Digital HD Videocassette Recorder Bedienungsanleitung

Digital HD Videocassette Recorder Bedienungsanleitung

Digital HD

Videocassette

Recorder

Bedienungsanleitung

Lesen Sie bitte vor dem Betrieb des Geräts diese Betriebsanleitung gründlich durch und bewahren Sie sie zur zukünftigen Einsichtnahme auf.

3-879-714-31 (1)

HVR-1500A

© 2008 Sony Corporation

2

WARNUNG

Um die Gefahr von Bränden oder elektrischen Schlägen zu verringern, darf dieses Gerät nicht Regen oder

Feuchtigkeit ausgesetzt werden.

Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, darf das Gehäuse nicht geöffnet werden. Überlassen Sie

Wartungsarbeiten stets nur qualifiziertem

Fachpersonal.

DIESES GERÄT MUSS GEERDET

WERDEN.

VORSICHT

Das Gerät ist nicht tropf- und spritzwassergeschützt. Es dürfen keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände, z. B.

Vasen, darauf abgestellt werden.

Solange das Netzkabel an eine Netzsteckdose angeschlossen ist, bleibt das Gerät auch im ausgeschalteten

Zustand mit dem Strommetz verbunden.

WICHTIG

Das Namensschild befindet sich auf der Unterseite des

Gerätes.

WARNUNG

1. Verwenden Sie ein geprüftes Netzkabel (3-adriges

Stromkabel)/einen geprüften Geräteanschluss/einen geprüften Stecker mit Schutzkontakten entsprechend den

Sicherheitsvorschriften, die im betreffenden Land gelten.

2. Verwenden Sie ein Netzkabel (3-adriges Stromkabel)/einen

Geräteanschluss/einen Stecker mit den geeigneten

Anschlusswerten (Volt, Ampere).

Wenn Sie Fragen zur Verwendung von Netzkabel/

Geräteanschluss/Stecker haben, wenden Sie sich bitte an qualifiziertes Kundendienstpersonal.

Zu hoher Schalldruck von Ohrhörern und Kopfhörern kann

Gehörschäden verursachen.

Um dieses Produkt sicher zu verwenden, vermeiden Sie längeres Hören bei sehr hohen Schalldruckpegeln.

Für Kunden in Europa

Dieses Produkt besitzt die CE-Kennzeichnung und erfüllt die

EMV-Richtlinie sowie die Niederspannungsrichtlinie der EG-

Kommission.

Angewandte Normen:

• EN60065 : Sicherheitsbestimmungen

• EN55103-1: Elektromagnetische Verträglichkeit

(Störaussendung)

• EN55103-2: Elektromagnetische Verträglichkeit

(Störfestigkeit)

Für die folgenden elektromagnetischen Umgebungen:

E1 (Wohnbereich), E2 (kommerzieller und in beschränktem

Maße industrieller Bereich), E3 (Stadtbereich im Freien) und

E4 (kontrollierter EMV-Bereich, z.B. Fernsehstudio).

Der Hersteller dieses Produkts ist Sony Corporation, 1-7-1

Konan, Minato-ku, Tokyo, Japan.

Der autorisierte Repräsentant für EMV und Produktsicherheit ist Sony Deutschland GmbH, Hedelfinger Strasse 61, 70327

Stuttgart, Deutschland. Bei jeglichen Angelegenheiten in

Bezug auf Kundendienst oder Garantie wenden Sie sich bitte an die in den separaten Kundendienst- oder

Garantiedokumenten aufgeführten Anschriften.

Inhalt

Kapitel 1 Überblick

Eigenschaften ..................................................................................6

HDV-Format ......................................................................................... 6

DVCAM/DV-Format ............................................................................ 6

Auswahl an Schnittstellen ..................................................................... 7

Sonstige Eigenschaften.......................................................................... 8

Namen und Funktion der Teile ..................................................... 10

Frontplatte ........................................................................................... 10

Rückwand ............................................................................................ 19

Kapitel 2 Vorbereitungen

Vor dem Gebrauch dieses Geräts ................................................ 24

Einstellung der Systemfrequenz .......................................................... 24

Setup-Menü ......................................................................................... 24

Verwendung der Taste ASSIGN ......................................................... 26

Einstellung des LCD-Monitorbildes ................................................... 27

Anschluss eines externen Monitors ............................................ 27

Betrachtung von Videobildern ............................................................ 27

Betrachtung von HD-Videobildern ..................................................... 28

Eingeblendeter Text ...................................................................... 29

Ein- und Ausschalten von eingeblendetem Text ................................. 29

Ändern der Textanzeige ...................................................................... 29

Angezeigte Informationen ................................................................... 29

Anzeige zusätzlicher Statusinformationen ................................. 30

Von diesem Gerät verarbeitete Zeitdaten .................................... 32

Anzeige der Zeitdaten und Betriebsmodus................................. 33

Anzeigen auf dem LCD-Monitor und einem externen Videomonitor 33

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale ......... 35

Unterschiede zwischen den Formaten HDV 1080i, DVCAM und DV

.................................................................................................... 35

Eingangs- und Ausgangssignale im E-E-Betrieb ................................ 35

Wiedergabe-Formate und Ausgangssignale ........................................ 39

Geeignete Kassetten ..................................................................... 41

Einlegen und Entnahme von Kassetten ............................................... 42

Kapitel 3 Aufzeichnung und Wiedergabe

Aufzeichnung ................................................................................. 43

Inhalt

3

Aufzeichnungseinstellungen ............................................................... 43

Die Durchführung einer Aufzeichnung ............................................... 45

Wiedergabe .................................................................................... 47

Wiedergabe-Einstellungen .................................................................. 47

Bedienverfahren für die Wiedergabe .................................................. 48

Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit ........................................ 48

Bedienung über ein externes Gerät ..................................................... 49

Abspielwiederholung — Automatisch Zyklische Wiedergabe ........... 50

Festlegen der Punkte A und B für Abspielwiederholung.................... 50

Bandtransport zu einer beliebigen als Punkt A oder B gekennzeichneten

Bandposition .............................................................................. 53

Kapitel 4 Verwendung von Zeitdaten

Aufzeichnung von Zeitcode und Benutzerbitdaten .................... 54

Einstellen des Anfangswerts für den Zeitcode und Einstellen der

Benutzerbitdaten ........................................................................ 54

Fortsetzen des Aufzeichnungs-Zeitcodes in Anschluss an zuvor aufgenommenen Zeitcode .......................................................... 56

Synchronisation des internen Zeitcodegenerators mit einem externen

Zeitcode — Externe Synchronisation ........................................ 56

Ausgabe des Zeitcodes................................................................. 57

Ausgabe des Zeitcodes während der Wiedergabe ............................... 57

Zeitcodeausgabe während der Aufzeichnung und im E-E-Betrieb ..... 58

Kapitel 5 Anschlüsse und Einstellungen für das Edtieren

Verwendung des i.LINK-Anschlusses ......................................... 59

Verwenden dieses Geräts in einem Nicht-linearen Schnittsystem

(Buchse AV/C)........................................................................... 59

Verwendung in einem System für harten Schnitt................................ 61

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem........................... 63

Editieren im DVCAM-Format mit einem externen Steuergerät ......... 63

Bei Verwendung dieses Geräts als HDV-Abspielgerät....................... 66

Verwendung der Schnittfunktionen des Recorders ............................. 68

Kapitel 6 Verwendung der Buchse i.LINK zum Überspielen und Einfügen eines Zeitcodes

Digitales Überspielen .................................................................... 70

Anschlüsse und Einstellungen............................................................. 70

Digitales Überspielen von Signalen im HDV/DVCAM/DV-Format.. 71

Zeitcode-Neuaufzeichnung – TC Insert Funktion (Nur DVCAM-

4

Inhalt

Format)..................................................................................... 74

Kapitel 7 Menü

Menü-Struktur ................................................................................ 76

Menü-Inhalt..................................................................................... 79

Setup-Menü ......................................................................................... 79

Automodus-Menü (AUTO FUNCTION)............................................ 92

Änderung von Menü-Einstellungen ............................................. 94

Tasten zur Änderung der Einstellungen .............................................. 94

Ändern der Einstellungen von Optionen des BASIC-Menüs.............. 94

Anzeige der weitergehenden ENHANCED-Menüoptionen................ 96

Ändern der Einstellungen von Optionen des ENHANCED-Menüs ... 96

Rücksetzen der Menü-Einstellungen auf die werkseitigen Vorgaben. 96

Zuweisung von Funktionen zur Taste ASSIGN........................... 98

Kapitel 8 Wartung und Fehlerbehebung

Wichtige Bedienungshinweise ................................................... 100

Hinweis zu fehlerhaften Pixeln auf der LCD-Anzeige ..................... 101

Kondenswasserbildung...................................................................... 101

Regelmäßige Wartung ................................................................. 101

Digitaler Stundenzähler ..................................................................... 101

Kopfreinigung ..............................................................................103

Fehlerbehebung ........................................................................... 104

Warnmeldungen ................................................................................ 105

Fehlermeldungen ............................................................................... 110

Anhang

Der i.LINK ..................................................................................... 111

Technische Daten ........................................................................ 112

Glossar ......................................................................................... 116

Index ............................................................................................119

Inhalt

5

Überblick

Kapitel

1

Eigenschaften

Der HVR-1500A ist ein HD-Digitalvideorecorder, der die

HDV-

1)

und DVCAM

2)

/DV-Formate nutzt. Um eine stabile hohe Bildqualität zu gewährleisten, werden die

Videosignale als separate Farbdifferenz- und

Luminanzsignale (Komponentenvideo) digital verarbeitet.

Das Gerät ist standardmäßig mit einer i.LINK-

Schnittstelle, die HDV/DVCAM(DV) unterstützt, mit HD-

SDI-Eingang und -Ausgang, SD-SDI-Eingang und -

Ausgang, digitalem AES/EBU- Audioeingang und ausgang sowie mit analogen Video- und analogen

Audioausgängen ausgerüstet, so dass es als Zuspielgerät für ein nicht-lineares Schnittsystem, ein SD-Schnittsystem oder ein lineares HD-Schnittsystem geeignet ist und für viele Anwendungen in der Videoproduktion eingesetzt werden kann.

Außerdem kann optional ein analoger SD-Video/

Audioeingang installiert werden, um das Gerät als

Schnittrecorder in einem linearen SD-Schnittsystem zu nutzen.

Es verfügt über einen 2,7-Zoll (16:9) LCD-Farbmonitor, der ein komfortables Überprüfen der Videos, Audiopegel,

Menüs etc. ermöglicht.

Die SDI Eingangsbuchse dieses Geräts unterstützt sowohl

SD als auch HD. Sie können HD-SDI-Signale in diese

Buchse eingeben und sie im HDV 1080i-Format aufzeichnen.

1) Die HDV und HDV-Logos sind Warenzeichen von Sony Corporation und

Victor Company of Japan, Limited (JVC).

2) DVCAM ist ein Warenzeichen von Sony Corporation.

Im Folgenden werden die Hauptfunktionen des Gerätes beschrieben.

Kompressionsmethode für das HDV-Videosignal ist

MPEG-2, die für Satellit- und terrestrische digitale

HDTV-Sendungen und Blu-Ray-Discs eingeführt wurde.

Innerhalb des HDV-Formats liefert dieses Gerät effektive

1080 Interlace-Abtastzeilen (bei den HDV 1080/60i und

HDV 1080/50i-Formaten und einer Bildgröße von 1440 ×

1080 Pixeln). Die Bitrate bei der Videoaufzeichnung beträgt ca. 25 Mbit/s. Die digitale Schnittstelle ist i.LINK, wodurch eine Verbindung zu HDV-unterstützenden

Peripheriegeräten möglich ist.

Einzelheiten siehe „Aufzeichnungsformate und Eingangs-

/Ausgangssignale“ (Seite 35).

Abwärtskonvertierungsfunktion mit hoher

Leistung

Wenn ein Band im HDV-Format abgespielt wird, kann abwärts konvertiertes Video ausgegeben werden, wodurch eine Kontrolle auf Display-Geräten, die keine digitale

High Definition (HD) unterstützen, möglich ist. Die

Betriebsart für Konvertierung kann von den Betriebsarten

Squeeze, Abschneiden der Ränder oder Briefkasten aus aufgerufen werden.

DVCAM/DV-Format

DVCAM ist ein von Sony entwickeltes, professionelles digitales

1

/

4

-Zoll Aufnahmeformat, das auf dem 4:1:1

(60i)/4:2:0 (50i) digitalen Komponenten Consumer DV-

Format basiert.

Mit diesem Gerät können Sie im DVCAM- und DV-

Format (SP-Modus) aufnehmen und abspielen.

Einzelheiten siehe „Aufzeichnungsformate und Eingangs-

/Ausgangssignale“ (Seite 35).

HDV-Format

Digitales „High Definition“ (HD)-Video kann auf eine

Kassette im HDV-, DVCAM- oder DV-Format aufgezeichnet und von dieser abgespielt werden. Die

Breitspur

Der Aufnahmespurabstand des DVCAM-Formats beträgt

15 µm und ist damit um 50% breiter als die beim Format

6

Eigenschaften

DV übliche Spurbreite von 10 µm. Damit wird eine hohe

Zuverlässigkeit bei der professionellen Nutzung erreicht.

Wiedergabefunktionen in den Formaten

DV und DVCPRO (25 Mbps)

Mit diesem Gerät können Sie Kassetten abspielen, die im

DV-Format (nur SP-Modus) und in DVCPRO (25 Mbit/s) aufgenommen wurden. Wenn Sie diese als Schnittmaterial in einem linearen Schnittsystem verwenden, wie z. B. bei einer in DVCAM aufgenommenen Kassette, können Sie

Jog-Audio, digitale Slow-Motion-Wiedergabe,

Schnellsuche und andere Funktionen mit schnellem

Ansprechen und hoher Präzision zum Schneiden anwenden.

Hinweise

• Das Cue-Audio auf einem mit DVCPRO aufgenommenen Band kann nicht wiedergegeben werden.

• Die Aufzeichnung im Format DVCPRO wird nicht unterstützt.

• Das A DV (LP)-Format kann nicht aufgezeichnet oder wiedergegeben werden.

Wahl zwischen drei Kassettenformaten

Es gibt zwei Kassettenformate: Standard (L) und Mini (S).

Mit diesem Gerät können Sie beide Formate verwenden.

Das Gerät ist auch für DVCPRO-Kassetten des Formats

Standard (L) und Medium (M) geeignet.

• Beim Einlegen einer Kassette stellt sich der

Wickelkernmechanismus des Geräts automatisch auf das Format der eingelegten Kassette ein.

• Ein Kassettenadapter ist nicht erforderlich.

Hoch- und Querkonvertierungsfunktionen

Ist die Zusatzkarte HVBK-1520 installiert, können

Wiedergabesignale in den Formaten DV/DVCAM/

DVCPRO hochkonvertiert und als HD-SDI-Signale ausgegeben werden. SD-Videoeingangssignale können ebenfalls hochkonvertiert und als HD-SDI-Signale ausgegeben werden (Hochkonvertierungsfunktion).

Die Wiedergabesignale von mit HDV aufgezeichneten

Bändern oder HD-SDI-Signale in hochkonvertierten

Ausgaben können ins 1080i- oder 720p-Format konvertiert ausgegeben werden

(Querkonvertierungsfunktion).

i.LINK(HDV/DV): Dies ermöglicht i.LINK Eingabe/

Ausgabe und unterstützt die Formate HDV 1080i und

DVCAM/DV.

SD-SDI

1)

: Dies ermöglicht digitalen SD-Video- und

Audioeingang und -ausgang.

HD-SDI

1)

: Dies ermöglicht digitalen HD-Video- und

Audioeingang und -ausgang.

AES/EBU: Dies ermöglicht digitalen Audioeingang und ausgang.

1) Die SDI-Eingabe nutzt für SD und HD dieselbe Buchse. Nutzen Sie die

Tasten INPUT SELECT, um zwischen dem SD-SDI- und dem HD-SDI-

Eingang hin- und herzuschalten.

Analoge Schnittstellen

Das Gerät kann auch die folgenden analogen Schnittstellen nutzen.

Schnittstellen für analoge Videosignale: Diese

Schnittstellen schließen SD-/HD-Komponenten-,

FBAS- und S-Videoausgänge ein.

Ausgangsbuchsen des gleichen BNC-Typs werden für Ausgangssignale in 4 verschiedenen Formaten verwendet, die mit Menüoptionen für

Ausgangssignale ausgewählt werden.

Im Weiteren ist das Gerät mit einer dedizierten

Monitorbuchse zur Ausgabe von FBAS-Video ausgerüstet, so dass bei der Wiedergabe eines

Videobands im HDV-Format ein abwärts konvertiertes Signal auf einem externen Monitor betrachtet werden kann. Diese Ausgabe kann auch einen eingeblendeten Zeitcode,

Betriebsmodusanzeigen, Fehlermeldungen und andere Textinformationen enthalten. Außerdem unterstützt das Gerät durch Installation der analogen

Eingangskarte HVBK-1505 Komponenten- (nur SD-

Signale), FBAS- und S-Videoeingangssignale.

Schnittstellen für analoge Audiosignale: Das Gerät besitzt zwei Audiokanäle für die Audioausgabe. Im 4-

Kanal-Modus können die zwei Audiokanäle entweder als Kanal 1 und 2 oder als Kanal 3 und 4 eingespeist werden.

Die analogen Ausgangs-Schnittstellen sind standardmäßig vorhanden, so dass das Gerät bequem zur Anzeige verwendet werden kann, zum Beispiel bei Sendestationen und Übertragungswagen, ohne dass Zusatzkarten erforderlich sind. Zum Einspeisen analoger Video- und

Audiosignale ist die optional erhältliche analoge

Eingangskarte HVBK-1505 erforderlich.

Auswahl an Schnittstellen

Digitale Schnittstellen

Die folgenden digitalen Schnittstellen können mit dem

Gerät eingesetzt werden.

Eigenschaften

7

Sonstige Eigenschaften

Unterstützt sowohl 1080, 525/60i (NTSC) und 1080, 625/50i (PAL)-Formate

Dieses Gerät unterstützt sowohl 60i- als auch 50i-Formate.

Mit einer Menü-Einstellung können Sie diese

Signalformate umschalten.

Einzelheiten über das Umschalten der Signalformate siehe

unter „Einstellung der Systemfrequenz“ (Seite 24).

Nicht nur bei der Aufnahme und Wiedergabe mit einem angeschlossenen Videorecorder sondern auch beim

Herunterladen eines Signals, das mit einem Computer bearbeitet wurde oder beim Heraufladen von diesem Gerät auf einen Computer, werden sowohl 60i

1)

- als auch 50i-

Formate unterstützt. Eine Konvertierung der 60i-/50i-

Formate ist jedoch nicht möglich.

1) Beachten Sie bitte, dass 60i bei diesem Gerät eine Feldfrequenz von 59,94

Hz bedeutet.

16:9 LCD-Farbmonitor

Das Gerät ist für die Überprüfung des Inhalts während der

Aufnahme und Wiedergabe mit einem 2,7-Zoll (16:9)

LCD-Farbmonitor ausgestattet. Dieser zeigt auch das

Konfigurationsmenü, den Audiopegel, den Gerätestatus und andere eingeblendete Textinformationen an.

Integrierter Zeitcode-Generator/-Leser

Durch einen internen Zeitcode-Leser und -Generator kann ein mit dem Format SMPTE (für 1080/60i)/ EBU (für

1080/50i) kompatibler Zeitcode aufgezeichnet und wiedergegeben werden.

Zeitcode (LTC) kann über die mit TC IN/OUT beschrifteten Anschlüsse auch an ein externes Gerät ausgegeben bzw. von einem externen Gerät empfangen werden.

Für das DVCAM-Format wird auch VITC unterstützt.

Dieses Gerät unterstützt ebenfalls integriertes TC für SD-

SDI-oder HD-SDI-Eingänge und Ausgänge.

Referenzsignalanschluss

Die Referenz-Videoeingangsbuchse des Geräts besitzt eine durchgeschleifte Buchse, über die das

Eingangsreferenz-Videosignal an andere Geräte angeschlossen werden kann. Wenn kein durchgeschleifter

Anschluss vorhanden ist, wird die Referenz-

Videoeingangsbuchse automatisch mit 75

Ω abgeschlossen.

Dieses Gerät unterstützt die Eingabe von SD- und HD-

Referenzsignalen (1080i Dreischicht-Synchronsignale).

Für Referenzsignaleingabe ist eine durchgeschleifte

Ausgabebuchse verfügbar, so dass die SD- oder HD

Synchroneingangssignale durch den Ausgang geführt werden können.

Video-Prozess-Steuerung

Zur Ausgabe von analogen Videosignalen und von

Signalen im Format SDI können Sie Menü-Optionen verwenden, um den Video-Ausgangspegel, den

Farbsignal-Ausgangspegel, die Konfigurationsebene und die Chromaphase einzustellen. Die HD-Ausgabe kann unabhängig eingestellt werden.

Kompaktes Design mit äußerst zuverlässigem Laufwerkmechanismus

Der Mechanismus ist extrem strapazierfähig und zuverlässig und enthält ein druckgegossenes Laufwerk aus

Aluminium, zwei Wickelmotoren mit Direktantrieb und

Kopfreiniger.

Die Aufstellfläche ist klein – zwei Geräte können nebeneinander in einem 19-Zoll-Rack aufgestellt werden, wodurch das Modell für eine Tischbedienung in

Situationen mit wenig Platz und als Zuspielgerät für nichtlineares Editieren geeignet ist.

In einem Übertragungswagen kann das Gerät auch als

Bildschirm, der verschiedene analoge und digitale

Formate unterstützt, verwendet werden.

Fernbedienung

Das Gerät ist im Fernbedienungsbetrieb von einer

Schnittsteuereinheit für die Schnittstellen i.LINK und RS-

422A oder über eine SIRCS

1)

-kompatible Fernbedienung wie z. B. DSRM-10 (optional) steuerbar.

1) SIRCS (Sony Integrated Remote Control System): Ein Befehlsprotokoll zur Fernbedienung von professionellen Sony-Videorecordern/-playern.

Menüsystem mit Funktionswahl und

Betriebseinstellungen

Das Menüsystem des Geräts vereinfacht die Nutzung der verschiedenen Funktionen und die Einstellung der

Betriebsbedingungen. Auch können Sie häufig verwendete Funktionen schneller aufrufen, indem Sie der

ASSIGN-Taste ein gewünschtes Menüelement zuweisen.

Komfortable Wartungsfunktionen

Selbstdiagnose/Alarmfunktion: Diese Funktion erkennt automatisch Einstell-, Anschluss- und

Bedienungsfehler sowie andere Probleme. Darüber hinaus zeigt sie auf dem Bildschirm des Monitors oder auf dem Zeitzähler-Display die Beschreibung des Problems, seine Ursache und die empfohlenen

Abhilfemaßnahmen an.

Digitaler Stundenzähler: Zu den Funktionen des digitalen Stundenzählers gehören vier Optionen zur

8

Eigenschaften

Protokollierung der Betriebsstunden (Kopftrommel,

Bandtransport und Bandaufwickel-/

Bandabwickelzeit). Die Zählergebnisse lassen sich dann auf dem Bildschirm des Monitors oder dem

Zeitzähler-Display ablesen.

Interner Testsignalgenerator (SD/HD)

Das Gerät verfügt über integrierte Video- und

Audiotestsignal-Generatoren für das SD- und das HD-

Format.

Der Video-Testsignalgenerator kann entweder ein

Farbbalkensignal oder ein schwarzes Burstsignal erzeugen. Der Audio-Testsignalgenerator kann entweder ein stummes Signal oder eine 1- kHz-Sinuswelle erzeugen.

Nehmen Sie diese Einstellungen in den Menüs vor.

Zusatzkarten

Analoge HVBK-1505-Eingangskarte

Die Installation dieser Karte in das Gerät ermöglicht die

Eingabe der folgenden Formate von analogen Video-/

Audiosignalen.

Analoge Videosignaleingabe: Alle drei Buchse BNC werden für die Eingabe der folgenden drei Signalarten verwendet.

• FBAS-Videosignal

• S-Video-Signal

• Komponentenvideosignale (Y, R–Y und B–Y)

Analoge Audiosignaleingabe: Buchse XLR

Zwei Kanäle analoger Audiosignale können eingegeben werden.

HVBK-1520 Format-Konvertierungskarte

Durch die Installation dieser Karte erweitern Sie die

Funktionen des Geräts folgendermaßen.

Hochkonvertierungsfunktion: SD-Videosignale, die auf diesem Gerät wiedergegeben werden, können hochkonvertiert und als HD-SDI-Videosignale ausgegeben werden (SMPTE 292M-kompatibel).

HD-SDI-Ausgangssignale haben integrierte Zeitcode und Audio (Vierkanal), die mit den hochkonvertierten

Videosignalen synchronisiert sind.

In dieses Gerät eingegebene SD-Videosignale können ebenfalls hochkonvertiert und als HD-SDI-Signale ausgegeben werden.

Querkonvertierungsfunktion: Bei der Eingabe von HD-

Videosignalen, der Hochkonvertierung von SD-

Videosignalen oder der Wiedergabe von Bändern, die mit HDV aufgezeichnet wurden, kann das HD-SDI-

Ausgangssignal-Format in 1080i- oder 720p-Format konvertiert werden.

Hinweis

Für weitere Informationen über Kauf und Installation einer

Zusatzkarte wenden Sie sich bitte an Ihren Sony Händler oder einen Sony Verkaufsrepräsentanten.

Eigenschaften

9

Namen und Funktion der Teile

Frontplatte

6 Kassettenfach

1 Schalter POWER

2

Taste MONITOR SELECT

3

Regler LEVEL

4

Buchse PHONES

POWER

EJECT

7 Taste EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

4

MONITOR

SELECT

OVER

0

OVER

-12

-20

-30

-40

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REPEAT

60i 720 30p 720 60p

TC VITC 48K

01:23:45:15

DISPLAY

COUNTER

SELECT

MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

TC

PRESET SET(YES)

REW PLAY F FWD STOP REC

A B

8

Taste RESET (NO)

9 Taste SET (YES)

5 Buchse CONTROL-S q; Taste ASSIGN qa

Taste MENU qs Taste TC PRESET qd Taste COUNTER SELECT n Taste DISPLAY

3 LCD-Monitor

(siehe Seite 14)

POWER

EJECT

1 Video-/Audioeingangs-

Auswahlfeld

(siehe Seite 12)

2 Bedienfeld Audio-Eingangs-/

Ausgangs-Pegelsteuerung

(siehe Seite 13)

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

REW

OVER

0

OVER

-12

-20

-30

-40

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REPEAT

60i 720 30p 720 60p

TC VITC 48K

01:23:45:15

DISPLAY

COUNTER

SELECT

MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

TC

PRESET SET(YES)

PLAY F FWD STOP REC

A B

4 Fernbedienungsschalter/

Anzeigefeld

(siehe Seite 17)

5 Pfeiltasten

(siehe Seite 18)

F Bandtransport-Bedienfeld

(siehe Seite 18)

a Schalter POWER

Einschalten der Stromversorgung durch Drücken der „ “-

Seite des Schalters. Dadurch wird der LCD-Monitor beleuchtet. Ausschalten der Stromversorgung durch

Drücken der „ “-Seite des Schalters.

b Taste MONITOR SELECT (Audiomonitor-

Auswahl)

Verwenden Sie diese Taste zur Wahl der Audiokanäle, die

über die Buchse PHONES auf der Frontplatte oder der

10

Namen und Funktion der Teile

Buchse MONITOR AUDIO auf der Rückseite ausgegeben werden sollen.

Wenn die Audiopegelanzeigen auf dem LCD-Monitor wiedergegeben werden, sind die Kanalanzeigen unter den

Pegelanzeigen hervorgehoben, um die Wahl der Kanäle anzuzeigen.

c Regler LEVEL (Einstellen des Audiopegels)

Hiermit wird der Pegel des Audioausgangs an der Buchse

PHONES eingestellt. Auch der Pegel des

Audiosignalausgangs an der Buchse MONITOR AUDIO an der Rückwand wird damit geregelt.

d Buchse PHONES (Stereo-Cinchbuchse)

Verbindet Stereo-Kopfhörer mit der Buchse für die

Audioüberwachung bei Aufzeichnung, Wiedergabe und

Editieren. Die Taste MONITOR SELECT dient der Wahl eines Kanals zum Monitor.

Wenn die Audiopegelanzeigen auf dem LCD-Monitor wiedergegeben werden, sind die Kanalanzeigen unter den

Pegelanzeigen hervorgehoben, um die Wahl der Kanäle anzuzeigen.

e Buchse CONTROL-S (Stereo-Minibuchse)

Verbindet eine SIRCS-kompatible Fernbedienung wie die

DSRM-10 (optional) mit dieser Buchse.

f Kassettenfach

Für HDV-, DVCAM-, DV- und DVCPRO (25 Mbit/s)-

Videokassetten.

Einzelheiten über geeignete Kassetten und deren

Handhabung siehe „Geeignete Kassetten“ (Seite 41).

g Taste EJECT

Wenn Sie diese Taste drücken, wird die Kassette nach einigen Sekunden automatisch ausgeworfen.

h Taste RESET (NO)

Diese Taste hat folgende Funktionen:

• Rücksetzen der Menü-Einstellungen,

• negative Beantwortung der Aufforderungen des Geräts oder

• Rückstellen der Zeitdaten, die im Zeitzählerdisplay angezeigt werden, auf Null.

i Taste SET (YES)

Diese Taste hat folgende Funktionen:

• Speichern neuer Einstellungen, z.B. ausgewählter

Menüoptionen und Zeitcodeeinstellungen im Speicher des Geräts oder

• positive Beantwortung der Aufforderungen des Geräts.

j Taste ASSIGN

Sie können der Taste ASSIGN eine gewünschte

Menüoption (Ebene 1 oder Ebene 2) zuweisen. Nach der

Zuweisung einer Menüoption können Sie das Menü auf einfache Weise aufrufen, indem Sie die Taste ASSIGN drücken.

Zur Zuweisung einer Menüoption, siehe „Zuweisung von

Funktionen zur Taste ASSIGN“ (Seite 98).

k Taste MENU

Drücken Sie diese Taste zum Aufrufen des Menüs auf dem

LCD-Monitor und auf einem externen Monitor, an den dieses Gerät ein FBAS-Videosignal mit eingeblendeten

Textinformationen ausgibt. Drücken Sie die Taste erneut, um die Menüanzeige zu verlassen.

Zur Benutzung des Menüs siehe Kapitel 7 „Menü“

(Seite 76).

l Taste TC PRESET (Zeitcode)

Mit dieser Taste stellen Sie den Anfangswert des Zeitcodes ein, der durch den internen Zeitcodegenerator und die

Benutzerbitdaten gebildet wird.

Weitere Informationen über die Einstellung des

Initialzeitcodes und der Benutzer-Bit-Daten, siehe

„Einstellen des Anfangswerts für den Zeitcode und

Einstellen der Benutzerbitdaten“ (Seite 54).

m Taste COUNTER SELECT

Wahl der Art der Zeitdaten, die auf dem Zeitzähler-

Display angezeigt werden sollen. Wahl der Art der

Zeitdaten, die auf dem Zeitzähler-Display angezeigt werden sollen. Bei jedem Drücken dieser Taste ändert sich die Zeitdatenart-Anzeige CNT (Zahlenwert des

Zeitzählers) t TC (Zeitcode) t UB (Benutzerbitdaten) t CNT....

1)

1) Ist die Menüoption TC SELECT auf VITC gesetzt, ändert sich die Anzeige

CNT (Zahlenwert des Zeitzählers) t VITC ( VITC Zeitcode) t VIUB

(VITC Benutzerbitdaten) t CNT...

Hinweis

Ist der Schalter der Fernbedienung dieses Geräts auf 9PIN oder i.LINK gestellt und ein externes Gerät an die Buchse

REMOTE oder HDV/DV auf der Rückseite angeschlossen, kann TC und UB nur durch Drücken der

Taste COUNTER SELECT auf diesem Gerät umgeschaltet werden. In diesem Fall nehmen Sie die

Umschaltung der Zeitdatenanzeige mit dem externen

Gerät vor.

n Taste DISPLAY

Mit jedem Tastendruck werden die folgenden drei

Anzeigeoptionen der LCD-Monitor durchlaufen.

Modus der Statusanzeige: standardbildschirmmodus,

Anzeige der Eingangs-/Ausgangssignale und andere

Einstellungspunkte

Modus der Anzeige auf kleinem Bildschirm: für die

Überwachung des Videos während der Wiedergabe

Namen und Funktion der Teile

11

der Audiopegelanzeigen, der Zeitcodes und anderer

Informationen

Modus der Ganzbildanzeige: für die

Ganzbildüberwachung des Videos

Hinweis

Ist der DOWN CONVERTER >CONV MODE auf

EDGE-CROP gesetzt, wird der LCD-Monitor auf das

Bildformat 4:3 gesetzt.

A Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

d Taste CH2 3/4 c Taste CH1 1/2

2

Taste SD VIDEO

1 Taste HD VIDEO

Tasten INPUT SELECT

Die Tasten INPUT SELECT wählen Eingangssignale und

Aufnahmesignal-Formate aus.

Das mit der Taste HD VIDEO ausgewählte Eingabesignal wird im HDV-Format aufgezeichnet. Das mit der Taste SD

VIDEO ausgewählte Eingabesignal wird im DV- oder im

DVCAM-Format aufgezeichnet.

1)

SD- und HD SDI-Signale werden in die gewöhnliche SDI-

Eingangsbuchse eingegeben (SD/HD SDI IN). Werden Sie als HD-SDI-Signale eingegeben, wählen Sie mit der Taste

HD VIDEO das Aufzeichnungssignal-Format. Werden Sie als SD-SDI-Signale eingegeben, wählen Sie es mit der

Taste SD VIDEO. Das i.LINK-Eingabesignal wird genauso ausgewählt: die Taste HD VIDEO wählt i.LINK:HDV und die Taste SD VIDEO wählt i.LINK:DV oder i.LINK:DVCAM.

Bei der HDV-Aufzeichnung ist das Audiosignal auf 2

Kanälen. Bei DV- oder DVCAM-Aufzeichnung ist es entweder auf 2 oder auf 4 Kanälen, wie im Setup-Menü ausgewählt.

2)

Sind 4 Kanäle ausgewählt, wählen Sie als

Eingabe bei Zweikanalgeräten die Kanäle 1/2 oder 3/4.

1) Das DVCAM/DV-Aufzeichnungsformat wählen Sie über die Menüoption

REC FORMAT (siehe Seite 80).

2) Verwenden Sie die Menüoption REC MODE (siehe Seite 88), um den

Audioaufnahmemodus zu wählen.

a Taste HD VIDEO

Wählt Eingangssignale zur Aufzeichnung im HDV-

Format. Die Taste leuchtet, wenn sie gedrückt wird, um anzuzeigen, dass HD-Videoeingang ausgewählt ist.

Bei jedem Drücken wechselt das Eingabesignal in folgender Reihenfolge.

• HD-SDI-Videosignaleingabe in die Buchse SD/HD SDI

IN

• HDV-Format-Signaleingabe Buchse HDV/DV

• Das interne Videoprüfsignal wird über die

Menüfunktion INT VIDEO SG ausgewählt (siehe

Seite 86)

Das mit dieser Taste ausgewählte Signal erscheint auf der

Anzeige Eingabesignal (siehe Seite 14).

b Taste SD VIDEO

Wählt Eingabesignale zur Aufzeichnung in DV- oder

DVCAM-Formaten.

Mit jedem Tastendruck werden die folgenden

Videoeingangssignal-Wahlmöglichkeiten zyklisch durchlaufen.

• FBAS-Videosignal-Eingabe zur Buchse VIDEO IN

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

• Eingabe der S-Video-Signale (Y und C getrennt) zu den

Buchsen VIDEO IN (Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

• Eingabe der Y, R–Y und B–Y

Komponentenvideosignale zu den Buchsen VIDEO IN

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

• SDI-Videosignaleingabe zur Buchse SD/HD SDI IN

• Eingabe von Signalen im DV/DVCAM-Format in die

1)

• Intern erzeugtes Videotestsignal (aufgerufen mit der

Menüoption INT VIDEO SG (siehe Seite 86))

Die Auswahl mit dieser Taste wird durch die Anzeige

Eingabesignal signalisiert (siehe Seite 14).

1) Das DVCAM/DV-Aufzeichnungsformat wählen Sie über die Menüoption

REC FORMAT (siehe Seite 80).

c Taste CH1 1/2 (Audiokanal 1 oder 1/2)

Mit jedem Tastendruck werden die folgenden

Audiosignaleingabe-Wahlmöglichkeiten für Audiokanal 1

(im 2-Kanal-Betrieb) oder Audiokanal 1 und 2 (im 4-

Kanal-Betrieb) zyklisch durchlaufen.

• Analoges Eingangsaudiosignal an Buchse AUDIO IN 1/

3 (Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

• Digitales Audiosignal im Format AES/EBU, das über die Buchse AUDIO I/O (AES/EBU) IN 1/2 eingespeist wird.

• SDI-Audiosignaleingabe zur Buchse SD/HD SDI IN

• Audio-Testsignal vom eingebauten Signalgenerator

(ausgewählt über die Menüoption INT AUDIO SG)

(siehe Seite 90))

Die aufgerufene Wahl mit dieser Taste wird rechts von der

CH-1-Anzeige auf der Anzeige Eingabesignal

eingeblendet (siehe Seite 14).

Ist analoges Audio ausgewählt, wird das in die Buchse

AUDIO IN 1/3 eingespeiste Signal entweder auf Kanal 1 aufgenommen (im 2-Kanal-Modus) oder auf den Kanälen

1 und 3 (im 4-Kanal-Modus). Das bedeutet, dass im 4-

12

Namen und Funktion der Teile

Kanal-Modus auf den Kanälen 1 und 3 das gleiche analoge

Audiosignal aufgezeichnet wird.

d Taste CH2 3/4 (Audiokanal 2 oder 3/4)

Mit jedem Tastendruck werden die folgenden

Audiosignaleingabe-Wahlmöglichkeiten für Audiokanal 2

(im 2-Kanal-Betrieb) oder Audiokanal 3 und 4 (im 4-

Kanal-Betrieb) zyklisch durchlaufen.

• Analoges Eingangsaudiosignal an Buchse AUDIO IN 2/

4 (Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

• Digitales Audiosignal im Format AES/EBU, das über die Buchse AUDIO I/O (AES/EBU) IN 3/4 eingespeist wird

• SDI-Audiosignaleingabe zur Buchse SD/HD SDI IN

• Audio-Testsignal vom eingebauten Signalgenerator

(ausgewählt über die Menüoption INT AUDIO SG

(siehe Seite 90))

Die aufgerufene Wahl mit dieser Taste wird rechts von der

CH-2-Anzeige auf der Anzeige Eingabesignal

eingeblendet (siehe Seite 14).

Ist analoges Audio ausgewählt wird das in die Buchse

AUDIO IN 2/4 eingespeiste Signal entweder auf Kanal 2 aufgenommen (im 2-Kanal-Modus) oder auf den Kanälen

2 und 4 (im 4-Kanal-Modus). Das bedeutet, dass im 4-

Kanal-Modus auf den Kanälen 2 und 4 das gleiche analoge

Audiosignal aufgezeichnet wird.

Wenn der Schalter VARIABLE auf REC gestellt ist, kann man mit den Reglerknöpfen REC/PB LEVEL die

Audiopegel auf beiden Kanälen separat einstellen.

Sie können den Audioaufnahmemodus mit der

Menüoption REC MODE umschalten (siehe Seite 88).

B Bedienfeld Audio-Eingangs-/Ausgangs-

Pegelsteuerung

Einstellung des Schalters

VARIABLE

PRESET

Funktionen der Reglerknöpfe

REC

PB

Diese Regelknöpfe werden deaktiviert und die Eingangs-/Ausgangspegel festgesetzt.

Die analogen Audioeingangs-/

Ausgangspegel werden mit der

Menüoption LEVEL SELECT auf den

Referenzpegel eingestellt

(siehe Seite 89)

.

Überwachen Sie die analogen/digitalen

Audioeingangspegel auf Kanal 1 bis 4 während der Aufnahme.

Überwachen Sie die analogen/digitalen

Audioausgangspegel auf Kanal 1 bis 4 während der Wiedergabe.

b Schalter VARIABLE

Mit diesem Schalter wird die Funktion der Reglerknöpfe

REC/PB LEVEL geschaltet.

Hinweise

• Wenn Sie i.LINK (HDV)-Eingabe zur Aufnahme von

Signalen im HDV-Format wählen, ist es nicht möglich die Audioaufnahmepegel einzustellen.

• Die Signalpegel des i.LINK-Audioausgangs können nicht mit den REC/PB LEVEL Reglerknöpfen eingestellt werden. Wenn jedoch ein im HDV-Format aufgenommenes Videoband unter Verwendung des i.LINK-Ausgangs in das DVCAM/DV-Format konvertiert wird, werden diese Einstellungen durch PB

LEVEL wiedergegeben.

1

1 Reglerknöpfe REC/PB LEVEL

REC/PB LEVEL

2 3 4

VARIABLE

REC

PRESET

PB

2

Schalter VARIABLE a Reglerknöpfe REC/PB LEVEL (Audio-

Aufnahmepegel/Audio-Wiedergabepegel)

Mit diesen Reglern werden die Audiopegel je nach

Einstellung des Schalters VARIABLE wie folgt abweichend eingestellt.

Namen und Funktion der Teile

13

C LCD-Monitor

Modus der Statusanzeige

qd

Audio-Pegelanzeigen

1

Anzeige Systemfrequenz

2

Anzeige Aufnahme-/Wiedergabesignalformat

OVER

0

OVER

-12

-20

-30

-40

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REPEAT

60i

INPUT

OUTPUT

720 30p 720 60p

COMPOSITE

CH-1

CH-2

AES/EBU

ANALOG

COMPONENT SD

CH-1 / 2

TC VITC 48K

12:34:56:00

3 Anzeige HD-SDI Ausgabeformat

4 Anzeige Eingabesignal

5

Anzeige Ausgangssignal

6

Kassettentyp

7

Zeitzähleranzeige

8

Audio-Modus qa

REPEAT-

Anzeige

9 VITC-Anzeige qs Betriebsmodus 0 Zeitdatenart-Anzeige

Modus der Anzeige auf kleinem Bildschirm

n Monitorbereich

OVER

0

OVER

-12

-20

1 2

-30

-40

-60

3 4

TC VITC 48K

12:34:56:00

Modus der Ganzbildanzeige

qg

Eingeblendeter Text a)

T C R 1 2 : 3 4 : 5 6 : 0 0

P L A Y L O C K

I P F V

In dieser Bedienungsanleitung werden sowohl der LCD-

Monitor dieses Geräts als auch ein extern angeschlossener

Monitor gemeinsam als „Bildschirmanzeige“ bezeichnet.

a Anzeige Systemfrequenz

Zeigt die aktuelle Einstellung der mit der Menüoption

SYSTEM SEL festgelegten Systemfrequenz an (siehe

Seite 92).

60i: Zeigt an, dass 59.94i (J) oder 59.94i (UC) (NTSC) ausgewählt ist.

50i: Zeigt an, dass 50i (PAL) ausgewählt ist.

Informationen zur Einstellung der Systemfrequenz, siehe

„Einstellung der Systemfrequenz“ (Seite 24).

b Anzeige Aufnahme-/Wiedergabesignalformat

Zeigt das Aufnahme-/Wiedergabevideoformat an.

a) Mit der Menüoption CHARA. DISPLAY können Sie die Anzeige

an- oder ausschalten (siehe Seite 82).

c Anzeige HD-SDI Ausgabeformat

Bei der Konvertierung des Aufnahmesignalformats auf

Videoband für die Ausgabe an der Buchse HD SDI OUT wird das Signalformat des HD SDI-Ausgangs gezeigt.

d Anzeige Eingabesignal

Zeigt die Eingangsvideo- und Audiosignalformate an, die mit den Tasten im Bedienfeld für die Wahl des Video/

Audio-Eingangs ausgewählt wurden (i.LINK, VIDEO,

CH1 1/2, und CH2 3/4).

Erste Zeile (oben): Videobereich (Zeigt das Signalformat des Videoeingangs.)

Zweite und dritte Zeile: Audiobereich (Zeigt das

Signalformat der Audioeingänge an.)

Wenn sich kein Signal im ausgewählten Eingang befindet, blinkt die entsprechende Anzeige für das Eingangssignal.

14

Namen und Funktion der Teile

Hinweis

Ist für die Signaleingabe eine Zusatzkarte erforderlich, leuchtet die betreffende Anzeige nicht, bis die Zusatzkarte im Gerät installiert ist.

• Bei der Wahl von HD VIDEO-Eingabe:

Signalformat Videobereichanzeige

SG:HD

HD SDI i.LINK:HDV

HD-Testsignal

HD-SDI-Videosignal

1) i.LINK-kompatibles Video/Audio-Signal im HDV-Format

1) Downkonvertierte Signale (analoge Video-Ausgangssignale) werden von den Buchsen VIDEO OUT ausgegeben.

• Bei der Wahl von SD VIDEO-Eingabe:

Videobereichanzeige

SG:SD

COMPOSITE

Signalformat

SD-Testsignal (werkseitige Einstellung)

FBAS-Videosignal (Zusatzkarte HVBK-

1505 erforderlich)

S VIDEO S Video (separates Y/C) Signal

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

COMPONENT SD Y, R–Y und B–Y Komponentensignale

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

SD SDI i.LINK:DV oder i.LINK:DVCAM

SD SDI (D1-Format) Videosignal i.LINK-kompatibles Video/Audio-Signal im DVCAM/DV-Format

1)

1) Die Anzeige zeigt das Aufzeichnungsformat an, das mit der Menüoption

REC FORMAT eingestellt wurde (siehe Seite 80).

• Audio

Es können jeweils die Audio-Eingänge für CH1 1/2 und

CH2 3/4 gewählt werden. Die folgende Tabelle zeigt die

Beziehung zwischen den Audiobereichanzeigen und der

Signalwahl.

Anzeige im

Audiobereich

CH-1 1/2

(ANALOG, AES/

EBU, SDI, SG)

Signalformat

Die Anzeige für das ausgewählte

Signalformat des Audioeingangs auf

Kanal 1 (im 2-Kanal-Modus) oder auf den Kanälen 1 und 2 (im 4-Kanal-

Modus) leuchtet.

ANALOG: Analoges Audiosignal

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

AES/EBU: Digitales Audiosignal im

Format AES/EBU

SDI: Digitales Audiosignal im HD-SDI- oder SD-SDI-Format (je nach

Videoeingang)

SG: Audio-Testsignal (werkseitige

Einstellung)

Anzeige im

Audiobereich

CH-2 3/4

(ANALOG, AES/

EBU, SDI, SG)

Signalformat

Die Anzeige für das ausgewählte

Signalformat des Audioeingangs auf

Kanal 2 (im 2-Kanal-Betrieb) oder auf den Kanälen 3 und 4 (im 4-Kanal-

Betrieb) leuchtet.

ANALOG: Analoges Audiosignal

(Zusatzkarte HVBK-1505 erforderlich)

AES/EBU: Digitales Audiosignal im

Format AES/EBU

SDI: Digitales Audiosignal im HD-SDI- oder SD-SDI-Format (je nach

Videoeingang)

SG: Audio-Testsignal (werkseitige

Einstellung)

Hinweis

Bei der Wahl des i.LINK-Eingangs wird das

Audioeingangssignal automatisch über die Buchse i.LINK eingegeben, dabei erscheint keine Anzeige im

Audiobereich.

e Anzeige Ausgabesignal

Zeigt die Ausgangsvideo- und Audiosignalformate an, die mit den Menüoptionen INTERFACE SELECT ausgewählt

wurden (siehe Seite 90).

Obere Zeile: Videobereich (zeigt das Format der analogen

Videoausgabesignale an.)

Untere Zeile: Audiobereich (Anzeige eines

Audiokanalausgangs über die analogen

Audioausgangsbuchsen.)

Anzeigen im Videobereich

Die Anzeige für das gewählte analoge Videoausgabe-

Signalformat leuchtet auf.

Anzeige im

Videobereich

Signalformat

COMPOSITE/S FBAS- oder S-Video-Signal

COMPONENT

SD

Y, R–Y und B–Y Komponenten SD-

Videosignale

COMPONENT

HD

Y, Pr und Pb Komponenten HD-

Videosignale

Diese Auswahl legt die Signale fest, ausgegeben von den

Buchsen Y/CPST, Pr/R

Y/S

C, Pb/B

Y/S

-

Y und

(SUPER) CPST auf der Rückseite.

Der eingeblendete Text von der Buchse (SUPER) CPST kann über die Menüoption CHARA. DISPLAY auf ON

(Ausgabe) oder OFF (keine Ausgabe) gesetzt werden

(siehe Seite 82).

• Bei Auswahl von COMPOSITE/S:

Buchsen

Y/CPST

Ausgangs-signal

FBAS-Videosignal

Namen und Funktion der Teile

15

Buchsen

Pr/R–Y/S-C

Pb/B–Y/S-Y

Ausgangs-signal

C-Signal

Y-Signal

(SUPER) CPST FBAS-Videosignal

• Bei Auswahl von COMPONENT SD:

Buchsen

Y/CPST

Ausgangs-signal

SD Y-Signal

Pr/R–Y/S-C

Pb/B–Y/S-Y

SD R–Y-Signal

SD B–Y-Signal

(SUPER) CPST FBAS-Videosignal

• Bei Auswahl von COMPONENT HD:

Buchsen

Y/CPST

Pr/R–Y/S-C

Ausgangs-signal

HD Y-Signal

HD Pr-Signal

Pb/B–Y/S-Y HD Pb-Signal

(SUPER) CPST FBAS-Videosignal

Anzeigen im Audiobereich

Gibt die Kanalwahl für den Audiosignalausgang an den

Buchsen AUDIO OUT 1/3 und AUDIO OUT 2/4 auf der

Rückseite an.

Anzeigen

CH1/2

CH 3/4

Funktionen

Ausgangskanal 1 zur Buchse AUDIO OUT

1/3 und Kanal 2 zur Buchse AUDIO OUT 2/

4.

Ausgangskanal 3 zur Buchse AUDIO OUT

1/3 und Kanal 4 zur Buchse AUDIO OUT 2/

4.

Sie können die Kanalauswahl für den Ausgang mit der

Menüoption AUDIO OUTPUT ändern (siehe Seite 90).

f Kassettetyp

Zeigt die Art der eingelegten Kassette an.

: Leuchtet, wenn eine Kassette eingelegt wurde.

: Leuchtet, wenn eine Kassette mit einem

Speicherchip („Kassettenspeicher“) eingelegt ist.

CL

: Leuchtet, wenn eine Kassette eingelegt wird, in deren Kassettenspeicher ClipLink-Logdaten gespeichert sind.

g Zeitzähleranzeige

Zeigt abhängig von den Einstellungen der Taste

COUNTER SELECT und der Menüoption TC SELECT den Zählwert von Zeitzähler, Zeitcode, VITC oder

Benutzerbitdaten an (siehe Seite 84).

Wird auch zur Anzeige von Fehlermeldungen,

Datenbearbeitung, Einstellung von Menüdaten usw. verwendet.

h Audio-Modus

• Während der Wiedergabe wird damit der Audio-

Wiedergabemodus angezeigt, in dem das gerade abgespielte Videoband aufgenommen wurde.

48K: 2-Kanalbetrieb (48 kHz)

44,1K: 2-Kanalbetrieb (44,1 kHz)

32K: 4-Kanalbetrieb (32 kHz)

• Bei Aufnahmen oder im E-E-Betrieb wird hier die

Einstellung des Audioaufnahmemodus angezeigt, der mit der Menüoption REC MODE eingestellt wurde

(siehe Seite 88).

48K: 2-Kanalbetrieb (48 kHz)

32K: 4-Kanalbetrieb (32 kHz)

Hinweis

Bei Aufzeichnung über den i.LINK (HDV)-Eingang werden Audiodaten im 4-Kanalbetrieb der Formate 1080/

60i oder 1080/50i unverändert aufgezeichnet. Auf diesem

Gerät können jedoch nur bis zu 2 Audiokanäle abgespielt werden.

i VITC-Anzeige

Leuchtet, wenn VITC gelesen oder aufgezeichnet wird, unabhängig von den im Zeitzähler-Display angezeigten

Daten.

j Zeitdatenart-Anzeige

Gibt die Art der Zeitdaten an, die auf dem Zeitzähler-

Display angezeigt werden sollen.

TC: SMPTE Zeitcode

UB: Benutzerbitdaten

CNT: Zahlenwert des Zeitzählers

VITC: VITC Zeitcode

VIUB: VITC Benutzerbitdaten k REPEAT-Anzeige (Abspielwiederholung)

Leuchtet, wenn die Menüoption REPEAT MODE (siehe

Seite 79) auf ON gesetzt ist, damit die Funktion

Abspielwiederholung aktiviert wird.

l Betriebsmodus

Die aktuellen Betriebsmodi werden angezeigt.

Anzeige REC INHI (Aufnahmesperre): Leuchtet, wenn der Schalter REC/SAVE an der geladenen Kassette sich in der Position SAVE befindet (keine

Aufzeichnung möglich) oder die Menüoption REC

INHIBIT auf ON steht.

Anzeige NO EDIT (nicht zu bearbeiten): Leuchtet bei der Wiedergabe eines Videobands mit einer

Aufnahme in einem anderen Format als DVCAM.

Wenn diese Anzeige leuchtet, können die Aufnahmen auf dem Videoband zwar als Quellmaterial für den

Schnitt dienen, aber Schnittverfahren wie z. B.

Insertschnitt und Assembleschnitt können nicht ausgeführt werden. Diese Anzeige leuchtet auch bei

Schnittverfahren, wenn die gewählte Audio-

16

Namen und Funktion der Teile

Aufnahmebetriebsart nicht mit der auf dem eingelegten Band übereinstimmt.

Anzeige EDIT MODE: Leuchtet, wenn dieses Gerät im

Schnittbetriebsmodus eingestellt ist, z. B.

Assembleschnitt oder Insertschnitt und unter der

Kontrolle entweder eines an die Buchse REMOTE angeschlossenen Schnittkontrollgeräts oder eines an der Buchse HDV/DV auf der Rückwand

angeschlossenen Geräts steht (siehe Seite 19). Das

Gerät kann nur dann auf Schnittbetriebsmodus gesetzt werden, wenn das Aufzeichnungsformat auf

DVCAM eingestellt ist.

m Audio-Pegelanzeigen

Diese zeigen die Audio-Aufnahmepegel (während der

Aufnahme) oder die Audio-Wiedergabepegel (während der Wiedergabe) der Kanäle 1 und 2 oder 1 bis 4 an. Wenn der Audiopegel 0 dB überschreitet, leuchtet oben die

Anzeige OVER.

n Monitorbereich

Zeigt das Monitorvideo.

o Eingeblendeter Text

Zeigt die Textinformationen und zusätzliche, im Menü eingestellte Statusinformationen.

Weitere Informationen über eingeblendete

Textinformationen siehe „Eingeblendeter Text“

(Seite 29).

4 Fernbedienungsschalter/Anzeigefeld

1 Formatanzeigen

2 Fernbedienungsschalter

LOCAL

9PIN i.LINK

HDV DVCAM

(DV)

3 i.LINK-Formatanzeigen a Formatanzeigen

Zeigt das Format des Videobands oder des Eingabesignals während Aufnahme oder Wiedergabe an.

Anzeige

HDV

DV

DVCAM

Während der

Wiedergabe

Leuchtet, wenn ein im HDV-

Format aufgenommenes

Videoband abgespielt wird.

Leuchtet, wenn ein im DV (SP)-

Format aufgenommenes

Videoband abgespielt wird.

Leuchtet, wenn ein im DVCAM-

Format aufgenommenes

Videoband abgespielt wird.

Während Aufnahme/ im

E-E-Betrieb

Leuchtet, wenn die Taste

INPUT SELECT HD

VIDEO aufgerufen wird.

Leuchtet, wenn die Taste

INPUT SELECT SD

VIDEO ausgewählt und die

Menüoption REC FORMAT auf

(siehe Seite 80)

DV

(SP) gesetzt ist.

Leuchtet, wenn die Taste

INPUT SELECT SD

VIDEO ausgewählt und die

Menüoption REC FORMAT auf DVCAM gesetzt ist.

Hinweis

Wenn ein im DVCPRO (25 Mbit/s)-Format aufgenommenes Videoband abgespielt wird, erscheint hier keine Anzeige.

b Fernbedienungsschalter

Wahl, ob der Betrieb dieses Geräts über die Frontplatte oder über ein externes Gerät gesteuert wird (unter

Verwendung einer i.LINK- oder RS-422A (9PIN)-

Schnittstelle).

LOCAL: Bedienung über die Frontplatte oder eine

SIRCS-kompatible Fernbedienung an der Buchse

CONTROL-S.

9PIN: Bedienung über ein externes Gerät, das an die

Buchse REMOTE (9-polig) auf der Rückseite angeschlossen ist.

i.LINK: Bedienung über ein externes Gerät, das an die

Buchse HDV/DV auf der Rückseite angeschlossen ist.

Hinweis

Steht der Schalter der Fernbedienung auf 9PIN oder i.LINK, funktionieren für den Kassetten-Transport nur die

Tasten EJECT und STOP.

Dies lässt sich über die Menüoption LOCAL ENABLE

ändern (siehe Seite 80).

c i.LINK-Formatanzeigen

Diese zeigen das i.LINK Eingabe/Ausgabe Signalformat an.

HDV: Leuchtet, wenn ein Signal im HDV 1080i- Format

über die i.LINK-Schnittstelle ein- bzw. ausgegeben wird.

DVCAM (DV): Leuchtet, wenn ein Signal im DVCAM/

DV-Format über die i.LINK-Schnittstelle ein- bzw. ausgegeben wird.

Namen und Funktion der Teile

17

5 Pfeiltasten

Tasten M, m, </A, ,/B

A B

Tasten

M, m, </A, ,/B

Mit diesen Tasten bewegen Sie sich durch die

Menüoptionen und können Sie auch den Wert des

Anfangszeitcodes und die Benutzerbitdaten einstellen.

Sie können für Suche/Wiedergabe/Zeitcode verwendet werden.

• Hochgeschwindigkeits-Suchfunktion

• Einzelbildwiedergabe

• Langsame Wiedergabe

Detaillierte Informationen zu Wiedergabesuchfunktionen

finden Sie in „Wiedergabe mit variabler

Geschwindigkeit“ (Seite 48).

• Bei Einstellung der Punkte A und B für

Abspielwiederholung:

Anzeige des Zeitcodes

Anzeige des Zeitcodes von

Punkt B auf der Anzeige des

Zeitzählers

Anzeige des Zeitcodes von

Punkt A auf der Anzeige des

Zeitzählers

Anzeige des Werts von

(Zeitcode Punkt B ) -

(Zeitcode Punkt A)

Durchzuführende

Bedienung

Drücken Sie die Taste ,/

B.

Drücken Sie die Taste

</

A.

Drücken Sie die Tasten </

A und ,/B gleichzeitig.

• Zum Aufrufen von Punkt A oder B:

Spulen Durchzuführende Bedienung

Spult vor zu Punkt

B

Drücken Sie die Tasten ,/B und F

FWD oder die Taste REW gleichzeitig.

Spult vor zu Punkt

A

Drücken Sie die Tasten </A und F

FWD oder die Taste REW gleichzeitig.

F Bandtransport-Bedienfeld

6 Servo lock-Anzeige

REW PLAY F FWD STOP REC

3 Taste F FWD

2 Taste PLAY

1

Taste REW

5 Taste REC

4

Taste STOP a Taste REW (Rückspulen)

Beim Drücken leuchtet die Taste auf und das Band wird zurückgespult.

Wenn die Menüoption AUTO EE SELECT >F. FWD/

REW (siehe Seite 80) auf PB gesetzt ist, erscheint beim

Zurückspulen das Bild auf dem Monitor.

b Taste PLAY

Beim Drücken leuchtet die Taste auf, und die Wiedergabe beginnt.

Wird diese Taste bei Aufnahme oder Schnitt gedrückt, so wird der Aufnahme- oder Schnittbetrieb gestoppt und das

Gerät auf Wiedergabe geschaltet.

c Taste F FWD (schneller Vorlauf)

Beim Drücken leuchtet die Taste auf, und das Band wird vorgespult.

Wenn die Menüoption AUTO EE SELECT >F. FWD/

REW auf (siehe Seite 80) PB gesetzt ist, erscheint beim

schnellen Vorspulen das Bild auf dem Monitor.

d Taste STOP

Durch Drücken dieser Taste wird der aktuelle

Bandtransport gestoppt.

18

Namen und Funktion der Teile

e Taste REC (Aufzeichnung)

Beim Drücken dieser Taste und gleichzeitigen

Gedrückthalten der Taste PLAY leuchtet diese Taste auf, und die Aufnahme beginnt.

f Servo lock-Anzeige

Leuchtet, wenn Trommelservo und Capstanservo verriegelt sind.

Rückwand

1 Buchse -AC IN

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

REF.VIDEO

IN(SD/HD)

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

VIDEO OUT

Pr/R-Y/S-C Pb/B-Y/S-Y

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

OUT2 SDI OUT1 OUT2

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

1 Bedienfeld für die Einspeisung analoger Video- und

Audiosignale

(siehe Seite 20)

2 Bedienfeld für die Ausgabe analoger Video-/Audiosignale

(siehe Seite 21)

3Ein-/Ausgabefeld für digitale Signale

(siehe Seite 22)

2

Buchse REMOTE

3 Buchse HDV/DV

4

Buchse MONITOR AUDIO

4 Ein-/Ausgabefeld für den Zeitcode

(siehe Seite 22)

5 Buchsen REF. VIDEO IN (SD/HD) a Buchse -AC IN

Verbinden Sie diese Buchse über das angegebene

Netzkabel (nicht mitgeliefert) mit einer Netzsteckdose.

b Buchse REMOTE (D-Sub 9-polig)

Schließen Sie mit dem 9-poligen Fernbedienungskabel eine Schnittsteuereinheit, die dieses Gerät unterstützt, oder einen Videorecorder, der eine Schnittfunktion mit zwei

Geräten unterstützt, (DSR-2000A/2000AP, etc.), an dieses

Gerät zur Fernsteuerung an.

c Buchse HDV/DV (HDV/DV -Eingabe oder -

Ausgabe) (6-polig IEEE 1394)

Über diese Buchse werden digitale Video- und

Audiosignale im Format HDV/DVCAM/DV eingespeist und ausgegeben.

Die Buchse kann zur Aktivierung der Fernbedienung genutzt werden. Schließen Sie ein von diesem Gerät unterstütztes, nicht-lineares Schnittgerät oder einen

Videorecorder (DSR-2000A/2000AP oder ähnlich) an, der eine Schnittfunktion mit zwei Geräten unterstützt. Dazu verwenden Sie ein 6-poliges i.LINK-Kabel (nicht mitgeliefert).

Hinweise

• Ist dieses Gerät mit einem anderen Gerät über eine 6poligen Buchse HDV/DV verbunden, müssen Sie vorher das Gerät ausschalten und den Stecker des Netzkabels aus der Steckdose ziehen, bevor Sie das i.LINK-Kabel lösen oder wieder anschließen. Wenn Sie das i.LINK-

Kabel lösen oder anschließen und das Gerät mit der

Netzsteckdose verbunden ist, gelangt von der Buchse

HDV/DV des Gerätes eine Hochspannung von 8-40 Volt in dieses Gerät, wodurch Fehlfunktionen verursacht werden können.

• Beim Anschluss eines Gerätes mit einer 6-poligen

Buchse HDV/DV an dieses Gerät müssen Sie zuerst den

Stecker des Kabels an der 6-poligen Buchse HDV/DV des Geräts anschließen.

• Bei der Suche mit Geschwindigkeiten zwischen +

1

/

+

1

/

1

/

30

und –

1

/

2

-facher

2

und

30

oder bei –

Normalgeschwindigkeit kann das Audiosignal, das von dieser Buchse ausgegeben und auf externen Geräten

überwacht wurde, anders klingen als jenes Audiosignal, das von diesem Gerät wiedergegeben wird.

Namen und Funktion der Teile

19

d Buchse MONITOR AUDIO (RCA Phono Buchse)

Ausgang für Audiosignale zur Überwachung. Die

Audiosignale, die über diese Buchse ausgegeben werden sollen, können mit der Taste MONITOR SELECT

ausgewählt werden (siehe Seite 10).

e Buchse REF. VIDEO IN (SD/HD)

(Referenzvideosignal Eingabe/durchgeschleifte

Ausgabe) (BNC-Typ)

Eingänge für das Referenz-Videosignal. Die zwei Buchsen sind durchgeschleifte Buchsen. Sie können den Referenz-

Videosignaleingang der linken Buchse mit einem anderen

Gerät über die rechte Buchse verbinden (Kennzeichnung

). Ist kein Gerät an der rechten Buchse angeschlossen, wird die linke Buchse automatisch mit einem Widerstand von 75

Ω abgeschlossen.

Hinweis

Ist i.LINK-Eingabe ausgewählt, wird das Wiedergabe-

Ausgangssignal nicht mit dem Referenzvideo-

Eingangssignal synchronisiert.

1 Bedienfeld für die Einspeisung analoger Video- und Audiosignale (Zusatzkarte HVBK-

1505 erforderlich)

Die Buchsen in diesem Bereich sind verfügbar, wenn die

Zusatzkarte HVBK-1505 installiert ist.

1 Buchsen VIDEO IN 2 Buchsen AUDIO IN 1/3 und 2/4

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST

R-Y/S-C B-Y

AUDIO

IN

1/3 2/4

a Buchsen VIDEO IN (BNC-Typ)

Zur Einspeisung analoger Videosignale stehen folgende

Buchsen VIDEO IN zur Verfügung:

• Y/S-Y/CPST (durchgeschleifte Buchsen)

• R–Y/S-C

• B–Y

Welche Signale in diese Buchsen eingespeist werden

können, hängt von der mit der Taste SD VIDEO (siehe

Seite 12) im Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld

eingestellten Wahl ab. Die Auswahl wird durch den

Videobereich des Anzeigefeldes für das Eingabesignal

angegeben (siehe Seite 14).

Es können folgende analoge Videosignale in diese

Buchsen eingegeben werden.

• Bei Auswahl von COMPOSITE:

Buchsen Eingangssignal

Y/S-Y/CPST FBAS-Videosignal

R–Y/S-C nicht nutzbar

B–Y nicht nutzbar

Die zwei Buchsen Y/S-Y/CPST sind durchgeschleifte

Buchsen. Wird das Eingangsignal an der linken Buchse als

FBAS-Videosignal benutzt, können Sie zum Beispiel die rechte Buchse (Kennzeichnung ) als Brücke benutzen und das Signal zu anderen Geräten übertragen. Ist kein

Gerät an der rechten Buchse angeschlossen, wird die linke

Buchse automatisch mit einem Widerstand von 75

Ω abgeschlossen.

• Bei Auswahl von S VIDEO:

Buchsen

Y/S-Y/CPST

R–Y/S-C

B–Y

Eingangssignal

Y-Signal

C-Signal (3,58 MHz) nicht nutzbar

• Wenn Y–R, B ausgewählt ist:

Buchsen

Y/S

-

Y/CPST

R

Y/S-C

B

Y

Eingangssignal

Y-Signal

R–Y-Signal

B–Y-Signal b Buchsen AUDIO IN 1/3 und 2/4 (XLR-3-polig,

Buchse)

Über diese Buchsen werden analoge Audiosignale von einem externen Videokassetten-Player oder einem anderen

Audiogerät eingespeist.

Die in diese Buchsen eingespeisten Signale werden auf den Audiokanälen, die im aktuellen

Audioaufnahmemodus verwendet werden, wie folgt aufgenommen.

• Im 2-Kanalbetrieb (48 kHz):

Buchsen

AUDIO IN 1/3

Audiokanäle, auf denen

Eingangssignale aufgenommen werden

Audiokanal 1

20

Namen und Funktion der Teile

Buchsen

AUDIO IN 2/4

Audiokanäle, auf denen

Eingangssignale aufgenommen werden

Audiokanal 2

• Im 4-Kanalbetrieb (32 kHz):

Buchsen

AUDIO IN 1/3

Audiokanäle, auf denen

Eingangssignale aufgenommen werden

Audiokanäle 1 und 3

Buchsen Audiokanäle, auf denen

Eingangssignale aufgenommen werden

Audiokanäle 2 und 4 AUDIO IN 2/4

Sie können den Audioaufnahmemodus mit der

Menüoption REC MODE umschalten (siehe Seite 88).

HDV-Aufzeichnung erfolgt jedoch immer im 2-

Kanalbetrieb, egal wie die Menüoptionen eingestellt sind.

2 Bedienfeld für die Ausgabe analoger Video-/Audiosignale

1

Buchsen VIDEO OUT, Buchse (SUPER) CPST

2 Buchsen AUDIO OUT 1/3 und 2/4

Y/CPST

VIDEO OUT

Pr/R-Y/S-C

Pb/B-Y/S-Y

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

1/3 2/4

a Buchsen VIDEO OUT, Buchse (SUPER) CPST

(Videoausgang des Monitors) (BNC-Typ)

Zur Ausgabe analoger Videosignale dienen folgende

Buchsen VIDEO OUT:

• Y/CPST

• Pr/R

Y/S-C

• Pb/B

Y/S-Y

Die Ausgangssignale dieser Buchsen hängen von der

Einstellung der Menüoption VIDEO OUTPUT ab (siehe

Seite 90).

Die Einstellung ist im Videobereich des Anzeigefeldes für

das Ausgabesignal angegeben (siehe Seite 15).

Es können folgende analoge Videosignale von diesen

Buchsen ausgegeben werden.

• Bei Auswahl von COMPOSITE und S-VIDEO:

Buchsen

Y/CPST

Pr/R–Y/S-C

Pb/B–Y/S-Y

(SUPER) CPST

Ausgangs-signal

FBAS-Videosignal

C-Signal

Y-Signal

FBAS-Videosignal

• Bei Auswahl von COMPONENT (SD):

Buchsen

Y/CPST

Pr/R–Y/S-C

Pb/B–Y/S-Y

(SUPER) CPST

Ausgangs-signal

SD Y-Signal

SD R–Y-Signal

SD B–Y-Signal

FBAS-Videosignal

• Bei Auswahl von COMPONENT (HD):

Buchsen

Y/CPST

Pr/R–Y/S-C

Pb/B–Y/S-Y

(SUPER) CPST

Ausgangs-signal

HD Y-Signal

HD Pr-Signal

HD Pb-Signal

FBAS-Videosignal

Die Buchse (SUPER) CPST (Videoausgang des Monitors) ist eine dedizierte Monitorbuchse für die Ausgabe von

FBAS-Video.

Sie können Menüoption CHARA. DISPLAY verwenden

(siehe Seite 81), um festzulegen, ob eingeblendeter Text

von der Buchse (SUPER) CPST ausgegeben werden soll.

Setzen Sie diese Menüoption auf ON für Ausgabe oder

OFF für Nicht-Ausgabe.

b Buchsen AUDIO OUT 1/3 und 2/4 (XLR 3-polig,

Stecker)

Über diese Buchsen werden analoge Audiosignale ausgegeben.

Die Audioausgangskanäle werden entsprechend dem

Wiedergabeaudio-Modus und der Einstellung (1/2 CH

oder 3/4 CH) der Menüoption AUDIO OUTPUT (siehe

Seite 90) wie folgt festgelegt.

Namen und Funktion der Teile

21

• Im 2-Kanalbetrieb (48 kHz oder 44,1 kHz):

Buchsen

AUDIO OUT 1/3

AUDIO OUT 2/4

Audioausgangskanäle

Audiokanal 1 (wenn 1/2 CH ausgewählt ist) oder stumm (wenn

3/4 CH ausgewählt ist)

Audiokanal 2 (wenn 1/2 CH ausgewählt ist) oder stumm (wenn

3/4 CH ausgewählt ist)

• Im 4-Kanalbetrieb (32 kHz)

Bei HDV-Bandwiedergabe ist Audio im 2-Kanalbetrieb.

Buchsen

AUDIO OUT 1/3

AUDIO OUT 2/4

Audioausgangskanäle

Audiokanal 1 (wenn 1/2 CH ausgewählt ist) oder Audiokanal 3

(wenn 3/4 CH ausgewählt ist)

Audiokanal 2 (wenn 1/2 CH ausgewählt ist) oder Audiokanal 4

(wenn 3/4 CH ausgewählt ist)

3 Ein-/Ausgabefeld für digitale Signale

1

Buchse SD/HD SDI IN

2

Buchsen SDI OUT1 und OUT2

3 Buchsen HD-SDI

OUT1 und OUT2

4

Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU) IN 1/2 und 3/4

5 Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

1/2 und 3/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1 OUT2 SDI OUT1 OUT2

HD SDI

1/2

IN AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

3/4 1/2 3/4

a Buchse SD/HD SDI IN (Eingang digitale serielle

Schnittstelle) (BNC-Typ)

Über diese Buchse werden digitale Video- und

Audiosignale im Format HD-SDI oder SD-SDI eingespeist. Wählen Sie HD oder SD mit der Taste INPUT

SELECT HD VIDEO oder mit der Taste SD VIDEO.

Folgende Signalformate werden bei der Eingabe von HD-

SDI-Signalen unterstützt.

• 1080/59.94i (bei einer Systemfrequenz von 60i)

• 1080/50i (bei einer Systemfrequenz von 50i)

Die aktuell ausgewählten Eingangssignale werden in der

Anzeige für Eingangssignale gezeigt (siehe Seite 14).

Hinweis

1035/59.94i- und1080/29.97PsF-Signale werden als 1080/

59.94i-Signale und das 1080/25PsF-Signal wird als 1080/

50i-Signal angesehen.

b Buchsen SDI OUT1 und OUT2 (SDI-

Signalausgabe 1 und Ausgabe 2) (BNC-Typ)

Diese Buchsen geben digitale Video- und Audiosignale im

Format SDI (SD) aus.

c Buchsen HD-SDI OUT1 und OUT2 (HD digitale

serielle Schnittstellenausgabe 1 und Ausgabe 2)

(BNC-Typ)

Diese Buchsen geben digitale Video- und Audiosignale im

Format HD-SDI aus.

Ist die Zusatzkarte HVBK-1520 installiert, werden hochkonvertierte Signale bei der Wiedergabe von DV/

DVCAM/DVCPRO-Bändern und bei der Einspeisung von

SD-Videosignalen ausgegeben.

d Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU) IN 1/2 und 3/4

(digitale Audioeingabe) (BNC-Typ)

Diese Buchsen geben digitale Audiosignale im Format

AES/EBU aus.

Die linke Buchse (1/2) ist für die Audiokanäle 1 und 2, die rechte Buchse (3/4) ist für die Audiokanäle 3 und 4 vorgesehen.

e Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU) OUT 1/2 und 3/4

(BNC-Typ)

Diese Buchsen geben digitale Audiosignale im Format

AES/EBU aus.

Die linke Buchse (1/2) ist für die Audiokanäle 1 und 2, die rechte Buchse (3/4) ist für die Audiokanäle 3 und 4 vorgesehen.

D Ein-/Ausgabefeld für den Zeitcode

1

Buchse TC IN

TC IN

2

Buchse TC OUT

OUT

22

Namen und Funktion der Teile

a Buchse TC IN (Zeitcodeeingabe) (BNC-Typ)

Über diese Buchse erfolgt die Eingabe eines extern erstellten SMPTE-Zeitcodes.

b Buchse TC OUT (Zeitcodeausgang) (BNC-Typ)

Diese Buchse dient als Ausgang für einen Zeitcode, abhängig vom Betriebszustand des Geräts.

Während der Wiedergabe: der Wiedergabe-Zeitcode

Während der Aufzeichnung: Anzeige des vom internen

Zeitcode-Generators erstellten Zeitcodes oder des

über die Buchse TC IN empfangenen Zeitcodes.

Steht die Menüoption EE OUT PHASE (siehe Seite 85)

auf NO OUTPUT, wird kein Zeitcode ausgegeben.

Namen und Funktion der Teile

23

Vorbereitungen

Kapitel

2

Vor dem Gebrauch dieses

Geräts

S E T U P M E N U

: U C

5 9 . 9 4 i ( U C )

5 9 . 9 4 i ( J )

5 0 i ( P A L )

59.94i J

Zeitzähleranzeige

Einstellung der Systemfrequenz

Bei der Auslieferung ist die Systemfrequenz dieses

Gerätes noch nicht eingestellt. Darum müssen Sie die

Einstellung der Systemfrequenz vor der Verwendung dieses Geräts vornehmen. (Das Gerät kann ohne das

Einstellen der Systemfrequenz nicht verwendet werden.)

Ist die Systemfrequenz einmal eingestellt, wird sie auch beibehalten, wenn das Gerät ausgeschaltet wird.

Einstellen der Systemfrequenz

Gehen Sie wie im Folgenden Beschrieben vor.

1,4

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

OVER

0

OVER

-12

-20

REPEAT 1080 525

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REC INHI

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

DISPLAY

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

A

SET(YES)

B

3

2

1

Schalten Sie den Videorecorder durch Drücken auf die

„ “ Seite des Schalters POWER ein.

Die Anzeige SYSTEM SEL erscheint auf dem LCD-

Monitor.

Monitoranzeige

2

Zur Wahl der zu verwendenden Systemfrequenz drücken Sie die Taste

M oder die Taste m.

3

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden, erscheint die Meldung „NOW

SAVING...“ in der Monitoranzeige und „Saving...“ in der Zeitzähleranzeige.

„SYSTEM SETTING HAS BEEN CHANGED.

PLEASE RE-POWER ON.“ erscheint, wenn die

Sicherung abgeschlossen ist.

4

Drücken Sie den POWER-Schalter, um das Gerät auszuschalten, dann drücken Sie diesen erneut, um das

Gerät wieder einzuschalten.

Die gewählte Systemfrequenz kann jetzt verwendet werden.

Sie können die Einstellung der Systemfrequenz über die Menüoption des Konfigurationsmenüs SYSTEM

SEL ändern.

Informationen zum Konfigurationsmenü finden Sie in der folgenden Spalte, Einzelheiten dazu lesen Sie in

Kapitel 7, „Menü“ (Seite 76) nach.

Setup-Menü

Die notwendigen Einstellungen zum Gebrauch dieses

Geräts nehmen Sie im Konfigurationsmenü vor.

24

Vor dem Gebrauch dieses Geräts

Das Konfigurationsmenü besteht aus einem BASIC-Menü und einem ENHANCED-Menü. Jedes Menü enthält die folgenden Optionen:

BASIC-Menü

• Optionen für die Betriebsfunktionen

• Optionen für die Anzeigesteuerung

• Optionen für den Zeitcode

• Optionen für die Wahl der Systemfrequenz

ENHANCED-Menü

• Optionen für die Sicherung des Videobands

• Optionen für die Videosteuerung

• Optionen für die Audiosteuerung

• Optionen für die Wahl der Schnittstelle (Format)

• Optionen für die Menübankfunktionen

Einzelheiten über die verschiedenen Menüoptionen finden

Sie in Kapitel 7, „Menü“ (Seite 76).

Menü-Einstellungen

Tasten zum Ändern der Einstellungen

Mit den folgenden Tasten in der Menüsteuerung ändern

Sie die Menü-Einstellungen.

Menü-

Bedienfeldtasten

Funktionen

Taste MENU

• Öffnen des Menüs und Aktivieren des

Menü-Kontrollbetriebs.

• Schließen des Menüs und

Deaktivieren des Menü-

Kontrollbetriebs.

Tasten

M und m Mit diesen Tasten wird der hervorgehobene Cursor zur Wahl einer

Menüoption oder Einstellung innerhalb der aktuellen Menü-Ebene auf- und abwärts bewegt.

Durch Gedrückthalten einer dieser

Tasten läuft der hervorgehobene Cursor durch.

Tasten

</A

und

,/B

• Durch Drücken der Taste ,/B wird auf die nächst tiefere Menü-Ebene umgeschaltet.

• Durch Drücken der Taste </A wird auf die nächst höhere Menü-Ebene umgeschaltet.

Durch Gedrückthalten einer dieser

Tasten läuft der hervorgehobene Cursor durch.

Taste RESET

(NO)

• Rückstellung auf die werkseitige

Einstellung.

• Negative Reaktion gegenüber

Aufforderungen auf dem

Monitorschirm.

Taste SET (YES) • Speicherung der neuen Einstellung.

• Positive Reaktion gegenüber

Aufforderungen auf dem

Monitorschirm.

Optionen des ENHANCED-Menüs anzeigen

In der werkseitigen Einstellung werden nur die BASIC-

Menüoptionen angezeigt. Um die Optionen des

ENHANCED-Menüs anzuzeigen, gehen Sie wie folgt vor.

MENU ASSIGN RESET(NO)

1

TC

PRESET

A

SET(YES)

B

6

3

2,4

5

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Die Anzeige der Menüwahl-Ebene erscheint auf dem

LCD-Monitor oder dem externen Monitor.

In der folgenden Abbildung ist SETUP MENU ausgewählt (als Umkehranzeige).

Die Zeitzähler-Anzeige am Gerät zeigt lediglich die aktuell gewählte Menüoption an. Die Namen langer

Menüoptionen erscheinen auf dem Zeitzähler-Display in abgekürzter Form.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Setup menu

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

2

Wenn SETUP MENU in der Umkehranzeige ausgewählt ist, drücken Sie die Taste

,/B.

Damit werden alle Einträge von Menü-Ebene 1 des

BASIC-Menüs angezeigt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Monitoranzeige

Operational

Zeitzähleranzeige

3

Drücken Sie die Taste

M oder m, um MENU GRADE auszuwählen.

Vor dem Gebrauch dieses Geräts

25

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Monitoranzeige

Menu grade

Zeitzähleranzeige

4

Drücken Sie die Taste ,/B.

Die Menü-Ebene 2 von MENU GRADE wird angezeigt.

S E T U P M E N U

M E N U G R A D E : B A S I C

* B A S I C

E N H A N C E D

Basic

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

5

Wählen Sie mit der Taste m die Option ENHANCED aus.

S E T U P M E N U

M E N U G R A D E : B A S I C

* B A S I C

E N H A N C E D

Enhanced

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

6

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden, erscheint die Meldung „NOW

SAVING...“ in der Monitoranzeige und „Saving...“ in der Zeitzähleranzeige.

Nach erfolgter Speicherung schalten Monitoranzeige und Zeitzähleranzeige auf Normalanzeige zurück.

Hinweise

• Die neuen Einstellungen können verloren gehen, wenn Sie vor Ende des Speichervorgangs die

Stromversorgung ausschalten. Warten Sie daher mit dem Abschalten des Geräts bis die Speicherung abgeschlossen ist.

• Falls Sie die Taste MENU statt der Taste SET (YES) drücken, werden die neuen Einstellungen nicht gespeichert. In einem solchen Fall erscheint ca. 0,5

Sekunden lang die Meldung „ABORT !“ auf dem

Monitor und „Abort!“ auf dem Zeitzähler-Display, und das Gerät verlässt die Menüs. Bei der Änderung mehrerer Einstellungen müssen Sie unbedingt nach

Abschluss der Einstellungen die Taste SET (YES) drücken.

Bedeutung der Anzeigen auf dem Monitorschirm

Anzeige auf dem

Bildschirm

Der nach rechts zeigende

Pfeil ( k) auf der rechten

Bildschirmseite

(Siehe auch Schritt

1

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Der nach links zeigende

Pfeil (

K) auf der linken

Bildschirmseite

(Siehe auch Schritt

4

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Zeichenfolge rechts neben einer Menüoption

Ein Sternchen in einer vollständigen Liste von

Einstellungen

(Siehe auch Schritt

4

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Bedeutung

Bei Drücken der Taste

,

/

B wird auf die nächst tiefere

Menü-Ebene oder auf eine

Einstellungsauswahl geschaltet.

Durch Drücken der Taste <

A wird auf die vorhergehende

(höhere) Menü-Ebene umgeschaltet.

/

Aktuelle Einstellung der

Menüoption

Wenn mit einem

Doppelpunkt angezeigt

(:): Die aktuelle

Einstellung ist identisch mit der werkseitigen

Einstellung.

(Siehe auch

Schritt

3

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

In Verbindung mit einem auf

Mitte gesetzten Punkt

(•): Die aktuelle

Einstellung ist nicht identisch mit der werkseitigen Einstellung.

(Siehe Schritt

2

des

Bedienvorgangs in

„Ändern der Einstellungen von Optionen des

ENHANCED-Menüs“

(Seite 96)).

Werkseitige Einstellung

Verwendung der Taste ASSIGN

Sie können der Taste ASSIGN auf der Frontplatte eine gewünschte Menüoption (Ebene 1 oder Ebene 2) zuweisen. Wenn Sie der Taste ASSIGN ein oft genutztes

Menü zuweisen, können Sie dieses Menü durch einfaches

Drücken auf die Taste aufrufen.

Einzelheiten, wie man den Schaltern ASSIGN Funktionen

zuweisen kann, siehe „Zuweisung von Funktionen zur

Taste ASSIGN“ (Seite 98).

26

Vor dem Gebrauch dieses Geräts

Einstellung des LCD-Monitorbildes

Mit der Menüoption LCD (siehe Seite 83) können Sie die

Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung des LCD-Monitors und die Steigung der Gammakorrekturkurve einstellen.

Einzelheiten zur Einstellung des LCD-Monitorbildes siehe

Kapitel 7 „Menü“ (Seite 76).

Anschluss eines externen Monitors

Hinweis

Einige der in diesem Kapitel beschriebenen

Peripheriegeräte und deren Zubehör werden nicht mehr hergestellt.

Lassen Sie sich von Ihrem Sony Händler oder Sony-

Verkaufsrepräsentanten bezüglich der Geräteauswahl beraten.

An die Videoausgangsbuchsen oder die Buchse

MONITOR AUDIO dieses Geräts können Sie einen

Videomonitor anschließen. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel mit einem Sony LCD-Monitor.

Sie können auf dem ausgegebenen Video auch

Zeicheninformationen wie z. B. einen Zeitcode und den

Betriebsstatus des Geräts einblenden. Einzelheiten siehe

„Eingeblendeter Text“ (Seite 29).

Betrachtung von Videobildern

Nehmen Sie die in der folgenden Abbildung dargestellten

Anschlüsse vor.

HVR-1500A (dieses Gerät)

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

OUT2 SDI OUT1 OUT2

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

MONITOR

AUDIO

(SUPER)

CPST

AUDIO IN

LMD-9030 LCD-Monitor

LINE A/B

Anschluss eines externen Monitors

27

Anschlussverfahren und Verbindungskabel

Anschlussverfahren

FBAS ((SUPER) CPST)

Audio

(MONITOR AUDIO)

Verbindungskabel (nicht mitgeliefert)

75

Ω Koaxialkabel,

Phonostecker -

Klinkenanschlusskabel

Hinweis

HDV-Videobilder werden zu einem SD-Signal konvertiert.

Betrachtung von HD-Videobildern

Schließen Sie unter Verwendung der Verfahrensweise 1 oder 2 in der folgenden Abbildung einen HD-

Videomonitor an.

Wenn Sie einen Monitor mit Verfahrensweise 2 anschließen, stellen Sie die Menüoption INTERFACE

SELECT >VIDEO OUTPUT auf COMPONENT(HD)

(siehe Seite 90).

HVR-1500A (dieses Gerät)

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST

R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

OUT2 SDI OUT1 OUT2

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

2

Anschlussverfahren Verbindungskabel (nicht mitgeliefert)

Komponente

(Y/CPST, Pr/R–Y/S-

C, Pb/B–Y/S-Y)

Audio

(MONITOR AUDIO)

75

Ω Koaxialkabel

Phonostecker -

Klinkenanschlusskabel

Y/CPST

Pr/R-Y/S-C

Pb/B-Y/S-Y

MONITOR

AUDIO

2

RGB/

COMPONENT

HD SDI

OUT1, OUT2

2

1

AUDIO IN

LMD-9050 LCD-Monitor

SDI

(HD/D1-SDI)

Anschlussverfahren und Verbindungskabel

1

Anschlussverfahren Verbindungskabel (nicht mitgeliefert)

HD-SDI 75

Ω Koaxialkabel

28

Anschluss eines externen Monitors

Eingeblendeter Text

Anzeige

TCR

Beschreibung

Zeitcodedaten des Zeitcodelesers

(werkseitige Einstellung)

Die über die Buchse (SUPER) CPST ausgegebenen

FBAS-Videosignale können eingeblendeten Text enthalten, einschließlich Zeitcode, Menüeinstellungen und

Fehlermeldungen.

Ein- und Ausschalten von eingeblendetem Text

Stellen Sie die Menüoption DISPLAY CONTROL

>CHARA. DISPLAY (siehe Seite 82).

ON: Anzeige von eingeblendetem Text.

OFF: Anzeige ohne eingeblendeten Text.

Einzelheiten zur Anzeige und Einstellung des Zeitcodes

siehe Kapitel 4, „Verwendung von Zeitdaten“ (Seite 54).

Ändern der Textanzeige

Mit den Optionen im Menü DISPLAY CONTROL (siehe

Seite 82) können Sie Position, Größe und Art der

eingeblendeten Zeichen festlegen.

Angezeigte Informationen

AArt der Zeitdaten

Zeitdaten

BDrop-Frame-Anzeige für

Zeitcodeleser

CDrop-Frame-Anzeige für

Zeitcodegenerator

DVITC-Feldanzeige

T C R 0 0 : 0 4

P L A Y

.

4 7

.

0 7

L O C K

EBetriebsmodus des Gerätes

A Art der Zeitdaten

Die nachstehenden Zeitdatenarten werden angezeigt.

Anzeige

CNT

Beschreibung

Zahlenwert des Zeitzählers

TCR.

UBR.

TCG

UBG

T*R

U*R b) b)

Zeitcodedaten des VITC-Lesers a)

Benutzerbitdaten des VITC-Lesers a)

Zeitcodedaten des Zeitcodegenerators

Benutzerbitdaten des

Zeitcodegenerators

Da der Zeitcode vom Videoband nicht richtig gelesen wurde, hat der

Zeitcodeleser die Zeitcodedaten eingefügt.

Da die Benutzerbitdaten vom Videoband nicht richtig gelesen wurden, behält der

Zeitcodeleser die zuletzt richtig gelesenen Benutzerbitdaten.

a) Mit der Menüoption TC SELECT können Sie zwischen TC und VITC

umschalten (siehe Seite 84).

b) „*“ wird angezeigt, wenn die Daten nicht richtig gelesen werden können.

B Drop-Frame-Anzeige für Zeitcodeleser

:

.

Drop-Frame-Modus

Non-Drop-Frame-Modus

C Drop-Frame-Anzeige für Zeitcodegenerator

.

Drop-Frame-Modus (werkseitige

Einstellung)

Non-Drop-Frame-Modus :

D VITC-Feldanzeige

(leer)

*

Anzeigefelder 1 und 3.

Anzeigefelder 2 und 4.

E Betriebsmodus des Gerätes

Anzeige

CASSETTE OUT

THREADING

UNTHREADING

Betriebsmodus

Keine Kassette eingelegt.

Aufwickeln des Bandes

Abwickeln des Bandes

STANDBY OFF

T. RELEASE

Betriebsbereitschaft-Aus.

Bandfreigabe

STOP Stoppbetrieb.

F. FWD Schnellvorlauf des Bands

REW

PREROLL

PLAY

Rückspulen des Bands

Preroll-Betrieb

Wiedergabe (Servo asynchron)

PLAY LOCK Wiedergabe (Servo synchron)

Eingeblendeter Text

29

Anzeige

REC

REC LOCK

Betriebsmodus

Aufzeichnungsmodus (Servo asynchron)

Aufzeichnungsmodus (Servo synchron)

EDIT

EDIT LOCK

JOG STILL

JOG FWD

JOG REV

SHUTTLE

(Geschwindigkeit)

Schnitt (Servo asynchron)

Schnitt (Servo synchron)

Standbildwiedergabe im Jog-Betrieb

Jog-Betrieb in Vorwärtsrichtung

Jog-Betrieb in Rückwärtsrichtung

Shuttle-Betrieb

AUTO EDIT Automatischer Schnittbetrieb

PREVIEW Vorschau-Betrieb

REVIEW Review-Betrieb

Anzeige zusätzlicher

Statusinformationen

Wenn Sie die Menüoption DISPLAY CONTROL >SUB

STATUS (siehe Seite 82) nicht auf OFF stellen, können

Sie unter dem Betriebsarten-Display im Monitor zusätzliche Statusinformationen anzeigen.

T C R 0 0 : 0 4

P L A Y

I N S V A 1

.

2

4 7

3 4

.

0 7

L O C K

T C

Zusätzliche Statusinformationen

Je nach Einstellung der Menüoption SUB STATUS werden die folgenden zusätzlichen Statusinformationen angezeigt.

Einstellung der

Menüoption SUB

STATUS

EDIT PRESET

Angezeigte Optionen für zusätzliche Informationen

TC MODE

REMAIN

AUDIO MIXING

Einstellungen des Schnittbetriebs an der Schnittsteuereinheit

Betriebsart des internen

Zeitcodegenerators

Verbleibender Platz auf dem

Videoband (in Minuten).

Einstellungen für Mischen der Audio-

Eingangssignale

Alle oben aufgeführten Anzeigen ALL

Die nachfolgenden Tabellen zeigen die

Bildschirmanzeigen der zusätzlichen Informationen und deren Bedeutung.

In eckigen Klammern gezeigte Anzeigen (z. B. [ASM]) erscheinen, wenn die Menüoption SUB STATUS auf ALL eingestellt ist.

Informationen zum Anzeigeformat bei Auswahl von ALL siehe folgenden Abschnitt.

Wenn die Menüoption SUB STATUS auf EDIT

PRESET eingestellt ist

Bedeutung Anzeige auf dem

Bildschirm

ASM [ASM]

INS V A1234 TC

[V1234T]

Assembleschnittbetrieb

INS: Insertschnittbetrieb

V A1234 TC: Ausgewählte Kanäle und Signale für

Insertschnittbetrieb

V: Video

A1234: Audio 1, 2, 3, 4

TC: Zeitcode

30

Anzeige zusätzlicher Statusinformationen

Wenn die Menüoption SUB STATUS auf TC MODE

eingestellt ist

Anzeige auf dem

Bildschirm

Bedeutung

INT PRST FREE [IP F] Der interne Zeitcodegenerator arbeitet im FREE RUN-Modus.

INT PRST REC [IP R] Der interne Zeitcodegenerator arbeitet im REC RUN-Modus.

INT REGEN-T&U

[IRTU]

Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem Wiedergabe-

Zeitcodesignal (LTC) vom

Videoband synchronisiert.

EXT LTC-T&U [ELTU] Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem externen Zeitcode (LTC) synchronisiert, der dem Gerät zugeleitet wird, und erzeugt dieselben Werte für Zeitcode und

Benutzerbitdaten wie der externe

Zeitcode (Regenerierung).

EXT VITC-T&U [EVTU] Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem VITC synchronisiert, der mit dem externen Videosignal dem

Gerät zugeleitet wird, und erzeugt dieselben Werte für Zeitcode und

Benutzerbitdaten wie der externe

Zeitcode (Regenerierung).

EXT DVIN-T&U [EDTU] Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem externen Zeitcode synchronisiert, der dem Gerät

über die i.LINK ( HDV/DV)-

Schnittstelle zugeleitet wird, und erzeugt dieselben Werte für

Zeitcode und Benutzerbitdaten wie der externe Zeitcode

(Regenerierung).

EXT DVIN. V-T&U

[EDTU]

EXT SDI-T&U

[ESTU]

Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem externen VITC synchronisiert, der dem Gerät

über die i.LINK ( HDV/DV)-

Schnittstelle zugeleitet wird, und erzeugt dieselben Werte für

Zeitcode und Benutzerbitdaten wie der externe Zeitcode

(Regenerierung).

Der interne Zeitcodegenerator ist mit dem in den SD-SDI oder HD-

SDI Eingabesignalen integrierten

TC synchronisiert, und erzeugt dieselben Werte für Zeitcode und

Benutzerbitdaten wie der externe

Zeitcode (Regenerierung).

Wenn die Menüoption SUB STATUS auf REMAIN

eingestellt ist

Anzeige auf dem

Bildschirm

REMAIN 184 min

Bedeutung

Verbleibender Platz auf dem

Videoband in Minuten.

Wenn die Restkapazität nicht berechnet wurde, wird „REMAIN --- min“ angezeigt.

Wenn die Menüoption SUB STATUS auf AUDIO

MIXING eingestellt ist

Bedeutung Anzeige auf dem

Bildschirm

1 2 3 4

[MIX]

Eingangs-Audiokanäle für das

Mischen

1 2 3 4: Audio-Eingangskanäle 1, 2,

3 und 4

Beispiel:

12 2 3 34

Audioeingabe in Kanal 4.

Audiosignale auf den Eingangskanälen

3 und 4 werden gemischt.

Audioeingabe in Kanal 3.

Audiosignale auf dem Eingangskanal 3 werden aufgezeichnet.

Audioeingabe in Kanal 2.

Audiosignale auf dem Eingangskanal 2 werden aufgezeichnet.

Audioeingabe in Kanal 1.

Audiosignale auf den Eingangskanälen 1 und 2 werden gemischt.

Das Format der zusätzlichen

Statusinformationen wird angezeigt, wenn die Menüoption SUB STATUS auf ALL eingestellt ist

Alle zusätzlichen Statusinformationen werden in der nachfolgenden Reihenfolge angezeigt.

Beispiel

T C R 0 0 : 0 4

P L A Y

V 1 2 3 4 T M I

:

X

4 7 .

0 7

L O C K

E

D

T U V

Einstellungen des

Schnittbetriebsmodus

Einstellungen für Mischen der Audio-Eingangssignale

Betriebsmodus des internen

Zeitcodegenerators (Ganz rechts wird

„V“ angezeigt, wenn die Menüoption

VITC

(siehe Seite 84)

auf ON gesetzt ist.)

Anzeige zusätzlicher Statusinformationen

31

Von diesem Gerät verarbeitete Zeitdaten

Die Verwendung von Zeitdaten ermöglicht die einfache

Überprüfung von Zeitinformationen, wodurch sehr präzise

Schnittarbeiten und die Synchronisation mehrerer Geräte gewährleistet werden.

Mit diesem Gerät können Sie die folgenden Zeitdaten verwenden.

Anzeige des Zählwerts des Zeitzählers (CNT): Relative

Position auf dem Videoband in Bildeinheiten. Kann rückgesetzt werden.

REC DATE/TIME Anzeige: Datum und Zeitpunkt der

Aufzeichnung (außer, wenn das

Aufzeichnungsformat DVCPRO ist)

Zeitcodeeinstellung, Anzeige, Aufzeichnung und

Wiedergabe:

• LTC und Benutzerbitdaten

• VITC (Aufzeichnung auf dem Band und

Bandwiedergabe nur im DVCAM-Format)

• SD/HD SDI integrierter Zeitcode (SD-SDI-Signal:

RP188. HD-SDI-Signal: ARIB STD-B4.2.0 und

RP188.)

Die Beziehung zwischen Aufzeichnungs-/

Wiedergabeformat und verarbeiteten Zeitdaten ist wie folgt.

JA: Aufzeichnung möglich / NEIN: Aufzeichnung nicht möglich

Aufzeichnungs-/

Wiedergabeformat

Zeitdaten

Zählerwert

LTC (und

Benutzerbitdaten)

VITC

2)

HDV 1080i JA JA NEIN

DVCAM

DV (SP)

DVCPRO

(25 Mbit/s)

JA

JA

JA

JA

JA

JA

1)

REC DATE/

TIME

JA

3)

NEIN

4)

NEIN

Nur

Anzeige

Nur

Anzeige

Nur

Anzeige

NEIN

1) Bei Kassetten, die auf Geräten der Konsumelektronik aufgenommen wurden, ist die Aufzeichnung immer im DF-Modus. Benutzerbitdaten können nicht aufgenommen werden.

2) Sie können den internen Zeitcodegenerator dieses Geräts mit dem VITC in einem analogen Videosignal synchronisieren. Diese können jedoch ausschließlich als VITC-Daten aufgezeichnet werden, wenn das

Aufzeichnungsformat dieses Geräts DVCAM ist.

3) Wenn REC DATE/TIME anstelle von VITC aufgezeichnet wird, wird

REC DATE/TIME angezeigt.

4) Wenn REC DATE/TIME aufgezeichnet ist, können Sie den REC DATE/

TIME-Wert anstelle von VITC einsehen, indem Sie die Menüoption VITC auf ON stellen.

Sie können auch einen vom Band abgelesenen Zeitcode ausgeben oder ein externes Zeitcodesignal einspeisen.

Hinweise

• REC DATE/TIME Aufzeichnung wird nicht unterstützt.

• Wenn dieses Gerät sich in einem anderen Modus als

Wiedergabe mit Normalgeschwindigkeit befindet, kann keine Ausgabe über die Buchse TC OUT vorgenommen werden. Ist das Gerät im E-E-Betrieb, kann die Ausgabe mit der Menüoption EE OUT PHASE geändert werden

(siehe Seite 85).

• Während der Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit wird die Ausgabe des Zeitcodes durch die Einstellung

der Menüoption MUTING IN SRCH (siehe Seite 85)

bestimmt.

32

Von diesem Gerät verarbeitete Zeitdaten

Anzeige der Zeitdaten und Betriebsmodus

Zeitdaten und Betriebsarten lassen sich auf dem

Monitorschirm anzeigen.

Anzeige der gewünschten Zeitdaten auf dem

Zeitzählerdisplay des LCD-Monitors ist ebenfalls möglich.

Anzeigen auf dem LCD-Monitor und einem externen Videomonitor

1

Stellen Sie in der Menüoption DISPLAY INFO (siehe

Seite 82) den Anzeigemodus für Zeitdaten ein.

Anzeigemodus

TIME DATA &

STATUS

TIME DATA & UB

TIME DATA & CNT Mit der Taste COUNTER

SELECT und CNT ausgewählte

Zeitdaten. Bei der Wahl der

CNT-Anzeige hingegen CNT und Zeitcode.

TIME DATA & TIME TC und VITC

TIME DATA ONLY

REC DATE & TIME

Angezeigte Informationen

Zeitdaten und Betriebsmodus dieses Geräts.

Mit der Taste COUNTER

SELECT ausgewählte

Zeitdaten und

Benutzerbitdaten. Bei der Wahl der Benutzerbitanzeige hingegen Benutzerbitdaten und

Zeitcode.

Nur mit der Taste COUNTER

SELECT ausgewählte

Zeitdaten.

REC DATE

(Aufzeichnungsdatum) und

REC TIME (Zeitpunkt der

Aufzeichnung) auf dem

Videoband aufgezeichnet.

2

Mit der Menüoption TC SELECT (siehe Seite 84)

wählen Sie für die Anzeige von Zeitcode oder

Benutzerbitdaten die Art des Zeitcodes.

Einstellung Angezeigte Daten

TC LTC-Zeitcodewert oder Benutzerbitdaten

VITC VITC-Zeitcodewert oder Benutzerbitdaten

Hinweis

Befindet sich der interne Zeitcodegenerator dieses

Geräts im externen Regenerierungsmodus (siehe

Seite 56), legt die Einstellung in Schritt 2 auch den

Zielzeitcode für die Synchronisation des internen

Zeitcodegenerators fest.

3

Stellen Sie die Menüoption CHARA. DISPLAY auf

(siehe Seite 82) ON (Standardeinstellung).

Die eingestellten Optionen erscheinen auf dem

Monitorschirm.

Sie können den Inhalt des eingeblendeten Textes sowie die Art und Position der Zeichen im Menü

DISPLAY CONTROL (siehe Seite 82) einstellen.

Wenn die Menüoption SUB STATUS (siehe Seite 82)

nicht auf OFF gestellt ist, zusätzliche

Statusinformationen hinsichtlich Editiermodus und

Zeitcodegenerator anzeigen können.

Weitere Informationen zum Inhalt der Textinformationen

siehe „Eingeblendeter Text“ (Seite 29).

Weitere Informationen über zusätzliche

Statusinformationen siehe „Anzeige zusätzlicher

Statusinformationen“ (Seite 30).

Ändern der Zeitdatenanzeige

Zeitdatenart-Anzeige

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

OVER

0

OVER

-12

-20

60i 720 30p 720 60p

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

CH 1

-60

CH

EDIT MODE

2

REPEAT

48K TC VITC

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

A

SET(YES)

B

2 1

Zeitzähleranzeige

1

Drücken Sie die Taste DISPLAY und stellen Sie die

LCD-Monitoranzeige auf Statusanzeigemodus oder

Kleinbild-Anzeigemodus (siehe Seite 14).

2

Drücken Sie die Taste COUNTER SELECT.

Bei jedem Drücken der Taste wird die Zeitdatenart-

Anzeige wie folgt verändert.

Anzeige der Zeitdaten und Betriebsmodus

33

Zeitdatenart-

Anzeige

CNT

TC

UB

Anzeige der

Zeitdatenart auf dem eingeblendeten

Display

Angezeigte Daten

Während der Aufzeichnung

CNT

Während der

Wiedergabe

CNT Zahlenwert des

Zeitzählers (kann rückgestellt werden)

TCG

UBG

TCR

UBR

Zeitcode (Bei der

Aufzeichnung wird der vom internen

Zeitcodegenerator erzeugte Zeitcode angezeigt, bei der

Wiedergabe wird der vom Band gelesene Zeitcode angezeigt.)

Benutzerbitdaten

(bei der

Aufzeichnung werden die

Benutzerbitdaten entsprechend den zuletzt erfolgten

Einstellungen angezeigt, bei der

Wiedergabe werden die vom Band gelesenen

Benutzerbitdaten angezeigt.)

Rücksetzen des CNT-Werts

Drücken Sie die Taste RESET (NO) auf dem Menüfeld.

Die Anzeige des Zeitzählers springt auf 0:00:00:00.

Hinweise

• Ist der Schalter der Fernbedienung dieses Geräts auf

9PIN oder i.LINK gestellt und ein externes Gerät an die

Buchse REMOTE oder HDV/DV auf der Rückseite angeschlossen, kann TC und UB nur durch Drücken der

Taste COUNTER SELECT auf diesem Gerät umgeschaltet werden. In diesem Fall nehmen Sie die

Umschaltung der Zeitdatenanzeige mit dem externen

Gerät vor.

• Wenn es bei der Wiedergabe auf dem Videoband unzusammenhängende Aufzeichnungsabschnitte gibt, können diese eine Fehlfunktion des Zählers verursachen.

Hinweis

Der Wert des Zählers in diesem Gerät wird aus dem

Zeitcode errechnet und bereinigt. Daher kann der Wert in folgenden Fällen abweichen.

• Wenn ein Band verwendet wird, auf dem nicht zusammenhängende Zeitcodes aufgezeichnet wurden

• Bei Verwendung eines Bandes, das Aufzeichnungen sowohl im DF- als auch im NDF-Modus enthält

• Wenn ein Band Aufzeichnungslücken oder nicht zusammenhängende Aufzeichnungsabschnitte aufweist

• Bei der Wiedergabe kann der Zählerwert an den

Bereichsgrenzen zwischen unterschiedlichen

Aufzeichnungsformaten (HDV, DVCAM oder DV) abweichen.

34

Anzeige der Zeitdaten und Betriebsmodus

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/

Ausgangssignale

Unterschiede zwischen den Formaten HDV 1080i, DVCAM und DV

Folgende Tabelle zeigt Unterschiede zwischen den HDV

1080i-, DVCAM-, und DV-Formaten.

Punkt

Bandbreite

Audio-Abtastfrequenz

(maximale Anzahl von

Kanälen)

Audio-

Aufzeichnungsmodus

1)

Zeitcode

HDV 1080i

10 µm

16 Bits: 48 kHz (2-Kanal- oder 4-Kanalbetrieb

5)

)

Synchronisierter Modus

Drop-Frame (nur 60i )

4)

Keine Benutzerbitdaten

4)

DVCAM

15 µm

12 Bits: 32 kHz (4 Kanäle)

16 Bits: 48 kHz (2 Kanäle)

Synchronisierter Modus

DV

10 µm

12 Bits: 32 kHz (4 Kanäle)

16 Bits: 32 kHz, 44,1 kHz, 48 kHz

(2 Kanäle)

2)

Nicht synchronisierter Modus

NTSC: SMPTE-Zeitcode (DF/NDF, mit Benutzerbitdaten)

PAL: EBU Zeitcode (mit

Benutzerbitdaten)

Drop-Frame (nur NTSC )

4)

Keine Benutzerbitdaten

4)

3)

1) Für Audio-Aufzeichnungssignale gibt es zwei Modi: synchronisierter

Modus und nicht synchronisierter Modus. Im synchronisierten Modus werden die Abtasttakte für Audio- und Videosignale synchronisiert. Im nicht synchronisierten Modus sind die Abtasttakte für Audio- und

Videosignale bei handelsüblichen DV-Formaten unabhängig. Der synchronisierte Modus ist dem nicht synchronisierten Modus wegen der

Kompatibilität mit höherwertigen Formaten vorzuziehen. Der synchronisierte Modus ist auch vorteilhaft, wenn es um digitale

Verarbeitung beim Audioschnitt geht und um weiche Audioübergänge zu erstellen.

2) Dieses Gerät unterstützt nicht 16 Bits: 32 kHz, 16 Bits: 44,1 kHz

Aufzeichnung.

3) Dieses Gerät führt Aufzeichnungen im Sperrmodus durch.

4) Im 60i-Modus gestattet dieses Gerät des Weiteren die Wahl von DF/NDF und die Einstellung von Benutzerbitdaten.

5) Vier Kanäle, wenn die 2-Kanaloption hinzugefügt wird (dieses Gerät unterstützt 2 Kanäle).

Einzelheiten über geeignete Kassetten siehe „Geeignete

Kassetten“ (Seite 41).

Eingangs- und Ausgangssignale im E-E-Betrieb

Wenn die Analog-Eingangskarte HVBK-1505 installiert ist, ist die Beziehung zwischen Eingangs- und

Ausgangssignalen im E-E-Betrieb wie auf folgender

Tabelle dargestellt.

• Wählen Sie das Eingangssignal mit den Tasten INPUT

SELECT im Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld auf der Vorderseite.

• Wählen Sie den Analog-Videosignalausgang über die

Menüoption INTERFACE SELECT >VIDEO

OUTPUT (siehe Seite 90).

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

35

Analog-Signalausgänge

JA: Ausgabe, NEIN: Keine Ausgabe, —: Nicht anwendbar

Ausgabe

FBAS-

Video

6), 7)

Analoge Videoausgänge

S-Video

6), 7) Komponenten-

Video

6)

SD HD

Eingabe

FBAS-signal

1)

Komponente

1), 2)

S-Video

1)

Analog-Audio

1)

Digital-Audio (AES/EBU)

SDI SD VIDEO ausgewählt

3)

HD VIDEO ausgewählt

11) i.LINK DV-Format

(DVCAM/DV)

4) i.LINK HDV-Format (1080i)

5)

Y/CPST Pr/R–Y/S-

C, Pb/B–Y/

S-Y

Y/CPST,

Pr/R–Y/

S-C, Pb/

B–Y/S-Y

Y/CPST,

Pr/R–Y/

S-C, Pb/

B–Y/S-Y

JA

JA

JA

JA

JA

JA

10)

JA

JA

JA

JA

JA

JA

10)

JA

JA

JA

JA

JA

JA

10)

JA

10)

JA

10)

JA

1) Mit installierter Analog-Eingangskarte HVBK-1505 (optional)

2) Die Aufzeichnung eines HD-Komponentensignals ist nicht möglich.

3) SDTI-Signal wird nicht unterstützt.

4) Die Aufzeichnung eines DVCPRO-Signals ist nicht möglich.

5) Die Aufzeichnung in anderen Formaten als HDV 1080/50i und 1080/60i ist nicht möglich.

6) Mit der Menüoption INTERFACE SELECT >VIDEO OUTPUT wählen

Sie, ob Sie ein FBAS-Signal und S-Videosignal (gleichzeitiger Ausgabe möglich), ein SD-Komponentensignal oder ein HD-Komponentensignal ausgeben.

7) Ein FBAS-Signal und S-Videosignal können gleichzeitig ausgegeben werden.

8) Mit der Menüoption DISPLAY CONTROL >CHARA.DISPLAY können

Sie festlegen, dass keine Textinformationen angezeigt werden.

9) Mit der Menüoption INTERFACE SELECT >AUDIO OUTPUT wählen

Sie, ob Signale von Kanal 1 und 2 oder von Kanal 3 und 4 ausgegeben werden.

10)Das HD-Signal wird als abwärts-konvertiertes Signal ausgegeben.

11)Die HD-SDI-Signalformate 1080/59.94i und 1080/50i können eingegeben werden. Beachten Sie, dass 1035/59.94i- und 1080/29.97PsF-

Signale als 1080/59.94i- und 1080/25PsF-Signale als 1080/50i-Signale angesehen werden.

10)

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

JA

FBAS-Video

(Textinformation)

8)

(SUPER)

CPST

JA

JA

JA

JA

JA

10)

JA

JA

10)

Analoge Audioausgänge

Analog-Audio

9)

AUDIO

OUT 1/3

AUDIO

OUT 2/4

MONITOR

AUDIO

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

36

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

Digitale Signalausgänge

JA: Ausgabe, NEIN: Keine Ausgabe, —: Nicht anwendbar f: Eine hochkonvertierte Ausgabe ist möglich, wenn die HVBK-1520 Format-Konvertierungskarte installiert ist.

Ausgabe SDI-Ausgänge

SD-SDI

3)

HD-SDI

Digitale Audioausgänge

Digital-Audio (AES/EBU) i.LINK-Ausgänge

DV (DVCAM/

DV)

HDV (1080i)

SDI OUT1,

SDI OUT2

HD SDI

OUT1, HD

SDI OUT2

AUDIO I/O

(AES/EBU)

OUT 1/2

AUDIO I/O

(AES/EBU)

OUT 3/4

HDV/DV HDV/DV

Eingabe

FBAS-signal

1)

Komponente

1), 2)

S-Video

1)

Analog-Audio

1)

Digital-Audio (AES/EBU)

SDI

SD VIDEO ausgewählt

3)

HD VIDEO ausgewählt

8) i.LINK DV-Format (DVCAM/DV)

4) i.LINK HDV-Format (1080i)

5)

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

6)

6)

JA

NEIN

11)

JA

1) Mit installierter Analog-Eingangskarte HVBK-1505 (optional)

2) Die Aufzeichnung eines HD-Komponentensignals ist nicht möglich.

3) SDTI-Signal ist nicht unterstützt.

4) Die Aufzeichnung eines DVCPRO-Signals ist nicht möglich.

5) Die Aufzeichnung in anderen Formaten als HDV 1080/50i und 1080/60i ist nicht möglich.

6) Das HD-Signal wird als abwärts-konvertiertes Signal ausgegeben.

7) Ausgabe, wenn das Audioeingangssignal im 4-Kanal-Betrieb ist und wenn

4 CHANNEL (32 kHz) über die Menüoption AUDIO CONTROL >REC

MODE gewählt wurde.

8) Die HD-SDI-Signalformate 1080/59.94i und 1080/50i können eingegeben werden. Beachten Sie, dass 1035/59.94i- und 1080/29.97PsF-Signale als

1080/59.94i- und 1080/25PsF-Signale als 1080/50i-Signale angesehen werden.

9) HD-SDI kann nicht downkonvertiert und als i.Link-kompatible DV/

DVCAM-Signale ausgegeben werden.

10) Hochkonvertierte Signale können nicht im HDV-Format aufgezeichnet, oder als i.LINK-kompatible HDV-Signale ausgegeben werden.

11) Wenn die HVBK-1520 Format-Konvertierungskarte (optional) installiert ist, können die i.LINK (DV/DVCAM)-Signale nicht hochkonvertiert werden.

12) Es wird nur 2-Kanal-Audio unterstützt.

f f f

JA

JA f

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

JA

7)

JA

7)

NEIN

JA

7)

NEIN

JA

JA

JA

JA

JA

JA

NEIN

9)

NEIN

10)

NEIN

10)

NEIN

10)

JA

JA

NEIN

10)

JA

12)

• Ist ein i.LINK-Kabel angeschlossen, können Video und

Audio nicht separat ausgegeben werden.

Hinweise

• Wenn ein Videosignal in die Buchse HDV/DV dieses

Gerätes eingespeist wird, werden die Schwankungen des i.LINK -Übertragungssignals unverändert über die

Buchse VIDEO OUT ausgegeben. Aus diesem Grund kann die Anzeige auf einem angeschlossenen

Videomonitor unstabil sein. Bitte beachten Sie dies, wenn Sie mit einem anderen, an diese Buchsen VIDEO

OUT angeschlossenen Videorecorder aufnehmen. Es besteht kein Bildproblem, wenn Sie mit diesem

Videorecorder auf Band aufnehmen.

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

37

Eingangssignale und Aufzeichnungsformate

Dieses Gerät ist für die Aufzeichnung im HDV-Format

(1080/60i, 1080/50i), DVCAM-Format und DV-Format

(SP-Modus) geeignet.

Dieses Gerät unterstützt 2-Kanalbetrieb für die

Aufzeichnung von Audiosignalen im HDV-Format und 2-/

4-Kanalbetrieb für die Aufzeichnung von Audiosignalen im DVCAM/DV-Format.

Wenn die Zusatzkarte HVBK-1505 installiert ist, ist es möglich, analoge Video- und Audiosignale einzugeben.

Zwischen Eingangssignalen und Aufzeichnungsformat bei der Aufzeichnung gibt es folgenden Zusammenhang.

JA: Aufzeichnung möglich, NEIN: Aufzeichnung ist nicht möglich, ( ): Anzahl der Audio-Aufzeichnungskanäle

DVCAM DV (SP)

Eingangssignal

Aufzeichnungsformat

FBAS-Signal

1)

Komponente

1), 2)

S-Video

1)

Analog-Audio

1)

Digital-Audio (AES/EBU)

SDI

SD VIDEO ausgewählt

3)

HD VIDEO ausgewählt

8) i.LINK DV-Format (DVCAM/DV)

4) i.LINK HDV-Format (1080i)

5)

HDV

6)

NEIN

NEIN

NEIN

JA (2-Kanal)

7)

JA (2-Kanal)

7)

NEIN

JA (2-Kanal)

NEIN

JA (2/4-Kanal)

9)

1) Mit installierter Analog-Eingangskarte HVBK-1505 (optional)

2) Die Aufzeichnung eines HD-Komponentensignals ist nicht möglich.

3) SDTI-Signal ist nicht unterstützt.

4) Die Aufzeichnung eines DVCPRO-Signals ist nicht möglich.

5) Die Aufzeichnung in anderen Formaten als HDV 1080/50i und 1080/60i ist nicht möglich.

6) HDV-Aufzeichnungsart bei diesem Gerät ist HDV1080 50i/60i (Audio: 2-

Kanal-Betrieb). MPEG-2-Signale können nur im HDV1080i-Format aufgezeichnet werden. Dieses Gerät unterstützt Audiosignaleingang/ausgang im 4-Kanal-Betrieb, Aufzeichnung oder Wiedergabe im erweiterten HDV-Format nicht.

7) Bei der Wahl von HD-SDI-Video-Eingabe.

8) Die HD-SDI-Signalformate 1080/59.94i und 1080/50i können eingegeben werden. Beachten Sie, dass 1035/59.94i- und 1080/29.97PsF-Signale als

1080/59.94i- und 1080/25PsF-Signale als 1080/50i-Signale angesehen werden.

9) Dieses Gerät zeichnet nur HDV-Signale im 1080i-Format auf. Der

Audiosignaleingang/-ausgang im 4-Kanal-Betrieb des erweiterten HDV-

Formats ist ohne Veränderung möglich. Allerdings können Signale auf den Kanälen 3 und 4 bei diesem Gerät nicht überwacht werden und nicht

über andere Anschlüsse ein- oder ausgegeben werden.

• Ein auf diesem Gerät im HDV-Format bespieltes Band kann nicht auf einem Gerät abgespielt werden, das das

HDV 1080i-Format nicht unterstützt. Bevor es auf einem anderen Gerät abgespielt wird, sollten Sie es auf diesem Gerät abspielen, um die Aufzeichnung zu prüfen.

• Wenn ein abwärts konvertiertes HDV-Signal nach

DVCAM auf einer HDV/DV-Kassette im DVCAM-

Format aufgenommen wird, beträgt die

Aufzeichnungskapazität ungefähr zwei Drittel der auf der Kassette angegeben Aufzeichnungszeit. Bei

Aufzeichnung im DVCAM-Format auf einer DVCAM-

Kassette ist die Aufzeichnungskapazität dieselbe wie auf der Kassette angegeben.

• Bei diesem Gerät ist die Ein-/Ausgabe, Aufzeichnung oder Wiedergabe von Signalen in progressiven HDV-

Formaten wie 1080/24p, 1080/25p, 1080/30p, 720/50p und Signalen in den SD-Formaten 480/60p und 576/50p nicht möglich.

Hinweise

• Aufzeichnung im HDV-Format setzt mit einigen

Sekunden Verzögerung ein. An den Szenenübergängen gibt es ein Standbild von etwa einer Sekunde.

• DV(LP)/DVCPRO-Format kann nicht aufgenommen werden.

• Dieses Gerät unterstützt nicht 16 Bits: 44,1 kHz oder 16

Bits: 32 kHz-Aufzeichnung im DVCAM/DV-Modus.

• Wenn ein Videoband im DV-Format mit einem

DVCAM-Format überspielt wird, können die unterschiedlichen Formate funktionelle

Einschränkungen bei der Wiedergabe und beim Schnitt verursachen, je nach aufgenommenem Inhalt des Bands.

JA

JA

JA

JA (2/4-Kanal)

JA (2/4-Kanal)

JA (2/4-Kanal)

NEIN

JA

NEIN

JA

JA

JA

JA (2/4-Kanal)

JA (2/4-Kanal)

JA (2/4-Kanal)

NEIN

JA (2/4-Kanal)

NEIN

38

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

Wiedergabe-Formate und Ausgangssignale

Ist die Beziehung zwischen dem Format und den

Ausgangssignalen bei der Wiedergabe wie folgt.

Analog-Signalausgänge

JA: Ausgabe, NEIN: Keine Ausgabe

Ausgabe

Aufzeichnungsformat auf dem

Band

DV

DVCAM

1)

DV (SP)

1)

DVCPRO

(25 Mbit/s)

1), 2)

DV (LP)

1)

HDV 1080/60i

9)

1080/50i

9)

1080/30p, 25p

1080/24p

720/30p

9)

720/25p

FBAS-

Video

3), 4)

Analoge Videoausgänge

S-Video

3), 4) Komponenten-

Video

3)

SD HD

Y/CPST Pr/R–Y/S-C,

Pb/B–Y/S-Y

Y/CPST,

Pr/R–Y/

S-C, Pb/

B–Y/S-Y

JA JA JA

JA

JA

NEIN

JA

8)

JA

8)

NEIN

NEIN

JA

7)

8)

NEIN

JA

JA

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

JA

7)

8)

8)

8)

NEIN

1) Kann im Format 525/60, 625/50 verwendet werden.

2) Die Wiedergabe der CUE-Spur im DVCPRO-Format und die Wiedergabe in einem anderen Format als 25 Mbit/s sind nicht möglich.

3) Mit der Menüoption INTERFACE SELECT >VIDEO OUTPUT wählen

Sie, ob Sie ein FBAS-Signal und S-Videosignal (gleichzeitiger Ausgabe möglich), ein SD-Komponentensignal oder ein HD-Komponentensignal ausgeben.

4) Ein FBAS-Signal und S-Videosignal können gleichzeitig ausgegeben werden.

5) Mit der Menüoption DISPLAY CONTROL >CHARA. DISPLAY können

Sie festlegen, dass keine Textinformationen angezeigt werden.

6) Bevor Sie 4-Kanal-Audio wiedergeben, das auf einem DV oder einem

DVCAM-Band aufgenommen wurde, wählen Sie mit der Menüoption

INTERFACE SELECT >AUDIO OUTPUT aus, ob Sie CH-1 und CH-2, oder CH-3 und CH-4 ausgeben. Wird ein im HDV-Format aufgenommenes Band abgespielt, ist die Ausgabe ohne Rücksicht auf die

Einstellung immer CH-1 und CH-2. (Wiedergabe im 2-Kanal-Audio.)

7) DV(LP)-Format: Suchbilder werden ausgegeben. Wenn das Gerät auf

Wiedergabe gesetzt wird, ist eine normale Wiedergabe unmöglich und es werden Bilder wie Suchbilder ausgegeben. (Die Bildqualität ist geringer, aber die Bilder können zur Überprüfung der Aufzeichnung verwendet werden.) Keine Audioausgabe. Die DV-Formatanzeige auf der

Vorderseite blinkt.

8) Das Signal wird als vom HD-Format downkonvertiert ausgegeben.

(Wählen Sie das downkonvertierte Format über die Menüoption DOWN

CONVERTER)

9) Audio-Wiedergabe im 2-Kanalbetrieb.

10)Ausgabe im Format 720/60p.

JA

JA

NEIN

7)

JA

8)

JA

8)

NEIN

NEIN

JA

8)

NEIN

Y/CPST,

Pr/R–Y/

S-C, Pb/

B–Y/S-Y

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

JA

10)

NEIN

Hinweis

7)

FBAS-Video

(Textinformation)

5)

(SUPER)

CPST

JA

JA

JA

NEIN

JA

JA

JA

7)

8)

8)

NEIN

NEIN

8)

NEIN

Analoge Audioausgänge

Analog-Audio (AES/EBU)

JA

JA

JA

6)

AUDIO

OUT 1/3

AUDIO

OUT 2/4

MONITOR

AUDIO

JA

JA

JA

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

JA

NEIN

JA

JA

JA

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

JA

NEIN

JA

JA

JA

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

Dieses Gerät kann Signale im HDV 720/30p-Format wiedergeben, kann aber diese Wiedergabe-Signale nicht an der Buchse HDV/DV ausgeben.

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

39

Digitale Signalausgänge

JA: Ausgabe, NEIN: Keine Ausgabe f: Eine hochkonvertierte Ausgabe ist möglich, wenn die HVBK-1520 Format-Konvertierungskarte installiert ist.

SDI-Ausgänge i.LINK-Ausgänge

4)

Ausgabe

SD-SDI

3) HD-SDI

Digitale

Audioausgänge

Digital-Audio

(AES/EBU)

DV

(DVCAM/

DV)

HDV

(1080i)

Aufzeichnungsformat auf dem

Band

DV

DVCAM

1)

DV (SP)

1)

DVCPRO (25 Mbit/s)

1), 2)

DV (LP)

1)

HDV

1080/60i

9)

1080/50i

9)

1080/30p, 25p

1080/24p

720/30p

9)

720/25p

SDI

OUT1

JA

JA

JA

NEIN

JA

5)

JA

5)

NEIN

NEIN

JA

5)

NEIN

SDI

OUT2

1) Kann im Format 525/60, 625/50 verwendet werden.

2) Die Wiedergabe der CUE-Spur im DVCPRO-Format und die Wiedergabe in einem anderen Format als 25 Mbit/s sind nicht möglich.

3) SDTI-Signal ist nicht unterstützt.

4) Ein Signalformat, das über die Buchse HDV/DV ausgegeben werden soll, kann mit der Menüoption INTERFACE SELECT >i.LINK OUTPUT gewählt werden.

5) Das Signal wird als vom HD-Format downkonvertiert ausgegeben.

(Wählen Sie das downkonvertierte Format über die Menüoption DOWN

CONVERTER.)

6) Ausgabe im Format 720/60p.

7) Ein Audiosignal wird nur ausgegeben, wenn der Audiomodus im 4-Kanal-

Betrieb ist.

8) Wählen Sie DVCAM oder DV über die Menüoption INTERFACE

SELECT >i.LINK OUTPUT.

9) Wiedergabe bei diesem Gerät erfolgt im 2-Kanalbetrieb. Aufgezeichnete

Audiodaten werden allerdings unverändert aus der Buchse HDV/DV ausgegeben.

10) Die Ausgabe hochkonvertierter Signale wird um die Dauer eines Bildes gegenüber der Ausgabe anderer Signale verzögert.

Hinweise

JA

JA

JA

NEIN

JA

5)

JA

5)

NEIN

NEIN

JA

5)

NEIN

• Dieses Gerät ist für die Wiedergabe und Aufzeichnung im HDV-Format (1080/60i, 1080/50i), DVCAM-

Format und DV-Format (SP-Modus) geeignet. Wenn jedoch ein Videoband im DV-Format mit einem

DVCAM-Format überspielt wird, können die unterschiedlichen Formate funktionelle

Einschränkungen bei der Wiedergabe und beim Schnitt verursachen, je nach aufgenommenem Inhalt des Bands.

• Beim Abspielen eines Bands für gemischte

Aufzeichnungsformate kann die Wiedergabe von Video oder Audio an den Grenzbereichen zwischen

Aufzeichnungen im HDV-, DVCAM- oder DV-Format

HD SDI

OUT1 f

10) f

10) f

10)

NEIN

HD SDI

OUT2 f f f

10)

10)

10)

NEIN

AUDIO

I/O (AES/

EBU)

OUT 1/2

JA

JA

JA

NEIN

AUDIO

I/O (AES/

EBU)

OUT 3/4

JA

7)

JA

7)

JA

7)

NEIN

JA JA

JA

JA

JA JA

NEIN

NEIN

JA

6)

NEIN

NEIN

NEIN

JA

6)

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

HDV/DV HDV/DV

JA

JA

NEIN

NEIN

JA

5), 8)

JA

5), 8)

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN bzw. im Grenzbereich zwischen 60i- und 50i-Formaten vermischt sein.

• Beim Abspielen eines Bands mit Aufzeichnungen im gemischten HDV-, DVCAM- und DV-Format (SP-

Modus) gelten folgende Einschränkungen.

- An Stellen, wo sich das Format ändert, können

Videounterbrechungen und Geräusche auftreten.

- Möglicherweise sind die Tasten im Bandtransport-

Bedienfeld so lange nicht funktionsfähig, bis sich der

Bandtransport wieder stabilisiert hat.

• Bei einem im HDV-Format bespielten Band wird im

Pause-Status kein Videosignal über die Buchse HDV/

DV ausgegeben.

• Bei einem im HDV-Format bespielten Band hört man während der Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit keinen Ton.

• Im HDV-Format erscheint während der Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit ein Bildsymbol.

• Wenn die HVBK-1520 Format-Konvertierungskarte

(optional) installiert ist, können Videosignale, die im

DVCAM (DV)-Format aufgezeichnet wurden, nicht zu

HDV-Videosignalen hochkonvertiert und aus der

Buchse HDV/DV ausgegeben werden.

• Beim Konvertieren eines im HDV-Format bespielten

Bandes zur Ausgabe im DVCAM-Format wird die absolute Adresse des Bandes (ATN: Absolute

Spurnummer) immer als Null ausgegeben.

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

40

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale

Geeignete Kassetten

Dieses Gerät ist für die nachstehend aufgeführten HDV und DVCAM-Kassetten ausgelegt.

DVCAM-Kassetten in Standardgröße können 184

Minuten aufzeichnen und wiedergeben und (S) DVCAM

Mini-Kassetten 40 Minuten. HDV-Kassetten in

Standardgröße können 276 Minuten aufzeichnen und wiedergeben und (S) HDV/DV (SP) Mini-Kassetten 63

Minuten.

DVCAM-Kassetten

Modellname Format

PDV-34*/64*/94*/124*/184* Standard-Format (L) dieses Gerät einlegen, leuchtet die Anzeige NO EDIT auf dem LCD-Monitor auf.

1) Die Digital Master-Reihe wird zur professionellen Anwendung von HDV-

Kassetten empfohlen.

Digital Master ist ein Warenzeichen der Sony Corporation.

HDV/DVCAM -Kassetten

Die folgende Abbildung zeigt die HDV/DVCAM-

Kassetten.

Schalter REC/SAVE

Einzelheiten über diesen Schalter siehe unter

„Schutz vor versehentlichem Löschen“ (Seite 42).

Mini-Format (S)

Standard-Format (L)

HDV -Kassetten

Modellname

PHDV-64DM/124DM/186DM/

276DM

PHDVM-63DM

Format

Standard-Format (L)

Mini-Format (S)

Das * in den Modellbezeichnungen steht für „ME“ (d. h. ein Cassettenspeicher ist enthalten), „N“ (es ist kein

Cassettenspeicher enthalten) oder „MEM“(es handelt sich um ein Master-Band).

Die Zahlen in den einzelnen Kassettenbezeichnungen geben jeweils die maximale Aufzeichnungs-/

Wiedergabezeit (in Minuten) an. So bietet beispielsweise die Kassette PDV-184ME eine maximale Aufzeichnungs-/

Wiedergabezeit von 184 Minuten.

Einzelheiten zu den Formaten siehe

„Aufzeichnungsformate und Eingangs-/Ausgangssignale“

(Seite 35).

Hinweise

• DVCPRO (25 Mbit/s)- Kassetten eignen sich für die

Wiedergabe jedoch nicht für Aufzeichnungen mit diesem Gerät.

• Wird eine Kassette eines nicht unterstützten Typs eingelegt, erfolgt automatisch ein Kassettenauswurf.

• Dieses Gerät verwendet handelsübliche DV- oder HDV-

Kassetten, jedoch können auf einigen Bändern Audio- oder Videogeräusche auftreten.

Zur zuverlässigen Wiedergabe, Editieren, Aufzeichnung und Speicherung sollten Sie DVCAM oder HDV

1)

-

Kassetten verwenden.

• Kassetten, die auf einem Videorecorder für DV-Format bespielt worden sind, lassen sich zwar auf diesem Gerät wiedergeben, erlauben aber keine Aufzeichnungen und

Schnittvorgänge. Wenn Sie eine solche Kassette in

Kassettenspeicher

Zur Abspeicherung von ClipLink-Logdaten.

Kompatible Kassetten

Für HDV-Aufzeichnungen kann eine Standard-DV-

Kassette verwendet werden. Das HDV 1080i-Format dieses Geräts hat eine Videobitrate von 25 Mbit/s für

Aufzeichnungen, und der Aufzeichnungsspurabstand beträgt 10

μ m, derselbe wie beim handelsüblichen

DV(SP)-Format.

Das DVCAM-Format hat einen Spurabstand von 15

μ m, das 1,5-fache des HDV oder DV(SP)-Formats. Deshalb beträgt die Aufzeichnungszeit für Aufzeichnungen im

DVCAM-Format zwei Drittel von derjenigen für HDV-

Aufzeichnungen oder DV(SP)-Aufzeichnungen.

Hinweise zum Kassettengebrauch

• Zur Langzeitaufbewahrung einer Kassette spulen Sie das

Band an den Anfang zurück, legen die Kassette in ihre

Schutzhülle und bewahren sie möglichst in senkrechter

Stellung auf.

Die Aufbewahrung von Kassetten ohne rückgespultes

Band, ohne Schutzhülle usw. kann über längere Zeit zu einer Qualitätsminderung der Audio- und Videodaten führen.

• Bei verschmutzten Kassettenspeicherkontakten können

Verbindungsprobleme verursacht werden, wodurch

Funktionsstörungen entstehen. Sorgen Sie vor

Verwendung der Kassette stets für saubere Kontakte.

• Das Fallenlassen der Kassette sowie starke Stöße können dazu führen, dass das Band seine Straffung verliert und dadurch keine korrekte Aufzeichnung/

Wiedergabe mehr gewährleistet ist.

• Wenn ein Band im Gerät gelassen wird kann dies zu

Problemen führen. Vor dem Abschalten des Geräts

Geeignete Kassetten

41

sollten Sie die Taste EJECT drücken, um das Band auszuwerfen.

Einzelheiten zur Prüfung der Bandstraffung enthält der nächste Abschnitt.

Prüfung des Bands auf Durchhängen

Drehen Sie den Wickelkern mit einer Büroklammer oder einem ähnlichen Gegenstand behutsam in Pfeilrichtung.

Lässt sich der Wickelkern nicht drehen, so ist das Band straff gespannt. Legen Sie die Kassette in das

Kassettenfach ein und werfen Sie sie nach ca. 10 Sekunden wieder aus.

Äußere

Führungsschienen

Büroklammer o. ä.

Mini-Format (S)

(Legen Sie die Kassette in die

Mitte des Kassettenfachs ein.)

Standard-Format (L)

Bandfenster zeigt nach oben

Innere Führungsschienen

Mittleres Format (M)

(Richten Sie die Kassette an den äußeren

Führungsschienen aus und schieben Sie sie dann über die inneren Führungsschienen.)

Wickelkern

Bandfenster zeigt nach oben

Schutz vor versehentlichem Löschen

Stellen Sie den Schalter REC/SAVE an der Kassette auf

SAVE, um ein versehentliches Löschen der Aufzeichnung zu verhindern.

Schalter REC/SAVE

Auf SAVE

REC

SAVE

Kein Einlegen von zwei Kassetten gleichzeitig

Beim Einlegen einer Kassette erscheint die orangefarbene

Sperrplatte im Kassettenfach, um das Einlegen einer weiteren Kassette zu verhindern.

Entnahme einer Kassette

Drücken Sie die Taste EJECT.

Taste EJECT

Freigabe für erneute Aufzeichnung

Stellen Sie den Schalter REC/SAVE auf REC.

Einlegen und Entnahme von

Kassetten

POWER

EJECT

HD VIDEO

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

CH2 3/4

4

LOCAL

9PIN i.LINK

OVER

0

OVER REPEAT 1080 525

-12

-20

-30

-40

CH

1

-60

CH

2

EDIT MODE

REC INHI

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

TC

PRESET SET(YES)

REW PLAY F FWD STOP REC

A B

Einlegen einer Kassette

Das Gerät ist für drei Kassettenformate ausgelegt:

Standard (L), Medium (M) (DVCPRO) und Mini (S).

Beim Einlegen einer Kassette in das Gerät achten Sie darauf, dass das Bandfenster nach oben zeigt, wie in der

Abbildung unten dargestellt.

42

Geeignete Kassetten

Aufzeichnung und

Wiedergabe

Kapitel

3

Aufzeichnung

Dieser Abschnitt beschreibt die zur Aufzeichnung mit diesem Gerät notwendigen Einstellungen und

Bedienverfahren.

Einzelheiten und Einstellungen zum Gebrauch dieses

Geräts als Teil eines Schnittsystems siehe Kapitel 5,

„Anschlüsse und Einstellungen für das Edtieren“

(Seite 59).

Einzelheiten zum Überspielen über die i.LINK-

Schnittstelle siehe Kapitel 6, „Verwendung der Buchse i.LINK zum Überspielen und Einfügen eines Zeitcodes“

(Seite 70).

Für dieses Gerät wird eine Aufzeichnung im Format HDV oder DVCAM empfohlen, eine Aufzeichnung im Format

DV (nur SP-Modus) ist aber ebenfalls möglich.

Hinweise

• Bei der kontinuierlichen Aufzeichnung mehrerer Szenen auf einem DV(SP)-Band mit diesem Gerät und zusätzlicher Fernbedienung, beispielsweise DSRM-10, wird in manchen Fällen das Videobild am Punkt IN der ersten Szene unterbrochen oder das Audiosignal aufgrund der Abweichungen im REC MODE

(Audioaufzeichnungsmodus) zwischen Band und Gerät unterdrückt.

Mitunter gelten bei Verwendung des Formats DV auch bestimmte Funktionseinschränkungen für das Gerät.

• Bei HDV-Aufzeichnung sind ständiges Aufzeichnen multipler Szenen sowie Assemble- oder Insertschnitt auf diesem Gerät nicht möglich.

• Für die Aufzeichnung eines analogen Eingangssignals ist die Analog-Eingangskarte HVBK-1505 (optional)

(Seite 9) erforderlich.

• Dieses Gerät unterstützt die HDV-Formate 1080/60i und

1080/50i HDV, unterstützt jedoch keine progressiven

HDV-Formate. HDV-Audiosignale sind 2-Kanal.

• Bei Aufzeichnung über den i.LINK (HDV)-Eingang werden Audiodaten im 4-Kanalbetrieb der Formate

1080/60i oder 1080/50i unverändert aufgezeichnet.

• Bei der i.LINK (HDV)-Ausgabe gibt es eine kurze

Unterbrechung, wenn HDV-Aufzeichnung gestartet wird.

Einzelheiten über die Beziehung zwischen

Eingangssignalen und Aufzeichnungsformat finden Sie

unter „Eingangssignale und Aufzeichnungsformate“

(Seite 38).

Aufzeichnungseinstellungen

1

3

5

Fernbedienungsschalter

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

REC/PB LEVEL

2 3 4

OVER

0

OVER

-12

-20

REPEAT

LEVEL

PHONES

1080 525

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

CH

1

-60

CH

EDIT MODE

REC INHI

2

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

A

SET(YES)

B

4

2

Wenn Sie dieses Gerät über eine Schnittsteuereinheit steuern, die an die Buchse REMOTE oder die Buchse

HDV/DV angeschlossen ist, siehe

„Fernbedienungsschalter“ (Seite 17).

1

Schalten Sie den Videorecorder durch Drücken auf die

„ “ Seite des Schalters POWER ein.

2

Drücken Sie die Taste COUNTER SELECT, um die zu verwendenden Zeitdaten auszuwählen.

Mit jedem Tastendruck werden die folgenden drei

Anzeigeoptionen durchlaufen: CNT, TC (Zeitcode) und UB (Benutzerbitdaten). Die Zeitdaten-Anzeige

Aufzeichnung

43

der jeweiligen Option leuchtet auf, sobald diese gewählt worden ist.

Wenn VITC über die Menüoption TC SELECT

ausgewählt wurde (siehe Seite 84), werden

nacheinander die Optionen CNT, VITC und VIUB angezeigt.

Ausgewählte Zeitdaten Zeitdatenart-Anzeige

Zahlenwert des Zeitzählers CNT

Bei Verwendung einer externen Schnittsteuereinheit erfolgt die Wahl des Zeitdatentyps über die

Schnittsteuereinheit.

Hinweis

HDV-Aufzeichnungsmodus kann kein VITC aufzeichnen.

3

Wählen Sie das Format des Video- und Audio-

Eingangssignals für die Aufzeichnung.

Der dem Eingabesignal entsprechende Formatname erscheint auf der Anzeige Eingabesignal.

Wird das Eingabesignal mit der Taste HD VIDEO ausgewählt, leuchtet diese Taste um anzuzeigen, dass das Signal im HDV-Format aufgezeichnet wird.

Video-Eingangssignal

(Eingangsbuchse)

Internes SD-

Testsignal

FBAS-Signal

(VIDEO IN: Y/

S-Y/CPST)

Taste INPUT

SELECT

(Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld)

SD VIDEO

SD VIDEO

Anzeige des

Eingangssignals im Videobereich,

Anzeige, die leuchtet

„SG:SD“ erscheint im Videobereich c)

„COMPOSITE“ erscheint im

Videobereich a)

„S VIDEO“ erscheint im

Videobereich a)

S-Videosignal

(VIDEO IN: Y/

S-Y/CPST und

R–Y/S-C)

Komponenten-

Signal (VIDEO

IN: Y/S-Y/

CPST, R–Y/S-

C und B–Y)

SD VIDEO

SD VIDEO

SD-SDI-Signal

(SD/HD SDI IN)

SD VIDEO i.LINKkompatibles

Videosignal im

DV/DVCAM-

Format (HDV/

DV)

SD VIDEO

„COMPONENT SD“ erscheint im

Videobereich a)

„SDSDI“ erscheint im Videobereich

„i.LINK:DV“ oder

„i.LINK:DVCAM“ erscheint im

Videobereich

DVCAM(DV)-

Anzeige leuchtet b)

Video-Eingangssignal

(Eingangsbuchse)

Internes HD-

Testsignal

HD-SDI-Signal

(SD/HD SDI IN) i.LINKkompatibles

Videosignal im

HDV-Format

(HDV/DV)

Taste INPUT

SELECT

(Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld)

HD VIDEO

HD VIDEO

HD VIDEO

Anzeige des

Eingangssignals im Videobereich,

Anzeige, die leuchtet

„SG:HD“ erscheint im Videobereich

HD VIDEO-Taste leuchtet

„HDSDI“ erscheint im Videobereich

HD VIDEO-Taste leuchtet

„i.LINK:HDV“ erscheint im

Videobereich

HDV-Anzeige und

HD VIDEO-Taste leuchten a) Ist die Zusatzkarte HVBK-1505 nicht installiert, wird durch das

Drücken von Tasten im Bedienfeld für die Eingangseinstellungen kein Eingangssignal ausgewählt oder angezeigt.

b) Ist das Eingangs-Signal i.LINK (DV/DVCAM), erscheint das

Aufzeichnungsformat als i.LINK:DVCAM oder i.LINK:DV, je nach

Einstellung der Menüoption REC FORMAT (siehe Seite 80).

c) Das interne Videoprüfsignal kann entweder ein Farbbalkensignal oder ein schwarzes Burst-Signal sein. Wählen Sie das entsprechende

über die Menüoption VIDEO CONTROL >INT VIDEO SG.

Hinweise

• Wurde i.LINK-Eingabe gewählt, werden sowohl

Video- als auch Audiosignale über die i.LINK-

Schnittstelle eingespeist.

• Bei der Aufzeichnung eines Signals im HDV-

Format über den i.LINK-Eingang ist es nicht möglich, die Audioaufzeichnungpegel mit den

Reglerknöpfen REC/PB LEVEL einzustellen.

• Wenn sich kein Signal im ausgewählten Eingang befindet, blinkt die entsprechende Anzeige für das

Eingangssignal.

Audioeingangssignal

(Eingangsbuchse)

Analog (AUDIO IN

1/3, 2/4)

AES/EBU (AUDIO

I/O (AES/EBU) IN)

SDI (SDI IN)

Internes

Audioprüfsignal

Entsprechende

Taste im Video-/

Audioeingangs-

Auswahlfeld

Leuchtende

Taste oder

Anzeige im

Anzeigefeld für das Eingangssignal

ANALOG

a) CH1 1/2 und

CH2 3/4

CH1 1/2 und

CH2 3/4

CH1 1/2 und

CH2 3/4

CH1 1/2 und

CH2 3/4

AES/EBU

SDI

SG a) Ist die Zusatzkarte HVBK-1505 nicht installiert, wird durch das

Drücken von Tasten im Bedienfeld für die Eingangseinstellungen keine entsprechende Anzeige aktiviert.

44

Aufzeichnung

Achtung

Nach Beginn der Aufzeichnung ist keine Änderung des Eingangssignals mehr möglich.

4

Wählen Sie den Audio-Modus.

Wählen Sie über die Menüoption REC MODE entweder 2-Kanal-Betrieb (2 CHANNEL) oder 4-

Kanal-Betrieb (4 CHANNEL) (siehe Seite 88).

Audiomodus Anzeige Audiomodus

Achtung

• Im HDV-Format werden Audiosignale im 2-

Kanalbetrieb aufgezeichnet, ohne Rücksicht auf den

Audio-Aufzeichnungsmodus.

• Bei der Aufzeichnung im DVCAM- oder im DV

(SP)-Format können beide Audio-

Aufzeichnungsmodi verwendet werden: 2-Kanal bei

48 kHz oder 4-Kanal bei 32 kHz. Die Auswahl eines anderen Modus ist nicht möglich (z.B. mit vier

Kanälen für 48 kHz). Bei der Aufzeichnung im

HDV-Format ist der Audio-Aufzeichnungsmodus immer 2-Kanal bei 48 kHz.

• Im Schnittbetriebsmodus wie Assemble- oder

Insertschnitt, wenn Audiosignale in einem anderen

Modus aufgezeichnet werden, als diejenigen, die auf dem Band aufgezeichnet sind, ist die resultierende

Audio-Aufzeichnung an den Schnittpunkten diskontinuierlich. Daher sind die Menüeinstellungen bei diesem Gerät so eingestellt, dass eine

Audiobearbeitung über verschiedene Modi hinweg gesperrt ist.

Um einen einwandfreien Schnitt zu gewährleisten, prüfen Sie daher zuerst den Audio-

Aufzeichnungsmodus auf dem Ausgangsband.

• Nach Beginn der Aufzeichnung ist keine Änderung des Audio-Modus oder des Aufzeichnungsformats mehr möglich.

• Wenn auf einem Band der Audiomodus ab einem bestimmten Punkt umgeschaltet wurde, lässt sich kein Insertschnitt in diesem Bereich ausführen.

• Ist im 4-Kanal-Modus analoges Audio für alle vier

Kanäle ausgewählt (Kanäle 1/2 und 3/4), werden die gleichen analogen Audiosignale auf den Kanälen 1 und 3 und den Kanälen 2 und 4 aufgenommen.

5

Einstellung der Audio-Eingangssignalpegel.

Bei der Aufzeichnung mit manuell eingestellten

Audio-Eingangssignalpegeln

Stellen Sie den Schalter VARIABLE auf der

Frontplatte auf REC und regeln Sie mit den

Reglerknöpfen REC/PB LEVEL den

Audioeingangssignalpegel für jeden Kanal.

Kontrollieren Sie im Modus E-E den Audiopegel am

Messgerät und stellen Sie ihn so ein, dass das

Messgerät nicht mehr als 0 dB anzeigt, wenn das

Audiosignal seinen Maximalwert erreicht hat. Ist der

Pegel höher als 0 dB, leuchtet die Anzeige „OVER“ auf.

Aufzeichnung mit dem Referenzpegel

Steht der Schalter VARIABLE auf der Frontplatte auf

PRESET, erfolgt die Aufzeichnung mit dem voreingestellten Referenzpegel.

Referenzpegeleinstellung

Der werkseitig voreingestellte Referenzpegel für analoge Audioeingabe beträgt –20 dB.

Diese Einstellung kann mit der Menüoption LEVEL

SELECT (siehe Seite 89) auf –18, –16 oder –12 dB

geändert werden.

Ist das Aufzeichnungsformat DV (SP), ist der

Referenzpegel fest auf –12dB eingestellt.

Zeitcode-Einstellung

Einzelheiten zur Einstellung des Zeitcodes bei

Aufzeichnungen siehe Kapitel 4 „Verwendung von

Zeitdaten“ (Seite 54).

Die Durchführung einer

Aufzeichnung

Dieser Abschnitt beschreibt, wie Video- und

Audiosignale, die in die Eingangsbuchsen dieses Geräts eingespeist werden, aufgezeichnet werden.

1

Fernbedienungsschalter

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

SD VIDEO

CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

4

MONITOR

SELECT

OVER

0

OVER

-12

-20

-30

-40

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REC INHI

REPEAT 1080 525

VITC 44.1K

TC

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

DISPLAY

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

A

SET(YES)

B

2

Hinweis

Bei Steuerung dieses Geräts über eine

Schnittsteuereinheit, die über die Buchse REMOTE oder

Aufzeichnung

45

die Buchse HDV/DV angeschlossen ist, stellen Sie den

Fernbedienungsschalter auf 9PIN oder i.LINK. Ansonsten stellen Sie den Schalter auf LOCAL.

1

Nach Überprüfung der folgenden Punkte halten Sie die

Kassette so, dass das Bandfenster nach oben weist,

dann legen Sie sie wie auf Seite 42 gezeigt in den

Videorecorder (dieses Gerät) ein.

Zu prüfende Option

Der Schalter REC/SAVE der Kassette muss auf

REC stehen.

Prüfen Sie das Band auf

Durchhang.

Kontrollieren Sie, dass die

Alarmmeldung „HUMID!“ nicht auf dem

Zeitzählerdisplay angezeigt wird.

Siehe Abschnitt

„Schutz vor versehentlichem Löschen“

(Seite 42)

„Prüfung des Bands auf

Durchhängen“ (Seite 42)

„Kondenswasserbildung“

(Seite 101)

Die Kassette wird automatisch in das Gerät eingezogen und das Band um die Kopftrommel gelegt.

Das Band steht still, während sich die Kopftrommel dreht und die Taste STOP leuchtet.

If REC INHI erscheint auf dem LCD-Monitor (im

Modus der Statusanzeige)

Dies hat wahrscheinlich folgende Ursachen.

• Zeigt an, dass der Schalter REC/SAVE der eingelegten Kassette auf SAVE steht. Drücken Sie die Taste EJECT, um die Kassette aus dem Gerät zu entnehmen. Stellen Sie den Schalter REC/SAVE auf

REC und legen Sie die Kassette wieder ins Gerät ein.

• Die Menüoption REC INHIBIT (siehe Seite 80)

steht auf ON. Stellen Sie diese auf OFF.

2

Halten Sie die Taste REC gedrückt und drücken Sie die Taste PLAY.

So wird das Gerät auf Aufzeichnung geschaltet und der Bandtransport setzt ein.

Achtung

• Nach Beginn der Aufzeichnung ist keine Änderung des

Audio-Modus oder des Aufzeichnungsformats mehr möglich.

• Wenn auf einem Band der Audiomodus ab einem bestimmten Punkt umgeschaltet wurde, lässt sich kein

Insertschnitt in diesem Bereich ausführen.

Leuchten die folgenden Anzeigen, wenn eine

Kassette eingelegt wird

Anzeige bedeutet dies Folgendes:

Die eingelegte Kassette hat einen Speicherchip.

Anzeige

CL

Anzeige NO EDIT

bedeutet dies Folgendes:

ClipLink-Logdaten im

Speicher der eingelegten

Kassette.

Achtung

Bei solchen Kassetten führt eine neue Aufzeichnung zum

Verlust der vorhandenen

ClipLink-Logdaten.

• Ein im Format DVCPRO aufgenommenes Band wird eingelegt.

Ersetzen Sie das

Videoband durch ein im

DVCAM-Format aufgenommenes Band.

• Das für dieses Gerät ausgewählte

Aufzeichnungsformat ist DV

(SP). In diesem Fall können

Sie die

Bearbeitungsfunktionen nicht verwenden.

• Ein im Format HDV aufgenommenes Band wird eingelegt.

Ein HDV-Band kann mit diesem Gerät nicht bearbeitet werden.

Während des

Schneidebetriebs

Der gewählte Audio-

Aufzeichnungsmodus stimmt nicht mit dem auf dem eingelegten Band überein.

• Um mit dem Schnitt fortzufahren, stellen Sie das

Gerät auf den

Audioaufzeichnungsmodus des Bandes ein.

• Soll zur Zeit jedoch nur aufgezeichnet werden, können Sie das Band unverändert benutzen.

Weitere Einzelheiten siehe

„Fehlerbehebung“

(Seite 104).

Wenn eine Fehlermeldung auf dem

Monitorbildschirm angezeigt wird

Sollten Sie versuchen, eine Kassette im Vollbild- oder

Kleinbildanzeigemodus zu bespielen, deren Schalter REC/

SAVE auf SAVE steht (keine Aufzeichnung möglich), erscheint folgende Fehlermeldung auf dem Bildschirm des

Monitors: „ALARM RECORD INHIBIT PLUG ON THE

CASSETTE IS SET TO INHIBIT.“

Nehmen Sie die Kassette heraus, stellen Sie den Schalter

REC/SAVE auf REC und legen Sie die Kassette erneut ein.

Aufzeichnungsstopp

Drücken Sie die Taste STOP.

46

Aufzeichnung

Das Gerät geht in den Stopp-Modus über und schaltet nach einer Weile automatisch in den Modus

Betriebsbereitschaft-Aus, um das Band zu schonen.

Herausnahme der Kassette

Drücken Sie die Taste EJECT.

Nach einigen Sekunden wird das Band von der

Kopftrommel abgewickelt und die Kassette automatisch ausgeworfen. Erscheint der CNT-Wert auf dem

Zeitzähler-Display (die Anzeige des Zeitdatentyps CNT leuchtet), so wird der CNT-Wert rückgesetzt.

Anzeigen von Textinformationen (Zeitdaten,

Betriebsmodusanzeige usw.) auf dem

Videomonitor sperren

Stellen Sie die Menüoption CHARA. DISPLAY (siehe

Seite 82) auf OFF stellen.

Ändern der Zeitdauer, bevor das Gerät aus dem

Stopp-Modus in den Bereitschaftsbetrieb-Aus-

Modus schaltet

Ändern Sie die Einstellung der Menüoption FROM STOP

>STOP TIMER (siehe Seite 85).

Referenzpegel zur Aufzeichnung im Format DV

(SP)

Bei vielen handelsüblichen Videogeräten erfolgt die

Aufzeichnung bei einem Referenzpegel von –12 dB.

Daher ist der Referenzpegel zur Aufzeichnung im

DV(SP)-Format bei diesem Gerät auf –12 dB festgesetzt.

Beim Überspielen von DVCAM-Ausgangsmaterial, das mit einem anderen Referenzpegel aufgezeichnet ist, wird folgende manuelle Pegelanpassung empfohlen.

Recorder (DSR-

1800A/1800AP/

1600A/1600AP/

1500A/1500AP) im

E-E-Betrieb

Auswahl des

Audio-

Eingangssignals

: INT SG/1 kHz

REC-Modus: 2ch oder 4ch je nach

DVCAM-

Signalquelle

Referenzpegel:

Referenzpegel der DVCAM-

Signalquelle

Schalter VAR

PRESET a)

: i.LINK/SDI a) Nur DSR-1500A/1500AP.

Recorder (HVR-1500A) im E-E-Betrieb

REC FORMAT: DV (SP)

VARIABLE Schalter:

REC

Kontrollieren Sie an dem

Audiopegelmessgerät für jeden Kanal den

Audiopegel und stellen

Sie ihn mit den Reglern

REC/PB LEVEL auf –

12 dB ein.

Wiedergabe

Dieser Abschnitt beschreibt die notwendigen

Einstellungen und Bedienverfahren für die Wiedergabe auf diesem Gerät.

Einzelheiten und Einstellungen zum Gebrauch dieses

Geräts als Teil eines Schnittsystems siehe Kapitel 5,

„Anschlüsse und Einstellungen für das Edtieren“

(Seite 59).

Einzelheiten zum Überspielen über die i.LINK-

Schnittstelle siehe Kapitel 6, „Verwendung der Buchse i.LINK zum Überspielen und Einfügen eines Zeitcodes“

(Seite 70).

Wiedergabe-Einstellungen

1

2

Videomonitor

HVR-1500A (dieses Gerät als Abspielgerät)

1

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

4

MONITOR

SELECT

OVER

0

OVER

-12

-20

-30

-40

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REC INHI

REPEAT 1080 525

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

DISPLAY

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

A

SET(YES)

B

Schalten Sie den Videorecorder durch Drücken auf die

„ “ Seite des Schalters POWER ein.

2

Schalten Sie die Stromversorgung des Videomonitors ein und stellen Sie dessen Schalter in die unten gezeigten Positionen.

Schalter Einstellung

75

Ω -Abschlussschalter

ON (oder einen 75

Ω -

Abschlusswiderstand anbringen)

Wiedergabe

47

Bedienverfahren für die Wiedergabe

1

Fernbedienungsschalter

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

OVER

0

OVER

-12

-20

REPEAT 1080 525

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

REW

-60

CH

1

CH

EDIT MODE

2

REC INHI

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

PLAY F FWD STOP

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

A

SET(YES)

B

2

Hinweis

Wenn Sie dieses Gerät über ein Gerät steuern, das an die

Buchse REMOTE angeschlossen ist oder die Buchse

HDV/DV dieses Geräts angeschlossen ist, stellen Sie den

Fernbedienungsschalter auf 9PIN oder i.LINK. Ansonsten stellen Sie den Schalter auf LOCAL.

1

Cassette einlegen.

Einzelheiten über das Einlegen der Kassette siehe

Seite 42, und Informationen über geeignete

Kassettentypen siehe Seite 41.

Die Kassette wird automatisch in das Gerät gezogen und die Taste STOP leuchtet. Wenn einige Sekunden danach die Option STOP unter der Menüoption AUTO

EE SELECT (siehe Seite 80) auf PB gestellt wird,

wird ein Standbild auf dem Bildschirm angezeigt.

2

Drücken Sie die Taste PLAY.

Daraufhin setzt die Wiedergabe ein. Sobald das ganze

Band abgespielt wurde und das Bandende erreicht ist, wird das Band automatisch zurückgespult und dann angehalten.

Leuchtende Anzeigen, wenn eine Kassette eingelegt wird

Anzeige

CL

bedeutet dies Folgendes:

Die eingelegte Kassette hat einen Speicherchip.

ClipLink-Logdaten im Speicher der eingelegten Kassette.

Aufzeichnungsstopp

Drücken Sie die Taste STOP.

Das Gerät geht in den Stopp-Modus über und schaltet automatisch in den Modus Betriebsbereitschaft-Aus, um das Band zu schonen.

Einstellung des Audio-Wiedergabepegels

• Für digitale oder analoge Audioausgabe

Stellen Sie den Schalter VARIABLE an der Frontplatte auf PB und stellen Sie REC/PB LEVEL für jeden Kanal ein.

• Ausgabe über die Buchsen PHONES und MONITOR

AUDIO

Benutzen Sie den Reglerknopf LEVEL auf der

Frontplatte (Ausgabe der Signale über die Buchse

PHONES auf der Frontplatte und die Buchse

MONITOR AUDIO an der Rückwand werden eingestellt).

Hinweis

Außer bei der Downkonvertierung eines im HDV-Format aufgenommenen Bandes für die Ausgabe im DV- oder

DVCAM-Format, kann der Audiosignalpegel der i.LINK-

Ausgabe mit den Reglern REC/PB LEVEL nicht angepasst werden.

Kassette auswerfen

Drücken Sie die Taste EJECT.

Erscheint der CNT-Wert auf dem Zeitzähler-Display, so wird der CNT-Wert zurückgesetzt.

Anzeigen von Textinformationen (Zeitdaten,

Betriebsmodusanzeige usw.) auf dem

Videomonitor sperren

Stellen Sie die Menüoption CHARA. DISPLAY (siehe

Seite 82) auf OFF stellen.

Sperre der automatischen Rückspulfunktion

Setzen Sie die Menüoption AUTO REW (siehe Seite 81)

auf DISABLE.

Ändern der Zeitdauer, bevor das Gerät aus dem

Stopp-Modus in den Bereitschaftsbetrieb-Aus-

Modus schaltet

Ändern Sie die Einstellung der Menüoption FROM STOP

>STOP TIMER (siehe Seite 85).

Wiedergabe mit variabler

Geschwindigkeit

Mit der Suchfunktion können Sie schnell eine bestimmte

Szene suchen und schnell und präzise Schnittpunkte festlegen.

Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit auf diesem Gerät

Mit der Einstellung ENABLE in der Menüoption

SEARCH ENABLE (siehe Seite 80) können die

Pfeiltasten auf diesem Gerät für Suchaktionen verwendet werden.

48

Wiedergabe

JA: Betrieb aktiviert, NEIN: deaktiviert

Tastenaktion Wiedergabe mit variabler

Geschwindigkeit wird unterstützt

,/B

</A

Vorwärtssuche

Rückwärtssuche

Bandaufzeichnungsformat

DV/DVCAM HDV

10-fach

–10-fach

8-fach

–8-fach

M

M (gedrückt halten) m m (gedrückt halten)

Vorwärts

Einzelbild-

Betrieb

Rückwärts

Einzelbild-

Betrieb

JA

1/2-fach

JA

–1/2-fach

JA

1/5-fach

NEIN

–1-fach

Hinweis

Ein im HDV-Format aufgezeichnetes Band kann nicht im

REV Einzelbild-Betrieb oder in Zeitlupe wiedergegeben werden.

Einstellen der Höchstgeschwindigkeit für schnelles Vor- und Zurückspulen bei gedrückter

F FWD oder REW -Taste

Stellen Sie die gewünschte Höchstgeschwindigkeit in der

Menüoption MAX SRCH SPEED >F.FWD/REW ein.

Bedienung über ein externes Gerät

Sie können dieses Gerät mit einer Steuereinheit oder einem

Editiergerät, das über eine RS-422A-Schnittstelle an die

Buchse REMOTE auf der Rückseite angeschlossen ist, einem Gerät, das mit der Buchse HDV/DV verbunden ist oder einer Fernbedienung (beispielsweise DSRM-10) mit

SIRCS-Unterstützung, die an die Buchse CONTROL-S auf der Frontplatte angeschlossen ist, steuern.

Hinweis

Wenn Sie diesen Videorecorder über ein externes Gerät steuern, stellen Sie den Fernbedienungsschalter auf der

Frontplatte folgendermaßen ein.

Externes Gerät Einstellung des

Fernbedienungsschalters an diesem Gerät

9PIN An die Buchse REMOTE angeschlossenes

Editiergerät

An die Buchse CONTROL-

S angeschlossene

Fernbedienung mit SIRCS-

Unterstützung

LOCAL i.LINK

An die Buchse HDV/DV angeschlossenes Gerät

Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit bei Steuerung über ein externes Gerät

Wenn ein externes Steuergerät oder eine Fernbedienung mit SIRCS-Unterstützung verwendet wird, entspricht die

Geschwindigkeit bei Wiedergabe mit variabler

Geschwindigkeit der des Bandformats.

Unterstützte Wiedergabegeschwindigkeiten für das HDV-Format

In der nachstehenden Tabelle werden die unterstützten

Wiedergabegeschwindigkeiten und die Ausgabe-

Bildqualität eines im HDV 1080i-Format aufgezeichneten

Videobands angegeben.

JA: Ausgabe möglich, NEIN: Ausgabe ist nicht möglich

Wiedergabegeschwindigkeit

24-fach

Bildqualität Videoausgang

Grob JA

8-fach

1-fach

1/5-fach

1/10-fach

1/30-fach

Vorwärts

Einzelbild-

Betrieb

Standbild

Grob

Normal

Normal

Normal

Normal

Normal

JA

JA

JA

JA

JA

JA

–1-fach

–8-fach

–24-fach

Normal

Grob

Grob

Grob

JA

JA

JA

JA

i.LINK-

Ausgang

JA

JA

JA

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

NEIN

JA

JA

JA

Hinweis

Audio kann bei variabler Geschwindigkeit nicht im HDV-

Format wiedergegeben werden.

Unterstützte Wiedergabegeschwindigkeiten für das DV/DVCAM/DVCPRO-Format

Die möglichen Bedienverfahren für die Wiedergabe beim

DV/DVCAM/DVCPRO-Format und die unterstützten

Wiedergabegeschwindigkeiten sind wie folgt.

Bedienverfahren für die Wiedergabe

Shuttle-Wiedergabe

Wiedergabegeschwindigkeit

Einzelbildwiedergabe

–60 bis +60-fache

Normalgeschwindigkeit

(Audiosuche kann im Bereich von

–10 bis +10-facher

Normalgeschwindigkeit durchgeführt werden.)

Suche mit geringer

Geschwindigkeit, Bildeinheiten

Wiedergabe

49

Bedienverfahren für die Wiedergabe

Digitale

Zeitlupenwiedergabe

Standbild

Wiedergabegeschwindigkeit

–1/2 bis +1/2-fache

Normalgeschwindigkeit

(geräuschlose Wiedergabe: langsame Audio-Wiedergabe möglich durch Nutzung der

Funktion digitaler Jog-Ton)

Jog-Audio

–1/2 bis –1/30, +1/30 bis +1/2- facher Normalgeschwindigkeit

Standbild des gewünschten

Feldes

Einzelheiten, wie eine Suchaktion auf einem externen

Gerät ausgeführt wird, finden Sie in der

Bedienungsanleitung des betreffenden Gerätes.

können Sie die Abspielwiederholung auch starten, indem

Sie die PLAY-Taste der Fernbedienung drücken.

Hinweis

Werden bei der Abspielwiederholung die Punkte A und B als Anfangs- und Endpunkte für die Wiedergabe genutzt, müssen die Menüoptionen REPEAT TOP und REPEAT

END (siehe Seite 79) auf A POINT bzw. B POINT

eingestellt sein.

Definieren der aktuellen Bandposition als

Punkt A oder B

Abspielwiederholung —

Automatisch Zyklische Wiedergabe

Verfahren Sie zur Ausführung der automatischen

Abspielwiederholung zwischen definierten Anfangs- und

Endpunkten einer Aufzeichnung wie folgt.

1

Definieren Sie die gewünschten Anfangs- und

Endpunkte über die Menüoption REPEAT

FUNCTION (siehe Seite 79).

Sie können nach dem im nächsten Abschnitt beschriebenen Verfahren zwei Punkte A und B als

Anfangs- und Endpunkt festlegen.

2

Setzen Sie die Menüoption REPEAT FUNCTION

>REPEAT MODE (siehe Seite 79) auf ON.

3

4

Die Anzeige REPEAT leuchtet auf.

Mit der Taste SET (YES) speichern Sie die neue

Einstellung und schließen das Menü.

Drücken Sie die Taste PLAY.

Das Band wird ab dem in Schritt 1 definierten

Anfangspunkt erneut abgespielt.

Festlegen der Punkte A und B für

Abspielwiederholung

Sie können die aktuelle Bandposition als Anfangspunkt

(Punkt A) oder Endpunkt (Punkt B) wählen oder durch die

Eingabe von Zeitcodewerten die gewünschte Bandposition definieren.

Um das Band nach Einstellung der Punkte A und B erneut abzuspielen, drücken Sie die Taste PLAY. Wenn die

Fernbedienung DSRM-10 (optional) angeschlossen ist,

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

REW

OVER

0

-12

-20

OVER

-30

-40

CH 1

-60

CH

EDIT MODE

2

REC INHI

REPEAT 1080 525

TC VITC 44.1K

01:23:45:15

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

COUNTER

SELECT

TC

PRESET SET(YES)

PLAY F FWD STOP REC

A B

MENU ASSIGN RESET(NO)

TC

PRESET

A

SET(YES)

B

Mit diesen Tasten wird die aktuelle Bandposition auf

Punkt A eingestellt.

Mit diesen Tasten wird die aktuelle Bandposition auf

Punkt B eingestellt.

Halten Sie die Taste SET (YES) in der Menüsteuerung gedrückt, und drücken Sie die Taste </A oder ,/B.

Der Zeitcodewert der aktuellen Bandposition wird als

Punkt A oder B festgelegt und die Meldung „A set“ oder

„B set“ 0,5 Sekunden lang auf dem Zeitzählerdisplay angezeigt.

Der Zeitcodewert für Punkt A oder B bleibt im nichtflüchtigen Speicher des Geräts gespeichert, bis für den betreffenden Punkt ein anderer Wert definiert wird.

Die Anfangs- und Endpunkte bleiben auch nach

Ausschalten des Geräts gespeichert.

Hinweis

Zum Definieren von Punkt A oder B können nur

Zeitcodewerte verwendet werden. Selbst wenn mit der

Taste COUNTER SELECT CNT gewählt wurde, kann zur

Definition von Punkt A oder B kein CNT-Wert herangezogen werden.

50

Wiedergabe

Überprüfen des Zeitcodewerts für Punkt A oder B

Drücken Sie die Taste

</A oder ,/B im Bedienfeld

Menüsteuerung. Solange die Tasten gedrückt bleibt, wird der Zeitcodewert des Punktes A oder B im Monitor und im

Zeitzähler-Display angezeigt.

Wenn Sie gleichzeitig die beiden Tasten

</A und ,/

B gedrückt gehalten, wird als Wert der Zeitcodewert von

Punkt B minus dem Zeitcodewert von Punkt A angezeigt.

Ist der Zeitcodewert von Punkt A größer als der von Punkt

B, dann wird dem Wert ein Minuszeichen (–) vorangestellt.

Eingabe der Zeitcodewerte für Punkt A und B

Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor.

Sie können diese Prozedur auch zur Fein-Anpassung der

Zeitcode-Werte für die Punkte A und B verwenden.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Operational

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Wenn OPERATIONAL FUNCTION gewählt ist, drücken Sie die Taste ,/B.

Die Anzeige wechselt wie folgt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

A U T O E E S E L E C T

L O C A L E N A B L E : S T P & E J

R E C F O R M A T

> REP FUNC

Zeitzähleranzeige

MENU ASSIGN RESET(NO)

1,15

8,11

TC

PRESET

A

SET(YES)

13

12

B

2-4,6,

10,11

5,7,9,12

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Die SYSTEM MENU-Anzeige wird angezeigt.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Setup menu

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

4

Wenn REPEAT FUNCTION gewählt ist, drücken Sie die Taste ,/B.

Der Inhalt der Menüoption REPEAT FUNCTION wird angezeigt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T M O D E

R E P E A T T O P

R E P E A T E N D

A P R E S E T

B P R E S E T

: O F F

: T . T O P

: V . E N D

>> REPEAT MD

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

5

Drücken Sie die Taste m, um REPEAT TOP auszuwählen.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T M O D E

R E P E A T T O P

R E P E A T E N D

A P R E S E T

B P R E S E T

: O F F

: T . T O P

: V . E N D

>> REP TOP

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

2

Wenn SETUP MENU gewählt ist, drücken Sie die

Taste ,/B.

Die Anzeige wechselt wie folgt.

Monitoranzeige

6

Drücken Sie die Taste

,/B.

Die Anzeige wechselt wie folgt.

Wiedergabe

51

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T T O P : T . T O P

* T A P E T O P

A P O I N T

Monitoranzeige

7

Wählen Sie mit der Taste m die Option A POINT aus.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T T O P : T . T O P

* T A P E T O P

A P O I N T

>>> A point

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

8

Drücken Sie die Taste

</A.

Die Anzeige wechselt wie folgt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T M O D E

R E P E A T T O P

R E P E A T E N D

A P R E S E T

B P R E S E T

: O F F

: A

: V . E N D

Monitoranzeige

>>> Tape top

Zeitzähleranzeige

>> REP TOP

Zeitzähleranzeige

9

Wählen Sie mit der Taste m die Option A PRESET aus.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

R E P E A T M O D E

R E P E A T T O P

R E P E A T E N D

A P R E S E T

B P R E S E T

: O F F

: A

: V . E N D

Monitoranzeige

>> A preset

Zeitzähleranzeige

10

Drücken Sie die Taste

,/B.

Der Bildschirm für A PRESET MODE erscheint.

Unter dem Bildschirmtitel wird der Zeitcodewert des aktuellen Punkts A angezeigt.

A P R E S E T M O D E

A 0 0 : 0 0 : 0 0 : 0 0

R E P E A T T O P

I N C / D E C : ( ) ( ) K E Y

S H I F T : ( ) ( ) K E Y

C L E A R : R E S E T K E Y

D A T A S A V E : S E T K E Y

T O M E N U : M E N U K E Y

Monitoranzeige

00:00:00:00

Zeitzähleranzeige

11

Wählen Sie mit der Taste

</A oder ,/B die

Ziffer in der Zeitcodeanzeige aus, die Sie ändern möchten.

Bei jedem Drücken der Taste blinkt die Ziffernstelle links bzw. rechts.

Solange Sie die Taste gedrückt halten, werden kontinuierlich wechselnde Ziffernstellen angezeigt.

Um den Zeitcodewert auf Null zurückzusetzen, drücken Sie die Taste RESET (NO). Der Wert

00:00:00:00 wird dann angezeigt und die äußerste linke Ziffernstelle blinkt.

12

Zum Ändern der blinkenden Ziffernstelle drücken Sie die Taste

M oder m; der Wert der Anzeige wird erhöht bzw. verringert.

Bei jedem Drücken der Taste wird der Wert erhöht bzw. vermindert. Bei Gedrückthalten der Taste erfolgt eine schnelle Weiterschaltung des Werts. Um eine andere Ziffernstelle zu ändern, gehen Sie zurück zu

Schritt 11.

13

Bestätigen Sie mit der Taste SET (YES) den vorgegebenen Wert.

Darauf erscheint die Nachricht „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf dem

Zeitzähler-Display, während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden.

Achtung

Die neue Einstellung wird nicht gespeichert, wenn während des Speichervorgangs die Stromzufuhr unterbrochen wird. Warten Sie, bis der

Speichervorgang beendet ist, bevor Sie das Gerät ausschalten.

Wenn Sie den geänderten Wert stornieren wollen

Drücken Sie die Taste MENU und nicht die Taste SET

(YES), um zur Menüanzeige zurückzukehren, und dann erneut die Taste MENU, um die Menüfunktion zu beenden, ohne den geänderten Wert in den Speicher zu übernehmen.

Nach dem Abspeichern kehren die Anzeigen im

Monitor und im Zeitzähler-Display zur in Schritt 9 gezeigten Anzeige REPEAT FUNCTION zurück.

14

Um Punkt B zu setzen, führen Sie ähnliche Schritte wie beim Setzen von Punkt A durch, indem Sie den

Schritten 5 bis 13 folgen.

(Wählen Sie REPEAT END in Schritt 5, B POINT in

Schritt 7 und B PRESET in Schritt 9.)

15

Drücken Sie die Taste MENU, um das Menü zu schließen.

52

Wiedergabe

Bandtransport zu einer beliebigen als Punkt A oder B gekennzeichneten Bandposition

Sie können jede gewünschte Kassetten-Position als Punkt

A oder B festlegen und bei Bedarf zum eingestellten Punkt spulen.

Gehen Sie wie folgt vor.

Vorspulen zu Punkt A: Halten Sie die Taste

</A gedrückt und drücken Sie die Taste F FWD oder

REW.

Vorspulen zu Punkt B: Halten Sie die Taste

,/B gedrückt und drücken Sie die Taste F FWD oder

REW.

Für das Festlegen der Punkte A und B siehe „Definieren der aktuellen Bandposition als Punkt A oder B“ (Seite 50).

Wiedergabe

53

Verwendung von

Zeitdaten

Kapitel

4

Aufzeichnung von

Zeitcode und

Benutzerbitdaten

Zur Aufzeichnung des Zeitcodes bestehen die drei untenstehenden Verfahrensweisen.

Interner Voreinstellungsmodus (Internal preset): Es wird ein Beginnwert eingestellt und ein Zeitcode intern auf diesem Gerät generiert. Dieser wird dann aufgezeichnet.

Sie können einen der folgenden Vorlaufmodi auswählen.

• Free Run: Der Zeitcode läuft kontinuierlich weiter.

• Rec Run: Der Zeitcode läuft nur während der

Aufzeichnung weiter.

Interner Regen-Modus (Internal regeneration):

Erzeugt intern auf diesem Gerät einen Zeitcode, der an den bereits auf dem Videoband aufgezeichneten

Zeitcode anschließt, und zeichnet diesen dann auf.

Externer Regen-Modus (External regeneration):

Erzeugt intern auf diesem Gerät einen Zeitcode, der mit einem extern eingespeisten Zeitcode synchronisiert wird, und zeichnet diesen dann auf.

Der externe Zeitcode kann unter den Zeitcode-

Eingaben in folgenden Buchsen gewählt werden.

• Buchse TC IN: LTC

• Buchse HDV/DV: Buchse LTC/VITC (VITC steht nur zur Verfügung, wenn die Einstellung des

Aufzeichnungsformats dieses Geräts DVCAM ist.)

• Buchse SD/HD SDI IN: SD/HD SDI integrierter

Zeitcode (LTC/VITC) (SD-SDI-Signal: RP188.

HD-SD-Signal: ARIB STD-B4.2.0 und RP188.)

• Videoeingangsbuchsen: VITC (steht nur zur

Verfügung, wenn die Einstellung des

Aufzeichnungsformats dieses Geräts DVCAM ist)

Hinweise

• Wird dieses Gerät als das Aufzeichnungsgerät verwendet, stellen Sie zum linearen Editieren mit einer

Schnittsteuereinheit den Zeitcode-Aufzeichnungsmodus auf Internal Preset und den Vorlaufmodus auf Free Run.

• Im DVCAM-Aufzeichnungsformat und unzusammenhängend aufgezeichnetem Zeitcode können Sie den Zeitcode (oder die Benutzerbits) von einem auf diesem Gerät eingestellten Beginnwert an

überschreiben (TC Insert-Funktion).

• Ist der i.LINK-Eingang ausgewählt, werden wiedergegebene Signale auf diesem Gerät nicht mit dem eingegebenen Referenz-Videosignal synchronisiert.

Wenn Sie dieses Gerät über die RS-422A-Schnittstelle

(Buchse REMOTE) steuern, verwenden Sie eine andere

Video- und Audioschnittstelle als i.LINK, beispielsweise SDI.

Einzelheiten über die TC Insert-Funktion siehe Seite 74.

Einstellen des Anfangswerts für den

Zeitcode und Einstellen der

Benutzerbitdaten

Interner Voreinstellungsmodus

Sie können den Beginnwert des Zeitcodes einstellen, bevor Sie den vom internen Zeitcodegenerator erzeugten

Zeitcode auf ein Band aufnehmen. Bei einer Aufzeichnung im DVCAM/DV-Format können Sie Voreinstellungen für die Zeitcode-Benutzerbitdaten zur Aufzeichnung von beispielsweise Datum, Zeit, Szenen- und

Bandrollennummer oder anderen nützliche Informationen vornehmen.

54

Aufzeichnung von Zeitcode und Benutzerbitdaten

1 3

POWER

EJECT

LOCAL

9PIN i.LINK

HD VIDEO

INPUT SELECT

SD VIDEO CH1 1/2 CH2 3/4

1

LEVEL

PHONES

REC/PB LEVEL

2 3 4

OVER

0

OVER

-12

-20

60i 720 30p 720 60p

DISPLAY MENU

HDV DVCAM

(DV)

ASSIGN RESET(NO)

VARIABLE

REC

PRESET

PB

CONTROL-S

MONITOR

SELECT

-60

CH

1

CH

2

EDIT MODE

REPEAT

48K TC VITC

01:23:45:15

REW PLAY F FWD STOP

COUNTER

SELECT

TC

PRESET

REC

A

SET(YES)

B

3,8

TC PRESET MODE

TCG 00:00:00:00

INC/DEC : ( )( )KEY

SHIFT : ( )( )KEY

CLEAR : RESET KEY

DATA SAVE : SET KEY

ABORT : TC PRESET KEY

Einstellen der Anzeige für den

Anfangswert des Zeitcodes

UB PRESET MODE

UBG 00:00:00:00

INC/DEC : ( )( )KEY

SHIFT : ( )( )KEY

CLEAR : RESET KEY

DATA SAVE : SET KEY

ABORT : TC PRESET KEY

Einstellen der Anzeige für

Benutzerbitwerte

2 4 5,6,7

1

Drücken Sie die Taste DISPLAY und stellen Sie die

LCD-Monitoranzeige auf Statusanzeigemodus oder

Kleinbild-Anzeigemodus (siehe Seite 14).

2

Drücken Sie die Taste COUNTER SELECT, damit die

Anzeige des Zeitdatentyps „TC“ oder „UB“ aufleuchtet.

TC: Einstellen des Zeitcode-Anfangswerts

UB: Einstellen der Benutzerbitdaten

Der aktuelle Zeitcodewert bzw. die aktuellen

Benutzerbitdaten werden auf dem Zeitzähler-Display angezeigt.

3

Stellen Sie die Menüoptionen TIME CODE (siehe

Seite 84) wie unten beschrieben ein und drücken Sie

dann die Taste SET (YES).

Menüoption

TC MODE

RUN MODE

DF MODE

3)

Einstellung

INT PRESET

FREE RUN

1)

oder REC RUN

2)

ON (DF-Modus) oder OFF (NDF-

Modus)

1) Der interne Zeitcodegenerator beginnt im Moment der Fertigstellung der Einstellungen zu laufen.

2) Das Starten und Stoppen des Laufs des internen Zeitcodegenerators ist mit dem Starten und Stoppen der Video- und Audioaufzeichnung verknüpft.

3) Gilt bei einer Systemfrequenz von 60i und Aufzeichnungsmodus

DVCAM oder HDV. In anderen Fällen ist diese Funktion, ungeachtet der Menüeinstellung, automatisch auf OFF (NDF) festgelegt.

4

Drücken Sie die Taste TC PRESET.

Die eingestellten Optionen erscheinen auf dem

Monitorschirm. Die Anzeigestelle ganz links blinkt ständig. Abhängig von der in Schritt 2 vorgenommenen Wahl (TC oder UB) erscheint eines der folgenden beiden Menüfenster auf dem Monitor.

Hinweise

• Wenn Sie die Taste TC PRESET drücken und zugleich der Wert für CNT angezeigt wird, erscheint die Meldung „COUNTER MODE IS SELECTED.“ auf dem Monitor, und die Meldung „CNT mode!“ auf dem Zeitzählerdisplay der Frontplatte. In diesem

Fall drücken Sie die Taste COUNTER SELECT, damit die Anzeige des Zeitdatentyps TC oder UB aufleuchtet.

• Beim Aufnehmen eines Eingabesignals im HDV-

Format über die Buchse HDV/DV dieses Geräts werden die Benutzerbitdaten automatisch kopiert und können für dieses Gerät nicht voreingestellt werden.

• Im HDV 1080i-Format können Benutzerbitdaten nur bei jedem dritten Bild aufgezeichnet werden.

5

Verschieben Sie mit den Tasten

</A und ,/B die blinkende Anzeigestelle zu dem Wert, der geändert werden soll.

Um den Wert auf 00:00:00:00 zu setzen, drücken Sie lediglich die Taste RESET (NO).

6

Ändern Sie durch Drücken der Tasten

M und m den

Wert der blinkenden Anzeigestelle.

Beim Setzen der Benutzerbitdaten sind

Hexadezimalwerte (0 bis 9 und A bis F) einzugeben.

7

Wiederholen Sie die Schritte 5 und 6 bis alle

Anzeigestellen auf die gewünschten Werte gesetzt sind.

8

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Darauf erscheint die Nachricht „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf dem

Zeitzähler-Display, während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden.

Nach erfolgter Speicherung schalten Monitorschirm und Zeitzähler-Display auf Normalanzeige zurück.

Aufzeichnung von Zeitcode und Benutzerbitdaten

55

Hinweis

Die neue Einstellung wird nicht gespeichert, wenn während des Speichervorgangs die Stromzufuhr unterbrochen wird. Warten Sie, bis der

Speichervorgang beendet ist, bevor Sie das Gerät ausschalten.

Einstellen der aktuellen Uhrzeit als

Zeitcode-Anfangswert

Setzen Sie in Schritt 3 oben zunächst die Menüoption

RUN MODE auf FREE RUN, und stellen Sie dann die aktuelle Uhrzeit ein (Format: HH:MM:SS:FF =

Stunden:Minuten:Sekunden:Vollbildzahl) wie in Schritt 4 und den folgenden Schritten beschrieben wird ein.

Fortsetzen des Aufzeichnungs-

Zeitcodes in Anschluss an zuvor aufgenommenen Zeitcode

Interner Regen-Modus

Wenn das Aufzeichnungsformat auf dem Band DVCAM oder DV ist und das Aufzeichnungsformat dieses Geräts dieselbe Einstellung hat wie das auf dem Band, können Sie den Zeitcode als Fortsetzung des bereits auf dem Band aufgezeichneten Zeitcodes aufnehmen.

Stellen Sie dazu die Menüoption TC MODE auf INT

REGEN. Beim Start der Aufzeichnung wird der Zeitcode auf dem Videoband gelesen, und dieser Videorecorder erzeugt einen daran anschließenden Zeitcode und zeichnet diesen auf.

In diesem Fall ist die Vollbildzählung die gleiche wie die des aufgezeichneten Zeitcodes auf Band (Drop-Frame oder ohne Drop-Frame).

Hinweis

Wenn das Aufzeichnungsformat des Bandes HDV ist, steht diese Option nicht zur Verfügung.

Synchronisation des internen

Zeitcodegenerators mit einem externen Zeitcode — Externe

Synchronisation

Externer Regen-Modus

Sie können den internen Zeitcodegenerator dieses Geräts mit einem der folgenden externen Zeitcodes synchronisieren:

• Einem an der Buchse TC IN angelegten LTC-Signal

• Einem im Videosignal eingefügten VITC-Signal

• Einem im SD-SDI-Signal eingebetteten Zeitcodesignal:

LTC entsprechend dem RP188

• Einem im HD-SDI-Signal eingebetteten Zeitcodesignal:

LTC oder VITC entsprechend dem ARIB STD-B4.2.0 und RP188

Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die

Zeitcodegeneratoren mehrerer Recorder synchronisieren, wenn Sie den Wiedergabe-Zeitcode eines externen

Videorecorders aufnehmen oder wenn Sie eine

Aufzeichnung ohne Interferenzen des Zeitcodes eines

Quellbildes durchführen möchten.

Hinweis

Nach der Eingabe des externen Zeitcodes werden die

Vorlaufzählung und die Vollbildzählung des internen

Zeitcodegenerators automatisch folgendermaßen eingestellt.

Vorlauf-Modus: FREE RUN

Vollbildzählung: entsprechend dem externen Zeitcode

(Drop-Frame oder Non-Drop-Frame)

Gehen Sie wie folgt vor.

1

Je nach Art des externen Zeitcodes stellen Sie die

Signaleingangsquelle und das Menü TIME CODE

(siehe Seite 84) folgendermaßen ein.

Externer Zeitcode und Eingangsquelle

LTC Eingabe zu Buchse TC

IN

LTC im HDV/

DV-Signal

Eingangsquelle des

Videosignals

1)

Menüeinstellungen dieses Geräts

TC

MODE

TC

SELECT

Buchse

Analoger

Videoeingang

EXT

REGEN

TC

Buchse

DV

HDV/

Buchse SD/HD

SDI IN

LTC im SDI-

Signal

2)

VITC im analogen

Videosignal

VITC im DV-

Signal

Buchse

Analoger

Videoeingang

EXT

REGEN

VITC

VITC im SDI-

Signal

3)

DV

Buchse SD/HD

SDI IN

1)Wählen Sie den Videosignaleingang mit den Tasten INPUT SELECT

(siehe Seite 12) im Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld.

2) SD-SDI-integrierter TC unterstützt nur LTC. Wenn SDI-Eingabe ausgewählt wird, ist die Prioritätenfolge für Synchronisation von externem Zeitcode wie folgt.

1

SD-SDI-Signal: RP188. HD-SDI-Signal: ARIB STD-B4.2.0 und

RP188.

2

Eingabe in Buchse TC IN

3) Der HD-SDI-Eingang unterstützt VITC als eingebetteten Zeitcode, der SD-SDI-Eingang unterstützt in Videosignale gemultiplexten

VITC.

56

Aufzeichnung von Zeitcode und Benutzerbitdaten

Wenn der Zeitcodegenerator im Regenerierungsmodus ist

(bei Einstellung INT REGEN oder EXT REGEN in der

Menüoption TC MODE), können sowohl Zeitcode und

Benutzerbitdaten oder nur eines von beiden in der

Menüoption TIME CODE >TCG REGEN regeneriert

werden (siehe Seite 84).

Hinweise

• Ist der Eingabemodus i.LINK (die i.LINK-Anzeige erscheint im Videobereich der Eingangssignalanzeige) und Sie stellen die Menüoption TC MODE auf EXT

REGEN, wird der interne Zeitcodegenerator mit der i.LINK-Eingabe synchronisiert und nicht mit der TC IN-

Eingabe.

• Die Aufzeichnung von VITC wird nur unterstützt, wenn das Aufzeichnungsformat dieses Geräts DVCAM ist.

• Wenn die Menüoption TC MODE auf EXT REGEN eingestellt ist und eine Zeitcodeeingabe auch von einem externen Gerät erfolgt, das an die Buchse HDV/DV angeschlossen ist, wenn der eingegebene Zeitcode

Diskontinuitäten aufweist oder nicht richtig weiter zählt, stimmen der eingegebene Zeitcode und der auf Band aufzuzeichnende Zeitcode möglicherweise nicht mehr mit dem auf dem Zeitcode-Display angezeigten überein.

Auch bei Verwendung eines bespielten Bandes mit diskontinuierlichem Zeitcode können eventuell Schnitt- und Suchaktionen nicht richtig funktionieren; dies hängt von der Gerätekombination ab.

Überprüfung der externen Synchronisation

Drücken Sie zunächst die Taste STOP, um das Gerät auf

Stoppbetrieb zu schalten, und dann die Taste REC.

Überprüfen Sie, dass der Wert des Zeitzähler-Displays mit dem externen Zeitcodewert übereinstimmt.

Aufzeichnen von VITC (nur DVCAM-

Aufzeichnung)

Um VITC auf Band aufzunehmen, setzen Sie die

Menüoption TIME CODE >VITC auf ON und führen die

Aufzeichnung durch (selbst wenn VITC auf OFF steht, werden alle VITC-Signale im Eingabevideo unverändert aufgezeichnet).

Ausgabe des Zeitcodes

Dieser Abschnitt beschreibt die Zeitcodeausgabe über die

Buchsen TC OUT, VIDEO OUT und SDI OUT1/OUT2 während Aufzeichnung und Wiedergabe sowie im E-E-

Betrieb.

Ausgabe des Zeitcodes während der

Wiedergabe

Zeitcodeausgabe von der Buchse TC OUT (LTC)

Der vom gerade abgespielten Band gelesene Zeitcode (und

Benutzerbitdaten) wird von der Buchse TC OUT ausgegeben.

Bei der werksseitigen Einstellung wird der Zeitcode bei der Suche nicht ausgegeben. Um den Zeitcode auch während der Suche auszugeben, setzen Sie die

Menüoption TIME CODE >MUTING IN SRCH auf OFF.

Hinweise

• Selbst wenn die Menüoption MUTING IN SRCH auf

OFF steht, wird kein Zeitcode ausgegeben, wenn er bei der Suche nicht vom Band gelesen werden kann.

• Während der Wiedergabe eines Standbilds wird kein

Zeitcode ausgegeben.

• Während der Wiedergabe mit variabler Geschwindigkeit wird die Ausgabe des Zeitcodes durch die Einstellung

der Menüoption MUTING IN SRCH (siehe Seite 85)

bestimmt.

Zeitcodeausgabe über die Videosignal-

Ausgangsbuchsen (VITC)

Über die Menüoption TIME CODE wählen Sie, ob der

Zeitcode (VITC) im Video-Ausgangssignal über die

Buchsen VIDEO OUT und SDI OUT1/OUT2 eingefügt werden soll.

Nehmen Sie mit der Menüoption TIME CODE folgende

Einstellung vor.

Einzelheiten zu den Menüfunktionen siehe „Änderung von

Menü-Einstellungen“ (Seite 94).

VITC-Ausgabe

1

Setzen Sie die Menüoption VITC OUTPUT (siehe

Seite 85) auf TC oder VITC.

TC: Konvertieren Sie den Zeitcode (LTC) nach VITC und fügen Sie das Video-Ausgangssignal ein.

VITC: Geben Sie das im Videosignal eingefügt VITC aus.

Ausgabe des Zeitcodes

57

Wenn im Video-Ausgangssignal kein VITC eingefügt werden soll, wählen Sie OFF.

2

Über die Menüoptionen VITC POS SEL-1 und VITC

POS SEL-2 (siehe Seite 85) geben Sie die Zeilen an, in

die das VITC eingefügt werden soll.

Integrierter Zeitcode in SDI-Ausgang

Mit den entsprechenden Menüeinstellungen kann dieses

Gerät auch einen in SDI integrierten Zeitcode als LTC im

SDI-Ausgang ausgeben, kompatibel mit dem RP188-

Standard.

Integrierter Zeitcode in HD-SDI-Ausgang

Die HD-SDI-Ausgabe dieses Geräts umfasst HDV-

Zeitcode als mit dem ARIB STD-B4.2.0-Standard und

RP188-Standard kompatiblem LTC und VITC.

Zeitcodeausgabe während der

Aufzeichnung und im E-E-Betrieb

Zeitcodeausgabe von der Buchse TC OUT

Zeitcode (und Benutzerbitdaten) werden entsprechend den

Einstellungen ausgegeben wie in „Aufzeichnung von

Zeitcode und Benutzerbitdaten“ (siehe Seite 54)

beschrieben.

Während der Zeitcodeaufzeichnung und STOP REC

(zwangsweiser E-E-Betrieb) können Sie die

Zeitcodephase des LTC-Signals von der Buchse TC OUT anpassen. (Einzelheiten finden Sie in der Beschreibung der

Menüoption EE OUT PHASE (siehe Seite 85).)

Zeitcodeausgabe über die Videosignal-

Ausgangsbuchsen

Dies entspricht der Beschreibung in „Zeitcodeausgabe während der Wiedergabe“.

58

Ausgabe des Zeitcodes

Anschlüsse und

Einstellungen für das Edtieren

Kapitel

5

Hinweis

Einige der in diesem Kapitel beschriebenen

Peripheriegeräte und deren Zubehör werden nicht mehr hergestellt. Lassen Sie sich von Ihrem Sony Händler oder

Sony-Verkaufsrepräsentanten bezüglich der

Geräteauswahl beraten.

HVR-1500A (dieses Gerät)

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST

R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

OUT2 SDI OUT1 OUT2

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

Verwendung des i.LINK-

Anschlusses

HDV/DV

Verwenden dieses Geräts in einem

Nicht-linearen Schnittsystem

(Buchse AV/C)

Wenn dieses Gerät über Buchsen HDV/DV an ein nichtlineares Schnittsystem angeschlossen ist, können Sie

Signale in HDV oder DVCAM/DV-Format eingeben und ausgeben, und die Fernbedienung dieses Geräts benutzen.

In der folgenden Abbildung wird ein Beispiel für die

Anschlüsse gezeigt.

Computer i.LINK-Kabel (nicht mitgeliefert) i.LINK - Buchse (IEEE 1394)

Hinweis

Die i.LINK-Ausgabe dieses Gerätes wird entsprechend der

Eingabewahl und dem Aufzeichnungsformat des Bandes automatisch zwischen DV/DVCAM-Format und HDV-

Format umgeschaltet. Da der i.LINK-Strom unterschiedlich für HDV oder DV/DVCAM ist, wird beim

Umschalten der Bus auf der i.LINK-Schnittstelle rückgesetzt, was möglicherweise Probleme mit einigen angeschlossenen nicht-linearen Editiergeräten verursachen kann.

Stellen Sie in diesem Fall die Menüoption INTERFACE

SELECT >i.LINK FORMAT auf i.LINK INPUT, und wählen Sie das zum verwendeten Format passende i.LINK-Eingabeformat.

Anschluss für DVCAM/DV-Format

Für die Übertragung von Video- und Audiosignalen im

DVCAM/DV-Format oder HDV-Format an ein nichtlineares Schnittsystem im DVCAM/DV-Format nehmen

Sie folgende Einstellungen vor.

Im HDV-Format aufgezeichnete Daten werden zu einem

DVCAM/DV-Format downkonvertiert.

Verwendung des i.LINK-Anschlusses

59

Computereinstellungen

Das DVCAM/DV-

Format unterstützende

Schnittsoftware installieren

Menüeinstellungen dieses

Geräts

Fernbedienungsschalter: i.LINK

Menüoption INTERFACE SELECT

>i.LINK OUTPUT: DV (SP) oder

DVCAM

(siehe Seite 90)

INPUT SELECT: i.LINK:DVCAM oder i.LINK:DV

Zur Erfassung:

Menüoptionen STOP und

STANDBY OFF unter

OPERATIONAL FUNCTION

>AUTO EE SELECT: PB

Zum Schreiben:

Menüoptionen STOP, STANDBY

OFF und F.FWD/REW unter

OPERATIONAL FUNCTION

>AUTO EE SELECT: EE

Hinweise

• Das nicht-lineare Schnittsystem benötigt

Schnittsoftware (nicht im Lieferumfang enthalten) zur

Unterstützung des DV- oder DVCAM-Formats. Das richtige Funktionieren dieses Geräts hängt von der verwendeten Schnittsoftware ab. Prüfen Sie vor

Benutzung dieses Geräts, ob es diese Software unterstützt.

• Die Buchse HDV/DV dieses Recorders ist 6-polig.

Überprüfen Sie die Anzahl der Pole der Buchse i.LINK

(DV) des angeschlossenen Computers und verwenden

Sie ein geeignetes i.LINK-Kabel.

• Ist der i.LINK-Eingang ausgewählt, werden wiedergegebene Signale auf diesem Gerät nicht mit dem eingegebenen Referenz-Videosignal synchronisiert.

• Wenn Sie dieses Gerät über die RS-422A-Schnittstelle

(Buchse REMOTE) steuern möchten, verwenden Sie eine andere Video- und Audioschnittstelle als i.LINK, beispielsweise SDI.

Verbindung für HDV-Format

Für die Übertragung von Video- und Audiosignalen im

HDV-Format an ein nicht-lineares Schnittsystem nehmen

Sie folgende Einstellungen vor.

Computereinstellungen

Das HDV-Format unterstützende

Schnittsoftware installieren

Menüeinstellungen dieses

Geräts

Fernbedienungsschalter: i.LINK

Menüoption INTERFACE SELECT

>i.LINK OUTPUT: HDV

(siehe

Seite 90)

INPUT SELECT: i.LINK:HDV

Zur Erfassung:

Menüoptionen STOP, STANDBY

OFF und F.FWD/REW unter

OPERATIONAL FUNCTION

>AUTO EE SELECT: PB

Zum Schreiben:

Menüoptionen STOP, STANDBY

OFF und F.FWD/REW unter

OPERATIONAL FUNCTION

>AUTO EE SELECT: EE

Hinweise

• Das nicht-lineare Schnittsystem benötigt

Schnittsoftware (nicht im mitgeliefert) zur

Unterstützung des HDV-Formats.

• Die Buchse HDV/DV dieses Recorders ist 6-polig.

Überprüfen Sie die Anzahl der Pole der Buchse i.LINK

(DV) des angeschlossenen Computers und verwenden

Sie ein geeignetes i.LINK-Kabel.

• Um zwischen den Formaten HDV und DVCAM/DV umzuschalten müssen Sie eventuell zeitweilig das i.LINK-Kable entfernen.

• Überprüfen Sie die Ausrichtung der Buchse, wenn Sie ein i.LINK-Kabel an einen Computer oder an dieses

Gerät anschließen. Die Buchse kann durch gewaltsames oder falsches Einstecken des Steckers beschädigt werden.

• Die Buchse HDV/DV unterstützt HDV 1080i/

DVCAM/DV-Signale.

• Ist dieses Gerät mit einem anderen Gerät über eine sechspolige Buchse HDV/DV verbunden, müssen Sie vorher das Gerät ausschalten und den Stecker des

Netzkabels aus der Steckdose ziehen, bevor Sie das i.LINK-Kabel lösen oder wieder anschließen. Wenn Sie das i.LINK-Kabel lösen oder anschließen und das Gerät mit der Netzsteckdose verbunden ist, gelangt von der

Buchse HDV/DV des Gerätes eine Spannung von 8-40

Volt in dieses Gerät, wodurch Fehlfunktionen verursacht werden können.

• Beim Konvertieren eines im HDV-Format bespielten

Bands zur Ausgabe im DVCAM-Format gelten folgende

Einschränkungen.

- Die absolute Adresse auf Band (ATN: Absolute

Spurnummer) wird immer als null ausgegeben.

- Wenn das Band unbespielte Abschnitte aufweist, funktioniert der Bandtransport während der normalen

Abspielgeschwindigkeit so, dass diese Abschnitte als absolute Adressen zählen, die nach DVCAM konvertiert werden.

60

Verwendung des i.LINK-Anschlusses

• Mit diesem Gerät aufgezeichnete Videosignale im

DVCAM (DV)-Format können nicht zu HDV-Signalen hochkonvertiert aus der Buchse HDV/DV ausgegeben werden.

Wenn Sie die Anschlüsse herstellen, ziehen Sie bitte die

Bedienungsanleitungen für das anzuschließende Gerät und das nicht-lineare Schnittsystem zu Rate.

Verwendung in einem System für harten Schnitt

In der folgenden Abbildung wird ein Beispiel für die

Anschlüsse eines Schnittsystems für harten Schnitt im

DVCAM-Format gezeigt, wobei dieser Recorder als das

Abspielgerät und ein DSR-2000A/2000AP als das

Aufzeichnungsgerät fungiert. Sie können harten Schnitt vornehmen und diesen Recorder über den DSR-2000A/

2000AP steuern.

3 i.LINK-Kabel (nicht mitgeliefert)

SD-Monitor

1

75

Ω Koaxialkabel (nicht mitgeliefert)

2

Stiftsteckerkabel (nicht mitgeliefert)

Audioeingang

MONITOR

AUDIO

2

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1

FBSA-Video-Eingang

VIDEO OUT

(SUPER) CPST

AUDIO

IN

AC IN

HVR-1500A

(dieses Gerät als

Abspielgerät)

1/3 2/4

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

Y/CPST

IN(SD/HD)

SDI

OUT1 OUT2 SDI OUT1 OUT2

HD SDI

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

DSR-2000/2000AP

(Aufzeichnungsgerät)

HDV/DV

3

i.LINK

VIDEO OUT 3

(SUPER)

FBSA-Video-Eingang

1

MONITOR

AUDIO

2

Audioeingang

SD-Monitor

Hinweis

Stellen Sie zur Audiobearbeitung sicher, dass der Audio-

Aufzeichnungsmodus des Originalbands und jener des

Verwendung des i.LINK-Anschlusses

61

DSR-2000A/2000AP derselbe ist. Sind die Audio-Modi verschieden, wird ein Alarm ausgegeben, dass eine

Audiobearbeitung unmöglich ist.

DSR-2000A/2000AP

(Aufzeichnungsgerät)

Einstellungen

Menüoption INPUT SELECT: i.LINK

Bedienfeld

Fernbedienungseinstellung:

Taste HD VIDEO leuchtet

Menüeinstellungen dieses Geräts

Fernbedienungsschalter: i.LINK

Einzelheiten über die Einstellungen des DSR-2000A/

2000AP finden Sie in der Bedienungsanleitung für den

DSR-2000A/2000AP.

62

Verwendung des i.LINK-Anschlusses

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

Hinweise

• Wenn Sie dieses Gerät als Recorder für den Schnitt im DVCAM-Format verwenden:

- Audio-Schnittkanäle können nicht individuell editiert werden. Wenn jedoch alle Kanäle ausgewählt sind, ist auch Insert-Schnitt möglich.

- Für die Schnittpunkte können Sie über das Menü einen harten Schnitt oder Ein-/Ausblendung einstellen.

- Wird Videoschnitt im Insert-Modus ausgeführt, wird der Zeitcode auch so überschrieben, um Kontinuität ab dem Punkt IN aufrechtzuerhalten.

- Für ein lineares Schnittsystem mit einem i.LINK-

Eingang sind die Schnittpunkte versetzt, wenn es über die RS-422A-Schnittstelle gesteuert wird. Nutzen Sie das i.LINK auch zur Kontrolle der Schnittstelle.

Dieses Gerät als HDV-Format Abspielgerät nutzen

Wenn Sie dieses Gerät als lineares Schnittsystem im

HD-Format verwenden, wird Synchronisation nicht unterstützt. Schalten Sie entweder die

Synchronisationsfunktion für das Wiedergabegerät an der Steuerung aus oder setzen Sie sie auf „Preroll &

Play“.

Hinweis

Dieses Gerät kann nicht als Aufzeichnungsgerät für HDV-

Linearschnitt verwendet werden, um Assemble- oder

Insertschnitt durchzuführen. HD-SDI-Eingaben können bei Nutzung der Taste REC nur im normalen

Aufzeichnungsmodus aufgezeichnet werden.

Editieren im DVCAM-Format mit einem externen Steuergerät

Verwendung eines RM-280

Auf folgender Abbildung wird ein Beispiel für die

Anschlüsse eines linearen Schnittsystems im DVCAM-

Format mit einem DSR-1500A/1500AP als Abspielgerät, diesem Gerät als Schnittrecorder und einem RM-280

Schnittsteuergerät gezeigt.

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

63

1

75

Ω Koaxialkabel (nicht mitgeliefert)

SD-Monitor

FBSA-Video-Eingang

2

9-poliges Fernbedienungskabel (nicht mitgeliefert)

3

XLR-Kabel (nicht mitgeliefert)

1

VIDEO OUT

(SUPER)

B-Y/CPST

Audioeingang

4

MONITOR

4

Stiftsteckerkabel (nicht mitgeliefert)

Referenzvideosignal

1

REF. VIDEO IN

DSR-1500A/

1500AP

(Wiedergabegerät)

AUDIO OUT

1/3, 2/4

1

1

AUDIO IN

1/3, 2/4 a)

VIDEO OUT

Y/CPST

VIDEO IN

Y/S-Y/CPST a)

REF.VIDEO IN

(SD/HD)

HVR-1500A

(dieses Gerät als Aufzeichnungsgerät)

1

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

OUT2 SDI OUT1 OUT2

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

MONITOR

AUDIO

4

VIDEO OUT

(SUPER)CPST

REMOTE

2

RM-280

(Schnittsteuergerät)

REMOTE (9P)

PLAYER (DEVICE 2)

2

DC IN

REMOTE (9P)

RECORDER (DEVICE 1) PLAYER (DEVICE 2) RS232C

REC TALLY

OUTPUT

REF

IN / OUT

REMOTE (9P)

RECORDER (DEVICE 1)

REF IN/OUT

3

1

FBSA-Video-

Eingang

SD-Monitor

Audioeingang a) Die Eingabe eines analogen Video/Audio-signals erfordert den HVBK-1505.

DSR-1500A/1500AP

(Wiedergabegerät) Einstellungen

RM-280 (Schnittsteuergerät)

Einstellungen

Schalter LOCAL/REMOTE: REMOTE Wahlschalter EDITOR/REMOTE

CONTROL: EDITOR

Menüeinstellungen dieses Geräts

Fernbedienungsschalter: 9PIN

64

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

DSR-1500A/1500AP

(Wiedergabegerät) Einstellungen

Menüoption REMOTE I/F: 9PIN

RM-280 (Schnittsteuergerät)

Einstellungen

Konfigurationsmenüs 01 PREROLL:

5s

Konfigurationsmenüs 05 SYNC SEL:

ON

Konfigurationsmenüs 06 SYNC VTR:

RECORDER

Konfigurationsmenüs 09 EDIT DLY:

AUTO

Konfigurationsmenüs 10 R ST DLY:

AUTO oder LEARN

Konfigurationsmenüs 11 P ST DLY:

AUTO oder LEARN

Menüeinstellungen dieses Geräts

Video-Eingang: COMPOSITE

Audio-Eingang CH1 1/2: ANALOG, CH2 3/4:

ANALOG

Menüoption TC MODE: INT PRESET

Menüoption RUN MODE: FREE RUN

Menüoption REC FORMAT: DVCAM

Einzelheiten für die Einstellungen des DSR-1500A/

1500AP und RM-280 finden Sie in der betreffenden

Bedienungsanleitung.

Verwendung einer BVE-700/700A

Anstelle eines RM-280-Schnittsteuergeräts können Sie eine BVE-700/700A-Schnittsteuereinheit für harten

Schnitt verwenden.

Einzelheiten für die Einstellungen der BVE-700/700A finden Sie in der Bedienungsanleitung für die BVE- 700/

700A.

BVE-700A Schnittsteuereinheit

An die Buchse REMOTE des DSR-1500A/1500AP

PLAYER-1

DSR-1500A/1500AP

(Wiedergabegerät) Einstellungen

Schalter LOCAL/REMOTE:

REMOTE

Menüoption REMOTE I/F: 9PIN

Einstellungen an BVE-700/700A

Schnittsteuereinheit

Menüoption SYNCHRONIZE: ON

REF

VIDEO IN

SDI OUT

SWER

REF VIDEO IN

MIXER

NETWORK

RECORDER

PANEL

SDI IN

PLAYER-3

TITLE RECORDER

PLAYER-2

PLAYER-2 PLAYER-1

PLAYER-1

GPI EDL

RECORDER

An die Buchse REMOTE des HVR-1500A

AC IN

Menüeinstellungen dieses Geräts

Fernbedienungsschalter: 9PIN

Video-Eingangssignal umschalten:

COMPOSITE

Audio-Eingangssignal umschalten:

CH1 1/2: ANALOG, CH2 3/4: ANALOG

Menüoption TC MODE: INT PRESET

Menüoption RUN MODE: FREE RUN

Menüoption REC FORMAT: DVCAM

Einstellen der Konstanten des Videorecorders

Um dieses Gerät (Aufzeichnungsgerät) und den DSR-

1500A/1500AP (Wiedergabegerät) von einer

Schnittsteuereinheit zu kontrollieren, muss man die VCR-

Konstanten für jeden Videorecorder in der

Schnittsteuereinheit wie folgt einstellen.

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

65

• HVR-1500A (dieses Gerät)

1 2 3 Systemfrequenz

59.94i

50i

4 5 6 7 8

80 19 00 96 05 05 03 80

81 19 00 7D 05 05 02 80

Systemfrequenz

59.94i

50i

9 10 11 12 13 14 15 16

0A 08 FE 00 80 5A FF 5A

0A 07 FE 00 80 4C FF 4B

• DSR-1500A

1

80

2

17

3

00

9

0A

10

08

11

FE

• DSR-1500AP

1

81

2

17

3

00

9

0A

10

07

4

96

12

00

11

FE

4

7D

5

05

12

00

13

80

5

05

13

80

6

05

14

5A

7

03

15

FF

8

80

16

5A

6

05

14

4C

7

02

15

FF

8

80

16

4B

Bei Verwendung dieses Geräts als HDV-Abspielgerät

Verwendung einer BVE-700/700A

Auf folgender Abbildung wird ein Beispiel für die

Anschlüsse eines linearen HD-Schnittsystems für HDV-

Format gezeigt, das einen HDW-M2000/M2000P als

Schnittrecorder, dieses Gerät als Abspielgerät, und eine

BVE-700/700A Schnittsteuereinheit verwendet.

66

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

Referenzvideosignal

HD-Monitor

REF.VIDEO IN

(SD/HD)

1

REF.VIDEO IN

(SD/HD)

HD-SDI-Eingang

1

HVR-1500A (dieses

Gerät als Abspielgerät)

HD SDI

OUT1,OUT2

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

REF.VIDEO

IN(SD/HD) Y/CPST

VIDEO OUT

Pr/R-Y/S-C Pb/B-Y/S-Y

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

IN(SD/HD)

SDI

OUT1 OUT2 SDI OUT1 OUT2

HD SDI

TC IN OUT MONITOR

AUDIO

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

1

75

Ω Koaxialkabel (nicht mitgeliefert)

2

9-poliges Fernbedienungskabel

(nicht mitgeliefert)

1

REF VIDEO

INPUT

75

Ω

1

HDSDI

INPUT

HD SDI

OUT1,OUT2

REF VIDEO

INPUT

REMOTE

2

PLAYER-1

HDW-M2000/M2000P

(Aufzeichnungsgerät)

HDSDI

OUTPUT 3

(SUPER)

1

REMOTE 1-IN(9P)

HD-SDI-Eingang

1

REF

VIDEO IN

SDI OUT

SWER

REF VIDEO IN

MIXER

NETWORK

RECORDER

PANEL

SDI IN

PLAYER-3

TITLE RECORDER

PLAYER-2

PLAYER-2 PLAYER-1

PLAYER-1

GPI EDL

RECORDER

AC IN

BVE-700/700A

Schnittsteuereinheit

2

HD-Monitor

HDW-M2000/M2000P

(Schnittrecorder) Einstellungen

Taste REMOTE 1(9P): leuchtet

Buchse REF.VIDEO INPUT 75

Ω

Abschlussschalter: ON

Schalttaste für die Audiowahlfunktion

Taste INPUT: HDSDI

Funktionsmenü HOME >F1 (VID. IN):

SDI

Funktionsmenü Seite 1 >F1 (TCG): INT

Funktionsmenü Seite 1 >F2 (PR/RGN):

PRESET

Funktionsmenü Seite 1 >F3 (RUN):

FREE

Einstellungen der BVE-700/700A

(Schnittsteuereinheit)

Menüoption PREROLL & PLAY ist eingestellt

Einzelheiten für die Einstellungen von HDW-M2000/

M2000P und BVE-700/700A finden Sie n der jeweiligen

Bedienungsanleitung für HDW-M2000/M2000P und BVE-

700/700A.

Menüeinstellungen dieses Geräts

Fernbedienungsschalter: 9PIN

Einstellen der Konstanten des Videorecorders

Beim Anschluss einer Schnittsteuereinheit stellen Sie die

Konstanten des Videorecorders wie folgt ein.

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

67

HVR-1500A (dieses Gerät)

1 2 3 Systemfrequenz

59.94i

50i

4 5 6

7

8

80 19 00 96 05 05 3C 80

81 19 00 7D 05 05 32 80

Systemfrequenz

59.94i

50i

9

10 a) 11 12 13 14 15 16

0A 36 FE 00 80 5A FF 5A

0A 2D FE 00 80 4C FF 4B a) Stellen Sie zur Verminderung der Schnittpunkt-Diskrepanz START

DELAY (in Vollbild-Einheiten) ein.

Verwendung eines RM-280

Anstelle einer BVE-700/700A-Schnittsteuereinheit können Sie ein RM-280-Schnittsteuergerät für harten

Schnitt verwenden.

Einzelheiten über die Einstellungen des RM-280 finden Sie in der Bedienungsanleitung für den RM-280.

RM-280 (Schnittsteuergerät)

An die Buchse REMOTE des HVR-1500A

REMOTE (9P)

PLAYER (DEVICE 2)

DC IN

REMOTE (9P)

RECORDER (DEVICE 1) PLAYER (DEVICE 2) RS232C

REC TALLY

OUTPUT

REF

IN / OUT

An die Buchse

REMOTE 1-IN (9P) des HDW-M2000/

M2000P

REMOTE (9P)

RECORDER

(DEVICE 1)

REF IN/OUT

An die Buchse REF. VIDEO INPUT des HDW-M2000/M2000P

HDW-M2000/M2000P

(Aufzeichnungsgerät) Einstellungen

Taste REMOTE 1(9P): leuchtet

BuchseREF.VIDEO INPUT 75

Ω

Abschlussschalter: ON

Schalttaste für die Audiowahlfunktion

Taste INPUT: HDSDI

Funktionsmenü HOME >F1 (VID. IN): SDI

Funktionsmenü Seite 1 >F1 (TCG): INT

Funktionsmenü Seite 1 >F2 (PR/RGN):

PRESET

Funktionsmenü Seite 1 >F3 (RUN): FREE

RM-280 (Schnittsteuergerät)

Einstellungen

Wahlschalter EDITOR/REMOTE

CONTROL: EDITOR

Setup-Menü 01

PREROLL: 10s

Setup-Menü 05

SYNC SEL: ON

Setup-Menü 06

SYNC VTR: RECORDER

Setup-Menü 09

EDIT DLY: AUTO

Setup-Menü 10

R ST DLY: AUTO

Setup-Menü 11

P ST DLY: AUTO

Menüeinstellungen dieses Geräts

Fernbedienungsschalter: 9PIN

Verwendung der Schnittfunktionen des Recorders

Die folgende Abbildung zeigt ein HD-System für harten

Schnitt, wobei dieses Gerät als Abspielgerät und ein

HDW-M2000/ M2000P als Schnittrecorder fungiert. In diesem Beispiel werden die HD-SDI-Video- und -

Audiosignale verwendet und die Steuersignale über die

Buchse REMOTE übertragen.

68

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

HD-Monitor

1

75

Ω Koaxialkabel (nicht mitgeliefert)

2

9-poliges Fernbedienungskabel

(nicht mitgeliefert)

HD-SDI-Eingang

1

Referenzvideosignal

1

REF.VIDEO IN

(SD/HD)

REF.VIDEO IN

(SD/HD)

HVR-1500A

(dieses Gerät als

Abspielgerät)

HD SDI

OUT1,OUT2

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST R-Y/S-C B-Y

1/3 2/4

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

OUT2 SDI OUT1 OUT2

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

1

HD SDI

OUT1,OUT2

REMOTE

HDW-M2000/M2000P

(Aufzeichnungsgerät)

REF VIDEO

INPUT

75

Ω

1

HDSDI

INPUT

Einstellungen des HDW-

M2000/M2000P

(Schnittrecorder)

Menüeinstellungen dieses Geräts

Taste REMOTE 1(9P): leuchtet

Buchse REF.VIDEO INPUT 75

Ω Abschlussschalter: ON

Schalttaste für die

Audiowahlfunktion

Taste INPUT: HDSDI

Fernbedienungsschalter:

9PIN

Funktionsmenü HOME >F1

(VID. IN): SDI

Funktionsmenü Seite 1 >F1

(TCG): INT

Funktionsmenü Seite 1 >F2

(PR/RGN): PRESET

Funktionsmenü Seite 1 >F3

(RUN): FREE

Einzelheiten über die Einstellungen des HDW-M2000/

M2000P finden Sie in der Bedienungsanleitung für den

HDW-M2000/M2000P.

HDSDI

OUTPUT 3

(SUPER)

1

REMOTE 1-IN(9P)

HD-SDI-Eingang

2

HD-Monitor

Anschlüsse bei einem linearen Schnittsystem

69

Verwendung der Buchse i.LINK zum

Überspielen und Einfügen eines Zeitcodes

Kapitel

6

Digitales Überspielen

Neben dem einfachen Überspielen von Bändern können

Sie mit diesem Gerät über die Schnittstelle i.LINK auch

Signale im Format HDV 1080i oder DVCAM/DV automatisch vom Anfang bis zum Ende des Bandes

überspielen.

HVR-Z1 (Wiedergabegerät)

Anschlüsse und Einstellungen

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die

Anschlüsse zum Überspielen eines Bands über die i.LINK-Schnittstelle, wobei dieses Gerät als das

Aufzeichnungsgerät und ein HVR-Z1 als Wiedergabegerät fungiert.

HDV/DV

(4-polig)

HVR-1500A (dieses Gerät als Abspielgerät)

AUDIO

IN

AC IN

VIDEO

IN Y/S-Y/CPST

1/3 2/4

REF.VIDEO

IN(SD/HD)

IN(SD/HD)

SDI

OUT1

Y/CPST

VIDEO OUT

Pr/R-Y/S-C Pb/B-Y/S-Y

(SUPER)

CPST

AUDIO

OUT

OUT2 SDI OUT1 OUT2

HD SDI

IN

1/3

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

2/4

TC IN OUT

R-Y/S-C B-Y

MONITOR

AUDIO

1/2

HDV/DV

3/4 1/2

REMOTE

3/4

HDV/DV

(6-polig) i.LINK-Kabel (nicht mitgeliefert)

HVR-Z1 (Wiedergabegerät)

Einstellung

Menüeinstellungen dieses

Geräts

VCR HDV/DV

1)

im (IN/

OUT REC)-Menü: HDV oder

DV

Drücken Sie je nach gewünschter Eingabe die

Taste HD VIDEO im Video-/

Audioeingangs-Auswahlfeld, um i.LINK:HDV in der

Eingangssignal-Anzeige aufzurufen, oder drücken Sie die Taste SD VIDEO, um i.LINK:DV oder i.LINK:DVCAM anzuzeigen.

1) Das i.LINK Ausgabeformat muss eingestellt sein.

70

Digitales Überspielen

Einzelheiten über die Einstellungen am HVR-Z1 finden Sie in der Bedienungsanleitung des HVR-Z1.

Digitales Überspielen von Signalen im HDV/DVCAM/DV-Format

Farbbalken- und andere geeignete Signale mindestens 5

Sekunden vor dem Aufzeichnungsstartpunkt bis zum

Aufzeichnungsstartpunkt selbst aufzuzeichnen.

Zum digitalen Überspielen gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor.

Hinweise

• Die maximale Aufzeichnungszeit variiert je nach

Aufzeichnungsformat, selbst bei einem Band mit derselben maximalen Aufzeichnungs-/Wiedergabezeit

(siehe Seite 41). Zum Überspielen setzen Sie das

Aufzeichnungsformat auf das Ausgabeformat des

Wiedergabegerätes, oder verwenden Sie ein Videoband mit längerer maximaler Aufzeichnungs-/Wiedergabezeit zur Aufzeichnung.

• Falls ein bespieltes Band eine Kombination aus HDV-

Format und DVCAM/DV-Format enthält, wählen Sie ein Format aus und überspielen Sie das Band. Die

Aufzeichnungsabschnitte in dem Format, das nicht ausgewählt wurde, werden als Austastsignal aufgenommen.

• Falls ein bespieltes Band eine Kombination aus DV

(SP)-Format und DVCAM-Format enthält, kann das

Band mit den gemischten Formaten überspielt werden.

Allerdings könnte es sein, dass an den Stellen, an denen sich Format ändert, andere Störungen der Aufzeichnung auftreten als auf dem Originalband.

• Es ist nicht möglich, ein im DV (LP)-Format aufgezeichnetes Band zu überspielen, indem man wie in diesem Abschnitt beschrieben vorgeht.

• Beginnt das Ausgangsband mit einem Abschnitt ohne aufgezeichnete Signale, kann es sein, dass der entsprechende Abschnitt ohne Signale am Anfang des

Bandes, das auf diesem Gerät aufgezeichnet wurde, eine unterschiedliche Länge aufweist, dies je nach

Digitalformat des Ausgangsbands oder dem auf diesem

Gerät ausgewählten Aufzeichnungsformat. Wechselt das Digitalformat des Ausgangsbands beim Überspielen, werden keine Signale aufgezeichnet, bis das ursprüngliche Digitalformat wieder eingestellt wird. Es werden auch keine Signale aufgezeichnet, wenn auf dem

Abspielgerät DV (LP) als Digitalformat eingestellt ist.

• Unabhängig vom auf diesem Gerät ausgewählten

Audioaufzeichnungsmodus wird das Audiosignal genauso überspielt, wie es auf dem Ausgangsband vorliegt (2-Kanal-Audio bei 48 kHz oder 4-Kanal-Audio bei 32 kHz).

• Aufgrund der unterschiedlichen Bandlänge werden ungefähr die letzten 2 Minuten des Bandes eventuell nicht kopiert. (Auch wenn sich in diesem Bandabschnitt ein Indexbild befindet, wird dieses eventuell nicht mitkopiert.)

• Bevor der Überspielvorgang startet, muss eine kontinuierliche Bandaufzeichnung von mindestens 5

Sekunden vorliegen. Es empfiehlt sich deshalb, zuvor

MENU ASSIGN RESET(NO)

1,7,10

TC

PRESET

A

SET(YES)

8

2,4,5

B

3,5,6

1

Drücken Sie die Taste MENU.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Monitoranzeige

2

Drücken Sie die Taste M oder m, um AUTO

FUNCTION zu selektieren.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Auto func

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Drücken Sie die Taste

,/B.

Daraufhin werden alle Optionen auf Ebene 1 des

AUTO FUNCTION-Menüs (Automodus) angezeigt.

AUTO FUNCTION MENU i.LINK DUBBING :HDV

i.LINK DUBBING :DV/DVCAM

TC INSERT :DVCAM

i.LINK DUB

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Setup menu

Zeitzähleranzeige

Digitales Überspielen

71

4

Drücken Sie die Taste

M oder m, um das Überspiel-

Format zu wählen.

In folgender Beschreibung wird davon ausgegangen, dass i.LINK DUBBING:HDV ausgewählt wurde.

5

Drücken Sie die Taste

,/B, um für die Menüoption i.LINK DUBBING:HDV die Menü-Ebene 2 aufzurufen, und wählen Sie dann mit der Taste m die

Daten aus, die überspielt werden sollen.

Einstellungsanzeige

A/V [> A/V]

Beschreibung

Überspielen von Audio- und

Videosignalen.

Hinweis

Bei Wahl von A/V wird der

Zeitcode entsprechend der Einstellung der Menüoptionen

TIME CODE

(siehe Seite 84)

im

Konfigurationsmenü aufgezeichnet.

A/V/TC [> A/V/TC] Überspielen von Video-, Audio- und Zeitcodesignalen.

A/V/TC/CM [> A/V/

TC/CM]

Überspielen von Video-, Audio-,

Zeitcode- und

Cassettenspeichersignalen.

In folgender Beschreibung wird davon ausgegangen, dass A/V/TC/CM gewählt wurde.

A U T O F U N C T I O N M E N U

i . L I N K D U B B I N G : H D V

A / V

A / V / T C

A / V / T C / C M

>A/V/TC/CM

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

6

Drücken Sie die Taste ,/B.

Daraufhin erscheint folgende Meldung.

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

I N S E R T R E C O R D T A P E I N

T H I S V T R A N D S O U R C E

T A P E I N P L A Y E R V T R .

A B O R T : M E N U K E Y

Set tape!

Zeitzähleranzeige

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

S T A R T D I G I T A L D U B B I N G ?

S T A R T : Y E S K E Y

A B O R T : M E N U K E Y

Monitoranzeige

Abbrechen der Überspiel-Funktion

Drücken Sie die Taste MENU.

8

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Daraufhin wird das Band automatisch an den Anfang zurückgespult, und der Überspielvorgang startet.

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

E X E C U T I N G .

T C R 0 0 : 0 0 : 0 0 : 0 0

U B R 0 0 : 0 0 : 0 0 : 0 0

A B O R T : M E N U K E Y

Executing

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Start dub!

Zeitzähleranzeige

Stoppen der laufenden Überspiel-Funktion

Drücken Sie die Taste STOP.

Ist der Überspielvorgang abgeschlossen, erscheint die

Meldung „COMPLETED“ auf dem Monitor und die

Meldung „Completed“ dem Zeitzählerdisplay.

Daraufhin werden Zuspiel- und Aufzeichnungsband automatisch an den Anfang zurückgespult und die

Kassetten ausgeworfen. Nach Auswerfen der Kassette kehrt dieses Gerät wieder in den Zustand von Schritt 6 zurück.

9

Zum Überspielen weiterer Bänder wiederholen Sie die

Schritte 7 und 8.

10

Ist das Überspielen beendet, drücken Sie die Taste

MENU, um das Menü zu verlassen.

Wenn in Schritt 6 für eine A/V/TC/CM-Überspiel-

Funktion die folgende Meldung erscheint:

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

C M M E M O R Y S T O R A G E

C A P A C I T Y O F T H E R E C O R D

T A P E I S T O O S M A L L

A B O R T : M E N U K E Y

CM capacity!

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

7

Legen Sie das Ausgangsband in das Zuspielgerät ein und die Aufzeichnungskassette in dieses Gerät.

Daraufhin erscheint eine Meldung, die fragt, ob das

Überspielen vorgenommen werden soll.

Monitoranzeige

Bei einem A/V/TC/CM-Überspielen wird die Kapazität der Kassettenspeicher der beiden in Schritt 7 eingelegten

Kassetten automatisch geprüft.

72

Digitales Überspielen

Die obige Meldung erscheint, wenn die Speicherkapazität der Zuspielkassette größer ist als die der

Aufzeichnungskassette.

Sorgen Sie in diesem Fall für eine Aufzeichnungskassette mit ausreichend Kassettenspeicher.

Wenn in Schritt 8 für eine A/V/TC/CM-Überspiel-

Funktion die folgende Meldung erscheint:

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

D U B B I N G I S A B O R T E D .

E X E C U T E C M C O P Y ?

C O P Y : Y E S K E Y

N O T C O P Y : R E S E T K E Y

Copy CM?

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Diese Meldung erscheint, wenn während eines A/V/TC/

CM-Überspielens in Schritt 8 der Überspielvorgang mit der Taste STOP gestoppt wird oder wenn der

Überspielvorgang aufgrund nicht ausreichender

Bandlänge der Aufzeichnungskassette stoppt, um den

Anwender zu fragen, ob der Inhalt des Kassettenspeicher kopiert werden soll.

Um den Inhalt des Kassettenspeichers zu kopieren, drücken Sie die Taste SET (YES).

Um den Inhalt des Kassettenspeichers nicht zu kopieren, drücken Sie die Taste RESET (NO). Wenn Sie die RESET

(NO) Taste drücken, stimmt der Inhalt des

Kassettenspeichers jedoch nicht mehr unbedingt mit dem aufgezeichneten Bandmaterial überein.

Wenn ein falsches oder nicht unterstütztes

Format auf dem Wiedergabegerät erkannt wird

Wenn Sie Schritt 8 der vorhergehenden Prozedur ausführen, werden die folgenden Meldungen angezeigt.

• Meldung Beispiel 1

Während der Ausführung

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

E X E C U T I N G .

T C R 0 0 : 0 3 . 5 8 . 1 0

U B R 0 0 : 0 0 . 0 0 . 0 0

P L A Y E R V T R ' S S E R V O

U N L O C K E D .

A B O R T : M E N U K E Y

Monitoranzeige

Executing

Zeitzähleranzeige

Nach der Ausführung

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

D U B B I N G C O M P L E T E D .

H O W E V E R , P L A Y E R V T R ' S

S E R V O U N L O C K E D

D U R I N G D U B B I N G .

P U S H T H E S E T B U T T O N .

A B O R T : M E N U K E Y

Monitoranzeige

• Meldung Beispiel 2

Während der Ausführung

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

E X E C U T I N G .

T C R 0 0 : 0 2 . 5 7 . 1 4

U B R 0 0 : 0 0 . 0 0 . 0 0

N O N H D V 1 0 8 0 i F O R M A T

S O U R C E .

A B O R T : M E N U K E Y

Monitoranzeige

Nach der Ausführung

i . L I N K D U B B I N G : H D V

( A / V / T C / C M )

D U B B I N G C O M P L E T E D .

H O W E V E R , A N O N H D V 1 0 8 0 i

F O R M A T S E G M E N T

W A S O N T H E S O U R C E T A P E .

P U S H T H E S E T B U T T O N .

A B O R T : M E N U K E Y

Monitoranzeige

SV unlocked

Zeitzähleranzeige

Executing

Zeitzähleranzeige

ILL format

Zeitzähleranzeige

Digitales Überspielen

73

Zeitcode-

Neuaufzeichnung – TC

Insert Funktion (Nur

DVCAM-Format)

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Setup menu

Zeitzähleranzeige

Mit Hilfe der TC Insert-Funktion können Sie den auf einem Band aufgezeichneten Timecode durch einen vom internen Zeitcodegenerator generierten fortlaufenden

Timecode ersetzen, z. B. wenn der auf dem Band aufgezeichnete Zeitcode diskontinuierlich ist (auch die

Benutzerbitdaten können gleichzeitig durch neue Daten ersetzt werden).

Bei Aufzeichnungen im Format DVCAM können Sie von einem frei festgelegten Anfangswert aus mit der

Aufzeichnung des Zeitcodes beginnen (siehe Seite 54).

Hinweise

• Verwenden Sie ein im DVCAM-Format aufgezeichnetes Band. (Bei einem im HDV/DV-Format aufgezeichneten Band ist die TC Insert-Funktion nicht verwendbar.)

• Daraufhin beginnt die Zeitcode-Aufzeichnung an der aktuellen Bandposition. Spulen Sie das Band vorher an die gewünschte Startposition.

• Wenn Sie ein Band mit aufgezeichneten ClipLink-

Logdaten verwenden, gehen die ClipLink-Logdaten verloren.

Drücken Sie die Taste TC PRESET um den Anfangswert des Zeitcodes einzustellen, der einfügt werden soll, und gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor.

Monitoranzeige

2

Drücken Sie die Taste

M oder m, um AUTO

FUNCTION zu selektieren.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Auto func

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Drücken Sie die Taste

,/B.

Daraufhin werden alle Optionen auf Ebene 1 des

AUTO FUNCTION-Menüs (Automodus) angezeigt.

AUTO FUNCTION MENU i.LINK DUBBING :HDV

i.LINK DUBBING :DV/DVCAM

TC INSERT :DVCAM

i.LINK DUB

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

4

Drücken Sie die Taste m, um TC INSERT: DVCAM auszuwählen.

AUTO FUNCTION MENU

i.LINK DUBBING :HDV

i.LINK DUBBING :DV/DVCAM

TC INSERT :DVCAM

TC insert

Zeitzähleranzeige

MENU ASSIGN RESET(NO)

1

TC

PRESET SET(YES)

7,8

2

A B

3,5

Monitoranzeige

5

Drücken Sie die Taste

,/B.

Daraufhin erscheint folgende Meldung.

2,4

1

Drücken Sie die Taste MENU.

74

Zeitcode-Neuaufzeichnung – TC Insert Funktion (Nur DVCAM-Format)

T C I N S E R T : D V C A M

I N S E R T T H E T A P E I N

T H I S V T R .

A B O R T : M E N U K E Y

Set tape!

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Hinweis

Ist das Aufzeichnungsformat nicht DVCAM, wird eine andere Meldung angezeigt.

Einzelheiten siehe „Kein DVCAM-

Aufzeichnungsformat“ (Seite 75).

6

Legen Sie die Kassette ein.

Es erscheint eine Meldung, die fragt, ob die TC Insert-

Funktion angewendet werden soll.

T C I N S E R T : D V C A M

S T A R T T C I N S E R T ?

S T A R T : Y E S K E Y

A B O R T : M E N U K E Y

TC insert?

Zeitzähleranzeige

Das Einfügen des Zeitcodes endet an der Bandposition, wo die Taste gedrückt wird.

Kein DVCAM-Aufzeichnungsformat

Wenn Sie Schritt 5 der oben angegebenen Beschreibung ausführen, wird folgende Meldung angezeigt.

T C I N S E R T : D V C A M

N O T C I N S E R T F U N C T I O N

A V A I L A B L E , D V R E C O R D I N G

F O R M A T S E L E C T E D .

S E L E C T D V C A M R E C O R D I N G

F O R M A T .

P U S H T H E Y E S B U T T O N .

Not DVCAM!

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Drücken Sie die Taste SET (YES), um die Operation zu beenden und wiederholen Sie dies, nachdem Sie im Menü

die Option REC FORMAT (siehe Seite 80) auf DVCAM

eingestellt haben.

Die TC Insert-Funktion kann nur im Format DVCAM genutzt werden.

Aufzeichnungsformat des Bandes ist nicht

DVCAM

Wenn Sie Schritt 7 der oben angegebenen Beschreibung ausführen, wird folgende Meldung angezeigt.

T C I N S E R T : D V C A M

T C I N S E R T I S A B O R T E D

D U E T O N O N D V C A M

F O R M A T S O U R C E .

P U S H T H E Y E S B U T T O N .

Not DVCAM!

Zeitzähleranzeige Monitoranzeige

Abbrechen der TC Insert-Funktion

Drücken Sie die Taste MENU.

7

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Daraufhin beginnt die Zeitcode-Aufzeichnung an der aktuellen Bandposition.

T C I N S E R T : D V C A M

E X E C U T I N G .

T C R 0 0 : 0 0 : 0 0 : 0 0

U B R 0 0 : 0 0 : 0 0 : 0 0

A B O R T : S T O P K E Y

Executing

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Drücken Sie die Taste SET (YES), um die Operation zu beenden und wiederholen Sie dies, nachdem Sie das Band durch ein Band mit einer Aufzeichnung im Format

DVCAM ersetzt haben.

Monitoranzeige

Wenn die Aufzeichnung beendet ist, wird die Meldung

„TC INSERT COMPLETED. PUSH THE YES

BUTTON.“ auf dem Monitorschirm und „Completed“ im Zeitzähler-Display angezeigt.

8

Drücken Sie erneut die Taste SET (YES).

Das Menü wird verlassen.

Abbrechen der TC Insert-Funktion während des

Betriebs

Drücken Sie die Taste STOP.

Zeitcode-Neuaufzeichnung – TC Insert Funktion (Nur DVCAM-Format)

75

Menü

Menü-Struktur

Das Menüsystem besteht aus drei Subsystemen: den

Menüs SETUP MENU, AUTO FUNCTION (Automodus) und HOURS METER (Digital-Betriebsstundenzähler).

Wenn Sie die Taste MENU drücken, erscheint die

Menüwahlanzeige, in der eines dieser drei Menüs gewählt werden kann.

Das vorliegende Kapitel behandelt hauptsächlich das

SETUP MENU, das der Einstellung der verschiedenen

Funktionen dieses Geräts dient.

Einzelheiten über das Menü AUTO FUNCTION finden Sie

unter „Verwendung der Buchse i.LINK zum Überspielen und Einfügen eines Zeitcodes“ (Seite 70).

Einzelheiten über das Menü HOURS METER finden Sie

unter „Regelmäßige Wartung“ (Seite 101) .

Das SETUP MENU besteht aus drei Ebenen, wobei die

Menüoptionen auf jeder Ebene in grundlegende

Menüoptionen BASIC und weitergehende Menüoptionen

ENHANCED unterteilt sind. Die grundlegenden

Menüoptionen BASIC werden häufig für den

Normalbetrieb aufgerufen, und die weitergehenden

Menüoptionen ENHANCED werden aufgerufen, wenn fortgeschrittene Vorgänge nötig sind.

Zur Anzeige von Menüoptionen ENHANCED siehe

„Anzeige der weitergehenden ENHANCED-

Menüoptionen“ (Seite 96).

Die Menü-Einstellungen werden in einem nichtflüchtigen

Speicher abgelegt und bleiben daher auch beim

Ausschalten des Gerätes erhalten.

Kapitel

7

76

Menü-Struktur

Im nachstehenden Diagramm sind die durch Fettdruck hervorgehobenen Optionen als „grundlegend“ (BASIC)

Menü-Struktur

Menüwahl-Ebene

Ebene 1

SETUP MENU OPERATIONAL FUNCTION

und die übrigen als „weitergehend“ (ENHANCED) eingestuft.

Ebene 2

REPEAT FUNCTION

Ebene 3

REPEAT MODE

REPEAT TOP

REPEAT END

A PRESET

B PRESET

CASSETTE OUT

F. FWD/REW

STOP

STANDBY OFF

DISPLAY CONTROL

TIME CODE

TAPE PROTECTION

AUTO EE SELECT

LOCAL ENABLE

REC FORMAT

ASSIGN KEY

REC INHIBIT

SEARCH ENABLE

MAX SRCH SPEED

PREROLL TIME

AFTER CUE-UP

PLAY START

AUTO REW

A MODE CHANGE

CHARA. DISPLAY

CHARA. POSITION

CHARA. TYPE

CHARA. VSIZE

DISPLAY INFO

SUB STATUS

MENU DISPLAY

PEAK HOLD

OVER DISP HOLD

LCD

ALARM

REF ALARM

TC MODE

RUN MODE

DF MODE

TC SELECT

VITC

TCG REGEN

UB BINARY GP.

VITC POS SEL-1

VITC POS SEL-2

VITC OUTPUT

EE OUT PHASE

MUTING IN SRCH

FROM STOP

FROM STILL

SHUTTLE DV

SHUTTLE HDV

F. FWD/REW

BACK LIGHT

GAMMA

STOP TIMER

STILL TIMER

NEXT MODE

(bitte wenden)

Menü-Struktur

77

Menüwahl-Ebene

Ebene 1

(Fortsetzung)

VIDEO CONTROL

AUTO FUNCTION

HOURS METER

Ebene 2

STILL MODE

INT VIDEO SG

STD/NON-STD

OUT REF SEL

SETUP REMOVE

SETUP ADD

CC(F1) BLANK

CC(F2) BLANK

WIDE MODE

ESR MODE

SD PROCESS CONTROL

HD PROCESS CONTROL

AUDIO CONTROL

INTERFACE SELECT

SETUP BANK OPERATION

SYSTEM SEL

MENU GRADE i.LINK DUBBING :HDV i.LINK DUBBING :DV/DVCAM

TC INSERT :DVCAM

T1:OPERATION

T2:DRUM ROTATION

T3:TAPE RUNNING

CT:THREADING

SYNC PHASE

INPUT BLANK

REC MODE

INPUT ARRANGE

LEVEL SELECT

INT AUDIO SG

JOG CONTROL

MUTING IN SHTL

AUDIO EDIT

DV PB ATT

VIDEO OUTPUT

AUDIO OUTPUT i.LINK FORMAT i.LINK OUTPUT

DOWN CONVERTER

SDI H-ANC

RECALL BANK1

RECALL BANK2

RECALL BANK3

RECALL BANK4

SAVE BANK 1

SAVE BANK 2

SAVE BANK 3

SAVE BANK 4

A/V

A/V/TC

A/V/TC/CM

A/V

A/V/TC

A/V/TC/CM

Ebene 3

C PHASE MODE

ADJ RANGE

VIDEO GAIN

CHROMA GAIN

CHROMA PHASE

SETUP LEVEL

ADJ RANGE

VIDEO GAIN

CHROMA GAIN

CHROMA PHASE

SETUP LEVEL

SYNC PHASE

SUB CARRIER

LINE 335

REF LEVEL

CH1 IN LEVEL

CH2 IN LEVEL

OUTPUT LEVEL

CONV MODE

CROP POSI

RP188 LTC

ASPECT

78

Menü-Struktur

Menü-Inhalt

Setup-Menü

Der Zweck und die Einstellungen der Setup-

Menüoptionen sind nachstehend beschrieben.

Anzeige der Menüoptionen und Einstellungen

In der nachstehenden Tabelle mit dem Titel „Menü-Inhalt“ sind zunächst die Anzeigen der einzelnen Menüoptionen oder die Einstellungen auf dem Monitorschirm aufgeführt, gefolgt von ihrer Anzeige auf dem Zeitzähler-Display am

Gerät in eckigen Klammern ([ ]).

Beispiele:

Anzeigen auf dem Monitor Anzeige auf dem Zeitzähler-

Display

OPERATIONAL FUNCTION [Operational]

Anzeigen auf dem Monitor Anzeige auf dem Zeitzähler-

Display

CASSETTE OUT [>> Cass. out]

• Einstellungen mit vorangestelltem Sternchen (z. B. *EE) sind werkseitige Vorgaben.

• Auf dem Zeitzähler-Display können den Optionen oder

Einstellungsanzeigen je nach aktueller Menü-Ebene ein bis drei Pfeilsymbole „>“ vorangehen. Die Zahl der

Pfeilsymbole „>“ kennzeichnet den Grad der

Unterordnung der Menü-Ebene.

Menü-Inhalt

OPERATIONAL FUNCTION [Operational]:

Betriebseinstellungen

REPEAT FUNCTION [> REP

FUNC]: Einstellungen für

Abspielwiederholung.

REPEAT MODE [>>

REPEAT MD]: Wahl, ob das Gerät auf

Abspielwiederholung geschaltet werden soll.

REPEAT TOP [>> REP

TOP]: Wahl, ob der

Startpunkt der

Abspielwiederholung der

Bandanfang oder Punkt

A ist.

Beschreibung der Einstellungen

*OFF [>>> OFF]: Keine Abspielwiederholung.

ON [>>> ON]: Abspielwiederholung.

ON (FREEZE) [>>> FREEZE]: Standbild-Abspielwiederholung.

(Während das Gerät zum Startpunkt der Wiederholung zurückspult, wird das Standbild vom Endpunkt der

Abspielwiederholung angezeigt.)

*TAPE TOP [>>> Tape top]: Startpunkt ist der Bandanfang.

A POINT [>>> A point]: Startpunkt ist der vom Anwender definierte Punkt A.

REPEAT END [>> REP

END]: Wahl, ob der

Endpunkt der

Abspielwiederholung das

Ende des bespielten

Bandabschnitts, das

Bandende oder Punkt B sein soll.

A PRESET [>> A preset]:

Festlegung eines

Zeitcodewerts für Punkt

A.

*VIDEO END [>>> VD end]: Der Endpunkt ist das Ende des bespielten Bandabschnitts.

TAPE END [>>> Tape end]: Der Endpunkt ist das Bandende.

B POINT [>>> B point]: Der Endpunkt ist der vom Anwender definierte Punkt B.

Einzelheiten siehe „Festlegen der Punkte A und B für

Abspielwiederholung“ (Seite 50).

B PRESET [>> B preset]:

Festlegung eines

Zeitcodewerts für Punkt

B.

Einzelheiten siehe „Festlegen der Punkte A und B für

Abspielwiederholung“ (Seite 50).

Menü-Inhalt

79

OPERATIONAL FUNCTION [Operational]:

Betriebseinstellungen

Beschreibung der Einstellungen

AUTO EE SELECT [> Auto

EE]: Wahl, ob das Gerät auf E-E-Betrieb oder PB-

Betrieb schaltet, wenn

Audio- und Videosignale anderer Geräte eingespeist werden. Wird dieses Gerät als Recorder für harten Schnitt verwendet, ist es möglich, die eingespeisten Audio- und Videosignale über den Monitor auszugeben.

Dadurch kann der gesamte Schnittvorgang mit einem einzigen

Monitor ausgeführt werden.

CASSETTE OUT [>> Cass.

out]: Festlegung, wie sich das Gerät nach dem

Auswurf der Kassette verhalten soll

F. FWD/REW [>> F. FWD/

REW]: Festlegung, wie sich das Gerät beim

Schnellvorlauf oder

Rücklauf des Bandes verhalten soll

STOP [>> STOP]:

Festlegung, wie sich das

Gerät im Stoppbetrieb verhalten soll

STANDBY OFF [>> STBY

OFF]: Festlegung, wie sich das Gerät bei

Betriebsbereitschaft-Aus verhalten soll

*EE [>>> EE]: Ausgabe von Video- und Audiosignalen von anderen Geräten.

PB [>>> PB]: Keine Ausgabe von Video- und Audiosignalen.

*EE [>>> EE]: Ausgabe von Video- und Audiosignalen von anderen Geräten.

PB [>>> PB]: Das Gerät schaltet auf Wiedergabe und gibt ein

Videosignal aus. Audiosignale werden unterdrückt.

EE [>>> EE]: Ausgabe von Video- und Audiosignalen von anderen Geräten.

*PB [>>> PB]: Das Gerät schaltet auf Wiedergabe und gibt ein

Standbild aus.

EE [>>> EE]: Ausgabe von Video- und Audiosignalen von anderen Geräten.

*PB [>>> PB]: Das Gerät schaltet auf Wiedergabe und gibt ein

Standbild aus.

LOCAL ENABLE [> Local ENA]: Wählen Sie aus, welche der

Bandtransporttasten (EJECT, REW, PLAY, F FWD, STOP und REC) aktiviert wird, wenn die Taste LOCAL/REMOTE auf REMOTE eingestellt ist.

ALL DISABLE [>> All DIS]: Alle Tasten des Bandtransports werden deaktiviert.

*STOP & EJECT [>> STOP&EJ]: Nur die Tasten STOP und

EJECT sind freigegeben.

ALL ENABLE [>> All ENA]: Alle Bandtransporttasten sind freigegeben, und Einstellungen wie Preroll-Zeitwechsel oder Wahl des Zeitdaten-Displays sind wirksam.

REC FORMAT [> REC format]: Wählen Sie das

Aufzeichnungsformat aus.

*DVCAM [>> DVCAM]: DVCAM-Format

DV (SP) [>> DV (SP)]: DV (SP)-Format.

ASSIGN KEY [> assign key]: Sie können der Taste ASSIGN die Einstellung einer gewünschten Menüoption (Ebene 1 oder Ebene 2) zuweisen. Sobald Sie der Taste ASSIGN eine Menüoption zugewiesen haben, können Sie diese einfach aufrufen, indem Sie die Taste ASSIGN drücken.

Hinweis

Bei Wahl der HD VIDEO-Eingabe wird das

Aufzeichnungsformat unabhängig von dieser Menüeinstellung auf HDV gesetzt.

Einzelheiten zu den möglichen Menüoptionen, die man der

Taste ASSIGN zuweisen kann, siehe „Zuweisung von

Funktionen zur Taste ASSIGN“ (Seite 98).

REC INHIBIT [> REC INH]: Wahl der Aufzeichnungssperre.

Ist sie auf ON gesetzt, erscheint REC INHIBIT auf dem

Bildschirm des LCD-Monitors (im Modus der

Statusanzeige) und das Aufzeichnen auf Band ist gesperrt.

*OFF [>> OFF]: Keine Aufzeichnungssperre.

ON [>> ON]: Aufzeichnungssperre aktiv. (REC INHIBIT erscheint auf dem LCD-Monitor (im Modus der

Statusanzeige).)

SEARCH ENABLE [> Search ENA]: Wählen Sie mit den

Pfeiltasten aus, ob die Wiedergabe im Shuttle/Jog-Modus aktiviert werden soll.

*DISABLE [>> DISABLE]: Nicht aktivieren.

ENABLE [>> ENABLE]: Aktivieren.

80

Menü-Inhalt

OPERATIONAL FUNCTION [Operational]:

Betriebseinstellungen

MAX SRCH SPEED [> Max

SRCH]: Festlegung der

Bandhöchstgeschwindigk eit für den Suchbetrieb

(Shuttle) und F.FWD

(Schnellvorlauf)/REW

(Rücklauf).

SHUTTLE DV

[>> SHUTL DV]:

Festlegung der

Höchstgeschwindigkeit des Suchlaufs bei

Wiedergabe im DV/

DVCAM-Format.

SHUTTLE HDV

[>> SHUTL HDV]:

Festlegung der

Höchstgeschwindigkeit des Suchlaufs bei

Wiedergabe im HDV-

Format.

F. FWD/REW [>> F. FWD/

REW]: Festlegung der maximalen

Bandgeschwindigkeit im

Modus F. FWD/REW.

Beschreibung der Einstellungen

×60 [>>> ×60]: Maximal 60-fache Normalgeschwindigkeit

*×32 [>>> ×32]: Maximal 32-fache Normalgeschwindigkeit

×16 [>>> ×16]: Maximal 16-fache Normalgeschwindigkeit

*×24 [>>> ×24]: Maximal 24-fache Normalgeschwindigkeit

×8 [>>> ×8]: Maximal 8-fache Normalgeschwindigkeit

MAX [>>> MAX]: Keine Angabe der

Bandhöchstgeschwindigkeit.

×85 [>>> ×85]: Maximal 85-fache Normalgeschwindigkeit

*×60 [>>> ×60]: Maximal 60-fache Normalgeschwindigkeit

×32 [>>> ×32]: Maximal 32-fache Normalgeschwindigkeit

Hinweise

• Wenn diese Einstellung auf MAX gestellt ist, wird das Video-

Wiedergabesignal unterdrückt.

• Die Bandtransportgeschwindigkeit bei einer Wiedergabe im

HDV-Format ist wie folgt.

Bei Wahl von ×85, ×60 oder ×32: Die

Bandtransportgeschwindigkeit beträgt das 24-fache der

Normalgeschwindigkeit.

PREROLL TIME [> Preroll]: Einstellung der Preroll-Zeit. 15 SEC [>>> 15 sec] bis 0 SEC [>>> 0 sec]: Die Preroll-Zeit lässt sich in 1-Sekunden-Schritten auf zwischen 0 und 15

Sekunden einstellen.

Werkseitige Einstellung: *5 SEC [>>> 5 sec]

Bei der Verwendung dieses Gerätes zum Schneiden wird eine

Preroll-Zeit von mindestens 5 Sekunden empfohlen. Beim

Anschluss einer Schnittsteuereinheit, z. B. der PVE-500, wird diese Einstellung ignoriert und die Einstellung der

Steuereinheit hat Priorität. Bedienvorgänge wie die Einstellung der Preroll-Zeit und Zeitdatenumschaltung sind ebenfalls an der Schnittsteuereinheit möglich.

AFTER CUE-UP [> After CUE]: Wahl der Betriebsart nach dem Anfahren des Cue-Punkts.

AUTO REW [> Auto REW]: Zur Aktivierung des automatischen Rückspulens nach Erreichen des

Bandendes bei der Aufzeichnung oder Wiedergabe.

*STOP [>> STOP]: Stoppbetrieb.

STILL [>> STILL]: Standbildwiedergabe im Suchbetrieb.

PLAY START [> PLAY start]: Einstellung der Zeitsteuerung für das Umschalten vom Stopp-Betrieb auf den

Wiedergabe-Betrieb. Bei einem Schnittsystem mit einer

Schnittsteuereinheit, z. B. der PVE-500, kann diese

Einstellung so gewählt werden, dass alle Komponenten des Systems mit derselben Verzögerung auf Wiedergabe umschalten. Eine Schnitt-Synchronisation ist damit nicht mehr notwendig und die Preroll-Zeit kann verkürzt werden.

16 FRAME DELAY [>>> 16 delay] bis 4 FRAME DELAY

[>>> 4 delay]: Je größer der Wert, desto länger die

Verzögerung.

Werkseitige Einstellung: *5 FRAME DELAY [>>> 5 delay]

(wenn 60i eingestellt ist) oder 4 FRAME DELAY [>>> 4 delay] (wenn 50i eingestellt ist)

DISABLE [>> DISABLE]: Kein automatisches Rückspulen.

*ENABLE [>> ENABLE] :Automatisches Rückspulen.

A MODE CHANGE [> Aud change]: Wahl, ob Audio-Insert-

Schnittbetrieb zulässig ist, wenn die gewählte Audio-

Betriebsart (2- oder 4-Kanalbetrieb) nicht mit derjenigen auf dem Band im Recorder übereinstimmt.

*OFF [>> OFF]: Nicht zulässig.

ON [>> ON]: Zulässig.

Hinweis

Auf diese Weise wird der Aufzeichnungsaudiomodus komplett geändert. An den Punkten Mark IN und OUT wird die

Audioaufzeichnung unterdrückt.

Menü-Inhalt

81

DISPLAY CONTROL [Display]: Einstellungen für

Monitordisplay und Anzeigen

CHARA. DISPLAY [> Chara disp]: Wahl, ob an der Buchse

(SUPER) CPST Text (z. B. Zeitcodewerte) ausgegeben werden soll.

Beschreibung der Einstellungen

OFF [>> OFF]: Keine Textausgabe. (Trotz dieser Einstellung führt das Drücken der Taste MENU zur Menütextausgabe.)

*ON [>> ON]: Textausgabe.

CHARA. POSITION [> Chara pos]: Einstellung der Position des Texts, der im an der Buchse (SUPER) CPST ausgegebenen Videosignal auf dem Monitor eingeblendet werden soll.

• Passen Sie die Textanzeige mit den Tasten M und m vertikal an.

• Passen Sie die Textanzeige mit den Tasten </A und ,/

B horizontal an.

Durch Drücken der Taste MENU schalten Sie zur Ebene 1 des

Setup-Menüs zurück.

CHARA. TYPE [> Chara type]: Einstellung des Zeichentyps des Texts, der im an der Buchse (SUPER) CPST ausgegebenen Videosignal auf dem Monitor eingeblendet werden soll.

Nehmen Sie entsprechend den Anzeigen auf dem

Monitorschirm folgende Einstellungen vor.

*WHITE (WITH BKGD) [>> White]: Weiße Zeichen auf schwarzem Grund.

BLACK (WITH BKGD) [>> Black]: Schwarze Zeichen auf weißem Grund.

WHITE/OUTLINE [>> W/outline]: Weiße Zeichen mit schwarzen Konturlinien.

BLACK/OUTLINE [>> B/outline]: Schwarze Zeichen mit weißen Konturlinien.

CHARA. VSIZE [> Chara size]: Wahl der Höhe der Zeichen zur Einblendung auf dem Monitor, z. B. des an der

Buchse (SUPER) CPST ausgegebenen Zeitcode-Signals.

Nehmen Sie die Einstellungen entsprechend der Anzeige auf dem Monitorschirm vor.

*×1 [>> ×1]: Standardgröße

×2 [>> ×2]: 2-fache Standardgröße

DISPLAY INFO [> DISP info]: Wahl der im von der Buchse

(SUPER) CPST auf dem Monitor ausgegebenen

Videosignal einzublendenden Informationen.

*TIME DATA & STATUS [>> Time&STA]: Anzeige von

Zeitdaten und Betriebsmodus

TIME DATA & UB [>> Time&UB]: Mit der Taste COUNTER

SELECT ausgewählte Zeitdaten und Benutzerbitdaten.

(Wenn Benutzerbitdaten mit der Taste COUNTER

SELECT ausgewählt sind, werden Benutzerbitdaten und

Zeitcode angezeigt.)

TIME DATA & CNT [>> Time&CNT]: Mit der Taste COUNTER

SELECT ausgewählte Zeitdaten und der CNT-Wert. (Wenn

CNT mit der Taste COUNTER SELECT ausgewählt ist, werden CNT-Wert und Zeitcode angezeigt.)

TIME DATA & TIME[>> Time&Time]: Zeitdaten und VITC.

TIME DATA ONLY [>> Time]: Nur Zeitdaten.

REC DATE & TIME [>> REC Date]: Die mit der Taste

COUNTER SELECT gewählten Zeitdaten werden auf dem

Zeitzähler-Display angezeigt, während Datum und Uhrzeit der Aufzeichnung auf dem Monitor erscheinen.

SUB STATUS [> Sub status]: Wahl der im von der Buchse

(SUPER) CPST auf dem Monitor ausgegebenen

Videosignal einzublendenden zusätzlichen

Statusinformationen.

*OFF [>> OFF]: Keine Ausgabe zusätzlicher

Statusinformationen.

EDIT PRESET [>> Edit pre]: Anzeige der Schnittbetriebs-

Einstellungen, die an der angeschlossenen

Schnittsteuereinheit vorgenommen wurden.

TC MODE [>> TC mode]: Anzeige der Betriebsart des internen Zeitcodegenerators.

REMAIN [>> Remain]: Verbleibender Platz auf dem

Videoband in Minuten

AUDIO MIXING [>> Aud Mix]: Anzeige der Eingangs-

Audiomischsignale

ALL [>> ALL]: Sämtliche oben erwähnten zusätzlichen

Statusinformationen.

Einzelheiten über die zusätzlichen Statusinformationen, die bei anderen Einstellungen als OFF im Monitor angezeigt werden,

siehe „Anzeige zusätzlicher Statusinformationen“ (Seite 30).

82

Menü-Inhalt

DISPLAY CONTROL [Display]: Einstellungen für

Monitordisplay und Anzeigen

MENU DISPLAY [> Menu DISP]: Einstellung des

Zeichentyps des Menütexts, der im an der Buchse

(SUPER) CPST ausgegebenen Videosignal auf dem

Monitor eingeblendet werden soll.

PEAK HOLD [> Peak hold]: Zur Einstellung der

Spitzenpegel-Haltezeit für die Audiopegelanzeige.

Beschreibung der Einstellungen

Nehmen Sie entsprechend den Anzeigen auf dem

Monitorschirm folgende Einstellungen vor.

*WHITE (WITH BKGD) [>> White]: Weiße Zeichen auf schwarzem Grund.

BLACK (WITH BKGD) [>> Black]: Schwarze Zeichen auf weißem Grund.

WHITE/OUTLINE [>> W/outline]: Weiße Zeichen mit schwarzen Konturlinien.

BLACK/OUTLINE [>> B/outline]: Schwarze Zeichen mit weißen Konturlinien.

1.5 SEC [>> 1.5 sec] bis OFF [>> OFF]: Zur Einstellung der

Spitzenpegel-Haltezeit von Null (OFF) bis 1,5 Sekunden in

Schritten von 0,1 Sekunden.

Werkseitige Einstellung: *OFF [>> OFF]

*OFF [>> OFF]: Hält die Anzeige „OVER“ nicht an.

ON (HOLD) [>> ON]: Hält die Anzeige „OVER“ an.

OVER DISP HOLD [> Hold OVER]: Wahl, ob die OVER-

Anzeige im Audio-Pegelmeter angehalten werden soll, wenn die Anzeige aufleuchtet.

LCD [> LCD]: Einstellung der

LCD-

Monitoranzeigequalität.

Hinweis

Bei Wahl von ON wird die Anzeige so lange angehalten, bis

Sie auf OFF umschalten.

BACK LIGHT [>> BK Light]:

Einstellung der Helligkeit der

Hintergrundbeleuchtung.

1 [>>> 1] bis 12 [>>> 12]: Ein höherer Zahlenwert bedeutet größere Helligkeit

Werkseitige Einstellung: *6 [>>> 6]

GAMMA [>> GAMMA]:

Stellen Sie die Steigung der

Gammakorrekturkurve ein.

OFF [>>> OFF]: Keine Änderung der Einstellung

TYPE 1 [>>> Type1]: Einstellung auf Typ 1.

*TYPE 2 [>>> Type2]: Einstellung auf Typ 2.

ALARM [> ALARM]: Wahl, ob Fehlermeldungen ausgegeben werden sollen.

OFF [>> OFF]: Keine Ausgabe von Fehlermeldungen.

*ON [>> ON]: Ausgabe von Fehlermeldungen.

REF ALARM [> REF ALARM]: Wahl, ob Fehlermeldungen für die Referenz-Videosignale ausgegeben werden sollen.

OFF [>> OFF]: Keine Ausgabe von Fehlermeldungen.

*ON (LIMITED) [>> ON (Limit)]: Fehlermeldungen werden nur im Aufzeichnungsmodus, E-E-Betrieb, REC-

Pausenbetrieb und EDIT-Betrieb ausgegeben.

ON [>> ON]: Ausgabe von Fehlermeldungen.

Menü-Inhalt

83

TIME CODE [Time code]: Einstellungen für den

Zeitcodegenerator

TC MODE [> TC mode]: Wahl des zu verwendenden

Zeitcodes: interner Zeitcode mit voreingestelltem

Anfangswert, regenerierter interner Zeitcode (abhängig vom Zeitcode auf dem Band) oder externer Zeitcode.

Beschreibung der Einstellungen

*INT PRESET [>> PRESET]: Nutzung des internen Zeitcodes mit voreingestelltem Anfangswert.

INT REGEN [>> REGEN]: Nutzung des internen, an den

Zeitcode des Bands gekoppelten Zeitcodes.

EXT REGEN [>> EXT]: Nutzung des externen Zeitcodes, der folgendermaßen gewählt wird.

• Bei Auswahl von TC

An der Buchse TC IN angelegtes externes

Zeitcodesignal.

Wenn jedoch SDI-Eingabe ausgewählt wird, um integrierten Zeitcode zu unterstützen, ist die

Prioritätenfolge für Synchronisation wie folgt.

1

LTC (SD-SDI-Signal: RP188- oder HD-SDI-Signal:

ARIB STD-B4.2.0 und RP188) integriert im SDI-

Eingang

2

Eingabe an der Buchse TC IN

• Bei Auswahl von VITC

Der mit dem Eingangs-Videosignal übertragene VITC-

Zeitcode.

1

Bei Wahl der SD-SDI-Eingabe: Als Videosignal eingeblendetes VITC-Signal.

2

Bei Wahl der HD-SDI-Eingabe: Als ANC DATA eingebettetes VITC-Signal.

RUN MODE [> RUN mode]: Wahl des Vorwärtszähl-Betriebs

(RUN) des Zeitcodegenerators.

*FREE RUN [>> FREE RUN]: Der Zeitcodegenerator zählt normal weiter.

REC RUN [>> REC RUN]: Der Zeitcodegenerator läuft nur während der Aufzeichnung.

Hinweis

Beim Schnitt mit einer Schnittsteuereinheit ist die Einstellung auf FREE RUN erforderlich. Bei Wahl von REC RUN lässt sich der Schnittbetrieb nicht korrekt ausführen.

DF MODE [> DF mode]: Bestimmt, ob Zeitcodegenerator und

Zeitzähler im Drop-Frame-Modus oder ohne Drop-Frame-

Modus arbeiten.

Normalerweise wird der Drop-Frame-Modus gewählt, um die Synchronisation in Echtzeit zu gewährleisten. Der

Betrieb ohne Drop-Frame-Modus ist z. B. dann sinnvoll, wenn Computergrafiken verwendet werden oder wenn auf

Grundlage von gezählten Einzelbildern gearbeitet wird.

*ON (DF) [>> ON (DF)]: Drop-Frame-Modus

OFF (NDF) [>> OFF (NDF)]: Non-Drop-Frame-Modus

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 60i eingestellt ist.

TC SELECT [> TC select]: Wahl zwischen Anzeige von TC oder VITC im Zeitzähler.

Hinweis

TC wird während des HDV-Modus unabhängig von der

Einstellung dieser Menüoption immer angezeigt.

VITC [> VITC]: Wahl, ob der intern erzeugte Zeitcode als

VITC aufgezeichnet wird.

Hinweis

Die Einstellung dieser Menüoption ist während des HDV-

Aufzeichnungsmodus nicht wirksam.

TCG REGEN [> TCG regen]: Wahl des Signals, das regeneriert wird, wenn der Zeitcodegenerator im

Regenerationsmodus arbeitet (d. h., wenn die

Menüoption TC MODE auf INT REGEN oder EXT

REGEN eingestellt ist).

VITC [>> VITC]: VITC anzeigen.

*TC [>> TC]: TC anzeigen.

OFF [>> OFF]: Der intern erzeugte Zeitcode wird nicht als

VITC aufgezeichnet. (Der im Eingangs-Videosignal vorhandene VITC wird unverändert aufgezeichnet.)

*ON [>> ON]: Der intern erzeugte Zeitcode wird als VITC aufgezeichnet.

*TC & UB [>> TC & UB]: Zeitcode und Benutzerbitdaten werden regeneriert.

TC [>> TC]: Nur der Zeitcode wird regeneriert.

UB [>> UB]: Nur die Benutzerbitdaten werden regeneriert.

84

Menü-Inhalt

TIME CODE [Time code]: Einstellungen für den

Zeitcodegenerator

Beschreibung der Einstellungen

UB BINARY GP. [>Binary Gp.]: Stellt die Benutzerbit-

Binärgruppenmarkierung des Zeitcodegenerators ein.

Hinweis

Wenn die Menüoption TC MODE auf EXT REGEN steht, folgt die Benutzerbit-Binärgruppenmarkierung der Einstellung des dem Gerät zugeleiteten Zeitcodes.

*000: NOT SPECIFIED [>> 000]: Zeichensatz nicht definiert

001: 001: ISO CHARACTER [>> 001]: 8-Bit-Zeichensatz nach

ISO 646 und ISO 2022.

010: 010: UNASSIGNED-1 [>> 010]: Undefiniert

011: 011: UNASSIGNED-2 [>> 011]: Undefiniert

100: 100: UNASSIGNED-3 [>> 100]: Undefiniert

101: 101: PAGE/LINE [>> 101]: Multiplex

110: 110: UNASSIGNED-4 [>> 110]: Undefiniert

111: 111: UNASSIGNED-5 [>> 111]: Undefiniert

VITC POS SEL-1 [> VITC pos-1]: Wahl der Zeile zum

Einfügen des VITC.

20 LINE [>> 20 line] bis 12 LINE [>> 12 line]: Zur Auswahl einer Zeile zwischen 12 und 20.

Werkseitige Einstellung: *16 LINE [>> 16 line]

VITC POS SEL-2 [> VITC pos-2]: Wahl der Zeile zum

Einfügen des VITC.

Hinweise

• Das VITC-Signal kann an zwei Stellen eingesetzt werden.

Zum Einsetzen an zwei Stellen muss diese Menüoption und auch VITC POS SEL-2 eingestellt werden.

• Wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist, sind die

Einstellwerte wie folgt.

9 LINE [>> 9 line] bis 22 LINE [>> 22 line]: Zur Auswahl einer Zeile zwischen 9 und 22.

Werkseitige Einstellung: *19 LINE [>> 19 line]

20 LINE [>> 20 line] bis 12 LINE [>> 12 line]: Zur Auswahl einer Zeile zwischen 12 und 20.

Werkseitige Einstellung: *18 LINE [>> 18 line]

VITC OUTPUT [> VITC out]: Zur Auswahl des als VITC ausgegebenen Zeitcodes.

Hinweise

• Das VITC-Signal kann an zwei Stellen eingesetzt werden.

Zum Einsetzen an zwei Stellen muss diese Menüoption und auch VITC POS SEL-1 eingestellt werden.

• Wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist, sind die

Einstellwerte wie folgt.

9 LINE [>> 9 line] bis 22 LINE [>> 22 line]: Zur Auswahl einer Zeile zwischen 9 und 22.

Werkseitige Einstellung: *21 LINE [>> 21 line]

OFF [>> OFF]: Keine VITC-Ausgabe.

TC [>> TC]: TC-Ausgabe nach Konvertierung in VITC.

*VITC [>> VITC]: VITC-Ausgabe.

EE OUT PHASE [> EE out]: Steuert die Ausgabephase des

LTC-Signalausgangs bei der Aufzeichnung des Zeitcodes von der Buchse TC OUT und im STOP REC-Betrieb

(zwangsweiser E-E-Betrieb).

*NO OUTPUT [>> NO OUT]: Unterdrückung der Ausgabe.

THROUGH [>> through]: Zur Ausgabe der unveränderten

Zeitcodeeingabe über die Buchse TC IN.

VIDEO INPUT PHASE [>> V input]: Zur Ausgabe des

Zeitcodesignals mit an das Video-Eingangssignal synchronisierter Phase.

VIDEO OUTPUT PHASE [>> V output]: Zur Ausgabe des

Zeitcodesignals mit an das Video-Ausgangssignal synchronisierter Phase.

MUTING IN SRCH [> Muting]: Einstellung für die

Unterdrückung des Ausgangssignal der Buchse TC OUT im Suchlaufbetrieb (Jog/Shuttle).

OFF [>> OFF]: Nicht unterdrücken.

*ON [>> ON]: Unterdrücken.

TAPE PROTECTION [Tape protct]: Videokopf- und bandschutzbezogene Einstellungen

FROM STOP [> From STOP]:

Zur Einstellung der

Umschaltzeit zwischen

Stopp- auf

Bandschutzbetrieb.

STOP TIMER [>> STP

timer]: Zur Einstellung der Umschaltzeit zwischen Stopp- auf

Bandschutzbetrieb.

Beschreibung der Einstellungen

0.5 SEC [>>> 0.5 sec] bis 5 MIN [>>> 5 min]: Zur Auswahl der Zeit aus 12 Einstellungen von 0,5 Sekunden bis 5

Minuten.

Werkseitige Einstellung: *1 MIN [>>> 1 min]

Hinweis

Wird der Wert auf 1 Minute oder höher gesetzt, schaltet das

Gerät nach 1 Minute in den internen Schutzmodus, wodurch ein erneuter Start verlangsamt wird.

Menü-Inhalt

85

TAPE PROTECTION [Tape protct]: Videokopf- und bandschutzbezogene Einstellungen

FROM STILL [> From

STILL]: Zur Einstellung der Umschaltzeit zwischen Standbild-

Suchlauf und

Bandschutzbetrieb.

Darüber hinaus Wahl der

Art des

Bandschutzbetriebes.

STILL TIMER [>> STL

timer]: Zur Einstellung der Umschaltzeit zwischen Standbild-

Suchlauf und

Bandschutzbetrieb.

NEXT MODE [>> Next

mode]: Zur Auswahl der

Art des

Bandschutzbetriebes im

Anschluss an den

Standbild-Suchlauf nach

Ablauf der in der

Menüoption STILL

TIMER eingestellten Zeit.

Beschreibung der Einstellungen

0.5 SEC [>>> 0.5 sec] bis 5 MIN [>>> 5 min]: Zur Auswahl der Zeit aus 12 Einstellungen von 0,5 Sekunden bis 5

Minuten.

Werkseitige Einstellung: *1 MIN [>>> 1 min]

Hinweis

Wird der Wert auf 1 Minute oder höher gesetzt, schaltet das

Gerät nach 1 Minute in den internen Schutzmodus, wodurch ein erneuter Start verlangsamt wird.

*STEP FWD [>>> Step]: Bandvorlauf mit 1/30 der

Normalgeschwindigkeit für ca. 2 Sekunden.

STANDBY OFF [>>> STANDBY]: Betriebsbereitschaft-Aus.

Hinweise

• Die Einstellung STEP FWD ist nur aktiviert, wenn „STILL

TIMER“ auf weniger als 1 Minute gesetzt ist.

• Bei Verwendung des HDV-Formats ist diese Einstellung auf

STANDBY OFF festgelegt.

VIDEO CONTROL [Video]: Einstellungen für die

Videosteuerung

STILL MODE [> STILL mod]: Wahl des Bildes, das im

Standbildmodus ausgegeben werden soll.

Beschreibung der Einstellungen

*AUTO [>> Auto]: Ausgabe von Feld 1 oder Feld 2 als

Standbild gemäß der Position, an der das Band angehalten wird.

FRAME [>> Frame]: Ausgabe eines vollen Einzelbildes als

Standbild.

FIELD1 [>> Field 1]: Ausgabe nur von Feld 1 als Standbild.

FIELD1 [>> Field 2]: Ausgabe nur von Feld 2 als Standbild.

Hinweis

Bei Verwendung des HDV-Formats ist diese Einstellung auf

FIELD2 festgelegt.

*75% COLOR BARS [>> 75% bar]: 75 %-Farbbalkensignal.

100% COLOR BARS [>> 100% bar]: 100%-Farbbalkensignal

BLACK BURST [>> BB]: Schwarz-Burstsignal

INT VIDEO SG [> Video SG]: Wählen Sie mit den Tasten

INPUT SELECT das zu verwendende Testsignal, wenn

Sg als Videoeingangs-Signal gewählt ist.

SETUP REMOVE [> Setup rmv]: Wahl, ob die Schwarz-

Einstellung (7.5 IRE) von analogen Eingangs-

Videosignalen beim Konvertieren in digitale Signale entfernt wird.

Hinweise

• Ist der HD-Videoeingang auf SG eingestellt, wird das 100%-

Farbbalkensignal angezeigt, unabhängig davon, ob 75%

COLOR BARS oder 100% COLOR BARS ausgewählt ist.

• Ist der SD-Videoeingang auf SG eingestellt, wird das 100%-

Farbbalkensignal nur dann angezeigt, wenn die

Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist.

STD/NON-STD [> STD/N-STD]: Einstellung, ob das Gerät, je nach der Beschaffenheit der FBAS-Video- oder S-Video-

Eingabe, im STD (Standard)- oder NON-STD (Nicht-

Standard)-Betrieb laufen soll.

*FORCED STD [>> STD]: Der STD-Modus wird immer verwendet (zwangsweiser STD-Betrieb).

FORCED NON-STD [>> NON-STD]: Diese Einstellung wird bei einem instabilen Eingangs-Videosignal verwendet

(zwangsweiser NON-STD-Betrieb).

OUT REF SEL [> Out Ref]: Bei Eingabe von Signalen sowohl in die Buchse VIDEO IN als auch in die Buchse REF.

VIDEO IN, wählen Sie das zur Wiedergabe im EDIT-

Modus zu verwendende Signal als Referenzsignal aus.

*REF VIDEO [>> REF]: Verwenden Sie das in die Buchse

REF. VIDEO IN (SD/HD) eingegebene Signal als

Referenzvideosignal. Das zu schneidende Eingangs-

Videosignal muss mit dem Referenz-Videosignal synchronisiert sein.

INPUT VIDEO [>> INPUT]: Verwendung des Videoeingangs-

Signals als Referenzsignal.

*OFF [>> OFF]: Schwarz-Einstellung nicht entfernen.

ON (REMOVE) [>> ON]: Schwarz-Einstellung entfernen.

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 60i eingestellt ist.

86

Menü-Inhalt

VIDEO CONTROL [Video]: Einstellungen für die

Videosteuerung

SETUP ADD [> Setup add]: Wahl, ob die Schwarz-

Einstellung zu analogen Ausgangs-Videosignalen hinzugefügt werden soll.

Beschreibung der Einstellungen

*OFF [>> OFF]: Schwarz-Einstellung nicht hinzufügen.

ON (ADD) [>> ON]: Schwarz-Einstellung hinzufügen.

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 60i eingestellt ist.

CC(F1) BLANK [> CC1 blank]: Wahl der Unterdrückung des

Untertitelsignals, das im ersten Feld des Ausgangs-

Videosignals eingeblendet wird.

*OFF [>> OFF]: Nicht unterdrücken.

ON [>> ON]: Unterdrücken.

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 60i eingestellt ist.

CC(F2) BLANK [> CC2 blank]: Wahl der Unterdrückung des

Untertitelsignals, das im zweiten Feld des Ausgangs-

Videosignals eingeblendet wird.

*OFF [>> OFF]: Nicht unterdrücken.

ON [>> ON]: Unterdrücken.

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 60i eingestellt ist.

WIDE MODE [> Wide mode]: Festlegung, ob die Information

über das Breitbild-Bildseitenverhältnis den aufzuzeichnenden oder abzuspielenden Signals hinzugefügt werden soll.

*AUTO [>> Auto]: Automatische Hinzufügung der Information

über das Breitbild-Bildseitenverhältnis, wenn diese im aktuell eingestellten Eingangs-Videosignal oder auf dem gerade abgespielen Band erkannt wird.

OFF [>> OFF]: Ignoriert die Information über das Breitbild-

Bildseitenverhältnis.

ON [>> ON]: Die Information über das Breitbild-

Bildseitenverhältnis wird immer hinzugefügt.

ESR MODE [> ESR mode]: Wahl der Aktivierung des Kanten-

Unterträger-Verminderers (Edge Subcarrier Reducer -

ESR).

*OFF [>> OFF]: Nicht aktivieren.

ON [>> ON]: Aktivieren.

Setzen Sie bei der Wiedergabe von FBAS-Signalen diese

Option auf ON.

SD PROCESS CONTROL

[> SD Process]

C PHASE MODE [>> C Phas

MD]: Wahl des

Rotationsmodus zur

Chromaphasensteuerung.

Diese Einstellung beeinflusst die

Ausgangsgrößen aller

FBAS-Video, S-Video-,

SDI- und Komponenten-

Videosignale.

*U/V (COMPOSITE) [>>> Cmpst]: Wählen Sie diese

Einstellung zur Überwachung des FBAS-Video-

Ausgangspegels mit dem FBAS-Vektorskop.

PB/PR (COMPONENT) [>>> Cmpnt]: Wählen Sie diese

Einstellung zur Überwachung des Komponenten-Video-

Ausgangspegels mit dem Komponenten-Vektorskop.

ADJ RANGE [>> Adj range]:

Wahl des Einstellbereichs der VIDEO- und

CHROMA-Verstärkung.

*–3 bis +3 (dB) [>>> –3/+3]: –3 bis +3 dB

WIDE [>>> wide]:

∞ bis +3 dB

VIDEO GAIN [>> V gain]:

Einstellung des Video-

Ausgangspegels.

CHROMA GAIN [>> C gain]:

Einstellung des Chroma-

Ausgangspegels.

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

CHROMA PHASE

[>> C phase]: Einstellung der Chromaphase.

00 [>>> 00] bis FF [>>> FF]

Werkseitige Einstellung: *80H

SETUP LEVEL [>> Setup

lev]: Einstellung des

Schwarz-Setup-Pegels.

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

Menü-Inhalt

87

VIDEO CONTROL [Video]: Einstellungen für die

Videosteuerung

HD PROCESS CONTROL

[> HD Process]

ADJ RANGE [>> Adj range]:

Zur Auswahl des veränderbaren Bereichs der Video- und Chroma-

Verstärkung.

VIDEO GAIN [>> V gain]:

Einstellung des Video-

Ausgangspegels.

CHROMA GAIN [>> C gain]:

Einstellung des Chroma-

Ausgangspegels.

Beschreibung der Einstellungen

*–3 bis +3(db) [>>> –3/+3]: –3 bis +3 dB

WIDE [>>> wide]:

∞ bis +3 dB

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

CHROMA PHASE

[>> C phase]: Einstellung der Chromaphase.

00 [>>> 000] bis FF [>>> FF]

Werkseitige Einstellung: *80H

SETUP LEVEL [>> Setup

lev]: Einstellung des

Setup-Pegels.

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *200H

SYNC PHASE

[> Sync Phase]: Zur

Einstellung der

Synchronisationsphase.

SYNC PHASE [>> Sync phs]:

Einstellung der

SYNC+SC-Phase.

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *Wert wie im Werk eingestellt oder

200H

SUB CARRIER

[>> SC phase]:

Einstellung der

Hilfsträgerphase.

000 [>>> 000] bis 3FF [>>> 3FF]

Werkseitige Einstellung: *Wert wie im Werk eingestellt oder

200H

INPUT BLANK [>Input blnk]

Hinweis

Wird nur angezeigt, wenn die

Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist.

LINE 335 [>> Line 335]: Legt fest, ob Zeile 335 ausgetastet oder als Teil des Videosignals ausgegeben wird.

*BLANK [>>> blank]: Austastung.

THROUGH [>>> through]: Ausgabe als Videosignal.

AUDIO CONTROL [Audio]: Audioeinstellungen

REC MODE [> REC mode]: Wahl des

Audioaufzeichnungsmodus.

Beschreibung der Einstellungen

*2 CHANNEL (48kHz) [>> 2 ch]: 2-Kanal, 48 kHz

4 CHANNEL (32kHz) [>> 4 ch]: 4-Kanal, 32 kHz

88

Menü-Inhalt

AUDIO CONTROL [Audio]: Audioeinstellungen Beschreibung der Einstellungen

INPUT ARRANGE [> Input arng]: Einstellungen zum

Mischen der Audio-Eingangssignale.

Hinweise

• Ist im 4-Kanal-Modus analoges Audio für alle vier Kanäle ausgewählt (Kanäle 1/2 und 3/4), werden die gleichen analogen Audiosignale auf den Kanälen 1 und 3 und den

Kanälen 2 und 4 aufgenommen. Das heißt, das auf Kanal 1 aufgenommene analoge Signal wird auch auf Kanal 3 aufgenommen und das analoge Signal auf Kanal 2 auch auf

Kanal 4.

Sie können den Audiopegel für jeden der vier Kanäle separat mit den Reglerknöpfen REC/PB LEVEL einstellen, wenn der Schalter VARIABLE auf REC steht.

• Ist der i.LINK (HDV)-Eingang eingestellt, so ist die

Einstellung dieser Menüoption nicht wirksam.

Stellen Sie die Kanäle, in denen die Eingangsaudiosignale aufgezeichnet werden sollen, wie folgt ein.

(1) Verschieben Sie den Cursor mit den Tasten Mm</A ,/

B

, und schalten Sie die Einstellung mit der Taste SET

(YES) ein- und aus.

(2) Drücken Sie zum Speichern der Einstellungen die Taste

MENU, um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren und drücken Sie dann die Taste SET (YES).

Beispieleinstellungen:

A U D I O I N P U T S O U R C E

A R R A N G E

1

i n 1 i n 2 i n 3 i n 4

- - - - - - - - - - - - - - - - c h 1 : * o n c h 2 : o n o n c h 3 : o n c h 4 o n

2

3

O N / O F F : S E T K E Y

T O M E N U : M E N U K E Y

4

CH1 IN LEVEL [>> CH1

input]: Wahl der

Audiopegeleinstellung entsprechend dem

Audiopegel des

Eingangssignals an der

Buchse AUDIO IN 1/3.

1

Eingangs-Audiokanal 1 („CH1“) wird auf Audiokanal 1

(„CH1“) auf Band aufgezeichnet.

2

Eingangs-Audiokanäle 2 und 4 („CH2“ und „CH4“) werden gemischt auf Audiokanal 2 („CH2“) auf Band aufgezeichnet.

3

Eingangs-Audiokanal 4 („CH4“) wird auf Audiokanal 3

(„CH3“) auf Band aufgezeichnet.

4

Eingangs-Audiokanal 3 („CH3“) wird auf Audiokanal 4

(„CH4“) auf Band aufgezeichnet.

LEVEL SELECT [> Level Sel] REF LEVEL [>> REF Level]:

Zur Auswahl des

Referenz-Audiopegels

(Headroom) für die

Bandaufzeichnung.

*–20 dB [>>> –20dB]: Einstellung auf –20 dB.

–18 dB [>>> –18dB]: Einstellung auf –18 dB.

–16 dB [>>> –16dB]: Einstellung auf –16 dB.

–12 dB [>>>–12dB]: Einstellung auf –12 dB.

Hinweise

• Ist das Aufzeichnungsformat DV, ist der Referenzpegel fest auf –12 dB gestellt.

• Wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist, ist der werkseitige Einstellungswert –18 dB.

*+4 dB [>>> +4dB]: Einstellung auf +4 dB.

0 dB [>>> 0dB]: Einstellung auf 0 dB.

–3 dB [>>> –3dB]: Einstellung auf –3 dB.

–6 dB [>>> –6dB]: Einstellung auf –6 dB.

CH2 IN LEVEL [>> CH2

input]: Wahl der

Audiopegeleinstellung entsprechend dem

Audiopegel des

Eingangssignals an der

Buchse AUDIO IN 2/4.

Hinweis

–3 dB wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist.

*+4 dB [>>> +4dB]: Einstellung auf +4 dB.

0 dB [>>> 0dB]: Einstellung auf 0 dB.

–3 dB [>>> –3dB]: Einstellung auf –3 dB.

–6 dB [>>> –6dB]: Einstellung auf –6 dB.

OUTPUT LEVEL [>> Out

Level]: Zur Auswahl des analogen Audioausgang-

Referenzpegels.

Hinweis

–3 dB wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist.

*+4 dB [>>> +4dB]: Einstellung auf +4 dB.

0 dB [>>> 0dB]: Einstellung auf 0 dB.

–3 dB [>>> –3dB]: Einstellung auf –3 dB.

–6 dB [>>> –6dB]: Einstellung auf –6 dB.

Hinweis

–3 dB wird nur angezeigt, wenn die Systemfrequenz auf 50i eingestellt ist.

Menü-Inhalt

89

AUDIO CONTROL [Audio]: Audioeinstellungen

INT AUDIO SG [> Audio SG]: Zur Auswahl der Betriebsart des internen Audio-Testsignal-Generators.

JOG CONTROL [> Jog ctrl]: Wahl, ob die Audio-

Wiedergabegeschwindigkeit bei langsamer Wiedergabe angepasst werden soll.

Hinweis

Die Einstellung dieser Menüoption ist während der

Wiedergabe eines im Format HDV aufgenommenen Bandes nicht wirksam.

MUTING IN SHTL [> Shutl mute]: Wahl, ob die

Audioausgabe während der Shuttle-Wiedergabe unterdrückt werden soll.

Hinweis

Die Einstellung dieser Menüoption ist während der

Wiedergabe eines im Format HDV aufgenommenen Bandes nicht wirksam.

AUDIO EDIT [> Audio edit]: Festlegung des Schnitttyps für

Audiosignale.

Hinweis

Die Einstellung dieser Menüoption ist bei Verwendung des

HDV-Formats nicht wirksam.

Beschreibung der Einstellungen

SILENCE [>> silence]: Erzeugt ein stummes Signal.

*1kHz SINE [>> 1kHz]: Erzeugt ein 1-kHz-Sinuswellensignal bei –20 dBFS.

Wenn die Audioeingabe im Bedienfeld für die Wahl des Video/

Audio-Eingangs auf der Frontplatte auf SG eingestellt ist, wird das durch den internen Audio-Testsignal-Generator erzeugte

Audio-Testsignal eingespeist.

OFF [>> OFF]: Keine Anpassung der Audio-

Wiedergabegeschwindigkeit.

*

ON [>> ON]: Anpassung der Audio-

Wiedergabegeschwindigkeit.

*OFF [>> OFF]: Keine Unterdrückung der Audioausgabe.

CUEUP oder PREROLL [>> CUEUP]: Unterdrückung der

Audioausgabe während während Cue oder Schnittvorlauf.

FULL [>> FULL]: Unterdrückung der Audioausgabe während aller Shuttle-Wiedergabevorgänge.

*

CUT EDIT [>> Cut edit]: Harter Schnitt (Unterbrechung des

Audiosignals am Schnittpunkt möglich, kann bei der

Wiedergabe Rauschen verursachen)

FADE IN/OUT [>> Fade]: Ein- und Ausblendung.

IN OUT

DV PB ATT [> DV PB ATT]: Wahl, ob der

Audioausgangspegel bei der Wiedergabe eines im

Heimelektronik-DV-Format aufgezeichneten Bandes gedämpft werden soll.

OFF [>> OFF]: Keine Signaldämpfung.

*ON [>> ON]: Signaldämpfung.

Hinweis

Die hier vorgenommene Einstellung ist nur wirksam, wenn

DVCAM als Aufzeichnungsformat eingestellt ist. Beim DV (SP)-

Aufzeichnungsformat ist sie nicht wirksam.

INTERFACE SELECT [Interface]: Einstellungen in

Verbindung mit externen Schnittstellen

Beschreibung der Einstellungen

VIDEO OUTPUT [> Video Out]: Wahl des Formats der analogen Videosignale, die über die drei Buchsen VIDEO

OUT ausgegeben werden sollen.

*COMPOSITE&S-VIDEO [>> Compst&S]: Einstellung auf S-

Y, S-C Ausgabe und FBAS-Ausgabe.

COMPONENT (SD) [>> Compnt SD]: Einstellung auf

Komponentenausgabe Y/R–Y/B–Y (SD).

COMPONENT (HD) [>> Compnt HD]: Einstellung auf

Komponentenausgabe Y/Pr/Pb (HD).

AUDIO OUTPUT [> Audio Out]: Wahl der Kanäle für die

Audioausgabe aus den Buchsen AUDIO OUT 1/3 und 2/4.

*

1/2 CH [>> 1/2CH]: Ausgangskanal 1 von Buchse AUDIO

OUT 1/3 und Kanal 2 von Buchse AUDIO OUT 2/4.

3/4 CH [>> 3/4CH]: Ausgangskanal 3 von Buchse AUDIO OUT

1/3 und Kanal 4 von Buchse AUDIO OUT 2/4.

90

Menü-Inhalt

INTERFACE SELECT [Interface]: Einstellungen in

Verbindung mit externen Schnittstellen

i.LINK FORMAT [> i.Link Fmt]: Wahl, ob das i.LINK-

Ausgabeformat automatisch festgelegt werden soll oder ob es entsprechend der i.LINK-Eingabewahl umgeschaltet wird.

Hinweis

Da der i.LINK-Strom unterschiedlich für HDV oder DV/DVCAM ist, wird beim Umschalten der Bus auf der i.LINK-Schnittstelle rückgesetzt, was möglicherweise Probleme mit einigen angeschlossenen nicht-linearen Editiergeräten verursachen kann. Stellen Sie in solchen Fällen diese Option auf i.LINK

INPUT und stellen Sie das i.LINK-Eingabeformat zum verwendeten Format passend ein.

Beschreibung der Einstellungen

*

AUTO [>> AUTO]: Das i.LINK-Ausgabeformat wird folgendermaßen automatisch festgelegt.

Während der Wiedergabe: Wird automatisch entsprechend dem aufzeichnungsformat des Bandes auf DV/DVCAM oder HDV umgeschaltet.

Während Aufzeichnungs- oder E-E-Betrieb: HDV-

Format wenn die i.LINK-Eingabe HDV ist und DV/

DVCAM-Format, wenn ein anderes Format gewählt wird.

i.LINK INPUT [>> i.Link in]: Das i.LINK-Ausgabeformat wird entsprechend der i.LINK-Eingabewahl folgendermaßen umgeschaltet.

Wahl der i.LINK (DV/DVCAM)-Eingabe: Festgelegt auf

DV/DVCAM-Format. Während der Wiedergabe des

HDV-Bandes wird die Ausgabe entsprechend des DV-

Aufzeichnungsformats nach DV oder DVCAM konvertiert. (Die Einstellung der Menüoption i.LINK

OUTPUT ist nicht wirksam.)

Wahl der i.LINK (HDV)-Eingabe: Die i.LINK-Ausgabe ist immer ein HDV-Signal.

i.LINK OUTPUT [> i.Link Out]: Einstellung des

Ausgabeformats über die Buchse HDV/DV bei der

Wiedergabe eines im HDV-Format aufgezeichneten

Bandes.

Hinweis

Wahl einer anderen Eingabe als i.LINK: Wie bei der

Einstellung auf AUTO, wird das Wiedergabeformat automatisch auf DV/DVCAM oder HDV umgeschaltet, entsprechend dem aufzeichnungsformat des Bandes und der Einstellung der i.LINK OUTPUT-Menüoption.

*

HDV [>> HDV]: Ausgabe im HDV-Format.

DV (SP) [>> DV (SP)]: Abwärts konvertieren und im DV-Format ausgeben.

DVCAM [>> DVCAM]: Abwärts konvertieren und im DVCAM-

Format ausgeben.

Hinweis

Bevor Sie die Einstellung ändern, ziehen Sie entweder das i.LINK-Kabel ab oder schalten Sie das angeschlossene Gerät ab.

DOWN CONVERTER [>

Down Conv]: Wahl der

Betriebsart für die

Bildformat-Konvertierung bei HDV-

Abwärtskonvertierung.

CONV MODE [>> D-Con

Mod]: Wahl der

Betriebsart für

Konvertierung.

*

LETTER BOX [>>> L-Box]: Wahl des Letterbox-Modus.

EDGE-CROP [>>> Edge Crp]: Wählen Sie den Modus für das

Abschneiden der Ränder.

SQUEEZE [>>> Squeeze]: Wählen Sie den Squeeze-Modus.

CROP POSI [>> Crop Posi]:

Zur Steuerung der

Abschneideposition.

0 [>>> 0] bis B4 [>>> B4]

Werkseitige Einstellung: *5A

SDI H-ANC [> SDI H-ANC]:

Wahl, ob RP188 LTC und

Bildformatdaten zum zusätzlichen Datenplatz des SD-SDI-Ausgangs hinzugefügt werden sollen.

RP188LTC [>> RP188LTC]:

RP188 Zeitcode

ASPECT [>> ASPECT]:

Bildformat

OFF [>>> OFF]: Kein LTC-Signal integrieren.

*ON [>>> ON]: Ausgabe eines integrierten LTC-Signals.

OFF [>>> OFF]: Keine Bildformatdaten integrieren.

*ON [>>> ON]: Ausgabe von integrierten Bildformatdaten.

Menü-Inhalt

91

SYSTEM SEL [System Sel]: Einstellungen für die

Systemwahl

Wahl der zu verwendenden Systemfrequenz.

Beschreibung der Einstellungen

*59.94i (UC) [> 59.94i UC]: Für NTSC-Regionen (außerhalb

Japans)

59.94i (J) [> 59.94i J]: Für Japan

50i (PAL) [> 50i PAL]: Für PAL-Regionen

Hinweis

Drücken Sie nach der Änderung der Einstellung den POWER-

Schalter, um das Gerät auszuschalten. Drücken Sie ihn dann zum Neustart erneut. Damit wird die Anfangseinstellung des gesamten Setup-Menüs zur neuen Einstellung geändert.

SETUP BANK OPERATION [Setup Bank]: Einstellungen in

Bezug auf Menübankfunktionen

Beschreibung der Einstellungen

Menübanken: Bei diesem Gerät können vier verschiedene vollständige Menüeinstellungs-Sets in von 1 bis 4 nummerierten sog. „Menübanken“ gespeichert werden. Gespeicherte Sets von Menü-Einstellungen können dann nach Bedarf aufgerufen werden.

RECALL BANK1 [> Recall 1]: Menüeinstellungen aus

Menübank 1 aufrufen.

RECALL BANK2 [> Recall 2]: Menüeinstellungen aus

Menübank 2 aufrufen.

RECALL BANK3 [> Recall 3]: Menüeinstellungen aus

Menübank 3 aufrufen.

RECALL BANK4 [> Recall 4]: Menüeinstellungen aus

Menübank 4 aufrufen.

(1) Wählen Sie die Bank aus, deren Menüeinstellungen abgerufen werden sollen, drücken Sie dann die Taste ,/

B.

Die Meldung „RECALL OK?“ wird angezeigt.

(2) Drücken Sie zum Abrufen die Taste SET (YES).

Drücken Sie zum Abbrechen des Abrufvorgangs die Taste

RESET (NO).

SAVE BANK 1 [> Save 1]: Speichern der aktuellen

Menüeinstellungen in Menübank 1.

SAVE BANK 2 [> Save 2]: Speichern der aktuellen

Menüeinstellungen in Menübank 2.

SAVE BANK 3 [> Save 3]: Speichern der aktuellen

Menüeinstellungen in Menübank 3.

SAVE BANK 4 [> Save 4]: Speichern der aktuellen

Menüeinstellungen in Menübank 4.

(1) Wählen Sie die Bank aus, in der die Menüeinstellungen gespeichert werden sollen, drücken Sie dann die Taste ,/

B.

Die Meldung „SAVE OK?“ wird angezeigt.

(2) Drücken Sie zum Speichern die Taste SET (YES).

Drücken Sie zum Abbrechen des Speichervorgangs die

Taste RESET (NO).

MENU GRADE [Menu grade]: Wahl der angezeigten

Menüoptionen

Wahlweise entweder nur Anzeige der grundlegenden

Menüoptionen oder der grundlegenden und weitergehenden Menüoptionen gleichzeitig auf dem

Monitorschirm und dem Zeitzähler-Display bei

Verwendung der Menüs.

Beschreibung der Einstellungen

*

BASIC [>> Basic]: Ausschließlich Anzeige der grundlegenden Menüoptionen.

ENHANCED [>> Enhanced]: Anzeige von grundlegenden und weitergehenden Menüoptionen.

Automodus-Menü (AUTO FUNCTION)

Die folgende Tabelle zeigt den Zweck und die Funktion der einzelnen Optionen im Automodus-Menü.

Einzelheiten über die einzelnen Menüoptionen finden Sie

unter „Digitales Überspielen von Signalen im HDV/

DVCAM/DV-Format“ (Seite 71) und „Zeitcode-

Neuaufzeichnung – TC Insert Funktion (Nur DVCAM-

Format)“ (Seite 74).

92

Menü-Inhalt

Menü-Inhalt i.LINK DUBBING: HDV [i.LINK DUB]: Wahl der Daten für i.LINK-Überspielen

Wählen Sie die Daten zum Überspielen über die i.LINK-

Schnittstelle im HDV-Format.

Hinweis

Es kann eventuell nicht korrekt überspielt werden, wenn in unterschiedlichen Systemfrequenzen oder unterschiedlichen

Aufzeichnungsformaten aufgezeichnete Signale auf dem

Ausgangsband vorhanden sind.

Beschreibung der Einstellungen

A/V [> A/V]: Überspielen von Audio- und Videosignalen.

A/V/TC [> A/V/TC]: Überspielen von Video-, Audio- und

Zeitcodesignalen.

A/V/TC/CM [> A/V/TC/CM]: Überspielen von Video-, Audio-,

Zeitcode- und Cassettenspeichersignalen.

Hinweis

Wenn A/V gewählt ist, wird der Zeitcode entsprechend der

Einstellung der Menüoption TIME CODE

(siehe Seite 84)

im

Setup-Menü aufgezeichnet.

i.LINK DUBBING: DV/DVCAM [i.LINK DUB]: Wahl der

Daten zum i.LINK-Überspielen

Wählen Sie die Daten zum Überspielen über die i.LINK-

Schnittstelle im DV/DVCAM-Format.

Hinweis

Es kann eventuell nicht korrekt überspielt werden, wenn in unterschiedlichen Systemfrequenzen oder unterschiedlichen

Aufzeichnungsformaten aufgezeichnete Signale auf dem

Ausgangsband vorhanden sind.

Beschreibung der Einstellungen

A/V [> A/V]: Überspielen von Audio- und Videosignalen.

A/V/TC [> A/V/TC]: Überspielen von Video-, Audio- und

Zeitcodesignalen.

A/V/TC/CM [> A/V/TC/CM]: Überspielen von Video-, Audio-,

Zeitcode- und Cassettenspeichersignalen.

Hinweis

Ist A/V gewählt, folgt der aufgezeichnete Zeitcode

der Einstellung der Menüoptionen TIME CODE

(siehe Seite 84)

im Setup-Menü.

TC INSERT: DVCAM [TC insert]: Neuaufzeichnung des

Zeitcodes

Neuaufzeichnung des Zeitcodes ab einem beliebig einstellbaren Anfangswert.

Beschreibung der Einstellungen

Hinweis

Ein Überschreiben ist nur möglich, wenn das

Aufzeichnungsformat DVCAM ist.

Menü-Inhalt

93

Änderung von Menü-

Einstellungen

Dieser Abschnitt beschreibt, wie Menü-Einstellungen geändert werden können.

MENU ASSIGN RESET(NO)

1

TC

PRESET

8

A

SET(YES)

B

9

3,5,7

2,4-6

Tasten zur Änderung der

Einstellungen

Mit den folgenden Tasten auf der Frontplatte ändern Sie die Menü-Einstellungen.

Menü-

Bedienfeldtasten

Funktionen

Taste MENU

• Öffnen des Menüs und Aktivieren des

Menü-Kontrollbetriebs.

• Schließen des Menüs und

Deaktivieren des Menü-

Kontrollbetriebs.

Tasten M

und

m Mit diesen Tasten wird der hervorgehobene Cursor zur Wahl einer

Menüoption oder Einstellung innerhalb der aktuellen Menü-Ebene auf- und abwärts bewegt.

Durch Gedrückthalten einer dieser

Tasten läuft der hervorgehobene Cursor durch.

Tasten und

</A

,/B

• Durch Drücken der Taste ,/B wird auf die nächsttiefere Menü-Ebene umgeschaltet.

• Durch Drücken der Taste </A wird auf die nächsthöhere Menü-Ebene umgeschaltet.

Durch Gedrückthalten einer dieser

Tasten läuft der hervorgehobene Cursor durch.

Taste RESET

(NO)

• Rückstellung auf die werkseitige

Einstellung.

• Negative Reaktion gegenüber

Aufforderungen auf dem

Monitorschirm.

Taste SET (YES) • Speicherung der neuen Einstellung.

• Positive Reaktion gegenüber

Aufforderungen auf dem

Monitorschirm.

Ändern der Einstellungen von

Optionen des BASIC-Menüs

In der werkseitigen Einstellung werden nur die BASIC-

Menüoptionen angezeigt. Um die Einstellungen von

Menüoptionen des BASIC-Menüs zu ändern, verfahren

Sie wie folgt.

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Das Display der Menüwahl-Ebene erscheint auf dem

Monitor.

In der folgenden Abbildung ist SETUP MENU ausgewählt (als Umkehranzeige).

Die Zeitzähler-Anzeige am Gerät zeigt lediglich die aktuell gewählte Menüoption an. Die Namen langer

Menüoptionen erscheinen auf dem Zeitzähler-Display in abgekürzter Form.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Monitoranzeige

Setup menu

Zeitzähleranzeige

2

Wenn SETUP MENU in der Umkehranzeige ausgewählt ist, drücken Sie die Taste ,/B.

Damit werden alle Menüoptionen der Menü-Ebene 1 des BASIC-Menüs angezeigt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Operational

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Drücken Sie die Taste

M oder m, um die gewünschte

Option zu wählen.

In folgender Beschreibung wird beispielhaft davon ausgegangen, dass DISPLAY CONTROL ausgewählt wurde.

94

Änderung von Menü-Einstellungen

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Display

Zeitzähleranzeige

S E T U P M E N U

D I S P L A Y C O N T R O L

C H A R A . V S I Z E

* x 1 x 2

: x 1

>>x2

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

4

Drücken Sie die Taste

,/B.

Daraufhin wird die Menü-Ebene 2 für die in Schritt 3 gewählte Menüoption angezeigt.

S E T U P M E N U

D I S P L A Y C O N T R O L

C H A R A . D I S P L A Y

C H A R A . P O S I T I O N

C H A R A . T Y P E

C H A R A . V S I Z E

D I S P L A Y I N F O

S U B S T A T U S

M E N U D I S P L A Y

P E A K H O L D

O V E R D I S P H O L D

L C D

: O N

: W H I T E

: x 1

: T & S T A

: O F F

: W H I T E

: O F F

: O F F

:

Monitoranzeige

> Chara disp

Zeitzähleranzeige

Aktuelle

Einstellungen

5

Wählen Sie mit der Taste M oder m die Menüoption, deren Einstellung geändert werden soll.

Bei einem Menü mit Menüoptionen auf einer dritten

Ebene drücken Sie die Taste ,/B, um auf Ebene 3 zu gelangen, und wählen dann mit der Taste M oder m die Option, deren Einstellung geändert werden soll.

S E T U P M E N U

D I S P L A Y C O N T R O L

C H A R A . D I S P L A Y

C H A R A . P O S I T I O N

C H A R A . T Y P E

C H A R A . V S I Z E

D I S P L A Y I N F O

S U B S T A T U S

M E N U D I S P L A Y

P E A K H O L D

O V E R D I S P H O L D

L C D

: O N

: W H I T E

: x 1

: T & S T A

: O F F

: W H I T E

: O F F

: O F F

:

Monitoranzeige

> Chara size

Zeitzähleranzeige

6

Drücken Sie die Taste ,/B.

Daraufhin werden alle möglichen Einstellungen angezeigt, die für die in Schritt 5 gewählte Option zur

Verfügung stehen.

S E T U P M E N U

D I S P L A Y C O N T R O L

C H A R A . V S I Z E

* x 1

x 2

: x 1

>>x1

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

7

Drücken Sie Taste M oder m , um die Einstellung der

Option zu ändern.

Monitoranzeige

8

Zur Änderung weiterer Einstellungen drücken Sie die

Taste </A, um zur vorherigen Anzeige zurückzukehren, und wiederholen Sie entsprechend die Schritte 5 bis 7.

9

Zum Beenden der Einstellungen drücken Sie die Taste

SET (YES).

Darauf erscheint die Nachricht „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf dem

Zeitzähler-Display, während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden.

Nach erfolgter Speicherung schalten Monitorschirm und Zeitzähler-Display auf Normalanzeige zurück.

Hinweise

• Die neuen Einstellungen können verloren gehen, wenn Sie vor Ende des Speichervorgangs die

Stromversorgung ausschalten. Warten Sie daher mit dem Abschalten des Geräts bis die Speicherung abgeschlossen ist.

• Falls Sie anstatt der Taste SET (YES) die Taste

MENU drücken, werden die neuen Einstellungen nicht gespeichert. In einem solchen Fall erscheint ca.

0,5 Sekunden lang die Meldung „ABORT !“ auf dem Monitor und „Abort !“ auf dem Zeitzähler-

Display, und das Gerät verlässt den Menü-

Kontrollbetrieb. Bei Änderung mehrerer

Einstellungen müssen Sie unbedingt nach Abschluss der Einstellungen die Taste SET (YES) drücken.

Bedeutung der Anzeigen auf dem Monitorschirm

Anzeige auf dem

Bildschirm

Der nach rechts zeigende Pfeil ( k) auf der rechten

Menübildschirmseite

(Siehe auch Schritt

1

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Der nach links zeigende Pfeil (

K) auf der linken

Menübildschirmseite

(Siehe auch Schritt

4

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Bedeutung

Durch Drücken der Taste

,

/

B wird auf die nächsttiefere Menü-

Ebene oder eine

Einstellungsauswahl geschaltet.

Durch Drücken der Taste <

/

A wird auf die vorhergehende

(nächsthöhere) Menü-Ebene umgeschaltet.

Änderung von Menü-Einstellungen

95

Anzeige auf dem

Bildschirm

Zeichenfolge rechts neben einer

Menüoption

Ein Sternchen in einer vollständigen

Liste von

Einstellungen

(Siehe Schritt

6

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

Bedeutung

Aktuelle Einstellung der Menüoption

Wenn mit einem Doppelpunkt

angezeigt (:): Die aktuelle

Einstellung ist identisch mit der werkseitigen Einstellung.

(Siehe auch Schritt

4

des vorangehenden

Bedienvorgangs.)

In Verbindung mit einem auf Mitte

gesetzten Punkt (•): Die aktuelle Einstellung ist nicht identisch mit der werkseitigen

Einstellung.

(Siehe Schritt

2

des

Bedienvorgangs in „Änderung von Einstellungen der weitergehenden

Menüoptionen“.)

Werkseitige Einstellung.

Anzeige der weitergehenden

ENHANCED-Menüoptionen

In der werkseitigen Einstellung erfolgt keine Anzeige der weitergehenden ENHANCED-Menüoptionen.

Um auch die weitergehenden Menüoptionen aufzurufen,

stellen Sie die Menüoption MENU GRADE (siehe

Seite 92) entsprechend des vorherigen Abschnitts „Ändern

der Einstellungen von Optionen des BASIC-Menüs“ auf

ENHANCED. (Wählen Sie in Schritt 3 zuerst „MENU

GRADE“ und dann „ENHANCED“ aus, und drücken Sie dann die Taste SET (YES), um die Einstellung zu speichern.)

Danach erscheinen beim Drücken der Taste MENU und der Taste

,/B zur Anzeige des SETUP-Menüs alle grundlegenden BASIC- und weitergehenden

ENHANCED-Menüoptionen in Menü-Ebene 1.

Ändern der Einstellungen von

Optionen des ENHANCED-Menüs

Zum Ändern von Einstellungen der weitergehenden

ENHANCED-Menüoptionen führen Sie zunächst den im vorherigen Abschnitt „Anzeige der weitergehenden

ENHANCED-Menüoptionen“ beschriebenen Vorgang aus, und verfahren Sie dann wie folgt.

MENU ASSIGN RESET(NO)

1

TC

PRESET

A

SET(YES)

4

2

B

3

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Das Display der Menüwahl-Ebene erscheint auf dem

Monitorschirm.

2

Wenn SETUP MENU gewählt ist, drücken Sie die

Taste

,/B.

Damit werden alle grundlegenden und erweiterten

Einträge von Menü-Ebene 1 angezeigt.

S E T U P M E N U

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

T A P E P R O T E C T I O N

V I D E O C O N T R O L

A U D I O C O N T R O L

I N T E R F A C E S E L E C T

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E . E N H A N

Monitoranzeige

Menu grade

Zeitzähleranzeige

Aktuelle

Einstellung

3

Fahren Sie wie in den Schritten 3 bis 8 des Abschnitts

„Ändern der Einstellungen von Optionen des BASIC-

Menüs“ (Seite 94) beschrieben fort, indem Sie mit den

Tasten

M, m, </A und ,/B einen Parameter auswählen und seinen Wert ändern.

4

Zum Beenden der Einstellungen drücken Sie die Taste

SET (YES).

Darauf erscheint die Nachricht „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf dem

Zeitzähler-Display, während die neuen Einstellungen im Gerät gespeichert werden.

Nach erfolgter Speicherung schalten Monitorschirm und Zeitzähler-Display auf Normalanzeige zurück.

Rücksetzen der Menü-Einstellungen auf die werkseitigen Vorgaben

Um die geänderten Menü-Einstellungen wieder auf die werkseitigen Vorgaben zurückzusetzen, verfahren Sie wie folgt.

96

Änderung von Menü-Einstellungen

Rücksetzen einer bestimmten Einstellung auf die

Werkseinstellung

Auf dem Bildschirm für die Wahl der Einstellung der

Option, drücken Sie die Taste RESET (NO).

Zum Beispiel, um die Menüoption CHARA. VSIZE zurückzusetzen, gehen Sie folgendermaßen vor.

Beachten Sie bitte, dass dies voraussetzt, dass in Schritt 6

des Vorgangs in „Ändern der Einstellungen von Optionen

des BASIC-Menüs“ (Seite 94) die Einstellung auf „×2“

geändert wurde, einer anderen als der werkseitigen

Einstellung.

1

Drücken Sie die Taste RESET (NO).

Die werkseitige Standardeinstellung „×1“ wird ausgewählt.

2

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Die Einstellung wird auf ihren werkseitigen Wert zurückgesetzt und im Speicher gespeichert.

Rücksetzen aller Einstellungen auf

Werkseinstellungen

1

Drücken Sie die Taste MENU zur Anzeige der

Menüwahl-Ebene.

2

Drücken Sie die Taste

,/B, um auf Menü-Ebene 1 des Setup-Menüs zu schalten.

3

Drücken Sie die Taste RESET (NO).

Es erscheint die Anfrage, ob alle Einstellungen auf die werkseitigen Werte zurückgestellt werden sollen.

Meldung auf dem

Monitor

INITIALIZE ALL ITEMS TO

FACTORY PRESET VALUES?

(Alle Einstellungen auf werkseitige Vorgaben zurückstellen)

Init setup? (Initialisierung)

Meldung auf dem

Zeitzähler-Display

4

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Darauf erscheint die Meldung „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf dem

Zeitzähler-Display, während alle Einstellungen auf ihre werkseitige Vorgaben zurückgestellt werden. Die werkseitigen Einstellungen werden im Gerät gespeichert.

Hinweis

Die neuen Einstellungen können verloren gehen, wenn

Sie während des Speichervorgangs die

Stromversorgung ausschalten. Warten Sie daher mit dem Abschalten des Geräts, bis die Speicherung abgeschlossen ist.

Abbrechen des Rücksetzvorgangs

Drücken Sie anstelle der Taste SET (YES) die Taste

RESET (NO). Es wird dann auf das Display der Menü-

Ebene 1 zurückgekehrt, ohne dass die Einstellungen auf die werkseitigen Vorgaben zurückgesetzt werden.

Änderung von Menü-Einstellungen

97

Zuweisung von

Funktionen zur Taste

ASSIGN

Sie können der Taste ASSIGN eine gewünschte

Menüoption (in anderen Worten eine Funktion) auf Ebene

1 oder Ebene 2 zuweisen. Nach der Zuweisung einer häufig verwendeten Menüoption können Sie diese aufrufen, indem Sie einfach die Taste ASSIGN drücken.

Menüoptionen, die der Taste ASSIGN zugewiesen werden können

Sie können der Taste ASSIGN unabhängig von der

Einstellung der Menüoption MENU GRADE jegliche

BASIC-Menüoption der Ebene 1 oder Ebene 2 des Setup-

Menüs zuweisen. Wenn Sie eine ENHANCED-

Menüoption zuweisen möchten, muss MENU GRADE auf

ENHANCED gesetzt werden.

Zuweisung von Funktionen zur Taste

ASSIGN

Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor.

MENU ASSIGN RESET(NO)

1

TC

PRESET

A

SET(YES)

B

8

6

2,3,5,7

2

Wenn SETUP MENU gewählt ist, drücken Sie die

Taste

,/B.

Alle grundlegenden Menüoptionen auf Ebene 1 des

Setup-Menüs werden angezeigt.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L : J

M E N U G R A D E : B A S I C

Operational

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Wenn OPERATIONAL FUNCTION in der

Umkehranzeige ausgewählt ist, drücken Sie die Taste

,/B.

Ebene 2 von OPERATIONAL FUNCTION erscheint.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

A U T O E E S E L E C T

L O C A L E N A B L E : S T P & E J

R E C F O R M A T

A S S I G N K E Y

REP FUNC

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

4

Drücken Sie die Taste m, um ASSIGN KEY in der

Umkehranzeige anzuzeigen.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

R E P E A T F U N C T I O N

A U T O E E S E L E C T

L O C A L E N A B L E : S T P & E J

R E C F O R M A T

A S S I G N K E Y

Assign key

Zeitzähleranzeige

4

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Auf dem Monitorschirm erscheint die

Menüwahlebenenanzeige.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Setup menu

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

5

Drücken Sie die Taste ,/B.

Unter ASSIGN KEY erscheinen alle BASIC-Optionen auf Ebene 1 des Setup-Menüs.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

A S S I G N K E Y

O P E R A T I O N A L F U N C T I O

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L

M E N U G R A D E

Operational

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

Monitoranzeige

Zuweisbare Menüoptionen

(Ebene 1)

98

Zuweisung von Funktionen zur Taste ASSIGN

6

Wählen Sie mit der Taste

M oder m die auf Ebene 1 gewünschte Menüoption.

Die gewählte Menüoption auf Ebene 1 wird in der

Umkehranzeige hervorgehoben.

Wenn die zuzuweisende Menüoption auf Ebene 1

ist: gehen Sie zu Schritt 8

Wenn die zuzuweisende Menüoption auf Ebene 2

ist: gehen Sie zu Schritt 7

In folgender Beschreibung wird beispielhaft davon ausgegangen, dass TIME CODE ausgewählt wurde.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

A S S I G N K E Y

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

D I S P L A Y C O N T R O L

T I M E C O D E

S E T U P B A N K O P E R A T I O N

S Y S T E M S E L

M E N U G R A D E

>Time code

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

7

Durch Drücken der Taste

,/B wird auf Menü-

Ebene 2 umgeschaltet.

Als Nächstes können Sie Taste

M oder m drücken, um in der Umkehranzeige die Menüoption auf Ebene 2 aufzurufen, die Sie zuweisen möchten.

S E T U P M E N U

O P E R A T I O N A L F U N C T I O N

A S S I G N K E Y

T I M E C O D E

T C M O D E

R U N M O D E

D F M O D E

T C M O D E

V I T C

RUN mode

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

8

Drücken Sie die Taste SET (YES).

Damit wird gewählte Menüoption der Taste ASSIGN zugewiesen.

Daraufhin erscheint die Meldung „NOW SAVING...“ auf dem Monitorschirm und „Saving...“ auf der

Zeitzähleranzeige, während die neuen Einstellungen gespeichert werden.

Wenn eine Menüoption der Taste ASSIGN zugewiesen ist, wird die neu zugewiesene Menüoption bei der nächsten Einstellung mit einem Sternchen markiert.

Abbrechen der Speicherung der geänderten

Einstellung

Drücken Sie die Taste MENU, um den Menüvorgang zu beenden.

Zuweisung von Funktionen zur Taste ASSIGN

99

Wartung und

Fehlerbehebung

Kapitel

8

Wichtige

Bedienungshinweise

Vermeiden heftiger Stöße

Wenn das Gerät auf den Boden fällt oder auf andere Art heftigen Stößen ausgesetzt wird, drohen Fehlfunktionen.

Sicherheit

• Sollten Fremdkörper oder Flüssigkeiten in das Gerät gelangen, trennen Sie es von der Netzsteckdose. Lassen

Sie das Gerät von qualifiziertem Fachpersonal

überprüfen, bevor Sie es wieder benutzen.

• Wollen Sie das Gerät einige Tage nicht benutzen, ziehen

Sie den Netzstecker aus der Steckdose.

• Um das Netzkabel vom Netzstrom zu trennen, ziehen

Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose. Ziehen Sie nicht am Kabel.

Betrieb und Lagerung

Vermeiden Sie den Betrieb bzw. die Lagerung des

Videorecorders an Orten, an denen folgende Bedingungen herrschen.

• Extreme Temperaturen (Betriebstemperatur außerhalb des Bereichs von 5 ºC bis 40 ºC)

• Direkte Sonneneinstrahlung über längere Zeit oder direkte Nähe von Heizkörpern (beachten Sie, dass an einem heißen Sommertag in einem abgestellten Auto mit geschlossenen Fenstern leicht 50 ºC überschritten werden).

• Hohe Feuchtigkeits- oder Staubbelastung

• Hohe Vibrationsbelastung

• Starke elektromagnetische Felder

• Strahlung starker Funkwellen in unmittelbarer Nähe

Keine Blockierung der

Belüftungsöffnungen

Zum Schutz des Geräts vor Überhitzung dürfen die

Belüftungsöffnungen keinesfalls blockiert werden, z. B. durch Einpacken in ein Tuch während des Betriebs.

Reinigung

Wenn das Gehäuse oder die Frontplatte verschmutzt sind, reinigen Sie diese mit einem weichen trockenen Tuch.

Hartnäckige Verschmutzungen können Sie mit einem

Tuch entfernen, das Sie leicht mit einer milden

Reinigungslösung angefeuchtet haben. Danach mit einem trockenen Tuch wischen. Verwenden Sie keine starken

Lösungsmittel wie Alkohol, Verdünner oder Benzin und keine Scheuermittel, da diese die Gehäuseoberfläche angreifen.

Neuverpackung und Versand

Bewahren Sie Originalkarton und

Verpackungsmaterialien gut auf für den Fall, dass Sie das

Gerät später einmal transportieren müssen. Das Gerät ist am besten geschützt, wenn Sie es wieder so verpacken, wie es geliefert wurde. Vermeiden Sie heftige Stöße während des Transports.

Betrieb des Geräts in horizontaler Lage

Das Gerät ist für den Betrieb in horizontaler Lage ausgelegt. Es darf daher nicht in Seiten- oder Schräglage mit übermäßigem Neigungswinkel (über 20°) betrieben werden.

Lizenzhinweis

JEDE ANDERE VERWENDUNG DIESES PRODUKTS

ALS DIE PERSÖNLICHE NUTZUNG IN EINER

WEISE, DIE DEM MPEG-2 STANDARD FÜR

CODIERTE VIDEO-INFORMATIONEN FÜR

VERBRAUCHSMEDIEN ENTSPRICHT, IST OHNE

EINE LIZENZ AUSDRÜCKLICH VERBOTEN, IN

ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEM ANWENDBAREN

MPEG-2 PATENT PORTFOLIO, DESSEN LIZENZ

ERWORBEN KANN BEI MPEG LA, L.L.C., 250

100

Wichtige Bedienungshinweise

STEELE STREET, SUITE 300, DENVER, COLORADO

80206.

Regelmäßige Wartung

Hinweis zu fehlerhaften Pixeln auf der LCD-Anzeige

Die LCD-Anzeige in diesem Gerät wird mit

Hochpräzisionstechnologie hergestellt und erzielt so eine effektive Pixelrate von mindestens 99,99%. Ein sehr geringer Anteil von Pixeln kann jedoch eventuell

„hängenbleiben“ und entweder immer aus- (schwarz) oder immer eingeschaltet sein (rot, grün oder blau) oder blinken. Außerdem können nach sehr langem Gebrauch diese „hängengebliebenen“ Pixel aufgrund der physischen

Eigenschaften der Flüssigkristallanzeige spontan auftreten. Diese Probleme stellen keine Fehlfunktion dar.

Beachten Sie bitte, dass solche Probleme die aufgezeichneten Daten nicht betreffen.

Kondenswasserbildung

Bei einem plötzlichen Wechsel des Geräts von einem kalten an einen warmen Ort oder bei Betrieb bei hoher

Luftfeuchtigkeit kann sich die Feuchtigkeit in der Luft auf der Kopftrommel niederschlagen. Dieser Vorgang wird als

Kondenswasserbildung bezeichnet und kann dazu führen, dass das Band an der Trommel haften bleibt und beschädigt wird. Um die Gefahr der

Kondenswasserbildung zu reduzieren, ist das Gerät mit einem Kondenswasser-Erkennungssystem ausgestattet.

Bei Kondenswasserbildung während des

Gerätebetriebs

Auf dem Monitor wird die Warnmeldung „MOISTURE

HAS BEEN DETECTED.“ und auf der Zeitzähleranzeige die Warnmeldung „HUMID!“ ausgegeben. Gleichzeitig erfolgt ein automatischer Auswurf der Kassette. In diesem

Fall müssen Sie die Stromversorgung des Geräts eingeschaltet lassen und mit dem Weiterbetrieb des Geräts warten, bis die Warnmeldungen nicht mehr angezeigt werden.

Bei Erscheinen der Kondenswasser-

Warnmeldung direkt nach dem

Einschalten der Stromversorgung

Lassen Sie das Gerät eingeschaltet und warten Sie, bis die

Warnmeldung nicht mehr angezeigt wird. Bei angezeigter

Warnmeldung ist das Einlegen von Kassetten nicht möglich. Sobald die Warnmeldung ausgeblendet wird, ist das Gerät wieder betriebsbereit.

Digitaler Stundenzähler

Der Digital-Betriebsstundenzähler dient zur Bestimmung der Gesamtdauer der Betriebsstunden des Geräts, der

Kopftrommeldrehzeit, die Bandtransportzeit sowie der

Gesamtzahl der Auf-/Abwickelvorgänge. Diese Zählwerte können auf dem Monitor und der Zeitzähleranzeige dieses

Geräts angezeigt werden. Nutzen Sie diese Werte bei der

Festlegung der Wartungsfristen als Anhaltspunkte.

Wenden Sie sich wegen der regelmäßigen Wartung bitte an Ihren Sony-Händler.

Anzeigemodi des Digital-Stundenzählers

Der Digital-Betriebsstundenzähler verfügt über die folgenden vier Anzeigemodi.

• T1-Anzeige (OPERATION)

Anzeige der Gesamt-Betriebsstunden des Geräts

(Einschaltdauer) in 10-Stunden-Intervallen.

• T2-Anzeige (DRUM ROTATION)

Anzeige der Gesamtstundenzahl der Rotationszeit der

Kopftrommel mit angelegtem Band in 10-Stunden-

Intervallen.

• T3-Anzeige (TAPE RUNNING)

Anzeige der Gesamtstundenzahl der Bandtransportzeit für Vorwärts- und Zurückspulen, Wiedergabe und

Suchbetrieb (außer im Standbildsuchmodus) in 10-

Stunden-Intervallen.

• CT-Anzeige (THREADING)

Anzeige der Gesamtzahl der Auf-/Abwickelvorgänge des Bands in Intervallen von 10 Vorgängen.

Bei allen Anzeigebetriebsarten außer T1 (OPERATION) sind zwei Arten von Zählwerten abrufbar: Ein

„Etappenwert“, der sich zurückstellen lässt, und der kumulative Gesamtzählwert seit Herstellung, der sich nicht zurückstellen lässt.

Anzeigen auf dem Digital-

Betriebsstundenzähler

Gehen Sie folgendermaßen vor.

1

Drücken Sie die Taste MENU.

Die Menüwahlebenenanzeige erscheint auf dem

Monitorschirm und der Zeitzähleranzeige.

Regelmäßige Wartung

101

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Monitoranzeige

Setup menu

Zeitzähleranzeige

2

Drücken Sie die Taste m, um HOURS METER auszuwählen.

S Y S T E M M E N U

S E T U P M E N U

A U T O F U N C T I O N

H O U R S M E T E R

Hours meter

Zeitzähleranzeige

Monitoranzeige

3

Drücken Sie die Taste ,/B.

Daraufhin werden die Gesamtzählwerte des Digital-

Betriebsstundenzählers auf dem Monitor und der

Zeitzähleranzeige angezeigt.

Anzeigewerte des Digital-

Betriebsstundenzählers auf dem Monitorschirm

Alle vier Zählwerte (T1, T2, T3 und CT) werden auf dem

Monitor angezeigt.

Gesamtwert ab der Inbetriebnahme rechts neben dem

Etappenwert und dem Schrägstrich (/) angezeigt.

Im Folgenden wird veranschaulicht, wie alle vier

Zählwerte des Digital-Betriebsstundenzählers auf der

Zeitzähleranzeige angezeigt werden. Die Angabe für jeden

Anzeigemodus auf der rechten Seite ist die Ansicht, die Sie durch Drücken der Taste

,/B auf dem Menü-

Bedienfeld wählen können.

T1-Anzeige (OPERATION):

Oper. 00000

T2-Anzeige (DRUM ROTATION):

Drum 0000

T3-Anzeige (TAPE RUNNING):

0000/00000

Tape 0000

CT-Anzeige (THREADING):

0000/00000

Thread 0000

0000/00000

Ausschalten der Digital-Betriebsstundenzähler-

Anzeige

Drücken Sie die Taste MENU.

Rücksetzen der Etappenwerte

Wenden Sie sich wegen dieses Vorgangs bitte an Ihren

Sony-Händler.

Rücksetzbare Etappenwerte

Nicht rücksetzbare Zählwerte

H O U R S M E T E R

T 1 0 0 0 0 0 X 1 0 H O U R S

T 2 0 0 0 0 / 0 0 0 0 0 X 1 0 H O U R S

T 3 0 0 0 0 / 0 0 0 0 0 X 1 0 H O U R S

C T 0 0 0 0 / 0 0 0 0 0 X 1 0 C O U N T

T 1 : O P E R A T I O N

T 2 : D R U M R O T A T I O N

T 3 : T A P E R U N N I N G

C T : T H R E A D I N G

Der vierstellige Wert links neben dem Schrägstrich (/) ist der rücksetzbare Etappenwert, und der Wert rechts ist der

Gesamtzählwert ab der Inbetriebnahme des Geräts.

Anzeigewerte des Digital-

Betriebsstundenzählers auf der

Zeitzähleranzeige

Jeweils einer der vier Zählwerte ist auf der

Zeitzähleranzeige darstellbar. Drücken Sie die Taste M oder m, um die angezeigte Option zu ändern.

Zunächst wird nur der Etappenwert angezeigt. Wenn Sie die Taste

,/B gedrückt halten, wird auch der

102

Regelmäßige Wartung

Kopfreinigung

Verwenden Sie zur Reinigung der Video- und Audioköpfe stets die Reinigungskassette PDVM12CL (Mini) oder

PDV12CL (Standard). Pro Reinigungsvorgang können Sie die Reinigungskassette 10 Sekunden durchlaufen lassen.

Befolgen Sie genau die Gebrauchsanweisung der

Reinigungskassette, da ein unsachgemäßer Gebrauch der

Kassette zur Beschädigung der Köpfe führen kann.

Reinigen der Köpfe

Legen Sie zunächst die Reinigungskassette in das Gerät ein. Dadurch wird der Reinigungsvorgang automatisch gestartet. Während der Reinigung sind alle

Bandtransporttasten außer der Taste EJECT gesperrt.

Nach ca. 10 Sekunden wird die Reinigungskassette automatisch ausgeworfen.

Kopfreinigung

103

Fehlerbehebung

Beim Erscheinen von Warnmeldungen auf dem Monitor oder bei Fehlfunktion des Geräts gehen Sie bitte zunächst

Bandprobleme

nach der folgenden Tabelle vor, bevor Sie sich an Ihren

Sony-Händler wenden.

Symptom

Aufzeichnung ist nicht möglich.

Die Tasten des

Bandtransports am Gerät

(PLAY, F FWD, REW usw.) funktionieren nicht.

Ursache

Der Schalter REC/SAVE der

Kassette steht auf SAVE.

Maßnahme

Stellen Sie den Schalter REC/SAVE auf REC oder verwenden

Sie eine andere Kassette.

Der Fernbedienungsschalter steht nicht auf LOCAL und die

Menüoption LOCAL ENABLE steht auf STOP & EJECT oder ALL DISABLE.

Stellen Sie den Fernbedienungsschalter auf LOCAL oder

ändern Sie die Einstellung der Menüoption LOCAL ENABLE

(siehe Seite 80)

auf ALL ENABLE.

Keine Kassette ist eingelegt. Kassette einlegen.

Die Anzeige NO EDIT auf dem

LCD-Monitor leuchtet.

Der gewählte Audio-

Aufzeichnungsmodus entspricht nicht dem Format der eingelegten Kassette.

• Wenn Sie jetzt schneiden möchten, stellen Sie den

Fernbedienungsschalter auf LOCAL und stellen mit der

Menüoption REC MODE

(siehe Seite 88)

das Gerät auf den

gleichen Audioaufzeichnungsmodus wie die Kassette ein; dann stellen Sie den Schalter auf 9PIN oder i.LINK.

• Für Aufzeichnungen können Sie die eingelegte Kassette verwenden.

Das Aufzeichnungsformat des zurzeit eingelegten

Bandes ist HDV, DV oder

DVCPRO.

Ersetzen Sie die Kassette durch eine Aufzeichnung im Format

DVCAM.

Das für dieses Gerät ausgewählte

Aufzeichnungsformat ist HDV oder DV (SP).

Wählen Sie als Format DVCAM aus.

Zeitdaten-Probleme

Symptom

Die Ausgangszeitdaten sind nicht frei wählbar.

Das Band wird transportiert, aber ohne Anzeige von

Zeitdaten auf der

Zeitzähleranzeige.

Ursache

Die Menüoption TC MODE steht auf EXT REGEN.

Als Zeitdatentyp für die

Anzeige ist CNT eingestellt

(die Anzeige für den CNT-

Zeitdatentyp leuchtet).

Maßnahme

Ändern Sie die Einstellung der Menüoption TC MODE

(siehe

Seite 84)

zu INT PRESET.

Drücken Sie die Taste COUNTER SELECT, damit die Anzeige des Zeitdatentyps TC oder UB aufleuchtet (der CNT-Wert ist nicht frei wählbar).

Der Fernbedienungsschalter steht nicht auf LOCAL und die

Menüoption LOCAL ENABLE steht auf STOP & EJECT oder ALL DISABLE.

Stellen Sie den Fernbedienungsschalter auf LOCAL, um die

Fernbedienungsanzeige auszuschalten, oder ändern Sie die

Einstellung der Menüoption LOCAL ENABLE

(siehe Seite 80)

auf ALL ENABLE.

Die Taste MENU oder TC

PRESET auf dem Menü-

Bedienfeld wurde gedrückt.

Die Anzeige Zeitdatenart-

Anzeige UB leuchtet.

Drücken Sie die Taste erneut, um den Menüsteuermodus, den

Zeitcode-Voreinstellungsmodus oder den Stundenmeter-

Anzeigemodus zu beenden.

(Weder im Menüsteuermodus noch im Zeitcode-

Voreinstellungsmodus werden die Zeitdaten auf der

Zeitzähleranzeige angezeigt.)

Drücken Sie die Taste COUNTER SELECT, damit die Anzeige für den Zeitdatentyp CNT oder TC aufleuchtet.

104

Fehlerbehebung

Monitorprobleme

Symptom

Keine Dateneinblendung auf dem Monitor.

Das Wiedergabebild auf dem

Monitor ist zu hell.

Das Wiedergabebild auf dem

Monitor ist zu dunkel.

Die Anzeige ist bei der

Aufzeichnung eines FBAS-

Signals zu dunkel.

Ursache

Der Menüpunkt CHARA.

DISPLAY steht auf OFF.

Maßnahme

Stellen Sie die Menüoption CHARA. DISPLAY

(siehe Seite 82)

auf ON.

Der Monitor ist nicht mit der

Buchse (SUPER) CPST dieses Geräts verbunden.

Der 75

Ω-Abschlussschalter für den Videoeingang am

Monitor steht auf OFF, oder die Video-Eingangsbuchse ist nicht mit einem 75

Ω-

Widerstand abgeschlossen.

Verbinden Sie den Monitor mit der Buchse (SUPER) CPST.

(Diese Verbindung muss zur Anzeige jeder Art von Text auf dem Monitor hergestellt sein.)

Stellen Sie den 75

Ω-Abschlussschalter auf ON, oder schließen Sie die Buchse mit einem Widerstand ab.

Stellen Sie die 75

Ω-Abschlussschalter auf allen Monitoren

(außer am Monitor am Schleifenende) auf OFF.

Bei einer Videosignal-

Durchschleifverbindung von verschiedenen Monitoren stehen die 75

Ω-

Abschlussschalter für die

Videoeingänge der Monitore außer beim Monitor am

Schleifenende auf ON.

Audioproblem

Symptom

Die REC/PB LEVEL-Regler funktionieren nicht.

Ursache

Der Schalter VARIABLE auf der Frontplatte steht auf

PRESET.

Maßnahme

Stellen Sie den Schalter VARIABLE bei Aufzeichnung auf

REC, oder beim Abspielen auf PB.

Beschränkungen beim Schneiden

Symptom Ursache

Bei der

Videoschnittbearbeitung im

Insertschnittmodus werden alle auf Band aufgezeichneten

Subcode-Daten

(Benutzerbitdaten usw.) außer den Zeitcodedaten gelöscht.

Dies lässt sich bei einem Schnittsystem mit diesem Gerät als Schnittrecorder nicht vermeiden.

Warnmeldungen

Beim Betrieb dieses Geräts kann das Gerät

Warnmeldungen folgender Art auf dem Monitorschirm und der Zeitzähleranzeige ausgeben.

A L A R M

R E M O T E M O D E I S S E L E C T E D .

Grund der Warnmeldung

S E T R E M O T E / L O C A L S W I T C H

T O L O C A L .

Richtung

Monitoranzeige

REMOTE!

Zeitzähleranzeige

Wird eine solche Warnmeldung ausgegeben, liegt möglicherweise ein Anschluss- oder Bedienungsfehler vor, oder es hat sich Kondenswasser auf den Köpfen gebildet. Halten Sie sich an die Anweisungen auf dem

Monitorschirm.

Hinweis

Zur Anzeige von Warnmeldungen auf dem Monitor muss der Monitor an die Buchse (SUPER) CPST angeschlossen und folgende Menüoptionen auf ON gestellt werden.

• CHARA. DISPLAY (siehe Seite 82)

• ALARM (siehe Seite 83)

• REF ALARM (siehe Seite 83)

Fehlerbehebung

105

Warnmeldung auf dem

Monitorschirm (Ursache)

THE SELECTED AUDIO

RECORDING MODE IS

DIFFERENT FROM THE AUDIO

FORMAT OF THE TAPE. (Der gewählte

Audioaufzeichnungsmodus entspricht nicht dem Audioformat des Bandes.)

NO CASSETTE ADAPT CAN BE

USED. (Es kann kein

Kassettenadapter verwendet werden.)

Richtung

MATCH AUDIO RECORDING MODE

SELECTION WITH THE ONE ON THE

TAPE. (Stimmen Sie die Wahl des

Audioaufzeichnungsmodus auf die des

Bandes ab.)

Warnmeldung auf der Zeitzähleranzeige

A mode err!

NO CASSETTE INSERTED. (Es ist keine Kassette eingelegt.)

THE REC/SAVE SWITCH ON

THE CASSETTE IS SET TO THE

SAVE POSITION. (Der Schalter

REC/SAVE der Kassette steht auf

SAVE.)

AUDIO RECORDING MODE

CANNOT BE CHANGED

DURING RECORDING. (Der

Audioaufzeichnungsmodus kann während der Aufzeichnung nicht geändert werden.)

AUDIO MIXING MODE CANNOT

BE CHANGED DURING

RECORDING. (Der Audiomisch-

Modus kann während der

Aufzeichnung nicht geändert werden.)

INPUT SELECTION CANNOT BE

CHANGED DURING

RECORDING. (Die Eingangswahl kann während der Aufzeichnung nicht geändert werden.)

TAPE ENDED DURING

CLEANING. (Das Band ist während der Reinigung abgelaufen.)

EVEN IF THE CASSETTE IS OF MINI

SIZE, USE IT WITHOUT CASSETTE

ADAPTOR. (Verwenden Sie die

Kassette ohne Kassettenadapter, auch wenn es sich um eine Kassette im

Miniaturformat handelt.)

Adaptor!

– No Cass!

USE NEW CLEANING CASSETTE.

(Verwenden Sie eine neue

Reinigungskassette.)

REC INHI.!

REC mode!

Tape End!

Cleaning Tp A CLEANING CASSETTE HAS

BEEN INSERTED. (Es wurde eine

Reinigungskassette eingelegt.)

THE CASSETTE WILL BE

AUTOMATICALLY EJECTED AFTER

CLEANING IS COMPLETED. (Die

Kassette wird nach der Reinigung automatisch ausgeworfen.)

MOISTURE CONDENSATION

HAS BEEN DETECTED. (Es wurde Feuchtigkeit festgestellt.)

TAPE NOT RECORDABLE. (Das

Band ist nicht bespielbar.)

KEEP THE POWER ON AND WAIT

UNTIL THIS INDICATION GOES OFF.

(Lassen Sie das Gerät eingeschaltet und warten Sie, bis die Warnmeldung erlischt.)

USE DVCAM/DV ME TAPE.

(Verwenden Sie ein DVCAM/DV ME-

Band.)

HUMID!

REC INHI.!

106

Fehlerbehebung

Warnmeldung auf dem

Monitorschirm (Ursache)

AUDIO NOT EDITABLE ON THIS

TAPE. (Ein Tonschnitt ist auf diesem Band nicht möglich.)

Richtung

USE A TAPE RECORDED IN 2CH/

48kHz OR 4CH/32kHz. (Verwenden

Sie ein im 2-Kanal/48 kHz- oder 4-

Kanal/32 kHz-Modus aufgezeichnetes

Band.)

USE 2CH/48kHz OR 4CH/32kHz

TAPE. (Verwenden Sie ein 2-Kanal/48 kHz- oder 4-Kanal/32 kHz-Band.)

Warnmeldung auf der Zeitzähleranzeige

2CH/32kHz!

Fs 44.1kHz!

USE A TAPE RECORDED IN LOCKED

AUDIO MODE. (Verwenden Sie ein

Band mit synchronisierter

Tonaufzeichnung.)

UNLOCK mode

THIS TAPE IS NOT EDITABLE.

(Schnittbearbeitung ist nicht möglich.)

THIS TAPE CANNOT BE

PLAYED BACK. (Dieses Band kann nicht abgespielt werden.)

THIS TAPE FORMAT IS NOT

SUPPORTED. (Dieses

Bandformat wird nicht unterstützt.)

TAPE NOT USABLE. (Das Band kann nicht verwendet werden.)

USE A TAPE RECORDED IN DVCAM

FORMAT. (Verwenden Sie ein im

DVCAM-Format aufgezeichnetes

Band.)

USE A TAPE RECORDED IN 625/60

FORMAT. (Verwenden Sie ein im 625/

60-Format aufgezeichnetes Band.)

USE A TAPE RECORDED IN 525/60

FORMAT. (Verwenden Sie ein im 525/

60-Format aufgezeichnetes Band.)

USE A TAPE RECORDED IN 625/50

FORMAT. (Verwenden Sie ein im 625/

50-Format aufgezeichnetes Band.)

Not DVCAM!

525/60 Tape

625/50 Tape

525/60 Tape

USE A TAPE RECORDED IN 525/60

FORMAT. (Verwenden Sie ein im 525/

60-Format aufgezeichnetes Band.)

625/50 Tape

USE A TAPE RECORDED IN THE

FORMAT SUPPORTED BY THIS VCR.

(Verwenden Sie ein Band, das in einem von diesem Videorecorder unterstützten Format aufgezeichnet wurde.)

ILL. FORMAT!

USE DVCAM/DV ME TAPE.

(Verwenden Sie ein DVCAM/DV ME-

Band.)

ILL. Tape!

Fehlerbehebung

107

Warnmeldung auf dem

Monitorschirm (Ursache)

INPUT SIGNAL IS NOT A

DVCAM/DV SIGNAL. (Das

Eingangssignal ist kein DVCAM/

DV-Signal.)

CHANGE THE HD/SD SETTING.

(Ändern Sie die HD/SD-

Einstellung.)

Richtung

Warnmeldung auf der Zeitzähleranzeige

Unknown sig

CHANGE SEL

CHANGE THE HDV/DV

SETTING. (Ändern Sie die HDV/

DV-Einstellung.)

THIS TAPE CANNOT BE

PLAYED BACK UNLESS THE

CURRENT SETTING OF

SYSTEM FREQUENCY IS

CHANGED. (Dieses Band kann nicht abgespielt werden, ohne die aktuelle Systemfrequenz zu

ändern.)

50i Tape

60i Tape

INPUT SIGNAL IS A 625/50

SIGNAL. (Das Eingangssignal ist ein 625/50-Signal.)

INPUT SIGNAL IS A 525/60

SIGNAL. (Das Eingangssignal ist ein 525/50-Signal.)

THIS VIDEO SIGNAL CANNOT

BE INPUT UNLESS THE

CURRENT SETTING OF

SYSTEM FREQUENCY IS

CHANGED. (Dieses Videosignal kann nicht eingespeist werden, ohne die aktuelle Systemfrequenz zu ändern.)

INPUT VIDEO SIGNAL IS NOT

SYNCHRONIZING WITH REF.

VIDEO SIGNAL. (Das Eingangs-

Videosignal ist nicht auf das REF.

VIDEO-Signal synchronisiert.)

COUNTER MODE IS SELECTED.

(Zählermodus ist ausgewählt.)

625/50 sig!

525/60 sig!

50i INPUT!

60i INPUT!

ILL. REF!

INPUT VIDEO CANNOT BE

DETECTED. (Videoeingang wurde nicht erkannt.)

SET COUNTER SELECT BUTTON TO

TC OR UB. (Stellen Sie die Taste

COUNTER SELECT auf TC oder UB.)

CNT mode!

CHECK THE VIDEO INPUT MODE

AND INPUT AN APPROPRIATE

VIDEO SIGNAL. (Überprüfen Sie das

Video-Eingangssignal und legen Sie ein geeignetes Videosignal an.)

No INPUT!

A NON-STANDARD INPUT

VIDEO SIGNAL IS BEING USED.

(Für den Videoeingang wird ein nicht standardgemäßes Signal verwendet.)

INPUT A STANDARD SIGNAL. (Legen

Sie ein Standardsignal an.)

VIN NON-STD

A NON-STANDARD REF VIDEO

SIGNAL IS BEING USED. (Für

REF. VIDEO wird ein nicht standardgemäßes Referenzsignal verwendet.)

INPUT A STANDARD SIGNAL. (Legen

Sie ein Standardsignal an.)

REF NON-STD

REMOTE CONTROL MODE IS

SELECTED. (Das Gerät ist im

Fernbedienungsmodus.)

SET THE REMOTE CONTROL

SWITCH TO LOCAL. (Stellen Sie den

Fernbedienungsschalter auf LOCAL.)

REMOTE!

108

Fehlerbehebung

Warnmeldung auf dem

Monitorschirm (Ursache)

INAPPROPRIATE SETTINGS

SELECTED IN SETUP MENU.

SET ITEMS IN THE SETUP

MENU TO THE APPROPRIATE

VALUES. (Im Setup-Menü sind unzulässige Einstellungen gewählt. Stellen Sie die Optionen im Setup-Menü auf zulässige

Werte ein.)

TC EXTERNAL IS SELECTED.

(TC EXTERNAL ist ausgewählt.)

Richtung

CONTACT SERVICE PERSONNEL IF

THIS ALARM APPEARS AGAIN

AFTER TAKING ABOVE ACTION.

(Wenden Sie sich bitte an Ihren Sony-

Händler, falls diese Warnmeldung nach obiger Maßnahme erneut erscheint.)

Warnmeldung auf der Zeitzähleranzeige

ILL. SETUP!

TCG REGEN MODE IS

SELECTED. (TCG REGEN-

Modus ist ausgewählt.)

SET TC MODE (SETUP MENU) TO

INTERNAL. (Stellen Sie TC MODE (im

Setup-Menü) auf INTERNAL.)

TC EXT!

SET TCG MODE TO PRESET. (Stellen

Sie den TCG REGEN-Modus auf

PRESET.)

REGEN mode!

TCG RUN MODE IS SET TO REC

RUN. (TCG RUN-Modus steht auf

REC RUN.)

BATTERY NEEDS TO BE

REPLACED WITH A NEW ONE.

(Die Batterie muss gegen eine

Neue ausgewechselt werden.)

SET TCG RUN MODE (SETUP MENU)

TO FREE RUN. (Stellen Sie den TCG

RUN-Modus (im Setup-Menü) auf

FREE RUN.)

REC RUN!

PLEASE CONTACT SERVICE

PERSONNEL. (Bitte wenden Sie sich an den Kundendienst.)

Exchg batt!

FAN MOTOR DOES NOT

ROTATE. (Lüftermotor läuft nicht.)

POWER SUPPLY WILL BE SHUT

DOWN IN 1 MINUTE. (Die

Netzversorgung wird in 1 Minute unterbrochen.)

FAN STOPPED

Fehlerbehebung

109

Fehlermeldungen

Das Gerät verfügt über eine Selbstdiagnose-Funktion, die unzulässige interne Betriebszustände erkennt. Treten solche Betriebszustände auf, wird über den Monitor eine

Fehlermeldung ausgegeben und ein Fehlercode auf der

Zeitzähleranzeige angezeigt.

Hinweis

Schließen Sie zur Anzeige von Fehlermeldungen auf dem

Monitor den Monitor an die Buchse (SUPER) CPST an und stellen Sie die Menüoption CHARA. DISPLAY auf

(siehe Seite 82) ON (Standardeinstellung).

E R R O R

A N E R R O R H A S B E E N

D E T E C T E D . I N F O R M S E R V I C E

O F F O L L O W I N G C O D E :

0 2 - 6 0 3

P R E S S E J E C T K E Y

T O E J E C T T A P E .

Monitoranzeige

Fehlermeldung

Fehlercode

Richtung

Fehlercode

Error02-603

Zeitzähleranzeige

Fehlercode-Einstufung

0X-XXX

2X-XXX

3X-XXX

9X-XXX

Erscheint, wenn ein Fehler in Bezug auf den

Servo oder den Bandtransport festgestellt wird

02- XXX Fehler am Band oder Wickelkern usw.

06- XXX

07- XXX

08- XXX

09- XXX

Fehler bei der Spannung

Fehler am Capstan

Fehler an der Trommel

Fehler beim Laden

Erscheint, wenn ein mechanischer Steuerfehler entdeckt wird

20-XXX Fehler im Kassettenfach

21-XXX

22-XXX

Fehler bei der

Wickelkernverschiebung

Fehler am Kopfreiniger

Erscheint, wenn ein Sensorfehler entdeckt wird

Erscheint, wenn ein Fehler im CPU-

Peripheriesystem oder an den IC-

Steueranschlüssen entdeckt wird

Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, halten Sie sich zum Lösen des Problems bitte an die Anweisungen auf dem Monitorschirm.

Wenn eine Fehlermeldung fortbesteht, wenden Sie sich bitte an Ihren Sony-Händler oder einen Sony-

Kundendienst.

110

Fehlerbehebung

Anhang

Der i.LINK

Die Buchse HDV/DV dieses Geräts ist eine i.LINKkompatible Buchse. In diesem Abschnitt werden die technischen Daten und Merkmale des i.LINK dargestellt.

Was ist ein i.LINK?

i.LINK ist eine serielle digitale Schnittstelle, die dazu entworfen wurde, Geräte mit Buchsen i.LINK zu integrieren. i.LINK ermöglicht Ihnen:

- Zwei-Wege-Übertragungen und -Empfänge von Daten wie zum Beispiel digitaler Audio- und Videosignale durchzuführen,

- andere i.LINK-Geräte zu steuern,

- bequem verschiedene Geräte durch ein einziges i.LINK-

Kabel anzuschließen.

Ihr i.LINK-Gerät ist zum Anschluss vielfältiger digitaler

AV-Geräte zur Datenübertragung und für andere

Funktionen geeignet.

Unter anderem verfügt es über folgenden Vorteil. Ist Ihr i.LINK-Gerät an verschiedene i.LINK-Geräte angeschlossen, kann es Datenübertragungen und andere

Funktionen nicht nur zu den direkt angeschlossenen

Geräten, sondern zu jeglichen anderen, an diese Geräte angeschlossenen Geräten ausführen. Daher ist es unerheblich, in welcher Reihenfolge die Geräte angeschlossen sind.

Jedoch könnten manche Funktionen je nach Merkmalen und technischen Daten der angeschlossenen Geräte unterschiedlich verwendet werden, und es daher unmöglich sein, Daten zu übertragen oder bestimmte

Funktionen auszuführen.

i.LINK, eine von Sony vorgeschlagene Bezeichnung für die IEEE 1394, ist ein von vielen Unternehmen auf der ganzen Welt unterstütztes Warenzeichen.

IEEE 1394 ist ein von IEEE, dem Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc. definierter internationaler

Standard.

Hinweis

Der Videorecorder kann über das i.LINK-Kabel an ein

Gerät angeschlossen werden (DV-Kabel). Zum Anschluss an ein Gerät mit zwei oder mehr i.LINK-Anschlüssen siehe die dem anzuschließenden Gerät beiliegende

Bedienungsanleitung.

Datenübertragungsgeschwindigkeit des i.LINK

i.LINK verfügt über eine Datenübertragungs-

Höchstgeschwindigkeit von ca. 100, 200 und 400 Mbit/s

1)

, die jeweils als S100, S200 und S400 bezeichnet werden.

Die von einem i.LINK-Gerät erreichte

Datenübertragungs-Höchstgeschwindigkeit wird auf der

Seite „Technische Daten“ der dem anzuschließenden

Gerät beiliegenden Bedienungsanleitung oder an seinem i.LINK-Anschluss angegeben.

Beim Anschluss eines Geräts mit unterschiedlichen

Datenübertragungs-Höchstgeschwindigkeiten könnte die tatsächliche Datenübertragungs-Höchstgeschwindigkeit von der am i.LINK-Anschluss angegebenen

Geschwindigkeit unterschiedlich sein.

1) Was ist Mbit/s?

Megabit pro Sekunde. Eine Maßeinheit der

Datenübertragungsrate pro Sekunde. Im Fall von 100

Mbit/s können 100 Megabits Daten pro Sekunde

übertragen werden.

i.LINK-Betrieb mit diesem Gerät

Nähere Informationen zum Betrieb von anderen, mit dem

i.LINK angeschlossenen Geräten siehe „Verwendung des

i.LINK-Anschlusses“ (Seite 59), „Digitales Überspielen“

(Seite 70).

Einzelheiten zum Anschluss mit dem i.LINK-Kabel und der notwendigen Software siehe die dem anzuschließenden Gerät beiliegende Bedienungsanleitung.

Verwendung von Sony i.LINK-Kabeln

Verwenden Sie zum Anschluss von i.LINK-Geräten Sony i.LINK-Kabel.

Der i.LINK

111

6-polig y 4-polig

6-polig y 6-polig i.LINK und sind Warenzeichen.

Technische Daten

Allgemeines

Signalsystem 1080/60i-Format, NTSC Farbe, EIA

Standard

1080/50i-Format, PAL Farbe, CCIR

Standard

Audio-Aufzeichnungsformat (HDV)

MPEG-1 Audio-Layer 2 (2-Kanal)

16 Bits, 48 kHz (Stereo),

Bitrate 384 KB/s

Audio-Aufzeichnungsformat (DVCAM/DV)

12 Bits, Abtastfrequenz 32 kHz (4-Kanal)

Stromversorgung

16 Bits, Abtastfrequenz 48 kHz (2-Kanal)

100 V bis 240 V AC, 50/60 Hz

Stromverbrauch (bei Installation aller Optionen)

60 W

Spitzeneingangsstrom

(1) Power ON, Stromprüfmethode: 12 A

(100 V), 34 A (240 V)

(2) Einschaltstrom, gemessen nach

Europäischem Standard EN55103-1:

5,5 A (230 V)

Betriebstemperatur

5°C bis 40°C

Lagertemperatur

–20°C bis +60°C

Relative Luftfeuchtigkeit bei Betrieb

Weniger als 80%

Relative Luftfeuchtigkeit bei Lagerung

Gewicht

Weniger als 90%

6,9 kg

Äußere Abmessungen (B/H/T, ohne Vorsprünge)

211 × 130 × 420 mm

112

Technische Daten

211

Einheit: mm

Bandtransport-Steuersystem

Bandgeschwindigkeit

60i-Modus DVCAM 525/59.94: 28,193 mm/s

HDV 1080/60i, DV (SP) 525/59.94:

18,812 mm/s

50i-Modus DVCAM 625/50: 28,221 mm/s

HDV 1080/50i, DV (SP) 625/50:

18,831 mm/s

Aufzeichnungs-/Wiedergabezeit

Bei PHDV-276DM-Kassette im

Standardformat (L): Höchstens

276 Minuten

Bei PHDVM-63DM-Kassette im

Miniaturformat (S): Höchstens

63 Minuten

Bei PDV-184ME-Kassette im

Standardformat (L): Höchstens

Umspulzeit

184 Minuten

Bei PDVM-40ME-Kassette im

Miniaturformat (S): Höchstens

40 Minuten

Bei PDV-184ME/PHDV-276DM-

Kassette im Standardformat (L):

Unter 3 Minuten

Bei PDVM-40ME/PHDVM-63DM-

Kassette im Miniaturformat (S):

Unter 1 Minute

Suchgeschwindigkeit

Kontrolliert über RS-422A-Schnittstelle:

DV/DVCAM/DVCPRO: Höchstens das

60-fache der Normalgeschwindigkeit in beiden Richtungen

HDV 1080i: Höchstens das 24-fache der

Normalgeschwindigkeit in beiden

Richtungen

Beim Steuern mit der DSRM-10-Fernbedienung:

DV/DVCAM/DVCPRO:

Jog-Modus: 0 (Standbild) bis 2-fache

Normalgeschwindigkeit in beiden Richtungen

Shuttle-Modus: 0 (Standbild) bis 16fache Normalgeschwindigkeit in beiden Richtungen

HDV 1080i:

Jog-Modus: 0 (Standbild) bis 1-fache

Normalgeschwindigkeit

Shuttle-Modus: 0 (Standbild) bis 24fache Normalgeschwindigkeit in beiden Richtungen

Videoleistung

Bandbreite (525/59.94)

FBAS/S-Video:

30 Hz bis 4,2 MHz ±1,0 dB (Y)

Komponente:

30 Hz bis 5,0 MHz ±1,0 dB (Y)

30 Hz bis 1,5 MHz +1,0/–5,0 dB (R–

Y/B–Y)

Bandbreite (625/50)

FBAS/S-Video:

25 Hz bis 4,8 MHz ±1,0 dB (Y)

Komponente:

25 Hz bis 5,0 MHz ±1,0 dB (Y)

25 Hz bis 2,0 MHz +1,0/–2,0 dB (R–

Y/B–Y)

Signal-Rauschabstand

FBAS/S-Video E/A (Y):

Über 52 dB

Komponentenein-/ausgabe (Y):

Über 54,5 dB

Y/C-Verzögerung

30 ns oder weniger

K-Faktor 2,0% oder weniger (K2T, KPB)

Prozessoreinstellbereich

Videopegel

1)

±3 dB/ –

Chromapegel

1)

±3 dB/ –

Setup-/Schwarzpegel

1)

bis 3 dB wählbar

bis 3 dB wählbar

Chromaphase

Systemphase

1)

1)

±30 IRE (±210 mV)

±30°

SC: ±180°

1) Mit Menü-Einstellungen anpassen.

Technische Daten

113

Audio-Leistung

Frequenzausgang

2-Kanalbetrieb (48 kHz):

20 Hz bis 20 kHz ±1,0 dB

4-Kanalbetrieb (32 kHz):

20 Hz bis 14,5 kHz ±1,0 dB

Dynamikbereich

Über 87 dB

Klirrfaktor (THD + N)

Unter 0,07% (48 kHz)

Eingangsbuchsen

Digitale Signaleingänge

SD/HD SDI IN BNC-Typ (1), seriell digital

(270 Mbit/s),

SMPTE 259M/ITU-R BT.656

HD-SDI-Format, SMPTE 292Mkompatibel

AUDIO I/O (AES/EBU) IN

HDV/DV

BNC-Typ (2), AES-3id-1995-kompatibel

6-polige IEEE 1394-Buchse, S100 (1)

Analoge Videoeingänge

REF. VIDEO IN

BNC-Typ (2, durchgeschleift mit 75

Ω automatischem Abschluss)

Schwarzburst oder FBAS-

Synchronisation

0,286 Vp-p (525/60) oder 0,3 Vp-p (625/

50), 75

Ω

, Synch. negativ oder HD bipolare Dreischichts-Synchronisation

0,6 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

VIDEO IN (optionale analoge HVBK-1505-

Eingangskarte erforderlich)

BNC-Typ (4 mit automatischem

Abschluss 75

Ω

), auf FBAS-/

Komponenten (SD)/S-Video

FBAS umschaltbar

Y/S-Y/CPST und 1 durchgeschleifte

Buchse mit automatischem Abschluss

75

Ω

: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

Komponenten (SD)

Y/S-Y/CPST: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

R–Y/S-C und B–Y: 0,7 Vp-p (75%-

S-Video

Farbbalken für 525/59.94 oder 100%-

Farbbalken für 625/50), 75

Ω

Y/S-Y/CPST: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

R–Y/S-C: 0,286 Vp-p (525/59.94) oder

0,3 Vp-p (625/50), 75

Ω

(Burst-Pegel)

Analoge Audio-Eingänge

AUDIO IN (optionale analoge HVBK-1505-

Eingangskarte erforderlich)

XLR 3-polige, Buchse (2), +4/0/–3

1)

/

–6 dBm, hoher Widerstand, symmetrisch

1) Nur für 625/50

Zeitcodeeingang

TC IN BNC-Typ (1), SMPTE-Zeitcode (525/

59.94) oder EBU-Zeitcode (625/50), 0,5

Vp-p bis 18 Vp-p, 3,3 k

Ω

, unsymmetrisch

Ausgangsbuchsen

Digitale Signalausgänge

SDI OUT BNC-Typ (2)

Serielle digital (270 Mbit/s), SMPTE

259M/ITU-R BT.656

HD SDI OUT BNC-Typ (2)

Seriell digital (1,485, 1,485/1,001 GB/s),

SMPTE 292M

AUDIO I/O (AES/EBU) OUT

BNC-Typ (2), kompatibel mit AES-3id-

HDV/DV

1995

6-polige IEEE 1394-Buchse, S100 (1)

Analoge Videoausgänge

VIDEO OUT BNC-Typ (3), FBAS+S-Video/

Komponente (SD)/Komponente (HD)

FBAS schaltbar

Y/CPST: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

Komponenten (SD)

Y/CPST: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

Pr/R–Y/S-C und Pb/B–Y/S-Y:

0,7 Vp-p (75%-Farbbalken für 525/

59.94 oder 100%-Farbbalken für 625/

50), 75

Ω

Komponenten (HD)

Y/CPST: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

S-Video

Pr/R–Y/S-C und Pb/B–Y/S-Y: 0,7 Vp-p,

75

Ω

Pb/B–Y/S-Y: 1,0 Vp-p, 75

Ω

, Synch. negativ

Pr/R–Y/S-C: 0,286 Vp-p (525/59.94) oder 0,3 Vp-p (625/50), 75

Ω

(Burst-

Pegel)

Videoausgang des Monitors

BNC-Typ (1), FBAS (mit SUPER)

(SUPER) CPST:1,0 Vp-p,75

Ω

,

Synch. negativ

Analoge Audioausgänge

AUDIO OUT XLR 3-polige, Stecker (2), +4/0/–3

1)

/

–6 dBu, 600 k

Ω ladend, geringe

Impedanz, symmetrisch

MONITOR AUDIO

Cinchbuchse (1), –

∞ bis –11 dBu ±1 dB

(–20 dBFS) / –9 dBu ±1 dB (–18 dBFS),

47 k

Ω

, unsymmetrisch

1) Nur für 625/50

114

Technische Daten

Kopfhörerausgang

PHONES Stereo Cinch-Buchse (1), –

∞ bis –13 dBu

(–20 dBFS) / –11 dBu (–18 dBFS), 8

Ω

, unsymmetrisch

Zeitcodeausgabe

TC OUT BNC-Typ (1), SMPTE-Zeitcode (525/

59.94) oder EBU-Zeitcode (625/50), 2,2

Vp-p ±3 dB, (wenn 600

Ω abgeschlossen), unsymmetrisch

Fernbedienungsanschlüsse

REMOTE D-Sub 9-polig, zum Anschluss einer

Schnittsteuereinheit, RS-422A-

Standard (1)

HDV/DV 6-polige IEEE 1394-Buchse (1)

Im Lieferumfang enthaltenes Zubehör

Bedienungsanleitung

Englische Fassung (1)

Handbuch auf CD-ROM (1)

Sonderzubehör

Netzkabel 1-551-812-1X (für USA und Kanada)

1-551-631-1X (für Europa)

Analoge-Eingangskarte HVBK-1505

HVBK-1520 HD-Formatkonvertierungskarte

RCC-5G 9-poliges Fernsteuerkabel

(Länge: 5 m)

Fernbedienung DSRM-10

Digitale Videokassette

DVCAM-Serie

Standard-Format (L): PDV-64*/94*/

124*/184*

1)

Mini-Format (S): PDVM-12*/22*/32*/

40*

1)

1) Das * in den Modellbezeichnungen steht für „ME“

(ein Kassettenspeicher ist enthalten), „N“ (es ist kein Kassettenspeicher enthalten) oder „MEM“ (es handelt sich um ein Master-Band).

Digital Master-Serie (unterstützt HDV-Format)

Standard-Format (L): PHDV-64DM/

124DM/ 186DM/ 276DM

Mini-Format (S): PHDVM-63DM

Reinigungskassette

PDV12CL (Standardgröße)

PDVM12CL (Miniformat)

Konstruktive Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben vorbehalten.

Hinweise

• Führen Sie immer eine Probeaufnahme aus, und bestätigen Sie, dass die Aufnahme erfolgreich war.SONY KANN KEINE HAFTUNG FÜR

SCHÄDEN JEDER ART, EINSCHLIESSLICH

ABER NICHT BEGRENZT AUF

KOMPENSATION ODER ERSTATTUNG,

AUFGRUND VON FEHLFUNKTION DIESES

GERÄTS ODER SEINER DATENTRÄGER,

EXTERNEN SPEICHERSYSTEMEN ODER

JEGLICHEN ANDEREN DATENGRÄGERN

ODER SPEICHERSYSTEMEN ZUR AUFNAHME

VON INHALTEN JEDER ART ÜBERNEHMEN.

• Bestätigen Sie vor dem Gebrauch immer, dass das

Gerät richtig arbeitet. SONY KANN KEINE

HAFTUNG FÜR SCHÄDEN JEDER ART,

EINSCHLIESSLICH ABER NICHT BEGRENZT

AUF KOMPENSATION ODER ERSTATTUNG,

AUFGRUND VON VERLUST VON AKTUELLEN

ODER ERWARTETEN PROFITEN DURCH

FEHLFUNKTION DIESES GERÄTS ODER AUS

JEGLICHEM ANDEREN GRUND, ENTWEDER

WÄHREND DER GARANTIEFRIST ODER NACH

ABLAUF DER GARANTIEFRIST,

ÜBERNEHMEN.

Technische Daten

115

Glossar

Abschneiden der Ränder

Methode, ein 16:9 HD-Signal abwärts zu einem 4:3 Video zu konvertieren, indem die Ränder abgeschnitten werden.

Abwärtskonvertierung

Vorgehen, um ein „High Definition“

Videosignal zu einem niedriger auflösenden Videosignal zu konvertieren. Gleichzeitig mit der

Auflösungskonvertierung wird auch das Bildformat konvertiert.

AES/EBU

Eine von der AES (Audio

Engineering Society) und der EBU

(European Broadcasting Union) gemeinsam eingeführte Norm für die serielle Übertragung von digitalen

Audiosignalen. Zwei Audiokanäle können über einen einzigen

Anschluss übertragen werden.

Benutzerbitdaten

Für den Zeitcode stehen insgesamt 32

Bits zur Verfügung, die der Benutzer verwenden kann, um Informationen wie Datum, Bandrollennummer oder

Szenennummer auf Band oder

Diskette aufzuzeichnen. Auch

Benutzerbits genannt.

Betriebsbereitschaft-Aus

Einer der beiden Zustände im

Stoppbetrieb. Die Kopftrommel dreht sich nicht und die Spannung des

Bands wird gelockert. Es entsteht kein Schaden an den Videoköpfen und dem Band, aber der

Videorecorder ist nicht zur sofortigen

Aufzeichnung oder Wiedergabe bereit.

Betriebsbereitschaft-Ein

Einer der beiden Zustände im

Stoppbetrieb. Die Kopftrommel dreht sich und das Band wird um sie herum gewickelt. Der Videorecorder ist zur Aufzeichnung oder

Wiedergabe bereit, es kann also ein

Standbild erzeugt werden.

B–Y-Signal

Ein Farbdifferenzsignal, das durch

Subtraktion des Luminanzsignals (Y) vom Blausignal (B) zustande kommt.

Zählt zur Kategorie der

Komponentensignale.

EBU-Zeitcode

Zeitcode, der mit dem EBU-Standard

(European Broadcasting Union) kompatibel ist.

E-E-Betrieb

Betriebsart Electric-to-Electric. Im

E-E-Betrieb werden Video- und

Audioeingangssignale ohne elektromagnetische

Konvertierungsschaltkreise wie

Aufzeichnungsköpfe direkt zu den

Ausgangsbuchsen geleitet.

Capstan

Ein Antriebsmechanismus, der das

Videoband mit einer bestimmten

Geschwindigkeit transportiert. Der

Capstan ist normalerweise im

Gleichlauf mit einem Referenz-

Synchronsignal.

Einblendung

Das Einfügen von Zeichen auf ein

Bild, so dass beide gleichzeitig gesehen werden können.

Chrominanzsignal

Farbsignal, das die

Farbinformationen wie Farbton und sättigung enthält. Auch als C-Signal bezeichnet.

Einfädeln des Bands

Siehe „Laden“.

Entladen des Bandes

Durch Drücken der Taste EJECT wird das Band automatisch in die

Kassette zurückgezogen. Auch als

„Bandausfädeln“ bezeichnet.

Drop-Frame-Modus

Der SMPTE-Zeitcode läuft mit 30

Bildern pro Sekunde, während

NTSC-Farbfernsehsysteme mit etwa

29,97 Bildern pro Sekunde laufen.

Der Drop-Frame-Modus gleicht den

Zeitcode an, indem er zum Ausgleich zwischen Zeitcodewert und wirklicher Zeit zu Beginn jeder

Minute mit Ausnahme jeder zehnten

Minute zwei Bilder auslässt.

FBAS-Videosignal

Ein Videosignal, bei dem Luminanz und Chrominanz zusammen mit

Zeitreferenzinformationen

(Synchronisation) zu einem zusammengesetzten Signal kombiniert werden.

Durchschleifverbindung

Eine Verbindung, die es einer

Signaleingabe an einer

Eingangsbuchse ermöglicht, den

Videorecorder über eine

Ausgangsbuchse zur Eingabe an externe Geräte wieder zu verlassen.

Wird auch als

„Überbrückungsschaltung“ bezeichnet.

HD Dreischicht-

Synchronisation

Ein analoges HDTV Referenzsignal, das bei 59.94/50 Hz Systemen zur

Anwendung kommt. Ein in SMPTE

274M definiertes Synchronsignal mit positiven, negativen und Nullwerten.

HD-SDI-Signal

Abkürzung für High Definition

Serial Digital Interface. Ein Signal der seriellen HDTV Schnittstelle, das durch SMPTE 292M definiert wird.

116

Glossar

Komponentensignale

(YRB)

Ein Videosignal, das sich aus dem

Luminanzsignal (Y) und den beiden

Farbdifferenzsignalen (R–Y, B–Y) zusammensetzt.

Kondenswasserbildung

Niederschlag von Feuchtigkeit auf dem Bandlaufwerk eines

Videorecorders, einschließlich der

Kopftrommel. Bei

Feuchtigkeitsniederschlag auf der

Kopftrommel bleibt das Band an der

Trommel haften und verursacht so

Fehlfunktionen.

Kopftrommel

Ein Metallzylinder zur Führung des

Videobands. Diese Trommel dreht mit hoher Drehzahl und wird während Aufzeichnung und

Wiedergabe durch das

Synchronsignal synchronisiert.

Laden

Beim Laden wird das Band aus der

Kassette herausgezogen, entlang des

Bandlaufwegs eingefädelt und um die Kopftrommel gelegt, um für

Aufzeichnung oder Wiedergabe bereit zu sein. In der Regel läuft dieser Vorgang automatisch ab, sobald die Kassette eingelegt worden ist. Auch als „Einfädeln des Bandes“ bezeichnet.

Linearer Schnitt

Schnitt während der Wiedergabe von auf Band aufgezeichneten Video- und Audiosignalen.

Siehe auch „Nicht-linearer Schnitt“.

Luminanzsignal

Dieses Signal bestimmt die

Bildhelligkeit. Auch als Y-Signal bezeichnet. Zählt zur Kategorie der

Komponentensignale.

MPEG-2

Abkürzung für „Moving Picture

Experts Group phase 2“. Dies ist ein digitaler Komprimierungsstandard für Video und Audio, hauptsächlich für DVD-Video- und Digital-

Fernsehübertragung verwendet, der hohe Bildqualität bewahrt und gleichzeitig hohe

Komprimierungsverhältnisse erreicht durch Vorhersagemethoden für die Erfassung von Bewegungen.

Nicht-linearer Schnitt

Schnitt während der Wiedergabe von auf Festplatte gespeicherten Video- und Audiosignalen.

Digital gespeicherte Videoszenen können schnell angesteuert werden, wodurch die Schnittbearbeitung effektiver wird. Siehe auch „Linearer

Schnitt“.

Referenzvideosignal

Ein Videosignal, das aus einem

Synchronsignal oder Synchronsignal und Burst besteht und als Bezug dient.

RP188

Technische Einzelheiten von der

American Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) für die Übertragung von

Steuerungscodes und Zeitcode im zusätzlichen Datenplatz von digitalen

Fernsehsignalen.

R–Y-Signal

Ein Farbdifferenzsignal, das durch

Subtraktion des Luminanzsignals (Y) vom Rotsignal (R) zustande kommt.

Zählt zur Kategorie der

Komponentensignale.

S/N

Signal-Rauschabstand. Das

Verhältnis der Stärke des erwünschten Signals und der begleitenden elektronischen

Interferenz, dem so genannten Rauschen. Bei einem hohen Signal-Rauschabstand wird der Ton mit weniger Rauschen und die Bilder klar ohne Schnee wiedergegeben.

Non-Drop-Frame-Modus

Ein Modus zum Fortschreiben des

Zeitcodes, bei dem die Unterschiede der Bildwerte zwischen Echtzeit und

Zeitcode nicht beachtet werden. Bei diesem Modus entsteht eine

Differenz von etwa 86 Sekunden pro

Tag zwischen Echtzeit und Zeitcode.

Dies kann beim Editieren von

Programmen in Sekundeneinheiten zu Problemen führen, wenn die

Anzahl der Einzelbilder als Referenz verwendet wird.

PCM-Audio

PCM-Audio bedeutet, dass die

Audiosignale durch Pulse Code

Modulation verarbeitet wurden.

Zuerst wird das analoge Audiosignal zu einer Pulssequenz umgeformt und diese Pulse werden dann digital dargestellt.

Schnittbetrieb mit A/B-

Bilddurchlauf

Ein Schnittverfahren, das zwei oder mehr Videorecorder für die

Wiedergabe verwendet, um

Spezialeffekte für die Übergänge wie

Überblenden und Wischblenden zu kreieren und einen Videorecorder verwendet, um die Schnittergebnisse aufzuzeichnen.

Die Verwendung eines

Schnittsteuergeräts ermöglicht effizientes Steuern der Videorecorder und sehr präzisen Schnitt.

Schnittvorlauf

Vorlauf des Videobands vor einen

Schnittpunkt, um eine gleichmäßige

Bandgeschwindigkeit und eine

Synchronisation mit anderen

Videobändern zu erzielen.

SD-SDI-Signal

SD-Serial Digital Interface (serielle digitale Schnittstelle). Eine als

SMPTE 259M genormte

Schnittstelle, die die Übertragung von unkomprimierten digitalen

Strömen ermöglicht.

Glossar

117

Servo lock-Anzeige

Synchronisation der Kopftrommel-

Rotationsphase und der

Bandtransportphase mit einem

Referenzsignal während

Aufzeichnung und Wiedergabe, so dass die Bandabtastung der

Videoköpfe bei Aufzeichnung und

Wiedergabe identisch ist.

Setup (59.94i)

Der Unterschied zwischen dem

Schwarz-Referenzpegel und dem

Austastpegel eines FBAS-Signals.

SMPTE

Abkürzung für „Society of Motion

Picture and Television Engineers“, ein Berufsverband in den USA.

Squeeze

Methode, ein 16:9 HD-Signal abwärts zu einem 4:3 Video zu konvertieren, indem das Bild horizontal komprimiert wird.

Suchbetrieb

Eine Betriebsart des Videorecorders zur Lokalisierung spezieller Szenen anhand des Wiedergabebildes oder der Zeitcode-Werte während der

Wiedergabe des Bands mit unterschiedlichen

Geschwindigkeiten in Vorwärts- und

Rückwärtsrichtung.

S-Video

Ein Signalformat, bei dem

Luminanz- und Chrominanzsignal (Y und C) separat verarbeitet werden, um dank verminderter Interferenz rauschfreie Bilder zu erhalten.

Synchronsignal

Ein Referenzsignal, bestehend aus

Vertikal- und

Horizontalsynchronsignal zur

Synchronisation der Abtastmuster von Videokamera und -monitor.

TBC

Abkürzung von „Time Base

Corrector“. Elektronische Schaltung zur elektrischen Stabilisierung der

Wiedergabesignale durch

Beseitigung von Farbschwankungen und Rollen des Wiedergabebildes aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei Kopftrommelrotation und

Bandtransport. Der TBC sorgt für eine gute Bildqualität bei der

Übertragung oder Überspielung von

Wiedergabesignalen.

Unterträger

Eine Sinuswelle, mit der der

Luminanzteil eines Videosignals belegt und die moduliert wird, um

Farbinformationen einzubeziehen.

Ihre Amplitude repräsentiert die

Farbsättigung und ihre Phase den

Farbton.

VBID (Videoaustastungs-

ID)

Ein Video-ID-Signal, festgelegt in der Norm EIAJ CPR-1204, das in die

VBS-Videoausgabe eingefügt wird, um das Bildformat festzustellen. Das

ID-Signal wird eingefügt auf Zeile

20, VBI 283.

Zeitcode

Ein digital kodiertes Signal, das zusammen mit Videodaten aufgezeichnet wird. Es ordnet jedem

Bild einer Videosequenz Stunde,

Minute, Sekunde und eine

Bildnummer zu. Bei NTSC-

Systemen wird SMPTE-Zeitcode und bei PAL- und SECAM-Systemen wird EBU-Zeitcode verwendet.

118

Glossar

Index

A

Abspielwiederholung 50

AC IN-Buchse 19

Analog

Schnittstellen 7

Analoge Audioausgänge 114

Analoge Audio-Eingänge 114

Analoge Videoausgänge 114

Analoge Videoeingänge 114

Anzeige Ausgabesignal 15

Anzeige des Zeitcodes 33

Anzeige Eingabesignal 14

Anzeige VITC 16

Anzeige von eingeblendetem Text 17

Anzeigen für das Bandformat bei

Aufzeichnung/Wiedergabe 14

Art der Kassette 16

Audio-Leistung 114

Audio-Pegelanzeigen 17

Audio-Wiedergabemodus 16

Aufzeichnung 43

Durchführung 45

Aufzeichnung/Einstellungen 43

Aufzeichnungsformate und Eingangs-/

Ausgangssignale 35

E-E-Betrieb 35

B

Bandtransport-Bedienfeld 18

Bedienfeld der Audio-Eingangs-/

Ausgangs-Pegelsteuerung 13

Bedienfeld für analoge Video/

Audiosignalausgabe 21

Bedienfeld für analoge Video/

Audiosignaleingabe 20

Bedienfeld für digitale Eingangs-/

Ausgangssignale 22

Bedienfeld für Zeitcode-Ein- und

Ausgabe 22

Benutzerbitdaten

Aufzeichnung/Einstellungen 54

Betriebsmodus 16

Buchse CONTROL-S 11

Buchse PHONES 11

Buchse REF. VIDEO IN (SD/HD) 20

Buchse SD/HD SDI IN 22

Buchse TC IN 23

Buchse TC OUT 23

Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU) IN

1/2 und 3/4 22

Buchsen AUDIO I/O (AES/EBU)

OUT 1/2 und 3/4 22

Buchsen AUDIO IN 1/3 und 2/4 20

Buchsen AUDIO OUT 1/3 und 2/4 21

Buchsen HD SDI OUT1 und OUT2

22

Buchsen SDI OUT1 und OUT2 22

Buchsen VIDEO IN 20

Buchsen VIDEO OUT 21

D

Digital

Schnittstellen 7

Digitale Signalausgänge 114

Digitale Signaleingänge 114

Digitales Überspielen 70

Display

Modus der Ganzbildanzeige 11,

12

Modus der Statusanzeige 11

DVCAM-Format 6

unterstützte Wiedergabe-

Geschwindigkeit 49

DVCPRO-Format

unterstützte Wiedergabe-

Geschwindigkeit 49

E

Editieren

Anschlüsse und Einstellungen 59

Einfügen eines Zeitcodes 70, 74

Eingeblendeter Text 29

Externer Monitor 27

HD-Video sehen 28

Video sehen 27

F

Fehlerbehebung 104

Fehlermeldungen 110

Fernbedienung 8, 49

Fernbedienungsanschlüsse 115

Fernbedienungsschalter 17

Fernbedienungsschalter/Anzeigefeld

17

Formatanzeige 17

Frontplatte 10

H

HD-SDI Ausgabeformat 14

HDV-Format 6

unterstützte Wiedergabe-

Geschwindigkeit 49

HVBK-1505 9

I

i.HDV/DV Buchse 19

i.LINK 111

Interner Zeitcodegenerator 56

K

Kassette

Einlegen und Auswerfen 42

verwendbare Kassetten 41

Kassettenfach 11

Kondenswasserbildung 101

Kopfreinigung 103

L

LCD-Monitor 8, 14, 101

Modus der Anzeige auf kleinem

Bildschirm 14

Modus der Ganzbildanzeige 14

Modus der Statusanzeige 14

M

Menü 76

Automodus-Menü 92

BASIC-Menü 25, 94

Einstellungen ändern 25, 94

ENHANCED-Menü 25, 96

Inhalt 79

Setup-Menü 79

Struktur 76

MONITOR AUDIO Buchse 20

Monitorbereich 17

MUTING IN SRCH 85

N

Namen und Funktion der Teile 10

Nicht-lineares Schnittsystem 59

P

Pfeiltasten 18

Prozessoreinstellbereich 113

Punkte A und B 50

R

Recorder 68

Regelmäßige Wartung 101

Regler LEVEL 11

Regler REC/PB LEVEL 13

REMOTE Buchse 19

REPEAT-Anzeige 16

Rückwand 19

S

Schalter POWER 10

Schnittstellen 7

Schnittsteuereinheit 66

Index

119

Servo lock-Anzeige 19

Setup-Menü 24

Spulen 53

System für harten Schnitt 61

Systemfrequenz 24

Einstellung 24

T

Taste ASSIGN 11, 98

Taste CH1 1/2 12

Taste CH2 3/4 13

Taste COUNTER SELECT 11

Taste DISPLAY 11

Taste EJECT 11

Taste F FWD 18

Taste HD VIDEO 12

Taste MENU 11

Taste MONITOR SELECT 10

Taste PLAY 18

Taste REC 19

Taste RESET (NO) 11

Taste REW 18

Taste SD VIDEO 12

Taste SET (YES) 11

Taste STOP 18

Taste TC PRESET (Zeitcode) 11

Technische Daten 112

U

Überspielen 70

V

VARIABLE Schalter 13

Video-/Audioeingangs-Auswahlfeld

12

Videoleistung 113

Video-Prozess-Steuerung 8

W

Warnmeldungen 105

Wichtige Bedienungshinweise 100

Wiedergabe 43, 47

Einstellungen 47

Funktionen 48

Spulen 53

variable Geschwindigkeit 48

zyklisch 50

Z

Zeitcode

Aufzeichnung/Einstellungen 54

Zeitcodeausgabe 57, 115

Zeitcodeeingang 114

Zeitdaten 54

Anzeige 33

Zeitdatenart-Anzeige 16

Zeitzähleranzeige 16

Zusatzkarte 9

Zusätzliche Statusinformationen 30

Zyklische Wiedergabe 50

120

Index

Sony Corporation

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents