Installationsanleitung Buderus GB145

Installationsanleitung Buderus GB145
Öl-Brennwertkessel
6 720 806 122 (2014/06) DE
Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann
Logano plus
GB145-15
Vor Installation und Wartung sorgfältig lesen.
Zu dieser Anleitung
Zu dieser Anleitung
Die vorliegende Installations- und Wartungsanleitung enthält wichtige
Informationen zur sicheren und sachgerechten Montage, Inbetriebnahme und Wartung des Öl-Brennwertkessels.
Diese Dokumente richten sich an den Fachmann, der aufgrund seiner
fachlichen Ausbildung und Erfahrung
Kenntnisse im Umgang mit Heizungsanlagen hat.
Für den Logano plus GB145 sind folgende Dokumente erhältlich:
•
•
•
•
•
Bedienungsanleitung
Installations- und Wartungsanleitung
Hinweise zur Abgasführung
Störungsübersicht
Planungsunterlage.
Die oben genannten Dokumente sind auch über Buderus im Internet
verfügbar.
Wenn Sie Verbesserungsvorschläge hierzu haben oder Unregelmäßigkeiten feststellen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Die Adressangaben
und Internetadresse finden Sie auf der Rückseite dieses Dokumentes.
2
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
5.10.5 Ölversorgungseinrichtung anschließen . . . . . . . . . . . . 21
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2
Angaben zum Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2
EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.3
Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . 6
2.4
Zulässige Brennstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.5
Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.6
Abmessungen und technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.6.1 Abmessungen Logano plus GB145 . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.6.2 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien . . . . . . . . . . . . .
3.2
Gültigkeit der Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3
Hinweise zu Installation und Betrieb . . . . . . . . . . . . . .
3.3.1 Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4
Genehmigungs- und Informationspflicht . . . . . . . . . . .
3.5
Qualität des Heizwassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6
Verbrennungsluft-Abgasanschluss . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6.1 Raumluftabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6.2 Raumluftunabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7
Verbrennungsluftqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.8
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.9
Inspektion/Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
Heizkessel transportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.1
Heben und tragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
5
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.1
Anforderungen an den Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.2
Empfohlene Wandabstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.3
Kesselvorderwand demontieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.4
Heizkessel ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
5.5
Abgasanschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
5.6
Kondensatablauf montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
5.7
Heizkreisanschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
5.7.1 Vorlauf und Rücklauf anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
5.7.2 Ausdehnungsgefäß und Füll- und Entleerhahn bauseits
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
5.7.3 Anschlussschema Hydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
5.7.4 Mindest-Heizwassermenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
5.8
Heizungsanlage befüllen, Dichtheit prüfen und Anlage
entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
5.9
Elektrischen Anschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5.9.1 Netzanschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5.9.2 Funktionsmodule einstecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.9.3 Abdeckhaube montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.10 Ölversorgungseinrichtung auslegen . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.10.1 Ölversorgungseinrichtung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.10.2 Ölversorgungsleitungen dimensionieren . . . . . . . . . . . 19
5.10.3 Antiheberventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.10.4 Öl-Absperrventil montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
6
Heizungsanlage in Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.1
Betriebsdruck prüfen und einstellen . . . . . . . . . . . . . . 22
6.2
Heizungsanlage betriebsbereit stellen . . . . . . . . . . . . . 22
6.3
Ölleitung entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.4
Zu- und Abluftöffnungen sowie den Abgasanschluss
prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
6.5
Regelgerät und Brenner in Betrieb nehmen . . . . . . . . . 24
6.5.1 Displayanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.5.2 Einstellungen an der Bedieneinheit (Zubehör) . . . . . . 24
6.5.3 Heizkessel ein-oder ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.5.4 Heizbetrieb ein- oder ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.5.5 Maximale Vorlauftemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . 25
6.5.6 Warmwasserbetrieb ein- oder ausschalten . . . . . . . . . 25
6.5.7 Warmwassertemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.5.8 Sommerbetrieb ein- oder ausschalten . . . . . . . . . . . . . 26
6.5.9 Frostschutz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.10 Schornsteinfegerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.11 Manuellen Betrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.12 Anschlussmöglichkeit des IP-Moduls . . . . . . . . . . . . . . 27
6.6
CO2 kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.6.1 CO2-Einstellung bei Volllast kontrollieren . . . . . . . . . . 30
6.6.2 CO2-Einstellung bei Teillast kontrollieren . . . . . . . . . . 30
6.7
Messwerte aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.7.1 CO-Gehalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.8
Funktionsprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.8.1 Ionisationsstrom (Flammenstrom) prüfen . . . . . . . . . . 30
6.9
Betreiber/Bediener informieren und technische
Dokumente übergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
6.10 Kesselvorderwand montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.11 Inbetriebnahmeprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
7
Thermische Desinfektion durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
7.1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
7.2
Thermische Desinfektion bei Geräten mit
Warmwasserspeicher durchführen . . . . . . . . . . . . . . . .33
8
Einstellungen im Servicemenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.1
Servicemenü bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2
Übersicht der Servicefunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2.1 Menü Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2.2 Menü 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2.3 Menü 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2.4 Test: Einstellungen für Funktionstests . . . . . . . . . . . . .
8.2.5 Werte auf Grundeinstellung zurücksetzen . . . . . . . . . .
9
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
9.1
Heizkessel außer Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . 39
9.2
Heizungsanlage im Notfall außer Betrieb nehmen . . . . 39
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
12
12
12
33
33
34
34
35
36
37
38
10 Umweltschutz/Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
3
Inhaltsverzeichnis
11 Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
11.1 Heizungsanlage inspizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
11.2 Heizkessel zur Inspektion vorbereiten . . . . . . . . . . . . . 40
11.3 Allgemeine Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
11.4 Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen . . . . . . . . . 40
11.5 CO2-Gehalt messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
11.6 Brenner ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
11.6.1 Brenner kpl. ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
11.6.2 Brenner am Brennergehäuse ausbauen . . . . . . . . . . . . 42
11.6.3 Luftwärmetauscher mit Brennstab inspizieren . . . . . . 42
11.7 Wärmetauscher reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.7.1 Wärmetauscher trocken reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.7.2 Wärmetauscher nass reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.8 Inspektion der Zünd- und Überwachungselektroden . 44
11.9 Zünd- und Überwachungselektroden austauschen . . . 44
11.10 Brennereinspritzventil inspizieren und austauschen . 44
11.11 Mischraum-Temperaturfühler austauschen . . . . . . . . 45
11.12 Dichtungen am Luftwärmetauscher des Ölbrenners
austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
11.12.1Wärmetauscherdichtung austauschen . . . . . . . . . . . . 46
11.12.2Mischraumdichtung austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.13 Heizelement austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.14 Dichtungen der Luftklappe austauschen . . . . . . . . . . . 48
11.15 Gebläse reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
11.16 Lambdasonde austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
11.17 Siphon reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
11.18 Ölfilter austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
11.19 Demontierte Teile montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
11.20 Ionisationsstrom prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
11.21 Mischraumtemperatur prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
11.22 Serviceanzeigen zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
11.23 Inspektion und Wartung abschließen . . . . . . . . . . . . . . 50
11.24 Seitenwände demontieren und montieren . . . . . . . . . 50
11.24.1Kesselseitenwände demontieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
11.24.2Seitenwände montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
11.25 Inspektions- und Wartungsprotokolle . . . . . . . . . . . . . 53
12 Betriebs- und Störungsanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.1 Programmablauf Feuerungsautomat . . . . . . . . . . . . . .
12.2 Anzeige von Betriebs- und Störungsanzeigen . . . . . . .
12.3 Störungen beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3.1 Verriegelnde Störung zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . .
12.4 Betriebs- und Störungsanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.1 Betriebs- und Störungs-Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.2 Störungsanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.3 Serviceanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5 Störungen, die nicht im Display angezeigt werden . . .
57
57
57
57
58
58
58
59
70
71
13 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.1 Fühlerkennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.1.1 Temperaturfühler am digitalen Feuerungsautomaten
13.1.2 Außentemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.1.3 Mischraumtemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.1.4 Lufttemperaturfühler Heizelement . . . . . . . . . . . . . . . .
13.2 Anschlussplan Regelgerät MC100 . . . . . . . . . . . . . . . .
13.3 Anschlussplan Feuerungsautomat . . . . . . . . . . . . . . . .
13.3.1 Position der Anschlüsse am Kessel . . . . . . . . . . . . . . .
72
72
72
72
73
74
74
77
78
4
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1.1
Symbolerklärung
Warnhinweise
Warnhinweise im Text werden mit einem Warndreieck
gekennzeichnet.
Zusätzlich kennzeichnen Signalwörter die Art und
Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr nicht befolgt werden.
Folgende Signalwörter sind definiert und können im vorliegenden Dokument verwendet sein:
• HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
• Vorsicht bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden
auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten können.
• GEFAHR bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten werden.
Wichtige Informationen
Wichtige Informationen ohne Gefahren für Menschen
oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol
gekennzeichnet.
Weitere Symbole
Symbol
▶

•
–
Bedeutung
Handlungsschritt
Querverweis auf eine andere Stelle im Dokument
Aufzählung/Listeneintrag
Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)
Tab. 1
1.2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Diese Installationsanleitung richtet sich an Fachleute für Heizungs- und
Wasserinstallationen und Elektrotechnik. Die Anweisungen in allen Anleitungen müssen eingehalten werden. Bei Nichtbeachten können Sachschäden und Personenschäden bis hin zur Lebensgefahr entstehen.
▶ Installationsanleitungen (Wärmeerzeuger, Heizungsregler, usw.) vor
der Installation lesen.
▶ Sicherheits- und Warnhinweise beachten.
▶ Nationale und regionale Vorschriften, technische Regeln und Richtlinien beachten.
▶ Ausgeführte Arbeiten dokumentieren.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Wärmeerzeuger darf nur zur Erwärmung von Heizwasser und zur
Warmwasserbereitung verwendet werden.
Jede andere Verwendung ist nicht bestimmungsgemäß. Daraus resultierende Schäden sind von der Haftung ausgeschlossen.
1
Lebensgefahr durch Vergiftung mit Abgasen bei unzureichender
Verbrennung
Bei austretendem Abgas besteht Lebensgefahr. Beachten Sie bei
beschädigten oder undichten Abgasleitungen oder bei Abgasgeruch die
folgenden Verhaltensregeln.
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
Brennstoffzufuhr schließen.
Fenster und Türen öffnen.
Gegebenenfalls alle Bewohner warnen und das Gebäude verlassen.
Betreten des Gebäudes durch Dritte verhindern.
Schäden an der Abgasleitung sofort beseitigen.
Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
Be- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern und Wänden nicht
verschließen oder verkleinern.
▶ Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr auch bei nachträglich eingebauten Wärmeerzeugern sicherstellen z. B. bei Abluftventilatoren sowie Küchenlüftern und Klimageräten mit Abluftführung nach außen.
▶ Bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr das Gerät nicht in Betrieb nehmen.
Gefahr durch austretende Abgase
▶ Abgas führende Teile nicht ändern.
▶ Darauf achten, dass Abgasrohre und Dichtungen nicht beschädigt
sind.
▶ Der Wärmeerzeuger darf nicht mit einer Zuluftklappe oder einer thermisch gesteuerten Abgasklappe nach dem Abgasanschluss ausgerüstet sein.
Installation, Inbetriebnahme und Wartung
Installation, Inbetriebnahme und Wartung darf nur ein zugelassener
Fachbetrieb ausführen. Die Wartungsanweisungen der Hersteller müssen eingehalten werden. Bei Nichtbeachten können Sachschäden und
Personenschäden bis hin zur Lebensgefahr entstehen.
▶ Sicherheitsventile keinesfalls verschließen.
▶ Bei raumluftabhängigem Betrieb: Sicherstellen, dass der Aufstellraum die Lüftungsanforderungen erfüllt.
▶ Nur Originalersatzteile einbauen.
Elektroarbeiten
Elektroarbeiten dürfen nur Fachleute für Elektroinstallationen ausführen. Die Anweisungen in allen Anleitungen müssen eingehalten werden.
Bei Nichtbeachten können Sachschäden und Personenschäden bis hin
zur Lebensgefahr entstehen.
▶ Vor Elektroarbeiten:
– Netzspannung (allpolig) spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern.
– Spannungsfreiheit feststellen.
▶ Anschlusspläne weiterer Anlagenteile ebenfalls beachten.
Übergabe an den Betreiber
Weisen Sie den Betreiber bei der Übergabe in die Bedienung und die Betriebsbedingungen der Heizungsanlage ein.
▶ Bedienung erklären – dabei besonders auf alle sicherheitsrelevanten
Handlungen eingehen.
▶ Darauf hinweisen, dass Umbau oder Instandsetzungen nur von einem zugelassenen Fachbetrieb ausgeführt werden dürfen.
▶ Auf die Notwendigkeit von Inspektion und Wartung für den sicheren
und umweltverträglichen Betrieb hinweisen.
▶ Installations- und Bedienungsanleitungen zur Aufbewahrung an den
Betreiber übergeben.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
5
2
Angaben zum Produkt
2
Angaben zum Produkt
2.1
Lieferumfang
Der Heizkessel wird komplett mit Regelgerät Logamatic MC100 und
Basiscontroller Logamatic BC100 in einer Verpackungseinheit ausgeliefert.
▶ Verpackung auf Unversehrtheit prüfen.
▶ Lieferumfang auf Vollständigkeit prüfen.
▶ Verpackung umweltgerecht entsorgen.
Verpackungseinheit
1 Heizkessel
Bauteil
Heizkessel montiert (mit
Brenner und Regelgerät)
Stellfüße
Technische Dokumente
Reinigungsspachtel
Tab. 2
Sicherheitsventil oder Sicherheitsgruppe
Abgassystem
Zuluftsystem
Systembedieneinheit Logamatic RC300
Heizkreis-Sets.
2.2
EG-Konformitätserklärung
Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den
europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen.
Verpackung
1 Karton auf Palette
1 Folienverpackung
(im Karton)
1 Folienverpackung
1 Folienverpackung
(im Kessel)
Lieferumfang
Zubehör
Zu dem Heizkessel ist vielfältiges Zubehör erhältlich.
Aus dem Katalog können Sie die genauen Angaben zu geeignetem
Zubehör entnehmen.
Folgendes Zubehör ist in den Niederlassungen erhältlich:
2.4
•
•
•
•
•
Sie können die Konformitätserklärung des Produkts anfordern. Wenden
Sie sich dazu an die Adresse auf der Rückseite dieser Anleitung.
Der entsprechend § 6 der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV vom 26.1.2010) ermittelte Gehalt des Abgases an Stickoxiden liegt unter 60 mg/kWh.
2.3
Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel
Für die Montage und Wartung des Heizkessels benötigen Sie:
• Standardwerkzeuge aus dem Bereich Heizungsbau und Gas- und
Wasserinstallation sowie einen metrischen Gabelschlüssel- und Innensechskantschlüsselsatz, Sechsrund (Torx)
• Kesselbedieneinheit für die Inbetriebnahme, Inspektion und Wartung des Heizkessels als Monitorgerät.
Darüber hinaus sind zweckmäßig:
• Reinigungsspachtel (im Lieferumfang enthalten), Sprühlanze und/
oder chemisches Reinigungsmittel für die Nassreinigung (als Zubehör erhältlich).
Zulässige Brennstoffe
HINWEIS: Sachschaden durch unzulässige Brennstoffe!
Die Verwendung von unzulässigen Brennstoffen führt
zur Schädigung des Heizkessels.
▶ Ausschließlich die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Brennstoffe verwenden.
Land
Deutschland
Österreich
Schweiz
Brennstoffe
Heizöl EL schwefelarm nach DIN 51603-1 (S < 50ppm) oder
Heizöl ELA Bio10 nach DIN SPEC 51603-6
Heizöl EL schwefelarm (S < 50ppm) oder
Heizöl ELA Bio10 (B10)
Heizöl EL schwefelarm (S < 50ppm) oder
Heizöl ELA Bio10 (B10)
Bemerkung
Die Anforderungen gemäß Art. 15a BlmSchV hinsichtlich Emission und Wirkungsgrad werden erfüllt.
Für das Bestimmungsland Österreich werden die Vereinbarungen gemäß Art. 15a B-VG eingehalten. Die im 3. Abschnitt, unter
Artikel 7 genannten Emissionswerte für Zerstäubungsbrenner
für Heizöl extra leicht (CO<20mg/MJ, NOx<6mg/MJ und Rußzahl <=1) werden nicht überschritten.
Die in der Tabelle "Technische Daten" angegebenen Leistungen
sind Nennleistungen.
Für das Bestimmungsland Schweiz werden die lufthygienischen
und die energetischen Anforderungen nach Anhang 4 der Luftreinhalteverordnung (Stand 12.01.2005) nach Artikel 20 erfüllt.
Tab. 3
6
Verwendbare Brennstoffe
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Angaben zum Produkt
2.5
2
Produktübersicht
Der Logano plus GB145 ist ein Öl-Brennwertkessel mit Aluminium-GussWärmetauscher.
Hauptbestandteile
4
1
5
6
7
8
3
2
4
11
10
9
6 720 641 351-01.3TT
Bild 1
Logano plus GB145- Hauptbestandteile
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Kesselvorderwand
Ölverdampfungsbrenner
Kesselblock mit Wärmeschutz
Kesselseitenwände
Regelgerät Logamatic EMS plus
(MC100 mit Basiscontroller BC100)
[6] Haube oben
[7] Typschild
[8] Kesselhaube
[9] Kondensatablauf und Siphon
[10] Ölfilter
[11] Feuerungsautomat
Die Hauptbestandteile des Logano plus GB145 sind:
• Regelgerät
• Geräterahmen und Verkleidung
• Kesselblock mit Wärmeschutz
• Feuerungsautomat
• Ölverdampfungsbrenner mit Gebläse.
Das Regelgerät überwacht und steuert alle elektrischen Bauteile des
Heizkessels.
Der Kesselblock überträgt die vom Brenner erzeugte Wärme an das Heizwasser. Der Wärmeschutz reduziert die Strahlungs- und Bereitschaftsverluste.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
7
2
Angaben zum Produkt
Basiscontroller Logamatic BC100
14
16
15
Bild 2
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
[16]
10
12
13
11
9
6 720 641 351-48.4TT
Basiscontroller Logamatic BC100 — Bedienelemente
Ein/Aus-Schalter
Gerätesicherung 6,3 A
Warmwasserbetrieb-Taste
Display
Plus-Taste
ok-Taste
reset-Taste IP-Modul
Netzwerkanschluss (RJ45)
Steckplatz für eine Bedieneinheit (z. B. Logamatic RC300; Zubehör)
Zurück-Taste
Minus-Taste
Servicetaste
reset-Taste
Sommer/Winter-Taste
Heizbetrieb-Taste
Diagnoseschnittstelle
Der Basiscontroller Logamatic BC100 ermöglicht die Grundbedienung
der Heizungsanlage.
Dazu stellt er folgende Funktionen zur Verfügung:
• Basisinstallation und ausgewählte Servicefunktionen
• Grafische Statusanzeigen für Heiz- und Warmwasserbetrieb
• Anzeige des Betriebszustands und der wichtigsten Monitorwerte für
Kessel- und Brennerkomponenten sowie gegebenenfalls Störungen
des Heizkessels
• Funktionstest für Kessel- und Brennerkomponenten.
Viele weitere Funktionen zur komfortablen Regelung der Heizungsanlage
stehen über eine Bedieneinheit (z. B. Logamatic RC300; Zubehör) zur
Verfügung.
8
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Angaben zum Produkt
2.6
Abmessungen und technische Daten
2.6.1
Abmessungen Logano plus GB145
AVK
L
HRG
B
2
ARK/VK
VK
AA
H
HK
RK
HRK/VK
KFE
AAKO
ÖL
HAKO
HÖl
HKFE
HAA
AÖL
BF
Bild 3
AKO
LF
6 720 641 351-33.1T
Abmessungen und Anschlüsse für Logano plus GB145 (Maße in mm)
[AA] Austritt Abgas
[AKO] Austritt Kondensat
[KFE] Füll- und Entleerhahn (optional)
[ÖL] Ölanschluss
[LF] Abstand Füße
[L] Gesamtlänge
[RK] Heizungsrücklauf
[VK] Heizungsvorlauf / Sicherheitsanschluss
Einbringmaße Breite x Länge x Höhe
Gesamtlänge
Abstand Füße
Abstand Füße
Höhe ohne Regelgerät
Höhe Regelgerät
Höhe Rücklauf/Vorlauf/Sicherheits-Anschluss
Höhe Abgasanschluss
Höhe Anschluss Entleerhahn (optional)
Höhe Ölanschluss
Höhe Austritt Kondensat
Abstand Heizungsvorlauf
Abstand Rücklauf/Vorlauf
Abstand Austritt Kondensat
Abstand Öl-Anschluss
Tab. 4
Abkürzung
BxLxH
L
LF
BF
HK
HRG
HRK/VK
HAA
HKFE
HÖL
HAKO
AVK
ARK/VK
AAKO
AÖL
Einheit
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
15/5
600 x 630 x 965
625
277
387
820
144
696
519
329
184
145
90
210
173
111
Abmessungen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
9
2
2.6.2
Angaben zum Produkt
Technische Daten
Nennwärmebelastung [Qn (Hi)]1)
Nennwärmeleistung [Pn 80/60]1) bei Temperaturpaarung 80/60 °C
Nennwärmeleistung [Pn 50/30]1) bei Temperaturpaarung 50/30 °C
Kesselwirkungsgrad maximale Leistung bei Temperaturpaarung 80/60 °C
Kesselwirkungsgrad maximale Leistung bei Temperaturpaarung 50/30 °C
Normnutzungsgrad bei Heizkurve 40/30 °C
Bereitschaftswärmeaufwand mittlere Wassertemperatur 70/50 °C
Heizkreis
Wasserinhalt Wärmetauscher Heizkreis [V]1)
Heizwasserseitiger Druckverlust bei T 20 K
Maximale Vorlauftemperatur Heiz-/Warmwasserbetrieb
Absicherungsgrenze/Sicherheitstemperaturbegrenzer [Tmax]1)
Maximal zulässiger Betriebsdruck [PMS]1)
Rohranschlüsse
Anschluss Öl
Anschluss Heizwasser
Anschluss Kondensat
Abgaswerte
Anschluss Abgas
Kondensatmenge bei 50/30 °C (Volllast)
Abgasmassestrom
Volllast
Teillast
Abgastemperatur 50/30 °C
Volllast
Teillast
Abgastemperatur 80/60 °C
Volllast
Teillast
CO2-Gehalt (Nennwert)
Volllast
Teillast
CO-Gehalt
Volllast
Teillast
Restförderdruck Gebläse (Abgas- und Verbrennungsluftsystem)
Abgassystem
Bauart
Einheit
kW
kW
kW
%
%
%
%
15/5
4,8 – 14,6
4,6 – 14,3
4,9 — 15,0
97,8
102,7
105,0
0,7 / 0,42
l
mbar
°C
°C
bar
15,8
4
85
100
3
Zoll
Zoll
DN6 (8x1)
1
¾
mm
l/h
g/s
g/s
°C
°C
°C
°C
%
%
mg/kWh
mg/kWh
Pa
80
0,29
6,9
2,0
39
33
62
57
11,2
11,5
< 60
< 60
50
raumluftabhängiger Betrieb: B23, B23P, B33
raumluftunabhängiger Betrieb: C13x, C33x,
C43x, C53x, C63x, C93x
raumluftabhängiger Betrieb: B23, B23P
Bauart (Belgien)
raumluftunabhängiger Betrieb: C13x, C33x,
C43x, C53x, C93
Gewicht
Gewicht
Tab. 5
kg
70
Einheit
Kesselgröße (Leistung/Gliederzahl)
15/5
IPX0D
230/50
74
50
Schutzklasse 1
6,3
Technische Daten
1) Die Angaben [xxx] entsprechen den verwendeten Symbolen und Formelzeichen auf dem Typschild.
Elektrische Schutzart
Versorgungsspannung/Frequenz
Elektrische Leistungsaufnahme [P(el)]1)
Volllast
Teillast
Schutz gegen elektrischen Schlag
Maximal zulässige Geräteabsicherung
Tab. 6
V/Hz
W
W
A
Elektrische Daten
1) Die Angaben [xxx] entsprechen den verwendeten Symbolen und Formelzeichen auf dem Typschild.
10
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Vorschriften
3
Geänderte Vorschriften oder Ergänzungen sind ebenfalls zum Zeitpunkt
der Installation gültig und müssen erfüllt werden.
Achten Sie auf Folgendes:
• Anlage vor dem Füllen gründlich spülen.
• Brunnen- und Grundwasser sind als Füllwasser nicht geeignet.
• Um das Gerät über die gesamte Lebensdauer vor Kalkschäden zu
schützen und einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, muss
die Gesamtmenge an Härtebildnern im Füll- und Ergänzungswasser
des Heizkreislaufs begrenzt werden.
• Bei Anlagen mit Wasserinhalten 50 Liter/kW, z. B. bei Einsatz von
Pufferspeichern, muss das Wasser aufbereitet werden. Freigegebene Maßnahme zur Wasseraufbereitung ist die Vollentsalzung des Füllund Ergänzungswassers mit einer Leitfähigkeit 10 Mikrosiemens/
cm (10 μS/cm). Statt einer Wasseraufbereitungsmaßnahme kann
auch eine Systemtrennung direkt hinter dem Heizkessel mit Hilfe eines Wärmetauschers vorgesehen werden.
• Weitere freigegebene Zusatzmittel oder Frostschutzmittel sind bei
Buderus zu erfragen. Bei der Verwendung dieser freigegebenen Mittel die Herstellerangaben zur Befüllung und zu den regelmäßig durchzuführenden Überprüfungen und Korrekturmaßnahmen beachten.
3.3
3.6
3
Vorschriften
GEFAHR: Sachschäden und/oder Personenschäden bis
hin zur Lebensgefahr durch Nichtbeachten von Anweisungen!
▶ Die Anweisungen in allen Anleitungen einhalten.
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien
Für die Montage und den Betrieb der Heizungsanlage die
landesspezifischen Normen und Richtlinien beachten!
Die Angaben auf dem Typschild des Heizkessels beachten.
3.2
Gültigkeit der Vorschriften
Hinweise zu Installation und Betrieb
Bei Installation und Betrieb der Heizungsanlage beachten:
• örtlichen Baubestimmungen über die Aufstellbedingungen
• örtlichen Baubestimmungen über die Zu- und Ablufteinrichtungen
sowie des Schornsteinanschlusses
• Bestimmungen für den elektrischen Anschluss an die Stromversorgung
• Vorschriften und Normen über die sicherheitstechnische Ausrüstung
der Wasser-Heizungsanlage.
• Dokument und Installationsanleitungen von verwendeten Zubehören
und Ersatzteilen.
3.3.1
Betriebsbedingungen
Kesselwasservolumenstrom:
Zur Übertragung der vollen Kesselleistung muss T 30 K sein.
Mindestkesselwassertemperatur: Keine Anforderung.
Betriebsunterbrechung:
Keine Anforderung.
Heizkreisregelung mit Heizungs- Keine Anforderung.
mischer:
Mindestrücklauftemperatur:
Keine Anforderung.
Sonstige:
Brennstoff: Heizöl EL, schwefelarm nach DIN 51603 -1 oderHeizöl ELA Bio10 nach DIN
SPEC 51603-6
Tab. 7
Betriebsbedingungen GB145
3.4
Genehmigungs- und Informationspflicht
▶ Länderspezifische Bestimmungen beachten.
▶ Weitere Informationen zum Verbrennungsluft-Abgasanschluss und
zu Abgasanlagen  Kapitel 5.5, Seite 14 sowie die mitgelieferte Dokumentation „Hinweise zur Abgasführung“.
3.6.1 Raumluftabhängiger Betrieb
Wenn ein raumluftunabhängiger Betrieb nicht gewünscht wird oder
bauseits nicht möglich ist, kann der Heizkessel raumluftabhängig angeschlossen werden.
Wenn der Heizkessel raumluftabhängig betrieben wird, muss der Aufstellraum mit den erforderlichen Verbrennungsluftöffnungen versehen
sein.
▶ Keine Gegenstände vor die Verbrennungsluftöffnungen stellen. Die
Verbrennungsluftöffnungen müssen immer frei sein.
Bauart Bxx
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Unzureichende Verbrennungsluftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen.
▶ Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
▶ Be- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern
und Wänden nicht verschließen oder verkleinern.
▶ Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr auch bei
nachträglich eingebauten Geräten sicherstellen z. B.
bei Abluftventilatoren sowie Küchenlüftern und
Klimageräten mit Abluftführung nach außen.
▶ Bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr das Gerät nicht in Betrieb nehmen.
▶ Darauf achten, dass regional bedingt Genehmigungen für die Abgasanlage und den Kondensatanschluss an das öffentliche Abwassernetz erforderlich sind.
▶ Vor Montagebeginn den zuständigen Schornsteinfeger informieren.
3.5
Qualität des Heizwassers
Zur Befüllung und Wasserergänzung des Heizwassers darf nur Wasser in
Trinkwasserqualität eingesetzt werden.
Die Wasserbeschaffenheit ist ein wesentlicher Faktor für
die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit, der Funktionssicherheit, der Lebensdauer und der Betriebsbereitschaft
einer Heizungsanlage.
Ungeeignetes oder verschmutztes Wasser kann zu Störungen im Heizkessel und Beschädigungen des Wärmetauschers oder der Warmwasserversorgung durch u. a. Schlammbildung, Korrosion oder Verkalkung
führen.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Verbrennungsluft-Abgasanschluss
Die IWO-TRÖI in der neuesten Fassung beachten.
Bei Abgassystemen der Bauart B wird die Verbrennungsluft dem Aufstellraum entzogen. Die Abgase gelangen über das Abgassystem nach
außen. In diesem Fall die gesonderten Vorschriften für den Aufstellraum
und den raumluftabhängigen Betrieb einhalten. Zur Verbrennung muss
genügend Verbrennungsluft zuströmen.
3.6.2
Raumluftunabhängiger Betrieb
Bauart Cxx
Bei den Abgassystemen der Bauart C wird die Verbrennungsluft des
Heizkessels von außerhalb des Hauses zugeführt. Das Abgas wird nach
außen abgeführt. Die Verkleidung des Heizkessels ist dicht ausgeführt
und ist ein Teil der Verbrennungsluftzufuhr. Es ist deshalb bei raumluftunabhängigem Betrieb dringend erforderlich, dass bei einem Heizkessel, der sich in Betrieb befindet, die Vorderwand immer geschlossen ist.
11
4
Heizkessel transportieren
▶ Verbrennungsluft-Abgasanschluss entsprechend der Installationsanleitung des Abgassystems montieren.
3.7
Verbrennungsluftqualität
▶ Verbrennungsluft frei von aggressiven Stoffen halten (z. B. HalogenKohlenwasserstoffe, die Chlor- oder Fluorverbindungen enthalten).
Korrosion wird so vermieden.
3.8
▶ Verpackten Heizkessel auf eine Sackkarre setzen, gegebenenfalls mit
einem Spanngurt [1] sichern und zum Aufstellort transportieren.
▶ Verpackungsgurte entfernen.
▶ Verpackungsmaterial des Heizkessels entfernen und umweltgerecht
entsorgen.
Entsorgung
▶ Komponenten der Heizungsanlage, die ausgetauscht werden müssen, durch eine autorisierte Stelle umweltgerecht entsorgen lassen.
3.9
Inspektion/Wartung
Aus den folgenden Gründen müssen Heizungsanlagen regelmäßig einer
Inspektion und Wartung unterzogen werden:
• um einen hohen Wirkungsgrad zu erhalten und die Heizungsanlage
sparsam zu betreiben
• um eine hohe Betriebssicherheit zu erreichen
• um die umweltfreundliche Verbrennung auf hohem Niveau zu halten
• um einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.
Inspektions-/Wartungsintervall
GEFAHR: Sachschäden und/oder Personenschäden bis
hin zur Lebensgefahr durch fehlende oder mangelhafte
Reinigung, Inspektion oder Wartung!
▶ Betreiber auf Folgen und Maßnahmen hinweisen.
Mindestens jährlich die Heizungsanlage inspizieren
und bei Bedarf erforderliche Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführen.
▶ Heizkessel mindestens alle zwei Jahre reinigen. Wir
empfehlen eine jährliche Reinigung.
▶ Um Schäden an der Anlage zu vermeiden, Wartungen
durchführen.
▶ Auftretende Mängel sofort beheben.
Bild 4
[1]
4.1
4
Spanngurt
Heben und tragen
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch falsches Heben
und Tragen!
▶ Heizkessel nicht alleine heben und tragen.
▶ Heizkessel nicht an den Anschlussstücken
( Bild 3, Seite 9) anheben, tragen oder verschieben.
▶ Heizkessel nur an der unteren Kante der Verkleidung
heben ( Bild 5).
Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und Inspektionsvertrag für
jährliche Inspektion und bedarfsabhängige Wartung mit einem zugelassenen Heizungsfachbetrieb abschließen.
Welche Arbeiten in einem jährlichen inspektions- und bedarfsorientierten Wartungs- - und Inspektionsvertrag enthalten sein müssen, entnehmen Sie im Inspektions- und im Wartungsprotokoll (Kapitel
11.25, Seite 53)
Transport mit Sackkarre
▶ Heizkessel mit mindestens zwei Personen heben und tragen.
Heizkessel transportieren
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch unsachgemäß gesicherten Heizkessel!
▶ Für den Transport des Heizkessels geeignete Transportmittel verwenden (z. B. eine Sackkarre mit
Spanngurt, einen Treppen- oder Stufenkarren).
▶ Heizkessel beim Transport auf dem Transportmittel
gegen Herunterfallen sichern.
HINWEIS: Sachschaden durch Verschmutzung!
Wenn der Heizkessel nach dem Auspacken noch nicht in
Betrieb genommen wird:
▶ Anschlüsse des Heizkessels vor Verschmutzung
schützen, in dem alle Kappen auf den Anschlüssen
montiert bleiben.
▶ Abgasstutzen mit Plastikfolie abdecken.
12
6 720 641 354-83.2itl
Bild 5
Heizkessel tragen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Montage
5
Montage
Maß
5.1
Anforderungen an den Aufstellraum
A
B
C
D
GEFAHR: Gefahr durch explosive und leicht entflammbare Materialien!
▶ Leicht entflammbare Materialien (Papier, Gardinen,
Kleidung, Verdünnung, Farben usw.) nicht in der
Nähe des Heizkessels verwenden oder lagern.
▶ Umgebungstemperaturen größer 0 °C und kleiner 35
°C gewährleisten.
Wandabstand
empfohlen
minimal
900
700
700
400
1000
700
700
400
Tab. 8
Empfohlene und minimale Wandabstände (Maße in mm)
5.3
Kesselvorderwand demontieren
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom bei
geöffnetem Heizkessel!
Vor dem Öffnen des Heizkessels:
HINWEIS: Sachschaden durch verunreinigte Verbrennungsluft!
▶ Keine chlorhaltigen Reinigungsmittel und HalogenKohlenwasserstoffe (z. B. in Sprühdosen, Lösungsund Reinigungsmitteln, Farben, Klebern) verwenden.
▶ Diese Stoffe nicht im Heizraum lagern oder benutzen.
▶ Starken Staubanfall (Baustaub) vermeiden.
HINWEIS: Sachschaden durch Überhitzung!
Unzulässige Umgebungstemperaturen können zur Schädigung der Heizungsanlage führen.
5
▶ Heizungsanlage mit dem Heizungsnotschalter stromlos schalten oder über die entsprechende Haussicherung vom Stromnetz trennen.
▶ Heizungsanlage gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
▶ Entriegelungsschrauben [1] auf der Oberseite des Heizkessels mit
geeignetem Werkzeug gegen den Uhrzeigersinn drehen und Kesselvorderwand entriegeln.
▶ Kesselvorderwand [2] nach vorn neigen und nach oben aus der unteren Fixierung heben.
1
HINWEIS: Sachschaden durch Frost!
▶ Heizungsanlage in einem frostsicheren Raum aufstellen.
5.2
1
Empfohlene Wandabstände
Bei der Festlegung des Aufstellortes müssen die Abstände für die Abgasführung und der Anschluss-Rohrgruppe beachten werden ( Bild 6 und
Kapitel 5.5, Seite 14).
Eventuell zusätzlich erforderliche Wandabstände weiterer Komponenten, wie z. B. Warmwasserspeicher, Rohrverbindungen oder andere abgasseitige Bauteile
berücksichtigen.
2
6 720 641 351-34.1T
Bild 7
A
[1]
[2]
D
Kesselvorderwand demontieren
Entriegelungsschrauben
Kesselvorderwand
B
C
6 720 641 351-02.1T
Bild 6
Wandabstände im Aufstellraum
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
13
5
5.4
Montage
Heizkessel ausrichten
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung bei austretenden Abgasen!
▶ Gesamtes Abgassystem auf korrekt hergestellte und
abgedichtete Verbindungsstellen prüfen.
Damit sich keine Luft im Heizkessel sammeln und das Kondensat aus der
Kondensatwanne ungehindert abfließen kann, muss der Heizkessel waagerecht ausgerichtet werden.
HINWEIS: Sachschaden durch unzureichende Tragkraft
der Aufstellfläche oder durch ungeeigneten Untergrund!
▶ Sicherstellen, dass die Aufstellfläche ausreichend
Tragkraft besitzt.
HINWEIS: Sachschaden durch mechanische Belastung
der hydraulischen Anschlüsse und des Abgasstutzens
beim Positionieren des Heizkessels!
▶ Heizkessel beim Ausrichten nicht an den Anschlussstücken ( Bild 3, Seite 9) belasten.
▶ Heizkessel beim Ausrichten nicht am Abgasstutzen
belasten.
▶ Abgasanschluss herstellen.
Bei der Installation des Abgasanschlusses Folgendes beachten:
• landesspezifische Anforderungen
• der Querschnitt des Abgasrohres muss der Berechnung nach den
geltenden Vorschriften entsprechen
• Abgasführung so kurz wie möglich wählen
• Abgasleitung in entsprechendem Abstand sicher befestigen
• auf spannungsfreien Anschluss achten und keine Lasten auf den Abgasanschluss übertragen
• bei der Planung und Installation der Abgasleitung auf strömungsgünstige Ausführung achten.
▶ Heizkessel in seine endgültige Position bringen.
▶ Mitgelieferte Stellfüße in den unteren Rahmen einschrauben.
▶ Heizkessel mit Hilfe der Stellfüße und einer Wasserwaage in der
Waagerechten ausrichten.
1
2
6 720 641 351-04.1T
Bild 9
Abgasanschluss montieren
[1]
[2]
Abgasanschluss
Anschlussstück mit Messöffnungen
5.6
Kondensatablauf montieren
6 720 641 351-03.1T
Bild 8
Heizkessel ausrichten
5.5
Abgasanschluss herstellen
Für den Abgasanschluss gelten in einzelnen Ländern unterschiedliche
Anforderungen. Bei der Installation der Abgasanlage die landesspezifischen Anforderungen beachten.
GEFAHR: Lebensgefahr durch austretende Abgase im
Aufstellraum!
▶ Dichtung im Abgasanschlussstück muss vorhanden,
unbeschädigt und richtig eingelegt sein.
Bei den Bauarten C33(x), C43(x), C53(x) und C93(x) sind die Grundbausätze des Abgassystems gemeinsam mit dem Heizkessel zugelassen (Systemzertifizierung). Sie ist dokumentiert in der
Baumusterprüfbescheinigung des Heizkessels.
Die Gerätearten C63(x) und C63 sind bauseits vorhandene Abgassysteme, für die eine DIBT-/CE-Zulassung vorhanden sein muss.
Bei der Montage des Verbrennungsluft-Abgasanschlusses sind die allgemein geltenden Vorschriften einzuhalten ( Kapitel 3.6, Seite 11).
14
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung! Bei nicht mit
Wasser gefülltem Siphon oder offenen Anschlüssen
kann austretendes Abgas Menschen in Lebensgefahr
bringen.
▶ Siphon mit Wasser füllen.
Hinweise zur Kondensatableitung:
▶ Anfallendes Kondensat im Heizkessel und in der Abgasleitung vorschriftsmäßig ableiten (Abgasleitung
mit Gefälle zum Heizkessel verlegen).
▶ Kondensat in das öffentliche Abwassersystem nach
den landesspezifischen Vorschriften einleiten.
▶ Regionale Bestimmungen beachten.
Siphon demontieren
▶ Siphon [1] nach oben aus dem Kondensatablaufrohr ziehen.
▶ Siphon [1] drehen und nach unten aus dem Halter ziehen.
▶ Siphon mit Wasser füllen.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Montage
5.7
Heizkreisanschluss herstellen
HINWEIS: Sachschaden durch undichte Anschlüsse!
▶ Anschlussleitungen spannungsfrei an die Anschlüsse
des Heizkessels installieren.
▶ Wenn Verschraubungen wieder gelöst werden, muss
eine neue Dichtung verwendet werden.
▶ Dichtungen und Anschlüsse am Heizkessel vor der
Montage der Rohrverbindung auf evtl. Beschädigung
prüfen.
▶ Zum Schutz der gesamten Heizungsanlage empfehlen wir, einen Schmutzfilter in den Rücklauf einzubauen.
▶ Unmittelbar vor und nach dem Schmutzfilter eine Absperrung für die Filterreinigung einbauen.
1
5.7.1
Siphon
Siphon montieren
▶ Siphon über den Halter in Position bringen und Anschlussstutzen in
Kondensatablaufrohr schieben.
▶ Ablaufschlauch an der Schlauchtülle anschließen.
Als Zubehör sind Neutralisationseinrichtungen sowie ein
Schlauchset erhältlich (optional).
HINWEIS: Sachschaden durch unsachgemäße Installation der Neutralisationseinrichtung!
▶ Anschluss an das Abwassersystem gemäß der Anleitung der Neutralisationseinrichtung und der örtlichen Vorschriften vornehmen.
▶ Neutralisationseinrichtungen (Zubehör) entsprechend der Installationsanleitung bauseits installieren.
▶ Kondensatschlauch vom Siphon mit Gefälle zur Neutralisationseinrichtung anschließen.
Vorlauf und Rücklauf anschließen
Für die Wartung und Instandhaltung des Heizkessels einen Wartungshahn in den Vorlauf und Rücklauf einbauen.
6 720 641 351-05.1T
Bild 10 Siphon mit Wasser befüllen
[1]
5
Rücklauf- und Vorlauf-Anschlussstück sind werkseitig
montiert.
▶ Vorlaufrohr spannungsfrei am Vorlauf [1] montieren.
▶ Rücklaufrohr spannungsfrei am Rücklauf [2] montieren.
1
2
3
6 720 641 351-07.2T
Bild 12 Vorlauf (VK) und Rücklauf (RK) montieren
[1]
[2]
[3]
5.7.2
1
6 720 641 351-06.2T
Vorlaufanschluss
Rücklaufanschluss
Füll- und Entleerhahn
Ausdehnungsgefäß und Füll- und Entleerhahn bauseits anschließen
Ausdehnungsgefäß (AG) anschließen
Zur Kesselabsicherung kann ein Ausdehnungsgefäß (AG) am ¾ Zoll Anschluss des Rücklaufrohrs gemäß EN 12828 adaptiert werden.
▶ Ausdehnungsgefäß zur Anlagendruckhaltung im Rücklauf vor der
Pumpe bauseits installieren.
Bild 11 Kondensatschlauch montieren
[1]
Anschluss Kondensatschlauch
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
15
5
Montage
Füll- und Entleerhahn (KFE) bauseits anschließen
Die Befüllung der Anlage aus dem Trinkwassernetz darf nur über eine
feste Verbindung zur Heizungsanlage gemäß DIN EN 1717 erfolgen.
HINWEIS: Sachschaden durch Überdruck bei der Dichtheitsprüfung!
Druck-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen können
bei großem Druck beschädigt werden.
▶ Entleerhahn in den Rücklauf installieren.
5.7.3
Anschlussschema Hydraulik
▶ Heizungsanlage nach dem Befüllen mit dem Druck
abdrücken, der dem Ansprechdruck des Sicherheitsventils entspricht.
3
2
1
7
HINWEIS: Sachschaden/Spannungsrisse durch plötzliche Temperaturdifferenzen!
Wenn die Heizungsanlage im warmen Zustand befüllt
wird, können große Temperaturdifferenzen Spannungsrisse verursachen. Der Heizkessel wird undicht.
4
5
▶ Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen (die
Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
▶ Vorgeschriebene Wasserbeschaffenheit beachten.
HINWEIS: Beschädigung der Fühlerleitung!
▶ Sicherstellen, dass die Vorlauffühlerleitung beim Anschluss über das isolierte Vorlaufrohr geführt wird.
6
Eine feste Verbindung zwischen Wasserleitung (Wasserhahn) und Heizungsanlage (Füll- und Entleerhahn) muss
gemäß DIN EN 1717 hergestellt werden. Eine Sicherungseinrichtung ist zu verwenden.
6 720 641 351-08.1T
Bild 13 Anschlussschema Hydraulik
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Vorlauf
Pumpe
Wartungshahn
Rücklauf
Rücklauf-Anschlussstutzen
Anschluss Füll- und Entleerhahn sowie Ausdehnungsgefäß
(optional)
Vorlauf-Anschlussstutzen / Sicherheits-Anschluss
▶ Heizungsanlage langsam über Rücklauf befüllen. Dabei Druckanzeige
(Manometer) beachten.
2
1
3
Optional kann am Entleeranschluss eine Baugruppe mit
einem Füll- und Entleerhahn und der Anschlussmöglichkeit für ein Ausdehnungsgefäß angeschlossen werden.
5.7.4 Mindest-Heizwassermenge
Der Heizkessel ist so konstruiert, dass ein Überstromventil mit einem
Differenzdruckregler nicht benötigt wird.
5.8
Heizungsanlage befüllen, Dichtheit prüfen und Anlage entlüften
Damit keine undichten Stellen während des Betriebes auftreten, vor der
Inbetriebnahme die Heizungsanlage auf Dichtheit prüfen.
▶ Um eine gute Entlüftung zu gewährleisten, vor dem Befüllen alle Heizkreise, Thermostatventile und Schwerkraftbremsen öffnen.
▶ Alle Entlüfter öffnen.
VORSICHT: Gesundheitsgefahr durch Verunreinigung
des Trinkwassers!
▶ Die landesspezifischen Vorschriften und Normen zur
Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers
beachten.
▶ Für Europa die EN 1717 beachten.
6 720 615 876-59.2T
Bild 14 Manometer für geschlossene Anlagen
[1]
[2]
[3]
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
Wenn der gewünschte Prüfdruck erreicht ist:
▶ Wasserhahn schließen.
▶ Anschlüsse und Rohrleitungen auf Dichtheit prüfen.
▶ Heizungsanlage über die Entlüftungsventile an allen Heizkörpern
entlüften.
▶ Pumpen nach und nach in Betrieb nehmen.
▶ Anlage nach dem ersten Aufheizen erneut entlüften.
▶ Schwerkraftbremsen schließen.
Wenn der Prüfdruck durch das Entlüften abfällt:
▶ Wasser nachfüllen.
▶ Dichtheitsprüfung entsprechend den örtlichen Vorschriften durchführen.
Wenn die Heizungsanlage auf Dichtheit geprüft wurde und kein Leck
vorhanden ist:
▶ Korrekten Betriebsdruck einstellen.
16
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Montage
5.9
Elektrischen Anschluss herstellen
5
▶ Abdeckhaube nach hinten aufklappen und abnehmen.
Der Heizkessel ist erst mit installiertem Regelgerät voll funktionsfähig.
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
▶ Vor elektrischen Installationsarbeiten Netzspannung
allpolig stromlos schalten und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
3.
2.
Beim Anschließen elektrischer Komponenten den Anschlussplan und
die Anleitungen des jeweiligen Produktes beachten.
Beim elektrischen Anschluss beachten:
▶ Nur dann elektrische Arbeiten innerhalb der Heizungsanlage ausführen, wenn für diese Arbeiten eine
entsprechende Qualifikation vorliegt. Wenn keine
entsprechende Qualifikation vorliegt, den elektrischen Anschluss von einem Heizungsfachbetrieb
ausführen lassen.
▶ Örtliche Vorschriften beachten!
5.9.1
Netzanschluss herstellen
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Falsch angeschlossene Kabel können einen fehlerhaften
Betrieb mit möglicherweise gefährlichen Folgen verursachen.
▶ Beim Herstellen der elektrischen Anschlüsse den
Anschlussplan des Regelgeräts MC100 beachten
( Kapitel 13.2, Seite 74).
▶ Einen festen Netzanschluss nach den örtlichen Vorschriften herstellen.
▶ Um Zugänglichkeit zu den Schrauben sicher zu zustellen, Basiscontroller BC100 am Regelgerät nach oben klappen.
▶ 2 Schrauben der Abdeckhaube des Regelgeräts entfernen.
1.
6 720 804 220-04.1T
Bild 16 Abdeckhaube demontieren
Elektrische Leitungen verlegen
GEFAHR: Brandgefahr durch heiße Kesselteile!
Heiße Kesselteile können die elektrischen Leitungen beschädigen.
▶ Darauf achten, dass alle elektrische Leitungen in den
vorgesehenen Kabelführungen oder auf dem Wärmeschutz des Heizkessels verlegt sind.
HINWEIS: Sachschaden durch Fehlsteuerung!
▶ 230V-Leitungen und Kleinspannung getrennt verlegen.
Elektrische Leitungen nicht einklemmen. Elektrische
Leitungen durch die hinteren Öffnungen der Haube
verlegen.
▶ Kesselvorderwand demontieren ( Kapitel 5.3, Seite 13).
▶ 3 Schrauben der Kesselhaube an der Kesselrückwand entfernen.
1.
2.
6 720 641 351-09.1T
6 720 804 220-03.1T
Bild 15 Basiscontroller BC100 nach oben geklappt
▶ Basiscontroller BC100 wieder nach vorne klappen.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Bild 17 Schrauben an der Rückwand entfernen
HINWEIS: Sachschaden durch Montagefehler!
▶ Vor dem Anheben der Kesselhaube die Kesselvorderwand demontieren.
17
5
Montage
5.9.2 Funktionsmodule einstecken
Insgesamt können zwei Funktionsmodule direkt am Regelgerät eingesteckt werden. In Verbindung mit einer Bedieneinheit (z. B. RC300)
können in dem Regelgerät MC100 zwei Funktionsmodule (z. B. xM50
oder xM100) betrieben werden. Für weitere Ergänzungsmodule wird jeweils ein Komplettgehäuse (Zubehör) benötigt.
▶ Haube hinten anheben.
Beachten Sie die Installationsanleitungen der Funktionsmodule.
▶ Äußere hintere Rasthaken des Funktionsmoduls in die Laschen am
Regelgerät führen.
▶ Modulvorderseite nach unten drücken.
Bild 18 Haube anheben
▶ Elektrische Leitungen durch die Öffnungen in der Haube führen.
6 720 641 351-54.1T
6 720 641 351-10.1T
Bild 19 Elektrische Leitungen verlegen
▶ Haube wieder montieren.
▶ Dazu elektrische Leitungen, die zur Rückseite führen, unter der oberen Haube verlegen.
▶ Alle elektrische Leitungen zum Regelgerät führen und nach Anschlussplan anschließen.
Bild 21 Funktionsmodule einstecken
5.9.3 Abdeckhaube montieren
▶ Abdeckhaube des Regelgeräts von oben auf das Unterteil aufsetzen
und nach unten drücken, bis sie einrastet.
▶ Abdeckhaube des Regelgeräts mit zwei Schrauben sichern (in umgekehrter Reihenfolge zur Demontage ( Kapitel 5.9.1, Seite 17).
HINWEIS: Störung durch Stromausfall!
▶ Beim Anschluss externer Komponenten an das Regelgerät MC100 beachten, dass diese Komponenten
in Summe eine maximale Stromaufnahme von 6,3 A
nicht überschreiten.
▶ Alle Kabel mit Kabelklemmen sichern (Lieferumfang).
▶ Kabel in die vorgesehenen Positionen einlegen.
▶ Kabelklemme mit dem Kabel von oben in die Schlitze einsetzen und
nach unten drücken, bis das Kabel rutschsicher verklemmt ist.
6 720 641 351-11.1T
Bild 22 Abdeckhaube montieren
6 720 641 351-53.1T
Bild 20 Klemmleiste am Regelgerät
18
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Montage
5.10
Ölversorgungseinrichtung auslegen
5
Einstrangsystem, Heizölfilter mit Rücklaufzuführung
Öltank oberhalb der Ölpumpe
HINWEIS: Sachschaden durch falschen Brennstoff!
▶ Heizkessel ausschließlich mit den angegebenen
Brennstoffen (Heizöl EL schwefelarm nach
DIN 51603-1 oder DIN SPEC 51603-6) verwenden.
5.10.1 Ölversorgungseinrichtung prüfen
Vor Anschluss der Ölversorgungseinrichtung am Brenner:
▶ Alle ölführenden Rohrleitungen auf Dichtheit und Sauberkeit prüfen.
▶ Sichtkontrolle der Ölleitungen durchführen.
▶ Ölleitungen gegebenenfalls reinigen oder erneuern.
Die Ölversorgungseinrichtung besteht aus einem Tank und dem Leitungssystem. Sie muss so ausgelegt werden, dass eine Mindest-Öltemperatur von +5 °C am Brenner nicht unterschritten wird.
Wir empfehlen den Einsatz von Heizöl extraleicht (HEL)
Premium schwefelarm.
Brennergröße in kW
Nennweite der
Ölleitungen
H in m
0
0,5
1
2
3
4
15
DN6 (8 x 1)
maximale Länge der Saugleitung in m
100
100
100
100
100
100
Tab. 10 Dimensionierung der Ölversorgungsleitung, Öltank oberhalb
der Ölpumpe
1
5.10.2 Ölversorgungsleitungen dimensionieren
Der Brenner wird im Einstrang angeschlossen. Bei der Verwendung eines Einstrangsystems werden die Saugleitung und die Rücklaufleitung
an einen Heizölfilter (bereits werkseitig montiert) mit Rücklaufzuführung
angeschlossen. Vom Heizölfilter mit Rücklaufzuführung wird dann ein
Strang zum Öltank geführt.
Als Länge der Ölleitung werden alle waagerechten und senkrechten Rohre sowie Bögen und Armaturen gerechnet.
7
6
5
Die in den Tabellen angegebenen maximalen Längen der Saugleitung in
Meter sind in Abhängigkeit von der Saughöhe und dem lichten Rohrdurchmesser festgelegt. In der Auslegung sind die Einzelwiderstände
von Rückschlagventil, Absperrhahn und 4 Bögen bei einer Ölviskosität
von ca. 6 mm2/s berücksichtigt.
H
Bei zusätzlichen Widerständen durch Armaturen und Bögen muss die
Leitungslänge entsprechend reduziert werden.
h
4
Bei der Verlegung der Ölleitung ist größte Sorgfalt geboten.
Es müssen für Ölleitungen geeignete Materialien verwendet werden. Bei
Kupfer-Leitungen dürfen nur metallische Scheideringverschraubungen
mit Stützhülsen verwendet werden.
Parameter der Ölversorgungseinrichtung
Nennweite der Ölleitungen
Maximale Saughöhe
Maximaler Zulaufdruck1)
Maximaler Rücklaufdruck
Maximaler Saugwiderstand (Vakuum)
Tab. 9
Daten
DN6 (8x1)
H = 3,5 m
0,5 bar
1 bar
0,4 bar
Daten der Ölversorgungseinrichtung
3
2
6 720 641 351-12.2T
Bild 23 Öltank oberhalb der Pumpe
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Brenner
Ölpumpe
Absperrventil
Saugleitung
Saugventil
Heizöltank
Tankarmatur mit Schnellschlussventil
1) Ölfilter TOC80 nicht im Druckbetrieb einsetzen, wenn z. B. eine zusätzliche
Förderpumpe in der Vorlaufleitung eingesetzt wird.
Um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, sind
Ölleitungen mit einer maximalen Nennweite von DN6
(8x1) zu verwenden.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
19
5
Montage
Installation der Sicherheitseinrichtungen
Bei der Installation muss darauf geachtet werden, dass der saugseitige
Unterdruck an der Öl-Brennerpumpe 0,4 bar im ungünstigsten Fall nicht
übersteigt.
Einstrangsystem, Heizölfilter mit Rücklaufzuführung
Öltank unterhalb der Ölpumpe
Brennergröße in kW
Nennweite der
Ölleitungen
H in m
0
0,5
1
2
3
4
15
DN6 (8 x 1)
maximale Länge der Saugleitung in m
100
100
100
100
75
–
Zu berücksichtigen sind hierbei:
• die maximale Saughöhe bei minimalem Ölstand
• die Saugleitungslänge
• die Viskosität des Öles im Lagerbehälter bei extremer Wintertemperatur
• der zusätzliche Druckverlust weiterer Armaturen (z. B. Ölfilter, Absperrventile).
1
Tab. 11 Dimensionierung der Ölversorgungsleitung, Öltank unterhalb
der Ölpumpe
H3
2
3
1
H2
H1
4
6
5
6 720 641 351-14.1T
4
Bild 25 Installationsbeispiel
7
[1]
[2]
[3]
h
H
6
3
5
2
6 720 641 351-13.2T
Bild 24 Öltank unterhalb der Pumpe
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Brenner
Ölpumpe
Absperrventil
Saugleitung
Saugventil
Heizöltank
Tankarmatur mit Schnellschlussventil
Heizöltank
Antiheber-Membranventil MAV (druckentlastend)
Antiheber-Magnetventil (druckentlastend, verzögernd
verschließend)
[4] Schutzrohre (wenn erforderlich)
[5] Brenner
[6] Absperrventil (bauseits zu installieren)
[H1] Höhe des maximalen Heizölniveaus
[H2] Höhe der Ölansaugung im Heizöltank
[H3] Höhe über dem maximalen Heizölniveau (Rücklauf angedeutet)
Maß
H1
H2
H3
Daten
>0
0,2 m
0,1 m
Tab. 12
5.10.3 Antiheberventil
In Tankanlagen, bei denen das höchstmögliche Heizölniveau im Tank höher als der tiefste Punkt der Saugleitung ist, muss als Sicherheitseinrichtung ein Antiheberventil installiert werden. Dadurch wird bei einem
Bruch der Ölleitung eine selbsttätige Entleerung des Tanks durch die
Saugwirkung des Heizöls unterbunden. Für diesen Zweck können Antiheber-Magnetventile oder Antiheber-Membranventile eingesetzt werden. Die Armatur muss über dem höchstmöglichen Heizölniveau des
Tanks installiert werden.
Wir empfehlen den Einsatz von Antihebermagnetventilen (stromlos geschlossen), da diese durch elektrische Energie betätigt werden. Antiheber-Membranventile werden durch den Unterdruck der Brennerpumpe
betätigt. Somit stellen sie einen zusätzlichen Strömungswiderstand dar,
der sich bei nicht einwandfreier Beachtung aller Randbedingungen problematisch auf die Einhaltung der 0,4-bar-Unterdruckgrenze auswirken
kann.
20
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Montage
5.10.4 Öl-Absperrventil montieren
▶ 2 Schrauben ( Bild 26, [1]) an der Kesselrückwand entfernen.
5
5.10.5 Ölversorgungseinrichtung anschließen
HINWEIS: Sachschaden durch undichten Heizkessel!
▶ Ölleitung im Bereich des Kesselanschlussstutzens
spannungsfrei installieren.
Außerhalb der Kesselverkleidung muss in der Ölzuleitung eine Absperreinrichtung bauseits installiert
werden.
Vor Anschluss der Ölversorgung am Brenner:
▶ Alle ölführenden Rohrleitungen auf Dichtheit und
Sauberkeit prüfen.
1
6 720 641 351-51.1T
Bild 26 Schrauben an der Kesselrückwand
[1]
▶ Ölleitung mit DN6 (di = 6 mm) ausführen.
▶ Ölleitung am Öl-Absperrventil ( Bild 29, [1]) montieren.
Schrauben
▶ Haltewinkel ( Bild 27, [1]) mit den zuvor entfernten Schrauben an
der Rückwand montieren.
1
1
6 720 641 351-15.1T
6 720 641 351-52.1T
Bild 29 Rückansicht GB145
Bild 27 Haltewinkel montieren
[1]
[1]
Haltewinkel
Öl-Absperrventil
▶ Öl-Absperrventil am Haltewinkel montieren.
▶ Ölschlauch mit der Dichtung am Öl-Absperrventil ( Bild 28, [1])
montieren.
1
6 720 641 351-57.1T
Bild 28 Öl-Absperrventil
[1]
Öl-Absperrventil
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
21
6
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
6
VORSICHT: Gesundheitsgefahr durch Verunreinigung
des Trinkwassers!
▶ Landesspezifischen Vorschriften und Normen zur
Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers
(z. B. durch Wasser aus Heizungsanlagen) beachten.
▶ Für Europa die EN 1717 beachten.
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme mit dem Grundmodul des
Reglers.
▶ Während der Durchführung der nachfolgend beschriebenen Arbeiten das Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen ( Kapitel 6.11,
Seite 32).
HINWEIS: Sachschaden durch übermäßige Staub- und
Schmutzbelastung beim raumluftabhängigen Betrieb!
Starke Staub- und Schmutzbelastung kann z. B. durch
Baumaßnahmen im Aufstellraum auftreten.
▶ Heizwasser nachfüllen ( Kapitel 5.8, Seite 16) oder über den
bauseits installierten Entleerhahn ablassen, bis der gewünschte Betriebsdruck erreicht ist.
▶ Heizungsanlage während des Füllvorganges über die Entlüftungsventile an den Heizkörpern entlüften.
▶ Heizkessel während der Baumaßnahmen raumluftunabhängig betreiben.
6.2
HINWEIS: Sachschaden durch verunreinigte Verbrennungsluft!
▶ Keine chlorhaltigen Reinigungsmittel und HalogenKohlenwasserstoffe (z. B. in Sprühdosen, Lösungsund Reinigungsmitteln, Farben, Klebern) verwenden.
▶ Diese Stoffe nicht im Aufstellraum lagern oder benutzen.
Das Takten des Brennereinspritzventils ist ein normales
Betriebsgeräusch des Brennersystems und stellt keine
Störung dar.
▶ Brennstoffzufuhr öffnen.
▶ Heizungsnotschalter (wenn vorhanden) und/oder die entsprechende Haussicherung einschalten.
6.3
Ölleitung entlüften
VORSICHT: Brennerstörung durch fehlerhafte Ölversorgungseinrichtung!
▶ Ölversorgungseinrichtung prüfen (
Kapitel 5.10.1, Seite 19).
Zur Entlüftung der Ölleitung kann die Kesselbedieneinheit BC100 oder
die Bedieneinheit RC300 genutzt werden. Die Bedieneinheit RC300
muss dazu am Heizkessel montiert sein.
In der Heizungsanlage darf nur eine Bedieneinheit
RC300 eingesetzt werden.
Wenn die Bedieneinheit RC300 an der Wand montiert
ist, muss sie während der Inbetriebnahme neben dem
Basiscontroller Logamatic BC100 am Heizkessel montiert werden.
▶ Ein durch Baumaßnahmen verschmutzter Brenner muss vor der Inbetriebnahme gereinigt werden.
▶ Abgas- und Verbrennungsluftleitung (bei raumluftunabhängigem Betrieb) sowie die Öffnungen für Verbrennungsluftzufuhr und Lüftung
prüfen ( Kapitel 5.5, Seite 14).
6.1
Heizungsanlage betriebsbereit stellen
Nachfolgend wird die Entlüftung der Ölleitung über die Bedieneinheit
RC300 beschrieben.
Betriebsdruck prüfen und einstellen
Offene Heizungsanlagen sind mit diesem Heizkessel
nicht zulässig.
▶ Vor der Inbetriebnahme wasserseitigen Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen und gegebenenfalls einstellen.
▶ Roten Zeiger [1] des Manometers auf den erforderlichen Betriebsdruck von mindestens 1,2 bar einstellen.
3
auto
menu
2
man
info
1
fav
4
5
6
7
2
1
6 720 804973-75.1T
Bild 31 Bedieneinheit RC300
3
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
fav-Taste (Favoritenfunktion)
man-Taste (manueller Betrieb)
auto-Taste (Automatikbetrieb)
menu-Taste (Menüs aufrufen)
info-Taste
Zurück-Taste
Auswahlknopf
6 720 615 876-59.2T
Bild 30 Manometer für geschlossene Anlagen
[1]
[2]
[3]
22
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
HINWEIS: Anlagenschaden durch defekte Ölpumpe!
▶ Ölpumpe nie länger als 5 Minuten ohne Öl laufen lassen.
▶ Wir empfehlen, die Entlüftung mit einer Vakuumpumpe durchzuführen.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
▶ Ölabsperrhahn öffnen.
▶ Um das Servicemenü zu öffnen Taste menu ( Bild 31, [4]) gedrückt halten.
▶ Um das Menü Diagnose zu markieren, Auswahlknopf (Bild 31,
[7], Seite 22) drehen.
6
▶ Auswahlknopf drehen, bis Ölpumpe markiert ist.
6 720 641 351-21.2O
Bild 36 Ölpumpe markieren
6 720 802 431-01.2O
Bild 32 Servicemenü öffnen
▶ Auswahlknopf drücken.
Das Menü
> Diagnose wird angezeigt.
▶ Auswahlknopf drücken.
Die Abfrage für den Funktionstest der Ölpumpe wird angezeigt.
▶ Auswahlknopf drehen, bis Ein markiert ist.
6 720 645 480-22.2O
Bild 33 Funktionstest markieren
6 720 641 351-22.2O
Bild 37 Funktionstest Ölpumpe
▶ Auswahlknopf drehen, bis Funktionstest markiert ist.
▶ Auswahlknopf drücken.
Das Menü
> Funktionstest wird angezeigt.
▶ Um den Menüpunkt Funktionstests aktivieren zu öffnen, Auswahlknopf drücken.
▶ Um Ja zu markieren, Auswahlknopf drehen.
▶ Auswahlknopf drücken.
Der Funktionstest der Ölpumpe wird gestartet.
▶ Ölleitung entlüften.
Bei Einsatz eines Antiheberventils muss dieses über den
Funktionstest Gebläse ebenfalls angesteuert werden.
▶ Funktionstest Gebläse aktivieren.
Nachdem die Ölleitung entlüftet wurde, muss der Funktionstest der Ölpumpe ausgeschaltet werden.
▶ Ölpumpe analog der beschriebenen Vorgehensweise ausschalten.
▶ Zurück-Taste drücken, bis das Display zur Standardanzeige wechselt.
6 720 802 728-02.2O
Gegebenenfalls muss die Dichtheit kontrolliert werden
( Kapitel 5.8, Seite 16).
Bild 34 Funktionstest aktivieren
▶ Auswahlknopf drücken.
Die Funktionstests sind aktiviert. Das Display wechselt in das Menü
> Funktionstest.
▶ Um das Menü
> Kessel / Brenner zu markieren, Auswahlknopf
drehen.
6 720 641 351-20.2O
Bild 35 Brenner/Kessel markieren
▶ Auswahlknopf drücken.
Das Menü
> Kessel / Brenner wird angezeigt.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
23
6
6.4
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
Zu- und Abluftöffnungen sowie den Abgasanschluss
prüfen
▶ Prüfen, ob die Zuluft- und Abluftöffnungen den örtlichen Vorschriften
und den Ölinstallationsvorschriften entsprechen.
▶ Mängel umgehend beseitigen lassen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Unzureichende Verbrennungsluftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen.
▶ Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
▶ Be- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern
und Wänden nicht verschließen oder verkleinern.
▶ Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr auch bei
nachträglich eingebauten Geräten sicherstellen z. B.
bei Abluftventilatoren sowie Küchenlüftern und
Klimageräten mit Abluftführung nach außen.
▶ Bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr das Gerät nicht in Betrieb nehmen.
6.5.2 Einstellungen an der Bedieneinheit (Zubehör)
Beim Anschluss einer Bedieneinheit (z. B. RC300) ändern sich einzelne
beschriebene Funktionen. Bedieneinheit und Basiscontroller kommunizieren die Einstellungen.
▶ Bedienungsanleitung der verwendeten Bedieneinheit beachten.
Die Bedienungsanleitung der entsprechenden Bedieneinheit liefert
unter anderem folgende Informationen:
• Betriebsart und Heizkurve bei außentemperaturgeführten Regelungen einstellen
• Raumtemperatur einstellen
• Wirtschaftlich heizen
6.5.3 Heizkessel ein-oder ausschalten
▶ Heizkessel am Ein/Aus-Schalter [1] ein- oder ausschalten.
Nach dem Einschalten leuchtet das Display und zeigt nach kurzer Zeit
die Kesseltemperatur an.
▶ Prüfen, ob der Abgasanschluss den geltenden Vorschriften entspricht ( Kapitel 5.5, Seite 14).
▶ Eventuelle Mängel umgehend beseitigen lassen.
6.5
Regelgerät und Brenner in Betrieb nehmen
6.5.1
Displayanzeigen
1
6 720 641 354-49.3T
Bild 39 Ein-/Ausschalten
[1]
Ein/Aus-Schalter
Wenn eine externe Wärmeanforderung über den Eingang
Anschlussklemme WA aktiv ist, wird ein invers dargestelltes in der Textzeile links von den Menüpfeilen angezeigt.
Wenn eine externe Verriegelung an der Anschlussklemme EV aktiv ist, wird ein invers dargestelltes
der Textzeile links von den Menüpfeilen angezeigt.
in
6 720 641 354-24.2T
Bild 38 Displayanzeigen
[1] Warmwasserbetrieb aus
[2] Warmwasserbetrieb ein
[3] Solarbetrieb (optional)
[4] Schornsteinfegerbetrieb
[5] Störung
[6] Servicebetrieb
[5+6] Wartungsbetrieb
[7] Brennerbetrieb
[8] Temperatureinheit
[9] Speichern erfolgreich
[10] Anzeige weiterer Untermenüs/Servicefunktionen,
Blättern mit Plus-Taste und Minus-Taste möglich
[11] Alphanumerische Anzeige
[12] Textzeile
[13] Heizbetrieb aus
[14] Heizbetrieb ein
24
6.5.4 Heizbetrieb ein- oder ausschalten
▶ Heizbetrieb-Taste so oft drücken, bis im Display das Symbol
oder
blinkt.
6 720 619 605-15.2T
Bild 40 Heizbetrieb einstellen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
HINWEIS: Frostgefahr durch kalte Außentemperaturen!
Bei ausgeschaltetem Heizbetrieb kann die Heizungsanlage einfrieren. Es besteht nur Gerätefrostschutz.
6
Bei eingeschaltetem Heizbetrieb:
▶ Heizbetrieb-Taste drücken.
Die eingestellte maximale Vorlauftemperatur blinkt und das Symbol
wird angezeigt.
▶ Bei Frostgefahr Frostschutz beachten
( Kapitel 6.5.9, Seite 27).
▶ Um den Heizbetrieb ein- oder auszuschalten, Plus-Taste oder MinusTaste drücken:
–
= Heizbetrieb ein
–
= Heizbetrieb aus
Wenn der Heizbetrieb am Basiscontroller ausgeschaltet
wurde, kann er nicht wieder über die Bedieneinheit (Zubehör) aktiviert werden.
6 720 619 605-13.2T
Bild 42 Vorlauftemperatur einstellen
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
▶ Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
6 720 619 605-14.2T
Bild 41 Einstellung speichern
6 720 619 605-14.2T
Bei eingeschaltetem Brenner wird das Symbol
angezeigt.
6.5.5 Maximale Vorlauftemperatur einstellen
Die maximal mögliche Vorlauftemperatur kann zwischen 30 °C und
90 °C1) eingestellt werden. Die aktuelle Vorlauftemperatur wird im Basiscontroller (BC100) angezeigt.
Bild 43 Einstellung speichern
Bei eingeschaltetem Brenner wird das Symbol
angezeigt.
6.5.6 Warmwasserbetrieb ein- oder ausschalten
▶ Warmwasserbetrieb-Taste so oft drücken, bis das Symbol
blinkt.
oder
Die Einstellung der maximalen Vorlauftemperatur wird
bei vorhandener Bedieneinheit (z. B. RC300, RC200)
direkt im Heizkreis-Einstellmenü der Bedieneinheit vorgenommen.
Der Parameter im Menü des Basiscontrollers wird nur
bedient, wenn der Heizkreis 1 als ungemischter Heizkreis ohne Bedieneinheit direkt an das Regelgerät
MC100 angeschlossen ist.
Um diesen Heizkreis gegebenenfalls vor einer Übertemperatur zu schützen, wird die Heizkreispumpe am Regelgerät MC100 bei Erreichen der
eingestellten maximalen Vorlauftemperatur abgeschaltet und so lange
blockiert, bis die Kesseltemperatur wieder unterhalb dieser eingestellten maximalen Vorlauftemperatur liegt.
Wenn die aktuelle Vorlauftemperatur wieder unterhalb des eingestellten
Wertes fällt, wird die Pumpe wieder freigegeben.
Empfehlung: Einstellparameter “maximale mögliche Vorlauftemperatur” auf Grundeinstellung (85°C) belassen.
6 720 619 605-18.2T
Bild 44 Warmwasserbetrieb einstellen
▶ Plus-Taste oder Minus-Taste drücken:
= Warmwasserbetrieb ein
+ Eco = Eco-Betrieb
= Warmwasserbetrieb aus
Wenn der Warmwasserbetrieb am Basiscontroller ausgeschaltet wurde, kann er nicht wieder über die Bedien
einheit (Zubehör) aktiviert werden.
1) Der Maximalwert der Vorlauftemperatur ist kesselabhängig. Gegebenenfalls
wird der eingestellte Wert durch die Kesselsteuerung korrigiert.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
25
6
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
▶ Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
6 720 619 605-19.2T
6 720 619 605-19.2T
Bild 45 Einstellung speichern
Bei eingeschaltetem Brenner wird das Symbol
angezeigt.
Warmwasser- oder Eco-Betrieb?
Heizkessel mit Warmwasserspeicher:
• Warmwasserbetrieb
Wenn die Temperatur im Warmwasserspeicher um mehr als 5 °C
unter die eingestellte Temperatur sinkt, wird das Speicherwasser
wieder bis zur eingestellten Temperatur erwärmt. Wenn die eingestellte Warmwassertemperatur erreicht ist, geht der Heizkessel in
Heizbetrieb.
• Eco-Betrieb
Wenn die Temperatur im Warmwasserspeicher um mehr als 15 °C
unter die eingestellte Temperatur sinkt, wird das Speicherwasser
wieder bis zur eingestellten Temperatur erwärmt. Wenn die eingestellte Warmwassertemperatur erreicht ist, geht der Heizkessel in
Heizbetrieb.
Bild 47 Einstellung speichern
6.5.8
Sommerbetrieb ein- oder ausschalten
HINWEIS: Frostgefahr durch kalte Außentemperaturen!
Bei ausgeschaltetem Heizbetrieb kann die Heizungsanlage einfrieren. Es besteht nur Gerätefrostschutz.
▶ Bei Frostgefahr Frostschutz beachten
( Kapitel 6.5.9, Seite 27).
Im Sommerbetrieb ist die Heizungspumpe und damit die Heizung abgeschaltet. Die Warmwasserversorgung sowie die Spannungsversorgung
für das Regelgerät bleiben erhalten.
Sommerbetrieb einschalten:
▶ Sommer/Winter-Taste so oft drücken, bis das Symbol
blinkt.
6.5.7 Warmwassertemperatur einstellen
Heizkessel mit Warmwasserspeicher:
WARNUNG: Verbrühungsgefahr durch heißes Wasser!
Eine zu hoch eingestellte Warmwassertemperatur kann
in der Anwendung zu Verbrühungen der Haut führen.
▶ Temperatur im normalen Betrieb nicht höher als
60 °C einstellen.
6 720 619 605-21.2T
VORSICHT: Gesundheitsgefährdung durch Legionellen!
Bei zu niedrigen Warmwassertemperaturen können sich
im Warmwasser Legionellen bilden.
▶ Warmwassertemperatur auf mindestens 55 °C
einstellen.
Bild 48 Sommerbetrieb einschalten
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
▶ Warmwasser- oder eco-Betrieb einstellen ( Kapitel 6.5.6,
Seite 25).
▶ Warmwasserbetrieb-Taste drücken.
Die eingestellte Warmwassertemperatur blinkt.
6 720 619 605-17.2T
Bild 49 Einstellung speichern
6 720 619 605-20.2T
Bild 46 Warmwassertemperatur einstellen
26
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
Sommerbetrieb ausschalten
▶ Sommer/Winter-Taste so oft drücken, bis das Symbol
blinkt.
Einstellung speichern:
▶ ok-Taste drücken.
Das Symbol
wird für kurze Zeit angezeigt.
Hinweise zu weiteren Funktionen finden Sie in der
Bedienungsanleitung der Bedieneinheit (Zubehör).
6.5.9
6
6.5.11 Manuellen Betrieb einstellen
Im manuellen Betrieb geht der Heizkessel in Heizbetrieb. Der Brenner
bleibt so lange in Betrieb, bis die maximale Vorlauftemperatur erreicht
wird.
Bei ausgeschaltetem Heizbetrieb ist ein manueller Betrieb nicht möglich ( Kapitel 6.5.4, Seite 24).
▶ Sommer/Winter-Taste so lange gedrückt halten, bis Manual
angezeigt wird.
Frostschutz einstellen
Frostschutz für die Heizungsanlage:
▶ Maximale Vorlauftemperatur auf 30 °C einstellen ( Kapitel 6.5.5,
Seite 25).
-oder- Wenn der Heizkessel ausgeschaltet bleiben soll:
▶ Frostschutzmittel ins Heizwasser mischen und Warmwasserkreis
entleeren (Herstellerangaben beachten).
Hinweise zu weiteren Funktionen finden Sie in der
Bedienungsanleitung der Bedieneinheit.
6 720 619 605-31.2T
Frostschutz für den Warmwasserspeicher:
Auch bei ausgeschalteter Warmwasserbereitung ist Frostschutz für den
Warmwasserspeicher gewährleistet.
▶ Warmwasserbetrieb ausschalten
( Kapitel 6.5.6, Seite 25).
6.5.10 Schornsteinfegerbetrieb
Im Schornsteinfegerbetrieb läuft der Heizkessel im Heizbetrieb mit einstellbarer Wärmeleistung.
Nach 30 Minuten schaltet der Heizkessel wieder in den
Automatikbetrieb zurück.
Bild 51 Anzeige manueller Betrieb
Manuellen Betrieb ausschalten:
▶ Sommer/Winter-Taste kurz drücken oder Zurück-Taste so lange
gedrückt halten, bis Manual nicht mehr angezeigt wird.
Der Heizkessel geht wieder in den Automatikbetrieb.
6.5.12 Anschlussmöglichkeit des IP-Moduls
Das Regelgerät Logamatic MC100 beinhaltet ein IP-Modul. Das IP-Modul
ermöglicht die Steuerung und Überwachung des Heizkessels mit einem
mobilen Endgerät (z. B. Smartphone). Das IP-Modul ist die Schnittstelle
zwischen der Heizungsanlage und einem Netzwerk (LAN).
Das Regelgerät erfüllt die harmonisierten EU-Normen gemäß EG-Richtlinie 2006/95 (Elektrische Betriebsmittel /Niederspannungsrichtlinie,
CE-Zeichen). Das Regelgerät verfügt über einen Netzwerkanschluss
(RJ45), an der über eine geeignete Kabelverbindung Kommunikationsgeräte der Informationstechnik (z. B. Router) mit entsprechender
CE-Kennzeichnung angeschlossen werden können.
Kommunikationsgeräte der Informationstechnik müssen bezüglich
elektrischer Sicherheit die EN 60950-1 erfüllen.
6 720 641 354-37.2TT
Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, ist
ein Internetzugang und ein Router mit einem freien Netzwerkanschluss (RJ45-Buchse) erforderlich. Durch die
Nutzung können zusätzliche Kosten entstehen. Um die
Anlage über ein mobiles Endgerät (z. B. Smartphone) zu
steuern, muss auf dem Smartphone die App
EasyControl installiert sein.
Bild 50 Schornsteinfegerbetrieb aufrufen
▶ Wärmeabgabe durch geöffnete Heizkörperventile sicherstellen.
▶ Sommer/Winter-Taste und Servicetaste für 5 Sekunden drücken, bis
im Display das Symbol angezeigt wird.
Die Heizungsregelung arbeitet für 30 Minuten mit einer erhöhten
Vorlauftemperatur.
▶ Um die gewünschte Wärmeleistung einzustellen, Plus-Taste oder Minus-Taste mehrmals drücken.
Jede Änderung wird sofort wirksam.
Um den Abgastest abzubrechen:
▶ Zurück-Taste drücken.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
27
6
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
3
Verbindung testen
Um zu prüfen, ob das IP-Modul korrekt mit der Heizungsanlage kommuniziert:
▶ reset-Taste ( Bild 52, [3]) mit einem geeigneten Gegenstand (z. B.
Kugelschreiber) kurz drücken.
Die Betriebsart für Heizkreis 1 kann an der Bedieneinheit geändert
werden.
Nach Abschluss des Verbindungstests:
▶ Gewünschte Betriebsart einstellen.
2
1
6 720 641 351-46.2T
Bild 52 Netzwerkanschluss an der Logamatic MC100 mit IP-Modul
[1]
[2]
[3]
Typschild IP-Modul
Netzwerkanschluss (RJ45)
reset-Taste IP-Modul
IP-Modul in Betrieb nehmen
Bei der Inbetriebnahme des IP-Moduls:
▶ Beachten Sie die Dokumentation des Routers.
Persönliche Einstellungen zurücksetzen
Wenn die personalisierten Login-Daten oder das Passwort vergessen
wurden:
▶ reset-Taste ( Bild 52, [3]) mit einem geeigneten Gegenstand
(z. B. Kugelschreiber) für mindestens 5 Sekunden gedrückt halten.
Die werkseitig voreingestellten Login-Daten werden wieder hergestellt.
▶ App EasyControl über das Display des mobilen Endgerätes (z. B.
Smartphone) neu einrichten.
Nach Starten der App:
▶ Werkseitig eingestellte Login-Daten eingeben und dem Dialog folgen.
Alternativ kann das Passwort auch an der
Bedieneinheit RC300 geändert werden.
▶ Bedienungsanleitung der Bedieneinheit beachten.
Voreinstellungen am Router:
• DHCP aktiv
• Ports 5222 und 5223 nicht gesperrt
• Freie IP-Adresse vorhanden
• Adressfilterung (MAC-Filter) an das Modul angepasst.
Für die Inbetriebnahme des IP-Moduls stehen folgende Möglichkeiten
zur Verfügung:
• Internet
Das IP-Modul bezieht automatisch eine IP-Adresse vom Router. In
den Grundeinstellungen des Moduls sind der Name und die Adresse
des Zielservers hinterlegt. Sobald eine Internetverbindung besteht,
meldet sich das Modul automatisch am Buderus-Server an.
• Lokales Netzwerk
Eine Internetverbindung des Moduls ist nicht zwingend erforderlich.
Es kann auch ausschließlich in einem lokalen Netzwerk betrieben
werden. In diesem Fall kann nicht über das Internet auf die Heizungsanlage zugegriffen werden und es sind keine automatischen Softwareupdates des Moduls möglich.
• App EasyControl
Beim ersten Starten der App:
– Voreingestellten Login-Name und das Passwort eingeben.
Die Login-Daten (Anmeldedaten) sind auf dem Typschild des
IP-Moduls aufgedruckt ( Bild 52, [1]).
HINWEIS: Verlust der Anmeldedaten im Ersatzteilfall!
Nach dem Austausch des Regelgeräte-Unterteiles mit
dem Typschild IP-Modul gehen die Anmeldedaten verloren.
▶ Anmeldedaten nach der Inbetriebnahme in das hierfür vorgesehene Feld in der Bedienungsanleitung
eintragen.
▶ Benutzer informieren.
28
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
6
Störungen beheben
Informationen zur Störungsbehebung am mobilen Endgerät entnehmen Sie der entsprechenden Anleitung des
Drittanbieters.
Die Betriebsanzeige (LED) ( Tabelle 13, Seite 29) zeigt den Betriebszustand des IP-Moduls an. Die Betriebsanzeige befindet sich auf dem IPModul innerhalb des Gehäuses des Regelgeräts und ist nach Abnahme
der Abdeckhaube unter dem Modulträger sichtbar ( Bild 53, [2]).
2
1
6 720 641 351-55.1T
Bild 53 IP-Modul im Regelgerät
[1]
[2]
IP-Modul
LED
Störungen, die Auswirkungen auf die Funktionalität der
App EasyControl haben, werden auch in der App dargestellt (z. B. keine Verbindung zum XMPP-Server, keine
Verbindung zum Logamatic web KM200, falsches Passwort etc.).
LED Betriebsanzeige Mögliche Ursache
dauernd aus
Das Anschlusskabel ist nicht mit dem IP-Modul verbunden.
dauernd rot
Bei der Inbetriebnahme oder einem Werksreset:
Es ist keine LAN-Verbindung vorhanden.
rot blinkend
abwechselnd rot und
grün
dauernd orange
grün blinkend
dauernd grün
Maßnahme
▶ Anschlusskabel mit dem IP-Modul verbinden.
▶ LAN-Verbindung herstellen.
▶ IP-Modul erneut in Betrieb nehmen.
Interne Störung
▶ IP-Modul austauschen.
Das LAN-Kabel ist nicht angeschlossen.
▶ LAN-Verbindung herstellen.
Der Router ist ausgeschaltet.
▶ Router einschalten.1)
Das DHCP ist nicht aktiv.
▶ DHCP am Router aktivieren.1)
Der manuell gesetzte MAC-Filter unterbindet die Vergabe der ▶ MAC-Filter für die aufgedruckte MAC-Adresse einstellen.1)
IP-Adresse.
Es ist keine IP-Adresse für das Modul frei.
▶ Konfiguration am Router prüfen.1)
Das LAN-Kabel ist defekt.
▶ LAN-Kabel prüfen und gegebenenfalls austauschen.
Die LAN-Verbindung wurde nach der Inbetriebnahme ge▶ LAN-Verbindung herstellen.
trennt.
▶ IP-Modul erneut in Betrieb nehmen.
Es besteht kein Zugang zum Buderus-Server über das Inter- ▶ reset-Taste für 10 s gedrückt halten.
net, obwohl eine LAN-Verbindung vorhanden ist.
-oder▶ Internetverbindung herstellen.1)
-oder▶ Zeitsperre entfernen (wenn der Internetzugang des Routers zweitweise gesperrt ist).1)
-oder▶ Port 5222 und 5223 öffnen.1)
Die EMS-Kommunikation ist gestört.
▶ Steckverbindung des IP-Moduls prüfen.
▶ BUS-Signal prüfen.
Es liegt keine Störung vor.
Normalbetrieb
Tab. 13 Störungstabelle IP-Modul
1) Siehe Anleitung des Drittanbieters.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
29
6
6.6
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
CO2 kontrollieren
6.7
Die gesamten Einstellungen müssen zuerst bei Volllast,
dann bei Teillast und dann noch einmal bei Volllast vorgenommen und überprüft werden. Messungen bei
geschlossener Kesselvorderwand durchführen.
Im Auslieferungszustand ist der Öldruck auf 8 bis 9 bar
voreingestellt und darf nicht geändert werden.
Messwerte aufnehmen
▶ Folgende Messungen an einer Messstelle im Anschlussstück durchführen und im Inbetriebnahmeprotokoll ( Kapitel 6.11, Seite 32)
eintragen:
– Förderdruck (Abgasanlage)
– Abgastemperatur tA
– Lufttemperatur tL
– Abgastemperatur netto tA - tL
– Kohlendioxid-Gehalt (CO2)
oder Sauerstoffgehalt (O2)
– CO-Gehalt.
6.6.1 CO2-Einstellung bei Volllast kontrollieren
Der Brenner wird selbstständig durch den Einsatz einer Lambdasonde
geregelt. Es können keine Einstellungen vorgenommen werden.
Um sicherzustellen, dass die Lambdasonde korrekt arbeitet, muss die CO2-Kontrolle durchgeführt werden
.
▶ Brennerbelastung [in %] am Basiscontroller Logamatic BC100 ablesen.
▶ Servicetaste drücken.
▶ Plus-Taste drücken und bis Servicemenü i17 blättern.
▶ Warten, bis mindestens 70 % Last erreicht ist.
▶ Messfühler durch die Messöffnung ( Bild 55, Seite 30) im Abgasrohr in den Kernstrom halten und CO2-Gehalt kontrollieren.
Der zulässige CO2-Gehalt liegt zwischen 9,9 % und
12,3 %.
6.6.2
CO2-Einstellung bei Teillast kontrollieren
Bild 55 Messwerte aufnehmen
6.7.1
CO-Gehalt
Aufgrund von Ausgasungen organischer Binder
(z. B. Türisolierung), kann bei der ersten Inbetriebnahme ein zu hoher CO-Gehalt gemessen werden.
▶ CO-Messung frühestens nach 20...30 Minuten Brennerlaufzeit durchführen.
CO-Gehalte in luftfreiem Zustand müssen in allen Lastpunkten unter
60 mg/kWh liegen.
6 720 641 354-37.2TT
Werte über 60 mg/kWh weisen auf fehlerhafte Brennereinstellung, falsche Geräteeinstellung, Verschmutzung am Brenner oder Wärmetauscher oder auf Defekte am Brenner hin.
Bild 54 Schornsteinfegerbetrieb aufrufen
▶ Ursache feststellen und beseitigen.
▶ Sommer/Winter-Taste und Servicetaste für 5 Sekunden drücken.
Im Display wird das Symbol angezeigt.
6.8
Bei Grundeinstellung wird 100 % angezeigt.
6.8.1
▶ Um die Kesselleistung prozentual auf die unterste Teillast einzustellen, Minus-Taste drücken.
Anzeige im Display: 33 %.
▶ Last am Basiscontroller Logamatic BC100 oder über Service Key
(optional) ablesen.
▶ Messfühler durch die Messöffnung ( Bild 55, Seite 30) im Abgasrohr in den Kernstrom halten und CO2-Gehalt kontrollieren.
30
Funktionsprüfungen
Bei der Inbetriebnahme und der jährlichen Inspektion müssen alle
Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen auf ihre Funktion und, soweit Verstellungen möglich, auf ihre richtige Einstellung geprüft werden.
Ionisationsstrom (Flammenstrom) prüfen
Servicefunktion über Menü Info aufrufen
▶ Servicetaste drücken.
▶ Plus-Taste oder Minus-Taste drücken, bis Servicefunktion i8 angezeigt wird.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
6
Bild 56 Servicefunktion i8
▶ Ionisationsstrom ablesen und in das Inbetriebnahmeprotokoll
( Kapitel 6.11, Seite 32) eintragen.
Um einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen, muss der Ionisationsstrom (bei brennender Flamme) bei Teillast größer 3 μA und bei
Volllast größer 40 μA betragen.
▶ Um zu der Betriebsart zurückzukehren, Zurück-Taste drücken.
6.9
Betreiber/Bediener informieren und technische Dokumente übergeben
▶ Betreiber/Bediener mit der gesamten Heizungsanlage und mit den
Bedienungsanleitungen für den Heizkessel vertraut machen.
▶ Gemeinsam mit dem Betreiber/Bediener eine Außerbetrieb- und Inbetriebnahme durchführen.
▶ Anhand der Bedienungsanleitung dem Betreiber/Bediener das Verhalten im Notfall, z. B. bei einem Brand, erklären.
▶ Dem Betreiber/Bediener die technischen Dokumente übergeben
und gemeinsam das Inbetriebnahmeprotokoll ( Kapitel 6.11,
Seite 32) unterzeichnen.
6.10
Kesselvorderwand montieren
▶ Kesselvorderwand in die unteren Ausstanzungen der Kesselverkleidung einsetzen.
▶ Kesselvorderwand an Kesselverkleidung anlegen.
▶ Sicherstellen, dass die Bolzen oben in den entsprechenden Bohrungen fixiert sind.
▶ Entriegelungsschrauben auf der Oberseite des Heizkessels [1] mit
geeignetem Werkzeug im Uhrzeigersinn drehen und Vorderwand [2]
verriegeln.
▶ Sicherstellen, dass die Dichtung anliegt.
1
1
2
6 720 641 351-34.1T
Bild 57 Kesselvorderwand demontieren
[1]
[2]
Entriegelungsschrauben
Kesselvorderwand
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
31
6
6.11
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
Inbetriebnahmeprotokoll
▶ Durchgeführte Arbeiten zur Inbetriebnahme bestätigen, unterschreiben und Datum eintragen.
1.
Inbetriebnahmearbeiten
Heizungsanlage füllen und auf Dichtheit prüfen
Seite
16
2.
Zu- und Abluftöffnungen und Abgasanschluss prüfen
24
3.
Regelgerät und Brenner in Betrieb nehmen
24
4.
Messwerte aufnehmen
30
— Ölseitiger Saugdruck (an Pumpe)
— Öldruck
5.
Einheit
Volllast
Bemerkungen
Teillast
bar
30
bar
— Förderdruck (Abgasanlage)
Pa
— Abgastemperatur brutto tA
°C
— Lufttemperatur tL
°C
— Abgastemperatur netto tA - tL
°C
— Kohlendioxid-Gehalt (CO2) oder Sauerstoffgehalt (O2)
%
— Abgasverluste qA
%
— CO-Gehalt luftfrei
mg/kWh
Funktionsprüfungen
30
— Ionisationsstrom ablesen
— bei Brennerlast
30
μA
— Mischraumtemperatur ablesen
— bei Brennerlast
50
%
°C
6.
Verkleidungsteile montieren
31
7.
Betreiber informieren, technische Dokumente übergeben
31
8.
Fachgerechte Inbetriebnahme vom installierenden Heizungsfachbetrieb
Unterschrift Betreiber
9.
Messwerte
%
Unterschrift: ______________________
Unterschrift: ______________________
Tab. 14 Inbetriebnahmeprotokoll
32
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Thermische Desinfektion durchführen
7
Thermische Desinfektion durchführen
7.1
Allgemeines
1
2
7
3
WARNUNG: Verbrühung durch heißes Wasser!
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
▶ Bewohner auf die Verbrühungsgefahr hinweisen.
▶ Thermische Desinfektion außerhalb der normalen
Betriebszeiten durchführen.
Um einer bakteriellen Verunreinigung des Warmwassers durch z. B. Legionellen vorzubeugen, empfehlen wir, nach längerer Stillstandszeit
eine thermische Desinfektion durchzuführen.
Bei einigen Bedieneinheiten kann die thermische Desinfektion zu einer
festen Zeit programmiert werden, siehe separate Bedienungsanleitung
der Bedieneinheit (z. B. Logamatic RC300).
7
6
5
4
6 720 619 605-32.1O
7.2
Thermische Desinfektion bei Geräten mit Warmwasserspeicher durchführen
Die thermische Desinfektion wird am Basiscontroller Logamatic BC100
gestartet, sie endet automatisch.
▶ Warmwasser-Entnahmestellen schließen.
▶ Bewohner auf Verbrühungsgefahr hinweisen.
▶ Evtl. vorhandene Zirkulationspumpe auf Dauerbetrieb einstellen.
▶ Über die Servicefunktion 2.9L die thermische Desinfektion aktivieren ( Kapitel 8.2.3, Seite 36).
▶ Warten, bis die maximale Temperatur erreicht ist.
▶ Nacheinander von der nächstgelegenen Warmwasser-Entnahmestelle bis zur entferntesten so lange Warmwasser entnehmen, bis
3 Minuten lang 70 °C heißes Wasser ausgetreten ist.
▶ Zirkulationspumpe wieder auf Automatikbetrieb einstellen.
Nachdem das Wasser 35 Minuten lang auf 75 °C gehalten wurde, wird
die thermische Desinfektion beendet.
Um die thermische Desinfektion zu unterbrechen:
▶ Gerät aus- und wieder einschalten.
Das Gerät geht wieder in Betrieb und die Vorlauftemperatur wird angezeigt.
8
Einstellungen im Servicemenü
8.1
Servicemenü bedienen
Das Servicemenü ermöglicht das komfortable Einstellen und Prüfen vieler Gerätefunktionen.
Das Servicemenü ist in sechs Untermenüs unterteilt:
• Menü info, zum Auslesen von Werten
• Menü 1, zum Einstellen von Servicefunktionen der ersten Ebene (allgemeine Parameter)
• Menü 2, zum Einstellen von Servicefunktionen der zweiten Ebene
(Geräteparameter)
• Menü 31), zum Einstellen von Servicefunktionen der dritten Ebene
(Geräte-Einsatzgrenzen)
• Menü 41), zum Einstellen von Servicefunktionen der vierten Ebene
(Verbrennungsparameter)
• Menü Test, zum manuellen Test von Gerätekomponenten
Bild 58 Übersicht der Bedienelemente
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Alphanumerische Anzeige (z. B. Temperatur)
Plus-Taste (= nach oben blättern)
ok-Taste (= Auswahl bestätigen, Wert speichern)
Zurück-Taste (= Servicefunktion/Untermenü ohne Speichern verlassen)
Minus-Taste (= nach unten blättern)
Servicetaste (= Servicemenü aufrufen)
Textzeile (z. B. Anzeige Servicefunktion)
Servicefunktion wählen
Eine Übersicht der Servicefunktionen finden Sie in
Kapitel 8.2 ab Seite 34.
▶ Servicetaste drücken.
▶ Um durch die Servicefunktionen des Menübereichs zu blättern, PlusTaste oder Minus-Taste drücken.
Die Textzeile zeigt die Servicefunktion und die alphanumerische Anzeige dieser Servicefunktion.
Wert einstellen
▶ Mit ok-Taste in die Servicefunktion wechseln.
In der alphanumerischen Anzeige blinkt der Wert.
▶ Um den gewünschten Wert einzustellen, Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Wert speichern
▶ Mit ok-Taste die Einstellung abspeichern.
Das Symbol
wird für kurze Zeit im Display angezeigt.
Nach 2 Minuten ohne Tastendruck wird das Servicemenü automatisch verlassen.
Verlassen der Servicefunktion ohne Abspeichern von Werten
▶ Zurück-Taste drücken.
In der Textzeile wird der übergeordnete Menübereich (z. B. Info) angezeigt.
▶ Zurück-Taste erneut drücken.
Der Heizkessel geht wieder in den normalen Betrieb.
1) Keine Einstellungen möglich.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
33
8
Einstellungen im Servicemenü
Servicefunktionen dokumentieren
Mit den Eintragungen in der nachfolgenden Tabelle „Einstellungen im Servicemenü“ erleichtern Sie dem Fachmann bei späteren Wartungen das Einstellen geänderter
Servicefunktionen.
▶ Werte in der nachfolgenden Tabelle „Einstellungen im Servicemenü“
eintragen.
Einstellungen im Servicemenü
Servicefunktion
Wert
Servicefunktion
i1
Betriebs- und StörungsCode für den aktuellen
Betriebszustand
(Status)
i3
Maximal freigegebene
Wärmeleistung
i5
Betriebsdruck
i7
Vorlaufsolltemperatur
i8
i9
i10
i11
i12
i14
Anlagenersteller:
6 720 641 354 (02/2011)
Bild 59 Einstellungen im Servicemenü
8.2
Übersicht der Servicefunktionen
Bei Anschluss einer Bedieneinheit ändern sich manche
der hier beschriebenen Funktionen. Bedieneinheit und
Basiscontroller kommunizieren Einstellparameter.
8.2.1 Menü Info
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
▶ Servicetaste drücken.
▶ Um durch die Servicefunktionen des Menübereichs zu blättern, plusTaste oder Minus-Taste drücken.
i15
i17
i20
i21
i22
i23
i27
i33
i34
i35
i37
Ionisationsstrom
Bemerkungen
Kapitel 12.4, Seite 58
–
Anzeige in bar
Die aktuell von der Bedieneinheit geforderte Vorlauftemperatur
Bei laufendem Brenner:
• > 3 A (Teillast) = in Ordnung
• > 40 A (Volllast) = in Ordnung.
Bei ausgeschaltetem Brenner:
• < 0,9 A = in Ordnung
• 0,9 A = fehlerhaft.
Temperatur am Vorlauf- –
temperaturfühler
Momentane Maximal–
temperatur
Temperatur am Warm- –
wasser-Temperaturfühler
Warmwasser-SollDie eingestellte Warmwasser-Solltemtemperatur
peratur
(Kapitel 6.5.7, Seite 26)
Momentane Rücklauf–
temperatur
Aktuelle AußenWird nur angezeigt, wenn ein Außentemperatur
temperaturfühler für die Bedieneinheit angeschlossen ist
Aktuelle Wärmeleistung Anzeige in % der maximalen Nennwärmeleistung im Heizbetrieb
Software-Version
–
Regelgerät MC100
Software-Version Basis- –
controller BC100
BCI-Nummer
Die erste Ziffer der BCI-Nummer steht
in der Textzeile, die drei weiteren Ziffern in der alphanumerischen Zeile.
BCI-Version
–
Software-Version
–
Feuerungsautomat
Brennerstarts
Darstellung über wechselnde Anzeige
i-Code und Zahlenwert
Betriebszeit
Darstellung über wechselnde Anzeige
i-Code und Zahlenwert
Betriebsstunden
Darstellung über wechselnde Anzeige
Brenner
i-Code und Zahlenwert
Momentane Mischraum- –
temperatur
Tab. 15 Menü Info
34
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Einstellungen im Servicemenü
8.2.2 Menü 1
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
▶ Servicetaste und ok-Taste gleichzeitig so lange drücken, bis in der
Textzeile Menu 1 angezeigt wird.
▶ Auswahl mit ok-Taste bestätigen.
▶ Um durch die Servicefunktionen dieses Menübereichs zu blättern,
Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Servicefunktion
1.S1 Solarmodul aktiv
Mögliche Einstellungen
Mit dieser Servicefunktion wird ein angeschlossenes Solarmodul aktiviert. Diese
Servicefunktion ist nur verfügbar, wenn ein
Solarmodul im System erkannt wurde.
Servicefunktion
1.W2 Endpunkt der
Heizkurve
1.S2 Maximale
Temperatur im
Solarspeicher
1.S3 Minimale
Temperatur im
Solarspeicher
Grundeinstellung ist 0.
Wird nur angezeigt, wenn sich ein Solarmodul in der Anlage befindet.
Die maximale Temperatur im Solarspeicher
gibt an, bis zu welcher Temperatur der Solarspeicher aufgeladen werden soll. Es können Werte zwischen dem bei
Servicefunktion 1.S3 eingestellten Wert
und 90 °C eingestellt werden.
Grundeinstellung ist 60 °C.
Wird nur angezeigt, wenn sich ein Solarmodul in der Anlage befindet.
1.W3 Fußpunkt der
Heizkurve
Grundeinstellung ist 75 °C.
Wird nur angezeigt, wenn der Regler aktiviert wurde (Servicefunktion 1.W1). Hiermit kann der Fußpunkt der Heizkurve, der
einer Außentemperatur von +20 °C entspricht, eingestellt werden.
Einstellbereich: 20...90 °C1).
Grundeinstellung ist 20 °C.
Wird nur angezeigt, wenn der Regler akti1.W4 Automatische
Sommer-/ Winter- viert wurde (Servicefunktion 1.W1). Hiermit kann die Temperaturschwelle
umschaltung
eingestellt werden, ab welcher Außentemperatur das Heizsystem in den Sommerbetrieb wechseln soll.
Sommerbetrieb: Außentemperatur >= W4
Winterbetrieb: Außentemperatur < W4
Einstellbereich:5...40 °C.
1.W5 Systemfrostschutz
Die minimale Temperatur im Solarspeicher
gibt an, bis zu welcher Temperatur der
Speicher abkühlen darf, wenn solarer Ertrag vorhanden ist. Es können Werte zwischen 30 °C und dem bei Servicefunktion
1.S2 eingestellten Wert eingestellt werden.
Grundeinstellung ist 16 °C.
Bei Anschluss einer außentemperaturgeführten Bedieneinheit ist keine Einstellung am Gerät erforderlich. Die
Systembedieneinheit optimiert diese
Einstellung.
Mit dieser Servicefunktion wird der
Systemfrostschutz aktiviert. Wenn die Außentemperatur unter der eingestellten
Temperatur von Parameter 1.W6 ist, schaltet die Servicefunktion die Systempumpe
ein.
Grundeinstellung ist 55 °C.
1.W1 Einfacher
Bei Anschluss einer außentemperaturaußentemperatur- geführten Bedieneinheit ist keine Eingeführter Regler stellung am Gerät erforderlich. Die
Systembedieneinheit optimiert diese
Einstellung.
Mit dieser Servicefunktion wird ein einfacher, außentemperaturgeführter Regler mit
einer linearen Heizkurve aktiviert. Abhängig vom Ein/Aus-Eingang wird die Heizung
ein- oder ausgeschaltet.
Mögliche Einstellungen
Wird nur angezeigt, wenn der Regler aktiviert wurde (Servicefunktion 1.W1). Hiermit kann der Endpunkt der Heizkurve, der
einer Außentemperatur von –10 °C entspricht, eingestellt werden.
Einstellbereich: 20...90 °C1).
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: Solarfunktion inaktiv
• 1: Solarfunktion aktiv.
8
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: Systemfrostschutz inaktiv
• 1: Systemfrostschutz aktiv.
• 0: Regler inaktiv
Grundeinstellung ist 1.
Wird nur angezeigt, wenn der Systemfrostschutz aktiviert wurde (Servicefunktion
1.W5). Hiermit kann die Temperaturschwelle eingestellt werden, ab welcher
Außentemperatur der Systemfrostschutz
die Systempumpe einschalten soll.
• 1: Regler aktiv.
Pumpe ein: Außentemperatur < W6
Grundeinstellung ist 0.
Pumpe aus: Außentemperatur > W6
1.W6 Systemfrostschutz Temperatur
Mögliche Einstellungen sind:
Tab. 16 Menü 1
Einstellbereich: 0...10 °C.
Grundeinstellung ist 5 °C.
Tab. 16 Menü 1
1) Der Maximalwert der Vorlauftemperatur ist kesselabhängig. Gegebenenfalls
wird der eingestellte Wert durch die Kesselsteuerung korrigiert.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
35
8
Einstellungen im Servicemenü
8.2.3 Menü 2
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
▶ Servicetaste und ok-Taste gleichzeitig so lange drücken, bis in der
Textzeile Menu 1 angezeigt wird.
▶ Mit der Plus-Taste Menu 2 auswählen.
▶ Auswahl mit ok-Taste bestätigen.
▶ Um durch die Servicefunktionen dieses Menübereichs zu blättern,
Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Servicefunktion
2.1A Maximale Wärmeleistung im Heizbetrieb
Grundeinstellung ist 3.
2.9L Thermische Desin- Bei Anschluss einer Systembedieneinheit
fektion Warmwas- ist keine Einstellung am Gerät erforderlich.
serspeicher
Die Bedieneinheit optimiert diese Einstellung.
Grundeinstellung ist 30 min.
Bei Anschluss einer Systembedieneinheit
ist keine Einstellung am Gerät erforderlich.
Mit dieser Servicefunktion wird ein Wartungsintervall eingestellt und aktiviert.
Diese Servicefunktion aktiviert die Aufheizung des Speichers auf 70 °C.
Mögliche Einstellungen sind:
Grundeinstellung ist 0 (nicht aktiv).
• 0: Wartungsintervall inaktiv
Die thermische Desinfektion wird nicht angezeigt.
Nachdem das Wasser 60 Minuten lang auf
70 °C gehalten wurde, wird die thermische
Desinfektion beendet.
Mit dieser Servicefunktion können Sie einstellen, wenn eine hydraulische Weiche
zum Einsatz kommt, an welcher Stelle sich
der Weichentemperaturfühler befindet.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: thermische Desinfektion nicht aktiv
• 1: thermische Desinfektion aktiv.
• 1...72: Wartungsintervall in Monaten.
Grundeinstellung ist 0.
2.7E Gebäudetrocknung Bei Anschluss einer Systembedieneinheit
ist keine Einstellung am Gerät erforderlich.
Mit dieser Servicefunktion wird die Funktion Gebäudetrocknung eingestellt und aktiviert.
2.H1 Hydraulische
Weiche
Mögliche Einstellungen sind:
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: Gebäudetrocknung inaktiv
• 0: keine Weiche
• 1: Gebäudetrocknung aktiv (ständige
Heizanforderung, Warmwasserbereitung inaktiv)
• 2: Weichentemperaturfühler am Weichenmodul angeschlossen
Die Servicefunktion ist 30 min aktiv. Danach schaltet das Gerät wieder in den Automatikbetrieb zurück.
2.9F Nachlaufzeit der
Heizungspumpe
Mögliche Einstellungen
Nur aktiv bei aktivierter Zirkulationspumpe (Servicefunktion 2.CL).
Mit dieser Servicefunktion können Sie einstellen, wie oft die Zirkulationspumpe in
einer Stunde für 3 min läuft.
Mögliche Einstellungen sind:
• 1: 3 min an, 57 min aus
• 2: 3 min an, 27 min aus
• 3: 3 min an, 17 min aus
• 4: 3 min an, 12 min aus
• 5: 3 min an, 9 min aus
• 6: 3 min an, 7 min aus
• 7: Zirkulationspumpe läuft dauerhaft.
Mögliche Einstellungen
Die Wärmeleistung kann zwischen minimaler Nennwärmeleistung und maximaler
Nennwärmeleistung auf den Spezifischen
Wärmebedarf eingegrenzt werden.
Grundeinstellung ist die maximale Nennwärmeleistung.
2.3b Zeitintervall für das Das Zeitintervall legt die minimale WarteAus- und Wieder- zeit zwischen Aus- und Wiedereinschalten
einschalten des
des Brenners fest.
Brenners
Einstellbereich: 0...60 min.
2.5F Wartungsintervall
Servicefunktion
2.CE Anzahl Pumpenstarts der
Zirkulationspumpe
2.H2 Warmwasser-Bereitung
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: keine Warmwasserbereitung
• 1: mit 3-Wege-Ventil
• 2: mit Speicherladepumpe hinter hydraulischer Weiche
• 3: mit Speicherladepumpe
Grundeinstellung ist 0.
Die Pumpennachlaufzeit beginnt am Ende
der Wärmeanforderung.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0...60: Nachlaufzeit in Minuten (1-minSchritte)
• 24H: Nachlaufzeit 24 h.
Grundeinstellung ist 5 min.
2.CL Zirkulationspumpe Mit dieser Servicefunktion wird eine angeschlossene Zirkulationspumpe aktiviert.
Grundeinstellung ist 0.
Mit dieser Servicefunktion kann die Art der
Warmwasserbereitung eingestellt werden.
Grundeinstellung ist 0.
Einstellung 2 ist nur möglich, wenn der Parameter unter 2.H1 nicht 0 ist.
Tab. 17 Menü 2
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: Zirkulationspumpe nicht aktiv
• 1: Zirkulationspumpe aktiv.
Grundeinstellung ist 0.
Tab. 17 Menü 2
36
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Einstellungen im Servicemenü
Servicefunktion
2.H3 Pumpenart für ungemischten Heizkreis 1
Mögliche Einstellungen
Mit dieser Servicefunktion kann die Art der
Pumpe für den ungemischten Heizkreis 1
eingestellt werden.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: kein ungemischter Heizkreis 1
• 1: keine Pumpe für Heizkreis 1 (Heizkreis 1 wird über Systempumpe versorgt)
8.2.4 Test: Einstellungen für Funktionstests
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
▶ Servicetaste und ok-Taste gleichzeitig so lange drücken, bis in der
Textzeile Menu1 angezeigt wird.
▶ Mit der Plus-Taste die Servicefunktion Test auswählen.
▶ Auswahl mit ok-Taste bestätigen.
▶ Um durch die Servicefunktionen dieses Menübereichs zu blättern,
Plus-Taste oder Minus-Taste drücken.
Die Servicefunktionen können erst im Ruhezustand des
Kessels ausgeführt werden. Abhängig vom aktuellen Betriebszustand des Kessels kann es zu Zeitverzögerungen
zwischen Anforderung und Ausführung kommen.
• 3: Heizkreispumpe
Grundeinstellung ist 0.
Einstellung 1 ist nur möglich, wenn der Parameter unter 2.H1 0 ist und der Parameter unter 2.H2 entweder 0 oder 1 ist.
Einstellung 2 ist nur möglich, wenn der Parameter unter 2.H1 nicht 0 ist.
Einstellung 3 ist nur möglich, wenn der Parameter unter 2.H1 0 ist und der Parameter unter 2.H2 nicht 1 ist.
2.8d Externe Wärmean- Mit dieser Servicefunktion können Sie einforderung
stellen, welches Signal einer externen
Wärmeanforderung das Gerät verarbeiten
soll.
Servicefunktion
t1
Permanente Zündung
Grundeinstellung ist 0.
t2
• 1: über Schaltsignal Ein/Aus
2.8E Wärmeanforderung bei Signal
0-10V
Permanenter Gebläselauf
Grundeinstellung ist 1.
Wird nur angezeigt, wenn das Signal für
die externe Wärmeanforderung 0...10 V
aktiviert wurde (Servicefunktion 2.8d).
Mit dieser Servicefunktion können Sie einstellen, wie die Wärmeanforderung des
0...10-V-Signals angepasst werden soll.
Das 0...10-V-Signal wird auf einen Vorlauftemperatur-Sollwert übertragen. Hierbei
handelt es sich um ein lineares Verhältnis
(0 V => 0 °C, 10 V => ± 90 °C1)).
Die Einschaltdauer ist auf 30 s begrenzt,
sonst kann der Zündtrafo beschädigt werden. Nach einer Wartezeit von 1 min kann
der Test erneut durchgeführt werden.
Diese Servicefunktion erlaubt das Gebläse anlaufen zu lassen, ohne Ölzufuhr oder
Zündung.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
• 1: ein.
Grundeinstellung ist 0.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: nach Vorlauftemperatur
Mögliche Einstellungen
Diese Servicefunktion erlaubt die permanente Zündung ohne Ölzufuhr, um die
Zündung zu testen.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
• 1: ein.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: über analoges Signal 0...10 V
8
t3
Systempumpe
(Kesselkreis)
Bei Verwendung eines Antiheberventils
kann über die Servicefunktion Gebläselauf ebenfalls das Antiheberventil auf
korrekte Funktion überprüft werden.
Dieses Menü ist nur aktiv, wenn Parameter
in Servicefunktion 2.H1 nicht 0 oder in
Servicefunktion 2.H2 1 aktiviert ist.
Mögliche Einstellungen sind:
• 1: nach Leistung
• 0: aus
Das 0...10-V-Signal gibt dem Gerät eine
prozentuale Leistung vor. Hierbei handelt
es sich um ein lineares Verhältnis. (0 V =>
0 %, 10 V => ± 100 % oder maximal eingestellte Kesselleistung)
• 1: ein
t4
3-Wege-Ventil
Grundeinstellung ist 0.
Grundeinstellung ist 0.
Dieses Menü ist nur aktiv, wenn das Warmwassersystem (Servicefunktion 2.H2)
3-Wege-Ventil aktiviert ist.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
• 1: ein (permanent in Stellung Warmwasserbereitung).
Tab. 17 Menü 2
1) Der Maximalwert der Vorlauftemperatur ist kesselabhängig. Gegebenenfalls
wird der eingestellte Wert durch die Kesselsteuerung korrigiert.
Grundeinstellung ist 0.
Die Menüs 3 und 4 enthalten interne Betriebsparameter.
Veränderungen in diesen Menüs sind ausschließlich
durch den Kundendienst des Herstellers zulässig.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Tab. 18 Menü Test
37
8
Einstellungen im Servicemenü
Servicefunktion
Mögliche Einstellungen
t7
Speicherladepum- Dieses Menü ist nur aktiv, wenn das Warmpe
wassersystem (Servicefunktion 2.H2)
Speicherladepumpe aktiviert ist.
Servicefunktion
t12 Einspritzventil
Mögliche Einstellungen sind:
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
• 1: ein (permanent in Stellung Warmwasserbereitung)
t8
t9
• 50: Ventil zu 50% geöffnet
• 100: Ventil geöffnet
Grundeinstellung ist 0.
Brenner
• 1: ein
Ölpumpenmotor
t13
Heizkreispumpe
(ungemischter
HK1)
Grundeinstellung ist 0.
HINWEIS:
Wenn ein Antiheberventil angeschlossen
ist, muss dieses über den Funktionstest
Gebläse ebenfalls angesteuert werden.
Der Funktionstest Gebläse muss aktiviert
werden.
Diese Servicefunktion erlaubt den Ölpumpenmotor zu testen.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
Die Einschaltdauer ist auf 3 s begrenzt.
Durch erneutes Einschalten kann der Test
nochmalig durchgeführt werden.
Dieses Menü ist nur aktiv, wenn in Servicefunktion 2.H3 der Parameter 3 aktiviert
ist.
Mögliche Einstellungen sind:
Grundeinstellung ist 0.
Diese Servicefunktion erlaubt den Brenner
zu testen.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
t10
• 0: Ventil geschlossen
Grundeinstellung ist 0.
Zirkulationspumpe Dieses Menü ist nur aktiv, wenn die Zirkulationspumpe (Servicefunktion 2.CL) aktiviert ist.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: aus
• 1: ein
Mögliche Einstellungen
Diese Servicefunktion erlaubt das Einspritzventil zu testen.
• 0: aus
• 1: ein
Grundeinstellung ist 0.
Tab. 18 Menü Test
Ein aktiver Funktionstest ist an einem blinkenden invertierten
Standardanzeige zu erkennen.
in der
Bei aktivem Funktionstest können die aktuellen Werte in den Menüs gelesen werden.
8.2.5 Werte auf Grundeinstellung zurücksetzen
Um alle Werte der Untermenüs Menü 1 und Menü 2 auf die Grundeinstellung zurückzusetzen:
▶ Plus-Taste, ok-Taste und Servicetaste gleichzeitig drücken, bis im
Display 8E angezeigt wird.
▶ reset-Taste drücken.
Das Gerät startet mit der Grundeinstellung für die Untermenüs
Menü 1 und Menü 2.
• 1: ein
Grundeinstellung ist 0.
t11
Luftklappe
Die Einschaltdauer ist auf 5 min begrenzt.
Durch erneutes Einschalten kann der Test
nochmalig durchgeführt werden.
Diese Servicefunktion erlaubt die Luftklappe zu testen.
Das Rücksetzen über den Basiscontroller BC100 setzt
nur die Komponenten und Einstellwerte des Kessels sowie die des kesseleigenen Heizkreises zurück.
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: zu
• 1: auf
Grundeinstellung ist 0.
Diese Servicefunktion bezieht sich auf den
Startluftkanal.
Tab. 18 Menü Test
38
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
9
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost!
Die Heizungsanlage kann bei Frost einfrieren, wenn sie
nicht in Betrieb ist.
▶ Heizungsanlage, soweit möglich, ständig eingeschaltet lassen.
▶ Heizungsanlage vor dem Einfrieren schützen, indem
die Heizungs- und Trinkwasserleitungen am tiefsten
Punkt entleert werden.
9.1
Heizkessel außer Betrieb nehmen
▶ Heizkessel über den Ein/Aus-Schalter des Regelgeräts außer Betrieb
nehmen.
Der Brenner wird automatisch abgeschaltet.
Der Heizkessel hat einen Blockierschutz für die Heizungspumpe, der ein Blockieren der Pumpe nach längerer Betriebspause verhindert.
Bei ausgeschaltetem Heizkessel gibt es keinen Blockierschutz.
10
9
Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe.
Qualität der Produkte, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für uns
gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz werden strikt eingehalten.
Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
Verpackung
Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten.
Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
wiederverwertbar.
Altgerät
Altgeräte enthalten Wertstoffe, die dem Recycling zuzuführen sind.
Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen sortiert und
dem Recycling oder der Entsorgung zugeführt werden.
11
Inspektion und Wartung
Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und Inspektionsvertrag für
jährliche Inspektion und bedarfsabhängige Wartung mit einem zugelassenen Heizungsfachbetrieb abschließen.
Welche Arbeiten in einem jährlichen inspektions- und bedarfsorientierten Wartungs- und Inspektionsvertrag enthalten sein müssen, entnehmen Sie im Inspektions- und im Wartungsprotokoll (Kapitel
11.25, Seite 53)
1
6 720 641 354-49.3T
Bild 60 Ein/Aus-Schalter
[1]
Ein/Aus-Schalter
▶ Heizkessel am Ein/Aus-Schalter [1] ausschalten.
Das Display erlischt.
▶ Bauseitig installierte Brennstoffzufuhr schließen.
Wenn der Heizkessel länger außer Betrieb genommen wird:
▶ Frostschutz beachten ( Kapitel 6.5.9, Seite 27).
9.2
Heizungsanlage im Notfall außer Betrieb nehmen
Die Heizungsanlage nur bei einem Notfall über die Sicherung des Aufstellraumes oder den Heizungsnotschalter
abschalten.
Dem Betreiber/Bediener das Verhalten im Notfall, z. B. bei einem Brand,
erklären.
▶ Niemals sich selbst in Lebensgefahr bringen. Die eigene Sicherheit
geht immer vor.
▶ Bauseitig installierte Brennstoffzufuhr schließen.
▶ Heizungsanlage über den Heizungsnotschalter oder die entsprechende Haussicherung stromlos schalten.
GEFAHR: Sachschäden und/oder Personenschäden bis
hin zur Lebensgefahr durch fehlende oder mangelhafte
Reinigung, Inspektion oder Wartung!
▶ Betreiber auf Folgen und Maßnahmen hinweisen.
Mindestens jährlich die Heizungsanlage inspizieren
und bei Bedarf erforderliche Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführen.
▶ Heizkessel mindestens alle zwei Jahre reinigen. Wir
empfehlen eine jährliche Reinigung.
▶ Um Schäden an der Anlage zu vermeiden, Wartungen
durchführen.
▶ Auftretende Mängel sofort beheben.
HINWEIS: Anlagenschaden durch fehlerhafte Ersatzteile!
▶ Ausschließlich Ersatzteile einbauen, die frei von Beschädigungen sind.
▶ Nur vom Hersteller zugelassene Komponenten bzw.
Ersatzteile beim Austausch von Teilen verwenden.
HINWEIS: Anlagenschaden durch falschen Öldruck!
▶ Öldruck, der im Auslieferungszustand auf 8 bis 9 bar
voreingestellt ist, nicht verändern.
Zu Beginn der Inspektion bzw. Wartung können eventuell anstehende
Serviceanzeigen mit der Kesselbedieneinheit BC100 ausgelesen werden ( Kapitel 8.2, Seite 34 und Kapitel 12.2, Seite 57). Die Serviceanzeigen geben wichtige Hinweise auf den aktuellen Zustand der
Heizungsanlage.
Über die Systembedieneinheit RC300 kann eine Serviceanzeige nach
Ablauf einer definierten Anzahl von Betriebsstunden und zu einem festgelegten Datum aktiviert werden.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
39
11
Inspektion und Wartung
Die Serviceanzeige wird im Display der Systembedieneinheit RC300
und der Kesselbedieneinheit BC100 angezeigt und kann zurückgesetzt
werden ( Kapitel 11.22, Seite 50).
HINWEIS: Sachschaden durch häufiges Nachfüllen!
Wenn häufig Wasser nachgefüllt werden muss, kann die
Heizungsanlage je nach Wasserbeschaffenheit durch
Korrosion und Steinbildung beschädigt werden.
Weitere Informationen zu den Einstellmöglichkeiten der Serviceanzeige
können der technische Dokumentation entnommen werden, die der
Systembedieneinheit RC300 beiliegen.
11.1
▶ Heizungsanlage während des Füllvorgangs entlüften.
▶ Heizungsanlage auf Dichtheit prüfen.
▶ Ausdehnungsgefäß auf Funktionsfähigkeit prüfen.
Heizungsanlage inspizieren
Wenn bei der Inspektion ein Zustand festgestellt wird, der Wartungen erforderlich macht, müssen diese Arbeiten bedarfsabhängig durchgeführt
werden.
Aus den folgenden Gründen müssen Heizungsanlagen regelmäßig gewartet werden:
• um einen hohen Wirkungsgrad zu erhalten und die Heizungsanlage
sparsam (niedriger Brennstoffverbrauch) zu betreiben
• um eine hohe Betriebssicherheit zu erreichen
• um die umweltfreundliche Verbrennung auf hohem Niveau zu halten
• um einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.
Bei geschlossenen Anlagen muss der Manometerzeiger innerhalb der
grünen Markierung stehen.
Der rote Zeiger des Manometers muss auf den erforderlichen Betriebsdruck eingestellt sein.
▶ Betriebsdruck von mindestens 1,2 bar herstellen.
▶ Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen.
Wenn der Manometerzeiger die grüne Markierung unterschreitet, ist
der Betriebsdruck zu gering. Wasser muss nachgefüllt werden.
2
Nur qualifizierte Kundendiensttechniker dürfen Wartungen durchführen. Die Ergebnisse der Inspektion fortlaufend im Inspektions- und Wartungsprotokoll eintragen.
1
Ersatzteile können über den Buderus-Ersatzteilservice
bestellt werden.
11.2
Heizkessel zur Inspektion vorbereiten
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
▶ Bevor der Heizkessel geöffnet wird:
Netzspannung allpolig stromlos schalten und gegen
unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
▶ Heizungsanlage außer Betrieb nehmen ( Kapitel 9, Seite 39).
▶ Kesselvorderwand demontieren ( Kapitel 5.3, Seite 13).
11.3
3
6 720 615 876-59.2T
Bild 61 Manometer für geschlossene Anlagen
[1]
[2]
[3]
VORSICHT: Gesundheitsgefahr durch Verunreinigung
des Trinkwassers!
▶ Die landesspezifischen Vorschriften und Normen zur
Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers
beachten.
▶ Für Europa die EN 1717 beachten.
Allgemeine Arbeiten
Folgende Arbeiten werden in diesem Dokument nicht näher beschrieben. Sie müssen dennoch durchgeführt werden:
▶
▶
▶
▶
Allgemeinen Zustand der Heizungsanlage prüfen.
Sicht- und Funktionskontrolle der Heizungsanlage durchführen.
Zuluft- und Abgasführung auf Funktion und Sicherheit prüfen.
Alle öl- und wasserführenden Rohre auf Korrosionserscheinungen
prüfen.
▶ Evtl. korrodierte Leitungen ersetzen.
▶ Vordruck des Ausdehnungsgefäßes kontrollieren.
▶ Konzentration von evtl. benutzten Frostschutzmitteln/Additiven im
Anlagenfüllwasser jährlich überprüfen. Freigegebene Zusatzmittel
oder Frostschutzmittel sind bei Buderus zu erfragen.
11.4
▶ Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen (die
Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
▶ Vorgeschriebene Wasserbeschaffenheit beachten.
40
▶ Wasser über den bauseits montierten Füll- und Entleerhahn nachfüllen ( Kapitel 5.8, Seite 16).
▶ Heizungsanlage über die Entlüftungsventile an den Heizkörpern entlüften.
▶ Betriebsdruck erneut prüfen.
Der Betriebsdruck kann auch am Regelgerät über das
Menü Info abgelesen werden ( Kapitel 8.2.1,
Seite 34).
Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen
HINWEIS: Sachschaden durch Temperaturspannungen!
Wenn die Heizungsanlage im warmen Zustand befüllt
wird, können Temperaturspannungen Spannungsrisse
verursachen. Der Heizkessel wird undicht.
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
11.5
CO2-Gehalt messen
Für die Messungen des CO2-Gehalts die
Anweisungen in Kapitel 6.6, Seite 30 einhalten.
▶ Messfühler durch die Messöffnung im Abgasrohr in den Kernstrom
halten.
▶ Abgaswerte notieren.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
11.6
Brenner ausbauen
HINWEIS: Beschädigung des Regelgerätes durch falsche Wartung!
Das Regelgerät kann beim Ausbau des Brenners und der
Kesselreinigung verschmutzt oder beschädigt werden.
11
11.6.1 Brenner kpl. ausbauen
▶ Obere Klappe am Feuerungsautomaten [1] öffnen.
▶ Steckverbindungen [5] am Feuerungsautomaten lösen.
▶ Regelgerät abdecken.
WARNUNG: Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen!
Um zu verhindern, dass es beim Ausbau des Brenners zu
Verbrennungen kommt, muss der Brennstab über den
Funktionstest Gebläse abgekühlt werden.
3
2
▶ Heizkessel abkühlen lassen.
▶ Heizungsanlage außer Betrieb nehmen ( Kapitel 9, Seite 39).
13 14 15
16
4
5
1
1
6
2
3
12
11
6 720 806 122-06.1TT
Bild 63 Steckverbindungen lösen
4
5
6
10
[1]
[2]
[3]
[4]
FH
[5]
7
[6]
Feuerungsautomat
Stecker Überwachungselektrode
Stecker Zündelektrode
Steckverbindungen Temperaturfühler Heizelement und Kabelbaum Brenner am Feuerungsautomaten
Steckverbindungen Datenleitung und Kabelbaum Kessel am Feuerungsautomaten
Spannungszuführung Heizelement und Kabelbaum Power
▶ Befestigungsmuttern am Brennerflansch (Bild 64, [1]) lösen.
Nur die Befestigungsmuttern um 2-3 Umdrehungen
lösen.
Die Befestigungsschrauben nicht lösen.
▶ Brenner gegen den Uhrzeigersinn drehen und abnehmen.
9
8
6 720 641 351-65.2T
Bild 62 Übersicht Ölbrenner
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
[16]
Brennerflansch
Zündeinrichtung
Brennereinspritzventil (ELD)
Ölfilter Brenner
Stellmotor Luftklappe
Ölpumpenmotor
Ölpumpe
Gebläse
Digitaler Feuerungsautomat
Kabelverschraubungen Heizelement
Mischraum-Temperaturfühler
Brennergehäuse
Brennstab
Luftwärmetauscher
Überwachungselektrode
Zündelektrode
Der Brenner kann, je nach Erforderlichkeit, auf unterschiedliche Weise
ausgebaut werden.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
41
11
Inspektion und Wartung
▶ Brenner in Wartungsposition einhängen (T-förmiger Ausschnitt in
der Verkleidung oben rechts/links) ( Bild 64, Seite 42).
1
11.6.3 Luftwärmetauscher mit Brennstab inspizieren
▶ Brenner am Brennergehäuse ausbauen ( Kapitel 11.6.2,
Seite 42).
▶ Zwei Befestigungsschrauben [1] entfernen.
▶ Luftwärmetauscher mit dem Brennstab [2] aus dem Brennerflansch
nehmen.
2
1
2
1
6 720 641 351-66.2T
Bild 64 Befestigungsmuttern lösen
[1]
[2]
Befestigungsmuttern Brennerflansch
Befestigungsmuttern Brennergehäuse
▶ Brenner in Wartungsposition einhängen (T-förmiger Ausschnitt in
Verkleidung oben rechts/links).
6 720 641 351-67.2T
Bild 66 Luftwärmetauscher mit Brennstab ausbauen
[1]
[2]
Befestigungsschrauben
Luftwärmetauscher
Ablösungen der Brennstabbeschichtung sind unkritisch
und führen zu keiner Beeinträchtigung der Lebensdauer
des Brenners.
▶ Luftwärmetauscher und Brennstab auf Verschmutzung und Beschädigung prüfen.
▶ Gegebenenfalls mit Druckluft ausblasen und Ablagerungen trocken
mit Putzlappen entfernen.
▶ Bei der Montage auf korrekte Positionierung achten: Schraube
( Bild 67, [1]) zeigt nach oben.
1
6 720 641 351-37.2T
Bild 65 Brenner in Wartungsposition
Es ist kein regelmäßiger Austausch des Ölfilters Brenner
( Bild 62, [4], Seite 41) erforderlich. Der Ölfilter
muss nur bei Lecks oder Verstopfung des Filters ausgetauscht werden. Das Öffnen des Filtergehäuses und Reinigen des Filters ist nicht zulässig.
11.6.2 Brenner am Brennergehäuse ausbauen
▶ Obere Klappe am Feuerungsautomaten ( Bild 63, [1], Seite 41)
öffnen.
▶ Steckverbindungen ( Bild 63, [4], Seite 41) lösen.
▶ Stecker der Überwachungs- und Zündelektroden ( Bild 63, [2],
[3], Seite 41) lösen.
▶ Befestigungsmuttern am Brennergehäuse ( Bild 64, [2], Seite
42) entfernen.
▶ Brenner abnehmen.
42
6 720 641 351-68.2T
Bild 67 Luftwärmetauscher mit Brennstab
[1]
Schraube
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
11.7
Wärmetauscher reinigen
Elektrische Bauteile (Gebläse, Ölpumpenmotor usw.)
während der Nassreinigung vor Feuchtigkeit und Verschmutzung schützen.
11.7.1 Wärmetauscher trocken reinigen
HINWEIS: Sachschaden durch falsche Reinigungsmittel!
▶ Um eine Beschädigung an der Beschichtung in den
Spalten zu verhindern, Trockenreinigung nur mit
dem beiliegenden Reinigungsspachtel durchführen.
▶ Keine metallischen Gegenstände (z. B. Bürsten) für
die Trockenreinigung verwenden, da sonst die Beschichtung des Kessels beschädigt werden kann.
▶ Keine Reinigungsmittel mit entzündlichen Treibgasen verwenden.
Ablösungen an der Beschichtung im Feuerraum sind unkritisch und führen zu keiner Beeinträchtigung der Lebensdauer des Kessels.
11
▶ Befestigungsschrauben der beiden Reinigungsdeckel ( Bild 68,
[1]) entfernen.
▶ Reinigungsdeckel ( Bild 68, [1] und Bild 69) abnehmen.
▶ Lose Partikel mit Wasser (z. B. Sprühlanze) aus dem Feuerraum und
dem Abgasmantel spülen ( Bild 69).
Reinigungsmittel muss für Aluminium geeignet sein.
Freigegebene Reinigungsmittel sind “Sanit Heizkesselreiniger” und “Eskaphor F 1411”.
Anwendungshinweise des Reinigungsmittel-Herstellers
beachten.
▶ Reinigungsmittel mit einer Reinigungslanze in Feuerraum, Abgasraum und Abgasspalte aufbringen.
▶ Brenner kpl. ausbauen ( Kapitel 11.6.1, Seite 41).
▶ Mit Staubsauger oder nichtmetallischer Bürste (z. B. Handfeger) lose
Partikel aus dem Feuerraum entfernen.
▶ Heizgasspalte mit Reinigungsspachtel reinigen, dazu Reinigungsspachtel in Pfeilrichtung durch die Heizgasspalte bewegen.
VORSICHT: Anlagenschaden durch zu hohes Anzugsdrehmoment der Schrauben am Reinigungsdeckel!
▶ Reinigungsdeckel per Hand mit Schraubendreher
anschrauben (maximal 3 Nm).
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
Reinigungsdeckel montieren.
Brenner montieren.
Steckverbindungen an Kessel und Feuerungsautomat montieren.
Brennstoffversorgung sicherstellen.
Kessel bis Ausschaltpunkt (70°C) aufheizen.
Kessel ausschalten und abkühlen lassen.
Brenner in Wartungsposition bringen ( Kapitel 11.6.1, Seite 41).
Reinigungsdeckel des Abgasmantels demontieren.
Heizgasspalte mit Reinigungsspachtel reinigen ( Bild 68).
Hinweise zur Reinigung beachten!
▶ Lose Partikel mit Wasser (z. B. Sprühlanze) aus dem Feuerraum und
dem Abgasmantel spülen.
1
1
6 720 641 351-59.2T
Bild 68 Heizgasspalte mit Reinigungsspachtel reinigen
[1]
Reinigungsdeckel
11.7.2 Wärmetauscher nass reinigen
GEFAHR: Lebensgefahr durch austretende Abgase!
▶ Bei der Montage des Reinigungsdeckels auf
schadhafte Dichtungen und exakten Sitz achten.
Bild 69 Wärmetauscher mit Sprühlanze reinigen
Eine Nassreinigung ersetzt keine Trockenreinigung.
Vor der Nassreinigung immer eine Trockenreinigung
durchführen.
Schmutzrückstände sammeln sich im Siphon und
müssen entfernt werden.
Rückstände aus dem Siphon entfernen.
▶ Siphon reinigen ( Kapitel 11.17, Seite 49).
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
43
11
Inspektion und Wartung
11.8
Inspektion der Zünd- und Überwachungselektroden
▶ Brenner am Brennerflansch ausbauen ( Kapitel 11.6.1, Seite 41).
▶ Elektrodenabstände messen und gegebenenfalls über die Befestigungsschrauben justieren ( Bild 70, Seite 44).
11.10 Brennereinspritzventil inspizieren und austauschen
HINWEIS: Beschädigung des Brennereinspritzventils
durch Demontage bei der Inspektion!
Das Brennereinspritzventil darf nur zum Austausch im
Ersatzteilfall ausgebaut werden.
Die Inspektion des Brennereinspritzventils erfolgt von
der Brennerinnenseite aus
1
▶ Zur Inspektion das Brennereinspritzventil nicht aus
dem Brennergehäuse ausbauen.
▶ Brenner am Brennergehäuse ausbauen
(Kapitel 11.6.2, Seite 42)
4,5 mm
_ 0,5)
(+
2
▶ Zündleitung abziehen.
▶ Klammer Stecker ( Bild 72, [1]) entriegeln.
_ 2,5)
5,0 mm (+
6 720 641 351-32.2T
Bild 70 Zünd- und Überwachungselektroden
[1]
[2]
Zündelektrode
Überwachungselektrode
▶ Zündelektrode [1] und Überwachungselektrode [2] auf Verschmutzung, Verschleiß oder Beschädigung prüfen.
▶ Bei Verschmutzung oder Ablagerungen auf den Elektroden, die Elektroden austauschen oder abschmirgeln.
▶ Elektrodenabstände messen und gegebenenfalls über die Befestigungsschrauben justieren.
▶ Bei Verschleiß oder Beschädigung die Elektroden austauschen.
11.9
1
2
3
Zünd- und Überwachungselektroden austauschen
4
▶ Stecker der Zünd- [2] und Überwachungselektroden [1] abziehen.
▶ Schrauben [3] lösen.
6 720 641 351-69.1T
Bild 72 Brennereinspritzventil austauschen
[1]
[2]
[3]
[4]
1
2
Klammer Stecker
Clip
Befestigungsschrauben
Anschlussstück
▶ Stecker ( Bild 72, [1], Seite 44) abziehen.
▶ Schrauben ( Bild 72, [3], Seite 44) am Anschlussstück
( Bild 72, [4], Seite 44) lösen.
3
6 720 641 351-28.2T
Bild 71 Zünd- und Überwachungselektroden austauschen
[1]
[2]
[3]
Überwachungselektrode
Zündelektrode
Befestigungsschrauben (4x)
▶ Elektroden herausziehen.
▶ Neue Elektroden mit neuen Dichtungen montieren.
44
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
▶ Brennereinspritzventil mit Anschlussstück ( Bild 73, [1]) herausziehen.
11
11.11 Mischraum-Temperaturfühler austauschen
▶ Steckverbindung des Mischraum-Temperaturfühlers lösen.
▶ Schraube [1] lösen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler [2] herausziehen.
1
2
1
6 720 641 351-70 1T
Bild 73 Brennereinspritzventil mit Anschlussstück
[1]
Brennerseinspritzventil mit Anschlussstück
▶ Clip ( Bild 72, [2], Seite 44) abziehen.
▶ Brennereinspritzventil abziehen.
▶ Geringfügig austretendes Öl beim Abziehen des Brennereinspritzventils vom Anschlussstück mit einem Lappen auffangen.
HINWEIS: Sachschaden durch zurück bleibende Dichtung!
Beim Ausbau des Brennereinspritzventils darauf achten, dass die Dichtung mit entfernt wird.
▶ Gegebenenfalls die Dichtung separat aus der Montageöffnung entfernen.
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
6 720 641 351-31.2T
Bild 74 Temperaturfühler tauschen
[1]
[2]
Schraube
Mischraum-Temperaturfühler mit Dichtung (außen)
▶ Neuen Fühler mit Dichtung einstecken und mit Schraube sichern.
▶ Steckverbindung aufstecken.
11.12 Dichtungen am Luftwärmetauscher des Ölbrenners
austauschen
8
Neues Brennereinspritzventil auf das Anschlussstück aufstecken.
Clip aufstecken.
Brennerspritzventil einsetzen.
Befestigungsschrauben montieren.
Stecker aufstecken.
Stecker mit Klammer sichern.
Zündleitung aufstecken.
Nach der Inbetriebnahme: Sichtprüfung auf Ölleckagen durchführen.
7
6 5 4
3 2 1
1
2
5
6 720 806 122-02.1T
Bild 75 Übersicht Dichtungen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Wärmetauscherdichtung
Schraube
Wärmetauscherisolierung Brenner
Bolzen
Innere Dichtung für Mischraum-Temperaturfühler
Deckel Wärmetauscher
Mischraumdichtung
Druckfedern
45
11
Inspektion und Wartung
Montage der Mischraumdichtung
▶ Deckel des Wärmetauschers mit neuer Dichtung und Druckfedern
einsetzen.
▶ Deckel des Wärmetauschers mit den Bolzen verschrauben.
▶ Auf korrekten Sitz der Druckfedern achten.
▶ Isolierung des Wärmetauschers einsetzen.
▶ Isolierung des Wärmetauschers mit Schraube sichern.
11.12.1 Wärmetauscherdichtung austauschen
▶ Brenner in Wartungsposition einhängen ( Kapitel 11.6.1,
Seite 41).
▶ Wärmetauscherdichtung ( Bild 75, [1], Seite 45) abnehmen und
wenn erforderlich durch ein Originalersatzteil ersetzen.
11.12.2 Mischraumdichtung austauschen
▶ Brenner in Wartungsposition einhängen ( Kapitel 11.6.1,
Seite 41).
▶ Schraube ( Bild 75, [2], Seite 45) lösen.
▶ Wärmetauscherisolierung ( Bild 75, [3], Seite 45) und die
Wärmetauscherdichtung ( Bild 75, [1], Seite 45) entnehmen.
▶ Beschädigte Isolierung gegebenenfalls austauschen.
HINWEIS: Beschädigung der Temperaturfühler durch
Montage der Wärmetauscherisolierung!
Der Temperaturfühler des Heizelementes kann bei der
Montage der Wärmetauscherisolierung beschädigt werden.
▶ Bei der Montage der Wärmetauscherisolierung darauf achten, dass der Temperaturfühler des Heizelementes nicht beschädigt und verbogen wird.
Ein leichter schwarzer Belag auf der Isolierung
(Bild 75, [3], Seite 45) beeinträchtigt nicht die
Funktion.
▶ Bei starker Verschmutzung die Isolierung
austauschen.
▶ Wärmetauscherdichtring einlegen.
▶ Brenner montieren.
▶ Stecker im Feuerungsautomaten aufstecken.
▶ Bolzen ( Bild 75, [4], Seite 45) demontieren.
▶ Deckel des Wärmetauschers ( Bild 75, [6], Seite 45) mit der
Mischraumdichtung ( Bild 75, [7], Seite 45) und den Druckfedern
( Bild 75, [8], Seite 45) abnehmen.
▶ Dichtung vom Deckel des Wärmetauschers abnehmen und durch ein
Originalersatzteil ersetzen.
11.13 Heizelement austauschen
GEFAHR: Brandgefahr durch fehlerhaften Zusammenbau!
▶ Sicherstellen, dass die Kabelverschraubungen dicht
angezogen werden.
▶ Sicherstellen, dass die Fühlerleitungen (grün/weiß)
am Stecker (Anschluss 1 und 2) wieder entsprechend angeschlossen werden.
HINWEIS: Anlagenschaden durch defekten Temperaturfühler!
▶ Sicherstellen, dass beim Einbau des Heizelements
der Temperaturfühler unbeschädigt und nicht verbogen ist.
11 10 9 8 7
6 5 4
3
2 1
2
1
6 720 806 122-03.1T
Bild 76 Übersicht Heizelement tauschen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
46
Wärmetauscherdichtung
Schraube
Wärmetauscherisolierung Brenner
Bolzen
Innere Dichtung für Mischraum-Temperaturfühler
Deckel Wärmetauscher
Mischraumdichtung
Druckfedern
Schrauben Heizelement
Rohr Heizelement
Heizelement
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
Demontage
▶ Stecker Messfühler ( Bild 77, [4]) und den Stecker Spannungsversorgung ( Bild 77, [5]) am Feuerungsautomaten ( Bild 77,
[6]) abziehen.
3
2
4
1
5
6 720 641 351-72.3TT
Bild 77 Heizelement demontieren
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Feuerungsautomat
Leitung Spannungsversorgung
Leitung Messfühler
Stecker Messfühler am Feuerungsautomaten
Stecker Spannungsversorgung am Feuerungsautomaten
▶ Stecker an den Anschlussleitungen ( Bild 77, [2], [3]) entfernen.
Bei der Montage der Fühlerleitung die Adern genau wie
ursprünglich vorgegeben wieder anschließen (Anschluss
1 und 2 an Anschlussklemme).
▶ Beide Kabelverschraubungen ( Bild 78, [1]) lösen.
1
11
▶ Brenner am Brennergehäuse ausbauen ( Kapitel 11.6.2,
Seite 42).
▶ Wärmetauscherdichtring ( Bild 76, [1], Seite 46) abnehmen.
▶ Schraube ( Bild 76, [2], Seite 46) lösen.
▶ Wärmetauscherisolierung ( Bild 76, [3], Seite 46) entnehmen.
▶ Bolzen ( Bild 76, [4], Seite 46) demontieren.
▶ Deckel des Wärmetauschers ( Bild 76, [6], Seite 46) mit Dichtungen ( Bild 76, [5 und 7], Seite 46) und Druckfedern ( Bild 76,
[8], Seite 46) abnehmen.
▶ Schrauben ( Bild 76, [9], Seite 46) am Heizelement demontieren.
▶ Rohr des Heizelements ( Bild 76, [10], Seite 46) abnehmen.
▶ Heizelement ( Bild 76, [11], Seite 46) herausnehmen.
Montage
▶ Anschlussleitungen des neuen Heizelementes durch die entsprechenden Bohrungen des Brennergehäuses und durch die Kabelverschraubungen führen.
▶ Heizelement ( Bild 76, [11], Seite 46) im Brennergehäuse einsetzen.
▶ Rohr des Heizelementes ( Bild 76, [10], Seite 46) montieren.
▶ Bei Bedarf vorher reinigen und mit zwei Schrauben ( Bild 76, [9],
Seite 46) sichern.
▶ Beschädigte Dichtungen und Wärmetauscherisolierung gegebenenfalls austauschen.
▶ Dichtung ( Bild 76, [7], Seite 46) und den Deckel des Wärmetauschers ( Bild 76, [6], Seite 46) mit Druckfedern ( Bild 76, [8],
Seite 46) einsetzen.
▶ Deckel des Wärmetauschers mit den Bolzen ( Bild 76, [4],
Seite 46) verschrauben.
▶ Auf korrekten Sitz der Druckfedern achten.
▶ Innere Dichtung für Mischraum-Temperaturfühler (Bild 76, [5],
Seite 46) über den Mischraum-Temperaturfühler schieben oder in
die Aussparung der Wärmetauscherisolierung einlegen.
▶ Auf korrekten Sitz der Dichtung achten.
▶ Wärmetauscherisolierung ( Bild 76, [3], Seite 46) einsetzen.
▶ Wärmetauscherisolierung mit der Schraube ( Bild 76, [2],
Seite 46) sichern.
▶ Wärmetauscherdichtring ( Bild 76, [1], Seite 46) einlegen.
▶ Stecker auf die entsprechenden Anschlussleitungen montieren. Dabei auf die richtige Anschlussweise achten.
▶ Brenner montieren.
▶ Stecker im Feuerungsautomaten aufstecken.
▶ Gegebenenfalls Anlage in Betrieb nehmen.
6 720 641 351-73.2T
Bild 78 Kabelverschraubungen lösen
[1]
Kabelverschraubungen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
47
11
Inspektion und Wartung
11.14 Dichtungen der Luftklappe austauschen
HINWEIS: Beschädigung der Dichtungen durch Heizöl!
Die Dichtungen können bei Kontakt mit Heizöl beschädigt werden.
▶ Bei der Montage der Dichtungen darauf achten, dass
diese nicht mit Heizöl in Kontakt kommen.
▶ Steckverbindungen am Feuerungsautomaten herstellen ( Bild 63,
[1], [5], [6], Seite 41).
▶ Klappen am Feuerungsautomaten schließen ( Bild 63, [1], Seite
41).
▶ Stecker der Zündelektroden aufstecken ( Bild 63, [3], Seite 41).
▶ Gegebenenfalls Heizungsanlage in Betrieb nehmen.
11.15 Gebläse reinigen
▶ Heizungsanlage außer Betrieb nehmen ( Kapitel 9, Seite 39).
▶ Dichtungen bereit legen.
▶ Obere und untere Klappe am Feuerungsautomaten ( Bild 63, [1],
Seite 41) öffnen.
▶ Steckverbindungen ( Bild 63, [1], [5], [6], Seite 41) lösen.
▶ Stecker der Zündelektroden ( Bild 63, [3], Seite 41) lösen.
▶ Heizungsanlage außer Betrieb nehmen ( Kapitel 9, Seite 39).
▶ Stecker am Gebläse abziehen.
▶ Befestigungsschrauben [1] am Brennergehäuse-Unterteil entfernen.
▶ Gebläse ausbauen. Dabei darauf achten, dass die Dichtung [2] nicht
beschädigt wird.
1
1
1
2
1
2
6 720 641 351-77.3TT
6 720 641 351-75.3TT
Bild 79 Brennergehäuse-Unterteil demontieren
Bild 81 Gebläse ausbauen
[1]
[2]
[1]
[2]
Befestigungsschrauben
Brennergehäuse-Unterteil
▶ Brennergehäuse-Unterteil ( Bild 79, [2]) halten.
▶ Befestigungsschrauben ( Bild 79, [1]) entfernen.
▶ Brennergehäuse-Unterteil vorsichtig auf das Bodenblech absetzen
und sichern.
Im Gehäuse-Unterteil ist die Luftklappe ( Bild 80, [1]) mit Dichtungen ( Bild 80, [2], [3]) sichtbar.
▶ Um die Dichtungen zu entnehmen und auszutauschen, Luftklappe
mit der Hand drehen.
3
2
1
Befestigungsschrauben
Dichtung
▶ Gebläserad auf Verschmutzung und Beschädigung prüfen.
▶ Gebläserad gegebenenfalls mit Druckluft reinigen.
▶ Dichtung zwischen dem Gebläse und dem Brennergehäuse-Unterteil
auf Beschädigung prüfen.
▶ Dichtung gegebenenfalls austauschen.
11.16 Lambdasonde austauschen
▶
▶
▶
▶
Kessel am Regelgerät ausschalten ( Bild 2, [1], Seite 8).
Stecker [2] am Kabel der Lambdasonde [1] lösen.
Lambdasonde [1] aus dem Abgasstutzen herausschrauben.
Neue Lambdasonde handfest ohne Werkzeug einschrauben (maximal 2 Nm).
▶ Steckverbindung [2] wiederherstellen.
▶ Kessel am Regelgerät einschalten ( Kapitel 6.5.3, Seite 24).
6 720 641 351-76.2T
Bild 80 Dichtungen Brennergehäuse-Unterteil
[1]
[2]
[3]
Luftklappe
Dichtung
O-Ring
▶ Brennergehäuse-Unterteil montieren, dabei auf korrekten Sitz des
O-Rings achten.
48
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
11
11.18 Ölfilter austauschen
HINWEIS: Funktionstörungen durch verschmutzten Ölfiltereinsatz.
▶ Ölfiltereinsatz kontrollieren und gegebenenfalls
ersetzen.
2
Wir empfehlen, den Ölfiltereinsatz bei der jährlichen
Wartung auszutauschen. Spätestens nach 2 Jahren
muss der Ölfiltereinsatz ausgetauscht werden. Nur Papierfilter mit Maschenweite < 20 m (z.B. opticlean von
Fa. Oventrop) verwenden.
1
6 720 641 351-35.2T
Bild 82 Lambdasonde tauschen
[1]
[2]
Lambdasonde
Stecker
11.17 Siphon reinigen
▶ Öl-Absperrventil schließen ( Kapitel 5.10.4, Seite 21).
▶ Kesselvorderwand demontieren ( Kapitel 5.3, Seite 13).
▶ Brenner in Wartungsposition einhängen ( Kapitel 11.6.1,
Seite 41).
▶ Ölfilter ( Bild 84, [1]) leicht nach vorne drehen.
▶ Ölfilter nach oben aus dem Halter nehmen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung! Bei nicht mit
Wasser gefülltem Siphon oder offenen Anschlüssen
kann austretendes Abgas Menschen in Lebensgefahr
bringen.
▶ Siphon mit Wasser füllen.
▶ Siphon [3] demontieren ( Kapitel 5.6, Seite 14).
▶ Siphon [3] ausspülen.
▶ Siphondichtungen [1 und 2] auf Beschädigung prüfen und bei Bedarf austauschen.
2.
1
1.
6 720 641 351-62.1T
Bild 84 Ölfilter demontieren
[1]
1
4
2
Ölfilter
▶ Ölfilter über ein geeignetes Öl-Auffanggefäß halten.
▶ Überwurfmutter ( Bild 85, [1]) entfernen.
▶ Filtertasse ( Bild 85, [2]) abnehmen.
3
1
2
6 720 641 351-63.1T
6 720 641 351-60.2T
Bild 83 Siphon reinigen
Bild 85 Filtertasse entfernen
[1]
[2]
[3]
[4]
[1]
[2]
Dichtung Einlauf
Dichtung Ablauf
Siphon
O-Ring Brennergehäuse
Überwurfmutter
Filtertasse
▶ Nach dem Befüllen Siphon [3] montieren ( Kapitel 5.6, Seite 14).
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
49
11
Inspektion und Wartung
▶ Ölfiltereinsatz ( Bild 86, [1] mit einer Viertel-Umdrehung gegen
den Uhrzeigersinn lösen.
11.20 Ionisationsstrom prüfen
Um einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen, muss der Ionisationsstrom (bei brennender Flamme) bei Teillast größer 3 μA und bei Volllast
größer 40 μA betragen.
Der Ionisationsstrom (Flammenstrom) kann am Display des Basiscontrollers BC100 über die Servicefunktion i8 im Menü Info abgelesen werden ( Kapitel 6.8.1, Seite 30).
11.21 Mischraumtemperatur prüfen
Die momentane Mischraumtemperatur kann am Display des Basiscontrollers BC100 über die Servicefunktion i37 im Menü Info abgelesen
werden ( Kapitel 8.2, Seite 34).
1
1/4
6 720 641 351-64.1T
Bild 86 Ölfiltereinsatz austauschen
[1]
Ölfiltereinsatz
▶ Ölfiltereinsatz entnehmen.
▶ Ölfiltereinsatz umweltgerecht entsorgen.
Gebrauchte Ölfiltereinsätze können nicht gereinigt werden!
Neuen Ölfiltereinsatz einsetzen
▶ Ölfiltereinsatz ( Bild 86, [1], Seite 50) ansetzen und mit einer
Viertel-Umdrehung im Uhrzeigersinn befestigen.
▶ Filtertasse mit Überwurfmutter ( Bild 85, [1] und [2],
Seite 49) montieren.
HINWEIS: Funktionstörungen durch beschädigten oder
nicht korrekten Sitz des O-Ringes im Filtergehäuse.
▶ Auf richtigen Sitz und Unversehrtheit des O-Ringes
im Filtergehäuse achten.
▶ Ölfilter in den vorgesehenen Halter in der Kesselverkleidung einsetzen.
HINWEIS: Funktionstörungen durch Abknicken des Ölschlauches.
▶ Um Entlüftungsprobleme zu vermeiden, darauf achten, dass die Ölschläuche nicht abgeknickt werden
und möglichst flach auf dem Bodenblech aufliegen.
▶ Öl-Absperrventil öffnen ( Kapitel 5.10.4, Seite 21).
▶ Dichtheit prüfen.
11.19 Demontierte Teile montieren
11.22 Serviceanzeigen zurücksetzen
Serviceanzeigen können am Basiscontroller BC100 zurück gesetzt werden.
▶ Taste Service solange gedrückt halten, bis die Textzeile List angezeigt wird.
▶ Taste ok gedrückt halten, bis die Serviceanzeigen angezeigt werden.
▶ Taste Reset gedrückt halten, bis die Serviceanzeigen zurückgesetzt
wurden.
Wenn keine weiteren Meldungen angezeigt werden:
▶ Taste Zurück drücken.
Die Heizungsanlage wechselt wieder in den normalen Betrieb.
Alternativ können Serviceanzeigen auch an der Bedieneinheit RC300 zurückgesetzt werden.
▶ Bedienungsanleitung der Bedieneinheit beachten.
11.23 Inspektion und Wartung abschließen
▶ Messgeräte entfernen.
▶ Verkleidungsteile montieren.
▶ Inspektions- und Wartungsprotokoll in diesem Dokument unterschreiben ( Kapitel 11.25, Seite 53).
11.24 Seitenwände demontieren und montieren
Bei der Montage und Demontage der Seitenwände
dürfen die Umkantungen keinesfalls aufgebogen
werden!
11.24.1 Kesselseitenwände demontieren
Es besteht die Möglichkeit, die Seitenwände der Kesselverkleidung abzunehmen. Für eine Wartung ist jedoch lediglich die Demontage der Vorderwand erforderlich.
Um die Kesselseitenwände zu demontieren:
HINWEIS: Lecks durch nicht korrekten Sitz des O-Ringes in der Nut des Brennergehäuses!
▶ Vor Brennermontage den richtigen Sitz des O-Rings
( Bild 83, [4], Seite 49) überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶
▶
▶
▶
Alle Dichtungen auf Verschleiß und Beschädigung prüfen.
Bei Bedarf Dichtungen erneuern.
Brenner montieren.
Alle Teile des Heizkessels, die zu Inspektions- oder Wartungszwecken demontiert wurden, in umgekehrter Reihenfolge wieder
montieren.
▶ Steckverbindungen an Kessel und Feuerungsautomat montieren.
▶ Brennstoffversorgung sicherstellen.
50
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
▶ Sechs Befestigungsschrauben an der Kesselrückwand entfernen.
11
▶ Seitenwand nach vorne aus dem Rahmen schieben.
6 720 641 351-39.1T
Bild 87 Befestigungsschrauben lösen
▶ Seitenwand leicht nach außen schwenken, dass sie nach vorne geschoben werden kann.
6 720 641 351-41.2T
Bild 89 Seitenwände aus dem Rahmen schieben
▶ Seitenwand abnehmen.
6 720 641 351-42.2T
Bild 90 Seitenwände abnehmen
6 720 641 351-40.1T
Bild 88 Seitenwände nach außen schwenken
11.24.2 Seitenwände montieren
Die obere Umkantung der Seitenwände muss sich in den
Spalt zwischen der Kesselhaube und dem Rahmen einfügen.
▶ Obere und untere Umkantung der Seitenwände an der Kesselfront
am Rahmen anlegen.
▶ Seitenwände unten und vorne gleichzeitig andrücken und nach hinten schieben.
Die untere Umkantung muss sich über den Kesselrahmen schieben und die obere Umkantung muss in die Aussparung des Kesselrahmens eingesetzt werden.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
51
11
Inspektion und Wartung
6 720 641 351-45.1T
Bild 93 Seitenwände befestigen
6 720 641 351-43.2T
Bild 91 Seitenwände ansetzen und nach hinten schieben
▶ Seitenwände mit der hinteren Umkantung über die Kesselrückwand
drücken.
6 720 641 351-44.1T
Bild 92 Seitenwände über die Kesselrückwand drücken
Bei der Montage der Seitenwände muss auf einen festen
Sitz der Schrauben auf der Kesselrückseite geachtet
werden.
▶ Seitenwände an der Kesselrückwand mit den sechs Befestigungsschrauben fixieren.
52
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
11
11.25 Inspektions- und Wartungsprotokolle
Die Inspektions- und Wartungsprotokolle dienen auch als Kopiervorlage.
Inspektionsarbeiten
1. Allgemeinen Zustand der Heizungsanlage prüfen
(Sicht- und Funktionskontrolle).
2. Wasser- und ölführende Anlagenteile prüfen auf:
3.
—
innere Dichtheit
—
sichtbare Korrosion
—
Alterserscheinungen.
Wasserdruck der Heizungsanlage prüfen.
Seite
▶ Durchgeführte Inspektionsarbeiten unterschreiben und Datum eintragen.
Volllast
Teillast
Volllast
Teillast
________bar
________bar
________bar
________bar
40
—
4.
5.
6.
7.
8.
Vordruck des Ausdehnungsgefäßes
( Installationsanleitung Ausdehnungsgefäß)
Öldruck der Heizungsanlage prüfen.
—
Öldruck
30
________bar
________bar
________bar
________bar
—
Ölseitiger Saugdruck (an Pumpe)
19
________bar
________bar
________bar
________bar
Brenner und Wärmetauscher auf Verschmutzung prüfen, dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Siphon und Kondensatwanne prüfen, dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Elektrodenzustand und -abstände prüfen, dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Dichtheit der Kabelverschraubung Heizelement prüfen.
9.
Zu- und Abluftöffnungen, Abgasanschluss und Abgasführung prüfen.
10. Messwerte aufnehmen:
41
49
44
30
24
30
—
Förderdruck
________Pa
________Pa
________Pa
________Pa.
—
Abgastemperatur brutto tA
________ °C
________ °C
________ °C
______ °C
—
Lufttemperatur tL
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
—
Abgastemperatur netto tA - tL
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
—
Kohlendioxid-Gehalt (CO2)
oder Sauerstoffgehalt (O2)
CO-Gehalt luftfrei.
_________%
_________%
_________%
_______%
_______mg/kWh
_______mg/kWh
_______mg/kWh
_______mg/kWh
_________Rz
(für Rußzahl)
_________Rz
(für Rußzahl)
_________Rz
(für Rußzahl)
_________Rz
(für Rußzahl)
________μA
_________%
________μA
_________%
________μA
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________ °C
_________%
________ °C
_________%
________ °C
_________%
—
11. Rußtest durchführen
12. Funktionsprüfungen durchführen:
—
Ionisationsstrom prüfen
—
—
bei Brennerlast
Mischraumtemperatur ablesen
—
bei Brennerlast.
30
Tab. 19 Inspektionsprotokoll
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
53
11
Inspektion und Wartung
Inspektionsarbeiten
13. Dichtheit im Betrieb kontrollieren.
Seite
16
Volllast
Teillast
Volllast
Teillast
14. Bedarfsgerechte Einstellungen des Regelgeräts prüfen –
(siehe Dokumente zum Regelgerät).
15. Endkontrolle der Inspektionsarbeiten.
–
Fachgerechte Inspektion bestätigen:
Firmenstempel/Datum/Unterschrift
Tab. 19 Inspektionsprotokoll
Wenn bei der Inspektion ein Zustand festgestellt wird,
der Wartung erforderlich macht, müssen diese Arbeiten
bedarfsabhängig durchgeführt werden.
Volllast
Teillast
Volllast
Teillast
Volllast
Teillast
Volllast
Teillast
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________bar
________Pa
________Pa
________Pa
________Pa.
________Pa
________Pa
________Pa
________Pa.
________ °C
________ °C
________ °C
______ °C
________ °C
________ °C
________ °C
______ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
________ °C
_________%
_________%
_________%
_______%
_________%
_________%
_________%
_______%
_______mg/kWh
_______mg/kWh
_______mg/kWh
______mg/kWh
_______mg/kWh
_______mg/kWh
_______mg/kWh
______mg/kWh
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Tab. 20 Inspektionsprotokoll (Fortsetzung)
54
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Inspektion und Wartung
11.
11
Volllast
_________Rz
(für Rußzahl)
Teillast
_________Rz
(für Rußzahl)
Volllast
_________Rz
(für Rußzahl)
Teillast
_________Rz
(für Rußzahl)
Volllast
_________Rz
(für Rußzahl)
Teillast
_________Rz
(für Rußzahl)
Volllast
_________Rz
(für Rußzahl)
Teillast
_________Rz
(für Rußzahl)
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
________μA
_________%
________ °C
_________%
12.
13.
14.
15.
Tab. 20 Inspektionsprotokoll (Fortsetzung)
1.
Bedarfsabhängige Wartungen
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Seite
39
2.
Brenner und Wärmetauscher reinigen.
41
3.
Dichtungen Reinigungsdeckel am Wärmetauscher austauschen.
43
4.
Überwachungselektrode austauschen.
44
5.
Zündelektroden austauschen.
44
6.
Brennereinspritzventil austauschen.
44
7.
Mischraum-Temperaturfühler austauschen.
45
8.
Lambdasonde austauschen.
48
9.
Dichtungen der Luftklappe im Brennergehäuse-Unterteil austauschen.
48
10.
O-Ring im Brennergehäuse-Unterteil austauschen.
48
11.
Dichtungen Wärmetauscher austauschen:
45
Datum: ______
Datum: ______
• Wärmetauscherdichtung
• Mischraumdichtung
• Wärmetauscherisolierung
12.
Dichtung Gebläse austauschen.
48
13.
Gebläse reinigen
48
14.
Ölfiltereinsatz im Ölfilter wechseln
49
15.
Siphon reinigen.
49
16.
O-Ring im Brennergehäuse wechseln.
49
17.
Funktionskontrolle durchführen.
Fachgerechte Wartung bestätigen.
Firmenstempel/Unterschrift
Tab. 21 Wartungsprotokoll
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
55
11
Inspektion und Wartung
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Tab. 22 Wartungsprotokoll (Fortsetzung)
56
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
12.1
Programmablauf Feuerungsautomat
t
t1
t2
t3
t4
12
t5
1
2
3
4
5
6
7
Bild 95 Beispiel Anzeige eines Betriebs-Codes
6 720 806 122-01.1TT
Bild 94 Programmablauf Feuerungsautomat
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[t]
[t1]
[t2]
[t3]
[t4]
[t5]
12.2
Gebläse
Heizelement
Luftklappe
Heizung Lambdasonde
Brennereinspritzventil
Zündung
Ölpumpe
Ruhezustand
Aufheizen
Flammenbildung
Stabilisierung Mischraumtemperatur
Modulierender Betrieb
Nachbelüftung
=
Aus
=
Ein
Anzeige von Betriebs- und Störungsanzeigen
Alle Sicherheits-, Regel- und Steuerbauteile werden elektronisch überwacht.
Alle Betriebszustände und Störungen werden erfasst. Ein eindeutiger
Code ermöglicht dabei die Diagnose anhand der folgenden Tabellen und
der Serviceanleitung zu Feuerungsautomat und Regelgerät.
Die Betriebs- und Störungsanzeigen sind wie folgt eingeteilt:
• Betriebsanzeigen, diese zeigen Betriebszustände im normalen Betrieb an.
– Betriebsanzeigen während des Betriebs können über das Menü
Info ausgelesen werden ( Servicefunktion i1, Seite 34).
• Um einer Störung vorzubeugen, werden Serviceanzeigen im normalen Betrieb angezeigt.
– Serviceanzeigen können über das Menü Info oder die Anzeige der
aktuellen Störungen oder Serviceanzeigen ausgelesen werden.
• Blockierende Störungen führen zu einer zeitlich begrenzten Abschaltung der Heizungsanlage. Die Heizungsanlage läuft selbstständig wieder an, sobald die blockierende Störung nicht mehr vorhanden ist.
– Blockierenden Störungen werden mit Störungs-Code und ZusatzCode dauerhaft angezeigt.
• Verriegelnde Störungen führen zu einer Abschaltung der Heizungsanlage. Die Heizungsanlage läuft erst nach einem Reset wieder an.
– Verriegelnden Störungen werden mit Störungs-Code und ZusatzCode blinkend angezeigt. Das dreieckige Fehlersymbol im Display kennzeichnet zusätzlich eine verriegelnde Störung.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
[1]
[2]
[3]
Betriebs- oder Störungs-Code in der alphanumerischen Anzeige
Servicefunktion in der Textzeile
Zusatz-Code in der Textzeile
Anzeige der aktuellen Störungen und Serviceanzeigen
▶ Servicetaste am BC100 gedrückt halten, bis in der Textzeile List
( Bild 58, Seite 33) angezeigt wird.
▶ Um Meldungen anzuzeigen, ok-Taste drücken.
Im Menü List werden aktuelle Störungen sowie Serviceanzeigen angezeigt
▶ Um in den normalen Betrieb zu wechseln, Zurück-Taste 2-mal drücken.
Anzeige der Störungshistorie
▶ Servicetaste am BC100 gedrückt halten, bis in der Textzeile List
( Bild 58, Seite 33) angezeigt wird.
▶ Plus-Taste drücken, bis die Textzeile History angezeigt wird.
▶ Um Meldungen anzuzeigen, ok-Taste drücken.
Im Menü History werden die Störungsanzeigen der Anlage chronologisch
geordnet angezeigt.
▶ Um in den normalen Betrieb zu wechseln, Zurück-Taste 2-mal drücken.
Betriebsanzeigen am Feuerungsautomat
Die LED am Feuerungsautomaten zeigt den aktuellen Betriebszustand
des Brenners an.
LED
Betriebszustand
Grün. dauerhaft leuchtend Feuerungsautomat ist in Betrieb
Rot, dauerhaft leuchtend Feuerungsautomat ist im verriegelnden
Fehlerzustand
Grün, blinkend
Feuerungsautomat ist im blockierenden
Fehlerzustand
Rot, blinkend
Feuerungsautomat ist im Notbetrieb,
Kommunikation gestört
Aus
Feuerungsautomat ist nicht in Betrieb
Tab. 23 Betriebsanzeigen Feuerungsautomat
12.3
Störungen beheben
GEFAHR: Sachschäden und/oder Personenschäden bis
hin zur Lebensgefahr durch Nichtbeachten von Anweisungen!
▶ Die Anweisungen in allen Anleitungen einhalten.
57
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
▶ Dichtheitsprüfung nach Arbeiten an abgasführenden
Teilen durchführen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Stromschlag!
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
WARNUNG: Verbrühungsgefahr durch heißes Wasser!
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
▶ Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen alle Hähne
schließen und gegebenenfalls Gerät entleeren.
HINWEIS: Sachschaden durch austretendes Wasser!
Austretendes Wasser kann den Basiscontroller BC100
und das Regelgerät MC100 beschädigen.
▶ Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen den Basiscontroller BC100 und das Regelgerät MC100 abdecken.
12.3.1 Verriegelnde Störung zurücksetzen
▶ reset-Taste am Basiscontroller BC100 so lange drücken, bis die Textzeile Reset anzeigt wird.
-oder▶ Taste Reset am Feuerungsautomaten drücken ( Bild 96, [1]).
Der Heizkessel geht wieder in Betrieb und die Vorlauftemperatur wird
angezeigt.
1
6 720 641 351-26.2T
Bild 96 Störungen am Feuerungsautomaten zurücksetzen
[1]
Taste Reset
Wenn sich die Störung nicht beheben lässt:
▶ Fachmann verständigen.
12.4
Betriebs- und Störungsanzeigen
Der Heizkessel besitzt im Auslieferungszustand eine
Werkverriegelung. Die Störungsanzeige 4A (ServiceCode)/700 (Störungs-Code) zeigt diesen Zustand an.
▶ Um zu entriegeln, reset-Taste drücken.
Blockierende Störungen werden am Controller (RC300)
nicht angezeigt.
12.4.1 Betriebs- und Störungs-Codes
Betriebs-Codes zeigen Betriebszustände im Normalbetrieb an und erfordern keine Abhilfemaßnahmen.
Blockierende Störungen führen zu einem zeitlich begrenzten Abschalten
der Heizungsanlage. Die Heizungsanlage läuft selbstständig wieder an,
sobald die blockierende Störung nicht mehr vorhanden ist.
Anzeige BC1) Beschreibung
2 U 565 Blockierung, Differenz zwischen Vorlauf- und Rücklauftemperatur zu groß
4 A 2129 Wärmeanforderung blockiert, da Mischraum zu heiß
0 H 2500 Bereitschaftsbetrieb, keine Wärmeanforderung
H 2501 Wärmeanforderung wegen Frostschutz
H 2502 Wärmeanforderung wegen Notbetrieb
A 2503 Wärmeanforderung wegen Abgastest
5 H 2504 Brenner-, Kesselkomponententest
0 A 2505 Wärmeanforderung blockiert wegen Antipendelbetrieb
H 2506 Wärmeanforderung für Heizbetrieb
= H 2507 Wärmeanforderung für Warmwasserbereitung
 H 2508 Wärmeanforderung für Parallelbetrieb Heizbetrieb /
Warmwasserbereitung
H 2509 Wärmeanforderung wegen interner Anforderung
6 F 2510 Wärmeanforderung blockiert, da seit 24 h ununterbrochene Wärmeanforderung aktiv
0 Y 2511 Wärmeanforderung blockiert, da Luftklappe nicht kalibriert
0 E 2512 Wärmeanforderung blockiert, da Leistungsbegrenzung aktiv
0 F 2513 Wärmeanforderung blockiert, da zu große Temperaturdifferenzen
8 Y 2514 Wärmeanforderung blockiert, aufgrund externer
Sperre (z. B. zweiter Wärmeerzeuger) aktiv
0 Y 2515 Wärmeanforderung blockiert, da Kessel ausreichend
warm
0 C 2517 Betriebsstatus Brennerstart Vorbelüftung
0 C 2518 Betriebsstatus Brennerstart Wartezeit bis Mischraumtemperatur erreicht
0 C 2519 Betriebsstatus Brennerstart Flammenbildung
0 L 2520 Betriebsstatus Brennerstart Stabilisation Flamme
0 L 2521 Betriebsstatus Brennerstart Stabilisation Wärmetauscher Brenner
0 L 2522 Betriebsstatus Brennerstart bis Wärmetauscher
Brenner aufgeheizt
0 L 2523 Betriebsstatus Umschalten von Brennerstart auf
Brennerstationärbetrieb
0 d 2524 Kontrolle Flamme vorhanden in Brennerstartphase
0 d 2525 Kontrolle Flamme vorhanden in Brennerstationärbetrieb
Tab. 24 Betriebs- und Störungs-Codes
58
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Anzeige
0 d
0 d
0 d
0 d
BC1)
2526
2527
2528
2529
12
Beschreibung
Nachbelüftung in der Brennerstartphase
Nachbelüftung im Brennerstationärbetrieb
Gebläse aus
Brennersicherheitsrelais aus
Tab. 24 Betriebs- und Störungs-Codes
1) Störungs-Code BC (wird im Display der BC100 nach Drücken der Taste Service
angezeigt)
12.4.2 Störungsanzeigen
Art1) SC2)
B
2E
FC3)
207
B
565
B
2U
2U
2050
Beschreibung
Wasserdruck nicht im zulässigen Bereich.
Mögliche Ursache
Maßnahme
Der Wasserdruckfühler misst einen feh- ▶ Betriebsdruck kontrollieren und gegebenenfalls anpassen.
lerhaften Betriebsdruck.
▶
Ausdehnungsgefäß ordnungsgemäß
Die Größe des Ausdehnungsgefäßes ist
dimensionieren.
fehlerhaft.
▶
Vordruck am Ausdehnungsgefäß anEs liegt ein fehlerhafter Vordruck am
passen.
Ausdehnungsgefäß vor.
▶ Wasserdruckfühler prüfen und gegeDer Wasserdruckfühler ist beschädigt.
benenfalls ersetzen.
Differenz zwischen Vorlauf- und Rück- Dieser Betriebszustand stellt eine Blo- ▶ Betriebsarteinstellung der Kessellauftemperatur zu groß.
ckierung des Kessels dar und dient zum
oder Heizkreispumpe(n) überprüfen
Schutz des Wärmetauschers.
und gegebenenfalls anpassen.
Er tritt in den meisten Fällen nach der
Empfohlene Betriebsart der Kessel- oder
Warmwasserbereitung und bei der Um- Heizkreispumpe: p konstant.
schaltung von Warmwasser-Betrieb in
▶ Für weitere Informationen zur Beden Heizbetrieb auf, da sofort die Heiztriebsarteinstellung der Kessel- oder
kreispumpe angesteuert wird.
Heizkreispumpen die HerstellerunDurch den Rücklauftemperaturfühler erterlagen beachten
kennt die Regelung die eingehende
Rücklauftemperatur.
Wenn eine Differenz (Temperaturspreizung) größer als der Grenzwert gemessen wird, kommt es zu dieser
Blockierung.
Der Kessel bleibt so lange blockiert, bis
die Differenz wieder unter die Wiedereinschaltschwelle gesunken ist. Danach
wird die Blockierung aufgehoben und die
Anlage läuft wieder im Normalbetrieb.
Rücklauftemperatur ist höher als die
Vorlauftemperatur.
Fehlerhafte Betriebsarteinstellung der
Kessel- oder Heizkreispumpe(n) (z. B.
p variabel)
Der hydraulische Anschluss des Kessels ▶ Hydraulischer Anschluss (Vorlauf/
ist fehlerhaft.
Rücklauf) am Kessel prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
Die Heizkreis-Pumpe(n) ist/sind fehler▶ Einbaulage der Heizkreispumpen
haft eingebaut (Fließrichtung).
prüfen und gegebenenfalls korrigieDas Heizkreis-Set ist fehlerhaft montiert.
ren.
Der Rücklauftemperaturfühler ist be▶ Montage des Heizkreis-Set prüfen
schädigt.
und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Rücklauftemperaturfühler prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
59
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
2P
FC3)
564
Beschreibung
Kesselanstiegsgeschwindigkeit zu
hoch.
Mögliche Ursache
Ein zu geringer Heizungswasser-Volumenstrom durchströmt den Kessel.
Die Einstellung der Heizkreispumpen ist
fehlerhaft.
Die Pumpe ist fehlerhaft eingebaut
(Fließrichtung).
Die Schmutzfangeinrichtung ist verschmutzt oder verstopft.
Die Rückschlagklappen sind fehlerhaft
eingebaut (Fließrichtung).
Die Heizkreispumpe ist beschädigt.
Die Spannungsversorgung der Heizkreispumpe ist beschädigt.
Der Kesseltemperaturfühler ist beschädigt.
Es befinden sich wasserseitige Ablagerungen im Kessel.
Die hydraulische Einbindung des Kessels
ist fehlerhaft.
V
3C
537
Keine Drehzahlrückmeldung vom Gebläse.
Die Verbindungsleitung zwischen dem
Gebläse und dem Feuerungsautomaten
ist beschädigt.
Die Steckverbindung am Feuerungsautomaten ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
Die Steckverbindung am Gebläse ist beschädigt oder nicht aufgesteckt
V
3C
539
Die Gebläsedrehzahl liegt außerhalb
Die Verbindungsleitung (PWM-Signal)
der vom Feuerungsautomaten erwarte- zwischen Feuerungsautomat und
ten Toleranz.
Brennergebläse ist beschädigt oder
nicht aufgesteckt.
Die Spannungsversorgung des Brennergebläses ist fehlerhaft.
Das Brennergebläse ist beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
V
3C
540
Gebläse dreht schneller, als vom Feue- Eine zu hohe Drehzahl des Brennerrungsautomaten vorgesehen.
gebläses liegt vor.
V
3C
2036
Gebläsedrehzahl entspricht nicht den
Vorgaben.
Die Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zwischen Feuerungsautomat und
Brennergebläse ist beschädigt oder
nicht aufgesteckt.
Die Spannungsversorgung des Brennergebläses ist fehlerhaft.
Das Brennergebläse ist beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
Maßnahme
▶ Einstellung der Heizkreis-Pumpe(n)
prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Einbaulage der Heizkreis-Pumpe(n)
kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Schmutzfangeinrichtungen auf Verschmutzungen prüfen und gegebenenfalls reinigen.
▶ Einbaulage und Position von Rückschlagklappe(n) prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Heizkreis-Pumpe(n) prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Spannungsversorgung HeizkreisPumpe(n) prüfen und gegebenenfalls herstellen.
▶ Hydraulische Einbindung prüfen und
gegebenenfalls korrigieren.
▶ Ablagerungen auf der Wasserseite
des Kessels prüfen.
▶ Verbindungsleitung prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Steckerverbindung am Gebläse prüfen und gegebenenfalls aufstecken
oder Gebläse ersetzen.
▶ Steckerverbindung am Feuerungsautomaten prüfen und gegebenenfalls
aufstecken oder Feuerungsautomat
ersetzen.
▶ Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zwischen dem Feuerungsautomat
und dem Brennergebläse prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Spannungsversorgung des Brennergebläses prüfen und gegebenenfalls
herstellen.
▶ Brennergebläse prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Verbindungsleitung zwischen dem
Gebläse und dem Feuerungsautomaten ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
▶ Steckerverbindung am Gebläse prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Steckerverbindung am Feuerungsautomaten prüfen und gegebenenfalls
ersetzen.
▶ Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zwischen Feuerungsautomat und
Brennergebläse prüfen oder aufstecken, gegebenenfalls ersetzen.
▶ Spannungsversorgung des Brennergebläses prüfen und gegebenenfalls
ersetzen.
▶ Gebläserad des Brennergebläses
prüfen, gegebenenfalls reinigen oder
Brennergebläse ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
60
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
3C
FC3)
2037
V
3C
2046
V
3C
2114
V
3P
2035
V
3P
2042
V
3P
2083
V
3P
2091
Beschreibung
Startdrehzahl nach einer bestimmten
Zeit nicht erreicht.
12
Mögliche Ursache
Die Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zwischen Feuerungsautomat und
Brennergebläse ist beschädigt.
Maßnahme
▶ Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zwischen dem Feuerungsautomat
und dem Brennergebläse prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
Das Brennergebläse ist verschmutzt
▶ Brennergebläse prüfen und gegebeoder beschädigt.
nenfalls reinigen oder ersetzen.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Das Gebläse hat seine MindestdrehDie Verbindungsleitung (PWM-Signal)
▶ Verbindungsleitung (PWM-Signal)
zahl unterschritten.
zwischen Feuerungsautomat und
zwischen dem Feuerungsautomat
Brennergebläse ist beschädigt oder
und dem Brennergebläse prüfen und
nicht aufgesteckt.
gegebenenfalls ersetzen.
Die Spannungsversorgung des Brenner- ▶ Spannungsversorgung des Brennergebläses prüfen und gegebenenfalls
gebläses ist fehlerhaft.
herstellen.
Das Brennergebläse ist beschädigt.
▶ Brennergebläse prüfen und gegebeDer Feuerungsautomat ist beschädigt.
nenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Das Ansteuer-Signal (PWM) des Geblä- Das Gebläse ist schwergängig.
▶ Gebläse prüfen, gegebenenfalls reinises passt nicht zur Drehzahl.
gen.
▶ Gebläse tauschen.
Luftklappenstellung entspricht nicht Die Luftklappendichtung ist beschädigt. ▶ Luftklappendichtung prüfen und gedem Sollwert.
gebenenfalls ersetzen.
Der Luftkanal ist verschmutzt.
▶ Luftkanal von Verschmutzungen reiDie Luftklappe ist beschädigt.
nigen.
Der Stellmotor ist beschädigt.
▶ Luftklappe prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Stellmotor prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Heizelementtemperatur zu hoch.
Das Heizelement wird nicht korrekt
▶ Luftklappendichtung prüfen.
durchströmt.
▶ Startluftkanal auf Verschmutzung
kontrollieren und gegebenenfalls reiDie Luftklappe ist undicht.
nigen.
Die Luftklappe ist in fehlerhafter Positi▶
Luftklappe
prüfen und gegebenenon.
falls reinigen.
Der Startluftkanal ist verschmutzt.
▶ Stellmotor prüfen und gegebenenDer Stellmotor ist fehlerhaft montiert.
falls ersetzen.
▶ Gebläse prüfen, gegebenenfalls GeDer Stellmotor ist beschädigt.
bläserad reinigen oder Gebläse ersetDas Gebläse ist verschmutzt.
zen.
Das Gebläse ist beschädigt.
Störungen bei LuftklappenkalibrieDie Luftklappendichtung ist fehlerhaft. ▶ Luftklappendichtung prüfen
rung.
( Kapitel 11.14, Seite 48).
Die Luftklappe ist beschädigt.
▶ Luftklappe auf Beschädigung prüfen
Der Startluftkanal ist verschmutzt.
und gegebenenfalls ersetzen.
Der Stellmotor ist fehlerhaft montiert.
▶ Startluftkanal auf Verschmutzung
Der Stellmotor ist beschädigt.
kontrollieren und gegebenenfalls reinigen.
▶ Stellmotor prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Der Strom des Luftklappenstellmotors Die Luftklappendichtung ist fehlerhaft. ▶ Luftklappendichtung prüfen und ge(GPA) im oberen Anschlag ist zu hoch. Die Luftklappe ist beschädigt.
gebenenfalls ersetzen
( Kapitel 11.14, Seite 48).
Der Startluftkanal ist verschmutzt.
▶ Luftklappe auf Beschädigung prüfen
Der Stellmotor ist fehlerhaft montiert.
und gegebenenfalls ersetzen.
Der Stellmotor ist beschädigt.
▶ Startluftkanal auf Verschmutzung
kontrollieren und gegebenenfalls reinigen.
▶ Stellmotor und Luftklappe auf fehlerhafte Montage prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
Tab. 25 Störungsanzeigen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
61
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
4A
FC3)
520
Beschreibung
Sicherheitstemperaturbegrenzer hat
ausgelöst.
V
4A
575
Sicherheitstemperaturbegrenzer hat
ausgelöst.
V
4A
700
Kessel ist verriegelt.
V
4A
2038
Mischraumtemperatur im vorgegebenen Zeitraum nicht erreicht.
V
4A
2043
Mischraumtemperatur zu niedrig/zu
hoch.
Mögliche Ursache
Maßnahme
Die Vorlauftemperatur hat die Tempera- ▶ Einstellung der Heizkreis-Pumpe(n)
tur des Sicherheitstemperaturbegrenprüfen und gegebenenfalls korrigiezers erreicht oder überschritten.
ren.
Zu geringer Heizungswasser-Volumen- ▶ Einbaulage der Heizkreis-Pumpe(n)
kontrollieren und gegebenenfalls korstrom durchströmt den Kessel.
rigieren.
Die Einstellung der Heizkreispumpen ist
▶
Schmutzfangeinrichtungen auf Verfehlerhaft.
schmutzungen prüfen und gegebeDie Pumpe ist fehlerhaft eingebaut
nenfalls reinigen.
(Fließrichtung).
▶ Einbaulage und Position von RückDie Schmutzfangeinrichtung ist verschlagklappe(n) prüfen und gegebeschmutzt oder verstopft.
nenfalls korrigieren.
▶ Heizkreispumpe(n) prüfen und gegeDie Rückschlagkappen sind fehlerhaft
benenfalls ersetzen.
eingebaut (Fließrichtung).
▶
Spannungsversorgung der HeizkreisDie Heizkreispumpe ist beschädigt.
pumpen prüfen und gegebenenfalls
Die Spannungsversorgung der Heizkreisherstellen.
pumpe ist beschädigt.
▶ Hydraulische Einbindung prüfen und
Der Kesseltemperaturfühler ist beschägegebenenfalls korrigieren.
digt.
▶ Ablagerungen auf der Wasserseite
Es befinden sich wasserseitige Ablagedes Kessels prüfen und gegebenenrungen im Kessel.
falls mit geeignetem Reinigungsmittel
spülen.
Die hydraulische Einbindung des Kessels
ist fehlerhaft.
Die Kesselvorlauftemperatur ist zu hoch. ▶ Wasserseitige Durchströmung prüfen.
▶ Ausreichende Durchströmung sicherstellen.
▶ Kesseltemperaturfühler / Sicherheitstemperaturbegrenzer-Fühler
austauschen.
Auslieferungszustand
▶ reset-Taste am Regelgerät Logamatic
MC100 (BC100) für mindestens 2 s
drücken.
Die Dichtung der Luftklappe ist ver▶ Dichtung der Luftklappe optisch prüschlissen.
fen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Heizelement prüfen und gegebenenDas Heizelement ist defekt.
falls ersetzen.
Der Mischraum-Temperaturfühler ist be- ▶ Mischraumdichtung und Wärmetauschädigt.
scherdichtung prüfen und gegebenenfalls ersetzen
Leck im Mischraum.
( Kapitel 11.12, Seite 45).
Eine Dichtung der Luftklappe ist undicht.
▶ Luftklappendichtung auf Dichtheit
Der Verbrennungsluftwärmetauscher ist
prüfen und gegebenenfalls ersetzen
verstopft.
( Kapitel 11.14, Seite 48).
Es befindet sich ein zu hoher Restsauer- ▶ Verbrennungsluftwärmetauscher auf
stoffanteil (Lambda) im Abgas.
Verschmutzung kontrollieren und gegebenenfalls reinigen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Abgasmessung durchführen: CO2Wert prüfen.
▶ Ölpumpendruck messen und gegebenenfalls Ölpumpe ersetzen.
▶ Einspritzventil prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Brennergebläse prüfen und gegebenenfalls ersetzen
( Kapitel 11.15, Seite 48).
Tab. 25 Störungsanzeigen
62
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
4A
FC3)
2090
Beschreibung
Mögliche Ursache
Temperaturanstieg des Heizelementes Der Heizelementtemperaturfühler ist
zu gering.
nicht korrekt angeschlossen.
Das Heizelement ist beschädigt.
Die Verbrennungsluftdurchströmung
Heizelement ist zu groß.
Der Feuerungsautomat ist defekt.
V
4U
521
Temperaturdifferenz Kesseltempera- Die Temperaturdifferenz der Kesseltemturfühler mit Sicherheitstemperaturbe- peraturfühler ist zu groß.
grenzer größer Schwellenwert.
Vor- und Rücklauf sind fehlerhaft angeschlossen.
Es kommt zu Fehlströmungen durch fehlende Rückschlagklappen.
Die Steckerverbindungen am Kesseltemperaturfühler sind beschädigt oder nicht
aufgesteckt.
Die Steckerverbindung des Kesseltemperaturfühlers am Feuerungsautomaten
ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
V
4U
522
Störungen am Kesseltemperaturfühler. Eine interne Störung des Kesseltemperaturfühlers ist aufgetreten.
V
4U
524
Störungen am Kesseltemperaturfühler. Es wurde eine zu hohe Temperatur vom
Kesseltemperaturfühler gemessen.
Die Steckerverbindung des Kesseltemperaturfühlers ist fehlerhaft oder beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist defekt.
V
4U
2006
Störungen am Mischraum-Temperatur- Die Temperatur am Mischraum-Tempefühler.
raturfühler ist zu gering.
V
4U
2009
Differenz zwischen Mischraum-Tempe- Der Mischraum-Temperaturfühler misst
raturfühlerwert 1 und Mischraum-Tem- fehlerhafte Werte.
peraturfühlerwert 2 größer
Schwellenwert.
12
Maßnahme
▶ Anschluss Heizelementtemperaturfühler prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Spannungsversorgung Heizelement
prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Widerstand Heizelementenwendel
(>100) prüfen und gegebenenfalls
Heizelement ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Hydraulischer Anschluss (Vorlauf und
Rücklauf) prüfen und gegebenenfalls
korrigieren.
▶ Rückschlagventil im Heizkreis auf
Funktion prüfen und gegebenenfalls
nachrüsten.
▶ Rückschlagklappe auf Funktion (Arbeitsstellung) prüfen und gegebenenfalls korrigieren.
▶ Steckerverbindung am Kessel prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Steckerverbindung am Feuerungsautomaten prüfen und gegebenenfalls
ersetzen.
▶ Kesseltemperaturfühler prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Fühlerwerte nach Tabelle prüfen.
▶ Spannungswerte am Kesseltemperaturfühler nach Tabelle prüfen.
▶ Steckerverbindungen prüfen und gegebenenfalls Kabelbaum oder Fühler
ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Kesseltemperaturfühler prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Fühlerwerte nach Tabelle prüfen.
▶ Spannungswerte am Kesseltemperaturfühler nach Tabelle prüfen.
▶ Zuleitung und Steckerverbindungen
prüfen und gegebenenfalls Kabelbaum oder Fühler ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Fühlerwerte nach Tabelle prüfen.
▶ Spannungswerte am Kesseltemperaturfühler nach Tabelle prüfen.
▶ Steckerverbindungen prüfen und gegebenenfalls Kabelbaum oder Fühler
ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Fühlerkabel prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Kundendienst verständigen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
63
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
4U
FC3)
2023
Beschreibung
Störungen am Heizelement.
V
2100
Störungen am Mischraum-Temperatur- Der Mischraum-Temperaturfühler ist defühler.
fekt.
4U
Mögliche Ursache
Der Heizelement-Temperaturfühler liefert fehlerhafte Werte.
Die Steckerverbindung des MischraumTemperaturfühlers ist beschädigt oder
nicht aufgesteckt.
Der Feuerungsautomat ist defekt
V
4Y
523
Störungen am Kesseltemperaturfühler. Die Zuleitung zum Kesseltemperaturfühler ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
Der Kesseltemperaturfühler ist beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
V
4Y
2005
Störungen am Mischraum-Temperatur- Es wurde eine zu hohe Temperatur vom
fühler.
Mischraum-Temperaturfühler wurde gemessen.
Die Steckerverbindung des MischraumTemperaturfühlers ist fehlerhaft oder beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist defekt.
V
5H
2113
Interne Störung.
Interne Störung am Feuerungsautomat.
B
5L
542
Kommunikation mit Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul unvollständig.
Verbindung zwischen Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul und Regelgerät ist gestört.
Maßnahme
▶ Fühlerleitung prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Spannungsversorgung am Regelgerät prüfen, gegebenenfalls Anschluss
korrigieren.
▶ Polung der Anschlussleitung prüfen
und gegebenenfalls Anschluss korrigieren.
▶ Heizelement austauschen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler prüfen
und gegebenenfalls ersetzen
( Kapitel 11.11, Seite 45).
▶ Steckverbindung des MischraumTemperaturfühlers prüfen und gegebenenfalls aufstecken.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Zuleitung zum Kesseltemperaturfühler auf Beschädigung prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Steckerverbindungen auf festen Sitz
oder Beschädigung prüfen.
▶ Kesseltemperaturfühler prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Mischraum-Temperaturfühler prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Fühlerwerte nach Tabelle prüfen.
▶ Spannungswerte am Kesseltemperaturfühler nach Tabelle prüfen.
▶ Steckerverbindungen prüfen und gegebenenfalls Kabelbaum oder Fühler
ersetzen.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Entriegeln.
▶ Anlage für ca. 30 Sekunden stromlos
schalten.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Reset-Taste drücken
( Kapitel 12.3.1, Seite 58)
▶ Anlage stromlos schalten und wieder
einschalten.
▶ Regelgerät austauschen.
▶ Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul austauschen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
64
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
B
5L
FC3)
543
Beschreibung
Keine Kommunikation mit Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul.
B
5L
2051
Interne Störung.
V
5P
552
Zu oft entriegelt.
12
Mögliche Ursache
Die Stecker sind nicht richtig aufgesteckt.
Maßnahme
▶ Prüfen, ob die Stecker der Kabel
(BUS-Leitung und Netzleitung) zwischen Feuerungsautomat/FremdDas Regelgerät ist defekt.
brennermodul und Regelgerät richtig
Die Verbindungsleitungen sind defekt.
aufgesteckt sind.
Die Geräteelektronik des Feuerungsau- ▶ Gegebenenfalls Stecker richtig auftomat/Fremdbrennermodul ist defekt.
stecken.
▶ Im Regelgerät an den Anschlussklemmen Netz und Feuerungsautomat
prüfen, ob eine 230-V-Spannung anliegt.
▶ Wenn keine 230-V-Spannung anliegt,
Regelgerät austauschen.
▶ Prüfen, ob die Verbindungsleitungen
(BUS-Leitung und Netzleitung) zwischen Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul und Regelgerät
beschädigt sind.
▶ Gegebenenfalls Verbindungsleitungen austauschen.
▶ Prüfen, ob am Feuerungsautomat/
Fremdbrennermodul die grüne Signallampe leuchtet.
▶ Wenn die LED nicht leuchtet, Geräteelektronik des Feuerungsautomat/
Fremdbrennermodul austauschen.
▶ Busverbindungsleitung zwischen
Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul und Regelgerät trennen und
prüfen, ob der Kessel in Notbetrieb
geht.
▶ Wenn der Kessel nicht anläuft, Geräteelektronik Feuerungsautomat/
Fremdbrennermodul austauschen.
▶ Feuerungsautomat/Fremdbrennermodul austauschen.
▶ Regelgerät austauschen.
Interne Störung am Feuerungsautomat. ▶ Anlage für ca. 30 Sekunden spannungsfrei schalten.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Kundendienst verständigen.
Häufiges Betätigen der reset-Taste am ▶ reset-Taste auf Festsitzen prüfen und
Basiscontroller (BC100)
gegebenenfalls lösen.
▶ Basiscontroller prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
HINWEIS:
V
6C
2041
Flamme erlischt nicht, nachdem Magnetventil Ölpumpe geschlossen
Das Magnetventil der Ölpumpe ist defekt.
Das Einspritzventil schließt nicht.
Entstörung ist nur über Taste Reset am
Feuerungsautomat möglich.
▶ Entriegeln.
▶ Magnetventileinsatz Ölpumpe ersetzen.
▶ Einspritzventil austauschen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
65
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
V
6L
FC3)
548
Beschreibung
Mögliche Ursache
Zu viele Wiederanläufe (z.B. bildet sich Störung in der Ölversorgung:
keine Flamme).
• Ölleitungen undicht (Lufteinschlüsse)
Zu hoher heizgasseitiger Druckverlust
• Großer saugseitiger Widerstand (Vaim Kessel.
kuum) (Rohrleitungslänge, Rohrleitungsdurchmesser, Ansaughöhe)
• Filtereinrichtungen verschmutzt oder
verstopft
• Absperreinrichtungen geschlossen
Maßnahme
▶ Ölversorgungsanlage prüfen.
▶ Brennerkomponenten, insbesondere
Ventil, prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Kesselreinigung durchführen.
Beschädigte Brennerkomponenten:
• Brennstoffpumpe
• Magnetventil
• Magnetspule
• Einspritzventil
• Brennstofffeinfilter (verschmutzt/
verstopft)
• Überwachungselektrode
• Zündtrafo
• Zündelektroden
• Spannungsversorgung Zündeinrichtung
• Feuerungsautomat
HINWEIS:
V
6Y
2039
B
7A
550
B
7P
549
Alle Wiederanlauf-Störungen verriegeln
nach 3 Wiederanläufen.
Flamme wurde zu einem unzulässigen Das Magnetventil ist undicht.
▶
Zeitpunkt erkannt.
Das Einspritzventil ist undicht.
▶
Die Überwachungselektrode ist beschädigt.
▶
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
Magnetventil auf Dichtheit prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
Einspritzventil auf Dichtheit prüfen
und gegebenenfalls ersetzen.
Überwachungselektrode prüfen und
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Netzspannung nicht im zulässigen Be- Die Spannungsversorgung zum Regelge- ▶ Spannungsversorgung am Regelgerät prüfen und gegebenenfalls herreich.
rät ist fehlerhaft.
stellen.
Die Spannungsversorgung zum Feue▶
Spannungsversorgung am Feuerungsautomaten ist fehlerhaft.
rungsautomaten prüfen und gegebeHINWEIS:
nenfalls herstellen.
Die Spannung darf 187 Volt nicht unterschreiten.
Sicherheitskette ist geöffnet.
Der Minimaldruckbegrenzer (Wasser▶ Betriebsdruck prüfen und gegebedruckfühler) hat ausgelöst.
nenfalls korrigieren (mindestens 1
bar).
Der Betriebsdruck ist zu gering.
▶ Größe des Ausdehnungsgefäßes prüDie Größe des Ausdehnungsgefäßes ist
fen und gegebenenfalls Wasserdruck
fehlerhaft.
nachfüllen.
Der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes ▶ Vordruck des Ausdehnungsgefäßes
ist fehlerhaft.
prüfen und gegebenenfalls korrigieWeitere sicherheitstechnische Geräte
ren.
haben ausgelöst.
▶ Weitere sicherheitstechnische Geräte auf Auslösung prüfen.
Sicherheitstechnische Geräte sind fehlerhaft angeschlossen.
Steckverbindungen von sicherheitstechnischen Geräten sind beschädigt oder
nicht aufgesteckt.
Tab. 25 Störungsanzeigen
66
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
B
7U
FC3)
2052
Beschreibung
Max. Einschaltdauer Zündtrafo überschritten.
12
Mögliche Ursache
Maßnahme
Zu viele Wiederanläufe des Brenners ha- ▶ Störungen in der Ölversorgung prüben die Einschaltdauer des Zündtrafos
fen und gegebenenfalls beseitigen.
überschritten.
▶ Brennerkomponenten prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
Die Ölversorgung ist fehlerhaft.
▶
Feuerungsautomat ersetzen.
Brennerkomponenten sind fehlerhaft.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
HINWEIS:
Alle Wiederanlauf-Störungen verriegeln
nach einigen erfolglosen Wiederanläufen.
Externe Verriegelung dieses Wärmeer- Prüfen, ob ein Kabel der Anschlussklem- ▶ Prüfen, ob Stecker Klemme “EV” korzeugers ist aktiv.
men EV defekt ist.
rekt aufgesteckt ist.
Keine Störung, da weiterer Wärmeerzeu- ▶ Prüfen, ob weiterer Wärmeerzeuger
in Betrieb ist (Keine Störung=Norger in Betrieb ist.
malfunktion)
Keine Spannung am Sicherheitsrelais Interne Störungen des Feuerungsauto- ▶ Taste Reset drücken.
des Feuerungsautomaten vorhanden, maten.
Wenn die Störung wieder auftritt:
obwohl Sicherheitsrelais eingeschaltet
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
ist.
Spannung am Sicherheitsrelais des
Interne Störungen des Feuerungsauto- ▶ Taste Reset drücken.
Feuerungsautomaten vorhanden, ob- maten.
Wenn die Störung wieder auftritt:
wohl Sicherheitsrelais ausgeschaltet
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
ist.
Keine Spannung am Relais des Magnet- Interne Störungen des Feuerungsauto- ▶ Taste Reset drücken.
ventils 1, obwohl Relais Magnetventil 1 maten.
Wenn die Störung wieder auftritt:
und Sicherheitsrelais eingeschaltet
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
sind.
Spannung am Relais des Magnetventils Interne Störungen des Feuerungsauto- ▶ Taste Reset drücken.
1 vorhanden, obwohl das Relais Mag- maten.
Wenn die Störung wieder auftritt:
netventil 1 ausgeschaltet ist.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
B
8Y
572
V
9Y
500
V
9Y
501
V
9Y
502
V
9Y
503
V
9Y
200x
Interne Störung(en).
A01
800
Außentemperaturfühler defekt.
Interne Störungen des Feuerungsautomaten.
▶ Entriegeln.
▶ Anlage für ca. 30 Sekunden spannungsfrei schalten.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
Falsche Konfiguration.
▶ Wenn kein Außentemperaturfühler
Für die gewählte Einstellung ist ein Augewünscht oder vorhanden ist, Konfißentemperaturfühler erforderlich.
guration “raumtemperaturgeführt” im
Regelgerät wählen.
Verbindungsleitung zwischen Regelgerät und Außentemperaturfühler defekt. ▶ Wenn kein Durchgang vorhanden ist,
die Störung beheben.
Elektrischer Anschluss der Verbindungs▶
Korrodierte Anschlussklemmen im
leitung am Außentemperaturfühler bzw.
Außenfühlergehäuse reinigen.
am Stecker im Regelgerät fehlerhaft.
▶ Werte für Außentemperaturfühler
Außentemperaturfühler defekt
laut Tabelle (Tab. 29, Seite 72)
Regelgerät defekt.
prüfen. Wenn die gemessenen Werte
nicht mit den Tabellenwerten übereinstimmen, Fühler tauschen.
▶ Wenn die Fühlerwerte stimmen, aber
die Spannungswerte nicht übereinstimmen, Regelgerät austauschen
Tab. 25 Störungsanzeigen
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
67
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
A01
FC3)
808
Beschreibung
Mögliche Ursache
Störung am Warmwasser-Temperatur- Falsche Konfiguration.
fühler.
Warmwasserfunktion aktiv.
Verbindungsleitung zwischen Regelgerät und Warmwasser-Temperaturfühler
defekt.
Elektrischer Anschluss der Verbindungsleitung im Regelgerät fehlerhaft.
Warmwasser-Temperaturfühler defekt.
Rgelgerät defekt.
A01
810
Speicherwasser bleibt kalt.
Dauerhafte Zapfungen von Warmwasser
oder Leckage im Warmwassernetz
(Warmwasserspeicher).
Fehlerhafte Position oder Montage des
Warmwasser-Temperaturfühlers.
Parallelbetrieb von Heiz- und Warmwasserbetrieb (eventuell ist die Leistung des
Kessels zu gering).
Luft in Heizschlange des Warmwasserpeichers.
Die Verbindungsrohre zwischen Kessel
und Speicher sind falsch montiert.
Zu geringe Leistung der eingsetzten
Speicherladepumpe.
Zu große Verluste über die Zirkulationsleitung.
Warmwasser-Temperaturfühler defekt.
A01
818
Wärmeerzeuger bleibt kalt
Eventuell liegen Probleme im Bereich
des Kesseltemperaturfühlers oder bei
der Entlüftung des Kessels vor.
Eventuell ist die Kesselleistung nicht für
einen Parallelbetrieb von Warmwasserund Heizbetrieb ausgelegt, und es ist
trotzdem Parallelbetrieb von Heizung
und Warmwasser parametriert
A01
845
Maßnahme
▶ Wenn keine Warmwasserfunktion gewünscht ist, diese in der Bedieneinheit deaktivieren.
▶ Wenn ein Defekt vorliegt, Fühler austauschen.
▶ Wenn Schrauben oder Stecker lose
sind, sicheren Kontakt herstellen.
▶ Werte für Warmwasser-Temperaturfühler laut Tabelle (Tab. 28,
Seite 72) prüfen. Wenn die gemessenen Werte nicht übereinstimmen,
Fühler tauschen.
▶ Wenn die Fühlerwerte stimmen, aber
die Spannungswerte nicht übereinstimmen, Regelgerät austauschen.
▶ Gegebenenfalls dauerhafte Warmwasserentnahme unterbinden.
▶ Position und richtige Montage des
Warmwasser-Temperaturfühlers prüfen und korrigieren.
▶ Warmwasserbetrieb auf "Vorrang"
einstellen.
▶ Gegebenenfalls Heizschlange im
Speicher entlüften.
▶ Verbindungsrohre zwischen Kessel
und Speicher kontrollieren und prüfen, ob diese richtig angeschlossen
sind. Gegebenenfalls Fehler in der
Verrohrung beheben.
▶ Entsprechend den technischen Unterlagen prüfen, ob die Speicherladepumpe über die erforderliche
Leistung verfügt. Gegebenenfalls
austauschen.
▶ Zirkulationsleitung prüfen.
▶ Werte für Warmwasser-Temperaturfühler laut Tabelle (Tab. 28,
Seite 72) prüfen. Wenn die gemessenen Werte nicht übereinstimmen,
Fühler tauschen.
▶ Anlage entlüften beziehungsweise
Anschlüsse und Anschlussleitung des
Kesseltemperaturfühlers prüfen und
gegebenenfalls den Fühler austauschen.
▶ Heizungsanlage auf "Warmwasservorrang" einstellen.
▶ Gegebenenfalls Kessel mit höherer
Leistung auswählen.
Fehlerhafte Auslegung der Kesselleistung bezogen auf die Anlage.
Hydraulische Konfiguration wird nicht Wärmeerzeuger unterstützt die vorgege- ▶ Warmwasser auf Modul konfigurieunterstützt.
bene hydraulische Konfiguration nicht
ren oder deinstallieren.
(z.B. weil mehr Pumpenausgänge benö- ▶ Heizkreis 1 auf Modul konfigurieren
tigt werden als vorhanden).
oder deinstallieren.
▶ Systempumpe auf “Keine” stellen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
68
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Art1) SC2)
A12
FC3)
815
Beschreibung
Mögliche Ursache
Fehler am Temperaturfühler Hydrauli- Verbindungsleitung zwischen Weichensche Weiche.
modul und Weichenfühler fehlerhaft.
Elektrischen Anschluss der Verbindungsleitung am Weichenmodul fehlerhaft.
Warmwasser-Temperaturfühler defekt.
Regelgerät defekt.
V
C0
568
Störung am Wasserdruckfühler.
Die Verbindungsleitung zwischen Wasserdruckfühler und Feuerungsautomat
ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
Die Ausdehnungsgefäßgröße fehlerhaft.
Der Vordruck am Ausdehnungsgefäß ist
fehlerhaft.
Der Wasserdruckfühler ist beschädigt.
V
C0
569
Störung am Wasserdruckfühler.
Die Verbindungsleitung zwischen Wasserdruckfühler und Feuerungsautomat
ist beschädigt oder nicht aufgesteckt.
Die Ausdehnungsgefäßgröße fehlerhaft.
Der Vordruck am Ausdehnungsgefäß ist
fehlerhaft.
Der Wasserdruckfühler ist beschädigt.
V
CY
566
Störung am Rücklauftemperaturfühler. Die Verbindungsleitung zwischen Rücklauftemperaturfühler und Feuerungsautomat ist beschädigt oder nicht
aufgesteckt.
Die Rücklauftemperaturfühler ist beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
V
CY
567
Störung am Rücklauftemperaturfühler. Die Verbindungsleitung zwischen Rücklauftemperaturfühler und Feuerungsautomat ist beschädigt oder nicht
aufgesteckt.
Die Rücklauftemperaturfühler ist beschädigt.
Der Feuerungsautomat ist beschädigt.
V
L1
xxxx
Interne Störungen.
Interne Störungen im Feuerungsautomaten.
V
L2
xxxx
Interne Störungen.
Interne Störungen im BCI.
V
L3
xxxx
Interne Störungen.
Interne Störungen im Feuerungsautomaten.
Interne Störungen im BCI.
12
Maßnahme
▶ Wenn ein Defekt vorliegt, Fühler austauschen.
▶ Wenn Schrauben oder Stecker lose
sind, sicheren Kontakt herstellen.
▶ Werte für Warmwasser-Temperaturfühler laut Tabelle (Tab. 28,
Seite 72) prüfen. Wenn die gemessenen Werte nicht übereinstimmen,
Fühler tauschen.
▶ Wenn die Fühlerwerte stimmen, aber
die Spannungswerte nicht übereinstimmen, Regelgerät austauschen.
▶ Betriebsdruck kontrollieren und gegebenenfalls anpassen.
▶ Ausdehnungsgefäß ordnungsgemäß
dimensionieren.
▶ Vordruck am Ausdehnungsgefäß anpassen.
▶ Wasserdruckfühler prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Betriebsdruck kontrollieren und gegebenenfalls anpassen.
▶ Ausdehnungsgefäß ordnungsgemäß
dimensionieren.
▶ Vordruck am Ausdehnungsgefäß anpassen.
▶ Wasserdruckfühler prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Verbindungsleitung zwischen Rücklauftemperaturfühler und Feuerungsautomat prüfen oder aufstecken,
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Rücklauftemperaturfühler prüfen, gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Verbindungsleitung zwischen Rücklauftemperaturfühler und Feuerungsautomat prüfen oder aufstecken,
gegebenenfalls ersetzen.
▶ Rücklauftemperaturfühler prüfen, gegebenenfalls ersetzen.
▶ Feuerungsautomat prüfen und gegebenenfalls ersetzen.
▶ Entriegeln.
▶ Anlage für ca. 30 Sekunden spannungsfrei schalten.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Entriegeln.
▶ Anlage für ca. 30 Sekunden spannungsfrei schalten.
▶ Kundendienst verständigen.
▶ Entriegeln.
▶ Anlage für ca. 30 Sekundenspannungsfrei schalten.
▶ Feuerungsautomat ersetzen.
▶ Kundendienst verständigen.
Tab. 25 Störungsanzeigen
1) Art der Sicherheitsabschaltung: V = Verriegelnd, B = Blockierend
2) Service-Code SC (wird im Display der BC100 angezeigt)
3) Störungs-Code FC (wird im Display der BC100 nach Drücken der Taste Service angezeigt)
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
69
12
Betriebs- und Störungsanzeigen
12.4.3 Serviceanzeigen
Art1) SC2)
H02
FC3)
1012
H03
1013
H04
1014
Beschreibung
Gebläse läuft nicht korrekt.
Maximale Brennerlaufzeit ist erreicht
oder überschritten.
Das Ionisationssignal ist zu gering.
Mögliche Ursache
Das Gebläse ist verschmutzt.
▶ Gegebenenfalls reinigen oder austauschen.
Eingestelltes Brennerlaufzeit-Intervall ist ▶ Wartung durchführen.
erreicht
Die Überwachungselektrode ist
▶ Überwachungselektrode auf Beschäverschmutzt.
digung und Verschmutzung prüfen,
reinigen und gegebenenfalls
Die Überwachungselektrode ist
reinigen.
beschädigt (Verformung).
Öldruck ist nicht nach Vorgabe
eingestellt.
H07
1017
H08
H10
1018
1020
H13
1023
H30
1067
H30
1068
H30
1069
Maßnahme
▶ Gebläse auf Verschmutzung
prüfen.
▶ Prüfen, ob die Brennereinstellungen
nach den Vorgaben eingestellt sind.
▶ Im Menü Monitor der Bedieneinheit
prüfen, ob das Ionisationssignal ausreichend hoch ist.
Wasserdruck zu niedrig.
Der Wasserdruck ist nicht korrekt.
▶ Wasserdruck prüfen.
▶ Gegebenenfalls Wasser nachfüllen
Der Druckfühler ist defekt.
und Heizungsanlage entlüften.
▶ Druckfühler austauschen.
Service Zeit abgelaufen
–
▶ Wartung durchführen.
Aktuelle Ionisation ist zu hoch.
Das Ionisationssignal liegt oberhalb der ▶ Wartung durchführen.
Wartungsgrenze.
▶ Verbindungsleitungen zwischen Feuerungsautomat und ÜberwachungsDie elektrische Verbindung zwischen
elektrode prüfen und gegebenenfalls
Überwachungselektrode und FeuerungsStörung beheben.
automat ist fehlerhaft.
▶
Überwachungselektrode austauDer Feuerungsautomat ist defekt.
schen.
▶ Feuerungsautomat austauschen.
Maximale Betriebsdauer einschließlich Eine Wartung ist nach eingestellter Be- ▶ Wartung durchführen.
Standby-Zeit ist erreicht
triebszeit erforderlich.
Verbrennung nicht optimal.
Nicht korrekte Brennstoffversorgung
▶ Brennstoffversorgung überprüfen
Brenner befindet sich im Lambdason- (Luft in Ölleitung, Öldruck zu niedrig).
und gegebenenfalls Störungen beheden-Ersatzbetrieb.
ben.
Luftmenge nicht optimal auf Ölmenge
abgestimmt (ev. Lambdasonde gedrif- ▶ Steckverbindungen der Lambdasonde auf richtigen Kontakt prüfen, ggf.
tet).
Lambdasonde austauschen.
Lambdasonde gedriftet
Kontaktprobleme der Verbindungslei▶ Steckverbindungen der Lambdasontung zur Lambdasonde.
de auf richtigen Kontakt prüfen.
▶ Lambdasonde austauschen.
Flammenabriss im Betrieb.
Nicht korrekte Brennstoffversorgung
▶ Brennstoffversorgung überprüfen
(Luft in Ölleitung, Öldruck zu niedrig).
und gegebenenfalls Störungen beheben.
Ionisationssignal ist zu gering.
▶ Überwachungselektrode auf VerZu hoher heizgasseitiger Druckverlust im
schmutzung oder Beschädigung
Kessel.
überprüfen und gegebenenfalls reinigen oder austauschen.
▶ Kesselreinigung durchführen.
▶ Gebläse auf Verschmutzung prüfen
und gegebenenfalls reinigen oder
austauschen.
Tab. 26 Serviceanzeigen
1) Art der Sicherheitsabschaltung: V = Verriegelnd, B = Blockierend
2) Service-Code SC (wird im Display der BC100 angezeigt)
3) Störungs-Code FC (wird im Display der BC100 nach Drücken der Taste Service angezeigt)
70
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Betriebs- und Störungsanzeigen
12.5
12
Störungen, die nicht im Display angezeigt werden
Gerätestörungen
Zu laute Verbrennungsgeräusche;
Strömungsgeräusche
Aufheizung dauert zu lange
Abgaswerte nicht in Ordnung;
CO-Gehalt zu hoch
CO2-Gehalt zu hoch/zu niedrig
Zündung zu hart, zu schlecht
Warmwasser hat schlechten Geruch oder dunkle Farbe
Maßnahme
▶ Ölversorgungsanlage und insbesondere Ölfilter auf zu hohe Druckverluste, zum
Beispiel durch Verschmutzung, überprüfen.
▶ Pumpenleistung oder Pumpenkennfeld korrekt einstellen und auf maximale Leistung anpassen.
▶ Heizungsanlage wasserseitig entlüften.
▶ Pumpenleistung oder Pumpenkennfeld korrekt einstellen und auf maximale Leistung anpassen.
▶ Abgassystem prüfen, gegebenenfalls reinigen oder instandsetzen.
▶ CO2 im Abgas prüfen.
▶ Brenner prüfen (Brennereinspritzventil, Lambdasonde, Luftwärmetauscher).
▶ Netzanschluss prüfen.
▶ Elektroden mit Kabel prüfen, gegebenenfalls tauschen.
▶ Zündeinrichtung prüfen.
▶ Abgassystem prüfen, gegebenenfalls reinigen oder instandsetzen.
▶ CO2 prüfen.
▶ Brenner prüfen.
▶ Zu hoher heizgasseitiger Druckverlust. Kesselreinigung durchführen.
▶ Thermische Desinfektion des Warmwasserkreises durchführen.
▶ Schutzanode tauschen.
Tab. 27 Störungen ohne Anzeige im Display
Das Takten des Brennereinspritzventils ist ein normales
Betriebsgeräusch des Brennersystems und stellt keine
Störung dar.
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
71
13
Anhang
13
Anhang
13.1
Fühlerkennlinien
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom.
▶ Heizungsanlage vor jeder Messung stromlos schalten.
Vergleichende Temperaturen (Vorlauf-, Rücklauf- und Kesseltemperatur) stets in Fühlernähe messen. Widerstand an den Kabelenden messen.
13.1.1 Temperaturfühler am digitalen Feuerungsautomaten
Temperatur
[ °C]
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100
Widerstandswerte Temperaturfühler am digitalen Feuerungsautomaten
Minimalwert
Maximalwert
[
[
Nennwert [
23466,20
24495,00
25523,80
18770,80
19553,00
20335,20
15120,00
15701,00
16282,00
12245,80
12690,00
13134,20
9951,30
10291,00
10630,70
8145,40
8406,00
8666,60
6711,50
6912,00
7112,50
5560,60
5715,00
5869,40
4625,40
4744,00
4862,60
3866,90
3958,00
4049,10
3239,10
3312,00
3384,90
2730,20
2786,00
2841,80
2314,50
2357,00
2399,50
1969,90
2004,00
2038,10
1683,30
1709,00
1734,70
1444,90
1464,00
1483,10
1241,90
1257,00
1272,10
1073,10
1084,00
1094,90
927,60
938,90
950,20
805,20
815,90
826,60
13.1.2 Außentemperaturfühler
Temperatur
[ °C]
-20
-15
-10
-5
0
5
10
15
20
25
30
35
Widerstandswerte Außentemperaturfühler
Minimalwert
Maximalwert
[
[
Nennwert [
92515,20
96370,00
100224,80
7206,72
7507,00
7807,28
52847,04
55049,00
57250,96
40471,68
42158,00
43844,32
31252,80
32555,00
33857,20
24325,44
25339,00
26352,56
19077,12
19872,00
20666,88
15071,04
15699,00
16326,96
11988,48
12488,00
12987,52
9600,00
10000,00
10400,00
7737,60
8060,00
8382,40
6273,60
6535,00
6796,40
Tab. 29 Widerstandswerte Außentemperaturfühler
Tab. 28 Widerstandswerte Vorlauf-, Rücklauf- und Kesseltemperaturfühler
Als Kesseltemperaturfühler werden zwei gleichartige
Temperaturfühler (Doppelfühler) verwendet, die in
einem Fühlergehäuse eingebaut sind.
Sämtliche Temperaturfühler am Heizkessel haben die
gleiche Fühlerkennlinie.
72
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Anhang
13
13.1.3 Mischraumtemperaturfühler
3,5
3
2,5
2
1,5
1
0,5
100
200
300
400
500
600
6 720 641 351-78.1T
Bild 97 Fühlerkennlinie Mischraum-Temperaturfühler
x
y
Mischtemperatur in °C
Elektrischer Widerstand in k
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
73
13
Anhang
13.1.4 Lufttemperaturfühler Heizelement
700
600
500
400
300
200
100
1000
2000
3000
4000
5000
6000
mV
6 720 808 157-01.1T
Bild 98 Fühlerkennlinie Lufttemperaturfühler Heizelement
x
y
13.2
Spannung in mV
Temperatur in °C
Anschlussplan Regelgerät MC100
GEFAHR: Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
▶ Elektroarbeiten am Regelgerät dürfen nur von einem
Elektroinstallateur durchgeführt werden.
▶ Schutzleiter (grün/gelb) nicht als Steuerleitung verwenden.
HINWEIS: Sachschaden durch falsche Installation!
▶ Einen ortsfesten Netzanschluss (kein Schutzkontaktstecker) vorsehen.
▶ Auf phasenrichtigen Netzanschluss achten.
▶ Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Instandsetzung nur nach den zutreffenden Normen und örtlichen Vorschriften durchführen.
HINWEIS: Störung durch Stromausfall!
▶ Beim Anschluss externer Komponenten an das Regelgerät MC100 beachten, dass diese Komponenten
in Summe eine maximale Stromaufnahme von 6,3 A
nicht überschreiten.
74
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Anhang
3
4
L
5
3
/PE N L
13 14
N
L
M
N
2
24 25
N
L
M
4
1
13
13 14
PW2
PPZ
NZ 14
9
12
13
14
15
61 63
N
LL
M
61 63
N
L
M
6
61 63
61
/PE
1
3
1
2
17 18
SI
1 18
N 17
SI17
I 18
NS
N
PPW1
S / VW1 120/230 VAC
PS
N L
N2244 25
2255 75
L
11 10
PC0
HK
HNK 63
K3
K3
K1
K1
16
17
8718589344
/PE N L
N L
A0
N L
K2
K2
19
1
FFA
WAA/I2
0-10
1V
T1A WA/0-10V
1 2 1 2
2
1
SAFe
BUS
B
BU
SAFe
SAF
S
SA
AF
F
BUS
2
BC100
6
7
8
/PE N L
SAFe
SSAFe
AFe
FL
NA
N L
Betrieb
Betrieb
SSF50
F50
5
V
2A
1A
N
/PE N L
V1 120/230 VAC
N L
L
4B
3B
2
1
13
18
21
20
2
2
1
23
EEMS
MS
BUS
1 2
RC
R
C
BUS
1
1
EV3
EV
2
1
FFW
W
TW1
2
22
24
25
6 720 641 351-47.5TT
Bild 99 Anschlussplan Regelgerät MC100
Legende zu Bild 99:
[1] Hauptschalter
[2] Sicherung 6,3 A
[3] Schutzkleinspannung
[4] Steuerspannung 230 V
[5] IN - Netzeingang
[6] V1 - Magnetventil
[7] SAFe - zusätzlicher Ausgang für den Anschluss des
Feuerungsautomaten
[8] SAFe - Netzversorgung Feuerungsautomat, 230 V/50Hz
[9] PE und N von externem Netz
[10] SI - Sicherheitskomponente 2
[11] SI - Sicherheitskomponente 1
[12] OUT - Netzversorgung Funktionsmodule, 230 V/50 Hz
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
[13]
[14]
[15]
[16]
[17]
[18]
[19]
[20]
[21]
[22]
[23]
[24]
[25]
PW1/VW1 - 3-Wege-Ventil
PW1 - Speicherladepumpe
PW2 - Zirkulationspumpe
PC0 - Heizungspumpe
PC0 - Zubringerpumpe
A0 - Sammelstörmeldung 230 V AC, max. 3A
I2 - Wärmeanforderung (extern)
T1 - Außentemperaturfühler
SAFe - Verbindung zum Feuerungsautomaten
TW1 - Warmwasser-Temperaturfühler
I3 - externe Verriegelung (die Brücke bei Anschluss entfernen)
BUS - Verbindung zu EMS Bedieneinheit
BUS - Verbindung zu EMS Funktionsmodulen
75
13
Anhang
6 720 641 351-50.1T
Bild 100 Liefervarianten BC100
[1]
[2]
[3]
Logamatic Regelgerät MC100
Bedieneinheit oder Abdeckung
Ersatzsicherung 6,3 A
1
6 720 641 351-56.1T
Bild 101 Ansicht ohne Abdeckhaube und ohne Module
[1]
Steckplatz für zwei einclipsbare Funktionsmodule
Bild 102 Sicherung
[1]
76
Gerätesicherung 6,3 A
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Anhang
13.3
13
Anschlussplan Feuerungsautomat
1
2
3
6
4
7
8
9
Bus
SAFe-Bus
5
MC100
16
15
N L
SAFe
V
SF50
Bus
Boiler
Burner
FH
Reset
SAFe50
Power
MC100
14
13
12
11
10
6 720 641 351-38.2T
Bild 103 Anschlussplan Feuerungsautomat
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
Lambdasonde
Rücklauftemperaturfühler
Kesseltemperaturfühler
Wasserdruckfühler
Fühler Heizelement
Stellmotor Luftklappe
Ionisation (Überwachungselektrode)
Einspritzventil
Mischraum-Temperaturfühler
Heizelement
Gebläse
Ölpumpe
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
[13]
[14]
[15]
[16]
Magnetventil
Zündung (Bild 63, Seite 41)
Netz Feuerungsautomat
Anschluss Antiheberventil
77
13
Anhang
13.3.1 Position der Anschlüsse am Kessel
8
7
4
9
5
2
3
1
10
6
13
12
11
6 720 806 122-04.1TT
6 720 806 122-05.1TT
Bild 104 Vorderansicht
Bild 105 Rückansicht
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[1]
[2]
78
Kesseltemperaturfühler
Wasserdruckfühler
Leitung Fühler Heizelement
Stellmotor Luftklappe
Ionisation (Überwachungselektrode)
Einspritzventil
Mischraum-Temperaturfühler
Heizelement
Gebläse
Ölpumpe
Magnetventil
Lambdasonde
Rücklauftemperaturfühler
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
Index
Index
A
Abgasanschluss .....................................................
Abgastemperatur ...................................................
Altgerät .............................................................
Antiheberventil ......................................................
– Funktionstest ....................................................
Aufstellraum ........................................................
Ausdehnungsgefäß ..................................................
Ausrichten ..........................................................
Ausschalten
– Heizbetrieb ......................................................
– Heizkessel .......................................................
– manuellen Sommerbetrieb ......................................
– Warmwasserbetrieb .............................................
Außentemperaturfühler .............................................
14
10
39
20
37
13
15
14
24
39
26
25
72
B
Bedienelemente Logamatic BC100 .................................. 8
Beschreibung der Servicefunktionen........................... 34–37
Bestimmungsgemäße Verwendung .................................. 5
Betreiber einweisen .................................................. 5
Betriebsanzeigen.................................................... 58
Betriebsbedingungen ............................................... 11
Betriebsdruck .................................................. 10, 22
Brenner ............................................................. 41
C
CO-Gehalt ........................................................... 30
E
eco-Betrieb ......................................................... 25
Einschalten
– Heizbetrieb ...................................................... 24
– Heizkessel ....................................................... 24
– Heizung .......................................................... 25
– manuellen Sommerbetrieb ...................................... 26
– Warmwasserbetrieb ............................................. 25
Elektroarbeiten ...................................................... 5
Elektrode prüfen .................................................... 44
Entsorgung .......................................................... 39
F
Feuerungsautomat
– Anschlussplan ...................................................
Frost ................................................................
Frostschutz .........................................................
Fühlerkennlinien ....................................................
77
13
27
72
G
Gasgeruch............................................................ 5
Gerät ausschalten ................................................... 39
Gerät einschalten ................................................... 25
Gewicht ............................................................. 10
Grundeinstellung zurücksetzen ..................................... 57
H
Heizbetrieb ein- oder ausschalten ................................... 24
Heizkessel ausschalten .............................................. 39
Heizkessel einschalten ......................................... 24–25
I
Inbetriebnahme .................................................. 5, 22
Installation ........................................................... 5
Ionisationsstrom .................................................... 50
Logano plus GB145 – 6 720 806 122 (2014/06)
L
Lieferumfang
......................................................... 6
M
Manuellen Sommerbetrieb einstellen ............................... 26
Maximale Heizleistung
– einstellen ................................................... 35–36
N
Nennwärmeleistung ................................................ 10
Normen ............................................................. 11
Notfall .............................................................. 39
O
Ölfilter .............................................................. 49
Ölversorgungseinrichtung ...................................... 19, 21
P
Produktbeschreibung ................................................. 7
Protokolle, Inspektion und Wartung ................................ 53
R
RC300 ..............................................................
Recycling ...........................................................
Regelgerät
– Anschlussplan ...................................................
Reset ...............................................................
Richtlinien ..........................................................
22
39
74
57
11
S
SAFe
– Störungsanzeigen ........................................... 59, 70
Servicefunktionen
– dokumentieren .................................................. 34
– Übersicht ................................................... 34–37
– verlassen ohne Abspeichern .................................... 33
– wählen .......................................................... 33
Servicemenü ........................................................ 33
Sicherheitshinweise .................................................. 5
Siphon .............................................................. 14
Sommerbetrieb einstellen .......................................... 26
Störungen ...................................................... 57, 71
– zurücksetzen .................................................... 58
Störungsanzeige .................................................... 57
Störungsanzeigen................................................... 59
– Verriegelnde Störungen zurücksetzen (Reset) .................. 58
T
Temperaturfühler ................................................... 72
Thermische Desinfektion ........................................... 33
Transport ........................................................... 12
U
Übergabe ............................................................. 5
Überhitzung......................................................... 13
Umweltschutz....................................................... 39
V
Verpackung ......................................................... 39
Vorlauftemperatur .................................................. 10
Vorschriften ........................................................ 11
W
Wandabstände ...................................................... 13
Warmwasserbetrieb ein- oder ausschalten ......................... 25
Warmwassertemperatur einstellen ................................. 26
Wartung............................................................... 5
79
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement