Leseprobe - Amazon Web Services

Leseprobe - Amazon Web Services
Wissen, wie’s geht.
Leseprobe
In diesem Buch erlernen Sie den Umgang mit Ubuntu und entdecken
alle Möglichkeiten des Betriebssystems. Diese Leseprobe zeigt Ihnen,
wie Sie Ubuntu einrichten und welche Grafik- und Bildbearbeitungs-
programme es mitbringt. Zudem können Sie einen Blick in das voll-
ständige Inhalts- und Stichwortverzeichnis des Buches werfen.
»Einstieg in Ubuntu«
»Grafik und Bildbearbeitung«
Inhalt
Index
Der Autor
Leseprobe weiterempfehlen
Marcus Fischer
Ubuntu 14.04 LTS –
Das umfassende Handbuch
1.101 Seiten, gebunden, mit DVD, 8. Auflage 2014
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-2960-9
www.galileo-press.de/3655
Kapitel 6
Erste Schritte
»Auf den Geist muss man schauen.
Denn was nützt ein schöner Körper,
wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt.«
6
Euripides (um 485/480–406 v. Chr.),
griechischer Tragödienschreiber
Was Sie in diesem Kapitel erwartet
Während sich der Ubuntu-Desktop in den vergangenen Jahren eher evolutionär entwickelt
hat, vollzieht sich seit dem Erscheinen der Version 11.04 eine Revolution. Diese hört auf den
Namen Unity. Unity schmeißt viele Traditionen über Bord und stößt daher einige Benutzer
vor den Kopf. So findet man im Internet sehr viele Nutzer, die mit Linux aufgewachsen sind
und jetzt durch Unity quasi den Untergang des Abendlandes prophezeien. Ich halte diese
Äußerungen für maßlos übertrieben. Canonical hat Unity nicht ins Leben gerufen, um uns
Anwender zu verärgern, sondern um neue Anwender zu gewinnen und die Bedienung eines
Computers immer einfacher werden zu lassen. So will Canonical die Anzahl der Benutzer in
den nächsten Jahren auf ca. 200 Millionen erhöhen.
Unity ist keine eigene Programmsammlung, also keine richtige Arbeitsumgebung, sondern
eher eine neue Art der Benutzerführung. Die Ubuntu-Eigenentwicklung greift dabei wie
gehabt überwiegend auf die Programme der Standard-Arbeitsumgebung GNOME zurück.
Dieses Kapitel zeigt Ihnen eine Menge hilfreicher Tipps und Tricks für den Umgang mit
GNOME und Unity.
Benötigtes Vorwissen
Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Für einige Tipps sollten Sie den grundlegenden Umgang
mit dem Terminal beherrschen (siehe Abschnitt »Das Terminal«).
GNOME
Das GNOME-Projekt wurde 1997 von Miguel de Icaza und Federico Mena-Quintero ins Leben
gerufen, um eine freie Alternative zu KDE zu schaffen, der auf dem Qt-Toolkit aufbaut, das
damals noch nicht unter einer freien Lizenz stand.
267
6
Erste Schritte
6.1
6.1 Die Anmeldung
Die Anmeldung
Bevor Sie den eigentlichen Desktop sehen können, müssen Sie sich an Ihrem Computer anmelden, damit das System weiß, wen es vor sich hat und gegebenenfalls personalisierte Einstellungen laden kann. Der Anmeldebildschirm besteht aus zwei wesentlichen Elementen
(siehe Abbildung 6.1):
E
Benutzerauswahl
Hier befindet sich eine alphabetische Auswahl aller angelegten Benutzer des Systems.
Durch einen einfachen Klick wählen Sie den Benutzer und geben das Passwort ein. An
dieser Stelle können sich auch Gäste anmelden, die kein Benutzerkonto auf dem entsprechenden Computer besitzen. Diese Gäste haben allerdings nur sehr eingeschränkte
Rechte bei der Verwendung des Rechners. So ist es ihnen beispielsweise nicht möglich,
Systemeinstellungen zu ändern oder Dateien zu speichern. Ein solches Gastkonto dient
lediglich dazu, dass Besucher beispielsweise das Internet verwenden können, ohne dass
Sie als Administrator ein reguläres Benutzerkonto erstellen müssen.
E
Menü
Dieser Abschnitt beherbergt vor allem drei Auswahlmenüs. Links finden Sie die Einstellungen zur Barrierefreiheit. Hier können Sie eine Bildschirmtastatur oder -lupe verwenden, den Text größer darstellen usw. Daneben finden Sie eine Auswahl der installierten
Sprachen und Tastaturbelegungen. Über das Lautsprechersymbol können Sie die Lautstärke regulieren und rechts davon die Anzeige von Tag und Uhrzeit (das Datum erscheint
durch Verweilen der Maus). Ganz rechts befinden sich die Einstellungen zum Ausschalten
(Bereitschaft, Neustart, Herunterfahren).
6
Abbildung 6.1 So sieht der Anmeldebildschirm mit seinen typischen Elementen aus. Wenn Sie
noch eine andere Desktop-Umgebung wie beispielsweise Ubuntu Gnome installiert haben, sehen
Sie neben dem Benutzernamen ein zusätzliches Symbol zur Auswahl der jeweiligen Oberfläche.
Tipp 64: Automatische Anmeldung
Tipp 63: Eine andere Sitzung auswählen
Sie haben am Anmeldebildschirm auch die Option, eine andere Arbeitsumgebung (etwa
GNOME, KDE ...) auszuwählen, wenn Sie diese zusätzlich installiert haben. Sie finden alle Optionen, indem Sie auf das kleine Symbol neben dem Namen klicken. Durch einen Klick auf das
Ubuntu-Symbol neben dem Namen erreichen Sie die Auswahl der installierten Desktop-Umgebungen. Dieses Symbol erscheint nur, wenn Sie mindestens eine weitere Desktop-Umgebung parallel installiert haben, beispielsweise Ubuntu Gnome durch sudo apt-get install
ubuntu-gnome-desktop in einem Terminal.
Wenn die Anmeldung nicht klappt
Es kann verschiedene Ursachen haben, wenn Ihnen die Anmeldung nicht gelingen sollte. Ein
»beliebter« Fehler tritt häufig auf, wenn versehentlich die sogenannte Caps-Lock-Taste (©)
gedrückt ist, Sie demnach konstant mit Großbuchstaben schreiben. Achten Sie also penibel
auf die Groß- und Kleinschreibung.
268
Wenn Sie der alleinige Nutzer Ihres Computers sind und keinen Wert auf die (sicherheitstechnisch sinnvolle) Anmeldung mittels Passwort legen, dann können Sie diese Funktion auch
abschalten. Die Art der Anmeldung wird über Systemeinstellungen O Benutzer konfiguriert.
Sie haben hier die Möglichkeit, eine automatisierte Anmeldung vornehmen zu lassen.
»Unity« – Die neue Oberfläche
Nach der Anmeldung am System erwartet Sie die Arbeitsoberfläche »Unity« von Ubuntu.
Dieser sogenannte »Desktop« (zu Deutsch: Schreibtisch) ist eine Eigenentwicklung von Canonical und damit ein Alleinstellungsmerkmal von Ubuntu. Die Grundlage für diese Entwicklung einer eigenen Oberfläche lag in der Unzufriedenheit mit dem Gnome-3-Desktop,
der im Frühjahr 2011 erschien und sich radikal von der Vorgängerversion unterschied. Die
Bedienung des neuen Desktops erschien den Ubuntu-Entwicklern nicht mehr intuitiv, und
so wurden zahlreiche Untersuchungen zur Software-Ergonomie durchgeführt, die in die Entwicklung eines eigenen Desktops mündeten. Dieser beherbergt einige neuartige Funktionen
zur Bedienung eines Computers.
269
6
Erste Schritte
Ich werde Ihnen in diesem Kapitel diese Funktionen vorstellen, wobei wir uns »von außen
nach innen« vorarbeiten werden. Kommen wir also zunächst zur Oberfläche. Der Desktop
in Abbildung 6.2 besteht im Wesentlichen aus vier Elementen:
1. Starter: Der Starter ist die Leiste auf der linken Seite, die die Heimat für oft genutzte und
gerade geöffnete Programme ist – siehe Abschnitt 6.2, »Der Starter«.
6.2 Der Starter
Ergonomie
Ergonomie (altgriech. ergon – Arbeit und nomos – Regel) ist die Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit menschlicher Arbeit. Bei der Software-Ergonomie liegt der Fokus dabei auf der
Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit einer Software, also beispielsweise bei einer sogenannten Mensch-Maschine-Schnittstelle wie dem Desktop.
6
2. Launcher: Dies ist das Ubuntu-Symbol (ganz oben im Starter). Wenn Sie hierauf klicken,
öffnet sich das Unity-Menü – siehe Abschnitt 6.3, »Der Launcher und die Dash«.
3. Panel: Das Panel ist die schmale Leiste am oberen Bildschirmrand – siehe Abschnitt 6.2.2,
»Das Panel«.
6.2
4. Benutzermenüs: Die Benutzermenüs befinden sich im Panel oben rechts – siehe Abschnitt 6.6, »Die Benutzermenüs«.
Auf der linken Seite des Bildschirms finden Sie den sogenannten Starter, die Heimat für die
Startersymbole. Wenn Sie Windows 7 oder MAC OS X kennen, werden Sie keine Schwierigkeiten beim Verständnis und der Bedienung haben. Die Funktionsweise unterscheidet sich
nicht wirklich von den Docks der Mitbewerber. Lediglich die Position dieses Starters unterscheidet sich von anderen Betriebssystemen. Während meistens ein solches Dock am unteren Bildschirmrand angeheftet ist, befindet es sich bei Ubuntu am linken Bildschirmrand.
Der Grund hierfür liegt in einer besseren Ausnutzung der heutzutage üblichen Breitbildschirme.
Der Starter
Tipp 65: Automatisches Ausblenden des Starters unter Unity
Standardmäßig ist der Starter immer eingeblendet. Sie können ihn aber auch automatisch
ausblenden. Die dazu nötige Einstellung finden Sie unter Systemeinstellungen O Darstellung O Verhalten. Wenn Sie nun die Maus an den linken Bildschirmrand bewegen, blendet
sich die Leiste wieder ein. Dies funktioniert auch, wenn Sie Programme maximiert haben. In
diesem Fall blendet sich die Leiste über der Anwendung ein (siehe Abbildung 6.4). Übrigens
kommt es bei der Mausbewegung auf die Geschwindigkeit an: Sie müssen mit dem Mauszeiger relativ schnell an den Rand stoßen. Dies liegt daran, dass Sie dadurch bei maximierten
Anwendungen auch eventuell vorhandene Funktionen direkt an diesem Rand ausführen können, ohne dass ständig der Starter erscheint.
Abbildung 6.2 Der Unity-Bildschirm besteht aus vier wesentlichen Elementen.
Sie benötigen übrigens im Umgang mit der Oberfläche und den Programmen grundsätzlich keine Doppelklicks. Ein einfacher Mausklick reicht, um eine Aktion auszuführen. Ein
Doppelklick führt oftmals zu zwei gestarteten Instanzen eines Programms.
270
Abbildung 6.3 Die Einblendeempfindlichkeit können Sie durch einen Schieberegler definieren, sowie den Aktionspunkt – entweder müssen Sie zum Einblenden des Starters die Maus in die linke
obere Ecke bewegen oder an die gesamte linke Seite.
271
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Konzeption und Position des Starters
Der Starter ist so konzipiert, dass Sie diesen immer erreichen. Die Fenster von Programmen,
die Sie im Vollbildmodus geöffnet haben, enden direkt am Starter, sodass Sie immer Zugriff
auf die anderen Verknüpfungen oder das Unity-Menü (siehe Abschnitt 6.3, »Der Launcher
und die Dash«) haben. Selbst wenn Sie den Starter automatisch ausblenden lassen (siehe
vorheriger Tipp), überblendet dieser das geöffnete und maximierte Programm, wenn Sie
mit der Maus die linke Bildschirmseite berühren. Aufgrund von Ergonomiestudien wurde
die Position dieses Starters fixiert – Sie können diesen nicht wie bei anderen Betriebssystem
an einem anderen Bildschirmrand positionieren.
6
Abbildung 6.5 Die Programmverknüpfungen lassen sich mit der Maus beliebig verschieben. Die
einzige Ausnahme bildet der Launcher, das oberste Icon mit dem Ubuntu-Symbol.
Ihr persönlicher Ordner
Unter dem Launcher befindet sich die Programmverknüpfung zu dem Dateimanager Nautilus. Durch einen Klick auf dieses Symbol öffnen Sie Ihren persönlichen Ordner auf dem
Computer (in der Linux-Welt auch /home-Verzeichnis genannt). Jeder Benutzer hat einen
eigenen Ordner, und nur ein Nutzer mit Administrationsrechten kann in die Ordner der
anderen Nutzer sehen – außer deren Daten sind verschlüsselt.
Abbildung 6.4 Trotz Vollbildmodus lassen sich andere Programme öffnen.
6.2.1
Programmverknüpfungen
Im Starter befinden sich nicht nur die Startverknüpfungen für häufig verwendete Programme; er dient darüber hinaus auch als Taskleiste. Dies bedeutet, dass alle geöffneten Programme hier ein Symbol ablegen. Dadurch können Sie sehen, welche Programme gleichzeitig auf
Ihrem Rechner laufen und möglicherweise nur minimiert sind. Wenn Sie Ihre Maus über
diese Symbole bewegen, werden Ihnen die Namen der unter diesen Symbolen verknüpften
Programme angezeigt (siehe Abbildung 6.4).
Aufbau des Starters
Ganz oben befindet sich der sogenannte Launcher, den wir uns in Abschnitt 6.3, »Der Launcher und die Dash«, genauer ansehen werden. Die Position des Launchers ist aufgrund der
Abhängigkeit vom Unity-Menü leider nicht veränderbar. Dahingehend können Sie die Reihenfolge der anderen Programmverknüpfungen beliebig verändern, indem Sie diese mit
gedrückter Maustaste an eine andere Stelle schieben (siehe Abbildung 6.5).
272
Abbildung 6.6 Ihr persönlicher Ordner ist nur einen Klick entfernt. Durch einen Rechtsklick erhalten Sie direkten Zugriff auf die Unterordner.
273
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
In diesem Ordner befinden sich alle Ihre persönlichen Daten – am besten sortiert nach Typ.
Aus diesem Grund befinden sich in ihm bereits vordefinierte Unterordner für Bilder, Musik, Dokumente usw. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Programmsymbol klicken,
können Sie Abkürzungen zu diesen vordefinierten Ordnern nutzen. So öffnet sich bei einem Klick auf Bilder selbstverständlich der Bilderordner in Ihrem persönlichen Ordner. Sie
erfahren mehr über den Dateimanager in Abschnitt 6.8.2, »Nautilus – der Dateibrowser«.
Tipp 66: Größe des Starters und der Programmsymbole verändern
Es gibt viele Gründe, die Größe der Programmsymbole verändern zu wollen. Bei kleinen Bildschirmen wünscht man sich die Symbole kleiner, und bei schwächeren Augen kann es helfen,
wenn die Symbole größer angezeigt werden. In den Systemeinstellungen (das Symbol mit
dem Zahnrad) finden Sie unter Darstellung einen Schieberegler, mit dem Sie die Größe grafisch verändern können.
Mehrere Instanzen eines Programms öffnen und die Statusanzeige
In Abbildung 6.7 sehen Sie rechts und links von den Symbolen im Starter weiße Pfeile – der
rechte kleine Pfeil zeigt an, welches Programm aktuell den Fokus besitzt, die linken Pfeile
zeigen an, welche Programme gerade laufen und gegebenenfalls wie viele Instanzen eines
solchen Programms offen sind. Beispielsweise finden Sie bei zwei Instanzen hier zwei kleine
Pfeile (maximal aber drei Pfeile). Wenn Sie mehrere Arbeitsflächen nutzen (siehe Abschnitt
6.2.1, »Mehrere Arbeitsflächen«), dann ist dieser Pfeil nicht mehr ausgefüllt (siehe FirefoxSymbol in Abbildung 6.7). Durch einen Klick auf eine solche Instanz wechseln Sie sofort in
die betreffende Arbeitsfläche.
Neue Programmverknüpfungen hinzufügen
Neue Programmsymbole fügen Sie dem Starter hinzu, indem Sie diese beispielsweise aus
dem Anwendungsmenü (vgl. hierzu auch Abschnitt 6.3, »Der Launcher und die Dash«) auf
eine beliebige Stelle in den Starter ziehen. Das Anwendungsmenü starten Sie über den Launcher oder durch die Tastenkombination (Super) + (A). Klicken Sie das Symbol des gewünschten Programms an, und bewegen Sie dieses mit gedrückter Maustaste auf die gewünschte
Stelle im Starter. Die schon vorhandenen Symbole machen im Zweifel bereitwillig Platz und
lassen sich durch Anfassen mit der Maus verschieben.
Tipp 67: Programme wieder durch einen Klick auf das Symbol minimieren
Wie Sie bereits wissen, starten Sie die Programme im Starter durch einen linken Mausklick auf
das zugehörige Symbol. Um dieses Programm wieder zu minimieren, müssen Sie allerdings in
der Fensterleiste des Programms auf das Symbol mit dem waagerechten Strich klicken. Dies
ist äußerst umständlich, und es wäre viel einfacher, wenn Sie das Programm durch einen
zweiten Klick auf das Symbol nach dem Öffnen auch wieder minimieren könnten. Leider
unterstützt Ubuntu dieses Verhalten nicht standardmäßig, und wir müssen uns selbst helfen.
Dazu rufen Sie das Terminal in den Anwendungen auf und geben folgende Zeilen ein:
dconf write /org/compiz/profiles/unity/plugins/unityshell/ \
launcher-minimize-window true
Wenn Sie das alte Verhalten wieder herstellen möchten, ersetzen Sie in der obigen Zeile
einfach true durch false. Diese Funktion wird nicht offiziell durch Canonical unterstützt und
als experimentell eingestuft. Bei meinen Tests funktionierte sie aber wunderbar.
Geöffnete Programme ablegen und Programmverknüpfungen entfernen
Alternativ können Sie bei geöffneten Programmen mit der rechten Maustaste aus dem Kontextmenü Im Starter behalten auswählen. Auf die gleiche Weise können Sie die Symbole
auch wieder entfernen, indem Sie aus dem Kontextmenü Aus Starter entfernen auswählen (siehe Abbildung 6.7); alternativ bewegen Sie das Symbol einfach in den Mülleimer. Diesen Mülleimer können Sie übrigens ebenfalls über das Kontextmenü leeren (linke Maustaste
auf Mülleimer leeren...).
Tipp 68: Desktop-Icons anlegen
Im Übrigen können Sie über den genannten Umweg über das Anwendungsmenü auch Verknüpfungen auf dem Desktop anlegen. Bewegen Sie die Icons aus dem Anwendungsmenü
einfach auf Ihren Desktop.
Abbildung 6.7 Der »Unity-Starter«
274
275
6
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Tipp 69: Aero-Snap für Ubuntu
Wenn Sie Windows 7 verwenden, kennen Sie wahrscheinlich die überaus praktische Funktion
Aero-Snap: Fenster werden durch eine einfache Bewegung an den Bildschirmrand geschoben
und dabei automatisch auf die Hälfte des Bildschirms maximiert. So können Sie auf einfache
Weise zwei Fenster nebeneinander im (jeweils halben) Vollbildmodus darstellen, um beispielsweise Dateien von einem in das andere Fenster zu bewegen. Auch Ubuntu hat endlich
diese tolle Funktion spendiert bekommen. Durch das Verschieben an den oberen Bildschirmrand erreichen Sie den Vollbildmodus für ein einzelnes Fenster. Wenn Sie das Fenster wieder
ein Stück vom Bildschirmrand entfernen, skaliert es sich automatisch auf die ursprüngliche Größe. Sie bewegen ein Fenster übrigens, indem Sie dieses durch die gedrückte linke
Maustaste am oberen Rand »anfassen«.
ren gleichbedeutend mit der Windows-Taste ist. Wenn Sie diese Taste länger gedrückt halten,
öffnet sich eine Übersicht zahlreicher Tastenkombinationen (siehe Abbildung 6.9). So öffnet
sich beispielsweise das Anwendungsmenü mit der Taste (A), die Verknüpfung zu Dateien und
Ordnern mit (F), und mit (T) öffnen Sie den Mülleimer.
6
Abbildung 6.9 Wenn Sie die Super-Taste gedrückt halten, erscheint eine Übersicht aller möglichen
Tastenkombinationen.
Die magische Super-Taste
Abbildung 6.8 Mit Aero-Snap können Sie Fenster automatisch maximieren. Hier wird der »Firefox«
an den rechten Bildschirmrand geschoben.
Tipp 70: Unity-Tastenkombinationen zum Starten von Programmen
Es gibt einige sehr hilfreiche Tastenkombinationen, die Ihnen bei Unity viel »Mausklickerei«
abnehmen können. Dreh- und Angelpunkt ist die (Super)-Taste, die auf den meisten Tastatu-
276
Die (Super)-Taste entspricht auf den meisten handelsüblichen Tastaturen der Windows-Taste, und sie birgt so manche Überraschung. So ist es durch langes Drücken möglich, die in
Abbildung 6.9 dargestellte Übersicht zahlreicher »Super-Tastenkombinationen« zu erhalten. Ein kurzer Druck auf diese Taste hingegen öffnet den Launcher (siehe Abschnitt 6.3,
»Der Launcher und die Dash«). Die (Super)-Taste ermöglicht auch das direkte Starten der
Standardprogramme im Starter. Wenn Sie die Taste lange gedrückt halten, werden über den
Startersymbolen Nummern und Buchstaben angezeigt. Nun können Sie beispielsweise bei
gedrückter (Super)-Taste mit der (2) den Firefox öffnen (siehe Abbildung 6.10).
277
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Tipp 71: Screenlets – Widgets für den Desktop
Apple und Microsoft haben sie schon standardmäßig: die Widgets, kleine und moderne Kontroll- und Informationsanzeigen auf dem Desktop. Aber Linux hinkt hier nicht hinterher. Das
Zauberwort dabei heißt Screenlets. Nach der Installation starten Sie den Screenlets Manager
über den Starter im Dock oder über Anwendungen O Screenlets. Hier klicken Sie doppelt auf
das gewünschte Widget und positionieren es dann auf dem Desktop.
Abbildung 6.10 Mit Tastenkombinationen lassen sich die Programme im Dock noch schneller
starten.
Da der Starter nur eine bestimmte Größe hat (die von der vertikalen Auflösung Ihres Bildschirms abhängt), kann es vorkommen, dass die Symbole am unteren Ende »eingeklappt«
werden. Bewegen Sie einfach Ihre Maus über diese, und sie werden in ihrer vollen Größe
gezeigt (siehe Abbildung 6.11). Dabei bewegen sich die anderen Symbole nach oben, sodass
Sie auf diese Weise bequem durch alle Ihre Programmverknüpfungen scrollen können. Sie
können für diesen Zweck auch das Mausrad oder die Scroll-Funktion Ihres Touchpads verwenden.
Abbildung 6.12 Mit Hilfe der »Screenlets Verwaltung« können Sie auf einfache Weise Widgets
installieren.
Übersicht aller Instanzen eines Programms
Durch einen Doppelklick auf ein solches Symbol mit mehreren Pfeilen (mehrere Instanzen)
öffnet sich eine Übersicht aller geöffneten Instanzen, und Sie können mit der Maus wählen, welches Fenster Sie bevorzugt verwenden möchten (siehe Abbildung 6.13). Klicken Sie
einfach auf das gewünschte Fenster. Durch einen doppelten Klick auf das Programmsymbol werden alle Instanzen geöffnet. Wenn Sie alle Instanzen eines Programms gleichzeitig
schließen möchten, wählen Sie im Kontextmenü den Punkt Beenden (siehe Abbildung 6.7).
Abbildung 6.11 Sie können bequem durch alle Programmverknüpfungen scrollen.
278
279
6
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Leider liegen dabei viele Fenster übereinander, und es kann mühsam sein, an ein darunterliegendes heranzukommen. Sie können sich allerdings durch die Tastenkombination
(Super) + (W) einen hervorragenden Überblick verschaffen. Klicken Sie in der Übersicht
einfach das gesuchte Fenster an, um es in den Vordergrund zu holen.
6
Abbildung 6.13 Durch Doppelklick erhalten Sie eine Übersicht aller geöffneten Instanzen eines
Programms.
Tipp 72: Mit Unity ein Programm mehrfach öffnen
Neue Instanzen eines Programms (beispielsweise beim Terminal oder dem Dateimanager
Nautilus) öffnen Sie im Starter mit einem Klick auf die mittlere Maustaste über dem Symbol
des gewünschten Programms. Bei einem Notebook, welches meistens (wenn überhaupt) nur
zwei nebeneinanderliegende Tasten besitzt, müssen Sie beide Tasten gleichzeitig drücken.
Dies gelingt am einfachsten, wenn Sie in die Mitte und damit lediglich die Innenseite beider
Tasten drücken.
Den Überblick über geöffnete Programme behalten
Wenn Sie viele Programme gleichzeitig geöffnet haben, können Sie schon mal schnell den
Überblick verlieren. Sie können natürlich immer Programme minimieren, wenn Sie zwischen diesen wechseln wollen, aber das werden sicherlich nur die wenigsten von uns tun.
Unter normalen Umständen öffnen Sie ein neues Programm, ohne das alte zu minimieren.
280
Abbildung 6.14 Mit der Tastenkombination (Super) + (W) erhalten Sie auf dem vollen Bildschirm
einen besseren Überblick.
Mehrere Arbeitsflächen
In den Systemeinstellungen finden Sie unter Darstellung den Punkt Arbeitsflächen
aktivieren. Wenn Sie hier ein Häkchen setzen, finden Sie im Starter den sogenannten »Arbeitsflächenumschalter« (das Symbol mit dem geviertelten Fenster). Er stellt Ihnen den
Zugriff auf vier virtuelle Desktops zur Verfügung. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie
stets mit vielen Programmen arbeiten und den Überblick behalten möchten. Sie können auf
einem Desktop mit Büroanwendungen arbeiten, während Sie auf einem zweiten Desktop
im Internet surfen usw. Ebenfalls sehr praktisch ist an dieser Funktion, dass Sie in dieser
Übersicht einzelne Fenster mit der gedrückten Maustaste anfassen und auf einen anderen
Desktop verschieben können.
281
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Tipp 73: Anzahl der virtuellen Arbeitsflächen verändern
Standardmäßig haben Sie vier virtuelle Arbeitsflächen zur Auswahl. Mit Hilfe des Programms
Unity Tweak Tool können Sie die Anzahl aber nahezu beliebig einstellen. Installieren Sie gegebenenfalls zuerst das Programm, indem Sie mit der Tastenkombination (Super) + (A) das
Anwendungsmenü starten und unity tweak tool tippen. Im unteren Bereich können Sie
durch Anklicken das Programm installieren. Mit der gleichen Tastenkombination können Sie
im Anschluss an die Installation auch das Programm starten. Öffnen Sie in dem Programm
die Optionen Arbeitsflächen-Einstellungen.
Desktop aber erst, wenn Sie das Unity-Dock gleichzeitig ausblenden. Dies erledigen Sie unter Systemeinstellungen O Darstellung O Verhalten. Die Eigenschaften (Ausrichtung, Größe, Hintergrund usw.) konfigurieren Sie ebenfalls über den Menüpunkt Einstellungen. Der
Arbeitsflächenumschalter, der Button Desktop anzeigen, der Mülleimer und viele andere
Applets verstecken sich hinter dem Punkt Docklets. Um die Applets auf dem Panel auszurichten, fassen Sie die Symbole jeweils mit der mittleren Maustaste an und ziehen sie an die
gewünschte Stelle.
Abbildung 6.16 Der »Avant Window Navigator« ist an Flexibilität kaum zu überbieten.
6.2.2
Das Panel
Auch wenn das obere Panel aussieht wie das altbekannte GNOME-Panel, so ist dies ein Teil
der Unity-Oberfläche; es übernimmt wesentliche und für die Bedienung wichtige Aufgaben.
Die wohl wichtigste Aufgabe besteht darin, dass dieses Panel sämtliche Menüfunktionen der
Anwendung übernimmt, die gerade im Fokus ist. Dies klingt kompliziert, ist aber vielleicht
den Mac-Anwendern unter Ihnen schon bekannt.
Wenn Sie ein Programm im Fenstermodus öffnen (also nicht im Vollbild), dann sind in der
entsprechenden Fensterleiste des Programms keine Menüverknüpfungen mehr zu sehen.
Um zu diesen Verknüpfungen zu gelangen, müssen Sie die Maus in das obere Panel bewegen.
Erst dann werden die Menüs sichtbar und können angeklickt werden. Beachten Sie, dass immer nur die Menüverknüpfungen des jeweils aktiven Fensters im Panel erscheinen können.
Im Übrigen werden im Vollbildmodus sogar die Schaltflächen zum Schließen, Minimieren
und Maximieren in dieses Panel verlagert.
Abbildung 6.15 Die Arbeitsflächen – Sie können sogar geöffnete Programme zwischen den virtuellen Desktops verschieben.
Tipp 74: Alternatives Dock ähnlich OS X
Eine nette Spielerei – aber auch nicht mehr – ist der Avant Window Manager, das Sie über
das Software-Center installieren können. Nach der Installation finden Sie das Programm im
Dock oder unter Anwendungen O Avant Window Manager. Im erscheinenden Panel haben
Sie auf der linken Seite eine Verknüpfung zu den Einstellungen. So richtig hübsch wird der
282
Tipp 75: Das Panel transparent machen
Mit Hilfe des Programms Unity Tweak Tool haben Sie dezenten Einfluss auf das Aussehen von
Unity. Installieren Sie bei Bedarf zuerst das Programm, indem Sie mit der Tastenkombination (Super) + (A) das Anwendungsmenü starten und unity tweak tool tippen. Im unteren
Bereich können Sie durch Anklicken das Programm installieren. Mit der gleichen Tastenkombination starten Sie im Anschluss an die Installation auch das Programm. Öffnen Sie in dem
Programm die Option Menüleiste. Mit der Funktion Transparenzstufe haben Sie unmittelbaren Einfluss auf die Transparenz des Panels.
283
6
6
Erste Schritte
6.2 Der Starter
Gewöhnungsbedürftig, aber platzsparend
Den Überblick behalten
Diese Art der Menüführung hat sich, wie gesagt, bereits beim Mac bewährt, und sie hat
tatsächlich einige Vorteile. So ist die Platzersparnis auf dem Desktop nicht zu verachten. Das
Panel ist ständig vorhanden und meistens leer; warum sollte es dann nicht sinnvoll genutzt
werden? Der Nachteil besteht darin, dass man schnell den Überblick verlieren kann, welches
Fenster gerade den Fokus hat. Dies ist besonders wichtig – weil eben nur dieses Fenster
dann auch die richtigen Menüverknüpfungen im Panel anzeigt. Es kann so also im Eifer des
Gefechts schnell passieren, dass man die Menüs des falschen Fensters anwählt und somit
nicht zum gewünschten Ziel gelangt.
Um den Überblick über sämtliche geöffneten Anwendungen und Fenster zu behalten, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Zum einen achten Sie genau auf das Dock: Ein kleiner Pfeil
auf der rechten Seite des zugehörigen Symbols sagt Ihnen, welches Programm gerade den
Fokus besitzt. Zum anderen können Sie den Arbeitsflächenumschalter verwenden, um Ihre
Anwendungen auf mehrere virtuelle Desktops zu verteilen. Eine weitere Möglichkeit, den
Fokus auf ein bestimmtes Programm zu legen, ist die Fensterauswahl, die Sie durch gleichzeitiges Drücken der Tasten (Alt) + (ÿ) anzeigen können (siehe Abbildung 6.19). Eine letzte
Möglichkeit ist die Tastenkombination (Super) + (W) (siehe Abbildung 6.14).
Abbildung 6.17 Die Menüs verstecken sich im Panel. Bei maximierten Fenstern finden Sie hier
auch die Schaltflächen zum Schließen, Maximieren und Minimieren der Anwendung.
Tipp 76: Menüs in die Fenster integrieren
Die soeben beschriebene Art der Menüführung hat unter Benutzern zahlreiche Verwirrung
gestiftet. Auch wenn sich diese inzwischen etabliert hat, wurde in der Version 14.04 eine
Option integriert, die die altbekannte Menüführung zumindest ein Stück weit zurückbringt.
Sie finden diese Option in den Systemeinstellungen O Darstellung unter dem Punkt Zeige
die Menüs für ein Fenster.
Abbildung 6.19 Eine Übersicht aller aktuell geöffneten Programme
Tipp 77: Fenster überall anfassen und verschieben
Abbildung 6.18 Sie können die Menüs auch in die Fensterrahmen integrieren.
284
Bei sehr kleinen Bildschirmen kann es vorkommen, dass nicht alle Fenster ausreichenden
Platz haben. Das kann zu Problemen führen, wenn Sie diese an der oberen Fensterleiste
»anfassen« möchten, um sie zu verschieben. Das Verschieben gelingt aber dennoch, wenn
Sie während des »Schiebens« mit der linken Maustaste die Taste (Alt) gedrückt halten.
285
6
6
Erste Schritte
6.3
6.3 Der Launcher und die Dash
Der Launcher und die Dash
Zahlreiche Untersuchungen im Bereich »Ergonomie« haben gezeigt, dass der typische
Computer-Einsteiger mit der Bedienung der klassischen Desktop-Oberflächen auf Kriegsfuß
steht. So werden beispielsweise viele typische Alltagstätigkeiten sehr kompliziert angegangen, und die zunehmende Anzahl an Dateien und Ordnern überfordert den »Ordnungssinn«
vieler Anwender. Die erfahrenen Nutzer unter uns haben sich mit vielen Schwächen und
Umwegen der Betriebssysteme arrangiert, aber wenn wir ehrlich sind, dann fragen wir uns
schon, ob es nicht manchmal auch einfacher geht.
Die Ergebnisse, die eine Lens darstellt, werden durch die sogenannten Scopes (zu Deutsch:
Bereich) erzeugt. So besteht die Lens Anwendungen beispielsweise mindestens aus einer
Scope, die nach bereits installlierten Programmen sucht und einer weiteren Scope, die
nach weiteren im Internet verfügbaren Programmen Ausschau hält (siehe Abbildung
6.20). Somit ist die Lens eigentlich nur der Raum für die Darstellung von Suchergebnissen,
die durch Scopes generiert werden. Standardmäßig befinden sich in der Dash sieben
Lenses:
–
Übersicht – Der erste Reiter enthält eine Übersicht über zuletzt verwendete Anwendungen, Dateien und heruntergeladene Objekte.
–
Anwendungen – siehe Abschnitt 6.3.1, »Anwendungen und WebApps«.
–
Dateien und Ordner – siehe Abschnitt 6.3.2, »Dateien & Ordner«.
–
Videos, Musik, Bilder und soziale Netzwerke – siehe Abschnitt 6.3.3, »Videos, Musik,
Bilder und soziale Netzwerke«.
6.3.1
Abbildung 6.20 Über den Launcher öffnen Sie die Dash und erhalten eine Übersicht aller »Lenses«.
Hier ist die Lens »Anwendungen« geöffnet. Sie wechseln die Lenses über die unten eingeblendeten Piktogramme und können die Suchergebnisse auch filtern (siehe rechts).
Lenses und Scopes
Ubuntu möchte Ihnen einige neue Werkzeuge an die Hand geben, die Ihnen die Verwaltung
Ihres Computers vereinfachen. Dazu wurden einige neue Begrifflichkeiten eingeführt, die
wir uns im Folgenden etwas genauer ansehen werden.
E
Launcher und Dash
Die Dash (zu Deutsch: Instrumententafel) öffnen Sie über den Launcher (zu Deutsch: Starter) in der oberen linken Ecke des Unity-Desktops.
E
Lenses und Scopes
Die Dash besteht aus einzelnen Seiten, den sogenannten Lenses (zu Deutsch: [optische]
Linsen). Diese Lenses sollen Ihnen wie optische Linsen einen klaren und fokussierten
Blick auf Ihre Tätigkeiten am Computer geben. Sie wechseln zwischen diesen Lenses, indem Sie auf die kleinen Piktogramme am unteren Rand der Dash klicken.
286
Anwendungen und WebApps
Die Lens Anwendungen teilt sich in drei Bereiche (die sogenannten Scopes) auf, in denen Sie
die zuletzt verwendeten, die installierten und einige im Internet verfügbare Anwendungen
finden (siehe Abbildung 6.20). Standardmäßig sehen Sie immer nur eine Zeile mit Ergebnissen. Sie können sich alle Resultate anzeigen lassen, indem Sie auf den Text xy weitere
Ergebnisse anzeigen klicken. Obwohl die Anwendungen alphabetisch sortiert sind, ist diese Art der Darstellung sehr unübersichtlich. Um Ihnen das Auffinden eines bestimmten
Programms zu erleichtern, gibt es daher Filtermöglichkeiten, die Ihnen angezeigt werden,
wenn Sie auf Suchergebnisse filtern klicken.
Kontextsensitive Suche und Anwendungen starten
Sie können aber auch über das Suchfeld Anwendung suchen nach installierten Programmen suchen und diese dann sogleich starten. Schreiben Sie dazu einfach den Namen des
gesuchten Programms hinein – die Anzeige der Suchergebnisse geschieht während des Tippens. Diese Suche ist kontextsensitiv. Das bedeutet, dass Ubuntu abhängig von Ihrer Suche
versucht zu erraten, was Sie suchen. So wird beispielsweise bei der Suche nach Schlüsselwörtern wie E-Mail oder Post das E-Mail-Programm Thunderbird vorgeschlagen. Im Übrigen
werden die Vorschläge zum Installieren neuer Programme auch kontextabhängig angezeigt.
Dies ist ein sehr praktisches Werkzeug, um Alternativen für die bereits verwendeten Programme zu finden.
Anwendungen hinzufügen
Alle in diesem Buch vorgestellten Programme aus GNOME und KDE können über das Anwendungsmenü gefunden und bei Bedarf durch einfaches Verschieben in den Starter oder
287
6
6
Erste Schritte
6.3 Der Launcher und die Dash
auf den Desktop übernommen werden. Zu diesem Zweck ist das Menü mit dem SoftwareCenter verknüpft. Hierbei gibt es lediglich eine Einschränkung: Sie können auf diese Weise
nur Programme mit grafischer Oberfläche installieren – kommandozeilenbasierte Programme bleiben außen vor und müssen direkt im Software-Center gesucht werden.
Das Ende des klassischen Internets?
Kritiker sehen in der Verbreitung von Apps das Ende des klassischen Internets heraufziehen.
Gerade die mangelnde Offenheit und Flexibilität der Apps stößt auf besondere Kritik. Wenn
man durch Apps nur noch sehr eingeschränkte Fenster erhält, so ist die Transparenz des Internets gefährdet. Laut dieser Meinung verkommt das Internet durch die Apps zu einem Ort der
»Tätigkeiten«, und uns Nutzern werden nur noch – von den Programmierern der Apps – zensierte Inhalte zur Verfügung gestellt. Ich teile diese Sorgen, wenn Apps auch den klassischen
Desktop erobern sollten.
Abbildung 6.21 Die Dash schlägt Ihnen auf Wunsch auch Anwendungen zum direkten Herunterladen vor.
Tipp 78: Wenn ein Programm nicht startet
Wünschen Sie ausführliche Informationen über die von einem gestarteten Programm ausgegebenen (Fehler-)Meldungen, sollten Sie das Konsolenprogramm gnome-terminal nutzen.
Mehr zur Funktionsweise der Konsole finden Sie im Abschnitt 6.8.4, »Terminal«.
WebApps
Canonical hat sich mit der hier vorgestellten Unity-Oberfläche große Ziele gesetzt. Neben
der Etablierung auf regulären Desktop-Computern soll das Look & Feel von Ubuntu auch
auf mobile Geräte gebracht werden. Die ersten Schritte in diese Richtung stelle ich Ihnen in
Kapitel 11, »Ubuntu Touch«, vor.
Der große Erfolg von Smartphones und Tablets hat die Verbreitung von sogenannten Apps
(Kurzform von Applications, zu Deutsch: Anwendungen) zu verantworten. Apps sind dabei
oftmals auf eine bestimmte Tätigkeit spezialisierte Programme. Während man auf einem
klassischen Computer den Browser – beispielsweise den Firefox – öffnet, um sich das Kinoprogramm oder den Wetterbericht anzusehen, gibt es in der mobilen Welt für jede dieser
Tätigkeiten eine separate App. Diese Spezialisierung hat seine Ursache vor allem in der geringen Bildschirmgröße mobiler Geräte. So ist es einfach wesentlich bequemer, wenn jede
App die Darstellung einer bestimmten Tätigkeit auf diesem Bildschirm optimiert.
288
Abbildung 6.22 Die mobilen Apps erobern auch den klassischen Desktop.
Neue WebApps hinzufügen
Ubuntu stellt inzwischen einige WebApps bereit, die Sie auf Ihrem Computer installieren
und nutzen können. Standardmäßig ist eine Amazon-WebApp installiert, die Sie von Beginn
an im Starter finden. Neue WebApps finden Sie durch eine Suche nach WebApps im Ubuntu
Software-Center. Alternativ öffnen Sie das Anwendungsmenü über (Super) + (A) und geben
den Begriff webapps ein. In Abbildung 6.22 sehen Sie eine WebApp zur Nutzung von Google
Mail. Die WebApps nutzen zur Darstellung das Programm Browser, das Sie auch separat
über die Anwendungen öffnen und zumindest theoretisch auch zum normalen Surfen im
Internet verwenden können. Die Adressleiste öffnen Sie, indem Sie mit der Maus am unteren
Fensterrand von unten nach oben »wischen«.
289
6
6
Erste Schritte
Die Amazon-WebApp und die Shopping-Lens
Bereits mit Ubuntu 12.10 fand die sehr kritisch zu sehende Integration der Amazon-WebApp
in den Starter und in die Shopping-Lens statt. Canonical lässt sich von Amazon für die standardmäßige Integration bezahlen, sodass der Benutzer einen schnelleren Zugriff auf Amazon hat. Gleichzeitig werden alle Suchanfragen, die der Benutzer in der Dash stellt, über die
Server von Canonical an Amazon weitergeleitet, um passende Ergebnisse auf den Servern
von Amazon zu finden. Als Grund für diese Zwischenschaltung des Canonical-Servers wird
angegeben, dass Amazon so nicht erfährt, wer genau nach etwas sucht. Allerdings hat die Sache einen Haken: Die Produktbilder, die von Amazon zurück auf Ihren Rechner übertragen
werden, nehmen den direkten Weg, sodass Amazon natürlich registriert, welche IP-Adresse
Daten abfragt.
6.3 Der Launcher und die Dash
Tipp 79: Automatischer Programmstart
Oftmals haben Benutzer spezifische Wünsche, welche Programme beim Start des Systems
ebenfalls automatisch starten sollen. Es sind häufig immer die gleichen Programme, die
wir nutzen. Sie können weitere Startprogramme in der Anwendung Startprogramme hinzufügen. Neue Einträge legen Sie an, indem Sie auf den Button Hinzufügen klicken (siehe
Abbildung 6.24).
Abbildung 6.24 Fügen Sie Programme zum automatischen Start hinzu.
Abbildung 6.23 Die Shopping-Lens kommuniziert über Umwege unter anderem mit Amazon. Im
Starter ist die Amazon-WebApp integriert.
Auch wenn diese Suche laut Canonical inzwischen anonym abläuft und verschlüsselt übertragen wird, so hat diese Methodik einen bitteren Beigeschmack. Es ist durchaus legitim,
dass Canonical nach weiteren Einnahmemöglichkeiten sucht, aber diese ganz offensichtliche Werbung sollte meiner Meinung nach optional sein und nicht standardmäßig installiert.
Deinstallation
Im Übrigen können Sie die Amazon-WebApp zwar prinzipiell deinstallieren (suchen Sie im
Ubuntu Software-Center einfach nach Amazon), dabei wird aber ebenfalls die GMail-WebApp
gelöscht. Des Weiteren bleibt die Amazon-Integration in die Shopping-Lens davon unberührt. Hier hilft es nur noch, wenn Sie die Online-Suche über Systemeinstellungen O Sicherheit und Datenschutz O Suche komplett deaktivieren. Ein anderer Weg ist die Deinstallation der Amazon-Dash-Erweiterung. Die erfahren mehr über die Deinstallation dieser
Dash-Erweiterung in Abschnitt 6.3.4, »Scopes deaktivieren«.
290
6.3.2
Dateien & Ordner
Ähnlich wie beim Anwendungsmenü werden Ihnen in der Lens Dateien & Ordner die am
häufigsten genutzten Dateien angezeigt. Des Weiteren sehen Sie hier auch die zuletzt heruntergeladenen Dateien sowie eine Übersicht der Ordner, die sich in Ihrem persönlichen
Verzeichnis befinden. Abhängig von Ihrer Bildschirmauflösung und damit dem verfügbaren
Darstellungsplatz werden Ihnen nur einige Ergebnisse angezeigt. Sie sehen mehr Dateien
und Ordner, wenn Sie auf xy weitere Ergebnisse anzeigen klicken.
Vorsicht bei Drag & Drop
Es ist möglich, Dateien aus dieser Lens auf den Desktop zu ziehen und dort abzulegen. Hierbei legen Sie allerdings eine Kopie an, das Original wird nicht bearbeitet! Ich kann Ihnen
diese Art des Arbeitens auf dem Desktop nicht empfehlen. Öffnen Sie die Dateien lieber
direkt aus der Lens heraus.
291
6
6
Erste Schritte
Sie können nach Dateien und Ordnern suchen oder sich die Anzeige nach Kategorien wie
Datum, Typ oder Größe filtern lassen. Dabei können Sie beliebig viele Filter kombinieren.
Ein einfacher Klick reicht aus, um die Filter zu setzen. Um diese wieder abzuwählen, genügt
ein erneuter Klick auf den Filter.
6.3 Der Launcher und die Dash
Das Desktop-Verzeichnis
Wenn Sie Dateien auf Ihrem Desktop (der Arbeitsfläche) ablegen, werden diese in einem Verzeichnis mit dem Namen Arbeitsfläche gespeichert, welches sich wiederum in Ihrem persönlichen Ordner befindet (/home/[Ihr Benutzername]/Arbeitsfläche). Dies mag auf den ersten
Blick verwirrend erscheinen, aber stellen Sie sich einfach vor, dass die Arbeitsfläche Ihres
Computers eher eine Hilfsansicht ist; der wirkliche Speicherort liegt in dem genannten Verzeichnis. Sie können dieses Verzeichnis über die Verknüpfung zum Dateimanager Nautilus
öffnen. Wählen Sie hier in der Seitenleiste Arbeitsfläche.
Abbildung 6.25 Über die Lens »Dateien & Ordner« gelangen Sie zu Ihrem persönlichen Verzeichnis. Des Weiteren werden Ihnen die zuletzt verwendeten Dateien für einen schnellen Zugriff angezeigt. Hier wurde gleichzeitig die Filteroption eingeschaltet.
Klassisches Ordner-Navigieren
Über die Verknüpfung Persönlicher Ordner im Starter gelangen Sie zu den Lesezeichen
(siehe Abbildung 6.26). Durch einen Klick auf ein solches Lesezeichen starten Sie den Dateimanager Nautilus, den ich detailliert in Abschnitt 6.8.2, »Nautilus – der Dateibrowser«, erläutere. Sie können problemlos mehrere solcher Lesezeichen öffnen. Die geöffneten Fenster
schließen Sie übrigens immer über das Kreuz oben links im Fenster oder über die Tastenkombination (Alt) + (F4).
Abbildung 6.26 Durch einen Klick mit der rechten Maustaste erhalten Sie über die Lesezeichen
einen Schnellzugriff auf einzelne Ordner. In Ihrem persönlichen Ordner finden Sie auch den
Desktop-Ordner (Schreibtisch).
Tipp 80: Vordefinierte Ordner und Lesezeichen umbenennen
Filter sind die Zukunft
Auf Dauer werden diese Lesezeichen – so wie alle Ordner – eher zu einer aussterbenden Spezies gehören. Durch eine bereits in Grundzügen erfolgte Integration intelligenter Filtermöglichkeiten (beispielsweise einem Zeitstempel) wird der Nutzer in Zukunft eher nach Kategorien und einzelnen Dateien suchen. Das umständliche Navigieren durch unzählige Ordner soll
dann der Vergangenheit angehören. Der Grund liegt in der massiven Zunahme digitaler Daten
und der damit einhergehenden Unübersichtlichkeit. Schon heute werden Sie wahrscheinlich
bereits die Erfahrung gemacht haben, dass dieselbe Datei thematisch in verschiedene Ordner
passt.
292
Sie können die Namen der Lesezeichen selbstverständlich verändern. Ein Rechtsklick auf die
Namen im Kontextmenü (siehe Abbildung 6.26) funktioniert leider nicht, aber wenn Sie Ihren persönlichen Ordner öffnen, können Sie die vorhandenen Ordner auf gewohnte Weise
umbenennen. Die Änderungen werden sofort übernommen und sind auch in dem bereits
genannten Kontextmenü sichtbar. Sie können aber auch jeden beliebigen Ordner zu den Lesezeichen hinzufügen. Dazu öffnen Sie den gewünschten Ordner (dies kann beispielsweise
auch ein Server sein) und klicken im Dateimanager Nautilus unter Lesezeichen den Punkt
Lesezeichen hinzufügen an. Sie finden dieselben Lesezeichen übrigens auch in Nautilus in
der Seitenleiste. Das Löschen von Lesezeichen erreichen Sie über Lesezeichen O Lesezeichen...
im Menü (siehe Abbildung 6.27).
293
6
6
Erste Schritte
6.3 Der Launcher und die Dash
6
Abbildung 6.28 Die Unterordner Videos, Musik und Bilder sind die Heimat für Ihre Mediendateien.
Videos
Abbildung 6.27 Sie können Lesezeichen bearbeiten und entfernen.
Suche – leider nicht perfekt
Im oberen Teil der Lens ist eine Suchfunktion integriert, mit Hilfe derer Sie nach Dateien und
Ordnern suchen können. Leider handelt es sich bei dieser Suche nicht um eine umfassende
Suche (ähnlich wie Spotlight unter Apple OS X). Es werden beispielsweise lediglich Dateien
in Ihrem persönlichen Verzeichnis durchsucht. Wenn Sie also Konfigurationsdateien Ihres
Systems suchen, sind Sie mit dieser Suchfunktion meistens aufgeschmissen.
Der zentrale Speicherort für diese Lens ist der Ordner Videos in Ihrem persönlichen Ordner. Alle Dateien, die Sie in diesem Ordner speichern, werden in der Lens angezeigt (siehe
Abbildung 6.29). Die Video-Lens bietet keine Filteroptionen an, bietet aber dennoch eine
Besonderheit: Unter Videos suchen durchsuchen Sie neben dem lokalen Computer auch
YouTube. Durch einen Klick auf ein Suchergebnis öffnen Sie direkt YouTube im Firefox und
starten das Video.
Tipp 81: Tastenkombinationen zum Verschieben oder Kopieren von Dateien
Es ist teilweise sehr mühsam, Dateien grafisch mit der Maus (das sogenannte »Drag & Drop«)
zu verschieben oder zu kopieren. Benutzen Sie lieber die Tastatur. Markieren Sie die zu kopierenden Dateien, und drücken Sie dann (Strg) + (C). Am Zielort, also dort, wohin Sie die
Dateien kopieren wollen, drücken Sie (Strg) + (V). Wenn Sie Dateien verschieben möchten,
benutzen Sie statt (C) die Taste (X).
6.3.3
Videos, Musik, Bilder und soziale Netzwerke
Standardmäßig befinden sich drei weitere Lenses in der Dash, die Ihnen eine Übersicht der
vorhandenen Mediendateien (Videos, Musik, Bilder) liefern. Alle drei Lenses greifen auf die
Dateien zu, die sich in den betreffenden Unterordnern in Ihrem persönlichen Ordner befinden (siehe Abbildung 6.28). Diese drei Lenses sind in ihren Funktionen recht ähnlich.
294
Abbildung 6.29 Die Lens für Videos
Diese Verknüpfung hat aufgrund der Fülle an Videos auf YouTube sicherlich seinen Reiz.
Solange sich Google und die deutschen Rechteverwerter allerdings nicht einigen, werden
wir Nutzer in Deutschland oftmals mit dem Bild aus Abbildung 6.30 empfangen. Leider darf
ich Ihnen an dieser Stelle nicht verraten, wie Sie diese Sperre umgehen, aber das Internet
bietet hier genug Hilfestellungen.
295
6
Erste Schritte
Abbildung 6.30 Endstation für deutsche Nutzer
Musik
Unter Musik finden Sie eine Darstellung der Titel und Alben, die sich in dem Unterordner
Musik in Ihrem persönlichen Ordner befinden. Hierbei reicht es im Gegensatz zu den Videos
nicht aus, dass die Dateien dort liegen – die Musik muss von dem Musikverwaltungsprogramm Rhythmbox verwaltet werden. Sie erhalten weitere Informationen in Abschnitt 10.3.2,
»Verwaltung einer Musiksammlung«.
6.3 Der Launcher und die Dash
E
Speichern Sie Ihre digitale Musiksammlung möglichst im Ordner Musik in Ihrem Persönlichen Verzeichnis. Dies ist auch der Ort, der automatisch von Rhythmbox überwacht wird.
Wenn Sie sich an diese Verzeichnisstruktur anpassen, müssen Sie nichts umständlich
neu konfigurieren.
E
Möchten Sie neue Musikstücke hinzufügen, müssen Sie sich einmal von Ubuntu ab- und
wieder anmelden, um diese auch in der Lens anzeigen zu lassen.
Alternativen zu Rhythmbox
Für die Darstellung der Musik ist die Scope Rhythmbox zuständig, die auf die Dateien des
gleichnamigen Programms zurückgreift. In Ubuntu sind darüber hinaus standardmäßig weitere Scopes für andere Musikverwaltungsprogramme installiert. Sie können also problemlos
auch Programme wie Banshee, Clementine, Audacious und andere verwenden. Für einen Überblick der installierten Scopes scrollen Sie in der Lens Anwendungen nach unten und klappen
den Abschnitt Dash-Erweiterungen aus (siehe Abbildung 6.33).
Bilder
Die dritte Medien-Lens im Bunde stellt Ihre Bilderbibliothek dar, die Sie in dem Unterordner
Bilder anlegen können. Ähnlich wie bei der Musik-Lens reicht es auch hier nicht aus, die
Bilder dort abzuspeichern. Die Filterfunktionen der Lens greifen auf die Metadaten zu, die
das Fotoverwaltungsprogramm Shotwell generiert. Sie erhalten weitere Informationen in
Abschnitt 9.5.1, »Shotwell«.
Abbildung 6.31 Die Lens für Musik: Wenn kein Cover gefunden wurde, sehen Sie einen weißen
Platzhalter.
In der Suchleiste können Sie die Musiksammlung durchsuchen und dabei gegebenenfalls
weitere Filter setzen (siehe Abbildung 6.31). Es gibt einige kleine Einschränkungen für das
korrekte Funktionieren dieser Filter:
E
Die korrekte Funktion der Filter hängt ganz essentiell vom vernünftigen »Tagging« der
digitalen Musiksammlung ab. Dadurch werden die Musikstücke um hilfreiche Informationen ergänzt – beispielsweise damit diese Filter hier funktionieren.
296
Abbildung 6.32 Die Lens für Bilder: Hier wurde gleichzeitig die Filteroption eingeschaltet.
297
6
6
Erste Schritte
6.4 Privatsphäre
Soziale Netzwerke
Die letzte Lens in der Dash zeigt Ihnen Nachrichten und Aktivitäten in Ihren sozialen Netzwerken – beispielsweise Facebook und Twitter – an. Hierzu bedient sie sich der Online-Konten, die Sie unter Systemeinstellungen O Online-Konten definieren.
6.3.4
6
Scopes deaktivieren
Sie ahnen inzwischen vielleicht, wie praktisch diese Lenses für verschiedene Zwecke sein
können. Durch die Verwendung von Scopes zur lokalen und weltweiten Suche ergeben sich
vielfältige Möglichkeiten. Hierbei sind zahlreiche Scopes im Einsatz. Sie können sich einen
Überblick über die standardmäßig installierten Scopes verschaffen, indem Sie in der Lens
Anwendungen nach unten scrollen und den Abschnitt Dash-Erweiterungen ausklappen
(siehe Abbildung 6.33).
Abbildung 6.34 An dieser Stelle können Sie die Amazon-Suche deaktivieren.
6.4
Privatsphäre
In den vorangegangenen Abschnitten haben Sie sicherlich bemerkt, dass das System viele
Ihrer Daten beobachtet, um Ihnen beim Wiederauffinden dieser Daten zu helfen. So werden
Ihnen in fast allen Lenses die zuletzt verwendeten Anwendungen und Dateien angezeigt,
aber auch die heruntergeladenen Objekte. Dies macht den Umgang mit Dateien sehr einfach,
sorgt aber auch für eine große Transparenz, die Sie eventuell gar nicht wünschen.
Sammelwut
Abbildung 6.33 Eine Übersicht aller installierten Scopes
Unter diesen Scopes finden Sie beispielsweise auch die Amazon-Suche, die wir bereits im
Abschnitt 6.3.1, »Anwendungen und WebApps« kritisch betrachtet haben. Durch einen Klick
auf diese Scope erhalten Sie die Möglichkeit zur Deaktivierung (siehe Abbildung 6.34). Die
Scopes sind alphabetisch sortiert, wobei deaktivierte Scopes ausgegraut und an das Ende der
Liste gestellt werden. Die Aktivierung verläuft analog zur Deaktivierung: einfach anklicken
und Aktivieren klicken.
298
Es sind aber nicht nur die Lenses, die sich unaufhörlich merken, was Sie am Computer tun.
Auch andere Anwendungen werden überwacht. Ihr Computer weiß also ziemlich detailliert,
was Sie wann mit ihm angestellt haben. Und Ubuntu ist damit nicht alleine, auch die Betriebssysteme von Apple oder Microsoft beobachten Sie bei der Arbeit am Computer sehr
genau. Dies mag Sie jetzt erschrecken, aber die Sammelwut Ihres Computer soll in erster Linie nicht dazu dienen, Sie auszuspionieren, sondern mögliche Fehler in den Anwendungen
gezielt nachzuverfolgen.
Ubuntu macht sich transparent
Zum Glück können Sie direkt beeinflussen, was das System über Sie weiß bzw. was in den
Lenses angezeigt wird. Ubuntu gibt Ihnen hierfür einzigartige Einstellmöglichkeiten an die
Hand. Sie finden diese Art der Einflussnahme unter Systemeinstellungen O Sicherheit &
Datenschutz O Dateien & Anwendungen (siehe Abbildung 6.35).
299
6
Erste Schritte
6.4 Privatsphäre
Tipp 82: Ubuntu und GNOME 3
Unity ist nicht die einzige große Neuerung in der Linux-Welt. So hat auch GNOME statt einer
jahrelangen Evolution inzwischen eine radikale Revolution im Aussehen vollzogen, die ähnlich wie Unity auf vielfachen Widerstand stößt. Dennoch sind die Ansätze aus meiner Sicht
interessant, und ein Blick darauf lohnt sich allemal.
Das wesentliche Merkmal von GNOME 3 ist die GNOME-Shell. Diese ersetzt die Panels und das
Anwendungsmenü (siehe Abbildung 6.36). Übrigens waren die Ubuntu-Entwickler mit der
Umsetzung von GNOME 3 so unzufrieden, dass sie mit Unity eine eigene Shell entwickelten.
Gingen vorher die Entwicklungen noch Hand in Hand, so hat sich Ubuntu hier von GNOME
ein Stück weit distanziert.
Aus diesem Grund haben sich einige GNOME-Nutzer zusammengetan und Ubuntu GNOME
ins Leben gerufen. Wenn Sie Interesse daran haben, empfehle ich Ihnen das Herunterladen
von der Seite www.ubuntugnome.org. Von einer Installation der GNOME-Shell in einem »normalen« Ubuntu rate ich Ihnen aus Kompatibilitätsgründen jedoch ab.
Abbildung 6.35 Schützen Sie Ihre Privatsphäre, indem Sie bestimmte Ordner oder Programme aus
der Aufzeichnung nehmen.
Wenn Sie möchten, dass Ubuntu gar nichts über Sie aufzeichnet, dann schalten Sie die Aufzeichnung mit dem Schieberegler Aktivität aufzeichnen ganz aus. Sie haben im ersten
Reiter auch die Möglichkeit, gezielt die vorhandenen Aufzeichnungen zu löschen.
Detaillierte Möglichkeiten der Einflussnahme finden Sie in der Reitern Dateien und Anwendungen. Während Sie im ersteren bestimmte Dateitypen oder Verzeichnisse von der
Überwachung ausschließen können, können Sie im zweiten Reiter detailliert bestimmen,
welche Anwendungen von der Sammelwut des Systems ausgenommen werden sollen (siehe
Abbildung 6.35).
Nicht jede Sammelwut wird unterbunden
Auch wenn das System vom Ansatz her bereits hochgelobt wird – es ist das erste seiner Art
unter allen Betriebssystemen – so ist auch hier nicht alles Gold, was glänzt. Das Deaktivieren
oder Löschen von Aufzeichnungen bezieht sich in erster Linie nur auf den Desktop von Ubuntu
und einige Systemprogramme.
Wollen Sie etwa die Überwachung des Firefox unterbinden, schützen Sie sich damit aber nicht
davor, dass der Firefox die aufgerufenen Adressen speichert. Hier müssen Sie die Adressen
(noch) manuell löschen (Chronik O Gesamte Chronik anzeigen).
Abbildung 6.36 Schnuppern Sie doch mal in das neue GNOME hinein.
300
301
6
6
Erste Schritte
6.5
6.6 Die Benutzermenüs
Das Headup-Display (HUD)
Viele Benutzer ärgern sich, wenn Sie die Konfiguration eines Programms ändern möchten
und die dazu nötigen Einstellungen in den Menüs des jeweiligen Programms suchen müssen. Denn leider befinden sich diese nicht immer an der gleichen Stelle. So verbergen sie
sich – abhängig vom verwendeten Programm – entweder unter Bearbeiten, Werkzeuge
oder Extras. Es ist verständlich, dass diese Suche nach Dialogen nicht gerade zu einem
flüssigen und intuitiven Arbeiten am Computer führt.
6.6
Sie haben im rechten Bereich des oberen Panels mehrere Aktionsmenüs (siehe Abbildung
6.38), auf die ich im Folgenden näher eingehe. Von links nach rechts haben Sie hier folgende
sogenannte Indicator:
E
Netzwerkverbindung – An dieser Stelle befindet sich der Network-Manager und gegebenenfalls der Bluetooth-Verwaltung (siehe Abschnitt 7.1, »Der Network-Manager«).
E
Tastaturbelegung – Über diese Schaltfläche ist das Wechseln zwischen verschiedenen
Tastaturbelegungen möglich (siehe Abschnitt 6.8.9, »Lokalisierung und Zeit«).
E
Kommunikationsmenü – Dieses Menü erscheint nur dann, wenn Sie das E-Mail-Programm Thunderbird oder den Messenger Empathy konfiguriert haben (siehe Abschnitt
6.6.1, »Das Kommunikationsmenü«).
E
Laustärke und Medien – Hier öffnen Sie durch einen Klick die Audio-Verwaltung
von Ubuntu, starten beispielsweise das Musikverwaltungsprogramm Rhythmbox oder
ändern einfach die Lautstärke. Sie erfahren mehr über Rhythmbox in Abschnitt 10.3,
»Audio«.
Problem: verschachtelte Menüs
Um diesen teilweise sehr verschachtelten Menüs eine Alternative entgegenzusetzen, wird
in Ubuntu ein neues Werkzeug integriert: das sogenannte Headup-Display (HUD). Genau
wie das Headup-Display in Flugzeugen, bei denen Informationen in das Sichtfeld des Piloten
projiziert werden, soll Ubuntus Headup-Display nicht von der Arbeit mit dem Programm ablenken. Dazu blendet es sich auf Tastendruck ein und soll durch die »Absichten« des Nutzers
bedient werden (siehe Abbildung 6.37).
Die Benutzermenüs
Abbildung 6.38 Die Benutzermenüs im Überblick – hier wurde die Datumsanzeige und das Aktionsmenü erweitert.
Abbildung 6.37 Das Suchen in den Menüs soll mit dem Headup-Display der Vergangenheit angehören. Hier wurde nach dem Begriff »Privat« gesucht und u. a. ein neues privates Firefox-Fenster
vorgeschlagen/geöffnet.
E
Uhrzeit und Datum – An dieser Stelle wird nicht nur die aktuelle Uhrzeit angezeigt. Durch
einen Klick auf die Uhrzeit haben Sie auch direkten Zugriff auf einen Kalender und die
Zeit / Datumseinstellungen. In Abbildung 6.38 wurde beispielsweise die Anzeige unter
Systemeinstellungen O Zeit & Datum O Uhr um zusätzliche Informationen erweitert
(siehe Abschnitt 6.8.9, »Lokalisierung und Zeit«).
E
Aktionsmenü – Am rechten Rand befindet sich das benutzerabhängige Aktionsmenü
(siehe Abschnitt 6.6.2, »Das Aktionsmenü«). Ihr Name erscheint übrigens nur dann, wenn
Sie dies unter Systemeinstellungen O Benutzer aktiviert haben.
Bedienung
Das HUD starten Sie in unterstützten Programmen über einen kurzen Druck auf die Taste (Alt). Ein längerer Druck hingegen lässt die klassischen Menüs im Panel erscheinen. Die
Eingabe ist tolerant gegenüber Vertippern und schlägt schon während des Eingebens einige
Ergebnisse vor. Das HUD ist ein intelligentes Menü, das sich immer auf das gerade aktive
Programm bezieht. Sie können nicht nur Menüfunktionen aufrufen, sondern auch gezielt
Befehle an das Programm senden. Besonders praktisch ist dies bei sehr komplexen Programmen und stark versteckten Befehlen, wie es beispielsweise bei dem Grafikprogramm GIMP
der Fall ist.
302
Tipp 83: Eigene Benachrichtigungen
Wie in Abbildung 6.39 zu sehen ist, können Sie eigene Nachrichten an den Desktop senden.
Verantwortlich für diese Benachrichtigungen ist das Paket libnotify-bin, das bereits standard-
303
6
6
Erste Schritte
6.6 Die Benutzermenüs
mäßig installiert ist. Mag es an dieser Stelle wie eine Spielerei aussehen, so machen diese
Nachrichten in eigenen kleinen Shell-Skripten durchaus Sinn. Probieren Sie es einfach aus,
indem Sie das Terminal aus den Anwendungen öffnen und den einfachen Befehl
notify-send "Hallo, liebe Leser dieses Buchs."
eingeben. Ihre Meldung erscheint daraufhin wie durch Geisterhand auf dem Desktop.
6
Abbildung 6.40 Mit Hilfe des Kommunikationsmenüs haben Sie den Überblick über alle Kommunikationskanäle. Hier ist das Chat-Programm und ein Nachrichtenkonto eingerichtet.
Online-Konten
Abbildung 6.39 Sie können eigene Benachrichtungen anzeigen lassen.
6.6.1
Das Kommunikationsmenü
Das Kommunikationsmenü verbirgt sich hinter dem Briefsymbol und erscheint nur dann,
wenn Sie über Anwendungen ein E-Mail-Programm wie Thunderbird, einen Messenger wie
Empathy oder Online-Konten angelegt haben. Es hat unter anderem die Aufgabe, Ihnen Abkürzungen zu den bevorzugten Kommunikationskanälen zu bieten (siehe Abbildung 6.40):
E
Wenn Sie einen Messenger (beispielsweise Empathy) nutzen, können Sie an dieser Stelle den Status setzen oder das Programm direkt aufrufen. Sie erfahren mehr über den
Messenger in Abschnitt 7.4, »Empathy – das Multitalent zum Chatten«.
E
Bei Verwendung des E-Mail-Programms Thunderbird haben Sie eine Anzeige neu eingegangener E-Mails und können beispielsweise den Posteingang ohne Umwege öffnen.
Sie erfahren mehr über das E-Mail-Programm in Abschnitt 7.3, »E-Mail-Verwaltung mit
Thunderbird«.
E
Wenn Sie aktiv Dienste wie beispielsweise Facebook nutzen, dann können Sie die WebApp
FacebookMessenger installieren, sodass Sie Facebook direkt über dieses Menü starten
können (siehe nächster Abschnitt »Online-Konten«).
Heutzutage spielt sich ein Großteil des digitalen Lebens online ab. Soziale Netzwerke und
vielfältige Plattformen zum Teilen von Daten werden von zahlreichen Anwendern begeistert
genutzt. Viele Programme sind in der Lage, ihre Daten direkt an diese Plattformen weiterzuleiten – wenn Sie dies wünschen. Aus diesem Grund gibt es unter Ubuntu die Möglichkeit
zur umfassenden Integration von sogenannten Online-Konten. Sie definieren diese unter
Systemeinstellungen O Online-Konten (siehe Abbildung 6.41).
Benachrichtigungen
Alle diese Verknüpfungen ändern beim Eintreffen von neuen Nachrichten ihr Aussehen und
teilen Ihnen mit, wie viele neue Nachrichten Sie mit dem jeweiligen Programm empfangen
haben. So sehen Sie auf einen Blick Neuigkeiten in allen Ihren Kommunikationswegen (siehe
Abbildung 6.40).
304
Abbildung 6.41 Sie können zahlreiche Online-Konten, die eine umfassende Integration in das System bieten, definieren.
305
6
Erste Schritte
6.6 Die Benutzermenüs
Hierbei können bei Bedarf mehrere Programme diese Online-Konten nutzen. In Abbildung
6.42 sehen Sie die Verknüpfung von Shotwell und Empathy mit einem Facebook-Konto. Auf
diese Weise können Sie zum Beispiel direkt mit Ihren Freunden chatten oder Fotos direkt
aus dem Fotoverwaltungsprogramm veröffentlichen.
6
Abbildung 6.43 Mit Hilfe des schnellen Benutzerwechsels im Aktionsmenü können mehrere
Personen gleichzeitig mit einer grafischen Oberfläche an einem Computer arbeiten.
Schneller Benutzerwechsel
Abbildung 6.42 Online-Konten können mit mehreren Programmen zusammenarbeiten.
6.6.2
Das Aktionsmenü
Das letzte Menü auf der rechten Seite ist das Aktionsmenü. Wie die Bezeichnung verrät,
können Sie hier Aktionen durchführen, die Einfluss auf den Status Ihres Systems haben.
Dazu gehören alltägliche Dinge wie Abmelden, Bildschirm sperren oder die Möglichkeit, das
System herunterfahren. Möchten Sie sich aus dem System ausloggen, es beenden oder neu
starten, so erfolgt dies über den Menüpunkt Herunterfahren.
Benutzerkonten
Im Benutzerabschnitt dreht sich alles um die Benutzer Ihres Systems (siehe Abbildung 6.43).
Sie haben hier direkten Zugriff auf die Benutzerverwaltung. Eine weitere Annehmlichkeit
kennen Sie bestimmt von anderen Betriebssystemen; sie befindet sich ebenfalls im Benutzerkontenmenü. Durch einen Klick auf den Namen können Sie hier zum Desktop anderer
Benutzer wechseln, indem Sie auf den entsprechenden Namen klicken. Dies funktioniert natürlich nur, wenn auch andere Benutzerkonten auf Ihrem System angelegt sind – ansonsten
besteht nur die Möglichkeit einer Gastsitzung. Durch einen Klick auf Ihren eigenen Namen
wechseln Sie zur Anmeldemaske, um Ihren Computer zu sperren.
306
Der schnelle Benutzerwechsel hat im laufenden Betrieb einige Vorteile. Im Gegensatz zum
klassischen Abmelden laufen beim schnellen Benutzerwechsel alle Programme weiter, die
der jeweilige Benutzer gestartet hat. So ist es möglich, dass ein laufender Download, den
Sie gestartet haben, durch das Anmelden eines weiteren Benutzers nicht unterbrochen wird.
Man kann bei dieser Technik auch von einem grafischen Benutzerwechsel sprechen, da im
Gegensatz dazu ein Wechsel des Benutzers im Terminal selbstverständlich jederzeit möglich
ist. Dieser Wechsel des Benutzers erfolgt durch den Befehl su, gefolgt von dem Namen des
gewünschten Benutzers.
Vorteile mehrerer Benutzerkonten
Das Anlegen von verschiedenen Benutzerkonten hat einige Vorteile. So kann beispielsweise
jeder Benutzer seine eigenen Einstellungen speichern, und die Dateien der verschiedenen
Nutzer sind getrennt angeordnet. Aber auch Sicherheitsaspekte spielen hierbei eine Rolle.
Ein Benutzer kann jeweils nur in seinem Verzeichnis Schaden anrichten und nicht auf dem
ganzen System. Wie Sie solche zusätzlichen Benutzer anlegen, erfahren Sie in Abschnitt 6.8.8,
»Benutzerverwaltung«.
Hilfe und Einstellungen
An dieser Stelle ist die integrierte Hilfe (siehe Abschnitt 6.7.1, »Ubuntu-Leitfaden – Hilfe
für das System«) und eine Verknüpfung zu dem Kontrollzentrum (Systemeinstellungen)
vorhanden, in dem Sie zahlreiche Konfigurationen Ihres Systems vornehmen können (siehe
Abschnitt 6.6.3, »Systemeinstellungen – Das Kontrollzentrum«).
307
6
Erste Schritte
6.6.3
6.7 Hilfe
Systemeinstellungen – Das Kontrollzentrum
Der lange anhaltende Ruf vieler Nutzer nach einem Kontrollzentrum wurde endlich erhört
(siehe Abbildung 6.44). Hier befinden sich viele – aber leider nicht alle – Konfigurationsdialoge für Ihr System. Wenn Sie einen Konfigurationsdialog vermissen, sehen Sie in den
Anwendungen nach. Die meisten der Systemeinstellungen behandele ich im Verlauf dieses
Buchs.
6
Abbildung 6.45 Der Ubuntu-Leitfaden
Abbildung 6.44 Das neue Kontrollzentrum
6.7
Hilfe
Ob Sie Ubuntu privat auf Ihrem Desktop nutzen oder es als Server-Betriebssystem in Ihrem
Unternehmen verwenden: Sicher werden Sie das ein oder andere Mal Support in Anspruch
nehmen wollen. Welche Form des Supports Ihnen zur Verfügung steht, erläutere ich Ihnen
in den folgenden Abschnitten.
6.7.1
Ubuntu-Leitfaden – Hilfe für das System
Über die Verknüpfung Ubuntu-Hilfe im Aktionsmenü erreichen Sie den Ubuntu-Leitfaden,
der Ihnen umfangreiche Informationen zu Ihrem System liefert. Das Hilfesystem ist in einzelne Bereiche unterteilt, in denen Sie eine Vielzahl an Informationen finden.
308
Tipp 84: Formatierte Ausgabe einer Man- oder Infopage
Eine besondere Stärke von Linux/UNIX sind die integrierten Manual- und Infoseiten, die mit
fast jeder Software installiert werden können. Zunächst können Sie durch sudo apt-get install manpages-de die Manpages in deutscher Sprache installieren. In einem Terminal rufen Sie die Manpages durch man <Befehlsname> auf. Daraufhin wird die Syntax des Befehls
nebst möglicher Optionen erläutert. Ausführlichere Informationen, die schon fast Handbuchcharakter haben, liefert Ihnen allerdings der Befehl info auf der Kommandozeile:
info <Befehlsname>
Das Folgende druckt eine Handbuchseite im Postscript-Format und öffnet diese sofort in
Evince, dem Postscript- und PDF-Reader:
man -Tps cat > test.ps | evince test.ps
Im Interesse der Umwelt sollten Sie aber nicht alle Manpages ausdrucken. Oftmals reicht ein
kurzer Blick in das Terminal, um eine Lösung für Ihr Problem zu finden.
309
6
Erste Schritte
6.7 Hilfe
6.7.2
Informationen aus dem Internet
Der Siegeszug von Linux in der Computerwelt basiert nicht zuletzt auf der Existenz des
Internets: Viele begeisterte Entwickler und Anwender haben durch ihre regen Diskussionen
dazu beigetragen, dass das System sich ständig verbessert hat. Aber das Internet ist nicht
nur ein Sammelort für Entwickler – dort treffen sich auch viele Millionen Anwender, die sich
gegenseitig helfen. Sie finden im Internet zahlreiche Anlaufstellen, an denen Sie passive oder
aktive Hilfe erhalten.
Tabelle 6.1 fasst zunächst die wichtigsten Anlaufstellen für Ubuntu-Anwender zusammen,
wobei der Fokus auf deutschsprachigen Seiten liegt. Die Gemeinschaft der Ubuntu-Benutzer
ist für ihren ausgesprochen freundlichen Umgang mit Anfängern bekannt. Scheuen Sie sich
nicht, Fragen zu stellen, aber seien Sie auch bereit, die bereits vorhandenen Dokumentationen in den Foren zu durchsuchen und neue Dinge zu lernen.
6
Tipp 86: Hardware-Datenbanken im Internet
URL (Adresse)
Inhalt
www.ubuntu.com
offizielle Ubuntu-Webseite
Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihre Hardware einwandfrei mit Ubuntu zusammenarbeitet, sei
es vor oder nach der Installation, so gibt es im Internet zahlreiche Informationsseiten. Dort
wird die Hardware aufgelistet, die nachweislich mit Linux kooperiert. Außerdem finden Sie
dort konkrete Hilfe und weiterführende Literatur:
www.kubuntu.org
offizielle Kubuntu-Webseite
E
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Mailingliste zu Ubuntu
www.ubuntuusers.de
deutschsprachiges Forum
www.ubuntu-forum.de
weiteres Forum zu Ubuntu
www.ubuntuforums.org
offizielles Forum (englisch)
wiki.ubuntuusers.de
deutschsprachiges Wiki
www.marcus-fischer.com
Webseite des Autors
www.ubuntuguide.org
Ubuntu-Guide (englisch)
http://ubuntuguide.org/wiki/Kubuntuguide
Kubuntu-Guide (englisch)
www.debiananwenderhandbuch.de
Handbuch rund um Debian
E
E
E
E
E
Tabelle 6.1 Wichtige Anlaufstellen im Internet
www.linux-laptop.net
Diese Seite beschäftigt sich hauptsächlich mit Linux auf Notebooks. Die Liste ist nach
Herstellern sortiert (in englischer Sprache).
www.linuxprinting.org
Diese Seite beschäftigt sich hauptsächlich mit der Einrichtung von Druckern unter Linux
(in englischer Sprache).
www.linmodems.org
Diese Seite beschäftigt sich mit dem Einsatz und Betrieb von Modems unter Linux (in
englischer Sprache).
http://tuxmobil.org
Hier wird das Zusammenspiel von Linux und mobilen Geräten behandelt (in englischer
Sprache).
http://tuxmobil.de
Dies ist die deutsche Ausgabe der eben genannten Seite.
www.tuxhardware.de
Hier finden Sie eine Datenbank, in der Hardware aufgelistet wird, die garantiert unter
Linux läuft.
Tipp 85: Explizit auf einer Seite suchen
Die meisten der in Tabelle 6.1 angeführten Quellen bieten Suchfunktionen, mit deren Hilfe
Sie spezielle Themen recherchieren können. Sollte das nicht der Fall sein, so hilft ein kleiner
Trick, die Suchmaschine Google zum Durchforsten der entsprechenden Domain zu benutzen.
Zu diesem Zweck fügen Sie bei Ihrer Suchanfrage im normalen Google-Fenster einfach das
Schlüsselwort »site:«, gefolgt von der URL (Adresse) der entsprechenden Webseite, an.
Beispiel: Sie suchen auf der Seite ubuntuusers.de Informationen zum Einsatz von ISDN-Adaptern der Firma AVM. Dann müssen Sie folgenden Such-String eingeben: »AVM isdn adapter
site:ubuntuusers.de«.
310
Foren und Wiki
Die genannten Foren beruhen auf rein privaten Initiativen. Keines dieser Foren erhält eine
offizielle Unterstützung von der Ubuntu Foundation oder von Canonical. Dies bedeutet, dass
die Helfer dort alles nur aus persönlichem Interesse und ehrenamtlichem Engagement heraus betreiben. Haben Sie daher bitte etwas Geduld und Verständnis, wenn nicht jede Ihrer
Fragen gleich beantwortet werden kann oder manchmal die freiwilligen Helfer auch nicht
weiterwissen.
311
6
Erste Schritte
6.8
Schließlich noch ein letzter Hinweis: Sie können jederzeit auch selbst aktiv zur Dokumentation von Ubuntu beitragen, indem Sie Ihre eigenen Erkenntnisse der Allgemeinheit durch
die aktive Benutzung des Wikis auf wiki.ubuntuusers.de zukommen lassen. Damit geben Sie
der Ubuntu-Gemeinschaft ein wenig von dem zurück, was Ihnen durch Ubuntu selbst zuteil
wurde.
Newsgroups und IRC
Trotz der reichhaltigen Dokumentation zu Linux im Allgemeinen und Ubuntu im Speziellen
gibt es natürlich immer wieder Situationen, in denen Sie den Rat von Experten benötigen.
Die beliebtesten Anlaufpunkte sind das Usenet und das IRC. Ich werde diese beiden Kommunikationskanäle bei der Behandlung der notwendigen Programme (Thunderbird und Empathy) näher erläutern.
Tipp 87: Einen Fehler in Ubuntu melden
Sie können mit einem recht einfachen Mittel selbst viel zur Entwicklung von Ubuntu
beitragen: Melden Sie Fehler! Das Einzige, was Sie hierzu brauchen, ist ein Account auf
http://launchpad.net. Einmal angelegt, können Sie zwei verschiedene Methoden zum Melden von Fehlern verwenden:
E
E
In vielen Anwendungen finden Sie unter Hilfe O Fehler melden einen Dialog zur einfachen Abgabe eines sogenannten bug reports. Bei dieser Methode werden alle Angaben,
die für die Entwickler von Interesse sind, automatisch zusammengestellt. Sie müssen
lediglich eine kurze Beschreibung des aufgetretenen Fehlers hinzufügen.
Das Gleiche können Sie auch auf der Kommandozeile erreichen, wenn Sie beispielsweise
für einen Fehler in Evolution Folgendes eingeben:
ubuntu-bug evolution
Bevor Sie einen bug report melden, wäre es allerdings sehr hilfreich, wenn Sie kurz mit Hilfe
von Google und Launchpad nachsehen, ob ein ähnlicher Report bereits erstellt wurde.
6.7.3
Kostenpflichtiger Support
Support erhalten Firmen, aber auch Privatanwender über das Programm Ubuntu Advantage
der Firma Canonical. Der Zeitraum beträgt jeweils ein oder drei Jahre. Sie können sogar für
einzelne Systeme Unterstützung erwerben. Hierin unterscheidet sich Ubuntu von Novell
und Red Hat. Bei der Konkurrenz sind Firmen verpflichtet, für jede Installation Support zu
kaufen. Grundsätzlich können Firmen natürlich Ubuntu auch ohne jegliche Service-Verträge
einsetzen – Ubuntu ist auch für Firmen kostenlos. Man beachte: Ubuntu als System wird der
Idee von Shuttleworth zufolge stets kostenlos sein.
312
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Von den folgenden Tipps und den Beschreibungen zu wichtigen Programmen profitieren Sie
immer. So ist der Umgang mit dem System beispielsweise wesentlich komfortabler, wenn
Sie einige Kniffe im Umgang mit dem Dateimanager Nautilus (siehe Abschnitt 6.8.2, »Nautilus – der Dateibrowser«) beherrschen. Hilfsprogramme wie beispielsweise der Texteditor
gedit oder das Terminal helfen Ihnen nicht nur beim lösungsorientierten Umgang mit Problemen rund um das System, sondern können Ihnen die Arbeit am Computer auch erheblich
vereinfachen.
6.8.1
Barrierefreiheit
Linux hat schon lange den Status eines »Systems für Bastler« verlassen. Dies ist unter anderem ein Verdienst von Ubuntu, das sich das Ziel einer leichten Bedienbarkeit auf die Fahnen
geschrieben hat. Gemäß dem Versprechen, dass Ubuntu für alle Menschen nutzbar sein soll,
investiert Canonical bei der Entwicklung viel Arbeit in die Barrierefreiheit, um auch Benutzern mit Einschränkungen den Umgang mit dem Computer zu ermöglichen.
Barrierefreiheit
Häufig bezeichnet der Begriff Barrierefreiheit lediglich die uneingeschränkte Zugänglichkeit von Gebäuden und Informationen für Menschen mit Einschränkungen (Behinderungen).
Grundsätzlich grenzt der Begriff seine Bedeutung aber auf keine bestimmte Personengruppe ein – »barrierefrei« bedeutet also viel mehr als nur »behindertengerecht«. Als barrierefrei
wird sowohl eine Webseite beschrieben, die von Sehbehinderten problemlos genutzt werden
kann, als auch ein Dateiformat, das sich ohne kostenpflichtige Software eines bestimmten
Herstellers lesen lässt.
In der EU gibt es knapp 40 Millionen Menschen mit verschiedenen Graden von Einschränkungen. Diese erstrecken sich von leichten Einschränkungen wie Sehschwächen bis hin zu schweren wie Blindheit oder auch motorischen Störungen. Aus der Definition einer leichten Sehschwäche geht hervor, dass auch ältere Menschen, die altersbedingt an Sehkraft verlieren, zu
dieser Gruppe gezählt werden müssen. Mittlerweile beträgt der Anteil der Über-60-Jährigen
etwa 20 Prozent – mit steigender Tendenz. Die Nutzergruppe der Menschen mit Einschränkungen ist also beileibe keine Randgruppe, die außer Acht gelassen werden kann.
Viele nützliche Einstellungen finden Sie unter Systemeinstellungen O System O Zugangshilfen. Sie können an dieser Stelle zahlreiche Hilfstechnologien aktivieren. Des Weiteren
sind in diesem Dialogfenster die elementaren Einstellungen für die Tastatur- und Maus-Barrierefreiheit verknüpft.
313
6
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Tipp 88: Ubuntu spricht mit Ihnen
Die Qualität der Ausgabe des Bildschirmlesers ist für englischsprachige Texte noch in Ordnung. Für deutschsprachige Texte ist espeak zu empfehlen, welches Sie nachinstallieren müssen. Sie können ebenfalls eine grafische Oberfläche (espeak-gui) installieren, in der Sie Texte
hineinkopieren, können es allerdings auch aus einem Terminal starten. Hierzu geben Sie dem
Programm den Text als Argument mit:
espeak -vde "Hallo"
oder weisen es durch espeak -vde -f text.pdf an, eine bestimmte Datei vorzulesen. Die
Ausgabe können Sie jederzeit durch die Tastenkombination (Strg) + (D) stoppen. Sie haben
übrigens die Wahl zwischen verschiedenen verfügbaren Stimmen. Für eine Übersicht geben
Sie espeak -voices ein. Eine neue Stimme wählen Sie dann beispielsweise so aus:
espeak -ven-westindies "Dies ist ein Beispiel für jamaikanische Aussprache"
Mit der Option -s 140 können Sie eine Geschwindigkeit von 140 Wörtern/Minute einstellen –
standardmäßig sind es 170. Aufgrund der zahlreichen Optionen verweise ich Sie zur weiteren
Lektüre auf die Homepage des Projektes: http://espeak.sourceforge.net/docindex.html.
Abbildung 6.46 In den Zugangshilfen stehen Ihnen umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten für
Menschen mit Einschränkungen zur Verfügung.
Bei der Tastatur können Sie beispielsweise definieren, dass nur lange Tastenanschläge erlaubt sind oder schnelle doppelte Tastenanschläge ignoriert werden sollen. Bei der Maus ist
es eventuell sinnvoll, dass der Klick nur ausgeführt wird, wenn sich der Mauszeiger nicht
mehr bewegt.
Orca – der Bildschirmleser
Eine interessante Zugangshilfe ist die Option, sich Texte vorlesen zu lassen. In Ubuntu ist
zu diesem Zweck standardmäßig der Bildschirmleser Orca integriert, welches für die Sprachausgabe auf den sogenannten speech-dispatcher zurückgreift. Sie können diesen über die
grafische Oberfläche (Systemeinstellungen O Zugangshilfen O Sehen) ein- und ausschalten oder mit der Tastenkombination (Alt) + (Super) + (S).
Ihnen werden prinzipiell alle Texte in mit der Maus ausgewählten Fenstern vorgelesen. Bei
meinen Tests habe ich allerdings die besten Ergebnisse erhalten, wenn die betreffenden
Texte im PDF-Format vorlagen. Grundsätzlich unterstützt Orca lediglich Programme wie
Adobe Reader, Eclipse, Mozilla Thunderbird oder auch LibreOffice. Allgemein ist die Ausgabe
von Sprache noch eine große Herausforderung für ein Betriebssystem, aber Sie können sich
durch Ausprobieren von beliebigen Texten von den Fähigkeiten überzeugen.
314
Orca
Anfangs noch von der Firma SUN (jetzt Oracle) entwickelt, übernimmt die Pflege von Orca
inzwischen eine Gemeinschaft von freiwilligen Entwicklern. Orca arbeitet unter anderem auch
mit dem Braillezeilensteuerungsprogramm BrlTTY zusammen, um verschiedene Braillezeilen
ansteuern zu können. Seinen Namen verdankt Orca dem proprietären Konkurrenzprodukt
JAWS und dem Film »Der weiße Hai«, der im englischen Original ebenfalls Jaws hieß. In diesem
Film ist Orca der Name des Bootes, mit dem Jagd auf den weißen Hai gemacht wird. Ein Orca
(Schwertwal) ist der einizge natürliche Feind eines weißen Hais.
Tipp 89: Tastenkombinationen zur Bedienung des Desktops
Tastenkombinationen sind ein beliebtes Mittel, um eine grafische Oberfläche schnell und effizient zu bedienen. Viele sich ständig wiederholende Vorgänge lassen sich über die Tastatur
einfach bequemer aufrufen, und man muss nicht erst umständlich mit der Maus navigieren. Um viele Funktionen der Unity-Oberfläche mit der Tastatur zu bedienen, gibt es einige
nützliche Tastenkombinationen.
Eine Übersicht erhalten Sie, wenn Sie die Super-Taste einige Sekunden gedrückt halten. Auf
einer normalen Tastatur ist die Super-Taste diejenige mit dem Windows-Symbol. Es gibt allerdings noch einige nützliche Tastenkombinationen, die nicht in der Dokumentation auftauchen und die in der folgenden Tabelle aufgelistet werden.
315
6
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Organisation von Dateien und Verzeichnissen
Tasten
Funktion
(Alt) + (F2)
Öffnet den Dialog Anwendung ausführen bzw. Einen Befehl
ausführen.
(Alt) + (F7)
Aktiviert die Möglichkeit, das aktuelle Fenster mit den Pfeiltasten
der Tastatur zu bewegen.
(Alt) + (F8)
Aktiviert die Möglichkeit, die Größe des aktuellen Fensters mit den
Pfeiltasten der Tastatur zu verändern.
(Alt) + (F10)
Öffnet das Anwendungsmenü.
(Alt) + Leertaste
Öffnet das kontextabhängige Menü des aktivierten Fensters.
Mit Nautilus ist es spielend einfach, Dateien und Verzeichnisse zu organisieren. Viele der
möglichen Aktionen erreichen Sie durch einen Rechtsklick auf die betreffende Datei oder
den Ordner. So können Sie beispielsweise Dateien umbenennen oder ausschneiden, um
sie an anderer Stelle wieder einzufügen. Wenn Sie mehrere Objekte gleichzeitig auswählen
möchten, dann verwenden Sie die Taste (Strg). Halten Sie diese gedrückt, und klicken Sie
die betreffenden Dateien an. Alternativ ziehen Sie bei zusammenhängenden Dateien einen
virtuellen Rahmen um die Objekte, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten, während
Sie die Maus über die auszuwählenden Objekte bewegen.
Die Suche nach Ordnern und Dateien rufen Sie im Nautilus über Los O Nach Dateien suchen... oder über das Symbol mit der Lupe auf. Alternativ können Sie natürlich auch über
die Lens Dateien und Ordner in der Dash suchen.
Tabelle 6.2 Undokumentierte Tastaturkommandos
Tabulatortaste
Feststelltaste
Umschalttaste
Steuerungstaste
Super-Taste
Alt-Taste
Abbildung 6.47 Dies ist eine Übersicht der am häufigsten verwendeten Schlüsseltasten
bei der Verwendung von Tastenkombinationen.
6.8.2
Nautilus – der Dateibrowser
Zu dem zentralen Werkzeug von grafischen Oberflächen haben sich mittlerweile die Dateibrowser gemausert. Mit diesen Werkzeugen »browsen« (engl. für »stöbern«) Sie durch
Ihr System wie mit einem Internet-Browser (zum Beispiel dem Firefox) durch das Internet.
Unter Microsoft Windows erfüllt diesen Zweck der Explorer, bei Apples OS X wird dieses
nützliche Programm Finder genannt. Bei GNOME und Unity finden Sie für diesen Zweck den
Nautilus-Browser. Den ersten Kontakt zu Nautilus bekommen Sie, wenn Sie im Launcher das
Ordnersymbol – den Persönlichen Ordner – auswählen. In diesem Fall öffnet sich der
Browser und zeigt Ihr Heimatverzeichnis an.
316
Abbildung 6.48 Der »Nautilus«-Browser ist auf den ersten Blick etwas unübersichtlich, bietet aber
sehr viele Optionen zur Anpassung.
Verschiedene Ansichten
Neben der Symbol- und Listenansicht gibt es eine weitere Darstellungsweise, die Kompakte
Ansicht. Benutzer anderer Desktop-Umgebungen kennen diese Anordnung von Elementen schon länger. Wechseln Sie in diese Darstellung, indem Sie Ansicht O Kompakt aus dem
Menü auswählen oder über die Tastatur (Strg) + (3) aufrufen. Wie die Symbol- und Listenansicht können Sie auch diese Darstellung mittels der Zoom-Optionen im Menü Ansicht
vergrößern und verkleinern.
317
6
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Tabs
Navigations- und Pfadangaben
Auch GNOME wird immer mehr vom »Tab-Virus« befallen, sodass auch Nautilus mehrere
sogenannte Tabs (zu Deutsch: Karteireiter) anzeigen kann. Sie öffnen diese in einer gestarteten Nautilus-Session genauso wie beispielsweise im Firefox mit der Tastenkombination
(Strg) + (T) oder über das Menü. Beachten Sie hierbei jedoch, dass bei der Verwendung von
mehreren Reitern nur eine Instanz des Nautilus läuft und bei einem eventuellen Absturz des
Programms sämtliche Reiter geschlossen werden.
Viele altgediente GNOME-Benutzer vermissen die klassische Navigations- und Pfadangabe
in Nautilus. GNOME bietet eine sehr einfache Möglichkeit, zwischen der klassischen und der
modernen Ansicht zu wechseln – quasi auf Knopfdruck. Dazu verwenden Sie die Tastenkombination (Strg) + (L).
Die Anordnung der Tabs können Sie ebenfalls verändern. Sie müssen den zugehörigen Reiter
hierzu nur mit der Maus festhalten und an die gewünschte Stelle ziehen. Manuell navigieren
Sie durch die Tabs mit Hilfe der beiden Tastenkombinationen (Strg) + (¨) und (Strg) +
(°). Dateien können Sie verschieben, indem Sie sie mit der Maus festhalten und in einen
anderen Tab ziehen.
Wenn Sie eine Navigation per Einfachklick wünschen, gehen Sie folgendermaßen vor: Wählen Sie in Nautilus den Menüpunkt Bearbeiten O Einstellungen O Verhalten, und markieren Sie dort den Punkt Einfacher Klick zum Aktivieren von Objekten. Wenn Sie möchten, können Sie an dieser Stelle auch das direkte Löschen von Dateien unter Umgehung des
Mülleimers ermöglichen.
Tipp 90: Kopieroptionen in Nautilus
Selbstverständlich beherrscht Nautilus auch das Verschieben von Dateien via Drag & Drop
von einem Fenster in das nächste. Soll eine Datei kopiert werden, so drücken Sie während
der Aktion die (Strg) -Taste. Darüber hinaus können Sie Dateien, wie bei fast allen bekannten Browsern üblich, auch mit (Strg) + (C) kopieren oder mit (Strg) + (X) ausschneiden und
anschließend mit (Strg) + (V) an anderer Stelle wieder einfügen. Besonders elegant ist die
Verwendung der mittleren Maustaste. Bei gedrückter mittlerer Maustaste haben Sie die Möglichkeit, die Datei zu kopieren, zu verschieben oder zu verlinken.
Moderne Dateisysteme können mit nahezu jedem Zeichen in einem Dateinamen umgehen.
Dies gilt aber nicht für das FAT-Dateisystem, das häufig auf USB-Sticks und tragbaren Musikgeräten verwendet wird. GNOME erkennt nicht verwendbare Zeichen während des Kopierens
und wandelt diese automatisch in »_« um. Dies geschieht ohne Eingriff des Benutzers.
Tipp 91: Schnelle Suche in Nautilus
Abbildung 6.49 »Nautilus« ist sehr anpassungsfähig. Hier wurden über den Menüpunkt
»Ansicht« alle Leisten ausgeblendet. Des Weiteren ist ein zweiter Reiter geöffnet.
Adressleiste
Wie bei den meisten Browsern (beispielsweise auch beim Firefox) gelangen Sie mit (Strg) +
(L) in das Adressfeld des Dateimanagers. In dieser Adresszeile können Sie sogar von einer
automatischen Adressvervollständigung Gebrauch machen, ähnlich wie Sie es vielleicht aus
dem Terminal kennen.
318
Oftmals benötigen Sie keine separate Software, um effektiv nach Dateien zu suchen, denn
GNOME liefert vieles von Haus aus mit – so auch die Möglichkeit, einzelne Ordner bequem
und quasi in Realzeit zu durchsuchen. Öffnen Sie hierzu einfach Nautilus, und navigieren Sie
zu dem Ordner, in dem sich die gesuchte Datei wahrscheinlich befindet.
Wenn Sie nun noch wissen, mit welchen Buchstaben der gesuchte Dateiname beginnt, haben
Sie leichtes Spiel. Tippen Sie einfach die ersten Buchstaben auf Ihrer Tastatur, und Nautilus
wird in der unteren rechten Ecke ein kleines separates Fenster öffnen. Während Sie tippen,
markiert Nautilus die gefundenen Dateien. Ein einfaches Drücken der (¢)-Taste bestätigt die
Auswahl und öffnet die markierte Datei.
319
6
6
Erste Schritte
Das Kontextmenü
Wenn Sie einen Rechtsklick auf eine Datei oder eine Gruppe von Dateien ausführen, wird
Ihnen ein sogenanntes Kontextmenü angezeigt. Mit Hilfe dieser Kontextmenüs haben Sie
Zugriff auf bestimmte Funktionen, mit denen Sie häufige Aufgaben schneller erledigen können. Diese Kontexte unterscheiden sich für verschiedene Dateitypen; die wichtigsten stelle
ich Ihnen im Folgenden vor:
E
Öffnen – Es ist keine Überraschung, dass Sie durch Klick auf diese Option die ausgewählte Datei öffnen. Wenn Sie dies aber nicht mit dem Standardprogramm tun möchten,
müssen Sie dies dem System mitteilen. Sie finden eine Auswahl aller alternativen Programme, mit denen Sie die Datei öffnen können, unter Eigenschaften (ebenfalls im
Kontextmenü). Wenn das gewünschte Programm nicht in der Auflistung vorhanden ist,
wählen Sie die Kontextoption Öffnen mit O Anderer Anwendung...
E
In neuem Fenster/Reiter öffnen – Mit Hilfe dieser Option können Sie einen ausgewählten Ordner in einem separaten Nautilus-Fenster anzeigen lassen. Dies ist nützlich,
wenn Sie etwas kopieren oder schnell zum ursprünglichen Ordner zurückkehren möchten.
E
Öffnen mit O Anderer Anwendung... – Wenn Sie die ausgewählte Datei nicht mit einem
der Standardprogramme öffnen möchten, können Sie mit dieser Option ein anderes Programm auswählen. In dem darauf erscheinenden Fenster können Sie die Option Diese
Anwendung für »Einfaches Textdokument«-Dateien merken aktivieren. Dadurch
wird das gewählte Programm zu einem der Standardprogramme für diese Art von Datei.
E
Ausschneiden/Kopieren – Diese Optionen sind selbsterklärend. Das Verschieben von
Dateien funktioniert mit der Maus durch Drag & Drop. Interessant sind aber noch die
beiden »Abkürzungen« Kopieren nach und Verschieben nach. Durch diese Verknüpfungen wird die ausgewählte Datei an zwei beliebte Positionen in Ihrem System kopiert
oder verschoben: den Persönlichen Ordner oder auf die Arbeitsfläche (englisch desktop).
E
E
In den Müll verschieben – Auch diese Option ist größtenteils selbsterklärend. Interessant ist hierbei noch, dass die Dateien nicht sofort endgültig und unwiederbringlich
gelöscht werden, sondern vorerst im Mülleimer zwischengespeichert werden. Sie finden
den Mülleimer im unteren Panel. Die Dateien können aus diesem wiederhergestellt werden, indem Sie auf das Icon des Mülleimers klicken und die Dateien markieren, die Sie
wiederherstellen möchten. Es erscheint dann innerhalb von Nautilus die Option Ausgewählte Objekte wiederherstellen.
Komprimieren oder Hier entpacken – Viele Funktionalitäten des Nautilus-Browsers erschließen sich dem Benutzer intuitiv. Eine gepackte Datei etwa lässt sich durch den Befehl
Hier Entpacken innerhalb von Nautilus extrahieren. Das integrierte Entpacken funktioniert auch mit RAR-Dateien, wenn Sie das Paket unrar installieren.
320
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
E
E-Mail... – Sie können mit dieser Option Dateien auf einfache Art und Weise versenden,
beispielsweise per E-Mail mit dem Standardprogramm Thunderbird.
E
Auf frühere Version zurücksetzen... – Wenn Sie Ihre Daten mit der eingebauten
Backup-Lösung sichern (siehe Abschnitt 15.2.3, »Déjà Dup – eine Backup-Software«),
können Sie durch diese Versionen eine alte Version Ihrer Datei wiederherstellen.
E
Eigenschaften – Unter diesem Kontext werden Ihnen verschiedene Informationen und
Möglichkeiten angeboten. Einerseits erhalten Sie hier grundlegende Informationen wie
Speicherort, Dateigröße und Zugriffszeiten. Andererseits können Sie das Standardprogramm auswählen, mit dem diese Datei zukünftig geöffnet werden soll, oder aber die
Zugriffsrechte neu verteilen.
Abbildung 6.50 Durch einen Rechtsklick auf eine Datei oder
einen Ordner gelangen Sie zu dem sogenannten Kontextmenü.
Tipp 92: Einfaches Entpacken
Sie können selbst weniger weit verbreitete Archive problemlos unter Ubuntu entpacken –
auch im Terminal. Hierzu installieren Sie die nötigen Pakete:
sudo apt-get install unp unrar unace
Danach sind Sie in der Lage, viele Formate mit einem einfachen unp 'dateiname' bequem zu
entpacken. Sie können aber selbstverständlich auch die grafische Variante wählen, indem Sie
die gepackte Datei mit der rechten Maustaste anklicken und Hier entpacken wählen.
321
6
6
Erste Schritte
6.8.3
6.8
Ordner teilen – auch mit Windows
GNOME kennt eine besonders bequeme Möglichkeit, Ordner für andere Benutzer freizugeben. Prinzipiell erreichen Sie dies natürlich auch über eine manuelle Rechtevergabe, aber die
grafische Lösung ist deutlich bequemer. Des Weiteren hat diese Lösung den Vorteil, dass nach
der Einrichtung auch Benutzer von Windows-Betriebssystemen über das Netzwerk auf diesen Ordner zugreifen können. Sie erreichen den Dialog über die rechte Maustaste und dort
über das Kontextmenü Freigabe im lokalen Netzwerk oder Eigenschaften O Freigabe
im lokalen Netzwerk im letzten Reiter. Bei der erstmaligen Einrichtung müssen Samba
und libpam-smbpass installiert und die Sitzung neu gestartet werden. Dies geschieht jedoch
automatisch.
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Tipp 93: Vordefinierte Ordner teilen
Wenn ein anderer Benutzer Zugriff auf den freigegebenen Ordner haben möchte, muss er
umständlich durch den Dateibaum navigieren. Viel bequemer wäre es doch, wenn die Benutzer sich zum Beispiel einen einzigen Musik-Ordner teilen, auf den sie vollen Zugriff haben. Sie
haben schon von den vordefinierten Ordnern im home-Verzeichnis gelesen. Diese wollen wir
jetzt nutzen.
Die Vorgehensweise ist einfach: Zuerst gibt Benutzer 1 seinen Musik-Ordner wie eben beschrieben frei. Danach muss Benutzer 2 in seinem home-Verzeichnis den eigenen MusikOrdner löschen und stattdessen einen Softlink auf den Musik-Ordner von Benutzer 1 anlegen:
benutzer2$ ln -s /home/benutzer1/Musik/
Das Terminal öffnen Sie über Anwendungen O Zubehör O Terminal. Benutzer 2 muss sich
anschließend einmal aus- und wieder einloggen, damit der Softlink auch im Panel als gültige
Verknüpfung angezeigt wird. Ordner, die mit anderen Benutzern geteilt werden, erhalten
ein Icon-Attribut, um sie auf den ersten Blick von persönlichen Ordnern unterscheiden zu
können.
6.8.4
Terminal
In diesem Buch greifen wir, wie Sie bereits gesehen haben, immer wieder einmal auf das
Terminal bzw. die Konsole zurück, eignet sich diese(s) doch hervorragend, um administrative
Aufgaben zu erledigen. Ein Terminal starten Sie aus dem Menü Anwendungen O Terminal.
Vermutlich schneller geht es über die Tastenkombination (Strg) + (Alt) + (T).
Abbildung 6.51 Sie können Ordner für andere Benutzer, aber auch für Windows-Gäste des Systems
freigeben.
Wenn Sie Ihren Ordner für andere Personen freigeben, muss Nautilus die Zugriffsrechte
der betreffenden Dateien ändern. Achten Sie darauf, dass kein Programm während dieser
Änderungen Zugriff auf den betreffenden Ordner hat. Ansonsten bricht der Vorgang mit
einer Fehlermeldung ab.
Nun sind andere Benutzer des Systems in der glücklichen Lage, kompletten Zugriff auf diesen Ordner zu haben. Allerdings ist hierbei auch Vorsicht anzuraten: Die anderen Benutzer
haben nunmehr ebenfalls das Recht, Dateien zu löschen.
322
Abbildung 6.52 Ein wichtiges Werkzeug unter Linux: das Terminal
323
6
6
Erste Schritte
6.8
Tabs
Besonders praktisch ist die Möglichkeit, über Reiter in einem Fenster mehrere Instanzen zu
öffnen. So können Sie auf einem dieser Reiter die Meldungen eines Programms während seines Ablaufs verfolgen und auf einem anderen Reiter weitere Befehle in das System eingeben.
Wesentlich detaillierter können Sie sich über das Terminal im Abschnitt »Das Terminal«,
informieren.
Tipp 94: Transparentes Terminal
Sie müssen nicht immer aufwendige Themes einrichten, um dem Desktop ein wenig mehr
Pepp zu geben. Selbst das von Natur aus eher biedere Fenster zum System, das Terminal, lässt
sich mit einigen Handgriffen optisch ein wenig aufwerten. Ein sehr einfaches, aber effektives
Mittel hierfür bringt GNOME von Haus aus mit. Die Einstellungen hierzu befinden sich im
GNOME-Terminal unter Bearbeiten O Profile. Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Profile
anzulegen, um das Terminal verschiedenen Zwecken anzupassen.
Das einzelne Profil können Sie unter dem Punkt Bearbeiten an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Unter dem Reiter Effekte befinden sich die nötigen Einstellungen. Hier können Sie bestimmen, ob und wie stark das Terminal transparent erscheinen soll. Des Weiteren ist es möglich,
ein beliebiges Hintergrundbild zu verwenden.
6.8.5
Texte erstellen und bearbeiten mit dem Editor
Spätestens dann, wenn Sie sich intensiver mit administrativen Aufgaben beschäftigen, kommen Sie um die Bedienung des Systemeditors nicht herum. GNOME bietet Ihnen zu diesem
Zweck den Editor gedit (vergleiche Abbildung 6.54), den Sie als normaler Benutzer über Anwendungen O Texteditor oder durch Eingabe von gedit innerhalb einer Konsole starten.
Der Editor erinnert an das von Windows her bekannte Notepad, wenngleich er wesentlich
mehr Möglichkeiten besitzt: Zum Beispiel lassen sich in einer Editorinstanz mehrere Dateien
in Form von Reitern öffnen. Darüber hinaus beherrscht gedit Syntax-Highlighting bei den
meisten Skript- und Programmiersprachen.
Tipp 95: vi – Der klassische Editor
Es gibt zwei klassische Editoren, die jeweils eine lange Tradition unter Unix haben. Dies sind
der emacs und der vi. Sie sollten mindestens einen »großen« Editor beherrschen, da Sie diesen
immer dann brauchen, wenn Sie keine grafische Oberfläche zur Verfügung haben. vi ist auf
nahezu jedem UNIX-System vorinstalliert, lässt sich ohne Cursor-Tasten bedienen und ist sehr
schnell. vi gibt es auch mit grafischer Oberfläche (vim und gvim). Starten lässt sich der Editor
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
mit dem Befehl vi. Der Befehl vi test.txt öffnet die Datei test.txt im aktuellen Verzeichnis
oder legt sie an, falls sie noch nicht existiert.
Kommando
Bedeutung
i
einfügen links vom Cursor
I
einfügen am Zeilenanfang
a
einfügen rechts vom Cursor
A
einfügen am Zeilenende
o
neue Zeile hinter der aktuellen einfügen
O
neue Zeile vor der aktuellen einfügen
rc
ein Zeichen unter dem Cursor durch c ersetzen
R
überschreiben ab Cursor-Position
4dd
ab aktueller Zeile vier Zeilen löschen
:q
verlassen, ohne zu speichern
:wq
Puffer schreiben und verlassen
:wn
Puffer schreiben und das nächste Dokument laden
yy
die aktuelle Zeile in einen Puffer schreiben
ny
n+1 Zeilen in einen Puffer kopieren
yw
ein Wort rechts vom Cursor in den Puffer kopieren
yb
ein Wort links vom Cursor in den Puffer kopieren
muster
nach muster vorwärts im Text suchen
?muster
nach muster rückwärts im Text suchen
:s/alt/neu
alt suchen und durch neu ersetzen (nur das erste Auftreten in aktueller Zeile)
:s/alt/neu/g
alle alt suchen und durch neu in aktueller Zeile ersetzen
:1,$s/alt/neu
ersetzen im gesamten Dokument
6
Tabelle 6.3 vi-Befehle
324
325
6
Erste Schritte
6.8
Kommando
Bedeutung
w
Cursor um ein Wort vorwärts bewegen
3w
Cursor um drei Wörter vorwärts bewegen
b
Cursor um ein Wort rückwärts bewegen
$
mit dem Cursor zum Zeilenende springen
0
mit dem Cursor zum Zeilenanfang springen
G
mit dem Cursor zur letzten Zeile springen
9G
mit dem Cursor zur Zeile 9 springen
:%s/alt/neu
ersetzen im gesamten Dokument
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
6
Abbildung 6.53 Der »vi«-Editor sieht nur auf den ersten Blick unkomfortabel aus.
Tabelle 6.3 vi-Befehle (Forts.)
Sie können auch die Cursor-Tasten verwenden sowie die Tasten (Entf), (Pos1) und (Ende).
Das Kopieren von Text erfolgt nach einem einfachen Schema:
1. Text in einen Puffer kopieren
gedit ist durch Plug-ins beliebig erweiterbar. Sie erreichen die Einstellungen über das Menü
Bearbeiten O Einstellungen. Dort wählen Sie den Reiter Plugins aus und können nun
durch »Häkchensetzen« eine Vielzahl von Plug-ins aktivieren. In Abbildung 6.54 sehen Sie
gedit in Aktion, während ich an diesem Buch arbeite.
2. Text aus Puffer einfügen
Der Editor vi besitzt mehrere Modi, zwischen denen Sie wechseln müssen, um zum Beispiel
ein Dokument zu schreiben. Diese Trennung verschiedener Ebenen hat u. a. sicherheitstechnische Gründe:
E
E
E
Befehlsmodus
Der Editor startet im Befehlsmodus. Hier können Sie Befehle eingeben, um einen Text zu
bearbeiten. Es ist Ihnen hier allerdings nicht möglich, Text einzugeben.
Eingabemodus
Wenn Sie einen Text schreiben möchten, dann müssen Sie in den Eingabemodus wechseln.
Dies geschieht durch Drücken der Taste (I).
Kommandomodus
Mit der Taste (Esc) wechseln Sie in den Kommandomodus. Vor jedem Kommando muss
ein Doppelpunkt gesetzt werden, zum Beispiel zum Speichern :w oder zum Suchen eines
Strings :/SUCHSTRING. Allerdings können Sie in diesem Modus keine Eingaben und Veränderungen am eigentlichen Text vornehmen. Hierzu müssen Sie durch Drücken von (I)
wieder in den Eingabemodus wechseln.
Abbildung 6.54 Der GNOME-Standardeditor »gedit«, hier mit dem Inhalt eines Buchabschnitts
326
327
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Editor mit Root-Rechten: Systemdateien editieren
Umgang mit Medien
Wenn Sie Systemdateien bearbeiten wollen, ist es erforderlich, den Editor mit Root-Rechten
zu starten. Dies geschieht am einfachsten im Terminal mit dem Befehl gksudo gedit.
CD-ROMs und DVDs werden auch unter Ubuntu beim Einlegen automatisch in das Dateisystem eingebunden: Es öffnen sich zum Beispiel beim Einlegen von Daten-CDs automatisch
ein Laufwerkssymbol im Starter sowie ein Nautilus-Fenster, das den Inhalt des Mediums anzeigt. Audio-CDs werden nach dem Einlegen direkt abgespielt. Die Aktion beim Hinzufügen
eines Wechselmediums lässt sich unter Systemeinstellungen O Informationen O Wechselmedien festlegen (siehe Abbildung 6.56).
Tipp 96: nano – der schnelle Editor für zwischendurch
In diesem Buch werden wir bei fortgeschrittenen Aufgaben gelegentlich auch Änderungen
an Konfigurationsdateien vornehmen. Hierbei ist es praktisch, wenn Sie auf Editoren zurückgreifen können, die in der Kommandozeile laufen, wenn etwa die grafische Oberfläche nicht
mehr funktioniert. Ein beliebter Editor, der zur Ubuntu-Grundausstattung gehört, ist nano.
Gestartet wird der Editor nano durch Eingabe des gleichnamigen Befehls, eventuell mit Angabe der zu editierenden Datei auf der Kommandozeile. Am unteren Bildschirmrand finden
Sie eine Übersicht der wichtigsten Editorbefehle.
Abbildung 6.56 Sie können spezifische Aktionen beim Einlegen von Wechselmedien definieren.
Sauber aushängen!
Abbildung 6.55 »nano« – der Editor für schnelle Lösungen
6.8.6
Zugriff auf Ressourcen
Windows-Umsteiger werden sich in Bezug auf die Benennung gängiger Hardware-Ressourcen (wie zum Beispiel CD-ROM-Medien oder USB-Sticks) ein wenig umgewöhnen müssen.
Jeder Hardwarekomponente wird eine sogenannte Device-Datei zugeordnet.
Wenn Sie das Medium wieder auswerfen wollen, müssen Sie darauf achten, dass keine Anwendung mehr darauf zugreift. So muss das Nautilus-Fenster, in dem das Medium geöffnet
ist, geschlossen werden. Dann genügt ein Druck auf den Auswurfknopf, und Sie können die
CD/DVD wie gewohnt entnehmen. Eine Alternative besteht darin, einen Rechtsklick über
dem Symbol des Datenträgers im Starter durchzuführen und den Kontextmenüpunkt Auswerfen zu wählen.
Umgang mit USB-Sticks
Datenträgerbezeichnung
Linux-Device-Bezeichnung
Eingebunden auf
DVD/CD-ROMs
/dev/cdrom, /dev/cdrom1...
/mnt/cdrom
Festplatten und USB-Geräte
/dev/sda1, /dev/sdb1...
/mnt/sda1
Wenn Sie einen USB-Memorystick verwenden und diesen in den PC stecken, so erscheint
nach einer kurzen Wartezeit ebenfalls ein Icon im Starter. Ubuntu verhält sich auch hier
recht unkompliziert: Dateien können bequem per Drag & Drop auf den Stick kopiert oder
vom Stick auf die Festplatte verschoben werden.
Tabelle 6.4 Gerätedateien der Massenspeichermedien
328
329
6
6
Erste Schritte
Das Anstecken eines USB-Sticks führt allerdings dazu, dass das Dateisystem des Sticks fest in
das Dateisystem des Computers eingebunden wird. Dies bedeutet (eben wie bei Windows),
dass Sie den Stick nicht einfach so abziehen dürfen; er muss sauber wieder »ausgehängt«
werden. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf das neu erschienene Icon im Starter.
Hier wählen Sie den Punkt Sicher entfernen. Alternativ dazu klicken Sie innerhalb von
Nautilus auf das Auswerfen-Icon in der linken Leiste.
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Standardmäßig ist die Option CD/DVD-Ersteller öffnen ausgewählt. Ziehen Sie nun die zu
sichernden Daten in dieses Fenster, und klicken Sie im Nautilus in der farblich hervorgehobenen Leiste auf die Schaltfläche Auf CD/DVD schreiben – fertig ist die Datensicherung.
Tipp 97: Detaillierte Mount-Optionen
Man sollte meinen, dass Linux-Nutzer seit dem Erscheinen des ersten Kernels der 2.6er-Reihe
eigentlich rundum glücklich sein müssten. Ab diesem Zeitpunkt war es möglich, USB-Geräte,
wie beispielsweise einen Datenstick, mit automount in das System einzubinden. Der Umgang
mit den detaillierten Optionen zum Mounten von beliebigen Medien hat sich bei neueren
GNOME-Versionen deutlich verbessert. Sobald ein Medium erkannt und korrekt gemountet
wurde, gelangen Sie zu den zusätzlichen Optionen, indem Sie mit der rechten Maustaste
die Eigenschaften des betreffenden Mediums aufrufen. Im letzten Karteireiter erhalten Sie
eine Übersicht über das betreffende Medium und Informationen zum Einhängepunkt, Dateisystem und zu den Einhängeoptionen. Diese drei Angaben können Sie nach eigenem Belieben
verändern. Die Änderungen werden allerdings selbstverständlich erst nach einem wiederholten Einbinden in das System übernommen.
Dateitypzuordnung festlegen
Abbildung 6.57 Hier sehen Sie zwei Möglichkeiten, auf einen USB-Stick zuzugreifen: links im
»Dock« und rechts über den Dateimanager. Um einen USB-Stick wieder zu entfernen, wählen Sie
über das Kontextmenü den Punkt »Sicher entfernen«.
Gepufferter Zugriff
Sie sollten ein USB-Gerät immer über die Option Sicher entfernen aus dem System aushängen, um einen Datenverlust zu vermeiden. Der Grund für diese Verfahrensweise ist, dass der
Zugriff auf Massenspeicher unter Linux gepuffert erfolgt. Nachdem der Benutzer Dateioperationen (Speichern, Kopieren, Löschen ...) durchgeführt hat, werden diese nicht unmittelbar
ausgeführt, sondern erst zu dem Zeitpunkt, an dem der Prozessor dafür ein Zeitfenster zur
Verfügung stellt.
Dateien brennen
Äußerst praktisch ist die Möglichkeit, Dateien und Verzeichnisse per Drag & Drop auf einen
CD-Rohling zu sichern. Legen Sie zu diesem Zweck einfach einen Rohling in den Brenner ein.
Daraufhin öffnet sich eine Abfrage, in der Sie die zu startende Anwendung auswählen.
330
Um einen MIME-Dateityp (MIME steht für Multipurpose Internet Mail Extensions), zum Beispiel .pdf, .avi oder .png, immer mit einem bestimmten Programm zu öffnen, gehen Sie
folgendermaßen vor: Zunächst suchen Sie mit dem Dateimanager Nautilus eine Datei des
gewünschten Typs. Mit einem Rechtsklick über der Datei öffnen Sie das Kontextmenü und
rufen hier Eigenschaften auf. Aus den verschiedenen Untermenüs wählen Sie den Reiter
Öffnen mit. Dort sind alle Programme aufgelistet, die schon einmal zum Anzeigen der gewählten Datei verwendet wurden. Über den Button Hinzufügen (unten rechts im Fenster)
können Sie weitere Programme auswählen oder einen benutzerdefinierten Befehl eingeben.
Tipp 98: Standardprogramme ändern
Ubuntu hat für fast jeden Zweck nur ein Programm. Wenn Sie beispielsweise einen USBStick einstecken, wird der Datenträger automatisch eingebunden, und es öffnet sich Nautilus, um den Inhalt anzuzeigen. Bei anderen Dateiformaten wird eine Abfrage eingeblendet,
mit welchem Programm die Datei geöffnet werden soll. Diese ganzen Automatismen lassen sich selbstverständlich ändern, beispielsweise wenn Sie ein neu installiertes Programm
zum Abspielen von Musik als Standard definieren möchten. Die dazu nötigen Einstellungen
erreichen Sie über eine grafische Oberfläche, die sich unter Systemeinstellungen O Informationen verbirgt.
331
6
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
6
Abbildung 6.58 Die Standardprogramme lassen sich bequem ändern.
6.8.7
Das Erscheinungsbild ändern
Richtig wohl fühlt man sich auf dem Desktop erst dann, wenn man einige grundlegende
persönliche Einstellungen vorgenommen hat. Die zentrale Anlaufstelle für diese Aktionen
ist das Menü Systemeinstellungen O Darstellung. Hier können Sie unter anderem den
Desktop mit einem neuen Hintergrund versehen.
Thema für den Desktop festlegen
Bequem ist die Auswahl eines sogenannten Desktop-Themas zur Konfiguration des »Look
& Feel«. Dazu bedienen Sie sich des Themenmanagers (Menüpunkt Thema). Ein DesktopThema (von englisch theme) enthält einen speziellen Satz Icons, Hintergründe oder Fensterformen. Aufgrund der relativ jungen Entwicklungsphase von Unity gibt es leider noch
sehr wenige Themes für diesen Desktop. In Ubuntu stehen neben dem Standard-AmbianceThema und einer Alternative noch zwei Hoch-Kontrast-Themen für sehbehinderte Nutzer
zur Auswahl.
Neues Hintergrundbild
Es gibt viele Möglichkeiten, das Hintergrundbild (englisch: wallpaper) von Ubuntu zu ändern; bei allen Möglichkeiten ist es aber von großem Vorteil, wenn Sie das Bild lokal gespeichert haben. So können Sie beispielsweise das gewünschte Bild doppelt anklicken. Daraufhin
öffnet sich der Bildbetrachter Eye of GNOME, in dem Sie unter Bild O Als Hintergrundbild
verwenden die Einstellungen zum Erscheinungsbild öffnen und dieses Bild als neuen Hintergrund definieren können.
332
Abbildung 6.59 An dieser Stelle können Sie das Hintergrundbild und das verwendete Theme
ändern. Im unteren Bereich können Sie mit einem Schieberegler die Größe der Icons im Starter
ändern.
Tipp 99: Den Hintergrund mit einem Klick ändern
Eine besonders elegante Möglichkeit bietet sich Ihnen, wenn Sie das gewünschte Bild aus
einem beliebigen Ordner mit der mittleren Maustaste (oftmals dem Scroll-Rad) auf den
Desktop ziehen. In dem darauf folgenden Auswahlmenü wählen Sie Als Hintergrund verwenden. Wenn sich das Bild bereits auf dem Desktop befindet, schieben Sie es mit der mittleren Maustaste nur ein wenig nach rechts oder links.
Alternativ dazu installieren Sie das Paket nautilus-wallpaper. Dieses Paket ermöglicht es Ihnen, jedes gewünschte Bild durch einen Rechtsklick als neues Hintergrundbild zu definieren.
Wählen Sie beim Anklicken mit der rechten Maustaste im Auswahlmenü den Punkt Set as
Wallpaper. Um diese Option allerdings erst einmal sichtbar zu machen, müssen Sie sich nach
der Installation des genannten Pakets ab- und wieder anmelden.
6.8.8
Benutzerverwaltung
Nach der Installation von Ubuntu sind Sie erst einmal allein in Ihrem System, da Sie nur
einen Benutzer bei der Installation angelegt haben. Eine große Stärke von Linux besteht
aber in der hervorragenden Mehrbenutzerfähigkeit. So kann jeder Benutzer seine eigenen
333
6
Erste Schritte
Einstellungen speichern. Die Dateien der verschiedenen Nutzer werden getrennt angeordnet. Aber auch Sicherheitsaspekte spielen hierbei eine Rolle: Ein Benutzer kann jeweils nur
in seinem Verzeichnis Schaden anrichten und nicht auf dem ganzen System.
Einen Benutzer anlegen
Für das Anlegen weiterer Benutzer führen Sie Systemeinstellungen O Benutzer aus. Sie
müssen den Dialog oben rechts entsperren und können dann durch einen Klick auf das PlusZeichen einen neuen Benutzer anlegen. Geben Sie anschließend die erforderlichen Daten für
den neuen Benutzer ein. Im Dialog aus Abbildung 6.60 können Sie ebenfalls die Rechte eines
jeden Benutzers anpassen. Wählen Sie hierzu Standard oder Systemverwalter.
Ein neues Benutzerkonto ist nach der Einrichtung erst einmal standardmäßig deaktiviert, da
der Zugang erst »scharf geschaltet« werden muss. Dies erreichen Sie durch einen Klick auf
Konto ist deaktiviert und dem Anlegen eines Passworts. Die Option Anmeldung ohne
Passwort ist selbstverständlich nicht zu empfehlen.
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Einen Benutzer löschen und weitere Optionen
Das Löschen eines Benutzers erfolgt durch einen Klick auf das Minuszeichen. Hierbei haben
Sie die zusätzliche Möglichkeit, auch die persönlichen Dateien dieses Benutzers zu löschen.
Wenn Sie darüber hinaus wissen möchten, wer Ihren Rechner wann verwendet hat, klicken
Sie auf Verlauf. Die letzte Option ist das Anzeigen Ihres Namens in der Menüleiste. Dies
kann gerade bei der gleichzeitigen Verwendung eines Computers von vielen Benutzern von
Vorteil sein.
Tipp 100: Einen Benutzer im Terminal anlegen, löschen oder umbenennen
Sie können einen neuen Benutzer selbstverständlich auch auf der Kommandozeile anlegen.
Rufen Sie dazu das Terminal auf (Anwendungen O Terminal), und geben Sie für den fiktiven
Benutzer tux folgenden Befehl ein:
sudo adduser tux
Den Benutzernamen müssen Sie natürlich an den richtigen Namen anpassen. Durch sudo
deluser tux können Sie den neuen Benutzer auch wieder entfernen, wobei desssen eventuelle Daten bestehen bleiben. Wenn Sie diese auch noch löschen möchten, verwenden Sie
sudo deluser --remove-home tux
Genauso einfach ist das Umbenennen eines Benutzers:
usermod -l NEUERNAME ALTERNAME
Sie sehen hier beispielhaft, dass die vorher beschriebene grafische Oberfläche nichts anderes
tut, als durch einen Klick genau solche Befehle im Hintergrund an Ihr System zu geben.
Tipp 101: Neuen Nutzern bestimmte Rechte geben
Die Rechte eines Benutzers sind unter Linux explizit definiert. So finden Sie beispielsweise
über den Befehl id marcus heraus, welche Zugriffsrechte dieser Benutzer besitzt:
uid=1000(marcus) gid=1000(marcus) Gruppen=1000(marcus),4(adm),24(cdrom),27(sudo),
30(dip),46(plugdev),108(lpadmin),124(sambashare)
Abbildung 6.60 Sie können neue Benutzer anlegen oder die Rechte eines Benutzers anpassen.
Jeder Benutzer darf nur einmal im System definiert werden, und sein Benutzername muss
zwingend mit einem Kleinbuchstaben beginnen. Ubuntu schlägt Ihnen automatisch einen
Benutzernamen vor, wenn Sie den vollständigen Namen angeben. Diesen Benutzernamen
können Sie selbstverständlich beliebig verändern – solange er nicht gerade aktiv am System
angemeldet ist.
334
Leider gibt es zur Verwaltung dieser Rechte keine standardmäßig installierte Lösung in Ubuntu. Am einfachsten geschieht dies grafisch über das Paket gnome-system-tools, welches Sie
manuell installieren müssen. Nach einer Ab- und Anmeldung finden Sie das Werkzeug unter
Anwendungen O Benutzer und Gruppen.
Hier müssen Sie beim Neuanlegen eines Nutzers darauf achten, dass Sie ihm ein Administratorprofil zuweisen. Bei einem bereits angelegten Benutzer müssen Sie die Erweiterte Einstellungen aufrufen (siehe Abbildung 6.61).
335
6
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
6
Abbildung 6.62 Der GNOME-Konfigurationseditor wirkt unübersichtlich, bietet aber umfangreiche Möglichkeiten.
6.8.9
Abbildung 6.61 Mit »gnome-system-tools« können Sie die Rechte eines Benutzers fein justieren.
Lokalisierung und Zeit
Ich gehe davon aus, dass Sie während der Installation Deutsch als Standardsprache und Berlin
als Zeitzone ausgewählt haben. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von der Lokalisierung. Haben Sie diese Anpassung ausgelassen, etwa weil Sie zum Zeitpunkt der Installation
noch nicht über einen Internetzugang verfügten, so können Sie sie nun nachholen.
Tipp 102: Mülleimer sichtbar machen
Möchten Sie einen tieferen Einblick in das GNOME-System erhalten, sollten Sie sich einmal
den GNOME-Systemeditor (Paketname: dconf-tools) anschauen. Das Programm wird über
den Befehl dconf-editor in einem Terminal gestartet. Dort finden Sie in einer Baumstruktur
nahezu sämtliche Einstellmöglichkeiten der GNOME-Oberfläche. Zugegebenermaßen ist der
Konfigurationseditor für den Anfänger alles andere als übersichtlich, aber ein Blick darauf
lohnt sich in jedem Fall.
Standardmäßig hat Ubuntu den Mülleimer vom Desktop in den Starter verbannt. Wenn Sie
dennoch einen Mülleimer auf dem Desktop angezeigt bekommen möchten, erreichen Sie
dies über den Eintrag org O gnome O nautilus O desktop O trash_icon_visible.
336
Tipp 103: Weltzeituhr
Haben Sie Bekannte auf der anderen Seite des großen Teiches, oder sind Sie einfach nur
neugierig, wie die Zeiger beispielsweise gerade in New York stehen? In Ubuntu ist die Uhr im
Panel eine Weltzeituhr. Wenn Sie im Panel auf die Uhrzeit klicken, können Sie unterhalb des
erscheinenden Kalenders auf Zeit- & Datumseinstellungen O Uhr O Zeit an anderen Orten
klicken, um neue Städte hinzuzufügen.
Standardmäßig ist der erste Ort Ihre eingestellte Zeitzone. Haben Sie mehrere Städte definiert, können Sie durch einen Klick die Uhrzeit Ihres Systems automatisch an die neue Zeitzone anpassen. Wenn Sie viel unterwegs sind, ist dies ein nützliches Werkzeug. Um wieder
zu Ihrer regulären Zeitzone zurückzukehren, klicken Sie in der Weltkarte einfach auf die entsprechende Zeitzone unter Zeit & Datum, oder definieren Sie Ihren Wohnort unter Uhr O Zeit
an anderen Orten in dem bereits vorgestellten Menü.
337
6
Erste Schritte
6.8
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme
Trotz entsprechender Auswahl fehlende Übersetzungen
Datum und Uhrzeit
Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass Ihr frisch installiertes System nicht
vollständig auf Deutsch vorliegt. So kann es durchaus sein, dass nicht alle Sprachpakete
Platz auf dem Installationsmedium fanden oder dass die Übersetzungen zum Zeitpunkt der
Veröffentlichung noch nicht vollständig waren oder es immer noch nicht sind. Vergessen
Sie bitte nicht, dass die überwiegende Arbeit an Ubuntu und Linux von Freiwilligen geleistet
wird.
Die Zeiteinstellungen erreichen Sie über Systemeinstellungen O Zeit und Datum. Im daraufhin erscheinenden Fenster können Sie das Datum und die aktuelle Zeit verändern. Sie
können an dieser Stelle auch die Zeitzone einstellen, sodass Sie in den »Genuss« von automatischer Sommer- und Winterzeit kommen. Beachten Sie, dass Sie bei der grafischen
Auswahl nicht hundertprozentig Ihren Wohnort auf der Weltkarte treffen müssen.
Sie lösen das Problem der fehlenden Sprachpakete, indem Sie sie unter Systemeinstellungen O System O Sprachen O Sprachen hinzufügen/entfernen... mit einem Mausklick
nachinstallieren. Zum Abschluss müssen Sie den Rechner neu starten oder sich ab- und
anmelden.
Abbildung 6.64 Einstellen der Uhr – Sie können hier auch den automatischen Abgleich der Uhr
mit einem offiziellen Ubuntu-Server aktivieren.
Tipp 105: Die Zeit aktuell halten
Abbildung 6.63 Die Nachinstallation von Sprachpaketen gelingt spielend einfach. Wählen Sie beispielsweise »Deutsch« aus, und setzen Sie das Häkchen bei »Systemweit anwenden«.
Tipp 104: Die Uptime erfassen
Linux ist normalerweise außerordentlich stabil. Mit Hilfe des Befehls uptime lassen Sie sich
die Zeit anzeigen, die der betreffende PC nun schon ohne Neustart läuft; dies kann besonders
bei Servern von Interesse sein:
20:56:10 up 2:10, 2 users, load average: 0.10, 0.03, 0.01
An der obigen Ausgabe erkennen Sie an erster Stelle die aktuelle Uhrzeit, gefolgt von der
Uptime des PCs. Danach folgen einige Angaben zur Auslastung des Systems.
338
Auch wenn wir uns manchmal wünschen, mehr Zeit zu haben, ist es für die Arbeit am Computer sehr ärgerlich, wenn dieser einige Minuten unterschlägt. Um die Zeitangabe Ihres Systems stets aktuell zu halten, bietet es sich an, sie über das Internet mit einem offiziellen
Ubuntu-Server zu synchronisieren. Für diesen Zweck wählen Sie den Punkt Automatisch aus
dem Internet beziehen in Abbildung 6.64.
UTC
Der Begriff UTC (Universal Time Coordinated) bezeichnet die bereits 1972 eingeführte universelle, koordinierte Weltzeit und ist die heute gültige Weltzeit. Aus der UTC-Zeitangabe ergibt
sich die entsprechende Mitteleuropäische Zeit (MEZ = UTC + 1 Stunde) und die im Sommer
geltende Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ = UTC + 2 Stunden).
339
6
6
Erste Schritte
6.9
Standardhardware anpassen
Tipp 106: Die Uhr im Terminal stellen
Sie können die Zeit natürlich auch über die Kommandozeile beeinflussen. Der Befehl lautet
date, und die Ausgabe sieht wie folgt aus:
So 18. Feb 21:09:26 CET 2007
Wie Sie erkennen, wird auch die Zeit angezeigt. Der Befehl
6
date -s MMDDhhmmCCYY
setzt die Hardware-Uhr auf MM/DD hh:mm, CCYY. Dabei stehen die Kürzel einfach für DD =
Tag, MM = Monat, hh = Stunde, mm = Minute, CCYY = Jahr. Wenn Sie lediglich die Uhrzeit
verändern möchten, geben Sie ausschließlich diese an: date -s 20:09:26.
Tipp 107: Die Zeit für Tätigkeiten erfassen
Oftmals fühlen sich Arbeitnehmer wie der sprichwörtliche Hamster im Rad: Die Zeit verfliegt,
ohne dass man eine Kontrollmöglichkeit über sie hätte. An dieser Stelle hilft vielleicht das
kleine Programm gtimelog, welches Sie manuell installieren müssen. Nach der Installation
des Pakets starten Sie das Programm über die Anwendungen.
Das Programm legt eine Verknüpfung im Panel an und lässt sich hierüber öffnen. Aktivitäten
müssen Sie manuell eintragen, um ein Protokoll Ihrer Tätigkeiten zu führen. Die Zeiterfassung
geschieht dabei automatisch. Die nötige Disziplin beim Eintragen der Tätigkeiten vorausgesetzt, können Sie am Ende des Tages sehen, womit Sie die meiste Zeit verbracht haben.
6.9
Standardhardware anpassen
Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Feintuning der Eingabehardware: Tastatur und
Maus können mit einigen Kniffen optimiert werden.
6.9.1
Maus und Touchpad
Auch zur Konfiguration von Maus und Touchpad bietet Ubuntu nützliche Werkzeuge unter
Systemeinstellungen O Maus und Touchpad (siehe Abbildung 6.65). Hier modifizieren Sie
beispielsweise die Geschwindigkeit oder das Zeitintervall für Doppelklicks.
Wenn Sie Ubuntu auf einem Notebook installiert haben, können Sie an der gleichen Stelle Ihr Touchpad konfigurieren. So ist es eventuell sinnvoll, dass das System ein Tippen auf
das Touchpad als Mausklick versteht – hier können Sie es definieren. Heutzutage sind Mausgesten sehr beliebt, und genau diese können Sie hier ebenfalls festlegen. Apropos Laptop:
Auch die weitverbreiteten Synaptic-Touchpads werden mittlerweile ohne Probleme unterstützt; Ubuntu konfiguriert sogar das Softscrolling via Touchpad-Rand.
340
Abbildung 6.65 Unter GNOME haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, das Verhalten Ihrer Maus zu
beeinflussen. Sie können hier auch das Verhalten für Linkshänder definieren und Ihre neuen Einstellungen testen.
6.9.2
Tastatur
Für die meisten Anwender besteht keine Veranlassung, die Konfiguration der Tastatur zu
verändern. So haben Sie das zu verwendende Layout – also die Tastaturbelegung – bereits
während der Installation festgelegt. Eine einfache Möglichkeit, dieses Layout zu wechseln,
bietet sich Ihnen am Anmeldebildschirm in der unteren Menüleiste.
Sie haben unter Systemeinstellungen O Tastatur viele Konfigurationsmöglichkeiten. Hier
können Sie beispielsweise mehrere Tastaturbelegungen laden (siehe nächster Abschnitt)
und eine davon als Standard festlegen.
Verschiedene Tastaturbelegungen
Wenn Sie vielleicht viel in der Shell arbeiten oder programmieren, werden Sie bei einigen
Ubuntu-Varianten feststellen, dass wichtige Zeichen (wie zum Beispiel die Tilde ~) nicht
bei der üblichen Tastenkombination erscheinen. Oder aber Sie haben Besuch, und der Gast
schreibt lieber auf einer englischen Tastatur als auf Ihrer deutschen?
341
6
Erste Schritte
6.9
Auch dies ist kein Problem. Die Lösung: Passen Sie das Tastaturlayout an. Starten Sie dazu das
entsprechende Programm über Systemeinstellungen O Texteingabe. Fügen Sie über die
Schaltfläche mit dem Pluszeichen die Tastaturbelegung Deutschland Ohne Grave- und
Acute-Akzentzeichen hinzu. Sobald Sie mehrere Tastaturlayouts definiert haben, erscheint
oben rechts im Panel ein Tastatursymbol. Dies ist standardmäßig der Fall. Durch einen einfachen Mausklick können Sie im Handumdrehen zwischen den verfügbaren Belegungen hin
und her wechseln – während des Betriebs.
Tipp 108: NumLock beim Start aktivieren
Bei manchen Installationsvarianten ist wie bei den meisten Linux-Systemen der Zahlenblock
der gewöhnlichen Computertastatur nach dem Systemstart nicht aktiviert. Abhilfe schafft
das kleine Paket numlockx. Nach Installation und Neustart ist der Zahlenblock Ihrer Tastatur
automatisch aktiviert.
Standardhardware anpassen
Tipp 109: Informationen über Eingabegeräte
Ohne Frage ist die Funktionalität von Tastatur und Maus oder Touchpad von großer Bedeutung. Gemäß dem Grundsatz, dass unter Linux »alles eine Datei« ist, werden Geräteinformationen in Textdateien abgelegt. Für Tastaturen und Mäuse gibt es den Ordner /proc/bus/input.
Der Befehl /proc/bus/input/devices gibt alle angeschlossenen Eingabegeräte aus.
Testen Sie bei Laptops insbesondere auch, ob sich beim Touchpad ein Klick und Doppelklick
durch Antippen des Pads realisieren lassen. Die Identifikation eines Touchpads beim Booten
sieht etwa folgendermaßen aus, wenn Sie dmesg | grep Touchpad in einem Terminal eingeben:
Synaptics Touchpad, model: 1, fw: 6.1,
id: 0x2580b1, caps: 0xa04713/0x200000
[4294849.525000] input: SynPS/2 Synaptics TouchPad
on isa0060/serio4
6.9.3
Energie-Management und ACPI
Unter Ubuntu gelangen Sie über Systemeinstellungen O Leistung zu energiespezifischen
Einstellungen (siehe Abbildung 6.67). Hier können Sie – abhängig von der Stromversorgung
(Akku- oder Netzbetrieb) – unter Umständen eine längere Akkulaufzeit herausholen, indem
Sie beispielsweise das schnellere Wechseln in den Energiesparmodus erlauben. Des Weiteren
können Sie definieren, wie das System sich verhalten soll, wenn Sie beispielsweise den Deckel
des Notebooks schließen oder den Ein-Aus-Knopf betätigen. Sie erhalten hier übrigens auch
den Tipp, dass die Helligkeitseinstellungen Auswirkungen auf die Akkulaufzeit haben.
Abbildung 6.66 Unter GNOME haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, das Verhalten Ihrer Maus zu
beeinflussen. Sie können hier auch das Verhalten für Linkshänder definieren.
Tastaturkürzel
Fortgeschrittene Anwender verwenden gerne Tastenkombinationen, um ihr System schneller und damit effizienter zu bedienen. Welche das System Ihnen bereits bietet, können Sie unter Systemeinstellungen O Persönlich O Tastatur O Tatstaturkürzel einsehen. Sie können an dieser Stelle selbstverständlich auch neue Kombinationen definieren.
Abbildung 6.67 Die zentrale Instanz der Energieverwaltung
342
343
6
6
Erste Schritte
6.9
ACPI:
ACPI:
ACPI:
ACPI:
ACPI:
ACPI:
ACPI:
ACPI:
Abbildung 6.68 Sie können sich auch wertvolle Informationen über den Zustand Ihres Akkus anzeigen lassen. Hierzu klicken Sie im Panel auf das Akkusymbol und dann auf »Akku«.
Tipp 110: Detaillierte Informationen über Ihren Akku
Für viele Zwecke kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie detaillierte Informationen über Ihren
Akku besitzen – sei es für den Support des Herstellers oder für Fragen in einem Forum. Mit
diesem Befehl erhalten Sie alle relevanten Informationen, die Ihr System über den Akku hat:
cat /proc/acpi/battery/BAT1/info
Wenn die Kapazität Sie interessiert, ersetzen Sie cat durch grep -F capacity. Hierbei gehe
ich davon aus, dass Ihr Akku mit der Bezeichnung BAT1 angesprochen wird. Dies muss selbstverständlich nicht so sein. Die korrekte Bezeichnung finden Sie heraus, indem Sie sich durch
ls /proc/acpi/battery den Inhalt des Ordners battery ansehen.
Unglücklicherweise befindet sich eine Vielzahl von Geräten auf dem Markt, deren ACPI im
BIOS mangelhaft implementiert wurde. Nach dem Systemstart können Sie die Boot-Meldungen auch noch einmal in Ruhe durch Eingabe des Kommandos dmesg | grep ACPI einsehen.
Von besonderem Interesse ist die Frage, ob das ACPI-System, das unter anderem für das Energie-Management verantwortlich zeichnet, korrekt erkannt und eingebunden wurde. Halten
Sie daher insbesondere nach ACPI-Meldungen Ausschau:
ACPI: Fan [FAN0] (on)
ACPI: CPU0 (power states: C1[C1] C2[C2] C3[C3])
344
Standardhardware anpassen
Processor [CPU0] (supports 4 throttling states)
Thermal Zone [THRM] (30 C)
AC Adapter [ADP1] (on-line)
Battery Slot [BAT1] (battery present)
Power Button (FF) [PWRF]
Lid Switch [LID0]
Sleep Button (CM) [SLPB]
Power Button (CM) [PWRB]
6
Die obigen Meldungen stimmen optimistisch: Das gebootete System wurde als ACPItauglich eingestuft, und es werden sämtliche erkannten Sensoren aufgelistet. Insbesondere
wurde auch der Temperatursensor ausgelesen: Die Temperatur während des Bootens betrug
im vorliegenden Fall 30 Grad Celsius. Beachten Sie aber, dass diese Meldungen noch keine
Garantie für die Funktionsfähigkeit des ACPI-Systems sind. Generell wurde Ubuntu für den
Einsatz so optimiert, dass in der Regel schon die Standardinstallation eine hervorragende
Unterstützung des Energie-Managements bietet.
Um Informationen über das Linux-ACPI-System zu erhalten (zum Beispiel den Batteriestand),
können Sie sich eines einfachen Mittels bedienen. Die Informationen zu ACPI liegen im Ordner /proc/acpi/ und lassen sich mit einem Programm wie cat oder auch mit gedit anzeigen.
Die Informationen über die Prozessor-Taktreduzierung beispielsweise befinden sich in der
Datei /proc/acpi/processor/CPU1/throttling.
Tipp 111: Fehlermeldungen in der Konsole
Wenn übermäßig viele Fehlermeldungen die Konsole unbrauchbar werden lassen, können
Sie diese nach sogenannten Log-Leveln filtern. Benutzen Sie dmesg -l <LEVEL>. Die Level
schlüsseln sich wie folgt auf:
E
emerg – System ist unbenutzbar
E
alert – sofortiger Eingriff nötig
E
crit – kritischer Zustand
E
err – Fehler
E
warn – Warnung
E
notice – normale, aber bedeutende Nachricht
E
info – Information
E
debug – reine Debug-Nachricht
Auch ein Blick in die Datei /etc/syslog.conf kann hilfreich sein, um zu verstehen, welche Nachrichten auf der Konsole ausgegeben werden.
345
6
Erste Schritte
6.9
Tipp 112: Systemüberwachung auf einen Blick
Sie haben sicherlich in der oberen rechten Ecke Ihres Bildschirms im Panel die praktischen Verknüpfungen – sogenannte Indicator – entdeckt, die Ihnen jederzeit einen Zugriff auf wichtige
Einstellungen und Aktionen ermöglichen. Erfahrene Nutzer kennen diese Funktion bereits in
Form von Panel-Applets in früheren Ubuntu-Versionen. Einen besonders praktischen Indicator
möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Installieren Sie das Paket indicator-multiload entweder
über das Software-Center (siehe Abschnitt 6.10,»Neue Programme installieren mit dem Software-Center«) oder über das Terminal mittels:
sudo apt-get install indicator-multiload
Standardhardware anpassen
Sie können bei eventuell unterschiedlichen Auflösungen der angeschlossenen Monitore sogar auswählen, nach welchem Bildschirm sich die Darstellung der Fenster richten soll, sodass
die Fenster gleichmäßig skaliert werden.
HiDPI
Durch den Einsatz sehr hochauflösender Bildschirme (HiDPI, High Dots per Inch) werden bei
einer klassischen Bildschirmdarstellung die angezeigten Elemente bis zur Unkenntlichkeit
verkleinert. Um keine Bildschirmlupe verwenden zu müssen, bietet Ubuntu einen Vergrößerungsfaktor für die Menü- und Titelleisten an, den Sie per Schieberegler bedienen. Sie
können diese Funktion selbstverständlich auch bei klassischen Bildschirmen verwenden.
Starten Sie anschließend die Systemlastanzeige über die Anwendungen.
Abbildung 6.69 Mit einem praktischen Indicator haben Sie Ihr System im Blick.
Standardmäßig erhalten Sie im Panel eine grafische Anzeige Ihrer Prozessorauslastung sowie
durch einen Klick auf den neuen Indicator eine ausführliche Übersicht. Mit Hilfe der Einstellungen können Sie sich weitere Details anzeigen lassen.
6.9.4
Bildschirm
Unter Systemeinstellungen O Anzeigegeräte finden Sie den Konfigurationsdialog für angeschlossene Bildschirme. Sie können an dieser Stelle neben der obligatorischen Bildschirmauflösung auch die sogenannte Pivot-Funktion nutzen, also die Bildschirmanzeige drehen.
Daneben findet sich hier auch die praktische Einstellmöglichkeit, bei eventuell zwei angeschlossenen Bildschirmen denjenigen auszuwählen, auf dem der Starter dargestellt wird.
346
Abbildung 6.70 Ubuntu unterstützt durch den Vergrößerungsfaktor für Menü- und Titelleisten
auch hochauflösende Bildschirme.
Diese Funktion ist in Ubuntu 14.04 LTS erstmals integriert und erstreckt sich leider noch
nicht auf alle Programme. Es ist aber zu erwarten, dass bei zunehmender Verbreitung hochauflösender Bildschirme die Funktion immer stärker ausgebaut wird. So ignoriert beispielsweise Firefox diese Einstellung komplett. Allerdings besitzt Firefox praktische Tastenkombinationen, um zumindest den Inhalt der Webseiten zu skalieren. Verwenden Sie zu diesem
Zweck die Tastenkombinationen (Strg) + (+) zum Vergrößern und (Strg) + (-) zum Verkleinern.
347
6
6
Erste Schritte
6.10 Neue Programme installieren mit dem Software-Center
6.10
Neue Programme installieren mit dem Software-Center
Wie in allen übrigen Bereichen verfolgt Ubuntu auch bei der Installation von Software ein
einfaches Konzept: Für Sie als eventuellen Umsteiger soll sich Linux nicht wie ein unverständliches technisches Machwerk darstellen, sondern so einfach wie möglich zu bedienen
sein.
Fertige Ubuntu-Pakete
Ubuntu verfolgt den Ansatz, dass bei der Standardinstallation für jeden Zweck nur ein Programm installiert wird. Sie sind mit diesen Programmen nicht zufrieden? Kein Problem.
Mit dem fortschrittlichen Paketmanager dpkg, dem Verwaltungswerkzeug APT (Advanced
Package Tool) von Debian und der grafischen Benutzeroberfläche Ubuntu Software-Center
verfügen Sie über sehr mächtige Werkzeuge. Sie erfahren mehr über dpkg in Abschnitt 13.2,
»dpkg – Die Basis der Paketverwaltung«, und über apt in Abschnitt 13.3, »Advanced Packaging
Tool (APT)«.
Wie sieht die altbekannte Welt von Windows aus?
Bei Windows haben Sie grundsätzlich verschiedene Quellen, aus denen Sie Ihre Software beziehen. Dies macht die Verwaltung der Software schwierig und aufwendig. Unterstützung für
Windows und Office erhalten Sie von Microsoft, das Brennprogramm braucht Updates von
der Hersteller-Webseite, und zum Lesen von PDF-Dateien müssen Sie zur Webseite von Adobe navigieren, um sich den Adobe Reader zu installieren. Je nachdem, wie viele Programme
Sie auf Ihrem Rechner installiert haben, kann das Instandhalten Ihres Systems den ganzen
Tag oder länger in Anspruch nehmen.
Was ist eine Paketverwaltung?
Bei Ubuntu sieht die Sache anders aus: Das gesamte System inklusive aller Anwendungen
ist in sogenannten Paketen organisiert. So kann eine Software aus einem oder mehreren Paketen bestehen. Die Installation von Software unter Ubuntu (und anderen freien Systemen)
läuft deswegen über eine zentrale Paketverwaltung. Die Pakete stellen die Entwickler der jeweiligen Software im Internet zum Herunterladen bereit. Dabei gibt es zwei verschiedene
Möglichkeiten:
Tipp 113: Vergleich: Windows- und Linux-Programme
Gerade Umsteiger tun sich oftmals schwer bei der Suche nach Alternativen für ihr LieblingsWindows-Programm. Eine exzellente Übersicht, die sporadisch weitergepflegt wird, finden
Sie auf der Seite www.angelfire.com/linux/liste/start.html.
Installationsmöglichkeiten
Nachdem Sie bereits gelernt haben, wie die Software für Ubuntu organisiert ist, beschäftigen
wir uns jetzt kurz mit der Verwaltung und Installation von Programmen. Wie unter Linux
üblich, haben Sie für diese Aufgabe verschiedene Möglichkeiten. Generell können Sie sich
zwischen der grafischen und der textbasierten Installation entscheiden:
E
E
Grafische Benutzeroberflächen
Die meisten Computeranwender schätzen heutzutage GUIs, sprich: klickbare, visuell ansprechende Oberflächen. Unter Ubuntu haben Sie inzwischen ebenfalls einen App-Store,
um Ihre Paketquellen mit Hilfe einer grafischen Oberfläche zu suchen: das Ubuntu Software-Center. Wenn Sie sich gerade erstmalig mit Ubuntu beschäftigen und ein Programm
installieren möchten, dann ist das Ubuntu Software-Center (siehe nächster Abschnitt) sicherlich die erste Anlaufstelle.
Textbasierte Installation
Fortgeschrittene Anwender verwenden bevorzugt die direkte Eingabe im Terminal (siehe
Kapitel 13, »Software- und Paketverwaltung«).
348
E
Repositorys
Die Ubuntu-Entwickler pflegen gemeinsam einige wenige Quellen für die Pakete, die essentiell für Ubuntu sind. So finden sich beispielsweise die wichtigsten Pakete für Ubuntu
14.04 in der Quelle unter der Adresse http://archive.ubuntu.com/ubuntu/dists/trusty/. Sie
erfahren mehr über Paketquellen in Abschnitt 6.10.1, »Paketquellen hinzufügen«.
E
PPA
Andere Entwickler hingegen arbeiten mehr oder weniger selbständig und können sogenannte persönliche Paketarchive (PPA, englisch: Personal Package Archive) bereitstellen.
Sie erfahren mehr über PPAs in Abschnitt 6.10.3, »Personal Package Archive (PPA)«.
Zum Installieren und Aktualisieren von Software müssen Sie sich lediglich mit diesen Quellen verbinden.
Tipp 114: Schnelle Installation von Software
Oft möchte man ein Paket auf die Schnelle nachinstallieren, ohne eine umfangreiche grafische Lösung aufzurufen. Das geht am schnellsten über eine Kommandozeile im Terminal.
Geben Sie folgenden Befehl zur Installation eines beliebigen Pakets ein:
sudo apt-get install <Paketname>
Da es sich bei der Installation von Software um eine Administratoraufgabe handelt, ist hierfür
die Eingabe des Passworts erforderlich. In Abschnitt 13.1, »Paketquellen«, lernen Sie unter
anderem die Bedeutung von Universe und Multiverse kennen.
349
6
6
Erste Schritte
Das Ubuntu Software-Center
Das Software-Center soll die Zukunft der Paketverwaltung neu definieren. Es hilft Ihnen
dabei, komfortabel nach Programmen zu suchen oder einfach nur in der Masse von kostenlosen Anwendungen zu stöbern. Innerhalb der nächsten Ubuntu-Versionen soll dieses
Werkzeug auch die Aktualisierungsverwaltung beinhalten. Inzwischen wird jede grafische
(De-)Installation von Software (auch separat heruntergeladene) über das Software-Center abgewickelt. Um die Änderungen bequem verfolgen zu können, befindet sich am linken Rand
eine History, in der Sie sich alle Aktivitäten, sortiert nach Datum, anzeigen lassen können.
6.10 Neue Programme installieren mit dem Software-Center
Über dem Hauptfenster befindet sich eine Darstellung Ihrer Position innerhalb der Menüs.
Die Startposition ist Alle Anwendungen. Durch einen Klick auf diese Markierung gelangen
Sie immer wieder in die Ausgangsposition zurück (vergleiche Abbildung 6.71). Wahlweise
können Sie auch die »Vorwärts«- und »Zurück«-Schaltflächen ganz links verwenden.
Hinter den kleinen Pfeilen neben Alle Anwendungen und Installiert befinden sich weitere Filter, mit denen Sie die Programme nach ihrem Status aussuchen können. Wenn Sie
beispielsweise in den Systemeinstellungen unter Software & Aktualisierung O Andere
Software die Canonical-Partner-Quelle aktiviert haben, finden Sie hier alle Programme
von sogenannten Canonical-Partnern. Mehr zum Thema »Partnerschaften« finden Sie in
Abschnitt 2.4.5, »Wie lässt sich mit Ubuntu Geld verdienen?«.
Installation von Programmen
Die Installation von Programmen über das Software-Center ist sehr einfach. Wenn Sie per
Klick ein passendes Programm ausgewählt haben, erscheinen im Hauptfenster nähere Details zu dem Programm (siehe Abbildung 6.72).
Abbildung 6.71 Die Zukunft der Paketverwaltung – das »Software-Center«. Links finden Sie Filter
für verfügbare und bereits installierte Software, im rechten unteren Bereich werden Ihnen neue
Programme vorgestellt.
Bedienung
Es ist über das Software-Center ebenfalls möglich, kommerzielle Software zu kaufen. Zurzeit
ist die Auswahl allerdings noch sehr übersichtlich. Sie starten das Software-Center entweder
direkt über den Starter im Dock oder über das Anwendungsmenü. In seinem Hauptfenster
sind Bereiche dargestellt, nach denen die Anwendungen kategorisiert sind. Dies ist aufgrund
der Fülle der installierbaren Anwendungen unumgänglich.
350
Abbildung 6.72 Zusätzliche Programme lassen sich sehr einfach installieren. Hier kann zum Beispiel der kostenpflichtige »Fluendo DVD Player« erworben werden.
Hier befindet sich neben der Beschreibung und einem optionalen Screenshot des Programms auch eine Schaltfläche zum Installieren. Wurde das Programm installiert, können
351
6
6
Erste Schritte
6.10 Neue Programme installieren mit dem Software-Center
Sie über die gleiche Schaltfläche das Programm auch wieder deinstallieren. Wenn das
Programm installiert wurde, wird oftmals automatisch eine Verknüpfung im Dock angelegt.
Wenn dieses auch nicht unter den Anwendungen zu finden ist, melden Sie sich einmal ab
und wieder an, damit die Menüs neu eingelesen werden können.
Durch Klick auf die Schaltfläche Medium hinzufügen können Sie sogar CDs oder DVDs
als Paketquelle hinzufügen. Unter dem ersten Reiter Software von Ubuntu sind die vier
Paketquellen von Ubuntu (main, universe, restricted und multiverse) aufgeführt. Diese Paketquellen können Sie an dieser Stelle auf Wunsch abschalten oder den Server wechseln. Sie
erfahren mehr über Paketquellen in Kapitel 13, »Software- und Paketverwaltung«.
Verlauf
6
Das Software-Center besitzt die interessante Eigenschaft, alle Aktualisierungen Ihres Systems
aufzuzeichnen. Sie erreichen diese Aufzeichnungen über die Schaltfläche Verlauf in der
oberen Menüleiste (siehe Abbildung 6.73). Dies ist insbesondere dann praktisch, wenn Sie
nachverfolgen möchten, welche Aktualisierung eventuell Probleme bereitet.
Abbildung 6.74 Neue Paketquellen hinzufügen
Vorsicht bei fremden Paketquellen
Abbildung 6.73 Das »Software-Center« registriert alle Aktualisierungen Ihres Systems – nicht nur
bei den über das »Software-Center« installierten Programmen.
6.10.1
Paketquellen hinzufügen
Die Paketquellen werden im Software-Center über Bearbeiten O Software-Paketquellen
verwaltet (siehe Abbildung 6.74). Im zweiten Reiter Andere Software können Sie vorhandene Paketquellen ausschalten und gegebenenfalls neue hinzufügen. Die nötigen Adressen
haben die Form: deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu trusty main
352
An dieser Stelle ist eine Warnung angebracht: Bitte seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie fremde
Paketquellen zu Ihrem System hinzufügen. Auch wenn die Gefahr durch signierte Pakete und
das weitgehende Fehlen von Viren und Trojanern relativ gering ist, kann nicht ausgeschlossen
werden, dass Sie durch schadhafte Pakete Einbrechern Tür und Tor zu Ihrem System öffnen.
Die Gefahr ist ähnlich einzuschätzen wie bei anderen Betriebssystemen.
Des Weiteren kann es durchaus sein, dass Sie instabile Software installieren, gerade bei Verwendung sogenannter PPAs – siehe Abschnitt 6.10.3, »Personal Package Archive (PPA)«. Es
kann auch zu Fehlfunktionen der Software kommen, wenn Sie auf eine neue Ubuntu-Version
aktualisieren, aber Ihre alten zusätzlichen Fremdquellen im System behalten. Möglicherweise wird hierdurch eine Aktualisierung unmöglich. Informieren Sie sich daher gut, bevor Sie
fremde Paketquellen in Ihr System integrieren!
353
6
Erste Schritte
6.10 Neue Programme installieren mit dem Software-Center
Server wählen
6.10.2
Standardmäßig wird ein Ubuntu-Server in Ihrer geografischen Nähe ausgewählt – in
Deutschland also der Server für Deutschland. Sie können allerdings auch den Hauptserver auswählen, der aber meistens aufgrund höherer Nachfragen langsamer ist. Sie finden
diese Einstellung im ersten Reiter des Fensters Software von Ubuntu. Die einzelnen
Server holen sich in regelmäßigen Abständen alle Aktualisierungen vom Hauptserver,
sodass Sie immer auf dem neuesten Stand sind – egal, welchen Server Sie ausgewählt haben.
Im schlimmsten Fall erhalten Sie manche Aktualisierungen für Ihr System einige Stunden
später als in anderen Teilen der Erde.
Da Ubuntu eine Variante von Debian ist, werden Sie sich vielleicht fragen, ob Sie nicht einfach für Debian bestimmte .deb-Pakete in Ihr Ubuntu-System installieren können. Obwohl
Ubuntu und Debian weitgehend übereinstimmen und eine Menge an Paketen teilen, sind
die Pakete für Ubuntu und Debian meist nicht identisch, weil sie unabhängig voneinander erzeugt werden. Die Verwendung von Debian-Paketen in Ubuntu hat problematische
Auswirkungen für die Paketverwaltung in Ubuntu. Zielführender ist die Verwendung von
sogenannten Backports. Das sind Repositorys, die bestimmte Pakete, die nicht in den oben
genannten Zweigen erhältlich sind, nutzbar machen. Damit brauchen Sie prinzipiell auf kein
Programm zu verzichten, das für Linux erhältlich ist. Backports enthalten sehr aktuelle Programme oder auch Software, die keinen Eingang in das Ubuntu-System gefunden hat.
Tipp 115: Lokales Repository verwalten
Backports – Alternative zu Fremdquellen
Manchmal müssen Debian-Pakete heruntergeladen werden, sei es, weil es sich nicht lohnt,
für ein einziges Programm ein neues Repository einzutragen (was außerdem das Neuladen
der Paketliste verlangsamt), oder weil es gar kein Repository gibt. Die heruntergeladenen
Pakete müssen dann über eine Kommandozeile mit dpkg -i <Paketname> installiert werden,
was jedoch Abhängigkeiten nicht automatisch auflöst und außerdem ein Umweg ist.
Eine andere Möglichkeit besteht darin, ein lokales Repository zu führen, in das die DebianPakete heruntergeladen werden und das Sie wie jedes andere Repository über das SoftwareCenter verwalten können. Die Vorteile liegen auf der Hand:
E
leichtere Verwaltung
E
automatische Auflösung von Paketabhängigkeiten
E
kein Kommandozeilen-Wirrwarr (insbesondere für Neulinge interessant)
Lokale Pakete verwalten Sie, indem Sie manuell ein Repository erstellen:
1. Legen Sie zunächst einen neuen Ordner an (zum Beispiel: Downloads/Software), in den
Sie die schon vorhandenen Pakete schieben.
2. Nun werden alle Pakete in eine Datei eingelesen (quasi eine Art Index). Sie wechseln in
einem Terminal zunächst in das Verzeichnis mit den Paketen und führen den folgenden
Befehl aus:
sudo dpkg-scanpackages ./ /dev/null | gzip > Packages.gz
3. Fertig. Das Repository kann jetzt benutzt werden.
Nun müssen Sie das Repository einbinden. Dazu rufen Sie in Software & Aktualisierung O
Andere Software auf und klicken hier auf Hinzufügen. Jetzt brauchen Sie das Formular nur
noch nach folgendem Schema auszufüllen:
deb file:///Downloads/Software ./
Achten Sie darauf, dass Sie die Angabe so vollständig schreiben, wie es dort gefordert wird.
Anderenfalls wird das Repository nicht hinzugefügt.
354
Abbildung 6.75 Die Backports lassen sich über das »Software-Center« aktivieren.
Tipp 116: Ubuntu Software-Center hinter einem Proxy verwenden
Wer in einem Unternehmen mit guter IT-Infrastruktur arbeitet, der gelangt möglicherweise nur über einen Proxyserver in das Internet. Dies muss bei der Konfiguration berücksichtigt werden. Der einfachste Weg besteht darin, in den Netzwerkeinstellungen von Ubuntu
die Adresse des Proxys einzutragen. Gehen Sie in den Systemeinstellungen auf Netzwerk O
Netzwerk-Proxy, und tragen Sie bei der Methode Manuell die nötigen Angaben ein:
http://user:[email protected]:port
Für verschlüsselte Verbindungen und das File Transfer Protocol (FTP) verfahren Sie prinzipiell
genauso. Ändern Sie lediglich das Präfix http durch https und ftp. Klicken Sie anschließend
auf Systemweit anwenden.
355
6
6
Erste Schritte
6.10 Neue Programme installieren mit dem Software-Center
Wenn dies nicht zum gewünschten Erfolg führt, öffnen Sie die Datei /etc/apt/apt.conf und
tragen beispielsweise am Ende der Datei für http Folgendes ein:
Acquire::http::Proxy"http://user:[email protected]:port";
wobei Sie selbstverständlich Ihre individuellen Angaben einsetzen müssen. Nach dem Ändern
der Datei müssen Sie sich am System ab- und wieder anmelden.
2. Öffnen Sie ein Terminal (im Anwendungsmenü unter Zubehör), und geben Sie folgenden Befehl ein, wobei Sie die Angabe ppa:<user>/<ppa-name> durch die Angaben ersetzen,
die Sie vorher auf der Projektseite des Archivs gefunden haben. Mit Berücksichtigung der
richtigen Adresse (letzter Teil) fügt der Befehl
sudo add-apt-repository ppa:<user>/<ppa-name>
das Archiv zu Ihren Softwarequellen hinzu, sodass Sie danach vollen Zugriff auf die im
Archiv enthaltenen Pakete besitzen.
6.10.3
Personal Package Archive (PPA)
Seit einiger Zeit gewinnen die Personal Package Archives (PPA) immer mehr an Bedeutung.
Sie werden von einzelnen Entwicklern oder kleineren Gruppen betreut und oftmals in
Launchpad verwaltet. Im Gegensatz zu den Ubuntu-Paketquellen werden in diesen Archiven meistens keine großen Ansammlungen aus mehreren Paketen gelagert, sondern
oftmals nur einige wenige. Zumeist dreht sich bei einem Archiv alles nur um eine einzige
Anwendung.
3. Das System lädt nun die Schlüssel herunter, um das signierte Paket zu überprüfen. Sobald
dies abgeschlossen ist, müssen Sie Ihrem System den Inhalt des Archivs bekannt machen.
Dies erledigen Sie durch den Befehl
sudo apt-get update
Jetzt sind Sie in der Lage, das gewünschte Programm zu installieren. Die genaue Bezeichnung des Pakets finden Sie ebenfalls auf der Projektseite des Archivs oder indem Sie den
Namen des Programms in das Terminal tippen. Sie erhalten dann oftmals eine Antwort
mit der Bezeichnung des zu dem Programm gehörigen Pakets.
Warum überhaupt PPAs?
Es stellt sich die berechtigte Frage, warum manche Anwendungen in Archiven liegen, aber
nicht in den offiziellen Paketquellen. Der Grund ist banal: Ubuntu erscheint alle sechs Monate in einer neuen Version. Das ist nicht viel Zeit für die Entwickler, und sie kämpfen daher
ständig gegen die Uhr. Damit Ubuntu stabil funktioniert, können fremde Pakete nicht zu jeder Zeit innerhalb dieser sechs Monate in den Entwicklungsprozess integriert werden. Die
Ubuntu-Entwickler brauchen Zeit, um neue Pakete zu testen.
Nützlich, aber eventuell riskant!
Aus diesem Grund werden neue Pakete, die selbstverständlich auch aus den PPAs stammen
können, nur am Beginn des jeweiligen Entwicklungszeitraums von sechs Monaten in Ubuntu
integriert. So bleibt genügend Zeit für die Ubuntu-Entwickler zum Testen der einzelnen Pakete
und ihrer Wechselwirkungen untereinander.
Die privat gepflegte PPA wird also ein realer Bestandteil Ihrer Paketverwaltung und damit
Ihres Systems. Durch diese tiefe Integration eines PPA sollten Sie sich aber bewusst sein, dass
die Programme aus diesen nicht mit der gleichen Sorgfalt geprüft wurden wie die offiziell
integrierten. Das Hinzufügen von PPAs sollte daher eher die Ausnahme als die Regel sein.
Die Entwickler der einzelnen Softwareprojekte bleiben währenddessen natürlich nicht untätig
und entwickeln ihre Software konstant weiter. Den aktuellen Stand ihrer Arbeit speichern sie
in ihren Archiven ab, und diese Archive können Sie durch PPAs »anzapfen«.
Hinzufügen von PPAs
Das Hinzufügen von PPAs zu Ihrem System gelingt mit Hilfe eines Terminals innerhalb weniger Sekunden in drei Schritten:
1. Auf der Projektseite eines PPA finden Sie detaillierte Angaben zu der genauen Bezeichnung des Archivs, beispielsweise: ppa:<ppa-name>/ppa
356
Dadurch, dass Sie die PPAs als weitere Paketquelle in Ihre Paketverwaltung integrieren, genießen Sie einige erfreuliche Vorteile. So können Sie nicht nur sehr einfach die Programme
aus diesen PPAs installieren – Sie werden sogar über die reguläre Softwareaktualisierung von
Ubuntu über eventuelle Aktualisierungen informiert und können diese ebenfalls sofort installieren.
Tipp 117: Wenn die Paketverwaltung abstürzt
Wenn der seltene Fall eintritt, dass Ihre Softwareverwaltung abstürzt und Sie nicht mehr in
der Lage sind, die Paketlisten zu aktualisieren oder ein Upgrade bzw. Update vorzunehmen,
hilft folgender Befehl:
sudo dpkg --configure -a
Dadurch wird Ihre Paketverwaltung neu initialisiert. Um den Befehl eintippen zu können,
benötigen Sie selbstverständlich das Terminal, welches Sie im Anwendungsmenü unter Zubehör finden.
357
6
6
Erste Schritte
6.11
6.11 Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung
Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung
Sicher ist es ein mühsames Unterfangen, jeden Tag die installierten Pakete durchzugehen
und zu prüfen, ob mittlerweile eine aktuelle Version vorliegt. Diese Arbeit können Sie sich
mit der Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung sparen. Das System sucht in regelmäßigen Abständen auf den Servern von Ubuntu (oder auch in manuell hinzugefügten PPAs) nach Neuerungen und teilt Ihnen diese bei Bedarf mit.
dem Internet geladen und anschließend installiert. Sie können die Suche nach Aktualisierungen auch jederzeit selbst anstoßen, indem Sie aus den Anwendungen die Aktualisierungsverwaltung aufrufen.
Upgrade vs. Update
Wenn Sie eine (instabile) Entwicklerversion von Ubuntu verwenden, kann es vorkommen, dass
der beschriebene Mechanismus nicht greift und Sie ein komplettes Distributions-Upgrade
durchführen müssen. Sie werden hierauf während der Aktualisierung explizit hingewiesen.
Allgemein bezeichnet ein Update lediglich die Aktualisierung Ihres vorhandenen Systems,
während ein Upgrade den Wechsel auf eine neuere Ubuntu-Version umfasst.
Neustart
Abbildung 6.76 Sie werden bei Erscheinen wichtiger Aktualisierungen informiert.
So öffnet sich die Aktualisierungsverwaltung, sobald wichtige Updates vorhanden sind. Dies
geschieht allerdings im Hintergrund, sodass Sie die minimierte Anwendung nur im Dock
sehen und zuerst in den Vordergrund holen müssen, um die fälligen Updates zu installieren.
Nach manchen Aktualisierungen müssen Sie Ihr System neu starten, beispielsweise wenn
Ihr Kernel aktualisiert wurde. Sie werden am Ende des Aktualisierungsvorgangs auf einen
solchen obligatorischen Neustart hingewiesen, den Sie natürlich auch verschieben können.
Da es sich allerdings zumeist um ein Sicherheits-Update handelt, wäre es ratsam, den Neustart so schnell wie möglich durchzuführen.
Abbildung 6.77 In den Informationen über Ihren Computer finden Sie auch eine Angabe, ob Ihr
System auf dem aktuellen Stand ist.
Es erscheint eine Liste mit sämtlichen Paketen, die seit dem Erscheinen des Installationsmediums aktualisiert wurden. Durch Bestätigen mit dem Button Jetzt Installieren führen Sie
die Systemaktualisierung durch. Hierbei werden die entsprechenden Pakete zunächst aus
358
Abbildung 6.78 Die Aktualisierung Ihres Systems – Sie finden im unteren Bereich des Fensters
technische Details über die neuen Pakete.
359
6
6
Erste Schritte
6.11 Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung
Tipp 118: Sicherheitsaktualisierungen automatisch installieren
Vorsicht bei der Verwendung proprietärer Treiber
In den Systemeinstellungen legen Sie unter dem Punkt Software & Aktualisierungen O
Aktualisierungen das Überprüfungsintervall fest. Wenn Sie das geringstmögliche Risiko eingehen wollen, wählen Sie die Option Automatisch herunterladen und installieren aus.
Die Aktualisierungsverwaltung ist gut, aber nicht perfekt. So kann es passieren, dass sich
bei Verwendung proprietärer Treiber durch eine Aktualisierung ein unentdeckter Fehler einschleicht, der einzelne Bestandteile oder das ganze System lahmlegt. Verwenden Sie also –
wenn möglich – keine proprietären Treiber! Eine Übersicht der verfügbaren und installierten
proprietären Treiber finden Sie unter Systemeinstellungen O Software und Aktualisierungen O Zusätzliche Treiber.
Welche Updates erhält der Anwender?
Innerhalb des zugesicherten Support-Zeitraums werden lediglich Sicherheits-Updates zur
Verfügung gestellt, d. h. ausschließlich Aktualisierungen, die aufgetretene Sicherheitslöcher
stopfen. Es werden über Updates keine neuen Funktionen bereitgestellt. Diese Aussage bedarf jedoch einer kleinen Einschränkung. Von den Sicherheits-Updates profitieren in erster
Linie Programme aus dem Main-Repository. Nur diese genießen die offizielle Unterstützung durch die Ubuntu-Entwickler. Wenn Sie allerdings die sogenannten Backports aktiviert
haben, dann erhalten Sie hierüber auch neue Programmversionen, die eventuell neue Funktionen implementieren. Sie erfahren mehr über Repositorys und Backports in Abschnitt 13.1,
»Paketquellen«.
Um Ihnen als Anwender ein umständliches Zusammensuchen und Anpassen der zahlreichen
Pakete zu ersparen, wurden sogenannte Metapakete kreiert. Diese Metapakete sind Sammlungen von Paketen, die Sie brauchen, um ein bestimmtes Projekt zu installieren. Auf diese
Weise können Sie alle Komponenten »auf einen Rutsch« installieren. Metapakete fungieren
hierbei quasi nur als Inhaltsverzeichnis und enthalten selber keine Daten – sie können also
problemlos wieder entfernt werden. Wenn Sie die durch das Metapaket installierten Pakete
ebenfalls entfernen möchten, verwenden Sie den Befehl
Tipp 119: Neuere Softwareversionen installieren
sudo apt-get autoremove --purge METAPAKET
Ubuntu liefert standardmäßig keine aktualisierten Programme, wenn diese Aktualisierungen
»nur« neue Funktionen enthalten. Der Fokus der Ubuntu-Aktualisierung liegt ausschließlich
in der Behebung von Sicherheitslücken und der Stabilisierung von Programmen, falls diese
Fehler enthalten. Sie können aber selbstverständlich »auf eigene Faust« neuere Programmversionen installieren. Eine sehr gute Anlaufstelle ist die Webseite www.getdeb.net.
Zurzeit können Sie die Metapakete, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind, installieren.
Auf dieser privaten Seite werden seit Längerem kontinuierlich aktuelle Programme zum
Download angeboten. Diese Programme sind ausnahmslos installationsfähige Pakete, die
Sie einfach durch Doppelklick installieren können. Sie finden hier – eingeteilt in Kategorien –
aber auch Software, die nicht in Ubuntu enthalten ist. Die Programme sind für alle UbuntuDerivate installierbar.
Bitte bedenken Sie, dass die Software auf dieser Webseite nicht von Ubuntu angeboten wird
und somit weder offiziell unterstützt noch getestet ist. Sie installieren die Programme auf
eigenes Risiko.
Ein großer Vorteil, den Sie durch das Installieren von Software aus Paketquellen und Archiven gewinnen, besteht darin, dass Sie immer auf dem Laufenden sind. Wenn Ihr System
während der alltäglichen Arbeit im Hintergrund nach Aktualisierungen sucht, dann sucht
es wirklich für das gesamte System nach Updates – nicht nur für das Betriebssystem an sich,
sondern auch für alle installierten Anwendungen.
360
Tipp 120: Metapakete nutzen
Name des Metapakets
Installiertes Projekt
x/k/ed/ubuntu-desktop
Ubuntu, Kubuntu, Xubuntu oder
Edubuntu
ubuntu-mimimal
Ubuntu-Kernpakete
ubuntu-standard
Ubuntu-Standardpakete
ubuntu-gnome-desktop
Ubuntu-GNOME
x/k/l/ubuntu-restricted-extras
unfreie Pakete für Ubuntu, Kubuntu,
Xubuntu oder Lubuntu
build essential
wichtige Kompilierwerkzeuge
linux-image-generic
neuester Linux-Kernel (generic)
linux-headers-generic
neueste Kernel-Quellen
Tabelle 6.5 Übersicht der Ubuntu-Metapakete
361
6
Kapitel 9
Grafik und Bildbearbeitung
»Zeichnen ist Sprache für die Augen,
Sprache ist Malerei für das Ohr.«
Joseph Joubert (1754–1824),
französischer Schriftsteller
9
Was Sie in diesem Kapitel erwartet
Auch kreative Naturen finden bei Ubuntu viele interessante Anwendungen. Mit Ubuntu haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, Grafiken zu erzeugen oder Bilder zu verwalten. Sie können
selbstverständlich auch das komplette Spektrum der Bildbearbeitung abdecken. In diesem
Kapitel bringe ich Ihnen den Umgang mit GIMP, Scribus und anderen Programmen näher.
Wenn Sie zum Beispiel alte Fotos digital nachbearbeiten wollen, dann ist die Nutzung eines
Scanners ein Weg, um die Fotos auf Ihre Festplatte zu befördern. Daher erfahren Sie natürlich
auch, wie Sie in Ubuntu scannen und Scanner einrichten können.
Benötigtes Wissen
Sie benötigen kein spezifisches Wissen, um dieses Kapitel zu verstehen. Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung sind natürlich von Vorteil. Für fortgeschrittene Aufgaben kann
grundlegendes Wissen im Umgang mit dem Terminal nützlich sein (siehe Abschnitt »Das
Terminal«).
Ubuntu kann selbstverständlich alle gängigen Bildformate lesen, bearbeiten und auch abspeichern — egal, ob es sich um Raster- oder Vektorgrafiken handelt:
E
.png, .jpg
Rastergrafiken lassen sich standardmäßig mit dem Bildbetrachter Eye of GNOME betrachten und mit F-Spot verwalten. Zum Bearbeiten empfiehlt sich die Installation von GIMP
(siehe Abschnitt 9.4, »Bildbearbeitung mit GIMP«).
E
.svg
Vektorgrafiken lassen sich auf die gleiche Art und Weise öffnen und verwalten. Sie erstellen sie leicht mit LibreOffice Draw, näher beschrieben in Abschnitt 9.2.1, »LibreOffice
Draw«.
471
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.1
Scanner
Mittlerweile darf auch ein Scanner in keinem modernen Büro mehr fehlen. Die Einsatzzwecke reichen vom schnellen Einscannen einer Bildvorlage bis zur automatischen Texterfassung. Normalerweise wird ein moderner Scanner über die USB-Schnittstelle an den Rechner
angeschlossen. Ubuntu erkennt ihn dann automatisch und konfiguriert ihn, sodass Sie sofort starten können. Aber auch kombinierte WLAN-Drucker/Scanner stellen in der Regel kein
Problem dar.
9.1.1
Die Hardware
9.1
9.1.2
Simple Scan
Um einen Scanner mit einem grafischen Frontend einzusetzen, bietet sich unter GNOME das
Scanprogramm Simple Scan an, das über Anwendungen O Simple Scan gestartet wird. Nach
dem Programmstart öffnet sich ein schlicht gehaltenes Fenster (siehe Abbildung 9.1). Per
Dropdown-Menü kann als Scantyp Text oder Foto ausgewählt sowie der Scan nachträglich
gedreht oder zurechtgeschnitten werden. Eine Vorschaufunktion gibt es nicht.
Unter Dokument O Einstellungen wählen Sie den gewünschten Scanner sowie die Auflösungen für Text und Foto. Neben der Papiergröße kann für Duplex-Scanner auch eingestellt
werden, ob eine oder beide Seiten gescannt werden sollen.
Früher musste man zur Verwendung eines Scanners zumeist noch eine Extrakarte in den PC
einbauen, um dem System eine SCSI-Schnittstelle zur Verfügung zu stellen, die die meisten
damaligen Scanner benötigten. Heute dagegen ist die Inbetriebnahme deutlich einfacher:
Schalten Sie zunächst den Scanner ein, und testen Sie, ob er von Ihrem System erkannt
wurde. Dazu geben Sie den folgenden Befehl in einer Konsole ein:
sudo tail -f /var/log/syslog
libusbscanner: loaded successful
In unserem Beispiel wurde ein Mustek-USB-Scanner an eine entsprechende Schnittstelle angeschlossen. Genauere Informationen über das verwendete Modell liefert der Befehl lsusb:
Bus 002 Device 002: ID 055f:0001 Mustek Systems,
Inc. Scanexpress 1200 CU
Tipp 177: Mit SANE (fast) jeden Scanner installieren
Wenn die automatische Einrichtung Ihres Scanners partout nicht funktioniert, sollten Sie
einen Blick auf das SANE-Projekt werfen (Scanner Access Now Easy). Dieses Projekt stellt eine
freie Programmierschnittstelle für den Einsatz von Scannern, digitalen Kameras und Ähnlichem dar. Auf der Website des Projekts www.sane-project.org finden Sie unter Supported
Devices O Ordered by Manufacturer eine nach Herstellern sortierte Übersicht aller unterstützten Geräte. Ist Ihr Gerät hier aufgelistet, sollte es ohne Probleme unter Ubuntu funktionieren. Zur Überprüfung, ob der Scanner auch von SANE identifiziert wurde, geben Sie den
folgenden Befehl ein:
sudo sane-find-scanner -p
found USB scanner (vendor=0x055f, product=0x0001,
chip=MA-1017) at libusb:002:00
Hier wurde ein USB-Scanner gefunden.
Abbildung 9.1 »Simple Scan« – ein vielseitiges Scanprogramm
472
Scanner
473
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
Tipp 178: Für zusätzliche Funktionen: XSane
9.2
9.2
Vektorgrafik
Vektorgrafik
Anders als bei dem Vorgänger XSane sind bei Simple Scan erweiterte Funktionen wie beispielsweise eine Farbwertkorrektur nicht mehr möglich. Sie können XSane aber selbstverständlich jederzeit zusätzlich installieren. Sie finden das Programm danach ebenfalls unter
Anwendungen.
Vektorgrafiken haben den Vorteil, beliebig skalierbar zu sein, da sie im Prinzip nur aus den
Koordinatenangaben von Punkten bzw. Strecken bestehen. Eine Vergrößerung und Verkleinerung der Grafik kann ohne Verlust an Bilddetails durch einfache Koordinatentransformation erfolgen.
Tipp 179: Scannen unter Kubuntu: Skanlite
9.2.1
Unter Kubuntu ist kein Scanprogramm vorinstalliert. Sie müssen das Programm Skanlite über
das Paket skanlite nachinstallieren. Nach der Installation finden Sie Skanlite im K-Menü unter
Programme O Grafik O Skanlite.
LibreOffice Draw ist die integrierte Vektorgrafiklösung des LibreOffice-Pakets. Besonders
praktisch ist die Möglichkeit, sämtliche Objekte und Grafikaktionen von LibreOffice Draw
auch in den anderen Programmen der Office-Suite einzusetzen. Als einfaches Beispiel für die
Handhabung eines derartigen Vektorgrafikprogramms soll im Folgenden ein Struktogramm
mit LibreOffice Draw erstellt werden (siehe Abbildung 9.3).
Alternativ können Sie das Programm über die Eingabe des Befehls skanlite in einer Konsole
starten. Nach dem Programmstart sollte der angeschlossene Scanner erkannt werden. Die
Programmbedienung ist weitgehend einsteigerfreundlich, obwohl das Programm deutlich
mehr Optionen bietet als Simple Scan.
LibreOffice Draw
Abbildung 9.3 Struktogramm in »LibreOffice Draw«
Struktogramm
Abbildung 9.2 »Skanlite« – die KDE-Scannerlösung
474
Derartige Diagramme erstellt der gewissenhafte Programmierer, bevor er sich daran begibt, den Code eines neuen Projekts in den Rechner einzugeben. Das Programm starten
475
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
Sie über das Menü Anwendungen O LibreOffice Draw. Legen Sie die Zeichnung großzügig
an; am Ende kann das Resultat ohne Qualitätsverlust verkleinert oder vergrößert werden.
Für geordnete Strichzeichnungen wie im Beispiel des Struktogramms empfiehlt es sich, den
Rastermodus einzuschalten (Ansicht O Raster O Raster sichtbar sowie Am Raster fangen).
Da beim Erstellen der Zeichnung aber nicht alle Objekte am Raster ausgerichtet werden sollen, bedienen wir uns der Schaltflächen in der Optionsleiste (Ansicht O Symbolleisten O
Optionen), mit denen Sie die Rastermodi ein- und ausschalten. Um die eigentliche Zeichnung anzufertigen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Zeichnen Sie mit dem Rechteckwerkzeug einen groben Rahmen für das gesamte Struktogramm sowie eine erste Untergliederung von Teilrechtecken. Zwischenverbindungen,
wie sie zum Beispiel bei Bedingungs- oder Schleifenstrukturen erforderlich sind, werden
mit dem Linienwerkzeug gezeichnet. Dieses wählen Sie per Doppelklick fest aus.
2. In die einzelnen Bereiche des Struktogramms fügen Sie nun den Text ein. Dazu gibt es
zwei Möglichkeiten: Normalerweise wird Text in einer eigenen Textbox platziert; innerhalb eines rechteckigen Bereichs bietet es sich aber an, die Textoption Text an Rahmen
anpassen zu wählen (Rechtsklick auf dem Textobjekt).
9.2
Vektorgrafik
Eine freie Clipart-Sammlung ist die Open Clip Art Library unter www.openclipart.org. In
LibreOffice Draw sind standardmäßig keine Cliparts enthalten, Sie können diese aber über
das Paket open-clipart-libreoffice installieren.
9.2.2
Inkscape
Inkscape (Paketname: inkscape) ist ein weiteres, auch hohen Ansprüchen genügendes
Vektorgrafikprogramm. Nach der Installation starten Sie Inkscape über Anwendungen O
Inkscape Vector Illustrator bzw. K-Menü O Grafik O Inkscape Vector Illustrator. Das
Handling ähnelt dem von LibreOffice Draw; zur Übung können Sie die Grafik des letzten
Abschnitts einmal testweise in der neuen Umgebung nachvollziehen.
SVG-Format
Ein besonderer Vorteil von Inkscape ist sein skalierbares SVG-Format: Die Internetseite
www.openclipart.org stellt eine Vielzahl frei verwendbarer Cliparts im SVG-Format zum
Download bereit, die Sie für eigene Zwecke nutzen können, wenn Ihnen die im Paket
openclipart-svg enthaltenen Cliparts nicht ausreichen.
3. Nachdem Sie erste Textelemente erstellt haben, können Sie diese für andere Zwecke mittels Copy & Paste an beliebigen Stellen der Zeichnung duplizieren, wodurch die Effektivität gesteigert wird. Sollen mehrere Objekte gleichzeitig ausgewählt und verbunden
werden, so drücken Sie die (ª)-Taste.
4. Nach Fertigstellung können Sie schließlich die komplette Grafik auf die gewünschte Größe bringen, indem Sie mit Hilfe des Auswahlwerkzeugs einen Rahmen um sämtliche
Grafikobjekte ziehen und diese anschließend mit der Maus auf die gewünschte Größe
skalieren.
Drücken Sie beim Skalieren die (ª)-Taste, so bleiben die Proportionen des ausgewählten
Objekts beim Vergrößern und verkleinern erhalten. Das Ergebnis sollte dann in etwa wie
in Abbildung 9.3 aussehen.
Tipp 180: Cliparts
Unter dem Begriff Clipart verstand man ursprünglich Illustrationen, die aus freien Werken
oder aus dafür vorgesehenen Clipart-Büchern ausgeschnitten und in eigene Kreationen eingeklebt wurden (englisch für clip: ausschneiden, art: die Kunst).
Heute wird der Begriff Clipart fast ausschließlich als Sammelbezeichnung für Bilder im Comic- oder Cartoon-Stil verwendet. Cliparts werden bevorzugt zum Einfügen auf Webseiten,
Flyern, Einladungen und Ähnlichem benutzt. Sie sind häufig als Vektorgrafik und nicht als
Rastergrafik gespeichert, damit sie ohne Qualitätsverlust skalierbar sind.
Abbildung 9.4 Professionelle Vektorgrafik mit »Inkscape«
476
477
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.3
Desktop-Publishing (DTP)
Das Programm Scribus (Paketname: scribus) ist die Universallösung für das Desktop-Publishing unter Linux schlechthin. Das Paket scribus-template enthält weitere Formatvorlagen.
Unter Ubuntu ist Scribus nach der Installation unter Anwendungen O Scribus zu finden,
unter KDE entsprechend im K-Menü-Punkt Büroprogramme.
Newsletter erstellen
Nach dem Programmstart können Sie mit Hilfe des Assistenten über Datei O Neu von Vorlage erste Schritte in Scribus wagen. Als erste Übung empfiehlt sich die Erstellung eines
Newsletters (siehe Abbildung 9.5), eine entsprechende Vorlage ist im Programm bereits vorhanden.
9.4
Bildbearbeitung mit GIMP
CMYK-Unterstützung
Profis schätzen die Möglichkeit, das fertige Werk direkt in das PDF-Format zu exportieren.
PDF ist das bevorzugte Format in der Druckvorstufe zur Weitergabe von Druckdaten an Druckereien. Scribus unterstützt auch die Farbtrennung in die vier Druckfarben Cyan, Magenta,
Gelb und Schwarz. Der Datenaustausch mit LibreOffice Draw und Inkscape funktioniert ebenfalls vorzüglich: Problemlos lassen sich LibreOffice-Zeichnungen oder Inkscape-SVG-Dateien
in das Programm importieren. Texte werden mit dem integrierten Texteditor bearbeitet.
Grundlegende Formatierungsmöglichkeiten wie Schriftart, -größe, -farbe, Blocksatz etc. werden unterstützt.
9
9.4
Bildbearbeitung mit GIMP
Was kann man über ein Grafikprogramm schreiben, dessen Online-Handbücher mittlerweile über tausend Seiten umfassen und das nicht zu Unrecht als Photoshop-Äquivalent im
Bereich der freien Software gilt? Das GNU Image Manipulation Program (kurz GIMP) erfreut
sich konstant großer Beliebtheit.
Leider kein Standardprogramm mehr
Weil auf der Installations-CD inzwischen zu wenig Platz vorhanden ist, ist GIMP seit Ubuntu
10.04 nicht mehr fester Bestandteil der Ubuntu-Standardinstallation. Leider gibt es kein anderes Programm, das einen ähnlichen Funktionsumfang besitzt wie GIMP. Somit muss das
gleichnamige Paket gimp nachinstalliert werden. Empfehlenswert ist außerdem die Installation folgender Pakete:
E
gimp-help-de – die Dokumentation
E
gimp-plugin-registry – erweiterte CMYK-Unterstützung und weitere Plug-ins
E
gimp2.0-quiteinsane – zum Scannen aus GIMP heraus
Rote Augen entfernen
Aufgrund der Komplexität von GIMP zeige ich an dieser Stelle also lediglich ein kleines Anwendungsbeispiel, das einen ersten Eindruck von der Handhabung des Programms vermittelt. Im folgenden Beispiel soll der berüchtigte Rote-Augen-Effekt auf einem Foto wegretuschiert werden. Mit GIMP lässt sich ein solches Bildartefakt wie folgt beheben:
Abbildung 9.5 »Scribus« – die DTP-Lösung
478
1. Vergrößern Sie mit dem Lupenwerkzeug den Bereich der Augenpartie derjenigen Person
stark, deren Augen rot erscheinen. Öffnen Sie das Fenster Kanäle im rechten Fenster
(neben Ebenen), und deaktivieren Sie den grünen und blauen Kanal durch Anklicken.
Dadurch erreichen Sie, dass sich die nun folgenden Aktionen nur auf den roten Kanal
(sprich: die roten Augen) auswirken.
479
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.5 Verwaltung digitaler Fotos
2. Für die Anwendung des Retuschiereffekts müssen Sie noch das passende Werkzeug auswählen. Dies ist der Pinsel (Werkzeuge O Malwerkzeuge O Pinsel); wählen Sie für den
Anfang die Größe 5 × 5.
Tipp 181: Farbkombinationen mit Agave erstellen
Wenn Sie im privaten Bereich gerne kreativ sind und beispielsweise Ihre Fotobücher oder
eine Website farblich gestalten möchten, bietet das Programm Agave nützliche und leicht
handhabbare Werkzeuge für mögliche Farbkombinationen. Das Programm ist bei Ubuntu in
den Paketquellen hinterlegt und lässt sich nach der Installation über den Menüpfad Anwendungen O Agave aufrufen, alternativ auch über das Terminal mit dem Befehl agave. Ihnen stehen sechs verschiedene Farbschemata zur Verfügung: Komplementärfarben, Gegen-Komplementärfarben, Farbtripel, Tetraden, analoge und monochromatische Farben. Mit Hilfe eines
kleinen Feldes in der Mitte des Programmfensters können Sie Ihre Farbe auswählen, zu der
Sie die passenden Farben benötigen. Anschließend wählen Sie eines der sechs Farbschemata
aus, und Ihnen werden automatisch die entsprechenden Farben angezeigt.
3. Die Rotfärbung der Augen wird nun durch Abwedeln mit dem Nachbelichtungswerkzeug entfernt. Dieses starten Sie mit (ª) + (D) oder durch Auswahl der Puderquaste im
GIMP-Werkzeugfenster. Als Modus sollten Sie Abwedeln wählen.
4. Nun »wedeln« Sie mit der gedrückt gehaltenen linken Maustaste über den Bereich der
rotgefärbten Augen im Bild. Sie werden feststellen, dass sich das entsprechende Auge
normalisiert (siehe Abbildung 9.6). Schalten Sie dennoch die anderen Farbkanäle wieder
»scharf«.
Die vorgestellte Methode hat den Vorteil, dass im Gegensatz zum einfachen Übermalen
der Augen mit einem grauen Kreis die Augen der gewählten Person nach wie vor natürlich
erscheinen. Zugegebenermaßen erfordert diese Methode allerdings etwas Übung.
Agave ist »GIMP-kompatibel«. So können Sie Ihre Lieblingsfarben beispielsweise in einer Favoritenliste speichern oder diese in eine GIMP-Datei exportieren. Anhand der vorhandenen
History können Sie sich die vorher ausgewählten Farben anschauen. Sollten Sie einmal eine
kreative Blockade haben, können Sie sich mit einer Zufallsfunktion Farbvarianten ansehen
und sich so von Agave inspirieren lassen.
9.5
Verwaltung digitaler Fotos
Mittlerweile ist Shotwell das Standardprogramm für die Bildverwaltung und -bearbeitung in
Ubuntu. Bevor Sie Ihre digitalen Bilder in Ubuntu verarbeiten können, müssen diese natürlich erst einmal übertragen werden. Die Verbindung zwischen Kamera und PC erfolgt in der
Regel über USB. Nach dem Anschließen und Einschalten der Kamera wird diese automatisch
vom System erkannt, und es erscheint ein Dialog, der beispielsweise anbietet, die Fotos vom
Speicherchip auf die lokale Platte zu importieren oder diese gleich in Shotwell zu öffnen.
9.5.1
Shotwell
So wie viele andere Ansätze in Ubuntu (zum Beispiel Software-Center, Music Store) orientiert sich auch Shotwell beim Design und bei der Ergonomie an Apple. In diesem Fall steht
das Programm iPhoto Pate, und damit haben wir es hier mit der gleichen Simplizität zu
tun. Das Programm ist durchweg einfach aufgebaut, und der Anwender wird bei der Bedienung nicht mit verschachtelten Menüführungen verärgert. Sie starten das Programm über
Anwendungen O Shotwell-Fotoverwaltung. Mit Hilfe des Programms lassen sich auch
Bilder katalogisieren.
Abbildung 9.6 Korrektur des Rote-Augen-Effekts mit »GIMP«
480
481
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
Dateien organisieren und verwalten
Um Ihre Bilder von Shotwell verwalten zu lassen, gibt es zwei Varianten. Einerseits eignet sich
das Programm zum sofortigen Ansehen von Bildern in einem Verzeichnis (also ohne vorherigen Import), andererseits zur Organisation großer Foto-Sammlungen (erfordert einen
Import aller Bilder). Beim Import haben Sie die Wahl, ob die Bilddateien an ihrem bisherigen Ort bleiben oder in ein von Shotwell verwaltetes Verzeichnis kopiert werden sollen. Bei
Letzterem erstellt Shotwell im Ordner Bilder eine Ordnerstruktur, die sich nach den in den
Bildern gespeicherten Datumsangaben richtet ( /Bilder/Jahr/Monat/Tag). Sie können auch
dauerhaft einen anderen Standardordner auswählen, damit beispielsweise automatisch importierte Bilder von der Digitalkamera sofort im richtigen Verzeichnis gespeichert werden.
Die Einstellungen hierfür finden Sie unter Bearbeiten O Einstellungen. Hier können Sie
unter Importeinstellungen einen anderen Standardordner auswählen.
9.5 Verwaltung digitaler Fotos
jeder Kalendertag, an dem Fotos entstanden sind, als Ereignis gilt. Ereignisse können problemlos umbenannt und per Drag & Drop zusammengefügt werden. Um die Fotos eines
Tages mehreren Ereignissen zuzuordnen, markieren Sie mehrere Fotos und führen dann
(Strg) + (N) aus.
Dateien schnell auffinden
Noch eine Bemerkung zu den Tags: Diese Tags sind keine Spielerei – auch wenn sie auf
den ersten Blick so erscheinen mögen. Das Markieren von Dateien ist ein beliebter Ansatz,
um der zunehmenden Datenmenge eine gewisse Struktur zu geben. Die klassische Methode, Dateien zu sortieren, besteht darin, ihnen einen eindeutigen Namen zu geben und sie in
Verzeichnissen (Ordnern) abzuspeichern. Das Anlegen von Ordnern und die korrekte Benennung einer Datei stoßen bei einer unüberschaubar wachsenden Anzahl von Dateien schnell
an ihre Grenzen. Das Verwenden von Markierungen (Tags) und eines Zeitstempels kann bei
diesem Problem eine große Hilfe sein. Sie können eine Datei auch mit mehreren Markierungen versehen. Dies ist so, als wenn Sie eine Datei gleichzeitig in mehreren Verzeichnissen
abspeichern. Mehrfaches Markieren macht das Auffinden von Dateien zum Kinderspiel, da
Sie dann mehrere Möglichkeiten besitzen, Ihre Dateien nach bestimmten Markierungen zu
filtern.
Abbildung 9.7 Das Programm »Shotwell« ist die Standardlösung für die Verwaltung von großen
Bildersammlungen.
Sie können den Bildern optional auch eigene Markierungen (sogenannte Tags) hinzufügen.
Klicken Sie dafür mit der rechten Maustaste auf ein Bild, und wählen Sie Tags hinzufügen.
Die Bilder werden beim Import automatisch sogenannten Ereignissen zugeordnet, wobei
482
Abbildung 9.8 »Shotwell« bietet einige simple Bearbeitungsfunktionen wie beispielsweise Drehen und Beschneiden.
483
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.6
Blende
Lichtquelle
Blitz
Brennweite
FlashPixVersion
Farbraum
PixelXDimension
PixelYDimension
Spezial Rendering
Belichtungsart
Weißabgleich
Bildbearbeitung
Auch wenn die Möglichkeiten nicht so umfangreich sind wie bei GIMP, so lassen sich rudimentäre Bearbeitungsaufgaben auch mit Shotwell bewerkstelligen: Die Bilder können in
90-Grad-Schritten gedreht und beschnitten werden. Außerdem kann der Rote-Augen-Effekt
behoben und der Kontrast der Bilder verbessert werden. Sämtliche Bearbeitungsschritte werden nicht direkt an der Bilddatei durchgeführt, sondern in der Datenbank des Programms
gespeichert und bei der Anzeige des Bildes angewendet. Das sichert einerseits die Integrität
der Originaldateien, erschwert aber andererseits einen Wechsel auf ein anderes Programm.
Ausgewählte Bilder können außerdem in einer Diaschau angezeigt, in ein Verzeichnis exportiert oder auf Facebook, Flickr oder Picasa veröffentlicht werden, sofern Sie unter Systemeinstellungen O Online-Konten einen entsprechenden Account eingerichtet haben.
9.5.2
Tipp 182: Exif-Daten eines Bildes anzeigen
Neben dem eigentlichen Bild werden sehr viele technische Details festgehalten. Dies umfasst beispielsweise Daten wie Brennweite, Auslösezeitpunkt, Blitz, Belichtungsgrad, Weißabgleich und vieles mehr. Viele dieser Informationen erhalten Sie, wenn Sie mit der rechten
Maustaste auf ein Bild klicken und das Kontextmenü Eigenschaften öffnen. Innerhalb des
Reiters Bild finden Sie aber leider nicht alle Informationen. Sehr umfangreiche Informationen erhalten Sie allerdings über das Terminal, wenn Sie das Paket exif installiert haben. Mit
dem Befehl exif photo.jpg kommen Sie zu einem Ergebnis ähnlich dem folgenden:
--------------------+---------------------------------------------Eintrag
|Wert
--------------------+---------------------------------------------...
Auflösung in x-Richt|300,00
Auflösung in y-Richt|300,00
Maßeinheit der Auflö|Zoll
YCbCr Positionierung|zentriert
Kompression
|JPEG Kompression
Auflösung in x-Richt|72,00
Auflösung in y-Richt|72,00
Maßeinheit der Auflö|Zoll
Belichtungszeit
|1/1000 sek.
F Nummer.
|f/2,8
ISO Geschwindigkeits|100
Exif-Version
|Exif Version 2.2
Datum und Uhrzeit (o|2009:09:13 12:06:51
Datum und Uhrzeit (d|2009:09:13 12:06:51
Komponenten Konfigur|Y Cb Cr Verschlusszeit
|9,96 EV (1/999 sek.)
484
Screenshots erstellen
|2,97 EV (f/2,8)
|Unbekannt
|Blitz löste nicht aus, automatischer Modus
|5,4 mm
|FlashPix Version 1.0
|sRGB
|2592
|1944
|Normale Verarbeitung
|Automatische Belichtungzeit
|Automatischer Weißabgleich
9
Diashows
Haben Sie Ihre Bilder erst einmal sortiert, so möchten Sie sie vielleicht einem Publikum
in Form einer Diashow vorstellen. Unter Ubuntu steht Ihnen mit dem Programm Shotwell
ein nützliches Werkzeug für derartige Unterfangen zur Verfügung. Sie starten eine Diashow
durch die Taste (F5) oder über Anzeigen O Diaschau. In diesem Modus können Sie jederzeit
wieder die Maussteuerung durch Anklicken des Bildes aktivieren.
Tipp 183: Fotobücher erstellen
Heutzutage klebt man kaum noch Bilder in Fotoalben, sondern erstellt am PC Fotobücher und
schickt die Bestellung online zum ausgewählten Anbieter. Oft war man jedoch als Linux-Anwender von solchen Services ausgeschlossen und musste sich damit behelfen, an Terminals
im Ladengeschäft zu arbeiten. Das Labor CEWE, mit dem viele weitere Anbieter zusammenarbeiten, bietet unter www.cewe-fotobuch.de/download.php eine Software zum Download
an. Das Erstellen eigener Fotobücher ist eine gelungene Geschenkidee.
9.6
Screenshots erstellen
Das Erstellen von Screenshots ist bei Ubuntu sehr einfach: Den kompletten Bildschirm »fotografieren« Sie mit der Taste (¿), einzelne Anwendungen mit der Tastenkombination
(±) + (¿). Achten Sie darauf, dass die Anwendungen, die Sie fotografieren wollen, aktiviert sind. Alternativ können Sie natürlich auch unter Anwendungen O Bildschirmfoto
aufnehmen eine grafische Lösung verwenden (siehe Abbildung 9.9). Hier finden Sie den
Punkt Das aktuelle Fenster aufnehmen. Sie haben zudem die Möglichkeit, eine zeitliche
Verzögerung zu definieren, um beispielsweise die Fenster anzuordnen (Bildschirmfoto
aufnehmen nach n Sekunden). Interessant ist auch die Möglichkeit, den Mauszeiger von
der Aufnahme auszunehmen.
485
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.7 Grafikkarten einrichten
Navigieren Sie zu dem Eintrag org/gnome/gnome-screenshot, und ändern Sie den Schlüssel
border_effect in border oder shadow. Die Änderungen werden nach einem Ab- und
Anmelden in Ihrem System wirksam.
Tipp 186: Screenshots über das Terminal
Sie können denkbar einfach und bequem über das Terminal Screenshots erstellen. Installieren
Sie imagemagick mit der Paketverwaltung Ihrer Distribution nach, falls es noch nicht auf
Ihrem System vorhanden ist. Um einen Screenshot des gesamten Desktops in einer Datei
namens screen.png festzuhalten, tippen Sie lediglich im Terminal
9
import -window root screen.png
Das Foto wird dann in den aktuellen Ordner geschrieben. Diese Vorgehensweise hat allerdings den Nachteil, dass das Terminal selbst ebenfalls auf dem Screenshot zu sehen ist. Dieses Manko beseitigen Sie, indem Sie die Aufnahme zeitverzögert starten. Das Zauberwort
hierbei lautet sleep. Mit dem Befehl sleep können Sie bestimmte Aktionen, die Sie damit
verknüpfen, nach einer festgelegten Zeit starten. Um nun das Bildschirmfoto mit einer Verzögerung von 10 Sekunden auszulösen, verknüpfen Sie die beiden Befehle auf folgende Art
und Weise:
Abbildung 9.9 Auch zeitgesteuerte Screenshots sind möglich.
Tipp 184: Tastenkombinationen selbst definieren
Die bereits genannten Tastenkombinationen sind beliebig erweiterbar. Sie erreichen die dazu
nötigen Einstellungen über das Menü Systemeinstellungen O Tastatur O Tastaturkürzel. Sie
können hier beliebige neue Kombinationen erzeugen. Suchen Sie einfach nach dem Eintrag
Ein Bildschirmfoto eines Fensters aufnehmen, und weisen Sie dieser Aktion eine neue
Kombination zu. Für diesen Zweck bietet sich beispielsweise (ª) + (F6) an. Es sollte also eine
Kombination sein, die sonst noch nirgends verwendet wird, oder eine, die Sie nicht an anderer
Stelle benötigen.
Jetzt haben Sie 10 Sekunden Zeit, den Bildschirm so anzuordnen, wie Sie es wünschen; beispielsweise können Sie das Terminal minimieren. Vorsicht: Der Befehl import prüft nicht,
ob die Datei bereits existiert und überschreibt gegebenenfalls existierende Bilder ohne
Nachfrage.
Tipp 185: Shutter
9.7
Wenn Sie es etwas komfortabler haben möchten, sollten Sie einen Blick auf das Programm
Shutter (Paketname: shutter) werfen. Mit diesem Programm erhalten Sie eine sehr moderne
Möglichkeit, Bildschirmfotos zu erzeugen, zu verwalten und zu bearbeiten. So ist es beispielsweise problemlos möglich einem Bild Texteinblendungen hinzuzufügen.
Grafikkarten steuern in Ihrem Computer die Bildschirmanzeige. Sie sind entweder als Erweiterungskarten oder als Chipsatz auf der Hauptplatine (Mainboard) des Computers vorhanden. Normalerweise sollte die Grafikhardware »aus dem Stand heraus« laufen. Auch wenn
Sie bei Ubuntu sofort nach der Installation eine grafische Oberfläche zur Verfügung haben,
so kann es doch sein, dass Sie mit der Bildschirmanzeige nicht zufrieden sind. Mehrere Situationen können dazu Anlass geben:
Den Screenshots Schatten hinzufügen
Sie können Ihre Screenshots mit einigen Effekten verschönern. Sie haben hier die Wahl zwischen einem Schlagschatten und einem Rahmen. Während Sie bei dem grafischen Werkzeug
die Auswahl durch Anklicken erledigen können, müssen Sie ansonsten den dconf-editor über
ein Terminal aufrufen (sofern Sie ihn vorher installiert haben).
486
sleep 10; import -window root screen.png
Grafikkarten einrichten
E
Sie können nicht die richtige Bildschirmauflösung einstellen?
E
Sie haben störende Artefakte auf Ihrem Desktop, oder 3D-Spiele ruckeln?
Wenn Sie die Grafikfähigkeit ganz ausreizen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass die
dazugehörenden 3D-Module geladen werden. Dies erfolgt zumeist durch das Einbinden proprietärer Treiber, die auf den Websites der Hersteller über das Internet heruntergeladen wer-
487
9
Grafik und Bildbearbeitung
den können. Ich werde im Folgenden auf die einzelnen Hersteller etwas näher eingehen und
Ihnen zur Installation der richtigen Treiber einige Informationen liefern.
9.7.1
Welche Grafikkarte besitzen Sie?
Es gibt viele verschiedene Hersteller von Grafikkarten, und fast jeder von ihnen hat eigene
Treiber. Wenn Sie nicht wissen, welche Grafikkarte in Ihrem Rechner verbaut ist, erhalten Sie
die genaue Bezeichnung über den Befehl lspci | grep VGA im Terminal. Sie erhalten eine
Ausgabe ähnlich dieser:
01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation G84 [GeForce 8600 GTS] (rev a1)
An dieser Ausgabe erkennen Sie den Hersteller (NVIDIA Corporation), den verwendeten Grafikchip (G84), das Modell (GeForce 8600 GTS) und sogar die Revision des Modells (rev a1).
9.7.2
3dfx und Matrox
Die 3dfx-Grafikkarten werden von Ubuntu bei der Installation erkannt und funktionieren
normalerweise »out of the Box«. Aber auch hier bringt die Aktivierung der 3D-Unterstützung einen merklichen Qualitätszuwachs. Für die Karten mit den Bezeichnungen »Banshee«,
»Voodoo Graphics« und »Voodoo 2« wird die Bibliothek libglide2 benötigt, für die »Voodoo
3, 4 und 5« die libglide3. Ganz prinzipiell möchte ich Ihnen allerdings von einer Verwendung
dieser Grafikkarten auf einem Desktop-System abraten und muss Sie aufgrund der besseren
Kompatibilität (leider) auf die Konkurrenz verweisen (siehe nächste Abschnitte).
9.7 Grafikkarten einrichten
Tipp 187: Fähigkeiten der Grafikkarte testen
Um sich einen Eindruck von der aktuellen Leistungsfähigkeit Ihres Grafiksystems zu verschaffen, können Sie die im Paket mesa-utils enthaltenen Werkzeuge nutzen. Starten Sie am besten
einmal das Tool glxgears aus einem Konsolenfenster heraus. Es erscheinen rotierende Zahnräder, die ausgiebig Gebrauch von der 3D-Hardwarebeschleunigung machen. Ein guter Test
ist der Aufruf des Werkzeugs glxgears mit folgendem Parameter:
glxgears
15979 frames in 5.0 seconds = 3195.632 FPS
16859 frames in 5.0 seconds = 3371.716 FPS
16981 frames in 5.0 seconds = 3396.104 FPS
9
Dadurch werden die aktuellen FPS-(Frames per Second-)Werte im Terminal ausgegeben (siehe Abbildung 9.10). Moderne Grafik-Chips sollten hier eine Render-Leistung von mehreren
Tausend Frames pro Sekunde erbringen. Eine Aktivierung der 3D-Treiber kann teilweise zu
zehnfach höheren FPS-Werten führen. Das Vorhandensein der 3D-Beschleunigung können
Sie mit dem Befehl
glxinfo | grep rendering
überprüfen. Wenn eine Antwort wie direct rendering: Yes erscheint, dann haben Sie bereits die 3D-Beschleunigung aktiviert.
Fehlende Bibliotheken installieren
Installieren Sie hierzu in einem Terminal die nötigen Bibliotheken libglide2 oder libglide3.
Für Grafikkarten des Herstellers Matrox ist ein entsprechender Treiber bereits in Ubuntu
implementiert. Trotz allem ist auch hier eine Leistungssteigerung möglich, wenn Sie inoffizielle Treiber benutzen. Für weitere Informationen empfehle ich Ihnen folgende Seiten:
E
wiki.ubuntuusers.de/Matrox
E
www.tuxx-home.at
Im genannten Wiki erhalten Sie auch eine Installationsanleitung für diese Treiber.
Höheres Risiko durch proprietäre Treiber
Bei der Verwendung von inoffiziellen Treibern kann (muss aber nicht) ein höheres Risiko für
den Ausfall der grafischen Oberfläche entstehen. Ubuntu besitzt aber für diesen Fall eine
»Sicherungsleine«, die dann eine Minimalkonfiguration des X-Servers startet. So kann die
Installation des richtigen Treibers unter einer grafischen Oberfläche erfolgen.
488
Abbildung 9.10 »glxgears« als Grafik-Benchmark-Test
489
9
Grafik und Bildbearbeitung
Tipp 188: Tastenkombination zum Neustart des X-Servers reaktivieren
9.7 Grafikkarten einrichten
9.7.3
Intel
Seit Ubuntu 9.04 ist die Tastenkombination (²) + (±) + (³) standardmäßig deaktiviert.
Dies ist die Voreinstellung des neuen X-Servers und nicht bei allen Anwendern beliebt. Sie
können bei Nichtgefallen sehr schnell den alten Zustand wiederherstellen. Sie finden unter
Systemeinstellungen O Hardware O Tastatur den Reiter Belegungen. Dort klicken Sie auf
den Button Optionen und aktivieren im folgenden Dialogfenster die Option Tastenkombination zum erzwungenen Beenden des X-Servers.
Wenn Sie in Ihrem Computer einen Grafikchip von Intel haben, dann gehören Sie zu der
glücklichen Sorte von Benutzern, für die es einen freien 3D-beschleunigten Treiber gibt. Intel
hat seinen Treiber offengelegt, und somit ist die Entwicklung eines freien Treibers möglich.
Der 3D-Treiber wird automatisch während der Installation des Systems installiert.
KDE bietet ebenfalls eine Option zur Wiederherstellung der gewohnten Tastenkombination. Dazu aktivieren Sie einfach die Option Tastenkombination zum erzwungenen Beenden des X-Servers unter Systemeinstellungen O Land/Region & Sprache O Tastaturlayout O
Erweitert.
Der Grafikkartentreiber von Intel unterlag in den letzten Jahren einer sehr starken Entwicklung
und wurde komplett erneuert. Intel unterstützt inzwischen sehr stark die Open-Source-Gemeinschaft und ist in vielen Bereichen ein Vorbild für die anderen Hersteller geworden. Intel
stellt aktive Entwickler für den Linux-Kernel und das Grafiksystem ab, sodass es keine Probleme beim Einsatz der Intel-Chips geben sollte. Unter https://01.org bietet Intel sogar eine
Plattform für offene Technologie und ein Installationsprogramm für aktualisierte Grafiktreiber an.
Intel und Open-Source
9.7.4
NVIDIA
Als Besitzer einer Grafikkarte mit NVIDIA-Chip haben Sie prinzipiell zwei Möglichkeiten,
die 3D-Beschleunigung Ihrer Karte auszureizen: Entweder Sie nutzen die Ubuntu-Pakete für
diesen Zweck, oder Sie kompilieren Ihren eigenen Treiber.
In 99 % aller Fälle erkennt Ubuntu Ihre Grafikkarte automatisch und installiert den passenden proprietären Treiber auf Wunsch. Hier hilft ein Blick in die Liste der eingeschränkten
Treiber unter Systemeinstellungen O System O Software & Aktualisierung. Unter dem
Reiter Zusätzliche Treiber sehen Sie eine Auflistung aller verfügbaren proprietären Treiber für Ihre Hardware. Neben eventuell anderen Treibern ist auch eine Auflistung passender
NVIDIA-Grafikkartentreiber enthalten, wobei hinter den von Ubuntu empfohlenen Versionen in Klammern ein Getestet steht (siehe Abbildung 9.12).
Wenn Sie den entsprechenden Treiber markieren, erhalten Sie am unteren Ende des Fensters eine Information, ob der Treiber installiert ist, und Sie sehen gegebenenfalls den Button Aktivieren. Nach einem Klick auf diesen Button wird der Treiber heruntergeladen und
installiert. Nach der Installation müssen Sie den Rechner neu starten, damit der neue Treiber
auch vom System verwendet werden kann.
Abbildung 9.11 Die Firma Intel unterstützt die Open-Source-Gemeinschaft vorbildlich.
490
Vereinzelt führt der empfohlene Treiber dennoch zu Darstellungsfehlern. In einem solchen
Fall sollten Sie den aktiven Treiber deaktivieren und stattdessen einen anderen Treiber (mit
einer geringeren Versionsnummer) auswählen.
491
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.7 Grafikkarten einrichten
Treiber selbst kompilieren
Sie können selbstverständlich auch den Treiber von der NVIDIA-Website selbst herunterladen und kompilieren. Dies ist unter Umständen sinnvoll, wenn keiner der von Ubuntu
mitgelieferten Treiber funktioniert. Gehen Sie wie folgt vor:
1. Zunächst sollten Sie (sofern es installiert ist) das Paket nvidia-glx vollständig vom Rechner entfernen. Dazu gehört auch das Löschen eines eventuell übrig gebliebenen Skripts
mit dem Befehl sudo rm /etc/init.d/nvidia-glx
2. Laden Sie sich von www.nvidia.com über das Menü Download Drivers, Sektion Linux,
FreeBSD and Solaris den zu Ihrer Rechnerarchitektur (Intel 32 Bit, Intel 64 Bit, AMD
64 Bit) passenden Treiber herunter. Das Paket heißt <Version>-pkg1.run. Es benötigt zur
Installation folgende Ubuntu-Pakete:
–
build-essential: Hierbei handelt es sich um den C-System-Compiler und einige Pakete
zum Selbstkompilieren.
Abbildung 9.12 Verwaltung proprietärer Hardwaretreiber
–
xserver-xorg-dev: Das sind spezielle Dateien, die zur Entwicklung (hier: Kompilierung)
eines Treibers notwendig sind.
Das NVIDIA-Kontrollzentrum
–
linux-headers-generic: Das sind die Kernel-Header-Dateien, die zur Kompilierung der
Grafiktreiber benötigt werden.
Die Installation des proprietären Treibers bringt noch ein besonderes Schmankerl mit. Unter Anwendungen O NVIDIA X Server Settings starten Sie das NVIDIA-Kontrollzentrum, in
welchem Sie erweiterte Einstellungen bezüglich Ihrer Grafikkarte und des angeschlossenen
Monitors vornehmen können. Unter anderem finden Sie hier auch eine Temperaturüberwachung und weitere Informationen hinsichtlich Ihrer CUDA-Grafikkerne.
3. Wechseln Sie mit (Strg) + (Alt) + (F1) (oder auch (F2) – (F6)) in eine Textkonsole, und beenden Sie zunächst den Desktop-Manager lightdm durch sudo stop lightdm.
4. Wechseln Sie in das Verzeichnis der Installationsdatei (beispielsweise durch cd /Downloads), und starten Sie mit sudo sh <Version>-pkg1.run die NVIDIA-Installationsroutine.
5. Der Verlauf der Installationsroutine ist selbsterklärend. Das Programm erstellt nun die zu
Ihrem Kernel passenden Module. Dazu werden, wie bereits erwähnt, die Kernel-Header
benötigt.
6. Nach Fertigstellung können Sie den Desktop-Manager durch sudo start lightdm wieder starten. Alternativ können Sie auch den kompletten Rechner durch sudo reboot neu
starten.
Bei Verwendung des proprietären NVIDIA-Treibers werden Sie in Zukunft beim Start des
Grafiksystems vom NVIDIA-Logo begrüßt.
Tipp 189: Mit dem Pinguin die Grafikkarte testen
Wer noch mehr Freude an den neu erworbenen 3D-Grafikfähigkeiten haben möchte,
installiert das Paket extremetuxracer. Dabei handelt es sich um ein kurzweiliges 3D-Rennspiel,
das nach der Installation über Anwendungen O Extreme Tux Racer gestartet wird (siehe Abbildung 9.14).
Abbildung 9.13 NVIDIA bringt ein eigenes Kontrollzentrum mit.
492
493
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
9.7 Grafikkarten einrichten
Radeon und Firestream. Ob Ihre Karte dazu gehört, erfahren Sie in den Mitteilungen (Release
Notes) des jeweiligen Treibers. Für die Installation erstellen Sie ein .deb-Paket:
1. Installieren Sie die für die Paketerstellung notwendigen Pakete:
sudo apt-get install dh-make dh-modaliases execstack dkms linux-headers-generic
Bei einem 64-Bit-System benötigen Sie zusätzlich das Paket lib32gcc1.
2. Erstellen Sie für den heruntergeladenen Treiber das Paket durch den Befehl
sudo sh amd-*-x86.x86_64.run --buildpkg
3. Letztendlich installieren Sie den Treiber und das AMD/ATI-Kontrollzentrum durch den
Befehl sudo dpkg -i fglrx_*.deb fglrx-amdcccle_*.deb
Nach einem obligatorischen Neustart sollte der neue Treiber aktiviert sein. Wenn es zu Problemen kommt, wechseln Sie durch (Strg) + (Alt) + (F1) (oder auch (F2) – (F6)) in eine Textkonsole und entfernen den Treiber durch
sudo apt-get purge fglrx fglrx-modaliases fglrx-amdcccle
sudo rm -r /etc/ati /etc/X11/xorg.conf
Abbildung 9.14 Test der 3D-Fähigkeiten mit »Extreme Tux Racer«
Tipp 190: Haben Sie keinen Mauszeiger mehr?
Es kann vorkommen, dass sich der Rechner bei der Verwendung eines neuen Treibers »verschluckt«. Dies kann sich unter dann etwa bemerkbar machen, dass Sie keinen Mauszeiger
mehr auf dem Bildschirm haben. Hier hat sich ein Neustart der grafischen Oberfläche – der
sogenannte Desktop-Manager – bewährt. Wechseln Sie mit (Strg) + (Alt) + (F1) (oder auch
(F2) – (F6)) in eine Textkonsole, und starten Sie durch sudo restart lightdm den DesktopManager lightdm neu.
9.7.5
AMD/ATI
Bei der Installation von fast allen ATI-Grafikkarten können Sie sich ebenfalls auf Ubuntu
verlassen. Fast immer erkennt Ubuntu Ihre Grafikkarte automatisch und installiert den passenden proprietären Treiber, wenn Sie dies wünschen. Führt diese Art der Installation zu
unbefriedigenden Ergebnissen oder wenn Sie eine ältere Ubuntu-Version verwenden, kann
das manuelle Einrichten erfolgversprechend sein.
Manuelle Installation
Mit Hilfe der folgenden Schritte wird der neueste proprietäre Grafikkartentreiber FGLRX von
der Seite http://support.amd.com/en-us/download/desktop?os=Linux+x86 installiert. Dieser
unterstützt allerdings lediglich die neueren Grafikkarten der Produktlinien Radeon, Mobility
494
Danach starten Sie durch sudo reboot Ihr System neu.
Tipp 191: Schnelles Wechseln der Auflösung
Unter dem X-Window-System ist es – unabhängig von der verwendeten Hardware – möglich,
mit mehreren Auflösungen parallel zu arbeiten und zwischen diesen per Hotkey-Kombination umzuschalten. Die möglichen Auflösungen definieren Sie in der Datei xorg.conf in der
Sektion Screen. Ein Beispiel sieht folgendermaßen aus:
Section "Screen"
DefaultColorDepth 16
...
Depth
16
Modes "1024x768" "800x600" "640x480"
...
EndSubSection
In diesem Fall wurde die Default-Farbtiefe auf 16 Bit gesetzt; die für diese Farbtiefe verfügbaren Auflösungen umfassen 1.024 × 768, 800 × 600 und 640 × 480 Pixel. Ubuntu-Nutzer
verwenden bequemer das GNOME-Applet zur Einstellung der Auflösung über das Menü Systemeinstellungen O Anzeigegeräte, und Kubuntu-Nutzer wählen den Weg über K-Menü O
Systemeinstellungen O Anzeige. Sie können im laufenden Betrieb zwischen verschiedenen
Bildschirmauflösungen mit der Tastaturkombination (²) + (±) + (+) und (²) + (±) + (-)
wechseln.
495
9
9
Grafik und Bildbearbeitung
Abbildung 9.15 Die Bildschirmauflösung können Sie in den Systemeinstellungen ändern.
496
Auf einen Blick
Auf einen Blick
Teil I
Hintergrund und Grundlagen ......................................................................................... 67
Teil II
Einstieg in Ubuntu .............................................................................................................. 265
Teil III
Administration ..................................................................................................................... 597
Teil IV
Ubuntu Server ...................................................................................................................... 809
Teil V
Anhang und Referenz ........................................................................................................ 973
Inhalt
Inhalt
Tipps und Tricks ...............................................................................................................................
Vorwort ............................................................................................................................................
Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVD ..............................................
Das Terminal ....................................................................................................................................
25
35
37
47
TEIL I Hintergrund und Grundlagen
1
Die Wurzeln von Ubuntu
69
1.1
Mehr als die Summe .........................................................................................................
69
1.1.1
UNIX .................................................................................................................
70
1.1.2
GNU .................................................................................................................
74
1.1.3
Linux ................................................................................................................
78
1.2
1.3
Die Wurzeln – Debian und GNOME ...............................................................................
80
1.2.1
Debian – stabil und zuverlässig ....................................................................
80
1.2.2
GNOME – der Standard bei Ubuntu .............................................................
82
1.2.3
Freiheit .............................................................................................................
84
Das Linux-Denken .............................................................................................................
86
1.3.1
Linux ist ein bisschen wie Windows .............................................................
89
1.3.2
Linux ist anders als Windows ........................................................................
89
2
Was ist Ubuntu?
93
2.1
Historie ...............................................................................................................................
93
2.1.1
Eine Distribution von vielen ..........................................................................
94
2.1.2
Veröffentlichungspolitik ................................................................................
96
2.1.3
Schwerpunkte und Philosophie ....................................................................
102
Quellen für Ubuntu ..........................................................................................................
104
2.2
2.3
2.2.1
Begleit-DVD .....................................................................................................
104
2.2.2
Direkter Download .........................................................................................
104
2.2.3
Solidarischer Download mit BitTorrent ........................................................
106
Ubuntu inside ....................................................................................................................
109
2.3.1
109
Linux für Menschen .......................................................................................
5
Inhalt
Inhalt
2.4
2.3.2
Code of Conduct (CoC) ...................................................................................
110
2.3.3
Die Ubuntu-Grundsätze ................................................................................
112
Das Ökosystem ..................................................................................................................
2.4.1
Canonical .........................................................................................................
2.4.2
Mark Shuttleworth .........................................................................................
115
2.4.3
Die Ubuntu Foundation .................................................................................
115
2.4.4
Launchpad .......................................................................................................
118
2.4.5
Wie lässt sich mit Ubuntu Geld verdienen? .................................................
119
4
Daten sichern, migrieren und synchronisieren
177
114
4.1
Dokumente, Musik und Videos ......................................................................................
178
114
4.2
E-Mails ................................................................................................................................
179
3
Die Versionen im Detail
121
3.1
Erste Generation ...............................................................................................................
121
3.1.1
4.10 – »Warty Warthog« ................................................................................
122
3.1.2
5.04 – »Hoary Hedgehog« .............................................................................
125
3.1.3
5.10 – »Breezy Badger« ...................................................................................
128
3.1.4
6.06 LTS – »Dapper Drake« ............................................................................
131
Zweite Generation ............................................................................................................
136
3.2.1
6.10 – »Edgy Eft« .............................................................................................
136
3.2.2
7.04 – »Feisty Fawn« .......................................................................................
143
3.2.3
7.10 – »Gutsy Gibbon« ....................................................................................
147
3.2.4
8.04 LTS – »Hardy Heron« ..............................................................................
149
3.2
3.3
3.4
3.5
6
Dritte Generation ..............................................................................................................
151
3.3.1
8.10 – »Intrepid Ibex« .....................................................................................
151
3.3.2
9.04 – »Jaunty Jackalope« .............................................................................
153
3.3.3
9.10 – »Karmic Koala« ....................................................................................
156
3.3.4
10.04 LTS – »Lucid Lynx« .................................................................................
158
Vierte Generation .............................................................................................................
162
3.4.1
10.10 – »Maverick Meerkat« ...........................................................................
162
3.4.2
11.04 – »Natty Narwhal« ................................................................................
164
3.4.3
11.10 – »Oneiric Ocelot« ..................................................................................
165
3.4.4
12.04 LTS – »Precise Pangolin« .......................................................................
167
Fünfte Generation ............................................................................................................
170
3.5.1
12.10 – »Quantal Quetzal« .............................................................................
170
3.5.2
13.04 – »Raring Ringtail« ................................................................................
172
3.5.3
13.10 – »Saucy Salamander« ..........................................................................
173
3.5.4
14.04 LTS – »Trusty Tahr« ................................................................................
174
4.3
4.4
4.5
4.2.1
Mit IMAP Probleme vermeiden .....................................................................
179
4.2.2
Outlook/Outlook Express ..............................................................................
186
4.2.3
Thunderbird ....................................................................................................
186
Kalender ..............................................................................................................................
188
4.3.1
Evolution .........................................................................................................
188
4.3.2
Outlook ............................................................................................................
190
Adressbücher .....................................................................................................................
190
4.4.1
Outlook/Outlook Express ..............................................................................
190
4.4.2
Thunderbird ....................................................................................................
192
Lesezeichen/Favoriten .....................................................................................................
193
4.5.1
Internet Explorer .............................................................................................
193
4.5.2
Firefox ..............................................................................................................
195
5
Ausprobieren und Installieren
5.1
Voraussetzungen ..............................................................................................................
198
5.1.1
Ist Ihr Computer fit für Ubuntu? ...................................................................
198
5.1.2
Boot-Vorbereitungen im BIOS bzw. UEFI ......................................................
203
5.1.3
Sicherung der persönlichen Daten ...............................................................
208
5.1.4
Wenn Sie Windows neben Ubuntu behalten möchten ..............................
208
5.1.5
Einen USB-Stick für die Installation vorbereiten .........................................
213
Ubuntu im Live-Betrieb ausprobieren ..........................................................................
219
5.2
5.3
197
5.2.1
Hilfe und erweiterte Startoptionen ..............................................................
221
5.2.2
Ubuntu ohne Installation nutzen .................................................................
227
5.2.3
Internetverbindung ........................................................................................
228
5.2.4
Daten speichern im Live-Betrieb ...................................................................
229
5.2.5
Zugriff auf ein installiertes System – Datenrettung ...................................
230
Ubuntu installieren ..........................................................................................................
235
5.3.1
1. Fall: Ubuntu parallel installieren ...............................................................
238
5.3.2
2. Fall: Ausschließlich Ubuntu nutzen ..........................................................
240
5.3.3
Partitionierung ...............................................................................................
243
5.3.4
Zeitzone – Wo befinden Sie sich? .................................................................
251
7
Inhalt
Inhalt
5.4
5.5
5.3.5
Sprache – Benötigen Sie Umlaute oder Akzente? .......................................
251
6.8.3
Ordner teilen – auch mit Windows ..............................................................
322
5.3.6
Persönliche Angaben und Verschlüsselung Ihrer Daten ............................
252
6.8.4
Terminal ...........................................................................................................
323
5.3.7
Ubuntu stellt sich vor .....................................................................................
254
6.8.5
Texte erstellen und bearbeiten mit dem Editor ..........................................
324
5.3.8
Reboot und Abschluss der Installation .........................................................
255
6.8.6
Zugriff auf Ressourcen ...................................................................................
328
Andere Installationsarten ...............................................................................................
257
6.8.7
Das Erscheinungsbild ändern .......................................................................
332
Benutzerverwaltung ......................................................................................
333
Lokalisierung und Zeit ....................................................................................
337
Standardhardware anpassen .........................................................................................
340
6.9.1
Maus und Touchpad .......................................................................................
340
6.9.2
Tastatur ...........................................................................................................
341
6.9.3
Energie-Management und ACPI ...................................................................
343
6.9.4
Bildschirm .......................................................................................................
346
5.4.1
Als Anwendung unter Windows – Wubi ......................................................
257
6.8.8
5.4.2
Aktualisierung des gesamten Systems ........................................................
259
6.8.9
5.4.3
Virtualisierung ................................................................................................
260
Löschen einer Ubuntu-Installation ................................................................................
6.9
263
TEIL II Einstieg in Ubuntu
6
Erste Schritte
267
6.1
Die Anmeldung .................................................................................................................
268
6.2
Der Starter ..........................................................................................................................
271
6.2.1
Programmverknüpfungen .............................................................................
272
6.2.2
Das Panel .........................................................................................................
283
Der Launcher und die Dash .............................................................................................
286
6.3.1
Anwendungen und WebApps .......................................................................
287
6.3.2
Dateien & Ordner ...........................................................................................
291
6.3.3
Videos, Musik, Bilder und soziale Netzwerke ..............................................
294
6.3.4
Scopes deaktivieren ........................................................................................
298
6.3
6.10
Neue Programme installieren mit dem Software-Center .........................................
348
6.10.1
Paketquellen hinzufügen ...............................................................................
352
6.10.2
Backports – Alternative zu Fremdquellen ....................................................
355
6.10.3
Personal Package Archive (PPA) .....................................................................
356
6.11
Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung ......................................................................
358
7
Internet und Netzwerk
363
7.1
Der Network-Manager .....................................................................................................
364
7.1.1
WLAN ...............................................................................................................
366
7.1.2
UMTS ................................................................................................................
372
7.1.3
DSL ...................................................................................................................
374
6.4
Privatsphäre .......................................................................................................................
299
6.5
Das Headup-Display (HUD) .............................................................................................
302
Firefox – der Internetbrowser ........................................................................................
379
6.6
Die Benutzermenüs ..........................................................................................................
303
7.2.1
Tuning ..............................................................................................................
380
6.7
6.8
8
7.2
6.6.1
Das Kommunikationsmenü ..........................................................................
304
7.2.2
Erweiterungen ................................................................................................
381
6.6.2
Das Aktionsmenü ...........................................................................................
306
7.2.3
Privatsphäre ....................................................................................................
387
6.6.3
Systemeinstellungen – Das Kontrollzentrum ..............................................
308
E-Mail-Verwaltung mit Thunderbird .............................................................................
390
Hilfe .....................................................................................................................................
308
7.3.1
Einrichtung ......................................................................................................
390
6.7.1
Ubuntu-Leitfaden – Hilfe für das System ....................................................
308
7.3.2
Kalender mit Lightning ..................................................................................
399
6.7.2
Informationen aus dem Internet ..................................................................
310
7.3.3
Verschlüsseln mit Enigmail ...........................................................................
400
6.7.3
Kostenpflichtiger Support .............................................................................
312
7.4
Empathy – das Multitalent zum Chatten .....................................................................
401
Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme ...........................................................
313
6.8.1
Barrierefreiheit ...............................................................................................
313
7.5
Internettelefonie mit Ekiga ............................................................................................
410
6.8.2
Nautilus – der Dateibrowser .........................................................................
316
7.6
Datenaustausch über Peer-to-Peer-Netze ...................................................................
415
7.3
9
Inhalt
Inhalt
7.7
Probleme mit der Hardware? .........................................................................................
417
7.8
Dateien systemübergreifend aktuell halten ...............................................................
420
7.9
Remote-Administration ...................................................................................................
427
7.9.1
Remmina .........................................................................................................
427
7.9.2
Weitere Programme zur Fernsteuerung ......................................................
430
7.9.3
Troubleshooting – Reverse VNC ....................................................................
432
8.11
Dokumente drucken und veröffentlichen ...................................................................
460
8.11.1
Drucker einrichten ..........................................................................................
461
8.11.2
Bluetooth-Verbindungen ...............................................................................
467
9
Grafik und Bildbearbeitung
471
9.1
Scanner ...............................................................................................................................
472
9.1.1
Die Hardware ..................................................................................................
472
9.1.2
Simple Scan .....................................................................................................
473
Vektorgrafik .......................................................................................................................
475
9.2.1
LibreOffice Draw .............................................................................................
475
9.2.2
Inkscape ...........................................................................................................
477
9.3
Desktop-Publishing (DTP) ...............................................................................................
478
8
Office
433
8.1
LibreOffice – die freie Alternative .................................................................................
433
8.2
Grundlegendes zu LibreOffice ........................................................................................
434
8.3
Textverarbeitung – LibreOffice Writer ..........................................................................
437
8.3.1
Erstellen eines gegliederten Dokuments .....................................................
438
8.3.2
Einfügen von Bildern und Tabellen ...............................................................
439
9.4
Bildbearbeitung mit GIMP ..............................................................................................
479
8.3.3
Rechtschreibprüfung, Seitenzahlen etc. ......................................................
440
9.5
Verwaltung digitaler Fotos .............................................................................................
481
Tabellenkalkulation – LibreOffice Calc .........................................................................
442
9.5.1
Shotwell ..........................................................................................................
481
9.5.2
Diashows .........................................................................................................
485
8.4
9.2
8.4.1
Erstellen einer Tabelle ....................................................................................
442
8.4.2
Diagramm einfügen .......................................................................................
444
9.6
Screenshots erstellen .......................................................................................................
485
8.4.3
Lösen eines linearen Gleichungssystems .....................................................
444
9.7
Grafikkarten einrichten ...................................................................................................
487
Präsentation – LibreOffice Impress ...............................................................................
445
9.7.1
Welche Grafikkarte besitzen Sie? .................................................................
488
8.5.1
Erstellung mit dem Assistenten ....................................................................
445
9.7.2
3dfx und Matrox .............................................................................................
488
8.5.2
Exportfunktionen ...........................................................................................
446
9.7.3
Intel ..................................................................................................................
491
8.5.3
Einen externen Monitor oder Beamer nutzen .............................................
447
9.7.4
NVIDIA .............................................................................................................
491
Datenaustausch ................................................................................................................
448
9.7.5
AMD/ATI ..........................................................................................................
494
8.6.1
Kompatibilität von Formaten ........................................................................
448
8.6.2
PDF erstellen ...................................................................................................
449
8.7
Notizen verwalten mit Tomboy .....................................................................................
449
8.8
E-Books verwalten mit Calibre .......................................................................................
451
8.9
PDF und PostScript ...........................................................................................................
453
8.9.1
453
8.5
8.6
8.10
10
Evince ...............................................................................................................
10 Multimedia
497
10.1
Codecs .................................................................................................................................
497
10.2
CDs und DVDs erstellen und brennen ...........................................................................
502
Brasero .............................................................................................................
503
K3b ...................................................................................................................
506
Audio ...................................................................................................................................
508
10.3.1
Rhythmbox – Vorbild iTunes .........................................................................
509
10.3.2
Verwaltung einer Musiksammlung ..............................................................
513
8.9.2
Okular ..............................................................................................................
454
10.2.1
8.9.3
Adobe Reader ..................................................................................................
455
10.2.2
8.9.4
PDFs im Firefox lesen .....................................................................................
457
Wörterbücher und Thesauren ........................................................................................
458
10.3
11
Inhalt
Inhalt
10.4
10.5
10.6
10.7
10.8
10.9
10.3.3
Austausch mit MP3-Playern – iPod ...............................................................
515
10.3.4
Streamen und Kaufen von Musik .................................................................
516
10.3.5
Codieren von Audiomaterial .........................................................................
517
10.3.6
Bearbeitung von Audiodateien .....................................................................
522
Video ...................................................................................................................................
10.4.1
11 Ubuntu Touch
565
11.1
Einführung .........................................................................................................................
566
11.1.1
Was ist Ubuntu Touch? ..................................................................................
566
523
11.1.2
Emulator: einen ersten Blick wagen .............................................................
567
Totem ...............................................................................................................
523
11.1.3
Den vorkonfigurierten Emulator verwenden ..............................................
569
10.4.2
xine ..................................................................................................................
525
11.1.4
Umgang mit dem Emulator ..........................................................................
570
10.4.3
MPlayer ............................................................................................................
527
11.1.5
Den Emulator selbst bauen ...........................................................................
575
10.4.4
Dragon Player ..................................................................................................
527
Installation auf einem Smartphone und Tablet .........................................................
577
10.4.5
Der PC als Fernseher .......................................................................................
528
11.2.1
Welche Geräte werden offiziell unterstützt? ..............................................
577
10.4.6
DVDs ansehen .................................................................................................
529
11.2.2
Hardware-Voraussetzungen ..........................................................................
578
10.4.7
Blu-rays ansehen ............................................................................................
532
11.2.3
PPA für Ubuntu Touch einrichten ..................................................................
579
10.4.8
Videos umwandeln ........................................................................................
532
11.2.4
Installation der notwendigen Pakete ...........................................................
580
10.4.9
Camcorder anschließen .................................................................................
534
11.2.5
Android-Backup ..............................................................................................
582
Live-Streams ......................................................................................................................
535
11.2.6
Entsperren des Android-Geräts .....................................................................
584
10.5.1
Flash .................................................................................................................
535
11.2.7
Übertragen der Installationsdateien auf das Android-Gerät .....................
584
10.5.2
RealPlayer ........................................................................................................
536
11.2.8
Original Android wiederherstellen ...............................................................
587
Videoschnitt und -aufnahme .........................................................................................
538
Umgang mit Ubuntu Touch ............................................................................................
589
10.6.1
PiTiVi ................................................................................................................
538
11.3.1
Bedienung .......................................................................................................
589
10.6.2
DVBcut .............................................................................................................
539
11.3.2
Der Willkommensbildschirm ........................................................................
592
10.6.3
Kino ..................................................................................................................
541
11.3.3
Scopes ..............................................................................................................
593
Fotos und Videos mit der Webcam aufnehmen .........................................................
542
11.3.4
Vorinstallierte Apps ........................................................................................
594
10.7.1
Cheese .............................................................................................................
543
10.7.2
luvcview ...........................................................................................................
544
Spiele ...................................................................................................................................
546
10.8.1
Windows-Spiele unter Ubuntu .....................................................................
546
10.8.2
Enthaltene Spiele ...........................................................................................
547
10.8.3
Virtuelle Welten – SecondLife .......................................................................
549
10.8.4
Beispiel für eine Wine-Installation: World of Warcraft ..............................
550
Probleme mit der Hardware – Das Soundsystem einrichten ...................................
552
12
11.3
TEIL III Administration
12 Programmierung und Design
599
12.1
Interpretersprachen .........................................................................................................
600
12.1.1
Shell-Skripte ....................................................................................................
600
12.1.2
Perl ...................................................................................................................
603
12.1.3
Python .............................................................................................................
604
Compiler-Sprachen ...........................................................................................................
608
557
12.2.1
C/C++ ...............................................................................................................
609
557
12.2.2
Java ..................................................................................................................
610
Integrierte Entwicklungsumgebungen ........................................................................
613
10.9.1
PulseAudio – der Soundserver ......................................................................
553
10.9.2
Phonon für KDE – mehr als ein Soundserver ...............................................
555
10.10 Digital-TV unter Ubuntu (DVB) ......................................................................................
11.2
10.10.1
Die TV-Karte einrichten ..................................................................................
10.10.2
Die Senderliste erstellen ................................................................................
559
10.10.3
Analoge TV-Karten nutzen ............................................................................
561
12.2
12.3
12.3.1
Anjuta – für C/C++ .........................................................................................
613
12.3.2
KDevelop – C/C++ unter KDE ........................................................................
614
13
Inhalt
Inhalt
12.3.3
Eclipse ..............................................................................................................
615
12.3.4
Lazarus – Delphi-Klon ....................................................................................
617
12.3.5
Gambas – Visual-Basic-Ersatz .......................................................................
12.4
12.5
14 Architektur
669
618
14.1
Betriebssysteme ................................................................................................................
670
Webdesign .........................................................................................................................
618
14.2
Details des Boot-Vorgangs ..............................................................................................
674
Professioneller Satz mit LaTeX .......................................................................................
621
14.3
GRUB 2 ................................................................................................................................
677
12.5.1
Warum LaTeX? ................................................................................................
621
12.5.2
Struktur ...........................................................................................................
624
12.5.3
Syntax ..............................................................................................................
627
12.5.4
LaTeX-Editoren ................................................................................................
630
13 Software- und Paketverwaltung
635
13.1
Paketquellen ......................................................................................................................
635
13.1.1
Main .................................................................................................................
637
13.1.2
Restricted ........................................................................................................
637
13.1.3
Universe ...........................................................................................................
637
13.1.4
Multiverse .......................................................................................................
637
dpkg – Die Basis der Paketverwaltung .........................................................................
638
13.2
Aufbau .............................................................................................................
677
14.3.2
Wie konfiguriert man GRUB? ........................................................................
679
14.3.3
Wiederherstellung .........................................................................................
682
14.4
Start- und Stoppskripte ...................................................................................................
684
14.5
Dienste ................................................................................................................................
685
14.5.1
Parameter ........................................................................................................
685
14.5.2
Deaktivieren von Diensten ............................................................................
685
Initialisierung ....................................................................................................................
687
14.6.1
Runlevel ...........................................................................................................
687
14.6.2
init ....................................................................................................................
689
14.6.3
Upstart ............................................................................................................
689
14.7
Plymouth ............................................................................................................................
696
14.8
Dateisystem .......................................................................................................................
698
Aufbau moderner Softwarestrukturen ........................................................
698
14.6
13.2.1
Einzelne Pakete installieren und deinstallieren ..........................................
642
14.8.1
13.2.2
Installierte Pakete konfigurieren ..................................................................
643
14.8.2
Datenträger .....................................................................................................
699
Pakete finden ..................................................................................................
643
14.8.3
Die fstab ..........................................................................................................
700
Advanced Packaging Tool (APT) .....................................................................................
645
14.8.4
Festplatten überprüfen ..................................................................................
705
14.8.5
Swap ................................................................................................................
707
14.8.6
Arbeitsspeicher testen ...................................................................................
709
14.8.7
Der Verzeichnisbaum .....................................................................................
710
14.8.8
Beschädigte Dateisysteme reparieren .........................................................
714
13.2.3
13.3
14.3.1
13.3.1
Installation von Paketen ................................................................................
646
13.3.2
Entfernen von Paketen ...................................................................................
646
13.3.3
Upgrade einzelner Pakete oder der kompletten Distribution ....................
648
13.3.4
Ungenutzte Pakete entfernen .......................................................................
648
13.3.5
Die Datei »sources.list« ..................................................................................
649
14.9
Kernel und Module ...........................................................................................................
717
Kernel ...............................................................................................................
717
13.3.6
APT lokal verwenden ......................................................................................
651
14.9.1
13.3.7
Externe Quellen ..............................................................................................
653
14.9.2
Module ............................................................................................................
722
GPG-Schlüssel importieren ...........................................................................
656
14.9.3
Einen eigenen Kernel bauen ..........................................................................
724
13.4
Windows-Software nutzen .............................................................................................
657
14.9.4
Magische Tasten .............................................................................................
729
13.5
Sekundärsoftware aus Quellen ......................................................................................
660
14.10 64-Bit ...................................................................................................................................
730
13.5.1
Der Linux-Dreisprung .....................................................................................
661
13.5.2
Installation unter Ubuntu .............................................................................
663
13.5.3
Abweichende Installationsverfahren ...........................................................
666
13.3.8
14
14.10.1
Paralleles Arbeiten mit 32-Bit-Software .......................................................
731
14.10.2
Benchmarking – Vergleich mit 32-Bit-Systemen .........................................
733
15
Inhalt
Inhalt
Hardwarebasierte Virtualisierung .................................................................................
785
16.2.1
Welche Prozessoren bieten diese Technik? ..................................................
785
16.2.2
Grundsätzlicher Aufbau ................................................................................
788
Paravirtualisierung ...........................................................................................................
795
740
16.3.1
Unterschied zur vollständigen Virtualisierung ...........................................
795
Datensicherung (Backup) ................................................................................................
741
16.3.2
Vor- und Nachteile ..........................................................................................
796
15.2.1
Vorüberlegungen und Vorbereitung ............................................................
741
Vollständige Virtualisierung ...........................................................................................
796
15.2.2
Zweite Festplatte (extern oder intern) .........................................................
744
16.4.1
Funktionsweise ...............................................................................................
796
16.4.2
VirtualBox ........................................................................................................
800
15 Datensicherung und Sicherheit
735
15.1
Berechtigungen .................................................................................................................
735
15.1.1
Dateiberechtigungen .....................................................................................
735
15.1.2
PAM ..................................................................................................................
15.2
15.3
15.4
15.5
15.6
16
16.3
16.4
15.2.3
Déjà Dup – eine Backup-Software ................................................................
748
15.2.4
Inkrementelles Backup mit rsnapshot .........................................................
751
15.2.5
Verwenden von Rsync ....................................................................................
752
15.2.6
NAS ..................................................................................................................
754
TEIL IV Ubuntu Server
Ist Linux sicherer als Windows? .....................................................................................
755
17 Serverinstallation
811
15.3.1
Verschiedene Konzepte ..................................................................................
755
15.3.2
Root versus Sudo ............................................................................................
756
17.1
Besonderheiten bei der Server-Version ........................................................................
812
15.3.3
SELinux ............................................................................................................
762
17.1.1
Veröffentlichungszyklus ................................................................................
812
15.3.4
AppArmor ........................................................................................................
762
17.1.2
Enthaltene Software ......................................................................................
813
15.3.5
Was wird überwacht? ....................................................................................
763
17.1.3
32 oder 64 Bit? ................................................................................................
813
Virenscanner und Firewall ..............................................................................................
763
17.1.4
Kernel-Besonderheiten ..................................................................................
814
15.4.1
Virenscanner ...................................................................................................
764
Planung ...............................................................................................................................
815
15.4.2
Firewall ............................................................................................................
765
17.2.1
Anforderungen an den Server .......................................................................
815
15.4.3
Sicherheits-Updates .......................................................................................
770
17.2.2
Risiko-Management .......................................................................................
816
Verschlüsselung ................................................................................................................
771
17.2.3
Virtualisierung ................................................................................................
818
15.5.1
Integrierte Verschlüsselung ..........................................................................
771
17.2.4
Konfigurationsempfehlung ...........................................................................
819
15.5.2
Verschlüsselung anderer Partitionen ...........................................................
773
Grundlegende Schritte .....................................................................................................
820
Verschlüsseln mit GPG .....................................................................................................
777
17.3.1
Installationsmedien .......................................................................................
820
15.6.1
Verschlüsselung einzelner Dateien ..............................................................
777
17.3.2
Anforderungen an die Hardware ..................................................................
821
15.6.2
E-Mails verschlüsseln mit GnuPG .................................................................
778
16 Desktop-Virtualisierung
16.1
16.2
17.2
17.3
17.4
781
Überblick ............................................................................................................................
781
16.1.1
Konzepte ..........................................................................................................
783
16.1.2
Drei Arten der Virtualisierung .......................................................................
784
17.5
Partitionierung ..................................................................................................................
822
17.4.1
Dateisystem ....................................................................................................
826
17.4.2
Partitionierungsempfehlungen ....................................................................
828
17.4.3
Methode I – Klassische Partitionierung .......................................................
829
17.4.4
Methode II – Logical Volume Manager (LVM) ..............................................
829
17.4.5
Methode III – RAID .........................................................................................
832
Upgrade/Neuinstallation ................................................................................................
842
17
Inhalt
Inhalt
18 Administration und Monitoring
843
20 Datei-Server – Ubuntu im Netzwerk
901
18.1
Zugriff auf den Server ......................................................................................................
843
20.1
Heterogenes Netzwerk ....................................................................................................
902
18.1.1
Aktualisierungen ............................................................................................
845
20.1.1
Auf Windows-Rechner zugreifen ..................................................................
903
18.1.2
SSH ...................................................................................................................
846
20.1.2
Ubuntu als Windows-Server .........................................................................
905
18.1.3
VPN ..................................................................................................................
854
Homogenes Netzwerk .....................................................................................................
911
18.1.4
Per Internet auf den Heim-PC .......................................................................
856
20.2.1
Grundlagen .....................................................................................................
911
18.2
Automatisierung und Routinen .....................................................................................
859
20.2.2
Dateien teilen .................................................................................................
912
18.3
Kontrolle und Überwachung mit Nagios .....................................................................
861
20.2.3
Ordner freigeben ............................................................................................
915
20.2.4
Drucker gemeinsam nutzen ..........................................................................
918
18.3.1
Installation ......................................................................................................
861
18.3.2
Konfiguration ..................................................................................................
863
18.3.3
Benachrichtigungen .......................................................................................
865
18.3.4
Überwachung verschiedener Systeme .........................................................
868
19 Netzwerke
19.1
19.2
19.3
19.4
19.5
19.6
18
Grundlagen ........................................................................................................................
20.2
21 Der Server im Internet
921
21.1
Apache ................................................................................................................................
921
21.1.1
Konfiguration ..................................................................................................
922
21.1.2
Test per Browser .............................................................................................
923
873
873
21.2
Datenbankserver ..............................................................................................................
925
Allgemeines zu MySQL ...................................................................................
926
Netzwerkverwaltung .......................................................................................................
875
21.2.1
19.2.1
Rechner in einem anderen Subnetz erreichen ............................................
876
21.2.2
Installation ......................................................................................................
929
19.2.2
Netzwerküberwachung .................................................................................
877
21.2.3
Benutzerverwaltung ......................................................................................
931
21.2.4
Befehlsstruktur und Kürzel ............................................................................
933
21.2.5
Datenbanken/Tabellen erstellen und verwalten ........................................
935
21.2.6
Datentypen .....................................................................................................
939
21.2.7
Daten einfügen ...............................................................................................
941
FTP-Server ...........................................................................................................................
943
Ausbau der Infrastruktur .................................................................................................
881
19.3.1
Einen Computer zu einem Netzwerk hinzufügen .......................................
881
19.3.2
Einen Server zu einem Netzwerk hinzufügen .............................................
881
19.3.3
Netzwerkadressen ändern ............................................................................
882
DHCP ....................................................................................................................................
884
19.4.1
Konfiguration als einfacher DNS-Server ......................................................
885
19.4.2
Konfiguration als DHCP-Server .....................................................................
886
Domain Name System (DNS) Server .............................................................................
887
19.5.1
BIND .................................................................................................................
887
19.5.2
DNS-Zonen ......................................................................................................
891
19.5.3
Sekundärer Nameserver ................................................................................
891
19.5.4
BIND absichern ...............................................................................................
893
19.5.5
Probleme mit der Namensauflösung ...........................................................
897
Proxyserver ........................................................................................................................
898
21.3
21.4
21.3.1
Grafischer Zugriff ...........................................................................................
943
21.3.2
ProFTP ..............................................................................................................
944
21.3.3
FTP im Terminal nutzen .................................................................................
946
WebDAV ..............................................................................................................................
949
21.4.1
Grundlagen .....................................................................................................
949
21.4.2
Konfiguration ..................................................................................................
951
21.4.3
Grafischer Zugriff ...........................................................................................
952
21.5
E-Mail-Versand ..................................................................................................................
954
21.6
Openfire – Jabber-Instant-Messaging-Server .............................................................
957
19
Inhalt
Inhalt
23.1.25
nl – Datei mit Zeilennummer ausgeben ......................................................
995
23.1.26
od – Datei(en) hexadezimal oder oktal ausgeben ......................................
996
23.1.27
rm – Dateien und Verzeichnisse löschen .....................................................
996
23.1.28
sort – Dateien sortieren .................................................................................
997
23.1.29
split – Dateien in mehrere Teile zerlegen .....................................................
997
23.1.30
tac – Dateien rückwärts ausgeben ...............................................................
998
23.1.31
tail – Ende einer Datei ausgeben ..................................................................
998
23.1.32
tee – Ausgabe duplizieren .............................................................................
999
23.1.33
touch – Zeitstempel verändern .....................................................................
999
23.1.34
tr – Zeichen ersetzen ...................................................................................... 1000
TEIL V Anhang und Referenz
23.1.35
type – Kommandos klassifizieren .................................................................
1000
23.1.36
umask – Datei-Erstellungsmaske ändern ....................................................
1000
23 Befehlsreferenz
23.1.37
uniq – doppelte Zeilen nur einmal ausgeben .............................................. 1000
23.1.38
wc – Zeilen, Wörter und Zeichen zählen ......................................................
1001
whereis – Suche nach Dateien ......................................................................
1001
zcat, zless, zmore – Ausgabe von zip-Dateien .............................................
1001
22 Multimediaserver und Ihre persönliche Cloud
959
22.1
959
22.2
23.1
20
Musikzentrale ....................................................................................................................
22.1.1
Server ...............................................................................................................
961
22.1.2
Client ................................................................................................................
963
Eine persönliche Cloud .....................................................................................................
966
22.2.1
Installation auf dem Server ...........................................................................
967
22.2.2
Einrichtung des Clients ..................................................................................
969
975
Dateiorientierte Kommandos ........................................................................................
983
23.1.39
23.1.1
bzcat – Ausgabe von bzip2-komprimierten Dateien ..................................
983
23.1.40
23.1.2
cat – Dateien nacheinander ausgeben ........................................................
984
Verzeichnisorientierte Kommandos .............................................................................
1002
23.1.3
chgrp – Gruppe ändern ..................................................................................
984
23.2.1
basename – Dateianteil eines Pfadnamens ................................................
1002
23.1.4
cksum/md5sum/sum – Prüfsummen ermitteln .........................................
984
23.2.2
cd – Verzeichnis wechseln .............................................................................
1002
23.1.5
chmod – Zugriffsrechte ändern ....................................................................
985
23.2.3
dirname – Verzeichnisanteil eines Pfadnamens .........................................
1002
23.1.6
chown – Eigentümer ändern .........................................................................
986
23.2.4
mkdir – ein Verzeichnis anlegen ...................................................................
1002
23.1.7
cmp – Dateien miteinander vergleichen .....................................................
987
23.2.5
pwd – aktuelles Arbeitsverzeichnis ausgeben ............................................. 1002
23.1.8
comm – zwei sortierte Textdateien vergleichen .........................................
987
23.2.6
rmdir – ein leeres Verzeichnis löschen .........................................................
23.1.9
cp – Dateien kopieren ....................................................................................
988
23.1.10
csplit – Zerteilen von Dateien .......................................................................
988
23.1.11
cut – Zeichen oder Felder aus Dateien schneiden ......................................
989
23.1.12
diff – Vergleichen zweier Dateien .................................................................
989
23.1.13
diff3 – Vergleich von drei Dateien .................................................................
990
23.1.14
dos2unix – Dateien umwandeln ..................................................................
990
23.1.15
expand – Tabulatoren in Leerzeichen umwandeln .....................................
991
23.1.16
file – den Inhalt von Dateien analysieren ....................................................
991
23.1.17
find – Suche nach Dateien .............................................................................
992
23.1.18
fold – einfaches Formatieren von Dateien ...................................................
993
23.1.19
head – Anfang einer Datei ausgeben ...........................................................
993
23.1.20
less – Datei(en) seitenweise ausgeben ........................................................
994
23.1.21
ln – Links auf eine Datei erzeugen ................................................................
994
23.1.22
ls – Verzeichnisinhalt auflisten .....................................................................
994
23.1.23
more – Datei(en) seitenweise ausgeben ......................................................
995
23.1.24
mv – Datei(en) verschieben oder umbenennen ..........................................
995
23.2
23.3
23.4
1002
Verwaltung von Benutzern und Gruppen .................................................................... 1003
23.3.1
exit, logout – eine Session oder Sitzung beenden ......................................
1003
23.3.2
finger – Informationen zu Benutzern abfragen ..........................................
1003
23.3.3
groupadd etc. – Gruppenverwaltung ...........................................................
1004
23.3.4
groups – Gruppenzugehörigkeit ausgeben .................................................
1004
23.3.5
id – eigene Benutzer- und Gruppen-ID ermitteln .......................................
1004
23.3.6
last – An- und Abmeldezeit eines Benutzers ...............................................
1004
23.3.7
logname – Name des aktuellen Benutzers ..................................................
1004
23.3.8
newgrp – Gruppenzugehörigkeit wechseln ................................................
1005
23.3.9
passwd – Passwort ändern oder vergeben ..................................................
1005
23.3.10
useradd/adduser etc. – Benutzerverwaltung ..............................................
1005
23.3.11
who – eingeloggte Benutzer anzeigen ......................................................... 1006
23.3.12
whoami – Namen des aktuellen Benutzers anzeigen ................................
1006
Programm- und Prozessverwaltung .............................................................................. 1007
23.4.1
at – Zeitpunkt für ein Kommando festlegen ...............................................
1007
23.4.2
batch – ein Kommando später ausführen lassen .......................................
1007
21
Inhalt
Inhalt
23.5
23.6
22
23.7
Archivierung und Backup ................................................................................................ 1026
23.4.3
bg – einen Prozess im Hintergrund fortsetzen ............................................ 1008
23.4.4
cron/crontab – Programme zeitgesteuert ausführen ................................. 1008
23.7.1
bzip2/bunzip2 – (De-)Komprimieren von Dateien ......................................
23.4.5
fg – Prozesse im Vordergrund fortsetzen ..................................................... 1008
23.7.2
cpio, afio – Dateien archivieren ..................................................................... 1027
23.4.6
jobs – Anzeigen von im Hintergrund laufenden Prozessen .......................
1008
23.7.3
ccrypt – Dateien verschlüsseln .....................................................................
1029
23.4.7
kill – Signale an Prozesse mit Nummer senden ..........................................
1008
23.7.4
gzip/gunzip – (De-)Komprimieren von Dateien ..........................................
1029
23.4.8
killall – Signale an Prozesse mit Namen senden .........................................
1008
23.7.5
mt – Streamer steuern ................................................................................... 1030
23.4.9
nice – Prozesse mit anderer Priorität ausführen .........................................
1009
23.7.6
tar – Dateien und Verzeichnisse archivieren ...............................................
1031
23.4.10
nohup – Prozesse nach dem Abmelden fortsetzen ....................................
1009
23.7.7
zip/unzip – (De-)Komprimieren von Dateien ..............................................
1035
23.4.11
ps – Prozessinformationen anzeigen ...........................................................
1009
23.7.8
Übersicht zu den Packprogrammen .............................................................
1035
23.4.12
pgrep – Prozesse über ihren Namen finden ................................................
1010
23.4.13
pstree – Prozesshierarchie in Baumform ausgeben ...................................
1011
23.8.1
cal – zeigt einen Kalender an ........................................................................
1036
23.4.14
renice – Priorität laufender Prozesse verändern .........................................
1011
23.8.2
date – Datum und Uhrzeit ............................................................................
1037
23.4.15
sleep – Prozesse schlafen legen ....................................................................
1011
23.8.3
uname – Rechnername, Architektur und OS ...............................................
1037
23.4.16
su – Ändern der Benutzerkennung ...............................................................
1011
23.8.4
uptime – Laufzeit des Rechners ....................................................................
1037
23.4.17
sudo – Programme als anderer Benutzer ausführen ..................................
1012
23.4.18
time – Zeitmessung für Prozesse .................................................................. 1013
23.4.19
top – Prozesse nach CPU-Auslastung anzeigen ..........................................
1013
Speicherplatzinformationen ..........................................................................................
1014
23.5.1
df – Abfrage des Speicherplatzes für Dateisysteme ...................................
1014
23.5.2
du – Größe eines Verzeichnisbaums ermitteln ...........................................
1014
23.5.3
free – verfügbaren Speicherplatz anzeigen .................................................
1015
Dateisystem-Kommandos ..............................................................................................
1015
23.8
23.9
1026
Systeminformationen ...................................................................................................... 1036
Systemkommandos .......................................................................................................... 1037
23.9.1
dmesg – letzte Kernel-Boot-Meldungen ......................................................
1037
23.9.2
halt – alle laufenden Prozesse beenden ......................................................
1038
23.9.3
reboot – System neu starten .........................................................................
1038
23.9.4
shutdown – System herunterfahren ............................................................
1038
23.10 Druckeradministration und Netzwerkbefehle ............................................................ 1039
23.10.1
arp – Ausgeben von MAC-Adressen .............................................................
23.10.2
ftp – Dateien übertragen ............................................................................... 1040
1040
23.6.1
badblocks – überprüft defekte Sektoren ...................................................... 1015
23.10.3
hostname – Rechnername ermitteln ...........................................................
1043
23.6.2
cfdisk – Partitionieren von Festplatten ........................................................
1016
23.10.4
ifconfig – Netzwerkzugang konfigurieren ...................................................
1043
23.6.3
dd – Datenblöcke zwischen Devices kopieren .............................................
1016
23.10.5
mail/mailx – E-Mails schreiben und empfangen ........................................
1045
23.6.4
dd_rescue – fehlertolerantes Kopieren ........................................................
1019
23.10.6
netstat – Statusinformationen über das Netzwerk .................................... 1045
23.6.5
dumpe2fs – Analyse von ext2/ext3-Systemen ............................................
1019
23.10.7
nslookup (host/dig) – DNS-Server abfragen ................................................
1046
23.6.6
e2fsck – ein ext2/ext3-Dateisystem reparieren ..........................................
1019
23.10.8
ping – Verbindung zu einem anderen Rechner testen ...............................
1046
23.6.7
fdformat – eine Diskette formatieren ..........................................................
1020
23.10.9
Die r-Kommandos (rcp, rlogin, rsh) ...............................................................
1047
23.6.8
fdisk – Partitionieren von Speichermedien .................................................. 1021
23.10.10
ssh – sichere Shell auf einem anderen Rechner starten ............................. 1048
23.6.9
fsck – Reparieren und Überprüfen ................................................................ 1022
23.10.11
scp – Dateien per ssh kopieren .....................................................................
1048
23.6.10
mkfs – Dateisystem einrichten .....................................................................
1023
23.10.12
rsync – Replizieren von Dateien und Verzeichnissen ..................................
1050
23.6.11
mkswap – eine Swap-Partition einrichten ................................................... 1024
23.10.13
traceroute6 – Route zu einem Rechner verfolgen ....................................... 1052
23.6.12
mount, umount – Dateisysteme an- oder abhängen .................................
1024
23.6.13
parted – Partitionen anlegen etc. .................................................................
1025
23.6.14
swapon, swapoff – Swap-Speicher (de-)aktivieren .....................................
1025
23.6.15
sync – gepufferte Schreiboperationen ausführen ......................................
1025
23.11 Benutzerkommunikation ................................................................................................ 1052
23.11.1
wall – Nachrichten an alle Benutzer verschicken ........................................ 1052
23.11.2
write – Nachrichten an Benutzer verschicken .............................................
1052
23.11.3
mesg – Nachrichten zulassen oder unterbinden ........................................
1053
23
Inhalt
23.12 Bildschirm- und Terminalkommandos .........................................................................
1053
23.12.1
clear – Löschen des Bildschirms ....................................................................
1053
23.12.2
reset – Zeichensatz wiederherstellen ..........................................................
1053
23.12.3
setterm – Terminaleinstellung verändern ...................................................
1053
23.12.4
stty – Terminaleinstellung abfragen oder setzen .......................................
1054
23.12.5
tty – Terminalnamen erfragen ......................................................................
1055
23.13 Onlinehilfen .......................................................................................................................
1055
23.13.1
apropos – nach Schlüsselwörtern suchen ...................................................
1055
23.13.2
info – GNU-Online-Manual ...........................................................................
1056
23.13.3
man – die traditionelle Onlinehilfe ..............................................................
1056
23.13.4
whatis – Kurzbeschreibung zu einem Kommando .....................................
1057
23.14 Sonstige Kommandos ......................................................................................................
1057
23.14.1
alias/unalias – Kurznamen für Kommandos ...............................................
23.14.2
bc – Taschenrechner .......................................................................................
1058
23.14.3
printenv/env – Umgebungsvariablen anzeigen ..........................................
1058
Mark Shuttleworth .......................................................................................................................
1059
Index ................................................................................................................................................
1075
24
1058
Index
Index
3dfx 488
4k-Bildschirme 347
64 Bit
AMD 64 198
Benchmark 733
paralleles Arbeiten mit 32 Bit 730
A
ABI 1064
Abkürzung
erstellen 423
Absicherung
eines Servers 816
AC3 556
accept 975
Account 422
Acorn 570
ACPI
bei Notebooks 343
Definition 224
Meldungen 344
adb 581
adduser 1005
Administrator
mehrere einrichten 759
Adobe
Flash
Flash
Reader 455
Adressbuch
in Outlook 190
in Outlook Express 190
in Thunderbird 192
Migration 190
afio 1027
Agave 481
Akku
Aktionen 343
Ladezustand bei der Installation 201
Aktionsmenü 306
Aktualisierung
des gesamten Systems 259
während der Installation 237
Aktualisierungsverwaltung 358
Alias 860
alias 975
ALSA 552
Alsamixer 556
AMD
64 Bit 198
Grafikkarte 494
Virtualisierung (AMD-V) 792
aMSN 406
aMule 415
Android 95
Backup 582
entsperren 584
Entwickleroption 582
installieren 588
persönliche Daten 589
sperren 589
Verbreitung 566
wiederherstellen 587
Anjuta 613
Anmeldung
automatische 269
Sitzung auswählen 268
unter Unity 268
ANSI 72
Anwendung 287
installieren 348
starten 287
Struktur des Systems 674
WebApps 288
Apache 921
Funktionstest 923
installieren 922
Startdienste 925
API 1064
Apollo 72
AppArmor 762
Apple
App Store
Software-Center
AppleTV 532
iPod mit Rhythmbox synchronisieren 515
iTunes
Rhythmbox
Photo Booth
Cheese
QuickTime-Videos wiedergeben 523
Application
Binary Interface (ABI) 1064
Programming Interface (API) 1064
1075
Index
Index
Apps 288
apropos 975
APT
Grundlagen 645
konfigurieren bei der Installation 254
Aptosid 95
Arbeitsspeicher
auf Fehler hin überprüfen 222
testen 709
Arbeitsumgebung
Definition 82
freigeben 427
wechseln 83
Architektur
ARM 570
x86 789
Archiv
entpacken mit Nautilus 320
Archivierung 1027
Ark 660
ARM
Architektur 570
Holdings Plc (Cortex) 579
Instanz im Emulator erzeugen 569
arp 1040
Assembler 72
Asynchron
mit xine beheben 525
at
Grundlagen 859
Syntax 1007
AT&T 70
ATI
AMD
Audacity 522
Audio
ALSA 552
Digitalausgang 556
Dolby Surround 556
Grundlagen 508
Kanal 556
mit Soundconverter umwandeln 501
Streaming 509
Auslastung 346
Automatisierung 859
avconv
den Bildschirm abfilmen 542
Videodateien im Terminal bearbeiten 534
Avidemux 527
1076
B
Büroprogramm 433
Backup 260
Grundlagen 741
inkrementelles 751
klonen 752
mit Déjà Dup 748
mit Unison 753
badblocks 1015
Barrierefreiheit 313
basename 1002
bashrc 60
batch 1007
bc 976
Beamer 447
Befehl
Einführung 47
Syntax 51
Befehlsreferenz 975
Bell Laboratories 71
Benchmark
64-Bit-System 733
Grafikkarte 489
Benutzer
automatisch anmelden 269
im Terminal hinzufügen 1005
Standardbenutzer 252
Verwaltung 333
Berners-Lee, Tim 363
Betriebssystem
Arbeitsweise 672
Definition 670
Microsoft Windows 672
Ubuntu Touch 566
bg 1008
Bibliothek 646
Bild
Exif-Daten anzeigen 484
verwalten mit Shotwell 481
Bildbearbeitung
mit GIMP 479
rote Augen entfernen 479
Bildschirm
abfilmen 542
Auflösung
definieren 346
Tastenkombination 495
BIND 887
BIOS
ACER 206
AMI 206
AST 206
ATT 206
Award 206
Boot-Reihenfolge ändern 203
Compaq 206
Funktion 675
IBM 206
Lenovo 206
Phoenix 206
Tastenkombinationen 203
BitTorrent 106, 107, 415
integrierter Client 415
Ubuntu downloaden 415
Blog 395
Blu-ray
ansehen 532
brennen mit K3b 506
Bluefish 620
Bluetooth 467
Booten
anhalten 675
BIOS-Einstellung 203
Bootsektor sichern 747
Details des Vorgangs 674
fortsetzen 675
GRUB wiederherstellen 213
Reihenfolge ändern 203
Schichten 698
Skript ausführen 693
Skripte parallel ausführen 695
bootrec 263
Bootsplash 697
Borland
Delphi
BQ Aquaris 590
Brasero
Brennen
Breezy Badger 128
Brennen
Brasero 503
cdrecord 976
Drag & Drop im Nautilus 330
ISO-Abbild 104, 503
mit K3b 506
Bridge 876
Browser 380
Firefox 527
Iceweasel 140
Nautilus 316
build-essential 654
bunzip2 1026
bzcat 983
bzip2 1026
bzr 575
C
C/C++ 609
Entwicklung mit Anjuta 613
Entwicklung mit Eclipse 617
Entwicklung mit KDevelop 614
Geschichte von UNIX 72
Vorteile 72
cal 1036
Calibre 451
Camcorder 534
cancel 976
Canonical 114
Adresse 114
Projekte 116
cat 984
ccrypt 1029
CD
Abbild herunterladen 104
brennen
mit Brasero 502
mit wodim 504
im Terminal rippen 521
Image herunterladen 104
mit Rhythmbox abspielen 511
mit Sound Juicer auslesen 518
Multisession 505
cd
Grundlagen 59
Syntax 1002
CDDB 508
cdrecord 976
CentOS 95
Centrino 369
CERN 363
cfdisk 1016
Chatten
Empathy 401
Gajim 405
Irssi 409
Cheese 543
chgrp 984
chkconfig 688
1077
Index
Index
chmod 735, 985
chown 986
Chromecast 532
chroot 730
cksum 984
ClamAV 764
ClamTk 764
clear 976
Client 815
Cliparts 476
Cloud Computing
Definition 424
mit ownCloud 967
Cluster 73
cmp 987
CMYK 479
Code of Conduct (CoC) 110
Codecs
Definition 499
installieren 499
Mega-Paket 499
rechtliche Bewertung 500
während der Installation 237
comm 976, 987
Community 109
Compiler 608, 609
compress 976
Controller
Festplatte 223
Cookie 194
Copyleft 76
Cortex 579
cp
Grundlagen 56
Syntax 988
cpio 1027
CPU
Prozessor
Cron 859
Jobs 860
Syntax 1008
crontab 1008
cryptsetup 773
csplit 988
CSS 497
CTSS 684
CUPS 461, 918
per Browser konfigurieren 918
Zugriff per Netzwerk 919
cut 989
CVS 949, 1069
1078
D
Dapper Drake 131
date 1037
Datei
aufteilen 988
Eigentümer ändern 986
finden und sortieren 714
Gruppenzugehörigkeit ändern 984
im Terminal auflisten 54
kopieren 56, 976, 988
löschen 59
miteinander vergleichen 987
Programmzuordnung 331
synchronisieren 420
umbenennen 56
verschieben 56
zerlegen 531
Zugriffsrechte ändern 985
Dateiberechtigungen
Grundlagen 735
Policy Kit 738
Dateibrowser 316
Dateirechte 736
Gruppe 736
user 736
Dateiserver
konfigurieren 905
Dateisystem 699
defragmentieren 211
einhängen 704
Fragmentierung 211
reparieren 714
Schalenmodell 698
überprüfen 715
Werkzeuge 910
Dateisystembaum 710
Dateiverwaltung
Definition 717
Datenaufkommen
messen 373
Datenbank
MySQL
Datensicherung
Grundlagen 741
inkrementelle 751
klonen 752
mit Déjà Dup 748
mit Unison 753
per SSH 749
Datenträger 699
Bezeichnung 328
mounten 700
Verzeichnis 701
Datum
grafisch ändern 339
im Terminal ändern
date
DCC 1070
DD 1070
dd
Beispiel 747
Grundlagen 752
Syntax 1016
dd_rescue 1019
de Icaza, Miguel 267
deb 638
Debian 95
Anwenderhandbuch 310
Grundlage von Ubuntu 80
Ursprung 81
Usability 80
Decoder 499
Defragmentierung
Definition 211
Partition defragmentieren 209
Windows 746
Déjà Dup
Einstellungen 749
Komprimierung der Daten 750
Wiederherstellung eines Backups 751
Zeitmaschine 750
Dekomprimieren
mit bzip2 976
mit compress 976
Delphi 617
Derivat
Definition 83
Desktop-Manager 268
Desktop-Publishing 478
Device
Bezeichnung 328
Datei 824
df 1014
DHCP 364, 365
Diashow 485
Dienst
aktivieren 686
deaktivieren 685
Parameter 685
diff 989
diff3 990
dig 897, 977
Digitalkamera 481
ding 458
dirname 1002
disable 977
Disk Dump
dd
disk usage 705
Dispatcher 717
Display
Bildschirm
Distribution 38, 94
kostenlose Zusammenstellung 94
Lizenz 94
Open Source 94
Quellcode 94
Vielfalt 96
Distrowatch 96
DivX 527
DLL 658
DLNA 960
dmesg 1037
DNS
abfragen 897
dynamischer 856
externer 366
Router 366
Server 887
Verbindungsparameter 366
Do not Track 389
Dokumentation
im Terminal 63
Dolby
Digital 556
Surround 556
Domäne 366
dos2unix 977, 990
Download
BitTorrent 107
Manager 384
DPL 1070
Dragon Player 527
Dropbox
einfache Verschlüsselung 424
Grundlagen 421
ohne GNOME 426
Onlinezugriff 425
Ordner 422
Drucker
aktivieren 977
Auftrag löschen 976
1079
Index
Index
Befehle 1039
deaktivieren 977
GDI- 461
installieren 460
konfigurieren 464
Netzwerk 466
Server konfigurieren 905
Warteschlange 975
Wireless 466
DSL
Definition 375
Modem anschließen 376
Zugang einrichten 375
du 1014
dumpe2fs 1019
DVB 528, 557
mit Kaffeine 529
mit xine 560
DVBcut 539
DVD
Abbild herunterladen 104
abspielen 529
automatisches Einbinden 329
brennen
mit Brasero 502
mit wodim 504
entschlüsseln 530
Image herunterladen 104
Multisession 505
dvips 977
Dynamische Allokation 803
Dynamischer Datenträger 829
DynDNS 856
E
E-Mail
migrieren 179
Thunderbird 390
e2fsck 1019
EasyTag 514
EBook
konvertieren 451
mit Calibre verwalten 451
Eclipse 615
Edgy Eft 136
Editor
emacs 324
gedit 324
1080
nano 328
vi 324
Ekiga 411
das Festnetz erreichen 413
Grundlagen 410
Hardware 411
Problem bei Firewalls 413
Videokonferenz 413
VoIP 412
Emacs 633
eMMC 579
Empathy
Audio und Video 405
Dateiübertragung 404
Fernzugriff 408
IRC 407
Protokolle 402
EMT64 198
Emulator 657
Definition 567
QEMU 572
Ubuntu Touch 567
enable 977
Encoder 499
Energie-Management
bei Laptops 201
Grundlagen 343
enscript 977
Ergonomie 271
ESSID 371
EtherApe 877
Ethernet 417
Evince 453
Exception 790
Exif-Daten 484
Exim4 954
exit 1003
expand 991
Exploit
Zero-Day 762
Ext4
Dateisystem 826
Fragmentierung 211
F
FAQ 1060
Farbkombination
mit Agave erstellen 481
FAT 187
Favicon 387
Favoriten
migrieren 193
fdformat 1020
fdisk 704, 1021
Fedora 95
Feed
Definition 193
mit Thunderbird lesen 395
Fehler
Bug melden 109
Feisty Fawn 100
Fernsehen
analoge TV-Karte 561
DVB 557
mit Totem 528
Festplatte
überprüfen 705
bei der Installation verschlüsseln 241
Belegung analysieren 706
Bezeichnung 824
bitweise kopieren 752
externe 744
Hardware-ID 676
hinzufügen 743
Master 743
Partition verkleinern 745
Platzverbrauch ermitteln 705
Seriennummer auslesen 743
Slave 743
virtualisieren in VirtualBox 803
fg 1008
file 991
File Allocation Table (FAT) 187
Fileserver 911
Filesystem Hierarchy Standard 711
find 992
finger 1003
Firefox
Do not Track 389
Downloadmanager 384
Erweiterung 381
Favicon 387
Grundlagen 379
Herkunft verschleiern 761
Inhalte skalieren 347
Java nutzen 380
Lesezeichen synchronisieren 382
Plug-in 380
Privatsphäre 387
Tuning-Tipp 380
unter Windows nutzen 195
Verfolgung 388
Videos wiedergeben 527
Werbung blockieren 383
YouTube 383
Firestarter 768
Firewall
grafisch einrichten 768
Grundlagen 765
Uncomplicated Firewall 766
FireWire
Anzahl bei der Installation 243
Camcorder anschließen 534
Flash
installieren 535
Unterstützung 499
Fluendo-DVD-Player 530
fold 993
Font
TrueType installieren 436
Windows-Schriftart 436
Fork 434
Forum
englischsprachiges 310
Ubuntu-Forum 310
Foto
verwalten mit Shotwell 481
Webcam 542
Fotobücher erstellen 485
FPS
Grafikkarte testen 489
Webcam 544
Fragmentierung 211
Frames per second
FPS
free 1015
Free Software Foundation 75
Freedom Toaster 116
FreeNode 408
FreeNX 430
Freie Software
Definition 77
für Migration nutzen 181
fsck 715, 1022
FSF 75
fstab 700
FTP
Dateien kopieren 948
mit der Konsole 944, 946
1081
Index
Index
mit Dolphin 943
mit Nautilus 943
per Browser 946
per Shell 945
Server einrichten 944
Verbindungstest 945
zur Datensicherung 742
ftp 978
G
Gajim 405
Gambas 618
Gasterweiterungen
in VirtualBox 805
Gateway einrichten 418
gcc 4.0 1066
gdebi 639
GDI-Drucker 461
gdm 268
gedit 324
mit Root-Rechten 328
Syntax-Highlighting 324
Gentoo 95
Gestensteuerung
Ubuntu Touch 589
getty 693
GIMP 479
git 575
Global Descriptor Table (GDT) 790
glxgears 489
GMPC 964
Gnash 535
installieren 535
GNOME 267
Benutzerkonto 307
Entwickler 80
gdm 268
GNOME-Terminal 49
gnome-terminal 323
Look & Feel 332
Mülleimer sichtbar machen 336
Music Player Client 964
Thema wechseln 332
GNU
arch 1069
Aufbau 74
Bedeutung 74
Debian-GNU/Hurd-Projekt 77
1082
GnuPG 777
Enigmail 400
Schlüssel importieren 656
Schlüsselpaar erzeugen 778
Verschlüsselung
einzelner Dateien 777
von E-Mails 778
Gobuntu 148
Google
Chromecast 532
Groups 199
Kalender 188
GPG
GnuPG
GPL
Bedeutung für GNU 76
Vorteil von Linux 84
Gracenote 508
Grafik
X-Window-System 199
Grafikkarte
3dfx 488
AMD 494
ATI 494
Fähigkeit testen 489
Intel 491
Matrox 488
NVIDIA 491
Typ herausfinden 488
Graphical User Interface (GUI) 47
groupadd 1004
groupdel 1004
groupmod 1004
groups 1004
growisofs 978
GRUB 677
aktualisieren 213
Aufbau 677
installieren 682
Konfiguration 679
Legacy 825
Menü anzeigen 677
reparieren 682
Grumpy Groundhog 101
Grundsätze 112
gs 978
GStreamer 500
Plug-ins 523
GUI
Graphical User Interface
GUID Partition Table (GPT) 254
gunzip 1029
Guthaben aufladen 373
Gutsy Gibbon 100
GUVCView 544
gvim 324
Gwibber 304
gzip 1029
H
halt 1038
Handbrake 533
Hardware
als Basis des Betriebssystems 673
Informationen 561
Netzwerkkarte
DHCP 364
Schnittstelle deaktivieren 418
Recherche
Compatibility Howto 199
Datenbank 199
Newsgroup 199
Wiki 199
Systemcheck vor Installation 198
Hardwarebasierte Virtualisierung
Exception 790
Global Descriptor Table (GDT) 790
Hypercalls 791
Hypervisor 790
im BIOS/UEFI aktivieren 786
Prozessor
AMD 785, 792
Intel 785, 792
testen 786
Validierung 793
Vor- und Nachteile 787
x86-Architektur 789
Hardy Heron 100
Hauptspeicherverwaltung 717
HBD Venture Capital 1060
hd 978
hdparm 705
head 993
Headup-Display 302
Helixplayer 536
Hewlett Packard
Drucker 462
Verbreitung von UNIX 70
Hibernation 707
HiDPI 347
Hilfe
info-Befehl 309
IRC 408
Newsgroup 396
Support-Programme 119
Hoary Hedgehog 125
Hochleistungsrechner 73
home 61
Hooks 767
Host
Virtualisierung 783
hostname 978
Hotplug 685
HTML 364
in ASCII umwandeln 621
Ursprung 364
HTTP
Funktionen 950
Grundlagen 921
HUD 302
Humanity 102
Hurd 75
Hypercalls 791
Hypervisor 790
I
I/O-Zugriff 792
IBM
Betriebssystem 673
Definition 72
Verbreitung von UNIX 70
iCal 188
Iceweasel 140
ICQ
mit Empathy 402
Protokoll 401
id 1004
IDE 613
IEEE 72
IEEE1394 534
ifconfig 1043
Image
ISO-Image
andere Formate brennen 504
der Systempartition 208
einer Video-CD 563
IMAP
Definition 179
Grundlagen 179
1083
Index
Index
mit Outlook 182
mit Outlook Express 183
mit Thunderbird 185
mit Windows 7/8 181
Nachrichten löschen 185
parallel zu POP3 verwenden 180
Indicator
im Panel 303
Systemlastanzeige 346
info 309, 978
init 689, 981
Initial-RAM-Disk 824
Inkrementell 751
Inkscape 477
Installation
Aktualisierung 259
auf USB-Stick oder USB-Festplatte 250
automatische Partitionierung 245
Codecs installieren 237
Festplatte verschlüsseln 241
freien Speicherplatz überschreiben 242
Geräte abschalten 223
grafisches Upgrade auf eine
Entwicklerversion 259
grafisches Upgrade einer LTS-Version 259
manuelle Partitionierung 247
manuelles Ersetzen 250
mit einem USB-Stick 213
Navigation 221
Optionen 221
Pakete entfernen 255
Probleme mit einem RAID 250
reversible 662
rückgängig machen 263
Sprache 251
Tastaturlayout 242
Treiber 237
Ubuntu parallel installieren 238
unter Windows 257
Updates installieren 237
Versionen überspringen 260
von Ubuntu 235
Voraussetzungen 198
Windows und Linux parallel 243
Zeitzone wählen 251
Zusammenhängender Speicherplatz 209
Instant Messenger
aMSN 406
Chat-Räume 407
Empathy 401
1084
Gajim 405
Skype 407
Intel
Centrino 369
Grafikkarte 491
Virtualisierung (VT-x) 792
x86 198
Internet
Connection Sharing 419
Iceweasel 140
mit einem DSL-Modem 376
mit einem Router 375
Internetseite
erstellen 618
im Terminal betrachten 385
mit Firefox betrachten 379
Interpreter 600
Interrupt 814
Intrepid Ibex 100
IP
Adresse ändern 882
Adresse ermitteln 428
Adresse vergeben 366
Forwarding 877
v4/v6 874
iPod
mit Rhythmbox synchronisieren 515
Videos und Bilder 527
Iptables 766
IRC 407
FreeNode 408
mit Empathy 407
mit Irssi 409
Protokoll 402
Irssi 409
Isle of Man 114
ISO-Image
brennen 503
herunterladen 104
iwconfig 418
J
Jabber
mit Empathy 402
mit Gajim 405
mit web.de und gmx.de 402
Server erstellen 957
Jaunty Jackalope 100
Java
Applet-Viewer 611
Definition 610
Entwicklung mit Eclipse 615
Installation 380
JavaScript 611
JRE 615
Programmierung 610
SDK 615
Virtual Machine 783
Jobs
anzeigen 60
Definition 695
starten und beenden 695
Syntax 1008
Journaling 826
Junk-Filter 398
K
K3b
Image brennen 104
konfigurieren 506
Kalender 976
in Evolution 188
in Outlook 190
migrieren 188
Karmic Koala 100
Kazam 542
KDE
Kubuntu
Kdenlive 541
KDevelop 614
Kernel 70
Aktualisierung vermeiden 845
Aufgabe 717
Bezeichnungsweise 719
Definition 717
Downloadquelle 717
Initial Ramdisk 727
kompilieren 724
komprimierter 824
konfigurieren 726
Linux 717
Mach 75
Makro-Kernel 717
Microsoft Windows 717
Mikro-Kernel 717
monolithischer 717
Patch 726
SMP 709
Space 717
Versionsnummer 719
Kile 632
kill 1008
killall 1008
Kino 541
KISS 819
Klonen 752
Knoppix
Distribution 95
Image anlegen 208
Knuth, Donald 623
Kommando, Referenz 975
Kompatibilität 85
Kompilieren 609
eines Kernels 724
Programm 610
von Sekundärsoftware 660
Vorgehensweise 661
Komprimieren
mit bzip2 976
mit compress 976
Konqueror
Browser 380
Datentransfer über SSH 852
Konsole
Terminal
Ksudoku 549
Kubuntu
Ende der offiziellen Unterstützung 169
KDE 82
Start der Entwicklung 127
Ursprung 82
Webseite 310
Kylix 617
L
LAME 497
LAMP
als Basis für Programmierung 605
Datenbankserver 925
MySQL 926
Server mit ownCloud 967
Laptop
Besonderheiten bei der Installation 201
Daten sichern 208
Energie-Management 343
externen Monitor nutzen 447
1085
Index
Index
last 1004
Last.fm
Libre.fm
LaTeX
Grundlagen 621
Installation 623
mit Emacs 633
mit gedit 327
mit Kile 632
mit XEmacs 633
PDFLateX 625
Laufwerksbuchstabe 699
Laufwerksverwaltung 744
Launchpad 118
Lautsprecher
intern deaktivieren 554
Surround konfigurieren 556
Lazarus 617
Leitfaden 37
Lens
Anwendungen 287
Bilder 297
Dateien und Ordner 291
Grundlagen 286
Musik 296
Shopping 290
Soziale Netzwerke 298
Suchfunktion 294
Video 295
Lesezeichen
aus Firefox exportieren 195
im Internet Explorer 193
Migration 193
mit Firefox synchronisieren 382
synchronisieren 195
less
Beispiel 920
Grundlagen 54
Syntax 994
Library 646
Libre.fm
Download 516
LibreOffice 433
Calc
Tabellenkalkulation
Dokumenten-Konverter 448
Draw 475
einzelne Module starten 436
Export 448
Import 448
Impress
Präsentation
PDF exportieren 448
1086
Thesaurus nutzen 459
Writer
Textverarbeitung
Lightning 399
LinDVD 531
line 978
Links
Hardlinks 423
Softlinks 423
Linspire 1061
Linux 69
Ankündigung 78
anpassen 660
Anwenderzahl 721
Dreisprung 661
Geburtsstunde 78
Gemeinsamkeiten mit Windows 89
Nachteile 84
Unterschiede zu Windows 89
Vorteile 84
Linux Standard Base 1063
Linux-Denken 49, 86
Linux-Distribution
Definition 38
kostenlose Zusammenstellung 94
Linux-Jobs
Jobs
LinuxCounter 722
Live-Stream
Real Media 535
Windows Media 535
Live-System
alte Hardware testen 198
Nutzung eines USB-Sticks 229
Zugriff auf Windows-Netzwerk 230
ln 423, 994
Logical Volume 830
logname 1004
logout 1003
Lokalisierung 337
lp 979
lpadmin 979
lpc 979
lphelp 979
lpmove 979
lpq 979
lpr 979
lprm 979
lpstat 979
ls
Grundlagen 54
Syntax 994
LSB 1063
LTS Enablement Stacks 168
Lucid Lynx 158
luvcview 544
LVM
Installation 829
Logical Volume 830
Physical Volume 829
Volume Group 830
Lynx 385
M
m3u
im Terminal abspielen 509
im Terminal erstellen 513
MAC-Adresse 975
Mach 75
Magic SysRq Key
Magische S-Abf-Tasten
Magische S-Abf-Tasten
Überblick 729
aktivieren 730
Magnatune 516
mail 979
Mailingliste 310
Mailserver 954
mit Exim4 954
Main-Repository 637
MainActor 541
Malware 656
man 979
Mandatory Access Control 762
Manpage
aufrufen 63
deutsche Übersetzung 309
MAPI 184
Master 743
Master Boot Record (MBR)
Grundlagen 254
sichern 747
Matrox 488
Maus
Hardware-Information 343
konfigurieren 340
Zugangshilfen 313
Maverick Meerkat 162
md5sum 984
Meizu MX3 590
Memory Management Unit 717
memtest 710
Mena-Quintero, Federico 267
mesg 979
MIB 870
Microsoft 77
Dominanz 672
Excel
Tabellenkalkulation
Exchange-Server nutzen 184
Powerpoint
Präsentation
Windows
Windows
Word
Textverarbeitung
Dokumente exportieren 448
Dokumente umwandeln 441
für E-Book konvertieren 451
Migration
Adressbuch 190
Dateien 178
Daten online sichern 195
E-Mail 179
freie Software 181
Handy 192
Kalender 188
Lesezeichen 193
MIME 331
MINIX
als Basis für Linux 78
Mir
Ankündigung 173
in Ubuntu Touch 567
Mirror 104
MIT 71
mkdir
Beispiel 59
Syntax 1002
mkfs 1023
mkisofs 979
mkreiser 979
mkreiserfs 979
mkswap 1024
MMC 579
Mobilfunk
UMTS 372
Modem 378
Modul
Definition 722
Restricted Modules 724
Sicherheit 723
Zweck 723
Modularität
von Linux 94
1087
Index
Index
Monitor
Auflösung 346
externer 447
Hochformat 447
Pivot nutzen 447
Mono 612
more
Beispiel 920
Grundlagen 54
Syntax 995
mount
Beispiel 704
Grundlagen 700
Syntax 1024
MP3
abspielen 508
Encoder 497
erstellen 517
umwandeln 501
MPD 960
Clients 963
Server 961
mpg123 509
MPlayer
kompilieren 666
konfigurieren 527
Real-Media-Streams wiedergeben 537
MSN-Messenger 406
mt 1030
Multi-Programmierung 788
MULTICS 71
Multimediaserver 959
Multisession 505
Multitasking
Definition 717
Virtualisierung 783
Multiverse-Repository 637
Music Player Daemon 960
Musik
bearbeiten 522
codieren 517
direkt wiedergeben 329
hören 508
im Terminal abspielen 509
kaufen 516
mit Mobilgeräten austauschen 515
streamen 516
Titelinformationen 508
Wiedergabeliste erstellen 513
Zugriff ändern 329
1088
mv
Beispiel 56
Syntax 995
MySQL 926
Auswahlabfragen 929
Befehlsstruktur und Kürzel 933
Benutzerverwaltung 931
Daten einfügen 941
Datentypen 939
grafische Verwaltung 941
Index 939
installieren 929
konfigurieren 931
MySQL-Workbench 943
Relationen 927
Tabellen erstellen 935
N
Nagios
Drucker 871
Eskalationsmanagement 866
installieren 861
konfigurieren 863
Linux-Hosts überwachen 870
MIB 870
SNMP 870
Statusmeldungen per E-Mail 865
Switches überwachen 870
Templates nutzen 865
Windows-Hosts überwachen 868
Nameserver
eintragen 418
in größeren Netzen 915
nano 328
NAS 754, 959
Natty Narwhal 164
Nautilus
Dateitypzuordnung festlegen 331
Daten brennen 330
Einfachklick aktivieren 319
Grundlagen 316
im Netzwerk 903
über Kontextmenü entpacken 320
NdisWrapper 369
Nero
für Linux 508
Image brennen 104
Images umwandeln 504
Netbook 202
Netfilter 766
netstat 769, 980
Network Attached Storage 754
Netzwerk
Adresse ändern 882
Alias 366
Gateway einrichten 418
Hardware-Informationen 377
heterogenes 902
homogenes 911
konfigurieren 417
Paketsniffer 877
PPPoE 377
Überwachung 877
Ubuntu und Windows 901, 902
Ubuntu-Server 907
Verbindung testen 417
Wireshark 878
newgrp 1005
Newsfeed 395
Newsgroup
Anlaufstelle 312
Definition 94
Suchmaschine 396
Newsletter erstellen 478
Newsreader 395
NFS 911
Definition 912
installieren 913
Optionen 917
unter Windows 917
Verzeichnisse festlegen 914
Nguni 102
nice 1009
nl 980, 995
Nmap 909
nmap 769
nohup 1009
Notebook
Besonderheiten bei der Installation 201
externen Monitor nutzen 447
Sicherung 208
Notepad 324
Novell 73
NSA
SELinux
NSClient 868
nslookup 1046
NTFS 187
ntp 859
numlockx
Zahlenblock
NVIDIA 491
Kontrollzentrum 492
Treiber selbst kompilieren 493
NX-Client
für Linux 430
für Windows 432
O
od 996
Office-Suite
LibreOffice
Ogg Vorbis
erstellen 518
Grundlagen 497
Onlinebanking 761
Onlinekalender 188
Open Clip Art Library 476
Open-Source-Kampagne 116
Openfire 957
OpenSSH 846
OpenStack 174
openSUSE 95
OpenVPN
VPN
Optionen 51
Oracle
LibreOffice 433
VirtualBox 798
ownCloud 966
Cloud Computing 967
Galerie 971
installieren 968
Kalender und Kontakte 972
manuell installieren 970
Streaming 972
Verzeichnisse synchronisieren 971
P
Pacifica 793
Packprogramme 1035
PAE
Grundlagen 785
Test 167
Pager
Beispiel 920
Grundlagen 54
more & less 994
1089
Index
Index
Paket
bei der Installation entfernen 255
Quelle 635
Sniffer 877
PAM 740
Parallels 787
Paravirtualisierung 795
Hypervisor 795
Unterschied zur vollständigen
Virtualisierung 795
Vor- und Nachteile 796
Xen 796
Parität 834
parted 1025
Partition
Überblick mit fdisk 704
anlegen
automatisch 245
manuell 247
Bezeichnung 824
externe Festplatte 744
für Backups 743
Linux
Empfehlungen 249
erweiterte 244
ext4 249
logische 245
primäre 244
root 249
Swap 248
Tabelle 243
verkleinern 745
Partitionierung 243
Partitionstabelle sichern 747
Partnerschaften 119
PASCAL
mit Lazarus entwickeln 617
Programmierung 617
passwd 1005
Passwort 241
auslesen 233
E-Mails bei IMAP verbergen 398
speichern mit Seahorse 852
zurücksetzen 233
paste 980
Patch
Definition 81
Kernel 726
patch 980
PCMCIA 370
1090
PDF
Adobe Reader 455
Dateien verknüpfen 455
Drucker 467
Evince 453
Okular 454
pdf2ps 980
PDFLateX 625
Peer-to-Peer 415
Perl 603
Persönliches Verzeichnis
selbst verschlüsseln 424
verschlüsseln 771
Personal Package Archive (PPA) 356
Pfadangaben 51
pgrep 1010
Phablet 567
Phishing 761
Photo Booth 543
PHP 923
phpMyAdmin 941
Physical Volume 829
PID 61, 686
ping 980
unterbrechen 418
Verbindungstest 376
Pinguin 86
Pipeline 54
PiTiVi 538
Pivot 346
Playlist 513
Plymouth
Grundlagen 696
in die Initial Ramdisk aufnehmen 697
Thema verändern 696
Policy Kit 738
POP3 180
Port 769
Definition 909
Forwarding im Router 432
Forwarding im Terminal 852
mappen 913
offene anzeigen 769
POSIX 72
PostgreSQL 925
PostScript
Dateien verknüpfen 455
Evince 453
Schweizer Taschenmesser 455
PPA 356
PPPoE 376, 377
pQui 96
Präsentation
LibreOffice Impress 445
als Flash-Film exportieren 447
als PDF oder HTML exportieren 446
mit dem Assistenten erstellen 445
Prüfsumme 976, 984
printenv 980
Printserver 907
Privatsphäre
Anonyme Suchmaschine 379
Do not Track 389
im Firefox 387
Informationen im Internet weitergeben 388
schützen 299
Werbung blockieren 383
ProFTP
FTP
Programm
Compiler 608
installieren 348
Kompatibilität 1062
kompilieren 660
reversibel installieren 662
selbst kompilieren 610
WebApps 288
Programmierung
C/C++ 609
Compiler 608
Interpretersprache 600
Java 610
Mono 612
PASCAL 617
Perl 603
Python 604
Shell-Skript 600
Visual Basic 618
Proprietär
Definition 76
Standards 85
Treiber 237
Protopage 191
Proxyserver
im Software-Center eintragen 355
installieren 898
Prozesse
anzeigen 686
in PAM 740
Priorität setzen 687
verwalten 717
Prozessor
CPU-Flags 799
Exception 790
Global Descriptor Table (GDT) 790
Pacifica 793
physischer 787
svm 799
Vanderpool 793
virtueller 787
vmx 799
vollständige Virtualisierung 799
x86-Architektur 789
ps 1009
ps2ascii 980
ps2pdf 980
pstree 1011
pwd 1002
Python
Apache erweitern 923
Programmierung 604
Version 3 605
Q
QEMU
Bug in Ubuntu Emulator 572
Ubuntu Emulator 572
Ubuntu Touch 572
Quanta Plus 620
Quellcode 661
Quelloffene Software 113
R
RAID 250, 832
als virtuelles Dateisystem 783
Hardware 835
Installationsprobleme 250
Level 833
Parität 834
Partitionierung 837
Software 835
Striping 834
RAM
Arbeitsspeicher
Raumfahrt 115
rcconf 686
rcp 980
rdev 980
1091
Index
Index
Real-Time Protocol 553
Real-Time-Linux 814
RealPlayer 536
reboot 1038
Rechnername
ändern 366
bei der Installation definieren 252
Red Hat Enterprise 95
Redundanz 816
reiserfsck 980
reject 980
Rekodieren 534
Remmina 427
Remote-Verbindung
Administration 427
für Linux 430
für Windows 432
IP-Adresse ermitteln 428
Portfreigaben 429
Remmina 427
Router 429
Unterstützung 427
renice 1011
Repository 636
reset 981
resolvconf 857
Restricted Modules 724
Restricted-Repository 637
Reverse VNC 432
Rhythmbox
iPod 515
Magnatune 516
Musik verwalten 513
RISC 570
Risiko-Management 816
rlogin 981
rm
Beispiel 59
Syntax 996
rmdir
Beispiel 59
Syntax 1002
RMS 74
Root 758
Account deaktivieren 760
Account wiederherstellen 760
hinzufügen zur Administratorgruppe 759
Konzept 756
Shell 64
Terminal 759
1092
Rosetta 118
Router 375
als DNS-Router 366
bei der Installation 236
Definition 39
Routinen 859
Routing 856
route 418
Tabelle 418, 874
Technik 876
RPM
Grundlagen 638
in Deb umwandeln 641
rsh 981
rsnapshot 751
Rsync 752
rsync 981
RTP 553
Ruhezustand 707
Runlevel
bearbeiten 688
Grundlagen 687
S
S-ATA 243
S/PDIF 556
SABDFL 110, 112
Samba
Buchtipp 902
Definition 902
Freigaben 904
neu starten 906
Server aufsetzen 902, 905
SanDisk 579
SANE 472
Saucy Salamander 101
Savane 118
Scanner 472
Hardware 472
Konfiguration
unter GNOME 473
unter KDE 474
SANE 472
Scheduler 717, 814
Schlüsselverwaltung 852
Scopes
deaktivieren 298
für andere Programme nutzen 297
Grundlagen 286
in Ubuntu Touch 593
scp 848
Screencast 542
Screenshots
erstellen 485
im Terminal 487
mit Shutter 486
Schatten hinzufügen 486
Scribus 478
SCSI 243
SD-Karte 579
Seahorse 852
Seamonkey 619
SecondLife 549
Secure Boot 205
SELinux 762
Sensoren
Temperatur grafisch überwachen 420
Temperatur im Terminal überwachen 420
Seriennummer
der Festplatte 743
Server 815
absichern 816
Buchempfehlung 842
Cloud Computing 813
Dateisystem 826
grafischen Desktop installieren 842
installieren 820
Kernel 814
Kernel-Aktualisierung 845
Konfigurationsempfehlung 819
Konsole
Maus nutzen 844
wechseln 843
Multimediaserver 959
Paketsammlungen 841
partitionieren 822
planen 815
Redundanz 816
Risiko-Management 816
Swap 823
Upgrade/neu installieren 842
Veröffentlichungszyklus 812
virtualisieren 818
virtueller 783
Zeit 859
zeitgesteuert herunterfahren 845
Zugriff 907
Setgid 986
setpwc 546
setterm 981
Setuid 986
SGUID 986
Shell
Aufbau des Systems 673
Definition 50
Grundlagen 49
Skript 600
ShipIt 108
Shopping-Lens 290
Shotwell
Bilder bearbeiten 484
Bilder taggen 483
Bilder verwalten 481
shutdown 1038
Shutter 486
Shuttleworth, Mark
Biografie 1059
Foundation 1060
Fragen und Antworten 1060
Gründung von Canonical 115
Webseite 1060
Sicherheit
allgemeine Bemerkungen 760
Konzepte 755
Updates einspielen 770
Vorteil von Linux 85
Sicherheitskonzepte
Linux 756
Windows 756
Sicherung
persönlicher Daten
unter Linux 208
unter Windows 208
Sidux 95
Siemens 579
Simple Scan 473
Skalierbarkeit 699
Skanlite 474
Skype 407
Slackware 95
Slave 743
sleep 1011
Smartlet 567
Smartphones
Grundlagen 566
Speicher 579
SMP-Kernel 709
SNMP 870
1093
Index
Index
Software
Aktualisierung installieren 358
aus einer fremden Distribution 654
Authentizität 656
deb 638
Ergonomie 271
installieren 348
quelloffene 113
Repository 638
Main 637
Multiverse 637
Restricted 637
Universe 637
reversible Installation 662
rpm 638
Setup-Skript 653
Tar-Archiv 653
Software-Center 348
Softwareschicht 698
Solid-State-Disks
überprüfen 705
Dateisystem 827
sort 997
Sound
Architektur 552
Hardware-Informationen 552
Sound Juicer 518
SoundConverter 501
Sourceforge 118
sources.list
manuell editieren 649
Space Cowboy 115
Spam 398
Speichertest 709
Spezifikationen 85
Spiele 546
mit Wine 546
SecondLife 549
Steam 551
Sudoku 548
World of Warcraft 550
split 997
Sprache
bei der Installation 251
deutsche Lokalisierung nachholen 337
SQL 926
SSD
Solid-State-Disks
SSH
Dateien kopieren 848
Daten sichern 749
1094
debuggen 853
Desktop exportieren 430
Einrichtung 846
Public Key 850
Remote-Host 849
Remotezugriff 848
Schlüsselinformationen 851
ssh 981
Stallman, Richard Matthew 74
Start
Analyse 691
Programme deaktivieren 684
Startskripte 684
Steam 551
Sticky 986
Stoppskripte 684
Strato 754
Streaming 509
Striping 834
Struktogramm
erstellen 475
stty 981
su
Grundlagen 759
Syntax 1011
SU-Bit 737
Subnetzmaske 874
sudo
Konzept 758
Syntax 1012
Sudoku 548
SUID 986
sum 976, 984
Sun 673
Verbreitung von UNIX 70
Superblock 704
Supercomputer 73
Supervisor-Mode 789
Support 308
Surfen
im Terminal 385
Surround-Sound 554
SUSE Linux Enterprise 95
Suspend-to-Disk 707
SVG-Format 477
svn 949
SVR5 73
Swap
erstellen 709
Größe 248, 707
Grundlagen 707
leeren 708
Swappiness 708
swap 981
swapoff 1025
swapon 1025
sync 1025
Synchronisation 423
mit ownCloud 971
mit Unison 753
SyncML 192
Synology 754
System
aufräumen 641
das Protokoll auslesen 378
Datenbanken durchsuchen 920
Informationen live auslesen 414
Lastanzeige als Indicator 346
V Release 5 (SVR5) 73
T
T-Online nutzen 392
Tabellenkalkulation
LibreOffice Calc 442
Diagramm erstellen 444
ein lineares Gleichungssystem lösen 444
Tabelle erstellen 442
Tablets
Grundlagen 566
Speicher 579
tac 998
Tags
für Bilder 483
für Musik 513
tail 998
tar 1031
Tar-Archiv 653
tar.gz 660
Taschenrechner 976
tasksel 967
Tastatur
das Layout anpassen 341
Hardware-Information 343
Tastaturkürzel definieren 486
Tastenkombination
definieren 342, 486
den X-Server neu starten 490
für Totem nutzen 524
Übersetzungstabelle 222
Zugangshilfen 313
Tauschbörse
aMule 415
Peer-to-Peer 415
Rückverfolgbarkeit 416
TCP/IP 874
tcpdump 877
Teamviewer 409
tee 999
Telepathy 406
Telnet 846
Temperatur
Sensoren
Terminal
Administration 62
Aufteilung in Reiter 49, 324
Ausgabe umleiten 54
Bedienung 323
Dateien auflisten 54
Einführung 47
GNOME-Terminal 49
gnome-terminal 323
Grundlagen 49
grundlegende Befehle 61
History 60
Root-Terminal 759
Umleitung 54
Zeit messen 64
Zeitstempel 64
Terminplaner 390
Textmodus 79
Textverarbeitung
LibreOffice Writer 437
Autokorrektur aktivieren 440
Dokument erstellen 438
Gliederung erstellen 438
Grafik einfügen 439
Rechtschreibprüfung 440
Silbentrennung aktivieren 440
Thesaurus 459
Thawte Consulting 115
Thema
in Plymouth verändern 696
Installation 332
wechseln in GNOME 332
Thesaurus
Definition 458
in LibreOffice nutzen 459
online unterstützen 460
Thompson, Ken 71
1095
Index
Index
Thunderbird 390
Adressbuch 397
E-Mails bei IMAP verbergen 398
Einrichtung 390
Gelöschte E-Mails entfernen 397
Gemeinsamer Ordner 186
IMAP-Papierkorb 401
Kalender 399
Mailordner teilen 398
Newsfeed 395
Newsgroups 395
Spam-Filter 398
Verschlüsseln von E-Mails 400
Zukunft 390
time 1013
Time Sharing 787
Timer Interrupt 814
TLA 1069
Tomboy 449
Tonstudio 522
top 1013
Tor 389
Torvalds, Linus Benedict 78
Totem
Abspielen von CDs 511
Konfiguration 523
Tastenkombination 524
Visualisierungen 524
touch 999
Touchpad
Hardware-Information 343
konfigurieren 340
tput 982
tr 982, 1000
traceroute 982
Transkodieren 534
Treiber
bei der Installation 237
Definition 722
Trojanisches Pferd 85
tsort 982
ttf-msttcorefonts 436
tty 982
Turboprint 461
Tutu, Desmond 102
Tux 86
TV-Ergänzungskarte 528
Twitter 304
type 1000
1096
U
Ubuntu
64 Bit 730
Aktualisierung 358
alte Versionen 108
Ankündigung 93
Artwork 1067
auf Smartphones 566
auf Tablets 566
Bedeutung des Begriffes 102
Benchmark 733
Codecs 499
Debian-Ableger 1068
Download 104
DVD-Paketquellen 45
enthaltene Software 40
Foundation 115
Versprechen 116
im Windows-Netzwerk 901
Installation 235
kostenlos bestellen 108
kostenloser Support 308
kostenpflichtiger Support 312
löschen 263
Lizenzgebühren 1061
Logo 103
Mailingliste 310
Menschlichkeit 40
Nomenklatur 1072
parallel installieren 238
Point-Releases 98
Quellen 104
Release Candidate 108
Restricted-Extras 499
Terminal 42
Tiernamen 99
Unity 43
Veröffentlichungen 98
Versionen
Versionen
Vorzüge 102
Webseite 310
Windows parallel 247
Zahlenkombination 97
Zielgruppe 40
Ubuntu Emulator
Arbeitsspeicher zuweisen 573
Bedienung 570
Channel 572
eine Instanz erzeugen 569
Funktionsfähigkeit 572
Kanal 572
Optionen 573
QEMU 572
Revision 572
selbst bauen 575
Skalierungsfaktor 573
Snapshots 573
Speicherort 571
Terminal 574
x86-Instanzen 570
Ubuntu One
Abkündigung 176
Ubuntu Touch 566
aktualisieren 586
Android
Backup 582
entsperren 584
Entwickleroption 582
installieren 588
persönliche Daten 589
sperren 589
wiederherstellen 587
bedienen 589
Bildschirmsperre 592
Channel auswählen 585
Funktionsfähigkeit des Emulators 572
Hardware-Voraussetzungen 578
Home 593
installieren 577
mit dem Emulator umgehen 570
Offizielle Unterstützung 577
Phablet-Tools 580
PPA 579
QEMU 572
Scopes 593
Apps 593
Music 593
Video 593
Standard-Apps 594
Terminal 595
Verfügbare Geräte 590
Willkommensbildschirm 592
Ubuntu Vista 1061
Ubuntu-Server
Server
Übersetzung 118
UEFI 203
64-Bit 204
ACER 206
AMI 206
AST 206
ATT 206
Award 206
Compaq 206
Funktion 675
IBM 206
Kinderkrankheiten 205
Lenovo 206
Phoenix 206
Secure Boot 205
Uhrzeit
date
umask 1000
umount 1024
UMTS 367, 372
unace 321
unalias 982
uname 1037
Uncomplicated Firewall 766
uniq 982, 1000
Unison 753
Unity 269
Anwendungen 287
Arbeitsfläche 267
Dateien 291
Einsatz in Netbooks 162
Entwicklung 269
Ergonomie 271
Launcher 286
Ordner 291
Panel 283
Programmstarter 275
Starter 271
Systemeinstellungen 308
Version 8 567
virtuelle Desktops 281
WebApps 288
Universe-Repository 637
UNIX 70
Entstehung 70
kommerzielle Ausbreitung 70
Rechte 73
Schaffung von Standards 72
Struktur 673
SVR5 73
System-Calls 791
universitärer Einfluss 70
wichtigste Eigenschaften 73
UNIX-Shell 49
unix2dos 982
1097
Index
Index
unrar 321, 499
unzip 1035
Update 360
Aktualisierungsverwaltung 358
auf CD 652
nach der Installation 255
Upgrade 259
UPnP 960
Upstart
Abkündigung 691
BootChart 691
Ereignisse 693
Events und Klassen 690
Funktionsweise 691
Kommandos 694
Konzept 689
uptime 1037
USB
mehrere Geräte 716
sauber einhängen 716
USB-Stick
Device-Bezeichnung 328
für den Live-Betrieb verwenden 213
für Installation verwenden 213
löschen oder formatieren 213
sicher entfernen 232
Usenet 312
User 758
User-ID 986
User-Space 717, 789
useradd 1005
userdel 982
usermod 982, 1006
UTF-8 unter LATEX 627
Utility 673
UUID 702
Definition 703
UVC 543
V
Vagalume 516
Validierung 793
Vanderpool 793
VCD erstellen 562
VDI 803
Vektorgrafik 475
mit Inkscape 477
Veröffentlichungspolitik 96
1098
Verbindung prüfen 376
VeriSign 115, 1060
Verschlüsselung
allgemeine Bemerkungen 771
der gesamten Festplatte 241
des persönlichen Verzeichnisses 253, 771
E-Mails 400
einzelner Dateien 777
mit GnuPG 777
nachträglich aktivieren 771
Schlüsselpaar erzeugen 778
SSH 846
Tastaturlayout 242
von E-Mails 778
von Partitionen 773
Versionen
Breezy Badger 128
Dapper Drake 131
Edgy Eft 136
Feisty Fawn 143
Grumpy Groundhog 101
Gutsy Gibbon 147
Hardy Heron 149
Hoary Hedgehog 125
Intrepid Ibex 151
Jaunty Jackalope 153
Karmic Koala 156
Lucid Lynx 158
Maverick Meerkat 162
Natty Narwhal 164
Oneiric Ocelot 165
Precise Pangolin 167
Quantal Quetzal 170
Raring Ringtail 172
Saucy Salamander 101, 173
Trusty Tahr 174
Warty Warthog 122
Verzeichnis
Überblick 711
Eigentümer ändern 986
erstellen 59
Heimverzeichnis (home) 61
Inhalt anzeigen 61
kopieren 988
löschen 59
umbenennen 56
Umgang 61
verschieben 56
wechseln 59
Zugriffsrechte ändern 985
Verzeichnisbaum 710
vi 324
Video
-Stream wiedergeben 537
abspielen 523
CD erstellen 562
DivX-Wiedergabe 527
im Terminal umwandeln 534
schneiden mit PiTiVi 538
umwandeln 532
Webcam 542
Videokonferenzen mit Ekiga 413
VideoLAN 537
vim 324
Virenscanner 764
Virtual Network Computing (VNC)
VNC
Virtual Private Network
VPN
VirtualBox 798, 800
Buchempfehlung 807
Einstellungen 803
Einstieg 262
Gasterweiterungen 805
Installation 800
iPod und iPhone 804
USB aktivieren 801
Verwaltung der virtuellen Maschinen 801
virtuelle Festplatte 803
Virtualisierung 260, 781
Definition 782
Effizienz 782
Einsatzgebiete 262
Entwicklung 782
hardwarebasierte
Hardwarebasierte
Virtualisierung
Host 783
Hypervisor 790
Konzepte
Arten 784
Laufzeitumgebungen 783
Virtuelle Maschinen 783
Virtuelle Server 783
Multi-Programmierung 788
Multitasking 783
Parallels 787
Paravirtualisierung
Paravirtualisierung
physische vs. virtuelle CPU 787
RAID 783
Ringe 789
Supervisor-Mode 789
Time Sharing 787
User-Space 789
VirtualBox 262, 800
VMware 781
Vollständige Virtualisierung
Vollständige
Virtualisierung
Virtuelle Maschine
Virtualisierung
Virtueller Speicher
Arbeitsweise 717
einschalten 747
Virus 755
Vorteil von Linux 85
Visual Basic
Gambas
VLC 380, 383
vmlinuz 824
VMware
Player 798
Server 798
Workstation 798
VNC 430
DynDNS 432
Reverse VNC 432
vnstat 373
VoIP 410, 411
RTP 411
SIP 411
Sipgate 412
Vollständige Virtualisierung
Funktionsweise 796
Leistung 798
Oracle VirtualBox 800
Prozessoreignung 799
VMware
Player 798
Server 798
Workstation 798
Windows 797
Volume Group 830
Vorabversion 108
VPN 854
Firewall durchtunneln 858
Network-Manager 857
Routing 856
Schlüssel erzeugen 855
WLAN-Tunnel 855
W
Wörterbuch 458
wall 982
1099
Index
Index
Wallpaper wechseln 332
Wammu 373
WAMP 926
Warty Warthog 122
Aprilscherz 125
Wallpaper 123
wc 55, 1001
WebApps 288
Amazon 290
Webcam 413, 542
Auflösung einstellen 544
Bildwiederholungsrate ( fps) einstellen 544
Philips 546
WebDAV
Grafischer Zugriff 952
Grundlagen 949
Konfiguration 951
Webdesign 618
Bluefish 620
Quanta Plus 620
Seamonkey 619
Weblog 395
Webseite
erstellen 618
formatiert ausgeben 383
in Textdatei extrahieren 387
Webserver 921
WEP
Definition 368
Schlüssel 367
Werbung
herausschneiden 538
im Firefox blockieren 383
Werkzeug installieren 348
whatis 982
whereis 1001
who 53, 1006
whoami 1006
Wiedergabeliste
im Terminal erstellen 513
in Rhythmbox erstellen 513
Wiki
Definition 41
Kubuntu (englisch) 310
Wikipedia 811
Windows
7 und 8 181
Arbeitsgruppe 903
Auslagerungsdatei ausschalten 210
Austauschpartition 910
1100
automatische Integration 255
Dominanz 672
Freigabe 903
Live 181
Lokaler E-Mail-Client 181
Mail 184
Partition defragmentieren 209
Partition verkleinern 208
Schriftart nachinstallieren 436
Softwarealternativen 348
virtualisieren 797
XP 182
Zeichensatz konvertieren 460
Zusammenhängender Speicherplatz 209
WinDVD 531
WINS 885
Wireshark 878
WLAN 366
Broadcom 372
ESSID 371
Installation 366
Konfigurationsdatei 371
Passwörter 371
per VPN-Tunnel 855
Router 39
Sicherheitsvorkehrungen 368
verstecken 371
WEP-Schlüssel 367
WPA 367
wodim 504
World of Warcraft 550
WPA 368
Grundlagen 367
WPA2
Definition 368
ohne Network-Manager 368
write 983
Wubi 257
Anforderungen 258
Deinstallation 258
XAMPP 941
xawtv 414, 562
XEmacs 633
Xen 796
Arbeitsweise 791
XFS 831
xine 525
DVB 560
Konfiguration 526
Xubuntu 135
XviD 527
Y
Yahoo-Chat 402
Youtube offline 383
Z
Zählen (Zeilen/Wörter/Zeichen) 55
Zahlenblock aktivieren 342
zcat 1001
Zeichensatz konvertieren 460
Zeit
aktuell halten 339
erfassen 340
grafisch ändern 339
im Terminal ändern 340
Server nutzen 859
Zeitzone 251
Zero-Day-Exploit 762
Zertifikat 119
Zertifizierung 119
zip 1035
zless 1001
zmore 1001
Zugangshilfen 313
Zugriff
auf ein installiertes Mac OS X-System 234
auf ein installiertes Windows-System 233
gepufferter 330
Zugriffsrechte ändern 985
X
X 79
X-Server neu starten 698
X-Tunnel 847
Konfiguration 430
X/Open 72
x86 198
1101
Wissen, wie’s geht.
Marcus Fischer arbeitet als Physiker an der Universität
Hamburg. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit
Linux-Systemen, Systemadministration sowie Virtualisierung
und hat bereits mehrere Bücher zu diesen Themen geschrieben. Darüber hinaus veröffentlicht er regelmäßig Artikel in
Fachzeitschriften. Er verfügt über das Talent, selbst komplexe
technische Themen verständlich und anschaulich vermitteln
zu können.
Marcus Fischer
Ubuntu 14.04 LTS –
Das umfassende Handbuch
1.101 Seiten, gebunden, mit DVD, 8. Auflage 2014
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-2960-9
www.galileo-press.de/3655
Wir hoffen sehr, dass Ihnen diese Leseprobe gefallen hat. Gerne dürfen Sie diese
Leseprobe empfehlen und weitergeben, allerdings nur vollständig mit allen Seiten.
Die vorliegende Leseprobe ist in all ihren Teilen urheberrechtlich geschützt. Alle
Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen beim Autor und Verlag.
Teilen Sie Ihre Leseerfahrung mit uns!
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement