Dokument_19 - Fachhochschule Köln

Dokument_19 - Fachhochschule Köln
Fachhochschule Köln
University of Applied Sciences Cologne
Abteilung Gummersbach
Fachbereich Informatik
Diplomarbeit
(Drei-Monats-Arbeit)
zur Erlangung
des Diplomgrades
Diplom-Informatiker (FH)
in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik
„Konzeption und Implementierung einer Web-Datenbank zur
Durchführung von Online-Umfragen“
Erstprüfer:
Prof. Dr. Heide Faeskorn - Woyke
Zweitprüfer:
Dipl. Ök. Thomas Matuschek
vorgelegt am:
9. November 2001
von cand.
Andrei Westphal
aus
Stormstraße 3
57518 Betzdorf
Tel.-Nr.:
02104/912657
E-Mail-Adresse:
[email protected]
Matr.-Nr.:
1101720518
-2-
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung ........................................................................................................ 5
1.1. Das Unternehmen.................................................................................... 5
1.2. Unternehmensgeschichte........................................................................ 6
1.3. Aufgabenstellung der Diplomarbeit ......................................................... 7
2. Grundlagen Internet und WWW ..................................................................... 8
2.1. Was ist das Internet? ............................................................................... 8
2.2. Internet-Protokolle.................................................................................. 10
2.3. Das Client/Server-Prinzip ...................................................................... 11
2.4. Das World Wide Web ............................................................................ 12
3. HTML & ASP Grundlagen ............................................................................ 13
3.1. Active Server Pages (ASP) & Co. ......................................................... 14
3.2. CGI als Methode der Serverseitigen Programmierung......................... 15
3.3. Active Server Pages .............................................................................. 16
4. Einführung in SQL ........................................................................................ 17
4.1. 12 goldene Regeln für relationale Datenbanken................................... 19
4.2. Wichtige SQL-Befehle ........................................................................... 22
4.2.1. SELECT........................................................................................... 22
4.2.2. INSERT ........................................................................................... 23
4.2.3. DELETE........................................................................................... 24
5. Technische Konzeption ................................................................................ 25
5.1. Systemarchitektur .................................................................................. 25
5.2. Datenbank.............................................................................................. 26
5.3. Frontend zur Dateneingabe und –auswertung...................................... 27
5.4. Webbrowser als End-User-Interface..................................................... 28
6. Microsoft Internet Information Server (IIS) ................................................... 30
7. Visual-Basic-Grundlagen.............................................................................. 31
7.1. Was ist Visual Basic?............................................................................ 31
7.2. Aufbau von Visual-Basic-Programmen ................................................. 32
8. Programmtechnische Umsetzung................................................................ 33
8.1. Aufbau der Datenbankstruktur............................................................... 34
8.1.1. Die Tabelle ANTWORTEN.............................................................. 36
8.1.2. Die Tabelle BENUTZER_ANTWORTEN........................................ 37
8.1.3. Die Tabelle FRAGEN ...................................................................... 38
8.1.4. Die Tabelle FRAGEN_ANTWORTEN ............................................ 39
8.1.5. Die Tabelle KATEGORIEN ............................................................. 40
-3-
8.1.6. Die Tabelle PROJEKTE.................................................................. 41
8.1.7. Die Tabelle PROJEKT_FRAGEN ................................................... 42
8.2. Programmierung des graphischen Frontends....................................... 43
8.3. Programmierung der Active Server Pages............................................ 45
9. Bedienung des grafischen Frontends .......................................................... 46
9.1. Starten der Applikation .......................................................................... 46
9.2. Die Menüleiste ....................................................................................... 47
9.2.1. Spezielle Symbole in der Menüleiste.............................................. 48
9.3. Anlegen eines neuen Projekts ............................................................... 49
9.4. Öffnen eines vorhandenen Projekts ...................................................... 51
9.5. Hinzufügen/ Bearbeiten von Fragen...................................................... 52
9.5.1. Die verschiedenen Fragetypen....................................................... 53
9.5.2. Spezielle Symbole........................................................................... 54
9.5.3. Anlegen einer neuen Frage ............................................................ 55
9.5.4. Hinzufügen und Bearbeiten von Antworten.................................... 56
9.5.5. Hinzufügen und Bearbeiten von Kategorien ................................... 57
9.5.6. Bearbeiten und Löschen von Fragen.............................................. 59
9.6. Antwort-Umleitungen definieren ............................................................ 60
9.7. Auswertung ............................................................................................ 62
10. Teilnehmen an einer Umfrage.................................................................... 63
11. Literaturverzeichnis .................................................................................... 64
„MySQL Reference Manual“ ......................................................................... 64
12. Anhang........................................................................................................ 65
12.1. Installationsanleitung für MySQL......................................................... 65
12.2. Starten von MySQL unter Windows NT/2000 ..................................... 66
12.3. MySQL Konfigurations-File my.cnf...................................................... 67
12.4. Starten von MySQL unter Windows NT/2000 ..................................... 68
12.5. Installieren der Fragebogen-Datenbank.............................................. 69
12.6. Installation von MyODBC .................................................................... 70
12.7. Installation des grafischen Frontends ................................................. 71
-4-
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Systemarchitektur........................................................................ 25
Abbildung 2: Applikation zur Erstellung von Fragebögen ................................ 27
Abbildung 3: Informationsfluss Client............................................................... 28
Abbildung 4: Datenbankstruktur ....................................................................... 34
Abbildung 5: Das Projekt „eNQUERY“ ............................................................. 43
Abbildung 6: Applikation - Hauptfenster........................................................... 46
Abbildung 7: Anlegen eines neuen Projektes .................................................. 49
Abbildung 8: Projekt öffnen .............................................................................. 51
Abbildung 9: Eingabemaske zur Erstellung und Bearbeitung von Fragen...... 52
Abbildung 10: Anlegen einer neuen Frage ...................................................... 55
Abbildung 11: Dialogfeld zur Eingabe von Fragen .......................................... 56
Abbildung 12: Anlegen von Kategorien ............................................................ 57
Abbildung 13: Bearbeiten und Löschen von Fragen........................................ 59
Abbildung 14: Dialog zum Umleiten von Antworten......................................... 60
Abbildung 15: Definieren einer Umleitung ....................................................... 61
Abbildung 16: Auswertung von Umfragen ....................................................... 62
Abbildung 17: Umfrage aus Benutzersicht....................................................... 63
Abbildung 18: ODBC-Registrierung der Fragebogen-Datenbank ................... 70
-5-
1. Einleitung
Die hier vorliegende Diplomarbeit habe ich mit großer Unterstützung der Firma
Kienbaum Consultants International GmbH erarbeitet und möchte mich an
dieser Stelle ganz herzlich für die entgegengebrachte Unterstützung
bedanken. Auch darum folgen nun zunächst einige Worte über das
Unternehmen.
1.1. Das Unternehmen
Die Kienbaum Consultants International GmbH zählt zu den Branchenführern
der Beratung in Europa. In Deutschland ist sie Marktführer in der
Vergütungsberatung, im HR-Consulting sowie in der Suche und Auswahl von
Führungskräften. Insbesondere zwei Zahlen spiegeln die Kompetenz von
Kienbaum und das Kundenvertrauen in dieses Unternehmen wieder:
?? Über 50-jährige Beratungserfahrung.
Damit
zählt
die
Firma
Kienbaum
zu
den
Pionieren
der
Unternehmensberatung in Deutschland.
?? Mehr als 35.000 Beratungsprojekte wurden seit Gründung des
Unternehmens Kienbaum durchgeführt.
Bei einem erwirtschafteten Umsatz von 210 Millionen DM im Jahr 2000
beschäftigt das Unternehmen 560 Mitarbeiter.
Unter dem Dach der Kienbaum Consultants International GmbH sind in
Deutschland die operativen Gesellschaften Kienbaum Executive Consultants
(KEC) und Kienbaum Management Consultants (KMC) an 14 Standorten tätig.
Im Ausland verfügt die Firma Kienbaum neben eigenen Gesellschaften in
Frankreich, Großbritannien, Polen, Österreich, Tschechien, der Schweiz,
Brasilien, Südafrika und Singapur über ein Netz an Stützpunkten und
Kooperationspartnern, mit denen sie die Auslandaktivitäten unserer Kunden
unterstützt. Projekterfahrungen in über 50 Ländern dokumentieren diese
internationale Erfahrung.
-6-
1.2. Unternehmensgeschichte
Mit einem Fahrrad und einer revolutionären Idee begann am 15. Oktober 1945
die Geschichte von Kienbaum. Der 26jährige Unternehmensgründer DiplomIngenieur Gerhard Kienbaum sah die Notwendigkeit, den kriegsgeschädigten
Unternehmen beim Wiederaufbau zu helfen und bot ihnen technische und
kaufmännische Beratung an. Die Idee der Unternehmensberatung war
geboren.
Durch den Ausbau zu einer Firmengruppe für Planung, Beratung und
Betriebsführung in allen Bereichen der Wirtschaft, des Verkehrs und
Agrarwirtschaft
sowie
der
integrierten
Regionalentwicklung
erreichte
Kienbaum innerhalb von 10 Jahren eine Spitzenstellung in Deutschland.
Schon
früh
erkannte
Gerhard
Kienbaum,
dass
ein
umfassendes
Dienstleistungsangebot eines Beraters auch die Suche und Auswahl sowie
das Training von Führungskräften umfassen muss. Die Idee des integrierten
Beratungsansatzes war geboren. Neben diesem integrierten Ansatz ziehen
sich die Fokussierung auf den Menschen sowie die Internationalität als große
Entwicklungslinien durch die Kienbaum-Geschichte.
Seit Gründung von Kienbaum wurden mehr als 30.000 Beratungsprojekte
realisiert. In allen Funktionen, in großen und kleinen Unternehmen, bei
Verwaltungen und internationalen Instituten haben seither KienbaumMitarbeiter gearbeitet und gewirkt.
-7-
1.3. Aufgabenstellung der Diplomarbeit
Ein bedeutender Geschäftszweig der Firma Kienbaum befasst sich damit,
Studien zu Erstellen, die auf Umfragen basieren. Durch Befragung einer
vorher bestimmten Teilnehmergruppe werden dabei eine Vielzahl von Daten
gesammelt und ausgewertet.
Da diese Umfragen zumeist eher ‚klassisch’ – also per Post – durchgeführt
werden, entsteht dabei ein großer organisatorischer Aufwand, sowohl bei der
Erstellung und Durchführung einer Umfrage, als auch bei der späteren
Auswertung der rücklaufenden Fragebögen.
Um diesen Aufwand in nicht unerheblichem Maße zu verringern, kam die Idee
auf, solche Umfragen in Zukunft mehr und mehr über das Medium Internet
durchzuführen. Einzelne Pilotprojekte zeigten jedoch, dass bei der Umsetzung
einer Umfrage für das Internet grundsätzlich noch mehr Aufwand entsteht, da
jeder einzelne Fragebogen einzeln programmiert und gestaltet werden
musste.
Die hier vorliegende Diplomarbeit soll nun aufzeigen, wie mit Hilfe einer
datenbankgestützten
Lösung
der
Erstellungsaufwand
für
eine
Internetgestützte Umfrage erheblich minimiert werden kann.
Das System basiert dabei grundsätzlich auf drei Komponenten:
?? einer zentralen, netzwerkgestützten Datenbank zur Aufnahme der
Fragebogendaten sowie der Ergebnisse
?? ein
bedienerfreundliches
Frontend
zur
Erstellung,
Pflege
und
Auswertung von Online-Fragebögen
?? einer Sammlung von serverseitigen Skripten, welche die korrekte
dynamische Anzeige der einzelnen Komponenten eines Fragebogens,
sowie den Rückfluss der Ergebnisse sicherstellen
Die wichtigsten Anforderungen bestanden darin, ein System zu entwickeln,
welches leicht administrierbar und einfach erweiterbar ist. Aus Benutzersicht
sollte es einfach zu bedienen und intuitiv erlernbar sein.
-8-
2. Grundlagen Internet und WWW
Da das hier vorgestellte Projekt stark mit bzw. im Internet arbeitet, sollen hier
einige Grundlagen beschrieben werden, die für die Nutzung des Internets
zwar nicht zwingend notwendig sind, deren Kenntnis aber durchaus zum
Verständnis der folgenden Kapitel beitragen kann.
2.1. Was ist das Internet?
Das heutige Internet, das sich in den letzten Jahren unendlich schnell
verbreitet hat und dies immer noch tut, ist aus der militärischen Forschung der
USA während des kalten Krieges entstanden.
Im Jahre 1962 diskutierte Paul Baran von der RAND Corporation in seinem
Report „On Distributed Communication Networks“, wie das U.S.-Militär sein
Kommunikationssystem vor ernsten Zerstörungen durch atomare Angriffe
schützen könne. Er schlug ein System ohne zentrale Steuerung und Kontrolle
vor, bei dem die überlebenden Netzknoten in der Lage wären, trotz Ausfalls
anderen Punkte Verbindungen aufrechtzuerhalten. Von Anfang an sollte von
einem unzuverlässigen Netzwerk ausgegangen werden.
Wichtigstes
Merkmal
eines
solchen
Netzes
sollten
paketvermittelte
Verbindungen sein. Dabei wird jede Nachricht in einzelne Pakete mit eigener
Adresse aufgeteilt, die unabhängig voneinander ihren Weg durch das Netz
zum Empfänger finden und dort wieder zusammengesetzt werden. Dieses
Verfahren bietet den Vorteil, dass die Kapazität einer Leitung auf mehrere
Benutzer verteilt und somit besser ausgenutzt werden kann. Außerdem kann
die Übertragungssicherheit durch redundante Verbindungswege und durch die
Möglichkeit der Wiederholung zerstörter oder verlorengegangener Pakete
erhöht werden.
Dieses
Prinzip
wurde
von
einer
Projektgruppe
des
amerikanischen
Verteidigungsministeriums, der ARPA (Advanced Research Project Agency),
verwendet, um zunächst vier Universitäten und Forschungseinrichtungen zu
verbinden und so die Großrechnerkapazitäten besser auszunutzen.
-9-
Der erste Vermittlungsrechner des ARPANETs wurde am 1.9.1969 an der
University of California at Los Angeles (UCLA) in Betrieb genommen und
bestand aus einem für damalige Verhältnisse leistungsfähigen Minicomputer
mit 12 Kbyte Speicher.
1972 wurde das ARPANET mit inzwischen 40 Rechnern auf der „First
International Conference on Computer Communications“ erstmals öffentlich
vorgestellt. Auf dieser Konferenz wurde die InterNetwork Working Group
(INWG) gegründet, mit dem Ziel, ein gemeinsames Protokoll für internationale
Verbindungen
zwischen
autonomen
Netzwerken
zu
entwickeln,
das
unabhängig von der zugrundeliegenden Technologie sein sollte. Es sollte
möglich sein, auch über mobile Rechner und Satellitensysteme eine
Verbindung mit dem ARPANET zu betreiben. Die daraus entstandene
Protokollfamilie TCP/IP löste 1982 das bis dahin beim ARPANET verwendete
NCP (Network Control Protocol) ab.
Parallel zur Entwicklung des ARPANET wurde in den Jahren 1979-1983 das
CSNET (Computer Science Research NETwork) aufgebaut. Da der Zugang
zum ARPANET durch das Department of Defense kontrolliert und beschränkt
wurde, entstand das CSNET aus dem Bedürfnis amerikanischer Universitäten,
die keinen Zugang zum ARPANET hatten, den damit verbundenen Nachteil
bezüglich Forschung und Ansehen wettzumachen. Das 1979 bei den Bell
Laboratories
von
AT&T
entwickelte
Unix-to-Unix-Copy-Protocol
UUCP
ermöglichte dabei eine einfache Datenübertragung über das bestehende
Telefonnetz mit Hilfe von Modems. Die Verbindung zum ARPANET über
TCP/IP markierte dann einen ersten Meilenstein auf dem Weg zum heutigen
Internet.
Da
TCP/IP
kostenlos
zur
Verfügung
gestellt
und
in
das
Betriebssystem UNIX integriert wurde, fand das Protokoll rasche Verbreitung
und wurde Anfang der 80er Jahre vom Department of Defense zum nationalen
Standard erklärt.
- 10 -
2.2. Internet-Protokolle
Unter einem Protokoll (engl. Protocol) versteht man Konventionen und Regeln
über den Austausch von Informationen zwischen Kommunikationspartnern
(insbesondere Computern), um eine vollständige, fehlerfreie und effektive
Datenübertragung
zu
gewährleisten.
Bei
der
Datenübertragung
zu
gewährleisten. Bei der Datenübertragung kommen in der Regel mehrere
Protokolle gleichzeitig zum Einsatz, z.B. legt ein Protokoll den Aufbau, die
Überwachung und den Abbau der Verbindung fest, ein weiteres definiert die
Struktur der übertragenen Daten etc.
Es gibt firmeneigene Protokolle (DECnet, IPX, SNA usw.) und unabhängige
Protokolle,
zu
denen
auch
das
im
Internet
zur
Abwicklung
der
Datenübertragung benutzte TCP/IP gehört. TCP/IP ist zunächst eine
Bezeichnung für zwei eigenständige Protokolle: Transmission Control Protocol
(TCP) und Internet Protocol (IP). Inzwischen wird TCP/IP auch als
Sammelbegriff
für
über
100
verschiedene
Protokolle
(quasi
als
Protokollfamilie) verwendet. TCP/IP hat sich als Standard etabliert und ist auf
nahezu allen Betriebssystemen verfügbar.
- 11 -
2.3. Das Client/Server-Prinzip
Mit Beginn der Vernetzung von Computern hat die Dezentralisierung und
Spezialisierung, die aus vielen Bereichen der Wirtschaft bekannt ist, auch in
die EDV Einzug gehalten.
Von einem vernetzten PC aus kann beispielsweise von einem Rechner X
Software abrufen („downloaden“) und von einem anderen, vielleicht weit
entfernten Rechner Y Informationen über neueste Aktienkurse einholen.
Diese Kommunikation zwischen dem PC und dem Rechner X wird nach dem
Client/Server-Prinzip abgewickelt, das heißt, damit diese Zusammenarbeit
funktioniert, ist spezielle Software notwendig: Ein Programm (Server
[=Diener]) auf dem Rechner X, welches den Dienst anbietet, und ein
Anwenderprogramm (Client [=Kunde]) auf dem PC, welches diesen Dienst
anfordert.
Ebenso muss auf dem Rechner Y ein (anderer) Server installiert sein; auch für
diesen Server muss auf dem PC ein (u.U. anderer) Client vorhanden sein.
Man muss nun aber nicht befürchten, sich allzu viele Clients besorgen zu
müssen,
denn
manche
Clients
gestatten
den
Zugriff
auf
mehrere
verschiedene Server und damit Dienste. Auf der anderen Seite stehen aber
für die meisten Betriebssysteme mehrere Clients für jeden Dienst zur
Verfügung, die sich in der Benutzung (z.B. zeilenorientiert oder maus- und
menügesteuert) und im Leistungsumfang unterscheiden.
Mit Server-Programmen, die in der Regel auf speziell für diesen Zweck
bereitgestellten Rechnern installiert sind, werden auch die Internet-Dienste
angeboten. Es wird dann von FTP-Servern, News-Servern, Mail-Servern,
WWW-Servern usw. gesprochen.
Auf leistungsfähigen Rechner können auch mehrere dieser Server gleichzeitig
installiert sein.
Mit dem Begriff Server wurde ursprünglich die entsprechende Software
bezeichnet – inzwischen steht Server auch für den Rechner, auf dem die
Server-Software läuft.
- 12 -
2.4. Das World Wide Web
Das World Wide Web (auch WWW oder W3 genannt) steht für die Integration
verschiedener Dienste in eine graphische Oberfläche und ist mit seinen
Hypermedia-Fähigkeiten der bisher komfortabelste und leistungsfähigste
Dienst.
Die 1989 von Physikern am Kernforschungszentrum CERN in Genf
entwickelte Netzwerkarchitektur baut auf drei Komponenten auf:
1. Dem HyperText-Transfer-Protokoll (HTTP), mit dem die Verbindung
zwischen einem WWW-Server und einem WWW-Client betrieben wird,
2. die
Seitenbeschreibungssprache
HTML
(HyperText
Markup
Language),
3. dem eigentlichen Client, der im WWW Browser genannt wird.
In einem mit HTML erstellten Dokument werden die Verweise auf andere
Dokumente, die sogenannten Hyperlinks, in einem beliebigen Text integriert.
Dabei können mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sehr ansprechende
Dokumente erstellt werden. Durch Anklicken der Links mit der Maus wird die
Verbindung zu einem weiteren Dokument aufgebaut. Diese Links können
dabei nicht nur in den Text integriert sein, sondern sogar Bestandteil von
Grafiken sein.
Die beiden populärsten Webbrowser sind im Moment wohl der Microsoft
Internet Explorer und der Netscape Navigator. Mit diesen Browsern kann der
Benutzer nicht nur auf WWW-Server zugreifen, sondern auch andere InternetDienste wie FTP, Telnet, News und Mail nutzen.
Mit Hilfe des für das WWW neuentwickelten Adressierungsschemas durch die
sogenannten Uniform Resource Locators (URLs) können bestehende Dienste
einfach integriert werden. Der Browser wandelt dann die empfangenen Daten
in ein HTML-Dokument um.
Die Tatsache, dass die Benutzung keine umfangreichen Kenntnisse mehr
erfordert, führte und führt schließlich zu einer explosionsartigen Verbreitung
des WWW.
- 13 -
3. HTML & ASP Grundlagen
Kurz gesagt ist HTML die Sprache, mit der WWW-Seiten definiert werden.
HTML steht für HyperText Markup Language, was ins Deutsche übersetzt
soviel wie Hypertext Auszeichnungssprache bedeutet, und ist eine Sprache,
die die Struktur, den Inhalt und das Verhalten eines Web-Dokuments
beschreibt. HTML basiert auf SGML, der Standard Generalized Markup
Language.
SGML ist eine ISO-Norm, mit der die Syntax von Auszeichnungssprachen
definiert wird. Eine solche Auszeichnungssprache ist nötig, um Dokumente auf
verschiedenen Rechnersystemen einheitlich darstellen zu können.
HTML-
Dokumente werden im ASCII-Format gespeichert und können somit mit jedem
beliebigen Editor erzeugt werden. Da außerdem jedes Rechnersystem das
ASCII-Format lesen kann, lassen sich HTML-Dokumente problemlos von
einem Rechner zum anderen übertragen.
Ein HTML-Dokument besteht aus zwei verschiedenen Textarten – dem
eigentlichen Inhalt, also den Informationen und zweitens der Markierung
(Markup), den sogenannten Tags (dem Text, der die Art und Weise festlegt,
wie die Informationen dargestellt werden sollen).
Für die richtige Darstellung eines HTML-Dokuments ist dann der sogenannte
Browser zuständig. Er formatiert den Inhalt des Dokuments so, wie es von den
Tags vorgegeben wird.
- 14 -
3.1. Active Server Pages (ASP) & Co.
Active Server Pages sind HTML-Dateien, in die VBScript Code (VBScript ist
eine an [Visual] Basic angelehnte Skriptsprache) integriert ist. Dieser Code
wird direkt vom IIS ausgeführt – der Anwender sieht in seinem Browser nur
die aus dem Code resultierenden HTML-Befehle. Die Anforderungen an den
Browser sind also gering – auch ältere Versionen können verwendet werden
wenn der von ASP erzeugte HTML-Code den geforderten Konventionen
entspricht.
In diesem Kapitel soll nun zunächst ein Überblick über die verschiedenen
Möglichkeiten der Serverseitigen Programmierung des Internet Information
Servers (IIS) gegeben werden, bevor die Funktionsweise der Active Server
Pages näher erläutert wird.
- 15 -
3.2. CGI als Methode der Serverseitigen Programmierung
Wenn von Serverseitiger Programmierung gesprochen wird, denkt man immer
noch an die einfache CGI-Programmierung.
CGI steht für Common Gateway Interface und der Anlass zur Entstehung
dieser Form der Programmierung lag in der anfänglichen Statik von HTMLDokumenten. Es gab damals keine Möglichkeit zum Datenaustausch
zwischen Client und Server.
Darum wurde HTML um die Formular-Tags erweitert. Mit deren Hilfe können
HTML-Dokumente um einige elementare Steuerelemente wie Textfelder,
Optionsfelder, Buttons usw. erweitert werden. Nachdem der WWW-Benutzer
seine Eingaben durchgeführt hat und einen Button zum Absenden des
Formulars angeklickt hat, werden seine Eingaben an den Server übertragen.
Damit die Daten dort verarbeitet werden können, wurde CGI geschaffen. Nach
jeder Übertragung von Daten an den Server wird dort ein Programm gestartet,
dem die Formulardaten übergeben werden. Dieses Programm – oft auch als
CGI-Skript bezeichnet – wertet die Eingaben aus, formuliert das Ergebnis als
HTML-Datei und liefert diese HTML-Datei an den Server zurück. Der Server
überträgt die HTML-Datei an den Benutzer, der so das Ergebnis in seinem
WWW-Browser betrachten kann.
CGI-Programme können in nahezu jeder Programmiersprache verfasst
werden, die die Möglichkeit bietet Daten von einem speziellen Eingabekanal
zu lesen (StdIn) und die Ergebnisse an einen Ausgabekanal (StdOut) zu
schreiben. Beliebte CGI-Programmiersprachen sind Perl und Phyton.
- 16 -
3.3. Active Server Pages
Active Server Pages sind HTML-Dateien, in die Programmcode integriert ist.
Der Programmcode in VBScript oder JavaScript wird direkt vom Server
ausgeführt, was sehr viel effizienter als der Umweg über CGI ist. Als Server
für Active Server Pages kommen folgende Server in Frage:
?? der Internet Information Server (NT Server/Windows 2000),
?? der Peer Web Server (NT Workstation) ,
?? der Personal Web Server (Windows 9x)
Der Client (Browser) bekommt nur das aus dem Programmcode resultierende
Ergebnis zu sehen, normalerweise eine ganz normale HTML-Datei. Active
Server Pages stellen daher keine besonderen Anforderungen an den
verwendeten Browser.
Zur Entwicklung von ASP-Dokumenten reicht im Prinzip ein ganz normaler
Texteditor. Es ist aber empfehlenswert, ein geeignetes Entwicklungstool wie
z.B. Microsoft Visual InterDev zu verwenden, das unter anderem durch
Funktionen wie Syntax-Highlighting zu unterstützen vermag.
- 17 -
4. Einführung in SQL
Die Abkürzung SQL steht für „Structured Query Language“ (deutsch:
strukturierte Abfragesprache) – dabei handelt es sich um eine Abfragesprache
für relationale Datenbanken.
SQL wurde Ende der 70er Jahre in einem IBM-Labor in San Jose entwickelt.
Ursprünglich war die Entwicklung für das IBM-Produkt DB2 vorgesehen.
Dabei handelt es sich um ein relationales Datenbank-Management-System,
oder RDBMS, das auch heute noch für verschiedene Plattformen und
Umgebungen erhältlich ist).
Bei SQL handelt es sich um eine nichtprozedurale Sprache, ganz im
Gegensatz zu den prozeduralen Sprachen der dritten Generation, die zur
gleichen Zeit entstanden (z.B. C oder Cobol). Der Ausdruck „nichtprozedural“
steht dabei für „was“ statt „wie“, was bedeutet, dass SQL beschreibt welche
Daten zu behandeln sind, statt zu formulieren wie dies geschehen soll.
SQL als mengenorientierte, nichtprozedurale Sprache beinhaltet dabei
folgende Elemente:
?? DDL (Data Definition Language) zur Definition von Tabellen, Views,
Indizes usw.
?? DML
(Data
Markup
Language)
zur
Datenabfrage
und
Datenmanipulation
?? DCL (Data Control Language) zur Definition von Zugangs- und
Zugriffsrechten
Die Organisationen ANSI (American National Standards Institute) und ISO
(International Standards Organization) propagieren zwar SQL-Standards –
diese dienen den Datenbankherstellern zumeist aber nur als Richtlinien.
Daher unterscheiden sich alle Datenbankprodukte mehr oder weniger vom
ANSI-Standard. Viele der Datenbanksysteme verfolgen außerdem das Ziel,
mit Hilfe von proprietären Erweiterungen, SQL zu einer echten prozeduralen
Sprache zu machen.
- 18 -
Alle in diesem Projekt verwandten SQL-Statements entsprechen allerdings
dem SQL ISO-Standard und sollten mit jedem beliebigen Datenbanksystem
verifizierbar sein.
- 19 -
4.1. 12 goldene Regeln für relationale Datenbanken
Das bekannteste Modell zur Datenspeicherung ist die relationale Datenbank,
die auf den Artikel „A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks“
von Dr. E. F. Codd aus dem Jahre 1970 zurückgeht. Die Entwicklung von SQL
zielte vor allem darauf ab, den Konzepten des relationalen Datenbankmodells
zu entsprechen. Dr. Codd veröffentlichte 12 Regeln, die eine relationale
Datenbank definieren:
0. Ein relationales DBMS muss in der Lage sein, Datenbanken
vollständig über seine relationalen Fähigkeiten zu verwalten.
1. Darstellung von Informationen: Alle Informationen in einer relationalen
Datenbank sind explizit als Werte in Tabellen darzustellen.
2. Zugriff auf Daten: Jeder Wert einer relationalen Datenbank muss durch
eine
Kombination
von
Tabellenname,
Primärschlüssel
und
Spaltenname auffindbar sein.
3. Systematische Behandlung von Nullwerten: Das DBMS behandelt
Nullwerte durchgängig gleich als unbekannte oder fehlende Daten und
unterscheidet diese von Standardwerten
4. Struktur einer Datenbank: Die Datenbank und ihre n
I halte werden in
einem sogenannten Systemkatalog auf derselben logischen Ebene wie
die Daten selbst – also in Tabellen – beschrieben. Demzufolge lässt
sich der Katalog mit Hilfe der Datenbanksprache abfragen.
5. Abfragesprache: Zu einem relationalen System gehört mindestens
eine
Abfragesprache
Datendefinition,
mit
einem
Manipulation,
vollständigen
Integritätsregeln,
Befehlssatz
Autorisierung
für
und
Transaktionen.
6. Aktualisieren von Sichten: Alle Sichten, die theoretisch aktualisiert
werden können, lassen sich auch vom System aktualisieren.
7. Abfragen und Bearbeiten ganzer Tabellen: Das DBMS unterstützt nicht
nur
Abfragen,
sondern
auch
die
Operationen
für
Einfügen,
Aktualisieren und Löschen in Form ganzer Tabellen
8. Physikalische Datenunabhängigkeit: Der logische Zugriff auf die Daten
durch Anwendungen und Ad-Hoc-Programme muss unabhängig von
den physikalischen Zugriffsmethoden oder den Speicherstrukturen der
Daten sein.
- 20 -
9. Logische Datenunabhängigkeit: Änderungen der Tabellenstrukturen
dürfen keinen Einfluss auf die Logik der Anwendungen und Ad-HocProgramme haben.
10. Unabhängigkeit der Integrität: Integritätsregeln müssen sich in der
Datenbanksprache
definieren
lassen.
Die
Regeln
müssen
im
Systemkatalog gespeichert werden. Es darf nicht möglich sein, die
Regeln zu umgehen.
11. Verteilungsunabhängigkeit: Der logische Zugriff auf die Daten durch
Anwendungen und Ad-Hoc-Programme darf sich beim Übergang von
einer nicht-verteilten zu einer verteilten Datenbank nicht ändern.
12. Kein Unterlaufen der Abfragesprache: Integritätsregeln, die über die
Datenbanksprache definiert sind, dürfen sich nicht mit Hilfe von LowLevel-Sprachen umgehen lassen.
Das von Dr. E. F. Codd entwickelte Datenbankmodell benutzt mathematische
Konzepte der relationalen Algebra, um Daten in Mengen und Teilmengen, die
zueinander in Beziehung stehen, darzustellen. Die Mengen werden in einem
relationalen Datenbanksystem als Tabellen dargestellt.
Mit Hilfe der mathematischen Konzepte der Bildung von Vereinigungs- und
Schnittmengen können nun aus den Grunddaten neue Daten gewonnen
werden. Durch Projektion und Selektion können diese Mengen nach
bestimmten Kriterien ausgewertet werden und somit gewünschte Daten
ermittelt werden.
Die am häufigsten genutzten Verbindungsarten von Tabellen sind der NaturalJoin und der Outer-Join.
Bei einem Natural-Join werden die Daten angezeigt, die gleiche Inhalte in den
Verbindungsfeldern besitzen.
Der Outer-Join zeigt hingegen eine Vereinigung beider Tabellen – dem
Ergebnis des Natural-Joins werden noch die Datensätze hinzugefügt, die
keine Übereinstimmung hatten.
SQL
unterstützt
diese
Art
der
Datenauswertung
und
viele
Manipulations- und Kontrollmechanismen für relationale Datenbanken.
weitere
- 21 -
Der
SQL-Standard
bietet
nun
die
Möglichkeit,
dass
Benutzer
die
Datenbanksysteme verschiedener Hersteller immer auf die gleich Weise
abfragen können.
Eine SQL-Abfrage ist nach folgendem Schema aufgebaut:
?? der erste Teil bestimmt die Spalten die selektiert werden sollen
?? der zweite Teil gibt an aus welcher Tabelle die Spalten ausgewählt
werden sollen
?? der optionale dritte Teil kann eine Bedingung enthalten, die bei der
Auswahl von Zeilen beachtet werden soll
Die Anweisung SELECT vorname FROM mitarbeiter; würde zum Beispiel
alle Vornamen der Personen anzeigen, die in der Tabelle Mitarbeiter
gespeichert sind. Wenn die Anweisung wie folgt um einen Parameter ergänzt
wird: SELECT vorname FROM mitarbeiter WHERE vorname = „peter“;
werden nur die Vornamen der Personen ausgegeben, die Peter heissen.
- 22 -
4.2. Wichtige SQL-Befehle
Aus der Vielzahl der vorhandenen SQL-Befehle soll hier nur eine kleine
Auswahl präsentiert werden, die auch in der hier vorliegenden Arbeit zur
Anwendung gekommen sind.
4.2.1. SELECT
Mit Hilfe der SELECT-Anweisung wird ein bzw. kein Datensatz in einer
Tabelle ermittelt.
Beispiel:
SELECT * FROM TELEFONNUMMER;
Regeln:
1. Eine SELECT-Anweisung kann nur von einem Benutzer ausgeführt
werden, der über das SELECT-Privileg für die betreffenden Tabellen
verfügt
2. Die Zahl der im SELECT-Ausdruck enthaltenen Elemente muss mit der
Zahl der Zahl der Zielspezifikation übereinstimmen
3. Die Datentypen der Zielspezifikation und die in der Auswahlliste
enthaltenen Wertausdrücke müssen konsistent sein
4. Das Ergebnis einer SELECT-Anweisung muss aus einem bzw. keinem
Datensatz bestehen
5. Mit Hilfe von DISTINCT werden mehrfach vorhandene Datensätze
gruppiert
- 23 -
4.2.2. INSERT
Es gibt zwei Arten von Insert-Anweisungen. Die eine fügt nur einen Datensatz
mit neuen Werten in eine Tabelle ein, die andere fügt der Tabelle mehrere
Datensätze hinzu.
Beispiel:
INSERT INTO TELEFONNUMMER (name, nummer) VALUES („Feuer“, 112);
Regeln:
1. INSERT-Anweisungen können nur von solchen Benutzern ausgeführt
werden, die das INSERT-Privileg für die betreffende Tabelle besitzen
2. Jede Tabelle, in die neue Datensätze eingefügt werden sollen, muss
aktualisierbar sein
3. Die Anzahl der Spalten in der Spaltenliste muss mit der Zahl der Werte
oder Wertausdrücke in der Queryspezifikation übereinstimmen
4. Die Datentypen der in der Spaltenliste enthaltenen Spalten müssen mit
denen der Wertausdrücke in der Auswahlliste konsistent sein
- 24 -
4.2.3. DELETE
Mit Hilfe der Anweisung DELETE lassen sich Datensätze aus einer Tabelle
löschen.
Beispiel:
DELETE FROM TELEFONNUMMER WHERE nummer = 112;
Regeln:
1. Ein Benutzer kann nur dann Datensätze aus einer Tabelle löschen,
wenn er das DELETE-Privileg besitzt.
2. Bei fehlender Angabe einer WHERE-Klausel werden sämtliche
Datensätze der Tabelle gelöscht
- 25 -
5. Technische Konzeption
In
den
folgenden
Abschnitten
möchte
ich
aufzeigen,
aus
welchen
Komponenten sich das System zusammensetzt, wie diese Komponenten
funktionieren und zusammenarbeiten, und wieso ich mich gerade für diese
Konstellation entschieden habe.
5.1. Systemarchitektur
Wie bereits im einleitenden Abschnitt erwähnt, besteht das System aus den
drei Komponenten
?? Datenbank
?? Frontend zur Dateneingabe und -auswertung
?? Webbrowser als End-User-Interface
Abbildung 1: Systemarchitektur
Dabei tauschen die beiden Benutzerschnittstellen über den zentralen
Angelpunkt der Datenbank Informationen aus. Diesen Datenfluss, der
innerhalb des Systems bidirektional erfolgt, kann man in Abbildung 1 anhand
der dort dargestellten Pfeile erkennen.
Im Folgenden werden die einzelnen Komponenten genauer vorgestellt.
- 26 -
5.2. Datenbank
Der Auswahl der Datenbank spielte in diesem Projekt selbstverständlich eine
beachtliche Rolle, da sie eine tragende Rolle im System einnimmt. Es gab
verschiedene Kriterien, denen dabei Bedeutung zukam:
?? Netzwerkfähigkeit der Datenbank
?? Schnelligkeit
?? einfache Administrierbarkeit
?? problemloser Zugriff über Datenbankschnittstellen
?? geringer Preis
Letztendlich sollte das System aber so gestaltet und programmiert werden,
dass die dahinter stehende Datenbank prinzipiell beliebig austauschbar ist.
Dies sollte eine größtmögliche Kompatibilität und Anpassungsfähigkeit an
verschiedene und wechselnde Anforderungsumgebungen ermöglichen.
Nach
einiger
Überlegung
fiel
meine
Wahl
schließlich
auf
das
Datenbanksystem „MySQL“. Ich entschied mich dabei nicht nur für ein
schnelles, einfach zu bedienendes System, sondern konnte dabei vor allem
auf
ein
kostenloses
Datenbanksystem
zurückgreifen,
welches
sich
leistungsmäßig nicht hinter anderen Standardprodukten verstecken braucht.
Als Schnittstelle für den Datenbankzugriff entschied ich mich für ODBC (Open
Database Connectivity – eine Microsoft-API), da über diese Schnittstelle
sowohl die Ansteuerung von Seiten des Benutzer-Frontends, als auch von
Seiten des Webservers möglich ist. Sicherlich gibt es bessere Lösungen als
ODBC – allerdings sehe ich im Hinblick auf die Homogenität des Projektes
und der darin eingesetzten Komponenten hierin die beste Wahl.
- 27 -
5.3. Frontend zur Dateneingabe und –auswertung
Bei der hier immer als „Frontend zur Dateneingabe und –auswertung“
(nachfolgend: Frontend) bezeichneten Applikation handelt es sich um ein
selbstständig laufendes Tool, welches dem Benutzer auf Seiten von
Kienbaum die Funktionalitäten, die zur Erstellung und Auswertung von
Umfragen mittels Fragebögen notwendig sind, zur Verfügung stellt.
Abbildung 2: Applikation zur Erstellung von Fragebögen
Das Frontend wurde in der Programmiersprache Visual Basic erstellt, weil es
diese Entwicklungsumgebung auf einfache und effiziente Weise ermöglicht
anspruchsvolle interaktive grafische Benutzeroberflächen zu erschaffen. Ein
weiterer Vorteil ist die einfache Möglichkeit der Ansteuerung von Datenbanken
mittels ODBC (Open Database Connectivity).
Auf die einzelnen Funktionen, die dieses Werkzeug dem Benutzer anbietet
soll in späteren Kapiteln noch eingegangen werden.
- 28 -
5.4. Webbrowser als End-User-Interface
Im Grunde ist es falsch nur den Webbrowser als das Interface für den
Endbenutzer anzusehen. Vielmehr ist es wieder eine Gruppe einzelner
Komponenten, die für die Darstellung der Inhalte aus der Datenbank, die
Interaktion mit dem Benutzer und letztendlich die Speicherung der
rückgewonnen Daten in der Datenbank sorgt. Zu dieser Gruppe gehören:
?? ein Webserver
?? eine Server-seitige Skriptsprache
?? eine Client-seitige Skriptsprache
?? ein Webbrowser
Abbildung 3: Informationsfluss Client
Erst all diese Komponenten sorgen im Zusammenspiel für eine richtige
Darstellung der Inhalte und eine funktionierende Interaktion mit dem Benutzer.
Der Informationsfluss folgt dabei dem Schema in der nebenstehenden
Abbildung. Zunächst wird durch eine Aktion des Benutzers eine Anfrage des
Webbrowsers beim Webserver ausgelöst.
- 29 -
Das auf dem Webserver aufgerufene Skript greift auf die Datenbank zu,
wandelt die abgerufenen Informationen in darstellbare Inhalte um und sendet
diese durch eine Antwort des Webservers zurück an den Webbrowser.
Der Benutzer sieht nun Informationen auf seinem Bildschirm, die dynamisch
aus Datenbankinformationen generiert wurden. Handelt es sich dabei zum
Beispiel um Elemente die zur Interaktion auffordern (eine Frage), so gelangen
die Informationen, die aus dieser Interaktion gewonnen werden (die Antwort),
auf dem gleichen, soeben beschriebenen Weg in die Datenbank.
Der Webbrowser sendet dabei die Anfrage für eine neue Seite und die
gewonnenen Informationen gleichzeitig an den Webserver – wobei das
aufgerufene Skript dann die richtige Weiterverarbeitung der Daten sicherstellt.
- 30 -
6. Microsoft Internet Information Server (IIS)
Beim Microsoft Information Server handelt es sich um einen der weltweit am
meisten genutzten Webserver überhaupt. Er wird von der Firma Microsoft
entwickelt und ist Bestandteil verschiedener Versionen des Betriebssystems
Windows NT bzw. Windows 2000.
Der Internet Information Server stellt ein Informationssystem dar, welches so
strukturiert ist, dass ein bequemer Zugriff auf Informationen mittels Hypertextund Hypermedia-Links möglich ist. Der Zugriff erfolgt nach dem Client/ ServerPrinzip mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol).
Des weiteren ist der IIS die ideale Plattform zur Ausführung von Active Server
Pages.
- 31 -
7. Visual-Basic-Grundlagen
7.1. Was ist Visual Basic?
Das Entwicklungssystem Microsoft Visual Basic, ist ein produktives Tool zur
Erstellung von Hochleistungskomponenten und -Anwendungen. Visual Basic
bietet den Entwicklern die Fähigkeit, robuste Anwendungen zu erstellen, die
entweder auf einem Client, einem Server oder in einer verteilten,
mehrschichtigen Umgebung ausgeführt werden. Visual Basic ist ein RAD-Tool
(Rapid Application Development, Schnelle Anwendungsentwicklung), das
entweder als eigenständiges Produkt oder als Teil des Toolpakets Visual
Studio zur Verfügung steht.
- 32 -
7.2. Aufbau von Visual-Basic-Programmen
Typisch für ein Visual-Basic-Programm ist, dass es meist aus mindestens
einem Formular besteht. Ein Formular ist ein Fenster mit verschiedenen
Bedienungselementen, wie Buttons, Textfeldern, Optionsfeldern etc. Diese
Bedienungselemente nennt man auch Steuerelemente (englisch Controls).
Visual-Basic ist eine sogenannte Ereignisorientierte Programmiersprache.
Dies bedeutet, dass Benutzereingaben in Steuerelementen automatisch
festgestellt
werden.
Die
folgende
Reaktion
ist
der
Aufruf
einer
Ereignisprozedur, die dem jeweiligen Steuerelement zugeordnet ist. Eine
Vielzahl
der
Steuerelemente
kennt
eine
Menge
von
Ereignissen
(beispielsweise Click für einen Mausklick, DblClick für einen Doppelklick,
Keypress für einen Tastendruck etc.). Es müssen dabei nur Prozeduren für
die Ereignisse geschrieben werden, auf die im Programm reagiert werden soll.
Alle anderen Ereignisse führen zu keiner Reaktion des Programms.
Das Erstellen eines neuen Programms beginnt mit der Definition des ersten
Formulars. Dabei werden die einzelnen Steuerelemente in das Formular
eingefügt, ihre Größe und ihre Eigenschaften je nach Verwendungszweck
eingestellt. Das Formular hat schon während der Definition das Aussehen wie
im endgültigen Programm.
Als nächstes werden die Programmteile zur Reaktion auf Benutzerereignisse
geschrieben. Diese Ereignisprozeduren sind fest mit dem Formular
verbunden. Wenn das Programm mehrere Fenster benötigt, müssen weitere
Formulare definiert und die dazugehörigen Ereignisprozeduren geschrieben
werden. Die Anzahl der Fenster in einem Programm ist nahezu unbegrenzt.
Neben
den
Ereignisprozeduren
können
auch
Unterprogramme
und
Funktionen geschrieben werden – generelle Prozeduren, die nur innerhalb
eines Formulars gültig sind, und globale Prozeduren, die im gesamten
Programm verwendet werden können. Generelle oder lokale Prozeduren
werden zusammen mit dem Formular als Einheit betrachtet, während globale
Prozeduren in eigenen Modul-Dateien gespeichert werden.
- 33 -
8. Programmtechnische Umsetzung
Die Umsetzung gliederte sich grundlegend in drei Schritte:
?? Entwurf des Datenbankschemas
?? Programmierung des graphischen Frontends
?? Programmierung der Active Server Pages (die Schnittstelle zum
Unfrageteilnehmer)
Die einzelnen Schritte sollen in den folgenden Abschnitten kurz erläutert
werden.
- 34 -
8.1. Aufbau der Datenbankstruktur
Die Datenbank habe ich unter dem Aspekt entworfen, dem Benutzer der Tools
möglichst viele Möglichkeiten der Wiederverwendung von Daten zu geben.
Das bedeutet das beispielsweise Fragen so abgelegt werden, dass diese
eindeutig identifizierbar sind und grundsätzlich eine Frage (also ein Datensatz)
in mehreren Projekte verwendet werden kann. Auch wenn diese Möglichkeit in
der hier vorliegenden Version noch nicht besteht, ist die Datenbank für diese
Nutzung vorbereitet.
Genauso verhält es sich mit allen anderen Komponenten. So könnte
beispielsweise eine Antwort auch mehreren Fragen zugeordnet werden. Damit
ist es möglich vor allem bei Standardformulierungen die Zeit, die zum
Erstellen einer Umfrage benötigt wird nochmals zu reduzieren.
Abbildung 4: Datenbankstruktur
- 35 -
Um die beschriebene Flexibilität zu erreichen, ist die Datenbank so aufgebaut,
dass Tabellen die Daten an sich halten (also Texte, Formulierungen etc.)
durch verknüpfende Tabellen miteinander verknüpft sind. Dadurch kann bei
mehrfacher Verwendung bestimmter Daten das Datenvolumen verringert
werden, da niemals alle Informationen gespeichert werden müssen sondern
nur Verknüpfungen auf diese.
Später ist es möglich mit nur einem SELECT-Statement und der Nutzung von
Joins relativ einfach an alle gewünschten Daten zu gelangen.
Nachfolgend werden die einzelnen Tabellen und deren Funktion kurz erläutert.
- 36 -
8.1.1. Die Tabelle ANTWORTEN
In der Tabelle ANTWORTEN werden die Antworten gespeichert, die auf
Fragen gegeben werden können. Nicht zu verwechseln mit der Tabelle
BENUTZER_ANTWORTEN, welche die Antworten des Umfrageteilnehmers
speichert.
+------------+--------------+
| Field
| Type
|
+------------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UAID
| varchar(100) |
| TEXT
| text
|
| TYP
| varchar(50) |
| MIN_VALUE | mediumint(9) |
| MAX_VALUE | mediumint(9) |
| STEP
| mediumint(9) |
| PRE_TEXT
| varchar(50) |
| AFTER_TEXT | varchar(50) |
| ORDER_
| mediumint(9) |
+------------+--------------+
Die
Tabelle
ist
über
den
Schlüssel
UAID
mit
der
Tabelle
FRAGEN_ANTWORTEN verknüpft. Darüber wird bestimmt welche Antworten
welcher Frage zugeordnet sind.
- 37 -
8.1.2. Die Tabelle BENUTZER_ANTWORTEN
Die Tabelle BENUTZER_ANTWORTEN speichert die Antwort, die ein
bestimmter User auf eine bestimmte Frage in einem bestimmten Projekt
gegeben hat.
+--------+--------------+
| Field | Type
|
+--------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UAID
| varchar(100) |
| UKID
| varchar(100) |
| UUID
| varchar(100) |
| UQID
| varchar(100) |
| UPID
| varchar(100) |
| VALUE_ | varchar(100) |
+--------+--------------+
- 38 -
8.1.3. Die Tabelle FRAGEN
Die Tabelle FRAGEN speichert Fragen mit all Ihren Ausprägungen wie dem
Fragentext, der Kurzbezeichnung, den Typ etc.
+----------+--------------+
| Field
| Type
|
+----------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UQID
| varchar(100) |
| TEXT
| text
|
| KURZTEXT | varchar(100) |
| TYP
| varchar(50) |
| LEGENDE | varchar(50) |
+----------+--------------+
Die Tabelle FRAGEN ist über den Schlüssel UQID mit den Tabelle
FRAGEN_ANTWORTEN verknüpft. Hierüber geschieht die Zuordnung der
möglichen Antworten die auf eine Frage gegeben werden können.
Außerdem besteht eine Verknüpfung mit der Tabelle PROJEKT_FRAGEN –
ebenfalls über den Schlüssel UQID. Hier wird festgelegt welche Fragen in
einem bestimmten Projekt vorhanden sind.
- 39 -
8.1.4. Die Tabelle FRAGEN_ANTWORTEN
Die Tabelle FRAGEN_ANTWORTEN dient der Verknüpfung von Fragen und
Antworten. Außerdem werden hier noch einige Zusatzinformationen abgelegt
(Folgefrage, Sortierung).
+----------+--------------+
| Field
| Type
|
+----------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UQID
| varchar(100) |
| UAID
| varchar(100) |
| ORDER_
| mediumint(9) |
| NEXTUQID | varchar(100) |
+----------+--------------+
Es existieren Verknüpfungen zu den Tabellen FRAGEN (über den Schlüssel
UQID) und ANTWORTEN (über den Schlüssel UAID).
- 40 -
8.1.5. Die Tabelle KATEGORIEN
In der Tabelle KATEGORIEN werden die möglichen Kategorien einer Frage
vom Typ “Auswahl auf Skala” gespeichert. Dies erfolgt wieder mit allen
Ausprägungen wie Bezeichner, Erläuterung etc.
+--------------+--------------+
| Field
| Type
|
+--------------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UKID
| varchar(100) |
| UQID
| varchar(100) |
| BEZEICHNER
| text
|
| ERLAEUTERUNG | varchar(100) |
| ORDER_
| mediumint(9) |
+--------------+--------------+
Die Tabelle KATEGORIEN ist über den Schlüssel UQID mit der Tabelle
FRAGEN verknüpft. Damit wird gespeichert, welche Kategorien zu welcher
Frage gehören.
- 41 -
8.1.6. Die Tabelle PROJEKTE
In der Tabelle PROJEKTE werden die einzelnen Projekte mit ihren
verschiedenen Parametern gespeichert.
+--------------+---------------+
| Field
| Type
|
+--------------+---------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UPID
| varchar(100) |
| NAME
| varchar(100) |
| DATUM
| timestamp(14) |
| AUTOR
| varchar(100) |
| BESCHREIBUNG | text
|
| AKTIV
| tinyint(4)
|
| STARTDATUM
| timestamp(14) |
| ENDDATUM
| timestamp(14) |
| KENNWORT
| varchar(50)
|
| VISIBLE
| tinyint(4)
|
+--------------+---------------+
Über
den
Schlüssel
UPID
besteht
eine
Verknüpfung
zur
Tabelle
PROJEKT_FRAGEN. Hier wird festgelegt, welche Fragen zu welchem Projekt
gehören.
- 42 -
8.1.7. Die Tabelle PROJEKT_FRAGEN
Die Tabelle PROJEKT_FRAGEN stellt das Bindeglied zwischem dem Projekt
und den darin befindlichen Fragen dar. Außerdem werden noch einige
Zusatzinformationen wie die Sortierung der Fragen gespeichert.
+----------+--------------+
| Field
| Type
|
+----------+--------------+
| ID
| mediumint(9) |
| UQID
| varchar(100) |
| UPID
| varchar(100) |
| REDIRECT | tinyint(1)
|
| ORDER_
| mediumint(9) |
+----------+--------------+
Es bestehen Verknüpfungen zu den Tabellen PROJEKTE (über den Schlüssel
UPID) sowie zur Tabelle FRAGEN (über den Schlüssel UQID).
- 43 -
8.2. Programmierung des graphischen Frontends
Wie bereits in vorhergehenden Kapiteln erwähnt, entschied ich mich dafür das
Benutzerinterface auf Seiten von Kienbaum mit der Entwicklungsumgebung
Visual Basic zu erstellen. Ein wichtiger Grund dafür war vor allem die
Möglichkeit der einfachen Gestaltung von anspruchsvollen graphischen
Benutzeroberflächen.
Wie Sie bereits im Abschnitt zu den Grundlagen von Visual Basic erfahren
haben, strukturiert sich ein solches Programm durch die Anlage verschiedener
Formulare. Diese sind in der unteren Übersicht kurz aufgelistet.
Abbildung 5: Das Projekt „eNQUERY“
Für jedes einzelne Aufgabengebiet legte ich ein eigenes Dialogfenster und
damit Formular an, dass die seiner Aufgabe entsprechende Logik enthält.
Außerdem erkennen Sie in der Abbildung ein Modul namens „mdlStandard“,
welches globale Funktionen wie zum Beispiel die Generierung eindeutiger IDs
beherbergt.
Des weiteren gibt es ein Objekt mit dem Namen „DataEnv“ (Data
Environment/ Daten-Umgebung). Dieses Objekt ist für die Verknüpfung mit
der Datenbank zuständig und regelt die komplette Kommunikation mit dieser.
- 44 -
Ich habe an dieser Stelle absichtlich auf das abdrucken und Erläutern des
kompletten Quelltextes dieser Applikation verzichtet, da dies den kompletten
Rahmen dieses Dokumentes sprengen würde. Da allein der Abdruck des
Quellcodes das Volumen meiner Ausführungen vervielfachen würde, sind die
kompletten Quellen nur auf der beigelegten CD-ROM abgelegt.
Es handelt sich dabei um die Formulardateien an sich, als auch die
dazugehörige Projektdatei etc.
Das Projekt sollte damit sofort mit einer Version von Visual Basic 6.0
kompilierbar
sein.
Leider
kann
ich
die
Entwicklungsumgebung
lizenzrechtlichen Gründen nicht auf der CD-ROM veröffentlichen.
aus
- 45 -
8.3. Programmierung der Active Server Pages
Die Serverseitig ausgeführen Active Server Pages dienen zum einen zur
Darstellung der in einer Umfrage enthaltenen Inhalte, als auch der Interaktion
mit dem Umfrageteilnehmer – was die Speicherung der von diesem
gewonnenen Daten einschließt.
Aus diesen zwei logischen Schritten ergab sich auch die Aufteilung auf zwei
verschieden Skripte:
?? ShowQuestionByUQID.asp
?? DetermineNextQuestion.asp
Das Skript „ShowQuestionByUQID“ erfüllt die Aufgabe, die komplette
Darstellung einer Frage zu übernehmen deren eindeutige ID übergeben
wurde. Dazu gehören auch die interne Ermittlung des Fragetyps, die
automatische Ermittlung der zu dieser Frage gehörenden Antworten und die
Beachtung der speziellen Eigenschaften bestimmter Fragetypen.
So müssen die Steuerelemente die dem Umfragteilnehmer präsentiert werden
abhängig von der Frage geändert werden und möglicherweise auch
Kategorien dargestellt werden.
Nicht zu vergessen ist die Strukturierung und Benennung der vollkommen
dynamisch generierten Elemente der einzelnen Frage, um eine spätere
Auswertung überhaupt möglich zu machen.
Das zweite Skript „DetermineNextQuestion“ nimmt die vom Benutzer
gewählten Antworten und dem vorigen Skript verschickten Antworten
entgegen und speichert diese in der Datenbank. Außerdem ermittelt es die
nachfolgende Frage, da ja möglicherweise eine Umleitung besteht. Mit diesem
gewonnenen
Parameter
ruft
dieses
Skript
wiederum
das
Skript
„ShowQuestionByUQID“ auf und die nächste Frage wird angezeigt.
Ist die letzte Frage beantwortet wird eine entsprechende Mitteilung auf dem
Bildschirm ausgegeben.
- 46 -
9. Bedienung des grafischen Frontends
9.1. Starten der Applikation
Das
Programm
starten
Sie
mit
einem
einfachen
Klick
auf
das
Programmsymbol unter Startmenü – Programme – eNQUERY. Es erscheint
das unten abgebildete Applikationsfenster.
Abbildung 6: Applikation - Hauptfenster
- 47 -
9.2. Die Menüleiste
Das Programm kann entweder über die Pull-down-Menüs oder über die
Grafiksymbole (Icons) gesteuert werden. Die einzelnen Symbole haben dabei
folgende Funktionen:
Neues Projekt anlegen
Bestehendes Projekt öffnen
Fragebogen bearbeiten
Auswertung
Programminformationen abrufen
Um eine Funktion auszuwählen klicken Sie einfach auf eines der Symbole.
Sollte ein Symbol nicht farbig sondern grau erscheinen, so ist die
entsprechende Funktion zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar.
- 48 -
9.2.1. Spezielle Symbole in der Menüleiste
In der Menüleiste von Dialogfenster können auch andere Symbole erscheinen.
Eingaben bestätigen
Eingaben verwerfen/ Abbrechen
Zurück zum Hauptfenster
Diese Symbole dienen der allgemeinen Programmsteuerung und werden
Ihnen sehr häufig begegnen.
Andere spezielle Symbole in Dialogen werden in den einzelnen Kapiteln
eingeführt.
- 49 -
9.3. Anlegen eines neuen Projekts
Einzelne Fragebögen oder auch Umfragen werden innerhalb der Applikation
als Projekte bezeichnet. Ein Projekt stellt die Zusammenfassung aller Punkte
eines Fragebogens dar – angefangen bei den Fragen bis zur späteren
Auswertung.
Um ein neues Projekt anzulegen, wählen Sie den Menüpunkt Datei – Neues
Projekt oder klicken auf das entsprechende Symbol. Das nachstehend
abgebildete Fenster erscheint:
Abbildung 7: Anlegen eines neuen Projektes
Tragen Sie in das Feld Projektname einen aussagekräftigen, eindeutigen
Namen ein, damit Sie Ihr Projekt später leicht wiederfinden können.
Im Feld Autor können Sie danach Ihren Namen eintragen – auch dies dient
dem leichteren späteren Identifizieren Ihrer Projekte.
- 50 -
Zum Schluss sollten Sie eine kurze Projektbeschreibung eingeben. Es ist
auch für Dritte einfacher ein Projekt anhand einer genaueren Beschreibung zu
identifizieren, als nur am Projektnamen selbst.
Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit einem Klick auf das Häkchen-Symbol und
Ihr Projekt wird in der Datenbank angelegt. Natürlich können Sie den Vorgang
auch ohne Aktion abbrechen.
- 51 -
9.4. Öffnen eines vorhandenen Projekts
Sie können bereits vorhandene Projekte öffnen, indem Sie den Menüpunkt
Datei – Projekt Öffnen auswählen oder das entsprechende Symbol anklicken.
Es erscheint folgendes Fenster:
Abbildung 8: Projekt öffnen
In der Liste der vorhandenen Projekte können Sie alle zur Zeit in der
Datenbank verfügbaren Projekte erkennen. Klicken Sie auf ein Projekt, so
erscheint dessen Projektbeschreibung sowie das Datum der Erstellung und
der Name des Autors.
Wenn Sie das zu öffnende Projekt ausgewählt haben, können Sie dieses
durch einen Klick auf das Häkchen-Symbol sofort öffnen. Der Vorgang kann
auch durch einen Klick auf das Kreuz abgebrochen werden.
- 52 -
9.5. Hinzufügen/ Bearbeiten von Fragen
In diesem Abschnitt möchte ich die Funktionen zur Erstellung und Bearbeitung
von Fragen und deren zugehörigen Antworten erläutern. Die Eingabemaske,
welche diese Funktionalitäten abbildet, erreichen Sie über den Menüpunkt
Projekt – Fragen hinzufügen oder über das entsprechende Symbol in der
Menüleiste.
Abbildung 9: Eingabemaske zur Erstellung und Bearbeitung von Fragen
Auf der linken Seite des nun erscheinenden Fensters sehen Sie alle
momentan im Projekt vorhandenen Fragen. Sie haben die Möglichkeit
einzelne Fragen durch Anklicken zu markieren und zu können deren Details
dann im mittleren Bereich des Fensters betrachten.
Alle Fragen haben folgende Eigenschaften gemeinsam:
?? den Fragentext – die ausformulierte Fragestellung an sich
?? einen Kurztext/ eine Bezeichnung für die Frage – dieser Text erscheint
zum Beispiel in der Liste der vorhandenen Fragen
?? einen Fragentyp
Die einzelnen Typen sollen nachfolgend kurz erläutert werden.
- 53 -
9.5.1. Die verschiedenen Fragetypen
Um dem Anwender eine große Palette an Möglichkeiten der Fragestellung zu
geben, verfügt das Programm über fünf verschiedene Typen von Fragen:
Die Mehrfachauswahl stellt eine Form der Fragestellung dar, bei der
von einer vorgegebenen Anzahl von Antworten mindestens eine ausgewählt
werden muss – aber auch jede Kombination von Antworten ausgewählt
werden kann.
Bei der Einfachauswahl handelt es sich um eine Abwandlung der
Mehrfachauswahl, die nur die Auswahl genau einer der gegebenen Antworten
zulässt.
Die Auswahl auf einer Skala ist eine sehr komplexe Form der
Fragestellung. Dabei werden einzelnen Antworten zusätzlich Kategorien
zugeordnet, wobei bei jeder Antwort jeweils nur eine Kategorie ausgewählt
werden darf.
Das Antwortprinzip in Form eines Freitextes ist für statistische
Zwecke eher ungeeignet, da es im Prinzip keine Möglichkeit der Auswertung
gibt, weil die Antworten zu breit gefächert sind. Allerdings kann man mit Hilfe
dieses Typs weitergehende Informationen über den einzelnen Antwortenden
an sich sammeln, die keine statistische Bedeutung haben müssen.
Der Fragetyp der Maßzahl ist vergleichbar mit dem Typus des
Freitextes – allerdings sind die Antwortmöglichkeiten hierbei auf reine Ziffern
beschränkt. Dadurch ist es wiederum möglich auch diese Antworten statistisch
auszuwerten.
Eng
verbunden
mit
den
jeweiligen
Fragetypen
sind
natürlich
auch
verschiedene Methoden der Erfassung von Antworten, auf die im Verlauf noch
eingegangen werden wird.
- 54 -
9.5.2. Spezielle Symbole
Auch in der Eingabemaske zur Erstellung und Bearbeitung von Fragen gibt es
einige spezielle Symbole, deren Funktionen nachfolgend erläutert werden:
Neue Frage anlegen
Ausgewählte Frage editieren
Markierten Eintrag löschen
Antwort/ Kategorie hinzufügen
Antwort/ Kategorie nach unten schieben
Antwort/ Kategorie nach oben schieben
Um eine Funktion auszuwählen klicken Sie einfach auf das entsprechende
Symbol. Beachten Sie auch, dass nicht immer alle Funktionen verfügbar sind
– so können zum Beispiel nur markierte Elemente gelöscht werden. Ist eine
Funktion nicht anwählbar, so erscheint das entsprechende Symbol in grauer
Farbe.
- 55 -
9.5.3. Anlegen einer neuen Frage
Um eine neue Frage zu erstellen, klicken Sie auf das Symbol zum anlegen
eines neuen Frageobjekts (?). Die Eingabefelder für den Fragentext, die
Bezeichnung und den Fragetyp werden aktiv geschaltet.
Abbildung 10: Anlegen einer neuen Frage
Tragen Sie im Feld für den Fragentext den genauen Wortlaut der Frage ein.
Dieser Text wird bei der späteren Online-Umfrage erscheinen.
Im Feld für den Kurztext/ die Bezeichnung sollten Sie einen kurzen,
aussagekräftigen Text wählen. Dieser Text dient der Orientierung sowie der
Identifizierung der einzelnen Fragen. Er erscheint bei der späteren Umfrage
als Überschrift über dem Fragentext.
Wählen Sie nun einen Fragentyp aus. Jetzt haben Sie die Wahl die Eingabe
ohne das Ergänzen von Antworten zu beenden – oder direkt im Anschluss die
Antwortmöglichkeiten vorzugeben.
Wenn Sie jetzt keine Antworten hinzufügen möchten, dann klicken Sie auf das
Häkchen um die Frage zu speichern. Andernfalls lesen Sie im nächsten
Abschnitt weiter wie Antworten erstellt werden können.
- 56 -
9.5.4. Hinzufügen und Bearbeiten von Antworten
Um das Dialogfeld zur Eingabe von Antworten in den Vordergrund zu holen,
klicken Sie auf den weißen Pfeil auf dem mit ‚Antworten’ beschrifteten blauen
Balken am unteren mittleren Fensterrand.
Abbildung 11: Dialogfeld zur Eingabe von Fragen
Sie sehen nun zwei Eingabefelder sowie einige Symbole. Zum Hinzufügen
einer Antwort tragen Sie einfach den Wortlaut in das Eingabefeld für den
Antworttext. Nach Betätigung des Plus-Symbols rechts neben dem
Eingabefeld wird die Antwort in die Liste der Antworten übernommen.
Möchten Sie einzelne Antworten löschen oder deren Position verschieben, so
nutzen Sie dazu die Symbole rechts neben dem Liste der Antworten.
Verschiedene
Fragetypen
ziehen
auch
verschiedene
Arten
der
Antwortmöglichkeit nach sich. So können Sie bei den Typen „Maßzahl“ und
„Freitext“ statt verschiedener Antworten eine Bezeichnung für das Eingabefeld
vergeben, welches später die entsprechende Antwort entgegennimmt.
Bitte achten Sie darauf, nach Eingabe der Antworten die Maske wieder nach
unten zu klappen und die Eintragungen durch Klick auf das Häkchen
abzuspeichern.
- 57 -
9.5.5. Hinzufügen und Bearbeiten von Kategorien
Eine Besonderheit beim Fragetyp „Skala“ stellt die Möglichkeit der Einrichtung
von Kategorien dar. Damit ist es möglich eine Art Rasterabfrage zu entwerfen,
die zusätzlich zu einer Antwort noch deren Gewichtung auf einer Skala
erfasst.
Um die Maske zur Eingabe von Kategorien aufzurufen, klicken Sie bitte auf
den weißen Pfeil auf dem mit „Kategorien“ beschrifteten blauen Balken am
unteren mittleren Fensterrand. Ist dieser Schriftzug ausgegraut, haben Sie als
Fragetyp nicht „Skala“ gewählt und können somit auch keine Kategorien
anlegen.
Abbildung 12: Anlegen von Kategorien
Tragen Sie im Eingabefeld „Bezeichner“ einen kurzen Text ein, der später die
Spaltenüberschrift darstellt. Das darunter liegende Feld „Erläuterung“ nimmt
einen Text zur Erklärung der einzelnen Kategorie auf.
Sind beide Felder ausgefüllt, klicken Sie auf das Plus-Symbol und fügen die
Einträge der Kategorieliste hinzu.
Sie können mit Hilfe der Symbole am rechten Rand der Liste später einzelne
Kategorien löschen oder deren Reihenfolge untereinander verändern.
- 58 -
Bitte achten Sie darauf, nach Eingabe der Kategorien die einzelnen Masken
wieder nach unten zu klappen und die Eintragungen - durch Klick auf das
Häkchen unterhalb der Auswahl für den Fragetyp - abzuspeichern.
- 59 -
9.5.6. Bearbeiten und Löschen von Fragen
Sie können die Inhalte bereits angelegter Fragen bearbeiten oder komplette
Fragen löschen. Suchen Sie dazu die zu bearbeitende Frage in der
Fragenliste am linken Rand des Fensters und klicken diese an.
Abbildung 13: Bearbeiten und Löschen von Fragen
Um die markierte Frage zu löschen, klicken Sie auf den „Löschen“-Button in
Form eines Kreuzes (?) unterhalb der Fragenliste.
Zum Bearbeiten der markierten Frage benutzen Sie das Werkzeug-Symbol.
Nun können Sie im mittleren Bereich des Dialogs die gewünschten
Änderungen vornehmen. Sie können auch Antworten und Kategorien
verändern. Bestätigen Sie die Modifikationen wie bereits bekannt durch einen
Mausklick auf das Häkchen-Symbol.
Bitte beachten Sie, dass der Fragetyp nach dem Anlegen einer Frage nicht
mehr geändert werden kann.
- 60 -
9.6. Antwort-Umleitungen definieren
Hinter dem Konzept der Antwort-Umleitungen steht die Idee, abhängig von
den Antworten die der Benutzer angibt, den Ablauf des Fragebogens
abzuändern. Im hier vorliegenden Projekt ist dieser Ansatz nur prototypisch
umgesetzt um einfach die technische Möglichkeit dieses Konzeptes
darzustellen.
Um das Dialogfeld zur Definition von Antwort-Umleitungen zu öffnen, wählen
Sie den Punkt „Antworten umleiten...“ aus dem Menü „Projekt“.
Abbildung 14: Dialog zum Umleiten von Antworten
Auf der linken Seite des Fensters erkennen Sie wiederum eine Liste der
vorhandenen Fragen. Klicken Sie eine Frage an, so erscheinen im Feld
daneben alle der Frage zugeordneten Antworten. Darunter befindet sich ein
mit dem Titel „Folgefrage“ bezeichnetes Dialogelement. Dieses gibt
momentan die Frage an, die logisch auf die markierte Frage folgt. Sie können
sich zusätzlich an den Pfeilen links neben den Fragen bzw. Antworten
orientieren. Ein blauer gerader Pfeil erscheint immer dann, wenn für diese
Frage bzw. Antwort keine Umleitung definiert ist. Andernfalls ist der Pfeil rot
und geknickt.
- 61 -
Möchten Sie nun eine Umleitung für eine Antwort einrichten, so markieren Sie
zunächst die betreffende Frage. Klicken Sie nun die Antwort an, für welche die
Umleitung gelten soll. Nun können Sie im Dialogelement „Folgefrage“ die
Frage auswählen, die bei der Wahl dieser Antwort folgen soll.
Abbildung 15: Definieren einer Umleitung
In der oberen Abbildung können Sie beispielsweise erkennen, dass die
Antwort A1 auf die 3. Frage umgeleitet wurde. Möchten Sie eine Umleitung
wieder rückgängig machen, so wählen Sie als Folgefrage einfach die Frage,
die logisch auf die momentan gewählte Frage folgt (dies ist immer die Frage in
der Liste der Folgefragen die ganz oben steht).
- 62 -
9.7. Auswertung
Die Auswertung der gesammelten Daten erfolgt ebenfalls mit dem grafischen
Frontend. Die hier realisierte Umsetzung soll nur exemplarisch eine
Möglichkeit der Auswertung zeigen – selbstverständlich besteht darüber
hinaus die Möglichkeit mit entsprechendem Programmieraufwand jede nur
denkbare Form einer Analyse zu realisieren.
Um das Dialogfenster zur Auswertung aufzurufen, wählen Sie den Punkt
„Auswertung“ aus dem Menü „Extras“ oder klicken auf das entsprechende
Symbol. Im nun erscheinenden Fenster haben Sie die Möglichkeit jeweils eine
Frage des aktuellen Projekts auszuwählen und sehen dann eine Auswertung
in Form eines Balkendiagramms.
Abbildung 16: Auswertung von Umfragen
Die einzelnen Antworten einer Frage werden hierbei prozentual gegenüber
gestellt.
In späteren Versionen könnte man beispielsweise auch den Export der
Auswertungen in andere Applikationen vorsehen.
- 63 -
10. Teilnehmen an einer Umfrage
In diesem Kapitel soll kurz erläutert werden, wie eine Umfrage aus Sicht eines
Teilnehmers durchgeführt wird. Da die Bedienung aber sehr intuitiv ist, Bedarf
es dazu aber nicht vieler Erläuterungen.
Der Umfrageteilnehmer bekommt entweder per e.Mail eine URL zugeschickt
oder wird per Hyperlink auf diese geleitet. Zum Testen der Anwendung geben
Sie eine URL in der folgenden Form ein:
http://[Ihr Webserver]/fragebogen/intro.asp
Nun erscheint eine Webseite, auf der Sie die Umfrage auswählen können, die
Sie durchführen möchten. Nach dem Anklicken eines Links erscheint
folgendes Fenster:
Abbildung 17: Umfrage aus Benutzersicht
Nun können Sie die Umfrage Schritt für Schritt durchführen und werden am
Ende über den Abschluss derselben informiert. Alle von Ihnen eingegebenen
Daten werden in der Datenbank gespeichert und sind sofort mit dem
graphischen Frontend zur Auswertung abrufbar.
- 64 -
11. Literaturverzeichnis
Autoren: David Axmark, Michael Widenius, Jeremy Cole, Paul DuBois
„MySQL Reference Manual“
TcX AB, Detron HB and MySQL Finland AB
Version 3.23.33
Autor: Yves Ernst
“HTML”
Data Becker GmbH & Co.KG
1. Auflage 1996
Autor: Michael Kofler
“Visual Basic 6”
Addison Wesley Longman Verlag GmbH
1999
Autoren: Stephens / Plew / Morgan / Perkins
„SQL in 21 Tagen“
Verlag Markt und Technik
2001
Autor: Rick F. van der Lans
„SQL – Der ISO-Standard“
Carl Hanser Verlag München Wien
1990
- 65 -
12. Anhang
12.1. Installationsanleitung für MySQL
Die Installation von MySQL gestaltet sich problemlos. Weiterführende
Informationen und Zugang zur neuesten Programmversion erhalten Sie auf
der MySQL Homepage (http://www.mysql.com)
MySQL unterstützt eine Vielzahl verschiedener Betriebssysteme. Hier soll
allerdings nur auf die im Projekt benutzte Version für Windows NT/2000
eingegangen werden.
Zur Installation starten Sie das SETUP.EXE –Programm. Standardmäßig wird
MySQL im Ordner C:\mysql installiert. Sie sollten diese Auswahl beibehalten –
können diese aber natürlich auch verändern.
Nach erfolgreicher Installation kopieren Sie die Datei my.cnf aus dem MySQLVerzeichnis nach C:\my.cnf (es muss diesmal auf jeden Fall die Wurzel des
Laufwerks C: sein!). Diese Datei enthält alle notwendigen Parameter zum
Start des MySQL-Servers. Sollten Sie MySQL nicht im Ordner C:\mysql
installiert haben, so müssen Sie dies im der Datei my.cnf ändern (BasedirOption). Außerdem können Sie hier unter anderem auch den Port verändern,
über den MySQL kommunizieren soll.
- 66 -
12.2. Starten von MySQL unter Windows NT/2000
Der Name des MySQL-Servers unter NT lautet mysqld-nt. MySQL sollte
unter Windows NT/2000 als Dienst installiert werden. Geben Sie dazu auf der
Kommandozeile folgenden Befehl ein:
C:\mysql\bin\mysqld-nt -–install
Nun kann der Service mit folgenden Befehlen gestartet bzw. gestoppt werden:
NET START mysql
NET STOP mysql
Wenn MySQL als Service ausgeführt wird, werden Sie keine Statusanzeigen
o.Ä. in einem Konsolenfenster angezeigt.
Sie können MySQL auch auf einfache Weise mit dem mitgelieferten
grafischen Tool mysqladmin administrieren.
Mit dem folgenden Kommando können Sie auf einfache Weise überprüfen ob
der MySQL-Server korrekt arbeitet:
C:\mysql\bin\mysqlshow
Sie sollten nun eine Auflistung aller momentan in MySQL vorhandenen
Datenbanken sehen.
- 67 -
12.3. MySQL Konfigurations-File my.cnf
# Example mysql config file.
# Copy this file to c:\my.cnf to set global options
#
# One can use all long options that the program supports.
# Run the program with --help to get a list of available options
# This will be passed to all mysql clients
[client]
#password=my_password
port=3306
#socket=MySQL
# Here is entries for some specific programs
# The following values assume you have at least 32M ram
# The MySQL server
[mysqld]
port=3306
#socket=MySQL
skip-locking
default-character-set=latin1
set-variable = key_buffer=16M
set-variable = max_allowed_packet=1M
set-variable = thread_stack=128K
set-variable = flush_time=1800
# Uncomment the following row if you move the MySQL distribution to another
# location
basedir = e:/mysql/
[mysqldump]
quick
set-variable = max_allowed_packet=16M
[mysql]
no-auto-rehash
[isamchk]
set-variable= key=16M
[client_fltk]
help_file= e:\mysql\sql_client\MySQL.help
client_file= e:\mysql\MySQL.options
history_length=20
database = test
queries_root= e:\mysql\queries
last_database_file= e:\mysql\lastdb
- 68 -
12.4. Starten von MySQL unter Windows NT/2000
Der Name des MySQL-Servers unter NT lautet mysqld-nt. MySQL sollte
unter Windows NT/2000 als Dienst installiert werden. Geben Sie dazu auf der
Kommandozeile folgenden Befehl ein:
C:\mysql\bin\mysqld-nt –install
Nun kann der Service mit folgenden Befehlen gestartet bzw. gestoppt werden:
NET START mysql
NET STOP mysql
Wenn MySQL als Service ausgeführt wird, werden Sie keine Statusanzeigen
o.Ä. in einem Konsolenfenster angezeigt.
Sie können MySQL auch auf einfache Weise mit dem mitgelieferten
grafischen Tool mysqladmin administrieren.
Mit dem folgenden Kommando können Sie auf einfache Weise überprüfen ob
der MySQL-Server korrekt arbeitet:
C:\mysql\bin\mysqlshow
Sie sollten nun eine Auflistung aller momentan in MySQL vorhandenen
Datenbanken sehen.
- 69 -
12.5. Installieren der Fragebogen-Datenbank
Die Installation der Fragebogen-Datenbank besteht lediglich aus einem
Kopiervorgang. Kopieren Sie den Inhalt des Ordners „Fragebogen-Datenbank“
auf der beigelegten CD-ROM in den Ordner C:\mysql\data\ . Passen Sie
gegebenenfalls den Laufwerksbuchstaben entsprechend Ihrer Installation an.
Die Registrierung der Datenbank als ODBC-Datenquelle geschieht bei der
Installation des ODBC-Treibers vollkommen automatisch.
- 70 -
12.6. Installation von MyODBC
Um von entfernten Rechnern auf den MySQL-Server zugreifen zu können,
benötigen
Sie
den
MySQL-ODBC-Treiber. Dieser stellt die korrekte
Verbindung über die ODBC-API (Open Database Connectivity - Application
Programming
Interface/
Programmierschnittstelle
zum
Zugriff
auf
Datenbanken) sicher. Die Installation muss auf jedem Rechner erfolgen, der
auf die Datenbank zugreifen soll – also auf jedem Frontend-Client und auf
dem Webserver.
Starten Sie die Installation durch Aufruf der Datei INSTALL.BAT im MyOBBCSetup-Ordner auf der CD-ROM.
Nach der Installation sollte die Fragebogen-Datenbank automatisch registriert
sein. Sollte dies wider erwarten nicht geschehen, so registrieren Sie die
Datenbank mit folgenden Parametern:
Abbildung 18: ODBC-Registrierung der Fragebogen-Datenbank
- 71 -
12.7. Installation des grafischen Frontends
Rufen Sie zur Installation einfach das File Setup.exe im Installationsordner
eNQUERY-Setup auf der beigelegten CD-ROM auf. Folgen Sie dann einfach
den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Starten Sie die Applikation nach der Installation durch Anklicken des Symbols
„eNQUERY“.
- 72 -
Erklärung
Ich versichere, die von mir vorgelegte Arbeit selbstständig verfasst zu haben.
Alle Stellen, die wörtlich oder sinngemäß aus veröffentlichten oder nicht
veröffentlichten Arbeiten anderer entnommen sind, habe ich als entnommen
kenntlich gemacht. Sämtliche Quellen und Hilfsmittel, die ich für die Arbeit
benutzt habe, sind angegeben. Die Arbeit hat mit gleichem Inhalt bzw. in
wesentlichen Teilen noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegen.
Betzdorf, den 8. November 2001
Unterschrift
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement