeit (min)
10
0~15
1
Min.
TDHWMX
0D[7:(=HLWPLQ
60
20~150
1
Min.
Zyk. TWE-Zeit (Stunde)
1
0~24
1
Stunde
TDHWS
CDHW
DHWEH
EH-Wartezeit (min)
SHPTs
Raumprioritätenstatus
SHPT
LEG
Geräte
45
0~60
1
Min.
Aus
Aus/Ein
-
-
Raumprioritäten-Tº
-5
-20~0
1
ºC
Antilegionellen
-
-
-
-
DEUTSCH
Standardwert
DHWs
HINWEIS
'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQ0RGXV7:(DXI+RKHU%HGDUIHLQJHVWHOOWLVW
:HUW7'+:PD[ZLUGYRP,QVWDOOHUHLQJHVWHOOW
Antilegionellen
'LHVLVWHLQH.RQ¿JXUDWLRQGLH]XU(LQVWHOOXQJGHU:DVVHUGHVLQIHNWLRQVPHWKRGHHQWZRUIHQZXUGH
"Antilegionellen" verfügt über die folgenden Funktionen, wenn "Funktionsstatus" aktiviert ist:
‡
‡
‡
‡
‡
Antilegionellen
Funktionsstatus
Betriebstag
Startzeit
Sollwert TWE-Tº
Dauer (min)
Funktionsstatus
Betriebstag
Aktiviert
Sonntag
01:00
70
10
Startzeit
Sollwert TWE-Tº
Dauer (min)
Der Benutzer kann die Antilegionellen-Funktion (DesFun) nur aktivieren oder deaktivieren, während der Installer Zugriff auf alle Kon¿JXUDWLRQVSDUDPHWHUKDW
REF
DesFun
OpInt
StTim
DHWTSP
KeepP
Beschreibung
Funktionsstatus
Betriebstag
Startzeit
Standardwert
Bereich
Schritte
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
Geräte
-
Sonntag
Täglich / Mo ~So
-
Tag
01:00
(00:00~23:59)
00:01
Uhrzeit
Sollwert TWE-Tº
70
50~75
1
ºC
Dauer (min)
10
10~60
1
Min.
Wenn "Funktions-Status" aktiviert ist, startet sie zur ausgewählten Uhrzeit ("Startzeit") und am ausgewählten Tag ("Betriebstag") mit
der ausgewählten Temperatur ("Sollwert TWE-Tº") für die ausgewählte Zeitdauer ("Dauer").
$P*HVDPWEHUVLFKWHUVFKHLQWGHU7H[W$17/LP%HKlOWHUEHUHLFK
VORSICHT
‡ 'LH$QWLOHJLRQHOOHQ)XQNWLRQLVWVWDQGDUGPl‰LJDXVJHEOHQGHW'HU,QVWDOOHUNDQQVLHGXUFKGLH)XQNWLRQ$QWLOHJLRQHOOHQ$NWLYLHUXQJLQGHU$Q]HLJHGHU%HQXW]HUUHFKWHVLFKWEDUPDFKHQ
‡ 'LH$QWLOHJLRQHOOHQ)XQNWLRQVHW]WGLH:DVVHUWHPSHUDWXUZlKUHQGGHUVSH]L¿]LHUWHQ=HLWDXIGHQ(LQVWHOOZHUW'LH7HPSHUDWXULVW
IUGHQ%HQXW]HUJHIlKUOLFKXQGN|QQWHGHP%HQXW]HU%UDQGZXQGHQ]XIJHQ'HU,QVWDOOHULVWIUGLHRUGQXQJVJHPl‰H.RQ¿JXUDWLRQGHU)XQNWLRQ%HQDFKULFKWLJXQJGHU%HQXW]HUXQG$NWLYLHUXQJGHU)XQNWLRQYHUDQWZRUWOLFK
245
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Schwimmbad
Schwimmbad
Deaktiviert
Schw.-Status
24
Sollw. Schwimmbad-Tº
15
Ausgleich Schwimmbad-Tº
"Schwimmbad" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ Schwimmbad-Status
‡ Sollwert Schwimmbad-Tº
‡ Ausgleich Schwimmbad-Tº
'LH6FKZLPPEDG.RQ¿JXUDWLRQVSDUDPHWHUZHUGHQLQGHUIROJHQGHQ7DEHOOHDQJH]HLJW
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
SWP
Schwimmbad-Status
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
SWPs
Sollwert Schwimmbad-Tº
24
24~33
1
ºC
SWoff
Ausgleich Schwimmbad-Tº
15
10~31
1
ºC
 Timer-Einheit
'HU%HQXW]HUNDQQELV]X6]HQHQHU]HXJHQEHLGHQHQGLHJHVDPWH*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQYHUIJEDULVW'LHVH6]HQHQN|QQHQYHUschiedenen Teilen des Tags zugeordnet werden, indem eine tägliches Muster erzeugt wird. Danach kann der Benutzer jedem Wochentag ein tägliches Muster zuordnen.
'LH$XVZDKOYRQ:HUWNRQ¿JXULHUHQDP7LPHU(LQKHLWPHQ]HLJWGDVQlFKVWH)HQVWHU
"Timer-Einheit" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Szenen Schöpfung
Daily Muster
Timer-Einheit
Szenen Schöpfung
Daily Muster
Daily Muster Abtretung
Wiederherstellung Abtretung
Daily Muster Abtretung
Wiederherstellung Abtretung
Szenen Schöpfung
6]HQHQ6FK|SIXQJZLUG]XU(LQVWHOOXQJGHUXQWHUVFKLHGOLFKHQ*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQYHUZHQGHW
Der Benutzer wählt zwischen 7 Szenen im Szenen-Schöpfungmenü.
1DFK$XVZDKOHLQHU6]HQHHUVFKHLQWGLH.RQ¿JXUDWLRQGLHVHU6]HQH
246
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Szenen Schöpfung
Szene 1
Szene 2
Szene 3
Szene 4
Szene 5
Szene 6
Szene 7
Szenen Shöpfung 1
Kreis 1
Sollwert Kreis 1-Tº
Kreis 2
Sollwert Kreis 2-Tº
TWE
Sollwert TWE-Tº
SWB
Sollwert SWB-Tº
Starten
70
Starten
40
Starten
60
Starten
24
LCD-STEUERUNG
Die editierbaren Elemente an diesem Bildschirm sind für jedes Szenario:
Einstellpunkt Kreis 1
Kreis 2
Einstellpunkt Kreis 2
TWE
TWE-Sollwert
Standardwert
Bereich
Erlaubt
Verboten / Erlaubt
-
-
70
7PD[1~Tmin1 (*)
1
ºC
Wenn "Wasserkalkulations Tº C1" auf "Fest" eingestellt ist.
Erlaubt
Verboten / Erlaubt
-
-
Wenn die “Wasserkalkulation Tº C2” aktiviert ist
(“Punkte”, “Neigung” oder “Fest”).
40
7PD[2~Tmin2 (*)
1
ºC
Wenn "Wasserkalkulations Tº C2" auf "Fest" eingestellt ist.
Erlaubt
Verboten / Erlaubt
-
-
SWP-Einstelltemperatur
30~(T'+:PD[)
(*)
Wann erscheint es?
Immer
Wenn "TWE-Status" aktiviert ist.
1
ºC
Erlaubt
Verboten / Erlaubt
-
-
Wenn "Schwimmbad-Status" aktiviert ist.
24
(SWPs)
1
ºC
Wenn "Schwimmbad-Status" aktiviert ist.
60
SWP
Schritte Geräte
Wenn "TWE-Status" aktiviert ist.
HINWEIS
‡ 'LH:HUWH7PD[a7PLQXQG7'+:PD[ZHUGHQYRP,QVWDOOHUHLQJHVWHOOW
‡ %HDFKWHQ6LHGDVVEHLGHUbQGHUXQJGHU(LQVWHOOXQJHQGHU:DVVHUNDONXODWLRQ7žYRQ)HVWDXI1HLJXQJXQG]XUFN]X)HVW
YRU GHU $NWLYLHUXQJ GHU 7LPHU(UHLJQLVVH PLW PRGL¿]LHUWHQ 7HPSHUDWXUZHUWHQ GLH 7HPSHUDWXUZHUWH YRQ QRFK QLFKW DNWLYLHUWHQ
7LPHU(UHLJQLVVHQDXIGHQ6WDQGDUGZHUWGHV)HVW0RGXV]XUFNJHVHW]WZHUGHQ
Muster-Erstellung
Die "Muster-Erstellung" wird zur Einstellung der Szenen in verschiedenen Momenten an einem Tag verwendet.
Die "Muster-Erstellung" enthält 6 tägliche Muster.
Muster-Erstellung
Muster 1
Muster 2
Muster 3
Muster 4
Muster 5
Muster 6
Jeder der täglichen Muster kann auf eine der Szenen eingestellt werden, die
während der gegebenen Zeitintervalle angewendet werden.
Die Spalte auf der rechten Seite zeigt - wenn vorhanden -die gewählte Szene
an. Die Uhrzeiten in der Tabelle können vom Benutzer bearbeitet werden.
Muster-Erstellung 1
00:00
00:00 An
00:00 An
00:00
--:---:-An
Szene 1
Szene 2
Keiner
Die Timer werden linear erzeugt, das bedeutet, dass der Intervall in einer
gegebenen Zeile starten muss, wenn der Vorherige beendet ist.
Bis zu 7 Zeilen können eingestellt werden, die eine nach der anderen am
%LOGVFKLUPQDFK%HHQGLJXQJGHU%HQXW]HUNRQ¿JXUDWLRQGXUFK(LQVWHOOXQJGHU
Startzeit (rechts) und der Beendigungszeit (links) erscheinen.
HINWEIS
‡ 'LH8KU]HLWLQGHU6SDOWHDXIGHUUHFKWHQ6HLWHPXVVVSlWHUVHLQDOVGLH8KU]HLWLQGHU6SDOWHDXIGHUOLQNHQ6HLWH:HQQGLH=HLWHLQJDEHGHV%HQXW]HUVQLFKWGLHVH5HJHOEHIROJWZLUGVLHDXWRPDWLVFKYRQGHU6RIWZDUHPLWHLQHP8QWHUVFKLHGYRQPLQGHVWHQV
HLQHU0LQXWH]ZLVFKHQGHU6WDUW]HLWXQGGHU%HHQGLJXQJV]HLWNRUULJLHUW
‡ 8KU]HLWHQGLHQRFKQLFKWHLQJHVWHOOWVLQGZHUGHQDOV³³DQJH]HLJW'LH6WDQGDUG6WDUW]HLWIUHLQHQHXH=HLOHLVWGLH%HHQGLJXQJV]HLWGHUYRUKHULJHQ=HLOH
‡ 'LH%HHQGLJXQJV]HLWHLQHU=HLOHNDQQQLFKWVSlWHUVHLQDOVGLH6WDUW]HLWGHUQlFKVWHQ=HLOH:HQQGLHYRP%HQXW]HUHLQJHJHEHQH
%HHQGLJXQJV]HLWHLQHU=HLOHVSlWHUDOVGLH6WDUW]HLWGHUIROJHQGHQ=HLOHLVWZLUGGLH6WDUW]HLWGHUIROJHQGHQ=HLOHHQWVSUHFKHQG
PRGL¿]LHUW
‡ :HQQYHUVXFKWZLUGHLQH=HLOHRKQH(LQJDEHHLQHV=HLWZHUWV]XVSHLFKHUQZHUGHQNHLQH'DWHQJHVSHLFKHUWXQGGLH$Q]HLJHNHKUW
]X³³]XUFN
‡ :HQQGDVWlJOLFKH0XVWHUQLFKWIUHLQHJHJHEHQH6]HQHHLQJHVWHOOWZLUGLVWGLH(LQVWHOOXQJHLQHVJHJHEHQHQ=HLWUDKPHQV.HLQH
RGHUZHQQHUDX‰HUKDOEGHUVSH]L¿]LHUWHQ=HLWOLHJWNDQQGDV*HUlWPLWGHU.RQ¿JXUDWLRQYRUGHP6WDUWGHV7LPHUVEHWULHEHQZHUGHQ
‡ 'HU:HUWGHU8KU]HLWHLQVWHOOXQJHQOLHJW]ZLVFKHQXQG:HQQHLQ7DJHVPXVWHUEHLHQGHWXQGGDV1lFKVWHEHL
VWDUWHWZLUGGLH=\NOXV]HLW]ZLVFKHQGHQ2SHUDWLRQHQQLFKWHUQHXWJHVWDUWHWGDGDV(OHPHQWLQEHLGHQ6]HQDULHQHUODXEWLVW
247
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
Variable
Kreis 1
LCD-STEUERUNG
Daily Muster Abtretung
Die "Daily Muster Abtretung" wird zur Einstellung der verschiedenen täglichen Muster für jeden Tag der Woche verwendet.
$Q'DLO\0XVWHU$EWUHWXQJNDQQGDVWlJOLFKH0XVWHUNRQ¿JXULHUWZHUGHQ(V
wird jeden Tag ausgeführt oder deaktiviert, wenn kein Muster an diesem Tag
angewendet wird.
TWE-Pattern
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
DONNERSTAG
FREITAG
SAMSTAG
SONNTAG
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
Wiederherstellung Abtretung
"Reset der Timer-Zuordnung" wird zum Deaktivieren des Timers für alle Tage verwendet.
Bestätigung wird nach Auswahl von "Reset der Timer-Zuordnung" gefordert.
Beim Drücken von Ja werden alle Tage an der Timer-Zuweisung auf den
deaktivierten Wert gesetzt.
Reset der Timer-Zuordnung
Timer wird für alles deaktiv.
Tage Fortsetzen?
Nein
Ja
 Zusätzliches Heizen
"Zusätzl. Heizung" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Heizquelle
Zusatzheizung
Heizquelle
Solar-Konfiguration
.RQ¿JXUDWLRQGHVHOHNWULVFKHQ+HL]HUV
+HL]NHVVHO.RQ¿JXUDWLRQ
6RODU.RQ¿JXUDWLRQ
HINWEIS
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH+HL]TXHOOHDXI:3+HL]HUHLQJHVWHOOWLVW
‡ 'LHVHU3DUDPHWHUZLUGDQJH]HLJWZHQQGLH+HL]TXHOOHDXI:3+HL]NHVVHOHLQJHVWHOOWLVW
Es zeigt die gleichen Parameter an, mit Zusatz der unten aufgelisteten Parameter.
248
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Nur WP
LCD-STEUERUNG
REF
HS
Beschreibung
Heizquelle
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Nur WP
Nur WP/ WP+Heizer /
WP+Heizkessel
-
-
1
ºC
ksco
Bivalenter Punkt für EH
Ausgleich des Versorgungseinstellpunktes
0
-20~20
4
0 ~10
1
K
PB
Proportionales Band (ºC/100%)
6,0
0~20
0,2
ºC/100%
IRF
Reset-Faktor (%/ºCmin)
%/ºC Min
2,5
0~20
0,1
ISWT
Zwischenstufen-Wartezeit (min)
5
0~10
1
Min.
WTEH
EH-Wartezeit (min)
30
1~90
1
Min.
+HL]NHVVHO.RQ¿JXUDWLRQ
BB
Bivalenter Punkt für Heizkessel
-5
-20~20
1
ºC
Bon
Min. Einschaltzeit (min)
2
1~30
1
Min.
Boff
Min. Ausschaltzeit (min)
5
1~30
1
Min.
Wartezeit (min)
30
1~90
1
Min.
Heizkessel-Offset-Temperatur
4
0~10
1
ºC
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
60
30~240
1
Min.
WT
Kscob
6RODU.RQ¿JXUDWLRQ
Ssta
TDHWMSOL
Status
0D[7:(=HLWPLQ
 Mischventile
Mischventil für C2
Proportionalband (K)
Integr. Reset-Fakt. (%)
Betr.-Zeitfaktor (sek)
"Misch-Ventile" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡ Proportionalband
‡ Integr. Reset-Faktor.
‡ Betr.-Zeitfaktor
6.0
2.5
140
Die folgende Tabelle listet die Einstellungen auf, die zur Kontrolle des Mischventils von Kreislauf 2 zu editieren sind.
REF
PBMV
Beschreibung
Proportionalband (K)
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
6,0
0~20
0,2
K
IRFMV
Integr. Reset-Faktor (%)
2,5
0,0~20
0,1
%
RTMV
Betr.-Zeitfaktor (Sek.)
140
10~500
10
Sek
249
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
.RQ¿JXUDWLRQGHVHOHNWULVFKHQ+HL]HUV
MOT
LCD-STEUERUNG
 Wasserpumpe
"Wasserpumpe-Parameter" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Wasserpumpen-Parameter
Min. Ausschaltzeit (min)
Min. Einschaltzeit (min)
Zeitüberschreit. (min)
Ausgleich der Über-Tº
Min. Ausschaltzeit
Min. Einschaltzeit
40
10
10
5
Zeitüberschreit.
Ausgleich der Über-Tº
'LHIROJHQGH7DEHOOHOLVWHWGLH9DULDEOHQDXIGLH]XU+DQGKDEXQJGHU:DVVHUSXPSHNRQ¿JXULHUWZHUGHQPVVHQ
REF
Beschreibung
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
PMinOff
Min. Ausschaltzeit (min)
40
0~120
10
Min.
PMinOn
Min. Einschaltzeit (min)
10
0~120
10
Min.
POT1
Zeitüberschreit. (min)
10
0~120
5
Min.
OTO
Ausgleich der Über-Tº
5
1~10
1
ºC
 Optionale Funktionen
"Optionale Funktionen" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
Optionale Funktionen
Sommerabschaltung Aus
Festlaufschutz
Tariffunktion
Hydr.-Sep-Status
Sommerabschaltung Aus
Festlaufschutz
Deaktiviert
Tariffunktion
Hydr.-Sep.-Status
Dieses Menü zeigt dem Benutzer optionale Funktionen an.
REF
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Sommerabschaltung Aus
-
-
-
-
SP
Festlaufschutz
-
-
-
-
Tf
Tariffunktion
-
-
-
-
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
Ausschalt-Temperatur
22
10~25
1
ºC
Einschaltdifferenzial-Temperatur
0.5
0~3
0.5
ºC
SumSwOff
hsb
Beschreibung
Hydr.-Sep.-Status
Sommerabschaltung Aus
'LH6RPPHUDEVFKDOWXQJV)XQNWLRQNDQQIUGHQ$XWR0RGXVNRQ¿JXULHUWZHUGHQ
REF
AutoST
AutoT
AutoDiff
Beschreibung
Ausschalt-Status
250
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Festlaufschutz
"Festlaufschutz" beinhaltet die folgenden Variablen.
Beschreibung
SeizPr
Festlaufschutzstatus
OpInt
Betriebstag
StTim
Startzeit
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Aus
Aus/Ein
-
-
Montag
Montag ~ Sonntag
-
Tag
01:00
(00:00~23:59)
00:01
Uhrzeit
Diese Installer-Parameter steuern die optionale Festlauf-Funktion. Sie werden zur Aktivierung des Festlaufschutzes verwendet und
stellen die Aktivierungszeit ein. Wenn dies passiert, befolgen sie folgende Anleitungen:
‡ Stellen Sie sicher, dass die Mischventile vollständig geöffnet und dann vollständig geschlossen sind (die Zeit ist abhängig vom
Betriebszeit-Parameter).
‡ Die Umleitventile werden für 1 Minute eingeschaltet.
‡ Die Pumpen werden für 1 Minute eingeschaltet.
Tariffunktion
"Tariffunktion" verfügt über die folgenden Funktionen:
REF
TarSt
TarAct
B-TARIFF
Beschreibung
Tariffunktionsstatus
Tarif-Aktion
Heizkesseltarif
Standardwert
Bereich
Schritte
Geräte
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
WP-Block Nc
WP-Block Nc /
WP-Block No /
TWE-Block Nc /
TWE-Block No
-
-
Deaktiviert
Deaktiviert / Aktiviert
-
-
HINWEIS
³+HL]NHVVHOWDULI´ZLUGQXUYHUZHQGHWZHQQGLHJHZlKOWH³7DULI$NWLRQ:3EORFNLHUW1F1RLVW
 Testlauf
Wenn der Außentestlauf gewählt wird, fragt die Fernbedienung nach der Dauer des Tests. Der Arbeitsmodus ist der Gleiche, wie die
im Kapitel ,QEHWULHEQDKPHerklärt wird. Nur das Installermodus-Symbol erscheint auf der Informationsleiste.
 Estrichtrocknung
Diese Funktion dient ausschließlich dazu, frisch auf eine Fußbodenheizung aufgetragenen Estrich zu trocknen.
Wenn die Estrichtrocknungsfunktion aktiviert ist, folgen die Wassereinstellpunkte einem vorbestimmten Zeitplan:
1
2
Der Wassereinstellpunkt wird 3 Tage lang konstant bei 25ºC gehalten.
Der Wassereinstellpunkt kann zwischen 20 bis 55ºC für den Installer eingestellt werden. Der Prozess dauert 4 Tage.
"Estrichtrocknung" verfügt über die folgenden Funktionen:
Estrichtrocknung
Konfiguration
Temperatur Heizkreis 1
Temperatur Heizkreis 2
‡ Temperatur Heizkreis 1
‡ Temperatur Heizkreis 2
ABBRECHEN
55
55
START
Estrichtrocknung
ESTRICHTROCKNUNG
Sobald der Estrichtrocknungsprozess gestartet wird, wird der Bildschirm an
der rechten Seite angezeigt. Er zeigt die verbleibende Zeit und bietet die
Option zum Abbrechen des Prozesses.
251
PMML0290A rev.1 - 11/2013
PHASE1
ANSTEHENDE ZEIT
72H 00M
ABBRECHEN
DEUTSCH
REF
LCD-STEUERUNG
Estrichtrocknung
ESTRICHTROCKNUNG
PHASE 1&2
BEENDET
Wenn der Prozess beendet ist, erscheint folgender Bildschirm.
ABBRECHEN
HINWEIS
'HWDLOOLHUWH,QIRUPDWLRQHQ¿QGHQ6LHLP.DSLWHO2SWLRQDOH)XQNWLRQHQ
 Standardmäßige Einstellung wieder herstellen
Stand. Einst. wieder herstellen
Klicken Sie OK zur Bestätigung
Bestätigung wird nach Auswahl von "Standardmäßige Einstellungen wieder
herstellen" gefordert.
Nein
Ja
Die "Nein"-Option wird automatisch gewählt. Bei Drücken von "Ja" werden die Fabrikeinstellungen zurückgesetzt.
12.4.2 5HJOHUNRQÀJXUDWLRQ
'LH 5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQ HQWKlOW YHUVFKLHGHQH .RQ¿JXUDWLRQVRSWLRQHQ IU GLH 6WHXHUXQJ 'LH 2SWLRQHQ ZHUGHQ LQ GHQ IROJHQGHQ
Punkten erklärt:
5HJOHUNRQ¿JXUDWLRQYHUIJWEHUGLHIROJHQGHQ)XQNWLRQHQ
‡
‡
‡
‡
‡
Zeit und Datum
Sprachenauswahl
LCD-Energieersparnis
Reglerkonfiguration
Zeit und Datum
Sprachenauswahl
LCD-Energieerspar.
Bildschirmkontrast
Über Regler
Aktiviert
35
Bildschirmkontrast
Über Regler
12.4.2.1 Zeit und Datum
"Zeit und Datum" enthält verschiedene Funktionen für die Uhrzeit- und DaWXPVNRQ¿JXUDWLRQ'HU.RQ¿JXUDWLRQV3DUDPHWHUNDQQJHZHFKVHOWZHUGHQ
zwischen:
‡
‡
‡
‡
Komplettieren: Anzeige von Datum und Uhrzeit.
Uhrzeit: Anzeige zeigt nur die Uhrzeit an.
Datum: Anzeige zeigt nur das Datum an der rechten Seite an.
Keine: blendet Uhrzeit und Datum aus.
Die Uhrzeitformat-Optionen können gewechselt werden zwischen:
Zeit und Datum
Konfiguration
Stunde
Minute
Zeitformat
Tagesperiode
Tag
Monat
Jahr
UTC-Zone
Europa Sommerzeit
Beendet
09
07
12ST
PM
20
07
2013
01
Nein
‡ 24 Stunden
‡ 12 Stunden
HINWEIS
'LH7DJHVSHULRGH2SWLRQZLUGQXUDNWLYLHUWZHQQGDV=HLWIRUPDWDXI6WXQGHQHLQJHVWHOOWLVW
VORSICHT
‡ 'LHVH.RQ¿JXUDWLRQZLUNWVLFKQXUDXIGLH$Q]HLJHDXV=HLWXQG'DWXPODXIHQZHLWHU
‡ %HDFKWHQ'LHGDVVGLHYRQ=HLWXQG'DWXPDEKlQJLJH)XQNWLRQHQEHHLQWUlFKWLJWZHUGHQVRJDUZHQQGDVDQJH]HLJWH)RUPDW
.HLQHLVW
252
PMML0290A rev.1 - 11/2013
LCD-STEUERUNG
Land
Zeitzone
Eingestellter Wert
Vereinigtes Königreich
Portugal
GMZ
00
Spanien
Deutschland
Frankreich
Italien
Dänemark
Niederlande
Schweden
Slowenien
Tschechische Republik
GMZ +01:00
01
Griechenland
Finnland
GMZ +02:00
02
12.4.2.2 Sprachenauswahl
Der Benutzer kann zum besseren Verständnis des Menüs verschiedene Sprachen einstellen. Sie können in folgendem Bildschirm
ausgewählt werden.
Es gibt 5 wählbare Sprachen:
‡
‡
‡
‡
‡
Englisch (EN)
Sprache
Sprache
Französisch (FR)
DEUTSCH
Italienisch (IT)
Spanisch (ES)
Deutsch (DE)
Die standardmäßig eingestellte Sprache ist Englisch.
12.4.2.3 LCD-Energieersparnis
LCD-Energieersparnis schaltet die LCD-Hintergrundbeleuchtung ab, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Dies wird aktiviert, wenn:
-
Der Benutzer 2 Minuten lang keine Taste drückt.
-
Der Benutzer 3 Sekunden lang die Taste Start/Stopp drückt.
Drücken Sie irgendeine Taste, um diesen Modus zu verlassen.
12.4.2.4 Bildschirmkontrast
'HU %HQXW]HU NDQQ GHQ %LOGVFKLUPNRQWUDVW EHVWLPPHQ 'LHV ZLUG LQ GHU JOHLFKHQ )RUP ZLH HLQH QRUPDOH 9DULDEOH PRGL¿]LHUW 'LH
Veränderung der Variable verändert auch den Kontrast. Das Drücken des linken und rechten Pfeils während 10 Sekunden setzt den
Kontrast auf den Standardwert.
12.4.2.5 Über Regler
"Über Regler" gibt Information über PCB und Steuerungs-Firmware und die Versionsnummer des YUTAKI S80.
"Über Regler" verfügt über die folgenden Funktionen:
‡
‡
‡
‡
PCB1-Firmware
PCB3-Firmware
Über Regler
PCB1-Firmware
PCB3-Firmware
Regler-Firmware
Version-Firmware
--H-0017
1.0
Regler-Firmware
Regler-Version
12.4.3 Zurück zum Hauptmenü (Abmeldung für Installer)
Durch Drücken der OK-Taste kann man zum Gesamtübersichtsbildschirm zurückkehren.
Im Fall des Installermodus wird dieser durch Wahl der Abmeldungsoption beendet und der Bildschirm kehrt zum Gesamtübersichtsbildschirm zurück.
253
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
UTC-Zone kann zwischen 00~11 in Funktion des Landes eingestellt. Einige Beispiele werden in der Tabelle unten beschrieben:
GRUNDLEGENDE FEHLERBEHEBUNG
13 GRUNDLEGENDE FEHLERBEHEBUNG
Alle Fehlerbehebungsmaßnahmen dürfen nur von dem Installateur durchgeführt werden.
VORSICHT
‡ :HQQHLQH:DVVHUXQGLFKWLJNHLWDXIWULWWVWRSSHQ6LHGHQ%HWULHEXQGZHQGHQVLFKDQGHQ:DUWXQJVGLHQVW
‡ %HL %UDQGJHUXFK RGHU ZHL‰HP 5DXFK GHU DXV GHP *HUlW
DXVWULWW VWRSSHQ 6LH GDV 6\VWHP XQG ZHQGHQ VLFK DQ GHQ
:DUWXQJVGLHQVW
‡ :HQQGLH6LFKHUKHLWVYRUULFKWXQJDNWLYLHUWLVWVWRSSHQ6LHGDV
*HUlWXQG¿QGHQ6LHYRUGHPHUQHXWHQ%HJLQQGHV%HWULHEV
KHUDXVZDUXPVLHDNWLYLHUWZXUGH8QWHUNHLQHQ8PVWlQGHQ
GUIHQ6LFKHUKHLWVYRUULFKWXQJHQEHUEUFNWRGHUGXUFKDQGHUHQLFKWYRQ+LWDFKLJHOLHIHUWH7HLOHHUVHW]WZHUGHQ
 DIES IST NORMAL
‡ Geräusche durch Verformung von Teilen:
Während des Systemstarts oder -stopps können Geräusche zu
hören sein. Dieses rührt von der Wärmeverformung der Plastikteile her. Es handelt sich nicht um eine Fehlfunktion.
‡ .lOWHPLWWHOÀXVVK|UEDU
Beim Starten oder Stoppen des Systems können Geräusche
GXUFKGHQ.KOPLWWHOÀXVVDXIWUHWHQ
‡ Dampf aus dem Außenwärmetauscher:
Beim Entfrosten schmilzt Eis auf dem Außen-Wärmetauscher,
was zur Dampfbildung führt.
‡ Geräusche im Innenwärmetauscher:
Während des Betriebs können im Wärmetauscher des Innengeräts Geräusche entstehen. Dies ist auf gefrierendes oder schmelzendes Wasser zurückzuführen.
‡ Wassergeräusche:
Während des Startens oder Stoppens des Geräts kann es in den
Wasserrohren zu Geräuschbildung kommen.
-
Während des Entfrosterbetriebs:
Beim Entfrosten können im Gerät Geräusche entstehen.
 KEINE FUNKTION
‡ hEHUSUIHQ6LHREGDV*HUlW]XP+HL]HQNRQ¿JXULHUWLVW
‡ Prüfen Sie, ob "EINSTELLTEMPERATUR" des YUTAKI S80Systems auf den richtigen Wert gesetzt wurde.
‡ Prüfen Sie den Stromanschluss der LCD-Steuerung und des
Warmwasserspeichers (Sicherungs- oder Trennschalterbetrieb).
‡ Prüfen Sie die Wassertemperatur und eine mögliche Thermostat-Ausschaltung (wenn höher als 90ºC > ThermostatAusschaltung).
‡ 3UIHQ6LHGHQ:DVVHUGUXFNXQG:DVVHUGXUFKÀXVVPLQGHstens 0,1MPa).
‡ Prüfen Sie, dass das manuelle Thermostat des WarmwasserVSHLFKHUVDXIGHQPD[LPDOHQ:DVVHUHLQVWHOOSXQNWGXUFKGLH
YUTAKI S80-Systemsteuerung eingestellt ist (prüfen Sie den
Wassereinstellpunkt bei Antilegionellen).
254
PMML0290A rev.1 - 11/2013
 HEIZT NICHT KORREKT
‡ Prüfen Sie, ob der Wasserkreislauf verstopft ist.
‡ Prüfen Sie, ob die Wasserdruckeinstellung im zulässigen Betriebsbereich liegt.
‡ Prüfen Sie den Stromanschluss der LCD-Steuerung und des
Warmwasserspeichers.
‡ Sollte das Gerät nicht funktionieren, prüfen Sie den Heizer.
 WENN DAS PROBLEM WEITERBESTEHT...
Sollte das Problem auch nach Überprüfung der obigen Punkte
weiterbestehen, wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler und
teilen Sie ihm folgende Daten mit:
‡ Name des Gerätemodells
‡ Schilderung des Problems
‡ Alarmcode-Nr. auf LCD-Anzeige
HINWEIS
/DVVHQ6LHGHQ+DXSWVFKDOWHUDX‰HUEHLOlQJHUHP%HWULHEVVWLOOVWDQG HLQJHVFKDOWHW GD GDV gOKHL]PRGXO DXFK EHL JHVWRSSWHP
.RPSUHVVRUPLW6WURPYHUVRUJWZLUG
VORSICHT
‡ %HUKUHQ 6LH QLFKW GLH .lOWHPLWWHOURKUH ZlKUHQG RGHU QDFK
GHP%HWULHEGDGLHVHVHKUKHL‰VHLQN|QQHQ
‡ %HUKUHQ6LHQLFKWGLH,QQHQWHLOHGHV*HUlWV:DVVHUSXPSH
HOHNWULVFKHU+HL]HUZlKUHQGRGHUQDFKGHP%HWULHE
‡ %HUKUHQ6LHQLFKWGLH,QQHQWHLOHGHV6FKDOWNDVWHQV7UDQVIRUPDWRUHQ3&%VGLUHNWQDFKGHP$EVFKDOWHQGHV6WURPV
GDVLHVHKUKHL‰VHLQN|QQHQ
FEHLERBEHEBUNG
14 FEHLERBEHEBUNG
 Alarmcode-Anzeige (über die Fernbedienung)
Alarmcode
Heizkreiz I & II
DEUTSCH
Alarmanzeige
TWE & SWB
TWE
SWB
HINWEIS
,QIRUPDWLRQHQEHU)HKOHUEHKHEXQJEHU6HJPHQW¿QGHQ6LHLP
:DUWXQJVKDQGEXFK
LCD7-SegmenAnzeige
tanzeige
Ursache
Detail des Fehlers
Hauptfaktoren
Aktivierung der Schutzvorrichtung des Außengeräts (Außer für Alarmcode 41, 42)
Hochdruck-Abbruchvorrichtung aktiviert
Übertragungsfehler
Außengerätesicherung durchgebrannt, Innen-/Außenanschlusskabel (Bruch, Kabelstörung, usw.)
02
Außen
03
Außen 1.Zyklus
04
Außen
Inverter-Übertragungsstörung
Steuerung PCB – Anschlusskabel Inverter-PCB (Bruch,
Kabelstörung, usw.)
05
Außen
Stromphasen-Anomalität
Netzstromkabel in offener Phase im Innengerät
06
Außen
Unterspannung, Überspannung
Störung Außengeräte-PCB, Inverter-PCB, DM und CB.
07
Außen
Nicht normale Abnahme der Hitze des Austrittsgases Superhitzegrad
=XJUR‰H.lOWHPLWWHOPHQJH([SDQVLRQVYHQWLO|IIQXQJ
blockiert, Lüftermotor blockiert
08
Außen
Obere Kompressortemperatur Überanstieg
Ungenügend oder Leckage des Kältemittels, verstopfte
Rohre, Lüftermotor blockiert
11
Hydraulik
Störung Einlasswasserthermistor (THMWI)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
12
Hydraulik
Störung Wasserauslassthermistor (THMWO)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
13
1. Kreislauf
14
1. Kreislauf
15
1. Kreislauf
Störung Wasserauslassthermistor Kreislauf 2
(THMWO2)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
16
1. Kreislauf
Störung Warmwasserspeicher-Wasserthermistor
(THMDHWT)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
17
1. Kreislauf
Störung Schwimmbadwasserthermistor (THMSWP)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
18
1. Kreislauf
Störung Wasserauslass-Thermistor 3 (THMWO3)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
20
Außen
Obere Kompressortemperatur Thermistorfehler
(THM9)
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
21
1. Kreislauf
Störung des 2. Umgebungsthermistors (TH-
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
22
Außen
255
6W|UXQJ7KHUPLVWRU,QQHQÀVVLJNHLWVURKUWHPSHratur (THML)
Störung Thermistor Innengasrohrtemperatur
(THMG)
MAMB2)
Störung Außentemperaturthermistor (THM7)
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
FEHLERBEHEBUNG
LCD7-SegmenAnzeige
tanzeige
Ursache
Detail des Fehlers
Hauptfaktoren
24
Außen
Störung des Kältemittelverdampfungs-Temperaturthermistors (THM8) des Außengeräts
Loser, getrennter, beschädigter oder kurzgeschlossener
Anschluss.
31
Außen
Einstellfehler der Innen-/Außenkombination
Einstellfehler der Außen-/Innengeräteleistung, Innengerätegesamtleistung zu groß/klein
35
Außen
Fehler Einstellung Innengerätenummer
(VH[LVWLHUHQ,QQHQJHUlWHPLWGHUJOHLFKHQ1XPPHULP
Kältemittelleitungssystem
38
Außen
Störung im Außenschutzerfassungskreislauf
Störung Außengeräte-PCB, falsche Verkabelung der
Außengeräte-PCB
41
Außen
Abpump-Überlast
Außenwärmetauscher verstopft/Kurzschluss, Ausfall des
Lüfters
42
Außen
Überlast beim Heizbetrieb
Außenwärmeaustauscher verstopft / Kurzschluss,
([SDQVLRQVYHQWLOEORFNLHUW
47
Außen
Schutz beim Sinken des Ansaugdrucks aktiviert
Ungenügend oder Leckage des Kältemittels, verstopfte
5RKUH([SDQVLRQVYHQWLOEORFNLHUW/IWHUPRWRUEORFNLHUW
48
Außen
Aktivierung des Überlastbetriebsschutzes
Zyklusstörung, Störung Inverter-PCB, DM-Störung,
Verstopfung des Wärmetauschers, usw.
51
Außen
Störung des Inverter-Stromsensors
Fehler in der CT-Verkabelung, Störung Außen-PCB,
Störung Inverter-PCB
53
Außen
Störung im Invertermodul
Kompressor, Störung ISPM, Verstopfung des Wärmetauschers, usw.
54
Außen
Störung Kühlrippentemperatur des Wechselrichters
Fehlerhafter Kühlrippenthermistor, Verstopfung im
Wärmetauscher, fehlerhafter Lüftermotor
55
Außen
Inverter außer Betrieb
Inverter außer Betrieb oder ausgefallen
57
Außen
Störung des Lüftermotorschutzes (GS-Lüftermotor)
-
63
Kommunikation
Übertragungsfehler zwischen Zentralsteuerungsschnittstelle (KNX, usw...) und Innengeräte
Innengerätesicherung durchgebrannt, Anschlusskabel
Innen-/Zentralsteuerungsschnittstelle (Bruch, Kabelstörung, usw.)
EE
(100)
Außen
Kompressorschutzalarm
Fehleralarm für Kompressorschaden tritt 3 Mal innerhalb
von 6 Stunden auf
70
1. Kreislauf
Hydraulik-Alarm
'HU:DVVHUGUXFNRGHU:DVVHUGXUFKÀXVVZLUGLP+\draulikzyklus nicht erfasst
73
1. Kreislauf
Vermischung der Übertemperaturgrenze für
gemischten Kreislauf.
Versorgungstemperatur Kreislauf 2 > Zieltemperatur +
Offset
74
1. Kreislauf
Übertemperaturschutz des Geräts
Wasserversorgungstemperatur (Two) ist 20 Sekunden
ODQJXPž&K|KHUDOVGLHPD[LPDOH:DVVHUNUHLVODXItemperatur.
75
Hydraulik
Frostschutz bei Kaltwassereinlass, Einlasstemperaturfeststellung
Die Einlasswassertemperatur ist niedriger als 2ºC.
76
Hydraulik
)URVWVFKXW]VWRSSGXUFK,QQHQNlOWHPLWWHOÀVVLJkeits-Temperaturthermistor
-
77
1. Kreislauf
Kommunikationsfehler von Opentherm
Keine Opentherm-Kommunikation seit einer Minute
78
1. Kreislauf
RF-Kommunikationsfehler
Seit 1 Stunde gibt es keine Kommunikation mit einem
oder zwei Funk Empfängern, die mit der RF-Brücke
verbunden sind.
79
1. Kreislauf
- außen
Einstellungsfehler der Geräteleistung
Es gibt keine Konkordanz zwischen Innengeräte- und
Außengeräteleistung
80
1. Kreislauf
- LCD
Übertragungsfehler LCD-H-LINK
Seit einem kontinuierlichen Zeitraum von 1 Minute keine
H-LINK-Kommunikation zwischen Innen- und LCD-Nutzersteuerung über Anschlusskabel (Bruch, Kabelfehler,
usw.)
101
ļ
2. Kreislauf
Aktivierung des Hochdruckschalters
Der Hochdruck (Pd) ist höher als 3 MPa.
102
ļ-
2. Kreislauf
Aktivierung der Schutzsteuerung bei übermäßigem Hochdruck
Der Hochdruck (Pd) ist 10 Sekunden lang höher als 2.78
MPa.
103
ļ 2. Kreislauf
Aktivierung der Schutzsteuerung bei übermäßigem Niederdruck
Der Ansaugdruck (Ps) ist geringer als 0,15 MPa während
1,5 Minuten.
256
PMML0290A rev.1 - 11/2013
FEHLERBEHEBUNG
Ursache
Detail des Fehlers
Hauptfaktoren
104
ļ¹
2. Kreislauf
Aktivierung der Niederdrucksteuerung
Der Ansaugdruck (Ps) ist geringer als 0,1 MPa während
3 Sekunden.
105
ļ
2. Kreislauf
([WUHPQLHGULJHU'UXFNXQWHUVFKLHG
Das Druckverhältnis vom Hochdruck (Pd) und Niederdruck (Ps) ist niedriger als 1,8 MPa während 3 Minuten.
106
ļ
2. Kreislauf
([WUHPKRKH$EJDVWHPSHUDWXU
Die Abgastemperatur steigt während 10 Minuten auf
120ºC oder ist mindestens 5 Sekunden höher als 140ºC.
124
2. Kreislauf
Störung des festen Widerstands 1 (THMDUMMY)
Der feste Widerstand ist kurzgeschlossen oder abgetrennt.
125
2. Kreislauf
Störung des Umgebungstemperatur-Thermistors
des Inverter-S-Kastens (THMINV)
Der Umgebungstemperatur-Thermistor ist kurz geschlossen oder abgetrennt.
126
2. Kreislauf
Fehler bei Abgastemperaturthermistor (THMD)
Der Abgastemperatur-Thermistor ist kurz geschlossen
oder abgetrennt.
127
2. Kreislauf
Störung des festen Widerstands 2 (THMDUMMY)
Der feste Widerstand ist kurzgeschlossen oder abgetrennt.
128
2. Kreislauf
Fehler bei Ansaugtemperaturthermistor (THMS)
Der Ansauggastemperatur-Thermistor ist kurz geschlossen oder abgetrennt.
129
2. Kreislauf
Fehler bei Abgasdrucksensor
Der Hochdrucksensor ist kurz geschlossen oder abgetrennt.
130
2. Kreislauf
Fehler bei Ansauggasdrucksensor
Der Niederdrucksensor ist kurz geschlossen oder abgetrennt.
132
2. Kreislauf
Fehlerhafte Übertragung zwischen Inverter-PCB
und Haupt-PCB
Die Kommunikation zwischen der Haupt-PCB (PCB1)
und dem Inverter (DIP-IPM/ISPM) funktioniert 30 Sekunden lang nicht korrekt.
134
2. Kreislauf
Defekte Netzphase
Die Phasen der Stromquelle sind vertauscht angeschlossen oder eine Phase ist nicht angeschlossen.
135
2. Kreislauf
Falsche PCB-Einstellung
Die Einstellung an den DIP-Schaltern der PCB ist falsch
ausgeführt.
136
2. Kreislauf
Falsche PCB-Funktion
Am DIP-Schalter der PCB wurden falsche Einstellungen
vorgenommen, oder ein nicht erlaubter Betrieb wird
ausgeführt.
151
2. Kreislauf
Übermäßig niedrige oder übermäßig hohe Spannung für den Inverter
Die Spannung zwischen Anschluss “P” und “N” des
ISPM ist ungenügend.
152
2. Kreislauf
Fehlerhaftem Betrieb des Stromfühlers
Die Frequenz des Kompressors wird nach dessen Start
zwischen 15 - 18 Hz gehalten. Einer der absoluten Werte des Betriebsstroms ist bei jeder Phase U+, U-, V+ und
V- niedriger als 1,5 A.
153
2. Kreislauf
Aktivierung des Schutzes vor plötzlichem Überstrom des Inverters
Die Stromstärke des Kompressors ist höher als der
eingestellte Wert.
154
2. Kreislauf
Aktivierung des Transistormodulschutzes
Das Transistormodul stellt innerhalb von 30 Minuten 3
Mal eine Störung fest.
155
2. Kreislauf
Anstieg der Kühlrippentemperatur des Inverters
Die Temperatur des Thermistors für die Inverterkühlrippe
überschreitet 100ºC.
257
PMML0290A rev.1 - 11/2013
DEUTSCH
LCD7-SegmenAnzeige
tanzeige
PMML0290A rev.1 - 11/2013
Printed in Spain
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement