Antrag-Online - Deutsche Rentenversicherung

Antrag-Online - Deutsche Rentenversicherung
Handbuch zur Installation
mit Onlineanbindung
für die Versicherungsämter
und Gemeindeverwaltungen
Stand November 2005
Antrag-Online
Inhaltsverzeichnis
Einleitung ................................................................................................................................... 4
1
Einführung ................................................................................................................................. 5
2
Installation ................................................................................................................................. 5
3
Benutzerverwaltung und Zugangskontrolle...........................................................................10
4
Bereitstellung von Auswahllisten für mehrere Anwender....................................................12
5
Schlüsselverwaltung ................................................................................................................13
5.1
Anfordern des öffentlichen Schlüssels der Deutschen Rentenversicherung Bund ....................13
5.2
Schlüssel für neuen Benutzer erzeugen. ....................................................................................13
5.3
Status des Benutzerschlüssels ...................................................................................................16
5.4
Benutzerschlüssel Löschen und Anwender für den Onlinebetrieb Sperren ...............................17
5.5
Weitere Funktionen .....................................................................................................................17
6
Schlagwortverzeichnis .............................................................................................................18
Anhang A..................................................................................................................................................A1
Anhang B..................................................................................................................................................B1
Version 2.7 (November 2005)
Seite 3
Antrag-Online
Einleitung
Onlineanbindung im Verfahren Antrag-Online
Mit dem Programm Antrag-Online ist es technisch möglich, für den Antrag erforderliche Daten aus der
Stammsatzdatei der Deutschen Rentenversicherung bzw. dem Versicherungskonto abzurufen (1), in
den Antrag einzufügen und die aufgenommenen Anträge an den zuständigen Versicherungsträger
elektronisch zu übertragen. Eine Gemeinde kann allerdings nur dann an dem Onlineverfahren
teilnehmen, wenn bestimmte datenschutzrechtliche Voraussetzungen erfüllt sind.
Datenschutzrechtliche Voraussetzungen
Zunächst muss das Gemeinde- oder Versicherungsamt, das am Verfahren Antrag-Online teilnehmen
möchte, bei dem zuständigen Versicherungsträger registriert sein und sich für die Onlineanbindung
bewerben. Dafür muss eine Verpflichtungserklärung zur Einhaltung der geforderten
Sicherheitsmaßnahmen unterschrieben und dem Versicherungsträger zugesendet werden. Die
Sicherheitsmaßnahmen sind in dem Dokument „Leit- und Richtlinien zur Nutzung des Verfahrens
Antrag Online des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger bei den Gemeindebehörden und
Versicherungsämtern“ beschrieben.
Einrichten des Zugangs
Sind die datenschutzrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, können Sie in Absprache mit dem
Versicherungsträger die Netzanbindung einrichten.
Die Datenkommunikation erfolgt über das Behördennetz TESTA, an das viele Behörden entweder
direkt oder über kommunale Behördennetze und/oder Ländernetze angeschlossen sind. Bitte
erkundigen Sie sich zunächst über die gegeben Netzverbindungen Ihrer Behörde.
Für die Online-Anbindung an die Rentenversicherung benötigt das Amt je nach Konstellation zunächst
die Freischaltung und die Daten (IP-Adresse:Port) für einen Zugang zu dem Netz, mit dem die
Behörde direkt verbunden ist. Falls ein direkter Anschluss an das TESTA-Netz besteht, benötigen Sie
die IP-Adresse der Deutschen Rentenversicherung, andernfalls erhalten Sie diese Daten vom
Anbieter des betreffenden Netzes. Ihr zuständiger Netzanbieter wird dann für das Verfahren AntragOnline eine Datenverbindung bis zur Deutschen Rentenversicherung in Würzburg herstellen. Die
Namen der Ansprechpartner für das TESTA-Netz und andere Netze erfahren Sie auf unserer
Internetseite oder bei Ihrem zuständigen Versicherungsträger.
Sobald die Zugangsdaten für das Netz bekannt sind, können Sie mit der Installation der
Onlineverbindung beginnen. Geben Sie bei der Installation unter Kontoanbindung „ja“ zur
Onlineanbindung und die IP-Adresse + Port an. Diese Daten können Sie über <Hilfe>
<Programminformationen> <weitere…> <Datenaustausch> kontrollieren (siehe Beschreibung zur
Installation, Kapitel: 2).
Besonderheiten bei der Benutzerverwaltung
Eine wichtige Forderung des Datenschutzes für den elektronischen Datenaustausch ist die
Authentizität der beteiligten Benutzer/Institutionen, sowie die Vertraulichkeit und Integrität der Daten.
Eine Maßnahme, die dies gewährleistet, ist die Verschlüsselung der Daten beim Transfer. Das
bedeutet, dass für die Benutzer, die am Onlineverfahren teilnehmen sollen, Schlüssel erzeugt werden
müssen. Die Daten von den Teilnehmern am Onlineverfahren sowie ihre öffentlichen Schlüssel
werden zentral bei der Deutschen Rentenversicherung erfasst und verwaltet.
Die Prozeduren, die dazu notwendig sind, sind im Programm Antrag-Online implementiert. Im Kapitel
4 wird dargestellt, welche Schritte der Administrator am Antrag-Online Client vornehmen muss.
1
Gemäß § 151 a SGB VI: Name, Adresse, Geburtsort und -land, Staatsangehörigkeit, Datum der letzten
Kontenklärung, Datum des letzten Zuzugs aus dem Ausland
Seite 4
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
1
Einführung
1.
Die Version 2.7 kann über die Vorversion 2.6 oder über eine aktuell installierte Version 2.7
installiert werden.
2.
Diese Version hat nur eine begrenzte Gültigkeit. Sie ist ablauffähig bis zum 31.08.2006.
Ab 30 Tage vor dem Ablauf erhalten Sie Warnungen.
3.
Es wird eine separate Datenablage empfohlen!
Wenn Sie schon mit der Version 2.6 bzw. 2.7 gearbeitet haben, können Sie die dort
gemachten benutzerspezifischen Angaben weiternutzen.
Bei separater Ablage der Daten genügt die Angabe des jeweiligen bisherigen Pfades.
4.
Die Online-Anbindung an die Rentenversicherung erfolgt über das TESTA–Netz. Für die
Installation benötigen Sie die Zugangsdaten (IP-Adresse ) zu diesem Netz (siehe Einleitung
bzw. Anhang).
5.
Die Online-Anbindung funktioniert nur unter Betriebssystemen auf den Clients ab Windows NT
aufwärts. Ist eine Wartung seitens Microsoft bei Bekanntwerden von Sicherheitslücken nicht
mehr sichergestellt, so erfüllt das Betriebssystem nur noch für einen Übergangszeitraum von 6
Monaten ab Abkündigung der Wartung die notwendigen Sicherheitsvoraussetzungen.
6.
Werden die bisherigen Kennungen und Passwörter übernommen, so muss die Anmeldung mit
dem alten Kennwort und Passwort des Administrators erfolgen. Nur im Falle der erstmaligen
Anmeldung im Programm Antrag-Online muss das Startkennwort und das Startpasswort aus
dem beiliegenden Anschreiben eingegeben werden.
Vor der Neuinstallation wird empfohlen, dass sich der Administrator mit seinem bisher
genutzten Kennwort und Passwort noch einmal in der bisher genutzten Version
anmeldet, um das genutzte Kennwort zu aktualisieren.
2
Installation
Zur Vermeidung von Installationskonflikten bei der Installation beenden Sie bitte alle Programme.
Legen Sie die CD-ROM ein und starten Sie die „Setup.exe“, sofern kein Autostart eingestellt ist.
Nach dem Willkommen-Bildschirm erfolgt die Abfrage des Setup-Kennwortes:
Das Setup-Kennwort entnehmen Sie
bitte dem beigefügten Anschreiben.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 5
Antrag-Online
Mustereintrag:
In das Feld „Identifikationsschlüssel“ geben die
Gemeinden
und
Versicherungsämter
ihren
Gemeindeschlüssel ein.
Nähere Hinweise dazu entnehmen Sie bitte dem
Anschreiben zur CD. Vorhandene Daten der
Vorversion werden vorbelegt.
Nach der Bestätigung der Lizenzvereinbarung kommen Sie zur Auswahl der Komponenten.
Es wird die komplette Installation
aller Komponenten empfohlen.
Wenn Sie mit der Online-Anbindung
arbeiten wollen, müssen Sie hier
„Ja“ markieren und die Adresse des
Servers eintragen, mit dem Sie
- ggf. über Ihr Kommunales Netz - in
das Testa-Netz gelangen.
(Die genaue Serveradresse teilt
Ihnen Ihr Netzbetreuer mit. Siehe
auch das beiliegende Beispiel eines
Versicherungsamtes im Anhang B)
Es ergeben sich folgende Konstellationen für die Installation:
1.
Das Versicherungsamt hat einen direkten Zugang zum Testa-Netz:
Æ Testa-IP-Adresse der Deutschen Rentenversicherung Bund, Würzburg, ist bei der
Installation einzutragen.
2.
Das Versicherungsamt hat keinen direkten Zugang zum Testa-Netz:
Æ IP-Adresse des Kommunikationsservers im Kommunalen Netz angeben. Über das
Kommunale Netz kann dann in das Testa-Netz gelangt werden.
Seite 6
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Wenn Sie mit der Statistik
arbeiten wollen, müssen Sie hier
„Ja“ markieren.
Vom Setup wird der Zielordner der Installation der letzten Version erkannt und als Empfehlung für die
Ablage der zu installierenden Programmteile angezeigt. Wird Antrag-Online erstmalig auf diesem
Rechner installiert, wird die Ablage auf der Festplatte mit C:\caqef empfohlen.
Prinzipiell ist die Installation auf jedem beliebigen Laufwerk im Netz möglich.
In Kombination mit der Festplatte sind mehrere Installationsmöglichkeiten denkbar:
-
Programm im Netz und Datenablage lokal auf der Festplatte
-
Programm lokal auf der Festplatte und Datenablage im Netz (bei gegenseitiger Vertretung in den
Ämtern notwendig, da nur so bei Abwesenheit eines Bearbeiters der Antrag durch einen
anderen Bearbeiter beendet werden kann)
-
Programm und Datenablage im Netz (beim Arbeiten eines Anwenders an mehreren PC)
-
Programm und Datenablage lokal auf der Festplatte (bei Antragsbearbeitung an nur einem
Rechner zu empfehlen)
Desweiteren können die einzelnen Programmteile (Programm, Anträge
Einstellungen) auf völlig unterschiedlichen Laufwerken installiert werden.
oder
persönliche
Hier wird im Setup eine Empfehlung
für den Zielordner des Programms
gegeben.
Wollen Sie diesen beibehalten,
betätigen Sie <Weiter>.
Wollen Sie diesen ändern, betätigen
Sie <Durchsuchen>.
Wollen Sie das Setup beenden,
betätigen Sie <Abbrechen>.
ACHTUNG!
Bei einer Netzwerkinstallation muss für die Antrags- und Adminordner voller Zugriff bestehen,
d.h. unterhalb dieser Verzeichnisse können vom Anwender (ungleich Systemadministrator)
Dateien und Verzeichnisse angelegt, entfernt und überschrieben werden. Für den Nutzerordner
reicht die Berechtigung zum Anlegen von Dateien aus.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 7
Antrag-Online
Sollen mehrere Nutzer auf die
gespeicherten Vorgänge zugreifen
können, muss der Ordner für die
Benutzerverwaltung im Netz
angelegt sein.
(s. ADMIN_PATH in der antrag.ini)
Zur Übernahme des empfohlenen
Pfades klicken Sie auf <Weiter>.
Wollen Sie zu vorherigen
Ansichten, dann klicken Sie auf
<Zurück>.
Die Datei caqef.ini enthält die Einstellungen
für e i n e n Benutzer, d.h., die caqef.ini ist
in einem persönlichen Ordner anzulegen.
(weitere Informationen zur Einrichtung der
Datei „caqef.ini“ entnehmen Sie bitte dem
Anhang A zum Installationshandbuch)
Seite 8
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Hier werden die getätigten Angaben
nochmals zur Kontrolle aufgelistet.
Änderungen sind über <Zurück>
möglich.
Hinweis:
Werden Änderungen in der Ablagestruktur gegenüber der Vorversion eingegeben, wird das dem
Anwender mitgeteilt.
Er kann nun entscheiden, ob er die Änderungen beibehalten oder wieder auf das bisherige
Verzeichnis wechseln möchte.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 9
Antrag-Online
Sollte das automatische Löschen der Dateien zur Vorbereitung der Installation fehlschlagen, wird dem
Anwender dies v o r Abschluss der Installation mitgeteilt.
Mit einem Wechsel in den oben benannten Ordner im Explorer und dem manuellen Löschen der
Dateien (außer antrag.ini) sowie der Unterordner „src“, „gpg“ und – so vorhanden – „Handbuch“ kann
die Installation dann fertig gestellt werden.
Es wird den Anwendern
empfohlen, sich nach der
Installation die Readme.txt
anzuschauen.
3
Benutzerverwaltung und Zugangskontrolle
ACHTUNG:
Der Datenschutz erfordert eine strikte Rollentrennung zwischen administrativen Aufgaben des
Administrators (Installation und Benutzerverwaltung) und anwendungsorientierter Tätigkeit
des Benutzers (Erstellen und Bearbeiten von Anträgen).
Benutzerfunktionen
Der Administrator hat bei der Benutzererfassung drei Möglichkeiten der Funktionsverteilung:
-
Administrator
Der Benutzer, der mit der Funktion „Administrator“ angemeldet ist, hat den vollen Zugriff auf
die Benutzerverwaltung.
Es wird dringend empfohlen, dass mindestens zwei Personen in jeder
Verwaltungseinheit als Administrator Zugriff auf das Programm haben. Das jeweilige
Passwort sollte gesichert abgelegt werden (z.B. im Tresor).
-
Superuser
Der Benutzer, der mit der Funktion „Superuser“ angemeldet ist, hat eingeschränkten Zugriff
innerhalb des Programms (keine Benutzerverwaltung) aber den vollen Zugriff auf
Statistikdaten (inkl. der Löschfunktion – für Entscheidungsträger in den Versicherungsämtern
und Gemeindeverwaltungen zu empfehlen).
-
User
Der Benutzer, der mit der Funktion „User“ angemeldet ist, hat eingeschränkten Zugriff
innerhalb des Programms (keine Benutzerverwaltung) und kann mit den Statistikdaten
arbeiten – diese jedoch nicht löschen.
Seite 10
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Nach jeder Installation muss das Programm durch einen Administrator freigeschaltet werden, dh. die
erste Anmeldung ist vom Administrator vorzunehmen.
Wird diese akzeptiert, öffnet sich das Fenster „Benutzerverwaltung“.
Anlegen eines neuen Benutzers
Bearbeiten des markierten Benutzers
Löschen des markierten Benutzers
Die Benutzer können im folgenden Fenster angelegt werden. Hierfür gibt der Administrator, neben den
Angaben zur Person unter den Benutzerangaben, auch ein Startpasswort vor.
Mustereintrag:
Die dargestellten Einträge sind
Pflichtfelder.
Nach den Angaben zur Person muss der Benutzername vorgegeben und die Funktion des Benutzers
(User oder Superuser) ausgewählt werden.
Für die Eingaben zum Benutzernamen gelten folgende Regeln:
- es müssen 7-10 Zeichen eingegeben werden
- es werden nur Buchstaben und Ziffern zugelassen: a-z, A-Z, 0-9
- es sind keine Umlaute zugelassen
Für die Eingaben zu allen Passwörtern gelten folgende Regeln:
- es müssen 8-10 Zeichen eingegeben werden
- es werden kleine Buchstaben, große Buchstaben, Ziffern und gängige Sonderzeichen
zugelassen: a-z, A-Z, 0-9, {(,)(;)(-)(+)(.)}
- es sind keine Umlaute zugelassen
- jedes Zeichen darf nur zweimal vorkommen
- wird ein Zeichen zweimal verwandt, dürfen diese nicht aufeinander folgen
- es müssen von den vier Zeichenkategorien mindestens drei enthalten sein.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 11
Antrag-Online
Nach Bestätigen mit <OK> ist der Benutzer angelegt.
Alle angelegten Benutzer werden tabellarisch dargestellt. In dieser Tabelle ist ersichtlich, wer mit
welcher Funktion und Status erfasst ist. Änderungen zu den erfassten Nutzern sind nur hier – über
<Bearbeiten> – möglich.
Soll für mehrere Nutzer ein gemeinsamer Zugriff auf die Daten realisiert werden, müssen alle Nutzer
in der gleichen Benutzerverwaltung registriert sein. Die Benutzerverwaltung wird in der Datei
(user.dat) im Unterordner <Admin> <sec> abgelegt. Dieser Unterordner muss im Netz angelegt sein.
Jeder Benutzer muss bei der erstmaligen Anmeldung im Programm „Antrag-Online“ das vom
Administrator vorgegebene Startpasswort ändern.
Ein vergebenes Passwort verliert nach vier Monaten die Gültigkeit.
Das Ablaufen der Gültigkeit wird dem Anwender ab 30 Tage vorher mitgeteilt. Wird das
Passwort nicht innerhalb dieser 30 Tage geändert, wird der Anwender gesperrt!
Der Administrator wird nicht durch Zeitablauf gesperrt. Nach vier Monaten muss er sich aber
ein neues Passwort vergeben, um weiterarbeiten zu können.
Fünf fehlerhafte Passworteingaben führen bei allen Anwendern zu einer Sperrung der
Zugriffsberechtigung. Die Sperrung eines Users bzw. Superusers kann durch einen Administrator
aufgehoben werden, indem dieser den Status des Benutzers wieder auf „neu angelegt“ setzt und
erneut ein Startpasswort für den Benutzer vergibt.
Wird der Administrator gesperrt, kann er nur durch einen anderen Administrator wieder auf neu
angelegt gesetzt werden.
Ist der Administrator gesperrt und kein weiterer Administrator gespeichert oder zz. zugriffsbereit,
können die User und Superuser weiterarbeiten. Sollen jedoch weitere User und Superuser registriert
und zugelassen werden, muss die bisherige Benutzerverwaltung (user.dat) gelöscht werden.
Das Löschen der Datei „user.dat“ bewirkt auch das Löschen des Datenschlüssels. Somit kann
nicht mehr mit den gespeicherten Vorgängen gearbeitet werden. Daher sollte in diesem Fall
auch die Datenablage gelöscht werden. Zu Löschen sind im Unterordner <Antraege> alle
Ordner <GVxx> und der Ordner <VW>. Die Statistikdaten bleiben erhalten.
Werden Daten zur Sicherung entnommen, ist die zugehörige Datei „user.dat“ immer mit zu
sichern!
4
Bereitstellung von Auswahllisten für mehrere Anwender
Die Eingaben in den individuellen Auswahllisten werden in der „Programm.ini“ (hier: caqef.ini)
abgelegt. Um für die Anwender den Aufwand zur Erstellung zu verringern, kann diese ini-Datei nach
einmaliger Erstellung weiter verteilt werden.
Hierzu ist eine Modellinstallation vorzunehmen – mit allen Einstellungen, die in der Gemeinde, dem
Versicherungsamt oder der A+B-Stelle gelten sollen. Daraus entsteht eine caqef.ini mit
Beispieleinträgen.
Diese Einträge sind dann in die individuelle caqef.ini zu kopieren.
Achtung:
Eine gemeinsame Nutzung der caqef.ini ist nicht möglich!
Seite 12
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
5
Schlüsselverwaltung
Mit dieser Version ist es technisch möglich, online zu arbeiten.
Dabei spielt die Authentizität der beteiligten Benutzer/Institutionen, sowie die Vertraulichkeit und
Integrität der Daten die wesentliche Rolle. Eine Maßnahme, die dies gewährleistet, ist die
Verschlüsselung der Daten beim Transfer. Die Prozeduren, die dazu notwendig sind, sind im
Programm Antrag-Online implementiert. Im Folgenden wird dargestellt, welche Schritte der
Administrator am Antrag-Online Client vornehmen muss.
5.1
Anfordern des öffentlichen Schlüssels der Deutschen Rentenversicherung
Bund
Als erstes müssen Sie den öffentlichen Schlüssel der Deutschen Rentenversicherung Bund anfordern.
Das entsprechende Fenster dazu wird Ihnen beim Start der Benutzerverwaltung angeboten.
Sie können das Fenster auch über den Menüeintrag <Schlüssel> <Deutsche Rentenversicherung...>
<Anfordern> sichtbar machen.
Um sicherzustellen, dass es sich wirklich um den Schlüssel der Rentenversicherung handelt, geben
Sie zum Vergleich den zugehörigen Fingerprint (40-stellige Zeichenfolge) ein. Dieser wird Ihnen mit
dem Anschreiben mitgeteilt.
5.2
Schlüssel für neuen Benutzer erzeugen.
Um ein Schlüsselpaar für einen Benutzer zu erzeugen und ihm damit den Zugang zum elektronischen
Datenaustausch zu ermöglichen, muss dieser den Status „Neu angelegt“ haben. Entweder wird ein
neuer Benutzer angelegt, wie oben beschrieben oder, falls der Anwender schon zugelassen ist, es
muss sein Status wieder über die Funktion <Benutzer> <Bearbeiten> auf „Neu angelegt“ gesetzt
werden (Grund dafür ist die Notwendigkeit, ein neues Passwort zu bilden). Nach dem „OK“ öffnet sich
automatisch das Fenster „Benutzerschlüssel“. Die Funktion „Erzeugen“ ist aktiviert.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 13
Antrag-Online
Nach Betätigen der Schaltfläche „Erzeugen“ wird ein Schlüsselpaar für den Anwender erzeugt und
sein öffentlicher Schlüssel zusammen mit einigen Benutzerkennzeichen zum Signieren zur Zentralen
Benutzerverwaltung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund gesendet.
Anschließend erfolgt die Ausgabe des Anmeldeformulars.
Seite 14
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Bitte drucken Sie dieses Formular aus und senden Sie es versehen mit den geforderten Unterschriften
und dem Dienststempel als Fax (Nummer befindet sich auf dem Formular) zur Deutschen
Rentenversicherung Bund, Würzburg.
Nach dem Eintreffen des Fax werden die Daten des elektronisch übermittelten Schlüssels mit denen
auf dem Fax verglichen. Nach erfolgreicher Prüfung wird der Benutzerschlüssel signiert und kann zur
Verschlüsselung der Datenübertragung verwendet werden.
Beim nächsten Programmstart wird der signierte Schlüssel vom Server der Rentenversicherung
abgeholt. Damit ist der Datenaustausch für den Benutzer erlaubt. Wenn Sie im nachfolgenden Fenster
auf „Anfordern“ klicken, wird die Statusanzeige aktualisiert.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 15
Antrag-Online
5.3
Status des Benutzerschlüssels
Informationen zum Status können wie folgt angezeigt werden.
Über <Schlüssel> <Benutzer...> können die Angaben zum Schlüssel des ausgewählten Benutzers
angezeigt und überprüft werden.
Seite 16
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Über <Schlüssel> <Deutsche Rentenversicherung...> <Info...> können Informationen zum Schlüssel
der Deutsche Rentenversicherung angezeigt werden.
Darüber hinaus kann sich der Anwender über <Hilfe> <Programminformationen> <weitere…>
<Schlüssel> über den Status seines Benutzerschlüssels informieren.
5.4
Benutzerschlüssel Löschen und Anwender für den Onlinebetrieb Sperren
Das Löschen eines Benutzerschlüssels geschieht ebenfalls über das Fenster „Benutzerschlüssel“
<Löschen>.
Falls der Schlüssel noch nicht zertifiziert wurde, werden die Schlüssel gelöscht, andernfalls wird der
Status des Schlüssels auf gesperrt gesetzt.
Dann ist kein Datenaustausch für diesen Anwender mehr möglich. Um erneut eine Onlinezulassung
zu ermöglichen, muss der Status des Anwenders wieder auf „Neu angelegt“ gesetzt werden.
5.5
Weitere Funktionen
Das Fenster „Benutzerschlüssel“ bietet weitere Funktionen an:
Anfordern:
Das Benutzerzertifikat wird vom Server der Deutschen Rentenversicherung geholt. Der Status des
Schlüssels wird aktualisiert.
Drucken:
Das Anmeldeformular wird gedruckt.
Schließen:
Das Fenster „Benutzerschlüssel“ wird geschlossen.
Version 2.7 (November 2005)
Seite 17
Antrag-Online
6
Schlagwortverzeichnis
Auswahllisten.................................................12
Programm.ini...........................................12, A1
Benutzerverwaltung.......................................10
Schlüsselverwaltung ..................................... 13
Installation .......................................................5
Umgebungsvariablen .................................... A2
Kommunikation............................................. B1
Zugangskontrolle .......................................... 10
Liste
Programm.ini..............................................12
Seite 18
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Anhang A
Anhang A
Persönliche Einstellungen des Anwenders in der caqef.ini
Die persönlichen Einstellungen eines Anwenders werden in der Datei caqef.ini gespeichert.
Im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Programms ist es unabdingbar, dass für jeden Anwender
eine eigene Datei caqef.ini verwendet wird. Abgelegt wird diese Datei vom Programm Antrag-Online
im Zielordner für die persönlichen Einstellungen. Zugriff auf diesen Ordner sollte nur der Anwender
haben.
Vorgegeben wird dieser Zielordner während des Setups in der folgenden Ansicht:
In manchen Fällen, z. B. in einem Netzwerk, ist während der Installation kein Zielordner auswählbar,
der für jeden Anwender auf ein anderes Verzeichnis zeigt. Hier ist der während der Installation
vorgeschlagene Zielordner unverändert zu übernehmen und später zu verändern. Das Wie wird im
Folgenden beschrieben.
Änderung des Zielordners für die persönlichen Einstellungen
Gespeichert wird der Verzeichnisname während der Installation in der Datei antrag.ini (liegt im
Programmverzeichnis) in der Variablen USER_PATH des Kapitels [PATH].
Nach Abschluss der Programminstallation besteht nun die Möglichkeit, in der Datei antrag.ini der
Variablen USER_PATH über den Eintrag einer Umgebungsvariablen des Betriebssystems einen
anderen Wert zu zuweisen. Seitens Antrag-Online wird für die Umgebungsvariable der Name
CAQ_Nutzer vorgeschlagen, es kann aber auch jeder andere Name verwendet werden. Die
Umgebungsvariable ist in Prozentzeichen einzuschließen.
Ein Beispiel ist bereits in der Datei antrag.ini vorgegeben.
Kapitel [PATH] der ursprünglichen Datei antrag.ini:
Version 2.7 (November 2005)
Seite A 1
Antrag-Online
Anhang A
Aktiviert wird das in der ursprünglichen Datei antrag.ini enthaltene Beispiel für die Nutzung einer
Umgebungsvariablen durch das Löschen des vorangestellten Auskommentierungszeichens „ ; “.
Gleichzeitig muss natürlich die vorhergehende Zeile entweder auskommentiert oder gelöscht werden.
Kapitel [PATH] der geänderten Datei antrag.ini:
Es ist auch möglich, nur Teilpfade über eine Umgebungsvariable zu setzen (z. B. bei Arbeit mehrerer
Anwender an einem PC):
Das Programm ersetzt zur Laufzeit den Namen der Variablen CAQ_NUTZER mit dem zugewiesenen
Wert. Das Setzen der Umgebungsvariablen zeigt der nächste Abschnitt.
Setzen der Umgebungsvariablen
Zum Setzen der Umgebungsvariablen soll hier nur eine kurze Einführung gegeben werden.
Weiterführende Hinweise finden Sie unter dem Index Umgebungsvariable in der Windows-Hilfe.
Win NT, Win 2000 und Win XP
Unter Win NT, Win 2000 und Win XP erfolgt die Zuordnung über die Systemsteuerung/System/
Umgebung:
Öffnen Sie das Fenster Systemeigenschaften (das Aussehen kann vom Beispiel abweichen):
Klicken Sie in der Registerkarte Umgebung in der Liste, der Sie eine Variable hinzufügen möchten,
auf einen beliebigen, schon vorhandenen Variablennamen.
Geben Sie im Feld Variable den Namen der neuen Variablen ein.
Geben Sie im Feld Wert den zugehörigen Wert ein.
Klicken Sie auf Setzen.
Seite A 2
Version 2.7 (November 2005)
Antrag-Online
Anhang A
Anmerkungen
Wenn Sie nicht als Administrator angemeldet sind, können Sie nur in der Liste Benutzervariablen
Variablen hinzufügen.
Win NT, Win 2000 und Win XP speichern Änderungen in der Registrierung, so dass diese beim
nächsten Start des Computers automatisch wieder zur Verfügung stehen.
Abschließende Arbeiten
Nach dem Setzen der Umgebungsvariablen muss dafür gesorgt werden, dass vor dem Programmstart
durch den jeweiligen Anwender sein über die Umgebungsvariable vorgegebener Zielordner auch
tatsächlich vorhanden ist und die mit der Vorversion erstellte Datei caqef.ini in dieses
benutzerspezifische Anwenderverzeichnis kopiert wurde. (siehe auch Punkt 4)
Version 2.7 (November 2005)
Seite A 3
Antrag-Online
Anhang B
Anhang B
Übersicht Kommunikation
Bereich
Deutsche Rentenversicherung
Damit ergeben sich folgenden Möglichkeiten für die Installation:
1.
2.
Das Versicherungsamt hat einen direkten Zugang zum Testa-Netz:
Testa-IP-Adresse der Deutschen Rentenversicherung Bund ist bei der Installation
einzutragen.
Das Versicherungsamt hat keinen direkten Zugang zum Testa-Netz:
IP-Adresse des Kommunikationsservers im Kommunalen Netz ist anzugeben.
Über das Kommunale Netz kann dann in das Testa-Netz gelangt werden.
Seite B 1
Version 2.7 (November 2005)
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement