Handbuch TT Media Center

Handbuch TT Media Center
Handbuch
TT Media Center
Inhaltsverzeichnis
1. Inhaltsverzeichnis
1.Inhaltsverzeichnis.............................................................................................................. 1
2.Einführung......................................................................................................................... 3
2.1 Leistungsmerkmale.................................................................................................... 3
2.2 Voraussetzungen....................................................................................................... 3
3.Software- und Treiberinstallation....................................................................................... 4
3.1 Gerätetreiber.............................................................................................................. 4
3.2 Anwendungssoftware................................................................................................. 4
4.Die Software zum TT-Media Center.................................................................................. 7
4.1 Erste Einstellungen.................................................................................................... 7
4.2 Bedienelemente......................................................................................................... 7
4.3 TV-Fenster................................................................................................................. 8
4.4 Info-Fenster................................................................................................................ 8
4.5 Senderliste................................................................................................................. 9
4.6 Steuerungs-Leiste (waagerecht).............................................................................. 10
4.7 Einstellungs-Leiste (senkrecht)................................................................................ 12
5.Sendersuchlauf............................................................................................................... 15
5.1 Suchlauf Analog (nur für TT-budget T-3000)........................................................... 15
5.2 Suchlauf Digital........................................................................................................ 16
6.TV / Radio Betrieb........................................................................................................... 18
6.1 Sortierung der Programme....................................................................................... 18
6.2 Schnelles Umschalten (Zapping)............................................................................. 19
6.3 Audio-Format........................................................................................................... 19
6.4 Sleep-Timer.............................................................................................................. 19
7.Teletext............................................................................................................................ 20
8.Elektronischer Programmführer (EPG)............................................................................ 22
8.1 Erweitertes EPG....................................................................................................... 22
8.2 Programmzeitschrift................................................................................................. 23
9.Aufnahmefunktion........................................................................................................... 25
9.1 Aufnahme................................................................................................................. 25
9.2 Zeitgesteuerte Aufnahme......................................................................................... 26
9.3 Timeshift................................................................................................................... 29
9.4 Wiedergabe.............................................................................................................. 31
10.Bild-im-Bild.................................................................................................................... 32
11.Einstellungen................................................................................................................. 34
11.1 Region oder Satelliteneinstellungen ...................................................................... 34
11.2 Layout.................................................................................................................... 37
11.3 Aufnahme............................................................................................................... 38
11.4 EPG........................................................................................................................ 39
11.5 DDraw.................................................................................................................... 42
11.6 Audio...................................................................................................................... 43
11.7 Analog / Digital (nur für TT-budget T-3000)........................................................... 44
11.8 Fernbedienung (optional)....................................................................................... 45
11.9 Tastatur.................................................................................................................. 47
11.10 Info........................................................................................................................48
1
Inhaltsverzeichnis
12. Common Interface (optional)........................................................................................49
12.1 Installation und Einbau..........................................................................................49
12.2. Einstellung............................................................................................................49
12.3. Nutzung................................................................................................................50
2
Einführung
2. Einführung
Danke, dass Sie sich für die TT-Media Center Software entschieden haben. Die vorliegende
Bedienungsanleitung wird Ihnen helfen, die umfangreichen und faszinierenden Funktionen der Software zu
nutzen.
2.1 Leistungsmerkmale
•
Anzeige, Aufnahme und Wiedergabe von TV und Radio Programmen
•
Möglichkeit zum zeitversetzten Fernsehen (TimeShift)
•
Einfach bedienbare, grafische Benutzer-Oberfläche
•
Aktuelle Programminformationen (EPG now/next)
•
Erweitertes EPG
•
Individuelle Programmzeitschrift aus den Informationen des EPGs
•
Einfache Programmiermöglichkeit von automatischen Aufzeichnungen
•
Automatischer und manueller Sendersuchlauf
•
Teletextunterstützung mit Such- und Druckfunktion
•
Unterstützt 4:3, 4:3 Letterbox, 16:9 und 2.21:1 Video-Formate (nur PAL)
•
MPEG-2 digital, HDTV und voll DVB kompatibel (ISO/IEC 13818-2, -3)
2.2 Voraussetzungen
•
CPU Pentium mit 733 Mhz
•
128 Mbyte RAM-Speicher
•
64 Mbyte freier Festplattenspeicher
•
PCI-Soundkarte
•
PCI/AGP-Grafikkarte mit mindestens 32Mbyte RAM
•
freier USB2- Anschluss oder PCI-Steckplatz (je nach TV-Empfangsgerät)
•
CD-Rom- Laufwerk für die Installation der Software
Für HDTV:
CPU:
3,4 GHz Pentium 4 / 2,2GHz AMD 3500+ oder besser
Dual Core Pentium 4 D820 / Dual Core AMD X2 3800+
Grafikkarte:
ATI X1800 / X1900
oder
NVidia 6600GT / 7600GT
Diese Angaben beziehen sich auf die Wiedergabe von HDTV (1080i / MPEG4 (AVC/H.264)). Diese Funktion
ist nur bei Verwendung DVBS2 Hardware verfügbar.
3
Software- und Treiberinstallation
3. Software- und Treiberinstallation
3.1 Gerätetreiber
1.Wenn Sie eine PCI- Einsteckkarte erworben haben, schalten Sie den Rechner aus und stecken Sie diese
auf einen freien PCI-Steckplatz. Bei einem USB-Gerät können Sie den Rechner eingeschaltet lassen.
Schließen das Gerät mittels beigepackten Kabel (bei USB-Boxen auch das Netzteil) an den PC an.
2.Schalten Sie Ihren PC ein und melden Sie sich gegebenenfalls mit Ihrem Benutzerkennzeichen an. Bitte
beachten: Für die Installation benötigen Sie Administratorrechte.
3.Das Betriebssystem erkennt das neue Gerät automatisch und fordert Sie auf, einen passenden
Gerätetreiber zu installieren. Legen Sie dazu die mitgelieferte CD in Ihr CD-ROM Laufwerk ein. Die
passenden Treiberinformationen und die Treiber selbst finden Sie immer im Hauptverzeichnis der
Installations-CD.
4.Wenn weitere Hinweise zu Installation bei bestimmten Geräten notwendig sind, finden
Verpackung des Produktes oft auch eine ausführlichere Installationsanleitung.
Sie in der
5.Nachdem der Gerätetreiber installiert wurde müssen Sie unter Umständen den PC neu starten.
Hinweis:
Unsere Produkte werden bevorzugt mit der BDA Version ausgeliefert. Es kann daher sein, dass Sie den
„Driver Cleaner“ ausführen müssen um den Treiber installieren zu können.
Um den „Dirver Cleaner“ zu starten, müssen Sie zunächst die Installations-CD einlegen. Öffnen Sie nun die
Datei „driver cleaner“. Wählen Sie ihr Produkt aus und starten Sie die Deinstallation des Treibers mit
„Remove/Entfernen“. Starten Sie nun den Computer neu.
Falls eine Treiberinstallation weiterhin nicht möglich ist, wird empfohlen den „Driver Cleaner“ mit allen zur
Auswahl stehenden Produkten auszuführen. Starten Sie den Computer erneut.
3.2 Anwendungssoftware
1.Öffnen Sie den Explorer und starten Sie den Installationsvorgang mit einem Doppelklick auf die Datei
„Setup.exe“ im Stammverzeichnis der CD.
2.Im folgenden Dialogfenster wählen Sie bitte den Eintrag „TT-Media Center“.
3.Daraufhin startet die Installation der Software und Sie werden aufgefordert, eine Sprache für die
Installation auszuwählen. Treffen Sie Ihre Wahl und klicken Sie dann auf „Weiter“.
4.Das Setupprogramm wird Sie durch die Installation der TV-Software führen. Hierbei können Sie zwischen
verschiedenen Optionen wählen.
5.Nach erfolgreicher Installation verlassen sie das Setup-Programm über die Schaltfläche „Fertig stellen“.
6.Jetzt können Sie das TT-Media Center über den Eintrag im Startmenü öffnen.
4
Software- und Treiberinstallation
Startdialog
Das TT-Media Center ermöglicht es Ihnen, jeweils zwei Geräte der gleichen Familie (z.B. 2x DVB-S oder 2x
DVB-T) gleichzeitig zu verwenden. Beim ersten Start der TV-Software werden sie aufgefordert, die
gewünschten Geräte auszuwählen. Stellen Sie dazu die beiden Geräte in beliebiger Reihenfolge im
Auswahldialog ein bestätigen Sie mit „OK“.
Über das Pfeilsymbol gelangen Sie in einen weiteren Dialog, in dem Sie für eine bestimmte
Hardwarekombination eine eigene Verknüpfung auf Ihrem Desktop erstellen können. Wenn Sie das TTMedia Center mit dieser Verknüpfung starten, wird jedes Mal die zuvor gespeicherte Hardware verwendet
und der Startdialog nicht wieder angezeigt.
5
Software- und Treiberinstallation
Hinweis:
Es ist möglich, für den gleichzeitigen Betrieb von zwei DVB-S Geräten eine Y-Kabelweiche zu verwenden.
Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass Sie die entsprechende Einstellung im LNB-Menü (Kapitel 11.1.1)
wählen.
6
Die Software zum TT-Media Center
4. Die Software zum TT-Media Center
4.1 Erste Einstellungen
Den Schalter für die allgemeinen Einstellungen finden Sie auf der linken Seite des Programmfensters.
Klicken Sie auf folgendes Symbol:
Wechseln Sie zur Registerkarte „Aufnahme“ und wählen Sie einen geeigneten Ordner zum Speichern
aufgezeichneter Sendungen. Achten Sie darauf, dass auf dem gewählten Laufwerk ausreichend Platz
vorhanden ist, da es sonst während der Aufnahme zu Abbrüchen kommen kann. Standardmäßig werden
Ihre Aufnahmen im Ordner „Eigene Dateien“ auf Laufwerk C gespeichert. Für Videoaufnahmen wird der
Unterordner „My Videos“, für Radioaufnahmen der Unterordner „My Music“ verwendet.
4.2 Bedienelemente
In diesem Kapitel erhalten Sie eine Übersicht der einzelnen Funktionen des TT-Media Center und können
sich mit der Bedienung vertraut machen.
Hinweis:
Das TT-Media Center verfolgt ein kombiniertes Bedienkonzept. Die wichtigsten Funktionen können daher
sowohl mit der Maus, als auch per Hotkey über die Tastatur aufgerufen werden. Eine Übersicht der
verfügbaren Hotkeys finden Sie in der beiliegenden Schnellreferenz.
Die Oberfläche des TT-Media Center besteht aus drei Teilfenstern, umgeben von je einer waagerechten und
einer senkrechten Button-Leiste. Sowohl das Listen- als auch das Info-Fenster lassen sich per Knopfdruck
ausblenden. Hierzu werden die Symbole
und
verwendet.
Hinweis:
Sie können die Größe der einzelnen Fenster verändern, indem Sie mit dem Mauszeiger die senkrechten
oder waagerechten Begrenzungen verschieben. Die Größe der einzelnen Teilfenster wird beim Beenden des
Programms automatisch gespeichert. Falls Sie die Größe der einzelnen Fenster stark reduzieren, werden
ggf. nicht mehr sämtliche Informationen angezeigt. Dies betrifft auch Symbole auf den Button-Leisten.
7
Die Software zum TT-Media Center
4.3 TV-Fenster
Das TV-Fenster zeigt das TV-Programm des aktuell gewählten Senders. Mitgeschnittene Sendungen
werden ebenfalls in diesem Fenster wiedergegeben. Im Radio-Betrieb wird das TV-Fenster nicht genutzt.
TV-Fenster
4.4 Info-Fenster
Hier finden Sie Informationen zum gewählten Programm. Neben dem Sendernamen, Bild- und Tonformat
und der aktuellen Uhrzeit werden, falls vom Sender ausgestrahlt, auch die Titel der aktuellen und der
folgenden Sendung angezeigt. Einige Sender strahlen eine Kurzbeschreibung aus (rosa). Hier finden Sie
ebenfalls die Statusanzeige für Sendungen in Dolby Digital und H.264.
Bei der Wiedergabe von mitgeschnittenen Sendungen sehen Sie stattdessen den Titel der Aufnahmedatei,
der sich aus Sendername und Aufnahmedatum zusammensetzt, sowie die aktuelle Uhrzeit. Ein
Fortschrittsbalken mit zusätzlicher Digitalanzeige von bisheriger Spieldauer und Restlaufzeit gibt die
gegenwärtige Position innerhalb der Aufnahme an.
8
Die Software zum TT-Media Center
4.5 Senderliste
Über dieses Fenster können Sie zwischen verschiedenen Sendern oder Mitschnitten wechseln. Außerdem
können Sie hier die vorgegebenen Namen einzelner Sender nach Ihren Vorlieben änderen und Ihre
Lieblingssender in eine Favoritenliste aufnehmen.
Die Senderliste enthält je einen Eintrag für analoge TV-Sender (nur für die Karte TT-budget T-3000), digitale
TV-Sender und für Multimedia. Ein (+) Zeichen links neben einem Eintrag weist darauf hin, dass sich
dahinter noch weitere Einträge verbergen. Ein Klick mit der linken Maustaste auf das (+) Zeichen macht
diese sichtbar.
Alternativ zur Steuerung mit der Maus, können Sie sich auch mit
den Cursor-Tasten Ihrer Tastatur innerhalb der Senderliste
bewegen. Mit Hilfe der +/- Tasten lassen sich verborgene Einträge
sichtbar machen, bzw. wieder verbergen.
Um zu einem Sender zu wechseln, klicken Sie einfach mit Links auf
dessen Eintrag in der Senderliste. Der gewählte Eintrag wird in
roter Farbe angezeigt. Alternativ kann der Sender auch mit der
Enter Taste gewechselt werden.
Mit der rechten Maustaste lässt sich ein Kontextmenü aufrufen,
über das die folgenden Optionen verfügbar sind:
1.Favorit
Nimmt den Sender in die Favoritenliste auf. Mehr zu den Favoriten
finden Sie unter „Sortierung der Programme“.
2.Umbenennen
Ändert den Namen des gewählten Eintrags.
3.Sprache
Wählt zwischen den verfügbaren Tonspuren der aktuellen
Sendung. Hiermit schalten Sie bespielsweise bei Mehrkanalton
zwischen verschiedenen Sprachen um.
Sie können einzelne Einträge entfernen, indem Sie den jeweiligen
Eintrag mit den Cursor-Tasten auswählen und die Entfernen-Taste
auf Ihrer Tastatur betätigen. Bitte beachten Sie, dass an dieser
Stelle keine weitere Abfrage erfolgt – der Eintrag wird sofort
gelöscht.
Weitere Informationen (Service-Parameter) zu jedem Eintrag
können abgerufen werden, indem Sie mit der rechten Maustaste
auf die Suchlauftaste klicken.
Bitte beachten Sie, dass die analogen Sender (nur für TT-budget T3000) lediglich nummeriert werden, aber keine Sendernamen
erhalten. Verwenden Sie hierfür ggf. die Umbenennen-Funktion.
Hinweis:
Lassen Sie den Mauszeiger über einer Schaltfläche ruhen, so wird nach kurzer Zeit ein Tooltip eingeblendet,
der die dazugehörige Funktion erläutert.
Hinweis:
Ihre
Senderliste
wird
im
Verzeichnis
\Dokumente
&
Einstellungen\<Benutzername>\
Anwendungsdaten\TechnoTrend\Media-Center\ in der Datei TreeList-x.bda gespeichert. Falls Sie eine
Sicherheitskopie der Senderliste erstellen möchten, genügt es, diese Datei zu sichern und bei Bedarf zurück
an die gleiche Stelle zu kopieren.
9
Die Software zum TT-Media Center
4.6 Steuerungs-Leiste (waagerecht)
Diese Menüleiste enthält Schaltflächen zur Aufnahmesteuerung, Lautstärkeregelung, Fenstergröße und
Position, sowie zum Beenden des TT-Media Center. Die jeweiligen Schaltflächen sind nach Zugehörigkeit in
die folgenden Gruppen unterteilt:
Hinweis:
Wird eine oder mehrere Schaltflächen nicht angezeigt, ist ggf. nicht genügend Platz auf der jeweiligen
Steuerungs-Leiste vorhanden. Vergrößern Sie in diesem Fall das Programmfenster oder verwenden Sie die
Maximieren-Funktion.
4.6.1 Programmende
•
Schließen
Speichert die aktuellen Fenstereinstellungen und beendet das TT-Media Center.
4.6.2 Aufnahmesteuerung
•
Record
(Leertaste)
Beginnt mit der Aufnahme des aktuellen gewählten Senders. Bei analogem TV-Empfang wird in der
gewählten Bildgröße aufgezeichnet (siehe 6.8 Aufnahmefunktion).
•
Play
Startet die Wiedergabe einer zuvor aufgezeichneten Sendung. Beendet den schnellen Vor-/Rücklauf und
fährt mit der Wiedergabe fort.
•
Schneller Vor-/Rücklauf
Vor-/Rücklauf innerhalb einer Aufzeichnung in je drei Geschwindigkeitsstufen. Klicken Sie mehrmals, um
die Geschwindigkeit zu ändern.
•
Pause (p)
Unterbricht die Aufnahme/Wiedergabe. Nochmaliges Klicken auf Pause fährt an der gleichen Stelle fort.
•
Stop
Beendet die Wiedergabe von Aufnahmen.
•
Timeshift
Beginnt die Aufnahme im Timeshift-Modus. Erzeugt ein neues Video-Fenster, in dem der
Aufnahmefortschritt angezeigt wird. Nochmaliges Anklicken beendet die Timeshift-Aufnahme und kehrt
zum TV-Modus zurück.
10
Die Software zum TT-Media Center
4.6.3 Lautstärkeregelung
•
Stumm
Schaltet die Tonausgabe ab. Durch nochmaliges Anklicken wird der Ton wieder hergestellt.
•
Lautstärke verringern / erhöhen
(Ziffernblock ÷ , *)
Hinweis:
Die Lautstärke kann durch Klicken und Halten der Maustaste direkt eingestellt, oder durch mehrmaliges
Klicken in kleinen Schritten verändert werden.
4.6.4 Bild-im-Bild
•
•
Verschiebt das aktuelle Fernsehbild in ein neues Video-Fenster.
Beendet den Bild-im-Bild-Modus und schließt sämtliche Video-Fenster.
4.6.5 Fenstersteuerung
•
Vollbild
(f)
Blendet die Bedienelemente aus und zeigt das aktuelle Programm bildschirmfüllend an. Durch
Doppelklick oder Drücken der f-Taste wird der Vollbild-Modus wieder verlassen.
•
Stets im Vordergrund
Verhindert, dass andere Fenster das TT-Media Center überdecken.
•
Minimieren
Das TT-Media Center wird nur noch in der Windows Task-Leiste angezeigt.
•
Maximieren / Wiederherstellen
Durch Maximieren wird der gesamte verfügbare Bildschirm Darstellung des TT-Media Center verwendet.
Nochmaliges Anklicken reduziert das Fenster wieder auf die vorherige Größe.
11
Die Software zum TT-Media Center
4.7 Einstellungs-Leiste (senkrecht)
Diese Menüleiste enthält Schaltflächen zur Konfiguration des TT-Media Center, sowie zur Verwaltung von
Mediendateien und der Favoritenliste.
4.7.1 Darstellung
•
Docking-Modus
(d)
Bei aktiviertem Docking ist die Einstellungs-Leiste fest mit dem TV-Fenster verankert. Durch Abschalten
des Docking-Modus lassen sich die TV-Fenster und Leiste beliebig auf dem Bildschirm platzieren.
Ein rechter Mausklick in das TV-Fenster öffnet das folgende Kontextmenü:
•Fenster andocken:
Aktiviert den Docking-Modus. Leiste und TV-Fenster werden
wieder verankert.
•Steuerelemente:
Blendet die Einstellungs-Leiste aus, bzw. ein.
•Fenster im Vordergrund:
Verhindert das Verdecken durch andere Fenster. Diese Einstellung
kann für aktiviertes / deaktiviertes Docking unterschiedlich gewählt werden.
•Alle PIP anzeigen/verstecken
Blendet wahlweise sämtliche Bild-im-Bild Fenster ein oder aus.
•Beenden
Beendet die TT-Media Center Anwendung.
Info-Fenster
(i)
•
Zeigt oder verbirgt das Info-Fenster.
•
Senderliste
(l)
Zeigt oder verbirgt die Senderliste.
•
Systemleistung sparen
Der Ton läuft weiter, aber das aktuelle Fernsehbild bleibt stehen, um z.B. bei der Aufnahme von Sendungen
in H.264 den PC zu entlasten.
•
Elektronischer Programmführer EPG
Öffnet oder schließt das EPG-Fenster für den aktuellen Sender.
•
Programmzeitschrift
Öffnet oder schließt die Programmzeitschrift.
Hinweis:
Falls Sie das Info-Fenster oder die Senderliste ausgeblendet haben ist es nicht möglich diese Splitter wieder
in eine andere Position zu bewegen. Öffnen Sie das Info-Fenster oder die Senderliste wieder um sie in eine
beliebige Größe zu verschieben.
12
Die Software zum TT-Media Center
4.7.2 Einstellungen
•
Teletext
Öffnet das Teletext-Fenster für den aktuellen Sender. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Sender TeletextInformationen ausstrahlen.
•
Sleep-Timer
Startet den 30-minütigen Sleep-Timer. Mehrmaliges Klicken verlängert die Laufzeit um jeweils 30 Minuten.
•
Einstellungen
Öffnet das Einstellungs-Fenster, in dem die Empfangseigenschaften, Größe des TV-Bildes, Sprache der
Bedienoberfläche, sowie viele weitere Optionen konfiguriert werden können.
•
Record-Timer
Öffnet das Fenster mit den Einstellungen zur zeitgesteuerten Aufnahme. Hier legen Sie Datum, Uhrzeit
und Sender fest und verwalten regelmäßige Aufnahme im Tages- oder Wochenrhythmus.
•
Suchlauf
Startet den Sendersuchlauf. Ein Dialogfenster ermöglicht die Auswahl zwischen analogem und digitalem
Suchlauf.
•
Mediendatei öffnen
Öffnet eine beliebige Mediendatei. Es können nur solche Dateiformate wiedergegeben werden, die vom
Windows Media Player unterstützt werden.
•
CI Einstellungen
Öfffnet die CI Einstellungen. Ist diese Schaltfläche rot ist eine CI Karte im Gerät. Wenn nicht ist die
Schaltfläche rosa.
4.7.3 Programmwahl
•
Toggle
Wechselt zwischen dem aktuellen und dem zuletzt gewählten Sender.
•
+/-
(Ziffernblock + , -)
Wechselt in der Senderliste zum nächsten / vorhergehenden Eintrag.
13
Die Software zum TT-Media Center
4.7.4
•
Listenverwaltung
Favoriten
Wechselt in der Senderliste zwischen vollständiger Ansicht und der Favoritenliste. Letztere enthält alle als
Favorit ausgewählten Sender.
•
Listenansicht
Radio-Sender
TV-Sender
analoge Sender
verschlüsselte Sender
Die vier Symbole repräsentieren jeweils einen bestimmten Typ von Sender, der in der Senderliste
angezeigt wird. Durch Anklicken eines Symbols werden die entsprechenden Einträge aus der Senderliste
ausgeblendet. Deaktivieren Sie beispielsweise das Schlüsselsymbol, so werden nur noch
unverschlüsselte Radio und TV-Sender angezeigt.
Hinweis:
Wenn Ihre Senderliste keine Einträge enthält, haben Sie eventuell alle vier Symbole deaktiviert und dadurch
alle Sender ausgeblendet. Weiterhin könnten Sie auch die Favoritenliste geöffnet haben, obwohl Sie keine
Favoriten festgelegt haben.
14
Sendersuchlauf
5. Sendersuchlauf
Mit dem Sendersuchlauf werden alle empfangbaren TV- und Radioprogramme in die Senderliste
eingetragen und sind nach abgeschlossenem Suchlauf verfügbar.
Um den Suchlauf zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche Suchlauf
(siehe „Einstellungen“).
Darauf öffnet sich das entsprechende Suchlauf-Fenster, in dem Sie weitere Einstellungen vornehmen
können.
5.1 Suchlauf Analog (nur für TT-budget T-3000)
Bei Geräten mit Unterstützung für analogen Empfang wählen Sie zunächst im Dialog den analogen
Suchlauf.
Daraufhin öffnet sich das Suchlauf-Fenster für analoge Sender.
Um alle Kanäle zu durchsuchen (empfohlene Einstellung),
klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Suchlauf.
Möchten Sie hingegen nur einen bestimmten Kanal
auswählen, entfernen Sie das Häkchen neben dem Feld
„Alle Kanäle“ und stellen mit den Pfeiltasten im Feld „Kanal
Index“ den gewünschten Kanal ein.
Falls Sie vor dem Suchlauf Ihre alte Senderliste löschen
möchten, können Sie optional das Häkchen neben dem Feld
„Alte Programme löschen“ setzen.
Nachdem der Suchlauf beendet ist, können Sie das
Suchlauf-Fenster mit „OK“ schließen.
15
Sendersuchlauf
5.2 Suchlauf Digital
Für den digitalen Suchlauf wird empfohlen, die Einstellung „Alle Frequenzen“ zu verwenden. Nur falls Sie
einen bestimmten Sender suchen und dessen Parameter bereits kennen, sollten Sie das Häkchen entfernen
und die Einstellung von Frequenz, Inversion, Bandbreite und Modulation von Hand vornehmen.
Starten Sie den Suchlauf durch Klick auf die Schaltfläche „Suchlauf“.
Hinweis:
Die Modulationseinstellung DVB-S2 ist nur für die Suche auf DVB-S2 Transpondern zu wählen.
Während des Suchlaufs informiert Sie ein Statusbalken über den Fortschritt. Außerdem werden die Anzahl
der bereits gefundenen Sender, sowie Pegelwerte und Empfangsqualität angezeigt. Im Suchergebnis wird
zu jedem Sender der Providername angezeigt unter dem er in die Senderliste aufgenommen wird.
Nach abgeschlossenem Suchlauf können Sie das Fenster mit „Beenden“ schließen.
Hinweis:
Sollten Sie den Suchlauf früher Beenden werden die bereits gefundenen Sender automatisch in die
Senderliste eingetragen.
Hinweis:
Abhängig von Gerät und Übertragungsart kann es zu geringfügigen unterschieden im Suchlaufdialog
kommen.
16
TV / Radio Betrieb
6. TV / Radio Betrieb
Die Hauptfunktion der Software ist der Empfang von TV- und Radioprogrammen an Ihrem PC – und
dementsprechend einfach ist die Bedienung im TT-Media Center!
Wählen Sie mit dem Mauszeiger einen Eintrag aus der Senderliste und schon sind Sie zum entsprechenden
Programm gewechselt. Der aktuelle Eintrag ist mit roter Farbe hervorgehoben.
Die Bedienung ist für TV- und Radioprogramme identisch.
6.1 Sortierung der Programme
Die einzelnen Programme sind in der Senderliste nach folgendem Muster sortiert:
•Digitale Services: Programme werden nach Zugehörigkeit zu einem Provider sortiert.
Jeder Provider stellt einen eigenen Unterpunkt in der Senderliste dar.
Favoriten
Gefällt Ihnen ein Programm besonders gut, so können Sie es in Ihre Favoriten-Liste aufnehmen. Klicken Sie
dazu einfach mit der rechten Maustaste auf dessen Eintrag in der Senderliste und wählen die Option
„Favorit“ aus dem Kontextmenü.
Der Eintrag wird nun durch besonders fette Schrift hervorgehoben.
Die Favoriten bieten Ihnen die Möglichkeit, eine Liste mit den für Sie interessanten Sendern
zusammenzustellen. Die Bedienung wird dadurch noch einfacher – schließlich brauchen Sie nicht lange
nach einem bestimmen Sender zu suchen.
Sie können die Reihenfolge der Sender innerhalb der Favoriten-Liste ändern, indem Sie einen Sender mit
dem Mauszeiger an eine andere Position ziehen. Durch diese Aktion erhalten alle Favoriten zusätzlich eine
Positionsnummer die mit den Zifferntasten der Fernbedienung direkt angewählt werden kann.
Die Einträge „Meine Videos“ und „Meine Musik“ können wahlweise
ebenfalls zu Favoriten gemacht werden.
Um sich Ihre Favoriten-Liste anzeigen zu lassen, klicken Sie auf das
Favoriten-Symbol in der Steuerungs-Menüleiste
Hinweis:
Als Startsender ist immer der Sender eingestellt, der als Letztes ausgewählt wurde.
17
TV / Radio Betrieb
6.2 Schnelles Umschalten (Zapping)
Um zwischen zwei Programmen hin und her zu schalten, verwenden Sie am besten die Toggle-Funktion der
Steuerungs-Menüleiste
Sie können sich auch mit den Cursor-Tasten Ihrer Tastatur innerhalb der Senderliste bewegen und mit der
Enter-Taste zum gewählten Sender wechseln.
Wenn Sie sich stattdessen schnell einen Überblick über alle aktuellen Programme verschaffen möchten,
Tasten der Steuerungs-Menüleiste oder auf dem Ziffernblock Ihrer Tastatur
können die die
verwenden. Damit schalten Sie jeweils ein Programm vor, bzw. zurück.
6.3 Audio-Format
Manche Sender bieten Ihnen zusätzlich zum Stereo-Ton die Möglichkeit, ihr Programm im AC3-Format zu
empfangen. Hierbei werden in zusätzlichen Audio-Kanälen Informationen zum Raumklang übertragen,
welche die Tonqualität deutlich steigern können. Ob eine Sendung in diesem Format ausgestrahlt wird,
erkennen Sie am doppelten D-Symbol „DD“ im Info-Fenster, gleich neben der aktuellen Uhrzeit.
Um von Stereo zu AC3 oder zurück zu schalten, klicken Sie einfach mit der Maus auf dieses Symbol. Bei
aktiviertem AC3-Ton wird das Symbol orange dargestellt, bei Stereo-Ton hingegen weiß. Alternativ können
Sie auch eine Taste der Fernbedienung zum Umschalten verwenden. Sehen Sie hierzu das Kapitel 11.8
Fernbedienung.
6.4 Sleep-Timer
Der Sleep-Timer funktioniert wie ein Count-Down über die Länge von 30 Minuten. Klicken Sie auf das
Symbol, um den Sleep-Timer zu starten. Mit jedem weiteren Klick verlängert sich die Laufzeit des SleepTimers um je 30 Minuten bis zu einer maximalen Länge von 360 Minuten.
Im Info-Fenster können Sie verfolgen, wie der Sleep-Timer beginnt, rückwärts zu zählen. Sobald er bei Null
ankommt, wird Ihr Rechner automatisch abgeschaltet.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Symbol um den Timer wieder abzuschalten.
18
Teletext
7. Teletext
Die Teletext-Informationen, die heute mit vielen Programmen ausgestrahlt werden, können Sie sich
zusätzlich zum laufenden Programm anzeigen lassen. Klicken Sie dazu auf die Teletext-Schaltfläche in der
Steuerungs-Menüleiste
.
Das Teletext-Fenster wird über die Schaltflächen an dessen rechten Rand gesteuert.
Funktionsgruppe Seitenanzeige:
•
Verhindert die Aktualisierung der
Seite, wenn eine neue Version
empfangen wird.
•
Freischalt-Taste für verborgenen
Text.
•
Ruft die Teletextseite 100
(Startseite) auf.
•
Vorwärtsblättern in der Liste der
schon besuchten Seiten. (Verlauf)
•
Zurückblättern in der Liste der schon besuchten Seiten. (Verlauf)
•
Eingabe einer bestimmten Seitennummer, Vor- und Zurückblättern um eine Seitennummer.
•
Auswahl einer Unterseite, Blättern durch die Unterseiten.
•
Beendet die DVB Teletext Anwendung.
Hinweis:
Um direkt zu einer Teletext-Seite zu wechseln, genügt es, im Text auf die dreistellige Seitennummer zu
klicken.
19
Teletext
Funktionsgruppe Ausführen:
•
Kopiert die aktuelle Seite in die Zwischenablage.
•
Speicherung der aktuellen Seite als HTML-Dokument.
•
Speicherung aller Teletext-Seiten als HTML-Dokument.
20
Elektronischer Programmführer (EPG)
8. Elektronischer Programmführer (EPG)
Der elektronische Programmführer vermittelt Ihnen eine Übersicht über das aktuelle Programm Ihrer Sender
und gibt zusätzlich eine Vorschau auf das Programm der kommenden Tage. Er steht Ihnen in zwei Varianten
zur Auswahl:
8.1 Erweitertes EPG
Hier finden Sie die Informationen zum aktuell gewählten Sender. Sie können innerhalb des Fensters weitere
Spalten für zusätzliche Sender hinzufügen
Die Anzahl der Spalten steuern Sie mit den Zahlensymbolen. Mit einem Mausklick fügen Sie eine zusätzliche
Spalte für einen weiteren Sender hinzu.
Mit dem TV-Symbol wechseln Sie zwischen TV- und Radiosendern.
In der Liste können Sie aus den Sendern wählen, die Sie seit dem Einschalten des Rechners bereits
gesehen haben. Ist ein Sender nicht vorhanden, liegen zur Zeit keine EPG-Informationen darüber vor.
21
Elektronischer Programmführer (EPG)
8.2 Programmzeitschrift
Alle Sender in einer großen Übersicht zusammengefasst. Die Sendungen sind dabei nach Sendernamen
und Wochentagen geordnet. Sender, die in der Programmzeitschrift angezeigt werden sollen, müssen in den
Einstellungen ausgewählt werden.
•Blättern
Mit den Symbolen << und >> können Sie in der Zeitschrift zwischen den verschiedenen Spalten
wechseln.
•Programminformationen erneut abrufen
Falls die letzte Aktualisierung der Programmzeitschrift schon eine Weile zurückliegt, können Sie sie
hiermit auf den neuesten Stand bringen. Was läuft jetzt?
Hiermit erhalten Sie eine Übersicht über alle Sendungen, die zur Zeit gerade laufen.
•Einstellungen
Hier können Sie die Einstellungen der Programmzeitschrift vornehmen. In beiden Varianten stehen Ihnen
die folgenden Funktionen zur Verfügung:
Wahl der Uhrzeit
Wählen Sie eine Tageszeit aus der Auswahlbox – das Programm wird erst ab dieser Uhrzeit angezeigt.
Drucken
Gibt den aktuellen Teil des Programms auf Ihrem Drucker aus.
22
Elektronischer Programmführer (EPG)
Switch to timeview
Nur Sendungen, die ab der festgelegten Uhrzeit beginnen, werden eingeblendet.
Setup
Hier können noch einmal die Einstellungen des EPG geändert werden.
23
Aufnahmefunktion
9. Aufnahmefunktion
Das TT-Media Center verfügt über eine Aufnahmefunktion, mit der Sie Mitschnitte des aktuellen TVProgramms erstellen können.
9.1 Aufnahme
Wählen Sie dazu einfach einen Eintrag aus der Senderliste und drücken Sie die Record Schaltfläche
in
der Steuerungs-Menüleiste.
Die Aufnahme beginnt in der aktuellen Bildauflösung und wird im voreingestellten Ordner gespeichert.
in
Falls Sie diese Vorgaben ändern möchten, können Sie dies über die Schaltfläche „Einstellungen“
der Menüleiste „Aufnahme“.
Die Aufnahme wird nach dem Schema Sendername + Datum benannt. Bei digitalen Sendern, die
Programminformationen ausstrahlen, wird statt dem Sendernamen der Titel der aufgenommenen Sendung
verwendet.
Um die Aufnahme zu beenden, betätigen Sie die „Record“ Schaltfläche
erneut.
Hinweis:
Die Video- und Audioinformationen von digitalen Programmen werden im MPEG-2 Format auf Ihre
Festplatte gespeichert. Da hierbei Datenraten von bis zu mehreren Mbit/s anfallen, sollten Sie sich vor einer
Aufnahme vergewissern, dass noch ausreichend Speicherplatz zur Verfügung steht. So benötigen Sie etwa
für die Aufzeichnung eines 4 Mbit/s Videostroms bereits ca. 30 Mbyte pro Minute, für eine Stunde schon 1,8
Gbyte.
Hinweis:
Bei Aufnahmen von Sendungen in H.264 können Sie Ihren PC entlasten, indem Sie während der Aufnahme
das Fernsehbild abschalten. Verwenden Sie dazu die
Schaltfläche in der Einstellungs-Menüleiste.
Hinweis:
Während der Aufnahme ist es nicht möglich den Sender zu wechseln.
24
Aufnahmefunktion
9.2 Zeitgesteuerte Aufnahme
Zusätzlich zur manuellen Aufnahme, können Sie bereits im Vorfeld einer Sendung den Record-Timer
nutzen, um Ihre Aufnahme zu programmieren.
Öffnen Sie dazu das Fenster des Record-Timers mit dem
Symbol.
Zunächst wählen Sie Datum und Uhrzeit der Aufnahme, sowie die eventuelle Vor- und Nachlaufzeit um auch
verfrüht oder verspätet ausgestrahlte Sendungen vollständig aufzuzeichnen. Anschließend wählen Sie den
gewünschten Wiederholungsrhythmus:
●
Einmalig
Es wird nur am gewählten Datum aufgenommen.
●
Täglich
Die Aufnahme erfolgt an jedem Tag der Woche.
●
Wöchentlich
Setzen Sie einen Haken vor dem Wochentag, an dem die Aufnahme erfolgen soll.
25
Aufnahmefunktion
Filtereinstellung:
Mit den Filtern können Sie, wie bereits vom Listen-Fenster bekannt, kontrollieren, welche Sender zur
Auswahl stehen.
Radio, TV und analoge Sender
verschlüsselte Sender und Sender aus Ihrer Favoritenliste
Senderauswahl:
Anschließend wählen Sie einen Sender aus der Liste. Es stehen auch Einträge für die S-Video und
Composite-Eingänge zur Auswahl, um die Aufnahme von externen Geräten zu ermöglichen. Der „EPGAktualisierer“ ist kein gewöhnlicher Sender. Vielmehr können Sie durch eine solche „Aufnahme“ Ihren EPG
dazu veranlassen, zu bestimmten Zeiten, beispielsweise in der Nacht, neue Programminformationen
abzurufen und sich somit zu aktualisieren. Nach der Senderauswahl öffnet sich das EPG-Fenster für das
gewählte Programm und Sie können bequem aus der Liste die Sendung wählen, die Sie aufnehmen
möchten.
Datei:
Unter Datei finden sie den voreingestellten Speicherort. Falls Sie mit dem vorgeschlagenen Speicherort nicht
zufrieden sind, können Sie ein anderes Verzeichnis, sowie einen anderen Dateinamen für die Aufnahme
vergeben.
Dateioption:
Sie können zwischen zwei Arten der Speicherung wählen:
●
Beibehalten
Ihre Aufnahmen bleiben erhalten. Neue Aufnahmen unter dem gleichen Namen
einen Anhang in der Form von „Dateiname_001“ an den Dateinamen.
●
Überschreiben
Neue Aufnahmen unter dem gleichen Namen überschreiben die bereits vorhandene Aufnahme.
Diese Art der Speicherung empfiehlt sich beispielsweise bei der täglichen Aufnahme von
Nachrichtensendungen.
erhalten
Hinweis:
Sie können die Dateioption für jede Aufnahme individuell festlegen. Es ist also möglich, tägliche Nachrichten
zu überschreiben, aber zusätzlich eine Serie zu archivieren.
Folgeaktionen:
Hier können sie Folgeaktionen auswählen, die nach dem Timer ausgeführt werden sollen. Sie können
zwischen folgenden Aktionen wählen:
●
Nichts tun
Computer und Software laufen weiter
●
Anwendung schließen
TT-Media Center wird beendet
●
PC in den Standby-Modus
Anwendung wird beendet und der Computer wird in den Standby-Modus versetzt
●
PC herunterfahren
Anwendung wird beendet und der Computer schaltet sich aus
●
PC in den Ruhezustand
Anwendung wird beendet und der Computer wird in den Ruhezustand versetzt
26
Aufnahmefunktion
Hinweis:
Empfohlen wird den PC nach dem Timer in den Ruhezustand zu versetzten. Hier ist der Stromverbrauch am
geringsten und Folge-Timer sind möglich.
10 Sekunden vor Ende der Aufnahme startet ein Countdownfenster. Somit können Sie die Folgeaktion noch
abbrechen und das Programm läuft normal weiter.
Taskplaner:
Um die Aufnahme zur richtigen Zeit durchführen zu können, greift der Timer auf den Taskplaner Ihres
Betriebssystems zurück. Falls Ihr Rechner Mitglied einer Domäne ist, ist es erforderlich beim automatischen
Start die Anmeldung an der Domäne vorzunehmen. Tragen Sie in diesem Fall bitte Ihren Benutzernamen
und Ihr Passwort in die dafür vorgesehenen Felder ein.
Hinweis:
Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Rechner nicht mittels Netzschalter oder abschaltbarer Steckdosenleiste
vom Stromnetz getrennt wird. Andernfalls kann er nicht zum vorprogrammierten Zeitpunkt starten, um die
Aufnahme vorzunehmen. Weiterhin startet der Timer nicht, wenn der Rechner durch einen vorhergehenden
Timer „heruntergefahren“ wurde.
Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf „Hinzufügen“. Sie können nun weitere
Aufnahmen programmieren. Damit das Programm die neue/n Aufnahme/n übernimmt müssen Sie auf
„Übernehmen und Schließen“ klicken. Das Fenster schließt sich und die Aufnahme erfolgt.
Eine Übersicht der bereits erstellten Timer erhalten Sie durch einen Rechtsklick auf das
Symbol.
In diesem Fenster können Sie einzelne Einträge löschen oder Änderungen an den programmierten
Einstellungen vornehmen.
27
Aufnahmefunktion
9.3 Timeshift
Die Timeshift-Funktion ermöglicht das gleichzeitige Aufzeichnen und zeitversetzte Wiedergeben eines
beliebigen Programms. Hierbei wird die Aufnahme in einem kleineren Fenster fortgesetzt, während das
Hauptfenster für die Wiedergabe verwendet wird.
Nützlich ist diese Funktion vor allem in den folgenden Fällen:
Sie zeichnen eine Sendung per zeitgesteuerter Aufname auf, da Sie ursprünglich dachten, nicht rechtzeitig
zum Beginn der Sendung zu Hause zu sein. Sie kommen allerdings noch vor dem Ende der Aufzeichnung
zurück und würden sich gerne den bereits aufgezeichneten Teil ansehen.
So gehen Sie vor:
. Daraufhin öffnet sich ein
1. Betätigen Sie bei laufender Aufzeichnung die Schaltfläche „Timeshift“
neues Video-Fenster, in dem die Aufzeichnung fortgesetzt wird. Das Hauptfenster zeigt den bereits
aufgezeichneten Teil der Sendung und befindet sich zu Beginn im Pause-Modus. Die „Timeshift“
Schaltfläche blinkt und zeigt damit an, dass die Timeshift-Funktion aktiviert wurde. Sie können nun wie unter
Wiedergabe beschrieben den aufgezeichneten Teil der Sendung wiedergeben während die Aufnahme noch
läuft. Beim Starten der Wiedergabe mittels „Play“
erscheint wieder, sobald Sie die „Pause“
wird das Aufnahme-Fenster ausgeblendet. Es
Schaltfläche betätigen.
2. Sie werdem beim Fernsehen unterbrochen, z.B. durch einen Telefonanruf oder ein Klingeln an der
Haustür. Natürlich möchten Sie keine Sekunde des Programms verpassen, aber genausowenig möchten Sie
eine gewöhnliche Aufnahme starten, bei der Sie bis zum Ende der Sendung warten müssten, bevor Sie
diese endlich ansehen könnten.
So gehen Sie vor:
Betätigen Sie die Schaltfläche „Timeshift“
. Daraufhin öffnet sich ein neues Video-Fenster, in dem das
aktuelle Programm aufgezeichnet wird. Die „Timeshift“ Schaltfläche blinkt und zeigt damit an, dass die
Timeshift-Funktion aktiviert wurde. Das Hauptfenster zeigt ein Standbild des Programms zu dem Zeitpunkt,
als die „Timeshift“ Schaltfläche betätigt wurde (praktisch wie eine Pause-Funktion für das Fernsehbild).
Sie können nun wie bei einer aufgezeichneten Sendung mittels „Play“
an dieser Stelle die Wiedergabe
fortsetzen. Die Bedienung ist die gleiche wie unter Wiedergabe beschrieben.
28
Aufnahmefunktion
Die Aufzeichnung wird im Standardordner für Videos unter dem Namen „TimeShiftD0“, bzw. „TimeShiftA0“
für analoge Sender, temporär gespeichert. Beim nächsten Einsatz von Timeshift wird diese Aufzeichnung
gelöscht. Sollten Sie mehrere DVB-Produkte in Ihrem Rechner installiert haben, verwendet das erste Gerät
die Bezeichung D0/A0, die zweite D1/A1 usw.
Hinweis:
Während Sie sich im Timeshift-Modus befinden, ist es nicht möglich, den aktuellen Sender zu wechseln. In
der Senderliste werden dementsprechend die digitalen oder analogen Sender ausgeblendet. Beenden Sie
ggf. zunächst die laufende Aufzeichnung.
Hinweis:
Die Timeshift-Funktion stellt höhere Anforderungen an Ihren Rechner als eine gewöhnliche Aufzeichnung.
Falls Ihr Rechner während Timeshift an seine Leistungsgrenze stößt, kann es unter Umständen zu Fehlern
in der Aufzeichnung kommen. Testen Sie zunächst, ob Ihr Rechner den Anforderungen gewachsen ist,
bevor Sie Timeshift für Ihre wichtigen Aufzeichnungen verwenden. Empfohlen wird eine Prozessorleistung
von 2,4 Ghz oder darüber.
Hinweis:
Fortgeschrittene Benutzer finden Hinweise zur Verwaltung von Haupt- und Video-Fenster unter 6.8.5 Bild-imBild.
29
Aufnahmefunktion
9.4 Wiedergabe
Alle erstellten Mitschnitte können Sie in der Senderliste über den Punkt „Meine Videos“ im Bereich
„Multimedia“ erreichen. Hier finden Sie eine Liste aller Video-Dateien, die sich im Aufnahme-Ordner auf Ihrer
Festplatte befinden.
Zur Wiedergabe klicken Sie einfach auf einen Eintrag und anschließend auf die „Play“ Schaltfläche
in
der Steuerungs-Menüleiste.
Das Info-Fenster zeigt daraufhin den Titel und das Aufnahmedatum, sowie einen Fortschrittsbalken, der die
aktuelle Position innerhalb der Datei angibt.
Um in der Video-Datei vor oder zurück zu springen, klicken Sie einfach mit der Maus an eine Stelle auf dem
Fortschrittsbalken. Alternativ können Sie auch die Funktionen der Steuerungs-Menüleiste verwenden.
Unterbrochen wird die Wiedergabe mit der „Pause“ Schaltfläche
in der Steuerungs-Menüleiste.
Der aktuelle Status der Wiedergabe wird rechts unterhalb des Statusbalkens angezeigt.
Hinweis:
Wenn Sie Video-Dateien im Aufnahme-Ordner ablegen, die nicht mit dem TT-Media Center aufgenommen
wurden, können diese trotzdem abgespielt werden. Einzige Voraussetzung ist, dass deren Format vom
Windows Media Player unterstützt wird.
30
Bild-im-Bild
10.Bild-im-Bild
Mit der Bild-im-Bild-Funktion ist es möglich, bis zu vier Fenster mit unterschiedlichen Programmen oder
aufgezeichneten Videos zur gleichen Zeit darzustellen. Ein Fenster nimmt dabei den Großteil des
Bildschirms ein (Hauptfenster), während die restlichen Fenster in verkleinerter Form an den Seiten
dargestellt werden.
Warum Bild-im-Bild:
•Sie zeichnen eine Sendung auf und möchten in der Zwischenzeit etwas anderes ansehen?
•Sie sind es Leid, nach einer Werbepause zu spät zurückzuschalten und würden lieber beide Sender im
Blick behalten?
In jedem dieser Fälle kann Ihnen Bild-im-Bild weiterhelfen. Gehen Sie einfach wie folgt vor:
. Das Symbol für die Schaltfläche
Um ein neues Fenster zu erzeugen betätigen Sie die Schaltfläche
ändert sich mit jedem neuen Fenster, um anzuzeigen, an welcher Stelle das jeweils nächste Fenster
angelegt wird.
Bedienung:
•Klicken Sie mit der linken Maustaste auf ein Fenster, wird dessen Inhalt mit dem Hauptfenster getauscht.
•Ein Rechtsklick versteckt das jeweilige Fenster.
•Ein Rechtsklick auf die Schaltfläche
zeigt alle versteckten Fenster erneut an.
•Um den Bild-im-Bild-Modus zu beenden und sämtliche Fenster zu schließen, klicken Sie mit der linken
Maustaste auf die Schaltfläche
.
31
Bild-im-Bild
Achtung:
Falls zur gleichen Zeit eine Timeshift-Aufzeichung läuft, wird diese ebenfalls beendet!
Hinweis:
Für die Bild-im-Bild-Funktion sollten Sie über eine Grafikkarte mit Unterstützung für DirectX Video
Acceleration (DXVA) verfügen. Die Bild-im-Bild-Funktion stellt hohe Anforderungen an Ihren Rechner.
Empfohlen wird eine Prozessorleistung von 2,4 Ghz oder höher.
Hinweis:
Falls Sie über mehrere Geräte mit Unterstützung für das TT-Media Center verfügen, können Sie für diese
jeweils ein eigenes Bild-im-Bild-Fenster öffnen. Für das größte Fenster kann jeweils mit der Senderliste das
Programm gewechselt werden.
Hinweis:
Jedes zusätzliche Fenster erhöht die Auslastung Ihres Rechners. Falls Sie zu viele Fenster auf einmal
öffnen, kann es vorkommen, dass Ihr Rechner die Bildinformationen nicht mehr schnell genug bearbeiten
kann und dadurch das Fernsehbild „einfriert“. Beenden Sie in diesem Fall den Bild-im-Bild-Modus mit der
Schaltfläche .
32
Einstellungen
11.Einstellungen
Dieses Kapitel beschreibt alle Einstellungen, die über die gleichnamige Schaltfläche
in der Einstellungs-
Menüleiste vorgenommen werden können.
Die Einstellungen sind in mehrere Registerkarten unterteilt. Automatisch angepasst finden sie die
Einstellungsmöglichkeit für ihr Produkt. Sie werden hier z.B. hier die Einstellungsmöglichkeiten für ihre
Satellitenanlage finden, wenn Sie Produkt für DVB-S erworben haben.
11.1 Region oder Satelliteneinstellungen
11.1.1 Produkte für den Empfang von digitalem Satellitenempfang
DiSEqC/LNB/Satelliten-Einstellungen
Mithilfe dieses Dialoges können Sie die Einstellungen für DiSEqC, LNB und Satellit vornehmen und an
ihre Satelliten-Anlage anpassen. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen und das
Dialogfenster zu schließen oder auf Abbrechen, um die Änderungen zu verwerfen.
DiSEqC-Einstellungen
Die DiSEqC-Einstellungen (Digital Satellite Equipment Control) sind dann von Bedeutung, wenn Sie an
einer Satelliten-Anlage angeschlossen sind, die den Empfang auf mehreren Orbitalpositionen ermöglicht und die Zusammenführung der einzelnen Antennensignale über DiSEqC-Umschaltboxen oder DiSEqC-Multischalter erfolgt.
33
Einstellungen
Kein DiSEqC
Wählen Sie diese Option, wenn sie direkt an einer einzelnen Antenne angeschlossen sind, mit der nur
eine Orbitalposition empfangbar ist.
Einfaches DiSEqC
Wählen Sie diese Option, wenn sie an einer Umschaltbox mit "Tone Burst"-Ansteuerung (auch als
"Mini-DiSEqC" oder "Simple DiSEqC" bezeichnet) angeschlossen sind.
Sie haben dann die Möglichkeit, zwei LNB-Signale (Orbitalpositionen) einzustellen.
DiSEqC Version 1.0
Wählen Sie diese Option, wenn sie an einer Umschaltbox oder einem Multischalter mit DiSEqC-Steuerung angeschlossen sind. Sie können dann vier mögliche LNB-Einstellungen (Position/Option) wählen.
Welche Einstellung richtig ist, können Sie nur den Unterlagen Ihrer DiSEqC-Umschaltbox bzw. Ihres DiSEqC-Multischalters entnehmen.
LNB/Satellitenposition
Je nach selektierter DiSEqC-Einstellung stehen ein bis vier LNB zur Verfügung, die verschiedenen Positionen/Optionen zugeordnet sind. Sie werden über das zugehörige Kontrollkästchen aktiviert. Anschließend ist aus der Liste der Satellit zu wählen, auf den der entsprechende LNB ausgerichtet ist.
Weitere Einstellungen sind durch Klicken der Schaltfläche [ ... ] (Empfangstest) zugänglich.
Nutze gemeinsame Antenne
Es ist möglich, für den gleichzeitigen Betrieb von zwei DVB-S Geräten eine Y-Kabelweiche zu verwenden und beide Geräte am gleichen Antennenkabel anzuschließen. Falls Sie eine solche Konfiguration
verwenden, aktivieren Sie bitte diese Einstellung.
Empfangstest
Klicken Sie auf [ ... ], um einen Empfangstest und ggf. weitere Einstellungen für den gewählten Satelliten vorzunehmen.
Es können Frequenz, Symbolrate und Polarisation geändert werden. Die Änderungen werden erst nach
einem OK wirksam. Abbrechen schließt das Dialogfenster. Außerdem können die LNB-Einstellungen
geändert werden.
34
Einstellungen
11.1.2 Produkte für den Empfang von DVB-T
Für die erfolgreiche Durchführung des Sendersuchlaufs ist es erforderlich, die korrekte Empfangsregion für
Ihre DVB-T Karte einzustellen.
•Land
Stellen Sie hier ein, in welchem Land Sie sich befinden.
•Region
Wählen Sie das Empfangsgebiet innerhalb Ihres Landes
In der Einstellung „All Region“ - „All Channels“ werden alle möglichen Frequenzen im VHF und UHFBereich durchsucht. Der Sendersuchlauf dauert somit etwas länger. Aber wenn Sie sich unsicher sind
warum mit ihren Regions-Einstellungen möglicherweise nicht alle Sender gefunden werden, ist dieser
Suchlauf erforderlich.
Für Australien und verschiedene Regionen in Asien kann man diese Einstellung nicht verwenden, da hier
die Bandbreite von 7MHz untypisch auch für das UHF- Band verwendet wird. Hier sollte man die
Einstellung „Australien“ – „All Channels“ verwenden.
35
Einstellungen
11.2 Layout
•Senderliste immer speichern
Bei Beenden des TT-Media Center wird die Senderliste automatisch gespeichert.
•Geräteauswahl – Dialog anzeigen
Beim Starten des TT-Media Center werden Sie aufgefordert, die zu verwendenden Geräte für analogen /
digitalen Empfang auszuwählen.
•Logdatei schreiben
Erstellt eine Textdatei mit Informationen zur Fehlerauffindung.
•Automatische Abspielweiterschaltung
Wechselt am Ende der Wiedergabe zur nächsten Mediendatei im Ordner. Diese Funktion ist besonders
nützlich für Aufnahmen, die sich über mehrere Dateien erstrecken.
•Sprache
Ermöglicht die Auswahl zwischen mehreren Sprachen für das TT-Media Center. Die Voreinstellung ist
Deutsch.
•Textgröße
Ermöglicht das Ändern der Schriftgröße in sämtlichen Textfeldern das TT-Media Center. Ändern Sie diese
Einstellung, falls Sie Schwierigkeiten haben, den Text zu lesen.
•Bildschirmmenü (nur im Vollbild sichtbar)
Regelt die Anzeigedauer des Bildschirmmenüs (Aus / 3s / 6s / 10s). Falls bei Ihrem PC PerformaceProbleme auftreten, empfehlen wir Ihnen, das Bildschirmmenü zu deaktivieren. Die Änderungen werden erst
nach nächstem Programmstart aktiv.
36
Einstellungen
11.3 Aufnahme
•Fernsehbild und -ton
Ermöglicht es Ihnen, die Wiedergabe von Bild und Ton für Timeraufnahmen zu deaktivieren. Dies kann
besonders bei Timeraufnahmen in H.264 sinnvoll sein, falls bei Ihrem PC Performance-Probleme auftreten.
•Video-Verzeichnis
Gibt den Speicherort von Video-Mitschnitten an, die über die Aufnahme Funktion (siehe Kapitel 9) erstellt
werden.
•Audio-Verzeichnis
Gibt den Speicherort von Audio-Mitschnitten an.
37
Einstellungen
11.4 EPG
•Senderliste
Mit den Filtern können Sie, wie bereits vom Listen-Fenster bekannt, kontrollieren, welche Sender zur
Auswahl stehen.
Radio- und TV-Sender
verschlüsselte Sender und Sender aus Ihrer Favoritenliste
•Programmzeitschriften-Einträge
Hiermit stellen Sie sich Ihre individuelle Programmzeitschrift zusammen. Verwenden Sie die Pfeiltasten, um
Sender in die Liste hinzuzufügen, bzw. wieder zu entfernen.
Hinweis:
Sender, die nicht in dieser Liste enthalten sind, werden in der Programmzeitschrift nicht angezeigt.
38
Einstellungen
11.5 DDraw
DirectDraw Wiedergabe mit
•VideoMixingRenderer
•VideoMixingRenderer 9
Ändern Sie diese Einstellung, wenn Sie Probleme mit der TV-Anzeige haben. Abhängig von der
verwendeten Grafikkarte kann diese Einstellung Auswirkungen auf die Bildqualität haben.
Deinterlace Modus für MPEG2 Videos
•Auto / BOB / Weave
Ändert das Verfahren zur Darstellung von Halbbildern innerhalb von MPEG2 Videomaterial. Wählen Sie die
Einstellung, die subjektiv die beste Bildqualität bewirkt oder lassen Sie die automatische Auswahl aktiviert.
•H.264 Dekoder
Setzen Sie in diesem Dialog den Haken „Use DXVA“ nur wenn Ihre Grafikkarte DirectX Video Acceleration
unterstützt und Sie bereits die aktuellen Treiber installiert haben. Andernfalls können durch diese Einstellung
Probleme auftreten.
Hinweis:
Der H.264 Dekoder steht nicht bei allen Produkten zur Verfügung.
Hinweis:
Nach dem Aufrufen des H.264 Dekoders erscheint ein Dialog. Dieser Dialog wurde vom Hersteller erstellt
und kann möglicherweise nicht in allen Sprachen verfügbar sein.
39
Einstellungen
11.6 Audio
•Nutze Kontrol Mixer Line „Volume“
Steuert die TV-Lautstärke über den Regler „Lautstärke“ in der Windows Lautstärke-Regelung. Wählen Sie
diese Einstellung, falls die Lautstärke-Regelung innerhalb des TT-Media Center nicht einwandfrei
funktioniert.
•Verwende AC-3 Tonspur / Aufnahme AC-3 Tonspur
Sind diese Häkchen gesetzt, wird eine evtl. vorhandene AC-3 Tonspur wiedergegeben, bzw. bei der
Aufnahme evenfalls mitgespeichert.
•AC3-Ton konfigurieren
Bietet weitere Einstellungsmöglichkeiten für den AC3-Dekoder.
40
Einstellungen
11.7 Analog / Digital (nur für TT-budget T-3000)
Analoge Einstellungen:
•Ländereinstellung (TV-Norm)
Stellen Sie hier das Land ein, in dem Sie das TT-Media Center zum Empfang nutzen. Ein falsche
Einstellung hat üblicherweise Bildstörungen zur Folge.
•Aufnahme Auflösung (Qualität)
Hier können Sie zwischen verschiedenen Formaten für das TV-Bild wählen. Je kleiner die Einstellung,
desto weniger Platz benötigt der Mitschnitt auf der Festplatte. Allerdings verringert sich dadurch auch die
Bildqualität. Diese Einstellung beeinflusst auch die Bildgröße im regulären TV-Betrieb.
•Video-Eingang
Falls Sie die Video-Eingänge der TT-budget-Karte nicht nutzen, können Sie diese hier deaktivieren und
dadurch auch aus der Senderliste entfernen.
•Tuner-Eingang
Wählen Sie hier aus, ob Sie ihr TT-Media Center mittels einer Antennenanlage oder per Kabelanschluss
betreiben.
41
Einstellungen
11.8 Fernbedienung (optional)
Um die Registerkarte „Fernbedienung“ erstmalig anzuzeigen, betätigen Sie eine beliebige Taste auf Ihrer
Fernbedienung, bevor Sie mit der Schaltfläche
das Einstellungsmenü aufrufen. Das Gerät erkennt
dadurch, dass Sie über eine betriebsbereite Fernbedienung verfügen.
Klicken Sie auf die „Standard“ Schaltfläche unten rechts, um das Fernbedienungsmodell auszuwählen,
welches Sie für den Betrieb mit dem TT-Media Center erworben haben. Ein falsch ausgewähltes Modell
kann die Bedienung per Fernbedienung unmöglich machen.
42
Einstellungen
Zusätzlich können Sie Ihre Fernbedienung nach Ihren Wünschen individuell anlernen. Gehen Sie dazu wie
folgt vor:
1.Drücken Sie eine Taste auf der Fernbedienung.
2.Wählen Sie ein Kommando aus der Liste.
3.(optional) Geben Sie der Taste einen individuellen Namen
4.Klicken Sie auf „Übernehmen“.
Im unteren linken Teil des Fensters können Sie die bisher zugewiesenen Kommandos kontrollieren.
Hinweis:
Falls Sie die ursprüngliche Belegung der Tasten wieder herstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche
„Standard“ und wählen Sie Ihr Fernbedienungsmodell.
43
Einstellungen
11.9 Tastatur
In dieser Registerkarte können Sie Funktionen des TT-Media Centers an bestimmte Tasten Ihrer Tastatur
zuweisen. Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei der Fernbedienung:
1.Wählen Sie eine Taste aus der Tastenliste.
2.Wählen Sie ein Kommando aus der Liste.
3.(optional) Geben Sie der Taste einen individuellen Namen
4.Klicken Sie auf „Übernehmen“.
Im unteren linken Teil des Fensters können Sie die bisher zugewiesenen Kommandos kontrollieren.
Hinweis:
Falls Sie die ursprüngliche Belegung der Tasten wieder herstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche
„Standard“.
44
Einstellungen
11.10 Info
Diese Registerkarte zeigt alle wichtigen Produktinformationen. Hier finden Sie Softwareversion, Tuner, MACAdresse, Subdevice-ID, DirectX-Version, Grafikkarte und Anzeigemodus.
Hinweis:
Besonders für den Support sind MAC-Adresse und Softwareversion von Bedeutung
45
Einstellungen
12. Common Interface (optional)
Zum entschlüsseln von Fernsehsender kann ein Common Interface ergänzt werden.
12.1 Installation und Einbau
Schalten Sie den Rechner aus und ziehen Sie den Netzwerkstecker.
1. Verbinden Sie die CI-Erweiterung mit der PCI- Einsteckkarte. Benutzen Sie dazu das mitgelieferte
Kabel.
2. Stecken Sie nun CI-Erweiterung und PCI-Einsteckkarte auf einen freien Steckplatz und befestigen
Sie die Karten.
3. Stecken Sie das CAM mit der Smartcard in die CI-Erweiterung.
4. Schalten Sie nun den PC an und melden Sie sich gegebenenfalls mit Ihrem Benutzerkennzeichen
an. Bitte beachten: Für die Installation benötigen Sie Administratorrechte.
5. Wenn weitere Hinweise zu Installation bei bestimmten Geräten notwendig sind, finden Sie in der
Verpackung des Produktes oft auch eine ausführlichere Installationsanleitung.
6. Nachdem der Gerätetreiber installiert wurde müssen Sie unter Umständen den PC neu starten.
7. Sobald die CI-Erweiterung erkannt wurde erscheint die CI Schaltfläche
in rosa.
12.2 Einstellungen
Wenn das CAM erkannt wurde ist die CI Schaltfläche
rot. Um die Einstellungen ihrer CI-Erweiterung
zu verändern, müssen Sie die Schaltfläche CI Einstellungen betätigen. Danach erscheint das
Einstellungsmenü der CI-Erweiterung. Hier können Sie sämtliche relevante Einstellungen vornehmen.
46
Einstellungen
Hinweis:
Das Einstellungsmenü ist modulabhängig und wird vom Hersteller erstellt. Es kann von Karte zu Karte
unterschiedlich sein.
12. 3 Nutzung
Um die CI - Erweiterung zu nutzen, müssen Sie nur die verschlüsselten Sender aufrufen.
Hinweis:
Bitte vermeiden Sie, das Modul während des Betriebes aus dem Common Interface zu entfernen/stecken.
Hierbei kann es zu einem Absturz der Applikation kommen.
Vertrieb: CityCom GmbH, 83123 Amerang, Am Kroit 25/27
www.tt-pc.de
47
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement