Handbuch für Motif 6 / 7 / 8

Handbuch für Motif 6 / 7 / 8
SPECIAL MESSAGE SECTION
PRODUCT SAFETY MARKINGS: Yamaha electronic products
may have either labels similar to the graphics shown below or
molded/stamped facsimiles of these graphics on the enclosure.
The explanation of these graphics appears on this page. Please
observe all cautions indicated on this page and those indicated in
the safety instruction section.
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
CAUTION: TO REDUCE THE RISK OF
ELECTRIC SHOCK, DO NOT REMOVE
COVER (OR BACK). NO USER-SERVICEABLE
PARTS INSIDE. REFER SERVICING TO
QUALIFIED SERVICE PERSONNEL.
The exclamation point within the equilateral triangle
is intended to alert the user to the presence of
important operating and maintenance (servicing)
instructions in the literature accompanying the
product.
The lightning flash with arrowhead symbol, within
the equilateral triangle, is intended to alert the user
to the presence of uninsulated “dangerous
voltage” within the product’s enclosure that may be
of sufficient magnitude to constitute a risk of
electrical shock.
IMPORTANT NOTICE: All Yamaha electronic products are tested
and approved by an independent safety testing laboratory in order
that you may be sure that when it is properly installed and used in
its normal and customary manner, all foreseeable risks have been
eliminated. DO NOT modify this unit or commission others to do so
unless specifically authorized by Yamaha. Product performance
and/or safety standards may be diminished. Claims filed under the
expressed warranty may be denied if the unit is/has been modified.
Implied warranties may also be affected.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE: The information
contained in this manual is believed to be correct at the time of
printing. However, Yamaha reserves the right to change or modify
any of the specifications without notice or obligation to update
existing units.
ENVIRONMENTAL ISSUES: Yamaha strives to produce products
that are both user safe and environmentally friendly. We sincerely
believe that our products and the production methods used to
produce them, meet these goals. In keeping with both the letter and
the spirit of the law, we want you to be aware of the following:
Battery Notice: This product MAY contain a small nonrechargeable battery which (if applicable) is soldered in place. The
average life span of this type of battery is approximately five years.
When replacement becomes necessary, contact a qualified service
representative to perform the replacement.
Warning: Do not attempt to recharge, disassemble, or incinerate
this type of battery. Keep all batteries away from children. Dispose
of used batteries promptly and as regulated by applicable laws.
Note: In some areas, the servicer is required by law to return the
defective parts. However, you do have the option of having the
servicer dispose of these parts for you.
Disposal Notice: Should this product become damaged beyond
repair, or for some reason its useful life is considered to be at an
end, please observe all local, state, and federal regulations that
relate to the disposal of products that contain lead, batteries,
plastics, etc.
NOTICE: Service charges incurred due to lack of knowledge
relating to how a function or effect works (when the unit is operating
as designed) are not covered by the manufacturer’s warranty, and
are therefore the owners responsibility. Please study this manual
carefully and consult your dealer before requesting service.
NAME PLATE LOCATION: The graphic below indicates the
location of the name plate. The model number, serial number,
power requirements, etc., are located on this plate. You should
record the model number, serial number, and the date of purchase
in the spaces provided below and retain this manual as a
permanent record of your purchase.
MOTIF6
CAUTION
POWER
OFF
ON
AC INLET
mLAN
I O EXPANSION
I O EXPANSION
MOTIF7
CAUTION
POWER
OFF
ON
AC INLET
MOTIF8
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
ATTENTION:RISQUE DE CHOC ÉLECTRIQUE NE PAS OUVRIR.
WARNING TO REDUCE THE RISK OF FIRE OR ELECTRIC
SHOCK, DO NOT EXPOSE THIS PRODUCT TO RAIN OR MOISTURE.
POWER
OFF
ON
THIS DEVICE COMPLIES WITH PART 15 OF THE F
THE FOLLOWING TWO CONDITIONS:
(1) THIS DEVICE MAY NOT CAUSE HARMFUL INTE
(2) THIS DEVICE MUST ACCEPT ANY INTERFEREN
THAT MAY CAUSE UNDESIRED OPERATION.
THIS CLASS B DEIGITAL APPARATUS COMPL
CET APPAREIL NUMÉRIQUE DE LA CLASSE B
DU CANADA.
AC INLET
Model
Serial No.
Purchase Date
92-469- 1 (rear)
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS
INFORMATION RELATING TO PERSONAL INJURY, ELECTRICAL SHOCK,
AND FIRE HAZARD POSSIBILITIES HAS BEEN INCLUDED IN THIS LIST.
WARNING- When using any electrical or electronic product,
basic precautions should always be followed. These precautions
include, but are not limited to, the following:
1.
Read all Safety Instructions, Installation Instructions, Special
Message Section items, and any Assembly Instructions found in
this manual BEFORE making any connections, including
connection to the main supply.
2.
Do not attempt to service this product beyond that
described in the user-maintenance instructions. All other servicing
should be referred to qualified service personnel.
3.
Main Power Supply Verification: Yamaha products are
manufactured specifically for the supply voltage in the area where
they are to be sold. If you should move, or if any doubt exists about
the supply voltage in your area, please contact your dealer for
supply voltage verification and (if applicable) instructions. The
required supply voltage is printed on the name plate. For name
plate location, please refer to the graphic found in the Special
Message Section of this manual.
4.
DANGER-Grounding Instructions: This product must be
grounded and therefore has been equipped with a three pin
attachment plug. If this product should malfunction, the ground pin
provides a path of low resistance for electrical current, reducing the
risk of electrical shock. If your wall socket will not accommodate this
type plug, contact an electrician to have the outlet replaced in
accordance with local electrical codes. Do NOT modify the plug or
change the plug to a different type!
8.
This product was NOT designed for use in wet/damp
locations and should not be used near water or exposed to rain.
Examples of wet /damp locations are; near a swimming pool, spa,
tub, sink, or wet basement.
9.
This product should be used only with the components
supplied or; a cart ,rack, or stand that is recommended by the
manufacturer. If a cart, rack, or stand is used, please observe all
safety markings and instructions that accompany the accessory
product.
10.
The power supply cord (plug) should be disconnected from
the outlet when electronic products are to be left unused for
extended periods of time. Cords should also be disconnected when
there is a high probability of lightning and/or electrical storm
activity.
11.
Care should be taken that objects do not fall and liquids are
not spilled into the enclosure through any openings that may exist.
12.
Electrical/electronic products should be serviced by a
qualified service person when:
a. The power supply cord has been damaged; or
b. Objects have fallen, been inserted, or liquids have been
spilled into the enclosure through openings; or
c. The product has been exposed to rain; or
d. The product does not operate, exhibits a marked change
in performance; or
e. The product has been dropped, or the enclosure of the
product has been damaged.
5.
WARNING: Do not place this product or any other objects
on the power cord or place it in a position where anyone could walk
on, trip over, or roll anything over power or connecting cords of any
kind. The use of an extension cord is not recommended! If you must
use an extension cord, the minimum wire size for a 25’ cord (or less)
is 18 AWG. NOTE: The smaller the AWG number, the larger the
current handling capacity. For longer extension cords, consult a
local electrician.
This product, either alone or in combination with an amplifier
and headphones or speaker/s, may be capable of producing sound
levels that could cause permanent hearing loss. DO NOT operate
for a long period of time at a high volume level or at a level that is
uncomfortable. If you experience any hearing loss or ringing in the
ears, you should consult an audiologist.
IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the time period
before damage occurs.
6.
Some Yamaha products may have benches and/or
accessory mounting fixtures that are either supplied as a part of the
product or as optional accessories. Some of these items are
designed to be dealer assembled or installed. Please make sure
that benches are stable and any optional fixtures (where
applicable) are well secured BEFORE using. Benches supplied by
Yamaha are designed for seating only. No other uses are
recommended.
Ventilation: Electronic products, unless specifically
designed for enclosed installations, should be placed in locations
that do not interfere with proper ventilation. If instructions for
enclosed installations are not provided, it must be assumed that
unobstructed ventilation is required.
7.
Temperature considerations: Electronic products should be
installed in locations that do not seriously contribute to their
operating temperature. Placement of this product close to heat
sources such as; radiators, heat registers etc., should be avoided.
13.
14.
PLEASE KEEP THIS MANUAL
92-469-3
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, EHE SIE WEITERMACHEN
* Heben Sie diese Anleitung sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
WARNUNG
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr einer
schwerwiegenden Verletzung oder sogar tödlicher Unfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen,
Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden
Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Netzanschluß/Netzkabel
Gefahr durch Wasser
• Verwenden Sie ausschließlich die für das Instrument vorgeschriebene richtige
Netzspannung. Die erforderliche Spannung finden Sie auf dem Typenschild des
Instruments.
• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen und entfernen Sie
eventuell vorhandenen Staub oder Schmutz, der sich angesammelt haben kann.
• Verwenden Sie ausschließlich die mitgelieferten Netzkabel/Stecker.
• Verlegen Sie das Netzkabel niemals in der Nähe von Wärmequellen, etwa
Heizkörpern oder Heizstrahlern, biegen Sie es nicht übermäßig und
beschädigen Sie es nicht auf sonstige Weise, stellen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und verlegen Sie es nicht an einer Stelle, wo jemand
darauftreten, darüber stolpern oder etwas darüber rollen könnte.
• Achten Sie darauf, daß das Instrument nicht durch Regen naß wird, verwenden
Sie es nicht in der Nähe von Wasser oder unter feuchten oder nassen
Umgebungsbedingungen und stellen Sie auch keine Behälter mit Flüssigkeiten
darauf, die herausschwappen und in Öffnungen hineinfließen könnte.
• Schließen Sie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie
ihn heraus.
Brandschutz
• Stellen Sie keine offenen Flammen, wie z.B. Kerzen, auf dem Gerät ab. Eine
offene Flamme könnte umstürzen und einen Brand verursachen.
Falls Sie etwas ungewöhnliches am Gerät bemerken
Öffnen verboten!
• Dieses Instrument enthält keine vom Verwender zu wartenden Teile. Versuchen
Sie nicht, das Instrument zu zerlegen oder Bauteile im Innern auf irgend eine
Weise zu verändern.
• Wenn das Netzkabel ausgefranst ist oder der Netzstecker beschädigt wird, wenn
es während der Verwendung des Instruments zu einem plötzlichen Tonausfall
kommt, oder wenn es einen ungewöhnlichen Geruch oder Rauch erzeugen
sollte, schalten Sie den Netzschalter sofort aus, ziehen Sie den Netzstecker aus
der Netzsteckdose und lassen Sie das Instrument von einem qualifizierten
Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr von
Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer Gegenstände zu vermeiden.
Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Netzanschluß/Netzkabel
Aufstellort
• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub, Vibrationen oder
extremer Kälte oder Hitze aus (etwa durch direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe
einer Heizung oder Lagerung tagsüber in einem geschlossenen Fahrzeug), um
die Möglichkeit auszuschalten, daß sich das Bedienfeld verzieht oder Bauteile
im Innern beschädigt werden.
• Stecken Sie den Dreistiftstecker stets in eine ordnungsgemäß geerdete
Netzsteckdose. (Weitere Informationen zur Hauptstromversorgung finden Sie
auf Seite 20).
• Wenn Sie den Netzstecker aus dem Instrument oder der Netzsteckdose
abziehen, ziehen Sie stets am Stecker selbst und niemals am Kabel. Wenn Sie
am Kabel ziehen, kann dieses beschädigt werden.
• Betreiben Sie das Instrument nicht in der Nähe von Fernsehgeräten, Radios,
Stereoanlagen, Mobiltelefonen oder anderen elektrischen Geräten. Anderenfalls
kann durch das Instrument oder die anderen Geräte ein Rauschen entstehen.
• Ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Netzsteckdose heraus, wenn das
Instrument längere Zeit nicht benutzt wird oder während eines Gewitters.
• Schließen Sie das Instrument niemals mit einem Mehrfachsteckverbinder an
eine Steckdose an. Hierdurch kann sich die Tonqualität verschlechtern oder sich
die Netzsteckdose überhitzen.
• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es
versehentlich umstürzen könnte.
• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle angeschlossenen
Kabelverbindungen ab.
• Stellen Sie keine Gegenstände vor die Entlüfungsöffnung des Instruments, da
hierdurch eine einwandfreie Belüftung der Bauteile im Innern behindert werden
und das Instrument überhitzen könnte.
(2)-8
1/2
Anschlüsse
Speicherschutzbatterie
• In diesem Instrument befindet sich eine lithiumhaltige Speicherschutzbatterie.
Wenn Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen, bleiben die SRAM-Daten
(siehe Seite 63) erhalten. Diese Daten gehen jedoch verloren, wenn die
Speicherschutzbatterie vollständig entladen ist. Falls die Spannung der
Speicherschutzbatterie zu gering wird, wird auf dem Change internal battery der
Eintrag „LCD display" angezeigt. Speichern Sie in einem solchen Fall die Daten
sofort auf einer Speicherkarte (SmartMedia) auf einem SCSI-Laufwerk und
lassen Sie die Speicherschutzbatterie vom autorisierten Yamaha-Kundendienst
ersetzen.
• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Komponenten anschließen,
schalten Sie die Stromversorgung aller Geräte aus. Ehe Sie die
Stromversorgung für alle Komponenten an- oder ausschalten, stellen Sie bitte
alle Lautstärkepegel auf die kleinste Lautstärke ein. Auch immer sicherstellen,
daß die Lautstärke aller Komponenten auf den kleinsten Pegel gestellt werden
und die Lautstärke dann langsam gesteigert wird, während das Instrument
gespielt wird, um den gewünschten Hörpegel einzustellen.
Wartung
• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein weiches, trockenes Tuch.
Verwenden Sie keinesfalls Farbverdünner, Lösungsmittel,
Reinigungsflüssigkeiten oder chemisch inprägnierte Wischtücher.
Sichern von Daten
Sichern von Daten und Erstellen von Sicherungskopien
Bei Instrumenten mit DRAM (RAM, dessen Daten nicht erhalten bleiben)
Vorsicht bei der Handhabung
• Stecken Sie nicht einen Finger oder die Hand in Öffnungen des Instruments.
• Stecken Sie niemals Papier, metallene oder sonstige Gegenstände in die
Öffnungen des Bedienfeldes oder der Klaviatur. Lassen Sie derartige Gegenstände
auch nicht in diese Öffnungen fallen. Falls dies doch geschieht, schalten Sie sofort
die Stromversorgung aus und ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose. Lassen
Sie das Instrument anschließend von einem autorisierten Yamaha-Kundendienst
überprüfen.
• Legen Sie ferner keine Vinyl-, Kunststoff- oder Gummigegenstände auf das
Instrument, da sich hierdurch das Bedienfeld oder die Tastatur verfärben
könnten.
• DRAM-Daten (siehe Seite 63) gehen verloren, wenn Sie die Stromversorgung des
Instruments ausschalten. Speichern Sie die Daten auf einer Speicherkarte
(SmartMedia) auf einem SCSI-Laufwerk.
Bei Instrumenten mit SRAM (RAM, dessen Daten durch eine
Lithiumbatterie erhalten bleiben)
• SRAM-Daten (siehe Seite 63) bleiben auch nach Ausschalten der
Stromversorgung erhalten, solange die Speicherschutzbatterie über Spannung
verfügt. Die Daten können jedoch durch eine Fehlfunktion oder durch
unkorrekte Bedienung verlorengehen. Speichern Sie wichtige Daten auf einer
Speicherkarte (SmartMedia)/auf einem SCSI-Laufwerk.
• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument, legen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und üben Sie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder
Steckerverbinder aus als unbedingt erforderlich.
Erstellen von Sicherungskopien Speicherkarten (SmartMedia)/
SCSI-Laufwerken
• Spielen Sie das Instrument nicht länge Zeit mit hoher oder unangenehmer
Lautstärke, da es hierdurch zu permanentem Gehörverlust kommen kann. Falls
Sie Gehörverlust bemerken oder ein Klingeln im Ohr feststellen, lassen Sie sich
von Ihrem Arzt beraten.
• Wir empfehlen Ihnen, wichtige Daten doppelt auf zwei Speicherkarten
(SmartMedia)/SCSI-Laufwerken zu sichern, um bei Beschädigung eines
Mediums keinen Datenverlust zu erleiden.
Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die durch falsche Verwendung des Instruments oder durch Veränderungen am Instrument hervorgerufen wurden,
oder wenn Daten verlorengehen oder zerstört werden.
Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das Instrument nicht verwendet wird.
Achten sie unbedingt darauf, daß Sie bei der Entsorgung der Batterien die örtlichen Vorschriften beachten.
(2)-8
2/2
FCC INFORMATION (U.S.A.)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in this
manual, meets FCC requirements. Modifications not expressly approved by
Yamaha may void your authority, granted by the FCC, to use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/or another
product use only high quality shielded cables. Cable/s supplied with this
product MUST be used. Follow all installation instructions. Failure to follow
instructions could void your FCC authorization to use this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the
requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class "B" digital devices.
Compliance with these requirements provides a reasonable level of
assurance that your use of this product in a residential environment will not
result in harmful interference with other electronic devices. This equipment
generates/uses radio frequencies and, if not installed and used according to
the instructions found in the users manual, may cause interference harmful to
the operation of other electronic devices. Compliance with FCC regulations
does not guarantee that interference will not occur in all installations. If this
product is found to be the source of interference, which can be determined
by turning the unit "OFF" and "ON", please try to eliminate the problem by
using one of the following measures:
Relocate either this product or the device that is being affected by the
interference.
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or fuse)
circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna. If the
antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in to co-axial type
cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please
contact the local retailer authorized to distribute this type of product. If you
can not locate the appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation
of America, Electronic Service Division, 6600 Orangethorpe Ave, Buena
Park, CA90620
The above statements apply ONLY to those products distributed by
Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
(class B)
* This applies only to products distributed by YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.
IMPORTANT NOTICE FOR THE UNITED KINGDOM
Connecting the Plug and Cord
WARNING: THIS APPARATUS MUST BE EARTHED
IMPORTANT. The wires in this mains lead are coloured in accordance with
the following code:
GREEN-AND-YELLOW
BLUE
BROWN
VAROITUS
The wire which is coloured GREEN-and-YELLOW must be connected to
the terminal in the plug which is marked by the letter E or by the safety
earth symbol or colored GREEN or GREEN-and-YELLOW.
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal which
is marked with the letter N or coloured BLACK.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal
which is marked with the letter L or coloured RED.
* This applies only to products distributed by Yamaha-Kemble Music (U.K.) Ltd.
(3 wires)
NEDERLAND / THE NETHERLANDS
•
Dit apparaat bevat een lithium batterij voor geheugen back-up.
•
This apparatus contains a lithium battery for memory back-up.
•
Raadpleeg uw leverancier over de verwijdering van de batterij op het
moment dat u het apparaat ann het einde van de levensduur afdankt of
de volgende Yamaha Service Afdeiing:
Yamaha Music Nederland Service Afdeiing
Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel. 030-2828425
•
•
For the removal of the battery at the moment of the disposal at the end
of the service life please consult your retailer or Yamaha Service Center
as follows:
Yamaha Music Nederland Service Center
Address
:Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel
:030-2828425
VARNING
Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma batterityp eller en
ekvivalent typ som rekommenderas av apparattillverkaren. Kassera använt
batteri enligt fabrikantens instruktion.
:EARTH
:NEUTRAL
:LIVE
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not
correspond with the coloured markings identifying the terminals in your
plug proceed as follows:
•
ADVARSEL!
Lithiumbatteri—Eksplosionsfare ved fejlagtig håndtering. Udskiftning må
kun ske med batteri af samme fabrikat og type. Levér det brugte batteri
tilbage til leverandoren.
Gooi de batterij niet weg, maar lever hem in als KCA.
Do not throw away the battery. Instead, hand it in as small chemical
waste.
(lithium disposal)
Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennettu. Vaihda paristo
ainoastaan laitevalmistajan suosittelemaan tyyppiin. Hävitä käytetty paristo
valmistajan ohjeiden mukaisesti.
(lithium caution)
Einleitung
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Yamaha MOTIF Music Production Synthesizer!
Sie besitzen nun einen Synthesizer, der möglicherweise der am besten klingende, vielseitigste und sicherlich leistungsfähigste Synthesizer und insgesamt das Gerät für die Musikproduktion weltweit ist.
Yamaha hat sich bemüht, nahezu alle Synthesizertechnologien und nahezu alles Know-how der Musikproduktion in
ein einziges Gerät zu packen — und Yamaha ist dies gelungen! Mit dem neuen MOTIF stehen Ihnen nicht nur die
neuesten und großartigsten Sounds und Rhythmen (sowie die Möglichkeit zum Erstellen und Sampeln eigener Sounds
und Rhythmen) zur Verfügung, Sie verfügen nunmehr auch über leistungsfähige und einfach zu verwendende Werkzeuge zum Spielen, Kombinieren und Steuern dieser dynamischen Sounds und Rhythmen — und all dies in Echtzeit!
Nehmen Sie sich die Zeit, dieses Handbuch aufmerksam durchzuarbeiten. Sie finden in diesem Handbuch wichtige
Informationen, um dieses Gerät maximal nutzen zu können.
Und nun hinein ins Vergnügen!
Lieferumfang
Folgende Komponenten gehören zum Lieferumfang des MOTIF. Bitte überprüfen Sie, ob Sie alle Komponenten erhalten haben.
• Synthesizer • Netzkabel • 3 CD-ROM
• Bedienungsanleitung (die Sie in den Händen halten) • Datenliste • Installationsanleitung
Informationen zur beiliegenden CD-ROM
Die mitgelieferte CD-ROM enthält spezielle Software zur Verwendung mit dem MOTIF. Dazu gehört ein Voice Editor
mit umfassenden und intuitiven Bearbeitungstools für den MOTIF sowie ein File Manager zur einfachen Datenübertragung zwischen dem an den MOTIF angeschlossenen Speichermedium und einem Computer. Weitere Informationen finden Sie in der Installationsanleitung oder in den Online-Handbüchern der Software.
Spielen Sie NIEMALS Track 1 (enthält die Software-Daten) auf einem Audio-CD-Player ab. Dies kann zu Beschädigungen
am Audiogerät und den Lautsprechern sowie zu Hörschäden führen.
Informationen zu diesem Handbuch
Dieses Handbuch besteht aus den folgenden Kapiteln:
■ Die Bedienelemente In diesem Kapitel finden Sie alle Informationen zu den Tasten, Reglern und Anschlüssen
und Anschlüsse
des MOTIF.
■ Spielvorbereitungen Wir empfehlen Ihnen dringend, dieses Kapitel vor allen anderen zu lesen. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihren neuen MOTIF in Betrieb nehmen und benutzen.
■ Grundlegender
In diesem Kapitel wird Ihnen ein detaillierter Überblick der Hauptfunktionen und
Aufbau
Hauptmerkmale des MOTIF und ihr Zusammenwirken gegeben.
■ BedienungsIn diesem Kapitel werden Ihnen die grundlegenden Bedienvorgänge des MOTIF vorgegrundlagen
stellt. Hierzu zählen die Bearbeitung von Werten und die Änderung von Einstellungen.
■ Quick Start Guide
In diesem Kapitel werden Sie durch die verschiedenen Funktionen des MOTIF geführt.
Dabei erhalten Sie einige praktische Erfahrungen im Spiel und im Einsatz des MOTIF.
■ Referenz
Die Enzyklopädie zum MOTIF. In diesem Kapitel werden alle Parameter, Einstellungen,
Funktionen, Merkmale, Modi und Bedienvorgänge in allen Einzelheiten erläutert.
■ Anhang
Dieses Kapitel enthält detaillierte Informationen zum MOTIF, wie beispielsweise Technische Daten, eine Liste der Warnmeldungen sowie Anleitungen zur Installation zusätzlicher
Komponenten (z. B. SIMM-Bausteine, AIEB2, mLAN8E-Schnittstelle und Plug-In-Boards).
■ Datenliste (separate
Hier finden Sie verschiedene wichtige Tabellen wie die Voice-Liste, die Liste der Preset
Broschüre)
Pattern Phrases, die Effect-Liste, die Tabellen zum MIDI-Datenformat und die MIDI
Implementation Chart.
■ Installationsanleitung
Hier finden Sie Anleitungen zu Installation der beiliegenden Software (CD-ROM) auf
(separate Broschüre)
Ihrem Computer.
● Das Kopieren kommerziell erhältlicher Sequencerdaten und/oder digitaler Audio-Dateien ist nur für den Privatgebrauch zulässig.
● Die Abbildungen und LCD-Anzeigen in dieser Bedienungsanleitung dienen lediglich der Veranschaulichung und
können vom tatsächlichen Aussehen Ihres Instruments abweichen.
● Die in diesem Handbuch erwähnten Firmen- und Produktnamen sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der betreffenden Firmen.
MOTIF - Einleitung
7
Wichtige Leistungsmerkmale
■ Breite Palette an dynamischen und authentischen
Voices — insgesamt über 512 Voices mit 49 Drum Kits.
Mit Hilfe der Category Search-Funktion können Sie
die gewünschten Sounds, auf der Grundlage des Instrumenttyps, schnell aufrufen.
■ Im Performance-Modus können Sie vier verschiedenen Voices gemeinsam einsetzen — in Layers
oder mit einem Split-Point für die Tastatur.
■ Integrated Sampling Sequencer — kombiniert nahtlos das Aufzeichnen von Audio und MIDI.
* Perfekte Sample-Aufnahme- und Bearbeitungs-Funktionen mit 4 MB Speicher (erweiterbar auf 64 MB).
* Durch die breite Datenkompatibilität können Sie
AIFF- und WAV-Dateien sowie Samples und Programm- bzw. Voice-Daten von anderen Samplern laden.
* Mit der bequemen Resampling-Funktion können Sie
den eigenen Klang des MOTIF direkt sampeln. Spielen
Sie Ihre eigenen Melodien, Riffs und Rhythmen — und
verwenden Sie diese als Samples.
* Mit der einzigartigen Slice-Funktion werden Ihre
Rhythmen und Riffs automatisch in ihre individuellen
Beats und Noten aufgespaltet. Mit Hilfe dieser Funktion
können Sie die Komponenten-Parts Ihrer Sample-Loops
als MIDI-Daten manipulieren — dadurch können Sie
das Tempo und sogar das Rhythmusgefühl ändern, ohne
die Tonhöhe oder die Klangqualität zu verfälschen.
* Nehmen Sie Ihre Musik im Song-Modus in konventioneller, linearer Weise auf dem Sequencer vom
Anfang bis zum Ende auf. Oder setzen Sie mit Hilfe der
auf Phrasen basierenden Funktionen Rhythmen
und Patterns zusammen — und „spielen“ Sie Ihre
Arrangements in Echtzeit.
■ Umfangreiche Effektverarbeitung mit Reverb
(12 Typen), Chorus (25 Typen), zwei getrennten
Insertion-Bereichen (insgesamt 104 Typen), einem
Variation-Bereich (25 Typen) sowie einem 5-BandMasterequalizer.
■ Umfassende Echtzeit-Regelmöglichkeiten durch
vier Drehregler und vier Schieberegler — damit
können Sie Filter, Pegel, Effekte, Hüllkurven und weitere Parameter während Ihres Spiels anpassen.
■ Mit Hilfe der Funktionen des Pattern-Modus können
Sie verschiedene Rhythmusbereiche und Riffs als einzelne Elemente erstellen — welche Sie einfach und
intuitiv in Echtzeit kombinieren können, um vollständige Rhythmus-Tracks zu erzeugen.
■ Die integrierte Arpeggio-Funktion bringt auf Knopfdruck
nicht nur eine Vielzahl an stimmungsvollen rhythmischen
Sequences hervor, sie verfügt außerdem über besondere
„Human“-Patterns — wie zum Beispiel Zupfen von Gitarren und Trillern von Holzblasinstrumenten.
■ Nachdem Sie sämtliche Audio-Samples, Loops, MIDIDaten und Patterns gesammelt haben, die Sie für Ihren
Song benötigen, können Sie mit Hilfe der
Pattern Chain-Funktion diese Teilstücke in Echtzeit
arrangieren. Diese interaktive Vorgehensweise erleichtert Ihnen die Entwicklung großartiger Ideen und
erstaunlicher Songs wie nie zuvor.
8
MOTIF - Einleitung
■ Song Scene ist ein weiteres leistungsfähiges Werkzeug,
mit dem Sie „Momentaufnahmen“ der Einstellungen
des Sequencer-Tracks aufnehmen können (wie
beispielsweise Pan, Volume und andere). Dann wechseln Sie einfach, während der Wiedergabe oder der
Aufnahme, zwischen den Scenes, um sofort Änderungen der Dynamik zu erzielen.
■ Im Master-Modus können Sie den MOTIF als ein Masterkeyboard-Controller (mit unabhängigen Zonen) sowie
bei Live-Auftritten zur einfachen Neukonfigurierung des
Geräts zwischen dem Spiel im Voice- bzw. PerformanceModus und im Song- bzw. Pattern-Modus einsetzen.)
■ Außergewöhnlich einfach zu verstehende Benutzeroberfläche mit zweistufigen Bedientasten: [F1] bis
[F6] und [SF1] bis [SF5]
■ Remote Control — zur Bedienung Ihrer bevorzugten
Sequencer-Software mit Hilfe der Bedienregler des
MOTIF. Sie können Tracks stummschalten, die Transportfunktionen (Play, Stop, Record usw.) steuern, mit
Hilfe der Dreh- und Schieberegler des MOTIF sowohl
MIDI- als auch Audio-Tracks (bis zu 16) steuern, die
Stereoposition der Tracks ändern, den Equalizer
steuern und Effect-Sends einstellen — und dies alles,
ohne die Maus auch nur anzufassen.
■ Durch die drei Slots des Modular Synthesis Plug-In
System können Sie den MOTIF zu einem völlig neuen
Synthesizer oder Modul zum Verarbeiten von Sounds
erweitern. Mit diesen Plug-In-Boards stehen Ihnen
weitere Voices, weitere Effekte, weitere Polyphonie
und weitere Instrumente-Parts zur Verfügung. Zusätzlich wurden bereits besondere Plug-In Voices programmiert und im MOTIF gespeichert, die sofort nach
der Installation des zugehörigen Boards wiedergegeben
werden können.
■ Umfassende I/O-Schnittstellen — einschließlich
zuweisbarer Ausgänge, Audio-Eingänge, digitaler Ausgang für Glasfaserkabel, MIDI, USB für Multi-Port-Verbindung mit einem Computer, Slot für SmartMedia-Karten
sowie SCSI-Schnittstelle zur Datenspeicherung. Es ist
sogar ein Erweiterungsschacht zur Installation des als
Zubehör erhältlichen AIEB-Boards für zusätzliche Einund Ausgänge (sowohl analog als auch digital) vorhanden.
■ Erweiterungsschacht für optionales mLAN-Board —
mit Hilfe der neuen Technologie für die mLANSchnittstelle von Yamaha können Sie sämtliche digitalen Audio- und MIDI-Daten über ein einzelnes Breitbandkabel übertragen.
■ Mitgelieferte Software — zum Lieferumfang des
MOTIF gehören zwei leistungsstarke Programme:
Voice Editor und File Utility. Mit Hilfe von Voice
Editor können Sie alle umfangreichen Bearbeitungsfunktionen und Parameter des Geräts einfach auf
Ihrem Computerbildschirm bearbeiten. Mit dem File
Utility können Sie auf alle wichtigen Daten des
MOTIF (die auf einer Speicherkarte oder einem SCSIGerät gespeichert sind) direkt vom Computer aus
zugreifen und diese verwalten.
Inhalt
Die Bedienelemente und
Anschlüsse
10
Bedienfeld .......................................................... 10
Rückseite ...........................................................16
Spielvorbereitungen
20
Stromversorgung................................................20
Verbindungen..................................................... 21
Einschalten des Geräts ......................................29
Grundlegender Aufbau
30
Modus ................................................................30
Systemüberblick ................................................33
Controller-Einheit.......................................................33
Sequencer-Einheit.......................................................33
Klangerzeugungs-Einheit ..........................................34
Effekt-Einheit..............................................................39
Hauptfunktionen ...............................................42
Voices und Performances ...........................................42
Regler und Controller .................................................48
Song und Pattern (Sequencer-Modus).......................51
Arpeggio ......................................................................55
Master (Master-Modus) .............................................56
Sampling......................................................................58
Interner Speicher und Datei-Management ...............63
Fernsteuerung der Sequencer-Software auf
dem Computer.............................................................65
Bedienungsgrundlagen
67
Aufrufen der Displays .......................................67
Steuerelemente des Displays .............................72
Quick Start Guide
77
Abspielen der Demos .........................................77
Spielen von Voices .............................................80
Bearbeiten von Voices........................................83
Speichern bearbeiteter Voices ...........................86
Spielen von Performances..................................88
Bearbeiten von Performances (Layer/Split)......89
Speichern der bearbeiteten Performance ..........90
Verwenden der Arpeggio-Funktion ................... 91
Verwenden als Masterkeyboard.........................93
Speichern und Laden von Daten........................97
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated
Sampling Sequencer) .........................................99
Fernsteuerung für externe Sequencer (EchtzeitSteuerungsoberfläche externer Geräte)........... 119
Referenz
Die Bedienelemente und
Anschlüsse
Performance-Modus......................................... 160
121
Voice-Modus..................................................... 121
Funktionsbaum.........................................................121
Voice Play-Modus..................................................... 124
Voice Edit-Modus..................................................... 129
Voice Job-Modus ...................................................... 158
Voice Store-Modus ................................................... 159
Funktionsbaum.........................................................160
Performance Play-Modus .........................................162
Performance Edit-Modus..........................................165
Performance Job-Modus ...........................................175
Performance Store-Modus........................................176
Spielvorbereitungen
Song-Modus ..................................................... 177
Funktionsbaum.........................................................177
Song Play-Modus ......................................................179
Song Record-Modus ..................................................183
Song Edit-Modus.......................................................189
Song Job-Modus ........................................................193
Song Mixing-Modus..................................................205
Song Mixing Job-Modus ...........................................212
Song Mixing Store-Modus........................................214
Pattern-Modus ................................................. 215
Funktionsbaum.........................................................215
Pattern Play-Modu ....................................................217
Pattern Record-Modus ..............................................221
Pattern Edit-Modus...................................................224
Pattern Job-Modus ....................................................225
Pattern Mixing-Modus..............................................232
Grundlegender
Aufbau
Bedienungsgrundlagen
Quick Start Guide
Referenz
Voice-Modus
Sampling-Modus .............................................. 233
Funktionsbaum.........................................................233
Sampling Record-Modus ..........................................234
Sampling Edit-Modus ...............................................240
Sampling Job-Modus.................................................241
Utility-Modus .................................................. 249
Funktionsbaum.........................................................249
Utility-Modus............................................................250
Utility Job-Modus .....................................................260
File-Modus ....................................................... 261
Performance-Modus
Song-Modus
Pattern-Modus
Funktionsbaum ........................................................261
File-Modus ................................................................262
Master-Modus .................................................. 268
Funktionsbaum.........................................................268
Master Play-Modus ...................................................269
Master Edit-Modus ...................................................270
Master Job-Modus.....................................................273
Master Store-Modus .................................................274
Anhang
Sample-Modus
Utility-Modus
275
Information-Displays....................................... 275
Display-Meldungen.......................................... 277
Fehlerbehebung ............................................... 279
Installation optionaler Hardware ................... 281
Installation optionaler Plug-In-Boards ....................282
Installation einer optionalen AIEB2
oder mLAN8E...........................................................284
Installation optionaler SIMM ..................................287
Handling the Memory Card (SmartMedia™*) . 289
Anschließen externer SCSI-Geräte ................. 290
File-Modus
Master-Modus
Anhang
Über SCSI ..................................................................290
Hinweise zum musikalischen Urheberrecht.... 292
Specifications................................................... 293
INDEX ............................................................. 295
MOTIF Inhalt
9
Bedienfeld
Die Bedienelemente und
Anschlüsse
Bedienfeld
Die Bedienelemente und Anschlüsse
MOTIF 6
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
ARPEGGIO
SYSTEM
VOICE
PERFORM
MASTER
ON/OFF
VOLUME 4
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
LOCATE
2
1
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
MOTIF 7
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
ON/OFF
VOLUME 4
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
2
COMPARE
OCTAVE
DOWN
10
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
UP
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Die Bedienelemente und Anschlüsse
Bedienfeld
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SONG SCENE
SF1
SF2
SF3
SF4
SLOT 3
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
COMMON
DEC/NO
SLOT 2
DRUM KITS
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
11
10
9
ENTER
SOLO
EXECUTE
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SONG SCENE
SF1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
SLOT 3
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
COMMON
DEC/NO
SLOT 2
DRUM KITS
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
11
Bedienfeld
MOTIF 8
Die Bedienelemente und Anschlüsse
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
ON/OFF
VOLUME 4
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
2
COMPARE
1 OCTAVE [UP]- und [DOWN]-Tasten
(Seite 127)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie den Notenbereich der Tastatur ändern. Drücken Sie beide
Tasten gleichzeitig, um wieder die normale Oktavlage einzustellen.
HINWEIS
Aufgrund seiner erweiterten Tastatur hat der
MOTIF 8 keine OCTAVE-Tasten.
2 PITCH Bend-Rad (Seite 48)
Mit diesem Rad steuern Sie den Pitch Bend-Effekt.
Diesem Regler können auch andere Funktionen
zugeordnet werden.
3 MODULATIONSRad (Seite 48)
Mit diesem Rad steuern Sie den Modulationseffekt.
Diesem Regler können auch andere Funktionen
zugeordnet werden.
12
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
4 MASTER VOLUME
Mit diesem Regler stellen Sie die Gesamtlautstärke
ein, als Ausgang der Buchsen OUTPUT L/MONO,
R und PHONES auf der Rückseite des Geräts.
5 [KNOB CONTROL FUNCTION]-Taste und vier
Regler (Knobs) (Seiten 48, 132)
Mit Hilfe dieser vier äußerst vielseitigen Regler
(Knobs) können Sie verschiedene Aspekte oder
Parameter der aktuellen Voice einstellen. Mit Hilfe
der Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] können
Sie einstellen, welche Parametergruppe durch die
Regler gesteuert werden soll. Die entsprechende
LED gibt an, welche Parametergruppe aktiv ist.
Die Bedienelemente und Anschlüsse
Bedienfeld
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SONG SCENE
SF1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
SLOT 3
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
COMMON
DEC/NO
SLOT 2
DRUM KITS
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSION PERCUSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
EXECUTE
6 [CS1] - [CS4] (Control Slider) (Seite 48)
Mit Hilfe dieser Schieberegler können Sie die Lautstärke jedes Parts/Elements steuern.
Im Master-Modus können Sie mit Hilfe der ZonenEinstellung (Seite 271) diesen Reglern verschiedene
andere Funktionen (Control Change-Nummern)
zuweisen.
7 [REMOTE CONTROL ON/OFF]-Taste
(Seite 256)
Bei aktivierter Taste können die folgenden Bedienfeldelemente zur direkten Steuerung von Mischpult- und Transportfunktionen Ihrer SequencerSoftware verwendet werden.
• Knobs (Potentiometer)
• Control Slider
• [SEQ TRANSPORT]-Tasten
• [TRACK SELECT]-Taste
• [MUTE]-Taste
8 [EFFECT BYPASS]-Tasten
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie den Effect
Bypass aktivieren oder deaktivieren. Drücken Sie
die Taste (die LED leuchtet), um den Effekt der
aktuellen Voice oder Performance zu umgehen (englisch: Bypass).
SOLO
Welche Effekte dabei umgangen werden (Reverb,
Chorus, Variation oder Insertion), wird im UtilityModus festgelegt (Seite 250).
9 [ARPEGGIO ON/OFF]-Taste (Seite 55)
Drücken Sie diese Taste, um die Wiedergabe des
Arpeggios für jede Voice oder Performance, jeden
Song oder jedes Pattern zu aktivieren oder zu deaktivieren. Wenn der Arpeggio Switch des ausgewählten Parts im Modus Performance, Song oder Pattern
auf „off“ gestellt ist, dann hat das Drücken dieser
Taste keine Auswirkung.
) [SEQ TRANSPORT]-Tasten (Seite 78, 179,
183, 217, 221)
Mit Hilfe dieser Tasten steuern Sie die Aufnahme
und die Wiedergabe der Songs oder Patterns.
[ ]-Taste (Anfang)
Mit Hilfe dieser Taste kehren Sie sofort an den
Anfang des aktuellen Songs oder Patterns zurück
(d. h. zum ersten Beat des ersten Takts).
[
]-Taste (Rücklauf)
Drücken Sie diese Taste, um einen Takt zurückzugehen. Zum Zurückspulen halten Sie die Taste
gedrückt.
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
13
Bedienfeld
[
]-Taste (Vorlauf)
Drücken Sie diese Taste, um einen Takt vorwärtszugehen. Für den Schnellvorlauf halten Sie die
Taste gedrückt.
Die Bedienelemente und Anschlüsse
[REC]-Taste (Record; Aufnahme)
Drücken Sie diese Taste, um die Aufnahme (eines
Songs oder einer Pattern Phrase) zu aktivieren. (Die
LED leuchtet auf.)
[ ]-Taste (Stop)
Drücken Sie diese Taste, um eine laufende Aufnahme oder Wiedergabe anzuhalten.
[ ]-Taste (Wiedergabe)
Drücken Sie diese Taste, um die Wiedergabe vom
gegenwärtigen Punkt im Song oder Pattern zu starten. Während der Aufzeichnung und Wiedergabe
blinkt die LED im aktuell eingestellten Tempo.
! MODE-Tasten (Seite 67)
Mit diesen Tasten können Sie die Betriebsmodi des
MOTIF (z. B. Voice-Modus) auswählen.
@ LC-Display
Im großen hintergrundbeleuchteten LC-Display des
MOTIF werden die zum gegenwärtig ausgewählten
Vorgang oder Modus gehörenden Parameter und
Werte angezeigt.
# LCD-Kontrastregler
Stellen Sie mit Hilfe dieses Reglers die optimale Lesbarkeit des LC-Displays ein.
$ [F1] - [F6] (Funktion) (Seite 71)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem
LC-Display befinden, rufen Sie die darüber im Display angezeigten Funktionen auf. In der Displayhierarchie stehen diese Funktionen (F) unter den
Modi.
% [SF1] - [SF5] (Subfunktionen) (Seite 71)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem
LC-Display befinden, rufen Sie die darüber im Display angezeigten Subfunktionen auf. In der Displayhierarchie stehen diese Subfunktionen (SF) unter
den Funktionen (F).
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie in den Modi
Song Play (Songwiedergabe), Song Record (Songaufnahme) und Pattern Chain Record (PatternChain-Aufnahme) die Song Scene (Seite 115) speichern und wieder aufrufen.
^ [INFORMATION]-Taste (Seite 73)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie eine besondere
„Hilfe“-Funktion aufrufen, in der Sie Informationen zum gegenwärtig ausgewählten Modus erhalten. Wenn Sie die Taste erneut oder eine beliebige
14
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
andere Taste drücken, gelangen Sie zum vorhergehenden Display zurück.
& Data-Dial (Seite 72)
Mit Hilfe dieses Rades können Sie den gegenwärtig
ausgewählten Parameter bearbeiten, d. h. seinen
Wert ändern. Drehen Sie das Dial nach rechts (im
Uhrzeigersinn), um den Wert zu erhöhen; drehen
Sie das Dial nach links (entgegen dem Uhrzeigersinn), um den Wert zu vermindern. Wenn ein Parameter mit einem breiten Wertebereich ausgewählt
ist, können Sie den Wert in größeren Schritten
ändern, indem Sie das Dial schnell drehen.
* [INC/YES]-Taste (Seite 72)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den gegenwärtig
ausgewählten Parameter erhöhen. Sie können
damit auch einen Job oder einen Speichervorgang
bestätigen und ausführen.
( [DEC/NO]-Taste (Seite 72)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den gegenwärtig
ausgewählten Parameter vermindern. Sie können
damit auch einen Job oder einen Speichervorgang
abbrechen.
HINWEIS
Bei der Bearbeitung (Änderung) des
Parameterwerts ist die gleichzeitige Verwendung
der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] recht
praktisch. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener
[INC/YES]-Taste die Taste [DEC/NO] zusätzlich,
um den Wert um 10 Einheiten zu erhöhen.
Umgekehrt können Sie bei gedrückt gehaltener
[DEC/NO]-Taste die Taste [INC/YES] zusätzlich
drücken, um den Wert um 10 Einheiten zu
vermindern.
º Cursortasten (Seite 72)
Mit Hilfe der Cursortasten bewegen Sie den „Cursor“ durch die Displays im LCD, markieren verschiedene Parameter und wählen diese aus.
¡ [EXIT]-Taste (Seite 72)
Die Menüs und Displays des MOTIF sind in einer
hierarchischen Struktur organisiert. Drücken Sie
diese Taste, um das aktuelle Display zu verlassen
und zur vorhergehenden Hierarchiestufe zurückzukehren.
™ [ENTER]-Taste
Mit Hilfe dieser Taste führen Sie einen Job oder
einen Speichervorgang aus. Sie können mit Hilfe
dieser Taste bei der Auswahl eines Speicherplatzes
oder einer Bank für eine Voice oder Performance
auch die Eingabe einer Nummer bestätigen. Im FileModus können Sie mit Hilfe dieser Taste zur nächst
tieferen Ebene im ausgewählten Verzeichnis gelangen.
Bedienfeld
HINWEIS
Das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH)
kann nur in Slot 1 installiert werden. Es kann
nicht in Slot 2 oder 3 installiert werden.
HINWEIS
Das Multi-Part Plug-In-Board (PLG100-XG) kann
nur in Slot 3 installiert werden. Es kann nicht in
Slot 1 oder 2 installiert werden.
¢ BANK-Tasten (Seite 124)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie eine Voice- oder
Performance-Bank auswählen.
Wenn die Taste [CATEGORY SEARCH] aktiviert
ist, dann können Sie mit Hilfe dieser Tasten die
gewünschte Kategorie (Category) auswählen (siehe
Aufdruck unter den Tasten). Wenn im PatternModus die Taste [SECTION] aktiviert ist, dann
können Sie mit Hilfe dieser Tasten die gewünschte
Section auswählen.
∞ GROUP [A] - [H] (Seite 124)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie eine Voice- oder
Performance-Group (Gruppe) auswählen.
Wenn die Taste [CATEGORY SEARCH] aktiviert
ist, dann können Sie mit Hilfe dieser Tasten die
gewünschte Kategorie (Category) auswählen (siehe
Aufdruck unter den Tasten). Wenn im PatternModus die Taste [SECTION] aktiviert ist, dann
können Sie mit Hilfe dieser Tasten die gewünschte
Section auswählen.
§ NUMBER [1] - [16] (Seite 124)
Die Verwendung dieser Tasten ist vom Status der
Tasten [TRACK SELECT] und [MUTE] abhängig.
¶ [CATEGORY SEARCH]-Taste (Seite 126)
Wenn diese Taste im Performance-Modus aktiviert
ist, dann können Sie mit Hilfe der [BANK]- und
[GROUP]-Tasten die Performance-Kategorie (Category) auswählen.
Wenn diese Taste in einem anderen Modus aktiviert
ist, dann können Sie mit Hilfe der [BANK]- und
[GROUP]-Tasten die Voice-Kategorie auswählen.
• [SECTION]-Taste (Seite 218)
Wenn diese Taste im Pattern-Modus aktiviert ist,
dann können Sie mit Hilfe der [BANK]- und
[GROUP]-Tasten die Pattern Section auswählen.
ª [TRACK SELECT]-Taste (Seite 181)
Wenn diese Taste im Song/Pattern-Modus aktiviert
ist, dann können Sie mit den Tasten NUMBER [1] [16] die entsprechenden Song/Pattern Tracks auswählen. Der Status dieser Taste hat, je nach ausgewähltem Modus, unterschiedlichen Einfluß auf die
Tasten NUMBER [1] - [16].
(Siehe § „NUMBER [1] - [16]“ weiter oben.)
‚ [MUTE]-Taste (Seite 180)
Wenn diese Taste im Song/Pattern-Modus aktiviert
ist, dann können Sie mit den Tasten NUMBER [1] [16] die entsprechenden Tracks der Songs/Patterns
stummschalten (Mute).
Drücken Sie die Tasten NUMBER [1] - [16], während Sie diese Taste gedrückt halten, um den entsprechenden Track des aktuell ausgewählten
Songs/Patterns Solo zu schalten (alle anderen
Tracks sind stummgeschaltet).
Der Status dieser Taste hat, je nach ausgewähltem
Modus, unterschiedlichen Einfluß auf die Tasten
NUMBER [1] - [16]. (Siehe § „NUMBER [1] [16]“ weiter oben.)
Funktionen der Tasten NUMBER [1] - [16]
Bei aktivierter
[TRACK
SELECT]-Taste
Bei aktivierte
[MUTE]-Taste
Voice Play-Modus
Einstellung des
Keyboard
Transmit
Channels
Voice Edit-Modus
Element-Auswahl ([1] – [4]) und
Element Mute ([9] – [12])
(Stummschaltung der Elements)
Performance PlayModus
Einstellung des
Keyboard
Transmit
Channels
Performance EditModus
—
Bei deaktivierten
[TRACK SELECT]und [MUTE]-Tasten
Voice-Auswahl,
zusammen mit
Groups [A] – [H]
—
Performance- oder
Voice-Auswahl
Performance Part
(wenn der Cursor am
Mute-Einstellung
Voice-Namen steht),
([1] – [4])
zusammen mit
Performance PartGroups [A] – [H]
Auswahl ([1] – [4])
Master Play-Modus
Zone-Auswahl
([1] – [4])
Master Edit-Modus
Zone-Auswahl
([1] – [4])
Song-/Pattern-Modus
Song/Pattern
Track-Auswahl
Song-/Pattern Mixing- Song/Pattern
Modus
Part-Auswahl
—
Zone MuteEinstellung ([1] –
[4])
Master-Auswahl,
zusammen mit
Groups [A] – [H]
—
Song/Pattern Tack
Mute-Einstellung Song/Style-Auswahl,
zusammen mit
Song/Pattern Part Groups [A] – [H]
Mute-Einstellung
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
15
Die Bedienelemente und Anschlüsse
£ SLOT 1-3 Kontrollampen (Seite 282)
Diese drei Kontrollampen geben den Installationsstatus der Plug-In-Boards an.
Wurde das Plug-In-Board richtig installiert, leuchtet
die entsprechende SLOT-Kontrollampe.
Rückseite
Rückseite
MOTIF 6
CAUTION
Die Bedienelemente und Anschlüsse
POWER
OFF
ON
AC INLET
mLAN
I O EXPANSION
MOTIF 7
CAUTION
POWER
OFF
ON
mLAN
AC INLET
I O EXPANSION
MOTIF 8
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
ATTENTION:RISQUE DE CHOC ÉLECTRIQUE NE PAS OUVRIR.
WARNING TO REDUCE THE RISK OF FIRE OR ELECTRIC
SHOCK, DO NOT EXPOSE THIS PRODUCT TO RAIN OR MOISTURE.
POWER
OFF
ON
16
AC INLET
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
THIS DEVICE COMPLIES WITH PART 15 OF THE FCC RULES. OPERATION IS SUBJECT TO
THE FOLLOWING TWO CONDITIONS:
(1) THIS DEVICE MAY NOT CAUSE HARMFUL INTERFERENCE, AND
(2) THIS DEVICE MUST ACCEPT ANY INTERFERENCE RECEIVED, INCLUDINGINTERFERENCE
THAT MAY CAUSE UNDESIRED OPERATION.
THIS CLASS B DEIGITAL APPARATUS COMPLIES WITH CANADIAN ICES-003.
CET APPAREIL NUMÉRIQUE DE LA CLASSE B EST CONFORME À LA NORME NMB-003
DU CANADA.
mLAN
I O EXPANSION
I O EXPANSION
Rückseite
CARD
Plug- in SLOT
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
Die Bedienelemente und Anschlüsse
3.3V
SCSI
FOOT
SWITCH
OPTICAL
OUTPUT
USB
THRU
MIDI
OUT
IN
BREATH ASSIGNABLE SUSTAIN
3.3V
FOOT
CONTROLLER
2
1
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
R
OUTPUT
L MONO PHONES
CARD
Plug- in SLOT
3
2
1
A D INPUT
R
L
GAIN
GREEN
YELLOW
ORANGE
SCSI
FOOT
SWITCH
OPTICAL
OUTPUT
USB
THRU
MIDI
OUT
IN
BREATH ASSIGNABLE SUSTAIN
FOOT
CONTROLLER
2
1
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
R
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
3.3V
GAIN
CARD
SCSI
FOOT
SWITCH
OPTICAL
OUTPUT
USB
Plug-in SLOT
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
THRU
MIDI
OUT
IN
BREATH ASSIGNABLE SUSTAIN
FOOT
CONTROLLER
2
1
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
R
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
GAIN
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
17
Rückseite
1 POWER-Schalter (Netzschalter, Seite 29)
Drücken Sie auf diesen Schalter, um das Gerät ein(ON) oder auszuschalten (OFF).
Die Bedienelemente und Anschlüsse
2 Netzkabelanschluß (AC Inlet) (Seite 20)
Schließen Sie das Netzkabel zuerst an diesen
Anschluß an, bevor Sie es an eine Steckdose
anschließen.
Verwenden Sie nur das mit dem MOTIF mitgelieferte Netzkabel. Falls dieses Kabel nicht vorhanden
oder beschädigt ist und Sie einen Ersatz benötigen,
wenden Sie sich bitte an Ihren Yamaha-Händler.
Die Benutzung eines ungeeigneten Ersatzkabels
kann zu Feuer- und Stromschlaggefahr führen!
3 Abdeckung für mLAN- (mLAN8E) oder I/OErweiterungskarte (AIEB2) (Seite 22)
Hier kann die separat erworbene mLAN-Erweiterungskarte (mLAN8E) oder die I/O-Erweiterungskarte im MOTIF installiert werden.
Mit der mLAN8E-Erweiterungskarte können Sie
den MOTIF einfach und bequem mit anderen
mLAN-kompatiblen Instrumenten oder Geräten
zusammenschließen. Mit Hilfe der AIEB2-Erweiterungskarte stehen Ihnen zusätzliche digitale
I/O-Optionen zur Verfügung (mit optischen und
koaxialen Anschlüssen). Zusätzlich bietet die Karte
drei ASSIGNABLE OUTPUT-Stereo-Paare (sechs
analoge Buchsen).
4 OPTICAL OUT-Anschluß (Seite 22)
Dieser Anschluß steht zur Ausgabe digitaler
Audiodaten (mit 44,1 kHz) über Glasfaserkabel zur
Verfügung.
5 USB-Anschluß (Seite 25)
Dieser Anschluß steht für eine Verbindung zu
einem Computer mit einer USB-Schnittstelle zur
Verfügung. Die USB-Schnittstelle ermöglicht einen
MIDI-Betrieb mit mehreren Ports, was mit einer
einzelnen MIDI-Verbindung nicht möglich ist.
HINWEIS
Der USB-Anschluß kann nur für die
Übertragung von MIDI-Daten verwendet
werden. Über USB können keine Audiodaten
übertragen werden.
USB
USB ist die Abkürzung für „Universal Serial Bus“.
Dabei handelt es sich um eine serielle Schnittstelle
zur Verbindung eines Computers mit Peripheriegeräten, die im Vergleich zu konventionellen seriellen
Schnittstellen eine deutlich schnellere Datenübertragung (12 Mbps) ermöglicht. Außerdem bietet sie
die Möglichkeit zum „Hot Swapping“, d. h. Peripheriegeräte können bei laufendem Computer angeschlossen werden.
6 MIDI IN/OUT/THRU-Anschlüsse (Seite 24)
MIDI IN dient dem Empfang von Steuerungs- oder
Spieldaten von einem anderen MIDI-Gerät, beispielsweise einem externen Sequencer.
18
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
MIDI THRU dient der direkten Weiterleitung aller
über MIDI IN empfangenen MIDI-Daten an angeschlossene Geräte und ermöglicht so die bequeme
Verkettung weiterer MIDI-Instrumente.
MIDI OUT dient der Übertragung aller Steuerungs,
Spiel- und Sequencerdaten vom MOTIF an andere
MIDI-Geräte, beispielsweise an einen externen
Sequencer.
7 BREATH-Controller-Buchse (Seite 28)
Hier können Sie einen als Zubehör erhältlichen
Breath-Controller Yamaha BC3 anschließen, der
Ihnen eine ausdrucksstarke Atemsteuerung der
MOTIF-Sounds ermöglicht.
8 FOOT SWITCH-Buchsen (Seite 28)
Diese Buchsen dienen dem Anschluß der als Zubehör erhältlichen Fußschalter FC4 oder FC5. Bei
Anschluß an die Buchse SUSTAIN dient der Fußschalter als Halte- oder Sustainpedal. Bei Anschluß
an die Buchse ASSIGNABLE kann der Fußschalter
eine der vielen verschiedenen zuweisbaren (englisch: Assign) Funktionen steuern.
9 FOOT CONTROLLER-Buchsen (Seite 28)
Diese Buchsen dienen dem Anschluß von als Zubehör erhältlichen Fußcontrollern (FC7 usw.). Mit
Hilfe jeder Buchse können Sie eine der vielen verschiedenen zuweisbaren Funktionen (z. B. Lautstärke, Klangfarbe, Tonhöhe oder andere
Soundaspekte) stufenlos steuern.
) ASSIGNABLE OUT L und R (Seite 21)
Über diese 1/4”-Mono-Klinkenbuchsen werden
Audiosignale des MOTIF ausgegeben (Line-Pegel).
Diese Ausgänge sind vom Hauptausgang (an den
folgenden Buchsen L/MONO und R) unabhängig
und können jedem beliebigen Part frei zugewiesen
werden. Dadurch können Sie beispielsweise
bestimmte Voices oder Sounds zur Verarbeitung
durch ein externes Effektgerät weiterleiten.
! OUTPUT L/MONO und R (Seite 21)
Über diese 1/4”-Mono-Klinkenbuchsen werden die
Audiosignale des MOTIF ausgegeben (Line-Pegel).
Für eine monophone Ausgabe verwenden Sie nur
die Buchse L/MONO.
@ PHONES-Buchse (Seite 21)
Diese Buchse dient dem Anschluß von Stereo-Kopfhörern.
# A/D INPUT-Buchsen (Seite 23)
Über diese 1/4”-Klinkenbuchsen können externe
Audiosignale eingespielt werden. Diese Buchsen
werden primär für die Aufzeichnung von Samples
verwendet — entweder mit einem Mikrofon (nehmen Sie die richtigen Utility-Einstellungen vor,
Seite 250) oder mit anderen Audio-Geräten, beispielsweise CD- oder MD-Player. Mit dem als Zube-
Rückseite
hör erhältlichen Vocal Harmony Plug-In-Board
(PLG100-VH, Seite 35) können Sie auch spezielle
Effekte und Harmonien auf das Audiosignal an diesem Eingang anwenden.
% SCSI-Anschluß (Seite 27)
An diesen SCSI-2 50-Pin-Anschluß (D-Sub, HalfPitch) können Sie ein externes SCSI-Datenspeichergerät anschließen und damit bequem große Datenmengen sichern und abspeichern.
^ CARD-Steckplatz (Seiten 64, 262)
Hier können Sie eine Speicherkarte installieren, um
verschiedene Daten zum/vom MOTIF zu übertragen. Lesen Sie sorgfältig die Vorsichtsmaßnahmen
zur Verwendung einer Speicherkarte (Seite 289),
bevor Sie eine solche einstecken.
& Abdeckung für Plug-In-Boards (Seite 35)
Mit der Installation eines optionalen Plug-In-Boards
im MOTIF können Sie die Klangpalette des Instruments entscheidend erweitern. Auf der Rückseite
des MOTIF können bis zu drei Boards installiert
werden.
■ Wenn das optionale mLAN8E-Board installiert
ist:
2
1
1 SERIAL I/O-Anschluß
Dieser Anschluß steht für die direkte Verbindung
des mLAN8E-Boards mit einem Computer zur Verfügung (über ein serielles Kabel). Schließen Sie das
mLAN8E-Board mit Hilfe dieser Buchse an einen
Computer an, wenn Sie „mLAN Patchbay“ und
„mLAN Mixer“ unter Windows verwenden. Dieser
Anschluß dient nicht zum Senden und Empfangen
von MIDI- oder Audiosignalen.
2 mLAN (IEEE1394) 1, 2, 3
Hier können Sie mLAN-Geräte oder IEEE1394kompatible Geräte über IEEE1394-Standardkabel
(6-polig) anschließen.
Informationen zu mLAN
„mLAN“ ist ein digitales Netzwerk für Musikanwendungen. Mit mLAN wird der hochleistungsfähige serielle Bus des Industriestandards IEEE 1394
eingesetzt und erweitert.
Weitere Einzelheiten dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung des mLAN8E-Boards.
Der Name „mLAN" sowie das (obige) Logo
sind Warenzeichen.
■ Wenn das optionale AIEB2-Board installiert ist:
1
2
3
1 OPTICAL IN/OUT-Anschlüsse (Seiten 22, 23)
Diese Anschlüsse dienen als Eingang bzw. Ausgang
für die Übertragung digitaler Signale über Glasfaserkabel. Am Anschluß OPTICAL IN können Sie ein
digitales Signal mit den Frequenzen 48 kHz, 44,1
kHz oder 32 kHz einspielen. Am Anschluß OPTICAL OUT wird ein digitales Signal mit der Frequenz 44,1 kHz ausgegeben.
2 DIGITAL IN/OUT-Anschlüsse (Seiten 22, 23)
Diese Anschlüsse dienen als Eingang bzw. Ausgang
für die Übertragung digitaler Signale über Koaxialkabel (RCA-Stecker). Das Format des digitalen
Signals ist CD/DAT (S/P DIF). Am Anschluß DIGITAL IN können Sie digitale Signale mit den Frequenzen 48 kHz, 44,1 kHz oder 32 kHz einspielen.
Am Anschluß DIGITAL OUT wird ein digitales
Signal mit der Frequenz 44,1 kHz ausgegeben.
3 ASSIGNABLE OUT (AS1 bis AS6) (Seite 22)
Diese Buchsen sind zusätzliche Klinkenbuchsen für
analoge Audiosignale. Jedes Paar (1&2, 3&4, 5&6)
arbeitet unabhängig von allen anderen Ausgängen
des MOTIF.
MOTIF - Die Bedienelemente und Anschlüsse
19
Die Bedienelemente und Anschlüsse
$ GAIN-Regler
Dieser Regler dient der Regulierung der Eingangsverstärkung (Gain) der Audiodaten an den Buchsen
A/D INPUT (siehe oben). In Abhängigkeit vom
angeschlossenen Gerät (Mikrofon, CD-Player usw.)
müssen Sie möglicherweise den Gain nachregulieren, um einen optimalen Pegel zu erhalten.
Stromversorgung
Spielvorbereitungen
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den MOTIF an eine Spannungsquelle, externe Audio- und MIDI-Geräte und
ein Computersystem anschließen. Schalten Sie den MOTIF erst ein, nachdem Sie alle nötigen Verbindungen vorgenommen haben.
Wir empfehlen, daß Sie dieses Kapitel lesen, bevor Sie den MOTIF benutzen.
Stromversorgung
Spielvorbereitungen
Rückseite
AC INLET
-Buchse
Netzkabel
(im Lieferumfang
enthalten)
1
2
Vergewissern Sie sich, daß sich der POWER-Schalter am MOTIF in der Position OFF befindet.
Schließen Sie das zum Lieferumfang gehörende Netzkabel an die Buchse AC INLET auf der Rückseite des
Instruments an.
3
Schließen Sie das andere Ende des Netzkabels an eine Netzsteckdose an. Vergewissern Sie sich, daß der MOTIF
für die Versorgungsspannung des Landes oder der Region geeignet ist, in der Sie ihn verwenden.
Vergewissern Sie sich, daß Ihr MOTIF für die Wechselspannung geeignet ist, die in dem Gebiet zur Verfügung steht,
in dem Sie das Instrument verwenden möchten (siehe Eintrag auf der Rückseite des Instruments). Der Anschluß des
Geräts an eine falsche Versorgungsspannung kann die Schaltkreise im Instrument erheblich beschädigen und sogar
zu einem Stromschlag führen!
Verwenden Sie nur das mit dem MOTIF mitgelieferte Netzkabel. Falls dieses Kabel nicht vorhanden oder beschädigt
ist und Sie einen Ersatz benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Yamaha-Händler. Die Benutzung eines ungeeigneten Ersatzkabels kann zu Feuer- und Stromschlaggefahr führen!
Der Typ des zum MOTIF mitgelieferten Netzkabels kann je nach Land, in dem Sie das Instrument erworben haben,
verschieden sein. In manchen Ländern hat der Netzstecker einen dritten Kontakt (Erdung). Der unsachgemäße
Anschluß der Erdung führt zur Stromschlaggefahr. Nehmen Sie KEINE Änderungen am zum MOTIF mitgelieferten
Netzstecker vor. Falls der Stecker nicht in die Steckdose paßt, lassen Sie von einem qualifizierten Elektriker eine ordnungsgemäße Steckdose installieren. Verwenden Sie keinen Steckdosenadapter, der die Erdung überbrückt.
20
MOTIF Spielvorbereitungen
Verbindungen
Verbindungen
Anschließen an externe Audiogeräte
Da der MOTIF über keine integrierten Lautsprecher verfügt, müssen Sie ein externes Audiosystem oder StereoKopfhörer anschließen, um ihn hören zu können. Die folgenden Abbildungen zeigen verschiedene Anschlußbeispiele. Verwenden Sie die Lösung, die Ihrem geplanten Setup am nächsten kommt.
■ Anschließen von Stereo-Aktivlautsprechern
Aktivlautsprecher sind ideal für die Wiedergabe des Klangreichtums Ihres Instruments mit seinen eigenen Panorama- und Effekteinstellungen. Schließen Sie die Aktivlautsprecher an die Buchsen OUTPUT L/MONO und R auf
der Rückseite des Geräts an.
Aktivbox (links)
Aktivbox (rechts)
Kopfhörer
OUTPUT
L/MONO
PHONES
R
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
MOTIF
HINWEIS
Wenn Sie nur einen Aktivlautsprecher verwenden, schließen Sie diesen an die Buchse OUTPUT L/MONO auf der Rückseite
an.
■ Anschließen an ein Mischpult
Neben den Buchsen OUTPUT (L/MONO und R) gibt es weitere Audioausgänge. Verbinden Sie diese Ausgänge mit
einem Mischpult, um im Performance-Modus die Audiosignale von bis zu vier Parts separat kontrollieren zu können
(Seite 164).
Lautsprecher
Verstärker
L
R
Mischpult
OUTPUT L
R
Kopfhörer
1
PHONES
2
3
4
OUTPUT
L/MONO
5
6
7
8
9
R
10
11
12
13
14
15
16
L
R
ASSIGNABLE
OUTPUT L, R
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
MOTIF
MOTIF Spielvorbereitungen
21
Spielvorbereitungen
Analoger Ausgang
Verbindungen
■ Anschließen an ein Mischpult (mit dem optionalen AIEB2)
Durch die Installation der optional erhältlichen I/O-Erweiterungskarte AIEB2 können Sie die Audioausgänge des
MOTIF mit sechs zusätzlichen OUTPUT-Buchsen für die Ausgabe weiterer einzelner Parts erweitern.
Lautsprecher
Verstärker
R
L
Mischpult
R
OUTPUT L
Kopfhörer
Spielvorbereitungen
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
L
R
OUTPUT
L/MONO
R
PHONES
ASSIGNABLE
OUTPUT L
R
AIEB2
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
MOTIF
HINWEIS Das
Anschließen von Kopfhörern hat auf die Audioausgabe der Buchsen OUTPUT (L/MONO und R) keinen Einfluß. Sie können über Kopfhörer den gleichen Sound wie an den Buchsen OUTPUT abhören.
Digitaler Ausgang
■ Bei Verwendung des Anschlusses OPTICAL OUTPUT:
Dieser Anschluß ermöglicht eine direkte digitale Ausgabe des Audiosignals des MOTIF und eine Durchschleifung
eines digitalen Signals.
OPTICAL
OUTPUT
OPTICAL
INPUT
Aufnahme
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
DAT
SONG SCENE
REC
DAT- oder CD-Recorder
MOTIF
■ Mit installierter I/O-Erweiterungskarte AIEB2:
Die Erweiterungskarte ermöglicht die direkte digitale Ausgabe des Audiosignals des MOTIF auch über ein Koaxialkabel.
Für eine hohe Kompatibilität verfügt die AIEB2-Karte über zwei verschiedene Digitalausgänge: OPTICAL OUT (für
Glasfaserkabel) und DIGITAL OUT (für Koaxialkabel). Beachten Sie, daß an beiden Ausgängen immer identische
Signale anliegen.
Aufnahme
Glasfaserkabel
Koaxialkabel
OPTICAL
OUTPUT
Aufnahme
DIGITAL
OUTPUT
DIGITAL
INPUT
OPTICAL
INPUT
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
DAT
DAT
SONG SCENE
REC
DAT- oder CD-Recorder
MOTIF
22
MOTIF Spielvorbereitungen
Verbindungen
A/D-Eingang
■ Anschließen eines Mikrofons oder anderer Audiogeräte (Analogeingang)
Sie können externe Sounds oder Waveform-Daten aufnehmen oder importieren und Sie als Instrumentensounds einsetzen (siehe „Sampling“, Seite 58). Wenn Sie von einer externen Audioquelle aufnehmen möchten, schließen Sie
ein Mikrofon oder die Audioquelle an die Buchsen A/D INPUT an.
Mikrofon
(mono)
Audiogerät (Stereo)
L
R
Sampling
A/D INPUT
R
L
Wenden Sie mit dem Vocal
Harmony Plug-In-Board
(PLG100-VH) Effekte auf das
Audiosignal des Mikrofons an.
AD INPUT
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
REC
MOTIF
MOTIF
HINWEIS Sobald Sie die oben beschriebenen Verbindungen hergestellt haben, können Sie das Gerät für die Aufnahme einrichten. Zu Beginn
einer Aufnahme müssen Sie unter Umständen mit Hilfe des GAIN-Reglers die Eingangsverstärkung für die Audioquelle abgleichen
(Seite 19).
■ Verbinden mit mLAN-kompatiblen Audiogeräten
mLAN-Audiogerät
Sampling
mLAN-Anschlüsse
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
MOTIF
HINWEIS Der
Sound kann sowohl über eine der mLAN-Buchsen als auch über die A/D INPUT-Buchsen eingespeist werden. In UtilityModus (Seite 252) können Sie festlegen, welche Buchsen verwendet werden sollen.
Digitaler Eingang (mit installierter AIEB2-Erweiterungskarte)
Durch die Installation der optional erhältlichen I/O-Erweiterungskarte AIEB2 können Sie digitale Audiodaten von
digitalen Quellen (z. B. CD-Player oder DAT-Recorder) direkt aufzeichnen. Für maximale Kompatibilität und Flexibilität verfügt die AIEB2-Karte über zwei verschiedene Digitaleingänge: OPTICAL (für Glasfaserkabel) und DIGITAL (für Koaxialkabel).
Sampling
Glasfaserkabel
OPTICAL
INPUT
OPTICAL
OUTPUT
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
DAT
SONG SCENE
REC
DAT- oder CD-Recorder
MOTIF
Sampling
DIGITAL
INPUT
Koaxialkabel
DIGITAL
OUTPUT
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
DAT
SONG SCENE
REC
DAT- oder CD-Recorder
MOTIF
HINWEIS Sie
können nur einen der beiden Anschlüsse (OPTICAL oder DIGITAL) verwenden; die Anschlüsse können nicht gleichzeitig
verwendet werden. Wählen Sie den zu verwendenden Anschluß im Utility-Modus aus. Siehe Seite 249.
MOTIF Spielvorbereitungen
23
Spielvorbereitungen
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
Verbindungen
Anschließen von externen MIDI-Geräten
Sie können über ein MIDI-Standardkabel (separat erhältlich) ein externes MIDI-Gerät anschließen und es von
Ihrem MOTIF aus steuern. Genauso können Sie ein externes MIDI-Gerät (beispielsweise ein Keyboard oder einen
Sequencer) zur Steuerung der Sounds des MOTIF verwenden. Im Folgenden finden Sie verschiedene MIDIAnschlußbeispiele. Verwenden Sie die Lösung, die Ihrem geplanten Setup am nächsten kommt.
■ Steuerung durch ein externes MIDI-Keyboard
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MUSIC SYNTHESIZER
REALTIME CONTROL
EXTENDED SYNTHESIS
MIDI IN
SONG SCENE
MIDI OUT
REC
Spielvorbereitungen
Externe MIDI-Tastatur oder -Synthesizer
MOTIF
■ Steuerung eines externen MIDI-Keyboards
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MUSIC SYNTHESIZER
REALTIME CONTROL
EXTENDED SYNTHESIS
MIDI IN
MIDI OUT
SONG SCENE
REC
Externe MIDI-Tastatur oder -Synthesizer
MOTIF
■ Aufzeichnen und Wiedergeben mit Hilfe eines externen MIDI-Sequencers
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI IN
MIDI OUT
Externer MIDI-Sequencer
SONG SCENE
REC
MOTIF
■ Steuern eines anderen MIDI-Geräts über MIDI THRU
Externer MIDI-Sequencer
MIDI OUT
Externer MIDI-Synthesizer 1
MIDI IN
MIDI IN
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
MIDI THRU
TEMPO
ATTACK
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 3
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
PRE 2
KEYBOARD
A
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
SYN LEAD
1
SONG SCENE
SF1
1
A. PIANO
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
B
C
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
2
3
D
E
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
SECTION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
GROUP
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
9
10
11
SOLO
MIDI OUT
MIDI IN
C
MOTIF
Externer MIDI-Synthesizer 2
Im obigen Aufbau kann der Synthesizer 2 vom MOTIF aus (über MIDI OUT) gespielt werden, während der externe
Sequencer den Synthesizer 1 (über MIDI THRU) steuert.
HINWEIS
Das MIDI-Kabel sollte nicht länger als 15 m sein. Eine MIDI-Thru-Kette sollte nicht mehr als drei in Reihe geschaltete Geräte
umfassen. Wenn Sie mehr als drei Geräte anschließen möchten, benutzen Sie eine MIDI Thru-Box für parallele Verbindungen.
Wenn die MIDI-Kabel zu lang sind oder zu viele Geräte über MIDI THRU verkettet sind, können Fehler auftreten.
■ Verwenden einer mLAN-Schnittstelle (mit installierter mLAN8E-Erweiterungskarte)
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
IEEE1394-Kabel
REC
Senden & Empfangen
mLAN-Keyboard
MOTIF
HINWEIS Für
die Übertragung und den Empfang von MIDI-Daten können Sie eine dieser drei Schnittstellen verwenden: die MIDIAnschlüsse, den mLAN-Anschluß oder den USB-Anschluß. Sie können jedoch immer nur einen Anschluß verwenden. Wählen Sie im Utility-Modus den für die MIDI-Datenübertragung zu verwendenden Anschluß aus. Siehe Seite 259.
24
MOTIF Spielvorbereitungen
Verbindungen
Anschließen an einen Computer
Durch den Anschluß an einen Computer können Sie Daten zwischen dem MOTIF und dem Computer über MIDI
übertragen, und den Computer zur Steuerung, Bearbeitung und Verwaltung der Daten auf dem MOTIF einsetzen.
Sie können beispielsweise den mitgelieferten Voice Editor für die Bearbeitung der Voices des MOTIF nutzen. Es gibt
auch ein besonderes File Utility-Programm, mit dem Sie Ihren Computer verwenden können, um die Dateien auf der
im CARD-Steckplatz eingesteckten Speicherkarte oder auf dem an den MOTIF angeschlossenen SCSI-Speichermedium zu verwalten.
■ Verwenden einer USB-Schnittstelle
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
REC
USB-Kabel
MOTIF
Computer mit USB-Anschluß
HINWEIS Falls
Sie die Remote Control-Funktion zur Steuerung eines Computersequencers verwenden, empfehlen wir Ihnen, die Verbindungen mit einem USB-Kabel herzustellen.
HINWEIS Der
USB-Anschluß kann nur für die Übertragung von MIDI-Daten verwendet werden. Über USB können keine Audiodaten
übertragen werden.
MOTIF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
USB-Kabel
MIDI IN
MIDI OUT
Senden & Empfangen
Computer mit USB-Anschluß
MIDI-Kabel
MIDI OUT
MIDI IN
Externer MIDI-Synthesizer
Externer MIDI-Sequencer
HINWEIS Wenn
Sie Ihren Computer an den MOTIF wie oben abgebildet anschließen, dann müssen Sie im Utility-Modus für die MIDIDatenübertragung (MIDI IN/OUT) die Einstellung „USB“ auswählen. (Seite 258)
Informationen zum USB-Anschluß
USB-Kabel haben an ihren Enden verschiedene Anschlüsse: den A-Typ und den B-Typ. Verwenden Sie bei einer
USB-Verbindung den A-Typ für den Anschluß an den Computer und den B-Typ für den Anschluß an den MOTIF.
VORSICHT
Die Abtrennung oder der Anschluß des USB-Kabels oder das Ein- und Ausschalten des Gerätes kann dazu führen,
daß die Computersoftware hängenbleibt oder der MOTIF nicht mehr richtig funktioniert. Beachten Sie, daß Sie während der folgenden Betriebsvorgänge WEDER die USB-Verbindung unterbrechen NOCH das Gerät ein- oder ausschalten:
• Während der MOTIF Geräte erkennt oder während des Ladens der Treiber
• Während der Inbetriebnahme oder des Herunterfahrens des Betriebssystems
• Während sich das Computer-Betriebssystem im Standby-Modus befindet (mit Power Management-Steuerung)
• Während des Startens einer MIDI-Software
Der Computer kann auch hängenbleiben und/oder die Funktionen des MOTIF angehalten werden, wenn Sie eine der
folgenden Aktion ausführen:
• Wenn Sie das Gerät zu oft ein- oder ausschalten oder wenn Sie das Kabel zu oft anschließen und abziehen
• Wenn die Geräte während der Übertragung von MIDI-Daten in den Ruhezustand wechseln und der Betrieb dann
wieder aufgenommen wird
• Wenn Sie das Kabel bei eingeschalteten MOTIF anschließen oder abziehen
• Wenn Sie den MOTIF ein- oder ausschalten, den Computer starten oder Treiber installieren, während große Datenmengen übertragen werden.
MOTIF Spielvorbereitungen
25
Spielvorbereitungen
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
Verbindungen
■ Verwenden einer IEEE1394-Schnittstelle (mit installierter mLAN8E-Erweiterungskarte)
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
CATEGORY
SEARCH
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOICE
ARPEGGIO
SYSTEM
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PRE 2
A. PIANO
PRE 3
KEYBOARD
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
A
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
SYN LEAD
1
SONG SCENE
SF1
LOCATE
PRE 1
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
D
B
C
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
E
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
3
2
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
GROUP
SECTION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
1
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
F1
F2
F3
F4
F5
F6
9
11
10
IEEE1394-Kabel
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
MOTIF
Computer mit IEEE1394-Anschluß
■ Verwenden einer MIDI-Schnittstelle
●Verwenden der MIDI-Schnittstelle des Computers
Spielvorbereitungen
MIDI-Kabel
MIDI IN
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
MIDI OUT
TEMPO
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
VOLUME 2
VOLUME 3
PS/V
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
CATEGORY
SEARCH
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
VOLUME 1
SYSTEM
VOICE
ARPEGGIO
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
A
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 2
PRE 1
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
LOCATE
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
6
7
8
SECTION
GROUP
TRACK
SELECT
MIDI OUT
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
OCTAVE
DOWN
Personal System/V
RELEASE
MODE
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
9
ENTER
EXIT
F6
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
Personal System/V
UP
MIDI IN
Computer mit MIDI-Schnittstelle
MOTIF
●Verwenden einer externen MIDI-Schnittstelle
MIDI-Schnittstelle
Serieller Anschluß
(Modem- oder
Druckeranschluß) oder
USB-Anschluß
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI IN
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
VOLUME 1
VOLUME 2
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQLOWMID MEQ HI MID
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 3
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
MIXING
UTILITY
PRE 2
A
DEC/NO
INC/YES
SYN LEAD
1
SONG SCENE
SF1
1
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
B
C
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
2
3
D
E
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
SECTION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
GROUP
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
MOTIF
HINWEIS Verwenden
Computer
Sie bitte eine für Ihren Computer geeignete MIDI-Schnittstelle.
HINWEIS Wenn Sie einen Computer mit USB-Anschluß verwenden, sollten Sie den Computer und den MOTIF über USB verbinden. (Die
Datenübertragungsrate ist höher als bei MIDI, und Sie haben Zugriff auf mehrere MIDI-Ports.)
Local On/Off — beim Anschluß an einen Computer
Wenn Sie den MOTIF an einen Computer angeschlossen haben, werden die Spieldaten der Tastatur an den Computer gesendet und dann vom Computer wieder zurückgesendet, um den Klangerzeuger oder andere Soundquellen zu steuern. Wenn Local Control auf „on“ gestellt ist, wird der Sound „doppelt“ wiedergegeben, da die
Klangerzeugung die Spieldaten sowohl von der Tastatur direkt als auch vom Computer erhält. Im folgenden finden Sie einige Setup-Vorschläge. Die genauen Anweisungen hängen von Ihrem Computer und der verwendeten
Software ab.
Wenn die MIDI „Echo“-Funktion der Computersoftware aktiviert ist, stellen Sie Local Control des
MOTIF auf „off“.
IN
USB
OUT
Klangerzeuger
Tastatur
Local Off
MOTIF Local Ctrl=off
HINWEIS
26
Computer mit
Anwendungs-Software
OUT
IN
„Echo Back"-Funktion aktiviert
Wenn Sie System Exclusive-Daten übertragen (wie beispielsweise mit der Bulk Dump-Funktion), dann sollten Sie das
folgende Setup verwenden und gewährleisten, daß die MIDI „Echo“-Funktion der Computersoftware deaktiviert ist.
MOTIF Spielvorbereitungen
Verbindungen
Wenn die MIDI „Echo“-Funktion der Computersoftware deaktiviert ist, dann sollten Sie Local Control
des MOTIF auf „on“ stellen.
USB
Computer mit
Anwendungs-Software
OUT
Klangerzeuger
Tastatur
IN
Local On
„Echo Back"-Funktion deaktiviert
MOTIF Local Ctrl=on
wenn es in der obigen Abbildung nicht explizit gezeigt wird, empfängt und verarbeitet der MOTIF die MIDI-Daten
der Computersoftware (Sequencer), unabhängig von der Local Control-Einstellung des MOTIF.
* MIDI „Echo“ ist eine Sequencer-Funktion, die sämtliche vom MIDI IN empfangenen Daten wieder über den
MIDI OUT ausgibt, sozusagen als „Echo“. Diese Funktion wird manchmal auch als „MIDI Thru“ bezeichnet.
HINWEIS Weitere
Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung der von Ihnen eingesetzten Software.
Anschließen an ein externes SCSI-Gerät
Reference (Seite 262)
An diesen SCSI-2 50-Pin-Anschluß (D-Sub, Half-Pitch) können Sie ein externes SCSI-Datenspeichergerät anschließen und damit bequem große Datenmengen sichern und abspeichern. Weitere Einzelheiten über SCSI und den
Anschluß von SCSI-Geräten finden Sie auf Seite 64.
Festplatte usw.
SCSI
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
MOTIF
HINWEIS Die
SCSI ID für den MOTIF und für das angeschlossene SCSI-Gerät stellen Sie im File-Modus ein (Seite 265).
◆ MOTIF-kompatible SCSI-Geräte und -Speichermedien
• Für die Speicherung von Daten durch den MOTIF können nur DOS-formatierte Speichermedien verwendet
werden. Vom MOTIF formatierte Speichermedien werden im DOS-Format formatiert.
• Auf einem PC im DOS-Format formatierte Speichermedien können mit dem MOTIF verwendet werden. Für
beste Ergebnisse empfehlen wir jedoch die Verwendung von Speichermedien, die durch den MOTIF formatiert
wurden.
• Bei der Formatierung durch den MOTIF werden Speichermedien mit einer Kapazität von weniger als 2 GB im
FAT16-Format formatiert. Größere Speichermedien werden im FAT32-Format formatiert.
• Mit dem MOTIF können auch MO-Speichermedien der Kapazitäten 128 MB, 230 MB und 540 MB verwendet
werden. MO-Speichermedien mit einer Kapazität von 640 MB und mehr können nicht verwendet werden.
• Der MOTIF kann Wechselmedien mit einer Kapazität bis zu 2 GB verwenden. Auch wenn Sie Wechselmedien
mit mehr Speicherkapazität anschließen, können durch den MOTIF maximal 2 GB verwendet werden. Darüber
hinaus werden alle Wechselmedien im FAT16-Format formatiert; eine Partitionierung ist nicht möglich.
• Wenn ein Speichermedium von 31 GB formatiert wird, dann werden automatisch vier Partitionen zu 7,75 GB
erzeugt.
MOTIF Spielvorbereitungen
27
Spielvorbereitungen
HINWEIS Auch
Verbindungen
Anschließen verschiedener Controller
Quick Start Guide auf Seite 48
Der MOTIF bietet auf seiner Rückseite verschiedene Buchsen zum Anschluß von Controllern. Dadurch können Sie
verschiedene Aspekte des Sounds sowie eine Vielzahl an Funktionen mit zusätzlichen Reglern steuern.
FOOT
SWITCH
BREATH ASSIGNABLE SUSTAIN
FOOT
CONTROLLER
2
1
Spielvorbereitungen
BC3
28
MOTIF Spielvorbereitungen
FC4
oder
FC5
FC4
oder
FC5
FC7
FC7
Einschalten des Geräts
Einschalten des Geräts
Nachdem Sie alle notwendigen Verbindungen zwischen dem MOTIF und allen anderen Geräten hergestellt haben,
vergewissern Sie sich zunächst, daß alle Volume-Regler auf 0 stehen. Schalten Sie dann alle Geräte Ihres Setups
nacheinander ein, zuerst die MIDI-Master (Sendegeräte), dann die MIDI-Slaves (Empfangsgeräte) und schließlich
die Audiogeräte (Mischpulte, Verstärker, Lautsprecher usw.). So erreichen Sie einen fehlerfreien Signalfluß vom
ersten bis zum letzten Gerät (zuerst MIDI, dann Audio).
Wenn Sie Ihr Setup ausschalten, drehen Sie zuerst die Lautstärken der einzelnen Audiogeräte herunter. Schalten Sie
dann erst die Geräte in umgekehrter Reifenfolge aus (zuerst die Audiogeräte, dann die MIDI-Geräte).
HINWEIS Falls
Sie ein SCSI-Gerät an den MOTIF angeschlossen haben, schalten Sie zuerst das SCSI-Gerät an, und befolgen Sie dann die
folgenden Anweisungen. Schalten Sie beim Ausschalten des Setups in diesem Fall das SCSI-Gerät erst nach allen anderen Geräten aus.
Verwendung des MOTIF als MIDI-Empfänger:
1
2
EINSCHALTEN!!
3
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
1
MOTIF
MIDI-Sendegerät
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
L
R
Audioanlage (erst Mischpult, dann Verstärker)
Einschalten des MOTIF
HINWEIS
1
Bevor Sie Ihren MOTIF ein- oder ausschalten, regeln Sie Lautstärke aller angeschlossenen Audiogeräte herunter.
Drücken Sie den [POWER]-Schalter.
Nach kurzer Zeit sehen Sie im LCD das Standarddisplay (wird im Utility-Modus mit dem Parameter Power On
Mode Display festgelegt).
POWER
ON OFF
AC INLET
MOTIF
2
3
Erhöhen Sie die Lautstärke des Audiosystems auf einen geeigneten Pegel.
Schieben Sie den MASTER VOLUME-Regler allmählich nach oben, während Sie auf der Tastatur spielen, um
den gewünschten Hörpegel einzustellen.
MOTIF Spielvorbereitungen
29
Spielvorbereitungen
Einschaltvorgang
Modus
Grundlegender Aufbau
Modus
Der MOTIF ist in verschiedene Modi organisiert, wobei jeder dieser Modi eine bestimmte Gruppe von Vorgängen
und Funktionen umfaßt.
Keyboard Playback-Modus
Voice-Modus
VOICE
Voice Play-Modus
Voice Edit-Modus
Voice Job-Modus
Voice Store-Modus
Grundlegender Aufbau
PERFORM
Performance-Modus
Performance Play-Modus
Performance Edit-Modus
Performance Job-Modus
Performance Store-Modus
Sampling-Modus
INTEGRATED
SAMPLING
Sampling Record-Modus
Sampling Edit-Modus
Sampling Job-Modus
Sequencer-Modus
(Multi-Modus)
Master-Modus
MASTER
Master Play-Modus
Master Edit-Modus
Master Job-Modus
Master Store-Modus
Utility-Modus
SONG
Song-Modus
Song Play-Modus
Song Record-Modus
Song Edit-Modus
Song Job-Modus
UTILITY
File-Modus
FILE
Job-Modus
Song Mixing-Modus
Pattern-Modus
PATTERN
Pattern Play-Modus
Pattern Record-Modus
Pattern Edit-Modus
Pattern Job-Modus
Pattern Mixing-Modus
■ Voice-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 42, Bedienungsgrundlagen
auf Seite 67, Quick Start Guide auf Seite 80,
Referenz auf Seite 121
● Voice Play-Modus
In diesem Modus können Normal Voices und Drum
Voices gespielt werden. Durch die Installation eines
optionalen Plug-In-Boards können Sie eine noch
größere Auswahl an Voices erhalten.
● Voice Edit-Modus
In diesem Modus können Normal Voices und Drum
Voices erstellt und bearbeitet werden.
30
MOTIF Grundlegender Aufbau
● Voice Job-Modus
In diesem Modus können Sie Voices kopieren und
initialisieren und sonstige ähnliche Vorgänge (Jobs)
mit den Voices ausführen.
● Voice Store-Modus
In diesem Modus können Sie bearbeitete Voices als
User Voices in den internen Speicher ablegen. Im
File-Modus können Sie diese Voices auch auf einer
Speicherkarte oder auf einem externen SCSI-Gerät
speichern (siehe unten).
Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 42, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 67, Quick Start Guide auf Seite 88,
Referenz auf Seite 160
● Performance Play-Modus
In diesem Modus können Performances gespielt
werden — wobei Sie Voice-Splits, Layer usw. nutzen können.
● Performance Edit-Modus
In diesem Modus können Performances erstellt und
bearbeitet werden.
● Performance Job-Modus
In diesem Modus können Sie Performances kopieren und initialisieren und sonstige ähnliche Vorgänge (Jobs) mit den Performances ausführen.
● Performance Store-Modus
In diesem Modus können Sie bearbeitete Performances als User Performances in den internen Speicher ablegen. Im File-Modus können Sie diese
Performances auch auf einer Speicherkarte oder auf
einem externen SCSI-Gerät speichern (siehe
unten).
■ Song-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 51, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 67, Quick Start Guide auf Seite 78,
Referenz auf Seite 177
● Song Play-Modus
In diesem Modus können Sie mit Hilfe des
Sequencers und seiner verschiedenen Funktionen
(z.B. Track Mute/Solo) Songs wiedergeben.
● Song Record-Modus
In diesem Modus können Sie mit Hilfe des
Sequencers Ihr Spiel auf der Tastatur als User Song
aufzeichnen. Mit dem MOTIF können Sie bis zu
16 einzelne Sequence-Tracks aufnehmen.
● Song Edit-Modus
In diesem Modus können Sie die MIDI-Events jedes
einzelnen Tracks des aufgenommenen Songs bearbeiten.
● Song Job-Modus
In diesem Modus können Sie verschiedene Vorgänge mit den Songdaten ausführen, z.B. Kopieren
oder Löschen. Und zwar sowohl mit einzelnen Takten als auch mit kompletten Tracks.
● Song Mixing-Modus
In diesem Modus können Sie die KlangerzeugungsParameter jedes einzelnen Parts des aufgenommenen Songs einstellen.
■ Pattern-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 51, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 67, Quick Start Guide auf Seite 100,
Referenz auf Seite 215
● Pattern Play-Modus
In diesem Modus können den Sequencer zur Wiedergabe von Patterns verwenden. Sie können mit
Hilfe der Patch-Funktion verschiedene Phrases
kombinieren, um ein Pattern zu erzeugen.
● Pattern Record-Modus
In diesem Modus können Sie mit Hilfe des
Sequencers Ihr Spiel auf der Tastatur als User
Phrase (der Grundbaustein für Patterns) aufnehmen. Mit dem MOTIF können Sie bis zu 16 einzelne Sequence-Tracks aufnehmen.
● Pattern Edit-Modus
In diesem Modus können Sie die MIDI-Events jedes
einzelnen Tracks der aufgenommenen Pattern
Phrase bearbeiten.
● Pattern Job-Modus
In diesem Modus können Sie verschiedene Vorgänge mit den Patterndaten ausführen, z.B. Kopieren oder Löschen. Und zwar sowohl mit einzelnen
Takten als auch mit kompletten Tracks.
● Pattern Mixing-Modus
In diesem Modus können Sie die KlangerzeugungsParameter jedes einzelnen Parts des aufgenommenen Patterns einstellen.
■ Sampling-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 58, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 67, Quick Start Guide auf Seite 100,
Referenz auf Seite 233
Dieser Modus ist ein Untermodus der Voice/Performance/Song/Pattern-Modi. Drücken Sie in den jeweiligen Modi die Taste [INTEGRATED SAMPLING], um
den Sampling-Modus aufzurufen, und drücken Sie
nach Beendigung des Samplings diese Taste nochmals,
um wieder in den vorherigen Modus zu gelangen.
● Sampling Record-Modus
In diesem Modus können Sie mit dem MOTIF
Sounds von einem Mikrofon oder einer anderen
Audioquelle aufnehmen.
Diese Sounds (Samples) können anschließend über
die Tastatur in Echtzeit gespielt oder auf dem Songbzw. Pattern-Track gespeichert werden.
Darüber hinaus können Sie ein aufgenommenes Sample verarbeiten (z.B. mit Chorus oder mit einem sonstigen Effekt) und anschließend — mit Hilfe der
Resampling-Funktion — als neues Sample aufnehmen.
● Sampling Edit-Modus
In diesem Modus können Sie aufgenommene Samples bearbeiten — z.B. ihre Loop Points oder sonstige Parameter einstellen.
● Sampling Job-Modus
In diesem Modus können Sie Samples kopieren und
löschen und sonstige ähnliche Vorgänge (Jobs) mit
den Samples ausführen.
MOTIF Grundlegender Aufbau
31
Grundlegender Aufbau
■ Performance-Modus
Modus
■ Utility-Modus
Bedienungsgrundlagen auf Seite 67,
Referenz auf Seite 249
Dieser Modus ist ein Untermodus der Voice/Performance/Song/Pattern-Modi. Drücken Sie in den einzelnen Modi die Taste [UTILITY], um den Utility-Modus
aufzurufen, und drücken Sie nach Beendigung Ihrer
Einstellungen diese Taste nochmals, um wieder in den
vorherigen Modus zu gelangen.
In diesem Modus können Sie Parameter einstellen, die
für das Gesamtsystem des MOTIF gelten. Dazu gehören auch MIDI-Einstellungen und allgemeine SetupParameter.
Grundlegender Aufbau
● Utility Job-Modus
In diesem Modus können Sie die werkseitig vorgenommenen Einstellungen des MOTIF wiederherstellen.
■ Master-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 56, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 68, Quick Start Guide auf Seite 93,
Referenz auf Seite 268
In diesem Modus können Sie auf einfache Weise die in
den Modi Voice, Performance, Song und Pattern häufig
verwendeten Einstellungen speichern und durch einfache Bedienvorgänge sofort wieder aufrufen.
Für den Voice- und den Performance-Modus können
Sie zusätzliche Einstellungen der Master KeyboardFunktion vornehmen (z.B. gesonderte Zone-Einstellungen) und diese Einstellungen in einem User Master
speichern.
● Master Play-Modus
In diesem Modus können Sie den gewünschten
User Master für das Spielen des MOTIF auswählen.
● Master Edit-Modus
In diesem Modus können Sie die Master-Einstellungen bearbeiten.
● Master Job-Modus
In diesem Modus werden verschiedene Jobs für die
Master-Einstellungen zur Verfügung gestellt.
● Master Store-Modus
In diesem Modus können Sie die Einstellungen für
die einzelnen Modi als User Master im internen
Speicher ablegen.
■ File-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 63, Bedienungsgrundlagen auf
Seite 68, Quick Start Guide auf Seite 97,
Referenz auf Seite 261
In diesem Modus können Sie alle wichtigen Daten auf
eine Speicherkarte (der MOTIF verfügt über einen
Speicherkartensteckplatz) oder ein externes SCSI-Speichermedium speichern und von diesen laden.
32
MOTIF Grundlegender Aufbau
Systemüberblick
Systemüberblick
In diesem Kapitel erhalten Sie einen Überblick über die breite Palette der anspruchsvollen und vielseitigen Leistungsmerkmale Ihres MOTIF. Der MOTIF besteht aus mehreren, hier dargestellten Einheiten.
Controller-Einheit
Tastatur
Controller
MIDI Out
KN 2
KN 3
KN 4
Sequencer-Einheit
Klangerzeugungs-Einheit
MIDI-Sequencerdaten
Internes AWM2
Plug-In-Board
• Voice
• Performance
• Song
• Pattern
• Arpeggio
MIDI-Daten
Sampling-Einheit
MIDI data
Mikrofon oder
Audiogeräte
MIDI data
Effekt-Einheit
DSP
• Reverb
• Chorus
• Variation
• Master Equalizer
A/D-Eingang
Grundlegender Aufbau
KN 1
Ausgang
MIDI data
Externes MIDI-Gerät
Controller-Einheit
Grundlegender Aufbau auf Seiten 37, 48
Diese Einheit besteht aus der Tastatur, dem Pitch Bend- und Modulationsrad, den Sound Control Knobs usw. Von
der Tastatur selbst werden keine Sounds erzeugt. Statt dessen sendet sie beim Spielen Informationen über die Noten,
ihre Velocity usw. (MIDI-Daten) an die Klangerzeugung des Synthesizers. Die Controller können zudem auch Control Change-Events senden. Die Informationen von der Tastatur und den Controllern können über den MIDI OUTAnschluß oder den USB-Anschluß an externe MIDI-Geräte gesendet werden.
Sequencer-Einheit
Grundlegender Aufbau auf Seite 51, Quick Start Guide auf den Seiten 99 ~ 118, Referenz auf den Seiten 177, 215
Mit Hilfe dieser Einheit können Sie Songs und Patterns erzeugen, indem Sie die musikalischen Steuerinformationen
der Controller-Einheit (MIDI-Daten) aufnehmen/bearbeiten und diese Daten anschließend durch das Senden an die
Klangerzeugung wiedergeben.
Die Sequencer-Einheit kann im Song-Modus, im Pattern-Modus und mit Hilfe der Arpeggio-Funktion betrieben werden.
Bei der Wiedergabe eines Songs oder eines Patterns werden die Musikdaten jedes einzelnen Sequence-Tracks entsprechend der Transmit Channel-Einstellungen an die Klangerzeugung gesendet.
Sequencer
Track 1
Piano
Ch1
Track 2
Baß
Ch2
Track 3
Track 16
HINWEIS Eine
Streicher
Perkussion
Ch3
Klangerzeugungs-Einheit
(Beispiel)
Part 1
(Empfangskanal 2)
Part 2
(Empfangskanal 3)
Part 3
(Empfangskanal 10)
Part 4
(Empfangskanal 1)
Part 15
(Empfangskanal 9)
Part 16
(Empfangskanal 16)
Ch16
Beschreibung der Einzelheiten zu Song/Pattern/Arpeggio finden Sie auf den Seiten 51 und 52.
MOTIF Grundlegender Aufbau
33
Systemüberblick
Klangerzeugungs-Einheit
Die Klangerzeugungs-Einheit ist der Geräteteil, von dem die eigentlichen Sounds als Antwort auf die MIDI-Events
erzeugt werden, die sie von der Sequencer-Einheit, der Controller-Einheit oder den MIDI IN- oder USB-Anschlüssen
empfängt.
Das folgende Beispiel stellt den Signalfluß innerhalb einer Voice dar.
Voice
Element 4
Element 3
Element 2
Element 1
LFO
Low Frequency
Oscillator
Grundlegender Aufbau
Oscillator
Pitch
Filter
Amplitude
Siehe Seite 45.
PEG
HINWEIS Einzelheiten
FEG
Pitch Envelope
Generator
Filter Envelope
Generator
Siehe Seite 46.
Siehe Seite 47.
AEG
Amplitude Envelope
Generator
Siehe Seite 47.
zur Voice-Struktur finden Sie auf Seite 40.
Integrierte AWM2-Klangerzeugung und optionales Plug-In-Board
Die Klangerzeugung im MOTIF besteht aus den eingebauten AWM2- und optionalen Plug-In-Einheiten.
Plug-In-Board (optional)
Interne AWM2Klangerzeugung
● AWM2 (Advanced Wave Memory 2)
AWM2 (Advanced Wave Memory 2) ist ein auf gesampleten Wellenformen (Waves) basierendes Synthese-System. Er
wird in einer Vielzahl von Yamaha-Synthesizern eingesetzt. Um einen besonders realistischen Klang zu erzielen,
werden für jede einzelne AWM2-Voice mehrere Samples realer Instrumente genutzt. Darüber hinaus können Sie die
Waves mit einer Vielzahl von Filter-, Envelope Generator-, Modulations- und anderen Parametern bearbeiten.
Mit Hilfe der Sampling-Funktion können Sie mittels Mikrofon oder externer Audiogeräte eigene Waves erzeugen.
Diese werden im internen RAM gespeichert und können auf gleiche Weise wie die werkseitig gespeicherten Waves
verwendet werden.
Eine Voice kann bis zu vier Waves (Elements) der AWM2-Klangerzeugung nutzen.
HINWEIS AWM2
ist nicht auf allgemeine Musikinstrumente (Normal Voices) begrenzt. Sie können mit AWM2 auch PercussionInstrumente (Drum Voices) erzeugen. Einzelheiten zu Normal Voices und Drum Voices finden Sie auf Seite 45.
● Plug-In-Board
Plug-In-Boards eröffnen Ihnen enorme Möglichkeiten für den Ausbau von Klangflexibilität und Leistung. Installierte
Plug-In-Boards fügen sich nahtlos und transparent in den MOTIF ein - was bedeutet, daß Sie die Sounds und Funktionen genauso nutzen können, als wären sie schon werkseitig in den MOTIF integriert worden.
Im Folgenden werden die für den MOTIF verfügbaren Boards beschrieben.
In einen MOTIF können bis zu drei Plug-In-Boards installiert werden. Plug-In-Boards sind nicht nur Quellen für
weitere Voices, sondern auch eigenständige Klangerzeuger und erweitern als solche die Systemeigenschaften wie beispielsweise die maximale Polyphonie. Außerdem ermöglichen diese Boards, neben AWM2 auch andere SyntheseSysteme zu nutzen. Plug-In Voices können auf die gleiche Weise wie interne Voices gespielt werden und sind als
Parts in einer Performance verwendbar (Seite 42).
Der MOTIF ist mit dem Modular Synthesis Plug-in System (siehe nächste Seite) kompatibel. Es gibt drei Typen von
Plug-In-Boards, die mit dem Modular Synthesis Plug-in System kompatibel sind: Single Part, Multi-Part und Effect
Plug-In-Boards. Mit diesen Boards können Sie sich Ihr persönliches System nach Ihren eigenen Wünschen und
Ansprüchen an Sounds zusammenstellen.
34
MOTIF Grundlegender Aufbau
Systemüberblick
Übersicht der Plug-In-Boards
● Single Part Plug-In-Boards
Mit Single Part Plug-In-Boards können Sie einen vollständig anderen Synthesizer oder Klangerzeuger in das System
integrieren und Voices über eine einzelnen Part des MOTIF wiedergeben.
• Analog Physical Modeling Plug-In-Board (PLG150-AN)
Die Analog Physical Modeling(AN)-Synthese reproduziert unter Anwendung modernster Digitaltechniken exakt
den Sound von Analogsynthesizern. Mit der Installation dieses Boards erhalten Sie die Möglichkeit einer Echtzeitsteuerung von Vintage Synthesizer-Sounds als auch von Sounds, die uns von der heutigen Club-orientierten
Musik bekannt sind.
• Piano Plug-In-Board (PLG150-PF)
• Advanced DX/TX Plug-In-Board (PLG150-DX)
Mit diesem Board stehen Ihnen die Sounds des DX7 zur Verfügung. Anstelle einer PCM-Klangerzeugung verwendet dieses Board das leistungsstarke FM-Synthese-System, das auch bei den Synthesizern der DX-Serie eingesetzt
wird, um eine außergewöhnlich vielseitige und dynamische Soundgestaltung zu ermöglichen. Die Sounds sind
mit DX7-Sounds kompatibel. Das Board kann sogar via MIDI-Bulk-Dump übertragene DX7-Daten empfangen.
• Virtual Acoustic Plug-In-Board (PLG100-VL, PLG150-VL)
Die Virtual Acoustic(VA)-Synthese ermöglicht die Simulation (Nachgestaltung) von Sounds akustischer Instrumente in Echtzeit. Dadurch erzielen Sie einen Grad an Realismus, der mit konventioneller PCM-Synthese nicht
erreichbar ist. Wenn Sie diese Sounds mit dem als Zubehör erhältlichen MIDI-Wind-Controller (WX5) spielen,
können Sie sogar das Spiel auf einem Holzblasinstrument physisch nachempfinden.
● Effect Plug-In-Boards
• Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH)
Mit diesem Board können Sie ausgewählte Parts mit Harmonien versehen. Es stehen vier Effekttypen zur Verfügung.
Aus Akkorden, die Sie als MIDI-Daten vorbereitet und gespeichert haben, können automatisch Chor-Parts für
Gesang erzeugt werden. Sie können den MOTIF auch wie einen Vocoder nutzen, indem Sie während des Spielens
auf der Tastatur in ein angeschlossenes Mikrofon singen.
● Multi-Part Plug-In-Board
Mit Hilfe von Multi-Part Plug-In-Boards können Sie die Voice-Polyphonie des MOTIF weiter ausbauen, indem
Ihnen 16 weitere vollständig unabhängige Instrumentalparts zur Verfügung gestellt werden. Mit der Wiedergabe
von Sequencer-Tracks über diesen Board-Typ können Sie sich beispielsweise die maximale Polyphonie des
MOTIF für Ihr Spiel auf der Tastatur vorbehalten.
• XG Plug-In-Board (PLG100-XG)
Bei diesem Plug-In-Board handelt es sich um einen 16-Part XG-Klangerzeuger. Die außerordentliche Vielfalt an
Sounds und Effekten dieses Boards kommt Ihnen bei der Wiedergabe von XG/GM-Songdateien zugute.
HINWEIS
In absehbarer Zeit werden weitere Plug-In-Boards zur Verfügung stehen.
Über das MODULAR SYNTHESIS PLUG-IN SYSTEM
Das Modular Synthesis Plug-in System von Yamaha bietet leistungsfähige Erweiterungs- und Ausbaumöglichkeiten
für mit dem Modular Synthesis Plug-in System kompatible Synthesizer, Klangerzeuger und Soundkarten. Damit sind
Sie in der Lage, auf einfache und effektive Weise die Vorteile der fortschrittlichsten Synthesizer- und Effekttechnologien zu nutzen und mit den rapiden und vielfältigen Entwicklungen auf dem Gebiet der Musikproduktion Schritt zu
halten.
MOTIF Grundlegender Aufbau
35
Grundlegender Aufbau
Dieses Board verfügt über einen großzügigen Wave-Speicher, der speziell für die Reproduktion von Piano-Sounds
vorgesehen ist. Ihnen stehen damit 136 Stereosounds zur Verfügung, darunter diverse akustische und elektronische Piano-Sounds mit bis zu 64stimmiger Polyphonie. Sie können auch zwei dieser Karten installieren und die
Polyphonie damit auf 128 Stimmen verdoppeln.
Systemüberblick
Maximale Polyphonie
Die maximale Polyphonie des AWM2-Moduls beträgt 62, zuzüglich der Polyphonie des Plug-In-Boards (falls installiert). Die tatsächlich mögliche Polyphonie hängt jedoch vom Typ des eingesetzten Klangerzeugers, von der Anzahl
der Elements in der Voice und von der Polyphonie des Plug-In-Boards ab.
Für AWM2-Voices ist die Maximalzahl von 63 durch die Anzahl der Elements in der Voice zu teilen.
Part-Struktur der Klangerzeugungs-Einheit
Der MOTIF erzeugt seine Sounds (durch die Klangerzeugungs-Einheit) als Antwort auf die MIDI-Events, die er von
der Controller-Einheit oder der Sequencer-Einheit empfängt.
MIDI-Events werden auf jeweils einen von 16 Kanälen gesendet. Der MOTIF kann die Events dieser 16 Kanäle empfangen und damit 16 verschiedene Parts gleichzeitig wiedergeben. Die Einschränkung auf 16 Kanäle kann jedoch
umgangen werden, indem weitere MIDI-„Ports“ verwendet werden, von denen jeder jeweils wieder 16 Kanäle bietet.
Die vielfältigen Soundquellen des MOTIF (interne Klangerzeugung und die Plug-In-Boards) nutzen die drei im
Instrument integrierten MIDI-Ports.
Grundlegender Aufbau
Klangerzeugungs-Einheit
Part für den Voice-Modus
Port 1
Port 2
Port 3
Part 1
Part 17
Part 33
Part 2
Part 18
Part 34
Part 14
Part 15
Part 30
Part 16
Part 32
Part 46
Part 47
Part 48
Part 31
Diese Parts werden
in anderen Modi als
den Voice-Modus
verwendet.
Wie in der Abbildung oben dargestellt, können in den Modi (mit Ausnahme des Voice-Modus) bis zu 48 Parts
genutzt werden. Im Song-Modus und im Pattern-Modus beträgt die maximale Anzahl der tatsächlich nutzbaren
Parts 34. Dies werden wir weiter unten in einigen Beispielen erläutern.
HINWEIS Einzelheiten
zu den Modi finden Sie auf Seite 30.
HINWEIS Das
USB-Kabel kann bis zu acht separate MIDI-Ports unterstützen. Die Klangerzeugungs-Einheit des MOTIF unterstützt drei
separate Ports. Die MIDI Thru-Funktion des MOTIF unterstützt acht separate MIDI-Ports.
HINWEIS Das
36
MIDI-Kabel und das IEEE-Kabel (bei installiertem mLAN8E) können MIDI-Port-Daten nicht verarbeiten.
MOTIF Grundlegender Aufbau
Systemüberblick
Zusammenspiel zwischen der Part-Struktur der Klangerzeugungs-Einheit
und der Controller-/Sequencer-Einheiten in den einzelnen Modi
● Voice-Modus
Controller-Einheit
Controller
Tastatur
KN 2
KN 3
KN 4
Klangerzeugungs-Einheit
(Intern/Plug-In)
Part für den Voice-Modus
Port 1
Port 2
Port 3
Part 1
Part 17
Part 33
Part 2
Part 18
Part 34
Part 30
Part 46
Part 31
Part 47
Part 32
Part 48
Die Sequencer-Einheit steht
im Voice-Modus nicht zur Verfügung.
Part 1-48 sind nicht in Gebrauch.
Ausgang
Part 3
Part 4
Part 5
Part 16
HINWEIS Im
Voice-Modus lautet die MIDI-Port-Nummer 1.
HINWEIS Das
Multi-Part Plug-In-Board kann im Voice-Modus nicht verwendet werden. Sonstige Plug-In-Boards können jedoch genutzt
werden.
● Performance-Modus
Controller-Einheit
Tastatur
Controller
KN 1
KN 2
KN 3
KN 4
Von den Parts 1 – 4 und 14 – 16 können maximal vier Parts genutzt werden.
Es werden die Parts genutzt, die im Performance Play-Modus auf „on“ gestellt sind.
Klangerzeugungs-Einheit (Intern/Plug-In)
PLG3 Part
Port 1
Port 2
Port 3
Part 1
Part 17
Part 33
Part 2
Part 18
Part 34
Part 3
Part 4
Die Sequencer-Einheit
steht im PerformanceModus nicht zur
Verfügung.
Die Parts 5 – 13
und 17 – 48
werden nicht verwendet.
Part 5
Ausgang
PLG2 Part
PLG1 Part
HINWEIS Im
Part 14
Part 30
Part 46
Part 15
Part 31
Part 47
Part 16
Part 32
Part 48
Performance-Modus lautet die MIDI-Port-Nummer 1.
HINWEIS Das
Multi-Part Plug-In-Board kann im Performance-Modus nicht verwendet werden. Sonstige Plug-In-Boards können jedoch
genutzt werden.
MOTIF Grundlegender Aufbau
37
Grundlegender Aufbau
KN 1
Systemüberblick
● Song/Pattern-Modus
Externer Sequencer
Controller-Einheit
Controller
Tastatur
Die Daten für mehrere Ports können
nicht durch MIDI-Kabel übertragen
werden. Wenn Sie zur
Datenübertragung von einem externen
Sequencer ein MIDI-Kabel verwenden,
können nur die Parts von Port 1
angesprochen werden. Um mehrere
Ports des MOTIF zu nutzen, müssen
Sie ein USB-Kabel verwenden.
Sequencer-Einheit
Grundlegender Aufbau
MIDI-Sequencedaten
(Song/Pattern)
KN 2
KN 3
KN 4
Im Song / Pattern Mixing-Modus klingen nur der
aktuell ausgewählte (bearbeitete) Part und die
Parts, die den gleichen Empfangskanal wie der
ausgewählte Part haben.
Klangerzeugungs-Einheit (Beispiel)
Mit installiertem Multi-Part Plug-In-Board und zwei Single
Part Plug-In-Boards:
Port 1
Port 2
Port 3
(Multi-Part Plug-in
Board)
(Single Part Plug-in
Board)
Track 1
Part 1
Part 17
Part 33
Track 2
Part 2
Part 18
Part 34
Track 3
Part 3
Track 4
Part 4
Part 30
Part 46
Track 15
Part 15
Part 31
Part 47
Track 16
Part 16
Part 32
Part 48
Jeder Track mit Musik-(MIDI-)Daten steuert
entsprechend der MIDI-Kanal-Einstellungen
einen Part des MOTIF. (Der Empfangskanal
des jeweiligen Parts muß mit dem Sendekanal
des jeweiligen Tracks übereinstimmen.)
38
KN 1
MOTIF Grundlegender Aufbau
Parts 33-46
sind nicht in
Gebrauch.
PLG1 Part
PLG2 Part
Systemüberblick
Effekt-Einheit
Diese Einheit des MOTIF wendet Effekte auf das Signal der Klangerzeugung an, wodurch der Sound mit Hilfe einer
anspruchsvollen DSP-Technologie (Digital Signal Processing) verarbeitet und verbessert wird.
Effekt-Struktur
■ System Effects (Reverb, Chorus, Variation)
System Effects werden auf den gesamten Sound angewendet, auf eine Voice, auf eine komplette Performance, auf
einen Song usw.
Der Sound jedes einzelnen Parts wird entsprechend seiner eingestellten Send Levels zu den System Effects gesendet.
Der verarbeitete Sound (als „wet“ bezeichnet) wird entsprechend seines Return Levels an den Mixer zurückgesendet
und ausgegeben, nachdem er mit dem unbearbeiteten („dry“) Sound zusammengemischt wurde. Durch diese Anordnung können Sie eine optimale Balance zwischen Effektsound und Originalsound der Parts erreichen.
• Reverb
Die Reverb-Effekte verleihen dem Sound einen warmen Charakter, indem sie die komplexen Reflexionen einer realen
Umgebung wie z.B. eines Konzertsaals oder eines engen Clubraums simulieren. Es stehen insgesamt 12 Reverb-Typen
zur Auswahl.
• Chorus
Die Chorus-Effekte erzeugen mit Hilfe von Modulationen den Sound eines großen Ensembles - als würde ein
einzelner Part von mehreren Instrumenten gleichzeitig gespielt. Es stehen insgesamt 25 Chorus-Typen zur Auswahl.
• Variation
Die Variation-Effekte bieten eine Vielzahl von Sound-Transformationen und -Steigerungen. Es stehen insgesamt 25
Variation-Typen zur Auswahl. Im Voice-Modus stehen die Variation-Effekte nicht zur Verfügung.
■ Insertion Effects (1, 2)
Die Insertion Effects können individuell auf die einzelnen Parts angewendet werden.
Insertion Effects werden hauptsächlich genutzt, um einen einzelnen Part direkt zu bearbeiten. Die Intensität des
Effekts wird durch Einstellen der Dry/Wet-Balance abgeglichen. Da ein Insertion Effect nur auf einen einzelnen,
bestimmten Part wirken kann, sollte er für solche Sounds genutzt werden, die Sie drastisch abwandeln möchten.
Indem Sie Wet auf 100% stellen, können Sie die Effekt-Balance so einstellen, daß nur der Effekt-Sound hörbar ist.
Der MOTIF verfügt über zwei Insertion Effects - einer bietet insgesamt 104 Effekttypen und der andere 25 Effekttypen.
■ Plug-In Insertion Effects
Hierbei handelt es sich um ein spezielles Effekt-System, das nur nach dem Installieren eines Effect Plug-In-Boards
verfügbar ist. Im Voice-Modus stehen Plug-In-Board-Effekte nicht zur Verfügung.
■ Master Equalizer
In der Regel wird ein Equalizer verwendet, um den von einem Verstärker oder von Lautsprechern ausgegebenen
Sound an den besonderen Charakter des Raums anzupassen. Der Sound wird dazu in mehrere Frequenzbänder eingeteilt, und die Korrekturen werden dann durch Anheben oder Senken der Pegel für die einzelnen Bänder durchgeführt.
Das Anpassen des Sounds an das Genre — Klassische Musik etwas edler, Popmusik frischer und Rock-Musik dynamischer — trägt auch dazu bei, die besonderen Eigenheiten der Musik hervorzuheben, und verleiht Ihrer Performance einen noch höheren Genuß.
Der MOTIF besitzt einen hochwertigen digitalen 5-Band-Equalizer.
Die Verstärkung (Gain) der vier Frequenzbänder (von fünf) kann mit Hilfe der vier Regler (Knobs) eingestellt werden.
MOTIF Grundlegender Aufbau
39
Grundlegender Aufbau
Die Effektverarbeitung des MOTIF besteht aus den folgenden Effekteinheiten:
Systemüberblick
Effekt-Verbindungen
● Im Voice-Modus:
Referenz auf Seite 137
Sie können aus drei Typen eine Verbindungart zwischen den Insertion Effects wählen.
System Effect
Reverb
Klangerzeugungs-Einheit
Chorus
Element 1
Insertion Effect
Return Level
Send Level
Element 2
1
Master Equalizer
Element 3
Ausgang
Grundlegender Aufbau
2
Element 4
Sie können aus den folgenden drei Typen eine Verbindungart
zwischen den Insertion Effects wählen.
Bestimmt, welcher Insertion Effect
(1 oder 2) auf die jeweiligen
Elements angewendet wird (bzw.
auf die jeweiligen Tasten bei Drum
Voices). Der Insertion Effect kann
auch umgangen (Bypass) werden.
HINWEIS Für
1 zu 2
parallel
1
1
1
2
2
2
Plug-In Voices steht die Parallelverschaltung nicht zur Verfügung.
● Im Performance-Modus:
Referenz auf Seite 169
Die folgende Abbildung zeigt die Verschaltung mit einem in Slot 1 installiertem Vocal Harmony Plug-In-Board
(PLG100-VH).
Wählen Sie aus den Parts 1 – 4 und
den Plug-In-Parts 2 – 3, auf welchen
Part der Insertion Effect angewendet
werden soll. Die Verbindungsart hängt
von der entsprechenden Einstellung
der Voice ab, die dem ausgewählten
Part zugeordnet ist.
System Effect
Reverb
Chorus
Variation
Insertion Effect
KlangerzeugungsEinheit
Part 1 – 4,
Plug-In-Part 2 – 3
Send Level
Return Level
1
Master Equalizer
2
Ausgang
Insertion Effect
(Plug-In)
Wählen Sie aus den
Parts 1 – 4, den Plug-InParts 2 – 3 und dem A/D
Input-Part, auf welchen
Part der Plug-In Insertion
Effect angewendet
werden soll.
A/D Input
• Externe Audioquelle
• Mikrofonsignal
HINWEIS Das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH) kann nur in Slot 1 installiert werden. Eine Installation dieses Boards in Slot 2
oder 3 ist nicht möglich.
40
MOTIF Grundlegender Aufbau
Systemüberblick
● Im Song/Pattern-Modus
Referenz auf Seite 210
Im folgenden Diagramm ist die Verschaltung dargestellt, wenn in Slot 1 das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100VH) und in Slot 3 das Multi-Part Plug-In-Board (PLG-100XG) installiert sind.
Klangerzeugungs
-Einheit
System Effect
Wählen Sie den Part aus, auf den der
Insertion Effect angewendet werden soll.
Die Verbindungsart hängt von der
entsprechenden Einstellung der Voice ab,
die dem ausgewählten Part zugeordnet ist.
Reverb
Chorus
Variation
Part 1~16
Insertion Effect
Send Level
Return Level
Part 17-32 *
(mit installiertem Multi-Part
Plug-In-Board)
2
Master Equalizer
Grundlegender Aufbau
1
Ausgang
Insertion Effect
(Plug-In)
Plug-in Part 2
(mit installiertem Single
Part Plug-In-Board)
PLG100-VH
Wählen Sie den Part aus,
auf den der Plug-In Insertion
Effect angewendet werden
soll.
A/D Input
• Externe Audioquelle
• Mikrofonsignal
* Beachten Sie, daß der Insertion Effect, der Insertion Effect (Plug-In) und der System Effect nicht auf die Parts 17
bis 32 angewendet werden können (bei Verwendung des Multi-Part Plug-In-Boards). Die Signale der Parts 17 bis
32 werden direkt an den Master Equalizer gesendet.
HINWEIS Das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH) kann nur in Slot 1 installiert werden. Eine Installation dieses Boards in Slot 2
oder 3 ist nicht möglich.
HINWEIS
Das Multi-Part Plug-In-Board (PLG100-XG) kann nur in Slot 3 installiert werden. Eine Installation dieses Boards in Slot 1 oder
2 ist nicht möglich.
MOTIF Grundlegender Aufbau
41
Hauptfunktionen
Hauptfunktionen
Voices und Performances
Quick Start Guide auf den Seiten 80, 88, Referenz auf den Seiten 121, 160
Eine Voice ist der Hauptsound des MOTIF, sie setzt sich aus einer Vielzahl an Parametereinstellungen zusammen.
Jede Voice kann aus bis zu vier einzelnen Elements bestehen, wobei jedes eine Wave (Wellenform) hoher Qualität
oder einen Grundsound darstellt.
Eine Performance ist ein Programm, in dem mehrere Voices (Parts) in einem Layer oder in anderen Konfigurationen
miteinander kombiniert werden. Jede Performance kann aus bis zu vier verschiedenen Parts bestehen.
Eine Voice
Grundlegender Aufbau
Element 1
Element 2
Eine Performance
Element 3
Element 4
Voice 1
Voice 2
Voice 3
Bis zu vier Elements
Bis zu vier Voices
+
+
Parameter-Einstellungen
(Voice Edit)
Parameter-Einstellungen
(Performance Edit)
Stellen Sie die folgenden Parameter für jedes Element ein, um die Voice zu programmieren.
Zur Klangerzeugungs-Einheit
gehörende Parameter
Oscillator
LFO
Low Frequency
Oscillator
Pitch
Filter
Amplitude
Siehe Seite 45
PEG
FEG
AEG
Pitch Envelope
Generator
Filter Envelope
Generator
Amplitude Envelope
Generator
Siehe Seite 46.
Siehe Seite 47.
Zur Effect-Einheit gehörende Parameter
Siehe Seite 47.
Zur Controller-Einheit
gehörende Parameter
System Effect
Reverb
KN 1
Chorus
Insertion Effect
1
Send
level
2
42
MOTIF Grundlegender Aufbau
Return
level
Master
Equalizer
KN 2
KN 3
KN 4
Voice 4
Hauptfunktionen
Im Voice Play-Modus können Sie eine beliebige der Voices auswählen und spielen. Im Performance Play-Modus können Sie eine beliebige der Performances auswählen und spielen.
Die Abbildung auf der vorhergehenden Seite zeigt die Struktur einer Voice bzw. Performance. Die folgende Abbildung zeigt die gesamte Speicherstruktur aller Voices und Performances. Beide Abbildungen zusammen dienen Ihnen
zum besseren Verständnis der Struktur der Voices und Performances des MOTIF. Mit Hilfe dieser zwei Abbildungen
können Sie die Struktur der Voice bzw. Performance besser verstehen.
Voices
Performance
Preset Voice
(384 Normal Voices + 48 Drum Voices)
User
(128)
Group A~H
Preset 1
Preset 2
Preset 3
Preset 1
(128 Normal Voices)
(128 Normal Voices)
(128 Normal Voices)
(48 Drum Voices)
Group A~H
Group A~H
Group A~H
Number 1~16
Number 1~16
Number 1~16
Voice
Performance
Number 1~16
Voice
Voice
Eine Anleitung zum Auswählen von Voices
bzw. Performances finde Sie auf den Seiten
124 und 162.
GM Preset Voice
User Voice
(128 Normal Voices+1Drum Voice)
(128 Normal Voices+16 Drum Voices)
GM Preset
GM Preset
User
User
(128 Normal Voices)
(1 Drum Voice)
(128 Normal Voices)
(16 Drum Voices)
Group A~H
Group A~H
Number 1~16
Number 1~16
Group A~C
Number 1~16
Voice
Voice
Zeigt die einzelnen „Bänke“ an
Voices/Performances an.
Voice
Voice
Plug-in Voice
(Die maximale Anzahl an Preset und User Bänken beträgt drei – in Abhängigkeit von
der Anzahl installierter Plug-In-Boards.)
Preset 1
Preset 2
Preset 3
(AN, PF, DX Board: 64 Voices, VL
Board: 192 Voices)
(AN, PF, DX Board: 64 Voices, VL
Board: 192 Voices)
(AN, PF, DX Board: 64 Voices, VL
Board: 192 Voices)
Number 1~16
Number 1~16
Number 1~16
Voice
Voice
Voice
User 1
User 2
User 3
(64 Voices)
(64 Voices)
(64 Voices)
Group A~H
Group A~H
Group A~H
Number 1~16
Number 1~16
Number 1~16
Voice
Voice
Voice
MOTIF Grundlegender Aufbau
43
Grundlegender Aufbau
Voice
Group A~C
Number 1~16
Hauptfunktionen
Waves und Elements
Waves sind Wellenformen, aus denen die Elements aufgebaut werden, die wiederum eine Voice bilden. Insgesamt stehen Ihnen 1309 Waves höchster Qualität zur Verfügung. Wie in der folgenden Abbildung gezeigt wird, wählen Sie
zur Erstellung einer Voice zunächst die Wave aus, die Sie als Element benutzen möchten, und stellen dann die zugehörigen Level-, Pitch-, Filter- und anderen Parameter ein.
Wave 1~ 479
Element 3
Grundlegender Aufbau
Velocity
Element 2
Eine Voice
Element 1
Element 4
User Waves — Samples
Eine sehr leistungsfähige Funktion des MOTIF ist die Möglichkeit des Imports externer Audiosamples (beispielsweise von WAV/AIFF-Dateien von einem Computer) sowie die Aufzeichnung von Audiodaten — und ihre Verwendung als Instrumentensounds. Sie können Waves über Mikrofon oder von Audiogeräten mit Line-Pegel aufzeichnen,
Sie können aber auch auf einer Speicherkarte oder einem externen SCSI-Gerät gespeicherte Waves laden.
Die Waves können dann bearbeitet und Tasten auf der Tastatur zugewiesen werden. Sie können sie mit der Tastatur
spielen oder als Parts eines Songs bzw. Patterns zuweisen.
CD
A/D INPUT-Buchsen
Sampling
MD
Speicherkarte
Wenn die optionale
Erweiterungskarte AIEB2
im MOTIF installiert ist.
DIGITAL IN-Anschluß
mLAN(IEEE1394)Anschluß
Wenn die optionale
Erweiterungskarte
mLAN8E im MOTIF
installiert ist.
Wave
Internes DRAM 4 MB (kann mit optional erhältlichen
SIMM-Bausteinen auf bis zu 64 MB erweitert werden).
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
44
MOTIF Grundlegender Aufbau
1
2
SCSI-Gerät
Laden
Hauptfunktionen
Intern gibt es zwei Voice-Typen: Normal Voices und
Drum Voices. Normal Voices repräsentieren meist
Sounds von Musikinstrumenten, die Sie über die
gesamte Tastatur spielen können. Drum Voices stellen
meist Percussion- oder Schlagzeugsounds dar, die
bestimmten einzelnen Tasten auf der Tastatur zugewiesen sind. Eine Sammlung derart zugewiesener Percussion- bzw. Drum-Waves oder Normal Voices
bezeichnet man als Drum Kit.
Normal Voice
(Velocity Response, der Bereich der Velocity-Werte, für
den dieses Element klingen soll) einstellen.
Zum Beispiel können Sie einem Element einen oberen
Tastaturbereich und einem anderen einen tieferen
Bereich zuordnen. So können Sie in ein und derselben
Voice zwei verschiedene Sounds für verschiedene
Tastaturbereiche einrichten, oder Sie lassen die beiden
Elementbereiche überlappen, so daß die Sounds in
einem bestimmten Bereich übereinandergelegt werden.
Darüber hinaus können Sie jedes Element so einstellen, daß es nur auf eine bestimmte Velocity reagiert, so
daß das eine Element bei weicheren Tastenanschlägen
klingt und das andere nur bei härterem Anschlag aktiv
wird.
Voice
Element 1~4
Grundlegender Aufbau
Normal Voice und Drum Voice
Element 3
Element 2
Velocity
Element 1
Element 4
Drum Voice
Note Range
Taste 1
Taste 2
Taste 3
Taste 4
Taste 5
Taste 76
GM Voice
GM ist ein weltweiter Standard zur Voice-Organisation
und für MIDI-Funktionen von Synthesizern und
Klangerzeugern. Er wurde vorrangig dafür konzipiert,
daß alle Songs, die mit einem GM-Gerät erstellt wurden, auf jedem beliebigen anderen GM-Gerät — unabhängig von Hersteller und Modell — nahezu genauso
klingen. Die GM Voice-Bank des MOTIF wurde für die
Wiedergabe von GM-Songs entworfen. Beachten Sie
jedoch, daß der Sound möglicherweise nicht exakt mit
dem des originalen Klangerzeugers übereinstimmt.
Voice-Struktur
Eine Voice besteht aus den Modulen Oscillator, Pitch,
Filter, Amplitude, LFO und verschiedenen anderen
Parametern, wie auf Seite 42 gezeigt wurde.
Sie können den Grundcharakter der Voice durch die
Einstellung der folgenden vier Parameter erzeugen.
■ Oscillator
Referenz auf Seite 137
Dieses Modul gibt die Wave jedes Elements aus.
Hier können Sie den Notenbereich jedes Elements
(den Tastenbereich auf der Tastatur, in dem das Element klingen soll) und die Anschlagsempfindlichkeit
MOTIF Grundlegender Aufbau
45
Hauptfunktionen
■ Pitch
Referenz auf Seite 138
Pegel
Cutoff-Frequenz
Dieses Modul steuert die Tonhöhe (Pitch) jedes Element-Signals am OSC-Ausgang. Sie können Elements
verstimmen, Pitch Scaling anwenden usw. Mit Hilfe
des PEG (Pitch Envelope Generator – Pitch-Hüllkurvengenerator) können Sie auch einen zeitlichen Verlauf der Tonhöhenänderung steuern.
Grundlegender Aufbau
● PEG (Pitch Envelope Generator)
Mit dem PEG können Sie die Tonhöhenänderung
vom Augenblick des Tastenanschlags bis zum
Loslassen der Taste steuern. Wie rechts dargestellt,
definieren Sie die Pitch Envelope (Pitch-Hüllkurve)
durch fünf Time-Parameter (Zeitdauer oder
Geschwindigkeit der Änderung) und fünf LevelParameter (zu erreichende Tonhöhe). So können
Sie automatische Tonhöhenänderungen erzeugen.
Natürlich können Sie die PEG-Parameter für jedes
Element anders einstellen.
Frequenz (Tonhöhe)
Diese Frequenzen
„passieren“ das Filter.
Pegel
Resonance
Attack Decay1 Sustain Taste losgelassen Release
(Key off)
Level
Level Level
Level
Level
Frequenz (Tonhöhe)
Cutoff-Frequenz
Hold Level
0
Time
Hold
Time
Attack
Time
Decay1 Decay2
Time Time
Release
Time
■ Filter
Quick Start Guide auf Seite 84, Referenz auf Seite 140
Dieses Modul bearbeitet den Klang jedes ElementSignals am Pitch-Ausgang, indem das Signal auf einen
bestimmten Frequenzbereich des Sounds begrenzt
wird. Sie können auch den Filter Envelope Generator
(FEG – Filter-Hüllkurvengenerator) einstellen, um die
Arbeitsweise des Filters über die Zeit zu steuern —
dadurch können Sie dynamische Änderungen der
Klangfarbe erzeugen.
● Cutoff-Frequenz und Resonanz
Filter beeinflussen den Klang, indem sie die
Signalkomponente unterhalb einer bestimmten
Frequenz durchlassen und sie oberhalb dieser
Frequenz begrenzen. Diese Frequenz wird CutoffFrequenz (Cutoff Frequency) genannt. Durch
Einstellen der Cutoff-Frequenz können Sie einen
relativ helleren oder dunkleren Sound erzeugen.
Der Parameter, der den Signalpegel im Bereich der
Cutoff-Frequenz verstärkt, wird Resonanz
(Resonance) genannt. Durch Anheben der
Obertöne in diesem Bereich kann so ein „spitzer“
Klang erzeugt werden, der den Sound heller und
schärfer klingen läßt.
46
MOTIF Grundlegender Aufbau
● Informationen zu den wichtigsten Filtertypen
Das Low Pass Filter (Tiefpaßfilter) wird in der
oberen Abbildung dargestellt — der MOTIF bietet
jedoch auch andere Filtertypen. In diesem
Abschnitt werden Ihnen die vier Filtertypen
vorgestellt.
• Low Pass Filter (Tiefpaßfilter) (siehe oben)
Dieser läßt nur Signale unterhalb der CutoffFrequenz durch. Sie können dann den ResonanzParameter (Resonance) verwenden, um dem Sound
mehr Charakter zu verleihen.
• High Pass Filter (Hochpaßfilter)
Dieser läßt nur Signale oberhalb der CutoffFrequenz durch. Sie können dann den ResonanzParameter (Resonance) verwenden, um dem Sound
mehr Charakter zu verleihen.
Resonance
Diese Frequenzen
„passieren“ das Filter.
Cutoff-Frequenz
Hauptfunktionen
Pegel
Gefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Center-Frequenz
Gefilterter
Bereich
Frequenz
• Band Elimination Filter (Bandsperrfilter)
Dieser dämpft ein Signalband um die CutoffFrequenz, läßt aber alle anderen Signale durch.
Pegel
Durchgelassener
Durchgelassener
Gefilterter Bereich
Bereich
Bereich
kurvengenerator) können Sie auch den zeitlichen Verlauf der Lautstärkeänderung einstellen.
● Amplitude EG (Envelope Generator)
Mit Hilfe des AEG (Amplitude Envelope Generator
– Amplituden-Hüllkurvengenerator) können Sie
den Lautstärkeverlauf vom Augenblick des
Tastenanschlags bis zum Loslassen der Taste
steuern. Wie rechts dargestellt, definieren Sie die
Amplitude Envelope (Amplitudenhüllkurve) durch
fünf Time-Parameter (Zeitdauer oder
Geschwindigkeit der Änderung) und fünf LevelParameter (für die Lautstärke). Nach Anschlagen
einer Taste ändert sich die Lautstärke entsprechend
dieser Hüllkurveneinstellungen. Natürlich können
Sie die AEG-Parameter für jedes Element anders
einstellen.
Level
Center-Frequenz
Frequenz
Attack Decay1 Sustain Taste losgelassen Release
(Key off)
Level
Level Level
Level
Init
Level
● FEG (Filter Envelope Generator)
Mit dem FEG (Filter Envelope Generator – FilterHüllkurvengenerator) können Sie die
Klangfarbenänderung vom Augenblick des
Tastenanschlags bis zum Loslassen der Taste
steuern. Wie rechts dargestellt, definieren Sie die
Filter Envelope (Filterhüllkurve) durch fünf TimeParameter (Zeitdauer oder Geschwindigkeit der
Änderung) und fünf Level-Parameter (für die
Stärke der Filterung). Sobald Sie eine Taste
anschlagen, ändert sich die Cutoff-Frequenz
entsprechend dieser Hüllkurveneinstellungen. So
können Sie zum Beispiel automatische Wah-Effekte
erzeugen. Natürlich können Sie die FEG-Parameter
für jedes Element anders einstellen.
0
Time
Attack
Time
Decay1 Decay2
Time Time
Release
Time
■ LFO (Low Frequency Oscillator)
Referenz auf Seite 147
Wie der Name sagt, erzeugt der LFO Wellenformen mit
einer niedrigen Frequenz (englisch: Low Frequency).
Mit diesen Wellenformen können Sie die Tonhöhe, das
Filter oder die Amplitude jedes Elements variieren, um
Effekte wie Vibrato, Wah und Tremolo zu erzeugen.
Der LFO kann für jedes Element unabhängig eingestellt werden; er kann aber auch für alle Elements global eingestellt werden.
Attack Decay1 Sustain Taste losgelassen Release
(Key off)
Level
Level Level
Level
Level
Hold Level
0
Time
Hold
Time
Attack
Time
Decay1 Decay2
Time Time
Release
Time
■ Amplitude
Referenz auf Seite 145
Dieses Modul regelt den Ausgangspegel (die Amplitude
oder Lautstärke) für jedes Element-Signal am FilterAusgang. Die Signale werden dann an die Effekt-Einheit gesendet. Mit Hilfe der Einstellungen des AEG
(Amplitude Envelope Generator – Amplituden-HüllMOTIF Grundlegender Aufbau
47
Grundlegender Aufbau
• Band Pass Filter (Bandpaßfilter)
Dieser läßt lediglich ein Signalband um die CutoffFrequenz herum durch. Die Breite dieses Bandes
kann variiert werden.
Hauptfunktionen
Regler und Controller
Der MOTIF bietet Ihnen eine erstaunliche Vielzahl an
Steuerungsoptionen. Er ist nicht nur mit den herkömmlichen Pitch Bend- und Modulationsrädern ausgestattet, er bietet auch spezielle Dreh- und
Schieberegler sowie auf der Rückseite Buchsen für den
Anschluß von Fußcontrollern und Fußschaltern. Auf
der Rückseite können Sie Controller anschließen, um
verschiedene Parameter mit dem Fuß oder auch manuell zu steuern.
In diesem Abschnitt werden die Grundfunktionen der
einzelnen Regler und Controller erläutert.
Pitch Bend-Rad
Grundlegender Aufbau
Die vorrangige Funktion dieses Controllers ist die
Steuerung der Tonhöhe (Pitch).
Drehen Sie das Rad auf- oder abwärts, um die Tonhöhe
nach oben oder unten zu „verbiegen“ (englisch: Bend).
Sie auf die Taste [KNOB CONTROL FUNCTION]
drücken, können Sie verändern, welche jeweilige
Funktions- oder Parametergruppe den Reglern zugewiesen werden soll. Durch Auswahl der Gruppe
ASSIGN (A, B, 1, 2) können Sie die zu steuernden
Funktionen selbst zuweisen.
HINWEIS Allgemeine Systemparameter sind den Reglern [A] und
[B] (Seite 256) zugewiesen. Voice-spezifische Parameter sind den Reglern [1] und [2] (Seite 132) zugewiesen. Die Regler [1] und [2] können auch als Control Set
Source verwendet werden.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
KN 4
MEQLOWMID MEQ HI MID
MEQ HIGH
HINWEIS Für
jede Voice sind hier jeweils geeignete Parameter
zugewiesen. Durch Drehen der Regler [1] und [2] verändern Sie die Werte dieser Parameter um einen
bestimmten Betrag. Wenn die betreffenden Parameter
jedoch schon auf ihrem Tiefst- bzw. Höchstwert stehen, dann können Sie den Parameter nicht darüber
hinaus verändern.
Pitch
(Tonhöhe)
höher
Pitch
(Tonhöhe)
tiefer
Control Sliders (CS)
Pitch Bend-Rad Modulationsrad
HINWEIS
Der Regelbereich des Pitch Bend-Rads (die Pitch Bend
Range) ist für jede Voice separat einstellbar
(Seite 132). Sie können dem Pitch Bend-Rad auch
andere Parameter zuordnen (Seite 134).
HINWEIS
Auch wenn dem Rad ein anderer Parameter zugewiesen ist, werden bei Benutzung des Rads weiterhin
Pitch Bend-Events über MIDI OUT gesendet.
Modulationsrad
Je weiter Sie dieses Rad nach oben drehen, desto größer ist die auf den Sound angewendete Modulation.
Im Voice-Modus werden diese Schieberegler für die
Steuerung der Lautstärke jedes einzelnen der vier Elements verwendet. Im Performance-Modus werden
diese Regler für die Steuerung der Lautstärke der vier
Parts verwendet. Im Song- bzw. Pattern-Modus können
Sie mit Hilfe dieser Regler die Lautstärke der Tracks
(Parts) steuern, deren Trackgruppe aktuell ausgewählt
ist.
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
tiefer
(stärker)
Pitch Bend-Rad
Modulationsrad
HINWEIS Sie
können die Modulationstiefe auch vorweg einstellen. Dem Rad können auch andere Parameter zugeordnet werden, zum Beispiel Volume (Lautstärke) oder
Pan (Panorama-Position) (Seite 134).
Regler (Knobs)
Mit Hilfe dieser Regler (englisch: Knobs) können Sie
verschiedene Soundaspekte der Voice in Echtzeit
ändern, also während Ihres Spiels. Drehen Sie einen
Regler nach rechts, so vergrößern Sie den Wert; drehen
Sie ihn nach links, so verkleinern Sie den Wert. Wenn
48
MOTIF Grundlegender Aufbau
Wenn die Tracks (Parts)
1 – 4 ausgewählt sind:
1
2
3
4
Wenn die Tracks (Parts)
5 -8 ausgewählt sind:
5
6
7
8
Wenn die Tracks (Parts)
9 -12 ausgewählt sind:
9
10
11
12
Wenn die Tracks (Parts)
13 -16 ausgewählt sind:
13
14
15
16
Hauptfunktionen
Fußcontroller
Einem an die Buchsen FOOT CONTROLLER
(Seite 18) auf der Rückseite angeschlossenen Fußcontroller (Sonderzubehör, z. B. FC7) können verschiedene Controller-Parameter zugewiesen werden.
Dadurch haben Sie beide Hände frei, um auf der Tastatur zu spielen (oder um andere Regler zu bedienen) —
was besonders praktisch ist, wenn Sie live spielen.
HINWEIS Die
Parameter für den Fußcontroller sind für jede
Voice separat einstellbar.
Fußschalter (assignable –
zuweisbar)
Eine Reihe von Parametern können Sie einem an der
Buchse FOOT SWITCH ASSIGNABLE (Seite 18)
angeschlossenen Fußschalter (z. B. Yamaha-Zubehör
FC4 oder FC5) zuweisen. Dieser Fußschalter eignet
sich für Schalter-ähnliche Parameter (ein/aus), wie
zum Beispiel Portamento Switch, das Erhöhen oder
Vermindern einer Voice- oder Performance-Nummer,
das Starten oder Stoppen des Sequencers oder das Halten des Arpeggiators.
drucks- und Steuerungsmöglichkeiten – in Echtzeit.
Mit Aftertouch können Sie eine Vielzahl von Parametern steuern (Seite 134).
Control Sets
Neben ihren Standardparametern können dem Aftertouch, den Controllern und einigen der Regler des
Bedienfelds verschiedene Parameter zugewiesen werden – wie auf Seite 48 erläutert. Sie können beispielsweise dem Modulationsrad die Resonance zuweisen
und den Aftertouch für die Steuerung des Vibratos einstellen. Die Parameterzuweisung steht Ihnen vollkommen frei und sollte nur von dem Sound abhängen, den
Sie spielen möchten.
Ein Gruppe solcher Zuweisungen bezeichnet man als
Control Set. Wie die folgende Abbildung zeigt, können
Sie jeder Voice bis zu sechs verschiedene Control Sets
zuordnen.
Innerhalb eines Control Sets bezeichnet man den Controller/Regler als die Source (Src; englisch für: Quelle)
und den jeweils gesteuerten Parameter als die Destination (Dest; englisch für: Ziel). Manche der verfügbaren
Dest-Parameter betreffen die Voice als Ganzes, während andere nur auf bestimmte Elements der Voice
wirken. Einzelheiten hierzu finden Sie in der Controller-Liste der separaten Datenliste.
HINWEIS
HINWEIS Der dem Fußschalter zugewiesenen Parameter wird im
Utility-Modus (Seite 256) festgelegt.
Einzelheiten zu den verfügbaren Dest-Parameter sind
in der Destination-Parameterliste in der separaten
Datenliste zu finden.
Voice
Source
Control Sets
1∼6
Fußschalter (Sustain)
Controller
PB,MW,etc
Ein als Zubehör erhältlicher Fußschalter FC4 oder
FC5, den Sie auf der Rückseite an die Buchse SUSTAIN (Seite 18) anschließen, können Sie als SustainPedal verwenden — welches besonders für Piano- und
Streicher-Voices nützlich ist.
Destination
Zu steuernde Parameter
Depth
Steuerungstiefe
HINWEIS Der
SUSTAIN-Buchse können Sie keine andere Funktion zuweisen.
Breath Controller
Auf der Rückseite können Sie an die Buchse BREATH
(Seite 18) den optionalen Breath Controller (BC3)
anschließen. Damit können Sie dann zahlreiche Parameter des MOTIF steuern, besonders solche, die für die
Simulation von Blasinstrumenten relevant sind (Dynamik, Timbre, Pitch usw.).
Der Breath Controller eignet sich ideal für die realistische Spielweise von Blasinstrument-ähnlichen Voices.
HINWEIS Die
Parameter des Breath Controllers sind für jede
Voice separat einstellbar.
Aftertouch
Mit Aftertouch können Sie den Sound ändern (z. B.
ihn mit Vibrato versehen), indem Sie zusätzlichen
Druck auf eine bereits gedrückt gehaltene Taste ausüben. Diese Funktion verleiht Ihnen weitere Aus-
Elements
HINWEIS
ON/OFF
ON/OFF
ON/OFF
ON/OFF
1
2
3
4
Die Element Switches (Seite 134) werden deaktiviert,
wenn der Dest-Parameter nicht elementspezifisch ist
(also für die Dest-Parameter 00 bis 33).
■ Verwenden einer Source für die
Steuerung verschiedener Destinations
Durch Anlegen von Control Sets können Sie Sounds
auf vielfache Weise ändern.
Stellen Sie zum Beispiel den Parameter Src (Source) für
Control Set 1 auf MW (Modulation Wheel – Modulationsrad) und den Parameter Dest (Destination) auf
ELFO-PM (Element LFO Pitch Modulation Depth –
Pitch-Modulationstiefe des Element-LFOs) ein. Legen
Sie dann den Parameter Src für Control Set 2 ebenfalls
auf MW, doch den Parameter Dest diesmal auf ELM
PAN (Element Pan – Panoramaposition des Elements)
MOTIF Grundlegender Aufbau
49
Grundlegender Aufbau
Wenn der Zone Switch im Master Play-Modus auf „on“
gestellt ist, können diesen Schiebereglern verschiedene
Funktionen (Control Number) zugewiesen werden
(Seite 273).
Hauptfunktionen
fest. Sie müssen außerdem das Element, das Sie steuern möchten, und den Parameter Depth (die Tiefe oder
Intensität der Steuerungswirkung) eingeben.
Wenn Sie in diesem Beispiel das Modulationsrad nach
oben drehen, wird die Pitch-Modulation stärker und
die Panoramaposition des Elements verschiebt sich von
links nach rechts. So können Sie den Sound auf unterschiedliche Art ändern, indem Sie einfach einen einzelnen Controller bedienen.
ordnet. Wenn Sie nun am Pitch Bend-Rad drehen, wird
die interne Klangerzeugung des Synthesizers die Panoramaposition des Sounds verschieben, zur selben Zeit
werden jedoch auch die ursprünglich definierten Pitch
Bend-Events über MIDI OUT gesendet.
MIDI
OUT
IN
MIDI-Steuerung
SET 1
SET 2
Src
Src
MW
(Modulationsrad)
MW
(Modulationsrad)
Grundlegender Aufbau
Dest
Dest
ELFO-PM
ELM PAN
Pitch Bend-Rad
Durch Drehen am
Modulationsrad
ändern Sie die
Stärke der PitchModulation und die
Panorama-Position.
SET 3
Src
Src
MW
(Modulationsrad)
FC
(Fußreglerpedal)
Dest
Dest
ELFO-PM
ELFO-PM
Zur Regelung der
Pitch-Modulation
können Sie
wahlweise das
Modulationsrad
(MW) oder das
Fußreglerpedal (FC)
verwenden.
Indem Sie alle sechs Control Sets verwenden, verschaffen Sie sich ein erstaunliches Maß an Echtzeitkontrolle
über Ihre Synthesizersounds.
■ Control Sets und externe MIDI-Controller
In einem Control Set werden die internen Parameter
des Synthesizers den Controllern und Reglern zugewiesen. Manche Controller/Regler sind jedoch für einen
ganz bestimmten Zweck vorgesehen und senden bei
ihrem Einsatz vordefinierte MIDI-Control-ChangeEvents, und zwar unabhängig von der Zuweisung der
Control Sets innerhalb des Synthesizers.
Zum Beispiel sind das Pitch Bend-Rad, das Modulationsrad und der Aftertouch für die Steuerung des Pitch
Bends, der Modulation und des Aftertouchs ausgelegt
worden. Wann immer Sie also diese Controller benutzen, werden Pitch Bend-, Modulations- und Aftertouch-Events über MIDI OUT gesendet.
Nehmen Sie zum Beispiel an, Sie haben in einem Control Set den Parameter Pan dem Pitch Bend-Rad zuge50
MOTIF Grundlegender Aufbau
Controller Set
Pitch LFO1 PAN
■ Verwenden verschiedener Sources für
die Steuerung einer Destination
In Fortsetzung des obigen Beispiels erzeugen Sie nun
ein weiteres Control Set, in dem Sie Src auf FC (Fußcontroller) und Dest auf ELFO-PM (Element LFO
Pitch Modulation Depth) einstellen. Geben Sie auch
hier wieder das zu steuernde Element und die
gewünschte Steuerungsintensität (Depth) an.
Damit haben Sie die Pitch-Modulation sowohl dem
Modulationsrad als auch dem Fußcontroller zugewiesen. Sie können also auch jedem Dest-Parameter mehrere Src-Controller zuweisen.
SET 1
Klangerzeuger
Die Controller/Regler können also auch MIDI-ControlChange-Events zur Steuerung der Parameter externer
MIDI-Geräte senden. Diese Zuordnungen können im
Utility-Modus vorgenommen werden.
HINWEIS Da
Pitch Bend-Rad, Modulationsrad und Aftertouch
mit bestimmten MIDI-Funktionen vordefiniert sind,
können Sie ihnen keine anderen MIDI-ControlChange-Nummern zuweisen.
Sie können einen Controller/Regler so einrichten, daß
er an die interne Klangerzeugung des Synthesizers ein
anderes Control-Change-Event sendet als an den MIDI
OUT.
Zum Beispiel können Sie dem Regler (Knob)
[ASSIGN 1] in einem Control Set die Resonance
zuweisen. Dem selben Regler können Sie im UtilityModus die Control-Change-Nummer 1 (Modulation)
zuordnen. Wenn Sie dann an dem Regler drehen, verändern Sie für die interne Klangerzeugung des Synthesizers die Resonance und senden gleichzeitig
Modulationsdaten an das externe MIDI-Gerät, das am
MIDI OUT angeschlossen ist.
Hauptfunktionen
Song und Pattern
(Sequencer-Modus)
Bedienungsgrundlagen auf Seite 67,
Referenz auf den Seiten 177, 215
Track-Struktur eines Songs
Die folgende Abbildung zeigt die Track-Struktur eines
Songs. Songs werden durch die Aufzeichnung von
MIDI-Daten auf einzelnen Tracks erstellt.
Song 64
Songs und Patterns sind MIDI-Sequencedaten, die aus
16 Tracks bestehen.
● Beim MOTIF verweist der Begriff „Pattern“ auf ein
relativ kurzes Pattern — etwa 4 bis 16 Takte (bei bis
zu 256 Takten) —, das in einer Loop-Wiedergabe
verwendet wird. Wenn Sie die Wiedergabe des
Pattern einmal gestartet haben, wird diese
fortgesetzt, bis Sie die Taste [J] (Stop) drücken.
Der MOTIF bietet eine Vielzahl voreingestellter
Phrase-Daten, die als Basismaterial für die
Erstellung von Patterns verwendet werden.
Song 62
Song 02
Song 01
Tempo Track
Tempo-Änderung
Scene Track
Track Mute-Status/Scene-Wechsel
(inklusive Tempo, Transponierung etc.)
Track 1
MIDI-Sequencedaten
Track 2
MIDI-Sequencedaten
Track 3
MIDI-Sequencedaten
Track 16
MIDI-Sequencedaten
Scene
1
Scene
2
Scene
3
Scene
4
Grundlegender Aufbau
● Ein Song des MOTIF ist mit einem Song eines
Sequencers identisch, wobei die Wiedergabe am
Ende der aufgezeichneten Daten automatisch
anhält.
Song 63
Scene
5
MIDI OUT
Externer
Klangerzeuger
Song Mixing
Klangerzeugungs-Einheit (Beispiel)
Mit installiertem Multi-Part Plug-In-Board und zwei Single Part
Plug-In-Boards:
Port 1
Port 2
Port 3
(Multi-Part
Plug-in-Board)
(Single Part
Plug-in-Board)
Part 1
Part 17
Part 33
Part 2
Part 18
Part 34
Part 3
Parts 33-46
sind nicht in
Gebrauch.
Part 4
Part 30
Part 46
Part 15
Part 31
Part 47
Part 16
Part 32
Part 48
PLG1-Part
PLG2-Part
Bei der Song-Wiedergabe werden bis zu 16 Parts (aus den
oben dargestellten) eingesetzt.
MOTIF Grundlegender Aufbau
51
Hauptfunktionen
Track-Struktur eines Patterns
Patterns bestehen aus Phrases (wie unten gezeigt). Sie
können Patterns erstellen, indem Sie MIDI-Daten für
jeden einzelnen Track aufnehmen oder indem Sie die verschiedenen Phrases (Preset/User) frei arrangieren.
Style 64
für den Rhythmuspart, eine Bass-Line für den Baßpart
oder eine Akkordbegleitung des Gitarrenparts. Der
MOTIF bietet 128 Preset Patterns und Speicherplatz
für 256 Ihrer eigenen User Phrases.
Erstellung von Patterns mit Hilfe
der Patch-Funktion (Pattern)
Style 63
Quick Start Guide auf Seite 105, Referenz auf Seite 219
Style 62
Mit Hilfe der Patch-Funktion können Sie sich Styles
aus verschiedenen Phrases der Preset und User Phrases
erstellen, wie im folgenden gezeigt wird.
Style 03
Style 02
Style 01
1
2
3
Style 35
16
User Phrases 1-256
(mit Pattern Recording erzeugt.)
Grundlegender Aufbau
Style 01
16 Sections
User Phrases 1-256
(mit Pattern Recording erzeugt.)
Pattern
1
Track 1
Phrase (MIDI-Sequencedaten)
Track 2
Phrase (MIDI-Sequencedaten)
Track 3
Phrase (MIDI-Sequencedaten)
Track 16
Phrase (MIDI-Sequencedaten)
MIDI OUT
2
16 Sections
16
User Phrase
Pattern
Externer
Klangerzeuger
Track 1
Track 2
Preset Phrases
1-128
Track 3
Pattern Mixing
Track 4
Track 5
Preset Phrase
Klangerzeugungs-Einheit (Beispiel)
Mit installiertem Multi-Part Plug-In-Board und zwei Single Part
Plug-In-Boards:
Port 1
Port 2
Port 3
(Multi-Part
Plug-In-Board)
(Single Part
Plug-In-Board)
Part 1
Part 17
Part 33
Part 2
Part 18
Part 34
Part 3
Part 30
Part 46
Part 15
Part 31
Part 47
Part 16
Part 32
Part 48
PLG1-Part
PLG2-Part
Bei der Pattern-Wiedergabe werden bis zu 16 Parts
(aus den oben dargestellten) eingesetzt.
■ Style und Section
Ein Pattern besteht aus einem „Style“ (Musik-Stil) und
einer „Section“ (Patternvariation). Sie können das Pattern durch Auswahl eines Styles und seiner Section
wiedergeben.
■ Phrase
Eine Phrase ist die grundlegende MIDI-Sequence und
die kleinste Einheit, die bei der Erzeugung eines Patterns verwendet wird.
Sie ist eine musikalische Pattern-Phrase für ein einzelnes Instrument, beispielsweise ein Rhythmus-Pattern
52
MOTIF Grundlegender Aufbau
Sie können die gewünschte Phrase
aus anderen Styles in den aktuell
ausgewählten Style / Section kopieren.
MIDI-Tracks und Sample-Tracks
Parts 33 - 46
sind nicht in
Gebrauch.
Part 4
Track 16
Die Song- bzw. Pattern-Tracks (1 - 16) des MOTIF sind
in zwei Gruppen eingeteilt: MIDI-Tracks und SampleTracks.
■ MIDI-Tracks
Auf diesen Tracks werden die Spieldaten (für die Wiedergabe der internen Voices oder der Plug-In Voices)
als MIDI-Daten aufgezeichnet. Sie entsprechen damit
den Sequencer-Tracks eines MIDI-Sequencers.
■ Sample-Tracks — mit Sample Voices
Voices, die im Sequencer-Modus (Song/Pattern) mit
Hilfe der Sampling-Funktion (Seite 58) automatisch
erstellt und gespeichert werden, werden „Sample
Voices“ genannt. Tracks, welche diese Sample Voices
verwenden, werden „Sample-Tracks“ genannt, um sie
von den MIDI-Tracks zu unterscheiden.
Sample Voices werden mit ihrem jeweiligen Song oder
Style gespeichert. Dies bedeutet, daß Sie eine Sample
Voice, die zu einem Song oder Style gehört, nicht in
einem anderen Song oder Style einsetzen können. Weitere Einzelheiten über Sample Voices und die Sampling-Funktion finden Sie auf Seite 233.
Hauptfunktionen
■ Replace und Overdub (Song/Pattern)
Song 01
Aufzeichnen von
MIDI-Daten
Track 1
Track 2
Aufzeichnen von
Samples (Sampling)
Track 3
Nach Auswahl
von SongNummer und
Track
Track 16
In diesem Beispiel handelt es sich bei Track
1 um einen MIDI-Track und bei Track 3 um
einen Sample-Track.
Als Sample Voice speichern
Style 50
Style 48
Style 03
Style 02
Style 01
2
3
16
16 Sections
Nach Auswahl von
Style-Nummer,
Section und Track
Pattern
Track 1
● Overdub (Hinzufügen)
Mit dieser Methode können zu einem Track weitere
Daten hinzufügen. Die erste Aufzeichnung geht
dabei nicht verloren, die neuen Daten werden
hinzugefügt.
Mit dieser Methode können Sie beispielsweise
zusammen mit der Loop-Aufnahme eine komplexe
Phrase aufbauen (siehe unten).
■ Loop-Aufnahme (Pattern)
Pattern wiederholen das Rhythmus-Pattern mehrerer
Takte (4 bis 16 Takte) in einem Loop (englisch für:
Schleife), wobei die Aufnahme eines Patterns auch mit
Hilfe von Loops erfolgt.
Diese Methode ist für die Aufnahme einer Pattern
Phrase mit Hilfe der Overdub-Methode (siehe oben)
recht praktisch.
Wie im folgenden Beispiel gezeigt, werden aufgezeichnete Noten von der nächsten Wiederholung an wiedergegeben (Loop), so daß Sie gleichzeitig aufzeichnen
und das zuvor aufgezeichnete Material anhören können.
Style 49
1
● Replace (Ersetzen)
Mit dieser Methode können Sie bereits aufgezeichnete
Tracks mit neuen Daten überschreiben. Die erste
Aufzeichnung geht dabei verloren, sie wird durch die
neuen Daten ersetzt.
• Loop erster Durchgang
Aufzeichnen von
MIDI-Daten
Bass Drum
Track 2
Track 3
Nach Auswahl von
Style-Nummer,
Section und Track
Track 16
Aufzeichnen von
Samples (Sampling)
In diesem Beispiel handelt es sich bei Track 1
um einen MIDI-Track und bei Track 3 um einen
Sample-Track.
• Loop zweiter Durchgang
Snare Drum
Bass Drum
Als Sample Voice speichern
Methode für die MIDITrackaufzeichnung
Die folgenden Erklärungen enthalten wichtige Hinweise, die Sie bei der Aufzeichnung von User Songs
bzw. User Patterns beachten sollten.
• Loop dritter Durchgang
Hi-Hat
Snare Drum
Bass Drum
■ Echtzeitaufnahme und Step-Aufnahme
Während der Echtzeitaufnahme funktioniert der
MOTIF wie ein Tonbandgerät, das die Spieldaten aufnimmt, während sie gespielt werden. Dadurch können
Sie alle Nuancen Ihres Spiels mit aufzeichnen.
Mit der Step-Aufnahme können Sie Ihre Musik zusammensetzen, indem Sie sie Event für Event „aufschreiben“. Hierbei handelt es sich nicht um eine Echtzeit-,
sondern um eine schrittweise (englisch: Step) Aufnahmemethode — vergleichbar mit dem Aufschreiben von
Noten auf Papier.
HINWEIS Die
Loop-Aufnahmemethode kann nur bei der Echtzeitaufnahme verwendet werden.
MOTIF Grundlegender Aufbau
53
Grundlegender Aufbau
Nach Auswahl
von SongNummer und
Track
Hauptfunktionen
■ Punch In/Out (Song)
Mit Hilfe dieser Methode können Sie auf einem
bestimmten Bereich des Tracks erneut aufnehmen
(englisch: Re-recording). In diesem Fall müssen Sie vor
Beginn der erneuten Aufnahme die Start und End
Points der Aufnahme festlegen.
Im unten abgebildeten Beispiel mit acht Takten werden die Takte drei bis fünf neu aufgezeichnet.
Beginn der Aufnahme
Ende der Aufnahme
Punch In
2
3
Siehe Seite 58.
Song Chain
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie Songs für eine
automatische Wiedergabe in einer „Kette“ (englisch:
Chain) hintereinander anordnen. Im MOTIF können
Sie eine Song Chain erstellen.
Punch out
Song 01
● Vor dem Re-Recording
1
Methode für die SampleTrackaufzeichnung (Sampling)
4
5
6
7
Song 22
Song 15
8
Grundlegender Aufbau
Pattern Chain
● Nach dem Re-Recording
1
2
3
4
5
6
7
8
Neu aufgezeichnete Daten
HINWEIS
Die Punch In/Out-Aufnahmemethode kann nur bei der
Echtzeitaufnahme verwendet werden.
HINWEIS Beachten
Sie, daß die Punch In/Out-Methode die
ursprünglichen Daten im festgelegten Bereich immer
ersetzt (zerstört).
Mit Hilfe einer Pattern Chain können Sie verschiedene
Patterns zu einer „Kette“ (englisch: Chain) aneinanderreihen, um einen Song aufzubauen. Durch die vorherige Erstellung einer Pattern Chain können Sie den
MOTIF so einrichten, daß sich Styles und Sections
automatisch ändern. Sie können diese Methode auch
anwenden, wenn Sie Songs auf Grundlage eines
bestimmten Patterns erstellen möchten, da die Pattern
Chains in einen Song umgewandelt werden können.
Mit dem MOTIF können Sie eine Pattern Chain erstellen.
Pattern Chain
Pattern Track
Style/Section-Wechsel
Scene Track
Track Mute-Einstellung
Tempo Track
Tempo-Änderung
BEISPIEL
Style 01
Section J
54
MOTIF Grundlegender Aufbau
Style 05
Section H
Style 26
Section P
Hauptfunktionen
Quick Start Guide auf Seite 91, Referenz auf Seite 128
Diese Funktion triggert automatisch voreingestellte
Arpeggio-Phrasen, die den von Ihnen gespielten Noten
entsprechen.
Die Arpeggio-Funktion eignet sich besonders für
Dance- und Technomusik. Jeder Voice oder Performance können Sie einen gewünschten Arpeggio-Typ
zuordnen und dessen Tempo einstellen. Sie können
auch die Wiedergabemethode, den Velocitybereich und
Play Effects des Arpeggios festlegen, um so Ihre eigenen Grooves zu erstellen. Die Arpeggio-Wiedergabe
kann sogar über MIDI OUT gesendet werden.
Arpeggio-Struktur
Die folgende Abbildung zeigt die Arpeggio-Struktur.
Arpeggio-Daten
• Im Voice-Modus
• Im PerformanceModus
Preset 1
Voice
(128)
Performance
Arpeggio
Voice
Performance
Preset2
Voice
(128)
Performance
■ Drum Pattern
Drum Pattern erzeugt Drum-Loop-ähnliche Phrasen.
Alle Noten erzeugen das gleiche Drum Pattern.
Dieser Typ eignet sich ideal für Drum- und PercussionSounds.
■ Control
Hierbei werden Soundänderungen durch die Erzeugung von Control Change-Events bewirkt. Es werden
keine Noten erzeugt.
Song/Pattern und Arpeggio
■ Aufnehmen von Arpeggios in einen Song
bzw. Pattern
Sie können in einen Song oder ein Pattern ArpeggioDaten aufzeichnen. Wenn Sie die Option Arpeggio
Record aktiviert haben (auf on gestellt), werden die tatsächlichen Noten des Arpeggios in einem bestimmten
Track während der Aufnahme in den Song bzw. Pattern aufgezeichnet.
■ Aktivieren/Deaktivieren des Arpeggios
während der Song/Pattern-Wiedergabe
Das Arpeggio kann für jeden Part eines Songs bzw. Patterns einzeln aktiviert oder deaktiviert werden (Arpeggio On/Off). Sie können hiermit Arpeggios in die
Wiedergabe des Songs bzw. Patterns einfügen, als
wenn Sie das Arpeggio manuell mit der Tastatur spielen würden.
Arpeggio
Voice
Performance
User
Voice
(128)
Performance
Arpeggio
Voice
Erstellen von User Arpeggios
Es gibt für die Aufnahme von Arpeggios keinen direkten Vorgang. Zuerst müssen Sie eine Phrase auf einen
Song-Track aufnehmen. Konvertieren Sie dann mit
Hilfe der entsprechenden Song Job-Funktion die Daten
in Arpeggio-Daten.
Performance
User
(128)
Song
Jedes Arpeggio kann jeder Voice/Performance
zugewiesen werden.
Track 1
Aufnahme
Track 2
Vier Wiedergabearten des
Arpeggios
Track 3
Arpeggio-Typen werden in die folgenden vier Kategorien unterteilt.
Track 16
■ Sequence
Sequence erzeugt „herkömmliche“ Arpeggio-Phrasen,
hauptsächlich Phrasen mit Oktavsprüngen (Octave up/
down).
Mit Song Job
konvertiert
Arpeggio
Track 1
Track 2
Track 3
Track 4
HINWEIS Arpeggio-Daten
bestehen aus vier Tracks. Die Datenkonvertierung mit der Song Job-Funktion erfolgt
jedoch Track für Track.
■ Phrase
Hierbei werden Phrasen erzeugt, die musikalischer als
die des Sequence-Typs sind. Angefangen mit „Techno“
stehen Ihnen Phrasen für die verschiedensten Musikgenres und für Backing-Tracks für Gitarre, Klavier und
andere Instrumente zur Verfügung.
MOTIF Grundlegender Aufbau
55
Grundlegender Aufbau
Arpeggio
Hauptfunktionen
Master (Master-Modus)
Quick Start Guide auf Seite 93, Referenz auf Seite 268
Der MOTIF ist mit derartigen Vielzahl an verschiedenen Leistungsmerkmalen, Funktionen und Vorgängen ausgestattet,
daß es Ihnen möglicherweise schwerfällt, die benötigte Funktion zu finden und aufzurufen. Hierfür wurde die MasterFunktion eingeführt. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie
die Vorgänge speichern, die Sie in jedem Modus am häufigsten
einsetzen, und sie dann mit einem einfachen Tastendruck
aufrufen. Der MOTIF verfügt über insgesamt 128 Speicherplätze für Ihre eigenen User Master-Einstellungen.
Master-Nummer
Einstellungsbeispiel
Grundlegender Aufbau
Master 001
Voice-Modus
Voice-Nummer 102
Master 002
Voice-Modus
Voice-Nummer 88
Master 003
Performance-Modus Performance-Nummer 043 *Zone Switch Off
Master 004
Performance-Modus Performance-Nummer 059 *Zone Switch Off
Performance-Modus Performance-Nummer 077 *Zone Switch On
MIDI ch1 MIDI ch2 MIDI ch3 MIDI ch4
Master 005
Klangerzeugungs-Einheit
Performance-Modus Performance-Nummer 093 *Zone Switch On
Master 006
MIDI ch8
MIDI ch9
Klangerzeugungs-Einheit
Master 007
Song-Modus
Song 018
Master 008
Song-Modus
Song 008
Master 009
Pattern-Modus
Pattern 014
Master 010
Pattern-Modus
Pattern 029
•
•
Master 128
Song-Modus
Song 035
• Die Zone (*) steht nur zur Verfügung, wenn Sie im Memory-Display im Master
Play-Modus „Voice“ oder „Performance“ festgelegt und die Einstellung in
einem User Master gespeichert haben. Einzelheiten werden in einem späteren
Kapitel beschrieben.
• Auch alle anderen Parameter (z. B. Reglereinstellungen) können gespeichert
werden. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 273.
Beachten Sie, daß die im Voice- bzw. PerformanceModus in einem User Master speicherbaren Einstellungen von denen abweichen können, die Sie im Songbzw. Pattern-Modus speichern können. Dabei gibt es
folgende Hauptunterschiede:
● Speichern der Einstellungen im Song- bzw.
Pattern-Modus
Im Allgemeinen können Sie im Song-Modus
bestimmte Song-Nummern und im Pattern-Modus
bestimmte Pattern-Nummer speichern.
HINWEIS
56
Vorgänge und Einstellungen des File-, Utility- und
Sampling-Modus können nicht in einem User
Master gespeichert werden.
MOTIF Grundlegender Aufbau
● Speichern der Einstellungen im Voice- bzw.
Performance-Modus
Zusätzlich zu bestimmten Voice- oder PerformanceNummern können Sie auch MasterkeyboardFunktionen speichern, wie beispielsweise ZoneEinstellungen, mit denen die Tastatur des MOTIF in
bis zu vier verschiedene Zonen eingeteilt werden
kann.
Hauptfunktionen
Vier Zonen (Voice PerformanceModus)
Im Voice Performance-Modus kann die Tastatur in
maximal vier separate Zonen (siehe unten) unterteilt
werden, wobei jede über ihre eigene MIDI-Kanaleinstellung verfügt. Auf diese Weise können Sie mit einer
einzigen Tastatur verschiedene Instrumentenparts
unabhängig voneinander steuern. Des weiteren können Sie diese unabhängigen Zonen auch zur Steuerung
verschiedener Kanäle an angeschlossenen MIDI-Geräten verwenden.
Sie können diese vier Zonen einstellen und im MasterModus als ein User Master speichern.
■ Split
Mit Hilfe der Zone-Einstellung können Sie einen
„Split“ erzeugen – dabei wird die Tastatur an einer
bestimmten Note (Split Point) in zwei Tastenbereiche
unterteilt.
Im folgenden Beispiel liegt der Split Point der Tastatur
auf C3, dabei wird der untere Bereich für die Triggerung der Arpeggios und der obere Bereich für das normale Spiel einer Voice verwendet.
Split point
Lower
(unterer Bereich) (C3)
Upper
(oberer Bereich)
MIDI OUT
MIDI OUT
MIDI OUT
MIDI ch2
MIDI ch3
Ch2
Part 2
Wiedergabe
von Arpeggios
Spielen einer Voice
MIDI OUT
Tastatur (maximal 4 Zonen)
MIDI ch1
Ch1
Part 1
MIDI ch4
■ Layer
Mit Hilfe der Zone-Einstellung können Sie auch ein
„Layer“ erzeugen, wobei auf der Tastatur zwei verschiedene Parts gleichzeitig (unisono) gespielt werden
können.
Im folgenden Beispiel werden auf der Tastatur zwei
Voices unisono gespielt – eine interne Voice und eine
Plug-In Voice.
Klangerzeugungs-Einheit (Intern/Plug-In)
Die vier Zonen können auch als Voice-„Layer“ konfiguriert werden. Dadurch können Sie mehrere Voices
gleichzeitig innerhalb einer einzelnen Zone spielen.
(Siehe folgendes Beispiel.)
Layer (Upper - oben)
Layer (Lower – unten)
Externer Klangerzeuger
Part 1
Plug-in 1 Part
Voice
Plug-in Voice
MIDI OUT
ZONE4
MIDI OUT
ZONE1
MIDI ch1
MIDI OUT
ZONE2
MIDI ch2
MIDI ch4
ZONE3
MIDI ch3
MIDI OUT
Klangerzeugungs-Einheit (Intern/Plug-In)
MOTIF Grundlegender Aufbau
57
Grundlegender Aufbau
Externer Klangerzeuger
Hauptfunktionen
Sampling
Quick Start Guide auf Seite 99, Referenz auf Seite 233
Sampling ist eine leistungsfähige Funktion, mit der Sie Ihre eigenen aufgezeichneten Sounds — Voices, Instrumente,
Rhythmen, spezielle Soundeffekte usw. — in das System des MOTIF integrieren und dann wie jeden anderen Sound
des MOTIF spielen können. Diese eigenen Wavedaten, die im MOTIF gespeichert sind, werden als „Samples“
bezeichnet.
Das folgende Diagramm zeigt die Sampling-Struktur.
CD
MD
A/D INPUT-Buchsen
Grundlegender Aufbau
DIGITAL INAnschluß
mLAN(IEEE1394)Anschluß
A/D-Wandler
Wenn die optionale
Erweiterungskarte AIEB2
im MOTIF installiert ist.
Wenn die optionale
Erweiterungskarte
mLAN8E im MOTIF
installiert ist.
Wave
Internes DRAM 4 MB (kann mit optional erhältlichen
SIMM-Bausteinen auf bis zu 64 MB erweitert werden).
Voice- / PerformanceModus
Song-/PatternModus
Key Bank-Einstellung
Waveform
Key Bank-Einstellung (wird automatisch
eingestellt, wenn der Sampling Type auf
„Slice + Seq“ gestellt ist)
Durch die Auswahl des gewünschten
Song/Pattern-Tracks wird sie als Sample
Voice dem geeigneten Mixing Part
zugewiesen.
Als User Voice speichern
Sie wird automatisch als Sample Voice des
ausgewählten Songs/Patterns gespeichert.
Wenn Sampling Type auf „Sample +
Note“ oder „Slice + Seq“ gestellt ist
Einem PerfomancePart zugewiesen
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
D/A-Wandler
Ausgang
58
MOTIF Grundlegender Aufbau
1
2
Hauptfunktionen
Unabhängig vom Modus sind die reinen Sample-Daten
natürlich identisch. Die verschiedenen Parameter
unterscheiden sich jedoch in Abhängigkeit vom jeweiligen Modus oder den Einstellungen. Hier finden Sie
eine kurze Erklärung, welche Arten von Daten mit der
Sampling-Funktion erstellt werden.
● Sampling-Daten, die für alle Modi gelten
• Wave (Sample-Daten)
Dies sind reine Audio-Daten, die beim Sampling im
Speicher des MOTIF abgelegt werden. Einzelheiten
zu Waves finden Sie auf Seite 44.
• Key Bank
Der Noten- und der Velocity-Bereich, dem das
Sample zugeordnet ist, wird Key Bank genannt.
• Waveform
Die Gruppe der Key Banks, der die Sample-Daten
zugeordnet sind, wird Waveform genannt.
Sehen Sie sich zur Verdeutlichung der obigen Erklärungen die
folgende Abbildung an. In diesem Beispiel setzt sich die Waveform aus fünf Samples zusammen, die in fünf Key Banks
einem Tastenbereich von D#2 bis F4 zugeordnet sind.
• Note-Daten (wenn der Sample Type auf
„Sample + Note“ gestellt ist)
Hierbei wird die gesampelte Wave im Song- bzw.
Pattern-Modus nicht nur als eine Sample Voice
gespeichert, sondern auch auf dem zugeordneten
Sequencer-Track aufgezeichnet.
Sample
Voice
Key Bank
Velocity
Voices, die im Song- bzw. Pattern-Modus beim Sampling
automatisch gespeichert werden, werden „Sample
Voices“ genannt. Sample Voices können InstrumentenParts zugeordnet werden, die zu dem Track gehören, der
im Sampling Setup-Display bestimmt wurde. Sie können
während der Wiedergabe der Song- bzw. Pattern-Daten
abgespielt werden.
Sample Voices gehören zu dem Song bzw. Pattern, das
beim Sampling ausgewählt war. Deshalb können Sie eine
Sample Voice nicht in einem anderen Song oder Pattern
einsetzen. Im Wesentlichen gleichen Sample Voice-Daten
denen der Normal Voices oder Drum Voices, mit der Ausnahme, daß Sie Sample Voices im Voice- oder Performance-Modus nicht auswählen können. (Sie KÖNNEN
jedoch im Voice Edit-Modus die Wave der Sample Voice
auswählen.)
Grundlegender Aufbau
Durch Sampling erstellte Daten
127
Sample 1
Sample 2
Sample 4
Sample 3
Sample 5
Waveform
40
D#2
A#2
G#2
F4
Key Number
(Note Number)
Einer bestimmten
Taste (Note)
zugeordnet
Sequencedaten
Waveform
● Daten, die durch Sampling im Voice- bzw.
Performance-Modus erstellt werden
• User Voice
Die Sample-Daten von Waves, die mit dem MOTIF
aufgezeichnet oder in ihn importiert wurden,
können nicht direkt wiedergegeben werden. Sie
müssen zuerst als User Voices gespeichert werden,
die dann auf der Tastatur oder mit dem Sequencer
gespielt werden können. Diese User Voices können
Performance-Parts zugeordnet werden — genau wie
die Preset Voices.
● Daten, die durch Sampling im Song- bzw.
Pattern-Modus erstellt werden
• Sample Voice
Song oder Pattern
Track 1
Track 2
Auswahl des
Tracks
•Key Bank und Sequencedaten passend zur
Audio-Phrase (wenn der Sample Type auf
„Slice + Seq“ gestellt ist)
Sample
voice
In mehrere Teile
geschnitten
(Slice) und Tasten
(Noten)
zugeordnet
Sequencedaten
Sampling
Track 3
Track 16
Als Sample Voice speichern
MOTIF Grundlegender Aufbau
59
Hauptfunktionen
User Voices bzw. Sample Voices und Waveform
Aufrufen des Sampling-Modus aus
dem Voice/Performance-Modus
heraus.
● User Voice
(001~128)
001
Aufrufen des Sampling-Modus
aus dem Pattern-Modus heraus
001
Style 64
002
003
Sampling
002
Waveform
(User 001~256)
004
003
005
004
1
2
3
4
006
005
16 section
007
008
009
Pattern
010
Track1
Sampling
Grundlegender Aufbau
Track2
Track3
● Auf den gewählten Track als
Sample Voice aufgezeichnet.
Track16
128
Velocity
Aufrufen des Sampling-Modus aus
dem Song-Modus heraus.
Keybank
Song 64
127
Sample 2
Sample 4
Sample1
40
Sample 3
C#2
A#2
Song01
Sample 5
G#3
F4
Key number
(Note number)
Track1
251
252
Track 2
Track 3
Sampling
253
Wave form
254
255
256
HINWEIS
Track16
● Auf den gewählten Track als
Sample Voice aufgezeichnet.
Wenn Sie die Sampling-Funktion verwenden, werden die Samples in numerischer Reihenfolge in der Ziel-Waveform gespeichert, beginnend mit der kleinsten Waveform-Nummer.
HINWEIS Einer
einzelnen Waveform können bis zu 128 Key Banks zugewiesen werden. Mit dem MOTIF können Sie maximal 8.192 Key
Banks erstellen.
HINWEIS
60
Im Voice Element Edit-Modus (Seite 137) können Sie im Oscillator-Display die oben erwähnten 256 Waveforms auswählen
und prüfen.
MOTIF Grundlegender Aufbau
Hauptfunktionen
Mit Hilfe einer dieser drei Methoden können Sie die
Aufzeichnung eines Samples beginnen. In diesem
Abschnitt werden die Startmethoden der Sample-Aufnahme besprochen, die den zur Verfügung stehenden
TriggerModes entsprechen. Weitere Informationen zur
Einstellung des TriggerModes finden Sie auf Seite 237.
■ Bei Einstellung des TriggerModes auf
„Manual“:
Unabhängig vom ausgewählten Modus beginnt das
Sampling sofort, wenn Sie im Sampling Setup-Display
(Seite 236) die Taste [F6] (REC) drücken. Das Sampling startet auch unabhängig vom Wiedergabestatus
des Songs bzw. Patterns.
■ Bei Einstellung des TriggerModes auf
„Level“:
Nachdem Sie im Sampling Setup-Display (in einem
beliebigen Modus) die Taste [F6] (REC) gedrückt
haben, beginnt das Sampling, sobald ein ausreichend
starkes Audiosignal empfangen wird. Der Schwellenwert für diesen Audiosignal-getriggerten Start wird
Trigger Level genannt (Erklärung in der folgenden
Abbildung).
Level
■ Bei Einstellung des TriggerModes auf
„Meas“:
Nach dem Drücken der Taste [F6] (REC) im Sampling
Setup-Display (Seite 236) sind Beginn und Ende des
Samplings mit der Wiedergabe des Songs bzw. Patterns
verknüpft. Diese Einstellung steht nur zur Verfügung,
wenn der Song- bzw. Pattern-Modus und der Aufnahme-Typ (Rec Type) auf „Slice + Seq“ oder „Sample + Note“ eingestellt sind.
Song-/PatternStart
Start des
Samplings
Ende des
Samplings
Punch In
Punch Out
1
2
3
4
5
6
7
8
1
2
3
4
5
6
7
8
Grundlegender Aufbau
Drei Methoden für den Beginn der
Sample-Aufnahme
Wave-Daten
Sample-Wiedergabetypen
Sampleaufnahme startet hier
Samples können auf einer dieser drei verschiedenen
Arten wiedergegeben werden.
Recording
trigger level.
A
Level
B
C
D
E
Sampleaufnahme startet hier
A
B
C
D
■ One Shot
Sobald Sie eine Taste anschlagen, wird das Sample einmal von Anfang bis Ende abgespielt. Dieser Wiedergabetyp wird gewöhnlich für Drum- und PercussionSounds verwendet.
E
Je höher die Einstellung des Trigger Levels ist, desto
lauter muß das anliegende Audiosignal sein, um das
Sampling zu starten. Ist der Trigger Level andererseits
zu niedrig, kann schon ein leises Rauschen für den
unbeabsichtigen Beginn des Samplings ausreichend
sein. Das Sampling startet auch hier unabhängig vom
Wiedergabestatus des Songs bzw. Patterns.
Start Pont
Drücken der Taste
End Point
MOTIF Grundlegender Aufbau
61
Hauptfunktionen
Grundlegender Aufbau
■ Loop
Dieser Typ wird hauptsächlich für die Erstellung langer, gehaltener Sounds verwendet, wie beispielsweise
Blechbläser und Streicher, oder für Instrumente mit
einem natürlichem langen Ausklingen, wie beispielsweise ein Klavier. Ein geeigneter Part des Samples
nahe am Ende wird in einem Loop wiedergegeben, um
ein langes Halten oder Ausklingen zu ermöglichen.
Sobald Sie eine Taste drücken, wird das Sample vom
Start bis zum Ende abgespielt. Die Wiedergabe kehrt
dann zum Loop-Start zurück und spielt von dort das
Sample wieder bis zum Ende ab. Dies wiederholt sich
so lange, bis Sie die Taste loslassen. Bei Musikinstrumenten befindet sich der charakteristische Teil des
Klangs gewöhnlich am Anfang (die „Attack“-Phase),
also unmittelbar nach dem Start. Danach ändert sich
der Klang nicht mehr besonders, während Sie die Note
halten. So können Sie den Loop und den End Point an
den Anfang bzw. an das Ende dieses Bereichs legen.
Wenn Sie ein auf diese Weise mit einem Loop versehenes Sample abspielen, wird die Attack-Phase des Samples nur einmal gespielt und der geloopte Teil so lange
wiederholt, bis Sie die Taste loslassen. So können Sie
brauchbare Instrumentsounds erzeugen, ohne zuviel
Speicherplatz zu verbrauchen.
Die einzelnen Points können Sie im Sampling-Modus
festlegen.
Da der MOTIF in der Lage ist, die gesampleten
Audiodaten im Display darzustellen (Zoom-In/Hineinzoomen und Zoom-Out/Herauszoomen sind möglich),
können Sie die Points auch visuell bearbeiten. Dadurch
wird die Sample-Bearbeitung genau und einfach.
Sample Wave
Start Pont
Loop-Wiedergabe
Top Point
End Point
■ Reverse
Sobald Sie eine Taste anschlagen, wird das Sample einmal vom Ende bis zum Anfang abgespielt. Diese
Methode werden Sie nützlich finden, wenn Sie beispielsweise rückwärts abgespielte Beckensounds und
andere Spezialeffekte erzeugen möchten.
Start Point
62
MOTIF Grundlegender Aufbau
End Point
Hauptfunktionen
Interner Speicher und Datei-Management
Quick Start Guide auf Seite 97, Referenz auf Seite 261
Der MOTIF erzeugt eine Vielzahl an verschiedenen Daten, einschließlich der Daten für Voices, Performances, Songs
und Patterns. In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie verschiedene Datentypen speichern, und wie Sie die Speichergeräte bzw. Speichermedien zur Speicherung der Daten einsetzen.
Speicherstruktur
Dieses Diagramm verdeutlicht die Beziehung zwischen den Funktionen des MOTIF und dem internen Speicher, der
Speicherkarte und verschiedenen externen Speichergeräten bzw. -medien.
Recall-Buffer
Compare-Buffer
(DRAM)
Preset-Daten (ROM)
• Voice
• Plug-in Voice
• Preset Phrase (Pattern)
• Preset Arpeggio
• Demo
Ausgenommen „Master Edit“.
Externes MIDI-Gerät
MIDI-Bulk
User Speicher (RAM)
Edit-Buffer
(DRAM)
Grundlegender Aufbau
* Beachten Sie bitte die folgenden Punkte,
wenn Sie eine MIDI-Bulk-Datenübertragung
zwischen dem SRAM-Speicher und einem
externen MIDI-Gerät vornehmen.
• Mit der Bulk-Datenübertragung können
User Arpeggios und einige Teile der
System-Einstellungen nicht übertragen
werden.
• Die Bulk-Datenübertragung an ein externes
MIDI-Gerät wird nur ausgeführt, wenn der
MOTIF ein Bulk-Request-Event empfängt.
MOTIF Interner Speicher
*
Speicherkarte Externes
SCSI-Gerät
SRAM
Dateien vom
Typ „.W2V"
• User Voice
(Normal 128, Drum 16)
Speichern
• Voice Edit
• Plug-in Voice Edit
• Dateien vom Typ „.WAV“ und
„.AIF“
• A5000/4000/3000-Daten
• Daten im AKAI-Format
• User Plug-in Voice
(64 Voices x 3 boards)
• Performance Edit
• User Performance (128)
• Master Edit
• User Master (128)
Dateien vom
Typ „.W2G“
• User Arpeggio (128)
Speichern
• Song Mixing Edit
• System-Einstellung
(Utility-Einstellung)
DRAM
• Song Record
• Song
• Song Chain
• Song Chain
Dateien vom Typ „.W2A“
Load / Save
Covert (Job)
• Pattern Mixing Edit
Dateien vom
Typ „.MID“
Dateien vom
Typ „.WAV“ und
„.AIF“
Speichern
• Pattern Record
• Pattern (Phrase)
• Pattern Patch
• Style
• Pattern Chain
• Pattern Chain
• Sampling
• Waveform
(Sample Voice)
Dateien vom
Typ „.W2P“
Dateien vom
Typ „.W2W“
• Dateien vom Typ „.WAV“ und
„.AIF“
• A5000/4000/3000-Daten
• SU700-Daten
• Daten im AKAI-Format
Computer
• Plug-In Voice Edit mit dem
Computer
Plug-in board
(DRUM)
PS/V
IBM
Personal System/V
Personal System/V
Dateien vom
Typ „.W2B“
• Plug-in All Bulk
MOTIF Grundlegender Aufbau
63
Hauptfunktionen
Interner Speicher
● ROM und RAM
Der ROM (Read Only Memory) ist ein Speicher für
das Auslesen von Daten, dementsprechend können
keine Daten in diesen Speicher geschrieben werden.
In diesem Speicher befinden sich die
voreingestellten, dauerhaft gespeicherten Daten des
Instruments.
Der RAM (Random Access Memory) ermöglicht
sowohl das Lesen als auch das Schreiben von Daten.
Dies ist der Speicher für die Daten des Edit-Buffers
und für die durch Bearbeitung oder Aufzeichnung
erstellten Daten.
Grundlegender Aufbau
● SRAM und DRAM
Der MOTIF verwendet, je nach
Speicherbedingungen der Daten, zwei verschiedene
RAM-Typen: SRAM (Static RAM) und DRAM
(Dynamic RAM). Die im SRAM enthaltenen Daten
verbleiben dort unbegrenzt lange, es sei denn, die
Spannung der Speicherschutzbatterie
(Lithiumbatterie; Seite 5) wird zu gering. Auf der
anderen Seite gehen die im DRAM enthaltenen
Daten verloren, sobald das Gerät ausgeschaltet
wird. Daher sollten Sie alle Daten im DRAM auf
einer Speicherkarte oder auf einem externen SCSIMedium speichern, bevor Sie das Gerät ausschalten.
Edit-Buffer (DRAM) und RecallBuffer (DRAM)
● Edit-Buffer und User Memory
Der Edit-Buffer ist ein Zwischenspeicher für die
bearbeiteten Daten der Voice, der Performance, des
Masters, des Songs, des Song-Mixings und des
Pattern-Mixings. Die hier bearbeiteten Daten
werden im User Memory gespeichert.
Wenn Sie eine andere Voice, eine andere
Performance, einen anderen Master, einen anderen
Song oder ein anderes Pattern auswählen, dann
wird der gesamte Inhalt des Edit-Buffers mit den
neu ausgewählten Daten der Voice, der
Performance, des Masters, des Song-Mixings oder
des Pattern-Mixings überschrieben. Vergewissern
Sie sich, daß Sie alle wichtigen Daten vor der
Auswahl einer anderen Voice o. ä. gespeichert
haben.
● Edit-Buffer und Recall-Buffer
Falls Sie eine andere Voice oder Performance
ausgewählt haben, ohne die bearbeiteten Daten zu
speichern, können Sie Ihre Bearbeitungen wieder
aufrufen (englisch: Recall), da der Inhalt des EditBuffers im Recall-Buffer gesichert wird. Beachten
Sie, daß der Recall-Buffer nur im Voice- oder
Performance-Modus zur Verfügung steht.
64
MOTIF Grundlegender Aufbau
Speicherkarten und externe SCSISpeichergeräte
Damit Sie sicher sein können, daß Ihre im User
Memory gespeicherten Daten erhalten bleiben, speichern Sie wichtige Daten am besten auf einer Speicherkarte oder auf einem externen SCSI-Gerät, so daß Sie
diese unbegrenzt lange aufbewahren können. Weitere
Informationen zu Speicherkarten finden Sie auf
Seite 289 und zu SCSI-Geräten auf Seite 27.
• Speicherkarte
• SCSI-Gerät
SCSI
Festplatte usw.
Für die Speicherung der auf dem MOTIF erstellten
Daten auf einer Speicherkarte oder auf einem externen
SCSI-Gerät stehen Ihnen zwei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
• Speichern aller Daten im User Memory als eine
einzelne Datei (Erweiterung „.W2A“).
• Getrenntes, ihren Funktionen entsprechendes
Speichern der Dateien (Erweiterungen
entsprechen den jeweiligen Datentypen).
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 262.
Hauptfunktionen
Fernsteuerung der Sequencer-Software auf dem
Computer
Quick Start Guide auf Seite 119, Referenz auf Seite 256
Wenn die Taste [REMOTE CONTROL ON/OFF] aktiviert ist, dann können Sie mit Hilfe der folgenden Tasten und
Regler das Audio-Track-Mischpult und die Transportfunktionen der Sequencer-Software auf einem an den MOTIF
angeschlossenen Computer fernsteuern (englisch: Remote Control).
Regler (Knob)
Diese Tasten können verwendet werden, um die
entsprechenden Tracks der Sequencer-Software auf
dem Computer auszuwählen oder stummzuschalten
(je nach Status der Tasten [TRACK SELECT] und
[MUTE]).
Regeln Pan, Effect Send Level und Equalizer der
jeweiligen Tracks der Sequencer-Software auf
dem Computer.
1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
MEQ LOW
Grundlegender Aufbau
NUMBER [1]~[16]
KN 4
MEQLOWMID MEQ HI MID
MEQ HIGH
NUMBER
11
10
9
SOLO
[MUTE]-Taste
Wenn diese Taste aktiviert ist, können die Tasten
NUMBER [1] bis [16] verwendet werden, um die
entsprechenden Tracks der Sequencer-Software
auf dem Computer stummzuschalten.
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
Control Sliders
Regeln die Lautstärke der jeweiligen Tracks der
Sequencer-Software auf dem Computer.
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
[SEQ TRANSPORT]-Tasten
Steuert die Transportfunktionen der Sequencer-Software
SEQ TRANSPORT
auf dem Computer.
[TRACK SELECT]Taste
Wenn diese Taste aktiviert ist, können die
Tasten NUMBER [1] bis [16] verwendet
werden, um die entsprechenden Tracks
der Sequencer-Software auf dem
Computer auszuwählen.
1
LOCATE
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
2
NUMBER
9
10
11
REC
SOLO
MOTIF Grundlegender Aufbau
65
Hauptfunktionen
Computer-Sequencer-Software
Die folgenden Computer-Sequencer-Softwares können über die Remote Control-Funktion des MOTIF gesteuert werden.
Windows
Cubase VST/32
Logic Audio Platinum Ver4.6
Cakewalk ProAudio Ver9.0
Pro Tools V5.0
Macintosh
Cubase VST 5.0
Logic Audio Platinum Ver4.6
Pro Tools V5.0
Grundlegender Aufbau
HINWEIS
Die mit Hilfe der Remote Control-Funktion steuerbaren Parameter hängen von der Sequencer-Software des Computers ab. Einzelheiten dazu finden Sie in der Referenz auf Seite 257.
HINWEIS
Für bestimmte Software kann die Installation der Einstellungsdatei auf der mitgelieferten CD-ROM erforderlich sein. Weitere
Informationen zu Installation dieser Datei finden Sie in der Installationsanleitung.
66
MOTIF Grundlegender Aufbau
Aufrufen der Displays
Bedienungsgrundlagen
In diesem Kapitel werden wir einen Blick auf die grundlegenden Bedienvorgänge des MOTIF werfen. Hier werden
Sie die Grundlagen lernen, wie Sie die Modi auswählen, wie Sie die verschiedenen Funktionen aufrufen, wie Sie
Einstellungen ändern und wie Sie Parameterwerte ändern. Nehmen Sie sich die Zeit, und machen Sie sich mit diesen
grundlegenden Vorgängen bekannt, und Sie werden Ihren Weg zur Beherrschung des Instruments finden.
Aufrufen der Displays
Für den Aufruf des gewünschten Displays oder Parameters wählen Sie zuerst den Modus aus. Wählen Sie dann eines
der Funktionsmenüs des Modus aus. Im folgenden Abschnitt werden Ihnen die für die Navigation durch die
verschiedenen Modi und Untermodi zu drückenden Tasten gezeigt.
Der MOTIF ist in verschiedene Modi organisiert, wobei jeder dieser Modi eine bestimmte Gruppe von Vorgängen
und Funktionen umfaßt.
HINWEIS Weitere
Informationen zu jedem Modus finden Sie auf Seite 30.
Vier Hauptmodi (Play-Modi) — Voice, Performance, Song, Pattern
● Voice Play-Modus
VOICE
MODE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
● Pattern Play-Modus
● Song Play-Modus
● Performance Play-Modus
MODE
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
Keyboard Playback-Modus
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Sequencer-Modus (multitimbraler Betrieb)
Um einen anderen Modus aufzurufen, drücken Sie einfach auf die gewünschte Mode-Taste.
Zwei Untermodi — Sampling, Utility
Die vier Hauptmodi (Voice, Performance, Song und Pattern) haben ihrerseits zwei Untermodi — den Sampling- und
den Utility-Modus. Diese zwei Untermodi können in jedem Hauptmodus aufgerufen werden.
Beachten Sie, daß sich die verschiedenen Displays und Parameter in den Sampling- und Utility-Modi unterscheiden,
je nachdem, welcher Hauptmodus vor Aufruf des Untermodus aktiv war. Weitere Informationen zu den jeweiligen
Unterschieden finden Sie in den entsprechenden Erläuterungen in der Referenz.
● Sampling-Modus
Aus dem Voice-Modus
Aus dem Performance-Modus
Aus dem Song-Modus
MODE
MODE
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
Aus dem Pattern-Modus
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
Um einen anderen Modus aufzurufen, drücken Sie einfach auf die gewünschte Mode-Taste.
MOTIF Bedienungsgrundlagen
67
Bedienungsgrundlagen
Auswählen der Modi
Aufrufen der Displays
● Utility-Modus
Aus dem Voice-Modus
Aus dem Performance-Modus
Aus dem Song-Modus
MODE
MODE
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
Aus dem Pattern-Modus
MODE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Um einen anderen Modus aufzurufen, drücken Sie einfach auf die gewünschte Mode-Taste.
HINWEIS
Bitte beachten Sie, daß sich die Displays und Parameter in Abhängigkeit vom Hauptmodus unterscheiden, aus dem der
Sampling- bzw. Utility-Modus heraus aufgerufen wurde.
Spezielle Modi — Master-Modus und File-Modus
Bedienungsgrundlagen
Zusätzlich zu den oben beschriebenen Modi werden zwei spezielle Modi zur Verfügung gestellt: Master-Modus und
File-Modus.
● Master Play-Modus
Wenn der ausgewählte
Master auf den VoiceModus gestellt ist:
● File-Modus
Wenn der ausgewählte Master
auf den Performance-Modus
gestellt ist:
MODE
VOICE
PERFORM
Wenn der ausgewählte
Master auf den SongModus gestellt ist:
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
Wenn der ausgewählte
Master auf den PatternModus gestellt ist:
MODE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MODE
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
MASTER
SEQUENCER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
Um einen anderen Modus aufzurufen, drücken Sie einfach auf die gewünschte Mode-Taste.
Mixing-Modus (im Song- bzw. Pattern-Modus)
Die zwei Sequencer-Modi, Song und Pattern, bieten einen speziellen Mixing-Modus.
● Song Mixing-Modus
● Pattern Mixing-Modus
MODE
VOICE
PERFORM
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
Um den File-Modus zu verlassen und einen anderen Modus
aufzurufen, drücken Sie einfach auf die gewünschte
Mode-Taste. (Die [EXIT]-Taste kann hier nicht verwendet
werden.)
68
PERFORM
MOTIF Bedienungsgrundlagen
SCENE STORE
SET LOCATE
Aufrufen der Displays
Record-Modus (im Song- bzw. Pattern- und Sampling-Modus)
Der MOTIF bietet auch Record-Modi — je einen für die Sequence-Aufnahme in den Song- und Pattern-Modi und
einen für die Sample-Aufnahme im Sampling-Modus.
● Song Record-Modus
● Pattern Record-Modus
MODE
VOICE
PERFORM
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
LOCATE
COMPARE
MASTER
SEQUENCER
SEQ TRANSPORT
SONG
PERFORM
2
1
LOCATE
REC
2
1
REC
SCENE STORE
SET LOCATE
■ Drücken Sie die [STOP]-Taste, um den Song ■ Drücken Sie die [STOP]-Taste, um den Pattern
Record-Modus zu verlassen und den Song
Play-Modus aufzurufen.
Record-Modus zu verlassen und den Pattern
Play-Modus aufzurufen.
Aus dem Voice-Modus
Aus dem Performance-Modus
Aus dem Song-Modus
Aus dem Pattern-Modus
MODE
MODE
MODE
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
SONG SCENE
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SCENE STORE
SET LOCATE
INFORMATION
SF5
F5
Bedienungsgrundlagen
● Sampling Record-Modus
F6
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um den Sampling Record-Modus zu verlassen.
MOTIF Bedienungsgrundlagen
69
Aufrufen der Displays
Edit-Modus
Die vier Hauptmodi (Voice, Performance, Song und Pattern), der Sampling-Modus und der Master-Modus verfügen
alle über eigene spezielle Edit-Modi.
● Voice Edit-Modus
● Performance Edit-Modus
● Song Edit-Modus
MODE
MODE
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
● Pattern Edit-Modus
MODE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um den Edit-Modus zu verlassen.
● Sampling Edit-Modus
Aus dem Performance-Modus
Aus dem Song-Modus
MODE
MODE
MODE
Bedienungsgrundlagen
Aus dem Voice-Modus
VOICE
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
Aus dem Pattern-Modus
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
COMPARE
COMPARE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
SET LOCATE
SCENE STORE
SET LOCATE
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um den Edit-Modus zu verlassen.
● Master Edit-Modus
● Song Mixing Edit-Modus
MODE
VOICE
PERFORM
● Pattern Mixing Edit-Modus
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MODE
MASTER
VOICE
SEQUENCER
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
EDIT
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
COMPARE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um den Edit-Modus zu verlassen.
Job-Modus
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
COMPARE
70
Die meisten der oben beschriebenen Modi — die Hauptmodi (Voice, Performance, Song, Pattern),
die zwei Untermodi (Sampling und Utility), der Mixing-Modus (im Song- und Pattern-Modus)
und der Master-Modus — verfügen über eigene spezielle Job-Modi.
Für den Aufruf des Job-Modus drücken Sie in einem der oben aufgeführten Modi die Taste [JOB].
Die [JOB]-Taste verfügt über keine Anzeigeleuchte. Überprüfen Sie daher das Display, ob der JobModus aktiviert ist.
SCENE STORE
SET LOCATE
MOTIF Bedienungsgrundlagen
Aufrufen der Displays
Store-Modus
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
COMPARE
Der Voice Play-Modus, der Perfomance Play-Modus, der Song Mixing-Modus, der Pattern MixingModus und der Master Play-Modus verfügen über eigene spezielle Store-Modi.
Für den Aufruf des Store-Modus drücken Sie in einem der oben aufgeführten Modi die Taste
[STORE]. Die [STORE]-Taste verfügt über keine Anzeigeleuchte. Überprüfen Sie daher das
Display, ob der Store-Modus aktiviert ist.
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Jeder der oben beschriebenen Modi enthält verschiedene Displays mit zahlreichen Funktionen und Parametern. Für
die Navigation durch diese Displays und für die Auswahl der gewünschten Funktion verwenden Sie die Tasten [F1]
bis [F6] sowie die Tasten [SF1] bis [SF5].
Nach Auswahl eines Modus werden die zur Verfügung stehenden Displays oder Menüs an der Unterkante des
Displays direkt über den Tasten angezeigt (siehe unten).
Verwenden der Funktionstasten [F1] bis [F6]
Diese Funktionen können durch die
entsprechenden Tasten ([F1] – [F6]) ausgewählt
werden.
SONG SCENE
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
INFORMATION
SF5
F5
F6
In diesem Beispiel müßten Sie die Taste
[F5] drücken, um das LFO-Display
aufzurufen.
In Abhängigkeit vom gegenwärtig ausgewählten Modus stehen Ihnen bis zu sechs Funktionen zur Verfügung, die Sie
mit Hilfe der Tasten [F1] bis [F6] aufrufen können. Beachten Sie, daß die zur Verfügung stehenden Funktionen in
Abhängigkeit vom ausgewählten Modus unterschiedlich sind.
Verwenden der Subfunktionstasten [SF1] bis [SF5]
Diese Funktionen können durch die
entsprechenden Tasten ([SF1] – [SF5])
ausgewählt werden.
SONG SCENE
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
INFORMATION
SF5
F5
F6
In diesem Beispiel müßten Sie die
Taste [SF5] drücken, um das SCALEDisplay aufzurufen.
In Abhängigkeit vom gegenwärtig ausgewählten Modus stehen Ihnen bis zu fünf Funktionen (Subfunktionen) zur
Verfügung, die Sie mit Hilfe der Tasten [SF1] bis [SF5] aufrufen können. Beachten Sie, daß die zur Verfügung
stehenden Funktionen in Abhängigkeit vom ausgewählten Modus unterschiedlich sind. (Einige Displays haben für
diese Tasten keine Subfunktionen.)
MOTIF Bedienungsgrundlagen
71
Bedienungsgrundlagen
Auswählen von Funktionen und Parametern
Verlassen des aktuellen Displays
Bei den meisten Bedienvorgängen (besonders im Edit-, Job- oder Store-Modus) können Sie mit Hilfe der Taste
[EXIT] das aktuelle Display verlassen und zur nächst höheren Ebene oder zum normalen Display des Play-Modus
zurückkehren.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
Steuerelemente des Displays
Dateneingabe
2Werte ändern (Bearbeiten)
Wenn Sie das Data-Dial nach rechts drehen (im
Uhrzeigersinn), erhöht sich der Wert; drehen Sie
nach links (gegen den Uhrzeigersinn), wird der
Wert reduziert.
1Bewegen des Cursors
Benutzen Sie diese vier Tasten, um den Cursor
durch das Display zu den verschiedenen
auswählbaren Einträgen und Parametern zu
navigieren. Ein ausgewählter Eintrag wird
markiert (der Cursor erscheint als dunkler Block
mit invertierten Buchstaben).
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
Bei Parametern mit einem breiten Wertebereich
können Sie den Wert um 10 Einheiten erhöhen,
wenn Sie bei gedrückt gehaltener [INC/YES]-Taste
die Taste [DEC/NO] zusätzlich drücken. Um den
Wert um 10 Einheiten zu vermindern, drücken Sie
bei gedrückt gehaltener [DEC/NO]-Taste
zusätzlich die Taste [INC/YES].
EXECUTE
Bestätigungsmeldung
Bei Ausführung bestimmter Bedienvorgänge, beispielsweise im Job-, Store- und File-Modus, zeigt der MOTIF
zunächst eine Bestätigungsmeldung an. Dadurch können Sie den Bedienvorgang tatsächlich ausführen oder ihn ggf.
abbrechen.
Wird eine Bestätigungsmeldung (wie oben abgebildet) angezeigt, drücken Sie zum Ausführen des Vorgangs die Taste
[INC/YES] oder zum Abbrechen des Vorgangs die Taste [DEC/NO].
72
MOTIF Bedienungsgrundlagen
Steuerelemente des Displays
Information-Display
Mit dieser praktischen Funktion können Sie relevante Details über den ausgewählten Modus aufrufen. Drücken Sie
dazu einfach die [INFORMATION]-Taste. Wenn beispielsweise der Voice-Modus aktiviert ist, können Sie so schnell
überprüfen, welche Voice-Bank ausgewählt ist, welcher Play-Modus (poly- oder monophon) verwendet wird, welche
Effekte angewendet werden usw.
INSERTION
Im Song Play-Modus können Sie so herausfinden, wieviel Speicherplatz belegt ist und wieviel Speicherplatz Ihnen
für weitere Aufnahmen zur Verfügung steht.
Drehregler (Knobs) und Schieberegler (Control Sliders)
Mit Hilfe dieses ausgesprochen vielseitigen und leistungsfähigen Bereichs auf dem Bedienfeld wird Ihnen eine
unmittelbare Steuerung des Sounds sowie bestimmter Funktionen des MOTIF in Echtzeit ermöglicht. Sie können
diese beispielsweise verwenden, um die Panoramaposition zu verschieben, den Reverb- oder Chorus-Effekt
einzustellen, das Tempo eines Songs oder eines Patterns zu ändern, den Equalizer einzustellen, dynamische FilterSweeps zu erzeugen, die Lautstärkebalance der Elemente einer Voice oder der Tracks eines Songs zu verändern und
viele andere Dinge — und all dies in Echtzeit. Den Knobs können Sie zahlreiche Funktionen zuweisen, um nahezu
alle Aspekte des Sounds oder der Vorgänge zu steuern (Siehe Seiten 254 und 256).
1 Wählen Sie die zu steuernden Funktionen aus, indem Sie die Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] drücken.
Die leuchtende LED links daneben zeigt an, welche Parametergruppe aktiv ist. Wenn Sie beispielsweise mit Hilfe
der Knobs die Panoramaposition, das Tempo, den Reverb- und den Chorus-Effekt steuern möchten, dann drücken
Sie die Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] ggf. wiederholt, bis die oberste LED leuchtet.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
2
KN 4
MEQLOWMID MEQ HI M ID
MEQ HIGH
Drehen Sie zur Steuerung der gewünschten Funktion den entsprechenden Regler bzw. Knob ([KN1] bis [KN4]).
1Pan, Effect Send und Tempo
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Drücken Sie diese Taste
mehrmals, um die
weiteren Funktionszeilen
auszuwählen.
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
ASSIGN A
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
2 Filter und EG
3Assign
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI M ID
KN 4
MEQ HIGH
4Master EQ
In diesem Beispiel-Display sind die Regler für
Pan, Effect Send und Tempo aufgerufen worden.
MOTIF Bedienungsgrundlagen
73
Bedienungsgrundlagen
INSERTION
Steuerelemente des Displays
Die zur Verfügung stehenden Funktionen werden am oberen Rand des Displays angezeigt, der Wert ändert sich
so, wie Sie an dem entsprechenden Knob drehen. Um nun beispielsweise den Reverb-Effekt (oberste
Parametergruppe) zu ändern, drehen Sie Knob 2. Um die Panoramaposition zu ändern, drehen Sie Knob 1.
Wenn der Knob „Rev“ im Display dunkel angezeigt wird, wirken sich alle Bewegungen des Knobs unmittelbar auf
den Sound aus. Wird der Knob in Display jedoch hell dargestellt, wirkt sich das Drehen am Knob erst aus, wenn
Sie den aktuell gültigen Wert des entsprechenden Parameters erreicht haben. Sobald Sie diesen Wert erreicht
haben, wird der Knob im Display dunkel, und Sie können den Sound ändern.
3
Verschieben Sie auch die Schieberegler (Control Sliders [CS1] bis [CS4]).
MASTER
VOLUME
Bedienungsgrundlagen
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
Allgemein werden die Control Sliders für die Steuerung von Pegeln (Levels) verwendet, sie haben jedoch in
Abhängigkeit vom ausgewählten Modus verschiedene Funktionen. Im Voice-Modus beispielsweise werden sie zur
Steuerung der Lautstärke-Level der vier Elements einer Voice verwendet. Im Performance-Modus steuern sie die
Lautstärke-Level der vier Parts. In den Song- und Pattern-Modi werden sie zur Änderung der Lautstärke-Level der
16 Tracks (immer vier gleichzeitig) verwendet. (Im letzten Fall können Sie die verschiedenen Vierer-Gruppen
auswählen, indem Sie die entsprechende [NUMBER]-Taste [1] bis [16] drücken.)
Bitte beachten Sie, daß die Bewegung des Schiebereglers sich erst ab dem Punkt auswirkt, an dem Sie den aktuell
eingestellten Wert erreicht haben.
Weitere Informationen zu den Knobs und Control Sliders finden Sie auf Seite 48.
74
MOTIF Bedienungsgrundlagen
Steuerelemente des Displays
Noten-Einstellungen (Tasten-Einstellungen)
Für verschiedene Parameter des MOTIF müssen Sie für eine Funktion einen Tastaturbereich (Key Range) einstellen
(z. B. Einrichten eines Split-Points für die Tastatur), indem Sie bestimmte Notenwerte festlegen. Sie können diese
Parameter mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder mit dem Data-Dial einstellen. Sie können die Werte
jedoch auch direkt über die Tastatur eingeben, indem Sie die entsprechenden Tasten drücken (siehe unten).
In diesem Beispieldisplay wird Element 1 einer Voice bearbeitet.
INFORMATION
Wenn Note Limit ausgewählt ist, erscheint das [KBD]Symbol, um anzuzeigen, daß Sie die Tastatur zur
Einstellung des Wertes verwenden können. Halten Sie die
[INFORMATION]-Taste gedrückt, und drücken Sie die
gewünschte Taste.
Bedienungsgrundlagen
Namensgebung
Mit dem MOTIF können Sie Ihre eigenen Daten, wie beispielsweise Voices, Performances, Songs und Styles
erzeugen. Sie können Ihre Daten auch benennen, wie Sie möchten.
Die folgenden Datentypen können mit einem Namen versehen werden.
• User Voices ................................................................................................................ Seite 130
• User Performances .................................................................................................... Seite 166
• User Songs ................................................................................................................. Seite 204
• User Styles ................................................................................................................. Seite 232
• User Phrases .............................................................................................................. Seite 230
• User Masters ............................................................................................................. Seite 271
• User Waveforms ........................................................................................................ Seite 247
• Dateien, die auf einer Speicherkarte oder einem SCSI-Speichergerät
abgelegt werden ......................................................................................................... Seite 267
Im Folgenden sehen Sie als Beispiel die Namensgebung für eine User Voice (Seite 130).
1
Bewegen Sie mit Hilfe der Cursortasten den Cursor an die erste Position des Namens.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
2
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder dem Data-Dial einen Buchstaben aus.
DEC/NO
INC/YES
MOTIF Bedienungsgrundlagen
75
Steuerelemente des Displays
3
Bewegen Sie mit Hilfe der Cursortasten den Cursor an die nächste Position des Namens.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
4
Geben Sie die weiteren Buchstaben durch Wiederholung der Schritte 1 bis 3 ein.
Verwenden der Buchstabenliste (Character List)
Bedienungsgrundlagen
In den oben erläuterten Schritten 2 und 3 können Sie die spezielle Buchstabenliste (Character List) verwenden, in
der alle zur Verfügung stehenden Zeichen aufgeführt sind. Dadurch wird Ihnen die Auswahl der Buchstaben
erleichtert.
Halten Sie für die Anzeige der Character List die [INFORMATION]-Taste gedrückt. Für die Auswahl eines Zeichens
aus der Liste halten Sie die Taste [INFORMATION] weiterhin gedrückt und verwenden dann die Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] oder das Data-Dial.
Wenn der Cursor auf dem Namen steht, erscheint das [LIST]-Symbol, um
anzuzeigen, daß Sie durch Gedrückthalten der [INFORMATION]-Taste das
Character List-Display (Buchstabenliste) aufrufen können. Lassen Sie die
[INFORMATION]-Taste los, um zum vorhergehenden Display zurückzukehren.
INFORMATION
INSERTION
Beim Gedrückthalten der [INFORMATION]-Taste....
2Wählen Sie mit den Tasten
[INC/YES], [DEC/NO] oder dem
Data-Dial einen Buchstaben aus.
1 Bewegen Sie den Cursor zur
gewünschten Position.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
76
MOTIF Bedienungsgrundlagen
Abspielen der Demos
Quick Start Guide
Dieses nützliche und hilfreiche Kapitel führt Sie durch die verschiedenen Funktionen des MOTIF, erklärt nahezu
alle wichtigen Funktionen an einem Beispiel und vermittelt Ihnen wichtige, praktische Übungen, wenn Sie mit dem
Einsatz des Instruments beginnen. Lesen Sie sich diese praktischen Anweisungen durch, mit ihnen lernen Sie die
anspruchsvollen Funktionen des MOTIF am besten kennen und entdecken, wie viel Ihnen mit dem MOTIF geboten
wird. Jede einzelne Gruppe von Anleitungen vermittelt Ihnen die grundlegenden Arbeitsweisen zur Beherrschung
des Instruments. Sollten Sie weitere Informationen oder Einzelheiten benötigen, so schlagen Sie im Referenz-Kapitel
nach. Die jeweilige Seite wird stets am Anfang jeder Überschrift angegeben.
Abspielen der Demos
Sie beginnen mit der Erkundung des MOTIF am besten an dieser Stelle. Die Song- und Master-Demos wurden speziell
programmiert, damit Sie sich die erstaunlichen Sounds anhören können. So können Sie herausfinden, wie leistungsfähig
das Instrument wirklich ist.
Auto Demo Load
1 Wechseln Sie in den Utility-Modus und rufen Sie das GENERALDisplay auf.
2 Rufen Sie das OTHER-Display auf.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SF4
F1
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
3 Positionieren Sie den Cursor auf AutoDemoLoad.
DEC/NO
EXIT
INC/YES
ENTER
EXECUTE
4 Stellen Sie AutoDemoLoad auf „on“.
DEC/NO
INC/YES
5 Schalten Sie das Instrument
aus, indem Sie auf den
[POWER]-Schalter drücken.
POWER
OFF
ON
6 Schalten Sie das Instrument
wieder ein, indem Sie erneut auf
den [POWER]-Schalter drücken.
POWER
OFF
ON
Die Demo-Programme werden nun in den MOTIF geladen, und Sie können sie wie folgt ausprobieren.
MOTIF Quick Start Guide
77
Quick Start Guide
Referenz (Seite 252)
Der MOTIF enthält spezielle Demo-Daten (Songs und Master-Programme), die im ROM gespeichert sind und mit Hilfe der
Auto Demo Load-Funktion in den DRAM geladen werden können. Bei Aktivierung dieses Parameters („on“) werden die
Demo-Songdaten automatisch geladen, sobald das Gerät eingeschaltet wird. Werkseitig ist der Parameter Auto Demo Load
deaktiviert („off“). (Unter normalen Umständen möchten Sie sicher den gesamten Speicher des Instruments nutzen und
nicht, daß die Demo-Programme automatisch geladen werden.) Bevor Sie die Demos spielen können, müssen Sie diese Funktion (wie im folgenden beschrieben) aktivieren.
Abspielen der Demos
Wiedergabe der Song-Demos
Für den MOTIF wurde eine Reihe an Demo-Songs programmiert, die seine dynamischen Voices vorstellen und
Ihnen eine Kostprobe der hervorragenden Sequencing-Funktionen vermitteln.
1 Schalten Sie das
POWER
OFF
ON
4 Wählen Sie einen Song aus.
3 Positionieren Sie den Cursor auf
Instrument ein
([POWER]-Schalter
auf „ON“).
Nummer/Name des Songs.
Vermindert die Nummer
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
2 Drücken Sie die Taste [SONG], um den
DEC/NO
Song-Modus aufzurufen.
SEQUENCER
Erhöht die Nummer
INC/YES
Vermindert
die Nummer
Erhöht
die Nummer
EXECUTE
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
5 Starten Sie den ausgewählten Song.
6 Falls gewünscht, stoppen Sie die Wiedergabe des Songs manuell.
SEQ TRANSPORT
SEQ TRANSPORT
Top button
LOCATE
1
2
REC
Nachdem die Wiedergabe des ausgewählten Songs
beendet ist, wird der Song automatisch gestoppt.
LOCATE
MOTIF Quick Start Guide
2
REC
Sie können den Song während der Wiedergabe jederzeit stoppen, indem Sie die Taste [■]
drücken. Dadurch wird der Song an der aktuellen Position angehalten. Um die
Wiedergabe des Songs von dieser Position fortzusetzen, drücken Sie nochmals auf [F].
Um unmittelbar an den Anfang des Songs zu gelangen, drücken Sie die Taste [
Detaillierte Informationen zur Song-Steuerung finden Sie auf Seite 13.
78
1
].
Abspielen der Demos
Spielen der Master-Demos
Der MOTIF verfügt über so viele leistungsfähige Merkmale, Funktionen und Modi, daß der Anschein entstehen
mag, es sei schwer, sie alle zu verstehen und ihr Zusammenwirken zu erfassen. Der Master-Modus ist ein geeigneter
Ort, mit dem Erlernen der verschiedenen Puzzlesteine des MOTIF zu beginnen.
Master-Programme sind spezielle Setups, mit denen Sie über die Modus-Grenzen des MOTIF (Voice-, Performance-,
Song- und Pattern-Modus) hinweg arbeiten können, und mit denen Sie eine gewünschte Konfiguration für das
gesamte Instrument unmittelbar auswählen können. Wir haben eine Vielzahl an Master-Programmen programmiert,
die Ihnen zeigen, wie Sie diese leistungsfähige Funktion verwenden können. Probieren Sie doch ein paar davon
gleich aus. (Ihre eigenen Master-Programme werden Sie später in dieser Anleitung einrichten.)
1 Rufen Sie den Master-Modus auf.
MODE
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
PERFORM
MASTER
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
Quick Start Guide
VOICE
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
SCENE STORE
SET LOCATE
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
UP
3 Wählen Sie einen Master aus.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Mode
4 Spielen Sie den ausgewählten Master.
• Spielen Sie auf der Tastatur, wenn
Mode auf „Voice“ oder „Performance“
eingestellt ist.
• Drücken Sie die Taste [F] (Play), wenn
Mode auf „Song“ oder „Pattern“ gestellt ist.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
2
REC
Vermindert die Nummer
DEC/NO
Vermindert
die Nummer
Erhöht die Nummer
INC/YES
Erhöht
die Nummer
MOTIF Quick Start Guide
79
Spielen von Voices
Spielen von Voices
Referenz (Seite 124)
Im Voice Play-Modus können Sie die Sounds (Voices) des MOTIF auswählen und spielen.
Dank der erstaunlichen 85 MB Wave-ROM und der über 700 zur Auswahl stehenden Voices (bei installierten Plug-In-Boards
sogar noch mehr!), verfügt der MOTIF über praktisch jeden Sound, den Sie benötigen, egal, welche Musik Sie machen — von
üppigen Pianos, Streichern und anderen akustischen Instrumenten bis zu neuesten Synthesizer-, Dance- und Elektroniksounds.
Zusätzlich können Sie mit der vollen Polyphonie von 62 Noten fette Akkorde und Arpeggios spielen und dabei das SustainPedal betätigen, ohne Angst vor dem Abschneiden von Sounds haben zu müssen. Der MOTIF stellt verschiedene VoiceBanks zur Verfügung: Preset 1 - 3, GM Preset, User und Plug-In 1 - 3 (bei installiertem Plug-In-Board). Wählen Sie eine Bank
aus, und probieren Sie einige der verschiedenen Voices aus.
Auswählen einer Voice
2 Wählen Sie eine Voice Bank aus.
• Normal Voice
1 Rufen Sie den Voice Play-Modus auf.
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR/
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
VOICE
PERFORM
Wählen Sie eine Plug-In Voice Bank aus.
Wählen Sie eine Normal Voice Bank aus.
MODE
Bank-Name
HINWEIS
n Der MOTIF ist werkseitig mit einem
MASTER
Quick Start Guide
kompletten Set von speziell
programmierten User Voices in der
User Bank ausgestattet. Sie können
diese Voices auf Wunsch natürlich
bearbeiten und überschreiben. Sie
können außerdem die werkseitigen
Einstellungen dieser Voices mit Hilfe
des Utility-Jobs wieder herstellen
(Seite 260). Ausführliche
Informationen zu Voice Banks und
Groups finden Sie auf Seite 124.
• Drum Voice
Wenn der Voice Play-Modus aktiv ist, wird die zur Zeit
ausgewählte Voice in großen Buchstaben angezeigt –
so können Sie leicht feststellen, welche Voice Sie
spielen werden.
Bank-Name
DRUM KITS
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN A
CHORUS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR/
PLUCKED
BASS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
3
2
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
9
ENTER
11
10
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Wählen Sie eine Voice Group aus.
Die Voices in den einzelnen Bänken sind in die
Groups A ~ H unterteilt. Wählen Sie eine Group
aus, um die Voices anzuzeigen, die zu der
ausgewählten Group gehören.
4 Wählen Sie eine Voice-Nummer aus.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Group
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
D
E
DRUM/
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
Vermindert
die Nummer
DEC/NO
Vermindert
die Nummer
80
MOTIF Quick Start Guide
Erhöht die Nummer
INC/YES
Erhöht
die Nummer
Spielen von Voices
Verwenden der Category Search-Funktion
Referenz (Seite 126)
Der MOTIF bietet die leistungsfähige Category Search-Funktion, mit der Sie schnellen Zugriff auf die gewünschten
Sounds haben, unabhängig vom ihren Speicherplätzen in den Banks. Wählen Sie einfach eine Voice Category (Kategorie) aus, beispielsweise A. PIANO oder SYN LEAD, und Sie können alle dazugehörenden Voices eine nach der
anderen durchblättern — und jede einzelne dabei auch anhören. Zusätzlich können Sie die besondere Favorite Category zur Speicherung Ihrer Lieblings-Voices nutzen.
2 Wählen Sie eine Category aus.
• Wählen Sie eine Sub-Category aus.
Um die Auswahl zu vereinfachen, sind
alle Categories in zwei oder drei Suboder Unter-Categories unterteilt.
Die Namen der Sub-Categories
werden unten im Category SearchDisplay angezeigt. Drücken Sie die
Tasten [F1] bis [F3], um die erste Voice
in der entsprechenden Sub-Category
auszuwählen.
• Wählen Sie eine Category aus.
Drücken Sie die [Category]-Tasten, um den Namen der
Category und die Voice-Liste anzuzeigen. Es wird die erste
Voice der Category ausgewählt.
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
A
B
C
D
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
Category-Namen
PLG 1
PLG 2
PLG 3
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
E
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
USER
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
1 Aktivieren Sie durch Drücken der Taste [CATEGORY
SEARCH] die Category Search-Funktion.
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
F1
Category-Name
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 2
VOLUME 3
F3
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
VOLUME 1
F2
SF3
Voice-Liste
MODE
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
HINWEIS
n Drücken Sie die Taste [CATEGORY SEARCH] erneut, um diese Funktion zu
SF2
Quick Start Guide
PRE 1
SF1
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 2
A. PIANO
FILE
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
FAVORITES
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
deaktivieren.
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
3
2
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
9
ENTER
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Wählen Sie eine Voice aus.
Blättern Sie mit Hilfe des Data-Dials durch die
verfügbaren Voices. Sie können dazu auch die
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder die
Cursortasten[ ]/[ ] verwenden.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
Favorite Category
Mit Hilfe dieser leistungsstarken Funktion können Sie die von Ihnen bevorzugten und häufig verwendeten Voices an einer bestimmten, leicht erreichbaren Position speichern - und durch Drücken der Taste [FAVORITES] aufrufen. Wählen Sie beliebige
gewünschte Voices aus beliebigen Categories aus, und tragen Sie sie in die Favorite Category ein. Auf diese Weise können Sie
direkt zu Ihren am häufigsten verwendeten Voices gelangen, ohne in anderen Categories suchen zu müssen - eine große Hilfe
bei Liveauftritten.
Wählen Sie die gewünschte Category aus, und positionieren Sie anschließend den Cursor in der Category-Liste auf die von Ihnen bevorzugte Voice. Drücken Sie nun die Taste [F5], um das Kontrollkästchen neben dem Voice-Namen zu aktivieren.
(Durch nochmaliges Drücken der Taste [F5] können Sie das Kontrollkästchen wieder deaktivieren.) Rufen Sie weitere Categories auf, und setzen Sie das Eintragen Ihrer Favoriten fort. Nachdem Sie alle gewünschten Voices markiert haben, drücken Sie
die Taste [DRUMKIT/FAVORITES], um diese Voices in der Favorite Category zu speichern. Es werden alle markierten Voices –
und nur diese Voices - in der Liste angezeigt. Um die Favorite Category zu verlassen, drücken Sie nochmals die Taste [DRUMKIT/FAVORITES].
DRUM KITS
FAVORITES
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SF5
F5
F6
Durch Drücken dieser Taste wechseln
Sie zwischen den beiden Einstellungen:
Kontrollkästchen aktiviert
Kontrollkästchen deaktiviert
MOTIF Quick Start Guide
81
Spielen von Voices
Oktavlage der Tastatur (MOTIF 6 / MOTIF 7)
Manchmal möchten Sie beim Spielen einer Voice diese vielleicht in einer tieferen oder höheren Tonlage spielen. So
möchten Sie beispielsweise die Tonlage nach unten verschieben, um zusätzliche Baßnoten zu erreichen, oder nach
oben, um bei Leads und Solos noch weiter nach oben gehen zu können. Mit Hilfe der Tasten [Octave Up] bzw.
[Octave Down] können Sie das schnell und einfach erreichen.
Jedes Mal, wenn Sie im Bedienfeld die Taste [OCTAVE UP] drücken, wird die gesamte Tonhöhe der Voice um eine
Oktave nach oben verschoben. Dementsprechend wird bei jeder Betätigung der Taste [OCTAVE DOWN] die Tonhöhe um eine Oktave nach unten verschoben. Der Wertebereich liegt zwischen -3 und +3, wobei 0 die Standardtonhöhe ist. Die Tasten [OCTAVE UP] und [OCTAVE DOWN] leuchten, wenn sie aktiviert sind, um ihren Status
anzuzeigen. Die gegenwärtige Einstellung der Oktavlage wird oben rechts im Display angezeigt. Sie können die Standardtonhöhe (0) sofort aufrufen, indem Sie die Tasten [OCTAVE UP] und [OCTAVE DOWN] gleichzeitig drücken
(beide Lampen erlöschen).
OCTAVE
DOWN
UP
Quick Start Guide
HINWEIS
Octave Up/Down hängt mit den Einstellungen für TUNE (im Voice Edit-Modus, Seite 138) und Note Shift (im Utility-Modus,
Seite 250) zusammen. Das heißt, wenn die Tonhöhe bereits mit Hilfe dieser Einstellungen nach oben oder unten verschoben
wurde, können Sie mit Octave Up/Down die Tonhöhe eventuell nicht um volle drei Oktaven verschieben.
HINWEIS
Wenn Sie mit Octave Up/Down Tonhöhen außerhalb des Notenbereichs der Voice (C-2 bis G8) erreichen, werden die
ungültigen Tonhöhen in der benachbarten Oktave (höher oder tiefer) wiedergegeben.
HINWEIS
Diese Funktion kann auch im Performance- oder Master-Modus eingesetzt werden.
82
MOTIF Quick Start Guide
Bearbeiten von Voices
Bearbeiten von Voices
Im Voice Play-Modus können Sie nicht nur Voices spielen, sondern auch eine Vielzahl an grundlegenden, leistungsfähigen
Bearbeitungsvorgängen an den Voices vornehmen. Sie können beispielsweise die EG-Einstellungen ändern, um die Voice
mit einer weicheren oder härteren Attack zu versehen oder sie mit einer längeren Release Time länger ausklingen zu lassen. Für das Filter können Sie ähnliche Einstellungen vornehmen und damit den Klang der Voice verändern. Des weiteren
können Sie während Sie spielen mit einer besonderen Gruppe der Regler im Bedienfeld den Sound ändern, einschließlich
Pan-, EG-, Effekt-, Filter- und weiterer Einstellungen. Natürlich können Sie neu erstellte Voices auch speichern, um sie
später wieder zu verwenden (Seite 86).
Schnelle Voice-Bearbeitung
Referenz (Seite 127)
1 Wählen Sie das gewünschte Menü aus.
2 Stellen Sie die Werte der einzelnen Parameter ein.
Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten Parameter, und ändern Sie den
Wert mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder mit dem Data-Dial.
DEC/NO
EXIT
SF1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
ENTER
SF5
EXECUTE
F2
F3
F4
F5
F6
DEC/NO
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
SLOT 2
SLOT 3
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
INC/YES
Der [ ]-Indikator
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
DRUM KITS
COMMON
Quick Start Guide
F1
SOLO
Wenn Sie einen Parameter im Voice Play-Modus ändern, erscheint der [ ] Indikator
oben links im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die Einstellungen der aktuellen
Voice geändert, jedoch noch nicht gespeichert wurden.
Edit-Indikator
F4
PORTA (Portamento) Display
In diesem Display können Sie die monophone oder polyphone
Wiedergabe auswählen und die Portamento-Parameter einstellen.
Durch den Portamento-Effekt wird ein sanfter Tonhöhenwechsel
zwischen zwei auf der Tastatur gespielten Noten erzeugt.
F5
EG (Envelope Generator – Hüllkurvengenerator) Display
• AEG (Amplitude Envelope Generator)
Der AEG steuert, wie sich die Lautstärke (Amplitude) der Voice
über die Zeit ändert - vom Zeitpunkt des Drückens bis zum
Zeitpunkt des Loslassens der Taste. Wenn z. B. ein kleiner Wert
für Attack eingestellt ist, erklingt beim Spielen einer Taste ein
unmittelbarer, scharfer Ton.
F6
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
Cutoff-Frequenz (Seite 46)
Resonance (Seite 46)
• FEG (Filter Envelope Generator)
Der FEG steuert, wie sich die Klangfarbe über die Zeit durch
den Einfluß des Filters ändert. Hier können Sie außerdem die
Cutoff-Frequenz und die Resonance des Filters einstellen.
ARP (Arpeggio) Display
In diesem Display stehen die Grundparameter (z. B. Type,
Tempo) des Arpeggios zur Verfügung.
MOTIF Quick Start Guide
83
Bearbeiten von Voices
Voice-Bearbeitung mit den Reglern (Knobs)
Referenz (Seite 132)
Mit Hilfe dieser Regler (englisch: Knobs) können Sie verschiedene Soundaspekte der Voice in Echtzeit ändern, also
während Ihres Spiels. Drehen Sie einen Regler nach rechts, so vergrößern Sie den Wert; drehen Sie ihn nach links, so
verkleinern Sie den Wert. Wenn Sie die vorgenommenen Bearbeitungen behalten möchten, so speichern Sie diese in
einer neuen Voice (Seite 86).
Jede Voice des MOTIF wurde mit gewissen Parameter-Werten programmiert. Mit Hilfe der Regler (Knobs) können Sie diese
Werte mit einem Offset verändern. Unabhängig von der Größe des Offset-Werts können die Minimum- und
Maximumgrenzen der Parameter nicht überschritten werden.
HINWEIS Im Performance-Modus beeinflussen Sie mit Hilfe der Regler die gegenwärtig ausgewählte Performance und nicht die Voices
selbst.
HINWEIS
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
KN 2
MEQ LOW
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
9
10
11
SOLO
UP
Quick Start Guide
Auswählen der steuerbaren Funktionen
Wie unten dargestellt, können die den einzelnen Reglern zugeordneten Funktionen aus vier Parametergruppen ausgewählt werden.
Mit Hilfe der Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] können Sie einstellen, welche Parametergruppe durch die Regler gesteuert werden soll.
Wie hier dargestellt, leuchtet die zugehörige LED um anzuzeigen, welche Parametergruppe aktiviert ist. Im Display werden die verfügbaren
Funktionen der Regler aufgeführt.
Drücken Sie die Taste [EXIT], um wieder zum ursprünglichen Display zurückzukehren.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI M ID
KN 4
MEQ HIGH
1
Pan, Effect Send und Tempo
2
Filter und EG
3
Assign
4
Master EQ
Drücken Sie diese Taste mehrmals,
um die einzelnen Parametergruppen auszuwählen.
HINWEIS Wenn der Knob „Rev“ im Display dunkel angezeigt wird, wirken
n
sich alle Bewegungen des Knobs unmittelbar auf den Sound aus.
Wird der Knob in Display jedoch hell dargestellt, wirkt sich das
Drehen am Knob erst aus, wenn Sie den aktuell gültigen Wert des
entsprechenden Parameters erreicht haben. Sobald Sie diesen
Wert erreicht haben, wird der Knob im Display dunkel, und Sie
können den Sound ändern.
84
MOTIF Quick Start Guide
Bearbeiten von Voices
Informationen zu den Parametergruppen
1 Pan, Effect Send und Tempo
TEMPO
PAN
Bestimmt die StereoPanoramaposition der Voice.
REVERB
CHORUS
TEMPO
KN 1
KN 2
KN 3
KN 4
Bestimmt das Tempo des Arpeggios,
das der zur Zeit ausgewählten
Voice zugeordnet ist.
Im Song/Pattern/Arpeggio-Modus
bestimmt dieser Regler (Knob) das
Tempo des ausgewählten Songs
bzw. Patterns.
R
Signal
REVERB
CHORUS
Bestimmt die Stärke des ReverbEffekts für die Voice.
Bestimmt die Stärke des ChorusEffekts für die Voice.
2 Filter und EG
ATTACK
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
KN 1
KN 2
KN 3
KN 4
CUTOFF
RESONANCE
Bestimmt die CutoffFrequenz des Filters.
Verstärkt den Signalpegel im Bereich
der Cutoff-Frequenz.
Versuchen Sie, die oben erwähnten
Regler für Cutoff und Resonance
zusammen zu nutzen. Stellen Sie
z. B. Resonance auf einen
bestimmten Pegel, und verstellen Sie
anschließend den Regler für Cutoff.
Bestimmt die Attack Time des Sounds. Indem Sie eine langsame Attack
Time wählen, können Sie z. B. eine Streicher-Voice so einstellen, daß
die Lautstärke des Sounds allmählich anschwillt - drehen Sie den Regler
[ATTACK] einfach ganz nach rechts. Um ein eher perkussives Verhalten
des Sounds zu erreichen, drehen Sie den Regler nach links.
Attack
Time
Drücken der Taste
Quick Start Guide
L
PAN
Release
Time
Loslassen der Taste
RELEASE
Bestimmt die Release Time des Sounds. Durch Drehen des Reglers nach
rechts wird eine längere Release Time eingestellt, wodurch der Sound
(in Abhängigkeit von der ausgewählten Voice) nach dem Loslassen der
Taste länger ausklingt. Um ein Ausklingen zu erzeugen, bei dem der
Sound abrupt abbricht, stellen Sie eine kurze Release Time ein.
HINWEIS Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist, wird dieser Regler für die Decay Time verwendet.
n
3 Assign
Diese Regler können einer breiten Palette von Funktionen zugeordnet werden. Auf diese Weise können Sie Ihr persönliches Set an Echtzeit-Controllern zusammenstellen.
Einzelheiten zu den Reglern (Knobs) A/B finden Sie auf Seite 256.
Einzelheiten zu den Reglern (Knobs) 1/2 finden Sie auf Seite 254.
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
KN 2
KN 3
KN 4
4 Master EQ
Dient zum Abgleichen der (globalen) Master-EQ-Einstellungen für die gesamte Voice. Die hier vorgenommenen Einstellungen werden als Offsets zu den EQ-Einstellungen
(mit Ausnahme von "MID") im Utility-Modus verwendet, siehe Seite 253.
Gain
MEQ LOW
MEQLOWMID
MID
MEQ HI MID
MEQ HIGH
0
MOTIF Quick Start Guide
85
Speichern bearbeiteter Voices
Speichern bearbeiteter Voices
Referenz (Seite 160)
Sie können eine bearbeitete Voice im internen Speicher (SRAM) ablegen. Sie können bis zu 128 Normal Voices und
bis zu 16 Drum Voices speichern.
HINWEIS
Weitere Informationen zur Speicherstruktur finden Sie auf Seite 63.
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten sollten
daher immer auf einem Computer, einer gesonderten Speicherkarte oder auf einem anderen Speichermedium gesichert werden.
(Siehe Seite 64.)
1 Drücken Sie im Voice-Modus die Taste [STORE].
2 Wählen Sie mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO] oder dem DataDial einen Ziel-Speicherplatz für die Voice aus.
Vermindert die Nummer
Ziel-Speicherplatz
EDIT
JOB
Erhöht die Nummer
STORE
DEC/NO
COMPARE
INC/YES
Vermindert
die Nummer
SCENE STORE
SET LOCATE
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
Erhöht
die Nummer
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
UP
3 Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
aufgefordert.)
EXECUTE
4 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Speichervorgang auszuführen. Sobald der
Speichervorgang ausgeführt wurde, erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
HINWEIS
Sie können den Speichervorgang abbrechen, indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert, wird während des Vorgangs die
Nachricht „Executing...“ („In Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten,
während diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder
Eine größere Anzahl detaillierter Bearbeitungsmöglichkeiten steht Ihnen im Voice Edit-Modus zur Verfügung.
86
MOTIF Quick Start Guide
Speichern bearbeiteter Voices
Informationen zu Plug-In-Voices
Grundlegender Aufbau (Seite 34)
Plug-In-Boards eröffnen Ihnen enorme Möglichkeiten für den Ausbau von Klangflexibilität und Leistung. Installierte
Plug-In-Boards fügen sich nahtlos und transparent in den MOTIF ein - was bedeutet, daß Sie die Sounds und Funktionen genauso nutzen können, als wären sie schon werkseitig in den MOTIF integriert worden. In einen MOTIF
können bis zu drei Plug-In-Boards installiert werden. Falls das Plug-In-Board richtig installiert wurde, leuchtet die
entsprechende SLOT-Kontrollampe auf, die Voice-Daten für das installierte Board werden automatisch als Plug-In
Voices eingerichtet, und Sie können die Plug-In-Bank genau wie die interne Voice-Bank auswählen.
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
CATEGORY
SEARCH
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
BANK
Die Plug-In-Voices können mit Hilfe der Bedienfeldvorgänge des MOTIF in gleicher Weise wie User Voices bearbeitet
werden. Es können bis zu 64 Plug-In-Voices für jedes Plug-In-Board gespeichert werden.
Bearbeiten und Speichern von Board Voices
1 Bearbeiten Sie die Board Voice mit Hilfe des Voice Editors.
2 Senden Sie die bearbeiteten Daten an den Speicher (DRAM) des Plug-In-Boards.
2 Senden
Plug-In-Board
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
KN 2
MEQ LOW
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
ARPEGGIO
SYSTEM
1 Bearbeiten
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PRE 1
PRE 2
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
LOCATE
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SECTION
GROUP
INFORMATION
SF5
2
1
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
OCTAVE
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
11
10
9
ENTER
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
DOWN
Computer mit Anwendungs-Software
MOTIF
3 Speichern Sie die Daten im Speicher (DRAM) auf der Speicherkarte.
Speicherkarte
3 Speichern
Plug-In-Board
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
CATEGORY
SEARCH
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
PRE 2
A
DEC/NO
INC/YES
SYN LEAD
1
SONG SCENE
SF1
1
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
B
C
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
2
3
D
E
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
SECTION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
GROUP
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
UP
MOTIF
4 Aktivieren Sie im Utility-Modus (Seite 252) die Auto Load-Funktion.
Stellen Sie diesen Parameter auf „on“.
5 Beim nächsten Einschalten des Geräts werden die auf der Speicherkarte gespeicherten Daten der Board Custom
Voice automatisch in den Speicher des Plug-In-Boards geladen.
MOTIF Quick Start Guide
87
Quick Start Guide
Referenz (Seite 159)
Zu den Board Voices gehört ein spezielles Set an Voices – Board Custom Voices genannt –, die auf einem an den
MOTIF angeschlossenen Computer mit Hilfe einer speziellen Editor-Software bearbeitet werden können, die zum
Plug-In-Board gehört.
Da die Plug-In-Boards nicht über SRAM verfügen und die bearbeiteten Daten beim Ausschalten des Geräts verloren
gehen, sollten die bearbeiteten Board Custom Voice-Daten auf einer Speicherkarte oder auf einem an den MOTIF
angeschlossenem SCSI-Gerät gespeichert werden. Die Daten der auf der Speicherkarte oder dem SCSI-Gerät gespeicherten Board Custom Voice können mit Hilfe der Auto Load-Funktion beim Einschalten des Geräts automatisch
geladen werden.
Spielen von Performances
Spielen von Performances
Grundlegender Aufbau (Seite 42) · Referenz (Seite 162)
Im Performance-Modus können Sie einzelne User Performances auswählen und spielen.
In einer Performance können Sie verschiedene Voices in einem Layer zusammenmischen, über die Tastatur verteilen
oder eine Kombination aus beidem einrichten. Jede Performance kann aus bis zu vier verschiedenen Parts bestehen.
HINWEIS
Weitere Informationen zu den Performances und ihren Speicherstrukturen (Bänke) finden Sie auf Seite 42.
Auswählen einer Performance
2 Wählen Sie eine Performance Group aus.
Die Performances in den einzelnen Bänken sind in die Groups A ~ H unterteilt. Wählen Sie eine
Group aus, um die Performances anzuzeigen, die zu der ausgewählten Group gehören.
1 Rufen Sie den Performance Play-Modus auf.
D
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
E
SECTION
GROUP
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
Group
Performance
Quick Start Guide
HINWEIS Sämtliche Performances sind in einer einzigen Bank gespeichert. Sie brauchen daher hier keine Bank auszuwählen.
n
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Wenn der Performance Play-Modus aktiv ist, wird
die zur Zeit ausgewählte Performance in großen
Buchstaben angezeigt – so können Sie leicht
feststellen, welche Performance Sie spielen werden.
REVERB
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SONG
SF2
SF3
SF4
2
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
PAN
CUTOFF
ASSIGN A
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
9
ENTER
EXIT
F6
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Wählen Sie eine Performance-Nummer aus.
4 Spielen Sie auf der Tastatur.
HINWEIS Die Category Search-Funktion
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
und die [OCTAVE]-Tasten können
im Performance Play-Modus auf
die gleiche Weise wie im Voice
Play-Modus verwendet werden.
Vermindert
die Nummer
Erhöht
die Nummer
DEC/NO
INC/YES
Vermindert
die Nummer
Erhöht
die Nummer
Performance Part ein/aus (on/off)
Jede Performance kann bis zu vier Parts enthalten, die aus einer Gesamtzahl von sieben Parts ausgewählt werden können - den internen Parts 1 - 4 und
den Plug-In-Parts 1 - 3.
1 Drücken Sie die Taste [MUTE], so daß sie aufleuchtet.
2 Drücken Sie eine der Tasten [1] bis [4], um den
entsprechenden Part stummzuschalten. Der der nicht
leuchtenden Taste entsprechende Part ist stummgeschaltet.
3 Drücken Sie die Taste [MUTE] nochmals, so daß ihre LED
erlischt.
88
MOTIF Quick Start Guide
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
Bearbeiten von Performances (Layer/Split)
Bearbeiten von Performances (Layer/Split)
Grundlegender Aufbau (Seite 45) · Referenz (Seite 170)
Performances können aus bis zu vier Parts (Voices) aufgebaut werden, die aus den Parts 1 bis 4 der internen Klangerzeugung und den Parts 1 bis 3 der Plug-In-Boards ausgewählt werden können.
Sie können eine Performance erzeugen, indem Sie verschiedene Voices übereinanderlegen oder sie verschiedenen
Bereichen der Tastatur zuweisen. Sie können bis zu 128 eigene Performances im internen User Speicher ablegen.
Layer
Split
Parts der internen Klangerzeugung
PRE2
PRE3
USER
PL1
PL2
Parts der internen Klangerzeugung
PL3
1 Rufen Sie das VOICE-Display auf, indem Sie im
PRE1
PRE3
USER
PL1
PL2
PL3
2 Ordnen Sie jedem Part die gewünschte Voice zu.
Positionieren Sie den Cursor auf dem gewünschten Part, und wählen Sie durch Drücken der
Taste [F1] oder [F2] eine Voice aus.Sie können Layer erstellen.
Performance Play-Modus die Taste [F3] drücken.
DEC/NO
INC/YES
SONG SCENE
SONG SCENE
SF 1
F1
PRE2
Plug-In-Parts
SF 2
F2
SF 3
F3
SF 4
F4
F5
SF 1
INFORMATION
SF 5
SF 2
F1
F6
Ordnen Sie die interne Voice
dem ausgewählten Part zu.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
KN 2
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 2
VOLUME 3
F2
F3
SF 4
F4
INFORMATION
SF 5
F5
F6
Löschen Sie die Voice-Zuordnung
des ausgewählten Parts.
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
VOLUME 1
SF 3
Ordnen Sie die Plug-In-Voice
dem ausgewählten Part zu.
MODE
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
Quick Start Guide
PRE1
Plug-In-Parts
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
INC/YES
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Geben Sie für jeden Part den benötigten Notenbereich ein.
Sie können die tiefste Note des Bereichs, in dem die Voice des ausgewählten Parts klingen
soll, auswählen, indem Sie die Taste [SF4] gedrückt halten und die gewünschte Taste drücken.
Um die höchste Note des Bereichs einzugeben, halten Sie die Taste [SF5] gedrückt, und
drücken Sie die entsprechende Taste.
Dadurch können Sie einen Split mit bis zu vier verschiedenen Parts (Voices) einrichten, die in
vier verschiedenen Bereichen erklingen. Außerdem können sich Parts überlagern und Layer
bilden.
Untere Grenze
Untere Grenze
des Notenbereichs
SF 4
des Notenbereichs
4 Ändern Sie die Lautstärke der einzelnen Parts
und damit die Lautstärken-Balance der vier Parts
mit den Schiebereglern (Control Sliders).
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
SF 5
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
MOTIF Quick Start Guide
89
Speichern der bearbeiteten Performance
Speichern der bearbeiteten Performance
Referenz auf Seite 176
Sie können eine bearbeitete Performance im internen Speicher (SRAM) ablegen. Es können bis zu 128 Performances gespeichert werden.
HINWEIS
Weitere Informationen zur Speicherstruktur finden Sie auf Seite 63.
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten sollten
daher immer auf einem Computer, einer gesonderten Speicherkarte oder auf einem anderen Speichermedium gesichert werden.
(Siehe Seite 97.)
1 Drücken Sie im Performance-Modus die Taste [STORE].
2 Wählen Sie mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO] oder dem
Data-Dial einen Ziel-Speicherplatz für die Performance aus.
Vermindert die Nummer
EDIT
COMPARE
JOB
Erhöht die Nummer
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
DEC/NO
INC/YES
Vermindert
die Nummer
Erhöht
die Nummer
Ziel-Speicherplatz
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI M ID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
INC/YES
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
UP
3 Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
aufgefordert.)
EXECUTE
4 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Speichervorgang auszuführen. Sobald der
Speichervorgang ausgeführt wurde, erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
HINWEIS Sie können den Speichervorgang abbrechen, indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert, wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“
(„In Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird, riskieren
Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
Die Parameter des Portamentos, des EGs (Envelope Generator – Hüllkurvengenerator) und des Arpeggios können bearbeitet werden, indem Sie wie im Voice-Modus mit Hilfe der Tasten [F4] bis [F6] das entsprechende Display aufrufen.
Eine größere Anzahl detaillierter Bearbeitungsmöglichkeiten steht Ihnen im Performance Edit-Modus zur Verfügung. Siehe Seite 165.
90
MOTIF Quick Start Guide
Verwenden der Arpeggio-Funktion
Verwenden der Arpeggio-Funktion
Grundlegender Aufbau (Seite 55) · Referenz (Seiten 128, 165)
Der MOTIF bietet einen leistungsfähigen und äußerst vielseitigen Arpeggiator, mit dem Sie automatisch voreingestellte Arpeggios, Phrases, Rhythmussequenzen und besondere „Human“-Patterns triggern können – abhängig von
den gespielten Tasten oder sogar von der Velocity, mit der Sie die Tasten spielen. Sie können jeder Voice oder Performance den gewünschten Arpeggio-Typ zuweisen und das Tempo in Echtzeit während der Arpeggio-Wiedergabe
anpassen. In den Song- und Pattern-Modi können Sie jedem Mixing-Setup die gewünschten Arpeggio-Typen zur Verwendung in Songs und Patterns zuweisen.
Arpeggio-Wiedergabe
1 Wählen Sie eine Voice oder Performance aus.
CATEGORY
SEARCH
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SECTION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
11
10
Quick Start Guide
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
9
SOLO
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
2 Aktivieren Sie das Arpeggio, indem Sie die Taste
ARPEGGIO [ON/OFF] drücken.
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
UP
3 Spielen Sie auf der Tastatur.
Während die Tasten gedrückt gehalten werden, wird das Arpeggio
entsprechend der gespielten Noten, dem Typ des Arpeggios, den
Einstellungen für den Tonumfang usw. wiedergegeben.
ARPEGGIO
ON/OFF
HINWEIS
Im Voice Play-Modus wird das Arpeggio mit der ausgewählten Voice
wiedergegeben.
HINWEIS
Im Performance/Song Mixing/ Pattern Mixing-Modus wird das Arpeggio mit der
Voice wiedergegeben, die dem Part zugeordnet ist, dessen ArpeggioSwitch auf
HINWEIS Wenn Sie eine Voice oder eine Performance auswählen, für die der
Parameter ArpeggioSwitch auf „on“ gestellt ist, wird die Taste ARPEGGIO
[ON/OFF] automatisch eingeschaltet.
HINWEIS Der „on/off“-Status der Taste ARPEGGIO [ON/OFF] kann in den einzelnen
Voice-, Performance- und Mixing-Einstellungen gespeichert werden.
MOTIF Quick Start Guide
91
Verwenden der Arpeggio-Funktion
Typ, Tempo und Begrenzung des Arpeggios
Der MOTIF stellt Ihnen eine Vielzahl an Arpeggio-Typen zur Verfügung. Sie können das Tempo des Arpeggios wie
gewünscht ändern.
Die Arpeggio-Funktion steht Ihnen in allen Modi zur Verfügung.
Die folgenden Anleitungen beziehen sich auf den Performance Play-Modus.
2 Wählen Sie eine Arpeggio-Bank aus.
1 Rufen Sie das ARP (Arpeggio) Display auf, indem Sie
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter Bank, und wählen Sie eine Bank aus.
im Performance Play-Modus die Taste [F6] drücken.
DEC/NO
SF1
F1
SF2
SF3
F2
SF4
F3
F4
INC/YES
INFORMATION
SF5
F5
F6
3 Wählen Sie einen Arpeggio-Typ aus.
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter Type, und wählen Sie einen
Arpeggio-Typ aus.
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
DEC/NO
TEMPO
MEQLOWMID MEQ HI MID
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
INC/YES
RELEASE
MODE
KN 1
MEQ LOW
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
VOLUME 4
PATTERN
FILE
MIXING
UTILITY
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
A
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 3
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 2
PRE 1
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
SF2
SF3
SF4
INC/YES
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
SCENE STORE
SET LOCATE
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
UP
4 Stellen Sie das Tempo der Arpeggio-Wiedergabe ein.
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter Tempo, und stellen Sie das Tempo ein.
DEC/NO
INC/YES
Stellen Sie den Velocity-Bereich für die
Arpeggio-Wiedergabe ein.
5
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter Velocity
Limit, und stellen Sie die gewünschten Werte ein.
Untergrenze
Obergrenze
6 Stellen Sie den Part Switch für das
Arpeggio ein.
Sie können die Wiedergabe des Arpeggios für jeden Part einzeln aktivieren oder
deaktivieren. Positionieren Sie den Cursor
auf das Kontrollkästchen des gewünschten
Parts, und aktivieren Sie dieses.
Das Arpeggio erklingt nur, wenn die Taste mit einer
Velocity innerhalb dieses Bereichs gespielt wird.
127
Untergrenze
Obergrenze
0
92
MOTIF Quick Start Guide
7 Speichern Sie die Einstellungen
für das Arpeggio in der
gewünschten User Performance.
Die Einstellungen für das Arpeggio
können in einer User Voice, einer User
Performance oder in einem Song/Pattern
Mixing-Setup gespeichert werden.
Verwenden als Masterkeyboard
Verwenden als Masterkeyboard
Grundlegender Aufbau (Seite 56) · Referenz (Seite 268)
Der MOTIF ist mit einer derartigen Vielzahl an verschiedenen Leistungsmerkmalen, Funktionen und Vorgängen
ausgestattet, daß es Ihnen möglicherweise schwerfällt, die benötigte Funktion zu finden und aufzurufen. Hierfür
wurde die Master-Funktion eingebaut. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die Vorgänge speichern, die Sie in
jedem Modus am häufigsten einsetzen, und sie dann mit einem einfachen Tastendruck aufrufen. Der MOTIF verfügt
über insgesamt 128 Speicherplätze für Ihre eigenen User Master-Einstellungen.
Master Nr.1 Voice Mode: PRE1 (A10)
Master Nr.2 Performance Mode: PRE1 (F7)
Master Nr.3 Voice Mode: USER (B08)
Master Nr.4 Song Mode: 05
Quick Start Guide
Speichern in einem Master
Der ausgewählte Modus (Mode) und das ausgewählte Programm werden im Master Play-Modus in einem Master
gespeichert.
1 Rufen Sie den Master-Modus auf, und wählen
3 Wählen Sie den zu verwendenden Modus (Mode) aus.
Sie eine Master-Nummer aus (Seite 269).
Mode
2 Rufen Sie durch Drücken der Taste [F2] das
MEMORY-Display auf.
DEC/NO
SF1
SF2
F1
SF3
F2
F3
SF4
INFORMATION
SF5
F4
F5
INC/YES
4 Wählen Sie das zu verwendende Programm (Voice-, Performance-, Songoder Style-Nummer) aus.
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
F6
COMMON
または
DEC/NO
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
12
13
14
15
16
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
9
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
SLOT 1
MASTER
SLOT 3
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
COMMON
SEQUENCER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
SLOT 2
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
Programm
ON/OFF
SONG
LOCATE
11
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
MODE
EFFECT BYPASS
INSERTION
10
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
5 Benennen Sie den Master.
Der Master kann im Master Edit-Modus benannt werden (Seite 75).
Außerdem können Sie die den Knobs und Sliders zugeordneten Funktionen auswählen
(Seite 273).
MOTIF Quick Start Guide
93
Verwenden als Masterkeyboard
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
SOLO
UP
6 Speichern Sie die Einstellungen in einem Master ab.
Die bearbeiteten Master können im internen Speicher (SRAM) gespeichert werden. Es
können bis zu 128 Master gespeichert werden.
HINWEIS Weitere Informationen zur Speicherstruktur finden Sie auf Seite 63.
n
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten sollten
daher immer auf einem Computer, einer gesonderten Speicherkarte oder auf einem anderen Speichermedium gesichert
werden. (Siehe Seite 97.)
1 Drücken Sie die Taste [STORE], um den Master Store-Modus aufzurufen.
Ziel-Speicherplatz
EDIT
COMPARE
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Quick Start Guide
2 Wählen Sie einen Ziel-Master aus.
DEC/NO
EXIT
INC/YES
ENTER
EXECUTE
3 Drücken Sie die [ENTER]-Taste.
DEC/NO
EXIT
INC/YES
ENTER
EXECUTE
4 Führen Sie den Speichervorgang aus.
DEC/NO
EXIT
INC/YES
ENTER
EXECUTE
n
HINWEIS Sie können den Speichervorgang abbrechen, indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert, wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ („In
Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre
Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
94
MOTIF Quick Start Guide
Verwenden als Masterkeyboard
Masterkeyboard-Einstellungen
● Layer-/Split-Einstellungen bei Verwendung eines externen Klangerzeugers
Der MOTIF kann als umfassendes, vielseitiges Masterkeyboard sowohl für Live- als auch für Studioanwendungen
fungieren. Wenn ein Master auf den Voice- oder Performance-Mode gestellt ist, können Sie Einstellungen für vier
voneinander unabhängige Zonen vornehmen. Dadurch können zusätzlich zu den internen Voices des MOTIF Voices
eines externen MIDI-Geräts über verschiedene Kanäle gesteuert werden. Dies ist durch die Einstellung verschiedener Tastaturbereiche für jede Zone und die Zuweisung unterschiedlicher MIDI-Kanäle zu jedem Bereich möglich.
Dadurch können Sie beispielsweise verschiedene Voices übereinanderlegen (englisch: Layer), einschließlich der
Voices eines angeschlossenen MIDI-Klangerzeugers. Zusätzlich können Sie die Voices in verschiedene Tastaturbereiche aufteilen und mit der linken und rechten Hand völlig verschiedene Sounds spielen. Im folgenden Beispiel werden drei Zonen eingestellt. Dabei wird ein Split bei C3 eingerichtet. Im unteren Bereich (B2 und tiefer) erklingen
Bässe und Becken. Im oberen Bereich (C3 und höher) werden Piano- und Vibraphon-Voices übereinandergelegt, die
von einem externen MIDI-Instrument erzeugt werden. Mit Hilfe dieses Setups können Sie mit zwei Händen wie eine
ganze Jazz-Combo klingen.
In der Beispielanleitung wird für den Master der Voice-Mode eingesetzt.
Zone 2
(Piano)
Zone 3
(Vibraphon)
Quick Start Guide
Zone 1
(Baß + Becken)
C3
1 Wählen Sie im Master Play-Modus eine Voice aus.
Stellen Sie Mode auf „Voice“ ein, und wählen Sie anschließend Bank PRE1 und Voice 123.
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
VOICE
PERFORM
SLOT 1
MASTER
PATTERN
FILE
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
SF1
SF2
SF3
SF4
SLOT 3
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
1
SONG SCENE
SLOT 2
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
DRUM KITS
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
COMPARE
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
9
10
11
SOLO
DEC/NO
INC/YES
2 Stellen Sie den Zone Switch auf „on“.
3 Wechseln Sie in den
DEC/NO
INC/YES
Master Edit-Modus.
EDIT
JOB
STORE
EXIT
ENTER
EXECUTE
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
MOTIF Quick Start Guide
95
Verwenden als Masterkeyboard
5 Rufen Sie das TRANS-Display auf.
4 Rufen Sie das Display zum
Bearbeiten von Zonen auf.
1 Stellen Sie den TG Switch von Zone 1 auf
Drücken Sie eine beliebige Taste.
1
„on“ und die TG Switches für alle anderen
Zonen auf „off“. Dadurch wird bewirkt,
daß nur die in Zone 1 gespielten Daten an
die interne Klangerzeugung gesendet werden.
4
3
2
SF 1
SF 2
SF 3
SF 4
SF 5
2 Stellen Sie den MIDI Switch von Zone 2
und 3 auf „on“ und die MIDI Switches der
anderen Zonen auf „off“. Dadurch wird bewirkt, daß die in Zone 2 und 3 gespielten
Daten an einen externen Klangerzeuger gesendet werden.
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
VOICE
PERFORM
SLOT 1
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR/
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
SF 1
SF 2
SF 3
SF 4
2
DRUM/
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
3
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
F5
F6
1 auf „1“ ein. Stellen Sie die MIDI-Sendekanäle von Zone 2 und Zone 3 so ein,
daß sie den Empfangskanälen des externen Klangerzeugers entsprechen.
NUMBER
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F3
3 Stellen Sie den MIDI-Sendekanal von Zone
INFORMATION
SF 5
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
COMPARE
F2
SLOT 3
PRE 1
FAVORITES
1
SONG SCENE
SLOT 2
DRUM KITS
COMMON
F1
SOLO
EXECUTE
4 Stellen Sie sicher, daß der externe Klangerzeuger auf mehrstimmigen Betrieb eingestellt ist (Multimode - unterschiedliche Voices für jeden der 16 MIDI-Kanäle), und
wählen Sie am Klangerzeuger für die in 3
eingestellten MIDI-Kanäle entsprechende
Voices aus.
7 Speichern Sie die Einstellungen
in einem Master (Seite 94).
SF 1
F1
SF 2
F2
SF 3
F3
SF 4
SF 5
F5
F6
Quick Start Guide
6 Rufen Sie das NOTE-Display auf.
1 Stellen Sie Note Limit H (High) von Zone 1 auf „B2“ ein. Stellen Sie Note Limit L (Low) von
Zone 1 auf „C-2“ ein.
2 Stellen Sie Note Limit H (High) von Zone 2 und 3 auf „G8“ ein. Stellen Sie Note Limit L
(Low) von Zone 2 und 3 auf „C3“ ein.
Each Zone will sound the assigned voice within the note range set above.
● Einstellung der Control Change-Nummern
Im Knob/Control Slider-Display (KN/CS) des Master Edit-Modus können Sie einstellen, wie die Regler (Knobs) und
Schieberegler (Control Slider) jede einzelne Zone beeinflussen. Sie können eine MIDI-Control-Change-Nummer für
jeden Knob und Slider bestimmen. Im folgenden Beispiel wurden die Knobs für alle Zonen auf 10 (Pan) und die
Sliders auf 11 (Expression) gestellt. Auf diese Weise können Sie die Stereo-Panoramaposition jeder Zone mit dem
entsprechenden Knob steuern und die Sliders für die Anpassung der Lautstärkebalance zwischen den Zonen verwenden.
Diese Einstellung steht nur zur Verfügung, wenn im Memory-Display des Master Play-Modus der Zone Switch aktiviert ist.
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
SF1
F1
96
MOTIF Quick Start Guide
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SF5
F5
F6
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
Speichern und Laden von Daten
Speichern und Laden von Daten
Grundlegender Aufbau (Seite 63) · Referenz (Seite 266)
Bei Einsatz des MOTIF werden viele verschiedene Datentypen erzeugt. Die folgenden Typen werden automatisch
im Speicher gesichert, auch wenn das Gerät ausgeschaltet wird: Voice-, Performance-, Master-, Arpeggio- und
System-Einstellungen (Parameter, die im Utility-Modus eingestellt werden). Da die anderen Daten (z. B. mit der
Sampling-Funktion aufgezeichnete Wavedaten, Songs und Patterns) beim Ausschalten des Geräts verloren gehen,
sollten Sie diese auf einer Speicherkarte oder auf einem an den MOTIF angeschlossenen SCSI-Gerät sichern. Daten,
die mit dem MOTIF erzeugt wurden, können in einer Vielzahl an Dateitypen auf einer Speicherkarte oder auf einem
SCSI-Gerät gespeichert werden. Wenn Sie „All“ als zu speichernden Dateitypen auswählen, können alle Ihre Daten
des MOTIF auf einer Speicherkarte oder einem SCSI-Gerät gespeichert werden. Wenn Sie jedoch die Daten wieder
in den MOTIF laden, können Sie (wie unten gezeigt) einen bestimmten zu ladenden Datentyp auswählen (z. B. eine
einzelne Voice oder einen einzelnen Song).
All
Speicherkarte
Speichern
Voice
Performance
Master
System
HINWEIS
Speicherkarte
Laden
Ein Song
Song
Pattern
Wave
SCSI-Gerät
SCSI-Gerät
Eine Voice
Weitere Informationen zur Verwendung von Speicherkarten finden Sie auf Seite 289. Weitere Informationen zur Verwendung
von SCSI-Geräten finden Sie auf Seite 264 und Seite 290.
HINWEIS
Bevor Sie mit dem MOTIF eine neue Speicherkarte oder ein neues externes SCSI-Gerät einsetzen können, müssen Sie dieses
mit dem MOTIF formatieren. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 265.
2 Rufen Sie das CONFIG-Display auf.
3 Wählen Sie das Gerät aus, auf dem die
Daten gespeichert werden sollen.
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter
Current, und wählen Sie „CARD“ oder „SCSI“ aus.
Gerät
1 Rufen Sie den FileModus auf, indem
Sie die Taste [FILE]
drücken.
SEQUENCER
SONG
SF1
PATTERN
SF2
F1
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
Freier Speicherplatz
FILE
F2
F3
F4
F5
F6
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
UTILITY
F1
F2
F3
F4
F5
F6
4 Rufen Sie das SAVE-Display auf.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
VOLUME 1
7 Drücken Sie die [ENTER]-Taste.
TEMPO
RELEASE
MODE
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
MIXING
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
FILE
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQ TRANSPORT
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SF5
OCTAVE
DOWN
F5
UP
INFORMATION
EDIT
COMPARE
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
EXECUTE
SOLO
F6
EXECUTE
8 Drücken Sie die Taste [INC/YES],
5 Wählen Sie den zu speichernden
Dateitypen aus.
6 Wählen Sie das Verzeichnis aus, in das
die Daten gespeichert werden sollen.
Wählen Sie hier „All“ aus.
HINWEIS Einzelheiten über speicherbare Dateitypen finden
Sie auf Seite 262.
HINWEIS Sie können das Verzeichnis mit Hilfe der Taste [F4]
benennen, und Sie können mit Hilfe der Taste [F6]
ein neues Verzeichnis anlegen.
um den Speichervorgang
auszuführen.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
MOTIF Quick Start Guide
97
Quick Start Guide
Speichern von Daten
Speichern und Laden von Daten
Laden von Daten
2 Rufen Sie das CONFIG-Display auf.
3 Wählen Sie das Gerät aus, von dem die
Daten geladen werden sollen.
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter
Current, und wählen Sie „CARD“ oder „SCSI“ aus.
Freier Speicherplatz
Gerät
1 Rufen Sie den
File-Modus auf,
indem Sie die
Taste [FILE]
drücken.
SF1
SEQUENCER
SONG
PATTERN
SF2
F1
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
FILE
F2
F3
F4
F5
F6
F1
F2
F3
F4
F5
F6
UTILITY
4 Rufen Sie das LOAD-Display auf.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
Quick Start Guide
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SF5
F5
OCTAVE
DOWN
UP
INFORMATION
COMPARE
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
EXECUTE
SOLO
F6
5 Wählen Sie den zu ladenden Dateitypen
7 Wählen Sie den Ziel-Speicherplatz aus, in
aus.
den die Daten geladen werden sollen.
Wählen Sie hier „Voice“ aus.
HINWEIS Weitere Informationen zu den Dateitypen, die geladen werden
n
können, finden
8 Drücken Sie die [ENTER]-Taste,
um den Ladevorgang
auszuführen.
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXECUTE
6 Wählen Sie die zu ladende Datei aus.
Wählen Sie hier eine Datei mit der Erweiterung
„.W2V“ aus, drücken Sie die [ENTER]-Taste, und
wählen Sie die gewünschte Voice aus.
HINWEIS Beim Laden von Daten in den MOTIF
[ENTER]
Taste
98
MOTIF Quick Start Guide
werden automatisch alle vorhandenen
Daten im User Speicher gelöscht und
ersetzt. Stellen Sie sicher, daß alle
wichtigen Daten auf eine
Speicherkarte oder ein SCSI-Gerät
gesichert wurden, bevor Sie
Ladevorgänge ausführen.
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling
Sequencer)
In diesem Abschnitt werden wir uns eingehend mit einer der wichtigsten und leistungsfähigsten Funktionen des
MOTIF befassen: dem Integrated Sampling Sequencer.
Heute setzen Künstler und Produzenten digitaler Musik eine Vielzahl an fortgeschrittenen Tools zur Erfüllung Ihrer
Aufgaben ein - einschließlich MIDI, Sampling, Audiobearbeitung und vielem mehr. Das Ausschneiden und Einfügen
von Beats, Loops und Patterns ist ein Bestandteil des Erstellungsprozesses für Musik. Mit dem MOTIF können Sie in
gleicher Weise arbeiten und uneingeschränkt Sampling mit MIDI-Sequencing kombinieren. Dadurch können Sie
leichter als je zuvor großartige Tracks erstellen.
Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Schritte, die Sie im folgenden zur Erstellung eines neuen Songs
durchführen werden.
■ Erstellen des Rhythmus-Tracks
1 Sampling in einem Pattern-Track
2 Aufzeichnen von MIDI-Daten in einem Pattern-Track
3 Zuweisen einer Preset Phrase zu einem Pattern-Track (Patch-Funktion)
4 Verwenden der Groove-Funktion
5 Pattern-Mixing
6 Erstellen einer Pattern Chain
MOTIF Quick Start Guide
Quick Start Guide
■ Erstellen eines Songs
7 Kopieren der Daten der Pattern Chain in einen Song
8 MIDI-Aufzeichnung in die Song-Tracks
9 Sampling in Song-Tracks
10 Song Track Mute und Scene
11 Song-Mixing und Speichern der Einstellungen als Template
12 Speichern und Exportieren des aufgezeichneten Songs an einen externen Computer (File Utility)
99
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
1. Sampling in einem Pattern-Track
Grundlegender Aufbau (Seite 52) · Referenz (Seite 234)
Zeichnen Sie zuerst mit Hilfe der Sampling-Funktion Ihre favorisierte Rhythmusphrase von einer Audio-CD (oder
anderen Quelle) im MOTIF auf.
Informationen zum Anschluß externer Audio-Geräte an den MOTIF finden Sie auf Seite 23.
HINWEIS
1 Rufen Sie den
3 Wählen Sie die aufzunehmende Style-Nummer und
2 Rufen Sie das PLAY-Display auf.
Section aus.
Pattern-Modus
auf.
Drücken Sie die Taste [SECTION] und anschließend die
entsprechende Taste [A] bis [H].
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
StyleNummer
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
SF1
UTILITY
SF2
SF3
SF4
Section
INFORMATION
SF5
• Auswählen einer Style-Nummer
F1
F2
F3
F4
F5
F6
Vermindert die Nummer
Erhöht die Nummer
DEC/NO
INC/YES
Vermindert die Nummer
Erhöht die Nummer
• Auswählen einer Section
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
KN 2
KN 3
KN 4
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
MEQ HIGH
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
SLOT 1
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PRE 2
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
SLOT 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
SF2
SF3
SF4
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
6
7
8
BANK
SECTION
GROUP
TRACK
SELECT
INFORMATION
SF5
2
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
9
ENTER
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
4 Rufen Sie den
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
6 Wählen Sie den aufzunehmenden Track aus.
5 Rufen Sie das DEST-Display auf.
Wählen Sie hier Track 3 aus.
SamplingModus auf.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
DEC/NO
SF1
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
CATEGORY
SEARCH
SLOT 3
ON/OFF
VOLUME 4
LOCATE
PRE 2
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
PRE 1
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
MODE
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
UTILITY
F1
100 MOTIF Quick Start Guide
F2
F3
F4
F5
F6
INC/YES
SECTION
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
8 Wechseln Sie in den Sampling Standby-Modus.
7 Rufen Sie das SOURCE-Display auf.
Bestimmen Sie in diesem Display den Trigger Mode. Wählen Sie hier
„manual“ aus. Starten Sie den externen CD-Player, um den
Eingangspegel zu überprüfen. Sie können den Eingangspegel mit Hilfe
des GAIN-Reglers auf der Rückseite auf einen optimalen Pegel stellen.
Wählen Sie „stereo“ oder „mono“ aus.
Trigger Mode
Monitor-Pegel
1
2
Sampling-Frequenz
Eingangspegel
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
SF1
F1
F2
F3
F4
F5
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
F6
F1
F2
F3
F4
F5
F6
1 Wählen Sie einen Sampling Type aus.
Wählen Sie „slice+seq“ für Type aus.
9 Starten Sie das Sampling.
2 Wählen Sie eine Sampling-Quelle aus.
Wählen Sie „A/D“ als Source aus.
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
INC/YES
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
ENTER
EXIT
F6
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
10 Stoppen Sie das Sampling, indem Sie die Taste [F6] noch
einmal drücken.
11 Stellen Sie die Slice-Parameter ein.
Da Sampling Type in Schritt 7 auf „slice+seq“ eingestellt wurde, erscheint
nach dem Stoppen des Samplings das folgende Display. Sie müssen das
Sample trimmen, indem Sie unerwünschte Teile abschneiden, damit es
wie gewünscht in einer Loop wiederholt wird. Dies erfolgt mit Hilfe der Parameter Start, Loop und End im unten dargestellten Display. (Einzelheiten
finden Sie auf Seite 237.) Drücken Sie während des Bearbeitens dieser
Parameter die Taste [SF1] (Audition), um die vorgenommenen Änderungen
zu hören.
13 Kehren Sie wieder in den Pattern
Play-Modus zurück, und lassen Sie
das Pattern wiedergeben, um das
aufgenommene Sample anzuhören.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
12 Führen Sie den Slice-Vorgang aus.
Nachdem Sie das Sample bearbeitet haben und dieses einwandfrei in
einer Loop wiederholt wird, rufen Sie das SLICE-Display auf, und
stellen Sie die Parameter wie benötigt ein. (Einzelheiten finden Sie auf
Seite 238.)
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
INFORMATION
SF5
F5
F6
MOTIF Quick Start Guide 101
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Drücken Sie die Taste [F6], um das Sampling zu starten. Starten Sie
außerdem den externen CD-Player, um die aufzunehmende RhythmusPhrase wiederzugeben.
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
2. Aufzeichnen von MIDI-Daten in einem Pattern-Track
Grundlegender Aufbau (Seite 53) · Referenz (Seite 221)
Nachdem Sie ein Rhythmus-Sample in einem Pattern aufgezeichnet und es in Slices unterteilt haben, nehmen Sie im
nächsten Schritt einige MIDI-Parts auf und fügen diese dem Pattern hinzu. Sie können MIDI in Echtzeit (Realtime)
und in Steps (d. h. schrittweise) aufnehmen.
1 Schalten Sie nach Einstellung von Taktlänge und Taktmaß
(Time Signature) in den Pattern-Aufnahmemodus.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
2
1
REC
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
SYSTEM
INSERTION
MASTER
VOLUME
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
Quick Start Guide
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
SCENE STORE
SET LOCATE
F6
EXIT
ENTER
10
9
11
SOLO
EXECUTE
UP
2 Wählen Sie eine Aufnahmeart (Type) aus.
DEC/NO
INC/YES
Replace
Mit dieser Methode können
Sie bereits aufgenommene
Tracks mit neuen Daten
überschreiben.
Zu Schritt
102 MOTIF Quick Start Guide
Overdub
Mit dieser Methode können
Sie zu einem Track, der
bereits Daten enthält, weitere
Daten hinzufügen.
3
Step
Bei dieser Methode können Sie Ihre
Komposition zusammensetzen,
indem Sie sie Schritt für Schritt
(englisch: Step) eingeben.
auf Seite 103 Zu Schritt
3
auf Seite 104
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
● Echtzeitaufnahme (bei Auswahl von „Replace“ oder „Overdub“
in Schritt 2)
3 Wählen Sie die aufzunehmende Spur aus, und stellen Sie das
4 Rufen Sie das VOICE-Display auf.
Tempo ein.
1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
11
10
9
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
SOLO
F1
F2
F3
F4
F5
F6
Aufzunehmender Track
5 Wählen Sie die Voice aus, die auf den Track (Phrase) aufgenommen werden soll.
DEC/NO
INC/YES
Quick Start Guide
DEC/NO
INC/YES
Taktart
Tempo
Taktlänge
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
9
ENTER
EXIT
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
6 Stellen Sie im ARP-Display die Parameter
für das Arpeggio ein (Seite 223).
8 Starten Sie
7
Aktivieren Sie den Metronom Click.
9 Spielen Sie auf
die Aufnahme.
10 Beenden Sie
der Tastatur.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
2
LOCATE
REC
1
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
1
2
REC
INFORMATION
SF5
F5
Taste [ ] , um
das soeben
SEQ TRANSPORT
REC
SF1
11 Drücken Sie die
die Aufnahme.
F6
12 Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 11, um die anderen Tracks wie gewünscht
aufzunehmen.
MOTIF Quick Start Guide 103
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
● Step-Aufnahme (bei Auswahl von „Step“ in Schritt 2)
3 Wählen Sie die aufzunehmende Spur aus, und bestimmen Sie
4 Rufen Sie das VOICE-Display auf.
das Tempo sowie den aufzunehmenden MIDI-Eventtyp.
1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
9
11
10
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
SOLO
F1
Aufzunehmender Track
F2
F3
F4
F5
F6
5 Wählen Sie die Voice aus, die auf den Track (Phrase) aufgenommen werden soll.
DEC/NO
Quick Start Guide
DEC/NO
INC/YES
INC/YES
Taktart
Tempo
MIDI-Eventtyp
Taktlänge
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
6 Starten Sie die Aufnahme.
Hier geben Sie das Noten-Event ein.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
2
1 Positionieren Sie den Cursor auf den Pointer, und stellen
Sie die einzugebende Position ein.
7 Beenden Sie
die Aufnahme.
2 Bestimmen Sie den Velocity-Wert, die Step Time und die
Gate Time.
3 Drücken Sie die aufzunehmende Taste.
4 Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um die Noten
einzeln nacheinander einzugeben.
8 Drücken Sie die Taste [ ],
um das soeben aufgenommene Pattern zu hören.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
1
2
REC
Verschiebt den Pointer um einen Step zurück und entfernt
sämtliche Noten an dieser Position.
Drücken Sie diese Taste, um die Noten-Events an der aktuellen
Cursorposition zu entfernen (englisch: Delete).
Wenn die Taste [F4] gedrückt wird, um einen Bindebogen (englisch: Tie) einzugeben,
wird die vorhergehende Note auf die volle Step Time verlängert.
Drücken Sie [F3], um eine Pause (englisch: Rest) mit der Länge der vorgegebenen Step
Time einzugeben.
104 MOTIF Quick Start Guide
9 Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 8,
um die anderen Tracks wie
gewünscht aufzunehmen.
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
3. Zuweisen einer Preset Phrase zu einem Pattern-Track (Patch-Funktion)
Grundlegender Aufbau (Seite 52) · Referenz (Seite 219)
Mit Hilfe der Patch-Funktion können Sie jeder Spur eine Preset Phrase oder eine User Phrase (aufgezeichnet im Pattern Record-Modus) zuweisen und ein Pattern erstellen, das bis zu 16 Tracks enthält.
1 Rufen Sie das PATCH-Display auf.
2 Wählen Sie den Track aus, dem die Phrase zugeordnet ist.
1
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
3
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
INFORMATION
SF5
F5
oder
DEC/NO
SOLO
INC/YES
F6
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
PRE 2
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
Quick Start Guide
SF1
11
10
9
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
9
ENTER
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Wählen Sie eine Phrase-Bank und eine Phrase-Nummer aus.
Positionieren Sie den Cursor auf Bank, und wählen Sie „pre“ oder „user“
aus.
4 Drücken Sie die
Taste [ ], um
das Pattern zu
hören.
5 Ordnen Sie den
anderen Tracks nach
Wunsch ebenfalls
Phrases zu.
SEQ TRANSPORT
Positionieren Sie den Cursor anschließend auf die Nummer, und stellen
Sie sie ein.
Beachten Sie, daß hier nur User Phrases ausgewählt werden können, die
für den zur Zeit ausgewählten Style aufgenommen wurden. Wenn Sie
eine Phrase zuordnen möchten, die für einen anderen Style aufgenommen
wurde, verwenden Sie den Phrase Copy Job (Seite 228).
LOCATE
1
2
REC
.
MOTIF Quick Start Guide 105
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
4. Verwenden der Groove-Funktion
Referenz (Seite 218)
Mit Hilfe der Grid Groove-Funktion können Sie anhand eines eintaktigen Rasters aus Sechzehntelnoten die Tonhöhe, das Timing, die Länge und die Velocity von Noten eines bestimmten Tracks ändern. Dadurch können Sie eine
große Vielfalt an rhythmischen Feelings und Grooves erzielen, die mit Hilfe präziser, genau festgelegter SequencerVorgänge nur schwer oder gar nicht zu erstellen wären. Des weiteren ist die Grid Groove-Funktion ein reiner Wiedergabevorgang, d. h. die ursprünglich aufgenommenen Daten bleiben unverändert erhalten.
Die Grid Groove-Funktion kann auch auf normale MIDI-Tracks sowie Sample-Tracks angewendet werden, die mit
der Slice-Funktion bearbeitete Samples enthalten.
2 Wählen Sie einen Track aus.
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
1 Rufen Sie das GROOVE-Display auf.
SOLO
SF 1
F1
SF 2
SF 3
F2
F3
SF 4
F4
SF 5
F5
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
F6
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS ARPEGGIO
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
SONG SCENE
SF 1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR/
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF 2
SF 3
SF 4
INC/YES
DRUM/
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF 5
2
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
4 Drücken Sie die Taste [ ],
3 Stellen Sie die Parameter ein.
Verschieben Sie den Cursor auf den gewünschten Parameter und Rasterpunkt, und stellen Sie
den Offset-Wert ein. Dieser beeinflußt die Song-Wiedergabe ohne tatsächliche Änderung der
Sequencedaten.
um das bearbeitete Pattern
anzuhören.
SEQ TRANSPORT
1
LOCATE
2
REC
DEC/NO
minus
INC/YES
0
plus
NOTE OFFSET
CLOCK SHIFT
GATE OFFSET
VELO OFFSET
Jeder mit einem Offset-Wert (Tonhöhe, Time, Länge, Velocity) versehene Aspekt des Tracks wird durch eine andere
Grafik gekennzeichnet.
HINWEIS
n Beachten Sie, daß sich der Track nicht
ändert, falls Sie eine Änderung an einer
Position vorgenommen haben, an der sich
keine MIDI-Daten befinden.
5 Nehmen Sie die Grid GrooveEinstellungen für weitere
Tracks nach Wusch vor.
Stellen Sie auch die anderen Parameter ein, indem Sie die Schritte 1 bis 4 wiederholen.
106 MOTIF Quick Start Guide
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
5. Pattern-Mixing
Referenz (Seite 232)
Nachdem Sie jetzt eine fertige Section und ein fertiges Pattern haben, können Sie es mit den Pattern-Mixing-Funktionen fein abstimmen und verbessern – indem Sie die Lautstärken der einzelnen Tracks oder Parts anpassen, andere
Voices auswählen und die auf die Effekte bezogenen Einstellungen ändern.
2 Rufen Sie das gewünschte Display auf.
3 Wählen Sie den zu bearbeitenden Part aus.
1 Rufen Sie den Pattern
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
Mixing-Modus auf.
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
SEQUENCER
SONG
PATTERN
9
10
11
FILE
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
SOLO
MIXING
UTILITY
F1
F2
F3
F4
F5
F6
4 Markieren Sie den
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 2
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
gewünschten Parameter, und
ändern Sie den Wert.
ON/OFF
VOLUME 4
LOCATE
PRE 1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SECTION
GROUP
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
EXECUTE
SOLO
UP
DEC/NO
6 Speichern Sie das Pattern Mixing-Setup im User Speicher.
EDIT
JOB
STORE
1
COMPARE
EXIT
INC/YES
5 Wiederholen Sie die Schritte 2
bis 4, um die anderen
Parameter einzustellen.
SCENE STORE
SET LOCATE
ENTER
2
EXECUTE
7 Kehren Sie zum Pattern
Play-Modus zurück.
SEQUENCER
DEC/NO
3
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INC/YES
HINWEIS
n Nicht jede einzelne Section, jedoch
jeder einzelne Style verfügt über eine
Pattern Mixing-Einstellung.
MOTIF Quick Start Guide 107
Quick Start Guide
INTEGRATED
SAMPLING
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
6. Erstellen einer Pattern Chain
Grundlegender Aufbau (Seite 54) · Referenz (Seite 219)
Jetzt haben Sie Ihre Audiosamples, Loops, MIDI-Daten und Patterns im MOTIF – nun kann der Spaß wirklich
beginnen! Mit Hilfe der Pattern Chain-Funktion können Sie alle Teile des Songs in Echtzeit arrangieren. Während
Sie eine Pattern Chain aufnehmen, starten Sie Ihre Patterns und Sections, und schalten Sie „on the fly“ während der
Wiedergabe zwischen ihnen um. Mit dieser intuitiven, interaktiven Vorgehensweise zum Arrangieren können Sie
schnell und einfach großartige Ideen und erstaunliche Songs umsetzen.
Näheres über Pattern Chains und ihre Track- und Speicherstruktur finden Sie auf Seite 54.
HINWEIS
1 Rufen Sie den Pattern Chain-Modus auf,
5 Beenden Sie die Aufnahme.
2 Wechseln Sie in den Pattern Chain Record-
indem Sie im Pattern Play-Modus die
Taste [F6] drücken.
Modus, indem Sie die Taste [REC] drücken.
SEQ TRANSPORT
SEQ TRANSPORT
LOCATE
LOCATE
2
1
REC
2
1
REC
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
6 Drücken Sie die Taste [ ],
F1
F2
F3
F4
F5
um die neue Pattern Chain
anzuhören.
F6
Quick Start Guide
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
2
REC
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI M ID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
1
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
LOCATE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
12
13
14
7
8
TRACK
SELECT
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
9
ENTER
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Wählen Sie einen Track und ein Tempo aus.
4 Starten Sie die
Während der Aufnahme können Sie die Section im
gewünschten Timing ändern.
Aufnahme.
Pattern Chain-Track
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
Tempo
108 MOTIF Quick Start Guide
1
2
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
CATEGORY
SEARCH
SECTION
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
7. Kopieren der Daten der Pattern Chain in einen Song
Referenz (Seite 221)
Nachdem Sie eine coole Pattern Chain erzeugt haben, können Sie sie jetzt in einen Song Track kopieren und als
Basis-Rhythmustrack für einen Song verwenden. Dies können Sie im Pattern Chain Edit-Modus bewerkstelligen.
1 Rufen Sie den Pattern Chain Edit-Modus
2 Rufen Sie das SONG-Display auf.
auf, indem Sie im Pattern Chain PlayModus die Taste [EDIT] drücken.
EDIT
STORE
JOB
COMPARE
3 Wählen Sie die Song-Nummer aus,
SCENE STORE
SET LOCATE
SF1
F1
SF2
SF3
F2
F3
SF4
F4
SF5
F5
F6
in die die Pattern Chain kopiert
werden soll.
Vermindert die
Nummer
Erhöht die
Nummer
DEC/NO
INC/YES
Vermindert
die Nummer
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
ARPEGGIO
SYSTEM
VOICE
PERFORM
MASTER
PRE 1
PRE 2
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
PRE 3
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Erhöht die
Nummer
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
UP
Nummer der Ziel-Songs
4 Bestimmen Sie die Taktnummer, auf die
5 Drücken Sie die [ENTER]-Taste.
die konvertierten Daten kopiert werden
sollen.
DEC/NO
um den Kopiervorgang auszuführen.
DEC/NO
INC/YES
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
EXIT
ENTER
INC/YES
EXECUTE
EXIT
6 Drücken Sie die Taste [INC/YES],
EXECUTE
ENTER
EXECUTE
MOTIF Quick Start Guide 109
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
8. MIDI-Aufzeichnung in die Song-Tracks
Grundlegender Aufbau (Seite 51) · Referenz (Seite 183)
Nehmen Sie nun Ihre Song-Bausteine, und wechseln Sie zum Song-Modus, um dort weitere Bearbeitungen an Ihrem
Song vorzunehmen. Nehmen wir als Beispiel an, daß Sie MIDI-Daten für nahezu alle Tracks aufgezeichnet haben,
mit Ausnahme einiger Rhythmus-Gitarrenparts und einigen Solos für Piano und Orgel. Mit dem MOTIF stehen
Ihnen zur Aufzeichnung zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Mit Hilfe der Echtzeitaufnahme können Sie größtenteils genauso aufzeichnen wie mit einem Tonbandgerät, indem Sie die Parts in Echtzeit spielen, während Sie die vorher erstellten Tracks anhören. Mit Hilfe der anderen Methode, der Step-Aufnahme, können Sie jede Note einzeln
eingeben – also eher so, wie Sie Noten auf Papier niederschreiben.
1 Rufen Sie den Song-
2 Rufen Sie das PLAY-Display auf.
3 Wählen Sie den Song aus, in den die Pattern Chain-
Modus auf.
Daten kopiert worden sind.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
Song-Nummer
SF1
F1
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
SF2
SF3
F2
F3
SF4
SF5
F4
F5
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 2
VOLUME 3
EFFECT BYPASS
ARPEGGIO
SYSTEM
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
E
SLOT 1
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
PRE 2
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
A. PIANO
COMMON
SEQUENCER
SONG
SEQ TRANSPORT
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SLOT 2
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
7
8
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
12
13
14
15
16
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
9
STORE
F1
F2
F3
F4
11
10
INFORMATION
SF5
F5
EXIT
F6
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
5 Wählen Sie eine Aufnahmeart (Type) aus.
Song-Modus.
SEQ TRANSPORT
1
COMBI
6
UP
4 Wechseln Sie in den
LOCATE
MUSICAL FX
5
NUMBER
ZONE 1
H
SE
4
2
COMPARE
OCTAVE
G
SLOT 3
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
REC
DOWN
F
ON/OFF
VOLUME 4
LOCATE
C
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
KN 4
MEQ HIGH
INSERTION
VOLUME 1
B
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
MODE
MASTER
VOLUME
D
A
F6
2
DEC/NO
INC/YES
REC
Replace
Mit dieser Methode
können Sie bereits
aufgenommene Tracks
mit neuen Daten
überschreiben.
Overdub
Mit dieser Methode
können Sie zu einem
Track, der bereits
Daten enthält, weitere
Daten hinzufügen.
Zu Schritt
110 MOTIF Quick Start Guide
6
Punch
Mit Hilfe dieser Methode können
Sie auf einem bestimmten Bereich
des Tracks erneut aufnehmen (englisch: Re-recording). In diesem Fall
müssen Sie vor Beginn der erneuten Aufnahme die Start und End
Points der Aufnahme festlegen.
auf Seite 111
Step
Sie können Ihre eigene
Komposition
zusammenstellen,
indem Sie sie Event für
Event eingeben.
Zu Schritt
6
auf Seite 112
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
● Echtzeitaufnahme (bei Auswahl von „Replace“, „Overdub“ oder „Punch“
in Schritt 5)
6 Wählen Sie den aufzunehmende Track aus, und stellen Sie das Tempo ein.
1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
11
10
9
SOLO
oder
1~16
7 Rufen Sie das VOICE-Display auf.
Tempo
DEC/NO
INC/YES
Scene-Track
Tempo-Track
SF 2
F1
F2
SF 3
SF 4
F3
F4
SF 5
F5
F6
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
COMMON
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
INC/YES
1
SONG SCENE
SF1
LOCATE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
1
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
8 Wählen Sie die gewünschte Voice aus, die auf dem Track
aufgenommen werden soll.
1
2
3
10
9
ENTER
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
Bank
9 Stellen Sie im
Nummer
ARP-Display die
ArpeggioParameter wie
gewünscht ein
(Seite 189).
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
9
10
11
oder
DEC/NO
INC/YES
SOLO
10 Aktivieren Sie den Metronom Click.
11 Starten Sie die Aufnahme.
Drücken Sie die Taste [ ]. Bevor der erste Takt
tatsächlich aufgenommen wird, zählt das
Metronom einen Takt
SEQ TRANSPORT
vor.
LOCATE
1
13 Beenden Sie
14 Drücken Sie
die Aufnahme.
die Taste [ ],
um den soeben
aufgenommenen Song anzuhören.
2
REC
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
SF5
F5
F6
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
1
2
REC
12 Spielen Sie
auf der
Tastatur.
15 Wiederholen Sie die Schritte
6 bis 14, um die anderen
Tracks wie gewünscht
MOTIF Quick Start Guide 111
Quick Start Guide
SF 1
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
● Step-Aufnahme (bei Auswahl von „Step“ in Schritt 5)
7 Rufen Sie das VOICE-Display auf.
SF1
SF2
SF3
SF4
INFORMATION
SF5
6 Wählen Sie den aufzunehmenden Track aus, und bestimmen Sie den
aufzunehmenden MIDI-Eventtyp.
1
F1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
F2
F3
F4
F5
F6
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
DEC/NO
oder
INC/YES
11
10
9
8 Wählen Sie die gewünschte Voice aus, die auf dem
SOLO
Track aufgenommen werden soll.
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
COMMON
oder
1-16
DEC/NO
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
5
6
7
8
TRACK
SELECT
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
INC/YES
Tempo-Track
4
CATEGORY
SEARCH
SECTION
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
9
10
11
12
Aufnahme-Track
SOLO
Bank
Quick Start Guide
MIDI-Event
Nummer
Tempo
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
INC/YES
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
9
ENTER
EXIT
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
9 Starten Sie die Aufnahme.
Hier geben Sie das Noten-Event ein.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
2
1 Positionieren Sie den Cursor auf den Pointer, und
stellen Sie die einzugebende Position ein (Seite 185).
10 Beenden Sie
2 Bestimmen Sie den Velocity-Wert, die Step Time und
die Gate Time (Seite 185).
die Aufnahme.
3 Drücken Sie die aufzunehmende Taste.
4 Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um die Noten
einzeln nacheinander einzugeben.
11 Drücken Sie die Taste [ ], um
den soeben aufgenommenen
Song anzuhören.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
REC
1
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
1
2
REC
Verschiebt den Pointer um einen Step zurück und entfernt
sämtliche Noten an dieser Position.
Drücken Sie diese Taste, um die Noten-Events an der aktuellen
Cursorposition zu entfernen (englisch: Delete).
Wenn die Taste [F4] gedrückt wird, um einen Bindebogen (englisch: Tie)
einzugeben, wird die vorhergehende Note auf die volle Step Time verlängert.
Drücken Sie [F3], um eine Pause (englisch: Rest) mit der Länge der vorgegebenen
Step Time einzugeben.
112 MOTIF Quick Start Guide
12 Wiederholen Sie die Schritte 6
bis 12, um die anderen Tracks
wie gewünscht aufzunehmen.
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
9. Sampling in Song-Tracks
Grundlegender Aufbau (Seite 54) · Referenz (Seite 234)
Wir werden die Sampling-Funktion weiter betrachten und unseren Song mit einigen Sound-Effekten und Background-Vocals auffrischen. Das vorher vorgenommene Sampling war von einer anderen Qualität; Sie haben im Pattern-Modus einen Rhythmus gesampled und ihn in Teile („Slices“) unterteilt, so daß er als Loop automatisch an jede
Tempoänderung angepaßt werden kann. Hier werden wir eine andere Methode des Samplings ausprobieren, bei der
der Slice-Vorgang nicht notwendig ist, da ein kurzer Soundeffekt nicht synchron zum Tempo sein muß und Sie die
Backgroundparts beim Sampling von vornherein synchron zum Song einsingen.
HINWEIS
Informationen zum Anschluß externer Audio-Geräte oder eines Mikrofons an den MOTIF finden Sie auf Seite 23.
1 Bestimmen Sie im Song Play-Modus den
2 Rufen Sie den
Punkt (Measure) im Song, an dem das
aufgezeichnete Sample beginnen soll.
3 Rufen Sie das DEST-Display auf.
Sampling RecordModus auf.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INC/YES
SF 1
SF 2
F1
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
F2
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
F4
INFORMATION
SF 5
F5
F6
TEMPO
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
F3
SF 4
RELEASE
MODE
KN 1
MEQ LOW
SF 3
Quick Start Guide
DEC/NO
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
EXIT
F6
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
4 Wählen Sie den aufzunehmenden Track aus.
5 Rufen Sie das SOURCE-Display auf.
Wählen Sie „stereo“ oder „mono“ aus.
1
2
3
4
5
6
12
13
14
7
8
15
16
TRACK
SELECT
2
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
DEC/NO
INC/YES
oder
9
10
11
1
SamplingFrequenz
MUTE
SOLO
SF 1
F1
SF 2
F2
SF 3
F3
SF 4
F4
INFORMATION
SF 5
F5
F6
1 Wählen Sie einen Sampling Type aus.
Wählen Sie für Type „sample+note“.
2 Wählen Sie eine Sampling-Quelle aus.
Wählen Sie „A/D“ als Source aus.
MOTIF Quick Start Guide 113
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
6 Wechseln Sie in den Sampling Standby-Modus.
7 Starten Sie das Sampling.
Bestimmen Sie in diesem Display den Trigger Mode. Wählen Sie hier „manual“ aus.
Starten Sie den externen CD-Player, um den Eingangspegel zu überprüfen. Sie
können den Eingangspegel mit Hilfe des GAIN-Reglers auf der Rückseite auf einen
optimalen Pegel stellen.
Trigger mode
Drücken Sie die Taste [F6], um das Sampling zu starten. Starten Sie
außerdem den externen CD-Player, um die aufzunehmende
Rhythmus-Phrase wiederzugeben, oder singen Sie das
angeschlossene Mikrofon.
Monitor-Pegel
Eingangspegel
SF 1
F1
SF 2
F2
SF 3
F3
SF 4
INFORMATION
SF 5
F4
F5
SF 1
F1
F6
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
SF 2
SF 3
F2
F3
F4
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
F5
F6
TEMPO
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS ARPEGGIO
INSERTION
MASTER
VOLUME
INFORMATION
SF 5
RELEASE
MODE
KN 1
MEQ LOW
SF 4
SYSTEM
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF 1
1
PRE 1
PRE 2
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
GM
USER
PLG 1
GUITAR/
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF 2
SF 3
SF 4
INC/YES
DRUM/
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF 5
2
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
NUMBER
REC
EDIT
JOB
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
ENTER
EXIT
8 Stoppen Sie das Sampling, indem Sie die Taste [F6]
noch einmal drücken.
F1
11
zurück, und lassen Sie den Song
wiedergeben, um das aufgenommene Sample anzuhören.
SF 2
F2
10
9 Kehren Sie zum Song Play-Modus
SEQUENCER
SF 1
9
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
SF 3
F3
SF 4
F4
114 MOTIF Quick Start Guide
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
INFORMATION
SF 5
F5
SOLO
UP
F6
10 Wiederholen Sie die
Schritte 1 bis 9, um
in anderen Tracks
Samples wie
gewünscht aufzunehmen.
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
10. Song Track Mute und Scene
Referenz (Seiten 180, 181)
Diese beiden leistungsstarken Funktionen ermöglichen Ihnen eine noch bessere Echtzeit-Steuerung des Arrangements. Sie können während der Song-Wiedergabe Tracks aktivieren und deaktivieren und zwischen Song Scenes
umschalten — alle diese Vorgänge können im speziellen Scene-Track aufgezeichnet werden. Dadurch können Sie die
verschiedenen Möglichkeiten der Arrangierung des Songs nicht nur anhören, Sie können sie auch aufnehmen.
Samplen Sie beispielsweise eine Audio-Rhythmusphrase in einen der Tracks Ihres Songs, und aktivieren Sie die
Track Loop-Funktion (Seite 182). Während der Song-Wiedergabe können Sie diesen Rhythmuspart ein- und ausschalten, indem Sie die Stummschaltung (englisch: Mute) des Tracks abwechselnd ein- und ausschalten. Aktivieren
Sie dazu die Aufnahme, wählen Sie die Scene-Spur aus (wie in Schritt 3 der MIDI-Aufnahme auf Seite 103 beschrieben),
und nehmen Sie Ihre Stummschaltungen synchron zur Musik auf, indem Sie die [MUTE]-Taste und dann die der Spurnummer entsprechende Taste drücken. Mit dieser interaktiven Vorgehensweise können Sie die vorgenommenen Änderungen richtig spüren, da Sie sie synchron zum Rhythmus durchführen – so können Sie großartige Musikarrangements
im Handumdrehen improvisieren.
1
2
3
4
Mute aktiv
(on)
Scene-Track
5
6
7
Mute aktiv
(on)
8
Mute aktiv
(on)
Mute aktiv
(on)
Song-Wiedergabe
Track 1
Zusätzlich zur Track Mute-Funktion bietet der MOTIF die vielseitige Song Scene-Funktion. Mit Hilfe der Song
Scene-Funktion können Sie an den Tracks verschiedene Änderungen vornehmen (wie Pan, Volume und andere)
und einen „Schnappschuß“ dieser Einstellungen aufnehmen. Dadurch können Sie diese mit einem einzigen Tastendruck wieder aufrufen.
Mit Hilfe der fünf Scene-Tasten ([SF1] - [SF5]) können Sie maximal fünf Scenes speichern. Um eine Scene aufzurufen und die Tracks zu ändern, drücken Sie einfach die entsprechende Taste [SF1] bis [SF5]. Wie bei der Track MuteFunktion können Sie diese Scene-Änderungen auch aufnehmen, indem Sie die Tasten synchron zur Musik drücken.
Einstellung 3
Einstellung 2
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
Einstellung 4
SOLO
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
Store
Store
Store
SONG SCENE
SOLO
Einstellung 1
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
Store
Store
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
Einstellung 5
SOLO
Sie können die Song Scene-Funktion im Song Play-Modus aus dem PLAY-Display oder im Song Record-Modus aus dem
SETUP-Display heraus verwenden. In der folgenden Beispielanleitung wurde im Song Play-Modus das PLAY-Display aufgerufen.
MOTIF Quick Start Guide 115
Quick Start Guide
Track 1
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
2 Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen für die Song Scene vor.
1 Wählen Sie im Song Play-Modus einen
Song aus.
• Wählen Sie einen Track aus, und richten Sie ihn mit der gewünschten Voice nach Ihrem
Geschmack ein, ändern Sie dann mit Hilfe der Knobs und Slider die Pan- und VolumeEinstellungen. Jeder Track kann dabei mit individuellen, unabhängigen Einstellungen versehen
werden.
1
DEC/NO
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
KNOB
CONTROL
FUNCTION
C
D
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
CHROMATIC
PERCUSSION
1
2
3
4
CHORUS
TEMPO
ATTACK
RELEASE
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
B
REVERB
RESONANCE
INC/YES
11
10
9
A
PAN
CUTOFF
ASSIGN A
MEQ LOW
VOLUME 1
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
VOLUME 2
VOLUME 3
KN 4
MEQ HIGH
VOLUME 4
SOLO
oder
5
MASTER
VOLUME
6
7
8
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
TRACK
SELECT
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
9
11
10
12
13
14
16
15
MUTE
• Sie können sogar verschiedene Tracks gleichzeitig zusammen stummschalten oder
aktivieren — dadurch erreichen Sie Arrangements, bei denen verschiedene Instrumente
unmittelbar aus- und eingeblendet werden.
SOLO
SOLO
1
3
2
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/PERF.PART/ZONE
11
10
9
SOLO
Quick Start Guide
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
EDIT
JOB
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
ENTER
EXIT
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
3 Speichern Sie die Einstellungen in einer
Song Scene.
EDIT
JOB
COMPARE
4 Erstellen Sie weitere Song Scenes nach
STORE
5 Speichern Sie die Song-Daten
Wunsch.
auf einer Speicherkarte oder
einem SCSI-Gerät (Seite 97).
Ändern Sie die Einstellung erneut (wie in
Schritt 2), und speichern Sie die Song Scene
unter einer anderen Taste als in Schritt 3.
SCENE STORE
SET LOCATE
Halten Sie die Taste [STORE] gedrückt ...
SF 1
SF 2
SF 3
SF 4
SF 5
...und drücken Sie gleichzeitig die
entsprechende Taste ([SF1] bis [SF5]).
116 MOTIF Quick Start Guide
Sie können die
gewünschten Einstellungen der Song Scene
wieder aufrufen, indem
Sie einfach eine der
Song Scene-Tasten
([SF1] bis [SF5]) drücken.
SF 1
SF 2
SF 3
SF 4
SF 5
Wenn Sie eine bestimmte Song
Scene aufrufen, springen die
Werte für die Regler sofort auf
die für diese Scene vorgenommenen Einstellungen (unabhängig von der physikalischen Position der Regler).
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
11. Song-Mixing und Speichern der Einstellungen als Template
Referenz (Seite 205)
In diesem abschließenden Schritt (außer dem Speichern Ihrer wertvollen Arbeit, was im nächsten Schritt behandelt
wird) können Sie mit Hilfe der Song Mixing-Funktion die Tracks abmischen, die Lautstärkebalance und die Panoramaeinstellung aller Parts sowie die Effektlevel anpassen. Zusätzlich können Sie die Mixing-Einstellungen als Template (englisch für: Vorlage) speichern (bis zu 16 Templates können gespeichert werden), um sie später wieder
aufrufen zu können, wenn Sie einen Song mischen, der eine ähnliche Trackstruktur hat.
4 Wählen Sie
3 Wählen Sie einen Part aus.
1 Rufen Sie den Song MixingModus auf.
DEC/NO
1
INC/YES
FILE
PATTERN
MIXING
11
10
9
or
5
6
7
8
12
13
14
15
16
MUTE
ENTER
EXIT
INTEGRATED
SAMPLING
4
den gewünschten Parameter
aus, und passen Sie ihn an.
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
SEQUENCER
SONG
3
2
TRACK
SELECT
SOLO
EXECUTE
UTILITY
HINWEIS
n Wurde ein Multi-Part Plug-In-Board (PLG-100XG) in Slot 3 installiert, können Sie das Display für die Parts 17 bis
32 aufrufen. Bei Installation eines Single Part Plug-In-Boards in einem beliebigen der drei Slots können Sie das
Display für die Parts PLG 1 bis 3 aufrufen.
DEC/NO
EXIT
ENTER
EXECUTE
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
ASSIGN B
ASSIGN 1
KN 2
KN 3
ASSIGN A
CHORUS
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
SCENE STORE
SET LOCATE
INFORMATION
SF5
F5
CS 1
UP
5 Wiederholen Sie die Schritte 2
F6
bis 4, um die gewünschten
Parameter für die anderen Parts
einzustellen.
HINWEIS
n Eine größere Anzahl detaillierter Bearbeitungsm-
öglichkeiten steht Ihnen im Song Mixing Edit-Modus zur Verfügung.
6 Rufen Sie das TEMPLATE-Display auf.
7 Wählen Sie die Nummer des Ziel-Templates aus.
Positionieren Sie den Cursor an der Template-Nummer, und wählen Sie die
Nummer aus, unter der die Einstellungen gespeichert werden sollen.
SF1
F1
SF2
F2
SF3
F3
SF4
F4
INFORMATION
SF5
F5
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
F6
Template-Nummer
EXECUTE
9 Führen Sie den Speichervorgang aus.
8 Benennen Sie das Template.
Template-Nummer
DEC/NO
SF1
SF2
SF3
SF4
INC/YES
INFORMATION
SF5
EXIT
ENTER
HINWEIS
nWeitere Informationen zum Benennung finden Sie auf Seite 75.
EXECUTE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
HINWEIS
n Das so eben gespeicherte Template kann wieder aufgerufen werden,
indem Sie in diesem Display die Taste [SF4](GET) drücken.
MOTIF Quick Start Guide 117
Quick Start Guide
2
Rufen Sie das gewünschte Display auf.
INC/YES
Sampling mit Song-Wiedergabe (Integrated Sampling Sequencer)
12. Speichern und Exportieren des aufgezeichneten Songs an einen
externen Computer (File Utility)
Referenz (Seite 262)
Nach dem Erstellen Ihres Meisterstücks möchten Sie es sicher speichern. Im File-Modus (Seite 261) können Sie
Songdaten auf einer Speicherkarte oder einen SCSI-Gerät sichern.
Zur Datensicherung und aus Verwaltungs- bzw. Archivierungsgründen möchten Sie möglicherweise die Daten des
MOTIF auf einem Computer speichern. Sie möchten Ihren Computer vielleicht auch für die weitere Bearbeitung und
Aufzeichnung der mit dem MOTIF erstellten Songs verwenden. Mit Hilfe der File Utility-Software (enthalten auf
der mitgelieferten CD-ROM) können Sie dies und einiges mehr vornehmen. Sie können Dateien beispielsweise zwischen einem Computer und dem MOTIF in beide Richtungen über ein USB-Standardkabel übertragen.
Ein praktisches Beispiel: Nehmen wir an, Sie möchten Ihrem Song einen langen Abschnitt an Audiodaten hinzufügen, beispielsweise Lead Vocals oder ein ausgedehntes Gitarrensolo. Da die Aufnahme dieser Daten mit dem MOTIF
möglicherweise nicht praktisch oder möglich sein kann, möchten Sie den Song an einen Computer senden, dann aufnehmen und die neuen Audio-Tracks auf dem Computer bearbeiten. Zuerst sollten Sie die Songdaten im Standard
MIDI File-Format (SMF) auf einer Speicherkarte oder einem angeschlossenen SCSI-Gerät speichern, und dann mit
Hilfe der File Utility-Software die MIDI-Datei zum Computer übertragen. Wenn Sie die MIDI-Datei in die
Sequencer-Software Ihres Computers importiert haben, passen Sie die MIDI-Sende- und –Empfangskanäle (Computer zum MOTIF) so an, daß jeder Track der Songdaten des Sequencers den jeweiligen Part auf dem MOTIF steuert.
Spielen Sie schließlich den Song ab, und zeichnen Sie mit Hilfe Ihres Audio-/MIDI-Sequencers die gewünschten
Audioparts (Vocals, Solos usw.) auf.
Speicherkarte
SCSI-Gerät
Quick Start Guide
Speichern
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
PATTERN
MIXING
EDIT
JOB
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
FILE
DEC/NO
UTILITY
INC/YES
SYN LEAD
1
SONG SCENE
SF1
1
PRE 1
FAVORITES
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
DRUM KITS
CATEGORY
SEARCH
BANK
ON/OFF
SF2
SF3
SF4
B
C
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
2
3
D
E
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
SECTION
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
GROUP
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
UP
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
Laden
PC
File Utility-Software
HINWEIS
Weitere Informationen zur File Utility-Software finden Sie in der elektronischen Dokumentation, die auf der mitgelieferten
CD-ROM enthalten ist.
118 MOTIF Quick Start Guide
Fernsteuerung für externe Sequencer (Echtzeit-Steuerungsoberfläche externer Geräte)
Fernsteuerung für externe Sequencer
(Echtzeit-Steuerungsoberfläche externer Geräte)
Grundlegender Aufbau (Seite 65) · Referenz (Seite 256)
Im vorigen Abschnitt konnten Sie sehen, wie ein Computer praktisch eingesetzt werden kann, um die Funktionen
des MOTIF zu erweitern. Hier werfen wir einen Blick auf eine Funktion, mit der Sie den MOTIF bequem zur Steuerung des Computers einsetzen können.
Mit Hilfe der Remote Control-Funktion können Sie die Regler im Bedienfeld des MOTIF zur Steuerung einer Vielzahl von grundlegenden Vorgängen der Sequencer-Software Ihres Computers einsetzen.
Sie können Tracks stummschalten, die Sequencer-Transportfunktionen (Play, Stop, Record usw.) steuern, mit den
Dreh- und Schiebereglern des MOTIF sowohl MIDI- als auch Audio-Tracks (bis zu 16) steuern, die Panoramaposition der Tracks ändern, den EQ steuern und Effect-Sends einstellen — und dies alles, ohne die Maus auch nur anzufassen. Dies ist nicht nur eine bequemere und effizientere Arbeitsweise — da sie Ihnen Regler für die am häufigsten
gebrauchten Funktionen an die Hand gibt —, dadurch wird Ihnen (mit den Knobs und Sliders) auch die Möglichkeit
zur feineren Kontrolle über entscheidende Parameter gegeben. Falls Sie bereits ein Mischpult oder einen HardwareSequencer verwendet haben, so werden Sie die Möglichkeit schätzen, Ihre Sequencer-Software schließlich wieder
mit Tasten sowie Dreh- und Schiebereglern steuern zu können.
2 Installieren Sie den USB MIDI-Treiber und die Setup-Datei für die Sequencer-Software (auf der mitgelieferten CD-ROM enthalten) auf
Ihrem Computer. Weitere Informationen zur Installation dieser Datei finden Sie in der Installationsanleitung.
3
1
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
KN 2
KN 3
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI M ID
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
VOLUME 4
2
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
LOCATE
1
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
COMBI
1
2
3
COMMON
SEQUENCER
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
SF2
SF3
SF4
INC/YES
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
3
SLOT 3
DRUM KITS
ON/OFF
SEQ TRANSPORT
3
SLOT 2
KN 4
MEQ HIGH
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
F3
F4
F5
SCENE STORE
SET LOCATE
F6
EXIT
ENTER
9
10
11
SOLO
EXECUTE
UP
3
3 Wählen Sie im Utility-Modus des MOTIF (siehe oben) das Template für Ihre Sequencer-Software aus.
1 Rufen Sie den Utility-
Modus auf.
2 Rufen Sie im MIDI-Menü
das OTHER-Display auf.
SEQUENCER
SONG
PATTERN
FILE
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
3 Verschieben Sie den
4 Rufen Sie im Control Assign
(CTLASN) Menü das REMOTEDisplay auf.
5 Wählen Sie den Template Type aus.
Cursor zum Parameter
MIDI IN/OUT, und stellen
Sie ihn auf „USB“.
MOTIF Quick Start Guide 119
Quick Start Guide
1 Schließen Sie den Computer mit einem USB-Kabel an den MOTIF an. Siehe Seite 25.
Fernsteuerung für externe Sequencer (Echtzeit-Steuerungsoberfläche externer Geräte)
Verwenden der Remote Control-Funktion
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
1 Aktivieren Sie die Remote Control-Funktion, indem Sie die
Taste [REMOTE CONTROL ON/OFF] drücken, so daß ihre LED
aufleuchtet.
2
KNOB
CONTROL
FUNCTION
3
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
KN 2
KN 3
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
MEQ LOW
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
SLOT 1
VOLUME 3
SYSTEM
VOICE
ARPEGGIO
PERFORM
MASTER
VOLUME 4
4
1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
FILE
PATTERN
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
1
SONG SCENE
SF1
LOCATE
PRE 1
COMMON
SEQUENCER
SEQ TRANSPORT
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
SF2
SF3
SF4
2
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
NUMBER
COMPARE
OCTAVE
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
1
2
2
INFORMATION
SF5
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
DOWN
2
2
REC
2
SLOT 3
DRUM KITS
ON/OFF
SONG
2
SLOT 2
KN 4
MEQLOWMID MEQ HI M ID
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
10
9
11
SOLO
EXECUTE
UP
5
Sie die Regler im Bedienfeld des MOTIF nach Bedarf.
2 Bedienen
n
HINWEIS
Die durch den MOTIF steuerbaren Funktionen unterscheiden sich in Abhängigkeit von der von Ihnen eingesetzten Software. Genauere Informationen finden Sie auf Seite 256.
4 Steuern Sie die Lautstärke des ausgewählten
1 Wählen Sie mit dem MOTIF einen Track Ihres
Quick Start Guide
Sequencer-Tracks mit Hilfe der Slider.
Computer-Sequencers aus.
Die Tasten [1] bis [16] entsprechen den Tracks der Sequencer-Software
des Computers.
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
2 Aktivieren oder deaktivieren (Mute on/off) Sie
einen Track des Sequencers.
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
Die Tasten [1] bis [16] entsprechen den Tracks der SequencerSoftware des Computers.
1
2
3
4
6
5
7
8
TRACK
SELECT
Bei Auswahl der Tracks 1 bis 4:
1
2
3
Bei Auswahl der Tracks 5 bis 8:
5
6
7
4
8
Bei Auswahl der Tracks 9 bis 12:
9
10
11
12
Bei Auswahl der Tracks 13 bis 16:
13
14
15
16
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
12
14
13
16
15
MUTE
SOLO
3 Steuern Sie den ausgewählten Track des
Sequencers mit Hilfe der Knobs.
5 Steuern Sie die Transportfunktionen des Sequencers.
Mit Hilfe der [SEQ TRANSPORT]-Tasten können Sie Start, Stop, Vorlauf,
Rücklauf und Aufnahme der Sequencer-Software des Computers steuern.
Weitere Informationen zu den steuerbaren Parametern finden Sie auf
Seite 257.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
LOCATE
REC
KN 1
MEQ LOW
120 MOTIF Quick Start Guide
SEQ TRANSPORT
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI M ID
KN 4
MEQ HIGH
1
2
Funktionsbaum
Referenz
Dieses Kapitel konzentriert sich auf die Erklärung der Funktionen jeder Einstellung jedes Parameters in jedem Display des
MOTIF. Zu Fragen wie „Ich wüßte gern, was ich mit dieser Taste machen kann...“ oder „Wie funktioniert eigentlich dieser
Parameter?“ können Sie in diesem Kapitel eine Antwort finden. Das Referenz-Kapitel ist entsprechend den verschiedenen
Modi des MOTIF eingeteilt. Beachten Sie bei der Verwendung dieses Kapitels folgende Punkte:
● Die Abschnitte für jeden Hauptmodus (Voice, Performance, Song, Pattern, Sampling, Utility, File und Master)
beginnen mit einem Funktionsbaum. In diesen Funktionsbäumen werden die verschiedenen Menüs und Parametergruppen des jeweiligen Modus genau so angezeigt, wie sie organisiert sind und im Display erscheinen. Zusammen mit der vereinfachten Übersicht der Modi auf Seite 30 dienen sie dem besseren Verständnis der Beziehungen
zwischen den verschiedenen Funktionen und Parametern beim Betrieb des MOTIF.
● Zu Beginn jedes Modus-Abschnitts finden Sie Anweisungen zur „Allgemeinen Vorgehensweise“. Hier werden
Ihnen kurz die notwendigen Verfahrensschritte für den jeweiligen Modus gezeigt. Diese Anweisungen können
Sie auf alle Funktionen und Parameter im jeweiligen Modus anwenden. Mit anderen Worten: Wenn Sie einmal
die allgemeine Vorgehensweise des Modus beherrschen, dann sind Sie in der Lage, schnell und einfach mit allen
Vorgängen des Modus zu arbeiten.
Voice-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 42
In diesem Abschnitt wird der Voice-Modus behandelt. Für den Zusammenhang des Voice-Modus mit dem gesamten Aufbau
des MOTIF sowie den anderen Modi sehen Sie sich die vereinfachte Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf
Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und Parametergruppen der Voice-Modi. Hier finden Sie
einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick der Voice-Funktionen des MOTIF. Eckige Klammern um ein Wort
oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen oder Bedienfeldvorgänge.
[VOICE]
[INFORMATION] VOICE INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 275
[VOICE] VOICE PLAY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 124
[F1] VOICE PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 124
[F2] PLUG-IN BANK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 128
[F4] VOICE PORTA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 128
[F5] VOICE EG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 128
[F6] VOICE ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 128
[CATEGORY] VOICE CATEGORY SEARCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[FAVORITE] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 127
[EDIT] VOICE EDIT (NORMAL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 129
[COMMON] NORMAL COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 130
[F1] NORMAL COMMON GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 130
[SF1] NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 130
[SF2] PLAYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 130
[SF3] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 131
[SF4] PORTA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 131
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[F2] NORMAL COMMON OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[F3] NORMAL COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 133
[SF3] PLAY FX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 133
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[F4] NORMAL COMMON CONTROLLER SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 134
[SF1] SET1/2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 134
[SF2] SET3/4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 134
[SF3] SET5/6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 134
[F5] NORMAL COMMON LFO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 135
[SF1] WAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 135
[SF2] DELAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 136
[SF3] DESTINATION1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 136
[SF4] DESTINATION2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 136
[SF5] DESTINATION3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 136
MOTIF Referenz 121
Referenz Voice-Modus
Funktionsbaum
Funktionsbaum
[VOICE]
Referenz Voice-Modus
[F6] NORMAL COMMON EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF1] EFFECT CONNECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF2] INSERTION1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF3] INSERTION2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF4] REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[Element selection] NORMAL ELEMENT 1-4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[F1] NORMAL ELEMENT OSCILLATOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF1] WAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 137
[SF2] OUTPUT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 138
[SF3] LIMIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 138
[F2] NORMAL ELEMENT PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 138
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 138
[SF2] VELOCITY SENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 139
[SF3] PEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 139
[SF4] KEY FOLLOW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 139
[F3] NORMAL ELEMENT FILETER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 140
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 140
[SF2] VELOCITY SENS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 142
[SF3] FEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 143
[SF4] KEY FOLLOW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 143
[SF5] SCALING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 144
[F4] NORMAL ELEMENT AMPLITUDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 145
[SF1] LEVEL/PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 145
[SF2] VELOCITY SENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 145
[SF3] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 145
[SF4] KEY FOLLOW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 146
[SF5] SCALING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 146
[F5] NORMAL ELEMENT LFO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 147
[F6] NORMAL ELEMENT EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 148
[EDIT] VOICE EDIT (DRUM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 148
[COMMON] DRUM COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[F1] DRUM COMMON GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF1] NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF3] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[F2] DRUM COMMON OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[F3] DRUM COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF3] PLAY FX. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[F4] DRUM COMMON CONTROLLER SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF1] SET1/2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF2] SET3/4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF3] SET5/6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[F6] DRUM COMMON EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF1] EFFECT CONNECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 149
[SF2] INSERTION1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF3] INSERTION2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF4] REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[Key selection] DRUM KEY C0-C6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[F1] DRUM KEY OSCILLATOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF1] WAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF2] OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 150
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[F2] DRUM KEY PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[SF2] VELOCITY SENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[F3] DRUM KEY FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[SF1] CUTOFF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 151
[SF2] VELOCITY SENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 152
[F4] DRUM KEY AMPLITUDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 152
[SF1] LEVEL/PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 152
[SF2] VELOCITY SENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 152
[SF3] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 152
[F6] DRUM KEY EQ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 153
122 MOTIF Referenz
Funktionsbaum
[EDIT] VOICE EDIT (PLUG-IN) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 153
[COMMON] PLUG-IN COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[F1] PLUG-IN COMMON GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF1] NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF2] PLYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF3] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF4] PORTAMENTO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[F2] PLUG-IN COMMON OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[F3] PLUG-IN COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF3] PLAY FX. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[F4] PLUG-IN COMMON CONTROLLER SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF1] SET1/2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF2] MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 154
[SF3] AT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF4] AC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[F6] PLUG-IN COMMON EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF1] EFFECT CONNECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF2] INSERTION1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF3] INSERTION2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF4] REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 155
[Element selection] PLUG-IN ELEMENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[F1] PLUG-IN ELEMENT OSCILLATOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[SF1] WAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[F2] PLUG-IN ELEMENT PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[F3] PLUG-IN ELEMENT FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[F4] PLUG-IN ELEMENT NATIVE PARAMETER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 156
[F5] PLUG-IN ELEMENT LFO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 157
[F6] PLUG-IN ELEMENT EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 157
[EDIT] VOICE COMPARE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 129
[JOB] VOICE JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 158
[F1] INITIALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 158
[F2] EDIT RECALL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 158
[F3] COPY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 158
[F4] BULK DUMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 159
[STORE] VOICE STORE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 159
MOTIF Referenz 123
Referenz Voice-Modus
[VOICE]
Voice Play-Modus
Voice Play-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 30 Quick Start Guide auf Seite 80
4 Wählen
Sie das zu bearbeitende Menü aus, indem
Sie die Tasten [F1] bis [F6] drücken, und bearbeiten Sie die Parameter in den Displays.
In diesem Modus können Sie einzelne Preset und User
Voices ebenso wie Plug-In Voices (wenn installiert) auswählen und spielen.
HINWEIS
Weitere Informationen zu Voice-Typen und Speicherstrukturen (Bänke) finden Sie auf Seite 43.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Play-Modus
Drücken Sie die Taste [VOICE], um in den Voice
zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
VOICE
HINWEIS
Bei Auswahl einer Plug-In Voice (wenn das
Single Part Plug-In-Board installiert ist) können
Sie für den Aufruf des BANK-Displays die Taste
[F2] drücken.
5 Speichern
Sie die in Schritt 4 bearbeiteten Einstellungen ggf. im User Speicher.
6 Für
die Beendigung des Voice Play-Modus drücken
Sie eine beliebige andere Modus-Taste.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 2 bis
4 finden Sie in den folgenden Erklärungen.
Zeigt den MIDISendekanal (Transmit
Channel) der Tastatur an.
Siehe auch Seite 127.
• Weitere Informationen zu Schritt 5 finden Sie
unter „Voice Store-Modus“ auf Seite 159.
Voice-Auswahl
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf Schritt 2
der oben beschriebenen allgemeinen Vorgehensweise.
Es gibt vier Möglichkeiten, eine Voice auszuwählen.
Referenz Voice-Modus
Zeigt die Funktionen an,
die den Reglern (Knobs)
zugeordnet sind. Siehe
auch Seiten 254 und 256.
Zeigt die aktuell
ausgewählte Voice an.
• Verwenden der Tasten [BANK], [GROUP] und
[NUMBER]
• Verwenden der Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO]
• Verwenden des Data-Dials
• Verwenden der Category Search-Funktion
Zeigt die Oktavlage der
Tastatur an, die durch die
[OCTAVE]-Tasten eingestellt
ist. Siehe auch Seite 127.
● Bank- und Voice-Programm-Nummer
Nummer (wird durch die [NUMBER]Tasten [1] - [16] bestimmt)
Group (wird durch die [GROUP]-Tasten
[A] bis [H] bestimmt)
Voice-Programm-Nummer (ergibt sich aus
Groups A bis H und Nummern 01 bis 16)
■ Verwenden der Tasten [BANK], [GROUP]
und [NUMBER]
1
2
3
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
4
9
10
11
12
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
5
6
7
8
TRACK
SELECT
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
NUMBER
SOLO
Bank (wird durch die [BANK]Tasten bestimmt)
HINWEIS
nDie
folgenden Erklärungen treffen
nur dann zu, wenn diese vier
Tasten nicht aktiviert sind.
● Category- (Kategorie) und Voice-Name
Category (Kategorie)
Voice-Name
2 Wählen Sie eine Voice aus.
3 Stellen
die Oktavlage der Tastatur oder den MIDISendekanal (Transmit Channel) ein.
124 MOTIF Referenz
1
Drücken Sie für die Auswahl einer Bank eine der
[BANK]-Tasten.
• Für die Auswahl einer Normal Voice drücken
Sie eine der Tasten [PRE1] bis [USER].
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
Voice Play-Modus
PLG 1
PLG 2
PLG 3
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
• Für die Auswahl einer Drum Voice halten Sie die
Taste [DRUM KITS] gedrückt, und drücken Sie
gleichzeitig die Taste [PRE1], [GM] oder
[USER].
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
Das folgende (oder ein ähnliches) Display wird
angezeigt.
2
3
Drücken Sie für die Auswahl einer Group eine der
[GROUP]-Tasten [A] bis [H].
Drücken Sie für die Auswahl einer Voice eine der
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16]. Der MOTIF kehrt
zum Voice Play-Display zurück.
● Voice-Programm-Nummern und die
entsprechende Group bzw. Nummer
Voice-Programm- Group
Nummer
001
A
002
A
003
A
004
A
005
A
006
A
007
A
008
A
009
A
010
A
011
A
012
A
013
A
014
A
015
A
016
A
017
B
018
B
019
B
020
B
021
B
022
B
023
B
024
B
025
B
026
B
027
B
028
B
029
B
030
B
031
B
032
B
033
C
034
C
035
C
036
C
037
C
038
C
039
C
040
C
041
C
042
C
043
C
044
C
045
C
046
C
047
C
048
C
049
D
050
D
051
D
052
D
053
D
054
D
055
D
056
D
057
D
058
D
059
D
060
D
061
D
062
D
063
D
064
D
Nummer Voice-Programm- Group Nummer
Nummer
1
065
E
1
2
066
E
2
3
067
E
3
4
068
E
4
5
069
E
5
6
070
E
6
7
071
E
7
8
072
E
8
9
073
E
9
10
074
E
10
11
075
E
11
12
076
E
12
13
077
E
13
14
078
E
14
15
079
E
15
16
080
E
16
1
081
F
1
2
082
F
2
3
083
F
3
4
084
F
4
5
085
F
5
6
086
F
6
7
087
F
7
8
088
F
8
9
089
F
9
10
090
F
10
11
091
F
11
12
092
F
12
13
093
F
13
14
094
F
14
15
095
F
15
16
096
F
16
1
097
G
1
2
098
G
2
3
099
G
3
4
100
G
4
5
101
G
5
6
102
G
6
7
103
G
7
8
104
G
8
9
105
G
9
10
106
G
10
11
107
G
11
12
108
G
12
13
109
G
13
14
110
G
14
15
111
G
15
16
112
G
16
1
113
H
1
2
114
H
2
3
115
H
3
4
116
H
4
5
117
H
5
6
118
H
6
7
119
H
7
8
120
H
8
9
121
H
9
10
122
H
10
11
123
H
11
12
124
H
12
13
125
H
13
14
126
H
14
15
127
H
15
16
128
H
16
MOTIF Referenz 125
Referenz Voice-Modus
• Für die Auswahl einer Plug-In Voice drücken Sie
eine der Tasten [PLG1] bis
[PLG3].
Voice Play-Modus
■ Verwenden der Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO]
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um die Nummer um
eins zu erhöhen. Drücken Sie die Taste [DEC/NO], wird
die Nummer um eins vermindert.
DEC/NO
INC/YES
1
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
2
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
4
9
10
11
12
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
5
6
7
8
TRACK
SELECT
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
NUMBER
SOLO
Vermindert die Nummer
HINWEIS
HINWEIDie folgenden Erklärungen treffen
nur dann zu, wenn diese vier
Tasten nicht aktiviert sind.
Erhöht die Nummer
Bewegen Sie sich mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] schrittweise nach oben oder unten durch die
zur Verfügung stehenden Voices. Natürlich können Sie
damit auch zur nächsten verfügbaren Group wechseln.
Wenn die aktuell ausgewählte Voice beispielsweise A16 ist,
können Sie die Voice B01 auswählen, indem Sie die Taste
[INC/YES] drücken. Halten Sie die Tasten gedrückt, um
schnell durch die Voices zu scrollen.
Referenz Voice-Modus
■ Verwenden des Data-Dials
Drehen des Data-Dials nach rechts (im Uhrzeigersinn)
erhöht die Voice-Nummer, drehen nach links (gegen den
Uhrzeigersinn) vermindert sie. Dieser Regler funktioniert
genauso wie die Tasten [INC/YES] und [DEC/NO], nur
können Sie damit schneller durch die Voices scrollen.
Mit Hilfe dieser praktischen Funktion können Sie Voices
nach ihrem Instrumenten-Typ oder ihrem Anwendungsgebiet auswählen. Die Voices sind in 16 verschiedene Kategorien (Categories) unterteilt. Die Kategoriebezeichnungen
vermitteln Ihnen oft eine klarere Vorstellung der Charakteristiken einer Voice als ihr Name allein.
1
Drücken Sie die Taste [CATEGORY SEARCH], so
daß sie aufleuchtet. Das folgende Voice CategoryDisplay erscheint.
Category (Kategorie)
Sub-Category (Sub-Kategorie)
2
3
Drücken Sie für die Auswahl einer Category eine
der Tasten [PLG1] bis [PLG3] oder [A] bis [H]. Mit
diesem Vorgang wird die erste Voice der
ausgewählten Category aufgerufen.
HINWEIS
Die Voice Categories finden Sie als Aufdruck
unter den Tasten [PLG1] bis [PLG3] und [A] bis
[H].
HINWEIS
Sub-Categories (Sub-Kategorien) werden am
unteren Rand des Voice Category-Displays
aufgeführt. Wenn Sie die Tasten [F1] bis [F6]
drücken, rufen Sie die erste Voice der jeweils
ausgewählten Sub-Category auf.
Drücken Sie die Cursortaste [F], um den Cursor
zur Voice zu bewegen.
Category (Kategorie)
■ Verwenden der Category SearchFunktion
Mit Hilfe der Category Search-Funktion (Kategoriesuche)
können Sie den benötigten Voice-Typ schnell auffinden,
unabhängig vom seinem Speicherplatz in der Bank. Wenn
Sie beispielsweise die Category „A. PIANO“ auswählen,
dann können Sie eine Liste aller im MOTIF zur Verfügung
stehenden Piano-ähnlichen Voices aufrufen und die
gewünschte Voice aus der Liste auswählen.
Der MOTIF enthält auch eine „Favorite Category“, der Sie
Ihre Lieblings-Voices zuordnen können. Dies ist besonders
bei Live-Auftritten praktisch, da Ihnen damit ein schneller
Zugang zu häufig verwendeten Voices unabhängig von
ihrer jeweiligen Category oder Bank ermöglicht wird.
126 MOTIF Referenz
Voice
Voice
Sub-Category (Sub-Kategorie)
4
Wählen Sie mit Hilfe des Data-Dials eine Voice
aus.
Voice Play-Modus
● Favorite Category
1~4 Diese Schritte sind mit den unter „Verwenden
der Category Search-Funktion“ beschriebenen
Vorgängen identisch.
5
■ Oktavlage der Tastatur
Mit Hilfe der [OCTAVE]-Tasten können Sie die Tonhöhe
der Tastatur um eine Oktave nach oben oder unten verschieben (transponieren). Wenn Sie die Tasten [UP] und
[DOWN] gleichzeitig drücken, wird die Einstellung auf
ihren Anfangswert (0) zurückgesetzt.
OCTAVE
Wählen Sie Ihre Lieblings-Voice aus, und drücken
Sie die Taste [F5], um die Voice der Favorite
Category zuzuordnen.
Category (Kategorie)
Voice
UP
DOWN
HINWEIS
Der MOTIF 8 hat keine [OCTAVE]-Tasten.
■ MIDI Transmit Channel der Tastatur
Drücken Sie die Taste [TRACK SELECT], so daß sie aufleuchtet. Drücken Sie dann eine der [NUMBER]-Tasten
[1] bis [16], um den MIDI Transmit Channel (MIDI-Sendekanal) der Tastatur zu ändern.
Sub-Category (Sub-Kategorie)
6
7
Um die ausgewählte Voice aus der Favorite
Category zu entfernen, drücken Sie die Taste [F5]
einfach noch einmal.
Weisen Sie der Favorite Category ggf. weitere
Voices zu.
Drücken Sie die Taste [FAVORITE], um die Voices
zu sehen, die Sie in den Schritten 5 und 6 der
Favorite Category zugewiesen haben.
DRUM KITS
FAVORITES
Einstellung der Oktavlage der Tastatur
und des MIDI Transmit Channels
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf Schritt 3
der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 124.
Die zwei hier eingestellten Parameter beeinflussen alle ausgewählten Voices. Diese Parameter können jedoch nicht
mit Hilfe des Voice Store-Modus (Seite 159) mit der Voice
gespeichert werden.
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
NUMBER
SOLO
HINWEIS
Sie können diesen Parameter auch im Utility-Modus
(Seite 258) einstellen. Er kann jedoch nicht im Voice
Store-Modus gespeichert werden.
Voice-Bearbeitung im Voice Play-Modus
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf Schritt 4
der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 124.
Im Voice Play-Modus können Sie eine Vielzahl allgemeiner
Bearbeitungsvorgänge an der ausgewählten Voice durchführen. Für detailliertere und umfassendere Bearbeitungsvorgänge nutzen Sie den Voice Edit-Modus.
HINWEIS
Wenn eine Plug-in-Voice ausgewählt ist, können einige
Parameter nicht bearbeitet werden.
HINWEIS
Die Parameter mit gleichem Namen im Voice-PlayModus und im Voice-Edit-Modus haben auch die gleiche Funktion und gleiche Einstellmöglichkeiten.
◆ Der [
]-Indikator
Wenn Sie einen Parameter im Voice Play-Modus ändern,
erscheint der [ ]-Indikator oben links im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die Einstellungen der aktuellen
Voice geändert, jedoch noch nicht gespeichert wurden.
Edit-Indikator
MIDI-Sendekanal der Tastatur (Transmit Channel)
VORSICHT
Oktavlage der Tastatur
Wenn Sie während der Bearbeitung eine andere Voice
auswählen, verschwindet der [ ]-Indikator und alle
vorgenommenen Bearbeitungen gehen verloren.
Daher sollten Sie die bearbeiteten Voice-Daten mit Hilfe des
Voice Store-Modus speichern (Seite 159). Sollten die
bearbeiteten Voice-Daten verloren gehen, können Sie sie mit
Hilfe der Edit Recall-Funktion (Seite 158) wieder aufrufen.
MOTIF Referenz 127
Referenz Voice-Modus
HINWEIS
1
Voice Play-Modus
● [F2] Voice Play Plug-In Bank
In diesem Display können Sie die jeweilige Bank
auf dem Plug-In-Board auswählen und bestimmen,
ob Sie eine Plug-In Voice oder eine „Board“ Voice
verwenden. Der Unterschied zwischen den beiden
Voice-Typen ist folgender:
• Board Voice s sind unbearbeitete, unveränderte
Voices des Plug-In-Boards, d. h. das „Rohmaterial“ für die Plug-In Voices.
• Plug-In Voices sind bearbeitete Board Voice s, d.
h. Voices, die speziell für eine optimale Verwendung mit dem MOTIF programmiert wurden.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 153.
• PortaMode
Bestimmt den Portamento-Modus. Das Verhalten des Portamentos hängt davon ab, ob der Parameter „Mono/Poly“
auf „mono“ oder „poly“ eingestellt ist.
❏ Einstellungen fingered, fulltime
Wenn Mono/Poly auf „mono“ gestellt ist:
Bei der Einstellung „fingered“ wird das Portamento
nur aktiv, wenn Sie legato spielen (d. h. die nächste
Note wird angeschlagen, bevor die vorherige
losgelassen wird). Bei der Einstellung „fulltime“ wird
der Portamento-Effekt immer angewendet.
Wenn Mono/Poly auf „poly“ gestellt ist:
Es gilt dasselbe wie für „mono“, der Portamento-Effekt
wird jedoch auf mehrere Noten gleichzeitig
angewendet.
● [F5] Voice Play EG (Envelope Generator)
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
Referenz Voice-Modus
❏ Einstellungen Wenn in Slot 1 ein Plug-In-Board installiert ist und Sie eine Plug-In Voice ausgewählt haben: PLG1USR (User PlugIn Voice), PLGPRE1 (Preset Plug-In
Voice), 032/000 ... (Kennzeichnet die
Bank Select MSB/LSB der Board Voice.
Diese Werte unterscheiden sich je nach
installiertem Plug-In-Board.)
HINWEIS
Dieses Display steht nur zur Verfügung, wenn
das Plug-In-Board im MOTIF installiert und die
Plug-In Voice ausgewählt ist.
● [F4] Voice Play Portamento
In diesem Display können Sie die monophone oder
polyphone Wiedergabe auswählen und die Portamento-Parameter festlegen.
Durch den Portamento-Effekt wird ein sanfter Tonhöhenwechsel zwischen zwei auf der Tastatur
gespielten Noten erzeugt.
Dieses Display enthält die grundlegenden Einstellungen der EGs (Envelope Generator - Hüllkurvengenerator) für die Amplitude (AEG) und für das
Filter (FEG) sowie die Filter-Parameter Cutoff-Frequenz und Resonance. Die hier eingestellten Werte
werden als Offsets auf die im Voice Edit-Modus eingestellten Werte des AEGs und FEGs angewendet.
In der folgenden Tabelle sind die vollständigen
Namen der im Display zur Verfügung stehenden
Parameter aufgeführt.
AEG
ATK
DCY
Attack
Time
Decay
Time
FEG
SUS
REL
DEPTH
CUTOFF
RESO
---
---
---
Sustain Releas
Level e Time
---
Depth
Cutoff- Resonance
Frequenz
❏ Wertebereiche -64 ~ 0~ +63 (außer --- oben)
● [F6] Voice Play Arpeggio
Grundlegender Aufbau auf Seite 55
In diesem Display finden Sie die Grundeinstellungen für die Arpeggio-Wiedergabe, einschließlich
Type und Tempo.
• Mono/Poly
Bestimmt, ob die Wiedergabe der Voice monophon (nur
einzelne Noten) oder polyphon (mehrere Noten gleichzeitig) sein soll.
❏ Einstellungen Mono, Poly
• PortaSw
Mit dem PortaSwitch (Portamento-Schalter) aktivieren
bzw. deaktivieren Sie den Portamento-Effekt.
❏ Einstellungen off, on
• PortaTime
Bestimmt die Zeitdauer (englisch: Time) für den Tonhöhenwechsel. Höhere Werte bewirken einen langsameren
Tonhöhenwechsel.
❏ Wertebereich 0 ~127
128 MOTIF Referenz
• Bank
Bestimmt die Bank.
❏ Einstellungen pre1, pre2, user
• Type
Bestimmt den Arpeggio-Typ. Die zwei Buchstaben vor
dem Namen geben die Arpeggio-Category an.
Voice Edit-Modus
Bestimmt das Tempo des Arpeggios. Wenn MIDI sync
(Seite 258) aktiviert ist, wird hier „MIDI“ angezeigt und
das Tempo kann nicht eingestellt werden.
❏ Wertebereich 001 ~300
• Velocity Limit
Bestimmt den niedrigsten und den schnellsten VelocityWert des Velocity-Bereichs für das Arpeggio. Das Arpeggio
wird nur für die Noten wiedergegeben, deren Velocity in
diesem Bereich liegt.
❏ Wertebereich 1 ~127
HINWEIS
Außerhalb dieses Bereichs gespielte Noten
werden ohne Arpeggio gespielt.
• Switch
Bestimmt als Schalter (englisch: Switch), ob das Arpeggio
aktiviert („on“) oder deaktiviert („off“) ist. Mit Hilfe der
Taste [ARPEGGIO ON/OFF] können Sie das Arpeggio
auch vom Bedienfeld aus aktivieren oder deaktivieren.
❏ Einstellungen off, on
• Hold
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabe „gehalten“ (englisch: Hold) wird oder nicht. Ist dieser Parameter aktiviert
(„on“), wird das Arpeggio automatisch wiederholt, auch
wenn Sie die Tasten loslassen. Das Arpeggio wird so lange
wiedergegeben, bis Sie die nächste Taste drücken.
❏ Einstellungen off, on
Voice Edit-Modus
In diesem Modus können Normal Voices und Drum Voices
erstellt und bearbeitet werden.
Es gibt drei Arten von Voices: Normal Voices, Drum Voices
und Plug-In Voices (wenn ein Plug-In-Board installiert ist).
Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, wie die unterschiedlichen Arten von Voices bearbeitet werden können. Außerdem werden die verfügbaren Parameter erläutert.
◆ Der [
]-Indikator
Wenn Sie einen Parameter im Voice Edit-Modus ändern,
erscheint der [ ]-Indikator oben links im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die Einstellungen der aktuellen
Voice geändert, jedoch noch nicht gespeichert wurden.
HINWEIS
Selbst wenn Sie zum Voice Play-Modus wechseln,
gehen die veränderten Einstellungen für die aktuelle
Voice nicht verloren, solange Sie keine andere Voice
auswählen.
HINWEIS
Der [ ]-Indikator wird auch im Voice Play-Modus
angezeigt.
◆ Die Compare-Funktion
Mit Hilfe dieser nützlichen Funktion können Sie zwischen
den bearbeiteten Voices und ihrem ursprünglichen, unbearbeiteten Zustand wechseln – so können Sie sich die
Unterschiede zwischen den beiden Zuständen anhören
und die Auswirkungen Ihrer Bearbeitungsschritte auf den
Sound besser erkennen.
1
Drücken Sie im Voice-Edit-Modus die Taste
[COMPARE], so daß deren Anzeige leuchtet.
In der obersten Zeile des Displays erscheint der
[ ]-Indikator (anstatt des [ ]-Indikators) und die
Voice ist in ihrem originalen, unbearbeiteten
Zustand wiederhergestellt.
EDIT
COMPARE
2
Drücken Sie die Taste [EDIT] nochmals, um die
Compare-Funktion zu beenden und die
Einstellungen der bearbeiteten Voice
wiederherzustellen.
HINWEIS
Solange Compare aktiv ist, können Sie die Voice
nicht bearbeiten.
Normal Voice Edit
◆ Common-Edit und Element-Edit
Eine Voice kann aus bis zu vier Elements bestehen
(Seite 42). Mit Hilfe von Common Edit (allgemeine Bearbeitung) können Sie die Einstellungen bearbeiten, die für
alle vier Elements gemeinsam gelten. Es gibt zwei Arten
von Voice Edit-Displays: die Displays für Common Edit
und die Displays zum Bearbeiten einzelner Elements.
MOTIF Referenz 129
Referenz Voice-Modus
• Tempo
Voice Edit-Modus
Mit Hilfe der [NUMBER]-Tasten [9] - [12] können
Sie andere Elements stummschalten (Elements,
die Sie nicht bearbeiten und daher auch nicht
hören möchten). Klingende Elements werden
durch leuchtende Tasten gekennzeichnet; die
LEDs der Tasten von Elements, die zu hören sind,
leuchten.
Element1
Element2
COMMON
Element3
Element4
Zeigt ein Common Edit-Display an.
5 Wählen
Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
die Tasten [F1] bis [F6] oder [SF1] bis [SF5] drükken.
Zeigt ein Edit-Display für Element 1 an.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
Referenz Voice-Modus
1 Drücken
Sie die Taste [VOICE], um in den Voice
Play-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
2 Wählen Sie die zu bearbeitende Normal Voice aus.
3 Drücken
Sie die Taste [EDIT], um zum Voice EditModus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
4 Wählen Sie das zu bearbeitende Element.
• Um Parameter zu bearbeiten, die für alle vier
Elements gelten, drücken Sie die Taste [DRUM
KITS] (diese Taste wird in diesem Falle als
[COMMON]-Taste verwendet).
DRUM KITS
6 Bearbeiten
Sie die Parameter der ausgewählten
Voice.
7 Speichern
Sie die in Schritt 6 bearbeiteten Einstellungen ggf. im User Speicher.
8 Drücken
Sie die Taste [EXIT], um den Voice EditModus zu verlassen.
• Weitere Informationen zu Schritt 2 finden Sie
unter „Voice Play-Modus“ auf Seite 124.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 5
und 6 finden Sie in den folgenden Erklärungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „Voice Store-Modus“ auf Seite 159.
■ Common-Edit
● [F1]-[SF1] Normal Common General
Name
Bedienungsgrundlagen auf Seite 75
In diesem Display können Sie die Category (Sub
und Main) der Voice bestimmen und einen Namen
für die Voice erstellen. Der Voice-Name kann aus
bis zu 10 Zeichen bestehen. Detaillierte Anweisungen zum Vergeben eines Namens für eine Voice finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
FAVORITES
• Um Parameter der einzelnen Elements zu bearbeiten, wählen Sie das gewünschte Element mit
Hilfe der entsprechenden [NUMBER]-Taste
([1] - [4]) aus.
1
2
3
4
Element-Auswahl
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
9
10
11
12
ElementStummschaltung
(Mute)
130 MOTIF Referenz
● [F1]-[SF2] Normal Common General
Play mode
In diesem Display können Sie verschiedene Einstellungen der Klangerzeugung des MOTIF vornehmen
und unterschiedliche Micro Tuning-Einstellungen
zuweisen.
Voice Edit-Modus
• Mono/Poly
Bestimmt, ob die Wiedergabe der Voice monophon (nur
einzelne Noten) oder polyphon (mehrere Noten gleichzeitig) sein soll.
❏ Einstellungen Mono, Poly
• KeyAsgnMode
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Bestimmt das Tuning-System der Voice. Normalerweise
sollte dieser Parameter auf 00 (Gleichstufiges Temperament) eingestellt werden; für eine Vielzahl von TuningAnwendungen und -Effekten stehen jedoch 31 zusätzliche
Tuning-Systeme zur Verfügung.
❏ Einstellungen Siehe unten.
Nr.
Typ
00
Gleichstufiges Temperament
Die „Kompromiß“-Stimmung der letzten
200 Jahre, die sich in der westlichen
Musik durchgesetzt hat und auch auf den
meisten Keyboards zu finden ist. Jeder
Halbtonschritt entspricht exakt 1/12 einer
Oktave; es gibt keine Unterschiede in der
Spielbarkeit der Tonarten. Der Nachteil ist
jedoch, daß keines der Intervalle perfekt
gestimmt ist.
01~12
Reine Durstimmung (Pure Major)
C~B Diese Stimmung ist so angelegt, daß die
meisten Intervalle (besonders die große
Terz und die reine Quinte) in der Durtonleiter reine Intervalle sind. Dies bedeutet,
daß die anderen Intervalle entsprechend
unrein sind. Sie müssen die Tonart (C~B)
angeben, in der Sie spielen möchten.
25
Tonart
Kommentare
Reine MollstimA~G# Das gleiche wie Reine Durstimmung,
mung (Pure Minor)
jedoch für Molltonarten konzipiert.
Werckmeister
REVERB
CHORUS
TEMPO
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
• MicroTuning
13~24
PAN
CUTOFF
Andreas Werckmeister, ein Zeitgenosse
von Bach, konzipierte diese Temperatur,
damit auf Tasteninstrumenten in allen Tonarten gespielt werden konnte. Dabei
besitzt jede Tonart einen eigenständigen
Charakter.
26
Kirnberger
Auch Johan Philipp Kirnberger beschäftigte sich mit der Temperierung der Tonleiter mit dem Ziel, Musik in allen Tonarten
spielen zu können.
27
Vallotti & Young
Francescatonio Vallotti und Thomas Young
(beide Mitte des 1700) entwarfen diese
Anpassung an die pythagoräische Temperierung, in der die ersten sechs Quinten
um den gleichen Betrag verringert sind.
28
1/4 transponiert
Normale, gleichstufig temperierte Tonleiter, die um 50 Cents nach oben verschoben ist.
29
1/4-Ton
Vierundzwanzig Noten mit gleichem
Abstand pro Oktave. (Man spielt vierundzwanzig Noten, um zur nächsten Oktave
zu gelangen).
30
1/8-Ton
Achtundvierzig Noten mit gleichem
Abstand pro Oktave. (Man spielt achtundvierzig Noten, um zur nächsten Oktave zu
gelangen).
31
Indisch
C~B Kommt normalerweise in der indischen
Musik vor (nur weiße Tasten [C~B])
● [F1]-[SF3] Normal Common General
Master EQ Offset
In diesem Display können Sie den Master-EQ (global) für die gesamte Voice einstellen. Die hier vorgenommenen Einstellungen werden als Offset auf die
im Utility-Modus vorgenommenen EQ-Einstellungen (mit Ausnahme von „MID“) angewendet (siehe
Seite 253).
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
❏ Wertebereich -64 ~+63
● [F1]-[SF4] Normal Common General
Portamento
In diesem Display können Sie die Parameter für das
Portamento festlegen. Durch den Portamento-Effekt
wird ein sanfter Tonhöhenwechsel zwischen zwei
auf der Tastatur gespielten Noten erzeugt.
• Switch
Mit dem PortaSwitch (Portamento-Schalter) aktivieren
(„on“) bzw. deaktivieren („off“) Sie den PortamentoEffekt.
❏ Einstellungen off, on
• Time
Bestimmt die Zeitdauer (englisch: Time) für den Tonhöhenwechsel. Höhere Werte bewirken eine längere Zeitdauer für den Tonhöhenwechsel, wenn Time Mode (siehe
unten) auf „Time“ eingestellt ist. (Falls Time Mode auf
„Rate“ eingestellt ist, bewirken höhere Werte eine kürzere
Zeitdauer für den Tonhöhenwechsel.)
❏ Wertebereich 0 ~127
• Mode
Bestimmt den Portamento-Modus. Bei der Einstellung
„fingered“ wird das Portamento nur aktiv, wenn Sie legato
spielen (d. h. die nächste Note wird angeschlagen, bevor
die vorherige losgelassen wird). Bei der Einstellung „fulltime“ wird der Portamento-Effekt immer angewendet
❏ Einstellungen fingered, fulltime
• TimeMode
Dieser Parameter bestimmt, wie der Parameter Time weiter oben den Portamento-Effekt beeinflußt. Durch eine
Einstellung des TimeModes auf „Time“ wird der Parameter oben zu einer echten Zeitskala - je höher der Wert,
desto länger die Zeitdauer. Durch die Einstellung „Rate“
wird dies einfach umgekehrt - je höher der Wert, desto
schneller die Rate (anders gesagt, desto kürzer die Zeitdauer). Sie sollten diesen Parameter nach Ihrem persönlichen Geschmack einstellen, abhängig davon, ob Sie bei
Portamento in Zeitdauer oder in Geschwindigkeit denken.
❏ Einstellungen rate, time
rate
Stellt den Bereich des Parameters Time auf die Angabe
einer „rate“ (Geschwindigkeit):
0 (langsam) - 127 (schnell)
time
MOTIF Referenz 131
Referenz Voice-Modus
Bei Einstellung dieses Parameters auf „single“ wird die
doppelte Wiedergabe der gleichen Note verhindert. Diese
Option ist nützlich, wenn zwei oder mehr Instanzen der
gleichen Note nahezu simultan empfangen werden, oder
wenn ein entsprechendes Note-Off-Event fehlt. Für die
Wiedergabe jeder Instanz der gleichen Note stellen Sie den
Parameter auf „multi“ ein.
❏ Einstellungen single, multi
Voice Edit-Modus
Stellt den Bereich des Parameters Time auf die Angabe
einer „Time“ (Zeitdauer):
0 (schnell) - 127 (langsam)
● [F1]-[SF5] Normal Common General Other
In diesem Display können Sie die Steuerfunktionen
für die Regler (Knobs) einstellen und den Wirkungsbereich des Pitch Bend-Rads (aufwärts/
abwärts) festlegen.
• Volume
Bestimmt den Ausgangspegel (englisch: Volume) der Voice.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition der Voice. Sie können diesen Parameter auch mit Hilfe des [PAN]-Knobs im
Bedienfeld einstellen.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
• RevSend
Legt den Send-Level des Signals fest, das vom Insertion
Effect 1/2 (oder daran vorbei) an die Reverb-Effekteinheit
gesendet wird. Sie können diesen Parameter auch mit
Hilfe des [REVERB]-Knobs im Bedienfeld einstellen.
❏ Wertebereich 0 ~127
• KnobFunction
Bestimmt die Funktionen der Knobs (1-4). Durch Drükken der Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] im Bedienfeld wird die gewünschte Parametergruppe ausgewählt.
Diese Auswahl wird automatisch mit der Voice im Speicher abgelegt.
❏ Einstellungen
Pan & Send
Referenz Voice-Modus
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Tone
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
ASSIGN A
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 1
KN 2
MEQ LOW
MeqGain
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
• ChoSend
Legt den Send-Level des Signals fest, das vom Insertion
Effect 1/2 (oder daran vorbei) an die Chorus-Effekteinheit
gesendet wird. Sie können diesen Parameter auch mit
Hilfe des [CHORUS]-Knobs im Bedienfeld des MOTIF einstellen.
❏ Wertebereich 0 ~127
● [F3]-[SF1] Normal Common Arpeggio
Arpeggio Type
Grundlegender Aufbau auf Seite 55
In diesem Display stehen die Grundparameter
(z.B. Type, Tempo) des Arpeggios zur Verfügung.
Wenn das User Arpeggio ausgewählt ist, können Sie
mit Hilfe der Taste [SF5] die Arpeggio-Daten
löschen.
Assign
• ChoCtrl
Bestimmt die Tiefe des Chorus-Effekts, wie er durch den
Chorus Send zugewiesenen Knob gesteuert wird.
❏ Wertebereich -64 ~63
Dies erscheint nur dann, wenn ein User-Arpeggio
ausgewählt wurde und der Cursor sich auf Type befindet.
• PBUpper, PBLower
Diese beiden Parameter bestimmen in Halbtönen den
Bereich der Tonhöhenveränderung (Upper – aufwärts;
Lower – abwärts) durch das Pitch Bend-Rad (PB).
❏ Wertebereich -48 ~24
• Assign A, Assign B, Assign 1, Assign 2
Hiermit können Sie den Wert für jeden einzelnen
ASSIGN-Knob (A, B, 1 und 2) mit dem Knob selbst festlegen und speichern. Drehen Sie den Knob einfach zur
gewünschten Einstellung.
● [F2] Normal Common Output
• Bank
Bestimmt die Bank.
❏ Einstellungen pre1, pre2, user
• Type
Bestimmt den Arpeggio-Typ. Die zwei Buchstaben vor
dem Namen geben die Arpeggio-Category an.
• Tempo
Bestimmt das Tempo des Arpeggios. Wenn MIDI sync
(Seite 258) aktiviert ist, wird hier „MIDI“ angezeigt und
das Tempo kann nicht eingestellt werden.
❏ Wertebereich 001 ~300
• Switch
Bestimmt als Schalter (englisch: Switch), ob das Arpeggio
aktiviert („on“) oder deaktiviert („off“) ist. Mit Hilfe der
Taste [ARPEGGIO ON/OFF] können Sie das Arpeggio
auch vom Bedienfeld aus aktivieren oder deaktivieren.
❏ Einstellungen off, on
132 MOTIF Referenz
Voice Edit-Modus
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabe „gehalten“ (englisch: Hold) wird oder nicht. Ist dieser Parameter aktiviert
(„on“), wird das Arpeggio automatisch wiederholt, auch
wenn Sie die Tasten loslassen. Das Arpeggio wird so lange
wiedergegeben, bis Sie die nächste Taste drücken.
❏ Einstellungen syncoff (siehe unten), off, on
syncoff
Beim ersten Drücken einer Taste wird die erste Note
des Arpeggiator-Patterns gespielt. Von der zweiten und
den darauffolgend gespielten Tasten an hängt die
gespielte Arpeggiator-Note vom Tempo und vom
Timing des Arpeggio-Patterns ab. Beispiel: Wenn Sie
bei einem eintaktigen Arpeggio-Pattern die zweite
Taste genau auf dem dritten Beat des Taktes drücken,
wird das Arpeggio-Pattern von diesem dritten Beat an
wiedergegeben. Mit anderen Worten: Durch Drücken
der ersten Taste starten Sie das Arpeggio-Pattern.
Danach können Sie durch Halten bzw. Loslassen
dieser ersten Taste das Pattern „stummschalten“ bzw.
„nicht mehr stummschalten“. Diese Vorgehensweise ist
besonders dann nützlich, wenn mit Hilfe des
Arpeggiators Drum-Patterns wiedergegeben werden
sollen.
• KeyMode
Bestimmt, wie das Arpeggio wiedergegeben wird, wenn
Sie auf der Tastatur spielen. Es stehen drei Modi zur Verfügung.
❏ Einstellungen sort, thru, direct
sort
Gibt die Noten in aufsteigender Reihenfolge von der
tiefsten bis zur höchsten gespielten Taste wieder.
thru
Gibt die Noten in der Reihenfolge wieder, in der die
Tasten gedrückt werden.
direct
Gibt die Noten exakt so wieder, wie sie von Ihnen
gespielt werden. In den Sequencedaten des Arpeggios
enthaltene Änderungen (Control Changes) von VoiceParametern (wie Pan oder Cutoff-Frequenz) werden
bei jeder Wiedergabe des Arpeggios reproduziert.
HINWEIS
Wenn die Arpeggio-Category auf „Ct“ gestellt ist,
erklingt erst dann ein Sound, wenn Sie hier
„direct“ auswählen.
HINWEIS
Bei den Einstellungen „sort“ und „thru“ hängt
die Reihenfolge, in der die Noten wiedergegeben
werden, von den Arpeggio-Sequencedaten ab.
• VelMode
Dieser Parameter bestimmt die Velocity (Anschlagsstärke)
des Arpeggios oder wie es die tatsächlich gespielten
Velocity-Werte umsetzt. Es stehen zwei Modi zur Verfügung: original und thru.
❏ Einstellungen original, thru
● [F3]-[SF2] Normal Common Arpeggio
Arpeggio Limit
• Note Limit
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des Notenbereichs für das Arpeggio. Noten in diesem Bereich lösen das
Arpeggio aus.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
Sie können für das Arpeggio auch einen
Notenbereich mit einer „Lücke“ in der Mitte
erstellen, indem Sie an erster Stelle die höchste
Note eingeben. Beispiel: Durch Einstellen eines
Note Limits von „C5 - C4“ können Sie das
Arpeggio auslösen, indem Sie Noten in den
beiden Bereichen von C-2 bis C4 und C5 bis G8
spielen; die zwischen C4 und C5 gespielten Noten
haben keinen Einfluß auf das Arpeggio.
HINWEIS Sie können den Bereich auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie
die gewünschte tiefe und die gewünschte hohe
Taste.
HINWEIS
• Velocity Limit
Bestimmt den niedrigsten und höchsten Velocity-Wert des
Velocity-Bereichs für das Arpeggio – das Arpeggio wird
nur für die Noten wiedergegeben, die innerhalb dieses
Velocity-Bereichs liegen. So können Sie mit der Velocity
steuern, wann das Arpeggio wiedergegeben werden soll.
❏ Wertebereich 1 ~127
HINWEIS
Sie können auch getrennte Velocity-Bereiche für
die Arpeggio-Auslösung mit einer Lücke in der
Mitte erschaffen, indem Sie den höchsten Wert
zuerst eingeben. Beispiel: Durch das Einstellen des
Velocity Limit auf 93 - 34 können Sie das Element
in zwei getrennten Velocity-Bereichen spielen:
leise (1 - 34) und laut (93 - 127). Noten, die mit
mittleren Velocity-Werten zwischen 35 und 92
gespielt werden, lösen das Arpeggio nicht aus.
● [F3]-[SF3] Normal Common Arpeggio
Play FX (Effect)
Mit Hilfe dieser Play Effect-Parameter können Sie
die Wiedergabe des Arpeggios auf nützliche und
interessante Weise steuern. Durch das Ändern von
Timing und Velocity der Noten können Sie das
rhythmische „Feeling“ des Arpeggios variieren.
original
Das Arpeggio wird mit den programmierten VelocityWerten gespielt.
thru
Das Arpeggio entspricht den Velocity-Werten Ihres
Spiels auf der Tastatur. Wenn Sie die Noten z.B. kräftig
anschlagen, erhöht sich die Velocity des Arpeggios.
MOTIF Referenz 133
Referenz Voice-Modus
• Hold
Voice Edit-Modus
• Unit
Hier können Sie die Wiedergabezeit des Arpeggios einstellen. Wenn Sie beispielsweise einen Wert von 200% einstellen, wird die Wiedergabezeit verdoppelt und das Tempo
halbiert. Im Gegensatz dazu wird bei einem Wert von 50%
die Wiedergabezeit halbiert und das Tempo verdoppelt.
Die normale Wiedergabezeit entspricht einem Wert von
100%.
❏ Einstellungen 50%, 66%, 75%, 100%, 133%, 150%,
200%
• Velocity Rate
Bestimmt, um wieviel die Velocity der Arpeggio-Wiedergabe vom ursprünglichen Wert abweicht. Beispiel: Ein
Wert von 100% bedeutet, daß die Originalwerte verwendet werden. Einstellungen unter 100% verringern die
Velocity der Arpeggio-Noten, Werte über 100% hingegen
erhöhen die Velocity.
❏ Wertebereich 0% ~ 200%
HINWEIS
Die Velocity kann nicht über ihren normalen
Wertebereich von 1 bis 127 hinaus verringert
bzw. erhöht werden; alle Werte außerhalb dieses
Bereichs werden automatisch auf den Minimalbzw. Maximalwert gestellt.
• Gate Time Rate
Referenz Voice-Modus
Bestimmt, um wieviel die Gate Time (Länge) der Arpeggio-Noten vom ursprünglichen Wert abweicht. Ein Wert
von 100% bedeutet, daß die Originalwerte verwendet werden.
Einstellungen unter 100% verringern die Gate Time der
Arpeggio-Noten, wohingegen Werte über 100% die Gate
Time erhöhen.
❏ Wertebereich 0% ~ 200%
HINWEIS
Die Gate Time kann nicht unter ihren
Minimalwert von 1 verringert werden; sämtliche
Werte außerhalb dieses Bereichs werden
automatisch auf den Minimalwert gestellt.
Controller
Tastatur
Modulationsrad
Knobs
Mit Hilfe der Regler und Knobs des Bedienfeldes kann
eine Vielzahl von Parametern geändert und eingestellt
werden - in Echtzeit und gleichzeitig.
So könnte z.B. der Aftertouch das Vibrato steuern und
das Modulationsrad für die Steuerung der Resonance
genutzt werden. Die Zuordnung kann sogar für Parameter einzelner Elements getroffen werden. Diese
Controller-Zuordnungen werden „Control Sets“
genannt. Sie können bis zu sechs verschiedene Control Sets je Voice zuordnen. Im Display sind die sechs
einzelnen Control Sets paarweise aufgeteilt: Sets 1/2,
Sets 3/4 und Sets 5/6.
134 MOTIF Referenz
Set 1
Element 1
Element 2
Element 3
Element 4
• ElementSw
Bestimmt, welche der Elements durch den ausgewählten
Controller beeinflußt werden sollen.
❏ Einstellungen Elements 1 bis 4 aktiviert (Anzeige „1“
bis „4“ ) oder deaktiviert (Anzeige „-“)
HINWEIS Wenn der Parameter Destination weiter unten
auf einen Wert von 00 bis 33 eingestellt ist, ist
dieser Parameter deaktiviert.
• Source
Bestimmt, welcher Controller für das ausgewählte Set als
„Source“ (Quelle) zugeordnet und genutzt werden soll.
Mit Hilfe dieses Controllers wird dann der in Destination
(englisch für: Ziel) festgelegte Parameter gesteuert.
❏ Einstellungen PB (Pitch Bend-Rad), MW (Modulation
Wheel - Modulationsrad), AT (After
Touch), FC1 (Fußcontroller 1), FC2
(Fußcontroller 2), FS (Fußschalter),
BC (Breath Controller), KN1 (Knob
ASSIGN 1), KN2 (Knob ASSIGN 2)
HINWEIS
● [F4]-[SF1], [SF2], [NSF3] Normal Common
Control Set Set1/2, Set3/4, Set5/6
Grundlegender Aufbau auf Seite 48
Control Set 1~6
Beachten Sie, daß die Knobs ASSIGN A und B
im Gegensatz zu anderen Controllern jeweils
einer einzigen allgemeinen Funktion für den
gesamten Voice-Modus zugeordnet werden
können, nicht jedoch verschiedenen Funktionen
einzelner Voices. Siehe auch „Utility-Modus“
(Seite 256).
• Dest (Destination - Ziel)
Bestimmt, welcher Parameter durch den „Source“-Controller (darüber) gesteuert wird.
❏ Einstellungen Eine vollständige Liste der verfügbaren
Parameter finden Sie in der separaten
Datenliste.
• Depth
Bestimmt die Wirkungstiefe (englisch: Depth), mit der der
„Source“-Controller den „Destination“-Parameter beeinflußt. Bei negativen Werten wird die Wirkung des Controllers umgekehrt, eine Einstellung des Controllers auf den
Maximalwert führt dann zu einer minimalen Änderung
des Parameters.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Voice Edit-Modus
● [F5]-[SF1] Normal Common LFO
Wave
• Key On Reset
Bestimmt, ob der LFO bei jedem Anschlag einer Taste
(englisch: Key on) zurückgesetzt (englisch: Reset) wird. Es
stehen die folgenden drei Einstellungen zur Verfügung:
❏ Einstellungen off, each-on, 1st-on
off
Der LFO schwingt ohne Tastensynchronisation.
Durch das Drücken einer Taste wird die Wave des
LFOs gestartet, unabhängig von der Phase des LFOs zu
diesem Zeitpunkt.
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie eine Vielzahl an Einstellungen für den LFO vornehmen, einschließlich Einstellungen für Wave, Speed, Tempo und Sync/Phase.
Zeit
Key on
• Wave
Bestimmt die LFO Wave – die Wellenform des LFOs.
❏ Einstellungen tri, trit, sawp, sawdwn, squ1/4, squ1/3,
squ, squ2/3, squ3/4, trpzp, S/H1, S/H2,
user
each-on
Der LFO wird bei jeder angeschlagenen Taste
zurückgesetzt und startet seine Wave in der Phase, die
durch den Parameter Phase eingestellt ist (siehe
unten).
• Speed
Bestimmt die Geschwindigkeit (englisch: Speed) der LFO
Wave und damit ihrer Modulation. Je höher der eingestellte Wert, desto höher die Modulationsgeschwindigkeit.
❏ Wertebereich 0 ~ 63
Speed = langsam
Key on
(erste Note)
Zeit
Zeit
1st-on
Der LFO wird bei jeder angeschlagenen Taste
zurückgesetzt und startet seine Wave in der Phase, die
durch den Parameter Phase eingestellt ist (siehe
unten). Wenn Sie jedoch zusätzlich zur ersten, noch
gedrückt gehaltenen Taste eine zweite Taste spielen,
setzt der LFO seinen Zyklus in der durch die erste
Note ausgelösten Phase fort. Mit anderen Worten, der
LFO wird nur zurückgesetzt, wenn die erste Taste vor
dem Anschlagen der zweiten Taste losgelassen wird.
• Tempo Sync
Bestimmt, ob der LFO mit dem Tempo des Arpeggios oder
des Sequencers (Song oder Pattern) synchronisiert wird.
Durch Einstellen dieses Parameters auf „on“ können Sie
die LFO-Effekte zur Wiedergabe des Arpeggios oder des
Sequencers perfekt synchronisieren.
❏ Einstellungen off (nicht synchronisiert),
on (synchronisiert)
Key on
(zweite Note)
.
• Tempo Speed
Dieser Parameter ist nur verfügbar, wenn der Parameter
„Tempo Sync“ darüber auf „on“ gestellt ist. Mit Hilfe dieses Parameters können Sie in Notenwerten einstellen, wie
der LFO in Synchronisation mit dem Arpeggio oder dem
Sequencer schwingen soll.
❏ Einstellungen 16th, 8th/3 (Achtelnoten-Triolen), 16th.
(punktierte Sechzehntelnoten), 8th 4th/3
(Viertelnoten-Triolen), 8th. (punktierte
Achtelnoten), 4th (Viertelnoten), 2nd/3
(Halbnoten-Triolen), 4th. (punktierte
Viertelnoten), 2nd (Halbnoten), whole/3
(Ganznoten-Triolen), 2nd. (punktierte
Halbnoten), 4th x 4 (Viertelnoten-Quartole; vier Viertelnoten auf den Beat),
4th x 5 (Viertelnoten-Quintolen; fünf
Viertelnoten auf den Beat), 4th x 6 (Viertelnoten-Sextole; sechs Viertelnoten auf
den Beat), 4th x 7 (Viertelnoten-Septole;
sieben Viertelnoten auf den Beat), 4th x 8
(Viertelnoten-Oktole; acht Viertelnoten
auf den Beat)
HINWEIS
Zeit
Key on
(erste Note)
Key on
(zweite Note)
• Phase
Bestimmt die Phase, mit der die LFO Wave beim Spielen
einer Note startet.
❏ Einstellungen 0, 90, 120, 180, 240, 270
Zeit
Phase 0°
90°
180°
270°
120°
240°
Die tatsächliche Länge der Note ist von der
Einstellung des internen oder externen MIDITempos abhängig.
MOTIF Referenz 135
Referenz Voice-Modus
Speed = schnell
Zeit
Voice Edit-Modus
● [F5]-[SF2] Normal Common LFO Delay
• FadeOutTime
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter für Delay und Fade-In/-Out einstellen und dem
LFO einen natürlicheren Klang verleihen.
Hier können Sie einstellen, über welchen Zeitraum der
LFO ausgeblendet (englisch: Fade-Out) werden soll (nachdem die HoldTime verstrichen ist). Je höher der Wert,
desto langsamer das Fade-Out.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Hold
FadeOut
Max
Niedriger FadeOutWert Schnellere
Ausblendung
Zeit
• DelayTime
Bestimmt die Verzögerungszeit (englisch: Delay), bevor
der LFO aktiviert wird. Ein höherer Wert führt zu einer
längeren Verzögerungszeit.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Kurzes Delay
Hold
FadeOut
Max
Hoher FadeOut-Wert
Langes Delay
Zeit
Drücken
der Taste
Drücken
der Taste
• FadeInTime
Referenz Voice-Modus
Hier können Sie einstellen, über welchen Zeitraum der
LFO eingeblendet (englisch: Fade-In) werden soll (nachdem das Delay verstrichen ist). Je höher der Wert, desto
langsamer das Fade-In.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
FadeIn
Max
Niedriger FadeInWert Schnellere
Einblendung
Zeit
● [F5]-[SF3], [SF4], [SF5] Normal Common LFO
Destination 1, 2, 3
In diesem Display können Sie die Zielparameter des
LFOs (welcher Aspekt des Sounds vom LFO gesteuert wird), die vom LFO zu beeinflussenden Elements und die LFO Depth einstellen. Es können
drei Destinations (Modulationsziele) zugewiesen
werden, wobei Sie pro Destination aus einer Reihe
von Parametern wählen können.
Delay
Drücken der Taste
FadeIn
Max
Hoher FadeInWert Langsamere
Einblendung
Zeit
• ElemSw (Element Switch)
Bestimmt, welche Elements vom LFO beeinflußt werden
sollen. Wenn der LFO aktiviert ist, wird die Elementnummer (1 - 4) angezeigt; ein Strich (-) bedeutet, daß der LFO
für dieses Element deaktiviert ist.
Delay
Drücken der Taste
• HoldTime
Bestimmt die Zeitspanne, wie lange der LFO auf seinem
maximalen Pegel gehalten (englisch: Hold) wird. Ein höherer Wert führt zu einer längeren Haltezeit.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Hold
• Dest (Destination)
Bestimmt die Parameter, die durch die LFO Wave gesteuert
(moduliert) werden sollen.
❏ Einstellungen AMD, PMD, FMD, RESO (Resonance),
PAN, ELFOSpd (Element LFO Speed)
Max
• Depth
Zeit
136 MOTIF Referenz
Bestimmt die Depth (Tiefe) der LFO Wave.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Voice Edit-Modus
● [F6]-[SF1] Normal Common Effect
Connection
Dieses Display enthält umfassende Regelmöglichkeiten für die Effekte.
• ChoRtn (Chorus Return Level)
Bestimmt den Return-Level des Chorus Effects.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• ChoToRev (Chorus to Reverb)
Bestimmt den Pegel des Signals, das vom Chorus Effect an
den Reverb Effect gesendet wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• RevPan (Reverb Pan)
Bestimmt die Panoramaposition des Reverb Effects im Stereofeld.
❏ Wertebereich L63 (ganz links)~cnt (Center Mitte)~R63 (ganz rechts)
Bestimmt, welcher Insertion Effect (1 oder 2) zur Bearbeitung jedes einzelnen Elements verwendet wird. Mit Hilfe
der Einstellung „thru“ können Sie die Insertion Effects für
das jeweilige Element umgehen. (Dieser Parameter entspricht dem Parameter „InsEFOut“ in „Normal Element“
weiter unten. Wenn Sie hier eine Einstellung vornehmen,
wird auch die Einstellung dieses Parameters automatisch
geändert.)
❏ Einstellungen ins1, ins2, thru
• InsConnect (Insertion Effect Connect)
Bestimmt das Routing für die Insertion Effects 1 und 2.
Die ausgewählte Einstellung wird in der Grafik im Display
dargestellt. Sie erhalten somit ein klares Bild vom Routing
des Signals.
❏ Einstellungen parallel, 1 to 2, 2 to 1
• Ins1Category, Ins1Type
Bestimmt den Effekttyp für Insertion 1.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• Ins2Category, Ins2Type
Bestimmt den Effekttyp für Insertion 2.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• RevType (Reverb Effect Type)
• ChoPan (Chorus Pan)
Bestimmt die Panoramaposition des Chorus Effects im Stereofeld.
❏ Wertebereich L63 (ganz links)~cnt (Center Mitte)~R63 (ganz rechts)
● [F6]-[SF2], [SF3], [SF4], [SF5] Normal
Common Effect Parameter
Insertion 1, 2, Reverb, Chorus
Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parameter
und Werte ist vom aktuell ausgewählten Effekttyp
abhängig. Weitere Informationen finden Sie in der
Effect-Liste in der separaten Datenliste.
■ Element-Edit
Eine Anleitung zum Auswählen und Bearbeiten einzelner
Elements finden Sie unter Schritt 4 in der Beschreibung
der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 124.
● [F1]-[SF1] Normal Element Oscillator Wave
In diesem Display können Sie die gewünschte Wave
oder den gewünschten Sound für das Element auswählen.
Bestimmt den Effekttyp für Reverb.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• ChoType (Chorus Effect Type)
Bestimmt den Effekttyp für Chorus.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• RevSend (Reverb Send)
Bestimmt den Pegel des Signals, das (von Insertion 1 oder
2 oder vom vorbeigeleiteten Signal) an die Reverb-Effekteinheit gesendet wird. Eine Einstellung von „0“ bewirkt,
daß das Signal keiner Reverb-Bearbeitung unterzogen
wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• ChoSend (Chorus Send)
Bestimmt den Pegel des Signals, das (von Insertion 1 oder
2 oder vom vorbeigeleiteten Signal) an die Chorus-Effekteinheit gesendet wird. Eine Einstellung von „0“ bewirkt,
daß das Signal keiner Chorus-Bearbeitung unterzogen
wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• RevRtn (Reverb Return Level)
Bestimmt den Return-Level des Reverb Effects.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• ElementSw (Element Switch)
Bestimmt, ob das ausgewählte Element aktiv oder inaktiv
ist.
❏ Einstellungen off (inaktiv), on (aktiv)
• Bank
Dieser Parameter bestimmt die Bank der Waves, aus der
Sie den gewünschten Sound auswählen können. Die Bank
„Preset“ enthält die werkseitig programmierten Waves; die
Bank „User“ enthält die Audiodaten, die Sie mit Hilfe der
Sampling-Funktion (Seite 58) erstellt haben.
❏ Einstellungen preset, usr wav
• Wave No. (Wave Number), WaveCtgry (Wave
Category)
❏ Einstellungen Siehe Wave-Liste in der separaten
Datenliste.
MOTIF Referenz 137
Referenz Voice-Modus
• EL: OUT 1-4 (Element 1-4 Effect Output)
Voice Edit-Modus
● [F1]-[SF2] Normal Element Oscillator Output
In diesem Display können Sie bestimmte Ausgabeparameter für das ausgewählte Element festlegen.
• KeyOnDelay
Bestimmt die Verzögerungszeit („Delay“) zwischen dem
Anschlagen einer Taste auf der Tastatur („Key On“) und
dem tatsächlichen Zeitpunkt des Erklingens des Sounds.
Sie können unterschiedliche KeyOnDelays für die einzelnen Elements einstellen.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Kurzes Delay
Langes Delay
• VelocityLimit
Bestimmt den minimalen und den maximalen Wert des
Velocity-Bereiches, innerhalb dessen die einzelnen Elements reagieren sollen. Jedes einzelne Element erklingt
nur für Noten, die innerhalb seines angegebenen VelocityBereichs liegen.
Dadurch können Sie z.B. ein Element erklingen lassen,
wenn Sie sanft spielen, und ein anderes, wenn Sie kräftig
spielen.
❏ Wertebereich 1 ~ 127
HINWEIS Sie können für das Element auch einen VelocityBereich mit einer „Lücke“ in der Mitte erstellen,
indem Sie an erster Stelle den höchsten Wert
eingeben. Beispiel: Durch das Einstellen des
Velocity Limits auf „93 - 34“ können Sie das
Element in zwei separaten Velocity-Bereichen
spielen: sanft von 1 - 34 und kräftig von 93 - 127.
Noten, die mit mittleren Velocity-Werten
zwischen 35 und 92 gespielt werden, lassen das
ausgewählte Element nicht erklingen.
• VelCrossFade (Velocity Cross Fade)
Drücken
der Taste
Drücken
der Taste
• InsEFOut (Insertion Effect Output)
Referenz Voice-Modus
Bestimmt, welcher Insertion Effect (1 oder 2) zur Bearbeitung jedes einzelnen Elements verwendet wird. Mit Hilfe
der Einstellung „thru“ können Sie die Insertion Effects für
das jeweilige Element umgehen. (Dieser Parameter entspricht dem Parameter „EL: OUT“ in „Normal Common“
weiter oben. Wenn Sie hier eine Einstellung vornehmen,
wird auch die Einstellung dieses Parameters automatisch
geändert.)
❏ Einstellungen thru, ins1 (Insertion Effect 1), ins2
(Insertion Effect 2)
Dieser Parameter bestimmt, wie glatt oder abrupt zwischen Elements als Reaktion auf die Velocity gewechselt
wird. (Dies gilt nur für Elements, für die mit Velocity
Limit weiter oben Velocity-Splits eingerichtet wurden.)
Niedrige Werte führen zu einem abrupten Wechsel zwischen Elements, hohe Werte hingegen ergeben einen weicheren Wechsel zwischen den Elements in Abhängigkeit
von der Velocity.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
● [F2]-[SF1] Normal Element Pitch Tune
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter zur Tonhöhe (Pitch) für das ausgewählte Element festlegen.
● [F1]-[SF3] Normal Element Oscillator Limit
In diesem Display können Sie für jedes einzelne
Element eigene Tastatur- und Velocity-Bereiche
sowie einen Velocity-Crossfade zwischen Elements
einrichten.
• Coarse
Bestimmt die Tonhöhe jedes Elements grob (englisch:
Coarse) in Halbtonschritten.
❏ Wertebereich -48 ~ 0 ~+48
• Fine
• NoteLimit
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des Tastaturbereichs für jedes Element. Das ausgewählte Element
erklingt nur, wenn Sie Noten innerhalb dieses Bereichs
spielen.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS Sie können für das Element auch einen
Notenbereich mit einer „Lücke“ in der Mitte
erstellen, indem Sie an erster Stelle die höchste
Note eingeben. Beispiel: Durch das Einstellen
des Note Limits auf „C5 - C4“ können Sie das
Element in zwei separaten Bereichen spielen:
von C-2 bis C4 und von C5 bis G8. Für Noten
zwischen C4 und C5 wird das ausgewählte
Element nicht gespielt.
HINWEIS Sie können den Bereich auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie die
gewünschte tiefe und die gewünschte hohe Taste.
Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
138 MOTIF Referenz
Dient der Feinstimmung der Tonhöhe für jedes einzelne
Element.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Random
Mit diesem Parameter können Sie die Tonhöhe des Elements für jede gespielte Note zufällig variieren. Auf diese
Weise können Sie die natürlichen Tonhöhenvariationen
akustischer Instrumente nachgestalten. Dieser Parameter
ist auch zur Erzeugung ungewöhnlicher zufälliger Tonhöhenänderungen verwendbar. Je größer der Wert, desto größer die Variation der Tonhöhe. Bei einem Wert von „0“
wird die Tonhöhe nicht variiert.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Voice Edit-Modus
● [F2]-[SF2] Normal Element Pitch
Velocity Sensitivity
In diesem Display können Sie festlegen, wie der
Pitch EG (Tonhöhen-Hüllkurvengenerator) auf die
Velocity reagiert. (Die Parameter des Pitch EGs finden Sie unter „PEG Time, Level“ weiter unten.)
In der folgenden Tabelle sind die vollständigen
Namen der im Display zur Verfügung stehenden
Parameter aufgeführt.
DCY1
DCY2
REL
Hold time Attack time
HOLD
Decay 1
time
Decay 2
time
Release
time
LEVEL Hold level Attack level
Decay 1
level
Decay 2
level
Release
level
TIME
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Time-Parameter des PEG. Wählen Sie ein
Segment aus, und stellen Sie dann dessen EG Time-Parameter ein. Positive Werte für EG Time führen bei höherer
Velocity zu einer schnelleren Wiedergabe des gewählten Segments, negative Werte zu einer langsameren Wiedergabe.
❏ Wertebereich EG Time -64 ~0 ~+63
Segment ATK, ATK+DCY, DCY,
ATK+RLS, all
ATK
Der EG Time-Wert beeinflußt die Attack Time.
ATK+DCY
Der EG Time-Wert beeinflußt die Attack/Decay1
Time.
DCY
Der EG-Time-Wert beeinflußt die Decay-Zeit.
ATK+RLS
Der EG Time-Wert beeinflußt die Attack/Release
Time.
all
Der EG Time-Wert beeinflußt alle Time-Parameter des
PEGs.
Attack Decay1 Decay2
Level Level
Level
Pitch
(Tonhöhe)
Loslassen der
Taste (Key off)
DEPTH*
Depth
Release
Level
Hold level
0
Hold
Time
Attack
Time
Release
Time
Decay1 Decay2
Time
Time
Time
(Zeit)
• TIME
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• LEVEL
❏ Wertebereich -128 ~ 0 ~ +127 (-4800 Cent ~ 0 ~
+4800 Cent)
• DEPTH*
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F2]-[SF4] Normal Element Pitch Key Follow
• EG Level, Curve
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Level-Parameter des PEG. Positive Werte
bewirken für höhere Velocity-Werte, daß der Level
ansteigt, negative Werte bewirken ein Abfallen des Levels.
Mit dem Curve-Parameter können Sie aus fünf unterschiedlichen voreingestellten Anschlagsstärkekurven (im
Display grafisch dargestellt) auswählen, die bestimmen,
wie die Velocity den Pitch EG beeinflußt.
❏ Wertebereich EG Level -64 ~0 ~+63
Curve
0~4
In diesem Display können Sie den Key FollowEffekt einstellen – das heißt: wie die Tonhöhe des
Elements und sein Pitch EG auf die von Ihnen
gespielten Noten (oder Oktavenbereiche) reagieren.
• Pitch
Bestimmt den Grad, mit dem die Velocity die Tonhöhenänderung durch den Pitch EG beeinflußt. Extreme Werte
führen zu einer größeren Variation der Tonhöhenänderung. Bei positiven Werten führt ein härteres Anschlagen
der Tasten zu einer größeren Änderung der Tonhöhe. Bei
negativen Werten führt ein weicheres Anschlagen der
Tasten zu einer größeren Änderung der Tonhöhe.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F2]-[SF3] Normal Element Pitch
PEG Time, Level
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
In diesem Display können Sie sämtliche Time- und
Level-Parameter des Pitch EGs einstellen, die
bestimmen, wie sich die Tonhöhe des Sound über
die Zeit ändert. So können Sie den Tonhöhenverlauf vom Anschlag einer Note auf der Tastatur bis
zum Abklingen des Tons steuern.
• PitchSens (Pitch Sensitivity)
Bestimmt den Grad, um den die gespielten Noten (insbesondere ihre Position oder ihr Oktavenbereich) die Tonhöhe des ausgewählten Elements beeinflussen. Als
Ausgangstonhöhe wird dabei der Parameter Center Key
(der folgende Parameter) angenommen.
Ein positiver Wert führt dazu, daß die Tonhöhe tieferer
Noten nach unten und die Tonhöhe höherer Noten nach
oben verändert wird. Negative Werte haben die entgegengesetzte Auswirkung.
❏ Wertebereich -200% ~ 0 ~ +200%
HINWEIS
Bei einer Einstellung von 100% sind die
Tonhöhen benachbarter Noten um einen
Halbton (100 Cents) auseinander gestimmt.
MOTIF Referenz 139
Referenz Voice-Modus
• EG Time, Segment
ATK
Voice Edit-Modus
● [F3]-[SF1] Normal Element Filter Type
• Center Key
Bestimmt die Ausgangsnote oder -tonhöhe für den KeyFollow-Effekt der Tonhöhe. In Abhängigkeit vom oben
erwähnten Parameter Pitch Sensitivity ist die Änderung
der Tonhöhe um so größer, je weiter die gespielten Tasten
vom Central Key entfernt sind.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
In diesem Display können Sie umfassende Einstellungen für das Filter vornehmen. In Abhängigkeit
vom hier ausgewählten Filtertyp stehen unterschiedliche Parameter zur Verfügung.
Sie können den Center Key auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie
die gewünschte Taste.
Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
Größe der
Tonhöhenänderung +
Hoch
Gering
–
Unterer Bereich
Center (Ausgangs-Pitch)
Oberer Bereich
• EG Time Sens (EG Time Sensitivity)
Referenz Voice-Modus
Bestimmt den Grad, um den die Noten (insbesondere ihre
Position oder ihr Oktavenbereich) die Time-Parameter des
Pitch EGs des ausgewählten Elements beeinflussen. Als
Ausgangstonhöhe wird dabei der Parameter Center Key
(der folgende Parameter) angenommen.
Ein positiver Wert führt dazu, daß die Tonhöhe tieferer
Noten langsamer und die von höheren Noten schneller
durch den Pitch EG verändert wird. Negative Werte haben
die entgegengesetzte Wirkung.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Type
Es gibt grundsätzlich vier unterschiedliche Filtertypen:
LPF (Low Pass Filter - Tiefpaßfilter), HPF (High Pass Filter - Hochpaßfilter), BPF (Band Pass Filter - Bandpaßfilter) und BEF (Band Elimination Filter - Bandsperrfilter).
Jeder dieser Filtertypen verfügt über einen eigenen Frequenzgang und erzeugt einen eigenen Effekt auf den
Sound. Der MOTIF verfügt außerdem über spezielle kombinierte Filtertypen, um ein zusätzliche Klangsteuerung zu
ermöglichen.
❏ Einstellungen Siehe unten.
LPF24D (Low Pass Filter 24dB/Okt. Digital)
Ein vierpoliges (-24dB/Okt.) dynamisches
Tiefpaßfilter mit starker Resonance.
Resonance
• Center Key
Bestimmt die Ausgangsnote oder -tonhöhe für den KeyFollow-Effekt des Pitch EGs. In Abhängigkeit vom oben
erwähnten Parameter EG Time Sensitivity ist die Abweichung der Time-Parameter des Pitch EGs von den eingestellten Werten um so größer, je weiter die gespielten
Tasten vom Center Key entfernt sind.
Wenn die Center Key-Taste gespielt wird, verhält sich der
PEG gemäß seiner tatsächlichen Einstellungen. Für die
anderen Tasten wird die Tonhöhenänderung proportional
zu den eingestellten EG Time-Parametern verändert.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
Sie können den Center Key auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie
die gewünschte Taste.
Positiver Wert
Geschwingkeit
der PEG-PitchÄnderung
+
Oberer Bereich
Unterer Bereich
LPF24A (Low Pass Filter 24dB/Okt. Analog)
Ein vierpoliges (-24dB/Okt.) dynamisches
Tiefpaßfilter mit analogem Klangcharakter.
Resonance
LPF18 (Low Pass Filter 18dB/Okt.)
Ein dreipoliges (-18dB/Okt.) dynamisches
Tiefpaßfilter.
LPF18S (Low Pass Filter 18dB/Okt. Staggered)
Ebenfalls ein dreipoliges (-18dB/Okt.) dynamisches
Tiefpaßfilter, jedoch mit flacherem Frequenzgang.
–
Ausgangs-Pitch
Resonance
Negativer Wert
+
Oberer Bereich
Unterer Bereich
–
Ausgangs-Pitch
140 MOTIF Referenz
Geschwingkeit
der PEG-PitchÄnderung
LPF18
LPF18S
Voice Edit-Modus
LPF12 (Low Pass Filter 12dB/Okt.) Ein zweipoliges
(-12dB/Okt.) dynamisches Tiefpaßfilter, das in
Kombination mit einem
HPF (High Pass Filter - Hochpaßfilter) eingesetzt wird.
Resonance
BPFw (Band Pass Filter Wide)
Ebenfalls eine Kombination aus je einem -12dB/Okt.
Hochpaß- und Tiefpaßfilter, läßt jedoch ein breiteres
(englisch: Wide) Frequenzband als das BPF12D-Filter
passieren.
Pegel
Gefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Gefilterter
Bereich
kann verbreitert
werden
LPF6 (Low Pass Filter 6dB/Okt.)
Ein einpoliges (-6dB/Okt.) dynamisches Tiefpaßfilter
ohne Resonance, das in Kombination mit einem HPF
(High Pass Filter - Hochpaßfilter) eingesetzt wird.
HPF24D (High Pass Filter 24dB/Okt. Digital)
Ein vierpoliges (-24dB/Okt.) dynamisches
Hochpaßfilter mit starker Resonance.
Frequenz
BEF12 (Band Elimination Filter 12dB/Okt.)
BEF6 (Band Elimination Filter 6dB/Okt.)
DurchPegel gelassener
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Gefilterter
Bereich
Center-Frequenz
Frequenz
Dual LPF
Eine Parallelschaltung von zwei Tiefpaßfiltern mit 12dB/Okt.
HPF12 (High Pass Filter 12dB/Okt.)
Ein zweipoliges (-12dB/Okt.) dynamisches
Hochpaßfilter.
Frequenz
Distance
Die Cutoff-Frequenz kann direkt auf
dem Display eingestellt werden.
Dual HPF
Eine Parallelschaltung von zwei Hochpaßfiltern mit 12dB/Okt.
Resonance
Pegel
BPF12D (Band Pass Filter 12dB/Okt. Digital)
Pegel
Gefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Gefilterter
Bereich
Frequenz
Distance
—12 dB/Okt.
Die Cutoff-Frequenz kann direkt auf
dem Display eingestellt werden.
Frequenz
BPF12s (Band Pass Filter 12dB/Okt. Staggered)
Wesentlichen identisch mit BPF12D, jedoch mit
flacherem Frequenzgang.
BPF6 (Band Pass Filter 6dB/Okt.)
Pegel
Gefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Dual BPF
Eine Parallelschaltung von zwei Bandpaßfiltern mit 6dB/Okt.
Pegel
Gefilterter
Bereich
Frequenz
—6 dB/Okt.
Distance
Frequenz
Die Cutoff-Frequenz kann direkt auf
dem Display eingestellt werden.
MOTIF Referenz 141
Referenz Voice-Modus
Pegel
Resonance
Voice Edit-Modus
Dual BEF
Eine Parallelschaltung von zwei Bandsperrfiltern mit 6dB/Okt.
Pegel
Frequenz
Distance
Die Cutoff-Frequenz kann direkt auf
dem Display eingestellt werden.
LPF12 (Low Pass Filter 12dB/Okt.) + HPF12 (High
Pass Filter)
Eine Kombination aus einem Tiefpaßfilter und einem
Hochpaßfilter.
• Reso/Width
Die Funktion dieses Parameters ist abhängig vom gewählten Filter Type. Falls Filter des Typs LPF, HPF, BPF (außer
BPFw) oder BEF ausgewählt wurden, wird mit diesem
Parameter die Resonance eingestellt. Beim BPFw dient der
Parameter zum Einstellen der Bandbreite (englisch:
Width).
Resonance
Mit Hilfe dieses Parameters stellen Sie den Resonanzanteil
(Betonung der harmonischen Obertöne) in der Umgebung
der Cutoff-Frequenz ein. Dieser Parameter verleiht dem
Sound in Kombination mit der Cutoff-Frequenz zusätzlichen Charakter.
Width
Beim BPFw wird dieser Parameter verwendet, um die
Bandbreite der Signalfrequenzen anzupassen, die vom Filter durchgelassen werden.
❏ Wertebereich 0 ~31
Pegel
• Distance
Bestimmt den Abstand zwischen den Cutoff-Frequenzen
der Dual Filtertypen. (Dabei sind zwei Filter in einer Parallelschaltung miteinander kombiniert.)
❏ Wertebereich 0 ~255
Frequenz
Distance
Die Cutoff-Frequenz kann direkt auf
dem Display eingestellt werden.
Referenz Voice-Modus
LPF12 (Low Pass Filter 12dB/Okt.) + BPF6 (Band
Pass Filter)
Eine Kombination aus einem Tiefpaßfilter und einem
Bandpaßfilter.
Pegel
Frequenz
HPF12 (High Pass Filter 12dB/Okt.) + BPF6 (Band
Pass Filter)
Eine Kombination aus einem Hochpaßfilter und einem
Bandpaßfilter.
• HPF Cutoff
Bestimmt die Center-Frequenz für den Parameter Key Follow (siehe unten) des HPF.
Dieser Parameter steht bei Auswahl des Filtertyps LPF12
oder LPF6 zur Verfügung.
❏ Wertebereich 0 ~255
• HPF KeyFlw (Key Follow)
Bestimmt die Key Follow-Einstellung für die HPF CutoffFrequenz. Dieser Parameter verändert die Center-Frequenz in Abhängigkeit von der Position der gespielten
Noten auf der Tastatur. Ein positiver Wert erhöht die Center-Frequenz für höhere Noten und senkt sie für tiefere
Noten ab. Negative Werte erzeugen den genau umgekehrten Effekt.
Dieser Parameter steht bei Auswahl des Filtertyps LPF12
oder LPF6 zur Verfügung.
❏ Wertebereich -200% ~ 0 ~ +200%
● [F3]-[SF2] Normal Element Filter
Velocity Sensitivity
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
Pegel
In diesem Display können Sie festlegen, wie der Filter und der FEG auf die Velocity reagieren. (Für FILTER EG Einstellung, siehe „FEG“ unten.)
Frequenz
thru
Das Filter wird umgangen und somit das Signal nicht
gefiltert.
• Cutoff
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Filters oder die CenterFrequenz, um die herum das Filter arbeitet.
❏ Wertebereich 0 ~255
• Gain
Bestimmt die Verstärkung (englisch: Gain), die das an das
Filter gesendete Signal erfährt.
❏ Wertebereich 0 ~255
142 MOTIF Referenz
Voice Edit-Modus
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Time-Parameter des FEG. Wählen Sie ein
Segment aus, und stellen Sie dann dessen EG Time-Parameter ein.
Positive Werte für EG Time führen bei höherer Velocity zu
einer schnelleren Wiedergabe des gewählten Segments,
negative Werte zu einer langsameren Wiedergabe.
❏ Wertebereich EG Time -64 ~0 ~+63
Segment ATK, ATK+DCY, DCY,
ATK+RLS, all
ATK
Beeinflußt die Attack Time.
ATK+ DCY
Beeinflußt die Attack Time und die Decay1 Time.
DCY
Beeinflußt die Decay-Zeit (Abklingzeit).
ATK+ RLS
Beeinflußt die Attack Time und die Release Time.
all
Beeinflußt alle FEG Time-Parameter.
● [F3]-[SF3] Normal Element Filter
FEG (Filter Envelope Generator)
In diesem Display können Sie sämtliche Time- und
Level-Parameter des Filter EGs einstellen, die bestimmen, wie sich die Klangfarbe über die Zeit ändert.
In der folgenden Tabelle sind die vollständigen
Namen der im Display zur Verfügung stehenden
Parameter aufgeführt.
DCY1
DCY2
REL
Hold time Attack time
HOLD
Decay 1
time
Decay 2
time
Release
time
LEVEL Hold level Attack level
Decay 1
level
Decay 2
level
Release
level
TIME
ATK
• EG Level, Curve
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Level-Parameter des Filter EG. Positive
Werte führen bei höheren Velocity-Werten zu einer größeren Filteränderung. Negative Werte haben den gegenteiligen Effekt; je weicher Sie spielen, desto stärker ändert sich
der Sound. Mit dem Curve-Parameter können Sie eine von
fünf unterschiedlichen voreingestellten Anschlagsstärkekurven (im Display grafisch dargestellt) auswählen, die
bestimmen, wie die Velocity den Filter EG beeinflußt.
❏ Wertebereich EG Level -64 ~0 ~+63
Curve
0~4
• Cutoff
Legt den Grad fest, mit dem die Velocity die Cutoff-Frequenz des Filter EGs beeinflußt. Extreme Werte führen zu
einer größeren Variation der Cutoff-Frequenz. Bei positiven Werten führt ein härteres Anschlagen der Tasten zu
einer größeren Änderung der Cutoff-Frequenz. Negative
Werte haben den gegenteiligen Effekt; je weicher Sie spielen, desto stärker ändert sich die Frequenz.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Resonance
Legt den Grad fest, mit dem die Velocity die Resonance des
Filters beeinflußt. Extreme Werte führen zu einer größeren Variation der Resonance. Bei positiven Werten führt
ein härteres Anschlagen der Tasten zu einer größeren
Änderung der Resonance. Negative Werte haben den
gegenteiligen Effekt; je weicher Sie spielen, desto stärker
ändert sich die Resonance.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Attack Decay1 Decay2
Level Level
Level
Pitch
(Tonhöhe)
Loslassen der
Taste (Key off)
DEPTH*
Depth
Release
Level
Hold level
0
Hold
Time
Attack
Time
Release
Time
Decay1 Decay2
Time
Time
Time
(Zeit)
• TIME
❏ Wertebereich 0 ~127
• LEVEL
❏ Wertebereich -128 ~ 0 ~ +127 (-9600 Cent ~ 0 ~
+9600 Cent)
• DEPTH*
❏ Wertebereich -64~ 0 ~ 63
● [F3]-[SF4] Normal Element Filter
Key Follow
In diesem Display können Sie den Key FollowEffekt einstellen – das heißt: wie die Klangfarbe des
Elements und sein Filter EG auf die von Ihnen
gespielten Noten (oder Oktavenbereiche) reagieren.
HINWEIS
Die Verfügbarkeit des Parameters Filter Key
Follow hängt von den auf Seite 144 erläuterten
Einstellungen für Break Point und Offset ab.
• CutoffSens (Cutoff Sensitivity)
Bestimmt den Grad, um den die Noten (insbesondere ihre
Position oder ihr Oktavenbereich) das Filter des ausgewählten Elements beeinflussen. Als Grundeinstellung für
den CutoffSens-Parameter wird als Center Key der Wert
C3 verwendet.
MOTIF Referenz 143
Referenz Voice-Modus
• EG Time, Segment
Voice Edit-Modus
Ein positiver Wert senkt die Cutoff-Frequenz für tiefere
Noten ab und hebt sie für höhere Noten an. Negative
Werte erzeugen den genau umgekehrten Effekt.
❏ Wertebereich -200% ~ 0 ~ +200%
• CenterKey
Hier wird angezeigt, daß als Center Key für den oben
erwähnten Parameter Cutoff Sensitivity ein C3 eingestellt
ist. Bei C3 bleibt die Klangfarbe also unverändert. Für
andere gespielte Noten ändert sich die Cutoff-Frequenz
entsprechend der jeweiligen Note und der Einstellung für
Cutoff Sensitivity. Beachten Sie, daß es sich hier lediglich
um eine Anzeige handelt; der Wert selbst kann nicht geändert werden.
● [F3]-[SF5] Normal Element Filter Scaling
Mit Filter Scaling wird die Cutoff-Frequenz in
Abhängigkeit von den Positionen der auf der Tastatur gespielten Tasten verändert. Sie können die
gesamte Tastatur durch vier Break Points aufteilen
und diesen unterschiedliche Offsetwerte für die
Cutoff-Frequenz zuordnen.
Hoch
Größe der CutoffFrequenzänderung
+
Gering
• BREAK POINT 1 ~ 4
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
–
Unterer Bereich
Center (Ausgangs-Frequenz)
HINWEIS
Oberer Bereich
• EGTimeSens (EG Time Sensitivity)
Referenz Voice-Modus
Bestimmt den Grad, um den die gespielten Noten (insbesondere ihre Position oder ihr Oktavenbereich) die TimeParameter des Filter EGs des ausgewählten Elements
beeinflussen.
Keine Veränderung der FEG-Time-Parameter erfolgt bei
der unter Center Key (folgender Parameter) angegebenen
Note.
Positive Werte führen bei tieferen Noten zu langsameren
Veränderungen und bei höheren Noten zu schnelleren
Veränderungen. Negative Werte erzeugen den genau
umgekehrten Effekt.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• CenterKey
Bestimmt die Ausgangsnote oder -tonhöhe für den KeyFollow-Effekt des Filter EGs. In Abhängigkeit vom oben
erwähnten Parameter EG Time Sensitivity ist die Abweichung der Time-Parameter des Filter EGs von den eingestellten Werten um so größer, je weiter die gespielten
Tasten vom Center Key entfernt sind. Wenn die Center
Key-Taste gespielt wird, verhält sich der FEG gemäß seiner tatsächlichen Einstellungen. Für die anderen Tasten
wird die Filteränderung proportional zu den eingestellten
EG Time-Parametern verändert.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
Sie können den Übergangspunkt (Break Point)
auch direkt über die Tastatur einstellen. Halten
Sie dazu die Taste [INFORMATION] gedrückt,
und drücken Sie die gewünschte Taste. Siehe
„Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
• OFFSET 1 ~ 4
❏ Wertebereich -128 ~ 0 ~+127
Die Wirkung des Filter Scalings wird am besten
anhand eines Beispiels deutlich. Im oben gezeigten
Beispieldisplay wurde als Ausgangswert für die Cutoff-Frequenz der Wert 64 festgelegt. Die verschiedenen Offset-Werte der gewählten Break Points
ändern diesen Ausgangswert entsprechend. Diese
Änderungen der Cutoff-Frequenz sind in der Grafik
unten dargestellt. Wie Sie sehen, wird die CutoffFrequenz zwischen benachbarten Break Points
linear geändert.
81
CutoffFrequenz
74
68
Positiver Wert
Geschwindigkeit
der FEG-LevelÄnderung
Unterer Bereich
+
60
Note
Oberer Bereich
C#1
Break Point 1
D#2
Break Point 2
C3
Break Point 3
A4
Break Point 4
Ausgangs-Frequenz
Negativer Wert
+
Geschwindigkeit der
FEG-Level-Änderung
Oberer Bereich
Unterer Bereich
HINWEIS
BP1 bis BP4 (Break Point) werden automatisch in
aufsteigender Reihenfolge auf der Tastatur
angeordnet.
HINWEIS
Unabhängig von den eingestellten Offsets
können die minimalen und maximalen CutoffWerte (0 und 127) nicht unter- oder
überschritten werden.
HINWEIS
Alle unterhalb von BP1 gespielten Noten wenden
den Offsetwert von BP1 an. Andersherum
wenden alle oberhalb von BP4 gespielten Noten
den Offsetwert von BP4 an.
Ausgangs-Frequenz
HINWEIS
Sie können den Center Key auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie die
gewünschte Taste. Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
144 MOTIF Referenz
Voice Edit-Modus
● [F4]-[SF1] Normal Element Amplitude
Level/Pan
In diesem Display können Sie nicht nur Grundeinstellungen für die Lautstärke und die Panoramaposition jedes einzelnen Elements vornehmen, hier
finden Sie auch detaillierte und ungewöhnliche
Parameter zum Beeinflussen der Stereoposition.
• EG Time, Segment
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Time-Parameter des AEG. Wählen Sie ein
Segment aus, und stellen Sie dann dessen EG Time-Parameter ein.
Positive Werte für EG Time führen bei höherer Velocity zu
einer schnelleren Wiedergabe des gewählten Segments,
negative Werte zu einer langsameren Wiedergabe.
❏ Wertebereich EG Time -64 ~0 ~+63
Segment ATK, ATK+DCY, DCY,
ATK+RLS, all
ATK
Beeinflußt die Attack Time.
ATK+DCY
Beeinflußt die Attack Time und die Decay1 Time.
DCY
Beeinflußt die Decay-Zeit (Abklingzeit).
• Level
Bestimmt den Ausgangspegel für das ausgewählte Element.
❏ Wertebereich 0 ~127
ATK+RLS
Beeinflußt die Attack Time und die Release Time.
all
Beeinflußt alle AEG Time-Parameter.
• Pan
• AlternatePan
Legt den Betrag fest, um den der Sound des ausgewählten
Elements für jede gespielte Note abwechselnd (englisch:
Alternate) nach rechts und links verschoben wird. Als
Grundeinstellung für die Stereoposition wird die Einstellung unter Pan (oben) verwendet.
❏ Wertebereich L64 ~ 0 ~ R63
• RandomPan
Legt den Betrag fest, um den der Sound des ausgewählten
Elements für jede gespielte Note zufällig (englisch: Random) nach rechts und links verschoben wird. Als Mitteneinstellung (um die herum die Position geändert wird)
wird die Einstellung unter Pan verwendet.
❏ Wertebereich 0 ~127
• ScalingPan
Bestimmt den Grad, um den die gespielten Noten (insbesondere ihre Position oder ihr Oktavenbereich) die Panoramaposition – Links und Rechts – des ausgewählten
Elements beeinflussen. Für die Note C3 wird als Grundeinstellung der Panoramaposition die Einstellung unter
Pan (oben) verwendet.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F4]-[SF2] Normal Element Amplitude
AEG Velocity Sensitivity
In diesem Display können Sie einstellen, wie der
Amplitude EG (Amplitude-Hüllkurvengenerator)
auf die Velocity reagiert. (Informationen über die
Parameter des Amplitude EG finden Sie weiter
unten unter „AEG“.)
• EG Level, Curve
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Level-Parameter des Amplitude EG. Positive Werte führen bei höheren Velocity-Werten zu einer
größeren Amplitudenänderung (Lautstärkenänderung).
Negative Werte haben den gegenteiligen Effekt; je weicher
Sie spielen, desto stärker ändert sich die Amplitude. Mit
dem Curve-Parameter können Sie eine von fünf unterschiedlichen voreingestellten Anschlagsstärkekurven (im
Display grafisch dargestellt) auswählen, die bestimmen,
wie die Velocity den Amplitude EG beeinflußt.
❏ Wertebereich EG Level -64 ~0 ~+63
Curve
0~4
● [F4]-[SF3] Normal Element Amplitude AEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie sämtliche Time- und
Level-Parameter des Amplitude EGs einstellen, die
bestimmen, wie sich die Lautstärke des Sounds über
die Zeit ändert.
In der folgenden Tabelle sind die vollständigen
Namen der im Display zur Verfügung stehenden
Parameter aufgeführt.
INIT
TIME
---
LEVEL
Initial level
ATK
DCY2
REL
Decay 1
Attack time
time
Decay 2
time
Release
time
Decay 1
level
Decay 2
level
---
---
DCY1
DEPTH
---
MOTIF Referenz 145
Referenz Voice-Modus
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des ausgewählten
Elements. Diese wird auch als Grundeinstellung für die
Parameter Alternate, Random und Scale verwendet.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
Voice Edit-Modus
• EGTimeSens (EG Time Sensitivity)
Attack Decay1
Level Level
Pegel
Decay2
Level
Loslassen der Taste
(Key off)
Release
Level
Init
Level
0
Attack
Time
Release
Time
Decay1 Decay2
Time
Time
Zeit
• TIME
❏ Wertebereich 0 ~ 127 (nicht für ---)
• LEVEL
❏ Wertebereich 0 ~127
● [F4]-[SF4] Normal Element Amplitude
Key Follow
In diesem Display können Sie den Key FollowEffekt einstellen – das heißt: wie die Amplitude des
Elements und sein Amplitude EG auf die von Ihnen
gespielten Noten (oder Oktavenbereiche) reagieren.
HINWEIS
Bestimmt den Grad, um den die gespielten Noten (insbesondere
ihre Position oder ihr Oktavenbereich) die Time-Parameter des
Amplitude EGs des ausgewählten Elements beeinflussen. Als
Ausgangslautstärke für diesen Parameter wird dabei der Parameter Center Key (der folgende Parameter) angenommen.
Ein positiver Wert führt dazu, daß sich die Amplitude tieferer
Noten langsamer und die höherer Noten schneller verändert.
Negative Werte haben die entgegengesetzte Wirkung.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• CenterKey
Bestimmt die Ausgangsnote oder -tonhöhe für den KeyFollow-Effekt des Amplitude EGs. In Abhängigkeit vom
oben erwähnten Parameter EG Time Sensitivity ist die
Abweichung der Time-Parameter des Amplitude EGs von
den eingestellten Werten um so größer, je weiter die
gespielten Tasten vom Center Key entfernt sind.
Wenn die Center Key-Taste gespielt wird, verhält sich der
AEG gemäß seiner tatsächlichen Einstellungen. Für die
anderen Tasten wird die Amplitudenänderung proportional zu den eingestellten EG Time-Parametern verändert.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
Positiver Wert
Geschwindigkeit
der AEG-LevelÄnderung
+
Oberer Bereich
Unterer Bereich
Die Verfügbarkeit des Parameters Amplitude Key
Follow hängt von den erläuterten Einstellungen
für Break Point und Offset ab.
–
Center (Ausgangs-Lautstärke)
Referenz Voice-Modus
Negativer Wert
+
Geschwindigkeit der
AEG-Level-Änderung
Oberer Bereich
Unterer Bereich
–
Center (Ausgangs-Lautstärke)
• LevelSens (Level Sensitivity)
Bestimmt den Grad, um den die gespielten Noten (insbesondere ihre Position oder ihr Oktavenbereich) die Amplitude (Lautstärke) des ausgewählten Elements
beeinflussen. Als Grundeinstellung für den LevelSensParameter wird als Center Key der Wert C3 verwendet.
Ein positiver Wert senkt die Lautstärke für tiefere Noten
ab und hebt ihn für höhere Noten an. Negative Werte
erzeugen den genau umgekehrten Effekt.
❏ Wertebereich -200% ~ 0 ~ +200%
• CenterKey
Hier wird angezeigt, daß als Center Key für den oben
erwähnten Parameter Level Sensitivity das C3 eingestellt
ist. Bei C3 bleibt die Amplitude (die Lautstärke) unverändert. Für andere gespielte Noten ändert sich die Lautstärke
entsprechend der jeweiligen Note und der Einstellung für
Level Sensitivity. Beachten Sie, daß es sich hier lediglich
um eine Anzeige handelt; der Wert selbst kann nicht geändert werden.
HINWEIS
Sie können den Center Key auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie die
gewünschte Taste.
● [F4]-[SF5] Normal Element Amplitude Scaling
Mit Amplitude Scaling wird der Ausgangspegel (im
Amplitude Level/Pan-Display [F4]-[SF1] eingestellt)
entsprechend der Positionen der Noten auf der Tastatur gesteuert. Sie können die gesamte Tastatur durch
vier Break Points aufteilen und diesen unterschiedliche Offsetwerte für die Amplitude zuordnen.
Hoch
Geschwindigkeit
der AEG-LevelÄnderung
• BREAK POINT 1 ~ 4
+
Gering
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
–
Unterer Bereich
Center (Ausgangstonhöhe)
Oberer Bereich
Sie können den Übergangspunkt (Break Point)
auch direkt über die Tastatur einstellen. Halten
Sie dazu die Taste [INFORMATION] gedrückt,
und drücken Sie die gewünschte Taste. Siehe
„Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
• OFFSET 1 ~ 4
❏ Wertebereich -128 ~ 0 ~+127
146 MOTIF Referenz
Voice Edit-Modus
Die Wirkung des Amplitude Scalings wird am
besten anhand eines Beispiels deutlich. Im oben
gezeigten Beispieldisplay wurde als Ausgangswert
für die Amplitude (Lautstärke) des ausgewählten
Elements der Wert 80 eingestellt. Die verschiedenen
Offset-Werte für die gewählten Break Points ändern
den Ausgangswert entsprechend. Diese Änderungen der Amplitude sind in der Grafik unten dargestellt. Wie Sie sehen, wird die Amplitude zwischen
benachbarten Break Points linear geändert.
97
• Wave
Hier können Sie die LFO-Wellenform für die Modulation
des Sounds auswählen.
❏ Einstellungen saw, tri, squ
saw (Sawtooth - Sägezahnwelle)
tri (Triangle - Dreieckswelle)
squ (Square - Rechteckswelle)
Amplitude
90
84
76
• Speed
C1
C2
Break Point 1 Break Point 2
C3
C4
Break Point 3 Break Point 4
HINWEIS
BP1 bis BP4 (Break Point) werden automatisch in
aufsteigender Reihenfolge auf der Tastatur
angeordnet.
HINWEIS
Unabhängig von den eingestellten Offsets
können die minimalen und maximalen
Amplitude-Werte (0 und 127) nicht unter- oder
überschritten werden.
HINWEIS
Alle unterhalb von BP1 gespielten Noten wenden
den Offsetwert von BP1 an. Andersherum
wenden alle oberhalb von BP4 gespielten Noten
den Offsetwert von BP4 an.
● [F5] Normal Element LFO
Hier können Sie die Geschwindigkeit (englisch: Speed)
der LFO-Wellenform einstellen. Je höher der Wert, desto
höher die Geschwindigkeit.
❏ Wertebereich 0 ~63
Speed = schnell
Speed = langsam
Zeit
Zeit
• KeyOnSync
Wenn dieser Parameter auf „on“ gestellt ist, wird die LFOWellenform jedes Mal zurückgesetzt, wenn eine Note
angeschlagen wird.
❏ Einstellungen off, on
Sync off
Sync on
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display finden Sie eine umfassende
Gruppe von Parametern für den LFO jedes einzelnen Elements. Mit Hilfe des LFOs können Sie
Vibrato, Wah, Tremolo und andere Spezialeffekte
erzeugen, indem der LFO auf die Parameter von
Pitch, Filter und Amplitude wirkt.
Zeit
Zeit
Key on (Drücken der Taste)
Key on (Drücken der Taste)
• KeyOnDelay
Bestimmt die Verzögerungszeit, bevor der LFO aktiviert
wird. Ein höherer Wert führt zu einer längeren Verzögerungszeit.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Kurzes Delay
Key on
(Drücken
der Taste)
Langes Delay
Key on
(Drücken
der Taste)
• PMOD (Pitch Modulation Depth)
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Tonhöhe (englisch: Pitch) des Sounds moduliert. Je
höher der Wert, desto stärker die Modulation der Tonhöhe.
❏ Wertebereich 0 ~127
MOTIF Referenz 147
Referenz Voice-Modus
Note
Voice Edit-Modus
• FMOD (Filter Modulation Depth)
Boost6 (Boost 6dB)/Boost12 (Boost 12dB)/Boost18
(Boost 18dB)
Diese Einstellungen heben (englisch: Boost) den Pegel
des gesamten Signals um 6dB, 12dB bzw. 18dB an.
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Cutoff-Frequenz des Filters moduliert. Je höher der
Wert, desto stärker die Modulation der Cutoff-Frequenz.
❏ Wertebereich 0 ~127
thru
Wenn Sie diese Einstellung auswählen, werden die
Equalizer umgangen, und das gesamte Signal bleibt
unverändert.
• AMOD (Amplitude Modulation Depth)
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Amplitude (Lautstärke) moduliert. Je höher der Wert,
desto stärker die Modulation der Amplitude.
❏ Wertebereich 0 ~127
Drum Voice Edit
● [F6] Normal Element EQ (Equalizer)
Grundlegender Aufbau auf Seite 45
◆ Common-Edit und Drum Key-Edit
• Type
COMMON
Drum Key
EQ L/H (Low/High)
Dies ist ein „Shelving“-Equalizer (KuhschwanzCharakteristik), der ein hohes mit einem tiefen
Frequenzband kombiniert.
Zeigt ein Common Edit-Display an.
Gain
+
Zeigt ein Edit-Display für einen einzelnen
Key an (in diesem Fall für C0).
0
Frequenz
-
High Gain
Low Gain
❏ Wertebereich
-32 ~ 0 ~ +32
Low Freq
High Freq
❏ Wertebereich
50.1Hz ~ 2.00kHz
❏ Wertebereich
503.8Hz ~ 10.1kHz
❏ Wertebereich
-32 ~ 0 ~ +32
P.EQ (Parametric EQ)
Mit Hilfe des Parametric EQ (parametrischer EQ)
können die Signale in der Nähe der Einsatz-Frequenz
(Freq) gedämpft oder angehoben (Gain) werden.
Dieser Equalizer verfügt über 32 unterschiedliche
Einstellungen für „Q“, womit die Frequenzbandbreite
des Equalizers bestimmt wird.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
Grundlegender Aufbau auf Seite 70
1
+
0
Gain
Referenz Voice-Modus
Bestimmt den Equalizer-Typ. Der MOTIF verfügt über
eine breite Auswahl an verschiedenen Equalizer-Typen.
Diese Equalizer können nicht nur zur Verbesserung des
ursprünglichen Sounds genutzt werden, sie können auch
den Charakter des Sounds vollständig ändern. Welche
Parameter und Einstellungen verfügbar sind, hängt vom
ausgewählten Equalizer-Typ ab.
❏ Einstellungen EQ L/H, P.EQ, Boost6, Boost12, Boost18,
thru
Jede Drum Voice besteht aus verschiedenen Waves und/
oder Normal Voices, wobei jede einzelne den Tasten auf
der Tastatur (C0 bis C6) zugewiesen ist (Seite 45). Bearbeiten Sie mit Hilfe von Drum Common Edit die Einstellungen, die auf alle Drum Keys in der Voice angewendet
werden. Es gibt zwei Arten von Drum Voice Edit-Displays:
die Displays für Common Edit und die Displays zum Bearbeiten einzelner Keys (Elements).
Frequenz
Gain
—
Freq
❏ Wertebereich
-32 ~ 0 ~ +32
❏ Wertebereich 139.7Hz ~ 12.9kHz
Q (Frequenzcharakteristik)
❏ Wertebereich 0 ~ 31
148 MOTIF Referenz
2
3
Drücken Sie die Taste [VOICE], um in den Voice
Play-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Wählen Sie die zu bearbeitende Drum Voice aus.
Drücken Sie die Taste [EDIT], um zum Voice EditModus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Voice Edit-Modus
4
● [F2] Drum Common Output
Wählen Sie den zu bearbeitenden Key aus.
• Für die Bearbeitung von Parametern, die für die
gesamte Drum Voice (alle Keys) gelten, drücken
Sie die Taste [DRUM KITS].
DRUM KITS
FAVORITES
• Für die Bearbeitung von Parametern eines einzelnen Drum Keys (Elements), drücken Sie
zuerst die [NUMBER]-Taste [1] und dann die
entsprechende Taste auf der Tastatur.
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132. Zusätzlich stehen die folgenden zwei Parameter zur Verfügung.
• InsRevSend (Insertion Reverb Send)
Bestimmt den Send-Level für die gesamte Drum Voice (alle
Keys) vom Insertion Effect 1 bzw. 2 an die Reverb-Effekteinheit.
• InsChoSend (Insertion Chorus Send)
6
7
8
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
die Tasten [F1] bis [F6] oder [SF1] bis [SF5] drükken.
Bearbeiten Sie die Parameter der ausgewählten
Voice.
Speichern Sie die in Schritt 6 bearbeiteten Einstellungen ggf. im User Speicher.
Drücken Sie die Taste [EXIT], um den Voice EditModus zu verlassen.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 5
und 6 finden Sie in den folgenden Erklärungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „Voice Store-Modus“ auf Seite 159.
■ Common-Edit (für alle Keys)
● [F1]-[SF1] Drum Common General Name
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 130.
● [F1]-[SF3] Drum Common General Master EQ
Offset
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 131.
● [F1]-[SF5] Drum Common General Other
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132.
HINWEIS
Der Send-Level (zum Reverb und Chorus) kann
nicht unabhängig für jeden Drum Key eingestellt
werden; der Wert ist fest auf 127 (Maximum)
eingestellt.
● [F3]-[SF1] Drum Common Arpeggio
Arpeggio type
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132.
● [F3]-[SF2] Drum Common Arpeggio
Arpeggio limit
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 133.
● [F3]-[SF3] Drum Common Arpeggio
Play FX (Effect)
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 133.
● [F4]-[SF1], [SF2], [SF3] Drum Common Control
Set Set1/2, Set3/4, Set5/6
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 134.
Bitte beachten Sie, daß der Parameter Element
Switch im Common-Edit der Drum Voice nicht zur
Verfügung steht.
● [F6]-[SF1] Drum Common Effect Connection
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 137.
Der einzige Unterschied ist, daß hier statt
„EL: OUT“ (im Display „Normal Common Effect“)
„KEY: OUT“ angezeigt wird.
MOTIF Referenz 149
Referenz Voice-Modus
5
Bestimmt den Send-Level für die gesamte Drum Voice (alle
Keys) vom Insertion Effect 1 bzw. 2 an die Chorus-Effekteinheit.
❏ Wertebereich 0 ~127
Voice Edit-Modus
● [F6]-[SF2], [SF3], [SF4], [SF5] Drum Common
Effect Parameter Insertion 1, 2, Reverb,
Chorus
Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parameter
und Werte ist vom aktuell ausgewählten Effekttyp
abhängig. Weitere Informationen finden Sie in der
Effect-Liste in der separaten Datenliste.
● [F1]-[SF2] Drum Key Oscillator Output
In diesem Display können Sie bestimmte Ausgabeparameter für den ausgewählten Drum Key einstellen.
■ Drum Key-Edit
● [F1]-[SF1] Drum Key Oscillator Wave
In diesem Display können Sie die gewünschte Wave
oder Normal Voice für die einzelnen Drum Keys
auswählen.
• InsEFOut (Insertion Effect Output)
Bestimmt, welcher Insertion Effect (1 oder 2) zur Bearbeitung jedes einzelnen Drum Keys verwendet wird. Mit
Hilfe der Einstellung „thru“ können Sie die Insertion
Effects für den jeweiligen Key umgehen.
❏ Einstellungen thru, ins1 (Insertion Effect 1), ins2
(Insertion Effect 2)
• RevSend (Reverb Send)
• Type
Referenz Voice-Modus
Bestimmt, ob eine Wave oder eine Normal Voice für den
ausgewählten Key verwendet wird. Mit den Parametern
Bank, Number und Category können Sie die gewünschte
Wave oder Normal Voice auswählen.
❏ Einstellungen pre wave (Preset Wave), voice, usr wave
(User Wave)
HINWEIS
Wenn „Type“ hier auf „Voice“ eingestellt wird,
können einige Parameter im Drum-Voice-EditModus nicht verändert werden.
• ElementSw (Element Switch)
Dieser Parameter ist verfügbar, wenn der Type (siehe
oben) auf „pre wave“ oder „user wave“ gestellt ist. Hier
wird festgelegt, ob der gegenwärtig ausgewählte Key (bzw.
die Wave für den Key) aktiviert („on“) oder deaktiviert
(„off“) ist.
❏ Einstellungen on, off
• Bank
Dieser Parameter ist verfügbar, wenn der Type (siehe
oben) auf „voice“ gestellt ist. Alle Bänke der Normal
Voices können ausgewählt werden.
HINWEIS
Für Drum Keys können keine Plug-In Voices
ausgewählt werden.
Bestimmt den Pegel des Drum Key-Sounds (das vorbeigeleitete Signal), der an die Reverb-Effekteinheit gesendet
wird. Bei einer Einstellung von „0“ wird kein ReverbEffekt auf den Drum Key-Sound angewendet. Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Insertion Effect Output (siehe oben) auf „thru“ eingestellt ist.
❏ Wertebereich 0 ~127
• ChoSend (Chorus Send)
Bestimmt den Pegel des Drum Key-Sounds (das vorbeigeleitete Signal), der an die Chorus-Effekteinheit gesendet
wird. Bei einer Einstellung von „0“ wird kein ChorusEffekt auf den Drum Key-Sound angewendet. Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Insertion Effect Output (siehe oben) auf „thru“ eingestellt ist.
❏ Wertebereich 0 ~127
• OutputSel (Output Select)
Bestimmt die Audio-Ausgänge für die einzelnen Drum
Key-Sounds. Sie können jedem Drum Key-Sound eine
bestimmte Ausgangs-Buchse auf der Rückseite des Geräts
zuweisen. Durch die Installation der optionalen Erweiterungskarte AIEB2 können Sie die Anzahl der zuweisbaren
Ausgänge (Assignable Outputs) erhöhen.
❏ Einstellungen Siehe unten.
LCD
L&R
Ausgangs-Buchsen
OUTPUT L und R
• Category
Bestimmt die Category (Kategorie) der Wave bzw. Normal
Voice. Wenn Sie eine andere Category anwählen, wird die
erste Wave bzw. Normal Voice dieser Category ausgewählt.
❏ Einstellungen Weitere Informationen zu Categories
finden Sie in der separaten Datenliste.
150 MOTIF Referenz
Stereo
as L & R ASSIGNABLE OUTPUT L und R
Stereo
as 1 & 2 ASSIGNABLE OUTPUT 1 und 2 der AIEB2
Stereo
1:L
2:R
*
as 3 & 4 ASSIGNABLE OUTPUT 3 und 4 der AIEB2
Stereo
3:L
4:R
*
as 5 & 6 ASSIGNABLE OUTPUT 5 und 6 der AIEB2
Stereo
5:L
6:R
*
• Number
Bestimmt die Wave- bzw. Voice-Nummer. Die Nummer
hängt vom ausgewählten Type ab.
❏ Einstellungen
Wenn Type auf „pre wave“ gestellt ist: 001 ~ 1309
Wenn Type auf „voice“ gestellt ist: 001 ~ 128
Wenn Type auf „usr wave“ gestellt ist: 001 ~ 256
Weitere Information über verfügbare Waves und
Voices finden Sie in der separaten Datenliste.
Stereo/
Mono
as L
ASSIGNABLE OUTPUT L
Mono
as R
ASSIGNABLE OUTPUT R
Mono
as 1
ASSIGNABLE OUTPUT 1 der AIEB2
Mono
*
as 2
ASSIGNABLE OUTPUT 2 der AIEB2
Mono
*
as 3
ASSIGNABLE OUTPUT 3 der AIEB2
Mono
*
as 4
ASSIGNABLE OUTPUT 4 der AIEB2
Mono
*
as 5
ASSIGNABLE OUTPUT 5 der AIEB2
Mono
*
as 6
ASSIGNABLE OUTPUT 6 der AIEB2
Mono
*
* Nur verfügbar, wenn die als Zubehör erhältliche AIEB2-Erweiterungskarte
installiert ist.
Voice Edit-Modus
● [F1]-[SF5] Drum Key Oscillator Other
HINWEIS
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter einstellen, die sich auf die Reaktion der einzelnen Noten der Drum Voice auf die Tastatur und auf
MIDI-Daten beziehen.
Ist dem Key eine Normal Voice zugeordnet, wird
durch diesen Parameter die Position der Note
(nicht die Tonhöhe) relativ zur Note C3 eingestellt. Nehmen wir beispielsweise an, es handele
sich bei der Normal Voice um einen Pianoklang
aus zwei Elements, der bis zur Note C3 hinaufgeht, und einen Streicherklang aus zwei Elements, der bei Note C#3 beginnt. Das Erhöhen
des Coarse-Parameters um +1 würde die Tonhöhe des Pianoklangs nicht auf C#3 erhöhen.
Statt dessen wird die Note C#3 der Normal Voice
(also der Streicherklang) verwendet.
• Fine
• AssignMode
Bei Einstellung dieses Parameters auf „single“ wird die
doppelte Wiedergabe der gleichen Note verhindert. Diese
Option ist nützlich, wenn zwei oder mehr Instanzen der
gleichen Note nahezu simultan empfangen werden, oder
wenn ein entsprechendes Note-Off-Event fehlt. Für die
Wiedergabe jeder Instanz der gleichen Note stellen Sie den
Parameter auf „multi“ ein.
❏ Einstellungen single, multi
HINWEIS
Bestimmt die Feineinstellung der Tonhöhe jeder Drum
Key-Wave (oder Normal Voice).
❏ Wertebereich -64 ~+63
● [F2]-[SF2] Drum Key Pitch
Velocity Sensitivity
In diesem Display können Sie bestimmen, wie die
Pitch (Tonhöhe) des Drum Keys auf die Velocity
reagiert.
Wenn der Parameter Alternate Group (AltGrp)
nicht deaktiviert (nicht „off“) ist, steht dieser
Parameter nicht zur Verfügung (im Display wird
„---“ angezeigt).
• RcvNoteOff (Receive Note Off)
HINWEIS
Dieser Parameter wirkt auf Waves, die im
Display „Drum Key Oscillator Wave“ (Seite 150)
mit den Tasten [F1] bis [SF1] ausgewählt sind.
• AltGrp (Alternate Group)
Bestimmt die Alternate Group (eine Gruppe von alternierend zu spielenden Sounds), zu der die Wave zugeordnet
wird. Bei einem echten Schlagzeug können manche Drum
Sounds rein physikalisch nicht gleichzeitig gespielt werden, z. B. eine offene und geschlossene Hi-Hat. Sie können
die gleichzeitige Wiedergabe von Waves verhindern, indem
Sie sie derselben Alternate Group zuordnen. Es können
bis zu 127 Alternate Groups definiert werden. Sie können
hier auch „off“ auswählen, wenn Sie die gleichzeitige Wiedergabe von Sounds zulassen möchten.
❏ Einstellungen off, 1 ~ 127
• Pitch
Bestimmt, wie die Pitch (Tonhöhe) des ausgewählten
Drum Keys auf die Velocity reagiert. Bei positiven Werten
gilt: Je härter Sie die Taste anschlagen, desto höher wird
die Tonhöhe. Bei negativen Werten gilt: Je härter Sie die
Taste anschlagen, desto tiefer wird die Tonhöhe.
❏ Wertebereich -64 ~+63
● [F3]-[SF1] Drum Key Filter Cutoff
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
Der MOTIF ermöglicht Ihnen die Anwendung
eines Tiefpaßfilters und eines Hochpaßfilters auf
einzelne Drum Keys. Dadurch wird eine außergewöhnlich detaillierte und umfassende Klangkontrolle der Drum Voice ermöglicht.
HINWEIS
Dieser Parameter wirkt auf Waves, die im Display
„Drum Key Oscillator Wave“ (Seite 150) mit den
Tasten [F1] bis [SF1] ausgewählt sind.
● [F2]-[SF1]Drum Key Pitch Tune
• LPF Cutoff
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Tiefpaßfilters (englisch:
Low Pass Filter).
❏ Wertebereich 0 ~255
• LPF Reso
• Coarse
Bestimmt die Tonhöhe jeder Drum Key-Wave (oder Normal Voice) in Halbtonschritten.
❏ Wertebereich -48 ~+48
Hier können Sie die Stärke der Resonance (Betonung der
Obertöne) einstellen, die auf die Signale in der Umgebung
der Cutoff-Frequenz wirkt.
❏ Wertebereich 0 ~31
• HPF Cutoff
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Hochpaßfilters (englisch: High Pass Filter).
❏ Wertebereich 0 ~255
MOTIF Referenz 151
Referenz Voice-Modus
Bestimmt, ob der ausgewählte Drum Key auf MIDI-NoteOff-Events reagiert. Diesen Parameter auf „off“ zu stellen
kann bei Beckensounds und anderen lang anhaltenden
Sounds nützlich sein. Dadurch werden die ausgewählten
Sounds in der Länge ihres natürlichen Ausklingens gehalten, auch wenn Sie die Taste loslassen oder ein Note-OffEvent empfangen wird.
❏ Einstellungen off, on
Voice Edit-Modus
● [F3]-[SF2] Drum Key Filter
Velocity Sensitivity
• LPFCutoff
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Cutoff-Frequenz des Tiefpaßfilters (englisch: Low Pass Filter). Positive Werte bewirken, daß die
Cutoff-Frequenz um so höher ansteigt, je härter Sie die
Tastatur anschlagen, negative Werte bewirken ein Abfallen der Frequenz.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F4]-[SF2] Drum Key Amplitude
AEG Velocity Sensitivity
• Level
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) für den Ausgangspegel des Amplituden-EGs
(Amplituden-Hüllkurvengenerator). Positive Werte bewirken, daß der Ausgangspegel um so höher ansteigt, je härter
Sie die Tastatur anschlagen, negative Werte bewirken ein
Abfallen des Pegels.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F4]-[SF1] Drum Key Amplitude Level/Pan
● [F4]-[SF3] Drum Key Amplitude AEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie nicht nur die Grundeinstellungen für die Lautstärke und die Panoramaposition für
die einzelnen Drum Keys einstellen, Ihnen werden auch
einige detaillierte und ungewöhnliche Parameter zur
Beeinflussung der Stereoposition angeboten.
Referenz Voice-Modus
• AttackTime
❏ Wertebereich 0 ~127
• Level
Bestimmt die Lautstärke des ausgewählten Drum Keys
(Wave). Dadurch können Sie die Lautstärken der zahlreichen Sounds der Drum Voice detailliert ausbalancieren.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des ausgewählten
Drum Keys (Wave). Diese wird auch als die grundlegende
Panoramaposition für die Parameter Alternate und Random verwendet.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
• Decay1Time
❏ Wertebereich 0 ~127
• Decay1Lvl (Level)
❏ Wertebereich 0 ~127
• Decay2Time
❏ Einstellungen 0 ~ 126, hold
Decay2 Time = 0~126
Attack
Level
Pegel
Decay1
Level
• AlternatePan
Bestimmt den Betrag, um den der Sound des ausgewählten
Drum Keys für jede gespielte Note abwechselnd (englisch:
Alternate) nach rechts und links verschoben wird. Als
Grundeinstellung für die Stereoposition wird die Einstellung unter Pan (oben) verwendet.
❏ Wertebereich L64 ~ 0 ~ R63
HINWEIS Dieser Parameter wirkt auf Drum Keys, deren
Type-Parameter (im Display „Oscillator Wave“,
Seite 150) auf „pre wave“ (Preset Wave) oder
„usr wave“ (User Wave) gestellt ist.
Drücken
der Taste
Attack
Time
Decay1
Time
Decay2
Time
Zeit
Decay2 Time = hold
Attack
Level
Pegel
Decay1
Level
• RandomPan
Bestimmt den Betrag, um den der Sound des ausgewählten
Drum Keys für jede gespielte Note zufällig (englisch: Random) nach rechts und links verschoben wird. Als Mitteneinstellung (um die herum die Position geändert wird)
wird die Einstellung unter Pan verwendet.
❏ Wertebereich 0 ~127
HINWEIS Dieser Parameter wirkt auf Drum Keys, deren
Type-Parameter (im Display „Oscillator Wave“,
Seite 150) auf „pre wave“ (Preset Wave) oder
„usr wave“ (User Wave) gestellt ist.
152 MOTIF Referenz
Drücken
der Taste
Attack
Time
Decay1
Time
Decay2
Time
Zeit
Voice Edit-Modus
● [F6] Drum Key EQ (Equalizer)
HINWEIS
Je nach verwendetem Plug-In-Board stehen möglicherweise einige der hier beschriebenen Parameter nicht
zur Verfügung. Weitere Informationen hierzu finden
Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung des
Plug-In-Boards.
HINWEIS
Einzelheiten zu der aktuellen Serie der verfügbaren
Plug-In-Boards finden Sie auf Seite 35.
Entspricht dem Display im Element-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 148.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
Grundlegender Aufbau auf Seite 70
Dieser Parameter wirkt auf Drum Keys, deren
Type-Parameter (im Display „Oscillator Wave“,
Seite 150) auf „pre wave“ (Preset Wave) oder
„usr wave“ (User Wave) gestellt ist.
Plug-In Voice-Edit
1
2
3
Grundlegender Aufbau auf Seite 43
◆ Common-Edit und Element-Edit
Identisch mit Normal Voice-Edit. Siehe Seite 129.
Anders als bei Normal Voices haben die Plug-In Voices nur
ein Element für die Bearbeitung.
4
Drücken Sie die Taste [VOICE], um in den Voice
Play-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Wählen Sie die zu bearbeitende Plug-In Voice aus.
Drücken Sie die Taste [EDIT], um zum Voice EditModus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Wählen Sie das zu bearbeitende Element aus.
• Für die Bearbeitung der Common-Parameter
drücken Sie die Taste [DRUM KITS], die hier als
[COMMON]-Taste dient.
DRUM KITS
■ Über Plug-In Voices und Board Voice s
Die Voices eines im MOTIF installierten Plug-In-Boards
können in zwei Typen unterteilt werden: Board Voice s
und Plug-In Voices. Board Voice s sind unbearbeitete,
unveränderte Voices des Plug-In-Boards, d. h. das „Rohmaterial“ für die Plug-In Voices. Plug-In Voices andererseits
sind bearbeitete Board Voice s, d. h. Voices, die speziell für
eine optimale Verwendung mit dem MOTIF programmiert
wurden.
Zu den Board Voice s gehört ein spezielles Set an Voices –
Board Custom Voices genannt –, die auf einem an den
MOTIF angeschlossenen Computer mit Hilfe einer speziellen Editor-Software bearbeitet werden können, die zum
Plug-In-Board gehört. (Siehe Seite 87.)
Plug-In Voice
Plug-In Preset Voice
Plug-In User Voice
Kopieren
Plug-In
Voice Edit
Speichern
MOTIF Voice-Parameter
Board Voice
Kann nicht bearbeitet
werden
FAVORITES
COMMON
• Für die Bearbeitung der Element-Parameter
drücken Sie eine der [NUMBER]-Tasten ([1] bis
[4]). (Dabei ist es gleich, welche der [NUMBER]Tasten Sie drücken.)
1
5
6
7
8
2
3
4
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
die Tasten [F1] bis [F6] oder [SF1] bis [SF5] drükken.
Bearbeiten Sie die Parameter der ausgewählten
Voice.
Speichern Sie die in Schritt 6 bearbeiteten Einstellungen ggf. im User Speicher.
Drücken Sie die Taste [EXIT], um den Voice EditModus zu verlassen.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 5
und 6 finden Sie in den folgenden Erklärungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „Voice Store-Modus“ auf Seite 159.
Board Preset Voice
Speichern
Board Custom Voice
BulkÜbertragung/
Bearbeitung
Computer
(Voice Editor von der mit dem Plug-In
Board gelieferten CD-ROM)
MOTIF Referenz 153
Referenz Voice-Modus
HINWEIS
Voice Edit-Modus
■ Common-Edit
● [F1]-[SF1] Plug-in Common General Name
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 130.
● [F1]-[SF2] Plug-in Common General
Play-Modus
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 130.
Bitte beachten Sie, daß Micro Tuning im CommonEdit der Plug-In Voices nicht zur Verfügung steht.
● [F1]-[SF3] Plug-in Common General
Master EQ Offset
● [F4]-[SF1] Plug-in Common Control Set
Set1/2
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 134.
Bitte beachten Sie, daß der Parameter Element
Switch im Common-Edit der Plug-In Voice nicht zur
Verfügung steht.
● [F4]-[SF2] Plug-in Common Control Set
Modulation Wheel
In diesem Display können Sie einstellen, wie die
Plug-In Voice auf das Modulationsrad reagieren soll.
Ändern Sie dafür die Steuerungsintensität auf das
Filter, die Pitch (Tonhöhe) und die Amplitude
(Lautstärke).
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 131.
● [F1]-[SF4] Plug-in Common General
Portamento
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 131.
Bitte beachten Sie, daß Portamento Mode und Portamento Time im Common-Edit der Plug-In Voices
nicht zur Verfügung steht.
Referenz Voice-Modus
● [F1]-[SF5] Plug-in Common General Other
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132.
Anders als beim Normal Voice-Edit können die
Parameter PB Upper und PB Lower hier nicht unabhängig voneinander eingestellt werden.
● [F2] Plug-in Common Output
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132.
● [F3]-[SF1] Plug-in Common Arpeggio
Arpeggio type
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 132.
● [F3]-[SF2] Plug-in Common Arpeggio
Arpeggio limit
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 133.
● [F3]-[SF3] Plug-in Common Arpeggio
Play FX (Effect)
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice. Siehe Seite 133.
154 MOTIF Referenz
• Filter
Bestimmt die Steuerungsintensität des Modulationsrads
auf die Cutoff-Frequenz des Filters. Negative Werte kehren
die Funktion des Modulationsrades um, d. h. die Bewegung des Rades nach oben vermindert die Modulation.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• PMod (Pitch Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Modulationsrads
auf die Tonhöhenmodulation (englisch: Pitch Modulation). Je höher die Einstellung, desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
• FMod (Filter Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Modulationsrads
auf die Cutoff-Modulation des Filters. Je höher die Einstellung, desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
• AMod (Amplitude Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Modulationsrads
auf die Amplitudenmodulation. Je höher die Einstellung,
desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
Voice Edit-Modus
● [F4]-[SF3] Plug-in Common Control Set
After Touch
Mit dem MOTIF verfügen Sie über ein umfassendes
Set an Steuerungsmöglichkeiten des Aftertouches
für die Plug-In Voice. Hier können Sie die Pitchund Filter-Einstellungen ändern und Modulationseffekte (Pitch, Filter und Amplitude) erzeugen,
indem Sie auf bereits gehaltenen Tasten weiteren
Druck ausüben.
• Source
Bestimmt die MIDI-Control-Change-Nummer, die zur
Steuerung des Filters, der Pitch-, Filter- und Amplitudenmodulation verwendet wird.
❏ Wertebereich 0 ~95
• Filter
Bestimmt die Steuerungsintensität der Control-ChangeNummer (mit dem Source-Parameter eingestellt) auf die
Cutoff-Frequenz des Filters.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• PMod (Pitch Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Aftertouches auf
die Tonhöhe (englisch: Pitch). Sie können einen Wert (in
Halbtonschritten) von bis zu zwei Oktaven einstellen.
❏ Wertebereich -24 ~ 0 ~+24
• Filter
Bestimmt die Steuerungsintensität des Aftertouches auf
die Cutoff-Frequenz des Filters.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• PMod (Pitch Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Aftertouches auf
die Tonhöhenmodulation (englisch: Pitch Modulation). Je
höher die Einstellung, desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
• FMod (Filter Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Aftertouches auf
die Cutoff-Modulation des Filters. Je höher die Einstellung, desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
• FMod (Filter Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität der Control-ChangeNummer (mit dem Source-Parameter eingestellt) auf die
Cutoff-Modulation des Filters. Je höher die Einstellung,
desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
• AMod (Amplitude Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität der Control-ChangeNummer (mit dem Source-Parameter eingestellt) auf die
Amplitudenmodulation. Je höher die Einstellung, desto
stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
● [F6]-[SF1] Plug-in Common Effect
Connection
Grundlegender Aufbau auf Seite 40
• AMod (Amplitude Modulation Depth)
Bestimmt die Steuerungsintensität des Aftertouches auf
die Amplitudenmodulation. Je höher die Einstellung,
desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
● [F4]-[SF4] Plug-in Common Control Set
AC Control
In diesem Display können Sie die MIDI-ControlChange-Nummern zuweisen und den Grad festlegen, mit dem die zugewiesenen Controller das Filter
und die Modulationseffekte (Pitch, Filter und
Amplitude) beeinflussen. Weitere Informationen
zur Verwendung der Control-Change-Nummern
und der zuweisbaren Controller finden Sie auf
Seite 191.
Entspricht dem Display im Common-Edit der Normal Voice (Seite 137), mit folgenden Ausnahmen:
• Die „EL: OUT“-Einstellungen stehen im Common-Edit der Plug-In Voice nicht zur Verfügung.
• Die Einstellung parallel für die Insertion Connection steht im Common-Edit der Plug-In Voice
nicht zur Verfügung.
● [F6]-[SF2], [SF3], [SF4], [SF5] Plug-in Common
Effect Parameter Insertion 1, 2, Reverb,
Chorus
Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parameter
und Werte ist vom aktuell ausgewählten Effekttyp
abhängig. Weitere Informationen finden Sie in der
Effect-Liste in der separaten Datenliste.
MOTIF Referenz 155
Referenz Voice-Modus
• Pitch
Bestimmt die Steuerungsintensität der Control-ChangeNummer (mit dem Source-Parameter eingestellt) auf die
Tonhöhenmodulation (englisch: Pitch Modulation). Je
höher die Einstellung, desto stärker die Steuerungsintensität.
❏ Wertebereich 0 ~127
Voice Edit-Modus
■ Element-Edit
● [F2] Plug-in Element Pitch PEG Time, Level
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
● [F1]-[SF1] Plug-in Element Oscillator
Wave
In diesem Display können Sie die Board Voice auswählen, die Sie für das Element der Plug-In Voice
verwenden möchten. Beachten Sie, daß eine Plug-In
Voice nur ein Element hat.
In diesem Display können Sie verschiedene Timeund Level-Parameter des Pitch EGs einstellen, die
bestimmen, wie sich die Tonhöhe der Board Voice
über die Zeit ändert.
In der folgenden Tabelle sind die vollständigen
Namen der im Display zur Verfügung stehenden
Parameter aufgeführt.
• Bank
Bestimmt die Board Voice -Bank der Plug-In Voice.
❏ Einstellungen (Diese hängen vom jeweiligen Plug-InBoard ab; schlagen Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung nach.)
• Number
INIT
Referenz Voice-Modus
In diesem Display können Sie einstellen, wie die
Plug-In Voice auf die Velocity reagieren soll. Sie
können die Voice hier auch transponieren.
DCY1
DCY2
REL
TIME
---
Attack time
---
---
Release
time
LEVEL
Initial
level
---
---
---
Release
time
DEPTH
---
Release
Level
Originaltonlage
Pitch
Bestimmt die Board Voice -Nummer.
❏ Einstellungen (Diese hängen vom jeweiligen Plug-InBoard ab; schlagen Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung nach.)
● [F1]-[SF5] Plug-in Element Oscillator
Other
ATK
Initial
Level
0
Attack
Time
Release
Time
Loslassen der Taste
(Key off)
Zeit
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F3] Plug-in Element Filter Cutoff
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
• Velocity Depth
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitivity) der Board Voice . Bei höheren Werten gilt: je
härter Sie die Taste anschlagen, desto lauter wird die
Voice.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Velocity Offset
Hier können Sie einen Offsetwert für die Velocity Sensitivity der Board Voice einstellen. Anders gesagt können Sie
hiermit die relative Velocity (und damit ihre Lautstärke)
der Voice um den eingestellten Betrag erhöhen – alle
gespielten Noten erhalten diesen zusätzlichen VelocityWert.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Note Shift
Bestimmt die Transponierung der Board Voice , oder den
Betrag (in Halbtönen), um den die Tonhöhe nach oben
oder unten verschoben wird. Der Tonhöhenbereich
umfaßt zwei Oktaven nach oben und nach unten.
❏ Wertebereich -24 ~ 0 ~+24
156 MOTIF Referenz
• HPFCutoff (High Pass Filter Cutoff
frequency)
Bestimmt die Cutoff-Frequenz für das Hochpaßfilter (englisch: High Pass Filter).
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F4] Plug-in Element Native
Mit einem im MOTIF installierten Plug-In-Board können
Sie eine Board Voice erzeugen, indem Sie sowohl die
systemeigenen (nativen) Parameter des jeweiligen Boards
als auch die Parameter des MOTIF bearbeiten. Durch
Drücken der Taste [F4] erhalten Sie Zugriff zu den
systemeigenen Parametern des Plug-In-Boards. Welche
Parameter dort zur Verfügung stehen, hängt vom verwendeten Plug-In-Board ab. Weitere Information zu den einzelnen Parametern und ihren Funktionen finden Sie in
der Bedienungsanleitung und in der Online-Hilfe des PlugIn-Boards.
HINWEIS
Einzelheiten zu der aktuellen Serie der verfügbaren Plug-In-Boards finden Sie auf Seite 35.
Voice Edit-Modus
● [F5] Plug-in Element LFO
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie die grundlegenden
LFO-Parameter für die Modulation der Tonhöhe
einstellen. Damit können Sie ein Vibrato und
andere Spezialeffekte erzeugen.
+
0
Frequenz
-
• Speed
Hier können Sie die Geschwindigkeit (englisch: Speed)
der LFO-Wellenform einstellen. Positive Werte erhöhen
die Geschwindigkeit, während negative sie verringern.
Dieser Wert wird als Offsetwert auf den gleichen Parameter der Original-Voice des Plug-In-Boards angewendet.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~ +63
Speed = langsam
Speed = schnell
2
LowGain
1
LowFreq
3
HighFreq
4
HighGain
1LowFreq (Low Frequency)
Bestimmt die Einsatzfrequenz für das untere Frequenzband. Der Pegel der Signale unterhalb dieser Frequenz
wird gemäß des im Parameter LoGain eingestellten Wertes
verstärkt bzw. gedämpft.
❏ Wertebereich 32 Hz ~ 2,0 kHz
2LowGain (Low Gain)
3HighFreq (High Frequency)
• Delay
Bestimmt die Verzögerungszeit (Delay) zwischen dem
Anschlagen einer Taste auf der Tastatur und dem
Moment, an dem die LFO-Modulation beginnt. Positive
Werte verlängern die Verzögerungszeit, negative verkürzen sie. Dieser Wert wird als Offsetwert auf den gleichen
Parameter der Original-Voice des Plug-In-Boards angewendet.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Kurzes Delay
Drücken
der Taste
Bestimmt den Betrag, mit dem die Signale unterhalb der
LoFreq-Frequenz verstärkt oder gedämpft werden.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Langes Delay
Drücken
der Taste
• PMod (Pitch Modulation Depth)
Bestimmt den Betrag, mit dem die LFO-Waveform die Tonhöhe (englisch: Pitch) moduliert. Positive Werte erhöhen
den Betrag, negative verringern ihn. Dieser Wert wird als
Offsetwert auf den gleichen Parameter der Original-Voice
des Plug-In-Boards angewendet.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
● [F6] Plug-in Element EQ (Equalizer)
In diesem Display können Sie Equalizer-Einstellungen auf die Board Voice anwenden. Hierbei handelt
es sich um einen Shelving-Equalizer (KuhschwanzCharakteristik) mit zwei Bändern, eines für hohe
und eines für niedrige Frequenzen.
Bestimmt die Einsatzfrequenz für das obere Frequenzband. Der Pegel der Signale oberhalb dieser Frequenz wird
gemäß des im Parameter HiGain eingestellten Wertes verstärkt bzw. gedämpft.
❏ Wertebereich 500 Hz ~ 16,0 kHz
4HighGain (High Gain)
Bestimmt den Betrag, mit dem die Signale oberhalb der
HiFreq-Frequenz verstärkt oder gedämpft werden.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
◆ Zur Bearbeitung der Board Custom
Voice
Sie können die Board Custom Voices des Plug-In-Boards
bearbeiten, indem Sie die mit dem Board gelieferte Voice
Editor-Software einsetzen.
HINWEIS
Bei Verwendung der Software im Voice-Modus wählen
Sie als Part Number der Editor-Software die „1“. Vergewissern Sie sich auch, daß der MIDI-Empfangskanal
des MOTIF (Seite 258) mit dem MIDI-Kanal der Editor-Software übereinstimmt.
Die von Ihnen bearbeiteten Board Custom Voices können
über den Computer gespeichert und gesteuert werden.
VORSICHT
Vergewissern Sie sich, daß Sie die bearbeiteten Daten auf einer
Speicherkarte oder auf einem angeschlossenen SCSI-Gerät
speichern, da alle bearbeiteten Daten im DRAM des Plug-InBoards verloren gehen, wenn Sie den MOTIF ausschalten.
HINWEIS
Weitere Informationen über die Verwendung der mit
dem Plug-In-Board mitgelieferten Voice Editor-Software finden Sie in der Online-Hilfe des Voice Editors.
HINWEIS
Die Bearbeitung der obigen Parameter beeinflußt den
Sound möglicherweise mehr oder weniger stark. Dies
hängt vom jeweils installierten Plug-In-Board ab.
MOTIF Referenz 157
Referenz Voice-Modus
Zeit
Zeit
Voice Job-Modus
Voice Job-Modus
Der Voice Job-Modus bietet verschiedene praktische Vorgänge (sogenannte „Jobs“), die bei der Bearbeitung und
Archivierung Ihrer eigenen Voices nützlich sind.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1
2
3
4
5
6
Wählen Sie im Voice Play-Modus die Voice aus, auf
die Sie den Job anwenden möchten.
Drücken Sie die Taste [JOB], um den Voice JobModus aufzurufen.
❏ Parametertypen, die initialisiert werden können
Wenn eine Normal Voice ausgewählt ist:
ALL, Common, EL1 ~ 4
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist:
ALL, Common, EL
HINWEIS
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
Sie die entsprechende Taste [F1] bis [F6] drücken.
Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
Referenz Voice-Modus
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Job auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Vorgang abbrechen, indem Sie
die Taste [DEC/NO] drücken.
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren,
können Sie einen Drum Key auswählen. Weitere
Informationen über die Auswahl eines Keys
finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf
Seite 75.
Wenn eine Plug-In Voice ausgewählt ist:
ALL, Common, EL
● [F2] Edit Recall
Wenn Sie während der Bearbeitung einer Voice eine
andere Voice auswählen, ohne die bearbeitete Voice
zu speichern, werden alle von Ihnen vorgenommenen Bearbeitungen gelöscht. Sollte dies einmal
geschehen sein, können Sie mit Hilfe der Funktion
Edit Recall (Wiederherstellung) die Voice mit den
zuletzt eingestellten Bearbeitungen wiederaufrufen.
● [F3] Copy
VORSICHT
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ („In
Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF
ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird,
riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder
verloren gehen.
7
In diesem Display können Sie Parameterwerte aus
den Common- und Element/Drum Key-Einstellungen aus einer beliebigen Voice in die Voice kopieren
(englisch: Copy), die Sie im Augenblick bearbeiten.
Dies ist sinnvoll, wenn Sie eine neue Voice erstellen
und einige Parametereinstellungen aus einer anderen Voice verwenden möchten.
Drücken Sie die [VOICE]-Taste, um den Voice JobModus zu verlassen und zum Voice Play-Modus
zurückzukehren.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 3
und 4 finden Sie in den folgenden Erklärungen.
● [F1] Initialize
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle Parameter einer Voice auf deren Standardeinstellungen
zurücksetzen (initialisieren). Sie können auch
bestimmte Parameter einzeln initialisieren, wie beispielsweise die Common-Einstellungen, Einstellungen für einzelne Elements bzw. Drum Keys usw. –
was sehr praktisch ist, wenn Sie eine Voice von
Grund auf neu erstellen möchten.
• Quell-Voice
Wählen Sie die zu kopierende Voice und den Datentyp
(englisch: Type) aus.
❏ Type
Wenn eine Normal Voice ausgewählt ist:
Common, Element 1 ~ 4
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist:
Common, Drum Key C0 ~ C6
Wenn eine Plug-In Voice ausgewählt ist:
Common, Element
HINWEIS
158 MOTIF Referenz
Wenn sich der Typ der Quell-Voice (Normal/
Drum/Plug-In) von dem der aktuell bearbeiteten
Voice als Kopier-Ziel unterscheidet, können Sie
nur Common-Parameter kopieren.
Voice Store-Modus
Wenn die Quell-Voice eine Normal oder Drum Voice ist,
und der Daten-Type auf Element oder Drum Key gestellt
ist, können Sie den Daten-Type der Ziel-Voice bestimmen.
❏ Type
Voice Store-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 63
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die bearbeitete Voice
im User Speicher speichern.
Wenn eine Normal Voice ausgewählt ist:
Element 1 ~ 4
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen
auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten
sollten daher immer auf einem Computer, einer
gesonderten Speicherkarte oder auf einem anderen
Speichermedium gesichert werden.
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist:
Drum Key C0 ~ C6
HINWEIS
Wenn Sie Common-Parameter von der Source
kopieren möchten, ändert sich das Display in
„Common“.
● [F4] Bulk Dump
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie für die Datenarchivierung alle bearbeiteten Parametereinstellungen der aktuell ausgewählten Voice an einen
Computer oder an ein anderes MIDI-Gerät senden.
HINWEIS
Für die Ausführung des Bulk Dumps
(Datenblock-Sendung) muß die richtige MIDI
Device Number eingestellt sein. Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 258.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1
2
3
4
Drücken Sie nach der Bearbeitung der Voice die
Taste [STORE], um den Voice Store-Modus aufzurufen.
Wählen Sie den Ziel-Speicherplatz für die Voice
aus.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
Für die Ausführung des Speichervorgangs drücken
Sie die Taste [INC/YES]. Sobald der Speichervorgang ausgeführt wurde, erscheint im Display kurz
die Nachricht „Completed“, und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Speichervorgang abbrechen,
indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“
angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während
diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre
Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
MOTIF Referenz 159
Referenz Voice-Modus
• Data Type der Ziel-Voice (Current –
gegenwärtig ausgewählte Voice)
Funktionsbaum
Performance-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 42
Funktionsbaum
In diesem Abschnitt wird der Performance-Modus behandelt. Um eine Vorstellung über den Zusammenhang des Performance-Modus mit dem gesamten Aufbau des MOTIF sowie den anderen Modi zu erhalten, sehen Sie sich die vereinfachte Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und Parametergruppen der Performance-Modi.
Hier finden Sie einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick über die Performance-Funktionen des
MOTIF.
Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z. B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen oder Bedienfeldvorgänge.
[PERFORMANCE]
Referenz Performance-Modus
[INFO] PERFORMANCE INFO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 275
[PERFORM] PERFORMANCE PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 162
[F1] PERFORMANCE PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 162
[F2] PERFORMANCE AD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 163
[F3] PERFORMANCE VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[SF1] ADD INTERNAL VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[SF2] ADD PLUG-IN VOICE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[SF3] DELETE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[SF4] SET NOTE LIMIT LOW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[SF5] SET NOTE LIMIT HIGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[F4] PERFORMANCE PORTAMENTO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 164
[F5] PERFORMANCE EG
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 165
[F6] PERFORMANCE ARPEGGIO
[CATEGORY] PERFORMANCE CATEGORY SEARCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 124
[FAV] CATEGORY SEARCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[F1] SUB CATEGORY1 SELECT
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[F2] SUB CATEGORY2 SELECT
[F3] SUB CATEGORY3 SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[F4] SET TO FAVORITE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[F5] CLEAR 1 FAVORITE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 126
[F6] CLEAR ALL FAVORITE
[FAV] FAVORITE SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 127
[F5] CLEAR 1 FAVORITE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 127
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 127
[F6] CLEAR ALL FAVORITE
[EDIT] PERFORMANCE EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 165
[COMMON] COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 165
[F1] COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 166
[SF1] NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 166
[SF3] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 166
[SF4] PORTA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 167
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 167
[F2] COMMON OUTPUT/MASTER EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 167
[SF1] OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 167
[SF2] MEQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
[F3] COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
[SF3] PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
[SF4] OUTPUT CHANNEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 168
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 132
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO
[F4] COMMON CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 169
CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 169
[F6] COMMON EFFECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 169
[SF1] EFFECT CONNECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 169
[SF2] PLG-EF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF3] VARIATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF4] REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
160 MOTIF Referenz
Funktionsbaum
[F1] PART VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF1] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF2] PLYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF3] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF4] PORTAMENTO . . . . . . . . . . . . . P. 171
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 171
[F2] PART OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 172
[SF1] VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . P. 172
[SF2] EFFECT SEND . . . . . . . . . . . . . P. 172
[F3] PART OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[F4] PART TONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF2] FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF3] FEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF4] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 174
[F5] PART RECEIVE SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 174
[PART SELECTION] PART PLG1-PLG3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[F6]
[F1] PART VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF1] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF2] PLYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF3] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 170
[SF4] PORTAMENTO . . . . . . . . . . . . . P. 171
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 171
[F2] PART OUTPUT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 172
[SF1] VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . P. 172
[SF2] EFFECT SEND . . . . . . . . . . . . . P. 172
[F3] PART OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[F4] PART TONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF2] FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 173
[SF4] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 174
[F5] PART RECEIVE SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 174
[EDIT] PERFORMANCE COMPARE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 165
[JOB] PERFORMANCE JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 175
[F1] INITIALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 175
[F2] EDIT RECALL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 175
[F3] COPY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 175
[F4] BULK DUMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 176
[STORE] PERFORMANCE STORE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 176
MOTIF Referenz 161
Referenz Performance-Modus
[PART SELECTION] PART 1-4
[F6]
Performance Play-Modus
Performance Play-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 31 Quick Start Guide auf Seite 88
In diesem Modus können Sie einzelne User Performances auswählen und spielen.
HINWEIS
Weitere Informationen zu den Performances und ihren
Speicherstrukturen (Bänke) finden Sie auf Seite 40.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
5 Wählen
Sie das zu bearbeitende Menü aus, indem
Sie die Tasten [F2] bis [F6] drücken, und bearbeiten Sie die Parameter in den Displays.
6 Speichern
Sie die in Schritt 5 bearbeiteten Einstellungen ggf. im User Speicher.
7 Drücken
Sie eine beliebige andere Modus-Taste,
um den Performance Play-Modus zu verlassen.
Bedienungsgrundlagen auf Seite 67
1 Drücken
Sie die Taste [PERFORMANCE], um in
den Performance Play-Modus zu wechseln.
(Die LED leuchtet auf.)
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 2 bis 5
finden Sie in den folgenden Erklärungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 6 finden Sie
unter „Performance Store-Modus“ auf Seite 176.
PERFORM
Auswählen einer Performance
Zeigt den MIDI-Sendekanal
(Transmit Channel) der
Tastatur an. Siehe auch
Seite 162.
Referenz Performance-Modus
Zeigt die Funktionen an,
die den Reglern (Knobs)
zugeordnet sind. Siehe
auch Seite 256.
Zeigt die Oktavlage der Tastatur an,
die durch die [OCTAVE]-Tasten
eingestellt ist. Siehe auch Seite 82.
Zeigt die aktuell ausgewählte
Performance an.
Bank
Performance-ProgrammNummer (ergibt sich aus
Groups A bis H und
Nummern 01 bis 16)
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 2 der oben beschriebenen allgemeinen Vorgehensweise.
Das Auswählen von Performances erfolgt grundsätzlich auf die gleiche Weise wie das Auswählen von
Voices (Seite 124). Es gibt jedoch einen Unterschied:
• Da der MOTIF nicht über Preset Performances
verfügt und nur eine einzige User-Bank hat,
brauchen Sie keine Bank auszuwählen.
Einstellen der Oktavlage der
Tastatur und des MIDI Transmit
Channels
Nummer (wird durch
die [NUMBER]Tasten [1] - [16]
bestimmt)
Group (wird durch die
[GROUP]-Tasten [A] bis
[H] bestimmt)
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 162.
Die zwei hier eingestellten Parameter beeinflussen alle
ausgewählten Performances. Die Einstellung dieser
Parameter erfolgt auf die gleiche Weise wie im Voice
Play-Modus (Seite 127). Beachten Sie, daß diese Parameter nicht mit Hilfe des Performance Store-Modus
(Seite 176) in der Performance gespeichert werden
können.
MIDI-Sendekanal der Tastatur (Transmit Channel)
Category (Kategorie)
Performance-Name
2 Wählen Sie eine Performance aus.
3 Stellen
Sie die Oktavlage der Tastatur oder den
MIDI-Sendekanal (Transmit Channel) ein.
4 Wunsch
Aktivieren oder deaktivieren (mute) Sie nach
einzelne Parts der Performance.
162 MOTIF Referenz
Oktavlage der Tastatur
Performance Play-Modus
Performance Part an/aus
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 162.
MUTE
Drücken Sie die Taste [MUTE]
(so daß sie aufleuchtet).
HINWEIS
SOLO
1
2
4
3
Ob die A/D INPUT-Buchse oder der mLAN8EAnschluß als Eingang für den A/D-Part verwendet
wird, können Sie im Utility-Modus einstellen. Siehe
Seite 252.
• Volume
HINWEIS
Dieser Vorgang kann auch im Performance EditModus ausgeführt werden.
Performance-Bearbeitung im
Performance Play-Modus
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 162.
Im Performance Play-Modus können Sie eine Vielzahl
allgemeiner Bearbeitungsvorgänge an der ausgewählten Performance durchführen. Für detailliertere und
umfassendere Bearbeitungsvorgänge nutzen Sie den
Performance Edit-Modus.
HINWEIS
Die Parameter mit gleichem Namen im PerformancePlay-Modus und im Performance-Edit-Modus haben auch
die gleiche Funktion und gleiche Einstellmöglichkeiten.
◆ Der [
]-Indikator
Wenn Sie einen Parameter im Performance PlayModus ändern, erscheint der [ ]-Indikator oben links
im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die Einstellungen der aktuellen Performance geändert, jedoch
noch nicht gespeichert wurden.
Edit-Indikator
Bestimmt den Ausgangspegel (englisch: Volume) des
A/D-Parts.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des A/D-Parts.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte)
~ R63 (Rechts)
• RevSend
Bestimmt den Send-Level des zur Reverb-Effekteinheit
gesendeten Signals des A/D-Parts. Einzelheiten zur EffektVerschaltung (Effect Connection) finden Sie auf Seite 40.
❏ Wertebereich 0 ~127
• ChoSend
Bestimmt den Send-Level des zur Chorus-Effekteinheit
gesendeten Signals des A/D-Parts. Einzelheiten zur EffektVerschaltung (Effect Connection) finden Sie auf Seite 40.
❏ Wertebereich 0 ~127
• VarSend (Variation Send)
Bestimmt den Send-Level des zur Variation-Effekteinheit
gesendeten Signals des A/D-Parts. Einzelheiten zur EffektVerschaltung (Effect Connection) finden Sie auf Seite 40.
❏ Wertebereich 0 ~127
• DryLevel
Bestimmt den Level des A/D-Part-Signals, das nicht durch
System Effects (Reverb, Chorus, Variation) verändert
wird. Siehe Seite 252.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Mono/Stereo
HINWEIS
Wenn Sie während der Bearbeitung eine andere Performance auswählen, verschwindet der [ ]-Indikator
und alle vorgenommenen Bearbeitungen gehen verloren. Daher sollten Sie die bearbeiteten PerformanceDaten mit Hilfe des Performance Store-Modus speichern (Seite 176). Sollten die bearbeiteten Performance-Daten verloren gehen, können Sie sie mit Hilfe
der Edit Recall-Funktion (Seite 176) wieder aufrufen.
● [F2] Performance Play A/D
In diesem Display können Sie Einstellungen für die
über den A/D-Eingang eingespeisten Parts vornehmen.
Über den A/D-Eingang können Sie externe Audiosignale (z.B. von einem Mikrofon oder einer Gitarre)
einspeisen und anschließend verarbeiten und mit den
anderen Sounds des MOTIF mischen. Das AudioSignal kann über die A/D INPUT-Buchse oder über
den mLAN-Anschluß (falls die optionale mLAN8EErweiterungskarte installiert ist) eingespeist werden.
Bestimmt die Konfiguration des Audiosignals des A/DEingangs – oder wie das Signal bzw. die Signale geroutet
werden (Stereo oder Mono). Wenn der mLAN-Anschluß
(bei installierter mLAN8E-Erweiterungskarte) als Eingang für den A/D-Part ausgewählt ist, kann dieser Parameter nicht eingestellt werden.
❏ Einstellungen stereo, L mono, R mono, L+R mono
stereo
Die über beide A/D INPUT-Buchsen empfangenen Audiosignale werden in Stereo verarbeitet.
L (links) mono
Die über die A/D INPUT-Buchse L (links) empfangenen
Audiosignale werden in Mono verarbeitet.
R (rechts) mono
Die über die A/D INPUT-Buchse R (rechts) empfangenen
Audiosignale werden in Mono verarbeitet.
L+R mono
Die über beide A/D INPUT-Buchsen empfangenen Audiosignale werden gemischt und in Mono verarbeitet.
MOTIF Referenz 163
Referenz Performance-Modus
Drücken Sie die Tasten [1] – [4] für
die Parts, die Sie stummschalten
(Mute) möchten.
Performance Play-Modus
• OutputSel (Output Select)
• [SF5] LIMIT H (Note Limit High)
Hier wird die höchste Note des Bereichs eingestellt, in dem
die Voice des ausgewählten Parts erklingt. Halten Sie diese
Taste gedrückt, und betätigen Sie die gewünschte Taste
der Tastatur, um die Note einzustellen.
Bestimmt die Ausgangsbuchse für den A/D-Part.
❏ Einstellungen Siehe unten.
LCD
Ausgangs-Buchse
Stereo/
Mono
L&R
OUTPUT L&R
Stereo
as 1&2
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 1&2
Stereo
1:L
2:R
*
as 3&4
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 3&4
Stereo
3:L
4:R
*
as 5&6
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 5&6
Stereo
5:L
6:R
*
as 1
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 1
Mono
*
as 2
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 2
Mono
*
as 3
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 3
Mono
*
as 4
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 4
Mono
*
as 5
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 5
Mono
*
as 6
AIEB2 ASSIGNABLE OUTPUT 6
Mono
*
* Nur verfügbar, wenn die als Zubehör erhältliche AIEB2-Erweiterungskarte
installiert ist.
● [F3] Performance Play Voices
In diesem Display können Sie für jeden Part eine
Voice auswählen und einstellen, in welchem Notenbereich der Part gespielt werden kann.
1 Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten Part, positionieren Sie den Cursor anschließend auf die Bank oder
Nummer der Voice, die Sie für den Part einstellen möchten.
2 Wenn der Part leer ist (d. h. es wurde keine Voice zugewieReferenz Performance-Modus
sen), aktivieren Sie damit eine Voice (interne oder Plug-In)
für den Part. Nachdem eine Voice zugewiesen wurde, wählen Sie mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder dem
Data-Dial die jeweilige Bank und die entsprechende Voice
aus. Zur Auswahl einer Voice können Sie auch die Tasten
BANK, GROUP und NUMBER verwenden (Seite 124).
● [F4] Performance Play Portamento
In diesem Display können Sie die Portamento-Parameter jedes einzelnen Parts einstellen. Durch den
Portamento-Effekt wird ein sanfter Tonhöhenwechsel zwischen zwei auf der Tastatur gespielten Noten
erzeugt.
• PortaSw (Portamento Switch)
Bestimmt für alle Parts, ob Portamento aktiviert („on“)
oder deaktiviert („off“) ist. (Dies ist ein globaler Schalter
(englisch: Switch), der die mit Part Switch (siehe unten)
vorgenommenen Einstellungen der einzelnen Parts überschreibt.)
❏ Einstellungen off, on
• Time
Bestimmt die Zeitdauer (englisch: Time) für den Tonhöhenwechsel.
Durch diesen Parameter wird der gleiche Parameter im
Part-Edit-Display (Seite 171) mit einem Offset versehen.
Höhere Werte bewirken einen langsameren Tonhöhenwechsel.
❏ Wertebereich -64 ~+63
• PartSwitch
Bestimmt für jeden einzelnen Part, ob Portamento aktiviert oder deaktiviert ist.
● [F5] Performance Play
EG (Envelope Generator)
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
4 Löschen Sie damit ggf. 3 Stellen Sie damit den
die zugewiesene Voice.
Notenbereich, tiefste Note und
höchste Note, für die Voice
des Parts ein.
• [SF1] ADD INT (Add Internal Voice)
Falls keine Voice zugeordnet wurde und der ausgewählte
Part leer ist, drücken Sie auf diese Taste, um eine interne
Voice für den Part zu aktivieren.
Dieses Display enthält die grundlegenden Einstellungen der EGs (Envelope Generator - Hüllkurvengenerator) für die Amplitude (AEG) und für das
Filter (FEG) sowie die Filter-Parameter Cutoff-Frequenz und Resonance. Die hier eingestellten Werte
werden als Offsets auf die im Performance EditModus (Seite 173, Seite 174) eingestellten Werte
des AEGs und FEGs angewendet.
• [SF2] ADD PLG (Add Plug-In Voice)
Falls keine Voice zugeordnet wurde und der ausgewählte
Part leer ist, drücken Sie auf diese Taste, um eine Plug-In
Voice für den Part zu aktivieren.
• [SF3] DELETE
Durch Drücken dieser Taste wird die Voice-Zuordnung für
den ausgewählten Part gelöscht. Dieser Part ist anschließend leer.
• [SF4] LIMIT L (Note Limit Low)
Hier wird die tiefste Note des Bereichs eingestellt, in dem
die Voice des ausgewählten Parts erklingt. Halten Sie diese
Taste gedrückt, und betätigen Sie die gewünschte Taste
der Tastatur, um die Note einzustellen.
164 MOTIF Referenz
Entspricht dem Display im Voice Play-Modus.
Siehe Seite 127.
Performance Edit-Modus
● [F6] Performance Play Arpeggio
Performance Edit-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 55
In diesem Display finden Sie die Grundeinstellungen für die Arpeggio-Wiedergabe, einschließlich
Type und Tempo.
In diesem Modus können Performances erstellt und
bearbeitet werden.
◆ Der [ ]-Indikator
Wenn Sie einen Parameter im Performance Edit-Modus
ändern, erscheint der [ ]-Indikator oben links im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die Einstellungen
der aktuellen Performance geändert, jedoch noch nicht
gespeichert wurden.
Die Parameter sind bis auf die folgende Ausnahme
mit den Parametern im Voice Play-Modus
(Seite 127) identisch:
HINWEIS
Selbst wenn Sie zum Performance Play-Modus wechseln, gehen die veränderten Einstellungen für die aktuelle Performance nicht verloren, solange Sie keine
andere Performance auswählen.
• PartSwitch
HINWEIS
Der [ ]-Indikator wird auch im Performance PlayModus angezeigt.
Bestimmt, ob das Arpeggio für den ausgewählten Part aktiviert oder deaktiviert ist.
◆ Die Compare-Funktion
1
Drücken Sie im Performance-Edit-Modus die
[COMPARE]-Taste, so daß deren Anzeige leuchtet.
In der obersten Zeile des Displays erscheint der
[ ]-Indikator (anstatt des [ ]-Indikators) und die
Performance ist in ihrem originalen, unbearbeiteten Zustand wiederhergestellt.
EDIT
COMPARE
2
Drücken Sie die Taste [EDIT] nochmals, um die
Compare-Funktion zu beenden und die
Einstellungen der bearbeiteten Performance
wiederherzustellen. Solange Compare aktiv ist,
können Sie die Performance nicht bearbeiten.
◆ Common-Edit (für alle Parts)
und Part-Edit
Jede Performance kann aus bis zu maximal vier Parts
bestehen, die aus insgesamt sieben Parts ausgewählt
werden können – vier Parts des internen Klangerzeugers und drei Parts der installierten Plug-In-Boards.
Mit Hilfe von Common Edit (allgemeine Bearbeitung)
können Sie die Einstellungen bearbeiten, die für alle
Parts gemeinsam gelten. Es gibt zwei Arten von Performance Edit-Displays: die Displays für Common Edit
und die Displays zum Bearbeiten einzelner Parts.
MOTIF Referenz 165
Referenz Performance-Modus
Mit Hilfe dieser nützlichen Funktion können Sie zwischen den bearbeiteten Performances und ihrem
ursprünglichen, unbearbeiteten Zustand wechseln – so
können Sie sich die Unterschiede zwischen den beiden
Zuständen anhören und die Auswirkungen Ihrer Bearbeitungsschritte auf den Sound besser erkennen.
Performance Edit-Modus
< Edit-Display für die Parts 1 – 4 >
Part1
Part2
Parts, denen
interne Voices
zugeordnet sind
Part3
Part4
Common
Plug-In Part 1
Plug-In Part 2
Parts, denen
Plug-In Voices
zugeordnet sind
[F6]-Taste
< Edit-Display für die Plug-In Parts 1 – 3 >
Plug-In Part 3
Zeigt ein Common Edit-Display an.
Zeigt ein Edit-Display für Part 1 an.
5
6
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1
Referenz Performance-Modus
2
3
4
Drücken Sie die Taste [PERFORMANCE], um in
den Performance Play-Modus zu wechseln. (Die
LED leuchtet auf.)
Wählen Sie die zu bearbeitende Performance aus.
Drücken Sie die Taste [EDIT], um in den
Performance Edit-Modus zu wechseln.
(Die LED leuchtet auf.)
Wählen Sie den zu bearbeitenden Part aus.
• Um Parameter zu bearbeiten, die für alle Parts
gelten, drücken Sie die Taste [DRUM KITS]
(diese Taste wird in diesem Falle als
[COMMON]-Taste verwendet).
DRUM KITS
FAVORITES
7
8
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
die Tasten [F1] bis [F6] oder [SF1] bis [SF5]
drücken.
Bearbeiten Sie die Parameter der ausgewählten
Performance.
Speichern Sie die in Schritt 6 bearbeiteten
Einstellungen ggf. im User Speicher.
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um den
Performance Edit-Modus zu verlassen.
• Weitere Informationen zu Schritt 2 finden Sie
unter „Performance Play-Modus“ auf Seite 162.
• Detaillierte Anweisungen zu den Schritten 5 und
6 finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „Performance Store-Modus“ auf Seite 176.
■ Common-Edit
● [F1]-[SF1] Common General Name
In diesem Display können Sie einen Namen für die
Performance eingeben. Der Performance-Name
kann aus bis zu 10 Zeichen bestehen. Detaillierte
Anweisungen zur Benennung finden Sie unter
„Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
COMMON
• Um die Parameter der einzelnen Parts zu bearbeiten, wählen Sie den gewünschten Part aus,
indem Sie die entsprechende [NUMBER]-Taste
drücken ([1] bis [4] oder bei Plug-In-Parts [1] [3]).
1
2
3
4
ELEMENT/ PERF. PART / ZONE
Um zwischen den Displays für die Parts 1 bis 4
und den Displays für die Plug-In-Parts 1 bis 3
umzuschalten, drücken Sie die Taste [F6].
166 MOTIF Referenz
● [F1]-[SF3] Common General
Master EQ Offset
In diesem Display können Sie den Master-EQ (global) für alle Parts der ausgewählten Performance
einstellen. Hier kann der Pegel jedes einzelnen der
vier Bänder (mit Ausnahme von „MID“) eingestellt
werden. Sie können diese Einstellungen auch direkt
mit Hilfe der vier Regler (Knobs) auf dem Bedienfeld anpassen.
Performance Edit-Modus
Mit Ausnahme des Pitch Bend-Rades, dessen Funktionsweise hier nicht eingestellt werden kann, sind
diese Parameter identisch mit denen im Voice EditModus (Seite 132).
● [F2]-[SF1] Common Output
REVERB
CHORUS
TEMPO
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
❏ Wertebereich -64 ~+63
● [F1]-[SF4] Common General Portamento
In diesem Display können Sie die Portamento-Parameter für alle Parts der ausgewählten Performance
einstellen.
Durch den Portamento-Effekt wird ein sanfter Tonhöhenwechsel zwischen zwei auf der Tastatur
gespielten Noten erzeugt.
• Volume
Bestimmt den Ausgangspegel (Volume - Lautstärke) der
ausgewählten Performance.
Hier können Sie die Gesamtlautstärke anpassen, unter
Beibehaltung der Balance zwischen den Parts.
❏ Wertebereich 0 ~127
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition der Performance.
Durch diesen Parameter wird der gleiche Parameter im
Part Edit-Display (Seite 163) mit einem Offset versehen.
Sie können diesen Parameter auch mit Hilfe des [PAN]Knobs im Bedienfeld einstellen.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
HINWEIS
• Switch
Bestimmt für die gesamte Performance, ob Portamento
aktiviert („on“) oder deaktiviert („off“) ist. Beachten Sie,
daß dies ein globaler Schalter (englisch: Switch) ist. Sie
können mit dem Part Switch den Portamento-Effekt auch
für einzelne Parts aktivieren oder deaktivieren.
❏ Einstellungen off, on
• Time
Bestimmt die Zeitdauer für den Tonhöhenwechsel.
Durch diesen Parameter wird der gleiche Parameter im
Part Edit-Display (Seite 170) mit einem Offset versehen.
Höhere Werte bewirken einen langsameren Tonhöhenwechsel.
❏ Wertebereich -64 ~+63
• PartSwitch
Bei einer Einstellung von „C“ (Center = Mitte)
werden die Panorama-Einstellungen der
einzelnen Parts beibehalten.
• RevSend
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Insertion Effect 1/2 (oder daran vorbei) an die ReverbEffekteinheit gesendet wird. Sie können diesen Parameter
auch mit Hilfe des [REVERB]-Knobs im Bedienfeld einstellen.
❏ Wertebereich 0 ~127
• ChoSend
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Insertion Effect 1/2 (oder daran vorbei) an die ChorusEffekteinheit gesendet wird. Sie können diesen Parameter
auch mit Hilfe des [CHORUS]-Knobs im Bedienfeld einstellen.
❏ Wertebereich 0 ~127
Bestimmt für jeden einzelnen Part, ob Portamento aktiviert oder deaktiviert ist.
● [F1]-[SF5] Common General Other
In diesem Display können Sie die Steuerfunktionen
der Regler (Knobs) und dazugehörige Parameter
einstellen.
MOTIF Referenz 167
Referenz Performance-Modus
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
CUTOFF
Performance Edit-Modus
● [F2]-[SF2] Common MEQ(Master
Equalizer)
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer
auf alle Parts der ausgewählten Performance
anwenden.
• Gain
Bestimmt die Verstärkung (englisch: Gain) für die (oben
eingestellte) Einsatzfrequenz, oder den Betrag, um den das
ausgewählte Frequenzband gedämpft oder verstärkt wird.
❏ Wertebereich -12dB ~ 0dB ~ +12dB
˙
• Q (Frequenzcharakteristik)
Variiert den Signalpegel an der Einsatzfrequenz, um verschiedene Frequenzkurven-Charakteristiken zu erzeugen.
❏ Wertebereich 0,1 ~12,0
0.1
12.0
Q (Frequenzcharakteristik)
Gain
Frequenz
0
Freq
(Frequenz)
5 Bänder
LOW
LOWMID
MID
HIGHMID
HIGH
• Shape
Referenz Performance-Modus
Bestimmt, ob ein Shelving- (Kuhschwanz-Charakteristik)
oder Peaking-Equalizer (Glocken-Charakteristik) verwendet wird. Der Peaking-Typ dämpft oder verstärkt das
Signal an der angegebenen Einsatzfrequenz, während der
Shelving-Typ das Signal der Frequenzen oberhalb oder
unterhalb der Einsatzfrequenz dämpft oder verstärkt.
Dieser Parameter steht für die Bänder LOW, MID und
HIGH zur Verfügung.
❏ Einstellungen shelv (Shelving-Typ),
peak (Peaking-Typ)
shelv (Shelving — Kuhschwanz)
Freq
● [F3]-[SF1] Common Arpeggio
Arpeggio type
Grundlegender Aufbau auf Seite 55
Entspricht dem Common Edit-Display der Normal
Voice. Siehe Seite 132.
● [F3]-[SF2] Common Arpeggio
Arpeggio limit
Entspricht dem Common Edit-Display der Normal
Voice. Siehe Seite 133.
+
● [F3]-[SF3] Common Arpeggio
Play FX (Effect)
0
—
EQ Low EQ Low
Freq1 Freq2
Frequenz
peak (Peaking — Glocke)
● [F3]-[SF4] Common Arpeggio
Output channel
+
0
Gain
Frequenz
—
Freq
• Freq (Frequency)
Bestimmt die Einsatzfrequenz des EQ-Bandes. Frequenzen
in der Umgebung dieses Wertes werden gemäß der GainEinstellung gedämpft/verstärkt.
❏ Wertebereiche
LOW: Shelving (Kuhschwanz) 32Hz ~ 2,0kHz
Peaking (Spitze)
63Hz ~ 2,0kHz
LOW MID, MID, HIGH MID: 100 Hz ~ 10,0 kHz
HIGH: 500 Hz ~ 16,0 kHz
168 MOTIF Referenz
Entspricht dem Common Edit-Display der Normal
Voice. Siehe Seite 133.
In diesem Display können Sie für die Wiedergabe
der Arpeggio-Daten einen eigenen MIDI-Sendekanal einstellen. Dadurch können Sie das Arpeggio
von einem externen Klangerzeuger oder Synthesizer wiedergeben lassen.
Performance Edit-Modus
● [F6]-[SF1] Common Effect Connection
• OutputSwitch
Bei Aktivierung dieses Parameters („on“) werden die
Daten der Arpeggio-Wiedergabe an der MIDI-Schnittstelle
ausgegeben.
❏ Einstellungen on, off
Grundlegender Aufbau auf Seite 40
Dieses Display enthält umfassende Regelmöglichkeiten für die Effekte.
• TransmitCh
Bestimmt den MIDI-Sendekanal (englisch: Transmit
Channel) für die Arpeggio-Wiedergabe.
❏ Wertebereich 1 ~ 16
Mit Hilfe der Regler und Knobs des Bedienfeldes
kann eine Vielzahl von Parametern geändert und
eingestellt werden - in Echtzeit und gleichzeitig.
Sie können beispielsweise die Knobs [ASSIGN 1]
und [ASSIGN 2] zur Steuerung der Effektintensität
für zwei verschiedene Effekte verwenden, während
Sie mit dem Fußcontroller die Modulation steuern.
Diese Reglerzuordnungen werden hier „Controller
Assign“ genannt. Für jede Performance können Sie
unabhängige Controller Assign-Einstellungen vornehmen.
Bestimmt die Control-Change-Nummer für den Breath Controller.
Die hier eingestellte Control-Change-Nummer wird dann vom Breath
Controller erzeugt, der an die Buchse BREATH CONTROLLER
(Seite 28) auf der Rückseite angeschlossen ist.
• EF PART (Effect Part) ➡ VCE INS (Voice
Insertion)
Bestimmt den Part, auf den der Insertion Effect angewendet werden soll. Der Insertion Connection Type (Seite 40)
hängt von der Voice des ausgewählten Parts ab.
❏ Einstellungen Part 1 ~ 4, Plug-In Part 1 ~ 3, off
• EF PART (Effect Part) ➡ PLG-EF (Plug-In
Effect)
Bestimmt den Part, auf den der Insertion Effect angewendet werden soll. Dieser Parameter steht nur zur Verfügung,
wenn ein spezielles Effect Plug-In-Board (VH) installiert
ist.
❏ Einstellungen Part 1 ~ 4, Plug-In Part 1 ~ 3, A/D, off
• Variation Type
Bestimmt den Variation-Effekttyp.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• Variation Return
Bestimmt den Return-Level des Variation Effects.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Bestimmt die ControlChange-Nummern für
die Knobs [ASSIGN 1]
und [ASSIGN 2] auf dem
Bedienfeld.
Bestimmt die Control-Change-Nummern für
die Fußcontroller 1 und 2. Um diese ControlChange-Nummern zu erzeugen, müssen die
Fußcontroller an den Buchsen FOOT
CONTROLLER 1 und 2 auf der Rückseite
angeschlossen sein (Seite 28).
❏ Einstellungen (Siehe nachfolgende Tabelle.)
Control-Change-Nummern
00
01
02
04
05
06
07
10
11
16
17
18
19
LCD
off
ModWheel
Breath
FootCtrl
PortTime
Data Ent
MainVol
Panpot
Express
General 1
General 2
General 3
General 4
32
64
65
66
67
72
74
75
84
91
92
93
LCD
off
Sustain
PortaSw
Sostenut
Soft
Release
Bright
Decay
PortaCtl
Effect 1
Effect 2
Effect 3
• Variation Pan
Bestimmt die Panoramaposition des Variation-Effektsignals.
❏ Wertebereich L64 (ganz links) ~cnt (Center – Mitte)
~ R63 (ganz rechts)
• Variation To Reverb
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Variation Effect an den Reverb Effect gesendet wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Variation To Chorus
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Variation Effect an den Chorus Effect gesendet wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Chorus Type
Bestimmt den Chorus-Effekttyp.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• Chorus Return Level
Bestimmt den Return-Level des Chorus Effects.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Chorus Pan
Bestimmt die Panoramaposition des Chorus-Effektsignals.
❏ Wertebereich L64 (ganz links) ~cnt (Center – Mitte)
~ R63 (ganz rechts)
MOTIF Referenz 169
Referenz Performance-Modus
● [F4] Common Controller Assign
Performance Edit-Modus
• Chorus to Reverb
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Chorus Effect an den Reverb Effect gesendet wird.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
● [F1]-[SF2] Part Voice Play Mode
• Reverb Type
Bestimmt den Reverb-Effekttyp.
❏ Einstellungen Siehe die Effect-Liste in der separaten
Datenliste.
• Mono/Poly
• Reverb Return
Bestimmt den Return-Level des Reverb Effects.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Reverb Pan
Bestimmt die Panoramaposition des Reverb-Effektsignals.
❏ Wertebereich L64 (ganz links) ~cnt (Center – Mitte)
~ R63 (ganz rechts)
● [F6]-[SF2], [SF3], [SF4], [SF5]
Common Effect Parameter
Plug-in Insertion, Reverb, Chorus,
Variation
Grundlegender Aufbau auf Seite 39
Bestimmen Sie hier für jeden Part den Wiedergabe-Modus
(Mono oder Poly). Wählen Sie aus, ob die Wiedergabe der
Voice monophon (nur einzelne Noten) oder polyphon
(mehrere Noten gleichzeitig) erfolgen soll.
❏ Einstellungen Mono, Poly
HINWEIS
Dieser Parameter steht nicht für den Part zur
Verfügung, dem die Drum Voice zugeordnet ist.
• ArpeggioSw (Arpeggio Switch)
Schaltet das Arpeggio für den gegenwärtig gewählten Part ein
(„on“) oder aus („off“).
❏ Einstellungen on, off
● [F1]-[SF3] Part Voice
Limit
Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parameter
und Werte ist vom aktuell ausgewählten Effekttyp
abhängig. Weitere Informationen finden Sie in der
Effect-Liste in der separaten Datenliste.
Referenz Performance-Modus
■ Part-Edit
● [F1]-[SF1] Part Voice Voice
Sie können für jeden Part eine Voice auswählen.
Befindet sich der Cursor beim Parameter Bank,
dann können Sie eine Voice auswählen, indem Sie
(bei nicht aktivierter [TRACK SELECT]-Taste,
siehe Seite 124 ~ Seite 125) die Tasten [BANK],
[GROUP] und [NUMBER] verwenden.
• Note Limit H, L (High, Low)
Stellen Sie für jeden Part die tiefste (englisch: Low) und
höchste (englisch: High) Note seines Tastaturbereiches
(englisch: Note Limit) ein. Jeder Part wird nur für die
Noten wiedergegeben, die innerhalb seines eingestellten
Tastaturbereiches liegen.
❏ Wertebereich C–2 ~ G8
HINWEIS
Wenn Sie an erster Stelle die höchste und an
zweiter Stelle die tiefste Note einstellen, zum
Beispiel C5 bis C4, dann werden die
Tastaturbereiche C-2 bis C4 und C5 bis G8
abgedeckt.
HINWEIS
Sie können die Note eingeben, indem Sie die
Note auf der Tastatur drücken, während Sie die
[INFORMATION]-Taste gedrückt halten.
HINWEIS
Wenn einem Part der ausgewählten Performance
eine Plug-in-Voice zugewiesen ist, sind
(abhängig von der installierten Plug-inErweiterungskarte) einige Parameter
möglicherweise nicht verfügbar.
• Part Switch
Aktiviert oder deaktiviert die einzelnen Parts.
❏ Einstellungen on, off
• Velocity Limit H, L (High, Low)
• Bank
Wählt für jeden Part eine Voice Bank aus (Seite 124). Weitere Informationen über die Plug-In Voice Bank finden Sie
in der mitgelieferten Bedienungsanleitung zu Ihrem PlugIn-Board.
• Number
Wählt für jeden Part eine Voice Program-Nummer aus
(Seite 124). Weitere Informationen über die Plug-In Voice
Program-Nummer finden Sie in der mitgelieferten Bedienungsanleitung zu Ihrem Plug-In-Board.
170 MOTIF Referenz
Stellen Sie hier den niedrigsten (englisch: Low) und höchsten (englisch: High) Wert des Velocity-Bereiches (englisch: Velocity Limit) ein, innerhalb dessen der Part
reagieren soll. Jeder Part wird nur für die Noten wiedergegeben, die innerhalb seines Velocity-Bereiches liegen.
❏ Wertebereich 1 ~ 127
HINWEIS
Wenn Sie an erster Stelle den höchsten und an
zweiter Stelle den tiefsten Wert angeben, z. B.
„93 bis 34“, dann werden die Velocity-Bereiche
„1 bis 34“ und „93 bis 127“ abgedeckt.
Performance Edit-Modus
● [F1]-[SF4] Part Voice Portamento
Bestimmt die Portamento-Parameter für jeden Part.
Durch den Portamento-Effekt wird ein sanfter Tonhöhenwechsel zwischen zwei auf der Tastatur
gespielten Noten erzeugt.
• PB (Pitch Bend) Range
... Bei Bearbeitung der Plug-In-Parts 1 bis 3,
oder bei Auswahl einer Drum Voice:
Bestimmt für die Voice (oder Drum Voice) des Plug-InParts den Bereich der Tonhöhenänderung durch das Pitch
Bend-Rad (in Halbtönen). Anders als bei der obigen Pitch
Bend-Einstellung für die Parts 1 bis 4 können für die PlugIn-Parts die Auslenkungen nach oben und unten nicht
unabhängig voneinander eingestellt werden.
❏ Wertebereich -24 ~ 0 ~+24
• VelSensDpt (Velocity Sensitivity Depth)
Schaltet den Portamento-Effekt ein („on“) oder aus („off“).
❏ Einstellungen off, on
• Time
Hier können Sie die Zeitdauer für den Tonhöhenwechsel
einstellen. Höhere Werte bewirken einen langsameren
Tonhöhenwechsel.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Mode
Stellt den Portamento-Modus ein.
❏ Einstellungen fingered, fulltime
Änderung der tatsächlichen Velocity bei
verschiedenen Velocity Sensitivity DepthEinstellungen
Resultierender
Velocity-Wert (der auf die
Klangerzeugung wirkt)
depth=127
offset=64
fingered
Portamento wird nur aktiviert, wenn Sie legato spielen
(d.h. die nächste Note wird angeschlagen, bevor die vorherige losgelassen wird).
depth=32
offset=64
depth=0
offset=64
fulltime
Der Portamento-Effekt wird immer angewendet.
HINWEIS
Für Plug-In-Parts steht der Parameter Mode
nicht zur Verfügung.
HINWEIS
Diese Portamento-Parameter stehen nicht für
den Part zur Verfügung, dem die Drum Voice
zugeordnet ist.
depth=64
offset=64
offset=64
HINWEIS
Empfangener Velocity-Wert
Die Einstellungen hier werden angewendet, wenn der
Parameter Velocity Sensitivity Offset (siehe unten) auf
einen mittleren oder neutralen Wert von „64“ eingestellt ist.
• VelSensOfst (Velocity Sensitivity Offset)
● [F1]-[SF5] Part Voice Other
Bestimmt den Betrag, mit dem die empfangenen VelocityWerte in den tatsächlich angewendeten Velocity-Wert
umgerechnet werden. Dadurch können Sie alle VelocityWerte um den gleichen Betrag nach oben oder unten verschieben. Damit können Sie ein zu starkes oder zu sanftes
Spiel automatisch kompensieren.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Änderung der tatsächlichen Velocity bei verschiedenen
Velocity Sensitivity Offset-Einstellungen
HINWEIS
• PB (Pitch Bend) Upper, Lower
... Bei Bearbeitung der Parts 1 bis 4:
Mit Hilfe dieser beiden Parameter können Sie für die Parts
den Bereich der Tonhöhenänderung durch das Pitch BendRad bestimmen (in Halbtönen). Beispiel: Eine Einstellung
von -12 für Lower würde bei einer Abwärtsbewegung des
Pitch Bend-Rades dazu führen, daß die Tonhöhe um bis zu
einer Oktave (12 Halbtöne) vermindert werden kann.
Eine Einstellung des Upper-Parameters auf +12 würde
bei einer Aufwärtsbewegung die Tonhöhe um bis zu einer
Oktave erhöhen.
❏ Wertebereich -48 ~ 0 ~+24
Die Einstellungen hier werden angewendet, wenn der
Parameter Velocity Sensitivity Depth (siehe oben) auf
einen mittleren oder neutralen Wert von „64“ eingestellt ist.
MOTIF Referenz 171
Referenz Performance-Modus
• Switch
Bestimmt die Anschlagsempfindlichkeit (englisch: Velocity
Sensitity) für den Part, oder wie stark sich die Lautstärke
der Voice im Verhältnis zur Velocity ändert. Je höher der
Wert, desto stärker reagiert die Voice auf die Velocity.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Performance Edit-Modus
● [F2]-[SF1] Part
Output Volume/Pan
Wenn Offset=0
127
Resultierender
Velocity-Wert
(der auf die
Klangerzeugung wirkt)
0
64
127
Empfangener Velocity-Wert
Wenn Offset=64
127
Resultierender
Velocity-Wert
(der auf die
Klangerzeugung wirkt)
0
• Volume
Bestimmt die Lautstärke (englisch: Volume) für jeden Part
und ermöglicht eine detaillierte Steuerung der Lautstärkebalance zwischen den Parts.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition für jeden Part.
❏ Wertebereich L64 (ganz links) ~cnt (Center – Mitte)
~ R63 (ganz rechts)
64
127
Empfangener Velocity-Wert
Wenn Offset=127
127
Resultierender
Velocity-Wert
(der auf die
Klangerzeugung wirkt)
• Voice Pan
Bestimmt, ob die (im Voice Edit-Modus eingestellte) Panorama-Einstellung der dem Part zugewiesenen Voice angewendet werden soll. Beachten Sie dabei, daß die unter Pan
vorgenommenen Einstellungen als Offset-Werte auf die
Voice Edit-Einstellungen angewendet werden. Wird dieser
Parameter deaktiviert („off“), dann ist die grundlegende
Panoramaposition für den ausgewählten Part die Mitte.
❏ Einstellungen on, off
HINWEIS
0
64
127
Empfangener Velocity-Wert
Referenz Performance-Modus
Im ersten Beispiel werden durch einen Offset von „0“
alle empfangenen Velocity-Werte um 64 vermindert.
Dadurch wird eine niedrigere „Velocity-Ebene“
erzeugt, d. h. Ihr sanftes Spiel (bis zu einer Velocity
von 64) führt zum gleichen resultierenden VelocityWert. Und egal wie kräftig Sie spielen, der tatsächliche
Velocity-Wert kann 64 nicht übersteigen.
Im zweiten Beispiel wurde der Offset auf einen neutralen Wert von „64“ gestellt und erzeugt so ein lineares
Verhältnis zwischen empfangenem und resultierendem
Velocity-Wert. Anders gesagt, die Velocity, mit der Sie
spielen, wird ohne Offset an die Klangerzeugung weitergeleitet.
Im dritten Beispiel liegt der Offset-Wert beim Maximalwert von „127“, wodurch alle empfangenen VelocityWerte um 64 erhöht werden. Dadurch wird ein „Clipping“-Effekt für die hohen Velocity-Werte erzeugt; egal
wie stark Sie spielen (über einem Velocity-Wert von
64), der resultierende Velocity-Wert ist immer
127 (Maximum).
Für Plug-In-Parts steht dieser Parameter nicht
zur Verfügung.
● [F2]-[SF2] Part Output Effect Send
• RevSend (Reverb Send)
Bestimmt den Send-Level des ausgewählten Parts an den
Reverb Effect und ermöglicht Ihnen damit eine detaillierte
Steuerung der Reverb-Balance zwischen den Parts.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• ChoSend (Chorus Send)
Bestimmt den Send-Level des ausgewählten Parts an den
Chorus Effect und ermöglicht Ihnen damit eine detaillierte
Steuerung der Chorus-Balance zwischen den Parts.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• VarSend (Variation Send)
Bestimmt den Send-Level des ausgewählten Parts an den
Variation Effect und ermöglicht Ihnen damit eine detaillierte Steuerung der Variation-Balance zwischen den Parts.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Dry Level
Bestimmt den Level des unbearbeiteten (dry - trockenen)
Sounds des ausgewählten Parts und ermöglicht Ihnen so
die Steuerung der gesamten Effekt-Balance zwischen den
Parts.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
172 MOTIF Referenz
Performance Edit-Modus
● [F3] Part Output Select
• Detune
In diesem Display können Sie bestimmte Ausgabeparameter für den ausgewählten Part einstellen.
Bestimmt die Feinstimmung jedes Parts.
❏ Wertebereich -12.8 Hz ~ +12.7 kHz
● [F4]-[SF2] Part Tone Filter
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
In diesem Display können Sie zahlreiche Filter-Einstellungen vornehmen, um die Klangfarbe der dem
Part zugewiesenen Voice zu verändern.
• InsEF (Insertion Effect)
Gibt für jeden Part an, ob der Insertion Effect angewendet
werden soll. Dies dient nur der Anzeige und kann hier
nicht eingestellt werden. Hinweise zur Einstellung dieses
Parameters finden Sie unter „EF PART“ (Effect Part) auf
Seite 40.
• OutputSel (Output Select)
Bestimmt die jeweiligen Ausgänge der einzelnen Parts. Sie
können jedem Part eine bestimmte Ausgangs-Buchse auf
der Rückseite des Geräts zuweisen. Durch die Installation
der optionalen Erweiterungskarte AIEB2 können Sie die
Anzahl der zuweisbaren Ausgänge (Assignable Outputs)
erhöhen.
❏ Einstellungen Siehe unten.
Bestimmt die Cutoff-Frequenz jedes Parts.
Wenn das von der Voice verwendete Filter eine Kombination auf Tief- und Hochpaßfilter ist, regelt dieser Parameter die Cutoff-Frequenz des Tiefpaßfilters.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Resonance
Bestimmt für jeden Part die Stärke der Filter-Resonance
(Betonung der Frequenzen rund um die Cutoff-Frequenz).
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Ausgangs-Buchsen
Stereo/
Mono
L&R
OUTPUT L und R
Stereo
as L&R
ASSIGNABLE OUTPUT L und R
Stereo
ASSIGNABLE OUTPUT 1 und 2 der AIEB2
Stereo
1:L
2:R
*
as 3&4
ASSIGNABLE OUTPUT 3 und 4 der AIEB2
Stereo
3:L
4:R
*
as 5&6
ASSIGNABLE OUTPUT 5 und 6 der AIEB2
Stereo
5:L
6: R
*
as L
ASSIGNABLE OUTPUT L
Mono
as R
ASSIGNABLE OUTPUT R
Mono
as 1
ASSIGNABLE OUTPUT 1 der AIEB2
Mono
*
as 2
ASSIGNABLE OUTPUT 2 der AIEB2
Mono
*
as 3
ASSIGNABLE OUTPUT 3 der AIEB2
Mono
*
as 4
ASSIGNABLE OUTPUT 4 der AIEB2
Mono
*
as 5
ASSIGNABLE OUTPUT 5 der AIEB2
Mono
*
as 6
ASSIGNABLE OUTPUT 6 der AIEB2
Mono
*
drum
Diese Einstellung ist für Drum Voice-Parts
vorgesehen. Durch Auswahl dieser Einstellung
werden die Ausgabe-Einstellungen der
einzelnen Drum Keys (einstellbar in „Drum Key
Oscillator Output“, Seite 149) übernommen.
Mono
• FEG Depth
Bestimmt für jeden Part die Wirkungstiefe (englisch:
Depth) des FEG (Filter Envelope Generator – Filter-Hüllkurvengenerator) auf die Cutoff-Frequenz.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
HINWEIS
Für Plug-In-Parts steht der Parameter FEG Depth
nicht zur Verfügung.
● [F4]-[SF3] Part Tone FEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie für jeden Part die
FEG-Parameter (Filter Envelope Generator – FilterHüllkurvengenerator) einstellen. Die folgenden
Parameter versehen die gleichen Parameter im Voice
(Element) Edit-Modus (Seite 142) mit einem Offset.
* Nur verfügbar, wenn die als Zubehör erhältliche AIEB2-Erweiterungskarte
installiert ist.
● [F4]-[SF1] Part Tone Tune
• Attack
Bestimmt für jeden Part die FEG Attack Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Decay
• NoteShift
Bestimmt die Tonhöhe (Transponierung) jedes Parts in
Halbtönen.
❏ Wertebereich -24 ~ +24
Bestimmt für jeden Part die FEG Decay Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
• Sustain
Bestimmt für jeden Part den FEG Sustain Level.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
MOTIF Referenz 173
Referenz Performance-Modus
LCD
as 1&2
• Cutoff
Performance Edit-Modus
● [F5] Part Receive Switch
• Release
Bestimmt für jeden Part die FEG Release Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~+63
Für Plug-In-Parts oder Parts, denen Drum Voices
zugewiesen sind, stehen diese FEGEinstellungen nicht zur Verfügung.
HINWEIS
● [F4]-[SF4] Part Tone AEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie für jeden Part die
AEG-Parameter (Amplitude Envelope Generator –
Amplitude-Hüllkurvengenerator) einstellen. Die
folgenden Parameter versehen die gleichen Parameter im Voice (Element) Edit-Modus (Seite 145) mit
einem Offset.
In diesem Display können Sie einstellen, wie jeder
einzelne Part auf verschiedene MIDI-Events reagieren soll, beispielsweise auf Control Change- und
Program Change-Events. Wenn der entsprechende
Parameter aktiviert ist („on“), reagiert der entsprechende Part auf die jeweiligen MIDI-Events.
Beachten Sie, daß zwei verschiedene Display-Typen
zur Verfügung stehen (siehe unten). Jeder Displaytyp umfaßt die gleichen Einstellungen, nur in
einem jeweils anderen Format. Verwenden Sie das
Format, daß Ihnen am geeignetsten erscheint.
[SF5]-Taste
• Attack
Bestimmt für jeden Part die AEG Attack Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~ +63
• Decay
Bestimmt für jeden Part die AEG Decay Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~ +63
Referenz Performance-Modus
• Sustain
Bestimmt für jeden Part den AEG Sustain Level.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~ +63
HINWEIS
Für Plug-In-Parts oder Parts, denen Drum Voices
zugewiesen sind, steht die Einstellung des
Sustain Levels nicht zur Verfügung.
• Release
Bestimmt für jeden Part die AEG Release Time.
❏ Wertebereich -64 ~ 0 ~ +63
HINWEIS
Die Einstellung der Release Time steht nicht für
den Part zur Verfügung, dem die Drum Voice
zugeordnet ist.
174 MOTIF Referenz
Performance Job-Modus
Performance Job-Modus
Der Performance Job-Modus enthält verschiedene hilfreiche Vorgänge (sogenannte „Jobs“) wie beispielsweise das Initialisieren (Zurücksetzen) von
Performance-Daten oder das Wiederherstellen vorangegangener Bearbeitungen.
● [F1] Initialize
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle Parameter einer Performance auf ihre Standardeinstellungen zurücksetzen (initialisieren). Sie können auch
bestimmte Parameter einzeln initialisieren, wie beispielsweise die Common-Einstellungen, Einstellungen für einzelne Parts usw. – was sehr praktisch ist,
wenn Sie eine Performance von Grund auf neu
erstellen möchten.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 formance
Wählen Sie im Performance Play-Modus die Peraus, auf die Sie den Job anwenden möchten.
3 Sie
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
die entsprechende Taste [F1] bis [F4] drücken.
4 Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
5 den
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werSie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
6 Drücken
Sie die Taste [INC/YES], um den Job auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“, und das vorher aufgerufene Display wird
wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Vorgang abbrechen, indem Sie
die Taste [DEC/NO] drücken.
❏ Parametertypen, die initialisiert werden können
ALL
Es werden sämtliche Einstellungen der ausgewählten Performance initialisiert.
Common
Es werden die Einstellungen der Common-Parameter der
ausgewählten Performance initialisiert.
Part 1 ~ 4, PLG 1 ~ 3
Es werden die Einstellungen der Part-Parameter der ausgewählten Performance initialisiert.
● [F2] Edit Recall
Wenn Sie während der Bearbeitung einer Performance eine andere Performance auswählen, ohne
die bearbeitete Performance zu speichern, werden
alle von Ihnen vorgenommenen Bearbeitungen
gelöscht. Sollte dies einmal geschehen sein, können
Sie mit Hilfe der Funktion Edit Recall (Wiederherstellung) die Performance mit den zuletzt eingestellten Bearbeitungen wiederaufrufen.
● [F3] Copy
VORSICHT
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ angezeigt.
Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während diese
Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre Daten
beschädigt werden oder verloren gehen.
7 Drücken
Sie die [PERFORMANCE]-Taste, um
den Performance Job-Modus zu verlassen und zum
Performance Play-Modus zurückzukehren.
In diesem Display können Sie Einstellungen der
Common- und Part-Parameter aus einer beliebigen
Performance in die zur Zeit bearbeitete Performance kopieren. Dies ist sinnvoll, wenn Sie eine
neue Performance erstellen und einige Parametereinstellungen aus einer anderen Performance verwenden möchten.
Quell-Performance
(zu kopierende Performance)
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 3
und 4 finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
Ziel-Performance (die aktuell
ausgewählte Performance)
MOTIF Referenz 175
Referenz Performance-Modus
2 Drücken
Sie die Taste [JOB], um den Performance
Job-Modus aufzurufen.
Performance Store-Modus
• Quell-Performance
Wählen Sie eine Performance und den zu kopierenden
Datentyp (englisch: Type) aus.
❏ Type
Part 1 ~ 4, Plug 1 ~ 3
• Datentyp der Ziel-Performance (zur Zeit
ausgewählte Performance)
Stellen Sie hier den Part der Ziel-Performance ein.
❏ Type
Part 1 ~ 4, Plug 1 ~3, Arp,
Effect (Reverb, Chorus)
HINWEIS
Wenn Sie „Arp“ (Arpeggio) oder „Effect“
auswählen, werden die Arpeggio-Daten bzw. die
Effect-Einstellungen der dem Quell-Part
zugeordneten Voice kopiert.
● [F4] Bulk Dump
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle bearbeiteten Parametereinstellungen der aktuell ausgewählten Performance an einen Computer oder an ein
anderes MIDI-Gerät senden, um die Daten zu archivieren.
HINWEIS
Für die Ausführung des Bulk Dumps
(Datenblock-Sendung) muß die richtige MIDI
Device Number eingestellt sein. Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 258.
Performance Store-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 63
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die bearbeitete
Performance im User Speicher speichern.
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen
auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten
sollten daher immer auf einem Computer, einer
gesonderten Speicherkarte oder auf einem anderen
Speichermedium gesichert werden.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Drücken
Sie nach der Bearbeitung der Performance die Taste [STORE], um den Performance
Store-Modus aufzurufen.
2 Wählen
Sie den Ziel-Speicherplatz für die Performance aus.
3 Drücken
Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
Referenz Performance-Modus
4 Für
die Ausführung des Speichervorgangs drücken
Sie die Taste [INC/YES]. Sobald der Speichervorgang ausgeführt wurde, erscheint im Display kurz
die Nachricht „Completed“, und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Speichervorgang abbrechen,
indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“
angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während
diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre
Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
176 MOTIF Referenz
Funktionsbaum
Song-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 30
Funktionsbaum
In diesem Abschnitt wird der Song-Modus behandelt. Um eine Vorstellung über den Zusammenhang des SongModus mit dem gesamten Aufbau des MOTIF sowie den anderen Modi zu erhalten, sehen Sie sich die vereinfachte
Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und alle Parametergruppen der Song-Modi.
Hier erhalten Sie einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick über die Song-Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
[INFORMATION] SONG INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 275
[SONG] SONG PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 179
[F1] SONG PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 179
[F2] SONG GRID GROOVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 181
[F3] SONG TRACK OUTPUT CHANNEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 182
[F4] SONG TRACK LOOP ON/OFF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 182
[F5] COPY PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 183
[F6] SONG CHAIN PLAY/EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 183
[REC] SONG RECORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 183
SONG REC SETUP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 184
[F1] SETUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 184
[F2] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 188
[F3] ARP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 189
[PLAY] SONG RECORDING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 183
[F1] SETUP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 184
[F2] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 188
[STOP] SONG PLAY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 184
[EDIT] SONG EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 189
[F1] CHANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 189
[F5] INSERT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 190
[F6] DELETE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 190
[F2] VIEW FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 192
[F5] CLEAR ALL. . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 192
[F6] SET ALL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 192
[JOB] SONG JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 193
[F1] UNDO/REDO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 193
[F2] NOTE JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 193
QUANTIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 194
MODIFY VELOCITY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 195
MODIFY GATE TIME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 195
CRESCENDO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 196
TRANSPOSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 196
GLIDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 196
CREATE ROLL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 196
SORT CHORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 197
SEPARATE CHORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 198
[F3] EVENT JOB LIST. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 198
SHIFT CLOCK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 198
COPY EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 198
ERASE EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 199
EXTRACT EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 199
CREATE CONTINUOUS DATA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 199
THIN OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 200
MODIFY CONTROL DATA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 200
BEAT STRETCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 200
[F4] MEASURE JOB LIST. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 201
CREATE MEASURE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 201
DELETE MEASURE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 201
MOTIF Referenz 177
Referenz Song-Modus
[SONG]
Funktionsbaum
[F5] TRACK JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 201
COPY TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 202
EXCHANGE TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 202
MIX TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 202
CLEAR TRACK . . .. . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 202
NORMALIZE PLAY EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 203
DIVIDE DRUM TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 203
PUT PHRASE TO ARP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 203
[F6] SONG JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 203
COPY SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 203
SPLIT SONG TO PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 204
CLEAR SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 204
SONG NAME. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 204
Referenz Song-Modus
[MIX] SONG MIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 205
[INFORMATION] MIX INFORMATION. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 205
[MIX] MIX PART . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 205
[F1] MIX VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 206
[F2] MIX AD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 206
[F3] MIX VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 206
[F4] MIX EFFECT SEND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 206
[F5] MIX TEMPLATE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 206
[EDIT] MIXING EDIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 207
[COMMON] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 207
[F1] COMMON GENERAL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 208
[SF1] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . P. 208
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 208
[F2] COMMON MASTER EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[F3] COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[SF3] PLAY FX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[SF4] OUTPUT CHANNEL. . . . . . . . . . P. 209
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO . . . . P. 209
[F4] COMMON CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . P. 209
[F6] COMMON EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF1] EFFECT CONNECT. . . . . . . . . . P. 210
[SF2] PLG-EF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF3] VARIATION . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF4] REVERB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[PART SELECTION] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[F1] PART VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF1] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF2] PLAYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF3] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF4] PORTAMENTO . . . . . . . . . . . . . P. 210
[SF5] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 210
[F2] PART OUTPUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF1] VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF2] EFFECT SEND. . . . . . . . . . . . . . P. 211
[F3] PART OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
OUTPUT SELECT. . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[F4] PART TONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF2] FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF3] FEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[SF4] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 211
[F5] PART RECEIVE SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 212
[EDIT] MIX COMPARE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 212
[JOB] MIX JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 212
[F1] INITIALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 212
[F2] EDIT RECALL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 213
[F3] COPY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 213
[F4] BULK DUMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 213
[F5] COPY FROM PERFORMANCE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 213
[STORE] MIX STORE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 214
178 MOTIF Referenz
Song Play-Modus
Song Play-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 67 Quick Start Guide auf Seite 77
In diesem Modus können Sie einzelne User Songs auswählen und wiedergeben.
HINWEIS
2 Wählen Sie einen Song aus.
3 Starten/Stoppen Sie die Song-Wiedergabe.
Weitere Informationen zu Songs und ihren Trackund Speicherstrukturen finden Sie auf Seite 51.
◆Allgemeine Vorgehensweise
Bedienungsgrundlagen auf Seite 67
1 Play-Modus
Drücken Sie die Taste [SONG], um in den Song
zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
SONG
4 Nehmen
Sie im oben gezeigten Display
notwendige bzw. gewünschte Einstellungen vor
(z.B. Transponierung, Tempo, Location, Ein/AusStatus einzelner Tracks usw.).
5 Wählen
Sie das zu bearbeitende Menü aus, indem
Sie die Tasten [F2] bis [F6] drücken, und
Song-Spurnummer
und Daten-Status
Es wurden keine Daten aufgezeichnet.
bearbeiten Sie die Parameter im jeweiligen
Display.
Location-Einstellung
des ausgewählten Songs
Tempo des ausgewählten Songs
❒ Einstellung 001.0~300.0
Taktart des ausgewählten Songs
❒ Einstellung 1/16 ~ 16/16, 1/8 ~ 16/8, 1/4 ~ 8/4
Takt : Schlag
(der aktuellen Wiedergabeposition)
❒ Einstellung Abhängig von den Songdaten
Transponierung (für den gesamten Song)
Kann in Halbtönen eingestellt werden.
Bei einem Wert von +12 wird die Tonhöhe
aller Daten um eine Oktave erhöht.
❒ Einstellung -36 ~ +36
6 Stellen Sie eine Song Scene ein.
7 Wiederholen Sie nach Wunsch die Schritte 3 bis 6.
8 Drücken
Sie eine beliebige andere Modus-Taste,
um den Song Play-Modus zu verlassen.
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 2, 4, 5
und 6 finden Sie in den folgenden
Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 3 finden Sie im
„Quick Start Guide“ auf Seite 78.
Auswählen eines Songs
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 2 der oben beschriebenen Allgemeinen Vorgehensweise.
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
Aktuell ausgewählter Song
COMMON
1
Song-Nummer
Song-Name
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
Song-Spur-Status (ein/aus)
Zeigt eine stummgeschaltete Spur an.
Zeigt eine auf Solo geschaltete Spur an (Seite 180).
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
HINWEIS Die folgenden Erklärungen treffen nur dann zu,
n
wenn diese vier Tasten nicht aktiviert sind.
MOTIF Referenz 179
Referenz Song-Modus
MIDI-Sequenzdaten
wurden aufgezeichnet.
(Zeigt eine MIDI-Spur an.)
Zusätzlich zu den MIDI-Daten
wurden Sample-Daten aufgezeichnet.
(Zeigt eine Sampling-Spur an.)
Hält die
Startet die
Wiedergabe an Wiedergabe
Song Play-Modus
1 eine
Drücken Sie zur Auswahl einer Group (Gruppe)
der [GROUP]-Tasten [A] bis [D].
HINWEIS
In jeder Group sind 16 Song-Nummern enthalten. Durch Drücken der entsprechenden Buchstaben-Taste wird der erste Song der jeweiligen
Group dieses Buchstabens ausgewählt. Beispiel:
Drücken Sie die Taste [A], um Song 01, Taste [B],
um Song 17 usw. auszuwählen. (Siehe nachfolgende Tabelle.)
■ Angeben von Locations
Wählen Sie im aufgezeichneten Song den gewünschten
Takt (englisch: Measure) für die Location aus. (Markieren Sie „MEAS“, und verwenden Sie die Tasten
[INC/YES] und [DEC/NO] oder das Data-Dial.) Halten
Sie anschließend die Taste [SET LOCATE] gedrückt,
und drücken Sie die Taste [G], um Location 1 diesen
Takt zuzuweisen. Mit der Taste [H] weisen Sie Location 2 eine Taktnummer zu.
2 [16],
Drücken Sie eine der [NUMBER]-Tasten [1] bis
um einen Song auszuwählen, und kehren Sie
zum Song Play-Display zurück.
● Song-Nummern und die entsprechende Group/
Nummer
Referenz Song-Modus
Song-Nummer
Group
Nummer
Song-Nummer
Group
Nummer
001
002
003
004
005
006
007
008
009
010
011
012
013
014
015
016
017
018
019
020
021
022
023
024
025
026
027
028
029
030
031
032
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
033
034
035
036
037
038
039
040
041
042
043
044
045
046
047
048
049
050
051
052
053
054
055
056
057
058
059
060
061
062
063
064
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Sie können einen Song auch auswählen, indem Sie den
Cursor auf die Song-Nummer positionieren und die
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder das Data-Dial
verwenden.
Location
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 179.
Der Song Play-Modus verfügt über die hilfreiche Location-Funktion, mit der Sie zu von Ihnen angegebenen
Teilen eines Songs gelangen können. Dadurch können
Sie eine bestimmte Taktnummer im ausgewählten
Song angeben und dann - entweder während der Wiedergabe des Songs oder wenn der Song gestoppt wurde
- direkt zum angegebenen Takt springen. Es können
zwei Locations angegeben werden.
180 MOTIF Referenz
Geben Sie die zu registrierende
Taktnummer (Measure) an.
SEQ TRANSPORT
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
STORE
LOCATE
2
1
REC
COMPARE
SCENE STORE
SET LOCATE
In diesem Beispiel wird der angegebene Takt als Location 1 registriert.
1. Die aktuellen Einstellungen für
Location 1 und 2 werden oben
rechts im Display angezeigt.
■ Springen zu einer zugewiesenen Location
Sie können direkt zur zugewiesenen Location 1 oder 2
springen, indem Sie die Taste [LOCATE] gedrückt halten und gleichzeitig die Taste [G] (für Location 1)
oder [H] (für Location 2) drücken.
LOCATE
2
1
Song Track Ein/Aus – Solo und Mute
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 179.
● So können Sie einen Track stummschalten
(mute)
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
NUMBER
SOLO
Song Play-Modus
1
2
Drücken Sie die Taste [MUTE], so daß die LED
der Taste aufleuchtet.
● Speichern der Song Scene
STORE
Drücken Sie eine der [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16], um die Nummer des stummzuschaltenden
Tracks auszuwählen.
SCENE STORE
SET LOCATE
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
für die Song Scene vorgenommen haben,
halten Sie die [STORE]-Taste gedrückt, und
drücken Sie dann eine der [SONG SCENE]Tasten [SF1] bis [SF5].
● So können Sie einen Track auf Solo schalten
SONG SCENE
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
NUMBER
Halten Sie die Taste [MUTE] gedrückt, und drücken
Sie gleichzeitig eine der [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16], um den entsprechenden Track auf Solo zu schalten.
Nachdem Sie einen Track auf Solo geschaltet haben,
blinkt die Taste [MUTE], um anzuzeigen, daß die SoloFunktion aktiv ist. Während Solo aktiv ist, können Sie
den Solo-Track wechseln, indem Sie einfach auf die
entsprechende [NUMBER]-Taste [1] bis [16] drücken.
Um die Solo-Funktion zu deaktivieren, drücken Sie
nochmals die [MUTE]-Taste.
Auswählen des Song Tracks
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 179.
Um die Songdaten bearbeiten zu können, müssen Sie
einen Track für die Bearbeitung auswählen.
Drücken Sie die Taste [TRACK SELECT] (die LED der
Taste leuchtet). Drücken Sie nun eine der [NUMBER]Tasten [1] bis [16], um den zu bearbeitenden Track
auszuwählen.
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
NUMBER
SOLO
HINWEIS
Durch das Auswählen eines anderen Songs wird
Track 1 ausgewählt.
Song Scene
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 179.
Mit Hilfe der leistungsstarken Song Scene-Funktion
können Sie fünf verschiedene „Momentaufnahmen"
wichtiger Song-Parameter speichern - einschließlich
Transponierung, Tempo, Status der Track-Stummschaltung und Einstellungen der grundlegenden
Sound/Mixing-Controller (sämtliche Parametereinstellungen, die mit den Drehreglern und den Schiebereglern (Sliders) vorgenommen werden können).
HINWEIS
● Wiederaufrufen der Song Scene
Drücken Sie einfach eine der Tasten [SF1] bis [SF5],
um die Einstellungen wieder aufzurufen.
SONG SCENE
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
Eine der nützlichen Vorteile der Song Scene besteht
darin, daß Sie direkt und automatisch Parametereinstellungen vornehmen können, die normalerweise ein
Betätigen vieler Tasten oder Regler erfordern. Nutzen
Sie diese Funktion, um während der Aufnahme oder
der Wiedergabe eines Songs unverzüglich Änderungen
der Einstellungen vorzunehmen.
Bearbeitung eines Songs im Song
Play-Modus
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 179.
Im Song Play-Modus können Sie eine Vielzahl allgemeiner Bearbeitungsvorgänge am ausgewählten Song
durchführen. Für detailliertere und umfassendere
Bearbeitungsvorgänge nutzen Sie den Song EditModus und den Song Mixing-Modus.
● [F2] Song Play Groove
Mit der Grid Groove-Funktion können Sie mit Hilfe
eines eintaktigen Sechzehntelnoten-Rasters Tonhöhe, Timing, Länge und Velocity von Noten eines
Tracks einstellen, um „Grooves“ zu erstellen, die
durch eine exakte Sequencerprogrammierung nicht
erzielt werden können. Die Grid Groove-Funktion
beeinflußt die Wiedergabe des Songs, ohne die
Sequencedaten wirklich zu ändern.
Die Song Scene-Einstellungen können unabhängig für
jeden einzelnen Song vorgenommen werden.
MOTIF Referenz 181
Referenz Song-Modus
SOLO
Song Play-Modus
HINWEIS
Portdaten können nur über den USB-Anschluß
ausgegeben werden. Über den MIDI OUTAnschluß werden keine Portdaten gesendet,
auch wenn für den entsprechenden Track eine
Portnummer eingestellt wurde.
● [F4] Song Play Track Loop
minus
0
In diesem Display können Sie bestimmen, ob die
Daten des ausgewählten Tracks während der Wiedergabe als Loop wiedergegeben werden. Loops sind
eine effektive Möglichkeit, kurze Patterns und
Phrasen während des gesamten Songs zu wiederholen.
plus
NOTE OFFSET
CLOCK SHIFT
GATE OFFSET
VELO OFFSET
• NOTE OFFSET
Erhöht oder verringert die Tonhöhe der Note(n) des ausgewählten Rasters in Halbtönen.
❏ Wertebereich 99 ~ +99
• CLOCK SHIFT
Verschiebt (englisch: Shift) das Timing der Note(n) des
ausgewählten Rasters in Clock-Schritten nach vorn oder
nach hinten.
❏ Wertebereich 120 ~ +120
❏ Einstellungen on, off
Im folgenden Beispiel wurde ein Song mit 40 Takten aufgezeichnet. Track 1 wurde auf eine normale
Wiedergabe der 40 Takte eingestellt. Track 2 wurde
auf Loop gestellt und wird sich wiederholen bis die
Taste [■] gedrückt wird.
• GATE OFFSET (Gate Time Offset)
Verlängert oder verkürzt die Note(n) des ausgewählten
Rasters in Clock-Schritten.
❏ Wertebereich 120 ~ +120
• VELO OFFSET (Velocity Offset)
Wiedergabe
Erhöht oder verringert die Velocity der Note(n) des ausgewählten Rasters.
❏ Wertebereich 127 ~ +127
Track 1
(40 Takte mit
Daten)
Track 2
(4 Takte mit
Daten)
● [F3] Song Play Output Channel
Referenz Song-Modus
In diesem Display können Sie den MIDI-Sendekanal für jeden der 16 Tracks einstellen und bestimmen, an welchen MIDI-Port die Trackdaten gesendet
werden.
• OUT CH (Output Channel)
Bestimmt den MIDI-Sendekanal der jeweiligen Tracks.
Tracks, die auf „Off“ eingestellt sind, erklingen nicht.
❏ Einstellungen off, 01 ~ 16
HINWEIS Im Song/Pattern-Modus werden die durch Betätigung der Tastatur/Regler/Räder erzeugten MIDIDaten über den MIDI-Sendekanal des zur Zeit ausgewählten Tracks an die Klangerzeugung oder an
externe MIDI-Geräte gesendet.
Die Daten der vier Takte werden
zehnmal wiederholt.
Wenn Sie Loop auf „on“ stellen, können Sie den zu
wiederholenden Bereich bestimmen. (Es kann nur
der Endpunkt bestimmt werden, der Startpunkt der
wiederholten Wiedergabe ist fest auf den Anfang
des Songs eingestellt.) Beachten Sie, daß nach dem
Einstellen dieses Parameters auf „on“ der nicht wiederholte Part (alles hinter dem Endpunkt) gelöscht
wird.
1
Drücken Sie [F1], um das Song Play-Display
aufzurufen. Wechseln Sie vom aktuellen Takt auf
den Takt, welcher der letzte Takt der zu
wiederholenden Wiedergabe sein soll.
• Port
Bestimmt den MIDI-Port für den entsprechenden Track.
Dies ist hilfreich, um in einem umfangreichen MIDI-Setup
Daten über mehrere MIDI-Ports an externe Klangerzeuger zu
senden. Beachten Sie, daß dieser Parameter nur für Tracks
eingestellt werden kann, die Plug-In-Parts 1 - 3 (bei installierten Single Part-Boards) oder Plug-In-Parts 17 - 32 (bei installierten Multi-Part-Boards) zugewiesen sind. Tracks, die
interne Klangerzeuger-Parts des MOTIF verwenden, werden
automatisch fest auf Port 1 gelegt.
❏ Einstellungen off, 01 ~ 03
182 MOTIF Referenz
In diesem Beispiel, verwenden Sie „004“.
2
Drücken Sie [F4], um das Track Loop-Display
aufzurufen, und positionieren Sie den Cursor auf
den gewünschten Track.
Song Record-Modus
3
4
Stellen Sie den Loop-Parameter für den Track mit
Hilfe der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder
dem Data-Dial auf „on“. (Im Display werden Sie
zu einer Bestätigung aufgefordert.)
Drücken Sie die Taste [INC/YES]. Loop wird auf
„on“ gestellt, und der nicht wiederholte Part
hinter dem angegebenen Takt wird gelöscht.
● [F5] Song Play Copy Phrase
Sie können die Daten eines Pattern Tracks (Phrase)
in einen Song Track kopieren (englisch: Copy).
Außerdem können Sie die Preset Phrase kopieren,
die nicht mit der Patch-Funktion (Seite 219) dem
Pattern zugeordnet wurde.
Wenn die Original-Phrase Sample-Daten enthält
und Sie alle Daten kopieren möchten, dann stellen
Sie sicher, daß dieses Kästchen angekreuzt ist.
Source-Phrase (zu kopierende Phrase)
Song Record-Modus
Quick Start Guide auf Seite 110
In diesem Modus können Sie mit Hilfe des Sequencers
Ihr Spiel auf der Tastatur in Echtzeit auf die einzelnen
Tracks eines User Songs aufzeichnen.
HINWEIS
Detaillierte Informationen über Aufnahmemethoden
finden Sie auf Seite 53.
◆Allgemeine Vorgehensweise
Grundlegender Aufbau auf Seite 53
1 Wählen
Sie im Song Play-Modus den
aufzunehmenden User Song aus.
2 Stellen
Sie gegebenenfalls eine Song Scene ein
(Seite 115).
3 Drücken
Sie die Taste [REC], um in den Song
Record-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet
auf.) Es wird das hier dargestellte Song Record
Setup-Display angezeigt.
Geben Sie hier den Ziel-Track
und -Takt (Measure) des aktuell
ausgewählten Songs an.
REC
Nachdem Sie alle Einstellungen
vorgenommen haben, drücken
Sie die [ENTER]-Taste, um
Copy Phrase auszuführen.
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie Songs für
eine automatische Wiedergabe in einer „Kette“
(englisch: Chain) hintereinander anordnen.
Dies ist besonders bei Live-Auftritten hilfreich,
indem Sie Ihre Songs automatisch auf „Jukebox“Weise im Hintergrund spielen lassen können und
dazu Ihre Performance darbieten. Markieren Sie
den gewünschten Punkt in der Chain, und stellen
Sie anschließend mit Hilfe der Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] oder mit dem Data-Dial die
gewünschte Song-Nummer oder den (unten
beschriebenen) gewünschten Parameter ein. Im
MOTIF können Sie eine Song Chain erstellen.
4 Stellen
Sie die Grundparameter für die Aufnahme
ein (z.B. Aufnahmeart, Track, Tempo usw.).
HINWEIS
Beachten Sie, daß die Taktart im Song Play-Display eingestellt werden kann. Siehe Seite 179.
5 Wechseln
Sie durch Drücken der Tasten [F2] und
[F3] das Display, und stellen Sie die verschiedenen
Parameter für die Aufnahme ein.
HINWEIS
Im folgenden werden die zusätzlich zur Song-Nummer
einstellbaren Parameter erläutert.
• skip
Ignoriert die ausgewählte Chain-Nummer und setzt die
Wiedergabe mit der folgenden Chain-Nummer fort.
• stop
Stoppt die Wiedergabe der Song Chain an der Chain-Nummer. Sie können die Wiedergabe der Song Chain mit der
folgenden Chain-Nummer fortsetzen, indem Sie die Taste
[F] drücken.
• end
Kennzeichnet das Ende der Song Chain.
Ihr Spiel auf der Tastatur und mit den Controllern (Knobs, Pitch Bend-Rad, Modulationsrad
usw.) wird auf die Tracks 1 bis 16 aufgenommen.
Der Tempo-Track („TMP“) wird für die Aufnahme von Tempowechseln genutzt, wohingegen
der Scene-Track für Änderungen der Song SceneNummern und der Track Mute-Einstellungen
vorgesehen ist.
6 starten.
Drücken Sie die Taste [
F], um die Aufnahme zu
• Falls in Schritt 4 eine der EchtzeitAufnahmemethoden (jede Einstellung außer
„step“) ausgewählt wurde, wird Ihr Spiel auf der
Tastatur und mit den Controllern automatisch
aufgenommen.
• Wenn in Schritt 4 „step“ ausgewählt wurde,
stellen Sie Ihre Aufnahme zusammen, indem Sie
schrittweise Note für Note eingeben.
MOTIF Referenz 183
Referenz Song-Modus
● [F6] Song Play Chain Play/Edit
Song Record-Modus
Einstellungen vor der Aufnahme
REC
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 4 bis 5 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 183.
● [F1] Song Record Setup
Grundlegender Aufbau auf Seite 51
Wenn die Aufnahmeart (Type) nicht auf „step“
eingestellt ist:
Tempo
HINWEIS
MIDI-Events der am MOTIF angeschlossenen
externen MIDI-Geräte können auf die Tracks 1
bis 16 aufgenommen werden.
7 Aufnahmen)
Nach Beendigung Ihres Spiels (bei Echtzeitoder nach Beendigung der StepAufnahme drücken Sie die Taste [■], um die
Aufnahme zu stoppen.
8 Wiederholen
Nehmen Sie gegebenenfalls weitere Tracks auf.
Sie nach Wunsch die Schritte 3 bis 7.
9 Drücken
Sie die Taste [F], um die soeben
erzeugte Aufnahme zu hören.
10 Speichern
Sie die aufgenommenen Daten auf
eine Speicherkarte oder auf ein an den MOTIF
Punch-In
Measure : Beat
Punch-Out
Measure : Beat
Taktart (wird im Song PlayDisplay eingestellt)
Hier können Sie den MetronomClick für die Aufnahme ein- oder
ausschalten. (Drücken Sie die
Hier können zwischen den
Taste [F5].)
Aufnahmearten Single Track und All Track
auswählen. (Drücken Sie die Taste [F6].)
HINWEIS
„Punch-In Measure : Beat“ und „Punch-Out Measure :
Beat“ stehen zur Verfügung, wenn die Aufnahmeart
(Type) auf „Punch“ eingestellt ist.
Wenn die Aufnahmeart (Type) auf „step“ eingestellt ist:
angeschlossenes SCSI-Gerät.
Referenz Song-Modus
VORSICHT
Die aufgenommenen (bearbeiteten) Song-Daten befinden
sich vorübergehend im DRAM (Seite 64). Da die im
DRAM enthaltenen Daten durch das Ausschalten der
Stromversorgung verlorengehen, sollten Sie die im DRAM
vorhandenen Daten in jedem Falle auf eine Speicherkarte
oder auf ein externes SCSI-Gerät speichern, bevor Sie den
MOTIF ausschalten.
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 4 bis 7
finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 10 finden Sie
unter „File-Modus“ auf Seite 266.
HINWEIS
Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Aufnahme von MIDI-Daten (Erstellen von
MIDI Tracks). Anleitungen für die Aufnahme
von Audiodaten (Erstellen von Sample Tracks)
finden Sie unter „Sampling-Modus“ auf
Seite 233.
Taktart (wird im Song PlayDisplay eingestellt)
Tempo
• Type (Aufnahmeart)
Bestimmt die Methode der Aufnahme.
❏ Einstellungen:
RecTrack ist auf 1 ~ 16 eingestellt:
replace, overdub, punch, step
RecTrack ist auf „tempo“ eingestellt:
replace, punch, step
RecTrack ist auf „scene“ eingestellt:
replace, punch
RecTrack ist auf „multi“ eingestellt:
replace, overdub, punch
HINWEIS Wenn „punch“ ausgewählt ist, erscheinen die
Parameter Punch-In Measure : Beat und PunchOut Measure : Beat im Display. Diese Parameter
sollten auch eingestellt werden.
HINWEIS Wenn „step“ ausgewählt ist, sollten Sie den einzugebenen Event-Typ angeben.
• Quantize
Dieser Parameter steht zur Verfügung, wenn Type nicht
auf „step“ eingestellt ist. Die Aufnahmequantisierung
(englisch: Quantize) verbessert direkt während der Aufnahme das Timing der Noten, die nicht exakt auf dem
Beat liegen.
184 MOTIF Referenz
Song Record-Modus
• Event
Dieser Parameter steht zur Verfügung, wenn Type auf
„step“ eingestellt ist. Hier können Sie den einzugebenden
Event-Typ angeben.
❏ Einstellungen: note, p.bend (Pitch Bend),
CC#000~#119 (Control Change)
• RecTrack
Bestimmt den aufzunehmenden Track.
Durch Drücken der Taste [F6] können Sie zwischen den
Aufnahmearten Single Track (es wird auf einem Track
aufgezeichnet) und All Track (es wird auf allen Tracks
aufgezeichnet) wechseln.
❏ Einstellungen: tempo, scene, 1~16, multi
• Tempo
Bestimmt das Song-Tempo.
❏ Wertebereich: 001.0 ~300.0
Song-Aufnahme
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 6 und 7 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 183, Seite 184.
• Pointer
Bestimmt die Eingabeposition der Daten.
Der dreieckige Pointer über der Beat-Darstellung zeigt die
Position der Dateneingabe an.
Sie können den Pointer mit Hilfe der Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] oder dem Data-Dial nach links und nach
rechts verschieben.
• Value
Wenn das einzugebende Event auf „Note“ gestellt ist, gibt
dieser Wert die Velocity an, mit der die Note eingegeben
wird.
❏ Einstellungen:
001~127
Der eingestellte Wert (1 ~ 127) entspricht dem
eingegebenen Wert für die MIDI-Velocity.
RND1 ~RND4
Wenn eine dieser Einstellungen ausgewählt ist, wird
ein zufälliger (englisch: Random) Wert für die Velocity
eingegeben.
• StepTime
Die „Länge“ des aktuellen Steps für die nächste einzugebende Note. Hierdurch wird bestimmt, zu welcher Position
der Pointer nach der Eingabe der Note vorrückt.
❏ Einstellungen:
0001~0059
■ Echtzeitaufnahme
Siehe „Quick Start Guide“ auf Seite 110.
■ Step-Recording
Wenn Sie in der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 183 in Schritt 6 die Taste [F] drücken,
erscheint das folgende Display, und Sie können die
angegebenen Events einzeln nacheinander eingeben.
● Eingeben von Noten-Events
Wenn das einzugebende Event auf „note“ gestellt
ist, können Sie Noten-Events einzeln nacheinander
eingeben.
Zeigt die aktuelle Position des Pointers an.
Beat-Darstellung
• Beat-Darstellung
In dieser Darstellung werden die Noten während des StepRecordings „plaziert“. Bei einem 4/4-Takt ist die Darstellung in vier Beats (ein Measure – englisch für: Takt)
unterteilt. Jeder diamantförmige Marker im Display stellt
einen 32tel-Beat dar (jeder Viertelnoten-Bereich ist in acht
32tel-Beats unterteilt).
Beispiel: Wenn das folgende Rhythmus-Patttern
„
“ im 4/4-Takt eingegeben wird, sieht die Darstellung wie folgt aus.
32stel-Note
16tel-Note triolisch
16tel-Note
Achtelnote triolisch
Achtelnote
Viertelnote triolisch
Viertelnote
Halbe Note
Ganze Note
• GateTime
Bestimmt die Gate Time der einzugebenden Note, um
Legatos, Staccato-Noten usw. zu erzeugen.
Die Gate Time bestimmt die tatsächliche Länge oder Zeitdauer der Note. Für dieselbe Viertelnote ergibt eine lange
Gate Time ein Legato, während eine kurze Gate Time
einen Staccato-Effekt hervorruft.
Die Gate Time wird als Prozentwert der Step Time angegeben.
Eine Einstellung von 50% ergibt einen Staccato-Sound,
Werte zwischen 80% und 90% ergeben eine normale
Notenlänge und ein Wert von 99% erzeugt ein Legato.
❏ Wertebereich: 001%~200%
● [F3] REST
Drücken Sie [F3], um eine Pause (englisch: Rest) mit der
Länge der vorgegebenen Step Time einzugeben. Der Pointer wird anschließend zur nächsten Position für die Dateneingabe verschoben. Pausen werden im Display nicht
dargestellt.
HINWEIS
Es gibt keine eigentlichen Daten, die Pausen im
MIDI-Sequencer darstellen. Wenn eine „Pause“
eingegeben wird, verschiebt sich der Pointer einfach zur nächsten Position für die Dateneingabe
– wodurch eine Pause entsteht.
● [F4] TIE
Wenn die Taste [F4] gedrückt wird, um einen Bindebogen
(englisch: Tie) einzugeben, wird die vorhergehende Note
auf die volle Step Time verlängert. Beispiel: In der folgenden Phrase wird die Note 1 mit einer Step Time einer
Viertelnote eingegeben. Wenn die Step Time anschließend
auf eine Achtelnote geändert und die Taste [F4] gedrückt
wird, wird Note 2 eingegeben.
MOTIF Referenz 185
Referenz Song-Modus
❏ Einstellungen: off, 60 (32stel-Note), 80 (16tel-NotenTriole), 120 (16tel-Note), 160 (Achtelnoten-Triole), 240 (Achtelnote), 320 (Viertelnoten-Triole), 480 (Viertelnote)
Song Record-Modus
1
2
Mit Hilfe der TIE-Funktion können auch punktierte
Noten eingegeben werden. Um z.B. eine punktierte Viertelnote zu erzeugen, stellen Sie die Step Time auf eine
Achtelnote ein, und drücken Sie anschließend zweimal
auf [F4].
◆ Beispiele für das Step-Recording
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 6 und 7 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 183, Seite 184.
In diesem Abschnitt wird an Hand von drei speziellen
Beispielen das Step-Recording von Noten erläutert.
1 Stellen Sie die Parameter wie unten dargestellt ein.
Hier stellen wir die Step Time auf (480), um Viertelnoten einzugeben, und als Gate Time stellen wir
100% ein, damit die Noten legato gespielt werden.
● [F5] DELETE
Drücken Sie diese Taste, um die Noten-Events an der
aktuellen Cursorposition zu entfernen (englisch: Delete).
● [F6] BCK DEL
Verschiebt den Pointer um einen Step zurück und entfernt
sämtliche Noten an dieser Position.
HINWEIS
Versehentlich eingegebene Noten können direkt
nach der Eingabe (vor dem Ändern des Wertes
für die Step Time) durch Drücken von [F6] wieder entfernt werden.
2
● Eingeben anderer Events
Spielen Sie der Reihe nach die Tasten C, D, E, F, G,
A, H und C.
Bei der Eingabe von Nicht-Noten-Events (wie z.B.
Control Change-Events) sieht das Display grundlegend genauso aus wie bei der Eingabe von NotenEvents.
Referenz Song-Modus
Die TIE-Funktion steht nicht für Events zur Verfügung, die keine Noten sind.
Die folgenden Erläuterungen gelten für NichtNoten-Events.
• Value
Wenn es sich bei dem einzugebenden Event nicht um eine
„Note“ handelt, wird hier der Wert des angegebenen
Events eingestellt.
❏ Wertebereich:
Falls als Event „p.bend“ eingestellt ist:
- 8192 ~+8191
Falls als Event „CC #001~119“ (Control Change) eingestellt ist:
000 ~127
Falls als Event „tempo“ eingestellt ist (RecTrack ist auf
„tempo“ eingestellt):
001 ~300
186 MOTIF Referenz
Bei jedem Betätigen und Loslassen einer Taste
bewegt sich der Pointer um einen Step nach vorn,
und die gespielte Note wird aufgezeichnet.
3
Verschieben Sie den Pointer an die erste Position
(den Anfang) des Songs, und drücken Sie die
Taste [F], um die soeben in den Schritten 1 und
2 aufgenommenen Noten zu hören.
Song Record-Modus
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
2
REC
● Beispiel 2 (Verwenden der TIE-Funktion)
1Stellen Sie die Parameter wie unten dargestellt ein.
Da die erste Note eine halbe Note ist, stellen Sie die
Step Time auf (960) und die Gate Time auf 80%
ein, da die Noten nicht legato erklingen sollen.
2
4
Geben Sie die erste Note (F) ein.
Folgen Sie den unten angegebenen Anleitungen,
um die nächstfolgende punktierte halbe Note
einzugeben.
(2) Drücken Sie kurz das A.
(1) Ändern Sie diesen Wert auf
(3) Drücken Sie die Taste [F4] zweimal, um die Viertelnote auf eine
punktierte Halbe zu verlängern.
5
(2) Ändern Sie diesen Wert auf 240,
da die nächste Note eine Achtel ist.
Geben Sie die letzte Viertelnote ein, indem Sie die
Taste F drücken und loslassen.
(3) Drücken Sie die Taste [F4], um die beiden F-Noten
(die Halbe und die Achtel) miteinander zu binden.
3
Geben Sie die nachfolgenden Achtelnoten ein.
Lassen Sie die Einstellungen im Display für die
verbleibenden Noten in diesem Takt unverändert,
und drücken Sie (wie unten dargestellt)
nacheinander die einzelnen Tasten.
MOTIF Referenz 187
Referenz Song-Modus
(1) Drücken Sie kurz das F.
Song Record-Modus
6
Verschieben Sie den Pointer an die erste Position
(den Anfang) des Songs, und drücken Sie die
Taste [F], um die soeben in den Schritten 1 bis 5
aufgenommenen Noten zu hören.
5
Geben Sie die nächste Viertelnote (C) ein, indem
Sie die folgenden Anleitungen ausführen.
● Beispiel 3 (Verwenden der REST-Funktion)
(1) Ändern Sie diesen Wert auf 480, da die nächste
Note eine Viertelnote ist.
1
Stellen Sie die Parameter wie unten dargestellt ein.
Stellen Sie die Step Time auf
Time auf 80% ein.
2
(2) Drücken Sie kurz das C.
(480) und die Gate
6
Geben Sie die erste Note (F) ein.
Geben Sie die nächste Achtel-Pause auf die gleiche
Weise wie in Schritt 3 ein.
Drücken Sie kurz das F.
7
3
Geben Sie die nächste Achtel-Pause ein, indem Sie
die folgenden Anleitungen ausführen.
Referenz Song-Modus
(2) Geben Sie eine AchtelPause ein, indem Sie die
Taste [F3] drücken.
(1) Ändern Sie diesen Wert auf 240,
da der Pausenwert genauso groß
ist wie der einer Achtelnote.
Geben Sie die letzte Achtelnote (F) ein.
Drücken Sie kurz das F.
8
Verschieben Sie den Pointer an die erste Position
(den Anfang) des Songs, und drücken Sie die
Taste [F], um die soeben in den Schritten 1 bis 7
aufgenommenen Noten zu hören.
● [F2] Song Record Voice
4
Geben Sie die nachfolgende Achtelnote (A) ein.
Drücken Sie kurz das A.
188 MOTIF Referenz
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter der Voice für den ausgewählten Track einstellen.
Die hier vorgenommenen Einstellungen beeinflussen die Klangerzeuger-Parts, deren MIDI-Empfangskanäle dem MIDI-Sendekanal des Song Tracks
entsprechen.
Song Edit-Modus
• Voice
Bestimmt die Voice für den ausgewählten Track.
Sie können eine Voice mit Hilfe der Tasten [BANK],
[GROUP], [NUMBER] oder der Category Search-Funktion
auswählen (Seite 124). Sie können auch eine Sample Voice
auswählen (Seite 58).
• Volume
Bestimmt die Lautstärke (englisch: Volume) des Sounds
für den ausgewählten Track.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Song Edit-Modus
In diesem Modus verfügen Sie über umfassende und
detallierte Steuermöglichkeiten für die Bearbeitung der
MIDI-Events einzelner Song Tracks. MIDI-Events sind
Meldungen (wie z.B. Note an/aus, Noten-Nummer,
Program Change-Nummer usw.), aus denen die Daten
eines aufgenommenen Songs bestehen.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des ausgewählten
Tracks.
❏ Wertebereich L63 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
• InsEF (Insertion Effect Part Switch)
Bestimmt, ob der Insertion Effect (Seite 39) für den ausgewählten Track aktiviert („on“) oder deaktiviert („off“) ist.
❏ Einstellungen on, off
● [F3] Song Record Arpeggio
Bedienungsgrundlagen auf Seite 70
1 Wählen
Sie im Song Play-Modus den zu
bearbeitenden User Song aus.
2 Drücken
Sie die Taste [EDIT], um in den Song
Edit-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Es wird das hier dargestellte Song Event ListDisplay angezeigt.
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter zum Arpeggio für den ausgewählten Track einstellen.
EDIT
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabedaten
aufgezeichnet werden sollen. (Drücken Sie die Taste [F4].)
Events
• Bank
• Type
Bestimmt den Arpeggio-Typ. Die zwei Buchstaben vor
dem Namen geben die Arpeggio-Category an. (Seite 55)
• VelLimit (Velocity Limit)
Bestimmt den niedrigsten und höchsten Velocity-Wert des
Velocity-Bereichs für das Arpeggio. Während der Aufnahme können Sie mit diesem Parameter steuern, bei welchen Velocity-Werten das Arpeggio erklingt.
❏ Wertebereich 1 ~ 127
• Switch
Bestimmt als Schalter (englisch: Switch), ob das Arpeggio
aktiviert oder deaktiviert ist. Mit Hilfe der Taste [ARPEGGIO ON/OFF] können Sie das Arpeggio auch vom Bedienfeld aus aktivieren oder deaktivieren.
❏ Einstellungen off, on
• Hold
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabe „gehalten“ (englisch: Hold) wird oder nicht. Ist dieser Parameter aktiviert
(„on“), wird das Arpeggio automatisch wiederholt, auch
wenn Sie die Tasten loslassen. Das Arpeggio wird so lange
wiedergegeben, bis die nächsten Noten-Events empfangen
werden.
❏ Einstellungen sync-off, off, on
• PartSwitch
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabe für den Klangerzeuger-Part (Seite 55) aktiviert ist, der dem aufgenommenen Track entspricht.
❏ Einstellungen off, on
Measure
(Takt)
Beat
(Schlag)
Clock
(480 Clocks pro Viertelnote)
3 Hier
können Sie die MIDI-Events nach Bedarf
überprüfen, einfügen und entfernen. Falls Ihnen
das Display zu unübersichtlich ist, können Sie mit
dem View Filter bestimmte Event-Typen
ausblenden. Drücken Sie einfach die Taste [F2],
und wählen Sie die anzuzeigenden Event-Typen
aus.
4 Nachdem
Sie die Bearbeitung beendet haben,
drücken Sie die [SONG]-Taste, um zum Song PlayModus zurückzukehren.
5 bearbeiteten
Drücken Sie die Taste [F], um die soeben
Daten zu hören.
6 Bearbeiten
Sie bei Bedarf weitere Tracks.
Wiederholen Sie nach Wunsch die Schritte 2 bis 5.
7 Speichern
Sie nach dem Bearbeiten Ihre
Songdaten im File-Modus auf eine Speicherkarte
oder auf ein am MOTIF angeschlossenem SCSIGerät.
• Detaillierte Anleitungen zu Schritt 3 finden Sie
in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „File-Modus“ auf Seite 266.
MOTIF Referenz 189
Referenz Song-Modus
Bestimmt die Arpeggio-Bank. Detaillierte Informationen
finden Sie auf Seite 55.
❏ Einstellungen pre1, pre2, user
Song Edit-Modus
Bearbeiten/Einfügen/Entfernen von
Events
Einfügbare (bearbeitbare)
MIDI-Events
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 189.
Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf die
MIDI-Events, welche in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 189 eingefügt (bearbeitet) werden können.
Die folgenden Displays werden durch Drücken der
Taste [F5] in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 189 aufgerufen.
■ Bearbeiten/Entfernen vorhandener
Events
Um Daten in der Event List zu bearbeiten, markieren
Sie das zu bearbeitende Event mit Hilfe der Oben/
Unten-Cursortasten und den zu bearbeitenden Datentyp oder Parameter mit Hilfe der Links/Rechts-Cursortasten. Ändern Sie den Wert anschließend mit Hilfe
der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder dem DataDial nach Bedarf.
Das bearbeitete Event blinkt im Display. Drücken Sie
die [ENTER]-Taste, um die bearbeiteten Daten tatsächlich zu übernehmen (das Event blinkt nun nicht mehr).
Um eine Bearbeitung abzubrechen, markieren Sie einfach eine andere Event-Position, ohne vorher die
[ENTER]-Taste zu drücken. Drücken Sie die Taste
[F6], um das Event der aktuellen Position zu entfernen.
■ Note
Dies ist der gebräuchlichste und häufigste Datentyp die einzelnen Noten eines Songs.
Noten-Name Gate Time
Velocity
• Noten-Name
Bestimmt den Noten-Namen oder die konkrete Tonhöhe
auf der Tastatur.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
• Gate Time (Beat : Clock)
Sie können das ausgewählte Event auch
verschieben, indem Sie andere Werte für
Measure, Beat und Clock eingeben.
Drücken Sie die Taste
[F6], um das
ausgewählte Event zu
löschen.
Referenz Song-Modus
■ Einfügen neuer Events
Um ein Event einzufügen, markieren Sie mit Hilfe der
Oben/Unten-Cursortasten ein Event an der gewünschten Position im Track (Measure, Beat, Clock) - an dieser Position wird das neue Event eingefügt. Führen Sie
anschließend die folgenden Schritte aus.
Drücken Sie die Taste [F1], um den
Vorgang abzubrechen und zum Event
List-Hauptdisplay zurückzukehren.
Bestimmt die Länge oder die Zeitdauer einer Note in Beats
und Clocks.
❏ Wertebereich 00:001 ~ 999:479
HINWEIS Im MOTIF hat die Einheit „Clock“ die Länge
einer 1/480-Viertelnote.
• Velocity
Bestimmt, wie stark die ausgewählte Note erklingt.
❏ Wertebereich 1 ~ 127
■ Pitch Bend
Durch derartige Events werden kontinuierliche Veränderungen der Tonhöhe bestimmt. Diese Events werden
durch Betätigen des Pitch Bend-Rades erzeugt.
Drücken Sie die
Taste [F5].
Data
• Data
❏ Wertebereich
Drücken Sie die [ENTER]- Taste, um
das Event tatsächlich einzufügen.
ENTER
EXECUTE
190 MOTIF Referenz
-8192 ~ +8191
Song Edit-Modus
■ Program Change
Diese Events bestimmen die ausgewählte Voice für die
Notendaten. Beachten Sie, daß Program ChangeEvents an jeder beliebigen Stelle eines Song Tracks eingefügt werden können. Somit können Sie auch mitten
im Song zwischen den Voices wechseln.
Bank Select MSB
HINWEIS
Einzelheiten zur Verwendung von Control
Change-Nummern (einschließlich der oben
erwähnten) finden Sie in der separaten Datenliste.
■ Channel Aftertouch (CAT)
Dieses Event wird erzeugt, wenn auf eine bereits
gedrückt gehaltene Taste weiterer Druck ausgeübt
wird.
Programm-Nummer
Voice-Name
Bank Select LSB
• Bank Select MSB, LSB
Data
Bestimmt die Voice Bank.
❏ Wertebereich *** ~ 127
• Data
Bank Select MSB und LSB sind eigentlich
Bestandteil der Control Change-Events (siehe
unten). Da diese Events jedoch speziell zur Auswahl von Voices dienen, werden sie hier aufgeführt und erläutert.
• Programm-Nummer
Bestimmt die Voice (der durch die oben beschriebenen
Bank Select MSB- und LSB-Events ausgewählten Bank).
❏ Wertebereich 001~128
HINWEIS
Dieser Wert repräsentiert die Stärke des zusätzlichen
Drucks auf die Taste.
❏ Wertebereich 000 ~ 127
■ Polyphonic Aftertouch (PAT)
Dieses Event wird erzeugt, wenn auf eine bereits
gedrückt gehaltene Taste weiterer Druck ausgeübt
wird. Im Gegensatz zum Channel Aftertouch wird dieses Event für jede einzelne gedrückte Taste separat aufgenommen und angewendet.
Eine vollständige Liste der verfügbaren VoiceBänke und -Nummern finden Sie in der VoiceListe in der separaten Datenliste.
■ Control Change
Diese Events steuern den Sound und bestimmte Parameter der Voice und werden normalerweise durch das
Betätigen eines Controllers (wie z.B. des Modulationsrades, eines Knobs, eines Sliders oder eines Fußpedals)
erzeugt/aufgenommen.
Noten-Name
Data
• Noten-Name
Bestimmt, auf welche Taste der polyphone Aftertouch
(englisch: Polyphonic Aftertouch) angewendet wird.
❏ Wertebereich C–2 ~ G8
• Data
Dieser Wert repräsentiert die Stärke des zusätzlichen
Drucks auf die Taste.
❏ Wertebereich 000 ~ 127
Control-Change-Nummer
Data
• Control Change-Nummer
Bestimmt die Control Change-Nummer. (Siehe folgende
Tabelle.)
❏ Wertebereich 000 ~ 127
ControllerNummer
Funktion
001
Modulation Wheel
005
Portamento Time
007
Volume
010
Pan (Stereo position)
011
Expression
064
Sustain (Hold 1)
065
Portamento on/off
066
Sostenuto pedal on/off
067
Soft Pedal on/off
071
Harmonic Content (steuert Filter Resonance)
074
Brightness (steuert Filter Cutoff-Frequenz)
084
Portamento Source Note Number
120
All Sound Off
■ Registered Parameter Number (RPN)
Durch dieses Event werden Parameterwerte der einzelnen Klangerzeuger-Parts geändert.
Mit Hilfe dieses Events können Part-Einstellungen wie
z.B. die Pitch Bend Sensitivity oder Tuning eingestellt
werden.
Eine vollständige Liste der verfügbaren RPN-Nummern und der zugehörigen Regler finden Sie unter
MIDI-Datenformat in der separaten Datenliste.
RPN MSB-LSB
Data Entry
MSB-LSB
MOTIF Referenz 191
Referenz Song-Modus
HINWEIS
Song Edit-Modus
• RPN MSB-LSB
❏ Wertebereich
000 ~ 127
• Data Entry MSB-LSB
❏ Wertebereich
HINWEIS
000 ~ 127
Normalerweise werden drei Typen von Control
Change-Daten gesendet: RPN MSB (101), RPN
LSB (100) und Data Entry MSB (6). Im MOTIF
wurde der Typ Data Entry LSB (38) hinzugefügt. Die sich daraus ergebende Gruppe der Control Change-Events wird einheitlich in diesem
Display bearbeitet. Eine vollständige Liste der
verfügbaren RPN- und NRPN-Nummern und
der zugehörigen Parameter finden Sie unter
MIDI-Datenformat in der separaten Datenliste.
■ System Exclusive (Exc)
Dieser MIDI-Eventtyp wird zum Austausch von Daten
genutzt, die speziell für ein bestimmtes Modell oder
einen bestimmten Gerätetyp gelten.
Im Gegensatz zu sonstigen MIDI-Events sind diese
Events vom Hersteller/Gerät abhängig und nicht mit
anderen Geräten kompatibel.
Data
■ Non Registered Parameter Number (NRPN)
Durch dieses Event werden Parameterwerte der einzelnen Klangerzeuger-Parts geändert.
Mit Hilfe dieses Events können Voices über MIDI bearbeitet werden. Dadurch können Sie beispielsweise Filter- oder EG-Einstellungen bearbeiten oder die
Tonhöhe und die Lautstärke jedes einzelnen Keys
einer Drum Voice ändern.
Eine vollständige Liste der verfügbaren NRPN-Nummern und der zugehörigen Parameter finden Sie unter
MIDI-Datenformat in der separaten Datenliste.
RPN MSB-LSB
• Data
❏ Einstellungen 00 ~7F, F7 (Die Daten sind im
Hexadezimalformat einzugeben).
Event View Filter
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 189.
Mit Hilfe des Event View Filters des MOTIF können
Sie die Event-Typen auswählen, die im Event List-Display angezeigt werden sollen. Wenn Sie z.B. nur NotenEvents bearbeiten möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben „Note“ (siehe unten), damit in der
Event List ausschließlich Noten-Events erscheinen.
Data Entry
MSB-LSB
Referenz Song-Modus
• NRPN MSB-LSB
❏ Wertebereich
000 ~ 127
• Data Entry MSB-LSB
❏ Wertebereich
HINWEIS
000 ~ 127
Normalerweise werden drei Typen von Control
Change-Daten gesendet: NRPN MSB (99),
NRPN LSB (98) und Data Entry MSB (6). Die
sich daraus ergebende Gruppe der Control
Change-Events wird einheitlich in diesem Display bearbeitet. Eine vollständige Liste der verfügbaren RPN- und NRPN-Nummern und der
zugehörigen Parameter finden Sie unter MIDIDatenformat in der separaten Datenliste.
192 MOTIF Referenz
Drücken Sie die Taste
Wenn das Kästchen ControlChange
[F5], um alle Kästchen
angekreuzt ist, können Sie hier die
gewünschte Control-Change-Nummer zu deaktivieren.
eingeben.
Drücken Sie die Taste [F6],
um alle Kästchen zu
aktivieren (anzukreuzen).
Song Job-Modus
Song Job-Modus
Der Song Job-Modus enthält eine umfassende Gruppe
von Bearbeitungswerkzeugen und Funktionen, mit
denen Sie den Song verändern können. Außerdem enthält dieser Modus eine Vielzahl hilfreicher Vorgänge
wie z.B. das Kopieren und das Löschen von Daten. Die
meisten dieser Vorgänge können für einen vollständigen Track oder für ausgewählte Taktbereiche eines
Tracks ausgeführt werden.
◆Allgemeine Vorgehensweise
1 Wählen
Sie im Song Play-Modus den Song aus, auf
den Sie den Job anwenden möchten.
2 Modus
Drücken Sie die Taste [JOB], um den Song Jobaufzurufen.
3 Sie
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
die entsprechende Taste [F2] bis [F6] drücken.
10Job-Modus
Drücken Sie die [SONG]-Taste, um den Song
zu verlassen und zum Song PlayModus zurückzukehren.
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 3 bis 9
finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
[F1] Undo/Redo
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 9 der Allgemeinen Vorgehensweise (siehe
oben).
Durch den Undo-Job werden die Änderungen verworfen, die Sie in der letzten Patch-Session, in der letzten
Bearbeitungs-Session oder im letzten Job vorgenommen haben, und die Daten des vorherigen Zustands
wiederhergestellt. Auf diese Weise können Sie versehentlich verlorengegangene Daten wieder herstellen.
Redo steht nur nach einem Undo zur Verfügung. Mit
Redo können Sie die mittels Undo verworfenen Änderungen wiederherstellen.
Zeigt den aktuellen Job an: Undo oder Redo.
4 gewünschten
Scrollen Sie mit Hilfe der Cursortasten zum
Job.
6 Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
7 werden
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
8 auszuführen.
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Job
Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“, und das vorher aufgerufene Display
wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Drücken Sie zum Ausführen des
Undo/Redo-Jobs die [ENTER]Taste.
VORSICHT
Undo/Redo kann für Vorgänge mit Sample Voices nicht
verwendet werden.
[F2] Note Data Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise die Taste [F2], um die Note Data Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor auf den
gewünschten Job, und drücken Sie die [ENTER]-Taste,
um das Display des ausgewählten Jobs aufzurufen.
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
9 vorgenommenen
Falls Sie die in den oben aufgeführten Schritten
Änderungen rückgängig machen
möchten, drücken Sie die Taste [F1] (um Undo/
Redo aufzurufen), und führen Sie die UndoFunktion aus.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise (siehe
oben).
HINWEIS
Stellen Sie vor Ausführung des Note Data Jobs sicher,
daß Sie den Track (01 ~ 16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock) angegeben haben, auf den der
Job angewendet werden soll.
MOTIF Referenz 193
Referenz Song-Modus
5 des
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das Display
ausgewählten Jobs aufzurufen.
Zeigt den Vorgang an, der durch
Undo oder Redo aufgehoben
bzw. wiederholt wird.
Song Job-Modus
● [F2]-01 Quantize
Quantisierung nennt man den Vorgang des Angleichens des Timings von Noten-Events - dabei werden die Noten näher an den nächstliegenden
exakten Beat verschoben. Mit Hilfe dieser Funktion
können Sie z.B. das Timing einer in Echtzeit aufgenommenen Melodie verbessern.
Track
Bei einem Quantize-Wert von , , , :50%~75%
Eine Einstellung von 100% entspricht der doppelten
Länge des angegebenen Quantize-Wertes. Eine Einstellung
von 50% erzeugt ein exaktes Timing und somit kein
Swing-Feeling. Einstellungen über 51% verstärken den
Swing, wobei 75% der Verzögerung einer punktierten
Note entspricht.
Frontbeat
Backbeat
0%
50%
Bereich
75%
100%
Eingestellter Bereich
• Quantize-Wert (Auflösung)
Bestimmt, an welchen Beats die Noten im ausgewählten
Track ausgerichtet werden.
❏ Einstellungen
32stel-Note
16tel-Note triolisch
16tel-Note
Achtelnote triolisch
Achtelnote
Viertelnote triolisch
Viertelnote
16tel-Note + 16tel-Note triolisch
Achtelnote + Achtelnote triolisch
• Strength
Referenz Song-Modus
Dieser Wert bestimmt, mit welcher Stärke (englisch:
Strength) die Noten-Events zum nächstliegenden Quantize-Beat verschoben werden.
Eine Einstellung von 100% bewirkt ein exaktes Timing.
Bei einer Einstellung von 0% erfolgt keine Quantisierung.
❏ Wertebereich 000 %~100 %
,
,
Bei einem Quantize-Wert von
:66%~83%
Eine Einstellung von 100% entspricht der dreifachen
Länge des angegebenen Quantize-Wertes. Eine Einstellung
von 66% erzeugt ein exaktes Timing und somit kein
Swing-Feeling. Einstellungen über 67% verstärken den
Swing, wobei 83% der Verzögerung einer Sextole entspricht.
Frontbeat
Backbeat
0%
33%
66%
83%
100%
3
Eingestellter Bereich
,
:50%~66%
Bei einem Quantize-Wert von
Eine Einstellung von 100% entspricht der doppelten
Länge eines d oder einer d-Note. Eine Einstellung von
50% erzeugt ein exaktes Timing und somit kein SwingFeeling. Einstellungen über 51% verstärken den Swing,
wobei 66% der Verzögerung einer Triole entspricht.
Frontbeat
Backbeat
Quarter-note length
Ursprüngliche Daten
(4/4-Takt angenommen)
Quantize
Strength = 100%
0%
33%
50%
66%
100%
3
Eingestellter Bereich
Quantize
Strength = 50%
• SwingRate
Verzögert Noten an geradzahligen Beats (Backbeats), um
ein Swing-Feeling zu erzeugen.
Wenn z.B. ein 4/4-Takt und als Quantize-Wert Viertelnoten verwendet werden, erfolgt für den zweiten und den
vierten Beat des Taktes eine Verzögerung.
Wenn als Quantize-Wert eine Triole verwendet wird,
erfolgt für die jeweils letzte Note der Triolen eine Verzögerung.
Wenn der Quantize-Wert
oder
beträgt, werden
geradzahlige
oder
Beats verzögert.
❏ Einstellungen Siehe unten.
194 MOTIF Referenz
HINWEIS
Falls ein von 100% verschiedener Swing-Wert
dazu führt, daß Noten hinter anderen NichtSwing-Noten positioniert werden, erfolgt für die
letzteren Noten eine entsprechende Verzögerung.
• GateTime
Bestimmt die Gate Time (die Länge oder Zeitdauer einer
Note) der geradzahligen Backbeat-Noten, um das SwingFeeling zu verstärken.
Wenn als Quantize-Wert eine Triole verwendet wird,
erfolgt für die Gate Time der jeweils letzten Note der Triolen eine Angleichung.
Wenn der Quantize-Wert
oder
beträgt, wird die
Gate-Zeit geradzahliger
oder
Beats angeglichen.
Bei einer Einstellung von 100% bleibt die ursprüngliche
Gate Time unverändert. Falls der Wert einer angeglichenen Gate Time kleiner als 1 ist, wird der Wert vom
MOTIF auf 1 gesetzt.
❏ Wertebereich 000 %~200%
Song Job-Modus
● [F2]-02 Modify Velocity
● [F2]-03 Modify Gate Time
Durch diesen Job werden die Velocity-Werte des
angegebenen Notenbereichs geändert. Dadurch
können Sie die Lautstärke dieser Noten selektiv
erhöhen bzw. verringern.
Die Änderung der Velocity wird wie folgt berechnet:
Geänderte Velocity
= (ursprüngliche Velocity x Rate) + Offset.
Falls das Ergebnis gleich 0 oder kleiner ist, wird der
Wert auf 1 gesetzt. Falls das Ergebnis größer als 127
ist, wird der Wert auf 127 gesetzt.
Track
Mit diesem Job können die Gate Times des angegebenen Notenbereichs geändert werden. Die Änderung der Gate Time wird wie folgt berechnet:
Geänderte Gate Time
= (ursprüngliche Gate Time x Rate) + Offset.
Falls das Ergebnis gleich 0 oder kleiner ist, wird der
Wert auf 1 gesetzt.
Track
Bereich
Bereich
• SetAll
Stellt die Velocity aller Zielnoten auf denselben festen
Wert (1 bis 127). Wenn „OFF“ eingestellt ist, hat der Parameter Set All keine Wirkung. Wenn ein anderer Wert als
„OFF“ eingestellt ist, stehen die Parameter Rate und Offset nicht zur Verfügung und werden im Display als „***“
dargestellt.
❏ Einstellungen OFF(0), 001~127
• Rate
Bestimmt den Prozentsatz, um den die ursprüngliche
Velocity der Zielnoten verändert wird.
Einstellungen unter 100% verringern die Velocity, Einstellungen über 100% erhöhen die Velocity entsprechend.
Wenn der Parameter Set All nicht auf „OFF“ gestellt ist,
erscheint dieser Parameter als „***“ und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereich 000% ~ 200%, ***
• Rate
Bestimmt den Prozentsatz, um den die Gate Time der Zielnoten geändert wird.
Einstellungen unter 100% verkürzen die Noten, Einstellungen über 100% verlängern die Noten entsprechend.
Wenn der Parameter Set All nicht auf „OFF“ gestellt ist,
erscheint dieser Parameter als „***“ und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereich 000% ~ 200%, ***
Ursprüngliche Gate Time (Gate)
Gate Time Rate = 50%
Ursprüngliche
Velocity
(Vel)
96
64
48
(Gate)
32
32
32
48
16
16
16
24
48
48
48
72
32
Gate Time Rate = 150% (Gate)
Rate = 50%
Rate = 150%
(Vel)
(Vel)
48
127
32
96
24
72
16
48
• Offset
Addiert einen festen Wert zu den durch Rate veränderten
Velocity-Werten.
Eine Einstellung von 0 ergibt keine Änderung. Einstellungen unter 0 verringern die Velocity, Einstellungen über 0
erhöhen die Velocity. Wenn der Parameter Set All nicht
auf „OFF“ gestellt ist, erscheint dieser Parameter als „***“
und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereich -127 ~ +127, ***
Ursprüngliche
Velocity
(Vel)
Offset = -20
(Vel)
Offset = +20
(Vel)
96
64
48
• Offset
Addiert einen festen Wert zu den durch Rate veränderten
Gate Time-Werten.
Eine Einstellung von 0 ergibt keine Änderung. Einstellungen unter 0 verkürzen die Gate Time, Einstellungen über
0 verlängern die Gate Time. Wenn der Parameter Set All
nicht auf „OFF“ gestellt ist, erscheint dieser Parameter als
„***“ und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereich -9999 ~ +9999, ***
Ursprüngliche Gate Time (Gate)
Offset = -20
(Gate)
Offset = +20
(Gate)
32
32
32
48
12
12
12
28
52
52
52
68
32
76
44
28
12
116
84
68
52
MOTIF Referenz 195
Referenz Song-Modus
• Set All
Stellt die Gate Time aller Zielnoten auf denselben Festwert
ein. Wenn „OFF“ eingestellt ist, hat der Parameter Set All
keine Wirkung. Wenn ein anderer Wert als „OFF“ eingestellt ist, stehen die Parameter Rate und Offset nicht zur
Verfügung und werden im Display als „***“ dargestellt.
❏ Einstellungen Off (0), 0001 ~ 9999
Song Job-Modus
● [F2]-04 Crescendo
● [F2]-06 Glide
Mit diesem Job können Sie ein Crescendo oder ein
Decrescendo über den angegebenen Notenbereich
erstellen. (Ein Crescendo ist eine allmähliche Erhöhung der Lautstärke, ein Decrescendo ist eine allmähliche Verringerung der Lautstärke.)
Track
Durch den Glide-Job werden alle Noten nach der
ersten Note im angegebenen Bereich durch Pitch
Bend-Daten ersetzt, wobei ein sanftes Gleiten (englisch: Glide) von Note zu Note entsteht. Diese
Funktion ist sehr geeignet, um gitarrenähnliche
Slides oder „Saitenzieher“ zu erzielen.
Bereich
Track
Bereich
• Velocity Range
Bestimmt die Intensität des Crescendos bzw. des Decrescendos.
Beginnend mit der ersten Note des angegebenen Bereichs
werden die Velocity-Werte der Noten allmählich erhöht
bzw. verringert. Die Velocity der letzten Note im Bereich
errechnet sich aus der ursprünglichen Velocity plus dem
Wert von Velocity Range. Falls die sich ergebende Velocity
außerhalb des Bereichs 1 ~ 127 liegt, wird der Wert auf 1
bzw. 127 gesetzt. Einstellungen größer als 0 ergeben ein
Crescendo, Werte kleiner als 0 ergeben ein Decrescendo.
Eine Einstellung von 0 erzeugt keinen Effekt.
❏ Wertebereich –127 ~ -127
Bestimmt die Länge oder Zeitdauer des Glides. Höhere
Werte führen zu einem längeren Gleiten zwischen den
Noten.
❏ Wertebereich 000 ~ 100
• PB Range (Pitch Bend Range)
Bestimmt den maximalen Pitch Bend-Bereich, der im
Glide-Job zur Anwendung kommt (in Halbtonschritten).
❏ Wertebereich 01 ~ 24
● [F2]-07 Create Roll
● [F2]-05 Transpose
Mit Transpose können Sie die Tonlage oder Tonhöhe der Noten im angegebenen Bereich ändern.
Track
• GlideTime
Bereich
Mit diesem Job können Sie im angegebenen Bereich
eine Folge von sich wiederholenden Noten (wie ein
Trommelwirbel – englisch: Drum Roll) mit den eingestellten kontinuierlichen Änderungen von ClockSteps und Velocity erzeugen. Diese Funktion eignet
sich sehr gut, um schnelle Staccato-Rolls und spezielle „Stottereffekte“ zu erzielen.
Referenz Song-Modus
Track
Bereich
• Note
Bestimmt den Tonhöhenbereich der Noten, auf die der Job
angewendet werden soll. Sie können diesen Parameter einstellen, indem Sie die gewünschte Taste drücken, während
Sie die [INFORMATION]-Taste gedrückt halten.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
• Transpose
Transponiert die Noten im angegebenen Bereich (in Halbtonschritten). Eine Einstellung von +12 transponiert um
eine Oktave höher, eine Einstellung von -12 um eine
Oktave tiefer. Eine Einstellung von 0 ergibt keine Änderung.
❏ Wertebereich –127 ~ -127
196 MOTIF Referenz
Roll Step
Roll Velocity
• Roll Step
Bestimmt die Größe (d.h. die Anzahl der Clocks) der
Schritte (englisch: Step) zwischen den einzelnen Noten
des Rolls. Es kann sowohl für den Start als auch für den
Abschluß des Rolls die Step-Größe in Clocks angegeben
werden. Dadurch wird das Erzeugen von Wirbeln erleichtert, in denen sich die Step-Größe von Note zu Note
ändert.
❏ Wertebereiche Start Step 001~999
End Step 001~999
Song Job-Modus
● [F2]-08 Sort Chord
Roll Step (Clock)
In diesem Beispiel verkürzt
sich der Abstand zwischen den
einzelnen Noten des Rolls
über seine Zeitdauer.
Start
Step
EndStep
Takt
004:1:240
Dieser Job sortiert Akkorde (gleichzeitige NotenEvents) nach Tonhöhe. Durch das Sortieren ändert
sich die Reihenfolge der Noten im Event List-Display (Seite 190), das Timing der Noten wird jedoch
nicht beeinflußt.
Mit diesem Job können Sie Akkorde für den Chord
Separate-Job (siehe unten) vorbereiten, um den
„Schlag“- oder Zupf-Sound von Gitarren und ähnlichen Instrumenten zu simulieren.
006:3:120
Track
Bereich
Roll Step (Clock)
In diesem Beispiel verlängert sich der
Abstand zwischen den einzelnen Noten
des Rolls über seine Zeitdauer.
Start
Step
• Type
EndStep
Bestimmt, wie die Akkord-Notendaten sortiert werden.
❏ Einstellungen up, down, up&down, down&up
006:3:120
Takt
• Roll Velocity
Bestimmt die Velocity der Noten im Roll. Es können
sowohl für den Start als auch für den Abschluß die
Velocity-Werte der Noten des Rolls angegeben werden.
Dadurch wird das Erzeugen von Rolls erleichtert, in denen
sich die Velocity erhöht oder verringert.
Dadurch können Sie Rolls erzeugen, die allmählich lauter
oder leiser werden (Crescendo/Decrescendo) - eine in der
Dance-Musik häufig verwendete Technik.
❏ Wertebereiche Start Velo 001~127
End Velo 001~127
Roll Velocity
Start
Velo
Roll Crescendo
up
Die Noten werden in aufsteigender Reihenfolge sortiert.
down
Die Noten werden in absteigender Reihenfolge sortiert.
up&down
Sortiert auf der Grundlage der Einstellung für Grid (siehe
unten) Akkordnoten an Downbeats in aufsteigender Reihenfolge und Akkordnoten an Upbeats in absteigender
Reihenfolge.
down&up
Sortiert Akkordnoten an Downbeats in absteigender Reihenfolge und Akkordnoten an Upbeats in aufsteigender
Reihenfolge.
• Grid
Bestimmt den Notenwert, der als Basis für den Chord SortJob verwendet wird.
❏ Einstellungen
EndVelo
004:1:240
006:3:120
Takt
Roll Velocity
Roll Crescendo
Start
Velo
32stel-Note
16tel-Note triolisch
16tel-Note
Achtelnote triolisch
Achtelnote
Viertelnote triolisch
Viertelnote
16tel-Note + 16tel-Note triolisch
Achtelnote + Achtelnote triolisch
EndVelo
004:1:240
006:3:120
Takt
• Note
Bestimmt die Note (oder das entsprechende Instrument
bei Drum Voices) für den Roll-Effekt.
❏ Wertebereich C–2 ~ G8
HINWEIS
Sie können die Note auch direkt über die Tastatur
einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie die
gewünschte Taste. Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf
Seite 75.
MOTIF Referenz 197
Referenz Song-Modus
004:1:240
Song Job-Modus
● [F2]-09 Separate Chord
Track
Bereich
Dieser Job schiebt Noten in Akkorden innerhalb
des vorgegebenen Bereichs ein wenig auseinander,
indem eine vorgegebene Anzahl von Clocks zwischen den einzelnen Noten eingefügt wird. Mit
Hilfe dieses Jobs können Sie nach Ausführung des
Chord Sort-Jobs (siehe oben) gitarrenähnliche Aufwärts- und Abwärtsanschläge erzeugen.
Ursprüngliche Daten
Track
Länge einer Viertelnot
Bereich
Clock=000:1:000
Direction=Delay
Clock=000:1:000
Direction=Advance
• Clock
• Clock
Bestimmt die Anzahl der Clocks, die zwischen den aufeinanderfolgenden Akkordnoten eingefügt werden.
❏ Wertebereich 000 ~ 999
Beachten Sie, daß eine Viertelnote aus 480
Clocks besteht.
HINWEIS Akkorde können hiermit nicht derartig auseinandergeschoben werden, daß sie über den nächsten Taktstrich oder Akkord hinausreichen.
HINWEIS
[F3] Event Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 193 die Taste [F3], um die Event Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor auf
den gewünschten Job, und drücken Sie die [ENTER]Taste, um das Display des ausgewählten Jobs aufzurufen.
Bestimmt den Wert in Takten (englisch: Measure), Beats
und Clocks, um den die Daten verzögert werden oder vorauseilen sollen.
❏ Wertebereich 000:0:000 ~ 999:16:479
• Direction
Bestimmt die Richtung, in die die Daten verschoben werden. ADVANCE verschiebt die Daten in Richtung des
Anfangs der Sequence, DELAY verschiebt die Daten in
Richtung Ende der Sequence.
❏ Einstellungen Advance, Delay
● [F3]-02 Copy Event
Mit diesem Job werden sämtliche Daten eines angegebenen Quellbereichs in einen vorgegebenen Zielbereich kopiert (englisch: Copy).
Der (zu kopierende) Quell-Track und -Bereich in Measures, Beats und Clocks
Referenz Song-Modus
Ziel-Track und -Position in Measures, Beats und Clocks
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 193.
HINWEIS
Stellen Sie vor Ausführung des Event Jobs sicher, daß
Sie den Track und den Bereich
(Measure : Beat : Clock) angegeben haben, auf den
der Job angewendet werden soll. Beachten Sie, daß
der anzugebende Track vom Job abhängt.
● [F3]-01 Shift Clock
Dieser Job verschiebt alle Events im angegebenen
Bereich um die eingestellte Anzahl an Clocks nach
vorne oder nach hinten.
Eine nützliche Anwendung dieses Jobs wäre eine
Änderung des Rhythmus-Feelings eines DrumTracks oder eines Baß-Tracks, indem das Timing
des Tracks leicht gegenüber den anderen Tracks
verschoben wird, um ein hastendes oder ein
zurückgelehntes Feeling zu erzeugen.
198 MOTIF Referenz
• Quell-Track und -bereich, Ziel-Track
und -Position
❏ Einstellungen
Track 01~16, tmp (tempo), scn (scene), all
Bereich 001:1:000 ~ 999:16:479
• NumberOfTimes
Bestimmt, wie viele Male die Daten kopiert werden.
❏ Wertebereich 01 ~ 99
VORSICHT
Bei Ausführen von Copy Event werden sämtliche bereits
an der Ziel-Position vorhandenen Daten überschrieben.
Song Job-Modus
● [F3]-03 Erase Event
Mit diesem Job werden alle angegebenen Events im
angegebenen Bereich gelöscht, wodurch auf effektive Weise ein lautloses Segment erzeugt werden
kann.
Track
Bereich
❏ Einstellungen Note (Note : Noten-Nummer), PC
(Program Change), PB (Pitch Bend),
CC: 000-127, all (Control Change,
Control Change-Nummer), CAT
(Channel Aftertouch), PAT
(Polyphonic Aftertouch), EXC (System
Exclusive)
• Ziel-Track
❏ Einstellungen 01~16
● [F3]-05 Create Continuous Data
Bestimmt den zu löschenden Event-Typ.
Wenn ALL ausgewählt wird, werden sämtliche Events
gelöscht.
Beim Löschen von Control Change-Events können einzelne Control Change-Nummern angegeben werden.
❏ Einstellungen
Wenn TR auf 01 ~ 16 eingestellt ist:
Note (Noten-Events), PC (Program Change), PB (Pitch
Bend), CC: 000-127, all (Control Change, Control
Change-Nummer), CAT (Channel Aftertouch), PAT
(Polyphonic Aftertouch), EXC (System Exclusive), All
(alle Events)
Wenn TR auf „tmp“ (Tempo) eingestellt ist:
tmp (tempo)
Wenn TR auf „scn“ (Scene) eingestellt ist:
Scene Memory (Informationen zum Wechsel der
Scene), Track Mute (Informationen zum Wechsel der
Track-Mute-Einstellungen)
HINWEIS Beachten Sie, daß bei einer Anwendung dieses
Jobs auf einen Track mit Sample Voices diejenigen Events gelöscht werden, die die Samples
triggern, die eigentlichen Samples jedoch erhalten bleiben.
● [F3]-04 Extract Event
Dieser Job verschiebt alle Instanzen der angegebenen Event-Daten vom angegebenen Bereich eines
Tracks in denselben Bereich eines anderen Tracks.
Eine nützliche Anwendung für diesen Job wäre das
Extrahieren (englisch: Extract) aller Events einer
bestimmten Note aus einem Track und das Ablegen
dieser Events in einem neuen Track, um diese dort
zu bearbeiten.
Quell-Track und -Bereich, aus dem die Daten extrahiert werden sollen
Track
Bereich
• Event Type
Bestimmt den zu erstellenden Event-Typ.
❏ Einstellungen PB (Pitch Bend), CC: 000-127, all
(Control Change, Control ChangeNummer), CAT (Channel Aftertouch),
EXC (System Exclusive), tmp (Tempo)
• Data-Bereich
Bestimmt die obere und die untere Grenze des zu erstellenden Datenbereichs. Der linke Wert ist die untere Grenze,
der rechte Wert ist die obere Grenze.
❏ Wertebereich Wenn Event Type auf PB eingestellt ist
-8192~+8191
Wenn Event Type auf tmp eingestellt
ist:1.0~300.0
Wenn Event Type auf einen sonstigen
Wert eingestellt ist:0~127
• Clock
Bestimmt die Anzahl der Clocks, die zwischen den einzelnen erstellten Events eingefügt werden sollen (bestimmt
also den Abstand zwischen den Events).
❏ Wertebereich 001~999
• Curve
Bestimmt den „Verlauf“ der kontinuierlichen Daten in
einer Kurve (englisch: Curve).
In der folgenden Grafik sehen Sie einige ungefähre Kurvenverläufe.
❏ Wertebereich -16 ~ +16
Curve=+16
Curve=0 (linear)
Curve=-16
Ziel-Track
Endpunkt
• Quell-Track und -Bereich, aus dem die Daten
extrahiert werden sollen
❏ Einstellungen Track 01~16
Bereich 001:1:000~999:16:479
• Event Type
Startpunkt
Der durch Clock eingestellte
Abstand
Wählt den zu extrahierenden Event-Typ aus.
Falls erforderlich, können auch spezielle Noten und Control Change-Nummern angegeben werden.
MOTIF Referenz 199
Referenz Song-Modus
• Event Type
Mit diesem Job können kontinuierliche Pitch Bendoder Control Change-Events über den angegebenen
Bereich erstellt werden.
Song Job-Modus
• Event Type
• Number Of Times
Bestimmt, wie viele Male das Erstellen der Daten wiederholt wird.
Beispiel: Wenn Daten im Bereich M001:1:000 ~
M003:1:000 erstellt werden und dieser Parameter auf 03
eingestellt ist, werden dieselben Daten auch in den Bereichen M003:1:000 ~ M005:1:000 und M005:1:000 ~
M007:1:000 erstellt.
Mit diesem Job können Sie beispielsweise kontinuierliche
Variationen der Lautstärke oder der Filter Cutoff-Frequenz einfügen, um Tremolo- oder Wah-Effekte zu erzeugen.
❏ Wertebereich 01~99
● [F3]-06 Thin Out
Mit diesem Job wird der angegebene Typ an Continuous Events im angegebenen Bereich ausgedünnt,
wodurch Speicherplatz für andere Daten oder weitere Aufnahmen frei wird.
Track
Bereich
Bestimmt den zu ändernden Event-Typ.
❏ Einstellungen PB (Pitch Bend), CC: 000-127, all
(Control Change, Control ChangeNummer), CAT (Channel Aftertouch),
PAT (Polyphonic Aftertouch), tmp
(Tempo)
• Set All
Stellt alle Ziel-Events auf denselben Festwert ein. Wenn
„OFF“ eingestellt ist, hat der Parameter Set All keine Wirkung. Wenn ein anderer Wert als „OFF“ eingestellt ist, stehen die Parameter Rate und Offset nicht zur Verfügung
und werden im Display als „***“ dargestellt.
❏ Einstellungen OFF, 000 ~127 (-8192 ~ +8191 für
Pitch Bend, 0.1 ~ 300.0 für Tempo)
• Rate
Bestimmt den Prozentsatz, um den die Ziel-Events vom
ihren ursprünglichen Werten abweichen.
Wenn der Parameter Set All nicht auf „OFF“ gestellt ist,
erscheint dieser Parameter als „***“ und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereich 000% ~ 200%, ***
• Offset
• Event Type
Bestimmt den auszudünnenden Event-Typ.
❏ Einstellungen PB (Pitch Bend), CC: 000-127, all
(Control Change, Control ChangeNummer), CAT (Channel Aftertouch),
PAT (Polyphonic Aftertouch)
HINWEIS
Der Thin Out-Job funktioniert nicht für Continuous Event-Daten, deren Events weiter als 60
Clocks voneinander entfernt sind.
Referenz Song-Modus
● [F3]-07 Modify Control Data
Mit diesem Job können Sie die Werte eines vorgegebenen Typs an Control Change-Events - Pitch Bend,
Control Change, Aftertouch usw. - im angegebenen
Bereich ändern.
Die Änderungen der Werte werden wie folgt
berechnet:
Addiert einen festen Wert zu den durch Rate veränderten
Event-Werten.
Wenn der Parameter Set All nicht auf „OFF“ gestellt ist,
erscheint dieser Parameter als „***“ und kann nicht geändert werden.
❏ Wertebereiche -127~127, *** (-8192 ~ +8191 für
Pitch Bend, ***)
● [F3]-08 Beat Stretch
Dieser Job führt eine Ausdehnung oder eine Verdichtung der Zeitdauer des ausgewählten Bereichs
aus.
Beachten Sie, daß durch diesen Vorgang das Timing
der Events sowie die Step Times und Gate Times
der Noten beeinflußt werden.
Track
Bereich
Geänderter Wert
= (ursprünglicher Wert x Rate) + Offset.
Der geänderte Wert kann die minimale/maximale
Grenze des Parameters nicht überschreiten. Alle
Ergebnisse, die kleiner als das Minimum sind, werden auf das Minimum eingestellt; alle Werte, die
größer als das Maximum sind, werden auf das
Maximum eingestellt.
Track
200 MOTIF Referenz
Bereich
• Rate
Bestimmt die Größe der Zeitausdehnung oder -verdichtung als Prozentsatz.
Einstellungen größer 100% erzeugen eine Ausdehnung,
Einstellungen unter 100% erzeugen eine Verdichtung.
❏ Wertebereich 025%~400%
HINWEIS
Durch diesen Job werden ausschließlich MIDIDaten verändert. Sample Voices werden nicht
ausgedehnt oder verdichtet. Bei Samples, die mit
der SLICE+SEQ-Funktion aufgenommen wurden, wird durch den Beat Stretch-Job das
Timing sowie die Step Times und Gate Times
der Noten ausgedehnt oder verdichtet, die die
Wiedergabe der Slice-Samples steuern. Die Sample Voice selbst wird nicht verändert.
Song Job-Modus
[F4] Measure Job
HINWEIS
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 193 die Taste [F4], um die Measure Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor
auf den gewünschten Job, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten Jobs
aufzurufen.
Falls der Insertion Point hinter dem letzten Takt
liegt, der Daten enthält, werden lediglich Taktart-Daten für diese Position erstellt, ohne jedoch
die Takte tatsächlich einzufügen.
● [F4]-02 Delete Measure
Dieser Job entfernt die angegebenen Takte (englisch: Measure).
Takt- und Taktart-Daten hinter den entfernten
Takten werden entsprechend verschoben.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 193.
Zu entfernender Bereich
Ursprüngliche Daten
● [F4]-01 Create Measure
001 ~ 004 005
Dieser Job erstellt an der angegebenen Position in
sämtlichen Tracks leere Takte.
~
012 013
~
024
Takte M005 ~ M012 sind entfernt
001
~ 004 005
~
016
• Zu entfernender Bereich
❏ Wertebereich
HINWEIS
Maß (Taktart) der einzufügenden Anzahl der einzufügenden
Takte (Measures)
Takte (Measures)
Insertion Point (Measure bzw. Taktnummer)
Ursprüngliche Daten
005
~
Beachten Sie, daß bei einer Anwendung dieses
Jobs auf einen Bereich von Takten mit Sample
Voices die Events gelöscht werden, die die Samples triggern, die eigentlichen Samples jedoch
erhalten bleiben.
016
[F5] Track Job
8 Takte werden bei Takt 5 eingefügt
001~ 004
005
~
012 013
~
024
Die eingefügten 8 Takte
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 193 die Taste [F5], um die Track Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor auf
den gewünschten Job, und drücken Sie die [ENTER]Taste, um das Display des ausgewählten Jobs aufzurufen.
• Maß (Taktart) der einzufügenden Takte
Bestimmt die Taktart der zu erstellenden Takte. Dieser
Parameter ist besonders nützlich, wenn Sie einen Song
erstellen, der Taktart-Änderungen enthält.
❏ Einstellungen 1/16~16/16, 1/8~16/8, 1/4~8/4
• Insertion Point (Measure bzw. Taktnummer)
Bestimmt die Position (Taktnummer), an welcher die neu
erzeugten leeren Takte eingefügt werden.
❏ Wertebereich 001~999
• Anzahl der einzufügenden Takte (Measures)
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 193.
Bestimmt die Anzahl der leeren Takte (englisch: Measure), die erstellt und eingefügt werden.
❏ Wertebereich 01~99
HINWEIS
Wenn leere Takte eingefügt werden, werden die
Takt- und Taktart-Daten hinter dem Insertion
Point entsprechend verschoben.
MOTIF Referenz 201
Referenz Song-Modus
001~ 004
001~999
Song Job-Modus
● [F5]-01 Copy Track
• Miteinander zu tauschende Tracks
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des angegebenen Quell-Tracks in den angegebenen Ziel-Track
kopiert (englisch: Copy).
(Zu kopierender)
Quell-Song und -Track
Ziel-Song und -Track
❏ Wertebereich
01~16
• Zu tauschende Datentypen
Bestimmt den zu tauschenden Datentyp bzw die zu tauschenden Datentypen. Wählen Sie den gewünschten
Datentyp aus, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren.
❏ Einstellungen Seq Event (alle Events im Track), Grid
Groove (für den ausgewählten Track),
Mix Part Param (alle Mixing PartParameter)
● [F5]-03 Mix Track
Zu kopierende Datentypen
• Quell-Song und -Track
❏ Wertebereiche Song 01~64
Track 01~16
• Ziel-Song und -Track
❏ Wertebereiche Song 01~64
Track 01~16
Dieser Job mischt sämtliche Daten zweier angegebener Tracks („A“ und „B“) und speichert das Ergebnis in Track B. Eine sinnvolle Anwendung dieses
Vorgangs wäre das Löschen der Daten in Track A,
um neue Daten in diesen Track aufzunehmen.
Track a
Track b
• Zu kopierende Datentypen
Bestimmt den zu kopierenden Datentyp bzw die zu kopierenden Datentypen. Wählen Sie den gewünschten Datentyp aus, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen
aktivieren.
❏ Einstellungen Seq Event (alle Events im Track), Grid
Groove (für den ausgewählten Track),
Mix Part Param (alle Mixing PartParameter), Sample (alle im Track
verwendeten Samples)
VORSICHT
Referenz Song-Modus
Durch den Kopiervorgang werden alle bereits im ZielTrack vorhandenen Daten überschrieben.
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample Voice kann nicht mittels
Undo/Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt
werden.
HINWEIS
Falls im Ziel-Song kein Speicherplatz für Sample
Voice-Daten zur Verfügung steht, wird im Display eine Warnmeldung angezeigt und die Sample Voice-Daten nicht kopiert. Entfernen Sie in
diesem Falle mit Hilfe des Sample-Jobs Delete
nicht verwendete Samples, und führen Sie den
Vorgang erneut aus.
● [F5]-02 Exchange Track
Dieser Job wechselt oder „tauscht“ (englisch:
Exchange) den angegebenen Datentyp zwischen
zwei angegebenen Tracks im aktuellen Song.
Miteinander zu tauschende Tracks
Zu tauschende Datentypen
202 MOTIF Referenz
Track A
Track B
Mix Track
Track B
• Ziel-Tracks für den Mix Track-Job
❏ Wertebereich
HINWEIS
01~16
Beachten Sie, daß bei der Anwendung dieses
Jobs auf Tracks mit Sample Voices die Sample
Voices nicht miteinander gemischt werden.
● [F5]-04 Clear Track
Dieser Job löscht sämtliche Daten des ausgewählten
Typs im ausgewählten Track bzw. in allen Tracks.
Track, in dem Daten gelöscht werden sollen
Zu löschende Datentypen
• Track, in dem Daten gelöscht werden sollen
❏ Einstellungen 01~16, tmp (Tempo), scn (Scene), all
• Zu löschende Datentypen
Bestimmt den zu löschenden Datentyp bzw die zu löschenden Datentypen. Wählen Sie den gewünschten Datentyp
aus, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren.
❏ Einstellungen Seq Event (alle Events im Track), Grid
Groove (für den ausgewählten Track),
Mix Part Param (alle Mixing PartParameter), Sample (alle im Track
verwendeten Samples)
Song Job-Modus
VORSICHT
Quell-Song-Track und -Bereich
Auf Tracks, die Sampledaten enthalten, kann Undo/Redo
nicht verwendet werden, um den Clear-Job rückgängig zu
machen oder erneut auszuführen.
● [F5]-05 Normalize Play Effect
Durch diesen Job werden die Daten im ausgewählten Track erneut geschrieben, um die aktuellen
Grid Groove-Einstellungen einzuarbeiten.
Ziel-Arpeggio-Nummer und -Track
• Track und Bereich des Quell-Songs
❏ Wertebereich
Track 01~16
Bereich 000~999
• Nummer und Ziel-Arpeggios und zugehörige
Tracks
Bestimmt den Song Track, auf den dieser Job angewendet
wird.
❏ Einstellungen 01~16, all
● [F5]-06 Divide Drum Track
Trennt die Noten-Events einer Drum-Performance
eines Tracks, und plaziert die Noten nach DrumInstrumenten sortiert in getrennte Tracks (Tracks 1
bis 8).
Eine sinnvolle Anwendung dieses Job besteht im
unabhängigen Bearbeiten des Timings unterschiedlicher Drum-Parts mit Hilfe von Quantize
(Seite 194) und Shift Clock (Seite 198), um beispielsweise das Timing zu straffen und ein natürlicheres Feeling zu erreichen.
• TR (Track)
Bestimmt den Song Track, auf den dieser Job angewendet
wird.
❏ Wertebereich 01~16
HINWEIS Um diesen Job ausführen zu können, müssen
die Tracks 1 bis 8 leer sein. Falls nicht genügend
leere Tracks vorhanden sind, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Löschen Sie in diesem Falle
mit Hilfe des Clear Track-Jobs (Seite 202) die
Tracks 1 bis 8, und führen Sie den Vorgang
erneut aus.
● [F5]-07 Put Phrase To ARP
• Fixed Note Mode
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird das resultierende Arpeggio (die ersten 16 Noten) unabhängig von
der gespielten Note wiedergegeben. Aktivieren Sie dieses
Kontrollkästchen, wenn Sie rhythmische Arpeggios mit
Drum/Percussion-Sounds erstellen möchten.
[F6] Song Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 193 die Taste [F6], um die Song Jobliste
im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor auf
den gewünschten Job, und drücken Sie die [ENTER]Taste, um das Display des ausgewählten Jobs aufzurufen.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 193.
● [F6]-01 Copy Song
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des ausgewählten Quell-Songs in den ausgewählten Ziel-Song
kopiert (englisch: Copy).
(Zu kopierender) Quell-Song
Dieser Job kopiert Daten in den angegebenen Takten eines Tracks, um Arpeggio-Daten zu erzeugen.
Beachten Sie, daß die Arpeggio-Daten aus Daten
vier verschiedener Tracks bestehen können. Dieser
Job muß daher für jeden einzelnen dieser Tracks
ausgeführt werden.
Ziel-Song
❏ Wertebereich
01 ~ 64
MOTIF Referenz 203
Referenz Song-Modus
• TR (Track)
Mit Hilfe dieses Parameters können Sie außerdem ein ZielArpeggio benennen. Weitere Informationen über das
Benennen finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf
Seite 75.
❏ Wertebereich Track1~4
Song Job-Modus
● [F6]-04 Song Name
• Quell-Song
❏ Wertebereich
01 ~ 64
Bedienungsgrundlagen auf Seite 75
01 ~ 64
Mit diesem Job können Sie dem ausgewählten Song
einen Namen geben.
• Ziel-Song
❏ Wertebereich
● [F6]-02 Split Song To Pattern
Mit diesem Job können Sie einen Teil des aktuellen
Songs - alle 16 Tracks des angegebenen Bereichs - in
die angegebene Section und den angegebenen Style
kopieren, um aus den Songdaten ein Pattern zu
erstellen.
(Zu kopierender) Quell-Songbereich in Measures (Takte)
Ziel-Pattern (Style und Section)
• Quell-Songbereich in Measures (Takte)
❏ Wertebereich
001~999
• Ziel-Pattern (Style und Section)
❏ Wertebereiche Style01~64
Section A~H
• Copy Sample
Referenz Song-Modus
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden die
den einzelnen Tracks des Quell-Songs zugeordneten Sample Voices in den Ziel-Style als Sample Voices kopiert und
dort den entsprechenden Tracks des Patterns zugeordnet.
Dieses Kontrollkästchen hat keine Wirkung, falls den
Tracks im Quell-Song keine Sample Voices zugeordnet
sind.
VORSICHT
Durch diesen Job werden alle bereits im Ziel-Pattern vorhandenen Daten überschrieben.
● [F6]-03 Clear Song
Durch diesen Job werden alle Daten des ausgewählten Songs oder sämtlicher Songs gelöscht.
Zu löschender Song
• Zu löschender Song
❏ Einstellungen 01~64, all
204 MOTIF Referenz
Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
Song Mixing-Modus
Song Mixing-Modus
In diesem Modus können Sie Mixing-Daten für Ihre Songs
festlegen und speichern und eine Vielzahl von Parametern
für die Klangerzeuger-Parts einstellen - einschließlich der
gewünschten Voice sowie ihrer Lautstärke, Panoramaposition, EQ, Effekte oder sonstiger Einstellungen.
Der Einfluß des Song Mixing-Modus auf die Klangerzeuger-Parts und die Einflüsse anderer Elemente auf den
Modus sind in der folgenden Grafik dargestellt.
Sequencer-Einheit
Songdaten
KlangerzeugungsEinheit
Wiedergabe der Songdaten beeinflußt
die Song Mixing-Einstellungen
MIDI-Daten von externen
Geräten beeinflussen die
Song Mixing-Einstellungen
Song Mixing-Modus
(einfache Mixer-Funktionen)
HINWEIS
Die Parameter mit gleichem Namen im Song-MixingModus und im Song-Mixing-Edit-Modus haben auch
die gleiche Funktion und gleiche
Einstellmöglichkeiten.
◆Allgemeine Vorgehensweise
1 User
Wählen Sie im Song Play-Modus den zu mixenden
Song aus.
2 Mixing-Modus
Drücken Sie die Taste [MIXING], um in den Song
zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
3 die
Wählen Sie mit Hilfe der Taste [F6] das Display für
zu mixenden Parts aus.
Parts 1~16 der internen Klangerzeugung
Song Mixing
Bearbeitungen im Song
Mixing-Modus bestimmen die
Song Mixing-Einstellungen
Klangerzeugung
HINWEIS
Auch wenn der ausgewählte Song nicht über
Sequencedaten verfügt, können die Mixing-Daten als
Songdaten im User Speicher gespeichert werden.
Durch die Wiedergabe solcher Songdaten werden die
Mixing-Einstellungen an externe MIDI-Instrumente
gesendet.
◆ Der [ ]-Indikator
[F6]
Parts 17~32 des Multi-Part Plug-In-Boards
(bei installiertem Multi-Part Plug-In-Board)
[F6]
Parts 1~3 des Single Part Plug-In-Boards
(bei installiertem Single Part Plug-In-Board)
Wenn Sie einen Parameter im Song Mixing-Modus
ändern, erscheint der [ ]-Indikator oben links im Display. Hierdurch wird angezeigt, daß die aktuellen Song
Mixing-Einstellungen geändert, jedoch noch nicht gespeichert wurden.
[F6]
Edit-Indikator
HINWEIS
Beachten Sie, daß die Einstellungen für den
Multi-Part Plug-In-Part (17~32) nicht für einen
einzelnen Song, sondern für alle 64 Songs gelten.
4 die
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü aus, indem Sie
Tasten [F1] bis [F5] drücken, und bearbeiten Sie
die Parameter im jeweiligen Display.
VORSICHT
Wenn Sie einen anderen Song auswählen, erlischt der
[ ]-Indikator und alle bearbeiteten Daten gehen verloren.
Daher sollten Sie den bearbeiteten Song mit Hilfe des Song
Mixing Store-Modus speichern (Seite 214). Sollten die bearbeiteten Song Mixing-Daten verloren gehen, können Sie diese
mit Hilfe der Edit Recall-Funktion (Seite 158) wieder aufrufen.
HINWEIS Wie weiter oben dargestellt, können die Song
Mixing-Einstellungen durch die Song-Wiedergabe oder durch externe MIDI-Daten überschrieben werden. Beachten Sie, daß aus diesem
Grunde möglicherweise der [ ]-Indikator im
Display erscheint - selbst wenn von Ihnen keine
Änderungen oder Bearbeitungen der Song
Mixing-Einstellungen vorgenommen wurden.
HINWEIS
Wenn Sie detailliertere Mixing-Parameter bearbeiten möchten, können Sie durch Drücken der
Taste [EDIT] den Song Mixing Edit-Modus aufrufen. Einzelheiten finden Sie unter „Song
Mixing Edit-Modus“ auf Seite 207.
5 Einstellungen
Speichern Sie die in Schritt 4 bearbeiteten
ggf. im User Speicher.
MOTIF Referenz 205
Referenz Song-Modus
Song Mixing-Parameter sind kein echter Bestandteil der SongDaten, sondern eher Einstellungen für den Klangerzeuger, da
diese Daten durch die Songdaten wiedergegeben werden. Aus
diesem Grunde werden die Song Mixing-Parameter nicht auf
den Song Tracks aufgenommen.
Song Mixing-Modus
6 Mixing-Modus
Drücken Sie die Taste [SONG], um den Song
zu verlassen und zum Song PlayModus zurückzukehren.
● [F3] VOICE
Grundlegender Aufbau auf Seite 43, Referenz auf Seite 124
In diesem Display können Sie für jeden Part eine
Voice auswählen.
• Detaillierte Anleitungen zu Schritt 4 finden Sie
in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 5 finden Sie
unter „Song Mixing Store-Modus“ auf Seite 214.
● [F1] VOL/PAN
In diesem Display können Sie die Panoramaposition
und die Lautstärke für jeden einzelnen Part (Track)
einstellen.
Sie können auch Sample Voices auswählen
(Seite 52).
Während die [TRACK SELECT]-Taste leuchtet
(Seite 181), können Sie einen Part durch Bewegen des Cursors oder mit Hilfe der [NUMBER]Tasten auswählen.
HINWEIS Sie können hier außerdem mit Hilfe der Category
Search-Funktion Voices auswählen (mit Ausnahme der Multi-Part Plug-In-Parts 17 - 32).
HINWEIS
● [F4] SEND (Effect Send)
Grundlegender Aufbau auf Seite 39
HINWEIS
Während die [TRACK SELECT]-Taste leuchtet
(Seite 181), können Sie einen Part durch Bewegen des Cursors oder mit Hilfe der [NUMBER]Tasten auswählen.
In diesem Display können Sie grundlegende EffektEinstellungen für die einzelnen Tracks vornehmen
– die Send-Level für Reverb, Chorus und Variation
sowie den Dry Level.
• PAN
Bestimmt für jeden Part die Stereo-Panoramaposition.
❏ Wertebereich L64 (ganz links)~C (Center Mitte)~R63 (ganz rechts)
• VOLUME
Bestimmt für jeden Part die Lautstärke (englisch: Volume).
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Referenz Song-Modus
HINWEIS
Sie können die Lautstärke auch mit Hilfe der
Control Slider einstellen. Weitere Informationen
finden Sie auf Seite 48.
● [F2] AD
In diesem Display können Sie eine Vielzahl von
Mixing-Parametern für den A/D-Part einstellen, der
über die A/D INPUT-Buchsen oder den mLANAnschluß (falls eine optionale mLAN8E-Erweiterungskarte installiert ist) eingespeist wird.
Entspricht dem Display im Performance
Play-Modus. Siehe Seite 160.
❏ Wertebereich
0 ~ 127
● [F5] TEMPLATE
Mit Hilfe dieser nützlichen Funktion können Sie
Mixing-Einstellungen als Vorlage (englisch: Template) speichern – dadurch können Sie auf einfache
Weise ähnliche Mixing-Einstellungen einrichten,
indem Sie das entsprechende Template aufrufen
und dann die gewünschten Anpassungen vornehmen. Templates sind Bestandteil der Systemdaten
(Seite 63) im Utility-Modus und keine an Songs
gebundenen Daten.
Template-Nummer
Template-Name
Durch Drücken der Taste [SF4]
rufen Sie das ausgewählte
Template auf.
Durch Drücken der Taste [SF5] speichern Sie die
aktuellen Einstellungen in das ausgewählte Template.
HINWEIS
206 MOTIF Referenz
Da die Song Mixing-Templates als Systemdaten
(Seite 64) im SRAM gespeichert werden, bleiben
sie auch beim Ausschalten der Stromversorgung
erhalten.
Song Mixing-Modus
◆ Common-Edit und Part-Edit
• Template-Nummer
Bestimmt die Nummer des Templates. Es können bis zu
16 Templates erstellt werden.
❏ Wertebereich 1 ~ 16
• Template-Name
Bestimmt den Namen des Templates. Weitere Informationen über das Benennen finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
Mit Hilfe von Common Edit (allgemeine Bearbeitung)
können Sie die Einstellungen bearbeiten, die für alle
Parts gemeinsam gelten. Es gibt zwei Arten von Song
Mixing Edit-Displays: die Displays für Common Edit
und die Displays zum Bearbeiten einzelner Parts.
Part 1
Part 2
Song Mixing Edit-Modus
(detaillierte Mixer-Funktionen)
Part 3
Part 16
COMMON
◆ Die Compare-Funktion
Mit Hilfe dieser nützlichen Funktion können Sie zwischen den bearbeiteten Mixing-Einstellungen und
ihrem ursprünglichen, unbearbeiteten Zustand wechseln – so können Sie sich die Unterschiede zwischen
den beiden Zuständen anhören und somit die Auswirkungen Ihrer Bearbeitungsschritte auf den Song besser
erkennen.
1 [COMPARE]-Taste,
Drücken Sie im Song-Mixing-Edit-Modus die
so daß deren Anzeige
Plug-In Part 1
Plug-In Part 2
Plug-In Part 3
Zeigt ein Common Edit-Display an.
Zeigt ein Edit-Display für Parts an.
leuchtet. In der obersten Zeile des Displays
erscheint der Indikator (anstatt des [ ]Indikators) und die Song Mixing-Einstellungen
sind in ihrem originalen, unbearbeiteten Zustand
wiederhergestellt.
HINWEIS
An den Multi-Part Plug-In-Parts 17 – 32 können
keine Common Edit-Vorgänge ausgeführt werden.
COMPARE
2 Compare-Funktion
Drücken Sie die Taste [EDIT] nochmals, um die
zu beenden und die MixingEinstellungen des bearbeiteten Songs
wiederherzustellen.
HINWEIS
Solange Compare aktiv ist, können Sie die Song
Mixing-Einstellungen nicht bearbeiten.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Wählen
Sie im Song Play-Modus den zu mixenden
User Song aus.
2 Drücken
Sie die Taste [MIXING], um in den Song
Mixing-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet
auf.)
3 Drücken
Sie die Taste [EDIT], um zum Song
Mixing Edit-Modus zu wechseln. (Die LED
leuchtet auf.)
4 Wählen Sie den zu bearbeitenden Part aus.
• Um Parameter zu bearbeiten, die für alle Parts
gelten, drücken Sie die Taste [DRUM KITS]
(diese Taste wird in diesem Falle als
[COMMON]-Taste verwendet).
DRUMKITS
FAVORITES
MOTIF Referenz 207
Referenz Song-Modus
EDIT
Song Mixing-Modus
• Um Parameter eines einzelnen Parts zu
bearbeiten, wählen Sie den gewünschten Part
mit Hilfe der entsprechenden [NUMBER]-Taste
([1] - [16]) aus. Mit Hilfe der Taste [F6] können
Sie Parts des Plug-In-Boards auswählen (wie
unten dargestellt).
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
NUMBER
SOLO
■ Common-Edit
● [F1]-[SF1] Song Mixing Common General
Master EQ Offset
Die Song Mixing-Parameter bieten globale EQ-Einstellungen für alle Parts des ausgewählten Songs
(siehe „MEQ“ weiter unten, Seite 209). Die in diesem Display vorgenommenen Einstellungen werden
als Offsets zu diesen MEQ-Einstellungen verwendet
(mit Ausnahme von „MID“). Sie können die unten
dargestellten Parameter mit Hilfe der vier Knobs im
Bedienfeld einstellen.
Parts 1~16 der internen Klangerzeugung
[F6]
Parts 17~32 des Multi-Part Plug-In-Boards
(bei installiertem Multi-Part Plug-In-Board)
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI MID
KN 4
MEQ HIGH
[F6]
❏ Wertebereich-64 ~ +63
Parts 1~3 des Single Part Plug-In-Boards
(bei installiertem Single Part Plug-In-Board)
● [F1]-[SF5] Song Mixing Common General
Other
In diesem Display können Sie die Steuerfunktionen
der Regler (Knobs) einstellen.
Referenz Song-Modus
[F6]
HINWEIS
Beachten Sie, daß die Einstellungen für den
Multi-Part Plug-In-Part (17~32) nicht für einen
einzelnen Song, sondern für alle 64 Songs gelten.
5 Sie
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü aus, indem
die Tasten [F1] bis [F5] drücken und die
Parameter im jeweiligen Display bearbeiten.
6 Einstellungen
Speichern Sie die in Schritt 5 bearbeiteten
ggf. im User Speicher.
7 Mixing-Modus
Drücken Sie die Taste [SONG], um den Song
zu verlassen und zum Song PlayModus zurückzukehren.
• Detaillierte Anleitungen zu Schritt 5 finden Sie
in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 6 finden Sie
unter „Song Mixing Store-Modus“ auf Seite 214.
208 MOTIF Referenz
• KnobAssign
Bestimmt die Funktionen der Knobs (1-4). Durch Drükken der Taste [KNOB CONTROL FUNCTION] im Bedienfeld wird die gewünschte Parametergruppe ausgewählt.
Diese Auswahl wird automatisch mit dem ausgewählten
Song im Speicher abgelegt.
❏ Einstellungen
Song Mixing-Modus
● [F3]-[SF2] Song Mixing Common Arpeggio
Arpeggio Limit
Pan
Tone
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
MEQLOWMID MEQ HI M ID
KN 4
MEQ HIGH
Assign
MEQ-Gain
• ChoCtrl (Chorus Control)
Entspricht dem Common Edit-Display der Normal
Voice. Siehe Seite 133.
● [F3]-[SF3] Song Mixing Common Arpeggio
Play FX (Effect)
Bestimmt die Tiefe des Chorus-Effekts, wie er durch den
Chorus Send zugewiesenen Knob gesteuert wird.
❏ Wertebereich -64 ~ +63
• Assign A, Assign B, Assign 1, Assign 2
● [F2] Song Mixing Common
MEQ (Master Equalizer)
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer
auf alle Parts des ausgewählten Songs anwenden.
Entspricht dem Common Edit-Display der Performance. Siehe Seite 165.
● [F3]-[SF1] Song Mixing Common Arpeggio
Arpeggio type
In diesem Display stehen die Grundparameter (z.B.
Type, Tempo) des Arpeggios zur Verfügung.
Wenn das User Arpeggio ausgewählt ist, können Sie
mit Hilfe der Taste [SF5] die Arpeggio-Daten
löschen.
Entspricht dem Common Edit-Display der Normal
Voice. Siehe Seite 133.
● [F3]-[SF4] Song Mixing Common Arpeggio
Output channel
Entspricht dem Common Edit-Display der Performance. Siehe Seite 168.
● [F4] Song Mixing Common
Controller Assign
Mit Hilfe der Regler und Knobs des Bedienfeldes
kann für jeden Song eine Vielzahl von Parametern
geändert und eingestellt werden - in Echtzeit und
gleichzeitig.
Entspricht dem Common Edit-Display der Performance. Siehe Seite 169.
Erscheint nur bei Auswahl
eines User Arpeggios.
Dieses Display entspricht dem im Voice Normal Common Edit (Seite 132), außer daß der Parameter Tempo
hier nicht verfügbar ist, da das Arpeggio im Tempo des
Songs wiedergegeben wird.
MOTIF Referenz 209
Referenz Song-Modus
Hiermit können Sie den Wert für jeden einzelnen
ASSIGN-Knob (A, B, 1 und 2) mit dem Knob selbst festlegen und speichern. Drehen Sie den Knob einfach zur
gewünschten Einstellung.
❏ Wertebereich -64 ~ +63
Song Mixing-Modus
● [F6]-[SF1] Song Mixing Common Effect
Connection
Grundlegender Aufbau auf Seite 41
Dieses Display enthält umfassende Regelmöglichkeiten für die Effektverschaltungen (englisch:
Effect Connection).
• Mono/Poly
Bestimmt, ob die Wiedergabe der Voice des ausgewählten
Parts monophon (nur einzelne Noten) oder polyphon
(mehrere Noten gleichzeitig) sein soll.
❏ Einstellungen Mono, Poly
HINWEIS
Dieser Parameter steht nicht für den Part zur
Verfügung, dem die Drum Voice zugeordnet ist.
• ArpeggioSw (Arpeggio Switch)
Bestimmt, ob das Arpeggio für den ausgewählten Part aktiviert oder deaktiviert ist.
❏ Einstellungen on, off
HINWEIS
Entspricht dem Common Edit-Display der Performance. Siehe Seite 169.
● [F6]-[SF2], [SF3],[SF4],[SF5]
Common Effect Parameter
Plug-in Insertion, Reverb, Chorus, Variation
Grundlegender Aufbau auf Seite 39
Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parameter
und Werte ist vom aktuell ausgewählten Effekttyp
abhängig. Weitere Informationen finden Sie in der
Effect-Liste in der separaten Datenliste.
Für die Multi-Part Plug-In Parts 17~32 ist
ArpeggioSw nicht verfügbar.
• ReceiveCh (Empfangskanal)
Bestimmt den MIDI-Empfangskanal für den ausgewählten
Part. Da MIDI-Daten gleichzeitig auf mehreren Kanälen
gesendet werden können, sollten Sie diesen Parameter auf
den Kanal einstellen, auf dem die gewünschten Steuerungsdaten gesendet werden.
❏ Einstellungen 01~16, off
● [F1]-[SF3] Song Mixing Part Voice Limit
■ Part-Edit
HINWEIS
Beachten Sie, daß die Einstellungen für den Multi-Part
Plug-In-Part (17~32) nicht für einen einzelnen Song,
sondern für alle 64 Songs gelten.
● [F1]-[SF1] Song Mixing Part Voice
Referenz Song-Modus
In diesem Display können Sie für jeden Part eine
Voice auswählen. Befindet sich der Cursor beim
Parameter Bank, dann können Sie eine Voice auswählen, indem Sie (bei nicht aktivierter [TRACK
SELECT]-Taste) die Tasten [BANK], [GROUP] und
[NUMBER] verwenden. (Siehe Seiten 124~125.)
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 170.
● [F1]-[SF4] Song Mixing Part Voice
Portamento
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 171.
HINWEIS
Für Plug-In Voice-Parts steht der Parameter
Mode nicht zur Verfügung.
● [F1]-[SF5] Song Mixing Part Voice Other
● [F1]-[SF2] Song Mixing Part Voice
Play Mode
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 171.
HINWEIS
210 MOTIF Referenz
Für sämtliche Plug-In Voice-Parts werden „Pitch
Bend Upper“ und „Lower“ zu einem einzelnen
Parameter: PB Range.
Für Plug-In-Parts können keine unabhängigen
Werte für „Upper“ und „Lower“ eingestellt werden. (Siehe Seite 171.)
Song Mixing-Modus
● [F2]-[SF1] Song Mixing Part Output
Volume/Pan
● [F4]-[SF2] Song Mixing Part Tone Filter
Grundlegender Aufbau auf Seite 46
In diesem Display können Sie zahlreiche Filter-Einstellungen vornehmen, um die Klangfarbe der dem
Part zugewiesenen Voice zu verändern.
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 172.
HINWEIS
Für Plug-In Voice-Parts steht der Parameter
VoiceELPan nicht zur Verfügung.
● [F2]-[SF2] Song Mixing Part Output
Effect Send
Entspricht dem Part Edit-Display der
Performance. Siehe Seite 173.
HINWEIS
Für Plug-In Voice-Parts steht der Parameter FEG
Depth nicht zur Verfügung.
● [F4]-[SF3] Song Mixing Part Tone FEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 172.
In diesem Display können Sie für jeden Part die
FEG-Parameter (Filter Envelope Generator – FilterHüllkurvengenerator) einstellen. Die folgenden
Parameter versehen die gleichen Parameter im Voice
(Element) Edit-Modus (Seite 143) mit einem Offset.
● [F3] Song Mixing Part Output Select
In diesem Display können Sie die Buchse bzw. den
Anschluß für die Ausgabe des ausgewählten Parts
einstellen.
HINWEIS
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 173.
● [F4]-[SF1] Song Mixing Part Tone Tune
Für Plug-In-Parts oder Parts, denen Drum
Voices zugewiesen sind, stehen diese FEG-Einstellungen nicht zur Verfügung.
● [F4]-[SF4] Song Mixing Part Tone AEG
Grundlegender Aufbau auf Seite 47
In diesem Display können Sie für jeden Part die
AEG-Parameter (Amplitude Envelope Generator –
Amplitude-Hüllkurvengenerator) einstellen. Die
folgenden Parameter versehen die gleichen Parameter im Voice (Element) Edit-Modus (Seite 145) mit
einem Offset.
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 173.
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 174.
HINWEIS
Für Plug-In-Parts oder Parts, denen Drum
Voices zugewiesen sind, steht der Parameter
Sustain nicht zur Verfügung.
HINWEIS
Für Parts, denen Drum Voices zugeordnet sind,
steht der Parameter Release nicht zur Verfügung.
MOTIF Referenz 211
Referenz Song-Modus
Entspricht dem Part Edit-Display der Performance.
Siehe Seite 173.
Song Mixing Job-Modus
Song Mixing Job-Modus
● [F5] Song Mixing Part Receive Switch
In diesem Display können Sie einstellen, wie jeder
einzelne Part auf verschiedene MIDI-Events reagieren soll, beispielsweise auf Control Change- und
Program Change-Events. Wenn der entsprechende
Parameter aktiviert ist („on“), reagiert der entsprechende Part auf die jeweiligen MIDI-Events. Beachten Sie, daß zwei verschiedene Display-Typen zur
Verfügung stehen (siehe unten).
• Display mit vier Parts
In diesem Display wird der Receive Switch-Status für vier
Parts gleichzeitig angezeigt. Aktivieren („on“) oder deaktivieren („off“) Sie den Empfang (englisch: Receive) des
jeweiligen MIDI-Eventtyps für die einzelnen Parts. Um
eine andere Vierergruppe von Parts anzuzeigen oder zu
bearbeiten, drücken Sie die entsprechende [NUMBER]Taste [1] bis [16].
Beachten Sie, daß Sie das Display mit Hilfe der Cursortasten durchscrollen müssen, um die anderen Parameter
sehen und bearbeiten zu können, da nicht alle verfügbaren
Parameter gleichzeitig angezeigt werden können.
• Display mit sämtlichen Parametern für einen
einzelnen Part
In diesem Display werden sämtliche Receive Switch-Einstellungen eines einzelnen Parts angezeigt. Aktivieren
(„on“) oder deaktivieren („off“) Sie den Empfang (englisch: Receive) des jeweiligen MIDI-Eventtyps für den ausgewählten Part. Andere Parts können Sie mit Hilfe der
[NUMBER]-Tasten [1] – [16] auswählen (stellen Sie
sicher, daß die Taste [TRACK SELECT] aktiv ist).
Die beiden Displays sind miteinander verknüpft und stellen dieselben Einstellungen dar - jedoch in unterschiedlicher Form. Verwenden Sie das Display, welches Ihnen
bequemer erscheint.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Wählen
Sie im Song Play-Modus den Song aus, auf
den Sie den Job anwenden möchten.
2 Drücken
Sie auf die Taste [MIXING], um den
Song Mixing-Modus aufzurufen.
3 Drücken
Sie die Taste [JOB], um den Song Mixing
Job-Modus aufzurufen.
4 Wählen
Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
Sie die entsprechende Taste [F1] bis [F5] drücken.
5 Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
6 Drücken
Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
7 Drücken
Sie die Taste [INC/YES], um den Job
auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“, und das vorher aufgerufene Display
wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Referenz Song-Modus
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
VORSICHT
[SF5]-Taste
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ angezeigt.
Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
8 Drücken
Sie die Taste [MIXING], um den Song
Mixing Job-Modus zu verlassen und zum Song
Mixing-Modus zurückzukehren.
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 3 bis 5
finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
● [F1] Initialize
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle Song
Mixing-Parameter auf ihre Standardeinstellungen
zurücksetzen (initialisieren). Sie können auch
bestimmte Parameter einzeln initialisieren, wie beispielsweise die Common-Einstellungen, Einstellungen für einzelne Parts usw. – was sehr praktisch ist,
wenn Sie ein Song Mixing von Grund auf neu
erstellen möchten.
212 MOTIF Referenz
Song Mixing Job-Modus
• Ziel-Song (der aktuell ausgewählte Song)
Stellen Sie hier den Part des Ziel-Songs ein.
❏ Type Part 1~32, Plug 1~3, Arp, Effect (Reverb,
Chorus)
HINWEIS
ALL
Es werden sämtliche Einstellungen für das ausgewählte
Song Mixing initialisiert.
Common
Es werden sämtliche Common-Parameter für das ausgewählte Song Mixing initialisiert.
Part 1~16, PLG 1~3
Es werden sämtliche Part-Parameter für das ausgewählte
Song Mixing initialisiert.
● [F2] Edit Recall
Wenn Sie während der Bearbeitung eines Song
Mixing-Programms ein anderes Programm auswählen, ohne das bearbeitete Programm zu speichern,
werden alle von Ihnen vorgenommenen Bearbeitungen gelöscht. Sollte dies einmal geschehen sein, können Sie mit Hilfe der Funktion Edit Recall
(Wiederherstellung) das Song Mixing-Programm
mit den zuletzt eingestellten Bearbeitungen wiederaufrufen.
● [F3] Copy
In diesem Display können Sie Part-Parameter oder
Effekt-Einstellungen aus einem beliebigen Song
Mixing-Programm in das zur Zeit bearbeitete Song
Mixing-Programm kopieren (englisch: Copy). Dies
ist sehr nützlich, wenn Sie einige Einstellungen aus
einem anderen Programm verwenden möchten.
● [F4] Bulk Dump
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle bearbeiteten Parametereinstellungen des aktuell ausgewählten Song Mixing-Programms an einen Computer
oder an ein anderes MIDI-Gerät senden, um die
Daten zu archivieren.
HINWEIS
Für die Ausführung des Bulk Dumps (Datenblock-Sendung) muß die richtige MIDI Device
Number eingestellt sein. Weitere Informationen
finden Sie auf Seite 258.
● [F5] Performance Copy
Mit Hilfe dieser nützlichen Funktion können Sie
bestimmte Einstellungen der vier Parts einer Performance in das zur Zeit bearbeitete Song Mixing-Programm kopieren (englisch: Copy). Dies ist sehr
nützlich, wenn eine bestimmte Performance Einstellungen enthält, die Sie in Ihrem Song MixingProgramm verwenden möchten. Kopieren Sie mit
Hilfe dieses Jobs einfach die benötigten Einstellungen.
Die Einstellungen für den MIDI-Empfangskanal
werden so geändert, daß sie den Kanal-Einstellungen des Songs entsprechen (Seite 260). Wenn der
Basic Receive Channel auf „omni“ gestellt ist, wird
der Empfangskanal hier auf „1“ eingestellt. Aktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen im
Display, um die zu kopierenden Parametergruppen
auszuwählen.
Quell-Song (zu kopierender Song)
Ziel-Song (der aktuell ausgewählte Song)
• Quell-Song
Wählen Sie den zu kopierenden Song und Mixing-Datentyp (englisch: Type) aus.
❏ Type Part 1~32, PLG 1~3
MOTIF Referenz 213
Referenz Song-Modus
❏ Parametertypen, die initialisiert werden können
Wenn Sie „Arp“ (Arpeggio) oder „Effect“ auswählen, werden die Arpeggio-Daten bzw. die
Effect-Einstellungen der dem Quell-Part zugeordneten Voice kopiert.
Song Mixing Store-Modus
Song Mixing Store-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 63
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das bearbeitete
Song Mixing-Programm im User Speicher speichern.
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen
auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Von wichtigen
Daten sollten Sie in jedem Falle eine Sicherungskopie auf
einer Speicherkarte oder einem SCSI-Gerät anlegen.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Mixings
Drücken Sie nach der Bearbeitung des Song
die Taste [STORE], um den Song Mixing
Store-Modus aufzurufen.
2 werden
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
3 Speichervorgang
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
auszuführen. Sobald der
Speichervorgang ausgeführt wurde, erscheint im
Display kurz die Nachricht „Completed“, und das
vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Speichervorgang abbrechen,
indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Referenz Song-Modus
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“
angezeigt. Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während
diese Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre
Daten beschädigt werden oder verloren gehen.
HINWEIS
Die gespeicherten Song Mixing-Einstellungen
werden automatisch geladen, wenn der dazugehörige Song ausgewählt wird.
214 MOTIF Referenz
Funktionsbaum
Pattern-Modus
Grundlegender Aufbau auf Seite 51
Funktionsbaum
[INFORMATION] PATTERN INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 276
[PATTERN] PATTERN PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 217
[F1] PATTERN PLAY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 217
[F2] PATTERN GRID GROOVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 218
[F3] PATTERN TRACK OUTPUT CHANNEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 218
[F4] PATTERN PATCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 219
[SF4] CLEAR PHRASE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 219
[SF5] COPY PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 219
[F5] TRACK VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 218
[F6] PATTERN CHAIN PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 219
[EDIT] PATTERN CHAIN EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[SF1] INSERT MEASURE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[SF2] DELETE MEASURE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[SF3] COPY EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[SF4] CONVERT TO SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[SF5] TRACK SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[REC] PATTERN CHAIN RECORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 220
[REC] PATTERN RECORD. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 221
PATTERN REC SETUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 222
[F1] SETUP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 222
[F2] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 223
[CATEGORY] VOICE CATEGORY SEARCH . . . . . . . . . . . . . P. 223
[F3] ARP. . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 223
[PLAY] PATTERN RECORDING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 223
[EDIT] PATTERN EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F1] CHANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F5] INSERT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F6] DELETE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F2] VIEW FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F5] CLEAR ALL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[F6] SET ALL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 224
[JOB] PATTERN JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 225
[F1] UNDO/REDO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 225
[F2] NOTE JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 225
QUANTIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 225
MODIFY VELOCITY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
MODIFY GATE TIME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
CRESCENDO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
TRANSPOSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
GLIDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
CREATE ROLL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
SORT CHORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
SEPARATE CHORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 226
[F3] EVENT JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
SHIFT CLOCK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
COPY EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
ERASE EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
EXTRACT EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
CREATE CONTINUOUS DATA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
THIN OUT .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 227
MODIFY CONTROL DATA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
BEAT STRETCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
[F4] PHRASE JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
COPY PHRASE . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
EXCHANGE PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
MIX PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 228
APPEND PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 229
SPLIT PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 229
GET PHRASE FROM SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 229
PUT PHRASE TO SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 229
CLEAR PHRASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
PHRASE NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
MOTIF Referenz 215
Referenz Pattern-Modus
Dieser Abschnitt befaßt sich mit dem Pattern-Modus. Um zu sehen, wie der Pattern-Modus im gesamten
Funktionsschema des MOTIF eingeordnet ist, sehen Sie sich die vereinfachte Übersicht im Kapitel „Grundlegender
Aufbau“ auf Seite 30 an.
Die nachfolgende ausführliche Übersicht zeigt alle Displaymenüs und Parametergruppen der Pattern-Modi und gibt
Ihnen einen schnellen und leicht verständlichen Überblick über die Pattern-Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
Funktionsbaum
[SONG]
[F5] TRACK JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
COPY TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
EXCHANGE TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
CLEAR TRACK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
NORMALIZE PLAY EFFECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 230
DIVIDE DRUM TRACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 231
[F6] PATTERN JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 231
COPY PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 231
APPEND PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 231
SPLIT PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 231
CLEAR PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
STYLE NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
Referenz Pattern-Modus
[MIXING] PATTERN MIXING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[INFORMATION] MIX INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[MIX] MIXING PART . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F1] MIX VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F2] MIX AD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F3] MIX VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F4] EFFECT SEND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F5] MIX TEMPLATE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[EDIT] MIXING EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[COMMON] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F1] COMMON GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] MEQ OFFSET . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F2] COMMON MASTER EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F3] COMMON ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] TYPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF2] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF3] PLAY FX . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF4] OUTPUT CHANNEL . . . . . . . . . P. 232
[SF5] CLEAR USER ARPEGGIO . . . . P. 232
[F4] COMMON CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . P. 232
[F6] COMMON EFFECT . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] EFFECT CONNECT. . . . . . . . . . P. 232
[SF2] PLG-EF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF3] VARIATION . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF4] REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF5] CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[PART SELECTION] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F1] PART VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF2] PLYMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF3] LIMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF4] PORTAMENTO . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF5] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F2] PART OUTPUT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] VOLUME/PAN . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF2] EFFECT SEND . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F3] PART OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
OUTPUT SELECT . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F4] PART TONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF1] TUNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF2] FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF3] FEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[SF4] AEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F5] PART RECEIVE SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[JOB] MIXING JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F1] INITIALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F2] EDIT RECALL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F3] COPY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F4] BULK DUMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[F5] COPY FROM PERFORMANCE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
[STORE] MIX STORE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 232
216 MOTIF Referenz
Pattern Play-Modus
Pattern Play-Modus
Grundlegende Struktur auf Seite 67
In diesem Modus können Sie einzelne User Patterns
auswählen und wiedergeben.
HINWEIS
2 Wählen Sie einen Style und eine Section aus.
3 Starten/Stoppen Sie die Pattern-Wiedergabe.
Näheres über Patterns und ihre Track- und
Speicherstruktur finden Sie auf Seite 51.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
Grundlegender Aufbau auf Seite 67
1 Pattern
Drücken Sie die Taste [PATTERN], um in den
Play-Modus zu wechseln. (Die LED
Hält die Wiedergabe an Startet die Wiedergabe
4 Nehmen
Sie erforderliche oder gewünschte
Einstellungen (z.B. Transponierung, Tempo, Ein/
Aus-Status einzelner Tracks u.s.w.) im oben
abgebildeten Display vor.
leuchtet auf.)
PATTERN
5 Um
Einstellungen vorzunehmen, wählen Sie
zunächst das gewünschte Menü über die Tasten
[F2] - [F6] und verändern dann die Parameter im
jeweiligen Display.
Pattern-Spur-Nummer
und Daten-Status
Es wurden keine Daten aufgezeichnet.
(Es wurde keine Phrase zugeordnet.)
HINWEIS
Ein neues Pattern erzeugen Sie mit der PatchFunktion, die mit der Taste [F4] ausgewählt wird.
(Siehe Seite 219.)
HINWEIS
Mit der Pattern Chain-Funktion, die mit der
Taste [F6] ausgewählt wird, kann man einen
Song erstellen, indem man verschiedene Patterns
aneinanderreiht. (Siehe Seite 219.)
MIDI-Daten wurden aufgezeichnet.
(Zeigt eine MIDI-Spur an.)
Zusätzlich zu den MIDI-Daten
wurden Sample-Daten aufgezeichnet.
(Zeigt eine Sampling-Spur an.)
6 Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5 nach Wunsch.
7Drücken
Sie eine beliebige andere Modus-Taste, um
den Pattern Play-Modus zu verlassen.
Tempo des ausgewählten Styles
❒ Einstellungen 010.0 ~ 300.0
• Genaue Anleitungen zu den Schritten 2, 3, 4 und 5,
entnehmen Sie bitte den folgenden Ausführungen.
Taktart des ausgewählten Styles
❒ Einstellungen 1/16 ~16/16, 1/8 ~16/8, 1/4 ~8/4
Transponierung (für alle Style-Daten)
Kann in Halbtönen eingestellt werden.
Bei einem Wert von +12 wird die Tonhöhe
aller Daten um eine Oktave erhöht.
❒ Einstellungen -36 ~ +36
Ausgewähltes Pattern (Style und Section)
Style-Nummer
Style-Name
Bereich
Auswahl eines Styles
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 2 in der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise.
Wie unten dargestellt, entspricht die Vorgehensweise
zur Auswahl eines Styles der Auswahl eines Songs
(Seite 180).
DRUM KITS
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
COMMON
Status der Pattern-Spur (ein/aus)
Zeigt eine stummgeschaltete Spur an.
1
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
Zeigt eine auf Solo geschaltete Spur an (Seite 218).
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
HINWEIS Die folgenden Erklärungen treffen nur dann zu,
n
wenn diese vier Tasten nicht aktiviert sind.
Sie können einen Style auch auswählen, indem Sie den
Cursor auf die Style-Nummer positionieren und den
Wert mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder
mit dem Data-Dial verändern.
MOTIF Referenz 217
Referenz Pattern-Modus
Takt : Schlag
(der aktuellen Wiedergabeposition)/
Gesamtlänge des ausgewählten Patterns
Pattern Play-Modus
● Style-Nummern und die entsprechende Group/
Nummer
Entspricht dem Song Play-Modus. Siehe Seite 179.
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
Auswahl einer Section
SOLO
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 2 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 217.
PRE 1
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
A
B
C
D
E
F
G
H
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
SE
MUSICAL FX
COMBI
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
1 leuchtet
Drücken Sie die Taste [SECTION]. (Die LED
auf.)
2 oder
Drücken Sie eine der Tasten [PRE1]~[PLG3]
[A]~[H], um eine der 16 Sections
Bearbeiten von Patterns im Pattern
Play-Modus
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 217.
● [F2] Pattern Play Groove
Entspricht dem Song Play-Modus. Siehe Seite 181.
auszuwählen
Pattern Track Ein/Aus — Solo und
Mute
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 217.
Die Vorgehensweise entspricht der Beschreibung für
„Song Track Ein/Aus — Solo und Mute“ auf Seite 180,
wie unten dargestellt.
● [F3] Pattern Play Output Channel
Entspricht dem Song Play-Modus. Siehe Seite 182.
● So können Sie einen Track stummschalten
(Mute)
1
2
3
4
5
6
7
8
● [F4] Pattern Play Patch
TRACK
SELECT
Wird später erklärt. Siehe Seite 219.
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
Referenz Pattern-Modus
NUMBER
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
● [F5] Pattern Play Track Voice
SOLO
● So können Sie einen Track auf Solo schalten
1
2
3
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
9
10
11
SOLO
Auswahl eines Pattern Tracks
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 217.
Um die Songdaten zu bearbeiten, müssen Sie den zu
bearbeitenden Track auswählen.
Die Vorgehensweise entspricht wie unten dargestellt
der Beschreibung für „Auswählen des Song Tracks“
auf Seite 181.
218 MOTIF Referenz
Bestimmt, ob die in den Phrasedaten enthaltenen
Programmwechselbefehle (Program Change)
wirksam sind oder nicht. Für die meisten
Anwendungen sollte hier „off“ eingestellt sein. Ein
Beispiel: Wenn eine Phrase Wechsel der Voice
enthält (Program Change-Events), aber Sie nicht
wollen, daß mitten in der Phrase die Voice wechselt,
stellen Sie hier „off“ ein. Tracks, für die hier „off“
eingestellt ist, werden automatisch mit der VoiceNummer wiedergegeben, die für den Part eingestellt
ist.
Pattern Play-Modus
● Measure : Beat (gibt die aktuelle Wiedergabeposition an)
Die Tasten ? können zum Verändern der Position
(angegeben in Measure/Beat – Taktnummer/
Schlag) verwendet werden, und zwar auch während
der Wiedergabe.
Die in der zur Pattern Phrase gehörende Phrase Voice
kann im Voice-Display im Pattern Record-Modus
eingestellt werden (Seite 223).
● [F6] Pattern Play Chain Play/Edit
Wird später erklärt. Siehe Seite unten.
[F4] Patch-Funktion
Grundlegender Aufbau auf Seite 52, Quick Start Guide auf Seite 105
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 217.
Im folgenden Display können Sie jedem Track eine
Preset Phrase oder eine User Phrase (aufzunehmen im
Pattern Record-Modus) zuordnen und damit ein
Pattern mit bis zu 16 Tracks erzeugen.
Track-Nummer, Daten-Status
(Seite 217),
Phrase Bank : Nummer
Phrase-Name, Taktart und Länge
der dem Track zugeordneten
Phrase
[SF5] Phrase Data Copy
Measure : Beat (gibt die aktuelle
(Kopieren)
Wiedergabeposition an) / Länge
Section
des ausgewählten Patterns
[SF4] Patch Clear (Löschen)
● Track-Nummer, Daten-Status, Phrase Bank :
Nummer
Einzelheiten zu Track-Nummer und Daten-Status
entnehmen sie bitte der Abbildung in Schritt 1 in
der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 217.
Die Phrase Bank und Nummer kann mit dem DataDial sowie den Tasten [INC/YES] oder [DEC/NO]
ausgewählt und dem ausgewählten Track
zugeordnet werden. Der zugehörige Name der
Phrase, die Taktart und Länge werden rechts oben
im Display angezeigt.
HINWEIS
Die Patch-Funktion steht nur für User Phrases
zur Verfügung, die auf einem Track des
gegenwärtig ausgewählten Styles aufgenommen
wurden. Wenn Sie User Phrases nutzen wollen,
die auf Tracks anderer Styles enthalten sind,
benutzen Sie die Funktion Phrase Data Copy, die
Sie mit der Taste [SF5] aufrufen können.
● [SF4] Patch Clear
Sie können die Zuordnung einer Phrase zum aktuell
gewählten Track aufheben, indem Sie die Taste
[SF4] drücken. Auf diese Weise wird der Track leer.
● [SF5] Phrase Data Copy
Die Auswahl an User Phrases, die mit der PatchFunktion zugeordnet werden können, beschränkt
sich auf die im aktuell gewählten Pattern Style
enthaltenen Phrases. Mit Hilfe dieser Funktion
können Sie Phrases von anderen Pattern Styles zum
aktuellen Pattern Style hinzufügen.
Drücken Sie die Taste [SF5], um zum nachfolgend
dargestellten Display zu wechseln. Nach
Einstellung der gewünschten Parameter drücken
Sie die [ENTER]-Taste, um die Phrasedaten zu
kopieren (englisch: Copy).
Nummern des zu kopierenden Quell-Styles und -Phrase
Ziel-Phrase und –Track des
aktuell bearbeiteten Styles
Drücken Sie die [ENTER]-Taste,
um die Phrase zu kopieren.
Wenn dieses Kästchen angkreuzt ist,
werden Sample Voices der QuellPhrase in die Ziel-Phrase als Sample
Voices kopiert und den
entsprechenden Tracks im
ausgewählten Pattern zugeordnet.
VORSICHT
Der Kopiervorgang überschreibt alle Daten, die bis dahin
in der als Ziel gewählten Phrase vorhanden sind.
[F6] Pattern Chain
Grundlegender Aufbau auf Seite 52, Quick Start Guide auf Seite 108
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 217.
Die Funktion Pattern Chain ermöglicht es, eine
Abfolge verschiedener Patterns (Style und Section) zu
einem Song zu verketten. Die so entstandene Pattern
Chain läßt sich in einen Song umwandeln.
HINWEIS
Näheres über Pattern Chains und ihre Track- und
Speicherstruktur, siehe Seite 54.
● Section
Zeigt die aktuell bearbeitete Section an. Weitere
Informationen zur Auswahl von Sections finden Sie
unter „Auswahl einer Section“ auf Seite 218.
MOTIF Referenz 219
Referenz Pattern-Modus
HINWEIS
Pattern Play-Modus
■ Pattern Chains bei der Wiedergabe in
Echtzeit erstellen (Pattern Chain Recording)
Diese Funktion ermöglicht es, eine Abfolge von
Patterns für die Pattern Chain-Wiedergabe zu
bestimmen. Das Umschalten von Styles/Sections,
Track Muting, Scene- und Mute-Wechsel sowie
Tempowechsel können dabei in Echtzeit
aufgezeichnet werden.
1
Drücken Sie im Pattern Play-Modus die Taste [F6],
um in den Pattern Chain Play-Modus zu wechseln,
der unten dargestellt ist. Weitergehende Angaben
zu Parametern in diesem Display finden sich in
Schritt 1 der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 217.
REC
5
Drücken Sie zum Anhalten der Aufnahme die
Taste [■].
■ Pattern Chain-Bearbeitung
2
Drücken Sie die [REC]-Taste, um den Pattern
Chain Record-Modus aufzurufen. Die LED
leuchtet und das Record Setup-Display erscheint.
Der Pattern Chain Edit-Modus ermöglicht es, die
Reihenfolge der Patterns in der Chain zu verändern sowie
Tempo- und Scene/Mute-Events einzufügen.
Rufen Sie das gewünschte Display auf, indem Sie die unten dargestellte Vorgehensweise befolgen, und bearbeiten
Sie die Events (Style/Section-Wechsel, Scene/MuteWechsel, und Tempiwechsel) in den jeweiligen Displays.
Pattern Chain Edit-Modus
REC
[PATTERN]Taste
[EDIT]-Taste
Pattern Chain Edit-Modus
Pattern Track Edit
Referenz Pattern-Modus
3
4
Stellen Sie die grundlegenden Werte für die
Aufnahme ein (z.B. Style-Nummer/-Section,
Aufnahmeart, Spur, Taktart, Tempo usw.).
• Die Parameter Aufnahmeart (Type), Taktart und
Tempo entsprechen denen des Song RecordModus.
• Wählen Sie als aufzunehmenden Track „TMP“
(Tempo), „SCN“ (Scene) oder „PTN“ (Pattern)
aus. Einzelheiten zur Pattern Chain TrackStruktur finden Sie auf Seite 54.
Drücken Sie die Taste [F], um die Aufnahme zu
starten, und spielen Sie die Patterns nach
Belieben.
• Falls ein Pattern Track (1-16) ausgewählt ist,
können Sie Wechsel von Styles und Sections
aufnehmen.
• Wenn der Tempo Track gewählt ist, können sie
Tempiwechsel aufnehmen.
• Wenn der Scene Track gewählt ist, können Sie
Mute-Einstellungen der Tracks aufnehmen.
220 MOTIF Referenz
[F4]-Taste
Scene Track Edit
[F4]-Taste
Tempo Track Edit
[F4]-Taste
Pattern Record-Modus
Die Vorgehensweise zum Bearbeiten der Events im
oben gezeigten Display und zum Einfügen und
Löschen von Events (mittels der Tasten [F5]/[F6])
entspricht der im Song Edit-Modus. Siehe Seite 190.
● [F6]-[EDIT]-[F2] Copy
Das Betätigen der Taste [SF3] im Pattern Chain
Edit-Modus ruft das unten dargestellte CopyDisplay auf, in dem Sie Events der Pattern Chain
aus dem angegebenen Quell-Bereich an eine andere
Stelle (Ziel-Bereich) der Pattern Chain kopieren
(englisch: Copy) können. Beachten Sie, daß dadurch
vorhandene Events im Ziel-Bereich überschrieben
werden.
(Zu kopierender) Quell-Bereich
Pattern Record-Modus
Quick Start Guide auf Seite 102
Der MOTIF bietet eine umfangreiche Auswahl von
Preset Phrases, die eine Vielfalt von Musikgenres
abdecken. Er bietet außerdem umfassende Aufnahmefunktionen für eigene Phrases, aus denen sich wiederum eigene, individuelle Patterns erstellen lassen.
HINWEIS
Für Details zur Vorgehensweise bei der Aufnahme,
siehe Seite 53
◆ Der Aufnahme-Track
Bei der Aufnahme von Patterns muß zunächst der
Track für die Aufnahme bestimmt werden — genau
wie bei der Aufnahme eines Songs. Die Bedienvorgänge unterscheiden sich wie nachfolgend beschrieben
in Abhängigkeit von den zugeordneten Phrases.
• Wenn dem Track eine Preset Phrase
zugeordnet ist...
Sie können nicht aufnehmen. Wenn Sie einen Track auswählen, dem eine Preset Phrase zugeordnet ist, erscheint
beim Versuch einer Aufnahme eine Fehlermeldung.
Ziel-Bereich
• Quell-Bereich, Ziel-Bereich (Measure- bzw.
Taktnummer)
• Wenn dem Track eine User Phrase
zugeordnet ist...
❏ Wertebereich 001~999
Die Daten der User Phrase, die dem ausgewählten Track
zugeordnet ist, werden durch die Aufnahme
überschrieben.
• NumberOfTimes
Gibt an, wie oft der Bereich vom Beginn des Ziel-Bereichs
an kopiert wird.
❏ Wertebereich 01~99
• Wenn dem Track keine Phrase zugeordnet
ist...
Bei der Aufnahme wird eine neue User Phrase angelegt.
Diese neu angelegte User Phrase wird automatisch dem
Aufnahme-Track zugeordnet.
VORSICHT
● [F6]-[EDIT]-[F3] Convert
Diese Funktion konvertiert (englisch: Convert)
Pattern Chain-Daten in Songdaten (Standard MIDIFormat) und legt sie in normalen Song Tracks ab.
Durch Drücken der Taste [SF4] im Pattern Chain
Edit-Modus rufen Sie das unten dargestellte
Convert-Display auf. Geben Sie die Nummer des
gewünschten Ziel-Songs und die Measure-Nummer
(Taktnummer) an, auf den die konvertierten Daten
kopiert werden sollen, und drücken Sie die Taste
[SF5], um die Konvertierung auszuführen.
VORSICHT
Dieser Bedienvorgang überschreibt alle Daten, die im ZielBereich vorhanden sind.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1
Wählen Sie im Pattern Play-Modus ein Pattern
(Style und Section) für die Aufnahme aus.
2 Drücken
Sie die [REC]-Taste, um den Pattern
Record-Modus aufzurufen. (Die LED leuchtet
auf.) Das unten dargestellte Pattern Record SetupDisplay erscheint.
REC
3 Stellen
Sie die Grundparameter für die Aufnahme
ein (z.B. Track, Aufnahmeart, Tempo und so
weiter).
MOTIF Referenz 221
Referenz Pattern-Modus
Dieser Vorgang überschreibt alle Events, die im ZielBereich bereits vorhanden sind.
Pattern Record-Modus
HINWEIS
Bitte beachten Sie, daß die Taktart im Pattern
Play-Display eingestellt werden kann. Siehe
Seite 217.
HINWEIS
Die Vorgehensweise zur Auswahl des AufnahmeTracks entspricht der Auswahl eines Pattern
Tracks (Seite 218).
4 [F2]-[F3]
Wechseln Sie die Displays, indem Sie die Tasten
drücken, und stellen sie die
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten 3 bis 4
finden Sie in den folgenden Erläuterungen.
• Weitere Informationen zu den Schritten 5 bis 6
finden Sie im „Quick Start Guide“ auf Seite 102.
• Weitere Informationen zu Schritt 9 finden Sie
unter „File-Modus“ auf Seite 266.
HINWEIS
verschiedenen Aufnahmeparameter ein.
5 Drücken
Sie die Taste [F], um die Aufnahme zu
starten.
• Falls Sie in Schritt 3 eine Echtzeit-Aufnahmeart
gewählt haben (alle Auswahloptionen mit
Ausnahme von „step“), wird Ihr Spiel auf der
Tastatur zusammen mit den
Controllerbewegungen aufgezeichnet.
• Falls Sie in Schritt 3 „step“ gewählt haben,
stellen Sie Ihre Aufnahme zusammen, indem Sie
jede Note einzeln eingeben.
Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Aufnahme von MIDI-Daten (Erstellen von
MIDI Tracks). Eine Anleitung zur Aufnahme
von Audiodaten (Erzeugen von Sample Tracks)
finden Sie unter „Sampling-Modus“ auf Seite 233.
Einstellungen vor der Aufnahme
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 3 und 4 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 221, Seite 222.
● [F1] Pattern Record Setup
Grundlegender Aufbau auf Seite 51?
Wenn die Aufnahmeart (Type) nicht auf „step“
eingestellt ist:
REC
Taktart (wird im Pattern Play-Display eingestellt)
Um bestimmte Noten aus der Aufnahme zu löschen, halten Sie die
[F6]-Taste gedrückt, und drücken Sie dann die Taste, deren Noten
gelöscht werden sollen. So können Sie beispielsweise bei einer Drum
Voice bestimmte Instrumente aus der Aufnahme wieder entfernen.
Referenz Pattern-Modus
6 Aufnahmen)
Nach Beendigung Ihres Spiels (bei Echtzeitoder nach Beendigung der StepAufnahme drücken Sie die Taste [■], um die
Aufnahme zu stoppen.
Hier können Sie bestimmen, ob ArpeggioTempo
Wiedergabedaten in das Pattern aufgenommen
werden sollen. (Drücken Sie die Taste [F4].) Wenn
angezeigt wird, werden die ArpeggioWiedergabedaten auf einen Song Track
aufgezeichnet.
Hier können Sie den Metronom-Click für die
Aufnahme ein- oder ausschalten. (Drücken
Sie die Taste [F5].) Wenn
angezeigt
wird, können Sie den Click hören.
Wenn die Aufnahmeart (Type) auf „step“
eingestellt ist:
7 Drücken
Sie die Taste [F], um die neu
aufgenommene Phrase zu hören.
8 Speicherkarte
Speichern Sie die aufgenommene Phrase auf eine
oder ein am MOTIF
angeschlossenes SCSI-Gerät.
VORSICHT
Die Daten der aufgenommenen (bearbeiteten) Phrase
verbleiben vorübergehend im DRAM (Seite 64). Da die im
DRAM enthaltenen Daten durch das Ausschalten der
Stromversorgung verlorengehen, sollten Sie die im DRAM
vorhandenen Daten in jedem Falle auf eine Speicherkarte
oder auf ein externes SCSI-Gerät speichern, bevor Sie den
MOTIF ausschalten.
222 MOTIF Referenz
Taktart
Tempo
(wird im Pattern Play-Display eingestellt).
• Type (Aufnahmeart)
Bestimmt die Methode der Aufnahme.
❏ Einstellungen: replace, overdub, step
HINWEIS
Anders als im Song Record-Modus steht Punch
bei der Pattern-Aufnahme nicht zur Verfügung.
• Loop
Schaltet die Loop-Aufnahme ein („on“) oder aus („off“).
Falls „on“ gewählt ist, wird die Phrase während der
Echtzeit-Aufnahme immer wieder als Loop (in einer
Schleife) wiederholt. Das kann nützlich sein, um
beispielsweise bei der Aufnahme von Schlagzeug-Parts bei
jedem Durchlauf ein neues Instrument hinzuzufügen.
Falls „off“ gewählt ist, endet die Aufnahme nach einem
Durchlauf der Phrase.
Pattern Record-Modus
❏ Einstellungen: on, off
• Quantize
Mit diesem nützlichen Feature können Noten während
der Aufnahme automatisch quantisiert werden. Die
Quantisierung richtet Noten-Events am nächstgelegenen
Beat aus. Dieser Parameter bestimmt, ob die EchtzeitQuantisierung aktiviert ist oder nicht, und bestimmt die
Auflösung des Quantisierungsrasters, an dem die NotenEvents ausgerichtet werden.
❏ Einstellungen: off, 60 (32tel-Note), 80 (16tel-Triole), 120
(16tel-Note), 160 (Achtel-Triole), 240
(Achtelnote), 320 (Viertel-Triole), 480
(Viertelnote)
• Event
Dieser Parameter steht zur Verfügung, wenn als
Aufnahmeart „step“ eingestellt ist. Hier können Sie den
einzugebenen Event-Typ angeben.
❏ Einstellungen: note, p.bend (Pitch Bend),
CC#000~#119 (Control Change)
Aufnahme eines Patterns
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 5 und 6 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 217.
■ Echtzeitaufnahme
Siehe „Quick Start Guide“ auf Seite 103.
■ Step-Recording
Wenn Sie in Schritt 5 der auf Seite 217 beschriebenen
Allgemeinen Vorgehensweise die Taste [F] drücken,
erscheint das Event-Display, in dem Sie Schritt
(englisch: Step) für Schritt einzelne Events eingeben
können. Die Vorgehensweise bei der Eingabe von
Events ist dabei die gleiche wie beim Step-Recording
im Song-Modus. Siehe Seite 183 ~ Seite 186.
• Tempo
Bestimmt das Pattern-Tempo.
❏ Wertebereich: 001.0 ~300.0
● [F2] Pattern Record Voice
Referenz Pattern-Modus
In diesem Display können Sie verschiedene
Parameter der Voice für den ausgewählten Track
einstellen. Die hier vorgenommenen Einstellungen
beeinflussen die Klangerzeuger-Parts, deren MIDIEmpfangskanäle dem MIDI-Sendekanal des Song
Tracks entsprechen. Die hier eingestellte Voice wird
zur Phrase Voice (Seite 55).
Diese Parameter stimmen mit denen im Song
Record-Modus überein. Siehe Seite 188.
● [F3] Pattern Record Arpeggio
In diesem Display können Sie verschiedene
Parameter des Arpeggios für den ausgewählten
Track einstellen.
Bestimmt, ob die Arpeggio-Wiedergabedaten
aufgezeichnet werden sollen.
(Drücken Sie die Taste [F4].)
Diese Parameter stimmen mit denen im Song RecordModus überein. Siehe Seite 189.
MOTIF Referenz 223
Pattern Edit-Modus
Pattern Edit-Modus
Dieser Modus bietet Ihnen umfassende und ausgefeilte
Werkzeuge, um MIDI-Events in jeder Phrase eines
aufgenommenen Patterns zu bearbeiten. MIDI-Events
sind Nachrichten mit Spiel- und Steuerinformationen
(wie etwa Note On/Off, Noten-Nummer, Program
Change-Nummer), die als zeitlich strukturierte Abfolge
die Daten eines aufgenommenen Patterns bilden.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
Bedienungsgrundlagen auf Seite 70
1 bearbeitenden
Wählen Sie im Pattern Play-Modus den zu
Style und Phrase aus.
2 Edit-Modus
Drücken Sie die Taste [EDIT], um zum Pattern
zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
Es wird das hier dargestellte Pattern Event ListDisplay angezeigt.
EDIT
Measure (Takt)
Events
Beat
Clock
(480 Clocks
pro Viertelnote)
3 überprüfen,
Hier können Sie die MIDI-Events nach Bedarf
einfügen und entfernen. Erscheint
Referenz Pattern-Modus
Ihnen das Display überladen, können Sie mit dem
View Filter die Anzeige auf bestimmte EventTypen eingrenzen. Drücken Sie einfach die Taste
[F2], und wählen Sie die Event-Typen aus, die
angezeigt werden sollen.
4 Wenn
Sie die Bearbeitung beendet haben, drücken
Sie die [PATTERN]-Taste, um zum Pattern PlayModus zurückzukehren.
5 Drücken
Sie die Taste [F], um die bearbeitete
Fassung anzuhören.
6 Wiederholen
Bearbeiten Sie bei Bedarf weitere Phrases.
Sie dazu die Schritte 2 bis 5.
7 imSichern
sie nach dem Bearbeiten die Patterndaten
File-Modus auf einer Speicherkarte oder einem
am MOTIF angeschlossenen SCSI-Gerät.
• Genaue Erläuterungen zu Schritt 3 entnehmen
Sie bitte den folgenden Ausführungen.
• Weitere Informationen zu Schritt 7 finden Sie
unter „File-Modus“ auf Seite 266.
224 MOTIF Referenz
Bearbeitbare MIDI-Events
Die MIDI-Events und Parameter (die in Schritt 3 der
oben beschriebenen Allgemeinen Vorgehensweise
bearbeitet werden können) sind die selben, die auch im
Song Edit-Modus zur Verfügung stehen. Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 190.
Bearbeiten/Einfügen/Entfernen von
Events
Die Bearbeitungsmöglichkeiten und Parameter für
Events (wie im Schritt 3 der oben beschriebenen
Allgemeinen Vorgehensweise angesprochen) sind die
selben, die auch im Song Edit-Modus zur Verfügung
stehen. Weitere Informationen finden Sie auf
Seite 190.
Event View Filter
Alle Möglichkeiten und Einstellungen des View Filters
für Events (die in Schritt 3 der oben dargestellten
Allgemeinen Vorgehensweise angesprochen werden)
stimmen mit denen des Song Edit-Modus überein.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 192.
Pattern Job-Modus
Pattern Job-Modus
Der Pattern Job-Modus bietet eine umfassende
Auswahl an Bearbeitungswerkzeugen und
Funktionen, um den Sound eines Patterns zu
verändern, das mit der Pattern Patch-Funktion oder im
Pattern Record-Modus erstellt wurde. Er umfaßt eine
Auswahl nützlicher Bedienvorgänge wie das Kopieren
oder Löschen von Daten. Die meisten dieser Vorgänge
können für einen kompletten Track oder für
ausgewählte Taktbereiche eines Tracks ausgeführt
werden.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
2
3
4
5
6
7
8
Wählen Sie im Pattern Play-Modus den Style und
Section aus, auf den Sie den Job anwenden wollen.
Drücken Sie die Taste [JOB], um den Pattern JobModus aufzurufen.
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
Sie die entsprechende Taste [F2] bis [F6] drücken.
Scrollen Sie mit Hilfe der Cursortasten zum
gewünschten Job.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das Display
des ausgewählten Jobs aufzurufen.
• Genaue Erläuterungen zu den Schritten 3 bis 9
finden Sie in den folgenden Ausführungen.
[F1] Undo/Redo
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 9 der Beschreibung der Allgemeinen
Vorgehensweise.
Die Bedienvorgänge sind die gleichen wie im Song JobModus. Siehe Seite 193.
VORSICHT
Undo/Redo kann für Vorgänge mit Sample Voices nicht
verwendet werden.
[F2] Note Data Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise die Taste [F2], um die Note Data
Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den
Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten Jobs
aufzurufen.
Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Job
auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“, und das vorher aufgerufene Display
wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
VORSICHT
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ angezeigt.
Wenn Sie den MOTIF ausschalten, während diese
Nachricht angezeigt wird, riskieren Sie, daß Ihre Daten
beschädigt werden oder verloren gehen.
9
Pattern Job-Modus zu verlassen und zum Pattern
Play-Modus zurückzukehren.
Falls Sie die in den oben aufgeführten Schritten
vorgenommenen Änderungen rückgängig machen
möchten, drücken Sie die Taste [F1] (um Undo/
Redo aufzurufen), und führen Sie die UndoFunktion aus.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise.
HINWEIS
Die im Pattern-Modus verfügbaren Note Data Jobs
sind grundsätzlich die gleichen wie im Song JobModus. Der Unterschied zum Song Job-Modus besteht
darin, daß sich die Pattern Note Data Jobs auf die
Phrases (001 - 256) und innerhalb der Phrases
wiederum auf einen bestimmten Bereich auswirken
(Measure : Beat : Clock).
● [F2]-01 Quantize
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 194.
MOTIF Referenz 225
Referenz Pattern-Modus
1
10 Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um den
Pattern Job-Modus
● [F2]-02 Modify Velocity
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 195.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-03 Modify Gate Time
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 195.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-04 Crescendo
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 196.
Referenz Pattern-Modus
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-05 Transpose
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 196.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
226 MOTIF Referenz
● [F2]-06 Glide
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 196.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-07 Create Roll
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 196.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-08 Sort Chord
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 197.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F2]-09 Separate Chord
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 198.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
Pattern Job-Modus
[F3] Event Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 220 die Taste [F3], um die
Event Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den
Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten Jobs
aufzurufen.
● [F3]-03 Erase Event
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 199.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
HINWEIS
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 225.
HINWEIS
Die im Pattern-Modus verfügbaren Event Jobs sind
grundsätzlich die gleichen wie im Song Job-Modus.
Der Unterschied zum Song Job-Modus besteht darin,
daß sich die Pattern Event Jobs auf die Phrases (001 256) und innerhalb der Phrases wiederum auf einen
bestimmten Bereich auswirken (Measure : Beat :
Clock).
Im Gegensatz zum Song Job-Modus können hier
nicht „Tempo“, „Scene Memory“ oder „Track
Mute“ als Event-Typen ausgewählt werden.
● [F3]-04 Extract Event
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 199.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
● [F3]-01 Shift Clock
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 198.
Wählen Sie hier die Ziel-Phrase.
● [F3]-05 Create Continuous Data
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 199.
● [F3]-02 Copy Event
Dieser Job kopiert (englisch: Copy) alle Daten von
einem angegebenen Quell-Bereich an eine
angegebene Ziel-Position.
Stellen Sie hier den Bereich ein (in Measures:Beats:
Clocks), aus dem die Daten kopiert werden sollen.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
HINWEIS
Im Gegensatz zum Song Job-Modus kann hier
nicht „Tempo“ als Event-Typ ausgewählt
werden.
● [F3]-06 Thin Out
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 200.
Bestimmen Sie hier die Phrase, auf Bestimmen Sie hier die Position, auf
die der Job angewendet werden soll. die die Daten kopiert werden sollen.
• Number Of Times
Gibt an, wie oft der Bereich von der Ziel-Position an
kopiert wird.
❏ Wertebereich 01~99
VORSICHT
Bei Ausführen von Copy Event werden sämtliche bereits
an der Ziel-Position vorhandenen Daten überschrieben.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
HINWEIS
Im Gegensatz zum Song Job-Modus kann hier
nicht „All“ als Event-Typ ausgewählt werden.
MOTIF Referenz 227
Referenz Pattern-Modus
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
Pattern Job-Modus
● [F3]-07 Modify Control Data
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 200.
VORSICHT
Die Kopierfunktion überschreibt alle Daten in der als Ziel
gewählten Phrase.
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample Voice kann nicht mittels
Undo/Redo (Seite 225) rückgängig gemacht oder erneut
ausgeführt werden.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich
(in Measures:Beats:Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
HINWEIS
HINWEIS
Im Gegensatz zum Song Job-Modus kann hier
nicht „Tempo“ als Event-Typ ausgewählt
werden.
● [F3]-08 Beat Stretch
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 200.
Falls im Ziel-Style kein Speicherplatz für Sample
Voice-Daten zur Verfügung steht, wird im
Display eine Warnmeldung angezeigt und die
Sample Voice-Daten nicht kopiert. Entfernen Sie
in diesem Falle mit Hilfe des Sample Jobs
„Delete“ nicht verwendete Sample Voices, und
führen Sie den Vorgang erneut aus.
● [F4]-02 Exchange Phrase
Mit diesem Vorgang tauschen oder „wechseln“
(englisch: Exchange) Sie die Inhalte von zwei
ausgewählten Phrases gegeneinander aus.
Bestimmen Sie hier die Phrase und den Bereich (in Measures/
Beats/Clocks), auf den der Job angewendet werden soll.
[F4] Phrase Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 220 die Taste [F4], um die
Phrase Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie
den Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie
die [ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten
Jobs aufzurufen.
Miteinander zu tauschende Phrases
HINWEIS
Wenn dieser Vorgang auf Phrases angewendet
wird, denen Sample Voices zugeordnet sind,
werden die Sample Voices nicht ausgetauscht.
● [F4]-03 Mix Phrase
Referenz Pattern-Modus
Dieser Vorgang mischt alle Daten aus zwei
ausgewählten User Phrases („A“ und „B“) und legt
das Ergebnis in Phrase B ab. So können Sie
beispielsweise Phrase A leeren, um völlig neue
Daten in dieser Phrase aufnehmen zu können.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 225.
● [F4]-01 Copy Phrase
Phrase A
Mit diesem Vorgang wird die ausgewählte Phrase in
eine als Ziel bestimmte andere Phrase kopiert
(englisch: Copy).
Bestimmen Sie hier ZielStyle und –Phrase.
Mix Phrase
Phrase B
Bestimmt den Style und die Phrase, die kopiert
werden sollen.(Es können auch Preset Phrases
ausgewählt werden.)
HINWEIS
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden Sample
Voices der Quell-Phrase in den Ziel-Style als Sample Voice
kopiert und der Ziel-Phrase zugeordnet.
228 MOTIF Referenz
Phrase B
Bitte beachten Sie, daß die Anwendung dieses
Jobs auf Phrases mit zugeordneten Sample Voices
nicht die Sample Voices selbst mischt.
Pattern Job-Modus
● [F4]-04 Append Phrase
● [F4]-06 Get Phrase From Song
Mit diesem Job wird eine Phrase an das Ende einer
anderen angefügt (englisch: Append), was als
Ergebnis eine entsprechend lange Phrase erzeugt.
Mit diesem Job wird ein zu bestimmender
Abschnitt eines Song Tracks in die als Ziel
ausgewählte Phrase kopiert.
Ziel-Phrase
Quell-Song, -Track und zu
kopierender Bereich
Phrase A
Append Phrase
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden Sample Voices der
Quell-Phrase in den Ziel-Style als Sample Voice kopiert und der ZielPhrase zugeordnet. Wenn im Quell-Track keine Sample Voice verwendet
wird, hat dieser Parameter keine Wirkung.
Phrase B
VORSICHT
Wird dieser Job auf Phrases angewendet, denen
Sample Voices zugeordnet sind, werden die
Sample Voices nicht angefügt.
HINWEIS
● [F4]-05 Split Phrase
Mit diesem Job wird eine ausgewählte Phrase in
zwei getrennte Phrases aufgeteilt (englisch: Split).
Dieser Job überschreibt alle Daten, die in der als Ziel
gewählten Phrase zuvor vorhanden sind.
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample Voice kann nicht mittels
Undo/Redo (Seite 225) rückgängig gemacht oder erneut
ausgeführt werden.
HINWEIS Falls im Ziel-Style kein Speicherplatz für Sample
Voice-Daten zur Verfügung steht, wird im
Display eine Warnmeldung angezeigt und die
Sample Voice-Daten nicht kopiert. Löschen Sie in
diesem Falle mit Hilfe des Sample-Jobs Delete
nicht verwendete Samples, und führen Sie den
Vorgang erneut aus.
● [F4]-07 Put Phrase To Song
Phrase A wird am Split Point geteilt (an der
im Display angegebenen Measure-Nummer).
Dieser Job kopiert eine ausgewählte User Phrase in
den angegebenen Abschnitt eines ausgewählten
Songs.
Phrase A
Phrase A
HINWEIS
Quell-Song, -Track und zu
kopierender Bereich
Phrase B
Wenn entweder Style oder Phrase auf „Off“
gestellt ist, wird die abgetrennte Phrase B
gelöscht.
• Meter
Stellt die Taktart von Phrase B nach dem Split-Job ein.
❏ Einstellungen 1/16~16/16, 1/8~16/8, 1/4~16/4
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden Sample Voices der
Quell-Phrase in den Ziel-Style als Sample Voice kopiert und der ZielPhrase zugeordnet. Wenn im Quell-Track keine Sample Voice verwendet
wird, hat dieser Parameter keine Wirkung.
VORSICHT
VORSICHT
Der Vorgang überschreibt alle Daten, die im angegebenen
Abschnitt des als Ziel gewählten Tracks zuvor vorhanden
sind.
Dieser Job überschreibt alle Daten, die in der als Ziel
gewählten Phrase B zuvor vorhanden sind.
VORSICHT
HINWEIS
Wird dieser Job auf Phrases angewendet, denen
Sample Voices zugeordnet sind, werden die
Sample Voices nicht geteilt.
Der Kopiervorgang einer Sample Voice kann nicht mittels
Undo/Redo (Seite 225) rückgängig gemacht oder erneut
ausgeführt werden.
HINWEIS Falls im Ziel-Song kein Speicherplatz für Sample
Voice-Daten zur Verfügung steht, wird im
Display eine Warnmeldung angezeigt und die
Sample Voice-Daten werden nicht kopiert.
Löschen Sie in diesem Falle mit Hilfe des SampleJobs „Delete“ nicht verwendete Samples, und
führen Sie den Vorgang erneut aus.
MOTIF Referenz 229
Referenz Pattern-Modus
Ziel-Phrase
Pattern Job-Modus
● [F4]-08 Clear Phrase
● [F5]-01 Copy Track
Dieser Job löscht (englisch: Clear) alle Daten einer
ausgewählten Phrase.
Dieser Job kopiert alle Daten des ausgewählten
Typs vom ausgewählten Quell-Track zum
angegebenen Ziel-Track.
Zu löschende Phrase
(Zu kopierender) Quell-Style, -Section und -Track
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden
Sample-Daten der ausgewählten Phrase gelöscht.
Wenn die ausgewählte Phrase keine Sample Voice
verwendet, hat dieser Parameter keine Wirkung.
Zu kopierende Datentypen
Ziel-Style, -Section und -Track
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 202.
● [F5]-02 Exchange Track
VORSICHT
Die Funktionen Undo/Redo (Seite 225) können nicht
verwendet werden, um das Löschen von Samples
rückgängig zu machen bzw. zu wiederholen.
● [F4]-09 Phrase Name
Bedienungsgrundlagen auf Seite 75
Mit diesem Job tauschen oder „wechseln“ (englisch:
Exchange) Sie die Inhalte von zwei ausgewählten
Tracks des aktuellen Styles und Section
gegeneinander aus.
Miteinander zu tauschende Tracks
Mit diesem Job können Sie der ausgewählten
Phrase einen Namen (bis zu acht Zeichen) geben.
Zu tauschende Datentypen
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 202.
Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
[F5] Track Job
Referenz Pattern-Modus
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 220 die Taste [F5], um die
Track Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den
Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten Jobs
aufzurufen.
● [F5]-03 Clear Track
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Typs
aus dem ausgewählten Pattern Track.
Section und Track, aus dem Daten gelöscht werden sollen
Zu löschende Datentypen
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 202.
● [F5]-04 Normalize Play Effect
Durch diesen Job werden die Daten im
ausgewählten Track erneut geschrieben, um die
aktuellen Grid Groove-Einstellungen einzuarbeiten.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 225.
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 203.
230 MOTIF Referenz
Pattern Job-Modus
● [F5]-05 Divide Drum Track
● [F6]-02 Append Pattern
Teilt die Noten-Events einer Schlagzeugaufnahme
in separate Tracks so auf, daß als Ergebnis jedes
verwendete Drum-Instrument einzeln in einem
separaten Track (Tracks 1 bis 8) zur Verfügung
steht.
Eine sinnvolle Anwendung dieses Job besteht im
unabhängigen Bearbeiten des Timings
unterschiedlicher Drum-Parts mit Hilfe von
Quantize (Seite 223) und Shift Clock (Seite 218),
um beispielsweise das Timing zu straffen und ein
natürlicheres Feeling zu erreichen.
Entspricht dem Job im Song Job-Modus. Siehe
Seite 203.
[F6] Pattern Job
Quell-Pattern
(Style und Section)
Ziel-Pattern
(Style und Section)
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, verbleiben die
ursprünglichen Daten des Ziel-Patterns zusammen mit
den angefügten Daten im Speicher. Ist das Kästchen nicht
angekreuzt, werden die ursprünglichen Daten des ZielPatterns durch die neuen Daten ersetzt.
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden im
Quell-Style enthaltene Sample Voices in den Ziel-Style
kopiert.
Ist das Kästchen „KEEP ORIGINAL PHRASE“
angekreuzt, benötigt dieser Vorgang doppelt so
viele leere User Phrases wie die Zahl der Tracks,
die Daten enthalten, um die anzuhängenden
Phrasedaten aufzunehmen. Falls nicht genug
Phrases zur Verfügung stehen, erscheint eine
Fehlermeldung und der Vorgang wird
abgebrochen. In diesem Fall können Sie den Job
Clear Phrase (Seite 230) verwenden, um nicht
verwendete Phrases zu löschen und danach einen
neuen Versuch zu unternehmen.
HINWEIS Wenn dieser Job auf Patterns angewendet wird,
die Sample Voices verwenden, werden die Sample
Voices nicht angehängt.
HINWEIS Falls die Länge des durch diesen Job
entstehenden Patterns 256 Takte übersteigt, wird
eine Fehlermeldung angezeigt und der Vorgang
wird abgebrochen.
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 225.
● [F6]-01 Copy Pattern
Dieser Vorgang kopiert alle Daten des ausgewählten
Quell-Patterns in das ausgewählte Ziel-Pattern.
Ziel-Style und -Section
● [F6]-03 Split Pattern
Mit diesem Vorgang wird ein ausgewähltes Pattern
(Daten aller 16 Tracks) in zwei getrennte Patterns
aufgeteilt.
Nach dem Split Pattern-Vorgang verbleibt der Pattern-Teil vor
dem eingestellten Split Point im Pattern, während der Teil hinter
dem Split Point in das Ziel-Pattern verschoben wird.
Quell-Pattern
(Style und Section)
Ziel-Pattern
(Style und Section)
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden im
Quell-Style enthaltene Sample Voices in den Ziel-Style
kopiert.
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden im Quell-Style
enthaltene Preset Phrases in die User Phrase kopiert.
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample Voice kann nicht mittels
Undo/Redo (Seite 225) rückgängig gemacht oder erneut
ausgeführt werden.
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, verbleiben die
ursprünglichen Daten des Quell-Patterns komplett (also
zusammen mit dem abgeschnittenen Teil) im Speicher. Ist das
Kästchen nicht angekreuzt, wird der abgeschnittene Teil im QuellPattern gelöscht und in das Ziel-Pattern verschoben.
MOTIF Referenz 231
Referenz Pattern-Modus
HINWEIS
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 220 die Taste [F6], um die
Pattern Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie
den Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie
die [ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten
Jobs aufzurufen.
(Zu kopierender) Quell-Style und -Section
Mit diesem Vorgang wird ein Pattern mit allen 16
Tracks an das Ende eines anderen angehängt
(englisch: Append), was als Ergebnis ein
entsprechend langes Pattern erzeugt.
Pattern Mixing-Modus
Pattern Mixing-Modus
VORSICHT
Durch diesen Job werden alle bereits im Ziel-Pattern
vorhandenen Daten überschrieben.
HINWEIS
Ist das Kästchen „KEEP ORIGINAL PHRASE“
angekreuzt, benötigt dieser Vorgang doppelt so
viele leere User Phrases wie die Zahl der Tracks,
die Daten enthalten, um die anzuhängenden
Phrasedaten aufzunehmen. Falls nicht genug
Phrases zur Verfügung stehen, erscheint eine
Fehlermeldung und der Vorgang wird
abgebrochen. In diesem Fall können Sie den Job
Clear Phrase (Seite 230) verwenden, um nicht
verwendete Phrases zu löschen und danach einen
neuen Versuch zu unternehmen.
● [F6]-04 Clear Pattern
In diesem Modus können Sie Mixing-Daten für Ihre
Patterns einstellen und speichern sowie eine Vielzahl
von Parametern für die Klangerzeuger-Parts einstellen
- einschließlich der gewünschten Voice sowie ihrer
Lautstärke, Panoramaposition, EQ, Effekte oder
sonstiger Einstellungen.
Der Einfluß des Pattern Mixing-Modus auf die
Klangerzeuger-Parts und die Einflüsse anderer
Elemente auf den Modus sind in der folgenden Grafik
dargestellt.
Sequencer-Einheit
Patterndaten
Dieser Job löscht alle Daten eines ausgewählten
Patterns oder aller Patterns.
Zu löschendes Pattern (Style und Section)
Die Wiedergabe der Patterndaten
beeinflußt die Pattern Mixing-Einstellungen
Klangerzeugungs
-Einheit
Pattern Mixing
Klangerzeugung
MIDI-Daten von
externen Geräten
beeinflussen die Pattern
Mixing-Einstellungen
Bearbeitungen im
Pattern Mixing-Modus
bestimmen die
Pattern MixingEinstellungen
● [F6]-05 Style Name
Bedienungsgrundlagen auf Seite 75
Mit diesem Job können Sie dem ausgewählten Style
einen Namen geben.
Referenz Pattern-Modus
Siehe „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
232 MOTIF Referenz
Pattern Mixing-Parameter sind kein echter Bestandteil
der Patterndaten, sondern eher Einstellungen für den
Klangerzeuger, da diese Daten durch die Patterndaten
wiedergegeben werden. Aus diesem Grund werden die
Pattern Mixing-Parameterwerte auch nicht auf den
Pattern Tracks mit aufgezeichnet.
Obwohl es sich um verschiedene Modi handelt, sind
die Bearbeitungsmöglichkeiten und Parameter des
Pattern Mixing-Modus die gleichen wie im Song
Mixing-Modus. Siehe Seite 205
Funktionsbaum
Sampling-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 58)
Funktionsbaum
In diesem Abschnitt wird der Sampling-Modus behandelt. Um eine Vorstellung über den Zusammenhang des
Sampling-Modus mit dem gesamten Aufbau des MOTIF sowie den anderen Modi zu erhalten, sehen Sie sich die
vereinfachte Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und alle Parametergruppen der Sampling-Modi.
Hier erhalten Sie einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick über die Sampling-Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
[INFORMATION] SAMPLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 276
[SAMPLE] SAMPLE REC SETUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 235
[F1] DESTINATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 235
[F2] SOURCE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 236
[F6] SAMPLE RECORD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 234
[F6] SAMPLE RECORDING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 234
RECORDING (Slice+Seq) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 236
[AFTER COMPLETING RECORDING] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 237
[F1] TRIM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 237
[INFO] TRIM INFORMATION . . . . . . . . P. 276
[SF1] AUDITION . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[SF2] START-LOOP . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[SF3] GET TEMPO . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[SF4] EXTRACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[F5] ZOOM OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[F6] ZOOM IN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
[F2] SLICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 238
RECORDING (Sample, Sample+Note) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 236
[F6] SAMPLE REC SETUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 237
[EDIT] SAMPLE EDIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 240
[F1] KEYBANK SELECT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 240
[F2] TRIM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[INFO] TRIM INFO . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[SF1] AUDITION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[SF2] START-LOOP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[SF3] GET TEMPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[SF4] EXTRACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[F5] ZOOM OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[F6] ZOOM IN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[F3] PARAMETER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[F4] RANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[JOB] SAMPLE JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 241
[F1] KEYBANK JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 242
COPY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 242
DELETE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 242
EXTRACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 243
MOVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 243
NORMALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 243
TIME-STRETCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 244
CONVERT PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 244
FADE IN/OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 245
CONVERT FREQUENCY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 245
STEREO TO MONO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 245
LOOP-REMIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 246
SLICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 246
[F2] WAVEFORM JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
COPY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
DELETE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
TRANSPOSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
[F3] OTHER JOB LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
CLEAN UP MEMORY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 247
OPTIMIZE MEMORY . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 248
DELETE ALL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 248
CONVERT TO DRUM VOICE (User Drum Voice Number, Name) . . . . . . . . . . . . . . P. 248
MOTIF Referenz 233
Referenz Sampling-Modus
[SAMPLE]
Sampling Record-Modus
Sampling Record-Modus
Bedienungsgrundlagen (Seite 58)
In diesem Modus können Sie auf dem MOTIF Klänge
(zum Beispiel Ihre eigene Stimme, eine Gitarre oder
Sounds von einer CD) aufzeichnen, diese bearbeiten
und sie für die Erstellung spezieller Sample Voices
verwenden, die Sie auf der Tastatur spielen können.
Wenn Sie diesen Modus aus dem Song- oder PatternModus heraus aufrufen, können die von Ihnen
aufgenommenen Sounds den Tracks zugeordnet und
automatisch mit dem Song oder Pattern wiedergegeben
werden. Außerdem können Sie mit Hilfe der
Resampling-Funktion aus Ihren Sample-Bearbeitungen
oder aus den Sounds des MOTIF neue Samples
erstellen.
◆ Durch Sampling erstellte Daten
Unabhängig vom Modus sind die reinen Sampledaten
natürlich identisch. Die verschiedenen Parameter
unterscheiden sich jedoch in Abhängigkeit vom
jeweiligen Modus oder den Einstellungen. Weitere
Informationen zu den Datenarten, die mit der
Sampling-Funktion erzeugt werden, finden Sie auf
Seite 59.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 die
Nehmen Sie alle notwendigen Verbindungen für
Verwendung eines Mikrofons oder einer
externen Audioquelle vor. Weitere Informationen
finden Sie unter „Analoger Eingang“ und
„Digitaler Eingang“ auf Seite 23.
HINWEIS
Falls Sie (mit der Resampling-Funktion) den
Sound des MOTIF als Aufzeichnungsquelle
nutzen möchten, ist der obige Schritt 1 nicht
notwendig.
2 Ihres
In Abhängigkeit von der späteren Verwendung
erstellten Samples stehen Ihnen zwei
Verfahrensmöglichkeiten zur Verfügung:
Referenz Sampling-Modus
• Um damit eine Normal (User) Voice zu
erstellen —
Rufen Sie den Voice- oder Performance-Modus auf. Wenn
Sie den Sound des MOTIF als Aufzeichnungsquelle (mit
der Resampling-Funktion) verwenden möchten, wählen
Sie die gewünschte Voice oder Performance aus.
• Um damit einen Sample-Track in einem Song
oder Pattern zu erstellen —
Rufen Sie den Song- oder Pattern-Modus auf, und wählen
Sie den gewünschten Song oder das gewünschte Pattern
aus.
3 SAMPLING],
Drücken Sie die Taste [INTEGRATED
um im Sampling Record-Modus das
Setup-Display aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
HINWEIS
Auch wenn Sie den Sampling Record-Modus
aufrufen, leuchtet die LED des vorher aktvierten
Modus weiterhin. Dadurch wird Ihnen angezeigt,
aus welchem Modus Sie den Sampling RecordModus aufgerufen haben.
4 Drücken
Sie die Taste [F1], und stellen Sie die
Destination-Parameter für das Sample ein.
(Dadurch wird der Speicherplatz bestimmt, in dem
das Sample aufgezeichnet und dem es zugeordnet
wird.)
HINWEIS
Wenn Sie den Sampling Record-Modus aus dem
Voice- bzw. Performance-Modus heraus aufrufen,
wird das aufgezeichnete Sample automatisch in
der Waveform und User Voice gespeichert, die in
diesem Display eingestellt sind.
HINWEIS
Wenn Sie den Sampling Record-Modus aus dem
Song- bzw. Pattern-Modus heraus aufrufen, wird
das aufgezeichnete Sample automatisch als
Sample Voice auf dem Track gespeichert, der in
diesem Display eingestellt ist.
5 Drücken
Sie die Taste [F2], und stellen Sie die
Source-Parameter für den Audio-Eingang ein.
6 Drücken
Sie die Taste [F6], um zum Sampling
Standby-Display zu gelangen. Stellen Sie in diesem
Display den Trigger Mode ein.
7 Drücken
Sie die Taste [F6] erneut, um das
Sampling zu starten. Starten Sie die Wiedergabe
der aufzuzeichnenden Audioquelle zum richtigen
Zeitpunkt. Wie und wann Sie die Wiedergabe der
Quelle starten sollten, hängt von den in Schritt 5
(siehe oben, Beschreibung auf Seite 236)
vorgenommenen Einstellungen und dem
verwendeten Vorgang ab (Kurzbeschreibung im
Folgenden).
• Wenn Source auf „A/D“ oder „digital“
gestellt ist:
Für die Sample-Aufzeichnung kann eine beliebige der
folgenden Audio-Eingangsbuchsen bzw. –Schnittstellen
des MOTIF verwendet werden:
- A/D INPUT-Buchsen
- mLAN-Schnittstellen (mit installierter mLAN8EErweiterungskarte)
- DIGITAL IN-Anschluß (mit installierter AIEB2Erweiterungskarte)
- OPTICAL IN-Anschluß (mit installierter AIEB2Erweiterungskarte)
• Wenn Source auf „resample“ gestellt ist:
Der vom MOTIF selbst erzeugte Sound (durch Song/
Pattern-Wiedergabe oder Spielen auf der Tastatur) kann
als Sample aufgezeichnet werden.
Wie das Sampling tatsächlich beginnt, hängt von
der in Schritt 6 (siehe oben, Beschreibung auf
Seite 237) vorgenommenen Einstellung des
Trigger Modes und dem verwendeten Vorgang ab
(Kurzbeschreibung im Folgenden).
Wenn Trigger Mode auf
„Manual“ steht:
Wenn Trigger Mode auf
„Level“ steht:
Sampling Standby
Sampling Standby
Drücken Sie die Taste [F6].
Sampling Start
Drücken Sie die Taste [F6].
Trigger Waiting
Sobald der Pegel des
Eingangssignals den Trigger
Level übersteigt, beginnt das
Sampling.
Sampling Start
234 MOTIF Referenz
Sampling Record-Modus
Wenn Trigger Mode auf „Meas“ steht:
Sampling Standby
Drücken Sie die Taste [F6].
• Waveform
Bestimmt die Nummer der Waveform, der das
aufgezeichnete Sample zugeordnet wird.
❏ Wertebereich 001 ~ 256
Punch-in Waiting
Starten Sie die Wiedergabe des Songs
oder Patterns.
Wenn der Punch-In-Measure erreicht
wird, beginnt das Sampling.
Sampling Start
Wenn der Punch-Out-Measure erreicht
wird, stoppt das Sampling. Sie können
das Sampling auch stoppen, indem
Sie die Taste [F6] drücken.
• Keybank
Bestimmt die Noten-Nummer, die sich in der Mitte der
Key Bank befindet.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
Ausführliche Informationen zur Waveform und
zur Key Bank finden Sie auf Seite 60.
Sampling Stop
8 Anleitungen
Stoppen Sie das Sampling nach den obigen
und die Aufzeichnung der
Audioquelle wird angehalten.
9 SongFalls Sie den Sampling Record-Modus aus dem
bzw. Pattern-Modus heraus aufgerufen und
den Sampling Type in Schritt 5 auf „slice+seq“
gestellt haben, stellen Sie jetzt die Slice-Parameter
wie benötigt ein.
10Waveform,
Speichern Sie das aufgezeichnete Sample als
User Voice oder Sample Voice auf der
Speicherkarte oder einem SCSI-Speichergerät.
• Part
Bestimmt den Part der Performance, dem das
aufgezeichnete Sample zugeordnet wird. Dieser Parameter
steht nur zur Verfügung, wenn der Sampling-Modus aus
dem Performance-Modus aufgerufen wird.
❏ Einstellungen off, 1 ~ 4
• Voice
Das aufgezeichnete Sample kann als eine User Normal
Voice gespeichert werden. Dieser Parameter bestimmt eine
User Normal Voice-Nummer, der das aufgezeichnete
Sample zugeordnet wird.
❏ Einstellungen off, 1 ~ 128
HINWEIS
VORSICHT
Die aufgezeichneten (bearbeiteten) Phrasedaten werden
temporär im DRAM (Seite 64) gespeichert. Da die Daten
im DRAM beim Ausschalten des Geräts verloren gehen,
sollten Sie immer alle Daten des DRAM auf einer
Speicherkarte oder einem externen SCSI-Gerät speichern,
bevor Sie den MOTIF ausschalten.
• Die in den Schritten 4 bis 9 angesprochenen
Vorgänge werden in den nachfolgenden
Erläuterungen dargestellt.
• Weitere Informationen zu Schritt 10 finden Sie
unter „File-Modus“ auf Seite 264.
Ist dieser Parameter auf „off“ gestellt, wird nur
eine Waveform erzeugt; das Sample wird nicht
als User Voice gespeichert. Das Sample wird in
der Waveform mit der niedrigsten verfügbaren
Nummer gespeichert. Wenn Sie das neue Sample
anhören und die Zuordnung zu einer User Voice
später vornehmen möchten, so öffnen Sie im
Voice Edit-Modus das Element Oscillator-Display
([F1] bis [SF1]), und durchsuchen Sie die User
Waveforms nach dem Sample. Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 135.
● Bei Aufruf des Sampling-Modus aus dem Song/
Pattern-Modus
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
die Schritte 4 und 5 der Allgemeinen Vorgehensweise
auf Seite 234.
■ [F1] Sampling Destination-Einstellungen
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 234.
● Bei Aufruf des Sampling-Modus aus dem Voicebzw. Performance-Modus
HINWEIS
• Track
Bestimmt die Nummer des Tracks, dem das
aufgezeichnete Sample zugeordnet wird.
❏ Wertebereich 1 ~ 16
• Keybank
Bestimmt die Noten-Nummer, die sich in der Mitte der
Key Bank befindet. Dieser Parameter steht nur zur
Verfügung, wenn der Sampling Type auf „sample“ oder
„sample+note“ gestellt ist.
❏ Wertebereich C–2 ~ G8
Der MOTIF kann die Wavedaten von und zu einem
Computer (mit TWE-Software) nur übertragen, wenn
dieses Display aufgerufen ist.
MOTIF Referenz 235
Referenz Sampling-Modus
Sampling Setup
Sampling Record-Modus
■ [F2] Sampling Source-Einstellungen
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 234.
Sample Voice
Einer bestimmten
Taste zugeordnet
Sequencedaten
• Type
Bestimmt den Sampling Type. Wenn der Sampling-Modus
aus dem Song- bzw. Pattern-Modus heraus aufgerufen
wird, variieren die durch das Sampling erzeugten Daten in
Abhängigkeit von dieser Einstellung.
Beachten Sie, daß dieser Parameter fest auf „sample“
eingestellt ist, wenn Sie den Sampling-Modus aus dem
Voice- bzw. Performance-Modus heraus aufrufen.
❏ Einstellungen sample, sample + note, slice + seq
sample
Nur das Sample (die Wave) wird erzeugt.
sample + note
Zusätzlich zu den Sampledaten werden die
entsprechenden Notendaten für die Wiedergabe des
Samples erzeugt und im angegebenen Track
aufgezeichnet.
Sample Voice
HINWEIS
Detaillierte Einstellungen (Taktart, Taktanzahl
usw.) werden im Slice-Display nach dem
Sampling bestimmt.
• Source
Bestimmt die Aufnahmequelle.
❏ Einstellungen
A/D
Der analog Audioeingang der A/D INPUT-Buchsen oder
die mLAN-Schnittstelle (mit installierter mLAN8EErweiterungskarte) wird als Aufnahmequelle verwendet.
resample
Das an den OUTPUT-Buchsen des MOTIF ausgegebene
Signal (bereits aufgezeichnete Samples oder Preset Waves)
wird als Aufnahmequelle verwendet und „resampled“.
Digital
Die digitalen Audiosignale der Schnittstellen DIGITAL IN
oder OPTICAL IN (mit installierter AIEB2Erweiterungskarte) werden als Aufnahmequelle
verwendet.
• Mono/Stereo
Einer bestimmten
Taste zugeordnet
Sequencedaten
Referenz Sampling-Modus
slice + seq
Das aufgezeichnete Sample wird automatisch in „Slices“
(„Abschnitte“) geteilt. Diese werden
aufeinanderfolgenden Noten auf der Tastatur zugewiesen.
Diese Noten werden dann automatisch in Sequencedaten
(im angegebenen Track) für die Wiedergabe arrangiert.
Dies ist besonders bei Rhythmus-Samples nützlich. Wenn
Sie beispielsweise einen Drum-Part aufgezeichnet haben,
wird jeder Beat des Rhythmus in einen einzelnen Slice
und eine einzelne Note umgewandelt. Die Noten bilden
dann eine Sequence. Auf diese Weise wird bei der
Wiedergabe der Sequencedaten das gesamte RhythmusSample wiedergegeben. Der Vorteil davon ist, daß Sie das
Tempo des Sequencers über einen großen Bereich ändern
können und das Rhythmus-Sample dabei immer synchron
zu den anderen Tracks bleibt.
236 MOTIF Referenz
Bestimmt, ob neue Samples als Mono- oder Stereo-Samples
aufgenommen werden.
❏ Einstellungen
monoL
Das Signal des L-Kanals wird als Mono-Sample
aufgezeichnet.
monoR
Das Signal des R-Kanals wird als Mono-Sample
aufgezeichnet.
monoL+R
Die Signale der Kanäle L und R werden gemischt und als
Mono-Sample aufgezeichnet.
stereo
Ein Stereo-Sample wird aufgezeichnet.
• Frequency (Sampling-Frequenz)
Bestimmt die Sampling-Frequenz. Die Geschwindigkeit, mit
der digitale Meßvorgänge stattfinden, wird SamplingFrequenz genannt. Je höher die Sampling-Frequenz, desto
besser die Qualität des Sounds.
❏ Einstellungen
44,1k (44,1 kHz), 22kLo (22,05 kHz Lo-Fi), 11kLo
(11,025 kHz Lo-Fi), 5kLo (5,5125 kHz Lo-Fi)
Wenn Source auf „A/D“ gestellt ist und die
mLAN-Schnittstelle als analoger Eingang
verwendet wird, ist der Parameter Frequency fest
auf 44,1 kHz eingestellt und kann nicht geändert
werden.
HINWEIS Bei anderen Frequency-Einstellungen als „44.1k“
kann der Sound, den Sie während der
Aufzeichnung hören, je nach Quellsignal vom
resultierenden Sound abweichen.
HINWEIS
Sampling Record-Modus
Sampling Standby
Trigger Waiting
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 6 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 234.
Das folgende Display bezieht sich auf Schritt 7 der
Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 234. Dieses
Display steht nur zur Verfügung, wenn der Trigger
Mode auf „level“ gestellt ist. In diesem Fall befindet
sich die Sample-Aufnahme im Standby und wartet auf
ein Eingangssignal, das den Trigger Level übersteigt.
Zeigt an, daß sich der MOTIF im Sampling Standby-Modus befindet.
• TriggerMode
Bestimmt die Trigger-Methode des Samplings.
❏ Einstellungen
level
Das Sampling beginnt, sobald das Eingangssignal nach
dem Drücken der Taste [F6] (START) den eingestellten
Trigger Level überschreitet.
Bei Auswahl dieser Methode müssen Sie auch den
Parameter Trigger Level (1 ~ 127) einstellen.
meas
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der
Sampling-Modus aus dem Song- bzw. Pattern-Modus
heraus aufgerufen wird, und sollte zusammen mit dem
Punch-In/Out-Takt (englisch: Measure) eingestellt
werden.
Nachdem Sie die Taste [F6] (START) gedrückt haben,
beginnt das Sampling am eingestellten Punch-In-Takt und
endet am eingestellten Punch-Out-Takt. Das Sampling
wird auch beendet, wenn der Song bzw. das Pattern durch
Drücken der Taste [■] gestoppt wird.
Zeigt an, daß die Sample-Aufnahme auf
ein Signal mit ausreichendem Pegel wartet.
Punch-in Waiting
Das folgende Display bezieht sich auf Schritt 7 der
Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 234.
Dieses Display steht nur zur Verfügung, wenn der
Sampling-Modus aus dem Song- bzw. Pattern-Modus
heraus aufgerufen wird und der Trigger Mode auf
„meas“ gestellt ist. In diesem Fall befindet sich die
Sample-Aufnahme im Standby und wartet darauf, daß
die Song- bzw. Pattern-Wiedergabe den eingestellten
Punch-In-Takt erreicht.
manual
Das Sampling beginnt, sobald Sie die Taste [F6] (START)
drücken, unabhängig vom Wiedergabestatus des Songs
bzw. Patterns.
Zeigt an, daß die Sample-Aufnahme auf
ein Signal mit ausreichendem Pegel wartet.
• RecMonitor (Recording Monitor)
• RecGain (Recording Gain)
Bestimmt die Aufnahmeverstärkung (englisch: Gain) beim
Resampling.
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Source
auf „resample“ gestellt ist.
❏ Wertebereich -12 dB ~ +12 dB
Slice-Einstellung nach dem
Sampling
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 9 der Allgemeinen Vorgehensweise auf
Seite 235.
Falls Sie den Sampling Record-Modus aus dem Songoder Pattern-Modus heraus aufgerufen und den
Sampling Type auf „slice+seq“ gestellt haben, dann
sollten Sie die folgenden Slice-Parameter einstellen.
■ [F1] Trim
Mit Hilfe der Trim-Funktion können Sie die Start und
End Points (Beginn und Ende) der Wiedergabe
innerhalb des gesamten Samples bestimmen. Sie
können alle nicht benötigten Daten (vor dem Start
Point und hinter dem End Point) durch einen Druck
auf die Taste [SF5] (Extract-Funktion) löschen. Diese
Funktion ist besonders nützlich, wenn Sie DrumLoops erzeugen, da Sie dadurch die Beats isolieren
können, die Sie für Ihre Loop benötigen. Sie können
auch das Tempo für den Bereich der Loop-Wiedergabe
einstellen, um dessen Beat zu bestimmen.
MOTIF Referenz 237
Referenz Sampling-Modus
Bestimmt den Ausgangspegel des Monitorsignals.
Dieses Monitorsignal wird an der PHONES-Buchse oder
den Buchsen OUTPUT R und L/MONO ausgegeben.
Diese Einstellung hat keinen Einfluß auf den
Aufnahmepegel.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
Sampling Record-Modus
Tempo
Drücken Sie die Tasten [F5] und [F6],
um die Wave-Darstellung hinein oder
hinaus zu zoomen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im
Display werden Sie zu einer Bestätigung
aufgefordert.) Drücken Sie die Taste
[INC/YES], um den Slice-Vorgang
auszuführen.
Drücken Sie die [SF2]-Taste,
um die Adresse des Start
Points auf die des Loop Start
Points zu setzen.
Drücken Sie die Taste [SF1],
um das aufgenommene
Sample mit den im Display
eingestellten Werten
wiedergeben zu lassen.
Drücken Sie die Taste [SF4], um
alle nicht benötigten Sampledaten
(vor dem Start und hinter dem End
Point) zu entfernen.
Drücken Sie die Taste [SF3], um das
Tempo/den Beat des Samples ausrechnen zu
lassen (unter der Annahme, daß zwischen dem
Loop Start Point und dem End Point genau ein
Takt liegt). Das berechnete Ergebnis wird links
in diesem Display angezeigt.
• Start (Start Point)
Bestimmt den Start der Sample-Wiedergabe.
• Loop (Loop Start Point)
Bestimmt den Start der Loop-Wiedergabe (der Punkt, an
dem die Loop beginnt) innerhalb des gesamten Samples.
• End (End Point)
Bestimmt das Ende der Loop-Wiedergabe innerhalb des
gesamten Samples.
• Beat
Der Beat des Bereichs vom Start bis zum Ende der Loop
wird automatisch in Abhängigkeit vom Tempo angezeigt
(siehe unten). Dieser Wert ist nur eine Anzeige und kann
nicht geändert werden.
Wenn Sie die Funktion GET TMP (Get Tempo, Taste
[SF4]) verwenden, wird dieser Beat-Wert automatisch
geändert, um mit dem errechneten Tempo
übereinzustimmen.
• (Tempo)
Führen Sie die Funktion GET TMP (Get Tempo) aus
(drücken Sie die Taste [SF4]), um das Tempo des Samples
zu berechnen (dabei wird der Bereich vom Start bis zum
Ende der Loop als ein Takt gesehen). Das Ergebnis der
Berechnung wird hier angezeigt.
Sie können das Tempo auch mit Hilfe der Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] oder dem Data-Dial ändern.
Drücken Sie die Taste
Drücken Sie die Taste [F5], um zum
[SF1], um die bearbeiteten Sampling Setup-Display zurückzukehren,
Samples zu hören und zu ohne das Ergebnis zu speichern.
überprüfen.
Drücken Sie die Taste [F6], um das Ergebnis des Slice-Vorgangs
zu speichern und zum Sampling Setup-Display zurückzukehren.
• Type (Slice-Typ)
Bestimmt, wie das Sample geteilt wird und damit auf
gewisse Weise auch die resultierende Klangqualität. Hier
können Sie den Slice-Typ auswählen, der am besten zum
Original-Sample paßt.
❏ Einstellungen
beat1 ~ 3
Dieser Slice-Typ ist für perkussive Phrasen geeignet, wie
beispielsweise für Drums oder Bässe mit einem schnellen
Attack und kurzem Decay. Es stehen drei Varianten zur
Verfügung.
phrase1 ~ 4
Diese Einstellung ist ideal für Phrasen mit Becken oder
anderen Instrumenten mit einem langen Decay. Es stehen
vier Varianten zur Verfügung.
quick
Unabhängig vom Inhalt der Phrase wird das Sample an
den angegebenen Notenunterteilungen geteilt. Die Anzahl
der Slices pro Takt ist das Produkt aus ersten Zahl des
Parameters Meter (Taktart) mal der zweiten Zahl des
Parameters SubDivide.
HINWEIS
Referenz Sampling-Modus
■ [F2] Slice
Mit Hilfe dieser leistungsstarken Funktion können Sie
das aufgezeichnete Sample automatisch in einzelne
„Slices“ („Abschnitte“) einteilen. Diese Slices werden
dann aufeinanderfolgenden Noten zugeordnet und als
Sequencedaten arrangiert. Sie können das Sample
wiederherstellen, indem Sie dessen Slices in ihrer
Reihenfolge und zwar bei jedem beliebigen Tempo
wiedergeben – auf diese Weise können Sie Samples
unterschiedlicher Tempi perfekt einander anpassen.
Diese Funktion ist auch bei Melodie-Samples nützlich,
beispielsweise bei Baß-Parts, da Sie das Sample mit
jedem Tempo wiedergeben können, ohne die Tonhöhe
zu ändern.
HINWEIS
Sie müssen vor Ausführung der Slice-Funktion
die Länge des Samples genau anpassen. Geben Sie
im Trim-Display mit Hilfe der Taste [SF1]
(AUDITION) das Sample in einer Loop wieder,
und stellen Sie dann die Start und End Points
genau ein.
238 MOTIF Referenz
Hilfreiche Hinweise für die sinnvolle
Verwendung des Parameters Slice Type mit
verschiedenen Samples finden Sie im Abschnitt
„Tips zur Verwendung der Slice-Typen“ auf
Seite 239.
• Measure
Bestimmt die Anzahl der Takte in dem zu unterteilenden
Sample.
Bei Ausführung der Slice-Funktion werden
Sequencedaten über die angegebene Anzahl an Takten
erstellt. Die Sequenzdaten werden vom Beginn des
aktuellen Taktes erzeugt, an dem das Sampling gestartet
wird.
❏ Wertebereich 1 ~ 8
• Meter
Bestimmt die Taktart oder das Taktmaß (englisch: Meter)
des Samples. Diese Einstellung hier ist die grundlegende
Slice-Einheit.
❏ Einstellungen 1/16 ~ 16/16, 1/8 ~ 16/8, 1/4 ~ 8/4
Sampling Record-Modus
Der Meter-Parameter bestimmt die grundlegende SliceEinheit, der Parameter SubDivide bestimmt eine feinere
Auflösung für Phrasen, die Bereiche mit kürzeren Noten
enthalten.
Für das folgende Beispiel wurde Meter auf „4/4“ und
SubDivide auf „1/2“ eingestellt.
❏ Einstellungen
Wenn Meter auf „1 ~ 8/4“ gestellt ist:
Viertelnote (1/1), Achtelnote (1/2), Vierteltriole (1/3),
Sechzehntelnote (1/4), Achtelnotentriole (1/6),
Sechzehntelnote (1/8), 32stel-Triole (1/12)
Wenn Meter auf „1 ~ 16/8“ gestellt ist:
Achtelnote (1/1), Sechzehntelnote (1/2),
Achtelnotentriole (1/3), 32stelnote (1/4),
Sechzehntelnotentriole (1/6)
Wenn Meter auf „1 ~ 16/16“ gestellt ist:
Sechzehntelnote (1/1), 32stelnote (1/2),
Sechzehntelnotentriole (1/3)
Dieser Parameter hat keine Auswirkung, wenn
der Parameter Slice Type auf „beat 1 ~ 2“.
HINWEIS Die maximale Slice-Auflösung für StereoSamples liegt bei 64 Slices, für Mono-Samples bei
128 Slices.
HINWEIS
• Sens (Envelope Sensitivity)
Paßt die Unterteilungen noch weiter an, die durch den
Parameter SubDivide eingestellt werden. Höhere Werte
führen zu höherer Auflösung; dadurch können sogar
feinere Noten und kleinere Sounds entdeckt und unterteilt
werden.
Hören Sie sich mit Hilfe der Audition-Funktion (drücken
Sie [SF1]) die Ergebnisse an. Falls Sie nicht zufrieden sind,
ändern Sie die Einstellungen, und versuchen Sie es erneut.
❏ Wertebereich 1 ~ 5
HINWEIS
Dieser Parameter hat keine Auswirkungen,
wenn der Slice-Typ „quick“ ausgewählt ist.
◆ Tips zur Verwendung der Slice-Typen
● Unterteilen von perkussiven Phrasen mit
kurzen Decays
• Unterteilen Sie zuerst mit Hilfe der Einstellung
„beat1“.
• Falls das Ergebnis einen schwachen Attack hat oder
der Release-Anteil der Phrase überlappend erscheint,
versuchen Sie es erneut mit der Einstellung „beat2“.
Versuchen Sie, die Envelope Sensitivity für eine
feinere Steuerung anzupassen.
• Falls sich mit der Einstellung „beat1“ die AttackAnteile überlappen oder das gesamte rhythmische
Feeling verschlechtert wird, versuchen Sie es erneut
mit der Einstellung „beat3“. Passen Sie mit Hilfe des
Parameters SubDivide die Slice-Auflösung an, und
nehmen Sie mit dem Parameter Envelope Sensitivity
abschließende Anpassungen vor.
● Unterteilen von Phrasen mit langen Decays
• Unterteilen Sie zuerst mit Hilfe der Einstellung
„phrase1“.
• Falls das Ergebnis einen schwachen Attack hat oder
der Release-Anteil der Phrase überlappend erscheint,
versuchen Sie es erneut mit der Einstellung
„phrase2“. Passen Sie mit Hilfe des Parameters
SubDivide die Slice-Auflösung an, und nehmen Sie
mit dem Parameter Envelope Sensitivity
abschließende Anpassungen vor.
• Falls mit der Einstellung „phrase1“ die Punkte
zwischen Slices grob klingen und das Gesamtgefühl
unstetig ist, versuchen Sie es erneut mit der
Einstellung „phrase3“, und stellen Sie den Parameter
SubDivide auf eine feinere Auflösung ein. Nehmen
Sie mit dem Parameter Envelope Sensitivity
abschließende Anpassungen vor. Die Einstellung
„phrase3“ eignet sich am besten für gehaltene
Streicher oder Baßsounds ohne Vibrato, mit anderen
Worten, die Tonlage bleibt bei dieser Einstellung
konstant. Es können auch Echo-ähnliche Effekte
erzeugt werden, wenn diese Einstellung auf
perkussive Phrasen mit kurzem Decay angewendet
wird.
• Falls mit der Einstellung „phrase1“ die Punkte
zwischen Slices grob klingen und das Gesamtgefühl
unstetig ist, versuchen Sie es erneut mit der
Einstellung „phrase4“, und stellen Sie den Parameter
SubDivide auf eine feinere Auflösung ein. Nehmen
Sie mit dem Parameter Envelope Sensitivity
abschließende Anpassungen vor. Die Einstellung
„phrase4“ eignet sich am besten für gehaltene
Streicher oder Baßsounds mit Vibrato, aber auch für
Vocal-Phrasen.
◆ Für Slice-Vorgänge benötigter WaveSpeicher
Einzelne Slices von Wavedaten, die mit Hilfe der SliceVorgänge erstellt wurden, benötigen etwas 1,5 mal so
viel Speicherplatz wie das Original, da den Slices
automatisch ein Tail-Abschnitt und Fade-In- und FadeOut-Abschnitte zu Beginn und am Ende der
Wavedaten hinzugefügt werden. Auf diese Weise kann
selbst bei höheren BPM (Beats per Minute) eine
maximale Soundqualität beibehalten werden, da so
weichere Übergänge zwischen den Slices erzeugt
werden. Wenn der Slice-Typ „quick“ ausgewählt ist,
wird kein Tail-Abschnitt angefügt.
Ursprüngliche
Wellenform
Fade-Abschnitt
SlicedWellenform
Tail-Abschnitt
MOTIF Referenz 239
Referenz Sampling-Modus
• SubDivide
Sampling Edit-Modus
Für die Syntheseberechnungen, die bei jedem SliceVorgang ausgeführt werden, wird ein Bereich des
Arbeitsspeichers benötigt, aber auch ausreichend
Speicherplatz, um die komplettierten Waveforms zu
behalten.
Für die Sampling-Frequenz von 44,1 kHz finden Sie
den für jeden Slice-Typ erforderlichen Speicherplatz
(in Kilobytes) in der folgenden Übersicht.
BEAT1
BEAT2
BEAT3
PHRASE1
PHRASE2
PHRASE3
PHRASE4
QUICK
: Originalgröße der Wave X N + (0,3 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (0,2 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (0,3 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (5,8 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (1,4 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (0,4 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X N + (1,4 X Anzahl der Slices)
: Originalgröße der Wave X 3 + (0,7 X Anzahl der Slices)
Für Mono-Samples gilt N = 5,5, für Stereo-Samples
gilt N = 8. Die Anzahl der Slices ist für Stereo-Samples
verdoppelt.
Beispiel: Wenn bei einem auf 64 MB erweiterten
Speicher der gesamte Speicher leer ist, und ein Sample
mit 44,1 kHz in 32 Slices unterteilt wird, beträgt die
längste mögliche Sampling-Zeit ca.:
BEAT1 ~ 3, PHRASE1 ~ 4: ca. 138 Sekunden
(mono), 47 Sekunden (stereo). QUICK: ca. 253
Sekunden (mono), 126 Sekunden (stereo).
Sampling Edit-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 59)
Mit diesem Modus stehen Ihnen eine Vielzahl an
Bearbeitungswerkzeugen für Samples zur Verfügung,
mit denen Sie das im Sampling Record-Modus
aufgenommene Sample ändern und es an Ihre
Anwendungsanforderungen anpassen können.
◆ Bearbeiten von Stereo-Samples
Referenz Sampling-Modus
Bei Samples, die als Stereo-Samples aufgenommen
wurden, werden die Waves für den linken und den
rechten Kanal gemeinsam durch den MOTIF
bearbeitet. Bei jedem Vorgang werden Bearbeitungen,
die Sie an der Wave für den linken Kanal vornehmen
exakt auf die Wave für den rechten Kanal übertragen.
Die Ausnahme davon ist natürlich die Pan-Einstellung,
da das Sample bereits ein Stereo-Sample ist.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 SAMPLING],
Drücken Sie die Taste [INTEGRATED
um den Sampling-Modus
aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
HINWEIS
Im Gegensatz zum Sampling Record-Modus sind
alle Parameter und Funktionen des Sampling
Edit-Modus gleich aufgebaut, egal welchen
Modus Sie vorher ausgewählt hatten.
HINWEIS
Alle Vorgänge des Sampling Edit-Modus werden
auf die Waveform (das eigentliche Sample) und
nicht auf die Voice angewendet.
240 MOTIF Referenz
2 Drücken
Sie die Taste [EDIT], um den Sampling
Edit-Modus aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
3 Wählen
Sie im Key Bank-Display das zur
Bearbeitung gewünschte Sample aus. (Drücken Sie
die Taste [F1]).
4 Wählen
Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
die Tasten [F2] bis [F6] drücken.
5 Bearbeiten
Sie die Parameter des ausgewählten
Samples.
6 Drücken
Sie die Taste [EXIT], um den Sampling
Edit-Modus zu verlassen.
• Die in den Schritten 3 bis 9 angesprochenen
Vorgänge werden in den nachfolgenden
Erläuterungen dargestellt.
Sample-Auswahl und AuditionFunktion
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 3 der Allgemeinen Vorgehensweise.
Weitere Einzelheiten über die Beziehungen zwischen
den folgenden Parametern finden Sie auf Seite 241.
1
3
Zeigt Informationen über die
ausgewählte Key Bank an.
2
Drücken Sie die Taste [SF1], um das ausgewählte
Sample zu hören. (Audition – Probehören)
1 Wählen
Sie die Waveform aus, die das zu
bearbeitende Sample enthält. Verschieben Sie den
Cursor zur Waveform-Nummer, und wählen Sie mit
Hilfe der Tasten [INC/YES] oder [DEC/NO] oder
dem Data-Dial die gewünschte Nummer aus.
2 Für
die Auswahl der gewünschten Key Bank
halten Sie die Taste [INFORMATION] gedrückt,
und drücken Sie gleichzeitig die entsprechende
Taste auf der Tastatur. Die Informationen über die
ausgewählte Key Bank werden im Display
angezeigt, und das Sample, das dieser Key Bank
zugeordnet ist, wird aufgerufen.
Sampling Job-Modus
3 aufzurufen,
Drücken Sie die Taste [SF2], um die Samples
die der ausgewählten Key Bank
zugeordnet sind.
HINWEIS
Der Schritt 3 kann ebenso wie die AuditionFunktion in jedem Display verwendet werden,
das Sie mit Hilfe der Tasten [F2] bis [F4]
aufrufen.
Sample Edit
Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf
Schritt 5 der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 59.
• Fine Tune
Dient der Feinstimmung der Tonhöhe des Samples.
❏ Wertebereich -100 ~ 99 Cents
● [F4] Sample Edit Range
In diesem Display können Sie den Notenbereich
(englisch: Key Range) und den Velocity-Bereich
(englisch: Velocity Range) für das Sample einstellen,
das der ausgewählten Key Bank zugeordnet ist.
Beachten Sie, daß die Werte der Key Range und der
Velocity Range im Display grafisch angezeigt
werden.
● [F2] Sample Edit Trim
Dieser Vorgang ist identisch mit dem Vorgang im
Sampling Record-Modus (bei Auswahl des
Sampling Types „slice+seq“). Siehe Seite 237.
HINWEIS
• Level
Bestimmt den Ausgangspegel (englisch: Level) des
ausgewählten Samples.
❏ Wertebereich -94,5 dB ~ 0 dB
• Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des ausgewählten
Samples.
❏ Wertebereich L63 (ganz links) ~C (Center – Mitte) ~
R63 (ganz rechts)
• PlayMode
Bestimmt, wie das ausgewählte Sample wiedergegeben
wird.
❏ Einstellungen
forward
Die Sample-Wiedergabe erfolgt vom Start Point zum End
Point.
reverse
Die Sample-Wiedergabe erfolgt vom End Point zum Start
Point.
loop
Die Sample-Wiedergabe beginnt am Start Point, durchläuft
den Loop Point und wird dann kontinuierlich vom Loop
Point bis zu End Point wiederholt.
HINWEIS Weitere Informationen zu diesen Einstellungen
finden Sie auf Seite 61.
Sampling Job-Modus
Der Sampling Job-Modus enthält ein umfassendes Set
aus Bearbeitungswerkzeugen und Funktionen, mit
denen Sie den Klang des erstellten und im Sampling
Edit-Modus bearbeiteten Samples ändern können. Er
umfaßt außerdem eine Auswahl nützlicher
Bedienvorgänge wie das Kopieren oder Löschen von
Daten.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Drücken
Sie die Taste [INTEGRATED
SAMPLING], um den Sampling-Modus
aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
Im Gegensatz zum Sampling Record-Modus sind
alle Parameter und Funktionen des Sampling JobModus gleich aufgebaut, egal welchen Modus Sie
vorher ausgewählt hatten. Die einzige Ausnahme
davon ist der Slice Job ([F1]-12, siehe unten), der
davon abhängt, ob vorher der Voice-/
Performance- oder der Song-/Pattern-Modus
ausgewählt war.
HINWEIS Alle Vorgänge des Sampling Job-Modus werden
auf die Waveform (das eigentliche Sample) und
nicht auf die Voice angewendet.
HINWEIS
2 Drücken
Sie die Taste [JOB], um den Sampling
Job-Modus aufzurufen.
• Original Key
Bestimmt die Grundnote für das Sample. Da die Tonhöhe
des Samples für Noten um diese Grundnote transponiert
wird, sollte diese Einstellung so nah wie möglich an der
Originaltonhöhe oder der Originalnote des Samples liegen.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
MOTIF Referenz 241
Referenz Sampling-Modus
● [F3] Sample Edit Parameter
Befindet sich der Cursor an einem der Werte der
Key Range, dann können Sie den Key RangeParameter direkt über die Tastatur einstellen.
(Halten Sie die Taste [INFORMATION]
gedrückt, und drücken Sie gleichzeitig die
gewünschte Taste auf der Tastatur.)
Sampling Job-Modus
3 Sie
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus, indem
die entsprechende Taste [F1] bis [F3] drücken.
4 Scrollen
Sie mit Hilfe der Cursortasten zum
gewünschten Job.
5 ausgewählte
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das
Job-Display aufzurufen.
6 Stellen Sie die benötigten Job-Parameter ein.
7 werden
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
8 auszuführen.
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Job
Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher
aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
HINWEIS
Die tatsächlichen Vorgänge in den Schritten 7
und 8 können in Abhängigkeit vom jeweiligen
Job abweichen. Weitere Einzelheiten finden Sie in
den einzelnen Erläuterungen der Jobs.
VORSICHT
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ („In
Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF
ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird,
riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder
verloren gehen.
9 um
Drücken Sie eine beliebige andere Modus-Taste,
den Sampling Job-Modus zu verlassen.
• Detaillierte Anleitungen zu den Schritten
3 und 6 finden Sie in den folgenden
Erläuterungen.
ENTER
EXECUTE
◆ Audition-Funktion und Key Bank
(Sample)-Auswahl
Für die folgenden Key Bank Jobs sind die AuditionFunktion und die Key Bank-Auswahl identisch mit den
Vorgängen im Sampling Edit-Modus (Seite 241). Hier
können Sie Jobs für die Sampledaten aufrufen und
ausführen, die der ausgewählten Key Bank zugeordnet
sind. Drücken Sie zum Anhören des gegenwärtig
ausgewählten Samples die Taste [SF1] (AUDITION).
Beachten Sie auch, daß für die Jobs 01 bis 04 die
Tastatursteuerung (Keyboard Control; „KBD“) zur
Verfügung steht. Dadurch können Sie die Key Bank
direkt über die Tastatur wechseln. (Halten Sie die
Taste [INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie
gleichzeitig die entsprechende Taste auf der Tastatur.)
● [F1]-01 Copy
Mit diesem Job können Sie die Daten eines
Samples, das sich in einer bestimmten Key Bank
befindet, in eine andere Key Bank kopieren
(englisch: Copy).
Quell-Waveform und -Key Bank
Referenz Sampling-Modus
[F1] Key Bank Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise die Taste [F2], um die Key Bank
Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie den Cursor
auf den gewünschten Job, und drücken Sie die [ENTER]Taste, um das Display des ausgewählten Jobs aufzurufen.
Ziel-Waveform und -Key Bank
● [F1]-02 Delete
Mit diesem Job können Sie die angegebene Key
Bank und deren Samples entfernen (englisch:
Delete).
Wenn die Key Bank auf „all“ gestellt ist und der Job
ausgeführt wird, werden alle Samples der
ausgewählten Waveform entfernt.
242 MOTIF Referenz
Sampling Job-Modus
● [F1]-05 Normalize
Mit diesem Job maximieren (normalisieren;
englisch: Normalize) Sie den Gesamtpegel des
angegebenen Samples. Die Einstellung „100“
(100%) bietet Ihnen eine schnelle und praktische
Möglichkeit, den Pegel des gesamten Samples zu
verstärken, um es ohne Verzerrung so laut wie
möglich zu machen.
Waveform und Key Bank,
die das zu löschende Sample enthält
HINWEIS
Wenn alle Samples der angegebenen Waveform
entfernt sind, dann wird die Waveform selbst
entfernt.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank,
die das zu normalisierende Sample enthält
● [F1]-03 Extract
Mit diesem Job können Sie alle nicht benötigten
Sampledaten entfernen, d. h. die Daten vor dem
Start Point und hinter dem End Point. Es werden
also die Sampledaten extrahiert (englisch: Extract),
die Sie verwenden möchten, alle nicht benötigten
Daten am Anfang und am Ende des Samples
werden abgeschnitten.
Wenn die Key Bank auf „all“ gestellt ist und der Job
ausgeführt wird, wird dieser Job auf alle Samples
der ausgewählten Waveform angewendet.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste,
um den Job auszuführen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das normalisierte
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie
den Ratio-Wert, und drücken Sie erneut die [ENTER]-Taste.
Dadurch wird zunächst das ursprüngliche Sample
wiederhergestellt und dann mit den neu eingestellten Werten
bearbeitet.
Waveform und Key Bank,
die das zu extrahierende Sample enthält
End Point
Start Point
End Point
Extract
● [F1]-04 Move
Mit diesem Job können Sie die Daten eines
Samples, das sich in einer bestimmten Key Bank
befindet, in eine andere Key Bank verschieben
(englisch: Move). Dies ist besonders bei der
Erstellung einer neuen Waveform aus den Samples
verschiedener vorhandener Waveforms nützlich.
• Ratio
Bestimmt den Sampl-Pegel nach der Normalisierung.
Eine Einstellung von 100% maximiert den Pegel so, daß
der höchste Peak-Level im Sample sich gerade unterhalb
des Clippings (Maximum des digitalen Signalpegels)
befindet.
Einstellungen unter 100% reduzieren den Pegel des
Samples entsprechend.
Einstellungen über 100% erhöhen den Sample-Pegel über
das Maximum und erzeugen ein beabsichtigtes Clipping.
❏ Wertebereich 001 - 800%
Niedriger als 100%
Quell-Waveform und -Key Bank
Ursprüngliche Wave
100%
Höher als 100%
Ziel-Waveform und -Key Bank
HINWEIS
Wird das letzte verbliebene Sample aus der QuellWaveform verschoben, wird die Quell-Waveform
selbst entfernt.
MOTIF Referenz 243
Referenz Sampling-Modus
Start Point
Sampling Job-Modus
● [F1]-06 Time-Stretch
● [F1]-07 Convert Pitch
Mit diesem Job können Sie die Länge des Samples
ändern, ohne dabei seine Tonhöhe zu ändern.
Mit diesem Job können Sie die Tonhöhe des
Samples ändern, ohne dabei seine Länge zu ändern.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank, die das Sample enthält,
auf das Time Stretching angewendet werden soll.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank, die das Sample
enthält, auf das Pitch Convert angewendet werden soll.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste,
um den Job auszuführen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das
bearbeitete Sample der angegebenen
Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang
auszuführen. Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht
zufrieden sind, ändern Sie die Werte für Ratio und
Accuracy, und drücken Sie erneut die [ENTER]Taste. Dadurch wird zunächst das ursprüngliche
Sample wiederhergestellt und dann mit den neu
eingestellten Werten bearbeitet.
• Ratio
Bestimmt die Länge des Samples nach dem Vorgang als
Verhältnis zur ursprünglichen Länge des Samples (100%).
Niedrigere Werte komprimieren das Sample, während
höhere Werte das Sample verlängern.
❏ Wertebereich 25 ~ 400%
• Accuracy
Referenz Sampling-Modus
Bestimmt die Qualität des resultierenden Samples, indem
bestimmt wird, welcher Aspekt des Originals betont wird,
die Soundqualität oder das rhythmische Feeling.
❏ Einstellungen Sound4 - Sound1, Normal, Rhythm4 Rhythm1
Sound4 - Sound1
Mit Hilfe dieser Einstellungen legen Sie die Betonung auf
die Soundqualität; die Einstellung „SOUND 4“ erzeugt die
höchste Soundqualität.
Normal
Erzeugt eine optimale Balance zwischen Soundqualität
und rhythmischem Feeling.
Rhythm1 - Rhythm 2
Mit Hilfe dieser Einstellungen legen Sie die Betonung auf
das rhythmische Feeling; die Einstellung „Rhythm 2“
erzeugt das genaueste rhythmische Feeling.
244 MOTIF Referenz
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie die
Werte für Pitch und Fine, und drücken Sie erneut die [ENTER]-Taste.
Dadurch wird zunächst das ursprüngliche Sample wiederhergestellt
und dann mit den neu eingestellten Werten bearbeitet.
• Pitch
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Halbtonschritten.
❏ Wertebereich -12 ~ 0 ~ +12
• Fine
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Cent-Schritten
(1 Cent = 1: 100 eines Halbtons).
❏ Wertebereich -50 ~ 0 ~ +50
Sampling Job-Modus
● [F1]-08 Fade In/Out
● [F1]-09 Convert Freq
Mit diesem Job können Sie Fade-Ins
(Einblendungen) und Fade-Outs (Ausblendungen)
für das Sample erzeugen.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank,
die das zu bearbeitende Sample enthält.
Mit diesem Job können Sie die Sampling-Frequenz
des angegebenen Samples halbieren. Damit können
Sie Hi-Fi-Samples in Lo-Fi-Sound konvertieren
(englisch: Convert) und die Samplegröße um die
Hälfte reduzieren, um Speicherplatz zu sparen.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank,
die das zu bearbeitende Sample enthält.
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang
auszuführen. Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht
zufrieden sind, ändern Sie die Werte für Type und
Length, und drücken Sie erneut die [ENTER]Taste. Dadurch wird zunächst das ursprüngliche
Sample wiederhergestellt und dann mit den neu
eingestellten Werten bearbeitet.
• Type
Bestimmt den Typ des Fades: Fade-In oder Fade-Out.
❏ Einstellungen in (Fade-In), out (Fade-Out)
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie die
Werte für Type und Length, und drücken Sie erneut die [ENTER]Taste. Dadurch wird zunächst das ursprüngliche Sample
wiederhergestellt und dann mit den neu eingestellten Werten
bearbeitet.
● [F1]-10 Stereo to Mono
Mit diesem Job können Sie ein Stereo-Sample in ein
Mono-Sample umwandeln.
• Length
Stellen Sie die Waveform und die Key Bank ein,
die das zu bearbeitende Sample enthält.
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Fade In
Length
Start Point
Fade Out
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Length
End Point
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie den
Type-Wert, und drücken Sie erneut die [ENTER]-Taste. Dadurch
wird zunächst das ursprüngliche Sample wiederhergestellt und
dann mit den neu eingestellten Werten bearbeitet.
MOTIF Referenz 245
Referenz Sampling-Modus
Bestimmt die Länge (englisch: Length) des Fade-Ins oder
des Fade-Outs.
Wenn „Fade-In“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Länge des Fades ausgehend vom Start Point.
Wenn „Fade-Out“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Länge des Fades als Abstand des Fade-Starts
vom End Point.
❏ Wertebereich 0000000 ~ End Point
Sampling Job-Modus
• Type
Bestimmt, welcher Kanal des Stereo-Samples in ein MonoSample umgewandelt werden soll, oder daß beide Kanäle
umgewandelt werden sollen.
❏ Einstellungen
L+R>mono
Beide Kanäle (Links und Rechts) des Stereo-Samples
werden gemischt und in ein Mono-Sample umgewandelt.
L>mono
Der linke Kanal des Stereo-Samples wird in ein MonoSample umgewandelt.
R>mono
Der rechte Kanal des Stereo-Samples wird in ein MonoSample umgewandelt.
● [F1]-11 Loop-Remix
Mit diesem Job können Sie das Sample automatisch
in einzelne „Slices“ schneiden und diese Slices
dann für Spezialeffekte und ungewöhnliche
rhythmische Variationen zufällig anordnen lassen.
Für noch größere Soundänderungen ist auch eine
Vielzahl an Vorgängen zur Audio-Umformung
enthalten.
reverse1, 2
Zusätzlich zur Unterteilung in Slices und der
Neuanordnung wird bei diesen Einstellungen die
Wiedergaberichtung einiger Slices umgekehrt (englisch:
Reverse).
● [F1]-12 Slice
Mit diesem Job können Sie das Sample in einzelne
„Slices“ unterteilen lassen, wobei die Anzahl der
Slices durch die Notenlänge (mit Measure, Meter
und SubDivide) bestimmt. Wenn Sie diesen Job aus
dem Song- bzw. Pattern-Modus heraus aufrufen,
werden auch die Notendaten erzeugt, die die Slices
dann nacheinander in der richtigen Reihenfolge
wiedergeben. (Beachten Sie, daß die Ergebnisse
dieses Jobs in Abhängigkeit vom vorher
ausgewählten Modus (Voice-/Performance-Modus
oder Song-/Pattern-Modus) variieren.)
Wählen Sie die Waveform und Key Bank,
die das zu bearbeitende Sample enthält.
Wählen Sie die Waveform und Key Bank, die das Sample enthält,
auf das Loop-Remix angewendet werden soll.
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den
Job auszuführen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL),
um den Vorgang abzubrechen.
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die Taste [F5] (CANCEL), um
den Vorgang abzubrechen.
Referenz Sampling-Modus
Drücken Sie die Taste [F6] (OK), um das bearbeitete
Sample der angegebenen Key Bank zuzuweisen.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie die Werte
für Type und Variation, und drücken Sie erneut die [ENTER]-Taste.
Dadurch wird zunächst das ursprüngliche Sample wiederhergestellt
und dann mit den neu eingestellten Werten bearbeitet.
• Type
Bestimmt das Maß, mit dem die Loop des Samples in Slices
unterteilt wird.
❏ Wertebereich 1 ~ 4
• Variation
Bestimmt, wie das Original-Sample durch diesen Job
verändert wird.
❏ Einstellungen
normal1, 2
Mit diesen Einstellungen werden die Sampledaten in
Slices unterteilt und neu angeordnet, ohne weitere
Änderungen an Audiodaten vorzunehmen.
246 MOTIF Referenz
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Vorgang auszuführen. Wenn
Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ändern Sie die
verschiedenen Parameterwerte, und drücken Sie erneut die [ENTER]Taste. Dadurch wird zunächst das ursprüngliche Sample
wiederhergestellt und dann mit den neu eingestellten Werten bearbeitet.
Mit Ausnahme der folgenden Parameter sind alle
Parameter und Einstellungen identisch mit denen
im Slice-Display des Sampling Record-Modus
(Seite 238).
• Lowest Key
Bestimmt die Nummer der tiefsten Note, von der ab die
Slices angeordnet werden.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
Im Slice-Display des Sampling Record-Modus
(Seite 238) ist dieser Parameter fest auf folgende
Werte eingestellt und kann nicht geändert
werden: für den MOTIF 6 auf „C-1“, für den
MOTIF 7 auf „E0“, für den MOTIF 8 auf „A-1“.
Sampling Job-Modus
[F2] Waveform Job
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 240 die Taste [F5], um die
Waveform Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie
den Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie
die [ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten
Jobs aufzurufen.
• Octave
Bestimmt den Betrag in Oktaven, um den die Key Bank
transponiert wird. Bei einer Transponierung um weniger
als eine Oktave stellen Sie diesen Parameter auf „0“, und
nutzen Sie den folgenden Parameter Note.
❏ Wertebereich -3 ~ +3
• Note
Bestimmt den Betrag in Halbtönen, um den die Key Bank
transponiert wird. Bei einer Transponierung um ganze
Oktaven stellen Sie diesen Parameter auf „0“, und nutzen
Sie den obigen Parameter Octave.
❏ Wertebereich -11 ~ +11
● [F2]-04 Name
● [F2]-01 Copy
Mit diesem Job können Sie die Daten einer
Waveform in eine andere kopieren (englisch: Copy).
Mit diesem Job können Sie der ausgewählten
Waveform einen Namen geben.
Wählen Sie hier die zu benennende Waveform.
Wählen Sie hier die Quell-Waveform.
Eine Anleitung zur Eingabe von Namen finden Sie
unter „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
Wählen Sie hier die Ziel-Waveform.
Mit diesem Job können Sie eine bestimmte
Waveform aus dem Speicher entfernen (englisch:
Delete).
Wählen Sie hier die zu entfernende Waveform.
[F3] Other Jobs
Drücken Sie in Schritt 3 der Allgemeinen
Vorgehensweise auf Seite 240 die Taste [F3], um die
folgende Jobliste im Display aufzurufen. Bewegen Sie
den Cursor auf den gewünschten Job, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um das Display des ausgewählten Jobs
aufzurufen.
● [F2]-03 Transpose
Mit diesem Job können Sie die Key BankEinstellung der angegebenen Waveform
transponieren.
Wählen Sie hier die Waveform, deren Key
Bank-Einstellungen transponiert werden sollen.
● [F3]-01 Clean Up Memory
Mit diesem Job löschen Sie alle Waveforms, die
keinen User Voices oder Sample Voices zugeordnet
sind. Auf diese Weise räumen Sie den Speicher auf
(englisch: Clean Up Memory).
MOTIF Referenz 247
Referenz Sampling-Modus
● [F2]-02 Delete
Sampling Job-Modus
● [F3]-02 Optimize Memory
Mit diesem Job optimieren (englisch: Optimize) Sie
den Speicher (DRAM) für das Sampling.
● [F3]-03 Delete All
Mit diesem Job entfernen Sie alle Waveforms aus
dem Speicher.
● [F3]-04 Convert to Drum Voice
Mit diesem Job können Sie die ausgewählte
Waveform in eine Drum Voice umwandeln
(englisch: Convert). Da Sie mit der SamplingFunktion nur Normal Voices erstellen können,
können Sie mit diesem Job eine Drum Voice aus
Ihren aufgezeichneten Samples erstellen.
Referenz Sampling-Modus
248 MOTIF Referenz
Funktionsbaum
Utility-Modus
Funktionsbaum
In diesem Abschnitt wird der Utility-Modus behandelt. Um eine Vorstellung über den Zusammenhang des UtilityModus mit dem gesamten Aufbau des MOTIF sowie den anderen Modi zu erhalten, sehen Sie sich die vereinfachte
Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und alle Parametergruppen des Utility-Modus.
Hier erhalten Sie einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick über die globalen, systemweiten
Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
[UTILITY]
Referenz Utility-Modus
[INFORMATION] UTILITY INFORMATION. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 276
[F1] SYSTEM GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 250
[SF1] TG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 250
[SF2] KEYBOARD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 251
[SF3] EFFECT BYPASS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 252
[SF4] OTHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 252
[F2] SYSTEM I/O . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 252
[SF1] Input . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 252
[SF2] Output . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 253
[SF3] mLAN CONNECTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 253
[F3] SYSTEM VOICE (available only when entering Utility mode from Voice mode) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 253
[SF1] MASTER EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 253
[SF2] ARPEGGIO CHANNEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 254
[SF3] CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 254
[F3] SYSTEM SEQ (available only when entering Utility mode from Song/Pattern modes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 254
[SF1] CLICK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 254
[SF2] MIDI FILTER IN/OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 255
[SF4] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 255
[F4] SYSTEM CONTROLLER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 255
[SF1] ARPEGGIO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 255
[SF2] ASSIGNABLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 256
[SF3] FOOT SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 256
[SF4] EXTERNAL SEQ REMORT CONTROL TEMPLATE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 256
[F5] SYSTEM MIDI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 258
[SF1] CHANNEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 258
[SF2] SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 258
[SF3] SYNC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 258
[SF4] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 259
[F6] SYSTEM PLUG-IN BOARD. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 259
[SF1] STATUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 259
[SF2] MIDI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 260
[SF3] NATIVE SYSTEM PARAMETER for Slot1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 260
[SF4] NATIVE SYSTEM PARAMETER for Slot2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 260
[SF5] NATIVE SYSTEM PARAMETER for Slot3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 260
[JOB] FACTORY SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 260
MOTIF Referenz 249
Utility-Modus [F1] Systemeinstellungen
Utility-Modus
In diesem Modus können Sie Parameter einstellen, die
für das Gesamtsystem des MOTIF gelten. Dazu
gehören auch MIDI-Einstellungen und allgemeine
Setup-Parameter.
Dieser Modus ist eigentlich ein Untermodus der Voice/
Performance/Song/Pattern-Modi. Drücken Sie in den
einzelnen Modi die Taste [UTILITY], um den UtilityModus aufzurufen, und drücken Sie nach Beendigung
Ihrer Einstellungen diese Taste nochmals, um wieder
in den vorherigen Modus zu gelangen.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Utility-Modus
Drücken Sie die Taste [UTILITY], um in den
zu wechseln. (Die LED leuchtet
auf.)
HINWEIS Wenn
Sie beispielsweise im Performance-Modus
die Taste [UTILITY] drücken, rufen Sie den
Utility-Modus als Untermodus des PerformanceModus auf. Dadurch können Sie im UtilityModus Performances auswählen und spielen.
HINWEIS Auch wenn Sie den Utility-Modus aufrufen,
leuchtet die LED des vorhergehenden Modus
weiterhin. Dadurch sehen auf einen Blick, aus
welchem Modus Sie den Utility-Modus
aufgerufen haben.
2 die
Wählen Sie das gewünschte Menü aus, indem Sie
Tasten [F1] bis [F6] drücken, und stellen Sie
die Parameter in den jeweiligen Displays ein.
HINWEIS Das
mit Hilfe der Taste [F3] aufgerufene Display
unterscheidet sich in Abhängigkeit vom
vorhergehenden Modus (vor Aufruf des UtilityModus).
• NoteShift
Bestimmt den Betrag (in Halbtönen), um den die Tonhöhe
verschoben (transponiert) wird. Dieser Parameter wirkt
sich nur auf die interne Klangerzeugung des MOTIF aus.
Die über die MIDI-Schnittstelle gesendeten Informationen
werden davon nicht beeinflußt.
❏ Wertebereich -24 ~ 0 ~ +24
• Tune
Bestimmt die Feinstimmung (englisch: Tuning) des
gesamten Sounds des MOTIF (in Schritten von 0,1 Cent).
❏ Wertebereich -102,4 ~ +102,3
• BCCurve (Breath Controller Curve)
Mit diesen vier Kurven (englisch: Curve) bestimmen Sie,
wie der Sound des MOTIF auf den Einsatz eines Breath
Controllers reagiert.
Der durch den Breath Controller beeinflußte Aspekt des
Sounds wird im Element Edit-Modus der Normal Voice im
Controller Set-Display (Seite 134) bestimmt.
❏ Einstellungen thru, soft, hard, wide
thru
Diese lineare „Curve“ erzeugt eine Beziehung im
Verhältnis 1:1 zwischen Ihrer Atemleistung und der
tatsächlichen Soundänderung.
Tatsächliche Reaktion
Empfangener Breath
Control-Wert
soft
Diese Curve bietet, besonders für sanftere
Atemleistungen, eine übermäßige Reaktion an. Anders
gesagt, sanftere Atemleistungen führen zu einer stärkeren
Reaktion als bei der Curve „thru“. Setzen Sie diese Curve
ein, wenn Sie im sanfteren Atemleistungsbereich eine
größere Kontrolle haben möchten.
Tatsächliche Reaktion
3 Modus
Drücken Sie die Taste [EXIT], um den Utilityzu verlassen und zum vorhergehenden
Modus zurückzukehren.
• Detaillierte Anweisungen zu Schritt 2 finden Sie
in den folgenden Erläuterungen.
[F1] Systemeinstellungen
Referenz Utility-Modus
● [F1]-[SF1] General TG (Tone Generator)
In diesem Display können Sie Gesamteinstellungen
für die Klangerzeugung des MOTIF vornehmen,
einschließlich der Lautstärke, der Tonhöhe und der
Reaktion auf den Breath Controller.
Empfangener Breath
Control-Wert
hard
Im Vergleich zur Curve „thru“ wird die Gesamtreaktion
bei dieser Curve vermindert. Setzen Sie diese Curve ein,
wenn Sie eine kräftige Atemleistung produzieren aber
möchten, daß der Sound weniger empfindlich darauf
reagiert.
Tatsächliche Reaktion
Empfangener Breath
Control-Wert
• Volume
Bestimmt die Grundlautstärke (englisch: Volume) des
MOTIF.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
250 MOTIF Referenz
wide
Mit dieser Einstellung stehen Ihnen umgekehrte
Reaktionskurven für sanftere und kräftigere
Atemleistungen zur Verfügung. Der Dynamikbereich des
Controllers wird erweitert (englisch: wide), wodurch eine
weichere Reaktion im sanfteren Atemleistungsbereich und
eine härtere Reaktion im kräftigeren
Atemleistungsbereich erzeugt wird.
Utility-Modus [F1] Systemeinstellungen
hard
Im Vergleich zur Curve „norm“ wird die Gesamtreaktion
bei dieser Curve vermindert. Setzen Sie diese Curve ein,
wenn Sie relativ stark spielen aber möchten, daß der
Sound weniger empfindlich reagiert.
Tatsächliche Reaktion
Tatsächliche
Velocity
Empfangener Breath
Control-Wert
● [F1]-[SF2] General Keyboard
In diesem Display können Sie die Parameter zur
Tastatur (englisch: Keyboard) des MOTIF
einstellen.
Velocity-Wert der Tastatur
wide
Mit dieser Einstellung stehen Ihnen umgekehrte
Reaktionskurven für niedrige und hohe Velocity-Werte zur
Verfügung. Der Dynamikbereich der Tastatur wird
erweitert (englisch: Wide), wodurch eine geringere
Soundänderung im sanfteren Bereich und eine größere
Änderung im kräftigeren Bereich erzeugt wird.
Tatsächliche
Velocity
• Octave
Bestimmt den Betrag in Oktaven, um den der
Tastaturbereich nach oben oder unten verschoben wird.
❏ Wertebereich -3 ~ 0 ~ +3
Velocity-Wert der Tastatur
• Transpose
Bestimmt den Betrag in Halbtönen, um den der
Tastaturbereich nach oben oder unten verschoben wird.
Beachten Sie, daß dadurch auch die gesendeten MIDIDaten beeinflußt werden.
❏ Wertebereich -11 ~ 0 ~+11
HINWEIS Wenn
Sie hiermit über die Grenzen des
Notenbereichs (C-2 und G8) hinaus
transponieren, werden Noten der angrenzenden
Oktaven verwendet. Eine transponierte Note F9
wird beispielsweise in F8 geändert.
fixed
Mit dieser Einstellung wird unabhängig von Ihrer
Spielstärke immer der gleiche Betrag der Soundänderung
erzeugt (Einstellung mit Fixed Velocity). Sie können diese
Einstellung beispielsweise verwenden, wenn Sie die
Tastenreaktion von Orgeln nachahmen möchten, oder
wenn Sie sicherstellen möchten, daß die Soundänderung
stets gleich ist, egal wie kräftig oder sanft Sie spielen.
Tatsächliche
Velocity
• VelCurve (Velocity Curve)
norm (Normal)
Diese lineare „Kurve“ (englisch: Curve) erzeugt eine
Beziehung im Verhältnis 1:1 zwischen der Stärke Ihres
Spiels auf der Tastatur (Velocity) und der tatsächlichen
Soundänderung. Je härter Sie spielen, desto größer ist die
Soundänderung.
Tatsächliche
Velocity
Velocity-Wert der Tastatur
HINWEIS
Die tatsächliche Velocity wird über den MIDIoder USB-Anschluß an externe MIDI-Geräte
sowie an die interne Klangerzeugung
ausgegeben.
Velocity-Wert der Tastatur
soft
Diese Curve bietet, besonders für niedrige Velocity-Werte,
eine übermäßige Reaktion an. Anders gesagt, ein sanfteres
Spiel führt zu einer stärkeren Reaktion als bei der Curve
„norm“. Setzen Sie diese Curve ein, wenn Sie im niedrigen
Velocity-Bereich eine größere Kontrolle haben möchten.
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Sie für
den Parameter Velocity Curve die Einstellung „fixed“
verwenden.
Die Velocity der von Ihnen gespielten Noten beträgt genau
den hier eingestellten Wert.
❏ Wertebereich 1 ~ 127
Tatsächliche
Velocity
Velocity-Wert der Tastatur
MOTIF Referenz 251
Referenz Utility-Modus
• Fixed Velocity
Utility-Modus [F2] Schnittstellen-Einstellungen
● [F1]-[SF3] General Effect Bypass
In diesem Display können Sie die Effekteinheiten
auswählen, die umgangen werden sollen, wenn die
Taste [EFFECT BYPASS] (Seite 13) aktiviert ist.
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
Performance
Beim Einschalten des MOTIF wird der Performance PlayModus aufgerufen und die erste Programm-Nummer
(USER: 001) automatisch ausgewählt.
Voice (User)
Beim Einschalten des MOTIF wird der Voice Play-Modus
aufgerufen und die erste Programm-Nummer der User
Voices (USER: 001) automatisch ausgewählt.
Voice (PRE1)
Beim Einschalten des MOTIF wird der Voice Play-Modus
aufgerufen und die erste Programm-Nummer der Preset
Voices (PRE 1: 001) automatisch ausgewählt.
GM
Beim Einschalten des MOTIF wird der Voice Play-Modus
aufgerufen und die erste Programm-Nummer der GM
Voices (GM: 001) automatisch ausgewählt.
❏ Einstellungen on (Bypass), off
● [F1]-[SF4] General Other
Gerät und Verzeichnis, das die automatisch zu ladenden Dateien enthält
(drücken Sie die Taste [SF5], um die Einstellung zu ändern)
last
Beim Einschalten des MOTIF wird die ProgrammNummer der Voice bzw. der Performance aufgerufen, die
vor dem Ausschalten des Geräts zuletzt ausgewählt war.
Master
Beim Einschalten des MOTIF wird der Master PlayModus aufgerufen und die erste Programm-Nummer (001)
automatisch ausgewählt.
• CtrlReset (Controller Reset)
Drücken Sie die Taste [SF5], um das Gerät/Verzeichnis einzustellen,
das die automatisch zu ladenden Dateien enthält.
HINWEIS Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 264.
• Auto Load
Bestimmt, ob die Auto Load-Funktion aktiviert („on“)
oder deaktiviert („off“) ist. Bei Aktivierung dieses Einstellung lädt der MOTIF bei jedem Einschalten automatisch
die angegebenen Dateien (von einer Speicherkarte oder
einem SCSI-Speichergerät) in den User Speicher. (Zusätzliche Erläuterungen finden Sie in der obigen Abbildung.)
❏ Einstellungen on, off
• Auto DemoLoad
Der MOTIF bietet spezielle Demo-Songdaten, die im ROM
gespeichert sind und für den ordnungsgemäßen Betrieb
(Seite 64) in den DRAM geladen werden sollten. Bei Aktivierung dieses Parameters („on“) werden die Demo-Songdaten automatisch geladen, wenn das Gerät eingeschaltet
wird. Dieser Parameter bestimmt, ob die Demo-Songdaten
automatisch geladen werden („on“) oder nicht („off“),
wenn das Gerät eingeschaltet wird.
❏ Einstellungen on, off
Referenz Utility-Modus
HINWEIS Wenn
„Auto Load“ eingeschaltet ist, kann der
Parameter „Auto Demo Load“ nicht ausgewählt
werden.
Bestimmt den Status der Controller (Modulationsrad,
Aftertouch, Knobs usw.), wenn Sie zwischen Voices
umschalten. Wenn dieser Parameter auf „off“ gestellt ist,
behalten die Controller ihre aktuellen Einstellungen bei.
Wenn dieser Parameter auf „on“ gestellt ist, werden die
Controller auf ihren Standardstatus (siehe unten)
zurückgesetzt (englisch: Reset).
❏ Einstellungen on, off
Bei der Einstellung „on“ werden die Controller auf die
folgenden Werte/Positionen zurückgesetzt:
Pitch Bend-Rad
Modulationsrad
Aftertouch
Fußcontroller
Breath Controller
Fußschalter
Expression
Foot Volume
Sustain
Mitte
Minimum
Minimum
Maximum
Maximum
Aus
Maximum
Maximum
Aus
[F2] Schnittstellen-Einstellungen
● [F2]-[SF1] I/O Input
In diesem Display können Sie die Parameter der
Audio-Eingänge einstellen.
VORSICHT
Bei Aktivierung dieses Parameters („on“) werden alle
Einstellungen der User Voices, Performances und Masters
sowie des Systems beim nächsten Einschalten auf die
Werkseinstellungen initialisiert. Wichtige Daten sollten
immer auf einer gesonderten Speicherkarte oder auf einem
anderen Speichermedium gesichert werden.
• PowerOnMode
Hiermit bestimmen Sie den Modus (und die SpeicherBank), der beim Einschalten (englisch: Power On) des
MOTIF aufgerufen wird. Dadurch können Sie auswählen,
welcher Betriebszustand beim Einschalten automatisch
aufgerufen wird.
❏ Einstellungen Siehe unten.
252 MOTIF Referenz
• A/DSource
Der MOTIF bietet zwei verschiedene Eingänge zum
Empfang analoger Audiosignale von einem externen
Gerät: die A/D INPUT-Buchsen sowie die mLANSchnittstelle (mit installierter mLAN8EErweiterungskarte). Sie müssen hier einen der beiden
Anschlüsse auswählen; es können nicht beide gleichzeitig
verwendet werden.
❏ Einstellungen analog (A/D INPUT-Buchse), mLAN
Utility-Modus [F3] Voice-Einstellungen
• Mic/Line
HINWEIS Alle
mLAN8E-bezogenen Einstellungen im
Utility-Modus werden nur im Speicher der
mLAN8E-Erweiterungskarte gespeichert und
nicht im User Speicher des MOTIF.
Bei Verwendung der A/D INPUT-Buchsen wird hier das
Eingangssignal bestimmt: Mikrofon (mic) oder Line-Pegel.
❏ Einstellungen mic, line
• Digital
Mit einer installierten AIEB2-Erweiterungskarte bietet
der MOTIF zwei verschiedene Eingänge für den Empfang
digitaler Audiosignale von einem externen Gerät: für
Koaxialkabel oder für Glasfaserkabel („Optical“). Sie
müssen hier einen der beiden Anschlüsse auswählen; es
können nicht beide gleichzeitig verwendet werden.
❏ Einstellungen coaxial, optical
Mit Hilfe des folgenden Vorgangs können Sie alle
obigen mLAN-Einstellungen initialisieren.
● [F2]-[SF2] I/O Output
[EXIT]-Taste
[SF5]-Taste
In diesem Display können Sie die Parameter der
Audio-Ausgabe festlegen.
Bestimmt die Auflösung des digitalen Ausgangs der
optional installierten AIEB2-Erweiterungskarte (Seite 19).
❒ Einstellungen 20bit, 24bit
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um die
mLAN-Einstellungen tatsächlich zu initialisieren.
[F3] Voice-Einstellungen
Bestimmt die Ausgangsverstärkung (Gain) der Anschlüsse.
❒ Einstellungen 0dB, +6dB, +12dB, +18dB
HINWEIS Die
Auflösung des Digitalausgangs des MOTIF
bleibt auf 16 Bit eingestellt (Festwert).
● [F2]-[SF3] I/O mLAN Connection
In diesem Display können Sie Verbindungs-Parameter (englisch: Connection) einer optional installierten mLAN8E-Erweiterungskarte (Seite 18).
einstellen. Das folgende Display steht nur zur Verfügung, wenn eine mLAN8E-Erweiterungskarte
installiert ist.
Weitere Informationen zu diesem
Parameter finden Sie in der
Bedienungsanleitung des mLAN8E.
Vendor-Name
(Hersteller)
Diese speziellen Voice-bezogenen Einstellungen stehen
nur zur Verfügung, wenn der Utility-Modus aus dem
Voice-Modus heraus aufgerufen wird.
● [F3]-[SF1] Voice Master Equalizer
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer
auf alle Elements der ausgewählten Voice
anwenden.
Nickname
Q (Frequenzcharakteristik)
Gain
Freq
(Frequenz)
[EXIT]-Taste
[SF4]-Taste
Geben Sie der Connection einen Nickname (Kurzbezeichnung). Eine
Anleitung zur Eingabe von Namen finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“
auf Seite 75. Weitere Informationen zum Nickname-Parameter finden Sie in
der Bedienungsanleitung des mLAN8E.
Stellt die Word Clock ein. Weitere
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um
Informationen finden Sie in der
den Wert tatsächlich zu übernehmen.
Bedienungsanleitung des mLAN8E.
• Shape
Bestimmt, ob ein Shelving- (Kuhschwanz-Charakteristik)
oder Peaking-Equalizer (Glocken-Charakteristik)
verwendet wird. Der Peaking-Typ dämpft oder verstärkt
das Signal an der angegebenen Einsatzfrequenz, während
der Shelving-Typ das Signal der Frequenzen oberhalb oder
unterhalb der Einsatzfrequenz dämpft oder verstärkt.
❏ Einstellungen shelv (Shelving-Typ), peak (PeakingTyp)
HINWEIS Weitere
Informationen über Shelving- und
Peaking-Typen finden Sie auf Seite 168.
MOTIF Referenz 253
Referenz Utility-Modus
0
Utility-Modus [F3] Sequencer-Einstellungen
[F3] Sequencer-Einstellungen
• Freq (Frequenz)
Bestimmt die Einsatzfrequenz des EQ-Bandes. Frequenzen
in der Umgebung dieses Wertes werden gemäß der GainEinstellung gedämpft/verstärkt.
❏ Einstellungen LOW (Bässe)
Peaking (Spitze) 63Hz ~ 2,0kHz
Shelving (Kuhschwanz) 32Hz ~ 2,0kHz
LOW MID (untere Mitten)100 Hz ~ 10 kHz
MID (Mitten)100 Hz ~ 10 kHz
HIGH MID (obere Mitten)100 Hz ~ 10 kHz
HIGH (Höhen)500 Hz ~ 16 kHz
• Gain
Bestimmt die Verstärkung (englisch: Gain) für die (oben
eingestellte) Einsatzfrequenz, oder den Betrag, um den das
ausgewählte Frequenzband gedämpft oder verstärkt wird.
❏ Wertebereich -12 dB ~ +12 dB
Diese speziellen Song- und Pattern-bezogenen
Einstellungen stehen nur zur Verfügung, wenn der
Utility-Modus aus dem Song- oder Pattern-Modus
heraus aufgerufen wird.
● [F3]-[SF1] Sequencer Click (MIDI Click)
In diesem Display können Sie die Parameter
bezüglich des Klickgeräuschs (Metronom Click)
einstellen, das im Song- bzw. Pattern-Modus
während der Aufnahme oder Wiedergabe
verwendet wird.
• Q (Frequenzcharakteristik)
Variiert den Signalpegel an der Einsatzfrequenz, um
verschiedene Frequenzkurven-Charakteristiken zu
erzeugen.
❏ Wertebereich 0,1 ~ 12,0
● [F3]-[SF2] Voice Arpeggio Channel
In diesem Display können Sie die Parameter
bezüglich der MIDI-Ausgabe der Arpeggio-Daten
einstellen.
• Mode
Bestimmt, ob und wann der Metronom Click zu hören sein
soll.
❏ Einstellungen off, rec, rec/play, all
off
Der Metronom Click wird nicht verwendet.
rec
Der Metronom Click ist nur während der Aufnahme zu
hören.
• OutputSwitch
Hiermit wird die MIDI-Datenausgabe des Arpeggios
aktiviert („on“) oder deaktiviert („off“). Bei Aktivierung
(„on“) werden die Arpeggio-Daten über MIDI gesendet.
Dadurch können Sie die Arpeggio-Daten an einen
externen Sequencer senden oder die Arpeggios mit
angeschlossenen MIDI-Klangerzeugern wiedergeben.
❏ Einstellungen on (aktiviert), off (deaktiviert)
• TransmitCh (Sendekanal)
Bestimmt den MIDI-Kanal, auf dem die Arpeggio-Daten
gesendet werden (wenn der Parameter Output Switch auf
„on“ gestellt ist).
❏ Wertebereich 1 ~ 16
Referenz Utility-Modus
● [F3]-[SF3] Voice Controller Assign
Bestimmt die Controller-bezogenen Parameter im
Voice-Modus.
Die Einzelheiten der Parameter sind identisch mit
denen im Common-Edit der Performance. Siehe
Seite 169.
Knob Assign 1, 2
Fußcontroller 1, 2
rec/play
Der Metronom Click ist während der Aufnahme und der
Wiedergabe zu hören.
all
Der Click ist immer zu hören.
• Beat
Bestimmt, auf welchen Beats der Metronom Click zu
hören sein soll.
❏ Einstellungen 16 (16telnote), 08 (Achtelnote),
04 (Viertelnote), 02 (halbe Noten),
01 (ganze Noten)
• Volume
Bestimmt die Lautstärke (englisch: Volume) des Clicks.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Rec Count
Legt die Anzahl der Takte (englisch: Measure) fest, die vor
dem Beginn einer Aufzeichnung vorgezählt (englisch:
Count) werden, nachdem im Record Standby-Modus die
Taste [F] gedrückt wurde.
❏ Einstellungen off (Aufzeichnung beginnt, sobald die
Taste [F] gedrückt wird), 1meas ~
8meas
HINWEIS Da
der Metronom Click mit der internen
Klangerzeugung erzeugt wird, beeinflußt die
Click-Wiedergabe die gesamte Polyphonie des
MOTIF.
Breath Controller
❏ Einstellungen off, 0 ~ 95
254 MOTIF Referenz
Utility-Modus [F4] Controller-Einstellungen
● [F3]-[SF2] Sequencer MIDI Filter
In diesem Display können Sie bestimmen, welche
MIDI-Events über die MIDI IN/OUT- oder USBSchnittstelle erkannt bzw. übertragen werden.
Diese hier vorgenommenen Einstellungen werden
nur auf die Wiedergabedaten des Songs bzw.
Patterns angewendet; sie haben keine Auswirkung
auf die MIDI-Events, die durch das Spiel auf der
Tastatur oder durch Bedienfeldvorgänge im Voiceund Performance-Modus erzeugt werden.
● [F3]-[SF3] Sequencer Other
HINWEIS Beachten
Sie, daß eine andere Einstellung als
„off“ den Sequencerbetrieb verlangsamen kann –
was sich beispielsweise in einer Pause vor Beginn
der Wiedergabe oder langsamerer
Geschwindigkeit beim Vor- oder Zurückspulen
bemerkbar macht.
HINWEIS Bei einer Einstellung auf „All“ wird
möglicherweise ein übermäßiger Umfang an
MIDI-Daten erzeugt, was zu einem MIDI-Fehler
an angeschlossenen Geräten führen kann.
• DumpExIntrval (Bulk Dump Exclusive
Interval Time)
Für die Wiedergabe von systemexklusiven Daten (BulkDump-Daten), die in den Sequence-Tracks aufgezeichnet
sind, wird hiermit das Intervall festgelegt, das pro Kilobyte
eingefügt wird.
Bei der Übertragung von Bulk-Dump-Daten vom MOTIF
an ein angeschlossenes MIDI-Gerät kann ein MIDI-Fehler
auftreten, wenn das Gerät keine großen Datenmengen
innerhalb kurzer Zeit verarbeiten kann. Mit diesem
Parameter können Sie dies kompensieren, indem Sie ein
Intervall einstellen, das dem Empfangsgerät ausreichend
Zeit zur Verarbeitung der Bulk-Dump-Daten bereitstellt.
❏ Wertebereich 0 ~ 900 (Millisekunden)
HINWEIS Die
Wiedergabe kann sich je nach aktuell
eingestelltem Intervall geringfügig verlangsamen.
Sollte ein MIDI-Fehler auftreten, versuchen Sie,
das Intervall etwas länger einzustellen und die
Daten erneut zu senden.
• PtnQuantize (Pattern Quantize)
• PtnTempoHold (Pattern Tempo Hold)
Bestimmt, ob bei der Auswahl eines neuen Styles während
der Wiedergabe die Tempoeinstellung auf den Tempowert
umgeschaltet wird, der mit jedem Style gespeichert ist.
Bei Aktivierung („on“) wird der Tempowert bei der
Umschaltung der Styles beibehalten.
Bei Deaktivierung („off“) wird der Tempowert beim
Umschalten von Styles auf den Wert umgestellt, der mit
dem neuen Style gespeichert ist.
❏ Einstellungen on, off
HINWEIS Die Tempodaten einer Pattern Chain werden
durch diesen Parameter nicht beeinflußt.
• LoadMix
Bestimmt, ob die Mixing-Einstellungen geladen werden
sollen („on“) oder nicht („off“), wenn die Song- bzw.
Style-Nummer geändert wird.
❏ Einstellungen off, on
HINWEIS Diese Einstellung beeinflußt den Song/PatternWechsel während der Wiedergabe einer Song bzw.
Pattern Chain.
• SendXGon
Bestimmt, ob ein XG Reset-Event an den Klangerzeuger
des Multi-Part Plug-In-Boards gesendet wird („on“) oder
nicht („off“), wenn ein XG-Song gestartet oder die Songbzw. Style-Nummer geändert wird.
❏ Einstellungen on, off
[F4] Controller-Einstellungen
● [F4]-[SF1] Controller Assign Arpeggio
• SongEventChase
Mit Hilfe der Event Chase-Funktion können Sie
bestimmen, welche Datentypen von Nicht-Noten während
des Vor- oder Zurückspulens eines Songs oder Patterns
richtig erkannt werden sollen. Normalerweise werden bei
der Wiedergabe eines Songs oder Patterns von ihrer Mitte
und/oder beim Vor- oder Zurückspulen bestimmte
Datentypen (wie z. B. Program Change-, Pitch Bend- und
Control Change-Events) nicht wie vorgesehen
wiedergegeben. Wenn Sie diesen Parameter auf ein
bestimmtes Event einstellen, können Sie die
„Wiedergabeintegrität“ des Events sicherstellen, auch
beim Vor- oder Zurückspulen.
❏ Einstellungen Off, PC (Program Change), PC+PB+
Ctrl (Program Change + Pitch Bend +
Control Change), All (alle Events)
• Switch
Bestimmt die Control Change-Nummer, welche die
Arpeggio-Wiedergabe aktiviert oder deaktiviert.
❏ Einstellungen off, 01 ~ 95
• Hold
Bestimmt die Control Change-Nummer, die Arpeggio Hold
(Seite 129) aktiviert oder deaktiviert.
❏ Einstellungen off, 01 ~ 95
MOTIF Referenz 255
Referenz Utility-Modus
Bestimmt den Quantize-Wert für das Umschalten
zwischen Patterns während der Wiedergabe. Bei einer
Einstellung von „1“ werden die Patterns (Sections)
während der Wiedergabe immer am ersten Beat des Taktes
umgeschaltet. Bei einer Einstellung von „1/16“ können
die Patterns (Sections) während der Wiedergabe an jedem
16tel umgeschaltet werden.
❏ Einstellungen 1 (1 Takt), 1/2 (halbe Note),
1/4 (Viertelnote), 1/8 (Achtelnote),
1/16 (16telnote)
Utility-Modus [F4] Controller-Einstellungen
● [F4]-[SF2] Controller Assign
Knob ASSIGN A, B
In diesem Display können Sie den Knobs ASSIGN
A und B bestimmte Funktionen zuweisen.
◆ Fernsteuerung der Sequencer-Software des
Computers
Mit Hilfe der Remote Control-Funktion können Sie
die Sequencer-Software des Computers unter
Verwendung der Tasten oder Regler des MOTIF
steuern. Aktivieren Sie die Remote ControlFunktion, indem Sie die Taste [REMOTE
CONTROL ON/OFF] drücken, so daß ihre LED
aufleuchtet.
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
• ASA, ASB (Assignable A, B)
Bestimmt die Control Change-Nummer, die durch die
Knobs ASSIGN A und B gesteuert wird.
❏ Wertebereich 000 ~ 095 (siehe separate Datenliste).
EFFECT BYPASS
INSERTION
• Dest (Control Destination)
Bestimmt die Funktion, die durch die oben eingestellte
Control Change-Nummer gesteuert werden soll.
❏ Einstellungen Siehe separate Datenliste.
● [F4]-[SF3] Controller Assign Footswitch
In diesem Display können Sie dem Fußschalter
(englisch: Footswitch) eine bestimmte Funktion
zuweisen.
SYSTEM
ARPEGGIO
ON/OFF
• Setup
Bevor Sie die Remote Control-Funktion einsetzen
können, müssen Sie die folgenden Installationen
vornehmen.
1 Schließen Sie den MOTIF über ein USB-Kabel an
den Computer an. Weitere Informationen finden
Sie auf Seite 25.
2 Installieren Sie den USB MIDI-Treiber und die
❏ Einstellungen 000 ~ 100 (000, 032 : off, 096 :
Arpeggio Switch, 097 : Arpeggio Hold,
098 : Song/Pattern-Wiederagbe Start/
Stop, 099/100 : Program Change INC/
DEC, 101 : Octave Rest)
● [F4]-[SF4] Controller Assign Remote
Referenz Utility-Modus
Der MOTIF bietet Ihnen die Möglichkeit der
bequemen Fernsteuerung (englisch: Remote
Control) der Hauptfunktionen verschiedener
bekannter Sequencer-Programme. Hier können Sie
den MOTIF automatisch für die Verwendung mit
Ihrem jeweiligen Sequencer-Programm
konfigurieren, indem Sie die zu verwendende
Vorlage (englisch: Template) auswählen.
Setup-Datei für die Sequencer-Software (auf der
mitgelieferten CD-ROM enthalten) auf Ihrem
Computer. Weitere Informationen zur
Installation dieser Datei finden Sie in der
Installationsanleitung.
3 Wählen Sie im Utility-Modus des MOTIF (siehe
oben) das Template für Ihre Sequencer-Software
aus.
4 Stellen Sie im Utility-Modus die Einstellung
MIDI IN/OUT des MOTIF (Seite 259) auf
„USB“.
• Kompatible Software
Die folgenden Sequencer-Softwares für Computer
können über die Remote Control-Funktion des
MOTIF gesteuert werden.
Windows
Cubase VST/32
Logic Audio Platinum Ver4.6
Cakewalk ProAudio Ver9.0
Pro Tools V5.0
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das für die ausgewählte
Software bereitgestellte Template aufzurufen.
❏ Einstellungen Cubase, Logic, Cakewalk, Pro Tools
256 MOTIF Referenz
Macintosh
Cubase VST 5.0
Logic Audio Platinum Ver4.6
Pro Tools Ver5.0
Utility-Modus [F4] Controller-Einstellungen
◆ Remote Control-Zuordnungen
Die durch den MOTIF steuerbaren Funktionen
unterscheiden sich in Abhängigkeit von der von
Ihnen eingesetzten Software. Bei Auswahl des
entsprechenden Templates können mit der
jeweiligen Software die folgenden Funktionen
gesteuert werden.
• Logic Audio Platinum Ver4.6
Wenn Template auf „Logic“ gestellt ist, dann
können Sie mit dem MOTIF die folgenden
Funktionen steuern.
Mit diesen Reglern steuern Sie den mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16] ausgewählten Track.
TRACK
MUTE
Wenn am MOTIF die Taste [MUTE] aktiviert ist, steuern die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] die Track Mute-Einstellungen der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
SELECT
Wenn am MOTIF die Taste [TRACK SELECT] aktiviert ist, wählen die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] den Track der Sequencer-Software des
Computers aus.
• Cakewalk ProAudio Ver9.0
Wenn Template auf „Cakewalk“ gestellt ist, dann
können Sie mit dem MOTIF die folgenden
Funktionen steuern.
Mit diesen Reglern steuern Sie den mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16] ausgewählten Track.
Mit diesen Reglern steuern Sie den mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16] ausgewählten Track.
Knobs
1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
4. Zeile
KN1
KN2
KN3
KN4
Knobs
PAN
PAN
PAN
PAN
SEND1
EQ1 Freq
EQ2 Freq
EQ3 Freq
SEND2
SEND3
EQ1 Gain
EQ1 Q
EQ2 Gain
EQ2 Q
EQ3 Gain
Sliders
1~4
CS1
VOLUME1
CS2
EQ3 Q
VOLUME2
CS3
VOLUME3
CS4
5~8
VOLUME5
VOLUME6
VOLUME7
VOLUME8
VOLUME9
VOLUME10
VOLUME11
VOLUME12
13 ~ 16
VOLUME13
VOLUME14
VOLUME15
VOLUME16
SEQ
TRANSPORT
Diese Tasten steuern PLAY, REC, STOP, G, H der SequencerSoftware des Computers. Die Taste [ ] steuert STOP der SequencerSoftware des Computers.
TRACK
MUTE
Wenn am MOTIF die Taste [MUTE] aktiviert ist, steuern die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] die Track Mute-Einstellungen der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
SELECT
Wenn am MOTIF die Taste [TRACK SELECT] aktiviert ist, wählen die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] den Track der Sequencer-Software des
Computers aus.
• Cubase VST/32, Cubase VST 5.0
Wenn Template auf „Cubase“ gestellt ist, dann
können Sie mit dem MOTIF die folgenden
Funktionen steuern.
Knobs
KN4
1. Zeile
PAN
SEND1
SEND2
SEND3
2. Zeile
---
---
---
---
3. Zeile
---
---
---
---
4. Zeile
---
---
---
---
Ausgewählte
Tracks
CS1
CS2
CS3
CS4
1~4
VOLUME1
VOLUME2
VOLUME3
VOLUME4
5~8
VOLUME5
VOLUME6
VOLUME7
VOLUME8
9 ~ 12
VOLUME9
VOLUME10
VOLUME11
VOLUME12
13 ~ 16
VOLUME13
VOLUME14
VOLUME15
VOLUME16
SEQ
TRANSPORT
Diese Tasten steuern PLAY, REC, STOP, TOP, G, H der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
MUTE
Wenn am MOTIF die Taste [MUTE] aktiviert ist, steuern die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] die Track Mute-Einstellungen der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
SELECT
Wenn am MOTIF die Taste [TRACK SELECT] aktiviert ist, wählen die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] den Track der Sequencer-Software des
Computers aus.
• Pro Tools Ver5.0
Wenn Template auf „Protools“ gestellt ist, dann
können Sie mit dem MOTIF die folgenden
Funktionen steuern.
Knobs
Nicht verfügbar.
Mit diesen Reglern steuern Sie die mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis [16]
ausgewählten vier Tracks.
Mit [KNOB
CONTROL
FUNCTION]
ausgewählt
Ausgewählte
Tracks
CS1
CS2
CS3
CS4
1~4
VOLUME1
VOLUME2
VOLUME3
VOLUME4
5~8
VOLUME5
VOLUME6
VOLUME7
VOLUME8
9 ~ 12
VOLUME9
VOLUME10
VOLUME11
VOLUME12
13 ~ 16
VOLUME13
VOLUME14
VOLUME15
VOLUME16
1. Zeile
KN1
PAN
2. Zeile
PAN
3. Zeile
PAN
4. Zeile
SEQ
TRANSPORT
KN3
Mit diesen Reglern steuern Sie den mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis
[16] ausgewählten Track.
PAN
KN2
SEND1
EQLo Freq
KN3
KN4
SEND2
Sliders
SEND3
EQLo Gain
EQLo Q
EQMidLo Fre EQMidLo Gai EQMidLo Q
EQHi Freq
EQ3Hi Gain
EQ3Hi Q
Mit diesen Reglern steuern Sie die mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis [16]
ausgewählten vier Tracks.
Sliders
Sliders
VOLUME4
9 ~ 12
KN2
Mit diesen Reglern steuern Sie die mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis [16]
ausgewählten vier Tracks.
Mit diesen Reglern steuern Sie die mit den [NUMBER]-Tasten [1] bis [16]
ausgewählten vier Tracks.
Ausgewählte
Tracks
KN1
Ausgewählte
Tracks
CS1
CS2
CS3
CS4
1~4
VOLUME1
VOLUME2
VOLUME3
VOLUME4
5~8
VOLUME5
VOLUME6
VOLUME7
VOLUME8
9 ~ 12
VOLUME9
VOLUME10
VOLUME11
VOLUME12
13 ~ 16
VOLUME13
VOLUME14
VOLUME15
VOLUME16
SEQ
TRANSPORT
Diese Tasten steuern PLAY, REC, STOP, TOP, G, H der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
MUTE
Wenn am MOTIF die Taste [MUTE] aktiviert ist, steuern die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] die Track Mute-Einstellungen der
Sequencer-Software des Computers.
TRACK
SELECT
Wenn am MOTIF die Taste [TRACK SELECT] aktiviert ist, wählen die
[NUMBER]-Tasten [1] bis [16] den Track der Sequencer-Software des
Computers aus.
Diese Tasten steuern PLAY, REC, STOP, TOP, G, H der
Sequencer-Software des Computers.
MOTIF Referenz 257
Referenz Utility-Modus
Mit [KNOB
CONTROL
FUNCTION]
ausgewählt
Mit [KNOB
CONTROL
FUNCTION]
ausgewählt
Utility-Modus [F5] MIDI-Einstellungen
[F5] MIDI-Einstellungen
● [F5]-[SF1] MIDI Channel
In diesem Display können Sie die MIDIGrundeinstellungen vornehmen.
• PgmChange (Program Change)
Mit diesem Schalter aktivieren oder deaktivieren Sie
sowohl das Senden als auch den Empfang von Program
Change-Events. Bei Aktivierung („on“) reagiert der
MOTIF auf eingehende Program Change-Events und
sendet auch (bei Nutzung des Bedienfelds) entsprechende
Program Change-Events.
❏ Einstellungen off, on
• CtrlChange (Control Change-Modus)
• BasicRcvCh (Basic Receive Channel)
Bestimmt den MIDI-Kanal, über den der MOTIF MIDIDaten (von einem externen Sequencer, MIDI-Controller
oder von einem anderen Gerät) empfängt (englisch:
Receive). Dieser Parameter steht Ihnen im Voice- bzw.
Performance-Modus zur Verfügung.
❏ Einstellungen 1~16, omni (alle Kanäle), off
• KBDTransCh (Keyboard Transmit Channel)
Bestimmt den MIDI-Kanal, über den der MOTIF MIDIDaten (an einen externen Sequencer, Klangerzeuger oder
an ein anderes Gerät) sendet (englisch: Transmit). Dieser
Parameter steht Ihnen im Voice- bzw. Performance-Modus
zur Verfügung.
❏ Einstellungen 1 ~ 16, off
HINWEIS Im Song/Pattern-Modus werden die durch Betätigung der
Tastatur/Regler/Räder erzeugten MIDI-Daten über den
MIDI-Sendekanal des zur Zeit ausgewählten Tracks an die
Klangerzeugung oder an externe MIDI-Geräte gesendet
(Seite 41).
• DeviceNo. (Device Number)
Bestimmt die Device Number (Gerätenummer) des
MOTIF, die für den Empfang und die Sendung von Daten
verwendet wird. Diese Nummer muß mit der Device
Number eines externen MIDI-Geräts übereinstimmen,
wenn zwischen den beiden Geräten Bulkdaten, Parameter
Changes oder andere System Exclusive-Events übertragen
werden sollen.
❏ Einstellungen 1 ~ 16, all, off
• FileUtilID (File Utility ID)
Bestimmt die ID-Nummer, die in Verbindung mit den
Dateientransfers (unter Verwendung der speziellen File
Utility-Software auf der mitgelieferten CD-ROM) genutzt
wird. Diese File Utility ID-Nummer und die Device
Number (siehe oben) müssen für die korrekte
Übertragung der Dateien zwischen dem MOTIF und
einem angeschlossenen Computer mit der ID der File
Utility-Software übereinstimmen.
❏ Wertebereich 1 ~ 128
Mit diesem Parameter können Sie den MOTIF so
einstellen, daß er korrekt auf den ausgewählten GMSystemdatentyp reagiert (Level 1 oder Level 2 – besonders
hinsichtlich AEG Sustain). Wenn Sie GM Level 2
verwenden, dann stellen Sie hier „Mode 1“ ein; der
MOTIF reagiert dann auf Events wie Parameter ChangeEvents. Wenn Sie GM Level 1 verwenden, dann stellen Sie
hier „Mode 2“ ein; der MOTIF reagiert dann auf Events
wie Control Change-Events.
❏ Einstellungen mode1, mode2
• LocalCtrl (Local Control On/Off)
Bestimmt, ob die Klangerzeugung des MOTIF auf das
Spielen auf der Tastatur reagiert oder nicht.
Normalerweise sollte dieser Parameter auf „on“ stehen, da
Sie sicher den Sound des MOTIF hören möchten,
während Sie spielen. Wenn Sie jedoch einen externen
Sequencer verwenden, sollten Sie möglicherweise diesen
Parameter auf „off“ stellen, um die Erzeugung „doppelter“
Noten zu vermeiden, bei denen die Klangerzeugung des
MOTIF zweimal reagiert – einmal durch die Tastatur
selbst und einmal durch die über den Sequencer
zurückgeleiteten Noten-Events.
Auch bei der Einstellung „off“ werden die Daten über die
MIDI OUT- oder USB-Schnittstelle übertragen. Die
Klangerzeugung des MOTIF reagiert dabei auch auf
Events, die über die MIDI IN- oder USB-Schnittstelle
empfangen werden.
❏ Einstellungen off, on
• RcvBulk (Receive Bulk)
Bestimmt, ob Bulk-Dump-Daten empfangen werden
können.
❏ Einstellungen protect (kein Empfang), on (Empfang)
● [F5]-[SF3] MIDI Sync
In diesem Display können Sie verschiedene
Parameter bezüglich der MIDI-Clock und der MIDISynchronisation einstellen.
● [F5]-[SF2] MIDI Switch
Referenz Utility-Modus
In diesem Display können Sie festlegen, welche
MIDI-Eventarten der MOTIF senden und auf
welche er reagieren soll.
• BankSel
Mit diesem Schalter aktivieren oder deaktivieren Sie
sowohl das Senden als auch den Empfang von Bank SelectEvents. Bei Aktivierung („on“) reagiert der MOTIF auf
eingehende Bank Select-Events und sendet auch (bei Nutzung des Bedienfelds) entsprechende Bank Select-Events.
❏ Einstellungen off, on
258 MOTIF Referenz
• MIDI Sync
Bestimmt, ob die Song-, Pattern- bzw. ArpeggioWiedergabe mit dem internen Taktgeber des MOTIF oder
mit einem externen MIDI-Taktgeber synchronisiert wird.
❏ Einstellungen internal, MIDI, MTC
internal
Synchronisation zum internen Taktgeber. Verwenden Sie
diese Einstellung, wenn der MOTIF allein oder als Master
Clock Source für weitere Geräte verwendet wird.
MIDI
Der MOTIF wird zur MIDI-Clock synchronisiert, die über
die MIDI IN- oder USB-Schnittstelle von einem externen
MIDI-Gerät empfangen wird.
Utility-Modus [F6] Plug-In-Board-Einstellungen
MTC (MIDI Time Code)
Der MOTIF wird mit einem MTC-Signal synchronisiert,
das über die MIDI IN- oder USB-Schnittstelle empfangen
wird. MMC-Signale werden über die MIDI OUT- oder
USB-Schnittstelle gesendet. Verwenden Sie diese
Einstellung, wenn der MOTIF als MIDI-Slave verwendet
wird, beispielsweise bei der Synchronisation mit einem
MTC-fähigen MTR.
HINWEIS Die
Funktion „MTC Sync“ steht nur im SongModus zur Verfügung. Die Pattern-Wiedergabe
(im Pattern-Modus) und die Arpeggio-Wiedergabe
(im Voice-/Performance-Modus) kann nicht zu
MTC synchronisiert werden.
HINWEIS Mit
MTC (MIDI Time Code) können Sie über
MIDI mehrere Audio-Geräte gleichzeitig
synchronisieren. Er enthält Daten zu Stunden,
Minuten, Sekunden und Frames. Mit dem
MOTIF können Sie keinen MTC senden. Für die
Verwendung des MOTIF als MTC-Master
benötigen Sie ein Zusatzgerät wie beispielsweise
den Yamaha AW4416.
HINWEIS Mit
MMC (MIDI Machine Control) können Sie
Mehrspurrecorder, MIDI-Sequencer usw.
fernsteuern. Ein MMC-kompatibler
Mehrspurrecorder beispielsweise reagiert
automatisch auf Vorgänge wie Start, Stop, Vorund Zurückspulen, die auf dem steuernden
Sequencer ausgeführt werden. Dadurch bleibt die
Wiedergabe des Sequencers und des
Mehrspurrecorders aufeinander abgestimmt.
• ClockOut
Bestimmt, ob die MIDI-Clock (F8H) über die MIDI OUToder USB-Schnittstelle gesendet wird.
❏ Einstellungen on (Clock wird gesendet), off
• SeqCtrl (Sequencer Control)
Bestimmt, ob die Sequencer Control-Events — Start,
Continue, Stop und Song Position Pointer — über die
MIDI- oder USB-Schnittstelle empfangen und/oder
gesendet werden.
❏ Einstellungen off, in, out, in/out
off
in
out
in/out
Keine Sendung, kein Empfang.
Empfang, jedoch keine Sendung.
Sendung, jedoch kein Empfang.
Sowohl Sendung als auch Empfang.
• MIDI IN/OUT
Bestimmt die physikalische(n) Schnittstelle(n) für
das Senden bzw. den Empfang von MIDI-Daten:
MIDI IN/OUT/THRU, USB oder mLAN (mit
installierter mLAN8E-Erweiterungskarte).
❏ Einstellungen MIDI, USB, mLAN
HINWEIS Die
drei oben aufgeführten Schnittstellentypen
können nicht gleichzeitig verwendet werden. Sie
können nur eine Schnittstelle für das Senden bzw.
den Empfang der MIDI-Daten verwenden.
• ThruPort (Through Port)
Viele Computer-Sequencer sind in der Lagen, Daten über
verschiedene MIDI-Ports zu senden und damit mehr als 16
MIDI-Kanäle zu bedienen. Wenn Sie die USB-Schnittstelle
für die MIDI-Übertragung verwenden, dann können Sie
den MOTIF so einrichten, daß er auf MIDI-Daten eines
Port reagiert und die Daten anderer Portnummern an
einen anderen Klangerzeuger (angeschlossen an der MIDI
OUT-Schnittstelle) weitergeleitet werden. Auf diese Weise
können 16 Kanäle zur Wiedergabe mit dem MOTIF und
weitere 16 Kanäle zur Wiedergabe mit dem
angeschlossenen Gerät verwendet werden. Im MOTIF
installierte Plug-In-Boards können ebenfalls über separate
MIDI-Ports (Seite 41) unabhängig adressiert werden, um
weitere Kanäle zu gewinnen.
Stellen Sie sicher, daß Thru Port auf die vorgesehene
Portnummer für das angeschlossene Gerät eingestellt ist.
❏ Wertebereich 1 ~ 8
[F6] Plug-In-Board-Einstellungen
Wenn ein Plug-In-Board installiert ist, stehen die
folgenden Displays und Parameter zur Verfügung. Die
jeweils zur Verfügung stehenden Parameter hängen
vom Typ des installierten Plug-In-Boards ab.
HINWEIS Ein
Effect Plug-In-Board kann nur in Slot 1 und ein
Multi-Part Plug-In-Board kann nur in Slot 3 installiert
werden. Single-Part Plug-In-Boards können in jedem
der drei Slots installiert werden.
● [F6]-[SF1] Plug-In-Board Status
Hier wird der Name der Plug-In-Boards angezeigt.
Bestimmt den Time-Code-Point, an dem bei Empfang des
MTC die Sequencer-Wiedergabe beginnt. Diese Funktion
können Sie zur genau abgestimmten Wiedergabe des
Sequencers mit einem externen MTC-kompatiblen Gerät
verwenden.
❏ Einstellungen Stunde : Minute : Sekunde : Frame
Stunde
Minute
Sekunde
Frame
00 ~ 23
00 ~ 59
00 ~ 59
00 ~ 29
● [F5]-[SF4] MIDI Other
In diesem Display können Sie die Parameter
bezüglich der MIDI-Schnittstelle und MIDIPortnummer einstellen.
• PolyExpand
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Sie zwei
oder drei identische Plug-In-Boards im MOTIF installiert
haben.
Die Einstellung „off“ erlaubt, daß zwei oder drei Boards
separat arbeiten (Sie können sie in zwei oder drei
verschiedenen Parts verwenden). Die Einstellung „on“
ermöglicht, daß die Boards (in einem einzelnen Part)
zusammen effektiv als ein Board arbeiten. Dadurch steht
Ihnen doppelt oder dreimal so viele Stimmen (Polyphonie)
zur Verfügung, die Sie gleichzeitig spielen können.
❏ Einstellungen on, off
MOTIF Referenz 259
Referenz Utility-Modus
• MTC StartOffset
Utility Job-Modus [F6] Plug-In-Board-Einstellungen
● [F6]-[SF2] Plug-In-Board MIDI
In diesem Display können Sie verschiedene MIDIParameter für das Plug-In-Board einstellen.
• DevNo (Device Number)
Bestimmt die MIDI Device Number (Gerätenummer) des
Plug-In-Boards. Diese Nummer muß mit der Device
Number eines externen MIDI-Geräts übereinstimmen,
wenn zwischen den beiden Geräten Bulk-Dump-Daten,
Parameter Changes oder andere System Exclusive-Events
übertragen werden sollen.
❏ Einstellungen 1 ~ 16, all, off
• PORT NO. (Port Number)
Bestimmt die MIDI-Portnummer, über die das Plug-InBoard MIDI-Daten empfängt. Für Multi-Part Plug-InBoards kann ein Port und für Single-Part Plug-In-Boards
können zwei Ports eingestellt werden.
❏ Wertebereich off, 1 ~ 3
HINWEIS Die
Portnummer für das Effect Plug-In-Board
(VH) ist auf 1 festgelegt.
• GM/XG
Bestimmt, ob „GM on“- und „XG on“-Events erkannt werden
(„on“) oder nicht („off“). Dieser Parameter steht nur zur
Verfügung, wenn das Multi-Part Plug-In-Board in Slot 3
installiert ist.
❏ Einstellungen on, off
● [F6]-[SF3] Plug-In-Board
Native System Parameters (Slot 1)
In diesem Display können Sie die Native System
Parameter des in Slot 1 installierten Plug-In-Boards
einstellen.
Utility Job-Modus
In diesem Modus können Sie den User Speicher des
MOTIF (SRAM, siehe Seite 64) wieder auf die
Werksvorgaben (Factory Set) zurücksetzen.
Durch die Wiederherstellung der Werkseinstellungen
werden alle aktuellen Einstellungen für alle im User
Speicher befindlichen User Voices und Performances
mit den Werksvorgaben überschrieben.
Stellen Sie sicher, daß Sie dadurch keine wichtigen
Daten überschreiben! Sie sollten vorher alle wichtigen
Daten auf einer Speicherkarte oder einem SCSI-Gerät
sichern.
◆ Factory Set (Wiederaufrufen der
Werks-vorgaben)
1 Drücken
Sie im Utility-Modus die Taste [JOB], um
den Utility Job-Modus aufzurufen.
2 Drücken
Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
3 Drücken
Sie die Taste [INC/YES], um den Job
auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher
aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS Um
den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
4 Drücken
Sie die Taste [UTILITY], um den Utility
Job-Modus zu verlassen und zum Utility-Modus
zurückzukehren.
HINWEIS Alle Einstellungen des Utility-Modus, die sich auf
Weitere Informationen zu diesen Parametern finden
Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung des
jeweiligen Plug-In-Boards.
Referenz Utility-Modus
● [F6]-[SF4] Plug-In-Board
Native System Parameters (Slot 2)
In diesem Display können Sie die Native System
Parameter des in Slot 2 installierten Plug-In-Boards
einstellen. Weitere Informationen zu diesen
Parametern finden Sie in der entsprechenden
Bedienungsanleitung des jeweiligen Plug-In-Boards.
● [F6]-[SF5] Plug-In-Board
Native System Parameters (Slot 3)
In diesem Display können Sie die Native System
Parameter des in Slot 3 installierten Plug-In-Boards
einstellen. Weitere Informationen zu diesen
Parametern finden Sie in der entsprechenden
Bedienungsanleitung des jeweiligen Plug-In-Boards.
260 MOTIF Referenz
die Plug-In-Boards und die mLAN8EErweiterungskarte beziehen, werden nur im
Speicher der jeweiligen Geräte gespeichert und
nicht im User Speicher des MOTIF. Daher kann
die Factory Set-Funktion nicht zum Wiederaufruf
der Einstellungen dieser Geräte verwendet
werden.
Funktionsbaum
File-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 63)
Funktionsbaum
Dieser Abschnitt befaßt sich mit dem File-Modus. Um zu sehen, wie der File-Modus mit dem Gesamtaufbau des
MOTIF und seinen übrigen Modi und Funktionen zusammenhängt, sehen Sie sich bitte die vereinfachte Übersicht
im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
Die folgende detaillierte Übersicht zeigt sämtliche Displaymenüs und Parametergruppen des File-Modus – Sie erhalten einen schnellen, leicht verständlichen Überblick über die auf die Datenspeicherung und die Dateien bezogenen
Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
[FILE]
Referenz File-Modus
[INFORMATION] FILE INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 276
[F1] CONFIGURATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 264
[SF1] CURRENT DRIVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 264
[SF2] SCSI ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 265
[SF3] MOUNT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 265
[SF4] FORMAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 265
[F2] SAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[F6] MAKEDIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] WAV/AIFF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] MID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[F3] LOAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] VOICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] SONG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] PATTERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[ENTER] WAVEFORM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 266
[F4] RENAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 267
[F6] MAKEDIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 267
[F5] DELETE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 267
MOTIF Referenz 261
File-Modus Datei-/Verzeichnisauswahl
File-Modus
Datei-/Verzeichnisauswahl
Grundlegender Aufbau (Seite 63)
In diesem Modus können Sie Daten auf Speicherkarten
und SCSI-Speichergeräte wie Festplatten und Cartridges speichern und davon laden. Der File-Modus bietet
außerdem verschiedene Funktionen zur Verwaltung
Ihrer Daten und SCSI-Geräte.
Mit der File Utility-Software (auf der mitgelieferten
CD-ROM) können Sie einen Computer für die Verwaltung von auf Speicherkarten oder SCSI-Geräten gespeicherten Daten verwenden – Sie können sie sogar
verwenden, um Daten zwischen dem Computer und
der Speicherkarte/dem SCSI-Gerät zu übertragen.
Speicherkarte
Die nachstehenden Abbildungen und Anleitungen zeigen Ihnen, wie man im File-Modus Dateien und Verzeichnisse (Ordner) auf der Speicherkarte oder auf
SCSI-Geräten auswählt.
Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO]
oder dem Data-Dial auf die gewünschte Datei/Verzeichnis.
Um auf die nächst höhere
Verzeichnisebene zu
gelangen, drücken Sie die
[EXIT]-Taste.
Um auf die nächsttiefere Verzeichnisebene zu gelangen, markieren Sie das
gewünschte Verzeichnis, und drücken
Sie die [ENTER]-Taste.
SCSI-Gerät (Festplatte,
Wechselmedium, etc.)
SCSI-Anschluß
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
SONG SCENE
REC
Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO]
oder dem Data-Dial auf die gewünschte Datei/Verzeichnis.
MOTIF
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Modus
Drücken Sie die Taste [FILE], um in den Filezu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
2 der
Wählen Sie das gewünschte Menü durch Drücken
Tasten [F1] - [F6], und führen Sie die jeweili-
Erstellen von neuen Verzeichnissen
Im Save-Display (das durch die Taste [F2] aufgerufen
wird) und dem Rename-Display (das durch die Taste
[F4] aufgerufen wird) können Sie neue Verzeichnisse
(Ordner) erzeugen. Mit dieser Funktion können Sie
einfach und bequem die zahlreichen wichtigen Dateien
organisieren, die Sie am MOTIF erstellen.
gen Vorgänge aus (Speichern, Laden usw.).
3 beliebige
Drücken Sie zum Verlassen des File-Modus eine
andere Modus-Taste.
• Eine ausführliche Anleitung zu Schritt 2 finden
Sie in den nachstehenden Erläuterungen.
Sie können ein neues Verzeichnis erzeugen, indem Sie
die Taste [F6] drücken und einen Namen eingeben.
Dateitypen, die der MOTIF verarbeiten kann
Referenz File-Modus
■ Dateitypen, die vom MOTIF auf die
Speicherkarte / das SCSI-Speichergerät
gespeichert werden können
Wenn Sie Ihre eigenen Daten im User Speicher
(Seite 63) ablegen, organisiert der MOTIF Ihre
Daten nach ihrem Typ (wie nachstehend aufgelistet) und ordnet dem Dateinamen automatisch eine
Erweiterung aus drei Buchstaben zu, die den Dateitypen kennzeichnet.
• All
Erweiterung: .W2A
Sämtliche Daten im internen User Speicher des MOTIF
werden wie eine einzige Datei behandelt und können auf
der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert
werden.
262 MOTIF Referenz
File-Modus Dateitypen, die der MOTIF verarbeiten kann
Erweiterung: .W2V
Sämtliche User Voice-Daten im internen User Speicher des
MOTIF werden wie eine einzige Datei behandelt und können auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät
gespeichert werden.
• All Song
Erweiterung: .W2S
Sämtliche User Song-Daten im internen User Speicher des
MOTIF werden wie eine einzige Datei behandelt und können auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät
gespeichert werden.
• All Pattern
Erweiterung: .W2P
Sämtliche User Pattern-Daten im internen User Speicher
des MOTIF werden wie eine einzige Datei behandelt und
können auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät
gespeichert werden.
• All Waveform
Erweiterung: .W2W
Sämtliche User Wave- und Sample-Daten im internen User
Speicher des MOTIF werden wie eine einzige Datei
behandelt und können auf der Speicherkarte / dem SCSISpeichergerät gespeichert werden.
• Usr ARP (User Arpeggio) Erweiterung: .W2G
Sämtliche User Arpeggio-Daten im internen User Speicher
des MOTIF werden wie eine einzige Datei behandelt und
können auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät
gespeichert werden.
• Plugin All Bulk 1, 2, 3 Erweiterung: .W2B
Sämtliche Daten auf einem Plug-In-Board werden wie eine
einzige Datei behandelt und können auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert werden.
• SMF
Erweiterung: .MID
Sequence Track- (1 - 16) und Tempo Track-Daten von im
Song-/Pattern-Modus erstellten Songs oder Patterns können als Standard-MIDI-Datei (Format 0) auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert werden.
• Wav
Erweiterung: .WAV
Im Sampling-Modus erstellte Sampledaten können als
WAV-Datei (Windows-Audioformat) auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert werden.
• Aif (AIFF-Datei)
Erweiterung: .AIF
Im Sampling-Modus erstellte Sampledaten können als
AIFF-Datei (Macintosh-Audioformat) auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert werden.
• All Voice without Waveform (Voice-Daten für
den Voice Editor)
Erweiterung: .W2E
Sämtliche User Voice-Daten (mit Ausnahme der Waveform-Daten) können wie eine einzige Datei behandelt und
auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert werden. Die gespeicherte Datei kann mit der Voice
Editor-Software (auf der CD-ROM enthalten) auf Ihrem
Computer geladen werden.
■ Dateitypen, die von der Speicherkarte /
dem SCSI-Speichergerät auf den MOTIF
geladen werden können
Alle vom User Speicher des MOTIF auf einer Speicherkarte / einen SCSI-Speichergerät gespeicherten
Daten können wieder in den MOTIF geladen werden. Natürlich können sämtliche Dateitypen, die
gespeichert werden können (Liste siehe oben), geladen werden; es gibt jedoch noch einige zusätzliche
Typen, die geladen werden können. (Siehe die
nachstehende Liste.)
• All
Erweiterung: .W2A
Eine Datei, die als Typ „All“ auf der Speicherkarte / dem
SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in den MOTIF
geladen und so wiederhergestellt werden.
• All Voice
Erweiterung: .W2V
Eine Datei, die als Typ „All Voice“ auf der Speicherkarte /
dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in den
MOTIF geladen und so wiederhergestellt werden.
• Voice
Erweiterung: .W2V
Eine bestimmte Voice in einer Datei, die auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät als Typ „All“ oder „All
Voice“ gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt und in den
MOTIF geladen werden.
• Plugin All Bulk 1, 2, 3 Erweiterung: .W2B
Eine Datei, die auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät als Typ „Plugin All Bulk 1, 2, 3“ auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in das
im MOTIF installierte Plug-In-Board geladen und so wiederhergestellt werden.
• Usr ARP (User Arpeggio) Erweiterung: .W2G
Eine Datei, die als Typ „Usr ARP“ auf der Speicherkarte /
dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in den
MOTIF geladen und so wiederhergestellt werden.
• All Song
Erweiterung: .W2S
Eine Datei, die als Typ „All Song“ auf der Speicherkarte /
dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in den
MOTIF geladen und so wiederhergestellt werden.
• Song
Erweiterung: .W2S
Ein bestimmter Song in einer Datei, die auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät als Typ „All“ oder „All
Song“ gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt und in den
MOTIF geladen werden.
• All Pattern
Erweiterung: .W2P
Eine Datei, die als Typ „All Pattern“ auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in
den MOTIF geladen und so wiederhergestellt werden.
• Pattern
Erweiterung: .W2P
Ein bestimmtes Pattern in einer Datei, die auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät als Typ „All“ oder
„All Pattern“ gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt und
in den MOTIF geladen werden.
• All Waveform
Erweiterung: .W2W
Eine Datei, die als Typ „All Waveform“ auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät gespeichert ist, kann in
den MOTIF geladen und so wiederhergestellt werden.
• Waveform
Erweiterung: .W2W
Eine bestimmte Waveform in einer Datei, die auf der Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät als Typ „All“ oder
„All Waveform“ gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt
und in den MOTIF geladen werden.
• All Voice for Editor
Erweiterung: .W2E
Die mit Hilfe der Voice Editor-Software an Ihrem Computer bearbeiteten Voice-Daten können in den MOTIF geladen werden.
• SMF (Standard MIDI File) Erweiterung: .MID
Standard-MIDI-Dateien (englisch: Standard MIDI File) im
Format 0 und 1 können in den MOTIF geladen und im
Song-/Pattern-Modus wiedergegeben werden.
MOTIF Referenz 263
Referenz File-Modus
• All Voice
File-Modus [F1] Configuration
• Wav
Erweiterung: .WAV
WAV-Dateien (Windows-Audioformat) können in den
MOTIF geladen und als User Waves verwendet werden.
• Aif (AIFF-Datei)
Erweiterung: .AIF
AIFF-Dateien (Macintosh-Audioformat) können in den
MOTIF geladen und als User Waves verwendet werden.
HINWEIS
Zusätzlich zu den obenstehenden Dateitypen
können in den MOTIF Yamaha A5000/A4000/
A3000/SU700-Dateien und AKAI S1000/
S3000-Dateien geladen werden.
■ Dateitypen, die beim Einschalten des
MOTIF von der Speicherkarte / dem
SCSI-Speichergerät geladen werden
können (Auto Load-Datei)
Von den auf Seite 262 beschriebenen Dateitypen
können die Typen „All“, „Plugin All Bulk 1“, „Plugin All Bulk 2“ und „Plugin All Bulk 3“ beim Einschalten des MOTIF automatisch von der
Speicherkarte / dem SCSI-Speichergerät geladen
(englisch: Auto Load) werden.
5
Benennen Sie die Dateien, die beim Einschalten
automatisch geladen werden sollen, wie nachstehend beschrieben, und speichern Sie sie alle
zusammen in einem einzigen Verzeichnis (Ordner).
Dateityp
Datei-Name
All
AUTOLOAD.W2A
Plugin All Bulk 1
(für Slot 1)
AUTOLD1.W2B
Plugin All Bulk 2
(für Slot 2)
AUTOLD2.W2B
Plugin All Bulk 3
(für Slot 3)
AUTOLD3.W2B
HINWEIS
6
7
8
Wenn Sie das Benennen der gewünschten
Dateien abgeschlossen haben, lassen Sie das entsprechende Verzeichnis (Ordner) im Display markiert, und gehen Sie zu Schritt 2.
Drücken Sie die Taste [UTILITY], um den UtilityModus aufzurufen.
9 Schalten Sie den MOTIF aus.
10Vergewissern Sie sich vor dem nächsten Einschalten, daß die entsprechenden Daten für den
MOTIF verfügbar sind. Anders ausgedrückt: Stellen Sie sicher, daß die in Schritt 1 angegebene
Speicherkarte ordnungsgemäß eingesteckt bzw.
das in Schritt 1 angegebene SCSI-Gerät ordnungsgemäß angeschlossen ist.
11Schalten Sie den MOTIF ein. Der MOTIF durch-
sucht das Gerät und das angegebene Verzeichnis
(Ordner) nach Auto Load-Dateien (den Dateien,
die Sie in Schritt 1 benannt und gespeichert
haben), und lädt sie automatisch in den User Speicher.
HINWEIS
Alle Dateien, die sich ebenfalls im in Schritt 4
angegebenen Verzeichnis befinden aber keine
geeigneten Auto Load-Namen besitzen, werden
ignoriert.
■ Datei-Namen
Dateien werden entsprechend der MS-DOS-Namenskonvention benannt. Enthält der Datei-Name Leerzeichen oder andere in MS-DOS nicht erlaubte Zeichen,
werden diese beim Speichern automatisch durch einen
Unterstrich („_“) ersetzt.
Eine genaue Anleitung zur Benennung von Dateien
finden Sie in „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 267.
[F1] Configuration
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 2 in der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 262.
● [F1]-[SF1] CONFIG
device
Currently recognized
Volume-Label des Geräts
Drücken Sie die Taste [F1] und danach die Taste
[SF4], damit das Auto Load File-Display angezeigt
wird.
Stellen Sie Auto Load auf „on“, und drücken Sie
die Taste [SF5].
Referenz File-Modus
Stellen Sie diesen Parameter auf „on“.
Drücken Sie die Taste [SF5], um das Gerät und Verzeichnis
aus Schritt 1 einzustellen (das Verzeichnis, das die
gewünschten automatisch zu ladenden Dateien enthält).
264 MOTIF Referenz
Größe des ungenutzten (freien) Speichers auf dem Gerät
Gesamtgröße des Speichers auf dem Gerät
• Current
In diesem Display können Sie das Gerät auswählen, das
vom MOTIF gegenwärtig erkannt (englisch: Currently
Recognized) werden soll – eine in den Card Slot eingesteckte Speicherkarte oder ein ordnungsgemäß angeschlossenes SCSI-Gerät.
❏ Einstellungen Card, SCSI
File-Modus [F1] Configuration
● [F1]-[SF2] CONFIG SCSI-ID
• Type
Bestimmt den Typ des zu formatierenden Geräts.
❏ Einstellungen Siehe unten.
In diesem Display können Sie die ID-Nummer für
sämtliche Geräte in der SCSI-Kette angeben, einschließlich des Hosts (des MOTIF selbst).
card
Wenn dies eingestellt ist, wird die in den Card Slot eingesteckte Speicherkarte formatiert.
all (SCSI)
Wenn dies eingestellt ist, werden sämtliche an den MOTIF
angeschlossenen SCSI-Geräte formatiert.
partition 1 ~ 4 (SCSI)
Wenn dies eingestellt ist, wird eine Partition (die unten im
Display angegeben ist) des an den MOTIF angeschlossenen SCSI-Geräts formatiert.
Die SCSI-Geräte, die am MOTIF angeschlossen sind und
von ihm genutzt werden, werden an den entsprechenden
(am Gerät selbst einzustellenden) ID-Nummern angezeigt.
• Format
• SELF
Dieser Parameter ist verfügbar, wenn der Typ auf „All
(SCSI)“ eingestellt ist. Eine Festplatte (bzw. jedes ähnliche
Speichermedium) muß physikalisch formatiert sein, bevor
sie logisch formatiert werden kann. Durch das physikalische Formatieren (auch „Low-Level Formatieren“
genannt) wird die Festplatte in physikalische Elemente
wie Spuren und Sektoren unterteilt.
Die physikalische Formatierung erfolgt normalerweise
beim Hersteller; wahrscheinlich brauchen Sie sie nicht
selbst vorzunehmen. Die logische Formatierung plaziert
auf der Festplatte ein Dateisystem und ermöglicht damit
dem MOTIF, auf die Festplatte zuzugreifen.
Sie müssen jedes Medium logisch formatieren, bevor Sie es
am MOTIF verwenden können.
❏ Einstellungen physical, logical
Bestimmt die ID-Nummer (0 - 7) des MOTIF als SCSIHost. Wenn Sie diese Einstellung ändern, müssen Sie den
MOTIF aus- und wieder einschalten, damit die neue Einstellung wirksam wird.
• SCAN
Mit diesem Bedienelement können Sie die einzelnen
Geräte in der SCSI-Kette mounten und sicherstellen, daß
der MOTIF sie richtig erkennt. Bewegen Sie den Cursor
zum entsprechenden SCAN-Kreis im Display, und drükken Sie die Taste [INC/YES], um den Kreis zu markieren
und das entsprechende Gerät zu mounten.
● [F1]-[SF3] CONFIG Mount
• Volume Label
In diesem Display können Sie von dem im SCSI-IDDisplay (oben) gemounteten Gerät bestimmte Partitionen zum Speichern/Laden von Daten auswählen.
Benennt das Volume Label. Eine Anleitung zum Benennen
finden Sie auf Seite 73 der „Bedienungsgrundlagen“.
HINWEIS
Volume-Label der ausgewählten Partition
2
● [F1]-[SF4] CONFIG Format
Bevor Sie am MOTIF eine neue Speicherkarte / ein
neues SCSI-Gerät verwenden können, müssen Sie
diese(s) formatieren. Verwenden Sie diesen Vorgang, um die Speicherkarte bzw. das SCSI-Gerät zu
formatieren und ihr/ihm ein Volume Label zuzuordnen.
Drücken Sie nach der Eingabe der benötigten
obenstehenden Parameter die [ENTER]-Taste. (Im
Display werden Sie zu einer Bestätigung
aufgefordert.)
Wenn die Formatierung abgeschlossen ist,
erscheint die Meldung „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird
wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Formatierungsvorgang abbrechen, indem Sie dieTaste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Während eines Formatierungsvorgangs dürfen Sie niemals
die Speicherkarte entfernen oder den MOTIF ausschalten.
VORSICHT
Falls sich bereits Daten auf der Speicherkarte / dem SCSIGerät befinden, sollten Sie darauf achten, die Sie sie/es
nicht versehentlich formatieren. Durch das Formatieren
der Speicherkarte / des SCSI-Geräts werden alle darauf
gespeicherten Daten gelöscht.
MOTIF Referenz 265
Referenz File-Modus
1
Achten Sie in jedem Fall darauf, das Volume
Label einzugeben. Es erscheint eine Fehlermeldung, wenn Sie die [ENTER]-Taste drücken,
ohne das Volume Label eingegeben zu haben.
File-Modus [F2] Save
[F2] Save
Taste [INC/YES], um den Speichervorgang auszuführen, oder die Taste [DEC/NO], um ihn
abzubrechen.
• Wenn die Daten gespeichert sind, erscheint die
Meldung „Completed“ („Abgeschlossen"), und
das vorher aufgerufene Display wird wieder
angezeigt.
Mit diesem Vorgang können Sie Dateien auf einer Speicherkarte oder einem SCSI-Gerät speichern. Die hier
geschilderten Erläuterungen beziehen sich auf Schritt 2
der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 262.
1
Wählen Sie im Save-Display den zu speichernden
Dateitypen.
VORSICHT
Während des Speichervorgangs dürfen Sie niemals die
Speicherkarte entfernen oder das SCSI-Gerät oder den
MOTIF ausschalten.
HINWEIS
Wenn Sie eine neue Datei erzeugen möchten,
bewegen Sie den Cursor auf diese Position, und geben
Sie den gewünschten Datei-Namen ein. Eine Anleitung
zur Eingabe von Namen finden Sie unter
„Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
Wenn Sie ein neues Verzeichnis auf dem Ziel-Gerät (auf das die
Daten gespeichert werden sollen) anlegen möchten, drücken Sie
die Taste [SF6], und geben Sie den neuen Verzeichnis-Namen ein.
Eine Anleitung zur Eingabe von Namen finden Sie unter
„Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75
• Wenn der Dateityp „SMF“ (Standard MIDI File
– Standard-MIDI-Datei) ausgewählt ist, drücken
Sie die [ENTER]-Taste, um das folgende Display
aufzurufen, in dem Sie einen Song oder einen
Style / eine Section auswählen können, der/die
gespeichert werden soll.
• Wenn der Dateityp „Wav“ (WAV-Datei) oder
„Aif“ (AIFF-Format) ausgewählt ist, drücken Sie
die [ENTER]-Taste, um das folgende Display
aufzurufen, in dem Sie eine Wave auswählen
können, die gespeichert werden soll.
Wenn Key Bank markiert ist, können Sie aufeinanderfolgende
Key Banks auswählen, indem Sie die Taste [SF2] drücken.
Waveform-Daten werden nicht gespeichert,
wenn der Dateityp „All Voice for Editor“ ausgewählt ist.
[F3] Load
Mit diesem Vorgang können Sie Dateien von einer
Speicherkarte oder einem SCSI-Gerät in den MOTIF
laden.
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 2 in der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 262.
1
2
Wählen Sie den zu ladenden Dateitypen
(Seite 264) und die zu ladende Datei aus.
• Wenn der Dateityp auf All, All Voice, Plugin All
Bank 1~3, Usr ARP, All Song, All Pattern, All
Waveform oder All Voice for Editor eingestellt
ist, gehen Sie zu Schritt 3. Gehen Sie bei allen
anderen Dateitypen zu Schritt 2.
Geben Sie die zu ladenden Daten und den Zielort
im User Speicher des MOTIF an.
Wenn der Dateityp beispielsweise auf Voice
gestellt ist, folgen Sie der nachstehenden Anleitung.
Dies ist ein „imaginäres“ Verzeichnis, das im Display als
Behältnis für die zu ladenden Dateien angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste [SF1], um die ausgewählte Wave zu hören.
Referenz File-Modus
2
3
Wenn Sie eine vorhandene Datei überschreiben
wollen, bewegen Sie den Cursor zu der gewünschten Datei, in der die Dateien gespeichert sind; verwenden Sie dazu die Cursortasten oder das DataDial.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Speichervorgang auszuführen.
• Wenn Sie im Begriff sind, eine vorhandene Datei
zu überschreiben, fordert Sie das Display dazu
auf, den Vorgang zu bestätigen. Drücken Sie die
266 MOTIF Referenz
[ENTER]-Taste
Geben Sie den ZielSpeicherplatz im User
Speicher des MOTIF an.
Wählen Sie die zu ladende
Voice-Nummer aus.
File-Modus [F4] Rename
Wenn der Dateityp auf Song, Pattern, Waveform
oder All Voice for Editor gestellt ist, erscheint
eine „imaginäre“ Datei – genau wie oben bei
Voice. Markieren Sie die imaginäre Datei, und
drücken Sie die [ENTER]-Taste, um die Liste
mit den Songs, Styles oder Waveformes aufzurufen. Wählen Sie dann den gewünschten Song/
Style bzw. die gewünschte Waveform aus, und
geben Sie den Zielort im User Speicher an.
HINWEIS
HINWEIS
Wenn demselben Tastatur-/Velocity-Bereich
mehrere Key Banks zugeordnet sind (die aus
Waveform-/WAV-/AIFF-Dateien oder
aufgenommenen Samples bestehen), werden nur
die beiden ersten zugeordneten Key Banks
verwendet.
Wenn Dateien von Samplern der Yamaha A-Serie
(A5000/4000/3000) geladen werden, zeigt ein
„S“ neben dem Datei-Namen an, daß die Datei
lediglich Sample-Daten enthält, während ein „P“
Programmdaten anzeigt (Voice-bezogene Parameter usw.). Wenn Sie vom Voice/PerformanceModus aus den File-Modus aufrufen, kann die
mit „P“ markierte Datei geladen werden, und
anstelle von Waveform oder Key Bank können
die folgenden beiden Typen ausgewählt werden.
• Type 1 :
Es wird lediglich ein Sample in eine bestimmte
Waveform importiert. Dieser Typ verwendet die
unterschiedlichen Einstellungen des MOTIF, die
den vier Elements entsprechenden Parameter
werden ebenfalls geladen. Es werden keine
zusätzlichen Samples geladen.
• Type 2 :
Es werden mehrere Samples in eine bestimmte
Waveform importiert. Es werden keine den vier
Elements entsprechenden Parameter in den
MOTIF geladen. Es werden keine zusätzlichen
Samples geladen.
HINWEIS
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um den Ladevorgang auszuführen. Wenn die Daten geladen sind,
erscheint die Meldung „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird
wieder angezeigt.
Der MOTIF verfügt über eine praktische Auto LoadFunktion, die beim Einschalten automatisch vom
Benutzer angegebene Dateien lädt. Genauere Informationen finden Sie auf Seite 264.
[F4] Rename
In diesem Display können Sie Dateien auf der gewählten Speicherkarte / dem gewählten SCSI-Gerät umbenennen (englisch: Rename); die Namen können aus bis
zu acht Buchstaben und/oder Ziffern bestehen.
Wählen Sie hier den gewünschten Datei-Typen aus.
Hier können Sie die ausgewählte
Wählen Sie die umzuDatei umbenennen. Siehe „Bedienungs- benennende Datei aus.
grundlagen“ auf Seite 75.
Wenn Sie ein neues Verzeichnis auf dem Ziel-Gerät (auf das die Daten
gespeichert werden sollen) anlegen möchten, drücken Sie die Taste
[F6], und geben Sie den neuen Verzeichnis-Namen ein. Eine Anleitung
zur Eingabe von Namen finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf
Seite 75.
HINWEIS
Dateien werden entsprechend der MS-DOSNamenskonvention benannt. Enthält der Datei-Name
Leerzeichen oder andere in MS-DOS nicht erlaubte
Zeichen, werden diese beim Speichern automatisch
durch einen Unterstrich („_“) ersetzt.
[F5] Delete
In diesem Display können Sie Dateien von der ausgewählten Speicherkarte / dem ausgewählten SCSI-Gerät
entfernen (englisch: Delete). Markieren Sie wie unten
abgebildet die gewünschte Datei, und drücken Sie
dann die [ENTER]-Taste.
Wählen Sie hier den gewünschten Datei-Typen aus.
Wählen Sie die zu entfernende Datei aus.
VORSICHT
Referenz File-Modus
3
Wenn als zu ladender Dateityp „All“ markiert ist,
erscheint im Display „
without System“
(„ohne System“). Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist und der Ladevorgang ausgeführt wird,
werden alle Daten mit Ausnahme der Systemeinstellungen des Utility-Modus geladen.
HINWEIS
Während des Ladevorgangs dürfen Sie niemals die
Speicherkarte entfernen oder das SCSI-Gerät oder den
MOTIF ausschalten.
VORSICHT
Beim Laden von Daten in den MOTIF werden
automatisch alle vorhandenen Daten im User Speicher
gelöscht und ersetzt. Vergewissern Sie sich, daß Sie alle
wichtigen Daten auf einer Speicherkarte / einem SCSIGerät gespeichert haben, BEVOR Sie Ladevorgänge
ausführen.
MOTIF Referenz 267
Funktionsbaum
Master-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 56)
Funktionsbaum
Dieser Abschnitt befaßt sich mit dem Master-Modus. Um eine Vorstellung über den Zusammenhang des MasterModus mit dem gesamten Aufbau des MOTIF sowie den anderen Modi zu erhalten, sehen Sie sich die vereinfachte
Übersicht im Kapitel „Grundlegender Aufbau“ auf Seite 30 an.
In der folgenden detaillierten Übersicht finden Sie alle Displaymenüs und alle Parametergruppen des Master-Modus.
Hier erhalten Sie einen schnellen und einfach zu verstehenden Überblick über die Master-Funktionen des MOTIF.
Eckige Klammern um ein Wort oder einen kurzen Ausdruck (z.B. [F1]) verweisen auf bestimmte Tasten-Namen
oder Bedienfeldvorgänge.
[MASTER]
[INFORMATION] MASTER INFORMATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 276
[MASTER] MASTER PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 269
[F1] MASTER PLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 269
[F2] MASTER MEMORY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 270
[EDIT] MASTER EDIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 270
[COMMON] COMMON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 271
[F1] NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 271
[F2] OTHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 271
[1]-[4] ZONE 1-4 (Performance Mode only) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 271
[F1] ZONE TRANSMIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 271
[F2] ZONE NOTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 272
[F3] ZONE TRANSMIT SWITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 272
[F4] ZONE PRESET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 272
[F5] ZONE KNOB/SLIDER ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 273
[JOB] MASTER JOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 273
[F1] INITIALIZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 274
[F4] BULK DUMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 274
[STORE] MASTER STORE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P. 274
268 MOTIF Referenz
Master Play-Modus Master-Auswahl
Master Play-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 56) · Quick Start Guide (Seite 93)
In diesem Modus können Sie einzelne Masters auswählen und spielen.
HINWEIS
Weitere Informationen über Masters, ihren Aufbau
und ihre Verwendung finden Sie auf Seite 56.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Master
Drücken Sie die Taste [MASTER], um in den
Play-Modus zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
MASTER
Master-Auswahl
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 2 in der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise.
Masters werden im wesentlichen genauso ausgewählt
wie Voices (Seite 124), nur der folgende Punkt ist
anders.
• Da der MOTIF keine Preset Masters besitzt und
lediglich eine User Bank bietet, ist die Auswahl
einer Bank nicht nötig.
Einstellen der Oktavlage der
Tastatur und des MIDI Transmit
Channels
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 3 der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise auf Seite 269.
Diese beiden Parameter können für den ausgewählten
Master eingestellt werden. Die Einstellung dieser Parameter erfolgt auf die gleiche Weise wie im Voice PlayModus (Seite 124). Denken Sie daran, daß diese Parameter nicht mit Hilfe des Master Store-Modus
(Seite 274) im Master gespeichert werden können.
Zeigt die Oktavlage der Tastatur an, die durch die
[OCTAVE]-Tasten eingestellt ist. Siehe auch Seite 127.
Auf dem MOTIF 8 wird dieser Parameter nicht
angezeigt, da er über keine [OCTAVE]-Tasten
verfügt.
Zeigt die Funktionen an, die den
Reglern (Knobs) zugeordnet sind (Seite 48).
Zeigt den aktuell ausgewählten Master an.
2 Wählen Sie einen Master aus.
3 MIDI-Sendekanal
Stellen Sie die Oktavlage der Tastatur oder den
(Transmit Channel) ein.
4 play
Drücken Sie die Taste [F2], um das Memory-Disaufzurufen, in dem Sie die Grundparameter
Bearbeitung von Masters im Master
Play-Modus
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf
Schritt 4 der Beschreibung der Allgemeinen Vorgehensweise.
Im Master Play-Modus können Sie am ausgewählten
Master eine Vielzahl allgemeiner Bearbeitungsvorgänge ausführen. Für ausführlichere und unfassende
Bearbeitungsvorgänge können Sie den Master EditModus verwenden.
für den Master einstellen können.
HINWEIS
Zone Edit steht nur zur Verfügung, wenn im
Memory-Display (Taste [F2]) des Master PlayModus der Zone Switch auf „on“ gestellt ist.
5 lungen
Speichern Sie die in Schritt 4 bearbeiteten Einstelggf. im User Speicher.
HINWEIS
Wenn im Memory-Display (Taste [F2]) des
Master Play-Modus der Zone Switch nicht auf
„on“ gestellt ist, steht die Funktion der [NUMBER]-Tasten [1]~[4] nicht zur Verfügung.
Referenz Master-Modus
6 um
Drücken Sie eine beliebige andere Modus-Taste,
den Master Play-Modus zu verlassen.
• Eine ausführliche Anleitung zu den Schritten 2
bis 4 finden Sie in den nachstehenden
Erläuterungen.
• Einzelheiten zu Schritt 5 finden Sie unter
„Master Store-Modus“ auf Seite 274.
MOTIF Referenz 269
Master Edit-Modus Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus
● [F2] Master Play Memory
In diesem Display können Sie Grundparameter für
den Master einstellen, darunter den Modus, der mit
dem Master aufgerufen wird, und die ProgrammNummer.
Master Edit-Modus
Bedienungsgrundlagen (Seite 56) · Quick Start Guide (Seite 95)
In diesem Modus können Sie Masters erstellen und
bearbeiten.
◆ Common-Edit und Zone-Edit (Voice
Performance-Modus)
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung,
wenn Mode auf „Performance“ steht.
• Mode
Legt den Modus fest, der bei der Auswahl des Masters aufgerufen wird. Wenn hier die Einstellung „Off“ gewählt ist,
wird bei der Auswahl des Masters der Modus nicht geändert.
❏ Einstellungen Off, Voice, Performance, Pattern, Song
• Memory
Legt die Programm-Nummer fest, die bei der Auswahl des
Masters aufgerufen wird.
❏ Einstellungen: Siehe unten.
Wenn Mode auf „Voice“ gestellt
ist
Wählen Sie eine Voice-Bank und -Nummer.
Lesen Sie die Anleitung auf Seite 124
Wenn Mode auf „Performance“
gestellt ist
Wählen Sie eine Performance-Bank und Nummer. Lesen Sie die Anleitung auf
Seite 162
Wenn Sie Einstellungen aus dem Voice- oder Performance-Modus in einem Master verwenden, können Sie
zu der vorhandenen Voice oder Performance die Zonebezogenen Einstellungen hinzufügen. Einzelheiten zu
den Zone-Merkmalen finden Sie auf Seite 57.
Die Master Edit-Funktionen können in zwei Typen
unterteilt werden: Common-Edit (Einstellungen für
alle vier Zonen) und Zone-Edit (Einstellungen für jede
einzelne Zone).
Voice Performance-Modus
Parameter, die für
alle Modi gelten
Common
Zone 1
Zone 2
Zone 3
Zone 4
Zeigt ein Common Edit-Display an.
Wenn Mode auf „Pattern“ gestellt Wählen Sie einen Style und eine Section.
ist
Lesen Sie die Anleitung auf Seite 217
Wenn Mode auf „Song“ gestellt
ist
Wählen Sie eine Song-Nummer. Lesen Sie
die Anleitung auf Seite 179
• Zone Switch
Zeigt ein Zone Edit-Display an.
(Nur im Performance-Modus)
Dieser Parameter ist nur verfügbar, wenn Mode auf „Performance“ gestellt ist.
Dieser Parameter bestimmt, ob die Zone-Funktion verwendet wird („on“) oder nicht („off“). Einzelheiten zur
Zone-Funktion finden Sie auf Seite 272.
❏ Einstellungen on, off
HINWEIS
Referenz Master-Modus
270 MOTIF Referenz
Einzelheiten zu den Aufnahmemethoden finden
Sie auf Seite 57.
Master Edit-Modus Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus
◆ Allgemeine Vorgehensweise
■ Common-Edit
1 Master
Drücken Sie die Taste [MASTER], um in den
Play-Modus zu wechseln. (Die LED leuch-
● [F1] Common Name
2 soll.
Wählen Sie den Master aus, der bearbeitet werden
3 Edit-Modus
Drücken Sie die Taste [EDIT], um zum Master
zu wechseln. (Die LED leuchtet auf.)
• Wenn der Parameter Mode im Master Play
Memory-Display auf „Song“ oder „Pattern“
gestellt ist, gehen Sie zu Schritt 5.
• Wenn der Parameter Mode im Master Play
Memory-Display auf „Voice“ oder
„Performance“ gestellt ist, gehen Sie zu Schritt 4.
4 soll.
Wählen Sie die Zone aus, die bearbeitet werden
• Um Parameter zu bearbeiten, die für alle Zonen
gelten, drücken Sie die Taste [DRUM KITS]
(diese Taste wird in diesem Falle als
[COMMON]-Taste verwendet).
DRUM KITS
FAVORITES
COMMON
• Um Parameter für die einzelnen Zonen zu
bearbeiten, wählen Sie die gewünschte Zone mit
der entsprechenden [NUMBER]-Taste [1] - [4]
aus.
1
2
3
4
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
5 die
Wählen Sie das zu bearbeitende Menü, indem Sie
Tasten [F1] bis [F6] drücken.
6 Bearbeiten
Sie die Parameter für den ausgewählten
Master.
7 lungen
Speichern Sie die in Schritt 6 bearbeiteten Einstelggf. im User Speicher.
8 Edit-Modus
Drücken Sie die Taste [EXIT], um den Master
zu verlassen.
• Einzelheiten zu Schritt 2 finden Sie unter
„Master Play-Modus“ auf Seite 269.
• Eine ausführliche Anleitung zu den Schritten 5
bis 6 finden Sie in den nachstehenden
Erläuterungen.
• Einzelheiten zu Schritt 7 finden Sie unter
„Master Store-Modus“ auf Seite 274.
❏ Einstellungen pan, tone, assign, MEQofs, zone
Steht der Parameter auf
„pan, wird durch den
Aufruf des Masters diese
Parametergruppe ausgewählt.
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
KNOB
Steht der Parameter auf
CONTROL
„tone, wird durch den Aufruf FUNCTION
des Masters diese Parametergruppe ausgewählt.
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
Steht der Parameter auf „assign,
wird durch den Aufruf
MASTER
VOLUME
des Masters diese Parametergruppe ausgewählt.
MEQ LOW
KN 1
MEQLOWMID MEQ HI M ID
KN 4
MEQ HIGH
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
Steht der Parameter
auf „MEQofs, wird durch
den Aufruf des Masters
diese Parametergruppe
ausgewählt.
Steht der Parameter
auf „zone“, werden
durch den Aufruf des Masters
automatisch die Knob/SliderFunktionen aufgerufen, die für
speziell für die einzelnen
Zonen eingestellt sind (Seite 57).
HINWEIS
Die Einstellung „Zone“ steht nur dann zur Verfügung, wenn im Memory-Display (Taste [F2])
des Master Play-Modus der Zone Switch auf
„on“ gestellt ist.
■ Zone Edit (Nur Voice/PerformanceModus)
HINWEIS
Verwenden Sie die folgenden Zone Edit-Funktionen,
um Ihre eigenen anspruchsvollen Vierfach-Splits und Layers zu erstellen.
● [F1] Zone Transmit
Grundlegender Aufbau (Seite 57)
In diesem Display können Sie einstellen, wie die
einzelnen Zonen MIDI-Daten senden, wenn Sie auf
der Tastatur spielen.
MOTIF Referenz 271
Referenz Master-Modus
tet auf.)
In diesem Display können Sie einen Namen für den
Master eingeben. Detaillierte Anweisungen zur
Benennung finden Sie unter „Bedienungsgrundlagen“ auf Seite 75.
● [F2] Common Other
In diesem Display können Sie einstellen, welche
Parametergruppe der Knob/Slider-Funktionen ausgewählt wird.
Master Edit-Modus Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus
• TransmitCh (Transmit Channel)
Bestimmt den MIDI-Sendekanal (englisch: Transmit
Channel) für die einzelnen Zonen.
❏ Wertebereich 1 ~ 16
• TGSwitch (Tone Generator Switch)
Bestimmt, ob die einzelnen Zonen MIDI-Events zu den
Klangerzeugungs-Einheiten der Parts senden sollen („on“)
oder nicht („off“).
❏ Einstellungen on, off
• MIDISwitch
Bestimmt, ob die einzelnen Zonen MIDI-Events über die
MIDI- oder USB-Schnittstelle an externe MIDI-Geräte
senden sollen („on“) oder nicht („off“).
❏ Einstellungen on, off
● [F2] Zone Note
In diesem Display können Sie die Tonhöhen- und
Tastatur-Parameter für die einzelnen Zonen einstellen – damit haben Sie die Möglichkeit, Zonen-Splits
einzurichten und den Tonhöhenbereich für die einzelnen Zonen einzustellen.
• Diese Display-Art zeigt den Transmit SwitchStatus für sämtliche Zonen.
Stellen Sie die entsprechende MIDI-Eventart für die
gewünschte Zone auf „on“ (MIDI-Eventart kann gesendet
werden) oder „off“. Beachten Sie, daß Sie das Display mit
Hilfe der Cursortasten durchscrollen müssen, um die
anderen Parameter sehen und bearbeiten zu können, da
nicht alle verfügbaren Parameter gleichzeitig angezeigt
werden können.
• Diese Display-Art zeigt sämtliche Transmit
Switch-Einstellungen für eine einzelne
ausgewählte Zone an.
Stellen Sie die entsprechende MIDI-Eventart für die
gewünschte Zone auf „on“ (MIDI-Eventart kann gesendet
werden) oder „off“. Verwenden Sie zum Auswählen anderer
Zonen die [NUMBER]-Tasten [1] - [4] (bei aktivierter
[TRACK SELECT]-Taste).
[SF5]-Taste
[SF5]-Taste
• Octave
Bestimmt, um wie viele Oktaven die Tonhöhe der Zone
nach oben oder unten verschoben wird.
❏ Wertebereich -3~0 (Standard)~+3
• Transpose
Bestimmt, um wie viele Halbtöne die Tonhöhe der Zone
nach oben oder unten verschoben (englisch: Transpose)
wird.
❏ Wertebereich -11 ~ 0 (Standard) ~ +11
• NoteLimit H, L (High, Low)
Legt für die einzelnen Zonen die tiefste (englisch: Low)
und die höchste (englisch: High) Note ihres Tastaturbereichs fest. Die ausgewählte Zone erklingt nur, wenn Sie
Noten innerhalb ihres Bereichs spielen.
❏ Wertebereich C-2 ~ G8
HINWEIS
Sie können den Bereich auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste
[INFORMATION] gedrückt, und drücken Sie
die gewünschte tiefe und die gewünschte hohe
Taste.
● [F3] Zone Transmit Switch
Referenz Master-Modus
In diesem Display können Sie einstellen, welche
MIDI-Eventarten (wie z.B. Control Change- und
Program Change-Events) durch das Spielen in den
einzelnen Zonen gesendet werden. Wenn der jeweilige Parameter auf „on“ gestellt ist, werden durch
das Spielen der ausgewählten Zone die entsprechenden MIDI-Daten übertragen.
Beachten Sie, daß zwei unterschiedliche DisplayArten zur Verfügung stehen (siehe unten). Beide
Display-Arten enthalten dieselben Einstellungen in
einem anderen Format; verwenden Sie die Art, bei
der Sie sich am wohlsten fühlen.
272 MOTIF Referenz
● [F4] Zone Preset
In diesem Display können Sie im ausgewählten
Master für die einzelnen Zonen Voice-Einstellungen
vornehmen. Auf diese Weise kann durch die Auswahl
eines Masters automatisch ein vollkommen anderer
Voice-Satz mit anderen Voice-Einstellungen für die
vier Zonen aufgerufen werden.
• BankMSB, BankLSB, PgmChange (Program
Change)
Bestimmt die Voice-Zuordnung für die einzelnen Zonen
im ausgewählten Master.
❏ Einstellungen Siehe Voice-Liste in der separaten
Datenliste..
• Volume
Bestimmt den Ausgabepegel (englisch: Volume) für die
einzelnen Zonen.
❏ Wertebereich 0 ~ 127
• Pan
Bestimmt für jede Zone die Stereo-Panoramaposition.
❏ Wertebereich L64 (Links) ~ C (Center - Mitte) ~
R63 (Rechts)
Master Job-Modus Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus
Master Job-Modus
● [F5] Zone Knob/Slider
In diesem Display können Sie bestimmen, welche
Control Change-Nummern für die Knobs und Slider
der einzelnen Zonen verwendet werden. Diese Einstellungen sind nur dann verfügbar, wenn der
Knob/Slider-Parameter (in Common Edit Other,
Seite 271) auf „zone“ gestellt ist.
KNOB
CONTROL
FUNCTION
Die oben erwähnten
Einstellungen stehen nur
zur Verfügung, wenn diese
LEDs im Master-Modus
nicht leuchten.
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
KN 2
KN 3
KN 1
MEQ LOW
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
MEQLOWMID MEQ HI M ID
VOLUME 2
VOLUME 3
KN 4
MEQ HIGH
VOLUME 4
Der Master Job-Modus enthält zwei praktische Vorgänge (sogenannte „Jobs“) – mit dem einen können Sie
die Master-Daten initialisieren (zurücksetzen), und
mit dem anderen Ihre bearbeiteten Master-Daten an
ein externes MIDI-Gerät oder einen Computer senden.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
1 Wählen
Sie im Master Play-Modus den Master
aus, auf dem Sie den Job anwenden möchten.
2 Drücken
Sie die Taste [JOB], um den Master JobModus aufzurufen.
3 Wählen
Sie durch Drücken der Taste [F1] oder
[F4] das Job-Menü aus, das Sie ausführen möchten.
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“ („Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Job abbrechen, indem Sie die
Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Jobs, deren Verarbeitung länger dauert, wird während
des Vorgangs die Nachricht „Executing...“ („In
Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF
ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird,
riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder
verloren gehen.
7 Drücken
Sie die Taste [MASTER], um den Master
Job-Modus zu verlassen und zum Master PlayModus zurückzukehren.
• Eine ausführliche Anleitung zu den Schritten 3
bis 4 finden Sie in den nachstehenden
Erläuterungen.
Referenz Master-Modus
❏ Einstellungen off, 1~95
CS 1
4 Stellen
Sie die Parameter für die Ausführung des
Jobs ein.
5 Drücken
Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
6 Drücken
Sie die Taste [INC/YES], um den Job auszuführen. Sobald der Job ausgeführt wurde,
MOTIF Referenz 273
Master Store-Modus Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus
● [F1] Initialize
Mit dieser Funktion können Sie alle Master-Parameter auf ihre Standardeinstellungen zurücksetzen
(initialisieren). Außerdem können Sie hier selektiv
bestimmte Parameter wie Common-Einstellungen,
Einstellungen für die einzelnen Zonen usw. initialisieren – sehr hilfreich, wenn man einen Master von
Grund auf neu erstellen möchte.
Master Store-Modus
Grundlegender Aufbau (Seite 56)
Mit dieser Funktion können Sie Ihren bearbeiteten
Master im User Speicher ablegen.
VORSICHT
Bei Ausführung dieser Funktion werden die Einstellungen
auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Wichtige Daten
sollten immer auf dem Computer, einer gesonderten
Speicherkarte oder einem SCSI-Speichergerät gesichert
werden.
◆ Allgemeine Vorgehensweise
❏ Zu initialisierender Parameter-Typ
All
Alle Einstellungen des ausgewählten Masters werden
initialisiert.
Common
Die Einstellungen der Common-Parameter des ausgewählten Masters werden initialisiert.
Zone
Sie können die Zoneneinstellung auf einen der folgenden
drei Typen initialisieren.
• Split . . . . . . . . . Seite 57
• 4 Zones . . . . . . Seite 57
• Layer . . . . . . . . Seite 57
❏ Verfügbare Parameter, wenn der zu initialisierende
Parameter-Typ auf „Split“ oder „Layer“ gestellt ist
UpperCh, LowerCh
Wenn oben der Parameter-Typ auf „Zone - Split“ gestellt
ist, können Sie verschiedene MIDI-Sendekanäle für den
oberen und den unteren Tastaturbereich (jeweils links
und rechts vom Split Point) einstellen. Wenn der Parameter-Typ auf „Zone - Layer“ gestellt ist, können Sie verschiedene MIDI-Sendekanäle für zwei Layers einstellen.
SplitPoint
Dieser Parameter ist verfügbar, wenn der zu initialisierende Parameter-Typ auf „Split“ gestellt ist. Der Wertebereich ist C-2~G8.
● [F4] Bulk Dump
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle bearbeiteten Parametereinstellungen des aktuell ausgewählten Masters an einen Computer oder an ein anderes
MIDI-Gerät senden, um die Daten zu archivieren.
HINWEIS
Referenz Master-Modus
Für die Ausführung des Bulk Dumps (DatenblockSendung) muß die richtige MIDI Device Number
eingestellt sein. Genauere Informationen finden Sie
auf Seite 258.
274 MOTIF Referenz
1 Drücken
Sie nach der Bearbeitung des Masters die
Taste [STORE], um den Master Store-Modus aufzurufen.
2 Wählen
Sie den Ziel-Speicherplatz für den Master
aus.
3 Drücken
Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display werden Sie zu einer Bestätigung aufgefordert.)
4 Für
die Ausführung des Speichervorgangs drücken
Sie die Taste [INC/YES]. Wenn der Master gespeichert ist, erscheint die Meldung „Completed“
(„Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene
Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Sie können den Speichervorgang abbrechen,
indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
VORSICHT
Bei Speichervorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
wird während des Vorgangs die Nachricht „Executing...“
(„In Ausführung“) angezeigt. Wenn Sie den MOTIF
ausschalten, während diese Nachricht angezeigt wird,
riskieren Sie, daß Ihre Daten beschädigt werden oder
verloren gehen.
Information-Displays
Anhang
Information-Displays
Mit den praktischen Information-Displays können Sie
auf einen Blick einige der wichtigeren Einstellungen
für die einzelnen Modi einsehen. Wählen Sie den
gewünschten Modus, und drücken Sie dann die Taste
[INFORMATION], um das Information-Display für
den Modus aufzurufen. Drücken Sie zum Verlassen des
Displays erneut die [INFORMATION]-Taste (oder
eine beliebige andere Taste des Bedienfeldes).
■ Voice-Modus
• Bank
Zeigt die Bank/Nummer (Seite 124) der aktuell
ausgewählten Voice an.
• EL 1234
• InsPart (Insertion Part), PLG (Plug-In
Insertion Part)
Zeigt die Part-Nummer, auf die der Insertion Effect
angewendet wird, und die Part-Nummer an, auf die der
Plug-In Insertion Effect angewendet wird (wenn das PlugIn-Board PLG100-VH installiert ist).
• Rev (Reverb), Cho (Chorus), Var (Variation)
Zeigt den aktuell ausgewählten Effekttyp der einzelnen
Effekt-Einheiten (Seite 169) an.
■ Song-Modus
● Song Play-Modus
Zeigt die Größe des aktuell freien (verfügbaren) Speichers (DRAM) für die Song-Aufnahme an.
● Song Mixing-Modus
Zeigt für die aktuell ausgewählte Voice den „on/off“-Status
der vier Elements und den Mono/Poly-Status (Seite 128)
an.
• Porta (Portamento)
Zeigt den „on/off“-Status des Portamento-Switches der
aktuell ausgewählten Voice an.
• PB (Pitch Bend)
Zeigt die Upper/Lower-Einstellung des Pitch Bend-Bereichs an.
• Ins1 (Insertion 1), Ins2 (Insertion 2),
Rev (Reverb), Cho (Chorus)
Zeigt den aktuell ausgewählten Effekttyp der einzelnen
Effekt-Einheiten (Seite 137) an.
■ Performance-Modus
• PlugInfo/Port (Installationsstatus der
Plug-In-Boards)
Zeigt den Namen des Plug-In-Boards und seine MIDI-PortNummer (Seite 260) rechts neben der Slot-Nummer an.
Wenn PolyExpand (Seite 259) im Utility-Modus auf „on“
gestellt ist, wird links neben der Slot-Nummer ein „P“
angezeigt.
• InsPart (Insertion Part), PLG (Plug-In
Insertion Part)
Zeigt die Part-Nummer, auf die der Insertion Effect
angewendet wird, und die Part-Nummer an, auf die der
Plug-In Insertion Effect angewendet wird (wenn das PlugIn-Board PLG100-VH installiert ist).
• Rev (Reverb), Cho (Chorus), Var (Variation)
• Bank
Zeigt den aktuell ausgewählten Effekttyp der einzelnen
Effekt-Einheiten (Seite 210) an.
Zeigt die Bank/Nummer (Seite 162) der aktuell
ausgewählten Performance an.
• 1 (Plug-In-Board 1), 2 (Plug-In-Board 2),
3 (Plug-In-Board 3)
Anhang
Zeigt den Installationsstatus der jeweiligen Plug-In-Boards
an. Der Name des Plug-In-Boards wird rechts neben der
entsprechenden Slot-Nummer angezeigt. Wenn PolyExpand (Seite 259) im Utility-Modus auf „on“ gestellt ist,
wird links neben der Slot-Nummer ein „P“ angezeigt.
MOTIF Anhang 275
Information-Displays
■ Pattern-Modus
■Utility-Modus
●Pattern Play-Modus
Zeigt die Größe des aktuell freien (verfügbaren) Speichers (DRAM) für die Pattern Phrase-Aufnahme an.
● Pattern Mixing-Modus
• PlugInfo/Port (Installationsstatus der
Plug-In-Boards)
Zeigt den Namen des Plug-In-Boards und seine MIDI-PortNummer (Seite 260) rechts neben der Slot-Nummer an.
Wenn PolyExpand (Seite 259) im Utility-Modus auf „on“
gestellt ist, wird links neben der Slot-Nummer ein „P“
angezeigt.
• MIDI IN/OUT
Zeigt die physikalische(n) Schnittstelle(n) für das Senden
bzw. den Empfang von MIDI-Daten an. MIDI IN/OUT/
THRU, USB oder mLAN (mit installierter mLAN8EErweiterungskarte).
Gleiche Anzeige wie im Song Mixing-Modus.
■ Sampling-Modus
• (USB firm Ver)
Zeigt die Firmware-Version des USB Interface an.
■ File-Modus
● Sampling-Modus
• SampleMemory
Zeigt die Größe des durch das Sampling verwendeten
Speichers an.
• Recordable Size
Zeigt die Größe des verfügbaren Sampling-Speichers
(nicht verwendeter Speicher) und die verfügbare
Sampling-Zeit für Aufnahmen (englisch: Recordable) an.
● Sampling-Modus (nur Trim-Display)
• Card Free
Zeigt die Größe des derzeit verfügbaren (nicht
verwendeten) Speichers auf der im Card-Steckplatz
eingesteckten Speicherkarte an.
• SCSI Partition, Free
Zeigt die gemountete Partition des am MOTIF
angeschlossenen SCSI-Geräts und die Größe seines freien
Speichers an.
• Current Dir (Current Directory)
Zeigt das aktuell ausgewählte Verzeichnis (englisch:
Current Directory) an.
■ Master-Modus
• SampleMemory
Genau wie oben.
• Recordable Size
Genau wie oben.
• Current Tempo
Zeigt das aktuell (englisch: Current) berechnete Tempo an,
wenn der Sampledaten-Bereich vom Loop Start Point bis
zum End Point als ein Takt angenommen wird.
• Mode
Zeigt den Mode des aktuell ausgewählten Masters und die
von ihm verwendete Programm-Nummer an.
• ZoneSwitch
Anhang
Zeigt den „on/off“-Status des Zone Switches an.
• ZoneTCH (Zone Transmit Channel)
Zeigt den MIDI-Sendekanal der einzelnen Zonen an
(wenn der Zone Switch auf „on“ gestellt ist).
276 MOTIF Anhang
Display-Meldungen
Display-Meldungen
Meldung
Information
MIDI buffer full. (Der MIDI-Buffer ist voll.)
Die MIDI-Daten konnten nicht verarbeitet werden, weil zu viele Daten gleichzeitig empfangen wurden.
MIDI data error. (MIDI-Datenfehler.)
Während des Empfangs von MIDI-Daten ist ein Fehler aufgetreten.
MIDI checksum error. (MIDI-Prüfsummenfehler.)
Während des Empfangs von Bulk Dump Daten ist ein Fehler aufgetreten.
Bulk protected. (Bulk Protect ist aktiviert.)
Es wurden Bulk Dump Daten oder eine SCSI-Meldung empfangen, während RcvBulk auf „protect“ gestellt war. (Siehe
Seite 258.)
Device number is off. (Die Device Number ist auf
„off“ gestellt.)
Es können keine Bulk Dump Daten gesendet/empfangen werden, weil die Device Number auf „off“ gestellt ist.
Device number mismatch. (Keine übereinstimmende Device Number gefunden.)
Es können keine Bulk Dump Daten gesendet/empfangen werden, weil die Device Numbers nicht übereinstimmen.
Change internal battery. (Interne Batterie austauschen.)
Die interne Speicherschutzbatterie ist verbraucht. Ersetzen Sie die Batterie.
Disk or card full. (Die Festplatte oder Speicherkarte ist voll.)
Die Speicherkarte oder Festplatte ist voll, es können keine weiteren Daten gespeichert werden. Verwenden Sie eine
andere Speicherkarte oder Festplatte, oder schaffen Sie Platz, indem Sie nicht benötigte Dateien von der Speicherkarte
oder Festplatte entfernen.
File not found. (Die Datei wurde nicht gefunden.)
Die angegebene Datei wurde während eines Ladevorgangs auf der Speicherkarte oder Festplatte nicht gefunden. Versuchen Sie es erneut, nachdem Sie die (richtige) Speicherkarte bzw. Festplatte neu eingesteckt / angeschlossen haben.
Bad disk or card. (Fehlerhafte Festplatte oder
Speicherkarte.)
Die Speicherkarte oder Festplatte ist unbrauchbar. Formatieren Sie die Speicherkarte oder Festplatte, und versuchen
Sie es erneut.
Disk or card not ready. (Die Festplatte oder Speicherkarte ist nicht betriebsbereit.)
Eine Speicherkarte oder Festplatte wurde nicht ordnungsgemäß in den MOTIF eingesteckt bzw. daran angeschlossen.
Disk or card unformatted. (Unformatierte Festplatte oder Speicherkarte.)
Die Speicherkarte oder Festplatte ist nicht formatiert, oder das Format ist für den MOTIF unbrauchbar. Überprüfen Sie
den Inhalt der Speicherkarte/Festplatte.
Disk or card write protected. (Schreibgeschützte
Festplatte oder Speicherkarte.)
Die Speicherkarte oder Festplatte ist schreibgeschützt, oder Sie haben versucht, auf ein Read-Only-Medium wie z.B.
eine CD-ROM zu schreiben.
Illegal disk or card. (Ungültige Festplatte oder
Speicherkarte.)
Die SCSI-Festplatte oder Speicherkarte hat den falschen Formattyp.
Illegal file. (Ungültige Datei.)
Die für den Ladevorgang angegebene Datei ist für den MOTIF unbrauchbar.
Illegal file name. (Ungültiger Datei-Name.)
Der angegebene Datei-Name ist inakzeptabel. Versuchen Sie, einen anderen Namen einzugeben.
Read only file. (Datei kann nur gelesen werden.)
Sie haben versucht, eine Nur-Lese-Datei zu löschen, umzubenennen oder zu überschreiben.
Can’t make folder. (Verzeichnis kann nicht angelegt werden.)
Unter der aktuellen Ebene können keine weiteren Verzeichnisse angelegt werden.
Folder is too deep. (Die Verzeichnisebene ist zu
tief.)
Auf Verzeichnisse unterhalb dieser Ebene kann nicht zugegriffen werden.
Unknown file format. (Unbekanntes Dateiformat.)
Der Formattyp der Datei wird vom MOTIF nicht unterstützt.
SCSI error. (SCSI-Fehler.)
Ein SCSI-Fehler ist aufgetreten. Überprüfen Sie die SCSI-Anschlüsse und die Terminatoren.
Can’t find associated files. (Die zugehörigen
Dateien wurden nicht gefunden.)
Die Dateien, die zu der zu ladenden Datei gehören, wurden nicht gefunden.
Folder not empty. (Das Verzeichnis ist nicht leer.)
Sie versuchen, ein Verzeichnis zu löschen, das Daten enthält.
Unsupported disk. (Nicht unterstütztes Medium.)
Das Medium (Speicherkarte oder an den MOTIF angeschlossenes SCSI-Gerät) wird vom MOTIF nicht unterstützt.
Seq memory full. (Der Sequencer-Speicher ist
voll.)
Der interne Speicher für Sequencerdaten ist voll. Der interne Speicher für Sequencerdaten ist voll, wodurch sämtliche
weiteren Vorgänge blockiert werden (wie z.B. Aufnahme, Bearbeitung, Job-Ausführung, MIDI-Empfang/-Sendung oder
Laden von Speicherkarte bzw. SCSI-Laufwerk). Versuchen Sie es erneut, nachdem Sie nicht benötigte Song-, Patternoder User Phrase-Daten gelöscht haben.
Choose user phrase. (User Phrase auswählen.)
Sie haben versucht, auf einen Pattern Track aufzunehmen, dem eine Preset Phrase zugeordnet ist. Wenn Sie eine Preset Phrase als Ausgangsdaten für eine Pattern-Aufnahme verwenden möchten, kopieren Sie sie vor der Aufnahme in
eine User Phrase.
No data. (Keine Daten.)
Wenn ein Song/Pattern-Job ausgeführt werden soll, aber der ausgewählte Track bzw. Bereich keine Daten enthält. Wählen Sie einen geeigneten Track bzw. Bereich.
Illegal check box. (Ungültiges Kontrollkästchen.)
Bei einen Sequencer Track Job, für den eine Kontrollkästchenauswahl erforderlich ist, wurden keine Kontrollkästchen
aktiviert. Aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen.
No F7 (End of Exc.) (Kein EOX-Byte eingegeben.)
Es wurden System Exclusive-Daten ohne das erforderliche „End of Exclusive“-Byte (F7H) eingegeben oder geändert.
Stellen Sie sicher, daß F7H enthalten ist.
Pattern length mismatch. (Ungültige PatternLänge.)
Durch einen Pattern-Job würde ein Pattern länger als 256 Takte werden.
Phrase length mismatch. (Ungültige Phrasenlänge.)
Durch einen Pattern-Job würde eine Phrase länger als 256 Takte werden.
Phrase number overflow. (Phrase-Anzahl-Überlauf.)
Beim Aufnehmen, Ausführen oder Bearbeiten eines Pattern-Jobs wurde die maximale Anzahl an Phrases (256) überschritten.
Illegal input. (Ungültige Eingabe.)
Es wurde eine inakzeptable Eingabe gemacht bzw. ein inakzeptabler Wert angegeben. Überprüfen Sie die Eingabemethode bzw. den Wert.
Illegal track number. (Ungültige Track-Nummer.)
Im Song/Pattern-Modus wurde eine inakzeptable Track-Nummer angegeben. Wählen Sie den Track erneut aus.
Illegal phrase number. (Ungültige Phrase-Nummer.)
Im Pattern-Modus wurde eine inakzeptable Phrase-Nummer angegeben. Wählen Sie die Phrase erneut aus.
Illegal measure. (Ungültiger Takt.)
Im Song/Pattern-Modus wurde eine inakzeptable Taktnummer angegeben. Wählen Sie den Takt erneut aus.
Meter mismatch. (Ungültige Taktart.)
Im Pattern Job-Modus weicht die Taktart des Ziel-Patterns von der Taktart des Quell-Patterns ab.
MOTIF Anhang 277
Anhang
Disk or card read/write error. (Fehler beim Lesen/
Beim Lesen von oder Beschreiben einer SCSI-Festplatte oder Speicherkarte ist ein Fehler aufgetreten.
Beschreiben einer Festplatte oder Speicherkarte.)
Display-Meldungen
Meldung
Information
Sample memory full. (Der Sample-Speicher ist
voll.)
Der Sample-Speicher ist voll, es können keine weiteren Sampling-Vorgänge, Jobs oder Ladevorgänge ausgeführt werden.
Too many samples. (Zu viele Samples.)
Die maximale Anzahl an Samples (8192) wurde überschritten.
Sample is too short. (Das Sample ist zu kurz.)
Die Sample-Länge ist zu kurz, der Frequency Convert Job kann nicht ausgeführt werden.
Sample freq is too low. (Die Sampling-Frequenz
ist zu niedrig.)
Die Sampling-Frequenz ist zu niedrig, der Frequency Convert Job kann nicht ausgeführt werden.
Illegal sample data. (Ungültige Sampledaten.)
Die zum Laden angegebene Sample-Datei ist für den MOTIF unbrauchbar.
No sample data. (Keine Sampledaten.)
Die verknüpften Sample-Dateien wurden während eines Ladevorgangs nicht gefunden.
Sample is too long. (Das Sample ist zu lang.)
Das Sample ist zu groß, der Time Stretch Job kann nicht ausgeführt werden.
SIMM configuration error. (Fehler bei der SIMMKonfiguration.)
Ein Paar Erweiterungs-SIMM ist nicht ordnungsgemäß installiert bzw. das Paar paßt nicht zusammen (Seite 287).
Multi plug-in is not in slot 3. (Multi-Part Plug-InBoard befindet sich nicht in Slot 3.)
Das Multi-Part Plug-In-Board funktioniert nicht, weil es nicht in Slot 3 installiert wurde. Das Multi-Part Plug-In-Board
sollte in Slot 3 installiert werden.
Effect plug-in is not in slot 1. (Effect Plug-InBoard befindet sich nicht in Slot 1.)
Das Effect Plug-In-Board funktioniert nicht, weil es nicht in Slot 1 installiert wurde. Das Effect Plug-In-Board sollte in Slot
1 installiert werden.
Plug-in 1 communication error. (KommunikationsDas Plug-In-Board, das in Slot 1 installiert ist, funktioniert nicht.
fehler bei Plug-In-Board 1.)
Plug-in 2 communication error. (KommunikationsDas Plug-In-Board, das in Slot 2 installiert ist, funktioniert nicht.
fehler bei Plug-In-Board 2.)
Plug-in 3 communication error. (KommunikationsDas Plug-In-Board, das in Slot 3 installiert ist, funktioniert nicht.
fehler bei Plug-In-Board 3.)
Plug-in 1 type mismatch. (Ungültiger Typ bei Plug- Es wurde eine User Voice ausgewählt, die mit Hilfe des vorher in Slot 1 installierten Plug-In-Boards (das aber mittlerweile
In-Board 1.)
aus Slot 1 entfernt wurde) erstellt wurde.
Plug-in 2 type mismatch. (Ungültiger Typ bei Plug- Es wurde eine User Voice ausgewählt, die mit Hilfe des vorher in Slot 2 installierten Plug-In-Boards (das aber mittlerweile
In-Board 2.)
aus Slot 2 entfernt wurde) erstellt wurde.
Plug-in 3 type mismatch. (Ungültiger Typ bei Plug- Es wurde eine User Voice ausgewählt, die mit Hilfe des vorher in Slot 3 installierten Plug-In-Boards (das aber mittlerweile
In-Board 3.)
aus Slot 3 entfernt wurde) erstellt wurde.
PLG100 not supported. (PLG100 wird nicht unterDie Plug-In All Bulk Save-Funktion gilt nicht für Boards der PLG100-Serie.
stützt.)
mLAN network error. (mLAN-Netzwerkfehler.)
Zeigt einen Fehler im mLAN8E-Netzwerk an. Überprüfen Sie den „on/off“-Status der LEDs der mLAN8E, und sehen Sie
in der Bedienungsanleitung der mLAN8E nach.
mLAN connection error. (mLAN-Verbindungsfehler.)
Zeigt einen Fehler im mLAN8E-Netzwerk an. Überprüfen Sie den „on/off“-Status der LEDs der mLAN8E, und sehen Sie
in der Bedienungsanleitung der mLAN8E nach.
mLAN now in Mixer mode. (mLAN jetzt im MixerModus.)
Die mLAN8E-Erweiterungskarte wurde von Ihrem Computer auf den Mixer-Modus gestellt, wodurch der MOTIF die
mLAN8E nicht mehr steuern kann.
mLAN error (xxx). (mLAN-Fehler.)
Zeigt ein nicht spezifiziertes Problem im Zusammenhang mit der mLAN8E an.
Copy protected. (Kopiergeschützt.)
Sie haben versucht, eine kopiergeschützte digitale Audioquelle zu exportieren oder zu speichern.
Digital in unlocked. (Digital In entsperrt.)
Das digitale Eingangssignal der AIEB2 ist entsperrt.
Too many favorites. (Zu viele Favorites.)
Sie haben versucht, der Favorite Category mehr als 256 Voices zuzuordnen.
Executing... (In Ausführung...)
Es wird gerade ein Formatierungsvorgang oder ein Job ausgeführt. Bitte warten Sie.
Now working... (Verarbeitung läuft...)
Zeigt an, daß der MOTIF gerade einen Vorgang ausführt wie z.B. Beschreiben / Lesen einer Festplatte usw.
Now loading... (Lade...) (xxxx)
Zeigt an, daß gerade eine Datei geladen wird.
Now saving... (Speichere...) (xxxx)
Zeigt an, daß gerade eine Datei gespeichert wird.
Now checking plug-in board. (Prüfe das Plug-InBoard.)
Der MOTIF überprüft beim Einschalten den Installationsstatus der Plug-In-Boards.
Recording stopped. (Aufnahme angehalten.)
Die Song/Pattern- (Phrase-) Aufnahme wird automatisch angehalten, weil der Speicher voll ist.
Anhang
Receiving sample... (Empfange Sample...)
Der MOTIF empfängt gerade Sampledaten vom Wave Editor.
Transmitting sample... (Sende Sample...)
Der MOTIF sendet gerade Sampledaten an den Wave Editor.
MIDI bulk receiving... (Empfange MIDI-BulkDaten...)
Der MOTIF empfängt gerade MIDI-Bulk-Daten.
MIDI bulk transmitting... (Sende MIDI-BulkDaten...)
Der MOTIF sendet gerade MIDI-Bulk-Daten.
Completed. (Abgeschlossen.)
Der angegebene Lade-, Speicher-, Formatierungs- oder sonstige Job ist abgeschlossen.
Becomes valid after power on. (Wird nach dem
Einschalten gültig.)
Die neu eingegebene SCSI-ID-Nummer wird nur gültig, wenn der MOTIF aus- und wieder eingeschaltet wird.
Scene stored. (Scene gespeichert.)
Es wurde eine Song Scene gespeichert.
Mixing stored. (Mixing gespeichert.)
Im Song/Pattern-Modus wurden die Mixing-Einstellungen automatisch gespeichert.
Are you sure? (Sind Sie sicher?) [YES]/[NO]
Fragt, ob Sie einen bestimmten Vorgang ausführen möchten oder nicht. Drücken Sie dementsprechend die Taste [INC/
YES] (Ja) oder [DEC/NO] (Nein).
Overwrite? (Überschreiben?) [YES]/[NO]
Bei einem Speichervorgang werden Daten auf der Speicherkarte oder der SCSI-Festplatte überschrieben, und mit dieser Meldung wird gefragt, ob er fortgesetzt werden soll oder nicht. Drücken Sie dementsprechend die Taste [INC/YES]
(Ja) oder [DEC/NO] (Nein).
Can’t undo. (Kein Rückgängigmachen möglich.)
OK? [YES]/[NO]
Beim Ausführen bestimmter Jobs im Song/Pattern-Modus wird der interne Speicher erschöpft, und die Undo-Funktion
kann nicht verwendet werden. Drücken Sie die Taste [INC/YES], wenn das OK ist, bzw. die Taste [DEC/NO], um den Vorgang abzubrechen. Versuchen Sie es erneut, nachdem Sie nicht benötigte Songs, Patterns oder User Phrases gelöscht
haben.
278 MOTIF Anhang
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Kein Ton? Falscher Ton? Wenn Probleme wie diese auftreten, überprüfen Sie bitte erst die folgenden Punkte, bevor
Sie annehmen, daß das Produkt fehlerhaft ist. In vielen Fällen finden Sie hier die Lösung für Ihr Problem. Wenn das
Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihren Yamaha-Händler oder Ihr Yamaha-Servicezentrum (Seite 299).
Kein Ton.
• Sind der MOTIF und alle an den MOTIF angeschlossenen externen Geräte eingeschaltet?
• Haben Sie sämtliche entsprechenden Pegeleinstellungen – einschließlich der Gesamtlautstärke des
MOTIF – und die Lautstärkeeinstellungen an allen angeschlossenen externen Geräten vorgenommen?
• Ist der Fußcontroller heruntergedrückt (wenn er an die Buchse FOOT CONTROLLER angeschlossen ist)?
• Ist der MOTIF ordnungsgemäß über Audiokabel an die entsprechenden externen Geräte
(z.B. Verstärker oder Lautsprecher) angeschlossen?
• Wenn die Voice keinen Ton produziert: ist Volume im Voice Common-Edit richtig eingestellt?
• Wenn die Voice wenig oder keinen Ton produziert: haben Sie bei einem der CS-Regler die Einstellungen
geändert? (Die Regler CS 1 - 4 steuern die Element-Lautstärke der Voice. Wenn alle auf „0“ gestellt sind,
erzeugt die Voice keinen Ton.)
• Wenn die Voice keinen Ton produziert: sind die Parameter im Voice Element-Edit (z.B. Element Switch,
Note Limit, Velocity Limit) zu den Voice Common-Edit-Parametern geeignet eingestellt?
• Wenn die Voice keinen Ton produziert: sind die Effekte und Filter richtig eingestellt?
(Ungeeignete Einstellungen für die Cutoff-Frequenz des Filters können dazu führen,
daß kein Ton erzeugt wird.)
• Wenn die Performance keinen Ton produziert: wurde jedem Part eine Voice zugeordnet?
• Wenn die Performance keinen Ton produziert: sind die Tastaturbereiche der einzelnen Parts richtig
eingestellt?
• Wenn die Performance keinen Ton produziert: sind die Lautstärken für die einzelnen Parts richtig
eingestellt?
• Wenn die Performance wenig oder keinen Ton produziert: haben Sie bei einem der CS-Regler die
Einstellungen geändert?
(Die Regler CS 1 - 4 steuern die Part-Lautstärken bei der Performance. Wenn alle auf „0“ gestellt sind, erzeugt die
Performance keinen Ton.)
• Wenn die Performance keinen Ton produziert: ist Output Select für die einzelnen Parts richtig eingestellt?
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe keinen Ton produziert: ist ein Track bzw. sind sämtliche
Tracks stummgeschaltet?
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe keinen Ton produziert: ist Output Channel der einzelnen Tracks im
Play-Modus
und sind die Empfangskanäle der einzelnen Parts im Mixing-Modus richtig eingestellt?
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe keinen Ton produziert:
ist die Lautstärke der einzelnen Parts im Mixing-Modus richtig eingestellt?
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe keinen Ton produziert:
ist Output Select für die einzelnen Parts im Mixing-Modus richtig eingestellt?
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe keinen Ton produziert:
ist das MIDI-Filter im Utility-Modus so eingestellt, daß „Note On“-Events blockiert werden?
• Wenn das Arpeggio keinen Ton produziert: ist Arpeggio Switch aktiviert?
• Wenn das Arpeggio keinen Ton produziert: sind die Noten- und die Velocity-Bereiche richtig eingestellt?
• Wenn das Arpeggio keinen Ton produziert und es sich bei dem zugeordneten Arpeggio um
ein User Arpeggio handelt: nthält es Daten?
• Ist MIDI Local im Utility-Modus auf „off“ gestellt?
Seite 29
Seite 29
Seite 28
Seite 21
Seite 132
Seite 48
Seiten 137, 138
Seiten 137, 140
Seite 166
Seite 170
Seite 172
Seite 48
Seite 173
Seiten 180, 218
Seiten 210, 232
Seiten 211, 232
Seiten 211, 232
Seite 255
Seite 132
Seite 133
Seite 132
Seite 258
Verzerrter Ton.
• Sind die Effekte richtig eingestellt?
• Sind die Filter richtig eingestellt? (Zu hohe Einstellungen bei der Filter-Resonance können
Verzerrungen verursachen.)
• Ist die Gesamtlautstärke so hoch eingestellt, daß es zu Übersteuerungen kommt?
• Ist die Lautstärke der einzelnen Elements im Voice-Modus oder die Lautstärke der einzelnen
Parts im Performance-Modus
oder die Lautstärke der einzelnen Tracks/Parts im Song/Pattern-Modus zu hoch eingestellt?
Seite 172
Seiten 140, 173
Seite 29
Seiten 145, 172, 211, 232
Die Lautstärke ist zu niedrig.
Die Sounds werden abgeschnitten.
• Überschreiten Sie die maximale Polyphonie des MOTIF?
Seite 36
MOTIF Anhang 279
Anhang
• Sind die Einstellungen für MIDI-Volume und MIDI-Expression (durch die Verwendung des Fußcontrollers)
zu niedrig?
Seite 28
• Sind die Cutoff-Frequenzen der Filter zu hoch/niedrig eingestellt?
Seiten 140, 173
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe nur leisen Ton produziert: ist der Velocity Offset im Groove-Display
zu niedrig eingestellt?
Seiten 181, 218
Fehlerbehebung
Die Tonhöhe oder die Intervalle stimmen nicht.
• Ist der Parameter Master Tune im Utility-Modus auf einen anderen Wert als „0“ gestellt?
Seite 250
• Ist der Parameter Note Shift im Utility-Modus auf einen anderen Wert als „0“ gestellt?
Seite 250
• Wenn die Voice eine falsche Tonhöhe produziert: ist im Parameter Micro Tuning das richtige
Stimmungssystem im Voice Edit-Modus eingestellt?
Seite 130
• Wenn die Voice eine falsche Tonhöhe produziert: ist die LFO Pitch Modulation Depth
(LFO-Tonhöhenmodulationstiefe) im Voice Edit-Modus zu hoch eingestellt?
Seite 147
• Wenn die Performance eine falsche Tonhöhe produziert: ist der Parameter Note Shift der einzelnen Parts auf
einen anderen Wert als „0“ gestellt?
Seite 173
• Wenn die Performance eine falsche Tonhöhe produziert: ist der Detune-Parameter der einzelnen Parts auf
einen anderen Wert als „0“ gestellt?
Seite 173
• Wenn die Song/Pattern-Wiedergabe eine falsche Tonhöhe produziert: ist der Note Offset-Parameter im
Groove-Display auf einen anderen Wert als „0“ gestellt?
Seiten 181, 218
Es wird jeweils nur eine Note zur Zeit ausgegeben.
• Ist der Mono/Poly-Parameter im Voice-Modus auf „Mono“ gestellt?
Seite 130
Es wird kein Effekt angewendet.
• Ist die Schalfläche [EFFECT BYPASS] ausgeschaltet?
Seite 13
• Sind die Regler [REVERB] und [CHORUS] vollständig gegen den Uhrzeigersinn gedreht (zum Minimum)?
Seiten 48, 84
• Wurde ein bzw. wurden sämtliche Effect Out-Parameter der Elements auf „thru“ gestellt?
Seite 137
• Wurde ein Effekttyp bzw. wurden sämtliche Effekttypen (im Effect-Display des Voice Edit-Modus) auf „thru“
oder „off“ eingestellt?
Seite 137
Song/Pattern kann nicht gestartet werden.
• Enthält der gewählte Song bzw. das gewählte Pattern (die Phrase) Daten?
• Ist Remote Control eingeschaltet?
• Ist der MIDI Sync-Parameter im Utility-Modus auf „MIDI“ (Synchronisation zur MIDI-Clock) eingestellt?
Seiten 179, 217
Seite 13
Seite 258
Song/Pattern (Phrase) kann nicht aufgenommen werden.
• Gibt es genügend freien Speicherplatz für die Aufnahme? Die Gesamtkapazität des Speichers des MOTIF
bestimmt die Anzahl von Songs/Patterns (Phrases), die aufgenommen werden können. Wenn beispielsweise
der Speicher Songs/Patterns (Phrases) enthält, die viel Speicherplatz verbrauchen, kann dies den Speicher
erschöpfen, auch wenn nicht sämtliche verfügbaren Pattern- oder Song-Nummern verwendet werden.
Seiten 275, 276
• Im Pattern Record-Modus: Enthält der angegebene Track, dem die Phrase zugeordnet ist, eine Preset Phrase?
Es kann nicht auf einen Track aufgenommen werden, der eine Preset Phrase enthält.
Seite 221
Es können keine Samples aufgenommen werden.
• Haben Sie die zulässige Höchstzahl für die Samples (Key Banks) überschritten?
• Gibt es genügend freien Sample-Speicherplatz?
• Ist die Sampling Source richtig eingestellt?
• Ist der Trigger Mode richtig eingestellt?
Seite 60
Seite 276
Seite 236
Seite 237
Es können keine Daten auf der Speicherkarte oder der SCSI-Festplatte
gespeichert werden
• Ist die verwendete Speicherkarte bzw. SCSI-Festplatte schreibgeschützt?
(Der Schreibschutz muß zum Speichern von
Daten deaktiviert werden.)
• Ist die verwendete Speicherkarte bzw. SCSI-Festplatte ordnungsgemäß formatiert?
Seiten 289, 290
Seite 265
Die Sendung / der Empfang von MIDI-Bulk-Daten funktioniert nicht richtig.
• Ist der Receive Bulk-Parameter im Utility-Modus auf „protect“ eingestellt?
Seite 258
Das Plug-In-Board funktioniert nicht.
• Leuchtet die Kontrollampe des Slots, in dem das Plug-In-Board installiert ist??
Seite 87
• Ist das Vocal Harmony Plug-In-Board in Slot 2 oder 3 installiert? (Das VH-Board sollte in Slot 1 installiert werden.)Seite 282
• Ist das Multi-Part Plug-In-Board in Slot 1 oder 2 installiert? (Das Multi-Part Plug-In-Board sollte in Slot 3 installiert
werden.)
Seite 282
Anhang
280 MOTIF Anhang
Installation optionaler Hardware
Installation optionaler Hardware
◆ Optionale Einheiten, die in den MOTIF
installiert werden können
Die folgenden optionalen Einheiten können in den MOTIF installiert werden.
● Plug-In Boards
● AIEB 2 oder mLAN8E
● SIMM
◆ Stellen, an denen die optionalen Einheiten installiert werden
● Plug-In Boards
MOTIF6
MOTIF7
MOTIF8
Plug-InBoardAbdeckung
SLOT
Plug-In-BoardAbdeckung
Plug-in
Plug-In-Board-Abdeckung
Auf der Rückseite des MOTIF können bis zu drei Plug-In-Boards installiert werden.
●AIEB2, mLAN8E, SIMM
MOTIF6
MOTIF7
Untere Abdeckung für
optionale Einheiten
Untere Abdeckung für optionale Einheiten
MOTIF8
Untere Abdeckung für
AIEB2, mLAN8E, SIMM
SCSI
Rückseitige Abdeckung
für AIEB2 oder mLAN8E
Rückseitige Abdeckung für
AIEB2, mLAN8E, SIMM
Rückseitige Abdeckung für
AIEB2, mLAN8E, SIMM
◆ Vorsichtsmaßnahmen zur Installation
Zur Installation von optionaler Hardware benötigen Sie einen Kreuzschlitz-Schraubendreher.
WARNUNG
• Schalten Sie den MOTIF und alle Peripheriegeräte aus, und ziehen Sie alle Netzstecker aus der Netzsteckdose, bevor Sie mit der
Installation beginnen. Lösen Sie dann alle Verbindungskabel zwischen dem MOTIF und anderen Geräten. (Bleibt das Netzkabel
während der Arbeit an das Stromnetz angeschlossen, besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages. Bleiben die übrigen Kabel
angeschlossen, behindern sie Sie bei der Arbeit.)
• Achten Sie darauf, während der Installation keine Schrauben in das Instrument fallen zu lassen (dies kann dadurch verhindert werden,
daß Sie die einzubauende Hardware und die Abdeckung vom Instrument weghalten, während Sie die Schrauben anbringen). Wenn dies
dennoch passiert, stellen Sie sicher, daß die Schrauben aus dem Gehäuse entfernt werden, bevor das Gerät eingeschaltet wird. Lose
Schrauben im Instrument können einen fehlerhaften Betrieb oder schwere Schäden verursachen. Falls Sie eine im Geräteinneren
verlorene Schraube nicht wiederfinden können, fragen Sie Ihren Yamaha-Händler um Rat.
• Installieren Sie die optionalen Einheiten sorgfältig wie im nachstehenden Ablauf beschrieben. Unsachgemäße Installation kann
Kurzschlüsse verursachen, die zu irreparablem Schaden führen und eine Feuergefahr darstellen können.
• Nehmen Sie an den Platinen und den Anschlüssen der optionalen Einheiten keine Veränderungen vor, bauen Sie sie nicht aus, und
üben Sie keinen übermäßigen Druck auf sie aus. Das Verbiegen oder Manipulieren der Platinen und Anschlüsse kann zu elektrischen
Schlägen, Feuer oder Fehlfunktionen führen.
• Berühren Sie mit der bloßen Hand kurz die Metalloberfläche, an der die Abdeckung der optionalen Einheit befestigt ist (oder eine
beliebige andere Metallfläche – Vorsicht bei scharfen Kanten!), bevor Sie Arbeiten an den optionalen Einheiten durchführen, um so
eventuelle elektrostatische Ladungen von Ihrem Körper abzuleiten. Beachten Sie, daß selbst geringe Mengen elektrostatischer
Entladungen zu Beschädigungen dieser Komponenten führen können.
• Es wird empfohlen, Handschuhe zu tragen, um die Hände vor Metallvorsprüngen an optionalen Einheiten und anderen Komponenten
zu schützen. Das Berühren von Leitungen oder Anschlüssen mit bloßen Händen kann nicht nur zu Schnittverletzungen, sondern auch
zu schlechten elektrischen Kontakten oder zu Schäden durch elektrostatische Entladungen führen.
• Gehen Sie mit den optionalen Einheiten sorgsam um. Lassen Sie sie nicht fallen und setzen Sie sie keinerlei Erschütterungen aus, um
Beschädigungen oder Fehlfunktionen zu vermeiden.
• Achten Sie auf elektrostatische Aufladungen. Elektrostatische Entladungen können die Chips auf dem Plug-In-Board beschädigen. Bevor
Sie das optionale Plug-In-Board berühren, sorgen Sie dafür, daß keine elektrostatischen Aufladungen auftreten, indem Sie nicht lackierte
Metallteile oder einen Erdungsleiter geerdeter Geräte berühren.
• Berühren Sie keine freiliegenden Metallteile der Platine. Berührungen dieser Teile können zu einem fehlerhaften Kontakt führen.
• Achten Sie beim Abziehen von Kabeln darauf, daß sie nicht auf das Plug-In-Board fallen. Gewaltsames Verbiegen des Kabels kann zu
einem Kabelbruch führen sowie andere Schäden oder eine Fehlfunktion verursachen.
• Achten Sie darauf, keine der Schrauben an der falschen Stelle anzubringen, weil sie alle für eine ganz bestimmte Stelle vorgesehen sind.
• Verwenden Sie keine anderen Schrauben als die bereits am Instrument vorhandenen.
MOTIF Anhang 281
Anhang
VORSICHT
Installation optionaler Hardware
Installation optionaler
Plug-In-Boards
MOTIF8
Es gibt eine Vielzahl separat angebotener Plug-InBoards, mit deren Hilfe Sie die Voice-Auswahl Ihres
Instruments erweitern können.
Für Ihr Instrument stehen die folgenden Plug-InBoard-Typen zur Verfügung.
Plug-in SLOT
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
Plug-in SLOT
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
• PLG150-AN • PLG150-PF • PLG150-VL
• PLG150-DX • PLG100-XG • PLG100-VH
Der MOTIF besitzt drei Slots für Plug-In-Boards.
Daher können auf der Rückseite bis zu drei Boards
installiert werden.
HINWEIS
Das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH)
kann nur in Slot 1 installiert werden.
HINWEIS
Das Multi-Part Plug-In-Board (PLG-100XG) kann nur
in Slot 3 installiert werden.
HINWEIS
Das Single-Part Plug-In-Board kann in jedem der drei
Slots installiert werden.
1
2
WICHTIG
Schalten Sie den MOTIF aus, und entfernen Sie
das Netzkabel. Achten Sie auch darauf, den
MOTIF von angeschlossenen externen Geräten zu
trennen.
Entfernen Sie mit Hilfe eines KreuzschlitzSchraubendrehers die große Schraube von der
Abdeckung des Erweiterungsschachtes.
Bewahren Sie die entfernte Schraube an sicherer Stelle
auf. Sie wird benötigt, um die Abdeckung wieder am
MOTIF zu befestigen.
3
Ziehen Sie die Flachkabel, die an das Plug-InBoard angeschlossen werden müssen, aus dem
MOTIF heraus. Die Slots sind den farbcodierten
Kabeln wie folgt zugeordnet:
Slot 1 — Orange
Slot 2 — Gelb
Slot 3 — Grün
Kabel für Slot 3
(Grün)
Plug-In SLOT
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
Slot 3
Kabel für Slot 2
(Gelb)
Slot 2
Slot 1
Kabel für Slot 1
(Orange)
MOTIF6 / MOTIF7
Plug-in SLOT
ASSIGNABLE OUTPUT
L
R
R
R
GREEN
YELLOW
ORANGE
OUTPUT
L MONO PHONES
Plug-in SLOT
ASSIGNABLE OUTPUT
L
R
3
2
1
3
2
1
GAIN
A D INPUT
R
L
GAIN
GREEN
YELLOW
ORANGE
OUTPUT
L MONO PHONES
Anhang
282 MOTIF Anhang
A D INPUT
R
L
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
R
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
GAIN
Installation optionaler Hardware
4
Schieben Sie das Board entlang der
Führungsleisten zu etwa zwei Dritteln in den
MOTIF, so daß die Anschlußseite nach oben und
zu Ihnen zeigt.
Plug-in SLOT
3
2
1
6
Schieben Sie das Plug-In-Board vollständig in den
Erweiterungsschacht. Legen Sie das Flachkabel
wieder sorgfältig in den MOTIF zurück, und
achten Sie darauf, daß kein Teil des Kabels aus
dem Instrument herausragt.
GREEN
YELLOW
ORANGE
Plug-in SLOT
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
R
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
GREEN
YELLOW
ORANGE
GAIN
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
7
Slot 3
Slot 2
8
Slot 1
Fügen Sie das Board vorsichtig in den entsprechenden Slot ein,
und achten Sie darauf, das es nicht zwischen den Slots verklemmt.
5
3
2
1
Während das Board noch immer etwas aus dem
Erweiterungsschacht herausragt, führen Sie das
Kabelende um das Board herum und schließen Sie
es daran an. Vergewissern Sie sich, daß Sie das
richtige Kabel anschließen, dessen Farbe dem
verwendeten Slot entspricht. Achten Sie auch
darauf, nicht zu kräftig am Kabel zu ziehen,
während Sie es an das Board anschließen.
R
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
GAIN
Befestigen Sie die Abdeckung wieder mit der
Schraube, die Sie oben in Schritt 2 entfernt haben.
Durch das Befestigen der Abdeckung wird das
Plug-In-Board an seinem Platz festgehalten.
Überprüfen Sie, ob das installierte Plug-In-Board
funktioniert.
Schalten Sie das Instrument ein.
• Es erscheint eine Meldung, daß das installierte Plug-InBoard überprüft wird. Danach erscheint das HauptDisplay und die entsprechende Slot-Kontrollampe oben
rechts im Bedienfeld leuchtet. Damit wird angezeigt, daß
das Board erfolgreich installiert wurde.
• Falls eine Fehlermeldung erscheint, „friert“ der MOTIF
nach einer Weile ein. Damit wird angezeigt, daß die
Installation nicht erfolgreich abgeschlossen wurde. Wenn
dies auftritt, schalten Sie das Gerät aus, und gehen Sie
die Installationsanweisungen noch einmal sorgfältig
durch.
In diesem Beispiel ist ein Plug-In-Board in Slot 1 installiert.
Slot-Kontrollampen
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Drücken Sie die Anschlüsse zusammen,
bis die beiden Kerben fest in ihren
Fassungen einrasten.
Kerbe
SLOT 3
PRE 2
PRE 3
GM
USER
PLG 1
PLG 2
PLG 3
FAVORITES
A. PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
BRASS
REED/PIPE
D
E
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
Plug-In Board
Plug-in SLOT
R
SLOT 2
PRE 1
COMMON
Anschluß vom MOTIF
ASSIGNABLE OUTPUT
R
L
SLOT 1
DRUM KITS
3
2
1
GREEN
YELLOW
ORANGE
OUTPUT
L MONO PHONES
A D INPUT
R
L
GAIN
HINWEIS
Das Vocal Harmony Plug-In-Board (PLG100-VH)
kann nur in Slot 1 installiert werden.
HINWEIS
Das Multi-Part Plug-In-Board (PLG-100XG) kann nur
in Slot 3 installiert werden.
Anhang
Plug-In Anschluß
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MOTIF Anhang 283
Installation optionaler Hardware
Installation einer optionalen AIEB2 oder mLAN8E
MOTIF6 / MOTIF7
Es kann entweder die separat erhältliche mLANErweiterungskarte (mLAN8E) oder die I/O-Erweiterungskarte (AIEB 2) im MOTIF installiert werden.
Mit der mLAN8E-Erweiterungskarte können Sie den
MOTIF einfach und bequem mit anderen mLAN-kompatiblen Instrumenten oder Geräten verbinden. Mit
Hilfe der AIEB2-Erweiterungskarte stehen Ihnen
zusätzliche digitale I/O-Optionen zur Verfügung (mit
optischen und koaxialen Anschlüssen). Darüber hinaus bietet die Karte drei Stereopaare für ASSIGNABLE
OUTPUT (sechs analoge Buchsen).
Boden
Unterseite des MOTIF
Schieben Sie die
Abdeckung weg.
Installation der AIEB2
1
2
Schalten Sie den MOTIF aus, und entfernen Sie
das Netzkabel. Achten Sie auch darauf, den
MOTIF von angeschlossenen externen Geräten zu
trennen.
Boden
Unterseite des MOTIF
MOTIF8
Drehen Sie den MOTIF um, so daß Sie direkt auf
die Unterseite zugreifen können. Um die Schalter
und Bedienelemente zu schützen, legen Sie das
Instrument mit den vier Ecken auf geeignete
Unterlagen, die genügend Abstand schaffen,
beispielsweise Zeitungen oder Kissen.
Entfernen Sie nicht diese
schwarze Schraube.
Boden
Unterseite des MOTIF
Ansicht des Instruments
von unten.
Boden
Unterseite des MOTIF
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN A
ASSIGN B
CHORUS
ATTACK
ASSIGN 1
TEMPO
RELEASE
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Sur face
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI M ID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
MIXING
UTILITY
EDIT
JOB
DEC/NO
SONG SCENE
SF1
1
PRE 2
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
INTEGRATED
SAMPLING
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
SECTION
GROUP
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
4
5
6
7
8
TRACK
SELECT
12
13
14
15
16
MUTE
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
F1
F2
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
SOLO
UP
Plazieren Sie die Unterlagen so an allen vier
Ecken, daß sie nicht die Knobs und Räder berühren.
WICHTIG
3
Entfernen Sie die drei Schrauben von der
rückwärtigen Abdeckung, während Sie die
Abdeckung von der Innenseite des MOTIF aus
festhalten.
Lassen Sie das Instrument nicht fallen, und stoßen Sie
nicht dagegen. Bevor Sie weiterarbeiten, sorgen Sie für
eine stabile Lage.
Entfernen Sie die Abdeckung auf der Unterseite.
Entfernen Sie mit Hilfe des Schraubendrehers die
Schrauben auf der Unterseite, wobei die Rückseite
des umgedrehten Gehäuses zu Ihnen zeigt
(MOTIF 6 / MOTIF 7 hat sieben Schrauben,
MOTIF 8 hat sieben gelbe Schrauben.). Nehmen
Sie die Abdeckung vom Gehäuse ab, nachdem Sie
alle Schrauben entfernt haben. Beim MOTIF 6 /
MOTIF 7: plazieren Sie das Gerät so, daß die
Rückseite zu Ihnen zeigt, und schieben Sie die
Abdeckung nach vorn, um sie zu entfernen.
Anhang
WICHTIG
4
Bewahren Sie die entfernten Schrauben an sicherer Stelle
auf. Sie werden benötigt, um die Abdeckung nach der
Installation der AIEB2 wieder am MOTIF zu befestigen.
284 MOTIF Anhang
Unterseite des MOTIF
WICHTIG
Bewahren Sie die entfernten Schrauben an sicherer Stelle
auf. Sie werden benötigt, um die Abdeckung am MOTIF
zu befestigen, wenn Sie die AIEB2 wieder entfernen
möchten.
Installation optionaler Hardware
5
Entnehmen Sie das Stromkabel für die AIEB2 aus
dem hakenförmigen Kabelclip im MOTIF.
7
MOTIF6 / MOTIF7
Schließen Sie das von der AIEB2 kommende
Flachkabel an die Platine des MOTIF an. Achten
Sie darauf, den Anschluß wie abgebildet richtig
herum vorzunehmen.
WICHTIG
Vorderseite (Tastatur) des MOTIF
Stellen Sie sicher, daß die Steckverbinder richtig aneinandergesetzt werden - wenden Sie keine Gewalt an, um die
Verbindung herzustellen.
Unterseite des MOTIF
Flaches Gummikabel
der AIEB2
Richten Sie die
Anschlüsse wie
dargestellt aus.
Anschluß auf der
Platine des
MOTIF
m-LAN
MOTIF8
CN5
Rückseite des MOTIF
Vorderseite (Tastatur) des MOTIF
Rückseite des MOTIF
Öffnen Sie wie dargestellt
den Kabelclip. Schließen Sie
den Clip wieder, nachdem
Sie das Stromkabel
herausgezogen haben.
8
Unterseite des MOTIF
AIEB2
Verbinden Sie das vom MOTIF kommende
Stromkabel mit der AIEB2. Verbinden Sie das
dreiadrige Kabel mit dem CN3-Anschluß der
AIEB2 und das vieradrige Kabel mit dem CN1Anschluß.
m-LAN
CN5
Rückseite des MOTIF
Nehmen Sie die AIEB2 aus ihrer Packung. Die
AIEB2 besitzt ein Flachkabel und zwei
Stromkabel. Da diese beiden Stromkabel für die
Installation im MOTIF nicht benötigt werden,
können Sie sie von der AIEB2 abziehen.
Schließen Sie das vieradrige
Kabel an den Anschluß CN1 an.
AIEB2
Entfernen Sie die
beiden Stromkabel.
9
Schließen Sie das dreiadrige
Kabel an den Anschluß CN3 an.
* Achten Sie darauf, die Kabel mit den richtigen Anschlüssen zu verbinden.
Vermeiden Sie beim Anschließen übermäßigen Kraftaufwand.
Befestigen Sie die AIEB2 am MOTIF. Drehen Sie
die Einheit um, so daß die Unterseite der Platte
sichtbar ist und die einzelnen Anschlüsse der
AIEB2 auf der Rückseite des MOTIF gesehen
werden können. Stützen Sie die Einheit mit einer
Hand, und befestigen Sie sie mit den drei
Schrauben, die Sie in Schritt 4 entfernt haben, an
der Rückseite des MOTIF. Wenn Sie beim
Einsetzen der Schrauben bei der mittleren
Schraube beginnen, erleichtert dies das Einsetzen
der restlichen Schrauben.
MOTIF Anhang 285
Anhang
6
Installation optionaler Hardware
Drehen Sie die AIEB2 um, und achten Sie darauf,
das flache Kabel nicht zu verbiegen oder zu beschädigen.
Installation der mLAN8E
1
AIEB2
2
Entfernen Sie wie in den Schritten 1 - 4 in „Installation der AIEB2“ die Abdeckung auf der Unterseite des MOTIF, und nehmen Sie dann die
Abdeckung vom mLAN/I/O-Erweiterungsschacht
ab.
Nehmen Sie die mLAN8E aus ihrer Packung, und
schließen Sie das beiliegende Flachkabel an.
Befestigen Sie das Flachkabel sicher an der
Rückseite der mLAN8E. Achten Sie darauf, daß
sich das Kabel wie abgebildet an der Unterseite des
Steckers befindet.
Oberseite der
mLAN8E
10 Lassen Sie das Flachkabel zwischen der AIEB2
und der Platine des MOTIF an seinen richtigen
Platz fallen.
Schieben Sie das flache Kabel
in den Platz zwischen dem
MOTIF und der AIEB2.
Unterseite des MOTIF
m-LAN
Achten Sie darauf, daß das flache Gummikabel
auf der Unterseite des Steckers ist.
Rückseite der mLAN8E
CN5
AIEB2
Vorderseite der mLAN8E
Stellen Sie sicher, daß das flache Kabel aus dem
Boden herausragt und daß die Aufschrift „mLAN8E“
sichtbar ist.
Rückseite des MOTIF
Unterseite des MOTIF
m-LAN
3
Halten Sie die mLAN8E mit der Unterseite nach
oben, und stecken Sie den Stecker am anderen
Ende des Flachkabels in die Platine des MOTIF.
CN5
AIEB2
Richten Sie die Anschlüsse wie
dargestellt aus.
Unterseite des MOTIF
Rückseite des MOTIF
11Befestigen
Sie wieder die Abdeckung, indem Sie
die in Schritt 3 beschriebene Vorgehensweise
m-LAN
CN5
umkehren.
Unterseite der mLAN8E
Rückseite des MOTIF
Anhang
Vorderseite der mLAN8E
(Diese Beispielabbildung zeigt den MOTIF 6/MOTIF 7.)
286 MOTIF Anhang
Installation optionaler Hardware
4
Befestigen Sie die mLAN8E im MOTIF. Drehen
Sie die mLAN8E um, so daß die einzelnen
Anschlüsse der mLAN8E auf der Rückseite des
MOTIF gesehen werden können. Stützen Sie die
Einheit mit einer Hand, und befestigen Sie sie mit
den drei Schrauben, die Sie zuvor entfernt haben,
an der Rückseite des MOTIF. Wenn Sie beim
Einsetzen der Schrauben mit der mittleren
Schraube beginnen, erleichtert dies das Einsetzen
der restlichen Schrauben.
Installation optionaler
SIMM
Sie können den Sampling-Speicher des MOTIF vergrößern, indem Sie im Handel erhältliche SIMM
(single in-line memory module) installieren. Dieser
Abschnitt beschreibt, wie die Installation vorgenommen wird.
Wichtige Informationen zum Kauf
von Erweiterungs-SIMM für den
MOTIF
Der MOTIF unterstützt nicht notwendigerweise sämtliche im Handel erhältlichen SIMM. Bevor Sie SIMM
kaufen, fragen Sie bitte Ihren Yamaha-Händler oder
einen autorisierten Yamaha-Vertriebspartner (Liste am
Ende der Bedienungsanleitung) um Rat.
Beachten Sie, daß Yamaha nicht für Fehlfunktionen
von SIMM verantwortlich ist.
SIMM-Typ und SIMM-Konfiguration
Unterseite des MOTIF
Rückseite des MOTIF
5
Lassen Sie das Flachkabel zwischen der mLAN8E
und der Platine des MOTIF an seinen richtigen
Platz fallen.
Schieben Sie das flache Kabel in den Platz
zwischen dem MOTIF und der mLAN8E.
Unterseite des MOTIF
m-LAN
• Es müssen 72-Pin SIMM mit einer Zugriffszeit von
70 ns oder weniger verwendet werden. Die SIMMGröße kann 4 MB, 8 MB, 16 MB oder 32 MB betragen.
Der MOTIF ist zur Verwendung mit 32-Bit-SIMM
(Parity Non-Type) ausgelegt, akzeptiert aber auch die
Installation von 36-Bit-SIMM (Parity-Type).
• Achten Sie beim Kauf von SIMM darauf, daß das
SIMM nicht mehr als 18 Speicherchips pro Modul enthält. (SIMM mit mehr als 18 Chips funktionieren im
MOTIF nicht richtig.)
CN5
• SIMMs müssen immer paarweise installiert werden:
Sie können zwei SIMMs installieren.
Rückseite des MOTIF
(Diese Beispielabbildung zeigt den MOTIF 6/MOTIF 7.)
6
Befestigen Sie wieder die Abdeckung, indem Sie
die beschriebene Vorgehensweise umkehren.
• Werksseitig ist der MOTIF mit 4 MB Sampling-Speicher ausgestattet. Er kann auf bis zu 64 MB zugreifen.
Näheres können Sie auf den folgenden Abbildungen
sehen. Wenn Sie also z.B. ein Paar 16-MB-SIMM hinzufügen, wird der verfügbare Sampling-Speicher auf
insgesamt (4 + 16 x 2 =) 36 MB vergrößert. Wenn
dagegen ein Paar 32-MB-SIMM installiert wird, ergibt
sich eine Größe des Sampling-Speichers von 64 MB
(die werksseitigen 4 MB werden deaktiviert).
Anhang
mLAN8E
MOTIF Anhang 287
Installation optionaler Hardware
4MB X 2
Installieren der SIMM in den Sockeln
8MB X 2
Kippen Sie das SIMM, und setzen Sie es in den Sockel ein.
Interner Speicher
4MB
Interner Speicher
4MB
12 MB können für Sampling verwendet werden.
16MB X 2
Aussparung
32MB X 2
Interner Speicher
4MB
Interner Speicher
4MB
36 MB können für Sampling verwendet werden.
Drücken Sie das SIMM aufrecht.
20 MB können für Sampling verwendet werden.
64 MB können für Sampling verwendet werden.
• Yamaha empfiehlt den Erwerb von SIMM, die dem
JEDEC*-Standard entsprechen. Bitte beachten Sie
jedoch, daß die Entsprechung dieses Standards keine
Garantie dafür ist, daß die SIMM ordnungsgemäß im
MOTIF funktionieren.
• JEDEC (Joint Electron Devices Engineering Council)
definiert Standards für Anschlußkonfigurationen in
elektronischen Geräten.
HINWEIS
Vergewissern Sie sich, daß das SIMM fest im Sockel
des MOTIF eingesetzt ist. Wenn das SIMM nicht
ordnungsgemäß oder unvollständig eingesetzt wird,
kann dies zu Betriebsfehlern führen.
* Öffnen Sie zum Entfernen des SIMM durch vorsichtiges,
aber festes Ziehen die Befestigungshaken, neigen Sie dann
das SIMM nach hinten, und ziehen Sie es heraus.
Ziehen Sie diese Haken auf.
Ziehen Sie diese Haken auf.
SIMM-Installation
1 AIEB2“,
Gehen Sie genauso vor wie in „Installation der
um die Abdeckung auf der Unterseite zu entfernen.
Kippen Sie das SIMM, und ziehen
Sie es heraus.
2 Schnitt
Auf dem SIMM befindet sich neben Pin 1 ein
in der Modulplatine. Setzen Sie das SIMM
so in den Sockel ein, daß Pin 1 in einer Linie mit
der Pin-1-Markierung (▲) liegt, die auf der Platine
aufgedruckt ist.
72PIN SIMM
3 Setzen
Sie das SIMM mit einem Winkel wie in der
obenstehenden Abbildung (1) gezeigt in den
Sockel ein. Drücken Sie dann das SIMM aufrecht,
bis es in der auf der Abbildung gezeigten Position
einrastet.
Aussparung
Position für die SIMM-Installation
to
4 CN24
PNA
11
to JK
to PS
CN25
4 CN23
Markierung für PIN 1
SIMM-Sockel
Anhang
Unterseite des MOTIF
Rückseite des MOTIF
288 MOTIF Anhang
4 Setzen
Sie das verbleibende SIMM in den
verbleibenden Sockel ein.
5 Befestigen
Sie wieder die Abdeckung, indem Sie
die beschriebene Vorgehensweise umkehren.
6 Überprüfen
Sie, ob die installierten SIMM richtig
funktionieren. Stellen Sie den MOTIF wieder
richtig herum auf, und schließen Sie das Netzkabel
an der rückseitigen AC INLET-Buchse und an
eine Steckdose an. Schalten Sie das Gerät ein,
gehen Sie zum Sampling-Display (Seite 276), und
drücken Sie die Taste [INFORMATION]. Wenn
die SIMM ordnungsgemäß installiert sind, wird
hier die entsprechende Größe des verfügbaren
Speichers angezeigt.
Handhabung der Speicherkarte (SmartMedia™*)
Behandeln Sie Speicherkarten vorsichtig. Beachten Sie
die folgenden wichtigen Vorsichtsmaßnahmen.
* SmartMedia ist ein Warenzeichen der Toshiba Corporation.
■ Kompatible Speicherkartentypen
Verwenden Sie 3.3V(3V-) Speicherkarten. Speicherkarten des Types 5V sind mit diesem Instrument nicht
kompatibel.
■ Speicherkapazität
Es gibt fünf Arten von Speicherkarten: 2 MB/4 MB/8
MB/16 MB/32 MB. Speicherkarten mit einer Speicherkapazität von mehr als 32 MB können verwendet werden, falls sie den Standards des SSFDC-Forums (Solid
State Floppy Disk Card: ein anderer Name für SmartMedia) entsprechen.
■ Speicherkarten einsetzen/entnehmen
• So setzen Sie eine Speicherkarte ein:
Halten Sie die Speicherkarte so, daß die
Anschlußleiste (goldene Seite) der Speicherkarte
mit der Oberseite nach unten und nach vorn in
Richtung des Steckplatzes zeigt. Schieben Sie die
Speicherkarte vorsichtig in den Steckplatz. Drükken Sie die Karte dabei langsam nach unten, bis
sie fest sitzt.
HINWEIS
Setzen Sie die Speicherkarte nicht verkehrt
herum ein. Setzen Sie ausschließlich
Speicherkarten in den Steckplatz ein.
• So entnehmen Sie eine Speicherkarte:
Überzeugen Sie sich vor dem Entnehmen der
Speicherkarte davon, daß die Karte zur Zeit nicht
verwendet wird oder daß das Gerät zur Zeit nicht
auf die Karte zugreift. Ziehen Sie die Speicherkarte langsam von Hand heraus. Erfolgt gerade
ein Zugriff auf die Speicherkarte*, weist Sie eine
Meldung im Display des Geräts darauf hin, daß
die Karte zur Zeit verwendet wird.
* Dabei kann es sich um das Speichern, Laden, Formatieren, Löschen und das Anlegen eines Verzeichnisses handeln. Beachten Sie, daß das Gerät automatisch auf die
Speicherkarte zugreift, um den Datenträgertyp zu überprüfen, wenn die Karte bei eingeschaltetem Gerät eingesetzt wird.
VORSICHT
Versuchen Sie während des Zugriffs nicht, die Speicherkarte zu entnehmen oder den Strom abzuschalten. Anderenfalls könnten die Daten im Gerät oder auf der
Speicherkarte und u. U. auch die Speicherkarte selbst
beschädigt werden.
■ Formatieren von Speicherkarten
Bevor Sie eine Speicherkarte in Ihrem Gerät nutzen
können, muß die Karte formatiert werden. Beim Formatieren werden alle sich auf der Speicherkarte befindenden Daten gelöscht. Vergewissern Sie sich deshalb
zuerst, ob die Daten auf der Speicherkarte noch benötigt werden.
HINWEIS
Speicherkarten, die mit diesem Gerät formatiert
wurden, können in anderen Geräten möglicherweise
nicht mehr genutzt werden.
■ Informationen zu den Speicherkarten
• So behandeln Sie Ihre Speicherkarten richtig:
In bestimmten Situationen sind Speicherkarten
Gefahren durch elektrostatische Entladung ausgesetzt. Reduzieren Sie daher vor dem Berühren
einer Speicherkarte die Wahrscheinlichkeit einer
elektrostatischen Entladung, indem Sie einen
metallischen Gegenstand wie z. B. einen Türknauf oder einen Alu-Rahmen berühren. Entnehmen Sie die Speicherkarte aus dem Steckplatz,
wenn die Karte längere Zeit nicht verwendet
wird.
Setzen Sie die Speicherkarte nicht direktem Sonnenlicht, extrem hohen oder niedrigen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit, Staub oder
Flüssigkeiten aus.
Legen Sie keine schweren Gegenstände auf eine
Speicherkarte, und verbiegen oder drücken Sie die
Speicherkarte nicht.
Berühren Sie die metallischen (goldenen) Teile
der Speicherkarte nicht, und legen Sie keine
metallischen Gegenstände darauf ab.
Setzen Sie die Speicherkarte keinen starken
Magnetfeldern aus, wie sie von Fernsehern, Lautsprechern, Motoren usw. ausgehen. Magnetische
Felder können die Daten teilweise oder vollständig löschen und die Speicherkarte unlesbar
machen.
Befestigen Sie auf der Speicherkarte ausschließlich die dafür vorgesehenen Aufkleber. Achten Sie
darauf, daß die Aufkleber in der korrekten Richtung angebracht werden.
• So schützen Sie Ihre Daten (Schreibschutz):
Um ein versehentliches Löschen wichtiger Daten
zu vermeiden, kleben Sie das Schreibschutzsiegel
(das Sie in der Speicherkartenverpackung finden)
auf den auf der Speicherkarte durch einen Kreis
gekennzeichneten Bereich. Möchten Sie hingegen
Daten auf die Speicherkarte sichern, müssen Sie
zunächst das Schreibschutzsiegel entfernen.
Ein entferntes Siegel kann nicht nochmals
verwendet werden.
■ Datensicherung
Um eine maximale Sicherheit zu erreichen, empfiehlt
Yamaha, von wichtigen Daten zwei Kopien anzulegen,
die Sie auf verschiedenen Speicherkarten getrennt voneinander aufbewahren. Dadurch verfügen Sie immer
über eine Sicherungskopie, falls eine Speicherkarte einmal verloren geht oder beschädigt wird.
■ Diebstahlsicherung
Dieses Gerät ist mit einer Diebstahlsicherung für die
Speicherkarte ausgerüstet, die Sie gegebenenfalls
installieren können.
So installieren Sie die Diebstahlsicherung:
1 Demontieren Sie mit Hilfe eines Kreuzschlitzschraubendrehers die Metallabdeckung
2 Drehen Sie die Metallabdeckung um, und bringen
Sie die Abdeckung wieder an.
MOTIF Anhang 289
Anhang
Handhabung der
Speicherkarte
(SmartMedia™*)
Anschließen externer SCSI-Geräte
Anschließen externer SCSI-Geräte
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie externe Geräte wie beispielsweise externe Festplattenlaufwerke, MO-Laufwerke
oder CD-ROM-Laufwerke angeschlossen werden.
Über SCSI
SCSI („skasi“ ausgesprochen) ist die Abkürzung für Small Computer System Interface und ist eine Schnittstelle zur
Datenübertragung, die von PCs und anderen Geräten verwendet wird.
Da der MOTIF eine SCSI-Schnittstelle besitzt, kann man ihn an Festplattenlaufwerke, MO-Laufwerke, CD-ROMLaufwerke und weitere SCSI-kompatible Geräte mit einem 50-Pin SCSI-Stecker anschließen und mit ihnen zusammen verwenden. Bis zu sieben SCSI-Geräte können angeschlossen werden.
Die meisten externen SCSI-Laufwerke verfügen über zwei SCSI-Anschlüsse, was die „Verkettung“ mehrerer Geräte
miteinander ermöglicht. Auf diese Weise miteinander verkettete Geräte können normalerweise in jeder beliebigen
Reihenfolge aneinander angeschlossen werden.
Das letzte Gerät in der Kette muß „terminiert“ sein, d.h. entweder mit Hilfe eines Abschlußsteckers (Terminator),
der am offenen SCSI-Anschluß angebracht wird, oder ggf. durch Einschalten des internen Terminators des Geräts.
Das erste Gerät in der Kette muß ebenfalls terminiert sein, aber im Fall des MOTIF wird dies durch den Terminator
im Innern des MOTIF erreicht.
Externes
SCSI-Gerät
Externes
SCSI-Gerät
Externes
SCSI-Gerät
T
T
KNOB
CONTROL
FUNCTION
PAN
REVERB
CHORUS
TEMPO
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
RELEASE
ASSIGN A
ASSIGN B
ASSIGN 1
ASSIGN 2
REMOTE
CONTROL
ON/OFF
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer
Real-time External Control Surface
Modular Synthesis Plug-in System
MODE
KN 1
MEQ LOW
KN 2
KN 3
MEQLOWMID MEQ HI M ID
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
SLOT 1
SLOT 2
SLOT 3
KN 4
MEQ HIGH
EFFECT BYPASS
INSERTION
MASTER
VOLUME
SYSTEM
ARPEGGIO
VOICE
PERFORM
MASTER
DRUM KITS
FAVORITES
PATTERN
FILE
DEC/NO
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
UTILITY
SONG SCENE
SF1
1
PRE 2
KEYBOARD
PRE 3
ORGAN
COMMON
SEQUENCER
SONG
SEQ TRANSPORT
LOCATE
PRE 1
A. PIANO
GM
USER
PLG 1
GUITAR /
PLUCKED
BASS
STRINGS
D
E
PLG 2
PLG 3
BRASS
REED/PIPE
CATEGORY
SEARCH
BANK
ON/OFF
VOLUME 4
SF2
SF3
SF4
INC/YES
A
B
C
SYN LEAD
SYN PAD/
CHOIR
SYN COMP
1
2
3
DRUM /
CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
4
5
F
G
H
SE
MUSICAL FX
COMBI
6
7
8
SECTION
GROUP
TRACK
SELECT
INFORMATION
SF5
2
ELEMENT/ PERF.PART / ZONE
NUMBER
REC
EDIT
COMPARE
OCTAVE
DOWN
CS 1
CS 2
CS 3
CS 4
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
JOB
STORE
F1
F2
SCENE STORE
SET LOCATE
UP
F3
F4
F5
F6
EXIT
ENTER
EXECUTE
9
10
11
12
13
14
15
16
MUTE
SOLO
T Zeigt einen Terminator an (oder einen
eingeschalteten Terminator). An Geräten, die
nicht mit diesem Symbol gekennzeichnet
sind, sollten Sie keinen Terminator anbringen
(oder den Terminator ausschalten).
MOTIF
WICHTIG
• Vor dem Anschließen von SCSI-Geräten müssen der MOTIF und sämtliche angeschlossenen Geräte ausgeschaltet sein. Wenn
Verbindungen in eingeschaltetem Zustand hergestellt werden, kann der MOTIF ebenso wie angeschlossene Geräte beschädigt
werden.
• Einschließlich des MOTIF unterscheiden sich die einzelnen SCSI-Geräte durch ihre sogenannte SCSI-ID, eine Zahl zwischen 0
und 7. Wenn zwei oder mehr Geräte über die gleiche SCSI-ID verfügen, funktionieren die SCSI-Geräte nicht ordnungsgemäß.
Werksseitig ist die SCSI-ID des MOTIF auf 6 eingestellt. Beachten Sie, daß die SCSI ID eines Gerätes keinen Bezug zur Position
des Gerätes in der Kette hat.
• Vergessen Sie nicht, am letzten Gerät in der Kette einen Terminator anzubringen.
• Wenn kein externes SCSI-Gerät angeschlossen ist, ist es nicht erforderlich, einen Terminator an den SCSI-Anschluß des MOTIF
anzubringen.
• Verwenden Sie so kurze SCSI-Kabel wie möglich. Lange Kabel können zu unzuverlässigem Betrieb führen. Im allgemeinen sollte
die gesamte Kabellänge der SCSI-Kette unter 6 Metern liegen.
• Verwenden Sie hochwertige SCSI-Kabel. Kabel von minderwertiger Qualität können zu unzuverlässigem Betrieb führen.
• Manche SCSI-Geräte haben nur einen SCSI-Anschluß. Wenn ein derartiges Gerät verwendet werden soll, schließen Sie es als
letztes in der Kette an.
Vorgehensweise
1
Anhang
2
3
Verwenden Sie SCSI-Kabel zum Verketten der externen SCSI-Geräte.
Da es mehrere SCSI-Anschlußtypen gibt, vergewissern Sie sich, daß Sie die richtigen SCSI-Kabel für Ihre Geräte
auswählen.
Verbinden Sie das Netzkabel des externen SCSI-Geräts mit dem Stromnetz.
Stellen Sie die SCSI ID (0 bis 7) des externen SCSI-Geräts ein.
Wählen Sie eine SCSI ID, die nicht mit anderen SCSI-Geräten (einschließlich des MOTIF) in Konflikt steht.
Werksseitig ist der MOTIF auf die SCSI-ID 6 eingestellt.
290 MOTIF Anhang
Anschließen externer SCSI-Geräte
4
5
6
Schließen Sie den Terminator an den SCSI-Anschluß des letzten Geräts in der Kette an (an den nicht
belegten SCSI-Anschluß). Wenn vorhanden, kann auch statt dessen der Terminator-Schalter des
betreffenden Geräts aktiviert werden.
Stellen Sie sicher, daß die Terminator-Schalter für alle Geräte innerhalb der Kette (d.h. alle Geräte
mit Ausnahme des letzten Geräts) deaktiviert sind.
Schalten Sie das/die externen SCSI-Gerät(e) ein, und schalten Sie ein paar Sekunden später den
MOTIF ein.
HINWEIS
Es gibt zahlreiche Artikel und Bücher über SCSI. Die meisten davon erörtern aber nur das Konzept und die technische Auslegung dieses Standards und geben kaum Hinweise, was der Anwender in der Praxis bei Fehlfunktionen tun
sollte. Die folgenden Abschnitte enthalten weitere Informationen über SCSI, die beim Auffinden und Korrigieren
von Problemen beim Anschluß von SCSI-Geräten nützlich sind. Bitte lesen Sie hier nach, wenn Probleme beim
Betrieb auftreten. Beachten Sie auch, daß falsche Verbindungen und Anschlüsse in einem SCSI-System zum Verlust
von wertvollen Daten führen können. In solch einem Fall kann Yamaha leider keine Verantwortung für verlorengegangenes Datenmaterial übernehmen.
■ Praktische Situation beim Anbringen eines Terminators
Wie bereits erwähnt ist ein Terminator am Anfang und Ende des SCSI-Bus erforderlich; dies gilt jedoch nur als
grundsätzliches Prinzip und nicht als unabdingbare Regel. Wenn z.B. der Bus extrem kurz ist (45 cm oder weniger),
gibt es Fälle, wo es besser ist, einen Terminator an nur einem Ende einzurichten. Wenn andere Laufwerke neben solchen Laufwerken angeschlossen sind, ist die Situation wiederum anders.
Außerdem gilt, daß, wenn die SCSI-Geräte mehr als 3 Meter voneinander getrennt sind, ein Terminator an der 3Meter-Stelle vorzuziehen ist. In solchen Situationen können drei oder mehr Terminatoren innerhalb des SCSI-Bus
vorhanden sein.
Dies sind Beispiele dafür, wie sich bei SCSI-Verbindungen Theorie und Praxis unterscheiden können. Einfaches
Austauschen eines Laufwerks in einem System, das vorher richtig arbeitete, kann zu unzuverlässigem Betrieb führen, oder das Hinzufügen eines Laufwerks zu einem unzuverlässigen System kann bewirken, daß dieses auf einmal
richtig arbeitet. In der Praxis läßt sich also Ausprobieren nicht vermeiden.
■ Ursachen für SCSI-Fehler
Ein SCSI-Bus arbeitet nur stabil, wenn alle angeschlossenen SCSI-Geräte korrekt arbeiten. Falls eines der Geräte in
der Kette Rauschen erzeugt, produzieren die anderen Geräte ebenfalls Störungen, und im schlimmsten Fall kann der
Boot-Block eines Laufwerks zerstört werden. (In diesem Fall gehen alle Daten des betreffenden Laufwerks verloren.)
Außerdem gibt es Fälle, wo ein System, auf dem scheinbar Daten gespeichert wurden, diese Daten in Wirklichkeit
nicht gespeichert hat, so daß es zu Datenverlusten kommt.
Die folgenden Abschnitte erörtern die möglichen Gründe für derartige Fehler und enthalten eine Vorgehensreihenfolge zur Fehlersuche.
• Überprüfen Sie die SCSI-ID
Stellen Sie sicher, daß zwischen den SCSI-IDs aller angeschlossenen Geräte einschließlich des MOTIF kein Konflikt vorliegt.
Werksseitig ist die SCSI-ID des MOTIF auf 6 eingestellt. Vor dem Ändern der SCSI-ID-Einstellung muß das Gerät ausgeschaltet
werden.
• Überprüfen Sie den Terminator
Wie bereits erläutert, ist es notwendig herauszufinden, an welcher Stelle sich der Terminator bzw. -schalter befindet.
• Überprüfen Sie die SCSI-Kabel
Die Verwendung minderwertiger SCSI-Kabel führt fast unweigerlich zu Störungen. Verwenden Sie stets doppelt abgeschirmte
Kabel. Außerdem ist es wichtig, daß die Abschirmung innerhalb des Steckers geerdet ist. Lange SCSI-Kabel führen häufig zu
Störungen; deshalb sollten die SCSI-Kabel so kurz wie möglich gewählt werden. Durch Biegen oder Verdrehen von SCSI-Kabeln
bei Aufstellung auf engem Raum können Leitungsadern oder Kontaktstifte beschädigt werden; dies muß ebenfalls vermieden
werden.
Yamaha kann das Funktionieren nicht garantieren, wenn der SCSI-Stecker des MOTIF über einen Konverter an ein externes, nicht
50-Pin-Gerät angeschlossen wird wie z.B. ein Wide-SCSI-, ATA- (IDE-), USB- oder IEEE-1394-Gerät.
MOTIF Anhang 291
Anhang
WICHTIG
Hinweise zum musikalischen Urheberrecht
Hinweise zum musikalischen
Urheberrecht
Der MOTIF unterstützt das SCMS (Serial Copy Management System), um die Urheberrechte von Musik zu schützen. Daten, die digital von einer CD oder einer anderen Quelle gesampled wurden, können nicht auf einer Speicherkarte oder SCSI-Festplatte im WAV/AIFF-Format gespeichert werden und können nicht Mit Hilfe der TWE Software
übertragen werden. Wenn Sie diese Daten speichern möchten, müssen Sie sie im eigenen Format des MOTIF speichern.
Es ist verboten, durch Copyright geschützte Werke und Audiodaten (die über den MOTIF aufgezeichnet werden
können) für kommerzielle Zwecke zu verwenden. Es ist auch verboten, die Daten zu reproduzieren, zu übertragen
oder zu vertreiben oder die Daten bei öffentlichen Auftritten ohne Zustimmung des Urhebers wiederzugeben. Ausgenommen davon ist die persönliche Verwendung, die nicht gegen das Copyright verstößt. Wenn Sie die Daten für
andere Anlässe außer dem persönlichen Gebrauch verwenden möchten, beraten Sie sich mit einem Experten im
Urheberrecht. Yamaha kann weder für die auf dem MOTIF erzeugten, reproduzierten oder bearbeiteten Daten noch
für beliebige Reproduktion oder Verwendung dieser Daten verantwortlich gemacht werden.
Anhang
292 MOTIF Anhang
Technische Daten
KlangerzeugungsEinheit
Sampling-Einheit
MOTIF 8
MOTIF 7
MOTIF 6
88 Tasten, Balanced Hammer Effect Tastatur (Initial Touch/Aftertouch)
76 Tasten, FS-Tastatur (Initial Touch/Aftertouch)
61 Tasten, FS-Tastatur (Initial Touch/Aftertouch)
Klangerzeugung
AWM2 (fügt sich in das Modular Synthesis Plug-in-System ein)
Polyphonie
62 Stimmen + die Polyphonie der Plug-In-Boards (falls installiert)
Multitimbralität
16 Parts (intern) + 3 oder mehr Plug-In-Board-Parts (1 bei jedem Single Plug-In-Board;
16 bei einem Multi Plug-In-Board), A/D Input
Wave
84 MB (bei Konvertierung in 16-Bit-linear-Format), 1309 Waveforms
Voice
Preset: 384 Normal Voices + 48 Drum Kits
GM:
128 Normal Voices + 1 Drum Kit
User: 128 Normal Voices + 16 Drum Kits
Plug-In Voice
Presets des PLG150-AN/PF/DX: 64
Presets des PLG-150VL: 192
User: 64 für jeden Plug-In-Slot
Performance
User: 128 (bis zu 4 Parts)
Filter
21 Typen
Effekt-System
Reverb x 12 Typen, Chorus x 25 Typen, Insertion 1 x 25 Typen, Insertion 2 x 104 Typen, Variation x 25 Typen
(für Performance/Song verfügbar), Master Equalizer (5-Band-Equalizer), Plug-in Insertion (verfügbar bei installiertem
PLG100-VH im Slot 1)
Erweiterbarkeit
3 Slots für Modular Synthesis Plug-In-Boards
Samples
Bis zu 256 Waveforms (Multisamples)
Bis zu 128 Key Banks pro Waveform
Bis zu 8192 Key Banks
Sampling-Quellen
Analoger Eingang L/R, Stereo-Ausgang (Resampling), Digital/Optisch (nur bei installiertem AIEB2),
mLAN (nur bei installierter mLAN8E)
A/D-Wandlung
20 Bit 64-faches Oversampling
D/A-Wandlung
24 Bit 64-faches Oversampling
Sampledaten-Bits
16
Sampling-Frequenzen
44,1 kHz, 22,05 kHz, 11,025 kHz, 5,0125 kHz (Stereo/Mono)
• Digitale Sampling-Frequenzen (bei installiertem AIEB2)
48 kHz, 44,1 kHz, 32 kHz
* Können am Eingang anliegen und werden auf die Sampling-Frequenz des MOTIF umgewandelt.
• Sampling-Frequenz über mLAN (bei installierter mLAN8E)
44,1 kHz (fest)
Sample-Speicher
4 MB, erweiterbar auf 64 MB (32 MB SIMM x 2 Steckplätze)
* Die eingebauten 4 MB Speicher werden deaktiviert, wenn zwei 32 MB SIMM installiert sind.
Sample-Länge
Mono: 32 MB
Stereo: 64 MB
Sampling-Zeit (wenn zwei 32 MB SIMMs installiert sind)
44,1 kHz: 6 Min. 20 Sek., 22,05 kHz: 12 Min. 40 Sek., 11,025 kHz: 25 Min. 20 Sek., 5,0125 kHz: 50 Min. 40 Sek.
* Mono/Stereo
Sample-Formate
Eigenes Format, WAV, AIFF, A3000/4000/5000/SU700-Format (nur über SCSI zu laden),
AKAI S1000/S3000-Format (nur über SCSI zu laden)
Anhang
Tastaturen
MOTIF Anhang 293
Technische Daten
Sequencer-Einheit
Weiteres
Notenkapazität
Etwa 111.000 Noten
Notenauflösung
480 Clocks pro Viertelnote (ppq)
Maximale Polyphonie
124 Noten
Tempo
1 - 300
Aufnahmemethoden
Echtzeit Ersetzen (Replace), Echtzeit Hinzufügen (Overdub) (gilt nicht für die Pattern Chain),
Echtzeit Punch (nur bei Songs), Step (nicht für die Pattern Chain verfügbar)
Tracks
Pattern-Modus:
16 Phrase Tracks
Pattern Chain-Modus: Pattern Track, Tempo Track, Scene Track
Song-Modus:
16 Sequencer Tracks (Loop on/off kann für jeden einzelnen Track eingestellt werden),
Tempo Track, Scene Track
Patterns
User Patterns:
1024 (64 Styles x 16 Sections)
Länge in Takten: 256 maximal
Phrases
Preset Phrases:
User Phrases:
Songs
64 Songs
Arpeggio
Preset 1 x 128 Typen
Preset 2 x 128 Typen
User x 128 Typen
* MIDI Sync, MIDI Sende-/Empfangskanal, Velocity Limit und Note Limit lassen sich einstellen.
Scene Memory
5 pro Song
Sequence-Format
Eigenes Format, SMF-Format 0, 1 (Format 1 kann nur geladen werden)
Master
User: 128
128 Drum Phrases
256 pro Style
Sequencer-Software, die mit der Remote-Control-Funktion gesteuert werden kann
• Für Windows ®
Cubase VST™ V5.0, Logic Audio ® Platinum Ver4.6, Cakewalk Pro Audio™ Ver9.0, Pro Tools ® V5.0
• Für Macintosh ®
Cubase VST™ V5.0, Logic Audio ® Platinum Ver4.6, Pro Tools ® V5.0
Controller
Pitch Bend-Rad, Modulationsrad, belegbarer Schieberegler x 4, belegbarer Knopf x 4, Data-Dial zur Werteeingabe
Display
Grafisches Flüssigkristall-Display (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung, 240 x 64 Punkte
Externe Speichermedien
Smart Media™ (3.3V)
* Bis zu einer Größe von 128 MB.
Anschlüsse
OUTPUT L/MONO, R (Klinke)
ASSIGNABLE OUTPUT L, R (Klinke)
AD INPUT L, R (Klinke)
PHONES (Stereo-Klinke)
FOOT CONTROLLER 1, 2
FOOT SWITCH x 2 (SUSTAIN, ASSIGNABLE)
BREATH, MIDI IN/OUT/THRU, SCSI, USB, OPTICAL OUTPUT, AC INLET
Maße, Gewicht
MOTIF 8: 1.458 (B) x 465 (T) x 166 (H) mm, 28,0 kg
MOTIF 7: 1.255 (B) x 397 (T) x 135 (H) mm, 18,1 kg
MOTIF 6: 1.048 (B) x 397 (T) x 135 (H) mm, 15,8 kg
Mitgeliefertes Zubehör
Netzkabel, Bedienungsanleitung
CD-ROM „TOOLS for MOTIF6/MOTIF7/MOTIF8“
Die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen technische Daten und Beschreibungen dienen lediglich der Information. Yamaha Corp. behält sich das Recht vor, Produkte oder
technische Daten jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu ändern oder zu modifizieren. Da die technischen Daten, die Ausstattung oder Optionen nicht unbedingt in jedem
Land übereinstimmen, setzen Sie sich im Zweifelsfall bitte mit Ihrem Yamaha-Händler in Verbindung.
Anhang
294 MOTIF Anhang
Index
1st-on ....................................................................................135
A
A/D INPUT-Buchsen..............................................................18
A/D Source ...........................................................................252
A/D .......................................................................................163
A/D-Eingang...........................................................................23
Abdeckung für mLAN- (mLAN8E) oder
I/O-Erweiterungskarte (AIEB2) ............................................ 18
AC (Assignable Controls – Zuweisbare Steuerungen)......... 155
AC INLET - Netzanschluss.................................................... 18
AC.........................................................................................155
Accuracy ...............................................................................244
AD.........................................................................................206
ADD INT ..............................................................................164
ADD PLG .............................................................................164
Advanced DX/TX Plug-In-Board........................................... 35
AEG (Amplitude Envelope
Generator) ......................................... 47, 83, 152, 145, 174, 211
Aftertouch .......................................................................49, 155
AIEB2 .......................................................................22, 23, 284
AIFF......................................................................................263
All Pattern.............................................................................263
All Song ................................................................................263
All Voice.......................................................................262, 263
All Waveform .......................................................................263
All .................................................................................262, 263
Allgemeine Vorgehensweise (File-Modus).......................... 262
Allgemeine Vorgehensweise (Master Edit-Modus) ............. 271
Allgemeine Vorgehensweise (Master Job-Modus) .............. 273
Allgemeine Vorgehensweise (Master Store-Modus)............ 274
Allgemeine Vorgehensweise (Master-Modus)..................... 269
Allgemeine Vorgehensweise (Pattern Edit-Modus) ............. 224
Allgemeine Vorgehensweise (Pattern Job-Modus) .............. 225
Allgemeine Vorgehensweise (Pattern Play-Modus)............. 217
Allgemeine Vorgehensweise (Pattern Record-Modus) ........ 221
Allgemeine Vorgehensweise (Performance Edit-Modus).... 166
Allgemeine Vorgehensweise (Performance Job-Modus) ..... 175
Allgemeine Vorgehensweise (Performance Play-Modus).... 162
Allgemeine Vorgehensweise (Performance Store-Modus) .. 176
Allgemeine Vorgehensweise (Plug-In Voice Edit-Modus).. 153
Allgemeine Vorgehensweise (Sampling Edit-Modus) ......... 240
Allgemeine Vorgehensweise (Sampling Job-Modus) .......... 241
Allgemeine Vorgehensweise (Sampling Record-Modus) .... 234
Allgemeine Vorgehensweise (Song Job-Modus) ................. 193
Allgemeine Vorgehensweise (Song Mixing Edit-Modus) ... 207
Allgemeine Vorgehensweise (Song Mixing Job-Modus) .... 212
Allgemeine Vorgehensweise (Song Mixing Store-Modus) . 214
Allgemeine Vorgehensweise (Song Mixing-Modus) .......... 205
Allgemeine Vorgehensweise (Song Play-Modus) ............... 179
Allgemeine Vorgehensweise (Song Record-Modus) .......... 183
Allgemeine Vorgehensweise (Utility-Modus) ..................... 250
Allgemeine Vorgehensweise (Voice Edit-Modus) .............. 130
Allgemeine Vorgehensweise (Voice Job-Modus) ............... 158
Allgemeine Vorgehensweise (Voice Play-Modus) ............. 124
Allgemeine Vorgehensweise (Voice Store-Modus) ............ 159
Allgemeine Vorgehensweise ........................................ 148, 176
AlternatePan .................................................................145, 152
AltGroup (Alternate Group) ................................................ 151
AMod....................................................................148, 154, 155
Amplitude Envelope Generator ........................................ 47, 83
Amplitude ...............................................................................47
Analog Physical Modeling Plug-In-Board ............................. 35
Analoger Ausgang ..................................................................21
Analoger Eingang ...................................................................23
Andern (Bearbeiten) von Werten ........................................... 72
Anschließen an ein externes SCSI-Gerät................................ 27
Anschließen an einen Computer............................................. 25
Anschließen an externe Audiogeräte...................................... 21
Anschließen externer SCSI-Geräte....................................... 290
Anschließen verschiedener Controller.................................... 28
Anschließen von externen MIDI-Geräten .............................. 24
Append Pattern .....................................................................231
Append Phrase ......................................................................229
Arpeggio ..................................... 13, 55, 91, 128, 132, 133, 149
154, 165, 168, 189, 209, 223, 255
Arpeggio, Aktivieren/Deaktivieren während der
Song/Pattern-Wiedergabe .......................................................55
Arpeggio-Kanal ....................................................................254
Arpeggio-Limit ..................................... 133, 149, 154, 168, 209
[ARPEGGIO ON/OFF]-Taste ............................................... 13
Arpeggio-Schalter.........................................................170, 210
Arpeggio-Struktur...................................................................55
Arpeggio-Typ ................................. 92, 132, 149, 154, 168, 209
Arpeggio-Wiedergabe ............................................................ 91
ArpSwitch..................................................................... 170, 210
ASSIGNABLE OUT L / R-Buchsen...................................... 18
ASSIGNABLE OUT-Buchsen............................................... 19
AssignMode.......................................................................... 151
Attack Time .............................................................. 46, 47, 152
ATTACK ................................................................................ 85
Audiogeräte ............................................................................ 21
Audition-Funktion ........................................................ 240, 242
Aufnahme eines Patterns ...................................................... 223
Aufnahme-Modus................................................................... 69
Aufnehmen von Arpeggios in einen Song bzw. Pattern......... 55
Aufrufen der Displays ........................................................... 67
Aufzeichnen von MIDI-Daten in einem Pattern-Track........ 102
Auswahl einer Section.......................................................... 218
Auswahl eines Pattern Tracks............................................... 218
Auswahl eines Song Tracks.................................................. 181
Auswahl eines Styles............................................................ 217
Auswählen der steuerbaren Funktionen ................................. 84
Auswählen einer Performance.............................................. 162
Auswählen einer Performance................................................ 88
Auswählen eines Songs ........................................................ 179
Auswählen von Funktionen und Parametern.......................... 71
Auswählen von Modi.............................................................. 67
Auto DemoLoad ............................................................. 77, 252
Auto Load ............................................................... 87, 252, 264
AWM2 (Advanced Wave Memory2)..................................... 34
B
Band Elimination Filter (Bandsperrfilter) .............................. 47
Band Pass Filter (Bandpassfilter) ........................................... 47
Bank...................................................................................... 124
BankLSB .............................................................................. 272
BankMSB ............................................................................. 272
BankSel................................................................................. 258
BANK-Tasten ........................................................................ 15
BasicRcvCh (Basic Receive Channel) ................................. 258
BCK DEL ............................................................................ 186
Bearbeitbare MIDI-Events .................................................. 224
Bearbeiten und Speichern von Board Voices......................... 87
Bearbeiten von Patterns im Pattern Play-Modus.................. 218
Bearbeiten von Performances (Layer/Split) ........................... 89
Bearbeiten von Stereo-Samples............................................ 240
Bearbeiten/Einfügen/Entfernen von Events ................. 190, 224
Bearbeiten/Entfernen vorhandener Events ........................... 190
Bearbeitung eines Songs im Song Play-Modus.................... 181
Bearbeitung von Masters im Master Play-Modus ................ 269
Beat Stretch................................................................... 200, 228
Beat............................................................................... 238, 254
Bedienfeld............................................................................... 10
BEF12 (Band Elimination Filter 12 dB/Okt.) ..................... 141
BEF6 (Band Elimination Filter 6 dB/Okt.) ......................... 141
Bestätigungsmeldung ............................................................. 72
Board Custom Voice ............................................................ 157
Board Voice.................................................................... 87, 153
BPF12D (Band Pass Filter 12 dB/Okt. Digital) .................. 141
BPF12s (Band Pass Filter 12 dB/Okt. Staggered) ............... 141
BPF6 (Band Pass Filter 6 dB/Okt.) ..................................... 141
BPFw (Band Pass Filter Wide) ............................................ 141
BREAK POINT............................................................ 144, 146
Breath Controller ................................................................... 49
BREATH-Controller-Buchse ................................................ 18
Bulk Dump ................................................... 159, 176, 213, 274
C
Cakewalk ProAudio Version 9.0 ......................................... 257
Card-Steckplatz ...................................................................... 19
Category Search.............................................................. 81, 126
[CATEGORY SEARCH]-Taste ............................................ 15
CenterKey............................................................. 140, 144, 146
Chain Play/Edit............................................................. 183, 219
Chain Recording).................................................................. 220
Channel Aftertouch (CAT) .................................................. 191
Channel................................................................................. 258
ChoCtrl ......................................................................... 132, 209
CHORUS ............................................................................... 85
Chorus Pan.................................................................... 137, 170
Chorus Return............................................................... 137, 169
Chorus Send.......................................................................... 137
Chorus To Reverb......................................................... 137, 170
Chorus Type ................................................................. 137, 169
Chorus..................................... 39, 137, 150, 155, 170, 210, 275
ChoSend ............................................... 132, 150, 163, 167, 172
Clean Up Memory ............................................................... 247
Clear Pattern ........................................................................ 232
Clear Phrase.......................................................................... 230
Clear Song ............................................................................ 204
Clear Track ................................................................... 202, 230
Click ..................................................... 103, 111, 184, 222, 254
CLOCK SFT......................................................................... 182
Clock ............................................................................ 198, 199
ClockOut .............................................................................. 259
Coarse ........................................................................... 138, 151
Common-Edit (für alle Keys) (Drum Voice) ...................... 149
Common-Edit (für alle Parts) und Part-Edit ........................ 165
Common-Edit (Master Edit-Modus) ................................... 271
Common-Edit (Master-Modus) ........................................... 270
Common-Edit (Performance-Modus) .................................. 166
Common-Edit (Plug-In Voice-Modus) ............................... 153
Common-Edit (Plug-In Voice-Modus) ............................... 154
Common-Edit (Song Mixing-Modus) ................................. 207
Common-Edit (Song Mixing-Modus) ................................. 208
Common-Edit (Voice-Modus) ............................................ 129
Common-Edit (Voice-Modus) ............................................ 130
Compare ....................................................................... 129, 165
Computer-Sequencer-Software .............................................. 66
CONFIG ................................................................... 97, 98, 264
CONFIG, Currently recognized device (erkanntes Gerät) .. 264
Configuration........................................................................ 264
Control ................................................................................... 55
Control Change .................................................................... 191
Control Sets ........................................................................... 49
Control Sets und externe MIDI-Controller ........................... 50
Control-Change-Nummern .................................................. 169
Controller Assign ................................. 169, 209, 254, 255, 256
Controller.......................................................................... 28, 48
Controller-Einheit .................................................................. 33
Controller-Einstellungen ..................................................... 255
Controller-Nummer ........................................................ 96, 191
Convert Freq ........................................................................ 245
Convert Pitch ....................................................................... 244
Convert to Drum Voice ....................................................... 248
Convert ................................................................................. 221
Copy Event ................................................................... 198, 227
Copy Pattern ........................................................................ 231
Copy Phrase.................................................................. 183, 228
Copy Sample ........................................................................ 204
Copy Song ........................................................................... 203
Copy Track ................................................................... 202, 230
Copy ............................................. 158, 175, 213, 221, 242, 247
Copyright.............................................................................. 292
Create Continuous Data................................................ 199, 227
Create Measure..................................................................... 201
Create Roll.................................................................... 196, 226
Crescendo ..................................................................... 196, 226
[CS1] - [CS4] (Schieberegler) ............................................... 13
CtrlChange............................................................................ 258
CtrlReset............................................................................... 252
Cubase VST/32, Cubase VST 5.0 ....................................... 257
Current.................................................................................. 264
Cursor ..................................................................................... 72
Cursortasten ........................................................................... 14
Curve ............................................................ 139, 143, 145, 199
Cutoff-Frequenz ....................... 46, 85, 142, 143, 151, 156, 173
CutoffSens (Cutoff Sensitivity)............................................ 144
D
Data-Dial ....................................................................... 14, 126
Datei ............................................................................. 262, 263
Datei-/Verzeichnisauswahl .................................................. 262
Dateinamen .......................................................................... 264
Dateitypen, die der MOTIF verarbeiten kann ..................... 262
Daten .................................................................................... 199
Daten, die durch Sampling im Songbzw. Pattern-Modus erstellt werden ...................................... 59
Daten, die durch Sampling im Voicebzw. Performance-Modus erstellt werden ............................. 59
Dateneingabe ................................................................. 72, 192
Datensicherung .................................................................... 289
[DEC/NO]-Taste ............................................................ 14, 126
Decay.................................................................................... 174
Decay1Level......................................................................... 152
Decay1Time ......................................................................... 152
Decay2Time ......................................................................... 152
Delay ............................................................................ 136, 157
DelayTime ............................................................................ 136
DELETE .............................................................................. 186
Delete All ............................................................................. 248
Delete Measure..................................................................... 201
Delete.................................................... 190, 224, 242, 247, 267
Demo ................................................................................ 77, 78
MOTIF Anhang 295
Anhang
1
Depth.............................................................................136, 143
Destination................................................ 49, 50, 134, 136, 235
Detune...................................................................................173
DeviceNo. .............................................................................258
DevNo...................................................................................260
Die Sounds werden abgeschnitten. ...................................... 279
Die Tonhöhe oder die Intervalle stimmen nicht .................. 280
Diebstahlsicherung ..............................................................289
DIGITAL IN/OUT-Anschlüsse ............................................. 19
Digital ...................................................................234, 236, 253
Digitaler Ausgang ..................................................................22
Digitaler Eingang (mit installierter
AIEB2-Erweiterungskarte) .................................................... 23
direct .....................................................................................133
Direction ...............................................................................198
Display-Meldungen .............................................................277
Distance ................................................................................142
Divide Drum Track.......................................................203, 231
DRAM ...................................................................................64
DRUM ...................................................................................42
Drum Key-Edit .............................................................148, 150
Drum Pattern ..........................................................................55
Drum Voice-Edit .................................................................148
DryLevel .......................................................................163, 172
Dual BEF .............................................................................142
Dual BPF .............................................................................141
Dual HPF .............................................................................141
Dual LPF ..............................................................................141
DumpExIntrval .....................................................................255
Durch Sampling erstellte Daten...................................... 59, 234
E
Anhang
[E]-Indikator ................... 83, 127, 129, 163, 165, 205, 269, 270
each-on..................................................................................135
Echo ........................................................................................27
Echtzeitaufnahme .................................. 53, 103, 111, 185, 223
Edit Recall ............................................................158, 175, 213
Edit-Buffer..............................................................................64
Edit-Modus ............................................................................70
EFF PART ............................................................................169
Effect Bypass ..................................................................13, 252
[EFFECT BYPASS]-Tasten .................................................. 13
Effect Connection ........................... 40, 137, 149, 155, 169, 210
Effect Plug-In-Boards ............................................................35
Effect Send......................................................85, 172, 206, 211
Effekt ......................................................39, 137, 149, 155, 169
Effekt-Einheit .........................................................................39
Effekt-Struktur .......................................................................39
EG (Envelope Generator) ....................................... 83, 128, 164
EG Level.......................................................................139, 143
EG Time Sens .......................................................................140
EG Time................................................................................139
Einfügbare (bearbeitbare) MIDI-Events............................... 190
Einfügen neuer Events..........................................................190
Eingeben anderer Events ......................................................186
Eingeben von Noten-Events ................................................. 185
Einschalten des Geräts............................................................29
Einschalten des MOTIF .........................................................29
Einschaltvorgang ...................................................................29
Einstellungen vor der Aufnahme ................................. 184, 222
EL:OUT ................................................................................137
Element ...................................................................................44
Element-Edit ................................................. 129, 137, 153, 156
ElementSw....................................................134, 136, 137, 150
end.........................................................................................183
End........................................................................................238
Endpunkt.........................................................................62, 238
[ENTER]-Taste ......................................................................15
Envelope Generator (EG) .......................................................47
EQ (Equalizer) ......................................................148, 153, 157
Equalizer ................................. 39, 148, 153, 157, 168, 209, 253
Erase Event ...................................................................199, 227
Erstellen des Rhythm Tracks.................................................. 99
Erstellen einer Pattern Chain ................................................ 108
Erstellen eines Songs ............................................................. 99
Erstellen von neuen Ordnern ................................................ 262
Erstellen von User Arpeggios................................................. 56
Erstellung von Patterns mit Hilfe
der Patch-Funktion (Pattern)................................................... 52
Es können keine Daten auf der Speicherkarte oder
der SCSI-Festplatte gespeichert werden............................... 280
Es können keine Samples aufgenommen werden................. 280
Es wird jeweils nur eine Note zur Zeit ausgegeben. ............ 280
Es wird kein Effekt angewendet. ......................................... 280
Event ....................................................................185, 190, 224
Event Job ......................................................................198, 227
Event Type....................................................................199, 200
Event View Filter..........................................................192, 224
[EXIT]-Taste ..........................................................................14
Exchange Phrase ..................................................................228
Exchange Track ............................................................202, 230
Extract Event ................................................................199, 227
Extract...................................................................................243
296 MOTIF Anhang
F
J
[F1] - [F6] (Funktion) Tasten .......................................... 14, 71
Factory Set (Wiederaufrufen der Werksvorgaben) ............. 260
Fade In/Out .......................................................................... 245
FadeInTime........................................................................... 136
FadeOutTime ........................................................................ 136
Favorite Category ........................................................... 81, 127
FEG (Filter Envelope Generator) ..... 47, 83, 143, 152, 173, 211
FEGDepth............................................................................. 173
Fehlerbehebung .................................................................... 279
File Utility ........................................................................... 118
File-Modus ............................................... 32, 68, 261, 262, 276
FileUtilID ............................................................................. 258
Filter Type ...................................................................... 46, 140
Filter................................ 46, 140, 154, 155, 156, 173, 211, 255
Filter-Hüllkurvengenerator .............. 47, 83, 143, 152, 173, 211
Fine Tune.............................................................................. 241
Fine ....................................................................... 138, 151, 244
fingered......................................................................... 128, 131
Fixed Note Mode.................................................................. 203
FixedVelocity ....................................................................... 251
FMod .................................................................... 148, 154, 155
FOOT CONTROLLER-Buchsen .......................................... 18
FOOT SWITCH-Buchsen ..................................................... 18
Format................................................................................... 265
Formatieren von Speicherkarten........................................... 289
Freq............................................................................... 168, 254
fulltime.......................................................................... 128, 131
Funktion.................................................................................. 71
Funktionsbaum (File-Modus) .............................................. 261
Funktionsbaum (Master-Modus) ......................................... 268
Funktionsbaum (Pattern-Modus) ......................................... 215
Funktionsbaum (Performance-Modus) ................................ 160
Funktionsbaum (Sampling-Modus) ..................................... 233
Funktionsbaum (Utility-Modus) .......................................... 249
Für Slice-Vorgänge benötigter Wave-Speicher.................... 239
Fußcontroller .......................................................................... 49
Fußschalter ............................................................... 18, 49, 256
Job-Modus .............................................................................. 70
G
Gain ...................................................................... 142, 168, 254
GAIN-Regler ......................................................................... 18
GATE OFST......................................................................... 182
Gate Time Rate..................................................................... 134
GateTime .............................................................................. 194
Get Phrase From Song ......................................................... 229
Glide ............................................................................. 196, 226
GlideTime............................................................................. 196
GM-Voice .............................................................................. 45
Grid....................................................................................... 197
Groove .................................................................. 106, 181, 218
GROUP [A] bis [H] Tasten ................................................... 15
GROUP................................................................................. 124
H
Hauptfunktionen .................................................................... 42
High Pass Filter (Hochpassfilter) .......................................... 46
HighFreq............................................................................... 157
HighGain .............................................................................. 157
Hold .............................................................................. 189, 255
HoldTime.............................................................................. 136
HPF Cutoff ........................................................................... 142
HPF KeyFlw ......................................................................... 142
HPF12 (High Pass Filter 12 dB/Okt.) .................................. 141
HPF12BPF6.......................................................................... 142
HPF24D (High Pass Filter 24dB/Okt. Digital) .................... 141
HPFCutoff ............................................................................ 156
I
IEEE1394-Schnittstelle ......................................................... 26
[INC/YES]-Taste ........................................................... 14, 126
Information-Display ...................................................... 73, 275
[INFORMATION]-Taste ....................................................... 14
Initialize ........................................................ 158, 175, 212, 274
Input (Eingang)..................................................................... 252
Ins1Category......................................................................... 137
Ins1Type ............................................................................... 137
Ins2Category......................................................................... 137
Ins2Type ............................................................................... 137
InsChoSend........................................................................... 149
InsConnect ............................................................................ 137
InsEF..................................................................................... 173
InsEffectOut.......................................................................... 138
Insertion Effects ..................................................................... 39
Insertion .......................................................... 39, 137, 150, 155
InsRevSend........................................................................... 149
Installation optionaler Hardware ......................................... 281
Interne AWM2-Klangerzeugung............................................ 34
Interner Speicher und Datei-Management ............................. 63
Interner Speicher..................................................................... 64
K
KBDTransCh........................................................................ 258
Kein Ton .............................................................................. 279
Key Bank Job ...................................................................... 242
Key Bank................................................................ 59, 235, 242
Key follow.................................................... 139, 142, 143, 146
Key On Reset........................................................................ 135
KeyAsgnMode...................................................................... 131
Keyboard MIDI Transmit Channel ...................... 127, 162, 269
Keyboard Transmit Channel ................................................ 258
KeyMode .............................................................................. 133
KeyOnDelay................................................................. 138, 147
KeyOnSync .......................................................................... 147
Klangerzeugungs-Einheit ...................................................... 34
[KNOB CONTROL FUNCTION]-Taste............................... 12
Knob (Regler)......................................................................... 65
Knob/Slider .......................................................................... 273
KnobAssign .......................................................................... 132
Kopieren der Daten der Pattern Chain in einen Song .......... 109
L
Lautstärke ist zu niedrig ...................................................... 279
Layer....................................................................................... 57
LC-Display ............................................................................ 14
LCD-Kontrastregler ............................................................... 14
Level ....................................... 61, 139, 143, 145, 146, 152, 241
Level/Pan...................................................................... 145, 152
LevelSens ............................................................................. 146
LFO (Low Frequency Oscillator)........... 47, 135, 136, 147, 157
LIMIT H ............................................................................... 164
LIMIT L ............................................................................... 164
Limit ....................................................................... 92, 170, 210
Load (Laden) .................................................................. 98, 266
LoadMix ............................................................................... 255
Local On/Off ......................................................................... 26
LocalCtrl (Local Control)..................................................... 258
Location ............................................................................... 180
Locations, Zuweisen von...................................................... 180
Logic Audio Platinum Version 4.6 ...................................... 257
Loop................................................................ 62, 222, 238, 241
Loop-Aufnahme (Pattern) ..................................................... 53
Loop-Remix ......................................................................... 246
Low Frequency Oscillator ..................................................... 47
Low Pass Filter (Tiefpassfilter) ............................................. 46
LowFreq ............................................................................... 157
LowGain............................................................................... 157
LPF12 ................................................................................... 141
LPF12BPF6 .......................................................................... 142
LPF12HPF12........................................................................ 142
LPF18 ................................................................................... 140
LPF18s.................................................................................. 140
LPF24A ................................................................................ 140
LPF24D ................................................................................ 140
LPF6 ..................................................................................... 141
LPFCutoff..................................................................... 151, 152
LPFReso ............................................................................... 151
M
Manual.................................................................................... 61
Master .................................................................................... 56
Master Edit-Modus .................................................. 32, 70, 270
Master EQ Offset.................................. 131, 149, 154, 166, 208
Master Equalizer............................................. 39, 168, 209, 253
Master Job-Modus ......................................................... 32, 273
Master Keyboard .............................................................. 93, 95
Master Play-Modus ................................................. 32, 68, 269
Master Store-Modus ...................................................... 32, 274
MASTER VOLUME ............................................................. 12
Master-Auswahl .................................................................. 269
Master-EQ .............................................................................. 85
Master-Modus ................................................................. 32, 56
Maximale Polyphonie ............................................................ 36
meas........................................................................................ 61
Measure Job ......................................................................... 201
Meter .................................................................................... 238
Methode für die MIDI-Trackaufzeichnung............................ 53
Methode für die Sample-Trackaufzeichnung (Sampling)...... 54
Mic/Line ............................................................................... 253
MicroTuning......................................................................... 131
MIDI IN/OUT/THRU-Anschlüsse ........................................ 18
MIDI ..................................................................................... 260
MIDI-Aufzeichnung in die Song-Tracks ............................ 110
MIDI-Einstellungen ............................................................. 258
MIDI-Kanal ......................................................................... 258
MIDI-Schnittstelle ................................................................. 26
MIDISwitch.......................................................................... 272
MIDI-Tracks .......................................................................... 52
N
Name............................................. 130, 149, 154, 166, 247, 271
Namensgebung ......................................................................75
Nativ .....................................................................................156
Native System Parameter......................................................260
Netzkabelanschluss.................................................................18
Non Registered Parameter Number (NRPN) ....................... 192
Normal Common ..................................................................137
Normal Voice..........................................................................45
Normal Voice-Edit ...............................................................129
Normalize ............................................................................243
Normalize Play Effect .................................................. 203, 230
Note Data Job ..............................................................193, 225
Note Limit.............................................................................133
Note Limit.............................................................................133
NOTE OFST.........................................................................182
Note.......................................................190, 196, 197, 247, 272
Note.......................................................................196, 197, 247
Note-Daten (wenn der Sample Type auf
„Sample + Note“ gestellt ist) ................................................. 59
Noten-Einstellungen (Tasteneinstellungen) ........................... 75
Noten-Name..................................................................190, 191
NoteShift...............................................................156, 173, 250
NRPN MSB-LSB..................................................................192
NUMBER [1] - [16] Tasten ................................................... 15
Number .........................................................124, 150, 156, 170
NumberOfTimes ...........................................................198, 221
NumberOfTimes ...................................................................200
O
OCTAVE [UP] / [DOWN] Tasten ........................................ 12
Octave ...................................................................247, 251, 272
OFFSET 1 ~ 4...............................................................144, 146
Offset ............................................................................195, 200
Oktavlage der Tastatur (Octave)..................... 82, 127, 162, 269
One Shot ................................................................................61
Oneshot .................................................................................241
OPTICAL IN / OUT-Anschlüsse .......................................... 19
OPTICAL OUT-Anschlüsse .................................................. 18
OPTICAL OUTPUT-Anschluss ............................................ 22
Optimize Memory ................................................................248
Optionale Einheiten, die in den MOTIF installiert
werden können .....................................................................281
Ordner ...................................................................................262
Original Key .........................................................................241
Oszillator ........................................ 45, 137, 138, 150, 151, 156
Other Jobs ............................................................................247
Other ..................................... 132, 149, 151, 154, 156, 167, 171
208, 210, 252, 255, 259, 271
Output channel.............................................. 168, 182, 209, 218
OUTPUT L/MONO und R Buchsen ..................................... 18
Output Select ................................................ 150, 164, 173, 211
Output ................... 132, 138, 149, 150, 154, 167, 172, 211, 253
OutputSwitch ................................................................168, 254
Overdub (Hinzufügen) ...........................................................53
P
Pan .......... 85, 132, 145, 152, 163, 167, 172, 189, 211, 241, 272
Parameter ..............................................................................241
Part............................................................................36, 37, 235
Part-Edit........................................................165, 170, 207, 210
Part-Struktur der Klangerzeugungs-Einheit .......................... 36
PartSwitch.............................................................164, 165, 167
Patch Clear ........................................................................... 219
Patch ....................................................................... 52, 105, 219
Pattern Chain Record-Modus .............................................. 108
Pattern Chain .................................................................. 54, 219
Pattern Chain-Bearbeitung .................................................. 220
Pattern Chain-Modus ........................................................... 108
Pattern Chains bei der Wiedergabe in Echtzeit erstellen
(Pattern) .................................................................................. 52
Pattern Edit-Modus .................................................. 31, 70, 224
Pattern Job ........................................................................... 231
Pattern Job-Modus ......................................................... 31, 225
Pattern Mixing ..................................................................... 107
Pattern Mixing Edit-Modus ................................................... 70
Pattern Mixing-Modus...................................... 31, 68, 232, 276
Pattern Play-Modus .......................................... 31, 67, 217, 276
Pattern Record-Modus ............................................. 31, 69, 221
Pattern Track Ein/Aus — Solo und Mute ............................ 218
Pattern..................................................................................... 51
Pattern-Modus ........................................................ 31, 215, 276
PB Range .............................................................................. 171
PB Upper, Lower.................................................................. 171
PBLower............................................................................... 132
PBRange ............................................................................... 196
PBUpper ............................................................................... 132
PEG (Pitch Envelope Generator)............................ 46, 139, 156
Performance Copy ............................................................... 213
Performance Edit-Modus ......................................... 31, 70, 165
Performance Job-Modus ................................................ 31, 175
Performance Part on/off (ein/aus) .................................. 88, 163
Performance Play-Modus ........................................ 31, 67, 162
Performance Store-Modus ............................................. 31, 176
Performance............................................................................ 42
Performance-Bearbeitung im Performance Play-Modus ..... 163
Performance-Modus ............................................... 31, 160, 275
PgmChange................................................................... 258, 272
Phase..................................................................................... 135
PHONES-Buchse ................................................................... 18
Phrase Data Copy ................................................................ 219
Phrase Job ............................................................................ 228
Phrase Name ........................................................................ 230
Phrase................................................................................ 52, 55
Piano Plug-In-Board .............................................................. 35
Pitch Bend............................................................................. 190
PITCH BEND-Rad ................................................................ 12
Pitch Bend-Rad ...................................................................... 48
Pitch Envelope Generator ...................................................... 46
Pitch ........................................................ 46, 139, 151, 155, 244
PitchSens .............................................................................. 139
Play FX (Effect).................................... 133, 149, 154, 168, 209
Play mode ............................................... 67, 130, 154, 170, 210
PlayMode.............................................................................. 241
Play-Taste .............................................................................. 14
PLG100-VH ........................................................................... 35
PLG100-XG ........................................................................... 35
PLG150-AN ........................................................................... 35
PLG150-DX ........................................................................... 35
PLG150-PF ............................................................................ 35
PLG150-VL ........................................................................... 35
Plugin All Bulk..................................................................... 263
Plug-in Bank ......................................................................... 128
Plug-in Insertion ..................................................... 39, 170, 210
Plug-in Voice.................................................................. 87, 153
Plug-In Voice-Edit ............................................................... 153
Plug-In-Board ........................................................................ 34
Plug-In-Board Abdeckung ..................................................... 19
Plug-In-Board funktioniert nicht. ........................................ 280
Plug-In-Board-Einstellungen ............................................... 259
PMod ............................................................ 147, 154, 155, 157
Pointer................................................................................... 185
PolyExpand........................................................................... 259
Polyphonic Aftertouch (PAT) ............................................. 191
Port Number ......................................................................... 260
Port ........................................................................... 36, 37, 182
Portamento.............. 83, 128, 131, 154, 164, 167, 171, 210, 275
PortaMode ............................................................................ 128
PortaSw......................................................................... 128, 164
PortaTime ..................................................................... 128, 164
Pos1-Taste ............................................................................. 14
Positionieren des Cursors ....................................................... 72
PowerOnMode...................................................................... 252
POWER-Schalter ................................................................... 18
Praktische Situation beim Anbringen eines Terminators ..... 291
pre wave (preset wave)......................................................... 150
Preset Phrase................................................................... 52, 105
Preset .................................................................................... 272
Pro Tools Version 5.0 .......................................................... 257
Program Change .................................................................. 191
Punch In/Out (Song) .............................................................. 54
Punch-In Waiting ................................................................. 237
Put Phrase To ARP .............................................................. 203
Put Phrase To Song ............................................................. 229
Q
Q ........................................................................... 148, 168, 254
Quantize........................................................................ 194, 225
R
RAM ...................................................................................... 64
Random ................................................................................ 138
RandomPan .................................................................. 145, 152
Range.................................................................................... 241
Rate............................................................................... 195, 200
Ratio ............................................................................. 243, 244
RcvBulk................................................................................ 258
RcvNoteOff .......................................................................... 151
[REC]-Taste (Record; Aufnahme) ........................................ 14
Recall Buffer .......................................................................... 64
Receive Switch .................................................................... 174
RecGain ................................................................................ 237
RecMonitor........................................................................... 237
Recording Track ........................................................... 185, 221
Recording Type ............................................................ 184, 222
Record-Taste ......................................................................... 14
RecTrack .............................................................................. 185
Regelknöpfe............................................................................ 73
Registered Parameter Number (RPN) ................................. 191
Release.................................................................................. 174
RELEASE .............................................................................. 85
Remote Control ...................................... 65, 119, 120, 256, 257
[REMOTE CONTROL ON/OFF]-Taste ............................... 13
Rename (Umbenennen) ....................................................... 267
Replace ................................................................................... 53
resample........................................................................ 234, 236
Resonance................................................. 46, 85, 142, 143, 173
REST ............................................................................ 185, 188
Reverb Pan ................................................................... 137, 170
Reverb Return............................................................... 137, 170
Reverb Send ......................................................................... 137
Reverb Type ................................................................. 137, 170
Reverb .............................. 39, 85, 137, 150, 155, 170, 210, 275
Reverse (Rücklauf)......................................................... 62, 241
RevSend................................................................ 163, 167, 172
ROM ...................................................................................... 64
RPN MSB-LSB .................................................................... 192
Rücklauftaste ......................................................................... 14
Rückseite ............................................................................... 16
S
Sample Edit ......................................................................... 241
Sample Voice ........................................................................ 59
Sample .................................................................................. 236
sample+note.......................................................................... 236
Sample-Auswahl .................................................................. 240
Sample-Tracks — mit Sample Voices .................................. 52
Sample-Wiedergabetypen ..................................................... 61
Sampling Destination Einstellungen ................................... 235
Sampling Edit-Modus .............................................. 31, 70, 240
Sampling in einem Pattern-Track ........................................ 100
Sampling in einem Song-Track ........................................... 113
Sampling Job-Modus ..................................................... 31, 241
Sampling Record-Modus ......................................... 31, 69, 234
Sampling Setup .................................................................... 235
Sampling Source, Einstellungen .......................................... 236
Sampling Standby ................................................................ 237
Sampling........................................................... 58, 99, 100, 113
Sampling-Daten, die für alle Modi gelten ............................. 59
Sampling-Modus .............................................. 31, 67, 233, 276
Scaling Pan ................................................................... 145, 146
Scaling .......................................................................... 144, 146
ScalingPan ............................................................................ 145
SCAN ................................................................................... 265
Scene ........................................................................... 115, 181
Schieberegler .................................................................... 48, 65
Schnelle Voice-Bearbeitung................................................... 83
Schnittstellen-Einstellungen ................................................ 252
SCSI error............................................................................. 291
SCSI ID ................................................................................ 265
SCSI.............................................................................. 291, 292
SCSI-Anschlüsse ................................................................... 18
SCSI-Gerät ....................................................................... 27, 64
Section .................................................................................... 52
[SECTION]-Taste ................................................................. 15
Segment ................................................................ 139, 143, 145
SELF..................................................................................... 265
SEND (Effect Send) ............................................................ 206
Sendung / Empfang von MIDI-Bulk-Daten funktioniert
nicht richtig. ......................................................................... 280
SendXGon ............................................................................ 255
Sens ...................................................................................... 239
Separate Chord ............................................................ 198, 226
SEQ TRANSPORT-Tasten ............................................. 14, 65
MOTIF Anhang 297
Anhang
Mix Phrase ...........................................................................228
Mix Track ............................................................................202
Mixing-Modus (im Song- bzw. Pattern-Modus) ................... 68
mLAN (IEEE1394)-Anschluss 1, 2, 3 ................................... 19
mLAN connection ................................................................253
mLAN8E...........................................................24, 26, 284, 286
mLAN-kompatible Audiogeräte ............................................ 23
mLAN-Schnittstelle ...............................................................24
Mode ................................................. 30, 67, 131, 171, 254, 270
MODE-Tasten ........................................................................14
Modify Control Data ....................................................200, 228
Modify Gate Time ........................................................195, 226
Modify Velocity............................................................195, 226
MODULAR SYNTHESIS PLUG-IN SYSTEM ................... 35
MODULATION-Rad ............................................................12
Modulationsrad ...............................................................48, 154
Mono/Poly ....................................................128, 131, 170, 210
Mono/Stereo .................................................................163, 236
Mount....................................................................................265
Move ....................................................................................243
MTC StartOffset ...................................................................259
MTC......................................................................................259
Multi-Part Plug-In-Board .......................................................35
Mute..................................................................65, 88, 180, 218
[MUTE]-Taste .................................................................15, 65
Anhang
SeqCtrl ..................................................................................259
Sequence ................................................................................55
Sequencer-Einheit ..................................................................33
Sequencer-Einstellungen .....................................................254
SERIAL I/O-Anschluss .........................................................19
Set .................................................................................149, 154
SetAll ............................................................................195, 200
Setup .............................................................................184, 222
[SF1] - [SF5] (Subfunktionen)-Tasten ................................... 14
Shape.............................................................................168, 253
Shift Clock ....................................................................198, 227
SIMM-Installation ...............................................................288
SIMM-Typ und SIMM-Konfiguration ................................ 287
Single-Part Plug-In-Boards .................................................... 35
skip........................................................................................183
Slice ......................................................................237, 238, 246
slice+seq ...............................................................................236
SLOT 1-3 Kontrollampen ......................................................15
SMF ......................................................................................263
Solo ...............................................................................181, 218
Song Chain .............................................................................54
Song Edit-Modus .....................................................31, 70, 189
Song Job ...............................................................................203
Song Job-Modus ............................................................31, 193
Song Mixing Edit-Modus ......................................................70
Song Mixing Job-Modus .....................................................212
Song Mixing Store-Modus .................................................. 214
Song Mixing-Modus ................................................ 31, 68, 205
Song Name ...........................................................................204
Song Play-Modus.............................................. 31, 67, 179, 275
Song Record-Modus ................................................ 31, 69, 183
Song Scene ...........................................................................181
Song Track Ein/Aus – Solo und Mute ................................. 180
Song Track Mute ..................................................................115
Song ........................................................................................51
Song/Pattern (Phrase) kann nicht aufgenommen werden. ... 280
Song/Pattern kann nicht gestartet werden. ........................... 280
Song/Pattern und Arpeggio .................................................... 55
Song-Aufnahme ...................................................................185
SongEventChase ...................................................................255
Song-Mixing und Speichern der Einstellungen
als Template .........................................................................117
Song-Modus............................................................31, 177, 275
Sort Chord ....................................................................197, 226
sort ........................................................................................133
Source .......................................................49, 50, 134, 155, 236
Speed.....................................................................135, 147, 157
Speicher ............................................................................... 270
Speicherkarte ........................................................................289
Speicherkarten einsetzen/entnehmen ................................... 289
Speicherkarten und externe SCSI-Speichergeräte ................. 64
Speichern bearbeiteter Voices ................................................ 86
Speichern der bearbeiteten Performance ................................ 90
Speichern der Song Scene ....................................................181
Speichern in einem Master .....................................................93
Speichern und Exportieren des aufgezeichneten Songs
an einen externen Computer (File Utility)............................ 118
Speichern ................................................................97, 262, 266
Speicherstruktur .....................................................................63
Spielen von Performances ......................................................88
Split Pattern .........................................................................231
Split Phrase ..........................................................................229
Split Song To Pattern ...........................................................204
Split...................................................................................57, 95
Springen zu einer zugewiesenen Location ........................... 180
SRAM ...............................................................................42, 64
Standard MIDI-Datei ............................................................263
Start.......................................................................................238
Startpunkt..............................................................................238
Status.....................................................................................259
Stellen, an denen die optionalen Einheiten installiert
werden ..................................................................................281
Step Recording........................................ 53, 104, 112, 185, 223
StepTime ..............................................................................185
Stereo to Mono ....................................................................245
Steuerelemente des Displays ................................................. 72
Stop .......................................................................................183
Stop-Taste ..............................................................................14
Store-Modus ..........................................................................71
Strength.................................................................................194
Stromversorgung ....................................................................20
Style Name ...........................................................................232
Style ........................................................................................52
SubDivide .............................................................................239
Sub-Funktion ..........................................................................71
Sustain.............................................................................49, 174
SwingRate.............................................................................194
Switch ........................... 129, 131, 132, 167, 171, 189, 255, 258
Sync ......................................................................................258
System Effects .......................................................................39
System Exclusive (Exc) .......................................................192
System-Einstellungen ..........................................................250
Systemüberblick ....................................................................33
298 MOTIF Anhang
T
Takt....................................................................................... 238
Tastatur ................................................................................. 251
Technische Daten ................................................................ 293
TEMPLATE ........................................................................ 206
Tempo Speed ........................................................................ 135
Tempo Sync.................................................................. 135, 147
Tempo....................................... 85, 92, 129, 132, 185, 223, 238
TG (Tone Generator)............................................................ 250
TGSwitch.............................................................................. 272
Thin Out.................................................................