Skript - AH

Skript - AH
C-Programmierkurs
Jesko Hüttenhain
[email protected]
Lars A. Wallenborn
[email protected]
03730 AD
Once upon a time, man forged machine, from the heartless stone of the eastern
desert. And Yawgmoth, great father of machines, spoke to man: ”Ye doth be ruler
of all machines, but not before ye hath mastered the Lega-C.“
— Lost Scriptures of Korja’Less
Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
1.1 Der Speicher . . . . . . . . . . . .
1.2 Maschinencode und Kompilierung
1.3 Hello World . . . . . . . . . . . .
1.4 Gcc unter Windows . . . . . . . .
1.5 Architektur (32bit oder 64bit?) .
1.6 Java . . . . . . . . . . . . . . . .
1.7 Cygwin . . . . . . . . . . . . . .
1.7.1 PATH setzen . . . . . . .
1.8 Eclipse CDT . . . . . . . . . . . .
1.9 Bedienung von Cygwin . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
4
5
6
7
8
8
10
10
12
15
2 Elementare Sprachkonstrukte
2.1 Kommentare . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.2 Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.3 Numerische Konstanten . . . . . . . . . .
2.4 Operatoren und Expressions . . . . . . . .
2.5 Formalitäten: Statements und Expressions
2.6 If-Else-Statement . . . . . . . . . . . . . .
2.7 Logische- und Vergleichsoperatoren . . . .
2.8 Der Schleifen erster Teil: while . . . . . . .
2.9 Der Schleifen zweiter Teil: for . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
17
17
17
19
20
22
23
23
25
26
1
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
3 Funktionen
3.1 Funktionsdefinitionen . . . . . . . . . . . . . .
3.2 Funktionsdeklaration vs. Funktionsdefinition .
3.3 Modulares Programmieren und Linken . . . .
3.4 Der Präprozessor . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.1 Makrodefinition . . . . . . . . . . . . .
3.4.2 Bedingte Texte . . . . . . . . . . . . .
3.4.3 Makrodefinition löschen . . . . . . . .
3.5 Präprozessor - Compiler - Linker: Ein Beispiel
.
.
.
.
.
.
.
.
27
27
29
30
33
33
34
35
35
.
.
.
.
39
39
40
41
43
.
.
.
.
.
.
.
45
45
45
46
46
47
48
49
.
.
.
.
.
.
51
51
52
53
56
59
60
.
.
.
.
.
63
63
65
66
67
69
8 Weitere Sprachkonstrukte
8.1 Bedingte Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2 Konstante Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
72
72
72
4 Adressierung und Arrays
4.1 Adressen und Pointer .
4.2 Statische Arrays . . . .
4.3 Pointerarithmetik . . .
4.4 Zeichenketten . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
5 Dynamische Speicherverwaltung
5.1 Einleitung: Speicherverwaltung . . .
5.2 Allokierung von Speicher . . . . . . .
5.3 Speichermangel . . . . . . . . . . . .
5.4 Speicher freigeben . . . . . . . . . . .
5.5 Speicherbereiche verändern . . . . . .
5.6 Funktionen zum Speichermanagement
5.7 Stringmanipulation . . . . . . . . . .
6 Eingabe und Ausgabe
6.1 Einschub: Kommandozeilenargumente
6.2 Dateien öffnen . . . . . . . . . . . . .
6.3 In Dateien schreiben . . . . . . . . .
6.4 Dateien lesen . . . . . . . . . . . . .
6.5 Byteweiser Dateizugriff . . . . . . . .
6.6 Den Dateicursor verändern . . . . . .
7 Datenstrukturen
7.1 Strukturdefinitionen . . . . .
7.2 Datenstrukturen . . . . . . .
7.3 Pointer auf Strukturen . . . .
7.4 Intermezzo: Typdefinitionen .
7.5 Anwendung: Verkettete Listen
.
.
.
.
.
2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
8.3
Funktionenpointer
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
73
9 Multithreading mit OpenMP
9.1 Forking und Joining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2 Schleifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3 Sektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
76
77
77
77
A Referenzen
A.1 Referenz
A.2 Referenz
A.3 Referenz
A.4 Referenz
A.5 Referenz
78
78
79
81
82
82
<math.h> .
<time.h> .
<stdlib.h>
<limits.h>
<float.h>
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
B Operatorpräzedenzen
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
83
3
1
1.1
Einführung
Der Speicher
Wenn wir von Speicher sprechen,
so meinen wir nicht die Festplatte, sondern ein Bauteil des Computers, das während des laufenden
Betriebs Daten nur für die Dauer eines Programmablaufs abspeichert. Man bezeichnet dies auch
als RAM (Random Access Memory).
Der Speicher ist eine durchnummerierte Aneinanderreihung von
Speicherzellen. Eine Speicherzelle
ist ein elektronischer Chip, welAbbildung 1: Der Speicher
cher wiederum 8 Bauteile enthält:
Diese Bauteile nennt man Bits. Ein Bit kann geladen und entladen werden, hat somit immer genau einen Zustand 1 oder 0. Jede Speicherzelle kann daher 28 = 256
Zustände annehmen (mögliche Kombinationen von Zuständen der einzelnen 8
Bits). Fast immer interpretiert man diese Zustände als ganze Zahlen zwischen 0
und 255. Diese Interpretation ist gegeben durch die Darstellung einer Zahl im
Binärformat. Eine Speicherzelle bezeichnet man auch als Byte. Die Speicherzelle
hat 8 ausgehende Drähte, auf welchen nur Strom fließt, wenn das dazugehörige
Bit gesetzt (also 1) ist. Aus technischen Gründen kann immer nur ein ganzes
Byte auf einmal gelesen oder neu beschrieben werden, keine einzelnen Bits.
Man möchte auch negative Zahlen in Bytes codieren können. Man könnte dafür
das erste Bit als sogenanntes Vorzeichenbit reservieren, um sich zu merken, ob
die Zahl positiv (Vorzeichenbit gleich 0) oder negativ (Vorzeichenbit gleich 1) ist.
Die restlichen Bits können dann nur noch 128 verschiedene Zustände annehmen,
also können wir nun die Zahlen von −127 bis 127 darstellen. Dieses Prinzip zeigt
anschaulich, dass es einen markanten Unterschied zwischen Daten und deren Interpretation gibt. Ein Byte kann als positive Zahl zwischen 0 und 255 oder aber
als vorzeichenbehaftete Zahl zwischen −127 und 127 interpretiert werden. Beides
verwendet jedoch das gleiche Speichermedium. Man bezeichnet eine solche Interpretation als Datentyp. In der Realität wird zur Darstellung negativer Zahlen ein
anderes Format, genannt „Zweierkomplement“, verwendet, welches praktischer
zu implementieren ist und nur eine Null enthält (das obige Format hat eine +0
und eine −0).
Durch Zusammenschluss von Speicherzellen lassen sich auch größere Zahlen darstellen. Den Zusammenschluss von zwei Bytes bezeichnet man als Word (Wort),
es kann bereits 216 = 65536 Zustände annehmen. Ein DWord (Doppelwort) ist
4
der Zusammenschluss von zwei Words und daher 4 Bytes oder 32 Bit lang. Es
kann zum speichern von Zahlen zwischen 0 und 232 − 1 = 4294967295 verwendet werden. Dementsprechend bezeichnet man 64-Bit-Speicherblöcke als QWord
(Quad Word).
Eine Variable, die nur ein einzelnes Byte umfasst, wird gelegentlich auch als
char bezeichnet, für „Character“. Der Name dieses Datentyps leitet sich daraus her, dass einzelne Buchstaben und andere Zeichen als Zahlen von 0 bis 255
im Computer abgespeichert werden. Zeichenketten und ganze Texte sind somit
Speicherblöcke von n aufeinanderfolgenden Bytes (chars), wobei n die Länge der
Zeichenkette ist.
Gelegentlich ist es nötig, auch über eine Darstellung reeller Zahlen zu verfügen.
Dafür werden 8 Bytes Speicher (ein QWord) benötigt, die von einem internen
Subprozessor als Kommazahlen interpretiert werden. Auf die genaue Realisierung
werden wir nicht näher eingehen. Dieser Datentyp trägt den Bezeichner double.
1.2
Maschinencode und Kompilierung
Computer wurden ursprünglich als aufwendige Rechenmaschinen entworfen. Sie
alle enthalten einen Kernchip, welcher auch heute noch alle tatsächlichen Berechnungen durchführt. Dieser Baustein ist die Central Processing Unit, auch
kurz CPU. Die CPU enthält intern eine sehr geringe Anzahl Speicherzellen (etwa
8 bis 30), die auf modernen Computern für gewöhnlich die Größe eines QWords
haben (obwohl auch noch DWords anzutreffen sind). Dies nennt man auch die Registergröße oder Wortgröße der CPU, die Speicherzellen selbst dementsprechend
Register.
Abbildung 2: Schematischer Aufbau eines Computers
5
Die CPU eines Computers kann nur eine sehr geringe Anzahl von rudimentären
Rechenoperationen durchführen. Genau wollen wir darauf nicht eingehen, doch
besteht ein solcher CPU-Befehl beispielsweise daraus, den Inhalt zweier Register
zu addieren, subtrahieren, multiplizieren, dividieren oder ähnliche arithmetische
Operationen durchzuführen. Natürlich kann die CPU auch bis zu einer Registergröße Daten aus dem Speicher in ein Register laden, oder aus einem Register
Daten in den Speicher schreiben. Jedem CPU-Befehl ist ein numerischer Code
zugewiesen, welcher in einem Word gespeichert werden kann. Die so codierten
CPU-Befehle heißen Maschinencode. Um ein Computerprogramm auszuführen,
liest die CPU aus dem Speicher Maschinencode ein und führt die Befehle nacheinander aus. Es ist nun jedoch ausgesprochen mühsam, auf diese Art und Weise
Algorithmen zu implementieren: Dies führte zur Entwicklung von Programmiersprachen, die eine für Menschen wesentlich zugänglichere Syntax vorweisen können. Als Compiler bezeichnet man Programme, die den Programmcode einer
Programmiersprache in Maschinencode übersetzen. Diesen Vorgang nennt man
Kompilierung. Der Compiler selbst muss freilich irgendwann mühsam als Maschinencode implementiert worden sein.
1.3
Hello World
Es ist Tradition, dass junge Schüler einer Programmierdisziplin sich Ihre Hörner
an einem sogenannten Hello-World-Programm abstoßen. Ein solches Programm
hat keinen Effekt, außer den Text „Hello World“ auf dem Computerbildschirm
erscheinen zu lassen.
1 #include <stdio.h>
2 int main() {
3
printf("Hello World");
4
return 0;
5 }
Listing 1: Ein Hallo-Welt-Programm in C
Wir können an dieser Stelle noch nicht genau auf die Bedeutung aller Programmierbefehle eingehen, wollen aber dennoch alles kommentieren. Die erste Zeile
sorgt dafür, dass unserem Programm die Befehle zur Verfügung stehen, um Text
auszugeben. Die nächste Zeile markiert den Einstiegspunkt des Programms, d.h.
die Stelle, ab der beim Start später mit der Ausführung begonnen werden soll.
Die auszuführenden Befehle sind in einem sogenannten Block zusammengefasst,
welcher mit geschweiften Klammern umschlossen ist. Die Befehle selbst sind überschaubar: Der erste erzeugt die Ausgabe von „Hello World“ und der zweite beendet das Programm. Dabei wird der sogenannte Fehlercode 0 zurückgegeben,
welcher signalisiert, dass beim Ausführen des Programms kein Fehler aufgetreten ist. Dieser Rückgabewert ist für den Anwender des Programms später nicht
6
erkennbar: er kann jedoch dazu dienen, verschiedene Programme miteinander
kommunizieren zu lassen.
Außerdem bemerken wir an dieser Stelle, dass in C jeder Befehl durch ein Semikolon beendet werden muss. Dies ist eine wichtige Regel, deren Missachtung
häufig zu scheinbar unerklärlichen Fehlern bei der Kompilierung führt. In der Tat
dienen die Zeilenumbrüche im Quellcode „nur“ der Übersichtlichkeit, ein Befehl
wird durch das abschließende Semikolon beendet. Daher wäre auch der folgende
Quellcode zum obigen äquivalent und absolut korrekt:
1 #include <stdio.h>
2 int main() { printf("Hello World"); return 0; }
Listing 2: Hallo-Welt in einer Zeile
1.4
Gcc unter Windows
Der Compiler, mit dem wir unser Hello World - Programm und auch zukünftige
Übungen in ausführbaren Maschinencode übersetzen werden, ist der C-Compiler
aus der GNU Compiler Collection, welchen wir hier kurz exemplarisch einführen
wollen. Er trägt den Namen gcc. Obgleich er ein sehr weit verbreiteter und gängiger Compiler ist, ist er selbstverständlich nicht der Weisheit letzter Schluss es gibt eine Vielzahl weiterer Compiler, von denen einige leider nur käuflich zu
erwerben sind.
Der gcc ist ein unter Linux entwickelter Compiler. Für eine ganze Sammlung von
Linux-Programmen existieren Windows-Ports: Diese Sammlung heißt Cygwin.
Wir werden hier kurz erläutern, wie Cygwin zu installieren und zu bedienen ist.
Außerdem werden wir in der zweiten Woche des Kurses noch die Eclipse IDE
mit den C/C++ Developer Tools und der Cygwin Toolchain verwenden. Die
Installationsanleitung für Eclipse folgt hier ebenfalls, wenn ihr aber gerade den
Kurs macht, müsst ihr erst einmal nur Cygwin installieren.
7
1.5
Architektur (32bit oder 64bit?)
Ihr solltet für die Installation wissen, ob ihr ein 32- oder 64bit Windows installiert
habt. Wenn ihr das nicht bereits tut, könnt ihr es nachsehen, wenn ihr +R drückt
und dort “control /name Microsoft.System” eingebt. Dort steht zum Beispiel
“System type: 64-bit Operating System”.
Auf 64bit Betriebssystemen könnt ihr auch 32bit Software benutzen, aber nicht
andersherum.
1.6
Java
Für Eclipse müsst ihr eine Java Runtime Environment installieren. Wenn ihr
32bit-Eclipse verwenden wollt, braucht ihr die 32bit Version der JRE. Wenn ihr
64bit-Eclipse verwenden wollt, braucht ihr die 64bit Version der JRE. Ihr könnt
auch beide Varianten der JRE installieren. Ihr findet beide hinter folgendem Link:
http://www.java.com/en/download/
8
9
1.7
Cygwin
Das Cygwin Setup könnt ihr auf http://cygwin.org/ herunterladen.
Es ist wichtig, Cygwin in einen Pfad ohne Leerzeichen o.ä. zu installieren. Belasst
es also bitte bei dem empfohlenen Installationspfad C:\cygwin bzw. C:\cygwin64.
Während der Installation wählt ihr bitte die folgenden Pakete aus:
• gcc-core
• gdb
• make
1.7.1
PATH setzen
Danach müsst ihr Cygwin zu der Umgebungsvariable PATH hinzufügen, damit eclipse die benötigten Programme findet. Dafür drückt ihr
+R und gebt
“control sysdm.cpl„3” (sic) ein. Es öffnet sich ein Fenster System Properties.
10
Dort klickt ihr auf Environment Variables.
Schaut bitte oben unter User variables nach, ob dort bereits eine Variable mit dem
Namen PATH existiert. Falls nicht, legt ihr eine neue Variable mit dem Namen
PATH und dem Wert “C:\cygwin64\bin” an (falls ihr Cygwin in C:\cygwin64
installiert habt, sonst passt den Pfad bitte entsprechend an). Falls die Variable
bereits existiert, editiert ihr sie, bewegt den Cursor ganz ans Ende des Textes (z.B. indem ihr auf eure Ende Taste drückt) und fügt dort den gleichen
Pfad ein, aber mit einem Semikolon von dem existierenden getrennt, also z.B.
“;C:\cygwin64\bin”.
11
1.8
Eclipse CDT
Eclipse findet ihr auf http://www.eclipse.org/downloads/.
Ihr müsst dort die Eclipse IDE for C/C++ Developers herunterladen (und nicht
etwa Eclipse Standard). Ladet die .zip Datei herunter und extrahiert sie an
einen Ort eurer Wahl. Empfehlenswert ist “C:\Program Files” oder, wenn ihr
32bit-Eclipse auf einem 64-bit Betriebssystem verwendet, “C:\Program Files
(x86)”.
Nachdem ihr es entpackt habt könnt ihr es einfach starten. Legt euch einen Pfad
für den Workspace ohne Leerzeichen an und klickt auf OK.
12
Auf dem Welcome-Bildschirm müsst ihr dann auf “Workbench” klicken (der Button rechts).
Legt dort ein neues C-Projekt an.
13
Wählt einen Projektnamen ohne Leerzeichen. Zum ersten Testen wählt das “Hello
World ANSI C Project”, ansonsten “Empty Project”. Beim Hello-World Projekttyp wird direkt eine .c Datei generiert, die ihr ausprobieren könnt. Jetzt wählt die
Cygwin GCC Toolchain aus (Vorsicht: wenn ihr danach den Projekttyp wechselt,
ändert sich die gewählte Toolchain wieder).
14
Kompiliert das Projekt, indem ihr das Build-Icon
lierte Programm aus, indem ihr auf
klickt.
Viel Spaß!
1.9
anklickt. Führt das kompi-
Bedienung von Cygwin
Cygwin selbst lässt sich nun vom Startmenü aus aufrufen und präsentiert sich als
schwarzes Fenster mit einer blinkenden Eingabe, etwa wie folgt:
[email protected] ~
$
Hinter dem Dollarzeichen erwartet Cygwin nun einen Befehl. Es gibt zahlreiche
Befehle, einige wichtige haben wir hier für euch aufgelistet:
Befehl
ls
mkdir <name>
cd <ordner>
cp <quelle> <ziel>
mv <quelle> <ziel>
rm <datei>
Effekt
Listet den Inhalt des derzeitigen Verzeichnisses auf.
Erstellt einen Ordner mit dem angegebenen Namen
Wechselt in den angegebenen Ordner.
Kopiert die Datei quelle nach ziel.
Verschiebt die Datei quelle nach ziel.
Löscht eine Datei.
Tabelle 1: Befehle der Cygwin-Kommandozeile
15
Ein einzelner Punkt steht für das derzeitige Verzeichnis und zwei Punkte für das
darüberliegende. Der Befehl cd . hat also keinen Effekt und cd .. bewegt sich
einen Ordner nach oben.
Darüber hinaus ist jedes Programm, dass auf dem Computer (bzw. in Cygwin)
installiert ist, ein Befehl. Durch eingabe von notepad beispielsweise öffnet sich
der Windows-Texteditor und der Befehl gcc ruft den Compiler auf. Nun wollen
wir unser Hello World Programm aus 1.3 kompilieren und ausführen:
Abbildung 3: Kompilieren von “Hello World” unter Cygwin
Durch notepad helloworld.c erstellen wir die Textdatei helloworld.c. Es ist
Konvention, dass Dateien, welche C-Quellcode enthalten, die Dateiendung .c erhalten. Wir bitten freundlich um Einhaltung dieser Konvention unter Androhung
ritueller Enthauptung. Nach Tippen des oben angegebenen Quellcodes speichern
wir die Datei und kehren zur Kommandozeile zurück. Der Befehl gcc hat folgendes Format:
gcc -Wall -pedantic -o EXECUTABLE QUELLDATEI
wobei in diesem Fall unsere Quelldatei den Namen helloworld.c trägt. Als Name
für die Executable bietet sich der Name helloworld.exe an, doch natürlich
steht einem die Entscheidung hier frei. Die Option -Wall ist eine Abkürzung
für „Warning: All“ und bedeutet, dass der Compiler alle Warnungen ausgibt.
Warnungen sind unser wichtigstes Hilfsmittel, um später Fehler in Programmen
zu finden und zu beheben.
Nachdem wir den gcc aufgerufen haben, wurde im gleichen Verzeichnis eine Datei erstellt, die helloworld.exe heißt. Der Befehl ./helloworld.exe besagt,
dass die Datei helloworld.exe im derzeitigen Verzeichnis (der einzelne Punkt)
ausgeführt werden soll.
16
2
2.1
Elementare Sprachkonstrukte
Kommentare
Obgleich Programmiersprachen gedacht sind, um dem Menschen verständlicher
zu sein als der kryptische Maschinencode, können nur die wenigsten von uns
C-Quellcode wie ein lustiges Taschenbuch lesen. Daher möchte man häufig an
verschiedenen Stellen im Quellcode sogenannte Kommentare einfügen, d.h. Erläuterungen und Erklärungen zum Programm, welche nicht vom Compiler als
Befehle interpretiert werden sollen. Um einen Kommentar zu beginnen, verwendet man die Zeichenfolge /* und beendet ihn durch die Zeichenfolge */. Ein
Beispiel:
1
2
3
4
5
6
7
/∗ HelloWorld v2.1a
(c) 2008 by Jesko & Lars ∗/
#include <stdio.h>
int main() {
printf("Hello World\n");
return 0; /∗ Programm fehlerfrei beendet ∗/
}
Listing 3: Hallo-Welt-Programm mit Kommentaren
2.2
Variablen
Ganz abstrakt ist ein Programm eine Maschinerie, die gewisse Daten erhält, und
daraus neue Daten auf eine bestimmte Art und Weise berechnet. Daten treten
in einem Programm stets in Form von sogenannten Variablen auf. Dabei ist eine
Variable der Name für eine zusammenhängenden Region im Speicher des Computers, die durch ihren Datentyp eine Interpretation der dort gespeicherten Bits
zugewiesen bekommt. Durch den Namen lässt sich im C-Programm die Speicherregion auslesen oder neu beschreiben. Der Programmierer kann sich zu Beginn
eines Programmblocks wie folgt Variablen deklarieren (erstellen):
DATENTYP NAME = WERT;
Wann immer wir Definitionen wie oben angeben, so bedeutet ein unterstrichenes
Wort, dass an dieser Stelle verschiedenes stehen kann. Für NAME etwa wird der Name eingefügt, welchen die Variable haben soll. Dies ist eine beliebige Zeichenfolge
aus Buchstaben, Ziffern und Unterstrichen, welche nicht mit einer Ziffer beginnt.
Der Name der Variablen sollte Aufschluss über ihren Zweck im Programm liefern.
Variablennamen mit nur einem Buchstaben, obgleich in der Mathematik sehr verbreitet, sorgen bei Programmen in den meisten Fällen nur für Verwirrung. Ist ein
Teil einer Definition grau gefärbt, so ist dieser Teil optional. Wir bemerken, dass
das Semikolon oben nicht mehr optional ist.
17
Variablentyp
Ganzzahl
Kleine Ganzzahl
Große Ganzzahl
Ganzzahl ≥ 0
Kleine Ganzzahl ≥ 0
Große Ganzzahl ≥ 0
Byte (8 Bit)
Kleine Fließkommazahl
Große Fließkommazahl
Deklaration
int v;
signed short int v;
signed long int v;
unsigned int v;
unsigned short int v;
unsigned long int v;
char c;
float f;
double d;
Ausgabebefehl
printf("%i\n", v);
printf("%hi\n", v);
printf("%li\n", v);
printf("%u\n", v);
printf("%hu\n", v);
printf("%lu\n", v);
printf("%c\n", c);
printf("%f\n", f);
printf("%f\n", d);
Tabelle 2: Die Funktion printf wird später genau erläutert werden
Tabelle 2.2 gibt Aufschluss über die zur Verfügung stehenden Datentypen, welche
für DATENTYP eingesetzt werden können. Ein int beansprucht stets weniger oder
genauso viel Speicher wie ein long int und stets mehr oder genauso viel Speicher
wie ein short int. Die gewöhnliche Größe in Bits, die ein int belegt, hat sich
im Laufe der Jahrzehnte von 16 über 32 zu mittlerweile 64 Bits gesteigert und
könnte sich in der Zukunft weiter ändern.
Wir wollen noch etwas genauer verstehen, wie die verschiedenen ganzzahligen
Datentypen zusammenhängen. Die Begriffe signed und unsigned sowie short
und long sind bei der Deklaration einer int–Variablen optional. Wird einer der
Ausdrücke nicht angegeben, so wird ein vom Computer und vom Betriebsystem
abhängiger Standard gewählt. Sollte allerdings einer dieser Begriffe angegeben
werden, so kann int selbst weggelassen werden, etwa so:
1
unsigned x;
Optional kann einer Variablen bereits bei der Deklaration ein Wert zugewiesen
werden. Diesen Vorgang bezeichnet man als Initialisierung der Variablen. Beispiel:
1
2
3
unsigned long pi = 3;
unsigned long x;
unsigned long y = pi;
/∗ pi wird zu 3 initialisiert ∗/
/∗ x ist undefiniert ∗/
/∗ y wird zu pi initialisiert ∗/
Achtung: Wird eine Variable nicht initialisiert, so ist sie undefiniert: Es ist unvorhersehbar, welchen Wert sie hat. Will man mehrere Variablen vom gleichen Typ
deklarieren, so ist dies auch möglich, indem man sie nach Angabe des Datentyps
lediglich durch Kommata trennt. Damit ist
1
unsigned long pi = 3, x, y = pi;
eine Kurzschreibweise für den Quellcode oben.
18
2.3
Numerische Konstanten
Ganzzahlige Konstanten sind uns bereits bei der Initialisierung von Variablen
oben begegnet. Sie werden einfach als Folge von Ziffern in den Code eingegeben. Dabei können Zahlen zu unterschiedlichen Basen angegeben werden, nach
folgender Regel:
1. Beginnt die Ziffernfolge nicht mit der Ziffer 0, so wird sie als “gewöhnliche”
Zahlendarstellung im Dezimalsystem verstanden.
2. Andernfalls, wenn die Ziffernfolge mit 0x beginnt, so dürfen außer normalen Ziffern auch die Buchstaben A bis F in der Zahldarstellung verwendet
werden. Diese wird dann als Hexadezimalzahl (Darstellung zur Basis 16)
interpretiert.
3. Andernfalls, wenn die Ziffernfolge mit 0 beginnt, wird sie als Oktalzahl (Darstellung zur Basis 8) verstanden. In diesem Fall sind die Ziffern 8 und 9 nicht
erlaubt.
Dies ist insbesondere wichtig zu wissen, um Fehler zu vermeiden:
1 int x1 = 210; /∗
x1 hat den Wert 210 ∗/
2 int x2 = 070; /∗ Achtung: x2 hat den Wert 56 ∗/
Allerdings haben Konstanten auch einen Datentyp: Dieser Datentyp ist durch
die Darstellung der Konstanten im Quellcode gegeben. Damit eine Konstante
nicht als Ganzzahl, sondern als Fließkommazahl interpretiert wird, so muss sie
einen Punkt zwischen den Vorkomma- und Nachkommastellen enthalten. Zusätzlich kann man wissenschaftliche Notation verwenden, was wir lediglich an einem
Beispiel verdeutlichen wollen:
1
2
double pi = 3.141592653539793;
double c = 2.99792458e8;
~Lichtgeschwindigkeit ∗/
/∗ Kommadarstellung für ~Pi ∗/
/∗ wissenschaftliche Notation für
Man kann Stellen vor und nach dem Punkt auch weglassen, diese werden dann
automatisch zu 0. Beispiel:
1
double half = .5;
Anmerkung: Fließkommazahlen können ausschließlich als Darstellung zur Basis
10 angegeben werden. Führende Nullen werden bei der Angabe von Fließkommakonstanten einfach ignoriert.
19
2.4
Operatoren und Expressions
Eine Expression in C steht für einen Teil des Codes, welcher, ganz anschaulich
ausgedrückt, einen Wert hat. Eine Variable ist beispielsweise bereits eine Expression, genau wie Konstanten.
Alle anderen Expressions in C entstehen aus Konstanten und Variablen durch
deren Verknüpfung mittels Operatoren und Klammerung. Abstrakt ausgedrückt
ordnet ein Operator einem oder mehreren Werten einen neuen Wert zu. So sind
etwa alle Grundrechenarten
Operator
Addition
Subtraktion
Multiplikation
Division
Modulo
Expression
a + b
a - b
a * b
a / b
a % b
Wert der Expression
Summe von a und b
Differenz von a und b
Produkt von a und b
Quotient von a und b
Rest einer Ganzzahldivision von a durch b
Tabelle 3: Arithmetische Operatoren
sogenannte binäre Operatoren (da sie zwei Werten einen Neuen zuweisen, nämlich
gerade das Rechenergebnis). Beispiele für Expressions sind 3+5*9 und (pi+5)*9.
Dabei gilt wie gewohnt: “Punkt- vor Strichrechnung”. Der Wert der Expression
ist dann natürlich das Gesamtergebnis (beim ersten Beispiel also 48 und beim
Zweiten 72). Wir werden im Laufe des Kurses außer den Grundrechenarten noch
viele weitere Operatoren kennen lernen. Der Wert einer Expression kann durch
den Zuweisungsoperator “=” in einer Variablen gespeichert werden:
1
pi = (pi+5)∗9;
/∗ setzt die Variable pi auf (pi+5)∗9 ∗/
Der Zuweisungsoperator entspricht also nicht dem mathematischen Gleichheitszeichen, sondern wird gelesen als “wird gesetzt auf”. Wer sich nun fragt, warum
dies ein Operator sein soll, sei gesagt, dass eine Zuweisung in C auch einen Wert
hat, nämlich gerade den Wert, der zugewiesen wird. Damit ist folgender Code
korrekt:
1
x = pi = x+5∗9; /∗ entspricht x = (pi=x+5∗9); ∗/
Hier wird also zunächst der Wert von (x+45) in der Variablen pi gespeichert – das
Ergebnis dieser Zuweisungsoperation ist wiederum (x+45), welches dann nach x
geschrieben wird. Man sagt auch, der Zuweisungsoperator hat einen Nebeneffekt,
da er nicht nur einen Wert zurückgibt, sondern in Folge seiner Auswertung auch
den Inhalt einer Speicherzelle verändert. Da jede Expression einen Wert hat, hat
sie auch einen Datentyp. Gelegentlich möchte man durch Operatoren auch Expressions verknüpfen, die formal unterschiedliche Datentypen haben – in diesem
20
Fall muss eine der Expressions in eine Expression vom anderen Typ konvertiert
werden. Diesen Vorgang nennt man typecasting. In vielen Fällen, wie etwa der
Verknüpfung zweier Expressions mit Ganzzahltypen, nimmt C diese Konvertierung automatisch und meistens auch so vor, wie man es sich wünscht. Möchte
man dennoch manuell eine Typkonvertierung durchführen, so geschieht dies durch
folgende Syntax:
(DATENTYP) (EXPRESSION)
Als Beispiel könne man etwa eine Fließkommazahlen in eine Ganzzahl konvertieren, indem man schreibt:
1
2
double pi = 3.14159;
unsigned n = (unsigned) pi;
Die Konvertierung von Fließkommazahlen in Ganzzahlen geschieht durch Runden in Richtung 0. All dies wirft ein neues Licht auf die oben vorgestellten Rechenoperationen: Diese haben nämlich, abhängig vom Typ ihrer Argumente, eine
unterschiedliche Arbeitsweise.
• Dividieren wir zwei Ganzzahlen, so wird eine Ganzzahldivision durchgeführt
und der dabei entstehende Rest verworfen; also ergibt 1/2 den Wert 0
und 7/3 hätte den Wert 2. Durch explizites Typecasting lässt sich hier ein
anderes Verhalten erzwingen schaffen:
1
2
unsigned x = 1, y = 2;
double half = (double)x/y; /∗ nun hat half den Wert 0.5 ∗/
• Dividiert man eine Ganzzahl durch eine Fließkommazahl oder umgekehrt,
so wird die Ganzzahl konvertiert und man erhält das (mehr oder minder)
korrekte Ergebnis der Rechnung als Fließkommazahl.
• Generell gilt: Verknüpfen wir eine Fließkommazahl mit einer Ganzzahl, so
wird diese in eine Fließkommazahl konvertiert, und das Ergebnis ist ebenfalls eine Fließkommazahl.
Es gibt nun noch einen weiteren nützlichen Rechenoperator, der bei einer Ganzzahldivision das Ergebnis verwirft und statt dessen den Rest als Ergebnis liefert:
Der sogenannte Modulo-Operator, % (ein Prozentzeichen). So wäre etwa (6%5)
eine Expression mit dem Wert 1. Dieser Operator funktioniert nur mit Ganzzahlen.
Häufig hat man in der Programmierung Zuweisungen der Form a = a × b, wobei × einer der bisherigen, binären Rechenoperatoren ist. Dafür gibt es die Kurzschreibweise a ×= b . Ein Beispiel: a += 1 würde den Wert von a um 1 erhöhen.
21
Die Situation, eine Variable um zu de- oder inkrementieren, ergibt sich sehr häufig. Dafür verwendet man folgenden unären Operatoren .
Operator
a++
++a
a---a
Art
postfix
präfix
postfix
präfix
Wirkung
inkrementiere a
inkrementiere a
dekrementiere a
dekrementiere a
Wert der Expression
a
a+1
a
a-1
Tabelle 4: Kurzschreibweisen
Anmerkung: Es gibt Expressions, welche aufgrund ihrer Nebeneffekte nicht eindeutig sind, etwa i=i+++i. Diese Expression ist syntaktisch korrekt, doch es gibt
keinen offiziellen Standard für ihren Wert. Man bezeichnet solche Expressions als
undefiniert. Jeder Compiler hat bei derartigen Situationen das Recht, über die
weitere Verfahrensweise zu entscheiden (Er könnte etwa die Expression auf eine
mögliche Art und Weise auswerten oder einen Fehler erzeugen). Man sollte solche
Expressions tunlichst vermeiden.
2.5
Formalitäten: Statements und Expressions
C-Programme setzen sich aus einer oder mehreren Statements zusammen. Wir
haben bereits ein Statement kennen gelernt: Die Variablendeklaration. Außerdem
kann man eine Expression zu einem Statement machen, indem man sie durch ein
Semikolon abschließt. Ein Beispiel dafür ist die Zuweisung, die wir bereits in
2.4 kennen gelernt haben. Darüber hinaus kann man auch eine Expressionliste
als Statement auswerten lassen: Dies ist eine durch Kommata separierte Liste
von Expressions, welche durch ein abschließendes Semikolon zu einem Statement
führt, in dem die Expressions der Reihe nach ausgewertet werden:
EXPRESSION 1, EXPRESSION 2, ..., EXPRESSION n;
Dies scheint zunächst nicht besonders nützlich zu sein, da wir die einzelnen Expressions durch Semikolons auch einzeln zu Statements machen können – im Zusammenspiel mit anderen Statements jedoch kann es sich als nützlich erweisen,
mehrere Expressions als ein einzelnes Statement zusammenfassen zu können. In
Wahrheit ist eine Expressionliste ebenfalls eine Expression: Das Komma ist ein
binärer Operator , welcher seine beiden Argumente auswertet und den zweiten
als Ergebnis liefert: Wert und Typ einer Expressionliste sind also immer Wert
und Typ der letzten Expression in der Liste.
Ein weiteres, bereits bekanntes Statement ist der Block, welcher einfach mehrere
Statements zu einem Statement zusammenfasst:
{ STATEMENT 1 STATEMENT 2 ... STATEMENT n }
22
Wichtig: Variablendeklarationen sind Statements, die nicht an jeder Stelle des
Quellcodes verwendet werden dürfen. Variablendeklarationen müssen immer die
ersten Statements eines Blocks sein. Die Variablen, die zu Beginn eines Blocks deklariert werden, gehören in gewisser Weise zu diesem Block. Nachdem der Block
endet, werden die Variablen verworfen. Darüber hinaus kann eine Variablendeklarion in einem Block eine Variable des ihn umschließenden Blocks überdecken:
Das heißt, in einem Block können Variablen deklariert werden, die außerhalb des
Blocks bereits existieren. Diese beiden Variablen repräsentieren in diesem Fall
zwei unterschiedliche Speicherbereiche, und innerhalb des Blocks können wir nur
noch diejenige Variable verwenden, welche auch im Block deklariert wurde. Ein
Beispiel:
1 #include <stdio.h>
2 int main() {
/∗ Hier beginnt Block 1
3
int i = 4;
4
int j = 6;
5
{
/∗ Hier beginnt Block
6
int i=3;
7
printf("%i\n",i); /∗ Gibt 3 aus ∗/
8
printf("%i\n",j); /∗ Gibt 6 aus ∗/
9
}
/∗ Hier endet Block 2
10
printf("%i\n",i);
/∗ Gibt 4 aus ∗/
11 }
/∗ Hier endet Block 1
∗/
2 ∗/
∗/
∗/
Listing 4: Beispiel für Überdeckung
2.6
If-Else-Statement
Einfache Rechenoperatoren erlauben uns nicht, komplexe Algorithmen zu implementieren – es fehlt die Möglichkeit, abhängig vom Ergebnis einer Operation
unterschiedlichen Code auszuführen. Um dies zu ermöglichen, lernen wir nun das
erste Programmierstatement kennen: Das If-Else-Konstrukt:
if ( BEDINGUNG ) BEFEHL 1
else BEFEHL 2
wobei die Bedingung eine beliebige Expression und die Befehle jeweils ein beliebiges Statement (meistens ein Block) sein können. Es wird der erste Befehl
ausgeführt, sofern die Bedingung einen Wert ungleich 0 hat. Ansonsten, falls
durch else angegeben, der zweite.
2.7
Logische- und Vergleichsoperatoren
Für die Bedingung im If-Else-Statement lernen wir noch einige weitere Operatoren kennen, die sogenannten Vergleichsoperatoren:
23
Operator
Prüfen auf Gleichheit
Prüfen auf Ungleichheit
Prüfen, ob a echt größer als b ist
Prüfen, ob a echt kleiner als b ist
Prüfen, ob a größer oder gleich b ist
Prüfen, ob a kleiner oder gleich b ist
Syntax
a == b
a != b
a > b
a < b
a >= b
a <= b
Tabelle 5: Vergleichoperatoren
Diese Operatoren liefern immer die Werte 1 oder 0, abhängig vom Ergebnis des
Vergleiches. Damit wird das If-Else-Statement bereits zu einem mächtigen Werkzeug. Als Beispiel ein Codesegment, dass die Signumsfunktion für einen Eingabewert x implementiert:
1 if (x < 0)
2
y = −1;
3 else
4
y = (x != 0);
/∗
/∗
/∗
/∗
falls x kleiner als 0 ist: ∗/
das Signum ist −1 ∗/
Ansonsten (falls x größergleich 0): ∗/
falls x Null, wird y Null, sonst 1 ∗/
Listing 5: Signumsfunktion
Um Vergleiche logisch zu verknüpfen, gibt es darüber hinaus auch noch die sogenannten logischen Operatoren (2.7). Dies sind ebenfalls binäre Operatoren (bis
auf das logische Nicht), welche zwei Expressions die Werte 0 oder 1 zuweisen.
Operator
Logisches Und
Logisches Oder
Logische Verneinung
Syntax
A && B
A || B
!A
Tabelle 6: Logische Operatoren
Die Ergebnisse der Logischen Operatoren lassen sich am einfachsten durch Wertetabellen veranschaulichen. Siehe dazu 2.7.
A
0
0
6= 0
6= 0
B
0
6= 0
0
6= 0
A && B
0
0
0
1
A || B
0
1
1
1
!A
1
1
0
0
Tabelle 7: Logische Operatoren
Es gibt jedoch noch eine wichtige Eigenart dieser Operatoren zu erwähnen: Die
logischen Operatoren werten nur so viele ihrer Argumente aus, bis das Ergeb24
nis der Verknüpfung bereits feststeht. So würde etwa bei der Auswertung von
(1 || x--) die Variable x nicht dekrementiert, da das Ergebnis der Operation
bereits bei der Auswertung von 1 feststeht. Dies ist selbstverständlich nur von
Bedeutung, sofern eine der auszuwertenden Expressions einen Nebeneffekt hat.
2.8
Der Schleifen erster Teil: while
Wollen wir einen bestimmten Codeblock mehrfach ausführen, so verwenden wir
ein Statement, was als Schleife bezeichnet wird. Eine Schleife wiederholt die Befehle so lange, wie eine bestimmte Expression ungleich 0 ist. Die Syntax
while (BEDINGUNG) BEFEHL
weist den Computer an, zu prüfen, ob die Expression BEDINGUNG ungleich 0 ist.
Ist dies der Fall, so wird das Statement BEFEHL ausgeführt und wir fangen wieder
von vorne mit dem Prüfen der Bedingung an. Andernfalls wird die Schleife beendet. Meistens sollten die Befehle dafür sorgen, dass BEDINGUNG irgendwann zu 0
auswertet, indem etwa Variablen verändert werden. Man kann jedoch ebensogut
eine Endlosschleife programmieren:
1 while(1); /∗ leeres statement: tue nichts, und das für immer ∗/
Listing 6: Endlosschleife
Wir wollen ein Beispiel angeben, welches die Geometrische Reihe
ausrechnet:
1
2
3
4
5
6
7
double q = 0.2;
double x = 1.0, y = 0.0; /∗
while (x > 1e−10) {
/∗
y = y+x;
/∗
x = x∗q;
/∗
}
/∗ Ergebnis steht jetzt in y
P∞
n=0
qn =
1
1−q
Hilfsvariablen ∗/
Solange x nicht zu klein ist ∗/
y speichert die Partialsummen ∗/
Berechne den nächsten Summanden ∗/
∗/
Listing 7: Geometrische Reihe
Dieses Beispiel zeigt anschaulich, dass Programme deutlich aufwändiger sein können, als sie müssen. Wir hätten ebenso gut y=1./(1.-q); schreiben können, was
der Computer in einem Bruchteil der Zeit berechnen könnte. Man sollte sich
immer bemühen, nicht unnötig Rechenzeit zu vergeuden.
Wenn man das Statement BEFEHL gerne Ausführen möchte, bevor das erste Mal
geprüft wird, ob BEDINGUNG zu 0 auswertet, so kann man eine do-while-Schleife
verwenden:
do BEFEHL while(BEDINGUNG);
Man bemerke hier das zwingend erforderliche Semikolon am Ende.
25
2.9
Der Schleifen zweiter Teil: for
Die while-Schleife lässt sich verallgemeinern zur for-Schleife, dem folgenden Konstrukt:
for( INITIALISIERUNG; BEDINGUNG; STEP )
BEFEHL
wobei wir dies wie folgt durch eine while-Schleife modellieren könnten, sofern die
Bedingung angegeben ist:
INITALISIERUNG;
while ( BEDINGUNG ) {
BEFEHL
STEP;
}
Damit sind also die Initialisierung, der Step und die Bedingung jeweils eine Expression. Der Befehl ist, wie immer, ein einzelnes Statement (meistens ein CodeBlock). Das Beispiel aus dem letzten Abschnitt kann man also so umschreiben:
1 double x,y,q = 0.2;
2 for (x=1.,y=0.; x>1e−10; x = x∗q)
3 y = y+x;
Listing 8: Geometrische Reihe mit einer For-Schleife
Lässt man bei der for-Schleife die Bedingung weg, bricht die Schleife nicht ab.
Genauer: Die Schleife verhält sich so, als wäre die Bedingung die konstante Expression 1. Step oder Initialisierung sind ebenfalls optional und können weggelassen werden – also ist folgende Schleife eine Endlosschleife: for(;;);
Es gibt zwei besondere Statements, welche innerhalb von Schleifen verwendet
werden können:
Statement
break;
continue;
Effekt
Schleife abbrechen bzw. zum nächsten Statement nach der
Schleife springen. In einer for-Schleife wird der Step noch einmal
ausgeführt.
Nur diesen Schleifendurchlauf abbrechen (zum Step springen).
Tabelle 8: Spezielle Schleifenbefehle
Bei einer for-Schleife sorgt ein continue-Statement also dafür, dass der Step
noch ausgeführt wird, bevor die Bedingung abgefragt wird und dann evtl. der
nächste Schleifendurchlauf beginnt.
26
3
Funktionen
Funktionen sind ein grundlegendes und wichtiges Konzept der Programmierung.
Sie ermöglichen es, häufig benötigte Programmzeilen als “Unterprogramm” zusammenzufassen. An anderen Stellen im gleichen Programm kann man dann
durch einen sogenannten Aufruf der Funktion dorthin verzweigen. In der Funktion selbst kann man durch das return - Statement dafür sorgen, dass die Ausführung an der Stelle fortgesetzt wird, an der die Funktion aufgerufen wurde. Wie
ihre mathematischen Äquivalente können Funktionen Argumente erhalten und
einen Rückgabewert besitzen.
3.1
Funktionsdefinitionen
Eine Funktionsdefinition hat folgende Form:
RÜCKGABETYP FUNKTIONSNAME(
PARAMETERTYP 1 PARAMETERNAME 1,
PARAMETERTYP 2 PARAMETERNAME 2,
...,
PARAMETERTYP n PARAMETERNAME n ) {
BEFEHLE
}
Der Rückgabetyp ist hierbei ein beliebiger Datentyp - dieser bestimmt, welchen
Datentyp der Ausdruck des Funktionsaufrufes hat. Ein Funktionsaufruf hat die
Syntax:
FUNKTIONSNAME ( PARAMETER 1, ..., PARAMETER n )
Dies bedeutet, dass eine Funktion ein vom Programmierer neu definierter Operator ist: Sie weist einem oder mehreren Werten einen neuen Wert (den Rückgabewert) zu.
Bei jedem Funktionsaufruf werden zunächst neue Variablen PARAMETERNAME 1
bis PARAMETERNAME n erstellt, welche vom in der Funktionsdefinition angegebenen Datentyp sind. Dann werden die Expressions PARAMETER 1 bis PARAMETER n
ausgewertet und den Variablen in der entsprechenden Reihenfolge zugewiesen.
Anschließend werden die Befehle in der Funktionsdefinition ausgeführt, bis der
Wert berechnet wurde, den der Funktionsaufruf haben soll. Durch das folgende
Statement beendet die Funktion sich selbst augenblicklich und legt ihren sogenannten Rückgabewert fest: Der Wert des Funktionsaufrufes.
return RÜCKGABEWERT;
27
Die Parameter in der Funktionsdefinition sind Variablendeklarationen, deren Initialisierung durch den Funktionsaufruf statt findet. Sie gehören zum Block der
Funktionsdefinition und können (sollten) dort zur Berechnung des Rückgabewerts
verwendet werden – Dennoch kann eine Funktion selbstverständlich zu Beginn
weitere, interne Variablen erstellen.
Innerhalb der Funktion sind dies aber insgesamt die einzigen Variablen, auf die
direkt (mit Namen) zugegriffen werden kann. Wir wollen nun Code für eine Funktionsdefinition vorstellen, welche das Signum einer Ganzzahl ausrechnet (siehe
auch 2.7) und diese Funktion dann aufrufen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
#include <stdio.h>
int sign( int x ) {
if (x < 0) return −1;
else return (x != 0);
}
int main() {
printf("%i\n", sign(−5));
return 0;
}
/∗ Wird −1 ausgeben. ∗/
Listing 9: Funktionsdefinition und -aufruf
Noch ein Beispiel:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
#include <stdio.h>
/∗ berechnet zahl hoch exponent ∗/
double potenz(double zahl, unsigned int exponent) {
double ergebnis;
for (ergebnis = 1.0; exponent; exponent−−)
ergebnis ∗= zahl;
return ergebnis;
}
int main() {
printf("%f\n", potenz(0.5, 4) );
return 0;
}
/∗ Wird 0.0625 ausgeben. ∗/
Listing 10: Funktion zum Berchnen ganzer Potenzen von Fließkommazahlen
Wir können nun zum ersten mal feststellen, welche genaue Form ausführbarer
C-Quellcode hat: Dieser setzt sich nämlich aus Funktionsdefinitionen zusammen,
welche wiederum aus Statements bestehen, die bei Aufruf der Funktion in angegebener Reihenfolge ausgeführt werden. Es muss eine Funktion mit dem Namen
main geben, welche zu Beginn des Programms gestartet wird.
28
Wir lernen an dieser Stelle noch einen neuen Datentyp kennen, den Datentyp
void. Man kann keine void-Variablen deklarieren, denn eine Expression mit
Datentyp void hat keinen Wert. Allerdings gibt es Funktionen mit Rückgabetyp void, welche man auch als Prozeduren bezeichnet. Eine Prozedur muss kein
return-Statement enthalten, kann jedoch das leere return-Statement return; verwenden, um sich selbst zu beenden.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
#include <stdio.h>
void printInt(int x) {
printf("%i\n",x);
}
int main() {
printInt(42); /∗ gebe 42 auf der Kommandozeile aus ∗/
return 0;
}
Listing 11: Beispiel für eine Prozedur
3.2
Funktionsdeklaration vs. Funktionsdefinition
Möchte man eine Funktion aufrufen, so muss die Definition dieser Funktion im
Quellcode vor dem Funktionsaufruf liegen, da der Compiler die aufzurufende
Funktion bereits “kennen” muss, damit er einen Aufruf korrekt in Maschinencode übersetzen kann: Dazu muss er wenigstens wissen, wie genau die Funktionsargumente und der Rückgabetyp aussehen. Man kann diese Informationen jedoch
angeben, bevor man die Funktion tatsächlich definiert, indem man lediglich eine
Funktionsdeklaration verwendet. Dieses Statement sieht wie folgt aus:
RÜCKGABETYP FUNKTIONSNAME(
PARAMETERTYP 1 PARAMETERNAME 1,
...,
PARAMETERTYP n PARAMETERNAME n );
Die Deklaration enthält also nur den sogenannten Funktionskopf, in dem alle für
den Compiler wichtigen Informationen enthalten sind. Nachdem die Funktion deklariert ist, kann man sie im nachfolgenden Quellcode verwenden. An irgendeiner
Stelle muss allerdings dann die tatsächliche Definition stehen. Hier ein Beispiel,
welches ohne dieses Sprachkonstrukt gar nicht möglich wäre:
29
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
#include <stdio.h>
/∗ Funktionsdeklarationen ∗/
int ungerade(int); /∗ diese Deklaration ist notwendig. ∗/
int
gerade(int); /∗ diese Deklaration nicht, ist aber huebsch. ∗/
/∗ Funktionsdefinitionen ∗/
int gerade(int n) {
/∗ testet, ob n gerade ist ∗/
if (n == 0) return 1;
else return ungerade(n−1); /∗ wir müssen "ungerade" kennen ∗/
}
int ungerade(int n) { /∗ testet, ob n ungerade ist ∗/
if (n == 0) return 0;
else return gerade(n−1);
}
int main() {
if ( gerade(5) ) {
printf("Verkehrte Welt\n");
return 1;
} else return 0;
}
Listing 12: Funktionsdeklarationen sind notwendig
Die Umsetzung dieser Funktionen ist natürlich haarsträubend ineffizient, umständlich und unverständlich. Wir konnten jedoch kein Besseres Beispiel für
Funktionen finden, die sich auf diese Art und weise gegenseitig aufrufen: Man
bezeichnet dies auch als indirekte Rekursion.
3.3
Modulares Programmieren und Linken
Die Kompilierung von großen Programmen zu schnellem und effizientem Maschinencode bedarf eines deutlich merkbaren Rechenaufwands. Während der Weiterentwicklung oder Fehleranalyse solcher Programme müssen allerdings ständig
Teile des Programmcodes verändert werden und es wäre zu zeitaufwändig, das
gesamte Programm ständig neu zu kompilieren - insbesondere, da sich ja nur gewisse Teilbereiche des Programms ändern - etwa nur eine bestimmte Funktion.
Man geht deswegen dazu über, einzelne Teile eines Programms so voneinander
zu trennen, dass der Compiler sie unabhängig voneinander in Maschinencode
übersetzen kann. Diese Teile nennt man auch Module.
Nachdem ein solches Modul kompiliert wurde, ist es natürlich kein lauffähiges
Programm - insbesondere verwendet das Modul unter Umständen Funktionen,
deren Programmcode sich in anderen Modulen befindet. Um diese Abhängigkeiten
aufzulösen, wird in der Schlussphase der Codegenerierung ein Programm (der
Linker) gestartet, um die kompilierten Module zu einem lauffähigen Programm
30
zusammenzufügen. Diesen Vorgang bezeichnet man dementsprechend als Linken.
Ein Modul in C ist zunächst eine Datei mit Dateiendung “c”. Jede solche .c-Datei
wird von dem Compiler zu einer sogenannten Objektdatei kompiliert, welche das
kompilierte Modul darstellt. Diese Objektdatei enthält Informationen darüber,
welche Funktionen das Modul enthält und welche Funktionen von dem Modul
aus anderen Modulen benötigt werden. Sind einmal alle Objektdateien erstellt,
löst der Linker die Abhängigkeiten zwischen ihnen auf und fügt die Objektdateien
zu einem lauffähigen Programmcode zusammen. Dieser Vorgang ist unabhängig
von der Kompilierung.
Bei der Kompilierung ist es jedoch erforderlich, dass Funktionen definiert werden,
bevor sie im Quellcode danach verwendet werden. Existiert etwa eine Quellcodedatei moremath.c, welche unter anderem eine Funktion
1
unsigned fibonacci(unsigned n)
beinhaltet, so könnte man die folgende main.c natürlich trotzdem nicht erfolgreich kompilieren, da zumindest eine Deklaration der Funktion fehlt:
1
2
3
4
5
6
7
8
#include <stdio.h>
/∗ Hier fehlt eine Deklaration oder Ähnliches ∗/
int main() {
unsigned j;
for (j=1; j<10; j++)
printf("%u\n", fibonacci(j));
return 0;
}
Listing 13: Fehlende Deklaration
Man mache sich klar, dass dies ein Problem des Compilers und völlig unabhängig vom Linker ist. Um dieses Problem zu lösen, gehört zu jedem Modul auch
eine Headerdatei mit der Dateiendung “h”, welche den gleichen Namen wie die
Quellcodedatei des Moduls erhält. Diese enthält nur Funktionsdeklarationen. Im
Sinne des obigen Beispiels sähe die Headerdatei moremath.h etwa so aus:
1 unsigned faculty(unsigned n);
/∗ berechnet n! ∗/
2 unsigned fibonacci(unsigned n); /∗ berechnet die n−te Fibonaccizahl
∗/
Listing 14: Header-Datei für das moremath-Modul
Also enthält die Headerdatei lediglich Informationen über die Verwendung der
Funktionen, die sich im zugehörigen Modul befinden, damit eine Kompilierung
mit voneinander getrenntem Code überhaupt erst möglich wird. Mit dieser Datei
ist main.c in folgender Variante nun kompilierbar:
31
1
2
3
4
5
6
7
8
#include <stdio.h>
#include "moremath.h"
int main() {
unsigned j;
for (j=1; j<10; j++)
printf("%u\n", fibonacci(j));
return 0;
}
Listing 15: Deklaration fehlt nun nicht mehr
Die Headerdateien von selbstgeschriebenen Modulen werden durch die #include
- Anweisung direkt in den Quellcode eingefügt (kopiert) . Die Headerdateien
eigener Module werden mit Anführungszeichen angegeben, Headerdateien von
Systemmodulen mit spitzen Klammern. In der Tat gibt es bereits im System
vorhandene Modul wie etwa stdio und math, welche sich in ihrer Funktionsweise
nicht von selbst erstellten Modulen unterscheiden. Das Modul moremath.c könnte
nun wie folgt aussehen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
#include "moremath.h"
unsigned faculty(unsigned n) {
unsigned f = 1;
for (;n;n−−) f ∗= n;
return f;
}
unsigned fibonacci(unsigned n) {
if (n < 2) return 1;
else return fibonacci(n−1) + fibonacci(n−2);
}
Listing 16: Das moremath-Modul
Die Quellcodedatei bindet für Gewöhnlich ihre zugehörige Headerdatei ein. Dies
hat viele Vorteile, die in Zukunft noch klarer werden, doch einen Grund kenne
wir bereits: Sollten die Funktionen eines Moduls sich gegenseitig verwenden, so
vermeiden wir durch Einfügen aller Deklarationen zu Anfang Compilerfehler.
Zusammenfassung: Der Compiler ist während der Kompilierung lediglich auf vollständige Deklarationen aller verwendeten Funktionen angewiesen. Diese befinden
sich in den jeweiligen Headerdateien. Ist die Kompilierung abgeschlossen, muss
der Linker aus einer Menge von kompilierten Modulen ein Programm erstellen.
Dazu sucht er zunächst das Modul, welches die main Funktion enthält, da an
dieser Stelle die Ausführung des Programms beginnen soll. Von diesem Modul
ausgehend sucht der Linker nun zu jedem noch nicht verknüpften Funktionsnamen in allen Modulen (auch den Systemmodulen) nach einer Funktion mit dem
gleichen Namen und bindet jenes Modul ein, sobald er es gefunden hat. Dies wird
32
fortgeführt, bis alle Namen aufgelöst sind und ein lauffähiges Programm erstellt
werden kann.
Es sei an dieser Stelle noch einmal betont, dass das Konzept von Headerdateien (.h) ein Modul auf Compilerebene beschreibt, während die Aufteilung von
Funktionen auf verschiedene Quellcodedateien (.c) ein Modul auf Linkerebene
beschreibt. Diese beiden Konzepte funktionieren unabhängig voneinander. Eine
Headerdatei könnte etwa Deklarationen von Funktionen enthalten, die auf zwei
Quellcodedateien verteilt sind, oder man könnte Deklarationen von Funktionen
einer Quellcodedatei auf mehrere Headerdateien verteilen. Auch die Namen von
Header- und Quellcodedatei eines Moduls müssen streng genommen nicht übereinstimmen - all dies gebietet nur der gute Stil und die Übersichtlichkeit des
gesamten Projekts.
3.4
Der Präprozessor
Bevor der Compiler tatsächlich mit der Kompilierung eines C-Programms beginnt, wird ein Programm aufgerufen, dass als Präprozessor bezeichnet wird. Er
führt ausschließlich Textersetzungen im Quellcode durch. Er kann durch spezielle Befehle im Quellcode gesteuert werden, welche durch eine führende Raute (#)
gekennzeichnet werden. Einige dieser Befehle kennen wir bereits, etwa geschieht
das Einbinden von Headerdateien durch den Präprozessorbefehl:
1 #include <stdlib.h>
2 #include "myheader.h"
Listing 17: Einbinden von Header-Dateien sind Präprozessoranweisungen
Hier erfolgt eine reine Textersetzung - der Inhalt der Datei myheader.h wird
vollständig an die Stelle des include - Befehls kopiert. Die spitzen Klammern
sind notwendig, um eine Standardheader einzufügen, während Anführungszeichen
verwendet werden, um selbst erstellte Header-Dateien einzufügen. Es gibt jedoch
noch einige weitere nützliche Präprozessorbefehle.
3.4.1
Makrodefinition
#define MAKRO REPLACE
ist eine sogenannte Makrodefinition. Sie weist den Präprozessor an, die Zeichenkette MAKRO im Folgenden immer durch REPLACE zu ersetzen. Dabei kann REPLACE
auch der leere String sein bzw. weggelassen werden. Dies kann etwa dazu genutzt
werden, Konstanten zu definieren:
1 #define PI 3.1415926535897931
33
Es gibt weiterhin die Möglichkeit, einem Makro Parameter zu übergeben, die in
REPLACE verwendet werden können:
1 #define SQUARE(_x) ((_x)∗(_x))
Ein Auftreten von SQUARE(3) im Quellcode würde an dieser Stelle den String
((3)*(3)) einfügen. Diese Makros sollten mit Vorsicht genossen werden, da lediglich Textersetzungen durchgeführt werden. Ist etwa funct eine langsame Funktion,
so führt die Verwendung von SQUARE(funct(x)) zu ((funct(A))*(funct(A))).
Dies bedeutet, dass die Funktion unnötigerweise zwei mal aufgerufen wird. Ähnlich führt SQUARE(x--) dazu, dass die Variable x zwei mal dekrementiert wird.
Man mag sich weiterhin wundern, warum bei der Definition von SQUARE so viele Klammern verwendet wurden, doch man führe sich einfach vor Augen, dass
SQUARE(2+2) ohne die inneren Klammern durch (2+2*2+2) ersetzt würde. Es ist
sinnvoll, die Parameter bei Makrodefinitionen mit einem Unterstrich zu beginnen,
damit keine Konflikte mit tatsächlich vorhandenen Variablen entstehen können.
3.4.2
Bedingte Texte
#if AUSDRUCK
TEXT A
#else
TEXT B
#endif
Dieser Befehl erlaubt es uns, mit dem Präprozessor kleinere Fallunterscheidungen
durchzuführen. Wenn die Bedingung der if - Anweisung erfüllt ist, so wird Text A
eingefügt, andernfalls Text B. Der else - Zweig der Anweisung ist optional. Auf die
verschiedenen Möglichkeiten für Ausdrücke lohnt es sich kaum, hier einzugehen
- der wichtigste Ausdruck ist vermutlich
#if defined(MAKRONAME)
welcher prüft, ob ein Makro mit Namen MAKRONAME bereits definiert ist. Damit
lassen sich insbesondere Inklusionskreise bei Headerdateien vermeiden:
1
2
3
4
#if !defined(MYMATH_H)
#define MYMATH_H
/∗ Inhalt ∗/
#endif
Listing 18: Zirkuläre Inclusion verhindern
Beim ersten Einfügen dieser Datei mittels #include wird das Makro MYMATH_H
noch unbekannt sein, daher wird der Präprozessor den Text nach #if einfügen
34
und insbesondere das Makro MYMATH_H definieren. Sollte die Datei ein zweites
mal per #include eingefügt werden, ist das Makro MYMATH_H nun definiert und
der Präprozessor überspringt alles zwischen #if und #endif. Damit ist also sichergestellt, dass der Inhalt einer Headerdatei nur ein einziges Mal in einem Projekt eingefügt wird. Man nennt dieses Konstrukt auch Include Guards (Include–
Wächter). Es sollte nach Möglichkeit bei allen Headerdateien verwendet werden,
da der Präprozessor sonst in eine Endlosschleife gerät, sobald zwei Headerdateien
sich gegenseitig per #include einbinden.
Da dieser Befehl überaus nützlich und weit verbreitet ist, gibt es eine Kurzschreibweise:
#ifndef MYMATH_H ⇒ #if !defined(MYMATH_H)
#ifdef MYMATH_H ⇒ #if defined(MYMATH_H)
3.4.3
Makrodefinition löschen
#undef MAKRONAME
Wird verwendet, um ein bereits definiertes Makro zu löschen. Ist das angegebene
Makro noch nicht definiert, hat der Befehl keine Auswirkung.
3.5
Präprozessor - Compiler - Linker: Ein Beispiel
Wir wollen anhand eines bereits bekannten Beispiels (mit Bildern) den Werdegang eines Projekts aus Quellcodedateien zur fertigen, ausführbaren Datei illustrieren. Angenommen also, wir hätten das folgende Projekt:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
#include <stdio.h>
#include "gmodul.h"
int main() {
if (gerade(5)) {
printf("Verkehrte Welt\n");
return 1;
} else return 0;
}
Listing 19: main.c
1
2
3
4
5
#ifndef _UMODUL_H
#define _UMODUL_H
#include "gmodul.h"
int ungerade(unsigned n);
#endif
Listing 20: umodul.h
35
1 #include "umodul.h"
2 int ungerade(unsigned n) {
3
if (n==0) return 0;
4
else return gerade(n−1);
5 }
Listing 21: umodul.c
1
2
3
4
5
#ifndef _GMODUL_H
#define _GMODUL_H
#include "umodul.h"
int gerade(unsigned n);
#endif
Listing 22: gmodul.h
1 #include "gmodul.h"
2 int gerade(unsigned n) {
3 if (n==0) return 1;
4
else return ungerade(n−1);
5 }
Listing 23: gmodul.c
Durch Aufruf von
gcc -Wall -o project5.exe main.c gmodul.c umodul.c
wollen wir das Projekt in eine ausführbare Datei übersetzen. Was geschieht in
den einzelnen Phasen? Wären die Präprozessorbefehle in den ersten beiden und
der letzten Zeile von gmodul.h bzw. umodul.h nicht vorhanden, so würde der
Präprozessor beim Einfügen von umodul.h zunächst gmodul.h einfügen und dabei
auf Anweisung treffen, umodul.h einzufügen - eine Endlosschleife. So aber erzeugt
der Präprozessor folgende, überarbeitete Quellcodedateien:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
/∗ inhalt von stdio.h ∗/
int ungerade(unsigned n);
int gerade(unsigned n);
int main() {
if (gerade(5)) {
printf("Verkehrte Welt\n");
return 1;
} else return 0;
}
Listing 24: main~.c
36
1
2
3
4
5
6
7
int gerade(unsigned n);
int ungerade(unsigned n);
int ungerade(unsigned n) {
if (n==0) return 0;
else return gerade(n−1);
}
Listing 25: umodul~.c
1
2
3
4
5
6
7
int ungerade(unsigned n);
int gerade(unsigned n);
int gerade(unsigned n) {
if (n==0) return 0;
else return ungerade(n−1);
}
Listing 26: gmodul~.c
Der Compiler kompiliert diese drei Dateien nun unabhängig voneinander in Objektdateien. Dieser Vorgang kann erfolgreich durchgeführt werden, da der Compiler jede aufgerufene Funktion bereits aus einer Deklaration kennt. Wir erhalten
drei Module (und haben eine Systembibliothek):
main.o
Brauche: gerade, printf
Habe: main
stdio.lib
Habe: . . . , printf, . . .
gmodul.o
Brauche: ungerade
Habe: gerade
umodul.o
Brauche: gerade
Habe: ungerade
37
Der Linker hat nun diese Objektdateien vor sich liegen und die Aufgabe, sie
miteinander zu verknüpfen. Er erstellt eine große Binärdatei und verknüpft die
Funktionsaufrufe angemessen:
ks
main.o
Brauche: gerade, printf
Habe: main
ks
gmodul.o
Brauche: ungerade
Habe: gerade
ks
stdio.lib
Habe: . . . , printf, . . .
KS
+3
umodul.o
Brauche: gerade
Habe: ungerade
Der Linker muss eine Funktion mit Namen main finden. Diese wird vom fertig
verlinkten Programm als Einstiegspunkt verwendet.
38
4
Adressierung und Arrays
4.1
Adressen und Pointer
Wie bereits bekannt, lassen sich eine oder mehrere Speicherzellen zu Variablen
zusammenfassen, in denen verschiedene Datentypen gespeichert werden können.
Bereits bekannt ist auch, dass die Speicherzellen sequentiell durchnummeriert
sind - die Nummer der ersten Speicherzelle einer Variablen nennt man auch ihre
Adresse. Um die Adresse einer Variablen (als Zahl) zu erhalten, verwendet man
in C den sogenannten Adressoperator & :
1 int main () {
2
double euler = 2.7;
3
printf("%lu\n", (unsigned long) &euler); /∗ Gibt die Adresse von
euler aus ∗/
4
return 0;
5 }
Listing 27: Der Adressoperator
Eine Variable, welche die Adresse einer anderen Variablen speichert, nennt man
einen Pointer. Ein Pointer hat selbst die Größe eines CPU - Registers, damit
die CPU Speicheradressen in Registern halten und gleichzeitig möglichst viel
Speicher auf einmal verwalten kann. Um die Variable selbst aus einem Pointer
zurückzugewinnen, verwendet man den Dereferenzierungsoperator * :
1 int main () {
2
double euler = 2.7;
3
printf("%f\n", ∗(&euler)); /∗ Gibt euler selbst aus ∗/
4
return 0;
5 }
Listing 28: Der Dereferenzierungsoperator
Um mit Pointern als tatsächlichen Variablen in C arbeiten zu können, müssen
zwei Mehrdeutigkeiten aufgelöst werden:
• Aus der Nummer einer Speicherzelle ist nicht ersichtlich, was für eine Variable an dieser Adresse im Speicher liegt - verschiedene Variablentypen unterscheiden sich durch ihre Interpretation oder belegen sogar unterschiedlich
viele Speicherzellen.
• Es ist möglich, die Adresse eines Pointers abzuspeichern, also die Adresse
einer Variable, die die Adresse einer anderen Variable enthält. Es ist nicht
klar, ob eine Adresse auf einen weiteren Pointer oder eine nichtpointer Variable verweist.
39
Diese Probleme werden in C syntaktisch so gelöst, dass jeder Expression ein sogenanntes Derefernzierungslevel zugeordnet wird. Dieses bezeichnet die Anzahl der
Dereferenzierungen, die mit dem Wert durchgeführt werden müssen, damit das
Ergebnis kein Pointer mehr ist. Eine Variable im herkömmlichen Sinne hat somit
Dereferenzierungslevel 0. Ein gewöhnlicher Pointer hat Dereferenzierungslevel 1,
ein Pointer-Pointer hat Level 2, und so weiter.
Damit erweitert sich die Variablendeklaration um folgendes Detail: Wenn eine Variable Dereferenzierungslevel n > 0 haben soll, so schreibt man bei der Deklaration n Sternchen vor den Variablennamen. Auch Funktionen erhalten n Sternchen
vor ihrem Namen, wenn sie Variablen zurückgeben, die ein Dereferenzierungslevel n > 0 haben. Wir haben jedoch bisher keine Verwendung für Funktionen,
die Pointer zurückgeben: Würden sie die Adresse einer ihrer lokalen Variablen
zurückgeben, so wäre diese Rückgabe buchstäblich wertlos, da diese Variablen
nach Ausführung der Funktion gelöscht werden. Wir wollen uns ein sinnvolles
Anwendungsbeispiel für Pointer ansehen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
/∗ swap() : Zwei int−Variablen vertauschen
Input : Die Adressen zweier Variablen a und b
Ergebnis : b enthält den Wert von a und umgekehrt ∗/
void swap(int ∗address1, int ∗address2) {
int temporary = ∗address1;
∗address1 = ∗address2;
∗address2 = temporary;
}
int main() {
int a = 10, b = 7;
swap(&a, &b);
printf("%i\n",a);
printf("%i\n",b);
return 0;
}
Listing 29: Variableninhalt vertauschen
4.2
Statische Arrays
Ein Array sind mehrere, im Speicher direkt aufeinanderfolgende Variablen vom
gleichen Typ, welche durch ihren Abstand (engl.: Offset) vom ersten Element
indiziert werden. Einen Array mit ANZAHL Elementen deklariert man durch
DATENTYP ARRAYNAME[ANZAHL] = { INITIALISIERUNG } ;
wobei die Anzahl der Elemente immer eine Konstante sein muss - daher bezeichnet man solche Arrays auch als statisch. Die Initialisierung ist eine Expressionliste, welche maximal so viele Einträge haben darf, wie der Array Elemente
40
aufnehmen kann. Hat die Expressionliste weniger Einträge, so werden alle nachfolgenden Elemente des Arrays zu 0 initialisiert:
1 double point[2] = { 1, 5 }; /∗ point wird {1.0,5.0} ∗/
2 int a[10] = { 1, 2, 3, 4 }; /∗ a wird {1,2,3,4,0,0,0,0,0,0} ∗/
Um auf die einzelnen Variablen zuzugreifen, verwendet man eckige Klammern ,
um den Index anzugeben:
ARRAYNAME[INDEX]
Dabei kann der Index eine beliebige ganzzahlige Expression sein. Das erste Element eines Arrays hat den Index 0. In obigem Beispiel wäre etwa a[2] eine Variable, welche nach Initialisierung den Wert 3 hat. An dieser Stelle sei angemerkt,
dass Zugriff über die Grenzen eines Arrays hinaus in C durchaus möglich ist es bedeutet einen Zugriff auf den Speicherbereich hinter dem Array. Dies führt
jedoch zu unvorhersehbarem Verhalten und meist zum Absturz des Programms.
Um auf Elemente des Arrays zuzugreifen, genügt es, dessen Anfangsadresse zu
kennen: Daher verhalten sich statische Arrays in C fast wie ein Pointer auf das
erste Element des Arrays. Dieser Pointer ist jedoch nicht veränderbar – er zeigt
statisch auf das erste Element des Arrays. In eine Arrayvariable a selbst darf daher
nicht mit “=” direkt geschrieben werden, sondern nur in die Variablen a[i] für
ganzzahliges i. Insbesondere kann man das Gleichheitszeichen nicht benutzen,
um ein Array in ein anderes zu kopieren. Um es zu verändern, muss ein Array
elementweise modifiziert werden. Zusammenfassend: Jedes Element des Arrays
muss einzeln, durch indizierten Zugriff verändert werden.
Man kann nun den Wert einer Arrayvariable (die Adresse des ersten Elements)
einem Pointer mit gleichem Datentyp zuweisen: Dieser zeigt dann auf das erste
Element des Arrays. Wir werden im nächsten Abschnitt erfahren, welchen Zweck
dies erfüllt.
4.3
Pointerarithmetik
C ermöglicht es, auf Pointern arithmetische Operationen durchzuführen. Dazu
definieren wir zunächst die Größe eines Datentyps als die Anzahl der Bytes, die
eine Variable diesen Typs im Speicher belegt. Die Größe eines Datentyps lässt
sich durch den Compilerbefehl sizeof bestimmen:
sizeof(DATENTYP)
sizeof(VARIABLENNAME)
An der Stelle eines sizeof-Befehls schreibt der Compiler eine Ganzzahlkonstante,
welche der Anzahl Speicherzellen entspricht, die eine Variable des angegebenen
Typs bzw. die angegebene Variable beansprucht. So wird etwa sizeof(double)
41
zur Konstante 8. Die Größe einer Pointervariable entspricht der Größe eines CPURegisters (in Bytes). In C ist die Addition einer ganzen Zahl n zu einem Pointer
p so definiert, dass zu der Adresse p das n-fache von d addiert wird, wobei d
die Größe des durch p referenzierten Datentyps ist. Das additive Verknüpfen von
Pointern mit ganzen Zahlen wird als Pointerarithmetik bezeichnet. In diesem
Zusammenhang sind alle gängigen Operator-Kurzschreibweisen (++, --, +=, -=)
weiterhin verwendbar. Ist nun ptr ein Pointer oder ein statisches Array und i
eine Ganzzahlexpression, so werden die eckigen Klammern eines Indexzugriffs wie
folgt vom Compiler übersetzt:
ptr[i] , *(ptr + i)
Diese Übersetzung findet jedes Mal statt, wenn eckige Klammern verwendet werden. Damit sind also eckige Klammern eine Kurzschreibweise für Pointerarithmetik, kombiniert mit einer Dereferenzierung.
Wenn wir, wie im vorangegangenen Abschnitt besprochen, einem Pointer die
Adresse des ersten Elements eines statischen Arrays zuweisen, so können wir den
Pointer danach wie das Array selbst verwenden. Dies ist nützlich, wenn Funktionen mit dem Inhalt eines Arrays arbeiten sollen. In diesem Fall übergeben wir
für gewöhnlich einen Pointer auf das erste Element des Arrays, wie im folgenden
Beispiel:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
#include <stdio.h>
/∗ bestimme das maximum eines arrays ∗/
double array_max(unsigned ∗array, unsigned length) {
unsigned i, max = 0;
for (i=0; i<length; i++)
if (array[i] > max) max = array[i];
return max;
}
int main() {
unsigned a[5] = { 12, 9, 1, 3, 7 };
printf("%f\n", array_max(a,5));
}
Die Übergabe eines Arrays als Pointer an Funktionen bietet Vorteile. Eine Funktion kann ein uninitialisiertes Array als Argument erhalten, um es mit Inhalt zu
füllen und so eine vektorwertige Rückgabe zu liefern. Weiterhin muss nicht jedes
mal das komplette Array kopiert werden, um es einer Funktion zu übergeben
(lediglich der Pointer wird übergeben).
42
4.4
Zeichenketten
Eine char-Variable speichert kleine, ganzzahlige Werte, welche als Buchstaben interpretiert werden. Mit einfachen Anführungszeichen eingefasste, einzelne Buchstaben, sind in C daher Ganzzahlkonstanten und können einer char-Variable
zugewiesen werden:
1 char l = ’B’;
Listing 30: Deklaration und Initialisierung einer Variable vom Typ char
Allerdings entspricht dieser Buchstabe lediglich einer Zahl. Die folgende Variablendeklaration würde l ebenfalls auf den Buchstaben B setzen:
1 char l = 66;
Listing 31: Initialisieren mit einer Zahl
Auch besondere Zeichen wie etwa Zeilenumbruch oder Tabulatoren haben eine
Kodierung als char. Die Konstanten für solche sogenannten Steuerzeichen werden
durch einen Backslash eingeleitet:
Konstante
’\n’
’\r’
’\t’
’\a’
’\0’
’\\’
’\’’
Beschreibung des Zeichens
Zeilenumbruch
Wagenrücklauf
Tabulator
Klingel (erzeugt ein Piepen)
Nullcharakter (siehe unten)
Backslash ausgeben
Hochkomma ausgeben
Tabelle 9: Steuerzeichen
Eine Zeichenkette (oder String) ist ein Array von char-Variablen. Man verwendet
sie, um Text zu speichern und zu verarbeiten. Allerdings kann sich die tatsächliche Länge eines Textes bei der Verarbeitung häufig ändern, unter Umständen ist
der Text kürzer als der Array, den man zum Abspeichern des Textes verwenden
möchte. Daher verwendet man einen besonderen Wert, um das Ende eines Strings
zu markieren: Die char-Variable, die nach dem letzten Buchstaben des Textes im
Array kommt, erhält den Wert ’\0’. Man bezeichnet dies auch als den Nullcharakter und spricht in diesem Zusammenhang von nullterminierten Strings. Sobald
man bei der Verarbeitung von Strings auf den Nullcharakter trifft, so markiert
dies das Ende des Strings, selbst wenn das Array mehr Speicherzellen enthält.
Man kann auch ganze Zeichenketten als Konstante angeben. Zu diesem Zweck
verwendet man doppelte Anführungszeichen - Konstante Strings sind uns bereits
43
bei zahlreichen printf() Aufrufen über den Weg gelaufen. Mit einem konstanten
String kann man ein char-Array initialisieren:
1 char L[100] = "Cola";
Listing 32: Initialisierung eines char-Arrays durch einen String
Dies ist lediglich eine einfachere Schreibweise für
1
2
3
4
5
6
char
L[0]
L[1]
L[2]
L[3]
L[4]
L[100];
= ’C’;
= ’o’;
= ’l’;
= ’a’;
= ’\0’;
Listing 33: Initialisierung eines char-Arrays durch viele chars
Achtung: Der Array muss also mindestens Platz für alle Zeichen des Strings und
den Nullcharakter als Abschlussmarkierung bieten, sofern man diese Initialisierung verwenden möchte. Es ist jedoch nicht möglich, einer Arrayvariable eine
Stringkonstante später zuzuweisen, da man das Array nur elementweise verändern kann.
Als die Länge einer Zeichenkette bezeichnet man die Anzahl der Einträge eines
char-Arrays vor dem abschließenden Nullcharakter. Wir werden später mehr über
die Arbeit mit Zeichenketten lernen.
44
5
5.1
Dynamische Speicherverwaltung
Einleitung: Speicherverwaltung
Wenn ein Programm Speicher verwendet, so muss es diesen als “belegt” markieren, damit der Speicher nicht anderweitig vergeben wird: Auf einem Computer
laufen noch weitere Programme, und es muss Klarheit darüber herrschen, welches
davon auf welche Speicherbereiche zugreift. Wenn wir bisher Speicher verwendet
haben, dann immer in Form einzelner Variablen oder statischer Arrays: Dies sind
Regionen im Speicher, von denen schon zur Zeit der Kompilierung fest steht, wie
groß sie sein werden. Daher kann der Compiler den notwendigen Code erzeugen,
um sich diesen Speicher zu reservieren (und ihn anschließend auch wieder freizugeben). Es gibt jedoch Situationen, in denen wir zur Laufzeit des Programms erst
berechnen, wie viel Speicher benötigt wird. In diesem Fall müssen wir Speicher
manuell reservieren und wieder freigeben.
5.2
Allokierung von Speicher
Wenn die Länge eines im Programm benötigten Arrays nicht von vornherein bekannt ist, sondern erst während der Laufzeit berechnet werden muss, so kann man
kein statisches Array verwenden. Zu diesem Zweck gibt es in <stdlib.h> eine
Funktion zum Erstellen von Arrays dynamischer Größe. Die Anzahl der benötigten Speicherzellen wird an diese Funktion als Parameter übergeben und muss
somit nicht konstant sein. Die Funktion findet dann eine unbelegte, ausreichend
große und zusammenhängende Region im Speicher, markiert diese als “belegt”
und liefert einen Pointer auf das erste Byte der Region als Rückgabewert. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als Allokierung von Speicher. Die Deklaration
dieser Funktion lautet:
1
void ∗malloc(unsigned int length);
Listing 34: Funktionsdeklaration malloc
Aber Vorsicht - um genug Speicherzellen für einen Array von n double - Variablen
zu erhalten, muss man natürlich
1 double ∗array = malloc(n ∗ sizeof(double));
aufrufen, da jede Variable gerade sizeof(double) Speicherzellen beansprucht.
Das Analoge gilt natürlich auch für alle anderen Datentypen.
Um nun noch den Rückgabewert von malloc zu verstehen, wollen wir die Erklärung des Datentyps void aus 3.1 vervollständigen: Man kann zwar keine voidVariablen (mit Dereferenzierungslevel 0) erstellen, doch es ist möglich, Pointer
auf void zu deklarieren. Eine solche Variable nennt man Voidpointer. Dieser
speichert zwar eine Adresse, kann aber nicht dereferenziert werden - man kann
45
seinen Wert jedoch einer Pointervariable mit gleichem Dereferenzierungslevel und
unterschiedlichem Typ zuweisen. Dies soll symbolisieren, dass man den Rückgabewert von malloc einer Pointervariable beliebigen Typs zuweisen kann, solange
sie ein Dereferenzierungslevel von mindestens 1 hat.
5.3
Speichermangel
Es kann passieren, dass malloc nicht die angeforderte Menge Speicher allokieren
kann. In diesem Fall gibt malloc den Wert NULL zurück. Dies ist ein Pointer, der
eine spezielle Speicheradresse (meistens die Adresse 0) enthält. Man bezeichnet
solche Pointer auch als Nullpointer. Damit dies nicht zu Konflikten führt, wird
die Speicherzelle mit der Adresse NULL niemals verwendet. Jeder Pointer mit
Wert NULL zeigt somit auf “illegalen” Speicher und kann nicht dereferenziert
werden. Man sollte sich stest nach einem Aufruf von malloc überzeugen, keinen
Nullpointer zurück bekommen zu haben. In unserem obigen Beispiel etwa so:
1
2
3
4
5
6
double ∗array;
if ( (array = malloc(n ∗ sizeof(double))) != NULL ) {
/∗ Weiterer code: Verwende array normal ∗/
} else {
/∗ Fehlerbehandlung: Kein Speicher ∗/
}
Listing 35: Rückgabewert von malloc prüfen
5.4
Speicher freigeben
Ein “Nachteil” von dynamischen Arrays besteht darin, dass derartiger, als belegt
markierter Speicher, auch vom Programmierer manuell wieder freigegeben, also
als “nicht belegt” markiert werden muss, sobald der Array nicht mehr gebraucht
wird. Dazu verwendet man die Funktion
1 void free(void ∗array);
Listing 36: Funktionsdeklaration free
Analog zur Rückgabe von malloc erhält free einen Voidpointer als Argument,
so dass man beliebige Pointervariablen übergeben kann. Dieser muss die Adresse
des ersten Bytes der allokierten Speicherregion enthalten. Es ist nicht nötig, die
Länge des allokierten Speichers mit anzugeben - diese Information werden durch
die Funktionen aus dem malloc Modul an anderer Stelle gespeichert. Unglücklicherweise ist im C-Standard keine Funktion vorgesehen, die diese Informationen
ausliest: Man muss sich die Länge des allokierten Arrays also selbst in einer weiteren Variable merken.
46
Die Freigabe von Speicher ist unablässig: Wird in einem Programm immer und
immer wieder Speicher allokiert, ohne ihn freizugeben, tritt auf kurz oder lang der
Fall 5.3 ein. Allerdings muss man den Speicher nicht unbedingt in der Funktion
wieder freigeben, in der man ihn allokiert - man gibt den Speicher frei, sobald
man ihn nicht mehr braucht.
Um noch ein Beispiel zu liefern: So könnte eine Funktion zum erstellen von dynamischen double-Arrays aussehen:
1 double ∗double_malloc( unsigned long count ) {
2
return malloc( count ∗ sizeof(double) );
3 }
Listing 37: Funktion zur Allokierung eines Arrays vom Typ double
5.5
Speicherbereiche verändern
Es ist möglich, die Größe eines durch malloc allokierten Speicherbereiches zu
verändern. Dazu verwendet man die Funktion
1 void ∗realloc(void ∗array, unsigned int new_length);
Sofern array der Nullpointer ist, verhält sich realloc genau wie ein Aufruf
von malloc mit Argument new_length. Ist array allerdings die Adresse eines
bereits allokierten Arrays, so versucht die Funktion, die Größe des allokierten
Speichers auf die Größe new_length zu bringen. Bei Erfolg bleibt der bisherige
Inhalt unverändert – es sei denn, der Speicherbereich wurde verkleinert. In den
folgenden zwei Fällen gibt realloc den Nullpointer zurück:
• new_length hatte den Wert 0. Dann wurde array erfolgreich freigegeben.
• new_length war größer als die ursprüngliche Größe von array und es ist
nicht genug Speicher verfügbar. In diesem Fall bleibt der Speicher an der
Stelle array unverändert.
Wenn nicht der Nullpointer zurückgegeben wird, so ist der Rückgabewert von
realloc ein Pointer auf das vergrößerte Array. Dieser wird nicht unbedingt der
gleiche sein, der an realloc übergeben wurde: Wenn hinter dem bereits allokierten Speicher nicht genug Platz ist, wird realloc an einer anderen Stelle genug
Speicher allokieren, den Inhalt von array dorthin kopieren und den alten Speicher
freigeben. Achtung also: Man sollte realloc immer wie folgt verwenden:
47
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
double ∗array, ∗tmp;
unsigned int n; /∗ Anzahl Elemente des Arrays ∗/
/∗ ... ∗/
if (tmp = realloc(array, n∗2∗sizeof(∗array) )) {
array = tmp;
n ∗= 2;
/∗ Speicher verwenden ∗/
} else {
/∗ Fehlerbehandlung ∗/
}
5.6
Funktionen zum Speichermanagement
Neben den Allokierungsfunktionen benötigt man meistens noch einige zusätzliche Funktionen, um den Inhalt von Speicherbereichen zu manipulieren. Alle nachfolgenden Funktionen sind nicht in <stdlib.h> deklariert, sondern in
<string.h>. Um den Inhalt von Speicherregionen zu kopieren, kann man die
Funktion memmove verwenden:
1 void ∗memmove(void ∗dest, void ∗src, unsigned int count);
Sie kopiert die ersten count Bytes von src auf die ersten count Bytes bei dest.
Gelegentlich ist es noch nützlich, alle Speicherzellen eines Speicherblocks auf einen
bestimmten Wert b (meistens 0) setzen zu können. Dazu verwendet man die
Funktion
1 void ∗memset(void ∗dest, int b, unsigned int count);
Irreführenderweise ist das zweite Argument als int deklariert, obwohl natürlich
nur Werte im Bereich von 0 bis 255 zulässig sind: Von dem übergebenen int
betrachtet memset nur das unterste Byte. Die Funktion setzt dann die ersten
count Bytes an der Adresse dest auf b. Als letztes beschreiben wir noch eine
Funktion, um den Inhalt zweier Speicherregionen zu vergleichen:
1 int memcmp(void ∗a, void ∗b, unsigned int count);
Die Funktion liefert den Wert 0, wenn der Inhalt des Speichers bei a (die count
aufeinanderfolgenden Bytes bei a) und bei b der gleiche ist. Wenn sich die Speicherinhalte unterscheiden, so vergleicht memcmp sie lexikographisch1 und gibt genau
dann einen Wert kleiner/größer 0 zurück, wenn a kleiner/größer ist als b.
1
Nach lexikographischer Ordnung ist ein Array von Bytes a kleiner als ein ebenso langes
Array von Bytes b, wenn der erste Eintrag von a, in dem sich beide Arrays unterscheiden,
kleiner ist als der entsprechende Eintrag von b.
48
5.7
Stringmanipulation
Speicher für Strings lässt sich freilich über malloc allokieren. Da Strings aber
eine spezielle Art von Array sind, gibt es in <string.h> noch einige Funktionen
speziell für das Arbeiten mit Zeichenketten. Etwa sollte man statt memmove für
Strings eher die Funktion
1 char ∗strcpy(char ∗dest, char ∗src);
verwenden. Diese überschreibt den String bei dest mit dem bei src, inklusive
des abschließenden Nullzeichens. Da Strings nullterminiert sind, muss auch kein
Längenargument übergeben werden. Es ist natürlich Vorsicht bei der Verwendung
geboten, da die Funktion strcpy immer davon ausgeht, dass bei dest genügend
Speicherplatz verfügbar ist für die Zeichen aus src (inklusive abschließendem
Nullzeichen.)
Möchte man die Länge eines Strings bestimmen, so verwendet man die Funktion
1 int strlen(char ∗str);
Besonders häufig möchte man zwei Strings “verketten” - also hinter das Ende
eines Strings die Zeichen eines anderen Strings kopieren. Die Verkettung von
"Coca\0" mit "Cola\0" wäre dann "CocaCola\0" - die abschließende Null des
ersten Strings wird also bei diesem Vorgang überschrieben. Um zwei Strings zu
verketten, verwendet man die Funktion
1 char ∗strcat(char ∗s1, char ∗s2);
Auch hier wird davon ausgegangen, dass hinter s1 ausreichend Speicherplatz verfügbar ist, um alle Zeichen aus s2 zu beherbergen. Um die Funktionsweite weiter
zu verdeutlichen hier eine Möglichkeit, wie strcat mit den bereits bekannten
Funktionen strlen und strcpy implementiert sein könnte:
1 char ∗strcat(char ∗s1, char ∗s2) {
2
strcpy(s1+strlen(s1),s2);
3
return s1;
4 }
Um schlussendlich die Kopie eines Strings zu erstellen, verwendet man die Funktion
1 char ∗strdup(char ∗str);
Sie allokiert ausreichend Speicher um den gesamten String bei str inklusive abschließendem Nullzeichen zu beherbergen, kopiert den String an diese Stelle und
gibt einen Pointer auf den neuen String zurück.
Eine Implementierung könnte etwa wie folgt aussehen:
49
1 char ∗strdup(char ∗str) {
2
char ∗copy;
3
unsigned length = (strlen(str)+1) ∗ sizeof(char);
4
/∗ allokiere Platz für String und Terminierungszeichen ∗/
5
if (copy = malloc(length)) {
6
return memmove(copy, str, length);
7
} else return NULL;
8 }
Der von strdup zurückgegebene Pointer muss also im weiteren Verlauf des Programms irgendwann durch Übergabe an free wieder freigegeben werden!
Um zwei Strings zu vergleichen, verwendet man
1 int strcmp(char ∗a, char ∗b);
Die Rückgabe von strcmp ist 0 genau dann, wenn die Strings gleich sind (also
gleiche Länge haben und gleiche Zeichen enthalten). Andernfalls ist die Rückgabe
größer (bzw. kleiner) als 0, wenn a lexikographisch größer (bzw. kleiner) als b ist.
Es gibt noch einige weitere Funktionen in der <string.h>, doch lassen sich diese
auch in einer geeigneten C-Referenz nachschlagen.
50
6
6.1
Eingabe und Ausgabe
Einschub: Kommandozeilenargumente
Ein Programm, kann bei seinem Aufruf in der Kommandozeile zusätzliche Parameter als Zeichenfolgen übergeben bekommen. Um auf diese Parameter zugreifen
zu können, ändern wir die Definition der main–Funktion zu
1 int main( int count, char ∗∗args );
Das Betriebssystem übergibt dann bei Ausführung des Programms einen Array von Strings in args und dessen Länge in count. Die Strings args[0] bis
args[count-1] enthalten dann die Kommandozeilenargumente. Betrachte etwa
folgendes Programm arg_print.c:
1 #include <stdio.h>
2
3 int main( int count, char ∗∗args ) {
4
int i;
5
for (i = 0; i < count; i++)
6
printf("Argument %i: %s\n",i,args[i]);
7
return 0;
8 }
Auf der Kommandozeile würde diese Code das folgende Ergebnis haben:
$ gcc -Wall -pedantic -o arg_print arg_print.c
$ ./arg_print Dies ist ein Test
Argument 0: ./arg_print
Argument 1: Dies
Argument 2: ist
Argument 3: ein
Argument 4: Test
$ ./arg_print "Dies ist ein Test"
Argument 0: ./arg_print
Argument 1: Dies ist ein Test
Es fällt auf, dass arg[0] stets den Dateinamen des aufgerufenen Programms
enthält. Auf diese Art und Weise kann einem Programm etwa der Dateiname
einer Datei übergeben werden, mit der es arbeiten soll – was uns zum eigentlichen
Thema bringt.
51
6.2
Dateien öffnen
Um Dateien auszulesen oder zu beschreiben, muss man sie zunächst “öffnen”.
Damit teilt man dem Betriebssystem mit, dass von diesem Zeitpunkt an keine
Änderungen an der Datei vorgenommen werden sollen (etwa durch andere Programme.) Dazu benötigt man aus dem Modul <stdio.h> die Funktion fopen
(für “file open”):
1 FILE ∗fopen(char ∗pfad, char ∗modus);
Der Pfad gibt an, wo auf der Festplatte die Datei liegt. Ein Pfad unter Windows
wäre beispielsweise
C:\Eigene Dateien\Dokumente\foo.txt
und unter Linux etwa
/home/rattle/dokumente/foo.txt
Pfadangaben können auch “relativ” sein: Wenn sich in dem Ordner, in dem das
Programm liegt, auch eine Datei foo.txt befindet, so würde die Angabe des
Strings "foo.txt" bei einem Aufruf von fopen genügen.
Der Modus gibt zusätzliche Informationen darüber an, wie die Datei geöffnet
werden soll. Der Modus kann eine der folgenden Zeichenketten sein:
"w"
"r"
"a"
"w+"
"r+"
"a+"
Erstellt die Datei und öffnet sie zum Schreiben. Vorsicht: Sollte sie
bereits existieren, wird sie gelöscht und eine neue mit dem gleichen
Namen erstellt.
Öffnet eine bereits existierende Datei zum Lesen. Sollte die Datei nicht
existieren, wird fopen einen Nullpointer zurückgeben.
Sofern die Datei existiert, wird sie zum Schreiben ans Dateiende geöffnet. Andernfalls wird sie erstellt und zum Schreiben geöffnet.
Verfährt wie "w" mit dem Unterschied, dass nach dem Öffnen auch
aus der Datei gelesen werden kann.
Verfährt wie "r" mit dem Unterschied, dass nach dem Öffnen auch in
die Datei geschrieben werden kann.
Verfährt wie "a" mit dem Unterschied, dass nach dem Öffnen auch
aus der Datei gelesen werden kann.
Der Rückgabewert der Funktion ist ein sogenannter Filepointer. Dies ist ein Pointer auf eine sogenannte “Struktur” mit Namen FILE, in der das Betriebssystem
Informationen über die derzeit geöffnete Datei speichert. Eine Struktur ist eine
Zusammenfassung mehrerer Variablen unter einem Namen - dazu später mehr.
Eine dieser Variablen ist der sogenannte Dateicursor. Er gibt an, wo man sich
52
gerade beim Arbeiten in der Datei befindet. Alle nun folgenden Lese- und Schreiboperationen beginnen an dieser Stelle in der Datei und verändern diesen Wert
um die Anzahl der Zeichen, die gelesen bzw. geschrieben wurden: Daher erhalten alle Lese- und Schreibfunktionen einen Pointer auf die FILE-Struktur. Beim
Öffnen einer Datei zum Lesen oder Schreiben ist der Dateicursor anfangs gleich
0. Wird die Datei zum Schreiben ans Dateiende geöffnet, so verweist der Cursor
direkt auf das Dateiende.
Sollte das Öffnen der Datei fehlschlagen, so gibt fopen den Nullpointer zurück.
Nachdem man eine Datei erfolgreich geöffnet und aus ihr gelesen oder sie beschrieben hat, muss man sie wieder schließen, damit von nun an andere Programme
wieder frei über die Datei verfügen können. Dazu verwendet man die Funktion
1 int fclose(FILE ∗fp);
Die Verwendung der Funktion ist intuitiv klar. Der Rückgabewert gibt an, ob
die Datei geschlossen werden konnte und ist bei Erfolg gleich 0. Es treten in der
Praxis jedoch beruhigender Weise so gut wie niemals Fehler beim Schließen von
Dateien auf.
6.3
In Dateien schreiben
Um in eine zum Schreiben geöffnete Datei zu schreiben, stehen viele Funktionen
zur Verfügung. Jede solche Funktion erhält unter anderem den Filepointer als
Argument und verändert die dadurch referenzierte Struktur nach Beschreiben
der Datei dahingehend, dass der Schreibvorgang beim nächsten Aufruf hinter
den bereits geschriebenen Daten fortgesetzt wird. Die rudimentärste Funktion
zum Schreiben in eine Datei ist
1 unsigned fwrite(
2
void
∗buffer,
3
unsigned size,
4
unsigned count,
5
FILE
∗fp
6 );
Sie liest count Speicherblöcke der Größe size von der Adresse buffer und
schreibt diese in die durch fp geöffnete Datei. Die Rückgabe der Funktion gibt
an, wie viele Speicherblöcke erfolgreich in die Datei geschrieben worden sind. Ist
diese Zahl kleiner als count, so ist ein Fehler aufgetreten. Dies kommt selten vor.
Da diese Funktion jedoch relativ unspezifisch ist, und das Schreiben formatierter Dateien ausgesprochen aufwendig macht, verwendet man zum Erstellen von
Textdateien mit gewissem Format häufig die Funktion
1 int fprintf(FILE ∗fp, char ∗format, ...);
53
Diese etwas seltsam anmutende Syntax wird nun im Detail erläutert. Die Funktion erhält als erstes Argument den Filepointer und als Zweites einen String,
den sogenannten Formatstring. Dieser soll in die Datei geschrieben werden. Als
weitere Argumente erhält die Funktion einige (beliebig viele) Expressions beliebigen Typs, welche als Zeichenketten formatiert und an bestimmten Stellen in
den Formatstring eingefügt werden sollen.
Zu diesem Zweck müssen im Formatstring an eben diesen Stellen Platzhalter der
Form
%FORMAT
stehen. Diese werden durch die Textdarstellung der Expressions ersetzt, welche
an fprintf übergeben wurde. Die Reihenfolge der Platzhalter im String muss
natürlich der Reihenfolge der übergebenen Expressions entsprechen. Das Format
eines solchen Platzhalters hängt vom Datentyp der Variable ab, welche dort eingefügt werden soll, und von der gewünschten Art der Darstellung. Das letzte
Zeichen des Formats ist ausschlaggebend für die Art der Darstellung und heißt
daher Formatzeichen. Ein einfaches Beispiel:
1 fprintf(fp, "exp(%i) = %f.", 3, exp(3));
Hier ist i das Formatzeichen zum Einfügen einer vorzeichenbehafteten Ganzzahl
und f dasjenige zum Einfügen einer Fließkommazahl. Für die am häufigsten benötigten Formatzeichen konsultiere man die nun nachfolgende Tabelle:
Datentyp
signed int
signed int
unsigned int
unsigned int
unsigned int
float
float
char
char*
void*
Darstellungsform
Ausgabe als vorzeichenbehaftete Ganzzahl (Verhält sich wie d).
Ausgabe als vorzeichenbehaftete Dezimalzahl.
Ausgabe als natürliche Ganzzahl
Ausgabe als Darstellung zur Basis 16
Ausgabe als Darstellung zur Basis 8
Ausgabe als Kommazahl
Ausgabe in wissenschaftlicher Notation
Ausgabe des kodierten Zeichens
Einfügen des referenzierten Strings
Ausgabe der Adresse, zur Basis 16
Zeichen
i
d
u
X
o
f
e
c
s
p
Verwendet man die “große” Variante eines ganzzahligen Datentyps (also ein
long), so sollte der Längenmodifikator l direkt vor das Formatzeichen gesetzt
werden. Bei der “kurzen” Variante eines ganzzahligen Datentyps (also bei Verwendung des Ausdrucks short) sollte vor dem Formatzeichen ein h stehen. Ist
die Größe des ganzzahligen Datentyps nicht explizit angegeben, so kann der Längenmodifikator weggelassen werden. Die exakte Form eines Formatausdrucks ist:
54
% + - 0 WEITE .PRÄZISION
l
FORMATZEICHEN
h
wobei übereinander geschriebene Elemente nicht gleichzeitig angegeben werden
können. Wir wollen nun das Format im Detail und anhand von Beispielen erläutern. Für die Beispiele merken wir noch an, dass die Funktion
1 int printf(char ∗format, ...);
exakt nach dem selben Schema arbeitet, wobei die formatierte Ausgabe hier nicht
in eine Datei geschrieben wird, sondern auf der Konsole ausgegeben wird.
Weite Dies muss eine ganze Zahl sein, welche die minimale Anzahl Zeichen angibt, welche für die Textdarstellung der entsprechenden Expression verwendet werden sollen. Einige Beispiele:
1 printf("Test: %3i",4);
2 printf("Test: %3i",10050);
/∗ Ausgabe: Test:
4
∗/
/∗ Ausgabe: Test: 10050 ∗/
Flags Nach dem Prozentzeichen können beliebig viele der Flagzeichen geschrieben werden.
Flag Effekt
Innerhalb der angegebenen Weite links ausrichten. Für gewöhnlich
wird rechts ausgerichtet (siehe oben).
+
Bei vorzeichenbehafteten Zahlen immer das Vorzeichen mit ausgeben. Für gewöhnlich würde das Vorzeichen nur bei negativen
Zahlen angezeigt.
0
Mit Nullen anstatt mit Leerzeichen auffüllen, wenn die Ausgabe
zu klein für die angegebene Weite ist. Wenn 0 und - zusammen
angegeben werden, wird 0 ignoriert.
Präzision Dies muss ebenfalls eine Ganzzahl sein (man beachte den führenden
Punkt), welche nur für Ausgabe von Fließkommazahlen einen Effekt hat: Sie
definiert die Anzahl der Nachkommastellen, die ausgegeben werden sollen.
Beispiele:
1
2
3
4
#include <math.h>
/∗ ... ∗/
printf("Test: %.3f.", sqrt(2));
printf("Test: %.0f.", sqrt(2));
/∗ Ausgabe: Test: 1.414.
/∗ Ausgabe: Test: 1.
∗/
∗/
Achtung: Die Weite bezieht sich auf alle Zeichen der Stringdarstellung, inklusive Punkt!
55
1
2
3
4
printf("[%6.3f]",
printf("[%7.3f]",
printf("[%7.3f]",
printf("[%7.9f]",
sqrt(2));
sqrt(2));
2.3);
2.3);
/∗
/∗
/∗
/∗
Ausgabe:
Ausgabe:
Ausgabe:
Ausgabe:
[ 1.414]
[ 1.414]
[ 2.300]
[2.300000000]
∗/
∗/
∗/
∗/
Längenmodifikator Der Längenmodifikator ist nur für ganzzahlige Argumente
relevant, wie oben erläutert. Wenn man ein double ausgibt, so verwendet
man das Formatzeichen f ohne Längenmodifikator. Die double–Expression
wird dann in ein float gecasted und als ein solches ausgegeben.
Bei Angabe der Modifikatoren wird vorne mit Leerzeichen und hinten mit Nullen
aufgefüllt, sofern nötig. Wenn man gerne vorne ebenfalls mit Nullen auffüllen
möchte, kann man das Flag 0 verwenden (die Null ist das Flag, die 5 gibt die
Weite an):
1 printf("[%05i]",100)
/∗ Ausgabe wird sein: [00100] ∗/
Die Funktionen printf und fprintf geben die Anzahl der Zeichen zurück, die
erfolgreich ausgegeben bzw. in die Datei geschrieben worden sind. Dies sind je
nach Formatierung der Variablen mehr (oder sogar weniger) Zeichen als die Länge
des Formatstrings.
6.4
Dateien lesen
Um aus einer zum Lesen geöffneten Datei zu lesen, stehen auch viele Funktionen zur Verfügung. Jede solche Funktion erhält unter anderem den Filepointer
als Argument. Wenn eine Anzahl n an Bytes aus der Datei gelesen wurde, so
verändert die Lesefunktion die Struktur, auf die der Filepointer verweist, dahingehend, dass der nächste Lesevorgang n Bytes später durchgeführt wird. Die
rudimentärste solche Funktion ist
1 unsigned fread(
2
void
∗buffer,
3
unsigned size,
4
unsigned count,
5
FILE
∗fp
6 );
Sie liest count Speicherblöcke der Größe size aus der Datei fp aus und speichert
diese an die Stelle im Speicher, auf die buffer zeigt. Die Rückgabe der Funktion
gibt an, wie viele Speicherblöcke erfolgreich aus der Datei gelesen und in den
Speicher kopiert worden sind. Ist diese Zahl kleiner als count, so wurde das
Dateiende frühzeitig erreicht. Man kann auf diese Weise überprüfen, wann man
den gesamten Inhalt einer Datei ausgelesen hat, indem man den Rückgabewert der
56
Funktion mit dem übergebenen Wert count vergleicht. Da diese Funktion jedoch
relativ unspezifisch ist, und das Auslesen formatierter Dateien ausgesprochen
aufwendig macht, verwendet man im Fall von Textdateien mit gewissem Format
häufig die Funktion
1 int fscanf(FILE ∗fp, char ∗format, ...);
Diese Funktion verhält sich nahezu analog zu fprintf(siehe 6.3): Aus der Datei
werden Zeichen gelesen, die exakt dem durch Formatstring format angegebenen
Format entsprechen müssen. Auch in diesem Formatstring tauchen Formatausdrücke der Form %FORMAT auf. Zeichen des Formatstrings, die kein Formatausdruck sind, werden von fscanf einfach überlesen. Wenn im Formatstring ein
Zeichen angegeben ist, welches an dieser Stelle nicht in der Datei steht, so bricht
fscanf an dieser Stelle den Vorgang ab. An den Stellen, an denen im Formatstring Formatausdrücke auftauchen, erwartet fscanf in der Datei entsprechend
formatierte Zeichenketten, welche dann in C-Expressions übersetzt werden. Die
weiteren Argumente von fscanf sind Pointer auf Variablen, welchen diese Expressions in entsprechender Reihenfolge zugewiesen werden. Der Rückgabewert
von fscanf gibt die Anzahl der erfolgreich zugewiesenen Werte zurück – oder die
Konstante EOF, falls ein Fehler auftritt. Dies ist der Fall, wenn etwa das Ende der
Datei zu früh erreicht wurde oder ein Zeichen im Formatstring vorkommt, welches
in der Datei nicht an der entsprechenden Stelle steht. Noch einige Bemerkungen
zum Umgang von fscanf mit Whitespace2 :
• Falls ein Whitespace-Zeichen im Formatstring vorkommt, so darf an der
entsprechenden Stelle in der Datei eine beliebige Anzahl beliebiger, aufeinanderfolgender Whitespace-Zeichen stehen – insbesondere auch gar keines.
• Falls in der Datei ein Whitespace-Zeichen vorkommt, ohne dass im Formatstring an der entsprechenden Stelle ein Formatausdruck oder Whitespace
angegeben ist, so bricht die Funktion frühzeitig ab.
• Beim Einlesen eines Formatausdrucks werden führende Whitespace-Zeichen
von fscanf einfach überlesen.
Wir wollen nun das Format noch vollständig erklären. Die Formatausdrücke im
Formatstring sind bei fscanf von der Form:
% * WEITE
l
FORMATZEICHEN
h
Weite Dies gibt die maximale Anzahl Zeichen an, die fscanf zum Einlesen
dieses Feldes verwendet:
2
Whitespace sind Leerzeichen, Tabulatoren und Zeilenumbrüche.
57
1 int year;
2 printf("Bitte Jahreszahl (vierstellig) eingeben: ");
3 scanf("%4i", &year); /∗ lies die nächsten 4 Ziffern ∗/
Zum Einlesen von Variablen ist es nicht erforderlich, die Weite anzugeben.
Für gewöhnlich liest fscanf so viele Zeichen ein, wie für einen Ausdruck
des angegebenen Typs sinnvoll möglich sind.
Flags Es gibt nur das Sternchen * als Flag für fscanf–Formate. Es bedeutet,
dass an dieser Stelle zwar ein Ausdruck im angegebenen Format ausgelesen
werden soll, dieser jedoch nirgendwo gespeichert wird. Zu einem so markierten Formatausdruck darf selbstverständlich kein Pointer als weiteres
Argument an fscanf übergeben werden.
Längenmodifikator Der Längenmodifikator muss für ganzzahlige und Fließkommadatentypen angegeben werden: Die Typen long und double erfordern den Modifikator l, der Typ short erfordert den Modifikator h.
Formatzeichen Die Formatzeichen sind die gleichen wie bei fprintf. Darüber
hinaus ermöglicht fscanf noch einige weitere Optionen zum Einlesen von
Strings, auf welche wir hier nicht eingehen können.
Achtung: Beim Einlesen von Ganzzahlen mittels %i ermittelt fscanf die Art
der Zahldarstellung nach den gleichen Regeln wie in 2.3. Insbesondere wird eine
führende 0 so interpretiert, dass eine Zahl im Oktalsystem vorliegt. Verwendet
man das Format %d, so wird fscanf angewiesen, die Zahl auf jeden Fall im
Dezimalsystem einzulesen.
Wir wollen nun ein Beispiel für die Verwendung von fscanf und printf geben.
Sei eine Datei mit folgendem Inhalt gegeben:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
exp(−5) = 0.01
exp(−4) = 0.0183156
exp(−3) = 0.0497
exp(−2) = 0.135335
exp(−1) = 0.3678794412
exp(0) = 1
exp(1) = 2.7182818285
exp(2) = 7.389
exp(3) = 20.08
exp(4) = 54.5
exp(5) = 148.41315
exp(6) = 400.0
Dann könnte man mit folgendem Programm den Fehler in jedem Funktionswert
ermitteln (natürlich nur im Rahmen der Maschinengenauigkeit):
58
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
#include <stdio.h>
#include <math.h>
int main ( int count, char ∗∗args ) {
double d;
signed i;
FILE ∗f;
if ( count < 1 ) {
printf("Bitte Dateinamen angeben.\n");
return 1;
}
if ( (f = fopen(args[1],"r")) != NULL ) {
while (fscanf(f,"exp(%i) =%lf\n",&i,&d) == 2)
printf("Fehler bei exp(%2i) ist %le\n",i,d−exp(i));
fclose(f);
return 0;
} else {
printf("Konnte Datei nicht öffnen\n");
return 1;
}
}
Das Programm erwartet als ersten Kommandozeilenparameter den Namen der
oben angegebenen Datei. Es fällt auf, das sich die Funktionswerte nach dem
Gleichheitszeichen auch einlesen lassen, obwohl im Formatstring danach kein
Leerzeichen steht. Das liegt daran, das führende Leerzeichen mit zur formatierten
Darstellung einer Zahl gehören können und somit von fscanf gefressen werden,
bis tatsächlich Ziffern folgen.
Um zu überprüfen, ob die letzte Leseoperation das Ende der Datei erreicht hat,
kann man die folgende Funktion verwenden:
1 int feof(FILE ∗fp);
Sie gibt einen Wert ungleich 0 zurück, falls beim letzten Lesen das Ende der
Datei erreicht wurde und 0, falls noch weitere Daten aus der Datei gelesen werden
können.
6.5
Byteweiser Dateizugriff
Manchmal möchte man nur ein einzelnes Byte in eine Datei schreiben oder ein
einzelnes Byte aus einer Datei auslesen. Dazu gibt es die Funktionen
1 int fgetc(FILE ∗fp);
und
1 int fputc(int c, FILE ∗fp);
59
wobei die Namen jeweils für “file get char” und “file put char” stehen. Von dem an
fputc übergebene int wird wie bei memset (siehe 5.6) natürlich nur das unterste
Byte verwendet. Als Rückgabe liefert fputc die Anzahl der geschriebenen Bytes
- also 1 bei Erfolg und 0 bei einem Fehler. Die Funktion fgetc gibt entweder das
ausgelesene Byte zurück (als int) oder den Fehlerwert EOF. Um die Funktionsweise der bereits vorgestellten Funktionen zu Verdeutlichen zeigen wir an dieser
Stelle, wie diese beiden Funktionen implementiert sein könnten:
1 int fgetc(FILE ∗fp) {
2
char c;
3
if (fscanf(fp, "%c", &c) == 1) return c;
4
else return EOF;
5 }
1 int fputc(int c, FILE ∗fp) {
2
return fprintf(fp, "%c", c);
3 }
Hier ist eine weitere, dazu äquivalente Implementierung unter Verwendung von
fread bzw. fwrite:
1 int fgetc(FILE ∗fp) {
2
char c;
3
if (fread(&c, 1, 1, fp) == 1) return c;
4
else return EOF;
5 }
1 int fputc(int c, FILE ∗fp) {
2
return fwrite(&c, 1, 1, fp);
3 }
6.6
Den Dateicursor verändern
Der Dateicursor ist ein Zahlenwert, der in der FILE Struktur einer geöffneten
Datei gespeichert wird. Er gibt an, wie weit man sich vom Anfang der Datei
befindet - Führt man eine Schreib- oder Leseoperation auf der geöffneten Datei
aus, so werden die Bytes immer von dieser Stelle an gelesen bzw. geschrieben.
Wie bereits angedeutet verändern Schreib- und Leseoperationen gleichermaßen
den Dateicursor. Man kann den Dateicursor jedoch auch durch folgende Funktion
verändern:
1 int fseek(FILE ∗fp, int k, int origin);
60
Die Funktion setzt den Dateicursor auf k, wenn man für origin die Konstante SEEK_SET verwendet. In diesem Fall darf k natürlich keine negativen Werte
annehmen. Verwendet man für origin die Konstante SEEK_CUR, so wird k zum
Dateicursor addiert. In diesem Fall kann k auch negativ sein, wir verschieben den
Cursor bildlich gesprochen in der Datei zurück. Schlussendlich kann für origin
auch die Konstante SEEK_END angegeben werden, um den Cursor relativ zum Ende der Datei zu setzen. Dafür sind selbstverständlich nur negative Werte von k
zulässig. Wenn der Dateicursor erfolgreich verändert wurde, gibt die Funktion 0
zurück, andernfalls nicht.
61
Möchte man den Wert des Dateicursors auslesen, so kann man die Funktion
1 int ftell(FILE ∗fp);
verwenden, welche den Wert des Dateicursors zurückliefert. Damit lässt sich nun
unter anderem die Länge einer Datei wie folgt bestimmen:
1 int flength(FILE ∗fp) {
2
int temp,length;
3
temp = ftell(fp);
4
if (!fseek(fp, 0, SEEK_END)) {
5
length = ftell(fp);
6
fseek(fp, temp, SEEK_SET);
7
}
8
else length = −1; /∗ Fehlerwert ∗/
9
return length;
10 }
62
7
7.1
Datenstrukturen
Strukturdefinitionen
Strukturen werden verwendet, um mehrere, im Speicher hintereinander angeordnete Variablen zusammenzufassen. Mit folgender Syntax definiert man eine
Strukturtyp und damit einen ganz neuen Datentyp:
struct STRUKTURNAME {
DATENTYP 1 FELDNAME 1;
DATENTYP 2 FELDNAME 2;
...
DATENTYP n FELDNAME n;
};
Eine solche Strukturdefinition steht außerhalb von Funktionscode meist am Anfang des Quellcodes (bzw. in der Headerdatei eines Moduls). Man kann im folgenden Code nun struct STRUKTURNAME als Datentyp verwenden – Variablen
dieses Typs heißen Strukturen und enthalten mehrere “Untervariablen”, welche
auch als Felder bezeichnet werden. Um auf die Felder einer Struktur zuzugreifen,
verwendet man den Punktoperator :
STRUKTURNAME.FELDNAME
Enthält eine Struktur X ein Feld von Typ T mit Namen y, so ist X.y die in X
enthaltene Variable vom Typ T. Ein Beispiel:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
#include <stdio.h>
/∗ Wir definieren eine Struktur: ∗/
struct DRESULT {
unsigned Q;
unsigned R;
};
/∗ Nun ist struct DRESULT ein neuer Datentyp und als
Rückgabewert der folgenden Funktion zulässig: ∗/
struct DRESULT divmod( unsigned a, unsigned b ) {
struct DRESULT division;
division.Q = a / b;
division.R = a % b;
return division;
}
sint main() {
struct DRESULT D = divmod(53,11);
printf("53 / 11 = %u Rest %u\n", D.Q, D.R );
return 0;
}
63
Wir geben noch ein weiteres Beispiel:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
#include <math.h>
#include <stdio.h>
struct PUNKT {
double x;
double y;
};
double length(struct PUNKT p) {
return sqrt( p.x∗p.x + p.y∗p.y );
}
int main() {
struct PUNKT p;
p.x = 6;
p.y = 7;
printf("Abstand des Punktes zu 0: %.5f", length(p));
return 0;
}
Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass durch die Strukturdefinition ein
neuer Datentyp ensteht. Wir könnten in unserem Beispiel ebenso gut ein statisches Array mit Einträgen vom Typ struct PUNKT erstellen, oder Funktionen
mit Rückgabewert struct PUNKT definieren. Strukturvariablen lassen sich auch
initialisieren. Die komplette Syntax einer Strukturvariablen-Deklaration hat die
Form
struct STRUKTURNAME VARIABLENNAME = { INITIALISIERUNG };
hierbei ist die Initialisierung eine Expressionliste, welche höchstens so viele Einträge haben darf, wie die Struktur Felder aufweist. In der Reihenfolge, in der die
Felder in der Strukturdefinition auftreten, werden sie dann durch die Einträge
der Expressionliste initialisiert. Der Rest wird, wie bei Arrays, zu 0 initialisiert.
In unserem Beispiel könnten wir also ebenso gut einfach schreiben:
1 struct PUNKT p = { 6, 7 };
Anmerkung: Namen für Strukturen können nach den gleichen Regeln gewählt
werden wie alle anderen Namen in C. Wir schreiben Strukturnamen konventionsmäßig in Großbuchstaben, um sie noch deutlicher von den primitiven Datentypen
(int, double, char, . . . ) abzugrenzen.
64
7.2
Datenstrukturen
Der Begriff “Datenstruktur” bezieht sich nicht allein auf die Definition einer
Struktur im obigen Sinne. Um neue Datentypen zu erstellen, braucht man auch
Operatoren, um auf diesen Datentypen zu arbeiten. Ein Beispiel hier:
1 #ifndef _COMPLEX_H
2 #define _COMPLEX_H
3
4 /∗ Der neue Datentyp struct COMPLEX repräsentiert eine komplexe
Zahl, indem wir Real− und Imaginärteil separat abspeichern. ∗/
5 struct COMPLEX {
6
double real;
7
double imag;
8 };
9
10 /∗ multipliziere zwei komplexe Zahlen: ∗/
11 struct COMPLEX mul( struct COMPLEX alpha, struct COMPLEX beta );
12
13 /∗ addiere zwei komplexe Zahlen: ∗/
14 struct COMPLEX add( struct COMPLEX alpha, struct COMPLEX beta );
15
16 /∗ dividiere zwei komplexe Zahlen durcheinander: ∗/
17 struct COMPLEX div( struct COMPLEX alpha, struct COMPLEX beta );
18
19 /∗ bilde das negative einer komplexen Zahl: ∗/
20 struct COMPLEX neg( struct COMPLEX alpha );
21
22 /∗ potenziere eine komplexe Zahl mit einer ganzen Zahl: ∗/
23 struct COMPLEX pot( struct COMPLEX alpha, int n );
24
25 #endif
Listing 38: Die komplexen Zahlen mit Rechengesetzen (complex.h)
1 #include "complex.h"
2
3 /∗ wir benötigen die Strukturdefinition von struct COMPLEX. Dies ist
ein weiterer Grund, warum die Quellcodedatei ihre zugehörige
Headerdatei für gewöhnlich einbindet. ∗/
4
5 struct COMPLEX mul ( struct COMPLEX alpha, struct COMPLEX beta ) {
6
struct COMPLEX gamma;
7
gamma.real = alpha.real ∗ beta.real − alpha.imag ∗ beta.imag;
8
gamma.imag = alpha.real ∗ beta.imag + alpha.imag ∗ beta.real;
9
return gamma;
10 }
11
12 /∗ ... weitere Definitionen ∗/
Listing 39: Die komplexen Zahlen mit Rechengesetzen (complex.c)
65
Man implementiert solche Datenstrukturen mit ihren Operatoren nun zusammen
in ein Modul, damit die Verwendung des neuen Datentyps in vielen verschiedenen
Programmen möglich wird. Ein Programm könnte das Modul nun in etwa so
verwenden:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
#include <stdio.h>
#include "complex.h"
int main() {
struct COMPLEX c = {0.6,−0.8}, d = c;
/∗ Berechne das Quadrat des Betrags von c: ∗/
d.imag = −d.imag;
d = multiply(d,c);
printf("%5.3lf%+5.3lfi\n",d.real, d.imag);
return 0;
}
Listing 40: Anwendung komplexer Zahlen
Man sollte sich zum Zeitpunkt der Programmierung einer Datenstruktur vollkommen klar darüber sein, wie ein Programm später mit dieser Datenstruktur
arbeiten soll. Manchmal ist es sogar am günstigste zuerst ein kleines Programm
zu schreiben, dass die Datenstruktur verwendet (welches man ohnehin braucht,
um sie zu testen) und dann erst mit Programmierung der Datenstruktur selbst
zu beginnen.
7.3
Pointer auf Strukturen
Genau wie Arrays können Strukturen unter Umständen sehr viel Speicherplatz
beanspruchen. Häufig kann man sich dann darauf beschränken, nur einen Pointer
zu übergeben. Möchte man nun auf ein Feld y einer Struktur zugreifen, die durch
einen Pointer p gegeben ist, so muss man einfach den Pointer dereferenzieren
und auf die dadurch zurückgewonnene Strukturvariable durch den Punktoperator
zugreifen:
(*p).y
Der Punktoperator bindet allerdings stärker als der Dereferenzierungsoperator
(man sagt auch, der Punktoperator hat eine höhere Operatorpräzedenz, genau
wie man auch sagt “Punkt- vor Strichrechnung”). Das bedeutet, dass die gerade
gesetzten Klammern notwendig sind. Die Schreibweise *p.y entspräche *(p.y),
was, da der Punktoperator nicht auf Pointer definiert ist, syntaktisch falsch wäre.
Da dies etwas umständlich ist, wurde in C dafür die abkürzende Schreibweise p->y
eingeführt. Um unser Beispiel zu erweitern:
66
1 double Im(struct COMPLEX ∗c) { return c−>imag; }
2 double Re(struct COMPLEX ∗c) { return c−>real; }
Listing 41: Real- bzw. Imanginärteil einer komplexen Zahl zurück zu geben
Man bezeichnet diesen Operator auch als den Pfeiloperator.
7.4
Intermezzo: Typdefinitionen
In C ist es nicht nur möglich, sich neue Datentypen auf die oben genannte Weise
zu definieren, man kann auch jedem bestehenden Datentyp einen weiteren Namen
zuweisen. Dies ist möglich durch die Verwendung von typedef:
typedef SCHABLONE;
Die SCHABLONE hat die Syntax einer Variablendeklaration (ohne Initialisierung).
Der Name der Variablen, den wir bei dieser “Deklaration” angeben ist der so entstandene Datentyp. Wird er vom Compiler in einer Variablendeklaration gefunden
so wird er in der SCHABLONE durch den deklarierten Variablennamen ersetzt und
an dieser Stelle eingefügt. Hier ein Beispiel:
1 typedef double POINT[2];
2 POINT p = { 2, 4 };
Der definierte Datentyp heißt POINT. Bei der Variablendeklaration wird der Name
des Typs in der Schablone durch den Namen der deklarierten Variable (hier p)
ersetzt. Damit ist obiger Code äquivalent zu
1 double p[2] = { 2, 4 };
Es ist gegebenenfalls wichtig, sich klarzumachen, dass typedef sich bei Deklaration mehrerer Variablen in einem Statement freundlich verhält:
1 POINT p = { 2, 4 }, q = { 1, 7 };
wird zu
1 double q[2] = { 1, 7 };
2 double p[2] = { 2, 4 };
Zunächst werden also alle Kommata expandiert und einzelne Variablendeklarationen aus dem Statement gemacht und danach die Schablone angewandt. Beachte:
typedef char *STRING;
STRING s1, s2;
67
wird zu
−−−−→
char *s1;
char *s2;
Während andererseits:
char *s1,s2;
wird zu
−−−−→
char *s1;
char s2;
Besonders im Zusammenhang mit Strukturdefinitionen stellen Typdefinitionen
eine ernsthafte Erleichterung dar. Man betrachte etwa das wie folgt modifizierte
Beispiel 38:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
#ifndef _COMPLEX_H
#define _COMPLEX_H
struct COMPLEX {
double real;
double imag;
};
typedef struct COMPLEX COMPLEX;
COMPLEX
COMPLEX
COMPLEX
COMPLEX
COMPLEX
mul(COMPLEX
add(COMPLEX
div(COMPLEX
neg(COMPLEX
pot(COMPLEX
alpha, COMPLEX beta);
alpha, COMPLEX beta);
alpha, COMPLEX beta);
alpha );
alpha, int n );
#endif
Man kann Typdefinitionen mit Strukturdefinitionen direkt verbinden, indem man
schreibt
typedef struct {
DATENTYP 1 FELDNAME 1
DATENTYP 2 FELDNAME 2
...
DATENTYP n FELDNAME n
} NAME;
Danach kann man dann neue Variablen vom Typ NAME deklarieren, welche der
Struktur entsprechen. Beispiel:
1 typedef struct {
2
double real;
3
double imag;
4 } COMPLEX;
68
7.5
Anwendung: Verkettete Listen
Wir wollen nun das Erlernte verwenden, um eine bekannte und wichtige Datenstruktur in C zu implementieren. Als Datenstruktur bezeichnen wir ein Schema,
nach dem Daten einer gewissen Form im Computer gespeichert werden. Dazu
gehören auch eine Reihe von Operationen auf der Datenstruktur, um diese zu
modifizieren. Ein nahe liegendes Schema, um Daten im Computer zu Speichern,
ist uns bereits bekannt: Arrays. Auch werden alle notwendigen Operationen auf
Arrays von der Sprache C bereits in Form von elementarer Pointerarithmetik zur
Verfügung gestellt.
Es gibt jedoch eine weiteres Schema, um einen sortierten Satz von mehreren Variablen zu speichern. Dieses Schema wird als (doppelt) verkettete Liste bezeichnet.
In einer verketteten Liste wird jede Variable xi in einen sogenannten Knote (engl.
“node”) eingebettet, der neben xi auch einen Rückwärtspointer pi (previous) auf
xi−1 und einen Nachfolgerpointer nexti (next) auf xi+1 enthält. Der erste Rückwärtspointer und der letzte Nachfolgerpointer sollen der Nullpointer sein. Diese
Knoten modellieren wir als Strukturen:
1 typedef struct NODE {
2
struct NODE ∗next;
3
struct NODE ∗prev;
4
double
data;
5 } NODE;
Wir können also in der Definition der Struktur bereits Pointer auf die Struktur
verwenden, die gerade im Begriff ist, definiert zu werden3 . Jeder Knoten ist nun
eine Struktur, die einen Pointer auf den nächsten Knoten und die gespeicherte
Variable enthält. Die Liste selbst repräsentieren wir auch durch eine Struktur,
welche Pointer auf das erste und letzte Element speichert:
1 typedef struct {
2
NODE ∗first;
3
NODE ∗last;
4 } LIST;
Eine Liste soll (graphisch dargestellt) immer folgenden Aufbau haben:
3
Dies liegt daran, dass Pointer ohnehin immer die gleiche Größe haben und lediglich Adressen
speichern.
69
first
NODE0 o
next0
prev1
/
NODE1 o
last
LIST
next1
prev2
/
NODE2 o
next2
prev3
/ NULL o
prev0
/
··· o
nextl
prevl
/
NODEl
nextl
Abbildung 4: Darstellung einer doppelt verketteten Liste
Wir erlauben weiterhin, dass sowohl first als auch last der Nullpointer sind
und wollen in diesem Falle sagen, die Liste sei leer:
last
LIST
first
/
/ NULL
Nun haben wir die Datentypen definiert, doch wir benötigen noch Funktionen, um
mit ihnen sinnvoll arbeiten zu können. Die gesamte Headerdatei für das Modul,
dass eine Listenstruktur bereitstellt, könnte etwa wie folgt aussehen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
#ifndef LIST_H
#define LIST_H
typedef struct NODE {
struct NODE ∗next;
struct NODE ∗prev;
double
data;
} NODE;
typedef struct {
NODE ∗first;
NODE ∗last;
} LIST;
LIST ∗list_create();
void list_free(LIST ∗L);
/∗ Liste erstellen ∗/
/∗ Speicher freigeben ∗/
/∗ Füge hinter cursor einen neuen Knoten in die Liste ein. Falls
cursor gleich NULL ist, füge am Anfang der Liste ein. Gibt
einen Pointer auf das neu eingefügte Element zurück, oder NULL
im Fehlerfall. ∗/
NODE ∗list_insert(LIST ∗L, NODE ∗cursor, double data);
/∗ Lösche einen Knoten aus der Liste. ∗/
void list_delete(LIST ∗L, NODE ∗del);
#endif
70
Es ist eine hilfreiche Übung, dieses Modul selbst zu implementieren. Wir wollen
zum Schluss noch zeigen, wie man alle Elemente einer Liste fachgerecht mit einer
Schleife durchläuft:
1
2
3
4
5
6
7
LIST ∗L;
NODE ∗p;
/∗ Liste initialisieren, Einträge erzeugen, etc. ∗/
for (p=L−>first; p; p = p−>next) {
/∗ arbeite mit Knoten p ∗/
}
Der Pointer p zeigt zu Beginn der for–Schleife auf das erste Element der Liste
und springt in jedem Schritt zum nächsten. Sobald man am Ende angekommen
ist, wird p der Wert NULL zugewiesen, da der next–Pointer des letzten Elements
dorthin verweist: Die Schleife bricht ab.
71
8
Weitere Sprachkonstrukte
8.1
Bedingte Auswertung
Es gibt in C einen einzigen eingebauten ternären Operator, also einen Operator
mit drei Argumenten: Die bedingte Auswertung. Er hat die Syntax
BEDINGUNG ? EXPRESSION1 : EXPRESSION2
Der Wert dieser Expression ist gleich dem Wert von EXPRESSION1, falls BEDINGUNG
nicht zu 0 auswertet und andernfalls gleich dem Wert von EXPRESSION2. Als Beispiel eine recht unübersichtlich kurze Signumsfunktion:
1 int sgn(int a) { /∗ Signumsfunktion ∗/
2
return (a<0) ? −1 : (a?1:0);
3 }
8.2
Konstante Variablen
Es gibt in C die Möglichkeit, manche Variablen als “konstant” zu markieren. Dies
heißt, dass der Wert dieser Variablen nicht verändert werden soll. Dazu schreibt
man den Modifikator const vor den Variablennamen:
1 double const pi = 3.141592;
Genauer: Wenn eine konstante Variable durch eine Zuweisung verändert wird,
so gibt der Compiler eine Warnung aus – aber keinen Fehler. Wenn man also
unhöflicherweise die Warnung des Compilers ignoriert, so ist es trotzdem möglich,
eine konstante Variable zu verändern. Der Modifikator const ist demnach eine
Programmierhilfe, um sicherzustellen, dass eine Variable ihren Wert nicht ändert.
Wir wollen const nun etwas allgemeiner verstehen: Wenn eine Variable v vom
Dereferenzierungslevel n erstellt wird, so können wir hinter das k-te Sternchen
bei der Variablendeklaration ein const schreiben, damit die (n − k)-fache Dereferenzierung von v eine konstante Variable ist. Betrachten wir die folgenden
Deklarationen:
1
2
3
4
5
6
int
int
int
int
int
int
const
∗const
const ∗const
∗const
const ∗const
e
f
pe
pf
∗ppe
∗ppf
= 23;
= 42;
= &e;
= &f;
= &pe;
= &pf;
72
Hier werden deklariert:
1. Eine nicht-konstante Variable e.
2. Eine konstante Variable f.
3. Ein konstanter Pointer pe auf eine nicht-konstante Variable.
4. Ein konstanter Pointer pf auf eine konstante Variable.
5. Ein nicht-konstanter Pointer ppe auf einen konstanten Pointer auf eine
nicht-konstante Variable.
6. Ein nicht-konstanter Pointer ppf auf einen konstanten Pointer auf eine konstante Variable.
Ohne Warnung kompilieren also die folgenden Statements:
1
2
3
4
ppf++;
(∗∗ppe)++;
e++;
(∗pe)++;
Während die folgenden eine Warnung erzeugen:
1 pf++;
2 (∗∗ppf)++;
3 f++;
8.3
Funktionenpointer
Funktionen werden vom Compiler in Maschinencode übersetzt, der letzten Endes
bei der Ausführung auch im Speicher liegt, und dort von der CPU als Befehle
interpretiert wird. Daher haben auch Funktionen bei der Ausführung eine Adresse
im Speicher. In C ist es möglich, die Adresse einer Funktion zu ermitteln und diese
in einer Variablen zu speichern – in einem sogenannten Funktionenpointer. Einen
Funktionenpointer deklariert man wie folgt:
RÜCKGABETYP (*NAME)(PARAMETERTYP1, ..., PARAMETERTYPn);
Als Beispiel würde die variable function im folgenden Programmcode eine Variable sein, die Pointer auf Funktionen speichert, welche zwei double-Variablen als
Argumente erwarten und ein double als Rückgabewert liefern. Der Hit: Wir können diesen Pointer danach wieder dereferenzieren und die referenzierte Funktion
aufrufen!
73
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
#include <stdio.h>
#include <math.h>
int main() {
/∗ Deklaration des Funktionenpointers: ∗/
double (∗function)(double,double);
/∗ Wir weisen function die Adresse von pow zu: ∗/
function = &pow;
/∗ Nun dereferenzieren wir function, erhalten
damit pow zurück und rufen es auf: ∗/
printf("%f\n", (∗function)(2.0,3.0));
return 0;
}
Damit nicht genug, wir wollen Funktionenpointer an andere Funktionen übergeben. Im folgenden Beispiel beschreiben wir eine Funktion, welche die Trapezsumme einer Funktion f : R → R im Intervall [a, b] berechnet:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
#include <stdio.h>
#include <math.h>
/∗ Der Einfachheit halber definieren wir einen neuen
Typ fuer Funktionen, die ein double erwarten und
ein double liefern: ∗/
typedef double (∗REALFUNCTION)(double);
double Trapez(REALFUNCTION f, double a, double b) {
if (a > b) return Trapez(f,b,a);
return (b−a) ∗ ( (∗f)(b) + (∗f)(a) ) / 2;
}
int main() {
printf("%f\n", Trapez(&exp,1,3) );
printf("%f\n", Trapez(&log,1,3) );
printf("%f\n", Trapez(&sin,1,3) );
return 0;
}
Mit Hilfe von Funktionenpointern können wir die qsort-Funktion aus <stdlib.h>
verwenden:
1 void qsort(
2
void
∗array,
3
unsigned long count,
4
unsigned long size,
5
int (∗compare) (const void ∗a, const void ∗b)
6 );
74
Diese Funktion erwartet an der Adresse array genau count Elemente, die jeweils
size viele Speicherzellen in Anspruch nehmen. Der Funktionenpointer compare
verweist auf eine Funktion, mit der zwei solche Elemente verglichen werden können. Dabei wird die Rückgabe von compare wie folgt interpretiert:
Rückgabe
0
1
-1
Bedeutung
Die Elemente gelten als “gleich”.
Das Element bei a ist “größer” als das bei b.
Das Element bei a ist “kleiner” als das bei b.
Mit Hilfe dieser Informationen sortiert qsort das Array bei array aufsteigend.
Ein einfaches Beispiel, um ein int-array absteigend zu sortieren:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
#include <stdlib.h>
#include <stdio.h>
int absteigen(const void ∗a, const void ∗b) {
int da = ∗((int const ∗)a);
int db = ∗((int const ∗)b);
if (da < db) return 1;
else if (db < da) return −1;
else return 0;
}
int main() {
int i;
int a[10] = { 23, 1, 23, 576, 3, 97, 7, 743, 2, 98 };
qsort( a, 10, sizeof(∗a), &absteigen );
for (i=0; i<10; i++) printf("%i ", a[i]);
return 0;
}
75
9
Multithreading mit OpenMP
In diesem Kapitel möchten wir eine Bibliothek vorstellen mit der in C sogenanntes “Threads” realisiert sind. Threads ermöglichen es, mehrere Dinge gleichzeitig
zu berechnen. In alten Heimcomputern ist dies nicht möglich – das höchste der
Gefühle ist hier, zwei Berechnungen sehr schnell abwechselnd durchzuführen. In
modernen Computern oder sogar in Computersystemen, die für paralleles Rechnen ausgelegt sind, stehen mehrere CPUs (oder CPUs mit mehreren Kernen) zur
Verfügung. Alle C-Programme, die wir bisher geschrieben haben, nutzen maximal
eine CPU bzw. maximal einen CPU-Kern.
Die Idee beim Threading ist, neben dem Hauptprogramm (ab jetzt Masterthread
genannt) weitere Nebenprogramme zu starten (ab jetzt Workerthreads genannt).
Den Masterthread und die Workerthreads zusammen nennt man das Threadteam.
TODO: BILD
Wir wollen anhand des folgenden Beispiels zeigen, wie einfach OpenMP verwendet
werden kann:
1 int main() {
2
int i;
3
double a[10000];
4
for(i=0; i<10000; i++) {
5
a[i] = i∗i / 2.0;
6
}
7
return 0;
8 }
In diesem einfachen Programm wird ein Array mit den halben Quadratzahlen
gefüllt. Zu beachten ist, dass die Berechnung der nächsten Quadratzahl nicht von
der vorhergehenden abhängt, also können wir durch das Hinzufügen von nur zwei
Zeilen die Berechnung parallelisieren:
1 #include <omp.h>
2 int main() {
3
int i;
4
double a[10000];
5
#pragma omp parallel for
6
for(i=0; i<10000; i++) {
7
a[i] = i∗i / 2.0;
8
}
9
return 0;
10 }
Verwendet man den gcc, muss beim Kompilieren das Compiler-Flag -fopenmp
angegeben werden. Es weißt den gcc dazu an, das “Compiler-Plugin” openmp zu
verwenden. Beim Erreichen von Zeile 5 erzeugt der Masterthread einige Workerthreads und die Berechnung in der for-Schleife wird auf sie aufgeteilt – die76
sen Vorgang nennt man Fork. In Zeile 8 ist die Schleife zuwende und die Workerthreads verschwinden wieder – dies nennt man Join.
Die Anweisung #pragma omp parallel for ist eine Kurzschreibweise für andere
Anweisungen, diese werden wir zunächst kennen lernen. Solche Anweisungen von
OpenMP haben die folgende Form:
#pragma opm DIRECTIVE CLAUSES
Das weitere Ziel ist nun, Worte zu lernen, die als DIRECTIVE und CLAUSES
angegeben werden können:
9.1
Forking und Joining
Um an irgendeiner Stelle zu Forken – also den Masterthread anzuweisen Workerthreads zu erzeugen – verwendet man die Direktive parallel. Danach kann
ein C-Block angegeben werden, der dan von allen Threads gleichermaßen ausgeführt wird:
1 #pragma omp parallel
2 {
3
do_work();
4 }
In diesem Beispiel wird die Funktion do_work von allen Threads aufgerufen. Die
Anzahl der Threads kann über die Umgebungsvariable OMP_NUM_THREADS oder
über die Klausel thread_num(ANZAHL) gesteuert werden:
1 #pragma omp parallel thread_num(2)
2 {
3
if (omp_get_thread_num() == 0) do_work();
4
else do_other_work();
5 }
GOON
9.2
Schleifen
9.3
Sektionen
77
A
Referenzen
Es folgen Referenzen für einige wichtige Systemmodule, welche C bereits zur
Verfügung stellt.
A.1
Referenz <math.h>
Durch einbinden der Systemheaderdatei <math.h> stehen die folgenden mathematischen Funktionen zur Verfügung:
Deklaration
double acos(double x);
double asin(double x);
double atan(double x);
double atan2(double y, double x);
double ceil(double x);
double cos(double x);
double cosh(double x);
double exp(double x);
double fabs(double x);
double floor(double x);
double ldexp(double x, double y)
double log(double x);
double log10(double x);
double pow(double x, double y);
double sin(double x);
double sinh(double x);
double sqrt(double x);
double tan(double x);
double tanh(double x);
Rückgabewert
Arcuscosinus von x
Arcussinus von x
Arcustangenz von x
Arcustangenz von x/y
Kleinste ganze Zahl, welche ≥ x ist
Cosinus von x
Cosinus hyperbolicus von x
ex , wobei e = 2.718281 . . .
|x| (Betrag von x)
Größte ganze Zahl, welche ≤ x ist
x · 2y
Natürlicher Logarithmus von x
Zehnerlogarithmus von x
xy
Sinus von x
Sinus hyperbolicus von x
√
x (Quadratwurzel aus x)
Tangens von x
Tangens hyperbolicus von x
Tabelle 10: Von math.h exportierte Funktionen
Außerdem ist in <math.h> eine Konstante HUGE_VAL definiert: Dies ist der größte
Wert, den eine Variable vom Typ double annehmen kann. Fast immer entspricht
dies einem symbolischen Wert “∞”.
78
A.2
Referenz <time.h>
Zunächst sind in der <time.h> einige neue Datentypen definiert, welche in der
Regel nur Umbenennungen (siehe 7.4) von gewöhnlichen, ganzzahligen Datentypen sind:
Datentyp Bedeutung
clock_t
Speichert CPU-Zeiten (siehe unten)
size_t
Speichert ganzzahlige Größenangaben
time_t
Datentyp für Zeitangaben (meistens eine Anzahl von Sekunden)
Tabelle 11: Einfache Datentypen aus time.h
Eine CPU braucht für jeden Maschinenbefehl die gleiche Zeit. Dieses Zeitintervall wird auch als Takt bezeichnet, und eine CPU-Zeit entspricht einer gewissen
Anzahl Takte.
Weiterhin definiert ist die Struktur struct tm, welche alle Komponenten einer
Kalenderzeit im Gregorianischen Kalender enthält. Ihre Definition muss mindestens die folgenden Felder enthalten:
1 struct tm {
2
3
int tm_sec;
4
int tm_min;
5
int tm_hour;
6
int tm_mday;
7
int tm_mon;
8
int tm_year;
9
int tm_wday;
10
int tm_yday;
11
12
int tm_isdst;
13
14
15
16 };
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
/∗
Feldbeschreibung
Intervall
−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−
Sekunden nach der Minute
[0,59]
Minuten nach der Stunde
[0,59]
Stunden seit Mitternacht
[0,23]
Tag des Monats
[1,31]
Monat seit Januar
[0,11]
Jahreszahl
[1900,[
Tag seit Sonntag
[0,6]
Tag seit dem 1. Januar
[0,365]
−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−
Zeigt an, ob es sich um Sommerzeit
(daylight saving time) handelt.
0 steht hierbei für "Nein", −1 für
"unbekannt", alles andere für "Ja"
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
∗/
Tabelle 12 gibt Aufschluss über die Funktionen zum Berechnen der Zeit, welche
in <time.h> definiert sind:
79
Deklaration
Effekt
time_t time(time_t *p); Gibt bei Misserfolg -1 zurück, andernfalls die
momentane Zeit. Ist p 6= NULL, so wird dieses
Ergebnis in *p zusätzlich noch abgespeichert.
clock_t clock();
Gibt bei Misserfolg -1 zurück, andernfalls die
seit Programmstart vergangene CPU-Zeit.
Tabelle 12: Funktionen zum Ermitteln der Zeit
Die folgenden Umrechnungsfunktionen geben stets den gleichen Pointer auf einen
internen struct tm zurück, welcher auf keinen Fall vom Programmierer freigegeben werden sollte. Des weiteren Überschreibt jeder Aufruf einer Umrechnungsfunktion die Werte dieser Struktur:
Deklaration
Umrechnung in
struct tm *gmtime(time_t*);
UTC-Kalenderzeit
struct tm *localtime(time_t*); Lokale Kalenderzeit
Tabelle 13: Umrechnungsfunktionen für Zeiten
Um die Funktion clock() sinnvoll zu verwenden, ist in der <time.h> noch die
Konstante CLOCKS_PER_SEC definiert, welche die Anzahl CPU-Takte pro Sekunde
angibt.
80
A.3
Referenz <stdlib.h>
Zunächst ist in der <stdlib.h> der Datentyp size_t (siehe dazu auch Tabelle
11 in Anhang A.2) und die Konstante NULL definiert. Weiterhin stehen durch
einbinden von <stdlib.h> die folgenden Funktionen zur Verfügung:
Deklaration
Funktionsweise
void *malloc(size_t c);
Siehe 5.2.
void *realloc(void *p, size_t c); Siehe 5.5.
void free(void *p);
Siehe 5.4.
int system(char *s);
Hat den gleichen Effekt, als wäre
die Zeichenfolge s auf der Kommandozeile eingegeben worden.
int abs(int i);
Berechnet den Absolutwert von i.
long labs(long i);
Berechnet den Absolutwert von i.
int atoi(char *s);
Gibt die Ganzzahl zurück, die in
Dezimalschreibweise in s steht.
double atof(char *s);
Gibt die Gleitkommazahl zurück,
die in s steht.
Tabelle 14: Funktionen aus stdlib.h
Des Weiteren stehen zur Verfügung:
Deklaration
Effekt
void srand(unsigned s); Initialisiert den internen Zufallsgenerator mit
dem Wert s.
int rand();
Liefert eine Pseudo–Zufallszahl aus dem Bereich
von 0 bis RAND_MAX (wobei RAND_MAX eine Konstante ist, die garantiert ≥ 32767 ist).
Tabelle 15: Funktionen für Zufallszahlen aus stdlib.h
Der Zufallszahlengenerator muss per srand initialisiert werden. Wird rand ohne vorherige Initialisierung aufgerufen, sind die zurückgegebenen Zufallszahlen
bei jedem Programmablauf die gleichen (und damit nicht wirklich zufällig). Für
gewöhnlich verwendet man die Funktion time (siehe Anhang A.2), um den Zufallszahlengenerator mittels
1 srand( time( NULL ) );
zu initialisieren.
81
A.4
Referenz <limits.h>
In der <limits.h> sind die folgenden Konstanten definiert, welche maximale und
minimale Größe ganzzahliger Datentypen enthalten.
Konstante
CHAR_BIT
SHRT_MIN
SHRT_MAX
USHRT_MAX
INT_MIN
INT_MAX
UINT_MAX
LONG_MIN
LONG_MAX
ULONG_MAX
Mindestwert
8
-32767
+32767
65535
-32767
+32767
65535
-2147483647
+2147483647
4294967295
Bedeutung
Anzahl Bits in einem Byte
Minimalwert für signed short
Maximalwert für signed short
Maximalwert für unsigned short
Minimalwert für signed int
Maximalwert für signed int
Maximalwert für unsigned int
Minimalwert für long int
Maximalwert für long int
Maximalwert für unsigned long int
Tabelle 16: Limits für Ganzzahlen
In der Realität sind die Werte häufig betragsmäßig größer als der Mindestwert,
insbesondere für int und long int.
A.5
Referenz <float.h>
In der <float.h> sind die folgenden Konstanten definiert, welche im Zusammenhang mit Fließkommazahlen häufig von Bedeutung sind:
Konstante
FLT_MAX
FLT_MIN
FLT_EPSILON
DBL_MAX
DBL_MIN
DBL_EPSILON
Bedeutung
Größter, endlicher Wert für ein float
Kleinster positiver, endlicher Wert für ein float
Kleinster positiver float–Wert ε, für den 1.0 + ε 6= 1.0 gilt
Größter, endlicher Wert für ein double
Kleinster positiver, endlicher Wert für ein double
Kleinster positiver double–Wert ε, für den 1.0 + ε 6= 1.0 gilt
Tabelle 17: Limits und Konstanten für Fließkommazahlen
Die Konstante DBL_EPSILON eignet sich hervorragend als Fehlertoleranz bei numerischen Algorithmen.
82
B
Operatorpräzedenzen
Wenn beim Auswerten einer Expression in C nicht klar ist, wie geklammert werden muss, hält sich der Compiler an sogenannte Operatorpräzedenzen. Operatoren mit höherer Präzedenz werden vor denen mit niedrigerer Präzedenz angewandt: So haben etwa arithmetische Punkt-Operationen eine höhere Präzedenz
als arithmetische Strich-Operationen (Punkt- vor Strichrechnung).
Im Folgenden sind die C-Operatoren ihrer Präzedenz nach absteigend sortiert.
Operatoren gleicher Präzedenz sind durch vertikale Trennlinien gruppiert.
Operator
()
[]
.
->
++
––
++
––
-
Wirkung
Funktionsaufruf
Indizierung
Feldauswahl
Feldauswahl bei Pointern
auf Strukturen
Postfix Inkrementierung
Postfix Dekrementierung
Präfix Inkrementierung
Präfix Dekrementierung
Unäres Minus
~
Bitweises Komplement
!
(TYP)
*
&
sizeof
Logische Verneinung
Typecasting
Dereferenzierungsoperator
Adressoperator
Größenbestimmung
83
Erklärung
Seite 27
Seite 41
Seite 63
Seite 66
Seite 22
Seite 22
Seite 22
Seite 22
Der Wert von -a ist das Negative
von a.
Der Wert von ~a ist der Wert, den
man erhält, wenn man alle Bits von
a invertiert.
Tabelle 2.7 auf Seite 24
Seite 21
Seite 39
Seite 39
Seite 41
*
/
%
+
>>
Multiplikation
Division
Modulo-Operation
Addition
Subtraktion
Bitweiser Rechtsshift
Tabelle 2.4 auf Seite 20
<<
Bitweiser Linksshift
< <=
> >=
==
!=
&
^
|
&&
||
?:
=
×=
,
Vergleiche
(Größer/Kleiner)
Vergleiche
(Gleich/Ungleich)
Bitweises Und
Bitweises, exklusives Oder
Bitweises, inklusives Oder
Logisches Und
Logisches Oder
Bedingte Auswertung
Zuweisung
Kurzschreibweisen
Komma
Bei a>>n sind die Bits von a um n
Stellen nach rechts verschoben und
von links mit Nullbits aufgefüllt.
Es entspricht einer Ganzzahldivision
durch 2n .
Ähnlich wie oben, a<<n entspricht
einer Multiplikation von a mit 2n .
Tabelle 2.7 auf Seite 24
Tabelle 2.7 auf Seite 24
Verknüpft die Bits der beiden
Operanden einzeln mit der
jeweiligen Operation.
Tabelle 2.7 auf Seite 24
Siehe Seite 72
Seite 20
Seite 21
Seite 22
Anmerkungen:
Die Operanden aller binären Operationen werden von links nach rechts ausgewertet, mit Ausnahme des Zuweisungsoperators: Hier wird von rechts nach links
ausgewertet.
Eine Postfix-Inkrementierung bzw. -Dekrementierung darf vom Compiler bis zum
nächsten Statement verzögert werden und muss nicht durchgeführt werden, sobald die entsprechende Expression ausgewertet wird. Die Rechnung y = x * x++
würde also unter Umständen nicht (x + 1) · x, sondern x2 berechnen und in y speichern.
84
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement