klicken

klicken
Programmierung mit C++ für Computerlinguisten
CIS, LMU München
Max Hadersbeck
Mitarbeiter
Daniel Bruder, Ekaterina Peters, Jekaterina Siilivask, Kiran Wallner, Stefan
Schweter, Susanne Peters
— Version Sommersemester 2013 —
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung
1.1 Prozedurale und objektorientierte Programmiersprachen
1.2 Encapsulation, Polymorphismus, Inheritance . . . . . .
1.3 Statische und dynamische Bindung . . . . . . . . . . . .
1.4 Die Geschichte von C++ . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.5 Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
1
1
1
2
2
3
2
Traditionelle und objektorientierte Programmierung
2.1 Strukturiertes Programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.2 Objektorientiertes Programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
4
5
3
Grundlagen
3.1 Starten eines C++ Programms . . . . . . . . . . . . .
3.2 Allgemeine Programmstruktur . . . . . . . . . . . . .
3.3 Kommentare in Programmen . . . . . . . . . . . . . .
3.4 Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.1 Was sind Variablen? . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.2 Regeln für Variablen . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.3 Grundtypen von Variablen . . . . . . . . . . .
3.4.4 Deklaration und Initialisierung von Variablen .
3.4.5 Lebensdauer von Variablen . . . . . . . . . . .
3.4.6 Gültigkeit von Variablen . . . . . . . . . . . . .
3.5 Namespace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.1 Defaultnamespace . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6 Zuweisen von Werten an eine Variable . . . . . . . . .
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten . . . . . .
3.7.1 Einlesen von Daten . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7.2 Zeichenweises Lesen und Ausgeben von Daten .
3.7.3 Ausgeben von Daten . . . . . . . . . . . . . . .
3.7.4 Arbeit mit Dateien . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7.4.1 Textdateien unter Unix . . . . . . . .
3.7.4.2 Textdateien unter Windows . . . . .
3.7.4.3 Lesen aus einer Datei . . . . . . . . .
3.7.4.4 Lesen aus einer WINDOWS Textdatei
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
7
7
8
10
11
11
11
12
12
13
14
15
16
17
18
19
21
21
22
22
24
25
25
i
ii
Inhaltsverzeichnis
3.8
3.7.4.5 Schreiben in eine Datei . . . . . . . . .
Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.8.1 Arithmetische Operatoren . . . . . . . . . . . . .
3.8.2 Relationale und Logische Operatoren . . . . . . .
3.8.3 Die Wahrheitstabelle bei logischen Ausdrücken .
3.8.4 String Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.8.4.1 Zuweisungsoperator: = . . . . . . . . . .
3.8.4.2 Verknüpfungsoperator: + . . . . . . . .
3.8.4.3 Lexikographischer Vergleich bei Strings:
4
Konstanten
5
Strukturierung von Programmen
5.1 Kontrollstrukturen . . . . . . . . . . . . . .
5.1.1 Statements und Blöcke . . . . . . . .
5.2 compound statement . . . . . . . . . . . . .
5.3 Selection-Statements . . . . . . . . . . . . .
5.3.1 Selection-Statement: if , if - else
5.3.2 Selection-Statement: switch . . . .
5.4 Iteration-Statements . . . . . . . . . . . . .
5.4.1 Iteration-Statement: while . . . . .
5.4.2 Iteration-Statement: do . . . . . . .
5.4.3 Iteration-Statement: for . . . . . . .
5.5 Das Wichtigste in Kürze . . . . . . . . . . .
6
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
26
29
30
30
31
31
31
31
32
33
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Einsatz von Strings
6.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.1 Bitbreite der Buchstaben von Strings . . . . . . . . . . . . .
6.1.2 Deklaration und Initialisierung von Stringvariablen mit 8-Bit
stabencode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2 Methoden für Stringobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3 Konstruktion eines Strings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4 Destruktion eines Strings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.5 Zugriff auf die Buchstaben eines Strings . . . . . . . . . . . . . . .
6.6 Alphabetischer Vergleich von Strings . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.7 Suchen innerhalb eines Strings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.8 Modifizieren eines Strings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.9 Eingabe und Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.10 C++ Strings und C Strings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.11 Das Wichtigste in Kürze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . .
. . . .
Buch. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
37
37
37
37
38
38
39
40
40
41
41
43
45
45
45
46
46
48
48
48
49
52
52
55
55
56
Inhaltsverzeichnis
7
8
9
Funktionen
7.1 Motivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2 Funktionstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3 Funktionsname . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4 Funktionsargumente . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5 Defaultwerte für Funktionsargumente . . . . . . . .
7.6 Funktionsrumpf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7 Überladen von Funktionen . . . . . . . . . . . . . .
7.8 Mehrdeutigkeiten durch Überladen der Funktionen
7.9 Die Argumentübergaben . . . . . . . . . . . . . . .
7.9.1 Übergabe des Werts eines Arguments . . .
7.9.2 Übergabe einer Referenz auf ein Argument
7.9.3 Beispiele Value vs. Referenz . . . . . . . . .
7.9.4 Seiteneffekte . . . . . . . . . . . . . . . . .
iii
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
57
57
59
60
60
60
61
61
63
64
64
64
65
66
Internationalisierung unter C++
8.1 Einführung in Kodierungen . . . . . . . . . . . . . .
8.2 Unicode Transformation Format: UTF-8 . . . . . . .
8.3 Datentypen für Unicode-Zeichen . . . . . . . . . . .
8.4 Locales und Imbuing . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.4.1 Localeabhängies Arbeiten bei UCS Codierung
8.5 UCS Zeichen und Datei-Streams . . . . . . . . . . .
8.5.1 Konvertierung von utf8 nach ISO-Latin . . .
8.5.2 Ausgabe einer UTF8- kodierten Datei . . . .
8.6 Das Wichtigste in Kürze . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
68
68
68
70
70
72
74
74
75
76
Programmieren von Klassen
9.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2 Deklaration von Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3 Deklaration von Klassenobjekten . . . . . . . . . . . .
9.4 Beispiel mit Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.5 Initialisierung der Daten eines Objekts . . . . . . . . .
9.6 Das Überladen von Operatoren . . . . . . . . . . . . .
9.7 Überladen von relationalen und logischen Operatoren .
9.8 Überladen von unären Operatoren . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
78
78
78
79
80
82
84
85
85
10 Vererbung
10.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.2 Vererbung von Zugriffsrechten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3 Spezielle Methoden werden nicht vererbt . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.4 Zuweisung von Objekten einer Unterklasse an Objekte der Oberklasse
10.5 Überschreiben von Methoden/Funktionen in der abgeleiteten Klasse .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
87
87
88
89
92
93
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
iv
Inhaltsverzeichnis
10.6 Polymorphismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93
95
11 Templates
103
11.1 Generische Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
11.2 Generische Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
11.3 Erweiterung des Beispiels memory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
12 Standard Template Library (STL)
12.1 Iteratoren der STL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.2 Klassen der STL für die Computerlinguistik . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.2.1 wchar_t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.2.2 wstring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3 Utilities der STL für die Computerlinguistik . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3.1 pair <type1, type2> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3.1.1 make_pair()- Hilfsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.2 Einsatz der Container . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.3 vector <type> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.4 list<type> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.5 deque<type> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.6 set <type> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.6.1 Beispiel mit dem Container set . . . . . . . . . . . . . .
12.4.7 map <type1,type2> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.7.1 Beispiel zur Berechnung einer Frequenzliste mit map . . .
12.4.8 unordered_set<type>, unordered_map<type1,type2> . . . . . .
12.4.8.1 Implementation der Hash-Templates der STL mit dem gcc
12.5 STL-Algorithmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1 Vorbemerkung: Laufzeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.1 Der Headerfile algorithm für Algorithmen . . . . . . . .
12.5.1.2 find(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.3 find_first_of(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.4 find_last_of(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.5 find_first_not_of(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.6 find_last_not_of(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.7 find_if(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.8 find_end(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.9 adjacent_find(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.10 search(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.11 search_n(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5.1.12 count(): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
113
113
117
117
117
118
118
118
121
121
121
122
124
127
127
128
129
129
131
131
134
134
135
136
136
137
139
140
140
141
142
143
144
145
Inhaltsverzeichnis
v
12.5.1.13 count_if(): . . . . .
12.5.1.14 equal(): . . . . . . .
12.5.1.15 mismatch(): . . . . .
12.5.1.16 replace(): . . . . . .
12.5.1.17 replace_copy(): . .
12.5.1.18 replace_copy_if():
12.5.1.19 replace_if(): . . . .
12.5.1.20 unique(): . . . . . .
12.5.1.21 unique_copy(): . . .
12.5.1.22 sort(): . . . . . . . .
12.5.1.23 transform(): . . . .
12.5.1.24 for_each(): . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
146
146
147
147
148
148
149
149
149
150
151
152
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
13.1 Installation des Pakets Boost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.2 Kompilieren unter Verwendung der Bibliothek Boost::Regex . . . . . . .
13.3 Einbinden von Boost::Regex in Eclipse . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.4 Verwendung von Boost::Regex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.5 Suchen nach einem regulären Ausdruck: regex_match . . . . . . . . . . .
13.6 Suchen nach einem regulären Ausdruck: regex_search() . . . . . . . . .
13.7 Ersetzen in einem String mit einem regulären Ausdruck: regex_replace()
13.8 UNICODE und Lokalisierung mit boost . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.9 Markierte Subexpressions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.10Erstes Vorkommen in einer Zeichenkette finden: regex_find() . . . . . .
13.11Alle Vorkommen in einer Zeichenkette finden: regex_find_all() . . . . .
13.12Zeichenketten aufsplitten: regex_split() . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.13Zeichenketten durchlaufen: regex_iterator() . . . . . . . . . . . . . . .
153
153
154
154
154
155
156
157
157
159
160
161
162
163
14 Ausnahmebehandlung
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen . . . . . . . . . . . . . . .
14.1.1 Vordefinierte Ausnahmen . . . . . . . . . . . .
14.1.1.1 Standard-Exceptions . . . . . . . . . .
14.1.1.2 System-Exceptions . . . . . . . . . . .
14.1.1.3 Exceptions, die in der Standardlibrary
14.1.1.4 Zusätzliche Laufzeitfehler . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
ausgelöst werden
. . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
164
165
168
168
168
169
170
15 Spezialthemen
15.1 Vorsicht bei using Direktive: Namespaces
15.2 Flache und Tiefe Member einer Klasse . .
15.3 Speicher Allocation (Beispiele allocation)
15.4 Destruktor (Beispiele in destruct) . . . . .
15.4.1 Mit Zuweisungsoperator: . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
174
174
174
175
176
176
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
vi
Inhaltsverzeichnis
15.4.2 Initialisierung der Variable (Verzeichnis init_copy) . . . .
15.4.3 Initialisierung: Copykonstruktor (Verzeichnis init_copy)
15.4.4 Argumentübergabe als Wert (Verzeichnis routine_copy)
15.4.5 Wertrückgabe bei Routinen (Verzeichnis routine_copy) .
15.5 Berechnung Konkordanz mit Routinen der STL . . . . . . . . . .
15.6 Hashes und Internationalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15.7 Überladen von Operatoren, Zweiter Teil . . . . . . . . . . . . . .
15.7.1 Überladen von binären Operatoren . . . . . . . . . . . . .
15.7.2 Die friend-Operatorfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . .
15.8 Überladen des Ausgabeoperators . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15.9 Überladen des Eingabeoperators . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15.10Liste der überladbaren Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . .
15.11Mehrere locales mit boost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
176
177
178
178
178
182
187
187
188
190
191
193
194
Literaturverzeichnis
195
Abbildungsverzeichnis
197
Tabellenverzeichnis
198
Anhang
198
1 Einleitung
1.1 Der Unterschied zwischen prozeduralen und objektorientierten
Programmiersprachen
In traditionellen prozeduralen Programmiersprachen bestehen Programme aus einer Einheit
von Daten und Funktionen. Es gibt lokale oder globale Daten und Funktionen, die diese
Daten modifizieren.
Bei der objektorientierten Programmierung werden Daten und Funktionen, die thematisch zusammengehören, zu Gruppen zusammengefasst. Diese Gruppen heißen Objekte.
Die Objekte sind für ihre Daten zuständig und interagieren mit anderen Objekten. Ein
Programm besteht somit aus der Interaktion von Objekten. Dadurch werden Programme
besser strukturiert als bisherige Programme und größere Programmieraufgaben können
leichter bewältigt werden.
1.2 Encapsulation, Polymorphismus, Inheritance
In der objektorientierten Programmierung (OOP) stehen drei Begriffe im Vordergrund:
Encapsulation (Einkapselung):
Jedes Objekt kennt seine Daten und die dafür zuständigen Operationen. Es kann
seine Daten nach außen verbergen und nur über eigene Methoden modifizieren lassen.
Die für die Objekte zuständigen Operationen heißen Methoden. Der Programmierer
muss nun versuchen, die zu programmierende Aufgabe in eine Interaktion von
Objekten umzuformen.
Polymorphismus:
Methoden und Operanden, die die gleiche Aufgabe auf verschiedenen Objekten
ausführen können, dürfen in der OOP den gleichen Namen haben. Diese Möglichkeit
steigert die Lesbarkeit von Programmen erheblich. Beim Aufruf einer Methode wird
anhand des angesprochenen Objekts die passende Methode ausgewählt.
Inheritance (Vererbung):
Um hierarchische Zusammenhänge von Objekten widerspiegeln zu können, erlaubt
es die OOP, Objekte hierarchisch zu verknüpfen. Objekte können dann zu einer
Oberklasse oder Unterklasse gehören. Jede Unterklasse hat Zugriff auf Methoden
der Oberklasse.
1
2
1 Einleitung
1.3 Statische und dynamische Bindung
Ein wichtiger Aspekt der OOP ist die Bindung der Identifier an ihre Typen. Man unterscheidet statische und dynamische Bindung. Die traditionellen Programmiersprachen sind
größtenteils statisch, da schon zur Kompilationszeit eine Zuordnung der Variablennamen
zu ihrem Typ vorgenommen wird. Die OOP ist in der Lage diese Zuordnung erst zur
Laufzeit zu realisieren, da bei Variablen zur Laufzeit der Typ noch bekannt ist. So kann
dann der Polymorphismus aufgelöst werden.
Die dynamische Bindung gibt dem Programmierer die größten Freiheiten, da er zur
Definitionszeit lediglich den Ablauf einer Methode festlegen muss und zur Laufzeit die für
das Objekt notwendigen Methoden ausgewählt werden.
1.4 Die Geschichte von C++
C++ wurde 1980 von Bjarne Stroustrup an den Bell Labs erfunden. Beeinflusst wurde er
von verschiedenen Konzepten, die es schon in anderen Programmiersprachen gab:
SIMULA67
ALGOL68
ADA
ML
Klassenkonzept
Deklaration von Variablen an beliebigen Stellen
templates, exception-handling
exception handling
1983 entstand die erste Version – genannt C – mit Klassen, dann wurde der Name C++
gefunden.
1989 wurde ein X3J16 ANSI-Komitee gegründet um ANSI C++ zu definieren. Dieses
Komitee hat am 28. April 1995 eine Draft verabschiedet, die hauptsächlich Klassenlibraries
standardisiert. Es wurden C++ Klassen für folgende Bereiche definiert:
Clause
_lib.language.support_
_lib.diagnostics_
_lib.utilities_
_lib.strings_
_lib.localization_
_lib.containers_
_lib.iterators_
_lib.algorithms_
_lib.numerics_
_lib.input.output_
Category
Language support
Diagnostics
General utilities
Strings
Localization
Containers
Iterators
Algorithms
Numerics
Input/output
Tabelle 1.1: Standardklassen in C++
2011 wurde mit C++11 (auch C++0x) ein neuer Standard für C++ verabschiedet, der
u.a die C++ Standardlibrary stark erweitert.
1.5 Literaturhinweise
3
1.5 Literaturhinweise
Eine sehr gute und ausführliche C++ Einführung in die Programmierung mit C++ in
deutscher Sprache finden Sie in den Büchern von Ulrich Breymann, im speziellen in den
Büchern Breymann: (Ulr07) und (Ulr09).
Ein ältere, aber trotzdem gute Einführung in C++ finden Sie im Buch von Herbert Schildt
(Her94).
Es sind auch die Bücher vom Erfinder von C++ zu erwähnen, Bjarne Stroustrup, die sehr
detailliert alle Features von C++ komplett abdecken: (Bja00) und (Bja09).
Die Standard Template Library wird am besten bei Nicolai M. Josuttis beschrieben:
(Jos99)
Ein vertiefendes Buch über Arbeit mit der Standard Template Library stellt das von Scott
Meyers dar: (Sco08).
Vertiefende Literatur zu Templates finden Sie im Buch von David Vandervoorde und
Nicolai M. Josuttis: (Dav02).
Literatur zur Einfühung mit der Bibliothek Boost finden sid im Buch von Björn Karlsson:
(Bjo05).
Ein Buch mit vielen Beispielen zu bestimmten Aufgaben ist das C++ Kochbuch von D.
Ryan Stephens, Christopher Diggins, Jonathan Turkanis und Jeff Cogswell: (D. 06).
Bücher zur fortgeschrittenen Arbeit mit C++ sind die von Andrew Koenig und Barbara
E. Moo: (And00) und von Andrei Alexandrescu: (And09).
2 Traditionelle und objektorientierte
Programmierung
2.1 Strukturiertes Programmieren
Die so genannte strukturierte Programmentwurfsmethode, in den 60er Jahren entwickelt,
kennt nur drei elementare Formen der Programmstruktur: Auswahl (Selektion), Reihung
und Wiederholung (Iteration); es gelten hierbei folgende Vereinbarungen (vgl. Schulze
1988: 408):
1. Jeder Block ist eine selbständige funktionale Einheit mit nur einem Eingang und
einem Ausgang.
2. Jeder Block steht zu einem anderen in der Überordnung [. . . ] oder der Unterordnung
[. . . ].
3. Einem Block darf mehr als ein Block untergeordnet sein.
4. Jedem Block darf nur ein Block übergeordnet sein (so dass eine eindeutige [. . . ]
Baumstruktur entsteht).
5. Blöcke müssen vollkommen voneinander getrennt sein und dürfen sich nicht überschneiden.
6. Das Springen von einem Block in den anderen ist nur [. . . ] über die Aus- und
Eingänge zugelassen.
Derartiges Programmieren sieht Schneider (HJS86) aus arbeitsökonomischem Blickwinkel
als eine:
Programmiermethodik, bei der man eine Gesamtaufgabe so in Teilaufgaben aufteilt,
dass (a) jede Teilaufgabe für einen Programmierer überschaubar ist, (b) eine Teilaufgabe weitgehend unabhängig von den anderen Teilaufgaben gelöst [. . . ] werden kann und
(c) der Programmierer sich und andere auf relativ einfache Weise von der Korrektheit
der einzelnen Teilaufgaben und der Gesamtaufgabe überzeugen kann.
4
2.2 Objektorientiertes Programmieren
5
Schildt (Her94) erklärt in „Teach Yourself C++“:
Structured programming relies on well-defined control structures, code blocks, the
absence (or at least minimal use) of the GOTO, and stand-alone subroutines that
support recursion and local variables. The essence of structured programming is the
reduction of a program into its constituent elements.
Der Begriff des strukturierten Programmierens steht somit mit dem der funktionalen
Dekomposition in Zusammenhang (Ste89, S. 37f.):
Functional decomposition is a method for subdividing a large program into functions.
[...] This design method results in a hierarchy of functions in which higher-level
functions delegate lower-level functions. This method is also known as top-down
design, because it starts at a high level description of the program, then works through
the refinement of the design to the low-level details of the implementation.
2.2 Objektorientiertes Programmieren
Da die objektorientierte Hochsprache C++ syntaktisch und semantisch als Supermenge
(superset) der Hochsprache C gilt, sollte objektorientiertes Programmieren (object-oriented
programming, OOP) auch an den effizienten Prinzipien des strukturierten Programmierens
ausgerichtet sein. In diesem Sinn formuliert Schildt (Her94, S. 4):
OOP takes the best of the ideas embodied in structured programming and combines
them with powerful new concepts that allow you to organize your programs more
effectively. Object-oriented programming encourages you to decompose a problem into
related subgroups. Each subgroup becomes a self-contained object that contains its
own instructions and data that relate to that object.
Hierbei wären nun drei Wesenszüge auszuführen, die allen objektorientierten Sprachen
innewohnen sollten:
1. Einkapselung (encapsulation),
2. Polymorphismus (polymorphism) und
3. Vererbung (inheritance)
Zu 1.:
Encapsulation is the mechanism that binds together code and the data it manipulates,
and keeps both safe from outside interference and misuse. In an object-oriented
language, code and data may be bound together in such way that a self-contained
„black box“ is created. Within the box are all necessary data and code. When code
and data are linked together in this fashion, an object is created.
6
2 Traditionelle und objektorientierte Programmierung
Zu 2.:
Polymorphism [. . . ] is the quality that allows one name to be used for two or more
related but technically different purposes. The purpose of polymorphism as it is applied
to OOP is to allow one name to be used to specify a general class of actions. Within a
general class of actions, the specific action to be applied is determined by the type of
data. [. . . ] in C++ it is possible to use one function name for many different purposes.
This is called function overloading. More generally, the concept of polymorphism is
the idea of „one interface, multiple methods“, und „Polymorphism“ can be applied to
both functions and operators. Virtually all programming languages contain a limited
application as it relates to the arithmetic operators. For example in C, the + sign is
used to add integers, long integers, characters, and floating-point values. In these cases,
the compiler automatically knows which type of arithmetic to apply. In C++ you can
extend this concept to other type of data that you define. This type of polymorphism
is called operator overloading.
Zu 3.:
Inheritance is the process by which one object can acquire the properties of another.
More specifically, an object can inherit a general set of properties to which it can
add those features that are specific only to itself. Inheritance is important because it
allows an object to support the concept of hierarchical classification. Most information
is made manageable by hierarchical classification.
3 Grundlagen
3.1 Starten eines C++ Programms
Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden:
1. Programme, die vom Interpreter der Programmiersprache Zeile für Zeile interpretiert
werden. (z.B. Perl,PROLOG,JAVA)
2. Programme, die vom Compiler der Programmiersprache in Maschinencode übersetzt
werden und dann als eigenständige Programme arbeiten. (z.B. C,PASCAL
Perl- und Prolog-Programme müssen in der Regel unter Angabe eines Zusatzprogramms,
nämlich des Interpreters, aufgerufen werden: Möchte man z.B. das Programm eins.perl
ausführen, dann gibt man im Terminal den Befehl perl eins.perl ein.
C++ Programme gehören dagegen zur zweiten Klasse von Programmen. C++ Programme
werden als Textfile in Maschinencode kompiliert und als eigenständige Programme gestartet.
Maschinencode enthält Befehle, die unmittelbar von der CPU ausgeführt werden können.
Das macht in Compiler-Sprachen geschriebene Programme nicht nur bedeutend schneller
als solche, die interpretiert werden müssen (etwa 10-20mal schneller), sondern sie sind
auch selbstständig lauffähig, benötigen also keine Zusatzprogramme. Maschinencode lässt
sich auch durch eine Assembler-Programmiersprache direkt erzeugen.
Der Weg zu einem lauffähigen C++ Programm lässt sich in folgendem Schema darstellen:
Sourcecode ⇒ Objektfile ⇒ Maschinencode
1. Schritt: Schreiben des Programms mit Hilfe eines Texteditors, Sichern des Programmtextes (Sourcecode) als Datei mit der Endung .cxx oder .cpp z.B. emacs beispiel.cxx
2. Schritt: Kompilieren und Linken des Sourcecodes in Maschinencode mit Hilfe des C++
Compilers. Der C++ Compiler übersetzt ein C++ Programm in ein Maschinenprogramm mit dem Namen a.out (unter UNIX) und a.exe (unter Windows) z.B.
g++ beispiel.cxx (in bestimmten Versionen auch gcc beispiel.cxx).
Soll das erzeugte Maschinenprogramm einen anderen Namen erhalten, dann kann
dies mit der Option -o beim Übersetzen festgelegt werden:
z.B. g++ -o beispiel beispiel.cxx erzeugt ein Maschinenprogramm mit dem Namen
beispiel
7
8
3 Grundlagen
3. Schritt: Starten des Maschinenprogramms a.out, bzw. a.exe z.B. a.out oder ./a.out oder
./a.exe
(zur Erläuterung: ./ erzwingt die Suche im aktuellen Verzeichnis, damit lassen sich
Fehlermeldungen, die durch voreingestellte Pfadangaben ausgelöst werden, vermeiden)
oder beim Übersetzen mit der Option: -o beispiel ./beispiel
3.2 Allgemeine Programmstruktur
Ein C++Programm kann aus beliebigen Funktionen, die über verschiedene Dateien verteilt
sind, bestehen. Eine Funktion innerhalb des Programms entspricht der Hauptfunktion
und heißt main(). Diese Funktion stellt den Einstiegspunkt in das Programm dar. Alle
weiteren Funktionen werden direkt oder indirekt von ihr aufgerufen.
Jedes C++Programmmodul hat folgende Struktur:
[ Präprozessor Direktiven ]
[ Typ, Klassen - Deklarationen ]
[ Definition und Deklaration von Variablen
(globale Variablen) ]
[ Deklaration von Funktionen (=Prototypen) ]
Definition von Funktionen (nur eine Funktion wird
main genannt)
Jede Funktion hat folgende Struktur:
Funktionstyp Funktionsname ( [ Parameter 1 ,...,
Parameter n ] )
Funktionsrumpf
Jeder Funktionsrumpf hat folgende Struktur:
{ [ Deklarationen von Variablen ]
Statements }
Beispiel 3.1: Funktion mit Hauptprogramm
// Präprozessor - Direktiven
type funktion ( ... );
int main () {
/* Hauptprogramm */
}
// Prototyp
3.2 Allgemeine Programmstruktur
9
type funktion ( ... ) {
// Definition
/* Anweisungen der Funktion */
}
Beispiel 3.2: Ein komplettes C++ Programm
// file : Grundlagen / eins . cpp
// description :
# include < iostream >
// systemweite Header
using namespace std ;
// Prototypen : Funktionen werden deklariert :
int begruessung ();
int verabschiedung ();
int main () {
const string Space (5 , ' ');
string vorname , nachname ;
string name ;
}
begruessung ();
cout << " Bitte Vornamen eingeben : ";
cin >> vorname ;
cout << " Bitte Nachnamen ein : ";
cin >> nachname ;
name = vorname + Space + nachname ;
cout << " Ihr Name ist " << name << endl ;
verabschiedung ();
return 0;
int begruessung () { // Funktionskopf
cout << " Guten Tag !" << endl ; // Funktionsrumpf
return 0;
}
int verabschiedung () {
cout << " Auf Wiedersehen " << endl ;
return 0;
}
Die main()-Funktion ruft zunächst die Funktion begruessung() auf, die „Guten Tag“ gefolgt
von einem Zeilenumbruch auf dem Bildschirm ausgibt. Dann wird der Benutzer aufgefordert, Vor- und Nachnamen getrennt voneinander einzugeben. Beide Eingaben werden zu
einem String konkateniert, der daraufhin ausgegeben wird. Abschließend wird die Funktion
verabschiedung() ausgeführt, die „Auf Wiedersehen“ ausgibt.
10
3 Grundlagen
Formatierungsvorschläge:
Die öffnende geschweifte Klammer eines Blockes schreiben wir nach einem Blank in die
selbe Zeile wie die zugehörige Funktion. Die korrespondierende Schließende immer auf
Höhe des ersten Buchstabens der Zeile mit der Öffnenden. Zur logischen Gliederung eines
Programmes nutzen wir leere Zeilen, z.B. zwischen verschiedenen Funktionsdefinitionen.
Beispiel 3.3: Aufrufe von Funktionen
void foo () {
int I ;
double d ;
char c ;
void bar () {
}
}
3.3 Kommentare in Programmen
In C++ können Kommentare an beliebiger Stelle eingestreut werden. Es gibt die Möglichkeit, Kommentare zwischen die Zeichen /* und */ zu schreiben, oder mit dem Zeichen //
den Rest der Zeile als Kommentar zu definieren.
Beispiel 3.4: Kommentare 1
std :: cout << " Dieser Text wird ausgegeben " << std :: endl ;
/* std :: cout << " Dieser Text wird NICHT ausgegeben !!" << std :: endl ;*/
oder
Beispiel 3.5: Kommentare 2
std :: cout << " Ausgabetext " << std :: endl ;
// Kommentar
Übung 3.1
Schreiben Sie ein C++ Programm, das den Text Hallo! Hier bin ich auf dem Terminal
ausgibt.
3.4 Variablen
11
3.4 Variablen
3.4.1 Was sind Variablen?
In der Programmierung versteht man unter einer Variable eine Bezeichnung für ein
Objekt eines bestimmten Datentyps. Eine Variable kann auch als Synonym für einen
Speicherbereich bezeichnet werden. In diesem Speicherbereich wird der Wert des konkreten
Objekts gespeichert. Jede Variable zeigt genau auf ein konkretes Objekt und kann zu
jedem Zeitpunkt nur einen Wert annehmen. Mehrere Variablen können aber auf ein Objekt
zeigen. Der Bezug einer Variable zu einem konkreten Objekt wird bei der Deklaration
realisiert.
Beispiel:
Gegeben sei der Datentyp Zeichenkette
Wollen wir Buchstabenketten speichern, dann benötigen wir für jede Buchstabenkette
eine eigene Variable. Beim Kompilieren des Programms wird der Variable ein eindeutiger
Speicherbereich zugeordnet. Die Zuordnung der Variablen zu ihrer Adresse wird in einem
Adressbuch festgehalten:
Datentyp
Zeichenkette
Zeichenkette
Variablenname
Vorname
Nachname
Adresse (z.B.)
1000
2000
Tabelle 3.1: Variablen im Adressbuch
Zeichenkette Vorname
⇔ (Datentyp: Zeichenkette) , (Vorname , Adresse nnnn)
Zeichenkette Nachname⇔ (Datentyp: Zeichenkette) , (Nachname , Adresse mmmm)
3.4.2 Regeln für Variablen
• Jede Variable ist einem konkreten Objekt zugeordnet und muss vor dem Gebrauch
deklariert werden
• Variablennamen beginnen mit Buchstaben
• Groß/Kleinschreibung bei Variablennamen ist signifikant
• Variablennamen sollten nicht mit Underscore beginnen (reserviert für Systemvariablen)
• 31 Buchstaben sind signifikant bei lokalen Variablen
12
3 Grundlagen
3.4.3 Grundtypen von Variablen
Der Compiler der Programmiersprache C++ nimmt die Prüfung der Variablentypen sehr
genau. Er testet sowohl die Datentypen, als auch die Verwendung von Konstanten. Bevor
der Programmierer eine Klasse, eine Variable oder eine Funktion verwenden kann, muss
er sie vorher deklariert haben. Bei Funktionen bezeichnet man die Deklaration eines
Prototyps als die Definition eines Prototyps.
In der Tabelle 3.2 sind die Standarddatentypen der Programmiersprache C++ aufgeführt.
In der Tabelle 3.3 die Erweiterungen der Datentypen.
Datentyp
Ganze Zahl
Deklaration
int i;
Rationale Zahl
float x;
ASCII-Buchstaben
char c;
ISO-Buchstaben
unsigned char c;
Wahrheitswert
bool w;
Bits Wertebereich
32
-2**32 < I < -2**32
Bit
64
Bit
7
Bit,
meist
auch
8
Bit
8
Bit
8
true, false
bit
Beispiele
w=true;
Tabelle 3.2: Standarddatentypen in C++
Datentyp
Zeichenkette
Deklaration
string str;
Bits
Wertebereich Beispiele
Buchstaben- "Hallo wie gehts"
codes
zwischen
0 < I < 255
Tabelle 3.3: Erweiterungen von Datentypen in C++
3.4.4 Deklaration und Initialisierung von Variablen
Jede Variable muss mit ihrem Namen und dem Namen für den Typen des Objekt vor dem
Gebrauch definiert werden: Daraufhin reserviert der Compiler ausreichend Speicherplatz
für das Objekt, das unter diesem Namen gespeichert wird. Die Definition einer Variablen
nennt man Deklaration. Sollen mehrere Variablen eines Datentyp deklariert werden, dann
können hinter dem Typnamen des Objekts mit Komma getrennt die Namen der Variablen
3.4 Variablen
13
angegeben werden.
In der Programmiersprache C++ wird die Deklarationsstelle von Variablen nicht vorgeschrieben. Variablen können außerhalb oder innerhalb von Funktionen, oder Blöcken
deklariert werden.
Beispiel:
Datentyp
Variablen:
Objekte:
Deklaration:
Datentyp
Variablen:
Objekte:
Deklaration:
int
(int,zahl_1), (int,zahl_2)
zwei ganze Zahlen
int zahl_1,zahl_2
string
(string,name_1) ,(string,name_2)
zwei ISO 8-Bit Zeichenketten
string name_1,name_2
Beim Kompilieren des Programms werden den Variablen eindeutige Speicherbereiche
zugeordnet. Die Zuordnung der Variablen zu ihren Adressen wird in einem Adressbuch
festgehalten (siehe Tabelle 3.4).
Datentyp
int
int
Variablenname
zahl_1
zahl_2
Adresse (z.B.)
1000
2000
Tabelle 3.4: Adressbuch, vom Compiler erzeugt
3.4.5 Lebensdauer von Variablen
Der Begriff Lebensdauer beschreibt, wie lange ein Objekt existiert, also zu welchem
Zeitpunkt es angelegt und wann es wieder zerstört wird. Die Lebensdauer einer Variable
ist abhängig von der Deklarationsstelle.
Liegt die Deklarationsstelle
1. Fall: außerhalb von Funktionen (globale Variablen):
Alle dort vereinbarte Objekte (globale Objekte oder globale Variable) und Objekte, die
innerhalb von Funktionen mit dem Schlüsselwort static vereinbart werden (statische
Objekte), existieren (leben) während der gesamten Ausführungszeit des Programms
und innerhalb aller Funktionen des gesamten Programms.
2. Fall: innerhalb von Funktionen (lokale Variablen):
Alle dort vereinbarten Objekte (automatische Objekte oder lokale Variable) existieren
(leben) nur innerhalb der Funktion.
14
3 Grundlagen
3. Fall: innerhalb eines Blocks (lokale Variablen):
Alle dort vereinbarten Objekte existieren (leben) nur, wenn der Block, zu dem sie
gehören, abgearbeitet wird.
Beispiel 3.6: Lebensdauer von Variablen
int x ; // globales x (1. Fall )
int f () {
int x ; // lokales x verbirgt globales x (2. Fall )
x = 1; // (2. -3. Fall )
{
float x ; // neues lokales x mit anderem Typ
x = 2.0; // (2. -3. Fall )
}
return x ;
}
float g () {
float y ;
y = x - 3.0; // globales x (1. Fall )
return y ;
}
int main ( void ) {
f ();
g ();
}
Achtung: Bei Mehrfachdeklarationen mit unterschiedlicher Signatur erzeugt C++ keine
Fehlermeldungen!
3.4.6 Gültigkeit von Variablen
Kurz: Die Gültigkeit einer Variable entspricht solange der Lebensdauer der Variablen, bis
nicht innerhalb einer Funktion oder eines Blocks eine Variable mit dem gleichen Namen
definiert wird.
Genauer: Der Bereich innerhalb eines Programms, in dem der Bezeichner der Variablen
verwendbar - also gültig - ist, wird als Gültigkeitsbereich einer Variablen (engl.: scope)
bezeichnet. Je nach dem, an welcher Stelle eine Variable im Programm deklariert wird,
ändert sich auch ihr Gültigkeitsbereich. In Bezug auf ihre Gültigkeit gibt es in C/C++
im Wesentlichen zwei unterschiedliche Arten von Variablen, die globalen und die lokalen
Variablen.
1. Lokale Variablen: Eine Variable, deren Deklaration innerhalb eines Blocks steht, wird
als lokal bezeichnet. Ein Block ist ein Bereich innerhalb eines Programms, der von
3.5 Namespace
15
einer geschweiften Klammer umschlossen ist, so bilden z.B. die Anweisungen innerhalb
einer Funktionsdefinition einen Block. Die Gültigkeit einer lokalen Variablen beginnt
an der Stelle ihrer Deklaration und ist auf den Block, in dem sie deklariert wurde,
und auf alle darin enthaltenen Blöcke beschränkt.
2. Globale Variablen: Eine globale Variable wird außerhalb aller Blöcke deklariert und ist
ab dem Ort ihrer Deklaration in der gesamten Datei gültig.
Solange man kleinere Programme mit nur einer Funktion (der Funktion main()) schreibt,
spielt die Frage nach der Gültigkeit einer Variablen keine große Rolle. Sobald die Programme allerdings mit steigendem Umfang in immer mehr Module zerlegt werden, wird
die Verwendung von Variablen, die an jedem Ort des Programms zugänglich sind, immer
problematischer. In größeren Projekten besteht bei der Verwendung von globalen Variablen
die Gefahr, dass eine Änderung einer Variablen in einem Programmteil unvorhergesehene
Auswirkungen an einer völlig anderen Stelle des Programms hat. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, sollte der Gültigkeitsbereich einer Variablen nicht größer als unbedingt nötig sein.
Bemerkung: Durch den Einsatz unterschiedlicher Gültigkeitsbereiche ist es in C++ möglich,
Variablen mit identischem Bezeichner in einem Programm einzusetzen. Aus Gründen der
Übersichtlichkeit sollte man den Einsatz dieser Technik stets sorgfältig abwägen.
Folgende Regeln sind für den Einsatz gleichnamiger Bezeichner einzuhalten:
1. Zwei gleichnamige Bezeichner dürfen nicht im gleichen Block deklariert werden.
2. Zwei gleichnamige Bezeichner dürfen nicht beide global sein.
3.5 Namespace
Da in C++ sehr viele, auch globale, Variablen-, Klassen-, und Funktiondeklaration in
include-Files vorgenommen werden, kann es vorkommen, dass in verschiedenen include-Files
die gleichen Namen bei Deklarationen verwendet werden. Bei der Aufgabe des Compilers
ein eindeutiges Adressbuch für alle Deklarationen zu erstellen gäbe es Mehrdeutigkeiten,
die zu Fehler führen würden.
Um dies zu verhindern, wurde in C++ das Konzept des Namespace eingeführt. Jede
Variablen-, Klassen-, und Funktiondeklaration kann in einem eigenen Namespace definiert
werden. Die Lebensdauer und Gültigkeit beschränkt sich dann automatisch auf diesen
Namespace. Bei der Verwendung der Variable, Klasse, Funktion muss dem Namen der
Variable, Klasse, Funktion der Namen des Namespaces, getrennt von zwei Doppelpunkten
vorangestellt werden. Der vorangestellte Namespace legt genau fest, aus welchem Namespace welche Variable, Klasse oder Funktion verwendet werden soll. Der Compiler erzeugt
also für jeden Namespace ein eigenes Adressbuch, verhindert somit Mehrdeutigkeiten.
16
3 Grundlagen
3.5.1 Defaultnamespace
In neueren C++ Kompilern wird die Technik des Namespaces konsequent durchgeführt.
Alle Standardfunktionen und Standardklassenerweiterungen von C++ sind im Default
Namespace std deklariert. Werden sie verwendet muss dem Namen der Standardfunktion
der Präfix std:: vorangestellt werden. Möchte man einen Namespace als Default für
alle Variablen, Klassen und Funktionen einstellen, so benutzt man zur Einstellung des
Namespace std die Anweisung „using namespace std;“
Also entweder:
std :: string name ;
std :: cout << " Hallo ";
oder:
using namespace std ;
string name ;
cout << " Hallo ";
Bemerkung: Die Verwendung von „using namespace std;“ hat einen Nachteil: Man holt sich
alle Namen in dem aktuellen Scope, selbst solche, von deren Existenz man vielleicht nicht
einmal wusste. Deshalb gibt es noch einen Mittelweg: Man kann explizit die genutzten
Variablen, Klassen oder Funktionen – und nur diese – in den Namespace holen:
# include < iostream >
using std :: cout ;
// std :: cout hereinholen
Beispiel: Namespace
Die Klassendefinition string und die Funktion cout aus dem Standardnamespace werden
verwendet.
std :: string name ;
std :: cout << " Hallo wie gehts ";
Dazu ein Programm:
Beispiel 3.7: Namespaces
// file : Grundlagen / namespace . cpp
// description : work with namespaces
# include < iostream >
using namespace std ;
string programname = " namespace . cpp ";
namespace A {
string name ; // A :: name
}
3.6 Zuweisen von Werten an eine Variable
17
int main () {
}
string name ;
cout << " Hallo ! Das Programm " << programname << endl ;
cout << " Bitte geben Sie einen String ein : ";
cin >> A :: name ;
cout << " Der String ist " << A :: name << endl ;
cout << " Bitte geben Sie einen zweiten String ein : ";
cin >> name ;
cout << A :: name << " und " << name << endl ;
return 0;
3.6 Zuweisen von Werten an eine Variable
Mit dem Zuweisungsoperator = können einer Variable Werte zugewiesen werden. Die
Sprache C++ entscheidet auf Grund des Variablentyps der rechten und linken Seite des
Zuweisungsoperators wie die Zuweisung durchgeführt wird. Wurde eine Zuweisungsoperation mit den Datentypen der linken und rechten Seite definiert, dann wird diese Operation
durchgeführt, ansonsten wird versucht die Datentypen mit cast-Operatoren anzupassen.
Da der Programmierer in C++ sowohl Zuweisungsoperatoren und Castoperatoren selbst
definieren kann, hat er alle Möglichkeiten offen, Werte von Variablen an andere Variablen
zu übertragen. Versucht der Programmierer einer const Variable einen Wert zuzuweisen,
bricht der Compiler mit einer Fehlermeldung ab.
Allgemein erlaubt es C++ Operatoren und ihre Funktionalität selbst zu definieren. Man
spricht in diesem Fall von sog. „operator-overloading“.
Wenn man eigene Klassen definiert, ist es zum Teil sehr nützlich auch die passenden
Operatoren bereitzustellen. Ein Beispiel ist die Stringkonkatenation mit +.
Das +-Symbol hat in diesem Falle eine völlig andere Funktionsweise als z.B. bei der
Integeraddition, bei der 2 Zahlen addiert werden. Dem Nutzer bleibt diese jedoch verborgen.
So kann man z. B.:
A = " aaa "
B = " bbb "
C = a + b ; ( C = " aaabbb ")
ausführen.
Beispiel 3.8: Wertzuweisung
// file : Grundlagen / assignment . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
18
3 Grundlagen
int main () {
string str1 (" Hallo ") , str2 = " wie gehts " , str3 ;
int val1 = 100 , val2 = 10;
float pi = 3.14;
cout << " Der Wert von str1 = " << str1 << endl ;
str3 = str1 ;
// genug Speicher für str3 alloziert
// jeder Buchstabe von str1 in str3 kopiert .
cout << " Der Wert von str3 = " << str3 << endl ;
cout << " Der Wert von val1 = " << val1 << endl ;
val1 += val2 ;
cout << " Nach val += val2 ; val1 = " << val1 << endl ;
int intPi = pi ; // implizite Konvertierung
cout << " pi : " << pi << " intPi = " << intPi << endl ;
return 0;
}
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
C++ unterstützt das gesamte I/O-System (input/output) von C, enthält aber zudem
eigene objektorientierte I/O-Routinen. Ein wichtiger Vorteil des I/O-System von C++ ist,
dass es für selbst definierte Klassen problemlos erweitert werden kann.
Das C++I/O-System arbeitet mit Streams. Zu Beginn eines C++Programms werden
automatisch folgende drei Streams geöffnet:
Stream
cin
cout
cerr
Bedeutung
standard input
standard output
standard error
Standardgerät
Tastatur
Bildschirm
Bildschirm
I/O-Operator
>>
<<
>>
Tabelle 3.5: Streams
In der Header-Datei iostream.h sind Klassenhierarchien definiert, die I/O-Operationen
unterstützen.
Einen Stream kann man sich als ein Band vorstellen, auf dem die eingegeben Zeichen
zwischengepuffert werden, bis der Benutzer <return> eingibt. Das Zeichen <return> löst
die Einleseoperation aus und es werden bis zum Separator alle Zeichen in die Variablen
eingelesen. Nichtgelesene Zeichen bleiben auf dem Eingabeband und werden bei der
nächsten Einleseoperation verarbeitet.
Als Standard-Input verwendet C++ die Tastatur. Man kann diesen Stream mit folgenden
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
19
UNIX Befehlen umlenken:
a . out < eingabe . txt
a . out > ausgabe . txt
3.7.1 Einlesen von Daten
Eine Leseoperation in einem Programm hat folgende Struktur:
stream I /O - operator variable
z.B.
cin >> variable ;
Beispiel 3.9: Eingabe von 2 ganzzahligen Werten über die Tastatur
int val1 , val2 ;
cin >> val1 >> val2 ;
Eingabestrom >>
1
2
<return>
Eingelesen wird der Wert 1 und 2, dies entspricht der Zuweisung: val1=1, val2=2
Führende Leerzeichen (Blanks, Tabulatoren und Zeilenenden) werden überlesen. Das Lesen
der Operatoren endet beim ersten Zeichen, das nicht mehr zum Typ des Operanden passt.
Einlesen von strings endet wenn ein Separator als nächstes Zeichen auftaucht. Separatoren
sind Leerzeichen, Tabulator oder Zeilenende. Der Separator wird dem String nicht angehängt, sondern vom Eingabestream gelöscht.
Beispiel 3.10: Eingabe eines Strings
string str ;
cin >> str ;
Eingabestrom >>
d
e
r
d
e
r
<return>
Es wird der Artikel „der“ gelesen, das <return>-Zeichen bleibt auf dem Eingabestrom.
Beispiel 3.11: Eingabe von zwei Strings
string str1 , str2 ;
cin >> str1 >> str2 ;
Eingabestrom >>
d
e
r
d
i
e
<return>
20
3 Grundlagen
Es wird der Artikel „der“ gelesen und der Variable str1 zugewiesen. Das Blank bleibt auf
dem Eingabestrom. Zum Einlesen des Wertes von str2 wird als nächstes das führende
Blank und der zweite Artikel „die“ der Variable str2 zugewiesen.
Der Separator „Blank“ hinter dem „die“ bleibt wie der Zeilenterminator auf dem Eingabestrom.
Beispiel 3.12: Lesen ganzer Zeilen mit getline()
Soll in eine Stringvariable eine ganze Zeile gelesen werden, und das Blank und Tabulatoren
nicht als Separator gelten sollen, gibt es für die Eingabeklasse die Methode getline().
Achtung: Die Methode getline() liest alle Zeichen im Eingabepuffer bis zum newline-Zeichen.
Das newline-Zeichen bleibt auf dem Eingabestrom.
string zeile ;
getline ( cin , zeile );
Eingabestrom >>
d
e
r
d
i
e
<nl>
Es wird die Zeile „der die“ gelesen. Der Zeilenterminator newline bleibt auf dem Eingabestrom.
Zum Lesen von einzelnen Buchstaben, ohne interner Interpretation des Wertes auf dem
Eingabestrom gibt es die I/O Methode get(). Diese Methode kann auch bei Dateien mit
Binärdaten verwendet werden, da keine Leerzeichen, Newlines usw. überlesen werden.
Achtung:
Werden cin und getline() abwechselnd verwendet, muss beachtet werden, dass cin das
die Zeile terminierende newline auf dem Eingabepuffer stehen lässt. Ein nachfolgendes cin
überliest dieses newline und wartet auf neue Eingabe. Die Routine getline überliest dieses
newline nicht, sondern interpretiert es als leere Eingabe und fordert den Benutzer zu keiner
neuen Eingabe auf. Der Benutzer hat den Eindruck, dass das getline() übersprungen wird.
Die Lösung besteht darin, vor einem getline alle Buchstaben bis zum newline zu überlesen
und dann erst aufzurufen:
string s1 , s2 , s3 ;
cout << " bitte ersten String eingeben > > >";
cin >> s1 ;
cout << " bitte zweiten String eingeben > > >";
cin >> s2 ;
cout << " Bitte eine ganze Zeile eingeben > >";
//1. Lösung : entfernt einen Buchstaben von cin
cin . ignore ();
//2. Lösung : entfernt bis zu 26 Buchstaben , bis zum newline
cin . ignore (26 , '\n ');
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
21
getline ( cin , s3 );
3.7.2 Zeichenweises Lesen und Ausgeben von Daten
In C++ gibt es zwei Methoden zum zeichenweisen Ein/Ausgeben von Daten: get() und
put(). Bei get() und put() handelt es sich um Methoden aus der Ein/Ausgabe Klasse. Die
Notation der beiden Methoden erfolgt in einer bisher unbekannten Schreibweise:
cin.get(Zeichen) bzw. cout.put(Zeichen)
cin repräsentiert den Stream von dem gelesen wird, somit die Inputklasse, Zeichen ist
das Argument der Methode. cout repräsentiert den Stream auf den geschrieben wird,
somit die Outputklasse, Zeichen ist das Argument der Methode.
Das folgende Programm kopiert zeichenweise den Input in den Output:
Beispiel 3.13: Zeichenweises Kopieren
// file : Grundlagen / read . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
char zeichen ;
while ( cin . get ( zeichen ))
cout . put ( zeichen );
}
return 0;
Tipp: Um eine Eingabe mit der Tastatur zu beenden, verwendet man die Tastenkombination ctrl-d.
3.7.3 Ausgeben von Daten
Eine Schreiboperation in einem Programm hat folgende Struktur:
cout << variable - oder - konstante
{ << variable - oder - konstante }
Beispiel 3.14: Ausgabe von 2 ganzzahligen Werten auf das Terminal
cout << val1 << val2 ;
Es werden die Werte der Variable val1 und val2 auf dem Terminal ausgegeben. Nachfolgende
Ausgaben beginnen hinter dem Wert der Variable val2.
22
3 Grundlagen
Beispiel 3.15: Ausgabe von Text auf das Terminal
cout << " Hallo wie gehts ";
cout << " Mir gehts gut " ;
cout << " Ich heisse " << " otto ";
Es wird der Text der Reihe nach ausgegeben. Soll zwischen den Ausgaben ein Zeilenumbruch
eingestreut werden, dann kann dies mit der vordefinierten Ausgabekonstante endl erreicht
werden.
cout << " Wie geht es Dir ? " << endl << " Mir gehts gut " << endl ;
Übung 3.2
Schreiben Sie ein C++ Programm, das einen String einliest und testet, ob der erste
Buchstabe des Strings ein Großbuchstabe ist.
Übung 3.3
Schreiben sie ein Programm translate. Dieses Programm soll eine Textzeile einlesen und
alle Großbuchstaben in Kleinbuchstaben und umgekehrt konvertieren und ausgeben.
Übung 3.4
Was passiert, wenn Sie einen Text mit Umlauten eingeben?
3.7.4 Arbeit mit Dateien
Zur permanenten Speicherung von Daten verwendet man in Betriebssystemen Dateien.
Dateien werden über einen Namen innerhalb eines Verzeichnisses eindeutig identifiziert.
Binäre Daten speichernde Dateien werden Binärdateien und Texte speichernde Dateien
werden Textdateien genannt.
3.7.4.1 Textdateien unter Unix
Unter Unix wird eine Textdatei als geordnete Folge oder „Strom“ (stream) von Zeichen
(Bytes) betrachtet. Die einzelnen Zeilen sind durch ein Zeilentrennzeichen (\n) getrennt.
Beispiel 3.16: Textdatei unter Unix
Abbildung 3.1 zeigt 5 Zeilen, die mit einem Texteditor in die Datei eingabe.txt geschrieben
werden.
Der Inhalt wird in eine Datei eingabe.txt gespeichert.
In der Datei werden alle Buchstaben mit ihrem 8 Bit ASCII-Code abgespeichert. Damit
die Information des Zeilenumbruchs nicht verloren geht, wird in der Datei an seine Stelle
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
23
Eins
Zwei
Drei
4 5
Ende
Abbildung 3.1: Datei eingabe.txt
ein so genannter Special Character eingefügt. Dieser Special Character hat die Aufgabe
bei der Ausgabe einen Zeilenumbruch zu bewirken.
Der Special Character hat in der ASCII-Codierung die Nummer 10, (Oktalwert = 12)
und heißt Newline (Abkürzung = nl).
Aus diesen Gründen wird auf der Festplatte der Inhalt folgendermaßen Zeichen für Zeichen
abgespeichert:
E i n s nl Z w e i nl D r e i nl 4 5 nl E n d e nl
Abbildung 3.2: Datei eingabe.txt (Bytedarstellung)
Unter Unix gibt es den Befehl od (Octal Dump) mit dem man den Inhalt einer Datei
Zeichen für Zeichen darstellen (=„dumpen“) kann. Dem Befehl muss man angeben, mit
welchem Format die Zeichen der Datei konvertiert werden sollen, bevor er auf dem
Terminal ausgegeben wird. In der linken Spalte gibt der Befehl od die oktale Bytenummer
des ersten Zeichens in der Datei aus; in den restlichen Spalten die Zeichen entsprechend
der ausgewählten Konvertierung. (Zur weiteren Information zum Befehl od geben Sie den
Unix Befehl man od ein.) z.B. Ausgabe der Bytenummer und des Dateiinhalts als Folge
von oktal- (binär-) und ASCII-Werten:
unixhost > od - ab eingabe . txt
0000000
0000020
E
105
sp
040
i
151
5
065
n
156
nl
012
s
163
E
105
nl
012
n
156
Z
132
d
144
w
167
e
145
e
145
nl
012
i
151
nl
012
D
104
r
162
e
145
i
151
nl
012
4
064
Abbildung 3.3: Datei eingabe.txt (Bytedarstellung)
Beispiel 3.17: Ausgabe der Zeichen als ASCII-Wert
unixhost > od -a eingabe . txt
Befehle zur Ausgabe von Textdateien interpretieren die nl-Zeichen bei der Ausgabe auf
das Terminal richtig und erzeugen einen Zeilenumbruch anstelle des Buchstabens nl.
Textbefehl cat zur Ausgabe einer Textdatei:
24
3 Grundlagen
0000000
0000020
E
sp
i
5
n
nl
s
E
nl
n
Z
d
w
e
e
nl
i
nl
D
r
e
i
nl
4
Abbildung 3.4: Datei eingabe.txt (ASCII-Darstellung)
unixhost > cat eingabe . txt
Eins
Zwei
Drei
4 5
Ende
3.7.4.2 Textdateien unter Windows
Wie unter Unix wird bei Windows eine Textdatei als geordnete Folge oder „Strom“
(stream) von Zeichen (Bytes) betrachtet. Die einzelnen Zeilen werden aber von den zwei
Zeichen Carriage-Return (<cr>) und durch das Newline (<nl>) getrennt.
Beispiel: Textdatei unter Windows
Abbildung 3.5 zeigt 5 Zeilen die mit einem Texteditor in die Datei eingabe_win.txt geschrieben werden.
Eins
Zwei
Drei
4 5
Ende
Abbildung 3.5: Datei eingabe.txt unter Windows
In der Datei werden alle Buchstaben mit Ihrem 8 Bit ASCII-Code abgespeichert. Damit
die Information des Zeilenumbruchs nicht verloren geht, werden in der Datei an seine
Stelle zwei Special Character eingefügt. Die Special Character haben die Aufgabe bei
der Ausgabe einen Zeilenumbruch zu bewirken und haben in der ASCII-Codierung die
Nummern 12 (oktalwert = 15) und 10 (Oktalwert = 12). Sie heißen Carriage Return
(Abkürzung = cr) und Newline (Abkürzung = nl).
Aus diesen Gründen wird auf der Festplatte der Inhalt folgendermaßen Zeichen für Zeichen
abgespeichert:
E
i
n
s
cr
nl
Z
w
e
i
cr
nl
D
r
e
i
cr
nl
4
5
cr
nl
E
n
d
Abbildung 3.6: Datei eingabe.txt unter Windows (ASCII-Darstellung)
Beispiel 3.18: Ausgabe der Zeichen als ASCII - Wert unter Windows
unixhost > od -a eingabe_win . txt
e
cr
nl
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
0000000
0000020
E
105
cr
015
i
151
nl
012
n
156
4
064
s
163
sp
040
nl
015
5
065
Z
012
cr
015
w
132
nl
012
25
e
167
E
105
i
145
n
156
nl
151
d
144
D
015
e
145
r
012
cr
015
e
104
nl
012
i
162
145
151
Abbildung 3.7: Datei eingabe.txt (ASCII-Darstellung) unter Windows
Befehle zur Ausgabe von Textdateien auf das Terminal interpretieren die <cr> und <nl> Zeichen richtig und erzeugen einen Zeilenumbruch auf dem Terminal anstelle der Buchstabens
<cr> <nl>.
3.7.4.3 Lesen aus einer Datei
Möchte man den Inhalt der Datei in einem C++ Programm lesen, dann muss im Programm
die include-Datei fstream eingebunden werden. Als nächstes muss für die Datei im C++
Programm eine interne Input-file-stream-Variable definiert und der Datei zugeordnet
werden.
Die Zuordnung der Datei kann entweder bei Deklaration der Input-file-stream-Variablen
durch Angabe des Filenamens realisiert werden oder mit Hilfe der viel flexibleren Input/Output Methode open(). Da die open()-Methode als Argument kein Objekt der String-klasse
akzeptiert, sondern nur ein Argument vom Typ C-String, muss ein Filename des Datentyps
string in einen C-String konvertiert werden. Dies kann mit der String-Methode c_str()
realisiert werden.
Nachdem die Zuordnung vorgenommen wurde, kann von der Datei über die Input-filestream-Variable als Eingabekanal gelesen werden.
Beispiel 3.19: Dateieingabe von der Datei eingabe.txt
include < fstream >
ifstream eingabe (" eingabe . txt ");
oder
include < fstream >
include < string >
ifstream eingabe ;
string filename (" eingabe . txt ");
eingabe . open ( filename . c_str ());
3.7.4.4 Lesen aus einer WINDOWS Textdatei
Wie oben erwähnt, endet unter Windows die Zeile mit <cr> <nl>. Wird eine Zeile aus einer
Windows Datei mit der I/O Methode getline() gelesen, dann wird der Special Character
<cr> vom Eingabestrom gelesen und dem String angefügt:
26
3 Grundlagen
Beispiel 3.20: Lesen ganzer Zeilen mit getline()
string zeilenEingabe ;
getline ( cin , zeileEingabe );
Eingabestrom >>
d
e
r
d
i
e
<cr>
<nl>
Es wird die Zeile „der die<cr>“ gelesen, der Zeilenterminator <nl> bleibt auf dem Eingabestrom.
3.7.4.5 Schreiben in eine Datei
Das Schreiben auf eine Datei unterscheidet sich vom Lesen aus einer Datei nur dadurch,
dass der externen Datei eine interne Output-file-stream Variable zugeordnet wird. Die
Zuordnung der file-stream Variable kann wie bei der Eingabe bei der Deklaration der
file-stream Variable oder mit der Eingabe/Ausgabemethode open() realisiert werden.
# include < fstream >
ofstream ausgabe (" ausgabe . txt ");
oder
# include < fstream >
# include < string >
ofstream ausgabe ;
string filename (" Ausgabe . txt ");
ausgabe . open ( filename . c_str ());
Ist die entsprechende Ausgabedatei noch nicht vorhanden, so wird sie vom Compiler
generiert. Um eine geöffnete Datei nach Gebrauch zu schließen, benutzt man den Befehl
dateiname.close().
Beispiel 3.21: Lesen und Schreiben mit Dateien
// file : Grundlagen / io . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
using namespace std ;
int main () {
string filenameIn , filenameOut ;
string zeile ;
ifstream textfileIn ;
ofstream textfileOut ;
3.7 Einlesen und Ausgeben von Variablenwerten
27
cout << " Name der Eingabedatei : ";
cin >> filenameIn ;
cout << " Name der Ausgabedatei ein : ";
cin >> filenameOut ;
textfileIn . open ( filenameIn . c_str ());
textfileOut . open ( filenameOut . c_str ());
}
if (! textfileIn ) // siehe Status - Flags
{
cout << " Fileopen Error on " << filenameIn << endl ;
return ( -1);
}
while ( getline ( textfileIn , zeile )) {
cout << " Die Zeile war : #" << zeile << "#" << endl ;
textfileOut << " Die Zeile war : #" << zeile << "#" << endl ;
}
return 0;
Ausgabe beim Lesen der Windows Datei:
./ Beispiele / EXE / file . exe
Hallo ! Bitte geben Sie den Filename der Eingabedatei ein >>> eingabe_win . txt
Hallo ! Bitte geben Sie den Filename der Ausgabedatei ein >>>s
# Die Zeile war # Eins
# Die Zeile war # Zwei
# Die Zeile war # Drei
# Die Zeile war #4 5
# Die Zeile war # Ende
Ausgabe beim Lesen der Unix Datei:
./ Beispiele / EXE / file . exe
Hallo ! Bitte geben Sie den Filename der Eingabedatei ein >>> eingabe_unix . txt
Hallo ! Bitte geben Sie den Filename der Ausgabedatei ein >>>s
Die Zeile war # Eins #
Die Zeile war # Zwei #
Die Zeile war # Drei #
Die Zeile war #4 5#
Die Zeile war # Ende #
28
3 Grundlagen
Beispiel 3.22: File-I/O mit vorgegebenen Dateinamen
// file : Grundlagen / fileIo . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
using namespace std ;
int main () {
string filenameIn , filenameOut ;
string zeile ;
ifstream textfileIn (" eingabe . txt ");
// oder : ifstream textfileIn ( filenameIn . c_str () );
ofstream textfileOut (" ausgabe . txt ");
if (! textfileIn ) // siehe Status - Flags
{
cout << " Fileopen Error " << endl ;
return ( -1);
}
while ( getline ( textfileIn , zeile )) {
cout << " Die Zeile war : " << zeile << endl ;
textfileOut << " Die Zeile war : " << zeile << endl ;
}
}
return 0;
Beispiel 3.23: File-I/O mit eingelesenen Dateinamen ohne open()
// file : Grundlagen / fileIo2 . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
using namespace std ;
int main () {
string filenameIn , filenameOut ;
string zeile ;
cout << " Name der Eingabedatei : ";
cin >> filenameIn ;
cout << " Name der Ausgabedatei : ";
cin >> filenameOut ;
ifstream textfileIn (" eingabe . txt ");
3.8 Operatoren
29
ofstream textfileOut (" ausgabe . txt ");
if (! textfileIn ) {
cout << " Fileopen Error " << endl ;
return ( -1);
}
while ( getline ( textfileIn , zeile )) {
cout << " Die Zeile war : " << zeile << endl ;
textfileOut << " Die Zeile war : " << zeile << endl ;
}
}
return 0;
Übung 3.5: Schleifen und Datei-Handling
Schreiben Sie drei C++ Programme: pword_for.cxx, pword_while.cxx und pword_do.cxx
Das Programm soll den Benutzer höchstens 5 Mal nach einem Passwort fragen.
Die interne Abfrageschleife soll beim Programm pword_for.cxx als for-Schleife, beim Programm pword_while.cxx als while-Schleife und beim Programm pword_do.cxx als do-Schleife
implementiert werden.
ACHTUNG: Das interne Passwort soll aus der Datei mypasswd.txt gelesen werden. Verwenden Sie also Routinen des FILE I/O aus Kapitel 3.7.4. Die Eingaben des Benutzers, auch
die Eingaben aus den letzten Programmläufen, sollen in einer Datei log.txt gespeichert
werden (TIPP: open for append!).
Übung 3.6
Schreiben sie ein Programm count_punct!
Dieses Programm soll eine Textzeile einlesen, diese Zeile ausgeben und in der nächsten
Zeile die Positionen aller Punktuationszeichen anzeigen.
3.8 Operatoren
In der Programmiersprache C++ gibt es nicht nur eine große Anzahl von vordefinierten
Operatoren, die Operanden verknüpfen, sondern es gehört als zentrale Eigenschaft zu dieser
Programmiersprache, dass der Programmierer eigene Operatoren für beliebige Operanden
definieren kann oder existierende Operatoren für seine Operanden umdefinieren kann. Die
Möglichkeit der Redefinition nennt man Überladen von Operatoren.
Der freizügige Umgang mit Operatoren erlaubt es C++ für jeden Zweck eigene Operatoren
zu verwenden oder zu definieren. Die Programme werden damit viel lesbarer.
30
3 Grundlagen
3.8.1 Arithmetische Operatoren
Binäre arithmetische Operatoren sind:
+
*
/
/
%
plus
minus
Multiplikation
Division, reellwertig
Division, ganzzahlig
Modulo Operator
Tabelle 3.6: Binäre arithmetische Operatoren
3.8.2 Relationale und Logische Operatoren
Es gibt die logischen Werte wahr (jede Zahl ungleich Null) und falsch (nur die ganze Zahl
Null). Ausdrücke mit logischen Operatoren werden ihrer Priorität entsprechend ausgewertet. Operatoren mit höherer Priorität werden vor Operatoren mit niedriger Priorität
ausgewertet. Bei gleicher Priorität werden die Ausdrücke von links nach rechts ausgewertet.
Je niedriger die Rangfolge ist, desto höher die Priorität.
Logische Operatoren sind:
Zeichen
!
<
<=
>
>=
==
!=
&&
||
Name
nicht
kleiner
kleiner gleich
größer
größer gleich
gleich
ungleich
und
oder
Rangfolge
2
7
7
7
7
8
8
12
13
Tabelle 3.7: Logische Operatoren
Achtung:
Die Priorität von && ist größer als die von ||, sowohl && als auch || haben aber eine
niedrige Priorität als >, <, >= und <=. (z. B. x < y && y < x) Die Negation (!) ist einstellig
und konvertiert TRUE (nicht Null) in FALSE (Null) und FALSE (Null) in TRUE (nicht Null). Bei
gleicher Priorität werden logische Ausdrücke von links nach rechts abgearbeitet.
3.8 Operatoren
31
Beispiel 3.24: Priorität der Operatoren
if ((1 < lim -1) || (! valid ) && ( x !=4)) x =0
3.8.3 Die Wahrheitstabelle bei logischen Ausdrücken
p
true
true
false
false
bool p,q;
q
p || q p && q
true
true
true
false true
false
true
true
false
false false
false
! p
false
false
true
true
Tabelle 3.8: Wahrheitswertabelle bei logischen Ausdrücken
3.8.4 String Operatoren
Für die Stringklasse wurde in C++ eine Reihe von Operatoren überladen, die den Umgang
mit Strings sehr erleichtern.
3.8.4.1 Zuweisungsoperator: =
Dieser Operator schafft genügend Speicherplatz für den Zuweisungsoperanden und überträgt jeden Buchstaben in diesen String.
Beispiel 3.25: Stringzuweisung
string zweiter , erster =" hallo ";
zweiter = erster ;
3.8.4.2 Verknüpfungsoperator: +
Dieser Operator verknüpft beliebige Strings, und hängt sie aneinander. Für den verknüpften
String alloziert der Verknüpfungsoperator genügend Speicherplatz. Der verknüpfte String
kann mit dem Zuweisungsoperator auch an andere Strings zugewiesen werden. In diesem
Fall wird der Speicher des erzeugten Strings erweitert.
Beispiel 3.26: Stringverknüpfung
string vorname =" Otto " , nachname =" Barolo ";
string name ;
name = vorname + " " + nachname ;
cout << name << endl ;
32
3 Grundlagen
<
<=
>
>=
==
!=
lexikographisch
lexikographisch
lexikographisch
lexikographisch
lexikographisch
lexikographisch
kleiner
kleiner gleich
größer
größer gleich
gleich
ungleich
Tabelle 3.9: Lexikographischer Vergleich bei Strings
3.8.4.3 Lexikographischer Vergleich bei Strings:
Der lexikographische Vergleich von Strings stellt ein gutes Beispiel für das Überladen von
Operatoren dar.
Beispiel 3.27: Lexikographischer Vergleich
// file : Grundlagen / lexComp . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
const string Ref = " Hallo ";
string eingabe ;
cout << " Bitte geben Sie einen String ein >>> ";
cin >> eingabe ;
if ( eingabe > Ref )
cout << eingabe << " groesser als " << Ref << endl ;
if ( eingabe == Ref )
cout << eingabe << " identisch zu " << Ref << endl ;
if ( eingabe < Ref )
cout << eingabe << " kleiner als " << Ref << endl ;
}
return 0;
Formatierungsvorschläge:
Wir schreiben auf beiden Seiten eines binären Operators (+, -, *, /, %). Ebenso bei den
binären logischen Operatoren (s.o.). z. B.:
double length = sqrt ( x * x + y * y );
Auf keinen Fall aber bei . und -> !
4 Konstanten
In C++ können Objekte definiert werden, denen ein fester Wert zugewiesen wird, der
sich im gesamten Programm nicht ändern darf. Jeder Zugriff auf das Objekt wird beim
Kompilieren kontrolliert, ob er nicht den Wert ändert. Diese Art von Objekte nennt man
konstante Objekte. Ein konstantes Objekt wird wie eine Variable deklariert, es muss
lediglich bei der Deklaration das zusätzliche Keyword const dem Typbezeichner vor- oder
nachgestellt werden. Einer Konstant kann nur bei der Deklaration ein sogenannter Initialwert zugewiesen werden, der sich im gesamten Programm nicht mehr ändern darf.
Konstante werden im folgenden Programm als Read-Only-Objekte behandelt.
Beispiel 4.1: Deklaration einer Konstante
const double Pi = 3.1415927;
double const Pi = 3.1415927;
Pi += 2;
// gleichbedeutend
// Fehlermeldung beim Kompilieren !
Formatierungsvorschlag:
Wir entscheiden uns, das Keyword const dem Typbezeichner nachzustellen. Der Grund
liegt darin, dass es eine direkte Antwort auf die Frage liefert: „Was ist konstant?“1 . Wir
lesen also const Ausdrücke von rechts nach links. Die const Variablennamen beginnen mit
einem Großbuchstaben.
Beispiel 4.2: Initialisierung von Konstanten
int main () {
int val = 2;
int val2 = 3;
int q = 0;
// int const q =0; // Initialisierung
int const & RefQ = q ;
// FEHLER :
RefQ = 3; // nicht zulässig
1
siehe Vandevoorde, Josuttis(Dav02)
33
34
4 Konstanten
// RICHTIG
q = 3;
// zulässig
//////////////////
int * const I = & val ; // Zeiger auf Element mit Datentyp int
// ist konstant !
// RICHTIG :
// Der Wert kann sich ändern , nicht aber die Adresse
val = 4; // zulässig
// FEHLER :
I = & val2 ; // nicht zulässig
//////////////////
int const * J = & val ; // Zeiger auf konstantes Element
// mit Datentyp int .
// Der Wert kann sich nicht ändern , aber die Adresse
J = & val2 ; // zulässig
// FEHLER :
* J = 10; // nicht zulässig val2 = 10; würde funktionieren
//////////////////
int const * const K = & val ; // Konstanter Zeiger auf ein
// konstantes Element , Datentyp int .
// Der Wert und die Adresse dürfen sich nicht ändern .
// FEHLER :
* K = 10; // nicht zulässig
// FEHLER :
K = & val2 ; // nicht
zulässig
}
Ausgabe:
[ const ][ matrix ][ max ] g ++ const . cpp
const . cpp : In function ? int main ()?:
const . cpp :14: error : assignment of read - only
const . cpp :25: error : assignment of read - only
const . cpp :36: error : assignment of read - only
const . cpp :45: error : assignment of read - only
const . cpp :49: error : assignment of read - only
reference ' RefQ '
variable 'I '
location '* J '
location '*( const int *) K '
variable 'K '
Zugriff auf const-Objekte mit Methoden
Da const-Objekte read-only sind, gibt es keine verändernde Methoden wie z.B. setName()
für diese Objekte. Aber auch Methoden wie getName() oder display() können zunächst nicht
mehr aufgerufen werden. Grund hierfür ist, dass der Kompiler an dem Keyword const
35
erkennt, dass die Elemente nur lesend verarbeitet werden können.
Referenzen auf const Objekte
Wie erklärt, ist eine Referenz ein anderer Name für eine Variable. Soll eine Referenz
als anderer Namen für eine Variable verwendet werden, die auf ein konstantes Objekt
verweist, muss der Datentyp des Objekts als const definiert werden. Wir benötigen somit
eine Referenz auf ein const-Objekt.
Formatierungsvorschlag:
Wenn wir mit Referenzen arbeiten, dann setzen wir zwischen dem Variablennamen und
dem Referenzzeichen ein Space um klar zu trennen, das der Typ und was der Bezeichner
ist.
int const Q = 0;
int const & RefQ = q ;
Q = 1; // nicht zulässig
RefQ = 4; // nicht zulässig
Achtung: Umgekehrt ist es möglich, dass einer Referenz auf ein konstantes Objekt ein
nicht konstantes Objekt zugewiesen wird, z.B.:
int q = 0;
int const & QRef = q ;
q = 5; // zulässig
QRef = 3; // nicht zulässig
Mit der Referenz qref kann nun nur lesend auf i zugegriffen werden (sog. Read-OnlyBezeichner, der im Gegensatz zu einer „normalen“ Referenz mit einer Konstanten initialisiert werden kann).
const-Methoden:
Read-Only-Methoden sind Methoden, die nur lesend auf Daten zugreifen und für konstante Objekte aufrufbar sein sollen. Dies muss man bei Deklaration und Definition durch
Anhängen des Schlüsselwortes const an den Funktionskopf kennzeichnen. Auch hier gilt
wieder: const Definitionen werden von rechts nach links gelesen: „Was ist konstant?“
Beispiel 4.3: const Methoden
unsigned long GetNr () const ;
// GetNr () ist nun read - only und für const - Objekte aufrufbar
Es können weiterhin für nicht konstante Objekte Read-Only-Methoden aufgerufen werden.
36
4 Konstanten
Versucht eine const-Methode ein Datenelement zu verändern, erzeugt der Compiler eine
Fehlermeldung. Ebenso, wenn sie eine andere Methode aufruft, die nicht als const deklariert
wurde.
const- und nicht const-Versionen einer Methode:
Da das Schlüsselwort const zur Signatur einer Methode gehört, können für jede Elementfunktion zwei Versionen geschrieben werden:
• eine Read-Only-Version, die automatisch für konstante Objekte aufgerufen wird,
• eine „normale“ Version, die für nicht konstante Objekte aufgerufen wird.
Nach unserer Regel für const-Definitionen kommt bei const-Pointern das Schlüsselwort
const immer nach dem `*' !
int * const P1 = q ;
int const * P2 = q ;
// const Pointer auf eine int - Variable
// Pointer auf einen const int
Für maximale Sicherheit wird dringend empfohlen, wenn immer es möglich ist, const zu
verwenden! (Ausnahme: arrays)
ptr
ptr
ptr
int
= buf ;
= & buf [0]; // äquivalent
= ptr +10; // ptr ++
const & RefQ = q ;
Formatierungshinweise:
const
beginnen immer mit einem Großbuchstaben.
5 Strukturierung von Programmen
5.1 Kontrollstrukturen
5.1.1 Statements und Blöcke
Jeder Ausdruck, abgeschlossen von einem Semikolon ist ein Statement. Somit ist das
Semikolon kein Trennsymbol sondern das Abschlusszeichen eines Statements.
Mehrere Statements können mit geschweiften Klammern zu einem Block zusammengefasst
werden. Der Block (=Block-Statement) gilt nach außen wie ein Statement und wird nicht
mit einem Semikolon abgeschlossen.
Es gibt folgende Statements:
• Expression-Statement
• Compound-Statement
• Selection-Statement
• Iteration-Statement
• Jump-Statement
• Labeled-Statement
5.2 compound statement
Die geschweiften Klammern gruppieren Statements zu einem Compound-Statement (Block).
Innerhalb eines Compound-Statements können an beliebiger Stelle Variablen deklariert
werden. Die Lebensdauer solcher Variablen ist auf diesen Block beschränkt, da sie nach
Verlassen des Blocks wieder gelöscht werden.
Beispiel 5.1: Block-Statements, 1
{
}
int a ;
a=x;
/* Hier kein Semikolon notwendig , da Block - Statement */
oder:
37
38
5 Strukturierung von Programmen
Beispiel 5.2: Block-Statements, 2
if ( a ==0) {
b =1;
c =1;
d =1;
cout << b << endl ;
}
oder:
Beispiel 5.3: Block-Statements, 3
if ( a ==0) {
int i ;
i = a + 1;
cout << i << endl ;
}
5.3 Selection-Statements
Selection-Statements werten eine Bedingung aus und führen auf Grund des Ergebnisses
der Bedingung bestimme Anweisungen aus.
5.3.1 Selection-Statement: if , if - else
if ( expression )
statement1
else
statement2
Das if-Statement testet den logischen Wert der Bedingung (expression). Falls der Wert
TRUE ist, wird statement1 ausgeführt. Falls der Wert FALSE ist, wird statement2 hinter dem
else-Zweig (soweit vorhanden) ausgeführt.
Bei der Abarbeitung von statement1, bzw. statement2 ist zu beachten, dass das SelectionStatement nur eine einzelne Anweisung ausführt. Soll statement1 oder statement2 aus mehreren Anweisungen bestehen, dann müssen die Anweisungen mit geschweiften Klammern
zu einem einzelnen Compound-Statement zusammengefasst werden.
Bei geschachtelten if .. else gehört das else immer zum näheren if.
Achtung: expression muss immer in runden Klammern eingeschlossen werden.
Beispiel 5.4
if ( i == 2)
cout << " i ist gleich zwei " << endl ;
else
cout << " i ist ungleich zwei " << endl ;
5.3 Selection-Statements
39
oder:
if (( name == " Otto ") && ( praemie == 1000)) {
cout << " Otto hat 1000 Franken erwischt " << endl ;
praemie = 0;
} else
cout << " Du armer Hund " << endl ;
Problematisch:
if ( i == 2)
cout << " i ist gleich zwei " << endl ;
cout << " Das ist der if - Zweig " << endl ;
5.3.2 Selection-Statement: switch
switch ( expression ) {
case constant - expr : statements1
case constant - expr : statements2
default : statementsn
}
Jedes Label hat eine oder mehrere ganzzahlige Konstanten oder Konstantenausdrücke.
Entsprechend dem Wert von expression werden sequentiell alle case constant-expr ausgewertet und verglichen, ob sie mit dem Wert übereinstimmen. Bei Übereinstimmung
werden die nachfolgenden Statements ausgeführt und beim nächsten case-Statement weiter
getestet. Soll die Abarbeitung der sequentiellen Tests nach der Ausführung eines Statements abgebrochen werden, so muss dieses Statement mit break abgeschlossen werden. Die
Abarbeitung wird dann hinter dem gesamten switch-Statement fortgesetzt.
Wird keine Übereinstimmung zwischen dem Wert von expression und constant-expr gefunden, so wird auf einen eventuell vorhandenen default-Fall verzweigt.
Beispiel 5.5
char c ;
switch ( c ) {
case ´0´
case ´2´
case ´2´
default
}
: case ´1´ :
:
: case ´3´ :
:
cout
cout
cout
cout
<<
<<
<<
<<
"0 ,1" << endl ; break ;
"2" << endl ;
"2 ,3" << endl ;
" Nichts davon " << endl ;
40
5 Strukturierung von Programmen
5.4 Iteration-Statements
5.4.1 Iteration-Statement: while
while ( expression )
Statement
Solange expression TRUE (ungleich Null) ist, wird Statement ausgeführt. Es wird genau
ein Statement ausgeführt (vgl. Selection-Statement). Sollen mehrere Statements ausgeführt werden, müssen sie mit geschweiften Klammern zu einem Compound-Statement
zusammengefasst werden.
Statement wird solange wiederholt, bis der Wert von expression FALSE (gleich Null) ist.
Beispiel 5.6
// file : Strukturierung / while . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int while1 ( void );
int main () {
cout << " Hallo ! While loop " << endl ;
while1 ();
return 0;
}
int while1 ( void ) {
int num ;
cout << " Gib den Countdown Wert ein >>> ";
cin >> num ; /* Achtung vor Endlosschleifen */
while ( num > 0) {
num - -;
cout << " Countdown laeuft >> " << num << endl ;
}
cout << " Start " << endl ;
return 0;
}
Beispiel 5.7: Achtung vor Endlosschleifen!
i = 5;
while ( i ) // wahr ist alles , was nicht 0 ist .
i - -;
while ( i > 0)
cout << " Countdown laeuft > >" << num << endl ;
i - -;
5.4 Iteration-Statements
41
5.4.2 Iteration-Statement: do
do
statement
while ( expression );
statement wird ausgeführt und dann expression ausgewertet. Falls expression TRUE (ungleich
Null) ist wird statement erneut ausgeführt. Wird expression gleich Null (FALSE) terminiert
die Schleife und das Programm wird hinter dem do-Statement fortgesetzt.
Beispiel 5.8
// file : Strukturierung / do . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string passwd = " eins ";
string gelesenPasswd ;
int zaehler = 0;
do {
cout << " Enter Password > > >";
cin >> gelesenPasswd ;
zaehler ++;
} while ( gelesenPasswd != passwd && zaehler < 5);
if ( gelesenPasswd == passwd )
cout << " Passwort gefunden " << endl ;
else
cout << " Passwort nicht gefunden " << endl ;
}
return 0;
5.4.3 Iteration-Statement: for
for ( expr1 ; expr2 ; expr3 )
statement
• expr1 : Wird vor dem Durchlauf der Schleife ausgeführt (Initialisierung)
• expr2 : Testbedingung der Schleife; Wiederholung falls expr2 TRUE (ungleich Null)
• expr3 : Wird nach einem Durchlauf von Statement ausgeführt (Inkrement)
entspricht:
42
5 Strukturierung von Programmen
expr1 ;
while ( expr2 ) {
statement ;
expr3 ;
}
Achtung: Im Gegensatz zu anderen Programmiersprachen ist die for-Schleife bei C viel
flexibler, da die Komponenten expr1, expr2, expr3 einer for-Loop beliebige Ausdrücke sein
können, deren Werte auch innerhalb der Komponenten verändert werden können.
Beispiel 5.9: Endlosschleifen mit for
Es dürfen auch expr's der for-Schleife fehlen – eine Endlosschleife:
for (;;);
Der Index einer for-Schleife muss nicht unbedingt ein ganzzahliger Wert sein:
Beispiel 5.10: Indizes von for-Schleifen
// file : Strukturierung / for . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
void for2 ();
void for3 ();
int main () {
cout << " Hallo ! While loop " << endl ;
for2 ();
for3 ();
return 0;
}
void for2 () {
char a ;
cout << " Die Buchstaben von a bis g lauten : ";
for ( a = 'a '; a < 'g '; a ++)
cout << a ;
cout << endl ;
}
void for3 () {
float x ;
cout << " Die Reihe von x - 1/ x lautet : ";
for ( x = 3; x > 0.00005; x = x - 1 / x )
5.5 Das Wichtigste in Kürze
}
43
cout << x << " , ";
cout << endl ;
cout << " Eingabe der Obergrenze der for loop >>> ";
int i , n ;
cin >> n ;
for ( i = 0; i < n ; i ++)
cout << " Schleifendurchlauf Nummer " << i << endl ;
Komplexe Ausdrücke in expr1, expr2 und expr3; als Rumpf der for-Schleife wird die leere Ausweisung verwendet. Sämtliche Berechnungen werden innerhalb der for-Schleife
ausgeführt. Dies ist jedoch ein sehr komplizierter Programmstil und somit abzulehnen.
for ( i =0 , j =1 , x =10; i = j *2* x ; i = i *j ,x - -);
Formatierungsvorschläge:
Zwischen Keywords, runden und geschweiften Klammern soll ein Whitespace stehen. z.B.
Beispiel 5.11
for (...) {
//..
}
Ebenso bei den anderen Statements (while, do-while, switch, if) und try & catch. (siehe
Kapitel 14).
5.5 Das Wichtigste in Kürze
Die for-Loop wird verwendet:
• wenn der Schleifenindex im Vordergrund steht. (z.B. Durchlaufen von Arrays).
• Bei einfachen Interationsschritten
• Falls die Iteration und das Abbruchkriterium eng zusammenhängen
Die while-Loop wird verwendet:
• wenn das Abbruchkriterium im Vordergrund steht
• Beim Lesen von Dateien
• es soll zuerst getestet werden, bevor die Statements im while-Block ausgeführt werden,
da sonst Fehler auftreten könnten (z.B. Arithmetischer Ausdruck um Division durch
Null zu vermeiden)
44
5 Strukturierung von Programmen
Die do-Loop wird verwendet:
• wenn die Statements im do-Block im Vordergrund stehen.
• Es sollen zuerst die Statements ausgeführt werden und dann die Bedingung getestet
werden. (z.B.: Einlesen von Abbruchkriterien)
Aufgaben und Übungen zum Kapitel – Kopieren von Dateien und Erstellen von Wortlisten
Übung 5.1
Schreiben Sie ein C++ Programm copy.cxx.
Das Programm soll eine Datei in eine zweite Datei kopieren. Das Programm soll den
Benutzer nach den Namen der alten und neuen Datei fragen.
Übung 5.2
Schreiben sie ein C++ Programm wordlist.cxx.
Dieses Programm soll eine Datei lesen und die Wörter der Datei zeilenweise in eine neue
Datei kopieren. Die Wörter in der neuen Datei dürfen am Ende keine Punktuationszeichen
haben. Sie müssen also vor dem Übertragen gelöscht werden.
Der Name der Eingabedatei soll vom Benutzer erfragt werden und die neue Datei soll den
Namen der alten Datei bekommen, die Extension des Dateinamens der neuen Datei soll
aber .wordlist sein.
Beispiel:
EINGABEFILENAME > text . txt
AUSGABEFILENAME > text . wordlist
6 Einsatz von Strings
6.1 Einführung
In C++ sind Strings keine einfache Datenstruktur, sondern sie werden intern als eine Klasse
implementiert und somit als Objekte gespeichert. Wie bei jedem Klassenobjekt, besitzt ein
String Attribute, man kann spezielle String-Methoden aufrufen und String-Operationen
ausführen. Unter den Attributen von Stringobjekten speichert man die Eigenschaften
des Strings, die Operationen und Methoden legen fest, wie die Attribute eines Objektes
bearbeitet werden können.
Beispiel:
Wir haben einen String namens BspString mit dem Inhalt "Hallo Welt" initialisiert.
Nachfolgend sehen Sie einige Attribute und Methoden wie die im string-Objekt BspString
gespeichert sind:
string BspString ;
Attribute
Der eigentliche Text : " Hallo Welt "
Anzahl der Buchstaben : 10
Methoden
data ()
size ()
Die internen Attribute eines Objektes sind nach außen hin verborgen, und sie können nur
über vordefinierte Methoden gelesen bzw. verändert werden. Dieses Konzept entspricht in
der Objektorientierten Programmierung der sogenannten „Encapsulation“.
6.1.1 Bitbreite der Buchstaben von Strings
In der Programmiersprache C++ erlaubt die Datenstruktur string nur eine Folge von bis zu
8-Bit kodierten Buchstaben abzuspeichern. In der Klasse string verbirgt sich also ein Array
von unsigned char und können somit nur ASCII Buchstabenketten oder 8 Bit Erweiterungen
(z.B.ISO Character) abgespeichern. UNICODE Zeichen, die einen Buchstabencode mit
mehr als 8-Bit benötigen, können in Strings nicht abgespeichert werden. Für UNICODE
Zeichen gibt es eine Erweiterung von 8-Bit Buchstaben unsigned char auf 16 oder 32 -Bit
Buchstaben wchar_t und eine Erweiterung von string auf wstring. Hier muss auf das Kapitel
8 „Internationalisierung“ verwiesen werden.
45
46
6 Einsatz von Strings
6.1.2 Deklaration und Initialisierung von Stringvariablen mit 8-Bit Buchstabencode
Man deklariert Strings mit:
string name ;
C++ führt dadurch automatisch eine sogenannte Konstruktormethode aus, die in
der Klasse String definiert wurde. Die Konstruktormethode erzeugt ein Objekt, das alle
Attribute und Methoden der Klasse enthält, und reserviert Speicher für den Inhalt der
Attribute.
Man kann einem Objekt auch bei der Deklaration bereits einen Anfangswert, den Initialwert, zuweisen:
string name = " Bauer ";
6.2 Methoden für Stringobjekte
Sobald ein Stringobjekt deklariert ist, hat man Zugriff auf seine Methoden.
Zum Beispiel ist es möglich, über eine Methode der Klasse String die Länge eines StringObjekts zu erfahren:
string name ;
int laenge ;
name = " Bauer ";
laenge = name . size (); // laenge erhält den Wert 5.
Die Klasse String verfügt über eine ganze Reihe eingebauter Methoden, unter anderem die
in Tabelle 6.1 abgebildeten.
Standardmäßig bietet C++ keine regulären Ausdrücke für Stringverarbeitung. Diese lassen
sich jedoch durch externe Bibliotheken realisieren, siehe Kapitel 13, „Boost“.
6.2 Methoden für Stringobjekte
=, assign()
+=, append()
insert()
swap()
erase()
clear()
resize()
replace()
+
==, !=, <, <=, >, >=, compare()
size(), length()
max_size()
empty()
capacity()
reserve()
[], at()
», getline()
«
data()
substr()
find()
47
Wert zuweisen
Zeichen anhängen
Zeichen einfügen
die Werte zweier Strings vertauschen
Zeichen löschen
alle Zeichen entfernen (leert den
String)
Anzahl der Zeichen ändern (Zeichen
am Ende des Strings hinzufügen oder
löschen)
Zeichen ersetzen
Strings konkatenieren
Strings vergleichen
gibt die Anzahl der Zeichen zurück
gibt die größtmögliche Anzahl von
Zeichen zurück
gibt zurück, ob der String leer ist
oder nicht
gibt die Anzahl der Zeichen
zurück, die der String ohne erneute
Speicherallokation enthalten kann
reserviert Speicher für eine gewisse
Anzahl von Zeichen
auf ein Zeichen im String zugreifen
String aus einem Strom lesen
String auf einen Strom schreiben
gibt den Inhalt des Strings als ein
Character Array zurück
gibt einen Teilstring zurück
nach einem Zeichen oder Teilstring
suchen
Tabelle 6.1: Methoden der Klase string
48
6 Einsatz von Strings
6.3 Konstruktion eines Strings
Die Konstruktoren dienen dazu, Speicherplatz zu alloziieren und neue Objekte zu erzeugen.
Eine Klasse kann mehr als nur eine Konstruktorfunktion besitzen.
Auch die Klasse String verfügt über mehrere Konstruktoren – siehe hierzu Tabelle 6.2
string s
string s(str)
string s(str, stridx)
string s(str, stridx, strlen)
string s(cstr)
string s(chars, chars_len)
string s(num, c)
erzeugt den leeren String s
erzeugt einen String s als Kopie des
existierenden Strings str
erzeugt einen String s, der ab dem
Index stridx mit den Zeichen des
Strings str initialisiert wird
erzeugt einen String s, der ab dem
Index stridx mit höchstens strlen
Zeichen des Strings str initialisiert
wird
erzeugt einen String s, der mit dem
C-String cstr initialisiert wird
erzeugt einen String s, der mit
chars_len Zeichen des Character Arrays
chars initialisiert wird
erzeugt einen String s, der den
Character c num-mal enthält
Tabelle 6.2: Konstruktoren der Klasse string
6.4 Destruktion eines Strings
Die Destruktoren, die in einer Klasse definiert sind, dienen dazu, Aufräumarbeiten für
nicht mehr benötigte Objekte zu leisten. Der häufigste Zweck ist die Speicherfreigabe.
In C++ werden Strings automatisch destruiert, sobald deren Lebensdauer erlischt, wenn
also der Block, in dem sie deklariert wurden, verlassen wird. Der Löschmechanismus wird
von einer innerhalb der Klasse definierten Destruktormethode realisiert.
6.5 Zugriff auf die Buchstaben eines Strings
Auf einzelne Zeichen im String kann man entweder mit dem Operator [] oder mit der
Funktion at() zugreifen. Beide Methoden liefern das Zeichen an der Position des übergebenen Index. Wie gewohnt hat das erste Zeichen im String den Index 0, das letzte Zeichen
hat den Index length()-1.
Bemerkung: Der Operator [] überprüft nicht, ob der übergebene Index gültig ist. Die
6.6 Alphabetischer Vergleich von Strings
49
Funktion at() nimmt diese Überprüfung vor.
Für die konstante Version des Operators [] ist der Index „numberOfCharacters“ gültig. An
dieser Stelle gibt er für Objekte vom Typ String '\0' zurück. Für die nicht konstante Version des Operators [] und die Memberfunktion .at() ist der Index „numberOfCharacters“
ungültig.
6.6 Alphabetischer Vergleich von Strings
Für Strings können die gewöhnlichen Vergleichsoperatoren benutzt werden. Die Operanden
können Strings oder C-Strings sein.
Werden die Vergleichsoperatoren <, <=, > oder >= benutzt, so werden die Zeichen der
Strings lexikographisch vergliechen. Die lexikographische Ordnung hängt in diesem Fall
vom aktuellen „Character Trait“ ab.
Mit der Funktion compare() kann man auch Substrings vergleichen. Die Substrings können
durch ihren Index und ihre Länge definiert werden. compare() liefert keinen boolschen Wert,
sondern einen Wert < 0 (kleiner als), 0 (gleich) oder einen Wert > 0 (größer als). Zusätzlich
gibt es die Funktion lexicographical_compare(), die nun doch einen bool zurück gibt:
lexicographical_compare():
# include < algorithm >
bool lexicographical_compare ( iterator start1 , iterator end1 ,
iterator start2 , iterator end2 );
bool lexicographical_compare ( iterator start1 , iterator end1 ,
iterator start2 , iterator end2 , BinPred p );
Die Methode lexicographical_compare() gibt true zurück, falls der Elementbereich [start1,end1]
lexikographisch kleiner dem Bereich [start2,end2] ist. Die Laufzeit ist linear. (mehr zu
Laufzeiten in Kapitel 10.5.1)
Beispiel 6.1
// file : Stringeinsatz / stringLexComp . cpp
// description :
# include < algorithm >
# include < iterator >
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string word1 = " alpha ";
string word2 = " beta ";
string word3 = " gamma ";
50
6 Einsatz von Strings
cout << word1 << " steht " <<
// Vergleich von word1 , word2 ; Ausgabe
( lexicographical_compare ( word1 . begin () , word1 . end () ,
word2 . begin () , word2 . end ()) ?
" alphabetisch vor "
:
" nach oder an der gleichen Stelle wie "
) << word2 << endl ;
cout << word1 << " steht " <<
// Vergleich von word1 , word3 ; Ausgabe
( lexicographical_compare ( word1 . begin () , word1 . end () ,
word3 . begin () , word3 . end ()) ?
" alphabetisch vor "
:
" nach oder an der gleichen Stelle wie "
) << word3 << endl ;
cout << word2 << " steht " <<
// Vergleich von word2 , word3 ; Ausgabe
( lexicographical_compare ( word2 . begin () , word2 . end () ,
word3 . begin () , word3 . end ()) ?
" alphabetisch vor "
:
" nach oder an der gleichen Stelle wie "
) << word3 << endl ;
return 0;
}
Ausgabe:
alpha steht alphabetisch vor beta
alpha steht alphabetisch vor gamma
beta steht aphabetisch vor gamma
compare():
# include < string >
int compare ( const string & Str );
int compare ( const char * Str );
int compare ( size_type index , size_type length , const string & Str );
int compare ( size_type index , size_type length , const string & Str ,
size_type index2 , size_type length2 );
int compare ( size_type index , size_type length , const char * Str ,
size_type , length2 );
6.6 Alphabetischer Vergleich von Strings
Beispiel 6.2
// file : Stringeinsatz / stringComp . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string string1 (" Hello world ");
string string2 (" Hello yourself ");
string string3 (" Hello world ");
if ( string1 . compare ( string2 ) > 0)
cout << string1 << " , alphabet . nach " << string2 << endl ;
else if ( string1 . compare ( string2 ) < 0)
cout << string1 << " , alphabet . vor " << string2 << endl ;
else
cout << string1 << " und " << string3 << " sind gleich \ n ";
if ( string1 . compare ( string3 ) > 0)
cout << string1 << " , alphabet . nach " << string3 << endl ;
else if ( string1 . compare ( string3 ) < 0)
cout << string1 << " , alphabet . vor " << string3 << endl ;
else
cout << string1 << " und " << string3 << " sind gleich \ n ";
if ( string2 . compare ( string3 ) > 0)
cout << string2 << " , alphabet . nach " << string3 << endl ;
else if ( string2 . compare ( string3 ) < 0)
cout << string2 << " , alphabet . vor " << string3 << endl ;
else
cout << string2 << " und " << string3 << " sind gleich \ n ";
return 0;
}
Ausgabe:
Hello world steht alphabetisch vor Hello yourself
Hello world und Hello world sind gleich
Hello yourself steht alphabetisch hinter Hello world
51
52
6 Einsatz von Strings
6.7 Suchen innerhalb eines Strings
Um bei der Suche in Strings das erste Vorkommen einer Zeichenfolge in einem String zu
ermitteln, steht in C++ die Funktion find() zur Verfügung. Das Suchergebnis ist der Index
des ersten Zeichens der Zeichenfolge (Achtung: Beginn bei 0!). Ist der gesuchte String nicht
vorhanden, wird die Pseudoposition npos = -1 zurückgegeben. Diese Konstante ist in der
Klasse string definiert, kann also mit string::npos angesprochen werden.
Beispiel:
string pippi (" sie hat ein Haus , ein kunterbuntes Haus ");
int first = pippi . find (" Haus ");
erhält den Wert 12. Will man den letzten Buchstaben des letzte Auftretens eines
Substrings ermitteln, kann man einfach die Methode rfind() (right find) benutzen.
Beispiel:
first
int last = pippi . rfind (" Haus ");
Hier wird last mit 39 initialisiert. (weiteres zu find(), siehe Kapitel 12, „STL Algorithmen“)
6.8 Modifizieren eines Strings
Strings können mit Hilfe verschiedener Memberfunktionen und Operatoren modifiziert
werden.
Zuweisungen: Mit dem Operator = kann man einem String einen neuen Wert zuweisen,
und zwar einen String, einen C-String oder ein einzelnes Zeichen. Wird mehr als ein
Argument benötigt, um den neuen Wert zu beschreiben, kann man die Funktion
assign() benutzen:
const string S1 (" Eisen ");
string s2 ;
s2 = S1 ;
s2 = " Bahn ";
s2 = '? ';
s2 . assign ( S1 , 0 , 2);
//
//
//
//
Zuweisung
Zuweisung
Zuweisung
Zuweisung
eines Strings
eines C - Strings
eines einzelnen Zeichens
von " Eis "
Vertauschen von Stringinhalten: Für Strings steht eine Spezialisierung der swap()-Funktion
zur Verfügung. Diese garantiert, dass die Inhalte der Strings korrekt vertauscht
werden.
Leeren von Strings: Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen String zu leeren:
string s ;
s = "";
s . erase ();
// Zuweisung des leeren Strings
// alle Zeichen löschen
6.8 Modifizieren eines Strings
53
Einfügen und Löschen von Zeichen: Um Zeichen am Ende des Strings anzuhängen, benutzt man den Operator +=, die Funktion append() oder push_back().
string as (" Autobahn ");
string s ;
s += " Umlauf ";
// Inhalt von s : " Umlauf "
s . append ( as , 4 , string :: npos ); // Inhalt von s : " Umlaufbahn "
(string::npos ist der Index hinter dem letzten gültigen Zeichens in einem String)
Mit der Memberfunktion insert() kann man Zeichen in einen String einfügen. Diese
Funktion benötigt den Index des Zeichens, hinter dem die neuen Zeichen eingesetzt
werden sollen. Allerdings dürfen nie einzelne Zeichen, sondern nur Strings eingefügt
werden!
string s (" Autobahn ");
s . insert (4 , " renn ");
// Inhalt von s : " Autorennbahn "
Die Funktionen erase() bzw. replace() löschen bzw. ersetzen Zeichen. (weiteres zu
replace() ebenso in „STL Algorithmen“, ab Seite 113)
string s (" Autobahn ");
s . replace (0 , 4 , " Eisen ");
s . erase (3 , 2);
// Inhalt von s : " Eisenbahn "
// Inhalt von s : " Eisbahn "
Mit resize() kann man die Anzahl der Zeichen verändern: Übergibt man als Argument eine
Zahl, die kleiner ist als die aktuelle Stringlänge, dann werden Zeichen am Ende des Strings
abgeschnitten. Ist das Argument eine Zahl, die größer ist, als die aktuelle Stringlänge, so
werden am Ende Zeichen angefügt. In diesem Fall kann man angeben, welches Zeichen
angehängt werden soll, der Default ist '\0'.
Beispiel 6.3: Initialisierung eines Strings
// file : Stringeinsatz / stringInit . cpp
// description : work with Strings
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string str1 = " abc ";
string str2 (" String 2");
string str3 (10 , 'c ');
cout << " Hier ist das Programm String_init " << endl ;
cout << " Der Initialwert war : " << str1 << endl ;
cout << " Der Initialwert war : " << str2 << endl ;
54
6 Einsatz von Strings
cout << " Der Initialwert war : " << str3 << endl ;
if ( str1 == " abc ") {
string conc ;
conc = str1 + " defghi ";
cout << " Die Konkatenation = " << conc << endl ;
}
return 0;
}
Wir erhalten bei Programmausführung folgenden Output:
Hier ist das Programm String_init
Der Initialwert war : abc
Der Initialwert war : String 2
Der Initialwert war : cccccccccc
Die Konkatenation = abcdefghi
Beispiel 6.4: Suchen eines Buchstabens in einem String
// file : Stringeinsatz / searchNpos . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
char buchstabe ;
string vokal = " aeiou ";
cout << " Hier ist Programm searchNpos " << endl ;
cout << " Bitte einen Buchstaben eingeben : ";
cin >> buchstabe ;
cout << " Die Eingabe war : " << buchstabe << endl ;
if ( vokal . find ( buchstabe ) != string :: npos )
cout << " Der Buchstabe ist ein Vokal " << endl ;
else
cout << " Der Buchstabe ist kein Vokal " << endl ;
}
return 0;
6.9 Eingabe und Ausgabe
55
Beispiel 6.5: Suchen eines Substrings
// file : Stringeinsatz / substring . cpp
// description : work with Strings
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string str1 , str2 ;
int pos ;
cout << " Hier ist das Programm Substring " << endl ;
cout << " Bitte geben Sie einen String ein > > >";
cin >> str1 ;
cout << " Bitte geben Sie einen zweiten String ein > > >";
cin >> str2 ;
cout << " Eingabe war : " << str1 << "
" << str2 << endl ;
pos = str1 . find ( str2 );
}
if ( pos != string :: npos )
cout << " 2. String beginnt an Pos . " << pos << endl ;
return 0;
6.9 Eingabe und Ausgabe
Hier dann cin/cout
6.10 C++ Strings und C Strings
In der Programmiersprache C gibt es für Strings keine spezielle Datenstruktur, geschweige
denn Klasse, sondern man muss mit einem Array von 7 oder 8-Bit Buchstaben arbeiten.
Damit die Programmiersprache C aber unterscheiden kann, ob ein „Array of char“ oder
ein „Stringarray“ vorliegt, muss das letzte Element des „Array of char“ ein Element mit
dem Wert 0 sein. Man spricht von der „terminierenden Null“ (='\0').
int anz_chars ;
unsigned char array_name [3]; // Array of Char
array_name [0]= ' s ';
array_name [1]= ' i ';
array_name [2]= ' e '; // bleibt Array of Char
// Progammabsturz bei :
strlen ( array_name ); // FEHLER !!!
56
6 Einsatz von Strings
unsigned char string_name [4];
string_name [0]= ' s ';
string_name [1]= ' i ';
string_name [2]= ' e ';
string_name [3]=0; // wird zum String
// jetzt erlaubt , da terminierende Null vorhanden :
strlen ( string_name ); // errechnet die Anzahl der Buchstaben
Erst wenn in einem Buchstabenarray die einzelnen Buchstaben des Strings übertragen
sind und eine terminierende Null als letztes Element des Array gespeichert ist, spricht
man von einem C-String.
Konvertierung von Strings in C-Strings:
Bei vielen Anwendungen und Methoden ist es notwendig, die Zeichenkette des C++ Strings
als C-String zu übergeben. Als Beispiel sei die open()-Funktion zur Öffnung einer Datei
genannt. Für diese Aufgabe gibt es die Methode c_str(), die in der Stringklasse definiert
ist:
c_str() gibt den Inhalt des Strings als C-String zurück, d.h. am Ende wird ein '\0'
angehängt.
Beispiel 6.6: Übergabe eines C++-Strings als C-String
string filename = " eingabe . txt ";
open ( filename . c_str ()); // Es wird intern ein C_String erzeugt
6.11 Das Wichtigste in Kürze
• Strings sind eine KLASSE mit Attributen und Methoden.
• Strings müssen initialisiert werden: string bspstring;
• Die in einem String vorhandenen Methoden ruft man in folgender Weise auf:
anzahlzeichen = bspstring.size();
7 Funktionen
Eine Funktion besteht aus einem Funktionskopf und einem Funktionsrumpf. Im Funktionskopf stehen der Funktionstyp, Funktionsname und falls gewünscht die Funktionsargumente.
7.1 Motivation
Funktionen sollten verwendet werden, um den Programmquelltext besser lesbar und
strukturierter zu machen. Für das bessere Verständnis und zur Lesbarkeit sollte als Funktionsname unbedingt ein sprechender Name verwendet werden.
Das kommende Beispiel zeigt einen unstruktierten und vor allem schlecht lesbaren Quelltext:
Beispiel 7.1: Spaghetti Code
// file : Funktionen / spaghettiCode . cpp
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string s ;
int l ,w , o ;
l = 0;
w = 0;
o = 0;
getline ( cin , s );
for ( int i =0 ; i < s . size (); i ++) {
if (( s [ i ] > 96 && s [ i ] < 123) || ( s [ i ] > 64 && s [ i ] < 91)) {
l ++;
}
else if ( s [ i ] == 32) {
w ++;
}
else {
o ++;
}
}
int x = 100.0 / ( float ) s . size ();
cout << s . size () << " : C " << l * x ;
cout << " ,W " << w * x << " ,O " << o * x << endl ;
}
57
58
7 Funktionen
Durch eine manuelle Umstrukturierung des Quelltextes (engl. Refactoring) unter der
Verwendung von Funktionen, wird eine viel bessere Lesbarkeit ermöglicht, welche deutlich
zum besseren Verständnis des Quelltextes beiträgt:
Beispiel 7.2: Spaghetti Code Umstrukturiert
# include < iostream >
using namespace std ;
string readLineFromTerminal ( void );
bool isLetter ( char );
bool isWhitespace ( char );
float ruleOfThree ( int , int );
void p r i n t C h a r a c t e r D i s t r i b u t i o n f o r ( string , int , int );
void debug ( char );
int main () {
string line ;
int letterCount , whitespaceCount , otherCharacterCount ;
whitespaceCount = 0;
letterCount = 0;
otherCharacterCount =0;
line = readLineFromTerminal ();
}
for ( int position = 0 ; position < line . size (); position ++ ) {
char currentCharacter = line . at ( position );
debug ( currentCharacter );
if ( isLetter ( currentCharacter ) ) {
letterCount ++;
}
else if ( isWhitespace ( currentCharacter ) ) {
whitespaceCount ++;
cout << " WS " < < whitespaceCount << endl ;
}
else {
otherCharacterCount ++;
}
}
p r i n t C h a r a c t e r D i s t r i b u t i o n f o r ( " Letters " , letterCount , line . size () );
p r i n t C h a r a c t e r D i s t r i b u t i o n f o r ( " Whitespace " , whitespaceCount , line . size () );
p r i n t C h a r a c t e r D i s t r i b u t i o n f o r ( " Other Chars " , otherCharacterCount , line . size () );
string readLineFromTerminal () {
string s ;
getline ( cin , s );
return s ;
}
7.2 Funktionstyp
59
bool isLetter ( char c ) {
return ( c > 96 && c < 123) || ( c > 64 && c < 91);
}
bool isWhitespace ( char c ) {
return c == 32 ;
}
void p r i n t C h a r a c t e r D i s t r i b u t i o n f o r ( string name , int count , int max ) {
cout << name << " " << ruleOfThree ( max , count );
cout << "\% of input ." << endl ;
}
float ruleOfThree ( int all , int part ) {
float x = 100.0 / ( float ) all ;
return x * part ;
}
void debug ( char currentCharacter ) {
cout << " Char :" << currentCharacter << " -> ";
cout << ( int ) currentCharacter << endl ;
}
7.2 Funktionstyp
Eine Funktion kann, falls gewünscht ein Ergebnis zurückgeben, wobei der Typ des Funktionsergebnisses dann den Typ der Funktion definiert. Als Ergebnistypen können alle
Arten von Basistypen, selbstdefinierten Typen und Objekttypen sein. Funktionen, die kein
Ergebnis zurückgeben sind vom Typ void.
Beispiel 7.3: Datentypen in Rückgabewerten
int test () , char test () , long test () , float test () ,
string test () , lexicon test () , void test ()
Das Ergebnis einer Funktion wird mit dem return-Statement zurückgegeben. Der zurückgegebene Wert wird entsprechend dem Funktionstyp konvertiert.
Beispiel 7.4: Rückgabewerte von Variablen und Ausdrücken
return ;
/* Kein Ergebnis */
return a ;
/* Übergabe des Werts einer Variable */
return ( a * b ); /* Übergabe des Werts eines Ausdrucks */
int pow ( int x ) {
return ( x * x )
}
60
7 Funktionen
7.3 Funktionsname
Beim Benennen von Funktionen gelten die selben Regeln wie beim Benennen von Variablen
(siehe Motivation oben).
Formatierungsvorschlag:
Der Übersichtlichkeit halber wollen wir Verben für Funktionsnamen verwenden und diese
im lowerCamelCase schreiben. Das heißt: es steht ein Kleinbuchstabe am Anfang des Namens
und alle folgenden Wörter beginnen mit einem Großbuchstaben. z. B.:
void setName () {
//...
}
7.4 Funktionsargumente
Die Funktionsargumente stehen eingeschlossen in runden Klammern hinter dem Funktionsnamen. Jedes Argument wird mit seinem Typ und dem Argumentnamen aufgeführt.
Eine Funktion kann auch ohne Argumente definiert werden.
Beispiel 7.5: Funktionsargumente
int test ( int a , char y , char x ) { ... }
7.5 Defaultwerte für Funktionsargumente
Funktionen können mit Argumenten definiert werden, für die Defaultwerte bei der Definition
festgelegt werden. Entfällt beim Aufruf das Argument, dann wird für das fehlende Argument
der Defaultwert eingesetzt.
Wird für eine Funktion mit Defaultargumenten eine Prototypdeklaration vorgenommen,
dann muss im Prototypen (= Funktionsdeklaration) der Defaultwert angegeben werden,
in der Funktionsdefinition fehlt der Defaultwert.
Der C++-Standard legt folgendes fest: Gibt es zu einer Funktion eine Prototypendeklaration, dann muss der Defaultwert eines Parameters in der Prototypendeklaration festgelegt
werden.
7.6 Funktionsrumpf
61
Beispiel 7.6: Deklaration und Definition 1
// file : Funktionen / Deklar_Defin . cpp
# include < iostream >
using namespace std ;
// Deklaration add mit Prototyp :
int add ( int arg1 , int arg2 = 0);
// Deklaration add ohne Prototyp :
int add2 ( int arg1 , int arg2 );
int main () {
int erg ;
erg = add (1 ,3); // Aufruf mit 2 Argumenten
cout << " add (1 ,3)=" << erg << endl ;
erg = add (1);
// Aufruf mit 1 Argument
cout << " add (1)=" << erg << endl ;
}
// Definition :
int add ( int arg1 , int arg2 ) {
return arg1 + arg2 ;
}
int add2 ( int arg1 , int arg2 ) {
return arg1 + arg2 ;
}
7.6 Funktionsrumpf
Der Funktionsrumpf ist in geschweiften Klammern eingeschlossen und entspricht somit
einem Block. Am Anfang des Blocks stehen im Allgemeinen die Deklarationen lokaler
Variablen. Die Argumente der Funktion stehen als lokale Variablen zu Verfügung.
7.7 Überladen von Funktionen
C++ bietet die Möglichkeit, eine Funktion mehrmals unter gleichem Namen zu definieren.
Dabei muss allerdings die Anzahl und/oder die Datentypen der Parameter unterschiedlich
sein. Dies wird Überladen von Funktionen genannt. Der Compiler entscheidet anhand der
Argumente beim Aufruf welche der definierten Funktionen verwendet werden soll.
62
7 Funktionen
Beispiel 7.7: Überladen von Funktionen
// file : Funktionen / defaultValues . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
// Deklaration mit Prototyp
bool bestArt ( string wort , string sprache = " de ");
bool bestArt ( string wort , int maxChars , string sprache = " de ");
bool bestArt ( string wort , string sprache ) {
if ( sprache == " de ") {
if ( wort == " der " || wort == " die " || wort == " das ") {
cout << " Deutscher Artikel = " << wort << endl ;
return true ;
}
}
if ( sprache == " en ") {
if ( wort == " the ") {
cout << " Englischer Artikel = " << wort << endl ;
return true ;
}
}
return false ;
}
bool bestArt ( string wort , int maxChars , string sprache ) {
if ( wort . length () > maxChars ) {
cout << " Artikel " << wort << " ist zu lang " << endl ;
return false ;
} else
return ( bestArt ( wort , sprache ) || bestArt ( wort , " en "));
}
int main () {
string wort ;
cout << " Hello , Programm
cout << " Bitte geben Sie
cin >> wort ;
if ( bestArt ( wort , 4))
cout << " bestArt " << wort
else {
cout << " bestArt " << wort
return 1;
}
}
defaultValues . cpp " << endl ;
einen bestimmten Artikel ein
<< " gefunden " << endl ;
<< " nicht gefunden " << endl ;
> >";
7.8 Mehrdeutigkeiten durch Überladen der Funktionen
63
7.8 Mehrdeutigkeiten durch Überladen der Funktionen
In einigen Fällen können durch das Überladen von Funktionen Mehrdeutigkeiten bei
Funktionsaufrufen entstehen. Gründe hierfür können sein:
• Typumwandlung
• Referenzparameter
• Default-Argumente
Folgende Beispiele sollen das verdeutlichen. Hier ist noch anzumerken, dass offenbar
nicht jeder Compiler beim Übersetzen der Programme die Mehrdeutigkeiten erkennt. Der
korrekte Ablauf eines so übersetzten Programms ist nicht mehr vorhersagbar.
Wird eine Funktion mit einem Argument aufgerufen, das zwar nicht vom selben aber von
einem verwandten Datentyp zum deklarierten Übergabetyp ist, so wird automatisch eine
Typumwandlung durchgeführt. Dadurch kann ein Funktionsaufruf mehrdeutig werden,
wie in folgendem.
Beispiel 7.8: Mehrdeutigkeiten bei Funktionsaufrufen
# include < iostream >
using namespace std ;
// Definition der Prototypen
float f ( float i );
double f ( double i );
float f ( float i ) // Funktion 1
{
return i / 2.0;
}
double f ( double i ) // Funktion 2
{
return i / 3.0;
}
int main () {
...
float x = 10.09;
double y = 10.00;
cout << f ( x ) << endl ; // eindeutig - f ( float ) aufrufen
cout << f ( y ) << endl ; // eindeutig - f ( double ) aufrufen
cout << f (10) << endl ; // mehrdeutig - 10 nach double oder float
// konvertieren ?
...
}
64
7 Funktionen
Bei unbedachter Überladung von Funktionen können Mehrdeutigkeiten entstehen, die aber
vom Compiler aufgedeckt werden.
7.9 Die Argumentübergaben
Argumente und Rückgabewerte von Funktionen werden in C++ immer mit ihrem Wert
(=value) übergeben (=call-by-value). Beim Aufruf wird eine lokale Kopie der Variable, die
als Arguments übergeben wird erzeugt. Die Funktion kennt nur den Wert der übergebenen
Variable und hat keine Möglichkeit, den Variablenwert außerhalb der Funktion zu ändern.
Die lokale Kopie eines Arguments wird mit der Konstruktorfunktion des Argumenttypen
realisiert.
Soll der Wert einer Variablen innerhalb der Funktion geändert werden und die Wertänderung der Variable außerhalb der Funktion Bestand haben, dann muss die Variable der
Funktion als Referenz definiert werden.
Die Übergabe einer Variable als Referenz hat auch einen weiteren Vorteil: Es muss keine
lokale Kopie der Variable angelegt werden, da ja auf der Adresse der Variable selbst
gearbeitet wird. Die Argumentübergabe wird somit effizenter.
Darf sich innerhalb einer Funktion der Wert des Arguments nicht ändern und der Compiler
eine wertändernde Operation des Arguments innerhalb der Funktion erkennen, so muss
dem Argument vor dem Datentyp das Attribut const geschrieben werden.
7.9.1 Übergabe des Werts eines Arguments
Für die Argumente und Rückgabewerte wird eine temporäre Variable auf dem Stack
erzeugt, die mit dem Übergabewert initialisiert wird. Nach dem Verlassen der Funktion
wird die temporäre Variable wieder gelöscht. Dieses Verhalten ist zu Berücksichtigen,
wenn Argumente komplexer Datentypen an die Funktion übergeben werden, da jedes
Mal der gesamte Inhalt der Variable kopiert werden muss, was einen beträchtlichen
Performace-Verlust zur Folge haben kann.
7.9.2 Übergabe einer Referenz auf ein Argument
Soll der Wert einer Variable innerhalb einer Funktion geändert werden, dann muss sie als
Referenzfunktionsargument definiert werden. Beim Aufruf der Funktion wird der Name
des Funktionsarguments zu einem zweiten Namen für die aufgerufene Variable und jede
Änderung auf der Funktionsvariablen mit dem zweiten Namen ändert sofort den Wert der
Variable außerhalb der Funktion.
7.9 Die Argumentübergaben
7.9.3 Beispiele Value vs. Referenz
Beispiel 7.9: Call-by-value vs. call-by-reference
// file : Funktionen / valRef . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
// Definition der Prototypen
int addString ( string );
int addString2 ( string & wort );
int addString ( string wort ) {
wort . append (" heit ");
cout << " In der Funktion wort = " << wort << endl ;
return 1;
}
int addString2 ( string & wort ) {
wort . append (" heit ");
cout << " In der Funktion wort = " << wort << endl ;
return 1;
}
string addString3 ( string & wort ) {
wort . append (" heit ");
cout << " In der Funktion wort = " << wort << endl ;
return wort ;
}
int main () {
string wort ;
string wort1 , wort2 , wort3 ;
string neuesWort ;
cout << " Hello , Programm valRef . cpp " << endl ;
cout << " Bitte geben Sie ein Wort ein >> ";
cin >> wort ;
wort1 = wort ;
wort2 = wort ;
wort3 = wort ;
addString ( wort1 );
cout << " nach Aufruf von addString =" << wort1 << endl ;
addString2 ( wort2 );
cout << " nach Aufruf von addString2 =" << wort2 << endl ;
neuesWort = addString3 ( wort3 );
cout << " nach Aufruf von addString3 =" << neuesWort ;
cout << " , Argument =" << wort3 << endl ;
}
65
66
7 Funktionen
7.9.4 Seiteneffekte
Seiteneffekte (oder engl. side effects) treten dann auf, wenn eine Variable innerhalb einer
Funktion geändert wird, und diese Wertänderung auch außerhalb der Funktion Bestand
hat (siehe call-by-reference). Ein weiteres Beispiel für Seiteneffekte wäre dieses Beispiel:
Beispiel 7.10: Seiteneffekte
// file : Funktionen / sideEffects . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
void a dd A n d Pr i n t S tr i n g By V a l ue ( string wort ) {
wort . append (" heit ");
cout << " In der Funktion < addAndPrintString > Wort = " << wort << endl ;
}
void a d d A n d P r i n t S t r i n g B y R e f e r e n c e ( string & wort ) {
wort . append (" heit ");
cout << " In der Funktion < addAndPrintString > Wort = " << wort << endl ;
}
int main () {
string wort ;
cout << " Programm sideEffects . cpp " << endl ;
cout << " Bitte geben Sie ein Wort ein >> ";
cin >> wort ;
cout << " Funktion < addAndPrintStringByValue > wird nun drei mal aufgerufen "
<< endl ;
a d dA n d P ri n t S tr i n g By V a l ue ( wort );
a d dA n d P ri n t S tr i n g By V a l ue ( wort );
a d dA n d P ri n t S tr i n g By V a l ue ( wort );
}
cout << " Funktion < addAndPrintStringByRefernce > wird nun drei mal aufgerufen "
<< endl ;
a d d A n d P r i n t S t r i n g B y R e f e r e n c e ( wort );
a d d A n d P r i n t S t r i n g B y R e f e r e n c e ( wort );
a d d A n d P r i n t S t r i n g B y R e f e r e n c e ( wort );
7.9 Die Argumentübergaben
Die Ausgabe für dieses Programm mit der Eingabe Träg ist dann:
Programm sideEffects . cpp
Bitte geben Sie ein wort ein >> Träg
Funktion < addAndPrintStringByValue > wird nun drei mal aufgerufen
Trägheit
Trägheit
Trägheit
Funktion < addAndPrintStringByRefernce > wird nun drei mal aufgerufen
Trägheit
Trägheitheit
Trägheitheitheit
67
8 Internationalisierung unter C++
8.1 Einführung in Kodierungen
Das UNICODE Konsortium, ein Projekt der ISO (International Organization for Standardisation) hat eine Erweiterung des ISO - Standards entwickelt, der die Kodierung aller
Zeichen umfasst, die in verschiedenen Nationalitäten vorkommen. Der Standard heißt ISO
10646 und definiert den Universal Character Set (UCS) aller vorkommenden Zeichensätzen.
Das UNICODE Konsortium hat einen UCS Zeichensatz entwickelt, der jedem Zeichen
aller existierenden Sprachen eine Nummer zuweist. Die ersten 127 Nummern des UCS
Zeichensatz sind identisch zum ASCII Standard. Der ISO 10646 war ursprünglich ein
31-bit Characterset. Die Untermenge der Zeichen, die nur aus den ersten 16 Bit bestehen,
heißt „Basic Multilingual Plane (BMP)“, oder Plane 0 des UCS. Zeichen, die außerhalb
der nullten Eben liegen sind hauptsächlich für spezialisierte Anwendungen reserviert. Das
Ziel des UNICODE Consortiums ist es, dass der Standardzeichensatz maximal 21-Bit
lange Zeichen benutzt.
Mit der Wahl der Kodierung legt ein Benutzer fest, wie ein Text in einer Datei gespeichert
wird. Wählt der Benutzer die UCS-Coderiungstabelle, dann kann er zwischen festen und
eine variablen Bitbreite der Zeichennummer wählen:
Kodierungen mit festen Bitbreiten sind die UCS-2 (16 Bit) und UCS-4 (32-Bit) Kodierungen. Kodierungen mit variablen Bitbreiten sind die Unicode Transformation Formate.
8.2 Unicode Transformation Format: UTF-8
Hinter dem Unicode Transformation Format steckt die Idee die UCS-Codes der UNICODE
Zeichen möglichst speichersparend abzuspeichern. Des weiteren sollten UTF-Dateien und
Dateien, die nur aus ASCII Zeichen bestehen identisch sein. Hinter dem UTF steckt ein
Verfahren, das jeden beliebigen UCS Code eines UNICODE Zeichen auf eins bis sechs
nachfolgende Bytes verteilen kann. In Abhängigkeit von der der Größe des UCS Code
errechnt das Transformationsverfahren des UTF die Anzahl der Bytes, die notwendig sind
diesen Code wieder zu rekosntruieren. Die nacheinander folgenden Bytes nennt man eine
Multibyte-folge, die UTF Codierung einen Mulitbyte Zeichensatz.
Mit dieser Technik können im UTF-8 Format alle 2 (hoch 21) Zeichen des UNICODE
Zeichensatzes dargestellt werden.
68
8.2 Unicode Transformation Format: UTF-8
69
Die Sortierreihenfolge entspricht der von Bigendian UCS-4.
Die Bytes von 0xFE bis 0xFF werden nie für ein in UTF-8 kodiertes Zeichen benutzt.
Die folgenden Bytefolgen werden benutzt um ein Zeichen darzustellen, wobei die benutzende Sequenz von der Unicode-Nummer des Zeichens abhängt.
U-00000000
U-00000080
U-00000800
U-00010000
U-00200000
U-04000000
-
U-0000007F:
U-000007FF:
U-0000FFFF:
U-001FFFFF:
U-03FFFFFF:
U-7FFFFFFF:
0xxxxxxx
110xxxxx
1110xxxx
11110xxx
111110xx
1111110x
10xxxxxx
10xxxxxx
10xxxxxx
10xxxxxx
10xxxxxx
10xxxxxx
10xxxxxx 10xxxxxx
10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx
10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx
Tabelle 8.1: Bytefolgen UTF-8
Beispiele:
Das Unicode-Zeichen U+00A9 = 1010 1001 (©) in UTF-8 Kodierung:
11000010 10101001 = 0xC2 0xA9
und U+2260 = 0010 0010 0110 0000 (ungleich) in UTF-8:
11100010 10001001 10100000 = 0xE2 0x89 0xA0
Beispiel mit verschiedenen Kodierungen:
In den folgenden Tabellen sieht man den Text „München“ in verschiedenen Kodierungen
als Stream of Byte.
hexadezimal
octalcode
ASCII-Zeichen
4d
115
M
ISO_8859-1
fc
6e
63
374 156 143
ü
n
c
68
150
h
65
145
e
6e
156
n
Tabelle 8.2: Bytefolge mit fester Länge ISO_8859-1: Iso-Latin1 (8-Bit)
hexadezimal
octalcode
ASCII-Zeichen
4d
115
M
0
0
nul
fc
374
|
0
0
nul
6e
156
n
ucs2
0
63
0
143
nul c
0
0
nul
68
150
h
0
0
nul
65
145
e
0
0
nul
6e
156
n
0
0
nul
Tabelle 8.3: Bytefolge mit fester Länge UCS-2: 2-byte Universal Character Set
70
8 Internationalisierung unter C++
hexadezimal
octalcode
ASCII-Zeichen
4d
115
M
c3
303
C
UTF-8
bc
6e
274 156
<
n
63
143
c
68
150
h
65
145
e
6e
156
n
Tabelle 8.4: Bytefolge mit variabler Länge UTF-8: 8-bit Unicode Transformation Format
utf16
hexadezimal
octalcode
ASCII-Zeichen
ff
377
del
fe
376
4d
115
M
0
0
nul
fc
374
|
0
0
nul
6e
156
n
0
0
nul
63
143
c
0
0
nul
68
150
h
0
0
nul
65
145
e
0
0
nul
6e
156
n
0
0
nul
Tabelle 8.5: Bytefolge mit variabler Länge UTF-16: 16-bit Unicode Transformation Format
8.3 Datentypen für Unicode-Zeichen
Die Zeichen des UCS Charactercodes benötigen mindestens 21 Bit lange Zahlen. Deshalb
wurde für C++ ein neuer Datentyp für Character eingeführt:
Datentyp für ein Zeichen des UCS Charactercodes:
wchar_t
... Dieser Typ umfasst 32 Bit (UNIX) und 16 Bit (Windows)
Datentyp für eine Zeichenkette mit Zeichen des UCS Charactercodes:
wstring
... Dieser Typ umfasst 32 Bit Zeichen (UNIX) und 16 Bit (Windows)
Aus einem String wird ein UCS String, durch vorstellen der Buchstabens L (long) vor den
öffnenden Hochkommas eines Strings:
std :: wstring name = L " Müller Hans ";
std :: wstring farbe ( L " grün ");
8.4 Locales und Imbuing
Damit das C++ -Programm die UCS Daten, die in eine Datei kopiert/gelesen, bzw.
auf dem Terminal ausgeben/gelesen werden sollen, im richtigen Format bearbeitet, muss
das C++ -Programm den stream mit der richtigen Kodierungsumgebung bearbeiten. Der
Benutzer deklariert ein locale Objekt passend zur Kodierung und kann:
entweder::
einzelnen Routinen bzw. streams ihr eigenes Kodierungsobjekt mitgeben,
oder
für alle Routinen bzw. Standard-streams das Kodierungsobjekt auf global setzen.
8.4 Locales und Imbuing
71
Schritt1 :
// Deklaration einer Kodierungsumgebung passend zur Kodierung : z . B . de_DE . utf -8
// Speicherung im Kodierungobjekt mylocale
std :: locale mylocale (" de_DE . utf -8");
Bemerkung:
Im Argument des locale-Konstruktors für das Kodierungsobjekt steht das gewünschte
Locale. Wird das vom System voreingestellte Locale verwendet, dann kann der Konstruktor
auch mit leerem String als Argument aufgerufen werden:
Schritt1 ( Variante mir Defaultkodierung ) :
// Deklaration einer Kodierungsumgebung passend zur Kodierung : z . B . de_DE . utf -8
// Speicherung im Kodierungobjekt mylocale
setlocale ( LC_ALL ,"");
Damit alle im Hintergrund verwendeten Templatefunktionen das gewünschte Locale
verwenden, muss dieses Locale global gesetzt werden:
Zur Speicherung der 21-Bit breiten UCS-Codes der Zeichen reichen die 8 Bit des unsigned char
Datentyp nicht aus. Deshalb wurden neue Datentypen zur Speicherung von Zeichen: wchar_t
und Zeichenketten: wstring eingeführt. Ausserdem wurden neue, passende Wide-Char und
Wide-Strings Ein/Ausgabe Routinen definiert:
wcin Lesen von wstrings, entsprechend der globalen - Kodierung
wcout Schreiben von wstring, entsprechend der globalen - Kodierung
getline (wcin,line) Lesen einer wstring Zeile, entsprechend der Kodierung des Streams
wcin.
Beispiel 8.1
// file : Internationalisation / locale . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < locale >
using namespace std ;
int main () {
unsigned char line [256];
int result ;
wstring name = L " Müller Hans ";
wstring farbe ( L " grün ");
wstring fullname , str ;
setlocale ( LC_ALL , "");
72
8 Internationalisierung unter C++
wcout << L " Der Name lautet " << name << endl ;
wcout << L " Die Farbe ist " << farbe << endl ;
wcout << " Vor - und Nachnahmen eingeben : ";
getline ( wcin , fullname );
wcout << " Ihr Name ist " << fullname << endl ;
// oder als Schleife ,
while ( wcout << " Eingabe :" << flush , getline ( wcin , str )) {
wcout << str << endl ;
}
wcout << endl ;
}
return 0;
Achtung:
Beim momentanen Stand des g++ (Version 4.6) müssen Sie beachten, dass Sie im selben
Programm cout und cin niemals gemischt mit wcout und wcin verwenden! Der erste Zugriff
auf den Stream definiert sein Verhalten. Nachfolgende Zugriffe werden entweder falsch
bearbeitet oder übergangen.
8.4.1 Localeabhängies Arbeiten bei UCS Codierung
Die Programmiersprache C++ unterstützt locale-abhängige Tests und Konvertierungen
von Buchstaben. Die klassischen Routinen der Buchstabentests und Konvertierungen in
der C-Library werden in C++ um gleichlautende Routinen erweitert, denen im zweiten
Argument das aktuelle locale mitgegeben wird.
Die Routinen erwarten im ersten Argument den wide-Character, im zweiten ein Localeobjekt in dem die spezifischen Lokaleeinstellungen gespeichert sind
Beispiel 8.2
if ( isupper ( str [0] , locale () ) )
Darüber hinaus bietet C++ Buchstabenroutinen für wide-Character. Sie funktionieren
wie die klassischen Buchstabenroutinen der C-Library, berücksichtigen aber das mit global
im Hintergrund eingestellte Locale.
Beispiel 8.3: Buchstabenroutinen für wchart
if ( iswupper ( str [0] ) )
8.4 Locales und Imbuing
73
Beispiel 8.4: Buchstabentests unter Berücksichtigung des locale()
// file : Internationalisation / WcharTests . cpp
// description : Test einiger Charactertypen in
// Abhängigkeit des Locales
# include < iostream >
# include < fstream >
# include < locale >
using namespace std ;
int main () {
wstring str ;
ifstream ifstr ;
setlocale ( LC_ALL , "");
while ( wcout << " > >" << flush , getline ( wcin , str )) {
// Test for uppercase :
if ( iswupper ( str [0])) { // oder : if ( isupper ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is upper case " << endl ;
wcout << " to lowercase : ";
wcout << ( wchar_t ) towlower ( str [0]) << endl ;
// oder : ( wchar_t ) toupper ( str [0] , locale () )
}
if ( iswlower ( str [0])) { // oder : if ( islower ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is lower case " << endl ;
wcout << " to uppercase : ";
wcout << ( wchar_t ) towupper ( str [0]) << endl ;
// oder : ( wchar_t ) toupper ( str [0] , locale () )
}
if ( iswalnum ( str [0])) { // oder : if ( isalnum ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is alnum Char " << endl ;
}
if ( iswalpha ( str [0])) { // oder : if ( isalpha ( str [0] , locale () )
wcout << str [0] << " is alpha Char " << endl ;
}
if ( iswdigit ( str [0])) { // oder : if ( isdigit ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is digit Char " << endl ;
}
if ( iswpunct ( str [0])) { // oder : if ( ispunct ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is punct Char " << endl ;
}
if ( iswspace ( str [0])) { // oder : if ( isspace ( str [0] , locale () ) )
wcout << str [0] << " is space Char " << endl ;
}
}
}
74
8 Internationalisierung unter C++
8.5 UCS Zeichen und Datei-Streams
Damit die Daten von Dateien gelesen/geschrieben werden können, die im UCS Charactercode gespeichert sein sollen, stellt der C++ Standard wide-streams zur Verfügung:
wifstream, wofstream, wfstream
Zur Konvertierung der UCS-Daten in die gewünschte Codierung der Datei, muss der
wide-stream auf die entsprechende Codierung eingestellt werden:
Es wird eine Kodierungsumgebung, passend zur Kodierung deklariert und der stream wird
mit der gewünschten Kodierung „eingefärbt“ (auf engl. „imbued“):
8.5.1 Konvertierung von utf8 nach ISO-Latin
Beispiel 8.5
// file : Internationalisation / convToISO . cpp
// description :
# include
# include
# include
# include
< iostream >
< fstream >
< locale >
< stdlib .h >
using namespace std ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL , "");
string filenameIso = " iso . txt ";
wstring isoLine ;
int i ;
wifstream fIso ;
// Construct locale object
locale isolocale (" de_DE . ISO -8859 -1");
locale utf8locale (" de_DE . UTF -8");
wcout << L " Open ISOlatin File " << endl ;
fIso . open ( filenameIso . c_str ());
fIso . imbue ( isolocale );
if (! fIso ) {
wcerr << " Error opening " << endl ;
exit (1);
}
8.5 UCS Zeichen und Datei-Streams
i = 0;
while ( getline ( fIso , isoLine ))
// iso : getline ( < ifstream > , < string >)
{
// wcout mit < string >
wcout << L "[" << i << L "] " << isoLine << endl ;
i ++;
}
fIso . close ();
return 0;
}
8.5.2 Ausgabe einer UTF8- kodierten Datei
Beispiel 8.6
// file : Internationalisation / printUTF8File . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
using namespace std ;
void printUTF8File ( string file ) {
setlocale ( LC_ALL , "");
locale utf8locale (" de_DE . UTF -8");
wifstream utf_8_text ( file . c_str ());
utf_8_text . imbue ( utf8locale );
wstring utf_8_string ;
getline ( utf_8_text , utf_8_string );
wcout <<
wcout <<
wcout <<
for ( int
}
}
L " Encoding :" << L " UTF -8" << endl ;
L " Anzahl der Zeichen :" << utf_8_string . size () << endl ;
utf_8_string << endl ;
i = 0; i < utf_8_string . size () ; i ++) {
wcout << ( int ) utf_8_string . at ( i ) << "\ t ";
wcout << utf_8_string . at ( i ) << endl ;
int main () {
printUTF8File (" data / utf -8_umlaut_short . txt ");
}
75
76
8 Internationalisierung unter C++
8.6 Das Wichtigste in Kürze
• Kanäle für Ein- und Ausgabe werden in C++ mit dem Befehl imbue mit einer
Kodierung (locale) versehen.
Aufgaben und Übungen zum Kapitel – Arbeiten mit locale
Wir arbeiten mit UTF-8 und UMLAUTEN!!! Achten Sie darauf, dass Ihr Terminal mit
UTF-8 arbeitet.
Übung 8.1
Schreiben Sie ein Programm, das ein Wort von der Tastatur einliest, die Anzahl der
Buchstaben des Wortes ausgibt und jeden zweiten Buchstaben des Wortes ausgibt. Achtung:
Verwenden Sie die Objektklasse wstring und wcin, wcout usw.
Übung 8.2
Schreiben Sie ein Programm, das eine Zeile von der Tastatur einliest, die Anzahl der
Buchstaben des Wortes ausgibt und die Anfangsbuchstaben der Wörter der Zeile ausgibt.
Übung 8.3
Schreiben Sie ein Programm, das eine Zeile von der Tastatur einliest und ausgibt, jedoch
sollen alle großen Buchstaben in kleine gewandelt werden, alle kleinen in große.
z.B.
EINGABE > Übermorgen
AUSGABE > üBERMORGEN
Hilfe zum Arbeiten unter Windows mit UTF-8 in der Konsole
Tip for using the Windows Command Prompt with UTF-8
Subject: Tip for using the Windows Command Prompt with UTF-8 List-id: ICU C/C++
Support List
Hi All,
Since several people have wondered how you can use the Windows command prompt with
UTF-8 instead of a codepage, like ibm-437, I thought I’d give the group some instructions
for doing this.
1. Open a command prompt window
2. Change the properties of the window to use something besides the default raster
font. The Lucida Console True Type font seems to work well.
8.6 Das Wichtigste in Kürze
77
3. Run „chcp 65001“ from the command prompt
You should now be able to type a UTF-8 file to the screen now. I’ve tried this on Windows
2000 and Windows XP.
I should warn you that some DOS based commands don’t work well with UTF-8, like
the more command, but some things do work, like the type command.
George Rhoten
IBM Globalization Center of Competency/ICU San José, CA, USA
Sollte utf-8 unter einer Windowseingabeaufforderung nicht funktionieren, versucht anstatt
von der Tastatur, über piping und stdin von einer Datei zu lesen! - Max
9 Programmieren von Klassen
9.1 Einführung
Zentrales Konzept in der Objektorientierten Programmierung ist die Kapselung von
Daten und Elementfunktionen, die sogenannte „Encapsulation“. In Objektorientierten
Programmiersprachen können Daten und Elementfunktionen an die Objekte gebunden
werden, für die sie zuständig sind. Der Programmierer legt genau fest, wie die Daten
modifiziert werden können.
• Will man erreichen, dass auf die Daten oder Elementfunktionen eines Objekts
zugegriffen werden kann, so müssen diese als public definiert werden.
• Will man erreichen, dass die Daten oder Elementfunktionen eines Objekts nach
außen verborgen bleiben, so müssen diese als private definiert werden.
9.2 Deklaration von Klassen
In dem Deklarationsteil von Klassen wird der Name der Klasse, die Objekte und die
Prototypen der Elemenfunktionen des Objekts festgelegt. Außerdem wird definiert, wie
die Daten und Elemenfunktionen nach außen freigegeben werden.
Beispiel 9.1: Klassendeklaration
// Deklarationsteil der myclass . hpp
class MyClass {
public :
public functions and data MyClass
private :
private functions and data MyClass
};
Diejenigen Elemenfunktionen und Daten, die innerhalb einer derartigen Klassendeklaration
deklariert werden, heißen Mitglieder (members) dieser Klasse: „Memberfunctions“ und
„Member“.
Der Spezifizierung private kann auch weggelassen werden, da die Voreinstellung des Zugriffsrecht private ist. private-Members sind ausschließlich von den anderen Mitgliedern
78
9.3 Deklaration von Klassenobjekten
79
dieser Klasse erreichbar.
Um Funktionen und Daten einer Klasse auch von anderen Programmteilen, die Objekte
diese Klasse verwenden, erreichbar zu machen, müssen sie als public definiert werden.
Innerhalb des Deklarationsteils sollen nur die Deklaration der Member und der Memberfunktionen stehen.
Der Implementationsteil der Memberfunktionen, also der Programmcode der Memberfunktionen wird unterhalb des Deklarationsteils in der Deklarationsdatei hinzugefügt.
Beispiel 9.2: Implementationsteil
// Im p l ementationsteil der myclass . hpp
ergebnistyp ClassName :: function - name ( parameter - list ) {
... // body of function
}
Die Deklarationsdatei mit Implementationsteil soll in der Regel die Extension hpp tragen.
Hinweis: Es ist wäre auch möglich den Deklarationsteil und Implementationsteil in zwei
Dateien auszulagern. Hierbei würde die Deklarationsdatei die Dateiendung .h bekommen und nur den Deklarationsteil der Klasse umfassen. Die Implementation der dort
enthaltenen Memberfunktionen wird dann außerhalb der Deklarationsdatei in einer Implementationsdatei vorgenommen. Diese würde dann die Dateiendung .cpp bekommen.
In der Implementationsdatei müsste dann noch die Deklarationsdatei am Anfang mittels
#include Statement eingebunden werden. Der Übersicht halber wird auf diese Trennung
hier allerdings verzichtet; deswegen enthält die Deklarationsdatei in unserem Beispiel schon
den Implementationsteil.
Damit im Implementationsteil eindeutig definiert ist, zu welcher Klasse eine Memberfunktion gehört, muss dem Namen der in der Memberfunktion der Klassenname mit dem
Resolutionsoperator :: vorgestellt werden.
9.3 Deklaration von Klassenobjekten
Mit der Definition von Klassen wird lediglich die Datenstruktur im Speicher festgelegt, es
wird aber noch kein Speicher für ein Objekt dieser Klasse zur Verfügung gestellt. Dies wird
mit der Objektdeklaration erledigt, dem Objektnamen wird der Klassenname vorgestellt:
ClassName object_name ;
Bei der Deklaration wird Speicher für dieses neue Objekt alloziiert und die public definierten
Daten und Funktionen sind über den Objektnamen zugänglich.
80
9 Programmieren von Klassen
9.4 Beispiel mit Klassen
Beispiel 9.3: Eine Klasse substantiv
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / substantiv . hpp
// description :
# ifndef SUBSTANTIV_HPP
# define SUBSTANTIV_HPP
# include < iostream >
class Substantiv {
public :
void intoGrundform ( std :: string & vollform );
void druckeLexikoneintrag ();
private :
int genitiv ( std :: string & wort );
std :: string vollform ;
std :: string grundform ;
std :: string morphem ;
};
void Substantiv :: intoGrundform ( std :: string & wort ) {
vollform = wort ;
if ( genitiv ( wort ))
std :: cout << " Genitiv entdeckt " << std :: endl ;
else
std :: cout << " Endung nicht erkannt " << std :: endl ;
}
int Substantiv :: genitiv ( std :: string & wort ) {
int lastChar = wort . length () - 1;
if ( wort [ lastChar - 1] == 'e ' && wort [ lastChar ] == 's ') {
morphem = " es ";
grundform . assign ( wort , 0 , lastChar - 1);
return 1;
}
return 0;
}
void Substantiv :: druckeLexikoneintrag () {
if ( grundform != "")
std :: cout << " Grundform = " << grundform << std :: endl ;
if ( morphem != "")
std :: cout << " Morphem = " << morphem << std :: endl ;
if ( vollform != "")
std :: cout << " Vollform = " << vollform << std :: endl ;
}
# endif
9.4 Beispiel mit Klassen
81
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / mainSubstantiv . cpp
// description : Anwender der Substantiv Klasse
# include " substantiv . hpp "
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string wort ;
Substantiv subst ;
}
cout << " Hello , Programm mainSubstantiv . cpp " << endl ;
cout << " Genitiv eines Substantivs eingeben : ";
cin >> wort ;
subst . intoGrundform ( wort );
subst . druckeLexikoneintrag ();
return 0;
Übersetzen des Beispiels:
g ++ -o mainSubstantiv
mainSubstantiv . cpp
Aufgaben und Übungen zum Kapitel – Programmieren von Klassen
Übung 9.1
Schreiben Sie die Implementation der Klasse substantiv aus dem Script ab und erweitern
Sie die Klasse substantiv.
Schreiben Sie eine Deklarationsdatei mit Implementationsteil : substantiv.hpp
Schreiben Sie ein Hauptprogramm : mainSubstantiv.cpp
Übung 9.2
Wie lautet der Kompilierungsbefehl ?
Übung 9.3
Es sollen folgende private Methoden zur Klasse substantiv hinzugefügt werden:
plural ( string & wort )
Es soll die Pluralendung 'en' erkannt werden.
82
9 Programmieren von Klassen
Übung 9.4
tolower() Es soll der private Eintrag der Vollform in ein klein geschriebenes Wort konvertiert
werden.
Übung 9.5
Die Methode into_grundform soll jeden Neueintrag automatisch mit der private-Methode
tolower() in ein kleingeschriebenes Wort konvertieren und so unter vollform speichern.
Übung 9.6
Testen Sie das Programm mit den Wörtern „Hauses“ und „Sonnen“
9.5 Initialisierung der Daten eines Objekts
Bei der Deklaration eines Objekts wird in C++ automatisch Speicher für die Daten des
Objekts besorgt. Die Speicheralloziierung wird vom „Default-Konstruktor“ realisiert. Dieser
Konstruktor besorgt nur Speicher, den Objektdaten weist er aber keine Defaultwerte zu!
Möchte der Programmierer bei der Deklaration den Objektdaten spezielle Werte zuweisen,
muss er innerhalb der Klassendeklaration eine eigene Konstruktorfunktion definieren, die
den Default-Konstruktor überschreibt.
In C++ können über Konstruktoren auch spezielle Initialisierungswerte für die Daten der
Objekte definiert werden. Die Werte können bei der Deklaration der Objekte als Argument
übergeben werden. Anzahl und Art der Argumente entscheidet welche Konstruktorfunktion
aufgerufen wird.
Beachte:
Da selbstdefinierte Konstruktoren die Initialisierungswerte der Objekte nicht verändern
dürfen, müssen die Konstruktoren mit const Argumenten definiert werden.
Damit beim Aufruf der Konstruktorfunktion die Argumente nicht unnötig auf den STACK
kopiert werden, empfiehlt es sich, die Argumente als Referenz zu definieren.
Beispiel 9.4: Verwendung von Konstruktorfunktionen
// file : KL asse npro gramm ieru ng / constructor . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
9.5 Initialisierung der Daten eines Objekts
83
int main () {
string wort1 ; // Defaultkonstruktor
string wort2 (" wie gehts "); // weiterer Konstruktor
}
cout << " Hello , Programm Konstruktor " << endl ;
cout << " Default Konstruktor : " << wort1 << endl ;
cout << " Default Konstruktor : " << wort2 << endl ;
return 0;
Beispiel 9.5: Eigene Konstruktorfunktionen
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / constructorSelf . hpp
// description : Deklarationsdatei für die Klasse lexikon
# ifndef CONSTRUCTORSELF_HPP
# define CONSTRUCTORSELF_HPP
# include < iostream >
class Lexikon {
public :
void druckeEinstellungen ();
Lexikon ();
Lexikon ( const std :: string & MyLand , const std :: string & MyUmlaute );
Lexikon ( const std :: string & MyLand );
private :
std :: string land ;
std :: string umlaute ;
};
Lexikon :: Lexikon () {
land = " garkeins ";
umlaute = "";
};
Lexikon :: Lexikon ( const std :: string & MyLand , const std :: string & MyUmlaute ) {
land = MyLand ;
umlaute = MyUmlaute ;
}
Lexikon :: Lexikon ( const std :: string & MyLand ) {
land = MyLand ;
};
void Lexikon :: druckeEinstellungen () {
std :: cout << " Einstellungen = " << std :: endl ;
std :: cout << " Land = " << land << std :: endl ;
std :: cout << " Umlaute = " << umlaute << std :: endl ;
}
# endif
84
9 Programmieren von Klassen
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / mainConstructorSelf . cpp
// description : Anwender der Klasse lexikon
# include " constructorSelf . hpp "
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
Lexikon meins ;
Lexikon englisch (" englisch ");
Lexikon deutsch (" deutsch " , " ölölöl ");
cout << " Hello , mainConstructorSelf " << endl ;
cout << " Konstruktor " << endl ;
meins . druckeEinstellungen ();
}
cout << " Konstruktor " << endl ;
englisch . druckeEinstellungen ();
cout << " Konstruktor " << endl ;
deutsch . druckeEinstellungen ();
return 0;
9.6 Das Überladen von Operatoren
Mit dieser Eigenschaft können in C++ Operatoren im Bezug auf eine Klasse neu definiert
werden, wobei bisherige Definitionen des Operators nicht geändert werden. Wenn ein Operator überladen werden soll, kann eine member operator Funktion oder friend operator Funktion
relativ zu einer Klasse definiert werden. Werden Objekte solcher Klassen mit dem neu
definierten Operator aufgerufen, wird die jeweilige Operator Funktion aufgerufen.
Die member-Operatorfunktion
unter public :
ClassName operator #( arg - list )
die Funktionsdefinition :
return - type ClassName :: operator #( arg - list )
{
// Auszuführende Operation
}
Der return-type kann beliebig sein, die arg-list hängt von der Stelligkeit des Operators ab.
Einschränkungen:
• Die Präzedenz eines Operators kann nicht geändert werden
9.7 Überladen von relationalen und logischen Operatoren
85
• Die Stelligkeit eines bereits definierten Operators kann nicht geändert werden
• Operatorfunktionen dürfen kein Default-Argument haben
• Folgende Operatoren können nicht überladen werden : .
:: .* ?
• Präprozessoroperatoren können nicht überladen werden
9.7 Überladen von relationalen und logischen Operatoren
Die Operatoren werden wie bei binären Operatoren übergeben. Hier muss das Ergebnis
der Operation ein ganzzahliger true- oder false-Wert sein.
Beispiel 9.6
// V er gleichsoperator
int StrType :: operator ==( const StrType & Str ) {
return Str . text == text ; // Vergleich bei Strings ist definiert !
}
9.8 Überladen von unären Operatoren
Bei neuen Compilern wird bei der Operatordefinition unterschieden, ob der Operator als
Prä- oder Postoperator vorliegt, und es kann jeweils eine andere Operation aufgerufen
werden.
1. Fall Präoperator: ++s1
Hier wird die Operatorfunktion ohne Parameter definiert.
2. Fall Postoperator: s1++
Zur Unterscheidung wird bei der Operatordefinition ein fiktives Argument angegeben.
Beispiel 9.7
////////////////////////////////////////////////
// aus der Deklarationsdatei :
StrType & StrType :: operator ++();
StrType & StrType :: operator ++( int notused );
////////////////////////////////////////////////
86
9 Programmieren von Klassen
// aus dem
Implementationsteil :
// Prae - Operator Left Operator
StrType & StrType :: operator ++() {
int i ;
for ( i = 0; i < anz_char ; i ++) {
if ( islower ( text [ i ])) text [ i ] = toupper ( text [ i ]);
else
text [ i ] = tolower ( text [ i ]);
}
}
// Post - Operator Right Operator
StrType & StrType :: operator ++( int notused ) {
int i ;
for ( i = 0; i < anz_char ; i ++) {
if ( isupper ( text [ i ])) text [ i ] = tolower ( text [ i ]);
else
text [ i ] = toupper ( text [ i ]);
}
}
/////////////////////////////////////////////
// aus dem Hauptprogramm :
StrType s1 ;
++ s1 ;
s1 ++;
Formatierungsvorschläge:
Klassennamen schreiben wir im UpperCamelCase, d.h. das Wort gesamte beginnt mit
einen Großbuchstaben und auch jedes Teilwort. Das selbe wollen wir für Konstanten,
Structures, Enumerations (Aufzaehlungen) und Typedefs verwenden. z.B.:
enum BackgroundColour
Cyan ,
Magenta ,
Yellow
};
{
const int FixedWidth = 1;
Compound Types, also Klassen und structs oder Typedefs, die Objekte definieren sollten
als Namen ein Nomen bekommen. z.B.:
class Costumer {
//..
};
(Collections bekommen einen Plural als Namen)
10 Vererbung
10.1 Einleitung
Vererbung (inheritance) ist ein Mechanismus, mit dem Klassen hierarchisch aufgebaut
werden können. Aus einer Oberklasse werden Unterklassen abgeleitet. Die Unterklasse kann
die Attribute und Methoden der Oberklasse übernehmen (also „erben“) und gleichzeitig
eigene Eigenschaften definieren.
Eine Hierarchie von Klassen führt dadurch von der allgemeinsten Klasse hin zur spezifischsten. Diejenige Klasse, deren Eigenschaften vererbt werden, heißt Basisklasse (base class)
oder Oberklasse. Diejenige Klasse, die diese Eigenschaften erbt, heißt abgeleitete Klasse
(derived class) oder Unterklasse. Bei der Vererbung spricht man von einer „is-a“ Beziehung:
Die Unterklasse „is-a“ Oberklasse.
Beispiel 10.1: Beziehung zwischen Ober- und Unterklasse
Oberklasse : Tier
Unterklasse1: Esel
Jeder Esel ist ein Tier: ein Esel „is-a“ Tier. Jede Unterklasse erbt die Eigenschaften
und Methoden der Oberklasse. In der Unterklasse werden nur die neu hinzukommenden
Eigenschaften und Methoden definiert. Beispiel:
Klasse Tier: Ein Tier hat einen bestimmten Namen, Eigenheit, Geschlecht und kann einen
Laut machen:
class Tier {
public :
Tier ( std :: wstring tierName ): name ( tierName ) {}
void eigenheiten () {
std :: wcout << L " Mein Name ist : " << name << std :: endl ;
}
void macheLaut ();
void istEin ();
private :
std :: wstring name ;
std :: wstring geschlecht ;
protected :
std :: wstring laut ;
};
87
88
10 Vererbung
Ein Esel ist ein Tier, erbt also alles von einem Tier, und hat zusätzliche Eigenschaften
(bestimmer Laut und bestimmte Eigenheiten):
class Esel : public Tier {
public :
Esel ( std :: string name ) : Tier ( name ) {}
};
Esel :: Esel () : Tier () {
this - > laut = L " Iah ! Iah ! Iah !";
}
Esel :: eigenheiten () {
std :: wcout << L " Ich bin ein Esel und heisse " << this - > name << std :: endl ;
std :: wcout << L " Ich kann einen tollen Laut machen : " << this - > laut << std :: endl ;
std :: wcout << L " Und ich bin furchtbar sturr !" << std :: endl ;
}
Jetzt muss überlegt werden, wie die Unterklasse auf die Daten der Oberklasse zugreifen
kann.
10.2 Vererbung von Zugriffsrechten
Zur Wiederholung:
Grundsätzlich legt bei der Konstruktion einer Klasse der Programmierer das Zugriffsrecht
auf seine Eigenschaften und Methoden fest.
Er kann unter drei Arten von Zugriffsrechten unterscheiden:
public :
Die Daten nicht geschützt . Man kann auf sie von außen zugreifen .
private :
Die Daten sind innerhalb der Klasse selbst und aller als friend
deklarierten Klassen verfügbar .
protected :
Nur die Klasse selbst und von ihr abgeleitete Klasssen
haben Zugriff auf die Daten .
Beim Einsatz der Vererbung kommt noch ein neuer Zugriffsmode dazu: der „protected“
Mode:
Bei diesem Zugriffsmode kann auf die Daten innerhalb der Klasse zugegriffen werden.
Dazu kann auf die Daten auch von allen als public abgeleiteten Klassen zugegriffen werden.
Wie eine Hierarchie Oberklasse → Unterklasse den Zugriff auf seine Daten und Methoden
definiert, legt der Programmierer bei der Definition fest:
1. Fall: <access specifier> = public
class Esel : public Tier { . . . }
10.3 Spezielle Methoden werden nicht vererbt
89
Die Unterklasse Tier erbt alle die Eigenschaften und Methoden der Oberklasse,
die in der Oberklasse als public erklärt sind. Private Eigenschaften und Methoden
der Oberklasse sind in diesem Fall nur auf die Oberklasse beschränkt und von der
Unterklasse aus nicht zugreifbar. Damit die Möglichkeit besteht Attribute oder
Methoden der Oberklasse auch und nur für die Unterklassen freizugeben, muss der
Programmierer das Zugriffsattribut protected verwenden.
Zusammenfassung:
Eine Unterklasse, die mit dem access specifier public auf eine Oberklasse zugreift
hat somit Zugriff auf alle public und protected definierten Attribute oder Methoden
einer Oberklasse.
2. Fall: <access specifier> = private
class Esel : private Tier { . . . }
Die Unterklasse erbt keine einzige Eigenschaft oder Methode der Oberklasse, außer
bei friend deklarierten Unterklassen.
3. Fall: <access specifier> = protected
class Esel : protected Tier
{ ...}
Die Unterklasse erbt nur die im protected Bereich der Oberklassen definierten
Eigenschaften oder Methoden.
Es ergibt sich folgendes Schema:
Zugriffsrecht in der Unterklasse
<access specifier>
private
protected
public
Zugriffsrecht in der Oberklasse
kein Zugriff
protected
public und protected
Tabelle 10.1: Zugriffsrechte in den Klassen
10.3 Spezielle Methoden werden nicht vererbt
Bei der Vererbung werden
• Konstruktoren
• Kopierkonstruktoren
• Destruktoren
• Zuweisung von Objekten
nicht weitervererbt. Jede Ober/Unterklasse muss diese Methoden selbst definieren.
90
10 Vererbung
Beispiel 10.2: Methodendefinition
class Tier {
public :
Tier ( std :: wstring tierName ): name ( tierName ) {} {
}
protected :
std :: wstring name ;
};
Da jede Unterklasse ein anonymes Objekt der Oberklasse beinhaltet, muss die Unterklasse
bei der Konstruktion eines Objekts, das anonyme Objekt der Oberklasse mitkonstruieren.
Aus Performancegründen bietet sich die Initialisierungsliste dazu an:
Beispiel 10.3: Initialisierungsliste
class Esel : public Tier
{
public :
Esel ( std :: string name ) : Tier ( name ) {
}
};
// file : Vererbung / tier . hpp
// description :
# ifndef TIER_HPP
# define TIER_HPP
# include < iostream >
# include < stdlib .h >
class Tier {
public :
Tier ( std :: wstring tierName ) : name ( tierName ) {}
Tier ();
void eigenheiten () {
std :: wcout << L " Mein Tiername ist : " << name << std :: endl ;
}
void macht ();
void rufen ();
void istEin ();
private :
std :: wstring geschlecht ;
std :: wstring geschlechtBestimmen ();
protected :
std :: wstring laut ;
10.3 Spezielle Methoden werden nicht vererbt
};
91
std :: wstring name ;
Tier :: Tier () {
this - > geschlecht = geschlechtBestimmen ();
}
void Tier :: rufen () {
std :: wcout << this - > name << L " komm her !" << std :: endl ;
}
void Tier :: macht () {
std :: wcout << this - > laut << std :: endl ;
}
void Tier :: istEin () {
std :: wcout << this - > name << L " ist ein " << this - > geschlecht << std :: endl ;
}
std :: wstring Tier :: geschlechtBestimmen () {
if ( rand () % 2 == 0) {
return L " Weiblich ";
} else {
return L " Männlich ";
}
}
# endif /* TIER_HPP */
//////////////////////////////////////////////////
// file : Vererbung / esel . hpp
// description :
# ifndef ESEL_HPP
# define ESEL_HPP
# include " tier . hpp "
class Esel : public Tier {
public :
Esel ( std :: wstring name ) : Tier ( name ) {
laut = L " Iah ! Iah ! Iah !";
}
Esel ();
void eigenheiten ();
};
Esel :: Esel () : Tier () {
this - > laut = L " Iah ! Iah ! Iah !";
}
92
10 Vererbung
void Esel :: eigenheiten () {
std :: wcout << L " Ich bin ein Esel und heisse " << this - > name << std :: endl ;
std :: wcout << L " Ich kann einen tollen Laut machen : " << this - > laut << std :: endl ;
std :: wcout << L " Und ich bin furchtbar sturr !" << std :: endl ;
}
# endif /* ESEL_HPP */
//////////////////////////////////////////////////
// file : Vererbung / mainEsel . cpp
// description :
# include < cstdlib >
# include " esel . hpp "
using namespace std ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL ,"");
Esel e ( L " Mister Sturr ");
e . eigenheiten ();
}
return 0;
10.4 Zuweisung von Objekten einer Unterklasse an Objekte der
Oberklasse
Da eine „is-a“ Beziehung zwischen Ober- und Unterklasse in C++ vorliegt, ist es möglich
Objekte einer Unterklasse an Objekte der Oberklasse zuzuweisen. Spezialisierungen der
Unterklasse, werden nicht übernommen. Umgekehrt ist eine Zuweisung von Objekten einer
Oberklasse an ein Unterklasse nicht möglich.
Beispiel 10.4: Zuweisung an Objekte der Oberklasse
int main ()
{
Tier t ;
Esel e ( L " Sturr ");
}
t = e;
10.5 Überschreiben von Methoden/Funktionen in der abgeleiteten Klasse
93
10.5 Überschreiben von Methoden/Funktionen in der abgeleiteten
Klasse
Ähnlich wie beim Operatoroverloading wird in der Objektorientierten Programmierung
Wert darauf gelegt Methoden mit gleicher Funktionalität unter gleichem Namen zu definieren. An Hand der Argumente soll das Programm selbst erkennen, welche Methode
zuständig ist. Dieser Grundsatz wird bei de Vererbung beibehalten. Wird eine Methode
aufgerufen, die unter dem gleichen Namen in der Oberklasse definiert ist, dann ist genau
festgelegt, dass immer die Methode der Unterklasse aufgerufen wird.
int main ()
{
Tier t ( L " Boris ");
Esel e ( L " Milka );
t . eigenheiten ();
e . eigenheiten ();
}
10.6 Polymorphismus
Polymorphismus heißt auf Deutsch „Vielgestaltigkeit“. In der Objektorientierten Programmierung bedeutet Polymorphismus, dass erst zur Laufzeit entschieden wird, welche
Methode in der Vererbungshierarchie verwendet wird. Der Polymorphismus kann nur dann
funktionieren, wenn der Methode zur Laufzeit Information geliefert wird, auf welches
Objekt sie angewendet wird. Diese Information wird einer Methode nur dann geliefert,
wenn sie bei der Definition als eine „virtuelle“ Methode definiert wurde. Damit aber erst
zur Laufzeit definiert wird welches Objekt der Unterklasse verwendet wird, muss mit
Pointern auf die Oberklasse gearbeitet werden.
In der Oberklasse wird dann die überlagerte Methode „virtual“ genannt:
94
10 Vererbung
Beispiel 10.5: Polymorphismus
// file : Vererbung / tierVirt . hpp
// description :
# ifndef TIERVIRT_HPP
# define TIERVIRT_HPP
# include < iostream >
# include < stdlib .h >
class Tier {
public :
Tier ( std :: wstring tierName ): name ( tierName ) {}
Tier ();
virtual void eigenheiten () {
std :: wcout << L " Mein Tiername ist : " << name << std :: endl ;
}
void macht ();
void rufen ();
void istEin ();
private :
std :: wstring geschlechtBestimmen ();
std :: wstring geschlecht ;
protected :
std :: wstring laut ;
std :: wstring name ;
};
Tier :: Tier () {
this -> geschlecht = geschlechtBestimmen ();
}
void Tier :: rufen () {
std :: wcout << this - > name << L " komm her !" << std :: endl ;
}
void Tier :: macht () {
std :: wcout << this - > laut << std :: endl ;
}
void Tier :: istEin () {
std :: wcout << this - > name << L " ist ein " << this - > geschlecht << std :: endl ;
}
std :: wstring Tier :: geschlechtBestimmen () {
if ( rand () %2 == 0) {
return L " Weiblich ";
}
else {
return L " Männlich ";
}
}
# endif /* TIERVIRT_HPP */
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
95
Hinweis: Alle abgeleiteten Klassen von Tier müssen jetzt, da wir eine modifizierte Variante
von „Tier“ benutzen tierVirt.hpp einbinden!
// file : Vererbung / tierVirtMain . cpp
// description :
# include < cstdlib >
# include " tierVirt . hpp "
# include " esel . hpp "
using namespace std ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL ,"");
Tier t ( L " Tierchen ");
Esel e ( L " Sturrchen ");
Tier * ptt ;
ptt = & e ;
ptt - > eigenheiten ();
}
ptt = & t ;
ptt - > eigenheiten ();
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
Als weiteres Beispiel für Vererbung sei hier ein Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
angeführt.
Dazu kann für einen beliebigen Text (wide-string) oder für eine Textdatei ein sogenannter
Index erzeugt werden. Dazu wird der Text bzw. die Textdatei anhand von Whitespaces
getrennt; so wird der Text bzw. die Textdatei in Wörter zerlegt. Mittels find() Funktion
wird das zu suchende Wort vorher festgelegt. Sobald das Programm dieses Wort findet,
wird die Position des Wortes im Text ausgegeben, sowie eine festgelegte Anzahl von
Wörtern, die vor bzw. nach dem gefundenen Wort stehen (Konkordanz).
96
10 Vererbung
Beispiel 10.6: Die main() Klasse
// file : Vererbung / mainIndex . cpp
// description :
# include < iostream >
# include " index . hpp "
# include " text . hpp "
using namespace std ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL , "");
Index myIndex ;
// Text aus Datei
Text a = Text (" eingabe . txt ");
// Text als String übergeben
Text b = Text (" String als Text " , L " Hallo , hier ein Test .");
Text c = Text (" String als Text 2" , L " Ist das denn nötig ?");
// Texte zum Index hinzufügen
myIndex . add ( a );
myIndex . add ( b );
myIndex . add ( c );
// Wörter im Index mit Konkordanz
myIndex . find ( L " ein ");
myIndex . find ( L " der ");
myIndex . find ( L " nötig ?");
myIndex . find ( L "###");
}
// Geschachtelt .
myIndex . add ( Text (" Doch im Index " , L "### und noch ein paar ###"));
myIndex . find ( L "###");
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
97
Beispiel 10.7: Die Index- Klasse
// file : Vererbung / index . hpp
// description :
# ifndef INDEX_HPP
# define INDEX_HPP
# include " text . hpp "
using namespace std ;
class Index {
public :
Index ();
void add ( Text );
bool find ( std :: wstring );
private :
std :: vector < Text > texts ;
};
Index :: Index () {}
/*
* Text zum Index hinzufügen .
*/
void Index :: add ( Text t ) {
texts . push_back ( t );
}
/*
* Token in Text finden .
*/
bool Index :: find ( wstring wortString ) {
vector < Text >:: iterator i ;
bool nicht_im_index = true ;
for ( i = texts . begin (); i != texts . end (); i ++) {
if ( i -> find ( wortString ) ) {
wcout << endl << L " Gefunden in Text : " << i - > getName () << endl ;
i - > findAndPrint ( wortString );
nicht_im_index = false ;
}
}
if ( nicht_im_index ) {
wcout << endl << wortString << L ": Nicht im Index !" << endl << endl ;
}
}
# endif /* INDEX_HPP */
98
10 Vererbung
Beispiel 10.8: Die Text- Klasse
// file : Vererbung / text . hpp
// description :
# ifndef TEXT_HPP
# define TEXT_HPP
# include
# include
# include
# include
# include
# include
# include
< vector >
<map >
< fstream >
< sstream >
< iostream >
< locale >
" wort . hpp "
class Text {
public :
Text ();
Text ( std :: string );
Text ( std :: string , const std :: wstring );
void printOnTerminal ();
std :: vector < Wort > getText ();
std :: wstring getName ();
Text & operator =( Text );
bool find ( std :: wstring );
void findAndPrint ( std :: wstring );
private :
std :: wstring name ;
std :: vector < Wort > text ;
std :: map < std :: wstring , std :: vector < int > > wordPositions ;
void readWordsfromFile ( std :: wifstream &);
void readWordsFromString ( std :: wstring &);
void readWordsFromStream ( std :: wistream &);
void buildPositionsMap ( std :: vector < Wort > &);
void b u i l d P o s i t i o n s M a p A l t e r n a t i v e S y n t a x ( std :: vector < Wort > &);
void printConcordance ( int , int );
std :: wstring string2wstring ( std :: string );
};
// Constructor
Text :: Text () {}
/*
* Text aus einer Datei erstellen .
*/
Text :: Text ( std :: string filename ) {
this -> name = string2wstring ( filename );
std :: wifstream file ( filename . c_str ());
readWordsfromFile ( file ) ;
}
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
99
/*
* Text aus einem String erstellen . Name des Textes ist das erste Argument .
*/
Text :: Text ( std :: string name , std :: wstring textAsString ) {
this -> name = string2wstring ( name );
r e ad W ordsFromString ( textAsString );
}
/*
* Wörter aus eine FileStream lesen .
*/
void Text :: readWordsfromFile ( std :: wifstream & file ) {
// Zeile auf dem Mac auskommentieren .
file . imbue ( std :: locale (" de_DE . UTF -8"));
if ( file . good ()) {
r ea dWordsFromStream ( file );
}
else {
std :: wcout << " Problem mit der Datei " << std :: endl ;
}
}
/*
* Wörter aus einem StringStream lesen .
*/
void Text :: readWordsFromString ( std :: wstring & textString ) {
std :: wistringstream stringAsStream ( textString );
r e ad W ordsFromStream ( stringAsStream );
}
/*
* Wörter von einem Stream lesen
*/
void Text :: readWordsFromStream ( std :: wistream & inStream ) {
std :: wstring wortString ;
while ( inStream >> wortString ) {
text . push_back ( Wort ( wortString ) );
}
bui ldPositionsMap ( text );
}
/*
* Container Map mit Wortpositionen für Konkordanz erstellen .
*/
void Text :: buildPositionsMap ( std :: vector < Wort > & words ) {
std :: vector < Wort >:: iterator i ;
for ( i = words . begin (); i != words . end (); i ++ ) {
std :: wstring wortString = i -> asString ();
int iteratorPos = distance ( words . begin () , i );
// Es gibt schon einen Eintrag
if ( wordPositions . find ( wortString ) != wordPositions . end ()) {
// Vector dereferenzieren
wordPositions . at ( wortString ). push_back ( iteratorPos );
}
// Es gibt noch keinen Eintrag
100
10 Vererbung
else {
std :: vector < int > v ;
v . push_back ( iteratorPos );
wordPositions . insert ( std :: map < std :: wstring , std :: vector < int > >
:: value_type ( wortString , v ) );
}
}
}
/*
* Wort innerhalb des Textes finden . und Position ausgeben .
*/
void Text :: findAndPrint ( std :: wstring wortString ) {
if ( wordPositions . find ( wortString ) != wordPositions . end ()) {
std :: vector < int > v = wordPositions . at ( wortString );
std :: vector < int >:: iterator i ;
for ( i = v . begin () ; i != v . end (); i ++) {
std :: wcout << L "\ t " << wortString < <": gefunden an Position -> "
<< * i << L ": ";
printConcordance (* i , 3);
}
}
else {
std :: wcout << L " Wort : " << wortString << L " ist in Text : ";
std :: wcout << name ;
std :: wcout << L " nicht enthalten ." < < std :: endl ;
}
}
bool Text :: find ( std :: wstring wortString ) {
if ( wordPositions . find ( wortString ) != wordPositions . end ()) {
return true ;
}
return false ;
}
std :: wstring Text :: getName () {
return this -> name ;
}
/*
* Konkordanz drucken .
*/
void Text :: printConcordance ( int textPosition , int windowSize ) {
int begin = textPosition - windowSize ;
int end = textPosition + windowSize ;
if ( textPosition - windowSize < 0) {
begin = 0 ;
}
if ( textPosition + windowSize >= text . size () ) {
end = text . size () -1 ;
}
while ( begin <= end ) {
if ( begin != textPosition ) {
std :: wcout << text . at ( begin ). asString () << " ";
10.7 Indexprogramm mit Konkordanzausgabe
}
else {
std :: wcout << L "\ t >" << text . at ( begin ). asString () << L " <\ t ";
}
begin ++;
}
std :: wcout << std :: endl ;
}
Text & Text :: operator =( Text other ) {
this -> text = other . text ;
this -> name = other . name ;
return * this ;
}
/*
* Ganzen Text auf Terminal ausgeben
*/
void Text :: printOnTerminal () {
std :: wcout << L " Text : \"" << name << L "\"" << std :: endl ;
std :: vector < Wort >:: iterator i = text . begin ();
while ( i != text . end () ) {
std :: wcout << i -> asString () << L " ";
i ++;
}
std :: wcout << std :: endl ;
}
std :: wstring Text :: string2wstring ( std :: string s ) {
std :: wstring sWide ( s . length () , L ' ');
copy ( s . begin () , s . end () , sWide . begin ());
return sWide ;
}
# endif /* TEXT_HPP */
101
102
10 Vererbung
Beispiel 10.9: Die Wort- Klasse
// file : Vererbung / wort . hpp
// description :
# ifndef WORT_HPP
# define WORT_HPP
class Wort {
public :
Wort ( const std :: wstring text );
int laenge ();
const std :: wstring asString ();
private :
std :: wstring text ;
};
Wort :: Wort ( std :: wstring text ) {
this -> text = text ;
}
int Wort :: laenge () {
return this -> text . length ();
}
const std :: wstring Wort :: asString () {
return this -> text ;
}
# endif /* WORT_HPP */
11 Templates
11.1 Generische Funktionen
In sehr vielen Anwendungen verwendet man die gleiche Anweisungsabfolge für unterschiedliche Daten. So ist z.B. das Vorgehen, zwei Objekte zu vertauschen immer der gleiche. Sei
es bei ganzen Zahlen oder bei reellen Zahlen. In herkömmlichen Programmiersprachen
musste man z.B. zum Vertauschen zweier Objekte für jeden Objekttyp eine eigene Funktion
schreiben.
Vertauschen der Werte zweier Zahlen:
void swap ( int & a1 , int & a2 ) {
int a = a1 ; // Zwischenvariable a wird mit a1 gleichgesetzt
a1 = a2 ; // a1 ist gleich a2
a2 = a ; // a2 ist gleich Zwischenvariable a
}
Vertauschen der Werte zweier Strings:
void swap ( string & a1 , string & a2 ) {
string a = a1 ;
a1 = a2 ;
a2 = a ;
}
In der Programmiersprache C++ kann man eine Rechenvorschrift als „Schablonenfunktionen“ definieren. Die Vorgehensweise der Rechenvorschrift wird festgelegt, die konkreten
Objekttypen aber noch offen gelassen. Will man eine so definierte „Schablonenfunktionen“
für konkrete Objekte einsetzten, dann deklariert man sie mit dem konkreten Objekttyp.
Man instantiiert die konkrete Funktion. Erst zu diesem Zeitpunkt kreiert der Compiler aus
der Schablonenfunktion eine konkrete Rechenvorschrift optimiert für diesen Objekttyp.
Schablonenfunktionen unterscheiden sich von normalen Funktionen dadurch, dass dem
Funktionsnamen das Schlüsselwort template und die Platzhalter für den Datentyp vorgestellt
werden:
template < class Ttype > ret - type func - name ( parameter list ) {
// body of function &
}
template < class MyType > bool store_element ( mytype & elem )
template < class MyType > bool find_element ( mytype & elem )
103
104
11 Templates
Beispiel 11.1: Schablonenfunktion für das Vertauschen von Objekten
template < class X > void swap ( X &a , X & b ) {
X temp ;
temp = a ;
a = b;
b = temp ;
}
Die in der Funktion verwendeten Objekttypen, die erst mit der Instantiierung eine konkrete
Bedeutung bekommen, werden Platzhalter-Datentypen genannt.
Es ist möglich in einer Funktion mehr als einen Platzhalter-Datentyp zu verwenden.
Der Unterschied zum Überladen besteht darin, dass hier der Hauptteil der Funktion gleich
ist. Es ist nun möglich eine generische Funktion zu überschreiben, um eine Abweichung
für einen konkreten Fall zu ermöglichen, im Allgemeinen wird man aber nur eine echte
Funktionen überschreiben.
Beispiel 11.2: Arbeiten mit Templates
// file : Templates / templates . cpp
// description : work with Templates
# include < iostream >
using namespace std ;
template < class X > void my_swap ( X &a , X & b ) {
X temp ;
temp = a ;
a = b;
b = temp ;
}
int main () {
int i = 10 , j = 20;
float x = 10.1 , y = 23.3;
string one = " first ";
string two = " second ";
cout << " Hier ist das Programm templates " << endl ;
cout << " Before i =" << i << " j =" << j << endl ;
my_swap (i , j ); // swap integer
cout << " After i =" << i << " j =" << j << endl ;
cout << " Before x =" << x << " y =" << y << endl ;
my_swap (x , y ); // swap floats
cout << " After x =" << x << " y =" << y << endl ;
cout << " Before one =" << one << " two =" << two << endl ;
my_swap ( one , two ); // swap strings
cout << " After one =" << one << " two =" << two << endl ;
}
11.2 Generische Klassen
105
11.2 Generische Klassen
Die Technik, den Datentyp bis zur Instantiierung offen zu lassen ist auch bei der Definition
von Klassen möglich. Man definiert eine „Schablonen-Klasse“. Bei der Instantiierung
erzeugt der C++ Kompiler eine konkrete Klasse, die für den festgelegten Objekttypen
vorbereitet ist.
Schablonenklassen unterscheiden sich von normalen Klassen dadurch, dass bei der Klassendefinition der Klasse das Schlüsselwort template und die Platzhalter für den Objekttyp
vorgestellt.
template < class Ttype > class class - name {
// ...
}
Genau wie bei der Definition einer Klasse ohne Templates, soll die Deklaration einer Klasse
mit Templates in einer .hpp Datei geschehen, die neben dem Deklarationsteil auch die
Implementation der Memberfunktionen einer Klasse enthält.
Damit eindeutig definiert ist, welcher Datentyp des Templates in welcher Memberfunktion
verwendet wird, muss dem Klassennamen der Memberfunktion der Name des Templatedatentyps nachgestellt werden.
Struktur einer Memberfunktion einer Klasse mit Templatedatentyp:
template < class Ttype > resulttype class - name < Ttype >:: member_funktion {
// ...
}
Somit ergibt sich folgende Modularisierung der Dateien bei der Arbeit mit Templates:
1. Datei : Deklarationsdatei der Klassen mit Templates inkl .
I m pl e m entationsteil der Klasse mit Templates
Endung . hpp ,
z . B . memory . hpp
2. Datei : Anwenderdatei der Klasse mit Templates
Endung : . cpp
z . B : main_memory . cpp
Struktur der Deklarationsdatei inkl. Implementationsteil:
/////////////// Deklaration : memory . hpp //////////////////
// Dek larationsdatei fuer die Klasse memory
//
// Deklaration der Templates mit Klassen ....
/////////////// Deklaration ENDE
////////////////////
/////////////// Implementationsteil /// //// ///// //// //// /
// Implementation fuer die Klasse mit Template
106
11 Templates
Implementations - Code ...
/////////////// Implementationsteil ENDE
////////////
Struktur der Anwendungsdatei:
///////////////// Hautprogramm : mainMemory . cpp /////////////
// Anwedner der Klasse mit Template
// Einbinden der Header Datei :
# include " memory . hpp "
....
int main () {
... Anwenderprogramm
}
////////////// Hautprogramm ENDE
/ //// ///// //// //// ///
Beispiel 11.3: Templates
// file : Templates / memory . hpp
// description : work with Templates
# ifndef MEMORY_HPP
# define MEMORY_HPP
# include < iostream >
const int MaxAnz = 10;
template < class X >
class memory {
public :
bool storeElement ( X & element );
bool findElement ( X & element );
memory () {
numOfElements = 0;
};
private :
X allElements [ MaxAnz ];
int numOfElements ;
};
template < class X >
bool memory <X >:: storeElement ( X & element ) {
std :: cout << " Store " << element << std :: endl ;
if ( numOfElements < MaxAnz ) {
allElements [ numOfElements ] = element ;
11.2 Generische Klassen
}
numOfElements ++;
std :: cout << " Success " << std :: endl ;
return true ;
} else {
std :: cout << " Memory is full " << std :: endl ;
return false ;
}
template < class X >
bool memory <X >:: findElement ( X & element ) {
int index = 0;
std :: cout << " find " << element << std :: endl ;
while ( index < numOfElements &&
allElements [ index ] != element ) {
index ++;
}
if ( allElements [ index ] == element ) {
std :: cout << " Found " << std :: endl ;
return true ;
} else {
std :: cout << " Not Found " << std :: endl ;
return false ;
}
}
# endif
// file : Templates / mainMemory . cpp
// description :
# include < iostream >
// Einbinden der Header Datei :
# include " memory . hpp "
using namespace std ;
int main () {
string wort ;
memory < string > stringMemory ;
cout << " Programm mainMemory . cpp " << endl ;
do {
cout << " Bitte geben Sie ein Wort ein : ";
cin >> wort ;
stringMemory . storeElement ( wort );
} while ( stringMemory . findElement ( wort ));
}
return 0;
107
108
11 Templates
Übersetzen des Beispiels memory:
g ++ -o main_memory
mainMemory . cpp
Erweitern Sie das Programm mainMemory.cpp aus Kapitel 9 um folgende Memberfunktionen:
Übung 11.1
remove_element ( int & element )
Die Memberfunktion soll ein int-Element im Memory finden, und falls es vorhanden ist
aus dem memory-Array entfernen.
Übung 11.2
reverse_memory ()
Die Memberfunktion soll die Reihenfolge aller Elemente im memory-Array umdrehen.
Übung 11.3
print_memory ()
Die Memberfunktion soll das gesamte memory ausdrucken.
11.3 Erweiterung des Beispiels memory
Das vorherige Beispiel soll um eine Sortiermethode erweitert werden. Zum linearen Sortieren
ist es sehr nützlich, wenn es zwei Methoden gibt:
// vertauscht das i - te und j - te Element des memory :
swap ( int i , int j )
// sucht ab dem Element from das kleinste Element im memory :
find_min_elem ( X referenz , int from )
Das Suchen wird dann folgendermaßen implementiert:
Im Speicher sind anz_elemente Elemente eingelesen.
int i = 0
do {
suche das kleinste Element ab dem Element i .
Falls es ein kleineres gibt , dann vertausche es mit dem Element i
erhöhe i um eins
} while ( i < anz_elemente )
11.3 Erweiterung des Beispiels memory
Beispiel 11.4: Auszug aus dem Implementationsteil
/// ////////////// Deklaration : memory_sort . h
// Filename : memory . hpp
// Autor : Max
// Here : work with Templates
# include < iostream >
# include < string >
const int MaxAnz = 5;
template < class X >
class memory {
public :
bool store_element ( X & element );
bool find_element ( X & element );
void print_elements ();
void sort ();
int find_index_of_min ( X & referenz_elem , int from_index );
void swap ( int index_elem1 , int index_elem2 );
memory () {
num_of_elements = 0;
};
private :
X all_elements [ MaxAnz ];
int num_of_elements ;
};
/// ////////////// Deklaration ENDE
// Einbinden des Implementationsteils
// Erweiterung von memory . cpp
template < class X >
int f <X >:: find_index_of_min ( X & referenz_elem , int from_index ) {
/*
Eingabe :
X & referenz_elem
...
Referenz Element
int from_index
...
Ab diesem Index wird gesucht
Ausgabe :
return value ....
= -1 , falls alle Element größer gleich als die Referenz sind
= index des kleinsten Elements beginnend from_index
*/
int index = from_index ;
109
110
11 Templates
X min_element = referenz_elem ;
print_elements ();
}
int min_index = -1;
while ( index < num_of_elements ) {
if ( all_elements [ index ] < min_element ) {
min_index = index ;
min_element = all_elements [ index ];
}
index ++;
}
return min_index ;
template < class X >
void memory <X >:: swap ( int index_elem1 , int index_elem2 ) {
// Vertauscht die Elemente im Memory ,
// die unter dem Index index_elem1 und index_elem2
// gespeichert sind .
X hilf_element = all_elements [ index_elem1 ];
all_elements [ index_elem1 ] = all_elements [ index_elem2 ];
all_elements [ index_elem2 ] = hilf_element ;
}
return ;
template < class X >
void memory <X >:: sort () {
// Sortiert die Elemente im Memory ,
int index_min ;
int index = 0;
for ( index = 0; index < num_of_elements - 1; index ++) {
index_min = find_index_of_min ( all_elements [ index ] , index + 1);
if ( index_min > 0) {
swap ( index , index_min );
}
}
}
///////////////// Implementation ENDE
///////////////// Hautprogramm : mainMemorySort . cpp
// Anwender der Klasse memory mit Template
// autor : max
// file : mainMemorySort . cpp
# include < iostream >
# include < string >
11.3 Erweiterung des Beispiels memory
111
// Einbinden der Header Datei :
# include " memorySort . hpp "
using namespace std ;
int main () {
string wort ;
memory < string > string_memory ;
int word_num = 0;
int index = 0;
cout << " Hello , Programm mainMemorySort . cpp " << endl ;
cout << " Bitte geben Sie " << MaxAnz << " Wörter ein " << endl ;
do {
cout << " Bitte geben Sie das " << word_num + 1 << ". te Wort ein > >";
cin >> wort ;
string_memory . store_element ( wort );
word_num ++;
} while ( word_num < MaxAnz );
cout << " Sie haben folgende Wörter eingegeben " << endl ;
string_memory . print_elements ();
string_memory . sort ();
cout << " Sortiert sind die Wörter Wörter folgendermaßen :" << endl ;
string_memory . print_elements ();
return 0;
}
/// ////////////// Hautprogramm ENDE
///////////////
Aufgaben und Übungen zum Kapitel – Klassen III und Templates.
Übung 11.4
Implementieren Sie das Programm mainMemorySort.cpp (Siehe Anhang)
Übung 11.5
Verwenden Sie das Programm mainMemorySort (aus dem Skript, Kapitel 9) zum Einlesen
und Sortieren von Buchstaben. Wie lautet das Hautprogramm dazu?
Übung 11.6
Schreiben Sie ein Programm, das ein Wort einliest und die Buchstaben des Wortes
alphabetisch sortiert. Verwenden Sie dazu die <string> Klasse und die Templateklasse
memory aus dem Script.
112
11 Templates
Übung 11.7
Und nun nutzen Sie die Möglichkeiten die Templates bieten und ändern das Programm
mainMemorySort auch zum Sortieren von strings. Was ändert sich am Programm ?
Implementieren Sie das Programm
Übung 11.8
Testen sie das neue Programm um Wörter einzulesen und die Wörter alphabetisch sortiert
auszugeben.
12 Standard Template Library (STL)
Die Standard Template Library (STL) ist eine Sammlung von Containern, Iteratoren,
speziellen Klassen und Algorithmen, die als Templates (=Schablonen) definiert sind. Dem
Benutzer bleibt die interne Implementation verborgen, die Schnittstelle zum Programmierer ist so gut es geht einheitlich. Der Benutzer kann sich für sein Programm aus dieser
abstrakten Sammlung konkrete Implementationen der Templates instantiieren. Die Standard Template Library erlaubt dem Programmierer Objekte in Containern zu speichern.
Um auf die Elemente in den Container zugreifen zu können bietet die STL Iteratoren. Zur
Manipulation des Containers und der Objekte gibt es in der STL Algorithmen. Im anstehenden C++0X Standard werden zahlreiche neue Implementationen aus der public domain
Library ’boost’ übernommen, wie z.B. Programme zur Arbeit mit regulären Ausdrücken.
Die Standard Template Library wird am besten im Buch von Nicolai M. Josuttis beschrieben
(Jos99). Ein weiteres, vertiefendes Buch über Arbeit mit der Standard Template Library
stellt das von Scott Meyers (Sco08) dar. Beschrieben wird sie auch in Internet unter der
Adresse: http://www.sgi.com/tech/stl/index.html
12.1 Iteratoren der STL
Um auf Elemente, die innerhalb eines Containers gespeichert sind zuzugreifen benötigt
man eine sogenannte Projektionsfunktion. Bei Arrays ist die Projektionsfunktion z.B. die
Indexfunktion []. Innerhalb der STL soll der Zugriff auf die Elemente eines Containers
unabhängig vom Containertyp immer gleich sein. Die interne Struktur des Containers soll
nach außen verborgen bleiben. Es wurde in der STL das Konzept der Iteratoren entwickelt,
die diese Forderung erfüllen. Iteratoren erlauben auf die Elemente in Containern schreibend
und lesend zuzugreifen.
Iteratoren sind Verweise auf Objekte einer Sequenz (Container), mit denen man über
die einzelnen Elemente eines Containers „laufen“ kann. Der Iterator kann auf das erste
Element des Containers gesetzt werden und von einem Element zum nächsten „wanderen“
(iterieren). Der Iterator kann überprüfen, ob das letzte Element des Containers erreicht ist.
113
114
12 Standard Template Library (STL)
Aufbau von Iteratoren:
Es gibt 3 Grundoperationen bei Iteratoren
1. Dereferenzierung mittels * : gibt das markierte Objekt als Ergebnis zurück
2. Inkrementierung mittels ++ : setzt den Iterator zum nächsten Objekt des
Containers
3. Überprüfung der Gleichheit (Ungleichheit) mittels == (!=) : liefert
als Ergebnis, ob zwei Iteratoren auf das selbe Objekt eines Containers verweisen
(Ausnahme: Output-Iteratoren)
Damit die Iterator-Schnittstelle zu den Containern der STL unabhängig vom Datentyp
arbeiten kann, gibt es für in jeden Container entsprechende Elementfunktionen: Die
Wichtigsten Elementfunktionen sind begin() und end(). begin() liefert einen Iterator, der
auf das erste Objekt eines Containers zeigt, end() leifert einen Iterator der die Position
hinter dem letzten Element des Constainers repräsentiert.
Beispiel 12.1: Einsatz von Iteratoren
// alle Werte eines List Containers ausgeben :
# include < list >
// bietet Container mit Iteratoren
using namespace std ;
// Instantiierung der Liste mit <int >
list < int > myList ;
// Erzeugen des Iterators für den Container list
list < int >:: iterator iter ;
// von einem Element zum nächsten Laufen :
// Durchlaufen vom ersten bis zum letzen Element
// und den Wert ausgeben .
for ( iter = myList . begin (); iter != myList . end (); ++ iter ) {
cout << " Element :" << * iter << endl ;
}
Es gibt 5 Kategorien von Iteratoren:
• Output-Iteratoren für das Schreiben von Daten. Die einzelnen Objekte einer
Sequenz werden hier durch Dereferenzieren beschrieben, der Iterator kann nur
vorwärts mittels ++ bewegt werden.
Beispiel:
* p = x ; // Das Objekt , auf das Iterator p zeigt
// übernimmt den Wert von x
12.1 Iteratoren der STL
115
• Input-Iteratoren für das Lesen von Daten. Die einzelnen Objekte werden durch
die Dereferenzierungsoperation * gelesen, der Iterator kann ebenfalls nur vorwärts
bewegt werden.
Beispiel:
x = * p ; // Die Variable x übernimmt Wert
// des dereferenzierten Iterators p
//(" - >" stellt den Zugriff auf das Objekt dar )
• Forward-Iteratoren ermöglichen Lesen und Schreiben und den Vorwärtsdurchlauf, sie sind also eine Kombination aus Input- und Output-Iterator.
• Bidirektionale Iteratoren ermöglichen das Laufen in beide Richtungen mittels
++ und -- (die Präfix-Schreibweise --iter ist hier grundsätzlich schneller).
Sie werden von folgenden Containern bereitgestellt:
std :: list
std :: map
std :: multimap
std :: set
std :: multiset
• Random-Access-Iteratoren bieten zu allen schon genannten Operationen zusätzlich:
– direkten Zugriff auf Elemente mit dem Indexoperator []
– direkte Verschiebung durch iter += n, iter -= n;
– arithmetisches Rechnen wie z.B. iter + n, iter - n;
– Abstände wie z.B. iter1 - iter2
– relationale Operationen: <, >, <=, >=
Sie sind in folgenden Containern vorhanden:
std :: vector
std :: deque
std :: string
std :: array
std :: valarray ( für Numerik , optimierter Vektor )
Außer der Verschiebung des Iterators um ein Element mittels ++ bzw. -- , gibt C++
dem Programmierer durch die Funktion advance() die Möglichkeit, alle Iteratoren über
eine bestimmte Anzahl von Positionen laufen zu lassen. Argumente dieser Funktion sind
der Iterator und an zweiter Stelle die Anzahl der Positionen, also advance(iter,n). Bei
bidirektionalen und Random-Access-Iteratoren, kann n auch negative Werte annehmen,
um die Iteratoren rückwärts zu verschieben.
116
12 Standard Template Library (STL)
Beispiel 12.2: Einsatz von advance()
std :: list < int >:: iterator iter ; // Listeniterator , bidirektional !
advance ( iter ,4);
// vier Positionen vorschieben
advance ( iter , -5);
// fünf Positionen zurück
Die Anzahl der Elemente eines Bereichs, der durch zwei Iteratoren eingegrenzt ist, lässt
sich durch distance(iter1,iter2) ausgeben. Sehr praktisch ist diese Funktion z. B. auch,
um die Position eines Elements in einem Container zu bestimmen, indem man einfach als
ersten Parameter den Iterator begin() verwendet.
Schlussendlich lassen sich auch noch mit mit der Methode iter_swap(iter1,iter2) die zwei
Elemente vertauschen.
Interessantes Beispiel:
list < int > myList ;
iter_swap ( myList . begin () , -- myList . end ());
Hier werden das erste und letzte Element der Liste vertauscht, da der end()-Iterator hinter
das letzte Element zeigt.
In jeder der o.g. Klassen sind die Datentypen iterator für nicht konstante Objekte und
const_iterator für konstante Objekte definiert. (Siehe dazu auch das Schlüsselwort const
in Kapitel 4 ab Seite 33)
Wo es möglich ist, sollte const verwendet werden!
Zu besseren Lesbarkeit des Programms gibt es in C++ die Möglichkeit die Typfestlegung
des Templates in einer speziellen typedef-Anweisung unter einem eigenen Namen vorzunehmen. Der selbstdefinierte Typname kann dann bei der Deklaration von Objekte verwendet
werden.
# include < vector >
typedef vector < string > MyVector ;
int main () {
MyVector substantiv ;
MyVector verb ;
...
}
12.2 Klassen der STL für die Computerlinguistik
117
12.2 Klassen der STL für die Computerlinguistik
12.2.1 wchar_t
Mit dem Datentypen char ist es nicht möglich ist, die Zeichensätze aller nationalen Sprachen
zu repräsentieren, da er mit seiner 8- Bit Breite nur 28 = 256 Zeichen zu codieren erlaubt.
Deshalb wurde ein MultiByte-Datentyp wchar_t (wide character) eingeführt, dessen Bitbreite jedoch wieder plattformabhängig ist. In C++ ist dieser Typ ein integraler Datentyp,
wie auch char, int, etc. Um ein Zeichen als wchar_t zu deklarieren, wird ein großes L (für
long) direkt vor das Hochkomma gestellt.
Beispiel 12.3
std :: wchar_t umlaut = L 'ü ';
std :: wchar_t s [] = L " Eine kurze Zeichenkette ";
Der Unicode Standard 4.0 sagt:
„The width of wchar_t is compilerspecific and can be as small as 8 bits. Consequently,
programs that need to be portable across any C or C++ compiler should not use wchar_t
for storing Unicode text. The wchar_t type is intended for storing compiler-defined wide
characters, which may be Unicode characters in some compilers.“
Beim GNU c++ Compiler hat wchar_t die Bitbreite 32, beim Windows c++ die Bitbreite 16.
12.2.2 wstring
(ebenso: siehe hierzu auch das Kapitel zur Internationalisierung ab Seite 68)
Der Datentyp für eine Zeichenkette mit Zeichen des UCS Charactersets nennt sich wstring,
das w steht hier ebenfalls für wide und ebenso wird ein String zu einem wide string durch
Voranstellen eines großen L’s.
Beispiel 12.4: Datentyp wstring
std :: wstring heute = L " so schön , so schön ";
std :: wstring stadt ( L " münchen ");
string und wstring
besitzen die gleichen Eigenschaften und Schnittstellen. Alle (!) StandardString-Funktionen aus ANSI-C sind auch in einer <wstring> Version verfügbar. Die HeaderDatei zum Einbinden heißt wchar.h und enthält z.B. Funktionen wie wcslen() (wide character
string length), die wc-Funktionen sind sogar auch in <string> deklariert.
Sämtliche Bibliotheksfunktionen, die mit Zeichenketten arbeiten, können bei Verwendung
von wchar_t bzw. wstring auch nur noch mit vorne angehängtem w verwendet werden!
118
12 Standard Template Library (STL)
12.3 Utilities der STL für die Computerlinguistik
12.3.1 pair <type1, type2>
Zur Speicherung von Schlüssel/Objekt-Paaren ist in der C++Standardbibliothek (STL)
ein Klassen-Template pair<const Key,T> mit zwei public-Datenelementen first und second,
sowie Default- und Kopierkonstruktor definiert.
Key ist der Typ des Schlüssels, T ist der Typ T für Objekte. first speichert den Schlüssel
und second das zugehörige Objekt.
Die zwei Elemente des pairs sind völlig unabhängig voneinander und können von beliebigem
Daten- Typ sein.
Um ein Objekt des Datentyps pair zu definieren, werden hinter dem Datentyp in spitzen
Klammern die beiden Datentypen, die im pair gespeichert werden sollen, angeben, dahinter
folgt wie üblich der Variablenname. Wird dann nichts weiter angegeben, werden die beiden
Elemente des pairs mit Defaultwerten initialisiert (z. B. 0 bei int).
Beispiel 12.5: Klassen-Template pair
std :: pair < int , int > emptyPair ;
// Defaultwert =(0 ,0)
std :: pair < string , float > cfPair (" text " ,3.14 F ); // Defaultkonstruktor
std :: pair < string , float > copyPair ( cfPair );
// Kopierkonstruktor
Außer einfachen Datentypen können in einem pair auch Objekte abgespeichert werden.
Allerdings mit folgenden Einschränkungen:
• die Objekte müssen kopierbar sein (die Objektklasse muss den Kopierkonstruktor
definieren)
• die Objekte müssen zuweisbar sein (d.h. Das Verhalten des Zuweisungsoperators muss
definiert sein; ggf. muss die Objektklasse dazu den Zuweisungsoperator = überladen)
• die Objekte müssen vergleichbar sein(die Objektklasse muss < und == durch friend
functions überladen; <=, != etc. werden aus diesen beiden Operatoren gebildet)
Um ein Objekt einem pair zuzuweisen, gibt man innerhalb der spitzen Klammern die Klasse
des Objekts an. Die im pair gespeicherten Daten können hierbei beliebig aus Objekten,
Objektpointern, Standarddatentypen und Pointern zusammengesetzt sein. Ebenso ist ein
weiteres pair als Datentyp erlaubt.
12.3.1.1 make_pair()- Hilfsfunktion
In der STL ist ein Funktions-Template make_pair() definiert, dass es ermöglicht, ein pair
ohne explizite Angabe der Datentypen zu erstellen.
12.3 Utilities der STL für die Computerlinguistik
119
Beispiel 12.6: Funktions-Template make_pair
std :: pair < string , float > myPair ;
myPair = std :: make_pair (" euler " ,2.71828 F );
// gleichbedeutend mit :
std :: pair < string , float > myPair (" euler " ,2.71828 F );
Vorsicht bei pairs mit Strings:
Beispiel 12.7: Make_pair mit string
std :: pair < std :: string , int > myPair ;
myPair = std :: make_pair (" string " ,1);
// Fehler !
MyPair = std :: make_pair ( std :: string (" string ") ,1); // O . K :)
Maps und Multimaps speichern Paare von sortierbaren Keys und Objekten. Ist pos die
Position eines Objekts in einer Map bzw. Multimap, so kann mit pos->first bzw. myMap.first
der Schlüssel und mit pos->second bzw. myMap.second das zugehörige Objekt angesprochen
werden.
Beispiel 12.8: map make_pair
// file : STL / makeP . cpp
// description :
# include
# include
# include
# include
<map >
< iostream >
< utility >
< algorithm >
using namespace std ;
typedef multimap < int , wstring > wstring_map ;
typedef wstring_map :: iterator it ;
int main () {
wstring_map m ; // Anlegen der Multimap
it pos ; // Iterator
m . insert ( wstring_map :: value_type (1 , L " Hans "));
m . insert ( wstring_map :: value_type (1 , L " Helmut "));
m . insert ( wstring_map :: value_type (3 , L " Herbert "));
m . insert ( wstring_map :: value_type (7 , L " Hubert "));
wcout << L " Hier die String - Multimap : " << endl ;
for ( pos = m . begin (); pos != m . end (); ++ pos )
wcout << pos - > first << L " " << pos - > second << endl ;
120
12 Standard Template Library (STL)
wcout << endl ;
pos = m . find (3); // Paar zum Schluessel suchen
if ( pos != m . end ())
wcout << pos - > first << L " " << pos - > second << endl ;
int key = 1; // Anzahl der Objekte bestimmen :
wcout << L " Zum Schluessel " << key << L " gibt es ";
wcout << m . count ( key ) << L " Objekte " << endl ;
}
return 0;
Ausgabe:
Hier die Multimap :
1 Hans
1 Helmut
3 Herbert
7 Hubert
3 Herbert
Zum Schluessel 1 gibt es 2 Objekte
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
121
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
12.4.1 Überblick
Unter dem Datentyp Container versteht man in der STL eine Datenstruktur zur Zusammenfassung gleichartiger Objekte die entsprechend dem Containertyp gespeichert und
bearbeitet werden können.
Die STL unterscheidet verschiedene Container die je nach Anwendung gewählt werden
können.
Der Container vector simuliert einen eindimensionalen Vektor aus der Mathematik, der
Container set entspricht einer Menge, bei der keine identischen Objekte vorkommen
dürfen. Mit der Datenstruktur map wird die Datenstruktur set erweitert, da bei dieser
Datenstruktur zwei-elementige Objekte abgespeichert werden können.
Die Datenstruktur multiset und multimap erweitern set und map um die Eigenschaft, dass
identische Objekte abgespeichert werden können. Die Datenstruktur unordered_map und
unordered_set stellen eine andere Implementation des set und map dar: Hier werden die
Objekte in einem „hash“ und nicht in einem Baum abgespeichert.
Die STL bietet dem Programmierer Templates, die die Datenstrukturen implementieren
und dem Benutzer Memberfunktionen die dem Zugriff und Modifikation der Objekte
definieren.
12.4.2 Einsatz der Container
Jeder Container kann in einem Programm benutzt werden, wenn das Container-Template
mit #include eingebunden wird und ein Objekt des Containertemplates deklariert wird.
Bei der Deklaration muss der Datentyp der Objekte definiert werden, die im Template
abgespeichert wird.
Über die public Memberfunktionen des Containers kann dann auf die Objekte zugegriffen
werden.
Beispiel 12.9: Vector <string>
Wir wollen Wörter abspeichern und verwenden dazu string Vektoren:
# include < vector >
int main () {
vector < string > worte ;
...
int main ()
{
vector < string > worte ;
worte . push_back (" hallo ");
}
122
12 Standard Template Library (STL)
12.4.3 vector <type>
#include <vector>
Das Template vector simuliert einen eindimensionalen Vektor aus der Mathematik.
Die Elemente sind sequentiell abgespeichert, am Ende des Vektors können Objekte angefügt
oder gelöscht werden, über eine Indexfunktion kann auf jedes Element zugegriffen werden
(Random-Access-Iterator).
Vektor Zugriffsfunktionen
begin()
end()
push_back(...)
pop_back()
swap( . )
insert( , )
size()
capacity()
empty()
[]
Beschreibung
Liefert den Iterator auf das erste Element
Liefert den Iterator auf das Element hinter
dem letzten Element
Fügt Element an das Ende des Vektors
Löscht das letzte Element des Vektors
Vertauscht zwei Elemente des Vektors
Fügt neues Element ein
Anzahl der Elemente eines Vektoren
Kapazität des Vektors
Leert den Vektor
Zugriff auf ein Element über einen Index
Tabelle 12.1: STL vector Zugriffsfunktionen
Beispiel 12.10: Vector
// file : STL / vector . cpp
// description : Beispiel mit Vector
# include < iostream >
# include < vector >
using namespace std ;
int main () {
vector < string > worte ;
string eingabe ;
int i = 0;
cout << " Hello Bitte geben Sie einen String ein > > >";
while ( cin >> eingabe ) {
worte [ i ] = eingabe ;
i ++;
cout << " Naechsten String eingeben oder ^ D > > >";
}
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
for ( i = 0; i < worte . size (); i ++)
cout << " Element [ " << i << " ] = " << worte [ i ] << endl ;
}
Beispiel 12.11: Beispiel mit typedef und Iteratoren
// file : STL / vectorIt . cpp
// description : Beispiel mit typedef und Iteratoren
# include < iostream >
# include < fstream >
# include < vector >
using namespace std ;
typedef vector < string > MyVector ;
int main () {
MyVector strVec ;
MyVector :: iterator pos ;
int i ;
ifstream infile (" eingabe . txt ");
string line ;
while ( getline ( infile , line )) {
cout << " gelesen :" << line << endl ;
strVec . push_back ( line );
}
cout << " Alles gelesen " << endl ;
for ( pos = strVec . begin (); pos != strVec . end (); ++ pos ) {
cout << " Element = " << * pos << endl ;
}
// oder
for ( i = 0; i < strVec . size (); i ++)
cout << " Element [" << i << "]= " << strVec [ i ] << endl ;
return 0;
}
123
124
12 Standard Template Library (STL)
Beispiel 12.12: Beispiel mit einem reverse- Iterator
// file : STL / vectorRit . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < vector >
using namespace std ;
int main ()
{
vector < int > myvector ;
// Speichert Werte von 1 bis 10
for ( int i =1; i <=10; i ++) {
myvector . push_back ( i );
}
vector < int >:: reverse_iterator rit ;
for ( rit = myvector . rbegin () ; rit < myvector . rend (); ++ rit ) {
cout << " " << * rit ;
}
}
return 0;
Der Vector wird nun mittels Reverse- Iterator von hinten durchlaufen, sprich die Reihenfolge
wird somit umgekehrt beim Durchlaufen.
12.4.4 list<type>
#include <list>
Das Template list simuliert wie das Template vector einen eindimensionalen Vektor aus
der Mathematik.
Die Elemente sind als zweifach verkette Liste abgespeichert. Im Gegensatz zu Vektoren
erlaubt diese Datenstruktur Objekte auch innerhalb und am Anfang des Containers sehr
effizient einzufügen oder zu löschen.
ANF
Element 1
⇒
Element 2 ⇒
Element 3
Tabelle 12.2: Datenstruktur list
ENDE
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
list Zugriffsfunktionen
begin()
end()
push_back(...)
pop_back()
push_front(...)
pop_front)
swap( . )
insert( , )
erase( . )
size()
capacity()
empty()
sort()
Beschreibung
Liefert den Iterator auf das erste Element
Liefert den Iterator auf das Element hinter
dem letzten Element
Fügt Element an das Ende der list
Löscht das letzte Element der list
Fügt Element am Anfang der list ein
Löscht das erste Element der list
Vertauscht zwei Elemente der list
Fügt neues Element ein
Löscht Elemente
Anzahl der Elemente einer Liste
Kapazität der Liste
Leert die Liste
Sortiert die Liste
Tabelle 12.3: STL list Zugriffsfunktionen
Beispiel 12.13: Container list
// file : STL / list . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
# include < list >
using namespace std ;
typedef list < string > MyList ;
int main () {
MyList strList ;
MyList :: iterator pos ;
int i ;
ifstream infile (" eingabe . txt ");
string line ;
while ( getline ( infile , line )) {
cout << " gelesen :" << line << endl ;
strList . push_back ( line );
}
cout << " Alles gelesen " << endl ;
125
126
}
12 Standard Template Library (STL)
for ( pos = strList . begin (); pos != strList . end (); ++ pos ) {
cout << " Element = " << * pos << endl ;
}
// oder
// for ( i = 0; i < strList . size (); i ++)
//
cout << " Element [" << i << "]= " << strList [ i ] << endl ;
// return 0;
Aufgaben und Übungen zum Kapitel „Standard Template Library“ (STL).
Normalerweise speichert der list-container die Elemente nicht alphabetisch. Das soll dieses
Programm ändern.Verwenden Sie dazu den STL Container list <string> und die IteratorFunktionen.
Erweitern Sie das Beispielprogramm zu den Listen aus dem Script um folgende Funktionalität:
Übung 12.1
insert_sorted(list wort_liste, string wort)
Die Funktion soll den string wort in eine wort_liste an der alphabetisch richtigen Stelle
einfügen, so, dass die einfach verkettete Liste alphabetisch sortiert bleibt.
Übung 12.2
print_list(list wort_liste)
Die Funktion soll die gesamte Liste ausdrucken.
Übung 12.3
Es soll ein main Programm geschrieben werden, das alle Wörter eines Textes aus einem
Textfile sortiert in die oben definierte Wortliste einfügt und die sortierte Liste wieder
ausgibt. Verwenden Sie dazu Ihre Funktionen.
!!! Achtung: Das Programm muss mit UTF-8 und deutschen Umlauten arbeiten.
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
127
12.4.5 deque<type>
#include <deque>
„Double Ended Queue“
Das Template deque simuliert wie das Template vector einen eindimensionalen Vektor aus
der Mathematik.
Die Elemente sind aber als dynamisches Array gespeichert. Bei der Implementation
wurde großer Wert darauf gelegt, dass Änderungen am Anfang und Ende sehr effizient
möglich sind. Zu den Vorteilen, an beliebiger Stelle einfügen und löschen, erlaubt diese
Datenstruktur Objekte über einen Index anzusprechen.
ANF
Element 1
*
)
Element 2
*
)
Element 3
ENDE
Tabelle 12.4: Datenstruktur deque
deque Zugriffsfunktionen
begin()
end()
push_back(...)
pop_back()
push_front(...)
pop_front()
swap( . )
insert( , )
size()
capacity()
empty()
[]
Beschreibung
Liefert den Iterator auf das erste Element
Liefert den Iterator auf das Element hinter
dem letzten Element
Fügt Element an das Ende des deque
Löscht das letzte Element des deque
Fügt Element am Anfang des deque ein
Löscht das erste Element des deque
Vertauscht zwei Elemente des deque
Fügt neues Element ein
Anzahl der Elemente eines deque
Kapazität des deque
Leert den deque
Zugriff auf ein Element über einen Index
Tabelle 12.5: STL deque Zugriffsfunktionen
Eine Anwendung aus der Computerlinguistik, die eine Konkordanz erzeugt, kann sehr gut
mit Hilfe eines deque implementiert werden. Im Kapitel 15.5 sehen Sie ein Beispiel dazu.
12.4.6 set <type>
#include <set>
Der Containertyp set entspricht in der Mathematik der geordneten Menge. Die Elemente
des set sind in einem geordneten Baum gespeichert. Damit die Elemente des set-Containers
einer Ordnung entsprechend gespeichert werden können, muss der Programmierer, falls er
im set keine Objekte von Standardtypen speichert, auch eine Vergleichsfunktion definieren,
die die lineare Ordnung der Objekte festlegt.
128
12 Standard Template Library (STL)
Set Member Funktionen
begin()
end()
swap( . )
insert( , )
size()
max_size()
capacity()
empty()
Beschreibung
Liefert den Iterator auf das erste Element
Liefert den Iterator auf das Element hinter dem
letzten Element
Vertauscht zwei Elemente des set
Fügt neues Element ein
Anzahl der Elemente eines set
Maximale Anzahl der Elemente eines set
Kapazität des set
Leert den set
Tabelle 12.6: STL set Zugriffsfunktionen
12.4.6.1 Beispiel mit dem Container set
Beispiel 12.14: Container set
// file : STL / set . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
# include <set >
using namespace std ;
typedef set < string > MySet ;
int main () {
MySet strSet ;
MySet :: iterator pos ;
ifstream infile (" wordlist . txt ");
string line ;
while ( getline ( infile , line )) {
cout << " gelesen :" << line << endl ;
strSet . insert ( line );
}
cout << " Alles gelesen " << endl ;
}
for ( pos = strSet . begin (); pos != strSet . end (); ++ pos ) {
cout << " Element = " << * pos << endl ;
}
return 0;
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
129
12.4.7 map <type1,type2>
#include <map>
Map
stellt eine Erweiterung des set-Containers dar.
Map ist wie set ein sortierter Container, der im Gegensatz zum set nicht einelementige
Objekte, sondern beliebige Paare von Objekten speichern kann. Der map-Container eignet
sich hervorragend zum Speichern von Key-Value-Paaren und ist nach den Keys sortiert.
Jeder Key darf nur einmal vorkommen. Mit diesem Datentyp kann ein Assoziatives Array
simuliert werden, da der Key auch ein string sein kann. Wie beim set-Container muss
beim map-Container eine Vergleichsfunktion für die Keys angegeben werden, falls kein
Standardvergleich existiert.
Map Member Funktionen
begin()
end()
swap( . )
insert( , )
size()
max_size()
capacity()
empty()
Beschreibung
Liefert den Iterator auf das erste Element
Liefert den Iterator auf das Element hinter dem
letzten Element
Vertauscht zwei Elemente der map
Fügt neues Element ein
Anzahl der Elemente einer map
Maximale Anzahl der Elemente einer map
Kapazität der map
Leert die map
Tabelle 12.7: STL map Zugriffsfunktionen
12.4.7.1 Beispiel zur Berechnung einer Frequenzliste mit map
Beispiel 12.15: Frequenzliste mit map
// file : STL / mapCount . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < fstream >
# include <map >
using namespace std ;
typedef map < string , int > AssocativeArray ;
// // // //////////// functions
int myChomp ( string & str );
int main () {
fstream fs ;
ifstream infile (" wordlist . txt ");
string word ;
130
12 Standard Template Library (STL)
string token ;
AssocativeArray tokenData ;
AssocativeArray :: iterator im ;
// Read each line : every line : one word !!
while ( getline ( infile , token )) {
myChomp ( token ); // remove carriage return at the end
cout << " gelesen " << token ;
if ( tokenData [ token ]) {
//
update value
cout << " und gefunden " << endl ;
tokenData [ token ]++;
} else {
//
Store token and set value to 1
cout << " und nicht gefunden " << endl ;
tokenData [ token ] = 1;
}
}
// Print out all tokens in the map container
for ( im = tokenData . begin (); im != tokenData . end (); ++ im ) {
cout << " Element = #" << im - > first << "#" << endl ;
cout << " Value = " << im - > second << endl ;
}
// Now read Elements from the MAP container
do {
cout << " Enter word to seach in the map >>> ";
getline ( cin , word );
if ( word != "") {
//
Use the find function to get an iterator position
im = tokenData . find ( word );
if ( im != tokenData . end ()) {
cout << " Found \"" << im - > first ;
cout << "\" = " << im - > second << endl ;
} else {
cout << " tokenData . find (...) no token matches \"";
cout << token << "\"" << endl ;
cout << " Lookup tokenData [\"" << word ;
cout << "\"] would have given ";
cout << tokenData [ word ] << endl ;
}
}
} while ( word != "");
return 0;
}
int myChomp ( string & str ) {
int lastCharPos = str . length () - 1;
if ( str [ lastCharPos ] == '\r ' || str [ lastCharPos ] == '\n ')
str . resize ( lastCharPos );
}
Der multi_set- Container bietet sich für das Sortieren von Frequenzlisten an.
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
131
12.4.8 unordered_set<type>, unordered_map<type1,type2>
Während bei set- und map-Containern die Objekte in einem linear geordneten Baum
abgespeichert werden, verwenden unordered set/map der STL zur Speicherung und zum
Zugriff auf die Objekte eine Hashfunktion. Die Objekte sind also ungeordnet gespeichert.
Im neuen C++0X Standard gibt es folgende Templates, die die Objekte über Hashfunktionen speichern und zugreifbar organisieren: unordered_set und unorderd_map.
Mit dem Einsatz von Hashfunktionen erhöht sich die Performance des Programms beträchtlich.
Die Hasherweiterung kann nur verwendet werden, wenn der Programmierer einen C++
Kompiler verwendet, der den C++0X Standard unterstützt. Ältere Kompiler bieten den
Benutzern nicht standardisierte Extensionen an, die erlauben HASH-Templates einzusetzen.
Zur Berechnung des Hashwertes kann der Benutzer die eingebaute Hashfunktion verwenden.
Diese Hashfunktion verarbeitet aber nur C-Strings. Deshalb muss für andere Datentypen
wie z.B. wstring eine eigene Hash-Konvertierungsfunktion angegeben werden, die intern
die eingebaute Hashfunktion überschreibt.
12.4.8.1 Implementation der Hash-Templates der STL mit dem gcc
Die Include-Files finden sich unter
<unordered_set>
bzw.
<unordered_map>
Die Templatedefinition des unordered_set benötigt ein Argument:
1. Argument: Datentyp des "key Elements (hier: string)
Die Definition des HASH- und des Vergleichoperators bei string key - Elemente ist vorhanden.
Die Templatedefinition des unordered_map benötigt zwei Arguments:
1. Argument: Datentyp des ”key” - Elements (hier: string)
2. Argument: Datentyp des ”value” - Elements (hier: int)
Auch hier ist die Definition des HASH- und des Vergleichoperators bei string key - Elemente
vorhanden.
Soll ein Hash für Stringelemente definiert werden ergibt dies folgende Definition:
typedef unordered_set < string >
HashSet ;
Soll ein Hash für Stringelemente, deren Häufigkeit bestimmt werden soll, definiert werden
ergibt dies folgende Definition:
typedef unordered_map < string , int > HashMap ;
132
12 Standard Template Library (STL)
Beispiel für einen unordered_set Container
Beispiel 12.16: unordered_set Container
// autor : max
// file : unordered_set . cxx
// g ++ - std = c ++0 x unordered_set . cpp
# include < iostream >
# include < fstream >
# include < unordered_set >
using namespace std ;
// Definition of the HashSet Template , C ++09 Standard
typedef unordered_set < string > HashSet ;
int main ()
{
HashSet string_set ;
HashSet :: iterator pos ;
ifstream infile (" eingabe . txt ");
string line ;
while ( getline ( infile , line )) {
cout << " gelesen :" << line << endl ;
string_set . insert ( line ); // oder string_set [ line ]
}
cout << " Alles gelesen " << endl ;
for ( pos = string_set . begin (); pos != string_set . end (); ++ pos ) {
cout << " Element = " << * pos << endl ;
}
}
return 0;
Beispiel für einen unordered_map Container
Beispiel 12.17: unordered_map Container
// File : unordered_map . cxx
// g ++ - std = c ++0 x unordered_map . cpp
// starten : ./ a . out < filename >
# include
# include
# include
# include
< iostream >
< fstream >
< unordered_map >
< stdlib .h >
using namespace std ;
12.4 Container der STL für die Computerlinguistik
133
// Definition of the HashMap Template , C ++09 Standard
typedef unordered_map < string , int > HashMap ;
int main ( int argc , char * argv []) {
HashMap str_hmap ;
HashMap :: iterator pos ;
if ( argc == 1) {
cout << "./ a . out < filename >" << endl ;
exit (1);
}
ifstream infile ( argv [1]);
string line ;
while ( getline ( infile , line )) {
cout << " gelesen :" << line << endl ;
if (! str_hmap [ line ]) {
// oder : if ( str_hmap . find ( line ) == str_hmap . end ())
cout << " New - >" << line << " < -" << endl ;
str_hmap [ line ] = 1;
// oder : str_hmap . insert ( pair < string , int >( line ,1));
}
else {
++ str_hmap [ line ];
// pos = str_hmap . find ( line );
// pos - > second ++;
cout << " Upd - >" << line << " < - = " << str_hmap [ line ] << endl ;
}
}
cout << " File is read " << endl << endl << endl ;
cout << " Content of the HASH " << endl ;
for ( pos = str_hmap . begin (); pos != str_hmap . end (); ++ pos ) {
cout << "#" << pos - > first << "# = " << pos - > second << endl ;
}
return 0;
}
134
12 Standard Template Library (STL)
12.5 STL-Algorithmen
12.5.1 Vorbemerkung: Laufzeiten
Der Begriff Laufzeit (runtime) meint die Zeitspanne, während der ein Programm ausgeführt
wird. Da sich die konkrete Zeitdauer, die zur Lösung einer Aufgabe benötigt wird, oft nur
durch Ausprobieren bestimmen lässt, begnügt man sich mit Abschätzungen. Zum Beispiel
kann man mit Hilfe der „O-Notation“ (groß „oh“, nicht Null), auch Landau-Notation
genannt, eine ungefähre Abschätzung, wie viel Zeit zwischen Programmstart und -ende
vergehen würde, vornehmen. Bei dieser Notation wird nur die Größe der Eingabedaten
beachtet und man beschreibt ein ungefähres Wachstumsverhalten der Laufzeit für größere
Eingaben.
Man unterscheidet die folgenden Varianten zur Laufzeitabschätzung:
• worst-case-Laufzeit (schlechtester Fall): gibt an, wie lange der Algorithmus maximal
braucht. Für viele Algorithmen gibt es nur wenige Eingaben, die die worst-caseLaufzeit erreichen, weshalb diese Abschätzung nicht unbedingt realistisch ist.
• average-case-Laufzeit (durchschnittlicher Fall): gibt die erwartete Laufzeit bei einer
gegebenen Verteilung der Eingaben an. Da diese allerdings nicht immer bekannt ist, ist
die Berechnung der average-case-Laufzeit in diesen Fällen nur unter einschränkenden
Annahmen möglich.
• best-case-Laufzeit (bester Fall): gibt an, wie lange der Algorithmus in jedem Fall
braucht, also selbst für ideale Eingaben. Diese untere Schranke wird nur selten
angegeben, da sie nur für wenige Fälle zutrifft und die best-case-Laufzeit in der für
die schlechteren Fälle enthalten ist.
Typische Zeitkomplexitäten:
• lineares Wachstum: O(n)
Ein Programm, das in O(n) läuft, macht pro eingegebener Zahl eine konstante
Anzahl von Rechenschritten. Verdoppelt sich hier die Anzahl der eingegebenen
Zahlen, verdoppelt sich auch die Ausführungsdauer.
• quadratisches Wachstum: O(n2 )
Ein Programm dieser Klasse macht pro eingegebener Zahl eine konstante Anzahl
von Durchläufen durch alle ElementeVerdoppelt man die Eingabedaten, kommt es
nun also etwa zu einer Vervierfachung der Ausführungsdauer.
• exponentielles Wachstum: O(2n )
In diesem Fall verdoppelt sich mit jeder weiteren Zahl (ungefähr) die Laufzeit.
Verhältnismäßig kleine Eingabegrößen können also schon zu extrem langen Laufzeiten
führen. (Solch einen Zeitverbrauch hätte z. B. ein Sortieralgorithmus, der jede der
möglichen Reihenfolgen auf Sortiertheit überprüft.) Katastrophal!
12.5 STL-Algorithmen
135
Deshalb versucht man, Verfahren mit exponentieller Laufzeit zu vermeiden. Ob dies jedoch
überhaupt möglich ist, ist nicht bewiesen /ungeklärt! Also strebt man Verfahren mit
polynomieller oder noch besser logarithmischer Laufzeit O(logn ) bzw. O(n logn ) an. Diese
logarithmische Ausführungszeit wird von heutigen Sortierverfahren erreicht.
Einige Beispiele:
sequentielle Suche: O(n)
binäre Suche: O(logn )
QuickSort : O(n logn )
Multiplikation von 2 n-stelligen Zahlen: O(n · n)
Matrixmultiplikation: O(n · n · n) (kubisch)
12.5.1.1 Der Headerfile algorithm für Algorithmen
#include <algorithm>
Es existieren 60 Algorithmen, die in 8 Klassen eingeteilt werden können:
1. Nichtmodifizierende Sequenzoperationen - diese extrahieren Informationen, suchen
Positionen, modifizieren keine Elemente, z. B. find().
2. Modifizierende Sequenzoperationen - Vielfältige Operationen, die Elemente, auf die
sie jeweils zugreifen, verändern, z. B. swap(), fill().
3. Sortieren - Sortieren und Prüfen der Konsistenz (Gültigkeit von Indizes),
z.B. sort(), lower_bound() .
4. Mengenalgorithmen - Erzeugen von sortierten Strukturen, Mehrmengenoperationen,
z.B set_union(), set_intersection().
5. Heap-Operationen z. B. make_heap(), push_heap(), sort_heap().
6. Minimum und Maximum - z. B. min(), max(), min_element(), max_element().
7. Permutationen - z. B. next_permutation(), prev_permutation().
8. Numerische Algorithmen - z. B. partial_sum().
Für größere Flexibilität kann man man den Algorithmen keine kompletten Container,
sondern nur durch zwei Iteratoren ausgewählte Bereiche übergeben (der erste Iterator zeigt
hierbei auf den Anfang und der zweite direkt hinter der das Ende der zu bearbeitenden
Daten, siehe unten).
Eine kleine Auswahl an praktischen Algorithmen folgt nun:
136
12 Standard Template Library (STL)
12.5.1.2 find():
Um bei der Suche in Strings das erste Vorkommen einer Zeichenfolge in einem String zu
ermitteln, steht in C++ die Funktion find() zur Verfügung. Das Suchergebnis ist der Index
des ersten Zeichens der Zeichenfolge (Achtung: Beginn bei 0!). Ist der gesuchte String nicht
vorhanden, wird die Pseudoposition npos = -1 zurückgegeben. Diese Konstante ist in der
Klasse string definiert, kann also mit string::npos angesprochen werden.
Beispiel 12.18: Funktion find()
string pippi (" sie hat ein Haus , ein kunterbuntes Haus ");
int first = pippi . find (" Haus ");
first erhält den wert 12.
Will man den letzten Buchstaben des letzte Auftretens eines Substrings ermitteln, kann
man einfach die Methode rfind() (right find) benutzen.
Beispiel 12.19: Funktion rfind()
int last = pippi . rfind (" Haus ");
Hier wird last mit 39 initialisiert.
Um nur in einem bestimmten Teil des Containers zu suchen, kann man ihn mit 2 Iteratoren
start und end auswählen: (Achtung: start zeigt hier wieder auf das erste Element und end
hinter das Letzte des gewählten Bereichs.)
iterator find ( iterator start , iterator end , const TYPE & val );
Der find()-Algorithmus sucht nun ein Element zwischen start und end, das dem Wert von
entspricht. Ist ein solches Element gefunden, wird ein Iterator, der auf dieses Element
zeigt zurückgegeben. Anderenfalls ist der Rückgabewert ein Iterator auf das Ende.
val
size_t
size_t
size_t
size_t
find
find
find
find
(
(
(
(
const string & str , size_t pos = 0 ) const ;
const char * s , size_t pos , size_t n ) const ;
const char * s , size_t pos = 0 ) const ;
char c , size_t pos = 0 ) const ;
Die Funktion find() durchsucht den String nach dem in str, s oder c gegeben Inhalt und
gibt die Position des ersten Auftretens im String zurück. Wenn pos angegeben ist, läuft
die Suche nur auf Elementen ab einschließlich dieser Position ab, alle vorhergegangenen
Elemente werden in diesem Fall ignoriert. Ist pos gleich 0, wird der gesamte String
durchsucht. Rückgabewert ist das erste Auftreten des gesuchten Inhalts im String. Bei
keinem Fund, wird npos zurückgegeben. Anders als bei find_first_of() reicht es hier nicht,
wenn mehr als ein Character gesucht wird, dass nur einer von ihnen matcht!
12.5.1.3 find_first_of():
12.5 STL-Algorithmen
137
iterator find_first_of ( iterator
iterator
iterator find_first_of ( iterator
iterator
start , iterator end , iterator find_start ,
find_end );
start , iterator end , iterator find_start ,
find_end , BinPred bp );
Die Funktion find_first_of() sucht nach dem ersten Auftreten irgendeines der Elemente
zwischen find_start und find_end. Die durchsuchten Daten liegen zwischen start und end.
Wird eines der Elemente zwischen find_start und find_end gefunden, wird ein Iterator auf
ebendieses Element zurückgegeben. Anderenfalls ist der Rückgabewert ein Iterator, der
auf end zeigt.
Beispiel 12.20: Funktion find_first_of()
int main (){
const string * WS = "\ t \ n ";
const int n_WS = strlen ( WS );
string s1 = " Dieser Satz hat fuenf Woerter .";
string s2 = " Eins ";
string end1 = find_first_of ( s1 , s1 + strlen ( s1 ) , WS , WS + n_WS );
string end2 = find_first_of ( s2 , s2 + strlen ( s2 ) , WS , WS + n_WS );
}
cout << " Erstes Wort von s1 : " << s1 << " " << end1 - s1 << endl ;
printf (" Erstes Wort von s2 : " << s2 << " " << end2 - s2 << endl ;
12.5.1.4 find_last_of():
size_t
size_t
size_t
size_t
find_last_of
find_last_of
find_last_of
find_last_of
(
(
(
(
const string & str , size_t pos = npos ) const ;
const char * s , size_t pos , size_t n ) const ;
const char * s , size_t pos = npos ) const ;
char c , size_t pos = npos ) const ;
Die Funktion find_last_of() durchsucht den String vom Ende her nach irgendeinem der
Character aus str,s oder c und gibt die Position des ersten Auftretens im String zurück.
Falls pos spezifiziert ist, wird die Suche nur auf Charactern bis einschließlich zu dieser
Position ausgeführt, mögliche Character nach dieser Position werden in diesem Fall ignoriert.
Wird nichts gefunden, ist der Rückgabewert npos. Es reicht, wenn irgendeines der Zeichen
in dem String mit einem der Gesuchten übereinstimmt. Um nach einer ganzen Folge vom
Ende her zu suchen, gibt es rfind(). (siehe oben)
138
12 Standard Template Library (STL)
Beispiel 12.21: Funktion find_last_of() 1
// file : STL / find_last_of . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string string1 (" Dies ist ein Test !");
int location ;
location = string1 . find_last_of (" ist ");
cout << "\ nfind_last_of () hat '" << string1 [ location ]
<< " ' gefunden an Pos : " << location << endl ;
}
return 0;
Ausgabe:
find_last_of () hat " t " gefunden an Postion : 16
Beispiel 12.22: Funktion find_last_of() 2
// file : STL / find_last_of2 . cpp
// description :
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
string lower (" a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z ");
string upper (" A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ");
// string any ( lowerChar + upperChar + ' ');
string street (" Bogenstrasse 17");
}
cout << " last UCase : " << street . find_last_of ( upper ) << endl ;
cout << " last LCase : " << street . find_last_of ( lower ) << endl ;
return 0;
Ausgabe:
letzter Grossbuchstabe ist an Position : 0
letzter Kleinbuchstabe ist an Position : 11
12.5 STL-Algorithmen
139
12.5.1.5 find_first_not_of():
size_t
size_t
size_t
size_t
find_first_not_of
find_first_not_of
find_first_not_of
find_first_not_of
(
(
(
(
const string & str , size_t pos = 0 ) const ;
const char * s , size_t pos , size_t n ) const ;
const char * s , size_t pos = 0 ) const ;
char c , size_t pos = 0 ) const ;
Die Funktion ifind_first_not_of() sucht nach dem ersten Character im Objekt, der weder
in str, s oder c auftritt. Rückgabewert ist dessen Position. Wenn pos angeben ist, findet
die Suche nur auf Charactern ab einschließlich dieser Position statt. Alle vorhergehenden
Elemente werden dabei ignoriert. Rückgabewert ist die Position des ersten Characters im
Objekt, der nicht Teil der verglichenen Character ist. Wird kein Character gefunden, auf
den dies zutrifft, wird npos zurückgegeben.
Beispiel 12.23: Funktion find_first_not_of()
# include < iostream >
using namespace std ;
int main ()
{
string str (" suche keine Buchstaben ...");
size_t found ;
}
found = str . find_first_not_of (" a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z "
" A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U W X Y Z ");
if ( found != string :: npos )
{
cout << " Erstes Zeichen das kein Buchstabe ist : " << str [ found ];
cout << " , an Position " << int ( found ) << endl ;
}
return 0;
Ausgabe:
Erstes Zeichen das kein Buchstabe ist : . , an Position 22
140
12 Standard Template Library (STL)
12.5.1.6 find_last_not_of():
size_t
size_t
size_t
size_t
find_last_of
find_last_of
find_last_of
find_last_of
(
(
(
(
const string & str , size_t pos = npos ) const ;
const char * s , size_t pos , size_t n ) const ;
const char * s , size_t pos = npos ) const ;
char c , size_t pos = npos ) const ;
Die Funktion find_last_of() durchsucht den String vom Ende her nach irgendeinem der
Character aus str,s oder c und gibt die Position des ersten Auftretens im String zurück.
Falls pos spezifiziert ist, wird die Suche nur auf Charactern bis einschließlich zu dieser
Position ausgeführt, mögliche Character nach dieser Position werden in diesem Fall ignoriert.
Wird nichts gefunden, ist der Rückgabewert npos. Es reicht, wenn irgendeines der Zeichen
in dem String mit einem der Gesuchten übereinstimmt. Um nach einer ganzen Folge vom
Ende her zu suchen, gibt es rfind(). (siehe oben).
Beispiel 12.24: Funktion find_last_not_of()
# include < iostream >
using namespace std ;
int main (){
string
string
string
string
lowerChar (" a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z ");
upperChar (" A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ");
anyChar ( lowerChar + upperChar + ' ');
street (" Bogenstrasse 17");
cout < <" Letztes Nichtbuchstaben - Zeichen an Position : "
<< street . find_last_not_of ( anyChar ) < < endl ;
}
return 0;
Ausgabe:
Letztes Nichtbuchstaben - Zeichen an Position : 14
12.5.1.7 find_if():
iterator find_if( iterator start, iterator end, UnPred up );
Die Funktion find_if() sucht das erste Element zwischen start und end, für das das
unäre Prädikat up true zurückgibt. Wenn ein solches Element gefunden wird, wird ein
Iterator auf dieses Element zurückgegeben. Anderenfalls ist der Rückgabewert ein Iterator,
der auf end zeigt. Im folgenden Beispiel wird mit Hilfe von find_if() und einem unären
„greater-than-zero“-Prädikat die erste positive Zahl größer Null in einer Liste von Integern
gesucht.:
12.5 STL-Algorithmen
141
Beispiel 12.25: Funktion find_if()
bool greaterThanZero ( int i ) {
return ( i > 0);
}
vector < int > numsVector ;
vector < int >:: iterator it ;
int nums [] = { 0 , -1 , -2 , -3 , -4 , 342 , -5 };
int end = 7;
numsVector . assign ( nums , nums + end );
it = find_if ( numsVector . begin () , numsVector . end () , greaterThanZero );
if ( it == numsVector . end () ) {
cout << " Keine Zahl groesser Null gefunden " << endl ;
} else {
cout << " Zahl gefunden : " << * it << endl ;
}
12.5.1.8 find_end():
iterator find_end ( iterator start , iterator end , iterator seq_start ,
iterator seq_end );
iterator find_end ( iterator start , iterator end , iterator seq_start ,
iterator seq_end , BinPred bp );
Die Funktion find_end() sucht nach der Sequenz, die von seq_start und seq_end bestimmt
ist. Wenn eine solche Sequenz zwischen start und end gefunden ist, wird ein Iterator auf das
erste Element der zuletzt gefundenen Sequenz zurückgegeben. Wird keine solche Sequenz
gefunden, dann ist der Rückgabewert ein Iterator auf end.
Falls das binäre Prädikat bp gegeben ist, wird es verwendet, um zu überprüfen wenn
Elemente übereinstimmen.
Beispiel 12.26: Funktion find_end()
vector < int > numsVector ;
vector < int >:: iterator it ;
int nums [] = { 1 , 2 , 3 , 4 , 1 , 2 , 3 , 4 , 1 , 2 , 3 , 4 };
int end = 11;
numsVector . assign ( nums , nums + end );
int target1 [] = { 1 , 2 , 3 };
it = find_end ( numsVector . begin () , numsVector . end () , target1 , target1 +3);
if ( it == numsVector . end () ) {
cout << " Keine Übereinstimmung für { 1 , 2 , 3 } gefunden " << endl ;
}
else {
142
12 Standard Template Library (STL)
}
cout << " Die letzte Übereinstimmung ist an Position " << int ( it - numsVector . begin ()
int target2 [] = { 3 , 2 , 3 };
it = find_end ( numsVector . begin () , numsVector . end () , target2 , target2 +3);
if ( it == numsVector . end () ) {
cout << " Keine Übereinstimmung für { 3 , 2 , 3 }" << endl ;
}
else {
cout << " Die letzte Übereinstimmung ist an Position " << * result << endl ;
}
Im ersten Teil des Quellcodes wird das letzte Auftreten von „1 2 3“ gefunden, im Zweiten
wird die Sequenz, nach der gesucht wurde, nicht gefunden.
12.5.1.9 adjacent_find():
iterator adjacent_find ( iterator start , iterator end );
iterator adjacent_find ( iterator start , iterator end , BinPred pr );
Die Funktion adjacent_find() sucht zwischen start und end benachbarte, identische Elemente. Falls das binäre Prädikat pr angegeben ist, wird es verwendet, um zu überprüfen,
ob zwei Elemente identisch sind oder nicht. Der Rückgabewert ist ein Iterator, der auf das
erste der zwei gefundenen Elemente zeigt. Werden solche Elemente nicht gefunden, zeigt
der zurückgegebene Iterator auf end.
Beispiel 12.27: Funktion adjacent_if()
# include
# include
# include
# include
# include
< iostream >
< algorithm >
< cassert >
< functional >
< deque >
using namespace std ;
int main (){
deque < string > names (5);
deque < string >:: iterator i ;
names [0] = " anne ";
names [1] = " Anne ";
names [2] = " Anna ";
names [3] = " anna ";
names [4] = " anna ";
i = adjacent_find ( names . begin () , names . end ());
cout << * i ;
return 0;
}
Ausgabe:
anna
12.5 STL-Algorithmen
143
12.5.1.10 search():
iterator search ( iterator start1 , iterator end1 , iterator start2 ,
iterator end2 );
iterator search ( iterator start1 , iterator end1 , iterator start2 ,
iterator end2 , BinPred p );
Der search()-Algorithmus sucht die Elemente des Bereichs [start2,end2] im Bereich
[start1,end1]. Falls das optionale binäre Prädikat p gegeben ist, wird es verwendet, um
Vergleiche auf den Elementen auszuführen. Falls search() einen übereinstimmenden Teilbereich findet, wird ein Iterator auf den Beginn dieses Bereiches zurückgegeben. Wird keine
Übereinstimmung gefunden, wird ein Iterator auf end1 zurückgegeben. Im average case
läuft search() in linearer Zeit, im worst case in Quadratischer.
Beispiel 12.28: Funktion search()
// file : STL / search . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < algorithm >
# include < vector >
using namespace std ;
bool myPredicate ( int i , int j ) {
return ( i == j );
}
int main () {
vector < int > myVec ;
vector < int >:: iterator it ;
for ( int i = 1; i < 10; i ++) myVec . push_back ( i * 10);
// Vektor : 10 20 30 40 50 60 70 80 90
// mit normalem Vergleich :
int match1 [] = {40 , 50 , 60 , 70};
it = search ( myVec . begin () , myVec . end () , match1 , match1 + 4);
if ( it != myVec . end ()) {
cout << " match1 gefunden , Position ";
cout << int ( it - myVec . begin ()) << endl ;
} else
cout << " match1 nicht gefunden " << endl ;
// Vergleich mit Praedikat :
int match2 [] = {20 , 30 , 50};
it = search ( myVec . begin () , myVec . end () , match2 , match2 + 3 , myPredicate );
144
12 Standard Template Library (STL)
}
if ( it != myVec . end ())
cout << " match2 gefunden , Position " << int ( it - myVec . begin ()) << endl ;
else
cout << " match2 nicht gefunden " << endl ;
return 0;
Ausgabe:
match1 gefunden an Position
match2 nicht gefunden
12.5.1.11 search_n():
iterator search_n ( iterator start , iterator end , size_t num ,
const TYPE & val );
iterator search_n ( iterator start , iterator end , size_t num ,
const TYPE & val , BinPred p );
Die Methode search_n() sucht nach num Auftreten von val im Bereich [start,end]. Falls
num aufeinander folgende Kopien von val gefunden sind, wir ein Iterator auf den Anfang
dieser Sequenz zurückgegeben. Anderenfalls ist der Rückgabewert ein Iterator auf end. Ist
das optionale binäre Prädikat p gegeben, wird es zum Vergleich von Elementen benutzt.
search_n() läuft in linearer Zeit.
Beispiel 12.29: Funktion search_n()
// file : STL / search_n . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < algorithm >
# include < vector >
using namespace std ;
bool myPred ( int i , int j ) {
return ( i == j );
}
int main () {
int myInts [] = {10 , 20 , 30 , 30 , 20 , 10 , 10 , 20};
vector < int > myVec ( myInts , myInts + 8);
vector < int >:: iterator it ;
// mit normalem vergleich :
it = search_n ( myVec . begin () , myVec . end () , 2 , 30);
if ( it != myVec . end ()) {
cout << " zwei mal 30 gefunden an Position ";
12.5 STL-Algorithmen
145
cout << int ( it - myVec . begin ()) << endl ;
} else
cout << " nicht gefunden " << endl ;
// Vergleich mit Praedikat :
it = search_n ( myVec . begin () , myVec . end () , 2 , 10 , myPred );
if ( it != myVec . end ()){
cout << " zwei mal 10 gefunden an Position ";
cout << int ( it - myVec . begin ()) << endl ;
} else
cout << " nicht gefunden " << endl ;
}
return 0;
Ausgabe:
zwei mal 30 gefunden an Position 2
zwei mal 10 gefunden an Position 5
12.5.1.12 count():
size_t count( iterator start, iterator end, const TYPE& val );
Mit der Methode count() kann man feststellen, wie viele Schlüssel/Objekt-Paare (key/value)
im Container enthalten sind. Als Argument wird ein Schlüssel übergeben, gezählt werden
dann die zu diesem Schlüssel passenden Objekte. Bei Maps liefert die Methode 0 oder
1, je nachdem ob es ein entsprechendes Paar gibt oder nicht. Bei Multimaps kann der
zurückgelieferte Wert natürlich auch > 1 sein.
Die count()-Funktion gibt die Anzahl der Elemente zwischen start und end zurück, die mit
dem Wert von val übereinstimmen.
Beispiel 12.30: Funktion count()
# include < iostream >
# include < algorithm >
using namespace std ;
int main () {
string str1 (" Count ist praktisch fuer Strings ");
unsigned int i ;
i = count ( str1 . begin () , str1 . end () , 'i ');
cout << " Es gibt " << i << " i ' s in " << endl ;
return 0;
}
Ausgabe:
Es gibt 3 i ' s in str1
146
12 Standard Template Library (STL)
12.5.1.13 count_if():
size_t count_if( iterator start, iterator end, UnaryPred p );
Die Funktion count_if() gibt die Anzahl der Elemente zwischen start und end zurück, für
welche das Prädikat p true wird.
Beispiel 12.31: Funktion count_if()
// filename : STL / count_if . cpp
// description :
# include
# include
# include
# include
# include
< iostream >
< algorithm >
< numeric >
< vector >
< iterator >
using namespace std ;
bool greater7 ( int );
int main () {
ostream_iterator < int > output ( cout , " ");
int a2 [ 10 ] = {99 , 27 , 13 , 7 , 5 , 27 , 3 , 87 , 93 , 7};
vector < int > v2 ( a2 , a2 + 10); // Kopie von a2
cout << " Der Vektor enthaelt : ";
copy ( v2 . begin () , v2 . end () , output );
int r = count_if ( v2 . begin () , v2 . end () , greater7 );
cout << " \ nAnzahl der Elemente groesser 7: " << r ;
cout << endl ;
return 0;
}
bool greater7 ( int value ) {
return value > 7;
}
Ausgabe:
Der Vektor enthaelt : 99 27 13 7 5 27 3 87 93 7
Anzahl der Elemente groesser 7: 6
12.5.1.14 equal():
bool equal ( iterator start1 , iterator end1 , iterator start2 );
bool equal ( iterator start1 , iterator end1 , iterator start2 , BinPred p );
Die equal()-Funktion gibt true zurück, falls die Elemente in den zwei Bereichen identisch
sind. Der erste Bereich geht hierbei von start1 bis start2, der Zweite hat dieselbe Größe und
beginnt bei start2. Ist das binäre Prädikat p angegeben, wird es anstatt von == verwendet,
12.5 STL-Algorithmen
147
um jedes Paar von Elementen zu vergleichen.
Beispiel 12.32: Funktion equal()
vector < int > v1 ;
for ( int i = 0; i < 10; i ++ ) {
v1 . push_back ( i );
}
vector < int > v2 ;
for ( int i = 0; i < 10; i ++ ) {
v2 . push_back ( i );
}
if ( equal ( v1 . begin () , v1 . end () , v2 . begin () ) ) {
cout << " v1 und v2 sind gleich ." << endl ;
} else {
cout << " v1 und v2 sind ungleich ." << endl ;
}
Hier werden mit Hilfe von equal() die Elemente zweier Vektoren v1 und v2 verglichen.
12.5.1.15 mismatch():
pair < iterator1 , iterator2 > mismatch ( iterator start1 , iterator end1 ,
iterator start2 );
pair < iterator1 , iterator2 > mismatch ( iterator start1 , iterator end1 ,
iterator start2 , BinPred p );
Der Algorithmus mismatch() vergleicht die Elemente im Bereich [start1,end1] mit den
Elementen in einem Bereich selber Länge, beginnend bei start2. Der Rückgabewert ist
die erste Position, an der sich die zwei Bereiche unterscheiden. Falls das optionale binäre
Prädikat p gegeben ist, wird es verwendet, um die Elemente der zwei Bereiche zu vergleichen.
mismatch() läuft in linearer Zeit.
Beispiel 12.33: Funktion mismatch()
int A1 [] = {3 ,1 ,4 ,1 ,5 ,9};
int A2 [] = {3 ,1 ,4 ,2 ,6 ,9};
const int N = sizeof ( A1 ) / sizeof ( int );
pair < int * , int * > result = mismatch ( A1 , A1 +N , A2 );
cout << " Der erste Unterschied ist an Position ";
cout << result . first - A1 << endl ;
cout << " Die Werte sind : " << *( result . first ) << " , ";
cout << *( result . second ) << endl ;
12.5.1.16 replace():
Die Methode replace() überschreibt einen Teilstring mit einem anderen String. Die Längen
der Strings dürfen hierbei unterschiedlich sein. replace() hat drei Argumente. In den ersten
148
12 Standard Template Library (STL)
Beiden werden die Startposition und die Länge des zu ersetzten den Strings angegeben,
das dritte Argument ist der String, durch den ersetzt werden soll.
Beispiel 12.34: Funktion replace()
string s1 (" Hier komme ich !") , s2 (" st du ");
s1 . replace (9 ,5 , s2 ); // ersetzt 5 Zeichen ab Index 9 durch s2
s1
enthält jetzt den String "Hier kommst du!".
mit find():
string s1 (" Hier kommen wir !") , s2 (" Peter und Paul ");
int pos = s1 . find (" wir ");
if ( pos != string :: npos )
s1 . replace ( pos ,3 , s2 ); // an pos 3 Zeichen (" wir ") durch s2 ersetzen
Hier ist s1 nun "Hier kommen Peter und Paul!".
Soll nur ein Teil eines Strings eingefügt werden, kann man dies mit Übergabe von zwei
weiteren Argumenten erreichen. Das neue vierte Argument enthält dann die Startposition
des Substrings, das Fünfte dessen Länge.
string s1 (" Da kommt Klaus !") , s2 ( Meine Maus ?);
s1 . replace (9 ,5 , s2 ,1 ,9);
Anschließend enthält s1 den String "Da kommt eine Maus!".
void replace ( iterator start , iterator end , const TYPE & old_value , const TYPE & new_
value );
Die Funktion replace() ersetzt jedes Element des Bereichs [start,end, das gleich old_value
ist, durch new_value. Diese Funktion läuft in linearer Zeit.
12.5.1.17 replace_copy():
iterator replace_copy ( iterator start , iterator end , iterator result ,
const TYPE & old_value , const TYPE & new_value );
Die Funktion replace_copy() kopiert die Elemente des Bereichs [start,end] nach result. Jegliche Element des Bereichs, die identisch mit old_value sind, werden durch new_value ersetzt.
12.5.1.18 replace_copy_if():
iterator replace_copy_if ( iterator start , iterator end , iterator result ,
Predicate p , const TYPE & new_value );
replace_copy()
kopiert die Elemente des Bereichs [start,end) nach result. Jedes Element,
für das das Prädikat p true ist, wird hierbei durch new_value ersetzt.
12.5 STL-Algorithmen
149
12.5.1.19 replace_if():
void replace_if ( iterator start , iterator end , Predicate p ,
const TYPE & new_value );
Der Algorithmus replace_if() weist jedem Element des Bereichs [start,end), für das das
Prädikat p true zurückgibt, den Wert von new_value zu. Diese Funktion läuft in linearer Zeit.
12.5.1.20 unique():
Der unique()-Algorithmus entfernt alle aufeinander folgenden mehrfach auftretenden Elemente aus dem Bereich [start,end), die Laufzeit ist linear.
iterator unique ( iterator start , iterator end );
iterator unique ( iterator start , iterator end , BinPred p );
Falls das binäre Prädikat p gegeben ist, dann wird es verwendet, um zu testen, ob zwei
Elemente Duplikate voneinander sind. Der Rückgabewert von unique() ist ein Iterator auf
das Ende des modifizierten Bereichs.
12.5.1.21 unique_copy():
iterator unique_copy ( iterator start , iterator end , iterator result );
iterator unique_copy ( iterator start , iterator end , iterator result , BinPred p );
Die Funktion unique_copy() kopiert den Bereich [start,end) nach result und entfernt dabei
alle Duplikate. Ist das binäre Prädikat p gegeben, wir es verwendet, um zu überprüfen, ob
zwei Elemente identisch sind. Der Rückgabewert ist ein Iterator auf das Ende des neuen
Bereichs (result). unique_copy() läuft in linearer Zeit.
Beispiel 12.35: Funktion unique_copy()
# include
# include
# include
# include
< algorithm >
< functional >
< iostream >
< iterator >
using namespace std ;
int main (){
int f [] = { 'a ' , 'a ' , 'c ' , 'c ' , 'c ' , 'b ' , 'b ' , 'e ' , 'a ' , '\0 '} , g [10];
int * z = unique_copy (f , f + 10 , g );
unique_copy (g ,z , ostream_iterator < char >( cout ," ") , equal_to < char >());
}
return 0;
150
12 Standard Template Library (STL)
g enthält nun: a c b e a und wird auch ausgeben.
12.5.1.22 sort():
Der sort()-Algorithmus basiert auf dem QuickSort-Ansatz und ist im Schnitt der schnellste
Sortier-Algorithmus,er läuft in O(n log(n)) für average und worst case. Das ist schneller
als polynomiell aber noch langsamer als lineare Zeit, jedoch kann das Verfahren bei
ungünstigen Eingaben quadratische Laufzeit haben.
Quicksort arbeitet nach dem Prinzip „Divide and Conquer“, es wird also zunächst die zu
sortierende Liste durch ein so genanntes Pivotelement (engl pivot = Achse,Drehpunkt) in
zwei Teillisten (die linke und die rechte) zerlegt. Elemente, die kleiner dem Pivotelement
sind kommen in die linke Teilliste, die Größeren in die rechte, gleich große Elemente werden
beliebig verteilt und somit sind nach der Aufteilung die Elemente der linken Liste kleiner
gleich denen der rechten Teilliste. Anschließend werden nach dem selben Mechanismus die
beiden Teillisten sortiert (Rekursion! Abbruch bei Länge einer Teilliste von 0 oder 1).
Idealerweise wählt man das Pivotelement so, dass sich zwei etwa gleichlange Teillisten
ergeben.
void sort ( iterator start , iterator end );
void sort ( iterator start , iterator end , StrictWeakOrdering cmp );
Der sort()-Algorithmus sortiert die Elemente des Bereichs [start,end) nach aufsteigender
Ordnung. Falls dabei 2 oder mehr gleiche Elemente auftreten, gibt es keine Garantie, in
welcher Reihenfolge sie angeordnet werden (siehe QuickSort oben).
Beispiel 12.36: Funktion sort()
# include < iostream >
# include < algorithm >
using namespace std ;
int main (){
const string hello (" Hello world !");
string s ( hello . begin () , hello . end ());
string :: iterator pos ;
for ( pos = s . begin (); pos != s . end (); ++ pos ) {
cout << * pos ;
}
cout << endl ;
sort ( s . begin () , s . end ());
}
cout << " sortiert : " << s << endl ;
return 0;
Ausgabe:
Hello world !
sortiert : ! Hdellloorw
12.5 STL-Algorithmen
151
12.5.1.23 transform():
Der transform()-Algorithmus wendet eine Funktion auf einen gewählten Bereich von Elementen an. Das Ergebnis jeder Anwendung der Funktion wird in einem Iterator gespeichert.
iterator transform ( iterator start , iterator end , iterator result ,
UnaryFunction f );
iterator transform ( iterator start1 , iterator end1 , iterator start2 ,
iterator result , BinaryFunction f );
Die erste Version von transform() wendet die unäre Funktion f auf jedes Element des
Bereichs [start,end) an und weist das erste Ergebnis/die erste Ausgabe der Funktion an
den Iterator result zu, das Zweite an (result+1), etc.
Die zweite Version arbeitet ähnlich. Der Unterschied ist, das ihr zwei Bereiche durch
Iteratoren angegeben werden und sie eine binäre Funktion f auf einem Paar von Elementen
aufruft.
Beispiel 12.37: Funktion transform()
# include < iostream >
# include < algorithm >
# include < vector >
using namespace std ;
int incr ( int i ) { return ++ i ; }
int sum ( int i , int j ) { return i + j ; }
int main () {
vector < int > first ;
vector < int > second ;
for ( int i = 1; i < 6; i ++) {
first . push_back ( i *100);
}
second . resize ( first . size ());
// Erste Methode -> Funktion incr wird auf ersten Vector angewandt
// Ergebnis wird im zweiten Vektor gespeichert
transform ( first . begin () , first . end () , second . begin () , incr );
// Werte im second - Vector : 101 , 201 , 301 , 401 , 501
// Zweite Methode -> Funktion sum wird auf ersten und zweiten Vector angewandt
// Ergebnis wird im ersten Vektor gespeichert
transform ( first . begin () , first . end () , second . begin () , first . begin () , sum );
}
// Ausgabe des ersten Vektor wäre : 201 , 401 , 601 , 801 , 1001
return 0;
152
12 Standard Template Library (STL)
Der transform()-Algorithmus verändert somit die Collection; er ist also mutable.
12.5.1.24 for_each():
Der for_each()-Algorithmus dient zum Durchlaufen einer Collection. Das Ergebnis der verwendeten Funktion wird verworfen. Somit verwendet der Algorithmus nicht die Collection
und ist somit immutable.
Beispiel 12.38: Funktion for_each()
# include < iostream >
# include < list >
# include < algorithm >
using namespace std ;
void putOut ( string );
list < string > buildList ();
int main () {
list < string > myList = buildList ();
}
for_each ( myList . begin () , myList . end () , putOut );
void putOut ( string ding ) {
cout << ding << endl ;
}
list < string > buildList () {
list < string > myList = list < string >();
myList . push_back ("1");
myList . push_back ("2");
myList . push_back (" drei ");
myList . push_front (" null ");
}
return myList ;
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die
Bibliothek Boost::Regex
In ANSI C++ und in der STL gibt es keine Bibliotheksfunktionen zur Arbeit mit regulären
Ausdrücken. John Maddock (Bjo05) hat in den letzten Jahren eine sehr leistungsfähige
C++-Library zur Arbeit mit regulären Ausdrücken entwickelt. Diese boost_regex-Library
wird im anstehenden C++0x Standard eingebunden sein. Die große Leistung dieses Pakets
liegt in der Integration der Konzepte der Internationalisierung und einer API, die die
Verwendung im Stile der STL-Routinen erlauben.
Bei Boost (http://www.boost.org/) handelt es sich um eine Sammlung von Bibliotheken
für C++ . Eines der Ziele des Projekts ist die gute Integration in der STL. Boost::Regex
ist eine Bibliothek des Public Domain Pakets Boost.
13.1 Installation des Pakets Boost
Sofern Ihr Compiler oder ihr Betriebssystem das Paket Boost nicht schon automatisch
eingebunden hat, muss dieses Paket nachtäglich installiert werden. Der beste und sicherste
Weg ist die Verwendung eines Paketmanagers:
Beispiel 13.1: Installation des Pakets Boost
apt unter Debian (und -Derivaten wie Ubuntu):
shell > sudo apt - get install libboost - dev
yum unter Red Hat (und -Derivaten wie Fedora):
shell > yum install boost
port unter MAC OSX
shell >
sudo port install boost
Hinweis: Falls die oben genannten Befehle das Boost- Paket nicht finden, muss manuell
danach gesucht werden:
Beispiel 13.2: Manuelle Suche nach dem Paket Boost
Beispielsweise unter Debian (und -Derivaten wie Ubuntu):
shell > aptitude search boost
shell > apt - cache search boost
153
154
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
Unter Red Hat (und -Derivaten wie Fedora):
shell > yum list boost
Steht keines dieser Tools zur Verfügung müssen die Sources selbst kompiliert werden. Da
der Vorgang relativ komplex ist verweise ich hier auf die Installationsanleitung:
http://www.boost.org/more/getting_started/index.html
13.2 Kompilieren unter Verwendung der Bibliothek Boost::Regex
Beim Kompilieren muss man die Bibliothek einbinden; dies geschieht indem man
shell > g ++ programm . cpp - lboost_regex
in die shell eingibt. Sind die Pfade falsch gesetzt kann man sich behelfen indem man
zusätzlich die Option
-I / ort_der_Bibliotheksfunktion / boost - Version /
mitgibt.
13.3 Einbinden von Boost::Regex in Eclipse
Um mit Boost::Regex auch in Eclipse zu arbeiten, soll man zuerst die Bibliothek zum
Projekt einbinden:
Project → Properties → C/C++ General → Paths and Symbols → GNU C++
Unter Includes soll man dan Verzeichnis einbinden, wo die Boost Bibliothek sich befindet
(unter Linux normalerweise /usr/includes/boost), und unter Library boost_regex als neue
Bibliothek hinzufügen.
13.4 Verwendung von Boost::Regex
Damit die Prototypen der boost_regex Library bekannt sind, muss in das Programm die
boost_regex Header Datei eingebunden werden.
# include < boost / regex . hpp >
Als nächstes muss für den regulären Ausdruck, den man verwenden will ein „Regular
Expression Objekt“ deklariert werden:
boost :: regex re ("(\\ w +|\\ s )+[.?!] $ ");
// erzeugt eine regex Objekt
oder mit Optionen:
boost :: regex re ("(\\ w +|\\ s )+[.?!] $ " , boost :: regex :: icase ); // ignore case
Achtung: Es müssen hier zwei Backslashes verwendet werden! Nur ein Backslash würde in
c++ die Escape- Sequenz für spezielle Zeichencodes einleiten.
13.5 Suchen nach einem regulären Ausdruck: regex_match
155
13.5 Suchen nach einem regulären Ausdruck: regex_match
Um in einem String nach dem regulären Ausdruck zu suchen, gibt es eine regex_match
und eine regex_search Funktion des Pakets. Beiden übergibt man den String, den man
durchsuchen will und das „Regular Expression Objekt“.
regex_match ( ein_String , RegexObjekt )
Diese Funktion übernimmt den String und ein RegexObjekt und liefert als Ergebnis einen
bool-Wert zurück:
true wenn der reguläre Ausdruck mit der Zeichenkette übereinstimmt, false wenn nicht.
Beispiel 13.3
// file : Regex / regexMatch . cpp
// description : regex_match ()
# include < iostream >
# include < boost / foreach . hpp >
# include < boost / regex . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
int main () {
string namen [] = {" Leon " ," Lucas " ," Ben " ," Finn " ," Jonas "};
// entspricht regex dreiBuchstaben ("\\ w \\ w \\ w " , boost :: regex :: perl )
// alternative regex dreiBuchstaben ("\\ w \\ w \\ w ");
regex dreiBuchstaben ("\\ w {3}");
// regex beginntMitL ("^ L "); würde nicht matchen , da submatch
regex beginntMitL ("^ L .*");
BOOST_FOREACH ( string name , namen ) {
}
}
if ( regex_match ( name , dreiBuchstaben ) ) {
cout << " Name : " << name << " hat drei Buchstaben ." << endl ;
}
if ( regex_match ( name , beginntMitL ) ) {
cout << " Name : " << name << " beginnt mit L ." << endl ;
}
156
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
13.6 Suchen nach einem regulären Ausdruck: regex_search()
Im Gegensatz zu regex_match sucht die Methode regex_search nach Substrings in einem
String. Diese Methode übernimmt beim Aufruf zwei Iteratorern die den Suchbereich
bestimmen, also iterator1 markiert den Beginn, iterator2 das Ende des Suchbereichs. Das
MatchObjekt beinhaltet die Zeichenfolgen auf die das RegexObjekt passt.
Beispiel 13.4
// file : Regex / regexSearch . cpp
// desription : regex_search () ,
//
Ausgabe aller Wörter einer Zeile
# include
# include
# include
# include
< fstream >
< iostream >
< locale >
< boost / regex . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
void search_in_wstring ( wregex , wstring );
int main () {
string file (" eingabe . txt ");
locale utf8locale (" de_DE . UTF -8");
setlocale ( LC_ALL ," de_DE . UTF -8");
wifstream utf_8_text ( file . c_str ());
utf_8_text . imbue ( utf8locale );
wstring utf_8_string ;
getline ( utf_8_text , utf_8_string );
wregex words ( L "\\ b (\\ w +)\\ b ");
wregex nonWhitespace ( L "\\ S +");
wregex russianCharacters ( L "??");
search_in_wstring ( words , utf_8_string );
search_in_wstring ( nonWhitespace , utf_8_string );
search_in_wstring ( russianCharacters , utf_8_string );
}
void search_in_wstring ( wregex re , wstring line ) {
wsmatch aMatch ;
wstring :: const_iterator startOfSearch = line . begin ();
wstring :: const_iterator endOfSearch = line . end ();
// regex_search ( Startposition , Endposition , MatchVariable , Regex )
while ( regex_search ( startOfSearch , endOfSearch , aMatch , re ) ) {
wcout << L " Matched : " << aMatch [0] << endl ;
startOfSearch = aMatch [0]. second ;
}
wcout << endl << endl ;
}
13.7 Ersetzen in einem String mit einem regulären Ausdruck: regex_replace()
157
13.7 Ersetzen in einem String mit einem regulären Ausdruck:
regex_replace()
Um mit Hilfe eines regulären Asudrucks in einem String etwas zu ersetzten, gibt es eine
regex_replace()-Funktion im Paket.
Diese Funktion übernimmt den String, ein RegexObjekt, einen Ersetzungsstring und liefert
als Ergebnis bool-Wert zurück. Es werden im String alle Zeichenfolgen, die auf RegexObjekt
zutreffen durch die in Ersetzung definierten Angaben ersetzt.
regex_replace ( Eingabe , RegexObjekt , Ersetzung , flag )
Beispiel 13.5
String result ;
result =
boost :: regex_replace ( string (" abc ") , boost :: regex ("...") , string (" ABC "))
Ersetzt zwischen iterator1 und iterator2 alle Zeichenfolgen, auf die RegexObjekt zutrifft
und schreibt das Ergebnis nach Ausgabe. Ausgaben können ein Stream oder String sein.
13.8 UNICODE und Lokalisierung mit boost
Die Bibliothek boost unterstützt den Datentyp wchar_t und somit auch wstrings. Jedes
locale definiert Buchstabenklassen z.B. \w und \W, die die locale nur berücksichtigen, wenn
das richtige locale gesetzt wurde.
Beispiel 13.6
// file : Regex / regexWString . cpp
// description : regex_match () mit I ntern atio nali sieru ng
# include
# include
# include
# include
< boost / regex . hpp >
< fstream >
< iostream >
< locale >
using namespace std ;
int main ( int argc , const char * argv []) {
setlocale ( LC_CTYPE ,"");
locale mylocale (" de_DE . utf -8");
wstring zeile ;
wifstream datei ;
string filename ;
158
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
// Regul�rer Ausdruck f�r wstring
boost :: wreckage re1 ( L "(\\ s * �ber \\ s *)" , boost :: wregex :: icase );
boost :: wregex re2 ( L "(\\ s *\\ w +\\ s *)" , boost :: wregex :: icase );
boost :: wsmatch what ;
wcout . imbue ( mylocale ); //
}
wcout mit dem locale ' einf�rben '
for ( int i = 1; i < argc ; ++ i ) {
filename = argv [ i ];
datei . open ( filename . c_str ());
datei . imbue ( mylocale );
int j = 0;
while ( getline ( datei , zeile )) {
j ++;
// getline ( datei , zeile );
// Methode Regex_Match
if ( regex_match ( zeile , what , re1 )) {
wcout << L " re1 found . Line = " << j << endl ;
}
if ( regex_match ( zeile , what , re2 )) {
wcout << L " re2 found , Line = " << j << endl ;
}
}
datei . close ();
}
return 0;
Inhalt der Datei: text.txt
shell > cat text . txt
das ist ein Test
das wäre zweite Zeile
der
über
für
dass
Das ist die dritte Zeile
Aufruf des Programms:
shell > ./ a . out text . txt
re2 found , Line = 3
re1 found . Line = 4
re2 found , Line = 4
re2 found , Line = 5
re2 found , Line = 6
13.9 Markierte Subexpressions
159
13.9 Markierte Subexpressions
Wie aus Perl bekannt, kann man die Matches von regulären Ausdrücke in einer Variable
speichern. In Perl heißt diese Methode capturing regular expressions. Dadurch erreicht
man erstens eine Gruppierung von Ausdrücken und zweitens einen Zugriff auf Teile des
gesamten Treffers (Substrings). In Perl benutzt man dafür die Variablen $1,. . . ,$n, die
man auf mit () geklammerte Ausdrücke anwendet. Boost arbeitet nach dem gleichen
Prinzip, wobei der Zugriff auf die Substrings etwas anders funktioniert. Hat man einen
Ausdruck geklammert, können nun verschiedene Funktionen auf die Substrings angewendet
werden:
regex_replace :
interne Variablen $1,$2,...
boost :: wregex re3 ( L "\\ s *(\\ w )(\\ w )(\\ w )(\\ w )\\ s *");
wstring zeile , erg ;
while ( getline ( datei , zeile )) {
j ++;
if ( regex_match ( zeile , re3 )) {
wcout << L " re3 found " << j << zeile << endl ;
erg = regex_replace ( zeile , re3 , L "# $4 - $3 - $2 - $1 #");
wcout << L " replaced :" << j << erg << endl ;
}
}
datei . close ();
regex_match
über ein zusätzliches Arrayargument. Die Subexpressions stehen im Array:
boost :: wregex re ( L "(\\ s *( ü ) be ( r )\\ s *)" , boost :: wregex :: icase );
boost :: wsmatch what ;
while ( getline ( datei , zeile )) {
j ++;
// getline ( datei , zeile );
// Methode Regex_Match
if ( regex_match ( zeile , what , re )) {
wcout << L " re found " << j << L " $0 =" << what [0] << endl ;
wcout << L " $1 =" << what [1] << endl ;
wcout << L " $2 =" << what [2] << L " $3 =" << what [3] << endl ;
}
}
datei . close ();
160
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
13.10 Erstes Vorkommen in einer Zeichenkette finden: regex_find()
Um in einer Zeichenkette das erste Vorkommen eines bestimmten Strings zu finden, gibt
es eine regex_find()- Funktion in der Boost- Bibliothek:
# include
# include
# include
# include
# include
< string >
< vector >
< iostream >
< boost / foreach . hpp >
< boost / algorithm / string . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL ,"");
wstring text = L " Die Torheit tritt auf und spricht :";
vector < iterator_range < wstring :: iterator > > findVector ;
find_iterator < wstring :: iterator > sfi ;
for (
) {
}
}
// sfi ( String find iterator ) auf erstes auftreten setzen
sfi = make_find_iterator ( text , first_finder (" au " , is_iequal ())) ;
// Solange nicht leer
sfi != find_iterator < wstring :: iterator >();
// Auf nächste Position
sfi ++
wcout << copy_range < wstring >(* sfi ) << endl ;
13.11 Alle Vorkommen in einer Zeichenkette finden: regex_find_all()
161
13.11 Alle Vorkommen in einer Zeichenkette finden:
regex_find_all()
Um alle Vorkommen eines bestimmten Strings zu finden, gibt es eine regex_find_all()Funktion in der Boost- Bibliothek:
# include
# include
# include
# include
# include
< string >
< vector >
< iostream >
< boost / foreach . hpp >
< boost / algorithm / string . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL ,"");
wstring text = L " Die Torheit tritt auf und spricht :";
vector < iterator_range < wstring :: iterator > > findVector ;
// find_all ( wohinSpeichern , woSuchen , " Was suchen " ) case sensitive
find_all ( findVector , text , L " mir " );
}
// iterator_range als Rückgabetyp , mit BOOST_FOREACH
BOOST_FOREACH ( iterator_range < wstring :: iterator > it , findVector ) {
wcout << it << endl ;
}
Bemerkung: find_all() unterscheidet zwischen Klein- und Großschreibung. Soll das vernachlässigt werden bietet Boost die Möglichkeit ifind_all() zu verwenden!
162
13 Erweiterung um reguläre Ausdücke, die Bibliothek Boost::Regex
13.12 Zeichenketten aufsplitten: regex_split()
Die Boost- Bibliothek ermöglicht auch ein Aufsplitten von Zeichenketten. Als Zeichenkette des Funktionsarguments der Methode is_any_of() können die gewünschten Zeichen
verwendet werden, an denen der Text aufgesplittet werden soll.
Hinweis: Die Aufsplittung erfolgt hier nur an einzelnen Zeichen (wird hier zum Beispiel
ein regulärer Ausdruck verwendet, so funktioniert das nicht!).
# include
# include
# include
# include
< vector >
< iostream >
< boost / foreach . hpp >
< boost / algorithm / string . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
int main () {
setlocale ( LC_ALL ,"");
wstring text = L " Die Torheit tritt auf und spricht :";
vector < wstring > words ;
/* split ( wohinSpeichern , woSuchen , " an was splitten " )*/
split ( words , text , is_any_of ( L " ,.:") , token_compress_on );
}
BOOST_FOREACH ( wstring word , words ) {
wcout << word << endl ;
}
13.13 Zeichenketten durchlaufen: regex_iterator()
163
13.13 Zeichenketten durchlaufen: regex_iterator()
Eine Zeichenkette kann wie folgt mit einem Regex- Iterator durchlaufen werden:
# include < iostream >
# include < boost / foreach . hpp >
# include < boost / regex . hpp >
using namespace std ;
using namespace boost ;
int main () {
wstring text = L " German Europa , Software + das Internet : International ";
wregex re ( L "[ A - ZÖÄÜ ]\\ S +");
regex_token_iterator < wstring :: const_iterator > aMatch ( text . begin () , text . end () , re );
regex_token_iterator < wstring :: const_iterator > noMatch ;
}
while ( aMatch != noMatch ) {
wcout << * aMatch << endl ;
aMatch ++;
}
Übung 13.1
Schreiben Sie ein Programm, das alle Email-Adressen aus einem Text extrahiert.
14 Ausnahmebehandlung
Es gehört in die Kategorie „schlechter Programmierstil“, wenn ein Programm vorzeitig
abbricht und keine Fehlermeldung ausgibt.
In einem C++ Programm kann festgelegt werden, dass bei einem Laufzeitfehler nicht das
Programm terminiert, sondern eine selbstdefinierte Routine aufgerufen wird. Dann liegt es
beim Programmierer, in dieser Routine eine sachgemäße Fehlerbehandlung durchzuführen
und den Benutzer detailliert vom Laufzeitfehler zu berichten und eventuell sogar Korrekturen zu veranlassen.
Zum Abfangen von Laufzeitfehlern gibt es in C++ die sogenannte Ausnahmebehandlung.
Der Mechanismus, der dahinter steckt ist sehr einfach:
1. der Programmierer definiert mit einer „try“ Anweisung, dass im nächsten Block
auftretende Exceptions beachtet werden.
2. der Programmierer definiert eine „catch“ Anweisung, bei der nach einer eventuell
auftretenden Exception weitergemacht wird.
„The primary duty of an exception handler is to get the error out of the lap of the programmer and into the surprised face of the user.“
Vertiy Stob. „Catch as catch can: A light-hearted look at exception handling“, The
Register, 11 January 2006.
Der Programmierer kann in seinen Programmen auch selbst Exceptions generieren, die
den Programmablauf sofort unterbrechen. Dazu hat es eine sogenannte „throw“ Anweisung.
Stößt Programm auf eine „throw“ Anweisung, wird der Programmablauf sofort unterbrochen und nach einer „catch“ Anweisung gesucht, bei der das Programm fortgesetzt wird.
Wichtig ist, dass es verschiedene Arten von Exceptions gibt, und dass es für jede Exception
die passende „catch“ Anweisung gibt.
Durch Ausnahmebehandlung ist es möglich, auftretende Laufzeitfehler, die unter Umständen zum Abbruch des Programms führen würden, abzufangen. Dies hat zum Vorteil, dass
man erstens selbst festlegen kann, was bei einem Laufzeitfehler passieren soll und zweitens,
164
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
165
dass man bei Auftreten eines Fehlers erkennen kann, wo dieser aufgetreten ist. Zudem
man ganz woanders auf den Fehler reagieren kann, als dieser ausgelöst wurde.
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
In C++ sind bei der Ausnahmebehandlung drei Schlüsselwörter von Bedeutung: try, catch
und throw.
Will man eine oder mehrere Anweisungen auf Fehler überwachen, schließt man diese
in einen try-Block ein. Tritt in diesem Block ein Fehler auf, so wird eine so genannte
Ausnahme ausgelöst (mittels throw), welche dann von catch abgefangen wird. Alles, was
im try-Block nach der Anweisung, die eine Ausnahme ausgelöst hat, steht, wird nicht
ausgeführt!
Bei catch handelt es sich ebenfalls um einen Block der den Code enthält, welcher beim
Abfangen der Ausnahme ausgeführt wird.
try {
anweisungen ( auch Funktionsaufrufe )
} catch ( typ1 arg ) {
anweisungen
} catch ( typ2 arg ) {
anweisungen
} catch (...) {
// optionaler , genereller Handler für alle übrigen Exceptions
}
[Die drei Punkte sind reguläre C++Syntax!]
Wie oben gezeigt, kann es mehrere catch-Blöcke geben. Welcher davon ausgeführt wird,
hängt vom Typ der Ausnahme ab. Wird keine Ausnahme ausgelöst, oder passt kein Ausnahmetyp zu irgendeinem catch() (dies kann nur passieren, wenn kein genereller Handler
mit (...) vorhanden ist), dann werden diese Blöcke einfach übersprungen.
Da der catch(...) wirklich alle Exceptions fängt, muss er als letzter der catch-Blöcke
aufgeführt werden, da diese sequentiell durchlaufen werden und sonst immer nur er
aufgerufen werden würde. Ein nicht zu vernachlässigender Nachteil ist hier, dass man den
Typ der aufgetretenen Exception nicht kennt und deshalb nicht genau reagieren kann.
Wenn vom Programmierer nicht anders spezifiziert (z.B. durch exit()), wird das Programm
mit der Anweisung nach catch fortgesetzt.
Erzeugt werden Ausnahmen durch das Schlüsselwort throw:
throw ausnahme ;
Wie gesagt, ist der Datentyp der von throw erzeugten Ausnahme wichtig. Es können auch
eigene Datentypen für Ausnahmen verwendet werden. (meistens wirft man aber eine
Instanz einer Exceptionklasse)
166
14 Ausnahmebehandlung
Beispiel 14.1
// file : Exception / exception . cpp
// description :
# include < iostream >
# include < string >
using namespace std ;
int main () {
class Fehler : public exception {
};
locale mylocale (" de_DE . utf -8");
locale :: global ( mylocale );
}
try {
throw Fehler ();
throw 666; // int , wird abgefangen
// wird nicht mehr ausgeführt :
throw L " stone ";
wcout << L " kein Fehler aufgetreten !\ n ";
} catch ( int i ) {
wcout << L " int - Fehler " << i << " abgefangen \ n ";
} catch ( wstring str ) {
wcout << L " Stringfehler " << str << " abgefangen \ n ";
} catch ( Fehler & f ) {
wcout << L " Fehler , eine Klasse " << endl ;
wcout << " was ist los : " << f . what () << endl ;
}
return 0;
Es ist auch möglich, Ausnahmen in Funktionen, die innerhalb des try-Blocks aufgerufen
werden, auszulösen.
Zugriff auf die Fehlermeldung erhält man dann durch die Methode what():
cout << e . what () << endl ;
Mit der Funktion uncaught_exception() aus <exception> kann man feststellen, ob gerade eine
Exception aktiv ist. Dies kann man z.B. zum Loggen von Fehlern verwenden.
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
Beispiel 14.2
# include < iostream >
# include < exception >
using namespace std ;
class Logger {
public :
};
~ Logger () {
if ( uncaught_exception ()) {
cout << " Funktion wurde durch einen Fehler beendet \ n ";
}
}
void foo () {
Logger log ;
throw " Fehler ";
}
int main () {
try {
foo ();
} catch (...) {
}
}
Merksatz:
Eine Exception wird immer
• by value geworfen (throw Exception();)
• by reference gefangen (catch(Exception& e);).
167
168
14 Ausnahmebehandlung
14.1.1 Vordefinierte Ausnahmen
14.1.1.1 Standard-Exceptions
Diese Exceptions lassen sich generell in drei Gruppen unterteilen:
1. Exceptions zur Unterstützung der Sprache C++ (System-Exceptions)
2. Exceptions die in der Standard-Bibliothek verwendet werden (logic_error, ios_
base::failure)
3. Exceptions die auf Grund von Berechnungen auftreten (runtime_error)
Alle Exception-Klassen besitzen eine public-Memberfunktion what(), um Informationen
über die aufgetretene Exception zu erhalten. what() liefert einen 0-terminierten Byte-String
zurück. (Sein Inhalt ist implementierungsabhängig.)
14.1.1.2 System-Exceptions
System Exceptions sind ein fester Bestandteil des C++ Standards:
Die bad_alloc-Exception (in der Header-Datei new definiert) wird bei einem misslungenen
Versuch zur dynamischen Speicher-Allokation ausgelöst. D.h. jeder Aufruf des new-Operators
kann damit eine Exception auslösen!
Die bad_cast-Exception (in der Header-Datei typeinfo definiert) wird durch den dynamic_castOperator (siehe unten) ausgelöst, wenn eine Typkonvertierung einer Referenz fehlschlägt.
Eine fehlerhafte Konvertierung eines Zeigers liefert jedoch einen NULL-Zeiger zurück.
Die bad_typeid-Exception (in der Header-Datei typeinfo definiert) wird durch den typeidOperator ausgelöst, wenn die Typinformationen eines dereferenzierten NULL-Zeigers
ermittelt werden soll. Die alleinige Angabe des NULL-Zeigers löst aber keine bad_typeidException aus, da ja die Typinformation des Zeigers selbst ermittelt werden kann!
Die bad_exception-Exception (in der Header-Datei exception definiert) kann ausgelöst werden, wenn eine (Member-)funktion eine Exception auslöst, die nicht in ihrer ExceptionSpezifikation aufgeführt ist.
Bemerkung dynamic_cast:
Wie alle anderen Cast-Operatoren dient auch der dynamic_cast zur Konvertierung eines
Ausdrucks in einen anderen Typ. Allerdings für polymorphe Typen:
Die Syntax ist: dynamic_cast<target_type> (expr) target_type ist der Zieltyp des Ausdrucks
expr (also der Typ in den expr umgewandelt werden soll). Für dynamic_cast können dies
nur Pointer- bzw. Referenztypen sein.
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
169
Die anderen Cast-Operatoren:
1. (type) expr wie in C,
expr wird in den Typ (type) gecastet
2. const_cast<type> (expr)
konvertiert Konstanten in normale Variablen; Vorsicht! (siehe auch „Konstanten“,
Kapitel 4)
3. static_cast<type> (expr)
entspricht dem klassischen Cast-Operator aus C, nicht-polymorphe Typkonvertierung
4. reinterpret_cast<type> (expr)
wandelt beliebige Typen um (z.B. auch int in einen Pointer); unchecked und nicht
portabel, deshalb gefährlich!
14.1.1.3 Exceptions, die in der Standardlibrary ausgelöst werden
Diese Exceptions kann man aber auch in eigenen Programmen auslösen. Jedoch sollte hier
stets der Kontext der Exception beachtet werden: eine out_of_range-Exception nur dann
auslösen, wenn auch wirklich eine Bereichsüberschreitung vorliegt.
Die nächsten exemplarischen Exceptions liegen im namespace std und benötigen die
Header-Datei stdexcept:
Die invalid_argument-Exception zeigt ein falsches Argument an. Diese Exception wird z. B.
von der Klasse bitset verwendet, wenn z. B. ein String in ein bitset umgewandelt werden
soll, aber innerhalb des Strings andere Zeichen als 0 und 1 liegen.
Die length_error-Exception weist darauf hin, dass versucht wird, ein Objekt zu erzeugen,
das größer ist als seine maximal erlaubt Größe. Dieser Fall tritt z. B. innerhalb der StandardBibliothek dann auf, wenn ein String nach einer Operation mehr als max_size() Zeichen
enthalten würde. (Operationen für Strings, Abschnitt 6.2)
Da Streams beim Misslingen von Operationen Exceptions auslösen können, gibt es die
Exception ios_base::failure. Die Auslösung von Exceptions durch Streams muss explizit
durch Aufruf der Stream-Memberfunktion exceptions(..) freigegeben werden. Als Parameter erhält exceptions(..) eines oder mehrere der Flags eofbit, failbit, badbit.
ios_base::failure ist zwar in der Header-Datei ios definiert, dieser Header muss jedoch nicht
extra eingebunden werden, da dies automatisch durch den entsprechenden Stream-Header
(z.B. fstream) erfolgt! (siehe Status-Flags)
170
14 Ausnahmebehandlung
14.1.1.4 Zusätzliche Laufzeitfehler
Während des Programmablaufs können Ausnahmen auftreten, die unvorhergesehen sind
und nicht innerhalb von Standardroutinen verwendet wurden. Diese Exceptions nennt
man „run-time-error-Exceptions“.
Zur Verfügung stehen hier: range_error, overflow_error, underflow_error. Alle liegen im
Namespace std und benötigen die Headerfile stdexcept.
Will man eine dieser Standardexceptions auslösen, muss man dem Konstruktor der Exception eine Referenz auf einen C-String übergeben.
Beispiel 14.3: Beispiel für den Einsatz von Exceptions beim Verarbeiten einer Datei
std :: ifstream InFile ;
// Alten Exception - Status retten :
std :: ios_base :: iostate eOld = InFile . exceptions ();
// Exceptions aktvieren :
InFile . exceptions ( std :: ios :: failbit | std :: ios :: eofbit );
// Nun Datei verarbeiten
try {
InFile . open ( pszFILE ); // Datei öffnen
for (;;) { // Endlosschleife
InFile . getline ( acLine , nSIZE ); // zeilenweise einlesen und ausgeben
cout << acLine << endl ;
}
} catch ( std :: ios_base :: failure & e ) // Exceptions fangen
{
// ...
}
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
Beispiel 14.4: Vollständiges Beispiel mit Exceptions
// file : Exception / bigException . cpp
// description :
# include
# include
# include
# include
# include
# include
< iostream >
< fstream >
< locale >
< cerrno >
< cstdlib >
< cstring >
using namespace std ;
int small_exception ();
int read_from_file ( wifstream & wfile );
int read_from_file_with_exception ( wifstream & wfile );
int main () {
wstring line ;
locale mylocale (" de_DE . utf -8");
locale :: global ( mylocale );
wifstream wfile (" in . txt ");
wfile . imbue ( mylocale );
int result ;
bool test1 = false ;
bool test2 = false ;
bool test3 = true ;
if ( test1 ) {
result = small_exception ();
wcout << " Small Exception : " << result << endl ;
exit (0);
}
wcout << " We set File ' in . txt ' to utf8 " << endl ;
if ( wfile . fail ()) {
wcout << " ERROR : open wfile " << endl ;
exit (0);
}
if ( test2 ) {
result = read_from_file ( wfile );
wcout << " read_from_file : " << result << endl ;
exit (0);
}
if ( test3 ) {
result = read_from_file_with_exception ( wfile );
171
172
14 Ausnahmebehandlung
}
wcout << " read_from_file_with_exception : " <<
result << endl ;
exit (0);
}
int read_from_file_with_exception ( wifstream & wfile ) {
// wfile . exceptions ( ios :: eofbit | ios :: failbit | ios :: badbit );
// Definiert Standard Exceptions .
class Lesefehler : public exception {
};
wstring line ;
ios :: iostate status ;
do {
try {
getline ( wfile , line );
if ( wfile . fail ()) throw Lesefehler ();
if ( wfile . eof ()) throw Lesefehler ();
if ( wfile . bad ()) throw Lesefehler ();
wcout << " - - - > IN > >" << line << endl ;
} catch ( const Lesefehler & Error ) {
wcout << L " Lesefehler Error " << endl ;
wcout << " error . what (): " << Error . what () << endl ;
wcout << " strerror :" << errno << "=" << strerror ( errno ) << endl ;
if ( wfile . fail ()) {
wcout << " Fail situation , we try to clear it " << endl ;
wfile . clear ();
wcout << " test eof Bit " << endl ;
if ( wfile . eof ()) {
wcout << " Still eof Bit is set " << endl ;
} else {
wcout << " eof bit cleared , skip 1 byte " << endl ;
wfile . clear ();
wfile . seekg (3 , ios :: cur );
wfile . clear ();
}
}
} catch ( const exception & Error ) {
wcout << " Standard Exception " << endl ;
wcout << " error . what (): " << Error . what () << endl ;
} catch ( const char * Code ) {
wcout << " Default Exception CODE " << endl ;
} catch (...) {
wcout << " Default Exception " << endl ;
};
wcout << " - - - > IN : #" << line << "#" << endl ;
wcout << " eof () bit " << wfile . eof () << endl ;
14.1 Selbstdefinierte Ausnahmen
wcout << " fail () bit " << wfile . fail () << endl ;
wcout << " bad () bit " << wfile . bad () << endl ;
wcout << " strerror : " << strerror ( errno ) << endl ;
status = wfile . rdstate ();
wcout << L " Status des Lesens : " << status << endl ;
{
}
}
/*
if (! status )
wfile . setstate ( ios :: goodbit );
wcout << " IN : #" << line << "#" << endl ;
*/
} while (! wfile . eof ());
return status ;
int small_exception () {
class Fehler : public exception {
};
}
try {
throw Fehler ();
throw 666; // int , wird abgefangen
// wird nicht mehr ausgeführt :
throw L " stone ";
wcout << L " kein Fehler aufgetreten !\ n ";
} catch ( int i ) {
wcout << L " int - Fehler " << i << " abgefangen \ n ";
} catch ( wstring str ) {
wcout << L " stringfehler " << str << " abgefangen \ n ";
} catch ( Fehler & f ) {
wcout << L " Fehler , eine Klasse " << endl ;
wcout << " was ist los : " << f . what () << endl ;
}
return EXIT_SUCCESS ;
int read_from_file ( wifstream & wfile ) {
wstring line ;
while ( getline ( wfile , line )) {
wcout << " - - - > IN > >" << line << endl ;
};
wcout << " Error strerror :=" << strerror ( errno ) << endl ;
return EXIT_SUCCESS ;
}
173
15 Spezialthemen
15.1 Vorsicht bei using Direktive: Namespaces
Sehr gefährlich ist der Gebrauch der Direktive
using XYZ ;
Wird ein using namespace verwendet, dann gilt diese Einstellung während des gesamten
restlichen Programms. Wird mit der Präprozessordirektive #include ein File eingebunden,
in dem auch eine using namespace Direktive verwendet wird, dann gilt die using Direktive
in der eingebundenen Datei und anschließend auch im restlichen Programm, also immer
std::.
Das ist sehr gefährlich, deshalb wird empfohlen, immer std:: vor die entsprechenden
Aufrufe zu stellen.
15.2 Flache und Tiefe Member einer Klasse
Beispiel 15.1: Flache Daten
private :
{
}
char d ;
int anzahl ;
Beispiel 15.2: Statische Daten, die auch als flach gesehen werden
private :
{
}
char data [1024];
int anzahl ;
Beispiel 15.3: Tiefe Daten in einer Klasse, realisierbar nur mit pointern
{
}
174
char * data ;
int anzahl ;
15.3 Speicher Allocation (Beispiele allocation)
175
Mit der Deklaration eines Pointers steht noch kein Speicher für die Elemente des Members
zur Verfügung. Es muss dann dementsprechend der Konstruktor neu definiert werden:
Beispiel 15.4: Deep-Copy-Constructor
class c_s {
public :
// Konstruktoren
c_s :: c_s ( int size ) {
data = new char [ size ];
anzahl = 0;
}
}
// ... alle Buchstaben der c_s Daten
Im Headerfile kann auch die Defaultgröße festgelegt werden.
Im .hpp File, (nicht im Implementationsfile!)
c_s ( int size = MAX_SIZE );
// ... legt ein c_s - Objekt an
15.3 Speicher Allocation (Beispiele allocation)
Wenn kein Speicher alloziiert wird, dann stürzt das Programm ab:
Fehler:
g++ -DERROR c_s_main.cpp
und richtig:
g++ c_s_main.cpp
⇒ Es muss also Speicher alloziiert werden.
Zuweisung und Initialisierung:
c_s :: c_s ( int size ) {
data = new char [ size ]; // ... alle Buchstaben der c_s Daten
anzahl = 0;
}
176
15 Spezialthemen
15.4 Destruktor (Beispiele in destruct)
Wenn die Lebensdauer einer temporären Variable erlischt, wird sie automatisch gelöscht.
Zum Löschen wird der Defaultdestruktor aufgerufen, der nur flache Memberdaten löscht.
Tiefe Memberdaten werden als „Speicherleaks“ behalten.
Vorführung ohne Destruktor, bei der sich beobachten lässt, wie der Speicher stetig wächst:
[ max ] g ++ c_s_main . cpp
ps - uax | grep max | grep a . out
immer 50 MB mehr...
⇒ Destruktor einführen:
c_s . hpp File :
// Destruktoren
~ c_s (); // Destruktor : gleicher Name , mit Tilde , ohne Argument
c_s . cpp File :
c_s ::~ c_s () {
std :: cout << " Delete " << std :: endl ;
delete [] data ;
// eckige Klammern sind wichtig
anzahl = 0;
}
Vorführung mit Destruktor, wobei der Speicher gleich bleibt
[ max ] g ++ - DDESTR c_s_main . cpp
ps - uax | grep max | grep a . out
Dazu auch einen Destruktor! Beim Programmieren einer Klasse muss man sich zum
Konstruktor unbedingt auch einen Destruktor definieren!
15.4.1 Mit Zuweisungsoperator:
s2 = " Hans ";
wir definieren uns einen:
c_s & c_s :: operator =( std :: string const & str ) {
this - > set_data ( str );
return * this ;
}
Achtung: Dazu mit set_data() auch Speicher besorgen!
15.4.2 Initialisierung der Variable (Verzeichnis
Der copy-Konstruktor wird benötigt bei:
• Initialisierungen c_s a=b;
init_copy)
15.4 Destruktor (Beispiele in destruct)
177
• Funktionaufrufen mit call-by-value Argumenten (ohne Referenz darf sie ja nicht auf
dem Original arbeiten) x(c_s a)
• Returnwert bei call-by-value
Beispiel 15.5: Tiefer Konstruktor
c_s s4 = s1 ;
Terminiert:
[ max ] g ++ - DERR1 c_s_main . cpp
c_s s1 (" Huelle ");
# ifdef COPY
c_s s4 = s1 ;
# endif
c_s s2 ;
s2 =" Hans ";
Terminiert nicht:
[ max ] g ++ - DERR2 c_s_main . cpp
c_s s1 (" Huelle ");
c_s s2 ;
s2 =" Hans ";
# ifdef COPY
c_s s4 = s1 ;
# endif
TERMINIERT! Vorführung mit dem gdb, skip beim return 0 Statement, er stürzt bei der
Freigabe der Variablen ab.
15.4.3 Initialisierung: Copykonstruktor (Verzeichnis init_copy)
Bei Initialisierungen wird eine flache Kopie angelegt, das muss verhindert werden. Es
gibt in C++ einen spezielle Konstruktor, der bei Initialisierung aufgerufen wird, der
Copykonstruktor
c_s :: c_s ( c_s const & Str )
{
// Default Copykonstruktor ,
// braucht Namen der Klasse und
// const - Referenz auf in Objekt
data = new char [ Str . anzahl ]; // ... alle Buchstaben der c_s Date
strcpy ( data , Str . data );
Wegen dem Fehlen der tiefen Kopie zeigen zwei Variablen auf denselben Speicher.
Korrektur:
g ++ - DCOPY c_s_main . cpp
178
15 Spezialthemen
15.4.4 Argumentübergabe als Wert (Verzeichnis routine_copy)
wegen dem Fehlen der tiefen Kopie
[ ss2009 /3][ matrix ][ max ] g ++ - DROUTINE c_s_main . cpp
Korrektur:
g ++ - DCOPY c_s_main . cpp
15.4.5 Wertrückgabe bei Routinen (Verzeichnis routine_copy)
wegen dem Fehlen der tiefen Kopie:
[ ss2009 /3][ matrix ][ max ] g ++ - DROUTINE c_s_main . cpp
Korrektur:
g ++ - DCOPY c_s_main . cpp
15.5 Berechnung Konkordanz mit Routinen der STL
Eine Anwendung aus der Computerlinguistik, eine Konkordanz zu erzeugen kann sehr gut
mit Hilfe eines deque implementiert werden.
Beispiel 15.6: Konkordanz mit deque
// file : STL / dequeConc . cpp
// description : Concordance mit deque
# include
# include
# include
# include
# include
< fstream >
< iostream >
< deque >
< vector >
< algorithm >
using namespace std ;
typedef deque < string > MyDeque ;
typedef vector < string > MyVec ;
const int DequeSize = 5;
//////////// FUNCTIONS :
int fillDeque ( MyDeque & wordDeque , string & word );
int examineDeque ( MyDeque & wordDeque , string & searchWord );
bool alnum ( char c );
bool notAlnum ( char c );
int split ( MyVec & words , string & line );
15.5 Berechnung Konkordanz mit Routinen der STL
int p r intFormattedDeque ( MyDeque & wordDeque );
/////////////// MAIN
int main () {
int rline , lnum ;
string filename = " eingabe . txt ";
fstream fs ;
string word , line , nextWord , searchWord ;
int i , numOfWords ;
MyDeque wordDeque ( DequeSize );
MyVec words ;
//
End of declarations ...
cout << " Hello concordance with deque " << endl ;
cout << " Input from Textfile =" << filename << endl ;
// Open the file for reading
cerr << " Open File " << filename << endl ;
fs . open ( filename . c_str () , ios :: in );
if (! fs ) {
cerr << " Fileopen Error on " << filename << endl ;
exit ( -1);
}
cout << " Enter Concondance word " << endl ;
cin >> searchWord ;
}
// Read each line from the file , split it , and insert it
do {
if ( getline ( fs , line )) {
split ( words , line );
for ( i = 0; i < words . size (); i ++) {
fillDeque ( wordDeque , words [ i ]);
examineDeque ( wordDeque , searchWord );
}
}
words . clear ();
} while (! fs . eof ());
return ( EXIT_SUCCESS );
//////////////////////////////////////////
int fillDeque ( MyDeque & wordDeque , string & nextWord ) {
// append to deque
wordDeque . push_back ( nextWord );
179
180
15 Spezialthemen
}
// Delete first Element from deque
wordDeque . erase ( wordDeque . begin ());
return 1;
////////////////////////////////////
int examineDeque ( MyDeque & wordDeque , string & searchWord ) {
int i = 0;
char numOfChars = 0;
if ( searchWord == wordDeque [ DequeSize / 2]) {
/*
for ( i =0; i < DequeSize ;++ i )
*
{
*
cout << wordDeque [ i ] << " " ;
}
cout << endl ;
*/
printFormattedDeque ( wordDeque );
}
return 1;
}
////////////////////////////////////
int split ( MyVec & result , string & line ) {
string :: iterator from , to ;
string word ;
from = line . begin ();
while ( from != line . end ()) {
from = find_if ( from , line . end () , alnum );
to = find_if ( from , line . end () , notAlnum );
}
if ( from != line . end ()) {
result . push_back ( string ( from , to ));
}
from = to ;
}
return 1;
////////////////////////////////////
bool notAlnum ( char c ) {
return ! isalnum ( c );
}
////////////////////////////////////
bool alnum ( char c ) {
return isalnum ( c );
15.5 Berechnung Konkordanz mit Routinen der STL
}
////////////////////////////////////
int p rintFormattedDeque ( MyDeque & wordDeque ) {
int i , numOfChars = 0;
int numOfColumns = 50;
cout << "|";
for ( i = 0; i < DequeSize / 2; i ++) {
if ( wordDeque [ i ] != "") {
cout << wordDeque [ i ] << " ";
numOfChars += wordDeque [ i ]. size ();
} else {
cout << " -";
}
}
cout << " ++" << wordDeque [ DequeSize / 2] << "++ ";
numOfChars += wordDeque [ DequeSize / 2]. size ();
for ( i = DequeSize / 2 + 1; i < DequeSize ; ++ i ) {
cout << wordDeque [ i ] << " ";
numOfChars += wordDeque [ i ]. size ();
}
while ( numOfChars < numOfColumns ) {
cout << " -";
++ numOfChars ;
}
}
cout << "|" << endl ;
181
182
15 Spezialthemen
15.6 Hashes und Internationalisierung
Selbstverständlich können die Hash-Erweiterungen auch mit wstring Datentypen realisiert
werden. Das einzige Problem besteht darin, dass die interne Hashfunktion nur mit einem
nullterminierten Bytebuffer (C-String) aufgerufen werden darf. Verwendet man eingebaute
c_str()-Funktion um einen wstring in einen C-Buffer zu konvertieren, dann werden die
einzelnen wchar_t -Buchstaben in einen wchar_t -Buffer gespeichert, nicht aber in den
notwendigen char_t- Buffer. Eine Lösung besteht darin, sich eine eigene HASH-Funktion
zu schreiben, die einen wstring verwendet, oder man konvertiert den wstring in einen
nullterminierten Bytebuffer mit dem man dann die eingebaute Hashfunktion aufruft.
Im nachfolgenden Beispiel sehen Sie den Header einer Funktion zur Konvertierung eines
wstrings in einen nullterminierten C-String. Die Implementation der Funktion sehen sie
nächsten Programmbeispiel.
Beispiel 15.7: Konvertierungsfunktion in C-String
int into_byte_buf(wstring ws,char *buf,int buf_len)
Die Vergleichsfunktion der wstring Elemente muss auf die wstring Datentypen eingestellt
sein.
class HashWStringFunction
{
public :
int operator ()( const std :: wstring & wstr ) const
{
into_byte_buf ( wstr , utf8bytes , BYTEBUFSIZE );
return stdext :: hash < const char * >() ( utf8bytes );
}
};
class HashWStringEqual
{
public :
bool operator ()( const std :: wstring & s1 , const std :: wstring
{
return s1 == s2 ;
}
};
& s2 ) const
Verwendet man eine eigene HASH-Funktion für wstrings, dann kann man sich die Konvertierung in einen nullterminierten Bytebuffer sparen. Als HASH-Funktion bietet sich die
sehr leistungsfähige HASH-Funktion von Jenkins an. Der typedef des hash_map templates
muss aber dann auf diese Funktion verweisen.
15.6 Hashes und Internationalisierung
183
Beispiel 15.8: HASH-Funktion von Jenkins
// Definition des HashMap Templates
typedef hash_map < wstring , int , HashWStringFunction , HashWStringEqual > WhashMap ;
// Hash struct for hashMap
struct jenkinsHash
{
/**
* Computes the hash value of a string .
* The hash function is the one - at -a - time hash algorithm taken from wikipedia .
*
* @see http :// en . wikipedia . org / wiki / Jenkins_hash_function # one - at -a - time
* @param str the string for which the hash is computed .
* @return the hash value of the string .
*/
uint operator ()( const std :: wstring & str ) const
{
uint h = 0;
for ( size_t i =0; i < str . length (); i ++)
{
h += str [ i ];
h += ( h << 10);
h ^= ( h >> 6);
}
h += ( h << 3);
h ^= ( h >> 11);
h += ( h << 15);
return h ;
}
};
typedef std :: set < freqPair , compFreqPair > freqSet ;
typedef ::__gnu_cxx :: hash_map < std :: wstring , uint , jenkinsHash > hashMap ;
184
15 Spezialthemen
Beispiel zur Berechnung eines Hashs mit wstring Elementen
Beispiel 15.9: Hash mit wstring
// file : STL / hash_mapUTF8 . cpp
// description : Works with utf -8 Input
# include < iostream >
# include < fstream >
# include < locale >
// hash_map in a new subdirectory called " ext ":
# include < ext / hash_map >
using namespace std ;
//
//
//
//
//
namespace of hash - functions varies from one compiler and gcc version
in gcc v3 .1/ v3 .2 and later : namespace __gnu_cxx .
see : http :// gcc . gnu . org / onlinedocs / libstdc ++/ faq / index . html #5_4
Here it is renamed to stdext .
Namespace alias to catch hash_map classes
namespace stdext = ::__gnu_cxx ;
// Auxiliary memory and Function for the Hash function :
// Task : Convert wstring to char buffer
// buffer :
// static buffer for conversion
# define BYTEBUFSIZE 1024
static char utf8bytes [ BYTEBUFSIZE ];
// function header :
int into_byte_buf ( wstring ws , char * buf , int buf_len );
// For containers like hash_map the equal & hash classes must be defined !!!
// This class ' function operator () generates a hash value for a key .
// Unique hash values ( indices ) give quickest access to data .
class HashWStringFunction {
public :
};
int operator ()( const wstring & WStr ) const {
into_byte_buf ( WStr , utf8bytes , BYTEBUFSIZE );
return stdext :: hash < const char * >() ( utf8bytes );
}
// This class ' function operator () tests if any two keys are equal .
class HashWStringEqual {
public :
15.6 Hashes und Internationalisierung
};
bool operator ()( const wstring & S1 ,
const wstring & S2 ) const {
return S1 == S2 ;
}
/////////////////////////////////
// Definition of the HashMap Template
// using namespace stdext
( Standard Extensions )
typedef stdext :: hash_map < wstring , int , HashWStringFunction ,
HashWStringEqual > WHashMap ;
int main () {
WHashMap wstring_hashmap ;
WHashMap :: iterator pos ;
wstring line ;
// Construct locale object with the user ' s default preferences :
locale mylocale (" de_DE . utf -8");
wcout . imbue ( mylocale ); // wcout mit dem locale ' einfärben '
locale :: global ( mylocale ); // das Locale global machen
wifstream infile (" eingabe_utf8 . txt ");
infile . imbue ( mylocale );
while ( getline ( infile , line )) {
if (! wstring_hashmap [ line ]) {
wcout << " new - - >" << line << " < - -" << endl ;
wstring_hashmap [ line ] = 1;
} else {
++ wstring_hashmap [ line ];
wcout << " upd - - >" << line << " < - - New count = ";
wcout << wstring_hashmap [ line ] << endl ;
}
}
wcout << " File is read " << endl << endl << endl ;
wcout << " Content of the HASH " << endl ;
for ( pos = wstring_hashmap . begin ();
pos != wstring_hashmap . end (); ++ pos ) {
wcout << "#" << pos - > first << "# = " << pos - > second << endl ;
}
return 0;
}
// Converts a wstring into a zero terminated byte Buffer
185
186
15 Spezialthemen
int into_byte_buf ( wstring ws , char * buf , int buf_len ) {
// Input :
//
wstring ws ... wide string to convert
//
buf_len
... Number of Bytes of the output Buffer buf
// Output :
// char * buf
... Pointer to a buffer with buf_len bytes ,
//
to hold the result
//
int i , j ;
int index = 0;
int buf_len_m1 = buf_len - 1;
union wstr_byte {
unsigned int zahl32 ;
unsigned char buf8 [4];
} u;
}
j = 0;
while ( j < ws . size () && index < buf_len_m1 ) {
u . zahl32 = ws [ j ];
i = 0;
while ( u . buf8 [ i ] && index < buf_len_m1 ) {
buf [ index ] = u . buf8 [ i ];
index ++;
i ++;
}
j ++;
}
buf [ index ] = 0;
15.7 Überladen von Operatoren, Zweiter Teil
187
15.7 Überladen von Operatoren, Zweiter Teil
15.7.1 Überladen von binären Operatoren
Binäre Operatorfunktionen werden mit einem Argument definiert. Innerhalb der selbst
definierten Operatorfunktion wird der rechte Operand der Operation über das Argument
übergeben. Der linke Operand, der den Operatoraufruf generiert, wird an die Operatorfunktion direkt übergeben.
Beispiel 15.10: Überladen von binären Operatoren
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / strType . hpp
// description :
# ifndef STRTYPE_HPP
# define STRTYPE_HPP
# include < iostream >
# include < string >
class StrType {
public :
// Konstruktoren :
StrType (); // StrType s ;
StrType ( const std :: string ); // StrType s1 (" string ");
StrType ( const StrType &); // StrType s2 ( s1 );
// Destruktor :
~ StrType () {
anzChar = 0;
}
// Zuweisungsoperatoren :
StrType operator =( const StrType ); // s = s1 ;
StrType operator =( const std :: string ); // s = " string ";
// Druckt die Anzahl der Buchstaben aus :
int getAnzChars ();
friend ostream & operator < <( ostream & , const StrType &);
// Verknüpfungsoperator :
StrType operator +( const StrType ); // s1 + s2 ;
StrType operator +( const std :: string ); // s1 + " string ";
// " string " + s1 ;
friend StrType operator +( const std :: string , const StrType );
188
15 Spezialthemen
private :
std :: string text ;
int anzChar ;
};
# endif
# include " strType . cpp "
// file : Kl asse npro gramm ieru ng / mainStrType . cpp
// description :
# include " strType . hpp "
# include < iostream >
using namespace std ;
int main () {
StrType s1 (" Franz Hans Max ") , s2 ( s1 ) , s3 , s4 , s5 , s6 , s7 ;
cout
cout
s3 =
cout
s4 =
cout
s5 =
cout
<< " s1 = " << s1 << endl ;
<< " s2 = " << s2 << endl ;
s1 + " " + s2 ;
<< " s3 = s1 + \" \" + s2 : " << s3 << endl ;
s2 ;
<< " s4 = s2 : " << s4 << endl ;
" Sepp ";
<< " s5 :" << s5 << endl ;
s6 = " Das sind die Namen : " + s2 ;
cout << " s6 :" << s6 << endl ;
cout << " Chars in s6 = " << s6 . getAnzChars () << endl ;
}
return 0;
15.7.2 Die friend-Operatorfunktion
Da der linke Operand die Auswahl der Operatorfunktion trifft, ist bei den bisherigen
Möglichkeiten der Operanddefinition folgender Ausdruck nicht möglich:
Beispiel 15.11: friend-Operatoren
(1)
(2)
elem1 = 10 + elem2 ; // bisher nicht möglich
elem1 = elem2 + 10; // bisher möglich
15.7 Überladen von Operatoren, Zweiter Teil
189
Es müssten der Operandenfunktion beide Operanden übergeben werden. Bei Memberoperatorfunktionen wird aber nur der rechte Operand als Argument übergeben, der linke
entpricht dem this()-Zeiger.
Abhilfe bieten die friend-Operatorfunktionen.
Wird eine Operatorfunktion als friend definiert, dann werden die beiden Operanden als
Argumente übergeben, und können einzeln bearbeitet werden.
Mit dieser Technik können nun für den Ausdruck (1) und (2) eine eigene friend-Operatorfunktion
definiert werden.
Bei unären friend-Operatorfunktionen müssen die Argumente als Referenzen übergeben
werden, da bei friend-Funktionen kein Zugriff auf den this()-Pointer möglich ist.
Post- und Präfixoperatoren können bei friend-Operatorfunktionen auch definiert und
unterschieden werden.
Beispiel 15.12: Programmausschnitt friend-Operatoren
////////////////////////////////////////////////
// aus der Deklarationsdatei :
friend StrType operator +( StrType , int );
friend StrType operator +( int , StrType );
////////////////////////////////////////////////
// aus dem Implementationsteil :
// Addiere Zahl auf ASCII Wert der Buchstaben
StrType operator +( const StrType Str , int add ) {
StrType temp = Str ;
int i ;
temp . anz_char = Str . anz_char ;
for ( i = 0; i < Str . anz_char ; i ++)
temp . text [ i ] = Str . text [ i ] + add ;
return temp ;
}
// Addiere auf Zahl der ASCII Wert der Buchstaben
StrType operator +( int add , const StrType Str ) {
StrType temp = Str ;
int i ;
temp . anz_char = Str . anz_char ;
for ( i = 0; i < Str . anz_char ; i ++)
temp . text [ i ] = Str . text [ i ] + add ;
190
15 Spezialthemen
}
return temp ;
/////////////////////////////////////////////
// aus dem Hauptprogramm :
sn = 3 + s1 ;
sn = sn - 3;
Gefahren bei der Rückgabe von Referenzen
In C++ werden standardmäßig alle Argumente von Funktionen kopiert und beim Verlassen
der Funktion mit der Destruktorfunktion gelöscht. Das hätte bei Funktionen mit Referenzen als Rückgabewert, wie z.B. bei Zuweisungsoperation, zur Folge, dass die Operanden
gelöscht werden. Eine Abhilfe bietet die Übergabe von Objekten als Referenzen, da hier
keine Kopie angelegt wird und somit auch kein Destruktor aufgerufen wird.
Problematisch wird es aber bei der Rückgabe einer Referenz, die auf eine temporäre
Variable innerhalb der Funktion zeigt. Nach dem Verlassen der Routine wird temporärer
Speicher automatisch gelöscht, die Referenz zeigt dann auf Speicher, der nicht mehr existiert. Eine Abhilfe bietet die Speicherklasse static.
Jede temporäre Variable der Speicherklasse static lebt während der ganzen Lebensdauer
des Moduls:
Beispiel 15.13: Verknüpfungsoperator
// Ve rknu epfu ngsop erat or :
StrType & operator +( const StrType &); // s1 + s2 ;
// Verknüpfung : s1 + s2
StrType & StrType :: operator +( const StrType & str ) {
static StrType tmp ;
}
tmp = str . text + text ;
tmp . anz_char = tmp . text . size ();
return tmp ; // gib verknüpftes Objekt zurück
15.8 Überladen des Ausgabeoperators
In C++ kann für einen selbstdefinierte Klasse der Ausgabeoperator überladen werden. So
können selbstdefinierte Objekte mit dem <<-Operator ausgegeben werden:
Beispiel 15.14: Selbstdefinierte Klassen ausgeben
15.9 Überladen des Eingabeoperators
191
Mytype obj ;
cout << obj << endl ;
Die Ausgabeoperation wird in C++ als Einfügung (insertion) bezeichnet, << wird Einfügeoperator genannt. Bei der Ausgabe eigener Objekte wird innerhalb der Klassendefinition
eine sogenannte Einfügefunktion gesucht, der als erstes Element der linke Operand und
als zweites Element der rechte Operand des Ausgabeoperators übergeben wird.
Damit die Operandenfunktion auf beide Elemente über Parameter Zugriff hat, muss die
Ausgabeoperationsfunktion als friend-Operatorfunktion definiert werden:
friend ostream & operator < <( ostream & stream , Mytype & ob );
Eine Einfügefunktion kann kein Mitglied der Klasse sein, auf die sie sich beziehen soll, da
der linke Operand ein Stream, und daher kein Objekt der Klasse ist.
Die Einfügefunktion hat somit folgende allgemeine Form:
Beispiel 15.15: Allgemeine Form einer Ausgabefunktion
ostream & operator < <( ostream & stream , ClassName ob ) {
// Definition der Einfügefunktion
return stream ;
}
Innerhalb einer Einfügefunktion kann jede beliebige Prozedur ausgeführt werden, man
sollte sich aber auf Ausgabeoperationen beschränken. Einfügefunktionen sollten so allgemein wie möglich definiert werden.
15.9 Überladen des Eingabeoperators
Der >>-Eingabeoperator wird Extraktionsoperator genannt und kann ebenfalls überladen werden. Eine Funktion, die ihn überlädt wird als Extraktionsfunktion (extractor)
bezeichnet.
Beispiel 15.16: Allgemeine Form einer Extraktionsfunktion
istream & operator > >( istream & stream , ClassName & ob ) {
// Definition der Extraktionsfunktion
return stream ;
}
Eine Extraktionsfunktion kann, ebenso wie eine Einfügefunktion, keine Mitgliedsfunktion
sein.
Beispiel 15.17: Eingabe und Ausgabeoperator
192
15 Spezialthemen
// Definition :
// Ausgabeoperator für die Klasse StrType :
friend ostream & operator < <( ostream & , const StrType &);
// Eingabeoperator für die Klasse StrType :
friend istream & operator > >( istream & , StrType &);
// - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - // Implementationsteil :
// Ausgabeoperator für StrType :
ostream & operator < <( ostream & stream , const StrType & Obj ) {
stream << Obj . text ;
/* schicke text an den Stream
( Obj . text kann er im Gegensatz zum ganzen Objekt verarbeiten */
return stream ; // gib den Stream an die aufrufende Funktion zurück
}
// Eingabeoperator für StrType
istream & operator > >( istream & stream , StrType & Obj ) {
stream >> Obj . text ;
/* schicke Eingabe des stream zu text
( Obj . text kann er im Gegensatz zum ganzen Objekt verarbeiten ) */
Obj . anz_char = Obj . text . size ();
return stream ; // gib den Stream an die aufrufende Funktion zurück
}
// - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - // Aufruf im main Progamm :
cout << " Bitte String eingeben > >";
cin >> s7 ;
cout << " Das war die Eingabe : " << s7 << endl ;
cout << " Die Anzahl der Buchstaben ist : " << s7 . get_anz_chars () << endl ;
15.10 Liste der überladbaren Operatoren
15.10 Liste der überladbaren Operatoren
Operator
+
&
[]
&=
=
ˆ
|=
-=
«=
=
*=
/=
%=
»=
+=
&
|
–
/
==
( )
>
>=
++
«
<
<=
&&
!
||
->*
->
*
!=
%
»
,
-
Meaning
Addition, unary plus
Address of
Array subscript
Assign bitwise and
Assign bitwise exclusive or
Assign bitwise or
Assign difference
Assign left shift
Assignment
Assign product
Assign quotient
Assign remainder
Assign right shift
Assign sum
Bitwise and
Bitwise or
Decrement
Division
Equal
Function call
Greater than
Greater than or equal
Increment
Left shift
Less than
Less than or equal
Logical and
Logical complement
Logical or
Member reference
Member reference
Multiplication, dereference
Not equal
Remainder
Right shift
Serial evaluation
Subtraction, negation
Tabelle 15.1: Überladbare Operatoren
193
194
15 Spezialthemen
15.11 Mehrere locales mit boost
Soll die boost Bibliothek mit mehreren locales gleichzeitig arbeiten können, dann müssen
die regulären Ausdrücke mit diesen locales eingefärbt werden. Damit boost die Methode
des Einfärbens beherrscht, muss die boost Bibliothek beim Kompilieren entsprechend konfiguriert worden sein: siehe: http://lists.boost.org/Archives/boost/2003/12/57365.
php define BOOST_REGEX_USE_CPP_LOCALE in boost/regex/user.hpp, and rebuild everything. cpp_
regex_traits is now the default traits class, so:
boost :: regex r1 ;
boost :: regex r2 ;
r1 . imbue ( std :: locale (" en_GB "));
r1 . assign ("\\ w +"); // UK English
r1 . imbue ( std :: locale (" fr_FR "));
r1 . assign ("\\ w +"); // French
Literaturverzeichnis
[And00] Andrew Koenig, Barbara E. Moo: Accelerated C++, Addison-Wesley (2000)
(Zitiert auf Seite 3)
[And09] Andrei Alexandrescu: Modern C++ Design, Generic Programming and Design Patterns Applied, Addison-Wesley (2009) (Zitiert auf Seite 3)
[Bja00] Bjarne Stroustrup: The C++ Programming Language, Addison-Wesley Longman, 11 Aufl. (2000) (Zitiert auf Seite 3)
[Bja09] Bjarne Stroustrup: Programming: Principles and Practice Using C++,
Addison-Wesley Longman, 1 Aufl. (2009) (Zitiert auf Seite 3)
[Bjo05] Bjoern Karlsson: Beyond the C++ Standard Library. An Introduction to
Boost, Pearson (2005) (Zitiert auf Seiten 3 and 153)
[D. 06] D. Ryan Stephens, Christopher Diggins, Jonathan Turkanis, Jeff
Cogswell: C++ Kochbuch, O’Reilly (2006) (Zitiert auf Seite 3)
[Dav02] David Vandevoorde, Nicolai M. Josuttis: C++ Templates: The Complete
Guide, Addison-Wesley Longman (2002) (Zitiert auf Seiten 3 and 33)
[Her94] Herbert Schildt: Teach Yourself C++, McGraw-Hill, 2 Aufl. (1994)
(Zitiert auf Seiten 3 and 5)
[HJS86] Hans Jürgen Schneider: Programmiersprachen: Konzepte und Trends, SEL,
Stuttgart (1986) (Zitiert auf Seite 4)
[Jos99] Josuttis, Nicolai M.: The C++ Standard Library, Addison-Wesley Longman
(1999) (Zitiert auf Seiten 3 and 113)
[Sco08] Scott Meyers: Effective STL: 50 Specific Ways to Improve the Use of the
Standard Template Library, Addison-Wesley Professional Computing, 11 Aufl.
(2008) (Zitiert auf Seiten 3 and 113)
[Ste89] Stephen C. Dewhurst, Kathy T. Stark: Programming in C++ (Paperback),
Pearson Ptr (June 1989) (Zitiert auf Seite 5)
[Ulr07] Ulrich Breymann: C++, Einführung und professionelle Programmierung, Hanser, 9 Aufl. (2007) (Zitiert auf Seite 3)
195
196
[Ulr09] Ulrich
Breymann:
(Zitiert auf Seite 3)
Literaturverzeichnis
Der
C++
Programmierer,
Hanser
(2009)
Abbildungsverzeichnis
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
Datei
Datei
Datei
Datei
Datei
Datei
Datei
eingabe.txt
eingabe.txt
eingabe.txt
eingabe.txt
eingabe.txt
eingabe.txt
eingabe.txt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
(Bytedarstellung) . . . . . . . . . . .
(Bytedarstellung) . . . . . . . . . . .
(ASCII-Darstellung) . . . . . . . . .
unter Windows . . . . . . . . . . . .
unter Windows (ASCII-Darstellung)
(ASCII-Darstellung) unter Windows
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
23
23
23
24
24
24
25
197
Tabellenverzeichnis
1.1
Standardklassen in C++ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
3.9
Variablen im Adressbuch . . . . . . . . . . . .
Standarddatentypen in C++ . . . . . . . . .
Erweiterungen von Datentypen in C++ . . .
Adressbuch, vom Compiler erzeugt . . . . . .
Streams . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Binäre arithmetische Operatoren . . . . . . .
Logische Operatoren . . . . . . . . . . . . . .
Wahrheitswertabelle bei logischen Ausdrücken
Lexikographischer Vergleich bei Strings . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
11
12
12
13
18
30
30
31
32
6.1
6.2
Methoden der Klase string . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konstruktoren der Klasse string . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
47
48
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
Bytefolgen UTF-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bytefolge mit fester Länge ISO_8859-1: Iso-Latin1 (8-Bit) . . . . . . .
Bytefolge mit fester Länge UCS-2: 2-byte Universal Character Set . . . .
Bytefolge mit variabler Länge UTF-8: 8-bit Unicode Transformation Format
Bytefolge mit variabler Länge UTF-16: 16-bit Unicode Transformation
Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
69
69
69
70
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
10.1 Zugriffsrechte in den Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.6
12.7
STL vector Zugriffsfunktionen
Datenstruktur list . . . . . .
STL list Zugriffsfunktionen . .
Datenstruktur deque . . . . . .
STL deque Zugriffsfunktionen .
STL set Zugriffsfunktionen . .
STL map Zugriffsfunktionen .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
2
70
89
122
124
125
127
127
128
129
15.1 Überladbare Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
198
Eclipse
Eclipse ist eine Entwicklungsumgebung die den Programmierer unterstützen soll.
1. Installation von Eclipse (im Cip-pool schon vorhanden)
Auf der Seite http://www.eclipse.org/downloads/ die geeignete IDE auswählen, in unserem Fall
wollen wir „Eclipse IDE for C/C++ Developers". Wer Eclipse für Java bereits installiert hat, muss es
nur um einen C++ Plugin erweitern (siehe Schritt 3).
Zur Installation, wird das Download-package gewählt, das dem Betriebssystem und Bitsystem des
Computers entspricht. In diesem Beispiel ist das Linux.
Welche Bitversion auf Linux installiert ist, kann man über die Konsole per Befehl abfragen:
getconf LONG_BIT
In Linux wird die Zip datei eclipse-jee-juno-SR2-linux-gtk-x86_64.tar.gz heruntergeladen.
Die Installation wird unter dem Benutzer root durchgeführt.
Um die tar.gz File zu entpacken wird sie erst in das Verzeichnis /opt kopiert und dann entpackt
z.B.http://www.eclipse.org/downloads/packages/release/juno/sr1
cp eclipse-jee-juno-SR1-linux-gtk-x86_64.tar.gz /opt
cd /opt
tar -zxf eclipse-jee-juno-SR1-linux-gtk-x86_64.tar.gz
und alle Verzeichnisse und Unterverzeichnisse dem Benutzer root.root geben:
chown -R root.root *
Nun kann eclipse gestartet werden.
2. Eclipse starten
Die workspace wählen (default einstellung übernehmen) und dann zur Workbench wechseln.
3. C++ in Eclipse einrichten (Alternative zu Schritt 1)
Um in eclipse neue plugins zu installieren, wie z.B. C++, ist die einfachste Methode mit dem
Install-Wizard innerhalb von eclipse zu arbeiten.
Dieser befindet sich im Menü: Help/Install New Software. In dem sich öffnenden Fenster, ist das
Eingabefenster dazu da, nach bestimmten Plugins zu suchen. Da wir die Entwicklungsumgebung
für C++ wollen, geben wir in die Eingabefläche (neben „work with“) folgenden Link
„http://download.eclipse.org/tools/cdt/releases/juno "ein.
Ist das eclipse Version älter bzw. nicht juno, juno einfach mit dem Versionsnamen von Eclipise
ersetzen. (z.b. für eclipse indigo: „http://download.eclipse.org/tools/cdt/releases/indigo "
Folgende Optionen sollten gewählt werden:
CDT Main Features
CDT Optional Features
von den optional Features sind empfehlenswert:
Installiert werden:
C/C++ GNU Toolchain Build Support
C/C++ GNU Toolchain Debug Support
Eclipse Debugger for C/C++
Nun über Next /Finish die Installation beenden, und Eclipise neustarten.
4. In Eclipse arbeiten
Um ein Projekt in Eclipse zu erstellen, im Menü new/new C++ Projekt anklicken.
Nun den Namen des Projekts eintragen und auf finish klicken. Das Projekt wurde erstellt.
Auf die Frage, ob das Projekt gleich in der „Perspektive“ zu öffnen sei, mit ja antworten.
Um eine neue Klasse in diesem Projekt anzulegen, geht man per Rechtsklick
auf das Projekt und wählt New/Class.
Nur noch einen geeigneten Class name wählen und auf Finish klicken.
Dadurch werden eine header- und eine cpp klasse erstellt, beide haben Konstruktormethoden (siehe
Häkchen im Bild)
Tipp:
„Strg+Shift+F“ formatiert den Quelltext
„Strg+ Space“ verfollständigt den angefangen Befehl
Index
swap(), 103
ASCII, 23
break, 39
C-String, 49
Daten
Ausgabe, 21
Einlesen, 21
Datentypen, 12
als Rückgabewerte, 59
Eclipse, 198
Encapsulation, 45
Endlosschleife, 40, 42
Formatierungsvorschläge, 60
fstream
close(), 26
ifstream, 25
ofstream, 26
open(), 26
Funktionen, 57–67
Aufruf von Funktionen, 10
Defaultwerte für Funktionsargumente, 60–61
Funktionsargumente, 57, 60, 64–66
Übergabe von Werten, 64
Übergaben by value, 65
Übergaben per Referenz, 64
Funktionskopf, 57
Funktionsname, 57, 60
Funktionsrumpf, 57, 61
Funktionstyp, 57, 59–60
main(), 8
Motivation, 57
Seiteneffekte, 66
Überladung, 61–64
Mehrdeutigkeiten, 63, 64
if, 38
Inheritance, 87
Kommentare, 10
Konstanten, 33–36
const, 33
Initialisierung, 33
konstantes Objekt, 33
read-only, 34
read-only-Methoden, 35
Referezen, 35
Kontrollstrukturen, 37
Namespace, 15
Defaultnamespace, 16
Operatoren, 29–32
arithmetische, 30
Ausgabeoperator, 18
Eingabeoperator, 18
für Strings, 31
relationale und logische, 30
Wahrheitstabelle, 31
Vergleichsoperatoren, 32, 49
Verknüpfungsoperator, 31
Zuweisungsoperator, 31
Polymorphismus, 93
private, 89
205
206
Programm starten, 7
Compiler, 7
Programmierung, 3
Programmstruktur, 8
protected, 89
public, 88
Speicher, 48
Statement, 37
compound, 37
Iteration
do, 41
for, 41
while, 40
selection, 38
String, 45–56
C-String, 25, 55
c_str(), 25, 56
Destruktoren, 48
Einlesen von strings, 19
Initialisierung, 46
Konstruktoren, 48
Konstruktormethode, 46
Methoden, 46
Modifizierung, 52
Vergleich, 49
Zugriff auf Elemente, 48
switch, 39
Template
template, 103
Templates, 103–112
generische Funktionen, 103
generische Klassen, 105
Initialisierung, 104
Schablonenfunktion, 103
Unix
Textdatei, 22
unsigned char, 45
Variablen, 11
Deklaration, 12
Index
globale Variable, 13, 15
Gültigkeitsbereich, 14
Initialisierung, 12
Lebensdauer, 13
lokale Variable, 13, 14
Variablenregeln, 11
Variablentypen, 12
Zuweisung von Werten, 17
Vererbung, 87
spezielle Methoden, 89
Windows
cr, 25
Textdatei, 24
wstring, 45
Zugriffsrecht, 88
Zuweisungsoperator=, 17
Index
207
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement