Ti installationsanleitung

Ti installationsanleitung
Remeha Quinta 115
Installationsanleitung
Remeha Quinta 115
• Gas-Brennwertkessel
mit CE-Zulassung
• Nennleistung: 18 - 114 kW
1
Remeha Quinta 115
INHOUDSOPGAVE
VORWORT
5
SICHERHEITSHINWEISE:
5
KESSELBESCHREIBUNG
1.1 Allgemeines
1.2 Aufbau
1.3 Anwendung
1.4 Betriebsweise
1.5 Remeha Qualitätstest
6
6
6
6
7
7
2
KONSTRUKTION
2.1 Anordnung der Bauteile.
2.2 Arbeitsprinzip
8
8
9
3
ABMESSUNGEN UND TECHNISCHE DATEN
3.1 Abmessungen
3.3 Lieferumfang
3.4 Zubehör
10
10
12
13
4
ANWENDUNGSDATEN
4.1 Allgemeines
4.2 Verbrennungsluft- und Abgasführung
4.3 Hydraulische Einbindung
4.4 Kaskadeanwendung
4.4.1 Einleitung
4.4.2 Das Remeha Quinta-Kaskadensystem
4.4.3 Selbstbau
4.5 Regelungstechnische Ansteuerung
4.6 Gasanschluss
14
14
14
14
14
14
15
15
15
15
2
5
6
BEDIENUNG
5.1 Bedienungs- und Anzeigekomponenten
5.1.1 Allgemeines
5.1.2 Aufbau der Bedienungsebene
5.1.3 Schaltfunktionen im Betriebsmodus
5.1.4 Anzeige von Daten mit mehr als zwei Ziffern
5.2 Programmablauf
5.3 Betriebsmodus (x[[)
5.4 Abschaltmodus (bXX)
5.5 Einstellmodus für den Betreiber (X[[)
5.5.1 Gewünschte maximale Kesselvorlauftemperatur (Parameter !)
5.5.2 Pumpennachlaufzeit Heizbetrieb (Parameter @)
5.5.3 Temperatur Warmwasserspeicher (Parameter #)
5.5.4 Programmierung Brennerregelung Heizbetrieb (Parameter A)
5.6 Einstellmodus für den Fachmann (X[[)
5.6.1 Max. Kesselvorlauftemperatur während
Zwangsteillastbetrieb (Parameter $)
5.6.2 Startpunkt Rückmodulation (Parameter *)
5.6.3 Wahl der Interface (Parameter ()
5.6.4 Zwangsteillastbetrieb nach Start Heizung (Parameter G)
5.6.5 Einschaltdifferenz Kesselvorlauftemperatur
Heizung (Parameter N)
5.6.6 Maximale Wartezeit nach Regelabschaltung (Parameter U)
5.6.7 Analoger Eingang 0-10 V, modulierend auf
Kesselvorlauftemperatur (Parameter Q und Y)
5.7 Auslesemodus (X[[)
5.8 Drehzahlmodus (<[[)
5.9 Störmodus (x[[)
16
16
16
16
18
19
19
22
23
24
25
25
26
26
27
INSTALLATIONSHINWEISE
6.1 Vorschriften
6.2 Wandmontage
6.3 Wasseranschlüsse
6.4 Wasseraufbereitung
6.5 Umwälzpumpe
6.6 Gasanschluss
6.7 Kondenswasserableitung und Neutralisation
33
33
34
34
34
35
35
35
3
29
29
29
30
30
30
30
31
31
32
Remeha Quinta 115
7
ELEKTRISCHE FUNKTIONEN
37
7.1 Allgemeines
37
7.2 Elektrotechnische Spezifikationen
37
7.2.1 Netzspannung
37
7.2.2 Technische Daten Gasfeuerungsautomat
37
7.2.3 Elektrische Absicherungswerte
37
7.2.4 Wassertemperatursicherung
38
7.2.5 Wassermangelsicherung
38
7.2.6 Maximaltemperatursicherung
38
7.3 Elektrische Anschlüsse
39
7.4 Kesselregelung
40
7.4.1 Allgemeines
40
7.4.2 Modulierende Regelung
40
7.4.3 Analoge Regelung (0 -10 Volt Signal)
41
7.4.4 Zweistufiger Kesselbetrieb mit oder ohne Trinkwassererwärmung mit
einer Fremdregelung
42
7.5 Sonstige Anschlüsse
43
7.5.1 Frostschutzfunktion
43
7.5.2 Stör- und Betriebsmeldungen
43
7.5.3 Externer Sicherheitseingang
43
7.6 Elektrischer Schaltplan
44
8
INBETRIEBNAHME
8.1 Allgemeines
8.2 Erstinbetriebnahme
8.3 Ausserbetriebnahme
8.4 Feuerungstechnische Einstellung kontrollieren
45
45
45
46
46
9
STÖRUNGEN
9.1 Allgemeines
9.2 Kombination mit einem modulierenden rematicplus®-Regler
9.3 Störungen bei Kesseln mit Fremdregelung
9.4 Störcodes
48
48
48
50
51
10 WARTUNG UND REINIGUNG
10.1 Allgemeines
10.2 Wartung des Kessels
10.2.1 Verbrennungstechnische Prüfung
10.2.3 Funktionskontrolle der Neutralisationseinrichtung
10.3 Reinigung
4
55
55
55
55
56
56
VORWORT
Diese technischen Unterlagen enthalten wichtige Informationen zur Inbetriebnahme
und Wartung des Gas-Brennwertkessels Remeha Quinta 115.
Lesen Sie diese Information vor der Inbetriebnahme gewissenhaft durch und machen
Sie sich mit den erforderlichen Arbeitsgängen zur Inbetriebnahme vertraut.
Die Einhaltung aller Hinweise ist die Basis für eine einwandfreie und störungsfreie Betriebsweise des Kessels.
Die in diesen technischen Unterlagen veröffentlichten Angaben und Daten stellen den
jeweilig letzten technischen Stand dar.
Wir behalten uns jederzeit die Möglichkeit einer Änderung, die dem technischen Fortschritt dient vor, ohne dass daraus eine Verpflichtung erwächst, frühere Lieferungen
entsprechend anzupassen.
SICHERHEITSHINWEISE:
Bitte unbedingt beachten.
Bei Arbeiten an der Heizungsanlage:
Installationsarbeiten, Inbetriebnahme-, Wartungs- und Servicearbeiten an Heizkesseln,
an der Abgasanlage und an der Heizungsanlage, dürfen nur von autorisierten Fachfirmen durchgeführt werden.
Bei Arbeiten an Heizkesseln:
Heizkessel spannungslos machen, Heizungshauptschalter gegen Wiedereinschalten
sichern.
Gasgerätehahn schliessen und gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.
5
Remeha Quinta 115
1
KESSELBESCHREIBUNG
1.1 Allgemeines
Modulierende Brennwertkessel nach:
- 90/396/EWG - Gasgeräterichtlinie.
- 92/42/EWG - Wirkungsgradrichtlinie.
- 89/336/EWG - EMV-Richtlinie.
- 73/23/EWG - Niederspannungsrichtlinie.
- 97/23/EWG (Art. 3 Abs. 3) - Drückgeräterichtlinie.
PIN: 0063BL3253
CE-zugelassen: Kategorie I2ELL für Erdgas E und LL.
Der Kessel ist werksseitig auf Erdgas H, Wobbe-Index 15,0 kWh/m3 eingestellt.
Gerätetyp: B23, B23P, B33, C13x, C33x, C43x, C53 und C83x.
1.2 Aufbau
Gas-Brennwertkessel zur Wandmontage.
Wärmetauscher aus Aluminium mit hoher Korrosionsfestigkeit. Vormischbrenner aus
Edelstahl mit Metallvliesoberfläche zur schadstoffarmen Verbrennung von Erdgas, mit
automatischer Zündung und Ionisationsflammenüberwachung.
Elektronische Drehzahlregelung des Verbrennungsluftgebläses.
Gas-/Luftverbundregelung zur Optimierung der Verbrennung über den gesammten
Leistungsbereich.
Gaskombinationsventil mit Gasdruckregler und zweitem Hauptgasventil.
Automatischer Schnellentlüfter, Manometer.
Eingebautes Kesselschaltfeld mit Bedienungstasten, Auslesefenster und Gasfeuerungsautomat in Mikroprozessortechnik zur Steuerung und Überwachung des Kesselbetriebes.
Temperatursteuerung und Überwachung mittels Sensoren.
Darstellung der Betriebssituation und Auslesen von Störursachen über Zahlencode.
Einbaumöglichkeit einer witterungsgeführten Regeleinheit rematicplus®, steckerfertig
vorverdrahtet.
Sifon zur Kondenswasserableitung.
Elektroanschluss: 230 V/50 Hz.
1.3 Anwendung
Max. Kesselvorlauftemperatur:
Max. Betriebstemperatur:
Max. Betriebsüberdruck:
Min. Betriebsüberdruck:
75°C (Werkseinstellung) / 90°C (max. einstellbar).
110°C (Absicherungsgrenze).
4,0 bar.
0,8 bar.
6
1.4 Betriebsweise
Der Gas-Brennwertkessel Remeha Quinta 115 kann sowohl raumluftabhängig als auch
raumluftunabhängig betrieben werden.
In Verbindung mit der witterungsgeführten Regeleinheit rematicplus® arbeitet der Kessel
modulierend.
1.5 Remeha Qualitätstest
Vor dem Verlassen des Werks werden alle Remeha Quinta 115 Kessel optimal eingestellt und geprüft auf:
- Elektrische Sicherheit
- CO2-Einstellung
- Warmwasserfunktion
- Wasserdichtheit
- Gasdichtheit
- Parameter der Steuereinheit
7
Remeha Quinta 115
2
KONSTRUKTION
2.1 Anordnung der Bauteile.
1
14
15
2
13
3
12
4
11
5
6
7
code
reset
10
3
2
1
1
2
3
4
4
5
8
5
9
Bild 01
Anordnung der Bauteile*
110397_09
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9. Bedienungsschaltfeld
10. Einbaumöglichkeit rematicplus®Regler
11. Inspektionsdeckel
12. Schauglas
13. Zünd- / Ionisationselektrode
14. Kesselvorlaufsensor
15. Vormischbrenner
Automatischer Schnellentlüfter
Verbrennungsluftgebläse
Gaskombinationsventil
Mischkammer/Venturi
Wärmetauscher
Rücklaufsensor
Schalldämfer Luftzuführung
Manometer
* Abbildung kann etwas abweichen
8
2.2 Arbeitsprinzip
Der Remeha Quinta 115 ist für eine gleitende Betriebsweise der Kesseltemperatur
ausgelegt.
Je nach Anlagenauslegung und Betriebsweise wird gering temperiertes Wasser zum
Kessel zurückfliessen. Im unteren Teil des Wärmetauschers erfolgt die Kondensation
des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes, die Kondensationswärme wird an das
Heizmedium abgegeben.
Im oberen Teil des Wärmetauschers erfolgt die Aufheizung des Heizungswassers auf
eine von der jeweiligen Regelung vorgegebene Temperatur. Durch den Einsatz der Mikroprozessortechnik lässt sich der Quinta 115 einfach einstellen und regeln. Auf einem
Anzeigefenster können Ist- und Sollwerteinstellungen kontrolliert werden.
Die Gas- und Wasseranschlüsse sind übersichtlich an der Geräteunterseite angeordnet. Luftzufuhr- und Abgasstutzen befinden sich an der Oberseite und sind in Normgrösse ausgeführt.
Die intelligente Kesselsteuerung der Remeha Quinta 115, Comfort Master, sorgt für
eine verlässliche Wärmelieferung und kontrolliert anlagenseitige Einflüsse wie unregelmässige Wasserdurchströmung des Kessels, Lufttransportschwankungen u.s.w. Es
erfolgt keine Störabschaltung. Der Kessel wird bei derartigen Störungen zunächst auf
die minimale Leistung zurückmodulieren und g.g.f. eine Regelabschaltung auslösen.
Nach einer Wartezeit erfolgt ein erneuter Startversuch. Nur bei Eintritt einer gefährlichen Betriebssituation erfolgt eine Störabschaltung mit Verriegelung.
9
Remeha Quinta 115
3
ABMESSUNGEN UND TECHNISCHE DATEN
3.1 Abmessungen
Ê Rücklauf Heizung 1 ¼“ AG.
É Vorlauf Heizung 1 ¼“ AG.
Ï Gasanschluss ¾“ AG.
Ò Kondenswasserablauf Ø 25 mm
Ñ Abgasanschluss Ø 100 mm
Ð Zuluftanschluss Ø 150 mm
ã Löcher für Befestigungsschrauben
Bild 02
Abmessungen Remeha Quinta 115
05.W4H.79.00024
10
3.2 Technische Daten
Kesseltyp
Remeha
Quinta 115
Allgemeines
CE-ident-Nr.
Belastungsregelung
Erdgas
Nennwärmeleistung Pn (80/60°C)
Nennwärmeleistung Pn (50/30°C)
Nennwärmebelastung Qn (Hi)
Wirkungsgrad
Kesselwirkungsgrad (Hu)
75/60°C (Volllast – Teillast)
40/30°C (Volllast – Teillast)
Gas- und Abgasseitig
Gasvordruck Erdgas (E & LL)
Nenndruck Erdgas (E & LL)
Schadstoffemission
NOx
(nach EN-297 A3)
CO
Werte zur Schornsteinbemessung
Verfügbarer Förderdruck Volllast
Verfügbarer Förderdruck Teillast
Abgasmassenstrom Volllast
Abgasmassenstrom Teillast
Abgastemperatur Volllast (75/60°C)
Abgastemperatur Teillast (75/60°C)
Heizungsseitig
Max. Wassertemperatur (Absicherungsgrenze)
Betriebstemperaturen Heizkreis
Betriebsdruck min.
Betriebsdruck PMS
Kesselwasserinhalt
Wasserseitiger Widerstand
(dT = 20°C / 4,61 m3/h)
11
0063BL3253
modulierend, einstufig, zweistufig
I2ELL
kW
16,6 - 107
kW
18,4 - 114
kW
17,2 - 111
%
%
bis 99,1
bis 108,1
mbar
mbar
mg/kWh
mg/kWh
17 - 30
20
< 45
< 31
Pa
Pa
kg/s
kg/s
°C
°C
220
10
0,0515
0,0081
67,9
52,8
°C
110
°C
bar
bar
Liter
mbar
(kPa)
20 - 90
0,8
4,0
7,5
250
(25,0)
Remeha Quinta 115
Elektrisch
Leistungsaufnahme ohne Pumpe
Leistungsaufnahme externe Pumpe (max)
Schutzart
Sonstiges
Montagegewicht
Max. Kondenswassermenge (40/30°C)
Geräuschniveau 1 Meter vom Kessel entfernt
Tabelle 01
Technische Daten
W
W
IP
40 - 240
160
X0C
kg
l/h
dB(A)
74
11,2
52,5
3.3 Lieferumfang
Brennwertkessel komplett zusammengebaut mit:
- Wärmetauscher aus Aluminiumguss
- Edelstahl Vormischbrenner mit Metallvliesoberfläche
- Verbrennungsluftgebläse
- Manometer
- Automatischer Entlüfter
- Sicherheitsventil
- Regel- und Schutzelektronik
- Kesselwassertemperaturregelung
- Wassermangelsicherung mittels Temperatursensoren
- Pumpenschaltung
- Frostschutzeinrichtung
- Übersichtliches Schaltfeld mit numerischem Auslesefenster
- Sifon
- Wandträger
- Ersatzsicherungen
- Computeranschluss (nur möglich mit externer Interface = als Zubehöhr lieferbar)
- Interface für Stör- und Betriebsmeldungen
- Düse für LL-gas und Montageanweisung
12
3.4 Zubehör
- Kaskadensätze für 2 bis 4 Kessel in einer Reihe, weitere Systeme wie freistehend
oder Rücken an Rücken auf Anfrage (u.a. Hydraulik – einschl. Weiche, Absperrarmaturen, Kesselpumpen, Gasanschlüsse).
- Modulierende witterungsgeführte rematicplus®-Regler, auch für Kaskade
- Interface für externe 0 -10 Volt-Regelung
- Adapter für exzentrisches Zuluft-/Abgassystem
- Servicekoffer
- Spezialwerkzeug für Reinigung Wärmetauscher
- EMV-Filter für Boilerfühler- oder Boilerthermostatkabel
- Aussenfühler
- Recom Kommunikationseinheit bestehend aus CD-ROM, Interface und Verkabelung
- Boilerfühler
13
Remeha Quinta 115
4
ANWENDUNGSDATEN
4.1 Allgemeines
Der Remeha Kessel Quinta 115 ist universell einsetzbar. Das gilt sowohl für die Abgasabführung, die hydraulische Einbindung wie für den gasseitigen Anschluss und die
regelungstechnische Ansteuerung.
Die geringen Abmessungen und die geräuscharme Betriebsweise sorgen dafür, dass
diese Kessel praktisch überall installiert werden können. Vorschriften: siehe Abs. 6.1.
4.2 Verbrennungsluft- und Abgasführung
Der Remeha Kessel Quinta 115 ist sowohl raumluftabhängig wie raumluftunabhängig
zu betreiben.
Der Standard gelieferte konzentrische Zuluft-/Abgasstutzen (Ø 100/150 mm) ist für den
raumluftabhängigen und für den raumluftunabhängigen Betrieb mittels konzentrischem
Zuluft/Abgassystem LAS verwendbar.
Für den raumluftunabhängigen Betrieb mittels getrennten Luft- und Abgasleitungen
LAF ist der standard gelieferte konzentrische Zuluft-/Abgasstutzen durch das Zubehör
Luft-Abgas Trenngehäuse mit getrennten Luft- und Abgasstutzen (je Ø 100 mm) zu
ersetzen.
Zur Auslegung der Abgassysteme verweisen wir auf die Technischen Daten/Planungshinweise.
4.3 Hydraulische Einbindung
Die intelligente Kesselsteuerung, Comfort Master, in Verbindung mit den niedrigen
wasserseitigen Widerständen der Kessel ermöglichen eine problemlose Einbindung
der Kessel in das Heizungsnetz.
Wir verweisen auf die Schaltungsvorschläge in der Planungsanleitung.
4.4 Kaskadeanwendung
4.4.1 Einleitung
Der Remeha Quinta 115 ist hervorragend geeignet für eine Kaskadenaufstellung. Die
Kaskadenaufstellung bietet die Möglichkeit große Leistungen, bei extrem geringem
Platzbedarf und hoher Betriebssicherheit an der Wand oder freistehend zu montieren.
Remeha bietet hierfür einige Standardlösungen an. Bei einer Kombination mit den Geräten Remeha Quinta 45, Quinta 65 oder Quinta 85 ist eine sehr genaue Annäherung
an die erforderliche Gesamtleistung möglich.
14
4.4.2 Das Remeha Quinta-Kaskadensystem
Für die Installation von 2 bis 4 (mehr als 4 Kessel auf Anfrage) Kesseln hat Remeha
installationsfreundliche Kaskadensätze (Schnellbau) im Programm. Die hydraulischen
und gasseitigen Leitungen können mit Schraubverbindungen, Klemmverbindungen
und Flanschen ganz ohne Schweißarbeiten montiert werden. Mit hilfe dieser Sätze
können beträchtliche Einsparungen bei den Montagekosten erzielt werden.
Die Sätze umfassen:
- Aufhängung für Kessel und Leitungen
- hydraulische Weiche
- gemeinsame Hauptgasleitung, Vorlauf- und Rücklaufsammelleitung
- teilweise vormontierte Kesselbausätze mit dem erforderlichen Zubehör
Außerdem sind die folgenden Teile optional lieferbar:
- Boileranschlusssatz
- Witterungsgeführter Kaskadenregler rematicplus®
- Bögen für rechtwinkligen Anschluss der hydraulischen Weiche
- Rahmen für freistehende Kaskadenaufstellung von maximal 10 Wandkesseln
- Gasfilter
- Isolierungssätze
4.4.3 Selbstbau
In spezifischen Situationen kann natürlich jederzeit eine geeignete Kaskadenanlage
mit mehreren Remeha Quinta 115-Geräten ggf. in Kombination mit den Geräten Quinta 45, Quinta 65 und/oder Quinta 85 erstellt werden. Wenden Sie sich bitte hierzu an
Ihren Remeha Außendienstmitarbeiter.
4.5 Regelungstechnische Ansteuerung
Der Remeha Kessel Quinta 115 kann wie folgt regelungstechnisch angesteuert werden:
- Witterungsgeführt, modulierend mittels rematicplus®-Regler.
- Zweistufig, witterungsgeführt mittels externem Regler.
- Witterungsgeführt modulierend mittels externem Regler oder DDC 0 -10 V Signal.
Hinweise dazu unter Abs. 7.4.
4.6 Gasanschluss
Der Remeha Quinta 115 ist für Erdgas E und LL eingerichtet, er wird voreingestellt für
Erdgas E ausgeliefert.
15
Remeha Quinta 115
5
BEDIENUNG
5.1 Bedienungs- und Anzeigekomponenten
5.1.1 Allgemeines
Der Remeha Quinta 115 ist mit einem Kesselautomaten in Mikroprozessortechnik und
einem Schaltfeld ausgerüstet.
Mit Hilfe von Einstelltasten können über ein Auslesefenster verschiedene Betriebswerte eingestellt und dargestellt werden.
Die Funktionen sind auf drei verschiedene Ebenen verteilt.
- Betriebsebene: alle Funktionen sind frei zugänglich.
- Serviceebene: mit Hilfe des Servicecodes zugänglich (nur für den
Heizungsfachman).
- Herstellerebene: mittels PC und Werkscode (nur durch Remeha)
5.1.2 Aufbau der Bedienungsebene
Die Bedienungsebene ist aus folgenden Komponenten aufgebaut:
Bild 03
Schaltfeld
00.W4H.79.00044
16
a. ‘code’-Fenster
Darstellung von
Betriebsmodus: 1 nur ein Ziffer
Einstellmodus: ! Ziffer mit Punkt
Auslesemodus: ! Ziffer mit blinkendem Punkt
Abschaltmodus: Buchstabe b
Zwangsvolllastbetrieb: Buchstabe H
Zwangsteillastbetrieb: Buchstabe L
Störmodus: 1 Blinkende Ziffer
Extra Darstellung auf Serviceebene
Drehzahlmodus: < Ziffer halbiert
b. t-Fenster
Darstellung von
Temperaturen, Einstellungen, Störungen, Überwachungen
c. ‘reset’-Taste
Entriegeln nach Störung
Programmierfunktion: Wähltaste für den gewünschd. ‘m‘-Taste
ten Modus
Programmierfunktion: Wähltaste für das gewünschte
e. ‘s’-Taste
Programm innerhalb eines Modus
e. ‘s’-Taste + Kontrolllampe Schaltfunktion: Schalter Heizung
Programmierfunktion: Speicherung der eingegebef. ‘e’-Taste
nen Betriebswerte
Schaltfunktion: Schalter Brauchwasser
f. ‘e’-Taste + Kontrolllampe
g. [+]-Taste
g. [+]-Taste + Kontrolllampe
h. [-]-Taste
h. [-]-Taste + Kontrolllampe
Tabelle 02
Programmierfunktion: Erhöhung der eingegebenen
Betriebswerte
Schaltfunktion: Pumpendauerlauf oder Nachlauf
Programmierfunktion: Reduzierung der eingegebenen Betriebswerte
Schaltfunktion: Handbetrieb oder Automatik
Aufbau der Bedienungsebene
17
Remeha Quinta 115
5.1.3 Schaltfunktionen im Betriebsmodus
Die Tasten auf dem Kesselschaltfeld haben doppelte Funktionen. Einmal sind diese
dazu bestimmt, Einstellungen aufzurufen oder zu programmieren (Programmierfunktion, siehe Abs. 5.2), zum anderen können mittels der ‘s’, ‘e’, [+] und [-]-Tasten Basisfunktionen des Kessels aktiviert oder gesperrt werden (on-off Schalterfunktionen).
Die jeweilige Position (on-off) wird durch leuchten bzw. nicht leuchten der zugehörigen
roten oder grünen Leuchtdioden angezeigt. Die Bedienung dieser Schaltfunktionen
erfolgt im Betriebsmodus (Anzeige einer Ziffer im ‘code’-Fenster) durch drücken der
jeweiligen Tasten länger als 2 Sekunden. Zur Bestätigung leuchtet die zugehörige
Leuchtdiode (oder ist aus). Folgende Basisfunktionen sind ein- bzw. ausschaltbar:
‘s’-Taste mit r Symbol:
Schalter Heizung.
- rote Lampe aus
: Heizbetrieb automatisch
- rote Lampe an
: Heizbetrieb aus (WW-Bereitung automatisch)
‘e’-Taste mit k Symbol:
Schalter Warmwasserbetrieb.
- rote Lampe aus
: WW-Bereitung automatisch
- rote Lampe an
: WW-Bereitung aus (Heizbetrieb automatisch)
[+]-Taste mit q Symbol:
- grüne Lampe an
: die Umwälzpumpe arbeitet im Dauerlauf
- grüne Lampe aus
: die Umwälzpumpe arbeitet mit der programmierten
Nachlaufzeit
[-]-Taste mit h Symbol:
- grüne Lampe an
: Handbetrieb
- grüne Lampe aus
: Automatikbetrieb
Bild 04
00.W4H.79.00044
Display
18
5.1.4 Anzeige von Daten mit mehr als zwei Ziffern
Im zweiziffrigen t-Fenster können Daten mit mehr als 2 Ziffern wie folgt angezeigt
werden:
- Daten oberhalb 99 werden durch einen leuchtenden Punkt zwischen den beiden Ziffern dargestellt (Beispiel )8 bedeutet 108)
- Daten oberhalb 199 werden durch leuchtende Punkte hinter den beiden Ziffern dargestellt (Beispiel #* bedeutet 238)
- Negative Ziffern (z.B. bei nicht angeschlossenen Temperatursensoren) werden
durch einen leuchtenden Punkt hinter der zweiten Ziffer dargestellt (Beispiel: 1%
bedeutet -15)
5.2 Programmablauf
Drücken der ‘m‘-Taste
Anzeige im ‘code’-Fenster
Betriebsmodus,
siehe Abs. 5.3
Drücken der ‘s‘-Taste
Anzeige im t-Fenster
nur eine Ziffer
0 - 9, h,
l, b
Kesselvorlauftemperatur oder Abschaltcode
Einstellmodus für Ziffer und
den Betreiber,
Punkt
siehe Abs. 5.5
!
@
Gewünschte maximale Kesselvorlauf-temperatur
(= Kesselthermostat)
Pumpennachlaufzeit (Heizung)
#
Temperaturwahl WW
A
Kesselregelung
u
Fusspunkt interne Heizkurve.
Einstellmodus für
den Fachmann,
siehe Abs. 5.6
Zugang nur mit Servicecode c12
$
%
Max. Kesselvorlauftemperatur während Zwangsteillastbetrieb
Maximaltemperatursicherung (STB)
^
Gebläsedrehzahl Volllast Heizung
19
Remeha Quinta 115
&
Gebläsedrehzahl Teillast Heizung und WW
*
(
Startpunkt der Rückmodulation bei zu grossem
dT
Interface Wahl
B
Schaltdifferenz Warmwasserbereitung
C
Gebläsedrehzahl Volllast WW
D
Intern
E
Intern
F
Intern
G
Zwangsteillastbetrieb nach Start Heizung
H
Anlaufdrehzahl
I
Temperaturüberhöhung WW-Betrieb.
J
Ansteurung Brauchwasserbereitung
L
PWM Pumpensteuerung
N
O
Einschaltdifferenz Kesselvorlauftemperatur Heizung
Entfällt
P
Kesseltyp
T
Intern
U
Maximale Wartezeit nach Abschaltung
bei anstehender Wärmeanforderung
Gewünschte Kesseltemperatur bei 0V
(analoger Eingang)
Gewünschte Kesseltemperatur bei 10V
(analoger Eingang)
Intern
Q
Y
_
20
Auslesemodus,
siehe Abs. 5.7
Ziffer und blinkender Punkt
!
Kesselvorlauftemperatur (Ist-Wert)
@
Rücklauftemperatur (Ist-Wert)
#
Speichertemperatur(Ist-Wert)
$
Aussentemperatur
%
Intern
^
Kesselvorlauftemperatur (Sollwert)
&
Status Einschaltkommando
*
Berechnete Einschalttemperatur (Kesselvorlauf)
(
Anstiegsgeschwindigkeit der Kesselvorlauftemperatur (Ist-Wert)
Entfällt
A
Drehzahlmodus,
siehe Abs. 5.8
Störmodus,
siehe Abs. 5.9
Tabelle 03
Zugang nur mit Servicecode c12
Ziffer halbiert
Auslesen der Drehzahl des Gebläses
<
blinkende Ziffer
1
Darstellung des Störcodes
2
Betriebscode bei Störabschaltung
3
Kesselvorlauftemperatur bei Störabschaltung
4
Rücklauftemperatur bei Störabschaltung
5
Brauchwassertemperatur bei Störabschaltung
6
Nicht zutreffend
Programmablauf Mikroprozessor
21
Remeha Quinta 115
5.3 Betriebsmodus (x[[)
Während des Betriebes gibt das ‘code’-Fenster die Betriebssituation wieder, während
das t-Fenster die gemessenen Temperaturen anzeigt.
Nachstehend die Bedeutungen der Ziffern im ‘code’-Fenster:
Code
Beschreibung
0
Ruhezustand, keine Wärmeanforderung.
1
Vor- und Nachlüftung. Vor dem Brennerstart 4.2 s Vorlüftung,
nach Brennerabschaltung 10 s Nachlüftung.
2
Zündung; Zündzeit 2,4 s, bei gleichzeitigem Öffnen des Gasmagnetventiles.
3
Heizbetrieb - der Kessel arbeitet für die Raumheizung.
4
Warmwasserbetrieb - der Kessel arbeitet für die Warmwasserbereitung.
Das 3-Wegeumlenkventil zum Wassererwärmer oder die Wassererwärmerladepumpe ist unter Spannung.
5
Wartezeit
6
Kesselvorlauftemperatur höher als 5K über Einstellwert (Regelabschaltung)
7
Pumpennachlauf Heizung
8
Pumpennachlauf Warmwasserbereitung
9
Kesselvorlauftemperatur > Einstellwert + Temperaturüberhöhung
WW-Betrieb + 5 während Warmwasserbetrieb (Regelabschaltung)
B
Abschaltmodus
H
Zwangsvolllastbetrieb
L
Zwangsteillastbetrieb
Tabelle 04
Betriebscodes
22
5.4 Abschaltmodus (bXX)
Während der Abschaltung blinken beide Punkte im t-Fenster. Das hat folgende Bedeutung:
Code
[email protected]%
[email protected]^
[email protected]*
[email protected](
b#)
b$#
Tabelle 05
Beschreibung
Anstieg der Kesselvorlauftemperatur zu schnell. Es folgt eine Wartezeit von
10 Minuten.
Nach 5 Startversuchen wird die wiederkehrende Abschaltung als Störung
im Störspeicher registriert. Der Kessel macht keine Störabschaltung.
Die Kontakte der externen Sicherheitseinrichtung sind geöffnet während
Wärmeanforderung. Es folgt eine Wartezeit von 120 Sekunden.
Schliessen die Kontakte während Wärmeanforderung, dann werden zuerst
die 120 Sekunden durchlaufen worauf wieder ein Kesselstartversuch folgt.
Gebläse läuft nicht. Nach 5 Startversuchen wird die wiederkehrende Abschaltung als Störung im Störspeicher registriert. Der Kessel macht keine
Störabschaltung.
Gebläse schaltet nicht ab oder Drehzahlanzeige falsch. Nach 5 Startversuchen wird die wiederkehrende Abschaltung als Störung im Störspeicher
registriert. Der Kessel macht keine Störabschaltung.
Die maximale Temperaturdifferenz (Spreizung) zwischen Kesselvorlaufund Rücklauftemperatur ist überschritten.
Es folgt eine Wartezeit von 150 Sekunden. Nach insgesamt 10 aufeinanderfolgenden Abschaltungen wird der Abschaltcode mit den dazugehörenden Betriebsdaten im Störspeicher abgelegt. Der Kessel macht keine
Störabschaltung.
Es wurde ein falscher Parameter eingegeben, oder der Datenspeicher ist
defekt.
Hinweis: durch nachtfolgende reset-Funktion, kehrt Automat in Werkseinstellung zurück:
- ‘reset’-Taste drücken und gleich nachdem ‘m‘-Taste drücken und ca.
10 s gedrückt halten bis Parameter P im ‘code’-Fenster erscheint.
- Mittels [+] und [-]-Tasten Parameter P einstellen
(Quinta 115: P= 12)
- Mittels e’-Taste bestätigen.
- Einstellungen der Parameter kontrollieren und ändern wenn es
notwendig oder erwunscht ist.
Abschaltcodes
Achtung: Der Abschaltcode entspricht einer normalen Betriebssituation des Kessels.
Die Anzeige deutet auf eine Störung in der Heizungsanlage hin, bzw. es wurde ein Betriebsparameter unzulässig verändert.
23
Remeha Quinta 115
5.5 Einstellmodus für den Betreiber (X[[)
In dieser Ebene können verschiedene Einstellungen nach Erfordernis geändert werden.
- Dazu ist die ‘m‘-Taste zu betätigen, bis auf dem ‘code’-Fenster ! mit einem stetig
leuchtenden Punkt erscheint.
- Durch Druck auf die ‘s’-Taste kann man den gewünschten Code wählen, siehe
Tabelle 06.
- Durch Betätigung der Einstelltasten [+] und [-] können die Einstellungen geändert
werden.
- Nach erfolgter Änderung ist die ‘e’-Taste zu betätigen: der neue Wert wird gespeichert (er blinkt zwei Mal).
- Nach Abschluss der Einstelländerungen kehrt der Kessel durch Drücken der ‘reset’Taste wieder in den Heizbetrieb zurück.
Code
!
@
#
Beschreibung
Einstellbereich und eventueller
Hinweis
Werkseinstellung
Gewünschte maximale
Kesselvorlauftemperatur.
Siehe Abs. 5.5.1
20 bis 90 °C
(= Einstellung Kesselthermostatfunktion).
75
Pumpennachlaufzeit (Heizung).
Siehe Abs. 5.5.2
Temperaturwahl WW.
Siehe Abs. 5.5.3
00 = 10 Sekunden
01 bis 15 = Minutenzahl
03
20 bis 75 °C (mit Boilerfühler,
ohne Regelung. In Verbindung mit
einer Regelung nicht aktiv)
60
A
Kesselregelung.
Siehe Abs. 5.5.4
u
Fusspunkt interne Heizkurve.
Tabelle 06
31
15 t/m 60 °C
(In Verbindung mit einer Regelung
nicht aktiv)
Einstellmodus Betriebsebene
24
20
5.5.1 Gewünschte maximale Kesselvorlauftemperatur (Parameter !)
Die gewünschte maximale Kesselvorlauftemperatur ist einstellbar von 20 bis
90°C.
Die Einstellung der maximalen Kesselvorlauftemperatur gilt als Beispiel für weitere Einstellungen.
Bild 05
Einstellung gewünschte maximale Kesselvorlauftemperatur
110397_5
5.5.2 Pumpennachlaufzeit Heizbetrieb (Parameter @)
Diese Einstellung ist nur aktiv wenn durch den witterungsgeführten Regler eine Abschaltung vorgegeben wird (Sommerbetrieb-Nachtabschaltung) und eine Pumpe an
der Kesselklemmleiste angeschlossen ist.
Die Pumpennachlaufzeit ist einstellbar auf 10 Sekunden (00) oder von 1 bis 15 Minuten (01 – 15) (Werkseinstellung: 3 Minuten).
- Durch Drücken der ‘m‘-Taste wird die Einstellebene gewählt. Der Punkt im ‘code’Fenster leuchtet stetig.
- Drücken Sie die ‘s’-Taste bis in dem ‘code’-Fenster @ erscheint. Dies ist die
Einstellung der Pumpennachlaufzeit.
- Durch Drücken auf die [+]- und [-]-Tasten wird die gewünschte Zeit eingestellt.
- Durch Drücken der ‘e’-Taste wird die neue Einstellung gespeichert. Das t-Fenster blinkt zweimal als Bestätigung für die Speicherung.
- Durch Drücken der ‘reset’-Taste kehrt das Gerät wieder in den Betriebsmodus zurück.
Hinweis: Dauerbetrieb der Umwälzpumpe kann mit Hilfe einer der Schaltfunktionen
gewählt werden (siehe dazu Abs. 5.1.3).
25
Remeha Quinta 115
5.5.3 Temperatur Warmwasserspeicher (Parameter #)
Die Temperatureinstellung erfolgt am witterungsgeführten Regler. Die Möglichkeit einer
Einstellung am Kessel wird nicht genutzt.
5.5.4 Programmierung Brennerregelung Heizbetrieb (Parameter A)
Werkseinstellung: 31 (Heizbetrieb modulierend, Warmwasser an- und Boosterfunktion* ausgeschaltet).
Um die Brennerregelung zu ändern, sind folgende Arbeitsgänge auszuführen.
- Durch Drücken der ‘m‘-Taste wird die Einstellebene gewählt. Der Punkt im ‘code’Fenster leuchtet stetig.
- Drücken Sie die ‘s’-Taste bis in dem ‘code’-Fenster der Buchstabe A erscheint.
Dies ist die Einstellung der Kesselregelung. Das t-Fenster gibt 31 an.
- Ändern der Einstellung mit den [+]- und [-]-Tasten:
Code
t
A
x0
Heizbetrieb aus, Warmwasserbetrieb aus
x1
Heizbetrieb an, Warmwasserbetrieb an
x2
Heizbetrieb an, Warmwasserbetrieb aus
x3
Heizbetrieb aus, Warmwasserbetrieb an
Beschreibung
x=
1, 2, 3, 4
oder 5
1y Heizung modulierend, Boosterfunktion* eingeschaltet
2y
Heizbetrieb zweistufig
Heizung modulierend, Boosterfunktion* ausge3y
schaltet
Heizung modulierend auf Kesselvorlauftemperatur,
4y ext. Eingang 0 -10 V. Siehe Parameter Q und Y
Heizung modulierend auf Belastung, ext. Eingang
5y
0 -10 V.
Tabelle 07
y=
0, 1, 2 oder
3
Kesselregelung
* Die Boosterfunktion bewirkt eine Anhebung der internen Heizkurve. Diese Funktion
ist in Verbindung mit einer witterungsgeführten Regelung nicht aktiv.
Beispiel: Kesselregelung 41 bedeutet: der Kessel wird mittels 0 -10 V Signal modulierend auf Basis der Kesselvorlauftemperatur (x = 4) angesteuert. Heizung und
WW-Bereitung sind beide aktiv (y= 1).
- Speichern Sie die neue Einstellung durch Druck auf die ‘e’-Taste. Das t-Fenster blinkt zweimal zur Bestätigung der Speicherung.
- Drücken Sie 1 x auf die ‘reset’-Taste, der Kessel kehrt in die Betriebsebene zurück.
26
5.6 Einstellmodus für den Fachmann (X[[)
Einstellung der Servicecode
Um ungewünschte Einstellungen zu vermeiden, sind verschiedene Bedienungsebenen
mittels Sicherheitscode gesperrt. Für Service-Einstellungen ist ein Servicecode zu programmieren.
- Dazu aus dem Betriebsmodus heraus gleichzeitig die ‘m‘- und die ‘s’-Taste drücken und gedrückt halten. Im ‘code’-Fenster erscheint der Buchstabe c.
- Mittels Einstelltasten [+] und [-] im t-Fenster Code 12 wählen.
- ‘m‘- und ‘s’-Tasten gedrückt halten, zusätzlich einmal die ‘e’-Taste betätigen.
t-Fenster blinkt, Serviceebene ist geöffnet.
- Nun ‘m‘- und ‘s’-Tasten loslassen.
Das Gerät wird jetzt automatisch in den Betriebsmodus zurückkehren.
Nach Abschluss der Servicearbeiten, Serviceebene verlassen. Dazu einmal auf den
‘reset’-Taste drücken.
Werden in der Serviceebene keine Änderungen vorgenommen, kehrt das Gerät automatisch nach 10 Minuten in die Betriebsebene zurück.
Achtung: Einstellungen in dieser Ebene sind nur durch autorisiertes Fachpersonal
durch zu führen. Unsachgemässe Einstellungen können zu Fehlfunktionen führen.
Code
$
%
Einstellbereich und
eventueller Hinweis
Beschreibung
Max. Kesselvorlauftemperatur
während Zwangsteillast-betrieb,
siehe Abs. 5.6.1
Maximaltemperatur-sicherung
(STB)
20 bis 90
Werks-einstellung
74
90 bis !0 (110°C)
!0
( = 110)
^
Gebläsedrehzahl Volllast Heizung
10 bis 70 hundert
70
&
Gebläsedrehzahl Teillast
Heizung und WW
10 bis 60 hundert
13
*
Startpunkt Rückmodulation bei dT,
siehe Abs. 5.6.2
05 bis 30 (Temperaturdifferenz Kesselvorlauf und Rücklauf)
20
Interface Wahl, siehe Abs. 5.6.3
00 internen OpenTherm
Bus nutzen
(
01 Interfaceplatine
nutzen
27
00
Remeha Quinta 115
B
Einschaltdifferenz Warmwasserbereitung
01
06
07
08
bis 05
= 10 °C
= 15 °C
= 20 °C
°C
05
C
Gebläsedrehzahl Volllast WW
D
Intern
10 bis 70 Hundert
Nicht ändern
E
Intern
Nicht ändern
)0
( = 100)
F
Intern
Nicht ändern
25
G
Zwangteillastbetrieb nach Start Hei- 00 bis 15 Minuten
zung, siehe Abs. 5.6.4
Anlaufdrehzahl
Nicht ändern
H
I
J
Temperaturüberhöhung WW-Betrieb Temperaturüberhöhung
Heizungswasser gegenüber Sollwert WW-Bereiter
(Regler),
00 bis 30 °C
Ansteuerung Brauchwasserberei00 Dreiwegeumlenktung
ventil
(A = Heizung,
B = Brauchwasser)
01 Boilerladepumpe
70
00
03
25
20
01
02 Dreiwegeumlenkventil
(A = Brauchwasser,
B = Heizung)
L
Intern
N
1) (= -10) bis 20 °C
O
Einschaltdifferenz Kesselvorlauftemperatur Heizung (bezogen auf
Rücklauftemperatur),
siehe Abs. 5.6.5
Entfällt
)3
P
Kesseltyp
Nicht ändern
12
T
Intern
Nicht ändern
01
03
28
U
Q
Y
_
Maximale Wartezeit nach Regelab- 00 bis 99 Minuten
schaltung (bei anstehender Wärmeanforderung),
siehe Abs. 5.6.6
Gewünschte Kesselvorlauftempera- 5) (= -50) bis 50 °C
tur bei 0V (analoger Eingang),
siehe Abs. 5.6.7
Gewünschte Kesselvorlauftempera- 50 bis (( (= 299) °C
tur bei 10V (analoger Eingang).
siehe Abs. 5.6.7
Intern
Tabelle 08
15
00
)0
(= 100)
10
Einstellmodus Serviceebene
5.6.1 Max. Kesselvorlauftemperatur während Zwangsteillastbetrieb (Parameter $)
Während Zwangsteillastbetrieb (Parameter G) wird die hier eingestellte Vorlauftemperatur nicht überschritten.
5.6.2 Startpunkt Rückmodulation (Parameter *)
Einstellbar von 5 bis 30 K. Werkseinstellung 25 K.
Bei der eingestellten Differenz von 25 K zwischen Kesselvor- und Rücklauftemperatur
beginnt die Rückmodulation der Kesselleistung. Bei weiterem Anstieg des dT auf 40 K
moduliert der Kessel auf minimale Leistung zurück.
Wird ein dT von 45 K erreicht, erfolgt eine Regelabschaltung (Anzeigecode [email protected]%).
In Anlagen mit stark wechselndem Volumenstrom über den Heizkessel, vor allem bei
minimaler Wasserströmung, kann der Startpunkt der Modulation vorverlegt (Einstellwert reduziert) werden. Dadurch erfolgt eine noch bessere Anpassung der Kesselleistung an die Wärmeanforderung der Anlage. Die Werkseinstellung deckt in der Regel
alle Betriebssituationen ab. Die vom Werk eingestellte minimale Belastung (Parameter
&, siehe Tabelle 08), darf nicht geändert werden in Zusammenhang mit sehr geringer
Wasserdurchströmung.
5.6.3 Wahl der Interface (Parameter ()
Einstellbar auf 00 oder 01. Werkseinstellung ist 00.
Das im Kessel eingebaute Interface ist auf Einsatz der OpenTherm-Regelungen und
rematicplus ® Reglerset Q100 ausgelegt. Mittels dem Interface (als Zubehör lieferbar)
ist der Einsatz rematicplus ®-Regelungen, Sets Q110 und Q120 möglich. Parameter (
muss dabei auf 01 umgestellt werden. Weitere Informationen zu Regelmöglichkeiten unter Abs. 7.4.
29
Remeha Quinta 115
5.6.4 Zwangsteillastbetrieb nach Start Heizung (Parameter G)
Einstellbar von 00 bis 15 Minuten. Werkseinstellung ist 03.
In dieser Zeit arbeitet der Kessel unabhängig der Leistungsanforderung im Teillastbetrieb (bei Brauchwasserbetrieb nicht in Funktion).
5.6.5 Einschaltdifferenz Kesselvorlauftemperatur Heizung (Parameter N)
Einstellbar von 1) (= -10 °C) bis 20 °C. Werkseinstellung ist 03 °C.
Bei Regelabschaltung über Sollwert wird mit diesem Parameter festgelegt, bei welcher
Vorlauftemperatur der Kessel wieder in Betrieb geht. Einschaltvorlauftemperatur =
Rücklauftemperatur bei Abschaltung – eingestelltem Wert.
5.6.6 Maximale Wartezeit nach Regelabschaltung (Parameter U)
Einstellbar von 00 bis 99 Minuten. Werkseinstellung ist 15 Minuten.
Wird nach der eingestellten maximalen Wartezeit die Einschaltvorlauftemperatur (siehe
Abs. 5.6.5) nicht erreicht, geht der Kessel in Betrieb (falls Kesselvorlauftemperatur <
Sollwert).
Hinweis: Als minimale Wartezeit sind 150 s fest definiert.
5.6.7 Analoger Eingang 0-10 V, modulierend auf Kesselvorlauftemperatur (Parameter Q und Y)
Werkseinstellung Q = 00 und Y. = )0 (= 100).
Die Werkseinstellung ist so gewählt, dass bei einen externen Signal 0 V eine Kesselvorlauftemperatur von 0°C gefordert wird. Ein Signal von 10 V entspricht einer Kesselvorlauftemperatur von 100° C. Übergeordnet blockiert die interne Begrenzung der
Steuereinheit die Vorlauftemperatur bei 90°C (Parameter !). Genaue Einstellhinweise entnehmen, siehe Abs. 7.4.3.
Hinweis: Diese Parameter müssen nur bei Wahl einer Modulation auf Temperaturbasis eingestellt werden (Parameter A, Einstellung 4y) und nicht bei Leistungsregelung (Parameter A, Einstellung 5y).
30
5.7 Auslesemodus (X[[)
Möchte man Betriebssituationen auslesen, ist der Auslesemodus wie folgt zu wählen:
- Aus dem Betriebsmodus heraus ‘m‘-Taste zweimal drücken, bis im ‘code’-Fenster
! mit blinkendem Punkt erscheint.
- Mittels ‘s’-Taste lassen sich nun folgende Werte darstellen:
Code
Beschreibung
Auslesung
(Beispiel)
!
Kesselvorlauftemperatur (Ist-Wert)
@
Rücklauftemperatur (Ist-Wert)
35
#
Speichertemperatur (Ist-Wert)
62
$
Aussentemperatur
05
%
Nicht zutreffend
42
^
Kesselvorlauftemperatur (Sollwert)
55
&
Status Einschaltcommando
- 1x = Wärmeanforderung,
- 0x = keine Wärmeanforderung
Berechnete Einschalttemperatur (Kesselvorlauf),
siehe Abs. 5.6.5
Anstiegsgeschwindigkeit der Kesselvorlauftemperatur (IstWert) [0,1 °C/s]
Entfällt
11
*
(
A
Tabelle 09
50
32
02
Auslesemodus Betriebsebene
5.8 Drehzahlmodus (<[[)
(Serviceebene)
Auslesen der Drehzahl des Gebläses in Teilabschnitten ist nur in der Serviceebene
möglich.
- Aus dem Betriebsmodus heraus ist zunächst der Servicecode c12 wie unter
Abs. 5.6 beschrieben zu programmieren.
- Durch dreifaches drücken der ‘m‘-Taste erscheint der aktuelle Drehzahlmodus.
- Über die ‘s’-Taste ist die Gebläsedrehzahl bei Volllast und Teillast auszulesen.
Code
Beispiel: n = 7000 U./Min.
,
Beschreibung
Gebläsedrehzahl
.
Gebläsedrehzahl
00 Einer
Tabelle 10
70 Hundert
Drehzahlmodus
31
Remeha Quinta 115
5.9 Störmodus (x[[)
(Serviceebene)
Treten während des Betriebes Störungen im Programmablauf auf, wird das im Auslesefenster dargestellt (siehe dazu die Störungstabelle in Kapitel 9). Die zuletzt
aufgetretene Störung und die dabei herrschenden Temperaturen werden auch im Datenspeicher registriert und können in der Serviceebene mittels Servicecode c12
ausgelesen werden.
- Serviceebene öffnen: siehe Abs. 5.6.
- Drücken Sie die ‘m‘-Taste bis im ‘code’-Fenster 1 (Ziffer blinkt) erscheint.
- Mittels der ‘s’-Taste können folgenden Daten ausgelesen werden:
Code
T
Beschreibung
1
37
Darstellung des Störcodes (siehe Abs. 9.4)
2
03
Betriebsmodus bei Störabschaltung (siehe Abs. 5.3)
3
53
Kesselvorlauftemperatur bei Störabschaltung
4
40
Rücklauftemperatur bei Störabschaltung
5
60
Brauchwassertemperatur bei Störabschaltung
6
47
Nicht zutreffend
Tabelle 11
Störmodus auf Serviceebene
In diesem Beispiel:
Störung Rücklaufsensor (Störcode 37) während Heizbetrieb (03). Dabei waren
die Temperaturen: Vorlauf 53°C, Rücklauf 40°C, Brauchwasser 60°C.
32
6
INSTALLATIONSHINWEISE
6.1 Vorschriften
Nationale Richlinien
Nach TRD 509 in der letztgültigen Ausgabe sind wir gehalten, die Ersteller von Heizungsanlagen auf die Beachtung der folgenden Vorschriften, Richtlinien, Normen und
Regeln für die Errichtung, Ausrüstung und Einregu lierung von Heißwasseranlagen
hinzuweisen.
- DIN EN 12828 Planung von Warmwasserheizungsanlagen
- DVGW-TRGI 86; Ausgabe 1996 „Technische Regeln für Gasinstallation“ (Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser m.b.H., Bonn)
- BlmSchV; Bundes-lmmissionsschutz-Verordnung,
- MFeuVo; Muster-Feuerungsverordnung bzw. Länder FeuVo,
- DIN 4701; Heizungen; Regeln für die Berechnung des Wärmebedarfs von Gebäuden,
- DIN 4109; Schallschutz im Hochbau einschl. Bei blätter 1 und 2 (Ausbau November
1989),
- DIN 1988-TRWI; Technische Regeln für Trinkwasserinstallation
- DIN VDE 0100 Teil 540 und Tell.701
- EnEG; Gesetz zur Einsparung von Energie mit den dazu erlassenen Verordnungen,
- EnEV; Energieeinsparverordnung
Landesbauordnungen der Bundesländer
- DVGW-Arbeitsblatt G 631; „Installation von gewerblichen Gasverbrauchseinrichtungen“ Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser m.b.H., Bonn,
- DVGW-Arbeitsblatt G 634; „Installation von Gasgeräten in gewerblichen Küchen,
in Gebäuden“, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser m.b.H., Bonn,
- DVGW-Arbeitsblatt G 670; „Aufstellung von Gasfeuer stätten in Räumen mit mechanischen Entlüftungs einrichtungen“ Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas
und Wasser m.b.H., Bonn,
- VDI 2035; „Vermeidung von Schäden in Warmwasser- Heizanlagen - Steinbildung
in Wassererwärmungs- und Warmwasserheizanlagen“.
Neben den in Abs. 7.2 aufgeführten Vorschriften und Richtlinien müssen die ergänzenden Richtlinien in diesem Handbuch befolgt werden.
Für alle in dieser Installations- und Wartungsanweisung aufgeführten Vorschriften und
Richtlinien gilt, dass alle zum Zeitpunkt der Installation geltenden Ergänzungen oder
neue Vorschriften und Richtlinien ebenfalls Anwendung finden.
Wichtiger Hinweis: Der Gas-Brennwertkessel Remeha Quinta 115 darf nur in trockenen, frostfreien Räumen installiert werden!
33
Remeha Quinta 115
6.2 Wandmontage
In der Kesselverpackung befindet sich eine
Montageschablone auf der die Positionen der
Befestigungsschrauben angegeben sind und
Hinweise zum Auspacken des Gerätes.
Die Montageschiene muss waagerecht ausgerichtet an der Wand befestigt werden.
Anschliessend wird der Gas-Brennwertkessel
aufgehängt. Alle Anschlüsse sind von der Vorderseite erreichbar. Der Rücklauf unter dem
Kessel soll zu entfernen sein.
Unter dem Kessel ist ein freier Raum von 250
mm erforderlich. Wir empfehlen, den Kessel
in Augenhöhe zu montieren. Zur Montage und
Demontage des Kessels ist ein Platzbedarf
von mindestens 600 mm vor dem Wandgerät
erforderlich. Ein Mindestseitenabstand rechts
und links ist nicht notwendig. Wir empfehlen
seitlich einen Abstand von mindestens 2,5
cm und zum Kaminschacht von mindestens
700 mm einzuhalten. Zur Raumdecke ist ein
Mindestabstand von 400 mm einzuhalten, bei
senkrechter Dachdurchführung der Abgasleitung ca. 550 mm.
Bild 06
Platzbedarf für Montage
05.W4H.79.00026
6.3 Wasseranschlüsse
Die Vor- und Rücklaufanschlüsse sind an der Geräteunterseite angeordent (siehe Bild
02, Kapitel 3). Es handelt sich um Rohranschlüsse mit R 1¼“ Aussengewinde. Absperrmöglichkeiten für Vor- und Rücklauf, sowie gasseitig sind als Zubehör lieferbar.
Wir empfehlen den Einbau eines Schmutzfilters in den Rücklauf. Zum Anschluss an
die Heizungsanlage sind die Verschlusskappen zu entfernen. Bauseits sind sowohl
das Sicherheitsventil als auch ein ausreichend dimensioniertes Ausdehnungsgefäss zu
montieren.
6.4 Wasseraufbereitung
Bei wasserreichen Anlagen oder solchen, bei denen durch Wasserverluste Nachfüllungen
erforderlich werden, sind die Vorschriften der VDI-Richtlinie 2035, „Verhütung von Schäden
durch Korrosion und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen“ einzuhalten.
In vielen Fällen reicht es aus, den Zentralheizungskessel und die Zentralheizungsanlage mit normalem, nicht aufbereitetem Trinkwasser zu füllen. Zur Vermeidung von
Schäden durch Steinbildung oder Korrosion am Wärmeerzeuger sind die Vorschriften
des Dokumentes „Remeha Wasserqualitätsvorschriften“ einzuhalten.
34
Der pH-Wert des Heizungswassers muss für unbehandeltes Wasser zwischen 7 und 9
liegen und für behandeltes Wasser zwischen 7 und 8,5.
Für Schäden am Wärmetauscher, die durch Sauerstoffdiffusion in das Heizungswasser
entstehen, übernimmt Remeha keine Haftung.
Wir empfehlen immer dann, wenn die Möglichkeit des Sauerstoffeintritts in das Heizsystem besteht, eine Systemtrennung durch zwischenschalten eines Wärmetauschers.
Falls man auf die Verwendung eines Frostschutzmittels nicht verzichten kann, muss
gewährleistet werden, dass es mit dem Aluminium im Kessel und mit den anderen
Werkstoffen in der Anlage tauglich ist. Mit einem Frostschutzmittel steigt der Ausdehnungskoeffizient und die Wärmeleitfähigkeit sinkt. Als Richtwert muss mit folgendem
gerechnet werden: Expansionsgefäss ca. 25% grösser, Pumpen und Kesselleistungen
5 bis 10% höher und Radiatoren- oder Bodenheizungsflächen ebenfalls 5 bis 10%
höher.
6.5 Umwälzpumpe
Der Remeha Quinta 115 wird ohne Umwälzpumpe geliefert. Die Förderleistung der
Pumpe ist abhängig vom Anlagen- und Kesselwiderstand (250 mbar beim dT = 20°C)
zu bestimmen. Die Ansteuerung erfolgt über eine witterungsabhängige Regeleinheit
rematicplus®. Der Anschluss der Umwälzpumpe erfolgt bei Verwendung der Regeleinheit rematicplus® Set Q100 über das Kesselschaltfeld auf Klemmen 19 und 20 der 24poligen Kesselklemmleiste und die Erdungsklemme. Die maximale Leistungsaufnahme
der Pumpe beträgt 160 W. Bei Verwendung der Regeleinheit rematicplus® Set Q110
und Q120 erfolgt der Anschluss der Umwälzpumpe über den rematic®-Adapter.
6.6 Gasanschluss
Der Gasanschluss befindet sich an der Unterseite des Kessels, R ¾“ Aussengewinde.
Bei Anschluss der Zuleitung sind die Vorschriften der TRGI zu beachten. Weitere Hinweise für Erdgasbetrieb oder Flüssggasbetrieb, siehe Kapitel 8.
6.7 Kondenswasserableitung und Neutralisation
Bei Betrieb des Remeha Quinta 115 fällt bestimmungsgemäss im Kessel, aber auch in
der nachgeschalteten Abgasleitung, Kondenswasser an. Der Kessel ist so konstruiert,
dass Kondenswasser aus der Abgasleitung über den Abgasanschluss des Kessels
abgeleitet werden kann. Bei Verwendung unterschiedlicher Materialien in der Verbindungs- und Abgasleitung verweisen wir auf die Hinweise zur getrennten Kondenswasserableitung aus Kunststoffleitungen.
Der Kondenswasseranschluss befindet sich an der Unterseite des Kessels - Kunststoffrohr 25 mm Aussendurchmesser. Sofern die örtlichen Vorschriften eine Kondenswasserneutralisation vorschreiben, muss das Kondenswasser in freiem Zulauf durch
die Neutralisationseinrichtung geführt werden. Bitte beachten Sie die örtlichen Vor-
35
Remeha Quinta 115
schriften der zuständigen kommunalen Abwasserbehörden und die Hinweise im ATV
Arbeitsblatt A 251.
Die Neutralisation des anfallenden Kondenswassers kann mittels Neutralisationseinrichtung Neutrakon Typ 2 erfolgen, dabei ist die nachfolgend dargestellte Installationsform zu wählen.
Die Montage sollte unterhalb des Kessels erfolgen, so dass im Wartungsfall alle Anschlüsse gut zugänglich sind.
Der Kondenswassereinlauf befindet sich links oben, der Kondenswasserablauf rechts
oben. Die Fliessrichtung (Pfeil) ist unbedingt zu beachten. Die Verbindungsleitungen
müssen zur Vermeidung von Luftblasen mit stetigem Gefälle verlegt werden.
Bild 07
Kondenswasserableitung
05.W4H.79.00010
36
7
ELEKTRISCHE FUNKTIONEN
7.1 Allgemeines
Der Gas-Brennwertkessel Remeha Quinta 115 ist mit einer elektronischen Regel- und
Sicherheitsarmatur ausgerüstet, die Flammenüberwachung erfolgt mittels Ionisationselektrode. Das Herzstück der Regel- und Sicherheitstechnik ist der Gasfeuerungsautomat in Mikroprozessortechnik. Betriebsspannung 230 V/50 Hz.
Der Kessel ist komplett vorverdrahtet. Alle externen Anschlüsse können auf getrennten
Klemmleisten (24 Volt oder 230 Volt) aufgelegt werden. Der Anschluss an das Stromnetz muss entsprechend den Vorschriften des örtlichen Elektrizitätswerks und den in
Absatz 6.1 genannten Vorschriften ausgeführt werden.
7.2 Elektrotechnische Spezifikationen
7.2.1 Netzspannung
Bei Ausfall der Netzspannung (230 V/50 Hz) schaltet der Kessel aus und geht nach
Rückkehr der Spannung automatisch wieder in Betrieb. Bei abweichenden Spannungsversorgungen ist ein Trenntrafo vorzusehen.
7.2.2 Technische Daten Steuereinheit
Anschlussspannung:
Leistungsaufnahme:
Vorspülzeit:
Nachspülzeit
Umgebungstemperatur:
Sicherheitszeit:
Antipendelzeit (auch mit rematicplus®-Regelung aktiv):
Pumpennachlaufzeit Heizungsbetrieb:
Pumpennachlaufzeit Warmwasserbetrieb:
Maximaler Leistungsaufnahme externe Pumpe:
230 V / 50 Hz
10 VA
3 Sekunden
10 s
- 15 bis + 60°C
4,2 Sekunden
150 Sekunden
einstellbar
maximal 5 Minuten
160 W
7.2.3 Elektrische Absicherungswerte
Im Kesselschaltfeld (Gasfeuerungsautomat) sind Sicherungen von 2 A flink (F1; 230
V) und 4 A träge (F2; 24 V) eingebaut. Ersatzsicherungen befinden sich auf der Abdeckung des Gasfeuerungsautomaten.
Die Netzhauptsicherung 6,3 A träge und Ersatzsicherung befinden sich im Steckeranschluss der Spannungsversorgung.
Die maximale Schaltleistung für die externen Ausgänge beträgt 160 W.
37
Remeha Quinta 115
SERVICE
X7
T2
Transformator
T1
X4
DISPLAY
X8
F2 (4AT)
F1 (2AF)
X3
X2
X1
Bild 08
Steuereinheit
00.W4H.79.00018
Achtung: Konnektor X8 nicht benutzen!
7.2.4 Wassertemperatursicherung
Der Remeha Quinta 115 ist mit einer von Vor- und Rücklaufwassertemperatursensoren
gesteuerten Regelelektronik ausgerüstet. Die maximale Kesselvorlauftemperatur kann
von 20 bis 90°C eingestellt werden.
7.2.5 Wassermangelsicherung
Der Remeha Quinta 115 ist mit einer Wassermangelsicherung ausgerüstet, die nach
dem Prinzip einer Temperaturmessung arbeitet.
Bei Verringerung der Durchlaufwassermenge, erfolgt eine Rückmodulierung, wodurch
der Brenner möglichst lange in Betrieb bleibt. Bei zu geringer Wasserdurchlaufmenge
(dT = 45°C ) wird der Kessel ausgeschaltet (Blockierungsmodus, siehe Abs. 5.4).
Auch bei Ansteuerung des Kessels mittels modulierendem Regler (siehe Abs. 7.4)
angesteuert, ersetzt diese elektronische Funktion die Funktion der Wassermangelsicherung.
7.2.6 Maximaltemperatursicherung
Die Maximaltemperatursicherung schaltet den Kessel bei zu hoher Wassertemperatur
(110°C oder niedriger, siehe Abs. 5.6., Parameter %) ab und verriegelt den Kesselautomaten. Nach Beseitigung der Störung kann das Gerät mit der ‘reset’-Taste entriegelt
werden.
38
7.3 Elektrische Anschlüsse
Bei Verwendung des Reglersets Q100 werden alle externen Anschlüsse auf den Standard Kesselklemmleisten aufgelegt (siehe Bild 09). Diese Klemmleisten finden Sie im
Kesselschaltfeld und werden durch Lösen von 2 Schrauben zugänglich (siehe Bild 10).
Die externen Anschlussmöglichkeiten werden nachstehend beschrieben.
Bei Verwendung des Reglersets Q110 und Q120 werden alle externen Anschlüsse auf
dem mit dem Regler gelieferten Adaptersatz angeschlossen.
24
23
22
21
20
230V ~
19
18 N
230V ~
17 L1
16 L
15
14
N
L1
L
14
13
(Tmax)
PWM
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
24V
24
23
22
21
20
19
18
17
16
15
13
12
14
10
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
~
*
10
T
T
Betriebsmeldung / ext. Magnetventil
(Nur Schaltkontakt)
Störmelde Ausgang
(Nur Schaltkontakt)
Heizungsumwälzpumpe
Speicherladepumpe X (17-18)
3-Wegeventil 230V ~ (16-17-18)
L1=geschaltete Phase
PWM
Tmax
PWM Pumpe
Tmax
Blockierende Eingang
Dreiwege Ventil 24V ~
L1=geschaltete Phase 24V ~
T
Speicherfühler
T
Aussenfühler / B2
T
BUS
Uhren thermostat / B1
(Potential frei)
(Appl. Bus, Appl + /GND)
Modulierender Regler
T
+
BUS
1 GND
Bild 09
Elektrische Anschlüsse (Kesselklemmleiste)
05.W4H.79.00201
* Brücke entfernen für externer Sicherheitseingang, siehe Abs.7.5.3
39
Remeha Quinta 115
1. Schrauben Kesselschaltfeld
2. Display
3. Einbaumöglichkeit rematicplus®
- Regelung Set Q100
4. Zugentlastung
5. 230 Volt Netzanschluss
6. Steuereinheit
7. Einbaumöglichkeit Platine für Signalierung und
Ansteuerung der Warmwasserbereitung
8. Einbaumöglichkeit Interface für Regelung
(oder 0 - 10V als Zubehör)
2
3
4
5
6
7
8
1
Bild 10
Übersicht Kesselschaltfeld
05.W4H.79.00031
7.4 Kesselregelung
7.4.1 Allgemeines
Der Kessel Remeha Quinta 115 kann wie folgt geregelt werden:
- Modulierende Regelung: zwischen maximaler und minimaler Belastung auf Basis
des Sollwertes der witterungsgeführten Heizungsregelung, siehe Abs. 7.4.2.
- Analoge Regelung (0 - 10 V): modulierende Belastungs- oder Temperaturregelung
gemäss analoge Ansteuerung (0 -10 V), siehe Abs.7.4.3.
- Modulierende Regelung auf Basis der eingestellten Vorlauftemperatur.
- Zweistufiger Kesselbetrieb: der externe Regler schaltet den Kessel zweistufig
zwischen Volllast und minimaler Last (ca. 16% der Volllast), siehe Abs. 7.4.4.
7.4.2 Modulierende Regelung
Bei Ansteuerung mittels modulierendem Heizungsregler wird die Möglichkeit des stufenlos modulierenden Kesselbetriebes optimal genutzt. Der Regler steuert abhängig
von der Aussentemperatur oder der Raumtemperatur kontinuierlich eine Kesselvorlauftemperatur (oder eine Kesselleistung). Dadurch steigen die Betriebsstunden des
Kessels an, die Takthäufigkeit wird drastisch reduziert.
In Kombination mit der Gas-Luftverbundregelung wird die Verbrennung optimiert. Das
führt zu hohen Nutzungsgraden und geringen Betriebsbereitschaftsverlusten. Folgende
witterungsabhängige Regelungen rematicplus®- Sets können angeschlossen werden:
1. rematicplus® Set Q100
2. rematicplus® Set Q105, Q110 und Q120
40
- 1. rematicplus® Set Q100
Der Regler kann im Kesselschaltfeld montiert werden.
Die elektrische Verbindung erfolgt mittels vorverdrahtetem zweiadrigen Spiralkabel
auf Stecker K2 im Schaltfeld.
Bei Montage in einem Referenzraum erfolgt die elektrische Verbindung mittels zweiadrigem Kabel (nicht parallel mit 230 Volt
Leitungen verlegen) auf Klemmen 1 und 2 an der 24-poligen Kesselklemmleiste
(siehe Bild 09). In diesem Fall kann eine
Raumtemperaturkompensation über den Regler aufgeschaltet werden.
- 2. rematicplus® Set Q105/110/120
Der Regler wird im Kessel montiert. Die elektrischen Anschlüsse für Heizungsumwälzpumpe, Mischer, Umwälzpumpe Mischerkreis,
Boilerladepumpe sowie der benötigten Fühler erfolgen über den rematic®-Adapter,
siehe Bild 11.
Montageanleitung und Anschlussplan sind dem Regler beigelegt.
1. Regler
2. Erdungsliste
3. Kesselklemmleiste
4. Zugentlastungen
5. Adapter
24V
2
1
Bild 11
3
5
230V
4
Kesselschaltfield mit montiertem Regler rematicplus® Set Q110/120
pdf
7.4.3 Analoge Regelung (0 -10 Volt Signal)
Mittels speziellem Interface (als Zubehör lieferbar), welches im Kessel eingebaut
werden kann, ist eine modulierende Ansteuerung mittels 0 -10 V Signal (potentialfrei)
möglich.
Wahlweise erfolgt eine Temperatur- oder eine Belastungsregelung. Dazu muss die
interne Regelung des Kessels im Kesselschaltfeld programmiert werden (siehe Abs.
5.5.4, Parameter A = 4y oder 5y).
41
Remeha Quinta 115
Analoge Temperaturregelung (A = 4y)
Ein 0 -10 V Signal steuert die Kesselvorlauftemperatur.
0,0 bis 0,5 V = Kessel aus
0,5 bis 10 V = Kessel ein
Der Zusammenhang (Steilheit) zwischen Eingangsspannung und Kesselvorlauftemperatur ist einstellbar.
Die Einstellbereiche sind: 0 V (Parameter Q) : -50 bis +50°C und 10 V (Parameter
Y) : +50 bis +299°C (siehe Tabelle 08)
Im Bild 12 ist Parameter Q auf 0 V eingestellt und Parameter Y auf 100 °C. Der
Kessel schaltet ein bei 0,5 V (= 5°C) und schaltet ab bei 80°C. In diesem Vorbild ist
Parameter ! (siehe Tabelle 06) auf 80°C eingestellt. (Parameter ! gilt immer als
Analoge Belastungsregelung (A = 5y)
Ein 0 -10 Volt Signal steuert die Kesselbelastung zwischen minimal (16%) und maximal (100%). Den Zusammenhang zwischen Eingangsspannung und Leistung entnehmen Sie Bild 13. Programmierung: siehe Abs. 5.5.4..
100
90
Gewenste belasting (%)
80
70
60
50
40
30
20
10
0
1
Uit Aan
Ausschalttemperatur)
Bild 12
Zusammenhang
zwischen Eingangsspannung und
Kesselvorlauftemperatur
2
3
4
5
6
Ingangsspanning
7
8
9
(V
10
)
Bild 13
Zusammenhang zwischen
Eingangsspannung und Belastung
110397_4
110397_3
7.4.4 Zweistufiger Kesselbetrieb mit oder ohne Trinkwassererwärmung mit
einer Fremdregelung
Bei der Zuordnung der Regelung sind folgende Arbeitsgänge erforderlich:
- Wandmontage, Regelung anschliessen:
Der potentialfreie Schaltkontakt der Stufe 1 (B1) wird auf den Klemmen 3 und 4 und
der für Stufe 2 (B2) auf den Klemmen 5 und 6 der 24-poligen Kesselklemmleiste
angeschlossen, siehe Bild 09.
- Die interne Regelung des Kessels muss am Kesselschaltfeld auf ‘zweistufige Regelung‘ (siehe Abs. 5.5.4, Parameter A) programmiert werden.
42
7.5 Sonstige Anschlüsse
7.5.1 Frostschutzfunktion
Das Gerät muss in einem frostfreien Raum montiert werden, um ein Einfrieren der
Abflussleitung für das Kondenswasser zu vermeiden. Sinkt die Heizungswassertemperatur zu weit ab, so wird die im Gerät vorhandene Schutzfunktion aktiviert.
Wassertemperatur:
- niedriger als 7°C
- Umwälzpumpe wird eingeschaltet;
- niedriger als 3°C
- Kessel wird eingeschaltet;
- höher als 10°C
- Kessel und Umwälzpumpe werden ausgeschaltet.
Achtung: Dies ist eine reine Frostschutzfunktion für den Heizkessel – nicht für
die Heizungsanlage.
Bei Ansteuerung mittels rematic®-Regelung wird die Frostschutzfunktion vom Regler
übernommen (siehe Bedienungsanleitung rematic®).
Auf Klemmen 3 und 4 der 24-poligen Kesselklemmleiste kann ein zusätzlicher Thermostat als Frostschutzwächter angeschlossen werden.
Achtung: Der Frostschutzthermostat funktioniert nicht in Kombination mit einem
0 - 10 V Interface!
7.5.2 Stör- und Betriebsmeldungen
Zum Anschluss einer Stör- und einer Betriebsmeldung sind potentialfreie Ausgänge
vorhanden.
Die Störmeldung wird auf Klemmen 21 und 22 angeschlossen. Der Kontakt öffnet bei
Störverriegelung.
Die Betriebsmeldung wird auf Klemmen 23 und 24 angeschlossen. Der Kontakt
schliesst bei Wärmeanforderung.
7.5.3 Externer Sicherheitseingang
Auf Klemmen 10 und 14 kann eine externe Sicherheitseinrichtung angeschlossen werden. Bei Auslieferung des Kessels sind die Klemmen kurzgeschlossen. Nach Öffnen
der Kontakte während Wärmeanforderung wird der Kessel abgeschaltet (Abschaltcode [email protected]^. Wenn es keine Wärmeanforderung gibt, passiert nichts.
43
Remeha Quinta 115
7.6 Elektrischer Schaltplan
1
2
1 / 14
2
3
K1
2
1
2
1
2
1 / 14
N
3
P
X1
4
5
1
2
3
4
8
6
11 12 1
2
4
3
6
3
4
5
OR
X3
6
1
2
2
X4
1
X19A
X7
1 / 14
1 / 14
Doc.
state :
X8
First drawn :
DISPLAY
P.C.
SERVICE
1 / 14
X11
GN
BK
X2
9 10 13 5
8 12 13 5
OR
Bv1
Ext.
high-low
GY
OR
OR
PWM
OR/WH
GY
Bv
7
RD/WH
OR/WH
Printed circuit board control box
2
1
As Rs RGs
RD/WH
X23 GRB
RD/WH
Printed circuit board operating-/
Failure signal
X1
X2
X7
2
X3
1
X19A
X19
0
BR/WH
N
2
24V
T
BR/WH
X1
1
RD
10 9 11 14
RD
M
Tmx
BR/WH
1
X22
4
BK
DV
24V
BR/WH
L
X20A
X20
K2 2 1
X11
3
YW
T
YW
BK
Printed circuit board
TEM-Interface
X1
X2
X7
1
4
2
2
X21 4 5 1 2
YW
Tk /
Ext.
on-off
VT/WH
VT/WH
RD
BL
YW/GN
YW/GN
BL
RD
3
1
BK
X25 1 3 2
1
GN
Flue fan
YW/WH
YW/WH
N L
X18
6
X11
19 20
BR
GN
5
X11
L1
17 21 22 23 24
T
CORD COLORS:
Tmod.
GY
BR
GN
BK
BK
GN
GN
GN
3
X22
N
BK
External
pump
BK
BLACK
BLUE
BROWN
BROWN/WHITE
GREEN
GRAY
ORANGE
ORANGE/WHITE
RED
RED/WHITE
VIOLET
VIOLET/WHITE
WHITE
YELLOW
YELLOW/GREEN
YELLOW/WHITE
VT
VT
YW
BL
1
X22
L
GAS CONTROL UNIT
PULS WIDE MODULATING PUMP
FLUE GAS SENSOR
RETURN SENSOR
ROOM THERMOSTAT
MODULATING ROOM CONTROL
HIG LIMIT THERMOSTAT
BK
BL
BL
CONNECTOR TEM-INTERFACE
CONNECTOR OPERATION/FAILURE SIGNALS
Burner
BK
BL
BR
BR/WH
GN
GY
OR
OR/WH
RD
RD/WH
VT
VT/WH
WH
YW
YW/GN
YW/WH
WH
GY
WH
YW
CONNECTOR FLUE FAN 24V
MASS
CONNECTOR GAS CONTROL UNIT
CONNECTOR FLUE FAN 230V
CONNECTOR CIRCULATION PUMP BOILER
44
16 18
M
BP/DV
230V
GRB
PWM
RGs
Rs
Tk
Tmod
Tmx
X18,X19
X20
BK
OR
YW
OR
BK/WH
BK/WH
BR
BR
GN
GN
Failure signal
BL
BL
RD
RD
Operation signal
BR
BR
X21
X22
X23
X24
X25
110906-AA
F1
6,3AT
X12 L N
X24 1 3 2
M
FLOW SENSOR
PUMP D.H.W.
SENSOR D.H.W.
OUTDOOR SENSOR
THREE WAY VALVE
FUSE
Flue fan
As
BP
Bv
Bv1
DV
F
WILL NOT BE SUPPLIED OR WIRED.
K1,K2
X1,X2,X7
X1,X2,X7
Power supply
230V,50Hz
L N
BR
YW/GN
BL
GN
YW/GN
CONNECTOR WEATHER COMPENSATOR
CONNECTOR WEATHER COMPENSATOR
TERMINAL STRIP TEM-INTERFACE
TERMINAL STRIP OPERATION/FAILURE SIGNALS
CONNECTOR PRNT BOARD CIRCUIT
CONTROL BOX
TERMINAL STRIP BOILER
CONNECTOR TEM-INTERFACE
X1,X2,X3,
X4,X7,X8
X11
X16
Elektrischer Schaltplan
Bild 14
BR
BR
BL
BL
BR
BR
BK
BL
BL
8
INBETRIEBNAHME
8.1 Allgemeines
Der Remeha Quinta 115 ist werkseitig auf den Betrieb mit Erdgas E (Wobbeindex 15,0
kWh/m3; Ø Düse Erdgas E = 8,6 mm) voreingestellt. Erforderlicher Vordruck für Erdgas: 17 - 25 mbar (Nennwert 20 mbar). Bei Betrieb mit Erdgas LL ist eine Leistungsanpassung und Düsenwechsel (Ø Düse Erdgas LL = 9,8 mm) erforderlich.
8.2 Erstinbetriebnahme
Vor der ersten Wasserfüllung Anlage durchspülen. Schweissperlen, Metallspäne, Zunder, Fett, aber auch Schlamm bei Altanlagen müssen gründlich ausgespült werden.
Vor
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
der Erstinbetriebnahme müssen folgende Arbeiten durchgeführt werden:
Prüfen Sie, ob die Stromversorgung zum Gerät ausgeschaltet ist.
Die graue Kesselschaltfeldklappe nach vorne ziehen.
Die 2 Schrauben der Frontverkleidung lose drehen und öffnen.
Gasanschluss prüfen.
Elektrische Anschlüsse prüfen.
Kunststoffkappe der automatischen Entlüftung öffnen.
Gerät und Anlage mit Wasser füllen und dabei auf den Wasserdruck achten (empfohlen wird ein Druck von 1,5 bar).
Kesselschaltfeld öffnen, siehe Bild 10
Die Funktion der Ümwälzpumpe kontrollieren. Bei eventueller Blockade: Pumpe
mittels Schraubenzieher entriegeln.
Anlage entlüften. Wichtig: die Ümwälzpumpe muss separat entlüftet werden.
Sifon mit Wasser füllen.
Sifonbecher fest zudrehen (Sifonrohr bitte festhalten).
Kesselschaltfeld schliessen.
Abgas- und Luftzufuhrstutzen überprüfen.
Gasgerätehahn in der Versorgungsleitung öffnen; die Gasleitung ist vorher sorgfältig zu entlüften.
Stromversorgung zum Gerät einschalten.
Heizungsregelung auf Wärmeforderung einstellen.
Achtung: Wenn kein Heizungsregelung angeschlossen ist, der Kessel bitte auf Handbetrieb stellen ( [-]-Taste und mit h Symbol).
18. Der Kessel geht im Betrieb. Der Ablauf der Betriebssituation kann auf das ‘code’Fenster abgelesen werden
19. O2-Gehalt (beziehungsweise CO2-Gehalt) der Abgase am Messpunkt im Abgasstutzen kontrollieren (siehe Abs. 8.4).
20. Anlage auf die eingestellte max. Vorlauftemperatur aufheizen und das Gerät ausschalten.
45
Remeha Quinta 115
21. Pumpen abstellen, Anlage nochmals entlüften und Wasserdruck prüfen. Gegebenenfalls Wasser nachfüllen.
22. Das Gerät ist jetzt betriebsbereit.
23. Funktion der Raumregelung beziehungsweise rematicplus®-Kesselregelung überprüfen.
24. Einstellung der rematicplus®-Regelung entsprechend separater Anleitung.
25. Aufkleber “Eingestellt auf ….” ausfüllen.
Hinweis: Der Remeha Kessel Quinta 115 wird mit festen Werkseinstellungen ausgeliefert.
Änderungen nur durch den Heizungsfachmann. (Hinweise dazu Abs. 5.5 und 5.6).
8.3 Ausserbetriebnahme
Mit Frostschutz:
- Elektrische Zuleitung zum Kessel eingeschaltet lassen.
- Gasgerätehahn geöffnet lassen.
- Brennerschalter Heizung und Brennerschalter Warmwasserbetrieb ausschalten,
siehe Abs. 5.1.3.
Ohne Frostschutz:
- Die elektrische Zuleitung zum Kessel abschalten zur Ausserbetriebnahme der Regelung.
- Gasgerätehahn schliessen.
8.4 Feuerungstechnische Einstellung kontrollieren
O2- oder CO2-Messgerät an den Messpunkt im Abgasstutzen des Gerätes anschliessen, siehe Bild 15.
Bild 15
Abgasmesspunkt
Bild 16
05.W4H.79.00004
0021h7900004.pdf
N = Einstellschraube Teillast
46
Einstellpunkte
A. Volllast
- Gerät auf Volllast schalten durch gleichzeitig Drücken der ‘m‘-und [+]-Taste.
- O2- beziehungsweise CO2-Gehalt prüfen. Der Wert muss innerhalb des Toleranzbereichs liegen, der in Tabelle 12 und Tabelle 13 unter „Kontrollwert“ angegeben
wird.
Einstellung O2/CO2 mit Erdgas E
Gebläsedrehzahl
Kontrollwert
Einstellwert
Tabelle 12
O 2%
CO2%
O2%
CO2%
Volllast
7000 U./Min.
4,7 ± 0,5*
9,1 ± 0,3*
n.z.
n.z.
Teillast
1300 U./Min.
4,3 ± 0,5
9,3 ± 0,3
4,3 ± 0,2
9,3 ± 0,1
Einstellung O2/CO2 mit Erdgas E (Luftkasten geöffnet)
Einstellung O2/CO2 mit Erdgas LL
Gebläsedrehzahl
Kontrollwert
Einstellwert
Tabelle 13
O 2%
CO2%
O2%
CO2%
Volllast
7000 U./Min.
4,3 ± 0,5*
9,3 ± 0,3*
n.z.
n.z.
Teillast
1300 U./Min.
4,3 ± 0,5
9,3 ± 0,3
4,3 ± 0,2
9,3 ± 0,1
Einstellung O2/CO2 mit Erdgas LL (Luftkasten geöffnet)
* Bei Abweichungen außerhalb des zulässigen Toleranzbereichs muss geprüft werden,
ob:
- der Vordruck ausreicht,
- die richtige Düse in das Gerät eingebaut wurde (siehe Par.8.1).
B. Teillast
- Gerät auf Teillast schalten durch gleichzeitig Drücken der ‘m‘- und [-]-Taste.
- O2- beziehungsweise CO2-Gehalt prüfen. Der Wert muss innerhalb des Toleranzbereichs liegen, der in Tabelle 12 und Tabelle 13 und unter „Kontrollwert“ angegeben wird
- Nötigenfalls mit der Einstellschraube Teillast Þ nachstellen, siehe Bild 16. Der
Wert muss innerhalb des Toleranzbereichs liegen, der in Tabelle 12 und Tabelle 13
unter „Einstelwert” angegeben wird.
- Flamme durch das Schauglas beobachten: sie muss stabil sein, mit orangen Teilen
um den Brenner.
- Wurde die Teillast nachgestellt, ist die Einstellung bei Volllast erneut zu prüfen.
47
Remeha Quinta 115
9
STÖRUNGEN
9.1 Allgemeines
Bei der Stördiagnostik muss unterschieden werden, auf welche Art der Remeha Quinta
115 regelungstechnisch angesteuert wird.
Nachstehend die Diagnostik bei Ansteuerung durch einen modulierenden rematicplus®Regler (siehe Abs. 9.2) und bei Ansteuerung durch eine Fremdregelung (siehe Abs.
9.3).
9.2 Kombination mit einem modulierenden rematicplus®-Regler
Führen Sie die nachstehend beschriebenen Schritte in der Reihenfolge aus:
Schritt
Feststellung
Kontrolle
1
Es erscheinen keine
Die Netzspannung 230 V/50 Hz
Ziffern auf dem Display Die Sicherung im Eurostecker
im Kesselautomaten.
an der Geräteunterseite
Die Sicherungen im Kesselautomaten.
2
Erscheint auf dem Dis- Ziffern blinken?
play im Kessel-automaten ein Störcode.
3
Kontrollieren Sie den
Anzeige 0, keine WärmeanBetriebszustand des
forderung;
Kessels wie unter
Anzeige 1 - 9 sowie h, l
Abs. 5.3 beschrieben.
oder b
4
5
Massnahme
Wenn Sicherung
defekt, auswechseln.
Ja, weiter wie
unter Abs. 9.4
beschrieben.
weiter unter
Punkt 4.
Versuchen Sie in
der betreffenden
Betriebssituation
die Störursache
zu ermitteln.
Kontrolle der Regelung. Ist diese richtig angeschlossen?
Ist diese richtig eingestellt?
Ist diese defekt?
Regelung wechseln.
Ja, weiter mit
Funktionskontrolle des Geht der Kessel in Betrieb?
Punkt 6.
Kessels durch Brücken
der Klemmen 3 und 4
Geht der Kessel nicht in BeWiederholen Sie
(einstufiger Betrieb)
trieb?
Punkt 3.
Kontrolle der Kesselparameter
und der Reglereinstellungen.
48
6
Kontrolle der Kommunikation zwischen Regler
und Kessel automat,
mittels LED’s auf dem
Interface sichtbar durch
den transparanten Teil
im Kesselschaltfeld.
Blinkt LED 1 nicht?
Blinkt LED 2 nicht?
Blinken beide LED’s?
Erst die elektrische Verkabelung auf der Schraubklemmenleiste und am Automaten
kontrollieren.
Interface oder
Kesselautomat
ist defekt.
Interface oder
Regler ist defekt.
Ist diese in Ordnung, Kesselautomat wechseln.
(00.W4H.79.000019.)
Tabelle 14
Störungen mit einem modulierenden rematicplus®-Regler
49
Remeha Quinta 115
9.3 Störungen bei Kesseln mit Fremdregelung
Führen Sie die nachstehend beschriebenen Schritte in der Reihenfolge aus:
Schritt
Feststellung
Kontrolle
1
Es erscheinen keine
Die Netzspannung 230 V/50 Hz
Ziffern auf dem Display Die Sicherung im Eurostecker
im Kesselautomaten.
an der Geräteunterseite
Die Sicherungen im Kesselautomaten.
2
Erscheint auf dem Dis- Ziffern blinken?
play im Kesselautomaten ein Störcode?
3
Kontrollieren Sie den
Anzeige 0, keine WärmeanBetriebszustand des
forderung;
Kessels wie unter
Anzeige 1 – 9 sowie h, l
Abs. 5.3 beschrieben.
oder b
4
Funktionskontrolle des
Kessels durch Brücken
der Klemmen 3 und 4
(einstufiger Betrieb)
Geht der Kessel nun in Betrieb?
Massnahme
Wenn Sicherung
defekt, auswechseln
Ja, weiter wie
unter Abs. 9.4
beschrieben.
Weiter mit
Punkt 4.
Versuchen Sie in
der betreffenden
Betriebssituation
die Störursache
zu ermitteln.
Ja, Kontrolle des
Anschlusses und
der Funktion des
Reglers.
Wiederholen Sie
Punkt 3.
Geht der Kessel nicht in Betrieb?
Kontrolle der Kessel-parameter
und der Reglereinstellungen.
Elektrische Verkabelung auf
Ist diese in Ordder Schraubklemmen-leiste und nung, Kesselauam Automaten kontrollieren.
tomat wechseln.
Tabelle 15
Störungen mit oder ohne Fremdregelung
50
9.4 Störcodes
Bei Auftreten von Betriebsstörungen blinken die jeweiligen Zahlen im ‘code’- und tFenster.
Hinweise zu den verschiedenen Störcodes in Tabelle 15.
Hinweis 1: Zum Auslesen der zuletzt aufgetretenen Störung, verfahren wie unter Abs.
5.9 beschrieben (Störmodus).
Hinweis 2: Neben Störcodes existieren auch Abschaltcodes. Hinweise unter Abs.
5.4. In diesem Falle blinken nur die zwei Punkte im t-Fenster und im ‘code’-Fenster
erscheint ein b. Ein Abschaltcode weist auf Anlagenprobleme oder Fehleinstellungen
des Kessels hin.
51
Remeha Quinta 115
Code Beschreibung
Ursache/Kontrollstellen
Flammensimulation
Gaseinstellung
kontrollieren.
0)
Gasarmatur erneuern.
Gasführende Elemente auf Dichtheit prüfen.
Verdrahtung kontrollieren.
0! Kurzschluss 24V
[email protected] Keine Flammenbil- a. Kein Zündfunke vorhanden. Kontrollieren:
dung (nach 5 Start- Anschluss von Zündkabel und Zündelektrode.
versuchen)
Zündkabel und Zündelektrode auf Durchschlag.
- Elektrodenabstand; er soll 3 bis 4 mm betragen.
- Erdungsanschluss an Zündelektrode.
b. Zündfunke vorhanden, keine Flammenbildung
Kontrolieren, ob:
- der Gashahn geöffnet ist.
- der Gasvordruck ausreichend ist (min.18 mbar,
wenn Kessel auf Volllast).
- die Gasleitung entlüftet ist.
- das Gasventil bei der Zündung Spannung hat und
öffnet.
- die Zündelektrode richtig montiert ist
- das Gas/Luft-Gemisch auf das richtige Verhältnis
eingestellt ist
- die Luft-/Abgasführung nicht verstopft ist (zB. Sifon
verstopft)
- keine Abgasrezirkulation vorliegt (Abgasleckage im
Gerät oder im Abgassystem)
c. Flammenbildung, aber keine oder nicht ausreichende (< 2 μA) Ionisation. Kontrollieren:
- Flammengeometrie: ist der Flammenkern klar
Achtung: Ionisatiersichtlich und ist das Flammenbild stabil?
ons-messung (Volt)
- CO2-Einstellung im Voll- und Teillast
- Erdung der Zündelektrode
zwischen Klemme
- Leckstromkontrolle an den Temperatursensoren
4 der Klemmen(Präsenz von Feuchtigkeit)
leiste und Erdungs
- Visuelle Kontrolle Zünd-/Ionisationselektrode (evt.
Klemme (1 V = 1
weisse Oxide beseitigen mit z.B. Schmirgelpapier
μA), siehe Bild 17
oder Drahtbürste) und Elektrodenabstand soll 3 bis
4 mm betragen.
- Ist die 0 - 10 V ansteuerung potentialfrei?
- Metaldrahte zwischen Brenner und Zünd-/
Ionisationselektrode
52
0$ Betriebsstörung
0% Externe Einflüsse
Spannungsausfall während der Störverriegelung
EMV-Störung. Kundendienst verständigen.
0* Einstellfehler
1!
12
1*
1(
2$
Einstellmodus, Parameter D prüfen (zweite Ziffer
muss 0 sein)
Interne Bus-Stö- Flachbandkabel auf Beschädigung prüfen
rung oder externe
- Feuchtigkeit im Kesselschaltfeld
Einflüsse
- EMV-Störung. Kundendienst verständigen
Externe Absicher- Die externe Absicherung, angeschlossen an die
ung
Klemmen 10 und 14 der Klemmenleiste, wurde
aktiviert, oder die Drahtbrücke wurde entfernt.
- Sicherung F2 des Comfort Master ist defekt.
Kesselvorlauftem- Überprüfen Sie:
peratur zu hoch
- Wasserströmung (max. Vorlauftemperatur
(STB-Störung)
eingestellt über 75°C)
- den Anlagendruck (> 0,8 bar)
Rücklauftemperatur
- ob die Anlage ausreichend entlüftet ist
zu hoch
Rücklauftempera- Kesselvorlauf- und Rücklaufanschlüsse vertauscht.
tur> Kesselvorlauf- Pumpe umgekehrt montiert oder Vorlauf- und
temperatur
Rücklaufleitungen am Kessel vertauscht
2* Gebläse läuft nicht
2( Gebläse schaltet
nicht ab
3! Störung Temperaturfühler
[email protected]
-
Verdrahtung zum Gebläse prüfen
Gebläse defekt
Gasfeuerungsautomat defekt
Elektrische Anschlüsse des Signalkabels
unterbrochen
- Gebläsesteuerung defekt (Gebläse erneuern)
Kurzschluss Kesselvorlaufsensor.
Kurzschluss Rücklaufsensor.
3$
Entfällt
3^
Kesselvorlaufsensor nicht angeschlossen oder defekt.
3&
Rücklaufsensor nicht angeschlossen oder defekt.
Kontrollieren Sie ob:
7& Ionisationsausfall
während Heizung
- keine Abgasrezirkulation vorliegt (Abgasleckage im
(nach 4 Neustarts
Gerät oder im Abgassystem).
während 1 Wärme- keine Verstopfung im Luft-/Abgassystem vorliegt.
Anforderung)
- CO2-Einstellung richtig ist.
- der Gasfliessdruck bei Volllast min. 18 mbar
beträgt.
Nicht aufgeführte Fehlercodes deuten auf interne Funktionsstörungen hin; gegebenenfalls Kundendienst benachrichtigen.
Tabelle 16
Störcodes
53
Remeha Quinta 115
24V
230V
Zur Erdungs Klemme
im Kesselschaltfeld
Zur Klemme 4
der Klemmleiste
+
_
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
12
X11
Messbereichseinstellung
1
V (=)
Der Messbereich V (=)
stimmt überein mit µA
Maximaler Ionisationsstrom 9V ( µA)
Minimaler Ionisationsstrom 4V ( µA)
Bild 17
Ionisationsmessung
05.W4H.79.00030
54
Boilerfühler
Aussenfühler / B2
B1
+
Modulierender Regler
(Appl. Bus)
10 WARTUNG UND REINIGUNG
10.1 Allgemeines
Heizkessel sind einmal jährlich durch autorisiertes Fachpersonal zu inspizieren!
Ergibt diese Inspektion eine Verschmutzung des Wärmetauschers ist eine Reinigung
(Wartung) durchzuführen.
Der Remeha Quinta 115 ist bei richtiger Einstellung weitgehend wartungsfrei.
10.2 Wartung des Kessels
Sofern eine Überprüfung des Wärmetauschers und der Abgaswege ergeben hat, dass
keine Kesselreinigung erforderlich ist, umfasst der Wartungsumfang folgende Arbeitsgänge.
1. Verbrennungstechnische Prüfung des Kessels.
2. Reinigung des Sifons für die Kondensatableitung.
3. Wenn vorhanden, Überprüfung und Spülen der Neutralisationseinrichtung.
4. Kontrolle der Zündelektrode. Der Zündabstand soll 3 - 4 mm betragen.
5. Kontrolle der Ionisation (mindestens 2 μA, Hinweis in Bild 17).
Wir empfehlen, die Zünd- und Überwachungselektrode bei der Jährlichen Überprüfung zu erneuern
6. Prüfung des Wasserdruckes (min 0,8 bar) ggf. Nachfüllung bis zum empfohlenen
Druck von ca. 1,5 bar.
10.2.1 Verbrennungstechnische Prüfung
Prüfung mittels O2/CO2- Messung.
Die Prüfung erfolgt in Form einer Messung des O2/CO2-Gehaltes im Abgas (Messpunkt) bei einer Kesseltemperatur von 70°C, siehe Abs. 8.4
Die Abgastemperatur wird ebenfalls im Messpunkt ermittelt. Sie soll nicht mehr als 30K
über der Rücklauftemperatur liegen. Ist die Abgastemperatur höher, muss der Wärmetauscher kontrolliert und ggf. gereinigt werden, siehe Abs. 10.3.
10.2.2 Reinigung des Sifons
- Elektrischen Hauptschalter ausschalten.
- Die graue Kesselschaltfeldklappe nach vorne ziehen.
- Die 2 Schrauben der Frontverkleidung lose drehen und öffnen.
- Sifonbecher losdrehen (Sifonrohr bitte festhalten). Jetzt Sifon reinigen. Es muss
unbedingt vermieden werden, dass Wasser in den Schaltkasten tropft.
- Sifonbecher mit Wasser füllen.
- Sifonbecher fest zudrehen (Sifonrohr bitte festhalten).
55
Remeha Quinta 115
10.2.3 Funktionskontrolle der Neutralisationseinrichtung
Wenn vorhanden, Neutralisationseinrichtung mit Wasser gründlich durchspülen.
Füllstand des Granulates prüfen, ggf. bis zur maximalen Füllmarke nachfüllen. Der
pH-Wert des auslaufenden Kondenswassers mittels Messstreifen prüfen, der pH-Wert
muss zwischen 6,5 und 9 liegen.
10.3 Reinigung
Wenn der Kessel verschmutzt ist, müssen folgende Wartungsarbeiten durchgeführt
werden:
- Wärmetauscher mit Spezialwerkzeug (= Zubehör) oder Pressluft reinigen.
- Gebläse reinigen.
- Sifon reinigen und wieder mit Wasser füllen.
Reihenfolge der Arbeitsschritte:
1. Elektrischen Hauptschalter ausschalten.
2. Gasgerätehahn schliessen.
3. Abdeckklappe des Kesselschaltfeldes öffnen.
4. Frontverkleidung nach Lösen der beiden Befestigungsschrauben abnehmen.
5. Zündelektrodenstecker abnehmen.
6. Erdleiter von der Zündelektrode lösen.
7. Anschlusskabel vom Gebläse lösen.
8. Anschlusskabel am Gasventil lösen.
9. Überwurfmutter der Gasleitung zwischen Gasventil und Venturi lösen.
10. Alle 13 Muttern an der Vorderseite des Wärmetauschers abschrauben.
11. Inspektionsdeckel mit Gebläse, Brenner und Gasventil gerade nach vorne abziehen.
Achtung: In der Rückseite des Gebläses befindet sich ein 230 V-Anschlussstecker
der gelöst werden muss.
56
12. Wärmetauscher und Sifon reinigen.
13. Sifon mit Wasser füllen.
14. Isolationsteil zwischen Brenner und Inspektionsdeckel und Dichtung zwischen Inspektionsdeckel und Wärmetauscher kontrollieren und ggf ersetzen.
15. Um das Gebläse zu überprüfen bzw. zu reinigen müssen die Anschlüsse gelöst
und der elektrische Anschluss entfernt werden.
16. Befestigungsmuttern des Gebläses entfernen.
17. Gebläserad vorsichtig reinigen, weiche Bürste benutzen.
18. Lose Rückstände aus dem Gebläse vor dem Zusammenenbau entfernen.
19. Nach Reinigung der Bauteile diese in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren.
20. Stellung der Zündelektrode und den Elektrodenabstand (3 - 4 mm) überprüfen.
21. Verkleidungsteile wieder montieren.
22. Remeha Quinta 115 in Betrieb nehmen.
Nach der Kesselreinigung ist eine Abgasmessung durchzuführen, die Werte sind in ein
Messprotokoll einzutragen.
57
Remeha Quinta 115
58
59
Remeha Quinta 115
Remeha Wärmetechnik GmbH
Bischofstrasse 96
47809 KREFELD-OPPUM
© Urheberrecht
Alle in dieser technischen Unterlage festgelegten Informationen sowie die von
Tel: +49 2151 5587-0
uns zur Verfügung gestellten Zeichnungen und technischen Beschreibungen
Fax: +49 2151 542445
bleiben unser Eigentum und dürfen ohne unsere vorherige schriftliche
Internet: de.remeha.com
Erlaubnis nicht vervielfältigt werden.
111351-0906/AB
E-mail: [email protected]
Änderungen vorbehalten
111351
60
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement