Installation of the CIF Device Driver

Installation of the CIF Device Driver

AS-Interface

Hardwarebeschreibung

Installationsanleitung

Hardware Description

Installation Instructions

Hilscher Gesellschaft für

Systemautomation mbH

Rheinstrasse 15

65795 Hattersheim

Germany

Phone: +49 (0) 6190 9907-0

Fax: +49 (0) 6190 9907-50

E-Mail: [email protected]

Web: www.hilscher.com

Bitte beachten:

Windows® CE, Windows® XP, Windows® Vista und Windows® 7 sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft® Corporation.

Please notice:

Windows® CE, Windows® XP, Windows® Vista and Windows® 7 are registered trademarks of Microsoft® Corporation.

Inhaltsverzeichnis

Kurzbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Verzeichnisstruktur der DVD . . . . . . . . . . . . 5

Systemvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . 6

Installation des CIF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Gerätezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

AS-Interface-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . 13

Diagnoseschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Installation der Software. . . . . . . . . . . . . . . 16

Installation des SoftSPS-Treibers . . . . . . . 16

Installation des

Systemkonfigurators SyCon . . . . . . . . . . 17

Installation des OPC-Servers . . . . . . . . . . . 17

Installation des CIF Device Driver . . . . . . 18

Konfiguration des CIF Device Driver. . . . . 18

Aufrufen des CIF Device Driver . . . . . . . . . 24

Konfiguration des

AS-Interface-Netzwerks . . . . . . . . . . . . . . 25

Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

LED-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Revision 3.3

Table of Contents

Description . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

DVD Directory Structure . . . . . . . . . . . . . . . 5

System Requirements . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Installation of the CIF . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Device Drawings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Interface of the AS-Interface . . . . . . . . . . . 13

Diagnostic Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Installation of the Software . . . . . . . . . . . . 16

Installation of the SoftPLC Driver . . . . . . . 16

Installation of the

System Configurator SyCon . . . . . . . . . . 17

Installation of the OPC Server . . . . . . . . . . 17

Installation of the CIF Device Driver . . . . . 18

Configuration of the CIF Device Driver . . 18

Using the CIF Device Driver . . . . . . . . . . . . 24

Configuration of the

AS-Interface Network . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Troubleshooting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

LED Displays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Technical Data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

3

Kurzbeschreibung Description

Diese DVD beinhaltet

• die ladbare Firmware*

• den Systemkonfigurator SyCon**

• den OPC-Server**

• den CIF Device Driver

• die Treiber für SoftSPS**

• die EDS-Dateien

• die Dokumentation für alle unsere Communication InterFaces CIF.

This DVD contains

• loadable Firmware*

• System Configurator SyCon**

• OPC Server**

• CIF Device Driver

• Driver for SoftPLCs**

• EDS files

• Documentation for all our Communication InterFaces CIF.

Das Communication Interface führt den gesamten

Datenaustausch zwischen den angeschlossenen

Feldbus-Teilnehmern und dem PC durch. Dabei werden die Daten als Prozessabbild im Dual-Port Memory des

CIF zur Verfügung gestellt.

Bei nachrichtenorientiertem Datenaustausch erfolgt dieser über eine Mailbox im Dual-Port Memory.

Die PC-Applikation greift über den CIF Device Driver oder einen speziellen SoftSPS-Treiber auf das Prozessabbild oder auf die Mailbox zu.

Die Konfiguration und Inbetriebnahme erfolgt durch den

Systemkonfigurator SyCon. Dieser kommuniziert mit dem

CIF über den CIF Device Driver oder über TCP/IP zu einem

Remote-PC oder über eine serielle Verbindung zwischen dem COM-Port des PCs und der Diagnoseschnittstelle des CIF. Die Konfiguration wird auf dem CIF gespeichert, sodass das CIF beim Starten sofort betriebsbereit ist.

* Falls es eine neue Firmwareversion gibt, können Sie diese von unserer Homepage herunterladen.

** Zum Betrieb des Systemkonfigurators, des OPC-

Servers oder des SoftSPS-Treibers benötigen Sie einen Lizenzcode. Wenn dieser im Lieferumfang mit enthalten ist, finden Sie ihn für den Systemkonfigurator als Label auf dieser DVD oder in einem Briefumschlag ein Lizenzcodeanforderungsformular bzw. für den OPC-Server oder den SoftSPS-Treiber auf der

Karte. Andernfalls wenden Sie sich bitte an Ihren

Distributor oder direkt an uns.

4

The Communication Interface handles the complete data exchange between the connected fieldbus devices and the PC. The data are available as process image in the dual-port memory of the CIF. The message oriented data exchange is handled via a mailbox in the dual-port memory.

The PC application has access on the process image or the mailbox over the CIF Device Driver or a special

SoftPLC Driver.

The configuration and set up takes place through the

System Configurator SyCon. It communicates via the

CIF Device Driver or via TCP/IP to a remote PC or via a serial connection between the COM port of the PC and the diagnostic interface of the CIF. The configuration is stored on the CIF, therefore the CIF is immediately ready after the start.

* If there is a new firmware version available you can download it from our homepage.

** A license code is required to use the System Configurator, the OPC Server or the SoftPLC Driver. If this is included in the scope of delivery you will find it for the System Configurator on a label on this DVD or in an envelope a license code request form respectively for the OPC Server or the SoftPLC Driver on the card.

Otherwise please contact your distributor or us directly.

Verzeichnisstruktur der DVD

Sie erhalten auf dieser DVD alle Dokumentationen im

Adobe

®

Acrobat

®

Reader-Format (PDF). Im Verzeichnis

ACROREAD ist eine Runtime-Version enthalten.

DVD Directory Structure

All manuals on this DVD are delivered in the Adobe

®

Acrobat

®

Reader format (PDF). A runtime version of this reader can be found in the ACROREAD directory.

Installation des Acrobat

®

Reader in Deutsch und Englisch, für verschiedene Windows

®

Versionen

Installation of the Acrobat

®

Reader in German or English language, for different Windows

®

versions

Installation des CIF Device Driver

Installation of the CIF Device Driver

Manuals, Headers, Sample zur Treiberprogrammierung

for the driver programming

Häufig gestellte Fragen

Frequently Asked Questions

Dokumentation zum SyCon und den Protokollen im Acrobat

®

Reader-Format

Documentation of SyCon and the protocols in the Acrobat

®

Reader format

Installation SyCon

Installation of SyCon

5

Systemvoraussetzungen System Requirements

• PC mit Pentium-Prozessor oder höher

• Windows

®

XP SP3, Windows

®

Vista SP2 (32-Bit),

Windows

®

7 SP1 (32-Bit/64-Bit)

• Freier Festplattenspeicher: 30–80 MByte

• DVD-ROM-Laufwerk

• RAM: mind. 256 MByte

• Grafikauflösung: mind. 800 x 600 Bildpunkte, empfohlen 1024 x 768

• COM/DCOM für den OPC-Server

• Tastatur und Maus

• Für ISA- und PC/104-Karten: PC mit einem freien ISA-

Speicherbereich von 2 KByte im Adressbereich C0000 bis FF7FF bzw. von 8 KByte im Adressbereich C0000 bis FDFFF. Soll das CIF mit Interrupt betrieben werden, dann muss der PC noch zusätzlich einen freien ISA-

Interrupt zur Verfügung stellen.

Installation des CIF

• PC with Pentium processor or higher

• Windows

®

XP SP3, Windows

®

Vista SP2 (32-Bit),

Windows

®

7 SP1 (32-Bit/64-Bit)

• Free disk space: 30–80 MByte

• DVD ROM Drive

• RAM: min. 256 MByte

• Graphic resolution: min. 800 x 600 pixel, recommended 1024 x 768

• COM/DCOM only for OPC Server

• Keyboard and Mouse

• For ISA and PC/104 Cards: PC with a free ISA memory area of 2 Kbyte in the memory range C0000 to

FF7FF respectively 8 Kbyte in the memory range

C0000 to FDFFF. If the CIF should be operated with interrupt, then the PC has to provide additionally a free

ISA interrupt.

Installation of the CIF

Stellen Sie für ISA- und PC/104-Karten sicher, dass die konfigurierten Speicherbereiche und Interrupte nicht von anderen Geräten belegt sind. Um solche Fehler zu erkennen und zu verhindern, wählen Sie unter

Windows

®

Vista/7

XP

For ISA and PC/104 cards make sure that the configured memory areas and interrupts are not used by another PC component. In order to identify and prevent such errors, select in

Pfad / Path

Start > Systemsteuerung > Alle Systemsteuerungselemente >

Gerätemanager, Ansicht > Ressourcen nach Typ

Start > Control Panel > All Control Panel Items >

Device Manager, View > Resources by type

Start > Einstellungen > Systemsteuerung, Verwaltung > Computerverwaltung, System >

Gerätemanager

Start > Settings > Control Panel, Administrative Tools > Computer Management, System >

Device Manager

6

CIF installieren

Beachten Sie bei der Installation des CIF Communication Interface die folgenden Hinweise.

Sicherheitshinweise

GEFAHR!

Tödlicher Elektrischer Schlag durch spannungsführende Teile von mehr als 50V!

Im PC oder dem Anschlussgerät sind

GEFÄHRLICHE SPANNUNGEN vorhanden.

Deshalb erst den Netzstecker des PCs oder Anschlussgerätes ziehen.

Sicherstellen, dass der PC oder das

Anschlussgerät von der Netzspannung getrennt ist.

Erst danach das Gehäuse des PCs oder

Anschlussgerätes öffnen und das CIF

Communication Interface installieren oder entfernen.

Installing CIF

Obey to the following instructions, when installing the

CIFCommunication Interface.

Safety Instructions

Lethal Electrical Shock caused by parts with more than 50V!

HAZARDOUS VOLTAGE inside of the PC or of the connecting device.

Therefore first disconnect the power plug of the PC or of the connecting device.

Make sure, that the power supply is off at the PC or at the connecting device.

Open the PC cabinet and install or remove the CIF Communication Interface only after disconnecting power.

Warnung vor Sachschaden

ACHTUNG!

Geräteschaden

Das CIF ausschließlich mit der vorgeschriebenen Versorgungsspannung und

Signalspannung betreiben.

Property Damage Messages

Device Destruction

Use only the mandatory supply voltag and signaling voltage to operate the CIF.

ACHTUNG!

Elektrostatisch gefährdete

Bauelemente

Die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen bei der Handhabung elektrostatisch entladungsgefährdeter Bauelemente beachten.

Bevor Sie Ihre PC-Karte installieren, müssen Sie den

Produkthinweis Sicherheit CIF Communication

Interfaces lesen. Diesen finden Sie auf der DVD im

Verzeichnis DVD:/MANUALS/DEUTSCH/

CIF Safety PN XX DE.pdf.

Electrostatically sensitive Devices

Observe the necessary saftey precautions when handling components that are vulnerable to electrostatic discharge.

7

Before you install your PC card you first must read the

Product Note Safety CIF Communication Interfaces.

You find this product note on the DVD in the directory

DVD:/MANUALS/ENGLISH/CIF Safety PN XX EN.pdf.

ISA- und PC/104-Karten

1. Konfigurieren Sie die Startadresse des CIF gemäß den nachstehenden Abbildungen.

Beachten Sie, dass das CIF einen freien Speicherbereich von 2 KByte im Adressbereich C0000 bis FF7FF bzw. von 8 KByte im Adressbereich C0000 bis FDFFF benötigt.

2. Falls Sie im Interruptbetrieb arbeiten, stellen Sie einen freien Interrupt auf dem CIF ein.

3. Ziehen Sie zuerst den Netzstecker des PCs und aller angeschlossenen Geräte.

4. Öffnen Sie das Gehäuse des PCs und stecken Sie das CIF auf einen freien ISA-Steckplatz. Der CIF

Device Driver unterstützt bis zu vier CIFs pro PC.

Befestigen Sie das CIF an der vorgesehenen Bohrung.

5. Schließen Sie das PC-Gehäuse, verbinden Sie den

PC mit dem Stromnetz und schalten Sie den PC ein.

ISA and PC/104 Cards

1. Configure the start address of the CIF according the following description.

Please note that a free memory area of 2 Kbyte in the memory range C0000 to FF7FF respectively 8 Kbyte in the memory range C0000 to FDFFF is necessary.

2. If you are using the interrupt mode you have to set up a free interrupt on the CIF.

3. First disconnect the power plug of the PC and of all connected devices.

4. Open the cabinet of the PC and plug in the CIF on a free ISA slot. Up to four CIFs per PC are supported by the CIF Device Driver. Fix the CIF using the hole intended.

5. Close the cabinet of the PC, connect the PC to the power supply and switch on the power supply.

8

PCI-Karten

1. Ziehen Sie zuerst den Netzstecker des PCs und aller angeschlossenen Geräte.

2. Öffnen Sie das Gehäuse des PCs und stecken Sie das CIF auf einen freien PCI-Steckplatz. Der CIF

Device Driver unterstützt bis zu vier CIFs pro PC.

Befestigen Sie das CIF an der vorgesehenen Bohrung.

3. Schließen Sie das PC-Gehäuse, verbinden Sie den

PC mit dem Stromnetz und schalten Sie den PC ein.

4a. Windows

®

Vista/Windows

®

7

Wenn der CIF Device Driver noch nicht installiert wurde, meldet Windows

® kurz “Installieren von Gerä-

tetreibersoftware” und anschließend “Die Gerätetrei-

bersoftware wurde nicht installiert.”

Installieren Sie nun den CIF Device Driver wie auf

Seite 17 oben beschrieben. Wenn der CIF Device Driver bereits installiert wurde, erkennt Windows

® das CIF automatisch und installiert bzw. startet den CIF Device

Driver.

4b. Windows

®

XP erkennen das CIF automatisch und

öffnen das Fenster Neue Hardware gefunden. Das

CIF wird als Anderes PCI-Brückengerät erkannt. Der

Installationsassistent erwartet eine Diskette/CD des

Hardware-Herstellers. Wechseln Sie hierzu in das Verzeichnis Driver\Win_2K_XP_VISTA_7 auf der DVD oder bei bereits installiertem CIF Device Driver in das

Verzeichnis der Treiberhilfsprogramme

(...\Programme\CIF Device Driver\Windows XP).

5. Nach erfolgreicher Installation ist der PC neu zu starten.

PCI Cards

1. First disconnect the power plug of the PC and of all connected devices.

2. Open the cabinet of the PC and plug in the CIF on a free PCI slot. Up to four CIFs per PC are supported by the CIF Device Driver. Fix the CIF using the hole intended.

3. Close the cabinet of the PC, connect the PC to the power supply and switch on the power supply.

4a. Windows

®

Vista/Windows

®

7

If the CIF Device Driver was not yet installed,

Windows

® notes "Installing device driver software" and then "Device driver software was not success-

fully installed. "

Install now the CIF Device Driver as described on page

17 above. If the CIF Device Driver is already installed,

Windows

® detects the CIF automatically and installs or starts the CIF Device Driver.

4b. Windows

®

XP detect the CIF automatically and will open the window New Hardware Found. The CIF is detected as an Other Bridge

Device. The installation assistant asks for a disk/CD from the hardware manufacturer. For this purpose, change to the directory Driver\Win_2K_XP_VISTA_7 on the DVD or if the CIF Device Driver is already installed into the directory of the driver utilities

(...\Program Files\CIF Device Driver\Windows XP).

5. After a successful installation the PC has to be rebooted.

9

Gerätezeichnungen

Typ / Type

CIF 50-ASM

Device Drawings

Karte / Card Dual-Port Memory Funktion / Function

PCI 8 KByte AS-Interface-Master

(Zwei-Kanal / Two channel)

Die Adresseinstellung erfolgt automatisch durch den

CIF Device Driver und kann mit dem Programm CIF

Device Driver Setup überprüft werden.

Für die Betriebssysteme Windows

®

XP, Windows

®

Vista und Windows

®

7 ist der CIF Device Driver Version 3.200 oder höher zu verwenden.

The address setting takes place automatically by the

CIF Device Driver and can be checked with the program CIF Device Driver Setup.

For the operating systems Windows

®

XP, Windows

®

Vista and Windows

®

7 you have to use the CIF Device

Driver version 3.200 or higher.

10

Typ / Type

CIF 104-ASM

Karte / Card Dual-Port Memory Funktion / Function

PC/104 2 KByte (*) AS-Interface-Master

(Zwei-Kanal / Two channel)

Jumper J3

Offen / open 2 KByte

Geschlossen / closed 8 KByte

Option

Pfostenverbinder anstelle von

DSub-Stecker

Option

Square post connector instead of a DSub connector

\P 10-polig gewinkelt

10 pin angled

\S 10-polig gerade

10 pin straight

\H 16-polig gewinkelt

16 pin angled

\V 16-polig gerade

16 pin straight

Adresse/Address

A19 A18 A17 A16 A15 A14 A13

CA000

CC000

CE000

D0000

D2000

D4000

D6000

X

X

X

X

X

X X

X X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Interrupt

I15 I14 I12 I11 ...

I3

Kein / no

15

14

12

11

...

3

X

X

X

X

X

X = Steckbrücke gesteckt / Jumper closed Grundeinstellung / Default configuration

Weitere Beispiele für Jumpereinstellungen finden Sie auf der DVD im Verzeichnis DVD:/Faq/jumper.pdf.

Further examples for jumper settings are on the DVD in the directory DVD:/Faq/jumper.pdf.

Hinweis (*): Die Größe des Dual-Port Memory kann durch Setzen des Jumpers J3 von 2 KByte auf 8 KByte geändert werden.

11

Note (*): The size of the dual-port memory can be changed from 2 KByte to 8 KByte by setting the jumper

J3.

AS-Interface-Schnittstelle Interface of the AS-Interface

Der AS-Interface-Master entspricht laut Spezifikation

Version 2.11 (Annex B, Version 2.0) dem Profil M3 (Full

Extended Master).

AS-Interface-Schnittstelle gemäß IEC 364-4-41.

The AS-Interface Master conforms to Complete Specification 2.11 (Annex B, Version 2.0) the profile M3 (Full

Extended Master).

AS-Interface interface according IEC 364-4-41.

Anschluss mit 2-poligem Combicon-Stecker Signal

Connection with 2 pin Combicon male connector Signal

1 AS-i +

2 AS-i -

Es kann jedes Kabel verwendet werden (geschirmt oder ungeschirmt), dass die folgenden Eigenschaften besitzt

(bei f = 167 kHz):

Bedeutung

Meaning

AS-Interface-Spannung positiv / positive voltage

AS-Interface-Spannung negativ / negative

voltage

Every cable can be used, shielded or non-shielded which meets the following characteristics

(at f = 167 kHz):

Parameter

Parameter

Widerstand

Resistance

Kapazitätsbelag

Capacity per units length

Wellenwiderstand

Impedance

Induktivität

Inductance

Empfohlener Leitungsquerschnitt

Recommended cable cross section

Wert

Value

< 90 mOhm/m

< 80 pF/m

70 ... 140 Ohm

400 ... 1300 nH/m

2 x 1,5 mm²

Außerdem möglich: AS-Interface-Standardkabel nach

IEC 60352-6.

Eine maximale Gesamtlänge (inklusive aller

Stichleitungen) von 100 m darf aber nicht überschritten werden. Abschlusswiderstände sind nicht erforderlich.

Also possible: AS-Interface standard cable according to

IEC 60352-6.

The total length of the AS-Interface line shall not exceed

100 meters. This length shall be calculated inclusive the sum of all trunk lines. Termination resistors are not needed.

Durch Repeater kann die Gesamtlänge erhöht werden.

12

The total length can be increased by repeaters.

Die AS-Interface-Topologie ist eine Baumstruktur. Pro

Kanal können bis zu 31 AS-Interface-Slaves mit beliebigem Profil im unteren Adressbereich angeschlossen werden. Durch Verwendung von Slaves mit dem Profil x.A.y kann eine Adressverdopplung erreicht werden.

Die maximal mögliche Anzahl von 62 Slaves pro Kanal wird ausschließlich durch die Verwendung von Slaves mit Profil x.A.y erreicht.

Die empfohlene Spannung liegt im Bereich von 29,6 V bis 31,6 V. Der Spannungsabfall zwischen dem Netzteil und jedem anderen Punkt im Netzwerk darf 3 V nicht

übersteigen.

Hinweis: Verwenden Sie unbedingt ein spezielles

AS-Interface-Netzteil für die Speisung des Systems, da nur ein solches Netzteil die notwendige Entkopplung von Daten und Versorgungsspannung gewährleistet.

Dieses Netzteil kann an jeder beliebigen Stelle im Netzwerk angeschlossen werden. Außer dem Masseanschluss des Netzteils darf innerhalb des AS-Interface-

Systems keine weitere Verbindung zum Erdpotential bestehen.

Jeder Kanal benötigt ein eigenes Netzteil. Diese dürfen nicht miteinander verbunden sein.

The AS-Interface topology is a tree structure. Per channel up to 31 AS-Interfaces Slaves with any profile within the lower address range can be connected. By use of

Slaves with the profile x.A.y an address doubling can be achieved. The maximally possible number of 62 Slaves per channel is reached exclusively by the use of Slaves with profile x.A.y.

The recommended voltage is in range of 29.6 V to

31.6 V. The voltage drop along the AS-Interface line between power supply and any point of the network shall not exceed 3 V.

Note: It is strongly recommended to use a specific

AS-Interface power supply in order to provide the necessary decoupling of data signals and DC power within the system.

The AS-Interface power supply can be connected at any point of the network. There shall be no connection to ground in the network apart from the port ground at the power supply.

Each channel needs its own power supply. These may not be connected with each other.

13

Diagnoseschnittstelle Diagnostic Interface

Potentialgebundene RS-232C-Schnittstelle zum

Anschluss an die COM-Schnittstelle des PCs.

Non isolated RS-232C interface to connect with the

COM port at the PC.

DSub-Stecker

3

4

Pfostenverbinder

5

7

9

11

Signal Bedeutung

9-polig

DSub male

10-polig 16-polig

square post connector Signal Meaning connector 9 pin 10 pin

2 3

16 pin

7 RXD Empfangsdaten / Receive Data

TXD

DTR

Sendedaten / Send Data

Data Terminal Ready

Eingang/Ausgang

Input/Output

Eingang / Input

Ausgang / Output

Datenendeinrichtung betriebsbereit / Ausgang / Output

5

(6) n.v. / n.c.

9 n.v. / n.c.

13 GND n.v. / n.c. DSR

-

Eingang / Input

7

8

4

6

8

10

RTS

CTS

Betriebserde / Signal Ground

Betriebsbereitschaft /

Data Set Ready

Sendeteil einschalten /

Ready to Send

Sendebereitschaft /

Clear to Send

Ausgang / Output

Eingang / Input n.v. nicht verwendet / n.c. not connected

Servicekabel CAB-SRV

14

Service cable CAB-SRV

Installation der Software

Schließen Sie alle Programme!

Legen Sie die DVD in das lokale DVD-ROM-Laufwerk.

Das Installationsprogramm startet selbstständig

(Autostart eingeschaltet). Andernfalls wechseln Sie in das Root-Verzeichnis der DVD und starten Sie

Autorun.exe (Autostart ausgeschaltet).

HINWEIS Unter Windows

®

XP, Windows

®

Vista und

Windows

®

7 benötigen Sie Administratorrechte zur Installation!

Das Installationsprogramm fragt, welche Komponenten installiert werden sollen. Beantworten Sie diese Fragen mit Ja bzw. Nein.

Installiert werden

• Systemkonfigurator SyCon

• OPC-Server

• CIF Device Driver.

Wenn ein Lizenzcode im Lieferumfang mit enthalten ist, finden Sie ihn für den Systemkonfigurator als Label auf dieser DVD oder in einem Briefumschlag ein Lizenzcodeanforderungsformular. Falls ein Lizenzcode vorhanden ist, beantworten Sie die Frage nach einem vorhandenen Lizenzcode mit Ja, ansonsten wird eine

Basisversion des Systemkonfigurators installiert. Geben

Sie Ihren Namen und den Firmennamen ein.

Installation des SoftSPS-Treibers

Die Beschreibung der Installation ist auf der DVD in

\DRIVER\SOFTPLC\ vorhanden. Zum Betrieb des

SoftSPS-Treibers ist eine Lizenz auf dem CIF notwendig.

Installation of the Software

Close all application programs on the system!

Insert the DVD in the local DVD ROM drive. The installation program will start by itself (Autostart enabled).

Otherwise change into the root directory on the DVD and start Autorun.exe (Autostart disabled).

NOTE Administrator privileges are required on Windows

®

XP, Windows

®

Vista and Windows

®

7 systems for installation!

The installation program ask for the components you want to install. Answer these questions with Yes or No.

It will install

• System Configurator SyCon

• OPC Server

• CIF Device Driver.

If a license code is included in the scope of delivery you will find it for the System Configurator on a label on this

DVD or in an envelope a license code request form. In case you have a license code, answer the question for an existing license code with Yes, otherwiese a basic version of the system configurator will be installed.

Enter your name and the company name.

Installation of the SoftPLC Driver

The description of the installation is on the DVD in

\DRIVER\SOFTPLC\. To use the SoftPLC Driver a license on the CIF is necessary.

15

Installation des

Systemkonfigurators SyCon

Bei der Installation müssen Sie Ihren Namen und den

Firmennamen eingeben.

Wenn ein Lizenzcode im Lieferumfang mit enthalten ist, finden Sie ihn für den Systemkonfigurator als Label auf dieser DVD oder in einem Briefumschlag ein Lizenzcodeanforderungsformular. Falls ein Lizenzcode vorhanden ist, beantworten Sie die Frage nach einem vorhandenen Lizenzcode mit Ja, ansonsten wird eine

Basisversion des Systemkonfigurators installiert. Ihnen stehen dann alle Funktionen zur Verfügung, jedoch ist die Konfiguration auf zwei Geräte am Netzwerk beschränkt, was für Slave-Teilnehmer ausreichend ist.

Unter dem Menüpunkt Hilfe > Lizenzierung können

Sie ein Bestellformular für Ihre Lizenz ausfüllen und an

Ihren Distributor oder direkt an uns faxen.

Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogrammes, wählen Sie die zu installierenden Feldbussysteme aus und beantworten die Fragen mit JA oder WEITER.

Installation of the

System Configurator SyCon

During the installation the user and the company name must be entered.

If a license code is included in the scope of delivery you will find it for the System Configurator on a label on this

DVD or in an envelope a license code request form. In case you have a license code, answer the question for an existing license code with Yes, otherwiese a basic version of the system configurator will be installed. In this case, all functions are available, but the configuration is limited to two devices on the network, which is sufficient for slave devices.

A license can be ordered by filling out the order form under the menu item Help > Licensing and fax this order form either to your distributor or directly to us.

Follow the instructions of the installation program by selecting the fieldbus system to be installed and answering all the questions with OK or NEXT.

Installation des OPC-Servers

Installieren Sie den OPC-Server auf dem PC, in dem das CIF installiert ist.

Wenn der OPC-Client auf einem anderen PC ausgeführt wird, dann installieren Sie zusätzlich auf diesem

PC den OPC-Server-Remote-PC.

Zum Betrieb des OPC-Servers ist eine Lizenz auf dem

CIF notwendig. Weitere Angaben zur Installation finden

Sie auf der DVD in

\MANUAL\DEUTSCH\OPC\OPC_OID.PDF.

16

Installation of the OPC Server

Install the OPC Server on the PC that has the CIF installed.

If the OPC Client is executed on another PC, then install additionally OPC-Server remote station on that

PC.

To use the OPC Server a license on the CIF is necessary.

More information about the installation are on the DVD in \MANUAL\ENGLISH\OPC\OPC_OIE.PDF.

Installation des

CIF Device Driver

Wählen Sie CIF Device Driver aus dem Installationsmenü oder starten Sie aus dem DVD-Verzeichnis \Dri-

ver\DPM\Win_2K_XP_VISTA_7 das Programm

CIF Device Driver Setup.exe.

Nach der Installation muss der CIF Device Driver entsprechend des verwendeten CIF konfiguriert werden.

Der Treiber akzeptiert maximal 4 Karten.

Installation of the

CIF Device Driver

Select CIF Device Driver in the installation menu or start the program CIF Device Driver Setup.exe from the DVD directory \Driver\DPM\Win_2K_XP_VISTA_7.

After the installation the CIF Device Driver has to be configured according to the used CIF.

The driver accepts max. up to 4 cards.

Konfiguration des

CIF Device Driver

Starten Sie das Setup über Start > Programme >

CIF Device Driver > CIF Device Driver Setup.

In den folgenden Abschnitten finden Sie eine Beschreibung zur Konfiguration der von Ihnen verwendeten

CIF-Karte unter dem von Ihnen verwendeten

Betriebssystem.

Configuration of the

CIF Device Driver

Start the setup via Start > Programs > CIF Device

Driver > CIF Device Driver Setup.

In the following sections you find a description of configuring the CIF card which is used by you under the used operating system.

ISA- und PC/104-Karten

ISA- und PC/104-Karten unter Windows

®

Vista/

Windows

®

7

Voraussetzung

Der CIF Device Driver muss auf dem verwendeten PC bereits installiert sein. Falls dies noch nicht der Fall ist, führen Sie das Setup-Programm CIF Device Driver

Setup.exe aus. Dieses befindet sich auf der DVD im

Verzeichnis \Driver\DPM\Win_2K_XP_VISTA_7. Dieses Setup installiert den Treiber und die benötigten INF-

Dateien.

17

ISA and PC/104 Cards

ISA and PC/104 Cards under Windows

®

Vista/

Windows

®

7

Requirement

The CIF Device Driver has to be already installed on the used PC. If this is not the case yet, then run the setup program CIF Device Driver Setup.exe. This setup program is on the DVD in the folder \Driver\DPM\

Win_2K_XP_VISTA_7. It installs the driver and the required INF files.

1. Öffnen Sie den Gerätemanager mit Systemsteu-

erung > System und Sicherheit > System > Gerä-

temanager.

2. Klicken Sie im Gerätemanager auf ein Element in der Baumdarstellung, z. B. auf das oberste Element.

Wählen Sie dann das Menü Aktion > Legacyhard-

ware hinzufügen.

3. Wählen Sie Hardware manuell aus einer Liste

wählen und installieren (für fortgeschrittene Benut-

zer). Klicken Sie Weiter.

4. Wählen Sie Alle Geräte anzeigen. Klicken Sie Wei-

ter. Warten Sie, bis Windows

® die Liste erstellt hat.

Das dauert etwas.

5. Wählen Sie in der Liste der Hersteller > Hilscher

GmbH. Wählen Sie dann in der Liste das Modell > CIF

10/30/40/104 (ISA-2KByte), wenn Sie eine CIF mit

2 KByte Dual-Port-Memory verwenden oder wählen Sie

CIF 10/30/40/104 (ISA-8KByte), wenn Sie eine CIF mit

8 KByte Dual-Port-Memory verwenden. Klicken Sie zweimal Weiter. Wenn Windows

® eine Sicherheitsabfrage anzeigt, dann klicken Sie Installieren.

6a. Wenn Sie auf dem CIF die Standardeinstellung verwenden, d. h. das die Speicheradresse CA000 gejumpert und kein Interrupt-Jumper auf dem CIF gesetzt ist

(Polling), dann klicken Sie Fertig stellen und führen

Schritt 7 aus.

6b. Zum Ändern der Ressourcen (Speicherbereich und ggf. Interrupt) klicken Sie Ressourcen für diese Hard-

ware anzeigen oder ändern (Erweitert).

Klicken Sie Manuell konfigurieren. Deaktivieren Sie

Automatisch konfigurieren.

Wenn Sie nur den Speicherbereich einstellen wollen, dann wählen Sie bei Einstellung basiert auf > Basis-

konfiguration 0001. Stellen Sie den Speicherbereich ein, z. B. Bereich D0000-D07FF für eine CIF mit 2

KByte bzw. D0000-D1FFF für eine CIF mit 8 KByte.

1. Open the device manager: Control Panel > System

and Security > System > Device Manager.

2. In the Device Manager click on any element of the tree, e. g. select the top element of the tree. Select from the menu Action > Add legacy hardware.

3. Select Install the hardware that I manually select

from a list (Advanced). Click Next.

4. Select Show All Devices. Click Next. Wait until Windows

® has created the device list. This can take a while.

5. Select from the list of Manufacturer > Hilscher

GmbH. Then select from the list Model > CIF

10/30/40/104 (ISA-2KByte), if you use a CIF with

2 KByte dual-port memory or select Model > CIF

10/30/40/104 (ISA-8KByte), if you use a CIF with

8 KByte dual-port memory. Click Next twice. If the Windows

®

Security asks, then click Install.

6a. If you use the standard settings on the CIF Communication Interface, that is memory address CA000 is jumpered and no interrupt jumper is set on the CIF (polling), then click Finish and continue with step 7.

18

6b. To change the resources (Memory range and interrupt possibly) click View or change resources for this

hardware (Advanced).

Click Set Configuration Manually. Uncheck Use auto-

matic settings.

If you want to change the memory range only, then select for Settings based on > Basic configuration

0001. Set the memory range, e. g. range D0000-D07FF for a CIF with 2 KByte respectively D0000-D1FFF for a

CIF with 8 KByte.

Wenn Sie den Speicherbereich und einen Interrupt einstellen wollen, dann wählen Sie bei Einstellung basiert

auf > Basiskonfiguration 0002. Stellen Sie den Speicherbereich ein, z. B. Bereich D0000-D07FF für eine

CIF mit 2 KByte bzw. D0000-D1FFF für eine CIF mit 8

KByte. Stellen Sie den Interrupt ein. Klicken Sie mehrfach OK. Klicken Sie Fertig stellen.

7. Führen Sie einen Neustart des PCs aus.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf der DVD in

\MANUALS\DEUTSCH\CIF_ISA\

cif_isa_windows7_oid.pdf.

ISA- und PC/104-Karten unter Windows

®

XP

1. Öffnen Sie mit Systemsteuerung > System > Hard-

ware > Hardware-Assistent den Windows

®

XP Hardware-Assistenten.

2. Wählen Sie Gerät hinzufügen bzw. Problem

beheben.

3. Nach der automatischen Hardware-Erkennung

Suche nach neuen Hardwarekomponenten wählen

Sie Neues Gerät hinzufügen.

4. Wählen Sie Nein, die Hardwarekomponenten

selbst aus einer Liste auswählen. Klicken Sie entweder auf Andere Geräte oder falls vorhanden auf CIF

Communication Interface. Wählen Sie dann Daten-

träger... und wechseln Sie zum DVD-Verzeichnis

Driver\Win_2K_XP_VISTA_7 oder, falls der Treiber bereits installiert ist, in das Treiberinstallationsverzeichnis (...\Programme\CIF Device Driver\Windows XP).

Verfahren Sie bei CIF Communication Interface in gleicher Weise, wenn keine ISA-Karte zur Auswahl steht.

If you want to change the memory range and an interrupt, then select for Settings based on > Basic confi-

guration 0002. Set the memory range, e. g. range

D0000-D07FF for a CIF with 2 KByte respectively range

D0000-D1FFF for a CIF with 8 KByte. Set the interrupt.

Click several times OK. Click Finish.

7. Restart the PC.

You find more information on the DVD in \MANUALS\

ENGLISH\CIF_ISA\cif_isa_windows7_oie.pdf.

ISA and PC/104 Cards under Windows

®

XP

1. Open the Windows

®

XP Hardware Wizard with Con-

trol Panel > System > Hardware > Hardware Wizard.

2. Choose Add/Troubleshoot a device.

3. After the automatic New Hardware Detection choose Add new device.

4. Select No, I want to select the hardware from a

list. Now click on either Other devices or

CIF Communication Interface if available. From Other devices choose Have disk and change to the DVD directory Driver\Win_2K_XP_VISTA_7 or the driver installation directory

(...\Program Files\CIF Device Driver\Windows XP).

Proceed in the same manner if you can’t find an entry for a CIF ISA card under CIF Communication Interface.

19

5. Wählen Sie, in Abhängigkeit der verwendeten Karte,

CIF 10/30/40/104 (ISA-2KByte) oder

CIF 10/30/40/104 (ISA-8KByte)

aus. Sie werden dann aufgefordert den Speicherbereich und gegebenenfalls den Interrupt des CIF entsprechend der Hardwarevorgabe einzustellen.

6. Nach den Einstellungen müssen Sie Ihren PC neu starten.

HINWEIS: Standardmäßig ist die Adresse CA000 und kein Interrupt eingestellt (Basis-Konfiguration 0). Zum

Ändern der Adresse wählen Sie Basis-Konfiguration 1.

Interrupt und Adresse können unter Basis-Konfiguration

2 geändert werden. Weitere Hinweise finden Sie auf der DVD in \FAQ\DEUTSCH\ISA\isa_d.pdf.

HINWEIS: Auf manchen PCs steht kein freier ISA-Speicher im Bereich von 2 KByte im Adressbereich C0000 bis FF7FF bzw. von 8 KByte im Adressbereich C0000 bis FDFFF und kein ISA-Interrupt zur Verfügung.

5. Choose either

CIF 10/30/40/104 (ISA-2KByte) or

CIF 10/30/40/104 (ISA-8KByte)

depending on the hardware type. You will be asked to set the memory area and if necessary to set an interrupt of the CIF both corresponding to the hardware settings .

6. After the settings you have to reboot the PC.

NOTE: The default setting is address CA000 and no interrupt (Basis Configuration 0). To change the address select Basis Configuration 1. The interrupt and the address can be changed under Basis Configuration 2.

You will find more information on the DVD in

\FAQ\ENGLISH\ISA\isa_e.pdf.

NOTE: On some PCs it is not possible to find a free ISA memory area of 2 Kbyte in the memory range C0000 to

FF7FF respectively 8 Kbyte in the memory range

C0000 to FDFFF or a free ISA interrupt in the Device

Manager.

20

PCI-Karten

PCI-Karten unter Windows

®

Vista/Windows

®

7

1. Wenn der CIF Device Driver noch nicht installiert wurde, meldet den Windows

® kurz “Installieren von

Gerätetreibersoftware” und anschließend “Die Gerä-

tetreibersoftware wurde nicht installiert.”

Installieren Sie nun den CIF Device Driver wie auf

Seite 17 oben beschrieben. Wenn der CIF Device Driver bereits installiert wurde, erkennt Windows

® das CIF automatisch und installiert bzw. startet den CIF Device

Driver.

2. Das CIF wird standardmäßig im Polling-Modus installiert. Über das Programm CIF Device Driver Setup kann der Interrupt-Modus ein- bzw. ausgeschaltet werden.

3. Nach dem Umstellen des Modus muss der PC neu gestartet werden.

PCI-Karten unter Windows

®

XP

1. PCI-Karten werden von Windows

®

XP automatisch erkannt. Das System meldet sich mit Neue Hardware

gefunden. Falls nicht, starten Sie den Hardware-Assistenten unter Systemsteuerung > System > Hard-

ware > Hardware-Assistent und wählen Sie Gerät

hinzufügen bzw. Problem beheben.

2. Windows

®

XP sucht nun nach neuen Plug-and-Play-

Geräten. Die PCI-Karte wird als Anderes PCI-

Brückengerät angezeigt.

3. Wählen Sie Nach einem passenden Treiber für

das Gerät suchen (empfohlen) und klicken Sie auf

Weiter.

PCI Cards

PCI Cards under Windows

®

Vista/Windows

®

7

1. If the CIF Device Driver was not yet installed, den

Windows

® notes "Installing device driver software" and then "Device driver software was not succes-

sfully installed. "

Install now the CIF Device Driver as described on page

17 above. If the CIF Device Driver is already installed,

Windows

® detects the CIF automatically and installs or starts the CIF Device Driver.

2. The CIF will be always installed in polling mode.

Using the CIF Device Driver Setup program the interrupt mode can be enabled or disabled.

3. After changing the mode, you must restart your PC.

PCI Cards under Windows

®

XP

1. Windows

®

XP will recognize PCI cards automatically during system startup. The system will show New hard-

ware found. If not choose the Hardware Wizard under

Control Panel > System > Hardware > Hardware

Wizard and select Add/Troubleshoot a device.

2. Windows

®

XP searches for new Plug and Play devices. The PCI card will be shown as Other PCI Bridge

Device.

3. Select Search for a suitable driver for my device

(recommended) and click Next.

21

4. Wählen Sie das DVD-Verzeichnis Driver\Win_2K_

XP_VISTA_7 oder, wenn der CIF Device Driver bereits installiert ist, das Verzeichnis

(...\Programme\CIF Device Driver\Windows XP).

5. Zeigt der Gerätemanager bereits ein Anderes

Brückengerät an und ist dieses mit einem Fragezeichen/Ausrufezeichen markiert, klicken Sie das Gerät mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Deinstal-

lieren. Wiederholen Sie den Vorgang für all diese Geräte.

6. Wählen Sie dann Aktion > Nach geänderter Hard-

ware suchen aus dem Menü. Wenn das System Neue

Hardware gefunden meldet, verfahren Sie wie bereits oben beschrieben.

7. Das CIF wird standardmäßig im Polling-Modus installiert. Über das Programm CIF Device Driver Setup kann der Interrupt-Modus ein- bzw. ausgeschaltet werden.

8. Nach dem Umstellen des Modus muss der PC neu gestartet werden.

4. Select on the DVD the directory Driver\Win_2K_

XP_VISTA_7 or if the CIF Device Driver is already installed, the directory

(...\Program Files\CIF Device Driver\Windows XP).

5. If the Device Manager already shows Other Bridge

Device marked with a question/exclamation mark, make a right mouse click on the device and choose

Uninstall. Proceed in the same way for all such cards.

6. After uninstallation choose Action > Scan for hard-

ware changes from the menu. When the system signals New hardware found follow the description above.

7. The CIF will be always installed in polling mode.

Using the CIF Device Driver Setup program the interrupt mode can be enabled or disabled.

8. After changing the mode, you must restart your PC.

22

Aufrufen des

CIF Device Driver

Using the

CIF Device Driver

Von eigenen Windows

®

Applikationen können Sie den

CIF Device Driver benutzen, um auf das Prozessabbild bzw. die Mailbox im Dual-Port Memory des CIF zuzugreifen. Das Manual DEVDRV.PDF beschreibt alle

Funktionen des CIF Device Driver und gilt für alle Feldbussysteme. Die protokollspezifischen Befehle und

Datenstrukturen sind jeweils in einem eigenen Manual beschrieben, siehe hierzu nachfolgende Tabelle.

Wenn Sie einen eigenen Treiber schreiben möchten, unter MS/DOS oder einem anderen Betriebssystem arbeiten, bieten wir das Toolkit CIF-TKIT mit C-Quellcode, Beispielprogrammen und einer genauen

Definition des Dual-Port Memory an.

Feldbus/Protokoll / Fieldbus/Protocol

Programmieranleitung zum CIF Device Driver

How to use the CIF Device Driver and the demo files

PROFIBUS FMS Master

PROFIBUS DP

PROFIBUS DP

Master

Slave

InterBus

InterBus

CANopen

Master

Slave

Master

CANopen

DeviceNet

DeviceNet

Ethernet

Open Modbus/TCP

EtherNet/IP

CC-Link

Slave

Master

Slave

Client/Server

Slave (Adapter)

Slave

AS-Interface Master

ASCII, 3964R, RK512, Modbus RTU, Modbus Plus,

Modnet 1/N, Modnet 1/SFB

From own Windows

® application you can use the CIF

Device Driver to get access on the process image respectively the mailbox in the Dual-Port Memory of the

CIF. The manual DEVDRV.PDF describes all functions of the CIF Device Driver and is valid for all fieldbus systems. The protocol specific commands and data structures are described presently in own manuals, please refer to the following table.

If you wish to write your own driver or you are working with MS/DOS or an other operating system, we offer the tool kit CIF-TKIT with C-Source code, example program and the exact definition of the Dual-Port Memory.

Manual

DEVDRV.PDF

FMS_PIE.PDF

DPM_PIE.PDF

DPS_PIE.PDF

IBM_PIE.PDF

IBS_PIE.PDF

COM_PIE.PDF

COS_PIE.PDF

DNM_PIE.PDF

DNS_PIE.PDF

EN_PIE.PDF

ENOMB_PIE.PDF

EIS_PIE.PDF

CCS_PIE.PDF

ASIM_PIE.PDF

STD_PIE.PDF

23

Konfiguration des

AS-Interface-Netzwerks

AS-Interface-Master:

Mit dem Systemkonfigurator legen Sie mit Datei > Neu

> AS-Interface das Bussystem fest und wählen mit

Einfügen > Master den verwendeten Master aus.

Fügen Sie mit Einfügen > Slave die am AS-Interface-

Netzwerk verwendeten Slaves durch Auswahl des

Slave-Profils in die Konfiguration an den Kanal 1 bzw.

Kanal 2 ein und weisen Sie diesen eine Geräteadresse zu.

Machen Sie einen Doppelklick auf die Slave-Icons und konfigurieren Sie die einzelnen Geräte. Dabei ist der erweiterte ID1- und ID2-Code sowie Parameterdaten anzugeben. Die Adressen im Prozessabbild werden bei

Autoadressierung vom SyCon vergeben, andernfalls müssen Sie diese manuell eingeben.

Stellen Sie mit Einstellungen > Gerätezuordnung ein,

über welchen Treiber der Systemkonfigurator mit dem

CIF kommunizieren kann.

Speichern Sie die Konfiguration zunächst auf dem PC mit dem Menü Datei > Speichern und übertragen Sie diese anschließend auf das Interface mit Online >

Download.

Überprüfen Sie die Kommunikation mit Online >

Debugmodus starten. Alle Linien zu den

Slave-Geräten müssen grün dargestellt werden. Wenn nicht, machen Sie einen Doppelklick auf die Geräte mit roten Linien und überprüfen Sie zunächst die Diagnosebits im Diagnosefenster.

Sie zeigen Fehler grundsätzlicher Natur, wie zum

Beispiel Keine Antwort oder Konfigurationsfehler.

Configuration of the

AS-Interface Network

AS-Interface Master:

In the System Configurator select the bus system with

File > New > AS-Interface. Select the used Master with

Insert > Master.

Insert the Slaves used at the AS-Interface network into the configuration at channel 1 respectively at channel 2 by selecting the Slave profile with Insert > Slave and assign their Address.

Double click on the slaves icons and configure the different devices. Thereby the extended ID1 and ID2 code as well as parameter data have to be set. The addresses in the process image are automatically assigned by SyCon if Autoadressing is on, otherwise the addresses must be entered manually.

Assign in Settings > Device Assignment via which driver the System Configurator will communicate to the

CIF.

Save the configuration at the PC with the menu item

File > Save and afterwards transfer it into the interface with Online > Download.

Check the communication with Online > Start

Debugmode. All lines to the slave devices must be displayed in green color. If not, double click the red colored ones and check the diagnostic bits in the diagnostic window.

These bits indicate basic communication errors, like No

response or Configuration fault.

24

Zusätzlich liefert das Diagnosefenster detaillierte

Fehlerinformationen im Klartext, wenn das Gerät im

Netzwerk gefunden werden konnte, aber dennoch ein prinzipieller Fehler vorliegt, der den Betrieb nicht zulässt. Dies könnte beispielsweise ein falscher E/A- oder falsche ID-Codes (ID, ID1, ID2) sein.

Prüfen Sie mit Online > Live List > Kanal 1 / Kanal 2, welche AS-Interface-Slaves erkannt werden.

Futhermore you will find some detailed error information in the window, if the slave could be found in the network, but principle errors prohibit the process data exchange. Such an error could be a wrong configured

I/O- or wrong ID-Codes (ID, ID1, ID2), for example.

Check with Online > Live List > Channel 1 / Channel

2 if the AS-Interface Slave is present on the network.

Alternativ kann das AS-Interface-Netzwerk auch eingelesen werden. Dazu fügen Sie in eine leere Konfiguration mit Einfügen > Master den verwendeten Master ein.

Stellen Sie mit Einstellungen > Gerätezuordnung ein,

über welchen Treiber der Systemkonfigurator mit dem

CIF kommunizieren kann. Übertragen sie die Konfiguration auf das Interface mit Online > Download.

Danach kann die AS-Interface-Netzwerkstruktur eingelesen werden. Das AS-Interface-Master-Gerät bietet hierfür die Funktion Online > Netzwerkstruktur

einlesen > Kanal 1 / Kanal 2, um eines der angeschlossenen AS-Interface-Netzwerke einzulesen.

Speichern Sie die Konfiguration zunächst auf dem PC mit dem Menü Datei > Speichern und übertragen Sie diese anschließend auf das Communication Interface mit Online > Download.

Alternatively the AS-Interface network can also be scanned. Therefore insert the used Master in an empty configuration with Insert > Master.

With Settings > Device Assignment set via which driver the System Configurator can communicate with the CIF. Transfer the configuration into the interface with

Online > Download.

After that the AS-Interface network structure can be scanned. Therefor the AS-Interface Master device provides the function Online > Automatic Network Scan

> Channel 1 / Channel 2 in order to read the current network structure.

Save the configuration at the PC with the menu item

File > Save and afterwards transfer it into the communication interface with Online > Download.

25

Fehlersuche

Dual-Port Memory

– Prüfen Sie, dass der von dem CIF benutzte Speicherbereich im BIOS auf Shadow RAM disable eingestellt ist.

– Prüfen Sie, ob die Adresseinstellung der ISA- und

PC/104-Karten mit der Einstellung im CIF Device

Driver Setup übereinstimmt.

– Prüfen Sie, dass die eingestellte Dual-Port-Memory-

Größe im CIF Device Driver Setup der tatsächlichen

Größe entspricht.

– Prüfen Sie, dass kein Adresskonflikt mit anderen PC-

Komponenten (z. B. SCSI-Controller) vorliegt.

– Weitere Hinweise finden Sie auf der DVD in

\FAQ\DEUTSCH\ISA\ bzw. PCI.

Kabel

– Prüfen Sie, dass die Pinbelegung des verwendeten

Kabels richtig ist.

– Prüfen Sie, ob das verwendete Netzteil der

AS-Interface-Spezifikation entspricht und dass alle

Slaves richtig mit dem Kabel verbunden sind

(erkennbar z. B. an der Power-Status-LED am Slave-

Gerät).

Troubleshooting

Dual-port Memory

– Check if the memory area used by the CIF is set to

Shadow RAM disable in the BIOS.

– Check if the address setting on an ISA- and PC/104 cards matchs with the setting in the CIF Device

Driver Setup.

– Check that the Dual-Port Memory size in the CIF

Device Driver Setup is the same as the real size.

– Check that there is no address conflict with another

PC component (e.g. SCSI controller).

– More information are on the DVD in

\FAQ\ENGLISH\ISA\ or PCI.

Cable

– Check that the pin occupation of the used cable is correct

– Verify that the power supply conforms to the

AS-Interface specification requirements. Make sure that all slave devices have a proper connection to the

AS-Interface cable (see power indicator on the slave device, for instance).

26

Diagnose mit dem Systemkonfigurator

– Prüfen Sie mit Online > Globales Statusfeld, ob ein

ASi-Spannungsversorgungsdefekt vorliegt.

– Stellen Sie mit Online > Live List > Kanal 1 bzw.

Kanal 2 fest, welche Geräte am Bus erkannt werden und ob diese den Konfigurationsvorgaben entsprechen. Ein einfacher Klick auf die Adresse des Slaves innerhalb der Live List öffnet ein Fenster mit dem tatsächlichen vom Slave übertragenen E/A- und ID-

Codes (ID-, ID1-, ID2-Code).

– Prüfen Sie, ob in den Busparametern für den Kanal 1 bzw. Kanal 2 Autostart angehakt ist, wenn der AS-

Interface-Master automatisch in den Datenaustausch gehen soll.

– Ermitteln Sie mit Online > Debugmode starten, zu welchen Geräten ein Nutzdatenaustausch stattfindet

(grün dargestellte Linie zum Slave-Icon).

– Lassen Sie sich mit Online > Gerätediagnose weitergehende Information zu dem ausgewählten Gerät anzeigen.

– Falls der Slave einen Konfigurationsfehler meldet,

überprüfen Sie mit Online > Netzwerkstruktur ein-

lesen > Kanal 1 bzw. Kanal 2 die aktuelle Netzwerkkonfiguration und vergleichen Sie, ob diese mit der im Systemkonfigurator angezeigten übereinstimmt.

– Stellen Sie sicher, dass keine doppelten Adressen an

Slaves eines Kanals vergeben wurden. Beachten

Sie, dass Slaves, die fabrikneu an ein Netzwerk angeschlossen werden, immer die Adresse 0 (Null) haben. Um dem Slave eine von 0 (Null) verschiedene

Adresse zuzuweisen, wählen Sie Online >

Geräteadresse ändern und setzen Sie diese auf die geforderte Adresse.

– Verwenden Sie Online > E/A-Monitor, um die Übertragung von Ein- und Ausgangsdaten zu testen.

Berücksichtigen Sie, dass nur aktivierte Slaves in den Datenaustausch einbezogen werden.

Diagnostic using the System Configurator

– Check with Online > Global State Field, if an ASi

power fail exists.

– Observe devices which are identified at the network by the Master using Online > Live List > Channel 1 respectively Channel 2 and check if they match the configuration. Click at the slave address within the

Live List to bring up a window with the actual I/O- and

ID-Codes transferred from the real slave device (ID-,

ID1-, ID2-Code).

– Check, whether Auto start is selected for channel 1 respectively channel 2 in the busparameters, if the

Master should go into data exchange automatically.

– Inquire devices which are included in the process data exchange using Online > Start Debug Mode

(displayed with a green line to the Slave icon).

– Display further information concerning the specified slave using Online > Device Diagnostics.

– If a slave reports a configuration error check the current network configuration using Online > Automatic

Network Scan > Channel 1 respectively Channel 2, and compare the result with the real network structure.

– Make sure that there are no double addresses assigned to slave devices on one channel. Note that the factory address settings for a new slave always have the address 0 (zero). To set a slave’s address that differs form 0 (zero) use the menu item Online >

Set Device Address and chose the required Slave address.

– Use Online > I/O-Monitor in order to test the transfer of the process data. Note that only activated slaves are included into data exchange.

27

LED-Anzeigen LED Displays

LED Zustand / State Bedeutung / Meaning

RDY

gelb /

yellow

RUN

grün /

green

CH1 /

CH2

grün/rot

green/red

Ein / On Gerät ist bereit / Device is ready

Blinkt zyklisch mit 5 Hz / Firmware-Download wird durchgeführt /

Flashing cyclic at 5 Hz Firmware download is in progress

Blinkt zyklisch mit 1 Hz / Gerät ist in Bootstraploadermodus und wartet auf Firmware-Download /

Flashing cyclic at 1 Hz Device is in bootloader mode and is waiting for firmware download

Blinkt unregelmäßig (*) / Hardware- oder schwerer Systemfehler erkannt /

Flashing irregular (*) Hardware or heavy runtime error detected

Aus / Off Versorgungsspannung für das Gerät fehlt oder Hardwaredefekt /

Supply voltage is missing for the device or hardware defect

G

R

R

Ein / On Kommunikation läuft, das Gerät hat mindestens eine Verbindung zu einem konfigurierten Teilnehmer aufgebaut / Communication is running,

the device has established at least one configured fieldbus connection

Blinkt zyklisch mit 5 Hz / Kein Fehler in der Konfiguration, Kommunikation gestoppt oder bereit

Flashing cyclic at 5 Hz

für Kommunikation, aber keine Verbindung zu einem Slave /

No error in configuration found, communication is stopped or ready for communication but no connection to any Slave

Blinkt unregelmäßig (*) / Anlauf: Fehlende oder fehlerhafte Konfiguration, Inbetriebnahme nötig,

Flashing irregular (*)

Laufzeit: Host-Watchdog-Zeitfehler / Power Up: Configuration missing or

faulty, device needs commissioning, Runtime: Host Watchdog timeout

Aus / Off

Ein grün / On green

Keine Kommunikation / No Communication

Konfiguration fehlerfrei, Datenaustausch aktiv /

No configuration error, data exchange active

G

RG

Blinkt grün /

Flashing green

Blinkt grün und rot /

Flashing green and red

Blinkt rot / Flashing red

Ein rot / On red

Aus / Off

Konfigurationsfehler, Datenaustausch aktiv /

Configuration error, data exchange active

Projektierungsmodus aktiv / Project mode active

AS-Interface Spannungsausfall / AS-Interface power fail

Schwerer System- bzw. Hardwarefehler /

Heavy System error or hardware failure

Keine Konfiguration für diesen Kanal gefunden /

No configuration found for this channel

(*) 3-mal schnell mit 5 Hz, 8-mal zwischen 0,5 Hz und

1 Hz.

(*) 3 times fast at 5 Hz, 8 times between 0.5 Hz and

1 Hz.

28

Technische Daten

AS-Interface-Master

Prozessabbild / Process Image

Prozessor / Processor

Speicher

Memory

Master ASIC

AS-Interface-Schnittstelle

Interface of the AS-Interface

Diagnoseschnittstelle

Diagnostic Interface

Versorgungsspannung

Supply Voltage

Signalspannung

Signaling Voltage

Betriebstemp. / Operating Temp.

Maße (L x B x H)

Dimensions (L x W x H)

CE-Zeichen

CE Indication

Technical Data

Slaves / Slaves

Eingänge / Input max. 62 je Kanal / per channel max. 4 Bits pro Slave / per Slave

Ausgänge / Output max. 4 Bits pro Slave A / per Slave A max. 3 Bits pro Slave B / per Slave B

Die Analogwerte (16 Bit je Wert) der Slaveprofile 7.3.y und 7.4.y werden vom AS-Interface-Master gemultiplext /

The analog values (16 bits for each value) of the Slave profiles 7.3.y and

7.4.y are multiplexed by the AS-Interface-Master

AS-Interface Master

EC1 max. 465 Bits pro Kanal / per channel

CIF 50-ASM

CIF 104-ASM

8 KB DPM, 512 KB FLASH, 128 KB RAM

2 (8)KB DPM, 512 KB FLASH, 128 KB RAM

(einstellbar über J3 / adjustable via J3)

EC1

2 x COMBICON 2-polig, gemäß IEC 62026-2 / EN 50295, 167 kBaud, potentialfrei / 2 x COMBICON 2 pin, according IEC 62026-2 / EN 50295,

167 kBaud, isolated

DSub-Stecker 9-polig, RS-232C, 9600 Baud, potentialgebunden /

DSub male connector 9 pin, RS-232C, 9600 Baud, non isolated

CIF 50-ASM +3,3 V ±5% / 410 mA, +5 V ±5% / 280 mA,

±12 V ±5% / 50 mA

CIF 104-ASM

CIF 50-ASM

CIF 104-ASM

0 ... 55 °C

+5 V ±5% / 550 mA

3,3 V, 5 V

5 V

CIF 50-ASM

CIF 104-ASM

134 x 107 x 20 mm

90 x 96 x 25 mm

CE-Zeichen EN 61000-6-4 für Emission / for emission

EN 61000-6-2 für Störfestigkeit / for noise immunity

PCI

PC/104

29

Haftungsausschluss

Der Inhalt dieses Manuals wurde auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft.

Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, sodass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in diesem Manual werden jedoch regelmäßig überprüft. Notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden

Auflagen enthalten. Für Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.

Exemption from Liability

The contents of this manual were checked for agreement with the described hardware and software. However, deviations may occur so that no guarantee can be made for complete agreement with the documentation.

However, the information in this manual is controlled regularly. Necessary corrections are contained in the following editions. We are grateful for improvement suggestions.

30

Headquarters

Germany

Hilscher Gesellschaft für

Systemautomation mbH

Rheinstrasse 15

65795 Hattersheim

Phone: +49 (0) 6190 9907-0

Fax: +49 (0) 6190 9907-50

E-Mail: [email protected]

Homepage: www.hilscher.com

Support

Phone: +49 (0) 6190 9907-99

E-Mail: [email protected]

Weltweit: Distributoren

Besuchen Sie dazu unsere Homepage unter www.hilscher.com

World-wide: Distributors

Please visit our homepage on www.hilscher.com

Subsidiaries

China

Hilscher Systemautomation (Shanghai) Co. Ltd.

200010 Shanghai

Phone: +86 (0) 21-6355-5161

E-Mail: [email protected], [email protected]

France

Hilscher France S.a.r.l.

69500 Bron

Phone: +33 (0) 4 72 37 98 40

E-Mail: [email protected], [email protected]

India

Hilscher India Pvt. Ltd.

New Delhi - 110 065

Phone: +91 11 43055431

E-Mail: [email protected]

Italy

Hilscher Italia S.r.l.

20090 Vimodrone (MI)

Phone: +39 02 25007068

E-Mail: [email protected], [email protected]

Japan

Hilscher Japan KK

Tokyo, 160-0022

Phone: +81 (0) 3-5362-0521

E-Mail: [email protected], [email protected]

Korea

Hilscher Korea Inc.

Suwon, 443-734

Phone: +82 (0) 31-695-5515

E-Mail: [email protected]

Switzerland

Hilscher Swiss GmbH

4500 Solothurn

Phone: +41 (0) 32 623 6633

E-Mail: [email protected], [email protected]

USA

Hilscher North America, Inc.

Lisle, IL 60532

Phone: +1 630-505-5301

E-Mail: [email protected], [email protected]

AS-Interface

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine unserer Geschäftsstellen,

Ihren lokalen Distributor oder an unseren technischen Support:

If you have any question please contact our subsidiaries, your local distributor or our technical support:

Phone: +49 (0) 61 90 99 07- 99

E-Mail: [email protected]

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project