Handbuch Manual ES0312

Handbuch Manual ES0312
Bedienungs- & Installationsanleitung
chiliGREEN ES.0312
1.1 | 80360000 | 03/2012 - DE
Quanmax AG | A-4021 Linz
Vielen Dank, dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben!
Die Auswahl der Komponenten sowie die Fertigung dieses Gerätes unterliegt
strengsten Qualitätsrichtlinien. Sollte das Produkt nicht wie gewünscht
funktionieren, so prüfen Sie bitte anhand dieser Bedienungsanleitung,
ob Anschluss und Inbetriebnahme korrekt erfolgt sind. Kontaktieren
Sie bei Fortbestehen eines Problems vor einer Rücksendung bitte das
Support-Center.
[email protected]
AT: 01 / 325 3000
CH: 0848 / 770 070
HU: 008000 / 43 74 266
SLO: 008000 / 43 74 266
Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. (Technische) Änderungen und Druckfehler
vorbehalten.
Impressum: Quanmax AG, Industriezeile 35, 4021 Linz, Österreich.
Revision: 1.1 (03/2012)
Die vollständige CE-Konformitätserklärung erhalten Sie auf Anfrage von der Quanmax AG,
Industriezeile 35, 4021 Linz, Österreich.
Hersteller: Quanmax AG, Industriezeile 35, 4021 Linz, Österreich.
DEUTSCH
Lieferumfang
yy
yy
yy
yy
yy
yy
Deutsch
Lieferumfang
netzwerkfähige Festplatte
USB-Kabel
Netzwerkkabel
Netzteil mit Stromkabel
CD
Bedienungsanleitung
1
Inhaltsangabe
Inhaltsangabe
Lieferumfang....................................................................................................1
Allgemeine Hinweise........................................................................................3
Verwendung und Aufbewahrung des Handbuches................................................... 3
Bestimmungsgemäße Verwendung.......................................................................... 3
Sicherheit.........................................................................................................4
Symbole und Hinweisarten........................................................................................ 4
Sicherheitshinweise................................................................................................... 4
Algemeine Hinweise ................................................................................................. 5
Bedienung........................................................................................................6
Ansichten, Bedienelemente und Bedienung............................................................. 6
Ein/Ausschalten......................................................................................................... 7
Inbetriebnahme als NAS oder USB-Laufwerk........................................................... 7
Suche des Gerätes im Netzwerk. Verwendung des NAS-Discovery Tools.............. 7
Gerätekonfiguration................................................................................................... 8
Menü Systemstatus................................................................................................... 8
Menü Netzwerkeinstellung...................................................................................... 10
Benutzereinrichtung................................................................................................ 12
Systempflege........................................................................................................... 12
Anwendungen.......................................................................................................... 14
Fehlerbehebung & Support............................................................................16
Technischer Support............................................................................................... 16
Reparatur/Bring In-Service...................................................................................... 16
Wartung und Reinigung........................................................................................... 17
Spezifikationen............................................................................................... 18
Garantiebestimmungen.................................................................................. 19
Entsorgungshinweise.....................................................................................20
2
Allgemeine Hinweise
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Gerätes. Bitte lesen Sie
diese Bedienungsanleitung sorgfältig und beachten sie die nachfolgenden
Hinweise.
Verwendung und Aufbewahrung des Handbuches
Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor Gebrauch des Gerätes gründlich, um
eine sichere und optimale Nutzung zu gewährleisten. Bewahren Sie das
Dokument griffbereit auf, um jederzeit darin nachschlagen zu können.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Dieses Gerät ist als Speichermedium für Computersysteme bzw.
Netzwerkspeichermedium nur für den Privatgebrauch in trockenen
Innenräumen bestimmt und nicht für den Dauerbetrieb, industriellen bzw.
kommerziellen Einsatz oder den Einsatz unter widrigen Umweltbedingungen
wie etwa starker Hitze oder Feuchtigkeit geeignet.
Umbauten sind nicht gestattet.
3
Deutsch
Allgemeine Hinweise
Sicherheit
Sicherheit
Symbole und Hinweisarten
Mit diesem Zeichen versehene Hinweise beinhalten nützliche
Informationen zur optimalen Verwendung.
Mit diesem Zeichen versehene Hinweise beinhalten wichtige
Informationen zur Verwendung.
Mit diesem Zeichen versehene Hinweise beinhalten Anweisungen
und Warnungen, die Sie vor Stromschlägen schützen!
Sicherheitshinweise
yy Stellen Sie sicher, dass das Gerät nicht zu Boden fällt (mechanische
Beschädigungen sind von der Garantie ausgenommen) und stets auf
einer vibrationsfreien Oberfläche aufgestellt wird.
yy Das Gerät darf niemals Staub, Hitze, direkter Sonneneinstrahlung und
anderen extremen Umgebungsbedingungen ausgesetzt werden.
yy Das Gerät darf weder Tropf- noch Spritzwasser ausgesetzt werden.
yy Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände (z.B. Vasen
oder Trinkgläser) auf das Gerät.
yy Setzen Sie das Gerät keinen Magnetfeldern (z. B. durch Aufstellung in
der Nähe von Lautsprechern) aus.
yy Verlegen Sie Kabel stets so, dass niemand darüber stolpern oder
darauf treten kann.
yy Kühlschlitze dürfen keinesfalls verlegt sein, damit ausreichende Belüftung
und damit maximale Lebensdauer des Gerätes gewährleistet sind.
yy Lassen Sie das Gerät nach starken Temperaturschwankungen - z. B.
nach einem Transport im Winter - vor der Inbetriebnahme unbedingt
„akklimatisieren“, um Schäden durch Kondenswasserbildung zu
4
yy
yy
yy
yy
yy
yy
verhindern.
Dieses Produkt ist nicht als Spielzeug geeignet! Halten Sie das
Verpackungsmaterial von Kindern oder Personen mit eingeschränkten
physischen oder geistigen Fähigkeiten fern (Erstickungsgefahr).
Verwenden Sie ausschließlich das mitgelieferte Netzteil (siehe
Handbuch bzw. ggf. Typenschild) oder fragen Sie beim Hersteller nach
Ersatz.
Ist zum Betrieb des Gerätes ein externes Netzteil notwendig, so
müssen Sie das Netzteil durch Ziehen des Netzsteckers aus der
Steckdose vom Stromnetz trennen, um das Gerät bzw. das Netzteil
völlig stromfrei zu machen.
Stellen Sie das Gerät in der Nähe einer Steckdose auf, um den
Netzstecker jederzeit erreichen zu können. Ziehen Sie stets am
Netzteil und nicht am Kabel an.
Öffnen Sie keinesfalls das Gehäuse von Netzteilen (Lebensgefahr
durch elektrischen Schlag)!
Decken Sie Netzteile nicht ab, um Beschädigungen durch Überhitzung
zu vermeiden.
Algemeine Hinweise
Ihre Netzwerkfestplatte wird betriebsfertig ausgeliefert. Die physikalische
Brutto-Festplattenkapazität entspricht aufgrund technischer Gegebenheiten
des Betriebssystems im Regelfall nicht der nach Formatierung tatsächlich
verfügbaren Nettokapazität. Die eingebaute Festplatte kann nur mit dem
integrierten Formatierungs-Tool (siehe dazu weiter unten) formatiert
werden.
Der Hersteller garantiert nicht für die Kompatibilität mit anderen Geräten!
5
Deutsch
Sicherheit
Bedienung
Bedienung
Wir empfehlen Ihnen, regelmäßig Datensicherungen
vorzunehmen! Trotz aufwändiger Tests und Prüfverfahren können
Defekte nicht restlos ausgeschlossen werden. Die Haftung für
Datenverluste und eventuelle Folgeschäden ist ausgeschlossen.
Ansichten, Bedienelemente und Bedienung
1. LED-Kontrollleuchte
Blau = Gerät eingeschaltet
Blau blinkend = Gerät wird heruntergefahren
Rot blinkend = Systemstatus abnormal, Netzwerkverbindung unterbrochen
1. Netzwerkanschluss: 10/100/1000 MBit Netzwerkanschluss
2. USB-Anschluss: Zum Verbinden der Festplatte mit einem
Computersystem.
3. Reset-Taster: Drücken Sie den Reset-Taster beim Einschalten
des Gerätes zirka fünf Sekunden lang vorsichtig z. B. mit einer
Büroklammer, um das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.
6
Bedienung
Deutsch
Der Festplatteninhalt wird dabei nicht gelöscht.
4. Ein/Ausschaltknopf: Zum Ein- und Ausschalten des Gerätes.
5. Netzteilanschluss: Zum Anschließen des Netzteils.
Ein/Ausschalten
Drücken Sie den Ein/Ausschaltknopf auf der Rückseite des Gerätes, um
das Gerät einzuschalten. Zum Ausschalten drücken Sie den Knopf zirka
drei bis fünf Sekunden.
Inbetriebnahme als NAS oder USB-Laufwerk
Schließen Sie das Netzteil am Gerät an und verbinden Sie es mit dem
Stromnetz. Verwenden Sie ein RJ45-Netzwerkkabel, um das Gerät mit
Ihrem Heimnetzwerk zu verbinden.
Möchten Sie das Gerät als USB-Laufwerk verwenden, so schließen Sie es
in ausgeschaltetem Zustand mit einem USB-Kabel an Ihr eingeschaltetes
Computersystem an. Starten Sie dann erst das NAS.
Dieses Gerät kann über den Netzwerkanschluss als NetzwerkSpeichermedium oder mit dem USB-Anschluss als externe
Festplatte benutzt werden. Die gleichzeitige Verwendung beider
Schnittstellen ist nicht möglich! Zwischen Computersystem und
Netzwerkfestplatte ist eine Direktverbindung per Netzwerkkabel
möglicherweise nur mit einem speziellen Kabel („ausgekreuztes“
Netzwerkkabel) möglich.
Suche des Gerätes im Netzwerk. Verwendung des NAS-Discovery
Tools
Das eingeschaltete und korrekt verkabelte Gerät bezieht in Ihrem Netzwerk
automatisch eine IP-Netzwerkadresse, sofern – wie bei den meisten
Internet-Routern – ein DHCP-Server verfügbar ist. Verwenden Sie das auf
CD mitgelieferte Hilfsprogramm „NAS Discovery“, um das Gerät bequem
zu finden. Beachten Sie, dass über die Auswahlliste im linken oberen
Bereich auch mehrere Geräte verwaltet werden können.
7
Bedienung
Möglicherweise erhalten Sie beim Klick auf Schaltflächen des DiscoveryTools den Hinweis, dass sich Ihr PC in einem anderen Subnetz befindet.
Das Programm schlägt dann vor, die Netzwerkadresse zu ändern – wir
empfehlen, diesen Vorschlag anzunehmen und die Adresse automatisch
ermitteln zu lassen.
Die Standard-Netzwerkadresse des Gerätes lautet 192.168.1.1.
Gerätekonfiguration
Öffnen Sie die Geräteeinstellungen, in dem Sie in Ihrem Browser die
Netzwerkadresse des Gerätes eingeben (z. B. http://192.168.1.1), die Sie
in der Anzeige der Discovery Software ablesen können. Alternativ können
Sie im NAS-Discovery-Tool auf die Schaltfläche „Setup“ klicken.
Standardbenutzer und Standardpasswort lauten „admin“
und „admin“. Ändern Sie das Passwort sofort nach der
Erstinbetriebnahme, um unbefugten Zugriff zu vermeiden.
Der Standardbenutzername für den einfachen Netzwerkzugriff
und den FTP- bzw. WebDAV-Dienst lautet „guest“ (kein
Passwort). Wir empfehlen, in der Benutzerverwaltung auch für
diese Benutzer ein Passwort anzulegen.
Prinzipiell ist die Netzwerkfestplatte betriebsbereit konfiguriert.
Die nachfolgend erläuterten Einstellungsmöglichkeiten richten
sich an versierte Benutzer.
Menü Systemstatus
Systeminformationen
Host-/Gruppenname Hostname ist der Gerätename im Netzwerk.
Der Gruppenname legt die Zugehörigkeit zu
einer Arbeitsgruppe fest.
Admin/Passwort
Hier können Sie das Passwort des Administrators
ändern.
8
Datum und Zeit
Firmwareversion
Zeichensatz
Websprache
Externe IP-Adresse
Festplattenname
Kapazität
Deutsch
Bedienung
Ändern Sie hier die Einstellungen für die interne
Uhr. Über einen sogenannten SNTP-Server
kann die Zeit auch automatisch bezogen
werden.
Zeigt die Version der installierten Firmware.
Zum Wählen des Zeichensatzes.
Zum Wählen der Sprache der Benutzeroberfläche
Zeigt die (sofern alle diesbezüglichen
Einstellungen korrekt sind) im WWW sichtbare
IP-Adresse.
Zeigt den Produktcode der installierten Festplatte.
Zeigt die Festplattenkapazität, den frei
verfügbaren Speicherplatz und das Dateisystem.
Netzwerkinformationen
Interne IP
Zeigt die aktuelle Netzwerkadresse.
Externe IP-Adresse Zeigt die (sofern alle diesbezüglichen
Einstellungen korrekt sind) im WWW sichtbare
IP-Adresse.
MAC-Adresse
Zeigt die eindeutige, physikalische MACAdresse der Netzwerkfestplatte.
PPPoE
Ermöglicht die Verbindung mit einem
PPPoE-Modem.
Dienstinformation
DHCP-Server
Aktivieren/deaktivieren
des
integrierten
DHCP-Server. Diese Funktion ist werksseitig
deaktiviert, da die meisten Internetrouter über
diese Funktionalität verfügen. Vermeiden Sie
den Betrieb von zwei DHCP-Servern in einem
Netzwerk (Gefahr von Verbindungsfehlern)!
9
Bedienung
SMB-Service
WebDAV-Service
FTP-Service
Medien-Service
Aktivieren/deaktivieren des Samba Servers. Ein
aktivierter Samba-Dienst ist Voraussetzung für den
einfachen Netzwerkzugriff, z. B. per Dateimanager!
Aktivieren/deaktiveren des WebDAV-Services
(Übertragung/Bereitstellung von Dateien im
Internet über HTTP-Befehle).
Aktivieren/deaktivieren des FTP-Servers.
Aktivieren/deaktivieren
des
integrierten
UPnP-Medienservers zum Bereitstellen von
Mediendateien im Netzwerk (iTunes, UPnP).
Menü Netzwerkeinstellung
IP-Einstellungen
Automatische/
Wählen Sie „automatische IP“, um die
statische IP-Adresse Netzwerkadresse automatisch von einem
DHCP-Server im Netzwerk zu beziehen.
Verwenden Sie die Option „statische IPAdresse“, wenn Sie die Netzwerkadresse selbst
festlegen oder fix vergeben möchten.
IP-Adresse
Netzwerkadresse.
Subnetzmaske
Netzwerkmaske (normal 255.255.255.0).
Gateway-Adresse
Netzwerkadresse Ihres Internet-Routers/Modems.
Primärer DNS
Internet-Namensserver (oder Gateway-Adresse,
wenn Gateway mit DNS-Unterstützung).
Sekundärer DNS
Internet-Namensserver (oder Gateway-Adresse,
wenn Gateway mit DNS-Unterstützung).
Die oben genannten Netzwerkeinstellungen werden bei
Verwendung des DHCP-Dienstes im Regelfall automatisch
bezogen. Alternativ können Sie die richtigen Einstellungen von
einem anderen Netzwerkgerät (ausgenommen IP-Adresse!)
übernehmen oder z. B. bei Ihrem Internet-Anbieter erfragen.
10
PPPoE
Der PPPoE-Dienst ermöglicht das Herstellen einer Internetverbindung mit
einem PPPoE-Modem, um die Netzwerkfestplatte als Internet-Gateway zu
nutzen.
DDNS
Der DynDNS-Dienst ermöglicht die Erreichbarkeit Ihrer Netzwerkfestplatte
aus dem Internet, sofern Ihr Internet-Router oder Ihre Firewall korrekt
konfiguriert sind (erkundigen Sie sich dazu bitte beim Anbieter des jeweiligen
Gerätes oder entnehmen Sie diese Informationen dem Handbuch).
Zur Nutzung des DDNS-Dienstes registrieren Sie bei einem der zahlreichen
Anbieter eine Subdomain, z. B. „meinnas001“ bei www.dyndns.com. Ist Ihre
Netzwerkfestplatte aktiv und richtig für den Internetzugriff konfiguriert, so
gibt sie dem DDNS-Server von Zeit zu Zeit die IP-Adresse bekannt, unter
der sie aktuell erreichbar ist. Unter der Ihrem Benutzerkonto zugeordneten
Webadresse meinnas001.dyndns.com ist Ihre Netzwerkfestplatte dann
weltweit erreichbar und Sie können Daten vom oder auf das Gerät
übertragen.
Durch die Aktivierung dieses Dienstes ist die Netzwerkfestplatte
aus dem Internet öffentlich erreichbar. Ändern Sie die
Standardpasswörter, um unbefugten Zugriff zu vermeiden!
Dienst-Ports
UPnP-Port-Mapping UPnP-Port-Mapping
(Universal
Plug-nPlay) ermöglicht der Netzwerkfestplatte die
automatische Freischaltung von Ports an einem
kompatiblen UPnP-Internet-Router mit aktivem
UPnP-Dienst. Verwenden Sie zum Beispiel den
integrierten Bit-Torrent-Client zum Download
von Dateien aus dem Internet, so muss auch
auf Ihrem Internet-Router die Kommunikation
mit Bit-Torrent-Servern zugelassen sein.
11
Deutsch
Bedienung
Bedienung
Dies funktioniert entweder durch manuelle
Konfiguration, oder automatisch durch
UPnP-Port-Mapping.
HTTP-Listen-Port
Port, über den das Webinterface der
Netzwerkfestplatte erreichbar ist (Standard:
8000).
WebDAV-Außenport Port, über den der WebDAV-Dienst erreichbar
ist (Standard: 8080).
FTP-Port
Port, über den der integrierte FTP-Server
erreichbar ist (Standard: 21).
BT-Port
Port, den der Bit-Torrent-Client benutzt.
Benutzereinrichtung
In der Benutzerkontenverwaltung können Sie den Zugriff von
verschiedenen Benutzern auf einzelne Ornder auf der Netzwerkfestplatte
konfigurieren sowie Benutzereinstellungen ändern, Benutzer löschen,
Benutzer hinzufügen, Ordner erstellen, Ordner einem Benutzer zuweisen,
Ordner umbenennen, Ordner löschen und Schreib- und Lesezugriffsrechte
konfigurieren.
Systempflege
Festplatten-Dienstprogramm
Konfigurieren Sie hier die Energiespareinstellungen für die in Ihrer
Netzwerkfestplatte integrierte Festplatte. Nach der angegebenen Zeit
werden Lüfter und Festplatte in den Ruhezustand versetzt und bei einem
neuerlichen Zugriff auf das Gerät automatisch reaktiviert. Der Wiederanlauf
kann einige Sekunden in Anspruch nehmen.
Es wird nicht empfohlen, diese Einstellung zu deaktivieren, da
das Gerät nicht für den Permanentbetrieb vorgesehen ist.
12
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Formatieren“ und bestätigen Sie die
Sicherheitsabfrage, um die integrierte Festplatte vollständig zu löschen.
ACHTUNG: Nach dem Formatieren sind Ihre Daten unwiderruflich
gelöscht und können nicht wiederhergestellt werden!
Im unteren Bereich werden verschiedene Informationen des eingebauten
Festplattenlaufwerkes angezeigt. Im rechten unteren Eck zeigt ein grünes
oder rotes Informationsfeld an, ob die Festplatte fehlerfrei arbeitet. Ist
dieses Feld rot hinterlegt, so ist die Festplatte möglicherweise defekt oder
es bahnt sich ein Defekt an.
Firmware
Benutzen Sie diesen Menüpunkt, um eine neue Firmware einzuspielen.
Unterbrechen Sie beim Einspielen einer neuen Firmware
keinesfalls die Stromzufuhr und warten Sie ca. 60 Sekunden, bis
die Netzwerkfestplatte automatisch neu gestartet hat und wieder
verfügbar ist.
Neustart
Nach der Änderung von Einstellungen ist es möglicherweise notwendig,
das Gerät neu zu starten. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche „Neustart“.
Herunterfahren
Klicken Sie auf die Schaltfläche “Herunterfahren”, um das Gerät
herunterzufahren.
Standardeinstellungen
Benutzen Sie diese Funktion, um die Werkseinstellungen wiederherzustellen.
ACHTUNG: Sämtliche Benutzereinstellungen gehen verloren.
Die Benutzerdaten bleiben erhalten!
13
Deutsch
Bedienung
Bedienung
Anwendungen
SMB-Server
Aktivieren/deaktivieren des Samba Servers.Ein aktivierter Samba-Dienst ist
Voraussetzung für den einfachen Netzwerkzugriff, z. B. per Dateimanager!
WebDAV-Server
Aktivieren/deaktiveren des WebDAV-Services (Übertragung/Bereitstellung
von Dateien im Internet über http-Befehle).
FTP-Server
Aktivieren/deaktivieren des FTP-Servers.
BT-Download
Der Bit-Torrent-Client ermöglicht das Downloaden von sogenannten
Torrent-Dateien aus dem Internet. Öffnen Sie dazu die .torrent-Datei mit
den Metadaten durch Kopieren des Links in das Eingabefeld „Ihre TorrentDatei“ oder benutzen Sie die Durchsuchen-Schaltfläche.
Die gewählten Dateien werden in der Download-Warteschlange angezeigt,
in der Sie auch den Download-Fortschritt ersehen können. Weitere
Informationen befinden sich unter dem Warteschlangen-Fenster. Der
Download erfolgt in den unter „Download-Pfad“ angegebenen Dateipfad
auf der Netzwerkfestplatte. Bitte beachten Sie, dass der Download-Pfad
nur geändert werden kann, wenn die Download-Warteschlange leer ist.
Benutzen Sie die Schaltflächenim unteren Rahmen des WarteschlangenFensters, um für das jeweils markierte Torrent den Download zu starten/
fortzusetzen, den Download zu pausieren, den Download zu stoppen,
das Torrent zu löschen, die generellen Einstellungen zu ändern oder die
Position in der Warteschlange zu ändern.
14
Beachten Sie, dass der Download von urheberrechtlich
geschütztem Material illegal ist und strafrechtlich verfolgt werden
kann.
Es sind maximal vier gleichzeitig aktive Downloads und maximal
32 in der Wartschlange befindliche Torrents möglich.
Medien-Server
Der integrierte UPnP-Medienserver stellt UPnP-kompatiblen Geräten im
Netzwerk Mediendateien (Musik, Videos und Fotos) zur Verfügung. Die
Abkürzung UPnP steht für „Universal Plug and Play“ und damit einen
Standard, der die herstellerübergreifende Kommunikation zwischen
verschiedenen netzwerkfähigen Geräten ermöglicht. Sie können so
etwa mit vielen UPnP bzw. DLNA-kompatiblen Fernsehgeräten mit
Netzwerkanschluss Dateien von Ihrer Netzwerkfestplatte „streamen“
(abspielen).
Durch Klick auf die Schaltflächen „Erstellen“ bzw. „Löschen“ können Sie die
auf Ihrer Netzwerkfestplatte gespeicherten Mediendateien auch für iTuneskompatible Player bereitstellen.
15
Deutsch
Bedienung
Fehlerbehebung & Support
Fehlerbehebung & Support
Technischer Support
Unter den nachfolgend angeführten Telefonnummern können Sie die
Support-Hotline erreichen. Bitte nutzen Sie auch die Möglichkeit, Ihr Anliegen
per E-Mail an die Hotline zu richten. Beachten Sie, dass Installations- und
Bedienungsfehler nicht unter die Herstellergarantie fallen!
Halten Sie bei Anrufen unbedingt die 12-stellige Geräteseriennummer
bereit, die auf einem am Gehäuse angebrachten Aufkleber zu finden ist.
Land
AT
DE
CH
INTERNATIONAL
Telefonnummer
01 / 325 3000
01805 / 810 230
0848 / 770 070
+43 1 325 3000
Support-Zeiten
werktags außer Sa v. 8 bis 20 Uhr
werktags außer Sa v. 8 bis 20 Uhr
werktags außer Sa v. 8 bis 20 Uhr
werktags außer Sa v. 8 bis 20 Uhr
Reparatur/Bring In-Service
Sollte Ihr Gerät wider Erwarten nicht ordnungsgemäß funktionieren, so
wenden Sie sich bitte an die Support-Hotline. Ein Support-Techniker wird
das Problem qualifizieren und Ihnen ggf. eine Rücksendenummer mitteilen,
mit der das Gerät im Originalkarton oder einer gleichwertigen Verpackung
frei von Transportkosten an folgende Adresse eingesendet werden kann:
Quanmax AG, Service, Industriezeile 35, 4021 Linz, Austria.
Vergessen Sie nicht, die Rücksendenummer deutlich sichtbar auf der
Außenseite des Paketes anzubringen, damit die Sendung identifiziert werden
kann. Bitte beachten Sie, dass wir keine Haftung für Transportschäden
übernehmen können, die insbesondere durch mangelhafte Verpackung
verursacht wurden.
16
Bitte verpacken Sie die Netzwerkfestplattetransportsicher, wenn
Sie diese transportieren oder wider Erwarten zur Reparatur oder
Überprüfung einsenden müssen. Bewahren Sie dazu am besten
die Originalverpackung auf.
Die Garantie erlischt, wenn das Gehäuse geöffnet wird.
Wartung und Reinigung
Die Netzwerkfestplatte ist wartungsfrei und braucht üblicherweise nicht
gereinigt zu werden. Sollten Sie das Gerät dennoch reinigen müssen, so
ziehen Sie zuvor alle Kabel ab und trennen Sie das Gerät vom Stromnetz
(s. auch Entfernen vom System). Benutzen Sie zur Reinigung und weiches
Tuch undverwenden Sie keinesfalls ätzende oder lösungsmittelhaltige
Reinigungsmittel.
17
Deutsch
Fehlerbehebung & Support
Spezifikationen
Spezifikationen
LAN
Netzeil
Festplatte
Dateisystem
USB-Schnittstelle
Mediaserver
Dienste
Stromverbrauch
Betriebstemperatur
Abmessungen
USB-Unterstützung
18
10/100/1000 MBit
100 – 240 Volt, 50/60 Hz, 12 Volt 2 Ampere
Max. 3 TB S-ATA (s. Aufkleber)
exFAT
USB 2.0
unterstützte Formate: MP3, WMA, AVI,
MPG, WAV, WMV, MP4, JPG - m3u und wpl
Playlisten
SMB, WebDAV, FTP (max. 16 Benutzer,
max. 4 (WebDAV) bzw. 8 gleichzeitig aktive),
iTunes Server, UPnP, dynamische/statische
IP, PPPoE, DDNS
ca. 11 Watt (im Aus-Zustand < 0,5 Watt)
+5° C bis +35° C (im Betrieb)
-20° C - + 60° C (ausgeschaltet)
206 x 160 x 46 - 50 mm
yyMicrosoft Windows® XP/2003 ab SP2 (bzw.
mit Microsoft-Patch KB955704)
yyMicrosoft Windows® Vista ab SP1
yyMicrosoft Windows® 7
yyMac OS X ab 10.6.5
Garantiebestimmungen
Der Hersteller garantiert während der Herstellergarantiezeit von zwei
Jahren die kostenfreie Behebung von Mängeln, die auf Material- oder
Fabrikationsfehler zurückzuführen sind, nach Wahl des Herstellers
durch Reparatur, Umtausch, oder Geldrückgabe. Die gesetzliche
Gewährleistungspflicht des Übergebers wird durch diese Garantie nicht
eingeschränkt. Nach Ablauf der Garantiezeit haben Sie die Möglichkeit, das
defekte Gerät kostenpflichtig servicieren zu lassen (zur diesbezüglichen
Abwicklung siehe „Bring-In-Service“).
Die Garantie erstreckt sich nicht auf Schäden, die durch einen Unfall,
durch ein unvorhergesehenes Ereignis (z. B. Blitzschlag oder Feuer),
unsachgemäße Benützung oder Transport, Missachtung der Sicherheitsund Wartungsvorschriften, durch sonstige unsachgemäße Modifikationen
oder den täglichen Gebrauch verursacht wurden. Für eingebaute Ersatzteile
reicht die Garantiezeit bis zum Ablauf der ursprünglichen Garantie des
Gesamtsystems ab Kaufdatum, danach gelten die Mindestbestimmungen
im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung (Bring In-Service).
Beachten Sie, dass Softwareprobleme, Installations- und Bedienungsfehler
usw. grundsätzlich nicht unter die Herstellergarantie fallen! Die Haftung
für Datenverluste und Folgeschäden seitens des Herstellers ist
ausgeschlossen! Wir empfehlen, persönliche Daten regelmäßig und
insbesondere vor Übergabe des Gerätes zu sichern. Der Servicetechniker
hat nach einer Reparatur allenfalls den Urzustand des Gerätes (ggf. mit
Betriebssystem + Treiber) wiederherzustellen. Der Hersteller garantiert
nicht für Kompatibilität mit anderen Geräten bzw. Software.
Befolgen Sie bitte unbedingt die u. a. in der mitgelieferten
Bedienungsanleitung enthaltenen Hinweise zum sicheren Gebrauch
(z. B. ausschließliche Verwendung des Originalnetzteils, Freihalten von
Lüftungsöffnungen etc.)!
Der Garantieanspruch ist durch einen entsprechenden Kaufbeleg (Datum,
19
Deutsch
Garantiebestimmungen
Garantiebestimmungen / Entsorgungshinweise
Seriennummer) nachzuweisen. Bitte beachten Sie, dass angebrachte
Garantiesiegel nicht beschädigt sein dürfen, da dann angenommen werden
muss, dass ein technisches Problem durch Eingriffe bzw. Modifikationen
von nicht autorisierten Personen verursacht wurde, und in diesem Fall
– wie auch bei fehlendem oder unlesbarem Seriennummernkleber – die
Garantie erlischt.
Entsorgungshinweise
Befindet sich dieses Symbol (durchgestrichene Abfalltonne
auf Rädern) auf dem Gerät, so gilt dafür die Europäische
Richtlinie 2002/96/EG. Informieren Sie sich über die örtlichen
Bestimmungen zur getrennten Sammlung elektrischer und
elektronischer Geräte. Richten Sie sich nach den örtlichen
Bestimmungen und entsorgen Sie Altgeräte nicht mit Ihrem
Hausmüll. Durch die korrekte Entsorgung von Altgeräten werden Umwelt,
Mensch und Tier vor möglichen negativen Folgen geschützt.
20
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement