Aufgaben von Programmieraufgaben.ch

Aufgaben von Programmieraufgaben.ch
Strukturiert programmieren mit Java
(Grundkonzepte)
www.programmieraufgaben.ch
Philipp Gressly Freimann © 19. Juni 2015 (Version 1.2.7 (TeX))
| Impressum
© Philipp Gressly Freimann
19. Juni 2015
1.2.7 (TeX)
http://www.programmieraufgaben.ch
Alle Rechte vorbehalten
Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Der herausgebende Autor verzichtet aber auf das alleinige Kopierrecht. Das Werk darf als ganzes kopiert werden. Einzig muss der Originalautor und
eine Referenz auf www.programmieraufgaben.ch bei jeder Kopie (auch wenn dies nur Auszugsweise geschieht) mit angegeben werden.
Herausgeber: Philipp Gressly Freimann
Grafik: Philipp Gressly Freimann
Editor: GNU Emacs 23.3.1
Publisher: LATEX: pdfTeX 3.1415926-1.40.10-2.2
| Inhaltsverzeichnis
1 Ausdrücke und Datentypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1 Ausdrücke und Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.1 Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.2 Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.3 Restbildung (Modulo %) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2 Unär, binär, ternär . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3 Vorrangregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4 Datentypen und ihre Literale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4.1 Ganze Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4.2 Der Halbaddierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4.3 Gebrochene Zahlen (metrische Daten) . . . . . . . . . . . .
1.4.4 Beliebig große, bzw. beliebig genaue Zahlen . . . . . . . . .
1.4.5 Funktionsresultate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.5 Variable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.5.1 Beispiel short vs. char . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.5.2 Bezeichner (identifier) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2 Sequenzen (Anweisungen und Abfolgen) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1 Abfolgen (Sequenzen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.2 Anweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.2.1 Weitere Anweisungen in Java . . . . . . . . . . . . . . . .
2.3 Deklarationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.4 Prozeduraufrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.5 Zuweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3 Selektion (Verzweigung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1 Einführungsbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1 Die allgemeine if -Anweisung . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.2 Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2 Boole’sche Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3 Das Bit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.1 Beispiele zu Boolean . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.2 Vergleichsoperatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.3 Logische Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.4 Zusammensetzen von Vergleichen mit logischen Operatoren
3.3.5 De Morgan’sche Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4 else . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5 Mehrfachselektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.1 switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6 Gebrochene Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6.1 Vergleiche mit Dezimalbrüchen . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6.2 Prüfe auf Ganzzahligkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7 Funktionale Gebundenheit Boole’scher Ausdrücke . . . . . . . . . .
3.8 Selektionsinvariante . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.9 int , diesmal Bitweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.10 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
16
17
18
19
19
19
20
21
21
21
22
23
23
24
25
26
27
29
30
31
31
32
33
35
37
37
38
38
39
40
40
41
42
43
44
45
46
47
47
47
48
50
50
51
4 Schleifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1 Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2 Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2.1 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3 Zählervariable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.1 Die for -Schleife . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4 Sichtbarkeit (Scope) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5 Unterprogramme (Subroutinen) . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1 Vor- und Nachteile von Unterprogrammen . . . . . . .
5.2 Arten von Unterprogrammen . . . . . . . . . . . . . .
5.2.1 Primitive Unterprogramme . . . . . . . . . . .
5.2.2 Parameter und Argumente . . . . . . . . . . .
5.2.3 Unveränderbarkeit (keine variable Parameter) .
5.2.4 Rückgabewerte (Parameterlose Funktionen) . .
5.2.5 Klassische Funktionen . . . . . . . . . . . . . .
5.3 Ausdrücke 2. Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3.1 Zusammenfassung der wichtigsten Anweisungen
5.4 Lokale und globale Variable . . . . . . . . . . . . . . .
5.5 Geringschätzung... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.6 Wächter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7 Leseaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.1 a, b oder c zum Ersten . . . . . . . . . . . . .
5.7.2 x, y oder z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.3 a, b oder c zum Zweiten . . . . . . . . . . . . .
6 Felder (Arrays) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1 Arrays und Schleifen (Iteration) . . . . . . . . . . . . .
6.1.1 «for-each» . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.2 Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2 Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7 Zeichenketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1 Die Klasse String . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
Verarbeitung von Zeichenketten in Java
Zeichenketten und Dateien . . . . . . . . .
Vergleichen von Strings in Java . . . . .
Plus Operator für String Objekte . . . . .
Unicode . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.1 char -Literale . . . . . . . . . . .
7.7 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . .
8 Datenstrukturen und Sammelobjekte . . . . . .
8.1 Neuer Datentyp . . . . . . . . . . . . . . .
8.1.1 Zugriff . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2 Sammelobjekte . . . . . . . . . . . . . . .
8.2.1 Beispiel Listen . . . . . . . . . . .
8.2.2 ArrayList . . . . . . . . . . . . . .
8.2.3 HashMap . . . . . . . . . . . . . .
8.2.4 Set . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
und der Ausdrücke
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
52
55
55
56
57
59
60
62
64
65
66
67
68
69
70
73
73
74
75
77
79
79
79
80
82
86
86
86
87
89
91
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
92
94
95
95
96
96
96
98
100
100
101
103
104
104
105
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
9 Algorithmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1 Leseaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1.1 Selektion . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1.2 Iteration (Schleife) . . . . . . . . . . . .
9.1.3 Selektion und Iteration . . . . . . . . .
9.1.4 Zahlenspielerei . . . . . . . . . . . . . .
9.1.5 Fuß-gesteuerte Schleife . . . . . . . . . .
9.1.6 Nur für Spieler ;-) . . . . . . . . . . . .
9.1.7 Ein sehr alter Algorithmus . . . . . . .
10 Simulationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1 Random . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11 Rekursion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.1 Beispiel Fibonacci . . . . . . . . . . . . . . . .
11.2 Beispiel Ebene zerschneiden . . . . . . . . . . .
11.3 Vor- und Nachteile der Rekursion . . . . . . . .
A Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.1 Installation und erstes Java-Programm . . . .
A.1.1 Installation . . . . . . . . . . . . . . . .
A.1.2 Erstes Programm . . . . . . . . . . . .
A.1.3 Fehlerbehandlung . . . . . . . . . . . .
A.2 Datentypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.3 Die Kommandozeile (Shell bzw. CMD) . . . . .
A.4 Strukturierter Java Code . . . . . . . . . . . .
A.5 Reservierte Wörter . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6 Ein- und Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6.1 Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6.2 Eingabe . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6.3 Eingabe- und Ausgabeumlenkung . . . .
A.7 Weglassen der geschweiften Klammer . . . . . .
A.8 Anmerkungen zur Iteration . . . . . . . . . . .
A.8.1 Warnung Strichpunkte . . . . . . . . . .
A.8.2 Schleifeninvarianten . . . . . . . . . . .
A.8.3 Selektion als Spezialfall . . . . . . . . .
A.9 Metasprache zur Darstellung der Grammatiken
A.10 Syntax von Java-Subroutinen (Methoden) . .
A.11 Überladen (Overloading) . . . . . . . . . . . . .
A.12 Stack (Stapel) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.12.1 Das versteckte « return » . . . . . . . .
A.13 Java-Klasse (Kompilationseinheit)
A.13.1 Kommentare . . . . . . . . .
A.13.2 Members einer Klasse . . . .
A.14 Variable . . . . . . . . . . . . . . . .
A.15 Nominale Werte ( enum ) . . . . . . .
A.15.1 Darstellung als Ganzzahltyp
A.15.2 Variable oder Konstante . . .
A.15.3 Konstante Zeichenketten . .
A.15.4 Die technische Lösung . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
107
110
110
111
111
112
112
113
114
116
117
119
121
123
124
126
127
128
129
130
132
134
135
137
138
138
139
142
144
145
145
146
146
147
148
149
150
151
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
152
152
153
156
157
157
157
158
158
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
Länge
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
159
160
161
162
162
162
163
163
164
164
164
165
165
A.19.5 equals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.20 Java-Dateien (file-handling) . . . . . . . . . . . . .
A.20.1 Reader und Writer . . . . . . . . . . . . . .
A.20.2 Abkürzung im while() -Header . . . . . .
A.20.3 Anfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.20.4 Filterketten (Filter chaining) . . . . . . . .
A.20.5 Klassisches Filter-Chaining . . . . . . . . .
A.20.6 Datenströme (Streams) . . . . . . . . . . .
A.20.7 Randomaccess-Files . . . . . . . . . . . . .
A.21 Java Collection Framework . . . . . . . . . . . .
A.21.1 Collection . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.21.2 Assoziative Arrays: Java- Map . . . . . . .
A.21.3 Auffinden der richtigen Sammlung . . . . .
A.21.4 Eigene Sammelobjekte . . . . . . . . . . . .
A.22 Eigene Sammelobjekte: Beispiel Kette (LinkedList)
A.23 Eingabe via Kommandozeilen-Argument . . . . . .
A.23.1 Typische Anwendung . . . . . . . . . . . .
Aufgabenverzeichnis / Lösungen . . . . . . . . . . . . . .
Link-Verzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
166
167
168
170
171
172
173
175
178
179
179
180
181
181
182
185
186
187
191
193
198
A.16
A.17
A.18
A.19
B
C
D
E
A.15.5 Enumerationstypen (Java- enum ) .
Bit-Maskierung (Mengen) . . . . . . . . . .
Abfragen im Geek-Style . . . . . . . . . . .
Spezialitäten von Arrays . . . . . . . . . . .
A.18.1 Anonyme Arrays . . . . . . . . . . .
A.18.2 Implementierung von Tabellen . . .
A.18.3 Arrays und Maps . . . . . . . . . . .
A.18.4 Tabellen mit Zeilen unterschiedlicher
Besonderheiten von Strings . . . . . . . . .
A.19.1 Stringlänge . . . . . . . . . . . . . .
A.19.2 Teilstring . . . . . . . . . . . . . . .
A.19.3 Unveränderbarkeit . . . . . . . . . .
A.19.4 StringBuilder . . . . . . . . . . .
Präambel Eine geschlechtsneutrale Bezeichnung von Personen oder eine Bezeichnung verschiedener Geschlechter wurde weitgehend vermieden, um die Lesbarkeit des vorliegenden Dokuments
zu erleichtern. Alle Leser sind selbstverständlich gleichermaßen angesprochen.
9
Vorwort
Das Buch «Programmieren lernen» [GFG11] (S. Literaturliste auf Seite 197) ist weitgehend unabhängig von einer Programmiersprache. Glauben Sie jedoch nicht, dass Sie ohne eine Programmiersprache des Programmierens mächtig werden; Sie lernen auch nicht Auto fahren, indem Sie
Fahrstunden ohne Wagen absolvieren; welche Automarke bzw. welche Programmiersprache Sie
dazu auswählen ist jedoch sekundär.
Damit die Übungen aus [GFG11] fürs Java-Selbststudium durchführbar sind, ist eine minimale
Einführung in Java nötig. Dies wird hiermit zur Verfügung gestellt.
Diese Java-Einführung zeigt diejenigen Syntaxelemente, welche es braucht, um einfache strukturierte Programme zu schreiben. Damit sollten die meisten Aufgaben aus
http://www.programmieraufgaben.ch lösbar sein.
Alles wird neu Die Grundkonzepte der Programmierung sind für Lehrlinge wie auch für alte
Hasen gleichzeitig unerlässlich. Da ich sowohl Anfänger wie auch Profis unterrichte, behaupte
ich folgendes: Je besser die Grundlagen sitzen, umso eher ist man in der Lage, sich auf Neues
einzustellen. Wer vorwiegend mit «copy & paste» programmiert1 und sich dann zufrieden gibt,
wenn «es läuft» und dabei nicht versucht, zu verstehen was wirklich passiert, hat wenig Chancen
weiterzukommen. Schlimmer: Solche Programmierer werden früher oder später von einer neuen
Technik überholt und ausrangiert. Dieses Buch richtet sich an Anfänger, die das Kunsthandwerk
der Computerprogrammierung von Grund auf lernen wollen, ebenso wie an langjährige Quereinsteiger, die nie die Gelegenheit hatten, sich mit den Grundlagen moderner Programmiersprachen
auseinander zu setzen und gleichzeitig interessiert sind, eine für sie neue Sprache (hier Java)
kennen zu lernen.
Ich kann mit meinen gut 30 Jahren Programmiererfahrung2 wohl noch nicht behaupten, dass
ich zu den wirklich alten Hasen gehöre. Etwas habe ich dennoch erfahren: Programmiersprachen
kommen und gehen. Von Assembler bis hin zu Python und Grails habe ich gesehen, dass alles im
Wandel ist. Doch etwas Wichtiges habe ich auch gelernt: Die Grundkonzepte von Programmiersprachen haben sich nicht verändert! Auch heute denke ich oft noch in Anweisungen,
Variablen (Attributen und Entitäten), Selektionen, Iterationen, Methoden und Schnittstellen. Die
Sprachen der 3. Generationen (BASIC, C, Java) wurden immer mächtiger3 , die Fehlerquellen
minimiert, die Entwicklerwerkzeuge immer hilfreicher, die Fehlersuche immer ausgeklügelter; doch
die Grundlagen blieben dieselben. Ich versuche mit diesem Buch dem Leser diejenigen Konzepte
beizubringen, von denen ich überzeugt bin, dass sie noch einmal 40 Jahre überdauern werden.
1
Mit «copy & paste» zu arbeiten, ist im Übrigen nicht programmieren.
Die ersten Programme schrieb ich 1982.
3
Einige Sprachen sind hier ausgenommen. Sprachen höherer Generationen wie SQL und PROLOG haben
ihre eigenen speziellen Konzepte. Dennoch bin ich überzeugt, dass die Grundlagen von 3.-Generationsprachen
unerlässlich sind, um das Handwerk der Computerprogrammierung wirklich zu verstehen.
2
10
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Über die Wichtigkeit von Grundlagen Es gibt in meinen Augen nichts Wichtigeres in einem
Ingenieurberuf, als die Grundlagen wirklich zu beherrschen. Goethe sagte schon in seinem Gedicht
«Katzenpastete»:
Bewährt den Forscher der Natur
Ein frei und ruhig Schauen
So folge Messkunst seiner Spur
Mit Vorsicht und Vertrauen...
So kann ich meinen Vorsprecher nur unterstützen in der Aussage, indem ich hier den ersten Insider
Tipp abgebe.
Geek Tipp 1
Wenn Du nicht wirklich verstanden hast, warum ein Programm läuft, dann läuft es nichta !
a
Warum sollte es dann nicht laufen? Natürlich läuft es; für einen Moment. Oft aber nur solange wir als Programmierer gerade dabei sind, dieses Programm zu testen. Sobald unser Programm in eine andere Umgebung kommt,
so ist ein Versagen gut möglich. Wenn wir jetzt versuchen, das Programm zu reparieren, oder noch schlimmer,
jemand anders versucht es zu verstehen und danach zum Laufen zu bringen, treten die wirklichen Probleme auf:
Das Programm ist nicht mehr wartbar!
In obigem Sinne möchte ich den Leser anweisen, mindestens zu versuchen, den ersten Teil dieses
Skripts (bis und mit Kapitel 7 «Zeichenketten» auf Seite 91) wirklich zu verstehen. Natürlich sind
wir nach dem Erlernen der Grundlagen noch lange keine guten Programmierer. Wir haben jedoch
das beste Werkzeug in der Hand, alle darauf aufbauenden Konzepte schneller zu erfassen und
mit sicherem Gefühl anwenden zu können. Sollte später etwas nicht so funktionieren, wie wir das
erhofft haben, so haben wir immer noch die Grundlagenwerkzeuge, die uns (meist) ermöglichen,
das entstandene Problem selbst zu lösen, oder aber gekonnt zu umgehen.
11
Und was heißt bitte schön «objektorientiert»?
Strukturiert programmieren mit Java? Geht das überhaupt? Java sei doch eine objektorientierte Sprache? Ja, auch für Dich, der schon viel mehr weiß, habe ich einen Antwortversuch
bereit:
Nun, formulieren wir es einmal so. Mit einer objektorientierten Sprache wie Java kann man
unten anderem:
• test-orientiert programmieren
• service-orientiert programmieren
• objektorientiert programmieren
• strukturiert programmieren
• unstrukturiert programmieren
• fehleranfällig programmieren
• überhaupt nicht programmieren
Die Art des Vorgehens hat nichts mit der Sprache zu tun. Auch wenn es in Assembler oder C viel
schwieriger ist, objektorientiert vorzugehen, so ist dies sehr wohl möglich. Jede objektorientierte
Sprache ist aber auch eine prozedurale Sprache und somit sind alle Konzepte, welche für die
strukturierte Programmierung nötig sind in Java auch vorhanden. Genau genommen sind mittels
return , break und continue sogar unstrukturierte Vorgehensweisen in Java zugelassen4 .
Ob es nicht sinnvoller wäre, in Java direkt objektorientiert mit der Kunst des Programmierens
einzusteigen ist eine didaktische Grundsatzdiskussion. Es geht beides. Begonnen beim «Bit», wie
in diesem Buch, oder direkt begonnen bei «Fenstern», «Knöpfen» und der «Ereignisverarbeitung».
Wer schnell ein Ergebnis auf dem Schirm sehen will, ist mit diesem Lehrmittel wohl nicht gut
bedient. Wer jedoch möglichst alle Grundlagen kennen lernen will, fährt besser mit der in diesem Buch vorgeschlagenen «bottom up»-Methode; also derjenigen Vorgehensweise, bei der man
vom innersten Kern einer Programmiersprache (Datenstrukturen, Variable, Sequenzen, Ein- und
Ausgabe, ...) sich langsam in die große Welt der Computerprogrammierung hineinarbeitet.
Ein Gerüst, um in Java weitgehend strukturiert zu programmieren findet sich im Anhang
(s. Kap. A.4 auf Seite 135).
Aufruf Hier noch ein Aufruf an Programmierer anderer Sprachen: Bitte stellt uns solche Einführungen auch für andere Sprachen zur Verfügung. Python ist der nächste Kandidat. C , Ruby
und VisualBASIC werden auch oft gewünscht. Wer sich an einer «Übersetzung» beteiligen will,
soll sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen: Philipp Gressly Freimann ( [email protected] ).
4
Es sind sogar mittels else-if innerhalb einer Endlosschleife while mit einer «jump»-Variable beliebige
Sprünge denkbar. Somit braucht es gar keine Spezialbehandlungen, um mit einer «strukturierten»-Sprache eben
«nicht strukturiert» zu programmieren.
12
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Dank
Ein spezieller Dank an Rémy Gressly, der sich die Mühe gemacht hat, sehr viele Tippfehler
aufzuspüren.
Ein weiteres Dankeschön gilt Bruno Keller, welcher die Vorabversion dieses Dokumentes mit einer
Schulklasse durchgearbeitet hatte. (Entschuldige Bruno, dass Du in einer weiteren Durchführung
die Seitennummern und einige Kapitel neu verweisen musst.)
13
| Ein erstes Java-Programm
Bevor wir mit den Themen (also den Kapiteln aus [GFG11]) beginnen, möchte ich alle Leser
ermuntern, ein erstes Java-Programm zu schreiben5 :
public class MeinErstes {
public static void main ( String [] args ) {
new MeinErstes (). top ();
}
void top () {
System . out . println ( " Hallo ␣ Welt " );
}
}
Dieses Programm wird
1. In einem Texteditor geschrieben und als MeinErstes.java gespeichert;
2. mit dem Java-Compiler kompiliert javac MeinErstes.java ;
es entsteht die Datei MeinErstes.class ;
3. und zuletzt mit der Java-virtuellen Maschine (JVM) ausgeführt:
java MeinErstes
Eine detaillierte Installationsanleitung und Tipps zur Fehlersuche finden Sie im Anhang (s. Kap.
A.1 auf Seite 127). Ein generisches strukturiertes Java-Programm ist im Kapitel über Abfolgen
zu finden (s. Kap. A.4 auf Seite 136).
Bemerkung
Die Anweisung System.out.println(...) bezeichnet in Java die Ausgabe einer Textzeile auf
der Konsole.
5
«Didaktischen Hinweis für Lehrer» Es ist natürlich genauso gut möglich, auf die schlecht erklärbare Instanzierung new MeinErstes().top(); zu verzichten und danach bei jeder Subroutine und bei jeder globalen Variable
das
Java-Schlüsselwort
static anzufügen. Dies kann im Unterricht jedoch zu Fragen führen, die noch nicht
beantwortet werden können, denn das Gegenteil (nämlich der dynamische Code) wird – aus Zeitgründen – ja
allenfalls gar nie erklärt werden können.
Egal, wie wir es in Java drehen und wenden; in Java müssen wir uns immer auf die eine oder andere Weise
mit Objekten beschäftigen.
Wenn wir nun den Lernenden einfach sagen, dass obiger Starter (oder aber das Schlüsselwort static vor jeder
Funktion und vor jeder globalen Variable) einfach immer dazu gehört, so haben wir kritische Fragen nur von
denjenigen Kursteilnehmern, welche sich sowieso schon vertieft um die Materie gekümmert hatten, und für diese
kleine Gruppe ist eine Erklärung dann rasch gegeben.
15
1
| Ausdrücke und Datentypen
1.1
Ausdrücke und Operatoren
Beginnen wir doch gleich mit demselben Ausdruck wie in [GFG11]. Nur, dass wir diesmal den
Java-Code angeben6 :
x + 15 * len ( " Hallo ␣ Welt " )
Ein zusammengesetzter Ausdruck besteht stets aus einfacheren Ausdrücken. Die Grundbausteine
(Literal, Variable, Funktionsaufruf und Operator) werden ab der nächsten Seite erklärt.
6
Im Beispiel ist die Funktion len() keine Standardfunktion von
Aufbau eines Ausdrucks.
Java! Dieses Beispiel zeigt lediglich den
17
1 Ausdrücke und Datentypen
1.1.1
Ausdrücke
Ausdrücke werden in vier Kategorien eingeteilt. Im Wesentlichen kann man es sich folgendermaßen merken. Ein «Ausdruck» ist etwas, was einen Wert hat, der einer Variable (inkl. einem
Methodenparameter) zugewiesen werden kann.
Ausdrücke sind
• Literale7 Zahlen, Buchstaben und Zeichenketten werden als Konstante Werte direkt in den
Code geschrieben.
Beispiele: 5 , "Hallo" , ’c’ , -4.85
• Variable bezeichnen Speicherstellen. An ihrer Stelle können (binär kodierte) Werte stehen.
Jede Variable hat einen Namen (Bezeichner), einen Datentypen und allenfalls einen Wert.
Beispiele: x , chfPer31Dez
• Funktionsresultat Jedes Unterprogramm, das einen Wert zurück liefert, kann als Ausdruck angesehen werden.
Beispiele: random() , Math.abs(-3.75) , Math.sin(x)
• Zusammengesetzte Ausdrücke Ebenso können Ausdrücke mit speziellen Operatoren
zu neuen Ausdrücken zusammengesetzt werden.
So ist beispielsweise 5 + x + random() ein Ausdruck bestehend aus einem Literal ( 5 ),
einer Variable ( x ) und einem Funktionsresultat ( random() ). Solche zusammengesetzten
Ausdrücke werden wie ein Literal, eine Variable oder ein Funktionsresultat verwendet.
Beispiele: 9 * b , 3*(sin(45) + 44.0) - 8*(r/5.6) , ...
Aufgabe: Finden Sie alle zehn (Teil)ausdrücke im folgenden Ausdruck:
w + 3.2 * ( x + 2 * sin ( y ))
Lösung (s. Kap. B auf Seite 189).
7
Literale werden auch als Konstanten bezeichnet. Ebenfalls als Konstanten bezeichnet werden aber auch Variable, deren Werte nicht verändert werden dürfen; daher verwende ich lieber den Namen «Literal», auch wenn der
Name nicht besonders üblich ist.
18
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
1.1.2
Operatoren
Einige Operatoren werden in Java mit den üblichen mathematischen Symbolen dargestellt.
Multiplikation verwendet hingegen einen Stern ( * ) und die Division eine Schrägstrich ( / ).
Die wichtigsten Operatoren in Java sind:
• Addition ( + )
• Subtraktion ( - )
• Vorzeichen ( - )
• Multiplikation ( * )
• Division ( / )
• Restbildung ( % )(s. Kap. 1.1.3 auf Seite 19)
1.1.3
Restbildung (Modulo %)
Die Restbildung wird in Java mit dem Zeichen % dargestellt. Wie wir alle wissen, geht nicht
jede Division «auf». Manchmal interessieren wir uns aber nicht für das Divisionsresultat, sondern
lediglich für den Divisionsrest, eben das, was beim ganzzahligen Dividieren übrig bleibt. Die
Modulo-Operation liefert diesen «Rest».
In den C-Sprachen (C, C++, Java, ...) wird hierzu der %-Operator verwendet:
18 % 7 ergibt 4 (denn 18 durch 7 gibt 2 Rest 4)
27 % 4 ergibt 3 (denn 27 durch 4 gibt 6 Rest 3)
1.2
Unär, binär, ternär
Operatoren wirken nicht immer auf zwei Operanden. Einige (auch unäre oder einargumentige
Operatoren genannt) wirken auf einen einzigen Operanden. Der klassische Vertreter ist das Vorzeichen. In Java gibt es auch noch einen ternären (dreiargumentigen) Operator, der jedoch selten
Verwendung findet.
Typ
Beschreibung
Beispiel
unär
Einargumentig
Vorzeichen ( - ), aber auch das NOT ( ! )
und die Bitweise Umkehrung( ~ )
binär
ternär
Zweiargumentig,
wie die meisten
Dreiargumentig
Summe +
Produkt *
a < b ? "kleiner ": "groesser "
19
1 Ausdrücke und Datentypen
1.3
Vorrangregeln
Java-Ausdrücke werden in der Regel von links nach rechts geklammert. So wird folgender Ausdruck ...
a + b - c - 4.5 + a
... wie folgt geklammert:
(((( a + b ) - c ) - 4.5) + a )
Beim Auswerten von Ausdrücken gilt in auch in Java die «Punkt-Vor-Strich»-Regel. Operatoren
2. Stufe (Level) werden zuerst geklammert:
a * b - c - 4.5 * a
Obiger Ausdruck wird wie folgt geklammert:
(( a * b ) - c ) - (4.5 * a )
Eine vollständige Liste der Operatoren und deren Klammerung in Java finden wir hier:
http://www.santis-training.ch/java/javasyntax/operatoren.php
20
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
1.4
Datentypen und ihre Literale
Die wichtigsten fünf Datentypen in Java sind die folgenden:
boolean
int
double
char
String
:
:
:
:
:
Wahrheitswert : true / false
integer = ganz ; ganze Zahl ( positiv , negativ )
Dezimalbruch mit doppelter Genauigkeit (64 - Bit )
Einzelzeichen ( Character )
Zeichenkette
Bemerkung 1.1. Geroge Boole (1815-1864) begründete die nach ihm benannte Boole’sche Algebra,
die nur mit zwei Zuständen (0 = false, 1 = true) auskommt, daher der Name boolean .
Eine Zusammenstellung aller Datentypen in Java findet sich im Anhang (s. Kap. A.2 auf Seite
132).
1.4.1
Ganze Zahlen
Zahlen werden in Java im Binärsystem dargestellt. Java kennt die Ganzzahltypen byte ,
short , int und long , die sich lediglich in der Anzahl ihrer Bits8 unterscheiden. Ganzzahltypen
können in Java positive, wie auch negative ganze Zahlen darstellen. Wegen den negativen Zahlen
(Vorzeichen - ) nennen wir diese Datentypen auch «(mit) Vorzeichen behaftet».
1.4.2
Der Halbaddierer
Nun können wir uns fragen, wie denn ein Computer (Rechner) mit den Zahlen rechnen kann. Am
Beispiel des Halbaddierers soll gezeigt werden, wie dies funktioniert.
Ein Halbaddierer ist eine grundlegende elektronische Schaltung, die zwei Bit zusammenzählen
kann. Dabei werden Stromspannungen (0 Volt oder 5 Volt) als Bit repräsentiert und mit einem elektronischen AND (=und) und einem elektronischen XOR (exklusives oder) miteinander
verknüpft:
A B
Übertrag Summe
0 0
0
0
0 1
0
1
1 0
0
1
1 1
1
0
Ein Halbaddierer kann einfach mit Relais oder Transistoren gebaut werden. Eine Nachbildung
befindet sich im SANTIS Museum of Computing History (SMOCH):
http://www.santis-basis.ch/Halbaddierer.html
8
Bit = Binary Digit = Ziffer im Zweiersystem
21
1 Ausdrücke und Datentypen
1.4.3
Gebrochene Zahlen (metrische Daten)
Gebrochene Zahlen (Zahlen mit Nachkommastellen oder Brüche) werden in der Praxis an verschiedensten Orten angetroffen. Meist handelt es sich dabei um Messgrößen (z. B. Volumen
[Liter], Längen [Meter, mm], Temperatur [Celsius], ...). In Java ist der Datentyp einer solchen
Variable mit double (oder float ) festgelegt. Beachten Sie insbesondere, dass es sich in Java
bei nicht abbrechenden Dezimalzahlen immer um eine Annäherung handelt. So ist es also nicht
möglich die Zahl Pi, oder 1/7 damit exakt darzustellen. Mehr noch: nicht einmal die Zahl 0.1
ist damit genau darstellbar, da die Zahlen im Binärsystem abgebildet werden. Dabei ist eben 0.1
(also ein Zehntel) ein nicht abbrechender «Binärbruch».
Wissenschaftliche Notation Erschrecken Sie nicht, wenn Zahlen wie folgt daher kommen
sollten:
• 5.7e6
• 4.35353535354e-2
• -3.66666666667e-20
Keine Angst: das Zeichen «e» bedeutet hier nichts esoterisches. Diese Schreibweise wird auch als
Exponentialschreibweise bezeichnet (daher wohl das «e»). Dies sagt einfach aus, um wie viele
Stellen der Dezimalpunkt nach rechts verschoben werden soll (bzw. links, falls die Zahl nach dem
«e» negativ ist). Somit sind die obigen Zahlen wie folgt zu lesen:
• 5.7e6 = 5 700 000
• 4.35353535354e-2 = 0.0435353535354
• -3.66666666667e-20 = -0.0000000000000000000366666666667
Typumwandlung (Casting) In typisierten Sprachen wie Java muss oft zwischen gebrochenen und ganzen Zahlen umgeschaltet werden. Aus einer ganzen Zahl eine gebrochene zu erhalten,
ist in allen mir bekannten Sprachen trivial: Die Umwandlung in die andere Richtung bedarf meist
einer Zustimmung durch den Programmierer (Casting = explizite Typumwandlung), da durch die
Umwandlung in der Regle Information verloren geht. Was geht verloren? Die Nachkommastellen.
Beispiel:
int
i;
double d ;
// Diese Umwandlung ist trivial :
i = 4;
d = i;
// Dies ist nur mit Casting erlaubt :
d = 3.1104 ;
i = ( int ) d ; // i hat nun der Wert 3
22
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
1.4.4
Beliebig große, bzw. beliebig genaue Zahlen
In Java existieren zwei weitere Datentypen, welche mit beliebiger Genauigkeit rechnen können:
BigInteger
BigDecimal
Ein BigInteger kann beliebig große ganze Zahlen darstellen. Dabei sind 300stellige Zahlen keine
Seltenheit, aber auch kein Problem für Java.
Dagegen kann ein BigDecimal mit beliebig vielen Nachkommastellen umgehen. Die Zahl π auf
tausend Nachkommastellen zu berechnen ist mit
Java also gut möglich.
Im folgenden Beispiel wird die Zahl 10 durch 1.234 geteilt und 30 Nachkommastellen werden
ausgegeben:
BigDecimal bd = BigDecimal . TEN ;
bd = bd . setScale (30);
bd = bd . divide ( BigDecimal . valueOf (1.234) , BigDecimal . ROUND_UP );
System . out . println ( bd . toPlainString ());
1.4.5
Funktionsresultate
Funktionsresultate können in Java auch als Ausdrücke angesehen werden und werden wie Variable und Konstanten (Literale) verwendet:
double y ;
y = Math . sin ( x ) + 2 * Math . cos ( Math . ln ( x ) + phi * Math . min (a , b ));
23
1 Ausdrücke und Datentypen
1.5
Variable
Es gibt im Umgang mit Variablen grundsätzlich zwei Arten von Programmiersprachen. Bei typisierten Sprachen (C, Java, ...) können einer Variable nur Werte zugewiesen werden, die in einem
vorgegebenen Wertebereich (z. B. «ganze Zahl») liegen. Bei untypisierten Sprachen (PHP, JavaScript, ...) kann einer Variable jeder mögliche Wert der Programmiersprache zugewiesen werden.
Beispiel in Java:
int x ;
x = 7 + 5 * 33;
Java ist eine typisierte Sprache. Die Variablen müssen daher vor dem ersten Gebrauch deklariert
werden. Deklarieren heißt hier: Wir geben dem Programm an, um welchen Datentyp es sich bei
der Variable handelt. Jeder Variable liegt also ein Datentyp zugrunde. Dies ist vorteilhaft damit
die Programmierer nicht versehentlich falsche Werte in die Variable einfüllen.
In Java wird eine Variable deklariert, indem zunächst der Datentyp angegeben wird, und danach
folgt der Name der Variable.
Beispiele:
boolean
int
double
char
String
eingabeKorrekt
;
anzahlTreffer
;
blutMengeInLitern ;
steuerzeichen
;
name
;
In Java können pro Deklaration mehrere Variable angegeben werden, und Variable können in
der Deklarationsanweisung auch einen Initialwert erhalten.
Beispiele:
int
x, y, z;
double abstandInMetern = 4.88
;
String name
= " Meier " ;
24
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
1.5.1
Beispiel short vs. char
Die folgende Tabelle veranschaulicht den Zusammenhang von Variablen und ihren Datentypen:
Eine Variable kann man sich als Kiste vorstellen. In diese Kiste
werden die Werte der Variable gelegt. Die Variable hat einen
Datentypen. Wir können uns eine Variable als Fernsteuerung
für die Inhalte vorstellen.
In unserem Beispiel wird das Bitmuster «1100 1010» in die Variable s (vom Datentypen short ) gespeichert. Die Variable
können wir nun addieren, subtrahieren, vergleichen etc. Als ganze Zahl ( short ) hat diese Variable den Wert 202. Ich habe den
Datentypen short gewählt, weil er aus 16 Bit besteht. Dies
sind genau so viele Bit, wie auch in eine Variable vom Datentypen char passen. Beachten Sie, dass unser Bitmuster nur 8 Bit
benötigt. Die vorangehenden 8 Bit werden von Java automatisch mit Nullen «0000 0000» aufgefüllt.
Betrachten wir nun die Variable ch (vom Datentypen char ), so
kann dasselbe Bitmuster eine ganz andere Bedeutung haben. Wir
können nun die Variable prüfen ( istZiffer() , istVokal() ),
aber auch verändern (z. B. kleinBuchstabe() ). Als Unicode
Zeichen hat das Bitmuster «1100 1010» den Wert Ê.
25
1 Ausdrücke und Datentypen
1.5.2
Bezeichner (identifier)
Variable werden mit sogenannten Bezeichnern referenziert. Bezeichner (en. identifier) sind Namen.
Diese Namen sind beinahe beliebig, müssen sich in Java jedoch an folgende Regeln halten:
• Bezeichner dürfen keine reservierten Wörter sein, z. B. double , class oder while (s. Kap.
A.5 auf Seite 137).
• Bezeichner dürfen Buchstaben, Ziffern, Währungssymbole und den Unterstrich ( _ ) enthalten.
• Bezeichner dürfen nicht mit einer Ziffer beginnen.
Gut sind Bezeichner wie:
x , aktuelleZeit , width , TAUSEND . . .
Verwendbar, wenn auch unglücklich:
$_1 , länge , . . .
Ungültig sind:
1x , const , s# , . . .
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 1. 2 Berechnung von Ausdrücken (1)
• 1. 3 Berechnung von Ausdrücken (2)
26
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
27
2
| Sequenzen (Anweisungen und Abfolgen)
Ein einfaches Computerprogramm besteht aus einer Abfolge (= Sequenz oder Aneinanderreihung)
von Anweisungen (Befehlen). Nach dem Starten des Programms wird die Sequenz in Leserichtung
(also der Reihe nach von oben nach unten) verarbeitet.
Selbst in objektorientierten Sprachen muss der Prozessor stets wissen, welches die nächste auszuführende Aktion ist. Somit ist auch in Java der Kontrollfluss ein elementares Konzept. Der
Kontrollfluss wird in Java mittels Sequenzen, Selektionen, Schleifen, Methoden, Events, Exceptions und Multithreading gesteuert.
So viel aufs Mal? Beginnen wir mit einfachen Abfolgen, auch Abläufe oder Sequenzen genannt.
2.1
Abfolgen (Sequenzen)
Java-Anweisungen werden in Leserichtung aufgeschrieben. Erst wenn ein Befehl ganz fertig
ausgeführt ist, wird mit der nächsten Anweisung begonnen9 . Mit anderen Worten: Mit einer
Anweisung in einer Sequenz wird erst begonnen, wenn die vorangehende Anweisung komplett
abgeschlossen ist.
Gegenüberstellung Java zu UML10 :
{
eingabe ( " Alter " );
berechne_Jahrgang ();
ausgabe ( " Jahrgang " );
}
Semikolon
Die UML-Notation wurde bereits teilweise in [GFG11] verwendet und eine Zusammenfassung der
wichtigsten UML-Elemente findet sich im Anhang des PDF-Buches [GF14]. Hier ein Beispiel einer
einzelnen Anweisung in Java. Jede Anweisung in Java wird mit einem Strichpunkt (Semikolon
; ) beendet:
System.out.println("Hallo Welt");
Bemerkung 2.1. Die Subroutine println() gibt bekanntlich einen Text auf der Konsole aus.
9
10
Typischerweise schreibt man pro Zeile eine Anweisung (= Befehl).
UML = Unified Modelling Language
29
2 Sequenzen (Anweisungen und Abfolgen)
2.2
Anweisungen
Die wichtigsten vier Arten von Anweisungen11 sind:
• Deklarieren von Variablen:
int
x, y
;
char
zeichen
;
String begruessung ;
• Zuweisen von Werten an Variable (s. Kap. 2.5 auf Seite 33):
– Zuweisen von Literalen (Konstanten):
x = 4;
– Zuweisen von zusammengesetzten Ausdrücken und Funktionsresultaten (z. B. Aufruf
mathematischer Funktionen):
begruessung = "Hallo" + "Welt";
y = x + 3 * Math.max(5, x);
– Einlesen von Text und Zahlen von der Tastatur:
Scanner sc = new Scanner ( System . in );
int
x = sc . nextInt ();
– Hilfsfunktionen (Kalender, Ausgabeformat, ...):
Calendar cal = new GregorianCalendar () ;
int
jahr = cal . get ( Calendar . YEAR ) ;
• Prozeduraufruf :
Ausgabe von Text und Zahlen auf die Konsole:
System.out.println("Hallo Welt");
Warten auf das Beenden eines anderen Prozesses:
threadXY.join();
Setzen von (System)eigenschaften:
setDate("2015-02-05");
• Kontrollflusssteuerung:
Selektion ( if / else ) (s. Kap. 3 auf Seite 37) und Iteration ( while / for ) (s. Kap. 4 auf
Seite 53).
11
30
Synonyme: Anweisung, Befehl, Statement
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
2.2.1
Weitere Anweisungen in Java
Neben den soeben erwähnten vier häufigsten Anweisungen der prozeduralen Programmiersprachen (Deklaration, Zuweisung, Prozeduraufruf, Kontrollflusssteuerung) gibt es in Java weitere
Anweisungen:
• Variableninkrement bzw. -dekrement (z. B. ++i; , x--; )
• Return Anweisung ( return; )
• Objekterzeugung (z. B. new JFrame(); )
• try - catch -Block
• throw -Anweisung
2.3
Deklarationen
Die standardmäßige Variablendeklaration in Java ist ein Datentyp gefolgt von einem Bezeichner,
welcher als Variablennamen dient:
int
plz
;
String eingabe ;
double masse
;
Bemerkung 2.2. Durch Komma abgetrennt können in Java pro Deklaration mehrere Variable
angegeben werden:
int
plz ,
jahrgang
;
String vorname , familienname ;
Bemerkung 2.3. Es ist gestattet, wie bereits im Kapitel über Variable erwähnt, Variable gleich
bei ihrer Deklaration zu definieren, also mit einem Initialwert zu versehen. Die beiden folgenden
Code-Blöcke sind identisch:
String begruessung ;
begruessung = " Hallo " ;
// <- Deklaration
// <- Definition
Abkürzend kann die Deklaration und die Definition in einem Schritt angegeben werden:
String begruessung = " Hallo " ;
31
2 Sequenzen (Anweisungen und Abfolgen)
2.4
Prozeduraufrufe
Bei einem Prozeduraufruf (z. B. println() )12 wird eine andere Stelle im Programm ausgeführt,
von wo nach beenden ebendieser Prozedur wieder an dieselbe Stelle im Ablauf zurückgekehrt
wird.
Neben bereits besprochenen vorgegebenen Subroutinen gibt es in JDK13 1.7 mehr als 7000 Module mit beinahe 40 000 Hilfsfunktionen. Zum Beispiel existieren dutzende von Kalenderfunktionen,
Funktionen für Zufallszahlen und trigonometrische Funktionen, Funktionen für die Computersicherheit und fürs Verschlüsseln und Entpacken von Daten, Funktionen fürs Erstellen von graphischen Benutzerschnittstellen, für den Zugriff aufs Internet und Datenbanken, für die Bearbeitung
und Formatierung von Text, Erstellen und Lesen von XML-Dateien, Behandeln von regulären
Ausdrücken, und und und.
12
13
32
Subroutinen sind: Prozeduren, Unterprogramme, Funktionen, Methoden (s. Kap. 5 auf Seite 63).
JDK = Java Developers Kit
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
2.5
Zuweisung
Die wohl am häufigsten eingesetzte Anweisung ist die Zuweisung. Variable erhalten ihre Werte
durch Zuweisung via Ausdruck.
Java-Beispiel:
x = 2010 + j;
Die Zuweisung wird mathematisch mit einem ’:=’ oder mit dem Symbol. ’←’ geschrieben. In Java hingegen wird die Zuweisung durch ein
einfaches Gleichheitszeichen «=» dargestellt.
Bemerkung: Das einfache Gleichheitszeichen ist keine Gleichheit im mathematischen Sinne. Dabei
bedeutet x = 9*x + 3; keinesfalls, dass eine Gleichung in der Variable x zu lösen ist (Einige
Sprachen tun dies und x erhält den Wert -0.375)! In Java wird hier als erstes der Wert rechts
des Gleichheitszeichens berechnet und dieser Wert wird danach in die Variable gespeichert.
Beachten Sie den folgenden Code:
a = 4;
b = a;
a = 5;
Zuerst erhält a den Wert 4. Danach erhält b den Wert 4, also den
Wert der Variable a . Zuletzt wird a auf 5 gesetzt. Beachten Sie, dass
b immer noch den Wert 4 hat, auch wenn die Variable a und b vermeintlich gleich gesetzt wurden. Merke: Die Java Zuweisung bedeutet
«Variable wird zu Wert» und nicht «Variable wird zu Ausdruck».
Zur Ein- und Ausgabe von Werten über die Tastatur siehe Anhang A.6 über die Ein- und Ausgabe
auf Seite 138.
33
2 Sequenzen (Anweisungen und Abfolgen)
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 2. 1 Hello World
• 2. 3 Variablenwert nach einer Sequenz
• 2. 4 Ohm’sche Gesetze
• Satz von Pick (Web-Code: hpaj-dw3x)
• 2. 5 Abbildungsgleichung
• Eisenwarenhändler (Web-Code: ranc-fuh0)
• 2. 6 Runden (1)
• Noten Runden (Web-Code: u3kp-4ffh)
• 2. 7 Runden (2) «schwierig»
• 2. 8 Stunden, Minuten, Sekunden
• 2. 9 Ganzzahlarithmetik (Kommutativgesetz)
• 2.10 Gleitkommaarithmetik (Assoziativgesetz)
• Aufgabe «Quadratische Gleichung» (Web-Code: dk4s-3aeg)
Aufgabe 2.1 « int » Hier noch eine kleine Übung zu den Java-Datentypen. Programmieren
Sie die folgende Sequenz und erklären Sie das Ergebnis:
int x ;
x = 2 _147_483_647 ;
x = x + 1
;
System . out . println ( " x : ␣ " + x );
34
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
35
3
| Selektion (Verzweigung)
3.1
Einführungsbeispiel
Ein Stück Code (hier Schneeketten) soll nur unter gewissen Umständen ausgeführt werden:
int temperatur ;
temperatur = new Scanner ( System . in ). nextInt ();
System . out . println ( " Einsteigen ␣ und ␣ anschnallen ! " );
if ( temperatur < -10)
{
System . out . println ( " Schneeketten ␣ obligatorisch ! " );
}
System . out . println ( " Losfahren ! " );
3.1.1
Die allgemeine if -Anweisung
Neben der sequenziellen Ausführung von Anweisungen ist die Selektion14 ein elementares Konzept der Programmierung. Eine Selektion steuert den Verlauf eines Programms. Bestimmte Teilsequenzen werden nur unter einer gegebenen Bedingung ausgeführt.
Die Selektion wird in Java durch das Schlüsselwort if eingeleitet. So wird in folgendem Beispiel
die 2. Sequenz ( sequenz2() ) nur ausgeführt, wenn die Bedingung ( bedingung ) wahr ist. Die
sequenz1() am Anfang und die sequenz3() am Schluss werden jedoch immer ausgeführt.
sequenz1 ();
if ( bedingung )
{
sequenz2 ();
}
sequenz3 ();
Der Bedingungsblock (hier sequenz2() ) wird in Java mit geschweiften Klammern ( { , } )
eingeschlossen.
14
Selektion wird auch Verzweigung, Entscheidung oder Auswahl genannt.
37
3 Selektion (Verzweigung)
3.1.2
Syntax
Die generelle Syntax der Selektion in Java lautet:
if ( < BEDINGUNG >) < BLOCK >
[ else < BLOCK > ]
Dabei bezeichnet der <BLOCK> eine Sequenz mit beliebig vielen Anweisungen. Ein Block sollte
in Java immer in geschweifte Klammern (« { »,« } ») gestellt werden.
Der else -Teil ist optional (daher habe ich ihn in eckige Klammern gestellt; diese eckigen Klammern sind in Java natürlich nicht einzugeben).
3.2
Boole’sche Ausdrücke
Die Bedingungen werden durch Wahrheitsausdrücke (Boole’sche Ausdrücke) angegeben. Solche
Ausdrücke erhalten beim Auswerten entweder true oder false .
Boole’sche Ausdrücke kennen ebenfalls die vier bereits behandelten Typen (s. Kap. 1.1.1 auf Seite
18):
• Literale: true und false
• Variable: boolean ok = true; if(ok) ...
• Funktionsresultat: if(eingabeKorrekt()) ...
• Zusammensetzungen: (4 < x) && !(x >= 6)
38
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
3.3
Das Bit
Die wohl einfachste aber in meinen Augen auch überwältigendste Datenstruktur ist das Bit (binary
digit). Mit einem Bit kann einer von zwei binären Zuständen dargestellt werden.
Andere Wörter bzw. Vorsilben für binär sind: Zwei, Duo, dual, Boole’sch, stereo, sekund-, doppel-,
zwie-, bi-, . . .
Physikalisch wird dieser Zustand verschieden dargestellt:
Zustand 1
Zustand 2
Datenträger
Finger gebogen
Finger gestreckt Hand beim digitalen Zählen (lat. digitus=Finger;
digitalis = zum Finger gehörig)
Magnetischer Nordpol Magnetischer
Bei Disketten, Harddisks, Magnetbändern, . . .
Südpol
Kein Strom (z. B. < Strom (z. B. >3 Datenübertragung zwischen Komponenten (Bus)
0.5 Volt)
Volt)
des PCs
Papier
Loch
Lochstreifen
Keine Ladung
Ladung
Flipflops (Transistoren) im Speicher (RAM),
MOSFET, Flash, Relais, ...
Reflexion des Lasers
Streuung des La- CD-ROM, DVD, Blu-ray
sers
tiefer Ton
hoher Ton
Akustikkoppler / Modem
Diode ist dunkel
Diode leuchtet
Statusanzeige für Harddisk Aktivität / Feststelltaste, Batteriestatus, . . .
...
...
...
Ein Bit kann in der realen Welt nun die verschiedensten Bedeutungen haben:
Zustand 1
Zustand 2
Bedeutung
Falsch (false)
Wahr (true)
In verschiedenstem Kontext
Nein
Ja
Wahrheitswert auf eine Aussage
0
1
als Zahlen
nicht archiviert
archiviert
als sog. Flag (Markierung) einer Datenstruktur
Rot
Grün
bei einer Signalsteuerung
Geschlossen
Offen
Bei Barrieren / Türen / . . .
Schwarz
Weiß
Als Figurenfarbe im Go-Spiel
Feststelltaste nicht ak- Feststelltaste
Diodenanzeige «CAPS-LOCK»
tiv
eingeschaltet
...
...
...
39
3 Selektion (Verzweigung)
3.3.1
Beispiele zu Boolean
boolean
boolean
boolean
boolean
offen
;
archiviert ;
weiss_am_Zug ;
one
;
//
//
//
//
false
false
false
false
=
=
=
=
geschlossen
nicht archiviert
schwarz_am_Zug
zero ( Eins und Null )
Das Bit kann aber nicht nur Gegenteile darstellen. Nehmen wir zur Verdeutlichung ein Trinkglas.
Sein Zustand kann auf zwei Arten modelliert werden, und es ist wichtig, dass wir die beiden Fälle
Unterscheiden:
Variante 1:
boolean voll ; // false = leer
Variante 2:
boolean voll ; // false = nicht voll
Im ersten Fall kann ich mich auf den Standpunkt stellen: Ein Trinkglas, das noch etwas darin
hat, ist voll. Ein solches Glas darf z. B. vom Kellner noch nicht abgeräumt werden.
Im zweiten Fall interessiert mich wohl eher, ob ein Glas ganz voll ist. ¾-voll wäre in diesem Umfeld
eben nicht mehr voll. Mit anderen Worten: Das Gegenteil von «voll» ist eben nicht immer ganz
«leer»; sicher aber immer «nicht voll»!
Es ist auf dieser Ebene die Aufgabe von uns Programmierern die reale Welt sinnvoll abzubilden.
Wir müssen abklären, ob «nicht voll» gleich «leer» ist, ob «nicht rot» gleich «grün» ist etc.
3.3.2
Vergleichsoperatoren
Vergleichsoperatoren vergleichen numerische Werte miteinander und liefern als Resultat entweder
true (bei Zutreffen) oder false (bei Nicht-Übereinstimmung).
in Java
<
Bedeutung
ist kleiner als
≤
<=
kleiner oder gleich
>
>
ist größer als
≥
>=
größer oder gleich
=
==
identisch, gleich
6=
!=
ungleich
Operator
<
40
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
3.3.3
Logische Operatoren
Logische Operatoren werden benötigt, um logische Ausdrücke (z. B. Vergleiche) miteinander zu
kombinieren.
Die wichtigsten logischen Operatoren sind:
Operator C/Java - Symbol Beschreibung
=
==
Gleichheit
6=
!=
Verschiedenheit
AND
& , &&
Und
OR
| , ||
inklusives, mathematisches Oder
NOT
!
Verneinung, Umkehrung, Negation
XOR
ˆ
exklusives Oder
Die Operatoren && und || sind im mathematischen Kontext zu verstehen. && heißt, dass beide
Operanden links und rechts wahr sein müssen, damit der Gesamtausdruck wahr wird; wohingegen
bei || verstanden wird, dass mindestens einer der beiden Operatoren wahr sein muss. Sprachlich
ist dies je nach Formulierung aber genau umgekehrt und manchmal wollen wir nur ein exklusives
Oder, was in Java mit ˆ bewerkstelligt wird.
Hier ein Beispiel, bei dem in der Umgangssprache ein && oder ein || steht, je nach der Satzstellung:
Ein «Kind» ist ein Mädchen oder ein Junge.
Mädchen und Jungen sind somit beides Kinder.15
Bemerkung 3.1. «Abkürzungsoperatoren»
Im vorigen Kapitel habe ich erwähnt, dass für AND && oder & geschrieben werden kann. Analog
gilt dies für OR.
Verwenden wir den Doppeloperator ( && , || ) anstelle der einfachen Operatoren ( & , | ), so
verwenden die C-Sprachen (und dazu gehört auch Java) eine Abkürzung. Falls nämlich beim
Betrachten des linken Operanden das Resultat schon klar ist, wird der rechte Operand gar nicht
mehr ausgewertet, was oft auch einen Zeitgewinn (Performance) bringt. Ist nämlich beim &&
der linke Operand false , so ist der Gesamtausdruck auch false und zwar unabhängig vom
rechten Operanden (Analog bei || ).
Nichts verstanden? Da es in den allermeisten Fällen keine Rolle spielt, ob sie & oder && als
logischen Operator verwenden, gewöhnen Sie sich lieber gleich den Doppeloperator && an.
15
Das Beispiel ist aus [Knu97] und dort in englisch formuliert; es zeigt aber, dass es in deutsch genau dieselben
sprachlichen Unklarheiten gibt.
41
3 Selektion (Verzweigung)
3.3.4
Zusammensetzen von Vergleichen mit logischen Operatoren
In der Praxis werden Vergleichsoperatoren ( <= , > , ...) oft mit logischen Operatoren ( && , ˆ ,
...) verknüpft. Ein klassisches Beispiel ist die Eingrenzung eines Buchstabens (oder einer Ziffer)
in untere und obere Schranken:
if (( ’a ’ <= ch ) && ( ch <= ’z ’ ))
{
System . out . println ( " Kleinbuchstabe " );
}
42
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Weitere Beispiele
• if(isOK) {...}
• if((! eingabeKorrekt) || eingabeLeer) {...}
• if((alter < 19) && inAusbildung) {...}
In obigem Beispiel sind isOK , eingabeKorrekt , eingabeLeer und inAusbildung Variable
vom Datentyp boolean . Die Variable alter hingegen ist eine ganze Zahl ( byte , short , int
oder long ).
Weitere Beispiele in den Aufgaben am Ende des Kapitels.
3.3.5
De Morgan’sche Regeln
Oftmals ist es einfacher in einem AND, statt in einem OR zu denken. Gerade, wenn eine Bedingung
verneint werden soll.
So gelten die beiden folgenden De Morganschen Regeln16 :
! ( a & b ) == (! a ) | (! b )
! ( a | b ) == (! a ) & (! b )
Beachten Sie die Vertauschung von & und | bei der Verneinung.
16
Die beiden Regeln werden nach Augustus De Morgan (1806-1871) benannt, obschon diese bereits vor dessen
Lebzeiten bekannt waren.
43
3 Selektion (Verzweigung)
3.4
else
sequenz1 ();
if ( bedingung )
{
sequenz2A ();
}
else
{
sequenz2B ();
}
sequenz3 ();
Bemerkung: In Java darf die geschweifte Klammerung (im if - sowie im else -Teil) unter
gewissen Umständen weggelassen werden. Mehr dazu im Anhang (s. Kap. A.7 auf Seite 144).
44
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
3.5
Mehrfachselektion
Führen bei einer Auswahl mehrere Entscheidungen in verschiedene Wege, so kann mit der folgenden Mehrfachselektion entschieden werden, welcher Code denn nun ausgeführt werden soll:
{
if ( bedingung1 )
< BLOCK 1 >
}
else if ( bedingung2 )
{
< BLOCK 2 >
}
else if ( bedingung3 )
{
< BLOCK 3 >
}
else
{
< STANDARD - BLOCK >
}
Dabei wird <BLOCK 1> genau dann ausgeführt, wenn die bedingung1 wahr ist, <BLOCK 2>
genau dann, wenn bedingung1 falsch war, jedoch bedingung2 stimmt etc. Der letzte Block
( <STANDARD-BLOCK> ) wird dann ausgeführt, wenn keine der Bedingungen zutrifft.
45
3 Selektion (Verzweigung)
3.5.1
switch
Eine Code-Auswahl aufgrund eines Variablen-Wertes kann mit der switch() -Anweisung vereinfacht werden.
Beispiel:
int note ; /* Leistungsbeurteilung */
...
switch ( note )
{
case 1:
print ( " sehr ␣ " );
/* falls through */
case 2:
print ( " schwach " );
break ;
case 3:
print ( " un " );
/* falls through */
case 4:
print ( " genuegend " );
break ;
case 6:
print ( " sehr ␣ " );
/* falls through */
case 5:
print ( " gut " );
break ;
default :
print ( " unbekannte ␣ Note " + note );
}
Beachten Sie die break -Anweisung. Diese verlässt den switch -Block augenblicklich. Eine gängige Fehlerquelle ist es, diese break -Anweisung zu vergessen. Wird die break -Anweisung nämlich
weggelassen, (wie hier im Fall 1, 3 und 6), so wird einfach beim nächsten case -Block weitergefahren.
Die letzte case -Marke17 wird hier von einer default -Marke gefolgt. Hier werden alle Fälle
behandelt, zu denen es kein explizites case gibt.
17
46
Sprungmarken werden oft auch Labels genannt.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
3.6
3.6.1
Gebrochene Zahlen
Vergleiche mit Dezimalbrüchen
Vergleichen Sie gebrochene Zahlen nie auf ihre Identität (in Java also nie mit "==" ). Denn
zwei Zahlen können unter Umständen dasselbe Resultat bedeuten, sich durch Rundungsfehler
aber auf den letzten Binärstellen unterscheiden. Fragen Sie sich beim Vergleich immer, wie genau
sollen die beiden Zahlen beieinander liegen? Normalerweise sucht man sich eine sehr kleine Zahl
(z. B. epsilon = 0.00001 )18 und schaut, ob sich die beiden ursprünglichen Zahlen um maximal
diese kleine Zahl unterscheiden. Ist der Unterschied kleiner als dieses Epsilon, so kann davon
ausgegangen werden, dass die Zahlen dieselben Resultate bedeuten:
Wie werden die beiden double Zahlen zahl_1 und zahl_2 nun miteinander verglichen? Etwa
so?
if ( zahl_1 == zahl_2 )
{
// beide Zahlen sind gleichwertig ???
...
Nein, bitte nicht. Streichen Sie obigen Block rot durch. Ein Vergleich von reellen Zahlen sollte
Rundungsfehler auf den letzten Stellen berücksichtigen. So ist’s
BRAV19 :
double epsilon
= Math . max ( zahl_1 , zahl_2 ) * 0.00001;
double differenz = Math . abs ( zahl_1 - zahl_2 )
;
if ( differenz < epsilon )
{
// beide Zahlen sind gleichwertig
...
3.6.2
Prüfe auf Ganzzahligkeit
Wie auch bei Vergleichen mit gebrochenen Zahlen kann in der Regel von einer Variable nicht
einfach gesagt werden, ob diese eine ganze Zahl darstellen soll. Rundungsfehler auf den letzten
Binärziffern machen uns das Leben schwer. Wir können jedoch wieder eine Genauigkeit angeben,
um damit auf Rundungsfehler zu prüfen. Verwenden Sie die folgende Funktion, um eine gebrochene
Variable mit großer Wahrscheinlichkeit auf Ganzzahligkeit zu prüfen:
double bruch
= ...
;
double epsilon = 0.00001;
if ( Math . abs ( bruch - Math . round ( bruch )) < epsilon )
{
... // Der bruch ist wohl ganzzahlig
18
Der Variablenname epsilon geht hier auf die sog. Epsilontik zurück, welche mit beliebig kleinen positiven
Zahlen arbeitet.
19
BRAV = Brüche rücksichtsvoll mit Abstandsfunktion vergleichen.
47
3 Selektion (Verzweigung)
3.7
Funktionale Gebundenheit Boole’scher Ausdrücke
Boole’sche Ausdrücke sind Ausdrücke, wie andere auch. Sie liefern jedoch als Resultat immer nur
entweder wahr ( true ) oder falsch ( false ). Mit diesem Wissen können wir sofort verstehen,
warum die beiden nachfolgenden Codestücke äquivalent sind. Der erste Code ist a) schlechter zu
lesen, b) fehleranfälliger und somit c) schlechter wartbar. Immer Köpfchen einschalten und mit
LOGIK20 arbeiten:
Erst ohne LOGIK:
boolean bedingung = ...;
if ( bedingung )
{
doSomething ( true );
}
else
{
doSomething ( false );
}
Und nun das selbe mit LOGIK:
boolean bedingung = ...;
doSomething ( bedingung );
Betrachten Sie auch die folgende Grafik: Die obere if/else -Variante ist absolut identisch mit
dem unteren direkten Aufruf (Dabei handelt es sich beim blauen Ausdruck um irgendeinen Boole’schen Ausdruck und bei der roten Teilanweisung um einen beliebigen Code-Ausschnitt):
20
48
LOGIK = Löse offensichtliche Gebundenheit im Kontext.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Beispiel Dazu gleich noch ein klassisches, immer wieder auftauchendes Beispiel aus der Praxis.
Dabei geht es um eine Maske, bei der sich der Benutzer anmelden kann. Es hat zwei Textfelder.
Im ersten Feld username kann der Benutzer seinen Namen eingeben und im zweiten Feld passwd kann er sein Passwort eintippen. Darunter sind zwei Knöpfe (Buttons). Der erste (reset)
ist dazu da, die Felder zurückzusetzen; mit anderen Worten, den
Inhalt der Textfelder wieder zu löschen. Der zweite Knopf, der
login-Button, wird gedrückt, um sich am System anzumelden.
Dabei ist der reset-Button immer aktiv, wenn mindestens eines
der beiden Felder einen Text enthält; der login-Button hingegen
ist nur dann aktiv, wenn beide Felder Text enthalten. Betrachten
Sie nun die folgenden beiden Codestücke (zunächst wieder ohne
LOGIK):
// username UND passwort eingetragen :
if ( filled ( username ) && filled ( passwd ))
{
reset . setEnabled ( true );
login . setEnabled ( true );
}
// nur passwort leer gelassen :
if ( filled ( username ) && ! filled ( passwd ))
{
reset . setEnabled ( true );
login . setEnabled ( false );
}
// nur username leer :
if ( ! filled ( username ) && filled ( passwd ))
{
reset . setEnabled ( true );
login . setEnabled ( false );
}
// beide Felder leer :
if ( ! filled ( username ) && ! filled ( passwd ))
{
reset . setEnabled ( false );
login . setEnabled ( false );
}
Doch nun besser (Streichen Sie obigen Code bitte rot durch!), diesmal mit LOGIK. Ist dieser
Code nicht DUFTE21 ?
// mind . ein Feld ist eingetragen ( ODER ):
reset . setEnabled ( filled ( username ) || filled ( passwd ) );
// beide Felder sind eingetragen ( UND )
login . setEnabled ( filled ( username ) && filled ( passwd ) );
21
DUFTE = Direkt Unverändert False/True-Werte eingesetzt.
49
3 Selektion (Verzweigung)
3.8
Selektionsinvariante
Betrachten wir folgenden Code, so fällt auf, dass einige Aufrufe doppelt vorkommen:
if ( A )
{
f ();
x ();
g ();
}
else
{
f ();
y ();
g ();
}
Der Code kann kürzer und effektiver wie folgt geschrieben werden, denn f() und g() sind
unabhängig (also invariant) im Bezug auf die die Selektion ( if ); dies nenne ich «selektionsinvariant».
Betrachten und diskutieren Sie nun den korrigierten Code:
f (); // pre - Code
if ( A )
{
x ();
}
else
{
y ();
}
g (); // post - Code
3.9
int , diesmal Bitweise
Eine spannende Möglichkeit, jedes Bit innerhalb eines int -Wertes als Wahrheitswert anzusehen
ist die Bit-Maskierung (s. Kap. A.16 auf Seite 160).
50
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
3.10
Aufgaben
Aufgabe: Die richtige Wahl
Welches ist die richtige Wahl, wenn es darum geht, einen Wahrheitswert abzufragen. Im Beispiel
wollen wir nur tränken, wenn das Kamel durstig ist. Dazu gebe es eine Variable durstig vom
Datentyp boolean (Wahrheitswert). Betrachten Sie den folgenden Code:
boolean durstig ;
durstig = ...;
/* A */ if ( durstig && true )
/* B */ if ( true && durstig )
/* C */ if ( durstig = true )
/* D */ if ( true = durstig )
/* E */ if ( durstig == true )
/* F */ if ( true == durstig )
/* G */ if ( durstig
)
/* H */ if ( false != durstig )
{
{
{
{
{
{
{
{
traenken ();
traenken ();
traenken ();
traenken ();
traenken ();
traenken ();
traenken ();
traenken ();
}
}
}
}
}
}
}
}
Beantworten Sie die drei folgenden Fragen:
• Welche der obigen Abfragen können kompiliert werden?
• Welche der obigen Abfragen (die kompilieren) erfüllen die geforderte Bedingung?
• Welche Abfrage ist die beste? (Nur eine Wahl!)
Lösung im Anhang (s. Kap. B auf Seite 189).
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 3. 1 If-Formulierungen
• 3. 2 Boolesche Ausdrücke
• 3. 4 Selektionsinvariante
• 3. 5 Bedingte Zuweisung
• 3. 6 AHV
• 3. 7 Body-Mass-Index
• 3. 8 Hundert Binärzahlen
• 3. 9 Kilobyte
• 3.10 Elektrische Spannung
• Ausflugsplanung (Web-Code: 54d5-o0ns)
51
4
| Schleifen
Eines der wesentlichen Konzepte der Programmierung überhaupt ist die Möglichkeit ein Stück
Code beliebig oft ausführen zu lassen. In der Maschinensprache wird dies mit einem sog. Sprung
(Jump) an eine vorangehende Programmzeile gelöst. In Java wird dies generell durch eine
while -Schleife (manchmal auch durch eine for -Schleife22 ) vollzogen.
Wir hatten mit der Selektion (s. Kap. 3 auf Seite 37) ein Verfahren kennengelernt, bei dem ein
Stück Programmcode nur bei Eintreffen einer gegebenen Bedingung ausgeführt wird. Man könnte
dies als bedingten Sprung nach vorn auffassen, bei dem ein Stück Code eventuell ausgelassen
wird. Analog gibt es den «Sprung zurück», mit dem sich abbrechende oder nicht abbrechende
Schleifen erzeugen lassen.
Für eine Wiederholung steht in Java i. d. R. das Schlüsselwort while . In folgendem Beispiel
wird die 2. Sequenz ( sequenz2() ) so lange ausgeführt, wie die Bedingung ( bedingung ) wahr
ist.
Wieder gilt: Die sequenz1() wird immer ausgeführt. Die sequenz3() hingegen erst, wenn die
Bedingung nicht mehr erfüllt ist.
sequenz1 ();
while ( bedingung )
{
sequenz2 ();
}
sequenz3 ();
Die Bedingung steuert also Häufigkeit des Durchlaufs bzw. den Abbruch. Die bedingung ist ein
boolescher Ausdruck (der als Resultat true oder false aufweist). Einige Sprachen erlauben
auch Zahlen und werten diese verschieden aus. Die Programmiersprache «C» z. B. kann als Bedingung eine ganze Zahl entgegennehmen und führt die Anweisungen nur dann aus, wenn die
Zahl nicht Null (0) ist; Null bedeutet also «falsch», alles andere bedeutet «wahr». Nur wenn die
Bedingung wahr ( true in Java) ist, so werden die Anweisungen ausgeführt. Beim Teil, der mit
sequenz2() gekennzeichnet ist, kann es sich um beliebig viele Anweisungen handeln (also auch
keine oder eine).
22
Schleifen werden in der Schweizer Mundart oft auch Schlaufen genannt, was den Vorteil hat, es nicht mit einer
Schleifmaschine oder einer Rutschbahn zu verwechseln ;-)
53
4 Schleifen
Die Schleife ist in allen Programmiersprachen der 3. Generation23 vorhanden. Die while() Schleife ist die grundlegendste Ablaufsteuerung in Java. Alle anderen ( if , do , for ; ja sogar
switch und break , . . . ) ließen sich damit simulieren.
23
Java ist eine objektorientierte Programmiersprache der 3. Generation. Höhere Generationen (wie z. B. Prolog oder SQL) verwenden Schleifen zur Lösungsfindung implizit, also ohne, dass sich der Programmierer darum
kümmern müsste.
54
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
4.1
Anwendungen
Der wahre Geek versucht, die stumpfsinnigste Arbeit am PC zu minimieren[Him01]. Dazu gehört
vor allem die Tipparbeit. Wenn wir ein Stück Code wieder benötigen, so sollten wir es unter
keinen Umständen abtippen. Jede Tipparbeit ist fehleranfällig. Jedoch ist natürlich auch das
Kopieren bösartig. Mit hintereinander kopieren kann nicht erreicht werden, dass eine Sequenz
beliebig oft abgespielt wird. Wenn ich als Programmierer von vornherein nicht weiß, wie oft ein
Code durchlaufen werden wird, so bin ich mit dem Kopieren von Code sowieso auf dem Holzweg.
Wozu werden nun Schleifen in der Praxis eingesetzt?
• Zählen und Summen bilden
• Suchen
• Anwenden einer Operation auf alle Elemente einer Datensammlung
• mehrere Eingabezeilen (ab User-Input, Files oder Netzwerk) lesen und verarbeiten
• Endlosschleifen (z. B. Simulatoren oder das Betriebssystem selbst.)
Geek Tipp 2
Wir tippen nichts zweimal. Wir kopieren niemals Code innerhalb eines Projektes!
Kopierter Code ist böse: Er verbreitet Mühsal, Verderbnis und Tod!
4.2
Syntax
Die generelle Syntax der Java- while() -Schleife lautet:
while ( < BEDINGUNG >)
< BLOCK >
Dabei ist die <BEDINGUNG> ein boolescher Ausdruck. Der <BLOCK> beinhaltet wie bei der
Selektion ( if ) beliebig viele in geschweiften Klammern eingeschlossene Anweisungen.
Ebenso existiert in Java eine Fuß-gesteuerte Schleife, die in der Praxis aber selten Anwendung
findet:
do
< BLOCK >
while ( < BEDINGUNG > );
Diese Bedingung muss genau gleich wie bei der kopfgesteuerten while() -Schleife den Wert
false aufweisen um den Zyklus zu durchbrechen. Es handelt sich also nicht um eine Abbruchbedingung sondern auch um eine Wiedereinstiegsbedingung.
55
4 Schleifen
4.2.1
Beispiel
Hier das Zinseszinsbeispiel aus dem Buch [GFG11] Seite 45; diesmal in Java:
int anzahljahre = 5;
int
jahr
double
kapital = startkapital ;
while ( jahr
{
zins
kapital
jahr
}
= 0;
< anzahljahre )
= kapital * zinssatz / 100;
= kapital + zins
;
= jahr
+ 1
;
endkapital = kapital ;
Beachten Sie, dass eine Division ein Risiko mit sich bringt. Sind beide Zahlen ganzzahlig (wie z. B.
7/3 ), so wird in Java eine ganzzahlige Division durchgeführt: 7 / 3 = 2 . Soll ein Dezimalbruch errechnet werden, so ist der Dividend oder der Divisor auch als Dezimalbruch anzugeben:
7.0 / 3 = 7 / 3.0 = 2.333...
56
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
4.3
Zählervariable
Sehr oft wird in einer Schleife ein Zähler benötigt, um den Abbruch steuern zu können (wie jahr
im Beispiel «Zinseszins» auf Seite 56).24
Meist wird dazu eine ganze Zahl verwendet; welche in einer sog. Zählervariable (im Folgenden
int i ) gespeichert wird:
int i = 0;
while ( i < 20)
{
...
i = i + 1;
}
Weil solche Zähler-Schleifen so häufig sind, benutzt Java hier die Konstruktion aus der Programmiersprache C:
for ( int i = 0; i < 20; i = i + 1)
{
...
}
Bemerkung: Anstelle von i = i + 1; wird abkürzend meist i++; verwendet (s. Kap. 2.2.1 auf
Seite 31).
Aber Achtung: Verwenden Sie den ++ -Operator entweder nur in diesem Zusammenhang, oder aber erst dann, wenn Sie ihn vollständig verstanden haben, denn i++ ist eine Anweisung und gleichzeitig ein Ausdruck mit dem Nebeneffekt, den Wert der Variable zu erhöhen. Probieren
Sie einmal folgendes aus, staunen Sie und lernen Sie daraus:
int i = 5;
i = i ++;
System . out . println ( " Neues ␣ i : ␣ " + i );
Lösung: Als Anweisungen sind i++; und i = i+1; zwar identisch. Genau genommen bezeichnet
i++
als Ausdruck jedoch
((i = i + 1) - 1) , was in obigem Beispiel dem i wieder den alten
Wert – nämlich 5 – zuweist.
24
Natürlich kann die Abbruchbedingung auch ganz anders definiert sein: Ziel erreicht, Maximum überschritten,
Benutzereingabe, Spielende, ...
57
4 Schleifen
Geek Tipp 3
Abkürzungen in Programmiersprachen sind für Fortgeschrittene. Verwenden Sie solche erst, wenn
Sie sie vollständig verstanden haben und sicher gehen, dass auch niemals Anfänger Ihren Code
jemals warten (also verstehen) müssen. Mit anderen Worten: Verzichten Sie so oft als möglich auf
Abkürzungen.
58
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
4.3.1
Die for -Schleife
Die allgemeine Syntax der for -Schleife ist links gegeben und entspricht 1:1 der while -Schleife
rechts:
for
for ( < INIT >; < BEDINGUNG >; < NEXT >)
< BLOCK >
while
< INIT >
while ( < BEDINGUNG >)
{
< BLOCK >
< NEXT >;
}
Gleich ein Beispiel (hier werden die ersten zehn Quadratzahlen berechnet und ausgegeben):
Mit for
for ( int i = 1; i <= 10; i = i + 1)
{
System . out . println ( i +
" : ␣ " + ( i * i ));
}
Mit while
int i = 1;
while ( i <= 10)
{
System . out . println ( i +
" : ␣ " + ( i * i ));
i = i + 1;
}
59
4 Schleifen
4.4
Sichtbarkeit (Scope)
In früheren Programmiersprachen waren Variable meist global. Das hat dazu geführt, dass die
Programmierer ständig aufpassen mussten, dass Sie den Variablen Namen gaben, die im ganzen
Projekt eindeutig waren. Moderne Sprachen verwenden eine Variable nur gerade in ihrem unmittelbaren Kontext (Modul oder Funktion). Die Sichtbarkeit von Variablen geht aber meist noch
etwas weiter. So sind in Java Variable nur innerhalb des Blocks (normalerweise zwischen aufund zugehender geschweifter Klammer) sichtbar.
Beispiel:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
int a = 2; // ueberall im folgenden sichtbar
while ( a < 4)
{
int b = 6; // sichtbar bis zur Zeile 12
b = b - a;
a = a + 1;
if (5 == a ) {
int x = 6; // a , b und x sichtbar
x = x - b;
} // ab hier ist x nicht mehr sichtbar
a = a + 1;
} // nur noch a sichtbar ab hier .
a = 10;
Bemerkung 4.1. Weitere Spezialitäten von Java-Schleifen finden sich im Anhang (s. Kap. A.8
auf Seite 145).
60
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 4. 1 Iterationen
• 4. 2 Hundert Quadratzahlen
• 4. 3 Kleines Einmaleins
• 4. 4 Fahrenheit
• 4. 5 Domino
• 4. 6 Wertetabelle
• 4. 8 Selektion vermeiden
• 4.10 Zahlensumme (1)
• 4.11 Multiplikation
• 4.12 Fakultäten
• 4.13 Zahlensumme (2)
• 4.14 Sinusfunktion
• 4.16 Mondlandung
• 4.17 Bienenflug
• 4.18 Das Buch der Weissagungen
• 4.19 Parallelschaltung Ohm’scher Widerstände
• 4.20 Anzahl Ziffern
• 4.21 Ziffernfolge umdrehen
• 4.22 FizzBuzz (1)
• 4.23 FizzBuzz (2)
• 4.24 Waage
61
5
| Unterprogramme (Subroutinen)
Neben der Selektion und der Iteration bietet sich mit Unterprogrammen (Subroutinen) eine dritte
Möglichkeit an, den Kontrollfluss zu steuern.
Bereits im Kapitel über Anweisungen (s. Kap. 2.2 auf Seite 30) sind uns Unterprogramme begegnet. Wir hatten dort vorgegebene Systemfunktionen aufgerufen:
• System.out.println("...") )
• Math.sqrt(...)
Neu ist in diesem Kapitel, dass wir solche Teilprogramme auch selbst definieren können.
Ein Unterprogramm25 ist eine mit einem Namen versehene Sequenz. Eine Unterprogramm kann
später aus beliebigen Stellen des Programmes aufgerufen werden.
Unterprogramme sind der Kern der «Strukturierten Programmierung». Damit werden komplexe
Abläufe in fassbare kleine Problemstellungen aufgeteilt. Dies macht den Code überblickbar und
besser wartbar.
Der Begriff Divide et Impera ist lateinisch und steht für Teile und Herrsche26 . Wir verwenden
das Prinzip von kleinen Teilprogrammen, um ein größeres Problem in den Griff zu bekommen27 .
Das Konzept ist auch bekannt unter dem Namen funktionale Dekomposition. In der Praxis spricht
man von schrittweiser Verfeinerung oder einfach vom Verwenden von Unterprogrammen. Diese
kommen in verschiedenen Sprachen mit diversen «Möglichkeiten» vor:
• Subroutinen ohne Rückgabewerte nennt man auch Prozeduren.
• Subroutinen mit Rückgabewerten nennt man meistens Funktionen.
• Subroutinen, die auf Objekten wirken nennen wir auch Methoden.
Ist die Ausführung der Unterprogramm-Sequenz abgeschlossen, so wird das Programm dort weitergefahren, woher der Unterprogramm Aufruf stattgefunden hat. Unterprogramme brauchen nur
einmal definiert zu werden, auch wenn sie an verschiedenen Stellen aufgerufen werden, oder wenn
sie innerhalb einer Schleife mehrmals aufgerufen werden.
25
Ich werde im folgenden den Begriff Unterprogramm synonym zu Subroutine verwenden.
Der Begriff wird Ludwig XI (1423-1483) zugeschrieben. Streue Zwietracht unter die Feinde und herrsche
ungestört. Doch bereits 2000 Jahre zuvor ergänzt Jia Lin das Buch von Sun Tzu [Tzu00] um Methoden, die dem
Feind schaden; insbesondere: «Säe Zwiespalt zwischen dem (gegnerischen) Herrscher und seinen Ministern».
27
Schon Sun Tzu rät in seinem Buch «Die Kunst des Krieges», die Armeen aufzuteilen, um eine große Streitmacht
zu führen. In dieser Bedeutung war der Begriff «Divide et Impera» definitiv schon im römischen Reich - wenn
vielleicht auch nicht unter diesem Namen bekannt.
26
63
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.1
Vor- und Nachteile von Unterprogrammen
Vorteile:
• Das Programm ist einfacher zu lesen und dadurch auch besser wartbar und veränderbar.
• Einzelne Subroutinen können auch an anderen Stellen und sogar in anderen Programmen
unverändert eingesetzt werden.
• Programme, die in Subroutinen aufgeteilt werden, sind weniger fehleranfällig und somit
robuster.
• Gewisse Berechnungen stehen nun an einer wohl definierten Stelle im Code.
• Fehlerprüfungen können einfacher eingebaut werden.
• Kürzere Entwicklungszeiten bei häufiger Nutzung der selben Subroutine. Ebenso kann die
Zeit zur Fehlersuche reduziert werden.
Nachteile:
• Mehr Tipparbeit
• Programme werden (wenn auch meist kaum messbar) langsamer in der Ausführung (Performanz).
Geek Tipp 4
Wer komplizierten Code schreibt, wird oft zu Unrecht bewundert: Es ist weitaus schwieriger
verständlichen Code zu schreiben.
Die Krux der Applikationsentwickler ist die Entscheidung, ob komplizierter, unverständlicher
Code geschrieben wird, damit man im Projekt unentbehrlich wird, oder ob man besser – und dies
ist weitaus schwieriger – sauberen verständlichen Code schreibt, mit der Tatsache im Auge, dass
man nun jederzeit ersetzbar ist.
Tun Sie sich selbst den Gefallen und schreiben Sie verständlichen Code!
64
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.2
Arten von Unterprogrammen
Wir werden in den folgenden Kapiteln vier Kategorien von Unterprogrammen kennenlernen:
Die vier Arten von Unterprogrammen
Prozeduren
Funktionen
Prozeduren haben keinen Rückgabewert.
Funktionen haben
(Ausdrucks-)Wert.
wie
Variable
einen
Unterprogramme ohne Argumente
Einfaches Unterprogramm
Abfragefunktion
(s. Kap. 5.2.1 auf Seite 66)
(s. Kap. 5.2.4 auf Seite 69)
Beispiele
• beep();
• currentTimeMillis()
• exit();
• getUserName()
• logTimestamp();
• pause();
Unterprogramme mit Argumenten
Prozedur mit Argumenten
Funktion mit Argumenten
(s. Kap. 5.2.2 auf Seite 67)
(s. Kap. 5.2.5 auf Seite 70)
Beispiele
• println("Hallo");
• sin(360)
• wait(millisecods);
• dreiecksflaeche(3, 4, 5)
• printFibonacciNumbers(25);
... als Anweisung
Aufruf ist jeweils...
... als Ausdruck
Beachten Sie, dass die Prozeduren mit einem Strichpunkt ( ; ) beendet wurden. Dabei handelt
es sich in aller Regel um eine Anweisung, wohingegen die Funktionen als Ausdrücke verwendet
werden (sollten) und somit nicht als Anweisungen stehen werden.
65
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.2.1
Primitive Unterprogramme
Unterprogramme ohne Argumente und ohne Rückgabewerte werden eingesetzt, um Programmteile
zu kennzeichnen (einen Namen zu geben) und um das Programmstück aus verschiedenen Stellen
im Hauptprogramm auszurufen.
Beispiele
• Beep: Einen Warnton ausgeben.
• Exit: Programm verlassen.
• Pause: Die Programmausführung um eine Sekunde blockieren.
• Log: Den aktuellen Zeitpunkt (Timestamp) in Erfahrung bringen und diesen z. B. in einer
Log-Datei ausgeben (z. B. zur Geschwindigkeitsprüfung).
• ...
Geek Tipp 5
Teile den Code in überblickbare Teilprogramme. Ein Maximum von sieben Codezeilen ist ein
guter Richtwert.
66
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.2.2
Parameter und Argumente
In Java können bei einer Subroutine beliebig viele28 Parameter deklariert werden. Jeder Parameter hat einen Datentypen und einen formalen Parameternamen.
Beispiel 5.1. Hier einige Funktionsköpfe (Prototypen) mit keinem, einem oder mehreren Parametern:
void
void
void
void
mainLoop ()
println ( String text )
wait ( long milliseconds )
wait ( long milliseconds , int nanoseconds )
void : Prozeduren, also Subroutinen, welche keinen Wert zurückgeben, werden in Java mit
dem Schlüsselwort void gekennzeichnet.
Beim Aufruf der Subroutinen geben wir den Parametern Werte mit. Diese aktuellen Werte der
Parameter nennt man auch «Argumente».
Hier einige Prozeduraufrufe:
mainLoop ()
;
println ( " Hallo ␣ Welt " );
wait (2000)
;
wait (2000 , 500 + x ) ;
//
//
//
//
Ohne Argumente
Argument ist der String " Hallo Welt "
Argument ist "2000 ( Millisekunden )"
Argumente sind hier zwei Zahlen
x = 5200 ;
wait ( x ) ; // Argument ist die Zahl 5200 ( nicht die Variable x !)
Beispiel 5.2. Das folgende Beispiel soll einfach die ersten Quadratzahlen auf der Konsole ausgeben.
Dazu ist lediglich die Zahl max wichtig, welche angibt, bei welcher Quadratzahl dann das Ende
des Programmes erreicht sein soll:
void zeigeQuadratzahlen ( int max )
{
for ( int i = 0; i <= max ; i ++)
{
System . out . println ( " i ␣ : ␣ " + ( i * i ));
}
}
Bemerkung 5.1. Subroutinen können denselben Namen, aber eine andere Anzahl formaler Parameter aufweisen. Diesen Sachverhalt nennen wir entweder «statischen Polymorphismus» oder das
überladen von Subroutinen (s. Kap. A.11 auf Seite 149).
28
Beliebig viele heißt hier aber auch: Eine Subroutine kann ohne Parameter auskommen.
67
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.2.3
Unveränderbarkeit (keine variable Parameter)
Wie erwähnt, nennen wir die übergebenen Werte29 Argumente. Argumente sind in JavaUnterprogrammen nicht veränderbar. Ob ein Parameterwert mittels Literal, Variable, Funktionsresultat oder als zusammengesetzter Ausdruck mitgegeben wird, kann die Funktion nicht
unterscheiden, auch dann nicht, wenn die aufrufende Variable denselben Namen hat:
Beispiel 5.3. Gegeben ist die folgende Funktion:
void change ( int x )
{
System . out . println ( " start ␣ x : ␣ " + x );
x = x + 1;
System . out . println ( " end ␣ ␣ ␣ x : ␣ " + x ):
}
Aufrufe:
int i = 6;
int x = 4;
//
Ausgabe :
change (6);
// -> 6, 7
change ( i + x * 2); // -> 14 , 15
change ( x );
// -> 4, 5
change ( x );
// -> 4, 5 !! x wird NICHT veraendert !
Beachten Sie: Die Variable x aus dem Aufruf (zweiter Programmblock), wird innerhalb der
Methode change() niemals verändert! Es handelt sich dort um eine andere Variable x , welche
zufällig denselben Namen trägt.
Bemerkung: Die Parameterwerte (Attribute) und Werte der lokalen Variablen30 liegen in der
Maschine auf dem sog. Stack (Stapel)31 und haben nur während der Ausführung der Subroutine
ihre Gültigkeit.
Bemerkung 5.2. Zur Syntax von Java-Subroutinen siehe hier (s. Kap. A.10 auf Seite 148).
Aufgabe 5.1 «Name und Alter» Schreiben Sie eine Subroutine
nameUndAlterAusgeben(String name, int jahrgang) , welche eine persönliche Begrüßung und
das Alter ausgibt. Achtung: Das Alter wird der Subroutine nicht mitgegeben; nur der Jahrgang!
29
Java übergibt immer die Werte der Ausdrücke, niemals die Variablen, auch dann nicht, wenn ein Ausdruck
genau aus einer Variable besteht. Ein sog. Variablenparameter ist in Java also nicht möglich.
30
Für lokale Variabel Siehe Seite 74
31
Stack Siehe Anhang auf Seite 150
68
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.2.4
Rückgabewerte (Parameterlose Funktionen)
Subroutinen können nicht nur Attributwerte als Parameter entgegen nehmen; sie können auch
Werte zurückgeben.
Unterprogramme, welche einen Wert zurückgeben nennen wir auch Funktionen.
Beispiel:
currentTimeMillis() liefert die Systemzeit in Millisekunden (gezählt ab dem 1. Januar 1970).
getUserName() liefert den Namen des aktuell eingeloggten Benutzers32 .
Rückgabewerte werden verwendet, wie jeder andere Ausdruck auch. Funktionen werden nie als
void deklariert. Es ist bei der Deklaration der Funktion immer ein Datentyp anzugeben. Mittels
return wird bei der Funktionsdefinition stets ein Wert von diesem Datentyp zurückgegeben.
Beispiel:
Obige Funktion berechnet die Differenz zwischen zwei Jahreszahlen. Diese Differenz wird als
alter() zurückgegeben.
Gleich ein zweites Beispiel, welches den Jahrgang via Konsole erfragt und als int zurückgibt:
int jahrgang () {
System . out . println ( " Bitte ␣ Jahrgang ␣ eingeben : ␣ " );
String jahrString = new Scanner ( System . in ). nextLine ();
int
jahr
= Integer . parseInt ( jahrString );
return jahr ;
}
32
Leider unterscheidet sich hier der
der Befehl getName() .
Java-Funktionsname je nach Betriebssystem. Unter MS-Windows lautet
69
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.2.5
Klassische Funktionen
Eine klassische Funktion berechnet einen Wert abhängig von einer Eingabe nach dem EVAPrinzip. EVA bezeichnet hier Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe. Bei Java-Funktionen ist die Eingabe die Werteliste der Argumente, die Verarbeitung wird durch den Funktionsrumpf (Body)
erreicht und die Ausgabe ist der Wert, welcher dem aufrufenden Programm zurückgegeben wird.
Beispiel 5.4.
Das folgende Unterprogramm berechnet das Volumen eines Quaders:
double volumen ( double breite , double hoehe , double tiefe )
{
return breite * hoehe * tiefe ;
}
Aufgerufen wird dies dann ganz natürlich:
double
double
double
double
vol1
b
h
vol2
=
=
=
=
volumen (2.0 , 3.8 , 1.5);
6 ;
5.9;
volumen ( b ,
h , 3.0 + 4.8);
Für die Rückgabe steht der Java virtuellen Maschine nur ein Register (4 Byte) zur Verfügung33 .
Dies reicht für Zahlen und Zeichen. Die Rückgabe in Java erfolgt mit dem Schlüsselwort return .
Da Java eine typisierte Sprache ist, muss der zurückgegebene Wert denjenigen Datentypen
aufweisen, der im Prototypen der Funktion (also in der Kopfzeile) angegeben wurde:
Beispiel 5.5. Die folgende Funktion halbiert Zahlen und muss somit auch gebrochene Werte (Dezimalbrüche) zurückgeben können:
double halbieren ( int zahl ) {
double haelfte ;
haelfte = zahl / 2.0;
return haelfte ;
}
Der Aufruf eines selbst geschriebenen Unterprogrammes ist identisch mit den vorgegebenen Systemfunktionen (s. Kap. 1.4.5 auf Seite 23). Auch hier kann die Subroutine wie ein Ausdruck
verwendet werden:
double d ;
d = halbieren (4) + halbieren (3) +
halbieren (3*8 + (( int ) halbieren (6)));
33
Ausnahmen: für double und long werden 8 Byte benötigt, also zwei Register. Andere Programmiersprachen
(z. B. Python oder Ruby) können via return gleich mehrere Werte zurückgeben.
70
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Für kompliziertere oder zusammengesetzte Funktionsresultate verwendet man Referenzen auf
Objekte. Es sind Objekte, die man bereits mitgibt und deren Werte verändert werden, oder aber
man erzeugt innerhalb der Subroutine ein neues Objekt. Dazu mehr im Band «Objekte und
Klassen» [GF14].
Das folgende Beispiel zeigt, dass jeder Wert eines Ausdrucks direkt mit return zurückgegeben
werden kann. Einzig der Datentyp muss übereinstimmen.
Beispiel 5.6. In der folgenden Subroutine istGerade() wird im Parameter p eine ganze Zahl
entgegengenommen. Es wird geprüft, ob der Zweierrest (MOD 2) den Wert Null (0) ergibt. Ist
der Zweierrest 0, so ist p gerade und es wird dem aufrufenden Programm true zurückgegeben
(return), ansonsten false .
boolean istGerade ( int p ) {
return 0 == p % 2;
}
71
5 Unterprogramme (Subroutinen)
Beispiel 5.7. Das Unterprogramm nextFibo() (rechter Teil der Grafik) berechnet aus einer
Fibonacci-Zahl seinen Nachfolger in der Fibonacci-Reihe. 34
Aufrufendes Programm:
Unterprogramm:
int y1 , y2 , y3 ;
int nextFibo ( int fib ) {
double PHI = 1.618033988749894;
double res ;
y1 = 55;
y2 = nextFibo ( y1 );
y3 = y1 + y2 ;
print ( y3 );
}
res = PHI * ( fib + 0.4);
return ( int ) res ;
34
Die Fibonacci-Reihe beginnt mit 1, 1, 2, 3, ... Jeder Nachfolger wird aus der Summe der beiden letzten Zahlen
der Reihe berechnet. Beachten Sie auch die rekursive Berechnung aus [GFG11] dort: Aufgabe 11.2 auf Seite 143
und beachten Sie weiter die Bemerkungen in diesem Skript (s. Kap. 11.1 auf Seite 121). Die direkte Berechnung
(also ohne Iteration oder Rekursion) ist sicher die rascheste Berechnung für große Werte.
72
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.3
Ausdrücke 2. Teil
Neben den bereits gelernten Ausdrücken (s. Kap. 1.1.1 auf Seite 18) können wir nun auch selbst
Funktionen schreiben, die als Ausdrücke verwendet werden können. Dabei ist einzig darauf zu
achten, dass es sich um Funktionen mit Rückgabewert (also keine void -Methoden) handelt.
Gleich ein Beispiel: Die linke Methode kann nun verwendet werden, als wäre es ein «Built-In»,
also eine vorgegebene, Funktion.
long kubik ( int s )
{
int a , b , c , d ;
a = 6;
b = 12;
c = 7;
d = 1;
while ( s > 1)
{
d = d + c;
c = c + b;
b = b + a;
s = s - 1;
}
return d ;
}
5.3.1
void top () {
System . out . println ( " Kubik ␣ von ␣ 8 ␣ : ␣ "
+ kubik (8));
System . out . println ( " Kubik ␣ von ␣ 6 ␣ : ␣ "
+ kubik (6));
}
Zusammenfassung der wichtigsten Anweisungen und der Ausdrücke
wichtigste Anweisungen
Deklaration
int breite; , char niveau; , ...
Zuweisung
breite = 4; , ...
Prozeduraufruf
beep(); , println("Hallo"); , ...
Ablaufsteuerung
if()... , while()... , ...
Ausdrücke
Literal
5 , ’c’ , "Hallo Welt" , 3.7e5f , ...
Variable
breite
Funktionsresultat
getDate() , sin(x + 45) , ...
Zusammengesetzte Ausdrücke
x + sin(45 + p) , ...
Beachten Sie nochmals: Anweisungen werden in Java immer mit einem Semikolon (Strichpunkt)
beendet – Ausdrücke hingegen nicht!
73
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.4
Lokale und globale Variable
Innerhalb von Unterprogrammen existiert wie bereits erwähnt ein eigenständiger Speicherbereich
(Stapel bzw. stack 35 ). Damit ist es möglich, Variable zu deklarieren, die nur während der Ausführung des Unterprogramms Gültigkeit haben. Diese Variable werden lokale Variable genannt. Sie
können dieselben Namen tragen, wie Variable im aufrufenden Programm, ohne mit diesen in Konflikt zu geraten. Sobald zum aufrufenden Programm zurückgekehrt wird, verlieren lokale Variable
ihre Werte, d. h. die lokalen Variable können nur innerhalb der entsprechenden Unterprogramme
verwendet werden. Damit ein Unterprogramm auch Werte von Variablen im Hauptprogramm verändern kann, verwendet man entweder globale Variable, die aus allen Programmteilen sichtbar
sind, oder man übergibt den Unterprogrammen Referenzen (Speicheradressen) auf Variable, die
im aufrufenden (Haupt-)Programm deklariert sind (Referenzvariable oder «variable Parameter»
genannt).36
Lokale Variable liegen auf dem Stack und werden vernichtet, sobald die Routine (das Unterprogramm) seinen Dienst erfüllt hat. Globale Variable liegen auf dem Heap und werden erst
vernichtet, sobald kein Unterprogramm mehr darauf zugreifen kann.
Code:
class Test {
int a = 3;
// global : in allen Unterprogrammen sichtbar
void top () {
int b = 4;
// lokal
a = fct1 ( b );
System . out . println ( " A = " + a + " ␣ B = " + b );
}
int fct1 ( int x ) { // Parameter sind auch nur lokal
return (3 + x ) * x + a ;
}
}
Geek Tipp 6
Lokale Variable sind globalen vorzuziehen!
35
S. S. 150
Natürlich können wir Werte im Hauptprogramm auch mittels Funktionsrückgabe verändern, indem wir diese
als Ausdrücke verwenden; doch hier geht es im Moment ausschließlich um das Verändern von Variablen.
36
74
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.5
Geringschätzung...
Jedes Funktionsresultat ist ein Ausdruck und keine Anweisung. Ausdrücke sollten wenn immer
irgendwo verwendet werden. So erstaunt dieser ignorierende Code jeden erfahrenen Programmierer:
int x ;
x = 4;
x = x * 6;
doppelDecker ( x ); // *** ??? ***
x = x + 2;
bei der folgenden gegebenen Methode:
int doppelDecker ( int a )
{
int resultat ;
resultat = 2 * a + 2;
return resultat ;
}
Die Methode doppelDecker() hat eine Aufgabe zu erfüllen. Sie berechnet eine Zahl (hier
resultat genannt). Dieses Resultat wird der aufrufenden Programmsequenz übergeben, aber ...
oh Wunder ... dort (an der mit *** ??? *** bezeichneten Stelle) nicht verwendet. Der Programmierer, der die Funktion doppelDecker() aufruft, vernichtet geringschätzig (oder mangels Verständnis des Funktionsresultates) die Arbeit derjenigen Person, die die Methode doppelDecker()
implementiert hatte. Mit demselben Resultat37 hätte unser Ignorant folgendes schreiben können:
int
x =
x =
50;
x =
x;
4;
x * 6;
x + 2;
Programmiersprachen, die das Vernichten von Funktionsresultaten überhaupt nicht erlauben sind
hier hoch zu loben. In den wenigen Fällen, wo das Resultat tatsächlich nicht verwendet wird, ist
das mit einem Kommentar zu erklären. Ein call -Schlüsselwort wie in anderen Programmiersprachen gibt es in Java leider nicht!
37
Natürlich wird an der mit ***???*** markierten Stelle die Funktion als Anweisung ausgeführt. Dadurch
wird der Prozessor aufgewärmt. Doch mehr als heiße Luft produziert es nicht, wenn wir eine Funktion nicht als
Ausdruck, sondern als Anweisung verwenden!
75
5 Unterprogramme (Subroutinen)
Geek Tipp 7
Verwenden Sie Prozeduren als Anweisungen!
Verwenden Sie Funktionen stets als Ausdrücke!
76
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.6
Wächter
Ein Aufruf von return beendet die aktuelle Methode sofort. Dieses Wissen kann verwendet
werden, um sog. Wächterabfragen in den Code einzubauen, ohne dass der Code bei jeder Abfrage
um eine Einrückung weiter geschoben werden muss.
Gehen wir einmal von der folgenden bekannten Subroutine aus, welche den Schalttag zurückgibt.
Ist ein Jahr ein Schaltjahr, so wird Eins ( 1 ) zurückgegeben, in allen anderen Fällen die Null
( 0 ):
int schalttag ( int jahr ) {
if ( jahr %
4 != 0)
{ return 0; }
if ( jahr % 400 == 0)
{ return 1; }
if ( jahr % 100 == 0 && jahr > 1582) { return 0; }
return 1;
}
Nun wollen wir den letzten Tag in einem Monat berechnen und benötigen dazu sogar noch das
Jahr; nämlich für den letzten Tag jeweils im Februar. Um mögliche fehlerhafte Eingaben zu
vermeiden, müssen wir sowohl das Jahr, wie auch den Monat auf Gültigkeit prüfen.
int letzterTagImMonat ( int monat , int jahr ) {
if ( jahr != 0)
{
if ( monat >= 1 && monat <= 12)
{
if (4 == monat || 6 == monat || 9 == monat || 11 == monat )
{
return 30;
} else {
if ( monat != 2) {
return 31;
}
}
return 28 + schalttag ( jahr );
}
}
// Fehler :
return 0;
}
77
5 Unterprogramme (Subroutinen)
Doch mit etwas GRIPS38 könnten wir Wächterabfragen einbauen, welche die Fehler von vornherein
ausschließen und den Code doch einiges besser lesbar machen:
int letzterTagImMonat ( int monat , int jahr ) {
// Fehlerbehandlung ( Waechter )
if ( jahr == 0)
return 0;
if ( monat < 1 || monat > 12) return 0;
// Hauptteil
if (4 == monat || 6 == monat || 9 == monat || 11 == monat )
{
return 30;
}
if ( monat != 2)
{
return 31;
}
return 28 + schalttag ( jahr );
}
Bemerkung: Streng genommen unterwandern wir mittels return aus einer Kontrollstruktur ( if ,
while ) die «Strukturierte Programmierung». Es handelt sich hier lediglich um eine Fehlerbehandlung, welche nach Funktionsende zum selben Punkt zurück gelangt, wie wenn der Fehler
nicht aufgetaucht wäre. Somit können wir hier ein Auge zudrücken.
Bemerkung 5.3. Die vorab gegebene Funktion schalttag() hatte sich dieses Wissen bereits zu
nutze gemacht.
Geek Tipp 8
Schreiben Sie Ihren Code wenn immer möglich mit etwas GRIPS.
38
78
GRIPS = Generelles Return Im Prozedur-Start.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
5.7
5.7.1
Leseaufgaben
a, b oder c zum Ersten
Was ist die Ausgabe (c = ...) des folgenden Programmes?
{ // aufrufender Block ( Hauptprogramm )
int a = 4;
int b = 5;
f (a , a , b );
}
// aufgerufene Methode f ()
void f ( int a , int b , int c )
{
a = a + b;
b = b + c;
c = a + b;
print ( " c ␣ = ␣ " + c );
}
5.7.2
x, y oder z
Was ist die Ausgabe des folgenden Programmes?
{ // aufrufender Block ( Hauptprogramm )
int x = 6;
int y = 8;
f (x , y , x );
}
// aufgerufene Methode f ()
void f ( int z , int y , int x )
{
int r ;
x = x + y;
y = x + 2* z ;
r = x + y + z;
print ( " r ␣ = ␣ " + r );
}
79
5 Unterprogramme (Subroutinen)
5.7.3
a, b oder c zum Zweiten
Was ist die Ausgabe des folgenden Programmes?
{ // aufrufender Block ( Hauptprogramm )
int a = 7;
int b = 4;
f (a , a , b );
}
// aufgerufene Methoden f () und g ()
void f ( int a , int b , int c )
{
int x , y , z ;
x = g (b , b , c );
y = g (a , b , b );
z = g (c , c , a );
print ( " x = " + x );
print ( " y = " + y );
print ( " z = " + z );
}
int g ( int b , int a , int c )
{
return b + 2* a + 3* c ;
}
Lösungen im Anhang (s. Kap. B auf Seite 189).
80
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 5. 1 Ungerade Zahlen
• Liste von Suchresultaten (Web-Code: rqte-f27b)
• 5. 2 RGB (1)
• 5. 3 RGB (2)
• 5. 4 Quersumme
• 5. 5 Abstand
• 5. 6 Dreiecksflächen
• 5. 7 Geometrie
• 5. 8 ggT
• 5. 9 Exponenten
• 5.11 Schaltjahre
• 5.13 Exponenten
• 5.14 Zahlenmuster (bzw. online «Anne lernt lesen» Web-Code: oukh-6gbt)
• 5.15 Frankengewinnspiel
• 5.16 Parameter vs. globale Variable
81
6
| Felder (Arrays)
Arrays (selten auch Felder, Reihungen oder Vektoren genannt) sind eindimensionale Tabellen
von Variablen mit gleichem Typ. Auf die Elemente eines Arrays wird wahlweise mit Hilfe eines
ganzzahligen Indexes zugegriffen. Wir sprechen von einem «random access39 ».
Einführungsbeispiel
Eine Methode printDatum(tag, monat, jahr) , welche ein Kalenderdatum in lesbarer Form
ausgibt, könnte wie folgt aussehen:
void printDatum ( int tag , int
print ( tag + " . ␣ " );
if (1 == monat ) print
else if (2 == monat ) print
else if (3 == monat ) print
else if (4 == monat ) print
else if (5 == ...
...
else if (12 == monat ) print
print ( " ␣ " + jahr );
}
monat , int jahr ) {
( " Januar " );
( " Februar " );
( " Maerz " );
( " April " );
( " Dezember " );
Für solche Fälle sind mit Vorteil Arrays zu benutzen:
String [] monatsNamen = { " Januar " , " Februar " , " Maerz " , ...};
void printDatum ( int tag , int monat , int jahr ) {
print ( tag + " . ␣ " + monatsNamen [ monat - 1] + " ␣ " + jahr );
}
Beachten Sie den um 1 verminderten Monatsindex (monat - 1). Dieser ist in Java wichtig, denn
in Java werden Arrays immer von Null (0) an indexiert. Der Monat mit der Nummer 1 soll in
diesem Beispiel (und nach allgemeinem Verständnis) jedoch der Januar sein.
39
«random» bezeichnet hier nicht «zufällig» sondern eher «nach beliebiger Wahl».
83
6 Felder (Arrays)
Buch Beispiel
Das Beispiel aus dem Buch ([GFG11] dort Seite 74) wird hier nochmals aufgegriffen. Zum besseren
Verständnis nenne ich die Variable hier wotage (statt einfach x ).
Index
Wert
wotage[0]
Montag
wotage[1]
Dienstag
wotage[2]
Mittwoch
wotage[3]
Donnerstag
wotage[4]
Freitag
wotage[5]
Samstag
wotage[6]
Sonntag
Zugriff
Der Zugriff auf die einzelnen Komponenten geschieht mittels Index in eckigen Klammern (’[’, ’]’).
Obiger Array kann in Java auf zwei Arten initialisiert werden:
a) durch direkte Array-Zuweisung
String [] wotage =
{ " Montag "
, " Dienstag " , " Mittwoch " ,
" Donnerstag " , " Freitag " , " Samstag " ,
" Sonntag " };
b) schrittweise (einzeln)
String [] wotage ;
wotage
= new String [7];
wotage [0]
wotage [1]
wotage [2]
wotage [3]
...
=
=
=
=
84
" Montag "
" Dienstag "
" Mittwoch "
...
;
;
;
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Syntax von Arrays
Deklaration
Deklariert werden Arrays indem eckige Klammern hinter den Datentypen gestellt werden:
int [] s ;
Achtung: In diesem Beispiel wird für die int -Elemente noch kein Speicherplatz geschaffen! Es
wird erst deklariert, dass die Variable s später mit einem int -Array gefüllt werden darf.
Definition
Bevor wir die einzelnen int -Werte abfüllen können, müssen wir vom Betriebssystem Speicher
anfordern. Dies geschieht mit dem new -Operator:
s = new int [5];
Mit dieser Definition wird Speicher für fünf int -Werte angelegt.
Defaultwerte
Im Gegensatz zu anderen Sprachen werden Arrays von Zahlen (hier int ) je mit Null initialisiert.
Es gilt unmittelbar nach dem Definieren des Arrays s also:
0 == s [0]
0 == s [1]
0 == s [2]
...
Indexieren
Der kleinste Index ist in Java immer 0 (Null). Somit ist beispielsweise der höchste Index des
obigen Arrays s gleich 4.
Beispiele:
s [0]
s [1]
s [4]
s [5]
=
=
=
=
17;
9 * s [0];
s [1] + s [2]; // s [2] == 0 ( Defaultwert )
77;
// FEHLER : s indexiert nur von 0 bis 4!
Die einzelnen Komponenten ( s[0] , s[1] , ...) werden je wie eigene Variable behandelt.
85
6 Felder (Arrays)
Länge
Arrays können ihre Länge (Anzahl der Elemente) mit dem Attribut length bekannt geben. In
unserem Beispiel ist « s.length == 5 ». Die Länge wird oft in Schleifen verwendet:
for ( int i = 0; i < s . length ; i ++) {
s [ i ] = i * i ; // z. B. Quadratzahltabelle
}
6.1
6.1.1
Arrays und Schleifen (Iteration)
«for-each»
Java kennt eine sog. «for-each»-Schleife, mit folgender Syntax:
for ( < Typ > < variable > : < Sammlung >) {
< BLOCK > // mache etwas mit " variable "
}
Um zu zeigen, wie damit Arrays verwendet werden, können wir sogleich die Daten (Wochentage)
aus den beiden obigen Einführungsbeispielen (s. Kap. 6 auf Seite 83) ausgeben:
for ( String w : wotage ) {
System . out . println ( w );
}
6.1.2
Index
Manchmal benötigt man den Index, also die Position des Elementes. Dies ist nun bei Arrays (aber
auch bei ArrayLists und Lists) dank der bekannten Länge einfach zu bewerkstelligen:
int letzterIndex = wotage . length - 1;
for ( int i = 0; i <= letzterIndex ; i ++) {
System . out . println ( i + " : ␣ " + wotage [ i ]);
}
86
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
6.2
Tabellen
Tabellen sind mehrdimensionale Arrays. Meistens handelt es sich um zweidimensionale Felder,
wie wir sie von Tabellenkalkulationen kennen.
Am Einfachsten verstehen wir Tabellen mit Hilfe eines Beispiels.
Die Umsätze der drei Abteilungen (X, Y und Z) werden pro Quartal (Q1, Q2, Q3 und Q4) in
einer Tabelle abgespeichert.
Umsätze in Tabellenform:
Obiges wird in Java nun wie folgt implementiert:
int [][] umsaetze ; // Tabelle = Array aus Arrays
// 4 Zeilen , 3 Spalten anlegen :
// Zeile
= vier Quartale
// Spalten = drei Abteilungen
umsaetze = new int [4][3];
// Indizes beginnen auch hier bei Null (0):
// Betrachten wir nun Q3 von Abteilung Y.
// 3. Zeile hat Index 2: Q3
// 2. Spalte hat Index 1: Abt . Y
umsaetze [2][1] = 1900;
Wie Java dies intern technisch umsetzt, finden wir im Anhang (s. Kap. A.18.2 auf Seite 162).
Weitere Spezialitäten und Eigenheiten von Arrays und Tabellen im Anhang (s. Kap. A.18 auf
Seite 162);
87
6 Felder (Arrays)
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 6. 1 Feldelemente aufsummieren
• Zähle vorkommen in Array (Web-Code: 07oi-q7s2)
• Suche Element in Array (Web-Code: t2hd-0qw5)
• 6. 3 Feld filtern (1)
• 6. 4 Feld filtern (2)
• Rotation (Web-Code: r5bd-t6kt)
• 6. 5 Feld filtern (3)
• 6. 7 Transponieren einer Matrix
• 6. 9 Schriftsetzer
• 6.10 n-ter Tag im Jahr
• 6.11 Freitag, der 13.
• 6.12 Waschautomat
• 6.13 Geldbetrag
• 6.14 Maximale Teilsumme
• 6.15 Tic-Tac-Toe
• 6.16 Springer auf dem Schachbrett
• 6.17 Exponententabelle
• 6.18 Gleichungssystem
88
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
89
7
| Zeichenketten
Die Verarbeitung von Zeichenketten kommt in den meisten Applikationen vor. Sei dies, z. B. um
Resultate aus einer Datenbank anzuzeigen, eine Datei zu öffnen oder einfach, um eine Schaltfläche
genauer zu spezifizieren.
Strings (also Zeichenketten) sind in der Regel nichts anderes als Arrays von Zeichen. In Java
handelt es sich um Arrays auf dem Datentyp char . Da dies so häufig verwendet wird, existiert
für Zeichenketten in Java ein eigenes Literal – wir schreiben z. B. einfach
String nameA = " Ali " ;
String nameB = " Pedro " ;
String nameC = " Aisha " ;
7.1
Die Klasse String
Zeichenketten werden in Java mit der String -Klasse umgesetzt. Das String-Literal ist nichts
anderes als eine Zeichenkette, die in (doppelten) Apostrophen ( " ) als Begrenzungszeichen eingefasst ist:
" Hallo ␣ Welt "
Wie man Zahlen einer int -Variable zuweisen kann, so kann man Strings auch String -Variablen
zuweisen oder ganz generell als Ausdrücke (s. Kap. 1 auf Seite 17) verwenden:
String a , b ;
a = " Hallo " ;
b = " Welt " ;
System . out . println ( a + " ␣ " + b );
91
7 Zeichenketten
7.2
Verarbeitung von Zeichenketten in Java
Die Beschreibungen zu den folgenden standard-Problemstellungen finden Sie in «Programmieren
lernen» [GFG11] in Kap. 7.1 auf Seite 88.
Literal
Variable
Ausgabe
Einlesen
Länge
Zeichen ermitteln
"Hallo Welt"
name = " Meier " ;
System.out.println("Hallo Welt");
String eingabe ;
Scanner sc = new Scanner ( System . in );
eingabe = sc . next ();
String txt = " Hallo ␣ Welt " ;
int
len ;
len = txt . length ();
char
ch = txt . charAt (5);
Strings sind wie Arrays ab 0 (Null) indexiert.
Zusammenfügen
Kopieren
92
String a = " Hallo " ;
String b = " Welt " ;
String c = a + " ␣ " + b ;
String a = " Hallo ␣ Welt " ;
String b = new String ( a );
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Suchen
Zunächst können wir nach einem einzelnen Zeichen suchen:
String txt = " Hallo ␣ Welt " ;
int
pos = txt . indexOf ( ’W ’ );
Eine andere Möglichkeit ist es, nach Teilstrings zu suchen.
if ( txt . contains ( " Welt " )) { ... }
Prüfen
Einfach ist es in Java zu prüfen, ob ein String auf eine vorgegebene
Endung aufhört:
if ( txt . endsWith ( " Welt " )) {...}
Komplexe reguläre Ausdrücke sind mit Java auch möglich: Beginnt
der Text mit "H" , enthält er (mind.) ein Leerzeichen und endet auf
"t" ?
if ( txt . matches ( " H [^ ␣ ]* ␣ .* t " )) {...}
Extrahieren
txt . substring (2 , 5); -> " llo "
Achtung: Bei substring() ist die erste Position inklusive jedoch die
zweite Position exklusive!
Den Code eines Zei- ...einfach einer int -Variable zuweisen:
chens zu ermitteln ist
char zeichen = ’x ’;
in Java geschenkt...
int code
= zeichen ;
Zeichen des Codes:
Hier ist ein Casting nötig.
Ziffernfolgen in Zahlen
verwandeln
zeichen = ( char ) code ;
String zahlStr1 = " 2012 " ;
String zahlStr2 = " 3.14 " ;
int
zahl1 = Integer . parseInt
( zahlStr1 );
double zahl2 = Double . parseDouble ( zahlStr2 );
Zahlen in Ziffernfolgen
(Strings) verwandeln
int
zahl
= 2012;
String zahlString = " " + zahl ;
93
7 Zeichenketten
7.3
Zeichenketten und Dateien
Hier die wichtigsten Java Befehle, um mit Dateien umzugehen40 :
• Auffinden von Dateien im Verzeichnisbaum:
File halloFile = new File("Hallo.txt");
if(halloFile.exists()) { ... }
• Öffnen, Schließen von Dateien und Zeilenweise daraus lesen:
try ( BufferedReader br =
new BufferedReader ( new FileReader ( halloFile )))
{
String line ;
line = br . readLine ();
// vorausgehendes Lesen
while ( null != line ) {
System . out . println ( " Gelesen : ␣ " + line );
line = br . readLine (); // wiederholtes Lesen
}
} catch ( IOException iox ) {
System . err . println ( " Fehler : ␣ " + iox );
}
Zum doppelten Lesen (vor-Lesen/nach-Lesen) gibt es in Java Abkürzungen, welche im
Anhang beschrieben sind (s. Kap. A.20.2 auf Seite 170).
• Zeilenweise Schreiben in eine Datei:
Mit dem Kommando write(); können Strings, aber auch einzelne Zeichen geschrieben
werden. Um eine Zeile zu schreiben, wird am Ende des Strings einfach das Zeilen-EndeSymbol \n angefügt.
File out = new File ( " Ausgabe . txt " );
try ( FileWriter fw = new FileWriter ( out )) {
fw . write ( " Eine ␣ Zeile .\ n " );
fw . write ( " Und ␣ noch ␣ eine ␣ Zeile .\ n " );
} catch ( IOException e ) {
e . printStackTrace ();
}
• Zeichenweise Lesen und Schreiben in Java funktioniert analog mit den Befehlen read()
und write() .
• Das Anfügen an eine bestehende Datei ist im Anhang beschrieben (s. Kap. A.20.3 auf Seite
171).
40
94
Weitere Infos im Anhang: (s. Kap. A.20 auf Seite 167)
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
7.4
Vergleichen von Strings in Java
Ein gängiger Fallstrick ist der Vergleich von Zeichenketten in Java. Wenn auch ganze Zahlen
mit dem == -Operator verglichen werden, so funktioniert dies mit Zeichenketten nur bedingt. Der
== -Operator für Zeichenketten (und andere Objekte) besagt in Java lediglich, ob es sich um
die identischen Objekte handelt. Es sagt aber nichts aus, wenn zwei verschiedene Strings dieselbe
Sequenz aus Zeichen aufweisen. So sind Kurt Müller, Zürich; Entlisbergstr. und Kurt Müller,
Zürich; Gottfried Kellerstr. zwar weitgehend gleich, doch es sind nicht dieselben!
Strings werden in Java mit der Methode equals() auf inhaltliche Gleichheit untersucht:
String a , b ;
a = ...;
b = ...;
if ( a . equals ( b )) {
...
}
Beachten Sie jedoch, dass die folgenden Vergleiche unterschiedliche Resultate liefern:
String a = " xy " ;
String b1 = " xy " ;
String b2 = new String ( " xy " );
if ( a
==
b1 )
if ( a
==
b2 )
if ( a . equals ( b2 ))
--> true
--> false
--> true
Weitere Infos im Anhang (s. Kap. A.19.5 auf Seite 166).
7.5
Plus Operator für String Objekte
Der + -Operator (Plus) auf Zahlen oder char angewendet, zählt die (binären) Werte zusammen.
Ist jedoch mindestens einer der beiden Operanden ein String, so wird auch der andere als String
betrachtet und die beiden Strings werden aneinandergereiht:
’# ’ + 4 + 2 + " ␣ != ␣ " + ’4 ’ + 2
liefert nicht etwa « #42 != 42 » sondern «41 != 42»
denn das Zeichen «#» hat den ASCII-Wert 35, 35 + 4 + 2 = 41 und der Plus-Operator assoziiert
von links nach rechts! Das heißt, erst ab dem Auftreten des ersten Strings wird das Resultat in
einen String umgewandelt. Der Datentyp char wird in Java nicht wie ein String , sondern
wie ein int behandelt, wenn es ums Rechnen geht ( + , - , * , / ).
95
7 Zeichenketten
7.6
Unicode
Java verwendet für Strings den Datentypen char (16 Bit) um Unicode41 Zeichen zu speichern.
Damit können bis 65 000 Zeichen unterschieden werden42 .
Unicode 6= UTF-8
Da in Files meist UTF-8 oder Latin (also 8-Bit-Zeichen) zur Textkodierung verwendet wird, so
muss man sich trotz Unicode43 bewusst sein, dass es zum Lesen bzw. Schreiben von Zeichen eine
Umkodierung braucht.
7.6.1
char -Literale
Zu den Literalen ist noch zu erwähnen, dass die char-Literale auch für Strings eingesetzt werden.
Die folgenden Escape-Sequenzen sind unterstützt:
• \n (new Line)
• \b (backspace)
• \f (formfeed)
• \uABCD (Unicode, «u» gefolgt von 4 Hex-Ziffern)44
• \t (tabulator)
• \r (carriage return)
• \\ (backslash)
• \' (single quote)
• \" (double quote)
Merksatz für die existierenden Escape-Sequenzen:
Nur Beherrschung f ormatiert unseren Text richtig.
7.7
Bemerkung
Weitere Besonderheiten von Zeichenketten im Anhang (s. Kap. A.19 auf Seite 164).
41
http://www.unicode.org
42
Mit Escape-Sequenzen und diakritischen Zeichen («˜ », «ˆ» , ...) können noch viele weitere daraus zusammengesetzt werden.
43
Auch wenn sich (im Falle von LATIN bzw. ASCII) diese Umkodierung z. B. lediglich auf das Weglassen der
ersten 8 (bzw. 9) Bit beschränken kann!
44
\u leitet eine 4-Stellige Hex-Zahl ein (= 16 Bit). Diese werden aber oft nicht als Escape-Sequenzen bezeichnet,
sondern einfach als char-Literale.
96
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• Die Lösungen zur Aufgabe 7. 1 aus «Programmieren lernen» sind oben abgedruckt (s. Kap.
7.2 auf Seite 92).
• 7. 3 Wortweise umkehren
• 7. 5 Schriftlich addieren
• 7. 7 Cäsar
• 7. 8 Sekunden-Umwandlung
• 7. 9 IP-Adressen (1)
• 7.11 Dreiersystem (1)
• 7.12 Dreiersystem (2)
• 7.13 Nachkommastellen im Binärsystem
• 7.14 Deutsche Zahlnamen
• 7.16 7-Segment-Displays
• 7.17 ISBN/EAN
• 7.18 File-Statistik
• 7.20 Wortliste filtern
• 7.21 Wörter raten
• 7.22 Palindrome
97
8
| Datenstrukturen und Sammelobjekte
Eigene Datentypen können aus den vorgegebenen Standardtypen (s. Kap. A.2 auf Seite 132)
zusammengesetzt werden. Links sehen Sie die Attribute, rechts die zugehörige UML45 -Notation.
Ein Clubmitglied weist z. B. die folgenden Attribute auf :
• Name, Vorname,
String
Adresse,
UML-Notation:
Ort:
• Postleitzahl, Eintrittsjahr, Geburtsjahr: integer (in Java int )
• Ehrenmitglied: boolean
In Java sieht diese Datenstruktur wie folgt aus:
public class Clubmitglied {
String
name
;
String
vorname
;
String
adresse
;
String
ort
;
int
int
int
postleitzahl ;
eintrittsjahr ;
geburtsjahr
;
boolean
ehrenmitglied ;
}
Neue Clubmitglieder (Objekte) werden mit dem new -Operator geschaffen. Dieser holt sich vom
System (Heap) genügend Speicher, um die Attributwerte festhalten zu können:
Clubmitglied c1 , c2 , c3 ;
c1 = new Clubmitglied ();
c2 = new Clubmitglied ();
c3 = new Clubmitglied ();
45
UML=Unified Modelling Language [GF14].
99
8 Datenstrukturen und Sammelobjekte
8.1
Neuer Datentyp
Datentypen, welche wie oben beschrieben wurden, können nun genauso als Variable verwendet
werden, wie alle anderen auch. Im folgenden Beispiel wird eine Adresse gleich bei einer Person
als Datentyp eingesetzt:
public class Adresse {
String strassenname ;
int
nr ;
}
public class Person {
String name
;
String vorname ;
int
jahrgang ;
Adresse adresse ;
}
8.1.1
Zugriff
Auf die Attribute ( name , vorname , ...) wird nun analog zu den bekannten Attributen ( .length ,
...) mit dem . -Operator zugegriffen:
Person p ;
p = new Person ();
p . name = " Freimann " ;
System . out . println ( " Familienname : ␣ " + p . name );
Details zum . -Operator finden Sie in [GF14]; dort im Kapitel 13.4.
Aufgabe 8.1 «Personen Erfassen» Schreiben Sie hierzu ein Java-Programm, das zwei Personen
erfasst und deren Daten inklusive alter (nicht Jahrgang) ausgibt.
100
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
8.2
Sammelobjekte
Spannend ist es, solche Objekte in Sammelobjekten – sog. Containern – zu speichern. Hier gibt
es natürlich die Arrays. Doch Arrays haben trotz ihrer Effizienz doch einige Nachteile46 . Daher
bietet Java im Paket java.util weitere Sammelobjekte an, von denen die wichtigsten hier
aufgelistet sind.
Collections werden verwendet, um Elemente hinzuzufügen um diese später wieder zu suchen oder
Operationen auf allen Elementen durchzuführen. Die wichtigsten Methoden von Collections sind
add() , contains() , remove() und size() .
• List: Die Elemente einer List sind linear geordnet, d. h. in der Reihenfolge, wie sie eingefügt
wurden. Meist wird die ArrayList verwendet.
List < String > namen ;
namen = new ArrayList < String >();
namen . add ( " Meier " );
namen . add ( " Mueller " );
namen . add ( " Keller " );
Beispiel einer List ist die ArrayList (s. Kap. 8.2.2 auf Seite 104).
• LinkedList: Geordnete Liste, bei der am Anfang und am Ende hinzugefügt, abgeholt und
gelöscht werden kann. Somit kann eine LinkedList auch als Queue (First-in/First-out Warteschlange) oder Stack (First-in/Last-out Kellerspeicher) verwendet werden. Das Einfügen
in der Mitte geht sehr rasch, da nur zwei Referenzvariable (Pointer) gesetzt werden müssen.
Zugriff via Index und das Auffinden einzelner Elemente ist jedoch zeitaufwändig.
Im folgenden Beispiel wird ein Element am Anfang der Liste gelöscht:
List < String > spiele ;
spiele = new LinkedList < String >();
spiele . add ( " Fang ␣ den ␣ Hut " );
spiele . add ( " Go "
);
spiele . add ( " Dame "
);
spiele . add ( " Poker "
);
spiele . add ( " Schach "
);
spiele . remove (0);
// -> geht rasch !
// nun alle ausgeben :
for ( String spiel : spiele ) {
System . out . println ( spiel );
}
46
Der größte Nachteil von Arrays ist die Unveränderbarkeit seiner Länge.
101
8 Datenstrukturen und Sammelobjekte
• (Hash)Map (Assoziative Arrays): Speichern der Objekte und Auffinden mit einem Schlüssel
(Key).
Beispiel Bücherliste:
978-3-280-04066-9
3-411-04011-4
0-201-89683-4
3-8266-0883-6
Programmieren lernen
Die deutsche Rechtschreibung
The Art of Computer Programming
Shell-Skript Programmierung
Details zur Java- HashMap : (s. Kap. 8.2.3 auf Seite 104)
• Tree: Baumstrukturen erlauben ein rasches, sortiertes Einfügen und Suchen. Zugriff via
Index ist ähnlich aufwändig wie bei Listen.
• Set = Menge: Elemente können nur einmal angefügt werden.
In Java bieten sich die beiden Sammelcontainer TreeSet und HashSet an. TreeSet
fügt die Elemente automatisch sortiert ein (implementiert also SortedSet ). Details (s. Kap.
8.2.4 auf Seite 105).
102
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
8.2.1
Beispiel Listen
Als konkretes Beispiel von Sammelobjekten wird hier die abstrakte Liste aus Java angegeben
( java.util.List ):
List < String > lst ;
lst = Arrays . asList ( " Montag "
, " Dienstag " , " Mittwoch " ,
" Donnerstag " , " Freitag " , " Samstag " ,
" Sonntag " );
Listen werden in Schleifen auf die Selbe Weise wie Arrays (s. Kap. 6.1 auf Seite 86) durchaufen:
for ( String w : lst ) {
System . out . println ( w );
}
103
8 Datenstrukturen und Sammelobjekte
8.2.2
ArrayList
Der am häufigsten verwendete Sammelcontainer (Collection) in Java ist die ArrayList . Die
ArrayList hat im Gegensatz zu Arrays den Vorteil, dass Sie dynamisch erweiterbar sind. Mit
anderen Worten: Der Programmierer muss sich nicht von vornherein auf eine Maximalgröße festlegen.
Eine Liste von Punkten ( Point ) kann z. B. mit einem ArrayList -Objekt folgendermaßen kurz
und robust geschrieben werden:
ArrayList < Point > points = new ArrayList < Point >();
.... // Eintragen der Elemente in de Liste ...
while ( hatNochPunkte ()) {
points . add ( naechsterPunkt ());
}
8.2.3
HashMap
Als weiteres Beispiel wollen wir alle versicherten Personen einer mittleren47 Versicherungsgesellschaft in einer Datenstruktur speichern. Die AHV Nummer als Index bietet sich an und soll gleich
als Suchschlüssel verwendet werden. Arrays sind hier eine ganz schlechte Alternative. ArrayLists
sind besser, jedoch das Suchen kann sich als zeitaufwändig herausstellen. Mit ArrayLists könnte man die Elemente nach Suchschlüssel (hier der AHV Nummer) sortieren und dann eine binäre
Suche starten.
Das Einfügen von Elementen am Anfang oder in der Mitte wirkt sich bei ArrayLists ungünstig
auf die Performance aus.
Eine Lösung zu obigem Problem ist die Map .
HashMap map = new HashMap ();
map . put ( ahv1 , person1 );
map . put ( ahv2 , person2 );
// ...
p = ( Person ) map . get ( " 407.266.244.44 " );
Die HashMap speichert die Objekte in kurzen und rasch auffindbaren linearen Listen.
47
104
1 000 000 mittelgroße Datensätze können problemlos im RAM eines modernen Laptops verarbeitet werden.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
8.2.4
Set
Ersetzen Sie in folgendem Code «ArrayList» durch «TreeSet» und besprechen Sie die Veränderungen in der Ausgabe. Zur Erinnerung: Ein Set (zu Deutsch eine Menge) kann jedes Element
nur einmal enthalten.
import java . util .*;
public class NamensListe {
public static void main ( String [] args ) {
new NamensListe (). top ();
}
Collection < String > namensListe = new ArrayList < String >();
void top () {
einlesenNamen ();
ausgabeNamensListe ();
}
void ausgabeNamensListe () {
for ( String str : namensListe ) {
System . out . println ( str );
}
}
Scanner sc = new Scanner ( System . in );
private void einlesenNamen () {
while ( true ) {
System . out . println ( " Bitte ␣ Namen ␣ eingeben ␣ ( od . ␣ ENDE ): ␣ " );
String name = sc . nextLine ();
if ( " ENDE " . equals ( name )) {
return ; // Abbruch , falls Anwender " ENDE " eintippt .
}
namensListe . add ( name );
}
}
} // end of class NamensListe
Weitere Infos zum Java Collection Framework findet sich im Anhang (s. Kap. A.21 auf Seite
179).
105
8 Datenstrukturen und Sammelobjekte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 8. 4 Personen sortieren
• 8. 5 Ringpuffer mit Arrays
106
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
107
9
| Algorithmen
Algorithmen werden vorwiegend unabhängig von einer Sprache formuliert. Hier zeige ich einzig
die Möglichkeit die Aufgabe «Heron» mit Java zu lösen:
float zahl = 5.0 f ;
float wurzel ;
wurzel = Math . sqrt ( zahl );
Wie Sie erkennen, ist der Algorithmus zum Wurzelziehen in Java bereits implementiert.
Viele Algorithmen, welche Programmierer immer und immer wieder selbst gelöst hatten, sind
heute in die Programmiersprachen eingebaut. Dazu gehören nicht nur die mathematischen Berechnungen wie obige Wurzel, trigonometrische Funktionen und dergleichen. Auch das Sortieren
von Objekten, das Erstellen von Eingabefeldern bis hin zum Schattenwurf dreidimensionaler Objekte gehört heute zum besseren Programmiergerüst.
Bemerkung 9.1. Wir lösen hier (in vergangenen und folgenden Aufgaben) vorwiegend Probleme,
welche schon gelöst sind. In der Praxis wird dies wohl kaum getan. Viele dieser Problemstellungen
sind einfacher mit einer Tabellenkalkulation oder mit einem Taschenrechner lösbar.
Dennoch: Zum Lernen gehört es dazu, viel zu üben und zu erkennen, welche Denkarbeit und
welche Konzepte hinter einer bestehenden Lösung stecken.
Wir lernen im Mathe-Unterricht das Ziehen einer Wurzel oder das Auflösen eines Gleichungssystems mit mehreren Unbekannten ja auch nicht nur zum Spaß von Hand.48 Es geht darum,
bestehende Verfahren zu kennen und daraus zu lernen; nur so ist es möglich, neue, bessere Algorithmen zu entwickeln.
48
Wurzelziehen und Gleichungssysteme Lösen können Computer heute viel schneller; mehr noch: Haben wir keine Fehler in der Eingabe, so sind die Computerlösungen meistens auch fehlerfrei. Siehe z. B.
http://www.wolframalpha.com .
109
9 Algorithmen
9.1
Leseaufgaben
Das Lesen von Programmcode fördert das exakte Vorgehen und – sofern der Code sauber geschrieben ist – zeigt gleichzeitig auf, wie Code geschrieben werden sollte.
Die folgenden Übungen (9.1.1 - 9.1.7) sind immer nach demselben Muster zu lösen:
• Wählen Sie einfache Parameter (z. B. 0, 1, 2, -1).
• Zeichnen Sie immer eine Wertetabelle.
• Gehen Sie Schrittweise und exakt vor. Der Zeigefinger der linken49 Hand dient hier als
Programmzeiger, also dieses Register, das auf den nächsten auszuführenden Befehl zeigt.
Die rechte Hand verwenden Sie, um die Wertetabelle nachzuführen.
• Machen Sie eine erste Aussage, was das Programm tun könnte.
• Wählen Sie komplexere Parameter (z. B. 7, 11, 16, -0.5, 3.844, . . . ).
• Überprüfen Sie (in gleichem Schrittweisen Vorgehen), ob Ihre Hypothese zutrifft.
• Optional: Belegen Sie die Hypothese.
9.1.1
Selektion
int was ( int a , int b , int c )
{
int d = a ;
if ( b < d ) {
d = b;
}
if ( d > c ) {
d = c;
}
return d ;
}
49
110
Für Linkshänder: «Der Zeigefinger der rechten Hand»
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
9.1.2
Iteration (Schleife)
int was ( int a )
{
int i = 0;
int j = 1;
int k = 0;
while ( i < a ) {
k = k + j;
j = j + 2;
i = i + 1;
}
return k ;
}
9.1.3
Selektion und Iteration
int was ( int a )
{
if ( a < 0)
{
print ( " Fehler , ␣ a ␣ muss ␣ >= ␣ Null ␣ sein " );
return 0;
}
int b = 0;
while ( a > 0)
{
b = (10 * b );
b = b + ( a % 10); // %: bedeutet hier modulo = Divisionsrest
a = a / 10;
// Ganzzahlige Division (64 / 10 ergibt 6).
}
return b ;
}
111
9 Algorithmen
9.1.4
Zahlenspielerei
int was ( int a )
{
int b = 0;
int c = 1;
int d = 0;
while ( a > 0) {
// % == Divisionsrest
// (z. B. 243 % 10 == 3):
d
b
c
a
}
=
=
=
=
a % 10;
c * 11 * d + b ;
100 * c ;
( a - d ) / 10;
}
return b ;
9.1.5
Fuß-gesteuerte Schleife
int was ( int a )
{
int b = 2;
int c ;
if (0 == a ) {
return a ;
}
do {
c = a % b;
if (0 == c ) {
return b ;
}
b = b + 1;
} while ( b < a );
return a ;
}
112
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
9.1.6
Nur für Spieler ;-)
boolean was ( int arr []) { // Array aus 5 Integers [0..4]
int r1 = arr [0];
int r2 = r1 ;
for ( int i = 1; i < 5; i ++) {
if ( arr [ i ] != r1 ) {
r2 = arr [ i ];
}
}
if ( r1 == r2 ) {
return false ;
}
int c1 = 0;
int c2 = 0;
for ( int i = 0; i < 5; i ++) {
if ( arr [ i ] == r1 ) {
c1 ++;
}
if ( arr [ i ] == r2 ) {
c2 ++;
}
}
return (2 == c1 && 3 == c2 ) || (3 == c1 && 2 == c2 );
}
113
9 Algorithmen
9.1.7
Ein sehr alter Algorithmus
double was ( double a ) {
double aj , d , dx ;
double ai = a ;
if ( a <= 0.0) {
System . out . println ( " Nur ␣ positive ␣ Zahlen ! " );
return 0.0;
}
do {
aj = ai ;
d = ( aj * aj - a ) / 2.0 / aj ;
ai = aj - d ;
dx = aj - ai ;
} while (( dx * dx ) > 0.00001);
return ai ;
}
Die Lösungen zu diesen Aufgaben finden wir im Anhang (s. Kap. B auf Seite 189).
114
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 9. 1 Heron
• 9. 2 Gray Code
• 9. 3 Primzahlen
• 9. 4 Primzahlsieb des Eratosthenes
• 9. 5 Römische Zahlen
• 9. 6 Wörter suchen
• 9. 7 Lexikographisch sortieren
• Kürzester Weg (Web-Code: inyb-yc9q)
• Das Tortenproblem (Web-Code: 8ijp-jc7u)
115
10
| Simulationen
Java wurde nicht wegen seiner Syntax bekannt. Java machte sich dank seiner Hilfsklassen und
seiner enorm großen API populär. Für alle gängigen Probleme hat Java eine Lösung bereit, wie
auch z. B. für das Erzeugen sog. Pseudozufallszahlen:
10.1
Random
Wer seine eigenen Pseudozufallszahlen braucht, kann Aufgabe 10.1 aus [GFG11] lösen. Das dort
beschriebene Verfahren der «linearen Kongruenzmethode» funktioniert in allen Programmiersprachen. Doch Java bringt schon mächtige Zufallszahl-Implementationen mit sich:
Pseudozufallszahlen können in Java auf zwei Arten gefunden werden. Die einfache und schnelle
Art ist die Methode Math.random() , die eine Zahl zwischen 0 und 1 liefert50 .
Um z. B. Prüfungsnoten zu bestimmen kann ein Lehrer nun wie folgt vorgehen:
int note = ( int ) ( Math . random () * 6 + 1);
Eine zweite Variante ist das Verwenden eines Objektes der Klasse java.util.Random . Hiermit
können häufig verwendete Zufallsgrößen ( int , long , boolean ) einfach erzeugt werden.
Ein weiterer Vorteil der Klasse Random ist die Methode setSeed() . Diese erlaubt es, in Testsimulationen immer wieder dieselbe Zufallssequenz zu erzeugen. Die Methode nextGaussian()
liefert eine normal verteilte Zufallszahl mit Mittelwert 0.0 und Standardabweichung 1.0.
50
Null ist dabei eingeschlossen, 1 ist ausgeschlossen. Mathematisch: [0, 1)
117
10 Simulationen
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 10. 1 Lineare Kongruenzmethode
• 10. 2 Ganze Zufallszahlen
• 10. 3 Würfel (1)
• 10. 4 Casino (Würfel 2)
• 10. 5 Web-Code
• 10. 6 Farbstiftspitzen
• 10. 7 Nummern-Ratespiel
• 10. 9 Poker verteilen
• 10.10 Geburtstagszwillinge
• 10.12 Reisegruppe
• 10.13 25 im Quadrat
• 10.14 Magisches Quadrat
• 10.15 Socken
• 10.16 Quintenzirkel
• 10.17 Neuweltkamele
• 10.19 Umschütten
• 10.20 Monte-Carlo-Methode zu Bestimmung von Pi
• 10.21 Räuber-Beute-Verhalten (Lotka/Volterra)
• 10.22 Conways Game of Life
• 10.24 Testdaten mit Reservoir (Sampling)
• Mit dem Auto, dem Zug, dem Fahrrad oder zu Fuß? (Web-Code: tfod-exee)
• Schülernoten (Web-Code: aj6w-74tw)
118
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
119
11
| Rekursion
Subroutinen, die sich selbst direkt oder indirekt aufrufen, nennt man rekursiv.
Zur Veranschaulichung habe ich zwei spezielle Beispiele herausgepickt.
11.1
Beispiel Fibonacci
Als Beispiel soll (auch in dieser Einführung) die Folge von Fibonacci51 herhalten. Jedes neue Glied
der Folge wird aus der Summe der beiden letzten Glieder gebildet (z. B. 8 = 3 + 5).
Der Anfang der Folge lautet wie folgt:
1 , 1 , 2 , 3 , 5 , 8 , 13 , 21 , 34 , 55 , 89 , ...
Natürlich kann das mit einer Schleife (iterativ) programmiert werden. Die Funktion fib() soll
das Element an einer vorgegebenen Position ausgeben (z. B. fib(7) = 13).
Iterative Lösung
public int fib ( int pos )
{
if ( pos < 3)
{
return 1;
}
int a = 1 , b = 1;
for ( int i = 2; i < pos ; i ++)
{
int next = a + b ;
a = b;
b = next ;
}
return b ;
}
Erklärung: In obigem Code bezeichnen a , b und next drei aufeinander folgende Glieder der
Fibonacci-Reihe. Nach dem Berechnen von next werden a und b entsprechend neu «abgefüllt»,
sodass next jeweils nur als temporäre Variable einen gültigen Wert aufweist.
51
Leonardo «Fibonacci» von Pisa (ca. 1180 – 1241) über das Wachstum einer Kaninchenpopulation (S. Wikipe-
dia)
121
11 Rekursion
Rekursive Lösung
Rekursiv ist das Programm aber einfacher, intuitiver und somit weniger fehleranfällig und besser
wartbar (leider aber auch weniger performant).
public int fib ( int pos )
{
if ( pos < 3)
{
return 1;
}
return fib ( pos - 2) + fib ( pos - 1);
}
Wir sehen, dass die rekursive Programmierung viel weniger fehleranfällig ist. Der Code wird kurz
und verständlich. In diesem Fibonacci-Beispiel hingegen ist der rekursive Code nicht wirklich
performant (= rasch in der Ausführung). Die iterative Lösung (Beispiel davor) ist hier immens
schneller, denn jede Zahl wird nur einmal berechnet. Wird in einer Rekursion die Funktion – wie
hier – gar doppelt aufgerufen, so wächst die Laufzeit quadratisch an.
Lösung mit Formel
Am schnellsten (wenn auch am wenigsten verständlich) ist eine (geschlossene) mathematische
Formel.
double phi
= 1 . 6 1 8 0 3 3 9 8 8 7 4 9 8 9 4 8 4 8 2 0 45 8 6 8 3 4 3 6 5 6 3 8 1 1 7 7 2 0 3 0 9 1 7 98 ;
double wurzel5 = 2 . 2 3 6 0 6 7 9 7 7 4 9 9 7 8 9 6 9 6 4 0 9 1 7 3 6 6 8 7 3 1 2 7 6 2 3 5 4 4 0 6 1 8 3 5 9 6 ;
public int fib ( int pos )
{
double result ;
result = Math . pow ( phi , pos ) / wurzel5 ;
// Runden und zurueckgeben :
return ( int ) ( result + 0.5);
}
122
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
11.2
Beispiel Ebene zerschneiden
Das zweite Beispiel teilt eine Ebene mit beliebigen (also nicht parallelen) Geraden in Teilebenen.
Eine einzige Gerade teilt die Ebene in zwei Teilebenen, zwei Geraden teilen die Ebene bereits
in vier Teile, und kommt eine dritte Gerade hinzu, so kommen drei Teilebenen hinzu; die Ebene
wird also insgesamt in sieben Teile geschnitten (s. obige Grafik).
Begründen Sie, warum bei der n-ten Gerade genau n Teilebenen hinzukommen.
Begründen und implementieren Sie die folgenden Algorithmen (iterativ, rekursiv, mit Formel):
Iterative Lösung
int teilebenen ( int geraden )
{
int teilebenen = 1;
for ( int i = 1; i <= geraden ; i ++)
{
teilebenen = teilebenen + i ;
}
return teilebenen ;
}
Rekursive Lösung
int teilebenen ( int geraden )
{
if (0 == geraden )
{
return 1;
}
return geraden + teilebenen ( geraden - 1);
}
Lösung mit Formel
int teilebenen ( int geraden )
{
return 1 + geraden * ( geraden + 1) / 2;
}
123
11 Rekursion
11.3
Vor- und Nachteile der Rekursion
Vorteile
Nachteile
• weniger Code
• dadurch weniger Fehleranfällig
124
• evtl. sehr langsam in der Ausführung
(Laufzeitverhalten nicht intuitiv)
• verständlicher
• möglicher Stack-Overflow (bei Vergessen
der Abbruchbedingung)
• dadurch wartbarer
• schwer zu debuggen
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgaben aus «Programmieren lernen» [GFG11]
Zu den folgenden Beispielen aus der Aufgabensammlung «Programmieren lernen» [GFG11] existieren Java-Lösungen auf http://www.programmieraufgaben.ch :
• 11. 1 Merge Sort
• 11. 2 Fibonacci
• 11. 3 ggT rekursiv
• 11. 4 Lotto
• 11. 5 Unterverzeichnisse ausgeben
• 11. 6 Türme von Hanoi
• 11. 7 Kamele beladen
• 11. 8 Schnurlängen
• 11. 9 Dichtestes Punktepaar
• 11.10 Malermeister Malcom
125
A
| Anhang
«Was ich sonst noch alles sagen wollte»
A.1
Installation und erstes Java-Programm
Die Java-virtuelle Maschine (kurz JVM) ist heutzutage auf fast allen Rechnern vorinstalliert.
Doch um Java zu programmieren, muss auch ein Übersetzungsprogramm, der sog. Compiler
verwendet werden, der aus den Java-Quelltexten (dem eigentlichen Programmtext) den JavaMaschinencode produziert.
Der Java-Compiler, wie auch die JVM, sind Teile des «Java Developer Kits», kurz JDK.
127
A Anhang
A.1.1
Installation
Laden Sie den Java-Compiler ab der Webseite des Anbieters herunter:
http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html
Starten die das Installationsprogramm für Ihr Betriebssystem.
Die Installation kann einfach in einer Konsole (command-line, cmd, shell, BASH) überprüft werden. Dazu öffnen Sie die Konsole (Windows: Start -> Ausführen -> cmd; Mac/Unix/Linux:
Terminal oder xterm).
Tippen Sie nun folgendes in die Konsole
javac
und bestätigen Sie die Eingabe mittels der Enter-Taste.
Ist Java korrekt installiert, so erscheint eine Meldung wie folgt:
Usage : javac < options > < source files >
where possible options include :
-g
Generate a ...
...
Sollte Java nicht korrekt installiert sein, so erscheint ein Meldung im folgenden Stil:
Der Befehl " javac " ist entweder falsch geschrieben oder
konnte nicht gefunden werden .
oder
No command ’ javac ’ found , did you mean :
...
Falls Java nicht korrekt installiert ist, so könnten die folgenden Tipps weiterhelfen:
• Neustart des Computers nach der Installation von Java.
• Aufsuchen des Programms javac und den gefundenen Pfad in die Systemvariable %PATH%
zu verankern. Danach Neustart der Konsole ( cmd ).
• Neuinstallation des JDK (evtl. wurde JVM anstelle JDK installiert).
• Suche im Internet nach «Installation JAVA PATH». Und geben Sie dabei noch den Namen
Ihres Betriebssystems an (z. B. Linux, Ubuntu, MacOS, Windows, ...).
128
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.1.2
Erstes Programm
Tippen Sie das erste Programm aus dem Einleitungskapitel (S. Seite 15) mit einem Texteditor
ab und speichern Sie dieses unter dem Namen « MeinErstes.java ».
Öffnen Sie die Konsole und springen Sie mit dem Kommando cd 52 ins Verzeichnis, wohin sie die
Quelldatei MeinErstes.java gespeichert hatten.
Tippen Sie nun
javac MeinErstes . java
Sollte gleich wieder die Kommandozeile (Eingabeaufforderung) erscheinen, so ist alles gut gelaufen.
Bei Erfolg gibt der Java-Compiler ( javac ) keine Meldung aus. Allfällige Fehlermeldungen
werden ausgegeben und müssen zuerst verbessert werden (s. Kap. A.1.3 auf Seite 130).
Werden keine Fehler gemeldet, so können Sie nun mit dem Befehl
java MeinErstes
das Programm starten. Nun sollte « Hallo Welt » in der Konsole erscheinen. Geschieht dies nicht,
versuchen Sie auch:
java - cp . MeinErstes
Sollte « Hallo Welt » immer noch nicht erscheinen, lesen Sie auf der nächsten Seite weiter im
Kapitel «Fehlerbehandlung».
52
cd bedeutet so viel wie «change directory» oder eben «wechsle das Verzeichnis».
129
A Anhang
A.1.3
Fehlerbehandlung
Wie überall, wo die Gattung «Homo» am Werk ist, können Fehler passieren. Die folgende Aufzählung zeigt, welche Fehlermeldungen bei den ersten Java-Programmen auftauchen können und
wie diese zu beheben sind.
• javac: file not found : Java wurde nicht korrekt installiert.
• cannot find symbol : Ein Name wurde falsch geschrieben. Zum Beispiel string statt
String . (Achtung: Java unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung).
• package system does not exist : system wurde klein statt groß geschrieben.
• reached end of file while parsing : Könnte eine fehlende geschweifte Klammer sein.
• ; expected : Es wird ein Strichpunkt erwartet. Oft wird dieses Ende einer Anweisung
vergessen.
• Hello.java:1: class Hallo is public,
should be declared in a file named
Hallo.java : Der Dateiname entspricht nicht dem Klassennamen (Hello ist nicht gleich
Hallo). Beachten Sie auch Groß- und Kleinschreibung bei Filenamen.
• Exception in thread "main" java.lang.Error: Unresolved compilation problem :
IDE-Fehler z. B. eclipse. Es wurde versucht, das Programm zu starten, obschon es noch Fehler aufweist.
130
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Eine häufige Fehlermeldung ist hier
Exception in thread "main" java.lang.NoClassDefFoundError: ... Das bedeutet, dass
die virtuelle Maschine zwar richtig installiert wurde, aber dass die kompilierte Klasse (bzw. das
MeinErstes.class -File) nicht gefunden werden konnte. Stellen Sie sicher, dass das aktuelle
Verzeichnis die Datei Hello.class enthält (dies ist mit dem Kommando ls bzw. dir zu
testen).
Ein weiterer häufiger Fehler ist die Meldung
Exception in thread "main"
java.lang.NoSuchMethodError: main"
Dies wiederum bedeutet, dass die main() Methode entweder falsch geschrieben wurde, nicht
static ist oder falsche Parameter aufweist: Korrekt ist:
public static void main ( String [] args )
Bei Problemen lesen Sie dieses Kapitel nochmals durch bzw. suchen Sie im Internet nach der
exakten Fehlermeldung. Bei “www.google.com” wird man meistens fündig. Sollte es jedoch in
dieser Anleitung Fehler haben, so melden Sie dies bitte direkt dem Autor [email protected] .
131
A Anhang
A.2
Datentypen
Java kennt die folgenden Datentypen53 : Streng objektorientierte Sprachen kennen keine «primitive Datentypen»: Java wählte diesen Weg aufgrund der Performance (also der Rechengeschwindigkeit).
Datentyp Beschreibung
Java-Literale
boolean
wahr oder falsch
Beispiele zugehöriger
(Konstanten)
true , false
byte
ganze Zahl -128 bis 127
55 , -83
short
1000 , -4000
int
ganze Zahl (2 Byte),
-32 768 bis 32 767
ganze Zahl (4 Byte)
long
ganze Zahl (8 Byte)
7_000_000_000_000_000
float
Dezimalbruch (4 Byte)
4.3f , 3.882f , -2.8e3f
double
-3.141592653589793 , 3.48e-150
char
Dezimalbruch (8 Byte) Doppelte
Genauigkeit
Zeichen
String
Zeichenkette, Wort
-200_000 , 1_500_000_000
’x’ , ’7’ , ’@’ , ’-’ , ’#’ , \n , \uCAFE ,
...
"Hallo Welt"
53
In Java sind alle Zahlen positiv oder negativ darstellbar; mit anderen Worten handelt es sich um «Vorzeichen
behaftete» Zahlen
132
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Bemerkungen:
• Java verwendet für die Ganzzahltypen ( byte , short , int , long ) das so genannte Zweierkomplement (S. [GFG11] Aufgabe 1.9). Die Zahl -2 wird also im Bitmuster ...11 1111 1110
dargestellt.
• Große Zahlen 2_000_000 dürfen in Java, der verbesserten Leserlichkeit zuliebe, mit Unterstrichen ( _ ) versehen werden.
• Bemerkung zu float und double : Diese beiden Datentypen unterscheiden sich lediglich
durch die Genauigkeit. float ist weniger genau, benutzt auch weniger Speicher und ist in
der Regel auch schneller bei Berechnungen als der double . Sowohl bei float , wie auch bei
double kann mit einem hinten angestellten f (bzw. d ) der Datentyp spezifiziert werden.
• Ein Java- char ist ein Unicode-Zeichen, das mit 16 Bit kodiert ist. Mit \n wird das
«Neue-Zeile» Symbol geschrieben, was für einen Zeilenumbruch sorgt. Unicode-Werte können auch Hexadezimal eingegeben werden. Dabei wird ein \u vorne hin gestellt. Beispiel
\u03C6 = ϕ
• Bemerkung zum String : der String ist kein primitiver Java-Datentyp. Dabei handelt es sich um eine Klasse, welche den Regeln der Objektorientierung folgt. Ich habe den
String dennoch aufgeführt, denn auch der String besitzt in Java eigene Literale (z. B.
"Hallo Welt" ).
133
A Anhang
A.3
Die Kommandozeile (Shell bzw. CMD)
Wollen wir Java-Programme ohne eine integrierte Entwicklungsumgebung (wie eclipse oder
netbeans) schreiben, so können wir auf ein Terminal (Linux: shell, MS-Windows: Kommandozeileneingabe (CMD)) zurückgreifen. Hier die wichtigsten Kommandos:
Titel
Linux
(BASH)
cd /x/y
Windows
(CMD)
c:
Beschreibung
Verzeichnis
wechseln
cd <pfad>
cd <pfad>
Top Verzeichnis
cd /
cd \
Mit cd (= change directory) wird in ein Unterverzeichnis gewechselt. <pfad> ist hier
mit dem Namen des gewünschten Verzeichnisses auszutauschen. Sowohl Unix, wie
auch Windows erlauben eine Ergänzung mit
der TAB-Taste: Es reicht, die ersten Buchstaben einzugeben und danach die TABTaste zur Befehlsergänzung zu tippen.
Wechselt ins oberste Verzeichnis (root).
Übergeordnetes
Verzeichnis
List
cd ..
cd..
ls
dir
Löschen
rm <abc>
del <abc>
Wechselt ins übergeordnete Verzeichnis; also ein Verzeichnis «hinauf».
Stelle den Inhalt des aktuellen Verzeichnisses als Liste dar.
Lösche die Datei <abc> .
Verzeichnis
erstellen
Stopp
mkdir <abc>
mkdir <abc>
Erstelle ein Verzeichnis mit Namen <abc> .
CTRL-c
CTRL-c
Ende
exit
exit
Halte die CTRL (STRG)-Taste und drücke
gleichzeitig den Buchstaben «c». Unterbreche die aktuelle Ausführung (z. B ein nicht
endendes Java-Programm).
Verlasse die Kommandozeile.
Hilfe
man <cmd>
help <cmd>
Hilfe zum Kommando <cmd> anzeigen.
Laufwerk
wechseln
Unter Linux muss das Laufwerk bereits eingebunden sein, damit in ein anderes Laufwerk gewechselt werden kann. Viele Distributionen binden Laufwerke im Verzeichnis
/media ein. In diesem Beispiel ist /x/y
mit dem aktuellen Namen des Verzeichnisses auszutauschen. Unter Windows werden Laufwerksbuchstaben verwendet, gefolgt von einem Doppelpunkt ( a: , b: , ...).
man steht hierbei für «manual».
134
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.4
Strukturierter Java Code
Java ist eine weitgehend objektorientierte Sprache. Dass damit aber auch Software nach dem
strukturierten Paradigma geschrieben werden kann, sollte nach der Lektüre dieses Büchleins klar
sein (Java unterstützt alle fünf54 prozeduralen Konzepte). Java macht es einem hier aber nicht
leicht, denn für alles wird sofort eine Klasse und ein Objekt erwartet. Der folgende «JavaStarter»
(Codebeispiel nächste Seite) kann benötigt werden, um kleine strukturierte Programme wie in
[GFG11] zu schreiben.
Vergessen Sie aber nicht, den Namen « JavaStarter » durch Ihren Programmnamen zu ersetzen.
Dies muss an drei Stellen geschehen: a) Der Filename, b) der Klassenname und c) im der main() Methode beim Erstellen des Objektes mit new() .
54
1. Sequenz, 2. Selektion, 3. Iteration, 4. Unterprogramme, 5. alle Programmabläufe sind ohne «goto» (also
«Jumps») möglich.
135
A Anhang
/* *
* Java Starter , damit Sie rein strukturiert loslegen koennen ,
* ohne sich um Objekte kuemmern zu muessen .
* Aendern Sie den Filenamen ,
*
den Klassennamen und
*
den top () - Aufruf .
* " Ihre Dokumentation kommt hier ... "
*/
public class JavaStarter {
// <- hier anpassen
public static void main ( String [] args )
{
new JavaStarter (). top (); // <- hier anpassen
}
// Hier gehoeren die globalen Variablen hin :
String anrede ;
// Ebenso werden Funktionen hier definiert :
void hallo ()
{
System . out . println ( " Hallo ␣ " + anrede );
}
// Hier ist der Haupt - Einstiegspunkt :
void top ()
{
// Hier ist Platz fuer lokale Variable :
String temporaer = " Welt " ;
}
// Hier folgen die Anweisungen :
anrede = " Universum " ;
System . out . println ( " Hallo ␣ " + temporaer );
hallo ();
} // end of class JavaStarter
Tippen Sie diesen Code ab, oder laden Sie ihn ab
http://www.gress.ly/javastarter herunter.
136
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.5
Reservierte Wörter
Als Namen (Variable, Subroutinen, Klassen, ...) können Sie beinahe jedes Wort verwenden. Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, der «Underscore» (Bodenstrich), sogar Währungssymbole ($, £,
...) und Ziffern sind erlaubt, wenn letztere nicht an erster Position stehen.
Die folgenden Wörter heißen Schlüsselwörter haben in Java jedoch eine spezielle Bedeutung und
dürfen nicht als Bezeichner eingesetzt werden:
abstract default if
private
throw
assert
do
implements protected
throws
boolean double import
public
transient
break
else
instanceof
return
try
byte
enum
interface
short
void
case
extends int
static
volatile
catch
finally
long
strictfp
while
char
final
native
super
class
flat
new
switch
const
for
null
synchronized
continue goto
package
this
Die Bedeutungen finden Sie hier:
http://www.santis-training.ch/java/javasyntax/keywords
137
A Anhang
A.6
A.6.1
Ein- und Ausgabe
Ausgabe
Die Ausgabe von Werten in Java auf der Konsole ist relativ einfach:
System.out.println(...);
Texte und Zahlen werden in der Regel so formatiert, wie wir es gerne hätten. Um Ausgaben
aneinander zu fügen, verwenden wir den Plus-Operator:
int
x;
String s ;
x = 4;
s = " Hallo ␣ Welt " ;
System . out . println ( " Ausgabe : ␣ " + x + s );
Zur Erinnerung ans Kapitel «Zeichenketten» (s. Kap. 7.5 auf Seite 95)
sei hier nochmals ein einfacheres Zahlenbeispiel gegeben.
Da der Plus Operator (+) auch für Zahlen verwendet wird, ist beim
ersten Betrachten nicht klar, was hier ausgegeben wird:
int x , y ;
x = 4;
y = 5;
System . out . println ( x + y + " ␣ ist ␣ " + x + y );
Zunächst werden die Zahlen (von links nach rechts) als Zahlen zusammengezählt und danach wird die Zeichenkette " ist " angefügt. Schließlich
wird x und y je in eine Zeichenkette verwandelt und dem bestehenden
hinzugefügt. Resultat: 9 ist 45 !
Erinnern Sie sich an die Klammerungsreihenfolge von Links nach rechts.
Der «+»-Operator fügt genau dann Zeichenketten zusammen, wenn einer der beiden Operanden
eine Zeichenkette ist. Ansonsten werden einfach die Zahlen zusammengezählt.
138
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.6.2
Eingabe
Daten für die Programmausführung werden entweder aus persistenten Speichern (Datenbanken,
Files, . . . ) geladen, sie werden beim Programmstart mitgegeben, oder der Benutzer kann sie zur
Laufzeit eingeben oder laden lassen.
Alle Texte und Zahlen, die in einem Programm verwendet werden, gehören nicht in den Quellcode.
Texte und Zahlen können sich bei einer weiteren Ausführung des Programmes verändern. Somit
müsste ja das Programm angepasst werden
Hier einige Beispiele von Texten und Zahlen, die nicht in den Quellcode gehören:
• Beschriftungen von Buttons (Knöpfen) und Labels (Diese müssen Sprachunabhängig gehalten werden.)
• Ausgabetexte (z. B. «sehr gut» für Schülernote 6).
• Konstanten (z. B. Die Zahl π besser aus java.lang.Math verwenden statt 3.1415926 in
den Code fix eingeben.)
Geek Tipp 9
Nur die Zahlen Null (0) und Eins (1) bzw. die Literale false und true dürfen im Code auftauchen. Andere Zahlen oder sprachabhängige Zeichenketten im Quelltext stören die Programmentwicklung permanent.
Persistente Daten werden aus Datenbanken oder Eigenschaftsdateien (sog. Property-Files) gelesen. Transiente Daten werden zur Laufzeit z. B. vom Anwender erfragt.
139
A Anhang
Das Einlesen von Text aus der Konsole gestaltet sich schon schwieriger. Gleich ein Beispiel:
import java . util . Scanner ;
public class Eingabe {
public static void main ( String [] args )
{
new Eingabe (). top ();
}
String name ;
int
alter ;
void top ()
{
System . out . print ( " Geben ␣ Sie ␣ Ihren ␣ Namen ␣ ein : ␣ " );
name = new Scanner ( System . in ). nextLine ();
System . out . println ( " Hallo ␣ " + name );
}
System . out . print ( " Wie ␣ alt ␣ sind ␣ Sie : ␣ " );
alter = new Scanner ( System . in ). nextInt ();
System . out . println ( " Gratuliere ␣ im ␣ Nachhinein ␣ zum ␣ "
+ alter + " . " );
} // end of class Eingabe
Zu bemerken ist einerseits die «import»-Anweisung. import java.util.Scanner sagt sowohl
dem Compiler, wie danach auch der Java-virtuellen Maschine, wo die Klasse Scanner zu finden
ist.
140
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Achtung: Je nach Konsole können nicht zwei int (also ganze Zahlen) hintereinander eingelesen
werden, denn dazwischen befindet sich i. d. R. noch ein «Newline»-Zeichen. Es bietet sich hier an,
immer nur den nextLine() -Ausdruck zu verwenden und die Inhalte (ob Zahl, ...) im Nachhinein
zu unterscheiden. Dies ermöglicht auch eine saubere Fehlerbehandlung:
String eingabe ;
int
x = 0 ;
eingabe = new Scanner ( System . in ). nextLine ();
try {
x = Integer . parseInt ( eingabe );
} catch ( NumberFormatException nfe ) {
System . out . println ( " Fehler ␣ in ␣ Zahl : ␣ " + eingabe );
}
Ein komplexeres Beispiel wie dies gemacht werden könnte, finden Sie hier:
https://github.com/pheek/javaInput/blob/master/Input.java
141
A Anhang
A.6.3
Eingabe- und Ausgabeumlenkung
Die Ausgabe System.out , sowie die Eingabe System.in können leicht in Dateien umgeleitet
werden.
Betrachten wir eine kleine Modifikation des vorangehenden Programmes (Beachten Sie, dass der
Scanner nun nur einmal mit new erstellt wird):
import java . util . Scanner ;
public class EinAus {
public static void main ( String [] args )
{
new EinAus (). top ();
}
Scanner sc = new Scanner ( System . in );
String name
;
String alterString ;
int
alter
;
void top ()
{
System . out . print ( " Geben ␣ Sie ␣ Ihren ␣ Namen ␣ ein : ␣ " );
name = sc . nextLine ();
System . out . println ( " Hallo ␣ " + name );
}
System . out . print ( " Wie ␣ alt ␣ sind ␣ Sie : ␣ " );
alterString = sc . nextLine ();
alter = Integer . parseInt ( alterString );
System . out . println ( " Gratuliere ␣ im ␣ Nachhinein ␣ zum ␣ "
+ alter + " . " );
} // end of class EinAus
Erstellen Sie zudem die folgende Datei ( daten.txt )mit den gewünschten eingaben:
James Gosling
60
142
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Starten Sie nun das obige Java-Programm aus der Konsole:
java EinAus < daten . txt
Die Daten werden nun nicht mehr aus von der Konsole, sondern aus der Datei daten.txt gelesen.
Natürlich können die Resultate auch in eine Datei umgeleitet werden, anstatt auf der Konsole
ausgegeben zu werden:
java EinAus < daten . txt > ausgabe . txt
143
A Anhang
A.7
Weglassen der geschweiften Klammer
Die geschweiften Klammern (« { », « } ») bei if , else und while können in Java weggelassen
werden, sofern es sich im auszuführenden Anweisungsblock um genau eine einzige Anweisung
handelt.
Eine ausführliche Beschreibung dieser «Falle» habe ich hier veröffentlicht:
http://www.santis-training.ch/java/pitfalls.php#c
(Siehe dort im Kapitel «Iteration, Selektion und Strichpunkte».)
144
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.8
A.8.1
Anmerkungen zur Iteration
Warnung Strichpunkte
Implementieren Sie folgendes in Java und erklären Sie das Resultat:
int x = 5;
if (10 == x );
{
System . out . println ( " if : ␣ x ␣ = ␣ " + x );
}
while ( x >= 5);
{
x = x - 1;
System . out . println ( " while : ␣ x ␣ = ␣ " + x );
}
Java kennt – im Gegensatz zu anderen Sprachena – keinen Strichpunkt
nach der Bedingung. Dies gilt sowohl für die Selektion ( if ), wie auch
für die Iteration ( while ). Ein Strichpunkt an dieser Stelle entspricht in
Java einer leeren Anweisung.
Obiges if zwar als falsch ausgewiesen, jedoch wird die Print-Anweisung
trotzdem ausgeführt (sie kommt ja erst nach dem if -Block).
Ebenso schlittert die while -Schleife in eine sog. Endlosschleife. Denn
der angegebene Block wird nie durchlaufen, sondern es wird lediglich
permanent die leere Anweisung ( ; ) ausgeführt.
a
Die Sprache PL/I verlangt nach der Bedingung einen Strichpunkt.
145
A Anhang
A.8.2
Schleifeninvarianten
Als Schleifeninvariante oder Iterationsinvariante bezeichnen wir Programmanweisungen innerhalb
von Programmschleifen, falls diese ebenso gut außerhalb der Schleife geschehen könnten. Betrachten Sie folgenden Code:
int i = 1;
int k = 17;
while ( i <= 10)
{
int r = 5 * k + 3;
int z = r + i ;
print ( z );
}
In obigem Code wird die Zahl r jedes Mal neu berechnet, obschon sie von den Schleifenvariablen ( i und z ) unabhängig also invariant ist. Der Code kann klarer und auch performanter
(=schneller in der Ausführung) wie folgt geschrieben werden:
int i =
int k =
int r =
while ( i
{
int z
print
}
1;
17;
5 * k + 3; // von i unabhaengig
<= 10)
= r + i;
( z );
Bemerkung: Ein guter Compiler kann das optimieren, sodass unter Umständen beide obigen
Programmteile gleich schnell ablaufen werden – gehen Sie jedoch nicht ungeprüft davon aus!
A.8.3
Selektion als Spezialfall
Die Selektion kann als Spezialfall der Iteration aufgefasst werden. Zusammen mit der while() Schleife und dem Konzept von Variablen kann ein if() wie folgt erzeugt werden:
boolean firstTime = true ;
while ( firstTime && bed ())
{
doSomething ();
firstTime = false ;
}
Obiger Code ist identisch mit:
if ( bed ())
{
doSomething ();
}
146
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.9
Metasprache zur Darstellung der Grammatiken
Ich verwende hier eine vereinfachte EBNF55 -Notation, um die Java-Syntax darzulegen. Die hier
benutzte Notation ist zwar nicht mehr ganz korrekt, dafür jedoch etwas einfacher.
Die folgenden Symbole werden verwendet und beziehen sich auf das Zeichen oder den eben verwendeten Klammerausdruck:
*
Das Feld darf mehrfach verwendet werden, darf aber auch weggelassen werden.
+
Das Feld darf mehrfach verwendet werden, muss aber mindestens einmal aufgeführt werden.
[...]
Der Ausdruck innerhalb der eckigen Klammern ist optional.
?
Alternative Schreibweise für optional: Feld kommt maximal einmal vor, kann
aber auch wegfallen.
|
Entweder das Symbol links oder das Symbol rechts des Striches wird eingesetzt.
<>
Der Textblock innerhalb der spitzen Klammern muss durch den effektiven
Wert ersetzt werden. Beispiel Person :== «<Name>» « <Vorname>» wird
zu «Hans» «Meyer».
(. . . ) Klammerausdruck. Die obigen Symbole werden rechts des Ausdrucks geschrieben und gelten dann für den gesamten Klammerausdruck.
fett
Muss exakt so abgeschrieben werden (z. B. <MODIFIER>+ class . . . ).
Beispiele
a*
: " " , " a " , " aa " , " aaa " , ...
( xy )+ : " xy " , " xyxy " , " xyxyxy " , ...
x * y ? : y , xx , xxxxy , ...
55
Erweiterte Backus-Naur-Form (s. Wikipedia)
147
A Anhang
A.10
Syntax von Java-Subroutinen (Methoden)
[ < modifier >]* <return - type > < name > ( [ < parameter >]* )
[ throws < exception >+ ]
{
< Block >
}
(Die Syntaxstruktur findet sich hier: (s. Kap. A.9 auf Seite 147))
Dabei haben die Felder folgende Bedeutungen:
<modifier>
:== Modifizierer: public, protected, private, static, strictfp, native, abstract,
final, synchronized.
<return-type> :== Rückgabewert: void | <Datentyp>
<name>
:== Identifier: Name der Methode
<parameter>
:== Übergabewerte: [final] <Datentyp> <Name>
Mit Kommata (,) getrennt.
<exception>
:== Exception Type: Name der Exceptionklassen
Auch mit Kommata (,) getrennt.
<Block>
:== Anweisungen
Bemerkung: In Java können Subroutinen nur innerhalb von Klassen stehen. Es gibt keine Deklaration von Subroutinen außerhalb von Klassen, aber auch nicht direkt innerhalb von anderen
Subroutinen.
148
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.11
Überladen (Overloading)
In Java (wie den meisten modernen Sprachen) können Methodennamen mehrfach definiert werden.
Dabei werden die Methoden alleine durch die Anzahl und Datentypen ihrer Parameter unterschieden. Dieses Verfahren ist unter dem Konzept «Überladen (Overloading)» oder auch «statischer
Polymorphismus» bekannt.
Beispiel:
void
void
void
void
loeschen ( File
loeschen ( Verzeichnis
loeschen ( Kundendaten
loeschen ( Durst
f
);
v
);
kd , Kundenkartei k );
d
);
149
A Anhang
A.12
Stack (Stapel)
Was geschieht denn eigentlich genau bei einem Subroutinen-Aufruf. Die technische Lösung bildet
der Stapel (engl. Stack).
void sub ( int a )
{
String s = " a ␣ ist ␣ gleich ␣ " + a ;
System . out . println ( s );
}
Beim Aufruf einer Subroutine ...
• ... werden die Parameterwerte (also die Argumente) auf den Stack kopiert und sind via
Parameter (hier die Parameter-Variable a ) zugreifbar,
• ... wird Platz für die lokalen Variable (hier s ) geschaffen, damit die Subroutine auch
temporäre Zwischenresultate speichern kann und
• ... wird zudem auch die Rücksprungadresse auf den Stack gelegt. Dies ist wichtig, damit
das Programm bei Beenden der Subroutine auch weiß, wo im Hauptprogramm weitergefahren werden muss.
150
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.12.1
Das versteckte « return »
Die folgenden beiden Subroutinen sind absolut identisch:
void sub ( int a )
{
String s = " a ␣ hat ␣ den ␣ Wert ␣ " + a ;
System . out . println ( s );
}
void sub ( int a )
{
String s = " a ␣ hat ␣ den ␣ Wert ␣ " + a ;
System . out . println ( s );
return ;
}
Denn: Wenn wir die return -Anweisung am Ende einer Subroutine weglassen, so wird diese vom
Compiler automatisch eingefügt.
Das return beendet die Subroutine automatisch, gibt den Speicher der temporären Variable
auf dem Stack wieder frei und springt zum aufrufenden Programm zurück (daher wurde die
Rücksprungadresse auch gespeichert).
Der Leserlichkeit halber wird diese abschließende return -Anweisung in der Praxis üblicherweise
weggelassen.
151
A Anhang
A.13
Java-Klasse (Kompilationseinheit)
Jede Kompilationseinheit in Java beinhaltet in der Regel (genau) eine Klasse. Diese ist (abgesehen von Code-Kommentaren) nach dem folgenden Grundmuster (und in dieser Reihenfolge)
aufgebaut:
[package]
genau eine Paketdeklaration, die aussagt, wo die Datei aufzufinden ist
[imports]
beliebig viele Angaben zu externen Referenzklassen und Paketen
[class]
normalerweise eine Klassendefinition
Dabei ist die Klasse ( class ) wie folgt aufgebaut56 :
[ < MODIFIER >]* class
< Klassenname >
[ extends
< Klassenname >]
[ implements < Klassenname >+]
{
[ member ]*
}
A.13.1
Kommentare
An jeder Stelle57 im Quelltext können Kommentare geschrieben werden. Diese dienen dem Verständnis des Codes und werden vom Compiler ignoriert.
• Alles was ab /* bis und mit */ steht, wird als Kommentar gesehen und gehört nicht zum
ausführbaren Programmcode.
• Das Symbol // bezeichnet einen Kommentar: Alles bis zum Zeilenende wird vom Compiler
ignoriert.
56
Für die EBNF Notation (s. Kap. A.9 auf Seite 147)
57
... mit Ausnahme innerhalb von Operatoren (z. B. ++ ) und Bezeichnern (z. B. Variablennamen) ...
152
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.13.2
Members einer Klasse
Innerhalb einer Klasse ( class ) können die folgenden Klassenelemente (Members) auftreten (wobei nur die ersten drei wirklich wichtig sind):
Member
Attribut
Beschreibung
ObjektEigenschaft
Beispiel
String name;
Bemerkung
Jedes Objekt hat seinen eigenen internen Zustand.
void add(float smd)
Ereignisse
(Events),
die auf die Objekte
wirken können
Konstruktoren Spezielle Methode,
um Objekte zu erzeugen
Methode
{
summe += smd;
}
public Person () {...}
static int obCount;
Statisches
Attribut
Klasseneigenschaft
Statische
Initialisierer
Code, der bei Klassenerzeugung ausgeführt werden soll
Dynamischer
Initialisierer
Code, der nach
super() ,
aber
vor dem Rest
des Konstruktors
ausgeführt wird.
{ ...}
Statische
Subroutinen
Klassenereignisse
static int getYear()
Innere Klassen
Klassen innerhalb
bestehender Klassen
class Xyz {...}
static {...}
Ereignisse verändern typischerweise den internen Zustand (die Attribute) der Objekte.
Jedes Objekt wird durch
einen Konstruktor (mittels new ) erzeugt.
Jede Klasse kann auch
globale Variable aufweisen, die für alle Objekte
verwendbar sind.
Dieser Code wird beim
Laden der Klasse ausgeführt. Ohne das Schlüsselwort static wird
der Code bei der Objekterzeugung ausgeführt.
Dynamische Initialisierer werden selten gebraucht, da den Entwicklern oft nicht klar
ist, wann diese ausgeführt werden. Finger davon lassen!
Werden meist für klassische Funktionen, die
nicht von einem Objektzustand abhängig sind,
verwendet.
Beispiel: AHV Nummer
als innere Klasse von
Person.
153
A Anhang
1. Beispiel einer Kompilationseinheit:
public class Trampeltier extends Kamel implements Haustier
{
float
gewicht ;
String name
;
public Trampeltier ( String name , Date geburt , float gewicht )
{
super ( name , geburt );
this . gewicht = gewicht ;
}
}
float getGewicht ()
{
return this . gewicht ;
}
154
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
2. Beispiel einer etwas komplizierteren Kompilationseinheit:
/* package */
package ch . programmieraufgaben ;
/* imports */
import ch . programmieraufgaben . util .*;
import java . util . HashMap ;
/* Klassendefinition der Klasse Kunde */
public class Kunde {
String name , vorname ;
int kundennummer ;
public Kunde ( String name , String vorname , int id )
{
this . name
= name ;
this . vorname
= vorname ;
this . kundennummer = id ;
}
}
public String getName ()
{
return name ;
}
Bemerkung A.1. Neben class sind auch interface oder enum als Inhalt einer Kompilationseinheit möglich. Zu enum gibt es ein eigenes Kapitel (s. Kap. A.15 auf Seite 157).
155
A Anhang
A.14
Variable
Variable bezeichnen Speicherstellen. An ihrer Stelle können (binär kodierte) Werte stehen. Jede
Variable hat einen Namen (Bezeichner), einen Datentypen und allenfalls einen Wert. In JAVA
kommen Variable an verschiedenen Stellen zum Einsatz:
Lokale Variable Jeder Block (Subroutinen, Kontrollstrukturen, aber auch namenlose Blöcke)
kann lokale Variable deklarieren. Wichtig: Die lokalen Variablen erhalten
keinen Standardwert (Default). Sie müssen explizit definiert werden (z. B.:
int x; x = 7; ).
Parameter
Methoden und Konstruktoren können mit einer formalen Parameterliste versehen sein. Diese Variablen sind nur innerhalb der Methode sichtbar und
leben nur solange (auf dem Stack) wie sich der ausführende Thread (Programmzeiger) innerhalb der Methode bzw. des Konstruktors befindet. Parameter haben keine Defaultwerte. Die Werte werden beim Aufruf der Methode
oder des Konstruktors vom aufrufenden Programmteil übergeben. Genauer:
Das aufrufende Programm wertet die Argumente aus, und die Werte (z. B.
Zahlen, Referenzen) werden auf den Stack geschrieben.
Attribute
Variable, die innerhalb von Klassen, aber außerhalb von Methoden oder Konstruktoren deklariert werden, heißen (sofern nicht static ) Attribute. Diese
erhalten ihren Speicherplatz, sobald ein Objekt der entsprechenden Klasse
(oder einer Subklasse) generiert wird ( new ). Attribute erhalten beim Generieren (sofern nicht anders definiert) ihren Defaultwert (z. B. 0 für int ).
Klassenvariable
Arraywerte
ExceptionHandler
Parameter
156
Mit static markierte Felder sind Klassenvariable. Diese Variablen können
von allen Instanzen (Objekten) dieser Klasse verwendet werden und können
im Gegensatz zu Attributen für verschiedene Objekte keine verschiedenen
Werte annehmen. Pro Klasse existiert genau eine Speicherstelle für diese
Variable, die von allen Objekten geteilt wird. Auch dürfen die statischen
Methoden (Klassenfunktionen) auf diese Variable zugreifen. Egal wie viele
Objekte es gibt, die Klassenvariable kommt nur einmal vor und ist in diesem Sinne global. In einer Interface-Deklaration braucht das Schlüsselwort
static nicht angegeben zu werden. Die Variable erhält ihren Speicherplatz,
sobald der Classloader die Klasse in die virtuelle Maschine lädt. Klassenvariable erhalten - sofern keine Definition angegeben ist - automatisch den
Defaultwert.
Arrays (selten auch Felder genannt) bestehen aus Variablen desselben Datentyps. Wenn ein Array generiert wird ( new A[<size>] ), erhalten alle
Elemente Speicherplatz und ihren Defaultwert. Objektreferenzen werden mit
null initialisiert.
Jeder Exceptionhandler ( catch(Exception e) {...} ) enthält ein Argument des Datentyps der entsprechenden Exception (Ausnahme). Sobald die
Exception auftritt, wird ein Objekt der entsprechenden Klasse generiert. Dieses Objekt wird dem Argument übergeben und kann innerhalb des catch Blocks benutzt werden.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.15
Nominale Werte ( enum )
«Eigene primitive Datentypen erstellen»
Oft kennt man von seinem Datentyp den Wertebereich nominal. Das heißt, der Wertebereich ist
auf einige wenige Wörter oder Begriffe eingeschränkt (z. B. Wochentage, Ampelzustände, ...). Die
erste der folgenden Möglichkeiten, um nominale Werte darzustellen, kennen wir bereits (Ganzzahltyp).
A.15.1
Darstellung als Ganzzahltyp
Bei dieser einfachen Implementation nominaler Werte wird jedem möglichen Wert eine ganze Zahl
zugeordnet:
// Beschreibung : 0= Montag , 1= Dienstag , 2= Mittwoch , ...
int ferienanfang = 4; // Freitag
...
// Freitag :
if (4 == ferienanfang )
{
...
}
Nachteil: Ständiges Nachschlagen in der Dokumentation (Tabelle oder Programmkommentar) ist
nötig. Zahlfehler werden vom Compiler nicht erkannt; m. a. W.: Es kann der Variable auch ein
Wert zugeordnet werden, der in der Tabelle fehlt.
Daher bietet sich sofort das Arbeiten mit unveränderbaren Variablen an, sogenannten Konstanten:
A.15.2
Variable oder Konstante
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, für jede vorkommende Zahl eine Variable (falls möglich
eine Konstante, die in Java mit dem Schlüsselwort final gekennzeichnet werden) zuzuweisen:
final int MONTAG
= 0;
final int DIENSTAG = 1;
final int MITTWOCH = 2;
...
int ferienanfang = FREITAG ;
Zwar müssen wir nun die Bedeutungen nicht permanent nachschlagen; ein Nachteil bleibt trotzdem: der Variable ferienanfang kann jeder int -Wert zugewiesen werden. Um das etwas zu
umgehen, kann man auch mit Konstanten Strings arbeiten:
157
A Anhang
A.15.3
Konstante Zeichenketten
Die nun vorgestellte Variante unterscheidet sich zur vorangehenden dadurch, dass anstelle von
ganzen Zahlen ( int ) Strings (also Zeichenketten) verwendet werden. Gleich ein Beispiel:
final String MONTAG
final String DIENSTAG
final String MITTWOCH
...
String ferienanfang =
= " Montag " ;
= " Dienstag " ;
= " Mittwoch " ;
FREITAG ;
Vorteil: Eine künstliche Zuordnung zu den Zahlen fällt weg. Nachteil: Weiterhin kann jeder beliebige String der Variable ferienanfang zugewiesen werden.
A.15.4
Die technische Lösung
(Konstante Objekte und versteckte Konstruktoren)
Die Lösung: Damit keine anderen Objekte einer Variablen zugewiesen werden können, verwendet
man in der Praxis konstante (finale) Objekte von Klassen, die keinen öffentlichen Konstruktor
aufweisen:
public class Wochentag {
public static final Wochentag MONTAG
= new Wochentag ();
public static final Wochentag DIENSTAG = new Wochentag ();
public static final Wochentag MITTWOCH = new Wochentag ();
...
private Wochentag () {}
} // end of class Wochentag
Verwendet werden diese Typen danach folgendermaßen:
Wochentag ferienanfang = Wochentag . FREITAG ;
...
if ( Wochentag . FREITAG == ferienanfang )
{
...
}
Liest sich doch schon besser, als if(4 == ferienanfang) ...
Damit nicht jeder Programmierer sich all diese Gedanken wieder machen muss, hat Java seit
Version 1.5 so genannte Enumerationstypen ( enum ) eingeführt, welche sich technisch genauso
verhalten, wie die eben gezeigte Lösung; sie sind aber einfacher zu benutzen. Verwenden Sie wenn
immer möglich die folgende Vorgehensweise:
158
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.15.5
Enumerationstypen (Java- enum )
Schreiben Sie in der Kompilationseinheit Wochentag.java nur noch folgendes:
enum Wochentag { MONTAG , DIENSTAG , MITTWOCH , ...}
Verwendet wird dies dann genau so wie im Beispiel vorhin. Nun ist Wochentag ein eigener Datentyp und wird von der Syntax wie alle anderen Datentypen verwendet (siehe unten).
Im Gegensatz zur Lösung mit int oder mit String kann nun kein ungültiger mehr Wert zugewiesen werden und den Werten sieht man ihre Bedeutung direkt an (z. B. Wochentag.FREITAG ).
Beispiel A.1. Beispiel: Ich will ausschließlich einen der vier folgenden Werte für meine Variable
zulassen
0 (= Nord), 1 (= Ost), 2 (= Süd), 3 (= West):
so schreibe ich in einer Kompilationseinheit namens Richtung.java folgendes:
enum Richtung { NORD , OST , SUED , WEST }
Und verwende dies wie folgt:
Richtung sonnenUntergang = Richtung . WEST ;
Geek Tipp 10
Verwende immer Enumerationstypen (enum) für nominale Werte!
159
A Anhang
A.16
Bit-Maskierung (Mengen)
Oftmals genügt ein nominaler Wert nicht, um unsere Daten darzustellen. Als Beispiel soll ein Kamel in einer Karawane dienen. Ein Kamel kann Wasserträger, Verpflegungsträger, Gepäckträger
oder Personenträger sein. Es kann aber auch jede Kombination dieser Eigenschaften aufweisen.
So kann die Variable Last nun einfach mit 4 Bit abgespeichert werden. Jedes Bit entspricht dabei
einer der erwähnten Lasten:
Bit
Bit
Bit
Bit
1:
2:
3:
4:
Wassertraeger
Verpflegungstraeger
Gepaecktraeger
Personentraeger
Ist ein Kamel innerhalb einer Karawane nun Wasser-, Gepäck- und Personenträger (aber kein
Verpflegungsträger), so schreiben wir dafür das Bitmuster 1101 in eine Variable. Bemerke: Das
erste Bit (Bit mit Nummer 1) steht ganz rechts.
Mit sogenannten Masken-Konstanten können wir einem Kamel eine Eigenschaft hinzufügen, eine
Eigenschaft wegnehmen oder einfach auf eine Eigenschaft prüfen. Hier die vier benötigten MaskenKonstanten:
int
int
int
int
WASSER_TRAEGER
VERPFLEGUNGS_TRAEGER
GEPAECK_TRAEGER
PERSONEN_TRAEGER
=
=
=
=
1;
2;
4;
8;
//
//
//
//
Bit
Bit
Bit
Bit
1
2
3
4
=
=
=
=
0000
0000
0000
0000
0001
0010
0100
1000
int typ ; // Kombination aus obigen Bitwerten
Hinzufügen einer Eigenschaft:
typ = typ | GEPAECK_TRAEGER ;
Entfernen einer Eigenschaft:
typ = typ & (~ GEPAECK_TRAEGER );
Prüfen einer Eigenschaft
a) auf Vorkommen:
if ( GEPAECK_TRAEGER == ( typ & GEPAECK_TRAEGER )) {...}
b) auf Nichtübereinstimmung:
if ( GEPAECK_TRAEGER != ( typ & GEPAECK_TRAEGER )) {...}
160
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.17
Abfragen im Geek-Style
Ein Computer-Geek ist ein «Besserwisser» in der Art, dass er technische Sachverhalte zwar tatsächlich meist besser weiß, aber auch permanent an seinem Informatik-Wissen zweifelt und dieses
in Frage stellt. Insofern muss der folgende Geek-Style auch immer wieder in Frage gestellt werden...
Beachten und diskutieren Sie die folgenden Abfragearten. Verinnerlichen Sie sich den «GeekStyle»:
Titel
Zahlen
Bool’sche Werte
Standard
if(x == 4)
if(ok == true)
Gefahr
if(x = 4)
if(ok = true)
Nix
den?
if(true == ok)
verstan-
if(true = ok)
Tippfehler?
Geek-Style
if(4 == x)
Tippfehler?
if(4 = x)
if(ok)
Beachten Sie, dass 4 == x natürlich mit x == 4 mathematisch identisch ist. Die zweite Variante
läuft jedoch in einzelnen Sprachen (C, ...) Gefahr, sich bei Tippfehlern fatal zu verhalten. Die
Variante 4 == x ist hier etwas gewöhnungsbedürftig.
Generell: Wer die Konstanten links lässt, schreibt robusteren Code:
String s = ...;
if ( " abc " . equals ( s ))
{
...
}
Umgekehrt ( s.equals("abc") ) kann es hier sein, dass die Variable s noch nicht definiert ist
und eine sog. NullPointerException würde das Programm unsanft beenden.
Bemerkung: Je nach Programmiersprache ist eine andere Art die sinnvollste. Wichtig ist, dass Sie
die obige Tabelle verstehen und in Ihrer Programmiersprache versuchen, die Vor- und Nachteile
der einzelnen Bedingungen (Boole’sche Ausdrücke) kritisch zu hinterfragen.
161
A Anhang
A.18
Spezialitäten von Arrays
Hier folgen noch einige Eigenheiten von Java-Arrays.
A.18.1
Anonyme Arrays
Arrays können seit der JAVA 1.1 Version auch anonym definiert werden. Falls z. B. eine Methode public int sum(int a[]) besteht, die alle Werte eines int -Arrays zusammenzählt, kann
diese Methode mit der Syntax für anonyme Arrays ...
int summe = sum ( new int []{1 , 5 , 3 , 2 , 4 , 4});
... aufgerufen werden.
A.18.2
Implementierung von Tabellen
Tabellen oder Matrizen kennt Java von sich aus nicht. Da aber ein Array auch aus Arrays
bestehen kann, sind Tabellen einfach zu verwirklichen.
Hier nochmals das Beispiel aus dem Theorieteil (s. Kap. 6.2 auf Seite 87). Intern sieht die Umsetzung technisch wie folgt aus:
162
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.18.3
Arrays und Maps
Handelt es sich bei den Indizes nicht um Zahlen, so können (selbst für mehrdimensionale Tabellen)
in Java Map s verwendet werden. Hier eine Umsatztabelle nach Quartalen (q1 - q4):
q1
Meier
48 000
Freimann
12 000
Huber
50 000
Müller
5 500
Guggisberg 38 000
Dabei wird eine Zeile
q2
36 000
11 000
51 000
5 500
36 000
wie folgt
q3
q4
52 000 68 000
8 000 24 000
53 000 46 000
3 800 2 200
48 000 54 000
zugewiesen:
HashMap < String , Integer > meier ;
meier = new HashMap < String , Integer >();
meier . put ( " q1 " , 48 _000 );
meier . put ( " q2 " , 36 _000 );
meier . put ( " q3 " , 52 _000 );
meier . put ( " q4 " , 68 _000 );
Um die Zeilen nun eine «Tabelle» zu füllen, kann wieder eine Map verwendet werden und wir
erhalten mit diesem «Trick» die gewünschte Tabelle:
HashMap < String , HashMap < String , Integer > > tabelle ;
tabelle = new HashMap < String , HashMap < String , Integer > >();
tabelle . put ( " Meier " , meier );
tabelle . put ( " Huber " , huber );
...
A.18.4
Tabellen mit Zeilen unterschiedlicher Länge
In folgendem Beispiel besteht die Tabelle aus drei unterschiedlich langen Zeilen:
int [][] matrix =
{
{37 , 42} ,
{12 , 25 , 18} ,
{3 , 9}
};
System . out . println ( Arrays . toString ( matrix [1]));
163
A Anhang
A.19
Besonderheiten von Strings
A.19.1
Stringlänge
Java verwendet für Strings Arrays (Felder) von Unicode Zeichen ( char ). Ein Unicode-Zeichen
benötigt 2 Byte und Arrays werden mit int angesprochen. Somit könnte ein Java-String theoretisch 4GiB an Speicher einnehmen (2 Milliarden Zeichen!). Leider konnte ich dies nicht testen, da solche Tests in der Regel zunächst den Heap komplett auffressen. Stringlängen von über
600 000 000 Zeichen sind jedoch auf heutigen PCs kein Problem. Mit anderen Worten: Sie können
in einer einzigen String-Variable den kompletten Text von über 500 Büchern speichern!
Die Länge eines Strings wird in Java mit der length() -Methode ermittelt:
meinString.length();
A.19.2
Teilstring
Teilstrings werden in Java wie folgt ermittelt: str.substring(start, end) . Zu bemerken
ist, dass in einigen Programmiersprachen die Länge mitgegeben wird, in Java hingegen die
gewünschte End-Position. Wollen Sie z. B. alle Zeichen ab Position 5 bis zur Position 10 aus
einem String str extrahieren, so schreiben Sie in Java:
str.substring(5, 11)
Das Ende ( end ) wird in Java bei der String-Extraktion nicht mit eingeschlossen. end zeigt
auf das erste Zeichen im String, das nicht mehr zum Teilstring gehören soll. Dieser offensichtliche
Fehler ist ein Relikt aus der Programmiersprache C. Auch wenn es tatsächlich Algorithmen gibt,
die damit effizient arbeiten können, so ist der gewählte Variablenname ( end ) mit Sicherheit
falsch.
Aufgabe A.1 «Teilstring» Schreiben Sie ein Java-Programm, das vom Benutzer einen Text
abverlangt, schneiden Sie den ersten und den letzten Buchstaben ab und geben Sie den Teilstring
aus.
164
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.19.3
Unveränderbarkeit
Strings sind nicht veränderbar. Mit diesem Wissen erstaunt der Output des folgenden Codes nicht:
String a = " Hallo ␣ ␣ " ;
String b = " ␣ ␣ ␣ Welt " ;
a . trim (); b . trim ();
System . out . println ( a + b ); // liefert " Hallo
Welt "
Die Idee war wohl aber eher die folgende:
String a = " Hallo ␣ ␣ " ;
String b = " ␣ ␣ ␣ Welt " ;
String a2 = a . trim ();
String b2 = b . trim ();
System . out . println ( a2 + b2 ); // liefert " HalloWelt "
Was ist geschehen? Die trim() -Funktion ändert nicht den gegebenen String, sondern es wird ein
neuer String erzeugt, welcher getrimmt, also frei von führenden und nachfolgenden Leerzeichen,
ist.
A.19.4
StringBuilder
Aus oben genannten Gefahren und weil zudem das Zusammenfügen von String s in Java eine
teure Angelegenheit ist, verwendet man häufig auch den StringBuilder . Dieser reserviert sich
von vornherein 16 Zeichen (32 Byte) und muss erst Speicher neu allozieren, wenn diese 16 Zeichen
aufgebraucht sind.
Beispiel:
StringBuilder sb = new StringBuilder ( " Hallo " );
sb . append ( " ␣ " );
sb . append ( " Welt " );
System . out . println ( sb );
165
A Anhang
A.19.5
equals
Wir haben im Kapitel über Zeichenketten bereits gesehen, dass Strings nicht mit dem « == »Operator verglichen werden sollten, wenn wir uns dafür interessieren, ob zwei Strings die selbe
Zeichenfolge beinhalten.
Hier aber noch eine Möglichkeit, bei der der « == »-Operator trotzdem funktioniert. Hat man es
in einem Programm sehr häufig mit denselben Zeichenketten zu tun58 , dann kann die intern Funktion sehr nützlich sein:
a = "Hallo"; b = "Hallo";
a == b
a = new String(b);
a != b
a = a.intern();
a == b
Im internen Konstanten String-Pool, kommt jeder Text genau einmal vor. Zum einen werden
dort alle Literale aus dem Programmcode abgelegt. Mit der Funktion intern() kann ein Text
ebenfalls dahin verschoben werden!
58
166
Dies ist der Fall, wenn wenige Strings jeweils mehrere hundert Male im System auftauchen sollten.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.20
Java-Dateien (file-handling)
Ist ein Programm einmal gestartet, so gibt es grundsätzlich zwei Arten von Daten. Die sog. persistenten Daten müssen auch zur Verfügung stehen, wenn das Programm einmal nicht mehr läuft.
Dabei kann es sich um Kundendaten, Spielstände, Ausleihen in Bibliotheken etc. handeln. Andere
sog. transiente (lat. kurzlebig) Daten sind jedoch nur gerade während der Programmausführung
wichtig. Typische Vertreter sind Positionen von graphischen Komponenten (wie z. B. der Ort des
OK-Buttons), der Ort des Cursors in Textverarbeitungen, berechnete statistische Werte, die jederzeit aus den persistenten Stammdaten wieder erzeugt werden könnten und und und (s. Kap.
A.6.2 auf Seite 139).
Achtung - Eine Warnung vorab: Die Klasse File in Java bezeichnet leider keine Datei (engl. File) im landläufigen Sinne. Mit einem
Java- File() wird ein Eintrag im File-System bezeichnet also ein Ordner(Directory), ein Link oder eben ein Dateiname (Filename); nicht aber
der Inhalt einer Datei!
Die Java-File Klasse beinhaltet also lediglich einen Filenamen. Ob die Datei existiert und ob
es sich dabei um ein Textfile, ein Bild oder gar um ein Verzeichnis handelt, interessiert Java
vorerst nicht. Interessant sind daher vor allem folgende Methoden, wenn wir uns im Dateisystem
bewegen:
exists ()
isDirectory ()
listFiles ()
isFile ()
canRead ()
canWrite ()
Aufgaben zu File
Aufgabe A.2 « java.io.File » Schreiben Sie ein Programm, das ein Verzeichnis einliest und
alle darin enthaltenen Files ausgibt.
Zusatz 1: Geben Sie von jedem Inhalt jeweils an, ob es sich um ein Verzeichnis oder eine Datei
handelt.
Zusatz 2: Tauchen Sie rekursiv in alle Unterverzeichnisse ab.
167
A Anhang
A.20.1
Reader und Writer
Eine typische Anwendung einer File-Verarbeitung ist das zeilenweise Einlesen, Verarbeiten und
Ausgeben. Die folgende Demo-Anwendung liest eine Datei (Eingabe) ein, schreibt vor jede Zeile
die Zeilennummer und schreibt dies in eine neue Datei (Ausgabe). Um das ganze etwas spannender zu machen, sollen bei Leerzeilen keine Zeilennummern ausgegeben werden, jedoch soll die
Zeilennummer dennoch erhöht werden.
import java . io .*;
public class InOut {
public static void main ( String [] args ) {
new InOut (). top ();
}
final String IN_FILE_NAME = " eingabe . txt " ;
final String OUT_FILE_NAME = " ausgabe . txt " ;
String line
;
int
lineNumber = 0;
void top () {
try (
Reader
r
= new FileReader ( IN_FILE_NAME );
LineNumberReader in = new LineNumberReader ( r )
;
Writer
out = new FileWriter ( OUT_FILE_NAME );
)
{
line = in . readLine ();
while ( null != line ) {
lineNumber = lineNumber + 1;
if ( line . trim (). length () > 0) {
out . write ( lineNumber + " . ␣ " );
}
out . write ( line + " \ n " );
line = in . readLine ();
}
}
catch ( IOException iox ) {
System . out . println ( " Fehler ␣ mit ␣ Datei : ␣ " + iox );
}
} // end method top ()
} // end of class InOut
168
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Bemerkung: null wird von der Subroutine readLine() genau dann zurückgegeben, wenn keine
Zeile mehr gelesen werden kann. Dies bezeichnet das Ende der Datei (engl. EOF = «End of File»).
169
A Anhang
A.20.2
Abkürzung im while() -Header
Eine spezielle Möglichkeit, das Vor- bzw. Nachlesen abgekürzt zu notieren, bietet Java im
while() -Header.
Anstelle von
String line = in . readLine (); // Vor - Lesen
while ( null != line ) {
behandle ( line );
line = in . readLine ();
// Nach - Lesen
}
kann abkürzend folgendes stehen:
String line ;
while ( null != ( line = in . readLine ())) {
behandle ( line );
}
Hier wird zunächst ein String eingelesen und in die Variable line geschrieben. Da in Java
eine Zuweisung gleichzeitig ein Ausdruck (Term) mit einem Wert ist, kann dieser Wert gleich im
Vergleich eingesetzt werden. Sobald der Wert null von readLine() zurückgegeben wird, so
bezeichnet dies das Ende der Datei.
Dies funktioniert, da die Zuweisungs-Anweisung in Java auch als Ausdruck verwendet werden
kann.
170
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.20.3
Anfügen
Zeilen oder Zeichen können auch ans Ende einer bestehenden Datei angefügt werden. Dazu benötigt der FileWriter beim Erstellen einen zweiten Parameter ( true ).
Das folgende Beispiel zeigt, wie Textzeilen ans Ende der Datei Ausgabe.txt angefügt werden:
File out = new File ( " Ausgabe . txt " );
try ( FileWriter fw = new FileWriter ( out , true )) {
fw . append ( " Eine ␣ letzte ␣ Zeile \ n " );
} catch ( IOException iox ) {
System . err . println ( " Fehler : ␣ " + iox );
}
Aufgaben zu Reader und Writer
Aufgabe A.3 «Top» Schreiben Sie ein Programm namens «Top», das von einer Text-Datei die
ersten sieben Zeilen ausgibt.
Zusatz: Lesen Sie den Filenamen über die main -Parameter ein (s. Kap. A.23 auf Seite 185).
Aufgabe A.4 «Zähler» Schreiben Sie ein Programm, das von einer Text-Datei alle Zeilen zählt
und diese Anzahl auf der Konsole ausgibt.
Zusatz: Zählen Sie alle Zeilen, Zeichen, alle Buchstaben und alle Wörter.
Zum Testen können Sie folgenden Text verwenden:
Dieser Text besteht
aus neun Zeilen und
zwanzig Wörtern,
davon eines getrennt.
Total sind es
hundertneunzehn
Buchstaben mit
drei Satzzeichen.
171
A Anhang
A.20.4
Filterketten (Filter chaining)
Java verwendet für die Datenverarbeitung sog. Filter. Ein Filter kann man sich vorstellen wie
eine Umwandlung von einem Datenstrom in einen anderen. So kann ein Filter zuständig sein,
dass die Daten zunächst aus einer *.zip -Datei gelesen werden. Der zweite Filter verwandelt die
Bytes anhand einer Kodierung in Unicode-Character ( char ). Ein dritter Filter ist zuständig, um
die Datei zeilenweise einzulesen und so fort:
Im klassischen EVA-Prinzip59 werden die Daten typischerweise von einem Datenstrom (Datei
oder Netzwerk-Ressource) gelesen60 . Nach dem Filtern in unser gewünschtes Format werden die
Daten verarbeitet. Zum Schluss wird die Ausgabe aus unserem Programm wieder in ein neues
gewünschtes Format gefiltert und so in den Ausgabedatenstrom gesendet:
59
EVA = Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe
60
Ein Datenstrom ist in Java eine Aneinanderreihung von byte . Beim Lesen aus einem Datenstrom, insbesondere bei Musik oder Videos von einer Netzwerk-Ressource, sprechen wir oft auch von streamen.
172
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.20.5
Klassisches Filter-Chaining
Das folgende Beispiel (nächste Seite) zeigt ein Filter-Chaining, um aus einer Datei einen Text
zeilenweise auslesen zu können. Ein FileReader ist im Grunde nichts anderes als das Chaining
eines FileInputStream mit einem InputStreamReader . Der FileInputStream liest byteweise
von einer Datei (im Gegensatz z. B. von einem Stream einer URLConnection , welche Daten von
einer Netzwerkressource liest). Der InputStreamReader ist zuständig, die Text-Kodierung (utf8, Latin, EBCDIC, ...) aufzulösen und um aus den byte char herzustellen. Zu guter Letzt ist
ein BufferedReader eingesetzt, der die Zeilenenden erkennt und im Wesentlichen eine Funktion
readLine zur Verfügung stellt:
173
A Anhang
Klassisches Filter-Chaining
import java . io .*;
public class FilterChaining {
public static void main ( String [] args ) {
new FilterChaining (). top ();
}
void top ()
{
String inFileName = " test . txt " ;
String encoding
= " utf -8 "
;
// Verwenden Sie zum Test die folgenden Kodierungen :
// " utf -8" , " iso -8859 -1" , " Cp437 ", " Cp850 ", " Cp500 "
try (
FileInputStream
fis = new FileInputStream ( inFileName )
;
InputStreamReader isr = new InputStreamReader ( fis , encoding );
BufferedReader
br = new BufferedReader
( isr )
;
)
{
String line ;
while ( null != ( line = br . readLine ()))
{
System . out . println ( " Gelesen : ␣ " + line );
}
} catch ( IOException iox ) {
System . out . println ( " Fehler ␣ in ␣ der ␣ Fileverarbeitung : ␣ " + iox );
} // end of try - catch
} // end of top ()
} // end of class FilterChaining
Bemerkung A.2. Für die Bedingung in der while() -Schleife siehe Seite 170.
174
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.20.6
Datenströme (Streams)
Den Readern und Writern aus dem vorangehenden Kapitel liegen sog. Datenströme zugrunde. Ein
Datenstrom ist eine Reihe von Bytes, wohingegen die Reader und Writer Zeichen (char) liefern
und somit zur Textverarbeitung geeignet sind.
Viele Anwendungen gehen aber tiefer als die reine Behandlung von Texten und Verarbeiten die
Daten byteweise. Dabei kann es sich um Files, aber auch um Datenströme von einem Netzwerk
handeln.
Die folgende Tabelle hilft zu entscheiden, welche der Java-Objekte im Zusammenhang mit
Readers , Writers und Streams verwendet werden sollte.
Lesen
byte (8 bit)
InputStream
char (16 bit) / String
Reader
Schreiben
OutputStream
Writer
Das folgende Hauptprogramm gibt eine Datei Byteweise auf der Konsole aus:
void top () {
try (
FileInputStream fis = new FileInputStream ( " inFile . bin " );
) {
int inByte ;
while ( -1 != ( inByte = fis . read ()))
{
System . out . println ( inByte + " ␣ " );
}
} catch ( IOException iox ) {
System . out . println ( " Fehler ␣ in ␣ der ␣ Dateibehandlung : ␣ " + iox );
}
}
Beachten Sie, dass der Befehl read() die Zahl -1 zurückgibt, wenn das Ende der Datei erreicht
ist. Die Bytes werden in Werten von 0 bis 255 wiedergegeben und nicht wie sonst in Java üblich
von -128 bis +127.
Bemerkung A.3. Die Bedingung in der while() -Schleife ist hier analog zur readLine() -Funktion
für Zeichenketten (s. Kap. A.20.2 auf Seite 170).
175
A Anhang
Encoding Zeichen werden durch Bytes (in Java 8-bit / ASCII 7-Bit) bzw. durch Characters
(in Java 16 Bit) repräsentiert. Bytes werden vorwiegend in Datenströmen (Files bzw. Netzwerkverbindungen TCP/IP) verwendet.
Nun können wir uns die Frage stellen, warum es dann die Unterscheidung in byte und char
überhaupt braucht. Java- byte sind einfach eine Aneinanderreihung von je 8 Bit. Welche Buchstaben sich dahinter verbergen ist aber von System zu System verschieden. Die Zeichen ( char )
werden durch sogenannte Kodierungen (encodings) festgelegt. Ein FileReader , wie wir ihn oben
verwendet hatten, verwandelt eine Datei ( byte -Strom) in einen Zeichenstrom, indem die Kodierung des aktuellen Betriebssystems verwendet wird. Auf modernen Betriebssystemen ist das meist
die UTF-8 Kodierung.
Unicode 16-Bit Zeichen werden in Java im RAM verwendet. Je nach Kodierung liegt einem
Zeichen ein anderes Bitmuster (oben als Hex-Wert angegeben) zugrunde. Im RAM der Java
virtuellen Maschine (JVM) wird jedoch stets Unicode verwendet. So brauchen wir uns lediglich
beim Lesen und Schreiben außerhalb des Programmes (Files, Network I/O, . . . ) um die Kodierung
zu kümmern.
Die folgende Tabelle zeigt den Sachverhalt anhand der Zeichen «K» und «ä»:
Zeichen
K
ä
Files / Networking ( Streams )
Java
(char
/
( Readers / Writers )
Bytes ( byte )
8 Bit (= 1 Oktett)
256 mögliche Zeichen
Kodierungen:
Characters ( char )
16 Bit (= 1 char)
65’536 mögliche Zeichen
Kodierungen in Java:
Immer Unicode ( www.unicode.org )
0x004B = ’K’ (= «00» + ASCII)
#4B = ASCII ’K’
#D2 = EBCDIC ’K’
#E4 = ANSI ’ä’
#8A = Mac ’ä’
#84 = Cp-437 ’ä’
#C3A4 = UTF-8 ’ä’
Strings)
0x00E4 = ’ä’ (= «00» + ANSI)
Java verwendet intern für char (und somit auch für Strings) die Unicode-Kodierung. Siehe
http://www.unicode.org .
176
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Aufgabe A.5 «Kodierungen» Lesen Sie eine Datei mit dem folgenden Programm ein (dabei wird
das File test.txt je nach Kodierung anders auf der Konsole wieder ausgegeben).
void top () {
String inFileName = " test . txt " ;
String encoding
= " utf -8 "
;
// Verwenden Sie zum Test die folgenden Kodierungen :
// " utf -8" , " iso -8859 -1" , " Cp437 ", " Cp850 ", " Cp500 "
try (
FileInputStream
fis = new FileInputStream ( inFileName )
;
InputStreamReader isr = new InputStreamReader ( fis , encoding );
) {
int nextChar ;
while ( -1 != ( nextChar = isr . read ()))
{
char ch = ( char ) nextChar ;
System . out . print ( ch );
}
} catch ( IOException iox ) {
System . out . println ( " Fehler ␣ in ␣ der ␣ Fileverarbeitung : ␣ " + iox );
}
}
Aufgabe A.6 «Filevergleich» Zwei Dateien sollen geöffnet werden und der Inhalt byteweise verglichen werden. Wenn die Dateien identisch sind, dann und nur dann soll true zurückgegeben
werden - ansonsten false .
Aufgabe A.7 «Lesbar» Eine Datei soll zum Lesen geöffnet werden. Daraus soll eine neue Datei geschrieben werden, die nur die Buchstaben und die Leerschläge und die Satzzeichen Punkt
und Komma enthält, welche in der Originaldatei vorhanden waren. Alle anderen Zeichen sollen
ignoriert werden.
177
A Anhang
A.20.7
Randomaccess-Files
Manchmal wollen wir eine Datei aber nicht nur sequentiell lesen sondern innerhalb der Datei
Ausschnitte lesen bzw. schreiben.
Gleich ein Beispiel:
File
dataFile = new File ( " dataFile . raw " );
RandomAccessFile f
= new RandomAccessFile ( dataFile , " rw " );
f . seek (64);
byte daten [] = new byte [32];
f . read ( daten );
f . writeInt (1234);
f . close ();
//
//
//
//
//
//
//
Auf Position 64 springen
32 Byte Platz bereitstellen
32 Byte aus dem File lesen
Die Zahl 1234 ( als 4 Byte Int ) an
Stelle 96 Schreiben ( Die Position
ist ja 64+32)
File wieder schliessen
Aufgabe A.8 «PNG» Schreiben Sie ein Programm, das von einer PNG (Portable Network Graphics) Datei die Header ausgibt.
Das PNG-Fileformat ist wie folgt aufgebaut:
• Erste 8 Byte = Magic number = Byte values 137, 80, 78 71 13 10 26 10
• Danach folgen beliebig viele Chunks:
– Ein Chunk beginnt mit der Chunk Größe (4 Byte), danach kommt der Chunk Name (4
Byte), danach kommen die Chunk Daten (die Länge wurde in der Größe angegeben).
und zuletzt folgen nochmals 4 Byte Prüfsumme (CRC).
– Der Letzte Header hat Länge 0 und heißt IEND. Sobald dieser Header erreicht ist,
folgen keine PNG relevanten Daten mehr.
Verwenden Sie die Methoden
read() , readInt() , skipBytes() und close() .
178
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.21
Java Collection Framework
A.21.1
Collection
• Collection: Interface, das alle Collections implementieren müssen.
• List: Die Elemente sind geordnet, d. h. in derselben Reihenfolge, wie sie eingefügt werden.
• ArrayList: Auf die Elemente kann via Index zugegriffen werden. Das Einfügen am Anfang
oder in der Mitte ist zeitaufwändig.
• LinkedList: Geordnete Sequenz, bei der am Anfang und am Ende hinzugefügt, abgeholt
und gelöscht werden kann. Somit kann eine LinkedList auch als Queue , Deque oder
Stack verwendet werden. Das Einfügen in der Mitte geht sehr rasch.
• Set: Set = Menge: Elemente können nur einmal angefügt werden.
• HashSet: Set, der mit einer Hash-Tabelle Elemente einfügt und wieder finden kann. Es
entspricht etwa einer HashMap , bei der aber nur Keys und keine Values eingefügt werden.
• SortedSet, TreeSet: Set, der die Elemente sortiert. Bei der Implementation TreeSet wird
ein Baum als abstrakter Datentyp eingesetzt. Die compareTo() Funktion wird verwendet,
um Elemente an die richtige Position einzufügen.
179
A Anhang
A.21.2
Assoziative Arrays: Java- Map
Oftmals reichen ganze Zahlen nicht als vernünftige Indizes aus. Hier kommen Maps zum Zuge.
• Map: Interface mit den wichtigen Methoden put(key, value) ,
containsKey(key) , containsValue(value) , get(key) : value , remove(key) und
size() . Zum Iterieren werden die beiden Methoden keySet() und values() verwendet,
welche die Schlüssel bzw. die Datenobjekte zurückgeben.
• HashMap: Klassische assoziative Arrays. Bei assoziativen Arrays sind die Indizes nicht
Zahlen, sondern beliebige Schlüsselobjekte.
• LinkedHashMap: Wie die HashMap , jedoch wird zusätzlich eine Liste geführt, in welcher
Reihenfolge die Objekte hinzugefügt wurden.
• WeakHashMap: Objekte dürfen bei Nichtgebrauch vom Garbage Collector vernichtet werden.
• SortedMap, TreeMap: Wie SortedSet bzw. TreeSet . Im Gegensatz zu diesen oben
genannten Objekten arbeiten die Maps auf den Schlüsseln und nicht auf den Datenobjekten.
180
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.21.3
Auf finden der richtigen Sammlung
Oft ist es nicht einfach zu sehen, welche Collection bzw. Map dann für ein Problem die geeignetste
Form ist. Hier eine Hilfe in Zweifelsfällen.
Ist ein schneller Zugriff über Schlüsselobjekte nötig?
• Map
Dürfen länger nicht benutzte Objekte vom Garbage Collector abgeräumt werden?
• WeakHashMap
Ist die Reihenfolge der Objekte relevant?
• List
• LinkedHashMap
Werden nur ab und zu, bzw. beim Initialisieren Daten hinzugefügt bzw. entfernt?
• ArrayList
Gibt es eine natürliche Ordnung (z. B. alphabetisch) auf den Daten bzw. auf den Schlüsseln?
• TreeSet bzw. TreeMap
Kann jedes Objekt nur einmal gespeichert werden? (Duplikate sind nicht gestattet.)
• Set
A.21.4
Eigene Sammelobjekte
Natürlich ist es auch möglich, eigene generische Datentypen herzustellen. Ein Beispiel findet sich
im Anhang: (s. Kap. A.22 auf Seite 182)
181
A Anhang
A.22
Eigene Sammelobjekte: Beispiel Kette (LinkedList)
Natürlich können wir für eine effiziente Softwareentwicklung Sammelobjekte (Container) wie
ArrayList , Set , Map , ... einfach verwenden. Für Interessierte ist es jedoch genauso spannend,
ein solche Sammlungen einmal selbst zu schreiben oder zumindest ein bestehendes Sammelobjekt
zu analysieren. Ein solches Verständnis hat zudem den Vorteil, dass bei mehreren Möglichkeiten
der beste Sammelcontainer ausgewählt wird — oder gar selbst effizienter implementiert oder gar
neu geschrieben werden kann.
Zunächst müssen wir uns im Klaren sein, welche Eigenschaften fast alle Sammelcontainer aufweisen. Dies sind: Hinzufügen, Entfernen, Zählen, Suchen, ... Wichtig ist aber auch, dass man
einem Container jedes beliebige Objekt hinzufügen kann. Der Container kümmert sich überhaupt
nicht um die Inhalte61 .
Somit verwenden die Sammelcontainer ihrerseits Referenzvariable auf die Nutzobjekte. Diese Referenzen können in Arrays, aber auch in eigenen Verpackungs-Objekten geführt werden.
Wir wollen als Beispiel eine verkettete Liste implementieren ( Kette , «linked List»). Sie verwendet ein Kettenglied , um die Referenzen auf die Nutzdaten ( data ) zu speichern. Ebenso
muss natürlich ein Zeiger auf das vorangehende vorgaenger , wie einer auf das nachfolgende
Kettenglied ( nachfolger ) gespeichert werden:
Das erste Kettenglied hat keinen vorgaenger (wie auch das letzte keinen nachfolger hat).
Dies ist in der Grafik durch einen NIL-Pointer62 dargestellt.
61
Eine Ausnahme bilden die Sammelcontainer, welche die enthaltenen Objekte sortieren können. Hier wird meist
noch eine Funktion zum Vergleich der Objekte gefordert (z. B. gleich() , kleinerAls() , vergleicheMit() ).
62
182
NIL = «not in list» wird in
Java mit dem
null -Pointer implementiert.
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Die Implementation der Kette kann dann wie folgt aussehen:
(Ich zeige hier lediglich exemplarisch die Methode existiert() . Die Klasse mit allen Sortier-,
Hinzufüge-, Auffind-, Entferne- etc. -Funktionen ist natürlich ziemlich lange.)
public class Kette <T > implements Iterable <T >{
Kettenglied <T > erstes ;
Kettenglied <T > letztes ;
int anzahlGlieder ;
public Kette () {
listeLeeren ();
}
public void listeLeeren () {
erstes
= null ;
letztes
= null ;
anzahlGlieder = 0
;
}
public boolean existiert ( T objekt ) {
Kettenglied <T > akt = erstes ;
while ( null != akt )
{
if ( akt . getData () == objekt )
{
return true ;
}
akt = akt . nachfolger ;
}
return false ;
}
... // weitere Funktionen
183
A Anhang
Ein einzelnes Kettenglied könnte nun wie folgt aussehen:
public class Kettenglied <T > {
Kettenglied <T > vorgaenger ; // prev
Kettenglied <T > nachfolger ; // next
private T data ;
public Kettenglied ( T data ) {
this . data = data ;
}
public T getData () {
return data ;
}
} // end of class Kettenglied
Der generische Datentyp <T> sagt Java, dass hier ein beliebiges Objekt verwendet werden darf.
Es muss sich jedoch bei allen Objekten um Objekte derselben Klasse handeln.
184
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
A.23
Eingabe via Kommandozeilen-Argument
Die meisten Programmiersprachen können ihre Programme ab einer Konsole (shell, cmd) starten.
Die meisten davon wiederum kennen sogenannte Kommandozeilen-Argumente.
Die Java- main() -Methode muss eine Parameterliste vom Datentyp String[] aufweisen. Diese
Liste wird in den meisten Übungsaufgaben und Lehrbüchern mit args bezeichnet. Dieser Array
besteht aus den Strings, die beim Aufruf der Klasse der virtuellen Maschine mitgegeben wurden.
Starten wir z. B. ein Java-Programm Namens Hitch.class aus der Konsole mit dem folgenden
Befehl:
> java Hitch " Hallo ␣ Welt " 42 " marvin ␣ is ␣ cool "
So erhält die Variable String[] args in der Java-spancodemain-Methode die drei Argumente
• args[0] hat den Wert "Hallo Welt"
• args[1] hat den Wert "42" und
• args[2] hat den Wert "marvin is cool".
Ach ja, hier noch ein möglicher Quelltext des Programmes "Hitch":
package buchBeispiele . anhang ;
public class Hitch {
public static void main ( String [] args )
{
new Hitch (). top ( args );
}
void top ( String [] parameter )
{
int i = 0;
for ( String s : parameter )
{
System . out . println ( " args [ " + ( i ++) + " ] ␣ hat ␣ Wert ␣ " + s );
}
}
} // end of class Hitch
185
A Anhang
A.23.1
Typische Anwendung
Oft werden die String[] args verwendet um Filenamen (z. B. inFileName und outFileName )
anzugeben. Wenn jemand einen der beiden Namen vergisst, so soll eine Angabe zur typischen
Verwendung (usage) ausgegeben werden:
public class MainUsage {
public static void main ( String [] args )
{
if (2 != args . length )
{
printUsage () ;
System . exit (1); // Fehlercode > 0
}
new MainUsage (). top ( args );
}
void top ( String [] args )
{
String inFileName = args [0];
String outFileName = args [1];
... // TODO : Hauptprogramm hier .
}
static void printUsage ()
{
System . out . println ( " Verwende ␣ dieses ␣ Programm ␣ so : " );
System . out . println ( " java ␣ MainUsage ␣ < inName > ␣ < outName > " );
}
} // end of class MainUsage
Mittlerweile gibt es auch einige Frameworks, die einem das Parsen von umfassenden KommandoArgumenten erleichtern63 .
63
186
Siehe z. B. Usage Scenarios bei http://commons.apache.org/proper/commons-cli/
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
187
B
| Aufgabenverzeichnis / Lösungen
Neben den offiziellen Aufgaben aus dem Buch [GFG11] und der zugehörigen Webseite hat es im
vorliegenden Skript weitere Aufgaben, welche hier zusammengefasst sind:
• Aufgabe Teilausdrücke (s. Kap. 1.1.1 auf Seite 18)
Lösung : w , 3.2 , x , 2 , y , sin(y) , 2 * sin(y) , x + 2 * sin(y) ,
3.2 * (x + 2 * sin(y)) und natürlich der Gesamtausdruck
w + 3.2 * (x + 2 * sin(y)) .
• int (s. Kap. 2.1 auf Seite 34) Hier wird ein Überlauf (Overflow) generiert.
• Die richtige Wahl (s. Kap. 3.10 auf Seite 51)
Kompiliert werden alle, außer D. Korrekt sind alle außer C und D. Die beste Lösung ist G.
• Name und Alter ausgeben (s. Kap. 5.1 auf Seite 68)
• Leseaufgabe zu den Parametern (s. Kap. 5.7 auf Seite 79)
c = 17
r = 46
x=33, y=42, z=33
• Person Erfassen (s. Kap. 8.1 auf Seite 100)
• Leseaufgaben zu Algorithmen (s. Kap. 9.1 auf Seite 110)
– «Selektion» Finde das Minimum ((4, 6, 3) liefert 3)
– «Iteration» Quadratzahl (4 liefert 16, 11 liefert 121)
– «Selektion und Iteration» Umdrehen der Ziffernfolge (236 wird zu 632)
– «Zahlenspielerei» Verdoppeln der Ziffernfolgen (236 wird zu 223366)
– «Fuß gesteuerte Schleife» Finde den kleinsten Teiler (63 liefert 3, 17 liefert 17)
– «Nur für Spieler» Finde heraus, ob der Array ein sog. Full-House darstellt: Ein Paar
+ ein Trippel.
– «Ein sehr alter Algorithmus» Wurzelziehen nach Heron: Berechnet die Quadratwurzel
• Teilstring (s. Kap. A.1 auf Seite 164)
• Verzeichnis ausgeben (s. Kap. A.2 auf Seite 167)
• Top (s. Kap. A.3 auf Seite 171)
• Zähler (s. Kap. A.4 auf Seite 171)
• Kodierungen (s. Kap. A.5 auf Seite 177)
• File Vergleich (s. Kap. A.6 auf Seite 177)
189
B Aufgabenverzeichnis / Lösungen
• File lesbar (s. Kap. A.7 auf Seite 177)
• Dateistruktur PNG (s. Kap. A.8 auf Seite 178)
190
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
191
C
| Link-Verzeichnis
• http://commons.apache.org/proper/commons-cli/ : Umgang mit Kommandozeilenargumenten
• https://github.com/pheek/javaInput/blob/master/Input.java : Vereinfachtes Einlesen von Zahlen und Text über die Konsole
• http://www.gress.ly/javastarter : Erstes Java-Programm als Download. Doch ich
rate allen, das Programm abzutippen und so eine erste Übung zu erhalten.
• http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html : Download
Java
• http://www.programmieraufgaben.ch : Aufgabenbuch zu diesem Skript
• http://www.santis-basis.ch/Halbaddierer.html : Funktionsweise und Nachbau eines
Halbaddierers
• http://www.santis-training.ch/java/javasyntax/keywords : Liste der Java Schlüsselwörter
• http://www.santis-training.ch/java/javasyntax/operatoren.php : Liste der Java
Operatoren
• http://www.santis-training.ch/java/pitfalls.php#c : Fehler und Fallen in Programmiersprachen, vorwiegend in Java
• http://www.unicode.org : Vollständige Unicode Zeichentabelle
• http://www.wolframalpha.com : Lösen mathematisch formulierter Probleme online (z. B.
Gleichungssysteme)
193
D
| Literaturverzeichnis
195
| Literatur
[GF14]
Gressly-Freimann, Philipp: Objekte und Klassen. Philipp Gressly Freimann, 2014
http://www.programmieraufgaben.ch
[GFG11] Gressly-Freimann, Philipp ; Guggisberg, Martin: Programmieren lernen. Orell
Füssli, 2011 http://www.programmieraufgaben.ch. – ISBN 978–3–280–04066–9
[Him01] Himanen, Pekka: Die Hacker-Ethik und der Geist des Informations-Zeitalters. Riemann Verlag, 2001. – ISBN 978–3570500200
[Knu97] Knuth, Donald E.: The Art of Computer Programming. Addison Wesley, 1997
http://www-cs-faculty.stanford.edu/ uno/. – ISBN 0–201–89683–4
[Tzu00]
Tzu, Sun: Die Kunst Des Krieges. -500
197
E
| Stichwortverzeichnis
++ -Operator, 31, 57
−− -Operator, 31
< , 40
<= , 40
== , 40, 95, 166
> , 40
>= , 40
&& , 41
ˆ , 41
|| , 41
Abbruchbedingung, 55
Abfolge, 29
Abkürzung, 41
add() -Methode, 101
Algorithmus, 109
Aneinanderreihung, 29
Anweisung, 29, 30
Argument, 67, 68
Array, 83
assoziatives, 102
Syntax, 85
ArrayList , 101, 104, 179
Arrays, 162
anonyme, 162
Arrays und Schleifen, 86
ASCII, 176
Ausdruck, 17, 18, 73
Ausgabe, 138
Auswahl, 37
Auswertungsreihenfolge, 20
BASH, 128, 134
Befehl, 29
Bezeichner, 26
BigInteger , 23
binär, 19
Bit, 39
Bit, Binary Digit, 21
byte , 175
Boole, George, 21
boolean , 21, 40, 132
BRAV, 47
BufferedReader , 94, 174
byte , 21, 132
casting, 22
cd : change directory, 134
char , 21, 132, 175
Literal, 96
Chunk, 178
Classloader, 156
CMD, 134
Collection, 101
Collection , 105, 179
collection framework, 179
Collection Framework, 105
Compiler, 127
Dank, 13
Datei, 94, 167
Daten
metrische, 22
Datenstrom, 175
Datenstruktur, 99
Datentyp, 17, 25, 132
Datentypen, 21
De Morgan’sche Regeln, 43
debuggen, 124
Dekomposition
funktionale, 63
del : Delete, 134
Deque , 179
dir : Directory Listing, 134
Divide et Impera, 63
do , 55
DOS, 134
double , 21, 132
DUFTE, 49
eclipse, 134
Eingabe, 138
Einlesen, 138
else , 38
Encoding, 176
End of File, 169
Entscheidung, 37
199
STICHWORTVERZEICHNIS
enum , 157
EOF, 169
equals() , 95, 166
EVA, 70, 172
Feld, 83
assoziatives, 102
Fibonacci, 72, 121
File, 94, 178
File -Klasse, 167
File-Handling, 167
FileInputStream , 174, 175, 177
FileReader , 168
FileWriter , 168
Filter, 172
float , 132
for -Schleife, 59
for-each, 86
Framework, 186
Funktion, 63, 69
Resultat, 18
funktionale Dekomposition, 63
Funktionsresultate vernichten, 75
ganze Zahlen, 21
gebrochene Zahlen, 22
Vergleiche, 47
Geek-Style, 161
Geringschätzung, 75
globale Variable, 74
GRIPS, 78
Halbaddierer, 21
HashMap , 102, 104, 180
HashSet , 102, 179
Herrscher, 63
identifier, 26
if , 37
InputStream , 175
InputStreamReader , 173, 174, 177
int , 21, 132
spancodeint, 21
Integer, 21
200
Invariante
Schleife, 146
Selektion, 50
IOException , 168
Iteration, 53
Iterationsinvariante, 146
Java
Kompilationseinheit, 152
JDK, 127
Jump, 53
JVM, 127
Kellerspeicher, 101
Kette, 182
Key, 102
Klasse, 99
innere, 153
Java, 152
Kodierung, 173, 176
Kommentare, 152
Kompilationseinheit, 152
Konsole, 128
Konstante, 18
Länge
Strings, 164
von Strings, 92, 164
length() , 92, 164
Leseaufgaben, 110
Lesen
von Dateien, 175
Level
Operatoren, 20
LineNumberReader() , 168
Linked List, 182
LinkedList , 101, 179
Linkverzeichnis, 193
Linux Kommandos, 134
List , 101, 179
Liste, 101
Literal, 18, 21
char , 96
LOGIK, 48
lokale Variable, 74
long , 21, 132
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
ls : Listing-Kommando, 134
Map , 102, 180
Maskierung
Bit, 160
Mehrfachselektion, 45
Member, 153
Menge, 102, 160
Methode, 63
Methodensyntax, 148
metrische Daten, 22
mkdir : make directory, 134
MODULO, 19
netbeans, 134
Notation
wissenschaftliche, 22
null , 169
Objekt, 99
objektorientiert, 12
Operator, 17
+ für Strings, 95
Operatoren
logische, 41
OutputStream , 175
Overloading
Subroutine, 149
Parameter, 67
performant, 122
PNG-Dateien, 178
println , 15, 29, 138
Programmierung
strukturierte, 10
Prozedur, 63
Punkt-Vor-Strich, 20
Random, 117
Randomaccess, 178
Reader, 168
Reader , 168, 175
readLine() -Funktion, 94, 170, 174
Referenzvariable, 74
Regeln von De Morgan, 43
Reihung, 83
Rekursion, 121
reservierte Wörter, 137
Restbildung, 19
Resultat
Funktion, 18
rm : remove, 134
Sammelobjekt, 101
Scanner , 140
Scanner Einlesen via Tastatur, 92
Schlüssel, 102
Schlüsselwort, 137
Schleife, 53
Schleifen
Felder, 86
Schleifeninvariante, 146
Schreiben
in Dateien, 175
Scope, 60
Selektion, 37
Selektionsinvariante, 50
Sequenz, 29
Set , 102, 105, 179
shell, 134
short , 21, 132
Sichtbarkeit, 60
Unterprogramm, 68
Simulation, 117
size() , 180
SortedSet , 102, 179
Sprung, 53
Stack, 101, 150
Stack
Datenstruktur, 179
Standardtypen, 21
Stapel, 150
Statement, 29
Stream, 175
streamen, 172
Strichpunkt
Warnhinweis, 145
String , 21, 91, 91, 132, 164
Teil, 164
Vergleich, 95
StringBuilder , 165
strukturierte Programmierung, 10
201
STICHWORTVERZEICHNIS
Subroutine, 63
Überladen, 149
Java-Syntax, 148
Subroutinen
Anmerkungen, 145
Substring, 164
switch , 46
Syntax
Arrays, 85
System.in , 140
System.out.println , 15, 29, 138
Tabelle, 87
Teile und Herrsche, 63
Terminal, 134
ternär, 19
Tree, 102
TreeSet , 102, 179
Typumwandlung, 22
Überladen
Unterprogramm, 149
unär, 19
Unicode, 96, 133, 164
Unterprogramm, 63
Unveränderbarkeit
von Strings, 165
Usage der main-args , 186
UTF-8, 96, 176
Wörter
reservierte, 137
Wächter, 77
while , 53, 55
Wissenschaftlichen Notation, 22
write() -Funktion, 168
Writer, 168
Writer , 175
Zahlen, 21
ganze, 21
gebrochene, 22, 47
Zählervariable, 57
Zeichenketten, 91
Teil, 164
Vergleich, 95
Zufallszahl, 117
Zugriff
auf Attribute, 100
Zusammenfügen
von Strings, 92
Zuweisung, 33
Zweiersystem, 21
Variable, 18, 24, 156
globale, 74
lokale, 74
Vektor, 83
Vergleich von Strings, 95
Vergleiche mit gebrochenen Zahlen, 47
vergleichen
logisch, 41
Zahlen, 40
Vernichten von Funktionsresultaten, 75
Verzweigung, 37
virtuelle Maschine, 127
void , 67
Vorrangregeln, 20
Vorwort, 10
Vorzeichen behaftet, 21
202
Strukturiert programmieren mit Java - Grundkonzepte
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement