MBW EcoStar 100

MBW EcoStar 100
Inhaltsverzeichnis
1
NORMEN UND VORSCHRIFTEN ........................................................................................................................ 4
1.1
Normen und Vorschriften ...................................................................................................................................... 4
2
ALLGEMEINES .................................................................................................................................................... 5
2.1
2.2
Beschreibung EcoStar Kessel 100........................................................................................................................ 5
Zubehör ................................................................................................................................................................. 5
3
MONTAGE ............................................................................................................................................................ 6
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
3.9
3.10
3.11
3.12
Sicherheit bei der Montage ................................................................................................................................... 6
Heizraum und Aufstellung ..................................................................................................................................... 6
Rauchrohranschluss.............................................................................................................................................. 6
Montage und Aufbau des Kessels ........................................................................................................................ 7
Anschluss Bedieneinheit QAA .. ......................................................................................................................... 12
Heizungsseitiger Anschluss ................................................................................................................................ 15
Montage Tiefspeicherladeset .............................................................................................................................. 18
Hinweise zum Anbau eines Öl- oder Gasbrenners............................................................................................. 19
Montage des Brenners ........................................................................................................................................ 19
Montage des Brenners ........................................................................................................................................ 20
Hinweise zum Einsatz eines MHG Raketenbrenners®....................................................................................... 20
Hinweise zum Einsatz eines MHG Gas-Gebläsebrenners ................................................................................. 20
4
INBETRIEBNAHME............................................................................................................................................ 21
4.1
4.2
4.3
4.4
Dichtheitskontrolle ............................................................................................................................................... 21
Füllen der Anlage ................................................................................................................................................ 21
Inbetriebnahme ................................................................................................................................................... 21
Konfiguration des Kesselreglers RVS 53 ............................................................................................................ 21
5
WARTUNG.......................................................................................................................................................... 22
5.1
5.2
5.3
Wartung............................................................................................................................................................... 22
Wartung des Kessels .......................................................................................................................................... 22
Wartung Speicherwassererwärmer untenliegend und nebenstehend ................................................................ 22
6
FEHLERSUCHE ................................................................................................................................................. 24
6.1
Fehlersuche......................................................................................................................................................... 24
7
TECHNISCHE DOKUMENTATION.................................................................................................................... 26
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9
Kessel-, Brauchwasser-, Vorlauffühler................................................................................................................ 26
Außentemperaturfühler QAC 34 ......................................................................................................................... 26
Restförderhöhe.................................................................................................................................................... 27
Abmessungen ..................................................................................................................................................... 28
Technische Daten Tiefspeicher und Standspeicher ........................................................................................... 29
Technische Daten Kessel EcoStar 100............................................................................................................... 30
Netzlaufplan ........................................................................................................................................................ 31
Klemmenbelegung am Kesselregler RVS 53 / RVS 63 ...................................................................................... 32
Ersatzteilzeichnung und Ersatzteillisten.............................................................................................................. 34
8
GEWÄHRLEISTUNG.......................................................................................................................................... 38
8.1 Gewährleistung ................................................................................................................................................... 38
8.2 Öltank und Ölleitungen........................................................................................................................................ 38
8.3 Ersatzteile............................................................................................................................................................ 38
Gewährleistungsurkunde ............................................................................................................................................. 39
Hersteller-Bescheinigung............................................................................................................................................. 40
EG-Baumuster-Konformitätserklärung......................................................................................................................... 41
Wichtige Hinweise
Diese vorliegende Anleitung richtet sich an Fachkräfte von Heizungsfachbetrieben. Hier finden Sie die notwendigen Angaben über Installation und Einstellung
der Heizkessel EcoStar.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise gekennzeichnet, die Sie zu Ihrer Sicherheit und der anderer
Personen unbedingt beachten müssen.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise versehen, die für die richtige Funktion des Gerätes beachtet
werden müssen, für die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen wichtig sind oder Ihnen die Arbeit erleichtern.
Bei diesem Zeichen finden Sie Tipps, die Ihnen die Arbeit erleichtern.
Sicherheitshinweise - Bitte beachten!
Bitte lesen Sie diese Installationsanleitung vor Installationsbeginn aufmerksam durch. Für
Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Installationsanleitung entstehen, entfallen alle
Haftungs- und Gewährleistungsansprüche!
Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten können zu Verletzungen oder Sachschäden führen!
Arbeiten an der Heizungsanlage
Bei Arbeiten an Brenner, Kessel und
Abgasanlage
y Installations-, Inbetriebnahme-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten dürfen nur durch einen autorisierten
Heizungsfachbetrieb durchgeführt werden.
y Heizungs-Notschalter ausschalten und gegen Wiedereinschalten sichern
y Ölzuleitung absperren und gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.
3
1. Normen und Vorschriften
1
Normen und Vorschriften
EcoStar 100
1.1 Normen und Vorschriften
DIN 4753
Wassererwärmer und Wassererwärmungsanlagen für
Trink- und Betriebswasser
Nachfolgende Normen und Richtlinien sind bei der
Installation und beim Betrieb der Heizungsanlage
einzuhalten.
DIN 4755
Ölfeuerungsanlagen - Bau, Ausführung, sicherheitstechnische Anforderungen
HeizAnlV
Heizanlagenverordnung
DIN 4756
Gasfeuerungsanlagen - Sicherheitstechnische Anforderungen
FeuVo
Feuerungsverordnung der Bundesländer
1. BImSchV
Erste Verordnung zur Durchführung des BundesImmissionsschutzgesetzes
DVGW
Arbeitsblatt G 600, Technische Regeln für Gasinstallationen (TRGI)
VDI 2035
Richtlinien zur Verhütung von Schäden durch Korrosion
und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen
VDE
Vorschriften und Sonderanforderungen der Energieversorgungsunternehmen
EN 267
Ölzerstäubungsbrenner - Typ Monoblock, Prüfungen
EN 303, Teil 1 und Teil 2
Heizkessel mit Gebläsebrenner
EN 437
Prüfgase - Prüfdrücke - Gerätekategorien
EN 676
Brenner mit Gebläse für gasförmige Brennstoffe
EN 60335, Teil 1
Sicherheit elektrischer Geräte für den Haushalt und
ähnliche Zwecke
DIN 1988
Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen
(TRWI)
DIN 4702
Heizkessel - Begriffe, Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung
DIN 4705
Berechnung von Schornsteinabmessungen
DIN 4751
Warmwasserheizungsanlagen - Sicherheitstechnische
Anforderungen
4
DIN EN 267
Ölzerstäubungsbrenner - Begriffe, Anforderungen, Bau
und Prüfung
DIN 51603, Teil 1
Heizöle extra leicht
DIN 57116
Elektr. Ausrüstung von Feuerungsanlagen
DIN 18160
Hausschornsteine
ÖNORM C 1109-1990
Heizöle
ÖNORM B 8131
Geschlossene Wasserheizungen
ÖNORM M7550
Zentralheizungskessel bis 100°C mit GasGebläsebrenner
Bitte berücksichtigen Sie die regional gültige Landesbauordnung.
2. Allgemeines
EcoStar 100
2
Allgemeines
2.1 Beschreibung EcoStar Kessel 100
• Repeater AVS 14.390/101
94.88147-5017
MHG Heizkessel EcoStar 100 für Öl- und Gasgebläsebrenner zur Verfeuerung von Heizöl EL nach
DIN 51.603 Teil 1 oder Erdgas oder Flüssiggas
- Kesselleistung 15–27 kW
- Für Niedertemperaturbetrieb von geschlossenen Heizungsanlagen nach DIN 4751.
Reichweitenerweiterung für Regelung RVS 53.283 und
63.283
Im Lieferumfang enthalten:
- MHG Gussgliederkessel nach DIN 4702 bauartgeprüft,
CE Kennzeichnung
- Abgasschalldämpfer
- Wärmedämmung und Verkleidung
- Heizungsregler inkl. Kesselschaltfeld, (Heizungsregler geeignet für bis zu 3 Heizkreise, inkl. Solarfunktion) und Außentemperaturfühler
- Anschlussrohre, Sicherheitsgruppe, Füll- und Entleerungshahn
- Stellfüße
NTC 10 kOhm
2.2 Zubehör
• Bedieneinheit QAA 75
94.88147-5019
Kabelgebundene Bedieneinheit wahlweise als Bediengerät, Servi-cegerät oder Raumgerät einsetzbar. Einstellung aller Parameter im Regler RVS, Gangreserve
für Uhrzeit größer 12 Stunden
• Bedieneinheit QAA 78
94.88147-5021
• Anlegetemperaturfühler QAD 36.101
94.19314-5015
• Brauchwasserfühler QAZ 36
94.19314-5013 (2 m)
94.19314-5012 (6 m)
Speicherfühler QAZ 36 zur Erfassung der Warmwasserspeichertemperatur für Boiler Management Unit
LMU und RVS mit Anschlusskabel 2x0,5 mm², NTC 10
kOhm, 10000 Ohm bei 25°C.
• Kollektorfühler QAZ 36.481/101
94.19314-5018 (1,5 m)
Für RVS oder LMU
• Tiefspeicherladeset
94.74000-5706
Für THERAMAT EMT 152 bzw. THERAMAT EMT 202
• Standspeicherladeset
94.74000-5002
Für THERAMAT EM 150 - EM 500
Funkgebundene Bedieneinheit wahlweise als Bediengerät, Servicegerät oder Raumgerät einsetzbar. Einstellung aller Parameter im Regler RVS, Reichweite
Funkverbindung ca. 30 m
• Funkmodul AVS 13.399/201
94.88147-5022
Sender und Empfänger für Außenfühler QAC 34
5
3. Montage
3
Montage
3.1 Sicherheit bei der Montage
WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße
Montage!
Unsachgemäße Montage führt zu schweren Personen- und Sachschäden.
Deshalb:
- Die Montage und Inbetriebnahme muss
durch einen autorisierten Heizungsfachbetrieb erfolgen.
- Vor Beginn der Arbeiten für ausreichende Montagefreiheit sorgen.
- Mit offenen scharfkantigen Bauteilen
vorsichtig umgehen.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden
Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können
unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Arbeiten an der elektrischen Anlage nur
von Elektrofachkräften ausführen lassen.
- Vor Beginn der Arbeiten elektrische
Versorgung, z.B. Heizungs-Notschalter,
abschalten und gegen Wiedereinschalten sichern.
3.2 Heizraum und Aufstellung
Die Montage, der Brennstoff- und Abgasanschluss, die
Erstinbetriebnahme, der Stromanschluss sowie die
Wartung und Instandhaltung dürfen nur durch eine
Fachfirma ausgeführt werden.
Der Installateur hat den Anlagenbetreiber mit der Funktion und der Bedienung der Heizungsanlage vertraut zu
machen und ihm die technischen Unterlagen zu übergeben.
Die Zu- und Abluftöffnungen dürfen nicht verkleinert
oder verschlossen werden.
Entzündliche Materialien oder Flüssigkeiten dürfen
nicht in der Nähe des Heizkessels gelagert oder verwendet werden.
6
EcoStar 100
Die EcoStar Kessel 100 dürfen in Räumen, in
denen mit Luftverunreinigungen durch Halogenkohlenwasserstoffe zu rechnen ist, wie z. B.
Friseurbetrieben, Druckereien, chemischen Reinigungen, Labors etc. nur betrieben werden, wenn
ausreichende Maßnahmen ergriffen werden, die für
die Heranführung unbelasteter Verbrennungsluft
sorgen.
Im Zweifelsfall sollte eine Rücksprache mit MHG Heiztechnik erfolgen.
Die EcoStar Kessel 100 dürfen nicht in Räumen mit starkem Staubanfall oder hoher Luftfeuchtigkeit (z. B. Waschküchen) betrieben werden.
Der Heizraum muss frostsicher und gut belüftet
sein.
Werden diese Hinweise nicht beachtet, entfällt für
auftretende Schäden, die auf einer dieser Ursachen
beruhen, die Gewährleistung.
Stellen Sie den Kesselkörper auf einem festen Untergrund, z.B. MHG Kesselpodest, MHG Speicher-Wassererwärmer oder einem geeigneten Fundament auf.
Bei der Aufstellung des Kessels empfehlen wir die zur
optimalen Montage und Wartung nötigen Wandabstände von seitlich 200 mm und hinten 500 mm einzuhalten. Eine Verringerung der Wandabstände im Rahmen
der gesetzlichen Vorschriften ist zulässig. Die Abstände
zu Wänden oder brennbaren Materialen dürfen 200
mm nicht unterschreiten und müssen den örtlichen feuerpolizeilichen Bestimmungen entsprechen.
3.3 Rauchrohranschluss
Die Schornsteinquerschnitte einer bestehenden Anlage, die zur Sanierung ansteht, sind
sehr häufig überdimensioniert. Der Einbau einer
Kesselanlage für Niedertemperaturbetrieb mit möglichen Abgastemperaturen unter 160°C erfordert
daher eine vorherige Begutachtung der Schornsteinanlage durch den zuständigen Bezirksschornsteinfeger, damit notwendige Sanierungsmaßnahmen früh genug geplant und durchgeführt werden
können.
Die MHG Heiztechnik empfiehlt grundsätzlich den
Einbau einer Nebenluftanlage bzw. Zugbegrenzerklappe (s. Gewährleistung Kap. 8.1).
In jedem Fall ist zu gewährleisten, dass die
Anlage rauchgasseitig dicht ist.
3. Montage
EcoStar 100
Die hohen Anforderungen hinsichtlich niedriger Abgastemperaturen, Anfahrverhalten und Schallemissionen
erfordern eine sorgfältige Planung und Ausführung des
Verbindungsstückes zum Schornstein.
Beim Entfernen der Scharnierstange die Kesseltür gegen den Kesselkörper drücken, damit diese nicht herunterfallen kann!
Weiter sind zu beachten:
- Dichte Abgasführung von Heizkessel bis zum
-
Schornstein
Dimensionierung nach DIN 4705 (Schornsteinberechnung)
Körperschalltrennung Heizkessel - Schornstein
Umlenkungen strömungsgünstig, möglichst mit 45°Bogen
Isolieren des Verbindungsstückes mit nicht brennbarem Wärmedämm-Material vermeidet Kondenswasserbildung und ist zusätzlicher Schallschutz.
3.4 Montage und Aufbau des Kessels
Abb. 2:
Die Feuerraumrückwand-Isolierung in den
Kessel einsetzen. Isolierstück mit den Schlitzen auf die Wärmeleitstege aufschieben, bis
dieses auf der Brennkammerrückwand aufliegt.
Abb. 3:
Die Wirbulatoren in die Kesselzüge einsetzen:
Keine Wirbulatoren bei 15 kW!
4 x Wirbulator für 18 kW (2. Zug, klein)
6 x Wirbulator für 22 oder 26 kW (2. und 3.
Zug)
HINWEIS!
Nachfolgend werden alle flachdichtenden
Schraubverbindungen grundsätzlich mit
den beigelegten Dichtringen zusammengefügt, es wird deshalb in der Montageanleitung nicht in jedem Fall darauf eingegangen!
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden
Bauteilen besteht Lebensgefahr.
Deshalb:
- Die Blechschrauben zur Befestigung
der Verkleidung müssen zusammen mit
einer Zahnscheibe eingeschraubt werden. Mit den Zahnscheiben wird die
Schutzerdung der Kesselverkleidung
sichergestellt.
Abb. 1:
Zunächst die vier M10 Befestigungsschrauben der Kesseltür entfernen und danach die
Scharnierstange nach oben herausziehen,
anschließend die Kesseltür demontieren.
7
3. Montage
Abb. 4:
Die Anschlussstutzen mit Dichtringen an den
Kessel schrauben.
Abb. 5:
Die Distanzstücke für die hintere Blechverkleidung montieren.
Abb. 6:
8
EcoStar 100
Abb. 7:
Das hintere Isolierungsteil auf den Kessel
über die Stutzen auflegen.
Abb. 8:
Das hintere Verkleidungsblech über die Anschlussstutzen führen und diese mit den beigelegten M8 Linsenschrauben montieren.
Achtung: KFE Hahn bzw. Knebel des KFE
Hahnes muss entfernt werden!
Abb. 9:
Die Zugentlastung an der Verkleidungsrückwand mit zwei Blechschrauben montieren.
Die Isolierung an dem außen liegenden Ende
mit den Federhaken fixieren.
EcoStar 100
3. Montage
Abb. 10: Das vordere Verkleidungsblech auf die Vorderseite des Kessels auflegen.
Abb. 12: Den Kabelbaum mit vormontiertem Halteblech lose auf dem Kessel ablegen. Führen
Sie das Brenneranschlusskabel von oben,
zwischen der rechten Seitenverkleidung und
der Isolierung nach unten, durch die SteckerDurchführungsöffnung.
Abb. 11: Führen Sie die Seitenverkleidungsbleche, mit
den Schlitzen für die Türverkleidung nach
vorn, über das vordere und hintere Verkleidungsblech, bis die Bohrungen für die Befestigungsschrauben übereinstimmen und befestigen diese hinten mit je zwei Blechschrauben
sowie vorn mit je zwei M8x10 mm Sechskantschrauben und je zwei Blechschrauben.
Um Beschädigungen am Netzmodulblech
bzw. dem Kabelbaum zu vermeiden, darf die
Verpackung des Netzmodul-Bleches nicht mit einem scharfen Gegenstand geöffnet und entfernt
werden
ACHTUNG!
Störeinflüsse durch elektrische Felder!
Netzleitungen (230 V) können Fühlerleitungen (Kleinspannung) beeinflussen.
Deshalb:
- Fühler und Netzleitungen dürfen nicht
im gleichen Kabelkanal geführt werden.
Abb. 13: Ziehen Sie die Kabelschuhe vom Sicherungshalter ab, führen diesen von außen
durch das vordere Verkleidungsblech bis er
einrastet und stecken die Kabelschuhe anschließend wieder auf.
9
3. Montage
EcoStar 100
Für optimalen Kontakt der Kapillare und Fühler mit der Tauchhülse muss das beigelegte
Führungsblechverwendet werden!
Abb. 14: Die Befestigungsmutter des STB abschrauben, diesen von innen durch das Frontverkleidungsblech hindurch stecken und ihn dort
von außen mit der Mutter festschrauben.
Abb. 17: Die Kapillare und Fühler zusammen mit dem
Führungsblech gleichmäßig in die Tauchhülse
bis zum Anschlag einschieben.
Abb. 15: Die Kapillare des STB sowie den Kesselfühler
von innen durch das Frontverkleidungsblech
und dann in die Tauchhülse des Kessels einführen.
Abb. 16: Kapillare und Kesseltemperaturfühler Auf das
Führungsblech legen.
10
Abb. 18: Das Netzmodulblech mit zwei Blechschrauben auf der Seitenverkleidung festschrauben.
Abb. 19: Das Halteblech der Regelung mit 2 Blechschrauben an das linke Seitenverkleidungsblech montieren.
EcoStar 100
3. Montage
Abb. 20: Den Kesselregler mit 4 Blechschrauben auf
das Halteblech schrauben.
Abb. 23: Überprüfen, ob in dem Stecker SK1/SK2 die
Kabelbrücke vorhanden ist und diesen in den
Kesselregler stecken.
Abb. 21: Das Brennerkabel in den Kesselregler einstecken.
Abb. 24: Den Kesselfühler einstecken.
Abb. 22: Den Stecker für die Spannungsversorgung in
den Kesselregler einstecken.
Abb. 25: Alle von außen zugeführten Kabel (Umwälzpumpe, Mischermotor, Außenfühler, Speicherfühler, etc.) durch die Zugentlastung des
Kessels leiten und diese nach Beendigung
der Elektroinstallation durch anziehen der
beiden Kreuzschlitzschrauben im Oberteil der
Zugentlastung festklemmen.
11
3. Montage
EcoStar 100
Abb. 27: HMI-Anschluss des Kesselschaltfeldes
Abb. 26: Die Spannungsversorgung an der Netzklemme des Kessels anschließen (Klemmen durch
herunterdrücken mit einem kleinen Schlitzschraubendreher lösen, hierzu Schraubendreher in die Öffnungen an der Oberseite der
Klemme einführen).
3.5 Anschluss Bedieneinheit QAA ..
Für die Bedienung und Programmierung der EcoStar
wird eine Bedieneinheit benötigt. Dazu wird im Zubehör
wahlweise eine kabelgebundene Bedieneinheit
QAA 75 (Sach-Nr. 94.88147-5021) oder eine funkgebundene Bedieneinheit QAA 78 (Sach-Nr. 94.881475019) angeboten.
Abb. 28 Verbindung des QAA 75 mit dem Kesselschaltfeld.
• Steckanschluss QAA 75 als Bedien- oder
Servicegerät
Die Bedieneinheit wird an Klemme RG 1 am Kesselregler RVS 53 angeklemmt (s. Kap. 7.8 Klemmbelegung
am Kesselregler
RVS 53).
Die Bedieneinheit QAA 75 mittels mitgelieferten Spiralkabel mit der Kesselregelung Verbinden.
• Anschluss kabelgebundene Bedieneinheit QAA 75
Hierzu den Flachstecker des Kabels in die Bedieneinheit und den Klinkenstecker in die HMI-Anschlussbuchse des Kesselschaltfeldes (Klappe öffnen) stecken. Anschließend den Netzschalter des Kessels auf
„ON“ schalten.
min.
10 cm
2261Z03
Für die weitere Konfiguration des Kesselreglers die
ergänzende Unterlage „Montage-Betrieb-Wartung
RVS ...“ benutzen (Sach-Nr. 94.18803-5702).
Abb. 29:
12
3. Montage
EcoStar 100
• Anschlüsse
Die Bedieneinheit sollte unter Berücksichtigung nachfolgender Punkte im Hauptaufenthaltsraum stationiert
werden.
- Der Platzierungsort ist so zu wählen, dass der Fühler
die Lufttemperatur im Raum möglichst unverfälscht
messen kann und nicht durch direkte Sonneneinstrahlung oder andere Wärme- bzw. Kältequellen beeinflusst wird (ca. 1,5 m über dem Boden)
- Bei der Wandmontage muss über dem Gerät genügend Platz für das Herausschieben und wieder Aufsetzen vorhanden sein.
Klemme
Bezeichnung
Funktion
1
CL+
BSB-Data
2
CL-
BSB Masse
3
G+
Beleuchtung Display DC 12 V
• Maße und Bohrbild
56
Wird das Gerät aus dem Sockel entfernt, ist
keine Speisung mehr vorhanden und somit
außer Betrieb.
• Montageart
2359Z50
2359Z20
100
2359Z24
185
2359Z26
2359Z25
56
2359Z12
42
2359Z21
Abb. 31:
Abb. 30
13
3. Montage
EcoStar 100
• Anschluss funkgebundene Bedieneinheit
QAA 78
Im Lieferumfang der funkgebundenen Bedieneinheit
QAA 78 befindet sich ein Funkmodul mit Anschlusskabel, das sowohl als Sender als auch Empfänger arbeitet. Das Funkmodul wird an die Rückseite der EcoStar
montiert.
Abb. 32: Das Funkmodul an der Verkleidungsrückwand montieren und das Flachbandkabel
durch die Zugentlastung hindurch in den Kessel hineinführen.
Bei Kommunikationsunterbrechungen durch
äußere Störeinflüsse oder zu große Distanzen
ist optional ein Repeater zur Reichweitenerweiterung erhältlich (Kommunikation zwischen QAA 78
und RVS 53 sicherstellen).
Das Anschlusskabel wird durch die Zugentlastung ins
Kesselinnere geführt und an Steckplatz X60 am Kesselregler RVS 53 angeschlossen.
14
Abb. 33: Das Funkmodul am Kesselregler anschließen.
Der Aufbau der Funkverbindung zwischen Funkmodul
und Bedieneinheit QA 78 ist in den ergänzenden Unterlagen Bedienungsanleitung QAA ..
(Sach-Nr. 94.18803-5705) und Montage-BetriebWartung RVS .. (Sach-Nr. 94.18803-5702) beschrieben.
EcoStar 100
3. Montage
3.6 Heizungsseitiger Anschluss
Bei der Unit EcoStar 100 empfiehlt MHG dringend die Installation eines HeizungswasserFilters bzw. eines Schlammabscheiders in den
Rücklauf der Heizungsanlage!
Das Druckausgleichsgefäß nicht zu klein auslegen.
Einen korrekten Vordruck wählen. Ein Druckausgleichsgefäß mit zu niedrigem oder zu hohem Vordruck ist wirkungslos. Den Vordruck vor der Installation prüfen!
Abb. 36: Die Sicherheitsgruppe auf das Sicherheitsvorlaufrohr bis auf den O-Ring aufschrauben,
diese parallel zur Kesselrückwand ausrichten
und dann mit der 1“ Mutter gegen die Sicherheitsgruppe kontern (hierdurch wird auch die
Abdichtung hergestellt).
Abb. 34: Das Rohr für die Sicherheitsgruppe durch das
hintere Verkleidungsblech durchführen und
mit einem Dichtring am Kesselkörper verschrauben.
Abb. 37: Den Knauf des KFE Hahnes bzw. den KFE
Hahn montieren.
Abb. 35: Die Vor- und Rücklaufrohre an den Anschlussstutzen mit jeweils einem Dichtring
montieren. Für den Fall, dass kein Warmwasserspeicher angeschlossen werden soll, die
Verschraubungsenden mit jeweils einer 1“
Kappe verschließen.
Abb. 38: Die Kesseltürverkleidung in die dafür vorgesehenen Schlitze einsetzen.
15
3. Montage
EcoStar 100
Abb. 41: Den Mischermotor mit der Kupplung auf die
Welle des Mischerkükens stecken (Montageanleitung des verwendeten Mischers beachten) und ihn mit der Befestigungsschraube
auf der Welle festziehen.
Abb. 39: Die Pumpen- oder Mischergruppe mit Dichtringen montieren, diese parallel zum Kessel
ausrichten und alle Verschraubungen der
Gruppe festziehen.
Abb. 42: Die Kugelhahn-Knäufe mit festem Druck aufstecken, bis sie einrasten (Anflächung auf
dem Kugelhahn beachten).
Abb. 40: Die Isolierungsteile der Mischer-/ Pumpengruppe und Sicherheitsgruppe montieren.
16
EcoStar 100
Abb. 43: Danach die Thermometer in die Tauchhülsen
der Kugelhähne stecken.
3. Montage
Abb. 45: Das Verkleidungsoberteil mit der Lasche nach
hinten schauend auf den Kessel auflegen, so
dass die Haltenasen in den vorgesehenen
Öffnungen stehen. Dann mit gleichmäßigem
leichten Druck das Verkleidungsoberteil bis
zum Anschlag nach vorn schieben.
Abb. 46: Sichern Sie das Verkleidungsblech Oberteil
an der Lasche auf der Kesselrückseite mit einer Blechschraube.
Abb. 44: Einen ca. 5 mm starken, umlaufenden Strang
MHG HT-Silikon auf den konischen Bereich
des Schalldämpfeinsatzes legen und diesen
mit der konischen Seite voran in den Abgasstutzen des Kessels einführen, bis der Übergang des konischen zum zylindrischen Bereich (Absatz) mit dem Abgasstutzen des
Kessels abschließt. Danach mit der Rauchrohrinstallation beginnen.
17
3. Montage
EcoStar 100
3.7 Montage Tiefspeicherladeset
Abb. 47: Entfernen Sie die Schutz- und Verschlusskappen der Vor- und Rücklaufanschlüsse für
den MHG Speicher-Wassererwämer.
Abb. 48: Darstellung Installation Tiefspeicherladeset
Legende zu Abb. 48:
Kürzel
Bedeutung
1
3,5 mm Dichtung
2
Durchflussrichtung
3
Rückschlagventil
Achtung: Durchflussrichtung der Pumpe beachten!
18
3. Montage
EcoStar 100
• Gas-Gebläsebrenner
Der Brenner muss nach DIN EN 676 geprüft und nach
der Richtlinie 90/396/EWG mit der CE-Kennzeichnung
versehen sein.
• Brennereinstellung
Der Öl- bzw. Gasdurchsatz des Brenners ist lediglich
auf die angegebene Nenn-Wärmeleistung des Heizkessels einzustellen.
3.9 Montage des Brenners
Bei der Montage des Gasbrenners an einen Heizkessel
sind die folgenden Maße und Abmessungen zu beachten (s. nachstehende Abb.):
- Lochkreis ∅ 150±1,5 mm
- Kesseltürbohrung ∅
min
110 mm
Abb. 49: Anbauposition Tiefspeicherladeset
Legende zu Abb. 49:
Kürzel
1
Bedeutung
Liefergrenze
3.8 Hinweise zum Anbau eines Öl- oder
Gasbrenners
Der Brenner muss für die jeweilige Nenn-Wärmeleisung und den heizgasseitigen Widerstand des Heizkessels geeignet sein (s. technische Daten des Brennerherstellers).
Das Material des Brennerkopfes muss für Betriebstemperaturen bis mind. 500°C geeignet sein.
Abb. 50: Kesselanschluss nach DIN EN 226
• Ölbrenner
Der Brenner muss nach DIN EN 267 geprüft und gekennzeichnet sein.
19
3. Montage
EcoStar 100
3.10 Montage des Brenners
Der 7-polige Anschluss-Stecker wird direkt in die Buchse am Brenner eingesteckt. Zur Verdrahtung des Steckers s. Schaltplan des entsprechenden Brenners.
3.11 Hinweise zum Einsatz eines MHG
Raketenbrenners®
Beim Anbau eines MHG Raketenbrenners® sind die
Grundeinstellwerte gem. nachstehenden Tabellen zu
ändern:
Leistung
[kW]
Zuordnung
Raketenbrenner®
15
RE 1.19 H / RE 1.19 HK
18
RE 1.19 H / RE 1.19 HK Einstellung gem.
nachstehender
RE 1.22 H / RE 1.22 HK Tabelle anpassen
RE 1.32 H / RE 1.32 HK
22
27
Hinweise
Kessel
StelleisPresRlung
Ölsung Maß Luftein- druck*
Brennertyp tung
[mbar] [mm] laufdü- [bar)
kW
se
RE 1.19.H
RE 1.19 HK
15
7,1
1,5
ca. 0
ca. 11
RE 1.19 H
RE 1.19 HK
18
10,2
1,5
ca. 1
ca. 15
RE 1.22 H
RE 1.22 HK
22
12,0
2,0
ca. 2,5
ca. 15
RE 1.32 H
RE 1.32 HK
27
9,5
2,0
ca. 3,0
ca. 16
* Der tatsächliche Öldruck wird über die Messung der
Verbrennungswerte (CO2- und CO-Wert) ermittelt und
kann von den obigen Angaben je nach Toleranz der
Düsen und den Anlagenbedingungen abweichen.
3.12 Hinweise zum Einsatz eines MHG
Gas-Gebläsebrenners
Beim Anbau eines MHG Gas-Gebläsebrenners GE
1.40 H sind die Einstellmaße gem. der Anleitung zur
Montage-Inbetriebnahme-Wartung GE 1H vorzunehmen.
20
4. Inbetriebnahme
EcoStar 100
4
Inbetriebnahme
4.1 Dichtheitskontrolle
Vor der Inbetriebnahme einer Heizungsanlage ist diese
nach DIN 4702 oder den entsprechend gültigen nationalen Vorschriften auf Dichtheit zu prüfen.
Dazu sind folgende Punkte zu berücksichtigen:
- Schieber, Ventil und Rückschlagsklappen öffnen.
- Bei geschlossenen Anlagen Sicherheitsventil und
Druckausdehnungs-Gefäß vom System trennen.
- Nach dem Wiederbefüllen der Anlage ist die Dichtheit
vor dem Flansch, der Anode und sämtlicher Anschlüsse zu überprüfen!
Die Ausblaseleitung des Sicherheitsventils darf nicht
absperrbar sein. Mit einem entsprechenden Hinweisschild ist auf diese Vorschrift aufmerksam zu machen.
Ein Mindestdruck von 0,4 bar sollte am Heizungsrücklauf vorhanden sein, um eine einwandfreie Funktion
der Heizkreispumpe und der Speicherladepumpe zu
gewährleisten.
4.2 Füllen der Anlage
Die Befüllung der Anlage geschieht über den am Kessel (s. Abb. 37) und Tiefspeicher (s. Abb. 48) vorgesehenen Befüll- und Entleerungshahn.
- Ventile im Heizkreisvor- und Rücklauf öffnen.
- Stellschraube des Absperrhahns mit Rückschlagven-
-
til deaktivieren. (Die Rückschlagventile befinden sich
am Kessel oberhalb der Heizkreispumpe und am
Rücklaufanschluss des Tiefspeichers, s. Abb. 48)
Füllschlauch aufschrauben
Knebel des Füllhahns in Längsrichtung stellen (Öffnen)
Anlage am Füllhahn langsam füllen
Sobald die Anlage gefüllt ist, Knebel des Füllhahns in
Querrichtung stellen (Schließen), Füllschlauch abschrauben
Bei einer normalen Entleerung der Anlage
kann sich Restwasser in den Wendeln der
Heizschlange des Tiefspeichers befinden, deshalb
vor Frost schützen oder mit Druckluft ausblasen.
4.3 Inbetriebnahme
Die Inbetriebnahme darf nur von einer konzessionierten Fachfirma durchgeführt werden.
Nachdem die Anlage mit Wasser gefüllt und sämtliche
elektrischen Anschlüsse hergestellt sind, wird der Heizungs-Notschalter eingeschaltet und der Betriebsschalter auf „EIN“ gestellt.
Bei erstmaliger Feuerung kommt es zur Verbrennung
von produktionsbedingten Rückständen der Dichtungsmasse zwischen den Kesselgliedern. Dieser Prozess des „Freibrennens“ ist einmalig. Während dieser
Zeit ist der CO-Wert im Abgas erhöht.
4.4 Konfiguration des Kesselreglers
RVS 53
• Kabelgebundene Bedieneinheit QAA 78
Die Bedieneinheit QAA 75 ist betriebsbereit, wenn sie
im Wandsockel steckt.
Beim erstmaligen Einschalten aktualisiert die Bedieneinheit ihren Datensatz. Die Parameterwerte des Kesselreglers RVS 53 werden in die Bedieneinheit geladen.
Der Kesselregler RVS 53 wird über die Bedieneinheit
QAA 75 programmiert. Bitte benutzen Sie hierzu die
ergänzende Unterlage „Montage-Betrieb-Wartung
RVS ..“ (Sach-Nr. 94.18803-5702).
• Funkgebundene Bedieneinheit QAA 78
Die funkgebundene Bedieneinheit aus der Verpackung
nehmen, das Batteriefach öffnen und den Entladeschutz entnehmen. Die Bedieneinheit ist nun betriebsbereit.
Beim erstmaligen Einschalten erscheint im Display der
Bedieneinheit „Keine Verbindung“.
Damit die Bedieneinheit die Parameterwerte des Kesselreglers RVS 53 laden kann, muss zuvor eine Funkverbindung eingerichtet werden. Für das Einrichten der
Funkverbindung und das Programmieren benutzen Sie
bitte die ergänzende Unterlage „Montage-BetriebWartung RVS ..“ (Sach-Nr. 94.18803-5702).
21
5. Wartung
5
EcoStar 100
Wartung
5.1 Wartung
HINWEIS!
Die entsprechenden Vorschriften und
Richtlinien des Bestimmungslandes sind
zu beachten!
Feuerungsanlagen sollten jährlich einmal überprüft
werden. Hierzu sagen die DIN 4755 und die DIN 4756:
Der Betreiber sollte die Anlage aus Gründen der Betriebsbereitschaft, Funktion und Wirtschaftlichkeit einmal im Jahr durch einen Beauftragten der Herstellerfirma oder einen anderen Sachkundigen überprüfen lassen. Hierbei ist die Gesamtanlage auf ihre einwandfreie
Funktion hin zu prüfen und aufgefundene Mängel umgehend instand zu setzen.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch unterlassene Wartung!
Wird die Anlage keiner jährlichen Wartung unterzogen, verschleißen die Teile
vorzeitig.
Deshalb:
- Gem. den Gewährleistungsbedingungen der MHG Heiztechnik ist eine fachgerechte jährliche Wartung vorgeschrieben.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden
Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können
unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Arbeiten an der elektrischen Anlage nur
von Elektrofachkräften ausführen lassen.
- Vor Beginn der Arbeiten elektrische
Versorgung, z.B. Heizungs-Notschalter,
abschalten und gegen Wiedereinschalten sichern.
- Den Betriebsschalter am Heizkessel auf
„OFF“ stellen.
ACHTUNG!
Lebensgefahr durch brennendes Heizöl!
Austretendes Öl kann in Brand geraten.
Deshalb:
- Brennstoffzufuhr absperren.
22
HINWEIS!
Verschraubungen bei der jährlichen Wartung auf Leckagen prüfen. Defekte bzw.
verschlissene Dichtungen erneuern.
5.2 Wartung des Kessels
Um die Kesseltür zu öffnen, Frontverkleidung entfernen. Die Kesseltür kann mit montiertem Brenner aufgeschwenkt werden, eine Demontage ist nicht erforderlich.
MHG Heiztechnik weist darauf hin, dass die
Reinigung der Rauchgaszüge mit chemischen Kesselreinigern vorgenommen werden sollte, damit ein energiesparender Betrieb mit niedrigen Abgastemperaturen dauerhaft gewährleistet
ist. Entfernen Sie hierzu ggf. vorhandene Wirbulatoren aus den Rauchgaszügen.
Beim Verschließen des Kessels Abdichtung der Kesseltür überprüfen. Die Dichtung der Kesseltür ist bei
Beschädigung oder Verschleiß zu erneuern.
5.3 Wartung Speicherwassererwärmer
untenliegend und nebenstehend
• Wartung der Magnesium-Schutzanode:
Der Verbrauch der Magnesium-Schutzanode wird
durch die örtliche Wasserbeschaffenheit bestimmt. Die
Lebensdauer kann im Mittel mit 5-7 Jahren angesetzt
werden. Da die Beschaffenheit des Wassers und dessen Einfluss auf die Anode in den wenigsten Fällen bekannt ist und damit der Verbrauch der Anode unterschiedlich sein kann, empfehlen wir eine jährliche Überprüfung sowie ggf. eine Erneuerung. Die Anode ist
im Flanschdeckel eingebaut (s. nachstehende Abb.)
und kann nach Schließen der Absperrschieber in der
Kaltwasserleitung bei entleertem Speicher überprüft
werden.
EcoStar 100
5. Wartung
Abb. 51: Flanschdeckel Speicherwassererwärmer, untenliegend
• Reinigung des Speichers:
Lose Rückstände und Ablagerungen, die sich im Laufe
der Zeit im Speicher ansammeln, können über den
Speicherreinigungsflansch an der Speichervorderseite
entfernt werden. Das Absperrventil in der Kaltwasserleitung vor dem Speicher ist zu schließen und der
Speicher zu entleeren. Das Speicherinnere wird mit einem Wasserschlauch abgespritzt. Auf sorgfältiges
Schließen der Öffnung nach dem Reinigen ist besonders zu achten.
Vorsorglich sollte die Dichtung gewechselt
werden. Diese Wartungsarbeit sollte durch
einen Heizungsfachmann erfolgen
Beim Anschrauben des Flanschdeckels müssen die
nachfolgenden Anzugsmomente eingehalten werden:
für den Flansch:
17 Nm ± 1 Nm
für die Schutzanode: 10 Nm
Nach dem Wiederbefüllen der Anlage ist die
Dichtheit vor dem Flansch, der Anode und
sämtlicher Anschlüsse zu überprüfen!
23
6. Fehlersuche
6
EcoStar 100
Fehlersuche
6.1 Fehlersuche
Störung
Ursache
Behebung
Der EcoStar Kessel
100 lässt sich nicht
in Betrieb setzen,
keine Betriebsanzeige (grüne LED)
am Kesselregler
RVS 53.
Spannungsversorgung nicht korrekt angeschlossen.
Überprüfen, ob Spannungsversorgung korrekt hergestellt wurde (Kap. 7.7 und 7.8).
Heizungs-Notschalter auf „AUS“.
Den Heizungs-Notschalter auf „EIN“ schalten.
Sicherung im Kesselschaltfeld oder örtliche
Hauptsicherung wurde ausgelöst.
Ggf. die Sicherung ersetzen oder entriegeln.
Sicherstellen, dass kein Kurzschluss an der
Spannungsversorgung vorliegt. Durch Anschließen einzelner Verbraucher am Kesselregler die Fehlerquelle lokalisieren und diese
beseitigen.
Brenner geht trotz
am Raumgerät angezeigter Brenneranforderung
nicht in Betrieb.
Brenner befindet sich noch im Auslieferungs- Die Störung durch drücken des Tasters für
zustand und steht auf Störung (Taster am
mind. 0,5 Sek. entriegeln.
Feuerungsautomat leuchtet rot).
Spannungsversorgung zum Brenner ist unterbrochen (Taster am Feuerungsautomaten
leuchtet oder blinkt nicht).
Sicherstellen, dass der Brennerstecker korrekt eingesteckt wurde.
Sicherheitskette zum Brenner ist unterbroAm Sicherheitstemperaturbegrenzer kontrolchen (Taster am Feuerungsautomaten leuch- lieren, ob dieser ausgelöst wurde und ihn
tet oder blinkt nicht).
ggf. entriegeln.
Wurde der Sicherheitstemperaturbegrenzer durch Übertemperatur im laufenden
Betrieb ausgelöst, ist in jedem Fall aus
Gründen der Betriebssicherheit die Ursache zu ergründen und zu beseitigen.
EcoStar Kessel 100
macht keinen Heizbetrieb,
Heizkörper bleiben
trotz niedriger Außentemperatur kalt.
24
Kesselregler wurde über das Raumgerät
QAA in den Schutzbetrieb
(Standby) versetzt.
Den Betriebsmodus am Raumgerät wie gewünscht auf Automatik-, Dauer-Komfort- oder
Dauer-Absenkbetrieb
ändern.
Außentemperaturfühler meldet falsche oder
keine Temperatur.
Die am Raumgerät angezeigte Temperatur
des Außentemperaturfühlers auf Plausibilität
überprüfen und diesen ggf. ersetzen.
Vorlauf- oder Kesselfühler meldet falsche
Temperatur
Die am Raumgerät angezeigte Temperatur
des Vorlauf- und/oder Kesselfühlers auf
Plausibilität überprüfen und diesen ggf. ersetzen.
6. Fehlersuche
EcoStar 100
Störung
Ursache
Behebung
Regler bleibt nach
einem Spannungsunterbruch dauernd im Reduzierbetrieb
Das Puffern der aktuellen Uhrzeit nach eiParameter 40 „Einsatz als“ = Bediengerät
nem Spannungsunterbruch erfolgt im QAA
75. Nach einem Spannungsausfall wird die
Uhr im RVS 53 bzw. RVS 63 mit 01:00 initialisiert, bei einem Spannungsausfall stellt der
QAA 75 die Uhr des RVS 53 bzw. RVS 63
nach wenigen Sek. wieder auf die richtige
Uhrzeit (Funktionalität „Puffern der Uhrzeit“
nicht aktiv bei Einsatz der QAA 75 als Servicegerät).
TrinkwasserLadesperre aktiv
1. Entladeschutz aktiv
Die Funktion „Trinkwasser-Speicher-Entladeschutz“ OEM 5040 verhindert mit ihrer
Voreinstellung „automatisch“ eine TWWLadung, falls der Kessel gesperrt ist oder
eine Brennerstörung ansteht.
2. Ladezeitbegrenzung aktiv
Die Funktion „Trinkwasser-Speicher-Ladezeitbegrenzung“ OEM 5030 verhindert mit
ihrer Voreinstellung „150 [Min]“ eine TWWLadung, falls in der eingestellten Zeit die
TWW-Ladung nicht abgeschlossen werden konnte.
3. Ladung gesperrt
Die Funktion „Kessel Anfahrentlastung
Verbraucher“ OEM 2260 verhindert mit ihrer Voreinstellung „Ein“ eine TWWLadung, solange die Kesseltemperatur unter der wirkenden Kesseltemperatur-Minimalbegrenzung Fachmann 2210 liegt.
Welcher der Gründe zur Aktivierung der
Trinkwasser-Ladesperre geführt hat, kann
der Ebene Inbetriebsetzung der Anzeige
8003 „Status Trinkwasser“ in der Gruppe
„Status“ entnommen werden.
25
7. Technische Dokumentation
7
EcoStar 100
Technische Dokumentation
7.1 Kessel-, Brauchwasser-, Vorlauffühler
Widerstandkennlinie NTC 10k (25°)
1000000
Widerstand in Ohm
100000
10000
1000
100
-50 -40 -30 -20 -10
0
10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150
R(Ohm)
Temperatur in °C
Abb. 52: Widerstandskennlinie Kessel-, Brauchwasser-, Vorlauffühler
7.2 Außentemperaturfühler QAC 34
Widerstandskennlinie NTC 1k (25°C)
Widerstand in Ohm
100000
10000
1000
100
-50
-40
-30
-20
-10
0
10
Außentemperatur in °C
Abb. 53: Widerstandskennlinie Außentemperaturfühler
26
20
30
40
50
R(Ohm)
7. Technische Dokumentation
EcoStar 100
7.3 Restförderhöhe
Druckverlust, Pumpenkennlinie, Restförderhöhe
EcoStar 100/200
6,0
5,5
5,0
Wilo-Star-E 25/1-5
4,5
4,0
Wilo-Star-RS 25/6-3
Δp [mWs]
3,5
Wilo-Star-RS 25/4-3
3,0
z.B. Restförderhöhe
2,5
2,0
3-Wege Mischer DN 25, Kessel und
Verrohrung
1,5
ungemischt DN 25,
Kessel und Verrohrung
1,0
0,5
0,0
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
V [l/h]
Abb. 54:
27
7. Technische Dokumentation
Abmessungen
Stand: 22.09.2005
Abmessungen EcoStar 100
Änderungen vorbehalten
Dateiname: 94-10000-5726_a_Abmessungen.dwg
100
340
7.4
EcoStar 100
870
75.6
720
1505
60
1340
1375
337
1880
560
20
580
560
970 (EMT 152)
640
1240 (EMT 202)
WW
Z
WW
HVL
HRL
HVL
90
300
400
Z
510
580
137.5 137.5
KW
F
20
HRL
KW
Abb. 55: Abmessungen EcoStar Kessel 100 mit Raketenbrenner® RE HU sowie Stand- und Tiefspeicher
Legende zu Abb. 55:
Kürzel
28
Bedeutung
Kürzel
Bedeutung
F
Fühler
HVL
Heizungsvorlauf
ØD
Durchmesser
KW
Kaltwasser
H
Höhe
WW
Warmwasser
HRL
Heizungsrücklauf
Z
Zirkulation
7. Technische Dokumentation
EcoStar 100
7.5 Technische Daten Tiefspeicher und Standspeicher
• Technische Daten Tiefspeicher
THERAMAT
EMT 152
EMT 202
[l]
150
200
Gewicht
[kg]
96
113
Abmessungen (H × B × T)
[mm]
580x640x970
580x640x1240
Heizfläche Wärmeaustauscherschlange
[m²]
0,78
["]
R¾
Speicheranschlüsse, heizungsseitig
["]
R¾
Zul. Betriebstemperatur Trinkwasser
[°C]
95
Zul. Betriebsüberdruck Heizungswasser
[bar]
16
Zul. Betriebsüberdruck Trinkwasser
[bar]
10
Nenninhalt
Speicheranschlüsse, trinkwasserseitig
Auskühlungsverlust
[kWh/24h]
1,5
1,9
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[kW]
25
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[l/h]
610
Leistungskennzahl 2)
[NL-Zahl]
2,0
2,3
l/10 min
220
330
Anfangsleistung 60/10/45°C
2)
tkw= 10°C, tww= 45 °C, tVL= 80°C
• Technische Daten Standspeicher
THERAMAT
EM 150 / 200 / 300 / 400 / 500
Nenninhalt
[l]
Gewicht
150
[kg]
66
Abmessungen (H × Ø)
[mm]
920x610
Heizfläche Wärmeaustauscherschlange
[m²]
0,78
200
300
400
500
87
107
151
181
1200x610 1450x660 1700x710 1710x760
1,2
1,2
1,75
Speicheranschlüsse, Zirkulation
["]
¾, AG
¾, AG
Speicheranschlüsse, trinkwasserseitig
["]
¾, IG
1, AG
Speicheranschlüsse, heizungsseitig
["]
¾, IG
Zul. Betriebstemperatur Trinkwasser
[°C]
95
Zul. Betriebsüberdruck Heizungswasser
[bar]
16
Zul. Betriebsüberdruck Trinkwasser
[bar]
10
Auskühlungsverlust
Dauerleistung nach DIN 4708
2)
Dauerleistung nach DIN 4708
2)
Leistungskennzahl 2)
Anfangsleistung 60/10/45°C
2)
1,75
1, AG, flachdichtend
[kWh/24h]
1,5
2,0
2,5
[kW]
25
32
34
3,1
3,4
43
[l/h]
610
680
830
[NL-Zahl]
2,3
5,5
8,0
16,9
1050
19,0
l/10 min
245
310
490
630
760
tkw= 10°C, tww= 45 °C, tVL= 80°C
29
7. Technische Dokumentation
EcoStar 100
7.6 Technische Daten Kessel EcoStar 100
• Abmessungen
Kessel-Typ
---
-100
Kesseltiefe m. Frontverkleidung
mm
560
Höhe inkl. Pumpengruppe
mm
1.889
Abgasrohrdurchmesser
mm
130
R
1½
Vor- und Rücklaufanschluss
• Technische Daten
Unit
-100
Produkt-Identnummer
CE-0032BPKD1820
Nennwärmeleistung
kW
15-27
Feuerungsleistung
kW
16,3-28,7
max. zul. Betriebstemperatur
°C
110
max. zul. Vorlauftemperatur
°C
90
Wasserseitiger Widerstand dt 20 K
mbar
1,7-5,6
Heizgasseitiger Widerstand
mbar
0,02-0,12
notw. Förderdruck (Zugbedarf)
Pa
4
Abgasmassenstrom Ölfeuerung
kg/s
0,007-0,0121
Abgasmassenstrom Gasfeuerung
kg/s
0,0068-0,0123
Abgastemperatur*
°C
160-175
zul. Betriebsüberdruck
bar
3
l
23
Kesseltransportgewicht
kg
115
Normnutzungsgrad 80°/60° C
%
>93
Wasserinhalt
* Die genannten Abgastemperaturen beziehen sich auf 75°C Kesseltemperatur
30
7. Technische Dokumentation
EcoStar 100
7.7 Netzlaufplan
Abb. 56: Netzlaufplan
Legende zu Abb. 56:
Kürzel
Bedeutung
Kürzel
Bedeutung
b
Klinkenbuchse
N
Nullleiter
b1
Einschalter
N-R
Netzanschluss (Regler)
b3
Sicherheitsthermostat
Netzanschluss (Gerät)
h6
Störleuchte (rot)
N-G
ÖEV
h7
Betriebsleuchte (grün)
B/ATB
Brücke Abgastemperaturbegrenzer
RG
Anschlussbuchse für Raumgerät
B4
Betriebsstunden
RS
Reglerseite RVS 53.283/180
BS1
Brennerstecker 1.Stufe
S3
Störung
CL-
> Raumgerät Masse
SK1
Sicherheitskreis ATB
CL+
Raumgerät Data
SK2
Sicherheitskreis Abgastemperaturbegrenzer
G
Beleuchtung Display Raumgerät 12 V
STB
Sicherheitstemperaturbegrenzer
L
Ph (Brenner)
T1
Ph (Regler)
L1
Ph (Gerät)
T2
W-SB
Ph (Brenner)
Örtliche EVU- und VDE-Vorschriften oder die
entsprechenden Vorschriften und Richtlinien
des Bestimmungslandes beachten
Wieland-Steckverbindung zum Brenner
31
7. Technische Dokumentation
EcoStar 100
7.8 Klemmenbelegung am Kesselregler RVS 53 / RVS 63
NA
BS2
MFA3
MFA2
HK2M
Z A
HK2P
MFA1 HK1M
Z A HK1P BWL ATB
MFE3
VL2
MFE1
H1
BW
MFE4
H2
MFE2 VL1
AT
Abb. 57: Klemmenbelegung am Kesselregler RVS 53 / RVS 63
32
TK
RG1
RG2
BS1
LPB
N
EcoStar 100
7. Technische Dokumentation
Legende zu Abb. 57:
Kürzel
AT
ATB
BS1
BS2
BSB
BW
BWL
H1
H2
Bedeutung
Außentemperaturfühler
Abgastemperaturbegrenzer
Betrieb Brenner Stufe 1
Betrieb Brenner Stufe 2
Servicetool OCI 700
Brauchwasserfühler
Brauchwasser-Ladepumpe / Umlenkventil
Digital-/O..10V-Eingang
Digital-Eingang
Heizkreis-Mischer 1
Auf
Zu
Kürzel
MFA2
MFA3
HK2M
A
Z
HK1P
HK2P
LED
LPB
Heizkreis-Mischer 2
Auf
Zu
MFA1
Multifunktionaler Ausgang 1
z.B. Kollektorpumpe, Zirkulationspumpe,
Bypasspumpe oder Heizkreispumpe bzw.
Elektroeinsatz
HK1M
A
Z
Heizkreispumpe 1
Heizkreispumpe 2
Grüne LED
BUS
MFE1
Bedeutung
Multifunktionaler Ausgang 2
Multifunktionaler Ausgang 3
Multifunktionaler Fühlereingang 1
z.B. Kollektorfühler, Rücklauffühler oder
2. Trinkwasserfühler (unten)
MFE2
Multifunktionaler Fühlereingang 2
z.B. Kollektorfühler, Rücklauffühler oder
2. Trinkwasserfühler (unten)
MFE3
Multifunktionaler Fühlereingang 3
z.B. Pufferspeicherfühler, Kollektorfühler,
Rücklauffühler oder 2. Trinkwasserfühler
(unten)
MFE4
Multifunktionaler Fühlereingang 4
z.B. Pufferspeicherfühler, Kollektorfühler,
Rücklauffühler oder 2. Trinkwasserfühler
(unten)
N
NA
RG1
RG2
TK
VL1
VL2
X30
X60
Netzeingang
Netzanschluss
Raum-Gerät 1
Raum-Gerät 2
Kesselfühler
Vorlauffühler Heizkreis 1
Vorlauffühler Heizkreis 2
Bediengerät / Kesselschaltfeld
Funkmodul AVS 71.390
33
7. Technische Dokumentation
7.9 Ersatzteilzeichnung und Ersatzteillisten
Abb. 58: EcoStar 100 komplett
34
EcoStar 100
7. Technische Dokumentation
Pos.
EcoStar 100
EcoStar 100
1
1
Gusskessel KNK 15-26 KW, EcoStar 200/300/400
94.11100-5027
1.1.1
1
Vorderglied KNK
94.11100-5701
1.1.2
1
Hinterglied KNK
94.11300-5701
1.2
1
Kesseltür MHG EcoStar kompl.
94.11400-5702
1.3
1
Isolierung Kesseltür
94.11587-5701
1.4
1
Riegel f. Schauloch
94.11425-5701
94.11487-5701
Beschreibung
Sach-Nr.
o.A.
1
O-Ring 33x3, Viton, für Schauloch für EcoStar 100-500
1.5
1
Zylinderschraube, DIN 912 - M6x12
auf Anfrage
1.6
4
Sechskantschraube, DIN 931-1 - M10x40
auf Anfrage
1.7
2
Scharnierelement
1.8
4
Sechskantschraube, DIN 933 - M10x16
94.11460-5701
auf Anfrage
1.9
1
Scharnierstab
94.11476-5701
1.10
4
Stopfen D10,5/D19,5
95.23188-0050
1.11
2
Schraube/Zuganker KNK
95.99194-0210
1.12
2
Scheibe, DIN 125 - A 10.5
auf Anfrage
1.13
2
Sechskantmutter, ISO 4033 - M10
auf Anfrage
1.14
1
Abgasdeckel AGA 130 KNK
1.15
1
Tauchhülse, R 3/4x115 mm
94.18235-5002
o.A.
1
Ankopplungsfeder 90 mm, f. Tauchhülse -5002, 1-3 Fühler
94.18271-5003
1.16
1
Kesselrückwandeinlage, Ø 100x20
94.11587-5026
o.A.
3
Scheibe, DIN 125 - A 8.4
auf Anfrage
o.A.
3
Sechskantschraube, DIN 933 - M8x25
auf Anfrage
2.1
4
Wirbulator, 2. Zug
94.11516-5001
2.2
2
Wirbulator, 3. Zug
94.11516-5002
2.3
4
Abstandsbolzen M8x120
94.14493-5004
2.4
1
Kesselisolierung KNK, hinten, 558x580x80
94.15811-5016
2.5
1
Verkleidung, hinten, verzinkt, EcoStar 100
94.15460-5704
94.15371-5001
94.12500-5701
o.A.
4
Feder f. Verschlussnippel
2.6
4
Sechskantmutter M8, DIN 934 A3B
2.7
1
Verkleidung, vorne, verzinkt, EcoStar 100
94.15360-5703
o.A.
4
Feder f. Verschlussnippel
94.15371-5001
2.8
4
Sechskantschraube, DIN 933 - M8x10
2.9
1
Kesselisolierung KNK, 2100x380x80
auf Anfrage
auf Anfrage
94.15811-5015
o.A.
2
Federklammer f. Isolierung
94.15871-5001
2.10
1
Halter für Regelung
94.85460-5701
2.11
1
Folie, RVS 53.283/180
94.18791-5705
2.12
1
Regelung RVS 53.283/180
94.80100-5517
2.12
1
Regelung RVS 63.286/180
94.80100-5518
35
EcoStar 100
Pos.
EcoStar 100
7. Technische Dokumentation
2.13
4
Blechschraube, ISO 7049 - ST 3.5x16 - F - Z
2.14
3
Blechschraube, ISO 7049 - ST 3.5x9.5 - F - Z
2.15
1
Schaltfeld mit Verdrahtung, EcoStar 100
o.A.
1
Netzschalter 2-polig, grün, beleuchtet
2.18
1
Seitenverkleidung, rechts, EcoStar 100
94.15160-5703
o.A.
4
Verschlussnippel Verkleidung
94.15393-5001
o.A.
4
Zahnscheibe A 5,3 außen
95.99197-0105
o.A.
4
Sechskantmutter M5
95.99196-0005
2.19
1
Seitenverkleidung, links, EcoStar 100
94.15260-5703
2.24
1
Zugentlastung f. Kabel, 2-teilig
94.19458-5002
2.25
5
Blechschraube, ISO 7049 - ST 3.5x13 - F - Z
2.26
1
Funkmodul AVS71.390/109
94.88147-5016
2.27
1
Verkleidung, oben, EcoStar 100
94.15560-5703
2.28
1
Frontverkleidung, oben, EcoStar 100
94.15360-5705
2.29
1
Frontverkleidung, EcoStar 100
94.15360-5704
2.31
1
Schalldämpfkörper, EcoStar 100/200
94.64000-5009
2.32
1
Aufkleber Bedienung, EcoStar 100
94.18791-5015
o.A.
1
Dichtmasse, Silikon, schwarz, Tube à 80 ml
94.17487-5001
o.A.
1
Kesselfühler 1m QAZ 36 m. Steck., QAZ 36.511/109 NTC 10k
94.19314-5017
o.A.
1
Außentemperaturfühler QAC 34, QAC 34/101 NTC 1k
94.19314-5014
o.A.
1
Satz Brennerbefestigung, RE HU / GE HU
95.90100-0006
o.A.
1
Stellfuß für Kessel, GK 4-8
94.17230-5009
36
Beschreibung
Sach-Nr.
auf Anfrage
auf Anfrage
94.19100-5702
auf Anfrage
auf Anfrage
o.A.
1
Steckersatz Sonderfunktionen, RVS 53.283
94.89212-5701
o.A.
1
Steckersatz komplett, RVS 53.283
94.89212-5702
o.A.
1
Steckersatz Pumpen/Mischer, RVS 53.283
94.89212-5703
o.A.
1
Schrauben-Set, EcoStar 100-400
94.16500-5701
5
1
Kesselanbindung DN 25 kompl., EcoStar 100/200
94.13000-5025
5.1
1
Uniflansch, 1 Zoll Flansch; 1xG1½ AG, 3xG1 AG
94.13100-5005
5.3
1
Uniflansch, 1 Zoll Flansch; G1 AG, G1½ AG
94.13100-5008
5.4
3
Überwurfmutter G 1½; schwere Ausf., Messing
95.99196-0035
5.10
1
Rohr, Füll-/Entleerungshahn, EcoStar 100
94.16144-5006
5.11
1
Rohr, Vorlauf, Modulheizkreis, EcoStar 200
94.16144-5007
5.12
1
Rohr, Kesselsicherheitsgruppe, EcoStar 200
94.16144-5009
5.13
1
Rohr, Rücklauf, Modulheizkreis, EcoStar 200
94.16144-5010
5.14
2
Distanzrohr, G11/2AG-G11/2ÜWM; L=122 mm
94.16144-5012
5.24
1
KFE-Kugelhahn Rp 1/2
94.16400-5004
5.26
1
Kesselsicherheitsgruppe kompl.
94.13000-5126
5.27
1
Isolierung Kesselsicherheitsgruppe, 2-teilig
94.57058-5701
7. Technische Dokumentation
Pos.
EcoStar 100
EcoStar 100
5.28
2
5.29
10 Dichtring 32x44x2, Klingersil
95.99187-0005
5.30
2
Dichtring 21x30x2, Klingersil
95.99187-0006
5.33
1
O-Ring 28,5x3,53; Viton 70Sh.; f. KSG
95.99287-5001
o.A.
1
Lackstift RAL 9016
96.38564-7001
o.A.
1
Schnellentlüfter für KSG (Kesselsicherheitsgruppe) 94.13000-5126
94.13477-5701
Beschreibung
Kappe 1 Zoll
Sach-Nr.
95.99185-0208
37
8. Gewährleistung
8
Gewährleistung
8.1 Gewährleistung
Die EcoStar 100 Unit von MHG erbringt ihre einwandfreie Funktion bei fachgerechter Installation und Inbetriebnahme sowie ausschließlicher Verwendung der
vorgesehenen Brenner.
Die Gewährleistungsbedingungen der MHG Heiztechnik sind dem Umwelt- bzw. Gerätepass sowie der Gewährleistungsurkunde zu entnehmen.
8.2
Öltank und Ölleitungen
Beim Befüllen des Tanks Brenner abschalten und anschließend ca. 3 Stunden abgeschaltet lassen, damit
sich die Schwebstoffe wieder absetzen können.
Bei undichten Ölleitungen und leergefahrenem Tank
kann es durch Luftblasenbildung zu Verpuffungen
kommen.
Keine Öl-Leckagen dulden!
Brandgefahr!
Eine rußfreie und totale Verbrennung kann ohne den
Zusatz von Verbrennungsverbesserern erreicht werden. Gegen den Einsatz von aschefreien Heizölzusätzen (Additive) wie z. B. Fließverbesserer bestehen keine Einwände.
8.3
Ersatzteile
Bei Austausch nur Original-Ersatzteile von MHG
verwenden, da diese speziell für EcoStar 100 ausgelegt und gefertigt sind.
Bei Ersatzteil-Bestellungen bitte immer die Sachnummer angeben.
Alle Maße in mm.
Technische Änderungen und Wechsel von Komponenten vorbehalten.
38
EcoStar 100
8. Gewährleistung
EcoStar 100
Gewährleistungsurkunde
MHG leistet Gewähr für Einhaltung ausdrücklich zugesicherter Eigenschaften, für mangelfreie Konstruktion
und Herstellung sowie für fehlerfreies Material in der Weise, dass sie Teile, die infolge solcher Mängel unbrauchbar wurden oder deren Brauchbarkeit erheblich beeinträchtigt wurde, auf eigene Kosten und Gefahr
neu liefert. Für ersetzte Teile leistet MHG im gleichen Umfang Gewähr wie für den ursprünglichen Liefergegenstand.
Für den Guss-Heizkessel EcoStar 100 gelten folgende Gewährleistungsfristen:
- 2 Jahre Materialgewährleistung auf defekte Teile.
- 5 Jahre Materialgewährleistung auf Speicher und Gussheizkesselkörper
Der Besteller kann MHG nur dann zur Gewährleistung in Anspruch nehmen, wenn die Inbetriebnahme
des Liefergegenstandes durch Personal der MHG oder des autorisierten Fachhandwerks erfolgt ist,
der Besteller die Vorschriften der MHG über die Behandlung und Wartung des Liefergegenstandes
beachtet hat, die vorgeschriebenen Überprüfungen ordnungsgemäß durchführen ließ und keine Ersatzteile fremder Herkunft eingebaut wurden.
Die vollständigen und aktuellen Liefer- und Gewährleistungsbedingungen sind in der MHG Preisliste, auf der
Rückseite der Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen sowie im Internet unter www.mhg.de zu
finden. Auf Wunsch kann MHG die aktuellen allgemeinen Liefer- und Gewährleistungsbedingungen als Ausdruck per Post zukommen lassen.
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
i.V. R. Gieseler
39
8. Gewährleistung
EcoStar 100
Hersteller-Bescheinigung
nach §7 (2) 1. BImSchV
Hamburg, 05.06.2007
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit für die nachstehend aufgeführten Guss-Heizkessel:
Produkt
Typ
Prüfnormen
Prüfstelle
Qualitätsmanagementsystem
Zertifizierung
Guss-Heizkessel
EcoStar 100
DIN EN 304 (06.1998) und Richtlinie 92/42/EWG
TÜV Nord GmbH
DIN EN ISO 9001
Germanischer Lloyd (GLC)
Diese Produkte erfüllen die Anforderungen der aufgeführten Richtlinien und Normen und stimmen mit dem bei der
obigen Prüfstelle geprüften Baumuster überein. Mit dieser Erklärung ist jedoch keine Zusicherung von Eigenschaften verbunden.
Dieser Kessel erfüllt die Anforderungen der gültigen Richtlinien und Normen gem. EG-Baumuster-Vorschrift.
CE-Zeichen
CE-0032 BP KD 1820
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
40
i.V. R. Gieseler
8. Gewährleistung
EcoStar 100
EG-Baumuster-Konformitätserklärung
Hamburg, 19.08.2008
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass die hergestellten Heizkessel der Baureihe EcoStar 100 den nachfolgenden EU-Richtlinien und Normen entsprechen:
EU-Richtlinie
Wirkungsgrad-Richtlinie
Niederspannungs-Richtlinie
EMV-Richtlinie
92/42/EWG
Norm
EN 304
EN 60335-1 (2004)
73/23/EWG
EN 50165 (1998) + A1 (2001)
EN 55014-1 (2001)
89/336/EWG EN 55014-2 (2001)
EN 50165 (1998) + A1 (2001)
EG-Überwacher
0032
-----
MHG Heiztechnik GmbH
Niedermayer
i. V. Gieseler
41
Ihre Notizen
42
EcoStar 100
EcoStar 100
Ihre Notizen
43
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement