SGE Solar-Gas-Vorratsheizer in Brennwerttechnik mit integriertem Solar Wärmetaucher

SGE Solar-Gas-Vorratsheizer in Brennwerttechnik mit integriertem Solar Wärmetaucher

SGE

Solar-Gas-Vorratsheizer in Brennwerttechnik mit integriertem Solar Wärmetaucher

SGE - 40/60

0309 671

Installations-, Benutzer- und

Wartungsanleitung

Innovation has a name.

Ihr Installateur

A.O. Smith Europa, De Run 5305, 5503 LW Veldhoven, Niederlande www.aosmith.de, +31 (0)40 - 294 25 00

gis

Dieses Handbuch aufmerksam durchlesen

Handelsmarken

Haftung

Weitere Informationen

Warnung

Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät in

Betrieb nehmen. Eine Nichtbeachtung dieses Handbuchs und ein

Nichtbefolgen der hierin gegebenen Anweisungen kann Unfälle mit Personen- und Sachschäden zur Folge haben.

Copyright © 2009 A.O. Smith Water Products Company

Alle Rechte vorbehalten.

Diese Ausgabe darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von A.O. Smith

Water Products Company weder als Ganzes noch teilweise kopiert, vervielfältigt und/oder auf andere Weise durch Druck, Fotokopie usw. veröffentlicht werden.

A.O. Smith Water Products Company behält sich das Recht auf Änderungen an den in diesem Handbuch aufgeführten Daten vor.

Alle in diesem Handbuch genannten Markennamen sind registrierte

Handelsmarken des betreffenden Zulieferers.

A.O. Smith Water Products Company ist gemäß den allgemeinen

Garantiebedingungen, die bei der Handelskammer niedergelegt sind, nicht haftbar für Schäden, die durch unsachgemäßen Einsatz entstehen, der den

Anweisungen dieser Anleitung zuwiderläuft.

Siehe Einzelheiten in den allgemeinen Garantiebedingungen. Sie können diese kostenlos von uns erhalten.

Obwohl größte Sorgfalt darauf verwendet wurde, eine korrekte und wo nötig, eine umfassende Beschreibung von betreffenden Komponenten zu gewährleisten, kann dieses Handbuch Fehler und Ungenauigkeiten enthalten.

Sollten Sie also evtl. Fehler oder Ungenauigkeiten in diesem Handbuch feststellen würden wir uns freuen, wenn Sie uns darüber informieren. Damit helfen Sie uns, unsere Dokumentation weiter zu verbessern.

Falls Sie Fragen oder Kommentare zu spezifischen Themen des Geräts haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:

A.O. Smith Water Products Company

Postfach 70

5500 AB Veldhoven

Niederlande

Telefon:

Allgemein:

Fax:

E-Mail:

Website:

(gratis) 008008 - AOSMITH

008008 - 267 64 84

+31 40 294 25 00

+31 40 294 25 39 [email protected]

www.aosmith.de

Bei Problemen mit den Anschlüssen von Gas, Elektrizität und Wasser wenden

Sie sich bitte an den Lieferanten/Installateur Ihrer Anlage.

Installationsanleitung SGE 3

gis

4 Installationsanleitung SGE

gis

Inhalt

1

2

Einleitung- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 9

1.1

Gerätebeschreibung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 9

1.2

Verhalten bei Gasgeruch - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 9

1.3

Vorschriften - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10

1.4

Zielgruppen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10

1.5

Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11

1.6

Hinweisarten- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11

1.7

Übersicht dieses Dokuments - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12

Arbeitsweise des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 13

2.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 13

2.2

Allgemeine Arbeitsweise des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 14

2.3

Aufheizzyklus des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 14

2.4

Sicherheits-vorrichtungen des Geräts- - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15

2.5

Sicherheit der Anlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 17

2.6

Sicherheits-einrichtungen der Solar-anlage - - - - - - - - - - - - - - - - 17

2.7

Sicherheitseinrichtung der Solaranlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - 18

3

4

Installation - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 19

3.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 19

3.2

Verpackung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 19

3.3

Umgebungsbedingungen19

3.4

Technische Spezifikationen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 22

3.5

Anschlussplan - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 26

3.6

Wasseranschlüsse - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 27

3.7

Gasanschluss - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 28

3.8

Solaranlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 28

3.9

Luftzufuhr und Abgasableitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 29

3.10

Elektrischer Anschluss Gerät - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 35

3.11

Elektrischer Anschluss Steuerung Solaranlage - - - - - - - - - - - - - - 39

3.12

Vordruck, CO

2

-Wert und Schaltdruck kontrollieren - - - - - - - - - - - - 41

Umrüsten auf eine andere Gaskategorie - - - - - - - - - - - - 47

4.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47

4.2

Umrüsten SGE 40 und 60 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47

5

6

Befüllen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49

5.1

Gerät befüllen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49

5.2

Solaranlage befüllen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50

Entleeren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 53

6.1

Gerät entleeren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 53

6.2

Solaranlage entleeren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 54

7 Das Bedienfeld - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57

7.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57

7.2

Bedienung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57

7.3

Bedeutung der Symbole - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57

7.4

EIN/AUS-Schalter an der elektronischen Steuerung- - - - - - - - - - - - 57

7.5

Navigationstasten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 58

7.6

PC-Anschluss - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 58

Installationsanleitung SGE 5

6

Inhalt

8

9

Gerätestatus - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 59

8.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 59

8.2

Betriebszustände - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 59

8.3

Störungszustände- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 60

8.4

Servicezustand - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

8.5

Anodenwarnung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

8.6

Warnung Q/T-Sensor - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

8.7

Warnung Kollektortemperatur - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

Inbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63

9.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63

9.2

Inbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63

9.3

Aufheizzyklus des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63

10 Außerbetriebnahme- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 65

10.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 65

10.2

Gerät für kurze Zeit außer Betrieb nehmen - - - - - - - - - - - - - - - - 65

10.3

Gerät spannungsfrei schalten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 65

10.4

Gerät für längere Zeit außer Betrieb nehmen - - - - - - - - - - - - - - - 65

11 Hauptmenü - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 67

11.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 67

11.2

Bedienung der Menüs - Darstellungsweise- - - - - - - - - - - - - - - - - 67

11.3

Den "EIN-Modus" einschalten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 67

11.4

Wassertemperatur einstellen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 68

11.5

Wochenprogramm - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 68

11.6

Wochenprogramm aktivieren und deaktivieren - - - - - - - - - - - - - - - 68

11.7

Standard-Wochenprogramm ändern - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 68

11.8

Perioden zum Wochenprogramm hinzufügen - - - - - - - - - - - - - - - 70

11.9

Perioden eines Wochenprogramms löschen - - - - - - - - - - - - - - - - 71

11.10

Extra Periode - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 72

11.11

Einstellungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 73

12 Serviceprogramm- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77

12.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77

12.2

Hysterese einstellen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77

12.3

Störungsprotokoll abrufen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77

12.4

Geräteprotokoll abrufen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77

12.5

Geräteauswahl abrufen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 78

12.6

Pumpe ein- oder ausschalten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 78

12.7

Wartungsintervall einstellen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 78

12.8

Wartungsbetrieb - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 78

12.9

Legionellenprävention einstellen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 79

12.10

Konfiguration der Solaranlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 79

12.11

ZH-Konfiguration einstellen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 81

13 Störungen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 83

13.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 83

13.2

Störungstabelle für allgemeine Störungen - - - - - - - - - - - - - - - - - 84

13.3

Tabelle für Störungsmeldungen auf dem Display- - - - - - - - - - - - - - 87

13.4

Warnhinweise auf dem Display - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 99

14 Wartungsintervalle - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 101

14.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 101

14.2

Wartungsintervall festlegen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 101

Installationsanleitung SGE

15 Wartungsarbeiten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 103

15.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 103

15.2

Wartungsvorbereitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 103

15.3

Wasserseitige Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 104

15.4

Gasseitige Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 105

15.5

Sonnenkollektor Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 106

15.6

Wartung abschließen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 106

16 Garantie (Zertifikat)- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 107

16.1

Allgemeine Garantie - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 107

16.2

Garantie Wasserbehälter- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 107

16.3

Garantie Kollektoren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 107

16.4

Bedingungen für die Installation und Nutzung - - - - - - - - - - - - - - - 107

16.5

Ausnahmen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 108

16.6

Garantieumfang - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 108

16.7

Schadensersatz-ansprüche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 108

16.8

Haftungsausschluss seitens

A.O. Smith108

17 Anlagen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 109

17.1

Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 109

17.2

Menüstruktur- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 110

17.3

Elektrischer Schaltplan des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 112

17.4

Elektrischer Schaltplan Solaranlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 114

17.5

Wochenprogrammkarte - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 117

Installationsanleitung SGE 7

Inhalt

8 Installationsanleitung SGE

gis

1 Einleitung

1.1

Gerätebeschreibung

Dieses Handbuch beschreibt die Installation, die Wartung und den Gebrauch eines SGE-Geräts. Das SGE-Gerät ist ein kondensierender Boiler mit einem

Ventilator in der Luftzufuhr. Das Aufheizen des Wassers erfolgt zum Teil mit

Hilfe eines externen Wärmetauschers, der z.B. an eine Solaranlage angeschlossen werden kann.

Der SGE kann sowohl als geschlossenes als auch offenes Gerät installiert werden. Das Gerät ist werksseitig mit einem konzentrischen

Schornsteinanschluss ausgestattet, es kann aber auch als Parallelsystem angeschlossen werden.

Mögliche Gerätetypen sind: B23, C13, C33, C43, C53 und C63.

Die Informationen in diesem Handbuch gelten für die Typen: SGE 40 und SGE

60.

Bauart und Ausstattung des Geräts entsprechen der Europäischen Norm für gasbetriebene Warmwasserspeichergeräte zur Nutzung im Sanitärbereich

(EN 89). Die Geräte erfüllen damit die Europäische Richtlinie für Gasgeräte und sind somit berechtigt die CE-Kennzeichnung zu tragen.

0063

Warnung

Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie den Boiler in

Betrieb nehmen. Wenn Sie das Handbuch nicht lesen und die beschriebenen

Anweisungen nicht befolgen, besteht die Gefahr von Personen- und

Sachschäden.

1.2

Verhalten bei

Gasgeruch

Warnung

Bei Gasgeruch:

Offene Flammen vermeiden! Nicht rauchen!

Funkenbildung vermeiden! Keine elektrischen Schalter betätigen, kein Telefon,

Stecker oder Klingel benutzen!

Fenster und Türen öffnen!

Hauptgashahn schließen!

Bewohner warnen und Gebäude verlassen!

Verständigen Sie nach Verlassen des Gebäudes das

Gasversorgungsunternehmen oder den Installateur.

Installationsanleitung SGE 9

10

1

1.3

Vorschriften

1.4

Zielgruppen

Einleitung

gis

Als (End-) Verbraucher, Installateur oder Service-Techniker sind Sie dafür verantwortlich, dass die gesamte Anlage mindestens den nachfolgend aufgeführten, örtlich geltenden Vorschriften entspricht:

• Vorschriften hinsichtlich der Bauverordnungen;

• Richtlinien für bestehende Gasanlagen, die von Ihrem

Energieversorgungsunternehmen eingerichtet wurden;

• Richtlinien für Erdgasanlagen und die dazugehörigen Praxisrichtlinien;

• Sicherheitsbestimmungen für Niederspannungsanlagen;

• Vorschriften hinsichtlich der Trinkwasserversorgung;

• Vorschriften hinsichtlich der Lüftung in Gebäuden;

• Vorschriften hinsichtlich der Zufuhr von Verbrennungsluft;

• Vorschriften hinsichtlich der Ableitung von Abgasen;

• Bestimmungen für Gasverbrauchsanlagen;

• Vorschriften hinsichtlich der Kanalisation innerhalb von Gebäuden;

• Vorschriften von Feuerwehr, Energieversorgungsunternehmen und

Gemeinde.

Des Weiteren muss die Anlage den Vorschriften des Herstellers entsprechen.

Hinweis

Für alle Vorschriften, Bestimmungen und Richtlinien gilt, dass Ergänzungen oder spätere Änderungen und/oder Hinzufügungen zum Zeitpunkt der

Installation gültig sind.

Die drei Zielgruppen für dieses Handbuch sind:

• (End-) Verbraucher;

• Installateure,

• Service-Techniker.

Auf jeder Seite wird anhand von Symbolen angegeben, für welche Zielgruppe die Informationen bestimmt sind. Siehe Tabelle.

Symbole pro Zielgruppe

Symbol Zielgruppe

(End-) Verbraucher

Installateur

Service-Techniker

Installationsanleitung SGE

gis

1.5

Wartung

1.6

Hinweisarten

Eine Wartung muss mindestens ein Mal jährlich sowohl wasser- als auch gasseitig erfolgen. Die Häufigkeit der Wartung ist unter Anderem von der

Wasserqualität, der durchschnittlichen Anzahl von Brennstunden pro Tag und der eingestellten Wassertemperatur abhängig.

Hinweis

Zur Ermittlung der korrekten Wartungshäufigkeit wird empfohlen, das Gerät drei Monate nach Installation wasser- und gasseitig durch den Service-

Techniker überprüfen zu lassen. Anhand dieser Überprüfung kann die

Wartungshäufigkeit ermittelt werden.

Hinweis

Eine regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer des Geräts.

Sowohl der Endverbraucher als auch der Service-Techniker sind für die regelmäßige Wartung verantwortlich. Sie müssen zu diesem Zweck klare

Vereinbarungen treffen.

Hinweis

Falls das Gerät nicht regelmäßig gewartet wird, verfällt der

Garantieanspruch.

In diesem Handbuch wird von den folgenden Hinweisarten Gebrauch gemacht:

Hinweis

Achtung, wichtige Mitteilung.

Vorsicht

Das Nichtbeachten dieses Textes kann zu einer Beschädigung des Geräts führen.

Warnung

Das Nichtbeachten dieses Textes kann zu einer schweren Beschädigung des Geräts und zu gefährlichen persönlichen Situationen führen.

Installationsanleitung SGE 11

12

1

Einleitung

1.7

Übersicht dieses

Dokuments

Kapitel

Arbeitsweise des Geräts

Zielgruppen

Installation

Umrüsten auf eine andere

Gaskategorie

Befüllen

Entleeren

Das Bedienfeld

Gerätestatus

Inbetriebnahme

Außerbetriebnahme

Hauptmenü

Serviceprogramm

Störungen

Wartungsintervalle

Wartungsarbeiten

Garantie (Zertifikat)

gis

Beschreibung

In diesem Kapitel wird die Arbeitsweise des Geräts beschrieben.

In diesem Kapitel werden die auszuführenden Installationsschritte beschrieben, bevor Sie das Gerät definitiv in

Betrieb nehmen können.

In diesem Kapitel werden die auszuführenden Schritte für das gastechnische Umrüsten des Geräts beschrieben.

In diesem Kapitel wird das Befüllen des Geräts beschrieben.

In diesem Kapitel wird das Entleeren des Geräts beschrieben.

In diesem Kapitel wird die allgemeine Bedienung des

Geräts mit dem Display beschrieben.

In diesem Kapitel wird beschrieben, in welchem Status

(Zustand) Sie das Gerät vorfinden können und was die möglichen daraus folgenden Handlungen sind.

In diesem Kapitel wird die Inbetriebnahme des Geräts beschrieben. Des Weiteren wird hier der allgemeine

Aufheizzyklus des Geräts beschrieben.

In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie das Gerät für kürzere oder längere Zeit außer Betrieb nehmen.

In diesem Kapitel wird das Hauptmenü des Displays beschrieben. Dies ist das eigentliche Menü für den

Verbraucher, es wird jedoch auch vom Installateur und

Service-Techniker benutzt.

In diesem Kapitel wird das Servicemenü beschrieben. Es ist im Wesentlichen für den Installateur und Service-

Techniker bestimmt. Auch ein Endverbraucher kann hier jedoch ergänzende Informationen über das Gerät finden.

Dieses Kapitel ist im Wesentlichen für den Installateur und Service-Techniker bestimmt. In diesem Kapitel werden die Störungen des Geräts beschrieben. Diese

Störungen werden auf dem Display angezeigt. In einer

Tabelle sind die möglichen Ursachen und Lösungen aufgeführt. Auch ein Endverbraucher kann hier jedoch ergänzende Informationen über das Gerät finden.

In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie ermitteln können, mit welcher Häufigkeit die Wartung zu erfolgen hat. Sowohl der Endverbraucher als auch der Service-

Techniker sind für die regelmäßige Wartung verantwortlich. Sie haben zu diesem Zweck eindeutige

Vereinbarungen zu treffen.

Hinweis

Falls das Gerät nicht regelmäßig gewartet wird, verfällt der Garantieanspruch.

In diesem Kapitel werden die durchzuführenden

Wartungsarbeiten beschrieben.

In diesem Kapitel werden die Garantiebedingungen beschrieben.

Installationsanleitung SGE

gis

2 Arbeitsweise des

Geräts

2.1

Einleitung

In diesem Kapitel werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Allgemeine Arbeitsweise des Geräts ;

Aufheizzyklus des Geräts

;

Sicherheits-vorrichtungen des Geräts ;

Sicherheit der Anlage ;

Sicherheits-einrichtungen der Solar-anlage ;

Sicherheitseinrichtung der Solaranlage .

Querschnitt des Geräts

2.

3.

4.

5.

Legende

Nicht aufgeführte Zahlen sind nicht zutreffend.

1.

Abdeckung

Warmwasserauslass elektrische Klemmleiste elektronische Steuerung

Druckschalter

6.

7.

8.

9.

Bedienfeld

Temperatursensor T

1

Brennkammer

Anode

10.

Wasserbehälter

11.

Wärmetauscher

20

12.

Inspektions- und

Reinigungsöffnung

13.

Temperatursensor T

2

14.

Kaltwasserzulauf

15.

Ablasshahn

16.

Gasregler

17.

Brenner

18.

Ventilator

19.

Luftzufuhrschlauch

20.

Glühzünder

21.

Ionisationssonde

22.

Abgasrohr

23.

Siphon

24.

Isolationsschicht

29.

Palette

55.

Wärmetauscher (z.B.

Solaranlage)

56.

Temperatursensor S

2

58.

Abgas-Messnippel

18

17

21

30

16

12

15

6

7

28

9

8

11

13

10

1

2

4

5

14

IMD-0759 R0

19

22

23

56

55

29

24

58

3

Installationsanleitung SGE 13

14

2

2.2

Allgemeine Arbeitsweise des Geräts

Arbeitsweise des Geräts

gis

Die Abbildung zeigt einen Querschnitt des Geräts.

Das Gerät ist mit einem modulierenden Premix-Brennersystem mit einer 1:1

Gas/Luftverhältnisregelung ausgestattet. Die zur Verbrennung benötigte Luft wird durch den Ventilator (18) angesaugt. Das Gas wird über den Gasregler (16) und die Venturi (30) an der Ansaugseite des Ventilators zugeführt. Durch die 1:1

Gas-Luftkopplung wird immer ein optimales Verhältnis der Gas/Luftmischung sichergestellt.

Bei diesem Gerät strömt das Kaltwasser über den Kaltwasserzulauf (14) unten in den Wasserbehälter ein. Das Aufheizen des Wassers erfolgt durch einen

Wärmetauscher (55), der mit einer Solaranlage verbunden ist, und durch einen gasbefeuerten Wärmetauscher (11).

Das erwärmte Wasser verlässt den Wasserbehälter am Warmwasserauslass

(2). Wenn das Gerät vollständig mit Wasser gefüllt ist, steht es kontinuierlich unter Wasserleitungsdruck. Bei Entnahme von Warmwasser aus dem Gerät strömt sofort Kaltwasser nach.

Durch den speziellen Aufbau des Wärmetauschers (11) werden die Abgase

über die Brennkammer zuerst nach unten und anschließend über den

Wärmetauscher nach oben und wieder nach unten am Wasser entlang geleitet.

Hierbei kühlen die Abgase allmählich ab. Da die abgekühlten Abgase zuletzt auch den Kaltwasserbereich unten im Wasserbehälter passieren, kommt es zur

Kondensation der Abgase. Bei der Kondensation der Abgase wird Energie

(Wärme) freigesetzt, die auch auf das Wasser übertragen wird, wodurch sich der Wirkungsgrad verbessert. Das bei diesem Erwärmungsprozess entstehende Kondensat wird über den Siphon (23) abgeführt.

Die Isolationsschicht (24) verhindert Wärmeverluste. Die Innenwand des

Wasserbehälters ist zum Schutz vor Korrosion emailliert. Die Anoden (9) sorgen für einen zusätzlichen Korrosionsschutz.

Für die Wartung ist eine Inspektions- und Reinigungsöffnung (12) vorgesehen.

2.3

Aufheizzyklus des

Geräts

Für das Ein- und Ausschalten des Gasbrenners wird die Wassertemperatur (T

1

) oben im Gerät verwendet. Für das Ein- und Ausschalten der Solaranlage wird der Temperaturverlauf (mittels T ist T

und S

1

und S

2

) im Gerät verwendet. In der Abbildung

1

die Kurve. Darüber hinaus werden für die Steuerung der Solaranlage die

Temperaturen S

1

S

2

2

verwendet. S

1

wird im Sonnenkollektor gemessen und

zwischen dem Ein- und Ausgang des Wärmetauschers (55).

Weitere Einstellungen, die das Regelverhalten bestimmen sind:

• T set

T set

ist die eingestellte gewünschte Wassertemperatur im

Gerät

(11.4.1 "Wassertemperatur über das Menü SOLLWERT einstellen")

.

Sobald T

1

unter

Tset

liegt, wird das Aufheizen des Wassers über die

Solaranlage eingeschaltet, jedoch nur, wenn die Temperatur der

Heizflüssigkeit (S

1

) um einen bestimmten (einstellbaren) Wert höher liegt als die am Gerät (Sensor S

2

T

Solar-Limit

) gemessene Temperatur. Sobald T

1

= T set

, wird das Aufheizen mittels Solaranlage ausgeschaltet. Es gibt jedoch eine Ausnahme, nämlich wenn T

Solar-Limit als T set

eingestellt ist.

=

auf einen höheren Wert

• Hysterese

Sobald T

1

unter (T set

- T

Solar-Diff

- Hysterese) fällt, stellt die Steuerung einen entsprechenden Wärmebedarf fest, sodass der Gasbrenner und die

Solaranlage zusammen das Wasser aufheizen. Die Solaranlage wird nur eingeschaltet, wenn die mit

S1

gemessene Temperatur um einen bestimmten (einstellbaren) Wert höher liegt als die an S

2

.

Installationsanleitung SGE

gis

• T

Solar-Diff

Steigt T t

höher als (T set

- T

Solar-Diff

), wird der Gasbrenner ausgeschaltet und das Wasser ausschließlich von der Solaranlage aufgeheizt. Sobald T

1 höher steigt als T set aus. Der Wert von T

(Bedingung

Tset

= T

Solar-Limit

Solar-Diff

ist einstellbar

(12.10.4 "Solar-Differenz einstellen") .

), schaltet die Solaranlage

• T

Solar-Limit

Eingestellte

(12.10.3 "Solar-Limit-Temperatur einstellen")

Wassertemperatur, bei der das Aufheizen durch die Solaranlage ausgeschaltet wird.

Grafische Darstellung des Aufheizzyklus

Legende

A = Gasbrenner ein

B = Gasbrenner aus

T

1

:

• = Das Wasser wird nicht aufgeheizt, weil kein

Wärmebedarf vorliegt

= Das Wasser wird mittels

Solaranlage aufgeheizt

= Das Wasser wird mittels

Solaranlage und Gasbrenner aufgeheizt t = Zeit

T = Temperatur

45 o

C = Minimale

Brauchwassertemperatur

T solar limit

T set

Solar diff.

Hys.

T min = 45 C

Hinweis

T

1

kann höher werden als T im Servicemenü erhöht wird.

set

. Dies ist jedoch nur möglich, wenn T

Solar-Limit

2.4

Sicherheits-vorrichtungen des Geräts

2.4.1

Einleitung

Die elektronische Steuerung überwacht die Wassertemperatur, gewährleistet damit eine sichere Verwendung der Solaranlage und sorgt für eine sichere

Verbrennung. Dies erfolgt durch:

• die

Wassertemperatursicherung des Geräts

den Gasregler

den Ventilator

• den

Druckschalter

• die

Ionisationssonde

2.4.2

Wassertemperatursicherung des Geräts

Die Steuerung (4) regelt und überwacht durch die Sensoren T

1

Sicherheit des Geräts. Auch S

2

Dieser Sensor wird jedoch in erster Linie für die Regelung der

und T

2 die

wird für die Sicherheit des Geräts verwendet.

Solaranlage

(2.6 "Sicherheits-einrichtungen der Solar-anlage") eingesetzt.

Die Tabelle erklärt die Arbeitsweise dieser Temperatursensoren.

Installationsanleitung SGE 15

16

2

Arbeitsweise des Geräts

gis

Temperatursicherung

Sicherheitseinrichtung

Gegen Frost:

- T

1

< 5 °C

- T

2

< 5 °C

Für maximale Wassertemperatur:

- T

1 > 88 °

C

- T

- S

2

> 88 °C

2

> 88 °C

Für zusätzliche Sicherheit:

- T

1

> 93 °C

- T

- S

2

> 93 °C

2

> 93 °C

Beschreibung

Die Frostschutzsicherung spricht an. Das Wasser wird auf 20 °C erwärmt.

Die Übertemperaturbegrenzung verhindert ein Überhitzen und/oder

übermäßige Kalkbildung im Gerät. Das Aufheizen stoppt, wenn die

Übertemperaturbegrenzung anspricht. Dadurch kühlt das Wasser im

Wasserbehälter ab. Sobald das Wasser ausreichend abgekühlt ist (T

°C), wird das Gerät von der Steuerung zurückgesetzt.

1

< 81

Es kommt zu einer Störung in der Boilersteuerung, die zu einer

Funktionssperre des Geräts führt. Die Steuerung muss manuell zurückgesetzt werden, bevor das Gerät wieder in Betrieb genommen werden

(8.3 "Störungszustände") kann. Das Zurücksetzen kann erst

durchgeführt werden, wenn T

1

< 81 °C ist.

2.4.3

Gasregler

Die Steuerung öffnet den Gasregler, um die Zufuhr von Gas zum Brenner zu ermöglichen. Der Gasregler ist aus Sicherheitsgründen mit zwei Ventilen ausgestattet. Diese Ventile schließen die Gaszufuhr.

2.4.4

Ventilator

Der Ventilator (18) sorgt bei Wärmebedarf für eine optimale Luftzufuhr. Aus

Sicherheitsgründen führt der Ventilator vor und nach der Verbrennung eventuell vorhandenes Gas aus der Brennkammer ab. Dies wird als Vor- und

Nachbelüftung bezeichnet.

Die elektronische Steuerung (4) überwacht kontinuierlich die Drehzahl des

Ventilators. Die elektronische Steuerung greift ein, sobald die Drehzahl zu stark vom eingestellten Wert abweicht.

2.4.5

Druckschalter

Der Druckschalter gewährleistet nur während der Vorbelüftung die Luftzufuhr.

Ab einer bestimmten Druckdifferenz bei der Vorbelüftung schließt der

Druckschalter. Die Tabelle (3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") zeigt die

Schaltpunkte pro Gerät.

Hinweis

Der Schaltpunkt des Druckschalters kann nicht verstellt werden.

2.4.6

Ionisationssonde

Um bei Abbruch der Verbrennung bzw. Erlöschen der Flamme eine weitere

Gaszufuhr zu verhindern, ist das Gerät mit einer Ionisationssonde ausgestattet.

Die elektronische Steuerung verwendet diese Sonde, um durch

Ionisationsmessung die Flammen zu erfassen. Die elektronische Steuerung schließt das Gasventil, wenn Gas zuströmt, aber keine Flamme mehr vorhanden ist.

Installationsanleitung SGE

gis

2.5

Sicherheit der

Anlage

Neben den serienmäßigen Sicherheitsvorrichtungen am

Gerät

(2.4 "Sicherheits-vorrichtungen des Geräts") muss die Anlage zudem

durch eine Sicherheitsgruppe und einen Druckminderer geschützt werden.

Optional kann ein T&P-Ventil installiert werden.

2.5.1

Sicherheitsgruppe und Druckminderer

Ein zu hoher Druck im Wasserbehälter kann die Emailleschicht der Innenwand des Behälters beschädigen. Eine Sicherheitsgruppe und ein Druckminderer verhindern dies. Die Sicherheitsgruppe fungiert als Absperrventil,

Rückschlagventil und Überströmventil. Bei zu hohem

(3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten")

Wasserleitungsdruck muss zudem ein Druckminderer installiert werden. Beide Komponenten sind in der

Kaltwasserleitung

(3.6.1 "Kaltwasserseitig")

zu montieren.

2.5.2

Temperatur- und Druckbegrenzungsventil

Ein T&P-Ventil (Temperatur- und Druckbegrenzungsventil) überwacht den

Druck im Wasserbehälter und die Wassertemperatur oben im Behälter. Steigt der Druck im Wasserbehälter zu stark an oder die Wassertemperatur wird zu

hoch (3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") , öffnet sich dieses Ventil. Dadurch

kann das heiße Wasser aus dem Wasserbehälter strömen. Da das Gerät unter

Wasserleitungsdruck steht, strömt automatisch Kaltwasser in den

Wasserbehälter nach. Das Ventil bleibt geöffnet, bis die unsichere Situation behoben ist. Das Gerät ist standardmäßig mit einem Anschluss für ein T&P-

Ventil

(3.6.2 "Warmwasserseitig") ausgestattet.

2.6

Sicherheits-einrichtungen der Solaranlage

2.6.1

Rücklaufgefäß

Die Solaranlage kann optional mit einem Rücklaufgefäß (auch "Drain Back" genannt) ausgestattet werden. Dieses Gefäß füllt sich mit dem Heizmedium, wenn keine Wärmeanforderung vorliegt. Damit wird ein Überhitzen der

Solaranlage vermieden. Durch die hohen Isolationswerte des Gefäßes bietet dieses auch einen Schutz gegen das Einfrieren des Mediums. Die Verwendung dieses Gefäßes erhöht darüber hinaus die Haltbarkeit des Mediums.

Bei der Installation wird eingestellt.

(12.10.1 "Rücklaufgefäß einstellen")

, ob ein

Rücklaufgefäß vorhanden ist oder nicht. Für ausführlichere Informationen verweisen wir auf die Anleitung der Solaranlage.

2.6.2

Temperatur des Mediums

Der Wärmetauscher der Solaranlage ist mit Glykol gefüllt. Ist die Temperatur des Heizmediums zu hoch, wird ein Signal an die Steuerung des

Sonnenkollektors gesendet und die Pumpe des Sonnenkollektors wird ausgeschaltet. Dieses Signal wir durch den Temperatursensor S

1

Steuerung gesendet.

an die

Temperatursicherung der Solaranlage

Sicherheitseinrichtung

Maximale Temperatur:

- S

1

> 130 °C

Beschreibung

Die Pumpe der Solaranlage schaltet aus, wenn die

Temperatur des Heizmediums an S

1

über den maximalen Wert ansteigt. Die Solaranlage schaltet auf Störung. Diese Störung wird auch auf dem

Display des SGE-Geräts angezeigt

Installationsanleitung SGE 17

2

Arbeitsweise des Geräts

gis

2.7

Sicherheitseinrichtung der Solaranlage

2.7.1

Ausdehnungsgefäß

Die Solaranlage muss mit einem Ausdehnungsgefäß ausgestattet werden. Ein

Ausdehnungsgefäß dient der Begrenzung von Druckschwankungen im

System. Das Ausdehnungsgefäß in der Solaranlage ist für einen maximalen

Druck von 600 kPa (6 bar) ausgelegt. Der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes ist von der statischen Höhe der Anlage abhängig.

Neben dem Ausdehnungsgefäß wird die Anlage mit einem

Überströmventil

(2.7.1 "Ausdehnungsgefäß") gegen Überdruck abgesichert.

2.7.2

Überströmventil

Die Solaranlage ist mit einem Überströmventil ausgestattet. Das

Überströmventil überwacht den Druck in der Solaranlage. Wird der Druck höher als 600 kPa (6 bar), öffnet das Ventil. Jetzt kann die Flüssigkeit aus der Anlage strömen. Das Ventil bleibt geöffnet, bis die unsichere Situation behoben ist, also bis der Druck wieder unter 600 kPa (6 bar) gesunken ist.

Hinweis

Da ein geschlossenes System unter Druck steht und nicht automatisch

befüllt wird, muss das System erneut aufgefüllt werden (5 "Befüllen")

, wenn das

Überströmventil aktiviert wird. Eine Anlage mit Rücklaufgefäß, also ein Drain-

Back-System, ist drucklos und hat kein Überströmventil.

18 Installationsanleitung SGE

3

3.1

Einleitung

3.2

Verpackung

3.3

Umgebungsbedingungen

Installation

Warnung

Die Installation ist gemäß den allgemeinen und örtlich geltenden

Vorschriften der Gas-, Wasser- und Stromversorgungsunternehmen sowie der

Feuerwehr durch einen anerkannten Installateur durchzuführen.

Das Gerät darf nur in einem Raum installiert werden, wenn der Raum den nationalen und örtlichen Belüftungsvorschriften entspricht

(1.3 "Vorschriften") .

In diesem Kapitel werden die folgenden auszuführenden Installationsschritte beschrieben, bevor Sie das Gerät definitiv in Betrieb nehmen

können (9 "Inbetriebnahme") :

Verpackung

;

Umgebungs- bedingungen ;

Technische Spezifikationen ;

Anschlussplan ;

Wasseranschlüsse ;

Gasanschluss ;

Luftzufuhr und Abgasableitung ;

Solaranlage ;

Elektrischer Anschluss Gerät

;

Elektrischer Anschluss Steuerung Solaranlage ;

Vordruck, CO

2

-Wert und Schaltdruck kontrollieren .

Für ein eventuelles Umrüsten auf eine andere Gaskategorie siehe

Umrüsten

(4 "Umrüsten auf eine andere Gaskategorie") .

Entfernen Sie die Verpackung vorsichtig, um das Gerät nicht zu beschädigen.

Am besten packen Sie das Gerät aus, wenn es an oder in der Nähe von seinem endgültigen Platz steht.

Vorsicht

Das Gerät darf nur aufrecht transportiert werden. Achten Sie darauf, dass das Gerät nach dem Auspacken nicht beschädigt wird.

Das Gerät eignet sich sowohl für eine offene als auch geschlossene

Verbrennung. Wird es als geschlossenes Gerät installiert, ist die erforderliche

Luftzufuhr vom Aufstellungsort unabhängig. Daher gelten keine ergänzenden

Belüftungsvorschriften.

Wird das Gerät als offenes Gerät installiert, sind die örtlich geltenden

Bestimmungen und Belüftungsvorschriften für offene Geräte zu beachten.

Mögliche Gerätetypen sind: B23, C13, C33, C43, C53 und C63.

Vorsicht

Wegen Explosionsgefahr und Korrosion darf ein offenes Gerät nicht in

Räumen benutzt werden, in denen chemische Stoffe gelagert oder verwendet werden. Bestimmte Treibgase, Bleichmittel, Entfettungsmittel u. dgl. verbreiten explosive Dämpfe und/oder Dämpfe, die schnell zu Korrosion führen. Wenn das

Gerät in einem Raum benutzt wird, in dem solche Stoffe vorhanden sind, verfällt der Garantieanspruch.

Installationsanleitung SGE 19

20

3

Installation

3.3.1

Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur

Der Aufstellungsort muss frostfrei oder vor Frost geschützt sein. In der Tabelle sind die Umgebungsbedingungen aufgeführt, die für eine fehlerfreie Funktion der verwendeten Elektronik erfüllt sein müssen.

Spezifikationen Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur

Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur

Luftfeuchtigkeit max. 93 % RF bei +25 °C

Umgebungstemperatur Funktionell: 0 < T < 60°C

3.3.2

Maximale Bodenbelastung Gerät

Berücksichtigen Sie in Bezug auf das Gewicht des Geräts die maximale

Bodenbelastung, siehe die Tabelle

(3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") .

3.3.3

Wasserzusammensetzung

Das Gerät ist zum Erwärmen von Trinkwasser bestimmt. Das Trinkwasser muss den Verordnungen für Trinkwasser für den menschlichen Gebrauch entsprechen. Die Tabelle zeigt eine Übersicht der Spezifikationen.

Wasserspezifikationen

Wasserzusammensetzung

Härte

(Erdalkali-Ionen)

Leitfähigkeit

Säuregrad (pH-Wert)

> 1,00 mmol/l:

• Deutsche Härte > 5,6° dH

• Französische Härte > 10,0° fH

• Englische Härte > 7,0° eH

> 125 µS/cm

7,0 < pH-Wert < 9,5

Hinweis

Wenn von den in der Tabelle aufgeführten Spezifikationen abgewichen wird, kann der Schutz des Wasserbehälters nicht gewährleistet

(16 "Garantie

(Zertifikat)") werden.

3.3.4

Arbeitsraum

Im Zusammenhang mit der Zugänglichkeit des Geräts wird empfohlen, die folgenden Abstände einzuhalten (siehe Abbildung):

• AA: an der Bedieneinheit und an der Reinigungsöffnung des Geräts: 100 cm

• BB: um das Gerät herum: 50 cm

• Über dem Gerät: 100 cm

Arbeitsraum

BB

AA

IMD-0767 R0

Installationsanleitung SGE

Installationsanleitung SGE 21

22

3

Installation

3.4

Technische Spezifikationen

Das Gerät wird ohne Zubehör geliefert. Überprüfen Sie die

Maße

(3.4 "Technische Spezifikationen")

, die Gasdaten (3.4.3 "Gasdaten") und

andere Spezifikationen

(3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") des zu

verwendenden Zubehörs.

3.4.1

Abmessungen des Geräts

6

7

4

5

2

3

Z

1

X

Y

V

W

T

U

R

S

9

10

11

12

13

14

M

N

Ny

P

H

Hx

Hy

K

F

G

D

E

Maße Beschreibung

A

C

Gesamthöhe

Position auf Palette

Durchmesser Gerät

Tiefe

Breite

Durchmesser Abgasableitung

Höhe Abgasableitung x-Position Abgasableitung y-Position Abgasableitung

Höhe Anschluss Gas/Brenner

Höhe Kaltwasserzulauf

Höhe Warmwasserauslass y-Position Warmwasserauslass

Höhe Reinigungsöffnung

Höhe Anschluss Ablasshahn

Höhe Anschluss T&P-Ventil

Höhe Eingang Heizspirale

Höhe Ausgang Heizspirale

Höhe Anschluss Zirkulation

Höhe Kondensatablauf

Höhe Zulauf Plattenwärmetauscher

Höhe Ablauf Plattenwärmetauscher

Höhe Anschluss elektrisches Element

Anschluss Kaltwasserzulauf (außen)

Anschluss Warmwasserauslass (außen)

Anschluss Gasregler (innen)

Anschluss Ablasshahn (innen)

Anschluss T&P-Ventil (innen)

Reinigungs-/Inspektionsöffnung

Anschluss Kondensatablauf (innen)

Anschluss Eingang Heizspirale (innen)

Anschluss Ausgang Heizspirale (innen)

Anschluss elektrisches Element (innen)

Anschluss Zulauf Plattenwärmetauscher (innen)

Anschluss Ablauf Plattenwärmetauscher (innen)

Anschluss Zirkulation (innen)

-

-

mm

-

-

mm mm mm mm mm mm mm mm mm

-

-

-

-

-

mm mm mm mm mm mm mm mm

Einheit

mm mm mm mm mm mm

95 x 70

Ø 40

Rp 1

Rp 1

Rp 1

1

/

2

Rp 1

Rp 1

Rp 1

180

1555

630

305

1035

765

1465

855

755

R 1

1

/

2

R 1

1

/

2

Rp

3

/

4

3

/

4

"

1" - 11.5 NPT

1995

260

370

1945

185

2055

205

365

SGE 40

2055

490

705

925

850

100 / 150

95 x 70

Ø 40

Rp 1

Rp 1

Rp 1

1

/

2

Rp 1

Rp 1

Rp 1

180

1555

630

305

1035

765

1465

855

755

R 1

1

/

2

R 1

1

/

2

Rp

3

/

4

3

/

4

"

1" - 11.5 NPT

1995

260

370

1945

185

2055

205

365

SGE 60

2055

490

705

925

850

100 / 150

Installationsanleitung SGE

Legende

Siehe Tabelle.

Ober- und Vorderansicht des Geräts

F

Hx

E

C

44º

3

Hy

4

6

45º

2

2

D

45º

5

Ny

3

5

A

K

P

M

4

6

1

11

R

Z

S

N

G

12

14

13

9

10

H

7

U

T

W

Y

V

X

IMD-0772 R0

Installationsanleitung SGE 23

24

3

Installation

3.4.2

Allgemeine elektrische Daten

Beschreibung

Inhalt

Leergewicht

Maximale Bodenbelastung

Maximaler Betriebsdruck

Regelbereich Regelthermostat

Standardwert Regelthermostat

Regelbereich Hysterese unten

Standardwert Hysterese unten

Regelbereich Solar-Differenz

Standardwert Solar-Differenz

Regelbereich Solar-Limit

Standardwert Solar-Limit

Anzahl (elektrische) Anoden

Über Druckschalter gemessene Druckdifferenz

Druckdifferenz öffnen Druckschalter

Aufheizzeit

∆T = 45 °C

Allgemeine und elektrische Daten

l

Einheit

kg kg

SGE 40

370

245

615

o

C o

C o

C o

C o

C kPa (bar) 800 (8) o

C 40…80 o

C o

C

65

2…12

5

0…8

3

65…80

65

2

Pa

Pa min.

> 145

< 115

15

Beschreibung

Elektrische Nennleistung Gerät

Elektrische Nennleistung Solaranlagensteuerung

Versorgungsspannung (-15 % +10 % V

AC

)

Nettofrequenz (+1 Hz)

IP- Klasse

Einheit

W

W

-

Volt

Hz

SGE 40

60 max. 700

230

50

IP 20

SGE 60

120 max. 700

230

50

IP 20

5

0…8

5

65…80

65

2

> 145

<115

11

SGE 60

370

245

615

800 (8)

40…80

65

2…12

Beschreibung

Maximaler Leitungsdruck Kaltwasserzulauf

Maximaler Leitungsdruck Sicherheitsgruppe

Überströmdruck T&P

Überströmtemperatur T&P

Einheit Wert

kPa (bar) 800 (8) kPa (bar) 500 (5) kPa (bar) 1.000 (10) o

C 97

Installationsanleitung SGE

3.4.3

Gasdaten

Gasdaten

Beschreibung II

2ELL3B/P

Gaskategorie 2E: G20 - 20 mbar

Durchmesser Venturi-Einspritzdüse

Nennbelastung (unterer Wert)

Nennleistung

Vordruck

CO

2

Gasverbrauch

(*)

Gaskategorie 2LL: G25 - 20 mbar

Durchmesser Venturi-Einspritzdüse

Nennbelastung (unterer Wert)

Nennleistung

Vordruck

CO

2

Gasverbrauch

(*)

Gaskategorie 3B/P: G30 - 50 mbar

Durchmesser Venturi-Einspritzdüse

Nennbelastung (unterer Wert)

Nennleistung

Vordruck

CO

2

Gasverbrauch

(*)

Gaskategorie 3B/P: G31 - 50 mbar

Durchmesser Venturi-Einspritzdüse

Nennbelastung (unterer Wert)

Nennleistung

Vordruck

CO

2

Gasverbrauch

(*)

(*) basierend auf 1013,25 mbar und 15 °C.

mm kW kW mbar

Vol% kg/h mm kW kW mbar

Vol% m

3

/h mm kW kW mbar

Vol% kg/h

Einheit

mm kW kW mbar

Vol% m

3

/h

SGE 60

7,60

57,0

60,4

20

9,0 + 1,0

6,0

9,60

57,0

60,4

20

9,2 + 1,0

7,0

5,45

66,0

70,0

50

12,0 + 1,0

5,2

5,45

57,0

60,4

50

10,0 + 1,0

4,4

SGE 40

7,60

40,0

42,8

20

9,0 + 1,0

4,2

9,60

40,0

42,8

20

9,2 + 1,0

4,9

5,45

46,0

49,2

50

12,0 + 1,0

3,6

5,45

40,0

42,8

50

10,0 + 1,0

3,1

Installationsanleitung SGE 25

3

Installation

3.5

Anschlussplan

14

14

14

D

10

Diese Abbildung zeigt den Anschlussplan. Dieser Plan wird in den folgenden

Kapiteln verwendet, in denen das eigentliche Anschließen beschrieben wird.

Anschlussplan

26

S

1

12 T

42

B

11

3

38

C

4 6 5 4

16

F

13

G

S

2

37

Q

T

S

4

A

9

3.

4.

5.

Legende

Nicht aufgeführte Zahlen sind nicht zutreffend.

1.

2.

Druckminderer

(vorgeschrieben, falls der

Wasserleitungsdruck zu hoch ist)

Sicherheitsgruppe

(vorgeschrieben)

T&P-Ventil (vorgeschrieben)

Absperrventil (empfohlen)

Rückschlagventil

(vorgeschrieben)

6.

9.

Umwälzpumpe (optional)

Ablasshahn

10.

11.

Absperrventil Wartung

12.

13.

Kondensatablauf

14.

16.

Ausdehnungsgefäß

23.

26.

Gashahn (vorgeschrieben)

(empfohlen)

Thermometer (empfohlen)

(vorgeschrieben)

Entnahmestellen

(vorgeschrieben)

Druckventil (vorgeschrieben)

Entlüfter (vorgeschrieben)

37.

kombinierter Q/T-Sensor

(optional)

2 1

IMD-0781 R0

38.

Pumpenstation Solaranlage

(modulierend - vorgeschrieben)

42.

Steuerung Solaranlage

A.

B.

C.

D.

Kaltwasserzulauf

Warmwasserentnahme

Zirkulationsleitung

Gaszufuhr

F.

G.

Eingang Wärmetauscher

Ausgang Wärmetauscher

S1.

Sensor Kollektor

(vorgeschrieben)

S2.

Sensor Wasserbehälter

(vorgeschrieben)

S4.

Sensor Ablauf Wärmetauscher

(optional)

Vorsicht

Der Anschlussplan zeigt eine Pumpenstation mit integriertem Rückschlagventil.

Dieser Typ von Rückschlagventil darf ausschließlich bei geschlossenen Systemen verwendet werden. Bei Systemen mit Rücklaufgefäß, also Drain-Back-Systemen, ist die Verwendung einer Pumpenstation mit Rückschlagventil nicht zulässig. Für diese Systeme sind spezielle Pumpenstationen lieferbar. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Lieferanten der Pumpenstation.

26 Installationsanleitung SGE

3.6

Wasseranschlüsse

Warnung

Die Anlage darf nur von einem anerkannten Installateur und entsprechend

den allgemein geltenden und örtlichen Vorschriften (1.3 "Vorschriften")

durchgeführt werden.

3.6.1

Kaltwasserseitig

Siehe (A) im Anschlussplan

(3.5 "Anschlussplan")

.

1. Falls der Wasserleitungsdruck den vorgeschriebenen (3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten")

Druck überschreitet, muss ein zugelassener

Druckminderer (1) installiert werden.

2. Installieren Sie kaltwasserseitig eine zugelassene Sicherheitsgruppe (2)

entsprechend den geltenden Vorschriften (1.3 "Vorschriften") .

3. Schließen Sie die Überlaufseite der Sicherheitsgruppe (2) an ein offenes

Wasserablaufrohr an.

Vorsicht

Eine Sicherheitsgruppe ist vorgeschrieben. Montieren Sie diese so nah wie möglich am Gerät.

Warnung

Zwischen der Sicherheitsgruppe und dem Gerät darf kein Absperrventil oder Rückschlagventil installiert sein.

3.6.2

Warmwasserseitig

Siehe (B) im Anschlussplan

(3.5 "Anschlussplan")

.

Hinweis

Ein Isolieren von langen Warmwasserleitungen vermeidet unnötige

Energieverluste.

1. Optional: Montieren Sie ein Thermometer (12) zur Kontrolle der

Warmwassertemperatur.

2. Montage des T&P-Ventils (3).

3. Montieren Sie zu Wartungszwecken ein Absperrventil (11) in der

Warmwasserentnahmeleitung.

4. Ist eine Zirkulationsleitung erforderlich, fahren Sie mit der Montage der

Zirkulationsleitung

(3.6.3 "Zirkulationsleitung") fort.

3.6.3

Zirkulationsleitung

Siehe (C) im Anschlussplan

(3.5 "Anschlussplan") .

Falls an den Entnahmestellen direkt warmes Wasser zur Verfügung stehen soll, kann eine Umwälzpumpe installiert werden. Dies erhöht den Komfort und verhindert eine Wasserverschwendung.

1. Montieren Sie eine Umwälzpumpe (6) mit einer dem Umfang und

Widerstand des Zirkulationssystems entsprechenden Leistung.

2. Montieren Sie ein Rückschlagventil (5) hinter der Umwälzpumpe, um die

Zirkulationsrichtung sicher zu stellen.

3. Montieren Sie zu Wartungszwecken zwei Absperrventile (4).

4. Schließen Sie die Zirkulationsleitung gemäß

Anschlussplan

(3.5 "Anschlussplan") an.

Installationsanleitung SGE 27

28

3

Installation

3.7

Gasanschluss

3.6.4

Kondensatablauf

1. Montieren Sie am Siphon (13) ein kleines Ablaufrohr mit Gefälle für den

Kondensatablauf und schließen Sie das Rohr mit einer offenen Verbindung an das Wasserablaufrohr an.

Vorsicht

Wird der Kondensatablauf nicht mit einer offenen Verbindung am

Wasserablaufrohr angeschlossen, kann dies zu Störungen führen.

Warnung

Die Anlage darf nur von einem anerkannten Installateur und entsprechend den allgemein geltenden und örtlichen Vorschriften

(1.3 "Vorschriften")

durchgeführt werden.

3.8

Solaranlage

Vorsicht

Sorgen Sie dafür, dass der Durchmesser und die Länge der

Gaszufuhrleitung so bemessen sind, dass eine ausreichende Leistung an das

Gerät geliefert werden kann.

Siehe (D) im Anschlussplan

(3.5 "Anschlussplan")

.

1. Montieren Sie einen Gashahn (10) in der Gaszufuhrleitung.

2. Blasen Sie vor Gebrauch die Gasleitung sauber.

3. Schließen Sie den Gashahn.

4. Montieren Sie die Gaszufuhrleitung am Gasregler.

Warnung

Überprüfen Sie nach der Montage, ob Leckagen vorhanden sind.

Hinweis

Für den Anschluss der Solaranlage verweisen wir auf den

Anschlussplan (3.5 "Anschlussplan")

, den elektrischen

Schaltplan (17.4 "Elektrischer Schaltplan Solaranlage") und die

Klemmleiste

(3.11.1 "Vorbereitung") .

1. Schließen Sie den Zulauf des Sonnenkollektors am Eingang (F) des

Wärmetauschers an.

2. Schließen Sie die Rücklaufleitung des Sonnenkollektors am Ausgang (G) des Wärmetauschers an.

3. Schließen Sie das Kabel an der Steuerung der Solaranlage und an Sensor

S

2

an, siehe:

elektrischer Schaltplan

(17.4 "Elektrischer Schaltplan Solaranlage")

und

Anschlusstabelle

(3.10.2 "Vorbereitung") .

4. Schließen Sie das Kommunikationskabel zwischen der Steuerung der

Solaranlage und dem Gerät an, siehe:

elektrischer Schaltplan

(17.4 "Elektrischer Schaltplan Solaranlage")

und

Anschlusstabelle

(3.10.2 "Vorbereitung") .

Warnung

Der Anschlussplan zeigt eine Pumpenstation mit integriertem

Rückschlagventil. Dieser Typ von Rückschlagventil darf ausschließlich bei geschlossenen Systemen verwendet werden. Bei Systemen mit

Rücklaufgefäß, also Drain-Back-Systemen, ist die Verwendung einer

Pumpenstation mit Rückschlagventil nicht zulässig. Für diese Systeme sind spezielle Pumpenstationen lieferbar. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Lieferanten der Pumpenstation.

Installationsanleitung SGE

3.9

Luftzufuhr und

Abgasableitung

3.9.1

Einleitung

In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt:

Bestimmungen für das Material der Abgasableitung

Konzentrische Anschlüsse

Parallele Anschlüsse

3.9.2

Bestimmungen für das Material der Abgasableitung

Warnung

Die Anlage darf nur von einem anerkannten Installateur und entsprechend

den allgemein geltenden und örtlichen Vorschriften (1.3 "Vorschriften")

durchgeführt werden.

Je nach gewähltem Gerätetyp sind verschiedene Anschlüsse für die Luftzufuhr und Abgasableitung möglich.

Die Geräte sind zugelassen für die Gerätetypen C13, C33 und B23.

In diesem Handbuch werden die Gerätetypen C13 und C33 ausführlich behandelt. Bitte wenden Sie sich an A.O. Smith, wenn das Gerät gemäß B23,

C43, C53 oder C63 funktionieren soll.

Abbildung und Tabelle liefern Informationen über diese Gerätetypen. Falls Sie

Erläuterungen über die Möglichkeiten wünschen, wenden Sie sich bitte an den

Hersteller.

Installationsanleitung SGE 29

C43

3

Installation

Gerätetypen

B23 C33

C13 C53

30

IMD-0789 R0

Installationsanleitung SGE

Gerätetyp

B23

C13

C33

C43

C53

C63

Erklärung Gerätetyp

Beschreibung

Verbrennungsluft wird aus dem Aufstellungsraum gezogen.

Konzentrische und/oder parallele Wanddurchführung

Konzentrische und/oder parallele Dachdurchführung

Geräte an gemeinsamer Zufuhr und Ableitung (konzentrisch und/oder parallel) bei mehrstöckigen Gebäuden.

Zufuhr und Ableitung in unterschiedlicher Auflagefläche.

Die Geräte werden ohne Abgasableitungskomponenten und/oder

Anschlussleiste geliefert. Die Geräte sind gemäß den örtlich geltenden

Richtlinien zu installieren.

Hinweis

Achten Sie darauf, dass das Abgasrohr an einen für den jeweiligen

Gerätetyp zugelassenen Mündungsbereich angeschlossen wird.

3.9.3

Konzentrische Anschlüsse

Die Tabelle zeigt die Anforderungen, die konzentrische Systeme erfüllen müssen.

Warnung

Montieren Sie Abgasableitungskomponenten mit einem Gefälle von 5 mm pro Meter Richtung Gerät.

Anforderungen an die Abgasableitung für konzentrische Systeme (C13, C33)

Gerät

SGE 40

SGE 60

Durchmesser

100/150 mm

100/150 mm

Maximale Länge Maximale Anzahl

40 m

40 m

90°-Bögen

7

7

Vorsicht

Beide Bedingungen in der Tabelle müssen erfüllt sein.

Werden weniger als die maximale Anzahl Bögen verwendet, darf die maximale

Rohrlänge dennoch nicht überschritten werden.

Wird weniger als die maximale Rohrlänge verwendet, darf die maximale Anzahl

Bögen dennoch nicht überschritten werden.

Weitere Details werden anhand eines Beispiels verdeutlicht.

Installationsanleitung SGE 31

3

Installation

Praxisbeispiel für konzentrische Abgasableitung

Beispiel

Die Abbildung zeigt ein SGE 60. Das Gerät muss an 10 m konzentrisches Rohr

(C13/C33) und vier Bögen von 90 Grad angeschlossen werden. Es muss geprüft werden, ob diese Konfiguration die in der Tabelle genannten

Anforderungen erfüllt.

Gerät mit konzentrischen Abgasableitungskomponenten

IMD-0791 R0

Gemäß der Tabelle beträgt die maximale Länge 40 Meter und die zulässige

Anzahl 90°-Bögen 4 Stück. Beide Anforderungen sind also erfüllt.

Spezifikationen

Vorsicht

Für die Gerätetypen C13 und C33 schreibt A.O. Smith die Verwendung einer für das Gerät zugelassenen Dach- oder Wanddurchführung vor. Die

Verwendung einer falschen Dach- oder Wanddurchführung kann zu Störungen führen.

Spezifikation konzentrische Wanddurchführung C13

Objekt

Wanddurchführungsset:

• 1 x Wanddurchführung (inkl.

Wandplatte & Klemmband)

• 1 x Rohr 500 mm

• 1 x Bogen 90°

Rohrmaterial

Art. Nr.

Aufbau

Hersteller

Typ

Beschreibung

0302 504

1

Konzentrisch

Muelink & Grol

M2000 MDV SEC

Aufbau Konzentrisch

Abgasableitung Dickwandiges Aluminium mit Lippenring-Dichtung

Luftzufuhr Dünnwandig verzinktes Stahlblech

Rohrdurchmesser Abgasableitung Ø 100 mm

Luftzufuhr Ø 150 mm

(1)

Die Verwendung einer anderen Wanddurchführung ist nicht zulässig. Sie können das Wanddurchführungsset unter Angabe der Artikelnummer beim Lieferanten, Hersteller oder Großhandel bestellen.

32 Installationsanleitung SGE

Spezifikation konzentrische Dachdurchführung C33

Objekt

Dachdurchführungsset:

• 1 x Dachdurchführung (inkl.

Klemmband)

• 1 x Rohr 1000 mm

• 1 x Klebeplatte

Rohrmaterial

Art. Nr.

Aufbau

Hersteller

Typ

Beschreibung

0304 423

1

Konzentrisch

Muelink & Grol

M2000 DDV HR-C

Aufbau Konzentrisch

Abgasableitung Dickwandiges Aluminium mit Lippenring-Dichtung

Rohrdurchmesser

Luftzufuhr

Abgasableitung

Dünnwandig verzinktes Stahlblech

Ø 100 mm

Luftzufuhr Ø 150 mm

(1)

Die Verwendung einer anderen Dachdurchführung ist nicht zulässig. Sie können das Dachdurchführungsset unter Angabe der Artikelnummer bei , beim Hersteller oder Großhandel bestellen.

3.9.4

Parallele Anschlüsse

Die Tabelle zeigt die maximale Rohrlänge für parallele Systeme. Die maximale

Rohrlänge ist vom gewählten Durchmesser abhängig.

Warnung

Montieren Sie Abgasableitungskomponenten mit einem Gefälle von 5 mm pro Meter Richtung Gerät.

Anforderungen an die Abgasableitung für parallele Systeme

Gerät

SGE 40

SGE 60

SGE 40

Durchmesse r

1

100

100

130

Maximale laufende

Länge

55 m

55 m

100 m

L

äquivalent

90°-Bogen

4,6 m

4,6 m

2,4 m

L

äquivalent

45°-Bogen

1,2 m

1,2 m

1,4 m

SGE 60 130 100 m 2,4 m 1,4 m

1) Parallele Systeme mit Durchmesser 130 mm oder 150 mm. Reicht die maximale laufende Länge für den Durchmesser von 130 mm nicht aus, muss ein Durchmesser von 150 mm verwendet werden. Wird der Durchmesser vergrößert, muss dies sowohl für die Luftzufuhr als auch für die

Abgasableitung erfolgen.

Für die Berechnung der Rohrlänge muss das längste Rohr zugrunde gelegt werden. Ist das Abgasrohr zum Beispiel 4 Meter und das Luftzufuhrrohr 3 Meter, müssen bei der Berechnung 4 Meter zugrunde gelegt werden. Anschließend zählen Sie für jeden 90°-Bogen und 45°-Bogen, sowohl bei der Luftzufuhr als auch in der Abgasableitung das L

äquivalent

zu diesen 4 Metern hinzu. Weitere

Details werden anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht.

Installationsanleitung SGE 33

34

3

Installation

Praxisbeispiel paralleles Abgasrohr

Beispiel

Die Abbildung zeigt eine SGE 60. Das Gerät muss an 4 m paralleles Rohr, 100 mm Durchmesser, und vier Bögen von 90 Grad angeschlossen werden. Es muss geprüft werden, ob die Konfiguration die in der Tabelle genannten

Anforderungen erfüllt.

Gerät mit parallelen Abgasableitungskomponenten

Für die Kontrolle der Rohrlänge muss das längste Rohr zugrunde gelegt werden. In diesem Fall ist das Abgasrohr. Dieses ist 4 Meter lang. Diese 4 Meter setzen sich zusammen aus den Rohrkomponenten 1 und 2. Die Länge des

Übergangsstücks braucht nicht berücksichtigt zu werden. Die Gesamtzahl der verwendeten Bögen in der Abgasableitung und der Luftzufuhr beträgt 4. Der

Bogen des Übergangsstücks braucht nicht berücksichtigt zu werden. Gemäß der Tabelle müssen pro Bogen 4,6 Meter berechnet werden. Die gesamte

Rohrlänge beträgt somit:

(4,6 x 4) + 4 = 18,4 + 4 = 22,4 m.

Dies ist weniger als die in der Tabelle angegebene Länge von 25 Metern. Die

Anlage erfüllt somit die Anforderungen.

Installationsanleitung SGE

3.10 Elektrischer

Anschluss Gerät

Warnung

Die Anlage darf nur von einem anerkannten Installateur und entsprechend

den allgemein geltenden und örtlichen Vorschriften (1.3 "Vorschriften")

durchgeführt werden.

3.10.1

Einleitung

In diesem Abschnitt werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Vorbereitung

Netzspannung anschließen

Optional können ein Trenntransformator, eine regelgesteuerte Pumpe (Pumpe zwischen Speicher und Gerät), ein zusätzlicher EIN-Modus-Schalter und ein zusätzlicher Störungsmelder am Gerät angeschlossen werden. Siehe hierzu:

Trenntransformator

Regelgesteuerte Pumpe anschließen

Zusätzlichen EIN-Modus-Schalter anschließen

Zusätzlichen Störungsmelder anschließen

Darüber hinaus wird der Anschluss der Solaranlage beschrieben:

Kommunikationskabel an Solaranlage anschließen

Hinweis

Die optionalen Komponenten wurden bei der in der

Tabelle

(3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") angegebenen elektrischen

Nennleistung nicht berücksichtigt.

3.10.2

Vorbereitung

Vorsicht

Das Gerät ist phasenempfindlich. Es ist zwingend erforderlich, die Phase

(L) des Stromnetzes an die Phase des Geräts und den Nullanschluss (N) des

Stromnetzes an den Nullanschluss des Geräts anzuschließen.

Vorsicht

Es darf kein Spannungsunterschied zwischen dem Nullleiter (N) und der

Erde ( ) vorhanden sein. Ist dies dennoch der Fall, muss ein

Trenntransformator eingesetzt werden

(3.10.4 "Trenntransformator") .

Für weitere Informationen oder eine Bestellung dieses Trenntransformators wenden Sie sich bitte an A.O. Smith Water Products Company.

Die Abbildung zeigt eine Ansicht der elektrischen Klemmleiste; aus der Tabelle gehen die jeweiligen Anschlüsse hervor.

Installationsanleitung SGE 35

36

3

Legende

A.

B.

C.

Schrauben

Schutzabdeckung

Klemmleiste

Installation

Klemmleiste

A

A

B

24

C

1

IMD-0795 R0

Zur Vorbereitung müssen Sie zunächst die beiden Abdeckungen und die

Schutzabdeckung des Elektroanschlusskastens entfernen.

1. Lösen Sie die Schrauben der Abdeckungen.

2. Nehmen Sie die Abdeckungen vorsichtig vom Gerät ab.

Jetzt ist der Elektroanschlusskasten zu sehen.

3. Lösen Sie die 2 Schrauben (A) des Elektroanschlusskastens und nehmen

Sie dessen Schutzabdeckung (B) ab.

Jetzt ist die Klemmleiste (C) zu sehen.

Hinweis

Sehen Sie für die Anschlüsse in der Tabelle nach und zum Anschließen der elektrischen Komponenten im elektrischen Schaltplan.

Elektrische Klemmleiste

Netzspannung

Trenntransformator

primär sekundär

Alarm AUS

Regelgesteuerte

Pumpe

Externer

EIN/AUS

BUSlink

N L N L

1

1 2 3 4

N

5 6 7

L

8

2

9

X

1

10

X

2

11 12

N

13

L

3

14 15 16 t/m 20

X

3

21

X

4

22

X

5

23

X

6

24

Installationsanleitung SGE

3.10.3

Netzspannung anschließen

Das Gerät wird ohne Netzkabel und Hauptschalter geliefert.

Hinweis

Um das Gerät mit Spannung zu versorgen, muss es mit Hilfe einer permanenten elektrischen Verbindung an die Netzspannung angeschlossen werden. Zwischen dieser festen Verbindung und dem Gerät muss ein zweipoliger Hauptschalter mit einer Kontaktöffnung von mindestens 3 mm installiert werden. Das Netzkabel muss einen Aderquerschnitt von mindestens

3 x 1,0 mm

2

haben.

Warnung

Belassen Sie das Gerät spannungsfrei, bis Sie es endgültig in Betrieb nehmen können.

1. Schließen Sie Nullleiter (N), Phase (L) und Erde ( ) des Netzkabels an den

Klemmen 1 bis 3 der Klemmleiste gemäß Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung")

an.

2. Montieren Sie das Netzkabel in der Zugentlastung.

3. Schließen Sie das Netzkabel am Hauptschalter an.

4. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

3.10.4

Trenntransformator

Ein Trenntransformator wird im Falle eines "schwebenden Nullpunkts" eingesetzt.

1. Bitte ziehen Sie die Installationsanleitung des Trenntransformators zu Rate.

(Informieren Sie sich beim Lieferanten über den richtigen

Trenntransformator.)

2. Schließen Sie Nullleiter (N), Phase (L) und Erde ( ) des Netzkabels an den

Klemmen 4 bis 9 der Klemmleiste gemäß Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung")

an.

3. Montieren Sie die Kabel in der Zugentlastung.

4. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

5. Schließen Sie das Netzkabel am Hauptschalter an.

3.10.5

Regelgesteuerte Pumpe anschließen

1. Schließen Sie Nullleiter (N), Phase (L) und Erde ( ) an den Klemmen 13, 14 und 15 gemäß Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung") an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

Installationsanleitung SGE 37

38

3

Installation

3.10.6

Zusätzlichen EIN-Modus-Schalter anschließen

Externer EIN/AUS ist eine Möglichkeit, einen externen EIN-/AUSSCHALTER anzuschließen. In der Position AUS ist der eingestellte Betriebszustand aktiv.

In der Position EIN ist der eingestellte Betriebszustand außer Kraft gesetzt und der "EIN-Modus" ist aktiv.

1. Schließen Sie die Adern (X

3

und X

4

) an den Klemmen 21 und 22 gemäß der

Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung")

an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

3.10.7

Zusätzlichen Störungsmelder anschließen

Das Gerät ist mit einem potentialfreien Kontakt ausgestattet, der im Falle einer Störung geschaltet wird. An diesen kann beispielsweise eine

Kontrollleuchte angeschlossen werden, um die Störung zu signalisieren. Ein

230-V-Anschluss kann direkt angesteuert werden. Für andere Spannungen ist ein vom Hersteller vorgeschriebenes Relais erforderlich.

1. Schließen Sie die Adern (X

1

und X

2

) an den Klemmen 10 und 11 gemäß der

Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung")

an. Schließen Sie gegebenenfalls die Erde

( ) an

Klemme 12 an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

3.10.8

Kommunikationskabel an Solaranlage anschließen

Die Steuerung des Geräts und die Steuerung der Solaranlage müssen mit einem Kommunikationskabel verbunden werden.

1. Schließen Sie die Adern (X

5

und X

6

) an den Klemmen 23 und 24 gemäß der

Tabelle

(3.10.2 "Vorbereitung")

an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Montieren Sie die Abdeckung der elektrischen Klemmleiste.

Montieren Sie die Abdeckungen des Geräts.

Installationsanleitung SGE

3.11 Elektrischer

Anschluss

Steuerung Solaranlage

Spannungsvers orgung

1

L

2

N

3

-

4 n.zutr.

-

5

-

6

In diesem Abschnitt werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Vorbereitung

Netzspannung anschließen

Pumpenstation anschließen - modulierende Pumpe

Sensor des Sonnenkollektors anschließen

Sensor Wasserbehälter anschließen

Kommunikationskabel anschließen

Optional können eine zusätzliche Druckerhöhungspumpe und ein Q/T-Sensor angeschlossen werden:

Zusätzliche Druckerhöhungspumpe anschließen

Q/T-Sensor anschließen

3.11.1

Vorbereitung

Entfernen Sie die Abdeckung (Klickverschluss), unter der sich die Klemmleiste für den Kollektor befindet. Diese verfügt über die folgenden Anschlussklemmen:

7

Pumpe

EIN/AUS

L

1

8

Modulierende Pumpe n.zutr.

N M

1

M

2

M

3

-

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

1 2

J3

3 4 1 2 3 4 1 2

J12

3.11.2

Netzspannung anschließen

J13

3 4 1 2

J14

3 4

Hinweis

Die Steuerung der Solaranlage muss, ebenso wie die Steuerung des Geräts, durch eine permanente elektrische Verbindung an die Netzspannung angeschlossen werden. In der Leitung dieses festen Anschlusses muss ein zweipoliger Hauptschalter installiert werden. Dabei handelt es sich um den gleichen zweipoligen Hauptschalter, wie zwischen der Netzspannung und dem

Gerät. Wird dieser Schalter betätigt, können beide Steuerungen ein- oder ausgeschaltet werden.

1. Schließen Sie Erde, Phase und Nullleiter an den Klemmen 1 bis 3 an.

2. Montieren Sie die Kabel in der Zugentlastung.

3. Schließen Sie das Netzkabel am Hauptschalter an.

4. Gehen Sie weiter (3.11.3 "Pumpenstation anschließen - modulierende

Pumpe")

.

Installationsanleitung SGE 39

40

3

Installation

3.11.3

Pumpenstation anschließen - modulierende Pumpe

In der Pumpenstation ist eine modulierende Pumpe installiert (4-adriger

Anschluss). Diese Pumpe muss an die Steuerung der Solaranlage angeschlossen werden.

1. Schließen Sie Erde, Phase und den Nullleiter an den Klemmen 10 bis

13 (17.4 "Elektrischer Schaltplan Solaranlage") an.

2. Die vierte Ader wird an Klemme 13 angeschlossen

3. Montieren Sie die Kabel in der Zugentlastung.

4. Gehen Sie weiter (3.11.4 "Sensor des Sonnenkollektors anschließen") .

3.11.4

Sensor des Sonnenkollektors anschließen

Hinweis

Dieser Sensor muss im Sonnenkollektor montiert werden; siehe

Montageanleitung der Sonnenkollektoren.

Am Gerät wird der Sensor (S1) wie folgt angeschlossen:

1. Schließen Sie den Sensor an den Klemmen 2 und 4 von J13 an.

2. Montieren Sie die Kabel in der Zugentlastung.

3. Gehen Sie weiter (3.11.5 "Sensor Wasserbehälter anschließen") .

3.11.5

Sensor Wasserbehälter anschließen

Hinweis

Bei der Lieferung ist dieser Sensor bereits im Wasserbehälter montiert. Der

Sensor befindet sich zwischen dem Ein- und Ausgang des Wärmetauschers. Das

Kabel muss jedoch noch an der Steuerung der Solaranlage angeschlossen werden.

1. Schließen Sie die Kabeladern des Sensors (S2) mit den Flachsteckern am

Sensor an.

2. Schließen Sie die andere Seite an den Klemmen 2 und 4 von J14 an.

3. Montieren Sie die Kabel in der Zugentlastung.

4. Gehen Sie weiter (3.11.6 "Kommunikationskabel anschließen") .

3.11.6

Kommunikationskabel anschließen

Hinweis

Das Kommunikationskabel muss immer angeschlossen werden, da ansonsten weder das Gerät noch die Steuerung der Solaranlage funktioniert.

1. Schließen Sie den zweipoligen Stecker an J16 an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Schließen Sie das andere Ende des Kommunikationskabels an der

Klemmleiste des Geräts an. Siehe:

Anschluss des Kommunikationskabels am

Gerät

(3.11.6 "Kommunikationskabel anschließen") .

Elektrischer Schaltplan des Geräts

(17.3 "Elektrischer Schaltplan des

Geräts")

Elektrischer Schaltplan der Solaranlage

(17.4 "Elektrischer Schaltplan

Solaranlage")

4. Schließen Sie die optionale Druckerhöhungspumpe

(3.11.7 "Zusätzliche

Druckerhöhungspumpe anschließen") oder den QT-Sensor (3.11.8 "Q/T-

Sensor anschließen")

an.

5. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Befestigen Sie die Abdeckungen über der Steuerung.

Installationsanleitung SGE

3.12 Vordruck, CO

2

3.11.7

Zusätzliche Druckerhöhungspumpe anschließen

Hinweis

Diese Pumpe wird benötigt, wenn eine größere Förderleistung erforderlich ist. Ist der Widerstand in der Anlage so groß (> 66 kPa), dass die Pumpe der

Pumpenstation nicht ausreicht, kann eine zweite (EIN/AUS) Pumpe an die

Steuerung der Solaranlage angeschlossen werden.

1. Schließen Sie Erde ( ), Phase und Nullleiter an den Klemmen 7 bis 9 an.

2. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

3. Wird eine zusätzliche Druckerhöhungspumpe angeschlossen, gehen Sie weiter

(3.11.8 "Q/T-Sensor anschließen")

, andernfalls:

Befestigen Sie die Abdeckungen über der Steuerung.

3.11.8

Q/T-Sensor anschließen und Schaltdruck kontrollieren

-Wert

Hinweis

Optional kann ein Q/T-Sensor in der Anlage installiert werden. Damit lässt sich die Leistung der Anlage berechnen. Für weitere Informationen oder die

Bestellung eines Q/T-Sensors wenden Sie sich bitte an den Lieferanten.

1. Schließen Sie die 5 V an J12-1 an.

2. Schließen Sie Sensor S

4

an J12-2 an.

3. Schließen Sie die Erde an J12-3 an.

4. Schließen Sie das "Durchfluss-Signal" an J12-4 an.

5. Montieren Sie das Kabel in der Zugentlastung.

6. Wenn keine weiteren Anschlüsse mehr vorgenommen werden müssen:

Befestigen Sie die Abdeckungen über der Steuerung.

Hinweis

Bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen und/oder den Vordruck und/oder den CO

2

-Wert und/oder den Schaltdruck kontrollieren, müssen Sie das Gerät

befüllen (5 "Befüllen") .

Vorsicht

Bei der ersten Inbetriebnahme und nach einem Umrüsten ist vorgeschrieben, Vordruck, CO

2

-Wert und Schaltdruck zu kontrollieren.

Hinweis

Vor der Kontrolle von Vordruck, CO

2

-Wert und Schaltdruck sollten ein CO

2

-

Messgerät und ein Manometer zur Verfügung stehen.

3.12.1

Kontrollverfahren Vordruck

Um den Vordruck zu überprüfen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei (10.3 "Gerät spannungsfrei schalten")

.

2. Nehmen Sie vorsichtig die Abdeckungen vom Gerät ab.

3. Jetzt ist der Elektroanschlusskasten zu sehen.

Installationsanleitung SGE 41

42

3

Installation

4. Am Gasregler befindet sich ein Messnippel zum Messen des Vordrucks.

In diesem Messnippel sitzt eine Verschlussschraube. Drehen Sie die

Verschlussschraube einige Umdrehungen heraus. Lösen Sie die Schraube nicht komplett, da es ansonsten schwierig ist, sie wieder einzusetzen.

5. Öffnen Sie die Gaszufuhr und entlüften Sie die Gasleitung am Messnippel für den Vordruck.

6. Schließen Sie ein Manometer an den Messnippel für den Vordruck an, sobald Gas aus diesem Nippel austritt.

7. Schalten Sie mit dem Hauptschalter des Geräts die Spannungsversorgung für das Gerät ein.

8. Schalten Sie die Steuerung EIN, indem Sie den 0/I-Schalter auf Position I stellen.

Das Display zeigt nun ca. 10 Sekunden lang INTERNE KONTROLLE an und wechselt danach zum Hauptmenü.

INTERNE KONTROLLE

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

9. Aktivieren Sie den "EIN-Modus", indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

Drücken Sie ein Mal auf den blauen Pfeil ( ), um den Cursor vor AN zu setzen und drücken Sie anschließend folgende Bildschirm angezeigt.

. Daraufhin wird der

»IN BETRIEB NEHMEN

^ SOLLWERT ÄNDERN

È Tset=65ÉC

Bestätigen Sie mit den Status IN BETRIEB NEHMEN.

Das Gerät ist jetzt im "EIN-Modus" und zündet.

10. Sobald das Display den Text IN BETRIEB anzeigt, warten Sie ca. 1

Minute, bevor Sie die dynamischen Drücke ablesen (der Ventilator benötigt diese Zeit, um seine volle Drehzahl zu erreichen).

11. Lesen Sie am Manometer den Vordruck vom Messnippel ab und

vergleichen Sie ihn mit dem Wert in der Gastabelle (3.4.3 "Gasdaten") .

Hinweis

Wenden Sie sich an das Gasversorgungsunternehmen, falls der Vordruck nicht stimmt. Sie können das Gerät jetzt nicht in Betrieb nehmen. Sie müssen das Gerät jetzt außer Betrieb nehmen

(10.3 "Gerät spannungsfrei schalten") .

12. Schließen Sie die Gaszufuhr.

13. Koppeln Sie das Manometer ab und drehen Sie die Verschlussschraube im

Messnippel zu.

14. Wenn nichts mehr überprüft oder eingestellt werden braucht, können die

Abdeckungen des Geräts wieder angebracht werden.

Installationsanleitung SGE

3.12.2

CO

2

-Wert einstellen

Um den CO

2

-Wert bei Hochlast und Niedriglast zu überprüfen und evtl. einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei (10.3 "Gerät spannungsfrei schalten")

.

2. Nehmen Sie vorsichtig die Abdeckungen vom Gerät ab.

3. Jetzt ist der Elektroanschlusskasten zu sehen.

4. Schieben Sie die Messsonde des CO

2 des Abgasrohrs.

-Messgeräts in den Messnippel (58)

5. Öffnen Sie die Gaszufuhr und entlüften Sie die Gasleitung.

6. Schalten Sie mit dem Hauptschalter des Geräts die Netzspannung für das

Gerät ein.

7. Nehmen Sie das Gerät in Betrieb

(9 "Inbetriebnahme") .

8. Gehen Sie in das Menü :SERVICEBETRIEB.

9. Generieren Sie einen Wärmebedarf, indem Sie kaltes Wasser aus dem

Gerät entnehmen oder indem Sie im nachfolgenden SERVICE-Menü den

Wert für Tset erhöhen. Verwenden Sie dazu .

Hochlastmessung

10. Wählen Sie im Servicemenü:

-

SERVICEBETRIEB

| VOLLAST

Bestätigen Sie mit .

11. Sie gelangen jetzt in das VOLLAST-Servicemenü.

SERVICE Ê Ê

VOLLAST 47ÉC

Tset 70ÉC

IN BETRIEB

12. Das Gerät arbeitet jetzt auf VOLLAST. Lesen Sie den Wert des CO

2

-

Messgeräts ab und warten Sie, bis dieser Messwert einige Zeit stabil bleibt.

Dies kann mehrere Minuten dauern.

13. Vergleichen Sie den Messwert mit dem CO

2

Tabelle

(3.4.3 "Gasdaten") .

-Wert in der

14. Korrigieren Sie den CO

2

-Wert falls erforderlich mit Hilfe der

Einstellschraube (2), bis der Wert innerhalb der Grenzen des CO 2-Werts in der Tabelle liegt.

Verwenden Sie dazu den mitgelieferten Inbusschlüssel (3). Der Schlüssel befindet sich in dem Plastikbeutel, der am Gerät befestigt ist.

Installationsanleitung SGE 43

44

3

Installation

Legende

1.

Messpunkt

2.

3.

Einstellschraube

Inbus für Einstellschraube

CO

2

-Einstellung

2

1

3

IMD-0764 R0

Hinweis

Nach links drehen (gegen den Uhrzeigersinn) bedeutet mehr Gas (höherer

CO

2

-Wert) und nach rechts drehen (im Uhrzeigersinn) bedeutet weniger Gas

(niedrigerer CO

2

-Wert).

15. Wurde Tset erhöht, muss dieser mit wieder auf seinen ursprünglichen

Wert eingestellt werden.

16. Nehmen Sie als nächstes die CO

2

-Niedriglastmessung vor.

Teillastmessung

17. Nehmen Sie als nächstes die Teillastmessung vor:

Drücken Sie auf .

Wählen Sie TEILLAST.

Drücken Sie auf .

18. Das Gerät arbeitet jetzt auf TEILLAST. Lesen Sie den Wert des CO

2

-

Messgeräts ab und warten Sie, bis dieser Messwert einige Zeit stabil bleibt.

Dies kann mehrere Minuten dauern.

19. Vergleichen Sie den Messwert mit dem CO

Tabelle

(3.4.3 "Gasdaten") .

2

-Wert in der

20. Korrigieren Sie den CO

2

-Wert falls erforderlich mit Hilfe der

Einstellschraube, bis der Wert innerhalb der Grenzen des CO

2

Tabelle liegt.

-Werts in der

Installationsanleitung SGE

Legende

1.

Messpunkt

2.

Einstellschraube

CO

2

-Wert korrigieren

1

2

IMD-0762 R0

Hinweis

Nach links drehen (gegen den Uhrzeigersinn) bedeutet weniger Gas

(niedrigerer CO

2

-Wert) und nach rechts drehen (im Uhrzeigersinn) bedeutet mehr Gas (höherer CO

2

-Wert).

21. Ziehen Sie die CO

2

-Messsonde aus dem Messnippel des Abgasrohrs.

22. Bringen Sie wieder die Kappe auf dem Messnippel des Abgasrohrs an.

23. Schließen Sie die Gaszufuhr.

24. Bringen Sie die Abdeckungen wieder an.

3.12.3

Messung des Schaltdrucks

Um den Schaltdruck zu messen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei (10.3 "Gerät spannungsfrei schalten")

.

2. Nehmen Sie vorsichtig die Abdeckungen vom Gerät ab.

3. Jetzt ist der Elektroanschlusskasten zu sehen.

4. Nehmen Sie die schwarzen Kappen vom Messpunkt des Druckschalters ab.

5. Schließen Sie den + des Manometers am H-Anschluss des Messpunkts des

Druckschalters an.

6. Schließen Sie den - des Manometers am L-Anschluss des Messpunkts des

Druckschalters an.

7. Stellen Sie das Manometer auf 0.

8. Nehmen Sie das Gerät in Betrieb

(9 "Inbetriebnahme") .

9. Das Gerät durchläuft jetzt den Aufheizzyklus

(2.3 "Aufheizzyklus des

Geräts") .

Installationsanleitung SGE 45

3

Installation

10. Lesen Sie in dem Moment, wenn das Gerät von VORSPÜLEN auf

DRUCKSCHALTER

schaltet den Druck am Manometer ab. Das Display des

Geräts zeigt jetzt: a

AN Ê Ê Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

DRUCKSCHALTER

11. Kontrollieren Sie, ob der gemessene Wert mit dem Wert in der

Tabelle

(3.4.3 "Gasdaten") übereinstimmt.

Hinweis

Wird die Meldung DRUCKSCHALTER nicht angezeigt, liegt eine Störung vor.

Diese muss zuerst von einem autorisierten Service-Techniker behoben werden.

12. Schließen Sie die Gaszufuhr.

13. Koppeln Sie das Manometer ab.

14. Bringen Sie die beiden schwarzen Kappen wieder am Druckschalter an.

15. Bringen Sie die Abdeckungen wieder an.

46 Installationsanleitung SGE

is

4 Umrüsten auf eine andere Gaskategorie

4.1

Einleitung

4.2

Umrüsten SGE 40 und 60

1.

Vorsicht

Das Umrüsten darf nur von einem anerkannten Installateur durchgeführt werden.

Falls das Gerat mit einer anderen Gasfamilie (Flüssig- oder Erdgas) oder einer anderen Gaskategorie betrieben werden soll, auf die das Gerät nicht standardmäßig eingestellt ist, muss das Gerät mit einem speziellen

Umrüstsatz angepasst werden.

Vorsicht

Nach dem Umrüsten müssen Vordruck, CO

2 kontrolliert und eingestellt werden.

-Wert und Schaltdruck

1. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei (10.3 "Gerät spannungsfrei schalten")

.

2. Schließen Sie die Gaszufuhr

3. Lösen Sie die Schrauben der Abdeckungen.

4. Nehmen Sie die Abdeckungen vorsichtig vom Gerät ab.

5. Lösen Sie die dreiteilige Gaskupplung (1), die sich direkt vor dem Gasregler befindet.

6. Demontieren Sie die Schläuche mit dem Code "H" und "L" an den

Kupplungen (3 und 4) am Gasregler. Die Schläuche sind mit

Pneumatikkupplungen befestigt.

2.

Kupplung abnehmen

3.

4.

IMD-0804 R0

7. Halten Sie den vorderen Teil der Pneumatikkupplung fest.

8. Schieben Sie diesen nach hinten.

9. Halten Sie den Schlauch fest und ziehen Sie diesen aus der Kupplung.

10. Lassen Sie die Kupplung los.

11. Schrauben Sie das Gasregler-Anschlussstück (2) vom Gasregler los.

12. Nehmen Sie den Gasregler vom Venturiflansch (6) ab (vier

Kreuzschlitzschrauben).

Installationsanleitung SGE 47

48

4

Umrüsten auf eine andere Gaskategorie

4.

5.

6.

7.

8.

Legende

1.

2.

3.

Dreiteilige Kupplung

Anschlussstück des

Gasreglers

Kupplung Offsetregelung

Kupplung Gasregler

Begrenzer (inkl. Dichtung)

Venturiflansch

Messpunkt

Aufkleber Gasregler

Umbrüsten Gasregler SGE 40 bis 60

8

6

5

2

1 is

4

7

3

IMD-0796 R0

13. Entfernen Sie den Begrenzer (5) inkl. Dichtung.

14. Wählen Sie anhand der Gastabelle

(3.4.3 "Gasdaten")

den richtigen

Begrenzer (inkl. Dichtung) aus dem Umrüstsatz und montieren Sie diesen.

Der Durchmesser des Begrenzers ist auf dem Begrenzer angegeben.

Vorsicht

Ist in der Gastabelle kein Begrenzerdurchmesser angegeben, braucht nur die Dichtung aus dem Umrüstsatz eingesetzt zu werden.

15. Montieren Sie den Begrenzer (inkl. Dichtung) im Flansch der Venturi.

Hinweis

Die Nasen der Dichtung müssen exakt in den Öffnungen des Flanschs sitzen.

16. Nehmen Sie den "kleinen" Aufkleber aus dem Umrüstsatz, der soeben eingestellten Gaskategorie entspricht.

17. Kleben Sie den Aufkleber auf den am Gasregler bereits vorhandenen

Aufkleber.

Hiermit zeigen Sie deutlich an, dass der Gasregler nicht mehr mit dem Gas betrieben wird, auf das er zuvor eingestellt war.

18. Montieren Sie den Gasregler am Flansch (6) der Venturi (vier

Kreuzschlitzschrauben).

19. Montieren Sie das Anschlussstück (2) des Gasreglers.

20. Stecken Sie den Schlauch mit Code "H" in die Kupplung (3) an der Offset-

Regelung und den Schlauch mit Code "L" in die Kupplung (4) neben dem

Messpunkt am Gasregler.

21. Montieren Sie die dreiteilige Gaskupplung (1).

22. Kontrollieren Sie Vordruck (3.12.1 "Kontrollverfahren Vordruck") , CO

2

Wert

(3.12.2 "CO

2

Schaltdrucks")

.

-

-Wert einstellen") und Schaltdruck

(3.12.3 "Messung des

23. Bringen Sie die Abdeckungen wieder an.

24. Nehmen Sie den "großen" Aufkleber aus dem Umrüstsatz, der soeben eingestellten Gaskategorie entspricht.

Kleben Sie diesen unter das Typenschild des Geräts.

Hiermit zeigen Sie deutlich an, dass das Gerät nicht mehr mit dem Gas betrieben wird, auf das es bei Lieferung eingestellt war.

Installationsanleitung SGE

gis

5

5.1

Gerät befüllen

Befüllen

Anschlussplan

26

12 T

42

S

1

B

11

14

14

14

D

10

3

38

C

4 6 5 4

16

9

F

13

G

S

2

3.

4.

5.

Legende

Nicht aufgeführte Zahlen sind nicht zutreffend.

1.

Druckminderer

(vorgeschrieben, falls der

Wasserleitungsdruck zu hoch ist)

2.

Sicherheitsgruppe

(vorgeschrieben)

T&P-Ventil (vorgeschrieben)

Absperrventil (empfohlen)

Rückschlagventil

(vorgeschrieben)

6.

9.

Umwälzpumpe (optional)

Ablasshahn

10.

Gashahn (vorgeschrieben)

11.

Absperrventil Wartung

(empfohlen)

12.

Thermometer (empfohlen)

13.

Kondensatablauf

(vorgeschrieben)

14.

Entnahmestellen

16.

Ausdehnungsgefäß

(vorgeschrieben)

23.

Druckventil (vorgeschrieben)

26.

Entlüfter (vorgeschrieben)

37.

kombinierter Q/T-Sensor

(optional)

37

Q

T

S

4

A

2 1

IMD-0781 R0

B.

C.

D.

F.

38.

Pumpenstation Solaranlage

(modulierend - vorgeschrieben)

42.

Steuerung Solaranlage

A.

Kaltwasserzulauf

Warmwasserentnahme

Zirkulationsleitung

Gaszufuhr

Eingang Wärmetauscher

G.

Ausgang Wärmetauscher

S1.

Sensor Kollektor

(vorgeschrieben)

S2.

Sensor Wasserbehälter

(vorgeschrieben)

S4.

Sensor Ablauf Wärmetauscher

(optional)

Vorsicht

Der Anschlussplan zeigt eine Pumpenstation mit integriertem Rückschlagventil. Dieser Typ von Rückschlagventil darf ausschließlich bei geschlossenen

Systemen verwendet werden. Bei Systemen mit Rücklaufgefäß, also Drain-

Back-Systemen, ist die Verwendung einer Pumpenstation mit Rückschlagventil nicht zulässig. Für diese Systeme sind spezielle Pumpenstationen lieferbar. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Lieferanten der Pumpenstation.

Installationsanleitung SGE 49

50

5

5.2

Solaranlage befüllen

Befüllen

gis

Zum Befüllen des Geräts gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie das Absperrventil (11) der Warmwasserleitung und, falls vorhanden, die Absperrventile (4) der Umwälzpumpe (6).

2. Schließen Sie den Ablasshahn (9).

3. Öffnen Sie die am nächsten liegende Entnahmestelle (14).

4. Öffnen Sie das Zulaufventil der Sicherheitsgruppe (2), sodass Kaltwasser in das Gerät strömt.

5. Befüllen Sie das Gerät vollständig. Sobald aus der am nächsten liegenden

Entnahmestelle ein voller Wasserstrahl austritt, ist das Gerät voll.

6. Entlüften Sie die gesamte Anlage, zum Beispiel durch Öffnen aller

Entnahmestellen.

7. Das Gerät steht nun unter Wasserleitungsdruck. Es darf jetzt kein Wasser aus dem Überströmventil der Sicherheitsgruppe bzw. aus dem T&P-Ventil

(3) austreten. Falls doch, können folgende Ursachen vorliegen.

Der Wasserleitungsdruck überschreitet die zulässigen 8 bar.

Bauen Sie nachträglich einen Druckminderer (1) ein.

Das Überströmventil der Sicherheitsgruppe ist defekt oder falsch montiert.

Das T&P-Ventil ist defekt oder falsch montiert.

Hinweis

Für den Betrieb mit der durch den Hersteller vorgeschriebenen verdünnten

Glykollösung sind keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich.

Nähere Informationen in Bezug auf das Medium erhalten Sie beim Hersteller.

Warnung

Wird die Solaranlage befüllt, um das Heizmedium zu erneuern, achten Sie darauf, dass:

• Das Gerät ausgeschaltet

(10.2 "Gerät für kurze Zeit außer Betrieb nehmen") ist.

• Die Solaranlage ausgeschaltet ist. Ziehen Sie dazu die Dokumentation der

Solaranlage zu Rate.

• Das Gerät ausreichend abgekühlt ist, um Verletzungen (Verbrennungen) zu vermeiden.

Hinweis

Das in diesem Handbuch beschriebene Befüllverfahren gilt für das durch den Lieferanten des Gerätes gelieferte Pumpensystem. Für andere Systeme ist das Verfahren des entsprechenden anderen Systems anzuwenden.

Warnung

Um eine Verunreinigung des Glykols zu vermeiden, muss die Solaranlage zunächst mit Wasser durchgespült werden.

Installationsanleitung SGE

gis

5.2.1

Durchspülen mit Wasser

1. Schließen Sie die Wasserversorgung an der Befüllstelle der Pumpenstation an.

2. Schließen Sie an der Ablaufstelle einen Ablaufschlauch an.

3. Öffnen Sie die beiden Hähne von Befüll- und Ablaufstelle.

4. Öffnen Sie den Wasserhahn.

5. Lassen Sie die Anlage so lange durchspülen, bis aus dem Ablaufschlauch kein verschmutztes Wasser mehr heraus läuft.

6. Schließen Sie danach die Wasserzufuhr.

7. Lassen Sie das verbliebene Wasser aus der Anlage ablaufen.

8. Die Anlage kann jetzt mit Glykol befüllt werden.

5.2.2

Befüllen mit Glykol

1. Hängen Sie den Schlauch der Glykolpumpe in den mit Glykol gefüllten

Kanister.

2. Schrauben Sie die Pumpe am Kanister fest.

3. Schließen Sie den Schlauch der Glykolpumpe an der Sicherheitsgruppe der

Pumpenstation an.

4. Öffnen Sie den Hahn der Sicherheitsgruppe.

5. Stecken Sie den Stecker der Glykolpumpe in die Steckdose.

6. Schalten Sie die Glykolpumpe an ihrem EIN/AUS-Schalter ein.

7. Schalten Sie die Glykolpumpe aus, sobald das Manometer an der

Pumpenstation zu steigen beginnt.

8. Entlüften Sie die Anlage mit Hilfe des Entlüfters (26, siehe Anschlussplan) vollständig.

9. Schließen Sie den Entlüfter, sobald keine Luft mehr entweicht.

10. Schalten Sie die Pumpe über das Servicemenü

(12.10.2 "Einschalten der

Solarpumpe")

ein.

Hinweis

Um sicherzustellen, dass die Solaranlage richtig befüllt wird, kann die

Pumpe der Solaranlage über das Servicemenü 2 Minuten lang eingeschaltet werden.

11. Wiederholen Sie die Schritte 6 bis 9, bis Glykol aus dem Entlüfter (26) läuft.

Hinweis

Ist eine Anlage nicht mit einem Rücklaufgefäß (Drain-Back-System) ausgestattet, muss die Anlage beim Befüllen unter Druck stehen (1,5 bar).

Ist eine Anlage mit einem Rücklaufgefäß (Drain-Back-System) ausgestattet, darf die Anlage beim Befüllen nicht unter Druck stehen. Für die Montage, das

Befüllen und Entleeren eines Drain-Back-Systems verweisen wir auf die

Montage- und Bedienungsanleitung der Sonnenkollektoren.

12. Schalten Sie die Glykolpumpe aus.

13. Schließen Sie den Hahn der Sicherheitsgruppe und koppeln Sie die

Glykolpumpe (inklusive der Schläuche) ab.

Hinweis

Das Glykol im Befüllschlauch sollte entsprechend den geltenden

Vorschriften und umweltfreundlich entsorgt werden.

Installationsanleitung SGE 51

5

Befüllen

gis

52 Installationsanleitung SGE

gis

6

6.1

Gerät entleeren

Entleeren

Anschlussplan

26

12 T

42

S

1

B

11

14

14

14

D

10

3

38

C

4 6 5 4

16

9

F

13

G

S

2

3.

4.

5.

Legende

Nicht aufgeführte Zahlen sind nicht zutreffend.

1.

Druckminderer

(vorgeschrieben, falls der

Wasserleitungsdruck zu hoch ist)

2.

Sicherheitsgruppe

(vorgeschrieben)

T&P-Ventil (vorgeschrieben)

Absperrventil (empfohlen)

Rückschlagventil

(vorgeschrieben)

6.

9.

Umwälzpumpe (optional)

Ablasshahn

10.

Gashahn (vorgeschrieben)

11.

Absperrventil Wartung

(empfohlen)

12.

Thermometer (empfohlen)

13.

Kondensatablauf

(vorgeschrieben)

14.

Entnahmestellen

16.

Ausdehnungsgefäß

(vorgeschrieben)

23.

Druckventil (vorgeschrieben)

26.

Entlüfter (vorgeschrieben)

37.

kombinierter Q/T-Sensor

(optional)

37

Q

T

S

4

A

2 1

IMD-0781 R0

B.

C.

D.

F.

38.

Pumpenstation Solaranlage

(modulierend - vorgeschrieben)

42.

Steuerung Solaranlage

A.

Kaltwasserzulauf

Warmwasserentnahme

Zirkulationsleitung

Gaszufuhr

Eingang Wärmetauscher

G.

Ausgang Wärmetauscher

S1.

Sensor Kollektor

(vorgeschrieben)

S2.

Sensor Wasserbehälter

(vorgeschrieben)

S4.

Sensor Ablauf Wärmetauscher

(optional)

Vorsicht

Der Anschlussplan zeigt eine Pumpenstation mit integriertem Rückschlagventil. Dieser Typ von Rückschlagventil darf ausschließlich bei geschlossenen

Systemen verwendet werden. Bei Systemen mit Rücklaufgefäß, also Drain-

Back-Systemen, ist die Verwendung einer Pumpenstation mit Rückschlagventil nicht zulässig. Für diese Systeme sind spezielle Pumpenstationen lieferbar. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Lieferanten der Pumpenstation.

Installationsanleitung SGE 53

54

6

6.2

Solaranlage entleeren

Entleeren

gis

Für bestimmte Arbeiten muss das Wasser aus dem Gerät abgelassen werden.

Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Aktivieren Sie das HAUPTMENÜ mit .

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

2. Setzen Sie den Cursor vor AUS.

3. Bestätigen Sie AUS mit .

4. Warten Sie, bis der Ventilator zum Stillstand gekommen ist. Das Symbol wird ausgeblendet.

Vorsicht

Das Gerät kann beschädigt werden, wenn Sie nicht warten, bis der

Ventilator zum Stillstand gekommen ist.

5. Schalten Sie das Gerät mit dem EIN/AUS-Schalter am Bedienfeld AUS

(Position 0).

6. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei, indem Sie den Hauptschalter zwischen dem Gerät und dem Stromnetz auf die Position 0 stellen.

7. Schließen Sie die Gaszufuhr (10).

8. Schließen Sie das Absperrventil (11) in der Warmwasserleitung.

9. Schließen Sie das Zulaufventil der Sicherheitsgruppe (2).

10. Öffnen Sie den Ablasshahn (9).

11. Belüften Sie das Gerät (oder die Anlage), sodass es vollständig leer laufen kann.

Hinweis

Für den Betrieb mit der durch den Hersteller vorgeschriebenen verdünnten

Glykollösung sind keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich.

Nähere Informationen in Bezug auf das Medium erhalten Sie beim Hersteller.

1. Aktivieren Sie das HAUPTMENÜ mit .

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

2. Setzen Sie den Cursor vor AUS.

3. Bestätigen Sie AUS mit .

4. Warten Sie, bis der Ventilator zum Stillstand gekommen ist. Das Symbol wird ausgeblendet.

Vorsicht

Das Gerät kann beschädigt werden, wenn Sie nicht warten, bis der

Ventilator zum Stillstand gekommen ist.

Warnung

Die Flüssigkeit in den Leitungen und die Leitungen selbst können sehr heiß sein! Warten Sie deshalb, bis das Gerät ausreichend abgekühlt ist.

5. Schalten Sie die Solaranlage aus.

Installationsanleitung SGE

gis

6. Schließen Sie einen Schlauch an die unterste Ablaufstelle der Solaranlage an.

7. Stecken Sie den Schlauch in den Glykolkanister.

8. Öffnen Sie den Hahn an der untersten Ablaufstelle.

9. Öffnen Sie den Entlüfter (26) der Solaranlage.

10. Schließen Sie die Ablaufstelle, sobald der Kanister voll ist.

11. Stecken Sie den Schlauch in einen neuen Kanister.

12. Wiederholen Sie die Schritte 6 bis 7 bis kein Glykol mehr aus der Anlage austritt.

13. Schließen Sie den Entlüfter und den Hahn an der Ablaufstelle.

14. Koppeln Sie den Schlauch ab.

Hinweis

Das abgelassene Glykol sollte entsprechend der geltenden Vorschriften und umweltfreundlich entsorgt werden.

Installationsanleitung SGE 55

6

Entleeren

gis

56 Installationsanleitung SGE

gis

7 Das Bedienfeld

7.1

Einleitung

In diesem Kapitel werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Bedienung

;

Bedeutung der Symbole

;

EIN/AUS-Schalter an der elektronischen

Steuerung

;

Navigationstasten

;

PC-Anschluss .

7.2

Bedienung

Die Bedienung ist komplett menügesteuert und besteht aus:

• einem 4-zeiligen Display mit 20 Zeichen pro Zeile;

• 6 Drucktasten für die Bedienung (unter dem

Display);

• 6 grafischen Symbolen (über dem Display);

• einem Anschluss für einen Service-PC;

• einem EIN/AUS-Schalter.

Die Drucktasten sind in drei Gruppen unterteilt:

• Navigationstasten:

Tasten auf und ab ;

Eingabetaste: ;

Reset-Taste:

• Hauptmenü

(11 "Hauptmenü") : ;

• Serviceprogramm

(12 "Serviceprogramm")

: .

Dieses Kapitel ist speziell für den Installateur und

Service-Techniker bestimmt.

In diesem Handbuch wird das Display der Steuerung dargestellt wie in der Abbildung gezeigt, entweder mit ohne die Symbole.

a

»IN BETRIEB NEHMEN

^ SOLLWERT ÄNDERN

È Tset=70ÉC

7.3

Bedeutung der Symbole

Die Tabelle zeigt die Bedeutung der Symbole.

Symbole und deren Bedeutung

Bezeichnung

Wärmebedarf

Belüften

Druckschalter

Glühen

Gasregler

Flammwächter

Solaranlage

Bedeutung

Wärmebedarf feststellen

Vor- und Nachbelüften mittels Ventilator

Druckschalter geschlossen

(Vor)Glühen

Gasregler öffnen /

Zünden

Gerät in Betrieb

Sonnenenergie erwärmt das Wasser

7.4

EIN/AUS-Schalter an der elektronischen Steuerung

Mit dem EIN/AUS-Schalter der elektronischen

Steuerung schalten Sie das Gerät EIN und AUS. In der AUS-Position wird das Gerät jedoch weiterhin mit

Spannung versorgt, sodass die Umwälzpumpe weiter läuft.

INTERNE KONTROLLE

Nach dem Einschalten wird ca. 10 Sekunden lang der

Text INTERNE KONTROLLE auf dem Display angezeigt. Anschließend wird das

Hauptmenü (11 "Hauptmenü")

angezeigt. Wird aus dem Hauptmenü nichts ausgewählt, schaltet das

Gerät automatisch AUS

(8.2 "Betriebszustände")

.

Hinweis

Um die Spannungsversorgung des Geräts zu unterbrechen, müssen Sie den Hauptschalter zwischen Gerät und Stromnetz ausschalten.

Installationsanleitung SGE 57

58

7

Das Bedienfeld

7.5

Navigationstasten

Die Verwendung dieser Tasten wird in der Abbildung erklärt, die das Hauptmenü zeigt

(11 "Hauptmenü") .

Die Navigationstasten sind:

• Tasten auf und ab ;

• Eingabetaste: ;

• Reset-Taste: .

Die Pfeile ^ und È zeigen an, dass Sie nach oben und/oder nach unten blättern können. Zum Blättern verwenden Sie die Tasten und .

HAUPTMENÜ

AUS

^»AN

È WOCHENPROGRAMM

ZUSATZPERIODE

EINSTELLUNGEN

Der Cursor » zeigt auf die zu aktivierende Auswahl. Im

Display, das in der Abbildung gezeigt wird, können Sie durch das Hauptmenü blättern.

Das Hauptmenü bietet folgende Optionen: AUS, AN,

WOCHENPROGRAMM

, ZUSATZPERIODE und

EINSTELLUNGEN

. Die Texte ZUSATZPERIODE und EINSTELLUNGEN werden erst angezeigt, wenn

Sie weit genug nach unten blättern.

Mit bestätigen Sie Ihre Auswahl.

Mit der Taste blättern Sie im Menü eine Seite zurück und alle bisher in diesem Menü vorgenommenen Einstellungen werden ungültig.

Hinweis

Die Taste wird auch verwendet, um das

Gerät nach einer Störung zurückzusetzen.

7.6

PC-Anschluss

Der PC-Anschluss ist ausschließlich für Techniker von

A.O. Smith vorgesehen, um den Status und das

Protokoll des Geräts auslesen zu können. Diese

Daten können bei Störungen oder Reklamationen wichtig sein.

gis

Installationsanleitung SGE

gis

8 Gerätestatus

8.1

Einleitung

In diesem Kapitel werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Betriebszustände ;

Störungszustände ;

Servicezustand

;

Anodenwarnung ;

Warnung Q/T-Sensor ;

Warnung Kollektortemperatur

8.2

Betriebszustände

Ist das Gerät in Betrieb, weist es vier Basis-

Betriebszustände auf. Diese sind:

AUS

AN

EXTRA

PROG

8.2.1

AUS

In diesem Betriebszustand ist die

Frostschutzsicherung aktiviert. Die Abbildung zeigt das Display mit:

• Zeile 1: dem Text AUS;

• Zeile 2: der Uhrzeit, dem Tag und

T

1

.

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

• Zeile drei und vier: dem Text

FROSTSCHUTZ ACTIV

.

AUS

13:45 Donnersta 6ÉC

FROSTSCHUTZ

AKTIVE

8.2.2

AN

In diesem Betriebszustand reagiert das Gerät kontinuierlich auf den Warmwasserbedarf. Die

Abbildung zeigt das Display mit:

• Zeile 1: dem Text AN;

• Zeile 2: der Uhrzeit, dem Tag und

T

1

.

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

• Zeile 3: der programmierten Wassertemperatur

T set

;

• Zeile 4: ist in Ruhestellung leer oder zeigt einen

Text, der vom Aufheizzyklus (2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

abhängig ist, wie zum Beispiel

WÄRMEBEDARF

.

AN

13:45 Donnersta 67ÉC

Tset 75ÉC

8.2.3

EXTRA

In diesem Betriebszustand ist eine zusätzliche

(EXTRA) Periode programmiert und aktiviert. In diesem Betriebszustand wird der Modus AUS- oder

PROG

aufgrund einer Wärmebedarfsperiode vorübergehend außer Kraft gesetzt. Sobald diese

Periode vorüber ist, schaltet das Gerät automatisch auf den vorhergehenden Betriebszustand zurück. Die

Abbildung zeigt das Display mit:

• Zeile 1: dem Text EXTRA;

• Zeile 2: der Uhrzeit, dem Tag und

T

1

; (2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

• Zeile 3: dem Einschaltmoment und der zugehörigen programmierten Wassertemperatur;

• Zeile 4: dem Text PERIODE AKTIVE.

EXTRA

12:30 Donnersta 76ÉC

DO 12:45 Tset 75ÉC

PERIODE AKTIVE

Installationsanleitung SGE 59

60

8

Gerätestatus

8.2.4

PROG

In diesem Betriebszustand ist ein programmiertes

Wochenprogramm aktiv und das Gerät reagiert innerhalb der für dieses Wochenprogramm eingestellten Perioden kontinuierlich auf den

Wärmebedarf. In diesem Betriebszustand lassen sich zwei Situationen unterscheiden:

PROG

10:00 Montag

MO 11:15

76ÉC

Tset 75ÉC

1. Die aktuelle Uhrzeit liegt innerhalb einer

eingestellten Periode des Wochenprogramms.

Die Abbildung zeigt das betreffende Display mit:

Zeile 1: dem Text PROG;

Zeile 2: der Uhrzeit, dem Tag und

T

1

;

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

Zeile 3: dem erstfolgenden Abschaltmoment und der Wassertemperatur T set

Periode;

der aktiven

Zeile 4: ist leer oder zeigt einen Text, der vom

Aufheizzyklus

(2.3 "Aufheizzyklus des

Geräts") abhängig ist, wie zum Beispiel

WÄRMEBEDARF

.

PROG

12:00 Montag

MO 11:15

PERIODE AKTIVE

76ÉC

2. Die aktuelle Uhrzeit liegt außerhalb einer

eingestellten Periode des Wochenprogramms.

Die Abbildung zeigt das betreffende Display mit:

Zeile 1: dem Text PROG;

Zeile 2: der Uhrzeit, dem Tag und

T

1

;

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

Zeile 3: dem erstfolgenden

Einschaltmoment;

Zeile 4: zeigt den Text PERIODE AKTIVE.

Für alle Betriebszustände gilt, dass die

Wassertemperatur zu einem beliebigen Zeitpunkt unter die gewünschte Temperatur fallen kann. Das

Gerät schaltet dann in einen Aufheizzyklus. Dieser

Aufheizzyklus ist für alle Basis-Betriebszustände identisch

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts") .

Hinweis

Das Einstellen und eventuelle Programmieren der

Basis-Betriebszustände ist im Kapitel

Hauptmenü

(11 "Hauptmenü")

beschrieben.

gis

8.3

Störungszustände

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für einen

Störungszustand. Falls sich das Gerät in diesem

Zustand befindet, zeigt das Display in:

• Zeile 1: Störungscode in Form eines Buchstabens, zweier Ziffern und einer Störungsbeschreibung;

• Zeile 2 bis 4: abwechselnd eine kurze

Beschreibung der Störung und ein kurzer

Lösungsvorschlag.

S04: SENSORFEHLER

SENSOR ODER BLIND-

ELEMENT ÜBERPRÜFEN

Vorsicht

Die auf dem Display angezeigte Maßnahme zur

Behebung der Störung darf ausschließlich durch einen Service-Techniker ausgeführt werden.

Es handelt sich um verschiedene Störungstypen:

• LOCK OUT ERRORS: STÖRUNGEN MIT

MANUELLER RÜCKSTELLUNG

Nach Beseitigen der Ursache dieser Störungen müssen diese mit der Taste zurückgesetzt werden, um das Gerät wieder in

Betrieb zu nehmen.

• BLOCKING ERRORS: STÖRUNGEN MIT

AUTOMATISCHER RÜCKSTELLUNG

Die Störungen werden automatisch behoben, nachdem die Störungsursache nicht mehr vorliegt und das Gerät nimmt von selbst den Betrieb wieder auf.

Auf dem Display ist nicht zu erkennen, um welche

Störung es sich handelt. Eine ausführliche

Störungsübersicht finden Sie an anderer Stelle in

diesem Handbuch.

(13 "Störungen")

Falls Sie als Endverbraucher das Gerät im

Störungszustand antreffen, können Sie versuchen, es durch einmaliges Drücken der Taste in Betrieb zu nehmen.

wieder

Sollte die Störung damit jedoch nicht behoben sein, oder innerhalb eines kurzen Zeitraums mehrmals auftreten, wenden Sie sich bitte an Ihren Service-

Techniker.

Installationsanleitung SGE

gis

8.4

Servicezustand

Die Abbildung zeigt die Meldung

!!!

ACHTUNG !!!

MAXIMUM BRENNSTD:

WARTUNG ERFORDERLICH

WARTUNG ERFORDERLICH

. Sollte diese Meldung angezeigt werden, sind Service- und

Wartungsarbeiten am Gerät fällig. Nehmen Sie in diesem Fall bitte Kontakt mit Ihrem Service-Techniker auf.

Hinweis

Die Meldung WARTUNG ERFORDERLICH beruht auf der Anzahl Brennstunden und dem eingestellten

Wartungsintervall. Wurde das Wartungsintervall falsch gewählt, kann es in Absprache mit dem Service-

Techniker geändert werden. Informationen über die

Wartungsintervalle finden Sie an anderer Stelle in

diesem Handbuch (14 "Wartungsintervalle") .

8.5

Anodenwarnung

Diese Meldung wird angezeigt, wenn der

Anodenschutz nicht mehr aktiv ist. Wird diese

Meldung angezeigt, wenden Sie sich bitte an Ihren

Service-Techniker.

!!!

ACHTUNG !!!

SCHUTZANODE

FEHLFUNKTION

8.7

Warnung Kollektortemperatur

Diese Meldung wird angezeigt, wenn die

Kollektortemperatur zu hoch ist. Diese Meldung wird automatisch ausgeblendet. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich bitte an Ihren Service-Techniker.

!!!

ACHTUNG

TEMPERATUR

KOLLECTOR.

ZU HOCH

!!!

Hinweis

Wird diese Meldung angezeigt, arbeitet das Gerät normal weiter.

8.6

Warnung Q/T-Sensor

Diese Meldung wird angezeigt, wenn der Q/T-Sensor nicht (korrekt) angeschlossen ist, im

Serviceprogramm

(12.10.5 "Q/T-Sensor einstellen")

jedoch richtig ausgewählt wurde. Wird diese Meldung angezeigt, wenden Sie sich bitte an Ihren Service-

Techniker.

!!!

ACHTUNG !!!

Q/T-SENSOR NICHT

KORRECT ANGESCHL

Installationsanleitung SGE 61

8

Gerätestatus

gis

62 Installationsanleitung SGE

gis

9 Inbetriebnahme

9.1

Einleitung

In diesem Kapitel werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Inbetriebnahme

Aufheizzyklus des Geräts

.

Hinweis

Bei der ersten Inbetriebnahme müssen die

Einstellungen der Solaranlage eingegeben

(12.10 "Konfiguration der Solaranlage")

werden.

9.2

Inbetriebnahme

Sie nehmen das Gerät folgendermaßen in Betrieb:

1. Befüllen Sie das Gerät

(5 "Befüllen") .

2. Öffnen

(3.5 "Anschlussplan") Sie den Gashahn.

3. Schalten Sie mit dem Hauptschalter zwischen dem

Gerät und dem Stromnetz die

Spannungsversorgung für das Gerät ein.

4. Schalten Sie die Steuerung EIN, indem Sie den

EIN/AUS-Schalter auf Position I stellen.

Das Display zeigt nun ca. 10 Sekunden lang

INTERNE KONTROLLE

an und wechselt danach zum Hauptmenü.

a

INTERNE KONTROLLE a

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

5. Drücken Sie ein Mal auf den blauen Pfeil ( ), um den Cursor vor AN zu setzen und drücken Sie anschließend . Daraufhin wird der in der

Abbildung wiedergegebene Bildschirm angezeigt.

a

»IN BETRIEB NEHMEN

^ SOLLWERT ÄNDERN

È Tset=65ÉC

6. Bestätigen Sie mit

IN BETRIEB NEHMEN

.

den Status

Das Gerät befindet sich nun im "EIN-Modus".

Besteht ein Wärmebedarf, wird der

Aufheizzyklus

(2.3 "Aufheizzyklus des Geräts")

durchlaufen.

Wird der Aufheizzyklus nicht durchlaufen, besteht kein Wärmebedarf. Ist dies der Fall, muss vermutlich Tset eingestellt

werden (11.4 "Wassertemperatur einstellen") .

9.3

Aufheizzyklus des Geräts

Der Aufheizzyklus des Geräts wird aktiviert, sobald die gemessene Wassertemperatur (T

1

Schwellenwert (T set

) unter den

) sinkt. Dieser Schwellenwert ist vom gewählten Modus des Geräts abhängig. Befindet sich das Gerät zum Beispiel im "AUS-Modus"

(Frostschutzsicherung), ist dieser Wert 5 o

C. Befindet sich das Gerät zum Beispiel im "EIN-Modus", ist der

Schwellenwert einstellbar, z. B. auf 65 o

C.

Der Aufheizzyklus durchläuft nacheinander folgende

Zustände:

1. WÄRMEANFORDERUNG;

2. VORBELÜFTUNG;

3. DRUCKSCHALTER;

4. VORGLÜHEN;

5. ZÜNDEN;

6. IN BETRIEB;

7. NACHBELÜFTUNG.

Im folgenden Beispiel wird der gesamte Zyklus anhand des Betriebszustands AN erklärt.

Hinweis

Der durchlaufende Zyklus gilt auch für die übrigen

Betriebszustände.

Installationsanleitung SGE 63

64

9

Inbetriebnahme

Bei Inbetriebnahme des Geräts werden die folgenden

Schritte durchlaufen:

1. Die Wassertemperatur sinkt unter die eingestellte

Temperatur (zum Beispiel) 65 °C. Die elektronische Steuerung stellt einen Wärmebedarf fest und startet den Aufheizzyklus.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung WÄRMEBEDARF wird angezeigt.

a

AN Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

WÄRMEBEDARF

2. Nach der Wärmeanforderung wird der Ventilator eingeschaltet, um eventuell vorhandene Gase abzuleiten. Diese Phase wird Vorbelüftung genannt und dauert ca. 15. Sekunden.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung VORSPÜLEN wird angezeigt.

a

AN Ê Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

VORSPÜLEN

3. Während der Vorbelüftung wird der Druckschalter geschlossen.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung DRUCKSCHALTER wird angezeigt.

a

AN Ê Ê Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

DRUCKSCHALTER

4. Anschließend beginnt das (Vor)Glühen des

Glühzünders.

Die ausgeblendet.

Das Symbol wird aktiviert.

a

AN Ê Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

ZÜNDKERZE gis

5. Nach einigen Sekunden (Vor)Glühen wird der

Gasregler geöffnet, und es erfolgt die Zündung.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung ZÜNDUNG wird angezeigt.

a

AN Ê Ê Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

ZÜNDUNG

6. Nach dem Zünden wird die Flamme erfasst, und das Gerät ist in Betrieb. Dies bedeutet, dass das tatsächliche Aufheizen begonnen hat:

Das Symbol wird ausgeblendet.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung IN BETRIEB wird angezeigt.

a

AN Ê

13:45 Donnersta 63ÉC

Tset 65ÉC

IN BETRIEB

7. Sobald das Wasser die richtige Temperatur erreicht hat, besteht kein Wärmebedarf mehr und die Nachbelüftung beginnt. Dies dauert ungefähr

25 Sekunden.

Die ausgeblendet.

Das Symbol wird aktiviert.

Die Meldung NACHSPÜLEN wird angezeigt.

a

AN Ê Ê

13:45 Donnersta 65ÉC

Tset 65ÉC

NACHSPÜLEN

8. Nach der Nachbelüftung stoppt der Ventilator und der Druckschalter wird geöffnet:

Die und ausgeblendet.

Die Meldung NACHSPÜLEN wird ausgeblendet.

a

AN

14:05 Donnersta 65ÉC

Bei der ersten darauf folgenden Wärmeanforderung beginnt der Aufheizzyklus wieder bei Schritt 1.

Installationsanleitung SGE

gis

10 Außerbetriebnahme

10.1 Einleitung

In diesem Kapitel werden nacheinander folgende

Themen behandelt:

Gerät für kurze Zeit außer Betrieb nehmen

;

Gerät spannungsfrei schalten

;

Gerät für längere Zeit außer Betrieb nehmen

.

10.2 Gerät für kurze Zeit außer Betrieb nehmen

Um das Gerät für kurze Zeit außer Betrieb zu nehmen, müssen Sie den Frostschutz einschalten.

Der Frostschutz verhindert, dass das Wasser im Gerät gefriert.

Sie aktivieren die Frostschutzsicherung wie folgt:

1. Drücken Sie die Taste , um das Hauptmenü auszuwählen.

2. Setzen Sie mit und den Cursor vor AUS.

Bestätigen Sie mit .

AUS

13:45 Donnersta 6ÉC

FROSTSCHUTZ

AKTIVE

Die Frostschutzsicherung greift ein, wenn die

Wassertemperatur weniger als 5 °C beträgt. In der ersten Zeile des Displays wird daraufhin FROST angezeigt. Das Gerät erwärmt das Wasser auf 20 °C

(T set

) und schaltet dann wieder in den

Betriebszustand AUS zurück.

Hinweis

Die genannten Werte 5 °C und 20 °C sind nicht einstellbar.

Vorsicht

Bei Auswahl des "AUS-Modus" bleibt der

Anodenschutz aktiv.

Hinweis

Ist das Gerät länger als 2 Monate außer Betrieb, ohne dass Wasser entnommen wird, entstehen im

Gerät möglicherweise Luftblasen. Dies kann zu Luft im Leitungssystem führen.

Installationsanleitung SGE

10.3 Gerät spannungsfrei schalten

Sie dürfen das Gerät nicht ohne Weiteres spannungsfrei schalten. Die richtige Vorgehensweise ist die Folgende:

1. Aktivieren Sie das HAUPTMENÜ mit .

2. Setzen Sie den Cursor vor AUS.

3. Bestätigen Sie AUS mit .

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

Vorsicht

Das Gerät kann beschädigt werden, wenn Sie nicht warten, bis der Ventilator zum Stillstand gekommen ist.

4. Warten Sie, bis der Ventilator zum Stillstand gekommen ist. Das Symbol wird ausgeblendet.

5. Schalten Sie das Gerät mit dem EIN/AUS-Schalter am Bedienfeld AUS (Position 0).

6. Schalten Sie das Gerät spannungsfrei, indem Sie den Hauptschalter zwischen dem Gerät und dem

Stromnetz auf die Position 0 stellen.

Hinweis

Wird der Hauptschalter zwischen Gerät und

Stromnetz auf Position 0 gestellt, wird die

Versorgungsspannung des Potentiostat ausgeschaltet, wodurch kein Anodenschutz mehr besteht.

10.4 Gerät für längere Zeit außer Betrieb nehmen

Entleeren Sie das Gerät, wenn Sie es für längere Zeit außer Betrieb nehmen möchten. Gehen Sie wie folgt vor:

1. Schalten Sie das Gerät

spannungsfrei (10.3 "Gerät spannungsfrei schalten") .

2. Schließen Sie die Gaszufuhr.

3. Schließen Sie das Absperrventil in der

Warmwasserleitung.

4. Schließen Sie das Zulaufventil der

Sicherheitsgruppe.

5. Öffnen Sie den Ablasshahn

6. Belüften Sie das Gerät (oder die Anlage), sodass es vollständig leer laufen kann.

65

10

Außerbetriebnahme

gis

66 Installationsanleitung SGE

gis

11 Hauptmenü

11.1 Einleitung

Das HAUPTMENÜ rufen Sie durch Drücken der Taste

der elektronischen Steuerung auf.

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

ZUSATZPERIODE

EINSTELLUNGEN

Das Hauptmenü bietet folgende Optionen:

AUS

Diese Option verwenden Sie, wenn Sie das Gerät vorübergehend ausschalten

(10 "Außerbetriebnahme") , aber nicht

entleeren möchten. In diesem Betriebszustand ist die Frostschutzsicherung aktiviert. Damit wird verhindert, dass das Wasser im Gerät einfriert.

AN

In diesem Betriebszustand reagiert das Gerät kontinuierlich auf den

Warmwasserbedarf.

(11.3 "Den "EIN-Modus" einschalten")

WOCHENPROGRAMM

Wählen Sie diese Option, wenn das Gerät ausschließlich innerhalb der programmierten

Perioden

(11.5 "Wochenprogramm") auf den

Wärmebedarf reagieren soll. Außerhalb dieser

Perioden ist ausschließlich die

Frostschutzsicherung aktiviert.

ZUSATZPERIODE

Diese Option dient dazu, den Modus AUS oder

PROG

(= Wochenprogramm) für eine vorübergehende

Warmwasserbedarfsperiode

(11.10 "Extra

Periode")

außer Kraft zu setzen.

EINSTELLUNGEN

Mit Hilfe dieser Option können Sie Sprache und

Uhrzeit einstellen

(11.11 "Einstellungen") . Darüber

hinaus lassen sich damit der Regelbereich

(Temperatur) sowie die Zünd- und die

Betriebsdrehzahl des Ventilators auslesen.

Hinweis

Falls Sie im Hauptmenü innerhalb von 30

Sekunden keine Option auswählen, schaltet das

Gerät automatisch in den ursprünglichen Modus zurück.

11.2 Bedienung der Menüs - Darstellungsweise

Das HAUPTMENÜ ( ) der elektronischen Steuerung ist in Untermenüs unterteilt. So ist zum Beispiel

EINSTELLUNGEN

ein Bestandteil des Hauptmenüs.

Das Menü EINSTELLUNGEN wiederum ist ebenfalls in Untermenüs unterteilt. Zum Beispiel SPRACHE ist ein Untermenü von EINSTELLUNGEN. Wenn Sie also z. B. das Menü SPRACHE auswählen möchten, ist dies im vorliegenden Handbuch wie folgt dargestellt:

• : EINSTELLUNGEN | SPRACHE

Bestätigen Sie mit .

Dies bedeutet:

1.

: Aktivieren Sie das Hauptmenü mit .

2. EINSTELLUNGEN: Gehen Sie mit der Taste

Sie mit zu und bestätigen

.

3. SPRACHE: Gehen Sie mit der Taste und/oder zu SPRACHE

4. Bestätigen Sie mit . Nach Eingabe von

wird das Untermenü SPRACHE aktiviert.

11.3 Den "EIN-Modus" einschalten

Das Gerät kann von jedem beliebigen

Betriebszustand auf AN geschaltet werden; gehen Sie dazu wie folgt vor:

1.

: AN | IN BETRIEB NEHMEN

Bestätigen Sie mit .

Hinweis

Schlagen Sie auch im Kapitel über die

Inbetriebnahme (9 "Inbetriebnahme") nach.

Installationsanleitung SGE 67

68

11

Hauptmenü

11.4 Wassertemperatur einstellen

11.4.1

Wassertemperatur über das Menü

SOLLWERT einstellen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die

Wassertemperatur einzustellen:

1.

: AN | SOLLWERT ÄNDERN

Bestätigen Sie mit .

IN BETRIEB NEHMEN

^»SOLLWERT ÄNDERN

È Tset=65ÉC

2. Drücken Sie:

um den Wert zu erhöhen;

um den Wert zu verringern.

• Bestätigen Sie mit .Mit der Bestätigung schaltet das Gerät in den "EIN-Modus".

SOLLWERT

» 65ÉC

11.4.2

Wassertemperatur im EIN-Modus einstellen

Die Wassertemperatur kann auch direkt angepasst werden, wenn sich das Gerät im "EIN-Modus" befindet. Drücken Sie:

um den Wert zu erhöhen;

um den Wert zu verringern.

• Bestätigen Sie mit .

AN

13:45 Donnersta 65ÉC

Tset»65ÉC

11.5 Wochenprogramm

Über das Wochenprogramm kann die

Wassertemperatur für bestimmte Tage und Zeiten eingestellt werden.

Wenn das Gerät auf ein Wochenprogramm eingestellt ist, wird dies durch den Text PROG in der ersten Zeile des Displays angezeigt (siehe Abbildung). In der zweiten Zeile sind die Tageszeit, der Wochentag und die Temperatur angegeben. In der dritten Zeile steht der erstfolgende Schaltpunkt des Wochenprogramms und die zugehörige Temperatur. In der vierten Zeile steht der Text PROGRAMM AKTIV.

PROG

07:55 Montag 64ÉC

MO 08:00 Tset 75ÉC

PROGRAMM AKTIV gis

Nach dem Standard-Wochenprogramm schaltet sich das Gerät täglich um Mitternacht 00:00 Uhr ein und um 23:59 Uhr aus. Die Wassertemperatur ist werksseitig auf 65 °C voreingestellt.

Auf Wunsch können alle Einstellungen des Standard-

Wochenprogramms geändert werden.

Sinkt die Wassertemperatur im Verlauf des

Wochenprogramms ab, durchläuft das Gerät den

Aufheizzyklus (2.3 "Aufheizzyklus des Geräts") und

schaltet anschließend wieder auf das

Wochenprogramm zurück.

In diesem Abschnitt werden folgende Themen nacheinander behandelt:

Wochenprogramm aktivieren und deaktivieren

Standard-Wochenprogramm ändern

Perioden zum Wochenprogramm hinzufügen

Perioden eines Wochenprogramms löschen

11.6 Wochenprogramm aktivieren und deaktivieren

Das Wochenprogramm kann von jedem beliebigen

Betriebszustand aktiviert werden; gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

: WOCHENPROGRAMM |

IN BETRIEB NEHMEN

Bestätigen Sie mit .

Sie können ein Wochenprogramm deaktivieren, indem Sie einen anderen Betriebszustand aktivieren, zum Beispiel den "EIN-Modus".

11.7 Standard-Wochenprogramm ändern

Hinweis

Tragen Sie das gewünschte Wochenprogramm zuerst auf der mitgelieferten Wochenprogrammkarte ein.

Ein Wochenprogramm besteht aus einer Reihe einstellbarer Perioden, in denen Sie ein Ein- bzw.

Ausschalten des Geräts programmieren können. Eine

Periode besteht aus:

• Einschaltzeit: Wochentag, Stunden und Minuten:

• Ausschaltzeit: Stunden und Minuten;

• einstellbarer Wassertemperatur;

• Ein- oder Ausschalten der regelgesteuerten

Pumpe

Hinweis

Eine Einschalt- und Ausschaltzeit muss am selben

Tag beginnen und enden. Pro Tag können maximal

drei Perioden programmiert werden. Sie können maximal 21 Perioden programmieren.

Installationsanleitung SGE

gis

In das Menü für das Wochenprogramm gelangen

Sie wie folgt:

• : WOCHENPROGRAMM |

PROGRAMM ÜBERSICHT

.

Bestätigen Sie mit .

WOCHENPROGRAMM

IN BETRIEB NEHMEN

^»PROGRAMM ÜBERSICHT

È

Das Display zeigt das Menü für das

Wochenprogramm, siehe nachstehende Abbildung.

Das Programm schaltet standardmäßig täglich um

00:00 Uhr ein und um 23:59 Uhr aus, die

Wassertemperatur ist auf 65 ºC eingestellt und die

Pumpe ist eingeschaltet (P).

TAG ZEIT Tset

AN »SO 00:00 65ÉC P

AUS SO 23:59

AN MO 00:00 65ÉC P

AUS MO 23:59

AN DI 00:00 65ÉC P

AUS DI 23:59

AN MI 00:00 65ÉC P

AUS MI 23:59

AN DO 00:00 65ÉC P

AUS DO 23:59

AN FR 00:00 65ÉC P

AUS FR 23:59

AN SA 00:00 65ÉC P

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

Beispiel

Als Beispiel wird die Einschaltzeit von Sonntag auf

08:15 Uhr und die betreffende Ausschaltzeit auf 12:45

Uhr eingestellt. Die Wassertemperatur wird auf 75 ºC eingestellt und die Pumpe bleibt eingeschaltet.

Mit Hilfe des Menüs werden hierfür nacheinander:

Einschaltzeit, Ausschaltzeit, die gewünschte

Wassertemperatur und die Position der regelgesteuerten Pumpe eingegeben.

11.7.1

Wochenprogramm: Einschaltzeit einstellen

1. Lassen Sie den Cursor auf SO stehen.

Bestätigen Sie mit .

AN »SO 00:00

AUS SO 23:59

Tset 65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

Der durch » markierte Tag blinkt.

2. Verwenden Sie und , um den gewünschten

Tag einzustellen. Im Beispiel ist dies

SO

(Sonntag).

Bestätigen Sie mit .

AN SO»00:00

AUS SO 00:59

Tset 65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

Der Cursor bewegt sich zur blinkenden

Stundenangabe.

3. Verwenden Sie und , um die Stunden einzustellen. Im Beispiel ist dies 08.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur blinkenden

Minutenangabe.

AN SO 08»00

AUS SO 08:00

Tset 65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

Hinweis

Da die Ausschaltzeit keinesfalls vor der

Einschaltzeit liegen kann, verändert sich die eingestellte Ausschaltzeit automatisch mit der

Einschaltzeit.

4. Verwenden Sie und , um die Minuten einzustellen. Im Beispiel ist dies 15.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich nun zur blinkenden

Stundenangabe für die Ausschaltzeit

AN SO 08:15

AUS SO»08:15

Tset 65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

Installationsanleitung SGE 69

70

11

Hauptmenü

11.7.2

Wochenprogramm: Ausschaltzeit einstellen

1. Verwenden Sie und , um die Stunden einzustellen. Im Beispiel ist dies 12.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur blinkende

Minutenangabe.

AN SO 08:15

AUS SO 12»15

Tset 65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

2. Verwenden Sie und , um die Minuten einzustellen. Im Beispiel ist dies 45.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur gewünschten

Wassertemperatur.

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset»65ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

11.7.3

Wochenprogramm:

Wassertemperatur einstellen

1. Verwenden Sie und , um die

Wassertemperatur einzustellen. Im Beispiel ist dies 75 °C.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zu PUMPE AN

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset 75ÉC

PUMPE»AN ZUFÜGEN

11.7.4

Wochenprogramm:

Regelgesteuerte Pumpe einstellen

1. Auf Wunsch kann im Verlauf dieser Periode eine

Pumpe angesteuert werden. Verwenden Sie in um einzustellen. Die Pumpe sorgt für eine regelmäßige Zirkulation des warmen Wassers in den Warmwasserleitungen. Sie können diesen

Schritt überspringen, falls in Ihrem System keine

Umwälzpumpe vorgesehen ist.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zu ZUFÜGEN.

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset 75ÉC

PUMPE AN »ZUFÜGEN gis

2. Bestätigen Sie mit .

Daraufhin wird der in der Abbildung wiedergegebene Bildschirm angezeigt.

TAG ZEIT Tset

AN »SO 08:15 75ÉC P

AUS SO 12:45

AN MO 00:00 65ÉC P

AUS MO 23:59

AN DI 00:00 65ÉC P

AUS DI 23:59

3. Bei Bedarf können Sie mit zum folgenden Tag blättern und weitere

Einschaltzeiten (11.7.1 "Wochenprogramm:

Einschaltzeit einstellen") und

Ausschaltzeiten

(11.7.2 "Wochenprogramm:

Ausschaltzeit einstellen") ändern.

4. Sobald Sie die gewünschten Ein- und

Ausschaltzeiten geändert haben, aktiveren Sie das Wochenprogramm:

Blättern Sie mit zu IN BETRIEB NEHMEN.

Bestätigen Sie mit .

11.8 Perioden zum Wochenprogramm hinzufügen

In das Menü zum ZUFÜGEN von Ein- und

Ausschaltzeiten des Wochenprogramms gelangen

Sie wie folgt:

1.

: WOCHENPROGRAMM |

PROGRAMM ÜBERSICHT

.

Bestätigen Sie mit .

WOCHENPROGRAMM

IN BETRIEB NEHMEN

^»PROGRAMM ÜBERSICHT

È

Das Display zeigt das Menü für das

Wochenprogramm. Der Cursor steht auf der aktiven Periode.

TAG ZEIT Tset

AN »SO 08:15 75ÉC P

AUS SO 12:45

AN MO 00:00 65ÉC P

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

2. Blättern Sie mit zu ZUFÜGEN.

Bestätigen Sie mit .

Installationsanleitung SGE

gis

Daraufhin wird der Bildschirm zum Hinzufügen einer

Periode angezeigt.

AN »SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset 75ÉC

PUMPE AN ZUFÜGEN

Beispiel

Als Beispiel wird eine zusätzliche Periode programmiert, deren Einschaltzeit auf 18:00 Uhr und die zugehörige Ausschaltzeit auf 22:00 Uhr eingestellt wird. Die Wassertemperatur wird auf 75 ºC eingestellt und die Pumpe bleibt eingeschaltet.

TAG ZEIT Tset

AN »SO 18:00 75ÉC P

AUS SO 22:00

AN MO 00:00 65ÉC P

AUS MO 23:59

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

3. Führen Sie folgende Schritte aus: a. Einschaltzeit einstellen

(11.7.1 "Wochenprogramm:

Einschaltzeit einstellen")

.

b. Ausschaltzeit einstellen

(11.7.2 "Wochenprogramm:

Ausschaltzeit einstellen") .

c. Wassertemperatur einstellen

(11.7.3 "Wochenprogramm:

Wassertemperatur einstellen")

.

d. Regelgesteuerte Pumpe einstellen

(11.7.4 "Wochenprogramm:

Regelgesteuerte Pumpe einstellen") .

5. Um die hinzugefügten Perioden zu speichern, blättern Sie mit zu IN BETRIEB NEHMEN und bestätigen mit .

11.9 Perioden eines Wochenprogramms löschen

Sämtliche Ein- und Ausschaltzeiten sind im Display

"nacheinander" aufgelistet. Nehmen wir an, die Ein- und Ausschaltzeiten des Geräts sind programmiert wie in der Abbildung dargestellt.

TAG ZEIT Tset

AN »SO 08:15 75ÉC P

AUS SO 12:45

AN SO 18:00 75ÉC P

AUS SO 22:00

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

Um eine Zeiteinstellung zu löschen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

: WOCHENPROGRAMM |

PROGRAMM ÜBERSICHT

.

Bestätigen Sie mit .

HAUPTMENÜ

AUS

^»AN

È WOCHENPROGRAMM

2. Blättern Sie mit zu PROGRAMM ÜBERSICHT.

Bestätigen Sie mit .

WOCHENPROGRAMM

IN BETRIEB NEHMEN

^»PROGRAMM ÜBERSICHT

È

Das Display zeigt das Menü für das

Wochenprogramm.

3. Blättern Sie mit zu ENTFERNEN.

Bestätigen Sie mit .

Um anzuzeigen, dass Sie im Menü Entfernen arbeiten, ist der Cursor durch ein Ausrufezeichen

(!) ersetzt, und die zu dieser Periode gehörenden

Daten blinken.

TAG ZEIT Tset

AN !SO

08:15 75ÉC P

AUS SO 12:45

AN SO 18:00 75ÉC P

AUS SO 22:00

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

Installationsanleitung SGE 71

72

11

Hauptmenü

4. Blättern Sie mit zu dem Tag, den Sie löschen möchten. Beispielsweise SO (Sonntag) der zweiten Periode. Siehe Abbildung.

Bestätigen Sie mit .

TAG ZEIT Tset

AN !SO

18:00 75ÉC P

AUS SO 22:00

AN MO 00:00 65ÉC P

AUS MO 23:59

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

5. Die Zeilen mit den Schaltzeiten werden durch den

Text BLOCK TATS. ENTFERNEN? ersetzt.

Siehe Abbildung.

Bestätigen Sie mit

(oder brechen Sie mit ab)

AN!

TAG ZEIT Tset

BLOCK TATS.

AUS ENTFERNEN?

AN MO 00:00 65ÉC P

Die Schaltzeit ist gelöscht. Nun befinden Sie sich wieder im Menü für das Wochenprogramm. Der

Cursor zeigt auf die erste programmierte Periode.

TAG ZEIT Tset

AN »SO 08:15 75ÉC P

AUS SO 12:45

AN MO 00:00 65ÉC P

AUS MO 23:59

....................

....................

AUS SA 23:59

ZUFÜGEN

ENTFERNEN

IN BETRIEB NEHMEN

6. Blättern Sie mit zu IN BETRIEB NEHMEN.

Bestätigen Sie mit .

Das Wochenprogramm ist aktiviert.

11.10 Extra Periode

Eine zusätzliche (extra) Periode verwenden Sie, um das Gerät während eines bestimmten Zeitraums einzuschalten, ohne hierfür die

Wochenprogrammierung anpassen oder das Gerät aus dem AUS-Modus (Position Frostschutzsicherung) aktivieren zu müssen.

gis

Arbeitet das Gerät in einer "extra Periode", wird dies im Display mit dem Text EXTRA angezeigt.

EXTRA

10:00 Montag 76ÉC

MO 11:15 Tset 75ÉC

PERIODE AKTIVE

Sinkt die Wassertemperatur im Verlauf der extra

Periode

(11.10.1 "Eine extra Periode einstellen") ab,

durchläuft das Gerät den

Aufheizzyklus (2.3 "Aufheizzyklus des Geräts") und

schaltet anschließend wieder auf die extra Periode zurück.

Für eine extra Periode gelten dieselben einstellbaren

Daten wie für eine Periode eines

Wochenprogramms

(11.7 "Standard-

Wochenprogramm ändern") .

11.10.1 Eine extra Periode einstellen

1. In das Menü zum Einstellen der extra Periode gelangen Sie wie folgt:

2.

: ZUSATZPERIODE

Bestätigen Sie mit .

HAUPTMENÜ

AN

^ WOCHENPROGRAMM

ȻZUSATZPERIODE

Das Display zeigt die Einstellungen der extra

Periode.

Einschaltzeit einstellen

1. Verwenden Sie und , um den Tag einzustellen.

Im Beispiel ist dies SO.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur blinkenden

Stundenangabe.

AN SO»00:00

AUS SO 00:59

Tset 65ÉC

PUMPE AN START

2. Verwenden Sie und , um die Einschaltzeiten auf den gewünschten Wert einzustellen. Im

Beispiel ist dies 08.

Bestätigen Sie mit .

Installationsanleitung SGE

gis

Der Cursor bewegt sich zur blinkenden

Minutenangabe.

AN SO 08»00

AUS SO 08:00

Tset 65ÉC

PUMPE AN START

Hinweis

Da die Ausschaltzeit keinesfalls vor der

Einschaltzeit liegen kann, verändert sich die eingestellte Ausschaltzeit automatisch mit der

Einschaltzeit.

3. Verwenden Sie und , um die Minuten einzustellen. Im Beispiel ist dies 15.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur Stundenangabe der

Ausschaltzeit.

AN SO 08:15

AUS SO»08:15

Tset 65ÉC

PUMPE AN START

Ausschaltzeit einstellen

1. Verwenden Sie und , um die Stunden einzustellen. Im Beispiel ist dies 012.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur blinkenden

Minutenangabe.

AN SO 08:15

AUS SO 12»15

Tset 65ÉC

PUMPE AN START

2. Verwenden Sie und , um die Minuten einzustellen. Im Beispiel ist dies 45.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zur Wassertemperatur.

Siehe Abbildung

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset»65ÉC

PUMPE AN START

Wassertemperatur einstellen

Wassertemperatur einzustellen. Im Beispiel ist dies 75 °C.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zu PUMPE AN.

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset 75ÉC

PUMPE»AN START

Installationsanleitung SGE

Regelgesteuerte Pumpe einstellen

1. Auf Wunsch kann im Verlauf dieser Periode eine

Pumpe angesteuert werden. Verwenden Sie in diesem Fall und , um PUMPE AN einzustellen. Die Pumpe sorgt für eine regelmäßige Zirkulation des warmen Wassers in den Warmwasserleitungen. Sie können diesen

Schritt überspringen, falls in Ihrem System keine

Umwälzpumpe vorgesehen ist.

Bestätigen Sie mit .

Der Cursor bewegt sich zu START.

AN SO 08:15

AUS SO 12:45

Tset 75ÉC

PUMPE AN »START

2. Bestätigen Sie mit .

Die extra Periode ist eingestellt.

Hinweis

Sobald die extra Periode abgelaufen ist, schaltet die Steuerung wieder in den Betriebszustand EIN,

AUS oder WOCHENPROGRAMM zurück. Eine Woche später wird die extra Periode NICHT wieder automatisch eingeschaltet.

11.11 Einstellungen

Mit der Auswahl EINSTELLUNGEN können bestimmte Daten eingestellt und bestimmte

Gerätedaten ausgelesen werden:

Einstellbare Daten

Menüsprache

Aktueller Tag und Uhrzeit

• Die Kategorie Auslesbare Gerätedaten ist nur für den Installateur und/oder Service-Techniker relevant.

Regelbereich (Wassertemperatur)

Drehzahl des Ventilators bei der Zündung

Betriebsdrehzahl des Ventilators.

73

74

11

Hauptmenü

11.11.1 Menüsprache einstellen

Zum Einstellen der Menüsprache:

HAUPTMENÜ

WOCHENPROGRAMM

^ ZUSATZPERIODE

ȻEINSTELLUNGEN

1. In das Menü zum Einstellen der Sprache gelangen

Sie wie folgt:

2.

: EINSTELLUNGEN.

Bestätigen Sie mit .

Das Display zeigt das Menü für die Einstellungen.

EINSTELLUNGEN

»SPRACHE

^ TAG/ZEIT

È GERÄTEDATEN

3. Der Cursor steht vor SPRACHE

Bestätigen Sie mit .

Das Display zeigt das Menü für die Sprache.

SPRACHE

ENGLISH

^ NEDERLANDS

ȻDEUTSCH

FRANCAIS

ITALIANO

CZECH

ESPANOL

4. Blättern Sie mit zur gewünschten Sprache.

Bestätigen Sie mit

Die Sprache ist eingestellt.

.

11.11.2 Tag und Uhrzeit einstellen

Zum Einstellen von Uhrzeit und Tag:

HAUPTMENÜ

WOCHENPROGRAMM

^ ZUSATZPERIODE

ȻEINSTELLUNGEN

1. In das Menü zum Einstellen des Tags und der

Uhrzeit gelangen Sie wie folgt:

2.

: EINSTELLUNGEN.

Bestätigen Sie mit .

Das Display zeigt das Menü für die Einstellungen.

3. Blättern Sie mit und zu TAG/ZEIT

Bestätigen Sie mit .

EINSTELLUNGEN

SPRACHE

^»TAG/ZEIT

È GERÄTEDATEN gis

Das Display zeigt das Menü zum Einstellen des

Tages.

TAG

»Sonntag

^ Monntag

È Dienstag

Mittwoch

Donnersta

Freitag

Samstag

4. Der Cursor steht auf Sonntag.

Blättern Sie mit und zum gewünschten Tag.

Bestätigen Sie mit .

Der Tag ist eingestellt. Das Display zeigt das Menü zum Einstellen der Uhrzeit.

ZEIT

»00:00

5. Der Cursor steht vor der blinkenden

Stundenangabe.

Blättern Sie mit und zur aktuellen Stunde, zum Beispiel 15.

Bestätigen Sie mit .

ZEIT

15»00

6. Der Cursor steht vor der blinkenden

Minutenangabe.

Blättern Sie mit und zur aktuellen Minute, zum

Beispiel 45.

Bestätigen Sie die eingestellte Minute mit

ZEIT

15»45

Die Uhrzeit ist eingestellt.

Hinweis

Das Gerät schaltet nicht automatisch auf

Sommerzeit um.

Installationsanleitung SGE

gis

11.11.3 Gerätedaten auslesen

Hinweis

Diese Datenkategorie ist nur für den Installateur und/oder Service-Techniker relevant.

In das Menü zum Auslesen der Gerätedaten gelangen

Sie wie folgt:

1.

: EINSTELLUNGEN.

Bestätigen Sie mit .

HAUPTMENÜ

WOCHENPROGRAMM

^ ZUSATZPERIODE

ȻEINSTELLUNGEN

2. Blättern Sie mit zu GERÄTEDATEN

Bestätigen Sie mit .

EINSTELLUNGEN

SPRACHE

^ TAG/ZEIT

È»GERÄTEDATEN

Das Display zeigt das Menü zum Auslesen der

Gerätedaten.

GERÄTEDATEN

»REGELBEREICH

^ ZÜNDUNGDREHZAHL

È ARBEITSDREHZAHL

3. Blättern Sie mit zum auszulesenden

Datenbereich, zum Beispiel REGELBEREICH.

Es wird das zugehörige Display angezeigt.

REGELBEREICH

40

_

80ÉC

Installationsanleitung SGE 75

11

Hauptmenü

gis

76 Installationsanleitung SGE

is

12 Serviceprogramm

12.1 Einleitung

Das Serviceprogramm bietet dem Installateur oder

Service-Techniker folgende Optionen:

Geräteprotokoll abrufen

Störungsprotokoll abrufen

Geräteprotokoll abrufen

Geräteauswahl abrufen

Pumpe ein- oder ausschalten

Wartungsintervall einstellen

Wartungsbetrieb

Legionellenprävention einstellen

Konfiguration der Solaranlage

ZH-Konfiguration einstellen

SERVICEPROGRAMM

»HYSTERESE

^ STÖRUNGSVERGANGENH

È GERÄTEVERGANGENHEIT

GERÄT PIN-CODE

POMPSCHAKELING

WARTUNGSINTERVAL

SERVICEBETRIEB

LEGIONELLENSCHUTZ

SOLAR - KONFIG.

HEIZUNGS - KONFIG.

Die nachstehenden Abschnitte beschreiben diese

Menüoptionen in Kurzform. Falls Sie noch nicht mit der allgemeinen Bedienung vertraut sind, lesen Sie bitte zuerst das betreffende

(7 "Das Bedienfeld")

Kapitel.

Hinweis

Die Darstellungsweise der Bedienung des

Service-Menüs ist identisch mit der des

Hauptmenüs

(11.2 "Bedienung der Menüs -

Darstellungsweise") . Allerdings wählen Sie zum

Aufrufen des Serviceprogramms anstelle von zum Aufrufen des Hauptmenüs.

12.2 Hysterese einstellen

Zum Einstellen der Hysterese wählen Sie im Menü:

: HYSTERESE HERAB

HYSTERESE HERAB »3ÉC

Für den Regelbereich und die Einstellungen pro Gerät siehe die Tabelle

(3.4.2 "Allgemeine elektrische

Daten")

.

12.3 Störungsprotokoll abrufen

Zum Abrufen des Störungsprotokolls verwenden Sie:

• : STÖRUNGSVERGANGENH

Sie erhalten eine Übersicht der "Störungen mit automatischer Rückstellung" (Blocking Errors) und der "Störungen mit manueller Rückstellung" (Lock out

Errors). In beiden Fällen gilt, dass die elektronische

Steuerung 15 Zeilen für die letzten 15

Störungsmeldungen reserviert. Sind weniger als 15

Störungsmeldungen vorhanden, werden drei Punkte angezeigt. Das Display zeigt zuerst die "Störungen mit automatischer Rückstellung". Nach die "Störungen mit manueller Rückstellung".

folgen

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für "Störungen mit automatischer Rückstellung". Dem Text

STÖRUNGSVERGANGENH

ist nun ein (B) angehängt.

STÖRUNGSVERGANGENH(B)

S04 SENSORFEHLER

F06 IONISIERUNG

È C02 50HZ FEHLER

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für "Störungen mit manueller Rückstellung". Dem Text

STÖRUNGSVERGANGENH

ist nun ein (L) angehängt.

STÖRUNGSVERGANGENH(L)

F02 VENTILATOR

F07 FLAMMFEHLER

È ...

Hinweis

Für eine Übersicht aller Störungen und deren

Ursachen verweisen wir auf das betreffende

Kapitel (13 "Störungen") .

12.4 Geräteprotokoll abrufen

Über das Geräteprotokoll können Sie die

Betriebsstunden, Zündungshäufigkeit, Anzahl der

Flammen- und Zündfehler abrufen.

Zum Abrufen des Geräteprotokolls wählen Sie im

Menü:

• : GERÄTEVERGANGENHEIT

Die Abbildung zeigt ein Beispiel.

Installationsanleitung SGE 77

78

12

GERÄTEVERGANGENHEIT

BETRIEBSSTD. 000410

^ZÜNDUNGEN 001000

ÈFLAMMFEHLER 000021

ZÜNDFEHLER 000013

12.5 Geräteauswahl abrufen

Zum Abrufen der Geräteliste wählen Sie im Menü:

• : GERÄT PIN-CODE

Die Gerätenummer finden Sie auf dem

Typenschild.

Die Geräteauswahl wird werksseitig voreingestellt.

GERÄT PIN-CODE

»5934

^ 8576

È 3379

6527

....

12.6 Pumpe ein- oder ausschalten

Falls eine regelgesteuerte Pumpe installiert

(3.10.5 "Regelgesteuerte Pumpe anschließen") ist, können Sie diese über folgende

Menüoptionen EIN- oder AUSSCHALTEN:

• : PUMPENSCHALTUNG

Werksseitig ist die Pumpe auf AUS eingestellt.

PUMPENSCHALTUNG

»AN

AUS

Ist der Betriebszustand WOCHENPROGRAMM oder

ZUSATZPERIODE

aktiviert, ist die EIN/AUS-

Pumpenschaltung im Servicemenü dem

Betriebszustand WOCHENPROGRAMM oder

ZUSATZPERIODE

untergeordnet.

Beispiel

Eine Periode des Wochenprogramms ist aktiv. Für diese Periode ist die Pumpe AUSGESCHALTET. Wird nun im Servicemenü für die Pumpenschaltung EIN gewählt, bleibt die Pumpe AUSGESCHALTET. Die

Pumpe schaltet sich erst EIN, wenn die entsprechende Periode des Wochenprogramms abgelaufen ist.

12.7 Wartungsintervall einstellen

Die elektronische Steuerung bietet eine

Wartungsintervallfunktion, über die der Service-

Techniker die

Wartungsintervalle

(14.2 "Wartungsintervall festlegen") anhand der Brennstunden einstellen kann.

Serviceprogramm

is

Das Wartungsintervall wird durch die Anzahl der

Brennstunden festgelegt. Es kann auf 500, 1000 und

1500 Stunden eingestellt werden. Werksseitig ist das

Intervall auf 500 Betriebsstunden voreingestellt.

Sobald die eingestellte Stundenzahl abgelaufen ist, wird eine Wartungsmeldung

(8.4 "Servicezustand")

angezeigt. Zum Einstellen des Wartungsintervalls wählen Sie:

• : WARTUNGSINTERVAL

WARTUNGSINTERVAL

» 500

^ 1000 BRENNSTUNDEN

È 1500

12.8 Wartungsbetrieb

Das Menü SERVICEBETRIEB wird vom Installateur genutzt, um bei VOLLAST-Betrieb und TEILLAST-

Betrieb des Geräts den CO

2

-Wert einzustellen.

Um in das Menü SERVICEBETRIEB zu gelangen, verwenden Sie :SERVICEBETRIEB.

SERVICEBETRIEB

»VOLLAST

TEILLAST zwischen und

VOLLAST

umgeschaltet werden.

Das Gerät durchläuft bei Wärmebedarf einen

Startzyklus und arbeitet entweder auf VOLLAST oder

TEILLAST

.

Besteht kein Wärmebedarf, muss der Installateur einen solchen generieren. Dazu wird kaltes Wasser aus dem Gerät entnommen oder mit vorübergehend der Sollwert erhöht. Nach dem

Einstellen muss der Sollwert mit auf seinen ursprünglichen Wert zurückgesetzt werden.

Bei Verlassen des Menüs SERVICEBETRIEB oder wenn 15 Minuten lang keine Taste gedrückt wird, schaltet das Gerät wieder in den ursprünglichen

Betriebszustand.

Sollwert bei

VOLLAST

oder

TEILLAST

vorübergehend erhöhen

1.

:SERVICEBETRIEB.

SERVICEBETRIEB

»VOLLAST

TEILLAST

2. Wählen Sie VOLLAST oder TEILLAST.

Im folgenden Beispiel wird die Situation für

VOLLAST

beschrieben; der Ablauf für

TEILLAST

ist identisch.

Installationsanleitung SGE

is

3. Bestätigen Sie mit a

SERVICE Ê Ê Ê

VOLLAST 47ÉC

Tset 65ÉC

IN BETRIEB

.

4. Um einen Wärmebedarf zu generieren kann mit vorübergehend der Sollwert erhöht werden, zum

Beispiel auf 70 o

C. a

SERVICE Ê Ê Ê

VOLLAST 47ÉC

Tset 70ÉC

IN BETRIEB

5. Bestätigen Sie mit .

6. Nach dem Einstellen des CO

Werts (3.12.2 "CO

2

2

-

-Wert einstellen")

muss der

Sollwert mit wieder auf seinen ursprünglichen

Wert eingestellt werden.

7. Drücken Sie 2 Mal auf , um über das Menü

SERVICEBETRIEB

zum Menü HAUPTMENÜ zurückzukehren.

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

ZUSATZPERIODE

EINSTELLUNGEN

12.9 Legionellenprävention einstellen

Um eine Kontamination durch Legionellen zu verhindern, heizt das Gerät das Wasser 1 Mal pro

Woche 1 Stunde lang auf 65 °C auf. Diese Periode ist einstellbar. Werksseitig ist diese Periode auf Montag von 02.00 Uhr bis 03.00 Uhr eingestellt.

12.9.1

Legionellenprävention ein- und ausschalten

Zum Ein- oder Ausschalten der Legionellenprävention wählen Sie:

• : LEGIONELLENSCHUTZ

LEGIONELLENSCHUTZ

»JA

NEIN

• Wählen Sie NEIN, um die Legionellenprävention auszuschalten.

• Wählen Sie JA, um die Legionellenprävention einzuschalten. Es wird der folgende Bildschirm angezeigt:

AN MO 02:00 LEG

AUS MO 03:00

Tset 65ÉC

»START ANDERN

• Wählen Sie START, um die im Bildschirm angezeigte Periode zu aktivieren.

Es wird der folgende Bildschirm angezeigt. Dieser

Bildschirm zeigt an, dass die

Legionellenprävention eingeschaltet ist.

a

LEG Ê Ê Ê

02:45 Montag 60ÉC

MO 03:00 Tset 65ÉC

IN BETRIEB

12.9.2

Periode Legionellenprävention

ändern

Zum Ändern der Periode wählen Sie:

: LEGIONELLENSCHUTZ | JA | ANDERN

Es wird der folgende Bildschirm angezeigt.

AN ÈMO 02:00 LEG

AUS MO 03:00

Tset 65ÉC

START

• Stellen Sie jetzt den Tag und die Uhrzeit ein wie unter "Eine extra Periode einstellen" für das

Wochenmenü

(11.10.1 "Eine extra Periode einstellen")

beschrieben. Dadurch wird jetzt die

Pumpe automatisch eingeschaltet.

• Zum Starten, wählen Sie START.

12.10 Konfiguration der Solaranlage

Mit dem Einstellungsmenü für die Solaranlage gelangen Sie in die angezeigten Menüs:

SOLAR - KONFIG.

»DRAIN BACK

^ TEST SOLAR-POMPE

È DIFFERENZ SOLAR

Q/T-SENSOR

TEMP.-LIMIT SOLAR

ANTEIL

TEMPERATUREN

Installationsanleitung SGE 79

80

12

Serviceprogramm

12.10.1 Rücklaufgefäß einstellen

Mit diesem Menü stellen Sie ein, ob die Solaranlage mit einem Rücklaufgefäß für das Heizmedium ausgestattet ist. In dieses Menü gelangen Sie wie folgt:

• :SOLAR - KONFIG. | DRAIN BACK

Die werksseitige Einstellung ist NEIN.

DRAIN BACK

JA

»NEIN

• is

: SOLAR - KONFIG. | TEMP.-LIMIT

SOLAR

TEMP.-LIMIT SOLAR

65ÉC

12.10.4 Solar-Differenz einstellen

Die Solar-Differenz ist ein Wert der u.a. bestimmt, wie der Aufheizzyklus des Geräts verläuft. In dieses Menü gelangen Sie wie folgt:

• : SOLAR - KONFIG. |

DIFFERENZ SOLAR

DIFFERENZ SOLAR

5ÉC

Hinweis

Bei der ersten Inbetriebnahme des Geräts muss

überprüft werden, ob diese Einstellung mit der

Konfiguration der Solaranlage übereinstimmt.

12.10.2 Einschalten der Solarpumpe

Mit diesem Menü können Sie die Pumpe in der

Solaranlage manuell einschalten. In dieses Menü gelangen Sie über:

• : SOLAR - KONFIG. | TEST SOLAR-

POMPE

Es wird der folgende Bildschirm angezeigt.

TEST SOLAR-POMPE

»START

Für den Regelbereich und den Standardwert pro

Gerät siehe die Tabelle

(3.4.2 "Allgemeine elektrische

Daten") .

12.10.5 Q/T-Sensor einstellen

Mit Hilfe des Q/T-Sensors wird die Leistung der

Solaranlage berechnet

(12.10.6 "Leistung der

Solaranlage auslesen")

. Diese Berechnung kann nur vorgenommen werden, wenn die Anlage mit einem

Q/T-Sensor ausgestattet ist. Ist dies der Fall, muss dieser Wert auf JA eingestellt werden, andernfalls muss er auf NEIN eingestellt werden. In das entsprechende Menü gelangen Sie über:

• : SOLAR - KONFIG. | Q/T-SENSOR

Q/T-SENSOR

JA

»NEIN

Bei Auswahl von START beginnt die Pumpe 2

Minuten zu laufen. Sobald die 2 Minuten um sind, stoppt die Pumpe wieder.

12.10.3 Solar-Limit-Temperatur einstellen

Die Solar-Limit-Temperatur ist die maximale

Wassertemperatur (gemessen mit Sensor T

1

Gerät, die durch das Aufheizen mit Hilfe der

) im

Solaranlage erreicht wird.

Der Wert ist von 65 °C bis 80 °C einstellbar. Die werksseitige Einstellung ist 65 °C.

Wird das Solar-Limit höher eingestellt als der

Sollwert

(11.4 "Wassertemperatur einstellen")

, muss - sobald der Sollwert erreicht ist - die Solarpumpe einschalten, um das Wasser nachzuheizen. Dies ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Solaranlage auch tatsächlich aufheizt. Zu diesem Zweck wird die

Temperaturdifferenz zwischen der Temperatur oben im Sonnenkollektor (S

1 mit Sensor S

2

) und der im Gerät (gemessen

) verwendet.

In das Menü für das Solar-Limit gelangen Sie wie folgt:

12.10.6 Leistung der Solaranlage auslesen

Mit dieser Wahl können Sie auslesen, wie viel Energie die Solaranlage liefert. Um diese Daten auslesen zu können, muss die Anlage mit einem Q/T-

Sensor

(12.10.5 "Q/T-Sensor einstellen") ausgestattet

sein.

Sie können 3 Werte auslesen

TATS.

, derzeitige Energie: wie viel wird derzeit geliefert.

LETZTE 24u

, wie viel wurde in den vergangenen 24 Stunden geliefert.

GESAMT

, wie viel wurde vom ersten Tag bis heute geliefert.

In das Menü gelangen Sie über:

• : SOLAR - KONFIG. | ANTEIL

ANTEIL

TATS. 00000 kW

LETZTE 24u 00000 kJ

GESAMT 00000 MJ

Installationsanleitung SGE

is

12.10.7 Auslesen von Temperaturen

Mit dieser Auswahl können Sie die von den Sensoren der Solaranlage registrierten Temperaturen auslesen.

Sie können 2 Werte auslesen:

S1

, Temperatur im Kollektor.

S2

, Temperatur zwischen Ein- und Ausgang des

Wärmetauschers im Wasserbehälter.

In das Menü gelangen Sie über:

• : SOLAR - KONFIG. | TEMPERATUREN

TEMPERATUREN

S1 84ÉC

S2 45ÉC

12.11 ZH-Konfiguration einstellen

In diesem Menü können Sie einstellen, ob eine

Zentralheizung (ZH) an die Anlage angeschlossen ist.

Hinweis

Diese Funktion ist noch nicht aktiv.

: HEIZUNGS - KONFIG.

HEIZUNGS - KONFIG.

Installationsanleitung SGE 81

12

Serviceprogramm

is

82 Installationsanleitung SGE

gis

13 Störungen

Installationsanleitung SGE

13.1 Einleitung

Es wird zwischen folgenden Störungstypen unterschieden:

Allgemeine Störungen

Bei allgemeinen Störungen erscheint keine Meldung auf dem Display.

Allgemeine Störungen sind:

Gasgeruch

Ausfall der Displaybeleuchtung

Unzureichend oder kein Warmwasser

Wasserlecks

Explosive Zündung.

Das Handbuch enthält (13.2 "Störungstabelle für allgemeine

Störungen")

eine Tabelle mit allgemeinen Störungen.

Störungsmeldungen auf dem Display

Störungsmeldungen sind nach Zeilen gegliedert:

Zeile 1: Code gefolgt von Beschreibung Der Code besteht aus einem

Buchstaben und zwei Ziffern.

Zeile 2, 3 und 4: Eine Störungsbeschreibung, die sich alle 2 Sekunden mit der Maßnahme zur Störungsbehebung abwechselt. Siehe

Abbildungen. Die erste Abbildung zeigt eine mögliche Störung, die zweite die betreffende Kontrollmaßnahme.

S02: SENSORFEHLER

TOP OBEN

SENSOR 1

UNTERBROCHEN

S02: SENSOR FEHLER

SENSOR OBEN

ÜBERPRUFEN

Es gibt verschiedene Arten von Störungen, die in zwei Gruppen unterteilt werden:

LOCK OUT ERRORS: STÖRUNGEN MIT MANUELLER

RÜCKSTELLUNG

Nach Beseitigen der Ursache dieser Störungen müssen diese mit der

Taste zurückgesetzt werden, um das Gerät wieder in Betrieb zu nehmen.

BLOCKING ERRORS: STÖRUNGEN MIT AUTOMATISCHER

RÜCKSTELLUNG

Die Störungen werden automatisch behoben, nachdem die

Störungsursache nicht mehr vorliegt und das Gerät nimmt von selbst den Betrieb wieder auf.

Das Handbuch enthält

(13.3 "Tabelle für Störungsmeldungen auf dem

Display")

eine Tabelle mit allgemeinen Störungsmeldungen, die auf dem

Display angezeigt werden.

Warnhinweise auf dem Display

Die Warnhinweise

(13.4 "Warnhinweise auf dem Display") beziehen sich

auf das Gerät.

83

is

13.2 Störungstabelle für allgemeine Störungen

Warnung

Wartungsarbeiten dürfen ausschließlich von einem Service-Techniker durchgeführt werden.

Allgemeine Störungen

Symptom

Gasgeruch

Ursache

Gasleckage

Maßnahme Anmerkung

Warnung

Den Hauptgashahn sofort schließen.

Warnung

Keine Schalter betätigen.

Warnung

Offene Flammen vermeiden.

Warnung

Den Raum, in dem das Gerät steht, lüften.

Warnung

Kontaktieren Sie sofort Ihren Installateur oder örtlichen

Gasversorger.

Ausfall der Displaybeleuchtung

Gerät ist ausgeschaltet Schalten Sie das Gerät ein

(9 "Inbetriebnahme")

.

Keine Spannungsversorgung vorhanden

1. Überprüfen, ob der Hauptschalter auf EIN steht

2. Prüfen, ob am Hauptschalter Spannung anliegt.

3. Überprüfen, ob der EIN/AUS-Schalter der elektronischen

Steuerung auf EIN steht (Position I).

4. Prüfen, ob an der elektrischen Klemmleiste Spannung anliegt.

5. Die gemessene Spannung muss 230 <VAC> (15 %, +10 %) betragen

Sicherung(en) defekt Sicherung(en) ersetzen

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Kontaktieren Sie Ihren Installateur, falls die Störung nicht behoben werden kann.

Für das Auswechseln der Sicherungen sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden.

Installationsanleitung SGE 84

Symptom

Wasserlecks

Explosive Zündung

Unzureichend oder kein Warmwasser

Ursache

Leckage an einem der

Wasseranschlüsse

(Gewindeanschluss)

Leckage von

Kondenswasser

Maßnahme

Den Gewindeanschluss fester anziehen

Überprüfen, ob das Kondenswasser abgeleitet wird. Falls erforderlich instand setzen

Die Leckage suchen Leckage von anderem

Wassergerät oder

Leitung in der

Umgebung

Leckage des

Wasserbehälters im

Gerät

Den Lieferanten und/oder Hersteller kontaktieren

Falsch eingestellter

Vordruck und/oder

CO

2

-Wert

Den richtigen Vordruck und/oder CO

Wert und Schaltdruck kontrollieren")

2

-Wert (3.12 "Vordruck, CO

Brenner verschmutzt Den Brenner reinigen

(15.4.2 "Brenner reinigen")

2

-

Gerät ist ausgeschaltet Schalten Sie das Gerät ein

(9 "Inbetriebnahme")

.

Keine Spannungsversorgung vorhanden

1. Überprüfen, ob der Hauptschalter auf EIN steht

2. Prüfen, ob am Hauptschalter Spannung anliegt.

3. Überprüfen, ob der EIN/AUS-Schalter der elektronischen

Steuerung auf EIN steht (Position I).

4. Prüfen, ob an der elektrischen Klemmleiste Spannung anliegt.

Warmwasservorrat ist verbraucht

Die Steuerung befindet sich in AUS-Position.

Temperatur (T set

) ist zu niedrig eingestellt.

5. Die gemessene Spannung muss 230 <VAC> (15 %, +10 %) betragen

Den Warmwasserverbrauch reduzieren und dem Gerät genug Zeit geben, um Wasser zu erwärmen.

Steuerung in EIN-Position stellen

(11.3 "Den "EIN-Modus" einschalten") .

Temperatur (T set

) auf einen höheren Wert

einstellen (11.4 "Wassertemperatur einstellen") .

is

Anmerkung

Kontaktieren Sie Ihren Installateur, falls die Leckage nicht beseitigt werden kann.

Falls das Zündverhalten sich nicht verbessern lässt, sollten Sie

Ihren Installateur kontaktieren.

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Kontaktieren Sie Ihren Installateur, falls die Störung nicht behoben werden kann.

Falls kein oder nur ungenügend Warmwasser erzeugt wird, den

Installateur kontaktieren.

Installationsanleitung SGE 85

Symptom

Glykol-Leckage

Ursache

Leckage an einem

Anschluss (Gewinde)

Leckage einer

Komponente

Leckage an der

Solaranlage

Maßnahme

Den Gewindeanschluss fester anziehen.

1. Komponente fester anziehen

2. Falls die Komponente defekt ist, muss diese ausgetauscht werden.

Den Lieferanten und/oder Hersteller kontaktieren is

Anmerkung

Lässt sich die Leckage nicht beheben oder die Komponente muss ausgetauscht werden, kontaktieren Sie Ihren Installateur.

Installationsanleitung SGE 86

13.3 Tabelle für Störungsmeldungen auf dem Display

Störungsmeldungen auf dem Display

Code und

Beschreibung

S01 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Temperatursensors T

2

, unten im

Wasserbehälter

S02 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache

Sensor ist nicht

(korrekt) angeschlossen

Kabelbruch oder

Sensor defekt

Sensor ist nicht

(korrekt) angeschlossen

Kabelbruch oder

Sensor defekt

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Sensors 1 von

Temperatursensor T

1

, oben im

Wasserbehälter

(1)

S03 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Sensor ist nicht

(korrekt) angeschlossen

Kabelbruch oder

Sensor defekt

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Sensors 2 von

Temperatursensor T

1

, oben im

Wasserbehälter

(1)

.

Maßnahme

Den Steckverbinder des Sensors an JP3 anschließen

Den Sensor ersetzen

Den Steckverbinder des Sensors an JP5 anschließen

Sensor T

1

austauschen

Den Steckverbinder des Sensors an JP5 anschließen

Sensor T

1

austauschen is

Anmerkung

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Installationsanleitung SGE 87

is

Code und

Beschreibung

S04 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache Maßnahme

Dummy-Sensor ist nicht (korrekt) angeschlossen

Den Steckverbinder des Dummy-Sensors (Dummy-Sensor 1 und

2) an JP4 anschließen

Dummy-Sensor defekt Den Dummy-Sensor ersetzen

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Dummy-Sensors 1

S05 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Dummy-Sensor ist nicht (korrekt) angeschlossen

Den Steckverbinder des Dummy-Sensors (Dummy-Sensor 1 und

2) an JP4 anschließen

Dummy-Sensor defekt Den Dummy-Sensor ersetzen

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Dummy-Sensors 2

S07 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Sensor ist nicht

(korrekt) angeschlossen

Kabelbruch oder

Sensor defekt

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Temperatursensors S

2 unten im

Wasserbehälter

S08 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Unterbrechung im

Schaltkreis des

Temperatursensors S

1 im Kollektor

Sensor ist nicht

(korrekt) angeschlossen

Kabelbruch oder

Sensor defekt

Die Kabeladern des Sensors an J14 (Eingang 2 und 4) der

Solaranlagensteuerung anschließen

Den Sensor ersetzen

Die Kabeladern des Sensors an J13 (Eingang 2 und 4) der

Solaranlagensteuerung anschließen

Den Sensor ersetzen

Anmerkung

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Installationsanleitung SGE 88

Code und

Beschreibung

S11 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des Temp.-

Sensors T

2

, unten im

Wasserbehälter

S12 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors 1 von

Temperatursensor T

1

, oben im

Wasserbehälter

(1)

S13 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors 2 von

Temperatursensor T

1

, oben im

Wasserbehälter

(1)

S14 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Dummy-Sensors 1

Installationsanleitung SGE

Maßnahme

Sensor T

2

austauschen

Sensor T

1

austauschen

Sensor T

1

austauschen

Den Dummy-Sensor

(2)

ersetzen is

Anmerkung

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

89

is

Code und

Beschreibung

S15 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Dummy-Sensors 2

S17 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des Temp.-

Sensors S

2

unten im

Wasserbehälter

S18 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Temperatursensors S

1 im Kollektor

F01 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Störung im Spannungsversorgungskreis

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Kurzschluss im

Schaltkreis des

Sensors

Phase und Nullleiter verdreht angeschlossen

Kondensation an der

Ionisierungssonde

Schwebender

Nullpunkt

Maßnahme

Den Dummy-Sensor

(2)

ersetzen

Kabel und/oder Sensor austauschen

Kabel und/oder Sensor austauschen

Nulleiter und Phase korrekt anschließen

(3.10 "Elektrischer

Anschluss Gerät")

, das Gerät ist phasenempfindlich

Anmerkung

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

1. Kabel an der Ionisierungssonde lösen

2. Das Gerät bei abgeklemmter Ionisationssonde dreimal zünden lassen

Bei wiederholt auftretenden Störungen wenden Sie sich bitte an

Ihren Installateur

3. Kabel wieder an Ionisierungssonde anschließen

4. Gerät erneut zünden lassen.

5. Durch die Zündversuche ist das Kondensat verdampft

Einbau eines Trenntransformators

(3.10.4 "Trenntransformator")

Für den Einbau eines Trenntransformators wenden Sie sich bitte an

Ihren Installateur

Installationsanleitung SGE 90

Code und

Beschreibung

F02 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Ventilator dreht nicht mit korrekter Drehzahl.

Ursache Maßnahme

Motor und/oder Rotor defekt

1. Motor und Rotor überprüfen

2. Falls der Motor/Rotor defekt ist, den Ventilator austauschen

3. Gerätesteuerung zurücksetzen

Kabelbruch

Ventilator verschmutzt oder blockiert

Aufgrund von

Spannungsabfall der

Versorgungsspannung dreht der Ventilator nicht mit der korrekten

Drehzahl.

1. Die Verkabelung zwischen Ventilator und Steuerung

überprüfen.

2. Bei Kabelbruch den Kabelbaum austauschen

3. Gerätesteuerung zurücksetzen

1. Den Ventilator auf Verschmutzung kontrollieren

2. Überprüfen, ob der Rotor leichtgängig drehen kann

3. Gerätesteuerung zurücksetzen

1. Versorgungsspannung überprüfen, diese muss 230 <VAC>

(-15 %, +10 %) betragen

2. Gerätesteuerung zurücksetzen is

Anmerkung

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch der Verkabelung und des Ventilators sollten Sie sich an Ihren Installateur wenden

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Installationsanleitung SGE 91

Code und

Beschreibung

F03 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Druckschalter funktioniert nicht ordnungsgemäß is

Ursache Maßnahme Anmerkung

Kabelbruch /

Unterbrechung im

Schaltkreis

Druckschalter schließt nicht

1. Verkabelung zwischen Druckschalter und Steuerung

überprüfen

2. Verkabelung bei Bedarf austauschen

1. Betriebsdrehzahl des Ventilators

überprüfen

(12.5 "Geräteauswahl abrufen")

2. Die Schläuche des Druckschalters und den Luftzufuhrschlauch zwischen Ventilator und Brenner auf korrekte Befestigung kontrollieren. Falls erforderlich, diese neu montieren

3. Die Schläuche des Druckschalters und den Luftzufuhrschlauch zwischen Ventilator und Brenner auf Risse kontrollieren. Falls erforderlich, die Schläuche austauschen.

4. Prüfen, ob das Abgasrohr die Vorgaben erfüllt

(3.9 "Luftzufuhr und Abgasableitung")

.

5. Abgasrohr auf Verstopfung überprüfen. Eine evtl. Verstopfung entfernen

6. Kondenswasserableitung auf Verstopfung überprüfen. Eine evtl. Verstopfung entfernen.

7. Den Druckunterschied am Druckschalter messen. Siehe

Tabelle unter

Wartungsvorbereitung

(15.2 "Wartungsvorbereitung") . Bei

unzureichendem Druckunterschied den Wärmetauscher reinigen. Falls der Druckunterschied die Vorgaben erfüllt, den

Druckschalter mit einem Multimeter auf korrektes Schließen prüfen.

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Installationsanleitung SGE 92

Code und

Beschreibung

F04 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Drei Zündversuche ohne Erfolg

F05 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Es werden zu viele

Flammfehler angezeigt.

is

Ursache Maßnahme Anmerkung

Kein Gas

Luft in Gasleitung

Defekt im Schaltkreis des Glühzünders

Defekt im Schaltkreis der Ionisationssonde

Versorgungsspannung zu niedrig

Falsche Dach- oder

Wanddurchführung.

Rückführung von

Abgasen

1. Den Hauptgashahn und/oder den Gashahn des Gasreglers

öffnen

2. Den Gasvordruck am Gasregler kontrollieren

3. Falls erforderlich, die Gaszufuhr instandsetzen

Die Gasleitung

(3.12 "Vordruck, CO

2 kontrollieren")

entlüften

-Wert und Schaltdruck

Kontaktieren Sie Ihren Installateur für die Instandsetzung der

Gaszufuhr

1. Prüfen, ob Glühzünder korrekt angeschlossen (an JP2) ist.

2. Die Verkabelung des Glühzünders prüfen

3. Den Widerstand des Glühzünders messen. Dieser muss zwischen 2 und 10 Ohm liegen (bei Raumtemperatur).

4. Prüfen, ob der Glühzünder beim Zünden aufleuchtet.

5. Falls erforderlich, den Glühzünder austauschen.

1. Prüfen, ob die Ionisationssonde korrekt angeschlossen (an

JP2) ist

2. Die Verkabelung der Ionisierungssonde prüfen

3. Den Ionisierungsstrom messen. Dieser muss mindestens

1,5 µA betragen.

4. Die Verkabelung bei Bedarf austauschen

Versorgungsspannung überprüfen, diese muss 230 <VAC>

(-15 %, +10 %) betragen

1. Überprüfen, ob die korrekte Dach- oder Wanddurchführung

montiert ist (3.9 "Luftzufuhr und Abgasableitung")

.

2. Falls erforderlich, die passende Dach- oder Wanddurchführung einbauen.

3. Überprüfen, ob die Dach- oder Wanddurchführung in einem zulässigen Bereich mündet.

Zum Entlüften der Gasleitung und Messen des Vor- und

Brennerdrucks siehe

Vordruck, CO kontrollieren .

2

-Wert und Schaltdruck

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Falls die Störung erneut auftritt, den Installateur kontaktieren.

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Installationsanleitung SGE 93

is

Code und

Beschreibung

F06 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Masseschluss der

Ionisierungssonde

F07 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Nach Schließen des

Gasventils wird eine

Flamme erfasst.

F08 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Ursache

Gasventile defekt

Maßnahme

Aufgrund von

Kabelbruch Kontakt mit

Metalloberfläche. oder verbogene Ionisationssonde

Keramikteil der

Ionisierungssonde weist Bruch/Risse auf.

Verkabelung und Ionisierungssonde überprüfen. Verkabelung und/oder Ionisationssonde bei Bedarf austauschen.

1. Prüfen, ob der Keramikteil der Ionisierungssonde an der

Verteilerplatte des Brenners noch vollständig intakt ist.

2. Falls nicht, muss die Ionisierungssonde ausgetauscht werden.

1. Prüfen, ob bei geschlossenen Gasventilen noch Brennerdruck anliegt.

2. Prüfen, ob bei geschlossenen Gasventilen noch eine Flamme vorhanden ist.

3. Falls ja, muss der Gasregler ausgetauscht werden.

Flammenerfassung vor

Öffnen des Gasventils

1. Elektronische Steuerung zurücksetzen.

2. Falls die Störung erneut auftritt, die elektronische Steuerung austauschen.

Fehlermeldung vom

Sicherheitsrelais

F09 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Wassertemperatursicherung

F11 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Flammenerfassung bei geschlossenem

Gasventil

Temperatur oben im

Wasserbehälter ist höher als 93 o

C.

Gasventile defekt

1. Funktion der Umwälzpumpe, falls vorhanden, überprüfen

2. Position des Temperatursensors T

1

überprüfen

3. Gerätesteuerung zurücksetzen

Siehe F07.

Anmerkung

Falls die Störung erneut auftritt, den Installateur kontaktieren.

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Installationsanleitung SGE 94

Code und

Beschreibung

F18 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache Maßnahme

Keine Spannungsversorgung an

Solaranlagensteuerung

1. Prüfen, ob an der Solaranlagensteuerung Spannung anliegt

2. Die zu messende Spannung muss 230 V

AC

(-15 %, +10 %) betragen

Kommunikationsfehler

F19 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Versorgungsspannung ist zu niedrig.

Kein Kabel oder

Kabelbruch

Zu niedrige

Versorgungsspannung

1. Verkabelung (Kommunikationskabel) zwischen

Hauptsteuerung und Solaranlagensteuerung überprüfen

2. Ist kein Kabel vorhanden, muss das Kabel angeschlossen werden.

3. Bei Kabelbruch das Kabel austauschen

1. Prüfen, ob an der Steuerung Spannung anliegt

2. Die zu messende Spannung muss 230 V

AC

(-15 %, +10 %) betragen is

Anmerkung

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Kontaktieren Sie Ihren Installateur, falls die Störung nicht behoben werden kann

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Für den Austausch des Kabels wenden Sie sich an Ihren

Installateur.

Siehe elektrischer Schaltplan (17 "Anlagen")

Kontaktieren Sie Ihren Installateur, falls die Störung nicht behoben werden kann

Installationsanleitung SGE 95

is

Code und

Beschreibung

C02 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Fehlermeldung der

Gerätesteuerung

Interne Fehlermeldung der Gerätesteuerung

Interne Fehlermeldung der Gerätesteuerung

C03 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache Maßnahme

Unzulässige Referenzspannung des AD-

Wandlers.

1. Elektronische Steuerung zurücksetzen.

2. Prüfen, ob die Frequenz der Versorgungsspannung die

Vorgaben erfüllt (3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") . Falls

nicht, den Installateur kontaktieren

3. Falls die Frequenz ordnungsgemäß ist, die Störung jedoch weiterhin besteht, die elektronische Steuerung austauschen.

• EEPROM-

Lesefehler

• 50-Hz-Fehler

• Fehler bei interner

Kommunikation

• Fehler

Gasventilrelais

• Fehler

Sicherheitsrelais

• Fehler Zündrelais

• RAM-Fehler

• EEPROM-Fehler

• EEPROM-Inhalt nicht mit Software-

Version kompatibel

• Fehler der

Prozessorsoftware

Zu häufiges

Rückstellen in zu kurzer Zeit

Warten, bis der Fehler nicht mehr angezeigt wird (maximal 1

Stunde). Wird die Störung weiterhin angezeigt, muss die

Gerätesteuerung ausgetauscht werden.

Anmerkung

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Rückstellfehler

Installationsanleitung SGE 96

is

Code und

Beschreibung

C04 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Falsche

Geräteauswahl

C05 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Fehlermeldung der

Solaranlagensteuerung

E01 (Störung mit automatischer

Rückstellung)

Ursache Maßnahme Anmerkung

Falsche

Geräteauswahl / falscher Auswahlwiderstand

• Unzulässige

Referenzspannung des AD-Wandlers.

• EEPROM-Fehler

Die Temperatur oben im Wasserbehälter ist

> 88 o

C.

1. Prüfen, ob das korrekte Gerät gewählt ist

(12.5 "Geräteauswahl abrufen") .

2. Falls das korrekte Gerät gewählt ist, den passenden

Auswahlwiderstand montieren.

3. Bei falscher Geräteauswahl das korrekte Gerät einstellen.

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

1. Steuerung zurücksetzen

2. Prüfen, ob die Frequenz der Versorgungsspannung die

Vorgaben erfüllt (3.4.2 "Allgemeine elektrische Daten") . Falls

nicht, den Installateur kontaktieren.

Falls die Störung nicht behoben werden kann oder erneut auftritt, den Installateur kontaktieren

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

3. Falls die Frequenz korrekt ist, die Störung jedoch weiterhin besteht, die Solaranlagensteuerung austauschen.

Keine Dies ist eine vorübergehende Meldung, die automatisch ausgeblendet wird und auch mehrmals angezeigt werden kann.

Sicherheitstemperatur oben im

Wasserbehälter wurde aktiviert.

Installationsanleitung SGE 97

is

Code und

Beschreibung

Ursache Maßnahme Anmerkung

E03 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Fehler im

Temperatursensor T

1

, oben im

Wasserbehälter.

E04 (Störung mit manueller

Rückstellung)

Fehler im Dummy-

Sensor

(2)

.

Die zwei Temperatursensoren im Speicher messen für mindestens

60 Sekunden einen

Temperaturunterschied von > 10

Die zwei Dummy-

Sensoren messen für mindestens

60 Sekunden einen

Temperaturunterschied > 10 o

C.

o

C.

1. Sensorposition und -verkabelung überprüfen.

2. Elektronische Steuerung bei Bedarf zurücksetzen Falls sich die

Störung nicht beseitigen lässt, den Sensor austauschen.

1. Die Verkabelung von Dummy-Sensor 1 und Dummy-Sensor 2

überprüfen .

2. Elektronische Steuerung bei Bedarf zurücksetzen Falls sich die

Störung nicht beseitigen lässt, den Dummy-Sensor austauschen.

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden

(1) Der Temperatursensor T

1

ist ein so genannter 2-in-1-Sensor. Genauer gesagt besteht T

1

aus zwei NTCs für die Absicherung von Maximalthermostat und Sicherheitsthermostat.

(2) Der Dummy-Sensor Abgassensor besteht aus dem Dummy-Sensor Abgassensor 1 und dem Dummy-Sensor Abgassensor 2.

Installationsanleitung SGE 98

is

13.4 Warnhinweise auf dem Display

Warnhinweise auf dem Display

Symptom Ursache Maßnahme Anmerkung

Maximum

Brennstunden:

Wartung erforderlich.

Anodenschutz funktioniert nicht.

Pumpe Solaranlage oder Q/T-Sensor nicht korrekt angeschlossen.

Die tatsächlichen

Brennstunden sind höher als die eingestellten

Brennstunden.

• Kabelader(n) zwischen

Potentiostat und

Anoden sind lose oder falsch angeschlossen.

• Erdleiter der

Anoden ist lose.

• Gerät ist nicht mit

Wasser befüllt.

Kabelader(n) sind lose oder falsch angeschlossen

Gerät funktioniert, aber das Display zeigt einen Warnhinweis an

Gerät funktioniert, aber das Display zeigt einen Warnhinweis an

Für die Wartung Ihres Geräts wenden Sie sich bitte an Ihren

Installateur.

Gerät funktioniert, aber das Display zeigt einen Warnhinweis an.

Hinweis

Das Gerät funktioniert, der Anodenschutz des Wasserbehälters ist jedoch nicht aktiv.

1. Die Kabeladern korrekt anschließen und der Warnhinweis wird ausgeblendet.

2. Sind die Adern korrekt angeschlossen, der Warnhinweis bleibt jedoch weiter angezeigt, überprüfen, ob der Erdleiter korrekt angeschlossen und der Wasserbehälter befüllt ist.

1. Pumpe oder Q/T-Sensor korrekt anschließen und der

Warnhinweis wird ausgeblendet.

1. Sind die Adern korrekt angeschlossen, der Warnhinweis bleibt jedoch weiter angezeigt, Pumpe oder Sensor austauschen.

Für den Austausch der betreffenden Teile sollten Sie sich an Ihren

Installateur wenden.

Installationsanleitung SGE 99

Symptom

Kollektortemperatur zu hoch.

Ursache

Temperatur S

1

ist höher als T collector max

.

Maßnahme

Kein Drain-Back-System (kein Rücklaufgefäß):

Die Pumpe der Solaranlage wälzt 10 Min. lang mit voller Leistung die Flüssigkeit in der Solaranlage um. Ist nach dieser Zeitspanne

T col

> T collector max

, stoppt die Pumpe 30 Min. lang die Umwälzung.

Nach 30 Min. beginnt die Pumpe erneut mit der Umwälzung und die

Steuerung der Solaranlage überprüft, ob T col

unter T collector max liegt.

Drain-Back-System (mit Rücklaufgefäß):

Die Pumpe der Solaranlage stoppt sofort die Umwälzung (30 Min. lang). Nach 30 Min. beginnt die Pumpe erneut mit der Umwälzung und die Steuerung der Solaranlage überprüft, ob T

T collector max

liegt.

col

unter is

Anmerkung

1. Die Meldung wird automatisch ausgeblendet, sobald das

Medium abgekühlt ist.

2. Die Meldung kann auch von Hand ausgeblendet werden, indem gleichzeitig die Tasten RESET und ENTER gedrückt werden.

Installationsanleitung SGE 100

is

14 Wartungsintervalle

14.1 Einleitung

14.2 Wartungsintervall festlegen

Eine Wartung muss mindestens ein Mal jährlich sowohl wasser- als auch gasseitig erfolgen. Die Häufigkeit der Wartung ist unter Anderem von der

Wasserqualität, der durchschnittlichen Anzahl von Brennstunden pro Tag und der eingestellten Wassertemperatur abhängig.

Hinweis

Eine regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer des Geräts.

Zur Ermittlung der korrekten Wartungshäufigkeit wird empfohlen, das Gerät drei

Monate nach Installation wasser- und gasseitig durch den Service-Techniker

überprüfen zu lassen. Anhand dieser Überprüfung kann die Wartungshäufigkeit ermittelt werden.

Die elektronische Steuerung bietet eine Wartungsintervallfunktion, über die der

Service-Techniker die Wartungsintervalle anhand der Brennstunden einstellen kann.

Das Wartungsintervall kann eingestellt werden auf: 500, 1000 oder 1500

Brennstunden. Werksseitig ist das Intervall auf 500 Brennstunden voreingestellt.

Beispiel

In den ersten drei Monaten war das Gerät 300 Stunden in Betrieb. Bei der

Wartung zeigt sich, dass eine jährliche Wartung ausreichend ist. Nach einem

Jahr sind ungefähr 1200 Brennstunden verstrichen. Der nächste einstellbare

Wert unter 1200 Stunden ist 1000 Stunden.

In diesem Fall stellt der Service-Techniker das Wartungsintervall auf 1000 ein.

In den ersten drei Monaten war der Brenner 300 Stunden in Betrieb. Bei der

Wartung zeigt sich, dass beispielsweise aufgrund der Wasserqualität mindestens alle sechs Monate eine Wartung erforderlich ist.

In sechs Monaten arbeitet der Brenner ungefähr 600 Stunden. Der nächste einstellbare Wert unter 600 Stunden ist 500 Stunden.

In diesem Fall stellt der Service-Techniker das Wartungsintervall auf 500 ein.

!!!

ACHTUNG !!!

MAX. BRENNENSTUNDEN:

WARTUNG ERFORDERLICH

Auf dem Display erscheint nach Ablauf der eingestellten Brennstunden die

Meldung WARTUNG ERFORDERLICH Nach dem Anzeigen dieser Meldung sollten Sie den Service-Techniker kontaktieren.

Installationsanleitung SGE 101

14

Wartungsintervalle

is

102 Installationsanleitung SGE

s

15 Wartungsarbeiten

15.1 Einleitung

15.2 Wartungsvorbereitung

Vorsicht

Die Wartung darf ausschließlich von einem anerkannten Service-Techniker ausgeführt werden.

Bei allen Wartungsarbeiten muss das Gerät sowohl wasser- als auch gasseitig gewartet werden. Die Wartung ist in der folgenden Reihenfolge auszuführen.

1.

Wartungsvorbereitung

2.

Wasserseitige Wartung

3.

Gasseitige Wartung

4.

Sonnenkollektor Wartung

5.

Wartung abschließen

Hinweis

Bei der Bestellung von Ersatzteilen müssen Gerätetyp, Gerätemodell und die vollständige Seriennummer des Geräts angegeben werden. Sie finden diese Angaben auf dem Typenschild. Diese Angaben sind notwendig, um die betreffenden Ersatzteile und deren Daten zu ermitteln.

Um zu überprüfen, ob alle Komponenten noch funktionstüchtig sind, führen Sie folgende Schritte aus:

1. Aktivieren Sie das HAUPTMENÜ mit .

2. Verwenden Sie und , um den Cursor vor AUS zu setzen.

3. Bestätigen Sie AUS mit .

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

4. Warten Sie, bis der Ventilator zum Stillstand gekommen ist. Das Symbol wird ausgeblendet.

Vorsicht

Das Gerät kann beschädigt werden, wenn Sie nicht warten, bis der

Ventilator zum Stillstand gekommen ist.

5. Schalten Sie das Gerät mit dem EIN/AUS-Schalter am Bedienfeld AUS

(Position 0).

6. Schalten Sie die Steuerung EIN, indem Sie den EIN/AUS-Schalter auf

Position I stellen.

INTERNE KONTROLLE

Installationsanleitung SGE 103

15

Wartungsarbeiten

s

Das Display zeigt nun ca. 10 Sekunden lang INTERNE KONTROLLE an und wechselt danach zum Hauptmenü.

HAUPTMENÜ

»AUS

^ AN

È WOCHENPROGRAMM

7. Aktivieren Sie den "EIN-Modus", indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

Drücken Sie ein Mal auf den blauen Pfeil ( ), um den Cursor vor AN zu setzen und drücken Sie anschließend .

Bestätigen Sie mit den Status IN BETRIEB NEHMEN.

8. Wenn kein Wärmebedarf vorliegt, erhöhen Sie T set entsprechend

(11.4 "Wassertemperatur einstellen") . Notieren Sie die

ursprüngliche Einstellung. Entnehmen Sie Wasser, um einen Wärmebedarf zu schaffen.

9. Kontrollieren Sie, ob der Aufheizzyklus korrekt verläuft (2.3 "Aufheizzyklus des Geräts") .

10. Wenn Sie T set

geändert haben, setzen Sie diesen wieder zurück in die gewünschte Position

(11.4 "Wassertemperatur einstellen") .

11. Entfernen Sie die Abdeckung oben am Gerät.

12. Überprüfen Sie den vordruck und brennerdruck

(3.12 "Vordruck, CO

2

-Wert und Schaltdruck kontrollieren")

und stellen Sie diese gegebenenfalls ein.

13. Kontrollieren Sie die Komponenten des Abgassystems auf ihre einwandfreie Befestigung.

14. Überprüfen Sie die Druckdifferenz am Druckschalter

(3.12.3 "Messung des

Schaltdrucks") . Ist die Druckdifferenz zu gering, sollte der Wärmetauscher

gereinigt werden

(15.4.3 "Reinigen des Wärmetauschers") .

15. Testen Sie die Funktion des Überströmventils der Sicherheitsgruppe. Das

Wasser muss mit vollem Strahl ausströmen.

16. Inspizieren Sie die Ablaufrohre der Überströmventile und befreien Sie diese ggf. von Kalkablagerungen.

17. Entleeren Sie das Gerät (siehe Entleeren (6 "Entleeren") ).

15.3 Wasserseitige

Wartung

15.3.1

Einleitung

Wasserseitig sind die folgenden Schritte auszuführen:

1.

Entkalken und Reinigen des Wasserbehälters .

2.

Reinigen der Kondenswasserableitung

.

15.3.2

Entkalken und Reinigen des Wasserbehälters

Kesselstein- und Kalkablagerungen beeinträchtigen die Übertragung der

Wärme auf das Wasser. Ein regelmäßiges Reinigen und Entkalken verhindert die Bildung von Kalkablagerungen. Dadurch sorgen Sie für eine längere

Lebensdauer des Geräts und einen besseren Heizwirkungsgrad.

Bei Festlegen der Wartungsintervalle muss die Geschwindigkeit, mit der sich

Kalkablagerungen bilden, berücksichtigt werden. Die Bildung von

Kalkablagerungen ist von der örtlichen Wasserbeschaffenheit, dem

Wasserverbrauch und der eingestellten Wassertemperatur abhängig. Um

übermäßige Kalkablagerungen zu vermeiden, wird eine Temperatureinstellung von maximal 60 °C empfohlen.

104 Installationsanleitung SGE

s

Um den einwandfreien und wasserdichten Verschluss einer Reinigungsöffnung zu gewährleisten, müssen die Dichtung, die Unterlegscheiben, Schrauben und eventuell der Deckel nach dem Öffnen erneuert werden (siehe Abbildung).

Beim Lieferanten/Hersteller ist dafür ein Spezialset erhältlich.

Für ein einfaches Entkalken und Reinigen des Wasserbehälters ist das Gerät mit einer Reinigungsöffnung versehen.

1

IMD-0080 R1

1. Nehmen Sie die Abdeckung (1) von der Außenverkleidung ab (siehe

Abbildung).

2. Lösen Sie die Schrauben.

3. Nehmen Sie den Deckel und die Dichtung ab.

4. Inspizieren Sie den Wasserbehälter und entfernen Sie lose

Kalkablagerungen und Verunreinigungen.

5. Lassen sich die Kalkablagerungen manuell nicht entfernen, muss mit einem

Entkalkungsmittel entkalkt werden. Für eine Empfehlung des zu verwendenden Entkalkungsmittels wenden Sie sich bitte an den

Lieferanten/Hersteller.

6. Schließen Sie die Reinigungsöffnung. Um ein Beschädigen des

Wasserbehälters zu vermeiden, sollten die Schrauben mit einem

Drehmoment von maximal 50 Nm eingedreht werden. Verwenden Sie dazu geeignete Werkzeuge.

15.3.3

Reinigen der Kondenswasserableitung

Es ist erforderlich, die Kondenswasserableitung und den Siphon regelmäßig zu reinigen, um Verstopfungen zu vermeiden.

15.4 Gasseitige Wartung

15.4.1

Einleitung

Gasseitig sind die folgenden Schritte auszuführen:

1.

Brenner reinigen .

2.

Reinigen des Wärmetauschers .

3.

Wartung abschließen

.

15.4.2

Brenner reinigen

1. Demontieren Sie den Brenner.

2. Entfernen Sie etwaige Verunreinigungen vom Brenner.

3. Montieren Sie den Brenner.

Installationsanleitung SGE 105

15

15.5 Sonnenkollektor

Wartung

15.6 Wartung abschließen

Wartungsarbeiten

15.4.3

Reinigen des Wärmetauschers

1. Demontieren Sie den Brenner.

2. Reinigen Sie die Brennkammer des Wärmetauschers mit einem

Staubsauber und einer weichen Bürste.

3. Demontieren Sie das Abgasrohr.

4. Reinigen Sie den Ausgang des Wärmetauschers mit Leitungswasser.

5. Montieren Sie den Brenner.

6. Montieren Sie das Abgasrohr.

s

Hinweis

Überprüfen Sie nach dem Reinigen nochmals den Druckunterschied. Ist der

Druckunterschied nach dem Reinigen immer noch zu gering, wenden Sie sich an den Lieferanten des Geräts.

Siehe Montage- und Bedienungsanleitung der Sonnenkollektoren. Ist diese

Anleitung nicht Bestandteil dieses Handbuchs, wenden Sie sich bitte an den

Lieferanten der Kollektoren.

Zum Abschluss der Wartung sind die nachfolgenden Schritte auszuführen:

1. Befüllen Sie das Gerät (5 "Befüllen") .

2. Nehmen Sie das Gerät in Betrieb (9 "Inbetriebnahme") .

3. Kontrollieren Sie den CO

2

-Wert

(3.12.2 "CO

2

-Wert einstellen") .

4. Kontrollieren Sie den Schaltdruck des Druckschalters.

(3.12.3 "Messung des Schaltdrucks")

5. Quittieren Sie die Meldung WARTUNG ERFORDERLICH. Dazu drücken

Sie ein Mal und anschließend ein Mal .

106 Installationsanleitung SGE

gis

16 Garantie (Zertifikat)

16.1 Allgemeine Garantie

Ergibt sich nach Prüfung und der ausschließlich A.O. Smith obliegenden

Beurteilung innerhalb eines Jahres ab dem ursprünglichen Installationsdatum eines von A.O. Smith gelieferten Boilers, dass ein Element oder ein Einzelteil mit Ausnahme des Wasserbehälters, infolge von Herstellungs- und/oder

Materialfehlern nicht oder nicht ordnungsgemäß funktioniert, wird dieses

Element oder Einzelteil von A.O. Smith ausgetauscht oder repariert.

16.2 Garantie Wasserbehälter

Für die Registrierung Ihrer Garantie füllen Sie den beigefügten Garantieschein aus und senden ihn ein. Anschließend erhalten Sie ein Garantiezertifikat.

Dieses Zertifikat berechtigt den Besitzer eines von A.O. Smith Water Products

Company B.V. in Veldhoven, Niederlande (nachfolgend als "A.O. Smith" bezeichnet) gelieferten Geräts, die im Folgenden beschriebene Garantie in

Anspruch zu nehmen, zu der sich A.O. Smith gegenüber dem Besitzer verpflichtet.

Ergibt sich nach Prüfung und der ausschließlich A.O. Smith obliegenden

Beurteilung innerhalb von 3 Jahren ab dem ursprünglichen Installationsdatum eines von A.O. Smith gelieferten Boilers, dass der emaillierte Stahlbehälter infolge von Rost oder Korrosion wasserseitig Leckagen aufweist, stellt

A.O. Smith einen vollständig neuen Boiler gleicher Größe und Qualität zur

Verfügung. Auf den als Ersatz zur Verfügung gestellten Boiler wird für die Dauer der restlichen Garantiezeit des ursprünglich gelieferten Boilers Garantie gewährt. In Abweichung von den Bestimmungen in Artikel 2 gilt, dass die

Garantiedauer auf ein Jahr ab dem ursprünglichen Installationsdatum begrenzt ist, wenn ungefiltertes oder enthärtetes Wasser im Boiler verwendet wird oder in diesem zurückbleibt.

16.3 Garantie Kollektoren

Für die Garantie, Montage- und Nutzungsbedingungen verweisen wir auf die mitgelieferte Anleitung der Kollektoren.

16.4 Bedingungen für die

Installation und

Nutzung

Die in Artikel 1 und 2 genannte Garantie gilt ausschließlich in Fällen, in denen die folgenden Bedingungen erfüllt sind: a. Der Boiler wurde unter Einhaltung der Installationsvorschriften von

A.O. Smith installiert, die für das spezifische Modell gelten, sowie unter

Berücksichtigung der örtlich geltenden Installations- und

Bauverordnungen, behördlichen Vorschriften und Regelungen.

b. Der Boiler bleibt am ursprünglichen Aufstellungsort installiert.

c. Es wird ausschließlich Trinkwasser verwendet, das jederzeit frei zirkulieren kann. (Für die Erwärmung von Salzwasser oder von korrosivem Wasser ist ein gesondert zu installierender Wärmetauscher vorgeschrieben).

d. Der Wasserbehälter wird bei regelmäßigen Wartungen von schädlichen

Kesselstein- und Kalkablagerungen gereinigt.

e. Die Boilerwassertemperaturen sind nicht höher als die maximale

Einstellung der Thermostate, die Bestandteil des Boilers sind.

f. Der Wasserdruck und/oder die Wärmebelastung überschreiten auf keinen Fall die auf dem Typenschild des Boilers angegebenen

Höchstwerte.

g. Der Boiler ist in einer nicht korrosiven Atmosphäre oder Umgebung aufgestellt.

Installationsanleitung SGE 107

16

16.5 Ausnahmen

16.6 Garantieumfang

16.7 Schadensersatzansprüche

16.8 Haftungsausschluss seitens

A.O. Smith

Garantie (Zertifikat)

gis h. Der Boiler ist mit einer von der dazu befugten Behörde genehmigten

Sicherheitsgruppe ausreichender Kapazität versehen, die den auf dem

Boiler angegebenen Betriebsdruck nicht überschreitet, und eventuell mit einem von der dazu befugten Behörde genehmigten Temperatur- und

Druckentlastungsventil, das gemäß den Installationsvorschriften von

A.O. Smith montiert wurde, die für das spezifische Boilermodell gelten, sowie unter Einhaltung der örtlich geltenden behördlichen Vorschriften,

Verordnungen und Regelungen.

i. Der Gerät muss stets mit einem kathodischen Schutz versehen sein.

Werden hierfür Einweganoden benutzt, müssen diese ausgetauscht und erneuert werden, sobald sie zu 60 % oder mehr verbraucht sind. Bei

Verwendung elektrischer Anoden ist dafür zu sorgen, dass diese stets funktionieren.

Die in Artikel 1 und 2 genannte Garantie gilt nicht: a. wenn der Boiler durch externe Ursachen beschädigt wurde; b. bei unsachgemäßem Gebrauch, Vernachlässigung (einschließlich

Einfrieren), Modifikation, unsachgemäßer und/oder abweichender

Nutzung des Boilers, oder wenn versucht wurde, Lecks zu reparieren; c. wenn Verunreinigungen oder andere Partikel in den Wasserbehälter strömen konnten; d. wenn die Leitfähigkeit des Wassers 125 µS/cm und/oder die

Wasserhärte (Erdalkali-Ionen) 1,00 mmol/l unterschreitet; e. wenn ungefiltertes, rezirkuliertes Wasser durch den Boiler strömt oder im Boiler gelagert wird; f. wenn selbst versucht wurde, einen defekten Boiler zu reparieren.

Die von A.O. Smith kraft der Garantie übernommenen Verpflichtungen sind auf die kostenlose Lieferung der auszutauschenden Elemente oder Einzelteile bzw. des Boilers ab Lager beschränkt. Transport-, Arbeits-, Installations- und andere mit dem Austausch in Verbindung stehende Kosten entfallen nicht auf

A.O. Smith.

Ein Schadensersatzanspruch, der auf der gewährten Garantie basiert, muss bei dem Händler, bei dem der Boiler erworben wurde, oder bei einem anderen

Händler, der Produkte von A.O. Smith Water Products Company vertreibt, geltend gemacht werden. Die in Artikel 1 und 2 genannte Prüfung des Boilers erfolgt in einem Labor von A.O. Smith.

Bezüglich ihrer Boiler bzw. der als Ersatz gelieferten Boiler (oder Elemente oder

Einzelteile dieser Boiler) übernimmt A.O. Smith keine weiteren Garantien oder

Gewährleistungen als die in diesem Zertifikat ausdrücklich genannten.

A.O. Smith haftet kraft der gewährten Garantie oder auch anderweitig nicht für

Personen- oder Sachschäden, die durch einen von ihr (als Ersatz) gelieferten

Boiler (oder Elemente oder Einzelteile bzw. den emaillierten Stahlbehälter dieses Boilers) entstehen.

108 Installationsanleitung SGE

is

17 Anlagen

17.1 Einleitung

Diese Anlage umfasst:

• Menüstruktur des Hauptmenüs

(17.2 "Menüstruktur")

• Elektrischer Schaltplan des Geräts

(17.3 "Elektrischer Schaltplan des

Geräts")

Elektrischer Schaltplan der Solaranlage (17.4 "Elektrischer Schaltplan

Solaranlage")

• Wochenprogrammkarte

(17.5 "Wochenprogrammkarte")

Installationsanleitung SGE 109

17

17.2 Menüstruktur

Anlagen

is

110 Installationsanleitung SGE

is

Installationsanleitung SGE 111

17

Anlagen

17.3 Elektrischer

Schaltplan des

Geräts

Elektrischer Schaltplan

B

C

D

E

N

A

1

X

1

3

X

2

5

X J2

1

X

X

X

1

1

1

3

3

3

F3

4

4

X

JP2

3

X

1

2

X

4

4

F1

X

J21

2

J20

X

2

X

1

J19

X

4

X

1

X

4

J33

7

J38

J40

3

X

2

1

X

1

5

X

4

X

3

2

2 4

1 3

6

5 JP11

10

8

6

16

14

12

4

2

6

6

7

J35

1

2

JP3

JP4

JP5

X

1

X

2

6

6

6

X

2

X

1

X

4

X

3

6

6

6

6

X

3

2

X

6

5

6

X

1

X

4

6

6

15

13

11

5

3

9

7

1

X

1

3

J29

X

2

X

5

1

J34

5

1

6

JP6

7

X

4

X

8

X

3

X

7

X

2

X

6

X

1

X

5

6

4

6

6

JP8

1

2

4

4

J39

3 2 1

J36

X

3

X

2

X

1

4 4 4

M

JP12

2

1

4

3

J37

5

X

1

X

2

5

T

N

O

P

Q

R

S

2 1

I

0

2 1

L

4 7 4

U

AA

230VAC 50Hz

K

2 1 3 2 1 3

1 2 3 4 5 6

N L

2 1 3

7 8 9

4

10

4

11

3

12

2

13

1

14

N L

3

3

15

2

16

1

17 18 19 20

4 4 5

21 22 23

5

24

N L

1

N L

2

H G F

Primair

J

Secundair

N L

230VAC 50Hz

0309 686a R0

1 = braun, 2 = blau, 3 = grün, 4 = schwarz, 5 = weiß, 6 = grau / beige, 7 = rot, 8 = dunkelgrün, 9 = gelb is

112 Installationsanleitung SGE

is

ANSCHLÜSSE KLEMMLEISTE

GERÄTESTEUERUNG

N

L

L

L

1

2

3

Schutzleiter

Nullleiter

Phaseneingang des Trenntransformators

(Primärseite)

Phasenausgang des Trenntransformators

(Sekundärseite)

Phaseneingang der regelgesteuerten

Pumpe

U

V

W

R

S

T

KOMPONENTEN

M

N

O

K

L

H

J

F

G

D

E

A

B

C

P

Q

AA

Steuerung

Ionisationssonde

Glühzünder

Gasregler

Erdungsanschluss des Brenners

Zusätzlicher EIN-Modus-Schalter

Regelgesteuerte Pumpe

Zusätzlicher Störungsmelder

Trenntransformator

Zweipoliger Hauptschalter

0/I-Schalter Steuerung

Display

Ventilator

Temperatursensor (T

2

Wasserbehälter)

- unten im

Dummy

Temperatursensor (T

1

Wasserbehälter)

- oben im

Auswahlwiderstand

Druckschalter

Elektrische Anoden

Signalisierung elektrische Anoden

Potentiostat

Kommunikation zwischen Steuerung Gerät und Steuerung Solaranlage (BUS-Link)

Steuerung Solaranlage

ANSCHLÜSSE STEUERUNG

J2

J19

J20

J21

J29

J36

J40

JP2

JP3

JP4

JP5

JP6

JP8

Anschluss Spannungsversorgung

Steuerung

Anschluss zusätzlicher Störungsmelder

Anschluss Gasregler

Anschluss regelgesteuerte Pumpe

Anschluss Spannungsversorgung

Ventilator

Display-Anschluss an der Steuerung

Anschluss Regelung des Ventilators

Anschluss Ionisationssonde und

Glühzünder

Anschluss Temperatursensor T

2

Anschluss Dummy

Anschluss Temperatursensor T

1

Anschluss Auswahlwiderstand und

Druckschalter

Anschluss zusätzlicher EIN-Modus-

Schalter

F1

F3

Sicherung (T 3.15 A - 250 V)

Sicherung (T 3.15 A - 250 V)

Installationsanleitung SGE 113

17

Anlagen

17.4 Elektrischer

Schaltplan Solaranlage

Elektrischer Schaltplan

GG

AA

5 5

J16 X

2

X

1

J15

1

2

F2

1 2 3 4 5 6

L N

7 8 9

L 1 N

10 11

M 1

12

M 2

13

M 3

14 15

L 3

16

N

17 18

M 4

19

M 5

20

M 6

J17 X

3

X

2

X

1

J13

X

1

X

3

X

2

X

4

J14

X

1

X

3

X

2

X

4

6 6 6 6

J12

J3

X

1

X

3

X

2

X

4

1

X

1

7

X

3

X

2

X

4

8 5

3 1 2 3 1 2 3 1 7 5 is

T Q

FF

F

K

230VAC 50Hz

BB CC DD EE

0309 686b R0

1 = braun, 2 = blau, 3 = grün, 4 = schwarz, 5 = weiß, 6 = grau / beige, 7 = rot, 8 = dunkelgrün, 9 = gelb

114 Installationsanleitung SGE

is

N

L

L

1

17.4.1

Legende elektrischer Schaltplan

Solaranlage

ANSCHLÜSSE STEUERUNG

M

1

M

2

M

3

Schutzleiter

Nullleiter

Phaseneingang der Steuerung

Phaseneingang der EIN/AUS-Pumpe

Solaranlage

Phaseneingang der modulierenden

Pumpe Solaranlage

Nulleingang der modulierenden

Pumpe Solaranlage

Modulationsausgang der modulierenden Pumpe Solaranlage

KOMPONENTEN

AA

BB

CC

DD

EE

FF

GG

K

Steuerung

Zusätzliche Druckerhöhungspumpe

Solaranlage (EIN/AUS)

Pumpe Solaranlage (modulierend)

Temperatursensor (S

1

Sonnenkollektor)

-

Temperatursensor (S

2

Wasserbehälter)

-

Kombinierter Q/T-Sensor (inkl.

Temperatursensor S

Sonnenkollektor)

4

- Rücklauf

Kommunikation zwischen Steuerung

Gerät und Steuerung Solaranlage

(BUS-Link)

Zweipoliger Hauptschalter

ANSCHLÜSSE STEUERUNG

J12

J13

J14

J16

F2

Anschluss kombinierter Q/T-Sensor

(1-2-3-4)

Anschluss Temperatursensor S

1

(2-4)

Anschluss Temperatursensor S

2

(2-4)

Anschluss BUS-Link-Kommunikation

Sicherung (T 3.15 A - 250 V)

Installationsanleitung SGE 115

17

Anlagen

is

116 Installationsanleitung SGE

17.5 Wochenprogrammkarte

Sie können die Wochenprogrammkarte ausschneiden und an das Gerät hängen.

TAG ZEIT

1.

Periode

AN

AUS

2.

AN

AUS

3.

4.

AN

AUS

AN

AUS

5.

6.

7.

8.

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

9.

10.

11.

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

Beispiel

1.

Periode

AN

AUS

TAG

MO

MO

ZEIT

14:30

16:15

....°C

....°C

....°C

....°C

Tset

....°C

....°C

....°C

....°C

....°C

....°C

....°C

Tset

70 °C

Pumpe

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

Pumpe

AN

/ AUS

Installationsanleitung SGE

12.

Periode

AN

AUS

13.

AN

AUS

14.

15.

AN

AUS

AN

AUS

16.

17.

18.

19.

20.

21.

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

AN

AUS

TAG ZEIT Pumpe

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

AN

/ AUS

....°C

....°C

....°C

....°C

Tset

....°C

....°C

....°C

....°C

....°C

....°C

117

Installationsanleitung SGE 118

gis

Index

A

Abgasrohr anschließen 29

Abschalten

kurze Zeit 65 längere Zeit 65

allgemeine Daten 3

Anschließen

Abgasrohr 29

Gas 28

kaltwasserseitig 27

Luftzufuhr 29

warmwasserseitig 27

Zirkulationsleitung 27

Anwender 10

Aufheizzyklus 14

B

Bedienung 67

Befüllen 49

Betriebszustand

STÖRUNG 60

WARTUNG ERFORDERLICH 61

Blättern 58

D

Datum einstellen 74

E

EIN/AUS-Schalter 57

EIN-Modus 67

elektrische Klemmleiste 35

Entkalken 104

Entleeren 53

extra Periode

einstellen 72

I

G

Garantie 107 allgemein 107

Ausnahmen 108

Installations- und Nutzungsbedingungen 107

Umfang 108

Gasanschluss 28

Gerät

Protokoll abrufen 77

Typen 9, 19

wählen 78

H

Haftung 3

Hinweisarten 11

Installateur 10

Installationsplan 26

Ionisationssonde 16, 17

K

Kalkablagerungen 104

kaltwasserseitig anschließen 27

Kesselstein 104

L

Luftfeuchtigkeit 20

Luftzufuhr anschließen 29

M

Markennamen 3

Markenzeichen 3

N

Navigationstasten 58

P

PC-Anschluss 58

Pumpe 78

S

Schadensersatzansprüche 108

Service-Techniker 10

Sicherheit 17

Solaranlage 18

Warnung Kollektortemperatur 61

Warnung Q/T-Sensor 61

Sicherheitsvorrichtung 15

Sicherheitseinrichtungen der Solaranlage 17

Solaranlage

Anschließen

Kommunikationskabel 40

Pumpenstation 40

Q/T-Sensor 41

Sensor des Sonnenkollektors anschließen 40

Sensor Wasserbehälter 40

Zusätzliche Druckerhöhungspumpe 41

Befüllen 50

Entleeren 54

Kollektortemperatur 61

Sicherheitseinrichtung Flüssigkeitstemperatur 17

Solaranlage 17

Warnung Kollektortemperatur 61

Warnung Q/T-Sensor 61

Solaranlage befüllen 50

Solaranlage entleeren 54

Spezifikationen 22

Sprache einstellen 74

STÖRUNG 60

Störungsprotokoll abrufen 77

Symbol

Anwender 10

Installateur 10

Service-Techniker 10

T

ThermoControl

EIN/AUS-Schalter 57

Installationsanleitung SGE 119

U

Umgebungsbedingungen 19

Umgebungstemperatur 20

V

Ventilator 16

Verpackung 19

W

warmwasserseitig anschließen 27

Index

Wartung 11, 101

Entkalken 104

gasseitig 105

Kesselstein 104

Kondenswasserableitung 105

Wärmetauscher 106

WARTUNG ERFORDERLICH 61

Wartungsintervall einstellen 78

Wasser

Zusammensetzung 20

Z

Zielgruppen 10

Zirkulationsleitung anschließen 27

0309 671 1.0 DE

Installationsanleitung SGE

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents