APE 3.0 Installation Manual

APE 3.0 Installation Manual
Access PE 3.0
de
Installation Manual
Access PE 3.0
Inhaltsverzeichnis | de
3
Inhaltsverzeichnis
1
Systemübersicht
5
1.1
Grenzen und Möglichkeiten
6
1.2
Installation auf einem Rechner
8
1.3
Installation auf mehreren Rechnern
9
1.4
Systemvoraussetzungen
10
2
Allgemein
12
2.1
Einführung
12
2.2
Benutzeranmeldung
15
2.3
Menü- und Symbolleiste
19
2.4
Allgemeine Systemeinstellungen
24
2.5
Aufbau des Hauptdialogfensters
29
2.6
Menü- und Symbolleiste
30
2.7
Aufbau des Hauptdialogfensters
35
2.8
Menü- und Symbolleiste
36
2.9
Bekanntmachungskonfiguration
38
2.9.1
Bekanntmachung über an AMC angeschlossene Leser
41
3
Installation
46
3.1
Voraussetzungen
47
3.2
Installation starten
48
3.3
Sprachauswahl und Vorbereitung
48
3.4
Lizenzvertrag
51
3.5
Kundeninformation
52
3.6
Wählen Sie den Installationstyp.
53
3.6.1
Server für die Client-Installationen eingeben
55
3.7
Installationspfad wählen
55
3.8
Komponenten auswählen
58
3.8.1
Client-Installation
60
3.9
Unterstützte Sprachen auswählen
61
3.10
Standardkonfigurationssprache (nur Server)
62
3.11
Auswahl bestätigen
64
3.12
Setup-Status
65
3.13
Installation abgeschlossen
66
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
4
de | Inhaltsverzeichnis
Access PE 3.0
4
Produktverwendung
67
4.1
Lizenzierung
67
4.1.1
Lizenzpakete und deren Inhalt
68
4.1.2
Lizenzen aktivieren
71
4.2
Serverzugriffsrechte einrichten
74
4.3
Den Hintergrund ändern
75
4.4
Spracheinstellungen
76
4.5
Das System nach Bedarf konfigurieren
79
4.6
Lageplan-Anzeige und Alarmmanagement
80
4.6.1
Karte konfigurieren
81
4.6.2
Ein Gerät zum Lageplan hinzufügen
84
4.7
X-Protect Integration
87
5
Deinstallation - Neuinstallation
89
5.1
Deinstallation
89
5.1.1
Windows Software
90
5.1.2
Initialisierung
91
5.1.3
Die Deinstallation bestätigen
92
5.1.4
Alle Programme schließen
92
5.1.5
Export durchführen
93
5.1.6
Den Export ablehnen
94
5.1.7
DbiTool
94
5.1.8
Setup-Status
96
5.1.9
Abschluss und Neustart
97
5.2
Ändern der Software
99
5.3
Neuinstallation/Aktualisierung
100
5.3.1
Import
101
5.3.2
DbiTool
103
5.3.3
Prüfen der Konfiguration
103
5.3.4
Installation abgeschlossen
104
6
Benutzerrechte
105
6.1
Benutzerrechte
105
6.2
Benutzerzugriffsberechtigungen einrichten
109
6.3
Benutzerübergabe und Dialogstationssicherheit
110
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
1
Systemübersicht | de
5
Systemübersicht
Access Professional Edition System (im Folgenden als
Access PE bezeichnet) besteht aus vier Modulen.
–
LAC-Service: ein Prozess, der ständig mit den lokalen
Zutrittscontrollern (Local Access Controller, LAC – im
Folgenden als Controller bezeichnet) kommuniziert. Als
Controller werden AMCs (Access Modular Controller)
verwendet.
–
Konfigurator
–
Personalverwaltung
–
Log-Viewer
Diese vier Module werden in Server- und Client-Module
aufgeteilt.
Der LAC-Service muss sich in ständigem Kontakt mit den
Controllern befinden. Erstens, weil er von ihnen ständig
Nachrichten über Bewegungen sowie An- und Abwesenheit von
Ausweisinhabern erhält, zweitens, weil er Datenänderungen,
z. B. die Zuweisung neuer Ausweise, an die Controller überträgt,
aber vor allem deshalb, weil er Prüfungen auf Metaebene
durchführt (Zutrittsfolgekontrollen, Zutrittswiederholkontrollen,
Mitarbeiterauslosung).
Der Konfigurator sollte ebenfalls auf dem Server ausgeführt
werden; allerdings lässt er sich auch auf Client-Bedienplätzen
installieren und kann dort aus betrieben werden.
Die Module Personalverwaltung und Log-Viewer gehören zur
Client-Komponente und können zusätzlich auf dem Server oder
auf einem anderen PC mit einer Netzwerkverbindung zum Server
ausgeführt werden.
Die folgenden Controller können verwendet werden.
–
AMC2 4W (mit vier Wiegand-Leserschnittstellen) – kann
durch das AMC2 4W-EXT erweitert werden
–
AMC2 4R4 (mit vier RS485-Leserschnittstellen)
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
6
1.1
de | Systemübersicht
Access PE 3.0
Grenzen und Möglichkeiten
Sie können Access PE für Anlagen verwenden, bei denen die
folgenden Grenzwerte bezüglich der anschließbaren
Komponenten und der zu verwaltenden Datenmenge nicht
überschritten werden.
–
Max. 10.000 Ausweise
–
Bis zu drei Ausweise pro Person
–
PIN-Länge: 4 bis 8 Zeichen (konfigurierbar)
–
PIN-Arten:
–
–
Verifikations-PIN
–
Identifikations-PIN
–
Scharfschalte-PIN
–
Tür-PIN
Zutrittsvarianten:
–
Nur mit Ausweis
–
Nur mit PIN
–
PIN oder Ausweis
–
Max. 255 Zeitmodelle
–
Max. 255 Zutrittsberechtigungen
–
Max. 255 Raum-Zeit-Berechtigungen
–
Max. 255 Berechtigungsgruppen
–
Max. 16 Bedienplätze
–
Max. 128 Leser
–
Max. ein I/O-Erweiterungsboard (AMC2 8I-8O-EXT,
AMC2 16I-16O-EXT oder AMC2 16I-EXT) pro Controller
–
Die folgenden Beschränkungen gelten für die einzelnen
Controllertypen:
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Systemübersicht | de
Access PE 3.0
Controller
AMC2 4W AMC2 4W mit
7
AMC2 4R4
AMC2 4W-EXT
Leser/Durchtritte
Max. Leser pro AMC 4
8
8
Max. Leser pro
1
8
1
Schnittstelle/Bus
Tabelle 1.1: Systemgrenzen – Leser und Durchtritte
Videosystem – Grenzen und Möglichkeiten
–
Max. 128 Kameras
–
Bis zu 5 Kameras pro Durchtritt
–
1 Identifizierungskamera
–
2 Kameras für Überwachung hinten
–
2 Kameras für Überwachung vorn
–
Sie können eine dieser Kameras als Alarm- und
Logbuchkamera konfigurieren.
Offline Locking System (OLS) – Grenzen und Möglichkeiten
–
–
Max. 1024 Türen
Die Anzahl der Durchtritte und Berechtigungsgruppen in
den Berechtigungen hängt von der Länge des Datensatzes
ab, der auf die Ausweise geschrieben werden kann.
–
Max. 15 Zeitmodelle
–
Bis zu 4 Perioden pro Zeitmodell
–
Max. 10 Sondertage/Feiertage (vom Online-System)
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
8
1.2
de | Systemübersicht
Access PE 3.0
Installation auf einem Rechner
Die folgende Abbildung zeigt ein vollständiges Access PESystem, das auf einem einzelnen Rechner installiert wurde. Die
Controller können über eine serielle Schnittstelle angeschlossen
werden. Wenn ein Dialogleser verwendet wird, wird dieser
ebenfalls über eine serielle Schnittstelle angeschaltet.
Bild 1.1: Systemübersicht – Konfiguration auf einem einzelnen Rechner
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
1.3
Systemübersicht | de
9
Installation auf mehreren Rechnern
Die folgende Abbildung zeigt ein Access PE-System, das über
2 Rechner verteilt wird. Dies ist insbesondere dann vorteilhaft,
wenn sich der Server, an den die Controller angeschlossen
werden, in einem abgesperrten Computerraum befindet, die
Personaldaten aber zum Beispiel von der Personalabteilung an
einem anderen Ort gewartet werden.
Der Access PE-Client kann auf bis zu 16 Rechnern installiert
werden, die über das Netzwerk auf allgemeine Daten auf dem
Server zugreifen.
Client-Bedienplätze lassen sich so konfigurieren, dass zwei
Monitore benutzt werden können. Die vom Betriebssystem
verwalteten Fensterpositionen sorgen für eine gewohnte
Bedienerumgebung während der Anmeldesessions.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
10
de | Systemübersicht
Access PE 3.0
Bild 1.2: Systemübersicht – Verteiltes System
1.4
Systemvoraussetzungen
Die Installation von Access PE erfordert:
Betriebssysteme (eines der folgenden):
–
Windows XP SP2 Professional
–
Windows XP SP3 Professional
–
Windows 2008 Server
–
Windows 7
Weitere Software:
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
–
Systemübersicht | de
11
Zur Ausführung der im Lieferumfang enthaltenen
Anwendung AmcIpConfig (und des Bosch Video-SDK)
benötigen Sie die Plattform .NET Framework 4.0.
–
Um Listen und Berichte zu erstellen und anzuzeigen,
müssen Sie die Crystal Reports-Anwendungen installieren.
Separate Einrichtungen sind auf der Installations-CD verfügbar.
Hardwarevoraussetzungen
Sowohl Server als auch Client benötigen einen StandardWindows-PC mit:
–
4-GHz-CPU
–
mindestens 4 GB RAM
–
20 GB freiem Speicherplatz (Server)
–
1 GB freiem Speicherplatz (Client)
–
Ethernet-Netzwerkkarte (PCI) mit 100 Mbit
–
Grafikadapter mit einer Auflösung von 1024 x 768 und
–
Auflösungsunterstützung:
32.000 Farben
–
1024 x 768
–
1280 x 1024
–
2048 x 768
–
2560 x 1024
–
CD/DVD-ROM-Laufwerk
–
I/O-Erweiterungsoption
–
USB-Tastatur und -Maus
Hinweis!
Für Videointegration ist Microsoft Windows XP Professional
erforderlich.
Bitte lesen Sie die Informationen in der Dokumentation zu den
gewählten Geräten, und stellen Sie sicher, dass das verwendete
Betriebssystem sowohl von der Software als auch von den
Geräten unterstützt wird.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
12
de | Allgemein
2
Allgemein
2.1
Einführung
Access PE 3.0
Access PE ist ein Zutrittskontrollsystem, das gezielt für die
Überwachung kleiner und mittlerer Objekte mit höchsten
Anforderungen an Sicherheit und Flexibilität entworfen wurde.
Seine hohe Ausfallsicherheit und Erweiterungsfähigkeit verdankt
Access PE einem 3-Ebenen-Konzept: Die oberste Ebene ist die
Verwaltungsebene mit den Kontrolldiensten. Hier werden alle
administrativen Aufgaben ausgeführt, z. B. die Registrierung
neuer Ausweise und die Vergabe von Zutrittsrechten.
Die zweite Ebene besteht aus den lokalen Zutrittscontrollern
(LACs) zur Steuerung der einzelnen Gruppen von Türen oder
Durchtritten. Selbst wenn das System offline ist, kann ein LAC
selbstständig Zutrittskontrollentscheidungen treffen. LACs sind
für die Kontrolle der Durchtritte verantwortlich, überwachen
Türöffnungszeiten oder fragen PINs an kritischen
Zutrittspunkten ab.
Die dritte Ebene besteht aus Kartenlesern, die ebenso wie die
Controller bei allen Zutrittskontrollen von BOSCH identisch
sind. Sie sorgen nicht nur für ein durchgehend hohes
Sicherheitsniveau, sondern ermöglichen auch eine einfache
Erweiterung des Systems zum Schutz Ihrer bisherigen
Investitionen.
Die Multibenutzerversion von Access PE bietet die Möglichkeit,
das System von verschiedenen Bedienplätzen aus zu steuern.
Frei definierbare Stufen für Benutzerrechte regeln den Zutritt
und gewährleisten die Sicherheit. So ist es z. B. möglich, an
einem Bedienplatz die Ausweisdaten zu verwalten und an einem
anderen Bedienplatz zu überprüfen, ob ein bestimmter
Mitarbeiter gerade im Haus anwesend ist.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Allgemein | de
Access PE 3.0
13
Access PE erlaubt eine außerordentlich flexible Konfiguration
von Zutrittsrechten, Zeitmodellen und Durchtrittsparametern.
Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick über die
wichtigsten Funktionen:
Schnelle und einfache Ausweiszuweisung
Die Zuweisung von (bis zu drei) Ausweisen zu einer Person
erfolgt entweder manuell oder über einen Dialogleser, der über
eine serielle Schnittstelle an einen PC angeschlossen ist. Pro
Person kann jeweils nur ein Ausweis im System aktiv sein. Bei
einer Aktualisierung des Ausweises wird der alte Ausweis
automatisch überschrieben und verliert seine Gültigkeit.
Dadurch wird verhindert, dass alte Ausweise, die versehentlich
nicht gesperrt wurden oder nicht gesperrt werden konnten,
weiterhin zum Zutritt verwendet werden können.
Zutrittsrechte (einschließlich Gruppenberechtigungen)
Einer Person können sowohl Gruppenberechtigungen als auch
Einzelberechtigungen zugewiesen werden. Die Gültigkeit der
Berechtigungen kann nach Raumzonen und Zeit minutengenau
eingeschränkt werden. Mit Gruppenberechtigungen können
Zutrittsrechte für einzelne oder alle Ausweisinhaber gleichzeitig
erteilt und eingeschränkt werden. Zusätzlich können
Gruppenberechtigungen mit einem Zeitmodell verknüpft
werden, welches den Zutritt auf bestimmte Tageszeiten
einschränkt.
Zutrittsfolgekontrolle
Durch die Definition von Raumzonen ist es möglich, eine
korrekte Zutrittsfolge zu überwachen und umzusetzen. Selbst
ohne Überwachung kann über diese Konfiguration der
Aufenthaltsort eines Ausweisinhabers angezeigt werden.
Zutrittswiederholsperre
Wenn ein Ausweis gelesen wurde, kann dieser gesperrt werden,
sodass er für einen definierten Zeitraum nicht mehr zum
Begehen des betreffenden Zutrittspunktes verwendet werden
kann. Dadurch wird verhindert, dass ein Benutzer seinen
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
14
de | Allgemein
Access PE 3.0
Ausweis nach dem Passieren einer Schranke einer anderen
Person überreicht und dieser einen unberechtigten Zutritt
ermöglicht.
Automatische Sperrung von Ausweisen nach Ablauf der
Gültigkeit
Besucher oder temporäre Mitarbeitern benötigen häufig nur für
einen begrenzten Zeitraum Zutritt.
Es ist möglich, Ausweise nur für einen bestimmten Zeitraum
auszustellen, sodass diese nach Ablauf dieser Frist automatisch
ihre Gültigkeit verlieren.
Zeitmodelle und Tagesmodelle
Jedem Ausweisinhaber können bestimmte Zeitmodelle
zugeordnet werden, die festlegen, zu welchen Zeiträumen der
Zutritt für die betreffende Person zulässig ist. Zeitmodelle
können flexibel mithilfe von Tagesmodellen definiert werden.
Diese legen fest, inwieweit bestimmte Wochentage,
Wochenenden, Feier- und Sondertage von normalen
Arbeitstagen abweichen.
Identifikation über PIN-Code
Anstelle eines Ausweises kann einer Person der Zutritt auch
nach Eingabe eines speziellen PIN-Codes gewährt werden.
Verifikation über PIN-Code
Für besonders sensible Bereiche kann die Eingabe zusätzlich
erforderlicher PIN-Codes parametriert werden. Dieser Schutz
kann mit Zeitmodellen kombiniert werden, wenn z. B. die
zusätzliche Eingabe eines PIN-Codes nur außerhalb bestimmter
Arbeitszeiten oder an freien Tagen gefordert ist.
Flexible Zutrittsverwaltung
Die flexible Parametrierung der einzelnen Türmodelle gestattet
eine optimale Balance zwischen Sicherheit und Komfort. Für
jeden Durchtritt kann separat festgelegt werden, wie lange er
ohne Alarmmeldung in geöffnetem Zustand verbleiben darf. In
Kombination mit einer Alarmanlage kann der Zutrittspunkt dann
optional verriegelt werden.
Dauerfreigabe von Türen
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
15
Zur Erleichterung des Zutritts können Türalarme unterdrückt
werden, um Türen für einen bestimmten Zeitraum freizugeben.
Diese Freigabezeiträume können entweder manuell definiert
oder mithilfe eines Zeitmodells automatisch gesteuert werden.
Zeit und Anwesenheit
Zutrittspunkte können so parametriert werden, dass Ein- und
Ausgänge zur Buchung von Zeit und Anwesenheit erfasst
werden.
Ausweiserstellung
Das grafische Zusatzmodul Card Personalization (CP) ist
vollständig in das Zutrittskontrollsystem integriert. Damit ist bei
der Ausweiserstellung kein Wechsel zwischen verschiedenen
Anwendungsprogrammen erforderlich.
Zuweisung von Fotos
Ist das Zusatzmodul Card Personalization (CP) nicht aktiviert,
kann die Fotoidentifikation einer Person trotzdem importiert
und dem Ausweisinhaber zugeordnet werden.
Offline Locking System
Werden bestimmte Anlagenbereiche vom hoch verfügbaren
Zutrittskontrollsystem – egal aus welchen Gründen – nicht
online überwacht, können diese trotzdem offline gesichert
werden.
Verwaltung von Videogeräten
Durchtritte können zusätzlich mit Kameras ausgerüstet werden,
mit denen die Identität einer Person festgestellt und deren
Bewegungen verfolgt werden können.
2.2
Benutzeranmeldung
–
Starten Sie die Benutzeranwendungen über die DesktopSymbole:
Personalverwaltung
Konfigurator
Log-Viewer
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
16
de | Allgemein
Access PE 3.0
Lageplan-Anzeige und Alarmmanagement
Videoverifikation
Alternativ können Sie die Tools auch über Start > Programme >
Access Professional Edition auswählen.
–
Starten Sie die Anwendung Lageplan-Anzeige & Alarm
Management mit dem Desktop-Symbol
oder über
Start > Programme > Access Professional Edition >
Lageplan-Anzeige & Alarmmanagement.
–
Starten Sie die Anwendung Videoverifikation mit dem
Desktop-Symbol
oder über Start > Programme > Access
Professional Edition > Videoverifikation.
–
Starten Sie die Anwendung Konfigurator mit dem DesktopSymbol
oder über Start > Programme > Access
Professional Edition > Konfigurator.
–
Starten Sie die Anwendung Log-Viewer mit dem DesktopSymbol
oder über Start > Programme > Access
Professional Edition > Log-Viewer.
–
Starten Sie die Anwendung Personalverwaltung mit dem
Desktop-Symbol
oder über Start > Programme > Access
Professional Edition > Personalverwaltung.
Die Anwendungen des Systems sind vor unbefugter Verwendung
geschützt. Zum Aufrufen der dialogbasierten Subsysteme ist
eine Anmeldung mit einem gültigen Benutzernamen und
Kennwort erforderlich.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
17
In der oberen Dropdown-Liste kann die gewünschte Sprache für
die Interaktion ausgewählt werden. Standardmäßig ist die
Sprache ausgewählt, die bei der Installation der Anwendung
verwendet wurde. Bei einem Benutzerwechsel ohne Neustart
der Anwendung bleibt die zuletzt ausgewählte Sprache erhalten.
Aus diesem Grund kann ein Dialogfeld in einer unerwünschten
Sprache erscheinen. Melden Sie sich erneut bei Access PE an,
damit die gewünschte Sprache angezeigt wird.
Anwendungen von Access PE können in den folgenden Sprachen
ausgeführt werden:
–
Englisch
–
Deutsch
–
Russisch
–
Polnisch
–
Chinesisch (VRC)
–
Niederländisch
–
Spanisch
–
Portugiesisch (Brasilien)
Hinweis!
Alle Einrichtungen, wie Gerätenamen, Bezeichnungen, Modelle
und Schemata für Benutzerrechte, werden in der Sprache
angezeigt, in der sie eingegeben wurden. Entsprechend werden
Schaltflächen und Bezeichnungen, die über das Betriebssystem
gesteuert werden, möglicherweise in der Sprache angezeigt, in
der das Betriebssystem installiert wurde.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
18
de | Allgemein
Access PE 3.0
Sobald ein gültiger Benutzername und das entsprechende
Kennwort angegeben wurden, wird die Schaltfläche Kennwort
ändern angezeigt. Über diese Schaltfläche wird ein neues
Dialogfenster aufgerufen, in dem das Kennwort geändert werden
kann.
Über die Schaltfläche Anwendung starten werden die
Benutzerberechtigungen geprüft, und die Anwendung wird ggf.
gestartet. Ist das System nicht in der Lage, die Anmeldung zu
authentifizieren, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Benutzername oder Kennwort nicht korrekt!
Anmeldung über Personalverwaltung
Ist der Benutzer bereits bei der Personalverwaltungsanwendung
von Access PE angemeldet und schließen seine Benutzerrechte
die Verwendung der anderen Tools ein, können die
Anwendungen Log-Viewer, Konfigurator, Alarmmanagement
und Videoverifikation über die Schaltflächen der Symbolleiste
aufgerufen werden.
Ist der Benutzer bereits bei der Anwendung Personalverwaltung
von Access PE angemeldet und schließen seine Benutzerrechte
die Verwendung von Log-Viewer ein, kann Log-Viewer direkt
über die Schaltfläche
in der Symbolleiste aufgerufen
werden, ohne dass eine separate Anmeldung bei der Log-ViewerAnwendung erforderlich ist.
Ist der Benutzer bereits bei der Anwendung Personalverwaltung
von Access PE angemeldet und schließen seine Benutzerrechte
die Verwendung von Konfigurator ein, kann Konfigurator direkt
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
über die Schaltfläche
Allgemein | de
19
in der Symbolleiste aufgerufen
werden, ohne dass eine separate Anmeldung bei der
Konfigurator-Anwendung erforderlich ist.
Ist der Benutzer bereits bei der Anwendung Personalverwaltung
von Access PE angemeldet und schließen seine Benutzerrechte
die Verwendung von Videoverifikation ein, kann
Videoverifikation direkt über die Schaltfläche
in der
Symbolleiste aufgerufen werden, ohne dass eine separate
Anmeldung bei der Videoverifikations-Anwendung erforderlich
ist.
Ist der Benutzer bereits bei der Anwendung Personalverwaltung
von Access PE angemeldet und schließen seine Benutzerrechte
die Verwendung von Alarmmanagement ein, kann
Alarmmanagement direkt über die Schaltfläche
in der
Symbolleiste aufgerufen werden, ohne dass eine separate
Anmeldung bei der Alarmmanagement-Anwendung erforderlich
ist.
2.3
Menü- und Symbolleiste
Die folgenden Funktionen können über die Menüs, die Symbole
in der Symbolleiste oder über bestimmte Tastatur-Kurzbefehle
aufgerufen werden.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
20
de | Allgemein
Funktion
Access PE 3.0
Symbol/
Beschreibung
Kurzbefe
hl
Menü Datei
Neu
Löscht alle
Strg + N
Konfigurationsdialogfelder
(außer für
Standardeinstellungen), damit
eine neue Konfiguration
konfiguriert werden kann.
Öffnen...
Öffnet ein Dialogfeld, um eine
Strg + O
andere Konfiguration
auszuwählen, die geladen
werden soll.
Speichern
Speichert die Änderungen in der
aktuellen Konfigurationsdatei.
Strg + S
Speichern
Speichert die aktuelle
unter...
Konfiguration in einer neuen
Datei.
Konfiguration
Aktiviert eine geladene
aktivieren
Konfiguration und speichert die
bisher aktive Konfiguration.
Konfiguration an
Übernimmt die gespeicherten
LAC senden
Konfigurationsänderungen für
den LAC-Service.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Funktion
Symbol/
21
Beschreibung
Kurzbefe
hl
Zuletzt aktive
Öffnet Konfigurationen direkt,
Konfigurationen
ohne den Umweg über den
aufführen
Auswahldialog der Funktion
Öffnen.
Beenden
Beendet den Konfigurator von
Access PE.
Funktion
Symbol/
Beschreibung
Kurzbef
ehl
Menü Ansicht
Symbolleiste
Schaltet die Anzeige der
Symbolleiste ein/aus
(Standardwert = ein).
Statusleiste
Schaltet die Anzeige der
Statusleiste am unteren
Bildschirmrand ein/aus
(Standardwert = ein).
Menü Konfiguration
Allgemein
Öffnet das Dialogfenster
Allgemeine Einstellungen zum
Einrichten der Controller und
allgemeinen Systemparameter.
Eingangssignale
Öffnet das Dialogfeld für die
Parametrierung der
Eingangssignale.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
22
de | Allgemein
Funktion
Access PE 3.0
Symbol/
Beschreibung
Kurzbef
ehl
Ausgangssignale
Öffnet das Dialogfeld für die
Parametrierung der
Ausgangssignale.
Durchtritte
Öffnet das Dialogfenster
Durchtritte für die
Parametrierung von Türen und
Kartenlesern.
Bereiche
Öffnet das Dialogfenster
Raumzonenkonfiguration zur
Aufteilung der geschützten
Anlage in virtuelle Bereiche.
Sondertage
Öffnet das Dialogfeld Feiertage
zur Definition von Feier- und
Sondertagen.
Tagesmodelle
Öffnet das Dialogfeld
Tagesmodelle zur Definition von
Zeiträumen am Tag, während
derer die Zutrittsfunktionen
aktiviert werden.
Zeitmodelle
Öffnet das Dialogfenster
Zeitmodelle zur Definition von
Zeitzonen auf der Grundlage von
bestimmten Wochen- oder
Kalendertagen.
Personalgruppe
Öffnet das Dialogfeld
n
Personalgruppen zur Aufteilung
des Personals in logische
Gruppen.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Funktion
Symbol/
23
Beschreibung
Kurzbef
ehl
Zutrittsberechti
Öffnet das Dialogfeld
gungsgruppen
Zutrittsberechtigungsgruppen
zur Definition von Gruppen, für
die der Zutritt zu Durchtritten
zulässig ist.
Offline Locking
Öffnet das Dialogfenster Offline
System
Locking System zur
Konfiguration bestimmter
Elemente der Anlage
(Durchtritte, Zeitmodelle,
Berechtigungsgruppen).
Anzeigetexte
Öffnet das Dialogfeld
Anzeigetexte zur Bearbeitung
der Texte, die auf den
Kartenlesern angezeigt werden.
Logbuchmeldun
Öffnet das Dialogfeld
gen
Logbuchmeldungen zur
Bearbeitung und Kategorisierung
von Protokollmeldungen.
Zusätzliche
Öffnet das Dialogfeld
Personaldatenfe
Zusätzliche
lder
Personaldatenfelder zur
Definition von Datenfeldern für
das Personal.
Wiegand -
Öffnet das Dialogfeld Wiegand -
Ausweise
Ausweise zur Definition der
Struktur von Ausweisdaten.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
24
de | Allgemein
Funktion
Access PE 3.0
Symbol/
Beschreibung
Kurzbef
ehl
Verwaltung von
Öffnet das Dialogfenster
Videogeräten
Videogeräte zur Konfiguration
von Kameras, die für die
Videoverifikation verwendet
werden.
Lageplan-
Öffnet die Lageplan-Anzeige,
Anzeige und
die eine Luftaufnahme von
Alarmmanageme
Lageplänen und Kontrollgeräten
nt
sowie eine Alarmliste für die
Alarmbearbeitung bietet.
Menü ? (Hilfe)
Hilfethemen
Öffnet diesen Hilfetext.
Info zu Access
Zeigt allgemeine Informationen
Professional
zu Access Professional Edition –
Edition –
Konfigurator an
Konfigurator
2.4
Allgemeine Systemeinstellungen
Die allgemeinen Systemeinstellungen werden unter der Liste der
Controllereinstellungen angezeigt. Sie gelten für alle
Installationen.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Parameter
Standardw
25
Beschreibung
ert
Ländercode
00
Kundencode
056720
Bestimmte Ausweisdaten
werden an die manuell
eingegebene Ausweisnummer
angehängt.
Poll-Intervall auf 200
Das Zeitintervall in
seriell
Millisekunden zwischen
angeschlossene
Abfragen vom LAC-Service zur
m LAC in ms
Überprüfung intakter
Lese-Timeout
500
auf seriell
Anschaltungen zu einem
Controller.
Wertebereich für Poll-Intervall:
angeschlossene
1 bis 500
m LAC in ms
Mögliche Werte für LeseTimeout: 1 bis 3000
ZA-Daten
erstellen um
00:01
Legt die Uhrzeit fest, zu der die
Datei mit den Zeit- und
Anwesenheitsdaten erstellt
werden soll.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
26
de | Allgemein
Parameter
Access PE 3.0
Standardw
Beschreibung
ert
Personal- und
deaktiviert
Wenn diese Option aktiviert ist,
ZA-Daten
werden die Zeit- und
exportieren
Anwesenheitsdaten
durchgängig in die Exportdatei
geschrieben.
Ist die Option nicht aktiviert,
wird die Datendatei zu der mit
dem Parameter ZA-Daten
erstellen um festgelegten
Uhrzeit erstellt.
Die Datei mit den Anwesenheits-Zeitstempeln wird im
folgenden Verzeichnis erstellt:
C:\Programme\Bosch\Access Professional Edition\PE\Data
\Export
Unter dem Namen: ZA_<Aktuelles Datum JJJJMMTT>.dat
Begrüßungs-/
aktiviert
Bei richtigem Lesertyp und
Verabschiedung
richtigen Einstellungen
snachricht
(Ankunft, Verlassen oder
anzeigen
Prüfung OK im Dialogfenster
„Durchtritte“) werden auf dem
Leser die Begrüßungs- und
Verabschiedungstexte
angezeigt, die für den
Ausweisinhaber im Dialogfeld
„Personaldaten“ der
Personalverwaltungsanwendung
hinterlegt sind.
Dies gilt nicht für WiegandLeser.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Parameter
Standardw
27
Beschreibung
ert
Name des
aktiviert
Leser mit Display zeigen den
Ausweisinhaber
Anzeigenamen wie in den
s im Display
Personaldaten für den
anzeigen
Ausweisinhaber hinterlegt an.
Dies gilt nicht für WiegandLeser.
Anzahl Ziffern
4
Legt fest, wie viele Ziffern für
eine Verifikations- oder
Scharfschalte-PIN erforderlich
sind.
Diese Einstellung gilt auch für
die Tür-PIN, die bei der
Konfiguration der Durchtritte
festgelegt werden kann.
Mögliche Werte: 4 bis 8
Getrennte EMA-
Wenn keine getrennte EMA-PIN
PIN verwenden
festgelegt wurde, kann die EMA
mit einer Prüf-PIN
scharfgeschaltet werden.
Nur wenn das Kontrollkästchen
aktiviert ist, werden die
Eingabefelder für die
Scharfschalte-PIN im
Personaldialogfenster aktiv. In
diesem Fall kann die
Verifikations-PIN nicht mehr
zum Scharfschalten der EMA
verwendet werden.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
28
de | Allgemein
Parameter
Access PE 3.0
Standardw
Beschreibung
ert
Anzahl
3
Anzahl von Fehlversuchen bei
Wiederholunge
der Eingabe der PIN. Wenn der
n vor Sperrung
Ausweisinhaber die PIN so oft
falsch eingibt, wird die
betreffende Person für die
gesamte Anlage gesperrt. Die
Sperrung kann nur durch einen
autorisierten Systembenutzer
(Personalverwaltung)
aufgehoben werden.
Mögliche Werte: 1 bis 9
Verzeichnispfad C:
Dies sind die Standardpfade.
e zu:
\Programm
Die Verzeichnisse für Import,
Datenbank
e\Bosch
Export und Bilddateien können
Protokolldatei
\Access
geändert werden.
Importdateien
Professiona
Exportdateien
l Edition\PE
DLL-Dateien
\Data...
Bilddaten
\Db
Test-
\MsgLog
Protokollierung
\Import
\Export
\Dll
\Pictures
\Log
Hinweis!
Bei Wiegand-Controllern und -Lesern muss zur Verwendung von
Identifikations-, Scharfschalte- oder Tür-PINS die Wiegand
Ausweisdefinition PIN oder Ausweis (Nr. 6) aktiviert werden.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
2.5
Allgemein | de
29
Aufbau des Hauptdialogfensters
Das Dialogfenster besteht aus den folgenden Elementen:
1=
Menüleiste – Enthält nach Menüs geordnet die
Dialogfunktionen.
2=
Symbolleiste – Enthält für die wichtigsten
Dialogfunktionen Schaltflächen für die Kurzwahl.
3=
Titelleiste – Entspricht dem Windows-Standard und
enthält Schaltflächen zur Minimierung oder zum
Schließen des Dialogfensters. Der Name des
angemeldeten Benutzers wird in eckigen Klammern
angezeigt.
4=
Personenliste – Liste aller im System bekannten
Personen und deren Aufenthaltsstatus (Berechtigung
und Aufenthaltsort).
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
30
de | Allgemein
5=
Access PE 3.0
Dialogfeld – Zeigt beim ersten Aufruf oder wenn kein
Benutzer angemeldet ist ein neutrales Bild an
(Weltkarte). Bei der Auswahl eines Eintrags der
Personenliste werden die Daten dieser Person
angezeigt.
6=
Online-Zutrittsanfrageprotokollierung – Listet die
letzten fünf Personen (mit Datenbankbild) auf, deren
Ausweis an einem ausgewählten Durchtritt eingelesen
wurde.
7=
Gerätestatus – Liste der konfigurierten Geräte und
Durchtritte sowie deren Verbindungsstatus. Ermöglicht
Türsteuerfunktionen.
8=
Ereignisanzeige – Störungen werden durch einen rot
blinkenden Balken (blinkt drei Mal) mit Angabe des
Grundes angezeigt.
9=
Statusleiste – Zeigt Informationen zu Schaltflächen
und Menüeinträgen an, die mit dem Mauszeiger
angesteuert werden. Statusanzeige für das Programm
Card Personalization (CP), für Dialogleser und LACService.
Wenn Sie die Komponente Videoverifikation aktivieren, werden
weitere Einrichtungen zu diesem Dialogfenster hinzugefügt;
siehe .
Wenn Sie die Komponente Videoverifikation aktivieren, werden
weitere Einrichtungen zu diesem Dialogfenster hinzugefügt.
2.6
Menü- und Symbolleiste
Die folgenden Funktionen sind über die Menüs oder die
Schaltflächen der Symbolleiste zu erreichen.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Funktion
31
Symbol Beschreibung
Menü Optionen
Aktualisieren
Aktualisiert die Personenliste.
Beenden
Beendet die Anwendung Access
PE Personalverwaltung.
Menü Personen
Neue Person
Öffnet das Dialogfenster für
Personal- und Ausweisdaten mit
leeren Masken.
Person ändern
Öffnet das Dialogfenster für
Personal- und Ausweisdaten mit
den Daten der ausgewählten
Person.
Person löschen
Löscht die ausgewählte Person
(nach Bestätigung einer
Sicherheitsabfrage).
Ausgewählte
Sendet den ausgewählten
Person an den
Personendatensatz an den LAC-
LAC-Service
Service und meldet den Vollzug.
senden
Alle Personen an
Sendet alle Personendatensätze
den LAC-Service
an den LAC-Service und meldet
senden
den Vollzug.
Alle Personen
Setzt alle Personen auf
abwesend setzen
„abwesend“ (nach Bestätigung
einer Sicherheitsabfrage).
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
32
de | Allgemein
Funktion
Access PE 3.0
Symbol Beschreibung
Ort aller
Setzt den Aufenthaltsort aller
Anwesenden auf
anwesenden Personen auf
unbekannt setzen
„unbekannt“ und deaktiviert für
die nächste Buchung die
Zutrittsfolgekontrolle.
Berichte
Ruft das Dialogfenster zur
anzeigen/drucken
Erstellung von Listen auf.
Auswah Beschränkt die Anzeige der
lliste
Personen auf ausgewählte
Gruppe.
Menü Ansicht
Symbolleiste
Schaltet die Anzeige der
Symbolleiste ein/aus.
Standardwert = ein
Statusleiste
Schaltet die Anzeige der
Symbolleiste ein/aus.
Standardwert = ein
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Funktion
33
Symbol Beschreibung
Personaldaten:
Auswahl der Spalten, die in der
Zustand
Personenübersicht zusätzlich
Ausweisnummer
zum Symbol und Namen
Personalnummer
angezeigt werden
Firma
Standard = Status – Firma –
Personalgruppe
Aufenthaltsort
Telefon
Ort
Menü Zutrittsverwaltung
Tür öffnen
Diese
Der in der Geräteliste markierte
Funktio Durchtritt wird angezeigt und
Langfristig öffnen
nen
kann einmalig freigegeben
sind
werden.
auch
über
das
Kontext
menü
Der in der Geräteliste markierte
Durchtritt wird angezeigt und
kann langfristig freigegeben
werden.
verfügb
ar
(klicke
n Sie
mit der
rechten
Mausta
ste auf
die
gewüns
chte
Tür/de
n
gewüns
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
34
de | Allgemein
Access PE 3.0
Funktion
Symbol Beschreibung
Tür sperren
chten
Der in der Geräteliste markierte
Durchtr Durchtritt wird angezeigt und
itt).
kann gesperrt werden.
Menü Extras
Benutzeranmeldu
Anmeldung/Abmeldung bei der
ng
Personalverwaltung
Konfigurator
Startet den Konfigurator mit
ausführen
Übergabe der Daten von der
Personalverwaltung.
Log-Viewer
Startet den Log-Viewer mit
ausführen
Übergabe der Daten von der
Personalverwaltung.
Videoverifikation
Startet die Anwendung zur
ausführen
Durchführung der
Videoverifikation.
Alarmmanagement
Startet die Lageplan-Anzeige
und Lageplan-
und die
Anzeige ausführen
Alarmmanagementanwendung.
Videofenster
Zeigt im Dialogfeld vier
Anzeigen zur individuellen
Aufschaltung von Videokameras.
Eigenschaften
Öffnet ein Dialogfeld für
allgemeine
Systemeinstellungen.
Menü ? (Hilfe)
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Funktion
35
Symbol Beschreibung
Hilfethemen
Öffnet diese Hilfedatei.
Info zu Access
Zeigt Informationen zur
Professional
Personalverwaltung an.
Edition –
Personalverwaltun
g
2.7
Aufbau des Hauptdialogfensters
1=
Menüleiste – Enthält alle Dialogfunktionen in Menüs
angeordnet.
2=
Symbolleiste – Enthält die wichtigsten
Dialogfunktionen als Symbolschaltflächen.
3=
Titelleiste – Entspricht dem Windows-Standard und
enthält Schaltflächen zur Minimierung oder zum
Schließen des Hauptdialogfensters. Der Name des
aktuellen Benutzers wird in eckigen Klammern
angezeigt.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
36
de | Allgemein
4=
Access PE 3.0
Gerätestatus – Liste der konfigurierten Geräte und
Durchtritte sowie deren Verbindungsstatus.
5=
Meldungsliste – Liste der bisher eingegangenen
Meldungen. Die Anzeige kann mithilfe von
bestimmten Filtereinstellungen geändert werden.
6=
Filterauswahl – Vordefinierte und benutzerdefinierte
Filter können aus einem Kombinationsfeld
ausgewählt werden.
7=
Alarmaktivierung – Löst die Aktivierung/
Deaktivierung von Alarmen für Meldungen aus. Eine
eingehende Meldung kann von einem akustischen
Signal begleitet werden.
8=
Statusleiste – Daten der geöffneten Protokolldateien.
Status des LAC-Service. Alarmeinstellungen.
2.8
Menü- und Symbolleiste
Die folgenden Funktionen stehen für die Logbuchauswertung
über die Menüs oder die Schaltflächen der Symbolleiste zur
Verfügung.
Menü
Funktion
Symbolsch Beschreibung
altfläche
Datei
Drucken...
Druckt die
angezeigten
Logbuchmeldungen.
Beenden
Schließt die
Anwendung LogViewer.
Filter
Filterdefinit
Öffnet das
ion
Dialogfenster zum
Filtern der Meldungen.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
Menü
Funktion
37
Symbolsch Beschreibung
altfläche
Dauermodu
Startet die
s ein
kontinuierliche
Anzeige von
Meldungen. Dieses
Symbol ist nur aktiv,
wenn die Funktion
nicht bereits
ausgeführt wird und
der Meldungsfilter auf
den aktuellen Tag
gesetzt ist.
Die kontinuierliche
Anzeige von
Meldungen ist die
Standardeinstellung.
Dauermodu
Unterbricht die
s aus
kontinuierliche
Anzeige von
Meldungen. Dieses
Symbol ist nur aktiv,
wenn die
kontinuierliche
Anzeige von
Meldungen ausgeführt
wird.
Bosach Access Systems GmbH
Ereignisse
Wechselt zu den
vorheriger
Meldungen des
Tag
vorherigen Tages.
Ereignisse
Wechselt zu den
nächster
Meldungen des
Tag
nächsten Tages.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
38
de | Allgemein
Menü
Access PE 3.0
Funktion
Symbolsch Beschreibung
altfläche
Ansicht
Symbolleist
Blendet die
e
Symbolleiste aus/ein.
Standardwert = ein
Statusleist
Blendet die
e
Statusleiste aus/ein.
Standardwert = ein
ohne Menüeintrag
? (Hilfe)
2.9
Hilfetheme
Öffnet diese
n
Hilfedatei.
Info zu Log-
Öffnet die Hilfe zu
Viewer
Access PE Log-Viewer.
Bekanntmachungskonfiguration
Berkanntmachungsungsleser (RS 232) > Tools > Einstellungen
ruft einen Dialog auf, in welchem von jeder Dialogstation
grundlegende Konfigurationsaufgaben (aktivieren, ändern)
ausgeführt werden können.
–
Administrative Arbeitsplätze, an denen Personen Ausweise
zugewiesen werden, können mit einem
Bekanntmachungsleser ausgestattet werden. Dieser muss
entsprechend der Hersteller- oder der mitgelieferten
Spezifikation parametriert und konfiguriert werden. Wenn
ein Bekanntmachungsleser eingerichtet ist, wird die
manuelle Ausweisüberprüfung deaktiviert.
Die erforderlichen Einstellungen für unterstützte Leser sind:
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
39
Name des Lesers
BAUD
D
P
S
DELTA 1200 Prox RS232
9600
8
N
1
DELTA 1200 iClass RS232
57600
8
E
1
DELTA 1200 USB Hitag, Legic, Mifare
9600
8
N
1
DELTA 1200 RS232 Hitag, Legic, Mifare
19200
8
N
1
Rosslare ARD-1200EM USB
9600
8
N
1
LECTUS secure 5000 MD
9600
8
N
1
D=
Datenbits
N=
keine
P=
Parität
E=
gerade
S=
Stoppbits
O=
ungerade
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
40
de | Allgemein
–
Access PE 3.0
Wenn das System mit dem optionalen Modul Card
Personalization (CP) installiert wurde, ist in den
Einstellungen das entsprechende Kontrollkästchen aktiviert.
Die Deaktivierung des Kontrollkästchens blockiert alle
Funktionen für das Ausweisdesign/die Ausweiserstellung.
–
Zusätzlich wird die automatische Übertragung von
Personaldaten über Anschluss an den LAC-Server auch
aktiviert. Dieses Kontrollkästchen sollte immer aktiviert
sein.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
–
Allgemein | de
41
Die Anzeige der Kartendaten während der
Ausweiszuweisung kann hier deaktiviert werden. Die
Anzeige ist nur notwendig, wenn im Gegensatz zu den
Standardeinstellungen (siehe „Allgemeine Einstellungen“ im
Access PE Konfigurator) Ausweisdaten erforderlich sind,
die nicht mit den Standardeinstellungen im Unternehmen
übereinstimmen.
2.9.1
Bekanntmachung über an AMC angeschlossene
Leser
Vergewissern Sie sich, dass mindestens ein Leser mit einem
Türmodell 06c konfiguriert ist; dies ist das Türmodell für die
Bekanntmachung.
Starten Sie den Configuration Browser, und wählen Sie einen
Local Access Controller (LAC) (z. B. AMC2…)
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
42
de | Allgemein
Access PE 3.0
Klicken Sie auf das Symbol Eingänge, und fügen Sie einen neuen
Eingangsleser hinzu:
Der Dialog Eingänge neu anlegen, ändern und parametrieren
wird angezeigt:
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Allgemein | de
Access PE 3.0
43
In diesem Dialog:
–
Geben Sie eine Beschreibung ein (z. B. Reg.-leser AMC).
–
Wählen Sie ein LAC und eine Gruppen-ID (GID).
–
Wählen Sie einen Lesertyp (z. B. Wiegand).
–
Wählen Sie eine Zahl zwischen 1 und 8 als ZutrittsleserAdresse.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
44
de | Allgemein
Access PE 3.0
Klicken Sie auf OK, um die Bekanntmachungskonfiguration zu
bestätigen.
Um den konfigurierten Leser einer bestimmten Dialogstation
zuzuweisen, müssen Sie zum APE-Client wechseln.
–
Wählen Sie Tool > Eigenschaften.
Wählen Sie einen verfügbaren Bekanntmachungsleser, um den
Bekanntmachungsprozess zu aktivieren.
Bestätigen Sie, dass Ihr Bekanntmachungsleser online ist.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Allgemein | de
45
Wenn Sie nicht sofort eine Antwort erhalten, starten Sie den
Dialog „Personalverwaltung“ erneut.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
46
3
de | Installation
Access PE 3.0
Installation
Zusätzlich zu den Zutrittskontrollanwendungen
Personalverwaltung, Konfigurator und Log-Viewer beinhaltet
die Access Professional Edition Installation auch eine
Möglichkeit für die Einrichtung des LacSp (LAC Subprocess)
Service und den automatischen Hintergrundprozess Card
Personalization (wenn CP zu installieren ist).
Auch die folgenden Anwendungen sind installiert, und es kann
über Start > Programme > Access Professional Edition darauf
zugegriffen werden.
–
–
Alarmmanagement
–
AMC IP-Konfiguration
–
Ausweisdesigner
–
Bosch Videoplayer
–
Card Personalization Konfiguration (Deutsch und
Englisch)
–
Card Personalization-Software
–
Datenbankmanagement
–
Videoverifikation
Hinweis!
Falls Sie von Access Personal Edition zu Access Professional
Edition migrieren möchten, sollten Sie zunächst vorhandene
Software über Start > Einstellungen > Systemsteuerung >
Programme hinzufügen oder löschen löschen, bevor Sie die
neue Software installieren, nutzen Sie dabei gegebenenfalls die
Datenbackup-Funktion, die in der Installationsanleitung
beschrieben ist.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.1
Installation | de
47
Voraussetzungen
Sie brauchen die folgenden Softwarekomponenten für einen
fehlerfreien Betrieb der Access PE Software und ihrer Tools.
Wenn diese Softwarekomponenten auf Ihrem Computer nicht
verfügbar sind, können Sie sie mit der Access PE InstallationsCD installieren. Im Folgenden sind Details bezüglich der
Produkte aufgeführt, die Sie benötigen.
1.
dotnetfx40.exe (= .NET Framework 4.0)
wird benötigt für...
2.
–
... die AmcIpConfig Anwendung zur Konfiguration der
Access Modular Controllers (AMC) im Netzwerk.
–
... für die Bosch Video SDK, wenn Sie die
Videokomponenten in Ihrem System nutzen wollen.
Details zur genauen Version finden Sie unter
README.txt auf der Software-CD.
3.
VideoSDK_Redist443.exe und VideoSDK_Redist510.exe (=
Bosch Video SDK) für die Funktionen, die mit dem
integrierten Videosystem zusammenhängen.
Informationen zur Auswahl der korrekten VSDK finden Sie
im VDSK-Kompatibilitätsdatenblatt des Geräts auf der DVD.
4.
CRXI_R2_SP4Runtime.msi (= Crystal Reports), um Berichte
und Listen anzuzeigen und zu erstellen.
Hinweis!
Wir empfehlen Ihnen, die Komponenten in der oben
aufgelisteten Reihenfolge zu installieren.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
48
3.2
de | Installation
Access PE 3.0
Installation starten
Schließen Sie vor Beginn der Installation alle anderen
Programme. Melden Sie sich als Administrator an, oder nutzen
Sie ein Account mit Administratorrechten. Legen Sie die
Installations-CD in das CD-Laufwerk ein, und starten Sie die
Installation per Doppelklick auf die Datei Access Professional
Edition Setup.exe im Hauptverzeichnis.
Hinweis!
Die Installation und wie diese ausgeführt wird ist nicht
abhängig von den für das Zutrittskontrollsystem bestellten
Komponenten. Es werden alle Komponenten installiert und im
später durchgeführten Lizenzierungsverfahren entweder
freigegeben oder gesperrt, siehe .
3.3
Sprachauswahl und Vorbereitung
Wählen Sie aus der Liste die für die Installation gewünschte
Sprache (Englisch oder Deutsch). Bestätigen Sie die Auswahl,
durch Klicken auf OK.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Installation | de
49
Bild 3.1: Installation – Sprachauswahl
Diese Auswahl bezieht sich nur auf die Sprache, die bei der
Installation in den Dialogen des Installationsassistenten
verwendet wird. Sie betrifft nicht die Sprache der später
verwendeten Anwendungen.
Nach der Einrichtung wird der Installationsassistent in der
gewählten Sprache gestartet. Drücken Sie auf Weiter.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
50
de | Installation
Access PE 3.0
Bild 3.2: Installation - Start des Installationsassistenten
Hinweis!
Wenn Sie für die Installation eine andere Sprache als die des
Betriebssystems gewählt haben, ist es dennoch möglich, dass
einige Systemelemente (vor allem Schaltflächenbeschriftungen)
in der Sprache des Betriebssystems angezeigt werden.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.4
Installation | de
51
Lizenzvertrag
Um mit der Installation fortfahren zu können, müssen Sie die
Bedingungen des Lizenzvertrags akzeptieren. Lesen Sie diese
sorgfältig durch, und bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit
Klicken auf Ich akzeptiere die Bedingungen des Lizenzvertrags.
Bild 3.3: Installation - Lizenzvertrag
Erst dann ist die Schaltfläche Weiter aktiv, und die Installation
fährt mit dem nächsten Schritt fort.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
52
3.5
de | Installation
Access PE 3.0
Kundeninformation
Geben Sie die Benutzer- und Unternehmensinformation in die
entsprechenden Felder ein. Die angezeigten Standardwerte sind
diejenigen, die bei der Installation des Betriebssystems
eingegeben wurden.
Bild 3.4: Installation – Kundeninformation
Bestätigen Sie Ihre Eingaben durch Klicken auf Weiter.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.6
Installation | de
53
Wählen Sie den Installationstyp.
Sie können zwischen den Installationsarten Server und Client
wählen.
Bild 3.5: Installation – Installationstyp wählen
Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf Weiter.
Hinweis!
Installieren Sie Access PE zunächst auf dem Server. Bei der
Installation der Clients müssen Sie den Computernamen des
Servers eingeben, auf dem die Serverkomponente von Access
PE installiert wurde.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
54
de | Installation
Access PE 3.0
Hinweis!
Für die Client-Installationen sind zusätzliche Informationen
nötig. Abweichungen bei den Schritten der Serverinstallation
werden an den entsprechenden Punkten in der Anleitung
beschrieben.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.6.1
Installation | de
55
Server für die Client-Installationen eingeben
Wenn Sie Client-Installation gewählt haben, müssen Sie zuerst
den Computernamen des Servers eingeben, mit dem der Client
Verbindung aufnimmt und auf dem Access PE bereits installiert
wurde.
Bild 3.6: Installation - Client: Servernamen eingeben
Bestätigen Sie die Eingabe durch Klicken auf Weiter.
3.7
Installationspfad wählen
Wählen Sie das Verzeichnis in das die Access PE-Dateien
installiert werden sollen.
Der Standardpfad befindet sich auf der C-Partition des
Computers. Die verschiedenen Komponenten finden sich in der
folgenden Verzeichnisstruktur:
C:\BOSCH\Access Professional Edition\
Die Unterverzeichnisse CP und PE enthalten jeweils die Dateien
für Card Personalization und Zutrittskontrolle.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
56
de | Installation
Access PE 3.0
Hinweis!
Die Access PE Dokumentation geht von den hier angezeigten
Standardpfaden aus. Wenn Sie eine andere Verzeichnisstruktur
wählen, sollten Sie die Benutzer zu informieren, damit diese
später die relevanten Dateien finden.
Vorsicht!
Verwenden Sie im Falle einer Installation der Komponenten in
Vista nicht den Programmordner im Betriebssystem (C:
!
\Programme oder C:\Programmdateien) wenn Sie den
Installationspfad ändern. Dieser ist besonders geschützt (vor
Schreibzugriff), so dass der Datenbankzugriff eingeschränkt ist.
Diese Einschränkung gilt nur für die Installation von
Access PE und nicht für andere Installationen.
Bild 3.7: Installation - Installationspfad wählen
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Installation | de
57
Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf Weiter.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
58
3.8
de | Installation
Access PE 3.0
Komponenten auswählen
Entsprechend den Standardeinstellungen werden alle
Komponenten auf dem Server installiert. Wenn Sie das
entsprechende Kontrollkästchen deaktivieren, können Sie
einzelne Komponenten von der Installation ausschließen.
Die folgenden Komponenten sind verfügbar:
Personalverwaltung
Installiert die Dialoge für Personaladministration.
Log-Viewer
Installiert die Anwendung für Logbuchauswertung, einschließlich
einer Verknüpfung auf den Desktop und im
Personalverwaltungsdialog.
Konfigurator
Installiert das Konfiguratorprogramm zur Einrichtung von
Geräten und Systemen, mit einer Verknüpfung auf den Desktop
und im Personalverwaltungsdialog. Diese Komponenten sollten
zumindest auf dem Server installiert werden. Sie können jedoch
auf jedem Client ausgeschlossen werden.
Card Personalization
Installiert die Anwendung Card Personalization im Ordner CP.
Funktionen für die Ausweisbearbeitung (z. B. Import von
Bildern, Druck von Empfangsbestätigungen) können nur
ausgeführt werden, wenn das Ausweiskarten-Designerprogramm
installiert ist und läuft.
Hinweis!
Es wird empfohlen, alle Komponenten auf dem Server zu
installieren, damit bei Netzwerkproblemen zwischen Server und
Clients immer ein Computer zur Verfügung steht, auf dem die
Aufgaben ausgeführt werden können.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Installation | de
59
Bild 3.8: Installation - Server: Komponenten auswählen
Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf Weiter.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
60
de | Installation
3.8.1
Access PE 3.0
Client-Installation
Die Komponente Konfigurator ist standardmäßig bei den
Komponenten für die Client-Installation deaktiviert.
Bild 3.9: Installation - Client: Komponenten auswählen
Der Konfigurator kann jedoch auf jedem Client installiert
werden, sodass Änderungen der Konfiguration nicht auf dem
Server ausgeführt werden müssen.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf Weiter.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.9
Installation | de
61
Unterstützte Sprachen auswählen
Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Sprachen diejenigen,
die in der Benutzeroberfläche angeboten werden sollen.
Bild 3.10: Wählen Sie die unterstützten Sprachen aus
Als Standard sind alle verfügbaren Sprachen ausgewählt, es
können jedoch einzelne Sprachen durch Deaktivieren des
entsprechenden Kontrollkästchens von der Installation
ausgeschlossen werden.
Hinweis!
Englisch ist immer ausgewählt, und die Auswahl kann nicht
deaktiviert werden. So ist der Zugriff auf den technischen
Support gewährleistet, wenn beispielsweise ausschließlich
ostasiatische Sprachen installiert wurden.
Die installierten Sprachen können bei den Anmeldedialogen der
Anwendungen ausgewählt werden, damit die
Benutzeroberfläche in der gewünschten Sprache angezeigt wird.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
62
de | Installation
Access PE 3.0
Soll die hier getroffene Sprachauswahl im Nachhinein geändert
werden, müssen Sie die Access PE Software deinstallieren und
erneut installieren.
Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie Ihre Sprachauswahl getroffen
haben.
3.10
Standardkonfigurationssprache (nur
Server)
Vordefinierte Konfigurationsdaten (einschließlich gesetzlicher
Feiertage) sind im Prinzip in allen aufgelisteten Sprachen
verfügbar. Wählen Sie die Sprache, in der die
Konfigurationsdaten geladen und gewartet werden sollen.
Bild 3.11: Wählen Sie die Standardkonfigurationssprache
Die Standardkonfigurationssprache ist, wie die
Installationssprache, die Sprache des Betriebssystems. Es kann
jedoch jede aufgeführte Sprache gewählt werden. Da nur eine
Standardkonfigurationssprache möglich ist, bleibt das
Kontrollkästchen für die Standardsprache leer, wenn eine
andere Sprache ausgewählt wird.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Bosach Access Systems GmbH
Installation | de
63
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
64
de | Installation
3.11
Access PE 3.0
Auswahl bestätigen
Die bislang eingegebenen Informationen können nun überprüft
und gegebenenfalls geändert oder bestätigt werden.
Änderungen erfolgen über die Schaltfläche Zurück, die den
letzten und alle vorhergehenden Dialoge aufruft.
Bild 3.12: Installation – Auswahl bestätigen und Dateikopiervorgang
starten
Es kann erforderlich sein, die Liste nach unten zu rollen, um alle
Einstellungen zu prüfen. Das Bild unten zeigt eine komplette
Auswahlliste.
Bestätigen Sie die Auswahl durch Klicken auf Weiter, wenn alle
Einstellungen zufriedenstellend sind.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
3.12
Installation | de
65
Setup-Status
Der eigentliche Installationsvorgang startet jetzt. Der Status
lässt sich am angezeigten Fortschrittsbalken ablesen.
Bild 3.13: Abb. 3.12 Installation – Fortschrittsbalken
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
66
de | Installation
3.13
Access PE 3.0
Installation abgeschlossen
Die Installation ist abgeschlossen, und der Installationsassistent
kann geschlossen werden. Klicken Sie dazu auf Fertigstellen.
Bild 3.14: Installation abgeschlossen
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
4
Produktverwendung | de
67
Produktverwendung
Bei der Installation wurden für Access PE auch Standard- und
Musterdaten erstellt; dies kann bei der Systemeinrichtung
helfen. Diese vorinstallierten Daten machen es dem Benutzer
möglich, sich anzumelden und Änderungen vorzunehmen.
Es ist jedoch erforderlich, einige Einstellungen zu konfigurieren,
bevor Sie das System bedarfsgemäß nutzen können. Die
folgenden Abschnitte beschreiben die Einzelheiten in Bezug auf
die definitive Implementierung.
4.1
Lizenzierung
Wenn Sie die Access PE-Software installiert haben, können Sie
vor der Aktivierung Ihrer Lizenzen nur eingeschränkt auf die
Anwendungen zugreifen. Die Installation ermöglicht die Nutzung
der Access PE Komponenten im Demo-Modus. Zusätzlich zu den
Standardkomponenten (Personalverwaltung, Konfigurator und
Log-Viewer) umfasst das die Freigabe der folgenden Anlagen:
–
–
1 Dialogstation
–
400 Ausweise
–
2 AMCs
–
8 Leser
–
2 Kameras
Um die Software im Umfang Ihrer Bestellung nutzen und
betreiben zu können, müssen Sie die erworbenen Lizenzen
aktivieren.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
68
de | Produktverwendung
4.1.1
Access PE 3.0
Lizenzpakete und deren Inhalt
Lizenzname
SAP-Nr.
CTN
Bereitgestellte Funktion
Access PE — Basislizenz
F.01U.127.354
ASL-APE2P-BASE
Aktiviert die Access PE Standardkomponenten:
Personalverwaltung, Konfigurator und LogViewer, Card Personalization
1 Dialogstation = ein angemeldeter Benutzer
16 Leser
2000 Ausweise
Access PE — erweiterte
F.01U.127.352
ASL-APE2P-BEXT
Lizenz
Aktiviert die Access PE Standardkomponenten:
Personalverwaltung, Konfigurator und LogViewer, Card Personalization
2 Dialogstationen = zwei gleichzeitig
angemeldete Benutzer
64 Leser
10.000 Ausweise
Sie müssen eine dieser beiden Lizenzen bestellen,
anderenfalls können Sie die folgenden Erweiterungsoptionen
nicht nutzen.
Access PE — Leser-
F.01U.127.353
ASL-APE2P-RDR
Erweiterungslizenz
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
Lizenzname
SAP-Nr.
69
CTN
Bereitgestellte Funktion
16 zusätzliche Leser
Sie können auch mehrere dieser Lizenzen
erwerben, bis zu maximal 128 Lesern.
Access PE — Client-
F.01U.127.355
ASL-APE2P-CLI
Erweiterungslizenz
1 weitere Dialogstation = ein angemeldeter
Benutzer
Sie können auch mehrere dieser Lizenzen
erwerben, bis zu maximal 16 Dialogstationen.
Access PE — Video-
F.01U.127.356
ASL-APE2P-VIDB
Aktivierungslizenz
Video-Komponenten ermöglichen.
16 Kanäle
Access PE — Video-
F.01U.127.357
ASL-APE2P-VIDE
Erweiterungslizenz
16 weitere Kanäle
Sie können auch mehrere dieser Lizenzen
erwerben, bis zu maximal 128 Kameras.
Access PE — OLS-
F.01U.127.358
ASL-APE2P-OLSB
Aktivierungslizenz
Die Offline-Schließanlage ermöglichen.
16 Türen
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
70
de | Produktverwendung
Lizenzname
Access PE 3.0
SAP-Nr.
CTN
Bereitgestellte Funktion
Access PE — OLS-
F.01U.127.359
ASL-APE2P-OLSE
Erweiterungslizenz
1 weitere Tür
Sie können auch mehrere dieser Lizenzen
erwerben.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
4.1.2
Produktverwendung | de
71
Lizenzen aktivieren
Die Aktivierung einer Lizenz erfolgt in zwei Schritten:
1.
Aktivierung des Basispakets
2.
Aktivierung aller gekauften Erweiterungen
Die Basispakete sind ASL-APE2P-BASE und ASL-APE2P-BEXT alle anderen Softwarekomponenten sind Erweiterungen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Softwarelizenzen zu
aktivieren:
–
Starten Sie den Access PE Konfigurator.
–
–
Wählen Sie Konfiguration > Lizenz Aktivierung... im
Menü, um den Aktivierungsdialog zu öffnen.
–
Im Dialogfenster „Aktivierung“...
–
–
... wählen Sie das entsprechende Basispaket aus der
Auswahlliste unter Nr. 1, wenn Sie die Lizenz zum
ersten Mal aktivieren und überspringen Punkt b. in
dieser Liste.
–
(Wenn Sie die Lizenz zum zweiten Mal aktivieren,
wählen Sie kein Basispaket.) ...wählen Sie die
Erweiterungs- und zusätzlichen Pakete, die Sie gekauft
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
72
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
haben. Klicken Sie dazu auf das Kontrollkästchen für
den entsprechenden Listeneintrag im Listenfeld (es ist
mehr als eine Auswahl möglich).
Wenn Sie mehrere Pakete des gleichen Typs gekauft
haben, klicken Sie erneut in das entsprechende Feld in
der # Spalte, um den Schreibmodus zu aktivieren und
die Zahl an die tatsächliche Zahl der gekauften
Lizenzen anzupassen.
–
Halten Sie die Autorisierungs-Nr. (2 — AutorisierungsNr.) bereit, die Sie mit der Produkt-CD erhalten haben.
–
Kopieren Sie die Computersignatur, oder geben Sie sie
manuell — wie in Feld 3 des Dialogs dargestellt — in
eine Textdatei ein.
–
Wechseln Sie gegebenenfalls an einen Computer mit
Internetzugang, und starten Sie den Browser.
–
–
Geben Sie die folgende URL in die Adressleiste ein:
https://activation.boschsecurity.com
Wenn Sie nicht über ein Zugangskonto für das Bosch
License Activation Center verfügen, haben Sie zwei
Optionen: Erstellen Sie ein neues Konto (empfohlen),
oder klicken Sie auf den Link, um eine neue Lizenz
ohne Anmeldung zu aktivieren. Wenn Sie ein Konto
erstellen und sich vor der Aktivierung anmelden,
zeichnet der Lizenzmanager Ihre Aktivierung auf. Sie
können dieses Protokoll jederzeit anzeigen.
–
Befolgen Sie die Anweisungen zum Abruf des
Lizenzaktivierungsschlüssels.
–
Wechseln Sie zum Access PE Aktivierungsdialog, und geben
Sie den Aktivierungsschlüssel, den Sie im Lizenzmanager
abgerufen haben, in das Feld unten ein.
–
Schließen Sie die Eingabe durch klicken auf Aktivieren ab.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
73
Das aktivierte Softwarepaket wird im Listenfeld links
angezeigt (Lizenzen aktivieren) und die aktivierten
Komponenten im Bereich Zusammenfassung unter dem
Listenfeld.
Hinweis!
Werden bei der Verwendung des Zugangskontrollsystems die
von den Lizenzen gesetzten Grenzen überschritten, wird bei
jedem Öffnen des Konfigurators eine Lizenzverletzung
gemeldet, und jedes Mal werden Konfigurationsdaten
gespeichert.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
74
4.2
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Serverzugriffsrechte einrichten
Die Standardschutzeinstellungen unter Windows XP
Professional, Windows 2008 Server und Windows 7 wurden
gegenüber vorhergehenden Versionen geändert, sodass ClientAnwendungen nicht auf die Ordner
C:\BOSCH\Access Professional Edition\PE\Data (=
Standardinstallationspfad) zugreifen können, auch wenn der
Ordner gemeinsam genutzt wird. Dieses Problem besteht auch
bei geänderten Installationspfaden.
Windows-Benutzer, die an Dialogstationen angemeldet sind,
müssen mindestens Schreibzugriff auf diesen Ordner haben.
Diese Zugriffsrechte für Benutzer und Gruppen können über das
Menü Eigenschaften, Registerkarte Sicherheit eingesetzt
werden.
Bild 4.1: Schreibzugriff für Dialogstationsbenutzer
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
75
Der Systemadministrator kann entscheiden, ob diese Rechte
jedem einzelnen Benutzer oder allen Benutzern in der Domäne
zugewiesen werden.
Die Registerkarte „Sicherheit“ anzeigen
Wenn Ihr System die Standardeinstellungen verwendet, kann es
vorkommen, dass die Registerkarte „Sicherheit“ nicht angezeigt
wird.
Um die Standardeinstellungen zu ändern, rufen Sie die
Ordneroptionen wie folgt auf:
Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Ordneroptionen
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Einfache Dateifreigabe
verwenden (Empfohlen) auf der Registerkarte „Ansicht“, und
bestätigen Sie die Änderung mit Übernehmen und OK.
4.3
Den Hintergrund ändern
Der Hintergrund der Dialoge Personalverwaltung und
Videoverifikation wird beim Installationsverfahren auf die
BOSCH Weltkarte eingestellt.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
76
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Dieser Hintergrund kann durch jede JPG-Datei ersetzt werden,
zum Beispiel eine, die einen Aufstellplan zeigt.
Öffnen Sie dazu zunächst die Datei Client.ini im Verzeichnis C:
\BOSCH\Access Professional Edition\PE\Data\Cfg mit dem
Texteditor Ihrer Wahl.
Ändern Sie den Eintrag MapImage=BOSCH_WorldMap (Zeile
28), damit der Pfad zu der gewünschten JPG-Datei nach dem
Gleichzeichen steht - z. B. C:\BOSCH\MyImage.jpg.
Hinweis!
Bei den JPG-Hintergründen handelt es sich um einfache Bilder,
sie unterstützen keine Kontrollelemente für die
Benutzerinteraktion.
4.4
Spracheinstellungen
Im Idealfall werden in Access PE nur Sprachen genutzt, die zur
Sprache des Betriebssystems kompatibel sind, z. B. in einem
deutschen Betriebssystem nur westeuropäische Sprachen.
Falls es nötig sein sollte, in Access PE Sprachen zu installieren,
die nicht dem Betriebssystem entsprechen, z. B. Chinesisch
unter einem deutschen Betriebssystem, müssen folgende
Einstellungen vorgenommen werden. Wir zeigen die einzelnen
Schritte am Beispiel von Chinesisch.
Rufen Sie den Dialog Regionale und Sprachoptionen auf:
Start > Einstellungen > Systemsteuerung
Installieren Sie zusätzliche Sprachen.
Öffnen Sie die Registerkarte Sprachen, und wählen Sie im Feld
Zusätzlicher Sprachsupport die Sprachgruppe aus, zu der die
gewünschte Sprache gehört.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
77
Für Chinesisch lautet die entsprechende Option: Dateien für
ostasiatische Sprachen installieren.
Hinweis!
Während der Installation müssen Sie die Installations-CD für
das Betriebssystem einlegen. Fahren Sie mit der Installation nur
fort, wenn Ihnen die Betriebssystem-CD zur Verfügung steht.
Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, und wählen Sie im
Kombinationsfeld oben (Wählen Sie eine Sprache, die zu der
Sprachversion der Non-Unicode Programme, die Sie
verwenden möchten, passt) den entsprechenden Eintrag. In
unserem Beispiel ist das Chinesisch (PRC).
Aktivieren Sie zusätzlich das Kontrollkästchen Alle
Einstellungen für das aktuelle Benutzerkonto und das
Standardbenutzerprofil übernehmen in der unteren Ecke des
Dialogs.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
78
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Wenn diese Einstellungen übernommen wurden, müssen Sie
verschiedene Meldungen lesen und bestätigen, bevor Sie
gebeten werden, den Computer neu zu starten. Starten Sie den
Computer neu.
Melden Sie sich nach dem Neustart bei einer Access PEAnwendung an, und wählen Sie beispielsweise Chinesisch als
Sprache. Jetzt sollten in allen Dialogen und Menüs die
entsprechenden Zeichen angezeigt werden.
Tastatureinstellungen
Wenn die zusätzliche Sprache sowohl eingegeben als auch
gelesen werden soll, sind abgesehen von den oben genannten
Schritten zusätzliche Einstellungen notwendig.
Klicken Sie in der Registerkarte Sprachen im Feld Textservices
und Eingabesprachen auf die Schaltfläche Details...; ein
weiterer Dialog mit den Tastatureinstellungen wird angezeigt.
Klicken Sie im Listenfeld Installierte Services auf Hinzufügen...,
um weitere Tastaturlayouts zu installieren.
Wählen Sie im Kombinationsfeld Eingabesprache die
gewünschte Sprache und, sofern verfügbar, das gewünschte
Tastaturlayout. Klicken Sie dann auf OK.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
79
Die Liste der Tastaturlayouts erscheint in der Menüleiste neben
den Symbolen der laufenden Programme.
Ändern Sie das Tastaturlayout, indem Sie den gewünschten
Listeneintrag auswählen.
4.5
Das System nach Bedarf konfigurieren
Bevor Ihr System in die Produktionsanwendung kann, muss es
mit Personal- und Standort-spezifischen Daten konfiguriert
werden. Zu diesem Zweck sind die folgenden Anwendungen
verfügbar, rufen Sie diese auf über Start > Programme > Access
Professional Edition. Weitere Informationen finden Sie in der
Onlinehilfe der einzelnen Anwendungen.
Symb Anwendung
Beschreibung
ol
Personalverwaltung
Personaldaten erstellen und
verwalten
Ausweisdesigner
Ausweislayouts erstellen und
verwalten
Konfigurator
Systemdaten konfigurieren
AMC IP-Konfiguration
Card Personalization
Konfiguration
Hinweis!
AMC IP-Konfiguration erfordert .NET Framework 3.0. Dies kann
gegebenenfalls mit einem separaten Setup auf der InstallationsCD installiert werden.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
80
4.6
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Lageplan-Anzeige und Alarmmanagement
Der Access PE Map Viewer ermöglicht die Kontrolle der Geräte
wie Durchtritte, Leser, Kameras direkt über einen Lageplan.
Die Access PE-Alarmliste zeigt alle beim Bediener eingehenden
Alarme an. Alarme können vom Bediener angenommen werden.
Im Alarmfall wird der Lageplan angezeigt. Das Symbol des
Geräts, das den Alarm ausgelöst hat, wird durch Animation
hervorgehoben. Zur Bestätigung des Alarms werden
entsprechende Live-Videoansichten gezeigt.
1.
Lageplanbaum
2.
Aktiver Lageplan
3.
Gerätekontrolle über den Lageplan; Kontrollen werden im
Lageplan angezeigt
4.
Alarmliste mit Geräteinformationen (einschließlich Video)
5.
Gerätebaum mit Statusübersicht und Kontrollelementen
Funktionen der Lageplananzeige:
–
Startlageplan für eine einfache Navigation
–
Navigation zwischen Fotoansichten und Grundrissen über
Hyperlink
–
Navigation über Gerätebaumstruktur in bis zu drei Ebenen
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
–
Produktverwendung | de
81
Interaktive grafische Karten für Alarme mit integrierter
Alarmliste
–
Liveansicht und Türsteuerung über Karte und Gerätebaum
–
128 Karten pro System
–
64 Geräte pro Karte
–
64 Hyperlinks pro Karte
–
Max. 2 MB pro Karte
–
Die Lageplananzeige nutzt die
Standardbildformate .bmp, .jpg, .png
4.6.1
Karte konfigurieren
Lageplan-Editor starten
Klicken Sie auf die Schaltfläche
, um einen Plan
hinzuzufügen.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
82
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Der Plan wird im Dialog angezeigt.
–
Konfigurieren Sie optional diesen Plan als Startlageplan
Fügen Sie dem Lageplanbaum eine Detailansicht hinzu, z. B. die
Kantine.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
–
Produktverwendung | de
83
Um den neuen Kantinenplan mit dem Hauptplan zu
verbinden, gehen Sie zur Registerkarte Form und wählen
ein Rechteck.
–
Platzieren Sie das Rechteck über den Bereich des Plans,
der als Detailansicht angezeigt werden soll (im Beispiel
unten als rotes Rechteck dargestellt).
–
Wählen Sie in der Anzeige Verknüpfung mit Lageplan die
entsprechende Detailansicht, in diesem Beispiel „Kantine“.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
84
de | Produktverwendung
4.6.2
Access PE 3.0
Ein Gerät zum Lageplan hinzufügen
Wählen Sie die Registerkarte Geräte, und fügen Sie dem
Lageplan Geräte hinzu, indem Sie diese mit der Maus in den
Plan ziehen. Im Beispiel unten wurden folgende Geräte
hinzugefügt:
–
Ein Zutrittspunkt
–
Ein Leser
–
Zwei Kameras
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Produktverwendung | de
–
85
Klicken Sie auf ein Gerät im Plan, und verändern Sie die
Größe mit der gedrückten Maustaste.
–
Klicken Sie auf ein Gerät, und drehen Sie es nach Wunsch;
verwenden Sie dazu das Mausrad.
Gerätetypen
Zutrittspunkt
Steuerelemente
Tür öffnen
(Durchtritt)
Tür langfristig öffnen/Tür langfristig
zurücksetzen
Tür sperren/Tür entsperren
Identifizierungskamera vorn
Identifizierungskamera hinten
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
86
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Gerätetypen
Steuerelemente
Kamera hinten
Kamera vorn
Leser
Alle Durchtrittskontrollen
Kamera
Live-Video
Gerätetypen
Zutrittspunkt
Alarme
Tür ohne Berechtigung geöffnet
(Durchtritt)
Tür zu lange geöffnet
(* Alle Leseralarmmeldungen ebenfalls
Durchtrittsalarme)
Leser
Leserfehler
Kamera
N. A.
*) Diese Alarmereignisse können vom Benutzer angepasst
werden. Ein Benutzer kann also mithilfe von AcConfig ->
Logbuch alle Ereignisse als Alarmereignisse konfigurieren (mit
einem Doppelklick auf die zweite Spalte wird ein Alarm
ausgelöst).
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
4.7
Produktverwendung | de
87
X-Protect Integration
Access PE verfügt über eine Schnittstelle für das
Videomanagementsystem X-Protect des Unternehmens
Milestone. Zutrittskontrolle und auf Video bezogene Merkmale
unterliegen der Integration der Produkte.
Die folgenden Integrationsfunktionen können zwischen den
beiden Produkten eingerichtet werden:
–
Eingangsüberwachung mit gleichzeitiger Liveansicht und
sofortiger Wiedergabe
–
Videoverifikation über X-Protect-Dialoge einschließlich
Details zum Ausweisinhaber
–
Kartenanzeige mit Eingangskontrolle und Gerätestatus
–
Alarmmanagement mit integriertem Zutrittsalarm,
Lageplänen und Videoverifikation
–
Ereignisverlaufsprotokoll mit korrelierten Videoaufnahmen
und Details zum Ausweisinhaber
Das Zutrittskontrollmanagement erfolgt weiterhin über
Access PE im integrierten Setup.
Videomanagement und Sicherheitsmanagement werden über
das X-Protect-System behandelt. Im
integrierten Setup werden die Lageplananzeige, die
Videofunktionen und die Alarmliste in Access PE deaktiviert.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
88
de | Produktverwendung
Access PE 3.0
Bild 4.2: APE_3.0_milestonIntegratoion
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
5
Deinstallation - Neuinstallation | de
89
Deinstallation - Neuinstallation
Falls eine Neuinstallation erforderlich wird (z.B. aufgrund eines
Produkt-Updates) muss die vorhandene Version zunächst
deinstalliert werden. Bei der Deinstallation werden Sie zu einem
Datenbankexport aufgefordert. Dieser Export stellt sicher, dass
die gesamten Daten gesichert werden. Ihre Daten werden im
Installationsordner im Unterverzeichnis \Savedata gespeichert.
Bei der folgenden Neuinstallation werden Sie vor Abschluss
gebeten, einen Datenbankimport durchzuführen. Der erneute
Import speichert alle Daten aus der vorhergehenden Installation.
Falls es für neue Funktionen erforderlich ist, unterstützt die
Export/Import-Option auch die gleichzeitige Umwandlung Ihrer
Daten in ein neues Format.
5.1
Deinstallation
Hinweis!
Bevor Sie die Deinstallation starten, müssen Sie alle Access PE
Anwendungen schließen.
Darunter fallen auch das Programm Card Personalization und
der Windows Service LAC-Service.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
90
de | Deinstallation - Neuinstallation
5.1.1
Access PE 3.0
Windows Software
Öffnen Sie zur Deinstallation von Access PE das WindowsDialogfeld über Start > Einstellungen > Systemsteuerung >
Programme hinzufügen oder löschen.
Bild 5.1: Deinstallation - Windows Software-Dialog
Wählen Sie den Listeneintrag Access Personal Edition oder
Access Professional Edition, und klicken Sie auf Ändern oder
Löschen.
Bei der Funktion Löschen (siehe Initialisierung, Seite 91)
werden Sie gebeten, Ihre Absicht zu bestätigen; die Funktion
Ändern zeigt zunächst einen Dialog mit verschiedenen Optionen
an.
Ändern
Sie können Programmkomponenten hinzufügen
oder vorhandene löschen.
Reparieren Alle Programmkomponenten werden erneut
installiert.
Entfernen
Alle Programmkomponenten werden gelöscht.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Deinstallation - Neuinstallation | de
91
Bild 5.2: Deinstallation - Änderungsoptionen
Hinweis!
Sie können auch eine ältere oder neuere Setup.exe ausführen.
Die Anwendung erkennt eine vorhandene Installation und bietet
wie bei der Option Ändern die oben genannten Alternativen an.
5.1.2
Initialisierung
Wie bei der Installation wird die Deinstallation zunächst
initialisiert.
Bild 5.3: Deinstallation – Initialisierung
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
92
de | Deinstallation - Neuinstallation
5.1.3
Access PE 3.0
Die Deinstallation bestätigen
Wird die Sicherheitsabfrage angezeigt, beantworten Sie die
Frage, ob die Deinstallation fortgesetzt werden soll, mit Ja:
Möchten Sie die gewählte Anwendung und alle ihre
Funktionen vollständig löschen?
5.1.4
Alle Programme schließen
Schließen Sie alle Access PE Anwendungen vor dem
Datenexport im nächsten Schritt. Klicken Sie vorher nicht auf
Weiter.
Bild 5.4: Deinstallation -
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
5.1.5
Deinstallation - Neuinstallation | de
93
Export durchführen
Beim Export werden Ihre Konfiguration und Ihre Daten im
Ordner SaveData gespeichert; dabei werden die folgenden
Unterverzeichnisse erstellt:
cfg_Save
Backup der Konfigurationsdaten,
einschließlich Geräte und aller
Einstellungen
DB_Save
Backup der Datenbanktabellen
MsgLog_Save
Backup der Logeinträge
Pictures_Save
Backup der Bilder
Bild 5.5: Deinstallation – Einen Datenbankexport durchführen
Um den Export auszuführen, bestätigen Sie die Standardaktion
durch Klicken auf Weiter.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
94
de | Deinstallation - Neuinstallation
5.1.6
Access PE 3.0
Den Export ablehnen
Sie können den Export überspringen; wählen Sie die Option
Nein, alle Daten löschen!
In diesem Fall müssen Sie die Auswahl bestätigen; wählen Sie
die Option Ja, ich bin sicher, alle Daten löschen im folgenden
Dialogfenster. Wenn Sie alternativ die Standardeinstellung
bestätigen, wird der Export gestartet.
Bild 5.6: Deinstallation – Sicherheitsabfrage bei Ablehnen des Exports.
5.1.7
DbiTool
Die Exportfunktion führt eine separate Anwendung aus, sie
befindet sich ebenfalls im Verzeichnis Bin von Access PE und
exportiert die ausgewählten Tabellen. Das Standardverzeichnis
für Exporte heißt SaveData und wird parallel zu den
Softwareverzeichnissen unter C:\Program Files\BOSCH\Access
Professional Edition\ angelegt.
Je nach Datenmenge kann das einige Minuten dauern.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Deinstallation - Neuinstallation | de
Access PE 3.0
95
Bild 5.7: Deinstallation - Datenbankexport
Die Anwendung wird bei Abschluss des Exports automatisch
geschlossen.
Die Tabellen enthalten folgende Informationen:
–
Bereiche – Bereiche und Anzahl der Personen in diesen
Bereichen
–
Berechtigungen – Zugangsberechtigungen
–
Personen – Personaldaten mit Ausweis- und
Berechtigungsinformation
–
Sicherheit – Benutzerberechtigungen
–
sysno – interne Administrationstabelle für
Systemzählerdaten
Offene Anwendungen:
Wenn jetzt Personalverwaltung, Konfigurator oder Log-Viewer
noch geöffnet sind, wird ein Popup-Fenster mit der
Aufforderung angezeigt, diese zu schließen.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
96
de | Deinstallation - Neuinstallation
Access PE 3.0
Schließen Sie dieses Fenster, und warten Sie einen Moment,
bevor Sie OK drücken, um sicherzugehen, dass die Anwendung
geschlossen ist.
Wird die Schaltfläche OK gedrückt, während eine Anwendung
ausgeführt wird, so erscheint eine Fehlermeldung, und die
Deinstallation wird abgebrochen.
Hinweis!
Diese Anwendung kann jederzeit über Start > Programme >
Access Professional Edition > Datenbankverwaltung manuell
gestartet werden, um einen Datenbankexport durchzuführen.
Das Standardexportformat kann entweder DFS (Standard) oder
CSV sein; wechseln Sie zwischen beiden mit der
Umschaltfläche. CSV kann beispielsweise in Excel bearbeitet
werden.
5.1.8
Setup-Status
Das Fenster unten zeigt den Fortschritt der Deinstallation.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Deinstallation - Neuinstallation | de
97
Bild 5.8: Deinstallation – Fortschrittsbalken.
5.1.9
Abschluss und Neustart
Wenn die Deinstallation abgeschlossen ist, kann der
Installationsassistent durch Klicken auf Fertigstellen
geschlossen werden.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
98
de | Deinstallation - Neuinstallation
Access PE 3.0
Bild 5.9: Deinstallation – Deinstallation abschließen
Ein Neustart ist nur erforderlich, wenn Sie vor der Deinstallation
nicht alle Programme und Dienste geschlossen haben.
Bild 5.10: Deinstallation - Abschluss und Neustart
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
5.2
Deinstallation - Neuinstallation | de
99
Ändern der Software
Wenn bei der ursprünglichen Installation eine oder mehrere
Anwendungen ausgelassen wurden oder beschlossen wurde,
dass bestimmte Anwendungen auf manchen Computern nicht
länger benötigt werden, verwenden Sie die Option Ändern bei
nachfolgenden Installationen oder Deinstallationen. Ein
Dialogfenster wird angezeigt, wo die aktuell installierten
(Kontrollkästchen aktiviert) oder nicht installierten
Anwendungen aufgelistet werden.
Aktivieren Sie die Kästchen der Anwendungen, die Sie zur
Installation hinzufügen wollen.
Hinweis!
Bitte deaktivieren Sie keine Kontrollkästchen von
Anwendungen, die Sie behalten wollen. Diese werden sonst
deinstalliert.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
100
5.3
de | Deinstallation - Neuinstallation
Access PE 3.0
Neuinstallation/Aktualisierung
Neuinstallation kann sofort nach Abschluss der Deinstallation
erfolgen. Dieses Verfahren ist identisch mit der ersten
Installation – siehe Abschnitt 3: Installation - und daher werden
hier nur kurz die Schritte und die Reaktionen darauf erläutert:
–
Führen Sie die Datei Access Professional Edition
–
Sprachauswahl - OK
–
Initialisierung des Installationsassistenten - Weiter
–
Lizenzvertrag – Wählen Sie die Option Ich akzeptiere die
Setup.exe aus
Bedingungen des Lizenzvertrags. - Weiter
–
Kundeninformation - Weiter
–
Wählen Sie die Installationsart - Weiter
–
Wählen Sie den Installationspfad - Weiter
–
Wählen Sie die Komponenten - Weiter
–
Bestätigen Sie die aktuellen Einstellungen - Weiter
–
Fortschrittsbalken
–
Datenbankimport – siehe Import, Seite 101 und DbiTool,
Seite 103
–
Abschluss der Installation – Fertigstellen.
Hinweis!
Es ist möglich, für die Neuinstallation einen anderen
Installationspfad zu wählen als für die vorherige Installation.
Das Importtool findet die Sicherungsdateien, und ein
Datenimport kann durchgeführt werden.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
5.3.1
Deinstallation - Neuinstallation | de
101
Import
Bevor die Meldung anzeigt, dass die Installation abgeschlossen
ist, werden Sie gefragt, ob Sie gespeicherte Daten importieren
möchten.
Bild 5.11: Neuinstallation - Import durchführen?
Import ablehnen
Wenn Sie die gespeicherten Daten nicht importieren wollen,
wählen Sie die Option Nein, alle Daten der letzten Installation
werden gelöscht!
Erneut erfolgt eine Sicherheitsabfrage, die den Datenimport
abfragt. Nur die Auswahl der Option Ja, ich bin wirklich sicher.
Alle Daten werden gelöscht. verhindert einen Datenimport.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
102
de | Deinstallation - Neuinstallation
Access PE 3.0
Bild 5.12: Neuinstallation – Sicherheitsabfrage bei Ablehnung des
Datenimports.
Hinweis!
Ein zuvor abgelehnter Import kann nur manuell über Start >
Programme > Access Professional Edition >
Datenbankverwaltung ausgeführt werden. Bitte beachten Sie,
dass alle zwischenzeitlich gespeicherten Daten bei einem
Import überschrieben werden.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
5.3.2
Deinstallation - Neuinstallation | de
103
DbiTool
Die Importfunktion ruft eine eigene Anwendung auf, die auch im
bin-Verzeichnis von Access PE gespeichert ist, und importiert
ausgewählte Tabellen.
Je nach Datenmenge kann dies ein paar Minuten dauern.
Bild 5.13: Neuinstallation – Datenbankimport
5.3.3
Prüfen der Konfiguration
Nach Import der Daten wird eine Meldung angezeigt, die Sie
informiert, dass der Access PE Konfigurator gestartet wird.
Der Konfigurator wird gestartet. Überprüfen Sie die
Konfiguration, und speichern Sie diese!
Klicken Sie auf OK, um den Konfigurator zu starten, und prüfen
Sie die geladenen Konfigurationsdaten.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
104
de | Deinstallation - Neuinstallation
5.3.4
Access PE 3.0
Installation abgeschlossen
Schließen Sie nach der Überprüfung der Konfiguration den
Konfigurator. An diesem Punkt kann die Installation durch
Klicken auf Fertigstellen im letzten Installationsbildschirm
abgeschlossen werden.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
6
Benutzerrechte | de
105
Benutzerrechte
Die Benutzerrechte für Access PE Anwendungen (sowie die für
Benutzer von Konfigurator und Log-Viewer) werden in
Personalverwaltung in einer besonderen
Personaldatenregisterkarte zugeteilt (= Benutzerrechte).
6.1
Benutzerrechte
Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn der aktuell
angemeldete Benutzer Administratorrechte besitzt. Nur
Administratoren können ihre eigenen Rechte und die von
Anderen einrichten und ändern.
Wenn eine Person Benutzerrechte für Access PE Anwendungen
erhalten soll, müssen diese ausdrücklich erteilt werden.
Standardmäßig erfolgt die Konfiguration aller Personen ohne
Benutzerrechte.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
106
de | Benutzerrechte
Access PE 3.0
Benutzerrechte können durch die Eingabe eines
Benutzernamens und eines Kennworts zugewiesen werden. Als
Benutzername wird standardmäßig der Nachname der Person
vorgeschlagen, er ist aber frei wählbar. Das Kennwort darf max.
16 Zeichen lang sein, Groß- und Kleinschreibung wird beachtet,
und es darf Sonderzeichen enthalten.
Hinweis!
Es ist sehr zu empfehlen, dass Sie für jede Person, die das
System nutzt, einen eigenen Benutzer einrichten. Erstellen Sie
keinen generischen Benutzer, unter dessen Namen mehrere
Personen arbeiten. Alle Dateneingaben, Änderungen und so
weiter, werden unter dem Namen des Benutzers protokolliert,
der sie ausführt; dies ist allerdings nur dann von Nutzen, wenn
jeder Benutzer über ein eigenes Kennwort verfügt und seine
Benutzereinstellungen (Benutzerübergabe und
Dialogstationssicherheit, Seite 110) gegebenenfalls ändert,
wenn er die Dialogstation mit einer anderen Person teilt.
Die Standardinstallation beinhaltet einen vorab festgelegten
Administrator. Wenn sich diese vordefinierten Benutzer
anmelden, ist es möglich, jeden anderen Benutzer oder
Administrator zu erstellen oder zu ändern.
Administratoren unterscheiden sich von normalen Benutzern
lediglich insoweit, als sie Benutzerrechte verwalten können. Es
gibt keine Unterschiede zwischen den Benutzertypen in Bezug
auf die Verfügbarkeit der Anwendungen oder den Zugriff auf
Daten und Protokolldateien. Jeder der Benutzer kann mit
eingeschränktem oder uneingeschränktem Datenzugriff
konfiguriert werden.
Wenn eine der Administratoroptionen ausgewählt wird, können
die verschiedenen Gruppen der Benutzerrechte für Access PE
Anwendungen aktiv werden und individuell zugewiesen werden.
Im Einzelnen gibt es die folgenden zuweisbaren Benutzerrechte:
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
Benutzerrechte | de
Anwendun
Benutzerre Beschreibung
g
cht
107
Personalda Personalda Nur das Dialogfeld mit den
ten
ten
Personaldaten kann aufgerufen
anzeigen
werden. Standorte der Personen
werden nicht angezeigt.
Änderungen sind nicht zulässig.
Personalda Personaldaten können angezeigt
ten
und geändert werden. Standorte
bearbeiten
der Personen werden nicht
angezeigt.
Standort
Kann nur zusammen mit einer der
ändern
oben genannten Optionen
verwendet werden.
Falls Personaldaten ansehen aktiv
ist, können Standorte nur
angezeigt werden.
Falls Personaldaten bearbeiten
aktiv ist, können Standorte
bearbeitet werden.
Autorisieru
Die Registerkarte
ngen
„Zutrittsberechtigungen“ wird nur
ändern
aktiv, wenn dieses
Kontrollkästchen aktiviert ist.
Konfigurato Konfigurati
Aktiviert die vollen Benutzerrechte
r
für Konfigurator.
on des
Systems
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
108
de | Benutzerrechte
Access PE 3.0
Anwendun
Benutzerre Beschreibung
g
cht
Türsteueru
Tür
Türsteuerung wird für das
ng
dauerhaft
gleichnamige Menü und über das
freigeben/
Kontextmenü in der
sperren
Gerätestatusliste (in
(langfristig) Personalverwaltung und LogViewer) aktiviert.
Log-Viewer Eigene
Filtert alle Logbuchmeldungen
Meldung
außer die, die den Benutzer
anzeigen
betreffen.
Alle
Zeigt alle Logbuchmeldungen an,
Meldungen
aber maskiert die Personaldaten.
ohne
Personalda
ten
anzeigen
Alle
Zeigt alle Meldungen unzensiert.
Meldungen
anzeigen
Wenn Sie die Videoverifikation einrichten, sind zur Autorisierung
bestimmter Personen und Aktivitäten spezielle Rechte in Bezug
auf Kontrolle und Betrieb der Videoeinrichtungen verfügbar;
siehe .
Wenn Sie die Videoverifikation einrichten, sind zur Autorisierung
bestimmter Personen und Aktivitäten spezielle Rechte in Bezug
auf Kontrolle und Betrieb der Videoeinrichtungen verfügbar.
Aktive Benutzerrechte werden mit einem Haken im
Kontrollkästchen und dem Symbol
daneben gekennzeichnet.
Das folgende Bild zeigt die Aktivierung aller Rechte. Alle Rechte
können aktiviert werden, ohne dass Konflikte zu befürchten
sind, da das umfassendere Rechteset Vorrang hat.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Access PE 3.0
6.2
Benutzerrechte | de
109
Benutzerzugriffsberechtigungen einrichten
Das System wird mit vorkonfigurierten BenutzerAdministratorrechten geliefert.
Als Standard ist ein Benutzer mit dem Benutzername und dem
Kennwort „bosch“ eingerichtet.
Nur Administratoren können andere Benutzer einrichten.
Warnung!
Dieser Benutzer und sein Kennwort sind Teil der
Standardlieferung und nicht für jeden Käufer der Software
!
angepasst. Daher wird dringend geraten, bevor Sie das Produkt
nutzen, zunächst diese zu verwenden, um Ihre eigenen Konten
mit Administratorrechten einzurichten und dann das Original zu
löschen oder zu ändern.
Weitere Benutzer werden folgendermaßen eingerichtet:
1.
Starten Sie die Access PE Personalverwaltung über das
Symbol auf dem Desktop
oder über Start > Programme
> Access Professional Edition, und melden Sie sich mit
dem vorkonfigurierten Benutzer-Administrator-Konto an.
2.
Öffnen Sie den Dialog um Personaldaten hinzuzufügen;
verwenden Sie die Schaltfläche
oder das Menü
Personen > Neue Person
3.
Fügen Sie einen neuen Benutzer hinzu; geben Sie dazu den
mindestens den Namen und die Personalgruppe an
4.
Klicken Sie auf die Registerkarte „Benutzerrechte“, und…
5.
–
ändern Sie gegebenenfalls den Benutzernamen.
–
weisen Sie ein Kennwort zu.
–
definieren Sie den Benutzertyp (Benutzer oder
Benutzer-Administrator).
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
110
de | Benutzerrechte
–
Access PE 3.0
weisen Sie dem Benutzer die Rechte zu, Daten zu
ändern.
–
Bestätigen Sie Ihre Eingaben, und schließen Sie das
Dialogfeld; klicken Sie dazu auf OK.
6.
Melden Sie sich bei der Personalverwaltung ab; klicken Sie
dazu auf
, oder wählen Sie das Menü Extras > Logon,
und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja.
7.
Verwenden Sie die Schaltfläche
oder das Menü
erneut, um sich anzumelden. Verwenden Sie die
Anmeldedaten des Benutzers, den Sie gerade angelegt
haben.
6.3
Benutzerübergabe und
Dialogstationssicherheit
Benutzerübergabe
Sollte ein Benutzer einem anderen die Kontrolle an der gleichen
Dialogstation überlassen, muss die Benutzerübergabe
ausdrücklich im System erfolgen. Diese Übergabe kann bei
laufendem System erfolgen - es ist nicht nötig, Access PE erneut
zu starten.
Zunächst muss sich der aktuelle Benutzer abmelden. Dazu klickt
er auf die Schaltfläche
in der Symbolleiste. Es folgt die
Sicherheitsabfrage: Möchten Sie Ihre Arbeit mit
Benutzerrechten beenden?
Nach der Bestätigung schaltet das System um zur
Standardansicht.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Benutzerrechte | de
Access PE 3.0
111
Der neue Benutzer meldet sich erneut an, er verwendet die
Schaltfläche
.
Dialogstationssicherheit
Bei einer zeitweilig nicht besetzten Arbeitsstation an öffentlich
zugänglichen Orten ist es wichtig, die Personaldaten vor
unberechtigtem Zugriff zu schützen. Dazu gibt es verschiedene
Maßnahmen:
–
Im Allgemeinen sollten an solchen Arbeitsplätzen weder
Konfigurator noch Log-Viewer installiert werden.
–
Melden Sie sich bei der Personalverwaltung ab, wenn sie
nicht genutzt wird; verwenden Sie die Schaltfläche
mit der Sicherheitsabfrage, wie oben beschrieben. Die
Personalliste bleibt sichtbar, aber auf die Personaldaten
kann nicht mehr zugegriffen werden.
–
Schließen Sie die Anwendung mit Datei > Schließen, oder
der Windows Schaltfläche x in der Titelleiste. Die
Anwendung muss erneut gestartet werden, damit die
Personalliste angezeigt werden kann.
Bosach Access Systems GmbH
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
112
de | Benutzerrechte
–
Access PE 3.0
Sperren Sie den Computer mit der Windows
Standardfunktion: Drücken Sie Strg + Alt + Entf, und
wählen Sie Computer sperren unter den angebotenen
Systemfunktionen. Da dies eine Standardfunktion ist, kann
Computer sperren normalerweise schnell durch Drücken
der EINGABETASTE erreicht werden. Nur der aktuelle
Benutzer oder ein Windows Systemadministrator können
das System jetzt entsperren.
2014-06 | 3.0 | Installation Manual
Bosach Access Systems GmbH
Bosch Access Systems GmbH
Charlottenburger Allee 50
52068 Aachen
Germany
www.boschsecurity.com
© Bosch Access Systems GmbH, 2014
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement