HD Color Video Camera Bedienungsanleitung Software-Version 1.0

HD Color Video Camera Bedienungsanleitung Software-Version 1.0

HD Color

Video Camera

Bedienungsanleitung

Software-Version 1.0

Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Benutzung des Geräts sorgfältig durch und bewahren Sie es zum späteren Nachschlagen auf.

SRG-300SE/301SE

© 2014 Sony Corporation

C-055-100-41 (1)

Inhalt

Übersicht

Merkmale ............................................................... 4

Verwendung dieser Bedienungsanleitung ........... 5

Systemkonfiguration ............................................. 6

Bedienen der Kamera über ein Netzwerk .......... 6

Bedienen einer Kamera mit der

Fernbedienung .................................................. 7

Bedienen mehrerer Kameras mit der

Fernbedienung .................................................. 8

Sicherheitsmaßnahmen zum Verhindern des

Zugriffs auf die Kamera durch Unbefugte ......... 9

Einstellungen ...................................................... 9

Bedienen der Kamera über ein

Netzwerk

Zugriff auf die Kamera über den

Web-Browser ....................................................... 10

Hinweis zu den Viewer-Programmen .............. 10

Bedienung der Kamera ....................................... 12

Hauptmenü ....................................................... 12

Monitorbildschirm ........................................... 12

Abschnitt des ActiveX viewer-Bedienfelds ..... 12

Steuerleiste des Plug-in free viewer ................. 14

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung .............. 15

Steuerung über das Bedienfeld ........................ 15

Steuerung über den

Vorwahlpositionsbereich ................................ 16

Steuerung über den Monitorbildschirm ........... 16

Umschalten des Übertragungsmodus ................ 18

Einstellen der Kamera über ein

Netzwerk

Grundlegende Bedienung des

Administratormenüs ........................................... 19

Festlegen von Einstellungen im

Administratormenü ........................................ 19

Konfiguration des Administratormenüs ........... 20

Konfigurieren des Systems — Menü System .... 20

Registerkarte Information ................................ 20

Registerkarte Datum und Uhrzeit ..................... 20

Registerkarte Installation ................................. 21

Registerkarte Initialisieren ............................... 22

Registerkarte Systemprotokoll ......................... 23

Registerkarte Zugriffsprotokoll ........................ 23

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video ......24

Registerkarte Bild .............................................24

Registerkarte Video-Codec ...............................26

Registerkarte Einblenden ..................................27

Registerkarte Tag/Nacht ICR ............................28

Einstellen des Kameratons — Menü Audio .......29

Registerkarte Audio ..........................................29

Konfigurieren des Netzwerks — Menü

Netzwerk ...............................................................30

Registerkarte Netzwerk ....................................30

Registerkarte QoS .............................................32

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit ....33

Administrator und Benutzer .............................33

Registerkarte Benutzer ......................................33

Registerkarte Zugriffslimit ...............................34

Registerkarte SSL .............................................35

Installieren des CA-Zertifikats .........................38

So entfernen Sie ein installiertes

CA-Zertifikat ..................................................39

Registerkarte 802.1X ........................................40

Systemkonfiguration des 802.1X-Netzwerks ...40

Registerkarte Referer-Prüfung ..........................42

Einstellen der PTZF-Steuerung – Menü PTZF-

Steuerung ..............................................................43

Registerkarte PTZF-Steuerung .........................43

Registerkarte Vorwahlposition

— Speichern der Schwenk-/Neige-/

Zoomposition ..................................................44

Registerkarte Seriell ..........................................45

Einstellen der Übertragung — Menü

Streaming ..............................................................46

Registerkarte Streaming ....................................46

Bedienung mit der Fernbedienung

Vorbereitungen .....................................................48

Bedienen mehrerer Kameras ............................49

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung ..............49

Schwenken und Neigen ....................................49

Zoomen .............................................................50

Einstellen der Kamera .........................................50

Fokussieren auf ein Motiv ................................50

Aufnehmen mit Gegenlicht ...............................51

Vornehmen des Weißabgleichs .........................51

Ablegen der Kameraeinstellungen im Speicher

— Vorwahlfunktion .............................................51

Speichern von Kameraeinstellungen ................51

2

Inhalt

Einstellen über die Fernbedienung

Die Bildschirmmenüs .......................................... 53

Bedienung mit der Fernbedienung ................... 53

Hauptmenü ....................................................... 53

Einstellungsmenü ............................................. 53

Anzeigebereich der Steuerungstasten ............... 54

EXPOSURE-Menü .............................................. 55

WHITE BALANCE-Menü ................................. 56

PICTURE-Menü .................................................. 56

PAN TILT ZOOM-Menü .................................... 57

SYSTEM-Menü ................................................... 58

STATUS-Menü ..................................................... 59

Sonstiges

Liste der Meldungen ........................................... 60

Fehlerbehebung ................................................... 61

Menüstruktur ....................................................... 62

Vorwahlelemente ................................................. 64

Glossar .................................................................. 65

Index ..................................................................... 67

Inhalt

3

Übersicht

Merkmale

• Die gleichzeitige Ausgabe von IP- und

Basisbandsignalen (3G-SDI-konform) für Video wird unterstützt. (Audio ist bei IP-Ausgabe möglich)

• Die 1/2,8-Zoll-Exmor-CMOS-Kamera ermöglicht hochauflösende Aufnahmen mit herausragender

Bildqualität.

• Durch ihren großen Dynamikbereich erzielen Sie optimierte Aufnahmen, in denen helle und dunkle

Motive ausgewogen dargestellt sind.

• Die Rauschminderungsfunktion ermöglicht schärfere

Bilder für das Streaming in Situationen mit schlechten

Lichtverhältnissen.

• Zwei Videokomprimierungsmodi (Video-Codecs)

JPEG/H.264 werden unterstützt.

• Bis zu 3 Codec-Modi stehen zur Verfügung.

• Das Datum mit der Uhrzeit kann auf dem Bild eingeblendet werden.

• Die Kamera kann an Decken montiert werden, reagiert sehr schnell, lässt sich in einem breiten

Winkel schwenken/neigen und verfügt über Eflip-

Funktionen.

• Sie ist mit einer 30-fachen optischen Vergrößerung und einem lichtstarken F1.6-Hochleistungs-

Zoomobjektiv ausgestattet.

• Bis zu 256 Kamerapositionen können gespeichert werden (bis zu 16 Positionen können mit

Einstellungselementen der Kamera gespeichert werden).

• Die Kamera ist mit einer Schnittstelle der

Industrienorm RS-422 für das VISCA-

Kameraprotokoll zur externen Kommunikation ausgestattet.

MITTEILUNG AN BENUTZER

© 2014 Sony Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Anleitung und die darin beschriebene

Software dürfen nicht ohne vorherige schriftliche

Genehmigung der Sony Corporation reproduziert,

übersetzt oder zu einer maschinenlesbaren Form reduziert werden, weder im Ganzen noch auszugsweise.

DIE SONY CORPORATION GIBT KEINE

GARANTIE HINSICHTLICH DIESER

ANLEITUNG, DER SOFTWARE ODER

ANDERER DARIN ENTHALTENER

INFORMATIONEN UND LEHNT HIERMIT

AUSDRÜCKLICH JEGLICHE IMPLIZIERTEN

GARANTIEN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER

EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK

IM HINBLICK AUF DIESE ANLEITUNG, DIE

SOFTWARE ODER ANDERE DERARTIGE

INFORMATIONEN AB. DIE SONY

CORPORATION ÜBERNIMMT KEINERLEI

HAFTUNG FÜR IRGENDWELCHE

BEILÄUFIGEN, MITTELBAREN ODER

SPEZIELLEN SCHÄDEN, SEI ES DURCH

DELIKT, VERTRAG ODER ANDERWEITIG, DIE

DURCH DEN GEBRAUCH DIESER

ANLEITUNG, SOFTWARE ODER ANDERER

DARIN ENTHALTENER INFORMATIONEN

ENTSTEHEN.

Die Sony Corporation behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne Vorankündigung Änderungen an dieser Anleitung oder den darin enthaltenen

Informationen vorzunehmen.

Die hierin beschriebene Software kann außerdem den Bedingungen einer getrennten

Benutzerlizenzvereinbarung unterliegen.

• „IPELA“ und

Sony Corporation.

sind Marken der

• ist eine Marke der Sony Corporation.

• „Exmor“ und sind Marken der Sony

Corporation.

• Microsoft, Windows, Internet Explorer und

Microsoft DirectX sind eingetragene Marken der

Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

• Java Script ist eine Marke von Sun Microsystems,

Inc., in den Vereinigten Staaten und in anderen

Ländern.

• Intel Core ist eine eingetragene Marke der Intel

Corporation bzw. ihrer Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern.

• Adobe, Adobe Reader und Adobe Flash sind

Marken von Adobe Systems Incorporated in den

Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

Alle übrigen Firmen- und Produktnamen sind

Marken oder eingetragene Marken der entsprechenden Firmen oder Hersteller.

4

Merkmale

Verwendung dieser

Bedienungsanleitung

In dieser Bedienungsanleitung wird erläutert, wie Sie die HD-Farbvideokamera von einem Computer aus über ein Netzwerk oder mit einer Fernbedienung (nicht mitgeliefert) bedienen.

Die Bedienungsanleitung ist für das Lesen auf dem

Computer-Bildschirm ausgelegt.

Dieser Abschnitt enthält Tipps dazu, wie Sie die

Bedienungsanleitung optimal nutzen. Lesen Sie diese vor der Inbetriebnahme der Kamera durch.

Verwendung von Links zu bestimmten

Seiten

Wenn Sie die Bedienungsanleitung auf dem Computer-

Bildschirm lesen, können Sie auf einen Satz klicken, um zur zugehörigen Seite zu springen.

Software-Anzeigebeispiele

Beachten Sie, dass es sich bei den in der

Bedienungsanleitung verwendeten Anzeigen um erläuternde Beispiele handelt. Einige Anzeigen können sich von den Anzeigen im tatsächlichen Betrieb unterscheiden.

Die Abbildungen der Kamera und der Menüanzeige in der Bedienungsanleitung zeigen die SRG-300SE als ein

Beispiel.

Ausdrucken der Bedienungsanleitung

Je nach Ihrem System kann es vorkommen, dass bestimmte Anzeigen oder Abbildungen in der

Bedienungsanleitung beim Ausdrucken anders aussehen können als die Bildschirmdarstellung.

Fernbedienung

Sie können die Kamera mit der IP-Fernbedienung

(RM-IP10) (Sonderzubehör) bedienen und einstellen.

Die IP-Fernbedienung wird in dieser

Bedienungsanleitung einfach als „Fernbedienung“ bezeichnet.

Installationsanleitung (gedruckte

Anleitung)

Die mitgelieferte Installationsanleitung erläutert die

Bezeichnungen und Funktionen der Teile und

Bedienungselemente der Kamera und enthält

Anschlussbeispiele sowie Anweisungen zur Einrichtung der Kamera. Bitte lesen Sie die Installationsanleitung vor der Inbetriebnahme durch.

Verwendung dieser Bedienungsanleitung

5

Systemkonfiguration

Diese Kamera bietet mit gesondert erhältlichen Produkten verschiedene Systemkonfigurationsmöglichkeiten. Dieser

Abschnitt beschreibt drei typische Systembeispiele mit den benötigten Komponenten und der Haupteinsatzweise des jeweiligen Systems.

Bedienen der Kamera über ein Netzwerk

Funktionen dieses Systems

Video und Audio von einer Kamera können über ein Netzwerk von mehreren Benutzern gleichzeitig wiedergegeben werden.

Systemkonfiguration

Kamera Router oder Hub Computer

Zu Einzelheiten zum Bedienen und Einstellen der Kamera über ein Netzwerk siehe „Bedienen der Kamera über ein

Netzwerk“ auf Seite 10 oder „Einstellen der Kamera über ein Netzwerk“ auf Seite 19.

Hinweise

• Die Höchstzahl an Benutzern für die Wiedergabe hängt von den Video- und Audioeinstellungen ab.

• Wenn die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen über ein Netzwerk zunimmt, nimmt die Bildwechselfrequenz möglicherweise ab.

Systemvoraussetzungen

Damit der Computer die Bilder und Steuerelemente der Kamera anzeigen kann, ist die folgende Betriebsumgebung erforderlich. (November 2014)

Betriebssystem

Microsoft Windows Vista (32-Bit-Version), Windows 7 (32-Bit-Version, 64-Bit-Version), Windows 8 Pro (32-Bit-

Version, 64-Bit-Version)*, Windows 8.1 Pro (32-Bit-Version, 64-Bit-Version)*

Autorisierte Editionen:

Windows Vista: Ultimate, Business

Windows 7: Ultimate, Professional

Windows 8: Pro

Windows 8.1: Pro

Microsoft DirectX 9.0c oder höher

Webbrowser

Windows Internet Explorer Version 7.0, Version 8.0, Version 9.0, Version 10.0*, Version 11.0*

Firefox Version 19.0

Safari Version 5.1

Google Chrome Version 25.0

6

Systemkonfiguration

CPU

Intel Core i7, mindestens 2,8 GHz

Oder Intel Core i3 / Intel Core i5 / Intel Core i7 (mit integrierter Intel HD Graphics)

Speicher

Mindestens 2 GB

Anzeigegerät

Mindestens 1600 × 1200 Pixel

* Verwenden Sie beim Einsatz von Windows 8 oder Windows 8.1 die Desktop-Benutzerschnittstellenversion (Desktop

UI) von Internet Explorer.

Bedienen einer Kamera mit der Fernbedienung

Funktionen dieses Systems

Ausführen von Schwenk-, Neige- und Zoomvorgängen mit dem Joystick der Fernbedienung und von

Vorwahlvorgängen mit der Taste.

Systemkonfiguration

HD-Videomonitor

Kamera

Fernbedienung

(nicht mitgeliefert)

SDI OUT

VISCA RS-422

Videosignal

Fernbedienungssignal (VISCA)

Signalfluss

Hinweise

• Nur die RS-422-Verbindung ist für VISCA CONTROL verfügbar.

• Die Datenübertragungsgeschwindigkeit von Kamera und Fernbedienung muss übereinstimmen.

• Die Einstellungen für die Datenübertragungsgeschwindigkeit und das Videoformat ändern Sie mit der

Browseranzeige über ein Netzwerk.

* Sie können die Einstellungen nicht über die Menüanzeige auf einem an den Anschluss SDI OUT angeschlossenen

Monitor ändern.

Zu Einzelheiten zum Bedienen und Einstellen der Kamera über die Fernbedienung siehe „Bedienung mit der

Fernbedienung“ auf Seite 48 oder „Einstellen über die Fernbedienung“ auf Seite 53.

Systemkonfiguration

7

Bedienen mehrerer Kameras mit der Fernbedienung

Funktionen dieses Systems

• Sie können bis zu 7 Kameras in einer Reihenschaltung mit der Fernbedienung (nicht mitgeliefert) bedienen.

Systemkonfiguration

Kamera

HD-Videomonitor, Videorecorder usw.

Kamera

Video-Umschalter

Kamera

Fernbedienung (nicht mitgeliefert)

Videosignal

Fernbedienungssignal (VISCA)

,

Signalfluss

Hinweise

• Nur die RS-422-Verbindung ist für VISCA CONTROL verfügbar.

• Die Datenübertragungsgeschwindigkeit von Kamera und Fernbedienung muss übereinstimmen.

• Die Einstellungen für die Datenübertragungsgeschwindigkeit und das Videoformat ändern Sie mit der

Browseranzeige über ein Netzwerk.

* Sie können die Einstellungen nicht über die Menüanzeige auf einem an den Anschluss SDI OUT angeschlossenen

Monitor ändern.

8

Systemkonfiguration

Sicherheitsmaßnahmen zum Verhindern des

Zugriffs auf die Kamera durch Unbefugte

Je nach Betriebsumgebung haben Unbefugte im

Netzwerk unter Umständen Zugriff auf die Kamera. Aus

Sicherheitsgründen empfiehlt es sich dringend, die

Standardeinstellungen für Benutzername und Passwort des Kameraadministrators zu ändern. Wenn Unbefugte auf die Kamera zugreifen, kann es zu unerwünschten

Folgen wie die Anzeige störende Funktionen oder

Einstellungen kommen.

In einer Netzwerkumgebung, in der ein Gerät ohne

Genehmigung des Administrators verbunden wird oder angeschlossen werden kann oder in der ein PC oder ein anderes mit dem Netzwerk verbundenes Netzwerkgerät ohne Genehmigung verwendet werden kann, besteht die

Möglichkeit, dass in betrügerischer Absicht auf die

Kamera zugegriffen wird. In solchen Umgebungen nehmen Sie die Verbindung auf eigenes Risiko vor. Um den unbefugten Zugriff auf die Kamera zu verhindern, konfigurieren Sie sie wie in den folgenden Schritten erläutert.

Verwenden Sie den Browser, mit dem Sie die Kamera einstellen, während oder unmittelbar nach dem

Einstellen der Kamera nicht für den Zugriff auf andere

Websites. Sie bleiben bei der Kamera angemeldet, solange der Browser geöffnet ist. Schließen Sie also den

Browser, wenn Sie das Einstellen der Kamera abgeschlossen haben, damit Unbefugte die Kamera nicht bedienen bzw. keine schädliche Software ausführen können.

Einstellungen

1

Stellen Sie die Netzwerkadresse der Kamera mit

SNC toolbox ein.

Einzelheiten zum Verwenden von SNC toolbox finden Sie in der Anwendungsanleitung.

Ändern Sie nach diesem Schritt die

Netzwerkeinstellungen der Kamera nicht mit SNC toolbox. Verwenden Sie SNC toolbox ausschließlich zum Suchen der Kamera.

2

Starten Sie den Webbrowser, und setzen Sie die

SSL-Funktion in den Kameraeinstellungen auf

Aktivieren.

Zu Einzelheiten siehe „Sicherheitseinstellungen —

Menü Sicherheit“ für das Administratormenü auf

Seite 33.

3

Starten Sie den Webbrowser neu, und greifen Sie erneut auf die Kamera zu.

4

Stellen Sie den Benutzernamen und das Passwort für den Administrator der Kamera ein.

Zu Einzelheiten siehe „Sicherheitseinstellungen —

Menü Sicherheit“ für das Administratormenü auf

Seite 33.

5

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Referer-

Prüfung“.

Zu Einzelheiten siehe „Sicherheitseinstellungen —

Menü Sicherheit“ für das Administratormenü auf

Seite 33.

Danach verwenden Sie die Kamera mit der SSL-

Verbindung.

Tipp

SNC toolbox steht für Sony Network Camera toolbox.

Sicherheitsmaßnahmen zum Verhindern des Zugriffs auf die Kamera durch Unbefugte

9

Bedienen der Kamera über ein

Netzwerk

Dieser Abschnitt erläutert, wie die Bilder von der

Kamera über Ihren Web-Browser angezeigt werden können.

Die Funktionen dieser Kamera sollten vom

Administrator festgelegt werden. Zu Angaben über die

Kameraeinstellungen siehe „Einstellen der Kamera über ein Netzwerk“ auf Seite 19.

Wenn Sie Schwenk-, Neige-, Zoomfunktionen usw. mit

der Fernbedienung ausführen, siehe „Bedienung mit der

Fernbedienung“ auf Seite 48.

Hinweise

• Bedienen Sie die Kamera nicht gleichzeitig über ein

Netzwerk und mit einer Fernbedienung.

• Etwa 2 Minuten nach dem Einschalten wird die

Kamera automatisch in die in Vorwahl 1 gespeicherte

Schwenk-/Neigeposition gebracht und die dort gespeicherten Kameraeinstellungen werden in Kraft gesetzt (Schwenk-/Neigerücksetzvorgang). Zu den

Einstellungselementen, die beim Starten der Kamera

im Speicher festgelegt sind, siehe „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

• Wenn die Kameraeinstellungen nicht in Vorwahl 1 gespeichert sind, werden sie beim Einschalten der

Kamera aus dem Speicher gelöscht und auf die

Standardeinstellungen zurückgesetzt.

Zugriff auf die Kamera

über den Web-Browser

Prüfen Sie mit dem auf Ihrem Computer installierten

Web-Browser, ob Sie tatsächlich Zugriff auf die Kamera haben.

1

Weisen Sie der Kamera eine IP-Adresse zu.

Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter „Zuweisen der IP-Adresse“ in der

Installationsanleitung. Die Werksvorgabe für die

Standardeinstellung der Kamera ist DHCP.

2

Starten Sie den Web-Browser auf dem Computer, und geben Sie die IP-Adresse der Kamera in die

URL-Adresszeile ein.

Das Live-Viewer-Fenster wird angezeigt.

Beispiel für eine Anzeige:

Hinweise

• Die maximale Anzahl der Benutzer im Netzwerk, die gleichzeitig einen Viewer für Video und Audio anzeigen können, liegt bei 10. Wenn die

Übertragungsfähigkeit der Kamera jedoch

überschritten wird, ist der Zugriff auf die Kamera möglicherweise auch dann nicht möglich, wenn weniger als 10 Benutzer darauf zugreifen möchten.

• Wenn die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen

über ein Netzwerk zunimmt, nimmt die

Bildwechselfrequenz möglicherweise ab.

Hinweis zu den Viewer-

Programmen

Sie können je nach dem Typ des zu verwendenden Web-

Browsers die folgenden Viewer verwenden.

ActiveX viewer

Mit diesem Viewer können Sie Bilder mit Internet

Explorer anzeigen. Sie können das Kamerabild in einem der Video-Codecs JPEG und H.264 überwachen.

Bei erstmaligem Anzeigen des Viewers der

Kamera

Wenn Sie mit Internet Explorer zum ersten Mal auf die

Kamera zugreifen, wird die Internet Explorer -

Security Warning angezeigt. Klicken Sie auf Yes oder

Install, und installieren Sie das ActiveX Control.

Mithilfe des ActiveX Control können Sie alle

Funktionen des Viewers benutzen.

Plug-in free viewer

Mit diesem Viewer können Sie andere Browser als den

Internet Explorer zum Anzeigen von Bildern benutzen.

10

Zugriff auf die Kamera über den Web-Browser

Hinweise

• Wenn die automatische Konfiguration in den LAN-

Einstellungen unter Internet Option aktiviert ist, wird das Bild möglicherweise nicht angezeigt. Stellen Sie den Proxy-Server in diesem Fall ohne die automatische Konfiguration manuell ein. Wenden Sie sich bezüglich der Proxy-Server-Einstellung an Ihren

Netzwerkadministrator.

• Um das ActiveX Control zu installieren, müssen Sie als Administrator auf dem Computer angemeldet sein.

Tipp

Die Seiten dieser Software sind für Internet Explorer mit der Schriftgröße Medium optimiert.

So zeigen Sie den Viewer korrekt an

Um den Viewer korrekt zu verwenden, stellen Sie die

Sicherheitsstufe von Internet Explorer wie folgt auf

Medium oder niedriger ein:

1

Klicken Sie auf Tools in der Menüleiste von

Internet Explorer, wählen Sie dann Internet

Options, und klicken Sie auf die Registerkarte

Security.

2

Klicken Sie auf das Symbol Internet (bei

Verwendung der Kamera über das Internet) oder das Symbol Local intranet (bei Verwendung der

Kamera über ein LAN).

3

Stellen Sie den Schieberegler auf Medium oder niedriger ein. (Falls der Schieberegler nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Default Level.)

Wenn Antivirus-Software usw. auf dem

Computer verwendet wird

• Wenn Sie eine Antivirus-Software,

Sicherheitssoftware, persönliche Firewall oder einen

Popup-Blocker auf Ihrem Computer verwenden, kann die Kameraleistung reduziert sein, beispielsweise durch eine Verringerung der Bildwechselfrequenz für die Bildanzeige.

• Die Webseite, die beim Zugriff auf die Kamera angezeigt wird, verwendet JavaScript. Die Anzeige der Webseite kann beeinträchtigt werden, wenn Sie eine Antivirus-Software oder eine der oben beschriebenen Softwareanwendungen auf Ihrem

Computer verwenden.

Verwenden der SSL-Funktion

Wenn Internet Explorer verwendet wird

Wenn Sie die IP-Adresse der Kamera eingeben, wird eventuell je nach dem Status des auf der Kamera festgelegten Zertifikats die Meldung „Certificate Error“ angezeigt.

Klicken Sie in diesem Fall auf Continue to this website

(not recommended), um fortzufahren.

Das Live-Viewer-Fenster wird angezeigt (bei SSL-

Kommunikation).

Wenn „HTTP-Verbindung für einige Clients

zulassen“ (Seite 35) aktiviert ist

Um HTTP- und SSL-Verbindungen separat voneinander für den Zugriff zu verwenden, geben Sie Folgendes in das Adressfeld des Browsers ein.

Für HTTP-Verbindung

http://192.168.0.100/index.html?lang=en

Für SSL-Verbindung

https://192.168.0.100/index.html?lang=en

Zugriff auf die Kamera über den Web-Browser

11

Bedienung der Kamera

Dieser Abschnitt erläutert die Funktionen der

Komponenten und Bedienungselemente des Live-

Viewers. Eine ausführliche Erläuterung der einzelnen

Komponenten oder Bedienungselemente finden Sie auf den angegebenen Seiten.

Live-Viewer unter Verwendung von ActiveX viewer

Hauptmenü

Monitorbildschirm

Hier wird das mit der Kamera aufgenommene Bild angezeigt. Sie können mithilfe der Maus schwenken, neigen und zoomen.

Abschnitt des ActiveX viewer-

Bedienfelds

Sie können die Bereiche auf den Monitorbildschirm ziehen und sie konfigurieren.

Um zum Betriebsbereich zurückzukehren, ziehen Sie den Bereich und konfigurieren Sie den Betriebsbereich.

Klicken Sie auf , um das Detaileinstellungsmenü auszublenden, und klicken Sie erneut darauf, um das

Menü anzuzeigen.

Bereich Informationen

Hier können Sie das Datum und die Uhrzeit überprüfen.

Bereich Ansicht

Abschnitt des

Bedienfelds

Monitorbildschirm

Hauptmenü

Live

Zeigt den ActiveX viewer oder den Plug-in free viewer an.

Einstellung

Klicken Sie hier, um das Administratormenü

anzuzeigen. (Seite 19)

Sie müssen als Administrator angemeldet sein, um diese

Funktion ausführen zu können.

License notice

Zeigt die Software-Nutzungsvereinbarung usw. an.

Sprache

Legen Sie die Sprache fest, die in der Viewer-Anzeige verwendet werden soll.

Sie können den Bildschirmmodus, die

Bildanzeigegröße, den Bild-Codec und die

Bildwechselfrequenz ändern. Hier können auch

Standbilder und Filme gespeichert werden (das

Speichern von Filmen kann auch angehalten werden).

Audioausgabepegel können angepasst werden.

Bildschirmmodus

Wählen Sie als Anzeigemodus für den Live-Viewer die

Option Fenster oder Vollbild.

Anzeigegröße

Wählen Sie die Anzeigegröße des Monitorbildschirms aus.

Mit ×1/4 werden Bilder auf 1/4 der in Bildgröße eingestellten Größe verkleinert.

Mit ×1/2 werden Bilder auf 1/2 der in Bildgröße eingestellten Größe verkleinert.

Mit ×1 werden die Bilder so angezeigt, wie unter

Bildgröße (Seite 26) im Menü Video eingestellt.

12

Bedienung der Kamera

Wählen Sie Voll aus, um Bilder entsprechend der

Anzeigegröße darzustellen.

Wählen Sie Passend aus, um Bilder entsprechend der

Anzeigegröße darzustellen, wobei das

Bildseitenverhältnis angepasst wird.

Bild-Codec

Wählen Sie als Bild-Codec-Einstellung für das auf dem

Monitorbildschirm angezeigte Bild die Option Bild 1,

Bild 2 oder Bild 3 aus.

Bildwechselfrequenz

Wird nur angezeigt, wenn JPEG als Bild-Codec eingestellt wurde.

Wählen Sie die Bildwechselfrequenz für die

Bildübertragung aus.

Erfassen

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein von der

Kamera erfasstes Standbild im Computer zu speichern.

Klicken Sie auf , um den Speicherordner zu öffnen.

Videospeicherfunktion starten/ stoppen

Aktiviert und stoppt die Videospeicherfunktion. Klicken

Sie auf , um den Speicherordner zu öffnen.

Hinweis

Beim Betriebssystem Windows Vista, Windows 7,

Windows 8 oder Windows 8.1 können keine Standbilder aufgenommen und keine Videos gespeichert werden, wenn unter Control Panel-Internet Option-Security die

Option „Enable Protected Mode“ aktiviert ist.

Lautstärke

Wird angezeigt, wenn Aktivieren auf der Registerkarte

Audio im Menü Audio aktiviert ist.

Bedienfeldbereich Kamera

Sie können die Schwenk-/Neigefunktion, die Rückkehr zur Ausgangsposition, den Zoom und den Fokus der

Kamera steuern, indem Sie das Bedienfeld für das

derzeit angezeigte Monitorbild verwenden (Seite 15).

Bildaktion

Wählen Sie den Betriebsmodus unter Aus, Bereichs-

Zoom und Vektor ziehen aus.

Schwenk-/Neigesteuerung

Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche der Richtung, in die Sie die Kamera bewegen wollen. Halten Sie die

Schaltfläche gedrückt, um die Kamera kontinuierlich zu bewegen.

Um zur Ausgangsposition zurückzukehren, klicken Sie auf . Wenn Sie die Kamera auf die Ausgangsposition zurücksetzen, werden die Einstellungen für Schwenken,

Neigen, Zoomen und Fokus auf die Werksvorgaben zurückgesetzt.

Zoomsteuerung

Klicken Sie auf , um auszuzoomen, und auf , um einzuzoomen. Der Zoom wird fortgesetzt, solange die Schaltfläche gedrückt gehalten wird.

Die Pegelanzeige für den eingespeisten Ton erscheint.

Verwenden Sie die Schiebereglerleiste, um die

Lautstärke für die Tonausgabe festzulegen.

Wenn Sie auf klicken, ändert sich das Symbol in

und die Ausgabe der Lautsprecher stoppt. Um den

Ton über die Lautsprecher auszugeben, klicken Sie erneut auf .

Gibt den verfügbaren Bereich des optischen Zooms an.

Gibt den verfügbaren Bereich des

Digitalzooms an.

Hinweis

Je nach Zoomposition können die vier Ränder des Bilds abgedunkelt sein. Dieses Phänomen hängt mit der

Struktur der Kamera zusammen und stellt kein Problem dar.

Fokussteuerung

Diese Funktion wird angezeigt, wenn Fokusmodus im

Menü PTZF-Steuerung auf Manuell gesetzt ist

(Seite 44).

Bedienung der Kamera

13

Um ein nahes Objekt zu fokussieren, klicken Sie auf

. Um ein weit entferntes Objekt zu fokussieren, klicken Sie auf .

Durch Klicken auf optimal eingestellt.

wird der Fokus

Bereich Vorwahlposition

Hinweis

Die Einstellungen der folgenden Elemente werden automatisch gespeichert.

Je nach Umgebungs- und Speicherbedingung der

Einstellungen funktioniert die Kamera möglicherweise nicht ordnungsgemäß.

Bildschirmmodus, Anzeigegröße, Bildwechselfrequenz,

Lautstärke, Audioausgabepegel, Bedienung mit Bildern auf dem Kamerabedienfeld, Verbindungsmethode und

Deaktivierung der Hardware-Beschleunigung

Stellen Sie in diesem Fall die Anfangseinstellung wieder her, indem Sie die Datei unten löschen.

Beispiel: beim Stammverzeichnis C

C:\Users\<Benutzername>\AppData\Roaming\Sony\

SNCActiveXViewer\SNCActiveXViewer_configuratio n.ini

Steuerleiste des Plug-in free viewer

Live-Viewer unter Verwendung des Plug-in free viewer

Beispiel für eine Anzeige:

Wird nur angezeigt, wenn eine oder mehrere

Vorwahlpositionen im Speicher abgelegt sind.

Zeigt die registrierten Vorwahlpositionen an.

Wenn Sie beim Registrieren einer Vorwahlposition ein

Miniaturbild auswählen, wird die Vorwahlposition mit dem Miniaturbild angezeigt.

Wählen Sie den Namen der Vorwahlposition aus der

Liste aus. Mithilfe des Menüs Vorwahlposition wird die

Kamera in die im Speicher abgelegte Vorwahlposition bewegt.

Bereich Sonstiges

Steuerleiste Monitorbildschirm

Steuerleiste

Folgende Betriebsschaltflächen sind verfügbar.

Verbindungsmethode

Wählen Sie den Übertragungsmodus der Video-/

Audiodaten aus TCP, Unicast und Multicast aus. Zu

Einzelheiten siehe „Umschalten des

Übertragungsmodus“ auf Seite 18.

Deaktivierung der Hardware-Beschleunigung

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn bei der

Videowiedergabe Probleme auftreten.

Einstellung

Sie können die Bildgröße, die Bildwechselfrequenz, den PTZ-Betriebsmodus und den Bild-Codec festlegen.

Streaming-Start-Schaltfläche

Startet den Streamingvorgang. (Erscheint, wenn der

Streamingvorgang gestoppt wurde.)

Streaming-Stopp-Schaltfläche

Stoppt den Streamingvorgang. (Erscheint beim

Streamingvorgang.)

14

Bedienung der Kamera

Voreinst.

Wählen Sie eine Vorwahlposition, um die Kamera in die registrierte Vorwahlposition zu bewegen.

(Wird nur angezeigt, wenn eine Kamera-

Vorwahlposition registriert wurde.)

Schaltfläche zum Speichern von Standbildern

Erfasst Standbilder, die mit der Kamera aufgenommen wurden, und speichert sie auf dem Computer.

Hinweis

Es wird kein Ton ausgegeben, wenn der Plug-in free viewer benutzt wird.

Schwenk-/Neige- und

Zoombedienung

Sie haben drei Möglichkeiten, die Schwenk-/Neige- und

Zoomfunktionen der Kamera auszuführen: „Steuerung

über das Bedienfeld“, „Steuerung über den

Vorwahlpositionsbereich“ und „Steuerung über den

Monitorbildschirm“.

Bei der „Steuerung über den Monitorbildschirm“ gibt es drei verschiedene Betriebsmodi: Bereichs-Zoom,

Vektor ziehen und PTZ-Steuerleiste.

Die verfügbaren Funktionen der Kamera-Betriebsmodi variieren entsprechend dem Live-Viewer-Typ. Folgende

Funktionen sind verfügbar:

Bedienung über das

Bedienfeld

Bereichs-Zoom

Vektor ziehen

PTZ-Steuerleiste

ActiveX viewer a

Plug-in free viewer

JPEG

JPEG/

Flash

ActiveX

× × × a a

× a a a a a a a a

×

Steuerung über das Bedienfeld

Sie können die Schwenk-/Neigefunktion, die Rückkehr zur Ausgangsposition, den Zoom und den Fokus der

Kamera steuern, indem Sie das Bedienfeld für das derzeit angezeigte Monitorbild verwenden.

Bildaktion

Wählen Sie den Betriebsmodus unter Aus, Bereichs-

Zoom und Vektor ziehen aus.

Schwenk-/Neigesteuerung

Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche der Richtung, in die Sie die Kamera bewegen wollen. Klicken Sie weiter auf den Pfeil, damit sich die Kamera weiterhin in diese

Richtung bewegt.

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung

15

Um zur Ausgangsposition zurückzukehren, klicken Sie auf . Wenn Sie die Kamera auf die Ausgangsposition zurücksetzen, werden die Einstellungen für Schwenken,

Neigen, Zoomen und Fokus auf die Werksvorgaben zurückgesetzt.

Zoomsteuerung

Klicken Sie auf , um auszuzoomen, und auf , um einzuzoomen. Der Zoom wird fortgesetzt, solange die Schaltfläche gedrückt gehalten wird.

Gibt den verfügbaren Bereich des optischen Zooms an.

Gibt den verfügbaren Bereich des

Digitalzooms an.

Hinweis

Je nach Zoomposition können die vier Ränder des Bilds abgedunkelt sein. Dieses Phänomen hängt mit der

Struktur der Kamera zusammen und stellt kein Problem dar.

Fokussteuerung

Diese Funktion wird angezeigt, wenn Fokusmodus im

Menü PTZF-Steuerung auf Manuell gesetzt ist

(Seite 44).

Um ein nahes Objekt zu fokussieren, klicken Sie auf

. Um ein weit entferntes Objekt zu fokussieren, klicken Sie auf .

Durch Klicken auf optimal eingestellt.

wird der Fokus

Steuerung über den

Vorwahlpositionsbereich

Registrieren Sie die Vorwahlposition mithilfe der

Registerkarte Vorwahlposition im Menü PTZF-

Steuerung (Seite 44).

Steuerung über den

Monitorbildschirm

Sie haben drei Möglichkeiten für das Schwenken/

Neigen/Zoomen auf dem Monitorbild: Für Bereichs-

Zoom und Vektor ziehen verwenden Sie eine Maus und bei PTZ-Steuerleiste klicken Sie auf die Steuerleiste.

• Modus Bereichs-Zoom

Wenn Sie auf ein Bild klicken, bewegt sich die

Kamera so, dass sich die angeklickte Stelle in der

Bildmitte befindet.

Mit dem Bereichs-Zoom wird die Kamera in die

Richtung des vom Bediener ausgewählten Bereichs bewegt. Gleichzeitig erfolgt ein Zoom. Der Bediener kann einen Teil des Bilds zur Ansicht auswählen und einzoomen, indem ein Bereich durch Ziehen mit der

Maus eingerahmt wird. Der Zoomvorgang über das

Mausrad ist verfügbar.

• Modus Vektor ziehen

Die Kamera bewegt sich in die Richtung, in der der

Mauszeiger gezogen wird. Je länger Sie den

Mauszeiger ziehen, desto schneller erfolgt das

Schwenken oder Neigen. Wenn Sie die Maustaste nach dem Ziehen loslassen, wird das Schwenken oder

Neigen der Kamera gestoppt. Zum Ändern der

Kamerarichtung können Sie auch die Bedienfeldleiste der Kamera verwenden. Der Zoomvorgang über das

Mausrad ist verfügbar.

• PTZ-Steuerleiste

Sie können die Monitorbilder steuern, indem Sie auf die auf dem Bild angezeigten Steuerleisten klicken.

Schwenken und Neigen durch Klicken auf den Bildschirm (Modus Bereichs-Zoom)

Wenn Sie auf das Monitorbild klicken, bewegt sich die

Kamera, so dass der angeklickte Teil zur Bildmitte wandert.

Die gespeicherte Vorwahlposition wird im

Vorwahlpositionsbereich angezeigt.

Wenn Sie einen Vorwahlpositionsnamen aus dem

Vorwahlpositionsbereich auswählen, bewegt sich die

Kamera in die Vorwahlposition.

16

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung

Schwenken, Neigen und Zoomen durch

Bereichsangabe (Modus Bereichs-Zoom)

Ziehen Sie die Maus bei gedrückt gehaltener linker

Maustaste diagonal über das Monitorbild, um den zu vergrößernden Teil mit einem roten Rahmen einzurahmen. Die Kamera bewegt sich, so dass sich der eingerahmte Teil in der Bildmitte befindet und eingezoomt wird.

Verwenden der Funktionen Schwenken/

Neigen/Zoom mit der angezeigten

Steuerleiste (PTZ-Steuerleiste)

Schwenk-/Neigevorgänge

Klicken Sie auf den Pfeil der Richtung, in die sich die

Kamera bewegen soll. Klicken Sie weiter auf den Pfeil, damit sich die Kamera weiterhin in diese Richtung bewegt.

Zoomvorgang

Klicken Sie auf , um das Bild zu verkleinern, klicken

Sie auf , um das Bild zu vergrößern. Der Zoom-

Vorgang wird fortgesetzt, solange Sie auf die

Schaltfläche klicken.

Hinweise

• Wenn Digitalzoom im Menü PTZF-Steuerung auf

Ein eingestellt wird, hält der Zoomvorgang über den festgelegten Bereich am T-Ende des optischen Zooms kurz an. Wenn Sie mit dem Digitalzoom weiterzoomen wollen, müssen Sie den Bereich erneut festlegen.

• Wenn der angegebene Bereich eingezoomt wird, kann sich die Mitte verschieben, oder ein Teil des Bilds kann außerhalb des Monitorbildabschnitts erscheinen.

Klicken Sie in diesem Fall auf den Punkt, den Sie zur

Mitte verschieben möchten, oder auf die Pfeiltaste im

Bedienfeld der Kamera.

Schwenken und Neigen durch Ziehen des

Bildschirms (Modus Vektor ziehen)

Wenn Sie auf den Ausgangspunkt des Bilds klicken und diesen an den Endpunkt ziehen, schwenkt/neigt sich die

Kamera vom Startpunkt bis zum Endpunkt in

Pfeilrichtung. Die Geschwindigkeit des Vorgangs richtet sich nach der Länge des Pfeils. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird das Schwenken oder Neigen der Kamera gestoppt.

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung

17

Umschalten des

Übertragungsmodus

Sie können den Übertragungsmodus für Video-/

Audiodaten ändern.

Diese Funktion ist verfügbar, wenn der ActiveX viewer im Live-Viewer verwendet wird.

Unicast und Multicast können nur ausgewählt werden, wenn der Video-Codec des Bildes auf H.264 gesetzt ist.

Hinweis

Wenn Sie eine persönliche Firewall-Software oder eine

Antivirus-Software auf Ihrem Computer verwenden, wird die Funktion eventuell nicht richtig ausgeführt.

Deaktivieren Sie in diesem Fall die Software, oder wählen Sie den TCP-Modus.

1

Wählen Sie TCP, Unicast oder Multicast aus der

Dropdown-Liste Verbindungsmethode im

Bereich Sonstiges aus.

time Transport Protocol) und UDP Multicast für

Video/Audio-Übertragung verwendet. Durch die

Auswahl dieser Option kann die Netzwerk-

Übertragungslast der Kamera reduziert werden.

Wird ein Router, der nicht mit der Multicast- oder

Firewallfunktion kompatibel ist, zwischen Kamera und Computer installiert, wird das Video-/

Audiomaterial u. U. nicht einwandfrei wiedergegeben. Wählen Sie in diesem Fall TCP oder Unicast.

Hinweise

• Bei einer Verbindung über einen Proxy-Server kann weder Unicast noch Multicast ausgewählt werden.

• Die Einstellungen der Verbindungselemente werden automatisch gespeichert. Wenn mit einer anderen

Einstellung als TCP gespeichert wird, funktioniert

ActiveX viewer je nach Netzwerkumgebung unter

Umständen nicht ordnungsgemäß.

Stellen Sie in diesem Fall die Anfangseinstellung wieder her, indem Sie die Datei unten löschen.

Beispiel: beim Stammverzeichnis C

C:\Users\<Benutzername>\AppData\Roaming\Sony\

SNCActiveXViewer\SNCActiveXViewer_configurati on.ini

TCP: Diese Option ist normalerweise ausgewählt.

Wenn TCP ausgewählt ist, wird die HTTP-

Kommunikation für die Video-/Audio-

Kommunikation verwendet. HTTP ist das zum

Lesen einer gewöhnlichen Webseite verwendete

Protokoll. In einer Umgebung, die für das Lesen von Webseiten tauglich ist, können Sie Video/

Audio sehen bzw. hören, indem Sie den TCP-Port auswählen.

Unicast: Wenn Unicast ausgewählt ist, wird RTP

(Real-time Transport Protocol) für die Video-/

Audio-Kommunikation verwendet. Da RTP das

Protokoll für die Ausführung von Video-/

Audiodaten ist, kann Video-/Audiomaterial besser wiedergegeben werden als bei der Auswahl von

TCP (HTTP). In bestimmten

Netzwerkumgebungen, oder wenn eine Firewall zwischen Kamera und Computer installiert ist, wird das Video-/Audiomaterial bei der Auswahl von

Unicast u. U. nicht einwandfrei wiedergegeben.

Wählen Sie in diesem Fall TCP.

Multicast: Dieses Protokoll ist verfügbar, wenn

Multicast-Streaming auf der Registerkarte

Streaming im Menü Streaming auf Aktivieren gesetzt ist. Wenn Multicast als Übertragungsport gewählt wird, werden die Verfahren RTP (Real-

18

Umschalten des Übertragungsmodus

Einstellen der Kamera über ein

Netzwerk

Dieser Abschnitt erläutert die Einstellung der

Kamerafunktionen durch einen Administrator.

Einzelheiten zum Überwachen des Kamerabilds finden

Sie unter „Bedienen der Kamera über ein Netzwerk“ auf

Seite 10.

Informationen zum Einstellen der Kamera mithilfe der

Fernbedienung finden Sie unter „Einstellen über die

Fernbedienung“ auf Seite 53.

Dieser Abschnitt erläutert die grundlegenden

Bedienungsverfahren und die einzelnen Optionen des

Administratormenüs.

Hinweis zur Anzeige von Menüoptionen

Die Einstellungsmenüs dieses Geräts zeigen nur die momentan verfügbaren Einstellungsoptionen deutlich an. Die ausgegrauten Optionen sind nicht verfügbar.

Es werden nur unterstützte Funktionen angezeigt.

Grundlegende

Bedienung des

Administratormenüs

Mithilfe des Administratormenüs können Sie alle

Funktionen an die Anforderungen des Benutzers anpassen.

Klicken Sie auf Einstellung im Viewer, um das

Administratormenü anzuzeigen.

Festlegen von Einstellungen im

Administratormenü

1

Greifen Sie auf die Kamera zu, um den Viewer anzuzeigen.

Zu Einzelheiten siehe „Zugriff auf die Kamera über den Web-Browser“ auf Seite 10.

2

Klicken Sie im Hauptmenü auf Einstellung.

Das Authentifizierungs-Dialogfeld wird angezeigt.

Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für den Administrator ein. Das Administratormenü wird angezeigt.

Der Benutzername „admin“ und das Passwort

„admin“ sind als Werkseinstellungen für den

Administrator vorgegeben.

Ändern Sie aus Gründen der Sicherheit Ihrer Geräte die Werkseinstellung des Passworts.

3

Klicken Sie auf den Menünamen (Beispiel:

System) auf der linken Seite des

Administratormenüs.

Das angeklickte Menü wird angezeigt.

Beispiel: Menü „System“

4

Klicken Sie auf die erforderliche Registerkarte oberhalb des Menüs, und legen Sie die einzelnen

Einstellungsoptionen auf der Registerkarte fest.

Beispiel: Registerkarte „Datum und Uhrzeit“ des

Menüs „System“

Informationen zu den Registerkarten und

Einstellungsoptionen des Menüs finden Sie auf

Seite 20.

5

Klicken Sie nach dem Vornehmen der Einstellung auf OK.

Die von Ihnen vorgenommenen Einstellungen werden aktiv.

Klicken Sie auf Cancel, um die eingestellten Werte zurückzusetzen und die vorherigen Einstellungen wiederherzustellen.

Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs

Die folgenden allgemeinen Schaltflächen werden nach

Bedarf in den Registerkarten aller Menüs angezeigt.

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Einstellungen auf den einzelnen Registerkarten zu aktivieren. Die

Einstellungen wirken sich nicht auf die Kamera aus, wenn nicht auf diese Schaltfläche geklickt wird.

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die eingestellten

Werte zurückzusetzen und die vorherigen Einstellungen wiederherzustellen.

Allgemeine Hinweise zu den Menüs

• Ein-Byte-Katakana-Zeichen sind für Textfelder wie

Benutzername nicht gültig.

• Nachdem Sie eine Einstellung in einem Menü geändert haben, warten Sie mindestens 2 Minuten, bevor Sie die Kamera ausschalten. Falls die

Grundlegende Bedienung des Administratormenüs

19

Stromversorgung sofort ausgeschaltet wird, wird die neue Einstellung eventuell nicht korrekt gespeichert.

• Wenn die Kameraeinstellungen während der

Betrachtung des Live-Viewers geändert werden, können manche Einstellungen nicht wiederhergestellt werden. Um die Änderung beim Öffnen des Live-

Viewers zu übernehmen, klicken Sie auf

Aktualisieren im Web-Browser.

Konfiguration des

Administratormenüs

System

Zeigt das Menü System an. („Konfigurieren des

Systems — Menü System“ auf Seite 20)

Video

Zeigt das Menü Video an, um das Kamerabild

einzustellen. („Einstellen des Kamerabilds — Menü

Video“ auf Seite 24)

Audio

Zeigt das Menü Audio an, um den Kameraton

einzustellen. („Einstellen des Kameratons — Menü

Audio“ auf Seite 29)

Netzwerk

Zeigt das Menü Netzwerk an, um die

Netzwerkverbindung festzulegen. („Konfigurieren des

Netzwerks — Menü Netzwerk“ auf Seite 30)

Sicherheit

Zeigt das Menü Sicherheit an, um die Anmelde-

Benutzerspezifikationen und die Computer einzustellen, die mit der Kamera verbunden werden können.

(„Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit“ auf

Seite 33)

PTZF-Steuerung

Zeigt das Menü PTZF-Steuerung zum Einstellen von

Schwenk-, Neige- und Zoomfunktion, Fokussteuerung

und serieller Kommunikation an. („Einstellen der

PTZF-Steuerung – Menü PTZF-Steuerung“ auf

Seite 43)

Streaming

Zeigt das Menü Streaming an, um

Übertragungseinstellungen vorzunehmen. („Einstellen der Übertragung — Menü Streaming“ auf Seite 46)

Konfigurieren des

Systems

— Menü System

Wenn Sie auf

System

im Administratormenü klicken, wird das Menü System angezeigt.

Verwenden Sie dieses Menü, um die Haupteinstellungen der Software vorzunehmen.

Das Menü System umfasst die folgenden

Registerkarten: Information, Datum und Uhrzeit,

Installation, Initialisieren, Systemprotokoll und

Zugriffsprotokoll.

Registerkarte Information

Modell

Die Modellbezeichnung der Kamera wird angezeigt.

Seriennummer

Die Seriennummer der Kamera wird angezeigt.

Softwareversion

Die Softwareversion der Kamera wird angezeigt.

Registerkarte Datum und Uhrzeit

Aktuelles Datum und Uhrzeit

Zeigt die für die Kamera eingestellten Werte für Datum und Uhrzeit an.

Hinweis

Überprüfen Sie nach dem Kauf der Kamera die Datums- und Uhrzeiteinstellungen, und korrigieren Sie diese gegebenenfalls.

20

Konfigurieren des Systems — Menü System

PC-Uhr

Zeigt die auf Ihrem Computer eingestellten Werte für

Datum und Uhrzeit an.

Datums- und Uhrzeitformat

Wählen Sie das Format der Datums- und Uhrzeitanzeige für den Viewer im Dropdown-Listenfeld aus.

Sie können das Format unter jjjj-mm-tt hh:mm:ss

(Jahr-Monat-Tag Stunde:Minuten:Sekunden), mm-tt-

jjjj hh:mm:ss (Monat-Tag-Jahr

Stunde:Minuten:Sekunden) und tt-mm-jjjj hh:mm:ss

(Tag-Monat-Jahr Stunde:Minuten:Sekunden) auswählen.

Zeiteinstellung

Wählen Sie die Einstellungsart für das Datum und die

Uhrzeit.

Aktuelle Einstellung beibehalten: Wählen Sie diese

Option, wenn Datum und Uhrzeit nicht festgelegt werden müssen.

Synchronisieren mit PC: Wählen Sie diese Option, um die Datums- und Uhrzeiteinstellung der Kamera mit dem Computer zu synchronisieren.

Manuelle Einstellung: Wählen Sie diese Option, wenn

Sie das Datum und die Uhrzeit der Kamera manuell einstellen möchten.

Wählen Sie Jahr, Monat, Tag, Stunden, Minuten und

Sekunden im jeweiligen Dropdown-Listenfeld aus.

Synchronisieren mit NTP: Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Datums- und Uhrzeiteinstellung der

Kamera mit der Einstellung des Zeitservers, der als

NTP-Server bezeichnet wird (Network Time

Protocol-Server), synchronisieren möchten.

Legen Sie den NTP-Server fest, wenn

Synchronisieren mit NTP ausgewählt ist.

NTP-Server

Es erfolgt eine Synchronisation mit der angegebenen

NTP-Serveradresse.

Zeitzone

Stellen Sie die Zeitdifferenz zwischen GMT (Greenwich

Mean Time) und der Zeitzone ein, in der die Kamera installiert ist.

Wählen Sie die Zeitzone, in der die Kamera installiert ist, aus dem Dropdown-Listenfeld aus.

Manuelle Zeitzone

Wenn Sie unter Zeitzone Manuell auswählen, können

Sie eine gewünschte Zeitzone einstellen, die nicht im

Listenfeld enthalten ist. Das Eingabeformat entspricht dem Standard IEEE 1003.1 section 8.3.

Format: stdoffset[dst[offset][,start[/time],end[/time]]]

std: Zeichenfolgen von 3 bis 100 Zeichen

offset: Zeitunterschied (angezeigt in +–)

dst: Name der Sommerzeit

offset: Der Versatz von Sommerzeit, Standardzeit beträgt 1 Stunde

start: Startdatum und Startzeit der Sommerzeit

end: Enddatum und Endzeit der Sommerzeit

Werte in [ ] müssen nicht eingetragen werden.

Zum Beispiel:

Für den Fall (UTC-06:00) Central Standard Time (USA und Kanada);

CentralStandardTime6DaylightTime1,M3.2.0,M11.1.0

Der Name der Zeitzone lautet CentralStandardTime und der Zeitunterschied beträgt 6 Stunden. Der Name der

Sommerzeit lautet DaylightTime, und der Versatz der

Sommerzeit gegenüber der Standardzeit beträgt 1

Stunde, beginnend am Sonntag der zweiten Woche im

März bis zum Sonntag der ersten Woche im November.

Automatische Uhreinstellung für die

Sommerzeitumstellung

Wenn Sie diese Option wählen, wird die Uhr automatisch auf die Sommerzeit der ausgewählten

Zeitzone umgestellt.

Hinweis

Wenn die mit dem Menüelement Zeitzone gewählte

Zeitzone von der Zeitzoneneinstellung des Computers abweicht, wird die Uhrzeit unter Berechnung der

Zeitzonendifferenz eingestellt und in der Kamera gespeichert.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Installation

Sie können Einstellungen vornehmen, die die

Installation betreffen.

Konfigurieren des Systems — Menü System

21

SDI-Videoformat

Legen Sie das Videoformat des Signals fest, das am

SDI-Anschluss ausgegeben wird.

Videoformat

59.94 Hz-System 1920 × 1080p/59.94 (A)

1920 × 1080p/59.94 (B)

1920 × 1080i/59.94

50 Hz-System

1920 × 1080p/29.97

1280 × 720p/59.94

1280 × 720p/29.97

1920 × 1080p/50 (A)

1920 × 1080p/50 (B)

1920 × 1080i/50

1920 × 1080p/25

1280 × 720p/50

1280 × 720p/25

Hinweise

• Welche Bildwechselfrequenz und Bildgröße für das

IP-Bild ausgewählt werden können, hängt vom

Videoformat ab.

• Nach dem Wechseln des Videoformats wird wieder die PTZF-Position eingestellt, die beim Starten der

Kamera galt, und der Video-Codec wird in

Übereinstimmung mit dem SDI-Videoformat auf die

Standardeinstellung zurückgesetzt.

Bildstabilisator

Zum Einstellen der Bildstabilisatorfunktion. Aktivieren

Sie das Kontrollkästchen, um verwacklungsfreiere

Bilder anzuzeigen, wenn die Kamera an einem Ort installiert ist, der Vibrationen ausgesetzt ist.

Hinweise

• Bei aktivierter Bildstabilisatorfunktion ist der Winkel der aufgenommenen Bilder kleiner als normal.

• Je nach Stärke der Vibrationen reagiert der

Bildstabilisator möglicherweise nicht.

• Stellen Sie sicher, dass Sie diese Funktion während der Installation einstellen.

Eflip

Zum vertikalen Spiegeln eines Bilds. Diese Funktion ist normalerweise auf Aus eingestellt. Wenn die Kamera an einer Decke installiert wird, setzen Sie sie auf Ein.

Hinweis

Wenn Sie die Eflip-Funktion zwischen Ein/Aus umschalten, werden alle Vorwahleinstellungen und die eingestellten Grenzen für das Schwenken/Neigen gelöscht. Der Video-Codec wird in Übereinstimmung mit dem SDI-Videoformat auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Initialisieren

Neustart

Diese Option wird verwendet, wenn das System neu gestartet wird.

Wenn Sie auf Neustart klicken, erscheint die Meldung

„Diese System wird neu gestartet. Fortfahren?“. Klicken

Sie auf OK, um einen Neustart der Kamera durchzuführen. Bis zum Neustart dauert es etwa zwei

Minuten.

Werksvorgaben

Setzt die Kamera auf die Werksvorgaben zurück.

Aktuelle Netzwerkeinstellungen speichern

Wenn diese Option aktiviert wird, werden nach einem

Neustart nur die aktuellen Netzwerkeinstellungen beibehalten.

Wenn Sie auf Werksvorgaben klicken, erscheint die

Meldung „Diese System wird neu gestartet.

Fortfahren?“.

Wenn Sie auf OK klicken, beginnt die Netzwerkanzeige der Kamera zu blinken. Nach Abschluss der

Änderungen an den Standardeinstellungen führt die

Kamera automatisch einen Neustart durch. Schalten Sie die Kamera nicht aus, bis der Neustart durchgeführt wurde.

Tipp

Die Kamera kann auch auf die Werksvorgaben zurückgesetzt werden, indem die Stromversorgung bei gedrückter Rückstelltaste der Kamera eingeschaltet wird. Einzelheiten finden Sie in der mitgelieferten

Installationsanleitung.

22

Konfigurieren des Systems — Menü System

Sicherung der Einstelldaten

Dient zum Speichern der Kamera-Einstellungsdaten in einer Datei.

Klicken Sie auf Sicherung der Einstelldaten, und befolgen Sie die Anweisungen im Web-Browser, um den Ordner anzugeben und die Kamera-

Einstellungsdaten zu speichern.

Hinweis

Die in Vorwahl 1 bis 16 gespeicherten

Kameraeinstellungselemente (Seite 64) werden nicht

gespeichert.

Einstellung wiederherstellen

Dient zum Laden der gespeicherten Kamera-

Einstellungsdaten.

Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die

Datei aus, in der die Einstellungsdaten gespeichert sind.

Klicken Sie auf OK, woraufhin die Kamera gemäß den geladenen Daten angepasst wird.

Hinweise

• Einige Elemente im Menü Netzwerk (Seite 30) lassen

sich nicht mit Einstellung wiederherstellen wiederherstellen.

• Die folgenden Elemente können nicht mit Sicherung

der Einstelldaten oder Einstellung

wiederherstellen gespeichert oder wiederhergestellt werden.

– Ein mit der 802.1X-Funktion verwendetes Zertifikat

– Ein mit der SSL-Funktion verwendetes Zertifikat

– Miniaturbild

– Eingeblendetes Logo

– Vorwahlposition

– Unter Vorwahlnummern gespeicherte

Kameraeinstellungselemente

Eingeblendetes Logo löschen

Klicken Sie auf Löschen, um das eingeblendete Logo von der Kamera zu löschen, das über Position auf der

Registerkarte Einblenden im Menü Video festgelegt wurde.

Um festzulegen, ob das eingeblendete Logo eingeblendet oder ausgeblendet werden soll, müssen Sie die Einstellung auf der Registerkarte Einblenden konfigurieren.

Registerkarte Systemprotokoll

In diesem Protokoll werden die Daten der Software-

Aktivität der Kamera aufgezeichnet. Darunter befinden sich auch Daten, die beim Auftreten einer Störung nützlich sein können.

Klicken Sie auf Reload, um die neusten Daten nachzuladen.

Registerkarte Zugriffsprotokoll

Der Zugriffsdatensatz der Kamera wird angezeigt.

Klicken Sie auf Reload, um die neusten Daten nachzuladen.

Konfigurieren des Systems — Menü System

23

Einstellen des

Kamerabilds

Wenn Sie auf

Video

im Administratormenü klicken, wird das Menü Video angezeigt.

Verwenden Sie dieses Menü, um die Funktionen der

Kamera einzustellen.

Das Menü Video besteht aus den Registerkarten Bild,

Video-Codec, Einblenden und Tag/Nacht ICR.

Registerkarte Bild

— Menü Video

Sie können Farbzustand, Belichtung usw. der Kamera festlegen.

Vorschaubildschirm

Vorschau des Bildes und Anpassen der Bildeinstellung.

Belichtung

Sie können die Einstellung auch mit der Fernbedienung vornehmen.

Siehe „EXPOSURE-Menü“ auf Seite 55.

Modus

Passen Sie die Einstellungen für die Belichtung an.

Vollautomatisch: Die Kamera nimmt die Einstellungen für Verstärkung, Blende und Verschlusszeit automatisch vor.

Verschlusspriorität: Die Kamera nimmt die

Einstellungen für Verstärkung und Blende automatisch vor, und Sie können die Verschlusszeit auswählen.

Blendenpriorität: Die Kamera nimmt die

Einstellungen für Verstärkung und Verschlusszeit automatisch vor, und Sie können die Blende auswählen.

Manuell: Stellen Sie Verstärkung, Blende und

Verschlusszeit manuell ein.

Helligkeit: Stellen Sie den Helligkeitspegel (in

Kombination mit Verstärkung oder Blende) der

Kamera ein.

WDR (View-DR)

Bei Motiven mit hohen Kontrasten, z. B. bei Aufnahmen mit Gegenlicht, reduziert diese Funktion die Über- und

Unterbelichtung. Die Funktion ist aktiviert, wenn im

Listenfeld ein anderer Einstellungswert als Aus ausgewählt ist. Die Funktion ist nur aktiviert, wenn

Modus auf Vollautomatisch eingestellt ist.

Hinweise

• Wenn die Funktion aktiviert wird, ändert sich kurz die

Helligkeit des Bildschirms.

• Bei großer Belichtungsveränderung kann die

Bildschirmanzeige auch für einen Augenblick anhalten.

Langzeitbelichtungsautomatik

Die Langzeitbelichtungsautomatik ist aktiviert, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist. Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn Modus auf

Vollautomatisch eingestellt ist.

Gegenlichtkompensation

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die

Gegenlichtkompensation einzuschalten. Die Funktion ist nur aktiviert, wenn Modus auf Vollautomatisch eingestellt ist.

Belichtungskorrektur

Wählen Sie den Belichtungskorrekturwert aus dem

Listenfeld aus, um die Zielhelligkeit für die automatische Belichtungseinstellung anzupassen.

Durch die Auswahl von höheren Werten wird das Bild heller, durch die Auswahl von niedrigeren Werten wird das Bild dunkler. Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn Modus auf Vollautomatisch,

Verschlusspriorität oder Blendenpriorität eingestellt ist.

Verstärkungsgrenze

Wählen Sie den maximalen Verstärkungswert für die automatische Belichtungsregelung aus dem Listenfeld aus. Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn

Modus auf Vollautomatisch, Verschlusspriorität oder

Blendenpriorität eingestellt ist.

Hinweis

Der Wert, der für den Höchstwert für die

Verstärkungsautomatik angezeigt wird, ist ein

Standardwert und kann vom tatsächlichen Wert abweichen.

24

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video

Verschlusszeit

Wählen Sie die Verschlusszeit aus dem Listenfeld aus.

Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn

Modus auf Verschlusspriorität oder Manuell eingestellt ist.

Blende

Wählen Sie den Blendenwert (F-Wert) aus dem

Listenfeld aus. Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn Modus auf Blendenpriorität oder

Manuell eingestellt ist.

Verstärkung

Wählen Sie die Verstärkung aus dem Listenfeld aus. Die

Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn Modus auf

Manuell eingestellt ist.

Ebene

Wählen Sie den Helligkeitspegel aus dem Listenfeld aus. Die Funktion kann nur ausgewählt werden, wenn

Modus auf Helligkeit eingestellt ist.

Hochempfindlichkeitsmodus

Wählen Sie aus dem Listenfeld Ein/Aus für den

Hochempfindlichkeitsmodus aus.

Wenn Sie Ein einstellen, wird der Verstärkungswert für die Hochempfindlichkeitseinstellung um genauso viel erhöht wie der allgemeine Verstärkungswert. Diese

Funktion kann in allen Modi ausgewählt werden.

Hinweis

Wenn Sie Ein einstellen, ist das Bildrauschen stärker als bei Aus.

Weißabgleich

Sie können die Einstellung auch mit der Fernbedienung vornehmen.

Siehe „WHITE BALANCE-Menü“ auf Seite 56.

Modus

Wählen Sie den Weißabgleichmodus aus.

Auto: Dient zur automatischen Anpassung der Farbe an die des angezeigten Bilds (ca. 2500 K bis 6000 K).

ATW: Diese Option eliminiert die Einflüsse durch das

Umgebungslicht oder die Beleuchtung und passt den

Weißabgleich automatisch an, um die Originalfarbe des Objekts darzustellen (ca. 2000 K bis 10000 K).

Innen: Legt den Weißabgleich für das Fotografieren in

Innenräumen fest.

Außen: Legt den Weißabgleich für das Fotografieren im

Außenbereich fest.

Sofortweißabgleich: Die Schaltfläche Sofortabgleich wird aktiv. Klicken Sie auf Ein, um den

Weißabgleich sofort durchzuführen. Zoomen Sie auf ein weißes Motiv in der Mitte des Bildschirms, und nehmen Sie dies auf, bevor Sie die Einstellung vornehmen.

Hinweis

Auch wenn DISPLAY INFO im „SYSTEM-Menü“ auf

Seite 58 auf ON eingestellt ist, wird das Ergebnis des

Weißabgleichs nicht über den SDI-Ausgang ausgegeben.

Manuell: Wenn diese Option gewählt wird, werden R-

Verstärkung und B-Verstärkung aktiv. Die wählbaren Verstärkungswerte liegen zwischen 0 und

255.

Bild

Sie können die Einstellung auch mit der Fernbedienung vornehmen.

Siehe „PICTURE-Menü“ auf Seite 56.

Hochauflösungs-Modus

Wählen Sie Ein/Aus für den Hochauflösungs-Modus.

Wenn Sie Ein einstellen, werden Kanten betont, und das

Bild erhält eine höhere Auflösung.

Geräuschreduzierung

Diese Einstellung bewirkt klarere Bilder, indem unerwünschtes Bildrauschen entfernt wird (feste Muster und zufälliges Bildrauschen).

Sie können die Rauschminderung auf Aus (MINIMUM) oder eine von 5 Stufen zwischen 1 und 5 (MAXIMUM) einstellen.

Blende

Stellt die Schärfe ein. Durch die Auswahl von höheren

Werten werden die Ränder des Bildes schärfer, durch die

Auswahl von niedrigeren Werten werden die Ränder des

Bildes weicher.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video

25

Registerkarte Video-Codec

Verwenden Sie diese Registerkarte zum Einstellen der

Elemente für den Video-Codec.

Bild 1, Bild 2 und Bild 3

Es können bis zu drei Bild-Codec-Modi eingestellt werden. Konfigurieren Sie die folgende Einstellung für jeden Bildmodus.

Hinweis

Welche Bildwechselfrequenz und Bildgröße ausgewählt werden können, hängt vom eingestellten SDI-

Videoformat ab.

Bild-Codec

Wählen Sie H.264, JPEG oder Aus. Beachten Sie bitte, dass Bild 1 nicht auf Aus gesetzt werden kann.

Hinweise

Je nach der Einstellung des Codec-Typs, der Bildgröße und der Bildwechselfrequenz für Bild 1 sind die wählbaren Einstellungen für Bildgröße,

Bildwechselfrequenz und Bildqualität für Bild 2 und

Bild 3 unter Umständen eingeschränkt.

• Wenn die Bildgröße auf 1920 × 1080 und die Bitrate auf 16.000 Kbps oder schneller eingestellt ist, können

Sie keine Bildwechselfrequenz über 30 fps einstellen.

• Wenn die Bildgröße auf 1920 × 1080 und die

Bildwechselfrequenz auf 60 fps eingestellt ist, können

Sie keine Bitrate über 8.000 Kbps einstellen.

• Wenn die SSL-Funktion auf Aktivieren (Seite 35)

eingestellt ist, stellen Sie für die Bitrate einen Wert unter 1.000 Kbps, für die Bildwechselfrequenz einen

Wert unter 30 fps und für die Anzahl gleichzeitiger

Video-Streamings weniger als 2 ein.

Die folgenden Symptome können je nach Kombination von Bildgröße, Bildwechselfrequenz und Bitrate für

Bild 1, 2 und 3 auftreten.

Stellen Sie in diesem Fall den Wert der einzelnen

Parameter niedrig ein.

• Das Bild wird mit mehr Verzögerung als gewöhnlich angezeigt.

• Bei der Wiedergabe wird ein Bild übersprungen.

• Der Ton hört sich gebrochen an.

• Die Antwort der Kamera auf Befehle ist verzögert.

• Die Reaktion der Kamera auf Signale von der

Fernbedienung erfolgt verzögert.

Bildgröße

Sie können die Bildgröße der von der Kamera

übertragenen Bilder auswählen.

Hinweise

• Einige Teile des Bildschirms werden je nach

Bildgröße möglicherweise nicht angezeigt.

• Ist die Bildgröße 720 × 574 oder 720 × 480, wird das gesamte Bild angezeigt, jedoch nicht im 1:1-Pixel-

Seitenverhältnis.

Bildwechselfrequenz

Damit stellen Sie die Bildwechselfrequenz des Bilds ein.

„fps“ ist eine Einheit zur Angabe der Zahl der pro

Sekunde übertragenen Bilder.

Die Bildwechselfrequenz von JPEG-Bildern kann mit der Einstellung Bildqualität geändert werden.

I-picture-Intervall

Legen Sie das I-picture-Einfügeintervall in Sekunden fest.

H264-Profil

Stellen Sie die Profileinstellung für den H.264-Video-

Codec auf high, main oder baseline. Die Video-

Kompressionseffizienz ist der Reihe nach high, main und baseline. Je nach verwendetem Programm ist das festgelegte Profil möglicherweise nicht verfügbar.

Wählen Sie das Profil, das zu Ihrem Programm passt.

Bitraten-Komprimierungsmodus

Wählen Sie CBR, VBR oder ARC (Adaptive Rate

Control).

Wenn sich die Bitrate nicht ändern soll, wählen Sie

CBR. Wenn sich die Bildqualität nicht ändern soll, wählen Sie VBR.

Bei Auswahl von ARC (Adaptive Rate Control) wird die Bitrate automatisch für instabile

Netzwerkverbindungen oder Drahtlosnetzwerke mit starken Interferenzen optimiert.

Hinweise

• Die bei der Übertragung tatsächlich verwendete

Bildwechselfrequenz oder Bitrate kann je nach

Bildgröße, Szene und Netzwerkumgebung von den eingestellten Werten abweichen.

26

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video

• ARC (Adaptive Rate Control) funktioniert nicht, wenn Plug-in free viewer verwendet wird.

• Wenn Sie ARC (Adaptive Rate Control) verwenden wollen, stellen Sie im Live-Viewer Unicast als

Verbindungsmethode ein. Wenn Sie TCP als

Verbindungsmethode einstellen, wird ARC (Adaptive

Rate Control) deaktiviert. Einzelheiten finden Sie unter „Bedienen der Kamera über ein Netzwerk“ -

„Umschalten des Übertragungsmodus“ auf Seite 18.

Min., Max.

Stellen Sie die maximale und die minimale Bitrate ein, die bei der adaptiven Bitratenregelung verwendet werden können, wenn Bitraten-

Komprimierungsmodus auf ARC (Adaptive

Rate Control) eingestellt ist.

Bitrate

Wenn Sie Bild-Codec auf H.264 und Bitraten-

Komprimierungsmodus auf CBR einstellen, kann die

Bitrate der Bildübertragung für eine Leitung eingestellt werden. Wenn eine höhere Bitrate eingestellt ist, wird eine hohe Bildqualität erreicht.

Bildqualität

Wenn Sie Bild-Codec auf JPEG oder Bitraten-

Komprimierungsmodus auf VBR und Bild-Codec auf

H.264 einstellen, wird die Bildqualitätseinstellung aktiviert. Werte von 1 bis 10 sind verfügbar. Mit 10 wird die beste Bildqualität erzielt. Welche Werte ausgewählt werden können, hängt von der Einstellung ab.

Maximales Bitratenlimit

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Bitraten-

Komprimierungsmodus auf VBR eingestellt ist, um den Maximalwert für die Bitrate einzustellen.

Max.: Stellen Sie den Maximalwert für die Bitrate ein, wenn die Kamera auf VBR eingestellt ist.

Bildauslassung zulassen: Wenn Sie das

Kontrollkästchen aktivieren, können zur

Bitratenregelung Bilder ausgelassen werden.

Bandbreitensteuerung

Begrenzt die Netzwerkbandbreite für von der Kamera ausgegebene JPEG-Bilddaten, wenn Bild-Codec auf

JPEG eingestellt ist.

Hinweis

Je nach der gewählten Bandbreite kann es zu einer

Audiounterbrechung kommen. Wählen Sie in diesem

Fall eine größere Bandbreite. Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn die Einstellung auf 0 eingestellt ist.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Einblenden

Wählen Sie, ob Sie die benutzerdefinierte Zeichenfolge und die Zeichen für Datum und Uhrzeit auf dem Bild einblenden möchten.

Drei benutzerdefinierte Zeichenfolgen und ein Logo

(Standbild) können gleichzeitig eingeblendet werden.

Hinweise

• Wenn Sie die Einblendung einstellen wollen, setzen

Sie Bildgröße1 auf der Registerkarte Video-Codec im

Menü Video auf den maximalen Wert.

• Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen

Bildstabilisator auf der Registerkarte Installation im

Menü System. Nachdem Sie die Einstellung für das

Einblenden vorgenommen haben, aktivieren Sie die

Bildstabilisatorfunktion wieder.

Vorschaubildschirm

Vorschau des Bildes und Anpassen des eingeblendeten

Bildes.

Sie können die Position des auf dem

Vorschaubildschirm eingeblendeten Bildes per Dragand-Drop verschieben.

Bild

Wählen Sie den Videocodec-Modus, der für das eingeblendete Bild eingestellt werden soll.

Die Einstellung für das eingeblendete Bild ist verfügbar, wenn Sie das Kontrollkästchen neben dem Listenfeld aktivieren.

Ausführliche Informationen zum Videocodec-Modus finden Sie in den Erläuterungen zur Registerkarte

Video-Codec im Menü Video.

Position

Wählen Sie die Nummer der Anzeigeposition oder des

Logos auf dem Vorschaubildschirm. Wenn Logo ausgewählt wird, wird die Logo-Dateieinstellung angezeigt.

Hinweis

Erlaubte Spezifikationen für die Logo-Datei:

Dateiformat: PNG8 mit Alpha-Kanal

Bildgröße: 160 × 120 oder kleiner

Breite (Pixel): Multiplikatoren von 16

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video

27

Sie können die Logo-Dateien auf der Registerkarte

Initialisieren deaktivieren.

Wenn die Anzeigepositionsnummer 1, 2 oder 3 ausgewählt wird, werden die folgenden

Einstellungsmenüs angezeigt.

Typ

Stellt als Anzeigeinformationstyp Codec, Datum und

Uhrzeit, Text oder Zoomverhältnis ein.

Codec: Zeigt die Video-Codec-Informationen an.

Datum und Uhrzeit: Zeigt das Datum und die Uhrzeit an.

Text: Zeigt die benutzerdefinierte Zeichenfolge an.

Zoomverhältnis: Zeigt das Zoomverhältnis an.

Benutzerdefinierte Zeichenfolge

Beschreibt den eingeblendeten Inhalt für jede Position.

Für die Typeinstellung werden der Codec als

<codecinfo>, Datum und Uhrzeit als <datetime> und das Zoomverhältnis als <zoomratio> angezeigt, und Sie können eine benutzerdefinierte Zeichenfolge hinzufügen.

Textfarbe

Wählen Sie die Schriftfarbe des eingeblendeten Texts aus.

Hintergrundfarbe

Wählen Sie den Hintergrund des eingeblendeten Texts aus.

Ausrichtung

Wählen Sie die horizontale Position des eingeblendeten

Texts aus.

Transparent

Wählen Sie die transparente Hintergrundfarbe des eingeblendeten Texts aus. Wenn Sie Aus wählen, ist

Transparent nicht verfügbar.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Tag/Nacht ICR

Verwenden Sie diese Registerkarte, um die Tag/Nacht

ICR-Funktion der Kamera einzustellen.

Modus

Wählen Sie den Tag/Nacht ICR-Modus. Diese Funktion hat die folgenden Modi.

Auto

Der Betrieb erfolgt normalerweise im Tagmodus. An einem dunklen Ort wird automatisch zum Nachtmodus umgeschaltet.

Schwellenwert

Dieser Modus ist verfügbar, wenn Auto ausgewählt wurde.

Stellen Sie den Helligkeitspegel ein, bei dem der

Tagmodus eingestellt wird.

Hinweis

Wenn Auto eingestellt ist, wechselt die Kamera je nach dem Einstellwert für die Verstärkungsgrenze auf der

Registerkarte Bild unter Umständen auch in heller

Umgebung in den Nachtmodus. Erhöhen Sie in diesem

Fall den Verstärkungsgrenzwert.

Manuell

Dient zur manuellen Umschaltung des Tag/Nacht ICR-

Modus. Wenn Sie Manuell wählen und das

Kontrollkästchen des Nachtmodus ausgewählt ist, arbeitet die Kamera im Nachtmodus. Ansonsten erfolgt der Kamerabetrieb im Tagmodus.

Status

Zeigt den Status der Tag/Nacht ICR-Funktion an.

Nah-IR-Kompensation

Bei Verwendung einer IR-Lampe oder bei starker Nah-

Infrarotstrahlung wird das Hintergrundlicht eingestellt.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die

Genauigkeit des Autofokus im Nachtmodus zu erhöhen.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

28

Einstellen des Kamerabilds — Menü Video

Einstellen des

Kameratons

— Menü Audio

Wenn Sie auf

Audio

im Administratormenü klicken, wird das Menü Audio angezeigt.

Verwenden Sie dieses Menü, um die Audiofunktionen der Kamera einzustellen.

Das Menü Audio besteht aus der Registerkarte Audio.

Registerkarte Audio

Senden

Hinweise

• Am SDI-Anschluss wird kein Ton ausgegeben.

• Es wird kein Ton ausgegeben, wenn der Plug-in free viewer benutzt wird.

Aktivieren

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie Ton von der Kamera übertragen möchten.

Hinweis

Wenn Sie Aktivieren aktivieren, klicken Sie auf

Aktualisieren im Web-Browser, um die Änderungen beim Öffnen der Live-Viewer-Seite zu übernehmen.

Einstellung

Damit nehmen Sie Einstellungen für die

Audioübertragung vor.

AGC (Auto Gain Control)

Der Audioeingangspegel wird automatisch auf einen geeigneten Lautstärkepegel geregelt.

Equalizer

Damit können Sie den Frequenzgang von Ton je nach

Nutzungsumgebung ändern.

Aus: Die Equalizereinstellung ist deaktiviert.

Tieftonblende: Reduziert die Geräusche von

Klimaanlagen und Projektoren usw. und filtert tieffrequente Töne aus.

Stimmverbesserung: Verbessert durch das

Herausfiltern von tief- und hochfrequenten Tönen die Stimmwiedergabe, so dass Stimmen klar zu hören sind.

Eingangsauswahl

Wählen Sie den Mikrofoneingang oder Line-Eingang aus.

Mikrofonlautstärke

Wenn der Audioeingang auf den Mikrofoneingang gesetzt ist, stellen Sie den Lautstärkepegel des

Audioeingangssignals vom Mikrofoneingang ein. Der

Pegel ist von –10 bis +10 einstellbar.

Audio-Codec

Wählen Sie den Codec-Typ für die Audioübertragung.

Je nach Codec-Typ kann die Bitrate unterschiedlich sein.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Einstellen des Kameratons — Menü Audio

29

Konfigurieren des

Netzwerks

— Menü

Netzwerk

Wenn Sie auf

Netzwerk

im Administratormenü klicken, wird das Menü Netzwerk angezeigt.

Verwenden Sie dieses Menü, um das Netzwerk für den

Anschluss der Kamera und des Computers zu konfigurieren.

Das Menü Netzwerk besteht aus der Registerkarte

Netzwerk und QoS.

Registerkarte Netzwerk

Dieser Abschnitt enthält die Menüs für den Anschluss der Kamera über das Netzwerkkabel.

Status

MAC-Adresse

Zeigt die MAC-Adresse der Kamera an.

Ethernet-Status

Zeigt die aktuelle Übertragungsrate an.

Auto-MDI/MDIX

Je nach Port am angeschlossenen Ethernet-Gerät wird am Port dieses Geräts automatisch zwischen

MDI und MDI-X für die Übertragung umgeschaltet.

Zeigt den Ethernet-Portmodus für das Gerät an.

IP-Adresse

Zeigt die aktuelle IP-Adresse an.

Subnetzmaske

Zeigt die aktuelle Subnetzmaske an.

Standard-Gateway

Zeigt das aktuelle Standard-Gateway an.

LinkLocal-IP-Adresse

Zeigt die aktuelle LinkLocal-IP-Adresse an.

Primärer DNS-Server

Zeigt den aktuellen primären DNS-Server an.

Sekundärer DNS-Server

Zeigt den aktuellen sekundären DNS-Server an.

IPv6-Adresse 1, 2

Zeigt die aktuelle IPv6-Adresse an.

IPv6-Standardgateway

Zeigt das aktuelle IPv6-Standard-Gateway an.

LinkLocal-IPv6-Adresse

Zeigt die aktuelle LinkLocal-IPv6-Adresse an.

IPv4-Einstellung

Konfigurieren Sie die IPv4-Netzwerkeinstellung.

So erhalten Sie die IP-Adresse automatisch von einem DHCP-Server

Wählen Sie IP-Adresse automatisch abrufen

(DHCP).

IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-Gateway werden automatisch zugewiesen.

Hinweis

Wenn Sie IP-Adresse automatisch abrufen

(DHCP) wählen, vergewissern Sie sich, dass der

DHCP-Server im Netzwerk aktiv ist.

So geben Sie die IP-Adresse manuell an

Deaktivieren Sie IP-Adresse automatisch

abrufen (DHCP). Geben Sie die Adresse in die

Felder IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-

Gateway ein. Hostname und Domänensuffix stehen nicht zur Verfügung.

IP-Adresse

Geben Sie die IP-Adresse der Kamera ein.

30

Konfigurieren des Netzwerks — Menü Netzwerk

Subnetzmaske

Geben Sie den Wert für die Subnetzmaske ein.

Standard-Gateway

Geben Sie das Standard-Gateway ein.

Hostname

Geben Sie den zum DHCP-Server zu

übertragenden Hostnamen der Kamera ein. Diese

Einstellung ist nur dann gültig, wenn zuvor IP-

Adresse automatisch abrufen (DHCP) gewählt wurde.

Domänensuffix

Geben Sie das zum DHCP-Server zu übertragende

Domänensuffix der Kamera ein. Diese Einstellung ist nur dann gültig, wenn zuvor IP-Adresse

automatisch abrufen (DHCP) gewählt wurde.

Hinweis

Das Domänensuffix wird als FQDN-Information

(Fully Qualified Domain Name) zum DHCP-

Server gesendet, wenn der Hostname festgelegt wurde.

IPv6-Einstellung

Konfigurieren Sie die IPv6-Netzwerkeinstellung.

So rufen Sie die IPv6-Adresse automatisch ab

Wählen Sie IP-Adresse automatisch abrufen.

IP-Adresse, Präfixlänge und Standard-Gateway werden automatisch zugewiesen.

Hinweis

Wenn Sie IP-Adresse automatisch abrufen wählen, fragen Sie Ihren Netzwerk-Administrator, ob eine IPv6-Adresse zugewiesen werden kann.

Diese Funktion ist mit mehreren Präfixen nicht möglich. Die Übertragung funktioniert möglicherweise nicht korrekt.

So geben Sie die IPv6-Adresse manuell an

Deaktivieren Sie IP-Adresse automatisch

abrufen. Geben Sie die Adresse in die Felder IP-

Adresse, Präfixlänge und Standard-Gateway ein.

IP-Adresse

Geben Sie die IP-Adresse der Kamera ein.

Präfixlänge

Geben Sie den Wert für die Präfixlänge ein.

Standard-Gateway

Geben Sie das Standard-Gateway ein.

Allgemeine Einstellung

Konfigurieren Sie die allgemeine Einstellung für das

IPv4- und IPv6-Netzwerk.

HTTP-Portnummer

Geben Sie die HTTP-Portnummer ein. Die

Normaleinstellung ist 80.

MTU

Geben Sie den MTU-Wert für den Ethernet-Port ein.

So beziehen Sie die DNS-Serveradressen automatisch

Wählen Sie DNS-Serveradresse automatisch

abrufen. Primärer DNS-Server und Sekundärer

DNS-Server werden automatisch zugewiesen.

Hinweis

Um eine DNS-Serveradresse automatisch abzurufen, aktivieren Sie zuerst IP-Adresse

automatisch abrufen (DHCP) in der IPv4-

Einstellung oder IP-Adresse automatisch

abrufen in der IPv6-Einstellung.

Fragen Sie Ihren Netzwerk-Administrator, ob eine

DNS-Server-Adresse automatisch abgerufen werden kann.

So geben Sie die DNS-Serveradresse manuell an

Deaktivieren Sie DNS-Serveradresse

automatisch abrufen. Geben Sie die Adresse in die Felder Primärer DNS-Server und Sekundärer

DNS-Server ein.

Primärer DNS-Server

Geben Sie die IP-Adresse des primären DNS-

Servers ein.

Sekundärer DNS-Server

Geben Sie die IP-Adresse des sekundären DNS-

Servers ein, falls erforderlich.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Konfigurieren des Netzwerks — Menü Netzwerk

31

Registerkarte QoS

Auf dieser Registerkarte können Sie die

Datenverkehrpakete markieren, die vom Gerät gesendet wurden, und die Einstellungen für die QoS-Steuerung konfigurieren. Mit IPv4-Adresse, Portnummer,

Protokoll usw. können Regeln für die Datenverkehrarten erstellt werden. Für IPv4 können jeweils maximal 10

Regeln registriert werden.

IPv4 QoS

Aktivieren

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die QoS-

Einstellung für IPv4 zu konfigurieren.

Regel

Wird verwendet, um QoS zu registrieren, zu bearbeiten und zu löschen.

Nr.

Damit wählen Sie die Nummer aus, die beim

Registrieren in der QoS-Tabelle verwendet wird.

Wenn Sie eine registrierte Nummer auswählen, werden die registrierten QoS-Informationen angezeigt.

Netzwerkadresse

Geben Sie die Netzwerkadresse des Ziels ein, für das die

QoS durchgeführt werden soll.

Subnetz

Geben Sie den Subnetzmaskenwert des Ziels ein, für das die QoS durchgeführt werden soll.

Tipp

Der Subnetzmaskenwert repräsentiert die Anzahl der

Bits der linken Seite der Netzwerkadresse.

Protokoll

Wählen Sie das Protokoll aus.

Port

Geben Sie die Portnummer für den Datenverkehr des

Geräts ein (z. B. HTTP:80).

DSCP

Legen Sie einen Wert fest, der den Datenverkehr kennzeichnet (0 bis 63).

Dieser Wert wird im Feld DSCP festgelegt, das in der

IP-Kopfzeile des Datenverkehrs enthalten ist.

Einst.

Wird beim Registrieren in der QoS-Tabelle verwendet.

QoS wird wie folgt festgelegt:

1

Wählen Sie die Nummer aus der Einstellung Nr. aus, und geben Sie die erforderlichen Bedingungen für Netzwerkadresse, Subnetz, Protokoll und/ oder Portnummer ein.

2

Geben Sie Werte in DSCP ein.

3

Klicken Sie auf Einst., und konfigurieren Sie QoS.

Löschen

Wählen Sie Nr., um die Einstellung zu löschen, und klicken Sie auf Löschen.

Nach oben

Erhöht die Priorität der Regel.

Wählen Sie eine Regel in der QoS-Tabelle, deren

Priorität erhöht werden soll, und klicken Sie auf Nach

oben.

Nach unten

Verringert die Priorität der Regel.

Wählen Sie eine Regel in der QoS-Tabelle, deren

Priorität gesenkt werden soll, und klicken Sie auf Nach

unten.

QoS-Tabelle

Zeigt die Liste mit den registrierten QoS-Informationen an. Wenn mehrere Bedingungen zutreffen, hat die Regel mit der niedrigsten Nummer Priorität.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

32

Konfigurieren des Netzwerks — Menü Netzwerk

Sicherheitseinstellungen

— Menü Sicherheit

Wenn Sie auf

Sicherheit

im Administratormenü klicken, wird das Menü Sicherheit angezeigt.

Das Menü Sicherheit besteht aus den Registerkarten

Benutzer, Zugriffslimit, SSL, 802.1X und Referer-

Prüfung.

Administrator und Benutzer

Diese Kamera identifiziert die Personen, die sich als

Administrator oder Benutzer anmelden.

Der Administrator kann alle Funktionen dieser

Kamera, einschließlich der Kameraeinstellungen, verwenden. Die Funktionen, die der Benutzer verwenden kann, beschränken sich auf das Überwachen von Bild und Ton der Kamera und die Steuerung der

Kamera. Die Einstellung Viewer-Modus wird verwendet, um die Zugriffsrechte des Benutzers einzuschränken. Es gibt fünf Benutzertypen.

Die Funktionen für den jeweiligen Benutzertyp sind aus der nachstehenden Tabelle ersichtlich.

Funktion Administrator

Voll

Benutzer

Schwenken/

Neigen

Einsteiger Ansicht

Live-Bild

überwachen

Datum und

Uhrzeit anzeigen z z z z z z z z z z

Bildwechselfrequenz steuern (nur im JPEG-

Modus)

Bildbetrachtungsgröße steuern

Standbild und Film im

Computer speichern

TCP/UDP-

Übertragungsmodus umschalten

(nur im

H.264-

Modus verfügbar) z z z z z z z z

– z z

– z z

Funktion Administrator

Benutzer

Voll

Schwenken/

Neigen

Einsteiger Ansicht

Zwischen

Deaktivierung/

Aktivierung der

Hardware-

Beschleunigung umschalten

Schwenken/

Neigen/

Zoomen z z z z z z z

– z

Audio empfangen

Codec-

Modus auswählen

Einstellungsmenü steuern z z z z z

– z z

– z z

– z

– z Funktion kann verwendet werden

– Funktion kann nicht verwendet werden

Registerkarte Benutzer

Legen Sie die Benutzernamen und Passwörter des

Administrators und bis zu 9 Arten von Benutzer

(Benutzer 1 bis Benutzer 9) sowie den Viewer-Modus jedes Benutzers fest.

Administrator, Benutzer 1 bis 9

Nehmen Sie die Einträge für Benutzername,

Kennwort, Passwort neu eingeben und Viewer-

Modus für jede Benutzerkennung vor.

Benutzername

Geben Sie einen Benutzernamen von 5 bis 16 Zeichen ein.

Kennwort

Geben Sie ein Passwort mit 5 bis 16 Zeichen ein.

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

33

Passwort neu eingeben

Geben Sie das in das Feld Kennwort eingegebene

Passwort zur Bestätigung erneut ein.

Viewer-Modus

Wenn der Benutzer zur Anmeldung am Viewer authentifiziert ist, wählen Sie den nach der

Authentifizierung anzuzeigenden Viewer-Modus.

Administrator: In diesem Modus kann der Benutzer alle Funktionen einschließlich des

Einstellungsmenüs benutzen.

Voll: Der Benutzer kann alle Funktionen mit Ausnahme des Einstellungsmenüs benutzen.

Schwenken/Neigen: Zusätzlich zum Modus Einsteiger kann der Benutzer Schwenken/Neigen/Zoomen steuern.

Einsteiger: Zusätzlich zum Modus Ansicht kann der

Benutzer die Bildgröße des Live-Viewers wählen, den Codec auswählen und ein Standbild aufnehmen.

Ansicht: Der Benutzer kann nur das Kamerabild

überwachen.

Viewer-Authentifizierung

Damit wird festgelegt, ob der Benutzer authentifiziert wird oder nicht, wenn der Viewer angezeigt wird.

Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, wird der

Viewer in Übereinstimmung mit dem Viewer-Modus des authentifizierten Benutzers angezeigt. Wenn dieses

Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, wählen Sie als

Viewer-Modus des Viewers, der ohne Authentifizierung angezeigt wird, Voll, Schwenken/Neigen, Einsteiger oder Ansicht aus.

Authentifizierungsmodus

Stellen Sie die Authentifizierungsmethode für die

Benutzerauthentifizierung ein.

Basic-Authentifizierung: Die Basic-

Zugriffsauthentifizierung wird verwendet.

Digest-Authentifizierung: Die Digest-

Zugriffsauthentifizierung wird verwendet.

Hinweis

Wenn Sie die Einstellung unter

Authentifizierungsmodus ändern, schließen Sie den

Web-Browser und rufen ihn dann erneut auf.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Zugriffslimit

Damit können Sie steuern, welche Computer auf die

Kamera zugreifen dürfen.

Auch wenn Sie IPv6 verwenden, können die

Sicherheitseinstellungen für jedes Netzwerk konfiguriert werden.

Aktivieren

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das

Zugriffslimit zu aktivieren.

Grundregel

Wählen Sie Zulassen oder Unterbinden als Grundregel der Begrenzung für die nicht in den nachstehenden

Menüs Netzwerkadresse/Subnetz 1 bis

Netzwerkadresse/Subnetz 10 angegebenen Computer.

Netzwerkadresse/Subnetz 1 bis

Netzwerkadresse/Subnetz 10

Geben Sie die Netzwerkadressen und

Subnetzmaskenwerte der Computer ein, für die Sie den

Zugriff auf die Kamera erlauben oder verweigern möchten.

Sie können bis zu 10 Netzwerkadressen und

Subnetzmaskenwerte angeben. Geben Sie 8 bis 32 für die Subnetzmaske ein.

(Für IPv6 geben Sie einen Wert zwischen 8 und 128 ein.)

Wählen Sie Zulassen oder Unterbinden aus dem

Dropdown-Listenfeld auf der rechten Seite für jede

Netzwerkadresse/Subnetzmaske aus.

Tipp

Der Subnetzmaskenwert repräsentiert die Bitnummer der linken Seite der Netzwerkadresse.

Beispiel: der Subnetzmaskenwert für „255.255.255.0“ ist 24.

Wenn Sie 192.168.0.0/24 und Zulassen festlegen, können Sie den Zugriff von den Computern mit einer IP-

Adresse zwischen „192.168.0.0“ und „192.168.0.255“ erlauben.

34

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

Hinweis

Der Zugriff auf die Kamera ist selbst mit einem

Computer möglich, dessen IP-Adresse mit dem

Zugriffsrecht Unterbinden versehen ist, wenn Sie den

Benutzernamen und das Passwort eingeben, die auf dem

Authentifizierungsbildschirm auf der Registerkarte

Benutzer im Menü Sicherheit für den Administrator festgelegt wurden.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte SSL

Konfigurieren Sie die Funktion SSL oder TLS

(nachfolgend „SSL“ genannt). Mit diesen Einstellungen kann die Kamera mit dem Client-PC über SSL kommunizieren.

Hinweise

• Wenn Sie die SSL-Funktion verwenden, konfigurieren

Sie diese Einstellungen immer erst, nachdem Sie

Datum und Uhrzeit der Kamera eingestellt haben.

Wenn Datum und Uhrzeit nicht korrekt eingestellt sind, kann es zu Browser-Verbindungsproblemen kommen.

• Lassen Sie das Fenster erneut laden, wenn Sie die

SSL-Einstellung ändern. Drücken Sie auf der Tastatur die Taste F5, um das Fenster erneut zu laden.

Allgemeine Einstellung

SSL-Funktion

Wählen Sie Aktivieren aus, um die SSL-Funktion zu verwenden.

Wenn Aktivieren (HTTP-Verbindung für einige

Clients zulassen) ausgewählt wurde, sind HTTP- und

SSL-Verbindungen zugelassen. Wenn Sie Aktivieren wählen, ist nur die SSL-Verbindung erlaubt.

Wenn Internet Explorer verwendet wird

Wenn eine SSL-Sitzung hergestellt wurde, erscheint rechts in der Adressleiste Ihres Web-Browsers.

Bei erstmaliger Verwendung einer SSL-

Verbindung

Wenn bei Verwendung einer SSL-Verbindung die SSL-

Funktion auf Aktivieren eingestellt ist und die SSL-

Funktion nicht ordnungsgemäß arbeitet, können Sie nicht auf die Kamera zugreifen.

In diesem Fall müssen Sie die Kamera auf die

Werkseinstellungen zurücksetzen. (Alle Einstellungen werden initialisiert.)

Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass eine SSL-

Verbindung hergestellt werden kann, indem Sie folgende Schritte ausführen.

1

Setzen Sie die SSL-Funktion auf Aktivieren

(HTTP-Verbindung für einige Clients zulassen).

2

Klicken Sie auf OK, um den Viewer und das

Einstellungsfenster zu schließen.

3

Zeigen Sie den Viewer in einer SSL-Verbindung an.

Informationen zur Verbindung finden Sie unter

„Verwenden der SSL-Funktion“ auf Seite 11.

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

35

4

Nach der Überprüfung, ob die SSL-Verbindung möglich ist, setzen Sie die SSL-Funktion auf

Aktivieren.

Selbst wenn das Einstellungsfenster oder der Browser geschlossen wird, weil keine SSL-Verbindung möglich ist, ist eine HTTP-Verbindung möglich, da Aktivieren

(HTTP-Verbindung für einige Clients zulassen) ausgewählt wurde. Überprüfen Sie zunächst die

Einstellungsinhalte der Registerkarte SSL bei der

HTTP-Verbindung. Überprüfen Sie danach die SSL-

Verbindung erneut.

Wenn Aktivieren (HTTP-Verbindung für einige

Clients zulassen) nicht ausgewählt wurde, können Sie auf die Kamera nicht zugreifen, wenn die SSL-

Verbindung nicht möglich wird. In diesem Fall schalten

Sie die Stromversorgung der Haupteinheit bei gedrückter Rückstelltaste der Kamera ein, um eine

Initialisierung durchzuführen. Einzelheiten finden Sie in der mitgelieferten Installationsanleitung.

Hinweis

SSL-Verbindungen beanspruchen einen Großteil der

Kapazität der Kamera. Daher lassen sich möglicherweise nicht alle Bilder herunterladen, und das

Zeichen kann erscheinen, wenn die Kamera über den Browser auf das Einstellungsfenster zugreift. Laden

Sie in diesem Fall das Fenster erneut. Drücken Sie auf der Tastatur die Taste F5, um das Fenster erneut zu laden.

SSL-Serverauthentifizierung

Zertifikatoptionen

Wählen Sie einen Installationsmodus für das Zertifikat aus.

Externes Zertifikat verwenden: Verwendet das

Zertifikat zusammen mit den von einer CA ausgestellten Daten für einen privaten Schlüssel. Die

Formate PKCS#12 und PEM werden unterstützt.

Hinweis

SSL ist nicht verfügbar, wenn Zertifikatoptionen -

Externes Zertifikat verwenden ausgewählt ist oder wenn das Passwort für das Zertifikat oder den privaten

Schlüssel nicht ordnungsgemäß festgelegt wurde, auch wenn SSL auf „Aktivieren“ gesetzt ist.

Selbst unterzeichnetes Zertifikat verwenden (für

Testzwecke): In diesem Modus werden das

Zertifikat und das private Schlüsselpaar verwendet,

die wie im Abschnitt „Selbst unterzeichnetes

Zertifikat Generation“ auf Seite 36 erläutert

generiert wurden. Dem Zertifikat entsprechende

Daten zum privaten Schlüssel werden in der Kamera gespeichert.

Sie müssen kein externes Zertifikat installieren.

Allerdings können Sie aus den folgenden Gründen nicht den Existenznachweis führen, dass es sich um eine SSL-Funktion handelt:

– Der in der Kamera generierte private Schlüssel wird von der Kamera selbst unterzeichnet.

– Ein vorbereiteter Wert wird für einen bekannten

Namen (allgemeiner Name usw.) festgelegt.

– Das Zertifikat wurde nicht von einer vertrauenswürdigen CA ausgegeben.

Aus Sicherheitsgründen wird dieser Modus nur empfohlen, wenn es unproblematisch ist, dass das

Höchstmaß an Sicherheit nicht erreicht wird.

Hinweise

• Wenn Selbst unterzeichnetes Zertifikat verwenden

(für Testzwecke) ausgewählt wird, wird das

Dialogfeld Security Alert bei der SSL-Verbindung mit einem Browser angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie unter „Verwenden der SSL-Funktion“ auf Seite 11.

• Eine SSL-Verbindung ist aufgrund des in der Kamera installierten Zertifikatstyps eventuell nicht möglich. In diesem Fall finden Sie weitere Informationen unter

„Installieren des CA-Zertifikats“ auf Seite 38.

Installieren Sie dieses Zertifikat.

So importieren Sie das Zertifikat

Klicken Sie auf Durchsuchen…, um das zu importierende Zertifikat auszuwählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, die im Dialogfeld erscheint, wenn

Sie die Datei auswählen, um die Datei in die Kamera zu importieren.

Hinweis

Der Importvorgang ist ungültig, wenn die ausgewählte

Datei kein Zertifikat ist oder das importierte Zertifikat unzulässig ist.

Selbst unterzeichnetes Zertifikat Generation

Es wird ein selbst unterzeichnetes Zertifikat in der zu verwendenden Kamera generiert, wenn Selbst

unterzeichnetes Zertifikat verwenden (für

Testzwecke) unter Zertifikatoptionen ausgewählt wurde.

Klicken Sie auf Generieren, um ein selbst unterzeichnetes Zertifikat in der Kamera zu generieren.

Wenn Sie erneut auf Generieren klicken, nachdem Sie einmal auf Generieren geklickt haben, wird das selbst unterzeichnete Zertifikat in der Kamera gespeichert.

Hinweis

Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Kamera Datum und

Uhrzeit korrekt einstellen, bevor Sie diesen Vorgang durchführen. Wenn Datum und Uhrzeit nicht korrekt

36

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

eingestellt sind, kann es zu Browser-

Verbindungsproblemen kommen. Bevor Sie

Generieren unter Selbst unterzeichnetes Zertifikat

Generation auswählen, klicken Sie auf OK, um Selbst

unterzeichnetes Zertifikat verwenden (für

Testzwecke) in den Zertifikatoptionen zu wählen.

So zeigen Sie Zertifikatinformationen an

Wenn das Zertifikat korrekt in der Kamera eingerichtet wurde, erscheinen die entsprechenden Daten in den

Feldern Status, Aussteller-DN, Betreff-DN,

Verfügbarkeitszeitraum und Erweiterten Schlüssel

verwenden.

Status

Zeigt an, ob der Status des Zertifikats gültig oder ungültig ist. Folgende Statusangaben werden erkannt.

Gültig: Das Zertifikat ist korrekt gespeichert und eingestellt.

Ungültig: Das Zertifikat ist nicht korrekt gespeichert und eingestellt. Mögliche Ursachen sind:

Externes Zertifikat verwenden ist ausgewählt, und das im Zertifikat enthaltene Passwort für den privaten Schlüssel ist nicht korrekt angegeben.

Externes Zertifikat verwenden ist ausgewählt, und das Passwort für den privaten Schlüssel ist angegeben, obwohl das Schlüsselpaar im Zertifikat nicht verschlüsselt ist.

Externes Zertifikat verwenden ist ausgewählt, und das Schlüsselpaar ist nicht im Zertifikat enthalten.

Selbst unterzeichnetes Zertifikat verwenden

(für Testzwecke) ist ausgewählt, ohne dass das selbst unterzeichnete Zertifikat generiert wurde.

Hinweis

Wenn das zu importierende Zertifikat das Format

PKCS#12 aufweist und das Passwort für den privaten

Schlüssel nicht korrekt eingegeben wird, erscheint <Put correct private key password> in den Feldern

Aussteller-DN, Betreff-DN, Verfügbarkeitszeitraum und Erweiterten Schlüssel verwenden.

Geben Sie das korrekte Passwort für den privaten

Schlüssel an, um die Daten des Zertifikats zu bestätigen.

So löschen Sie das importierte Zertifikat oder selbst unterzeichnete Zertifikat

Klicken Sie auf Löschen, um das in die Kamera importierte Zertifikat oder selbst unterzeichnete

Zertifikat zu löschen.

Passwort für privaten Schlüssel

Geben Sie das Passwort für die im Zertifikat enthaltenen

Daten für den privaten Schlüssel ein. Sie können dafür bis zu 50 Zeichen verwenden. Das Textfeld ist nur dann aktiv, wenn Zertifikatoptionen auf Externes

Zertifikat verwenden gesetzt ist.

Lassen Sie das Textfeld leer, falls die im Zertifikat enthaltenen Daten für den privaten Schlüssel nicht verschlüsselt sind.

Wenn kein Passwort für den privaten Schlüssel in der

Kamera gespeichert ist, wird ein aktives Textfeld angezeigt, und Sie können ein Passwort eingeben.

Wenn bereits ein Passwort für den privaten Schlüssel eingegeben ist, wird es als inaktives Textfeld angezeigt.

Zurücksetzen

Um das Passwort für den privaten Schlüssel zu ändern, klicken Sie auf diese Schaltfläche. Das aktuelle

Passwort wird gelöscht, und das Passwort-Textfeld ist aktiviert, um die Eingabe eines neuen Passworts zu ermöglichen.

Hinweis

Klicken Sie auf Cancel am unteren Ende des Menüs, wenn Sie die Änderung des Passworts für den privaten

Schlüssel nach dem Klicken auf Zurücksetzen abbrechen möchten. Dadurch werden die übrigen

Einstellungselemente auf der Registerkarte Client-

Zertifikat auf die vorherigen Einstellungen zurückgesetzt.

SSL Client-Authentifizierung

Über diese Registerkarte können Sie das für die Kamera erforderliche CA-Zertifikat verwalten, das für die

Client-Authentifizierung der SSL-Funktion erforderlich ist.

Hinweise

• Wenn Sie die Client-Authentifizierung verwenden, muss das persönliche Zertifikat erfolgreich auf dem

Computer installiert worden sein, damit es verwendet werden kann. Konfigurieren Sie keine Einstellungen auf dieser Registerkarte, wenn diese Vorbereitung nicht durchgeführt werden kann. Andernfalls können

Sie möglicherweise keine Verbindung zur Kamera herstellen.

• Die Einstellung der SSL Client-Authentifizierung ist nur verfügbar, wenn SSL-Serverauthentifizierung-

Zertifikate hochgeladen wurden.

Aktivieren

Sie können konfigurieren, ob die Client-

Authentifizierung der SSL-Funktion aktiviert werden soll.

Vertrauenswürdiges CA-Zertifikat 1 bis 4

Sie können ein vertrauenswürdiges CA-Zertifikat

(Router-Zertifikat usw.) in die Kamera importieren.

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

37

Bis zu vier Zertifikate von vertrauenswürdigen CAs können in die Kamera importiert werden. Nur das

Format PEM wird unterstützt.

So importieren Sie das CA-Zertifikat

1

Klicken Sie auf Durchsuchen…, um das in der

Kamera zu speichernde CA-Zertifikat auszuwählen.

2

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK im Dialogfeld.

Das ausgewählte Zertifikat wird in die Kamera importiert.

Hinweis

Der Importvorgang ist ungültig, wenn die ausgewählte

Datei kein CA-Zertifikat ist.

So zeigen Sie die Daten des CA-Zertifikats an

Wenn das CA-Zertifikat korrekt in der Kamera gespeichert wurde, erscheinen zu Ihrer Information die entsprechenden Daten in den Feldern Aussteller-DN,

Betreff-DN, Verfügbarkeitszeitraum und

Erweiterten Schlüssel verwenden.

So löschen Sie das CA-Zertifikat

Klicken Sie auf Löschen, um das ausgewählte CA-

Zertifikat aus der Kamera zu löschen.

Tipp

Um ein Client-Zertifikat zu aktivieren, wird empfohlen, die Einstellungen entsprechend der unten aufgeführten

Schritte zu konfigurieren.

1

Importieren Sie das notwendige CA-

Zertifikat.

2

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen SSL

Client-Authentifizierung und klicken Sie auf

OK.

Hinweis

Wenn Sie die SSL-Client-Authentifizierung auf

Aktivieren setzen und auf OK klicken, aktiviert die

Kamera umgehend die Client-Authentifizierung. Stellen

Sie sicher, dass das persönliche Zertifikat auf Ihrem

Computer erfolgreich installiert wurde.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Installieren des CA-Zertifikats

Es kann vorkommen, dass die Kamera über keine aktive

Verbindung verfügt, da der Browser (Internet Explorer) nicht anzeigt, ob das Zertifikat je nach Zertifikattyp akzeptiert wird oder nicht. In diesem Fall installieren Sie das CA-Zertifikat folgendermaßen.

1

Speichern Sie das Zertifikat der CA, die das in der

Kamera zu installierende Zertifikat unterzeichnet hat, im PC.

Die Erweiterung der Zertifikatsdatei lautet in der

Regel „.cer“. Doppelklicken Sie auf diese Datei.

Daraufhin wird das Dialogfeld Certificate angezeigt.

2

Klicken Sie auf Installation Certificate….

Der Certificate Import Wizard wird angezeigt.

38

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

3

Klicken Sie auf Next.

Certificates. Das Dialogfeld Certificates wird angezeigt.

4

Wählen Sie Automatically select the certificate

store based on the type of certificate aus, und klicken Sie auf Next.

Completing the Certificate Import Wizard wird angezeigt.

5

Überprüfen Sie die Inhalte, und klicken Sie dann auf Finish.

Das CA-Zertifikat wird installiert.

So entfernen Sie ein installiertes

CA-Zertifikat

1

Klicken Sie im Internet Explorer in der angegebenen Reihenfolge auf Tools, Internet

options, die Registerkarte Content und

2

Wählen Sie das zu entfernende Zertifikat aus.

Das CA-Zertifikat wird in der Regel unter Trusted

Root Certification Authorities gespeichert.

3

Klicken Sie auf Remove.

Do you want to delete the certificate? wird als

Bestätigungsaufforderung angezeigt.

4

Klicken Sie auf Yes.

Das Zertifikat wird entfernt.

Es kann vorkommen, dass ein Zertifikattyp nicht

über die oben angegebenen Schritte entfernt werden kann. Überprüfen Sie die

Installationsbedingungen, und entfernen Sie das

Zertifikat anhand der folgenden Schritte.

Hinweis

Sie müssen als Administrator angemeldet sein, um diese

Schritte ausführen zu können.

1

Öffnen Sie Run... über das Windows-Menü, geben

Sie dann mmc ein, und klicken Sie auf OK.

2

Wählen Sie Add/Remove Snap-in... aus dem

Menü File im Fenster Console 1.

Das Dialogfeld Add/Remove Snap-in... wird angezeigt.

3

Wählen Sie Certificates aus der Liste aus, und klicken Sie dann auf Add.

Certificate Snap-in wird angezeigt.

4

Wählen Sie Computer account als das in diesem

Snap-in verwaltete Zertifikat aus, und klicken Sie dann auf Next.

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

39

5

Wählen Sie Local Computer als den in diesem

Snap-in verwalteten Computer aus, und klicken Sie dann auf Finish.

6

Klicken Sie auf OK, und schließen Sie das

Dialogfeld Add/Remove Snap-in....

Die Elemente zur Verwaltung von Certificates werden im Fenster Console Route angezeigt.

Bestätigen Sie das entsprechende Zertifikat, und entfernen Sie es.

Registerkarte 802.1X

Konfigurieren Sie die Port-basierte Authentifizierung für Kabelverbindung gemäß dem Standard 802.1X.

Hinweise

• Um die 802.1X-Authentifizierungsfunktion zu verwenden, müssen Sie über Kenntnisse der 802.1X-

Authentifizierung und des digitalen Zertifikats verfügen. Um ein 802.1X-Netzwerk einzurichten, müssen Sie den Authentifikator, den

Authentifizierungsserver und andere Elemente konfigurieren. Einzelheiten zu diesen Einstellungen entnehmen Sie der Gebrauchsanleitung des betreffenden Gerätes.

• Wenn Sie die 802.1X-Authentifizierungsfunktion verwenden, konfigurieren Sie diese Einstellungen immer erst, nachdem Sie Datum und Uhrzeit der

Kamera eingestellt haben. Wenn Datum und Uhrzeit nicht korrekt sind, wird die Port-Authentifizierung möglicherweise nicht korrekt durchgeführt.

Systemkonfiguration des 802.1X-

Netzwerks

Die folgende Abbildung zeigt die grundlegende

Systemkonfiguration eines 802.1X-Netzwerks.

Supplikant

(Kamera)

Authentifikator

(Hub oder Router)

Authentifizie rungsserver + CA

Supplikant

Ein Supplikant ist ein Gerät, das eine Verbindung mit dem Authentifizierungsserver herstellt, um sich dem

Netzwerk anzuschließen. Diese Kamera dient im

802.1X-Netzwerk als Supplikant. Der Supplikant kann nach der entsprechenden Authentifizierung durch den

Authentifizierungsserver in das 802.1X-Netzwerk einsteigen.

Authentifikator

Ein Authentifikator leitet vom Supplikant oder

Authentifizierungsserver ausgestellte Zertifikat-

Anforderungsdaten oder Antwortdaten an den anderen

Teilnehmer weiter. Normalerweise dient ein Hub, ein

Router oder ein Zugangspunkt als Authentifikator.

Authentifizierungsserver

Ein Authentifizierungsserver verfügt über eine

Datenbank von verbundenen Benutzern und prüft, ob der Supplikant ein zulässiger Benutzer ist oder nicht. Er wird auch als RADIUS-Server bezeichnet.

40

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

CA (Certificate Authority)

Eine CA dient der Ausgabe und Verwaltung von

Zertifikaten des Authentifizierungsservers (CA-

Zertifikate) und von Benutzerzertifikaten. Die CA ist wesentlich für die Zertifikat-basierte

Benutzerauthentifizierung. Normalerweise befindet sich die CA im Authentifizierungsserver.

Hinweis

Diese Kamera unterstützt den EAP-Modus, bei dem der

Supplikant und der Server zum Authentifizieren ein

Zertifikat verwenden. Dieser Modus erfordert eine CA zum Ausstellen des Zertifikats.

Allgemeine Einstellung

Aktivieren

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die 802.1X-

Authentifizierungsfunktion einzuschalten.

EAP-Identifikation

Geben Sie den Benutzernamen zur Identifizierung des

Clients im 802.1X-Authentifizierungsserver mit bis zu

250 Zeichen ein.

EAP-Passwort

Ein EAP-Passwort eines Supplikanten muss eingegeben werden, wenn PEAP mit EAP-Bedingung ausgewählt ist. Das Passwort kann Buchstaben halber Breite enthalten, und die Länge sollte bis 50 Zeichen umfassen.

Zurücksetzen

Um das festgelegte EAP-Passwort zu ändern, klicken

Sie auf Zurücksetzen, und entfernen Sie das derzeitige

Passwort. Es kann nun ein neues Passwort eingegeben werden.

Hinweis

Wenn Sie nach dem Klicken auf Zurücksetzen die

EAP-Passwortänderung abbrechen möchten, klicken

Sie unten im Bildschirm auf Cancel. Dadurch werden alle an diesen Einstellungen vorgenommenen

Änderungen verworfen.

EAP-Methode

Sie können die mit dem Authentifizierungsserver verwendete Authentifizierungsmethode auswählen.

Dieses Gerät unterstützt TLS und PEAP.

TLS: Über diese Methode authentifizieren sich der

Supplikant und der Server gegenseitig über ein

Zertifikat. Dadurch wird eine sichere

Portauthentifizierung ermöglicht.

PEAP: Mit dieser Methode wird ein EAP-Passwort für die Supplikantauthentifizierung und ein Zertifikat für die Serverauthentifizierung verwendet.

Client-Zertifikat

Wenn TLS als EAP-Methode ausgewählt wurde, wird ein Client-Zertifikat zur Authentifizierung in die

Kamera importiert, angezeigt oder gelöscht.

So importieren Sie das Client-Zertifikat

Klicken Sie auf Durchsuchen…, um das zu importierende Client-Zertifikat auszuwählen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK im Dialogfeld, und die ausgewählte Datei wird in die Kamera importiert.

Hinweis

Der Importvorgang ist ungültig, wenn die ausgewählte

Datei kein Client-Zertifikat ist oder das importierte

Client-Zertifikat unzulässig ist.

So zeigen Sie die Daten des Client-Zertifikats an

Wenn das Client-Zertifikat korrekt in der Kamera gespeichert wurde, erscheinen die entsprechenden

Daten in den Feldern Status, Aussteller-DN, Betreff-

DN, Verfügbarkeitszeitraum und Erweiterten

Schlüssel verwenden.

Status

Zeigt an, ob das Client-Zertifikat gültig oder ungültig ist. Folgende Statusangaben werden erkannt.

Gültig bedeutet, dass das Client-Zertifikat korrekt gespeichert und eingestellt ist.

Ungültig bedeutet, dass das Client-Zertifikat nicht korrekt gespeichert und eingestellt ist.

Mögliche Ursachen für Ungültig sind:

– Das im Client-Zertifikat enthaltene Passwort für den privaten Schlüssel ist nicht korrekt angegeben.

– Ein Passwort für den privaten Schlüssel wird angegeben, obwohl das Schlüsselpaar im Client-

Zertifikat nicht verschlüsselt ist.

– Das Schlüsselpaar ist nicht im Client-Zertifikat enthalten.

Hinweis

Wenn das zu importierende Client-Zertifikat das Format

PKCS#12 aufweist und das Passwort für den privaten

Schlüssel nicht korrekt eingegeben wird, erscheint

„<Put correct private key password>“ in den Feldern

Aussteller-DN, Betreff-DN, Verfügbarkeitszeitraum und Erweiterten Schlüssel verwenden. Geben Sie das korrekte Passwort für den privaten Schlüssel an, um die

Daten des Zertifikats zu bestätigen.

So löschen Sie das Client-Zertifikat

Klicken Sie auf Löschen, woraufhin das in der Kamera gespeicherte Client-Zertifikat gelöscht wird.

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

41

Passwort für privaten Schlüssel

Geben Sie das Passwort für die im Client-Zertifikat enthaltenen Daten für den privaten Schlüssel ein. Sie können dafür bis zu 50 Zeichen verwenden.

Lassen Sie das Textfeld leer, falls die im Client-

Zertifikat enthaltenen Daten für den privaten Schlüssel nicht verschlüsselt sind.

Wenn bereits ein Passwort für einen privaten Schlüssel festgelegt ist, wird es in umgedrehten Buchstaben angezeigt.

Zurücksetzen

Um das Passwort für den privaten Schlüssel zu ändern, klicken Sie auf diese Schaltfläche. Das aktuelle

Passwort wird gelöscht, und das Passwort-Textfeld ist aktiviert, um die Eingabe eines neuen Passworts zu ermöglichen.

Hinweis

Klicken Sie auf unten auf dem Bildschirm, wenn Sie die Änderung des Passworts für den privaten

Schlüssel nach dem Klicken auf Zurücksetzen abbrechen möchten. Dadurch werden die übrigen

Einstellungselemente auf der Registerkarte Client-

Zertifikat auf die vorherigen Einstellungen zurückgesetzt.

CA-Zertifikat

Sie können ein vertrauenswürdiges CA-Zertifikat

(Server-Zertifikat oder Router-Zertifikat) in die Kamera importieren. Bis zu vier Zertifikate von vertrauenswürdigen CAs können in die Kamera importiert werden. Nur das Format PEM wird unterstützt.

So importieren Sie das CA-Zertifikat

Klicken Sie auf Durchsuchen…, um das zu importierende CA-Zertifikat auszuwählen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK im Dialogfeld, und die ausgewählte Datei wird in die Kamera importiert.

Hinweis

Der Importvorgang ist ungültig, wenn die ausgewählte

Datei kein CA-Zertifikat ist.

So zeigen Sie die Daten des CA-Zertifikats an

Wenn das CA-Zertifikat korrekt in der Kamera gespeichert wurde, erscheinen die entsprechenden

Daten in den Feldern Aussteller-DN, Betreff-DN,

Verfügbarkeitszeitraum und Erweiterten Schlüssel

verwenden.

So löschen Sie das CA-Zertifikat

Klicken Sie auf Löschen, woraufhin das in der Kamera gespeicherte CA-Zertifikat gelöscht wird.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Referer-Prüfung

Bei der Referer-Prüfung wird beim Zugriff auf die

Kamera geprüft, ob die Webseite, die den Zugriff anfordert, autorisiert ist. Wenn die Webseite nicht autorisiert ist, verweigert die Kamera der Webseite den

Zugriff.

Wenn Sie über andere Webseiten als die von der Kamera bereitgestellte zugreifen möchten, registrieren Sie die entsprechenden Hostnamen und Portnummern in der

Ausnahmeliste.

Referer-Prüfung

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Referer-Prüfung.

Ausnahmeliste

Registrieren Sie die Hosts, die von der Referer-

Prüfung ausgenommen sein sollen.

Nr.

Wählen Sie die Registrierungsnummern in der

Ausnahmeliste aus.

Hostname

Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des PCs ein, der die Webseite bereitstellt, die Sie in der

Ausnahmeliste registrieren möchten.

Portnummer

Geben Sie den Hostnamen oder die Portnummer des

PCs ein, der die Webseite bereitstellt, die Sie in der

Ausnahmeliste registrieren möchten.

42

Sicherheitseinstellungen — Menü Sicherheit

Einst.

Registrieren Sie die von Ihnen eingegebenen Werte für

Hostname und Portnummer in der Liste unter der ausgewählten Nummer.

Löschen

Löschen Sie den Inhalt des Eintrags unter der ausgewählten Nr..

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Einstellen der PTZF-

Steuerung

– Menü PTZF-

Steuerung

Wenn Sie auf

PTZF-Steuerung

im Administratormenü klicken, wird das Menü PTZF-Steuerung angezeigt.

Das Menü PTZF-Steuerung besteht aus den

Registerkarten PTZF-Steuerung, Vorwahlposition und Seriell.

Registerkarte PTZF-Steuerung

Sie können die Einstellung auch mit der Fernbedienung vornehmen.

Siehe „PAN TILT ZOOM-Menü“ auf Seite 57.

PTZ-Modus

Stellen Sie mit den 8 Richtungspfeilen den Schwenk-/

Neigesteuerungsmodus (Seite 15) und mit den

Schaltflächen / den Zoomsteuerungsmodus

(Seite 16) ein. Wählen Sie Normal oder Schritt.

Normal: Durch Klicken der Maustaste beginnt die

Kamera mit dem Schwenk-, Neige- oder

Zoomvorgang, der andauert, solange die Maustaste gedrückt gehalten wird. Um den Vorgang anzuhalten, lassen Sie die Maustaste los.

Schritt: Mit jedem Klicken der Maustaste bewegt sich die Kamera (Schwenk-, Neige- oder Zoomvorgang).

Wenn die Maustaste länger als 1 Sekunde gedrückt gehalten wird, wechselt der Betriebsmodus vorübergehend zu Normal. Wenn Sie die Maustaste loslassen, hält der Kamerabetrieb an und kehrt in den

Schritt-Modus zurück.

Bei Auswahl von Schritt können Schwenk-/Neigestufe und Zoomstufe ausgewählt werden.

Schwenk-/Neigestufe: Wählen Sie durch Klicken auf die 8 Richtungspfeile zum Schwenken/Neigen die

Stufe der Kameraübergänge zwischen 1 und 10 aus.

Die Auswahl von 10 liefert den höchsten

Übergangswert.

Zoomstufe: Wählen Sie durch Klicken auf / zum Zoomen als Stufe der Kameraübergänge einen

Einstellen der PTZF-Steuerung – Menü PTZF-Steuerung

43

Wert zwischen 1 und 10 aus. Die Auswahl von 10 liefert den höchsten Übergangswert.

Digitalzoom

Wählen Sie Ein/Aus für den Digitalzoom.

Ein: Das Bild kann optisch um den Faktor 30×, digital um den Faktor 12×, also insgesamt um den Faktor

360× vergrößert werden.

Aus: Das Bild kann optisch um den Faktor 30× vergrößert werden.

Fokusmodus

Wählen Sie den Fokusmodus aus.

Auto: Der Fokus wird automatisch eingestellt.

Manuell: Der Fokus kann mit den Schaltflächen ,

und des Bedienfelds eingestellt werden, das im Haupt-Viewer angezeigt wird.

Langsamer Schwenk-/Neige-Modus

Wenn Sie Langsamer Schwenk-/Neige-Modus für das

Schwenken/Neigen einstellen möchten, wählen Sie Ein.

Brennweitenbegrenzung

Stellen Sie einen Bereich für den automatischen Fokus ein. Wenn ein Motiv näher als der eingestellte Bereich ist, wird es nicht fokussiert.

Grenze für Schwenken/Neigen

Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird der

Schwenk-/Neigebereich begrenzt. Sie können die folgenden Werte auswählen:

Links: –170° bis 169°, auswählbar in Schritten

Rechts: von 1°.

–169° bis 170°, auswählbar in Schritten von 1°.

Nach oben: –19° bis 90° (Eflip: Aus)

–89° bis 20° (Eflip: Ein), auswählbar in

Schritten von 1°.

Nach unten: –20° bis 89° (Eflip: Aus)

–90° bis 19° (Eflip: Ein), auswählbar in

Schritten von 1°.

Hinweis

Wenn Sie die Eflip-Funktion zwischen Ein/Aus umschalten, werden die Einstellungen auf die

Werksvorgaben zurückgesetzt. Stellen Sie die Eflip-

Funktion gemäß den Installationsbedingungen ein, und wählen Sie den Wert entsprechend aus.

Einstellen des Bereichs der AUF/AB-Bewegung

(Eflip: Aus)

(Eflip: Ein)

– 20°

90°

20°

–90°

Registerkarte Vorwahlposition

— Speichern der Schwenk-/Neige-/

Zoomposition

Sie können die Schwenk-, Neige- und Zoomposition der

Kamera voreinstellen und diese Voreinstellungen unter

256 Vorwahlpositionen speichern. Auch die

Kameraeinstellungen können mit der Fernbedienung unter den Vorwahlpositionen 1 bis 16 gespeichert werden. Einzelheiten finden Sie unter „Bedienung mit

der Fernbedienung“ - „Ablegen der

Kameraeinstellungen im Speicher — Vorwahlfunktion“ auf Seite 51.

Unter den Vorwahlpositionen 1 bis 16 können Sie auch die Kameraeinstellungen speichern. Wenn Sie nur die

Schwenk-/Neige-/Zoomposition speichern wollen, verwenden Sie die Vorwahlpositionen 17 bis 256.

Einzelheiten zu den vorwählbaren Kameraeinstellungen

finden Sie unter „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

44

Einstellen der PTZF-Steuerung – Menü PTZF-Steuerung

Hinweise

• Wenn die Kameraeinstellungen nicht in Vorwahl 1 gespeichert sind, werden sie beim Einschalten der

Kamera aus dem Speicher gelöscht und auf die

Standardeinstellungen zurückgesetzt. Zu den

Einstellungselementen und Aktionen, die im Speicher

abgelegt werden, siehe „Vorwahlelemente“ auf

Seite 64.

• Auch wenn DISPLAY INFO im „SYSTEM-Menü“

(Seite 58) auf ON eingestellt ist, wird der Status der

Einstellungen nicht über den SDI-Ausgang ausgegeben.

Vorschaubildschirm

Dieser Bildschirm dient zum Überwachen von Bildern und Einstellen der Vorwahl.

Einst.

Klicken Sie auf dieses Element, um eine gewählte

Position, etwa eine Schwenk-/Neige- oder

Zoomposition, als Vorwahl zu speichern. Unter den

Vorwahlpositionen 1 bis 16 können Sie auch die

Kameraeinstellungen speichern. Zu den

Einstellungselementen, die gespeichert werden können,

siehe „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

Zone

Führt eine Bewegung zu der unter der ausgewählten

Vorwahl abgelegten Schwenk-/Neige- und

Zoomposition durch. Sie können auch die unter den

Vorwahlpositionen 1 bis 16 gespeicherten

Kameraeinstellungen abrufen.

Hinzufügen

Speichern Sie die aktuelle Schwenk-/Neige- und

Zoomposition als eine neue Vorwahl. Unter den

Vorwahlpositionen 1 bis 16 können Sie auch die

Kameraeinstellungen speichern. Zu den

Einstellungselementen, die gespeichert werden können,

siehe „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

Entfernen

Löschen Sie die ausgewählten Vorwahlelemente, und setzen Sie die gespeicherten Einstellungen auf die

Werksvorgabe zurück. Zu den in jeder

Vorwahleinstellung gespeicherten

Einstellungselementen siehe „Vorwahlelemente“ auf

Seite 64.

Umbenennen

Ändern Sie den Namen einer ausgewählten

Vorwahlposition.

Miniaturbild

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um ein

Miniaturbild zu registrieren.

Wählen Sie eine Optionsschaltfläche um festzulegen, ob das aktuelle Kamerabild oder ein bestimmtes anderes

Bild als Miniaturbild registriert werden soll.

Um ein Bild festzulegen, klicken Sie auf

Durchsuchen....

Hinweis

Mit der Fernbedienung kann kein Miniaturbild registriert werden. Wenn Sie die Eflip-Funktion auf der

Registerkarte Installation im Menü System zwischen

Ein/Aus umschalten, werden alle Vorwahleinstellungen gelöscht.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Registerkarte Seriell

Legen Sie die Kommunikationseinstellung für den

VISCA RS-422-Anschluss fest.

Baudrate

Stellen Sie die Datenübertragungsgeschwindigkeit ein, wenn ein externes Gerät an den VISCA RS-422-

Anschluss angeschlossen ist.

Hinweis

Die eingestellte Datenübertragungsgeschwindigkeit der angeschlossenen Kamera mit dem VISCA RS-422-

Anschluss und die der Fernbedienung müssen identisch sein. Die Verbindung wird nicht automatisch erkannt.

Schalten Sie die Fernbedienung ein, nachdem Sie die

Datenübertragungsgeschwindigkeit geändert haben, und bereiten Sie den Betrieb vor.

Einzelheiten finden Sie unter „Bedienung mit der

Fernbedienung“ - „Vorbereitungen“ auf Seite 48.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Einstellen der PTZF-Steuerung – Menü PTZF-Steuerung

45

Einstellen der

Übertragung

Streaming

— Menü

Wenn Sie auf

Streaming

im Administratormenü klicken, wird das Menü Streaming angezeigt.

Verwenden Sie dieses Menü, um die Elemente für die

Übertragung mit Unicast oder Multicast einzustellen.

Das Menü Streaming besteht aus der Registerkarte

Streaming.

Registerkarte Streaming

Unicast-Streaming

Geben Sie die zu verwendenden

Übertragungsportnummern der H.264-Video- und

Audiodaten an, wenn Unicast im Dropdown-Listenfeld

Verbindungsmethode im Bereich Sonstiges im Live-

Viewer gewählt wird.

Videoportnummer 1, 2, 3

Geben Sie die Übertragungsportnummer der H.264-

Videodaten an. Die Standardeinstellung ist 50000,

52000 oder 54000. Geben Sie eine gerade Zahl von 1024 bis 65534 an. Zwei Portnummern (die hier angegebene

Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Videodatenkommunikation und

Steuerung verwendet. Wenn Sie gleichzeitig mehrere

Übertragungen durchführen, wird für jede Übertragung eine andere Portnummer entsprechend der hier festgelegten Portnummer verwendet.

Die Einstellung für Bild 1, Bild 2 und Bild 3 gilt für die

Videoportnummer 1, 2 bzw. 3.

Audioportnummer

Geben Sie die Übertragungsportnummer der

Audiodaten an. Die Standardeinstellung ist 56000.

Geben Sie eine gerade Zahl von 1024 bis 65534 an.

Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden für die

Audiodatenkommunikation und -steuerung verwendet.

Wenn Sie gleichzeitig mehrere Übertragungen durchführen, wird für jede Übertragung eine andere

Portnummer entsprechend der hier festgelegten

Portnummer verwendet.

Hinweis

Geben Sie unterschiedliche Nummern für die Video- und Audioportnummer an.

Portnummer für RTSP-Video 1, 2, 3

Geben Sie die für RTSP-Unicast-Streaming verwendete

H.264-Videoübertragungsportnummer an. Die

Standardeinstellung ist 51000, 53000 oder 55000.

Geben Sie eine gerade Zahl von 1024 bis 65534 an.

Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Videodatenkommunikation und Steuerung verwendet. Wenn Sie gleichzeitig mehrere

Übertragungen durchführen, wird für jede Übertragung eine andere Portnummer entsprechend der hier festgelegten Portnummer verwendet.

Die Einstellung für Bild 1, Bild 2 und Bild 3 gilt für die

RTSP-Videoportnummer 2 bzw. 3.

Portnummer für RTSP-Audio

Geben Sie die für RTSP-Unicast-Streaming verwendete

Audioübertragungs-Portnummer an. Die

Standardeinstellung ist 57000. Geben Sie eine gerade

Zahl von 1024 bis 65534 an. Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Audiodatenkommunikation

46

Einstellen der Übertragung — Menü Streaming

und -steuerung verwendet. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Übertragungen durchführen, wird für jede

Übertragung eine andere Portnummer entsprechend der hier festgelegten Portnummer verwendet.

Multicast-Streaming

Damit legen Sie fest, ob die Kamera Multicast-

Streaming für H.264-Video- und Audiodaten verwendet oder nicht. Die Sendelast der Kamera kann reduziert werden, indem die Einstellung so vorgenommen wird, dass der Computer des gleichen Teilnetzwerks die gleichen Übertragungsdaten empfängt.

Aktivieren

Wählen Sie das Kontrollkästchen, um Mehrfachsendung zuzulassen.

Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, stellen Sie

Multicast-Adresse, Videoportnummer und

Audioportnummer korrekt ein.

Multicast-Adresse 1, 2, 3

Geben Sie die für Multicast-Streaming verwendete

Multicast-Adresse ein.

Videoportnummer 1, 2, 3

Geben Sie die für Multicast-Streaming verwendete

H.264-Videoübertragungsportnummer an. Die

Standardeinstellung ist 60000, 62000 oder 64000.

Geben Sie eine gerade Zahl von 1024 bis 65534 an.

Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Videodatenkommunikation und Steuerung verwendet.

Die Einstellung für Bild 1, Bild 2 und Bild 3 gilt für die

Videoportnummer 1, 2 bzw. 3.

Audioportnummer

Geben Sie die für Multicast-Streaming verwendete

Audioübertragungs-Portnummer an. Die

Standardeinstellung ist 58000. Geben Sie eine gerade

Zahl von 1024 bis 65534 an. Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Audiodatenkommunikation und -steuerung verwendet.

Hinweis

Geben Sie unterschiedliche Nummern für die Video- und Audioportnummer an.

RTSP-Multicast-Adresse

Stellen Sie die für RTSP-Multicast-Streaming verwendete Multicast-Adresse ein.

Portnummer für RTSP-Multicast-Video 1, 2, 3

Geben Sie die für RTSP-Multicast-Streaming verwendete H.264-Videoübertragungsportnummer an.

Die Standardeinstellung ist 61000, 63000 oder 65000.

Geben Sie eine gerade Zahl von 1024 bis 65534 an.

Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Videodatenkommunikation und Steuerung verwendet.

Die Einstellung für Bild 1, Bild 2 und Bild 3 gilt für die

Videoportnummer 1, 2 bzw.3.

Portnummer für RTSP-Multicast-Audio

Geben Sie die für RTSP-Multicast-Streaming verwendete Audioübertragungs-Portnummer an. Die

Standardeinstellung ist 59000. Geben Sie eine gerade

Zahl von 1024 bis 65534 an. Zwei Portnummern (die hier angegebene Nummer und eine ungerade Nummer, welche die um 1 erhöhte angegebene Nummer darstellt) werden tatsächlich für die Audiodatenkommunikation und -steuerung verwendet.

RTSP-Einstellung

Stellen Sie die RTSP-Einstellung ein, die nicht in den

Einstellungen für Unicast-Streaming und Multicast-

Streaming eingestellt werden kann.

RTSP-Portnummer

Stellen Sie die Portnummer für das RTSP-Streaming ein. Die Standardeinstellung ist 554.

Wenn Sie die Einstellung ändern, wird der RTSP-Server neu gestartet.

RTSP-Time-out

Stellen Sie die Zeitlimitüberschreitung des Keep-Alive-

Befehls für das RTSP-Streaming ein. Sie können die

Zeitlimitüberschreitung zwischen 0 Sekunden und 600

Sekunden einstellen.

Bei der Einstellung 0 ist der Keep-Alive-Befehl nicht verfügbar.

OK/Cancel

Siehe „Allgemeine Schaltflächen für alle Menüs“ auf

Seite 19.

Einstellen der Übertragung — Menü Streaming

47

Bedienung mit der

Fernbedienung

Dieser Abschnitt erläutert die Bedienung der Kamera mit der Fernbedienung.

Informationen zum Einstellen der Kamera mithilfe der

Fernbedienung finden Sie unter „Einstellen über die

Fernbedienung“ auf Seite 53.

Wenn Sie die Kamera über ein Netzwerk bedienen,

schlagen Sie unter „Bedienen der Kamera über ein

Netzwerk“ auf Seite 10 nach.

Bevor Sie die Kamera in Betrieb nehmen, prüfen Sie, ob die Kamera, die Fernbedienung und die Peripheriegeräte richtig installiert und verbunden sind.

Einzelheiten finden Sie in der „Installationsanleitung“

und unter „Systemkonfiguration“ auf Seite 6.

Hinweise

• Die Kamera und die Fernbedienung können nur über eine RS-422-Verbindung verbunden werden. Stellen

Sie die Datenübertragungsgeschwindigkeit des

VISCA RS-422-Anschlusses an der angeschlossenen

Kamera auf die der Fernbedienung ein. Einzelheiten finden Sie unter „Einstellen der Kamera über ein

Netzwerk“ - „Einstellen der PTZF-Steuerung —

Menü PTZF-Steuerung“ - „Registerkarte Seriell“ auf

Seite 45.

• Bedienen Sie die Kamera nicht gleichzeitig über ein

Netzwerk und mit der Fernbedienung.

• Bei der IP-Ausgabe von Video und Audio reagiert die

Kamera unter Umständen verzögert auf Signale von der Fernbedienung.

Vorbereitungen

1 2

RESET

VALUE

JOYSTICK

LOCK

KNOB

R

BRIGHT

+

MODE

POSITION

RESET

PRESET

SHIFT

GROUP

SELECT

B

+

FOCUS

AUTO

AUTO

MANUAL

NEAR FAR

ONE PUSH

AF

POWER

GROUP

BLACK

LIGHT

PAN-TILT

RESET

ONE PUSH

AWB

1

9

GROUP

2

10

3

11

POSITION

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

1 2 3

CAMERA

4 5 6 7

MENU

POWER CAMERA

1

Schließen Sie die Kamera über das mitgelieferte

Netzteil an eine Netzsteckdose an.

Die Kamera schaltet sich ein, und die POWER-

Anzeige und die NETWORK-Anzeige leuchten oder blinken.

Etwa 2 Minuten nach dem Einschalten wird die

Kamera automatisch in die in POSITION 1

(Vorwahl 1) gespeicherte Schwenk-/Neigeposition gebracht und die dort gespeicherten

Kameraeinstellungen werden in Kraft gesetzt.

Zu den Einstellungselementen, die beim Starten der

Kamera im Speicher festgelegt sind, siehe

„Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

2

Drücken Sie den Schalter ON/OFF auf der

Fernbedienung, um sie einzuschalten.

Die CAMERA-Taste für die Kamera, die zuletzt ausgeschaltet wurde, leuchtet.

(Standardmäßig leuchtet die Taste CAMERA 1.)

3

Schalten Sie die Peripheriegeräte ein.

Hinweise

• Schalten Sie unbedingt zuerst die Kamera und dann die Fernbedienung ein. Andernfalls erkennt die

Fernbedienung die angeschlossene Kamera möglicherweise nicht.

• Warten Sie nach dem Einschalten der Kamera mehr als zwei Minuten, bevor Sie die Fernbedienung einschalten. Andernfalls wird die Verbindung möglicherweise nicht erkannt. Sie können die Kamera nicht über die Fernbedienung ein-/ausschalten.

48

Vorbereitungen

Bedienen mehrerer Kameras

Bevor Sie die Kameras bedienen können, müssen Sie den angeschlossenen Kameras je eine Kameraadresse zuweisen. Danach können Sie einfach mit der entsprechenden CAMERA-Taste zu der Kamera, die gesteuert werden soll, umschalten.

So weisen Sie Kameraadressen automatisch zu

1

Schalten Sie alle angeschlossenen Kameras und die

Fernbedienung ein.

Hinweis

Warten Sie nach dem Einschalten der Kamera mehr als zwei Minuten, bevor Sie die Fernbedienung einschalten.

Andernfalls wird die Verbindung möglicherweise nicht erkannt.

2

Halten Sie auf der Fernbedienung die RESET-Taste gedrückt und drücken Sie die POWER-Taste.

Die Fernbedienung erkennt die angeschlossenen

Kameras und weist ihnen automatisch die

Kameraadressen 1 bis 7 zu, und zwar in der

Reihenfolge, in der sie angeschlossen sind.

3

Drücken Sie die POWER-Taste auf der

Fernbedienung, und prüfen Sie, ob die CAMERA-

Tasten leuchten.

Die Anzahl an leuchtenden CAMERA-Tasten gibt

Aufschluss darüber, wie vielen Kameras eine

Adresse zugewiesen wurde.

Jetzt können Sie mit der entsprechenden

CAMERA-Taste zu der Kamera umschalten, die

Sie mit der Fernbedienung steuern wollen.

Hinweis

Die Kamera und die Fernbedienung können nur über eine RS-422-Verbindung verbunden werden.

Daher können maximal 7 angeschlossene Kameras gesteuert werden.

Schwenk-/Neige- und

Zoombedienung

Schwenken und Neigen

PAN-TILT RESET

VALUE

R

BRIGHT

+

B

+

FOCUS

AUTO

AUTO

MANUAL

NEAR FAR

ONE PUSH

AF

JOYSTICK

LOCK

KNOB

POSITION

RESET

MODE

PRESET

SHIFT

GROUP

SELECT

POWER

GROUP

BLACK

LIGHT

PAN-TILT

RESET

ONE PUSH

AWB

MENU

1

9

GROUP

2

10

3

11

POSITION

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

1 2 3

CAMERA

4 5 6 7

1 2

1

Drücken Sie die CAMERA-Taste der Kamera, die

Sie bedienen wollen.

2

Schwenken oder neigen Sie die Kamera mit dem

Joystick.

Prüfen Sie das Bild auf dem Bildschirm, und kippen Sie den Joystick in die gewünschte

Richtung.

Die Schwenk-/Neigegeschwindigkeit hängt davon ab, wie weit Sie den Joystick kippen.

Lassen Sie den Joystick los, um die Schwenk-/

Neigebewegung zu stoppen.

Die Kamera wieder nach vorne richten

Drücken Sie die Taste oben auf dem Joystick 1 oder 2

Sekunden lang.

1 oder 2 Sekunden lang drücken.

Wenn Sie die Kamera versehentlich mit der Hand bewegt haben

Drücken Sie die PAN-TILT RESET-Taste, um den

Schwenk-/Neigerücksetzvorgang auszuführen.

Schwenk-/Neige- und Zoombedienung

49

Wenn sich die Kamera in eine andere als die gewünschte Richtung bewegt

Laut Werksvorgabe wird die Kamera nach rechts geschwenkt, wenn Sie den Joystick nach rechts kippen.

Wenn Sie die Kamerarichtung ändern und dabei das Bild auf dem Bildschirm prüfen, möchten Sie unter

Umständen, dass die Kamera beim Kippen des Joysticks in die jeweils entgegengesetzte Richtung geschwenkt wird. Ändern Sie in diesem Fall mit dem Schalter L/

R DIRECTION auf der Fernbedienung die

Schwenkrichtung der Kamera in die der Kipprichtung des Joysticks entgegengesetzte Richtung.

Einzelheiten finden Sie in der Bedienungsanleitung zur

Fernbedienung.

Hinweis

Diese Einstellung ändert nur das von der Fernbedienung ausgegebene Signal, nicht jedoch die Einstellung der

Kamera selbst.

Zoomen

Drehen Sie den Regler oben am Joystick.

Das Motiv erscheint weiter entfernt.

(Weitwinkel)

Das Motiv erscheint näher. (Telefoto)

Hinweis

Wenn die Schwenk-/Neigebewegung durchgeführt wird, während die Kamera sich im Telefotomodus befindet, kann das Bild auf dem Bildschirm ein wenig ruckeln.

Einstellen der Kamera

BACK LIGHT

ONE PUSH AWB

VALUE

JOYSTICK

LOCK

KNOB

R

BRIGHT

+

MODE

POSITION

RESET

PRESET

B

FOCUS

+

AUTO

AUTO

MANUAL

SHIFT

GROUP

SELECT

POWER

NEAR FAR

ONE PUSH

AF

GROUP

BLACK

LIGHT

PAN-TILT

RESET

ONE PUSH

AWB

1

9

GROUP

2

10

3

11

POSITION

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

1 2 3

CAMERA

4 5 6 7

MENU

FOCUS ONE PUSH

AF

AUTO/MANUAL

Fokussieren auf ein Motiv

So fokussieren Sie die Kamera automatisch auf ein Motiv

Drücken Sie die Taste AUTO/MANUAL, so dass die

AUTO-Anzeige leuchtet.

Die Kamera fokussiert automatisch auf das Motiv in der

Mitte des Bildschirms.

AUTO

AUTO

MANUAL

So fokussieren Sie die Kamera manuell auf ein Motiv

Drücken Sie die Taste AUTO/MANUAL, so dass die

AUTO-Anzeige erlischt. Drehen Sie dann den Regler

FOCUS im oder gegen den Uhrzeigersinn, um die

Kamera auf das Motiv zu fokussieren.

FOCUS

Ein nahes Motiv fokussieren

Ein weit entferntes

Motiv fokussieren

NEAR FAR

Autofokus auf Tastendruck beim manuellen Fokussieren

Drücken Sie die Taste ONE PUSH AF. Die Kamera fokussiert automatisch auf das Motiv in der Mitte des

Bildschirms.

ONE PUSH

AF

50

Einstellen der Kamera

Aufnehmen mit Gegenlicht

Wenn Sie ein Motiv aufnehmen, hinter dem sich eine

Lichtquelle befindet, erscheint das Motiv dunkel.

Drücken Sie in einem solchen Fall die BACK LIGHT-

Taste.

Um die Funktion aufzuheben, drücken Sie die BACK

LIGHT-Taste erneut.

BACK

LIGHT

Hinweis

Die BACK LIGHT-Funktion ist nur aktiv, wenn MODE im EXPOSURE-Menü auf FULL AUTO eingestellt ist.

Vornehmen des Weißabgleichs

Bevor Sie den Weißabgleich vornehmen, nehmen Sie unter denselben Lichtverhältnissen, unter denen Sie auf das eigentliche Motiv zoomen wollen, einen weißen

Gegenstand auf, der den gesamten Bildschirm füllt. (Sie können anstelle des Gegenstands eine weiße Wand o. Ä. verwenden.)

Der Weißabgleich wird anhand des entsprechenden

Weißtons vorgenommen.

So nehmen Sie einen automatischen

Weißabgleich vor

1

Stellen Sie MODE im WHITE BALANCE-Menü auf ONE PUSH ein.

Zum Einstellen siehe „WHITE BALANCE-Menü“ auf Seite 56.

2

Drücken Sie die ONE PUSH AWB-Taste.

Der Weißabgleich erfolgt automatisch.

ONE PUSH

AWB

Ablegen der

Kameraeinstellungen im

Speicher

— Vorwahlfunktion

Bis zu 16 Einstellungskombinationen (16 Positionen), einschließlich Kameraposition, Zoom, Fokus und

Gegenlichtkompensation, können mit der

Fernbedienung in der Kamera gespeichert werden.

Einzelheiten zu den vorwählbaren Kameraeinstellungen

finden Sie unter „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

Hinweis

Nur POSITION 1 bis 16 (Vorwahl 1 bis 16) können mit der Fernbedienung gespeichert, abgerufen und gelöscht werden. Stellen Sie andere Positionen als POSITION 1 bis 16 über ein Netzwerk ein.

Speichern von

Kameraeinstellungen

RESET

4 1

VALUE

R

BRIGHT

+

B

+

FOCUS

JOYSTICK

LOCK

KNOB

MODE

AUTO

AUTO

MANUAL

POSITION

RESET

PRESET

SHIFT

GROUP

SELECT

POWER

NEAR FAR

ONE PUSH

AF

GROUP

BLACK

LIGHT

PAN-TILT

RESET

ONE PUSH

AWB

MENU

1

9

GROUP

2

10

3

11

POSITION

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

1 2 3

CAMERA

4 5 6 7

4 2

1

Drücken Sie die PAN-TILT RESET-Taste, um die

Schwenk-/Neigeposition zurückzusetzen.

2

Drücken Sie die CAMERA-Taste, um die Kamera auszuwählen, deren Einstellungen vorgewählt werden sollen.

Hinweis

Die Kamera und die Fernbedienung können nur über eine RS-422-Verbindung verbunden werden.

Daher können maximal 7 angeschlossene Kameras gesteuert werden.

3

Stellen Sie Position, Zoom, Fokus und

Gegenlichtkompensation der Kamera ein. (Siehe

Seite 49, 50 und 51.)

Ablegen der Kameraeinstellungen im Speicher — Vorwahlfunktion

51

4

Halten Sie die PRESET-Taste (für POSITION 1 bis

8) oder die PRESET-Taste und die SHIFT-Taste

(für POSITION 9 bis 16) gedrückt, und drücken Sie dann die GROUP/POSITION-Taste, unter der die

Einstellungen gespeichert werden sollen.

Diese Taste gedrückt halten (für POSITION 1 bis 8)

Die POSITION-Taste drücken, die eingestellt werden soll.

RESET

PRESET

SHIFT

1

9

2

10

3

11

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

Diese Taste gedrückt halten (für POSITION 9 bis 16)

Die Einstellungen werden im Speicher der Kamera abgelegt.

Während des Speichervorgangs blinkt die Taste, die

Sie gedrückt haben. Sobald die Einstellungen gespeichert wurden, hört die Taste auf zu blinken.

So rufen Sie die gespeicherten

Einstellungen ab

Drücken Sie die GROUP/POSITION-Taste, unter der

Sie die Einstellungen gespeichert haben.

Für POSITION 9 bis 16 halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt und drücken dann die GROUP/POSITION-

Taste.

So löschen Sie den Vorwahlspeicher

Halten Sie die RESET-Taste (für POSITION 1 bis 8) oder die RESET-Taste und die SHIFT-Taste (für

POSITION 9 bis 16) gedrückt, und drücken Sie dann die

GROUP/POSITION-Taste, deren Einstellungen gelöscht werden sollen.

Diese Taste gedrückt halten (für POSITION 1 bis 8)

RESET

Die POSITION-Taste drücken, die gelöscht werden soll.

PRESET

SHIFT

1

9

2

10

3

11

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

Diese Taste gedrückt halten (für POSITION 9 bis 16)

Beim Löschen der Einstellungen blinkt die Taste, die Sie gedrückt haben. Sobald die Einstellungen gelöscht wurden, hört die Taste auf zu blinken.

Hinweise

• Beim Einschalten startet die Kamera mit den unter

POSITION 1 abgelegten Einstellungen.

• Wenn nach dem nächsten Aus- und Einschalten wieder die zuletzt gültigen Schwenk- und

Neigepositionen gelten sollen, speichern Sie diese

Positionen unter POSITION 1 ab.

• Wenn die Einstellungen unter einer POSITION gespeichert oder gelöscht werden, können keine

Einstellungen einer anderen POSITION abgerufen, gespeichert oder gelöscht werden.

• Wenn Sie Position, Zoom und Fokus usw. der Kamera speichern, müssen Sie die Kamera unbedingt ordnungsgemäß an dem Ort installieren und sichern, an dem sie eingesetzt werden soll. Wenn Sie die

Installation der Kamera nach dem Speichern der

Einstellungen ändern, sind die aktuellen Einstellungen für die neuen Installationsbedingungen eventuell nicht geeignet.

• Sie können die Kameraeinstellungen auch über ein

Netzwerk einstellen und unter POSITION 1 bis 16 speichern. Die gespeicherten Einstellungen lassen sich auch über ein Netzwerk löschen.

• Zu den Einstellungselementen, die gespeichert und

gelöscht werden können, siehe „Vorwahlelemente“ auf Seite 64.

52

Ablegen der Kameraeinstellungen im Speicher — Vorwahlfunktion

Einstellen über die

Fernbedienung

Die Bildschirmmenüs

Dieser Abschnitt erläutert die verschiedenen

Einstellungen wie etwa die Aufnahmebedingungen und die Systemkonfiguration der Kamera, die Sie in den

Menüs vornehmen können, die auf einem an den SDI-

Ausgang angeschlossenen externen Monitor angezeigt werden.

Wenn Sie Schwenk-, Neige-, Zoomfunktionen usw. mit der Fernbedienung ausführen, schlagen Sie unter

„Bedienung mit der Fernbedienung“ auf Seite 48 nach.

Wenn Sie die Einstellungen über ein Netzwerk

vornehmen, schlagen Sie unter „Einstellen der Kamera

über ein Netzwerk“ auf Seite 19 nach.

Dieser Abschnitt beschreibt, wie die Bildschirmmenüs zu lesen sind, damit Sie Menübedienungsvorgänge vornehmen können.

Zur Menüstruktur insgesamt siehe „Menüstruktur“ auf

Seite 62.

Hinweis

Bei angezeigtem Menü können keine Schwenk-/

Neigevorgänge ausgeführt werden.

Zudem steht die Menüanzeige nur über den SDI-

Ausgang zur Verfügung.

Bedienung mit der Fernbedienung

2

Wählen Sie mit dem Joystick ein Einstellungsmenü aus.

3

Drücken Sie die Taste oben auf dem Joystick, um in das Einstellungsmenü zu wechseln.

Hauptmenü

Drücken Sie die MENU-Taste auf der Fernbedienung, und halten Sie sie etwa 1 Sekunde lang gedrückt. Das

Hauptmenü wird angezeigt.

1

Ausgewähltes Element

Wählen Sie ein Einstellungsmenü aus.

Ausgewählt ist das Element, auf dem der Cursor steht. Kippen Sie den Joystick der Fernbedienung nach oben oder unten, um den Cursor nach oben oder unten zu bewegen.

2

Menüelemente

Wählen Sie mit dem Joystick der Fernbedienung ein Einstellungsmenü aus, und drücken Sie die

Taste oben auf dem Joystick. Das ausgewählte

Einstellungsmenü wird angezeigt.

Einstellungsmenü

Das im Hauptmenü ausgewählte Einstellungsmenü wird angezeigt.

MENU

1 2

Joystick

VALUE

JOYSTICK

LOCK

KNOB

R

BRIGHT

+

MODE

B

FOCUS

+

AUTO

AUTO

MANUAL

NEAR FAR

ONE PUSH

AF

POSITION

RESET

PRESET

SHIFT

GROUP

SELECT

POWER

GROUP

BLACK

LIGHT

PAN-TILT

RESET

ONE PUSH

AWB

1

9

GROUP

2

10

3

11

POSITION

4

12

5

13

6

14

7

15

8

16

1 2 3

CAMERA

4 5 6 7

MENU

3

Taste oben auf dem

Joystick

1

Drücken Sie die MENU-Taste auf der

Fernbedienung, und halten Sie sie etwa 1 Sekunde lang gedrückt.

Das Hauptmenü wird angezeigt.

1

Einstellungsmenü

Der Name des aktuell ausgewählten

Einstellungsmenüs wird hier angezeigt.

2

Ausgewähltes Element

Wählen Sie ein Einstellungselement aus.

Ausgewählt ist das Element, auf dem der Cursor steht. Kippen Sie den Joystick der Fernbedienung nach oben oder unten, um den Cursor nach oben oder unten zu bewegen.

Die Bildschirmmenüs

53

3

Einstellungselemente

Die Einstellungselemente für dieses

Einstellungsmenü werden angezeigt.

4

Einstellungswert

Die aktuell eingestellten Werte werden angezeigt.

Kippen Sie den Joystick der Fernbedienung nach rechts oder links, um einen Einstellungswert zu

ändern.

Zum Standardwert der einzelnen

Einstellungselemente siehe „Menüstruktur“ auf

Seite 62.

So schließen Sie das Menü

Wenn das Hauptmenü angezeigt wird, drücken Sie die

MENU-Taste einmal. Wenn ein Untermenü angezeigt wird, drücken Sie die MENU-Taste zweimal.

Anzeigebereich der

Steuerungstasten

Hauptmenü

Einstellungsmenü

1

Gibt an, dass Sie durch Kippen des

Joysticks der Fernbedienung nach oben oder unten das Einstellungselement auswählen und durch Kippen des Joysticks der Fernbedienung nach rechts oder links den Einstellungswert ändern können.

2

Gibt an, dass Sie zum Hauptmenü zurückschalten können, indem Sie die

MENU-Taste auf der Fernbedienung drücken.

1

Gibt an, dass Sie ein Element auswählen können, indem Sie den Joystick der

Fernbedienung nach oben oder unten kippen. Ausgewählt ist das Element, auf dem der Cursor steht.

2

Gibt an, dass Sie zur nächsten Ebene wechseln können, indem Sie die Taste oben auf dem Joystick drücken.

3

Gibt an, dass Sie vom Hauptmenü aus zur normalen Anzeige zurückschalten können, indem Sie die MENU-Taste auf der

Fernbedienung drücken.

54

Die Bildschirmmenüs

EXPOSURE-Menü

Das EXPOSURE-Menü dient zum Einstellen von

Elementen im Zusammenhang mit der Belichtung.

Sie können die Einstellungen auch über einen Web-

Browser vornehmen.

Siehe „Belichtung“ auf Seite 24.

MODE (Belichtungsmodus)

FULL AUTO (Vollautomatik): Die Belichtung wird automatisch über Empfindlichkeit, elektronische

Verschlusszeit und Blende eingestellt.

BRIGHT (Helligkeit): Zum Einstellen des

Helligkeitspegels (LEVEL).

SHUTTER PRI (Verschlussprioritätsmodus): Die

Belichtung wird automatisch über Empfindlichkeit und Blende eingestellt. Stellen Sie die elektronische

Verschlusszeit (SPEED) manuell ein.

IRIS PRI (Blendenprioritätsmodus): Die Belichtung wird automatisch über Empfindlichkeit und elektronische Verschlusszeit eingestellt. Stellen Sie die Blende (IRIS) manuell ein.

MANUAL (manuell): Stellen Sie die Empfindlichkeit

(GAIN), die elektronische Verschlusszeit (SPEED) und die Blende (IRIS) manuell ein.

Wenn Sie einen der verschiedenen Belichtungsmodi auswählen, erscheinen einige der folgenden

Einstellungselemente, die für den jeweils ausgewählten

Modus erforderlich sind.

GAIN (Verstärkung): Wählen Sie einen der folgenden

Verstärkungswerte aus:

0, 3, 6, 9, 12, 15, 18, 21, 24, 27, 30, 33, 36, 39, 43 dB

SPEED (Verschlusszeit): Wählen Sie eine der folgenden elektronischen Verschlusszeiten aus:

Für das Videoformat 59.94/29.97:

1/1, 1/2, 1/4, 1/8, 1/15, 1/30, 1/60, 1/90, 1/100,

1/125, 1/180, 1/250, 1/350, 1/500, 1/725, 1/1000,

1/1500, 1/2000, 1/3000, 1/4000, 1/6000, 1/10000

Sek.

Für das Videoformat 50/25:

1/1, 1/2, 1/3, 1/6, 1/12, 1/25, 1/50, 1/75, 1/100,

1/120, 1/150, 1/215, 1/300, 1/425, 1/600, 1/1000,

1/1250, 1/1750, 1/2500, 1/3500, 1/6000, 1/10000

Sek.

IRIS (Blende): Wählen Sie einen der folgenden

Blendenwerte aus:

CLOSE, F14, F11, F9.6, F8.0, F6.8, F5.6, F4.8, F4.0,

F3.4, F2.8, F2.4, F2.0, F1.6

LEVEL (Pegel): Wählen Sie als Helligkeitspegel 0 oder einen Wert zwischen 5 und 31 aus.

WDR (VIEW-DR): Wenn MODE (Belichtungsmodus) auf FULL AUTO eingestellt ist, unterscheidet die

Kamera zwischen hellen und dunklen Bereichen in einer Szene, passt die Helligkeit dunkler Bereiche an und reguliert Spitzlichter.

Sie können OFF, LOW, MID oder HIGH als Modus auswählen.

Hinweise

• WDR (VIEW-DR) kann nur eingestellt werden, wenn

MODE auf FULL AUTO eingestellt ist.

• Wenn WDR (VIEW-DR) nicht auf OFF eingestellt ist, ist die MODE-Einstellung auf FULL AUTO festgelegt.

• Wenn Sie WDR (VIEW-DR) ändern, ändert sich kurz die Helligkeit des Bildschirms.

• Bei großer Belichtungsveränderung kann die

Bildschirmanzeige auch für einen Augenblick anhalten.

GAIN LIMIT (Verstärkungsgrenze): Wählen Sie den oberen Grenzwert des Verstärkungsanstiegs in den

Modi FULL AUTO, SHUTTER PRI und IRIS PRI.

Zur Auswahl stehen die Werte 9, 12, 15, 18, 21, 24,

27, 30, 33, 36, 39 und 43 dB.

EX-COMP (Belichtungskorrektur)

Stellen Sie dieses Element auf ON, wenn MODE auf

FULL AUTO, SHUTTER PRI oder IRIS PRI eingestellt ist, um die Belichtungskorrektur zu aktivieren. Wird

EX-COMP auf ON gestellt, erscheint LEVEL, und Sie können eine der folgenden Belichtungskorrekturstufen auswählen:

–7, –6, –5, –4, –3, –2, –1, 0, +1, +2, +3, +4, +5, +6, +7

Wenn die Stufe 0 eingestellt wird, wird die

Belichtungskorrektur deaktiviert. Stufe +7 ist der hellste und –7 der dunkelste Korrekturwert.

Wenn EX-COMP auf OFF gestellt wird, kann die

Belichtungskorrektur nicht genutzt werden.

SLOW SHUTTER

(Langzeitbelichtungsautomatik)

Wird dieser Modus auf ON gestellt, verwendet die

Kamera automatisch eine lange Verschlusszeit für die

Belichtung, wenn die Helligkeit des aufzunehmenden

Motivs abnimmt. Der Modus ist nur verfügbar, wenn der

AE-Modus auf FULL AUTO eingestellt ist.

EXPOSURE-Menü

55

WHITE BALANCE-Menü

Das WHITE BALANCE-Menü dient zum Auswählen des Weißabgleichmodus.

Sie können die Einstellungen auch über einen Web-

Browser vornehmen.

Siehe „Weißabgleich“ auf Seite 25.

PICTURE-Menü

Das PICTURE-Menü dient zum Einstellen von

Elementen im Zusammenhang mit dem Bild.

Sie können die Einstellungen auch über einen Web-

Browser vornehmen.

Siehe „Bild“ auf Seite 25 oder „Registerkarte

Installation“ auf Seite 21.

MODE (Weißabgleichmodus)

Wählen Sie einen der folgenden Weißabgleichmodi aus:

AUTO (automatisch), IN DOOR (innen), OUT DOOR

(außen), ONE PUSH (auf Tastendruck), ATW,

MANUAL (manuell)

Bei Auswahl von MANUAL erscheinen R.GAIN (R-

Verstärkung) und B.GAIN (B-Verstärkung). Sie können beide Elemente auf einen Wert zwischen 0 und 255 einstellen.

Bei Auswahl des ONE PUSH-Modus

Gehen Sie wie folgt vor.

1

Zoomen Sie auf ein weißes Motiv in der Mitte des

Bildschirms.

2

Drücken Sie die ONE PUSH AWB-Taste auf der

Fernbedienung.

Die Weißabgleicheinstellung mit einem

Tastendruck wird aktiviert.

Wenn DISPLAY INFO (Seite 58) im SYSTEM-Menü

auf ON eingestellt ist, wird das Ergebnis des

Weißabgleichs auf dem an den SDI-Ausgang angeschlossenen Monitor angezeigt.

APERTURE (Blendenöffnungskorrektur)

Wählen Sie eine der Blendenöffnungskorrekturstufen unter MIN, 1 bis 14 und MAX aus.

HIGH RESOLUTION (Hochauflösungs-Modus)

Für HIGH RESO (Hochauflösungs-Modus) können Sie

ON/OFF auswählen. Bei Einstellung auf ON werden

Kanten betont, und das Bild erhält eine höhere

Auflösung.

Hinweis

Bei der Einstellung ON ist das Bildrauschen stärker als bei OFF.

NOISE REDUCTION (Geräuschreduzierung)

Diese Einstellung bewirkt klarere Bilder, indem unerwünschtes Bildrauschen entfernt wird (feste Muster und zufälliges Bildrauschen). Sie können unter 6 Stufen von OFF (MIN) bis 5 (MAX) wählen.

IMAGE STABILIZER (Bildstabilisator)

Sie können die Wirkung des Bildstabilisators je nach den Aufnahmebedingungen auswählen.

OFF: Die Bildstabilisatorfunktion wird nicht verwendet.

ON: Die Bildstabilisatorfunktion wird verwendet.

Bei Einstellung auf ON erhalten Sie im Fall von

Vibrationen ein stabileres Bild. Dieser Stabilisator ist für Vibrationsfrequenzen um 10 Hz wirksam. Die

Funktion nutzt Digitalzoom; dies kann den Blickwinkel und die Auflösung der Bilder beeinflussen. Die

Bildempfindlichkeit bleibt jedoch erhalten.

Hinweise

• Die Bildstabilisatorfunktion steht bei Schwenk-/

Neigevorgängen nicht zur Verfügung. Nach dem

56

WHITE BALANCE-Menü / PICTURE-Menü

Stoppen eines Schwenk-/Neigevorgangs kann es eine

Weile dauern, bis sich das Bild stabilisiert hat.

• Wenn die Bildstabilisatorfunktion aktiviert ist, kann es nach dem Einschalten der Kamera eine Weile dauern, bis sich das Bild stabilisiert hat.

• Abhängig von den Installationsbedingungen ist der

Bildstabilisator möglicherweise unwirksam.

• Wenn die Bildstabilisatorfunktion aktiviert ist, erscheint das Motiv näher.

• In einer Installationsumgebung mit hochfrequenten

Vibrationen ist der Bildstabilisator möglicherweise nicht wirksam. Stellen Sie die Bildstabilisatorfunktion in diesem Fall auf OFF.

PAN TILT ZOOM-Menü

Das PAN TILT ZOOM-Menü dient zum Auswählen des

Schwenk-/Neige-/Zoommodus.

Sie können die Einstellungen auch über einen Web-

Browser vornehmen.

Siehe „Registerkarte PTZF-Steuerung“ auf Seite 43.

PAN/TILT LIMIT (Grenze für Schwenken/Neigen)

Wenn PAN/TILT LIMIT auf ON gestellt wird, können

Sie den Grenzwert für die Schwenk-/Neigebewegung auswählen. Sie können die folgenden Werte auswählen:

RIGHT: –169° bis +170°, auswählbar in Schritten von

1°.

LEFT:

–170° bis +169°, auswählbar in Schritten von

UP:

1°.

–19° bis +90° (Eflip: Aus)

–89° bis +20° (Eflip: Ein), auswählbar in

Schritten von 1°.

DOWN: –20° bis +89° (Eflip: Aus)

–90° bis +19° (Eflip: Ein), auswählbar in

Schritten von 1°.

Hinweise

• Der angezeigte Einstellungswert wird nach der

Bewegung aktualisiert. Die Anzeige ändert sich während des Schwenkens oder Neigens nicht.

• Die Begrenzung der Schwenk-/Neigebewegung wird sofort nach dem Einstellen des Bereichs von PAN/

TILT LIMIT übernommen.

• Bei der Einstellung OFF werden die Einstellungen auf die Werksvorgaben zurückgesetzt.

• Wenn Sie die Kamera aus- und dann wieder einschalten, treten die zuletzt gültigen Einstellungen in Kraft.

• Wenn Sie die Eflip-Funktion zwischen Ein/Aus umschalten, werden die Einstellungen auf die

Werksvorgaben zurückgesetzt. Stellen Sie die Eflip-

Funktion gemäß den Installationsbedingungen ein, und wählen Sie den Wert entsprechend aus.

PAN TILT ZOOM-Menü

57

Einstellen des Bereichs der RIGHT/LEFT-

Bewegung

(Eflip: Aus)

CENTER (0°)

170° +170°

SYSTEM-Menü

Einstellen des Bereichs der UP/DOWN-

Bewegung

(Eflip: Aus) (Eflip: Ein)

+90°

20°

+20°

–90°

Hinweis

Wenn die Kamera um mehr als 100° nach rechts oder links gedreht wird, während sie um 20° nach unten geneigt ist, kann die Kamera je nach Zoomposition des

Objektivs vom Objektiv behindert werden.

PAN/TILT SLOW (Langsamer Schwenk-/Neige-

Modus)

Wenn diese Funktion auf ON eingestellt ist, verlangsamt sich die Geschwindigkeit der PAN/TILT-Bewegung, was die Aufnahme sich langsam bewegender Objekte erleichtert.

D-ZOOM (Digitalzoom)

Der Digitalzoom kann auf ON oder OFF eingestellt werden. Bei Einstellung auf OFF ist der Digitalzoom nicht funktionsfähig, und nur der optische Zoom ist verfügbar. Bei Einstellung auf ON übernimmt der

Digitalzoom, sobald der optische Zoom MAX (×30) erreicht hat. Mit dem Digitalzoom ist eine Vergrößerung bis zu maximal ×360 möglich.

DISPLAY INFO

Wenn dieses Element auf ON eingestellt ist und Sie die folgenden Funktionen über die Fernbedienung ausführen, wird die Meldung automatisch etwa 3

Sekunden lang auf dem an den Anschluss SDI OUT angeschlossenen externen Monitor angezeigt.

Meldung

PRESET n OK

„n“ ist eine

Vorwahlpositionsnummer.

RECALL n OK

„n“ ist eine

Vorwahlpositionsnummer.

RESET n OK

„n“ ist eine

Vorwahlpositionsnummer.

ONE PUSH WB: OP

ONE PUSH WB: OK

ONE PUSH WB: NG

Bedienung mit der

Fernbedienung

Wenn Sie die

Kameraeinstellungen unter

POSITION 1 bis 16 gespeichert haben.

Wenn Sie die unter POSITION 1 bis 16 gespeicherten

Kameraeinstellungen aufgerufen haben.

Wenn Sie die unter POSITION 1 bis 16 gespeicherten

Kameraeinstellungen zurückgesetzt haben.

Während des Weißabgleichs im

ONE PUSH-Weißabgleichmodus blinkt die Meldung auf dem

Bildschirm.

Wenn der Weißabgleich im ONE

PUSH-Weißabgleichmodus korrekt ausgeführt wird, erscheint die Meldung auf dem Bildschirm.

Wenn der Weißabgleich im ONE

PUSH-Weißabgleichmodus nicht korrekt ausgeführt wird, blinkt die Meldung auf dem Bildschirm.

Hinweis

Diese Meldungen werden nicht angezeigt, wenn Sie

Funktionen über ein Netzwerk ausführen.

58

SYSTEM-Menü

STATUS-Menü

Das STATUS-Menü dient zum Anzeigen der über die

Menüs ausgewählten Einstellungen.

Das STATUS-Menü besteht aus PAGE1 bis PAGE4.

Das Menü zeigt die aktuellen Menüeinstellungen nur an;

ändern können Sie diese in diesem Menü jedoch nicht.

PAGE1: Zeigt die über das EXPOSURE-Menü vorgenommenen Einstellungen an.

PAGE2: Zeigt die über den WHITE BALANCE-Modus und das PICTURE-Menü vorgenommenen

Einstellungen an.

PAGE3: Zeigt die über das PAN TILT ZOOM-Menü vorgenommenen Einstellungen an.

PAGE4: Zeigt die über das SYSTEM-Menü vorgenommenen Einstellungen, den Audioeingang, den VIDEO-Modus und die

Datenübertragungsgeschwindigkeit über den

VISCA RS-422-Anschluss an.

Hinweis

Die Einstellungen für den Audioeingang, den VIDEO-

Modus und die Datenübertragungsgeschwindigkeit über den VISCA RS-422-Anschluss können nicht mit der

Fernbedienung vorgenommen werden (Einstellung über die Menüanzeige auf einem an den Anschluss SDI OUT angeschlossenen Monitor).

Siehe „Einstellen der Kamera über ein Netzwerk“ auf

Seite 19.

STATUS-Menü

59

Sonstiges

Liste der Meldungen

An dieser Kamera können die folgenden Meldungen und Anzeigen erscheinen. Führen Sie die folgenden Schritte nach

Bedarf aus.

POWER-Anzeige leuchtet

NETWORK-Anzeige

Leuchtet grün

Leuchtet nicht

Kamerastatus

Funktioniert normal

Nicht mit dem Netzwerk verbunden

POWER-Anzeige blinkt

NETWORK-Anzeige

Blinkt abwechselnd grün t gelb t orange

Blinkt abwechselnd grün t gelb t aus t grün t orange t aus

POWER-Anzeige leuchtet nicht

NETWORK-Anzeige

Leuchtet nicht

Leuchtet grün

Leuchtet orange

Kamerastatus

Softwareversion wird aktualisiert

Wird initialisiert

Kamerastatus

Keine Stromversorgung

Wird gestartet

Initialisierung wird vorbereitet

Bildschirmanzeige

Wird an dem an den SDI-Ausgang angeschlossenen externen Monitor angezeigt, wenn DISPLAY INFO im „SYSTEM-

Menü“ auf Seite 58 auf ON eingestellt ist und die folgenden Funktionen über die Fernbedienung ausgeführt werden.

Meldung Bedeutung und Lösung

PRESET n OK

(„n“ ist eine Vorwahlpositionsnummer zwischen 1 und 16.)

Die Meldung erscheint etwa 3 Sekunden lang, wenn Sie

Kameraeinstellungen unter POSITION 1 bis 16 speichern.

RECALL n OK

(„n“ ist eine Vorwahlpositionsnummer zwischen 1 und 16.)

Die Meldung erscheint etwa 3 Sekunden lang, wenn Sie die unter

POSITION 1 bis 16 gespeicherten Kameraeinstellungen aufrufen.

RESET n OK

(„n“ ist eine Vorwahlpositionsnummer zwischen 1 und 16.)

Die Meldung erscheint etwa 3 Sekunden lang, wenn Sie die unter

POSITION 1 bis 16 gespeicherten Kameraeinstellungen zurücksetzen.

ONE PUSH WB: OP Während des Weißabgleichs im ONE PUSH-Weißabgleichmodus blinkt diese Meldung auf dem Bildschirm.

ONE PUSH WB: OK

ONE PUSH WB: NG

Wenn der Weißabgleich im ONE PUSH-Weißabgleichmodus korrekt ausgeführt wurde, erscheint diese Meldung auf dem Bildschirm.

Wenn der Weißabgleich im ONE PUSH-Weißabgleichmodus fehlgeschlagen ist, blinkt diese Meldung auf dem Bildschirm. Prüfen Sie die

Belichtungsbedingungen und das Motiv, und führen Sie den Weißabgleich mit einem Tastendruck aus.

60

Liste der Meldungen

Fehlerbehebung

Bevor Sie die Kamera zur Reparatur geben, prüfen Sie die folgenden Angaben zur Hilfe bei der Behebung des Problems.

Falls sich das Problem nicht beheben lässt, wenden Sie sich an Ihren Sony-Händler.

Symptom

Die Kamera schaltet sich nicht ein.

Das Bild wird nicht auf dem an den SDI-Ausgang angeschlossenen Videomonitor angezeigt.

Es sind keine Schwenk-, Neige- oder Zoomvorgänge möglich.

Im EXPOSURE-Menü kann ausschließlich der Modus FULL

AUTO eingestellt werden.

VISCA CONTROL ist nicht verfügbar, während ein

Computer mit der Kamera verbunden ist.

Die POWER-Anzeige und die

NETWORK-Anzeige leuchten nicht.

Es werden keine Kamerabilder angezeigt.

Es lässt sich keine

Kabelnetzwerkverbindung herstellen.

Die Kamera lässt sich nicht bedienen.

Ursache

Das Netzteil ist nicht fest mit dem 12-V-

Gleichstromanschluss verbunden.

Das Netzkabel ist nicht fest mit dem Netzteil oder der Netzsteckdose verbunden.

Das Videokabel ist nicht richtig verbunden.

Maßnahme

Stecken Sie das Netzkabel fest so weit wie möglich ein.

Stecken Sie das Netzkabel fest so weit wie möglich ein.

Prüfen Sie die Verbindung zwischen Kamera und

Videomonitor.

Die Belichtung an der Kamera ist nicht richtig eingestellt.

Stellen Sie die Belichtung im EXPOSURE-Menü

richtig ein (Seite 55).

Das Videoformat des SDI-Ausgangs ist nicht richtig eingestellt.

Prüfen Sie das ausgewählte Ausgangssignalformat der Kamera und das Eingangssignalformat des angeschlossenen Monitors.

Es wird ein Menü auf dem externen

Videomonitor angezeigt.

Der Schwenk- oder Neigebereich ist eingeschränkt.

Schließen Sie das Menü.

Ändern Sie die Einstellung von PAN/TILT LIMIT

im PAN TILT ZOOM-Menü (Seite 44 oder 57).

WDR (View-DR) ist nicht auf OFF eingestellt. Stellen Sie WDR (View-DR) auf OFF ein, und wählen Sie dann MODE unter EXPOSURE aus

(Seite 24 oder 55).

Der Computer ist nicht richtig mit der Kamera verbunden.

Prüfen Sie die Verbindung zwischen Kamera und

Computer.

Prüfen Sie, ob die Baudrateneinstellung für die serielle Kommunikation (9.600 bps oder 38.400 bps) richtig vorgenommen wurde.

Überprüfen Sie, ob Sie das mitgelieferte Netzteil verwenden.

Verwenden Sie kein Verlängerungskabel und keine

Steckdosenleiste.

Probieren Sie es mit einer anderen Netzsteckdose.

Trennen Sie das Netzteil von der Netzsteckdose, warten Sie 10 Sekunden, und stecken Sie es dann wieder ein.

Wenn immer noch keine Kamerabilder angezeigt werden, initialisieren Sie die Kamera.

Zu Einzelheiten siehe „Registerkarte Initialisieren“ auf Seite 22.

Vergewissern Sie sich, dass das Netzwerkkabel richtig an die Kamera, den Router und den

Computer angeschlossen ist.

Aktivieren Sie die DHCP-Einstellung des Routers.

Tauschen Sie das Netzwerkkabel aus, da es eventuell beschädigt ist.

Trennen Sie das Netzkabel von der Netzsteckdose, warten Sie etwas, und stecken Sie es dann wieder ein.

Fehlerbehebung

61

Menüstruktur

Die Menüs, die auf dem an den SDI-Ausgang der Kamera angeschlossenen externen Monitor angezeigt werden, sind wie folgt konfiguriert. Näheres finden Sie auf den in Klammern angegebenen Seiten.

Die Anfangseinstellungen der einzelnen Elemente sind fett gedruckt.

(Seite 55)

62

Menüstruktur

(Seite 56)

(Seite 56)

(Seite 57)

(Seite 59)

(Seite 58)

Menüstruktur

63

Vorwahlelemente

Die folgenden Elemente sind im Speicher der Kamera abgelegt.

Elemente, die voreingestellt werden können

Unter Vorwahlnummern gespeicherte Elemente

Schwenk-/Neigeposition

Zoomposition

Fokusmodus Auto/Manuell

Fokusposition

Hintergrundlichtkompensation ON/OFF

Belichtungsmodus

WDR (View-DR)

Langzeitbelichtungsautomatik

Helligkeitspegel

Verschlusszeit

Blende

Verstärkung

Belichtungskorrektur

Belichtungskorrekturwert

Weißabgleichmodus

Blendenwert

Digitalzoom ein/aus

Status der Funktion Tag/Nacht ICR a a a a a a a a a a a a a a a a

Vorwahlpositionsnummer

1 bis 16

a

17 bis 256

* a a a

– a

* Die Einstellungen für die Vorwahlnummern 17 bis 256 können nur über ein Netzwerk eingestellt werden.

a Einstellungselemente, die beim Aus- und Einschalten im Speicher erhalten bleiben.

Einstellungselemente, die beim Aus- und Einschalten aus dem Speicher gelöscht werden.

Beim Bedienen der Kamera gespeicherte Elemente

• Verstärkungsgrenzwert

• Hochauflösungs-Modus

• Geräuschreduzierung

• Modus der Funktion Tag/Nacht ICR

• Bildstabilisator

• Grenze für Schwenken/Neigen

• Langsamer Schwenk-/Neige-Modus

• DISPLAY INFO

● Andere als die oben genannten Einstellungselemente werden beibehalten, sofern sie per Bedienung über das

Netzwerk auf den einzelnen Registerkarten der Menüs aktiviert werden.

● Die gespeicherten und beibehaltenen Einstellungselemente bleiben beim Aus- und Einschalten im Speicher erhalten.

● Beim Einschalten wird die Kamera mit den in POSITION 1 gespeicherten Einstellungen und den beim letztmaligen

Bedienen gespeicherten Einstellungen gestartet.

64

Vorwahlelemente

Glossar

3G-SDI

Die SDI-Schnittstelle 3G-SDI (SMPTE 424M) unterstützt die Breitbandübertragung.

Dank einer Übertragungskapazität von 3 Gbps können die Signale über ein BNC-Kabel übertragen werden, das

1080p/59.94- und 1080p/50-Signale unterstützt.

ActiveX Control

Ein Komponentenprogrammobjekt, das mit Webseiten oder anderen Anwendungsprogrammen verwendet werden kann. Die Technologie zur Erzeugung des

ActiveX Control ist Teil einer von Microsoft entwickelten Software.

Bandbreitensteuerung

Zur Begrenzung der Menge der übertragenen Daten.

Bitrate

Die pro Zeiteinheit übertragene Datenmenge.

Erfassen

Das Versenden von in Digitaldaten konvertierten Audio- und Videodaten von Videogeräten an einen Computer.

CBR

CBR steht für Constant Bit Rate. Wenn Sie diese

Einstellung auswählen, werden die Daten mit einer konstanten Datenrate verarbeitet.

Codec

Software/Hardware zum Codieren/Decodieren von

Video- und Audiodaten.

Kontrast

Helligkeitsunterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Teilen des Bilds.

Standard-Gateway

Gerät, das zum Zugriff auf ein anderes Netzwerk verwendet werden kann.

DHCP-Server

Kürzel für Dynamic Host Configuration Protocol-

Server. Die IP-Adresse eines Terminals ohne individuelle IP-Adresse kann vom Dynamic Host

Configuration Protocol (DHCP) automatisch verteilt werden. Der DHCP-Server weist den Terminals die IP-

Adressen zu.

Digitales Zertifikat

Ein elektronisches Zertifikat, mit dem eine CA

(Certificate Authority) bestätigt, dass ein öffentlicher

Schlüssel zur Aufhebung eines Geheimcodes von einem authentischen Herausgeber ausgestellt wurde.

DNS-Server

Kürzel für Domain Name System-Server. Da eine IP-

Adresse, die für die Verbindung mit einem Gerät in einem IP-Netzwerk erforderlich ist, numerisch und schwer zu behalten ist, wurde das Domain Name System eingerichtet. Da ein Domänenname alphabetisch ist, kann man ihn leichter behalten. Wenn ein Client-

Computer einen Domänennamen benutzt, um eine

Verbindung mit einem anderen Computer herzustellen, fordert er einen DNS-Server auf, den Namen in die entsprechende IP-Adresse umzuwandeln. Der Client-

Computer kann dann die IP-Adresse des Computers erhalten, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

Bildwechselfrequenz

Die Anzahl der Bilder eines bewegten Bilds pro

Sekunde.

HTTP-Port

Ein Port, der verwendet wird, um die Kommunikation zwischen einem Web-Server und einem Web-Client (z.

B. einem Web-Browser) herzustellen.

H.264

Ein Bildkomprimierungsformat. Ein von JVT (Joint

Video Team), einer Gemeinschaftsorganisation für

Standardisierung (bestehend aus ISO und ITU-T), herausgegebener Standard, mit dem Videodaten mit einer höheren Komprimierungsrate als MPEG4

übertragen werden können.

IP-Adresse

Kürzel für Internet Protocol Address. Jedem Gerät, das an das Internet angeschlossen ist, wird grundsätzlich eine individuelle IP-Adresse zugewiesen.

JPEG

Kürzel für Joint Photographic Expert Group. Eine von

ISO (International Organization for Standardization) und ITU-T entwickelte Standbild-

Komprimierungstechnologie oder Norm. Wird allgemein als Bildkomprimierungsformat im Internet usw. verwendet.

Glossar

65

MAC-Adresse

Eine Netzwerkadresse, die jede LAN-Karte unverwechselbar identifiziert.

Multicast

Die IP-Adresse der Klasse D, die zwischen 224.0.0.0 und 239.255.255.255 zugewiesen wird. Mithilfe dieser

IP-Adresse ist es möglich, dieselben Daten zu mehreren

Geräten zu übertragen.

Netzwerkadresse

Der Teil, der das lokale Netzwerk (Subnetz) in einer IP-

Adresse identifiziert.

Netzwerkbandbreite

Bitrate, die für die Datenübertragung im Netzwerk verwendet werden kann.

NTP-Server

Kürzel für Network Time Protocol-Server. Netzwerk-

Zeitserver, der in Netzwerken verwendete Zeitdaten

überträgt.

Primärer DNS-Server

Einer der DNS-Server, der zuerst auf eine Anforderung durch angeschlossene Geräte oder andere DNS-Server antworten kann.

Proxy-Server

Ein Server oder eine Software, der/die anstelle eines

Computers in einem lokalen Netzwerk als Vermittler zwischen einem lokalen Netzwerk und dem Internet agiert, damit eine Verbindung mit dem Internet hergestellt werden kann.

RTCP

Kürzel für Real Time Transport Control Protocol.

Mit diesem Protokoll werden die Empfangsqualität und weitere Informationen wie die Sendebedingungen und der Abschluss von Sitzungen an die Sendeseite

übermittelt, damit Daten mit RTP übertragen werden können.

RTP

Kürzel für Real Time Transport Protocol.

Dieses Übertragungsprotokoll übernimmt das Echtzeit-

Streaming von Daten wie Audio- und Videodaten.

In einem solchen System kann der Empfänger die

Pakete in der richtigen Reihenfolge ordnen, da beim

Paketieren die Sequenznummer und der Zeitstempel zum Paket-Header hinzugefügt wurden.

RTSP

Kürzel für Real Time Streaming Protocol.

Dieses Protokoll steuert das Streaming von

Echtzeitdaten wie Audio- und Videodaten über ein IP-

Netzwerk. RTSP kann das Starten/Stoppen der

Wiedergabe beim Streaming steuern.

Sekundärer DNS-Server

Untergeordneter DNS-Server, der benutzt wird, wenn der primäre DNS-Server nicht verfügbar ist.

Schärfe

Grad der Steilheit des Hell-Dunkel-Übergangs an den

Kanten von zwei Flächen.

SSL

Kürzel für Secure Sockets Layer. Dies ist ein von der

Firma Netscape Communications entwickeltes

Protokoll, das für die Übertragung verschlüsselter Daten im Internet verwendet wird.

Subnetzmaske

32-Bit-Stream zur Unterscheidung der Subnetzadresse von der IP-Adresse.

TCP

Kürzel für Transmission Control Protocol. Ein

Standardprotokoll, das für den Internetanschluss verwendet wird. Verglichen mit dem Protokoll UDP bietet TCP eine zuverlässige Kommunikation, allerdings mit einer geringeren

Kommunikationsgeschwindigkeit.

UDP

Kürzel für User Datagram Protocol. Ein

Standardprotokoll, das für den Internetanschluss verwendet wird. Verglichen mit dem Protokoll TCP kann UDP Daten schneller übertragen, aber es kann keine zuverlässige Kommunikation garantiert werden.

Unicast

Übertragung von Daten zu dem angegebenen Gerät in einem Netzwerk durch Angabe einer einzigen Adresse.

VBR

VBR steht für Variable Bit Rate. Wenn Sie diese

Einstellung auswählen, wird die Bitrate an die

Kameraszene angepasst.

66

Glossar

Index

Numerische Einträge

3G-SDI........................................... 65

802.1X-Netzwerk........................... 40

A

Abschnitt des ActiveX viewer-

Bedienfelds .................................. 12

ActiveX Control ....................... 10, 65

ActiveX viewer .............................. 10

Administrator ................................. 33

Administrator, Benutzer 1 bis 9 ..... 33

Administratormenü ........................ 19

AGC (Auto Gain Control).............. 29

Aktivieren ................................ 29, 34

Aktuelles Datum und Uhrzeit ........ 20

Allgemeine Einstellung...... 31, 35, 41

Anzeigebereich der

Steuerungstasten .......................... 54

Anzeigegröße ................................. 12

Audio-Codec .................................. 29

Ausnahmeliste................................ 42

Ausrichtung.................................... 28

Authentifizierungsmodus ............... 34

Automatische Uhreinstellung für die Sommerzeitumstellung .......... 21

B

Bandbreitensteuerung .............. 27, 65

Baudrate ......................................... 45

Bedienfeld ...................................... 15

Bedienfeldbereich Kamera ............ 13

Belichtung ...................................... 24

Belichtungskorrektur...................... 24

Benutzer ......................................... 33

Benutzerdefinierte Zeichenfolge.... 28

Benutzername ................................ 33

Bereich Ansicht.............................. 12

Bereich Informationen ................... 12

Bereichs-Zoom............................... 15

Betriebsmodus ......................... 13, 15

Bild........................................... 25, 27

Bild 1, Bild 2 und Bild 3................ 26

Bild-Codec ............................... 13, 26

Bildgröße ....................................... 26

Bildqualität..................................... 27

Bildschirmmodus ........................... 12

Bildstabilisator ............................... 22

Bildwechselfrequenz.......... 13, 26, 65

Bitrate....................................... 27, 65

Bitraten-Komprimierungsmodus ... 26

Blende ............................................ 25

Brennweitenbegrenzung................. 44

C

Cancel, Schaltfläche....................... 19

CA-Zertifikat.................................. 42

CBR................................................ 65

Client-Zertifikat ............................. 41

Codec ............................................. 65

D

Datums- und Uhrzeitformat ........... 21

DHCP-Server ................................. 65

Die Bildschirmmenüs..................... 53

Digitales Zertifikat ......................... 65

Digitalzoom.................................... 44

DNS-Server.................................... 65

E

EAP-Methode ................................ 41

Ebene.............................................. 25

Eflip................................................ 22

Eingangsauswahl............................ 29

Eingeblendetes Logo löschen ........ 23

Einst. ........................................ 43, 45

Einstellung ......................... 12, 19, 29

Einstellung wiederherstellen .......... 23

Einstellungsmenü ........................... 53

Entfernen........................................ 45

Equalizer ........................................ 29

Erfassen.................................... 13, 65

EXPOSURE-Menü ........................ 55

F

Fehlerbehebung.............................. 61

Fernbedienung.................. 7, 8, 48, 53

Fokus........................................ 13, 16

Fokusmodus ................................... 44

Fokussieren der Kamera auf ein

Motiv............................................ 50

G

Gegenlichtkompensation.......... 24, 51

Geräuschreduzierung ..................... 25

Glossar ........................................... 65

Greenwich Mean Time................... 21

Grenze für Schwenken/Neigen ...... 44

Grundregel ..................................... 34

H

H.264.............................................. 65

H264-Profil .................................... 26

Hauptmenü ............................... 12, 53

Hintergrundfarbe ............................ 28

Hinzufügen..................................... 45

Hochauflösungs-Modus ................. 25

Hochempfindlichkeitsmodus.......... 25

Hostname ....................................... 42

HTTP-Port...................................... 65

I

Internet Explorer ............................ 11

IP-Adresse...................................... 65

I-picture-Intervall ........................... 26

IPv4 QoS ........................................ 32

IPv4-Einstellung............................. 30

IPv6-Einstellung............................. 31

J

Joystick........................................... 49

JPEG............................................... 65

K

Kameraadresse ............................... 49

Kennwort........................................ 33

Kontrast .......................................... 65

L

Langsamer Schwenk-/Neige-

Modus .......................................... 44

Langzeitbelichtungsautomatik ....... 24

Lautstärke....................................... 13

License notice ................................ 12

Liste der Meldungen ...................... 60

Live-Viewer.................................... 12

Löschen .......................................... 43

M

MAC-Adresse ................................ 66

Manuelle Zeitzone.......................... 21

Maximales Bitratenlimit ................ 27

Menü Audio ................................... 29

Menü Netzwerk.............................. 30

Index

67

Menü PTZF-Steuerung................... 43

Menü Sicherheit ............................. 33

Menü Streaming ............................. 46

Menü System.................................. 20

Menü Video .................................... 24

Menüstruktur .................................. 62

Mikrofonlautstärke .........................29

Min., Max.......................................27

Miniaturbild.................................... 45

Modell ............................................ 20

Modus................................. 24, 25, 28

Monitorbildschirm..........................12

Multicast................................... 18, 66

Multicast-Streaming ....................... 47

N

Nah-IR-Kompensation ................... 28

Netzwerkadresse ............................ 66

Netzwerkadresse/Subnetz ..............34

Netzwerkbandbreite ....................... 66

Neustart ..........................................22

Nr.................................................... 42

NTP-Server.....................................66

O

OK, Schaltfläche ............................ 19

P

PAN TILT ZOOM-Menü ...............57

Passwort für privaten Schlüssel...... 42

Passwort neu eingeben ................... 34

PC-Uhr ...........................................21

PICTURE-Menü ............................ 56

Plug-in free viewer .........................10

Portnummer.................................... 42

Position...........................................27

Primärer DNS-Server .....................66

Proxy-Server................................... 66

PTZ-Modus .................................... 43

PTZ-Steuerleiste............................. 15

R

Referer-Prüfung.............................. 42

Registerkarte 802.1X...................... 40

Registerkarte Audio........................ 29

Registerkarte Benutzer ................... 33

Registerkarte Bild........................... 24

Registerkarte Datum und Uhrzeit...20

Registerkarte Einblenden ...............27

Registerkarte Information...............20

Registerkarte Initialisieren .............22

Registerkarte Installation................21

Registerkarte Netzwerk ..................30

Registerkarte PTZF-Steuerung.......43

Registerkarte QoS...........................32

Registerkarte Referer-Prüfung .......42

Registerkarte Seriell .......................45

Registerkarte SSL...........................35

Registerkarte Systemprotokoll .......23

Registerkarte Tag/Nacht ICR .........28

Registerkarte Video-Codec.............26

Registerkarte Vorwahlposition .......44

Registerkarte Zugriffslimit .............34

Registerkarte Zugriffsprotokoll ......23

RTCP ..............................................66

RTP.................................................66

RTSP...............................................66

RTSP-Einstellung ...........................47

S

Schärfe............................................66

Schwenk-/Neige- und

Zoombedienung ...........................49

Schwenken/Neigen.......13, 15, 17, 49

SDI-Videoformat ............................22

Sekundärer DNS-Server .................66

Senden ............................................29

Seriennummer ................................20

Sicherung der Einstelldaten............23

Softwareversion..............................20

Sommerzeit.....................................21

Speichern von

Kameraeinstellungen....................51

Sprache ...........................................12

SSL .................................................66

SSL Client-Authentifizierung.........37

SSL-Serverauthentifizierung ..........36

Standard-Gateway ..........................65

Status ........................................28, 30

STATUS-Menü ...............................59

Steuerleiste .....................................14

Steuerleiste des Plug-in free viewer...........................................14

Subnetzmaske.................................65

Systemkonfiguration ................6, 7, 8

SYSTEM-Menü .............................58

T

TCP...........................................18, 66

Textfarbe.........................................28

Transparent .....................................28

Typ..................................................28

U

Übertragungsmodus........................18

UDP ................................................66

Umbenennen...................................45

Unicast......................................18, 66

Unicast-Streaming ..........................46

V

VBR................................................66

Vektor ziehen..................................15

Verschlusszeit .................................25

Verstärkung.....................................25

Verstärkungsgrenze ........................24

Videospeicherfunktion starten/ stoppen .........................................13

Viewer-Authentifizierung ...............34

Viewer-Modus ..........................33, 34

VISCA RS-422-Anschluss .............45

Vornehmen des Weißabgleichs.......51

Vorschaubildschirm ............24, 27, 45

Vorwahlelemente ............................64

Vorwahlfunktion .............................51

Vorwahlpositionsbereich ................16

W

WDR (View-DR)............................24

Weißabgleich ..................................25

Werksvorgaben ...............................22

WHITE BALANCE-Menü.............56

Z

Zeiteinstellung ................................21

Zeitzone ..........................................21

Zone................................................45

Zoom ............................13, 16, 17, 50

Zugriffsrechte .................................33

68

Index

Sony Corporation

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents