Leseprobe „Der C++-Programmierer“

Leseprobe „Der C++-Programmierer“
Leseprobe
zu
„Der C++-Programmierer“
(3. Auflage)
von Ulrich Breymann
ISBN (Buch): 978-3-446-43894-1
ISBN (E-Book): 978-3-446-43953-5
Weitere Informationen und Bestellungen unter
http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43894-1
sowie im Buchhandel
© Carl Hanser Verlag München
1.3 Compiler
1.3 Compiler
Compiler sind die Programme, die Ihren Programmtext in eine für den Computer verarbeitbare Form übersetzen. Von Menschen geschriebener und für Menschen lesbarer
Programmtext kann nicht vom Computer »verstanden« werden. Das vom Compiler erzeugte Ergebnis der Übersetzung kann der Computer aber ausführen. Das Erlernen einer
Programmiersprache ohne eigenes praktisches Ausprobieren ist kaum sinnvoll. Deshalb
sollten Sie die Dienste des Compilers möglichst bald anhand der Beispiele nutzen – wie,
zeigt Ihnen der Abschnitt direkt nach der Vorstellung des ersten Programms. Falls Sie
nicht schon einen C++-Compiler oder ein C++-Entwicklungssystem haben, um die Beispiele korrekt zu übersetzen, bietet sich die Benutzung der in Abschnitt 1.5 beschriebenen
Entwicklungsumgebungen an. Ein viel verwendeter Compiler ist der GNU1 C++-Compiler
[GCC]. Entwicklungsumgebung und Compiler sind kostenlos erhältlich. Ein Installationsprogramm dafür finden Sie auf der Website zum Buch [SW].
1.4 Das erste Programm
Sie lernen hier die Entwicklung eines ganz einfachen Programms kennen. Dabei wird Ihnen zunächst das Programm vorgestellt, und wenige Seiten später erfahren Sie, wie Sie es
eingeben und zum Laufen bringen können. Der erste Schritt besteht in der Formulierung
der Aufgabe. Sie lautet: »Lies zwei Zahlen a und b von der Tastatur ein. Berechne die
Summe beider Zahlen und zeige das Ergebnis auf dem Bildschirm an.« Die Aufgabe ist
so einfach, wie sie sich anhört! Im zweiten Schritt wird die Aufgabe in die Teilaufgaben
»Eingabe«, »Berechnung« und »Ausgabe« zerlegt:
// Noch tut dieses Programm nichts!
// Lies zwei Zahlen ein
/∗ Berechne die Summe beider
Zahlen ∗/
// Zeige das Ergebnis auf dem Bildschirm an
int main() {
}
Hier sehen Sie schon ein einfaches C++-Programm. Es bedeuten:
int
ganze Zahl zur Rückgabe
main
Schlüsselwort für Hauptprogramm
()
Innerhalb dieser Klammern können dem Hauptprogramm
Informationen mitgegeben werden.
{ }
Block
/* ... */ Kommentar, der über mehrere Zeilen gehen kann
// ...
Kommentar bis Zeilenende
1
Siehe Glossar Seite 960
31
32
1 Es geht los!
Ein durch { und } begrenzter Block enthält die Anweisungen an den Rechner. Der Compiler übersetzt den Programmtext in eine rechnerverständliche Form. Im obigen Programm
sind lediglich Kommentare enthalten und noch keine Anweisungen an den Computer, sodass unser Programm (noch) nichts tut.
Kommentare werden einschließlich der Kennungen vom Compiler vollständig ignoriert.
Ein Kommentar, der mit /* beginnt, ist mit der ersten */-Zeichenkombination beendet,
auch wenn er sich über mehrere Zeilen erstreckt. Ein mit // beginnender Kommentar
endet am Ende der Zeile. Auch wenn Kommentare vom Compiler ignoriert werden, sind
sie doch sinnvoll für den menschlichen Leser eines Programms, um ihm die Anweisungen
zu erläutern, zum Beispiel für den Programmierer, der Ihr Nachfolger wird, weil Sie
befördert worden sind oder die Firma verlassen haben.
Kommentare sind auch wichtig für den Autor eines Programms, der nach einem halben Jahr nicht mehr weiß, warum er gerade diese oder jene komplizierte Anweisung
geschrieben hat. Sie sehen:
Ein Programm ist »nur« ein Text!
Der Text hat eine Struktur entsprechend den C++-Sprachregeln: Es gibt Wörter wie
hier das Schlüsselwort main (in C++ werden alle Schlüsselwörter kleingeschrieben).
Es gibt weiterhin Zeilen, Satzzeichen und Kommentare.
Die Bedeutung des Textes wird durch die Zeilenstruktur nicht beeinflusst. Mit \ und
nachfolgendem ENTER ist eine Worttrennung am Zeilenende möglich. Das Zeichen
\ wird »Backslash« genannt.Mit dem Symbol ENTER ist hier und im Folgenden die
Betätigung der großen Taste ←- rechts auf der Tastatur gemeint.
Groß- und Kleinschreibung werden unterschieden! main() ist nicht dasselbe wie Main().
Weil die Zeilenstruktur für den Rechner keine Rolle spielt, kann der Programmtext nach
Gesichtspunkten der Lesbarkeit gestaltet werden. Im dritten Schritt müssen »nur« noch
die Inhalte der Kommentare als C++-Anweisungen formuliert werden. Dabei bleiben die
Kommentare zur Dokumentation stehen, wie im Beispielprogramm auf der nächsten Seite
zu sehen ist. Es sind einige neue Worte dazugekommen, die hier kurz erklärt werden.
Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht alles auf Anhieb verstehen! Alles wird
im Verlauf des Buchs wieder aufgegriffen und vertieft. Wie das Programm zum Laufen
gebracht wird, erfahren Sie nur wenige Seiten später (Seite 36).
#include<iostream>
Einbindung der Ein-/Ausgabefunktionen. Diese Zeile muss in jedem Programm stehen, das Eingaben von der Tastatur erwartet
oder Ausgaben auf den Bildschirm bringt. Man kann sich vorstellen, dass der Compiler beim Übersetzen des Programms an dieser
Stelle erst alle zur Ein- und Ausgabe notwendigen Informationen
liest. Details folgen in Abschnitt 3.3.5.
using namespace std; Der Namensraum std wird benutzt. Schreiben Sie es einfach in
jedes Programm an diese Stelle und haben Sie Geduld: Eine genauere Erklärung folgt später (Seiten 59 und 143).
1.4 Das erste Programm
Listing 1.1: Summe zweier Zahlen berechnen
//
//
//
//
cppbuch/k1/summe.cpp
Hinweis: Alle Programmbeispiele sind von der Internet-Seite zum Buch herunterladbar
(http://www.cppbuch.de/).
Die erste Zeile in den Programmbeispielen gibt den zugehörigen Dateinamen an.
#include<iostream>
using namespace std;
int main() {
int summe;
int summand1;
int summand2;
// Lies zwei Zahlen ein
cout << " Zwei ganze Zahlen eingeben:";
cin >> summand1 >> summand2;
/∗ Berechne die Summe beider Zahlen ∗/
summe = summand1 + summand2;
// Zeige das Ergebnis auf dem Bildschirm an
cout << "Summe=" << summe << endl;
return 0;
}
int main()
main() ist das Hauptprogramm (es gibt auch Unterprogramme). Der
zu main() gehörende Programmcode wird durch die geschweiften Klammern { und } eingeschlossen. Ein mit { und } begrenzter Bereich heißt Block. Mit int ist gemeint, dass das Programm
main() nach Beendigung eine Zahl vom Typ int (= ganze Zahl) an
das Betriebssystem zurückgibt. Dazu dient die unten beschriebene return-Anweisung. Normalerweise – das heißt bei ordnungsgemäßem Programmablauf – wird die Zahl 0 zurückgegeben. Andere
Zahlen könnten verwendet werden, um über das Betriebssystem
einem nachfolgenden Programm einen Fehler zu signalisieren.
int summe;
int summand1;
int summand2;
Deklaration von Objekten: Mitteilung an den Compiler, der entsprechend Speicherplatz bereitstellt und ab jetzt die Namen summe,
summand1 und summand1 innerhalb des Blocks { } kennt. Es gibt verschiedene Zahlentypen in C++. Mit int sind ganze Zahlen gemeint:
summe, summand1, summand2 sind ganze Zahlen.
;
Ein Semikolon beendet jede Deklaration und jede Anweisung (aber
keine Verbundanweisung, siehe später).
cout
Ausgabe: cout (Abkürzung für character out) ist die Standardausgabe. Der Doppelpfeil deutet an, dass alles, was rechts davon steht,
zur Ausgabe cout gesendet wird, zum Beispiel cout << summand1;.
Wenn mehrere Dinge ausgegeben werden sollen, sind sie durch <<
zu trennen.
33
34
1 Es geht los!
cin
Eingabe: Der Doppelpfeil zeigt hier in Richtung des Objekts, das ja
von der Tastatur einen neuen Wert aufnehmen soll. Die Information fließt von der Eingabe cin zum Objekt summand1 beziehungsweise zum Objekt summand2.
=
Zuweisung: Der Variablen auf der linken Seite des Gleichheitszeichens wird das Ergebnis des Ausdrucks auf der rechten Seite
zugewiesen.
"Text"
beliebige Zeichenkette, die die Anführungszeichen selbst nicht
enthalten darf, weil sie als Anfangs- beziehungsweise Endemarkierung einer Zeichenfolge dienen. Wenn die Zeichenfolge die Anführungszeichen enthalten soll, sind diese als \" zu
schreiben: cout << "\"C++\" ist der Nachfolger von \"C\"!"; erzeugt die Bildschirmausgabe "C++" ist der Nachfolger von "C"!.
endl
bewirkt die sofortige Ausgabe einer neuen Zeile.
return 0;
Unser Programm läuft einwandfrei; es gibt daher 0 zurück. Diese
Anweisung kann fehlen, dann wird automatisch 0 zurückgegeben.
<iostream> ist ein Header. Dieser aus dem Englischen stammende Begriff (head = dt. Kopf)
drückt aus, dass Zeilen dieser Art am Anfang eines Programmtextes stehen. Der Begriff
wird im Folgenden verwendet, weil es zurzeit keine gängige deutsche Entsprechung gibt.
Einen Header mit einem Dateinamen gleichzusetzen, ist meistens richtig, nach dem C++Standard aber nicht zwingend.
summand1, summand1 und summe sind veränderliche Daten und heißen Variablen. Sie sind Objekte eines vordefinierten Grunddatentyps für ganze Zahlen (int), mit denen die üblichen
Ganzzahloperationen wie +, - und = durchgeführt werden können. Der Begriff »Variable«
wird für ein veränderliches Objekt gebraucht. Für Variablen gilt:
Objekte müssen deklariert werden. int summe; ist eine Deklaration, wobei int der Datentyp des Objekts summe ist, der die Eigenschaften beschreibt. Entsprechendes gilt
für summand1 und summand2. Die Objektnamen sind frei wählbar im Rahmen der unten
angegebenen Konventionen. Unter Deklaration wird verstanden, dass der Name dem
Compiler bekannt gemacht wird. Wenn dieser Name später im Programm versehentlich falsch geschrieben wird, z. B. sume = summand1 + summand2; im Programm auf Seite
33, kennt der Compiler den falschen Namen sume nicht und gibt eine Fehlermeldung
aus. Damit dienen Deklarationen der Programmsicherheit.
Objektnamen bezeichnen Bereiche im Speicher des Computers, deren Inhalte verändert werden können. Die Namen sind symbolische Adressen, unter denen der Wert
gefunden wird. Über den Namen kann dann auf den aktuellen Wert zugegriffen werden (siehe Abbildung 1.1).
Der Speicherplatz wird vom Compiler reserviert. Man spricht dann von der Definition der
Objekte. Definition und Deklaration werden unterschieden, weil es auch Deklarationen
ohne gleichzeitige Definition gibt, doch davon später. Zunächst sind die Deklarationen
zugleich Definitionen. Abbildung 1.2 zeigt den Ablauf der Erzeugung eines lauffähigen Programms. Ein Programm ist ein Text, von Menschenhand geschrieben (über Programmgeneratoren soll hier nicht gesprochen werden) und dem Rechner unverständlich.
1.4 Das erste Programm
Um dieses Programm auszuführen, muss es erst vom Compiler in eine für den Computer
verständliche Form übersetzt werden.
Adresse
Inhalt
Name
4089
10123
2
10124
summand1
100
10125
summand2
102
10126
summe
1127
10127
Abbildung 1.1: Speicherbereiche mit Adressen
Problembeschreibung
Modellbildung:
Datenstrukturen und
Algorithmen entwerfen
(später: Klassen, Methoden)
Editor
Quellprogramm editieren
Einfügen von Quellprogramm-Modulen
Compiler
Übersetzen
Objektprogramm
Einfügen von
Bibliotheks-Modulen
Linker
Binden der
Objektprogramme
ausführbares Programm
Lader
Ausführen und Testen
des Programms
fertiges Programm
Abbildung 1.2: Erzeugung eines lauffähigen Programms
Fehlerkorrektur,
Vervollständigung
35
36
1 Es geht los!
Der Compiler ist selbst ein Programm, das bereits in maschinenverständlicher Form vorliegt und speziell für diese Übersetzung zuständig ist. Nach Eingabe des Programmtextes
mit dem Editor können Sie den Compiler starten und anschließend das Programm binden oder linken (eine Erklärung folgt bald) und ausführen. Ein Programmtext wird auch
»Quelltext« (englisch source code) genannt.
Der Compiler erzeugt den Objektcode, der noch nicht ausführbar ist. Hinter den einfachen
Anweisungen cin >> ... und cout << ... verbergen sich eine Reihe von Aktivitäten wie
die Abfrage der Tastatur und die Ansteuerung des Bildschirms, die nicht speziell programmiert werden müssen, weil sie schon in vorübersetzter Form in Bibliotheksdateien
vorliegen. Die Aufrufe dieser Aktivitäten im Programm müssen mit den dafür vorgesehenen Algorithmen in den Bibliotheksdateien zusammengebunden werden, eine Aufgabe,
die der Linker übernimmt, auch Binder genannt. Der Linker bindet Ihren Objektcode mit
dem Objektcode der Bibliotheksdateien zusammen und erzeugt daraus ein ausführbares
Programm, das nun gestartet werden kann. Der Aufruf des Programms bewirkt, dass
der Lader eine Funktion des Betriebssystems, das Programm in den Rechnerspeicher lädt
und startet. Diese Schritte werden stets ausgeführt, auch wenn sie in den Programmentwicklungsumgebungen verborgen ablaufen. Bibliotheksmodule können auch während
der Programmausführung geladen werden (nicht im Bild dargestellt). Weitere Details
werden in Abschnitt 3.3 erläutert.
Wie bekomme ich ein Programm zum Laufen?
Der erste Schritt ist das Schreiben mit einem Textsystem, Editor genannt. Der Text sollte
keine Sonderzeichen zur Formatierung enthalten, weswegen nicht alle Editoren geignet
sind. Integrierte Entwicklungsumgebungen (englisch Integrated Development Environment, IDE) haben einen speziell auf Programmierzwecke zugeschnittenen Editor, der
darüber hinaus auf Tastendruck oder Mausklick die Übersetzung anstößt. Alternativ besteht die Möglichkeit, Compiler und Linker per Kommandozeile in einer Linux-Shell oder
einem Windows-Eingabeaufforderungs-Fenster zu starten. Beispiel für das Programm
summe.cpp und den Open Source C++-Compiler g++[GCC]:
g++ -c summe.cpp compilieren (summe.o wird erzeugt)
(bzw. summe.obj bei anderen Compilern)
g++ -o summe.exe summe.o
g++ -o summe.exe summe.cpp
linken. Beide Schritte lassen sich zusammenfassen:
Das Programm wird durch Eintippen von summe.exe gestartet. Dabei wird vorausgesetzt,
dass der g++-Compiler im Pfad ist – sonst wird er nicht gefunden. Wie man den Pfad um
ein Verzeichnis erweitert, lesen Sie im Anhang, Abschnitt A.6. Weitere Einzelheiten zur
Bedienung von Compiler und Linker finden Sie in Abschnitt A.3 auf Seite 900 oder in
den Hilfedateien Ihres C++-Systems. Der folgenden Abschnitt 1.5 zeigt Installation und
Bedienung einer kostenlosen2 Integrierten Entwicklungsumgebung.
1.4.1
Namenskonventionen
Funktions-, Variablen- und andere Namen unterliegen der folgenden Konvention:
2
Bitte Lizenzbestimmungen beachten!
1.5 Integrierte Entwicklungsumgebung
Ein Name ist eine Folge von Zeichen, bestehend aus Buchstaben, Ziffern und Unterstrich (_). Er sollte kurz sein, aber die Bedeutung widerspiegeln. So ist der Name
summe klarer als ein Name s.
Ein Name beginnt stets mit einem Buchstaben oder einem Unterstrich _. Am Anfang
eines Namens sollten Unterstriche vermieden werden, ebenso Namen, die zwei Unterstriche direkt nacheinander enthalten. Solche Namen werden systemintern benutzt.
Selbsterfundene Namen dürfen nicht mit den vordefinierten Schlüsselwörtern übereinstimmen (zum Beispiel for, int, main . . . ). Eine Tabelle der Schlüsselwörter ist im
Anhang auf Seite 899 zu finden.
Ein Name kann prinzipiell beliebig lang sein. In den Compilern ist die Länge jedoch
begrenzt, zum Beispiel auf 31 oder 255 Zeichen.
Die hier aufgelisteten Konventionen zeigen die Regeln für die Struktur eines Namens,
auch Syntax oder Grammatik genannt. Ein Name darf niemals ein Leerzeichen enthalten! Wenn eine Worttrennung aus Gründen der Lesbarkeit gewünscht ist, kann man den
Unterstrich oder einen Wechsel in der Groß- und Kleinschreibung benutzen. Beispiele:
int 1_Zeile;
falsch! (Ziffer am Anfang)
int anzahl der Zeilen; falsch! (Name enthält Leerzeichen)
int AnzahlDerZeilen;
richtig! andere Möglichkeit:
int anzahl_der_Zeilen; richtig!
Zur Abkürzung können Variablen des gleichen Datentyps aufgelistet werden, sofern sie
durch Kommas getrennt werden. int a; int b; int c; ist gleichwertig mit int a,b,c;.
Lesbarer ist jedoch die Deklaration auf drei getrennten Zeilen.
1.5 Integrierte Entwicklungsumgebung
Im Folgenden stelle ich Ihnen kurz die Integrierte Entwicklungsumgebung (abgekürzt
IDE) Code::Blocks [CB] vor. Sie gibt es für Windows und Linux. Natürlich gibt es noch
einige andere, aber Anfängern empfehle ich Code::Blocks, weil diese IDE am einfachsten
zu installieren und zu bedienen ist.
Weil hier nur sehr kurz auf die Bedienung eingegangen werden kann, empfehle ich Ihnen
die Bedienungsanleitung von Code::Blocks, die Sie auf der Internetseite [CB] finden.
Die Installationsanleitung für die Software zu diesem Buch, die auch Code::Blocks enthält, finden Sie in Abschnitt A.6 (Seite 950) für Windows. Die Installationsanleitung für
Linux finden Sie in Abschnitt A.7.3 (Seite 954).
Programm eingeben, übersetzen und starten
Um jetzt ein Programm einzugeben, starten Sie Code::Blocks (Windows: Start →Alle
Programme →CodeBlocks). Nach dem Start legen Sie ein neues Projekt an, indem Sie
auf »Create a new Project« im Startfenster klicken. Alternativ ist der Weg über den Me-
37
38
1 Es geht los!
nübalken möglich (File →New →Project). Es wird Ihnen eine Auswahl verschiedenster
Anwendungstypen angeboten. Fürs Erste wählen Sie bitte die einfachste Art der Anwendung, die »Console Application«. Im dann erscheinenden Fenster müssen noch einige
Angaben eingetragen werden. Vorschlag:
Project title: Projekt1
Folder to create project in: cpp_projekt
Die anderen Einstellungen werden belassen. Nun »Next« und »Finish« anklicken. Im linken Teil klicken Sie bitte auf Sources und dort auf main.cpp. Bitte ändern Sie das angezeigte Programm so, dass Sie damit die Summe zweier Zahlen berechnen können (Programm von Seite 33). Um einen Fehler zu provozieren und seine Reparatur zu zeigen,
wird noch eine nichtexistierende Variable x addiert. Ein Klick auf das Diskettensymbol
oben sichert die Datei.
Fehlermarkierung
Erläuterung
des Fehlers
Abbildung 1.3: Die Entwicklungsumgebung Code::Blocks zeigt einen Fehler an.
Ein Klick auf das Build-Icon oder Drücken der Tastenkombination Strg-F9 startet den
Übersetzungsprozess. Der mit Absicht erzeugte Fehler wird nun im Programm mit einem
roten Balken markiert; Erklärungen dazu finden sich im Fenster unter dem Programmcode (siehe Abbildung 1.3). Es empfiehlt sich, die Hinweise auf Fehler genau zu lesen!
1.6 Einfache Datentypen und Operatoren
Im Bild und in diesem Buch wird übrigens für die Positionierung der geschweiften Klammern der Kernighan & Ritchie3 -Stil gewählt (Settings →Editor, links unten »Source formatter« anklicken und dann rechts K&R wählen).
Jetzt korrigieren Sie bitte das Programm, indem die fehlerhafte Addition der Variablen
x entfernt wird. Ein weiterer Klick auf das Build-Icon wird nun von Erfolg gekrönt: 0
errors, 0 warnings! Ein Klick auf das Run-Icon (oder die Tastenkombination Strg-F10)
führt zur Ausführung des Programms. Im erscheinenden Fenster geben Sie einfach zwei
Zahlen ein und drücken ENTER . Das Ergebnis wird dann angezeigt. Mit einem weiteren
Tastendruck wird das Fenster geschlossen. Man kann eine weitere Pause erzwingen, falls
das Fenster sich vorher zu schnell schließt. Dazu werden am Programmende die Zeilen
cin.ignore(1000, ’\n’);
cin.get();
// genaue Erklärung folgt in Kap. 10
hinzugefügt, wie in der Datei cppbuch/k1/summe.cpp gezeigt. Die Datei ist in den herunterladbaren Beispielen enthalten [SW].
Tipp
Man kann das Programm direkt aus einem bestehenden Fenster, das dann weiter bestehen bleibt, starten, hier gezeigt für das Betriebssystem Windows: Dazu rufen Sie in Windows Start →Alle Programme →Zubehör →Eingabeaufforderung auf und gehen durch
Anwendung des Befehls cd in das Verzeichnis, in dem das Programm abgelegt worden
ist, zum Beispiel cpp_projekt/Projekt1/bin/Debug. In diesem Verzeichnis befindet sich die
vom Compiler erzeugte ausführbare Datei Projekt1.exe, wie der Befehl dir zeigt. Wenn
Sie nun Projekt1.exe eintippen, wird das Programm ausgeführt.
1.6 Einfache Datentypen und
Operatoren
Sie haben schon flüchtig die Datentypen int für ganze Zahlen und float für Gleitkommazahlen kennengelernt. Es gibt darüber hinaus noch eine Menge anderer Datentypen.
Hier wird näher auf die Grunddatentypen eingegangen. Sie sind definiert durch ihren
Wertebereich sowie die mit diesen Werten möglichen Operationen. Nicht-veränderliche
Daten sind für alle Grunddatentypen möglich; sie werden in Abschnitt 1.6.4 erläutert.
1.6.1
Ausdruck
Ein Ausdruck besteht aus einem oder mehreren Operanden, die miteinander durch Operatoren verknüpft sind. Die Auswertung eines Ausdrucks resultiert in einem Wert, der an
die Stelle des Ausdrucks tritt. Der einfachste Ausdruck besteht aus einer einzigen Kon3
Ritchie hat unter der Mitwirkung von Kernighan die Programmiersprache C entwickelt.
39
68
1 Es geht los!
default
: ziffer = 0;
}
if (ziffer > 0) {
cout << "Ziffer = " << ziffer;
}
else {
cout <<"keine römische Ziffer!";
}
cout << endl;
}
Wenn eine case-Konstante mit der switch-Variablen übereinstimmt, werden alle nachfolgenden Anweisungen bis zum ersten break ausgeführt. Mit einem fehlenden break und
einer fehlenden Anweisung nach einer case-Konstante lässt sich eine ODER-Verknüpfung
realisieren. Bei der Umwandlung römischer Ziffern lässt sich damit die Auswertung von
Kleinbuchstaben bewerkstelligen:
switch(zeichen) {
case ’i’
:
case ’I’
: ziffer = 1; break;
case ’v’ : case ’V’ : ziffer = 5; break;
// andere Schreibweise
// Rest weggelassen
Ein fehlendes break sollte kommentiert werden, sofern sich die Absicht nicht klar aus
dem Programm ergibt. Alle interessierenden case-Konstanten müssen einzeln aufgelistet werden. Es ist in C++ nicht möglich, Bereiche anzugeben, etwa der Art case 7..11
: Anweisung break; anstelle der länglichen Liste case 7: case 8: case 9: case 10: case
11: Anweisung break;. In solchen Fällen können Vergleiche aus der switch-Anweisung
herausgenommen werden, um sie als Abfrage if(ausdruck >= startwert && ausdruck <=
endwert)... zu realisieren.
1.8.5
Wiederholungen
Häufig muss die gleiche Teilaufgabe oft wiederholt werden. Denken Sie nur an die Summation von Tabellenspalten in der Buchführung oder an das Suchen einer bestimmten
Textstelle in einem Buch. In C++ gibt es zur Wiederholung von Anweisungen drei verschiedene Arten von Schleifen. In einer Schleife wird nach Abarbeitung einer Teilaufgabe
(zum Beispiel Addition einer Zahl) wieder an den Anfang zurückgekehrt, um die gleiche
Aufgabe noch einmal auszuführen (Addition der nächsten Zahl). Durch bestimmte Bedingungen gesteuert, zum Beispiel Ende der Tabelle, bricht irgendwann die Schleife ab.
Schleifen mit while
Abbildung 1.7 zeigt die Syntax von while-Schleifen. AnweisungOderBlock ist wie auf
Seite 62 definiert. Die Bedeutung einer while-Schleife ist: Solange die Bedingung wahr
ist, die Auswertung also ein Ergebnis ungleich 0 oder true liefert, wird die Anweisung
bzw. der Block ausgeführt. Die Bedingung wird auf jeden Fall zuerst geprüft. Wenn die
Bedingung von vornherein unwahr ist, wird die Anweisung gar nicht erst ausgeführt
(siehe Abbildung 1.8). Die Anweisung oder den Block innerhalb der Schleife nennt man
Schleifenkörper. Schleifen können wie if-Anweisungen beliebig geschachtelt werden.
1.8 Kontrollstrukturen
while
(
Bedingung
)
AnweisungOderBlock
Abbildung 1.7: Syntaxdiagramm einer while-Schleife
while(Bedingung1)
// geschachtelte Schleifen, ohne und mit geschweiften Klammern
while(Bedingung2) {
.....
while(Bedingung3) {
.....
}
}
Bedingung
erfüllt?
ja
Anweisung
while (Bedingung) {
Anweisung
}
nein
Abbildung 1.8: Flussdiagramm für eine while-Anweisung
Beispiele
Unendliche Schleife:
while(true) Anweisung
Anweisung wird nie ausgeführt (unerreichbarer Programmcode):
while(false) Anweisung
Summation der Zahlen 1 bis 99:
int sum {0};
int n {1};
int grenze {99};
while(n <= grenze) {
sum += n++;
}
Berechnung des größten gemeinsamen Teilers GGT(x,y) für zwei natürliche Zahlen x
und y nach Euklid. Es gilt:
GGT(x,x), also x = y: Das Resultat ist x.
GGT(x,y) bleibt unverändert, falls die größere der beiden Zahlen durch die Differenz ersetzt wird, also GGT(x, y) == GGT(x, y–x), falls x<y.
Das Ersetzen der Differenz geschieht im folgenden Beispiel iterativ, also durch eine
Schleife.
69
70
1 Es geht los!
Listing 1.10: Beispiel für while-Schleife
// cppbuch/k1/ggt.cpp
Berechnung des größten gemeinsamen Teilers
#include<iostream>
using namespace std;
int main() {
unsigned int x, y;
cout << "2 Zahlen > 0 eingeben :";
cin >> x >> y;
cout << "Der GGT von " << x << " und " << y << " ist ";
while( x!= y) {
if(x > y) {
x –= y;
}
else {
y –= x;
}
}
cout << x << endl;
}
Innerhalb einer Schleife muss es eine Veränderung derart geben, dass die Bedingung
irgendwann einmal unwahr wird, sodass die Schleife abbricht (man sagt auch terminiert).
Unbeabsichtigte »unendliche« Schleifen sind ein häufiger Programmierfehler. Im GGTBeispiel ist leicht erkennbar, dass die Schleife irgendwann beendet sein muss:
1. Bei jedem Durchlauf wird mindestens eine der beiden Zahlen kleiner.
2. Die Zahl 0 kann nicht erreicht werden, da immer eine kleinere von einer größeren
Zahl subtrahiert wird. Die while-Bedingung schließt die Subtraktion gleich großer
Zahlen aus, und nur die könnte 0 ergeben.
Daraus allein ergibt sich, dass die Schleife beendet wird, und zwar in weniger als x Schritten, wenn x die anfangs größere Zahl war. Im Allgemeinen sind es erheblich weniger, wie
eine genauere Analyse ergibt.
Tipp
Falls der Schleifenkörper aus vielen Anweisungen besteht, sollten die Anweisungen zur
Veränderung der Bedingung an den Schluss gestellt werden, um sie leicht finden zu
können.
Schleifen mit do while
Abbildung 1.9 zeigt die Syntax einer do while-Schleife. AnweisungOderBlock ist wie auf
Seite 62 definiert. Die Anweisung oder der Block einer do while-Schleife wird ausgeführt,
und erst anschließend wird die Bedingung geprüft. Ist sie wahr, wird die Anweisung ein
weiteres Mal ausgeführt usw. Die Anweisung wird also mindestens einmal ausgeführt.
Im Flussdiagramm ist die Anweisung ein Block (siehe rechts in der Abbildung 1.10). do
while-Schleifen eignen sich unter anderem gut zur sicheren Abfrage von Daten, indem
die Abfrage so lange wiederholt wird, bis die abgefragten Daten in einem plausiblen
Bereich liegen, wie im Primzahlprogramm unten zu sehen ist.
1.8 Kontrollstrukturen
do
AnweisungOderBlock
while
(
Bedingung
)
;
Abbildung 1.9: Syntaxdiagramm einer do while-Schleife
Anweisung
Bedingung
erfüllt?
ja
do {
Anweisung
} while (Bedingung);
nein
Abbildung 1.10: Flussdiagramm für eine do while-Anweisung
Es empfiehlt sich zur besseren Lesbarkeit, do while-Schleifen strukturiert zu schreiben.
Die schließende geschweifte Klammer soll genau unter dem ersten Zeichen der Zeile
stehen, die die öffnende geschweifte Klammer enthält. Dadurch und durch Einrücken des
dazwischen stehenden Textes ist sofort der Schleifenkörper erkennbar, auch bei längeren
Programmen.
do {
Anweisungen
} while(Bedingung);
Das direkt hinter die abschließende geschweifte Klammer geschriebene while macht unmittelbar deutlich, dass dieses while zu einem do gehört. Das ist besonders wichtig, wenn
der Schleifenkörper in einer Programmliste über die Seitengrenze ragt. Eine do whileSchleife kann stets in eine while-Schleife umgeformt werden (und umgekehrt).
Listing 1.11: Beispiel für do while-Schleife
// cppbuch/k1/primzahl.cpp: Berechnen einer Primzahl, die auf eine gegebene Zahl folgt
#include<iostream>
#include<cmath>
using namespace std;
int main() {
// Mehrere, durch " getrennte Texte ergeben eine lange Zeile in der Ausgabe.
cout << "Berechnung der ersten Primzahl, die >="
" der eingegebenen Zahl ist\n";
long z;
// do while-Schleife zur Eingabe und Plausibilitätskontrolle
do {
// Abfrage, solange z ≤ 3 ist
cout << "Zahl > 3 eingeben :";
cin >> z;
} while(z <= 3);
71
72
1 Es geht los!
if(z % 2 == 0) {
// Falls z gerade ist: nächste ungerade Zahl nehmen
++z;
}
bool gefunden {false};
do {
// limit = Grenze, bis zu der gerechnet werden muss.
// sqrt() arbeitet mit double, daher wird der Typ explizit umgewandelt.
long limit {1 + static_cast<long>( sqrt(static_cast<double>(z)))};
long rest;
long teiler {1};
do {
// Kandidat z durch alle ungeraden Teiler dividieren
teiler += 2;
rest
= z % teiler;
} while(rest > 0 && teiler < limit);
if(rest > 0 && teiler >= limit) {
gefunden = true;
}
else {
// sonst nächste ungerade Zahl untersuchen:
z += 2;
}
} while(!gefunden);
cout << "Die nächste Primzahl ist " << z << endl;
}
Schleifen mit for
Die letzte Art von Schleifen ist die for-Schleife. Sie wird häufig eingesetzt, wenn die
Anzahl der Wiederholungen vorher feststeht, aber das muss durchaus nicht so sein. Abbildung 1.11 zeigt die Syntax einer for-Schleife.
for
(
Initialisierung
;
Bedingung
;
Veränderung
)
AnweisungOderBlock
Abbildung 1.11: Syntaxdiagramm einer for-Schleife
Der zu wiederholende Teil (Anweisung oder Block) wird auch Schleifenkörper genannt.
Beispiel: ASCII-Tabelle im Bereich 65 ... 69 ausgeben
for(int i = 65; i <= 69; ++i) {
cout << i << " " << static_cast<char>(i) << endl;
}
Bei der Abarbeitung werden die folgenden Schritte durchlaufen:
1. Durchführung der Initialisierung, zum Beispiel Startwert für eine Laufvariable festlegen. Eine Laufvariable wird wie i in der Beispielschleife als Zähler benutzt.
2. Prüfen der Bedingung.
1.8 Kontrollstrukturen
3. Falls die Bedingung wahr ist, zuerst die Anweisung und dann die Veränderung ausführen.
Die Laufvariable i kann auch außerhalb der runden Klammern deklariert werden, dies
gilt aber als schlechter Stil. Der Unterschied besteht darin, dass außerhalb der Klammern
deklarierte Laufvariablen noch über die Schleife hinaus gültig sind.
int i;
for(i = 0; i < 100; ++i) {
// Programmcode, i ist hier bekannt
}
// i ist weiterhin bekannt ...
// nicht empfohlen
Im Fall der Deklaration innerhalb der runden Klammern bleibt die Gültigkeit auf den
Schleifenkörper beschränkt:
for(int i = 0; i < 100; ++i) {
// Programmcode, i ist hier bekannt
}
// i ist hier nicht mehr bekannt
// empfohlen
Die zweite, unten im Beispielprogramm verwendete Art erlaubt es, for-Schleifen als
selbstständige Programmteile hinzuzufügen oder zu entfernen, ohne Deklarationen in
anderen Schleifen ändern zu müssen. Derselbe Mechanismus gilt für Deklarationen in
den runden Klammern von if-, while- und switch-Anweisungen.
Listing 1.12: Beispiel für for-Schleife
// cppbuch/k1/fakultaet.cpp
#include<iostream>
using namespace std;
int main() {
cout << "Fakultät berechnen. Zahl >= 0? :";
int n;
cin >> n;
unsigned long fak {1L};
for(int i = 2; i <= n; ++i) {
fak ∗= i;
}
cout << n << "! = " << fak << endl;
}
Um Fehler zu vermeiden und zur besseren Verständlichkeit sollte man niemals Laufvariablen in der Anweisung verändern. Das Auffinden von Fehlern würde durch die Änderung
erschwert.
for(int i = 65; i < 70; ++i) {
// eine Seite Programmcode
––i; // irgendwo dazwischen erzeugt eine unendliche Schleife
// noch mehr Programmcode
}
Auch wenn der Schleifenkörper nur aus einer Anweisung besteht, wird empfohlen, ihn
in geschweiften Klammern { } einzuschließen.
73
178
4 Objektorientierung 1
4.7 Wie kommt man zu Klassen und
Objekten? Ein Beispiel
Es kann hier keine allgemeine Methode gezeigt werden, wie man von einer Aufgabe zu
Klassen und Objekten kommen kann. Es wird jedoch anhand eines Beispiels ein erster
Eindruck vermittelt, wie man von einer Problemstellung zum objektorientierten Programm kommen kann.
Es geht hier um ein Programm, das zu einer gegebenen Personalnummer den Namen heraussucht4 . Gegeben sei eine Datei daten.txt mit den Namen und den Personalnummern
der Mitarbeiter. Dabei folgt auf eine Zeile mit dem Namen eine Zeile mit der Personalnummer. Das #-Zeichen ist die Endekennung. Der Inhalt der Datei ist:
Hans Nerd
06325927
Juliane Hacker
19236353
Michael Ueberflieger
73643563
#
Einige Analyse-Überlegungen
Um die Problemstellung zu verdeutlichen, wird sie aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Es handelt sich dabei nur um Möglichkeiten, nicht um den einzig wahren Lösungsansatz (den es nicht gibt).
1. In der Analyse geht es zunächst einmal darum, den typischen Anwendungsfall (englisch use case) in der Sprache des (späteren Programm-) Anwenders zu beschreiben.
Ein ganz konkreter Anwendungsfall, Szenario genannt, ist ein weiteres Hilfsmittel
zum Verständnis dessen, was das Programm tun soll.
2. Im zweiten Schritt wird versucht, beteiligte Objekte, ihr Verhalten und ihr Zusammenwirken zu identifizieren. Dies ist nicht unbedingt einfach, weil spontan gefundene Beziehungen zwischen Objekten im Programm nicht immer die wesentliche Rolle
spielen.
Anwendungsfall (use case)
Das Programm wird gestartet. Alle Namen und Personalnummern werden zur Kontrolle
ausgegeben (weil es hier nur wenige sind). Anschließend erfragt das Programm eine
Personalnummer und gibt daraufhin den zugehörigen Namen aus oder aber die Meldung,
dass der Name nicht gefunden wurde. Die Abfrage soll beliebig oft möglich sein. Wird X
oder x eingegeben, beendet sich das Programm.
Für einen konkreten Anwendungsfall (= Szenario) wird die oben dargestellte Datei daten.txt verwendet.
4
Ähnlichkeiten mit der Aufgabe 2.5 von Seite 100 sind weder zufällig noch unbeabsichtigt.
4.7 Wie kommt man zu Klassen und Objekten? Ein Beispiel
Szenario
Das Programm wird gestartet und gibt aus:
Hans Nerd 06325927
Juliane Hacker 19236353
Michael Ueberflieger 73643563
Anschließend erfragt das Programm eine Personalnummer. Die Person vor dem Bildschirm (Benutzer / User) gibt 19236353 ein. Das Programm gibt »Juliane Hacker« aus
und fragt wieder nach einer Personalnummer. Jetzt wird 99999 eingegeben. Das Programm meldet »nicht gefunden!« und fragt wieder nach einer Personalnummer. Jetzt
wird X eingegeben. Das Programm beendet sich.
Objekte und Operationen identifizieren
Im nächsten Schritt wird versucht, die beteiligten Objekte und damit ihre Klassen zu
identifizieren und eine Beschreibung ihres Verhaltens zu finden.
In der nicht-objektorientierte Lösung zur Vorläuferaufgabe 2.5 werden alle Aktivitäten in
main() abgehandelt. Das ist nicht vorteilhaft, weil die Funktionalität damit nicht einfach
in ein anderes Programm transportiert werden kann. Deswegen bietet es sich an, die
Aktivitäten in ein eigens dafür geschaffenes Objekt zu verlegen. Die Klasse dazu sei hier
etwas hochtrabend Personalverwaltung genannt. Was müsste so ein Objekt tun?
1. Die Datei daten.txt lesen und die gelesenen Daten speichern. Der Einfachheit wird
hier angenommen, dass keine andere Datei zur Wahl steht.
2. Die Daten auf dem Bildschirm ausgeben.
3. Einen Dialog mit dem Benutzer führen, in dem nach der Personalnummer gefragt
wird.
Diese drei Punkte und die Kenntnis der Datei führen zu entsprechenden Schlussfolgerungen. Dabei kann man im ersten Schritt die Substantive (Hauptworte) als Kandidaten für
Klassen sehen und Verben (Tätigkeitsworte) als Methoden. Passivkonstruktionen sollen
dabei vorher stets in Aktivkonstruktionen verwandelt werden, d.h. ausgeben ist besser
als die Ausgabe erfolgt.
1. Eine Wahl der Datei ist hier nicht vorgesehen. Ein Objekt der Klasse Personalverwaltung sollte daher schon beim Anlegen die Datei einlesen und die Daten speichern.
Das übernimmt am besten der Konstruktor, dem der Dateiname übergeben wird.
Die gelesenen Daten gehören zu Personen. Jede Person hat einen Namen und eine
Personalnummer. Es bietet sich an, Name und Personalnummer in einer Klasse Person
zu kapseln. Aus Gründen der Einfachheit sollen Vor- und Nachname nicht getrennt
gehalten werden; ein Name genügt.
Die Personalnummer sollte nicht als int vorliegen, sondern als string, damit nicht
führende Nullen (siehe Datei oben) beim Einlesen verschluckt werden oder zu einer Interpretation als Oktalzahl führen. Außerdem könnte es Nummernsysteme mit
Buchstaben und Zahlen geben.
Die Klasse Personalverwaltung soll die Daten speichern. Dafür bietet sich ein vector<Person> als Attribut an.
179
180
4 Objektorientierung 1
2. Das Tätigkeitswort ausgeben legt nahe, eine gleichnamige Methode ausgeben() vorzusehen. In der Methode werden Name und Personalnummer einer Person ausgegeben.
Es muss also entsprechende Methoden in der Klasse Person geben, etwa getName()
und getPersonalnummer(). Diese Methoden würden innerhalb der Funktion ausgeben()
aufgerufen werden.
3. Dialog führen legt nahe, eine Methode dialogfuehren() oder kurz dialog() vorzusehen.
Weil nur ein erster Eindruck vermittelt werden soll und die Problemstellung einfach
ist, wird auf eine vollständige objektorientierte Analyse (OOA) und ein entsprechendes
Design (OOD) verzichtet und auf die Literatur verwiesen, die die OOA/D-Thematik ausführlich behandelt, zum Beispiel [Oe]. Hier konzentrieren wir uns gleich auf eine Lösung
mit C++. Ein mögliches main()-Programm könnte wie folgt aussehen:
// cppbuch/k4/personalverwaltung/main.cpp
#include "personalverwaltung.h"
#include<iostream>
using namespace std;
int main() {
Personalverwaltung personalverwaltung("daten.txt"); // Konstruktor
cout << "Gelesene Namen und Personalnummern:" << endl;
personalverwaltung.ausgeben();
personalverwaltung.dialog();
cout << "Programmende" << endl;
}
Die Klasse Person ist einfach zu entwerfen:
// cppbuch/k4/personalverwaltung/person.h
#ifndef PERSON_H
#define PERSON_H
#include<string>
class Person {
public:
Person(const std::string& name_, const std::string& personalnummer_)
: name {name_}, personalnummer {personalnummer_} {
}
const std::string& getName() const {
return name;
}
const std::string& getPersonalnummer() const {
return personalnummer;
}
private:
std::string name;
std::string personalnummer;
};
#endif
4.7 Wie kommt man zu Klassen und Objekten? Ein Beispiel
Auch die Klasse Personalverwaltung ist nach den obigen Ausführungen nicht schwierig,
wenn man sich zunächst auf die Prototypen der Methoden beschränkt:
// cppbuch/k4/personalverwaltung/personalverwaltung.h
#ifndef PERSONALVERWALTUNG_H
#define PERSONALVERWALTUNG_H
#include<vector>
#include "person.h"
class Personalverwaltung {
public:
Personalverwaltung(const std::string& dateiname);
void ausgeben() const;
void dialog() const;
private:
std::vector<Person> personal;
};
#endif
Für die Implementierung der Methoden der Klasse Personalverwaltung muss man sich
mehr Gedanken machen. Das überlasse ich Ihnen (siehe die nächste Aufgabe)! Die Lösung
dürfte aber nicht schwer sein, wenn Sie die Aufgabe 2.5 von Seite 100 gelöst oder deren
Lösung auf Seite 911 nachgesehen haben.
Übungen
4.5 Implementieren Sie die oben deklarierten Methoden der Klasse Personalverwaltung
in einer Datei personalverwaltung.cpp.
4.6 Wie können Sie mit C++ erreichen, dass ein Attribut direkt, also ohne Einsatz einer
Methode, zwar gelesen, aber nicht verändert werden kann? Beispiel:
int main() {
MeineKlasse objekt;
// Fehler! nicht erlaubte Aktion:
objekt.readonlyAttribut = 999;
// erlaubter direkter lesender Zugriff:
cout << "objekt.readonlyAttribut="
<< objekt.readonlyAttribut << endl;
// ok
}
Wie sieht die Realisierung in der Klasse MeineKlasse aus?
4.7 Schreiben Sie auf Basis der Lösung der Taschenrechner-Aufgabe von Seite 134 eine
Klasse Taschenrechner, die einen eingegebenen String verarbeitet. Die Anwendung könnte
wie folgt aussehen:
#include"taschenrechner.h"
#include<iostream>
using namespace std;
181
572
20 Sichere Programmentwicklung
Der Fehler liegt in dem undefinierten Wert von pa nach der Löschoperation. Falls ein
Zeiger nach dem Löschen noch verwendet werden kann, sollte man ihn direkt nach dem
delete mit pa = nullptr; auf Null setzen. Dann kann er geprüft werden und es gibt eine
definierte Fehlermeldung. Besser noch ist jedoch die Vermeidung solcher Konstruktionen
zugunsten der Kapselung von new und delete oder der Verwendung von shared_ptr, siehe
folgenden Abschnitt.
20.2.18
Speicherbeschaffung und -freigabe kapseln
Die Operatoren new und delete sind stets paarweise zu verwenden. Um Speicherfehler
zu vermeiden, empfiehlt sich das »Verpacken« dieser Operationen in Konstruktor und Destruktor wie bei der Beispielklasse MeinString (Seite 233) oder die Verwendung der »Smart
Pointer« (shared_ptr), siehe unten. Ein weiterer Vorteil ist die korrekte Speicherfreigabe
bei Exceptions (siehe unten).
20.2.19
Programmierrichtlinien einhalten
Das Einhalten von Programmierrichtlinien unterstützt das Schreiben gut lesbarer Programme. Es gibt einige dieser Richtlinien, die sich in großen Teilen ähneln. Deshalb sei
hier nur auf die GNU C++ Language Conventions [CConv] hingewiesen. Ein einfaches
Beispiel für solche Regeln sind Vorschriften für die Schreibweise, etwa:
Die Namen von eigenen Klassen sollen stets mit einem Großbuchstaben beginnen (im
Gegensatz zu denen der C++-Standardbibliothek).
Die Namen von Variablen und Funktionen beginnen mit einem Kleinbuchstaben.
Konstantennamen sind vollständig groß zu schreiben, z.B. FAKTOR.
Worttrennungen sind durch Wechsel in der Groß-/Kleinschreibung oder durch einen
Unterstrich zu kennzeichnen, z.B. anzahlDerObjekte oder anzahl_der_objekte.
20.3 Exception-sichere Beschaffung
von Ressourcen
Wenn eine Ressource beschafft werden soll, kann ein Problem auftreten. Das kann eine
Datei sein, die nicht gefunden wird, oder ein Fehlschlag beim Beschaffen von Speicher.
Weil die Probleme strukturell ähnlich sind, beschränke ich mich hier auf Probleme bei
der dynamischen Beschaffung von Speicher. Das kann in einer Methode oder auch schon
im Konstruktor auftreten. Ziel ist es, beim Auftreten von Exceptions kein Speicherleck
zu erzeugen und die betroffenen Objekte in ihrem Zustand zu belassen.
20.3.1
Sichere Verwendung von shared_ptr
Bei der Konstruktion eines shared_ptr (Beschreibung Seite 867) soll die Erzeugung des
Zeigers mit new stets innerhalb der Parameterliste geschehen.
20.3 Exception-sichere Beschaffung von Ressourcen
Ressource ∗pr = new Ressource(id);
// weiterer Code
shared_ptr<Ressource> sptr(pr);
// 1. falsch!
shared_ptr<Ressource> p(new Ressource(id)); // 2. richtig!
Begründung: Im Fall 1 kann es die folgenden Fehler geben:
Es wäre möglich, delete pr aufzurufen. Bei der Zerstörung von sptr wird der Destruktor für *pr auch aufgerufen, dann also insgesamt zweimal.
Es könnte sein, dass im Bereich »weiterer Code« eine Exception auftritt. Der resultierende Sprung des Programmablaufs aus dem aktuellen Kontext führt dazu, dass
delete nicht mehr möglich ist. Das erzeugte Objekt bleibt unerreichbar im Speicher.
Im Fall 2 kann dies nicht geschehen: Wenn eine Exception geworfen wird, werden automatisch die Destruktoren aller auf dem Laufzeit-Stack befindlichen Objekte des verlassenen Gültigkeitsbereichs aufgerufen, also auch der Destruktor des shared_ptr-Objekts,
der wiederum für das Löschen des übergebenen Objekts sorgt – eine Realisierung des
Prinzips »Resource Acquisition Is Initialization« (RAII, siehe Glossar).
20.3.2
shared_ptr für Arrays korrekt verwenden
Der Destruktor eines shared_ptr-Objekts wendet delete auf den intern gespeicherten Zeiger an, wenn kein anderer shared_ptr auf die Ressource verweist (siehe Seite 867). Dies
kann zu einem Speicherleck führen, wenn der Zeiger mit new [] erzeugt wurde, wie auf
Seite 203 beschrieben. Hier ein Beispiel:
int∗ p = new int[10];
// p verwenden
// delete p; falsch!
delete [] p;
// richtig
Zwar kann es sein, dass im Fall der falschen Anweisung das Speicherleck nicht bemerkt
wird, oder dass der Compiler aus dem Kontext den Fehler erkennt und korrigiert. Nach
[ISOC++] ist das Verhalten jedoch undefiniert, das heißt, alle Möglichkeiten vom Weiterlaufen des Programms bis zum Absturz des Programms sind »legal«. Damit ist auch das
Verhalten des folgenden Programms undefiniert:
void funktion() {
shared_ptr<int> p(new int[10]);
// falsch
// ... etliche Zeilen weggelassen
}
// Memory-Leak möglich
Die Lösung des Problems besteht in der Übergabe eines deleter-Objekts an den shared_ptr. Wenn es so ein Funktionsobjekt gibt, wird dessen operator()() aufgerufen.
// Auszug aus cppbuch/k33/arrayshared.cpp
template<typename T>
struct ArrayDeleter {
void operator()(T∗ ptr) {
delete [] ptr;
}
};
573
574
20 Sichere Programmentwicklung
void funktion() {
shared_ptr<int> p(new int[10], ArrayDeleter<int>()); // richtig
// ... etliche Zeilen weggelassen
// kein Memory-Leak, Array wird korrekt gelöscht
}
20.3.3
unique_ptr für Arrays korrekt verwenden
Bei unique_ptr-Objekten tritt dieselbe Problematik auf, wie oben in Abschnitt 20.3.1 beschrieben. Die Schnittstelle ist etwas anders:
template <class T, class D = default_delete<T>>
class unique_ptr;
Der Typ des für die Löschung zuständigen Objekts gehört zur Schnittstelle. Wenn ein
Arraytyp, gekennzeichnet durch [], eingesetzt wird, kann der zweite Typ entfallen. Er
wird dann durch den vorgegebenen (default) Typ für den Deleter ersetzt, der delete []
aufruft. Die Funktion f() zeigt, wie es geht.
Listing 20.1: unique_ptr und Array
// cppbuch/k33/arrayunique.cpp
#include<memory>
void f() {
std::unique_ptr<int[]> arr(new int[10]); // int[] statt int
}
// Benutzung des Arrays weggelassen
// kein Memory-Leak, Array wird korrekt gelöscht
int main() {
f();
}
Um den voreingestellten (englisch default) Template-Parameter sichtbar zu machen, könnte die erste Zeile in f() so geschrieben werden:
std::unique_ptr<int[], std::default_delete<int[]>> arr(new int[10]);
20.3.4
Exception-sichere Funktion
void func() {
Datum heute;
Datum ∗pD = new Datum;
heute.aktuell();
pD–>aktuell();
delete pD;
}
//
//
//
//
//
//
fehlerhaft, siehe Text
Stack-Objekt
Heap-Objekt beschaffen
irgendeine Berechnung
irgendeine Berechnung
Heap-Objekt freigeben
Wenn die Funktion aktuell() eine Ausnahme auswirft, wird der Destruktor von Objekt
heute gerufen, und das Objekt wird vom Stack geräumt. Das Objekt, auf das pD zeigt, wird
jedoch niemals freigegeben, weil delete nicht mehr erreicht wird und pD außerhalb des
Blocks unbekannt ist:
20.3 Exception-sichere Beschaffung von Ressourcen
int main() {
try {
func();
}
catch(...) {
//... pD ist hier unbekannt
}
}
Aus diesem Grund sollten ausschließlich Stack-Objekte (automatische Objekte) verwendet
werden, wenn Exceptions auftreten. Dies ist immer möglich, wenn man Beschaffung
und Freigabe eines dynamischen Objekts innerhalb eines Stack-Objekts versteckt. Das
Hilfsmittel dazu kennen wir bereits, nämlich die »intelligenten« Zeiger aus Abschnitt 9.5:
void func() {
// shared_ptr der Standardbibliothek, siehe Abschnitt 9.5.1. Header: <memory>
std::shared_ptr<Datum> pDshared(new Datum);
pDshared–>aktuell();
// irgendeine Berechnung
}
Nun ist pDshared ein automatisches Objekt. Wenn jetzt eine Exception auftritt, gibt es
kein Speicherleck, weil der Destruktor von pDshared den beschafften Speicher freigibt.
20.3.5
Exception-sicherer Konstruktor
Das Ziel, den Zustand eines Objekts bei Auftreten einer Exception unverändert zu lassen,
ist in diesem Fall nicht erreichbar – das Objekt wird ja erst durch den Konstruktor erzeugt.
Es geht also darum, dass
1. Ressourcen, die innerhalb des Konstruktors beschafft werden, freigegeben werden,
und dass
2. Exceptions beim Aufrufer aufgefangen werden können.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, wie sich C++ verhält, wenn in einem
Konstruktor eine Exception auftritt.
Verhalten bei einer Exception im Konstruktor
Für alle vollständig erzeugten (Sub-)Objekte wird der Destruktor aufgerufen. »Vollständig erzeugt« heißt, dass der Konstruktor bis zum Ende durchlaufen wurde.
Für nicht vollständig erzeugte (Sub-)Objekte wird kein Destruktor aufgerufen.
Das folgende Beispiel demonstriert dieses Verhalten. Ein Objekt der Klasse Ganzes enthält
zwei Subobjekte der Typen Teil1 und Teil2, die wie folgt definiert sind. Beachten Sie,
dass der Konstruktor von Teil2 zur Demonstration eine Exception wirft! Die Klasse Ganzes
folgt im Anschluss.
Listing 20.2: Klassen Teil1 und Teil2
// cppbuch/k20/teil.h
#ifndef TEIL_H
#define TEIL_H
#include<iostream>
575
576
20 Sichere Programmentwicklung
class Teil1 {
public:
Teil1(int x)
: attr(x) {
}
~Teil1() {
std::cout << "Teil1::Destruktor gerufen!" << std::endl;
}
private:
int attr;
};
class Teil2 {
// Konstruktor wirft zur Demonstration eine Exception
public:
Teil2() {
throw std::exception(); // auskommentieren:
// dann wird der Destruktor gerufen, ansonsten NICHT!
}
~Teil2() {
std::cout << "Teil2::Destruktor gerufen!" << std::endl;
}
};
#endif
Bei der Konstruktion des Objektes ganzes (siehe Beispiel unten) wird das Subobjekt teil1
initialisiert. Die Konstruktion des Subobjekts vom Typ Teil2, die mit new versucht wird,
schlägt jedoch fehl, weil der Teil2-Konstruktor eine Exception wirft.
Listing 20.3: Klasse Ganzes
// cppbuch/k20/ganzes.h
#ifndef GANZES_H
#define GANZES_H
#include<iostream>
#include"teil.h"
class Ganzes {
public:
Ganzes() : teil1(99) {
ptr = new Teil2;
}
~Ganzes() {
std::cout << "Ganzes::Destruktor gerufen!" << std::endl;
delete ptr;
}
private:
Teil1 teil1;
Teil2∗ ptr;
Ganzes(const Ganzes&) = delete;
// für Beispiel nicht erforderlich
Ganzes& operator=(const Ganzes&) = delete;
// für Beispiel nicht erforderlich
};
#endif
20.3 Exception-sichere Beschaffung von Ressourcen
Listing 20.4: Exception im Konstruktor
// cppbuch/k20/excImKonstruktor1.cpp
#include"ganzes.h"
int main() {
try {
Ganzes ganzes;
}
catch(const std::exception& e) {
std::cout << "Exception gefangen: " << e.what() << std::endl;
}
}
Weil nur das Subobjekt teil1 vollständig konstruiert wird, kommt auch nur dessen Destruktor zum Tragen. Die anderen Destruktoren werden nicht aufgerufen. Wird nun die
Anweisung throw exception(); auskommentiert oder gelöscht, werden alle Destruktoren
aufgerufen. Die am Anfang dieses Abschnitts genannten Punkte werden in diesem Beispiel bei Auftreten der Exception erreicht: Die »Ressource« teil1 wird freigegeben, und
die Exception wird in main() aufgefangen.
Ein Gegenbeispiel: Wenn die Klasse Ganzes beide Sub-Objekte mit new erzeugen würde,
aber so, dass erst die Erzeugung des zweiten Sub-Objekts eine Exception wirft, wird der
Destruktor für das erste Sub-Objekt nicht aufgerufen. Der Speicherplatz wird nicht wieder
freigegeben.
Listing 20.5: Fehlerhafter Konstruktor
// Auszug aus cppbuch/k20/ganzesMitFehler.h
class GanzesMitFehler {
public:
GanzesMitFehler() : ptr1(new Teil1(99)), ptr2(new Teil2) {
}
~GanzesMitFehler() {
std::cout << "GanzesMitFehler::Destruktor gerufen!" << std::endl;
delete ptr1;
delete ptr2;
}
private:
Teil1∗ ptr1;
Teil2∗ ptr2;
// Kopierkonstruktor und Zuweisungsoperator weggelassen
};
Mit shared_ptr wie in Abschnitt 20.3.1 geht man sicher. Wenn der Teil2-Konstruktor eine
Exception wirft, wird der Destruktor von Teil1 aufgerufen und gibt den Speicherplatz
frei:
Listing 20.6: Konstruktor mit shared_ptr
// Auszug aus cppbuch/k20/ganzesKorrigiert.h
class GanzesKorrigiert {
public:
GanzesKorrigiert() : ptr1(new Teil1(99)), ptr2(new Teil2) {
}
577
578
20 Sichere Programmentwicklung
~GanzesKorrigiert() {
std::cout << "GanzesKorrigiert::Destruktor gerufen!" << std::endl;
// delete nicht notwendig wegen shared_ptr
}
private:
std::shared_ptr<Teil1> ptr1;
std::shared_ptr<Teil2> ptr2;
};
20.3.6
Exception-sichere Zuweisung
Wenn bei einer Kopie Speicher beschafft werden muss, sollte man das zuerst tun! Der
Grund: Falls es dabei eine Exception geben sollte, würden alle nachfolgenden, den Zustand des Objekts verändernden Anweisungen gar nicht erst ausgeführt. Die Problematik
findet sich typischerweise beim Kopierkonstruktor und dem Zuweisungsoperator. Dazu
gehören auch der Kurzformoperator += und die Bildung temporärer Objekte. Sehen wir
uns dazu eine mögliche Lösung der Aufgabe 9.6 von Seite 337 an:
// Exception-sicher
MeinString& MeinString::operator=(const MeinString& m) { // Zuweisung
char ∗p = new char[m.len+1];
// zuerst neuen Platz beschaffen
strcpy(p, m.start);
// kopieren
delete [] start;
// alten Platz freigeben
len = m.len;
// Verwaltungsinformation aktualisieren
start = p;
return ∗this;
}
Man könnte vordergründig daran denken, erst den alten Platz freizugeben, weil er ohnehin nicht mehr gebraucht wird, und dabei in der Summe sogar Speicher sparen, wenn
nämlich bei new der alte Speicherplatz wiederverwendet werden sollte. Auch bräuchte
man die Variable p nicht:
// NICHT Exception-sicher!
MeinString& MeinString::operator=(const MeinString& m) { // Zuweisung
delete [] start;
// weg damit, es wird schon gutgehen!
start = new char[m.len+1];
// neuen Platz beschaffen
strcpy(start, m.start);
len = m.len;
// Verwaltungsinformation aktualisieren
return ∗this;
}
Wenn bei der Speicherplatzbeschaffung ein Problem auftreten sollte, wäre der Inhalt des
Objekts durch das direkt vorangegangene delete zerstört! Von dem Problem, dass &m ==
this sein könnte, will ich gar nicht erst reden. Eine andere Möglichkeit, die Zuweisung
exception-sicher zu gestalten, ist ein »swap-Trick«. Dazu wird eine temporäre Kopie erzeugt, und anschließend werden die Verwaltungsdaten vertauscht. Danach hat *this die
richtigen Daten, und das temporäre Objekt wird korrekt vom Destruktor zerstört:
// Exception-sicher
MeinString& MeinString::operator=(MeinString temp) { // Zuweisung
// temporäre Kopie durch Übergabe per Wert
21
Von der UML nach C++
Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen:
Vererbung
Interfaces
Assoziationen
Multiplizität
Aggregation
Komposition
Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete grafische Beschreibungssprache für Klassen, Objekte, Zustände, Abläufe und noch mehr. Sie wird vornehmlich in
der Phase der Analyse und des Softwareentwurfs eingesetzt. Auf die UML-Grundlagen
wird hier nicht eingegangen; dafür gibt es gute Bücher wie [Oe]. Hier geht es darum, die
wichtigsten UML-Elemente aus Klassendiagrammen in C++-Konstruktionen, die der Bedeutung des Diagramms möglichst gut entsprechen, umzusetzen. Die vorgestellten C++Konstruktionen sind Muster, die als Vorlage dienen können. Diese Muster sind nicht
einzigartig, sondern nur Empfehlungen, wie man die Umsetzung gestalten kann. Im Einzelfall kann eine Variation sinnvoll sein.
586
21 Von der UML nach C++
21.1 Vererbung
Über Vererbung ist in diesem Buch schon einiges gesagt worden, das hier nicht wiederholt
werden muss. Die Abbildung 21.1 zeigt das zugehörige UML-Diagramm.
Unterklasse
Oberklasse
Abbildung 21.1: Vererbung
In vielen Darstellungen wird die Oberklasse oberhalb der abgeleiteten Unterklasse dargestellt; in der UML ist aber nur der Pfeil mit dem Dreieck entscheidend, nicht die relative
Lage. In C++ wird Vererbung syntaktisch durch »: public« ausgedrückt:
class Unterklasse : public Oberklasse {
// ... Rest weggelassen
};
21.2 Interface anbieten und nutzen
Interface anbieten
Die Abbildung 21.2 zeigt das zugehörige UML-Diagramm. Die Klasse Anbieter implementiert das Interface Schnittstelle-X. Bei der Vererbung stellt die abgeleitete Klasse die
Schnittstellen der Oberklasse zur Verfügung. Insofern gibt es eine Ähnlichkeit, auch gekennzeichnet durch die gestrichelte Linie im Vergleich zum vorherigen Diagramm.
Anbieter
<<interface>>
Schnittstelle-X
Abbildung 21.2: Interface-Anbieter
Die Ähnlichkeit wird in der Umsetzung nach C++ abgebildet: Anbieter wird von SchnittstelleX1 abgeleitet. Um klarzustellen, dass um ein Interface geht, sollte SchnittstelleX
abstrakt sein. Das Datenobjekt d wird nicht als const-Referenz übergeben, weil service()
damit auch die Ergebnisse an den Aufrufer übermittelt. Ein einfaches Programmbeispiel
finden Sie im Verzeichnis cppbuch/k21/interface.
class SchnittstelleX {
public:
1
Die UML erlaubt Bindestriche in Namen, C++ nicht.
21.2 Interface anbieten und nutzen
virtual void service(Daten& d) = 0; // abstrakte Klasse
};
class Anbieter : public SchnittstelleX {
public:
void service(Daten& d) {
// ... Implementation der Schnittstelle
}
};
Interface nutzen
Bei der Nutzung des Interfaces bedient sich der Nutzer einer entsprechenden Methode
des Anbieters. Die Abbildung 21.3 zeigt das zugehörige UML-Diagramm.
Nutzer
<<interface>>
Schnittstelle-X
Abbildung 21.3: Interface-Nutzer
Ein Nutzer muss ein Anbieter-Objekt kennen, damit der Service genutzt werden kann.
Aus diesem Grund wird in der folgenden Klasse bereits dem Konstruktor von Nutzer ein
Anbieter-Objekt übergeben, und zwar per Referenz, nicht per Zeiger. Der Grund: Zeiger
können NULL sein, aber undefinierte Referenzen gibt es nicht.
class Nutzer {
public:
Nutzer(SchnittstelleX& a)
: anbieter(a) {
daten = ...
}
void nutzen() {
anbieter.service(daten);
}
private:
Daten daten;
SchnittstelleX& anbieter;
};
Nun kann man sich fragen, warum die Referenz oben nicht als const übergeben wird. Das
kann je nach Anwendungsfall sinnvoll sein oder auch nicht. Es hängt davon ab, ob sich
der Zustand des Anbieter-Objekts durch den Aufruf der Funktion service(daten) ändert.
Wenn ja, zum Beispiel durch interne Protokollierung der Aufrufe, entfällt const.
587
588
21 Von der UML nach C++
21.3 Assoziation
Eine Assoziation sagt zunächt einmal nur aus, dass zwei Klassen in einer Beziehung (mit
Ausnahme der Vererbung) stehen. Die Art der Beziehung und zu wie vielen Objekten sie
aufgebaut wird, kann variieren. In der Regel gelten Assoziationen während der Lebensdauer der beteiligten Objekte. Nur kurzzeitige Verbindungen werden meistens nicht notiert. Ein Beispiel für eine kurzzeitige Verbindung ist der Aufruf anbieter.service(daten);
oben: anbieter kennt durch die Parameterübergabe das Objekt daten, wird aber vermutlich die Verbindung nach Ablauf der Funktion lösen.
Einfache gerichtete Assoziation
Das UML-Diagramm einer einfachen gerichteten Assoziation sehen Sie in Abbildung
21.4.
Klasse1
Klasse2
Abbildung 21.4: Gerichtete Assoziation
Mit »gerichtet« ist gemeint, dass die Umkehrung nicht gilt, wie zum Beispiel die Beziehung »ist Vater von«. Falls zwar Klasse1 die Klasse2 kennt, aber nicht umgekehrt, wird
dies durch ein kleines Kreuz bei Klasse1 vermerkt. Es kann natürlich sein, dass eine
Beziehung zwischen zwei Objekten derselben Klasse besteht. Im UML-Diagramm führt
dann der von einer Klasse ausgehende Pfeil auf dieselbe Klasse zurück. In C++ wird eine
einfache gerichtete Assoziation durch ein Attribut zeigerAufKlasse2 realisiert:
class Klasse1 {
public:
Klasse1() {
: zeigerAufKlasse2(nullptr) {
}
void setKlasse2(Klasse2∗ ptr2) {
zeigerAufKlasse2 = ptr2;
}
private:
Klasse2∗ zeigerAufKlasse2;
};
Ein Zeiger ist hier besser als eine Referenz geeignet, weil es sein kann, dass das Kennenlernen erst nach dem Konstruktoraufruf geschieht.
Gerichtete Assoziation mit Multiplizität
Die Multiplizität, auch Kardinalität genannt, gibt an, zu wie vielen Objekten eine Verbindung aufgebaut werden kann. In Abbildung 21.5 bedeutet die 1, dass jedes Objekt der
Klasse2 zu genau einem Objekt der Klasse1 gehört. Das Sternchen * bei Klasse2 besagt,
21.3 Assoziation
dass einem Objekt der Klasse1 beliebig viele (auch 0) Objekte der Klasse2 zugeordnet
sind.
Klasse1
1
Beziehungsname
*
Klasse2
Abbildung 21.5: Gerichtete Assoziation mit Multiplizitäten
Im folgenden C++-Beispiel entspricht Fan der Klasse1 und Popstar der Klasse2. Eine Fan
kennt N Popstars. Die Beziehung ist also »kennt«. Der Popstar hingegen kennt seine Fans
im Allgemeinen nicht. Um die Multiplizität auszudrücken, bietet sich ein vector an, der
Verweise auf Popstar-Objekte speichert. Wenn die Verweise eindeutig sein sollen, ist ein
set die bessere Wahl.
class Fan {
public:
void werdeFanVon(Popstar∗ star) {
meineStars.insert(star);
// zu set::insert() siehe Seite 803
}
void denKannsteVergessen(Popstar∗ star) {
meineStars.erase(star);
// Rückgabewert ignoriert
}
// Rest weggelassen
private:
std::set<Popstar∗> meineStars;
};
Die Objekte als Kopie abzulegen, also Popstar als Typ für den Set statt Popstar* zu nehmen, hat Nachteile. Erstens ist es wenig sinnvoll, die Kopie zu erzeugen, wenn es doch
das Original gibt, und zweitens kostet es Speicherplatz und Laufzeit. Es gibt nur einen
Vorteil: Es könnte ja sein, dass es das originale Popstar-Objekt nicht mehr gibt, zum
Beispiel durch ein delete irgendwo. Ein noch existierender Zeiger wäre danach auf eine
undefinierte Speicherstelle gerichtet. Eine noch existierende Kopie könnte als Wiedergänger auftreten.
Einfache ungerichtete Assoziation
Eine ungerichtete Assoziation wirkt in beiden Richtungen und heißt deswegen auch bidirektionale Assoziation. Die Abbildung 21.6 zeigt das UML-Diagramm.
Klasse1
Klasse2
Abbildung 21.6: Ungerichtete Assoziation
Wenn zwei sich kennenlernen, kann das mit einer ungerichteten Assoziation modelliert
werden. Zur Abwechslung sei die Umsetzung in C++ nicht mit zwei, sondern nur mit
589
590
21 Von der UML nach C++
einer Klasse (namens Person) gezeigt. Das heißt, die Klasse hat eine Beziehung zu sich
selbst, siehe Abbildung 21.7. Solche Assoziationen werden auch rekursiv genannt und
dienen zur Darstellung der Beziehung verschiedener Objekte derselben Klasse.
kennengelernt
Person
Abbildung 21.7: Rekursive Assoziation
Die Umsetzung in C++ wird am Beispiel von Personen gezeigt, die sich gegenseitig kennenlernen. Ein Aufruf A.lerntkennen(B); impliziert, dass B auch A kennenlernt:
Listing 21.1: Assoziation: Personen lernen sich kennen
// cppbuch/k21/bidirektionaleAssoziation/main.cpp
#include "Person.h"
int main() {
Person mabuse("Dr. Mabuse");
Person klicko("Witwe Klicko");
Person holle("Frau Holle");
mabuse.lerntkennen(klicko);
holle.lerntkennen(klicko);
// ...
}
Die entscheidende Methode der Klasse Person ist lerntkennen(Person& p) (siehe unten).
Beim Eintrag in die Menge der Bekannten wird festgestellt, ob der Eintrag vorher schon
vorhanden war. Wenn nicht, wird er auch auf der Gegenseite vorgenommen.
Listing 21.2: Klasse Person
// cppbuch/k21/bidirektionaleAssoziation/Person.h
#ifndef PERSON_H
#define PERSON_H
#include<iostream>
#include<set>
#include<string>
class Person {
public:
Person(const std::string& name_)
: name(name_) {
}
virtual ~Person() = default;
const std::string& getName() const {
return name;
}
21.3 Assoziation
void lerntkennen(Person& p) {
bool nichtvorhanden = bekannte.insert(p.getName()).second;
if (nichtvorhanden) {
// falls unbekannt, auch bei p eintragen
p.lerntkennen(∗this);
}
}
void bekannteZeigen() const {
std::cout << "Die Bekannten von " << getName() << " sind:" << std::endl;
for (auto bekannt : bekannte) {
std::cout << bekannt << std::endl;
}
}
private:
std::string name;
std::set<std::string> bekannte;
};
#endif
21.3.1
Aggregation
Die »Teil-Ganzes«-Beziehung (englisch part of ) wird auch Aggregation genannt. Sie besagt, dass ein Objekt aus mehreren Teilen besteht (die wiederum aus Teilen bestehen
können). Die Abbildung 21.8 zeigt das UML-Diagramm. Die Struktur entspricht der gerichteten Assoziation, sodass deren Umsetzung in C++ hier Anwendung finden kann.
Ein Teil kann für sich allein bestehen, also auch vom Ganzen gelöst werden. Letzteres
geschieht in C++ durch Nullsetzen des entsprechenden Zeigers.
Ganzes
Teil
Abbildung 21.8: Aggregation
21.3.2
Komposition
Die Komposition ist eine spezielle Art der Aggregation, bei der die Existenz der Teile
vom Ganzen abhängt. Damit ist gemeint, dass die Teile zusammen mit dem Ganzen
erzeugt und auch wieder vernichtet werden. Ein Teil ist somit stets genau einem Ganzen
zugeordnet; die Multiplizität kann also nur 1 sein. Die Abbildung 21.9 zeigt das UMLDiagramm.
Ganzes
Abbildung 21.9: Komposition
existenzabhängiges
Teil
591
592
21 Von der UML nach C++
Es empfiehlt sich, bei der Umsetzung in C++ Werte statt Zeiger zu nehmen. Dann ist
gewährleistet, dass die Lebensdauer der Teile an das Ganze gebunden ist:
class Ganzes {
public:
Ganzes(int datenFuerTeil1, int datenFuerTeil2)
: ersterTeil(datenFuerTeil1),
zweiterTeil(datenFuerTeil2) {
// ...
}
// ...
private:
Teil ersterTeil;
Teil zweiterTeil;
};
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement