tiptel

tiptel
Bedienungsanleitung
(D)
ISDN TelefonAnlage
tiptel 31 data
tiptel
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ............................................................................................ 2
Hinweise ........................................................................................................... 6
ISDN TelefonAnlage Übersichtsbild...........................................................................6
Hinweise zur Benutzung der Anleitung......................................................................7
Lieferumfang................................................................................................................7
Sonderzubehör ...........................................................................................................7
Upgrade auf TeleScout COMFORT............................................................................8
Hinweise zum bestimmungsgemäßen Betrieb der TelefonAnlage...........................8
Anschalterlaubnis........................................................................................................9
Umweltverträglichkeit..................................................................................................9
Einleitung.......................................................................................................... 10
Wozu dient die ISDN TelefonAnlage tiptel 31 data?..................................................10
Installation und Inbetriebnahme..................................................................... 11
Grundeinstellung (Erste Schritte)................................................................... 15
Übersicht über die Grundeinstellung (Auslieferzustand der TelefonAnlage)...........15
Konfiguration der ISDN TelefonAnlage ......................................................................15
MSN's eingeben ..........................................................................................................16
Gezieltes Klingeln der Endgeräte bei externen Anrufen ...........................................18
Telefonanlagen-Funktionen ............................................................................ 19
Interne Telefongespräche...........................................................................................19
Interne Wahl ...........................................................................................................19
Ankommender interner Ruf ...................................................................................19
Externe Telefongespräche..........................................................................................19
Amtzugang und Wahl ............................................................................................19
Ankommender externer Ruf ..................................................................................20
Externe Gespräche halten, Rückfrage ..................................................................20
Makeln zwischen zwei Externgesprächen............................................................21
Gemakeltes Gespräch beenden ...........................................................................21
Weitervermitteln von Externgesprächen nach intern ...........................................21
Wahl über TeleScout Inside ..................................................................................22
Komfort-Funktionen ....................................................................................................22
Gespräch holen (Pick up)......................................................................................22
Konferenz mit zwei Externteilnehmern..................................................................22
Vermitteln im Amt (ECT) ........................................................................................23
Ruhe vor dem Telefon ...........................................................................................23
Anklopfer abweisen ...............................................................................................24
2
Inhaltsverzeichnis
Anrufumleitung innerhalb der TelefonAnlage.......................................................24
Anrufumleitung intern einschalten/ausschalten ...................................................24
Anrufumleitung extern einschalten/ausschalten...................................................25
Anrufweiterschaltung .............................................................................................25
Anrufweiterschaltung sofort, bei Besetzt, bei Nichtmelden ein/aus ....................26
Call Deflection (CD) ...............................................................................................27
Automatischer Rückruf bei Besetzt (CCBS) .........................................................28
Gespräch in der Vermittlung parken .....................................................................28
Keypad-Protokoll ...................................................................................................29
Kurzwahl ausführen ...............................................................................................29
PC-Datenfunktionen......................................................................................... 30
PowerPack/32 .............................................................................................................30
Start von PowerPack/32 ........................................................................................30
Überblick ................................................................................................................30
Adressdatei ............................................................................................................30
Dateisystem............................................................................................................32
Module, Einträge, Elemente ..................................................................................32
Kommunikationsgeräte...............................................................................................33
Empfangsfunktionen...................................................................................................33
Sendefunktionen / Wahlhilfe.......................................................................................34
Bildschirmaufbau ........................................................................................................34
Kontext-Menüs ............................................................................................................35
Der erste Anruf auf dem Anrufbeantworter ................................................................35
Das Versenden des ersten Fax...................................................................................36
Der erste Fax-Empfang ...............................................................................................38
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht) ............................................ 39
Zugang zu den Einstellungen.....................................................................................39
PIN (Passwort) ändern ................................................................................................40
Datum und Uhrzeit einstellen .....................................................................................40
Sperren der Datum- und Uhrzeitübernahme .............................................................40
Mehrfachrufnummern (MSN) eingeben und löschen................................................41
Mehrfachrufnummern (MSN) den Nebenstellen zuordnen.......................................41
„Halten“ und „Dreierkonferenz“ im Amt / Halten in der TelefonAnlage....................41
Amtzugang ..................................................................................................................42
Amtzugang mit Dienstkennung Fax Gr. 2/3 / Telefon ...............................................42
Automatischer Amtzugang .........................................................................................42
Externsignalisierung ein-/ausschalten .......................................................................43
Sperrnummern eingeben oder löschen.....................................................................43
Gebührenimpuls..........................................................................................................43
Gebührenfaktor eingeben...........................................................................................44
Rufnummernübertragung bei abgehenden Gesprächen (CLIP/CLIR) .....................44
Eigene Rufnummer dem Anrufer übermitteln (COLP/COLR) ...................................45
Empfang der Rufnummern an den internen analogen Endgeräten (CLIP analog) .45
3
Inhaltsverzeichnis
Einstellung des Verfahrens zum Empfang der Rufnummern an den internen analogen
Endgeräten..................................................................................................................46
MSN Zuordnung für die Rufnummernübertragung bei externen Gesprächen ........46
Anklopfen ....................................................................................................................47
Kurzwahlnummern speichern und löschen ...............................................................47
LCR Funktion für jede Nebenstelle ein-/ausschalten ................................................48
Fernändern aktivieren/deaktivieren............................................................................48
Rücksetzen der TelefonAnlage (Auslieferzustand herstellen) ..................................48
Betriebssystem-Update durchführen .........................................................................49
Fernändern ....................................................................................................... 50
Fernändern der Anrufweiterschaltung, Anrufumleitung und Call Deflection............50
TeleScout Inside (Least Cost Routing) .......................................................... 52
TeleScout-Manager.....................................................................................................52
TeleScout Inside Konfigurations-Befehle...................................................................52
Routingfunktionen an/aus .....................................................................................53
Profil einstellen .......................................................................................................53
Anlagenpräfix setzen .............................................................................................54
Anbieter-Statistik löschen ......................................................................................54
Referenzanbieter festlegen....................................................................................54
Eigene Rufnummer erfassen .................................................................................54
Manuelles Update durchführen.............................................................................55
Anbieter bei Verbindungsaufbau ansagen ...........................................................56
Standardanbieter mit Netzkennziffer wählen........................................................56
Anzahl der Anwahlversuche ..................................................................................56
Währung der Gebührenansage ............................................................................56
Automatische Konfiguration ..................................................................................57
TeleScout zurücksetzen ........................................................................................57
Service-Protokoll einschalten ................................................................................57
Anbieter-Einstellung (Tarife)..................................................................................57
TeleScout Inside Komfort-Befehle..............................................................................58
Report über alle Anrufe..........................................................................................58
Ansage der Daten des letzten Anrufes .................................................................58
Ansage der Daten des letzten Anrufes .................................................................59
Letzte Ansage wiederholen ...................................................................................59
Datum des letzten Tarif-Updates...........................................................................59
Eigene Rufnummer (Vertragsrufnummer) ansagen .............................................60
TeleScout-Seriennummer ansagen ......................................................................60
Betriebssystem-Version.........................................................................................60
Zuletzt probierter Anbieter.....................................................................................60
Verwendete Anbieter .............................................................................................60
Update-Vertrag / Karenzzeit ..................................................................................61
BASIC/COMFORT/PRO Version............................................................................61
Meldungen und Fehlermeldungen von TeleScout Inside .........................................61
Update wurde durchgeführt ..................................................................................61
4
Inhaltsverzeichnis
Es ist ein Update verfügbar ...................................................................................62
Fehler bei Update ..................................................................................................62
Problemlösungen und Service TeleScout Inside ......................................................63
Einstellung der TelefonAnlage über Computer ............................................. 64
Software-Update über Windowsâ Software ...............................................................64
Problemlösungen............................................................................................. 65
Anhang.............................................................................................................. 67
Konformitätserklärung.................................................................................................67
Wandmontage.............................................................................................................68
Übersicht über die Signaltöne....................................................................................68
Endgeräte-Auswahl.....................................................................................................68
Anschlussschema .......................................................................................................69
Pflegehinweise ............................................................................................................69
Garantie .......................................................................................................................70
Erklärung verwendeter Begriffe..................................................................................70
Technische Daten .......................................................................................................73
Stichwortverzeichnis ...................................................................................................74
5
Hinweise
Hinweise
ISDN TelefonAnlage Übersichtsbild
Leuchtdiode „LCR/DATA“:
blinkt: (kurz an / lange aus)
Keine Verbindung zum ISDN
blinkt: (gleichmäßig langsam)
Betriebsbereit, TeleScout Least Cost Router nicht aktiv
blinkt: (schnell)
Datenverbindung aktiv
leuchtet
ISDN betriebsbereit und TeleScout Least Cost Router aktiv
Leuchtdioden „Port 1, 2 und 3“:
aus
Hörer aufgelegt , Anschluss unbenutzt
leuchtet
Hörer abgehoben
blinkend
Gespräch wird über TeleScout LCR kostengünstig geführt
6
Hinweise
Hinweise zur Benutzung der Anleitung
In der Bedienungsanleitung werden folgende Symbole benutzt:
Telefonhörer abheben
1 ... 9
Eingabe von Kennziffern und Tastenfolgen
(0..3)
Eingabe von Parametern bei Kommandos
R
R-Taste: Flash Funktion, für Nutzung der Komfort-Funktionen der ISDN
TelefonAnlage und Eingabe von Einstellungen
#*
Diese Tasten haben dieselbe Programmierfunktion wie die R-Taste. Allerdings
kann damit nicht die Flash-Funktion ausgelöst werden
Telefonhörer auflegen
.
Hinweise
Lieferumfang
Der Lieferumfang besteht aus:
· ISDN TelefonAnlage inkl. Steckernetzteil
·
ISDN-Anschlusskabel und Kabel für die serielle Datenübertragung vom/zum
Computer
·
3 TAE/RJ11-Adapter
·
Installationsanleitung, Bedienungsanleitung, TeleScout Update-Vertrag
·
CD-ROM
Sonderzubehör
Als Sonderzubehör ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung erhältlich (siehe
„Hinweise zum bestimmungsgemäßen Betrieb der TelefonAnlage“). Weiterhin ist ein
Fernabfragesender (Best. Nr. 11 22 330) lieferbar. Hiermit können Leistungsmerkmale der TelefonAnlage auch von Telefonen, mit denen keine Tonwahl möglich
ist, aus der Ferne geändert werden.
7
Hinweise
Upgrade auf TeleScout COMFORT
Mit dem beiliegenden Bestellschein können Sie den in Ihrer TelefonAnlage integrierten TeleScout BASIC Least Cost Router kostengünstig zu TeleScout COMFORT
oder zu TeleScout PRO aufrüsten. Die Umstellung erfolgt vom ServiceCenter aus per
Fernwartung.
Hinweise zum bestimmungsgemäßen Betrieb der
TelefonAnlage
·
Bei hohen elektrischen Störfeldstärken kann es in bestimmten Frequenzbereichen für die Dauer der Störung zur Beeinträchtigung der Übertragungsqualität
bei internen und/oder externen Telefonverbindungen kommen. Art und Umfang
der Beeinträchtigung hängt von den Eigenschaften der angeschlossenen Endgeräte ab.
·
Die ISDN TelefonAnlage ist für den Betrieb an ISDN-Mehrgeräteanschlüssen
nach dem Euro-ISDN-Protokoll DSS1 ausgelegt. Die Benutzung an anderen Anschlüssen kann zu Störungen führen.
·
Die ISDN TelefonAnlage ist in Übereinstimmung mit der Norm „Sicherheit von
Einrichtungen der Informationstechnik“ (EN 60950) entwickelt und gefertigt worden. An die ISDN TelefonAnlage dürfen ebenfalls nur Geräte angeschlossen
werden, die dieser oder einer gleichwertigen Richtlinie entsprechen.
·
Installationen müssen fachmännisch ausgeführt werden. Installationsarbeiten am
230V-Netz dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. VDE 0100 ist zu beachten.
·
Bei Funktionsstörungen ist das Steckernetzteil aus der Steckdose zu ziehen und
die ISDN-Anschlussleitung am NT abzuziehen.
·
Die ISDN TelefonAnlage darf nicht in folgernder Umgebung installiert und betrieben werden:
- im Freien
- in feuchten oder nassen Räumen (Bad, Dusche, Schwimmbad...)
- in explosionsgefährdeter Umgebung
- an Orten direkter Sonneneinstrahlung
- bei Umgebungstemperaturen kleiner 0°C oder größer 40°C
- bei starken Erschütterungen oder Vibrationen
- bei staubiger Umgebung
·
Verlegen Sie die Anschlussleitungen sorgfältig, sodass keine Stolperfallen entstehen. Die Anschlussleitungen dürfen nicht übermäßig geknickt, gezogen oder
mechanisch belastet werden.
8
Hinweise
·
Bei Stromausfall oder herausgezogenem Steckernetzteil ist die ISDN TelefonAnlage nicht funktionsfähig. Alle Einstellungen bleiben jedoch erhalten und
stehen nach Rückkehr der Netzspannung bzw. Einstecken des Steckernetzteils
wieder zur Verfügung. Als Zubehör ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) erhältlich, die bei Stromausfall für mehrere Stunden eine Funktion
der Anlage gewährleistet.
Anschalterlaubnis
Die ISDN TelefonAnlage besitzt eine allgemeine Anschalterlaubnis. Damit kann jedermann die ISDN TelefonAnlage in Betrieb nehmen. Eine Mitteilung an die Telefongesellschaft ist nicht erforderlich.
Umweltverträglichkeit
Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch kann kein Kontakt zu gesundheitsgefährdenden Stoffen entstehen. Die in diesem Gerät verarbeiteten Kunststoffe bestehen aus
teilrecyceltem Granulat. Unsere Verpackungen enthalten keine Kunststoffe. Wir verwenden ausschließlich Karton und Papier aus teilrecyceltem Material.
9
Einleitung
Einleitung
Wozu dient die ISDN TelefonAnlage tiptel 31 data?
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf der ISDN TelefonAnlage tiptel 31 data. Die TelefonAnlage dient als Bindeglied zwischen Ihren analogen Endgeräten - wie zum Beispiel Telefon, Fax oder Modem - und dem digitalen Telefonnetz (ISDN). Hierdurch
wird die Weiterverwendung bereits vorhandener analoger Endgeräte ermöglicht, da
diese nicht direkt an ISDN angeschlossen werden können.
Zusätzlich verfügt Ihre neue ISDN TelefonAnlage über einen integrierten Datenadapter für schnellen Internet-Zugang, Fax- und Anrufbeantworter-Betrieb. Der integrierte
TeleScout BASIC Least Cost Router spart automatisch Telefongebühren für Sie, indem er automatisch über günstige Telefongesellschaften wählt.
10
Installation und Inbetriebnahme
Installation und Inbetriebnahme
.
Für die Installation und die erste Inbetriebnahme finden Sie im Lieferumfang eine ausführliche und bebilderte Installationsanleitung. Nur für den
Fall, dass Sie die Installationsanleitung nicht griffbereit haben, finden Sie hier
eine kurze Zusammenfassung der Installationsschritte.
Wenn Sie wünschen, können Sie die ISDN TelefonAnlage an einer Wand montieren.
Hinweise dazu finden Sie im Anhang unter "Wandmontage".
1.
Zunächst verbinden Sie Ihre Endgeräte mit den mitgelieferten Adapterkabeln.
Die durchsichtigen Stecker der Adapterkabel schließen Sie dann an die Buchsen P1 bis P3 der ISDN TelefonAnlage an.
2.
Schließen Sie die ISDN TelefonAnlage an das ISDN-Netz an. Dazu verbinden
Sie das 8-polige Verbindungskabel mit dem Anschluss LINE. Den anderen Stecker des Kabels stecken Sie in den NTBA (graues oder weißes Kästchen der
Telekom).
3.
Wenn Sie die ISDN TelefonAnlage für Datenübertragung und Internet-Zugang
verwenden oder die Konfiguration über Ihren PC vornehmen möchten, können
Sie jetzt den PC-Anschluss durchführen. Sonst fahren Sie bitte bei Nummer "4"
fort.
Verbinden Sie den durchsichtigen Stecker des PC-Anschlusskabels mit dem
Anschluss "RS232" Ihrer ISDN TelefonAnlage. Das andere Ende des Kabels
stecken Sie an einen freien seriellen Anschluss Ihres PCs.
4.
Verbinden Sie alle Geräte mit dem Stromnetz. Die Leuchtdiode "LCR/DATA"
blinkt zunächst und leuchtet konstant, wenn ein einwandfreier Zugang zum
ISDN-Netz möglich ist.
Wenn die Leuchtdiode weiter blinkt, ist der ISDN-Anschluss noch nicht richtig
vorgenommen worden. Überprüfen Sie den Anschluss. Fahren Sie erst mit der
Einrichtung fort, wenn die Leuchtdiode konstant leuchtet.
5.
Heben Sie an einem angeschlossenen Telefon den Telefonhörer ab. Sie hören
eine Begrüßungsnachricht, die Sie zur Anmeldung beim TeleScout ServiceCenter auffordert.
6.
Wir empfehlen Ihnen dringend, die Einsparmöglichkeiten durch den integrierten TeleScout Least Cost Router (LCR) auszuprobieren. Die ersten Tarifinformationen erhalten Sie kostenlos.
7.
Wenn Sie den TeleScout Least Cost Router nicht verwenden wollen, wählen
Sie eine 9 und legen Sie auf.
Sie starten die automatische Konfiguration durch das Wählen einer 1 auf Ihrem Telefon. Ihre ISDN TelefonAnlage quittiert diesen Befehl mit den Worten
“Vielen Dank.”. Legen Sie danach den Telefonhörer auf.
11
Installation und Inbetriebnahme
8.
Warten Sie. Bei der automatischen Konfiguration ruft der integrierte TeleScout
im ServiceCenter an. Das ServiceCenter erkennt Ihre Rufnummer und Vorwahl
und programmiert in Ihren integrierten TeleScout eine korrekte Verzonungstabelle ein. Außerdem erhält Ihr TeleScout die aktuellen Tarifdaten der anmeldefreien Telefongesellschaften.
Dieser Vorgang kann - je nach Auslastung des ServiceCenters - bis zu 30 Minuten in Anspruch nehmen. In dieser Zeit können Sie keine Telefonate führen.
Anrufer, die Ihren Anschluss wählen, erhalten in dieser Zeit ein Besetztzeichen.
Ziehen Sie auf keinen Fall die ISDN-Zuleitung von Ihrer ISDN TelefonAnlage während dieser Zeit heraus. Sie könnte dadurch zerstört werden.
.
Nutzen Sie die Zeit, um den Update-Vertrag für Ihren integrierten TeleScout
auszufüllen. Nur durch diesen Vertrag können Sie tatsächlich sinnvoll Gebühren mit Ihrer ISDN TelefonAnlage sparen. Das ServiceCenter hält Ihren integrierten TeleScout automatisch auf einem aktuellen Stand. Jeder Anruf ohne
Update-Vertrag (mit Ausnahme der ersten Anmeldung) würde Sie sonst mindestens DM 5,- kosten, denn TeleScout würde das ServiceCenter über eine
0190-Nummer anrufen. Auch nach jeder Einstellungsänderung an den zu verwendenden Telefongesellschaften (Anbietern) muss ein Anruf beim ServiceCenter durchgeführt werden.
Wir empfehlen auch dringend, die Freischaltung bei weiteren Telefongesellschaften durch das ServiceCenter anzukreuzen. Oft haben unbekannte kleinere Telefongesellschaften besonders aggressive Preisangebote, die Sie nur nutzen können, wenn Sie dort angemeldet sind.
9.
Wenn die Anmeldung beendet wurde, klingeln die angeschlossenen Telefone.
Heben Sie den Hörer ab und achten Sie auf die Ansage. Wenn Ihr Telefon
nach 30 Minuten immer noch nicht geklingelt hat, heben Sie bitte den Hörer
ab. Wenn Sie ein ständiges Besetztzeichen hören, ist der Anmeldevorgang
noch nicht abgeschlossen. Legen Sie wieder auf und warten Sie weitere 10
Minuten.
Wenn die Ansage “Update wurde durchgeführt" lautet, ist die Anmeldung erfolgreich gewesen. Wenn Sie die Meldung “Fehler bei Update Zwei-Zwei” hören, war das ServiceCenter aufgrund von hohem Telefonaufkommen (z.B. laufende Service-Updates) nicht erreichbar. Wiederholen Sie die Anmeldung ab
“5” zu einem späteren Zeitpunkt erneut.
Bei der Ansage einer anderen Fehlernummer schlagen Sie bitte im Kapitel
“Problemlösungen” in der Bedienungsanleitung nach, was zu tun ist.
Nach der erfolgreichen Anmeldung meldet sich Ihre ISDN TelefonAnlage immer mit einem charakteristischen Freizeichen. Dies besteht aus einem kurzen
Ton und danach einem normalen Freizeichen. Immer, wenn Sie dieses Freizeichen hören, ist Ihr integrierter TeleScout sparbereit.
12
Installation und Inbetriebnahme
10.
Wenn Sie weder die Datenfunktionen Ihrer ISDN TelefonAnlage noch die Konfigurationsmöglichkeiten vom PC aus nutzen möchten, fahren Sie bei Nummer
"11" fort. Ansonsten legen Sie die mitgelieferte CD in das CD-ROM Laufwerk Ihres PCs ein. Wenn die Installation nicht automatisch gestartet wird, wählen Sie
"START/AUSFÜHREN" und geben dann "D:\START.EXE" an (wenn D: der
Laufwerksbuchstabe für Ihr CD-ROM Laufwerk ist). Wählen Sie aus, welche
Komponenten vollautomatisch für Sie installiert werden sollen. Wenn Sie
möchten, wird sogar sofort ein vollständiger Internet-Zugang für Sie eingerichtet.
Während der Installation wird Ihr PC möglicherweise mehrfach neu gestartet.
Eventuelle Sicherheitsabfragen bestätigen Sie bitte einfach.
Wenn Sie den automatischen Internet-Zugang gewählt haben, können Sie sofort durch einen Doppelklick auf das Symbol "Internet Explorer" lossurfen.
Während eine Datenverbindung aktiv ist, blinkt die Leuchtdiode "LCR/DATA".
Das Programm "PowerPack/32" ermöglicht Ihnen einen komfortablen Fax- und
Anrufbeantworter-Betrieb auf Ihrem PC. Einstellungen an dem integrierten
TeleScout Least Cost Router können Sie mit "TeleScout Manager" vornehmen.
"Konfigurator" erlaubt die bequeme Einstellung der Telefonanlagen-Funktionen
von Ihrer ISDN TelefonAnlage.
11.
Jetzt ist es Zeit, Ihr erstes Telefongespräch zu führen. Heben Sie den Hörer
eines angeschlossenen Telefons ab. Sie werden zunächst einen speziellen
Ton hören, der - wie bereits erwähnt - die Sparbereitschaft des integrierten
TeleScout Least Cost Routers anzeigt. Eine rote Leuchtdiode am Gerät zeigt
an, dass dieses Endgerät gerade benutzt wird.
Im Lieferzustand erhalten Sie bei jedem Endgerät ein "internes" Freizeichen.
Das bedeutet, dass Sie durch Wahl von "1", "2" oder "3" direkt ein anderes
Endgerät an Ihrer Anlage erreichen können.
Wenn Sie ein "externes" Gespräch führen möchten, also ein Gespräch über Ihre Telefongesellschaft, müssen Sie zunächst eine "0" (Null) vorwählen. Dann
erhalten Sie ein übliches Freizeichen.
Wenn Sie z.B. die Rufnummer "0221 / 465432" anrufen möchten, wählen Sie
auf Ihrem Telefon
00221465432.
Wenn Sie das Gespräch beenden wollen, legen Sie einfach den Hörer wieder
auf.
Um den Anbieter für das letzte Gespräch abzufragen, können Sie den Telefonhörer wieder abheben und die Ziffernfolge 99931 wählen. Die Gesprächsdauer und der Anbieter werden dann angesagt. Mit der Ziffernfolge
99930 fragen Sie ab, wie lange Sie insgesamt telefoniert haben, wie viel
Gebühren angefallen sind und wie hoch die Ersparnis durch den integrierten
13
Installation und Inbetriebnahme
TeleScout bereits war. Sie wissen dann sehr schnell, wieso es nützlich ist, den
Update-Vertrag für das TeleScout Least Cost Routing abzuschließen.
12.
Wenn Sie die Gebühren und Ersparnis für jedes Gespräch wissen möchten
und ein noch optimaleres Sparen wünschen, können Sie kostengünstig auf die
TeleScout COMFORT Funktionen aufrüsten. Die Umstellung erfolgt ganz einfach per Fernwartung. Einen Bestellschein finden Sie in Ihrem Paket.
14
Grundeinstellung (Erste Schritte)
Grundeinstellung (Erste Schritte)
In diesem Abschnitt finden Sie Hinweise über die Grundeinstellung Ihrer ISDN
TelefonAnlage.
Übersicht über die Grundeinstellung (Auslieferzustand der
TelefonAnlage)
Die ISDN TelefonAnlage wird mit folgenden Einstellungen ausgeliefert:
- Keine MSN gespeichert
- Alle Nebenstellen klingeln bei kommenden Externanrufen
- Alle Nebenstellen externberechtigt
- Automatischer Amtszugang aus
- Rufnummernübertragung bei kommenden und gehenden Externgesprächen
eingeschaltet
- Rufnummernsignalisierung zur Nebenstelle (CLIP analog) eingeschaltet
- Rufnummernempfang an den analogen Endgeräten über FSK Verfahren
- Keine Sperrnummern gespeichert
- Keine Kurzwahlnummern gespeichert
- Ruhe vor dem Telefon ausgeschaltet
- Anklopfen eingeschaltet
- Alle Nebenstellen auf Dienstekennung „Sprache“ für Telefonbetrieb eingestellt
- Gebührenimpuls zu allen Nebenstellen eingeschaltet
- Gebührenfaktor ist festgelegt auf 0,121 DM
- Halten und Konferenz im Amt
- LCR für jede Nebenstelle aus
- Empfang von Datum und Uhrzeit aus dem ISDN
- Fernändern deaktiviert
- Paßwort (PIN) zur Einstellung der Leistungsmerkmale: 1234
Konfiguration der ISDN TelefonAnlage
Sie können die Einstellungen Ihrer ISDN TelefonAnlage mit jedem angeschlossenen
Telefon oder vom PC aus mit dem Programm "Konfigurator" verändern. In der nachfolgenden Beschreibung wird die Grund-Konfiguration per Telefon beschrieben. Die
entsprechenden Funktionen finden Sie auch leicht im Programm "Konfigurator" wieder.
15
Grundeinstellung (Erste Schritte)
Damit nicht Unbefugte die Einstellung Ihrer ISDN TelefonAnlage oder Ihres
TeleScout Inside verändern können, sind die Befehle mit einer sogenannten "PIN"
(Persönliche Identifikations-Nummer) geschützt.
Zur Konfiguration gehen Sie immer folgendermaßen vor:
1.
Heben Sie den Telefonhörer ab. Sie hören ein internes Freizeichen.
2.
3.
Wählen Sie die Kennziffern 98 für die Konfiguration an. Danach wählen Sie
die eingestellte PIN. Im Auslieferungszustand ist die PIN auf "1234" gesetzt.
Wählen Sie ein oder mehrere Kommandos mit den gewünschten Parametern.
Ihre ISDN TelefonAnlage verfügt über ein besonders komfortables Dialogsystem, das Ihnen die aktuellen Einstellungen vor der Änderung per Sprachansage angibt. Wenn Sie Änderungen vornehmen, wird Ihnen danach die neue
Einstellung vorgelesen. Sie werden mit der Frage "OK?" aufgefordert, die neuen Werte durch Wählen von *, # oder R zu bestätigen.
Erst nach der Bestätigung werden die neuen Werte übernommen. Ihre
ISDN TelefonAnlage bestätigt die Übernahme der Änderung durch die Ansage "Vielen Dank.".
4.
Sie können beliebig viele Veränderungen nacheinander durchführen, ohne erneut die Konfigurationseinleitung (98 und PIN) eingeben zu müssen.
5.
Am Ende der Konfiguration legen Sie einfach auf.
MSN's eingeben
Durch die Eingabe von Mehrfachrufnummern (MSN) in Ihre ISDN TelefonAnlage
kann diese gezielt angerufen werden. Diese MSNs erhalten Sie bei der Anmeldung
Ihres ISDN-Anschlusses von Ihrem Netzbetreiber zugeteilt. Üblicherweise sind im
Grundpreis des Anschlusses mindestens drei dieser Telefonnummern enthalten. So
sollten Sie z.B. eine MSN für Ihr Fax vorsehen, die zweite könnte für private Anrufer
und die dritte als Geschäfts-Rufnummer dienen. Sobald eine oder mehrere MSN in
der Anlage eingetragen sind, werden nur noch die Anrufe unter den eingetragenen
MSN an den Endgeräten Ihrer TelefonAnlage signalisiert. Es können bis zu 6 MSN
eingegeben werden. Die MSN werden bei der Eingabe durch einen Index (Nummer
der MSN) angesprochen.
Die Eingabe einer MSN - mit maximal 20 Ziffern - ist für einen ersten Betriebstest der ISDN TelefonAnlage nicht unbedingt erforderlich. Sie können
die MSN Eingabe jederzeit nachholen. Ohne die Eingabe von MSNs läuten
alle Rufnummern auf allen Nebenstellen.
.
16
Grundeinstellung (Erste Schritte)
Gehen Sie bei der Eingabe Ihrer Rufnummern wie folgt vor:
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
98
Kennziffer für Einstellungen eingeben.
1234
PIN (4-stellig) eingeben.
1
Kennziffer für MSN Eingabe eingeben.
Der Programmierton ertönt.
1, 2, 3, 4, 5 oder 6 Index der MSN eingeben.
Ansage "War: xyz".
MSN
Neue MSN für Index eingeben.
R, * oder #
Flash drücken.
Ansage "MSN, OK?"
R, * oder #
Bestätigung drücken
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Eingabe beendet.
Beispiel:
MSN 670327 als erste MSN (Index 1) eingeben (bei werkseitig voreingestellter
PIN = 1234).
98 1 2 3 4 1 1 6 7 0 3 2 7 R R
Zur Eingabe weiterer MSN wiederholen Sie jeweils Schritt 4 bis Schritt 7 und legen
danach auf.
17
Grundeinstellung (Erste Schritte)
Gezieltes Klingeln der Endgeräte bei externen Anrufen
Sollen die angeschlossenen Endgeräte gezielt auf bestimmte MSN reagieren, so
müssen Sie dies festlegen.
Konfiguration einleiten
98 PIN
2
Kennziffer für die NebenstellenZuordnung eingeben.
1, 2 oder 3
Nebenstelle eingeben.
Ansage "War: x"
1, 2, 3, 4, 5 oder 6 Index der MSN eingeben. Mehrere
nacheinander sind möglich.
R, * oder #
Bestätigung drücken.
Ansage "xyz, OK?"
R, * oder #
Bestätigung drücken. Auflegen.
Ansage "Vielen Dank."
Beispiel:
Bei Anruf über die erste MSN soll nur das Telefon an Nebenstelle 1 klingeln.
.
98 1234 2 1 1 R R
Nützlich für ein angeschlossenes Faxgerät sind die Funktionen „Automatischer
Amtzugang“ und „Amtzugang mit Dienstkennung Fax Gr. 2/3“ (siehe „Einstellungen über Telefon“).
Sie können auch einstellen, dass mehrere MSNs auf einer Nebenstelle klingeln.
Beispiel:
Bei Anruf über die dritte oder vierte MSN soll das Telefon an Nebenstelle 3
klingeln.
98 1 2 3 4 2 3 3 4 R R
Wenn Sie eine MSN z.B. auf zwei Nebenstellen klingeln lassen wollen, müssen Sie
die Zuordnung auch zweimal vornehmen.
Beispiel:
Bei Anruf über die dritte MSN sollen die Telefone an den Nebenstellen 1 und 2
klingeln.
98 1234 2 1 3 R R 2 2 3 R R
18
Telefonanlagen-Funktionen
Telefonanlagen-Funktionen
Interne Telefongespräche
Interne Wahl
Interne Telefonate werden wie folgt geführt:
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
1, 2 oder 3
Interne Rufnummer wählen.
Sie hören den Frei- oder Besetztton.
Gespräch führen.
Sie sind mit dem Internteilnehmer verbunden.
Telefonhörer auflegen.
Gespräch ist beendet.
Ankommender interner Ruf
Bei einem ankommenden internen Ruf klingelt das Telefon im Rhythmus des InternRufzeichens.
Gespräch führen
Externe Telefongespräche
Amtzugang und Wahl
Externe Telefonate werden wie folgt geführt:
Telefonhörer abheben.
19
Der Wählton ertönt.
Telefonanlagen-Funktionen
0
Kennziffer für Amtzugang wählen.
Der Amtswählton ertönt.
Rufnummer
Rufnummer wählen.
Sie hören den Frei- oder Besetztton.
Gespräch führen.
Sie sind mit dem Externteilnehmer verbunden.
Telefonhörer auflegen.
Gespräch ist beendet.
Nach der Wahl der Rufnummer ertönt der Freiton oder der Besetztton. Die eigene
Rufnummer wird übermittelt (CLIP).
Die Unterdrückung dieser Funktion kann eingestellt werden (siehe Kapitel „Einstellungen über Telefon“).
Das Leistungsmerkmal „Rufnummern übermitteln“ bzw. unterdrücken kann nur dann
angewendet werden, wenn es von Ihrem Anschluss unterstützt wird.
Bei externen Gesprächen belegt die ISDN TelefonAnlage automatisch einen
freien B-Kanal. Sind beide B-Kanäle belegt oder ist Ihr Telefon nicht zugangsberechtigt, so ertönt der Besetztton.
.
Ankommender externer Ruf
Bei einem ankommenden externen Ruf klingelt das Telefon im Rhythmus des Extern-Rufzeichens.
Gespräch führen
Externe Gespräche halten, Rückfrage
Während eines externen Gespräches kann dieses in einen Haltezustand gebracht
werden. Im Haltezustand kann im Raum eine Rückfrage durchgeführt werden oder
es kann ein anderer interner Teilnehmer zwecks Rückfrage angerufen werden. Der
Gesprächspartner im Haltezustand kann diese Rückfrage nicht mithören.
Wenn Ihr ISDN-Anschluss das Dienstmerkmal „Halten“ nicht unterstützt, können Sie die ISDN TelefonAnlage auch so einstellen, dass externe Gespräche
nicht im Amt, sondern in der ISDN TelefonAnlage gehalten werden (Voreinstellung: Halten im Amt). Wird während des Haltezustandes der Telefonhörer aufgelegt, so wird die gehaltene Verbindung beendet.
.
Beispiel:
Sie führen ein externes Gespräch und wollen dieses „Halten“.
Zur Rückfrage im Raum R drücken (Gespräch geht in den Haltezustand):
20
Telefonanlagen-Funktionen
Um z.B. den internen Teilnehmer 2 anzurufen 2 drücken.
Zum Zurückholen des gehaltenen Gespräches erneut R drücken.
Makeln zwischen zwei Externgesprächen
Wenn von einem Anschluss bereits ein externes Gespräch geführt wird und es
kommt ein weiterer Anruf, hören Sie einen Anklopfton im Hörer. Sie können dann
das erste Gespräch vorübergehend in „Halten“ legen und das zweite Externgespräch entgegennehmen.
Beispiel:
Sie führen ein externes Gespräch und wollen dieses in „Halten“ legen, um ein
zweites Gespräch entgegenzunehmen.
R R drücken. Das erste Gespräch geht in den Haltezustand und das zweite
Gespräch wird durchgeschaltet.
Durch erneutes Drücken von R R gelangt man zum ersten Gespräch zurück
und das zweite Gespräch wird gehalten. Durch weiteres Drücken von R R
kann zwischen den externen Gesprächen hin- und hergeschaltet werden (Makeln).
Gemakeltes Gespräch beenden
Durch Drücken von R geht das aktive Gespräch in den Haltezustand und wird
durch Drücken von 8 6 beendet.
Nach Drücken von R erhalten Sie das andere externe Gespräch zurück.
Weitervermitteln von Externgesprächen nach intern
Externgespräche können an einen anderen internen Teilnehmer vermittelt werden.
Flash drücken.
Externes Telefonat geht in Halten.
R
1, 2, oder 3
Internen Teilnehmer anrufen.
Der Freiton ertönt.
Gespräch führen.
Gespräch mit internem Teilnehmer.
Telefonhörer auflegen.
Gespräch wird an den internen Teilnehmer
vermittelt.
Beispiel:
Teilnehmer 2 führt ein Externgespräch und möchte dieses an den Teilnehmer 1
vermitteln.
21
Telefonanlagen-Funktionen
Teilnehmer 2: R 1
Gespräch mit Teilnehmer 1 führen.
Teilnehmer 2 legt auf und Teilnehmer 1 erhält das Gespräch.
Ist Telefon 1 besetzt, ertönt der Besetztton. In diesem Fall das Externgespräch
durch Drücken von R R erneut übernehmen und den Gesprächspartner informieren, dass eine Weitervermittlung nicht möglich ist.
Beim Vermitteln muss nicht gewartet werden, bis sich der gewünschte interne
Teilnehmer meldet. Nach Wahl der internen Telefonnummer kann der Telefonhörer sofort aufgelegt werden.
.
Wahl über TeleScout Inside
Um eine Wahl über günstige Telefongesellschaften brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Bei abgeschlossenem Update-Vertrag erledigt dies "TeleScout Inside" für Sie. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel „TeleScout Inside (Least Cost Routing)“.
Komfort-Funktionen
Gespräch holen (Pick up)
Wenn ein anderes Telefon klingelt, kann das Gespräch wie folgt auf den eigenen
Apparat geholt werden:
*83
Die Verbindung mit dem externen Anrufer wird hergestellt.
Konferenz mit zwei Externteilnehmern
Wenn Sie von einem Anschluss zwischen zwei Externteilnehmern makeln (siehe
„Makeln zwischen zwei Externgesprächen“), können Sie auch mit beiden Externteilnehmern eine Konferenz durchführen.
Beispiel:
Teilnehmer 2 makelt zwischen zwei Externgesprächen. Er möchte mit beiden
Teilnehmern eine Konferenz durchführen. Ein Externgespräch befindet sich im
Haltezustand. Teilnehmer 2 spricht mit dem zweiten Externteilnehmer.
Durch Drücken von R geht das aktive Gespräch in den Haltezustand.
Drücken Sie 8 1 , um die Konferenz einzuleiten.
22
Telefonanlagen-Funktionen
.
Wenn ein externer Teilnehmer den Hörer auflegt, kann das Gespräch mit dem
anderen externen Teilnehmer weitergeführt werden. Verfügt Ihr ISDNAnschluss nicht über das Dienstmerkmal „Halten“ bzw. „Dreierkonferenz“, so
können Sie die ISDN TelefonAnlage so einstellen, dass Externverbindungen
und Konferenzen innerhalb der ISDN TelefonAnlage verwaltet werden (Voreinstellung: Konferenz im Amt). Es wird dann ein zweiter B-Kanal belegt.
Vermitteln im Amt (ECT)
Die ISDN TelefonAnlage unterstützt das ISDN-Leistungsmerkmal ECT, mit dem Sie
zwei Externgespräche im Amt verbinden können, wenn Ihr Netzbetreiber dies unterstützt.
Beispiel:
Sie haben ein aktives und ein in der Vermittlungsstelle gehaltenes Externgespräch und möchten beide Teilnehmer im Amt verbinden.
Durch Drücken von R befinden sich beide Gespräche im Haltezustand.
Drücken Sie nun 7 3 zum Vermitteln im Amt. Beide Teilnehmer sind nun miteinander verbunden. Der Besetztton ertönt. Telefonhörer auflegen.
Konnte die Funktion nicht durchgeführt werden, so können Sie die Externgespräche
mit der Taste R zurückholen.
Ruhe vor dem Telefon
Jeder Anschluss kann so eingestellt werden, dass das Telefon bei einem Anruf nicht
klingelt (Ruhezustand, Voreinstellung: Ruhezustand aus). Der Anrufer hört dann einen Besetztton.
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
*80
Kennziffer für Ruhezustand.
1/0
Ruhezustand ein =1 oder aus = 0.
Ansage "X. Ok?"
R
Bestätigung.
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Telefon ist für interne und externe Rufe im
Ruhezustand.
23
Telefonanlagen-Funktionen
Anklopfer abweisen
Bei einem bestehenden Telefongespräch wird auf der Gesprächsleitung angeklopft,
wenn ein weiterer Anruf für diesen Anschluss eingeht. Das Anklopfen macht sich
durch einen Signalton im Hörer bemerkbar. Der weitere Anrufer kann durch Eingabe
von R 8 7 abgewiesen werden. Durch Drücken von R R gelangen Sie zu Ihrem Gespräch zurück.
Anrufumleitung innerhalb der TelefonAnlage
Die ISDN TelefonAnlage bietet die Möglichkeit, Anrufe auf ein anderes Telefon umzuleiten. Hierbei wird zwischen einer internen und einer externen Anrufumleitung
unterschieden.
Bei einer internen Anrufumleitung leiten Sie Rufe für Ihr Telefon auf ein anderes
internes Telefon weiter. Bei einer externen Anrufumleitung werden Rufe für eine
bestimmte MSN auf ein externes Ziel weitergeleitet. Hierbei ist die MSN, die weitergeleitet werden soll, und die Rufnummer, auf die umgeleitet werden soll, mit anzugeben.
Bei einer externen Anrufumleitung werden beide B-Kanäle belegt. Für die
Gebühren von Ihrem Anschluss zu dem Anschluss, zu dem die Anrufe umgeleitet werden, kommen Sie selbst auf. Der Anrufer zahlt nur die Gebühren, die
für die Verbindung zu Ihrem Anschluss entstehen.
.
Anrufumleitung intern einschalten/ausschalten
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
*89
Kennziffer "Interne Anrufumleitung".
1, 2 oder 3
Nebenstelle, zu der umgeleitet werden soll, eingeben.
Ansage "X, Ok?"
R
Bestätigung.
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Die interne Anrufumleitung ist geschaltet.
.
Rufe werden für das Telefon umgeleitet, mit dem Sie die Rufumleitung eingeben. Zum Ausschalten der Anrufumleitung verfahren Sie wie oben, geben
jedoch in Schritt 3 die Ziffer 0 ein.
24
Telefonanlagen-Funktionen
Anrufumleitung extern einschalten/ausschalten
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
*85
Kennziffer "Externe Anrufumleitung".
1, 2, 3, 4, 5, 6
Index der MSN eingeben.
Rufnummer
Rufnummer eingeben, auf die umgeleitet werden soll.
R
Flash drücken.
Ansage "Rufnummer, Ok?
R
Bestätigung.
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Externe Anrufumleitung ist geschaltet.
Beim Abheben des Hörers ertönt der
schnelle Wählton.
Beispiel:
Die zweite MSN soll zum Anschluss 428678 umgeleitet werden.
.
*85 2 428678 R R
Die maximale Länge der Rufnummer, auf die umgeleitet werden kann, beträgt
20 Zeichen. Die externe Anrufumleitung ist nur dann funktionsfähig, wenn vorher MSN in die ISDN TelefonAnlage eingegeben worden sind.
Zum Ausschalten der externen Anrufumleitung verfahren Sie wie oben, lassen jedoch in Schritt 4 „Eingabe der Rufnummer“ weg.
Anrufweiterschaltung
Die ISDN TelefonAnlage unterstützt den ISDN-Dienst Anrufweiterschaltung. Bei aktivierter Anrufweiterschaltung werden alle Anrufe an eine von Ihnen vorher festgelegte, externe Zielrufnummer weitergeleitet.
Man unterscheidet drei Arten der Anrufweiterschaltung:
· Anrufweiterschaltung sofort (CFU):
Anrufe werden sofort zu dem gewünschten Anschluss weitergeschaltet.
·
Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden (CFNR):
Anrufe, die nicht innerhalb von 15 Sekunden entgegengenommen werden, werden zum gewünschten Anschluss weitergeleitet.
25
Telefonanlagen-Funktionen
·
Anrufweiterschaltung bei Besetzt (CFB):
Ist der angerufene Teilnehmeranschluss besetzt, werden die Anrufe zum gewünschten Anschluss weitergeleitet.
.
Die Anrufweiterschaltung muss durch Ihre Telefongesellschaft freigeschaltet
worden sein. Für die Gebühren von Ihrem Anschluss zu dem Anschluss, zu
dem die Anrufe weitergeleitet werden, kommen Sie selbst auf. Der Anrufer
zahlt nur die Gebühren bis zu Ihrem Anschluss. Die aktivierte Anrufweiterschaltung wird ggf. durch einen Sonderwählton angezeigt. Die Ansage zur Bestätigung erfolgt unter Umständen nicht sofort.
Anrufweiterschaltung sofort, bei Besetzt, bei Nichtmelden ein/aus
Die Anrufweiterschaltung für eine MSN wird wie folgt eingeschaltet:
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
*84
Kennziffer "Anrufweiterschaltung".
1, 2, 3, 4, 5, 6
Index der MSN eingeben.
0/1/2
Art 0, 1 oder 2 eingeben.
Rufnummer
Zielrufnummer eingeben.
R
Flash drücken.
Ansage "XYZ, Ok?"
R
Bestätigung.
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Anrufweiterschaltung ist geschaltet.
Die Art der Anrufweiterschaltung wird in Schritt 4 wie folgt angegeben:
· 0:
Anrufweiterschaltung sofort
·
1:
Anrufweiterschaltung bei Besetzt
·
2:
Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden
Beispiel:
„Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden“ für die MSN 1 auf die Zielrufnummer
454443 aktivieren.
*84 1 2 454443 R R
26
Telefonanlagen-Funktionen
.
Die aktivierte Anrufweiterschaltung hier z.B. „Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden“ wird ausgeschaltet, wenn die Zielrufnummer weggelassen wird.
*84 1 2 R R
Call Deflection (CD)
Call Deflection entspricht prinzipiell dem Dienst Anrufweiterschaltung. Während jedoch die Anrufweiterschaltung automatisch von der Vermittlungsstelle durchgeführt
wird, wird bei eingestelltem CD die Weiterleitung des Anrufers durch die TelefonAnlage initiiert. Bei einem eintreffenden Anruf unter der MSN, für die CD geschaltet ist,
sendet die TelefonAnlage entsprechende Befehle an die Vermittlungsstelle, die daraufhin den Anruf zum gewünschten Ziel weiterleitet.
Der Dienst Call Deflection muss evtl. von Ihrem Netzbetreiber freigeschaltet
worden sein. Wenn die TelefonAnlage zwischenzeitlich vom ISDN-Anschluss
getrennt wurde, kann der Dienst CD nicht mehr durchgeführt werden.
.
Call Deflection wird wie folgt eingeleitet:
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
*75
Kennziffer für CD eingeben.
1, 2, 3, 4, 5, 6
Index der MSN eingeben.
Rufnummer
Zielrufnummer eingeben.
R
Flash drücken.
Ansage "XYZ, Ok?"
R
Bestätigung.
Ansage "Vielen Dank."
Telefonhörer auflegen.
Rufweiterleitung (CD) ist geschaltet.
.
CD wird wieder ausgeschaltet, wenn bei der Eingabe die Zielrufnummer
weggelassen wird.
27
Telefonanlagen-Funktionen
Automatischer Rückruf bei Besetzt (CCBS)
Die ISDN TelefonAnlage unterstützt das ISDN-Leistungsmerkmal „Automatischer
Rückruf bei Besetzt“ (CCBS). Treffen Sie bei einem externen Ruf auf ein besetztes
Ziel, so können Sie bei der Vermittlungsstelle einen automatischen Rückruf anfordern, der Sie informiert, wenn der Zielteilnehmer frei ist. Dann nehmen Sie den Telefonhörer ab, und der Zielteilnehmer wird automatisch gerufen.
Der Dienst CCBS muss von Ihrem Netzbetreiber und beim Netzbetreiber des
Zielteilnehmers freigeschaltet sein. Der automatische Rückruf wird durch die
Vermittlungsstelle gelöscht, falls dieser nicht innerhalb von ca. 45 min.
durchgeführt werden konnte.
.
Beispiel:
Sie treffen auf das Besetztzeichen und möchten einen automatischen Rückruf
einleiten.
R 88
Sobald das Ziel frei wird, klingelt Ihr Telefon. Nach Abheben des Telefonhörers ertönt das Freizeichen und das gewünschte Ziel wird gerufen.
Gespräch in der Vermittlung parken
Eine Verbindung kann mit der TelefonAnlage in der Vermittlung geparkt werden.
Danach kann das Gespräch z.B. mit einem ISDN Telefon an einem anderen Ort am
gleichen ISDN-Anschluss weitergeführt werden, indem das Gespräch am ISDN Telefon wieder ausgeparkt wird.
Zum Parken einer Verbindung wählen Sie die Kennziffer 7 0 und dann eine zweistellige Ziffernkombination zwischen 0 0 und 9 9 .
Das Leistungsmerkmal kann nur ausgeführt werden, wenn zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Externverbindungen existieren.
.
Beispiel:
Sie haben einen Anruf angenommen und möchten das Gespräch über ein
ISDN-Telefon weiterführen. Das Gespräch wird z.B. mit 48 eingeparkt.
Gespräch an einem ISDN Telefon ausparken:
„Ausparken“ gemäss Bedienungsanleitung einleiten. Danach 4 8 eingeben und
Gespräch weiterführen.
Gespräch an der TelefonAnlage ausparken:
7 1 4 8 eingeben und Gespräch weiterführen.
28
Telefonanlagen-Funktionen
Keypad-Protokoll
Einige Vermittlungsstellen nutzen zur Programmierung von Dienstleistungsmerkmalen (z.B. Anrufweiterschaltung) das „Keypad-Protokoll“. Keypad Informationen werden hierbei in Bezug auf eine mit anzugebende MSN gesendet.
Erlaubte Zeichen, die zur Steuerung an die Vermittlungsstelle übertragen werden
können, sind 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 , sowie * und # .
Die Tastenfolgen und die damit verbundenen Einstellmöglichkeiten innerhalb der
Vermittlungsstelle werden vom jeweiligen Netzbetreiber bekanntgegeben.
Das Senden von Keypad Informationen wird prinzipiell wie folgt durchgeführt:
Telefonhörer abheben.
Der Wählton ertönt.
72
Kennziffer für Keypad Funktion eingeben.
1, 2, 3, 4, 5, 6
Index der MSN eingeben.
Ziffern
Keypad Ziffern eingeben.
Der interne Wählton ertönt. Keypad Modus
ist aktiv.
Telefonhörer auflegen.
Eingabe beendet.
Beispiel:
Von Anschluss 2 soll über die Keypad-Funktion für die MSN 5 die Information
#21*33146# gesendet werden.
72 5 #21*33146#
Kurzwahl ausführen
Bis zu 20 häufig benutzte Rufnummern mit je maximal 20 Stellen können als Kurzwahlnummern gespeichert werden. Diese Kurzwahlen sind für jeden Teilnehmer direkt zugänglich und werden durch Wahl der Kennziffern * 8 2 und Angabe einer
der Kurzwahlspeicher-Nummern 0 0 bis 1 9 abgerufen (siehe auch „Kurzwahlnummern speichern und löschen“).
Beispiel:
Teilnehmer 1 möchte den externen Teilnehmer mit der Rufnummer 0123-45678
anrufen. Diese Rufnummer ist unter der Kurzwahl 11 gespeichert.
*82 11
Der gewünschte Teilnehmer wird gerufen.
29
PC-Datenfunktionen
PC-Datenfunktionen
PowerPack/32
In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zur Bedienung von PowerPack/32. Mit
diesem Programm können Sie Faxe senden und empfangen, einen oder mehrere
Anrufbeantworter einrichten uvm.
Die automatische Installation hat PowerPack/32 bereits komplett eingerichtet. Sie
können es sofort benutzen.
Eine ausführliche Anleitung finden Sie unter "Start/Programm/PowerPack32".
Dieses Dokument können Sie mit Adobe Acrobat ansehen und ausdrucken.
.
Start von PowerPack/32
Sie starten PowerPack/32, aus dem Ordner "Start/Programme/PowerPack32".
Überblick
Damit Sie die volle Leistungsfähigkeit von PowerPack/32 ausnutzen können, ist es
besonders wichtig, dass Sie einen Überblick über das grundlegende Bedienkonzept
von PowerPack/32 erhalten.
PowerPack/32 ist nicht - wie PowerPack/16 oder viele andere Programmpakete eine Sammlung von verschiedenen Kommunikationsprogrammen, die mehr oder
weniger unabhängig voneinander laufen und oftmals dieselben Eingaben wieder
erfordern.
PowerPack/32 ist tatsächlich nur ein einziges Programm. Alle Daten sind nur an einer einzigen Stelle konzentriert und brauchen deshalb nicht häufiger eingegeben zu
werden.
Da die Bedienung in allen Bereichen völlig einheitlich ist, entfällt eine längere Einarbeitungszeit.
Adressdatei
Wir nennen das „Telefonbuch“ von PowerPack/32 nicht einfach Telefonbuch, weil
dies die tatsächliche Funktionalität völlig unzureichend beschreiben würde.
30
PC-Datenfunktionen
Wenn Sie nicht schon, ein für Sie perfektes Adressverwaltungssystem gefunden haben, sollten Sie sich durchaus überlegen, PowerPack/32 zur Verwaltung aller
Adressdaten zu verwenden.
Natürlich können Sie auch ohne die Adressdatei arbeiten, aber folgende Leistungsmerkmale blieben Ihnen dann vorenthalten:
1.
Bis zu mehreren Millionen Adress-Einträge.
2.
Umfassende Suchmöglichkeiten (z.B. auch phonetisch Suchen für
Namensähnlichkeiten bei unbekannter Schreibweise).
3.
Zugriff in maximaler Geschwindigkeit.
4.
Je nach Version beliebig viele einzelne Telefonbücher. Adressen können in
mehreren Gruppen und Untergruppen zusammengefasst werden.
5.
Bei Netzwerkversionen können Zugriffsrechte vergeben werden.
6.
Erstellen von Serienbrief-Dateien.
7.
Automatische Erfassung von Gebühren und Gesprächszeiten.
8.
Adressengeschichte enthält Informationen über alle geführten Gespräche.
9.
Einordnung von Adressen in verschiedene Kategorien wie z.B. Geschäftlich,
Privat, Unerwünscht. Dadurch ist z.B. die automatische Durchstellung von Telefongesprächen möglich, wenn Sie eigentlich „Ruhe vor dem Telefon“ angeordnet haben.
10.
Export der Daten in frei konfigurierbarem Format. Auf Knopfdruck erhalten Sie
direkt in Ihrer Textverarbeitung eine richtig formatierte Anschrift mit Anrede, auf
Wunsch unterschiedlich je nach Anrede.
11.
Jede Adresse kann zahlreiche Zusatzdaten enthalten (z.B. Lieferanschrift,
Bild).
Jeder Adresse können beliebig viele Rufnummern für beliebig viele verschiedene Dienste eingerichtet werden. So können Sie z.B. für die Gerdes AG eine
Telefaxnummer, eine Telefonnummer für die Zentrale, die Nummer der ServiceLine, die Nummer der Modem-Mailbox, die Nummer der ISDN-Mailbox, eines EFT-Servers usw. zuordnen. Natürlich können Sie dabei auch zusätzliche,
nummernbezogene Daten wie „Benutzername“ und „Kennwort“ erfassen.
13.
Sie können auch Adressbestände aus anderen Anwendungen übernehmen,
wenn Sie diese in einem geeigneten Format bereitstellen können. Hinweise
hierzu finden Sie in im Abschnitt „Hinweise für Fortgeschrittene“
31
PC-Datenfunktionen
Dateisystem
Das Herzstück von PowerPack/32 ist ein umfassendes Dateisystem, das - bei den
Netzwerkversionen - als vollwertiges Client/Server-System ausgelegt ist - eine Technik, die sonst nur bei Hochleistungs-Datenbanken verwendet wird.
Im Dateisystem von PowerPack/32 finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen,
an einer Stelle.
1.
Sie legen die Eigenschaften von Ihren Anrufbeantwortern, VoiceInformationssystemen, Ihren Fax-Empfangsstellen oder Fax-Servern, Ihren
EFT-Servern oder einer Ihrer privaten Mailboxen fest.
2.
Sie sehen auf einen Blick, welche Nachrichten, Sprachmitteilungen, Faxe oder
Dateien zwischenzeitlich eingegangen sind.
3.
Sie können alle Nachrichten, Sprachmitteilungen, Faxe oder Dateien exportieren, importieren oder auf andere Benutzer oder in Sammelordner verteilen. Sie
erkennen dabei immer, wer einen Eintrag bereits gesehen, gehört oder gedruckt hat.
Alle Organisationsarbeiten erledigen Sie per Drag & Drop, alle Funktionen erreichen Sie bequem mit Kontext-Menüs oder über Funktionsleisten.
Module, Einträge, Elemente
Alle Daten, die Sie empfangen oder anderen zur Verfügung stellen möchten, werden
in dem Dateisystem verwaltet. Dort gibt es folgende Hierarchie:
1.
Module sind z.B. ein Anrufbeantworter, der Papierkorb, ein EFT-Server usw.
Module enthalten z.B. Unterordner für eingegangene und ausgegangene Sendungen oder enthalten Eigenschaften wie Ihre Fax-Kennung oder den Abfragecode Ihres Anrufbeantworters.
2.
Einträge sind z.B. Fax-Aufträge, eingegangene Faxe, zu versendende oder
empfangene Dateien. Ein Eintrag enthält Informationen über den Absender,
den Empfänger und Zeitinformationen für die Übertragung, evtl. die Kennung
der Gegenstellen usw. Ein Eintrag kann ein oder mehrere Elemente enthalten.
3.
Ein Element ist z.B. eine einzelne Fax-Seite, eine Anrufbeantworter-Nachricht
oder eine Datei. Elemente gehören immer zu einem bestimmten Eintrag. Üblicherweise sollen Einträge immer nur eine „Sorte“ von Elementen enthalten, z.B.
nur Fax-Seiten. Den Typ eines Elementes erkennen Sie immer direkt an seinem
anschaulichen Symbol.
Sie können aber auch beliebige Zusammenstellungen von Elementen vornehmen. Wenn Sie z.B. ein Fax mit 3 Seiten (also 3 Fax-Seiten-Elementen) empfangen haben und Sie dieses Fax jemanden anderes im PowerPack/32 weiterleiten wollen, können Sie z.B. sofort einen gesprochenen Kommentar (also ein
32
PC-Datenfunktionen
Sprach-Element) zu dem Eintrag hinzufügen oder eine erklärende Datei (also
ein Datei-Element) anhängen.
Elemente sind nie nur Verweise, sondern enthalten die Daten immer vollständig. Wenn Sie z.B. eine Datei importieren, wird diese vollständig im Datenbanksystem von PowerPack/32 gespeichert, egal, was mit der Original-Datei danach passiert.
Kommunikationsgeräte
Jedes mit PowerPack/32 verbundene Gerät heißt „Kommunikationsgerät“.
Jedes Gerät wird einfach und schnell mit einem Assistenten eingerichtet und steht
von diesem Moment an allen Programmteilen zur Verfügung.
Jeder PowerPack/32-Kommunikationsdapter repräsentiert eine Telefonleitung. Es
kann daher sein, dass Sie bei einer ISDN-Karte mehrere Leitungen nacheinander mit
unterschiedlichen Rufnummern (MSN’s) anlegen.
Für jeden Adapter können Sie festlegen, welche eingehenden Dienste (Fax, Anrufbeantworter, EFT-Server, Mailbox) er erledigen soll und welche ausgehenden Rufe
Sie erlauben möchten. Es ist z.B. möglich, einen Adapter nur für den Fax-Empfang
freizuschalten, damit Sie stets erreichbar sind. Ausgehende Rufe könnten Sie dann
z.B. auf andere Geräte verteilen.
Bei den Netzwerkversionen von PowerPack/32 können Sie an beliebig vielen Stellen im Netz Adapter zur Verfügung stellen. Selbstverständlich können alle Dienste
auch von den Arbeitsplätzen genutzt werden, an denen direkt überhaupt kein Kommunikationsgerät angeschlossen ist.
Je nach Version ist die Anzahl der möglichen Kommunikationsgeräte ebenso wenig
begrenzt wie die Anzahl der verschiedenen Empfangsmodule.
Beachten Sie unbedingt, dass Sie ISDN-Adapter ggfls. mehrfach als Kommunikationsgeräte hinzufügen müssen, wenn Sie mehr als eine MSN (Telefonnummern) mit PowerPack/32 verwenden möchten. In diesem Fall stellt jeweils
ein PowerPack/32-„Kommunikationsgerät“ eine Telefonnummer dar.
.
Empfangsfunktionen
Die Empfangs- (bei Fax auch Sende-) Funktionen laufen bei PowerPack/32 fast unbemerkt im Hintergrund ab. Eine kleine Leuchtdiode unten rechts am Bildrand zeigt
Ihnen an, ob gerade etwas versendet (grünes Blinken) oder empfangen (rotes Blinken) wird. Außerdem können Sie erkennen, wenn neue Nachrichten vorliegen (gelbes Blinken). Wenn zusätzliche Informationen vorliegen, erscheinen diese in der Statusleiste.
33
PC-Datenfunktionen
Standardmäßig warnt PowerPack/32 mit einem dezenten Warnton bei Hintergrundbetrieb, da bestimmte Vorgänge (z.B. G3-Faxempfang) unter Umständen erhebliche
Rechenzeit benötigen und Sie gegebenenfalls bei Ihrer Arbeit darauf Rücksicht nehmen sollten.
Sie können PowerPack/32 z.B. so einstellen, dass Sie auf einer einzigen Leitung
Telefongespräche annehmen können oder sich nach 5-maligen Klingeln ein Anrufbeantworter meldet, der ein anrufendes Fax automatisch erkennt und sofort auf FaxEmpfang gehen würde. Aufzeichnungen auf den Anrufbeantworter könnten Sie mithören und sich auf Wunsch später doch noch persönlich einschalten.
Sendefunktionen / Wahlhilfe
Sie können jede Sendefunktion von PowerPack/32 gleichzeitig verwenden - vorausgesetzt Sie haben genügend Kommunikationsadapter installiert und Ihr PC verfügt über die passende Rechenleistung.
Die Anwahl erfolgt grundsätzlich über einen leistungsstarken Anwahldialog. Dort
können Sie folgendes auswählen:
1.
Manuelle Empfängereingabe.
2.
Suchen und Markieren von beliebig vielen Adressaten aus der Adressdatei.
3.
Wahlwiederholung beliebiger Einträge der letzten 50 Wahlversuche.
4.
Die vollautomatische Wahlwiederholung wählt die markierten Einträge so lange
ununterbrochen an, bis eine Verbindung zustande kommt oder Sie die Anwahl
abbrechen.
Entweder Sie haben bereits entschieden, dass Sie z.B. eine Terminal-Verbindung
aufbauen wollen, dann zeigt Ihnen PowerPack/32 nur geeignete Adressen an oder
Sie wählen eine beliebige Adresse mit Dienst an und das System schaltet automatisch z.B. auf EFT um.
Bildschirmaufbau
Bei PowerPack/32 finden Sie alle Funktionen und Bedienelemente in einer Oberfläche. Mit der großen Kontrollleiste schalten Sie zwischen den verschiedenen „Anwendungen“ wie T-Online, Terminal-Betrieb oder EFT-Zugriff um. Die Entgegennahme von Anrufen jeder Art geschieht fast unsichtbar im Hintergrund.
Sie können, wenn Ihre Version des PowerPack/32 dafür freigeschaltet ist, gleichzeitig mehrere Dienste verwenden (z.B. T-Online und Terminal). Dazu können Sie mit
den Kontrollknöpfen einfach hin- und herschalten.
34
PC-Datenfunktionen
Kontext-Menüs
Die meisten Funktionen von PowerPack/32 rufen Sie am schnellsten mit Hilfe der
praktisch überall vorhandenen Kontextmenüs auf. Sie erhalten ein Kontextmenü
durch Klicken mit der rechten Maustaste oder durch Verwenden der KontextmenüTaste auf modernen Windows 95 Tastaturen.
Beachten Sie bitte, dass das Wesentliche an Kontextmenüs eben deren Bezug zu
aktuell markierten Einträgen oder zur Position des Mauszeigers ist. Wenn daher im
erscheinenden Menü die gewünschte Operation nicht verfügbar ist, sollten Sie zunächst prüfen, ob der entscheidende Eintrag überhaupt markiert ist, ob zu viele Einträge markiert sind oder ob der Mauszeiger sich an der falschen Stelle auf dem Bildschirm befindet.
Der erste Anruf auf dem Anrufbeantworter
1.
Rufen Sie von einem anderen Telefon aus, die eben für Sprachanrufe eingestellte Rufnummer an. Nach kurzer Zeit sollte ein Tonsignal für den Hintergrundempfang erklingen und die Hinweis-Leuchtdiode am unteren rechten
Bildrand sollte rot blinken.
2.
Wenn alles richtig eingestellt ist, hören Sie die vordefinierte oder Ihre persönliche Ansage mit anschließendem Pfeifton. Das ist dann Ihr Einsatz für eine besonders clevere erste Nachricht. Legen Sie danach einfach wieder auf.
3.
Wählen Sie nun den Knopf für das Dateisystem an.
4.
Öffnen Sie den Ordner Anrufbeantworter an xxx und dann den Ordner Nachrichten-Eingang. Auf der rechten Seite erscheint dann Ihre erste Nachricht.
Wenn Sie diese wiederum anklicken erscheint im unteren Bereich das Symbol
für eine Sprachnachricht.
35
PC-Datenfunktionen
5.
Machen Sie einen Doppelklick auf dieses Symbol. Dann sollten Sie sich wieder
hören.
Damit ist Ihr erster Test abgeschlossen. Wenn Sie möchten, können Sie jetzt auch
Ihre persönliche Anrufbeantworter-Nachricht noch einmal ändern (oder erstmalig
aufsprechen, wenn Sie bei dem Installations-Assistenten noch keine aufgezeichnet
haben).
Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
Klicken Sie auf Ansagetexte im Ordner Anrufbeantworter an xxx. Klicken Sie
auf das vordefinierte Element mit dem Telefonhörer-Symbol mit der rechten
Maustaste (für das Kontextmenü) an und wählen Sie Löschen. Jetzt könnte Ihr
Anrufbeantworter keine Nachricht mehr entgegennehmen.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste dorthin, wo eben noch das alte Element
stand. Wählen Sie Elemente/Sprachmitteilung aufzeichnen.
3.
Klicken Sie auf die Taste mit dem roten Punkt (Aufnahme) und sprechen Sie so
lange, wie Sie Lust haben. Drücken Sie dann auf die Taste mit dem Quadrat
(Stop). Mit einem Klick auf das rote Kreuz ist Ihre neue Ansage im Kasten.
Das Versenden des ersten Fax
Faxe können aus fast allen Windows-Programmen heraus erstellt werden. Sie erstellen eine Fax-Seite genauso einfach, wie Sie sonst eine Seite ausdrucken. Sie wählen
einfach den „PowerPack/32 Druckertreiber“ als Ausgabedrucker aus.
1.
Starten Sie z.B. eine Textverarbeitung wie Word für Windows. Schreiben Sie
ein paar Zeilen für Ihr Testfax.
2.
Wählen Sie die Druckfunktion des Anwendungsprogramms aus, bei der Sie
den Drucker wechseln können.
3.
Wählen Sie als Drucker „PowerPack/32 Druckertreiber“ aus. Starten Sie den
Druckvorgang. Nach kurzer Zeit wird PowerPack/32 aktiv und zeigt Ihnen eine
erweiterte Wahlhilfe an.
36
PC-Datenfunktionen
Unter Faxordner, Dienstmerkmal können Sie das Fax-Modul auswählen, über
das die Versendung stattfinden soll. Der Installations-Assistent hat Ihnen ein
Fax-Modul eingerichtet, das den Namen „Fax an xxx“ trägt, wobei xxx die von
Ihnen für Faxanrufe gewählte Rufnummer ist. Nur wenn Sie in einem Unternehmen Fax-Aufträge verteilen oder organisieren möchten, werden Sie mehr
als ein Fax-Modul einrichten wollen.
Sie können natürlich auch ein oder mehrere Adressaten aus der Adressdatei
suchen. Das Fax wird dann gleich an alle Adressaten verschickt.
Sie können auf der Seite Sendezeit und -datum einstellen, zu welcher Uhrzeit
das oder die Faxe frühestens verschickt werden sollen. „Frühestens“ deshalb,
weil es auch Versionen von PowerPack/32 gibt, bei denen es mehrere Ordner
für Sendeaufträge gibt, die unterschiedliche Grundsendezeiten haben. Dadurch können Sie z.B. Werbefax nachts ab 2 h verschicken lassen. Wenn in einer Nacht nicht alle Faxe versendet wurden, würde dann nicht zur teuersten
Zeit ab 8 h weiterversendet sondern bis zur nächsten günstigen Zeitzone gewartet.
Standardmäßig stellt PowerPack/32 eine Sendeverzögerung von wenigen Minuten ein, damit Sie die Möglichkeit hätten, sich das Fax vor der Versendung
noch einmal anzusehen.
4.
Mit OK wird das Fax in den angegebenen Ordner gelegt, mit Abbrechen wird
das Fax verworfen.
5.
Jetzt können Sie gespannt die Leuchtdiode am unteren rechten Rand beobachten. Zur eingestellten Zeit wird sie anfangen, grün zu blinken. Wenn das
grüne Blinken aufhört, ist der Sendeversuch vorbei.
6.
Um zu sehen, was mit dem Fax passiert ist, schalten Sie jetzt zum Dateisystem
um.
37
PC-Datenfunktionen
7.
Dort finden Sie im Ordner „Fax“ entsprechende Unterordner. Wenn alles
planmäßig versandt wurde, befindet sich das Fax jetzt im Ordner „Versandte
Faxe“.
8.
Wenn Sie den neuen Eintrag mit der rechten Maustaste anklicken, können Sie
z.B. eine Sendebestätigung für Ihre Unterlagen ausdrucken lassen.
Der erste Fax-Empfang
1.
Lassen Sie sich ein Fax, an die von Ihnen als Faxnummer gewählte Telefonnummer senden. Während des Empfangs informiert Sie die Statusleiste über
den Ablauf der Verbindung.
2.
Nach erfolgtem Empfang sehen Sie das Fax im Ordner „Fax-Eingang“ unterhalb des Fax-Moduls. Mit einem Doppelklick auf den Eintrag können Sie sich
das Fax direkt ansehen. Wenn es sich um ein mehrseitiges Fax handelt, können Sie auch direkt auf eines der Seiten-Elemente klicken.
Durch Anklicken des roten X-Zeichens können Sie die Grafikansicht wieder
verlassen.
3.
Um das empfangene Fax vollständig auszudrucken, wählen Sie den Eintrag
mit der rechten Maustaste an und klicken auf Fax ausdrucken.
Bei einer ISDN-Verbindung sollten Sie möglichst nicht mehr weiterarbeiten, während
ein Fax empfangen wird, da sonst bei langsameren Rechnern oder bei starker Festplattenaktivität die Übertragung beeinträchtigt werden kann.
38
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Einstellungen über Telefon
(Gesamtübersicht)
Zugang zu den Einstellungen
Einstellungen der ISDN TelefonAnlage können den Wünschen der Benutzer angepasst werden:
1.
Komfortabel über die mitgelieferte Windows Software (empfohlen, siehe „Einstellung der TelefonAnlage über Windows Software“).
2.
Über ein angeschlossenes Telefon von jeder Nebenstelle.
Im Folgenden werden die Einstellungen über Telefon beschrieben.
Alle Einstellungen bleiben bei Ausfall der Versorgungsspannung (230 V) erhalten.
Um die Einstellungen vornehmen zu können, ist eine spezielle Zugangsnummer
(PIN) einzugeben. Das Gerät wird mit der PIN 1234 ausgeliefert. Bei Bedarf können Sie diese PIN ändern.
Zu Konfiguration gehen Sie immer folgendermaßen vor:
1.
Heben Sie den Telefonhörer ab. Sie hören ein internes Freizeichen.
2.
3.
Wählen Sie die Kennziffern 98 für die Konfiguration an. Danach wählen Sie
die eingestellte PIN. Im Auslieferungszustand ist die PIN auf "1234" gesetzt.
Wählen Sie ein oder mehrere Kommandos mit den gewünschten Parametern.
Ihre ISDN TelefonAnlage verfügt über ein besonders komfortables Dialogsystem, das Ihnen die aktuellen Einstellungen vor der Änderung per Sprachansage angibt. Wenn Sie Änderungen vornehmen, wird Ihnen danach die neue
Einstellung vorgelesen. Sie werden mit der Frage "OK?" aufgefordert, die neuen Werte durch Wählen von *, # oder R zu bestätigen.
Erst nach der Bestätigung werden die neuen Werte übernommen. Ihre
ISDN TelefonAnlage bestätigt die Übernahme der Änderung durch die Ansage "Vielen Dank.".
4.
Sie können beliebig viele Veränderungen nacheinander durchführen, ohne erneut die Konfigurationseinleitung (98 und PIN) eingeben zu müssen.
5.
Am Ende der Konfiguration legen Sie einfach auf.
.
Zur Vermeidung langer Programmier-Sequenzen werden die Nebenstellen
(1, 2 und 3) nicht nur mit den Kennziffern 1 bis 3, sondern auch mit 4 bis 6
oder 7 bis 9 angesprochen.
39
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
PIN (Passwort) ändern
69 PIN-NEU
Neuen PIN-Code eingeben
Die PIN wird für den Zugang zu den Einstellungen benötigt. Die Grundeinstellung ist
1234 und kann in jede beliebige vierstellige Ziffernfolge wie folgt geändert werden.
Beispiel:
Die aktuelle PIN 2345 soll auf 9992 geändert werden.
.
98 2 3 4 5 6 9 9 9 9 2 R
Merken Sie sich die neue PIN gut. Ohne PIN können keine Einstellungen
an der TelefonAnlage vorgenommen werden.
Datum und Uhrzeit einstellen
77 TTMMJJ
Datum eingeben, TT = Tag, MM = Monat, JJ = Jahr
78 SSMM
Uhrzeit eingeben, SS = Stunde, MM = Minute
Die TelefonAnlage hat eine interne Uhr. Datum und Uhrzeit werden für das Least
Cost Routing benötigt und bei abgehendem Gespräch automatisch aus dem ISDN
empfangen. Wird Datum und Uhrzeit nicht übermittelt, so kann dieses von Hand eingestellt werden.
Bei der Eingabe ist darauf zu achten, dass die Angaben immer zweistellig erfolgen
müssen (z.B. den 7. August 2000: 070800).
Sperren der Datum- und Uhrzeitübernahme
79 (0..1)
Datum-Zeit Empfang aus ISDN, 0 = gesperrt, 1 = freigeschaltet.
Die TelefonAnlage hat eine interne Uhr. Datum und Uhrzeit werden für das Least
Cost Routing benötigt und bei abgehendem Gespräch automatisch aus dem ISDN
empfangen. Wird keine Übernahme von Datum und Uhrzeit gewünscht, so kann der
Empfang gesperrt werden.
40
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Mehrfachrufnummern (MSN) eingeben und löschen
1 (1..6) MSN R
MSN Nummer 1..6 erfassen, ohne MSN = löschen
Es können bis zu 6 Mehrfachrufnummern in der TelefonAnlage gespeichert werden.
Jede Mehrfachrufnummer kann eine Länge von maximal 20 Ziffern haben. Ist in der
ISDN TelefonAnlage keine MSN gespeichert, so reagiert die ISDN TelefonAnlage auf
jeden kommenden Ruf. Ist mindestens eine MSN gespeichert, so reagiert die ISDN
TelefonAnlage nur noch auf kommende Rufe für gespeicherte Mehrfachrufnummern.
Die MSN werden bei der Eingabe durch einen Index angesprochen. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 16 im Kapitel „Erste Schritte“.
Eingegebene MSN müssen den Nebenstellen zugeordnet werden (siehe
„Mehrfachrufnummern (MSN) den Nebenstellen zuordnen“), damit Anrufe signalisiert werden.
.
Zum Löschen bereits eingegebener MSN wird wie bei der Eingabe vorgegangen,
jedoch keine MSN eingegeben.
Mehrfachrufnummern (MSN) den Nebenstellen zuordnen
2 (1..3) (1..6) R
Eine oder mehrere MSN’s (zweite Zahl) werden einer Nebenstelle
(erste Zahl) zugeordnet, bis zu 6 in Folge
Jeder Nebenstelle können bis zu 6 MSN zugeordnet werden. Bei einem ankommenden externen Anruf werden die Nebenstellen gerufen (klingeln), die der angerufenen MSN zugeordnet sind. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 18 im Kapitel
„Erste Schritte“.
„Halten“ und „Dreierkonferenz“ im Amt / Halten in der
TelefonAnlage
17 (0..1)
Halten: 0 = intern (zweiter B-Kanal), 1 = im Amt
Falls Ihr ISDN-Anschluss über das Dienstmerkmal „Halten“ / „Dreierkonferenz“ im
Amt verfügt, können Sie die ISDN TelefonAnlage so einstellen, dass „Halten“ externer Verbindungen im Amt genutzt wird. Das Dienstmerkmal „Dreierkonferenz“ wird
dann ebenfalls im Amt durchgeführt. Falls Ihr ISDN-Anschluss das Leistungsmermal
„Halten“ im Amt nicht unterstützt, können Verbindungen kostengünstiger auch in der
TelefonAnlage gehalten oder als Dreierkonferenz geschaltet werden.
41
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Amtzugang
4 (7..9) (0..3)
Externberechtigung für Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 7,
Nbst. 2 = 8, Nbst. 3 = 9). 0 = Keine, 1 = Amt (0), 2 =
Ferngespräche (00), 3= Ausland (000)
Der Amtzugang berechtigt den Teilnehmer, abgehende Externgespräche zu führen.
In der Grundeinstellung sind alle Telefone vollamtberechtigt.
Beispiel:
Für Nebenstelle 2 soll der Amtzugang gesperrt werden. Die PIN ist auf 1234
eingestellt.
98 1 2 3 4 4 8 0 R
Amtzugang mit Dienstkennung Fax Gr. 2/3 / Telefon
3 (7..9) (0..1)
An Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 7, Nbst. 2 = 8, Nbst. 3
= 9) folgende Dienstkennung verwenden: 3,1 kHz Sprache = 0
oder Fax Gruppe 2/3 = 1
Wenn Sie an einer Nebenstelle ein Faxgerät betreiben, ist es sinnvoll abgehende
Verbindungen mit der ISDN-Dienstkennung „Fax Gruppe 2/3“ zu führen.
Die Funktion kann zwischen Faxbetrieb (= 1) und Telefon (3,1 kHz Sprache, = 0,
voreingestellt) umgeschaltet werden. Im Faxbetrieb ist „Anklopfen“ ausgeschaltet.
Automatischer Amtzugang
4 (1..3) (0..1)
Automatische Amtsholung für Nebenstelle 1..3 an (1) / aus (0)
Für die internen Anschlüsse kann ein automatischer Amtzugang eingestellt werden.
Nach Abheben des Telefonhörers erhalten Sie dann direkt den externen Wählton.
Die Funktion ist zum Beispiel für ein angeschlossenes Faxgerät sinnvoll. Durch
Drücken der Flash-Taste erhalten Sie wieder die Möglichkeit zur Internwahl.
.
42
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Externsignalisierung ein-/ausschalten
5 (4..6) (0..1)
Externsignalisierung Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 4, Nbst.
2 = 5, Nbst. 3 = 6) an (1) / aus (0)
Ankommende Rufe werden im Rhythmus des Extern-Rufzeichens signalisiert. Die
Externsignalisierung kann ausgeschaltet werden. Dann können Externgespräche
nicht mehr entgegengenommen werden. So können Sie z.B. dafür sorgen, dass ein
externer Anruf nicht mehr im Schlafzimmer klingelt.
Mit der Funktion „Gespräch holen“ oder durch Vermitteln an den Anschlüssen
kann ein externes Gespräch dennoch z.B. im Schlafzimmer übernommen werden, wenn Sie ein anderes Telefon klingeln hören.
.
Sperrnummern eingeben oder löschen
18 (00..19) Sperrnummer
R
Sperrnummer 00..19 eingeben (ohne Amt-0). Zum Löschen
Sperrnummer weglassen.
Die ISDN TelefonAnlage ermöglicht die Eingabe von bis zu 20 Rufnummern in eine
Sperrnummernliste. Nummern, deren Anfang mit einer der eingetragenen Sperrnummern übereinstimmt, können nicht gewählt werden (z.B. 0190 Nummern). Bei
der Eingabe können Platzhalter (Taste *) verwendet werden, die für jede beliebige
Ziffer 0...9 stehen.
Sperrnummern dürfen maximal 20 Ziffern lang sein. Die Amtsholung (0) wird
hierbei nicht mit eingegeben.
.
Zum Löschen eines Sperrnummerneintrages überspringen Sie einfach die Eingabe
der Sperrnummer.
Gebührenimpuls
3 (4..6) (0..1)
Gebührenpuls für Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 4, Nbst. 2 =
5, Nbst. 3 = 6) an (1) / aus (0)
Die Gesprächskosten von der Vermittlungsstelle werden in der ISDN TelefonAnlage
in einen 16kHz Gebührenimpuls umgewandelt. Angeschlossene Telefone können
den Gebührenimpuls nutzen, um Gesprächskosten zu ermitteln (siehe auch „Gebührenfaktor eingeben“ und Bedienungsanleitung der angeschlossenen Telefone).
43
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
.
.
.
Die Telefone müssen den Gebührenimpuls auswerten können. Ihr ISDNAnschluss muss Gebühreninformationen während des Gespräches (AOCD)
liefern oder
die COMFORT-Version von TeleScout Inside ist in der Lage, für alle freigegebenen Anbieter automatisch Gebühren zu errechnen und Gebührenimpulse zu
senden.
Wenn Sie während eines abgehenden Gesprächs die Nebenstelle wechseln,
werden die Gebühren nicht weiter übertragen.
Gebührenfaktor eingeben
28 (VVV NNN)
Gebührenfaktor (V = Vorkommastellen, N = Nachkommastellen)
Je nach Netzbetreiber und Situation werden Gebühren bei Externgesprächen entweder als Gesprächseinheiten oder Geldbetrag übertragen. Werden Gesprächseinheiten übertragen, so können diese von der TelefonAnlage direkt in Gebührenimpulse umgesetzt werden. Werden jedoch Geldbeträge übertragen, so muss die TelefonAnlage diese mit Hilfe eines Gebührenfaktors in eine entsprechende Anzahl Gebührenimpulse umsetzen (siehe auch „Gebührenimpuls“).
die COMFORT-Version von TeleScout Inside ist in der Lage, für alle freigegebenen Anbieter automatisch Gebühren zu errechnen. Diese Werte sind sehr
genau und werden als Beträge berechnet. Sie können also durch den Gebührenfaktor bestimmen, wie genau die Anzeige an Ihrem Telefon sein soll.
.
Beispiel:
Ein Gebührenfaktor von 0,121 DM soll in die TelefonAnlage eingetragen werden. Die PIN ist auf 1234 eingestellt.
98 1 2 3 4 2 8 0 0 0 1 2 1 R
Rufnummernübertragung bei abgehenden Gesprächen
(CLIP/CLIR)
5 (1..3) (0..1)
CLIP (ISDN) für Nebenstelle 1..3 an (1) / aus (0)
44
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Bei abgehenden externen Telefonaten können Sie die eigene Rufnummer dem
angerufenen Teilnehmer übermitteln (CLIP) oder die Übermittlung unterdrücken
(CLIR). Bei der Einstellung CLIP wird die von Ihnen für abgehende Gespräche gewählte MSN übertragen.
Ihr ISDN-Anschluss muss das Leistungsmerkmal (CLIP/CLIR) unterstützen, um
die Rufnummernübertragung zu unterstützen. Gegebenenfalls müssen Sie die
Freischaltung dieser Leistung bei Ihrem Netzbetreiber beantragen.
.
Die zur Verfügung stehenden MSN müssen in die ISDN TelefonAnlage eingegeben worden sein (siehe „Mehrfachrufnummern eingeben“).
Wählen Sie bitte die zu übertragene MSN unter „MSN Zuordnung für die
Rufnummernübertragung bei externen Gesprächen“ aus.
Eigene Rufnummer dem Anrufer übermitteln (COLP/COLR)
6 (1..3) (0..1)
COLP (ISDN) für Nebenstelle 1..3 an (1) / aus (0)
Wenn Sie von einem externen Teilnehmer angerufen werden, können Sie bestimmen, ob dem Anrufer Ihre Telefonnummer bei Gesprächsannahme angezeigt werden soll (COLP) oder nicht (COLR). Bei der Einstellung COLP wird dem Anrufer die
von Ihnen für abgehende Gespräche ausgewählte MSN als erreichte Rufnummer
angezeigt.
Ihr ISDN-Anschluss muss das Leistungsmerkmal (COLP/COLR) unterstützen.
Gegebenenfalls müssen Sie die Freischaltung dieser Leistung bei Ihrem Netzbetreiber beantragen.
.
Die zur Verfügung stehenden MSN müssen in die ISDN TelefonAnlage eingegeben worden sein (siehe „Mehrfachrufnummern eingeben“).
Wählen Sie bitte die zu übertragene MSN unter „MSN Zuordnung für die
Rufnummernübertragung bei externen Gesprächen“ aus.
Empfang der Rufnummern an den internen analogen
Endgeräten (CLIP analog)
2 (4..6) (0..1)
CLIP analog für Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 4, Nbst. 2 = 5,
Nbst. 3 = 6) an (1) / aus (0)
45
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Mit entsprechend ausgestatteten analogen Endgeräten kann die Rufnummer eines
Anrufers an den Endgeräten angezeigt werden(CLIP analog).
Es kann nur dann die Rufnummer eines Anrufers an den analogen Endgeräten angezeigt werden, wenn:
1.
CLIP (ISDN) auf der Seite des Anrufers eingeschaltet und möglich ist.
2.
CLIP analog für die entsprechenden Nebenstellen in der ISDN TelefonAnlage
eingeschaltet ist.
3.
Das richtige Verfahren (FSK, Frequency Shift Keying = Modem Übertragungsverfahren oder MFV) für den Empfang der Rufnummer ausgewählt wurde (siehe nächster Abschnitt).
4.
Die Endgeräte CLIP analog auswerten und anzeigen können.
Einstellung des Verfahrens zum Empfang der Rufnummern
an den internen analogen Endgeräten
27 (0..1)
CLIP analog Betriebsart, FSK (0) oder MFV (1)
Das Verfahren zum Empfang der Rufnummern an den analogen Endgeräten ist nicht
einheitlich gelöst. Die ISDN TelefonAnlage unterstützt sowohl das MFV (Mehrfrequenzverfahren) als auch das FSK-Verfahren (Frequency Shift Keying = Modem
Übertragung) für die Rufnummernübertragung.
Neben der Auswahl des Verfahrens zum Empfang der Rufnummern, muss
CLIP eingeschaltet werden (siehe „Empfang der Rufnummern an den internen
analogen Endgeräten (CLIP analog)“).
.
MSN Zuordnung für die Rufnummernübertragung bei
externen Gesprächen
3 (1..3) (1..6)
Abgehende MSN (zweite Zahl) für Nebenstelle 1..3 festlegen
In der ISDN TelefonAnlage können 6 Mehrfachrufnummern (MSN) gespeichert werden (siehe „Mehrfachrufnummern (MSN) eingeben“).
Sie können für jede Nebenstelle individuell einstellen, welche MSN bei einem Externgespräch angezeigt wird.
Rufnummern (MSN) werden nur übertragen, wenn CLIP und/oder COLP eingestellt ist (siehe „Rufnummernübertragung bei abgehenden Gesprächen“ und
.
46
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
„Eigene Rufnummer dem Anrufer übermitteln“). Die zur Verfügung stehenden
MSN müssen in die ISDN TelefonAnlage eingegeben worden sein. Ihr ISDNAnschluss muss das Leistungsmerkmal der Rufnummernübertragung unterstützen.
Anklopfen
4 (4..6) (0..1)
Anklopfen für Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 4, Nbst. 2 = 5,
Nbst. 3 = 6) an (1) / aus (0)
Bei einem internen oder externen Gespräch wird auf der Gesprächsleitung angeklopft, wenn ein Anruf für Ihren Anschluss eingeht. Das Anklopfen macht sich durch
einen Signalton im Hörer bemerkbar. Nachdem Sie einen solchen Signalton bemerkt haben, können Sie das weitere Gespräch annehmen (Makeln / Dreierkonferenz).
Kurzwahlnummern speichern und löschen
19 (00..19) Telefonnummer R
Kurzwahl 00..19 eingeben (ohne Amt-0)
Die ISDN TelefonAnlage stellt Ihnen einen Rufnummernspeicher zur Verfügung, in
dem Sie 20 Rufnummern speichern können (siehe auch „Kurzwahl durchführen“).
Die Ziffer für die Amtsholung (0) darf bei der Eingabe der Kurzwahlnummern
nicht mit abgespeichert werden. Die Kurzwahlnummern können maximal 20
Ziffern lang sein.
.
Beispiel:
Unter der Kurzwahlnummer 10 (Index der Kurzwahl) soll die Rufnummer 01237654 gespeichert werden. Die PIN ist auf 1234 eingestellt.
.
98 1 2 3 4 1 9 1 0 0 1 2 3 7 6 5 4 R R
Kurzwahlen werden wieder gelöscht, wenn bei der Eingabe keine Rufnummer
angegeben wird.
47
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
LCR Funktion für jede Nebenstelle ein-/ausschalten
5 (7..9) (0..3)
TeleScout LCR für Nebenstelle 1..3 (wählen: Nbst. 1 = 7, Nbst. 2 =8,
Nbst. 3 = 9) an (1) / aus (0)
Die LCR Funktion kann ein- (= 1) oder ausgeschaltet (= 0, voreingestellt) werden.
Fernändern aktivieren/deaktivieren
97 (1..6)
.
Fernändern-Modus über MSN 1..6 einschalten. 97R = aus
Näheres über "Fernändern" finden Sie im gleichnamigen Kapitel.
Rücksetzen der TelefonAnlage (Auslieferzustand
herstellen)
98
Grundeinstellung wiederherstellen
Die ISDN TelefonAnlage kann in den Auslieferzustand (Grundeinstellung) zurückgesetzt werden.
Eine Übersicht über die Einstellungen im Auslieferzustand kann dem Abschnitt
„Übersicht über die Grundeinstellung (Auslieferzustand der TelefonAnlage)“
entnommen werden.
.
Beachten Sie bitte, dass beim Rücksetzen der TelefonAnlage:
Sperrnummernverzeichnis
-
Kurzwahlverzeichnis
-
gespeicherte MSN
gelöscht werden.
48
Einstellungen über Telefon (Gesamtübersicht)
Betriebssystem-Update durchführen
20 Server-Rufnummer R
Betriebssystem-Update starten (ohne TeleScout-Tabellen)
Durch eine Update Möglichkeit über den Server der TIPTEL AG oder über das TeleScout ServiceCenter Ihres Landes kann die Betriebssoftware der ISDN TelefonAnlage immer auf den neuesten Stand gebracht werden. Auf dem Server werden bei
Bedarf aktualisierte Versionen der Betriebssoftware bereitgestellt.
Die neue Software wird hierbei über den Server in Ihre ISDN TelefonAnlage übertragen, nachdem Sie sich mit Ihrer TelefonAnlage per Anruf mit dem Server in Verbindung gesetzt haben. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie berechtigt sind, ein Update durchzuführen.
Während der Datenübertragung kann nicht telefoniert werden und der Netzstecker darf zu dieser Zeit nicht gezogen werden. Der Update Vorgang dauert
ein paar Minuten.
.
Server-Rufnummer für Betriebssystem-Update: 0 22 25 / 91 60 – 11 18
49
Fernändern
Fernändern
Über ein Telefon oder einen Fernabfragesender mit Mehrfrequenzwahl können die
Einstellungen für die Anrufweiterschaltung, Anrufumleitung oder Call Deflection
(CD) aus der Ferne geändert werden (Fernändern).
Damit Fernändern möglich ist, muss zunächst eine Rufnummer (MSN) für den
Zugriff aus der Ferne aktiviert werden. Benutzen Sie dazu unbedingt eine MSN, die
Sie während Ihrer Abwesenheit nicht benötigen, evtl. erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber kostenlos weitere Rufnummern. Über diese MSN können Sie Ihre TelefonAnlage später anrufen und aus der Ferne die Anrufweiterschaltung, Anrufumleitung
und Call Deflection ändern. Die für Fernändern festgelegte MSN kann - solange
Fernändern aktiv ist - nur für das Fernändern der TelefonAnlage verwendet werden
und steht für normale Anrufe nicht mehr zur Verfügung.
Zur Aktivierung der MSN heben Sie den Telefonhörer ab und gehen wie folgt vor:
98 1234 97 (1..6)
#
98 1234 97 #
MSN 1..6 für fernändern aktivieren.
Fernänderung deaktivieren, alle MSN stehen für normale Anrufe
wieder zur Verfügung.
Fernändern der Anrufweiterschaltung, Anrufumleitung
und Call Deflection
Rufen Sie von Unterwegs mit einem tonwahlfähigen Telefon Ihre oben aktivierte
Fernänderungs-MSN an. Die TK-Anlage nimmt das Gespräch entgegen (kein Signalton, Freizeichen ist nicht mehr zu hören). Nach Erkennen des PIN-Code (1234) hören Sie den Programmierton, sie können jetzt die restlichen Kennziffern eingeben:
80 1234 75 (1..6)
CD für MSN 1..6 zu RUFNR einrichten. Ohne RUFNR = löschen
RUFNR 80 1234 84
(1..6) (0..2) RUFNR #
80 1234 85 (1..6)
RUFNR #
.
Anrufweiterschaltung (ISDN) zu RUFNR für MSN 1..6 einrichten.
Typ (zweite Zahl): 0 = sofort, 1 = bei Besetzt, 2 = bei Nichtmelden.
Ohne RUFNR = löschen
Anrufweiterschaltung über zweiten B-Kanal für MSN 1..6 zu
RUFNR einrichten. Ohne RUFNR = löschen
Damit Fernändern möglich ist, muss Fernändern eingeschaltet sein. AWS und
CD müssen ggf. von Ihrem Netzbetreiber freigeschaltet sein. Call Deflection
entspricht prinzipiell dem Dienst Anrufweiterschaltung.
50
Fernändern
Beispiel:
Sie sind an Ihrem Arbeitsplatz unter der Rufnummer 987654 erreichbar und erwarten einen wichtigen privaten Anruf. Sie möchten deshalb Ihre private Rufnummer 321123, die als erste MSN in der ISDN TelefonAnlage gespeichert ist,
auf Ihre Arbeitsplatz-Rufnummer weiterschalten.
Hierzu schalten Sie eine ständige Anrufweiterschaltung in der Vermittlung ein.
Rufen Sie Ihre ISDN TelefonAnlage unter der Rufnummer (MSN) an, unter der
Fernändern möglich ist, beispielsweise 321124.
3 2 1 1 2 4 (= Telefonnummer, unter der Fernändern möglich ist)
Ihre ISDN TelefonAnlage nimmt den Anruf entgegen. Sie haben nun 30 Sekunden
Zeit die Einstellung der Anrufweiterschaltung wie folgt einzuleiten:
8 0 1 2 3 4 (= Kennziffer für Fernändern + PIN)
Sie hören den Programmierton. Zwischen den einzelnen Tastendrücken haben Sie
jeweils 30 Sekunden Zeit, um die Anrufweiterschaltung einzurichten:
84 1 0 987654 #
(= Kennziffer für Fernändern AWS +
Auswahl 1. MSN + Anrufweiterschaltung ständig + Rufnummer)
Anrufe an die MSN 321123 werden nun über die Vermittlung an Ihren Arbeitsplatz
mit der Rufnummer 987654 weitergeleitet.
Zum Deaktivieren von Anrufweiterschaltung, Anrufumleitung oder Call Deflection
führen Sie das oben beschriebene Verfahren ohne Eingabe der Zielrufnummer
durch.
51
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Ihre ISDN TelefonAnlage enthält führende europäische Least Cost Routing (LCR)
Technologie: TeleScout Inside. "Least Cost Routing" bedeutet, dass automatisch
bei jedem Gespräch der möglichst günstigste Anbieter ausgewählt wird.
Für eine geringe Jahresgebühr hält das TeleScout ServiceCenter die komplexen
Tarifinformationen in Ihrer ISDN TelefonAnlage auf einem aktuellen Stand. Wenn Sie
einen solchen Update-Vertrag nicht abschließen möchten, können Sie auch manuell
ein Tarif-Update durchführen. So ein Anruf wird jedoch über eine 0190-Rufnummer
durchgeführt und führt zu Kosten, die nicht unter DM 5,- betragen.
Die ersten Tarifinformationen erhalten Sie aufgrund einer Vereinbarung des
Herstellers Ihrer TelefonAnlage und TeleScout kostenlos. Damit können Sie die
Vorteile des TeleScout Least Cost Routing leicht erkennen. Sie können nach
z.B. nach einem Monat die Ersparnis abfragen. Dann wissen Sie, ob es sich
lohnt, einen Update-Vertrag abzuschließen.
.
TeleScout-Manager
Für die komfortable Konfiguration gibt es TeleScout-Manager, eine PC-Software,
die in der Lage ist, TeleScout Inside komfortabel zu bedienen. Wenn diese Software
nicht automatisch mitinstalliert worden ist, erkundigen Sie sich unter
www.TeleScout.de
unter der Rubrik "TeleScout-Manager" über die Bezugsmöglichkeiten für diese komfortable Software. Ansonsten starten Sie TeleScout-Manager über
Start/Programme/TeleScout/TeleScout-Manager
TeleScout Inside Konfigurations-Befehle
In diesem Abschnitt sind alle Befehle zusammengefasst, mit denen Sie TeleScout
auf Ihre speziellen Bedürfnisse einstellen können.
Zu Konfiguration gehen Sie immer folgendermaßen vor:
1.
Heben Sie den Telefonhörer ab. Sie hören ein internes Freizeichen.
2.
3.
Wählen Sie die Kennziffern 98 für die Konfiguration an. Danach wählen Sie
die eingestellte PIN. Im Auslieferungszustand ist die PIN auf "1234" gesetzt.
Wählen Sie ein oder mehrere Kommandos mit den gewünschten Parametern.
Ihre ISDN TelefonAnlage verfügt über ein besonders komfortables Dialogsystem, das Ihnen die aktuellen Einstellungen vor der Änderung per Sprachansage angibt. Wenn Sie Änderungen vornehmen, wird Ihnen danach die neue
52
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Einstellung vorgelesen. Sie werden mit der Frage "OK?" aufgefordert, die neuen Werte durch Wählen von *, # oder R zu bestätigen.
Erst nach der Bestätigung werden die neuen Werte übernommen. Ihre
ISDN TelefonAnlage bestätigt die Übernahme der Änderung durch die Ansage "Vielen Dank.".
4.
Sie können beliebig viele Veränderungen nacheinander durchführen, ohne erneut die Konfigurationseinleitung (98 und PIN) eingeben zu müssen.
5.
Am Ende der Konfiguration legen Sie einfach auf.
Routingfunktionen an/aus
9990 (0..2)
Routingfunktion aus (0), an (1) oder an ohne Betriebston (2)
Mit diesem Kommando schalten Sie TeleScout an oder aus.
Wenn TeleScout über eine Tariftabelle und eine gültige Uhrzeit verfügt, erklingt
bei einem Wahlversuch zunächst das TeleScout–Freizeichen.
.
Profil einstellen
9991
(0..2)
Benutzerprofil: 0 = Geizig, 1 = Normal (Standard), 2 = Hektisch
Die Profile bedeuten im Einzelnen:
Geizig. Wenn Sie möchten, dass TeleScout bei der Wahl immer nur den wahrscheinlich günstigsten Anbieter nehmen soll, müssten Sie dieses Profil einstellen.
Bitte beachten Sie jedoch, dass manche Anbieter besondere "Schnäppchen" anbieten, ohne eine geeignete Leitungskapazität zur Verfügung zu stellen. In so einem
Fall kann es passieren, dass Sie bei dieser Einstellung grundsätzlich ein Besetztzeichen erhalten. Wir empfehlen daher diese Einstellung nicht.
Normal. Dieses voreingestellte Profil lässt die Anwahl der 3 wahrscheinlich günstigsten Anbieter zu. Da jeder Anbieter in der Grundeinstellung 3 mal ausprobiert wird,
führt dies zu maximal 9 Anwahlversuchen. Diese Einstellung hat sich in der Praxis
bewährt.
Hektisch. Bei dieser Einstellung probiert TeleScout schlimmstenfalls alle freigeschalteten Anbieter durch, um eine freie Leitung zu erhalten.
53
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Anlagenpräfix setzen
9992R
9992
Telefonanlage ist direkt an NTBA angeschlossen (Standard)
(0..9)
Telefonanlage muss 0..9 vorwählen, um Amt zu erhalten (selten)
Sie dürfen nur dann einen Anlagenpräfix einstellen, wenn Ihre ISDN TelefonAnlage
an einem internen ISDN-Bus einer Telefonanlage angeschlossen ist, die eine Amtsholung benötigt. Das ist bei weniger als 1% unserer Kunden der Fall.
Anbieter-Statistik löschen
99942 PROVIDER
Statistik für PROVIDER löschen
Mit dieser Funktion löschen Sie die Gebühren- und Ersparnis-Statistik für den Anbieter „PROVIDER“ (z.B. „01019“). Diese Funktion steht erst ab TeleScout COMFORT
zur Verfügung.
Referenzanbieter festlegen
99950 PROVIDER
Referenzanbieter für Ersparnisberechnung festlegen (Standard ist
01033 = Deutsche Telekom)
Diese Funktion legt den Vergleichsanbieter für die Ersparnisberechnung fest. Voreingestellt ist die Deutsche Telekom AG. Diese Funktion steht erst ab TeleScout
COMFORT zur Verfügung.
Eigene Rufnummer erfassen
99951 MSN R
TeleScout-Vertragsrufnummer manuell eingeben.
Wenn bei Ihnen die automatische Konfiguration von TeleScout mit der Fehlermeldung "Fehler bei Update Zwei-Sechs" gescheitert ist, haben Sie für Ihren Telefonanschluss eine Rufnummernunterdrückung bei der Telekom beantragt. Das bedeutet,
dass Anrufer Ihre Rufnummer nicht sehen können.
54
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Genau diese Information verwendet aber das ServiceCenter, um Ihren TeleScout
richtig einstellen zu können. Die Kenntnis der Telefonnummer Ihres TeleScoutAnschlusses ist für zwei Dinge absolut erforderlich:
1.
Das ServiceCenter muss bei Service-Updates Ihre TelefonAnlage erreichen
können.
2.
Um Ferngespräche, Ortsgespräche usw. unterscheiden zu können, benötigt
Ihr TeleScout eine speziell auf Ihre Vorwahl zugeschnittene Verzonungstabelle.
Wenn Ihre Rufnummer nicht automatisch übermittelt werden konnte, können Sie mit
dieser Funktion erfassen. Bei „MSN“ geben Sie Ihre komplette Rufnummer mit Vorwahl an, also z.B. "022254711". Beenden Sie die Eingabe mit R. Dann liest TeleScout Ihnen die Rufnummer noch einmal vor. Nach einer erneuten Bestätigung mit R
ruft TeleScout nach einem "Vielen Dank" automatisch beim ServiceCenter an.
Bitte unterbrechen Sie den Anruf auf keinen Fall, indem Sie eines der ISDNVerbindungskabel von Ihrer TelefonAnlage ziehen. Sie könnten sie damit zerstören.
Nach erfolgter Anmeldung hören Sie entweder die Ansage "Update wurde durchgeführt" – wenn alles in Ordnung war – oder eine genaue Fehlermeldung.
Manuelles Update durchführen
99953R
Manuelles Tarif-Update durchführen. ACHTUNG: Ohne gültigen
Update-Vertrag kostet die Übertragung DM 3,60 pro Minute.
Mit dieser Funktionen starten Sie ein manuelles Update, also eine Aktualisierung der
Tariftabellen und gegebenenfalls des Betriebssystems. Wenn beim ServiceCenter
kein Update-Vertrag vorliegt, kostet dieses Update mindestens DM 5,-. In diesem
Fall hören Sie vor Ihrer Bestätigung die Ansage "0190, Ok?".
Wenn Sie einen Update-Vertrag haben, erhalten Sie automatisch Service-Updates.
Sie benötigen daher diese Funktion nur dann, wenn Sie z.B. Änderungen Ihrer Anbieterliste vorgenommen haben oder wenn Sie Ihre TelefonAnlage an einer anderen
Rufnummer betreiben.
Wenn neue Anbieter zum Datenbestand im ServiceCenter hinzugekommen sind, die
Ihr TeleScout noch nicht kennt (Ansage: "Unbekannter Anbieter"), müssen Sie zunächst mit Hilfe dieses Befehls ein Update durchführen. Danach schalten Sie den
Anbieter frei bzw. wählen den gewünschten Tarif des Anbieters. Anschließend führen
Sie erneut ein manuelles Update durch, damit die entsprechende Tarif-Information
geladen werden kann.
Bitte unterbrechen Sie den Anruf auf keinen Fall, indem Sie eines der ISDNVerbindungskabel Ihrer TelefonAnlage ziehen. Sie könnten sie damit zerstören.
Nach erfolgtem Update erhalten Sie einen Rückruf, bei dem Ihnen das Ergebnis mitgeteilt wird. Es kann bis zu 30 Minuten dauern, bis Sie einen Rückruf erhalten.
55
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Wenn bis dahin kein Rückruf erfolgt ist, heben Sie den Hörer ab. Sie hören dann
ebenfalls eine Ansage.
Anbieter bei Verbindungsaufbau ansagen
999583 (0..1)
Anbieter bei Verbindungsaufbau ansagen, 1 = an, 0 = aus (Standard)
Wenn Sie immer darüber informiert werden wollen, über welchen Anbieter das folgende Gespräch geführt wird, können Sie diese Option einschalten. Sie hören dann
in das Rufzeichen hinein die gesprochene Ansage der Anbieternummer.
Standardanbieter mit Netzkennziffer wählen
999585 (0..1)
Verbindungen über Standardanbieter (Telekom) mit vorangestellter
Netzkennziffer wählen, 1 = an (Standard), 0 = aus
Mit dieser Option können Sie wählen, ob die Netzkennziffer auch beim StandardAnbieter immer vorgewählt werden soll. Ändern Sie diese Einstellung nur auf Anweisung des TeleScout ServiceCenters.
Anzahl der Anwahlversuche
999593 (0..9)
Anzahl der Wahlwiederholungen über denselben Providern
Mit diesem Kommando legen Sie fest, wie oft jeder Anbieter wiederholt werden soll
(Voreinstellung: 3 Versuche), bevor der nächstteurere Anbieter probiert wird. Bitte
verwechseln Sie diese Einstellung nicht mit der Profil-Einstellung. Dort legen Sie fest,
wie viele Anbieter insgesamt probiert werden sollen.
Ein höherer Wert ist für Sie möglicherweise sparsamer, sicherlich aber auch langwieriger bei manchem Anwahlversuch.
Währung der Gebührenansage
999594 (0..1)
Gebührenansage in DM (0) oder EURO (1)
Dieser Befehl legt die Währung für die Gebührenansage fest.
56
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Automatische Konfiguration
99980
Automatische Konfiguration starten
Dieser Befehl startet die automatische Konfiguration, die Sie beim Erstanschluss Ihrer TelefonAnlage durchgeführt haben, noch einmal. Dies kann z.B. sinnvoll sein,
wenn Sie Ihre Anlage jetzt an einer anderen Telefonnummer betreiben.
TeleScout zurücksetzen
99993
TeleScout-Einstellungen auf Werkswerte zurücksetzen
Dieser Befehl löscht alle Einstellungen des TeleScout und setzt die Werte auf die
Werkseinstellung zurück. Die Anlagen-Einstellung bleibt davon unberührt.
Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie möglicherweise fehlerhafte Einstellungen gemacht haben, kann dieser Befehl Sie zu einem definierten Zustand zurückbringen.
Danach ist der erneute Start der automatischen Konfiguration sinnvoll.
Service-Protokoll einschalten
99994 (0..1)
Protokoll-Funktion (Tracer) an (1) / aus (0) auf Service-Anweisung
Wenn bei technischen Problemen das ServiceCenter anrät, ein Service-Protokoll
(Trace) anzufertigen, schalten Sie das Protokoll mit dieser Funktion ein. Nach einem
Update wird das Service-Protokoll automatisch wieder abgeschaltet.
Anbieter-Einstellung (Tarife)
9996 PROVIDER (1..99)
R
Tarifnummer 1..99 für PROVIDER verwenden. Die Tarifkennziffer
muss der aktuellen TeleScout-Anbieterliste entnommen werden.
Endgültige Aktivierung erst nach Update.
Mit diesem Kommando legen Sie fest, ob und wie der Anbieter "PROVIDER" (also
z.B. "01019") verwendet werden soll. "(1..99)" ist dabei die Tarifkennziffer. Wenn Sie
als Tarifkennziffer eine "0" eingeben, sperren Sie den Anbieter. Dies kann z.B. sinnvoll sein, wenn ein Anbieter zwar theoretisch preisgünstige Angebote hat, praktisch
57
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
jedoch nie freie Leitungen zur Verfügung stellen kann und jedes ausgehende Gespräch unnötig lange verzögert.
Die Angabe einer „1“ bedeutet, dass der Anbieter so verwendet werden soll, wie es
ohne Anmeldung möglich ist. Alle Anbieter sind im Lieferzustand so eingestellt. Anbieter, die zwingend eine Anmeldung erfordern, werden bei dieser Einstellung nicht
verwendet.
Die Zahlen „2“ und folgende bezeichnen einzelne Tarife dieses Anbieters. Die genaue Zuordnung entnehmen Sie bitte der aktuellen Anbieterliste des ServiceCenters,
die Sie unter
www.TeleScout.de und unter Faxabruf 02225 / 9160-1801
erhalten können.
Am besten überlassen Sie unserem ServiceCenter die Einstellung und Anmeldung
der Anbieter-Tarife. So kann Ihr TeleScout das optimale Sparergebnis erreichen, weil
unsere Gebührenprofis wissen, wer wann günstig ist, auch wenn der Anbieter wenig
bekannt ist. Dazu kreuzen Sie bitte im Update-Vertrag das Feld "Anbieter" an.
TeleScout Inside Komfort-Befehle
Report über alle Anrufe
99930
Report über alle bisher geführten Gespräche ansagen
Nach Eingabe dieses Befehls spricht TeleScout Informationen über das letzte ausgehende Gespräch in folgender Form:
"Alle Anrufe: Dauer 45 Stunden, 51 Minuten, 51 Sekunden, Gebühren 282 Mark 33,
Ersparnis 239 Mark 5."
Gebühren und Ersparnis sagt bei dieser Funktion auch TeleScout BASIC an.
Damit können Sie sich schnell einen Eindruck darüber verschaffen, ob sich der
Abschluss eines Update-Vertrages für Sie lohnt.
.
Ansage der Daten des letzten Anrufes
99931
Report über das zuletzt geführte Gespräch. Nur die „Comfort“-Version
sagt dabei auch Gebühren und Ersparnis an.
Nach Eingabe dieses Befehls spricht TeleScout Informationen über das letzte ausgehende Gespräch in folgender Form:
58
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
"Letzter Anruf: 0-10-98, Dauer 21 Minuten, 2 Sekunden, Gebühren 3 Mark 35, Ersparnis 49 Pfennig."
Die Angaben über Gebühren und Ersparnis spricht nur TeleScout COMFORT.
Wenn keine Ersparnis erreicht wurde, wird diese ebenfalls nicht angesagt.
Wenn TeleScout keinerlei Anrufe protokolliert hat, erhalten Sie nur ein Besetztzeichen.
.
Ansage der Daten des letzten Anrufes
99932 PROVIDER
Report über alle bisher über PROVIDER geführten Gespräche
Diese Funktion, die erst ab TeleScout COMFORT zur Verfügung steht, sagt Gebühren, Gesprächsvolumen und Ersparnis der über den Anbieter „PROVIDER“ geführten Gespräche an. Damit erhalten Sie eine gewisse Kontrolle über die zu erwartenden Rechnungen einzelner Anbieter.
Letzte Ansage wiederholen
99954
Letzte Informationsansage wiederholen
Wenn Sie eine Informationsansage nicht richtig verstanden haben oder jemand anders die Informationsansage gehört hat, können Sie mit diesem Befehl noch einmal
abhören. Eine Informationsansage ist z.B. "Update wurde durchgeführt."
Datum des letzten Tarif-Updates
99957
Datum des letzten Tarif-Updates ansagen
Nach Eingabe dieses Befehls liest TeleScout das Datum des letzten Updates vor.
Wenn Sie ein Besetztzeichen oder die Ansage "01-01-70" hören, bedeutet dies nicht,
dass noch kein Update durchgeführt wurde. Es kann genauso bedeuten, dass zur
Zeit des letzten Updates Datum und Uhrzeit Ihrer TelefonAnlage nicht korrekt eingestellt waren.
59
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Eigene Rufnummer (Vertragsrufnummer) ansagen
999580
Eingestellte Rufnummer (Vertragsrufnummer) ansagen
Mit diesem Befehl veranlassen Sie TeleScout, Ihnen die für Ihren Anschluss ermittelte oder mit "99951xxx" eingegebene Rufnummer zu Kontrollzwecken vorzulesen.
TeleScout-Seriennummer ansagen
999582
Zuletzt probierten Anbieter ansagen
Dieses Kommando liest Ihnen die vom ServiceCenter zugeteilte interne Seriennummer Ihres TeleScout Inside vor. Diese ist nicht identisch mit der Nummer auf dem
Typenschild Ihrer TelefonAnlage.
Betriebssystem-Version
999591
Betriebssystem-Version ansagen
Nach Eingabe dieses Kommandos liest Ihnen TeleScout die Versionsnummer seines
Betriebssystems vor. Diese Angabe kann für Service-Fragen von Bedeutung sein.
Sie ist identisch mit der Betriebssystemversion Ihrer TelefonAnlage.
Zuletzt probierter Anbieter
999582
Zuletzt probierten Anbieter ansagen
Mit dieser Funktion können Sie TeleScout fragen, welcher Anbieter zuletzt probiert
wurde.
Verwendete Anbieter
9997 .. R .. R ..
Ansage aller aktiven Provider. Die Liste wird immer nach Tastendruck
fortgesetzt.
60
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Mit dieser Funktion können Sie TeleScout fragen, welche Anbieter derzeit bei Gesprächen berücksichtigt werden. Nach jeder Anbieter-Kennzahl können Sie durch
Drücken von *, # oder R fortfahren.
Update-Vertrag / Karenzzeit
99991
Ansage „1“, wenn Update-Vertrag vorliegt oder Karenzzeit noch läuft.
Ansage „0“, wenn Updates über 0190-Nummer erfolgt.
Mit diesem Kommando erhalten Sie als Antwort eine "1", wenn entweder Ihr UpdateVertrag im ServiceCenter vollständig erfasst ist oder die vom ServiceCenter vergebene Karenzzeit noch läuft. Wenn Sie eine "0" hören, sollten Sie schnellstmöglich
Ihren Update-Vertrag einsenden, da Sie sonst keine Service-Updates mehr erhalten
werden und für jedes manuelle Update mindestens DM 5,- bezahlen müssen.
BASIC/COMFORT/PRO Version
99992
Ansage „0“ für TeleScout BASIC, Ansage „1“ für TeleScout COMFORT
oder Ansage „2“ für TeleScout PRO.
Dieses Kommando liest eine "1" vor, wenn Sie über TeleScout COMFORT verfügen.
Wenn eine "0" angesagt wird, handelt es sich um TeleScout BASIC. Die Ansage „2“
bedeutet, dass Sie über das Spitzenmodell TeleScout PRO verfügen.
Meldungen und Fehlermeldungen von TeleScout Inside
An dieser Stelle finden Sie eine Auflistung der möglichen Fehlermeldungen von
TeleScout mit den wahrscheinlichen Ursachen.
Update wurde durchgeführt
TeleScout hat neue Tarifinformationen erhalten (durch ein automatisches oder manuelles Update).
61
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Es ist ein Update verfügbar
Diese Information erhalten Sie, wenn neue Tarifinformationen verfügbar sind, Sie
aber keinen Update-Vertrag mit dem ServiceCenter abgeschlossen haben. Entweder
sollten Sie ein kostenpflichtiges, manuelles Update durchführen oder einen UpdateVertrag abschließen.
Fehler bei Update
Fehler dieser Kategorie treten auf, wenn Sie die Kommandos "99953", "99951X" oder
die automatische Konfiguration verwenden. Auch nach fehlgeschlagenem ServiceUpdate von unserem ServiceCenter können diese Fehlermeldungen auftreten.
Nr.
Fehlerbeschreibung
2-1
TeleScout kann keine Verbindung nach außen aufbauen. Dafür kann eigentlich nur ein
Anschlussproblem verantwortlich sein (z.B. falsches ISDN-Kabel, falsche Verdrahtung,
fehlende oder falsch angebrachte Abschlusswiderstände).
2-2
TeleScout kann keine Verbindung zum ServiceCenter aufbauen. Diese Fehlermeldung
kann durchaus auftreten, wenn das ServiceCenter gerade Service-Updates durchführt.
Während dieser Zeit bleibt nur eine bestimmte Anzahl der Serverleitungen für Neuanmeldungen und manuelle Updates frei. Wenn zu bestimmten Zeiten besonders viele
Kunden Ihre Anmeldung durchführen, kann eine Überlastung auftreten. Versuchen Sie den
Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
2-3
Die Verbindung zum ServiceCenter ist aufgrund von starken, dauerhaften Leitungsstörungen wegen zu hoher Fehlerrate abgebrochen worden. Fehlerquellen sind fehlende
oder falsch gesetzte Abschlusswiderstände oder unzulässige Kabellängen.
2-4
Die Verbindung zum ServiceCenter wurde aktiv abgebrochen. Dafür gibt es mehrere
mögliche Fehlerquellen: Fehlende oder falsche Abschlusswiderstände, unzulässige
Kabellängen oder der Anschluss von falsch gepolten anderen Endgeräten (z.B.
Verwendung eines anderen ISDN-Kabels).
2-5
Das ServiceCenter lehnt ein Update für Ihren TeleScout aus bestimmtem Grund ab. Bitte
setzen Sie sich mit den Mitarbeitern des ServiceCenters in Verbindung.
2-6
Die automatische Konfiguration kann nicht durchgeführt werden, weil offensichtlich für
Ihren ISDN-Anschluss eine Rufnummernunterdrückung bei der Telekom beantragt worden
ist. Bitte sehen Sie im Kapitel Eigene Rufnummer erfassen nach, wie Sie TeleScout
dennoch installieren können.
62
TeleScout Inside (Least Cost Routing)
Problemlösungen und Service TeleScout Inside
Bei allen Fragen rund um TeleScout Inside, den Update-Vertrag und mögliche Upgrades hilft Ihnen das TeleScout ServiceCenter weiter:
TeleScout ServiceCenter
Montags-Freitags von 9.00 h bis 14.00 h
0 22 25 / 91 60-31
HelpLine Express-Service
Montags-Freitags von 9.00 h bis 17.00 h
0 190 / 89 08 02 (DM 3,60 p.M.)
Telefax
0 22 25 / 91 60-18 99
Telefax-Abruf
(Fragen & Antworten, allgemeine Hinweise,
aktuelle Anbieterliste)
0 22 25 / 91 60-18 01
Email
[email protected]
Internet
(Fragen & Antworten, allgemeine Hinweise,
aktuelle Anbieterliste)
www.telescout.de
63
Einstellung der TelefonAnlage über Computer
Einstellung der TelefonAnlage über Computer
Weitaus komfortabler als über ein Telefon, können Sie die ISDN TelefonAnlage über
die mitgelieferte Windows Software programmieren. Die Software erweitert den
Funktionsumfang der ISDN TelefonAnlage um viele Möglichkeiten, z.B.:
· Übersicht und Ändern der Einstellungen jeder Nebenstelle am Bildschirm
·
Ausdrucken der Einstellungen der TelefonAnlage
·
Laden und Speichern der Einstellungen der TelefonAnlage
·
Schnelle Eingabe von MSN, Sperrnummern und Kurzwahlen
Die Software verfügt über eine Online Hilfe (Bedienungsanleitung zum Programm),
die über die Taste <F1> aufgerufen werden kann. Es wird dann die jeweils zu der
gewählten Bildschirmseite passende Hilfeinformation angezeigt.
Software-Update über Windowsâ Software
Mit Hilfe der Windows Software kann die Betriebssoftware der TelefonAnlage auf
den neuesten Stand gebracht werden. Beachten Sie bitte hierzu die Online Hilfe der
Windows Software.
Während der Datenübertragung kann nicht telefoniert werden und der Netzstecker darf zu dieser Zeit nicht gezogen werden.
.
64
Problemlösungen
Problemlösungen
Prüfen Sie bitte, ob die Ursache der Störung an der ISDN TelefonAnlage oder am
ISDN-Anschluss liegt.
Eine Störung an der ISDN TelefonAnlage kann vorliegen, wenn andere Geräte am
gleichen ISDN-Anschluss einwandfrei funktionieren. In diesem Fall sorgen Sie für
Abhilfe mit der nachfolgenden Tabelle zur Behebung von Funktionsstörungen.
Beschreibung der Funktionsstörung
Abhilfe
Nach Abheben des Hörers hören Sie keinen
Wählton:
- Stromausfall
Überprüfen, ob die 230V-Steckdose Strom führt (z.B. durch
Einstecken einer Lampe)
- Steckernetzteil nicht eingesteckt
Steckernetzteil einstecken
- Telefonanschluss defekt
Telefonanschluss prüfen, Installation prüfen
- Telefonapparat defekt
Telefon an einem anderen Anschluss prüfen
- Einstellung der TelefonAnlage gestört
Steckernetzteil aus- und einstecken, Grundeinstellung der
TelefonAnlage eingeben
Kein interner Anruf:
- Ruhe vor dem Telefon eingestellt
Ruhe vor dem Telefon ausschalten
- Anrufumleitung eingestellt
Anrufumleitung ausschalten
- Steckernetzteil nicht eingesteckt
Steckernetzteil einstecken
- Telefonanschluss defekt
Telefonanschluss prüfen, Installation prüfen
- Telefonapparat defekt
Telefon an einem anderen Anschluss prüfen
- Einstellung der TelefonAnlage gestört
Steckernetzteil aus- und einstecken, Grundeinstellung der
TelefonAnlage eingeben
Kein Externanruf:
- gleiche Ursache wie bei „kein interner Anruf“
Abhilfe wie bei „kein interner Anruf“
- S0-Anschlussleitung nicht angeschlossen
Stecker der S0-Anschlussleitung in NT einstecken
- Externsignalisierung ausgeschaltet
Externsignalisierung einschalten
- Anrufweiterschaltung programmiert (erkennbar
am Sonderwählton nach Amtzugang)
Anrufweiterschaltung ausschalten
65
Problemlösungen
Sollte sich die Funktionsstörung nicht beheben lassen, beachten Sie bitte:
Eine defekte TelefonAnlage nicht öffnen und nicht mehr anschließen. Bringen Sie in
diesem Fall das Gerät zu Ihrem Händler oder Service Center. Verwahren Sie bitte die
Original Verpackung für eine evtl. Rücksendung auf.
Technischer Support der TIPTEL AG:
Telefon: 0190/791112 (0,121 DM / 3 Sek.), Mo – Fr 8:00 – 18:00 Uhr
E-Mail: [email protected]
TeleScout ServiceCenter
Montags-Freitags von 9.00 h bis 14.00 h
0 22 25 / 91 60-31
HelpLine Express-Service
Montags-Freitags von 9.00 h bis 17.00 h
0 190 / 89 08 02 (DM 3,60 p.M.)
Telefax
0 22 25 / 91 60-18 99
Telefax-Abruf
(Fragen & Antworten, allgemeine Hinweise,
aktuelle Anbieterliste)
0 22 25 / 91 60-18 01
Email
[email protected]
Internet
(Fragen & Antworten, allgemeine Hinweise,
aktuelle Anbieterliste)
www.telescout.de
66
Anhang
Anhang
Konformitätserklärung
67
Anhang
Wandmontage
1.
Die TelefonAnlage wird mit den Anschlüssen nach unten weisend an der Wand
befestigt. Dazu Bohrlöcher waagerecht ausgerichtet im Abstand von 11,8 cm
an der Wand markieren.
2.
Löcher mit 6 mm Durchmesser in die Wand bohren und entsprechende Dübel
einsetzen. Unbedingt darauf achten, dass keine Leitungen (Wasser, Strom)
angebohrt werden.
3.
Die Schrauben soweit eindrehen, dass der Schraubenkopf noch 5 mm heraussteht.
4.
TelefonAnlage mit den Halterungen von oben in die Schrauben einhängen.
Übersicht über die Signaltöne
Typ
Signalton
Wählton (intern)
Wählton (intern) TeleScout
Besetztton
Internes Rufzeichen
Externes Rufzeichen
Programmierton
Fehlerton (falsche PIN)
Endgeräte-Auswahl
An die ISDN TelefonAnlage können über die mitgelieferten TAE/RJ11-Adapter analoge Telefone mit Impulswahlverfahren (IWV) oder Mehrfrequenz-Wahlverfahren
(MFV) angeschlossen werden. Das Wahlverfahren wird automatisch erkannt. Der
Anschluss eines Telefons / Schnurlostelefons erfolgt an der mit „F“ beschrifteten
Buchse des Adapters.
Werden Telefone mit Gebührenzähler angeschlossen, so kann diesen Telefonen ein
Gebührenimpuls aufgeschaltet werden. Von der Vermittlungsstelle müssen hierzu
die Gebühren während der Verbindung übertragen werden (AOCD). Dieses
Leistungsmerkmal ist ggf. bei Ihrer Telefongesellschaft zu beantragen.
68
Anhang
Die ISDN TelefonAnlage unterstützt intern das analoge Leistungsmerkmal CLIP.
Hiermit kann an entsprechend ausgestatteten Telefonen die Rufnummer eines Anrufers angezeigt werden.
Die Erdtaste an manchen Telefonen hat in der ISDN TelefonAnlage keine
Funktion. Für die Rückfrage- und Haltefunktion, sowie die Einstellungen über
Telefon ist eine Flash-Taste (Taste R) erforderlich. Die Länge des Flash Impulses sollte 70...100 ms betragen.
.
Anschlussschema
Pflegehinweise
Die ISDN TelefonAnlage ist wartungsfrei. Reinigen Sie die Gehäuseoberfläche nur
mit einem leicht feuchten Tuch oder einem Antistatiktuch. Verwenden Sie niemals
ein trockenes Tuch (elektrostatische Aufladungen können zu Defekten in der
Elektronik führen). Verwenden Sie zur Reinigung keine Scheuermittel oder
Chemikalien.
69
Anhang
Garantie
Für dieses Gerät leisten wir eine Garantie von 24 Monaten unter Ausschluss von Schadenersatz,
Wandlung oder sonstigen Ansprüchen. Im Rahmen dieser Garantie leisten wir kostenlosen Ersatz für alle Teile, die durch Fabrikations- oder Materialfehler schadhaft geworden sind oder setzen sie in Stand. Für Beschädigungen und Störungen, die durch unsachgemäße Handhabung,
durch natürliche Abnutzung oder beim Transport entstehen, kommen wir nicht auf. Ansprüche
aus dieser Gewährleistung sind bei der Lieferfirma oder bei uns geltend zu machen. Instandsetzungen können grundsätzlich nur beim Hersteller erfolgen. Durch eine Garantiereparatur tritt
weder für die ersetzten Teile noch für das Gerät eine Verlängerung der Garantiezeit ein. Diese
Garantie ist nicht übertragbar und erlischt, wenn das Gerät in zweite Hand übergeht. Sie erlischt
ebenfalls, wenn an dem Gerät von fremder Hand Eingriffe vorgenommen, oder die am Gerät
befindliche Seriennummer entfernt oder unleserlich gemacht wurde. Ergänzend gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der TIPTEL AG. Bei einer Beanstandung ist eine Fehlerbeschreibung und der Kaufbeleg einzusenden.
Erklärung verwendeter Begriffe
Anrufumleitung (intern/extern) Anrufe können innerhalb der TelefonAnlage zu
einem internen oder externen Anschluss umgeleitet
werden. Bei externer Umleitung werden beide BKanäle belegt.
Anrufweiterschaltung (CFU/CFB/CFNR) Anrufe können innerhalb der Vermittlungsstelle zu einem anderen Anschluss weitergeschaltet werden. Man unterscheidet zwischen einer
Weiterschaltung „direkt“ (CFU), „bei Besetzt“ (CFB)
und „bei Nichtmelden“ (CFNR).
AOCD (advice of charge during the call) Übermittlung der Gebühren während
und am Ende der Verbindung. Leistungsmerkmal
des Euro-ISDN.
AOCE (advice of charge at the end of the call)
Übermittlung der Gebühren am
Ende der Verbindung. Leistungsmerkmal des EuroISDN.
Amtsholung, Amtskennziffer Zeichenfolge, mit der Sie in einer TelefonAnlage eine
freie Leitung ins öffentliche Telefonnetz erhalten
(gewöhnlich „0“).
Anklopfen ............................. Signalton im Hörer durch weiteren Anrufer, bei bestehendem Gespräch.
Basisanschluss ISDN .......... Umfasst 2 B-Kanäle und einen D-Kanal (Steuerkanal).
B-Kanal ................................. Am ISDN Basisanschluss sind 2 B-Kanäle verfügbar.
Über jeden B-Kanal kann ein Gespräch geführt oder
Daten übertragen werden.
70
Anhang
Call by Call ........................... Individuelle Auswahl einer Telefongesellschaft vor
jedem Gespräch.
CD (call deflection) .............. Anrufe können noch während des Klingelns innerhalb der Vermittlungsstelle zu einem anderen Anschluss weitergeschaltet werden. (siehe auch Anrufweiterschaltung).
CLIP ....................................... Abkürzung für Calling Line Identification Presentation = Rufnummernanzeige des Anrufers an den Angerufenen.
CLIR ...................................... Abkürzung für Calling Line Identification Restriction
= Unterdrückung der Aussendung der eigenen Rufnummer.
COLP ..................................... Abkürzung für Connected Line Identification Presentation = Übertragung der Rufnummer an den Anrufenden.
COLR ..................................... Abkürzung für Connected Line Identification Restriction = Unterdrückung der Übertragung der Rufnummer an den Anrufenden.
Dreierkonferenz ................... Das Zusammenschalten von drei Gesprächspartnern
zu einer gemeinsamen Verbindung.
DTMF ..................................... Abkürzung für Dual Tone Multi Frequency = international verwendetes Tonwahlverfahren, wobei die
Wählsignale als Kombination von zwei Tönen übertragen werden (gelegentlich auch als MFV bezeichnet = Mehrfrequenz Wahlverfahren).
Euro-ISDN ............................. Europäischer Standard des ISDN (Integrated Services Digital Network). Dieses Telefonnetz wird durch
Ihre Telefongesellschaft bereitgestellt.
Fernändern ........................... Das Einschalten oder Ändern der Anrufweiterschaltung oder Anrufumleitung über eine Telefonverbindung mit spezieller MSN.
Flash ...................................... Ein Impuls von 70...100 ms Dauer, der zum Abschluss der Programmierung der TelefonAnlage
dient und auch beim Telefonieren (Makeln, Halten...)
benötigt wird.
LCR ....................................... Abkürzung für Least Cost Router (Sucher für die
möglichst kostengünstigste Verbindung).
MSN ....................................... Multiple Subscriber Numbers = Mehrfachrufnummern. Bei einem Mehrgeräteanschluss können für
einen Basisanschluss bis zu 10 beliebige Rufnummern vergeben werden. Die Zuordnung der MSN zu
den Nebenstellen ist vom Endbenutzer selbst vorzunehmen.
71
Anhang
Makeln .................................. Das Wechseln zwischen zwei Gesprächspartnern,
wobei der gehaltene Gesprächspartner nicht mithören kann.
Netzanbieter, Netzbetreiber Telefongesellschaft, über die ein Gespräch geführt
wird (engl. Provider).
Zugangsnummer der Telefongesellschaft
Zahl mit 5 oder 6 Stellen, die
fest einem Netzbetreiber (Telefongesellschaft) zugeordnet ist, und die vor der eigentlichen Telefonnummer gewählt wird. Alle Zugangsnummern beginnen mit der Ziffernfolge 010...
NT (Network Termination) ... Netzabschluss, an dem die Anschlussleitung des
Netzbetreibers endet und die Hausinstallation beginnt.
PIN ......................................... Abkürzung für Persönliche Identifikations Nummer.
Dient zum Schutz vor unberechtigter Programmierung der TelefonAnlage.
Rückruf bei Besetzt (CCBS) Die Vermittlungsstelle ruft automatisch zurück, wenn
der besetzte Teilnehmer frei wird.
Signaltaste ............................ Spezielle Taste, meistens mit der Bezeichnung „R“.
Durch Drücken der Taste wird eine Signalfunktion
(Erde oder Flash) ausgelöst.
TAE ........................................ Telekommunikations Anschluss Einheit. Genormte
Steckverbindung für den Anschluss von Endgeräten
an das analoge Telefonnetz.
Tarifzone ............................... Vorwahlbereich, in dem es eine feste Tarifstruktur
gibt, z.B. 0 = Inland, 00 = Ausland, 017 = Mobilfunknetze usw.
Unterdrücken der Rufnummer
Siehe CLIP/CLIR und COLP/COLR.
Western-Steckverbindung ... Von der US-Telefongesellschaft Western-Bell entwickelter Steckverbinder für Telekommunikationsanwendungen in mehreren Größen (internationale Bezeichnung RJ45 oder FCC68).
72
Anhang
Technische Daten
ISDN Anschluss
S0-Basisanschluss
DSS1 (Euro-ISDN) Mehrgeräteanschluss
Zulassungszeichen
Teilnehmerschaltungen
CE 0197X
Analoge Nebenstellenanschlüsse
3
Speisespannung
42 V DC
Speisestrom
25 mA +20%
Rufspannung
52 V +/-10%, 50 Hz
Hörtöne
440 Hz
Gebührenimpuls
16 kHz
Gesprächsverbindungen (intern)
1
Internruf
Ton/Pause: 0,6s/0,3s/0,6s/3s
Wählton (Morse A)
Ton/Pause: 0,3s/0,24s/1,2s/0.66s
Besetztton
Ton/Pause: 0,25s/0,25s
Flash Erkennung
von 70 ms bis 100 ms
Reichweite der Leitungen bei 0,4 mm/0,6mm/0,8mm
200m/450m/800m
Wahlverfahren
Netzanschluss
Impulswahl oder Tonwahl
Netzspannung
230 V +6/-10%, 50 Hz
Leistungsaufnahme
19 VA
Sicherungen
Thermo: 130°C / Fein: 100 mA, T
Serielle Schnittstelle
Standard
RS 232 C, V.24, 115.200 bit/s, 8 N 1
Abmessungen und Gewicht
L x B x H (in mm)
167 x 170 x 36
Gewicht
830 g
Gehäusematerial
ABS
Länge der Netzleitung
1,5 m
Länge der ISDN Anschlussleitung
3m
Länge der seriellen Anschlussleitung
3m
Temperaturbereich
Betrieb
0°C ... +40°C
Lagertemperatur
-20°C ... +70°C
73
Anhang
Stichwortverzeichnis
Euro-ISDN ...................................... 71
Externe Telefongespräche ............. 19
Externsignalisierung....................... 43
A
Abmessungen und Gewicht ...........73
Amtsholung.....................................70
Amtszugang..............................19, 42
Anklopfen..................................47, 70
Anklopfer abweisen ........................24
Anrufumleitung .........................24, 70
Anrufweiterschaltung ................25, 70
Anschalteerlaubnis .......................... 9
AOCD..............................................70
AOCE ..............................................70
Auslieferzustand .............................48
Automatischer Amtszugang............42
Automatischer Rückruf bei Besetzt .28
F
Fax Gruppe 2/3 .............................. 42
Fernändern............................... 50, 71
Flash............................................... 71
FSK ................................................ 46
G
Garantie.......................................... 70
Gebührenfaktor .............................. 44
Gebührenimpuls............................. 43
Gespräch holen.............................. 22
B
H
Basisanschluss ...............................70
B-Kanal ...........................................70
Halten............................................. 41
Haltezustand .................................. 20
C
I
Call by Call......................................71
Call Deflection.................................27
CCBS ..............................................28
CD...................................................27
CLIP ..........................................44, 71
CLIP analog ..............................45, 46
CLIR ..........................................45, 71
COLP ........................................45, 71
COLR ........................................45, 71
Impulswahlverfahren ...................... 68
Inbetriebnahme .............................. 11
Interne Wahl ................................... 19
IWV................................................. 68
K
Keypad........................................... 29
Konferenz ....................................... 22
Kurzwahl......................................... 29
Kurzwahlnummern ......................... 47
D
L
Datum .............................................40
Dienstekennung..............................42
Dreierkonferenz ........................41, 71
DTMF ..............................................71
LCR ................................................ 71
Leuchtdiode ..................................... 6
Lieferumfang .................................... 7
E
M
ECT .................................................23
Makeln...................................... 21, 72
74
Mehrfachrufnummern .....................16
Mehrfachrufnummern (MSN)
eingeben .....................................41
MFV.................................................68
MSN ..........................................46, 71
MSN eingeben ................................16
Sonderzubehör ............................ 7, 8
Sperrnummern ............................... 43
Stromausfall ..................................... 9
Support .......................................... 66
N
TAE................................................. 72
Tarifzone ........................................ 72
Technische Daten .......................... 73
T
Netzbetreiber ..................................72
NT ...................................................72
U
P
Uhrzeit ............................................ 40
Umweltverträglichkeit ....................... 9
Unterdrücken der Rufnummer ....... 72
Update ........................................... 64
Parken.............................................28
Pflegehinweise................................69
Pick up............................................22
PIN ............................................40, 72
V
R
Vermitteln im Amt ........................... 23
Rückfrage .......................................20
Rückruf bei Besetzt.........................72
Rücksetzen .....................................48
Rufnummernübertragung ...............44
Ruhe vor dem Telefon.....................23
W
S
Z
Signaltaste ......................................72
Signaltöne.................................68, 69
Zugangsnummer............................ 72
Weitervermitteln.............................. 21
Western-Steckverbindung.............. 72
Windows Software.......................... 64
75
TIPTEL AG
Halskestraße 1
40880 Ratingen
http://www.tiptel.de
(D) 01/2001
4933357
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement