Untitled

Untitled
INHALTSVERZEICHNIS
1 ALLGEMEINES
1.0
1.1
SMS–C Nummern und FAX Gateway
Die Blende
2 FUNKTION
1
1
2
2
2.0
Inbetriebnahme und Installation
2
2.1
Einlegen / wechseln der SIM Karte
3
3 PROGRAMMIERUNG
3.0
3.1
3.2
3
Kurzreferenz
Verbindung herstellen
4
5
Allgemeine Einstellungen
6
3.2.1 SMS Umsetzer/Verteiler Funktion
7
3.3
Eingänge
3.4
3.5
Fernschaltung / Code für Relaisschaltung
Temperatursteuerung
9
10
3.6
Rufumleitung
11
3.7
Guthaben Information
12
3.8
Fernalarmierung
13
3.9
Daten an die Alarmbox übertragen
14
4 AL 2001 USL - SERVICE LED ANZEIGE
5 KLEMMLEISTE – ANSCHLUSSBELEGUNG
5.0
5.1
Anschlußbeispiele für externe Relais
Dip-Schalter
7
15
16
17
18
6 FUNKALARMIERUNG
19
7 UHRZEITMODUL, DATUMSMODUL
18
8 NOTSTROMVERSORGUNG
19
9 FEHLERBEHEBUNG
19
10 TECHNISCHE DATEN
20
AET Funkausrüstung GmbH & Co
1) ALLGEMEINES
Das AL2001-US49 ist ein Alarmierungssystem, welches auf der Basis des SMS (Short Message
Service) in GSM – Netzen arbeitet.
Das Modell AL2001US49 wurden speziell für den Feuerwehr- und Rettungseinsatz entwickelt und
Arbeitet in Verbindung mit Bündel-SMS. Alle über Funk ausgelösten Alarmgruppen werden über
Bündel-SMS alarmiert.
Bei Aktivierung einer Gruppe wird ein frei konfigurierbarer Meldungstext von max. 160 Zeichen eine
unbegrenzte Anzahl von Teilnehmern über Bündel-SMS als SMS-Nachricht gesendet. Die Dauer
beträgt ca. 15 Sekunden pro Gruppe. Die Konfiguration der Alarmbox erfolgt über serielle oder USB
Schnittstelle von Ihrem PC mit Hilfe einer komfortablen und einfach zu bedienenden Software. Die
Verwaltung der Teilnehmer erfolgt einfach und übersichtlich über den code- und passwortgeschützen
Bündel-SMS Account über Internet.
Alle Nachrichten, Rufnummern und Steuerinfos werden im Signalisierungs-Kanal SS7 übertragen.
Auch wenn das GSM Netz mit Sprechverbindungen überlastet ist, kann das Gerät ihre SMS
Mitteilungen senden.
Die Übertragung der SMS Nachrichten erfolgt an jedes GSM Netz im Bereich von 900 und 1800 MHz
(Dual Band GSM Modul).
1.0) SMS-C NUMMERN UND FAX GATEWAYS
Jeder Netzanbieter verfügt über eigene SMS Center- bzw. Fax Gateway Nummern. Je nach Anbieter
müssen diese im Menüpunkt „Allgemein“ (Punkt 3.2) eingegeben werden.
SMS CENTER:
+436640501
Faxdienst wird von A1 nicht mehr zur Verfügung gestellt.
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+43676021
+436762
SMS CENTER: +4365009000000
FAX GATEWAY:
+4365011
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+491710760000
99
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+491770610000
+49177
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+491722270333
99
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+393359609600
FAX
SMS CENTER:
FAX GATEWAY:
+393492000200
999
+491760000443
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 1 von 18
AET Funkausrüstung GmbH & Co
1.1) Die Blende
Die Blende ermöglicht die manuelle Aktivierung einer Test- und einer Alarmgruppe. Zusätzlich
verfügt die Blende über 2 „Funktionstasten“.
GSM OFF:
*-TASTE:
ALARM:
TEST:
Mit dieser Taste kann das GSM Modul aktiviert/deaktiviert werden.
Individuell programmierbar
Alarmierung einer Gruppe von 1 bis 8. Standardprogrammierung: Gruppe 1
Alarmierung einer Gruppe von 1 bis 8. Standardprogrammierung: Gruppe 2
2) FUNKTION:
2.0) Inbetriebnahme und Installation:
4Installieren Sie zuerst die mitgelieferte Software AL2001-US49 auf Ihrem PC
(Die im Lieferumfang enthaltene CD-ROM ist selbst startend, folgen Sie den Anweisungen)
4Öffnen Sie die Alarmbox durch lösen der Kreuzschrauben an der Frontblende.
4Legen Sie die SIM – Karte ordnungsgemäß ein (Punkt 2.1).
(Es ist möglich, dass diese bereits eingelegt wurde.)
4Schließen Sie das Netzgerät an eine geeignete Steckdose an (220V – 240V / 50Hz~).
4Verbinden Sie das Datenkabel mit Ihrem PC. (Serieller Port: 9-polige Sub-D Buchse oder USB)
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 2 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
2.1) Einlegen / wechseln der SIM Karte
Öffnen Sie die Alarmbox durch lösen der Kreuzschrauben an der Frontblende.
In diesem Abschnitt sehen Sie:
- SERVICE LED ANZEIGE
- RS232 PROGRAMMIERBUCHSE
- DIP-SCHALTERLEISTE
- PRINTTASTE GSM-ON/OFF
- KLEMMLEISTE
- USB PROGRAMMIERBUCHSE
- SIM SLOT
Schieben Sie die Kartenhalterung nach hinten und klappen Sie den SIM Slot auf. Schieben Sie die
SIM Karte mit CHIP nach unten zeigend in die Halterung. Schließen Sie den SIM Slot und schieben
Sie diesen nach vorne bis er einrastet. Die SIM Karte ist nun ordnungsgemäß eingelegt.
ACHTUNG: Wenn Sie die SIM–Karte wechseln, müssen Sie immer darauf achten, dass die
SMS – Center Nummer und die Fax – Gateway Nummer entsprechend geändert werden.
Wenn Sie die SIM Karte herausnehmen, müssen Sie vorher immer die „GSM OFF“ Taste
drücken und warten bis am Display „GSM-Modul ausgeschaltet“ erscheint.
3) PROGRAMMIERUNG:
Systemanforderungen: -IBM PC oder kompatibles Gerät
-MS Windows 95 bis XP oder Windows NT ab Service Pack [TM] 3.
4Legen Sie die CD-ROM ein. Das Installationsfenster öffnet automatisch.
Sollte dieses nicht geschehen: - Doppelklick auf „ARBEITSPLATZ“ auf Ihrem Desktop
- Klick mit der rechten Maustaste auf das CD-ROM Laufwerk in
dem sich die Software AL 2001 USB befindet und auf öffnen
- Wechseln Sie in den Ordner Software
- Klick auf Icon „setup.exe“
- Software installiert sich – folgen Sie den Anweisungen
- Starten Sie die Software durch Doppelklick auf das entsprechende
Icon auf Ihrem Desktop oder durch Aufruf vom Startmenü.
Für die Installation des USB COM PORT beachten Sie bitte die separaten Anleitungen.
Auf Ihrem PC erscheint folgendes Fenster:
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 3 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.0) Kurzreferenz:
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
(14)
(15)
COM Schnittstelle des PC
Verbindung aktivieren/deaktivieren
Allgemeine SMS Einstellungen
Systeminformationen
SMS Verteiler/Umsetzer Code
SMS Sendeversuche
Datei laden
(8) Datei speichern
(9) EEPROM auslesen
(10) EEPROM programmieren
(11) Fehlerkontrolle des EEPROM
(12) Protokollausdruck
(13) Sprache wählen
(14) Programm beenden
(15) Fernalarmierung
Stellen Sie hier die COM Schnittstelle Ihres PC ein. Auswahlmöglichkeit: COM 1 bis 4
Dient zum Aufbauen einer Verbindung zwischen PC und Alarmbox
In diesem Bereich werden die SMS Einstellungen getroffen mit der die Einsatzmeldung erfolgt.
Anzeige aller wichtigen Systeminformationen zum angeschlossenen Gerät
SMS Verteiler/Umsetzer Code zum autonomen Versenden variabler SMS Texte
Anzahl der Sendeversuche, wenn ein oder mehrer Handys nicht reagieren (SIM Karte defekt)
*.eep Datei von Datenträger laden, Einstellungen werden in die Software übernommen
*.eep Datei auf Datenträger speichern
Daten aus der Box in den PC (Software) übertragen
Daten aus dem PC (Software) in die Box übertragen
Automatische Fehlerkontrolle beim Schreiben der Daten in den Speicher der Alarmbox
Ausdruck aller Einstellungen über einen lokalen Drucker oder einen Netzwerkdrucker
Auswahl der Sprache
Beenden um zu Windows zurückzukehren
Hiermit kann man per Handy mit Codegesichterter SMS Einsatzkräfte alarmieren
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 4 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.1) Verbindung herstellen
Um den EEPROM zu programmieren oder auszulesen, muss eine Verbindung zwischen dem PC und
der Alarmbox aufgebaut werden. Verbinden Sie das mitgelieferte Datenkabel mit der dafür
vorgesehenen seriellen oder USB Schnittstelle. Folgen Sie den Anleitungen entsprechend dem
unteren Bild:
Schritt 1:
Klicken Sie auf „Aktivieren“. Am Bildschirm erscheint:„Taste GSM OFF drücken und
warten bis im Display die Nachricht „GSM-Modul ausgeschaltet“ erscheint.
Weiter mit OK.“ Wie die Nachricht bereits wiedergibt, haben Sie soeben das GSMModul ausgeschaltet, damit während der Programmierung keine SMS versandt werden
können. Bei der AL2001US49 meldet die Service LED Anzeige für das ausgeschaltete
GSM Modul ein „=“ Zeichen.
Erscheint eine Fehlermeldung „Fehler beim Öffnen der Schnittstelle“, so wechseln
Sie im Feld Serieller Port die COM-Schnittstelle (im Bild links oben).
Schritt 2:
Klicken Sie auf „OK“, die Verbindung wird automatisch hergestellt.
Schritt 3:
Um die Daten von der Box in den PC zu laden, klicken Sie auf „EEPROM lesen“ ( ).
Erst nach dem Auslesen des EEPROM sollen Veränderungen vorgenommen
werden, um etwaigen Datenverlusten vorzubeugen.
WICHTIG: IMMER, WENN SIE EINE VERBINDUNG ZWISCHEN DER ALARMBOX UND DEM PC
AUFGEBAUT HABEN, GEHEN SIE IMMER ZUERST AUF EPROM LESEN.
ES BESTEHT SONST DIE GEFAHR, DASS SIE EINE LEERE DATEI IN DIE ALARMBOX SPEICHERN. DER
GESAMTE INHALT WIRD DADURCH GELÖSCHT.
ERSTELLEN SIE IMMER EINE SICHERUNGSKOPIE AUF FESTPLATTE ODER DISKETTE.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 5 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.2) Allgemeine Einstellungen:
Im Feld SMS Nachricht sind folgende Felder auszufüllen:
4Gültigkeitsdauer __ Tag(e).
Konnte eine Nachricht nicht zugestellt werden, wird diese gespeichert. Die Zustellung der
Nachricht wird so viele Tage, wie von Ihnen angegeben, versucht.
4Datum und Zeit in SMS anzeigen
Am Ende einer SMS Nachricht wird automatisch die Alarmierungszeit sowie das Datum angezeigt.
4Uhrzeit und Datum vom PC auf Zeitmodul übertragen
Uhrzeit und Datum werden von der PC Uhr übernommen (Tip: PC Uhr exakt einstellen)
Feld SMS:
In diesem Feld wird die SMS Center Nummer angegeben
(Laut Netzbetreiber der eingelegten SIM Karte – siehe Punkt 1.0)
Feld FAX:
Die Eingabe der Fax Gateway Nummer (Punkt 1.0) ermöglicht eine Alarmbestätigung
auf ein Faxgerät. Im Anschluss an die Gateway Nummer wird die Nummer des
Faxanschlusses hinzugefügt.
Beispiel: FAX GATEWAY Nummer T-Mobile: +436762
FAX Anschluss: 07242 / 662365
Nummer zur Protokollierung: +43676207242662365
Sind mehrere Faxbestätigungen erwünscht, erfolgt die Eingabe in das Telefonverzeichnis der gewünschten Gruppe: Beginnend mit der Fax Gateway Nummer +
Faxnummer
Im Feld Faxtext wir der Text, der als Protokollierung mit gesendet werden soll
angegeben: z.B.: SMS Alarmbox
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 6 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
Feld Sende-Versuch:
Die Anzahl der Sendeversuche einer SMS sollte nie mehr als „1“ betragen. Reagiert ein
Handy (SIM Karte defekt) nicht, so wird diese Nummer übersprungen und zur
nächsten Nummer fortgefahren.
Feld Verteiler Funktion:
Hier wird der Code für die nachstehende Funktion eingegeben.
3.2.1) SMS Umsetzer/Verteiler Funktion:
Diese Funktion dient zum Versenden variabler SMS Nachrichten vom Handy aus über die Alarmbox.
Bei der AL 2001-US49 steht diese Funktion für alle 8 Gruppen zur Verfügung.
Um diese Funktion durchführen zu können, muss im Feld Verteiler Code ein Code definiert werden
(z.B.: AET). Dieser muß in der SMS genauso wiedergegeben werden (auch Groß- Kleinschreibung).
Beispiel:
Sie wollen den Text „Kommando Sitzung nicht vergessen“ von zu Hause aus
an die Mitglieder der Gruppe 6 senden/verteilen.
Folgender SMS Befehl ist an die Nummer der eingelegten SIM Karte zu senden:
#AET#6#Kommando Sitzung nicht vergessen
Umsetzer Schema:
# „Code“ # „Gruppe“ # „Text“
3.3) Eingänge
Dieser Menüpunkt beinhaltet:
4Eingabefeld für die Textnachricht je Gruppe
4Eingabefeld Telefonverzeichnis je Gruppe
4Auswahlfeld zum aktivieren der Faxdokumentation je Gruppe
4Auswahlfeld für den SMS Typ
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 7 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
Feld SMS Text: Eingabe einer frei definierbaren Nachricht von max.160 Zeichen.
(Hinweis: Wenn Sie Datum und Uhrzeit ans Display mitsenden, verringert sich
die Zeichenanzahl dementsprechend)
Feld SMS Typ:
Wählen Sie hier, ob die Nachrichten als FLASH SMS (direkt am Display),
oder als Standard Nachricht (SIM) versendet werden soll.
Handys, die bei FLASH SMS keine Tonsignalisierung haben, können in eine zweite
Gruppe gestellt und als Standard SMS (SIM) versendet werden. Diese
Gruppe kann mit der ersten verknüpft werden (Hardware). Die Alarmauslösung
erfolgt parallel.
Feld Telefonverzeichnis:
Jeder Gruppe steht ein Telefonverzeichnis zur Verfügung in dem die zu
alarmierenden Handynummern gespeichert werden.
4Klicken Sie auf die gelbe Schaltfläche Ihrer gewünschten Alarmierungsgruppe
4klicken Sie auf „Hinzufügen“
4geben Sie die gewünschte Nummer ein
4klicken Sie erneut auf „Hinzufügen“.
Für jede weitere Nummer wiederholen Sie den Vorgang.
Um eine Nummer aus einem Verzeichnis zu löschen klicken Sie auf die
entsprechende Nummer und dann auf „Entfernen“.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 8 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.4) Fernschaltung / Code für Relaisschaltung
Funktion:
Ermöglicht die Aktivierung der Relaisausgänge per Handy. Diese Funktion steht für
Gruppe 1-8 zur Verfügung. Hier sollten die wichtigsten Alarme programmiert werden.
Der SMS Befehl muss exakt der gleiche sein, wie der unter „Ausgänge“ definierte.
Einziger Unterschied: vom Handy aus muss vor dem Code ein „Raute“ Zeichen (#)
stehen.
Beispiel: Im Menü „Ausgänge“ wurde der SMS Befehl „TOR“ definiert.
Wenn Sie jetzt eine SMS mit dem Inhalt #TOR an die Alarmbox senden, wird
das Relais 2 eingeschaltet und die Rolltore öffnen sich.
Konfiguration: Menü „Ausgänge“ wählen. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Feld SMS Befehl: Geben Sie hier den Code für die SMS Fernschaltung an.
Beachten Sie bitte, das beim aktivieren eines Relais per Handy der SMS
Befehl exakt der gleiche wie der definierte sein muss (auch GroßKleinschreibung).
Feld Impulsdauer:
Hier kann man einstellen, wielange ein Relaiskontakt geschlossen bleiben soll,
damit das angeschlossene Gerät reagiert.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 9 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.5) Temperatursteuerung
Mit eingebautem Datum-, Uhrzeit- und Temperaturmodul besteht die Möglichkeit, neben Datum und
Uhrzeit des Alarms, auch die aktuelle Temperatur, welche im inneren der Box abgenommen wird,
an das Handy - Display mitzusenden.
Feld Temperatur:
Hier werden die Temperaturbereiche Maximum (HIGH) und Minimum (LOW)
definiert.
Feld SMS Text:
Hier kann ein frei definierter Text mit max. 160 Zeichen eingegeben werden,
der bei Über- bzw. Unterschreiten des eingegebenen Temperaturbereiches an
die Handynummern der Gruppe 1 gesendet wird.
Feld Temp.Anzeigen:
Wird dieses Feld aktiviert erhält jedes Handy zusätzlich zum SMS Text,
Datum und Uhrzeit der Alarmierung sowie die aktuelle Temperatur.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 10 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.6) Rufumleitung
Die Rufumleitungsfunktion dient zum Ausfiltern des Probealarms. Hierbei stehen insgesamt zwei
Rufumleitungen und ein sog. Abschaltmodus zur Verfügung.
Kommt das Alarmsignal beispielsweise vom Sirenenschütz oder von einem Funkpager, kann die
Alarmbox den Probealarm am Samstag nicht auswerten. Damit jedoch nicht die jeweilige
Einsatzgruppe ausgelöst wird, leitet man den Ruf von der Einsatzgruppe auf eine beliebige
Probealarm Gruppe um. Kommt in dem definierten Zeitraum (Beispiel: Montag 12:00 Uhr bis 12:05
Uhr) ein Signal, so wird dieses entsprechend umgeleitet.
Der Abschalt Modus hingegen deaktiviert die gesamte Alarmbox in einem gewissen Zeitraum. Diese
Funktion ist besonders hilfreich, wenn beispielsweise die Alarmbox von mehr als 2 Feuerwehren /
Einsatzorganisationen benutzt wird.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 11 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.7) Guthaben Information:
Wird die Alarmbox mit einer Prepaid Karte (Wertkarte) betrieben, wird durch Programmierung der
Funktion Guthaben, der aktuelle Guthabensstand automatisch an eine zuvor definierte
Handynummer versendet.
Nach Aktivierung der Funktion muss der jeweilige Abfrage Befehl des SIM Karten Providers
eingegeben werden. Achtung, nicht jeder Netzbetreiber unterstützt die autom. Abfrage.
Nachstehend finden Sie zwei Beispiele:
Deutschland D1 - Prepaid:
Österreich A1 B-Free:
*100#
*101#
Anschließend geben Sie die Rufnummern ein, an die das aktuelle Guthaben übermittelt werden soll.
Unter Abfrageintervall geben Sie die Anzahl der Alarme an, nach denen das Guthaben automatisch
abgefragt werden soll.
Bei Programmierung laut obigem Beispiel, würde nach jedem Alarm das aktuelle Guthaben an die
Rufnummer 0664 4016843 übermittelt werden.
HINWEIS: Im Normalbetrieb wird die Verwendung einer Wertkarte für Feuerwehren und
Rettungsorganisationen nicht empfohlen. Hier besteht die Gefahr, im Einsatzfall nicht
alarmiert zu werden, sollte das Guthaben nicht entsprechend aufgeladen sein!
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 12 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.8) Fernalarmierung
Mit dem Menüpunkt Fernalarmierung können direkt vom Handy zusätzliche Rettungskräfte per SMS
alarmiert werden. Sollte zum Beispiel die Gruppe 4 (Atemschutz) benötigt werden, senden Sie ein
SMS an die Alarmbox mit dem Code für Gruppe 4.
In diesem Menüpunkt wird der Code definiert, welcher gesendet werden muß um im Punkt Eingänge
die jeweilige Gruppe auszulösen.
Zum Fernalarmieren der Gruppe 4, senden Sie #ATEM an die Telefonnummer der in der Box
eingelegten SIM Karte.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 13 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
3.9) Daten an die Alarmbox übertragen / Programmieren des EEPROM
Schritt 1:
Nachdem Sie die Einstellungen Ihren Wünschen entsprechend geändert haben,
klicken Sie auf „Datei speichern“, damit die Einstellungen zunächst auf der Festplatte
oder auf einem anderen Datenträger gespeichert werden.
Schritt 2:
Klicken Sie auf „EEPROM programmieren“ ( ), um die Daten an die Alarmbox zu
übermitteln. Ein Fenster mit der Nachricht „EEPROM wird programmiert“ öffnet sich.
Schritt 3:
Klicken Sie auf „Verbindung deaktivieren“. Die Box startet automatisch und
beginnt mit den Systemtests.
Die Alarmbox wurde nun erfolgreich programmiert.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 14 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
4) SERVICE-LED ANZEIGE
Für die AL2001US49 finden Sie nachstehend die Bedeutung der LED Anzeigen:
LED
Nichts
ERKLÄRUNG
Funkalarmierung
¯
_
Initialisierung des GSM – Moduls
Startprozedur läuft
Funktionstest
Auslesen der SIM – Karten – Nummer
Überprüfung ob PIN notwendig
Anmeldung am GSM – Netz
Warten auf Netzbestätigung
Einstellen des SMS – Speichers
Initialisierung Empfänger SMS
Initialisierung SMS Speicher
0
1
2
3
4
5
6
7 u. 8
Kleines Empfangen einer SMS Nachricht
r
SMS akzeptiert wird ausgeführt
A
Unbekannten SMS – Befehl empfangen
Kleines Löschen des SMS Speichers
d
E.t
u
F.
Fehler Speichermodul
Modul wird ausgeschaltet
Zwischenspeicher voll (freigegebene
Aufträge)
LED
U
ERKLÄRUNG
Vorbereiten der SMS –
Nachricht
Senden der Nachricht
Kleines o
Vorbereiten zum Ausschalten
Kleines n
Gleichzeichen GSM – Modul ausgeschaltet
Programmierung läuft
P
Signalstärke ist 0 bis 8
0. – 8.
Fehler
E
SIM Karten Fehler/PIN falsch
E/h
SIM gesperrt / PUK erforderlich
E/A
Pin fehlt
E/P
Fehler beim Einbuchen (GSM)
E/r
Signal schwach (Antenne prüfen)
SMS Center Nr. fehlt
E/F
E/F
E/d
E/b
Falsche SMS Center Nr.
Zuordnen SMS Nachricht fehlg.
SIM Karte fehlt
-.
t
Netzausfall (kein Signal)
Guthaben wird abgefragt
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 15 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
5) ANSCHLUSSBELEGUNG KLEMMLEISTE:
Im Gerät unter der Frontblende befindet sich eine 13-polige Klemmleiste.
= Netzteil und externe USV
= Masse
Die Relaisschalterleiste ist folgendermaßen ausgeführt:
2 potentialfreie Ausgänge:
R1, R2 (Relais: 24V / 1A)
2 potentialfreie Eingänge:
müssen mit Masse verbunden werden
1 potentialfreie Eingänge:
muss mit Masse verbunden werden, speziell programmierbar,
gekennzeichnet mit S1 (z.B. für Sirenenalarm).
Programmierung erfolgte durch den Hersteller.
Beispiel: Wird die Alarmbox an den „Sirenenschütz“ angeschlossen, so muss bei der Klemmleiste der
S1 Eingang (entspricht Gruppe 1 der Alarmbox) verwendet werden. Dieser Eingang verhindert
automatisch ein mehrfaches Auslösen der Gruppe durch das Sirenenintervall.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 16 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
5.0) ANSCHLUSSBEISPIELE FÜR EXTERNE RELAIS:
Im folgenden sehen Sie zwei Beispiele über den Anschluss eines Relais an den Ausgang R1.
Variante 1: Anschlussplan für externes Relais mit interner Steuerspannung
Variante 2: Anschlussplan für externes Relais mit externer Steuerspannung
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 17 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
5.1) Dip-Schalter Konfiguration
Schalter 2:
Schalter 1:
Ein/Ausschalten der Notstromversorgung
Ein/Ausschalten der Stromausfallsmeldung Standard Gruppe 8
6) ALARMAUSLÖSUNG ÜBER FUNK
Die SMS Alarmbox AL2001-US49 ist in unterschiedlichen Set Konfigurationen
erhältlich.
Set-A verfügt über 4 Funkschleifen analog
Alarmauslösung der Funkschleifen erfolgt von Gruppe 1 bis Gruppe 4.
Anzeige Funkdisplay: Alarm 1 bis 4
Set-B verfügt über 8 Funkschleifen analog
Alarmauslösung der Funkschleifen erfolgt über Gruppe 1 in Verbindung mit
Bündel-SMS. Der Auslösebefehlt ist bereits vorprogrammiert. Die Gruppen 2 bis
8 sind von der Alarmauslösung über Funk nicht betroffen.
Anzeige Funkdisplay: Die letzte empfange Codierung bleibt gespeichert.
Set-C verfügt über 16 Funkschleifen analog
Alarmauslösung der Funkschleifen erfolgt über Gruppe 1 in Verbindung mit
Bündel-SMS. Der Auslösebefehlt ist bereits vorprogrammiert. Die Gruppen 2 bis
8 sind von der Alarmauslösung über Funk nicht betroffen.
Anzeige Funkdisplay: Die letzte empfange Codierung bleibt gespeichert.
Zudem stehen Funkmodulerweiterungsmodule für jeweils weitere 8 Funkschleifen zur
Verfügung. Das Modell kann bis auf 250 Funkschleifen erweitert werden.
Funkmodul: BOS zugelassen
Frequenzen: 68-88MHz
Bandbreite: 12,5kHz,
Selektivruf: ZVEI und CCIR
146-174MHz
20kHz,
440-470MHz
25kHz
Erfolgt eine Alarmierung von der Leitstelle, wir das Signal ausgewertet und die entsprechende
Gruppe über Bündel-SMS programmiert. Für die Alarmauslösung über Funk ist unbedingt eine
abgesetzte Mobilantenne erforderlich. Bei schlechtem Empfangssignal kann auch eine
Stationsantenne verwendet werden.
7) UHRZEIT-, DATUMMODUL
Dieses Modul ermöglicht das Mitsenden von Uhrzeit und Datum zum Zeitpunkt der Alarmierung auf
das Handydisplay. Das Zeitmodul arbeitet unabhängig von Netzstrom bzw. Notstromversorgung, da
das Modul mit einer eigenen Batterie ausgestattet ist. Eine erneute Programmierung bei
Stromunterbrechung entfällt.
Zeit:
Durch aktivieren des Kontrollkästchens „Datum und Zeit in Nachricht anzeigen“ (Menü
„Allgemein“) wird die Zeit am Ende einer Alarmierungsnachricht angehängt.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 18 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
8) NOTSTROMVERSORGUNG :
Der eingebaute, wartungsfreie Bleiakku hält den Betrieb der Alarmbox für ca. 8 Stunden aufrecht.
Durch automatische Ladung entfällt jegliche Überprüfung.
Der Akku verfügt über einen Tiefentladungsschutz, d.h. erreicht der Akku weniger als 8V schaltet er
sich automatisch ab, um einer vollständigen Entleerung vorzubeugen.
Der Akku besitzt KEINEN Memory – Effekt.
Über Alarmgruppe 8 kann eine automatische Stromausfallsmeldung programmiert werden.
9) FEHLERBEHEBUNG:
Problem: Es ist keine Verbindung mit dem PC möglich!
Mögliche Ursache:
Das Verbindungskabel ist nicht (richtig) angeschlossen.
Der COM Port stimmt nicht überein.
Der COM Port wird vom PC blockiert.
Abhilfe:
Kontrollieren Sie ob das Datenkabel (richtig) angesteckt ist.
Wählen Sie als Alternative einen anderen COM Port. (Im Menü unter
„Serieller Port“ Punkt 3.1).
Überprüfen Sie Ihre COM Belegung, kontaktieren Sie ggf. den Hersteller.
Wurde die Alarmbox mittels USB programmiert. Beachten Sie bitte die
Installationsanleitung des USB Driver.
Problem: Ständige Fehler – Meldung an der Box!
Mögliche Ursachen: SIM – Karte fehlt.
PIN Code wurde nicht entfernt, oder in Software nicht eingetragen.
Antenne ist nicht vorhanden bzw. schlecht aufgeschraubt.
Programmierfehler. (Es wird ständig „P“ angezeigt)
Abhilfe:
Kontrollieren Sie, ob eine SIM – Karte eingelegt ist.
Überprüfen Sie ob sich auf der SIM Karte ein PIN Code befindet.
Kontrollieren Sie, ob die Antenne ordnungsgemäß angebracht ist.
Deaktivieren Sie immer die Verbindung, nachdem Sie neue Einstellungen auf
das Gerät geladen haben.
Problem: Die codegesicherte SMS Fernalarmierung funktioniert nicht.
Mögliche Ursachen: Exakte Eingabe des Codes wurde nicht beachtet.
„#“ Zeichen wurde vergessen
Abhilfe:
Vergewissern Sie sich, dass die SMS-Mitteilung den exakt definierten Code mit
dem davor stehenden „#“ Zeichen enthält.
Überprüfen Sie, ob die am Handy eingegebene Nummer mit der Nummer der
eingelegten SIM Karte übereinstimmt.
Problem: Einzelne Funkschleifen werden nicht ausgelöst
Mögliche Ursachen: Funksignal zu schwach – Antenne wurde nicht richtig plaziert bzw. externe
Funkantenne fehlt.
Abhilfe:
Externe Funkantenne unbedingt mit einem Abstand von 3-4 Meter zur GSM
Antenne montieren. Durch den Sendevorgang des GSM Moduls kann es sonst
zu einer Beeinträchtigung des Empfangssignals kommen.
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 19 von 21
AET Funkausrüstung GmbH & Co
10) TECHNISCHE DATEN:
Stromversorgung:
220V – 240V / 50Hz~ (Netzgerät im Lieferumfang enthalten)
oder 15V DC
Gewicht:
1600g ohne Akku
1770g mit Akku
Abmessungen (BxHxT):
285 x 145 x 235 mm
Stromaufnahme:
Sendevorgang ca. 140mA / Betrieb ca. 95mA
Mobiltelefonnetz:
Siemens Endgerät TC35i für die digitalen GSM 900/1800 Mobilfunknetze
DUAL BAND, CE konform
Zulassungsnummer:
G490503J
Antennenimpedanz:
50 Ohm (Wellenwiderstand)
Sendeleistung:
1W
Eingänge:
3 programmierbare Eingänge (gemeinsames Massepotenzial)
Ausgänge:
2 programmierbare Ausgänge (gemeinsames Massepotenzial)
Betriebstemperatur:
-20°C bis +65°C
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Irrtum und technische Änderungen vorbehalten!
RADIO COMMUNICATION PRODUCTS
GSM – TELEFUNKALARM - SYSTEME
Inh. Helmut Aichinger e.K.
AET - Funkausrüstung GmbH & Co
A-4600 Wels, Linzer Strasse 164
RTA Telefunkalarm S ystem
D-94036 Passau, Reinhard-Raffalt-Str.30
Telefon: +43 (0) 72 42 / 66236 Fax DW 5
Handy: +43 (0) 664 / 401 68 43
Telelefon: +49 (0) 851 / 490 1718
Telefax:
+49 (0) 851 / 9668101
[email protected]
www.aet-austria.at
[email protected] www.telefunkalarm.de
FACHHÄNDLER in Ihrer Nähe
AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 | Seite 20 von 21
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement