Online-Katalog - VAN HAM Kunstauktionen

Online-Katalog - VAN HAM Kunstauktionen
AUKTIONSTERMINE
HERBST 2015
Schmuck und Uhren 12. November 2015
Alte Kunst 13. November 2015
Europäisches Kunstgewerbe 14. November 2015
Vorbesichtigung: 6. – 10. November 2015
Zeitgenössische Kunst 26. November 2015
Moderne Kunst 26. November 2015
Discoveries 25. November 2015
Vorbesichtigung: 19. – 23. November 2015
Asiatische Kunst 3. Dezember 2015
Teppiche und Tapisserien 4. Dezember 2015
Vorbesichtigung: 28. November – 2. Dezember 2015
Einlieferungen von Sammlungen, Nachlässen
und Einzelstücken sind bis zwei Monate vor den
Auk­tionen möglich.
Unsere Experten informieren Sie gerne über die
aktuelle Marktsituation und geben Ihnen kosten­lose
Einschätzungen für Ihre Kunstwerke. Wir freuen uns
auf Ihren Anruf, Ihre E-Mail bzw. Ihre Post.
ACHENBACH
ART
AUCTION
30. SEPT. 2015
VORBESICHTIGUNG
PREVIEW
25.– 29. SEPT. 2015
XXL
UNSERE EXPERTEN
OUR SPECIALISTS
UNSER SERVICE
OUR SERVICE
ROBERT VAN DEN VALENTYN
Tel. +49 (221) 925862-19
[email protected]
KATALOGBESTELLUNGEN
Nicole Burkhard
Tel. +49 (221) 925862-13
[email protected]
HELLEI SCHADKAMI
Tel. +49 (221) 925862-22
[email protected]
HILKE HENDRIKSEN
Tel. +49 (221) 925862-35
[email protected]
MARTINA DELLMANN
Tel. +49 (221) 925862-50
[email protected]
ANN-MARIE WIECKHORST
Tel. +49 (221) 925862-62
[email protected]
NIKOLAUS BIEDERMANN
Volontariat
Tel. +49 (221) 925862-39
[email protected]
ELISABETH BAUMGÄRTNER
Projektverantwortliche AAA
[email protected]
IRIS HEKELER
LOUISA SEEBODE
JENNIFER SCHULZ
2|3
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
AUKTIONATOREN
Markus Eisenbeis,
öffentl. best. und vereidigter Kunst­versteigerer
Reinhard Singer,
öffentl. best. und ­vereidigter Kunst­versteigerer
Robert van den Valentyn,
Kunstversteigerer
KATALOGPRODUKTION
Digitale Photographie: Sasa Fuis
Digitale Bildbearbeitung: Dr. Andreas Pohlmann
Satz: MWK Zimmermann & Hähnel GmbH, Köln
Druck: VD Vereinte Druck­werke GmbH,
Dortmund
SCHRIFTLICHE / TELEFONISCHE GEBOTE
Anja Bongartz
Tel. +49 (221) 925862-17
[email protected]
VERSAND
Anja Bongartz
Tel. +49 (221) 925862-17
[email protected]
WARENAUSGABE
Henryk Kowoll
Tel. +49 (221) 925862-23
[email protected]
BUCHHALTUNG
Tel. +49 (221) 925862-58
[email protected]
SEKRETARIAT
Nicole Burkhard
Tel. +49 (221) 925862-13
[email protected]
RECHNUNGEN
Olga Patriki
Tel. +49 (221) 925868-15
[email protected]
AUKTIONEN IM
INTERNET
SALES ON THE
INTERNET
TERMINE
DATES
ONLINE BIETEN
Auf www.van-ham.com können Sie online
bei u­ nseren Auktionen teilnehmen.
Melden Sie sich einfach über das Internet
zur ­Auktion an und bieten Sie online mit.
VORBESICHTIGUNG
PREVIEW
AUKTIONEN LIVE MITVERFOLGEN
Wenn Sie die Auktion nur live mitverfolgen möchten, benötigen Sie keine ­Anmeldung. In diesem
Fall ­müssen Sie nur auf den Button „Watch Now“
klicken.
Live-Auktion
25. bis 29. September 2015
täglich
Samstag
Sonntag
AUKTION
SALE
10 bis 18 Uhr
10 bis 16 Uhr
11 bis 16 Uhr
GESCHÄFTSZEITEN NACH DER AUKTION
BUSINESS HOURS AFTER THE SALE
Montag bis Freitag
10 bis 17 Uhr
Samstag
10 bis 13 Uhr
ADRESSE
ADDRESS
Van Ham Kunstauktionen
Hitzelerstraße 2
50968 Köln
Tel.: +49 (221) 925862-0
Fax: +49 (221) 925862-4
[email protected]
www.van-ham.com
Mittwoch, 30. September 2015
ab 17.00 Uhr
Achenbach Art Auction
Großformate und Installationen
Nr. 1 – 104
AM ENDE DES KATALOGES FINDEN SIE
YOU WILL FIND AT THE END OF THE ­CATALOGUE:
Geschäftsbedingungen
Conditions of sale
Hans-Peter
4
|5
Feldmann, „Venus“
ACHENBACH
(Los
14) ART AUCTION | XXL
ERLÄUTERUNGEN ZUM KATALOG
EXPLANATIONS TO THE CATALOGUE
MASSANGABEN
Maßangaben gelten in folgender Reihenfolge: Höhe, Breite, Tiefe; sie werden
in cm angegeben; Maße für graphische Blätter beziehen sich auf die Darstellungsgröße, bzw. bei Radierungen und Kupferstichen auf die Plattengröße,
sofern nicht anders angegeben ist. Maßangaben in Klammern „( )“ beziehen
sich auf die Blattgröße. Auf Grund der kurzen Produktionszeit sind die meisten
Maßangaben aus der Datenbank der Achenbach Kunstberatung übernommen
worden. Wir können keine Verantwortung für die Richtigkeit dieser Angaben
übernehmen und weisen darauf hin, dass diese sich teilweise auf das Rahmenmaß beziehen.
SKULPTUREN
Künstlerangaben und Datierungen bei Skulpturen beziehen sich auf die
geistige Urheberschaft des Modells, die Ausführungen können auch später
oder posthum entstanden sein. Größenangaben in cm werden ohne Sockel
angegeben.
ALLGEMEINE ANGABEN
Die Beschreibung der Kunstwerke wurde mit größter Sorgfalt vorgenommen.
Wesentliche Mängel sind im Katalog erwähnt. Der Zustand der Objekte wird
immer in der Schätzung berücksichtigt.
ZUSTAND
Da die Katalogtexte i.d.R. keine Angaben über den Zustand von Medium, Träger
und Rahmen enthalten, erteilen wir Ihnen gerne weitere Informationen auf
Anfrage. Für Rahmen kann keine Haftung übernommen werden.
ABBILDUNGEN
Die Qualität der Abbildungen im Katalog ist heterogen, da viele Abbildungen auf
Grund der kurzen Produktionszeit aus der Datenbank der Achenbach Kunstberatung übernommen wurden. Zahlreiche hochauflösende Abbildungen finden
Sie in unserem Online-Katalog.
DIMENSIONS
Dimensions are valid as follows: height, width, depth; they are given in cm;
measures of graphic works refer to the actual size of the representations;
respectively the plate size for etchings and engravings as far as not mentioned otherwise. Measurements in brackets ”( )“ refer to the paper size.
Due to the short production time, most dimensions have been adopted from
the Achenbach Art Consulting database. We assume no responsibility for the
accuracy of this information. Please note that the dimensions sometimes
refer to the frame size.
SCULPTURES
Information about the artist and date refer to intellectual authorship of
the model; the work may also have been executed later or after the artist’s
death. Dimensions are given in centimeters and exclude the base.
GENERAL REFERENCES
The description of the works of art has been given greatest care. The main
deficiencies are mentioned in the catalogue. The condition of the objects is
always being considered in the estimated price.
CONDITION
Since the catalogue text normally contains no particulars about the condition
of medium,substrate and frame, we will be happy to provide you further information upon request. No liability can be accepted for frames.
IMAGES
The catalogue image quality varies, as many images were drawn from the
Achenbach Art Consulting database due to short production time. Numerous
high-resolution images are available in our online catalogue.
NACH (AFTER)
In our opinion a copy of a work of the stated artist.
NACH
Unserer Meinung nach eine Kopie eines Werkes des angegebenen Künstlers.
TITLE IN “...”
In our opinion the work was personally titled by the artist.
TITEL IN „...“
Unserer Meinung nach ist das Werk von der Hand des Künstlers betitelt.
SIGNIERT/DATIERT
In our opinion the work was personally signed and/or dated by the artist.
SIGNIERT/DATIERT
Unserer Meinung nach ist das Werk von der Hand des Künstlers signiert
und/oder datiert.
BEZEICHNET
In our opinion the work was signed/dated subsequently by another party.
BEZEICHNET
Unserer Meinung nach ist das Werk von anderer Hand signiert/datiert.
Wir empfehlen allen Interessenten die Werke im Original zu besichtigen.
Prospective buyers are strongly advised to examine personally any
property in which they are interested before the auction takes place.
KÄUFE
PURCHASES
KATALOGVERSAND
Wir schicken Ihnen gern unseren aktuellen Katalog zu, den Sie übers Internet
(www.van-ham.com) oder telefonisch unter 0221 925862-13 bestellen und per
Kreditkarte oder per Lastschrift(nur Deutschland) bezahlen können.
Auf gleichem Wege können Sie auch ein Katalogabonnement bestellen.
VORBESICHTIGUNG
Während unserer Vorbesichtigung sind sämtliche zum Aufruf kommenden
Gegenstände in unseren Räumen zu besichtigen. Für Fragen stehen Ihnen
unsere Experten zur Verfügung.
SCHRIFTLICHE GEBOTE
Schriftliche Gebote nehmen wir gerne bis Dienstag, den 29.09.2015, entgegen.
Ansonsten können wir deren Ausführung nicht zusichern. Die angegebenen
Höchstgebote werden nur so weit in Anspruch genommen, bis die Mindestpreise erreicht oder bis die Saalbieter bzw. andere schriftliche Aufträge überboten
sind. Bitte verwenden Sie das Gebotsformular am Ende des Kataloges oder
geben Sie Ihr Gebot über unseren Online-Katalog ab.
TELEFONISCHE GEBOTE
Bei Schätzpreisen ab € 1.000 haben Sie auch die Möglichkeit, telefonisch
mit zu steigern. Telefonische Gebote nehmen wir gerne bis Dienstag, den
29.09.2015, entgegen. Ansonsten können wir deren Ausführung nicht zusichern. Bitte verwenden Sie das Gebotsformular am Ende des Kataloges oder
geben Sie Ihr Gebot über unseren Online-Katalog ab.
AUSRUF UND STEIGERUNG
Die im Katalog aufgeführten Objekte werden ca. 10% unterhalb des Schätz­
preises ausgerufen, falls noch keine Gebote vorliegen. Gesteigert wird in
max. 10 %-Schritten, wobei sich der Auktionator Abweichungen vorbehält.
Sämtliche Werke werden ohne Limit angeboten.
CATALOGUE MAILING
We will be happy to send you our latest catalogue, which may be ordered by
telephone +49 221 925862-13 or via our home page (www.van-ham.com)
with credit card. You may also order a catalogue subscription.
PREVIEW
All items to be auctioned may be inspected at our premises during our preview. Our experts will be available to answer any questions you might have.
COMMISSION BIDS
Written bids will be accepted until Tuesday, 29.09.2015. We cannot guarantee
the consideration of bids received after that time. The stated maximum bid will
only be exploited until the reserve has been achieved or a bidder at the auction
resp. other written quotations are outbid. Please use the bidding form at the
back of the catalogue or submit your bids using our online catalogue.
TELEPHONE BIDS
On lots with estimates exceeding € 1,000 you are able to bid by telephone. Telephone bids will be accepted until Tuesday, 29.09.2015. We cannot guarantee
the consideration of bids received after that time. Please use the bidding form
at the back of the catalogue or submit your bids using our online catalogue.
OFFER FOR SALE AND AUCTIONING
The objects listed in the catalogue will be offered for sale approximately 10%
below the estimated price i.e. usually below the reserve. Auctioning will progress in max. 10 %-steps; the auctioneer reserves the right to deviations.
All objects are offered without a limit.
BUYERS PREMIUM
Photography, Silkscreens, Offsets and portfolios are subject to
Standard Taxation.
AUFGELD
Photographie, Siebdruck, Offsets und Mappenwerke unterliegen
der Regelbesteuerung.
Schedule of Surcharges for Standard Taxation:
Hammer price plus 24% buyer’s premium, plus 19% VAT on the total, plus 1.5%
share in the costs of droite de suite on the hammer price.
Das Aufgeld berechnet sich bei der Regelbesteuerung wie folgt:
Zuschlag plus 24% Aufgeld zzgl. 19% MwSt. auf die Summe zzgl. 1,5% Folgerechtsumlage auf den Zuschlag.
Example:
Hammer Price
€ 1.000
24% Buyer’s Premium € 240
Beispiel:
Zuschlag 24% Aufgeld € 1.000
€ 240
Subtotal
19% VAT
Zw.-Summe
19% MwSt.
€1.240
€ 236
Zw.-Summe
€1.476
1,5% Folgerechtsumlage €
15
Endsumme
€1.491
Subtotal
€1.476
1.5% share in the costs
of droite de suite
€
15
Total Price
€ 1.375
6|7
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
€ 1.491
All other works of art can be offered under the margin scheme. Since the
prior tax has to be paid back for these items, we will charge an increased
buyer’s premium of 36% plus 1.5% share in the costs of droite de suite
Alle anderen Werke können differenzbesteuert angeboten werden. Da hierfür Example:
Hammer Price
die Vorsteuer zurückgezahlt werden muss, wird ein erhöhtes Aufgeld von
36% Buyer’s Premium
36 % zzgl. 1,5% Folgerechtsumlage berechnet.
1.5% share in the costs
Beispiel:
of droite de suite
Zuschlag € 1.000
Total Price
36% Aufgeld
€ 360
1,5% Folgerechtsumlage € 15
Endsumme
€1.240
€ 236
€ 1.000
€ 360
€
15
€ 1.375
FOLGERECHTSUMLAGE
VAN HAM ist gemäß § 26 UrhG zur Zahlung einer gesetzlichen Folgerechtsgebühr auf den Verkaufserlös aller Originalwerke der bildenden Kunst und der
Photographie verpflichtet, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Ende
des Kalenderjahres des Verkaufs verstorben sind. Der Käufer ist an dieser
Gebühr mit 1,5% auf den Zuschlag beteiligt.
ARTIST’S RESALE RIGHT
In accordance with § 26 of the German Copyright Law /UrhG VAN HAM is legally
obligated to pay droit de suite (artist’s resale right) on all original works of art as
well as original photographic works, whose authors have not been deceased at
least 70 years before the end of the legal year of purchase. The buyer is currently
required to contribute 1,5% of the hammer price for this purpose.
ZAHLUNG
Käufe müssen in bar, mit Scheck oder mit EC-Karte während der Auktion
bzw. bis spätestens zwei Wochen nach Rechnungsstellung bezahlt werden.
Während oder unmittelbar nach Auktion ausgestellte Rechnungen unterliegen
der Nachprüfung und können berichtigt werden. Bei Überweisungen oder Zahlungen in anderer Währung gehen Kursverlust und Bankspesen zu Lasten des
Käufers. Bei Zahlungsverzug können auf den Rechnungsbetrag Zinsen in Höhe
von 1% pro angebrochenen Monat berechnet werden.
PAYMENT
Purchases must be paid in cash, by cheque or EC card during the auction resp.
two weeks after invoicing at the latest. Invoices made during or immediately
after the auction are subject to review and may be corrected. In case of remittance or payment in other currencies, exchange losses and bank expenses
go to the account of the purchaser. In case of payment delay, interest to the
amount of 1% per started month may be added to the invoice total.
ABHOLUNG
Bezahlte Objekte können während der Auktion abgeholt werden. Wir bitten
unsere Kunden, die ersteigerte Ware bis spätestens Freitag, den 16.10.2015
abzuholen. Ab Montag, den 19.10.2015 sind wir aus Gründen mangelnder Lagerkapazitäten gezwungen, die Ware zu Lasten des Käufers einer Spedition zu
übergeben. Objekte, die nicht spätestens drei Wochen nach Rechnungslegung
abgeholt wurden, können auf Kosten des Käufers eingelagert werden.
EXPORT
Von der Mehrwertsteuer befreit sind Ausfuhrlieferungen in Drittländer (d.h.
außerhalb der EU) und – bei Angabe der MwSt.-Identifikations-Nr. – auch an
Unternehmen in anderen EU-Mitgliedstaaten. Nehmen Auktionsteilnehmer ersteigerte Gegenstände selber in Drittländer mit, wird ihnen die MwSt. erstattet,
sobald dem Versteigerer der Ausfuhr- und Abnehmernachweis vorliegen. Bei
Ausfuhr aus der EU sind das Europäische Kulturgüterschutzabkommen von
1993 und die Unesco-Konvention von 1970 zu beachten.
VERSAND/ZOLL
Nach Erhalt einer schriftlichen Versandanweisung wird der Versand bestmöglich durchgeführt und auf Wunsch versichert. Bei einem Versand in ein NichtEU-Land ist bei einem Gesamtwarenwert ab € 1.000 die Vorlage von Ausfuhrgenehmigungen beim Zoll zwingend erforderlich. Für die Erstellung dieser Papiere
berechnen wir € 25.
AUKTIONSERGEBNISSE
Auktionsergebnisse werden in Echtzeit in den Onlinekatalog übertragen.
Diese bedürfen der Nachprüfung und sind ohne Gewähr. Ab dem ersten Werktag nach Auktion können Sie bei uns die Ergebnisliste unter www.van-ham.com
einsehen.
NACHVERKAUF
In der Woche nach der Auktion können die unverkauften Objekte zum Schätzpreis plus Aufgeld erworben werden.
Ein Euro entspricht 1.07 US $ bei den Schätzpreisen.
PICK-UP
Paid objects may be picked up during the auction. You are kindly required
to collect all items by Friday, 16.10.2015 at the latest. Due to lack of storage
capacity, we must transfer those items that have not been collected by Monday, 19.10.2015 into storage at the expense and risk of the buyer. Objects not
picked up three weeks after invoicing at the latest may be stored at the buyer’s
expenses.
EXPORT
Exports to third (i.e. non-EU) countries will be exempt from VAT, and so will be
exports made by companies from other EU member states if they state their
VAT identification number. Persons who have bought an item at auction and
export it as personal Luggage to any third country will be refunded the VAT
as soon as the form certifying the exportation and the exporter’s identity has
been returned to the auctioneer. Our staff will be glad to advise you on the
export formalities. Export to countries outside the European Community is subject to the restrictions of the European Agreement for the Protection of Cultural
Heritage from 1993 and the Unesco conventions from 1970.
SHIPMENT/EXPORT LICENCE
Upon receipt of a written shipment notification, shipment will be made to the best
conditions possible and will be insured upon request. For shipment to a
NON-EU-country in case of invoices of more than € 1,000 export documents have
to be presented at costumes which we will prepare for your for a fee of € 25.
AUCTION RESULTS
Auction results are transferred in real time to the online catalogue. No responsibility is taken for the correctness of the results. From the first working day
after the auction, you can find the results at www.van-ham.com.
AFTER SALE
Starting the first day after the auction, the unsold objects may be purchased at
the estimate plus premium.
One Euro is equivalent to 1.07 US $ concerning the estimates.
Hans-Peter
8
|9
Feldmann, „David“
ACHENBACH
(Los
13) ART AUCTION | XXL
ACHENBACH
ART
AUCTION
XXL
1
BAYRLE
THOMAS
1937 BERLIN
„Galaxy Windscreen Wiper”. 2011. Zwei Mao
Portraits nach Andy Warhol, Sound Collage
mit elektrischen Scheibenwischern und
Windschutzscheibe, Scheibenwischer-Motor
und CD („Nico and The Velvet Underground“ mit
dem Lied „I’ll be your mirror“). Bezeichnet auf
der CD: T. Bayrle 2011. Portraits: je 85 x 76cm,
Windschutzscheibe: 23 x 124 x 27cm.
Provenienz:
Gavin Brown‘s Enterprise, New York.
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
10 | 11
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
2
DAHN
WALTER
1954 KREFELD - LEBT UND ARBEITET IN KÖLN
Ohne Titel. 1988. Teil der Werkgruppe „Made in
Cologne“. Mischtechnik auf Nessel. 95 x 255cm.
Signiert und datiert verso: Walter Dahn 88.
Rahmen.
Provenienz:
Kunstverein München (Etikett).
Beiliegend zum Werk ein Heft zur Werkgruppe:
Dahn, Walter/Dickhoff, Wilfried: Walter Dahn.
Made in Cologne. 1988.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
12 | 13
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
3
DAHN
WALTER
1954 KREFELD - LEBT UND ARBEITET IN KÖLN
Ohne Titel. 1988. Teil der Werkgruppe „Made in
Cologne“. Mischtechnik auf Papier. 85 x 195cm.
Signiert und datiert verso: Walter Dahn 88.
Rahmen.
Beiliegend zum Werk ein Heft zur Werkgruppe:
Dahn, Walter/Dickhoff, Wilfried: Walter Dahn.
Made in Cologne. 1988.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
4
DARBYSHIRE
MATTHEW
1977 CAMBRIDGE
Ohne Titel (Furniture Island). 2008. Estate agent
logo Teppich, Kartell Stone Stool, IKEA Torin Lampe,
Croc Schuhe, Jacobsen Replica Egg Chair, Weed
Grinder, Cannabis Blatt Aschenbecher und Karim
Rashid Feuerzeug. 189 x 162 x 162cm.
Provenienz:
Kunsthandel Katharina Hegewisch, München.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
14 | 15
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
MARTIN
DENKER
Martin Denkers panoramaartige Fotografien
können als ein überlagerndes Spannungsfeld
aus Natur, Virtualität und Technologie verstanden
werden. In seinen Werken erkennt man deutlich
den Umgang mit den Philosophien seiner Lehr­
meister der Düsseldorfer Fotoschule – zum einen
das Phänomen der Vervielfältigungsprozesse
von Bildern und zum anderen die Darstellung
komplexer Struktursysteme der zeitgenössischen
Massenkultur. Der Kern seiner Arbeiten ist die Frage
danach, auf welche Weise die Fotografie noch für
die Auseinandersetzung mit der Welt geeignet ist.
In der charakteristischen Verbindung vom
fotografischen Verfahren und dem Gestus der
Malerei in Denkers Werken, formuliert er seine
Antwort auf die Bilderflut der Gegenwart. Auch
die hier angebotenen Werke, wie eine Variante
seines größten Werkes Aetas aurea, gehören zu
diesem Genre.
Ausbildung:
1996-2000 Malerei, Literatur,
Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald
2000-2001 Digital Imaging,
University of Texas, San Antonio, USA
2001-2006 Fotografie,
Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
2002-2006 Assistent von Andreas Gursky
2006 Meisterschüler bei Thomas Ruff
Ausstellungen (Auswahl):
2007 KIT Museum, Düsseldorf
2007 Torch Gallery, Amsterdam
2008 M+B Gallery, Los Angeles
2008 Galerie Michael Haas, Berlin
2009 Kunsthal Rotterdam
2009 Bruce Silverstein Gallery, New York
2009 Cube Art Museum, Beijing
2010 Kunstverein Kjubh, Köln
2011 PUG/Blomquist Art Centre, Oslo
Vertreten unter anderem in:
Galerie Michael Haas, Berlin
PUG, Oslo, Norwegen
5
DENKER
MARTIN
6
DENKER
MARTIN
„QuantumOfDivinity”. 2011. C-Print auf Diasec
in Shadow-box. 126 x 391cm. Betitelt, datiert,
nummeriert und signiert verso unten rechts:
Quantum of Divinity 2011 2/6, Martin Denker.
Ex. 2/6.
„LaLaLand“. 2004. C-Print auf Diasec.
131 x 251,6cm. Betitelt, datiert, signiert und
nummeriert verso unten rechts: LaLaLand 2004
Martin Denker 5/6. Ex. 5/6.
1976 HAMBURG
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
5
16 | 17
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
1976 HAMBURG
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
6
7
DENKER
MARTIN
1976 HAMBURG
„HollywoodPestControlRoyalPlus“. 2007. C-Print
auf Diasec. 233 x 178cm. Betitelt, datiert,
nummeriert und signiert verso unten rechts:
Hollywood Pest Control Royal Plus 2007 1/2
Martin Denker. Ex. A.P. 1/2.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
18 | 19
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
8
DENKER
MARTIN
1976 HAMBURG
„BeNiceMr.Eyes!“ 2008. C-Print auf Diasec in
Shadow-box. 238 x 188cm. Betitelt, datiert, signiert
und nummeriert verso unten rechts: Be Nice Mr.
Eyes! 2008 Martin Denker 5/6. Ex. 5/6.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
9
DENKER
MARTIN
1976 HAMBURG
„AETASAUREA“ (3-teilig). 2012. Fotografie, gedruckt
auf Leinwand. Gesamtmaß: 135 x 600cm. Signiert,
datiert, betitelt und nummeriert: Martin Denker
2012 AETASAUREA 1/3.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
20 | 21
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
10
DRESSLER
..
BJORN
1966 ERBACH
Ohne Titel. 1995. Öl auf Leinwand.
190 x 355cm.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
22 | 23
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
11
FAUST
GRETCHEN
1961 STONEHAM, MASSACHUSETTS
The St. Matthew Series. 1989. 172 Bronzeplättchen
graviert in 3 Kartons. Bronzeplättchen: je 8 x 25cm;
Kartons: je 8,5 x 42 x 61cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
HANS-PETER
FELDMANN
Nach seinem Studium der Malerei an der
Kunstschule Linz wandte sich Hans-Peter
Feldmann Ende der 1960er Jahre der Fotografie
zu. Hierbei sammelt und arrangiert er alltägliche
Gegenstände und Szenen und konstruiert
aus diesen Fotografien kurze Geschichten
und Erinnerungsmomente für den Betrachter.
In diesen als Serien angeordneten Bildern
verweist Feldmann auf eine Welt, die hinter dem
Dargestellten liegt und bietet den Betrachtern
einen intimen Einblick in das Geschehen.
Neben seinen Fotoarbeiten ist Hans-Peter
Feldmann auch für seine Skulpturen bekannt.
Seine Skulptur „David“, eine Reproduktion von
Michelangelos gleichnamigem Werk, aus Metall und
Epoxidharz, wurde 2006 auf dem Heinrich-BöllPlatz in Köln gezeigt und wird seit 2010 im KantPark in Duisburg ausgestellt. In unserer Auktion
bieten wir sowohl das farbig gefasste Modell des
„David“ aus Gips an (Los 13), als auch das der
liebreizenden „Venus“ (Los 14), gefertigt nach
dem Vorbild von Bertel Thorvaldsen.
24 | 25
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Ausstellungen:
1972 documenta 5, Kassel
2003 50. Biennale, Venedig
2010 Pinakothek der Moderne, München
2011 Kunsthalle Düsseldorf
2013 Deichtorhallen, Hamburg
12
FELDMANN
HANS-PETER
Vertreten unter anderem in:
Daimler Contemporary, Berlin
Fotomuseum Winterthur
MACBA Barcelona
Museum of Contemporary Art, Roskilde
SMAK Gent
Schubladenschrank. 2003. Schrank mit 4 Büchern.
Ca. 148 x 56,5 x 39.cm.
1941 DÜSSELDORF LEBT UND ARBEITET IN DÜSSELDORF
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
13
FELDMANN
HANS-PETER
1941 DÜSSELDORF LEBT UND ARBEITET IN DÜSSELDORF
„David“. Gips, farbig gefasst. 110 x 37 x 30cm.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
26 | 27
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
14
FELDMANN
HANS-PETER
1941 DÜSSELDORF LEBT UND ARBEITET IN DÜSSELDORF
„Venus“. Gips, farbig gefasst. 110 x 37 x 30cm.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
15
FELDMANN
HANS-PETER
1941 DÜSSELDORF LEBT UND ARBEITET IN DÜSSELDORF
„100 Jahre“. Installation mit 101
Gelatinesilberabzügen. Je 41 x 31cm. Rahmen.
Provenienz:
Direkt vom Künstler erworben.
Literatur:
Feldmann, Hans-Peter: 100 Jahre. München 2001.
€ 15.000 - 20.000 | $ 16.050 - 21.400
28 | 29
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
PETER
FEND
Der US-amerikanische Künstler Peter Fend
beschäftigt sich in seinen Installationen,
Aktionen und Objekten mit aktuellen
Globalisierungsproblemen sowie der Entwicklung
von nachhaltigen und sozialen Umweltmodellen.
1980 gründete Fend zusammen mit anderen
Künstlern wie Jenny Holzer und Richard Prince
die Ocean Earth Construction and Development
Corporation, die Künstler und Wissenschaftler
versammelt, um nach alternativen Energiequellen
zu forschen. „Sie betrachten die Erde als ein
lebendes Erdwerk, in dem ökologische und
künstlerische Aspekte sich verbinden.“ [Levin;
Frohne; Weibel (Hrsg.): CTRL – Rhetoric of
Surveillance from Bentham to Big Brother,
Karlsruhe 2002, S. 638]. Als eine Symbiose
von Kunst und Wissenschaft sind auch die hier
angebotenen Werke zu verstehen.
Ausbildung:
1973 Bachelor of Arts, Carleton College,
Northfield [USA]
Ausstellungen:
1992 Documenta IX, Kassel
1995 46. Biennale Venedig
2000 Smart Museum of Art, Chicago
2012 Essex Street, New York
Vertreten unter anderem in:
Essex Street, New York
16
FEND
PETER
1950 OHIO
Golfstrom bei Europa. 1990. Flugkarte
auf Montagekarton. Ca. 240 x 90cm.
Betitelt, signiert und datiert verso: Golfstrom
bei Europa Peter Fend Nov. 1990.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main
(Galerieetikett).
€ 500 - 700 | $ 535 - 749
30 | 31
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
17
FEND
PETER
1950 OHIO
Mittelmeer. 1990. Flugkarte auf
Montagekarton. Ca. 324 x 171cm.
Betitelt, Signiert und datiert verso:
Mittelmeer Peter Fend Nov. 1990.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main
(Galerieetikett).
€ 500 - 700 | $ 535 - 749
18
FEND
PETER
1950 OHIO
Japan. 1990. Flugkarte auf
Montagekarton. Ca. 172 x 283cm.
Betitelt, signiert und datiert verso:
Japan Peter Fend Nov. 1990.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main
(Galerieetikett).
€ 500 - 700 | $ 535 - 749
19
FLYNN
DAVID
1952 CONNECTICUT, USA
Ohne Titel (2-teilig). 1992. Acryl auf Leinwand.
Je 190 x 162cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
32 | 33
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
20..
FOTTINGER
CLAUS
1960 NÜRNBERG
„Revisiting Art History” (Lampe). 2011-2012.
Mischtechnik. Ca. 164 x 130 x 130cm.
Provenienz:
Direkt vom Künstler
Ausstellung:
Messestand der Berenberg Art Advice, TEFAF,
Mastricht, 2012/2013.
Messestand der State of the Art International Art
Advisory, TEFAF, Maastricht, 2014.
€ 5.000 - 6.000 | $ 5.350 - 6.420
21
GERDES
LUDGER
1954 LASTRUP BEI LINDERN - 2008 DÜLMEN
Ohne Titel (Diptychon No.7). 1989. Acryl auf
Leinwand. 250 x 300cm. Signiert verso. Ex. 7.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
34 | 35
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
22
GIRING
SUSANNE
1971 GOTHA
„See III”. Öl auf Leinwand.
190 x 290cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
23
GONZALEZFOERSTER
DOMINIQUE
1965 STRASBURG, FRANKREICH
„Poubelles (Lot de cinq)“. 1989. 5 Mülleimer,
Postkarten, Visitenkarten, Streichholzschachteln,
Fotokopien, Fotos. Variable Maße. Aus einer Auflage
von 5.
Provenienz:
Esther Schipper Galerie, Berlin.
Die Arbeit war Teil der Installation „OZONE“ mit
Arbeiten mehrerer Künstler auf dem Stand der
Esther Schipper Galerie auf der Art Cologne 1989.
Diese Installation umfasste Arbeiten von den vier
Künstlern Philippe Parreno, Dominique GonzalezFoerster, Bernard Joisten und Pierre Joseph.
Weitere Teile der Installation wurden bereits in der
Achenbach Art Auction im Juni 2015 angeboten.
Darunter auch von Dominique Gonzalez-Foerster
die Arbeit „Ohne Titel (Klappstuhl)“ (Lot 503),
von Bernard Joisten „Pterosaure-Ecran“ (Lot 765),
von Philippe Parreno „Objects Fun“ (Lot 1148),
Pierre Joseph „Coucher de soleil“ (Lot 778) und
„Char a voile - dia positive giante“ (Lot 779).
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
36 | 37
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
24
GONZALEZFOERSTER
DOMINIQUE
1965 STRASBURG, FRANKREICH
„Poubelles (Lot de cinq)”. 1989. 5 Mülleimer,
Postkarten, Visitenkarten, Streichholzschachteln,
Fotokopien, Fotos. Variable Maße. Aus einer Auflage
von 5.
Provenienz:
Esther Schipper Galerie, Berlin (vgl. Los 23).
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
25
GORDON
DOUGLAS
1966 GLASGOW - LEBT UND ARBEITET IN GLASGOW,
BERLIN UND NEW YORK
„Self Portrait of You + Me (four Jackies)”. 2008.
Verbrannte Drucke, Rauch, Spiegel und Wachs.
Je 114 x 91,8 x 5cm. Signiert verso (unleserlich)
auf dem Galerieetikett oben links.
Provenienz:
Yvon Lambert, Paris.
Gagosian Gallery, London
(Galerieetikett verso mit
Inventarnr. DG/W/2008/152).
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
38 | 39
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
26
HAMAK
HERBERT
1952 OBERESCHENBACH/UNTERFRANKEN LEBT UND ARBEITET IN HAMMELBURG
„Dogon (No.13)“. 1986.
Kunstharz auf Leinwand. 195 x 100cm.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
27
HAMM
ANN-KRISTIN
1977 MÖNCHENGLADBACH
„o.T.“ (#07_100p). 2007. Mischtechnik auf Papier
(gerollt). 150 x 427cm.
Provenienz:
Galerie Michael Neff, Frankfurt/Main.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
40 | 41
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
28
HEIZER
MICHAEL
1944 BERKELEY/KALIFORNIEN
Ohne Titel. 1989. Siebdruck auf Arches 88.
Blattmaß: ca. 127 x 253cm, Rahmenmaß:
168,5 x 281cm . Signiert und datiert unten
rechts: Heizer, 89. Nummeriert unten links:
1/36. Rahmen.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
42 | 43
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
29
HEIZER
MICHAEL
1944 BERKELEY/KALIFORNIEN
Dragged Mass Geometric. 1989. Siebdruck auf
Arches 88. Blattmaß: 140 x 257cm. Signiert und
datiert unten rechts: Heizer 89. Nummeriert unten
links: 9/36. Achenbach Art Edition, Düsseldorf
(Hrsg.). Rahmen.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
ERIKA
HOCK
Das zentrale Thema in den Arbeiten der 34-jährigen
Künstlerin ist die Auseinandersetzung mit der
Architektur. Erika Hock thematisiert in ihren
Werken vordergründig den Körper und dessen
Verhältnis zum konstruierten Raum. Ihre Arbeiten
lassen sich oftmals nicht klar als Modell, Möbel,
Skulptur oder Installation identifizieren, da Erika
Hock die herkömmliche Trennung zwischen
Kunst, Architektur und Design auflöst. In vielen
ihrer Arbeiten bespielt die Künstlerin gerade den
Zwischenraum, in dem der Betrachter selber
entscheiden kann, was er vor sich sieht. Diese
Grenzüberschreitung ist auch deutlich in den hier
angebotenen Werken zu erkennen.
Ausbildung:
2001-2003 Studium der Visual Arts an der
Kunstakademie, Düsseldorf und Studium der
Geschichte an der Westfälischen-WilhelmsUniversität, Münster
2004-2009 Studium der Visual Arts,
Kunstakademie Düsseldorf
2012-2013 HISK – Higher Institute for Fine Arts,
Ghent
Erika Hock geht es in ihren Arbeiten darum, dass
ein Objekt das Potenzial hat, sich in etwas anderes
verwandeln zu können. Das Projekt „Cineorama
– Pavilion of Moving Images“ beispielsweise
war ursprünglich ausschließlich als Skulptur
oder Modell gedacht (vgl. Los 32). Doch auch der
schließlich gebaute Pavillon hat keinen eindeutigen
Stellenwert erlangt – ist es ein Möbel, eine
Skulptur oder Architektur?
Ausstellungen:
2014 Tenderpixel Gallery, London
2013 Het Paviljoen, Ghent
2011 Wilhem Lehmbruck-Museum, Duisburg
2010 Bell Street Project Space, Wien
2009 Fons Welters Galerie, Amsterdam
In vielen Arbeiten, wie auch in dem Werk „For
Charlotte P.“ (Los 31) bezieht sich Erika Hock auf
Ikonen der Architektur oder des Designs. Die Arbeit
kann als eine Art Hommage an die französische
Architektin und Designerin Charlotte Perriand
gedeutet werden. Erika Hock war fasziniert von
ihrer experimentierfreudigen und spielerischen
Arbeitsweise. Das Grundmodul dieser Arbeit ist
einem von Charlotte Perriand gefundenen und
fotografierten ObjetsTrouvés nachempfunden
und daraus weiterentwickelt.
44 | 45
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Auszeichnungen:
2011 Projectscolarship, Kunststiftung NRW
2012 Nam June Paik Young Talents Award
2012 Nordrheinwestfälischer Kunstpreis für Visual Art
Vertreten unter anderem in:
Cosar HMT, Düsseldorf
30
HOCK
ERIKA
1981 DSHANGI, KIRGISISTAN
Sechs Modelle auf einem Tisch. 2012. Maße des
Tisches: 78 x 260 x 140cm, Maße der Modelle
variabel. Injektdruck auf Karton, Stahl und
Rauchglas.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
31
HOCK
ERIKA
1981 DSHANGI, KIRGISISTAN
46 | 47
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
„For Charlotte P.“. 2012. 500 Teile, je 10 x 10cm;
gesamt ca. 273 x 173cm. Holz, Beize und Leder.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
32
HOCK
ERIKA
1981 DSHANGI, KIRGISISTAN
„Model for a Cinema Pavillon”. 2012. Objektmaß:
31 x 90 x 40cm, Tisch: 75 x 134 x 95cm.
Poliertes Aluminium.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
33
HOCK
ERIKA
1981 DSHANGI, KIRGISISTAN
„Faltung (64-KM-20)“. 2012. 64 Teile,
je 20 x 14,5 x 14,5cm; gesamt ca. 240 x 30cm.
Kupfer, Messing und Leder.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
48 | 49
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
34
HONEGGER
GOTTFRIED
1917 ZÜRICH
„Z 1022“ (16-teilige Zufallsreihe). 1989.
Öl auf Leinwand. Je 50 x 50cm.
€ 6.000 - 8.000 | $ 6.420 - 8.560
35
HONERT
MARTIN
1953 BOTTROP
Zelt. 2001. Baumwolle und Ventilator.
140 x 223 x 410cm. Aus einer Auflage von 3.
Provenienz:
Galerie Johnen & Schöttle, Köln.
Sotheby‘s und Achenbach Art Consulting, Auktion
„Künstler helfen Alten und Neuen Meistern“
zugunsten der Staatlichen Kunstsammlungen
Dresden, 30.11.2002, Los 18.
Ausstellungen:
Museum Kurhaus Kleve und Kunsthalle Düsseldorf
2001.
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
50 | 51
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
36
HUBER
THOMAS
1955 ZÜRICH
LEBT UND ARBEITET IN BERLIN.
Das Bankprojekt (Kleines Modell). Aus der Serie
„Wie das Kapital in Seife umgewandelt wurde“.
1989. Mischtechnik. 300 x 120 x 75cm.
Wvz. Klompmaker, Nr. TH-1989-M-01.
Ausstellung:
„Macht zeigen - Kunst als Herrschaftsstrategie“,
Deutsches Historisches Museum, Berlin, 2010.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
Ansicht der Rückseite
Ausstellung Deutsches Historisches Museum
52 | 53
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
¨RG
JO
IMMENDORFF
Der Maler, Bildhauer, Grafiker und Bühnenbildner
ist einer der bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler. 1963/64 studiert er an der Düsseldorfer
Kunstakademie zunächst Bühnenbild, dann
wechselt er in die Klasse von Joseph Beuys. In den
folgenden Jahren verfasst er u.a. Manifeste und
veranstaltet sozialkritische Happenings wie die
„LIDL“-Aktionen (1968-1970). In diesen wie auch in
plakativen, bunten Agit-Pop-Bildern gibt er seinen
Zweifel an der sozialen und politischen Relevanz
der künstlerischen Tätigkeit Ausdruck. Neben der
Beschäftigung als Kunsterzieher von 1968 bis
1980 arbeitet er weiter an Kunstprojekten. 1972
und 1982 nimmt er an der documenta in Kassel
sowie 1976 an der Biennale von Venedig teil. Mit
dem ostdeutschen Maler A.R. Penck schließt er
1977 ein „deutsch-deutsches Aktionsbündnis“,
dass gemeinsames Arbeiten beinhaltet. In dem
16teiligen Bilderzyklus „Café Deutschland“ (19781982) setzt er sich mit der deutschen Teilung
auseinander. In diesen neuartigen figuralen Historien-/Ereignisbildern bindet er in expressionistisch
anmutende Großstadtszenerien politische Symbole und traditionelle ikonografische Motive ein.
Dies tut er auch bei seinen ab 1977 geschaffenen
Holz- und Bronzeskulpturen. Ab den 1980er Jahren gestaltet er eine Reihe von Bühnenbilder und
Kostümen. Er nimmt eine Lehrtätigkeit u.a. an der
Hamburger Kunsthochschule (1982/83), der Kölner Werkkunstschule (1984/85) und ab 1989 an
der Frankfurter Städel-Schule an. 1983/84 zeigt er
seine Werke auf der USA-Wanderausstellung „Expressions: New Art from Germany“. Ab 1996 ist er
Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie und
1997 Gastprofessur an der Academy of Fine Arts in
Tianjin/China.
54 | 55
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Vertreten unter anderem in:
Neue Nationalgalerie, Berlin
Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen
Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Museum Ludwig, Köln
Centre Georges Pompidou, Paris
Kunstmuseum Basel, Basel
Tate Britain, London
Museum of Modern Art, New York
Museum of Tianjin Academy of Fine Arts
Saint Louis Art Museum, Saint Louis
37
IMMENDORFF
..
JORG
1945 BLECKEDE/ ELBE - 2007 DÜSSELDORF
„Malerstamm Caspar“. Bronze, grün-schwarz
patiniert. 206 x 88 x 98cm. Signiert auf der Plinthe
hinten: Immendorff (Stempelsignatur). Sowie
Gießerstempel Schmäke, Düsseldorf. Ex. 1/6.
Provenienz:
Direkt vom Künstler.
Ausstellung:
7° Encuentro Bienal, Lanzarote 2013-2014.
€ 25.000 - 35.000 | $ 26.750 - 37.450
38
IMMENDORFF
..
JORG
1945 BLECKEDE/ ELBE - 2007 DÜSSELDORF
„Malerstamm Hans“. Bronze, grün-schwarz
patiniert. 190 x 84 x 80cm. Signiert auf der
Plinthe hinter dem rechten Fuß : Immendorff
(Stempelsignatur). Sowie Gießerstempel Schmäke,
Düsseldorf. Ex. 2/6.
Provenienz:
Direkt vom Künstler.
Ausstellung:
7° Encuentro Bienal, Lanzarote 2013-2014.
€ 25.000 - 35.000 | $ 26.750 - 37.450
56 | 57
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
39
IMMENDORFF
..
JORG
1945 BLECKEDE/ ELBE - 2007 DÜSSELDORF
„Malerstamm Georg und Otto“. Bronze, grünschwarz patiniert. 130 x 158 x 97cm. Signiert auf
der Plinthe hinter dem rechten Fuß: Immendorff
(Stempelsignatur). Sowie Gießerstempel Schmäke,
Düsseldorf. Ex. 2/6.
Ausstellung:
7° Encuentro Bienal, Lanzarote 2013-2014.
€ 25.000 - 35.000 | $ 26.750 - 37.450
40
IMMENDORFF
..
JORG
1945 BLECKEDE/ ELBE - 2007 DÜSSELDORF
„Malerstamm Michael“. Bronze, grün-schwarz
patiniert. 180 x 84 x 119cm. Signiert auf der
Plinthe hinter dem linken Fuß: Immendorff
(Stempelsignatur). Sowie Gießerstempel Schmäke,
Düsseldorf. Ex. E.A.
Provenienz:
Direkt vom Künstler.
Ausstellung:
7° Encuentro Bienal, Lanzarote 2013-2014.
€ 25.000 - 35.000 | $ 26.750 - 37.450
58 | 59
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
41
IMMENDORFF
..
JORG
1945 BLECKEDE/ ELBE - 2007 DÜSSELDORF
„Malerstamm Ohne Titel“. Bronze, grün-schwarz
patiniert. 195 x 84 x 82cm. Signiert auf der
Plinthe hinter dem rechten Fuß : Immendorf
(Stempelsignatur). Sowie Gießerstempel Schmäke,
Düsseldorf . Ex. 1/6.
Provenienz:
Direkt vom Künstler.
Ausstellung:
7° Encuentro Bienal, Lanzarote 2013-2014.
€ 25.000 - 35.000 | $ 26.750 - 37.450
STEFAN
KALUZA
Ausbildung:
1986 - 1994 Studium an der FH Düsseldorf
1990 - 1994 Zweitstudium der Kunstgeschichte an
der Kunstakademie Düsseldorf
1992 – 1994 Studium der Geschichte und
Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf
Ausstellungen (Auswahl):
2011 Kunsthalle Düsseldorf und Museum of
Modern Art, Warschau
2011 Arp Museum, Remagen
2011 Kai 10, Arthena Foundation, Düsseldorf
2010 Museum of the Seam, Jerusalem
2010 Sanatorium Gallery, Istanbul
2009 Kunstverein Bethanien, Berlin
2009 Galerie Willy Schoots, Eindhoven
2009 Galerie Livingstone, Den Haag
2009 Galeria Maior, Pollenca
Am 14. Dezember 2009 wurde bei der großen
Benefiz-Kunstauktion „heARTwork“ im Düsseldorfer
K21 die hier angebotene Arbeit von Stefan Kaluza
unter dem Titel „Neuhaus“ verkauft. Rund 50
Arbeiten international bekannter Künstler wie
Georg Baselitz, Tony Cragg, Jonathan Meese oder
Günther Uecker wurden bei der Auktion versteigert,
um mit dem Erlös Menschen, die von HIV oder AIDS
betroffen sind, zu unterstützen.
„Neuhaus“ wurde vom Düsseldorfer Künstler
Stephan Kaluza als Lebend-Installation mit
dem Performance-Künstler Sebastian Neuhaus
angeboten (siehe Foto unten) und von Helge
Achenbach erworben.
Vertreten unter anderem in:
Sammlung Francois Pinault, Paris
Museum Walter/Glaspalast, Augsburg
Portland Museum of Contemporary Art, Portland
Sammlung de Knecht, Amsterdam
Collection Munoz, Madrid
Stadtmuseum Düsseldorf
Sammlung Dahlmann, Hamburg
Museum of the Seam, Jerusalem
White & Case, Düsseldorf, Berlin
Sammlung Kremer-Tengelmann, Gelsenkirchen
Arp Museum Remagen
Die Abbildung ist aus der Performance
entnommen. Die Arbeit ist bei Installation
mit einer Person zu besetzen.
60 | 61
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
42
KALUZA
STEFAN
1964 BAD IBURG LEBT UND ARBEITET IN DÜSSELDORF
„Neuhaus“. Metallkäfig, Stand-WC,
Tischtennisbälle, Kissen, Holz. Käfig:
97,5 x 123 x 83,5cm; Höhe Holzpodest: 70 cm.
Provenienz:
7. heARTwork Benefiz-Kunstauktion im K21,
Düsseldorf 2009.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
43
KASIMIR
MARIN
1957 MÜNCHEN
„Colonne II“. 1992. Beton. 226 x 40 x 40cm.
Literatur:
Atelier Calder/CCC Tours (Hrsg.): Marin Kasimir.
Profiles of longing, 1993, S. 27 (Abb.).
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
62 | 63
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
44
KERCKHOVEN
ANNE-MIE VAN
1951 ANTWERPEN, BELGIEN
„Dieper. Deeper into matter, further away from hell”.
2003. Variable Maße. Videoinstallation (2 DVDs,
3 Spiegel, Drehscheibe, Tisch). Aus einer Auflage
von 3.
Provenienz:
Galerie Barbara Thumm, Berlin.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3-210
Beispielhafte Videostills
44 A
KNOEBEL
IMI
1940 DESSAU
64 | 65
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Porträt (2 Arbeiten). Siebdruck auf Papier.
Je 200 x 140cm. Rahmen.
€ 2.000 – 3.000 | $ 2.120 – 3.180
45
KUBALL
MISCHA
1959 DÜSSELDORF
66 | 67
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
„Chick lights, Tri-star“ (2-teilig). 1996. Teil 1:
160 x 106 x 16cm; Teil 2: 160 x 240 x 3cm.
Fotografie auf Diasec und im Leuchtkasten.
Provenienz:
Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf.
Sotheby‘s und Achenbach Art Consulting, Auktion
„Künstler helfen Alten und Neuen Meistern“
zugunsten der Staatlichen Kunstsammlungen
Dresden, 30.11.2002, Los 25.
Ausstellungen:
Museum of Installation, London 1999.
Literatur:
Goodrow, Gérard A./Reck, Hans Ulrich: project
rooms, Mischa Kuball, Köln 1997, S. 130.
€ 1.500 - 2.000 | $ 1.605 - 2.140
STEFAN
.
KURTEN
Ausbildung:
1982-1983 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1983-1989 Studium der Malerei an der Staatlichen
Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Michael Buthe,
Meisterschüler
1989-1990 Studium der Malerei
am Art Institute San Francisco
1992, 1994 und 2005 Lehrauftrag
am Art Institute San Francisco
2002-2003 Gastprofessor an der
Hochschule der bildenden Künste, Bremen
2010 Lehrauftrag an der
Bauhaus Universität, Weimar
2012 Gastprofessor an der School of Art and
Design, Alfred University, New York
Preise/Stipendien:
1986 Cité des Arts, Paris, Stipendium der
Kunstakademie Düsseldorf
1989 Fulbright USA Stipendium
1991 Kulturförderpreis der Stadt Neuss
1995 San Francisco Artspace Grant und
Kunstfonds, Bonn
1997 Kulturförderpreis der Stadt Düsseldorf
1999 New York – Stipendium der Poensgen
Stiftung Düsseldorf
2012 Theodore Randall International Chair in
Art and Design, Alfred University, New York
68 | 69
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Ausstellungen (Auswahl):
2007 Kunsthalle Emden
2007 Royal Hiberian Academy, Dublin
2007 Museum Haus Esters, Krefeld
2008 Kunstverein Malkasten, Düsseldorf
2009 Galerie Mike Karstens, Münster
2009 Von der Heydt-Museum, Wuppertal
2011 Cosar HMT, Düsseldorf
2011 Saatchi Gallery, London
2012 Kunstmuseum, Mülheim an der Ruhr
2012 Alexander and Bonin, New York
2013 Hosfelt Gallery, San Francisco
2014 Galerie der Stadt Backnang
2014 Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
Vertreten unter anderem in:
Artothek Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
Clemens-Sels-Museum, Neuss
Irish Museum of Modern Art, Dublin
Kunsthalle Emden
Kunstmuseen Krefeld
Montreal Museum of Fine Arts, Montreal
Museum Kunst Palast, Düsseldorf
Museum of Modern Art, New York
New York Public Library, New York
San Francisco Museum of Art, San Francisco
46.
KURTEN
STEFAN
1963 DÜSSELDORF
„Black Mirror“. 2007. Öl und Acrylgrund auf Nessel.
190 x 270cm.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
47.
KURTEN
STEFAN
1963 DÜSSELDORF
„Worried Life Blues“. 2008. Öl und pigmentierte
Grundierung auf Leinwand. 190 x 270cm.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf.
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
70 | 71
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
48
LANDY
MICHAEL
1963 LONDON
„Work V”. 1990. Stahl, Schutzfarbe, Sperrholz
und Kunstrasen. 183 x 320 x 48cm. ML 62.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Landy. Building One,
London 1990, ohne Seitenangabe (Abb.).
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
72 | 73
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
49
LANDY
MICHAEL
1963 LONDON
„Market Stall V“. 1990. Stahl, Schutzfarbe,
Sperrholz und Kunstrasen. 122 x 183 x 153cm.
ML 70.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
SOL
LEWITT
Sol LeWitt war ein US-amerikanischer Künstler, der
dem Minimalismus angehörte. Er war maßgeblich
an der Entwicklung des Begriffs „Konzeptkunst“
(Conceptual Art) involviert. 1945-1949 besuchte
er die Syracuse University in New York, ab 1953
die Cartoonist and Illustration School. In der Zeit
danach arbeitete er als Grafiker für den bekannten
Architekten Ieoh Ming Pei, unter dem er seine
Liebe für geometrische Formen entdeckte. Diese
entwickelte sich in der Zeit am Museum of Modern
Art von 1960 bis 1965 weiter, an der er andere
Künstler des Minimalismus, wie Dan Flavin und Scott
Burton, kennenlernte. Sie beflügelten ihn dazu seine
Profession weiter zu entwickeln.
Sol LeWitt gilt als Pionier der 1960er KonzeptkunstBewegung, in dem er die Bedeutung seiner Ideen über
die materiellen Aspekte seiner Kunstwerke stellte.
Seine Ideen entwickelte er aus dem Konstruktivismus
des Bauhauses und des niederländischen De Stijl.
Einfache geometrische Formen, repetitive Linien,
Gittermuster und Raumstrukturen versinnbildlichen
seine Auseinandersetzung mit diesem Konzept. Seine
Prinzipien dazu hat er in zwei Werken festgehalten:
Paragraphs on Conceptual Art (1967) und Sentences
on Conceptual Art (1969).
Obwohl er ursprünglich für seine geometrischen
Skulpturen bekannt wurde, folgten nach
1968 zahlreiche Zeichnungen, Drucke und
Wandzeichnungen. Arbeitete er zu Beginn noch
streng geometrisch, zeichnen sich seine Spätwerke
vor allem durch strahlende Farben und wie zufällig
gekrümmte Formen aus.
Ausstellungen:
1968 4. documenta, Kassel
1972 documenta 5, Kassel
1977 documenta 6, Kassel
1982 documenta 7, Kassel
2009 Museum für Moderne Kunst (MMK),
Frankfurt am Main
2012 Centre Pompidou-Metz
Vertreten unter anderem in:
EVN Sammlung
Hallen für Neue Kunst, Schaffhausen
Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
Museo d’Arte Contemporanea Donna Regina, Neapel
74 | 75
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
50
LEWITT
SOL
1928 HARTFORD/CONNECTICUT - 2007 NEW YORK
„Flat Top Pyramid with Colors Superimposed”. 1988.
Siebdruck auf Papier. Blattmaß: 76 x 241cm. Signiert
und nummeriert unten rechts: LeWitt 13/30. Rahmen.
€ 1.500 - 2.000 | $ 1.605 - 2.140
51
LEWITT
SOL
1928 HARTFORD/CONNECTICUT - 2007 NEW YORK
„Two cubes with colours superimposed”. 1988.
Siebdruck auf Papier. Blattmaß: 76 x 241cm.
Probedruck. Rahmen.
€ 1.500 - 2.000 | $ 1.605 - 2.140
52
LEWITT
SOL
1928 HARTFORD/CONNECTICUT - 2007 NEW YORK
„Two cubes with colours superimposed”. 1988.
Siebdruck auf Papier. Blattmaß: 76 x 241cm.
Signiert und nummeriert unten rechts: LeWitt
14/30. Rahmen.
€ 1.500 - 2.000 | $ 1.605 - 2.140
76 | 77
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
53
MARTORI
PATTY
1956
Ohne Titel (4 Panele). 1989. Aluminium und Farbe
auf Holz. Je 60 x 60cm. Ex. PMD - 08.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
78 | 79
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
54
MARTORI
PATTY
1956
Ohne Titel. 1986. Holz, Glas, Kunststoff und
Aquarium. 88 x 183 x 51cm.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
55
MERRICK
THOM
1963 SACRAMENTO, CALIFORNIA
Ohne Titel (No. 40). 1990. Lack auf Nessel
(gerollt), 2 Holzrahmen. Ca. 80 x 800cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
80 | 81
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
56
MERRICK
THOM
1963 SACRAMENTO, CALIFORNIA
Ohne Titel (Geknüllte und geworfene
Papierskulptur). 1990. Schwarzes Papier und
Holzbox. Papier: DIN A4, Box: 26 x 26 x 34,5cm.
Installationsanleitung des Künstlers:
“Crush paper with hands. From 3 meters (or less)
throw crushed paper into sculptural area. Repeat
until paper is used up.”
€ 500 - 700 | $ 535 - 749
57
MOSSET
OLIVER
1944 BERN/SCHWEIZ
Ohne Titel. 1989. Acryl auf Leinwand.
347 x 199cm.
€ 8.000 - 12.000 | $ 8.560 - 12.840
82 | 83
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
58
NESTLER
WOLFGANG
1943 GERSHAUSEN
Ohne Titel. 1973. Eisen.
Ca. 200 x 80 x 80cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
59
NESTLER
WOLFGANG
1943 GERSHAUSEN
Ohne Titel. 1978. Eisen. Ca. 80 x 320 x 20cm.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
84 | 85
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
60
OEHLEN
ALBERT
1954 KREFELD
Ohne Titel. 1990. Siebdruck auf Papier.
Blattmaß: 200 x 304cm. Ex. 1/3. Rahmen.
€ 4.000 - 6.000 | $ 4.280 - 6.420
86 | 87
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
61
ORTNER
MANFRED
1943 LINZ
St. Gotthard II (2-teilig). Pastell und Collage
auf Karton (gerollt). 195 x 782cm.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
88 | 89
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
62
PARDO
JORGE
1963 HAVANNA
90 | 91
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Ohne Titel (Muster für ein Projekt für die
Stadtwerke Düsseldorf 2000). Stoff auf
Keilrahmen. 300 x 200cm.
€ 400 - 600 | $ 428 - 642
PAVEL
PEPPERSTEIN
Pavel Pepperstein (*1966 Moskau) ist einer der
wichtigsten Vertreter der jüngeren russischen
Konzeptkunst.
Der Sohn des konzeptuellen Künstlers Viktor Pivo­
varov und der Dichterin Irina Pivovarova begann
1985 sein Studium an der Akademie der Schönen
Künste in Prag. Nach seinem Abschluss im Jahr
1987 gründete er mit seinen zwei Künstlerfreunden Yuri Leidermann und Sergei Anufried die „Medical Hermeneutics“. Die Gruppe sah ihre Kunst als
Untersuchung der eigenen östlichen Kultur nach
dem Untergang des sowjetischen Kommunismus
und der Öffnung zum Westen. Zusammen kreierten sie Installationen und Performances, die mit
Sprache und Bedeutung experimentierten.
Neben seiner künstlerischen Tätigkeit, verfasste
Pepperstein Essays und Romane. Zudem war er
von 1998 bis 2002 als Künstlerkurator am Kunst­
haus Zug in der Schweiz tätig. Dort fungierte er als
wichtiges Bindeglied zwischen älteren Vertretern
des Moskauer Konzeptualismus und den jungen
Künstlern seines Landes, die er zu verschiedenen
Projekten als Gäste ins Kunsthaus einlud. Pavel
Peppersteins künstlerisches Medium ist die
Zeichnung. Meist arbeitet er mit braun-schwarzer
Tusche und Aquarellfarben. Große Bereiche des
Papiers lässt Pepperstein häufig unbearbeitet,
daher wirken seine Werke oft unfertig oder skizzenhaft. Beinahe drängt sich dem Betrachter ein
Vergleich zu fernöstlicher Pinselzeichnung oder
Kalligrafie auf.
Die Zentralperspektive erklärt Pepperstein für
ungültig, vielmehr werden in seinen Arbeiten
Symbole und Flächen nebeneinander angeordnet.
Zudem lassen sich in seinen Zeichnungen häufig
Textkommentare oder Schriftzüge finden. Diese
können auch gleichwertig zu den dargestellten
Dingen fungieren. Aus diesem Grund lassen
Peppersteins Werke den Rezipienten an Werbung
oder politische Plakate denken. Der Künstler
spielt mit der Macht der Bilder. Bilder, die gewisse
Erinnerungen hervorrufen. Die Schrift in seinen
Werken steht diesen Bildern meist konträr gegenüber und enttäuscht oder führt ad absurdum.
Ausbildung:
1985-1987 The Academy of Fine Arts, Prag
seit 1987 Mitglied der „Medical Hermeneutics Inspection“ mit Yuri Leidermann und Sergei Anufriev
Ausstellungen:
1995 Galerie Pastzi-Bott, Köln
1995 Art Gallery Ontario, Toronto
2001 Kunsthaus Zug, Schweiz
2002 Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
2002 Galerie Ursula Walbrol, Düsseldorf
2004 Sprovieri Gallery, London
2007 Kaufmann Gallery, Zürich
2008 REGINA Gallery, Moskau
2009 53. Biennale, Venedig
63
PEPPERSTEIN
PAVEL
1966 MOSKAU
„Landscapes of the future“. Installation aus
49 Arbeiten für den russischen Pavillion der 53.
Biennale Venedig. 2009. Bleistift und Tusche auf
Papier. Je 17,5 x 25cm, bzw. 25 x 17,5cm. Rahmen.
Provenienz:
Kewenig Galerie, Köln.
Ausstellungen:
La Biennale di Venezia, Russischer Pavillon,
Venedig, 2009.
Museum für Gegenwartskunst,
Siegen, 2010-2011.
Pavel Peppersteins Werkgruppe „Landscapes
of the Future“, die im Jahre 2009 auf der 53.
Biennale im Russischen Pavillon in Venedig gezeigt
wurde, zeigt Visionen zukünftiger Denkmäler. Es
handelt sich dabei um Monumente, die vielleicht
Jahrhunderte oder Jahrtausende nach uns
denkwürdige Zeichen auf der Welt setzen werden.
Peppersteins Arbeiten wurden im Russischen
Pavillon in einem schwarzen Raum mit SpotlightBeleuchtung inszeniert. Die jeweiligen Jahresdaten
der Denkmäler wurden in Neonschrift unter
die Werke geschrieben. So bildete sich für die
Betrachter eine Art Zeitstrahl im dunklen Nichts,
den sie abschreiten konnten mit Fokus auf das
Wesentliche - die Kunst. Begleitet wurde dieses
Kunsterlebnis von dem wummernden Rap „Future“,
der von Pepperstein selbst verfasst wurde.
2. Transportnoe depo v vide Golovy Buddy.
Pustynja Gobi, 2066
Wir danken Frau Yelena Walker für die freundliche
wissenschaftliche Unterstützung.
€ 100.000 - 150.000 | $ 107.000 - 160.500
3. The Red-Black Star - multyfunctional
bridge in Peru, the Year of 2201
1. Pyramide, 3024
92 | 93
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
4. Amorphe Architektur im Jahr 4011,
Blick auf die „Lebendige Stadt“ in Kasachstan
5. Icon on the Moon
8. The Eye Arch under Orinoko Lake,
erected in the Year, 2515
11. The Flying Monument of Lao-Tze on The Cloud
over the Waterfall. South of Chine, 2330
6. Escalibur Sword Memorial to all the
warriors of the Earth. Year 2199
9. The huge Spiral of DNK, erected in the West
Sibyria in the Year 3021
12. 100% Safe Airplanes (model of the Year 2145)
7. Communist spared Station “Yupiter”,
erected in the year 2737
10. The Artificial Clouds in the Year 2488
13. The Way of communication in style of 3111
14. The Arch of Buddha in Jerusalem in 2904
17. Galaktische Nachrichtenstation “Großer
Ammonit”, 3406
20. The gigantic
15. The artificial icebergs with face of the polar
explorers, 2241
18. The Head of Hans Christian Andersen
in the Rocks of Alps. Year, 2019
21. Landscape in the West groneland in time
of so called “Bishof’s steaks 94990-5055
16. So genannte See-Pyramiden, 2228 in Surinam
während der archäologischen Expedition von
Scott-Kleer entdeckt
19. The Monument of the Yellow Colour.
Kamchatka. 4307
22. The Black Hole Monument of Steaven Hawcking
94 | 95
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
23. The Antenna for the Communication with those,
who died. Constructed in the year of 2999
26. The Monument of the Biosphere and
the Black Square, the year of 3608
29. The Civilisation of thinking rocks
in the year of 5702
24. The mounting are eating the supremes in the
South of China in the year 3711
27. The Gigantic Face 6071
30. The Huge Lieve of Grass. The Monument
of the Green Colour erected in the year 3714
25. The Big Yellow-Black Pyramide, 2518
28. The Monument of the Great Zero, 4422
31. Period of Eternal Dance (6556 - 7006)
32. The Monument ‘Old Christ’ erected in the Alps
in the year 3000 for the celebration of the three
thousand years of Christianity
35. The Civilisation of Rolls. 4018 - 4555
38. The Big Will of Reincarnation (3033)
33. The Monument of Landscape, 4115
36. The Planet Mirror in the year 2158
39. The Great Egg of Easter, The World Center
of the Russian Orthodox
34. The Civilisation of Wound (the wounds of sky,
the wounds of earth), 4798 - 4799
37. In the few thousand years, (approximately
around the year 9000) growing of human
population will create one common creature
(antropos)
40. The Huge Blue Ball, 5000
96 | 97
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
41. The Big White Cup
44. The period of the transparent earth
47. „Großes weißes Kreuz“, errichtet im Jahr 3000
anlässlich des 3000-jährigen Bestehens des
Christentums
42. Civilisation of Vapours, Monument of
Geography around the year of 4467
45. The intergallaxy Terminal ‘Mandala
of the Ing-Jang, 2700
48. Blick auf den „großen schwarzen Kubus“, das
Hauptquartier der russischen Regierung, von der
Alten Stadt. 2099
43. The Great Mirror, placed in the Northern
Kazachstan in the year 2215
46. Suprematische Autobahn in Sri Lanka, 2115
49. El Lissicky Airport in Perm, 2102
MICHAEL
REITER
Ausbildung:
1971-1977 Blochererschule für freie und
angewandte Kunst, München
1978-1981 Akademie der Bildenden Künste,
Nürnberg, bei Ernst Weil
Ausstellungen:
1990 Galerie Daniel Buchholz, Köln
2006 Museum Ritter, Waldenbuch
2008 Galerie Martina Detterer, Frankfurt am Main
2014 Thomas Rehbein Galerie, Köln
2015 Galerie Sofie van de Velde, Antwerpen
64
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
98 | 99
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
„Melanie“. 1991. Mischtechnik auf Stoff.
270 x 175cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
65
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
„Spinat“. 1991. Mischtechnik auf Stoff.
270 x 175cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
100 | 101
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
66
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
„Der Elefant frißt“. 1989. Mischtechnik, Holz,
Gummiball und Draht. 136 x 160 x 20cm. Signiert,
betitelt und datiert verso: Reiter „Der Elefant frißt“,
1989.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main
(Galerieetikett)
Ausstellung:
Kunsthalle Luzern, 1990.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Reiter. Kunsthalle Luzern 1990,
ohne Seitenangabe (Farbabb.).
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
67
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel. 1991. Mischtechnik auf Stoff.
270 x 175cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
102 | 103
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
68
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel. 1991. Mischtechnik auf Stoff.
270 x 175cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
69
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel. 1991. Mischtechnik auf Stoff.
270 x 175cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
104 | 105
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
70
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel. 1990. Lackfarbe auf Stoff.
250 x 180cm.
Ausstellung:
Kunsthalle Luzern, 1990.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Reiter. Kunsthalle Luzern 1990,
ohne Seitenangabe (Farbabb.).
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
71
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
„Vortrag“. 1989. Holz, Scharniere. 106 x 308cm.
Ausstellung:
Kunsthalle Luzern, 1990.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Reiter. Kunsthalle Luzern 1990,
ohne Seitenangabe (Farbabb.).
€ 1.500 - 2.000 | $ 1.605 - 2.140
106 | 107
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
72
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel (No.56). 1990. Farbe auf Stoff.
250 x 180cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
73
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
„Zweierlei“. 1989. Stoffe und Draht. 175 x 272cm.
Ausstellung:
Kunsthalle Luzern, 1990.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Reiter. Kunsthalle Luzern 1990,
ohne Seitenangabe (Farbabb.).
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
108 | 109
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
74
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel (Streifenbild). 1991. Öl auf Leinwand.
230 x 180cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
75
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel (Streifenbild). 1991. Öl auf Leinwand.
230 x 180cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 - 1.605
110 | 111
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
76
REITER
MICHAEL
1952 MÜNCHEN
Ohne Titel (Streifenbild). 1990. Acryl auf
Markisenstoff. 220 x 334cm.
Ausstellung:
Kunsthalle Luzern, 1990.
Literatur:
Ausst.-Kat. Michael Reiter. Kunsthalle Luzern 1990,
ohne Seitenangabe (Farbabb.).
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
77
ROGGAN
RICARDA
1972 DRESDEN
„Stühle und Tische“ (3-teilig). 2003. C-Print.
Je 125 x 154,5cm. Signiert, betitelt, datiert und
nummeriert: Ricarda Roggan „Stühle und Tische“
Triptychon 2003 2/3. Ex. 2/3. Rahmen.
Ausstellung:
Kunst-Raum im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus,
Bundestag, Berlin, 2009-2010.
€ 3.000 - 5.000 | $ 3.210 - 5.350
112 | 113
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
78
ROMBOUTS &
DROSTE
Ohne Titel (Konvolut aus 3 Arbeiten). 1: „Azart
(Enough to take your step and find foothold)”.
30 x 44 x 5cm. Box mit 27 Stempeln in bezogener
Pappschachtel. 2: „Azartsys (Owerty)“
(Schallplatte auf Computerprogramm). 22 x 16cm.
Diskette mit Handbuch; 3: „Submarine Gaze“
(27 Glaselemente). Je bis zu 30cm lang. Murano
Glas-Elemente. 1990. Ex. 5/7.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
Teil 2) „Azartsys (Owerty)“
114 | 115
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Teil 1) „Azart (Enough to take your step and find foothold)“
Teil 3) „Submarine Gaze“
79
SCHNEIDER
WOLFGANG
1950 ESSEN
Ohne Titel (Triptychon). 1991. Öl auf Leinwand.
Je 160 x 125cm. Signiert und datiert verso oben
rechts: W Schneider 91.
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3.210
116 | 117
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
80
SCOTT
MICHAEL
1958 PAOLI
Ohne Titel. 1990. Lack auf Aluminium.
122 x 366cm. Signiert und datiert verso:
Michael Scott ´91 (I).
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
118 | 119
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
81
SEELIG
HUBERT
HUBERT SEELIG
1989 gründete Hubert Seelig zusammen mit anderen
Künstlern die Kunstwerkstatt Schöneck/Nidderau.
In dieser sollen Künstler ihre Fähigkeiten anderen
Kunstinterssierten vermitteln. Diese Ansicht teilt
auch Bettina Pfeifer, die seit 2000 mit im
Führungs­­gremium sitzt: „Das Führungsteam
der Kunstwerkstatt Schöneck/Nidderau ist der
Überzeugung, dass wir unsere Fähigkeiten als
Künstler weitergeben müssen. Deshalb bieten wir
verstärkt Kurse für Erwachsene und Kinder an.“
[Bettina Pfeifer im Interview: „Kreativität wird
groß geschrieben“, Frankfurter Neue Presse, am
27.12.2014]
120 | 121
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Ausstellungen:
1991 Galerie Ryszard Varisella,
Frankfurt am Main.
Preise/Stipendien:
1983 Kunstpreis Forum Stadtsparkasse,
Frankfurt am Main.
Ohne Titel (No.6). 1990. Gips, Holz und Sand.
170 x 125 x 87cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
82
SEELIG
HUBERT
Ohne Titel. 1990. Gips, Holz und Sand.
103 x 87 x 25cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
83
SEELIG
HUBERT
Ohne Titel. 1990. Gips, Holz und Sand.
100 x 70 x 15cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
84
SEELIG
HUBERT
85
SEELIG
HUBERT
Ohne Titel (No.3). 1990. Gips und Holz.
125 x 72 x 52cm.
Ohne Titel. 1990. Gips, Holz und Basalt.
120 x 77 x 38cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
122 | 123
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
86
SEELIG
HUBERT
87
SEELIG
HUBERT
Ohne Titel. 1990. Gips und Holz.
70 x 100 x 70cm.
Ohne Titel (Tisch). 1991. Gips und Holz.
54 x 110 x 62cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
88
SEELIG
HUBERT
Ohne Titel (Stuhl). 1991. Gips und Holz.
87 x 42 x 43cm.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
89
SIGNER
ROMAN, NACH
1938 Appenzell/Schweiz
Zu dem Projekt „Spazierstock“ .
1995-1997. Aluminium. 88 x 13,5 x 2,5cm.
Literatur:
Vgl.: Bußmann/König/Matzner: Skulptur.Projekte.
Münster 1997, S. 394f.
€ 300 – 500 | $ 321 - 535
Ausstellungsansicht
Skulptur. Projekte.
Münster 1999.
124 | 125
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
KEITH
SONNIER
Der amerikanische Maler und Bildhauer Keith
Sonnier zählt seit den späten 1960er Jahren
gemeinsam mit seinen Zeitgenossen Bruce
Nauman, Eva Hesse und Richard Serra als
Wegbereiter einer sogenannten „Neuen Skulptur“,
die alle bisherigen Vorstellungen plastischer Kunst
und den herkömmlichen Skulpturenbegriff radikal
in Frage stellen. Der Kern ihrer Arbeiten ist der
Umgang mit bis dato unerschlossenen Materialien,
die somit eine neue Ästhetik erfordern.
Das Licht ist seit 1968 das bevorzugte und
charakteristische künstlerische Ausdrucksmittel
von Keith Sonnier, das seine künstlerische Arbeit
wesentlich geprägt hat. Sein umfangreiches
Oeuvre wird daher hauptsächlich mit seinen
Neonskulpturen identifiziert, die er seit 1968
anfertigt. Die Wirkung des farbigen Lichts sowie die
außergewöhnliche Stofflichkeit machen auch bei
den drei hier angebotenen Werken Sonniers, den
besonderen Reiz seiner künstlerischen Arbeiten
aus. Die Neonröhre, die bis dato hauptsächlich
in der Werbe- bzw. Alltagsästhetik beheimatet
war, kombiniert Sonnier in seinen Arbeiten mit
Materialien wie Glas, Aluminium, Stoff oder
Spiegeln, wodurch die materielle Vielfalt als auch
die formale, wie thematische Komplexität sein
künstlerisches Schaffen auszeichnet.
In seinen früheren Arbeiten wurde der Betrachter
häufig unmittelbar ins Werk einbezogen bzw. hatte
er durch die Verwendung elektronischer Medien
wie Video und Klanginstallationen eine direkte
Beteiligung daran. Doch auch in seinen späteren
skulpturalen Werken lassen reflektierende
Materialien wie Glas und Spiegel oder das ihn farbig
umgebende und den Raum verändernde Licht
den Betrachter zu einem Teil des Ganzen werden.
Das Werk schafft einen künstlerischen Raum, in
dem der Betrachter mit dem Werk interagiert. Die
spiegelnden Materialien und das Licht aktivieren
den Betrachter und lassen ihn in einen Dialog mit
dem Werk treten. Seine Arbeiten sind also nicht rein
immaterieller Lichtraum wie beim amerikanischen
Künstler der Minimal Art Dan Flavin, mit dem seine
Arbeiten oft in Beziehung gesetzt werden, sondern
sind prozesshaft erfahrbare Ereignisse. Des
Weiteren haben Sonniers Arbeiten einen größeren
skulpturalen Charakter als die Neonarbeiten
der Minimalisten und stehen eigenständig im
architektonischen Umraum, wohin gegen die
Arbeiten Dan Flavins zum Architekturbestandteil
werden, da sie vordergründig die Luft des Raumes
atmosphärisch in Farbe tränken.
Dieser skulpturale Charakter im Werk Sonniers
entsteht hauptsächlich aus der Verbindung von
plastischen bzw. architektonischen Elementen
mit der Qualität des Lichtes. Die Erscheinung der
Arbeiten erschöpft sich nicht am Licht allein, auch
wenn es als der spektakulärste Bestandteil seiner
Arbeiten anzusehen ist.
Ausbildung:
1959-1963 Studium der Kunst und Anthropologie
(B.A.) an der University of Southwestern Louisiana,
Lafayette
1965-1966 Studium der Kunst und Anthropologie
(M.A.) am Douglas College, Rugters University, New
Brunswick
Auszeichnungen:
1981 National Endowment for the Arts Grant
1974 Jon Simon Guggenheim Memorial Fellowship
1974 1. Preis der 9. International Biennal Exhibition
of Prinths, National Museum of Modern Art, Tokio
Ausstellungen:
2012 Guy Pieters Gallery, Knokke, Belgien
2011 Leo Castelli Gallery, New York
2009 Haeusler Contemporary, Zürich
2009 Mary Boon Gallery, New York
2002 Neue Kational Galerie, Berlin
1972 36. Biennale, Venedig / Documenta 5, Kassel
1969 When Attitudes become Form,
Kunsthalle Bern
90
SONNIER
KEITH
1941 MAMOU/LOUISIANA
„Frankfurt Dyad I“. 1989. Aluminium, Glas,
Spiegel und Neonröhren. 210 x 202cm.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main.
€ 7.000 - 10.000 | $ 7.490 - 10.700
126 | 127
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
91
SONNIER
KEITH
92
SONNIER
KEITH
„Standing Sphinx (No. 62)”. 1989.
Aluminium, Neonröhren und Transformator.
Ca. 212 x 130 x 71cm.
„Double Loop”. 1989.
Aluminium und Neonröhren.
Ca. 32 x 145cm. Ex. 1/12.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main.
Provenienz:
Galerie Ryzard Varisella, Frankfurt/Main.
€ 7.000 - 10.000 | $ 7.490 - 10.700
€ 2.000 - 3.000 | $ 2.140 - 3-210
1941 MAMOU/LOUISIANA
1941 MAMOU/LOUISIANA
91
92
93
SPITZER
SERGE
1951 BUKAREST - 2012 NEW YORK
About Sculpture (4-teilig). 1984-1987. Acryl und
Conté Bleistift auf Papier. 170 x 200cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
128 | 129
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
94
SPITZER
SERGE
1951 BUKAREST - 2012 NEW YORK
About Sculpture (4-teilig). 1984-1987. Acryl und
Conté Bleistift auf Papier. 132 x 96cm.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
95
STAUFFENBERG
FRANZ
1954
Untersberg. 1989. C-Print auf Diasec.
156 x 296cm. Ex. 1/2.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
130 | 131
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
96
STAUFFENBERG
FRANZ
1954
Happier Days (7 Kuben). C-Print auf Würfel.
Je 50 x 50 x 50cm.
€ 1.000 - 1.500 | $ 1.070 -1.605
97
KAMERUN
Palastpfosten (Tikar). Kameruner Grasland.
Holz, farbig gefasst. 297 x 42 x 38cm.
Provenienz:
Privatsammlung Paris.
Galerie Simonis, Düsseldorf.
Dieser bemalte Palastpfosten stammt aus dem
Kameruner Grasland aus der Region Oku und diente
als Stützpfeiler. Dort ist es eine Besonderheit,
dass eine durch quadratische Bauten mit
grasgedecktem Pyramidendach gekennzeichnete
Architektur skulpturalen Schmuck trägt. Solche
„Kunst am Bau“ ziert aber nur die Residenzen
der lokalen Herrscher in den zahlreichen kleinen
Königreichen und die Versammlungshäuser der
als Gegengewicht zur Macht der Könige etablierten
Geheimgesellschaften.
Es ist eine nach außen gerichtete
Repräsentationskunst, die als Hochrelief
Türeingänge rahmt oder, wie bei der hier
angebotenen Arbeit, als rundum skulptierte
Pfeiler den überkragenden Dachrand stützend,
ganze Galerien bildet. Die Darstellungen im derbbäuerlichen Stil des Graslandes sind Symbole
von Macht und Würde und zeigen vor allem in
der Figuralskulptur die Verfügungsgewalt über
dienendes Personal an.
Wir danken Herrn Prof. Dr. Klaus Vollprecht,
ehem. Rautenstrauch-Joest- Museum in Köln,
und Herrn Henricus Simonis für die freundliche
wissenschaftliche Unterstützung.
€ 20.000 - 30.000 | $ 21.400 - 32.100
132 | 133
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
THOMAS
STRUTH
Der Vertreter der Düsseldorfer Fotoschule Thomas
Struth ist einer der international renommiertesten
Fotokünstler der Gegenwart. In seinen häufig zu
einer Werkserie angelegten Arbeiten beschäftigt er
sich mit Motiven wie Einzel- und Gruppenporträts,
Menschen vor bekannten Kunstwerken und
Straßenzüge ohne Menschen, Landschaften und
Blumen sowie moderne technische Großanlagen.
Das übergreifende Thema seiner präzisen
Aufnahmen ist die Hinterfragung der Rolle des
Einzelnen in der Gesellschaft. So geht es ihm
stets um die Beziehung von Betrachter und
Betrachtetem, das wechselseitige Sehen und
Wahrnehmen des scheinbar Bekannten, und
damit um einen unverstellten Blick auf die Welt als
Lebensraum. Struth fotografiert meist mit einer
Großbildkamera und überarbeitet seine Bilder
kaum digital.
Von 1973 bis 1980 studierte Struth an der
Düsseldorfer Kunstakademie Malerei bei Gerhard
Richter und Peter Kleemann, ab 1976 Fotografie
bei Bernd Becher. 1978 erhält er ein New YorkStipendium, das er mit der ersten Einzelschau
seiner Fotografien in der P.S.1 Gallery des MoMA
beendet. 1990 beteiligt er sich an der Biennale in
Venedig und 1992 an der documenta in Kassel.
In der Zeit von 1993 bis 1996 ist er Professor
an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung.
In den Jahren darauf wird er durch zahlreiche
Ausstellungen in Europa, Nordamerika und Asien
international bekannt. Als erster zeitgenössischer
Künstler präsentiert er 2007 seine Werke im Museo
del Prado in Madrid. 2011 wird er beauftragt, das
offizielle Jubiläumsfoto des britischen Königspaars
anzufertigen.
Vertreten unter anderen in:
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart,
Berlin
Pinakothek der Moderne, München
Centre Pompidou, Paris
Stedelijk Museum, Amsterdam
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
Kunsthaus, Zürich
Essl Museum - Kunst der Gegenwart,
Klosterneuburg
Tate Britain, London
Solomon R. Guggenheim Museum, New York
21st Century Museum of Contemporary Art,
Kanazawa
98
STRUTH
THOMAS
1954 GELDERN (NIEDERRHEIN) LEBT UND ARBEITET IN BERLIN
„Grafenberger Wald, Düsseldorf 2006“. 2006.
C-Print. 265,7 x 600cm (Rahmen: 273,7 x 608cm).
Betitelt, datiert, nummeriert und signiert verso auf
einem Label. Ex. 1/6.
Dieser Arbeit liegt ein signiertes Zertifikat des
Künstlers vom 16.03.2015 bei. Das Werk hat die
Werknummer 9521.
Provenienz:
Direkt vom Künstler.
Ehemals Inventar Monkey‘s West, Düsseldorf.
€ 40.000 - 60.000 | $ 42.800 - 64.200
134 | 135
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
99
VALSANG
TATJANA
1963 St. Tönis
„Raumebenen“. 2011. Acryl auf Leinwand.
180 x 240cm. Betitelt, datitiert und signiert verso:
Raumebenen 2011 Valsang.
Provenienz:
Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf.
€ 800 - 1.000 | $ 856 - 1.070
136 | 137
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
100
VERJUX
MICHEL
1956 CHALON-SUR-SAÔNE, FRANKREICH
Projektion eines Kreises (No.72). 1989.
Lichtobjekt, 2 Projektoren.
€ 300 - 500 | $ 321 - 535
Installationsansicht
101
WALTHER
ANDREAS
1971
Railwaystation (2-teilig). 1992.
1) 140 x 278cm,
2) 42 x 60cm. Acryl auf Alufolie. Rahmen.
€ 800 - 1.200 | $ 856 - 1.284
Teil 1) Vorderseite
Teil 1) Rückseite
138 | 139
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
Teil 2) Vorderseite
102
WALTHER
FRANZ ERHARD
1939 FULDA
Wandformation (No.73) (2-teilig). 1985.
Stoff und Holz. Je 240 x 64 x 32cm.
€ 10.000 - 15.000 | $ 10.700 - 16.050
103
WESELER
.
GUNTER
1930 ALLENSTEIN
New Species (14 Atemobjekte). 1972-2012.
Kunstfell, Motor und Kabel. Durchmesser
je ca. 15-30cm, Tiefe ca. 10cm.
Provenienz:
Cosar HMT, Düsseldorf, 2012.
Ausstellungen:
BIOS - Konzepte des Lebens in der
zeitgenössischen Skulptur, Georg Kolbe Museum,
Berlin 2012.
€ 5.000 - 8.000 | $ 5.350 - 8.560
Ausstellungsansicht
140 | 141
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
€ 400 - 600 | $ 428 - 642
Diese Arbeit wurde vom Künstler ursprünglich
für ein Projekt der Achenbach Kunstberatung, zur
Ausstattung des Intercontinental Hotels in Köln,
produziert.
Clara Schumann. C-Print auf Aludibond.
67 x 300cm .
1951 VERSMOLD/WESTFALEN
104
WITTKAMP
KLAUS
Art Estate
Professionelles Management
von Künstlernachlässen
Bei der Verwaltung und Vermarktung künstlerischer Nachlässe ist ein
kompetenter Partner unverzichtbar. VAN HAM bietet mit der Gründung
von VAN HAM Art Estate eine umfassende Betreuung, die auf der
langjährigen Erfahrung im Kunsthandel und dem traditionell großen,
wissenschaftlichen Engagement beruht.
Das richtige Management eines Künstlers, auch posthum, entscheidet
über dessen öffentliche Präsenz und damit über seine Reputation und
seinen Stellenwert auf dem Kunstmarkt. Als Kunstauktionshaus besitzt
VAN HAM entscheidende Vorteile: eine dominante Marktstellung,
eingehende Fachkenntnisse, eine prominente Medienpräsenz, auflagenstarke Publikationen, eine eigene PR-Abteilung, einen modernen
Internetauftritt sowie eine entsprechende Logistik mit ausreichend
Lagerkapazitäten für die Kunstwerke und Archiv-Dokumente. Die
Schlüsselqualifikationen von VAN HAM Art Estate liegen durch die
jahrelange Erfahrung als Auktionshaus auf der Hand: Sichten,
Bewerten, Aufarbeiten, Bewerben und Vermarkten.
VAN HAM Art Estate betreut die Nachlässe der Künstler Karl Fred
Dahmen, Karl Hofer, Tata Ronkholz und Ernst Seger.
Informationen | Termine | Kataloge:
www.van-ham.com
VAN HAM Art Estate
Hitzelerstraße 2 | 50968 Köln
Tel.: +49 (221) 925862-0 | Fax: -4 | [email protected]
UNSER NEUES HAUS
FÜR IHRE KUNST
Im Sommer ist VAN HAM von Bayenthal nach
Köln-Raderthal in einen außergewöhnlichen
Neubau gezogen. Die Herbstauktionen 2014
sind der spektakuläre Auftakt für den modernen
Bau, dessen großzügige Architektur viel Raum
für Kunst aus allen Bereichen bietet, von Alten
Meistern bis hin zur Zeitgenössischen Kunst. Auf
dem mehr als 5.000 m² großen Grundstück im
Kölner Süden wurde ein prägnanter Baukörper
geschaffen, der von außen und im Bereich der
Ausstellung eine museale Ruhe ausstrahlt, in
der sich die eigene Schönheit und Qualität der
Kunstobjekte entwickeln können.
Der Bau spiegelt das Konzept von VAN HAM für
die Zukunft wider: Bei aller Eigenständigkeit
ist dieser Entwurf beispielhaft für die Moderne
und weist gleichzeitig in die Gegenwart. Hier
sehen wir den Schwerpunkt für die Zukunft von
VAN HAM. Selbstverständlich fühlen wir uns der
Tradition unseres Hauses verpflichtet und werden
auch weiterhin „Generalisten“ bleiben. Unsere
traditionellen Gebiete der Alten Meister, der
Malerei des 19. Jahrhunderts und des Kunstgewerbes bringen wir auch im Neubau wunderbar
zur Geltung, ebenso wie unser neuester Bereich
der Asiatischen Kunst.
„Auktionshaus baut museal“
Kölner Stadtanzeiger, 26. September 2013
„Schließlich ist das Auktionshaus eine
Kölner Erfolgsgeschichte“
Kölner Stadt-Anzeiger, 5.9.2014
„Funktional und elegant genug,
um die Konkurrenz auf dem Kölner
Kunstmarkt neu zu bestimmen“
FAZ, 6.9.2014
„Neubau ist ein Bekenntnis“
Kölner Stadt-Anzeiger, 26.9.2013
..
ALLGEMEINE GESCHAFTSBEDINGUNGEN
FÜR DIE XXL ACHENBACH ART AUCTION IN KÖLN
1.Versteigerung
1.1 VAN HAM Kunstauktionen GmbH & Co. KG (nachfolgend
VAN HAM) versteigert in einer öffentlichen Versteigerung gemäß
§§ 474 Abs.1 Satz 2, 383 Abs. 3 Satz 1 BGB als Kommissionär
im eigenen Namen und für Rechnung der Auftraggeber, die unbenannt bleiben.
1.2 Die zur Versteigerung kommenden Gegenstände können
vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Dabei haften die Interessenten für von ihnen verursachte Schäden an den
ausgestellten Objekten.
2.
Beschaffenheit, Gewährleistung
2.1 Die zur Versteigerung gelangenden und im Rahmen der
Vorbesichtigung prüfbaren und zu besichtigenden Kunstwerke
sind ausnahmslos gebraucht. Sie haben einen ihrem Alter und
ihrer Provenienz entsprechenden Erhaltungszustand. Beanstandungen des Erhaltungszustandes werden im Katalog nur
erwähnt, wenn sie nach Auffassung von VAN HAM den optischen
Gesamteindruck des Kunstwerkes maßgeblich beeinträchtigen.
Fehlende Angaben zum Erhaltungszustand begründen infolge
dessen auch keine Garantie oder Beschaffenheitsvereinbarung
im kaufrechtlichen Sinne. Interessenten können einen Zustandsbericht für jeden Kunstwerk vor der Auktion anfordern.
Dieser Bericht, mündlich oder in Schriftform, enthält keine abweichende Individualabrede und bringt lediglich eine subjektive
Einschätzung von VAN HAM zum Ausdruck. Die Angaben im Zustandsbericht werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt. Sie sind keine Garantien oder Beschaffenheitsvereinbarungen dienen ausschließlich der unverbindlichen Information.
Gleiches gilt für Auskünfte jedweder Art, sei es mündlich oder
schriftlich. In allen Fällen ist der tatsächliche Erhaltungszustand
des Kunstwerkes zum Zeitpunkt seines Zuschlages vereinbarte
Beschaffenheit im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen (§§
434ff BGB).
2.2 Alle Angaben im Katalog beruhen auf den bis zum Zeitpunkt der Drucklegung veröffentlichten oder sonst allgemein
zugänglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wird zusätzlich ein Internet-Katalog erstellt, sind dennoch die Angaben der
gedruckten Fassung maßgeblich; nur in den Fällen, in denen
kein gedruckter Katalog vorliegt, bzw. die Objekte im Rahmen
einer sog. stillen Auktion versteigert werden, ist der Internetkatalog maßgeblich. VAN HAM behält sich vor, Katalogangaben
über die zu versteigernden Kunstwerke zu berichtigen. Diese
Berichtigung erfolgt durch schriftlichen Aushang am Ort der
Versteiger-ung und/oder mündlich durch den Auktionator unmittelbar vor der Versteigerung des einzelnen Kunstgegenstandes.
Die berichtigten Angaben treten an die Stelle der Katalogbeschreibung.
2.3 Unabhängig von der Regelung unter Ziff. 2.1 sind Teil
der mit dem Käufer vereinbarten Beschaffenheit nur diejenigen Katalogangaben, die sich auf die Urheberschaft des
Kunstwerkes beziehen. Eine besondere Garantie, aus der sich
darüber hinausgehende Rechte (§§443, 477 BGB) ergeben,
wird von VAN HAM nicht übernommen. Weitere Beschaffenheitsmerkmale als die Urheberschaft des Kunstwerkes sind
auch dann nicht vertraglich vereinbart, wenn das Kunstwerk
aus Gründen der Werbung herausgestellt wird. Das gleiche gilt
für die im Katalog befindlichen Abbildungen. Diese Abbildungen dienen dem Zweck, dem Interessenten eine Vorstellung
von dem Kunstwerk zu geben; sie sind weder Bestandteil
der Beschaffenheitsvereinbarung noch eine Garantie für die
Beschaffenheit. Für mitversteigerte Rahmen, Passepartouts
sowie Bildglas, die nicht Bestandteile des Kunstwerkes sind,
übernimmt VANHAM keine Haftung. Werke die unter Glas gerahmt sind, müssen von VAN HAM zu Untersuchungszwecken
geöffnet werden. Eine Wiederherstellung des Ursprungszustandes der Rahmung kann in diesen Fällen nicht zugesichert
werden.
2.4 Eine Haftung von VAN HAM wegen etwaiger Mängel wird
ausdrücklich ausgeschlossen, sofern VAN HAM seine Sorgfaltspflichten erfüllt hat. Die Haftung für Leben, Körper- und
Gesundheitsschäden bleibt davon unberührt.
2.5 Weist der Käufer jedoch innerhalb eines Jahres nach
Übergabe des Kunstwerkes nach, dass Katalogangaben
über die Urheberschaft des Kunstwerkes unrichtig sind und
nicht mit der anerkannten Meinung der Experten am Tag der
Drucklegung übereinstimmten, verpflichtet sich VAN HAM
146 | 147
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
unabhängig von Ziffer 2.4, seine Rechte gegenüber dem
Einlieferer geltend zu machen. Im Falle der erfolgreichen
Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet VAN HAM dem
Erwerber ausschließlich den gesamten Kaufpreis. Darüber
hinaus verpflichtet sich VAN HAM für die Dauer von einem Jahr
bei erwiesener Unechtheit zur Rückgabe der vollständigen
Kommission. Voraussetzung ist jeweils, dass keine Ansprüche
Dritter an dem Kunstwerk bestehen und das Kunstwerk am
Sitz von VAN HAM in Köln in unverändertem Zustand zurückgegeben wird. Der Unrichtigkeitsnachweis gilt u.a. als geführt,
wenn ein international anerkannter Experte für den im Katalog
angegebenen Urheber die Aufnahme des Kunstwerkes in das
von ihm erstellte Werkverzeichnis („Catalogue Raisonné“)
verweigert.
2.6 Schadensersatzansprüche gegen VAN HAM wegen
Rechts- und Sachmängeln sowie aus sonstigen Rechtsgründen
(inkl. Ersatz vergeblicher Aufwendungen sowie Ersatz von
Gutachterkosten) sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf
vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln von VAN HAM
oder auf der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch
VAN HAM beruhen.
2.7 Alle Ansprüche gegen VAN HAM verjähren ein Jahr nach
Übergabe des zugeschlagenen Kunstwerkes, soweit sie nicht
auf einer vorsätzlichen Rechtsverletzung beruhen oder rechtliche unabdingbar längere Verjährungsfristen vorgegeben sind.
3.
Durchführung der Versteigerung, Gebote
3.1 Die im Katalog angegebenen Schätzpreise sind keine
Mindest- oder Höchstpreise, sondern dienen nur als Anhaltspunkt für den Verkehrswert der Gegenstände ohne Gewähr für
die Richtigkeit. Andere Währungsangaben dienen lediglich der
Information und sind unverbindlich. Gegenstände von geringem
Wert können als Konvolute außerhalb des Katalogs versteigert
werden.
3.2 VAN HAM behält sich das Recht vor, während der Versteigerung Nummern des Katalogs zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge auszubieten oder zurückzuziehen.
3.3 Alle Gebote gelten als vom Bieter im eigenen Namen
und für eigene Rechnung abgegeben. Will ein Bieter Gebote im
Namen eines Dritten abgeben, so hat er dies 24 Stunden vor
Versteigerungsbeginn unter Nennung von Namen und Anschrift
des Ver­tretenen und unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht
mitzuteilen. Andernfalls kommt der Kaufvertrag bei Zuschlag
mit dem Bieter zustande.
3.4 Jeder Bieter erhält nach Vorlage eines gültigen Personaldokuments und Zulassung zur Auktion von VAN HAM eine Bieternummer. Nur unter dieser Nummer abgegebene Gebote werden
auf der Auktion berücksichtigt.
3.5 Von Bietern, die VAN HAM noch unbekannt sind, benötigt
VAN HAM spätestens 24 Stunden vor Beginn der Auktion eine
schriftliche Anmeldung mit gültigem Personalausweis. VAN
HAM behält sich das Recht vor, eine zeitnahe Bankauskunft,
Referenzen oder ein Bardepot für die Zulassung zur Auktion
anzufordern.
3.6 Bietet der Einlieferer oder ein von diesem beauftragter
Dritter auf selbst eingelieferte Ware und erhält den Zuschlag, so
ist er jedem anderen Bieter gleichgestellt. Für den Eigenbieter
gelten die Bestimmungen der Versteigerungsbedingungen daher entsprechend.
3.7 VAN HAM kann für den Einlieferer bis zu einem Betrag
unterhalb des Limits auf dessen eingeliefertes Los bieten, ohne
dies offenzulegen und unabhängig davon, ob anderweitige Gebote abgegeben werden oder nicht.
3.8 Der Preis bei Aufruf wird vom Versteigerer festgelegt;
gesteigert wird im Regelfall um maximal 10% des vorangegangenen Gebotes in Euro. Gebote können persönlich im Auktionssaal,
sowie bei Abwesenheit schriftlich, telefonisch oder mittels
Internet über den Online-Katalog auf der Home Page von VAN
HAM oder einer von VANHAM zugelassenen Plattform abgegeben
werden.
3.9 Für die am Ende des Kataloges aufgeführten Katalognummern, welche mit „+“ gekennzeichnet sind, gelten die Bestimmungen der sog. „Stillen Auktion“ (vg. Ziff.10).
3.10 Alle Gebote beziehen sich auf den sog. Hammerpreis und
erhöhen sich um das Aufgeld, Mehrwertsteuer sowie ggf. Folgerecht und Zollumlage.
Bei gleich hohen Geboten, unabhängig ob im Auktionssaal, telefonisch, schriftlich oder per Internet abgegeben, entscheidet
das Los. Schriftliche Gebote oder Gebote per Internet werden
von VAN HAM nur mit dem Betrag in Anspruch genommen, der
erforderlich ist, um ein anderes abgegebenes Gebot zu überbieten.
3.11 Gebote in Abwesenheit werden in der Regel zugelassen,
wenn diese mindestens 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung bei VAN HAM eingehen und, sofern erforderlich, die
weiteren Informationen gemäß Ziff. 3.5 vorliegen. Das Gebot
muss das Kunstwerk unter Aufführung von Katalognummer und
Katalogbezeichnung benennen. Im Zweifel ist die Katalognummer maßgeblich; Unklarheiten gehen zu Lasten des Bieters. Die
Bearbeitung der Gebote in Abwesenheit ist ein zusätzlicher und
kostenloser Service von VAN HAM, daher kann keine Zusicherung für deren Ausführung bzw. fehlerfreie Durchführung gegeben werden. Dies gilt nicht, soweit VAN HAM einen Fehler wegen
Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit zu vertreten hat. Die in
Abwesenheit abgegebenen Gebote sind den unter Anwesenden
in der Versteigerung abgegebenen Geboten bei Zuschlag gleichgestellt.
3.12 Das schriftliche Gebot muss vom Bieter unterzeichnet
sein. Bei schriftlichen Geboten beauftragt der Interessent den
Versteigerer, für ihn Gebote abzugeben.
3.13 Bei Schätzpreisen ab € 500 können telefonische Gebote abgegeben werden. Hierbei wird ein im Saal anwesender
Telefonist beauftragt, nach Anweisung des Telefonbieters,
Gebote abzugeben. Telefonische Gebote können von VAN HAM
aufgezeichnet werden. Mit dem Antrag zum telefonischen
Bieten erklärt sich der Antragsteller mit der Aufzeichnung von
Telefongesprächen einverstanden. VANHAM haftet nicht für das
Zustandekommen und die Aufrechterhaltung von Telekommunikationsverbindungen oder Übermittlungsfehler.
3.14 Internet-Gebote können sowohl als sog. „Vor-Gebote“ vor
Beginn einer Versteigerung als auch als sog. „Live-Gebote“ während einer im Internet live übertragenen Versteigerung sowie als
sog. „Nach-Gebote“ nach Beendigung der Versteigerung nach
Maßgabe der nachstehenden Regelungen abgegeben werden.
Gebote, die bei VAN HAM während einer laufenden Versteigerung via Internet eingehen, werden im Rahmen der laufenden
Versteigerung nur dann berücksichtigt, wenn es sich um eine
live im Internet übertragene Versteigerung handelt. Im Übrigen
sind Internet-Gebote nur dann zulässig, wenn der Bieter von
VAN HAM zum Bieten über das Internet durch Zusendung eines
Benutzernamens und eines Passwortes zugelassen worden
ist. Sie stellen nur dann gültige Gebote dar, wenn sie durch
den Benutzernamen und das Passwort zweifelsfrei dem Bieter
zuzuordnen sind. Die über das Internet übertragenen Gebote
werden elektronisch protokolliert. Die Richtigkeit der Protokolle
wird vom Bieter/Käufer anerkannt, dem jedoch der Nachweis
ihrer Unrichtigkeit offen steht. Live-Gebote werden wie Gebote
aus dem Versteigerungssaal berücksichtigt. Auch bei InternetGeboten haftet VAN HAM nicht für das Zustandekommen der
technischen Verbindung oder für Übertragungsfehler.
3.15 Der Nachverkauf ist Teil der Versteigerung. Bei Nachgeboten kommt ein Vertrag erst dann zustande, wenn VAN HAM das
Gebot annimmt.
3.16 Das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen findet auf Schrift-, Telefon- und Internetgebote keine
Anwendung, sofern das Gebot nicht im Rahmen einer sog. stillen
Auktion erfolgte.
4.Zuschlag
Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden. Mit dem Zuschlag kommt zwischen VANHAM und
dem Bieter, dem der Zuschlag erteilt wird, ein Kaufvertrag
zustande. VAN HAM kann den Zuschlag verweigern oder unter
Vorbehalt erteilen. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Bieter, der dem Versteigerer nicht bekannt ist oder mit dem eine
Geschäftsverbindung noch nicht besteht, nicht spätestens bis
zum Beginn der Versteigerung Sicherheit in Form von Bankauskünften oder Garantien geleistet hat. Ein Anspruch auf
Annahme eines Gebotes besteht jedoch grundsätzlich nicht.
Wird ein Gebot abgelehnt, so bleibt das vorangegangene Gebot
wirksam. Wenn mehrere Personen das gleiche Gebot abgeben
und nach dreimaligem Aufruf kein höheres Gebot erfolgt, entscheidet das Los. VAN HAM kann den Zuschlag zurücknehmen
und die Sache erneut ausrufen, wenn irrtümlich ein rechtzeitig
abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder wenn
der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder
sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Wenn trotz abgegebenen Gebots ein Zuschlag nicht erteilt wird, haftet VANHAM
dem Bieter nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Bei einem unter Vorbehalt erteilten Zuschlag bleibt der Bieter einen
Monat an sein Gebot gebunden. Ein unter Vorbehalt erteilter
Zuschlag wird nur wirksam, wenn VANHAM das Gebot innerhalb
eines Monats nach dem Tag der Versteigerung schriftlich
bestätigt.
5.
Kaufpreis und Zahlung
5.1 Neben der Zuschlagssumme ist vom Käufer für die ersten
€250.000 ein Aufgeld von 36% und auf die darüber hinausgehenden Beträge von 33% zu zahlen. Hierin ist die gesetzliche
Umsatzsteuer bereits enthalten, welche jedoch wegen Differenzbesteuerung nach § 25a UStG nicht ausgewiesen wird. Bei
Objekten, die im Anhang als regelbesteuert vermerkt sind, wird
auf den Zuschlag auf die ersten €250.000 ein Aufgeld von 24%
und auf die darüber hinausgehenden Beträge von 21% erhoben.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche
Umsatzsteuer von z.Zt. 19% erhoben.
5.2 Objekte, die temporär aus einem Drittland eingeführt wurden, sind im Anhang des gedruckten Kataloges aufgeführt. Bei
der Übergabe dieser Kunstwerke durch VAN HAM an den Käufer
wird dieser zum Importeur und schuldet VAN HAM die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von z.Zt. 7%.
So gekennzeichnete Kunstwerke werden differenzbesteuert angeboten. Durch die Weiterberechnung der Einfuhrumsatzsteuer
erhöht sich das Aufgeld für die ersten € 250.000 auf 36% und
für die darüber hinausgehenden Beträge auf 33%. Die Einfuhrumsatzsteuer wird als solche nicht getrennt ausgewiesen. Auf
Anfrage unmittelbar nach der Auktion, kann die Rechnung für
diese Objekte regelbesteuert ausgestellt werden. Der Mehrwertsteuerausweis kann dann zum Vorsteuerabzug berechtigen
bzw. kann bei einem Ausfuhrnachweis in ein Drittland erstattet
werden.
5.3 Der Veräußerer ist gemäß § 26 Abs.1 UrhG zur Zahlung
einer gesetzlichen Folgerechtsgebühr auf den Verkaufserlös
aller Originalwerke der bildenden Kunst und der Photographie
verpflichtet, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Ende
des Verkaufes verstorben sind. Davon trägt der Käufer anteilig
in Form einer pauschalen Umla ge von:
• 1,5% auf einen Hammerpreis bis zu € 200.000
• 0,5% für den übersteigenden Hammerpreis von
€ 200.001 bis € 350.000 bzw.
• 0,25% für einen weiteren Hammerpreis von
€ 350.001 bis € 500.000 sowie
• 0,125% für den weiter übersteigenden Hammerpreis
bis zu fünf Millionen; maximal insg. € 6.250.
5.4 Für Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt
sind, kann die Rechnung auf Wunsch (nach vorheriger Mitteilung) nach der Regelbesteuerung ausgestellt werden. Von der
Umsatzsteuer befreit sind Auslieferungen in Drittländer (d.h.
außerhalb der EU) und – bei Angabe der USt.-ID-Nr. – auch an
Unternehmen in EU-Mitgliedsländer. Verbringen Auktionsteilnehmer ersteigerte Gegenstände selbst in Drittländer, wird
ihnen die Umsatzsteuer erstattet, sobald VAN HAM der Ausfuhrund Abnehmernachweis vorliegt.
5.5 Während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte
Rechnungen bedürfen der Nachprüfung; Irrtum bleibt insoweit
vorbehalten.
5.6 Die Zahlung des mit dem Zuschlag fälligen Gesamtbetrages ist in bar oder durch bankbestätigten Scheck zu entrichten. Schecks werden nur erfüllungshalber angenommen.
Alle Steuern, Kosten, Gebühren der Überweisung oder der
Scheckeinlösung (inklusive der VAN HAM in Abzug gebrachten
Bankspesen) gehen zu Lasten des Käufers. Persönlich an der
Versteigerung teilnehmende Käufer haben den Kaufpreis sofort
nach erfolgtem Zuschlag an VAN HAM zu zahlen. Bei Geboten
in Abwesenheit gilt unbeschadet der sofortigen Fälligkeit die
Zahlung binnen 14 Tagen nach Rechnungsdatum noch nicht als
verspätet.
Stand: 1.5.2015
5.7 Die Gegenstände werden grundsätzlich erst nach vollständiger Bezahlung aller vom Käufer geschuldeten Beträge
ausgehändigt.
8.3 Einen Monat nach Eintritt des Verzuges ist VAN HAM berechtigt und auf Verlangen des Einlieferers verpflichtet, diesem
Namen und Adressdaten des Käufers zu nennen.
6.
9.
Abholung und Gefahrtragung
6.1 Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Abwesende
Erwerber sind verpflichtet, die Gegenstände unverzüglich
nach Mitteilung des Zuschlages bei VAN HAM abzuholen.
VAN HAM organisiert die Versicherung und den Transport der
versteigerten Gegenstände zum Käufer nur auf dessen schriftliche Anweisung hin und auf seine Kosten und Gefahr. Da der
Kaufpreis sofort fällig ist und der Erwerber zur unverzüglichen
Abholung verpflichtet ist, befindet er sich spätestens 14 Tage
nach Zuschlagserteilung oder Annahme des Nachgebotes in
Annahmeverzug, so dass spätestens dann auch, unabhängig
von der noch ausstehenden Übergabe, die Gefahr auf den Erwerber übergeht.
6.2Hat der Erwerber die Gegenstände nicht spätestens drei
Wochen nach erfolgtem Zuschlag bzw. nach Mitteilung bei VAN
HAM abgeholt, wird VAN HAM den Erwerber zur Abholung der
Gegenstände binnen einer Woche auffordern. Nach Ablauf dieser Frist hat VAN HAM das Recht, die Gegenstände auf Kosten
und Gefahr des Erwerbers bei einem Lagerhalter aufbewahren
zu lassen. Vor einer Aufbewahrung unterrichtet VAN HAM den
Erwerber. Bei einer Selbsteinlagerung durch VAN HAM werden
bis zu 1% p.a. des Zuschlagpreises für Versicherungs- und
Lagerkosten berechnet. Unabhängig davon kann VAN HAM
wahlweise Erfüllung des Vertrages verlangen oder die gesetzlichen Rechte wegen Pflichtverletzung geltend machen. Zur
Berechnung eines eventuellen Schadens wird auf Ziff. 5 und 8
dieser Bedingungen verwiesen.
6.3 VAN HAM trägt in keinem Fall eine Haftung für Verlust oder
Beschädigung nicht abgeholter oder mangels Bezahlung nicht
übergebener Gegenstände, es sei denn, VAN HAM fiele Vorsatz
oder grobe Fahrlässigkeit zur Last.
7. Eigentumsvorbehalt, Aufrechnung,
Zurückbehaltungsrecht
7.1 Das Eigentum am ersteigerten Gegenstand geht erst mit
vollständigem Eingang aller nach Ziff. 5 und 8 geschuldeten
Zahlungen auf den Käufer über. Für den Fall, dass der Käufer
diesen Gegenstand veräußert, bevor er sämtliche Forderungen
von VAN HAM erfüllt hat, tritt der Käufer bereits jetzt sämtliche
Forderungen, die aus dem Weiterverkauf entstehen, an VAN HAM
ab. VAN HAM nimmt die Abtretung hiermit an.
7.2 Der Käufer kann gegenüber VAN HAM nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.
7.3 Ein Zurückbehaltungsrecht des Käufers aufgrund von
Ansprüchen aus einem früheren Geschäft mit VAN HAM ist ausgeschlossen. Soweit der Käufer Kaufmann ist, verzichtet er auf
seine Rechte aus §§ 273, 320 BGB.
8.Verzug
8.1 Der Kaufpreis ist mit dem Zuschlag fällig. Zahlungsverzug
tritt 14 Tage nach Vertragsschluss, also Zuschlagserteilung
oder Annahme des Nachgebotes ein. Zahlungen sind in Euro an
VAN HAM zu leisten. Entsprechendes gilt für Schecks, die erst
nach vorbehaltloser Bankgutschrift als Erfüllung anerkannt
werden.
8.2 Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe von 1%
pro Monat berechnet. Der Erwerber hat das Recht zum Nachweis
eines geringeren oder keines Schadens. Im Übrigen kann VAN
HAM bei Zahlungsverzug wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages
verlangen oder nach angemessener Fristsetzung vom Vertrag
zurücktreten. Im Fall des Rücktritts erlöschen alle Rechte des
Käufers am ersteigerten Gegenstand und VAN HAM ist berechtigt, Schadensersatz in Höhe des entgangenen Entgelts auf das
Kunstwerk (Einliefererkommission und Aufgeld) zu verlangen.
Wird der Gegenstand in einer neuen Auktion nochmals versteigert, so haftet der säumige Käufer außerdem für jeglichen
Mindererlös gegenüber der früheren Versteigerung sowie für
die Kosten der wiederholten Versteigerung; auf einen etwaigen
Mehrerlös hat er keinen Anspruch. VAN HAM hat das Recht, ihn
von weiteren Geboten in Versteigerungen auszuschließen.
Einwilligungserklärung Datenschutz
Der Bieter ist damit einverstanden, dass sein Name, seine Adresse und Käufe für Zwecke der Durchführung und Abwicklung
des Vertragsverhältnisses, sowie zum Zwecke der Information
über zukünftige Auktionen und Angebote, elektronisch von VAN
HAM gespeichert und verarbeitet werden. Sollte der Bieter im
Rahmen der Durchführung und Abwicklung dieses Vertragsverhältnisses seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommen,
stimmt der Bieter zu, dass diese Tatsache in eine Sperrdatei, die
allen Auktionshäusern des Bundesverbands Deutscher Kunstversteigerer e.V. zugänglich ist, aufgenommen werden kann.
Der Datenerhebung und weiteren Nutzung kann durch Streichen
dieser Klausel oder jederzeit durch spätere Erklärung gegenüber
VAN HAM mit Wirkung für die Zukunft widersprochen werden.
10. Stille Auktion
VAN HAM führt für die am Ende des Kataloges aufgeführten Objekte, die mit „+“ gekennzeichnet sind, eine sog. „Stille Auktion“
durch. Für diese „Stille Auktion“ gelten diese Versteigerungsbedingungen entsprechend, jedoch mit der Maßgabe, dass Bieter
nur in schriftlicher Form sowie über Internet mitbieten können.
Die Objekte der „Stillen Auktion“ werden nicht aufgerufen, so
dass keine persönlichen oder telefonischen Gebote abgegeben
werden können. Die Gebote für eine „Stille Auktion“ müssen der
Gültigkeit wegen mindestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn
schriftlich bei VAN HAM vorliegen; im Übrigen wird auf Ziff.3.
verwiesen.
11. Sonstige Bestimmungen
11.1 Diese Versteigerungsbedingungen regeln sämtliche
Beziehungen zwischen dem Käufer und VAN HAM. Allgemeine
Geschäftsbedingungen des Käufers haben keine Geltung. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen bedürfen zu
ihrer Gültigkeit der Schriftform.
11.2 Erfüllungsort und Gerichtsstand für den kaufmännischen
Verkehr ist ausschließlich Köln. Es gilt deutsches Recht; das
UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs
(CISG) findet keine Anwendung.
11.3 Vorstehende Bestimmungen gelten sinngemäß auch für
den freihändigen Verkauf der zur Auktion eingelieferten Gegenstände und insbesondere für den Nachverkauf, auf den, da
er Teil der Versteigerung ist, die Bestimmungen über Käufe im
Fernabsatz keine Anwendung finden.
11.4 Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder
teilweise unwirksam sein, wird die Gültigkeit der übrigen davon
nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine
wirksame zu ersetzen, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der
unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Entsprechendes gilt, wenn der Vertrag eine ergänzungsbedürftige Lücke
aufweist. In Zweifelsfällen ist die deutsche Fassung der Versteigerungsbedingungen maßgeblich. Übersetzungen in andere
Sprachen dienen nur der inhaltlichen Orientierung.
Van Ham Kunstauktionen GmbH & Co. KG
Hitzelerstraße 2, 50968 Köln
Amtsgericht Köln HR A 375
phG: Van Ham Kunstauktionen Verwaltung GmbH
Amtsgericht Köln HR B 80313
Geschäftsführer Markus Eisenbeis
(von der IHK Köln öffentlich bestellter und vereidigter
Versteigerer für Kunst und Antiquitäten)
CONDITIONS OF SALE
FOR THE XXL ACHENBACH ART AUCTION IN COLOGNE
1.Auction
1.1 VAN HAM Kunstauktionen GmbH & Co. KG (hereinafter
referred to as “VAN HAM”) conducts public auctions as defined
by § 474, ss. 1(2) and § 383 ss. 3(1) of the German Civil Code
(BGB) as commission agent on its own behalf and on account of
its clients (the “Sellers”), who remain anonymous.
1.2 The items to be auctioned may be viewed and examined prior
to auction, with potential buyers being liable for any damage they
may cause to the exhibited items.
2.
Condition, Warranty
2.1 The works of art that are up for auction and available
for examination and viewing during the advance viewing are,
without exception, used items. They are in a state of repair
that is consistent with their age and provenance. Objections
to the state of repair shall only be mentioned in the catalogue
if VAN HAM believes that they significantly affect the visual
impression of the work of art as a whole. Lack of information
regarding the state of repair shall therefore not establish any
warranty or quality agreement as defined by sale of goods laws.
Potential buyers may request a condition report for any work
of art prior to the sale. Such a report, be it verbal or in writing,
shall not contain any diverging individual agreement, and shall
express VAN HAM’s subjective assessment only. The information
contained in the condition report shall be provided to the best of
our knowledge and belief. It shall not constitute any warranty or
quality agreement and shall serve the purpose of providing nonbinding information only. The same applies to general information
of any kind, be it verbal or in writing. The actual state of repair
of the work of art at the time the relevant bid is accepted shall,
in all events, be its agreed condition as defined by statutory
regulations (§§ 434 et seq. BGB).
2.2 Any information contained in the catalogue is based
on available data published at the time of publication or other
generally available scientific insights. If an additional internet
catalogue is prepared, the information in the printed version shall
nevertheless prevail; the internet catalogue shall only prevail
in the event that no printed catalogue exists or the items are
auctioned by a so-called silent auction. VANHAM reserves the
right to correct catalogue information on the works of art that
are to be auctioned. Said corrections shall be made by written
notice at the auction site and/or announced by the auctioneer
immediately before the specific work of art is to be auctioned.
The corrected information shall replace the description in the
catalogue.
2.3 Irrespective of the provisions of Clause 2.1, only the
catalogue information regarding the authorship of the work of art
shall form part of the condition agreed with the buyer. VAN HAM
does not provide any special warranties that may establish any
additional rights (§§ 443, 477 BGB). No characteristics other
than authorship of the work of art shall be contractually agreed,
even if the work of art is presented for advertising purposes. The
same applies to reproductions contained in the catalogue. The
purpose of said reproductions is to give potential buyers an idea
of the work of art; they form neither part of the quality agreement
nor do they warrant the condition of the work of art. VANHAM
assumes no liability for frames, mounts and picture glass as
along as they are not part of the work of art.
2.4 VAN HAM expressly excludes any liability for potential
defects, provided that VAN HAM has complied with its duty of
care obligations. The liability for life, body or health remains
unaffected.
2.5 However, if the buyer is able to demonstrate, within one
year from the transfer of possession of the work of art, that
catalogue information regarding authorship of the work of art
was incorrect and did not correspond to the generally accepted
expert opinion at the date of publication, VANHAM undertakes
to assert its rights vis-à-vis the consignor, irrespective of
Clause 2.4. Where successful recourse is taken against the
consignor, VAN HAM shall reimburse the buyer for the full
purchase price only. VANHAM additionally undertakes to repay
its commission in full within a period of one year, if the work of
art proves not to be authentic. This is subject to there being no
third party claims to the work of art and the work of art being
returned to the VANHAM head office in Cologne in unaltered
condition. Inaccuracy shall be considered to have been proven
if an internationally recognised expert on the author listed in
148 | 149
ACHENBACH ART AUCTION | XXL
the catalogue refuses to have the work of art included in the
Catalogue Raisonné prepared by the expert, among others.
2.6 Claims for damages against VAN HAM based on legal
and material defects and on other legal grounds (including
compensation for futile expenses or costs of expert opinions)
shall be excluded, unless they are based on VAN HAM acting
intentionally or grossly negligently or on VAN HAM breaching
material contractual obligations.
2.7 Any claims against VAN HAM shall come under the statute of
limitations one year after possession of the work of art for which
there has been a successful bid has been transferred, provided that
they are not based on an intentional breach of legal rights, or where
longer periods of limitations are prescribed by law.
3.
Conduct of Auctions, Bids
3.1 The estimates stated in the catalogue do not constitute
minimum or maximum prices, but shall serve merely as an
indication of the market value of the respective items, without
any warranty being given as to their accuracy. Information as to
the value in other currencies is provided for information purposes
only and shall not be binding. Low-value items may be auctioned
as group lots outside the catalogue.
3.2 VAN HAM reserves the right to combine, separate, offer out
of sequence or withdraw numbered lots during an auction.
3.3 All bids shall be considered as made by the bidder on its
own behalf and for its own account. If a bidder intends to bid
on behalf of a third party, relevant notification shall be given
24 hours prior to the start of the auction, stating the name and
address of the represented party and submitting a written power
of attorney. Otherwise the contract of sale shall be made with the
bidder when the bid is accepted.
3.4 VAN HAM provides each bidder with a bidder number following
presentation of a valid identification document and admission to
the auction. Only bids made using this number shall be considered
during the auction.
3.5 Bidders previously unknown to VAN HAM need to submit
to VAN HAM a written registration accompanied by a valid
identification card no later than 24 hours before the start of the
auction. VANHAM reserves the right to request a current bank
reference or other references or a cash deposit before admitting
bidders to the auction.
3.6 If the consignor, or a third party instructed by the
consignor, submits a bid on an item consigned by the consignor,
and this bid is accepted, the consignor’s status shall be
equivalent to that of any other bidder. The General Auction Terms
therefore apply accordingly to the consignor making a bid for its
own items.
3.7 VAN HAM shall be entitled to place a bid or series of bids
below the reserve for the consigned lot on behalf of the consignor,
without being required to disclose this and irrespective of
whether or not other bids are placed.
3.8 The initial bid price shall be determined by the auctioneer;
bids are generally submitted in Euros at a maximum of 10% above
the previous bid. Bids may be made in person in the auction hall
or, in absentia, in writing, by telephone or over the internet via
the online catalogue on VAN HAM’s homepage or via a platform
approved by VANHAM.
3.9 The provisions regarding silent auctions (see Clause 10)
apply to the catalogue numbers listed at the end of the catalogue
and marked with “+”.
3.10 All offers shall be based on the so-called hammer price
and shall be exclusive of the premium, VAT and, where applicable,
droit de suite (resale rights tax) and customs charges. When
there are equal bids, irrespective of whether they are submitted
in the auction hall, by telephone, in writing or over the internet,
a decision shall be made by drawing lots. Written bids or bids
submitted via the internet shall only be drawn on by VAN HAM to
the extent required to outbid another bid.
3.11 Absentee bids shall be generally permitted if they are
received by VAN HAM at least 24 hours prior to the start of the
auction and any additional information pursuant to Clause 3.5
has been provided. Bids shall specify the relevant work of art,
along with its catalogue number and catalogue description.
In case of doubt, the catalogue number shall be decisive; the
bidder shall bear the consequences of any ambiguities. VAN
HAM provides the service of processing absentee bids for the
convenience of clients free of charge. VAN HAM therefore makes
no representations regarding the effectuation or error-free
processing of bids. This does not apply where VAN HAM is liable
for mistakes made intentionally or through gross negligence.
Absentee bids shall be deemed equivalent to bids made in person
during the auction when bids are accepted.
3.12 Written bids must be signed by the bidder. In case of written
bids, the interested party shall authorise the auctioneer to submit
bids on its behalf.
3.13 Telephone bids are possible for estimate of
€ 500 and above. In this case a telephone operator present in
the auction room shall be authorised to submit bids as per the
telephone bidder’s instructions. Tele­phone bids may be recorded
by VAN HAM. By apply­ing for telephone bidding, applicants
accept that telephone conversations may be recorded. VAN
HAM accepts no liability for establishing and maintaining tele­
communications connections or for transmission errors.
3.14 Bids made via the internet may be submitted as “pre-bids”
prior to the beginning of an auction, as “live bids” during a live
web-cast auction, or as “post-bids” after conclusion of the auction
in accordance with the following provisions. Bids received by
VAN HAM via internet during an auction shall only be considered
for the ongoing auction if it is a live, web-cast auction. In the
remainder internet bids shall only be admissible if VAN HAM has
approved the bidder for internet bidding by providing the bidder
with a user name and password. Internet bids shall only be valid
bids if they can be unequivocally matched to the bidder by means
of the user name and password. Internet bids shall be recorded
electronically. The accuracy of the corresponding records shall
be accepted by bidders/buyers, who shall nevertheless be free
to furnish evidence to the contrary. Live bids shall be considered
equivalent to bids made in the auction hall. VAN HAM accepts no
liability for establishing technical connections or for transmission
errors in case of internet bids.
3.15 Subsequent sales form part of the auction. In the event of postbids, a contract shall only be made once VAN HAM accepts a bid.
3.16 In case of distance contracts, the right of return and
rescission shall not apply to written, telephone or internet bids
unless the bid was made in a so-called silent auction.
4.
Acceptance of Bids
A bid is accepted after the auctioneer has called the highest
bidder’s bid three times. When a bid is accepted, a contract
of sale is concluded between VAN HAM and the bidder whose
bid was accepted. VAN HAM may refuse to accept the bid or
accept it conditionally. This applies in particular where a bidder
who is not known to the auctioneer or with whom no business
relationship has yet been established fails to provide security
in the form of bank references or guarantees by the start of the
auction at the latest. However, there shall be no entitlement
to have a bid accepted as a matter of principle. Where a bid
is rejected, the previous bid shall remain valid. If several
individuals place equal bids and no higher bid is made after
three calls, the decision shall be made by drawing lots. VAN HAM
may revoke acceptance of a bid and re-offer the item if a higher
bid made in due time was accidentally overlooked, if the highest
bidder does not want the bid to stand, or if there are other
doubts as to the acceptance. If no bid is successful even though
several bids were submitted, VAN HAM shall be liable to the
bidder only in case of intent or gross negligence. A bidder shall
remain bound by a bid that has been conditionally accepted for
a period of one month. A conditionally accepted bid shall only
become effective if VAN HAM confirms the bid in writing within
one month from the date of the auction.
5.
Purchase Price and Payment
5.1 The buyer shall pay the bid price plus a premium of 36% on
the first € 250,000 and a premium of 33% on all sums exceeding
this amount. This includes statutory VAT, which will, however,
not be listed separately due to the margin scheme as per § 25a
UStG (German Sales Tax Act). A premium of 24% on the first €
250,000 of the bid price and of 21% on all sums exceeding this
amount shall be levied on items listed in the appendix as subject
to standard taxation. Statutory VAT of currently 19% on the total of
the bid price and the premium.
5.2 Objects, that have been imported from outside the EU to
be sold at auction under Temporary Admission, are listed in the
appendix of the printed catalogue. When VAN HAM releases such
property to the buyer, he/she will become the importer and must
pay VANHAM’s import VAT of currently 7 % to VAN HAM. These lots
will be invoiced under the margin scheme. By the recharging of
the import sales tax the buyer’s premium increases to 36% for the
first € 250,000 and to 33% for the exceeding amount. The import
sales tax as such is not separately identified. Upon request
immediately after the auction the invoice for these objects can
be made out with regular taxation. The value added tax can then
entitle to deduct pre-tax or be refunded with an export certificate
for a third country.
5.3 Pursuant to § 26 ss.1 of the German Copyright Act (UrhG),
the Seller is obliged to pay the droit de suite (resale rights tax)
on the sales proceeds of all original works of art and original
photographic works whose creators died less than 70 years
before completion of the sale, where such works were sold via
VAN HAM. The buyer shall bear a portion of this in the form of a
lump-sum charge amounting to:
• 1.5% of the hammer price up to € 200,000
• 0.5% of the hammer price in excess of € 200,001
up to € 350,000
• 0.25% of the hammer price in excess of € 350,001
up to € 500,000
• 0.125% of the hammer price in excess of this price
up to five million, up to a maximum of € 6,250.
5.4 For buyers entitled to deduct input tax, the invoice may,
upon request (and after prior notification) be made out in line
with standard taxation. VAT is not levied on shipments to third
countries (i.e. outside the EU) nor on shipments to companies
in EU member states, provided the VAT ID number is stated. If
participants in an auction transfer purchased items to third
countries themselves, they shall be reimbursed for VAT as soon
as proof of export and purchase has been provided to VAN HAM.
5.5 Invoices issued during or immediately after an auction
must be verified; errors remain excepted to this extent.
5.6 Payment of the total amount due upon acceptance of a bid
shall be made in cash or by bank certified cheque. Cheques shall
only be accepted on account of performance. Any taxes, costs,
transfer or encashment fees (including any bank fees charged
to VAN HAM) shall be borne by the buyer. Buyers who participate
in the auction in person shall pay the purchase price to VAN HAM
immediately after their bid is accepted. Without prejudice to the
fact that payment is due immediately, bids made in absentia may
be paid within 14 days of the invoice date without being deemed
to be in default.
5.7 Auctioned items shall, as a matter of principle, only be
handed over after full payment of all amounts owed by the buyer
has been received.
6.
Collection and Assumption of Risk
6.1 Acceptance of a bid establishes an obligation to collect the
item. Absentee buyers shall collect their items without undue
delay after VAN HAM has advised them that their bid has been
successful. VAN HAM shall organise the insurance and shipment
of the auctioned items to the buyer only upon the buyer’s written
instruction and at the buyer’s cost and risk. Since the purchase
price is due immediately and the buyer is obliged to collect
the items without undue delay, the buyer shall be in default of
acceptance no later than 14 days after acceptance of the bid
or post-bid, and consequently the risk shall be transferred to
the buyer at this time at the latest, irrespective of the fact that
possession of the item has not yet been transferred.
6.2 If the buyer has not collected the items from VANHAM three
weeks after acceptance of the bid and/or relevant notification at
the latest, VAN HAM shall request that the buyer collect the items
within one week. At the end of said period VAN HAM shall be entitled
to have the items stored in a contract warehouse at the cost and
risk of the buyer. VAN HAM shall inform the buyer prior to storage.
If VANHAM stores the items in its own warehouse, up to 1% p.a.
Stand: 1.5.2015
of the hammer price shall be charged for insurance and storage
costs. Irrespective of this, VAN HAM may alternatively demand
performance of the contract or assert statutory rights for breach of
obligations. For the purpose of calculating any damage, reference is
made to Clauses 5 and 8 of these Conditions.
6.3 VAN HAM shall under no circumstances be liable for loss of
or damage to items that have not been collected or handed over
due to non-payment, unless VAN HAM acted with intent or gross
negligence.
7.
Retention of Title, Set-off,
Right of Retention
7.1 The title to an item acquired by auction shall only pass to
the buyer upon full receipt of all payments owed as per Clauses
5 and 8. In the event that the buyer sells such an item without
having satisfied all of VAN HAM’s claims, the buyer hereby assigns
to VAN HAM any claims arising from the resale. VAN HAM hereby
accepts such assignment.
7.2 The buyer shall only be able to set off claims against VAN
HAM that are undisputed or that have been legally and finally
determined.
7.3 The buyer shall have no right of retention based on claims
arising from any prior transactions with VAN HAM. Insofar as the
buyer is a merchant registered in the commercial register, the
buyer waives its rights under §§ 273, 320 of the German Civil
Code (BGB).
8.Default
8.1 The purchase price shall be due upon acceptance of the bid.
The buyer shall be considered in default 14 days from conclusion
of the contract, i.e. acceptance of the bid or post-bid. Payment
is to be made to VAN HAM in Euros. This also applies to cheques,
which shall only be recognised as fulfilment of the payment
obligation once they have been unconditionally credited to the
bank account.
8.2 In the event of a default in payment, default interest shall
be charged at a rate of 1% per month. The buyer shall be entitled
to furnish evidence that a lesser or no loss was incurred. In the
remainder, VAN HAM may, in the event of a default in payment,
elect to demand performance of the contract of sale or rescind
the contract after setting a suitable period for performance. In the
event of rescission, all of the buyer’s rights to the item acquired
by auction shall lapse, and VAN HAM shall be entitled to claim
damages in the amount of the lost proceeds from the work of
art (consignor’s commission and premium). If the item is reoffered at another auction, the defaulting buyer shall additionally
be liable for any shortfall in proceeds compared to the prior
auction and for the costs of the repeat auction; the buyer shall
not be entitled to receive any surplus proceeds. VAN HAM shall
be entitled to exclude such a buyer from making further bids at
auctions.
8.3 One month after default has occurred, VAN HAM shall be
entitled and, upon the consignor’s request, required to disclose
the buyer’s name and address to the consignor.
9.
Privacy Statement
The bidder hereby agrees to the bidder’s name, address and
purchases being stored electronically and processed by VAN
HAM for the purpose of fulfilling and performing the contractual
relationship, and for the purpose of providing information
about future auctions and offers. Should the bidder fail to meet
its contractual obligations within the scope of fulfilling and
performing this contractual relationship, the bidder consents
to this fact being included in a blacklist accessible to all
auction houses of the German Association of Art Auctioneers
(Bundesverband Deutscher Kunstversteigerer e.V.). The future
collection and use of data may be objected to by deleting this
clause or by submitting a relevant statement to VAN HAM at a
later date, with effect for the future.
10. Silent Auction
VAN HAM shall conduct a so-called “silent auction” for the items
listed at the end of the catalogue and marked with “+”. These
General Auction Terms shall apply accordingly to such “silent
auctions”; however, bidders may only bid in written form or via
the internet. Since the items in “silent auctions” are not called
out, no bids can be made in person or by telephone. Bids for a
“silent auction” must be submitted to VAN HAM in writing at least
24 hours before the start of the auction in order to be valid; in the
remainder please refer to Clause 3.
11. Miscellaneous Provisions
11.1 These General Auction Terms shall govern all relations
between the buyer and VAN HAM. The buyer’s general commercial
terms and conditions shall not be valid. No subsidiary oral
agreements have been made. Any amendments shall be made in
writing.
11.2 The place of performance and place of jurisdiction for
business transactions shall exclusively be Cologne. German law
shall apply; the UN Convention on Contracts for the International
Sale of Goods (CISG) shall not apply.
11.3 The aforementioned provisions shall also apply mutatis
mutandis to the private sale of items consigned for auction
and, in particular, to post-sales, which are not governed by the
provisions on distance sales as they form part of the respective
auctions.
11.4 In the event that any of the above provisions are invalid
in whole or in part, the validity of the remaining provisions shall
be unaffected. The invalid provision shall be replaced by a valid
provision which most closely resembles the commercial content
of the invalid provision. This applies correspondingly if the
contract contains a gap in need of amendment. In cases of doubt
the German version of the General Auction Terms shall prevail.
Translations into other languages merely serve as a guide.
Van Ham Kunstauktionen GmbH & Co. KG
Hitzelerstrasse 2, 50968 Cologne, Germany
District court Cologne, HR A 375
General Partner: Van Ham Kunstauktionen
Verwaltung GmbH
District court Cologne, HR B 80313
Manager: Markus Eisenbeis
(publicly appointed and sworn auctioneer
for arts and antiques)
EINLIEFERUNG
CONSIGNMENT
SCHÄTZUNGEN
Wir geben Ihnen gerne kostenlose und unverbindliche mündliche Schätzun­gen für Ihre Objekte, die Sie während unserer Geschäftszeiten präsentieren.
Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, persönlich zu kommen, geben wir
gerne eine Schätzung an Hand von Photos, die Sie uns bitte mit zusätzlichen
Informationen über Größe, Signaturen, Zustand etc. per Post oder Email zu­
schicken.
Bei größeren Sammlungen kommen unsere Experten auch gern auf Wunsch
zu Ihnen nach Hause.
ESTIMATES
We will gladly give you free and non-committal oral estimations for your objects, which you may bring onto our premises during our business hours.
Should you be unable to come personally, we will gladly mail you an estimate
based upon photographs which you kindly will send to us by post or email
along with additional information on size, signatures, condition, etc.
For larger collections, our experts will also visit you at home, if you wish.
PROVISION
Unsere Provision beträgt 15% vom Zuschlagpreis, bzw. 25% bei Zuschlägen bis
€ 2.000. Sollte ein Objekt unverkauft bleiben, entstehen für Sie keine Bearbeitungs- bzw. Versicherungskosten.
COMMISSION
Our commission is 15% of the hammer price resp. 25% in case of a hammer price up to € 2.000. Should an object not be sold, you will not incur any handling
resp. insurance cost.
ARTIST’S RESALE RIGHT (DROIT DE SUITE)
In accordance with § 26 of the German Copyright Law /UrhG the consigner
is legally obligated to pay droit de suite (artists’ resale rights) on all original
FOLGERECHTSUMLAGE
Der Einlieferer ist gemäß § 26 UrhG zur Zahlung einer gesetzlichen Folgerechts- works of art as well as original photographic works, whose authors are not
dead or did not decease 70 years before the end of the legal year of purchase.
gebühr auf den Verkaufserlös aller Originalwerke der bildenden Kunst und der
The consignor is currently required to contribute 1% of the hammer price plus
Photographie verpflichtet, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Ende
statutory VAT, if applicable, for this purpose and is therefore released from all
des Kalenderjahres des Verkaufs verstorben sind.
personal obligations to pay the droit de suite.
Der Einlieferer wird für diese Gebühr pauschal mit 1% vom Hammerpreis, ggf.
zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer, belastet und ist damit von der eigenen
ILLUSTRATIONS
Verpflichtung zur Zahlung des Folgerechts befreit.
The illustration costs for colour are graduated depending upon size
(from € 70 and 600 net).
ABBILDUNGEN
Die Kosten für Farbabbildungen sind gestaffelt nach Größe
TRANSPORT
(von € 70 bis 600 netto).
We will gladly take over pick-up including packaging of your items to be brought
to our premises. Please enquire about our favourable conditions also for a
TRANSPORT
collect transport. In case of visits to your house, we will gladly transport your
Gerne organisieren wir Ihnen günstige Transporte auf Anfrage.
items to be brought to our premises to the extent possible free of charge.
VERSICHERUNG
INSURANCE
Die uns anvertrauten Gegenstände sind auf unsere Kosten versichert.
The items entrusted to us will be insured at our expenses.
RESTAURIERUNG
Wir vermitteln Ihnen fachgerechte Restaurierungen, die bei Verkäufen empfeh- RESTORATION
We will procure favourably-priced restoration services for you, which appear
lenswert erscheinen.
recommendable for sales.
ABRECHNUNG
Fünf bis sechs Wochen nach Auktion erhalten Sie Ihre Abrechnung zusammen ACCOUNTING
Five to six weeks after the auction you will receive your settlement statement
mit einem Verrechnungsscheck, vorbehaltlich des Zahlungseingangs vom
together with a collection-only check subject to receipt of payment from the
Käufer. Für andere Zahlungsmethoden bitten wir um kurze Nachricht.
buyer. Please inform us of any other desired payment modes.
Markus Eisenbeis
geschäftsführender Gesellschafter
öffentl. best. u. vereidigter Kunstversteigerer
Stand: 1.5.2015
Markus Eisenbeis
Managing Director | General Partner | Publicly appointed,
sworn auctioneer for arts and antiques
GEBOTSFORMULAR
BIDDING FORM
AUKTION NR. | SALE NO: 359
Firma | Company Name
Telefon für Auktion | Telephone for the sale
Vorname, Nachname, Titel | First, Last name, Title
Telefon für Auktion | Telephone for the sale
Straße | Street
Tel. | Fax
PLZ, Ort | Postcode, city
E-Mail
Bitte keine Rechnung vorab per E-Mail
Please do not send invoice in advance via e-mail
Land | Country
Wir bitten Neukunden, uns eine Kopie ihres Personalausweises zukommen zu lassen.
VAN HAM behält sich das Recht vor, weitere Referenzen anzufordern. Bitte beachten Sie die umseitigen Hinweise.
We ask new clients to provide us with a copy of their ID card or passport. VAN HAM maintains the right to request further references.
ANGABEN BITTE IN DRUCKBUCHSTABEN | PLEASE WRITE CLEARLY
Gebote müssen 24 Stunden vor Auktion für Bestätigung eingehen. Bei identischen Geboten wird das als erstes eingegangene akzeptiert.
Bids must arrive 24 hours prior to the auction for confirmation. In the event of identical bids, the earliest bid received will take precedence.
Lot
Titel
Title
Nur für Kunst-Händler | For art dealers only:
Bitte mit MwSt-Ausweis Tel. Gebot
Tel. bid
Max. Gebot (Gebot ohne Aufgeld)
Max. bid (Bid without premium)
Please use my VAT-No. for my invoice (VAT-identification number)
Bitte beachten Sie, dass die Ausführung von schriftlichen und telefonischen Geboten ein Service unseres Hauses ist. VAN HAM kann daher keine
Zusicherung für deren Ausführung bzw. fehlerfreie Durchführung geben. Hiermit erkenne ich die im Katalog abgedruckten Geschäftsbedingungen an.
I understand that VAN HAM provides the service of executing absentee bids for the convenience of clients and that VAN HAM is not responsible
for failing to execute bids or for errors related to the execution of bids. I accept the standard business conditions (see catalogue).
Ort, Datum | Place, date
Unterschrift | Signature
Van Ham Kunstauktionen GmbH & Co. KG
Hitzelerstraße 2 | 50968 Köln
USt-ID Nr. DE 122 771 785
Amtsgericht Köln HR A 375
Tel. +49 (221) 925862-0
Fax. +49 (221) 925862-4
[email protected]
www.van-ham.com
Köln, 1. Mai 2015
Persönlich haftender Gesellschafter:
Van Ham Kunstauktionen Verwaltung GmbH
Amtsgericht Köln HR B 80313
Geschäftsführer Markus Eisenbeis
Lot
Titel
Title
Tel. Gebot
Tel. bid
Hinweise für nicht anwesende Bieter | Information for absentee bidders
Schriftliche/telefonische Gebote | Absentee /Telephone bids
Die umstehend und hier eingetragenen Gebote sind bindend und werden nur soweit in Anspruch genommen, wie andere Gebote überboten werden
müssen. Das Aufgeld ist nicht enthalten; maßgeblich sind die eingetragenen Katalog­nummern. Bei Schätz­preisen ab € 500 haben Sie auch die
Mög­lichkeit, telefonisch mitzusteigern. Per Fax geschickte Gebote müssen uns mit Original-Unterschrift bestätigt werden. Telefonische Gebote
werden wie schriftliche Gebote behandelt. Bitte ge­ben Sie uns statt des Höchst­gebotes Ihre Te­le­fon-Nr. an, unter der Sie zum Zeit­punkt der Auktion
zu erreichen sind. Gespräche beim telefonischen Bieten können aufgezeichnet werden.
Im Interesse der Einlieferer können Gebote unter zwei Drittel der Schätzpreise nicht be­rücksichtigt werden. Aus­fuhrlieferungen sind von der Mehr­
wertsteuer be­freit, innerhalb der EU jedoch nur bei branchengleichen Unternehmen mit Umsatz­steuer-Identifikations-Nr.
The overleaf and here inscribed bids are binding and will only be utilized to the extent necessary to overbid other bids. The buyer’s premium is not
included. Decisive are the inscribed lot numbers. You have the possibility to bid for lots from € 500 upwards. Bids sent via fax have to be confirmed
with the original signature. Telephone bids are treated like absentee bids. Telephone bidders should provide the telephone number at which they
can be reached instead of a maximum bid. Phone calls during the telephone bidding can be recorded.
Bids below 2/3rds of the estimate price cannot be accepted. Exported purchases are free of VAT and within the EU only for art dealers with a VAT
number.
Abholung | Transport
Bezahlte Objekte können während der Auktion abgeholt werden. Bei späterer Ab­ho­lung bitten wir um kurze Nachricht vorab, um Wartezeiten zu
vermeiden. Objekte, die nicht spätestens drei Wo­chen nach Rechnungslegung abgeholt wurden, können auf Kosten des Käu­fers eingelagert oder
zugesandt werden.
Paid objects can be collected during the auction. In case of a later pick-up, please inform us to avoid delays. Objects not collected within three
weeks of the invoice‘s issue date can be shipped or stored at the buyer‘s expense.
Auktionsergebnisse | Auction results
Ab dem ersten Werktag nach Auktion können Sie die Ergebnisse im Internet unter www.van-ham.com einsehen.
You find our results one day after the auction on www.van-ham.com.
Ort, Datum | Place, date
Unterschrift | Signature
Max. Gebot (Gebot ohne Aufgeld)
Max. bid (Bid without premium)
MITGLIEDSCHAFTEN
Van Ham ist Partner von The Art Loss Register.
Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie
eindeutig identifizierbar sind und einen Schätzwert
von mindestens € 1.000 haben, wurden vor der
Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers
individuell abgeglichen.
Bundesverband deutscher Kunstversteigerer e.V. (BDK)
Kunsthändlerverband Deutschland (KD)
UNSERE
REPRÄSENTANZEN
Hamburg
Elisabeth Bonse
c/o Flo Peters Gallery
Chilehaus | Pumpen 8
20095 Hamburg
Tel.: +49 (40) 41 91 05 23
Fax: +49 (40) 41 91 05 24
[email protected]
München
Dr. Barbara Haubold
Elly-Ney-Str. 15
82327 Tutzing
Tel.: +49 (8158) 99712 88
Fax: +49 (8158) 90 34 61
[email protected]
Stuttgart
Thomas Maier
Dr. Anja Gebauer
c/o Maier & Co. Fine Art
Eberhardstraße 6
70173 Stuttgart
Tel.: +49 (711) 51 89 07 10
Fax: +49 (711) 51 89 07 09
[email protected]
Belgien und Niederlande
Dr. Petra Versteegh-Kühner
Sterrenlaan 6
3621 Rekem | Belgien
Tel.: +32 89 71 60 04
Fax: +32 89 71 60 05
Mobil: +31 620 40 21 87
[email protected]
Luxemburg
Gräfin Marina von Kamarowsky
MvK Fine Art
2, Rue Nicolas Braunshausen
1257 Luxemburg
Tel.: +352 44 04 95
Fax: +352 44 04 92
Mobil: +352 691 16 88 22
[email protected]
Schweiz
Rolf Welti
RWMA GmbH
Gotthardstr. 88 / PF 54
6474 Amsteg | Schweiz
Tel.: +41 44 202 40 41
Fax: +41 41 884 01 02
[email protected]
B
EIRAT
Wilhelm Karl Prinz von Preußen Vorsitzender
Kommerzialrat Prof. Ottmar Braun Sprecher
Prof. Dr. Albert Mayer
Hauptsitz
Van Ham Kunstauktionen
Hitzelerstraße 2
50968 Köln
Tel.: +49 (221) 925862-0
Fax: +49 (221) 925862-4
[email protected]
www.van-ham.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement