8196585 - Frymaster

8196585 - Frymaster
EIGENTÜMER-HANDBUCH
FRYMASTER BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
GASFRITEUSE
Dieses Kapitel über die Maschine muss im
Abschnitt der Friteuse des
Maschinenhanduchs eingeschoben werden.
FÜR IHRE SICHERHEIT
Keinen
Benzin
oder andere
brennbare
FÜR IHRE
SICHERHEIT
Keinen
Benzin
Flüssigkeiten
oder
Gase
in
der Nähe
oder andere brennbare Flüssigkeiten
oder
oder eines
anderen
Geräts
Gasedieses
in der Nähe
dieses
oder eines
anderen
aufbewahren.
Geräts
aufbewahren.
HERGESTELLT
VON
8700 Line Avenue
SHREVEPORT, LOUISIANA 71106
TEL: 1-318-865-1711
GEBÜHRENFREI: 1-800-551-8633
1-800-24 FRYER
FAX: 1-318-219-7135
INHALTSVERZEICHNIS
GARANTIEERKLÄRUNG ..................................................................................................... Seite i
EINLEITUNG ......................................................................................................................... Seite 1-1
INSTALLATIONSANLEITUNG ............................................................................................. Seite 2-1
BETRIEBSANWEISUNG ...................................................................................................... Seite 3-1
ANWEISUNGEN FÜR DEN COMPUTER M3000 ................................................................ Seite 4-1
BETRIEB DES EINGEBAUTEN FILTRIERSYSTEMS ......................................................... Seite 5-1
VORBEUGENDE WARTUNG .............................................................................................. Seite 6-1
FEHLERSUCHE DURCH DAS BEDIENUNGSPERSONAL ................................................ Seite 7-1
GEDRUCKT IN DEN USA
www.frymaster.com
German // Deutsch
Deutsch
German
Frymaster L.L.C., 8700 Line Avenue, Shreveport, LA 71106
TEL 318-865-1711
FAX 318-219-7135
SERVICE-HOTLINE 1-800-24-FRYER
FEBRUARY 2010
E-Mail: [email protected]
*8196585*
ANMERKUNG
WENN DER KUNDE WÄHREND DER GARANTIEDAUER EINEN TEIL FÜR DIESE MANITOWOC-AUSRÜSTUNG
VERWENDET, DER KEIN UNMODIFIZIERTER, NEUER ODER RECYCLINGTEIL IST, DER DIREKT VON
FRYMASTER/DEAN ODER EINER AUTORISIERTEN FRYMASTER/DEAN-SERVICESTELLE ERWORBEN WURDE,
UND/ODER DER VERWENDETE TEIL VOM ORIGINALZUSTAND ABGEÄNDERT WURDE, IST DIESE GARANTIE
UNGÜLTIG. AUSSERDEM SIND FRYMASTER/DEAN UND DEREN TOCHTERGESELLSCHAFTEN NICHT HAFTBAR
FÜR ANSPRÜCHE, SCHÄDEN ODER KOSTEN, DIE DEM KUNDEN AUF GRUND DER INSTALLATION EINES
MODIFIZIERTEN TEILS UND/ODER TEILS VON EINEM NICHT AUTORISIERTEN SERVICECENTER ANFALLEN.
ANMERKUNG
Dieses Gerät ist nur für den kommerziellen Einsatz vorgesehen und muss von qualifiziertem Personal bedient werden.
Die Installation, Wartung und Reparaturen müssen von einer vom Frymaster DEAN-Werk autorisierten Serviceagentur
(ASA) oder einem anderen qualifizierten Techniker durchgeführt werden. Installation, Wartung oder Reparaturen durch
nicht qualifiziertes Personal können die Herstellergarantie nichtig machen. Kapitel 1 dieses Handbuchs enthält die
Definitionen für qualifiziertes Personal.
ANMERKUNG
Dieses Gerät muss gemäß den entsprechenden landesweiten und örtlichen Vorschriften des jeweiligen
Aufstellungslandes installiert werden. Für Details siehe ANFORDERUNG FÜR BEHÖRDLICHE VORSCHRIFTEN in
Kapitel 2 dieses Handbuchs.
ANMERKUNGEN FÜR KUNDEN IN DEN USA
Dieses Gerät muss so installiert werden, dass es den grundlegenden Installationsvorschriften der Building Officials
and Code Administrators International, Inc. (BOCA) und dem Handbuch „Food Service Sanitation“ der Food and
Drug Administration (FDA) entspricht.
ANMERKUNG
Zeichnungen und Fotos in diesem Handbuch illustrieren Betriebs-, Reinigungs- und technische Verfahren und
entsprechen nicht unbedingt den Betriebsverfahren der örtlichen Küchenleitung.
ANMERKUNG FÜR KUNDEN VON MIT COMPUTERN AUSGESTATTETEN GERÄTEN
USA
Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Bestimmungen. Der Betrieb unterliegt den folgenden beiden
Bedingungen: 1) Dieses Gerät darf keine Störungen verursachen und 2) dieses Gerät muss Störsignale
aufnehmen können, die unerwünschten Betrieb verursachen könnten. Dieses Gerät ist zwar als Gerät der Klasse
A klassifiziert, es erfüllt jedoch die Grenzwerte von Geräten der Klasse B.
KANADA
Dieses Digitalgerät überschreitet die Grenzwerte von Klasse A oder B für Funkemissionen nicht, die durch die
Norm ICES-003 des „Canadian Department of Communications“ festgelegt wurden.
Cet appareil numerique n’emet pas de bruits radioelectriques depassany les limites de classe A et B prescrites
dans la norme NMB-003 edictee par le Ministre des Communcations du Canada.
GEFAHR
Unsachgemäße Installation, Einstellung, Wartung oder Pflege sowie unberechtigte Änderungen können zu
Sachschäden und schweren oder tödlichen Verletzungen führen. Die Installations-, Betriebs- und
Wartungsanweisungen gut durchlesen, bevor dieses Gerät installiert oder gewartet wird. Nur qualifiziertes
Servicepersonal darf dieses Gerät auf andere Gassorten als die ursprünglich konfigurierten umstellen.
GEFAHR
Es dürfen keine tragenden Bauteile der Friteuse geändert oder entfernt werden, um die Platzierung der Friteuse
unter einer Haube zu ermöglichen. Haben Sie Fragen? Rufen Sie bitte in den USA die Frymaster Dean ServiceHotline 1-800-551-8633 an.
GEFAHR
Es müssen ausreichende Vorsorgen zur Einschränkung der Bewegung dieser Maschine ohne Belastung der
Gasleitungsanschlüsse getroffen werden. Alle mit Laufrollen ausgestattete Friteusen müssen durch den Einbau
von Sicherungsketten gesichert werden. Wenn eine flexible Gasleitung verwendet wird, muss bei der
Verwendung der Friteuse immer ein zusätzliches Sicherungskabel angebracht sein.
GEFAHR
Die Vorderkante dieser Friteuse ist keine Stufe! Nicht auf der Friteuse stehen. Beim Ausrutschen oder bei
Kontakt mit heißem Fett können schwere Verletzungen auftreten.
GEFAHR
Keinen Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten oder Gase in der Nähe dieses oder eines anderen Geräts
aufbewahren.
GEFAHR
Wenn das Personal Gasgeruch feststellt oder auf andere Weise ein Gasleck festgestellt wird, müssen
dementsprechende Anweisungen befolgt werden. Diese Anweisungen müssen an einer gut sichtbaren Stelle
angebracht sein. Diese Informationen können vom örtlichen Gaswerk oder Gasversorgungsunternehmen
erhalten werden.
GEFAHR
Dieses Produkt enthält Chemikalien, die im US-Bundesstaat Kalifornien als krebserregend und/oder Verursacher von
Geburtsschäden oder anderen Schäden des menschlichen Reproduktionssystems eingestuft sind.
Beim Betrieb, der Installation und Wartung dieses Produkts kann Personal an die Luft freigesetzten Glaswolleteilchen
oder Keramikfasern, kristallinem Silizium und/oder Kohlenmonoxid ausgesetzt werden. Das Einatmen von an die Luft
freigesetzten Glaswolleteilchen oder Keramikfasern wird im US-Bundesstaat Kalifornien als krebserregend eingestuft.
Das Einatmen von Kohlenmonoxid wird im US-Bundesstaat Kalifornien als Verursacher von Geburtsschäden oder
anderen Schäden des menschlichen Reproduktionssystems eingestuft.
GEFAHR
Das Krümelblech von Friteusen mit einem Filtriersystem muss jeden Tag am Ende des Frittierbetriebs in einen
brandsicheren Behälter entleert werden. Einige Speiseteilchen können sich selbst entzünden, wenn sie in
bestimmten Fettstoffen eingeweicht werden.
ACHTUNG
Die Frittierkörbe oder andere Gegenstände nicht gegen die Verbindungsleiste der Friteuse schlagen. Die Leiste
dient zum Abdichten der Verbindung zwischen Frittierbehältern. Wenn die Frittierkörbe gegen die Leiste
geschlagen werden, um Fett zu lösen, verzieht sich der Streifen und passt nicht mehr richtig. Er ist in exakter
Passung ausgeführt und darf nur zur Reinigung entfernt werden.
ACHTUNG
Um den sicheren und effizienten Betrieb der Friteuse und Haube zu gewährleisten, muss der Stecker des
Netzkabels in der Steckdose sicher verankert sein.
ANMERKUNG
Im Commonwealth of Massachusetts müssen alle Gasprodukte von einem lizensierten Installateur eingebaut werden.
ANMERKUNG
Die Anweisungen in diesem Handbuch zum Gebrauch eines Fettvorratsystems zum Füllen und Entsorgen von
Fett gelten für ein RTI-System. Diese Anweisungen treffen bei anderen Fettvorratsystemen eventuell nicht zu.
GARANTIEERKLÄRUNG FÜR LOV™ GAS
Frymaster, L.L.C. gewährt dem Originalkäufer dieses Geräts und von Ersatzteilen folgende beschränkte
Garantie:
A. GARANTIEBEDINGUNGEN – FRITEUSEN
1. Frymaster L.L.C. garantiert alle Komponenten für zwei Jahre gegen Material- und Fertigungsmängel.
2. Alle Teile, mit Ausnahme der Fritierwanne, der O-Ringe und Sicherungen, sind ab dem
Installationsdatum der Fritiermaschine für die Dauer von zwei Jahren gewährleistet.
3. Sollten Teile, außer Sicherungen und O-Ringe für Filter, während des ersten Jahres ab dem
Installationsdatum fehlerhaft werden, übernimmt Frymaster auch reine Arbeitszeitkosten on bis
zu zwei Stunden zum Austausch der Teile plus Reisespesen für bis zu 160 km Reisestrecke
(80 km in eine Richtung).
B. GARANTIEBEDINGUNGEN – FRITTIERWANNEN
1.
Frymaster garantiert die Frittierwannen-Baugruppe auf zehn Jahre (Teile und Arbeitszeit). An der
Frittierwanne befestigte Teile, wie Obergrenzensonde, Messsensoren, Dichtungen, Dichtringe,
Zündelemente und zugehörige Befestigungsteile, sind auch von der zehnjährigen Garantie
gedeckt, falls die Frittierwanne ausgetauscht werden muss. Komponenten, die nicht Teil der
Frittierwannen-Baugruppe sind, wie Gebläse, Gasventil, Mikroschalter, Türen und Schränke,
sind nicht von der Frittierwannengarantie gedeckt. Lecks auf Grund von Missbrauch oder durch
Gewindeanschlüsse wie Sonden, Sensoren, Höchsttemperatur-Thermometer, Ablassventile oder
Rücklaufleitungen sind nicht mit eingeschlossen. Sollte eine Frittierwanne defekt werden, wird
Frymaster nach eigenem Ermessen die Frittierwanne ersetzen; dabei übernimmt Frymaster auch
die Kosten für die Arbeitszeit (bis zur maximal zulässigen, nach Frymaster-Arbeitszeittabelle)
und Reisespesen für bis zu 160 km Reisestrecke (80 km in eine Richtung) für das Auswechseln
der Frittierwanne.
2.
Diese Garantie gilt nur für Friteusen, die mit Erdgas oder Propan (Flüssiggas) betrieben werden.
Bei Friteusen, die mit Stadtgas (oder Gas mit hohem Wasserstoffgehalt) betrieben werden, ist die
Frittierwanne auf Lebenszeit garantiert (nur Teile).
C. GARANTIEBEDINGUNGEN – BRENNKAMMERN
1. Frymaster L.L.C. garantiert die Brennkammern für zehn Jahre ab dem ursprünglichen
Installationsdatum gegen Material- und Fertigungsmängel (Teile und Arbeit).
2.
Die Brennkammer besteht aus den IR-Brennern und den Elementen zur Befestigung der Brenner.
Diese Garantie deckt keine Zusatzkomponenten, einschließlich Zündelement, Gebläse,
Höchsttemperaturthermostat und Temperatursonde.
3. Diese Garantie gilt nur für Friteusen, die mit Erdgas oder Propan (Flüssiggas) betrieben werden.
i
E. TEILERÜCKSENDUNG
Alle fehlerhaften, von der Garantie gedeckten Teile müssen innerhalb von 60 Tagen an ein vom
Werk autorisiertes Frymaster Service-Center gesendet werden, um eine Gutschrift dafür zu erhalten.
Nach 60 Tagen ist keine Gutschrift mehr zulässig.
F. GARANTIEAUSSCHLUSS
Diese Garantie deckt keine Geräte, die durch falschen Gebrauch, Missbrauch, Änderungen oder
Unfälle beschädigt wurden; dazu gehören auch:
•
•
unsachgemäße Reparatur oder ohne Autorisierung durchgeführte Reparaturen (einschließlich vor Ort
durch Schweißen reparierte Frittierwannen);
Nichteinhaltung der Installationsanweisungen und/oder planmäßigen Wartungsverfahren, wie auf den
MRC-Karten vorgeschrieben; Beleg für planmäßige Wartung ist zur Aufrechterhaltung der Garantie
erforderlich;
•
mangelhafte Wartung;
•
Transportschäden;
•
ungewöhnlicher Einsatz;
•
Entfernen, Ändern oder Unleserlichmachen des Typenschilds oder des Datumscodes der Heizelemente;
•
Betrieb der Frittierwanne ohne Fett oder andere Flüssigkeit in der Frittierwanne;
•
Wenn für eine Friteuse kein ordnungsgemäßes Einrichtungsformular erhalten wurde, ist diese nicht
durch das zehnjährige Programm garantiert.
Diese Garantie deckt außerdem folgende Punkte nicht:
•
Transport oder Reise von mehr als 160 km (80 km in eine Richtung) oder Reisezeit von mehr als
zwei Stunden;
•
Überstunden oder Feiertagsgebühren;
•
Folgeschäden (die Kosten zur Reparatur oder für den Ersatz von anderen beschädigten Geräten),
Zeitverlust, Einnahmenverlust, Einsatz oder beliebige andere zufällige Schäden.
Es werden keine stillschweigenden Garantien oder Garantien der handelsüblichen Qualität bzw. Eignung
für einen bestimmten Zweck übernommen.
Die Garantie gilt zum Zeitpunkt dieser Drucklegung und kann jederzeit verändert werden.
ii
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 1: EINLEITUNG
ANMERKUNG: Für die Frymaster Friteuse BIGLA30 ist eine Inbetriebnahme, Demo und
Einschulung erforderlich, bevor der normale Restaurantbetrieb begonnen werden kann.
1.1
Allgemeines
Bevor versucht wird das Gerät zu betreiben, die Anweisungen in diesem Handbuch gut durchlesen. Dieses
Handbuch deckt alle Konfigurationen der Modelle und Friteusen BIGLA30 LOV™. BIGLA30-Modelle verfügen
über ein eingebautes FootPrint Pro Filtriersystem. Die Friteusen dieser Modellfamilie haben viele Teile gemein, die
bei der gemeinsamen Behandlung als Gruppe als „LOV™“ Friteusen bezeichnet werden.
Diese Friteusen sind dem Aussehen nach den McDonald’s Friteusen BIPH55 zwar ähnlich, die BIGLA30 LOV™
Friteusen verfügen aber über eine Frittierwanne mit kleinem Fettvolumen, automatisches Nachfüllen und ein
automatisches, periodisches Filtriersystem. Der neue europäische Designstil umfasst abgerundete obere Kappen
und einen großen runden Abfluss, die sicherstellen, dass Pommes frites und andere Rückstände in die Filterwanne
gewascht werden. Die Friteusen BIGLA30 LOV™ werden vom M3000 Computer gesteuert. Friteusen dieser
Serie werden mit ungeteiltem oder geteiltem Becken angeboten; sie können als Einzelmaschinen oder als Batterien
von bis zu fünf Friteusen erworben werden.
Die LOV™ Gasfriteusen mit hohem Wirkungsgrad verwenden ein einzigartiges Infrarot-Brennersystem, das bis zu 43%
weniger Energie zum Frittieren eines gleichen Volumens benötigt als eine herkömmliche Friteuse mit offenem Brenner.
LOV™ Friteusen sind Ausführungen mit offenen Becken
Edelstahlfrittierwanne beschleunigt und erleichtert.
ohne Röhren,
die das Reinigen der
Die Heizung erfolgt durch zwei Infrarotbrenner-Baugruppen, die jeweils an einer Seite der Frittierwanne befestigt
sind. Die Verbrennungsluft für die Brenner wird durch ein eigenes Gebläse zugeführt, das vorne auf der
Frittierwanne montiert ist. LOV™ Friteusen können für Erdgas, Propan (Flüssiggas) oder Stadtgas ausgeführt
werden; Das kann vom Kunden angefordert werden.
Jede Frittierwanne ist zur exakten Temperaturregelung mit einer Temperatursonde ausgestattet.
Alle Friteusen dieser Serie benötigen eine externe Wechselstromversorgung. Die Maschinen können für
Spannungen zwischen 100 V~ und 240 V~ konfiguriert werden.
Die Friteusenmodelle BIGLA30 LOV™ werden vollständig zusammengebaut geliefert. Alle Friteusen werden mit
einem Satz Standardzubehör geliefert. Jede Friteuse wird vor der Verpackung im Werk eingestellt, getestet und
inspiziert.
Dieses Gerät ist nur für den kommerziellen Einsatz vorgesehen und muss von qualifiziertem Personal
bedient werden (siehe Definition in Kapitel 1.6).
1.2
Sicherheitsinformationen
Bevor versucht wird das Gerät zu betreiben, die Anweisungen in diesem Handbuch gut durchlesen. In diesem
Handbuch sind Hinweise in doppelt umrandeten Kästchen (wie nachstehend gezeigt) enthalten.
VORSICHT
VORSICHTSHINWEISE enthalten Informationen über Aktionen oder Zustände, die zu
einer Fehlfunktion des Geräts führen können.
ACHTUNG
ACHTUNGSHINWEISE enthalten Informationen über Aktionen oder Zustände, die zu
Schäden am Gerät führen und Fehlfunktionen des Geräts zur Folge haben können.
1-1
GEFAHR
GEFAHRENHINWEISE enthalten Informationen über Aktionen oder Zustände, die
zu Personenverletzungen führen und die Schäden und/oder Fehlfunktionen des Geräts
zur Folge haben können.
Die Friteuse ist mit automatischen Sicherheitsfunktionen ausgestattet:
1. Die Hochtemperatur-Erkennungsfunktion schaltet die Gasversorgung zum Brenner ab, wenn die Thermostatregelung
ausfällt.
2. Ein Sicherheitsschaltkreis an Geräten mit Filtriersystemen verhindert das Zünden der Brenner, wenn das
Ablassventil offen ist.
1.3
Computerinformationen für Computer M3000
FCC-KONFORMITÄT
Dieses Gerät wurde geprüft und entspricht demgemäß den Grenzwerten für ein Digitalgerät der Klasse A nach
Teil 15 der FCC-Vorschriften. Dieses Gerät ist zwar als Gerät der Klasse A klassifiziert, es erfüllt jedoch die
Grenzwerte von Geräten der Klasse B. Wenn das Gerät in einem kommerziellen Umfeld betrieben wird, sollen
diese Grenzwerte einen vertretbaren Schutz vor Störungen bieten. Dieses Gerät erzeugt und verwendet
hochfrequente Energie und kann diese auch ausstrahlen; wenn es nicht gemäß den Angaben im
Anweisungshandbuch installiert und verwendet wird, kann der Radio-/TV-Empfang gestört werden.
Der Betrieb des Geräts in einem Wohngebiet verursacht wahrscheinlich Störungen; in diesem Fall ist der Benutzer
verpflichtet, diese Störungen auf eigene Kosten zu korrigieren.
Der Benutzer wird gewarnt, dass etwaige Änderungen, die von der für die Konformität zuständigen Partei nicht
ausdrücklich genehmigt wurden, die Berechtigung des Benutzers zum Betrieb dieses Geräts nichtig machen
können.
Nach Bedarf sollte der Benutzer den Händler oder einen erfahrenen Radio- und TV-Techniker zu Rate ziehen.
Der Benutzer kann die folgende, von der amerikanischen Federal Communications Commission vorbereitete
Broschüre hilfreich finden: „How to Identify and Resolve Radio-TV Interference Problems“ (Identifizieren und
Beseitigen von Radio-/TV-Störungen). Diese Broschüre ist unter folgender Adresse erhältlich: U.S. Government
Printing Office, Washington, DC 20402, U.S.A., Stock No. 004-000-00345-4.
1.4
Spezielle Informationen für die Europäische Gemeinschaft (CE)
Die Europäische Gemeinschaft (CE) hat bestimmte Normen für diese Art von Geräten etabliert. Wenn
Unterschiede zwischen einer CE-Norm und einer CE-fremden Norm vorliegen, werden die betreffenden
Informationen oder Anweisungen durch schattierte Textfelder dargestellt.
1.5
Installations-, Betriebs- und Wartungspersonal
Betriebsinformationen für Frymaster-Geräte wurden nur für den Einsatz durch qualifiziertes und/oder berechtigtes
Personal vorbereitet, so wie das in Kapitel 1.6 definiert ist. Alle Installations- und Wartungsarbeiten an
Frymaster-Geräten müssen von qualifiziertem, zertifiziertem und/oder dazu berechtigtem Installations- und
Wartungspersonal durchgeführt werden, so wie das in Kapitel 1.6 definiert ist.
1-2
1.6
Definitionen
QUALIFIZIERTES UND/ODER BERECHTIGTES BETRIEBSPERSONAL
Qualifiziertes/autorisiertes Betriebspersonal ist Personal, das die Informationen in diesem Handbuch sorgfältig
gelesen und sich mit den Gerätefunktionen vertraut gemacht hat, oder das bereits Erfahrung mit dem Betrieb des
Geräts hat, das in diesem Handbuch beschrieben wird.
QUALIFIZIERTES INSTALLATIONSPERSONAL
Qualifiziertes Installationspersonal sind Personen, Firmen, Unternehmen oder Gesellschaften, die entweder
persönlich oder durch Vertretung mit der Installation gasgefeuerter Geräte beschäftigt und dafür verantwortlich
sind. Qualifiziertes Personal muss Erfahrung mit Arbeiten dieser Art haben, über alle zutreffenden
Vorsichtmaßregeln für Gas Bescheid wissen und alle Anforderungen der geltenden Vorschriften einhalten.
QUALIFIZIERTES WARTUNGSPERSONAL
Qualifiziertes Wartungspersonal sind Personen, die mit Frymaster-Geräten vertraut sind und die von Frymaster
L.L.C. zur Durchführung von Wartungsarbeiten an seinen Geräten berechtigt wurden. Alles berechtigte
Wartungspersonal muss mit einem vollständigen Satz Service- und Teilehandbücher ausgerüstet sein und eine
Minimalmenge an Ersatzteilen für Frymaster-Geräte auf Lager halten. Eine Liste der Frymaster-ASAs (Authorized
Service Agencies) ist im Lieferumfang der Friteuse enthalten. Wenn kein qualifiziertes Wartungspersonal
verwendet wird, macht dies die Frymaster-Garantie nichtig.
1.7
Schadensforderungen bei Transportschäden
Die Frymaster-Friteuse wurde vor der Auslieferung aus dem Werk sorgfältig geprüft und verpackt. Der Spediteur
übernimmt alle Verantwortung für die sichere Zustellung, sobald er das Gerät zum Tranport übernommen hat.
Maßnahmen, wenn das Gerät beschädigt erhalten wird:
1. Sofort eine Schadensforderung einreichen – unabhängig vom Ausmaß des Schadens.
2. Auf sichtbare Schäden, fehlende Teile untersuchen und diese notieren – Darauf achten, dass diese
Informationen auf dem Frachtschein oder Eiltransportschein vermerkt und von der zustellenden Person
unterzeichnet werden.
3. Nicht sichtbare Schäden, fehlende Teile – Wenn der Schaden erst nach Auspacken des Geräts erkannt
werden kann, diesen notieren und den Spediteur sofort darüber benachrichtigen. Eine entsprechende
Schadensforderung muss innerhalb von 15 Tagen nach Zustelldatum eingereicht werden. Sicherstellen, dass
der Versandbehälter zur Inspektion aufbewahrt wird.
Frymaster ÜBERNIMMT KEINE VERANTWORTUNG FÜR SCHÄDEN ODER
VERLUSTE, DIE AUF DEM TRANSPORTWEG AUFTRATEN.
1.8
Ersatzteilbestellung und Serviceinformationen
Für nicht routinemäßige Wartung oder Reparaturen oder für Serviceinformationen die örtliche, von Frymaster
autorisierte Serviceagentur (ASA) verständigen. Damit wir Ihnen so schnell wie möglich helfen können, benötigt
das Frymaster ASA (Authorized Service Agency) oder der Wartungsabteilungsbearbeiter bestimmte Informationen
über das Gerät. Die meisten dieser Informationen sind auf dem Typenschild an der Innenseite der Friteusentür zu
finden. Teilenummern sind in den Wartungsanleitungen und im Teilehandbuch zu finden. Teilebestellungen
können direkt beim örtlichen ASA oder bei der örtlichen Vertriebsgesellschaft aufgegeben werden. Bei der
Auslieferung ab Werk wird der Friteuse eine Liste der Frymaster ASAs beigelegt. Wenn Sie diese Liste nicht
1-3
haben, wenden Sie sich unter der Rufnummer 1-800-551-8633 oder 1-318-865-1711 (USA/KANADA) an die
technische Wartungsabteilung von Frymaster.
Beim Bestellen von Teilen sind folgende Informationen erforderlich:
Modellnummer:
Seriennummer:
Gassorte oder Spannung:
Positionsnummer:
Benötigte Menge:
Serviceinformationen können vom örtlichen ASA oder von der örtlichen Vertriebsgesellschaft erhalten werden.
Service kann auch auf telefonischem Wege von der technischen Wartungsabteilung von Frymaster unter der
Rufnummer 1-800-551-8633 (USA/Kanada) oder +1-318-865-1711 oder per E-Mail [email protected]
erhalten werden. Beim Anfordern von Wartungsarbeiten bitte die folgenden Informationen bereit halten:
Modellnummer:
Seriennummer:
Gassorte:
Zusätzlich zur Modellnummer, Seriennummer und Gassorte sollte auch die Art des Problems beschrieben und
zugehörige Informationen bereit liegen, die beim Lösen des Problems von Hilfe sein könnten.
DIESES HANDBUCH AUFHEBEN UND ZUR ZUKÜNFTIGEN VERWENDUNG AN
EINEM SICHEREN ORT AUFBEWAHREN.
1-4
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 2: INSTALLATIONSANLEITUNG
2.1
Allgemeine Installationsanforderungen
Eine korrekte Installation ist für den sicheren, effizienten und fehlerfreien Betrieb dieses Geräts Voraussetzung.
Alle Installations- und Wartungsarbeiten an Frymaster-Geräten müssen von qualifiziertem, zertifiziertem
und/oder dazu berechtigtem Installations- und Wartungspersonal (gemäß Definition in Kapitel 1.6 in
diesem Handbuch) durchgeführt werden.
Die Umstellung dieses Geräts von einer Gassorte auf eine andere muss von qualifiziertem, zertifiziertem
und/oder dazu berechtigtem Installations- und Wartungspersonal (gemäß Definition in Kapitel 1.6 in
diesem Handbuch) durchgeführt werden.
Wenn zum Installieren, Umstellen auf eine andere Gassorte oder für andere Wartungsarbeiten kein
qualifiziertes, zertifiziertes und/oder dazu berechtigtes Installations- und Wartungspersonal (gemäß
Definition in Kapitel 1.6 in diesem Handbuch) herangezogen wird, macht das die Frymaster-Garantie
nichtig; außerdem kann es zu Schäden am Gerät und Verletzungen von Personal kommen.
Wenn Unterschiede zwischen den Anweisungen und Informationen in dieser Anleitung und den örtlichen
oder staatlichen Vorschriften in dem Land, in dem dieses Gerät aufgestellt wird, auftreten, müssen bei
Installation und Betrieb die entsprechenden landesweiten und örtlichen Vorschriften eingehalten werden.
Kundendienst ist beim örtlichen Frymaster Dean ASA erhältlich.
GEFAHR
Bauvorschriften verbieten es, eine Friteuse mit einer offenen Wanne, die mit heißem
Frittierfett gefüllt ist, neben Maschinen mit offenen Flammen, wie Bratmaschinen
und Herde, aufzustellen.
Nach Anlieferung muss die Friteuse sorgfältig auf sichtbare oder verdeckte Schäden geprüft werden. (Siehe
Schadensforderungen bei Transportschäden in Kapitel 1.7.)
2.1.1 Freiraum und Belüftung
Die Friteuse bzw. Friteusen müssen so aufgestellt werden, dass an beiden Seiten und an der Rückseite 150 mm (6
in.) Freiraum vorhanden sind, falls die benachbarten Wände/Einrichtungen brennbar sind; bei Aufstellung neben
nicht brennbaren Wänden ist kein Freiraum erforderlich. An der Vorderseite der Friteuse muss mindestens ein
Freiraum von 600 mm (24 in.) gelassen werden.
ACHTUNG
Der Bereich um den Sockel oder unter der Friteuse darf nicht verbaut/blockiert werden.
GEFAHR
Es dürfen keine tragenden Bauteile der Friteuse geändert oder entfernt werden, um
die Platzierung der Friteuse unter einer Haube zu ermöglichen. Haben Sie Fragen?
Rufen Sie bitte in den USA die Frymaster/Dean Service-Hotline 1-800-551-8633 an.
Eine der wichtigsten Überlegungen für den wirtschaftlichen Einsatz der Friteuse ist die Belüftung. Es muss
sichergestellt werden, dass die Friteuse so aufgestellt wird, dass Verbrennungsgase effizient abgezogen werden
und dass das Küchenentlüftungssystem keinen Luftzug erzeugt, der die Funktion der Brenner beeinträchtigt.
2-1
Die Abgasöffnung der Friteuse darf nicht in der Nähe des Eingangs für das Abgasgebläse angeordnet werden und
die Abgasöffnung der Friteuse darf nicht „kaminförmig“ verlängert werden. Eine verlängerte Abgasöffnung ändert
die Verbrennungseigenschaften der Friteuse und führt zu einer längeren Erholungszeit. Sie verursacht auch häufig
eine verzögerte Zündung. Um für den zur guten Verbrennung und zum Brennerbetrieb erforderlichen Luftstrom zu
sorgen, müssen die Bereiche an der Vorder-, Rückseite und an den beiden Seiten der Friteuse unverstellt und frei
von Blockierungen sein.
GEFAHR
Die Installation dieses Geräts muss ausreichende Belüftung vorsehen, damit keine
zu hohen Konzentrationen von gesundheitsschädlichen Gasen im Aufstellungsraum
auftreten.
Die Friteusen müssen in einem Bereich mit ausreichender Luftzufuhr und Entlüftung aufgestellt werden. Zwischen
der Abgasöffnung der Friteuse und der Unterkante der Entlüftungsfilterbank muss ein ausreichender Abstand
eingehalten werden. Die Filter müssen in einem Winkel von 45º installiert werden. Unter der Filterunterkante muss
ein Tropfblech angebracht werden. Bei Aufstellungen in den USA sollte die NFPA-Norm Nr. 96 eingehalten, die
Folgendes besagt: „Zwischen der Abgasöffnung und der Unterkante des Fettfilters muss ein Mindestabstand von
450 mm eingehalten werden.“ Frymaster empfiehlt bei Geräten mit mehr als 120.000 BTU/Std. einen
Mindestabstand von 600 mm zwischen der Abgasöffnung und der Filterunterkante vorzusehen.
Bei Installationen in den USA können Informationen zur Ausführung und Montage von Entlüftungshauben in der
oben erwähnten NFPA-Norm gefunden werden. Eine Kopie der Norm kann unter folgender Anschrift angefordert
werden: National Fire Protection Association, Battery March Park, Quincy, MA 02269, U.S.A..
2.1.2 Nationale behördliche Vorschriften
Die Gassorte, für die die Friteuse vorgesehen ist, ist auf dem Typenschild an der Innenseite der Friteusentür
angegeben. Eine Friteuse mit der Angabe „NAT“ nur an Erdgas anschließen; „PRO“ ist nur für Propangas geeignet
und „MFG“ nur für Stadtgas.
Die Installation muss mit einem Gasanschluss ausgeführt werden, der nationale und örtliche Vorschriften und sofern
zutreffend CE-Vorschriften erfüllt. Schnellvertrennverbindungen, sofern verwendet, müssen ebenfalls die nationalen
und örtlichen Vorschriften und sofern zutreffend CE-Vorschriften erfüllen. Sollte es keine örtlichen Vorschriften
geben, muss die Installation den landesweiten geltenden Vorschriften entsprechen, wie z. B. dem US-amerikanischem
Fuel Gas Code, ANSI Z223.1/NFPA 54 oder dem Natural Gas and Propane Installation Code, CSA B149.1,
einschließlich:
1.
Das Gerät und das separate Absperrventil müssen für einen Drucktest des Systems bei einem Druck von
mehr als 3,5 kPa von der Gasversorgung getrennt werden.
2.
Das Gerät muss für einen Drucktest des Gasversorgung-Rohrleitungssystems bei einem Prüfdruck von bis zu
maximal 3,5 kPa am separaten Absperrventil von der Gasversorgung getrennt werden.
2.1.3 Masseanschluss-Anforderungen
Alle elektrisch betriebenen Geräte müssen gemäß allen zutreffenden nationalen und örtlichen Vorschriften und
sofern zutreffend CE-Vorschriften geerdet werden. Sollte es keine örtlichen Vorschriften geben, muss das Gerät
den landesweiten geltenden Vorschriften entsprechen, wie z. B. dem US-amerikanischem National Electrical Code,
ANSI/NFPA 70 oder dem kanadischen Canadian Electrical Code, CSA C22.2. Alle Geräte (über Netzkabel
angeschlossen oder fest verdrahtet) müssen an eine geerdete Spannungsversorgung angeschlossen werden. Ein
Schaltplan befindet sich an der Innenseite der Friteusentür. Die vorgeschriebenen Spannungen sind auf dem
Typenschild an der Innenseite der Friteusentür angegeben.
2-2
GEFAHR
Dieses Gerät ist mit einem speziellen geerdeten Stecker zum Schutz vor
Stromschlägen ausgestattet und muss direkt an eine Steckdose angeschlossen
werden. Der Erdungsstift dieses Steckers darf nicht abgeschnitten, entfernt oder auf
andere Weise umgangen werden.
GEFAHR
Dieses Gerät benötigt eine Stromversorgung zum Betrieb. Bei einem längeren
Stromausfall das Gasregelventil auf AUS stellen. Dieses Gerät darf nicht während
eines Stromausfalls betrieben werden.
ACHTUNG
Um den sicheren und effizienten Betrieb der Friteuse und Haube zu gewährleisten,
muss der Stecker des Netzkabels in der Steckdose sicher verankert sein.
2.1.4 Anforderungen nur für Australien
Die Installation muss gemäß AS 5601 / AG 601 sowie örtlichen relevanten Verordnungen für Gasversorgungs- und
Stromanschlüsse erfolgen.
2.2
Einbau von Laufrollen
Wenn eine Maschine mit Laufrollen ausgestattet ist, muss die Installation über einen Anschluss erfolgen, der der
Norm für bewegliche gasbetriebene Gerät, ANSI Z21.69 entspricht. • CSA 6.16, sie muss über einen
Schnellverschluss verfügen, der der Norm für Schnellverschlüsse zum Einsatz mit Gasbrennstoff, ANSI Z21.41
entspricht. • CSA 6.9.
2.3
Vorbereitungen für den Anschluss
GEFAHR
Dieses Gerät DARF NICHT an die Gasversorgung angeschlossen werden, bevor alle
Schritte in diesem Kapitel abgeschlossen wurden.
Nachdem die Friteuse unter der Abzugshaube aufgestellt wurde, muss geprüft werden, ob Folgendes durchgeführt wurde:
1. Es müssen ausreichende Vorsorgen zur Einschränkung der Bewegung der Friteuse ohne Belastung des
Gasleitungsanschlusses und Schnellverschlusses oder der zugehörigen Rohrleitungen getroffen werden. Wenn
eine flexible Gasleitung verwendet wird, muss bei der Verwendung der Friteuse immer ein Sicherungskabel
angebracht sein. Das Sicherungskabel und die Installationsanweisungen werden mit der flexiblen Leitung im
Zubehörkasten verpackt, der mit der Maschine mitgeliefert wurde.
GEFAHR
Der Aufstellbereich der Friteuse muss immer frei von brennbarem Material gehalten
werden.
2. Frymaster empfiehlt bei Geräten mit mehr als 120.000 BTU/Std. einen Mindestabstand von 600 mm (24 in.)
zwischen der Abgasöffnung und der Haubenunterkante vorzusehen.
2-3
ANMERKUNG: Bei mit Laufrollen ausgestatteten Friteusen gibt es keine eingebauten Nivellierungsvorrichtungen.
Diese Friteuse muss daher auf ebenem Boden aufgestellt werden.
3. Die Elektrik der Friteuse testen:
a.
Das/die Netzkabel der Friteuse an eine Steckdose anschließen. ANMERKUNG: Um den sicheren und
effizienten Betrieb der Friteuse und Haube zu gewährleisten, muss der Stecker des Netzkabels in
der Steckdose sicher verankert sein.
b. Den Netzschalter auf EIN schalten.
•
•
c.
Bei Friteusen mit Computer prüfen, ob auf der Anzeige EIN eingeblendet ist.
Wenn das Restaurant mit einem Haubenverriegelungssystem ausgestattet ist, muss das
Abzugshaubengebläse eingeschaltet sein. Andernfalls ist das Haubenverriegelungssystem falsch
verdrahtet und muss korrigiert werden.
Den Netzschalter der Friteuse auf EIN schalten. Prüfen, ob auf der Anzeige OFF eingeblendet ist. Das
Abzugshaubensystem muss ausgeschaltet sein, wenn alle Computer AUS anzeigen.
4. Auf dem Typenschild an der Innenseite der Friteusentür nachsehen, ob der Friteusenbrenner für die richtige
Gassorte vorgesehen ist, bevor die Friteuse über den Schnellanschluss oder an die Gasversorgungsleitung
angeschlossen wird.
5. Den Mindest- und Höchstdruck der Gasversorgung für die verwendete Gassorte gemäß den beiliegenden
Tabellen überprüfen.
CE-Norm
Gasversorgungsdrücke für Friteusen,
Fertigungsdatum nach April 1999
Öffnungsdu
rchmesser
Gas
Druck
(mbar)
Druckregler
Einzel- DoppelEinzelbecken Doppel-becken becken becken
G20
20
2 x 3,40
2 x 3,40
7 mbar
G25
20 or 25
2 x 3,40
2 x 3,40
10 mbar 10 mbar
G30 28/30 oder 50
2 x 2,05
2 x 2,05
17 mbar 17 mbar
G31
2 x 2,05
2 x 2,05
20 mbar 20 mbar
37 or 50
7 mbar
(1) mbar = 10,2 mm H2O
Nicht-CE-Norm
für Versorgungsgasdruck
Gas
Minimum
Maximum
Erdgas
6 Inch H2O
1,49 kPa
14,93 mbar
14 Inch H2O
3,48 kPa
34,84 mbar
LP
11 Inch H2O 14 Inch H2O
2,74 kPa
3,48 kPa
27,37 mbar 34,84 mbar
6. Bei Friteusen, die mit einem FootPrint Pro-System (Modelle BIGLA30) ausgestattet sind, das/die Netzkabel an
eine Steckdose hinter der Friteuse anschließen.
2.4
Anschließen an die Gasleitung
GEFAHR
Bevor eine neue Leitung an dieses Gerät angeschlossen wird, muss die Leitung
gründlich ausgeblasen werden, um alle Fremdstoffe zu beseitigen. Fremdstoffe im
Brenner und in der Gasregelung führen zu unsachgemäßer und gefährlicher
Betriebsweise.
GEFAHR
Das Gerät und das separate Absperrventil müssen für einen Drucktest des Systems
bei einem Druck von mehr als 3,45 kPa von der Gasversorgung getrennt werden,
damit die Gasleitungen und Ventile der Friteuse nicht beschädigt werden.
2-4
GEFAHR
Das Gerät muss für einen Drucktest des Gasversorgung-Rohrleitungssystems bei
einem Prüfdruck von maximal 3,45 kPa am separaten Absperrventil von der
Gasversorgung getrennt werden.
GEFAHR
„Trockenfeuern“ des Geräts verursacht Schäden an der Frittierwanne und kann
einen Brand verursachen. Immer sicherstellen, dass die Frittierwanne mit Fett, Öl
oder Wasser gefüllt ist, bevor die Brenner gezündet werden.
GEFAHR
Alle Verbindungen müssen mit einem Leitungsdichtmittel abgedichtet werden, das
für die verwendete Gassorte geeignet ist. Außerdem müssen vor dem Anzünden von
Zündflammen alle Verbindungen mit Seifenwasser auf Dichtheit getestet werden.
Niemals mit Zündhölzern, Kerzen oder anderen Zündquellen auf Undichtheiten
prüfen. Wird Gasgeruch festgestellt, die Gasversorgung zum Gerät am Hauptventil
abschalten und sofort das örtliche Gaswerk oder eine autorisierte Servicestelle um
Service verständigen.
Der Durchmesser der verwendeten Gasleitung ist äußerst wichtig. Wenn der Durchmesser zu klein ist, ist der
Gasdruck am Brennerverteiler niedrig. Das kann zu langsamer Erholung und verzögerter Zündung führen. Die
Gasversorgungsleitung sollte einen Mindestdurchmesser von 38 mm (1½ in.) haben. Die Tabelle auf der folgenden
Seite enthält die Mindestgrößen für die Verbindungsleitungen.
Gasanschluss-Rohrleitungsgrößen
(Min. Anschlussleitungsgröße 41 mm)
Einzelgerät
2 – 3 Geräte
4 oder mehr
Geräte*
Erdgas
22 mm
28 mm
36 mm
Propan
15 mm
22 mm
28 mm
Stadtgas
28 mm
36 mm
41 mm
Gas
* Bei Abständen von mehr als 6 m und/oder bei mehr als 4
Verschraubungen oder Krümmern muss der nächstgrößere
Rohrdurchmesser verwendet werden.
2-5
Die BIGLA30 LOV™ Gasfriteusen haben die CE-Kennzeichnung für Länder und Gassorten erhalten, die in
folgender Tabelle angeführt sind. ANMERKUNG: Die Nennheizeingangsleistung (QN) ist 21 kW außer für AT,
DE, LU und Kategorie 3P/B, die 23 kW ist.
Gassorten mit CE-Genehmigung nach Ländern
LÄNDER
KATEGORIEN
ÖSTERREICH (AT)
II2H3B/P
BELGIEN (BE)
I2E(R)B
I3+
DÄNEMARK (DK)
II2H3B/P
II2Esi3+
FRANKREICH (FR)
II2Esi3P
FINNLAND (FI)
DEUTSCHLAND (DE)
II2H3B/P
II2ELL3B/P
I3P
GRIECHENLAND (GR)
II2H3+
ITALIEN (IT)
II2H3+
IRLAND (IE)
II2H3+
LUXEMBURG (LU)
II2E3B/P
II2L3P
NIEDERLANDE (NL)
II2L3B/P
NORWEGEN (NO)
I3B/P
PORTUGAL (PT)
II2H3+
II2H3+
SPANIEN (ES)
II2H3P
SCHWEDEN (SE)
GROSSBRITANNIEN
(UK)
II2H3B/P
II2H3+
GAS
G20
G30, G31
G20, G25
G30, G31
G20
G30, G31
G20, G25
G30, G31
G20, G25
G31
G20
G30, G31
G20, G25
G30, G31
G31
G20
G30, G31
G20
G30, G31
G20
G30, G31
G20
G30, G31
G25
G31
G25
G30, G31
G30, G31
G20
G30, G31
G20
G30, G31
G20
G31
G20
G30, G31
G20
G30, G31
DRUCK (mbar)
20
50
20, 25
28-30, 37
20
30
20, 25
28-30, 37
20, 25
50
20
30
20
50
50
20
28-30, 37
20
28-30, 37
20
28-30, 37
20
50
25
50
25
30
30
20
28-30, 37
20
28-30, 37
20
37, 50
20
30
20
28-30, 37
CE-Norm
Die vorgeschriebene Luftzufuhrmenge für die Verbrennungsluftversorgung
beträgt 2m3/h pro kW.
1. Den Schnellverschlussschlauch an den Schnellanschluss der Friteuse unter der Friteusenvorderseite und an die
Gebäude-Gasversorgung anschließen.
ANMERKUNG: Einige Friteusen sind für eine starre Verbindung mit der Gasversorgungsleitung ausgelegt.
Diese Geräte werden an die Gasversorgungsleitung an der Geräterückseite angeschlossen.
Die Gewindedichtmasse darf nur in sehr kleinen Mengen und nur auf Außengewinde aufgetragen werden. Ein
Rohrdichtmittel verwenden, das durch die chemische Einwirkung von Flüssiggasen nicht beeinträchtigt wird (z.
B. Loctite™ PST56765 Dichtmittel). Auf die ersten beiden Gewindegänge KEIN Dichtmittel auftragen. Dies
2-6
könnte dazu führen, dass Dichtmittel in den Gasstrom gelangt und die Brenneröffnungen und/oder das
Regelventil verstopft.
2. Die Gasversorgung zur Friteuse öffnen und alle Rohrleitungen, Verschraubungen und Gasanschlüsse auf
Undichtheiten prüfen. Dazu sollte eine Seifenlösung verwendet werden.
3. Die Friteuse zünden den folgenden Verfahren gemäß zünden. Das wird unter den Themen
„Zündanweisungen“ in Kapitel 3 dieser Gebrauchsanleitung beschrieben.
GEFAHR
„Trockenfeuern“ des Geräts verursacht Schäden an der Frittierwanne und kann
einen Brand verursachen. Immer sicherstellen, dass die Frittierwanne mit Fett, Öl
oder Wasser gefüllt ist, bevor die Brenner gezündet werden.
4. Der Druck im Brennerverteiler muss nun vom örtlichen Gaswerk oder einem autorisierten Servicetechniker
geprüft werden. Die Tabellen unten und auf der nächsten Seite enthalten die Gasdruckwerte am
Brennerverteiler für die verschiedenen Gassorten, die mit diesem Gerät verwendet werden können.
CE-Norm
Brennerverteiler-Gasdrücke für Friteusen,
Fertigung nach April 1999
Druck (m bar)
Gas
Erdgas Lacq
(G20) unter 20 mbar
Erdgas Gronique*
(G25) unter 25 mbar
Erdgas Gronique
(G25) unter 20 mbar
Einzelbecken
Doppelbecken
7
7
10
10
10
10
17
17
20
20
Butane/Propane
(G30) unter 28 oder 50 mbar
Propan
(G31) unter 37 oder 50 mbar
* Belgien G25 = 7,0 m bar (Einzel- oder Doppelbecken)
Nicht-CE-Norm
Brennerverteilergasdruck
Ga
Druck
3 Inch H2O
0,73 kPa
8,25 Inch H2O
2,5 kPa
Erdgas
Propan
5. Die programmierte Temperaturthermostateinstellung überprüfen. (Anweisungen zur Programmierung des
Sollwerts über die mit der Friteuse mitgelieferte Steuerung sind Kapitel 4 der eigenen Gebrauchsanleitung für
den Computer M3000 zu entnehmen.)
2-7
2.5
Umstellung auf eine andere Gassorte
GEFAHR
Dieses Gerät wurde im Werk für eine bestimmte Gassorte eingestellt. Zur Umstellung von
einer Gassorte auf eine andere müssen bestimmte Gaskonvertierungskomponenten
installiert werden. Konvertierungsanweisungen sind in den Konvertierungssätzen enthalten.
Wenn auf eine andere Gassorte umgestellt wird ohne die korrekten Konvertierungskomponenten
zu installieren, kann es zu einem Brand oder einer Explosion kommen. DIESES GERÄT
DARF NICHT AN EINE GASVERSORGUNG ANGESCHLOSSEN WERDEN, FÜR DIE ES NICHT
VORGESEHEN IST!
Die Umstellung dieses Geräts von einer Gassorte auf eine andere muss von qualifiziertem,
zertifiziertem und dazu berechtigtem Installations- und Wartungspersonal (gemäß Definition
in Kapitel 1.6 in diesem Handbuch) durchgeführt werden.
Die BIGLA30 LOV™ Gasfriteusen, die für nicht-CE-Länder gefertigt wurden, verwenden für jede Gassorte einen
anderen Brenner. Die Brenner in Friteusen für Propangas verfügen über eine spezielle, graue Beschichtung der
Brennerkacheln, die dem höheren Energiegehalt von Propangas gewachsen sind. Brenner für Propangas dürfen für
Erdgasversorgungen eingesetzt werden, aber nicht umgekehrt.
Gaskonvertierungssätze für Nicht-CE-Ausführungen
Erdgas zu Propangas (LP)
Propangas (LP) zu Erdgas
Ungeteiltes Becken: Teilenummer 826-2527
Ungeteiltes Becken: Teilenummer 826-2528
Doppelbecken: Teilenummer 826-2529
Doppelbecken: Teilenummer 826-2530
Maschinen, die für den Export in CE-Länder vorgesehen sind, sind mit Universalbrennern ausgestattet, die mit
Erdgas (G20, G25) oder Butangas (G30) und Propangas (G31) betrieben werden können.
CE-Gaskonvertierungssätze für Ausführungen mit Gasventil 810-1715
G20 oder G25 (Erdgas) zu G30 oder G31 Gas: G30 oder G31 zu G20 oder G25 (Erdgas):
Teilenummer 826-1196
Teilenummer 826-1197
CE-GASKONVERTIERUNGSANWEISUNGEN
1. Zwischen Erdgas der Sorte G20 und G25 den Gasdruck am Regler einstellen. (Siehe Tabelle der CE-Norm
Brennerverteiler-Gasdruckwerte.) Die Öffnungsweite nicht ändern.
2. Zwischen Gassorten G20 oder G25 und G30 Butan oder G31 Propan:
a. Die Öffnungen auswechseln.
b. Den Verteilerdruck einstellen.
3. Das alte Typenschild entfernen und zu Frymaster zurückschicken. Das neue Typenschild, das im
Konvertierungssatz mitgeliefert wurde, anstelle des alten anbringen. Das zeigt an, dass die Gaskonvertierung
durchgeführt wurde.
4. Wenn im Zielland eine andere Sprache gesprochen wird, das Typenschild wechseln. Die örtliche Servicestelle
oder KES um einen neuen Schildsatz verständigen. Die Bezugssprache ist auf der Ecke des Schilds angeführt.
2-8
2.6
Nach dem Aufstellen der Friteusen an der Frittierstation
GEFAHR
Es dürfen keine tragenden Bauteile der Friteuse geändert oder entfernt werden, um die Platzierung der
Friteuse unter einer Haube zu ermöglichen. Haben Sie Fragen? Rufen Sie bitte in den USA die
Frymaster/Dean Service-Hotline 1-800-551-8633 an.
1. Nachdem die Friteuse an der Frittierstation aufgestellt wurde, eine Wasserwaage oben auf die Frittierwanne
auflegen und prüfen, ob die Friteuse von vorne nach hinten und links nach rechts nivelliert ist.
Zum Nivellieren der Friteusen die Standbeine so einstellen, dass die Friteuse(n) in der Frittierstation die
richtige Höhe haben.
Wenn die Friteuse in ihrer endgültigen Position nivelliert ist, die von KES bereit gestellte
Sicherungsvorrichtung zur Einschränkung der Bewegung anbringen, damit keine Spannung auf die
Verbindung ausgeübt werden kann. Die Sicherungsvorrichtung den beiliegenden Anweisungen gemäß
anbringen. Wenn die Sicherungsvorrichtungen zu Wartungszwecken oder aus anderen Gründen abgetrennt
werden, müssen sie vor Wiederinbetriebname der Friteuse wieder angebracht werden.
GEFAHR
Heißes Fett kann schwere Verbrennungen verursachen. Kontakt vermeiden. Das Öl muss unter allen
Umständen aus der Friteuse entfernt werden, bevor diese bewegt wird, um Verschütten von Fett und
die damit verbundenen Unfälle und schweren Verbrennungen zu vermeiden. Friteusen können
umkippen und Verletzungen verursachen, wenn sie nicht stationär gesichert werden.
GEFAHR
Es müssen ausreichende Vorsorgen zur Einschränkung der Bewegung des Geräts ohne Belastung
des Gasleitungsanschlusses und Schnellverschlusses oder der zugehörigen Rohrleitungen getroffen
werden.
2. Die Fritrierwanne(n) ablassen, reinigen und mit Fett füllen. (Siehe Vorbereitung und Abschaltverfahren für
die Geräte in Kapitel 3.)
2-9
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 3: BETRIEBSANWEISUNG
ÜBERBLICK ÜBER DIE GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
Brennstoffkappe
AIFFilter,
LED
Obere Kappe
JIB niedrig, LED
Bedienfeld (M3000
Computer dargestellt)
Blende
MIBKarte
FriteusenTypenschilder
(Modell- und
Seriennummer)
Filterwanne
Eingebautes FootPrint
RTI VorratsölPro-Filtriersystem
Entsorgungsgriff
JIB hinter Türe
(siehe Abschnitt 3.4,
Abbildung 1)
TYPISCHE AUSFÜHRUNG (BIGLA330 DARGESTELLT)
ANMERKUNG: Das Aussehen der Friteuse kann kann je nach Ausführung und
Herstellungsdatum leicht unterschiedlich sein.
3-1
3.1
Vorbereitung und Abschaltverfahren für die Geräte
ACHTUNG
Der Aufstellungsleiter ist dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass das Personal
über die Gefahren beim Betrieb eines Heißfett-Filtrierungssystems, besonders die
Verfahren zur Fettfiltrierung, zum Ablassen und Reinigen, informiert wird.
VORSICHT
Vor dem Zünden der Friteuse sicherstellen, dass die Friteuse ausgeschaltet ist und
dass die Frittierwannen-Ablassventile geschlossen sind. Die Korbstützregale, sofern
vorhanden, entfernen und die Frittierwanne bis zur unteren ÖLFÜLLSTANDSLINIE
auffüllen.
3.1.1 Setup
ACHTUNG
Die Friteuse darf nie bei leerer Frittierwanne betrieben werden. Die Frittierwanne
muss mit Wasser oder Fett gefüllt sein, bevor die Brenner gezündet werden.
Andernfalls kann die Frittierwanne beschädigt werden und es besteht Brandgefahr.
GEFAHR
Alle Wassertropfen aus der Frittierwanne entfernen, bevor sie mit Fett gefüllt wird.
Wenn das nicht gemacht wird, spritzt das heiße Fett, wenn dieses auf die
Frittiertemperatur erwärmt wird.
ACHTUNG
Das Modell BIGLA30 ist nicht fü festes Fett geeignet. In dieser Friteuse darf nur
flüssiges Fett benutzt werden. Beim Einsatz von festem Fett werden die
Nachfüllleitungen verstopft. Das Fettfassungsvermögen der BIGLA30 LOV™
Gasfriteuse beträgt 14,5 Liter bei 21 ºC bei einem ungeteilten Becken und 8,33 Liter bei
21 ºC für jede Hälfte eines geteilten Beckens.
Vor dem Füllen der Becken mit Fett sicherstellen, dass alle Abflüsse geschlossen sind.
1. Die Frittierwanne mit Fett/Öl bis zur unteren ÖLSTANDSLINIE an der Rückseite der
Frittierwanne auffüllen. Das lässt Platz für die Ausdehnung des Öls bei der Erwärmung. Kein
kaltes Öl über die untere Linie hinaus einfüllen; das heiße Öl wird überfließen, da es sich bei der
Erwärmung ausdehnt.
2. Sicherstellen, dass das/die Netzkabel an geeignete Steckdose(n) angeschlossen sind.
Sicherstellen, dass der Stecker ganz in die Steckdose eingedrückt ist.
3. Sicherstellen, dass das Öl bis zur oberen ÖLFÜLLSTANDSLINIE gefüllt ist, wenn das Öl die
Frittiertemperatur erreicht hat.
3-2
3.1.2 Zünden der Friteuse
1. Den EIN/AUS-Schalter des Computers auf EIN stellen.
Nachdem der EIN/AUS-Schalter auf AUS gestellt
wurde, den Gasventilknopf auf AUS stellen. 5
Minuten lang warten, dann den Knopf auf EIN
stellen, und mit Schritt 2 weitermachen.
OFF
ON
OFF
ON
Wenn der EIN/AUS-Schalter auf AUS gestellt
wird, wird auch das Gasventil abgeschaltet. Vor
dem Weitermachen mit Schritt 2 fünf Minuten
lang warten, damit das Gasventil auch automatisch
abgeschaltet wird.
Honeywell
Für Nicht-CE-Friteusen
Honeywell
Für CE-Friteusen
2. Den EIN/AUS-Schalter des Computers auf EIN stellen.
3. Wenn der Brenner nicht zündet, den EIN/AUS-Schalter sofort auf AUS stellen und 60 Sekunden
lang warten. Schritt 2 wiederholen.
4. Die Friteuse wechselt automatisch in den Schmelzzyklus, wenn die Frittierwannen-Temperatur
unter 82 °C liegt, auf der Anzeige erscheint abwechselnd SCHMZYKL und TEM NIED.
(ANMERKUNG: Während des Schmelzzyklus werden die Brenner wiederholt einige Sekunden
lang gezündet und brennen dann längere Zeit über nicht.) Wenn die Frittierwannen-Temperatur
82 ºC erreicht, schaltet die Friteuse automatisch in den Heizmodus und TEM NIED wird
eingeblendet, bis eine Temperatur innerhalb von 9 °C vom Sollwert erreicht wird. Die Brenner
bleiben gezündet, bis die Frittierwannen-Temperatur den programmierten Sollwert erreicht.
Nachdem die Friteuse den Sollwert erreicht, zeigt der Computer das Produkt oder Striche an und
sie ist bereit zum Einsatz.
5. Nachdem die Brenner mindestens 90 Sekunden lang brennen, die Flammen durch die BrennerSichtöffnungen zu beiden Seiten des Verbrennungsluftgebläses beobachten.
1
2
3
4
5
6
MNO
PQR
7
8
9
0
1
*
ABC
DEF
GHI
JKL
STU
VWX
2
3
4
5
6
7
8
MNO
PQR
STU
VWX
9
0
*
+
YZ-
ABC
Linke Sichtöffnungen
liegen hinter den
Motorgehäusen.
DEF
GHI
JKL
+
YZ-
Rechte Sichtöffnungen
Die optimale Flammenfarbe ist ein hell orange-rot. Wenn eine blaue Flamme beobachtet wird oder
dunkle Flecken auf der Brenneroberfläche zu sehen sind, muss das Luft-/Gasgemisch wie folgt
abgeregelt werden: Auf der Seite des Gebläsegehäuses gegenüber des Motors befindet sich eine Platte
mit einer Sicherungsmutter. Die Mutter ausreichend lösen, damit die Platte verschoben werden kann.
3-3
Nun mit der Platte die Luftansaugöffnung solange vergrößern bzw. verkleinern, bis die Flamme hell
orange-rot ist. Die Platte sorgfältig in dieser Stellung halten und die Sicherungsmutter festziehen.
3.1.3 Abschalten
Bei einem kurzfristigen Abschalten während des Arbeitstages:
1. Den/die EIN/AUS-Schalter des Computers auf AUS schalten und die Frittierwannendeckel
auflegen.
Bei einem Abschalten der Friteuse nach Arbeitsschluss:
1. Den EIN/AUS-Schalter des Computers auf AUS stellen, um die Friteuse abzuschalten.
OFF
OFF
ON
Nachdem der EIN/AUS-Schalter auf AUS gestellt
wurde, den Gasventilknopf auf AUS stellen.
Honeywell
Wenn der EIN/AUS-Schalter auf AUS gestellt
wird, wird auch das Gasventil abgeschaltet.
ON
Für Nicht-CE-Friteusen
Honeywell
Für CE-Friteusen
2. Das Öl filtrieren (siehe Kapitel 5 und 6) und die Friteusen reinigen.
3. Die Frittierwannendeckel auf die Frittierwannen aufsetzen.
3.2
Betrieb
Diese Friteuse mit M3000 Computer ausgestattet (siehe Abbildung unten). Genaue Einzelheiten zur
Programmierung des Computers und der Betriebsverfahren sind den M3000 Computer Operating
Instructions (Bedienungsanweisungen für Computer M3000), Kapitel 4, zu entnehmen.
FR FRI ES
FR FRI ES
COMPUTER M3000
Kapitel 5 dieses Handbuchs enthält Bedienungsanweisungen für das eingebaute Filtriersystem.
3-4
3.3
Automatische Nachfüllung des kleinen Fettvolumens
Wenn das LOV™-System (niedriges Fettvolumen)
an der Friteuse vorhanden ist, wird der
Beckenfüllstand laufend geprüft und nach Bedarf
aus dem Behälter im Schrank nachgefüllt. Der
Behälter enthält einen Karton mit 15,8 kg Fett.
Beim typischen Betrieb reicht das für ca. 2 Tage.
Die Systemkomponenten sind rechts bezeichnet
(siehe Abbildung 1).
ANMERKUNG: Das System dient zum
Nachfüllen, nicht zum Auffüllen der Becken. Die
Becken müssen beim Einschalten und nach der
tiefen Reinigung (Auskochen) manuell gefüllt
werden.
"JIB-Füllstand (Jug In Box)
niedrig"-Rücksetztaste:
Setzt die gelbe LED nach
einem Fettwechsel zurück.
Spezialkappe: Mit
montierten Leitungen, um
Fett aus dem Behälter in die
Friteusenbecken zu ziehen.
Jug In Box (JIB):
Das JIB ist der
Behälter für das Fett.
Abbildung 1
3.4.1 Vorbereitung des Systems zum
Einsatz
Nachdem die Friteuse unter der Haube
aufgestellt ist, den im Zubehörpaket enthaltenen
JIB-Korb installieren (siehe Abbildung 2).
Abbildung 2
3.4.2 Installieren des Fettbehälters
Den Originaldeckel vom Fettbehälter und Folieneinsatz entfernen. Den mitgelieferten Deckel mit
den angebrachten Saugschlauchteilen anbringen. Sicherstellen, dass der Saugschlauch vom Deckel
bis zum Boden des Fettbehälters reicht.
Den Fettbehälter in den Schrank stellen und an die vorgesehene Stelle schieben (auf der folgenden
Seite abgebildet). Darauf achten, dass die Saugschlauchteile nicht am Schrankinneren zerkratzt
werden, wenn der Behälter in die Friteuse eingesetzt wird.
Das System ist nun betriebsbereit.
3.4.3 Routinemäßiger Fettwechsel
Wenn der Fettstand niedrig ist, leuchtet eine
gelbe LED auf (siehe Abbildung 3). Nach dem
Nachfüllen und/oder Ersetzen des Behälters die
orange Rücksetztaste neben der JIB-Einheit
drücken, bis die gelbe LED erlischt.
Abbildung 3
3-5
1. Den Schrank öffnen und die JIB-Einheit aus 2. Den Deckel entfernen und restliches Fett im
dem Schrank ziehen (siehe Abbildung 4).
Behälter gleichmäßig auf die Becken
verteilen (siehe Abbildung 5).
Abbildung 4
Abbildung 5
3. Den Becher aufrecht halten und die Kappe und 4. Den Schlauch in den neuen vollen Behälter
einsetzen (siehe Abbildung 7).
den Folieneinsatz entfernen (siehe Abbildung
6).
Abbildung 7
Abbildung 6
5. Den JIB auf das Regal im Friteusenschrank
stellen (wie in Abbildung 4 dargestellt).
ACHTUNG: Kein HEISSES
oder GEBRAUCHTES Fett
einem JIB hinzufügen.
6. Den JIB-Rücksetzschalter drücken, um die
JIB-LED auszuschalten
(siehe Abb. 8).
Abbildung 8
3.4.4 Fettvorratsysteme
Anweisungen zum Installieren und Gebrauch von Fettvorratsystemen sind in
Anhang A am Ende dieses Handbuchs zu finden.
3-6
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 4: ANWEISUNGEN FÜR DEN COMPUTER M3000
Tasten für Filter, Temp,
Info, Programmierung und
Navigation
HeizelementKontrollleuchte
FR FRI ES
FR FRI ES
Frittierkanalund
Auswahltasten
EIN/AUS
EIN/AUS
Produkttasten
4.1
M3000 – Allgemeine Informationen
Willkommen zum M3000, einem Computer, der die Einfachheit einer einzigen Bedientaste (wie die
Modelle M2000 oder 100B) und die Vorteile eines Menüs mit 40 Produkten kombiniert. Der Computer
ist einfach zu verwenden. Ein Tastendruck startet einen Frittierzyklus für ein Produkt, das in einem
bestimmten Becken frittiert wird. Der gleiche
flexible Computer erfordert bei einem Becken
mit mehreren Produkten nur zwei
Tastendrücke, um einen Frittierzyklus zu
starten. Wählen Sie einen Menüeintrag auf
einer der Produkttasten und drücken Sie
diese; drücken Sie dann eine FrittierzyklusTaste unter der Anzeige, die den gewünschten
Eintrag zeigt. Der Computer kann nahtlos von Durch Drücken der Tasten 3 oder 9 wird McChick eingeblendet.
McNuggets zu Crispy Chicken und zu
beliebigen Menüeinträgen wechseln.
In einer üblichen Restaurantaufstellung
zeigen die M3000s auf einer Frittierstation
mit drei Becken FRIT an (oben dargestellt)
und starten einen Frittierzyklus beim
Drücken einer Frittierkanaltaste.
Drücken einer der Frittierzyklus-Tasten unter der McChickAuf der Hühnchen/Filet-Station werden
Anzeige startet einen Frittierzyklus.
Striche auf der LED-Anzeige eingeblendet.
Um einen Frittierzyklus zu beginnen, drücken Sie eine Produkttaste und dann die Frittierzyklustaste für
das Becken, in das der Korb abgesenkt wurde. Durch Drücken der Produkttaste für McChicken erscheint
McChick in der Anzeige. Drücken Sie einfach die Frittierzyklustaste für das Becken, in das der Korb
abgesenkt wurde.
Der M3000 dient zum Einsatz mit gasbetriebenen und elektrisch betriebenen Friteusen, sowohl mit
ungeteilten als auch geteiltem Becken.
4-1
4.2
Grundlegender Betrieb
Grundlegender Betrieb
Tasten für Filter, Temp, Info,
Programmierung und Navigation
Frittierkanalund
Auswahltasten
EIN/AUS
Friteuse einschalten
Den Zweitasten-Frittierzyklus
(Mehrprodukt-Modus) starten
Eine der Tasten für ein
Einzelbecken oder die Taste
auf der gewünschten Seite für
ein Doppelbecken drücken.
Die Produkttaste mit dem
Symbol des gewünschten
Produktes drücken. Die
Frittierkanaltaste drücken, um
den Frittierzyklus zu starten.
Friteuse ausschalten
Eine der Tasten für ein
Einzelbecken oder die Taste
auf der gewünschten Seite für
ein Doppelbecken drücken.
3
2
GHI
Vom dedizierten zum
Mehrprodukt-Modus wechseln
Die Frittierwannentemperatur prüfen
Einmal die Temp-Taste
drücken. Die Anzeige zeigt die
Frittierwannentemperaturen.
EIN/AUS
Produkttasten
TEMP
Die Frittierkanaltaste unter dem
angezeigten Menüeintrag 3 Sekunden
lang gedrückt halten, bis ein Signalton
ertönt. Auf der Anzeige werden Striche
eingeblendet.
2
Den Frittierwannen-Sollwert prüfen
Zweimal die TEMP-Taste
drücken. Die Anzeige zeigt
die FrittierwannenSolltemperaturen.
TEMP
Vom Mehrprodukt-Modus zum
dedizierten Modus wechseln
Aufforderung abbrechen oder
Alarm löschen
Die Taste unter der aktiven
Anzeige drücken.
Die Produkttaste mit dem
Symbol des gewünschten
Produktes drücken. Die
Frittierkanaltaste unter dem
angezeigten Menüeintrag
gedrückt halten, bis ein
Signalton ertönt (ca. drei
Sekunden).
2
Den Eintasten-Frittierzyklus
(Dedizierter Modus) starten
Eine Taste unter der Anzeige
mit dem gewünschten
Eintrag drücken.
1
4-2
3
2
GHI
4.3
Frittieren mit Mehrprodukt-Anzeige
Frittieren mit Mehrprodukt-Anzeige
1
In beiden Anzeigen
erscheinen Striche.
2
Eine Produkttaste drücken.
6
-------CK
Mc
3
Das Becken und der
entsprechende Sollwert
werden eingeblendet: Mit
Schritt 5 fortfahren.
Mc Chi ck
4
Das Becken und ein nicht
geeigneter Sollwert werden
eingeblendet:
<<<<>>>>
Wenn das passiert, den Sollwert
ändern, indem die dem Produkt
zugewiesene Taste gedrückt wird.
7
8
CK
Mc
9
Wenn spitze Klammern
eingeblendet werden, sofort
die Frittierkanaltaste gedrückt
halten, bis ein Signalton
ertönt (ca. 3 Sekunden);
danach die Taste loslassen.
5
Eine Frittierkanaltaste
drücken, um den
Frittierzyklus zu starten.
<<<<>>>>
1
1
ANMERKUNG: Wenn PRODUKT ENTNEHMEN
ENTSORGEN eingeblendet wird, die Frittierkanaltaste
unter der Meldung drücken, um den Alarm zu
quittieren und die Fehlermeldung auszublenden.
4-3
Die Anzeige wechselt
zwischen der Produkt-ID
und der verbleibenden
Frittierzeit.
Wenn für diesen Menüeintrag
eine Aufforderung erforderlich
ist, wird die Aufforderung
eingeblendet, wenn eine
Aufforderung (eine Aufgabe
wie z. B. Schütteln)
durchgeführt werden muss.
Die Frittierkanaltaste
unter der Alrm-Anzeige
drücken, um den Alarm
zu quittieren.
ENTN wird eingeblendet,
wenn die Frittierzeit
abgelaufen ist; es ertönt
ein Alarm.
10
Die Frittierkanaltaste
unter der ENTNAnzeige drücken, um
den Alarm zu quittieren.
11
Unter der aktiven Anzeige
erscheinen am Ende des
Kochzyklus Striche.
Mc cK
2:34
ALRM
2
ENTN
2
--------
4.4
Frittieren mit dedizierter Anzeige
Frittieren mit dedizierter Anzeige
Fr fri es
1
In der Anzeige erscheint
ein Menüeintrag wie
PO FRIT
2
Eine Frittierkanaltaste
drücken, um den
Frittierzyklus zu starten.
3
Die Anzeige wechselt
zwischen dem abgekürzten
Produktnamen und der
verbleibenden Frittierzeit.
9
FRY
5
Die Frittierkanaltaste drücken,
um den Alarm zu quittieren.
7
Die Frittierkanaltaste
drücken, um den Alarm
zu quittieren.
Q 7 wird abwechselnd
mit FRY eingeblendet,
solange die Qualitätszeit
abläuft.
Q7
FRY
Q1
FRY
1
ALRM wird eingeblendet,
wenn der Frittierkorb
geschüttelt werden muss.
ENTN wird eingeblendet,
wenn der Frittierzyklus
abgelaufen ist.
8
PO FRI T
4
6
Fr fri es
2:34
Wenn nun die Frittierkanaltaste
gedrückt wird, beginnt ein
Frittierzyklus und der
Qualitätszähler wird gestoppt.
Ablauf der
10 Nach
Qualitätszeit wird QUAL
ALRM
1
QUAL
eingeblendet.
die Frittierkanaltaste
11 Wenn
gedrückt wird, kehrt die
1
1
Anzeige zu PO FRIT
zurück und die Maschine
ist bereit zum Frittieren.
ENTN
PO FRI T
1
4-4
Wechseln von „Breakfast Setup“ (Frühstück) zu „Lunch“ (Mittag)
Wechseln von "Breakfast Setup"
(Frühstück) zu "Lunch" (Mittag)
Hash brn
1
Die Produkttaste für
Pommes Frites drücken und
sofort wieder loslassen.
Hash brn
1
FF
RY
4.5
3
Die Frittierkanaltaste unter der
Anzeige gedrückt halten, bis ein
Signalton ertönt (ca. 3 Sekunden);
danach die Taste loslassen.
4
Die Anzeige wechselt zu
PO FRIT.
ABC
2
Der Computer wechselt
von "HASH BRN" zu
<<<<<>>>>>; es ertönt
ein Alarm.
Hash Brn
<<<< >>>>
Diese Schritte an beiden Seiten durchführen, damit beide
Anzeigen auf PO FRIT umgeschaltet werden
4-5
1
PO FRI T
4.6
Wechseln von „Lunch Setup“ (Mittag) zu „Breakfast“ (Frühstück)
Wechseln von "Lunch Setup" (Mittag) zu
"Breakfast" (Frühstück)
Fr fri es
2
Die Produkttaste für Hash
Browns drücken und sofort
wieder loslassen.
3
Die Computeranzeige
wechselt von PO FRIT zu
<<<<<>>>>>; es ertönt
ein Alarm.
PO FRI T
br
n
Der Computer zeigt
Ha
sh
1
Fr fri es
PO FRI T
4
Die Frittierkanaltaste unter der
Anzeige gedrückt halten, bis ein
Signalton ertönt (ca. 3 Sekunden);
danach die Taste loslassen.
5
Auf der Anzeige wird TEM
NIED eingeblendet, bis der
Sollwert erreicht wird.
TEM NI ED
6
Die Anzeige wechselt zu
Hash Brn.
Hash Brn
<<<< >>>>
Diese Schritte an beiden Seiten durchführen, damit
beide Anzeigen auf HASH BRN umgeschaltet werden
4-6
1
4.7
M3000 Tastenbeschreibungen und -funktionen
4.7.1 Navigationstasten
Im Menü des M3000 wird mit den Tasten 34 und tu
durch die Menüs und Untermenüs geblättert.
Bei der Programmierung zeigt die linke Anzeige einen
Menü- oder Untermenüeintrag. Die rechte Anzeige dient
zur Dateneingabe. Die Daten werden mit den
alphanummerischen Zeichen, durch Blättern durch Listen
oder Auswählen von Wahlmöglichkeiten eingegeben.
Linke Anzeige
Rechte Anzeige
Wenn eine Taste beim Programmieren nicht innerhalb einer Minute gedrückt wird, kehrt der
Computer in den Betriebsmodus zurück.
4.7.2 Tasten Filter, Temperatur und Info
Die Tasten < FLTR und FLTR > (siehe Abbildung 1) dienen zum Filtern des rechten und linken
Beckens einer Friteuse mit geteiltem Becken oder eines ungeteilten Beckens (auf Anforderung). Die
Tasten FLTR zeigen die Anzahl der Frittierzyklen bis zur nächsten Filteraufforderung an. Wenn die
Taste FLTR zweimal gedrückt wird, werden Daten und Uhrzeit des letzten Filtervorgangs
eingeblendet. Bei einmaligem Drücken der Taste TEMP und eingeschalteter Friteuse wird die
aktuelle Beckentemperatur an beiden Seiten eingeblendet. Wenn die Taste TEMP bei
eingeschalteter Friteuse zwei Mal gedrückt wird, werden die Solltemperaturen der Becken
eingeblendet. Wenn die Friteuse ausgeschaltet ist, zeigt die Anzeige die aktuelle Softwareversion an.
Wenn die Taste INFO (siehe Abbildung 1) bei eingeschalteter Friteuse einmal gedrückt wird, wird
die Erholungszeit für jedes Becken seit der letzten Prüfung angezeigt. Die Erholung ist die
Zeitdauer, in der die Friteuse die Temperatur des Fetts von 28 °C auf 121 °C bis 149 °C erhöht. Die
maximale Erholungszeit darf bei elektrischen Modellen nicht länger als 1:40 oder bei Gasmodellen
nicht länger als 2:25 sein. Wenn die Taste INFO drei Sekunden lang gedrückt gehalten wird, zeigt
sie Informationen wie Gebrauch, Filterstatistik und letzte Frittierzyklen (siehe Seite 4-34 für weitere
Einzelheiten über die Taste INFO).
4.7.3 Frittierkanal- und Auswahltasten
Die Tasten
sind Doppelfunktionstasten mit den
gleichen Funktionen wie die Tasten 1 und 2. Sie befinden
sich direkt unter der LED-Anzeige. Mit diesen Tasten
können Funktionen ausgewählt oder abgebrochen werden.
Die Taste dient für Rückschritte und zum Verlassen von
Untermenüs.
4-7
4.8
Zusammenfassung der M3000-Menüstruktur
Im folgenden sind die wichtigen Programmierabschnitte des M3000 und die Reihenfolge der Untermenüüberschriften
angeführt, die in den Abschnitten in der Installations- und Gebrauchsanleitung zu finden sind.
Hinzufügen neuer Produktmenüeinträge (Produktauswahl)
Speichern von Produktmenüeinträgen in Produkttasten
Ablassen, Auffüllen und Entsorgen von Fett
Filtermenü
………………………………………………………………………………………………………….. 4.11
[ ? FLTR oder FLTR ? gedrückt halten]
Autom Filterung
Wartungsfilterung
Entsorgen
In Wanne ablassen
Becken aus Ablasswanne füllen
Becken aus Vorrat füllen (Nur Vorrat)
Wanne entleeren (Nur Vorrat)
Programmierung
Stufe 1 Programm
…….……………….....………………………………………………………….. 4.12
[TEMP und INFO gedrückt halten, 2 Signaltöne, zeigt Stufe 1, 1234 eingeben]
Produktauswahl …...…….....………………………………………………………….. 4.10.2
Name
Garzeit
Temp.
Kurzbezeichnung
Aufforderungszeit 1
Aufforderungszeit 2
Qualitaets-Timer
AIF deaktivieren
Taste zuordnen
AIF-Timer ..………………………………………………………………………………… 4.12.1
Deaktiviert
Aktiviert
Tiefenreinigungsmodus …………………...…………………………………….. 4.12.2
Hoechsttemperatur testen ..…………….…………………………………….. 4.12.3
Friteuse einstellen ……….……………………………………………………………….. 4.9
Stufe 2 Programm (Manager-Stufe)
.………………………………………….. 4.13
[TEMP und INFO gedrückt halten , 3 Signaltöne, zeigt Stufe 2, 1234 eingeben]
Prod-Komp Empfindlichkeit für Produkt ………………………….. 4.13.1
Fehlmdlg Protokoll der letzten 10 Fehlermeldungen ….. 4.13.2
Kennwort einstellen Kennwörter ändern ……………………… 4.13.3
Einstellen [1234 eingeben]
Gebrauch [4321 eingeben]
Stufe 1 [1234 eingeben]
Stufe 2 [1234 eingeben]
Alarmsignal Lautstaerke und Signalton ………………………….. 4.13.4
Lautstaerke 1-9
Signalton 1-3
Spaeter filtern Legt die Anzahl der Frittiervorgänge vor der
Filteraufforderung fest ………………………..………….. 4.13.5
Filterzeit
Legt das Intervall zwischen Filterzyklen…………..
fest 4.13.6
Info-Modus ...…………...………………………...………………………………………..……………………….. 4.14
[INFO 3 Sekunden lang gedrückt halten , zeigt Info-Modus an]
Durchgeh/Geteilte Beckenkonfiguration
Filterstatistik ….…….…….……………………………………………………………….. 4.14.1
Gebrauch anzeigen ..……………………………………………………………….. 4.14.2
Letzte Füllung ….……….……………………………………………………………….. 4.14.3
4-8
Siehe Abschnitt 4.10.2
Siehe Abschnitt 4.10.3
Siehe Abschnitt 4.10.4
4.9
Programmieren im Modus „Friteuse einstellen“
Am Computer können beim erstmailgen Einschalten, nach dem Auswechseln des Computers oder
bei Zugriff von Stufe 1 aus Parameter eingestellt werden. Es können Zeit, Datum, Datumsformat,
Sprache, Friteusentyp, Beckentyp, Fettsystemtyp und Temperaturmaßeinheit eingestellt werden.
Diese Einstellungen sollten nur von einem Techniker geändert werden.
Der Computer zeigt AUS an.
1. Den Programmiermodus auf Stufe 1 aufrufen, indem
gleichzeitig die Tasten TEMP und INFO gedrückt
gehalten werden, bis STUFE 1 angezeigt wird. Der
Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
2. 1234 eingeben.
1
2
3
4
(1234)
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Stufe 1 Programm an und wechselt dann zu
PRODUKTAUSWAHL.
3. Die Taste t einmal drücken, um zu FRITEUSE
EINSTELLEN zu blättern.
4. Die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
5. 1234 eingeben.
1
2
3
4
(1234)
Der Computer zeigt links SPRACHE und rechts ENGLISH an.
6. Mit den Tasten 3 und 4 durch das
Sprachmenü blättern.
7. Wenn die gewünschte Sprache angezeigt wird, die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links TEMP-Format und rechts F an.
8. Mit den Tasten 3und 4 zwischen den Maßeinheiten F und C wechseln.
ANMERKUNG: F bedeutet Fahrenheit, C Celsius.
9. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken.
4-9
(1 JA)
Der Computer zeigt links ZEITFORMAT und rechts 12 h an.
10. Mit den Tasten 3 und 4 zwischen 12 h und 24 h
wechseln.
11. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links ZEIT EINGEBEN und rechts die aktuelle Uhrzeit im Format
hh:MM an. AM oder PM wird eingeblendet, wenn das 12-Stundenformat benutzt wird.
Beispiel: 7:30 AM wird als 0730 eingegeben, wenn das 12-Stundenformat benutzt wird. 2:30 wird
als 1430 eingegeben, wenn das 24-Stundenformat benutzt wird. Zwischen AM und PM wird mit
den Tasten tu gewechselt.
12. Die Uhrzeit wird mit den Zifferntasten 0 bis 9 in
Stunden und Minuten eingegeben.
13. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links DATUMSFORMAT und rechts US an.
14. Mit den Tasten 3und 4 wird zwischen US und
interntl gewechselt.
15. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links Datum eingeben und rechts MM-TT-JJ oder TT-MMJJ an und wechselt zum aktuellen Datum.
Beispiel:
US-Format – 5. Dez. 2008 wird als 120508 eingegeben.
Internationales Format – 5. Dez. 2008 wird als 051208 eingegeben.
16. Das Datum wird mit den Zifferntasten 0 bis 9
eingegeben.
17. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links FRITEUSENTYP und rechts Elektr an.
18. Mit den Tasten 3 und 4 zwischen den Maßeinheiten
elektr und gas wechseln.
19. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links BECK-TYP und rechts Geteilt an.
4-10
20. Mit den Tasten 3 und 4 zwischen geteilt und
durchgeh wechseln.
21. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links FETTSYSTEM und rechts JIB an.
22. Mit den Tasten 3 und 4 zwischen JIB und
Vorrat wechseln.
ANMERKUNG: Ein JIB-System nutzt Einweg-JIBs (Beutel in einem Karton). Ein VORRATSystem hat große Fettbehälter, die an die Friteuse angeschlossen sind und einen
Behälter füllen.
23. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links SPRACHE und rechts ENGLISH an. Mit den Tasten tu blättern
und weitere Felder bearbeiten.
24. Zum Beenden die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt Setup fertig an und wechselt zu aus.
4.10 Übliche Aufgaben am M3000
In diesem Abschnitt werden übliche Aufgaben in Restaurants behandelt:
1.
2.
3.
4.
Verlassen eines Menüs oder Untermenüs.
Hinzufügen neuer Produkteinträge.
Speichern von Menüeinträgen unter Produkttasten.
Entleeren, Entsorgen und Auffüllen der Becken.
4.10.1 Verlassen von Menüeinträgen
Um MENÜS und UNTERMENÜS zu verlassen, die Taste
(2) drücken.
4.10.2 Hinzufügen neuer Produkteinträge zum Menü (PRODUKTAUSWAHL)
Diese Funktion dient zum Hinzufügen weiterer Produkte zum Computer-Menü.
4-11
Hinzufügen eines neuen Produkts zu einem Menü:
1. Wenn der Computer AUS ist, den Programmiermodus auf Stufe 1
aufrufen, indem gleichzeitig die Tasten TEMP und INFO gedrückt
gehalten werden, bis STUFE 1 angezeigt wird.
Der Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
2. 1234 eingeben.
1
2
3
4
(1234)
Der Computer zeigt Stufe 1 Programm drei Sekunden lang an und wechselt dann zu
Produktauswahl.
3. Wenn Produktauswahl angezeigt wird, die Taste
JA) drücken, um einen Menüeintrag auszuwählen.
(1
Der Computer zeigt Produktauswahl drei Sekunden lang an und wechselt dann zu
Produkt auswaehlen.
4. Wenn links Produkt auswaehlen und rechts Frit
angezeigt wird, mit der Taste u durch die Menüeinträge blättern, bis
der Menüeintrag, der geändert werden soll, oder ein nummerierter Platz
angezeigt wird (Beispiel: PROD 13).
5. Die Taste (1 JA) drücken, um das Produkt auszuwählen, das
modifiziert werden soll.
Der Computer zeigt Aendern? abwechselnd mit JA NEIN an.
6. Die Taste (1 JA) drücken, um die Auswahl zu ändern, oder
NEIN), um zu PRODUKTAUSWAHL zurückzukehren.
(2
Wenn JA ausgewählt wird, wird links NAME und rechts der Produktname eingeblendet (Beispiel:
PROD 13. Die rechte Anzeige enthält eine blinkende Stelle.
7. Mit den Zifferntasten den ersten Buchstaben des neuen
Produkts eingeben. Jede Taste hat drei Buchstaben und
muss solange gedrückt werden, bis der richtige
Buchstabe angezeigt wird.
Der komplette Produktname ist auf acht Zeichen (einschließlich Leerstellen) beschränkt (Beispiel: FRIT).
8. Die Taste 4 drücken, um den Cursor zur nächsten Anzeigestelle zu
verschieben. Mit der Taste #0 wird eine Leerstelle eingefügt. Mit der
Taste 3 kann der Cursor zurück verschoben werden.
4-12
Beispiel: Zum Eingeben von „WINGS““ die Taste #8 zwei Mal drücken, bis W auf der Anzeige
erscheint. Nun mit der Taste 4 den Cursor zur nächsten Anzeigestelle verschieben. Die Taste #3
solange drücken, bis I erscheint. Weitermachen, bis WINGS auf der Anzeige zu sehen ist.
9. Nachdem der Name wie gewünscht erscheint und gespeichert werden
soll, die Taste u drücken, um den Namen zu speichern und zu
Garzeit zu blättern.
10. Wenn links Garzeit und rechts :00 angezeigt
wird, mit den Zifferntasten die Produktgarzeit in
Minuten und Sekunden eingeben (Beispiel: 3:10 als
310).
11. Nach eingegebener Garzeit die Taste u (INFO) drücken,
um die Garzeit zu speichern und zu TEMP
(Frittiertemperatur) zu blättern.
12. Wenn links Temp und rechts 32F angezeigt wird, mit
den Zifferntasten die Frittiertemperatur für das Produkt
eingeben (Beispiel: 335° als 335).
13. Nach eingegebener Frittiertemperatur die Taste u (INFO)
drücken, um die Frittiertemperatur zu speichern und zu
Kurzbezeichnung zu blättern.
14. Wenn links Kurzbezeichnung und rechts P 13
eingeblendet wird, mit den Anweisungen in Schritt acht eine
vierstellige Bezeichnung für den Menüeintrag eingeben. Das
ist die Kurzbezeichnung, die während eines Frittierzyklus
abwechselnd mit der Garzeit eingeblendet wird.
15. Nach Eingabe der korrekten Kurzbezeichnung die Taste u
(INFO) drücken, um die Kurzbezeichnung zu speichern
und zu Aufforderungszeit 1 (Schütteldauer)
zu blättern, mit der der Zeitpunkt im Frittierzyklus
eingegeben wird, zu dem das Produkt geschüttelt werden
muss.
16. Wenn links Aufforderungszeit 1 und
rechts :00 angezeigt wird, mit den Zifferntasten die
Minuten und Sekunden für die erste Aufforderung
eingeben (z. B. Schütteln des Produkts nach 30 Sekunden
wird als 30 eingegeben).
4-13
17. Nachdem
Aufforderungszeit
1
(Schütteldauer) eingegeben wurde, die Taste u (INFO)
drücken,
um
sie
zu
speichern
und
zu
Aufforderungszeit 2 zu blättern. Wenn für
ein Produkt eine zweite Aufforderung benötigt wird, kann
diese hier eingegeben werden. Anhand der obigen
Anweisungen die zweite Aufforderungszeit eingeben oder
aber die Taste u (INFO) drücken, um die
Aufforderungszeit zu speichern und zu QUALITAETSTIMER zu blättern; damit wird die Haltedauer eingestellt,
bevor die Speise entsorgt werden muss.
18. Wenn links Qualitaets-Timer und rechts :00
angezeigt
wird,
mit
den
Zifferntasten
die
Produktaufbewahrungszeit in Minuten und Sekunden
eingeben (Beispiel: 7:00 Minuten als 700).
19. Nach
eingegebenem
QUALITAETS-TIMER
(Halterdauer) die Taste u (INFO) drücken, um diese
Zeit zu speichern und zu AIF DEAKTIVIEREN zu
blättern.
20. Wenn links AIF deaktivieren und rechts NEIN
angezeigt wird, mit den Tasten 3und4 zwischen und JA
und NEIN wechseln. Wenn diese Funktion auf JA
eingestellt ist, wird die automatische periodische Filterung
(AIF) des programmierten Produkts deaktiviert. Das
verhindert ein Vermischen von produktspezifischen Fetten.
21. Wenn AIF DEAKTIVIEREN auf NEIN eingestellt
ist, die Taste u (INFO) drücken, um diese Einstellung zu
speichern und zur Auswahl TASTE ZUORDNEN zu
blättern.
Der Computer zeigt links TASTE ZUORDNEN und
rechts das ausgewählte Produkt an.
Um das eingegebene Produkt einer Taste zuzuordnen, die
Anweisungen unten befolgen.
22. Wenn das ausgewählte Produkt rechts angezeigt und die TASTE ZUORDNEN links
angezeigt wird, eine Taste zwischen 1 und 0 drücken, um das Produkt zuzuordnen. Die LED in
der ausgewählten Produkttaste leuchtet auf (siehe Foto oben). Um die Zuordnung eines
Produkts zu einer Taste aufzuheben, die dem Produkt zugeordnete Taste drücken. Die LED
leuchtet nicht mehr weiter auf.
4-14
23. Nachdem die Taste zugeordnet ist, die Taste u (INFO) drücken, um die
Zuordnung zu speichern.
Der Computer zeigt links Name und rechts das Produkt (Beispiel:
WINGS) an.
* Anmerkung: Wenn weitere Produkte hinzugefügt werden sollen, muss die
Taste (2) einmal und danach die Taste u gedrückt werden, um zu Schritt
4 zurückzukehren.
24. Wenn keine weitere Programmierung erforderlich ist, die Taste
(2)
drücken.
Der
Computer
zeigt
die
Option
Produkt
auswaehlen mit dem Produkt (Beispiel: FRIT) auf der rechten
Anzeige an. Noch einmal die Taste (2) drücken. Der Computer zeigt
Stufe
1
Programm an und wechselt dann zu
Produktauswahl.
25. Zum Beenden die Taste
zurück.
(2) drücken; die Anzeige kehrt zu AUS
4.10.3 Speichern von Menüeinträgen unter Produkttasten
Diese Funktion dient zum Speichern einzelner Menüeinträge unter Produkttasten, damit diese durch
Drücken von ein oder zwei Tasten aufgerufen werden können.
Speichern von Menüeinträgen unter einer bestimmten Taste:
1. Schritte 1-6 auf Seiten 4-12 durchführen.
2. Der Computer zeigt links Name und rechts das ausgewählte Produkt (Beispiel: Wings) an.
3. Die Taste t drücken, um zur Option TASTE ZUORDNEN zu
blättern, mit der ein Menüeintrag einer bestimmten Produkttaste
zugewiesen wird.
4. Der Computer zeigt links TASTE ZUORDNEN und rechts Wings
an.
5. Wenn links die Taste Taste zuordnen und
rechts das ausgewählte Produkt (Beispiel: Wings)
angezeigt wird, eine Taste zwischen 1-0 drücken, um das
Produkt zuzuordnen. Die LED in der ausgewählten
Produkttaste leuchtet auf. Um die Zuordnung eines
Produkts zu einer Taste aufzuheben, die dem Produkt
zugeordnete Taste drücken. Die LED leuchtet nicht mehr
weiter auf.
4-15
6. Nachdem die Taste zugeordnet ist, die Taste u (INFO) drücken, um die
Zuordnung zu speichern.
Der Computer zeigt links Name und rechts das Produkt (Beispiel: WINGS) an.
7. Wenn keine weitere Programmierung erforderlich ist, die Taste (2) zweimal
drücken, um zu Stufe 1 Programm abwechselnd mit der Aufforderung
Produktauswahl zurückzukehren.
8. Zum Beenden erneut die Taste
(2) drücken; die Anzeige kehrt zu AUS zurück.
4.10.4 Ablassen und Auffüllen der Becken und Entsorgen von Fett
Nachdem das Fett verbraucht ist und nicht mehr verwendet werden kann, muss es in einen
geeigneten Behälter abgelassen werden, in dem es zum Entsorgungsbehälter transportiert werden
kann. Frymaster empfiehlt die Verwendung der McDonald’s MSDU (Fettentsorgungsvorrichtung).
Keine Auskochlösung (tiefe Reinigung) in eine MSDU entleeren.
ANMERKUNG: Wenn eine vor Januar 2004 gefertigte MSDU verwendet wird, muss die
Filterwannenabdeckung entfernt werden, damit die Vorrichtung unter den Ablass gestellt werden kann.
Die Abdeckung an der Vorderkante anheben, die Fettschutzvorrichtung nach oben ziehen und die
Abdeckung gerade aus dem Schrank ziehen. Die Dokumentation der Fettentsorgungsvorrichtung enthält
genaue Bedienungsanweisungen. Wenn keine Fettentsorgungsvorrichtung verfügbar ist, muss gewartet
werden, bis das Fett auf 38 °C abgekühlt ist; danach das Fett in einen METALL-Behälter mit mindestens
15 Liter Fassungsvermögen entleeren, um Verschüttungen zu vermeiden.
4.10.4.1 Entsorgung bei Nichtvorrat-Fettsystemen
Diese Option dient zum Entsorgen von gebrauchtem Fett in eine MSDU oder einen METALL-Behälter.
1. Die Filterwanne herausnehmen und die MSDU oder einen METALL-Behälter mit mindestens
15 Liter Fassungsvermögen unter die Friteuse stellen, um das Fett zu entleeren.
2. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das entsprechende Becken
3 Sekunden lang gedrückt halten; es ertönt ein Signalton.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu
Wartungsfilterung
3. Wenn Wartungsfilterung angezeigt wird, die Taste u (INFO)
drücken und zu Entsorgen blättern.
Der Computer zeigt ENTSORGEN.
4. Die Taste
(1 ja) drücken, um fortzufahren.
Die Computer-Anzeige wechselt zwischen Entsorgen? und JA
NEIN.
5. Zum Entsorgen die Taste
(1 JA) drücken.
4-16
ACHTUNG
NIE Auskochlösung (tiefe Reinigung) in eine MSDU entleeren. Auskochlösung kann
eine MSDU beschädigen.
GEFAHR
Beim Ablassen von Fett in einen Entsorgungsbehälter nicht über die maximale
Fülllinie des Behälters hinaus einfüllen.
GEFAHR
Das Fett auf mindestens 38 ºC abkühlen lassen, bevor es zur Entsorgung in einen
entsprechenden METALL-Behälter abgelassen wird.
GEFAHR
Beim Entleeren von Fett einen geeigneten METALL-Behälter benutzen, der ein
Fassungsvermögen von mindestens 15 Litern hat, da andernfalls heißes Fett
ausfließen und Verletzungen verursachen könnte.
Der Computer zeigt ENTSORGUNGSEINHEIT UNTERSTELLEN. Nach dem Entfernen
der Filterwanne zeigt der Computer abwechselnd SDU an der richtigen Stelle? und
JA NEIN an.
6. Wenn die MSDU oder ein METALL-Behälter mit mindestens 15 Liter
aufgestellt ist, zum Fortfahren die Taste (1 JA) drücken.
Das Heizelement wird deaktiviert, das Ablassventil öffnet sich und der Computer zeigt 20
Sekunden lang Entsorgung laeuft an.
Das Ablassventil bleibt offen und der Computer zeigt Becken leer?
abwechselnd mit JA an.
7. Bei leerem Becken zum Fortfahren die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt Becken vollstaendig gereinigt?
abwechselnd mit JA an.
8. Das Becken mit einer Bürste reinigen und wenn fertig, zum Fortfahren die
Taste (1 JA) drücken.
Das Ablassventil schließt sich; das Becken kann nun mit Fett gefüllt werden. Mit dem nächsten
Abschnitt fortfahren, wenn die Friteuse auf JIB eingestellt ist.
4.10.4.2 Auffüllen des JIB-Fettsystems
JIB (Jug-In-Box) Fettsysteme benutzen Fett, das in Beuteln in einem Karton aufbewahrt wird. Die
Kartons werden im Friteusenschrank aufbewahrt.
Wenn das Fettsystem beim anfänglichen Setup als JIB programmiert wurde, zeigt der Computer
Becken manuell fuellen abwechselnd mit JA an.
4-17
1. Das Fett behutsam in das Becken leeren, bis die untere Füllmarkierung in der Friteuse erreicht ist.
2. Die Taste (1 JA) drücken, wenn das Becken voll ist.
Der Computer zeigt AUS an.
4.10.4.3 Ablassen und Entsorgen von Fett in Fettvorratsystemen
In Fettvorratsystemen wird verbrauchtes Fett mit einer Pumpe von der Friteuse in eine Haltetank
gepumpt. Die Fettvorratsysteme sind über zusätzliche Leitungen mit den Friteusen verbunden.
ACHTUNG
Sicherstellen, dass ein Filterpad angebracht ist, bevor Fett abgelassen oder
entsorgt wird. Wenn kein Filterpad eingesetzt wird, können Leitungen und/oder
Pumpen verstopfen.
1. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das entsprechende Becken 3
Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann
zu Wartungsfilterung.
2. Die Taste u (INFO) drücken und zu Entsorgen blättern.
3. Wenn Entsorgen angezeigt wird, zum Fortfahren die Taste
drücken.
(1 JA)
Die Computer-Anzeige wechselt zwischen Entsorgen? und JA NEIN.
Wenn der Computer abwechselnd RTI-TANK VOLL und BESTAETIGEN
anzeigt, siehe *ANMERKUNG auf Seite 4-19.
4. Zum Entsorgen die Taste
(1 JA) drücken.
Wenn WANNE EINSETZEN angezeigt wird, die Filterwanne entfernen und
einsetzen; sicherstellen, dass die Wanne fest in der Friteuse sitzt.
Der Computer zeigt ABLASSEN an.
Das Ablassventil bleibt offen und der Computer zeigt Becken leer?
abwechselnd mit JA an.
5. Bei leerem Becken zum Fortfahren die Taste
Der Computer zeigt
abwechselnd mit JA an.
Becken
(1 JA) drücken.
vollstaendig
gereinigt?
6. Das Becken mit einer Bürste reinigen und wenn fertig, zum Fortfahren die
Taste (1 JA) drücken.
4-18
Der Computer zeigt ENTSORGUNGSVENTIL OEFFNEN an.
7. Die linke Schranktüre öffnen und das Ventil bei Bedarf entsperren. Das
Entsorgungsventil ganz nach vorne ziehen, um die Entsorgung zu beginnen.
Der Computer zeigt vier Minuten lang ENTSORGUNG LAEUFT an.
Die Pumpe pumpt das alte Fett aus der Wanne in die Fettvorrat-Entsorgungsbehälter.
Wenn fertig, zeigt der Computer WANNE ENTFERNEN an.
8. Die Filterwanne entfernen und sicherstellen, dass sie leer ist.
Die Computer-Anzeige wechselt zwischen Wanne leer? und JA
NEIN.
9. Die Taste (2) drücken, um die Pumpe zu aktivieren, wenn noch Fett in
der Wanne ist; andernfalls mit dem nächsten Schritt fortfahren.
10. Nachdem die Wanne leer ist, die Taste
(1) drücken.
Der Computer zeigt ENTSORGUNGSVENTIL SCHLIESSEN an.
11. Das Entsorgungsventil schließen, indem der Ventilgriff bis zum Anschlag in
Richtung Friteusen-Rückseite gedrückt wird. Das Ventil versperren, wenn
das vom Manager vorgeschrieben ist.
Das Becken kann nun mit Fett gefüllt werden. Mit Abschnitt 4.10.4.4 fortfahren, um das Becken zu
füllen; andernfalls zum Beenden die Taste (2) drücken.
*ANMERKUNG: Wenn der Computer abwechselnd RTI-TANK
VOLL und
BESTAETIGEN anzeigt, die Taste
(1) drücken und den Fettentsorgungs-Dienstanbieter
verständigen. Der Computer zeigt wieder AUS an.
4.10.4.4 Auffüllen des Beckens aus Fettvorratsystemen nach der Entsorgung
Der Computer zeigt Becken aus Vorrat fuellen? abwechselnd mit JA NEIN
an.
Die Fettvorratpumpe nutzt einen Momentanschalter. Sie pumpt nur, wenn der Schalter gedrückt wird.
1. Die Taste (1 JA) gedrückt halten, um das Becken
nachzufüllen, bis das Fett die untere Füllmarkierung erreicht.
2. Bei vollem Becken die Taste
(1 JA) loslassen.
3. Bei vollem Becken die Taste
(2) drücken, um das Füllventil zu schließen.
Der Computer zeigt AUS an.
4-19
4.11 Filtermenü
Die Einträge im Filtermenü dienen zum Filtern, Ablassen, Füllen und Entsorgen.
4.11.1 Zugriff auf das Filtermenü
1. Die Filtertaste für das augewählte Becken drei Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu Autom
Filterung.
2. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
a. Autom Filterung
siehe Seite 5-2
b. Wartungsfilterung
siehe Seite 5-8
c. Entsorgen
siehe Seite 4-16
d. In Wanne ablassen
siehe Seite 4-20
e. Becken aus Ablasswanne fuellen siehe Seite 4-21
f. Becken aus Vorrat fuellen siehe Seite 4-22
g. WANNE ENTLEEREN
siehe Seite 4-23
Die ersten beiden Menüeinträge: AUTOM FILTERUNG and WARTUNGSFILTERUNG
(MANUELL) werden in Kapitel 5 behandelt. Die anderen Menüeinträge werden auf den folgenden
Seiten behandelt.
Die Funktionen WANNE ENTLEEREN und BECKEN AUS ABLASSWANNE FUELLEN
werden in erster Linie für Diagnosezwecke benutzt. Sie werden benutzt, wenn Fett in die Wanne
abgelassen oder in das Becken zurückgeführt werden soll.
4.11.2 In Wanne ablassen
Mit der Funktion „In Wanne ablassen“ wird das Fett aus der Frittierwanne in die Filterwanne abgelassen.
1. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das entsprechende
Becken 3 Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu
Wartungsfilterung.
2. Mit den Tasten t und u zu In Wanne ablassen
blättern.
3. Wenn In Wanne ablassen angezeigt wird, zum
Fortfahren (1) drücken.
Der Computer zeigt abwechselnd In Wanne ablassen? und JA
NEIN an.
4-20
4. Die Taste
(1 JA) drücken, um weiter in die Wanne abzulassen.
Das Heizelement wird deaktiviert und das System prüft, ob die Wanne eingesetzt ist. Wenn keine
Wanne festgestellt wird, zeigt der Computer WANNE EINSETZEN an, bis die Wanne erkannt
wird.
Wenn die Wanne erkannt wird, öffnet sich das Ablassventil. Der Computer zeigt 20 Sekunden lang
Ablassen an.
Der Computer zeigt abwechselnd Becken leer? und JA an.
5. Bei leerem Becken zum Fortfahren die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt abwechselnd Becken aus Ablasswanne fuellen? und JA
NEIN an; außerdem ertönt ein Signalton. Zum Auffüllen des Beckens mit dem nächsten Schritt
fortfahren; andernfalls mit Schritt 8 fortfahren.
6. Die Taste (1 JA) drücken, um das Becken neu zu füllen.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an.
Nach dem
Füllvorgang zeigt der Computer abwechselnd BECKEN GEFUELLT? und
JA NEIN an.
Wenn das Becken nicht gefüllt ist, die Taste
Filterpumpe erneut zu betätigen.
7. Bei vollem Becken die Taste
zurückzukehren.
8. Die Taste (2 NEIN) drücken.
(2 NEIN) drücken, um die
(1 JA) drücken, um zu AUS
Der Computer zeigt WANNE ENTFERNEN an.
GEFAHR
Die Filterwanne langsam öffnen, damit kein heißes Fett herausspritzt, das schwere
Verbrennungen, Ausrutschen und Stürze verursachen kann.
9. Die Filterwanne behutsam aus der Friteuse nehmen.
Der Computer zeigt abwechselnd Wanne leer? und JA NEIN an.
ANMERKUNG: Nach dem Auffüllen kann eine kleine Menge Fett in der Wanne bleiben.
10. Bei leerem Becken die Taste
(1 JA) drücken, um zu AUS zurückzukehren.
Wenn die Wanne nicht leer ist, die Taste
(2 NEIN) drücken (siehe Abbildung
4.11.2.10) und nach Schritt 5 zu BECKEN AUS ABLSSWANNE FUELLEN?
abwechselnd mit JA NEIN zurückzukehren.
Wenn die Wanne nicht leer ist und die Friteuse ein Fettvorratsystem benutzt, die Taste
(2 NEIN) drücken; der Computer zeigt abwechselnd WANNE ENTLEEREN?
und JA NEIN an.
4-21
11. Die Taste (1 Ja) drücken, um das Fett in die Fettvorrat-Entsorgungsbehälter zu
entsorgen. Weiter mit Abschnitt 4.10.4.3 Entsorgen von Fett in Fettvorratsystemen
zwischen Schritt 6 und 7.
4.11.3 Becken aus Ablasswanne füllen
Die Funktion zum Füllen des Beckens aus der Ablasswanne dient zum Auffüllen der Frittierwanne
aus der Filterwanne.
1. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das zu füllende Becken 3
Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu
Wartungsfilterung .
2. Mit den Tasten t und u zu Becken aus Ablasswanne
fuellen blättern.
3. Wenn Becken aus Ablasswanne fuellen angezeigt wird,
zum Fortfahren (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt abwechselnd Becken aus Ablasswanne fuellen? und JA
NEIN an.
4. Die Taste (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Das System überprüft, ob das Ablassventil geschlossen ist. Das Rücklaufventil
öffnet sich und die Filterpumpe füllt das Becken auf.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an, während das Becken gefüllt wird. Nach
dem Füllvorgang zeigt der Computer abwechselnd BECKEN GEFUELLT? und JA NEIN
an.
5. Bei vollem Becken zum Beenden die Taste (1 JA) drücken, um zu AUS
zurückzukehren. Wenn das Becken nicht gefüllt ist, die Taste (2 NEIN)
drücken, um den Füllvorgang fortzusetzen.
4.11.4 Becken aus Vorrat füllen
Die Funktion zum Füllen des Beckens aus Vorrat dient zum Auffüllen der Frittierwanne bei einem
Fettvorratsystem.
1. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das zu füllende
Becken 3 Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu
Wartungsfilterung.
2. Mit den Tasten t und uzu Becken aus Vorrat
fuellen blättern.
4-22
3. Wenn Becken aus Vorrat fuellen angezeigt wird, zum
Fortfahren (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt Becken aus Vorrat fuellen? abwechselnd mit JA NEIN
an.
4. Die Taste
(1 JA) drücken, um fortzufahren.
Der Computer zeigt abwechselnd Zum Fuellen JA
gedrueckt halten und JA an.
Das Rücklaufventil öffnet sich und die Vorratpumpe wird eingeschaltet. Die Fettvorratpumpe nutzt
einen Momentanschalter. Sie pumpt nur, wenn der Schalter gedrückt wird.
5. Die Taste
(1 JA) drücken, um das Becken zu füllen.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an, während das
Becken gefüllt wird.
6. Wenn das Becken bis zur unteren Füllmarkierung gefüllt ist, die Taste
(1 JA) loslassen.
Der Computer zeigt FUELLEN FORTSETZEN? abwechselnd mit JA
NEIN an.
7. Um das Füllen fortzusetzen, weiter mit Schritt 5. Andernfalls zum Beenden
die Taste (2 NEIN) drücken; die Anzeige kehrt zu AUS zurück.
4.11.5 Wanne entleeren
Die Funktion „Wanne entleeren“ ist eine Option, mit der Fettvorratsysteme überschüssiges Fett aus der
Wanne in die Fettvorrat-Entsorgungsbehälter pumpen, ohne das Fett aus der Frittierwanne abzulassen.
1. Wenn der Computer AUS ist, die Taste FLTR für das nachzufüllende
Becken 3 Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Filtermenue an und wechselt dann zu
Wartungsfilterung.
2. Mit den Tasten t und u zu Wanne entleeren blättern.
3. Wenn WANNE ENTLEEREN angezeigt wird, zum Fortfahren die
Taste (1 JA) drücken.
Der Computer zeigt abwechselnd WANNE ENTLEEREN? und JA NEIN an.
4-23
4. Die Taste (JA) drücken und mit Abschnitt 4.10.4 auf Seite 4-18
fortsetzen. Nach Schritt 6 beginnen oder die Taste (2 NEIN)
drücken, um zum Filtermenü zurückzukehren.
4.12 Programmieren auf Stufe eins
Programmieren auf Stufe eins dient zum Eingeben neuer Produkte, Steuern, ob AIF (automatische
periodische Filterung) deaktiviert ist, und zum Durchführen der tiefen Reinigung (Auskochen) sowie
Testen der Höchsttemperatur.
Aufrufen des Programmiermodus auf Stufe 1:
1. Wenn der Computer AUS ist, die Tasten TEMP und INFO gleichzeitig DREI
Sekunden lang gedrückt halten, bis STUFE 1 eingeblendet wird; es ertönt
ein Signalton.
Der Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
2. 1234 eingeben.
1
2
3
4
(1234)
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Stufe 1 Programm an und wechselt dann zu
Produktauswahl.
3. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
a. Produktauswahl
siehe Seite 4-12
b. aif-Timer
siehe Seite 4-24
c. Tiefenreinigungsmodus siehe Seite 4-25
d. Hoechsttemperaturtest
siehe Seite 4-30
e. Friteuse einstellen
siehe Seite 4-9
4. Wenn die Auswahl angezeigt wird, die Taste (1 JA) drücken, um den
markierten Menüeintrag auszuwählen.
4.12.1 AIF-TIMER
Der Modus AIF-Timer ermöglicht die Programmierung von Intervallen, in denen die AIFAufforderung (autom. periodische Filterung) ausgesperrt ist. Das ist zu Stoßzeiten wie zu Mittag
von Vorteil.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-23 bis 4-24 durchführen.
2. Mit der Taste u (INFO) zu AIF-Timer blättern.
3. Die Taste
(1 JA) drücken, um fortzufahren.
Der Computer zeigt links AIF-TIMER und rechts DEAKTIVIERT an.
4-24
4. Mit den Tasten 3 und 4 zwischen folgenden Einträgen blättern:
a. Deaktiviert
b. Aktiviert
Diese Funktion auf Aktiviert einstellen, wenn die AIF-Funktion zu bestimmten Zeiten
deaktiviert sein soll (z. B. Mittagsstoßzeit).
5. Wenn Aktiviert angezeigt wird, die Taste u drücken.
*Mit Schritt 12 fortfahren, wenn Deaktiviert gewählt wurde.
6. Wenn Aktiviert angezeigt wird, die Tasten t und u drücken (siehe
Abbildung 4.12.2.5), um zwischen M-F 1 und So 4 zu blättern.
(Beispiel: Montag – Freitag wird in der Mittagsstoßzeit zwischen 11:30
und 13:30 nicht gefiltert). Am Computer zu M-F 1 12:00 AM blättern.
7. Mit den Zifferntasten den Anfangszeitpunkt eingeben, ab
dem AIF suspendiert sein soll.
8. Die Tasten t und u drücken, um zwischen AM und PM umzuschalten.
9. Die Taste u (INFO) drücken. Der Computer zeigt 0 DAUER an. Das ist
die Dauer der AIF-Suspendierung.
10. Mit den Zifferntasen eine Zeit zwischen 0 und 999
Minuten eingeben (Beispiel: 1½ Stunden wird als 90
Minuten eingegeben). In diesem Beispiel 90 eingeben.
Der Computer zeigt 090 DAUER an. Für jeden Tag
oder jede Gruppe von Tagen sind vier verschiedene
Zeitperioden zur Suspendierung der Filterung verfügbar.
(M-F 1-4, Sa 1-4 und So 1-4)
11. Zum Übernehmen der Zeit und Fortfahren zur nächsten Zeitperiode die Taste
u (INFO) drücken.
12. Wenn fertig die Taste einmal drücken, um zu beenden und zur Anzeige
PRODUKTAUSWAHL zurückzukehren.
13. Zum Beenden die Taste
(2) drücken, die Anzeige kehrt zu AUS zurück.
4.12.2 TIEFENREINIGUNGSMODUS (AUSKOCHEN)
Der Tiefenreinigungsmodus dient zum Entfernen von verkohltem Fett aus der Frittierwanne.
ANMERKUNG: Zum Reinigen der LOV™-Friteuse auf die Kay Chemical-Anweisungen
4-25
„Friteusen-Tiefenreinigungsverfahren“ Bezug nehmen.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-23 bis 4-24 durchführen.
Der Computer zeigt TIEFENREINIGUNGSMODUS an.
2. Die Taste
(1 JA) drücken.
Fettvorratsystem: Sicherstellen, dass eine komplette und saubere Filterwanne eingesetzt ist.
JIB-Fettsystem: Sicherstellen, dass eine MSDU oder ein geeigneter Metallbehälter mit einem
Fassungsvermögen von mindestens 15 Liter unter dem Ablass vorhanden ist.
Der Computer zeigt abwechseln TIEFENREINIGUNG? und JA NEIN an.
3. Die Taste
(1 JA) drücken.
4. Ungeteiltes Becken: Der Computer zeigt abwechselnd FETT
ENTFERNT? und JA NEIN an.
Geteiltes Becken: Der Computer zeigt abwechselnd
TIEFENREINIGUNG? und L R an.
Die Taste (1) oder (2) unter dem geteilten Becken drücken, das gereinigt werden
soll. Der Computer zeigt abwechselnd FETT ENTFERNT? und JA NEIN
an*.
*Wenn der Fettvorratsystem-Entsorgungstank voll ist, zeigt der Computer abwechselnd
RTI-TANK VOLL und BESTAETIGEN an. Die Taste (1) drücken und den
Fettentsorgungs-Dienstanbieter verständigen. Der Computer zeigt wieder AUS an.
GEFAHR
Beim Ablassen von Fett in einen Entsorgungsbehälter nicht über die maximale
Fülllinie des Behälters hinaus einfüllen.
GEFAHR
Das Fett auf mindestens 38 ºC abkühlen lassen, bevor es zur Entsorgung in einen
entsprechenden METALL-Behälter abgelassen wird.
GEFAHR
Beim Entleeren von Fett eine geeignete MSDU oder einen METALL-Behälter
benutzen, der ein Fassungsvermögen von mindestens 15 Litern hat, da andernfalls
heißes Fett ausfließen und Verletzungen verursachen könnte.
4-26
5. Becken leeren: Die Taste (1 JA) drücken und mit Schritt 12 fortfahren.
Ölgefüllte Frittierwanne: Die Taste (2 NEIN) drücken.
6. JIB-Fettsystem: Der Computer zeigt abwechselnd SDU an der
richtigen Stelle? und JA NEIN an. Sicherstellen, dass eine MSDU
oder ein geeigneter Metallbehälter mit einem Fassungsvermögen von mindestens 15
Litern (4 gal) unter dem Ablass aufgestellt ist. Die Taste (1 JA) drücken, um das
Fett zu entsorgen. Der Computer zeigt erst Entsorgung laeuft, dann
abwechselnd BECKEN LEER? und JA an. Die Taste (1 JA) drücken und
mit Schritt 12 fortfahren.
Fettvorratsystem*: Der Computer zeigt ENTSORGUNG LAEUFT an.
Nachdem das Fett in die Filterwanne abgelassen wurde, zeigt der Computer
abwechselnd Becken leer? und JA an. Die Taste (1 JA) drücken,
um fortzufahren.
*Wenn WANNE EINSETZEN angezeigt wird, die Filterwanne herausnehmen
und
entsorgen.
Fettvorratsystem: Der Computer zeigt ENTSORGUNGSVENTIL
OEFFNEN an.
7. Fettvorratsystem: Die linke Schranktüre öffnen und das Ventil bei Bedarf
entsperren. Das Entsorgungsventil ganz nach vorne ziehen, um die Entsorgung
zu beginnen.
Fettvorratsystem: Der Computer zeigt vier Minuten lang ENTSORGUNG
LAEUFT an.
Die Pumpe pumpt das alte Fett aus der Wanne in die FettvorratEntsorgungsbehälter.
Fettvorratsystem: Wenn fertig, zeigt der Computer WANNE
ENTFERNEN an.
8. Fettvorratsystem: Die Filterwanne entfernen und sicherstellen, dass sie leer ist.
Fettvorratsystem: Die Computer-Anzeige wechselt zwischen WANNE
LEER? und JA NEIN.
9. Fettvorratsystem: Die Taste (2) drücken, um die Pumpe zu aktivieren, wenn
noch Fett in der Wanne ist; andernfalls mit dem nächsten Schritt fortfahren.
10. Fettvorratsystem: Nachdem die Wanne leer ist, die Taste
(siehe Abbildung 4.10.4.3.10).
Fettvorratsystem:
SCHLIESSEN an.
Der
Computer
zeigt
(1) drücken
ENTSORGUNGSVENTIL
11. Fettvorratsystem: Das Entsorgungsventil schließen, indem der Ventilgriff bis
zum Anschlag gedrückt wird.
Fettvorratsystem: Der Computer zeigt WANNE EINSETZEN an. Die
4-27
Wanne einsetzen.
12. Fettvorrat- oder JIB-System: Das Ablassventil schließt sich und der Computer zeigt
LOESUNG HINZUGEFUEGT? abwechselnd mit JA an. Die zu reinigende
Frittierwanne mit einer Mischung aus Wasser und Reinigungslösung füllen. Auf die
Wartungsanforderungskarte und die Anweisungen von Kay Chemical „FriteusenTiefenreinigungsverfahren“ für das McDonald’s Tiefenreinigungsverfahren (Auskochen) Bezug
nehmen.
13. Fettvorrat- oder JIB-System: Die Taste (1 JA) drücken, um fortzufahren
und das Reinigungsverfahren zu beginnen.
Der Computer zeigt abwechselnd TIEFENREINIGUNG und einen Zähler an, der bei 60:00
Minuten beginnt und herunterzählt. Das Becken wird eine Stunde lang auf 91 °C erhitzt. Zum
Abbrechen der TIEFENREINIGUNG die Taste (2) drei Sekunden lang gedrückt halten. Der
Computer zeigt abwechselnd LOESUNG ENTFERNT? und JA an. Mit Schritt 15 fortfahren.
Das Heizelement schaltet sich nach einer Stunde aus, der Computer zeigt REINIGUNG
BEENDET an und es wird ein Alarm ausgelöst.
14. Fettvorrat- oder JIB-System: Die Taste (1 JA) drücken, um den Alarm
zu quittieren.
15. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt abwechselnd LOESUNG
ENTFERNT? und JA an. Die Lösung den Anweisungen von Kay Chemical entsprechend
entfernen.
16. Fettvorrat- oder JIB-System: Filterwanne, Krümelkorb, Niederhaltering, Filterpad und Sieb
entfernen. Die leere Filterwanne in die Friteuse einsetzen.
GEFAHR
Die Auskochlösung vor der Entsorgung auf 38 ºC abkühlen lassen, da die heiße
Flüssigkeit Verletzungen verursachen kann.
ANMERKUNG: Zum Entfernen der Auskochlösung auf die Kay ChemicalAnweisungen „Friteusen-Tiefenreinigungsverfahren“ Bezug nehmen.
17. Fettvorrat- oder JIB-System: Nachdem die Lösung entfernt wurde, die Taste
(1 JA) drücken.
18. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN
VOLLSTAENDIG GESCHEUERT? und JA an. Die Taste (1 JA)
drücken.
19. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt ABLASSEN an. Der Ablass wird geöffnet, um
die kleine Lösungsrestmenge aus dem Becken abzulassen. Lösungsrückstände aus dem Becken
4-28
spülen.
20. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt abwechselnd SPUELEN
FERTIG? und JA an. Die Taste (1 JA) drücken, um fortzufahren, falls
das Becken komplett gespült wurde.
21. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt WANNE ENTFERNEN an. Die
Filterwanne entfernen.
22. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN und Wanne
trocken? und JA an. Sicherstellen, dass Becken und Wanne komplett trocken sind.
23. Fettvorrat- oder JIB-System: Der Computer zeigt WANNE EINSETZEN an. In Schritt
16 entferntes Sieb, Filterpad, Niederhaltering und Krümelblech einsetzen. Filterwanne
einsetzen.
24. JIB-System: Der Computer zeigt abwechselnd MANUELL FUELLEN?
und JA an. Die Taste (1 JA) drücken; auf der Anzeige erscheint wieder
AUS.
Vorratsystem: Weiter mit Abschnitt 4.11.4 „Becken aus Vorrat füllen“ auf
Seite 4-22; nach Schritt 3 beginnen.
4.12.4 MODUS HÖCHSTTEMPERATUR TESTEN
Der Modus „Höchsttemperatur testen“ dient zum Testen des Höchsttemperaturschaltkreises. Bei diesem
Test wird das Fett unbrauchbar. Er darf nur mit altem Fett durchgeführt werden. Die Friteuse
ausschalten und sofort Service anfordern, wenn die Temperatur 238 °C erreicht, ohne dass der zweite
Höchstgrenzenschalter
ausgelöst
wird
und
der
Computer
abwechselnd
HOECHSTTEMPERATUR-STOERUNG und NETZ TRENNEN anzeigt und beim Testen
ein Warnton erklingt.
Der Test wird abgebrochen, wenn die Friteuse ausgeschaltet wird. Wenn die Friteuse wieder
eingeschaltet wird, wird wieder der Betriebsmodus aufgerufen und das Produkt angezeigt.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-23 bis 4-24 durchführen.
Der Computer zeigt Hoechsttemperatur testen an.
2. Die Taste
(1 JA) drücken, um den Höchsttemperaturtest fortzusetzen.
Der Computer zeigt abwechselnd Hoechsttemperatur? und JA
NEIN an.
3. Die Taste (1 Ja) drücken, um den Test fortzusetzen. Wenn der Test an
einem geteilten Becken durchgeführt wird, die Taste (1 JA) an der Seite des
zugehörigen Beckens drücken.
Der Computer zeigt Bestaetigungstaste gedrueckt halten
an.
4. Die Taste
(1 JA) drücken, um den Höchsttemperaturtest einzuleiten.
4-29
Das Becken wird erhitzt. Der Computer zeigt während des Tests die tatsächliche Beckentemperatur an.
Wenn die Temperatur 210 °C ± 12 °C* erreicht, zeigt der Computer abwechselnd heiss hoch-1
und die Ist-Temperatur an (Beispiel: 410F); der Heizvorgang wird fortgesetzt.
*ANMERKUNG: Bei Computern für die Europäische Union (mit CE-Markierung) beträgt die
Temperatur 202 °C.
Die Friteuse heizt solange weiter, bis der zweite Höchsttemperaturschalter ausgelöst wird. Im allgemeinen
passiert das, wenn die Temperatur bei Nicht-CE-Geräten 217 °C bis 231 °C und bei CE-Geräten 207 °C
bis 219 °C erreicht.
Nachdem sich der Höchsttemperaturschalter öffnet, zeigt der Computer abwechselnd HILFE
HOCH-2 und die Ist-Temperatur an (Beispiel: 430F).
5. Die Taste
(1 JA) loslassen.
Wenn der Höchsttemperaturschalter ausgelöst wird, zeigt der Computer abwechselnd
HOECHSTTEMPERATUR-STOERUNG und NETZ TRENNEN an. In diesem Fall die
Friteuse vom Netz trennen und sofort den Service verständigen.
Das Becken wird nicht mehr weiter erhitzt und der Computer zeigt abwechselnd die aktuelle
Solltemperatur und die Ist-Temperatur an (Beispiel: 430F), bis die Temperatur unter 204 °C
abfällt.
6. Die Netztaste drücken, um den Alarm zu quittieren.
7. Nachdem die Temperatur unter 204 °C abgefallen ist, zweimal die Taste
drücken, um den Höchsttemperaturtest zu beenden.
(2)
8. Noch einmal die Taste (2) drücken, um wieder zur Anzeige AUS
zurückzukehren.
9. Die Verfahren auf Seite 4-16 befolgen, um das Fett zu entsorgen.
4.13 Programmieren auf Stufe zwei
Aufrufen des Programmiermodus auf Stufe 2:
1. Wenn der Computer AUS ist, die Tasten TEMP und INFO gleichzeitig
zehn Sekunden lang gedrückt halten, bis STUFE 2 eingeblendet wird; es
ertönt ein Signalton.
Der Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
2. 1234 eingeben.
1
2
3
(1234)
Der Computer zeigt drei Sekunden lang Stufe 2 Programm an und wechselt dann zu
Prod-Komp.
3. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
a. Prod-Komp
siehe Seite 4-30
4-30
4
b. Fehlmldg
c. Kennwort einstellen
d. Alarmsignal
e. Spaeter filtern
f. Filterzeit
siehe Seite 4-31
siehe Seite 4-31
siehe Seite 4-32
siehe Seite 4-33
siehe Seite 4-34
ANMERKUNG:
Mit den Tasten 3 und 4 zwischen den Positionen innerhalb der Auswahlen wechseln.
Beim Eingeben von Ziffern mit den Tasten 0-9 die zugehörige Taste drücken.
Die Tasten t und u drücken, um die Eingabe zu übernehmen und zum nächsten oder vorherigen
Menüeintrag zu navigieren.
4. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken.
(1 JA)
4.13.1 MODUS PROD-KOMP
Der Modus „Prod-Komp“ gestattet das Ändern der Produktkompensation (Empfindlichkeit). Für
einige Menüeinträge kann je nach deren Kocheigenschaften eine Korrektur erforderlich sein. Beim
Ändern der Produktkompensation vorsichtig sein, da sie die Frittierzyklen der Produkte
beeinträchtigen kann. Die Standardeinstellung für die Produktkompensation ist „vier“.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Der Computer zeigt Prod-Komp an.
2. Wenn Prod-Komp angezeigt wird, die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt PRODUKTAUSWAHL an und wechselt zu Produkt
auswählen.
3. Mit den Tasten t und u durch die Produktliste blättern.
Der Computer zeigt das ausgewählte Produkt an.
4. Wenn ein Produkt ausgewählt ist, die Taste
Produkt auszuwählen.
(1 JA) drücken, um ein
Der Computer zeigt abwechselnd Aendern? und JA NEIN an.
5. Zum Fortfahren die Taste (1 JA) drücken, oder (2 NEIN) drücken,
um zu STUFE 2 PROGRAMM zurückzukehren.
Der Computer zeigt links LADUNGS-KOMP und rechts 4 oder einen anderen Wert an. Das ist
4-31
die für dieses Produkt empfohlene Empfindlichkeitseinstellung.
ANMERKUNG: Es wird dringend empfohlen, diese Einstellung NICHT zu verändern,
da dies das Produkt beeinträchtigen könnte.
6. Wenn diese Einstellung geändert wird, eine Ziffer zwischen 0 und 9 eingeben.
7. Die Taste
(2) drücken, um die Auswahl zu übernehmen.
8. Zum Beenden die Taste
(2) zweimal drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.13.2 MODUS E-LOG (Fehlermeldungen)
Der Modus E-LOG dient zum Anzeigen der zehn letzten Fehlercodes der Friteuse. Diese Codes
werden von 1-10 angezeigt, wobei der letzte Code zuerst angeführt wird. Es werden Zeit, Datum
und Fehlercode eingeblendet.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Der Computer zeigt FEHLMLDG an.
2. Die Taste
(1 JA) drücken, um die Auswahl zu übernehmen.
Der Computer zeigt links JETZT und rechts das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit an.
3. Mit der Taste u durch die zehn letzten Fehlermeldungen, beginnend mit
„A“ bis „J“ blättern. Nachdem der letzte Fehler angezeigt wird, mit der
Taste t zurück zum Anfang blättern.
Wenn kein Fehler vorhanden ist, zeigt der Computer K. FHLR an. Die Fehler werden nach Position A
bis J, der Seite eines geteilten Beckens und abwechselnd mit Uhrzeit und Datum eingeblendet. Ein
Fehlercode und der Buchstabe „L“ zeigt das linke Becken eines geteilten Beckens, der Buchstabe
„R“ das rechte Becken an, in dem der Fehler auftrat (Beispiel –A R E06 06:34AM 12/09/08). Die
Fehlercodes sind in Abschnitt 7.2.5 dieses Handbuchs angeführt.
4. Zum Beenden die Taste
(2) zweimal drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.13.3 MODUS KENNWORT EINSTELLEN
Im Modus „Kennwort einstellen“ kann ein Restaurantmanager die Kennwörter für verschiedene
Modi und Stufen ändern.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Der Computer zeigt KENNWORT EINSTELLEN an.
2. Die Taste
(1 JA) drücken, um die Auswahl zu übernehmen.
Der Computer zeigt Friteuse einstellen an.
4-32
3. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
a. FRITEUSE EINSTELLEN – Bereits programmiertes Kennwort zum
Aufrufen des Modus FRITEUSE EINSTELLEN. (Standardeinstellung
ist 1234)
b. Gebrauch – Bereits programmiertes Kennwort zum Aufrufen des
Modus Gebrauch, damit die Gebrauchstatistik zurückgesetzt werden
kann. (Standardeinstellung ist 4321)
c. Stufe 1 – Festlegen des Kennworts zum Aufrufen des Modus
Stufe 1. (Standardeinstellung ist 1234)
d. Stufe 2 – Festlegen des Kennworts zum Aufrufen des Modus
Stufe 2. (Standardeinstellung ist 1234)
4. Die Taste
(1 JA) drücken, um die Auswahl zu übernehmen.
Der Computer zeigt abwechselnd Aendern? und JA NEIN an.
5. Die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links FRITEUSE EINSTELLEN an. Rechts blinkt drei Sekunden lang
NEUES KENNWORT, danach wird 1234 oder das aktuelle Kennwort eingeblendet.
6. Mit den Tasten 0-9 ein neues Kennwort oder das
bestehende Kennwort eingeben.
7. Die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links BESTAETIGEN und rechts 1234 oder das neue Kennwort an.
8. Zum Bestätigen die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links KENNWORT EINSTELLEN an. Die rechte Anzeige ist leer.
9. Schritte 3-8 wiederholen, um die Kennwörter für Einstellung, Gebrauch und Programmierung
auf Stufe 1 und 2 der Friteuse zu verändern.
10. Zum Beenden noch einmal die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.13.4 MODUS ALARMSIGNAL
Die Lautstärke des Alarmsignals kann zwischen neun Stufen verstellt werden, die Tonhöhe unter
drei Frequenzen. Anhand der Frequenzen können Stationen für Fleisch oder Pommes frites
unterschieden werden.
4-33
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Der Computer zeigt ALARMSIGNAL an.
2. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken.
(1 JA)
Der Computer zeigt links Lautstaerke 1-9 und rechts 9 an.
3. Die Lautstärke wird mit den Zifferntasten eingestellt.
Es sind neun Lautstärken verfügbar, 1 ist am leisesten
und 9 am lautesten.
4. Mit den Tasten t und u zu Signalton 1-3 blättern.
Der Computer zeigt links Signalton 1-3 und rechts 1 an.
5. Die Signaltonfrequenz wird mit den Zifferntasten
zwischen 1 und 3 eingestellt.
6. Die Taste (2) drücken, um zur Aufforderung Stufe 2 Programm
zurückzukehren.
7. Zum Beenden noch einmal die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.13.5 SPÄTER FILTERN
Der AIF-Filterungsmodus löst zwei Maßnahmen aus, bevor die Aufforderung zum Filtern
eingeblendet wird. Eine prüft auf Frittierzyklen (wird in diesem Abschnitt eingestellt) und die
andere prüft die Zeit (im folgenden Abschnitt 4.13.6 FILTERZEIT beschrieben). Die Aufforderung
zum Filtern wird eingeleitet, wenn die erste dieser Prüfungen durchgeführt wird: entweder die
abgelaufenen Zyklen oder die abgelaufene Zeit.
Mit der Option SPAETER FILTERN wird die Anzahl der Frittierzyklen eingestellt, die bis zur
nächsten Aufforderung abgewickelt werden müssen.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Zu SPAETER FILTERN blättern.
2. Wenn SPAETER FILTERN angezeigt wird, die Taste
drücken.
(1 JA)
Der Computer zeigt links SPAETER FILTERN und rechts 0 oder eine Nummer an.
3. Die Anzahl der Frittierzyklen bis zur nächsten
Filteraufforderung mit den Zifferntasten eingeben
(z. B. 12 eingeben, wenn nach 12 Frittierzyklen
gefiltert werden soll).
4-34
Der Computer zeigt links SPAETER FILTERN und rechts 12 an.
4. Die Taste (2) drücken, um zur Aufforderung Stufe 2 Programm
zurückzukehren.
5. Zum Beenden noch einmal die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.13.6 FILTERZEIT
Mit der Option FILTERZEIT wird die Zeitdauer bis zur nächsten Filteraufforderung eingestellt.
Diese Option ist bei mäßigem Arbeitsaufkommen von Vorteil, wenn die Filterung häufiger
durchgeführt werden soll, als durch die Anzahl der Frittierzyklen vorgeschrieben wird.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-29 bis 4-30 durchführen.
Zu FILTERZEIT blättern.
2. Wenn FILTERZEIT angezeigt wird, die Taste
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt links FILTERZEIT und rechts 0 an.
3. Mit den Zifferntasten 0 bis 9 die Anzahl der Stunden
bis zur nächsten Filteraufforderung eingeben (z. B.
wird Filtern nach zwei Stunden als 2 eingegeben).
Der Computer zeigt links FILTERZEIT und rechts 02 an.
4. Die Taste (2) drücken, um zur Aufforderung Stufe 2 Programm
zurückzukehren.
5. Zum Beenden die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.14 INFO-Modus
Die Taste INFO dient zum Anzeigen von Informationen und Navigieren durch die Menüs. Nach
einmal Drücken wird die Erholungszeit der einzelnen Becken eingeblendet.
Die Taste INFO drei Sekunden lang gedrückt halten, damit Gebrauch, Filterstatistik und letzte
Frittierzyklen eingeblendet werden.
Aufrufen des Modus INFO:
1. Die Taste u (INFO) drei Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang INFO-MODUS an und wechselt dann zu
FILTERSTATISTIK.
4-35
2. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
UNGETEILTES BECKEN:
a. FILTERSTATISTIK
siehe Seite 4-35
b. GEBRAUCH ANZEIGEN
siehe Seite 4-36
c. LETZTE FUELLUNG
siehe Seite 4-37
GETEILTES BECKEN:
a. FILTERSTATISTIK
b. GEBRAUCH ANZEIGEN
c. LETZTE FUELLUNG L
d. LETZTE FUELLUNG R
siehe Seite 4-35
siehe Seite 4-36
siehe Seite 4-37
siehe Seite 4-37
ANMERKUNG:
Mit den Tasten 3 und 4 zwischen Tagen innerhalb der Auswahlen wechseln.
Die Tasten t und u drücken, um zu anderen Menüeinträgen zu navigieren.
3. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken, um den markierten Menüeintrag auszuwählen.
(1 JA)
4.14.1 MODUS FILTERSTATISTIK
Im Modus Filterstatistik werden die Beckenfilteranzahlen und ausgelassenen Filtervorgänge nach
Tag sowie die Anzahl der Frittierzyklen pro Filteraufforderung angezeigt.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-34 bis 4-35 durchführen.
Der Computer zeigt FILTERSTATISTIK an.
2. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken.
(1 JA)
Der Computer zeigt links den aktuellen Tag und rechts das aktuelle Datum an.
3. Mit den Tasten 3 und 4 durch die Einträge blättern, beginnend mit dem
aktuellen Tag und eine Woche zurück.
4. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu
blättern:
UNGETEILTES BECKEN
a. TAG (DI), DATUM (07/03/07) – Aktueller Tag und aktuelles Datum.
b. GEFILTERT # TAG, – Wie of das Becken gefiltert wurde und den Tag.
c. FILTERN AUSGESETZT # TAG, – Wie oft das Filtern ausgesetzt wurde und den
Tag.
d. DURCHSCHN. GEFILTERT TAG, – Durchschnittliche Anzahl der Frittierzyklen
4-36
pro Filtervorgang und den Tag.
GETEILTES BECKEN
a. TAG (MI), DATUM (03/20/07) – Aktueller Tag und aktuelles Datum.
b. L GEFILTERT # TAG, – Wie of das linke Becken gefiltert wurde und den Tag.
c. L FILTERN AUSGESETZT # TAG, – Wie oft das Filtern des linken Beckens
ausgesetzt wurde und den Tag.
d. L DURCHSCHN. GEFILTERT TAG, – Durchschnittliche Anzahl der Frittierzyklen
pro Filtervorgang im linken Becken und den Tag.
e. R GEFILTERT # TAG, – Wie of das rechte Becken gefiltert wurde und den Tag.
f. R FILTERN AUSGESETZT # TAG, – Wie oft das Filtern des rechten Beckens
ausgesetzt wurde und den Tag.
g. R DURCHSCHN. GEFILTERT TAG, – Durchschnittliche Anzahl der Frittierzyklen
pro Filtervorgang im rechten Becken und den Tag.
5. Die Taste (2) drücken, um zu INFO-MODUS zurückzukehren und zur
Aufforderung FILTERSTATISTIK zu wechseln.
6. Zum Beenden noch einmal die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.14.2 MODUS GEBRAUCH ANZEIGEN
Im Modus „Gebrauch anzeigen“ wird die Gesamtanzahl der Frittierzyklen pro Becken, die Anzahl
der Frittierzyklen, die vor deren Beendigung abgebrochen wurden, die Anzahl der Stunden, die
das/die Becken eingeschaltet waren, und das Datum der letzten Zurücksetzung des
Gebrauchszählers eingeblendet.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-34 bis 4-35 durchführen.
Zu GEBRAUCH ANZEIGEN blättern.
2. Wenn GEBRAUCH Anzeigen angezeigt wird, die Taste
drücken.
(1 JA)
Der Computer zeigt abwechselnd GEBRAUCH SEIT und das Datum und die Uhrzeit, zu der der
Gebrauchszähler zuletzt zurückgesetzt wurde, an.
3. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu blättern:
UNGETEILTES BECKEN
a. GEBRAUCH Seit ZEIT, DATUM – Gebrauch seit Datum und Zeitpunkt der letzten
Zurücksetzung.
b. Alle KOCHGAENGE # – Anzahl der Frittierzyklen für alle Produkte.
c. ABGEBR. KOCHGAENGE # – Anzahl der Frittierzyklen, die innerhalb von 30
Sekunden abgebrochen wurden.
d. BETRIEBSZEIT # – Anzahl der Betriebsstunden des Beckens.
4-37
e. GEBRAUCH Zuruecksetzen – Setzt die Gebrauchszähler zurück.
GETEILTES BECKEN:
a. GEBRAUCH Seit ZEIT, DATUM – Gebrauch seit Zeitpunkt und Datum der letzten
Zurücksetzung.
b. Alle KOCHGAENGE # – Anzahl der Frittierzyklen für alle Produkte.
c. ABGEBR. KOCHGAENGE # – Anzahl der Frittierzyklen, die innerhalb von 30
Sekunden abgebrochen wurden.
d. L BETRIEBSZEIT # – Anzahl der Betriebsstunden des linken Beckens.
e. R BETRIEBSZEIT # – Anzahl der Betriebsstunden des rechten Beckens.
f. GEBRAUCH Zuruecksetzen – Setzt die Gebrauchszähler zurück.
4. Wenn die Gebrauchsstatistik zurückgesetzt wird, zu Schritt 3 zurückkehren und zu
GEBRAUCH ZURUECKSETZEN blättern, andernfalls weiter mit Schritt 7.
Der Computer zeigt GEBRAUCH ZURUECKSETZEN an.
5. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste
drücken, um den markierten Menüeintrag auszuwählen.
(1 JA)
Der Computer zeigt CODE EINGEBEN an.
6. Mit den Zifferntasten 4321 eingeben. Anmerkung:
Die Codes können geändert werden.
4
3
2
1
(4321)
Der Computer zeigt GEBRAUCH ZURUECKSETZEN FERTIG abwechselnd mit
GEBRAUCH ANZEIGEN an. Mit Schritt 8 fortfahren.
7. Die Taste (2) drücken, um zu INFO-MODUS zurückzukehren und zur
Aufforderung FILTERSTATISTIK zu wechseln.
8. Zum Beenden die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4.14.3 MODUS LETZTE FÜLLUNG
Im Modus „Letzte Füllung“ werden die Daten des letzten Frittierzyklus angezeigt.
1. Schritte 1-3 auf Seite 4-34 bis 4-35 durchführen.
Der Computer zeigt für ungeteilte Becken LETZTE FUELLUNG oder für geteilte Becken
FUELLUNG L oder FUELLUNG R an.
2. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, die Taste (1 JA)
drücken.
3. Die Tasten t und u drücken, um zwischen folgenden Auswahlen zu
blättern:
UNGETEILTES/GETEILTES BECKEN
4-38
a. PRODUKT FRIT – Das zuletzt frittierte Produkt.
b. GESTARTET 02:34PM – Zeitpunkt, zu dem der letzte Frittierzyklus gestartet wurde.
c. GARZEIT 3:15 – Tatsächliche Frittierdauer, einschließlich Zusatzzeit.
d. PROG. ZEIT 3:10 – Programmierte Frittierdauer.
e. MAX. TEMP 337° – Maximale Fetttemperatur während des Frittierzyklus.
f. MIN. TEMP 310 – Minimale Fetttemperatur während des Frittierzyklus.
g. DURCHSCHN. TEMP 335° – Durchschnittliche Fetttemperatur während des
Frittierzyklus.
h. HEIZELEMENT EIN 70 – Prozentanteil der Frittierzeit, die das Heizelement eingeschaltet
war.
i. BEREIT JA – Wird angezeigt, wenn die Friteuse die korrekte Temperatur erreichte, bevor
der Frittierzyklus begonnen wurde.
ANMERKUNG – Die obigen Zahlen sind Beispiele. Sie stellen keine tatsächlichen Zustände dar.
4. Die Taste (2) drücken, um zu INFO-MODUS zurückzukehren und zur
Aufforderung FILTERSTATISTIK zu wechseln.
5. Zum Beenden noch einmal die Taste
(2) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
4-39
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 5: FILTRIERANWEISUNG
5.1
Einleitung
Das FootPrint Pro Filtriersystem ermöglicht das sichere und effiziente Filtrieren des Fetts in einer
Frittierwanne, während die anderen Frittierwannen einer Station in Betrieb bleiben.
Abschnitt 5.2 behandelt die Vorbereitung des Filtersystems für den Einsatz. Abschnitt 5.3 behandelt
den Betrieb des Systems.
ACHTUNG
Der Aufstellungsleiter ist dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass das Personal
über die Gefahren beim Betrieb eines Heißfett-Filtrierungssystems, besonders die
Verfahren zur Fettfiltrierung, zum Ablassen und Reinigen, informiert wird.
ACHTUNG
Der Filterpad oder das Filterpapier MUSS täglich ersetzt werden.
5.2
Vorbereitung des Filters zur Verwendung
1. Die Filterwanne aus dem Schrank ziehen
und das Krümelblech, den Niederhaltering,
Filterpad (oder Papier) und das Filtersieb
entfernen. (Siehe Abbildung 1) Alle
Metallteile mit einer Lösung aus
Allzweckkonzentrat und heißem Wasser
reinigen und dann gründlich trocknen.
Krümelblech
Niederhaltering
Filtereinsatz
oder
Filterpapier
Die Wannenabdeckung muss nur zur
Reinigung und um Zugang zu den
Innenteilen zu erhalten bzw. um eine
Fettentsorgungseinheit (MSDU) unter
den Ablass zu stellen, entfernt werden.
Wenn eine MSDU benutzt wird, die vor
Januar 2004 gebaut wurde, siehe
Anweisungen auf Seite 4-16.
Sieb
Filterwanne
Abbildung 1
2. Den Schraubanschluss der Filterwanne
prüfen, um sicher zu stellen, dass beide
O-Ringe in gutem Zustand sind. (Siehe
Abbildung 2.)
Die O-Ringe im
Schraubanschluss der
Filterwanne prüfen.
Abbildung 2
5-1
3. Nun in umgekehrter Reihenfolge das metallene Filtersieb in der Mitte auf den Boden der Wanne
legen und einen Filterpad mit der rauhen Seite nach oben darauf setzen. Sicherstellen, dass der
Pad zwischen den eingeprägten Rippen der Filterwanne sitzt. Nun den Niederhaltering auf den
Filterpad aufsetzen. Bei Verwendung von Filterpapier einen Bogen auf die Filterwanne legen; er
muss an allen Seiten überhängen. Den Niederhaltering über dem Filterpapier aufsetzen und den
Ring in die Wanne absenken, damit das Papier um den Ring nach oben gefaltet wird, wenn es
auf den Boden der Wanne gedrückt wird. 227 Gramm Filterpulver auf das Filterpapier schütten.
4. Das Krümelblech an der Vorderseite der Wanne anbringen. (Siehe Abbildung 1.)
MIT DEM FILTERPAD DARF KEIN FILTERPULVER VERWENDET WERDEN!
5. Die Filterwanne zurück in die Friteuse schieben, damit sie unter der Friteuse positioniert ist.
Sicherstellen, dass auf der MIB-Karte ein „A“ angezeigt wird. Das Filtersystem ist nun bereit zum
Einsatz.
GEFAHR
Nur jeweils eine Frittierwanne in die eingebaute Filtriereinheit ablassen, um
Überfließen und Verschütten von heißem Fett zu vermeiden, das Verbrennungen,
Ausrutschen und Stürze verursachen kann.
GEFAHR
Das Krümelblech von Friteusen mit einem Filtriersystem muss jeden Tag am Ende
des Frittierbetriebs in einen brandsicheren Behälter entleert werden. Einige
Speiseteilchen können sich selbst entzünden, wenn sie in bestimmten Fettstoffen
eingeweicht werden.
ACHTUNG
Die Frittierkörbe oder andere Gegenstände nicht gegen die Verbindungsleiste der
Friteuse schlagen. Die Leiste dient zum Abdichten der Verbindung zwischen
Frittierbehältern. Wenn die Frittierkörbe gegen die Leiste geschlagen werden, um
Fett zu lösen, verzieht sich der Streifen und passt nicht mehr richtig. Er ist in exakter
Passung ausgeführt und darf nur zur Reinigung entfernt werden.
5.3
Automatische periodische Filterung (AIF)
Die automatische periodische Filterung (AIF) ist eine Funktion, mit der die Frittierwannen nach
einer vorbestimmten Anzahl von Frittierzyklen oder Betriebszeit automatisch gefiltert werden.
Ein M3000-Computer steuert das AIF-System (Automatische periodische
Filterung) der Friteuse LOV™. Nach einer bestimmten Anzahl von
Frittierzyklen oder einer bestimmten Betriebszeit zeigt der Computer
abwechselnd JETZT FILTERN? und JA NEIN an. Gleichzeitig
wird die blaue LED eingeschaltet. Die LED schaltet sich ab, sobald ein
Filterzyklus gestartet wird. Wenn NEIN ausgewählt oder ein Frittierzyklus
gestartet wird, erlischt die blaue LED. Daraufhin wird bald wieder eine
Aufforderung zum Filtern des Fetts eingeblendet.
1. (1) JA drücken, um den Filtervorgang zu beginnen, oder 8 (2)
NEIN drücken, um den Filtervorgang abzubrechen.
5-2
Wenn der Fettstand zu niedrig ist, zeigt der Computer abwechselnd FETTSTAND ZU
NIEDRIG und JA an. 9 (1) JA drücken, um das Problem zu quittieren und in den
Bereitschaftsmodus zurückzukehren. Prüfen, ob der Fettstand im JIB niedrig ist. Wenn der
Fettstand im JIB nicht niedrig ist und dieses Problem laufend auftritt, die ASA verständigen.
Wenn JA gewählt wird, wird 10 Sekunden lang BECKEN ABSCHOEPFEN gefolgt von
BESTAETIGEN abwechselnd mit JA NEIN angezeigt. Die Krümel mit einer Bewegung von
vorne nach hinten aus dem Fett abschöpfen und dabei so viele Krümel wie möglich aus den
einzelnen Becken entfernen. Das ist für die Optimierung der Fettlebensdauer und der Fettqualität
entscheidend.
Anmerkung: Wenn NEIN als Reaktion auf JETZT FILTERN oder BESTAETIGEN
gewählt wird, wird der Filtervorgang abgebrochen und die Friteuse kehrt zum
normalen Betrieb zurück. Die Aufforderung JETZT FILTERN wird
eingeblendet, sobald der Zähler für SPAETER FILTERN den erforderlichen Wert
erreicht hat. Dieser Ablauf wird solange wiederholt, bis JA ausgewählt wird.
Wenn die Filterwanne nicht komplett sitzt, zeigt der Computer WANNE EINSETZEN an.
Wenn die Filterwanne komplett sitzt, zeigt der Computer BECKEN ABSCHOEPFEN an.
2. Wenn 9 (1) JA gewählt wird, beginnt der automatische Filtervorgang. Die Friteuse zeigt während
dieses Vorgangs ABLASSEN, WASCHVORGANG LAEUFT und FUELLVORGANG
LAEUFT an.
Anmerkung: Das simultane Filtern mehrerer Becken ist nicht möglich.
Nach dem Abschluss des Filtervorgangs wechselt die Computeranzeige solange zu TEM NIED,
bis die Friteuse den Sollwert erreicht hat.
Nachdem die Friteuse den Sollwert erreicht und der Computer das Produkt oder Striche anzeigt,
ist die Friteuse bereit zum Einsatz.
Der komplette Filtervorgang dauert ungefähr vier Minuten.
ANMERKUNG: Wenn die Filterwanne während des Filtervorgangs herausgezogen wird, stoppt
der Filtervorgang solange, bis die Wanne wieder eingesetzt wird.
GEFAHR
Alle Gegenstände aus den Ablässen fernhalten. Beim Schließen von Betätigungselementen
können Schäden oder Verletzungen entstehen.
5.3.1
Automatische Bedarfsfilterung
Die automatische Bedarfsfilterung dient zum manuellen Starten eines automatischen Filtervorgangs.
1. Die Friteuse MUSS die Sollwerttemperatur erreicht haben. Wenn der
Computer EIN ist, die Taste FLTR drei Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang FILTERUNGSMENUE an und wechselt dann zu
AUTOM. FILTERUNG.
5-3
2. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Der Computer zeigt JETZT FILTERN? an. Abwechselnd wird
JA/NEIN eingeblendet.
3. Weiter mit Schritt 1 in Abschnitt 5.3 auf Seite 5-2.
5.4
Fehlersuche an der automatischen periodischen Filterung (AIF)
5.4.1 Unvollständiger Filtervorgang
Wenn das AIF-Verfahren nach dem Wechsel eines Filterpads erfolglos ist, wird eine
Fehlermeldung erzeugt. Den Fehler anhand des Diagramms auf Seite 5-6 beheben.
Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN GEFUELLT? und JA
NEIN an. Die MIB-Karte zeigt drei horizontale Striche an.
1. Bei vollem Becken zum Fortfahren die Taste 9 (1 JA) drücken. Der
Computer kehrt wieder in den Bereitschaftsmodus oder zu AUS zurück.
Wenn das Becken nicht komplett gefüllt ist, weiter mit dem nächsten Schritt.
2. 8 (2 NEIN) drücken, wenn das Becken nicht komplett gefüllt ist.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an, während die Pumpe wieder läuft.
Wenn die Pumpe stoppt, zeigt der Computer wieder abwechselnd BECKEN GEFUELLT?
und JA NEIN an. Bei vollem Becken weiter mit Schritt 1. Wenn das Becken nicht komplett
gefüllt ist, hier weitermachen.
3. 8 (2 NEIN) drücken, wenn das Becken nicht komplett gefüllt ist.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an, während die Pumpe wieder läuft.
Wenn die Pumpe stoppt, zeigt der Computer wieder abwechselnd BECKEN GEFUELLT?
und JA NEIN an. Bei vollem Becken weiter mit Schritt 1. Wenn das Becken nicht komplett
gefüllt ist, hier weitermachen.
4. 8 (2 NEIN) drücken, wenn das Becken nicht komplett gefüllt ist. Wenn
das der zweite aufeinanderfolgende Durchlauf eines unvollständigen
Filtervorgangs ist, weiter mit Schritt 8.
Der Computer zeigt abwechselnd FILTERPAD WECHSELN? und JA NEIN an und ein
Alarm ertönt.
5. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Wenn 8 (2 NEIN) gedrückt wird, kehrt die Friteuse in den meisten Fällen
für 4 Minuten in den Frittiermodus zurück; wenn die Dauer für den Filterpad
abgelaufen ist, bleibt sie 15 Minuten im Frittiermodus*. Abschließend wird
abwechselnd FILTERPAD WECHSELN? und JA NEIN
eingeblendet. Dieser Ablauf wird solange wiederholt, bis JA ausgewählt
wird.
Der Computer zeigt WANNE ENTFERNEN an.
5-4
*ANMERKUNG: Wenn die Dauer für den Filterpad-Wechsel abgelaufen ist
(gewöhnlich alle 25 Betriebsstunden), wird die Meldung
FILTERPAD WECHSELN? alle 15 Minuten
anstelle von allen 4 Minuten eingeblendet.
6. Die Wanne entfernen. Der Computer zeigt nun FILTERPAD WECHSELN an. Den
Filterpad wechseln und sicherstellen, dass die Filterwanne mindestens 30 Sekunden lang
herausgezogen ist. Nachdem die Wanne 30 Sekunden lang entfernt wird, zeigt der Computer
AUS an. Sicherstellen, dass die Wanne trocken und korrekt zusammengebaut ist. Die
Filterwanne wieder in die Friteuse schieben. Sicherstellen, dass auf der MIB-Karte ein
„A“ angezeigt wird.
7. Den Computer einschalten. Der Computer zeigt TEM NIED an, bis die Friteuse den Sollwert
erreicht.
8. Wenn ein Filterfehlercode sechs Mal hintereinander auftritt, schließt sich das Rücklaufventil und
der Computer zeigt abwechselnd SERVICE ERFORDERLICH und JA an und es ertönt
ein Alarm.
9. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um den Alarm zu quittieren und fortzufahren.
Der Computer zeigt SYSTEMFEHLER und die Fehlermeldung 15 Sekunden
lang an und wechselt dann abwechselnd zu SYSTEMFEHLER BEHOBEN?
und JA NEIN.
10. Die Taste 8 (2 NEIN) drücken, um den Frittiervorgang fortzusetzen. Die
ASA zur Reparatur und zum Zurücksetzen der Friteuse verständigen. Der
Fehler wird alle 15 Minuten erneut angezeigt, bis das Problem beseitigt
wurde. Automatische Filterung und automatisches Nachfüllen ist deaktiviert,
bis die Friteuse zurückgesetzt wurde.
5.4.2. Fehler „Verstopfter Ablass“
Der Fehler „Verstopfter Ablass“ tritt bei der automatischen Filterung auf, wenn der
Fettfüllstandssensor feststellt, dass das Fett nicht komplett aus der Frittierwanne abgelaufen ist. Das
kann durch einen verstopften Abfluss oder einen ausgefallenen Fettsensor verursacht werden. Die
Anweisungen auf der Computeranzeige und im Diagramm auf Seite 5-7 befolgen, um den Fehler zu
beseitigen.
In diesem Fall zeigt der Computer 15 Sekunden lang ABLASS REINIGEN gefolgt von
abwechselnd ABLASS SAUBER? und JA an.
1. Verunreinigungen mit der Reinigungsstange Fryer’s Friend entfernen und die Taste 9 (1 JA)
drücken, um fortzufahren.
2. Der Computer zeigt ABLASSEN an. Nachdem der Fettfüllstandssensor erkennt, dass das Fett
abgelassen wurde, wird der normale automatische Filterbetrieb wieder aufgenommen.
5-5
5.4.3 Flussdiagramm der Filterfehler
BECKEN GEFUELLT?
Ja/Nei n
SERVI CE
ERFORDERLI CH
JA
Ja
Nei n
Ja
FUELLVORGANG
LAEUFT
BECKEN GEFUELLT?
Ja/Nei n
FEHLER
Ja
MELDUNG
ANGEZEIGT
NORMALER
BETRIEB WIRD
WIEDER
AUFGENOMMEN
Autorisierten
Reparaturtechniker
verständigen
Nei n
FUELLVORGA
NG LAEUFT
Ja
BECKEN GEFUELLT?
Ja/Nei n
Nei n
Fi lterpad
wechseln? Ja/
Nei n
Nei n
Friteuse kehrt für
4 Minuten oder
15 Minuten in den
Frittiermodus zurück,
wenn der PadWechsel fällig ist.
SYSTEMFEHLER
BEHOBEN?
Ja/Nei n
Ja
CODE
EI NGEBEN
SECHSTER
FILTERFEHLER
HINTEREINANDER
TECHN.
GIBT
CODE EIN
Ja
Nei n
Friteuse kehrt
15 Minuten lang in
den Frittiermodus
zurück.
Wanne
entfernen
Fi lterpad
wechseln
Den Filterpad wechseln
und sicherstellen,
dass die Filterwanne
mindestens
30 Sekunden lang
herausgezogen ist.
5-6
Dieses Diagramm zeigt die Vorgehensweise
zum Beheben eines Filterproblems. Die Aufforderung wird in folgenden Fällen gezeigt:
1. Filterpad ist verstopft,
2. Filterpumpe deaktiviert oder defekt,
3. undichter O-Ring am Aufnahmerohr,
4. ausgefallenes Ablassventil/
Betätigungselement oder
5. ausgefallenes Rücklaufventil/
Betätigungselement.
Wenn auf dem Computer SERVICE
ERFORDERLICH angezeigt wird, kann die
Friteuse meistens weiter benutzt werden,
indem bei der Aufforderung SYSTEMFEHLER BEHOBEN? JA NEIN mit
NEIN geantwortet wird. Die Meldung wird
alle 15 Minuten wiederholt, bis das Problem
behoben und die Friteuse von einem Techniker
zurückgesetzt wurde
5.4.4 Flussdiagramm der Fehler „Ablass verstopft“ oder „Fettsensor ausgefallen“
Autom. oder erzwungene
Filterung
Ja
Sensor stellt "AIR" fest
Zurück zum normalen
Filterprozess
Nein
Das Ablassventil
schließen und
wieder öffnen
60 Sek warten
Ja
Sensor stellt "AIR" fest
Zurück zum normalen
Filterprozess
Nein
ABLASS REINIGEN ABLASS SAUBER JA
Muss hier auf Eingabe warten,
auch wenn "AIR" für Werkzeug
in Ventil erkannt wird
Ja
ABLASSEN
Ja
Sensor stellt "AIR" fest
Zurück zum normalen
Filterprozess
Nein
Nein
BECKEN LEER?
JA/NEIN
ABLASS VERSTOPFT
JA - AUS - BECKEN
AUS ABLASSWANNE
FÜLLEN? JA/NEIN
Nein
WANNE
ENTFERNEN WANNE LEER?
JA/NEIN
FUELLVORG
ANG LAEUFT Nein
- BECKEN
GEFUELLT?
JA/NEIN
Nein
Ja
Ja
Ja
FUELLVORGANG
LAEUFT - BECKEN
GEFUELLT? JA/NEIN
FETTSENSOR
AUSFALL - JA
Ja
Nein
Ja
Fettsens. Ausfall = 6
Nein
BECKEN AUS ABLASSWANNE
FÜLLEN? JA/NEIN
Ja
FUELLVORGANG
LAEUFT-BECKEN
GEFUELLT? JA/NEIN
Nein
SERVICE ERFORDERLICH FETTSENSOR
AUSFALL BECKEN AUS ABLASSWANNE
FÜLLEN JA/NEIN. BECKEN GEFUELLT? JA/
NEIN - SYSTEMFEHLER BEHOBEN? JA/NEIN.
Wenn NEIN, schaltet sich die Friteuse ab. In
diesem Becken sind keine Filter zulässig. Filter sind
in anderen Becken zulässig. Wartung anfordern.
WANNE
ENTFERNEN WANNE LEER?
JA/NEIN
Ja
Ja
Nein
5-7
Normaler
Betrieb
Ja
5.4.5 Filter ist beschäftigt
Wenn FILTER IST BESCHAEFTIGT angezeigt wird, wartet die MIB-Karte darauf, dass ein
anderes Becken gefiltert oder ein anderes Problem behoben wird. 15 Minuten warten, um zu sehen,
ob das Problem korrigiert wurde. Wenn nicht, die örtliche ASA verständigen.
GEFAHR
Nur jeweils eine Frittierwanne in die eingebaute Filtriereinheit ablassen, um
Überfließen und Verschütten von heißem Fett zu vermeiden, das Verbrennungen,
Ausrutschen und Stürze verursachen kann.
ACHTUNG
Die Filterpumpe ist mit einer manuellen Rücksetztaste ausgestattet, für den Fall,
dass sich der Filtermotor überhitzt oder ein elektrischer Fehler auftritt. Wenn der
Sicherheitsschalter ausgelöst wird, die Stromversorgung zum Filtriersystem
abschalten, den Pumpenmotor 20 Minuten lang abkühlen lassen und dann erst die
Rücksetztaste drücken (siehe Bild unten).
ACHTUNG
Vorsichtig sein und angemessene Schutzausrüstung tragen, wenn der FilterpumpenRücksetzschalter zurückgesetzt wird. Der Schalter muss vorsichtig zurückgesetzt
werden, damit schwere Verbrennungen durch achtloses Manövrieren im Bereich des
Ablassrohrs und der Frittierwanne vermieden werden.
Filterpumpen-Rücksetztaste
5.5
Manuelle Filterung oder Filterung am Arbeitsende (WARTUNGSFILTERUNG)
ANMERKUNG
Der Filterpad oder das Filterpapier muss täglich ersetzt werden.
GEFAHR
Nur jeweils eine Frittierwanne in die eingebaute Filtriereinheit ablassen, um
Überfließen und Verschütten von heißem Fett zu vermeiden, das Verbrennungen,
Ausrutschen und Stürze verursachen kann.
Sicherstellen, dass der Filterpad oder das Filterpapier täglich gewechselt wird, damit das System
korrekt betrieben wird.
5-8
1. Die Friteuse MUSS die Sollwerttemperatur erreicht haben. Wenn der
Computer EIN ist, die Taste FLTR drei Sekunden lang gedrückt halten.
Der Computer zeigt drei Sekunden lang FILTERUNGSMENUE an und wechselt dann zu
AUTOM. FILTERUNG.
2. Die Taste u (INFO) drücken und zu WARTUNGSFILTERUNG blättern.
3. Wenn die gewünschte Auswahl angezeigt wird, zum Fortfahren die Taste 9
(1 JA) drücken.
Der Computer zeigt WARTUNGSFILTERUNG? abwechselnd mit JA NEIN
an.
Die Taste 9 (1 JA) drücken, um den manuellen Filterungsvorgang zu
beginnen. Wenn ENTSORGUNGSVENTIL SCHLIESSEN angezeigt
wird, das RTI-Entsorgungsventil schließen. Zum Beenden die Taste 8 (2
NEIN) drücken.
Wenn keine Wanne eingesetzt ist, zeigt der Computer WANNE EINSETZEN an, bis die Wanne
erkannt wird. Der Computer zeigt FILTERUNG LAEUFT an und Fett wird aus der Frittierwanne
abgelassen.
4.
GEFAHR
Alle
Gegenstände
aus
den
Ablässen
fernhalten.
Beim
Betätigungselementen können Schäden oder Verletzungen entstehen.
Schließen
von
Der Computer zeigt nun BECKEN VOLLSTAENDIG GESCHEUERT? abwechselnd mit
JA an.
5. Das Becken mit einer Bürste reinigen und wenn fertig, zum Fortfahren die
Taste 9 (1 JA) drücken. Das Ablassventil schließt sich.
Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN AUSWASCHEN? und JA an.
6. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Der Computer zeigt WASCHVORGANG LAEUFT an.
Das Rücklaufventil öffnet sich und das Becken wird mit Fett aus der Wanne gespült.
5-9
Die Pumpe stoppt und der Computer zeigt abwechselnd ERNEUT
AUSWASCHEN? und JA NEIN an.
7. Wenn das Becken sauber ist, zum Fortsetzen die Taste 8 (2 NEIN) drücken
und um erneutes Auswaschen auszulassen. Wenn noch immer Krümel
vorhanden sind, die Taste 9 (1 JA) drücken und die Filterpumpe läuft weitere
30 Sekunden. Dieser Zyklus wird solange wiederholt, bis die Taste 8 (2
NEIN) gedrückt wird.
Der Computer zeigt SPUELEN an. Das Ablassventil schließt sich und die Filterpumpe läuft und
füllt das Becken mit Fett auf.
Das Ablassventil öffnet sich und bleibt offen; der Computer zeigt
abwechselnd ERNEUT SPUELEN? und JA NEIN an.
8. Wenn das Becken sauber ist, zum Fortsetzen die Taste 8 (2 NEIN)
drücken und um erneutes Spülen auszulassen. Wenn erneut gespült werden
soll, die Taste 9 (1 JA) drücken und der Spülvorgang wird wiederholt.
Dieser Zyklus wird solange wiederholt, bis die Taste 8 (2 NEIN) gedrückt
wird.
GEFAHR
Alle Gegenstände aus den Ablässen fernhalten. Beim Schließen von Betätigungselementen
können Schäden oder Verletzungen entstehen.
Der Computer zeigt abwechselnd POLIEREN? und JA NEIN an.
9. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Die Filterpumpe schaltet sich ein. Der Ablass und die Rücklaufventile sind
offen und Fett wird durch die Frittierwanne gepumpt. Der Computer zeigt
abwechselnd POLIEREN? und einen fünf Minuten langen Zähler an.
Wenn der Zähler abgelaufen ist, schaltet sich die Filterpumpe aus. Zum
Beenden die Taste 8 (2 NEIN) drücken.
Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN FUELLEN? und JA an.
10. Die Taste 9 (1 JA) drücken, um fortzufahren.
Der Computer zeigt FUELLVORGANG LAEUFT an.
Das Ablassventil schließt sich und die Filterpumpe schaltet sich ein und füllt
die Frittierwanne mit Fett auf. Wenn die Frittierwanne gefüllt wird, treten
Bläschen auf, das Rücklaufventil schließt sich und die Pumpe schaltet sich
aus. Nachdem das System den Fettstand überprüft hat, füllt die
Nachfüllpumpe nach Bedarf Fett hinzu.
Der Computer zeigt abwechselnd BECKEN GEFUELLT? und JA
NEIN an.
11. Die Taste 9 (1 JA) drücken, wenn das Becken gefüllt ist. Die Taste
8 (2 NEIN) drücken, um die Pumpe erneut einzuschalten*. Wenn das
Becken nicht komplett mit Fett gefüllt wird, die Filterwanne prüfen, um zu
5-10
sehen ob das meiste Fett zurückgeführt wurde. Die Wanne kann ein wenig
Fett enthalten. Der Computer zeigt wieder abwechselnd BECKEN
GEFUELLT? und JA NEIN an.
12. Die Taste 9 (JA) drücken.
Der Computer zeigt AUS an.
*ANMERKUNG: Nach einer Wartungsfilterung ist es normal, dass
etwas Fett in der Wanne zurück bleibt. Der
Fettfüllstand kehrt eventuell nicht auf den Füllstand
zurück, der vor der Wartungsfilterung vorhanden
war. Wenn nach zwei Versuchen das Becken
aufzufüllen mit JA geantwortet wird, wird das
automatische Nachfüllen aktiviert, um Fettverluste
durch den Filtervorgang auszugleichen.
5-11
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 6: VORBEUGENDE WARTUNG
6.1
Vorbeugende Wartungsprüfungen und Service der Friteuse
GEFAHR
Das Krümelblech von Friteusen mit einem Filtriersystem muss jeden Tag am Ende des
Frittierbetriebs in einen brandsicheren Behälter entleert werden. Einige Speiseteilchen
können sich selbst entzünden, wenn sie in bestimmten Fettstoffen eingeweicht werden.
GEFAHR
Niemals versuchen die Friteuse während des Frittierens oder wenn die Frittierwanne mit heißem
Fett gefüllt ist zu reinigen. Wenn Wasser mit Fett, das Frittiertemperatur hat, in Kontakt kommt,
spritzt das Fett, was nahestehendem Personal schwere Verbrennungen zufügen kann.
ACHTUNG
McDonald’s Allzweckkonzentrat verwenden. Vor dem Gebrauch die Gebrauchs- und
Vorsichtsanweisungen durchlesen. Es muss besonders auf die Konzentration des Reinigers
und die Dauer der Einwirkung auf die Flächen mit Nahrungsmittelkontakt geachtet werden.
6.2
TÄGLICHE PRÜFUNGEN UND SERVICE
6.2.1 Inspektion der Friteuse und Zubehörteile auf Schäden
Nach losen oder ausgefransten Drähten und Kabeln, Undichtheiten, Fremdstoffen in der Frittierwanne oder im
Schrank und nach anderen Anzeichen suchen, die darauf hinweisen, dass die Friteuse und Zubehörteile nicht bereit
oder betriebssicher sind.
6.2.2 Reinigen der Innen- und Außenseite des Friteusenschranks – täglich
Das Innere des Friteusenschranks mit einem trockenen, sauberen Tuch reinigen. Alle zugänglichen Metallflächen
und Komponenten abwischen, um Fettrückstände und Staub zu entfernen.
Das Äußere des Friteusenschranks mit einem sauberen, mit McDonald’s Allzweckkonzentrat angefeuchteten Tuch
reinigen; dabei Fett, Staub und Flusen vom Friteusenschrank entfernen. Mit einem feuchten, sauberen Tuch
nachwischen.
6.2.3 Reinigen des eingebauten Filtriersystems – täglich
ACHTUNG
Das Filtriersystem nie ohne Fett im System betreiben.
ACHTUNG
Niemals mit der Filterwanne verbrauchtes Fett zum Entsorgungsbereich tragen.
ACHTUNG
Niemals Wasser in die Filterwanne ablaufen lassen. Wasser beschädigt die Filterpumpe.
6-1
Beim FootPrint Pro Filtriersystem sind keine regelmäßigen vorbeugenden Wartungs- und Servicemaßnahmen
erforderlich, außer die tägliche Reinigung der Filterwanne mit einer Lösung aus heißem Wasser und McDonald’s
Allzweckkonzentrat.
Wenn festgestellt wird, dass die Pumpleistung des Systems schwach oder überhaupt nicht gegeben ist, prüfen, ob
das Filterwannensieb unten in der Wanne eingesetzt ist; dabei muss der Filtereinsatz auf dem Sieb liegen.
Sicherstellen, dass die zwei O-Ringe am Anschluss rechts vorne vor der Filterwanne vorhanden und in gutem
Zustand sind.
6.3
WÖCHENTLICHE PRÜFUNGEN UND SERVICE
6.3.1 Reinigen hinter den Friteusen
Gemäß dem Verfahren auf der Wartungsanforderungskarte hinter den Friteusen reinigen. Die Gasversorgung
abschalten und abtrennen. Die Gasversorgung mit dem manuellen Absperrventil absperren. Das manuelle Absperrventil
befindet sich in der Gasversorgungsleitung vor den Schnellverschlüssen. Nun die Gasversorgungsleitung am
Schnellverschluss von der Friteuse trennen.
ACHTUNG
Um den sicheren und effizienten Betrieb der Friteuse und Haube zu gewährleisten, muss der
Stecker des Netzkabels in der Steckdose sicher verankert sein.
6.3.2 Reinigen der Frittierwanne – vierteljährlich
GEFAHR
Die Friteuse darf nie bei leerer Frittierwanne betrieben werden. Die Frittierwanne muss mit
Wasser oder Fett gefüllt sein, bevor die Brenner gezündet werden. Andernfalls kann die
Frittierwanne beschädigt werden und es besteht Brandgefahr.
6.3.2.1 Tiefe Reinigung (Auskochen) der Frittierwanne
Bei normalem Gebrauch der Friteuse bildet sich langsam eine Schicht verkohltes Frittierfett auf der Innenseite der
Frittierwanne. Diese Schicht muss anhand der tiefen Reinigung (Auskochen) regelmäßig entfernt werden. Dieses
Verfahren ist in den Kay Chemical-Anweisungen „Friteusen-Tiefenreinigungsverfahren“ beschrieben. Genaue
Einzelheiten zum Vorbereiten des Computers für die tiefe Reinigung (Auskochen) ist auf Seite 4-25 zu finden.
GEFAHR
Das Fett auf mindestens 38 °C abkühlen lassen, bevor es zur Entsorgung in einen
entsprechenden Behälter abgelassen wird.
ACHTUNG
Die Friteuse während dieses Vorgangs niemals unbeaufsichtigt lassen. Wenn die Lösung
überläuft, den EIN/AUS-Schalter sofort auf AUS stellen.
GEFAHR
Sicherstellen, dass alle Wassertropfen aus der Frittierwanne entfernen wurden, bevor diese
mit Fett gefüllt wird. Wenn das Fett auf Frittiertemperatur erwärmt wird, verursacht Wasser
in der Frittierwanne ein Spritzen des Fetts.
6.3.3 Reinigen der Filterwanne, abnehmbaren Teile und Zubehörteile
6-2
Wie bei der Frittierwanne bildet sich auf der Filterwanne, abnehmbaren Teilen und Zubehörteilen, wie Körben,
Absetzblechen oder Fischplatten eine Ablagerung aus verkohltem Fett.
Die Filterwanne und alle abnehmbaren Teile und Zubehörteile mit einem sauberen, trockenen Tuch abwischen.
Mit einem sauberen, in McDonald’s Allzweckkonzentrat angefeuchteten Tuch abgelagerte Ölreste entfernen. Alle
Teile spülen und gut trocknen. KEINE Stahlwolle oder scheuernden Lappen zum Reinigen dieser Teile verwenden.
Die beim Scheuern verursachten Kratzer erschweren nachfolgende Reinigungen.
6.4
PRÜFUNGEN UND SERVICE – ALLE ZWEI WOCHEN
6.4.1 Prüfen der Sollwertgenauigkeit für den M3000-Computer
1. Ein gutes Thermometer oder eine Pyrometersonde in das Öl eintauchen, wobei die Spitze die FrittierwannenTemperaturmesssonde berührt.
2. Wenn auf der Computer-Anzeige vier Striche „----“ oder ein Produktnamen eingeblendet werden (was anzeigt,
dass der Inhalt der Frittierwanne im Frittiertemperaturbereich liegt), die Taste
der Temperatursonde gemessene Temperatur des Frittierfetts einzublenden.
3. Die Taste
einmal drücken, um die von
zwei Mal drücken, um den Sollwert einzublenden.
4. Die auf dem Thermometer oder Pyrometer angezeigte Temperatur notieren. Die gemessene Temperatur und
die Pyrometer-Messwerte müssen innerhalb von ±3 ºC liegen. Wenn das nicht der Fall ist, eine vom Werk
autorisierte Serviceagentur verständigen.
6.5
VIERTELJÄHRLICHE PRÜFUNGEN UND SERVICE
6.5.1 Reinigen der Verbrennungsluftgebläse-Baugruppe
1. Den Gebläsekabelbaum abklemmen und die vier Befestigungsmuttern des Gebläses entfernen.
(Siehe Abbildung 1 unten.)
Befestigungsmuttern der
Gebläsebaugruppe
Verdrahtungsanschluss
Abbildung 1
2. Die drei Befestigungsteile entfernen, mit denen die Gebläsemotor-Baugruppe am Gebläsegehäuse befestigt ist.
Die beiden Bauteile trennen. (Siehe Abbildung 2.)
Diese
Befestigungsteile
entfernen
6-3
Abbildung 2
3. Den Motor mit Plastikfolie umhüllen, damit er nicht nass werden kann. Einen Entfetter oder ein Waschmittel auf
das Gebläserad und -gehäuse sprühen. Fünf Minuten lang einwirken lassen. Das Rad und das Gehäuse mit
heißem Leitungswasser abspülen und dann mit einem trockenen, sauberen Tuch trocknen. (Siehe Abbildung 3.)
Den Motor und die Kabel mit
Plastikfolie umhüllen oder in
einen Plastikbeutel legen.
Gebläsegehäuse
Gebläserad
Abbildung 3
4. Die Plastikfolie von der Gebläsemotor-Baugruppe entfernen. Die Gebläsemotor-Baugruppe und das
Gebläsegehäuse zusammenbauen. Die Gebläsebaugruppe in die Friteuse einbauen.
5. Das Gebläseschlutzblech bzw. die Schutzblech-Baugruppe wieder einbauen.
6. Die Friteuse gemäß dem Verfahren in Kapitel 3, Abschnitt 3.1.2 zünden.
7. Nachdem die Brenner mindestens 90 Sekunden lang brennen, die Flammen durch die Brenner-Sichtöffnungen
zu beiden Seiten des Verbrennungsluftgebläses beobachten. (Siehe Abbildung 4.)
Rechte
Sichtöffnung
Linke Sichtöffnung liegt
hinter dem Motor
Abbildung 4
Das Luft-/Gasgemisch ist richtig eingestellt, wenn der Druck am Brennerverteiler dem Wert in der entsprechenden
Tabelle auf Seite 2-7 entspricht und die Brennerflamme hell orange-rot ist. Wenn eine blaue Flamme beobachtet
wird oder dunkle Flecken auf der Brenneroberfläche zu sehen sind, muss das Luft-/Gasgemisch abgeregelt weren.
Auf der Seite des Gebläsegehäuses gegenüber des Motors befindet sich eine Platte mit einer oder zwei
Sicherungsmuttern (siehe Abbildung auf der nächsten Seite). Die Mutter(n) ausreichend lösen, damit die Platte
6-4
verschoben werden kann. Nun mit der Platte die Luftansaugöffnung solange vergrößern bzw. verkleinern, bis die
Flamme hell orange-rot ist. Die Platte sorgfältig in dieser Stellung halten und die Sicherungsmutter(n) festziehen.
EINIGE CE-GEBLÄSEBAUGRUPPEN KÖNNEN
AUF DIESE ART AUSGEFÜHRT SEIN
TYPISCHE GEBLÄSEBAUGRUPPE
AUSWECHSELN DER O-RINGE
Genaue Angaben zum Auswechseln der O-Ringe im Filteranschluss sind auf den McDonald’s MRC-Karten zu
finden.
6.6
HALBJÄHRLICHE PRÜFUNGEN UND SERVICE
6.6.1 Reinigen der Gasventil-Entlüftungsleitung
ANMERKUNG: Dieses Verfahren ist bei Friteusen für den Export in CE-Länder nicht erforderlich.
1. Den Netzschalter der Friteuse und das Gasventil auf AUS stellen.
2. Die Entlüftungsleitung vorsichtig vom Gasventil abschrauben. ANMERKUNG: Die Entlüftungsleitung kann
gerade gebogen werden, damit sie leichter zu entfernen ist.
3. Ein Stück gewöhnlichen Bindedraht durch die Leitung schieben, um Verstopfungen zu entfernen.
4. Den Draht entfernen und die Leitung durchblasen, um sicherzustellen, dass sie frei ist.
5. Die Leitung wieder einbauen und so zurecht biegen, dass die Öffnung nach unten weist.
6.7
Jährliche/regelmäßige Systemprüfung
Dieses Gerät muss regelmäßig von einem qualifizierten Servicetechniker inspiziert und eingestellt werden;
das sollte Teil eines regelmäßigen Küchenwartungsprogramms sein.
Frymaster empfiehlt, dass dieses Gerät mindestens einmal pro Jahr von einem werksautorisierten
Servicetechniker wie folgt geprüft wird:
6.7.1 Friteuse
•
Das Innere und Äußere des Schranks vorne und hinten auf übermäßige Fettablagerungen untersuchen.
•
Überprüfen, ob die Abgasöffnung nicht durch Fremdstoffe oder Ansammlungen festen Fetts blockiert ist.
6-5
•
Überprüfen, ob die Brenner und zugehörigen Bauteile (d. h. Gasventile, Zündflammen-Baugruppen,
Zündelemente usw.) in gutem Zustand sind und richtig funktionieren. Alle Gasanschlüsse auf Lecks prüfen
und sicherstellen, dass alle Anschlüsse sicher festgezogen sind.
•
Überprüfen, ob der Druck am Brennerverteiler die Werte hat, die auf dem Typenschild der Friteuse angegeben
sind.
•
Überprüfen, ob die Temperatur- und Obergrenzensonden korrekt angeschlossen, festgezogen sind und richtig
funktionieren, und ob die Sondenschutzbleche vorhanden und korrekt eingebaut sind.
•
Überprüfen, ob der Komponentenkasten (d. h. Computer, Trafo, Relais, Schnittstellenkarten etc.) in gutem
Zustand und frei von Fett und anderen Verunreinigungen ist. Die Verdrahtung des Komponentenkastens
prüfen und sicherstellen, dass die Anschlüsse sicher und die Verdrahtungen in gutem Zustand sind.
•
Überprüfen, ob alle Sicherheitsfunktionen (d. h. Rücksetztasten etc.) vorhanden sind und korrekt funktionieren.
•
Überprüfen, ob die Frittierwanne in gutem Zustand und nicht undicht ist. Auch die Isolierung der Frittierwanne
muss noch zur Wartung geeignet sein.
•
Überprüfen, ob die Kabelbäume und Anschlüsse fest und in gutem Zustand sind.
6.7.2 Eingebautes Filtriersystem
•
Alle Ölrücklauf- und Ablassleitungen auf Lecks prüfen und sicherstellen, dass alle Anschlüsse fest sind.
•
Die Filterwanne auf Lecks und Sauberkeit prüfen. Wenn im Krümelkorb große Mengen an Krümel vorhanden
sind, den Eigentümer/Bediener darauf hinweisen, dass der Krümelkorb täglich in einen brandsicheren Behälter
entleert und gereinigt werden muss.
•
Überprüfen, ob die O-Ringe und Dichtungen vorhanden und in gutem Zustand sind. O-Ringe und Dichtungen
austauschen, wenn diese abgenutzt oder beschädigt sind.
•
Die Integrität des Filtriersystems wie folgt prüfen:
−
Prüfen, ob die Filterwannenabdeckung angebracht und korrekt installiert ist.
− Wenn die Filterwanne leer ist, ein Becken nach dem anderen in die Auswahl „Becken aus Ablasswanne
füllen“ (siehe Abschnitt 4.11.3 auf Seite 4-21) schalten. Die korrekte Funktion der einzelnen
Ölrücklaufventile prüfen, indem die Filterpumpe mit der Funktion „Becken aus Ablasswanne
füllen“ aktiviert wird. Überprüfen, ob die Pumpe aktiviert wird und ob Blasen im Fett in der zugehörigen
Frittierwanne auftauchen.
−
Überprüfen, ob die Filterwanne zur Filtrierung sachgerecht vorbereitet ist, dann eine Frittierwanne mit Fett,
das auf 177 °C erwärmt wurde, mit der Funktion „In Wanne ablassen“ in die Filterwanne ablassen und das
Frittierwannen-Ablassventil schließen. Nun mit der Auswahl „Becken aus Ablasswanne füllen“ (siehe
Abschnitt 4.11.3 auf Seite 4-21) das gesamte Fett in die Frittierwanne zurücklaufen lassen (durch Blasen
im Fett ersichtlich). Die Prüftaste drücken, wenn alles Fett zurückgeführt wurde. Die Frittierwanne sollte
sich innerhalb von ca. 2 Minuten und 30 Sekunden wieder füllen.
6-6
GASFRITEUSE BIGLA30 DER SERIE GEN II LOV™
KAPITEL 7: FEHLERSUCHE DURCH DAS BEDIENUNGSPERSONAL
7.1
Einleitung
Dieses Kapitel ist eine kurze Fehlersuchanleitung für einige Probleme, die während des Betriebs
dieser Friteuse auftreten können. Sie soll dem Benutzer helfen, Probleme an diesem Gerät zu
korrigieren oder zumindest genau zu diagnostizieren. Dieses Kapitel deckt zwar die meisten
häufigen Probleme, es können jedoch auch Probleme auftreten, die hier nicht behandelt werden. In
solchen Fällen wird Ihnen die Belegschaft der technischen Unterstützungsabteilung von Frymaster
bei der Identifizierung und Lösung des Problems gern Hilfestellung leisten.
Beim Behebungsversuch eines Problems sollte immer ein Eliminierungsverfahren verwendet werden,
beginnend mit der einfachsten Lösung bis hin zur kompliziertesten. Am wichtigsten ist es jedoch, eine
klare Idee zu erhalten, warum ein Problem aufgetreten ist. Schritte zur Sicherstellung, dass dies nicht
noch einmal passiert, müssen Teil einer jeden Korrekturmaßnahme sein. Wenn eine Steuerung aufgrund
einer schlechten Verbindung nicht funktionert, müssen auch alle anderen Verbindungen geprüft werden.
Wenn eine Sicherung immer wieder durchbrennt, muss der Grund dafür ermittelt werden. Immer
beachten, dass der Ausfall einer kleinen Komponente oft ein Anzeichen für den möglichen Ausfall oder
die falsche Funktionsweise einer wichtigeren Komponente oder Systems sein kann.
Wenn Zweifel darüber bestehen, welche Maßnahme getroffen werden soll, die technische
Wartungsabteilung von Frymaster oder Ihre örtliche, vom Frymaster‐Werk autorisierte
Serviceagentur verständigen.
Vor dem Anruf eines Wartungsvertreters oder der Frymaster HOTLINE
(1-800-551-8633) folgende Aufgaben durchführen:
•
•
•
•
•
Sicherstellen, dass alle Stromkabel angeschlossen und Trennschalter eingeschaltet sind.
Sicherstellen, dass alle Gasleitungs-Schnellverschlüsse korrekt angeschlossen sind.
Sicherstellen, dass alle Gasleitungs-Absperrventile offen sind.
Sicherstellen, dass die Ablassventile der Frittierwanne ganz geschlossen sind.
Die Modell- und Seriennummer der Friteuse bereit halten, damit sie dem Techniker
mitgeteilt werden kann.
GEFAHR
Heißes Fett verursacht schwere Verbrennungen. Niemals versuchen, diese Friteuse mit
heißem Fett zu bewegen oder heißes Fett von einem Behälter in einen anderen zu schütten.
GEFAHR
Bei Wartungsarbeiten muss dieses Gerät von der Stromversorgung getrennt sein, außer
es sind elektrische Tests erforderlich. Bei der Prüfung elektrischer Stromkreise
besonders vorsichtig sein.
Dieses Gerät kann über mehrere Anschlussstellen für die Stromversorgung verfügen.
Vor Wartungsarbeiten alle Netzkabel abziehen.
Inspektion, Prüfung und Reparatur von elektrischen Komponenten dürfen nur von
qualifiziertem Servicepersonal durchgeführt werden.
7-1
7.2
Fehlersuche an Friteusen
7.2.1
Computer- und Heizprobleme
PROBLEM
WAHRSCHEINLICHE URSACHEN
KORREKTURMASSNAHME
A. Den Computer mit dem EIN/AUS-Schalter
A. Computer ist nicht eingeschaltet.
einschalten.
Computeranzeige ist B. Kein Strom zur Friteuse.
B. Sicherstellen, dass die Friteuse
dunkel. C. Computer oder andere Komponente ist
angeschlossen und der Trennschalter nicht
ausgefallen.
ausgelöst sind.
C. Die ASA um Hilfe verständigen.
Ein Filterfehler auf Grund von
M3000 zeigt nach verschmutztem oder verstopftem Filterpad
dem Filtern oder Filterpapier, verstopften Filterpumpen, Den Fehler anhand der Anweisungen auf Seiten
BECKEN falsch eingebauten
5-4 bis 5-6 beheben. Wenn das Problem erneut
GEFÜELLT? Filterwannenkomponenten, abgenutzten
auftritt, die ASA um Hilfe verständigen.
JA NEIN an. oder fehlenden O-Ringen, kaltem Fett oder
Überhitzung der Filterpumpe ist aufgetreten.
M3000-Anzeige zeigt
Den Ablass mit der Reinigungsstange Fryers
Ablass ist verstopft und Fett ist nicht
ABLASS
Friend reinigen und die Taste 9 (1) JA drücken.
abgelaufen.
SAUBER?
Der Filtervorgang wird wieder aufgenommen.
M3000 zeigt
FILTERPAD
WECHSELN?
Es ist ein Filterfehler aufgetreten, der
Filterpad ist verstopft, die Aufforderung
zum Filterpad-Wechsel nach 25 Stunden
wurde eingeblendet oder der FilterpadWechsel wurde bei einer früheren
Aufforderung ignoriert.
A. Ablassventil ist nicht ganz geschlossen.
B. Gasventil ist nicht geöffnet.
C. Manuelles Gasabsperrventil ist
geschlossen.
D. Falscher Anschluss des
Gasversorgungs-Schnellanschlusses.
E. Blockiertes oder ausgefallenes
Friteuse heizt nicht.
Verbrennungsluftgebläse.
Den Filterpad wechseln und sicherstellen, dass
die Filterwanne mindestens 30 Sekunden lang
aus der Friteuse herausgezogen wurde. Die
Aufforderungen FILTERPAD
WECHSELN NICHT ignorieren.
A. Den Status von MIB prüfen – es muss A
angezeigt werden.
B. Gasventilknopf auf EIN stellen.
C. Überprüfen, ob alle manuellen
Absperrventile im System und das
Hauptgasventil offen sind.
D. Überprüfen, ob der Schnellanschluss an der
flexiblen Gasleitung fest an der Friteuse
angeschlossen ist.
E. Überprüfen, ob das Verbrennungsluftgebläse
läuft. Wenn nicht, die ASA zum Service
verständigen. Wenn das Verbrennungsluftgebläse funktioniert, dieses gemäß
Anweisungen in Kapitel 6 dieser
Gebrauchsanleitung reinigen und einstellen.
Friteuse funktioniert
normal, Erholung Verschmutztes oder blockiertes
Gemäß Anweisungen in Kapitel 6 dieser
beim Frittieren erfolgt Verbrennungsluftgebläse.
Gebrauchsanleitung reinigen und einstellen.
jedoch langsam.
A. Verschmutztes oder blockiertes
A. Gemäß Anweisungen in Kapitel 6 dieser
Friteuse funktioniert
Verbrennungsluftgebläse.
Gebrauchsanleitung reinigen und einstellen.
normal, erzeugt beim
B. Verschmutzte oder blockierte
B. Gemäß Anweisungen in Kapitel 6 dieser
Zünden der Brenner
Gasventil-Entlüftungsleitung (nur CEGebrauchsanweisung reinigen.
jedoch ein
C. ASA verständigen.
fremde Friteusen).
Knallgeräusch.
C. Fehlerhaftes Verbrennungsluftgebläse.
Stromversorgung zum Computer unterbrechen
Der Computer friert
Computerfehler.
und wieder herstellen. Wenn das Problem erneut
ein.
auftritt, die ASA um Hilfe verständigen.
M3000-Anzeige zeigt
Richtige Energieform einstellen. 1234 drücken,
Die für die Friteuse eingestellte Energie ist
Falsche
um Setup aufzurufen und die Friteuse korrekt zu
falsch.
Energieform?
konfigurieren.
7-2
7.2.2
Fehlermeldungen und Anzeigeprobleme
Problem
M3000-Anzeige zeigt
HEISS HOCH 1.
M3000-Anzeige zeigt
ENTNEHMEN
ENTSORGEN.
M3000-Anzeige zeigt
ERHOEHUNGSFEHL
ER und ein Alarm ertönt.
M3000-Anzeige zeigt
falsche Temperaturskala
(Fahrenheit oder Celsius).
M3000-Anzeige zeigt
HILFE HOCH 2 oder
HOECHSTTEMPERATURSTOERUNG.
Korrekturmaßnahme
Die Friteuse sofort abschalten und die
ASA um Hilfe verständigen.
Das Produkt entnehmen und entsorgen.
Die Frittiertaste unter der Anzeige mit
Es wurde ein Produktfrittiervorgang mit
dem Fehler drücken, um den Fehler zu
einem anderen Sollwert als der derzeitigen
beheben. Den Sollwert des Beckens
Beckentemperatur gestartet.
zurücksetzen, bevor das Produkt frittiert
wird.
Den Fehler beseitigen und den Alarm
quittieren, indem die Taste 9 gedrückt
Die Erholungszeit überschreitet die
wird. Die maximale Erholungszeit für Gas
maximale Zeitgrenze.
ist 2:25. Wenn der Fehler erneut auftritt, die
ASA um Hilfe verständigen.
Durch gleichzeitiges Gedrückthalten von
3 und 4 bis TECH-MODUS
angezeigt wird, wird zwischen °C und °F
umgeschaltet. 1658 eingeben. Der
Es wurde eine falsche Anzeigeoption
Computer zeigt AUS an. Den Computer
programmiert.
einschalten und die Temperatur prüfen.
Wenn die gewünschte Maßeinheit nicht
angezeigt wird, den Vorgang
wiederholen.
Die Friteuse sofort abschalten und die
ASA um Hilfe verständigen.
Obergrenze gestört
M3000-Anzeige zeigt
TEMP-SONDE
STOERUNG.
Problem mit dem Temperaturmessschaltkreis, einschließlich Sonde oder
beschädigter ComputerKabelbaum/Steckverbinder.
M3000-Anzeige zeigt
HEIZVORG
STOERUNG.
Diese Meldung wird beim Einschalten
angezeigt, wenn Luft in den Leitungen ist.
Gasventil aus, Computer oder Trafo defekt, Prüfen, ob das Gasventil offen ist. Wenn
Obergrenzenthermostat offen.
das Problem immer wieder auftritt, die
Friteuse abschalten und die ASA um Hilfe
verständigen.
M3000 zeigt SERVICE
ERFORDERLICH
gefolgt von einer
Fehlermeldung an.
7.2.3
Wahrscheinliche Ursachen
Die Temperatur der Frittierwanne beträgt
mehr als 210 ºC oder in CE-Ländern mehr
als 202 ºC.
Es ist ein Fehler aufgetreten, der nur von
einem Servicetechniker behoben werden
kann.
Die Friteuse abschalten und die ASA um
Hilfe verständigen.
Die Taste 8 (2 NEIN) drücken, um den
Frittiervorgang fortzusetzen und ASA um
Hilfe verständigen. In einigen Fällen ist
kein Frittieren mehr möglich.
Filtrierprobleme
PROBLEM
WAHRSCHEINLICHE URSACHEN
Friteuse filtert nach jedem Einstellung „Spaeter filtern“ ist falsch.
Frittiervorgang.
WARTUNGSFILTERUNG
Temperatur ist zu niedrig.
(manuelles Filtern) startet
nicht.
7-3
KORREKTURMASSNAHME
Die Einstellung „Spaeter filtern“ ändern
oder überschreiben, indem der Wert auf
Programmierstufe 2 eingegeben wird. Siehe
Abschnitt 4.13.5 auf Seite 4-33.
Sicherstellen, dass die Friteuse den Sollwert
erreicht hat, bevor
WARTUNGSFILTERUNG gestartet
wird.
PROBLEM
WAHRSCHEINLICHE URSACHEN
KORREKTURMASSNAHME
M3000-Anzeige zeigt
FILTER IST
BESCHAEFTIGT.
A. Warten bis der vorherige
Filtervorgang endet, bevor ein neuer
A. Ein anderer Filtervorgang oder ein
gestartet wird. Filterpad auf
Filterpad-Wechsel läuft gerade.
Anforderung wechseln.
B. MIB hat das Prüfsystem nicht gelöscht.
B. Eine Minute warten und danach erneut
versuchen.
Ablassventil oder
Rücklaufventil bleibt
offen.
A. AIF-Karte gestört.
B. Betätigungselement ist gestört.
Filterpumpe startet nicht
oder Pumpe stoppt beim
Filtern.
A. Netzkabel ist nicht angeschlossen oder
Trennschalter ist gefallen.
B. Pumpenmotor ist überhitzt und hat
Temperaturschutzschalter ausgelöst.
C. Blockierung in der Filterpumpe.
M3000-Anzeige zeigt
WANNE EINSETZEN.
A. Die Filterwanne sitzt nicht ganz in der
Friteuse.
B. Filterwannenmagnet fehlt.
C. Defekter Filterwannenschalter.
Automatische Filterung
startet nicht.
A. Fettfüllstand ist zu niedrig.
B. Prüfen, dass die MIB-Karte nicht im
manuellen Modus ist.
C. Prüfen, ob die MIB-Abdeckung
beschädigt ist und auf die Tasten
drückt.
D. „AIF deaktivieren“ ist auf JA
eingestellt, blaue LED leuchtet nicht.
E. Filterrelais ist ausgefallen.
Filterpumpe läuft, liefert
aber nur langsam Fett
zurück.
A. Falsch installierte oder vorbereitete
Komponenten der Filterwanne.
M3000-Anzeige zeigt
FETTSENSOR Der Fettsensor kann ausgefallen sein.
AUSFALL.
7-4
Die ASA um Hilfe verständigen.
A. Sicherstellen, dass das Netzkabel für
die Steuerung angeschlossen und der
Trennschalter nicht ausgelöst sind.
B. Wenn der Motor zu heiß ist, um mit den
Fingern länger als einige Sekunden
berührt zu werden, wurde wahrscheinlich
der Temperaturschutzschalter ausgelöst.
Den Motor mindestens 45 Minuten lang
abkühlen lassen und dann die Pumpenrücksetztaste drücken (siehe Seite 5-7).
C. Die ASA um Hilfe verständigen.
A. Die Filterwanne herausziehen und
wieder in die Friteuse schieben.
B. Sicherstellen, dass der Filterwannenmagnet angebracht ist. Wenn er fehlt
muss einer angebracht werden.
C. Wenn der Filterwannenmagnet ganz am
Schalter anliegt und der Computer
weiterhin WANNE EINSETZEN
anzeigt, ist wahrscheinlich der Schalter
defekt.
A. Sicherstellen, dass der Fettfüllstand
über dem oberen Fettfüllstandsensor
liegt.
B. Sicherstellen, dass die MIB-Karte im
automatischen Modus „A“ ist. Die
Friteuse aus- und wieder einschalten.
C. Die Abdeckung auswechseln und
prüfen, ob der Filtervorgang beginnt.
D. „AIF deaktivieren„ in Stufe 1 auf
NEIN einstellen.
E. Die ASA um Hilfe verständigen.
A. Das Fett aus der Filterwanne
entfernen und den Filterpad
austauschen. Sicherstellen, dass das
Filtersieb unter dem Filterpad
eingesetzt ist.
Wenn der Filterpad verwendet wird,
sicherstellen, dass die rauhe Seite nach
oben zeigt.
Sicherstellen, dass die O-Ringe
vorhanden und in gutem Zustand sind.
Sie müssen auf dem FilterwannenAnschluss angebracht sein.
Die ASA um Hilfe verständigen.
7.2.4
Probleme beim automatischen Nachfüllen
Problem
Frittierwannen werden
kalt nachgefüllt.
Wahrscheinliche Ursachen
Sollwert ist falsch.
Sicherstellen, dass der Sollwert richtig ist.
A. Filterfehler.
Ein Becken wird nicht
B. Fehler „Service erforderlich“.
nachgefüllt.
C. Problem an Magnetschalter, Pumpe,
Stift, RTD oder ATO.
Die Becken werden
nicht nachgefüllt.
7.2.5
A.
B.
C.
D.
Friteusentemperatur ist zu niedrig.
Fett ist zu kalt.
JIB ist leer (gelbe LED leuchtet)
Fehler „Service erforderlich“.
Probleme im Fettvorratsystem
Problem
Wahrscheinliche Ursachen
JIB wird nicht gefüllt.
A.
B.
C.
D.
E.
JIB oder Becken wird
langsam gefüllt.
A.
A.
Frittierwanne wird B.
nicht gefüllt.
C.
D.
Korrekturmaßnahme
A. Filterfehler korrekt zurücksetzen. Wenn
das Problem erneut auftritt, die ASA um
Hilfe verständigen.
B. Die ASA um Hilfe verständigen.
C. Die ASA um Hilfe verständigen.
A. Friteuse muss die Sollwert-Temperatur
haben.
B. Sicherstellen, dass das Fett im JIB mehr
als 21 °C hat.
C. Sicherstellen, dass JIB nicht leer ist. JIB
austauschen
und
gelbe
LED
zurücksetzen.
Wenn das Problem erneut auftritt, die
ASA um Hilfe verständigen.
D. Die ASA um Hilfe verständigen.
Korrekturmaßnahme
A. 5-poliges Netzkabel der Friteuse abziehen
und wieder anschließen, um die Friteuse
zurückzusetzen.
B. Wenn ein Filtervorgang, eine andere
Falsches Einstellverfahren.
Filtermenüauswahl läuft oder JETZT
Eine andere Funktion läuft.
FILTERN? JA/NEIN, BESTAETIGEN
Entsorgungsventil ist nicht komplett
JA/NEIN oder BECKEN ABSCHOEPFEN
geschlossen.
angezeigt wird, warten bis der Vorgang
Fettvorrattank ist leer.
fertig ist. Danach erneut versuchen.
Problem an Magnetschalter, Pumpe oder
C. Sicherstellen, dass der Griff des
Schalter.
Entsorgungsventils ganz geschlossen ist.
D. Den Fettlieferanten verständigen.
E. Die ASA um Hilfe verständigen.
Problem an Pumpe oder Leitung, das
A. Den Fettlieferanten verständigen.
über den Umfang dieser
Bedienungsanleitung hinausgeht.
A. 5-poliges Netzkabel der Friteuse abziehen
und wieder anschließen, um die Friteuse
Falsches Einstellverfahren.
zurückzusetzen.
Entsorgungsventil ist nicht komplett
B. Sicherstellen, dass der Griff des
geschlossen.
Entsorgungsventils ganz geschlossen ist.
Fettvorrattank ist leer.
C. Den Fettlieferanten verständigen.
Problem an RTI-Pumpe.
D. Die ASA um Hilfe verständigen.
7-5
7.2.6
Fehlermeldung-Codes
Code
FEHLERMELDUNG
ERKLÄRUNG
E01
ENTNEHMEN ENTSORGEN (Rechts)
E02
ENTNEHMEN ENTSORGEN (Links)
E03
FEHLER TEMP-SONDE STOERUNG
E04
HOCH 2 FEHLGESCHLAGEN
E05
HEISS HOCH 1
E06
HEIZVORGANG-STOERUNG
E07
E08
FEHLER MIB-SOFTWARE
FEHLER ATO-KARTE
E09
FEHLER PUMPE FÜLLT NICHT
E10
FEHLER ABLASSVENTIL NICHT OFFEN
E11
FEHLER ABLASSVENTIL NICHT
GESCHLOSSEN
FEHLER RÜCKLAUFVENTIL NICHT OFFEN
E12
E13
E14
E15
FEHLER RÜCKLAUFVENTIL NICHT
GESCHLOSSEN
FEHLER AIF-KARTE
FEHLER MIB-KARTE
E16
FEHLER AIF-SONDE
E17
FEHLER ATF-SONDE
E18
E19
E20
Nicht benutzt
M3000 CAN-SENDEN VOLL
UNGÜLTIGE CODE-PLATZIERUNG
E21
FEHLER BEI FILTERPAD-VORGANG
(Filterpad wechseln)
FEHLER FETT IN WANNE
VERSTOPFTER ABLASS (Gas)
FETTFÜLLSTANDSENSOR AUSFALL (Gas)
ERHOLUNGSFEHLER
E22
E23
E24
E25
E26
E27
ERHOLUNGSFEHLER, SERVICE
ERFORDERLICH
ALARM TEM NIED
7-6
Im rechten Becken eines geteilten Beckens wurde ein
Produktfrittiervorgang mit einem anderen Sollwert als
der derzeitigen Beckentemperatur gestartet.
Im rechten Becken eines geteilten Beckens wurde ein
Produktfrittiervorgang mit einem anderen Sollwert als
der derzeitigen Beckentemperatur gestartet.
Messwert der TEMP-Sonde liegt außerhalb des
Sollbereichs.
Messwert für Höchsttemperatur liegt außerhalb des
Sollbereichs.
Die Höchsttemperatur ist höher als 210 °C oder in
CE-Ländern höher als 202 °C.
Im Höchsttemperatur-Schaltkreis ist eine
Kcomponente ausgefallen, z. B. Computer,
Schnittstellenkarte, Schaltschütz oder unterbrochener
Grenzschalter.
Interner MIB-Softwarefehler.
MIB stellt fest, dass die Verbindung mit der ATOKarte unterbochen wurde; Ausfall der ATO-Karte.
Verschmutzter Filterpad; muss gewechselt werden
oder wurde umgangen; Problem an der Filterpumpe.
Ablassventil versuchte sich zu öffnen; Bestätigung
fehlt.
Ablassventil versuchte sich zu schließen;
Bestätigung fehlt.
Rücklaufventil versuchte sich zu öffnen; Bestätigung
fehlt.
Rücklaufventil versuchte sich zu schließen;
Bestätigung fehlt.
MIB stellt fest, dass AIF fehlt; Ausfall der AIF-Karte.
Frittiercomputer stellt fest, dass die Verbindung mit der
MIB-Karte unterbrochen wurde; Ausfall der MIB-Karte.
Messwert des AIF-RTD liegt außerhalb des
Sollbereichs.
Messwert des ATO-RTD liegt außerhalb des
Sollbereichs.
Verbindung zwischen Computern unterbrochen.
SD-Karte wurde während einer Aktualisierung
entnommen.
25-Std.-Zeitgeber ist abgelaufen oder Schaltung für
verschmutzten Filter wurde aktiviert.
MIB hat die Flag „Fett in Wanne“ zurückgesetzt.
Becken hat sich beim Filtern nicht entleert.
Fettfüllstand ist ausgefallen.
Die Erholungszeit überschreitet die maximale
Zeitgrenze.
Die Erholungszeit überschreitet die maximale
Zeitgrenze um zwei oder mehr Zyklen.
Fetttemperatur ist im Bereitschaftsmodus um mehr
8 °C oder im Frittiermodus um mehr als 25 °C
gesunken.
Frymaster, L.L.C., 8700 Line Avenue, Shreveport, Louisiana 71106
TEL
1-318-865-1711
FAX (Teile)
1-318-688-2200
GEDRUCKT IN
DEN USA
SERVICE-HOTLINE
1-800-551-8633
(Techn. Unterstützung, Fax)
1-318-219-7135
819-6585
FEBRUARY 2010
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement