Buderus Logamax plus GB162 Installations

Buderus Logamax plus GB162 Installations
Gas-Brennwertgerät
Installations- und Wartungsanleitung
Logamax plus
GB162-15/25/35/45 V3
GB162-25 T40 S V3
Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2
Angaben zum Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.1
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.1.1 Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 . . . . . . . . . . . . . 4
2.1.2 Logamax plus GB162-25 T40 S V3 . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.2
Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.2.1 Produktübersicht Logamax plus
GB162-15/25/35/45 V3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.2.2 Produktübersicht Warmwasserspeicher T40 S V3 . . . . . 6
2.3
EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.5
Bezeichnung des Gas-Brennwertgerätes . . . . . . . . . . . . . 6
2.6
Pumpentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.7
Service Tool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.8
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.9
Abmessungen und Mindestabstände . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.10 Anschlussplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.11 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.11.1 Gerätedaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.11.2 Brennstoffe und Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.11.3 Einsatzbedingungen für Zeitkonstanten . . . . . . . . . . . 10
2.11.4 KIM-Nummern Heizgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.12 Restförderhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.13 Hydraulischer Widerstand des GB162-45 V3 . . . . . . . 11
2.14 Widerstandsdiagramm für Temperaturfühler . . . . . . . 11
3
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien . . . . . . . . . . . . .
3.2
Genehmigungs- und Informationspflicht . . . . . . . . . . .
3.3
Installation und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4
Gültigkeit der Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
12
12
12
12
4
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1
Wichtige Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2
Qualität der Rohrleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3
Wasserqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4
Gas-Brennwertgerät auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.5
Gas-Brennwertgerät montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.6
Warmwasserspeicher T40 S montieren . . . . . . . . . . .
4.7
Rohrleitungen anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.1 Gasleitung montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.2 Verkleidung öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.3 Interne Heizungspumpe montieren . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.4 Anschluss des Warmwasserspeichers T40 S . . . . . . .
4.7.5 Anschluss der Heizwasserrohrverbindungen . . . . . . .
4.7.6 Anschluss des Ausdehnungsgefäßes . . . . . . . . . . . . . .
4.7.7 Anschluss des Sicherheitsventils . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.8 Heizwasserzirkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7.9 Externen Warmwasserspeicher anschließen . . . . . . . .
4.7.10 Anschluss der Warm- und Kaltwasserrohre . . . . . . . . .
4.7.11 Montage der Kondensatableitung . . . . . . . . . . . . . . . .
4.8
Abgasanschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
13
13
13
14
14
14
14
15
15
16
17
17
17
17
17
18
18
19
2
5
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.1
Allgemeiner Hinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2
Geräte mit Anschlusskabel und Netzstecker
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.3
Regelgeräte anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.4
Zubehör anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.4.1 Ein-/Aus-Raumtemperaturregler (potenzialfrei)
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.4.2 Logamatic Regelgeräte (extern) anschließen . . . . . . . . 20
5.4.3 Funktionsmodul anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.4.4 Anschluss mehrerer Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . 21
5.4.5 Temperaturwächter AT90 des Vorlaufs einer
Fußbodenheizung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.6 Anschluss Außentemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.7 Anschluss Speichertemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.8 Anschluss 3-Wege-Ventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.9 230-V-Anschlüsse (allgemein) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.10 Zirkulationspumpe anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.11 Externe Heizungspumpe anschließen . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.12 Anschluss Speicherladepumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.13 Elektrischer Anschluss Warmwasserspeicher T40 S . . 22
6
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Gas-Brennwertgerät einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.1
Heizungsanlage befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.2
6.2.1 Siphon füllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Prüfen, Testen und Messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.3
6.3.1 Geräteausrüstung überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.3.2 Heizleistung für Außenwandanschluss einstellen . . . . . 24
6.3.3 Entlüften der Gasleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.3.4 Anschlussdruck Gas prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.3.5 Gas-Luftverhältnis prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.3.6 Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren . . . . . 27
6.3.7 Dichtheitsprüfung im Betriebszustand . . . . . . . . . . . . . 27
6.3.8 CO-Gehälter messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.3.9 Ionisationsstrom messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.4
Einstellungen vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.4.1 Heizleistung einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.4.2 Maximale Heizwassertemperatur vorgeben . . . . . . . . . 30
6.4.3 Bei raumtemperaturgeführter Regelung und
Frostgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.4.4 Warmwasserbetrieb ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . 30
6.4.5 Warmwasser-Sollwert vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.4.6 Thermische Desinfektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.5
Funktionsprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.6
Abschließende Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.7
Betreiber informieren, technische Dokumente
übergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Inbetriebnahmeprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.8
7
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
7.1
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
8
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
8.1
Heizungsanlage in Notfällen außer Betrieb . . . . . . . . . . 32
8.2
Heizungsanlage am Gas-Brennwertgerät außer
Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
9
Umweltschutz/Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
10 Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
10.1 Heizungsanlage inspizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
10.1.1 Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
10.1.2 Sichtprüfung auf allgemeine Korrosionserscheinungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.3 Gasarmatur auf innere Dichtheit prüfen . . . . . . . . . . . . 34
10.1.4 Durchflussmenge des warmen Wassers überprüfen . . 34
10.1.5 Ionisationsstrom messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.6 Gas-Anschlussdruck messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.7 Gas-Luft-Verhältnis prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.8 Dichtheitsprüfung im Betriebszustand . . . . . . . . . . . . 34
10.1.9 CO-Gehälter messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.10Heizungsanlage befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.1.11Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren . . . . 34
10.1.12Heizungsanlage in Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.2 Bedarfsorientierte Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
10.2.1 Wärmetauscher, Zündung und Brenner
kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
10.2.2 Siphon reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
10.2.3 Kondensatwanne reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
10.2.4 Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren . . . . . 38
10.2.5 Funktionsprüfung durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
10.2.6 Endkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
10.3 Inspektions- und Wartungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . 39
11 Betriebs- und Störungsanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.1 Displaywerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.2 Displayeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3 Am Display angezeigte Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.1 Betriebs- und Störungs-Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.2 Codes abrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.3 Zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.4 Weitere Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.5 Störungs-Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
40
40
40
40
40
40
40
40
40
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1.1
Symbolerklärung
Warnhinweise
Warnhinweise im Text werden mit einem grau hinterlegten Warndreieck gekennzeichnet und umrandet.
Bei Gefahren durch Strom wird das Ausrufezeichen im
Warndreieck durch ein Blitzsymbol ersetzt.
Signalwörter am Beginn eines Warnhinweises kennzeichnen Art und
Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr
nicht befolgt werden.
• HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
• VORSICHT bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere Personenschäden auftreten können.
• GEFAHR bedeutet, dass lebensgefährliche Personenschäden auftreten können.
Wichtige Informationen
Wichtige Informationen ohne Gefahren für Menschen
oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol
gekennzeichnet. Sie werden durch Linien ober- und unterhalb des Textes begrenzt.
Weitere Symbole
Symbol
▶
•
–
12 Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
12.1 Konnektorbelegung Leiterplatte Brennerautomat . . . . 46
12.2 Elektrische Widerstände Transformator
kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
12.3 Gasarmatur kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
12.4 Sieb im Kaltwasserrohr ausbauen und prüfen . . . . . . . 49
12.5 Wärmetauscher ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
12.6 3-Wege-Ventil kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
1
Bedeutung
Handlungsschritt
Querverweis auf andere Stellen im Dokument oder auf
andere Dokumente
Aufzählung/Listeneintrag
Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)
Tab. 1
1.2
Sicherheitshinweise
Bei Gasgeruch:
▶ Gashahn schließen.
▶ Fenster und Türen öffnen.
▶ Keine elektrischen Schalter betätigen.
▶ Offene Flammen löschen.
▶ Von außerhalb Gasversorgungsunternehmen und zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Gefahr bei Abgasgeruch
▶ Gerät ausschalten ( Seite 32).
▶ Fenster und Türen öffnen.
▶ Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Aufstellung und Umbau
▶ Das Gas-Brennwertgerät nur von einem zugelassenen Fachbetrieb
installieren und umbauen lassen.
▶ Keine Änderungen an abgasführenden Teilen vornehmen.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
3
2
Angaben zum Gerät
Bei raumluftabhängigem Betrieb besteht Vergiftungsgefahr durch
Abgase bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr:
▶ Belüftungs- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern und Wänden nicht verkleinern oder verschließen.
▶ Bei spaltdichtem Räumen die Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
▶ Gas-Brennwertgerät bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr
nicht in Betrieb nehmen.
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
Technische Dokumentation
Klemmringverschraubung Ø 28 mm auf G1" (2x)
Stecker für Klemmenkasten
Schnellkupplung G¾“ (2x)
Netzkabel für ein Funktionsmodul (230 V AC)
Adapterkabel für 3-Wege-Ventil (nur bei Geräten ohne internes
3-Wege-Ventil)
[10] Adapterkabel für Warmwasser-Temperaturfühler
Inspektion und Wartung
• Empfehlung für den Kunden: Für eine ordnungsgemäße Wirkung
des Gas-Brennwertgerätes ist eine jährliche Inspektion des Gerätes
durch einen zugelassenen Fachbetrieb erforderlich.
• Der Betreiber ist für die Sicherheit und die Umweltverträglichkeit der
Heizungsanlage verantwortlich.
• Nur Originalersatzteile verwenden.
2.1.2
Logamax plus GB162-25 T40 S V3
1
2
3
5
Explosive und leicht entflammbare Materialien
▶ Leicht entflammbare Materialien (Papier, Verdünnung, Farben usw.)
nicht in der Nähe des Gerätes verwenden oder lagern.
7
8
Verbrennungs-/Raumluft
▶ Verbrennungs-/Raumluft frei von aggressiven Stoffen halten (z. B.
Halogen-Kohlenwasserstoff, die Chlor- oder Fluorverbindungen enthalten). Korrosion wird so vermieden.
9
10
11
Endkunde informieren
12
▶ Der Endkunde Wirkung, Bedienung, Kontrolle des Betriebsdrucks,
das Auffüllen und Entlüften erklären.
▶ Der Endkunde darauf hinweisen, dass die Bedienungsanleitung sorgfältig gelesen werden soll.
▶ Der Endkunde darauf hinweisen, dass er nur die Handlungen verrichten darf, die in der Bedienungsanleitung stehen.
▶ Der Endkunde darauf hinweisen, dass ein Wartungs- und Inspektionsvertrag abgeschlossen werden soll.
2
Angaben zum Gerät
Die Installations- und Wartungsanleitung richtet sich an den Fachmann,
der - aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung - Kenntnisse
im Umgang mit Heizungsanlagen sowie Gasinstallationen hat.
2.1
Lieferumfang
4
6
13
7 746 800 040-058.4TD
Bild 2 Logamax plus GB162-25 T40 S V3
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
Gas-Brennwertgerät und Warmwasserspeicher
Schrauben, Dübel für Wandhalter (2x)
Wandhalter
Technische Dokumentation
Klemmringverschraubung Ø 28 mm auf G1" (2x)
Stecker für Klemmenkasten
Klemmringverschraubung Ø 15 mm zur G½" (2x)
Netzkabel für ein Funktionsmodul (230 V AC)
Warmwasserspeicher 40 l
Schnappverschluss (2x)
Zufuhrleitung Speicher
Speicherrücklauf
Tube Fett
2.1.1 Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3
1
3
2
5
7
6
8
10
9
4
6 720 646 391-051.1TD
Bild 1 Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3
[1]
[2]
[3]
4
Gas-Brennwertgerät
Schrauben, Dübel für Wandhalter (2x)
Wandhalter
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Angaben zum Gerät
2.2
2
Produktübersicht
2.2.1 Produktübersicht Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3
[1]
20
18
[2]
[3]
21
17
22
19
23
24
25
26
16
27
15
28
14
13
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
[16]
[17]
[18]
[19]
[20]
29
12
30
11
10
31
9
32
8
33
7
6
34
5
[21]
[22]
[23]
[24]
[25]
[26]
[27]
[28]
[29]
[30]
[31]
[32]
[33]
[34]
Einschubfach für die Bedienungsanleitung
Abdeckung der Anschlussklemmen
Bedienfeld des Gas-Brennwertgerätes (hinter der Abdeckung)
Kondensatsiphon
Kondensatbehälter
Manometer
Gasleitung
Gasarmatur
Sicherheitsventil
Vorlauftemperaturfühler
Luftansaugrohr des Gebläses
Gasschlauch
Venturi
Überwachungselektrode
Schauglas
Glühzünder
Automatischer Entlüfter
Schnappverschluss (2x)
Abgasleitung
Konzentrischer Abgasadapter
Ø 80/125 mm
Konzentrischer Abgasadapter
Typschild
Messstutzen für Abgas
Messstutzen für Verbrennungsluft
Abgastemperaturfühler (Option)
Kesselidentifikationsmodul (KIM)
Brenner
Wärmetauscher
Sicherheitstemperaturbegrenzer
Gebläse
Druckfühler
Rücklauftemperaturfühler
Heizungspumpe
Einbauort für ein Funktionsmodul
4
3
2
1
6 720 646 391-013.2TD
Bild 3 Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
5
2
2.2.2
Angaben zum Gerät
Produktübersicht Warmwasserspeicher T40 S V3
2.3
EG-Konformitätserklärung
Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den
europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen.
Sie können die Konformitätserklärung des Produkts im Internet unter
www.buderus.de/konfo oder unter www.buderus.com abrufen oder bei
der zuständigen Niederlassung anfordern.
Es erfüllt die Anforderungen an Gas-Brennwertgeräte im Sinne der Energieeinsparverordnung.
Nach § 7, Absatz 2.1 der Verordnungen zur Neufassung der Ersten und
Änderung der Vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes liegt der unter Prüfbedingungen nach DIN 4702,
Teil 8, Ausgabe März 1990, ermittelte Stickoxydgehalt im Abgas unter
80 mg/kWh.
Das Gerät ist nach EN 677 geprüft.
Prod.-ID-Nr.
35
36
37
38
39
Gerätekategorie
(Gasart)
Geräteart
CE 0063 CM 3711
DE: II2ELL3P
AT: II2H3P
LU: II2E3P
B23, B33, C13(x), C33(x), C43(x), C53(x), C63(x),
C83(x), C93(x)
Tab. 2 Typschild
2.4
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Das Gerät darf nur in geschlossenen Warmwasser-Heizungssystemen
nach EN 12828 eingebaut werden.
Eine andere Verwendung ist nicht bestimmungsgemäß. Daraus resultierende Schäden sind von der Haftung ausgeschlossen.
Die gewerbliche und industrielle Verwendung der Geräte zur Erzeugung
von Prozesswärme ist ausgeschlossen.
2.5
40
41
6 720 646 391-039.1TD
Bild 4 Warmwasserspeicher T40 S
[35]
[36]
[37]
[38]
[39]
[40]
[41]
6
Durchflussbegrenzer
Warmwasser-Temperaturfühler Speicher
Plattenwärmetauscher
Entleerhahn
Speicherladepumpe
Kaltwassertemperaturfühler
Wassermengenfühler
Bezeichnung des Gas-Brennwertgerätes
Dieses Dokument bezieht sich auf die nachstehenden Gas-Brennwertgeräte:
• Logamax plus GB162-15 V3
• Logamax plus GB162-25 V3
• Logamax plus GB162-35 V3
• Logamax plus GB162-45 V3
• Logamax plus GB162-25 T40 S V3
Die Bezeichnung des Gas-Brennwertgerätes setzt sich wie folgt zusammen:
• Logamax plus: Typenbezeichnung
• GB: Gas-Brennwertgerät
• 162: Typ
• V3: Geräteversion
• 15, 25, 35, 45: maximale Heizleistung [kW]
• T40 S: Kombigerät mit 40 l Ladespeicher
2.6
Pumpentest
Wenn das Gas-Brennwertgerät über einen längeren Zeitraum nicht in
Betrieb ist, erfolgt alle 24 Stunden automatisch eine Pumpenansteuerung von 10 Sekunden. Dieser Pumpentest erfolgt erstmalig nach 24
Stunden ununterbrochener Spannungsversorgung.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Angaben zum Gerät
2.7
Service Tool
2.9
Mit dem Service Tool können der Status und der Betriebsverlauf des
Gerätes abgelesen werden, Baugruppen geprüft werden, eine Störung
gezielt und einfach behoben werden.
2
Abmessungen und Mindestabstände
0
520
▶ Service Key [1] anschließen. Die Diagnose mit einem Laptop [3]
durchführen.
0
465
6
152
205
315
A
A
300
110
1
1
2
1000
B C
35
1
110
46
410
485
6 720 646 391-046.1
Bild 5 Service Tool
Für weitere Informationen über das Service Tool wenden Sie sich an den
Hersteller. Die Anschrift des Herstellers befindet sich auf der Rückseite
dieses Dokuments.
2.8
1)
DE
0
520
315
400
0
Zubehör
Für das Gas-Brennwertgerät ist vielfältiges Zubehör lieferbar. Genaue
Angaben zu geeignetem Zubehör dem Gesamtkatalog entnehmen.
160
300
300
2
BC
H I DE
F G
185
260
636
711
6 720 618 820-005.3TD
Bild 6 Abmessungen und Anschlüsse (Maße in mm)
1) Servicemaße, eingebaut im Schrank, kann 0 mm sein.
[1]
[2]
[A]
[B]
[C]
[D]
[E]
[F]
[G]
[H]
[I]
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3
Logamax plus GB162-25 T40 S V3
Konzentrischer Abgasadapter Ø 80/125 mm
Gasanschluss G½" Außengewinde
Austritt Kondensat – Außendurchmesser Ø 30 mm
Heizungsvorlauf – Stutzen Ø 28 mm (für Anschluss der Klemmringverschraubung mit G1" Außengewinde)
Heizungsrücklauf – Stutzen Ø 28 mm (für Anschluss der Klemmringverschraubung mit G1" Außengewinde)
Warmwasser – Stutzen Ø 15 mm (für Anschluss der Klemmverschraubung mit G½" Außengewinde)
Kaltwasser – Stutzen Ø 15 mm (für Anschluss der Klemmverschraubung mit G½" Außengewinde)
Speichervorlauf (wenn ein internes 3-Wege-Ventil vorhanden ist)
– Schnellanschluss Ø 28 mm gemäß G1"
Speicherrücklauf (wenn ein internes 3-Wege-Ventil vorhanden
ist) – Schnellanschluss Ø 28 mm gemäß G1"
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
7
2
2.10
Angaben zum Gerät
Anschlussplan
14
2
15
3
1
16
40
20
33
34
4
F1
F2
19
35
21
5
35
34
7
23
G5
G6
6
22
G6
G5
24
F3
F4
25
G1
G2
26
33
27
8
28
9
29
30
39
31
10
36
11
32
37
12
38
13
23
6 720 646 391-042.1
Bild 7 Anschlussplan
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
[16]
[17]
[18]
[19]
[20]
[21]
[22]
[23]
[24]
[25]
8
Brennerautomat
2. Leiterplatte (wenn ein internes 3-Wege-Ventil vorhanden ist)
Sicherung 5 AF
Heizungspumpe
Gebläse
Transformator
Glühzünder
Gasarmatur
3-Wege-Ventil
Kesselidentifikationsmodul KIM
Druckfühler
Vorlauftemperaturfühler
Sicherheitstemperaturfühler
Rücklauftemperaturfühler
Überwachungselektrode
Erde
Brücke
Weiß - Anschlussbuchse für erstes Funktionsmodul
Speicherladepumpe
Grau - externe Pumpe 230 V AC, max. 250 W
Weiß - Netzanschluss 230 V AC 50...60 Hz, max. 10 A
Netzstecker 230 V AC
Ein/Aus-Schalter
Weiß - Netzanschluss für erstes Funktionsmodul 230 V AC
Rosa - Warmwasserzirkulationspumpe 230 V AC, max. 250 W
[26]
[27]
[28]
[29]
[30]
[31]
[32]
[33]
[34]
[35]
[36]
[37]
[38]
[39]
[40]
Grün - externe Heizungspumpe 230 V AC max. 250 W
Türkis - externes 3-Wege-Ventil
Grau - Warmwasser-Temperaturfühler
Blau - Außentemperaturfühler
Rot - externer Schaltkontakt, potenzialfrei, z. B. für Fußbodenheizung
Orange - raumtemperaturgeführter Regler (z. B. RC35, RC200
oder RC300) und EMS-BUS
Grün - Ein-/Aus-Temperaturregler potentialfrei
Braun
Blau
Grün/gelb
Wassermengenfühler 1)
Kaltwassertemperaturfühler 1)
Warmwasser-Temperaturfühler 1)
Klemmleiste für Ladespeicherfühler 1)
Abgastemperaturwächter (Option)
1) nur beim Logamax plus GB162-25 T40S V3
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Angaben zum Gerät
2.11
2
Technische Daten
2.11.1 Gerätedaten
Logamax plus GB162 V3
Einheit
15
25
25 T40 S
35
45
Nennwärmebelastung für G20/G25/G31
kW
2,8 – 15,0
5,01) – 24,4
5,01) – 24,4
6,1 – 33,5
9,7 – 43,5
Nennwärmeleistung Heizkurve (Pn) 80/60 °C - G20/G25/G31
kW
2,7 – 14,6
4,8 – 23,8
4,8 – 23,8
5,8 – 32,7
9,6 – 42,5
Nennwärmeleistung Heizkurve (Pn) 50/30 °C - G20/G25/G31
kW
3,1 – 15,8
5,3 – 25,4
5,3 – 25,4
6,7 – 35,1
10,4 – 44,9
Maximale Leistung für Warmwasser G20/G25/G31
kW
2,7 – 14,6
4,8 – 23,8
4,8 – 32,5
5,8 – 32,7
9,6 – 42,5
Gasdurchsatz für G20
m³/h
1,58
2,60
2,60 (3,53)2)
3,53
4,60
Gasdurchsatz für G25
m³/h
1,80
2,90
2,90 (3,40)2)
4,30
5,10
Gasdurchsatz für G31
m³/h
0,61
1,00
1,00 (1,36)2)
1,36
1,77
Kesselwirkungsgrad maximale Leistung Heizkurve (Pn max) 80/60 °C
%
97,3
97,3
97,3
97,6
97,7
Kesselwirkungsgrad maximale Leistung Heizkurve (Pn max) 50/30 °C
%
105,6
104,2
104,2
105,1
103,2
Normnutzungsgrad Heizkurve 75/60 °C
%
107,6
106,6
106,6
107,3
106,0
Normnutzungsgrad Heizkurve 40/30 °C
%
110,6
110,8
110,8
110,9
110,9
Bereitschaftswärmeaufwand 70 °C
%
1,6
1,0
1,2
0,68
0,53
Heizwasserkreis
Kesselwassertemperatur
°C
30 – 85 am Bedieneinheit Logamatic BC10 einstellbar
Restförderhöhe bei ∆T = 20K
mbar
210
230
230
211
240
Widerstand bei ∆T = 20K
mbar
45
120
120
170
285
maximaler Betriebsdruck Kessel
bar
Inhalt Wärmetauscher Heizkreis
l
2,5
2,5
2,5
3,5
3,5
Spezifische Zapfmenge (D) laut EN 625
l/min
–
–
21,0
–
–
Minimaler Anschlussdruck Warmwasser
bar
Maximaler Anschlussdruck Warmwasser
bar
10
Maximaler Warmwassertemperatur, Kombi/Einzel
°C
60/70
3 (optional 4 bar Sicherheitsventil)
4
Warmwasserkreis
1
Rohranschlüsse
Anschluss Gas
Zoll
R1/2"
Anschluss Heizwasser
mm
Ø 28, Klemmringverschraubung 28 – R1" liegt bei
Anschluss Kondensat
mm
Anschluss Warmwasserspeicher
mm
–
maximale Kondensatmenge für Erdgas G20/G25, 40/30 °C
l/h
1,5
2,3
2,3
3,5
4,5
Abgasmassestrom Volllast 4)
g/s
9,2
12,5
12,5
15,3
20,0
Abgasmassestrom Teillast 4)
g/s
1,7
2,5
2,5
2,8
4,5
Abgastemperatur 80/60 °C, Volllast
°C
62
67
67
67
74
Abgastemperatur 80/60 °C, Teillast
°C
55
56
56
56
58
Abgastemperatur 50/30 °C, Volllast
°C
45
47
47
50
51
Abgastemperatur 50/30 °C, Teillast
°C
35
42
42
41
36
CO2-Gehalt, Volllast, Erdgas G20/G25
%
9,0
8,9
8,9
9,1
9,1
Normemissionsfaktor CO
mg/kWh
13
11
11
10
24
Normemissionsfaktor NOx
mg/kWh
20
20
20
20
39
Pa
85
60
60
95
130
Ø 30
–
Ø 15 3)
–
–
Abgaswerte
freier Förderdruck des Gebläses
Abgasanschluss
Abgaswertegruppe für LAS
G61, mit Gasartumbau-Set G62 (Überdruck)
Ø Abgassystem raumluftabhängig
mm
80
Ø Abgassystem raumluftunabhängig
mm
80/125 konzentrisch
Elektrische Daten
Versorgungsspannung, Frequenz
V
230/50 Hz
elektrische Schutzart
IP X4D (X0D; B23; B33)
elektrische Leistungsaufnahme mit internem 3-Wege-Ventil
Volllast /Teillast
W
58/26
70/27
70/27
96/28
–
elektrische Leistungsaufnahme ohne internem 3-Wege-Ventil,
ohne Pumpe, Volllast / Teillast
W
–
–
–
–
75/17
Einstellungswerte
Nenn-Anschlussdruck für Erdgas G20 (Bereich)
mbar
20 (17 - 25)
Tab. 3 Technische Daten
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
9
2
Angaben zum Gerät
Logamax plus GB162 V3
Einheit
15
25
Nenn-Anschlussdruck für Erdgas G25 (Bereich)
mbar
Nenn-Anschlussdruck für Flüssiggas (3P) G31 (Bereich)
Gasdüsedurchmesser für Erdgas G20
Gasdüsedurchmesser für Erdgas G25
mbar
mm
mm
3,20
3,55
5,15
5,75
mm
2,48
3,80
Gasdüsedurchmesser für Propan (3P) G31
25 T40 S
35
45
5,15
5,75
5,15
5,75
6,30
7,15
3,80
3,80
4,85
20 (18 - 25)
50 (42,5 - 57,5)
Geräteabmessungen und Gewicht
Höhe × Breite× Tiefe
mm
695×520×465
695×920×
465
695×520×465
Gewicht
kg
45
70 (47+23)
48
Tab. 3 Technische Daten
1) Nach Umbau auf Propan ist die Nennwärmebelastung für Propan 4,7 kW (niedrigen Wert) und 5,2 kW (oberer Wert)
2) bei T40 S maximale Warmwasserleistung
3) Klemmringverschraubung 15 - G½" liegt bei
4) nach EN 13384
2.11.2 Brennstoffe und Ausrüstung
Deutschland
Erdgas I2E (G20)
(beinhaltet Erdgas H)
Land
Brennstoff
Österreich
Erdgas I2H (G20)
Luxemburg
Erdgas I2E (G20)
(beinhaltet Erdgas H)
Flüssiggas I3P Propan (G31)
Flüssiggas I3P Propan (G31)
Erdgas I2LL (G25)
(beinhaltet Erdgas L)
Flüssiggas I3P Propan (G31)
B23, B33, C13(x), C33(x), C43(x), C53(x), C63(x), C83(x), C93(x)
Bauart
Raumluftabhängig und raumluftunabhängig
(Erfüllung der erhöhten Dichtheit bei raumluftunabhängigem Betrieb)
DE II2ELL3P 20: 50 mbar
AT II2H3P 20: 50 mbar
LU II2E3P 20: 50 mbar
Gaskategorie nach EN 437
Tab. 4 Brennstoffe und Ausrüstung
2.11.3 Einsatzbedingungen für Zeitkonstanten
Einsatzbedingungen
Einheit
Werte
maximale Umgebungstempe°C
40
ratur
maximale Vorlauftemperatur
°C
82
bar
4
maximaler Betriebsdruck PMS
Stromart
V AC 230 (50 Hz,
Einstellung 0 gewählt werden. Bei den sonstigen Einstellungen ist der
Druck konstant. Siehe Legende unter den Diagrammen.
Legende zu den Bildern 8Z12:
A = maximale Modulation
B = minimale Modulation
mbar = Restförderhöhe
kg/h = Durchfluss
10A)
Tab. 5 Einsatzbedingungen
300
2.11.4 KIM-Nummern Heizgerät
200
Heizgerätetyp GB162
15
25
25 T40 S
35
45
Standard
1249
1250
1253
1251
1252
Anwendung
ÜberdruckMehrfachbelegung
1254
1255
1258
1257
1256
Heizwasser
mit Frostschutz
1288
1289
1292
1291
1290
Tab. 6 KIM-Nummern
2.12
A
100
B
0
0
200
400
600
800
kg/h
1000
1200
1400
1600
6720646391-20.1
Bild 8 Restförderhöhe bei GB162-15 V3
[1]
[2]
[3]
[4]
100 mbar
150 mbar
200 mbar
Maximal
Restförderhöhe
Die durch die interne Heizungspumpe erzeugte Restförderhöhe ist in
den nachstehenden Diagrammen mit den jeweiligen oberen und unteren
Grenzwerten dargestellt. Die Restförderhöhe ist abhängig von der Einstellung im raumtemperaturgeführter Regler RC35 oder RC300 und
vom Gas-Brennwertgerätetyp. Einstellung 0: Modulation zwischen maximaler und minimaler Kennlinie proportional zur Geräteleistung
(p = leistungsgeregelt). Bei Verwendung eines WM10-Moduls muss die
10
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Angaben zum Gerät
2
2.14 Widerstandsdiagramm für Temperaturfühler
400
Anhand der Diagramme kann abgelesen werden, ob eine Übereinstimmung zwischen Temperatur und Widerstandswert vorliegt.
A
300
200
100
B
0
0
200
400
600
800
kg/h
1000
1200
1400
1600
Bild 9 Restförderhöhe bei GB162-25 V3 und GB162-25 T40 S V3
[1]
[2]
[3]
[4]
150 mbar
200 mbar
250 mbar
300 mbar
▶
▶
▶
▶
Heizungsanlage vor jeder Messung stromlos schalten.
Anschlussbuchse des Temperaturfühlers demontieren.
Widerstand am Kabelende des Temperaturfühlers messen.
Temperatur des Temperaturfühlers messen.
100
90
80
70
60
400
50
A
300
40
200
30
100
0
20
B
0
200
400
600
800
kg/h
1000
1400
1600
6720646391 22 1
Bild 10 Restförderhöhe bei GB162-35 V3
[1]
[2]
[3]
[4]
1200
10
0
10
15
20
25
30
Bild 13 Widerstandskennlinie Temperaturfühler (ausgenommen die
Außentemperaturfühler)
700
40
600
35
500
30
A
25
400
300
20
B
200
15
100
10
0
0
200
400
600
800
1000 1200 1400 1600 1800 2000
kg/h
5
Bild 11 Restförderhöhe GB162-45 V3 ohne 3-Wege-Ventil (Pumpe
UPM 15-70W130 ist optional)
[1]
[2]
[3]
[4]
5
0
6 720 641 448-011.1TD
150 mbar
200 mbar
250 mbar
300 mbar
200 mbar
250 mbar
300 mbar
350 mbar
2.13
0
-5
-10
-15
-20
0
Hydraulischer Widerstand des GB162-45 V3
10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
6 720 641 448-010.1TD
Bild 14 Widerstandskennlinie für Außentemperaturfühler
800
600
400
200
0
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
6720646391-19.1
Bild 12 Widerstand Logamax plus GB162-45 V3
[1]
[2]
Hydraulischer Widerstand [mbar]
Durchfluss [l/h]
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
11
3
Vorschriften
3
Vorschriften
Normen/
Vorschriften/
Richtlinien
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien
EN 13384
Heizungssysteme in Gebäuden - Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen
DIN EN 60335-1
Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen
(einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen,
sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels
Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden,
es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit
zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr
Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist. Kinder sollten beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie
nicht mit dem Gerät spielen.
EnEV
Energieeinsparverordnung
FeuVO
Feuerungsverordnung der Bundesländer
Beachten Sie für die Montage und den Betrieb der Heizungsanlage die landesspezifischen Normen und Richtlinien!
Der Fachmann und/oder Eigentümer hat dafür zu sorgen, dass die
gesamte Anlage den geltenden (Sicherheits-)Vorschriften entspricht,
die in der nachfolgenden Tabelle aufgenommen sind.
Normen/
Vorschriften/
Richtlinien
1. BlmSchV
ATV
DIBT
Beschreibung
Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung für Kleinfeuerungsanlagen)
Arbeitsblatt A 251 – Kondensate aus Brennwertkesseln
Richtlinien für die Zulassung von Abgasanlagen mit niedrigen Temperaturen
Beschreibung
SVGW
Gasleitsätze G1: Gasinstallationen
TRF
Technische Regeln für Flüssiggas
TRGI
Technische Regeln für Gasinstallation
VDE 0190
Hauptpotenzialausgleich von elektrischen Anlagen
VDI 2035
Richtlinien zur Verhütung von Schäden durch Korrosion
und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen
DIN 1986
Werkstoffe Entwässerungssystem
DIN 1988
Technische Regeln für die Trinkwasser-Installation
DIN 4701
Regeln zur Berechnung des Wärmebedarfs von Gebäuden
DIN V4701-10
Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer
Anlagen
DIN 13384
Abgasanlagen, Wärme- und störungstechnische Berechnung siehe Verfahren
Tab. 7 Normen, Vorschriften und Richtlinien
DIN 4708
Zentrale Wassererwärmungsanlagen
3.2
DIN 12828
Heizungssysteme in Gebäuden
DIN 4753
Wassererwärmer und Wassererwärmungsanlagen für
Trink- und Heizwasser
DIN 4807
Ausdehnungsgefäße
DIN 18160
Abgasanlagen
DIN 18380
VOB: Heizungsanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen
DIN 18381
VOB: Gas-, Wasser- und Abwasserinstallationsarbeiten
innerhalb von Gebäuden
DIN 18382
VOB: Elektrische Kabel- und Leitungsanlagen in Gebäuden
DIN VDE 0100
Einrichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen
bis 1 000 V
DVGW W 551
Trinkwassererwärmungs- und Leitungsanlagen; technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums in Neuanlagen
DVGW G 635
Gasgeräte für den Anschluss an ein Luft-Abgas-System für
Überdruckbetrieb (standardisiertes Verfahren)
EN 437
Prüfgase, Prüfdrücke, Gerätekategorien
EN 483
Gas-Brennwertgerät für gasförmige Brennstoffe – GasBrennwertgerät des Typs C mit einer Nennwärmebelastung ≤ 70 kW
EN 625
Gas-Brennwertgerät für gasförmige Brennstoffe – spezielle Anforderungen an die trinkwasserseitige Funktion von
Kombigeräten mit einer Nennwärmebelastung ≤ 70 kW
EN 677
Gas-Brennwertgerät für gasförmige Brennstoffe – besondere Anforderungen an Brennwertkessel mit einer Nennwärmebelastung ≤ 70 kW
EN 13203-1+2
Gasbeheizte Geräte für die sanitäre Warmwasserbereitung
für den Hausgebrauch – Geräte, die eine Nennwärmebelastung von 70 kW und eine Speicherkapazität von 300
Liter Wasser nicht überschreiten – Teil 1: Bewertung der
Leistung der Warmwasserbereitung
ÖVGW-Richtlinie G1 oder G2 (ÖVGW-TR Gas oder Flüssiggas)
ÖNORM B 8200
Rauch- und Abgasfänge. Benennungen mit Definitionen.
Die Anforderungen gemäß der Ländervereinbarung Art.
15a B-VG hinsichtlich Emissionen und Wirkungsgrad werden erfüllt.
Genehmigungs- und Informationspflicht
Wenn erforderlich:
• Installation des Gas-Brennwertgerätes beim zuständigen Gasversorgungsunternehmen angezeigten und genehmigen werden.
• Regional bedingte Genehmigungen für die Abgasanlage und den Kondensatanschluss an das öffentliche Abwassernetz beantragen.
• Vor Montagebeginn die Abwasserbehörde informieren.
3.3
Installation und Inbetriebnahme
Bei der Installation und Inbetriebnahme des Gas-Brennwertgerätes Folgendes beachten:
• Die örtlichen Bauvorschriften in Bezug auf den Aufstellraum.
• Die örtlichen Bauvorschriften in Bezug auf Zuluft- und Abgasleitung.
• Die Vorschriften in Bezug auf elektrische Anschlüsse und Netzspannung.
• Die technischen Vorschriften des Gasversorgungsunternehmens für
den Anschluss des Gas-Brennwertgerätes an das öffentliche Gasnetz.
• Die Vorschriften und Normen über den sicheren Anschluss der Heizungsanlage.
• Die Installationsanleitung für Ersteller von Heizungsanlagen.
• In Österreich bei der Installation die örtlichen Bauvorschriften sowie
die ÖVGW-Richtlinie G1 oder G2 (ÖVGW-TR Gas oder Flüssiggas) einhalten. Der Anschluss ist nur an Fänge der Ausführungsart I nach
ÖNORM B 8200 zulässig. Die Anforderungen gemäß der Ländervereinbarung Art. 15a B-VG hinsichtlich Emissionen und Wirkungsgrad
werden erfüllt.
3.4
Gültigkeit der Vorschriften
Geänderte Vorschriften oder Ergänzungen sind ebenfalls zum Zeitpunkt
der Installation gültig und müssen erfüllt werden.
Tab. 7 Normen, Vorschriften und Richtlinien
12
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Installation
4
Installation
GEFAHR: Explosion!
▶ Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
▶ Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
1
Montage, Gas-, Abgas- und elektrische Anschlüsse und
Inbetriebnahme der Anlage müssen von einem zugelassenen Fachbetrieb durchgeführt werden.
4.1
Wichtige Bemerkungen
3,00
2,80
2,60
2,40
2,20
2,00
1,80
1,60
1,40
1,20
1,00
0,80
0,60
0,40
0,20
0,00
4
4
3
5
0
10
15
2
Das Gas-Brennwertgerät wurde im Werk getestet.
20
[˚ dH]
25
30
6 720 649 815-006.1TD
▶ Verpackung bei der Anlieferung auf Schäden prüfen.
▶ Lieferumfang auf Vollständigkeit prüfen.
▶ Bei raumtemperaturgeführter Regelung keine Heizkörperthermostate
im Führungsraum montieren.
▶ In Heizungsanlagen mit natürlicher Wasserzirkulation eine doppelte
Trennung (z. B. ein Plattenwärmetauscher) zwischen dem GasBrennwertgerät und der Heizungsanlage montieren.
Bild 15 Anforderungen an Füll- und Ergänzungswasser für Geräte bis 50
kW
4.2
Warmwasser
Qualität der Rohrleitungen
VORSICHT: Geräteschaden.
Sowohl Heizgerät mit natürlicher Wasserzirkulation als
auch offene Systeme (das Heizwasser steht mit der Außenluft in Verbindung) verursachen Korrosionsschäden.
▶ Doppelte Trennung zwischen dem Heizgerät und der
Heizungsanlage montieren.
Bei Verwendung von Kunststoffleitungen in der Heizungsanlage, z. B. für
Fußbodenheizungen, müssen diese Rohrleitungen sauerstoffdicht sein
gemäß DIN 4726/4729. Wenn die Kunststoffleitungen diese Normen
nicht erfüllen, muss eine Systemtrennung durch Wärmetauscher erfolgen.
4.3
[1]
[2]
[3]
[4]
Maximal mögliches Wasservolumen über Lebensdauer [ m³])
Wasserhärte [°dH]
Unbehandeltes Wasser
Vollentsalztes Füllwasser mit einer Leitfähigkeit von
≤ 10 Microsiemens/cm
Als Füll- und Ergänzungswasser ausschließlich Leitungswasser verwenden. Grundwasser ist nicht gestattet.
Frostschutz
Das Gas-Brennwertgerät ist mit einer integrierten Frostschutzfunktion
ausgestattet. Der Frostschutz schaltet das Gas-Brennwertgerät bei
einer Kesselwassertemperatur von 7 °C ein und bei einer Kesselwassertemperatur von 15 °C aus. Die restliche Heizungsanlage ist dabei allerdings nicht vor Frost geschützt.
Wenn Heizkörper oder Leitungsteile durch Umwelteinflüsse vor Ort einfrieren können, empfehlen wir, die
Pumpennachlaufzeit auf 24 Stunden einzustellen
( Kapitel 7.1, Seite 32) oder das Gas-Brennwertgerät
umbauen zu lassen.
Wasserqualität
Ungeeignetes oder verschmutztes Wasser kann zu Störungen im GasBrennwertgerät und Beschädigungen des Wärmetauschers oder des
Warmwasserbetriebs durch u. a. Schlammbildung, Korrosion oder Verkalkung führen. Wenden Sie sich an Ihre Buderus Niederlassung. Weitere Hinweise finden Sie im jeweils gültigen Buderus Arbeitsblatt K8. Die
Adressangaben befinden sich auf der Rückseite dieses Dokuments.
Für den Betrieb des Gas-Brennwertgerätes mit Frostschutzmittel steht
ein Umbausatz als Zubehör zur Verfügung. Wenden Sie sich für weitere
Informationen an Ihre Buderus Niederlassung. Die Adressangaben
befinden sich auf der Rückseite dieses Dokuments.
Heizungsanlage (Füll- und Ergänzungswasser)
▶ Verpackungsmaterial entfernen und entsorgen.
▶ Anlage vor dem Füllen gründlich spülen.
▶ Unbehandeltes Leitungswasser nach Trinkwasserverordnung oder
vollentsalztes Füllwasser mit einer Leitfähigkeit von ≤ 10 Microsiemens/cm verwenden ( Bild 15). Grundwasser ist nicht gestattet.
Bei Verwendung von Wasserzusatzmitteln, vorab Ihre Buderus-Niederlassung kontaktieren.
▶ Wasser nicht mit Mitteln, wie z. B. pH-erhöhenden/-senkenden Mitteln (chemischen Zusatzstoffen und/oder Inhibitoren), Frostschutz
oder Wasserenthärter behandeln.
▶ Für Umbau bei Frostschutzgefahr wenden Sie sich an Ihre BuderusNiederlassung.
4.4
Gas-Brennwertgerät auspacken
Styroporboden ( Bild 17, [1]) erst entfernen, nachdem das Gas-Brennwertgerät aufgehängt worden ist.
Solange das Gas-Brennwertgerät noch nicht hängt, kann
das Gas-Brennwertgerät sicher auf dem Boden abgestellt werden. Die Anschlüsse sind so vor Beschädigung
und/oder Verschmutzung geschützt.
▶ Konzentrischen Abgasadapter an der Oberseite des Gas-Brennwertgerätes abdecken.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
13
4
4.5
Installation
Gas-Brennwertgerät montieren
4.6
Warmwasserspeicher T40 S montieren
(nur bei Logamax plus GB162-25 T40 S V3)
VORSICHT: Gerätschaden durch Beschädigung!
▶ Gas-Brennwertgerät nicht an der Klappe des BC10
oder dem Abgasadapter hoch anheben.
▶ Verpackung entfernen.
▶ Warmwasserspeicher an Vorder- und Unterseite anheben.
▶ Speicher rechts neben dem Gas-Brennwertgerät in den Wandhalter
hängen. Auf dem Wandhalter befinden sich Markierungen [1].
Das Gas-Brennwertgerät darf ausschließlich an der
Wand hängend oder an einem Befestigungsprofil montiert werden. Bei leichter Wandkonstruktion können Resonanzen auftreten.
▶ Tragfähigkeit der Wand für die Montage des Gas-Brennwertgerätes
prüfen. Die Wand muss das Gas-Brennwertgerät tragen können.
▶ Bei Bedarf eine stärkere Konstruktion anfertigen.
▶ Montageposition bestimmen ( Kapitel 2.9 „Abmessungen und Mindestabstände“, Seite 7).
▶ Mit Hilfe eines Wandhalters und einer Wasserwaage die Bohrlöcher
anzeichnen [1].
▶ Löcher entsprechend der Dübelgröße bohren [2].
▶ Mitgelieferte Dübel in die Bohrlöcher stecken [3].
▶ Wandhalter mit 2 mitgelieferten Schrauben waagerecht montieren
[4].
▶ Gas-Brennwertgerät zu zweit an Rück- und Unterseite anheben und
das Gas-Brennwertgerät in den Wandhalter hängen.
1
6 720 615 600-023.1TD
Bild 18 Markierung zum Positionieren des Warmwasserspeichers
▶ Warmwasserspeicher mit der Stellschraube [1] ausrichten.
▶ Schnappverschlüsse in die Aussparungen des Gas-Brennwertgerätes
legen [2].
▶ Schnappverschlüsse schließen, sodass der Speicher am Gas-Brennwertgerät befestigt wird.
2
1
2
2
1
6 720 646 391-049.1TD
3
Bild 19 Warmwasserspeicher ausrichten
[1]
[2]
4
6 720 646 391-047.1TD
Bild 16 Wandhalter montieren
Stellschraube
Schnappverschlüsse (Ober- und Unterseite)
4.7
Rohrleitungen anschließen
4.7.1
Gasleitung montieren
GEFAHR: Explosion!
▶ Arbeiten an gasführenden Teilen dürfen nur von autorisierten Gastechnik-Installateuren ausgeführt werden.
▶ Styroporboden [1] entfernen.
Wir empfehlen den Einbau eines Gasfilters in nach
DIN 3386 die Gasleitung.
▶ Die landesspezifischen Normen und Vorschriften für
den Gasanschluss einhalten.
1
▶ Gasanschluss am Gas-Brennwertgerät mit zugelassenem Dichtmittel
eindichten.
7 746 800 040-05.2TD
Bild 17 Styroporboden
14
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Installation
4
Ladespeicher
▶ Gashahn G½" [1] in die Gasleitung (GAS) montieren.
(nur bei Logamax plus GB162-25 T40 S V3)
▶ Verkleidung nach vorne kippen [1].
▶ Verkleidung des Ladespeichers an der Unterseite etwas anheben und
entfernen [2].
2.
1.
1
7 746 800 040-155.3DDC
Bild 20 Gasanschluss herstellen
[1]
Gashahn G½”
▶ Gasleitung spannungsfrei am Gasanschluss anschließen.
4.7.2
Verkleidung öffnen
Gas-Brennwertgerät
▶ Befestigungsschrauben [1] lösen.
▶ Beide Schnappverschlüsse [2] an der Unterseite der Verkleidung
nach unten klicken.
▶ Unterseite Verkleidung Gas-Brennwertgerät nach vorne kippen [3].
▶ Verkleidung an der Unterseite etwas anheben und entfernen [4].
6 720 648 815-005.1TD
Bild 22 Verkleidung Ladespeicher demontieren
4.7.3
Interne Heizungspumpe montieren
(nur bei Logamax plus GB162-45 V3)
4.
Für das Gas-Brennwertgerät ist die Pumpe UPM 15-70W130 als Zubehör erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, diese Pumpe in das Heizgerät
einzubauen.
▶ Verkleidung des Gas-Brennwertgerätes ( Kapitel 4.7.2) entfernen.
▶ Beide Verschraubungen lösen und Distanzstück [1] im Rücklauf entfernen.
3.
1.
1.
1
6 720 646 391-029.2DDC
Bild 23 Distanzstück entfernen
2.
7 746 800 040-30.1RS
Bild 21 Verkleidung Gas-Brennwertgerät demontieren
▶ Heizungspumpe UPM 15-70W130 [1] mit neuen Pumpendichtungen
montieren und verschrauben.
Beim Einbau der Pumpe im Gerät ist kein Anschluss einer
weiteren Heizungspumpe an der Bedieneinheit möglich.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
15
4
Installation
▶ Gummidichtungen [1] des Vorlauf- und Rücklaufrohrs des Warmwasserspeichers leicht einfetten.
1
1
OK
6 720 646 391 -030.2DDC
Bild 24 Pumpe UPM 15-70W130
Die elektrischen Anschlüsse für die Pumpe sind am Kabelbaum vorbereitet und befinden sich in einer Schutzdose in der Nähe des Distanzstückes.
▶ Stecker [1] des PWM-Kabels an der Heizungspumpe einstecken.
▶ Stecker des Netzkabels [2] an der Heizungspumpe einstecken.
▶ Verkleidung des Gas-Brennwertgerätes montieren.
6720646391-048.1
Bild 26 Kontrolle der Klemmfedern
▶ Vorlaufrohr [1] spannungsfrei am Anschluss für den Speichervorlauf
und am Plattenwärmetauscher im Speicher montieren.
▶ Rücklaufrohr [2] spannungsfrei am Anschluss für den Speichervorlauf und am Plattenwärmetauscher im Speicher montieren.
1
2
6 720 616 833-031.2DDC
Bild 25 Elektrischer Anschluss Heizungspumpe
[1]
[2]
PWM-Kabel
Netzstecker
1
2
7 746 800 040-10.2TD
4.7.4 Anschluss des Warmwasserspeichers T40 S
Bild 27 Warmwasserspeicher und Gas-Brennwertgerät verbinden
▶ Vor der Montage die Position der Klemmfedern kontrollieren.
[1]
[2]
HINWEIS:
▶ Klemmfedern niemals in eine andere Position drehen.
▶ Niemals die Klemmfedern auf dem Vorlauf- oder
Rücklaufrohr des Warmwasserspeichers demontieren.
Vorlaufrohr
Rücklaufrohr
▶ Kontrollieren, ob die Klemmfedern korrekt eingerastet sind, damit
sich die Rohrleitungen nicht lösen können.
6 720 619 223-006.2TD
Bild 28 Kontrolle der Rohrverbindungen
16
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Installation
4.7.5 Anschluss der Heizwasserrohrverbindungen
Zum Schutz der gesamten Anlage empfehlen wir den Einbau eines Schmutzfilters in das Rücklaufrohr. Bei Anschluss des Gas-Brennwertgerätes an eine ältere
Heizungsanlage ist der Einbau unbedingt erforderlich.
▶ Unmittelbar vor und nach dem Wasserfilter einen Wartungshahn für die Filterreinigung einbauen.
4.7.8
1
Heizwasserzirkulation
Ein Bypass in der Heizungsanlage ist nicht erforderlich.
4.7.9 Externen Warmwasserspeicher anschließen
Bei einem Gas-Brennwertgerät mit internem 3-Wege-Ventil
HINWEIS: Kesselschaden.
Es dürfen sich keine Rückschlagventile in den Anschlussleitungen des Warmwasserspeichers befinden.
Ein Bypass in der Heizungsanlage ist nicht erforderlich.
▶ Wenn eine Verbindung von Ø 28 mm auf G1" hergestellt wird, kann
die mitgelieferte Klemmringverschraubung [1] verwendet werden.
▶ Empfehlung: Für die Wartung und Instandhaltung im Vor- und Rücklauf je einen Wartungshahn [2, 3] (Zubehör Heizkreisanschluss) einbauen.
▶ Vorlaufrohr mit eingelegter Gummidichtung spannungsfrei am
Anschluss für den Heizungsvorlauf [2] montieren.
▶ Rücklaufrohr mit eingelegter Gummidichtung spannungsfrei am
Anschluss für den Heizungsrücklauf [3] montieren.
4
▶ Wenn vorhanden: Rückschlagventil aus der Anschlussleitung des Warmwasserspeichers entfernen.
▶ Dichtringe in den Schnellanschluss [1] einfetten.
▶ Schnellanschlüsse auf die Anschlüsse für den Speichervorlauf [2]
und den Speicherrücklauf [3] stecken.
1
4
2
3
2
3
1
1
Bild 31 Rohrleitungen für externen Warmwasserspeicher montieren
6 720 641 177-005.3TD
Bild 29 Anschluss der Heizwasserrohre am Gas-Brennwertgerät
[1]
[2]
[3]
[4]
[1]
[2]
[3]
Schnellanschluss Ø 28 mm auf G¾"
Speichervorlauf
Speicherrücklauf
Klemmringverschraubung Ø 28 mm auf G1"
Wartungshahn (Heizungsvorlauf)
Wartungshahn (Heizungsrücklauf)
Heizkreisanschluss-Satz mit Füll- und Entleerhahn (Zubehör)
9
1
2
10
4.7.6 Anschluss des Ausdehnungsgefäßes
▶ Ausdehnungsgefäß [2] nach EN 12828 an den Heizkreisanschluss
(Zubehör) in das Rücklaufrohr [5] anschließen.
5
3
11
4
7
6
12
1
8
6 720 615 600-032.1TD
2
3
3
4
5
Bild 32 Anwendungsbeispiel mit außentemperaturgeführter Regelung
und Warmwasserspeicher
7 746 800 040-13.2TD
Bild 30 Bauseitige Anschlüsse an Vor- und Rücklauf
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
6
Füll- und Entleerhahn
Ausdehnungsgefäß
Wartungshahn (Heizung)
Heizungsvorlauf
Heizungsrücklauf
4.7.7 Anschluss des Sicherheitsventils
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9 ]
[10 ]
[11 ]
[12]
Gas-Brennwertgerät
Sicherheitsventil
Gas
Elektrizitätsnetz
Ausdehnungsgefäß
Wartungshahn
Thermostatventil
Räume
Außentemperaturfühler
Regler, außentemperaturgeführt
Warmwasserspeicher
Warmwasser-Temperaturfühler Speicher
Der Einbau eines bauseitigen Überströmventils ist nicht erforderlich, da
im Gas-Brennwertgerät bereits ein Überströmventil eingebaut ist.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
17
4
Installation
Wenn kein Warmwasserspeicher angeschlossen wird:
▶ Anschlüsse für den Speichervorlauf und den Speicherrücklauf mit
einer Kurzschlussleitung [1] (Zubehör) verbinden.
▶ Stecker des internen 3-Wege-Ventils demontieren und den Warmwasserbetrieb ausschalten.
4.7.10 Anschluss der Warm- und Kaltwasserrohre
Gilt nur für Logamax plus GB162-25 T40 S V3:
Die sanitäre Zirkulationspumpe im Warmwasserkreislauf kann am RC35 oder RC300 nur auf Stufe 0, 1 und 2
eingestellt werden.
▶ Klemmringverschraubung Ø15 mm auf ½" am Warmwasseranschluss
[1] des Warmwasserspeichers aufschrauben.
▶ Kaltwassersicherheitsgruppe (Überdrucksicherung mit eingebautem
Rückschlagventil) in die Kaltwasserleitung einbauen. Der maximale
Absicherungsdruck darf 8 bar nicht überschreiten. Hiermit ist die
Warmwasseranlage gegen hohe Drücke gesichert.
▶ Klemmringverschraubung Ø15 mm auf ½" am Kaltwasseranschluss
[2] des Warmwasserspeichers aufschrauben.
1
Bild 33 Betrieb ohne Warmwasserspeicher
[1]
Kurzschlussleitung (Zubehör)
Bei einem Gas-Brennwertgerät ohne internes 3-Wege-Ventil
In diesem Fall kann ein externes 3-Wege-Ventil [2] verwendet werden.
Das 3-Wege-Ventil muss bauseits wie folgt angeschlossen werden:
• AB : Vorlauf
• A : Speichervorlauf
• B : Vorlauf Heizungsanlage.
Das Gas-Brennwertgerät ist serienmäßig mit einer eingebauten Speichervorrangsregelung ausgestattet.
▶ 3-Wege-Ventil [2] und Speichertemperaturfühler [1] (Zubehör) am
Gas-Brennwertgerät anschließen
Kapitel 5.4, Seite 20 und
Anschlussplan, Kapitel 2.10, Seite 8
1
Bild 35 Wasseranschlüsse
[1]
[2]
2
7 746 800 040 14 2DDC
Warmwasser
Kaltwasser
4.7.11 Montage der Kondensatableitung
Das Kondensat und das evtl. aus dem Ausblaskanal austretende Wasser
muss sicher abgeleitet werden.
6 720 646 391-041.2DDC
Bild 36 G-TA Trichtersiphon (Zubehör)
7 746 800 040-11.2TD
Bild 34 Externes 3-Wege-Ventil montieren
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
18
Speichertemperaturfühler
3-Wege-Ventil (wenn kein internes 3-Wege-Ventil vorhanden ist)
Ausdehnungsgefäß
Füll- und Entleerhahn
Wartungshahn (in das Heizwasserrohr)
Vorlauf
Rücklauf
Warmwasser
Kaltwasser
Heizungspumpe, max. 250 W (230 V AC) (wenn keine interne
Heizungspumpe vorhanden ist)
▶ Siphon montieren (G-TA Trichtersiphon, Zubehör)
▶ Für die Ableitung korrosionsbeständiges Material verwenden.
Dazu gehören: Steinzeugrohre, Hart-PVC-Rohre, PVC-Rohre, PE HD
Rohre, PP-Rohre ABS/ASA-Rohre, Gussrohre mit innen E-Mail oder
einer Beschichtung, Stahlrohre mit Kunststoffbeschichtung, nichtrostende Stahlrohre, Borsilikatrohre.
▶ Ableitung direkt auf einen Anschluss DN 40 montieren.
HINWEIS: Wasserschäden
Durch überlaufendes Kondensat.
▶ Ableitungen nicht verändern oder verschließen.
▶ Schläuche nur mit Gefälle verlegen.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Elektrischer Anschluss
4.8
Abgasanschluss herstellen
5
Die Ersatzsicherung befindet sich an der Innenseite der
Abdeckung.
▶ Abgasleitung bis zum Anschlag in die Muffe schieben.
Für weitere Informationen siehe die betreffende Installationsanleitung des Abgaszubehörs.
5.2
Geräte mit Anschlusskabel und Netzstecker anschließen
▶ Netzstecker in eine Steckdose stecken (außerhalb Zone 1 und 2).
▶ Bei nicht ausreichender Kabellänge Kabel ausbauen. Folgende Kabeltypen verwenden:
2
– HO5VV-F 3 × 0,75 mm oder
2
– HO5VV-F 3 × 1,0 mm
▶ Wenn das Gerät in Zone 1 oder 2 angeschlossen wird, Kabel ausbauen
2
und Kabeltypen NYM-I 3 x 1,5 mm verwenden.
5.3
6720646391-038.1
Bild 37
5
Elektrischer Anschluss
5.1
Allgemeiner Hinweis
Regelgeräte anschließen
Am Gas-Brennwertgerät können folgende modulierende Regelungen
angeschlossen werden:
• Bedieneinheit Logamatic RC-Serie
• Regelsystem Logamatic 4000.
• Regelung mit Kontakt für potenzialfreie Wärmeanforderung
• Sammelstörmeldung EM10, 0 – 10 V-Eingang (nutzbar, um ein
0 – 10 V-Signal in ein modulierendes Signal zu ändern).
Der Logamatic RC-Regler kann im Bedienfeld des Gas-Brennwertgerätes
eingebaut oder an der Wand montiert werden.
GEFAHR: Durch Stromschlag!
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung,
LS-Schalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
Modulierender Logamatic RC-Regler im Gas-Brennwertgerät montieren
▶ Blende abnehmen.
Alle Regel-, Steuer- und Sicherheitsbauteile des Geräts sind betriebsfertig verdrahtet und geprüft.
In Räumen mit Badewanne oder Dusche darf das Gerät nur über einen
FI-Schutzschalter angeschlossen werden.
Am Anschlusskabel dürfen keine weiteren Verbraucher angeschlossen
werden.
Im Schutzbereich 1 das Kabel senkrecht nach oben wegführen.
7 746 800 040-17.1RS
Bild 39 Modulierender Logamatic RC-Regler im Gas-Brennwertgerät
montieren
▶ Logamatic RC-Regler (RC35 oder RC300) auf dem Steckplatz montieren.
Verwendung des Logamatic RC-Reglers als raumtemperaturgeführter Regler
2
1
1
2
▶ Raumtemperaturgeführter Regler im Führungsraum installieren
( Installationsanleitung des Reglers).
▶ Raumtemperaturgeführter Logamatic RC- oder RF-Regler an die
orange Anschlussklemme ? anschließen ( Bild 41, [2]). Hierzu
ein 2-adriges Stromkabel von jeweils 0,4 bis 0,75 mm² verwenden.
6 720 612 659-13.2O
Bild 38
[Zone 1], direkt über der Badwanne
[Zone 2], Umkreis von 60 cm um Badewanne/Dusche
Sicherung
Die Sicherung des Gas-Brennwertgerätes befindet sich auf der Leiterplatte in der Bedieneinheit ( Bild 7, Seite 8).
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
19
5
5.4
Elektrischer Anschluss
[4]
Zubehör anschließen
7 Außentemperaturfühler (blau)
8 Warmwasser-Temperaturfühler (grau)
Die Anschlüsse für externes Zubehör finden sich unter eine Abdeckung.
Die Klemmleisten sind farbig und mit Symbolen kodiert.
[5]
[6]
Anschluss externes 3-Wege-Ventil (türkis)
▶ Beide Schrauben [1] der Abdeckung lösen.
▶ Abdeckung abnehmen.
[7 ]
Externe Heizungspumpe 230 V (grün). Die externe
Heizungspumpe 230 V/ max. 250 W wird an die
Klemmleiste angeschlossen.
[8]
Zirkulationspumpe 230 V (lila)
[9]
Netzanschluss Module 230 V AC (orange)
[10]
Netzanschluss 230 V AC (weiß)
[11]
N
L
Speicherladepumpe 230 V AC (grau)
[12] 10-polige Anschlussbuchse Warmwasser-Temperaturfühler
Speicher (nur für Logamax plus GB162-25 T40 S V3)
[13] Brücke
5.4.1
1
Ein-/Aus-Raumtemperaturregler (potenzialfrei) anschließen
Ein-/Aus-Raumtemperaturregler sind in manchen Ländern nicht zulässig. Landesspezifischen Bestimmungen beachten.
▶ Ein-/Aus-Raumtemperaturregler auf die mit diesem Symbol
4gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
5.4.2 Logamatic Regelgeräte (extern) anschließen
Es ist nicht möglich, gleichzeitig an den Anschluss ?
und an den Klemmenanschluss "potenzialfreie Wärmeanforderung" (WA) einen Temperaturregler anzuschließen.
Das Gas-Brennwertgerät kann mit einem Kontakt für potenzialfreie Wärmeanforderung angesteuert werden, damit entfällt jedoch die modulierende Funktion des
Gerätes. Dies geht auf Kosten des Komforts und des
Energieverbrauchs. Wenn ein Ein-/Aus-Kontakt für potenzialfreie Wärmeanforderung installiert wird, dann
wird das Gas-Brennwertgerät nur bis zur eingestellten
Kesselwassertemperatur modulieren.
7 746 800 040-16.1RS
Bild 40 Abdeckung der Anschlussklemmen
▶ Beim Anschluss des Zubehörs auch den Anschlussplan
( Kapitel 2.10, Seite 8) und die Installationsanleitung des Produktes beachten.
GEFAHR: durch elektrischen Strom.
Die Positionen 7 – 11 sind 230 Volt-Anschlüsse.
▶ Wenn der Netzstecker in der Steckdose steckt beachten, dass die Anschlussklemmen 7 – 11 unter Spannung (230 V) stehen.
24V
▶ Das Regelgerät auf die mit diesem Symbol ? gekennzeichneten
Anschlussklemme anschließen. Hierzu ein 2-adriges Stromkabel von
0,4 bis 0,75 mm² verwenden.
▶ Wenn keine Kommunikation mit dem externen Regelgerät oder externen Modulen vorhanden ist, die Polarität der EMS-BUS-Leitung prüfen (gilt nicht für Regelgeräte RC200 und RC300).
5.4.3
0V
Funktionsmodul anschließen
Im Gas-Brennwertgerät kann ein Funktionsmodul montiert werden.
1
2
4
3
230V
OUT
N
L
7
N
L
8
N
9
5
Folgende Funktionsmodule können in Kombination mit der Bedienheit
Logamatic RC20 RF, RC25, RC35 oder Kaskadenregler Logamatic
4121, 4122, 4323 (Regelsystem 4000) angeschlossen werden:
• Störmeldemodul EM10
• Steuermodul VM10.
• Solarmodul SM10
• Mischermodul MM10
• Weichenmodul WM10
6
13
230V
IN
L
N
10
L
N
11
L
12
6 720 646 391-025.2TD
Bild 41 Klemmleisten
[1]
4Ein/Aus-Raumtemperaturregler potenzialfrei (grün)
[2]
?
6
[3]
20
Raumtemperaturgeführter Regler und EMS-BUS (orange)
Externer Schaltkontakt potenzialfrei für z. B. Fußbodenheizung (rot)
In Kombination mit der Bedienheit Logamatic RC200 und RC300:
• Störmeldemodul EM10
• Steuermodul VM10
• Solarmodul SM50, SM100
• Mischermodul MM50, MM100
In Kombination mit der Bedienheit Logamatic RC300:
• Solarmodul SM200
• Hybridmodul HM10
▶ Anleitung des jeweiligen Produktes beachten.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Elektrischer Anschluss
▶ Zur Montage und Kombinierbarkeit der Funktionsmodule die entsprechenden Installationsanleitungen der Funktionsmodule beachten.
5
▶ (Netzmodul) Stecker des Netzanschlusses [2] in das Funktionsmodul
stecken = .
Zur Montage der Funktionsmodule im Gas-Brennwertgerät:
▶ Beide Schrauben des Bedienfelds lösen und Bedienfeld am Haken [ 1]
aufhängen. Dieser Haken befindet sich an der Rückseite der Bedi eneinheit.
1
1
2
2x
6 720 646 391-015.2DDC
3
Bild 42 Bedieneinheit demontieren
[1]
Umlenkhaken
▶ Abdeckung der Modulbox (
Bild 3, [5]) entfernen.
▶ Funktionsmodul [1] in der internen Modulbox [2] montieren.
Bild 44 Kabelschelle montieren
[1]
[2]
[3]
Anschlusskabel EMS-BUS
Netzanschlussstecker
Kabelsicherung
▶ Kabel mit Kabelschellen (
1
Bild 44, [3]) festschrauben.
Beim Einbau des Funktionsmoduls im Gas-Brennwertgerät kann die Abdeckung der Modulbox erst wieder eingebaut werden, nachdem in der Zwischenstrebe eine
Öffnung freigelegt ist.
▶ Kabeldurchführung in der Abdeckung der Modulbox mit einer geeigneten Zange ausbrechen.
2
Bild 43 Modul montieren
[1]
[2]
Funktionsmodul
Modulbox
▶ Anschlusskabel [2] an die orange Anschlussklemme ? ( Bild 41,
[2]) anschließen und zum ersten Funktionsmodul führen.
▶ (EMS)-Stecker des Anschlusskabels [1] in das Funktionsmodul stecken.
Bild 45 Kabeldurchführung ausbrechen
▶ Abdeckung unten einstecken und oben einrasten lassen.
▶ Beide Schrauben oben in der Abdeckung festdrehen.
5.4.4
Anschluss mehrerer Funktionsmodule
▶ EMS-Busanschluss des ersten Moduls für das zweite Modul verwenden. Hierzu das mit dem Modul mitgelieferte Kabel verwenden
( Bild 1 und 2, [8]).
▶ Den 230 V AC Netzkabelanschluss des ersten Moduls für das zweite
Modul verwenden. Hierzu das mit dem Modul mitgelieferte Kabel verwenden ( Bild 44, [2]).
Der EMS-Busanschluss kann entweder mit „RC“, „BUS“
oder „EMS“ gekennzeichnet sein.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
21
5
Elektrischer Anschluss
5.4.10 Zirkulationspumpe anschließen
1
2
Die Zirkulationspumpe kann von dem Regelsystem (RC35, RC200,
RC300 oder Logamatic 4000) angesteuert werden.
Regelsystem Logamatic 4000 funktioniert nicht in Kombination mit Logamatic RC200 oder RC300.
▶ Die Zirkulationspumpe an die mit diesem Symbol
gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
5
5.4.11 Externe Heizungspumpe anschließen
Die Heizungspumpe ist beim Heizbetrieb immer in
Betrieb (parallel zur im Kessel eingebauten Pumpe).
4
▶ Die Heizungspumpe an die mit diesem Symbol
gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
3
6 720 646 391-050.1TD
Bild 46 Anschluss mehrere Funktionsmodule
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Funktionsmodul 1 (im Gas-Brennwertgerät montiert)
Funktionsmodul 2 (extern)
Anschlussklemmen Logamax plus GB162 V3
Anschlusskabel EMS-BUS zum folgenden Funktionsmodul
Netzkabel zum folgenden Funktionsmodul
5.4.12 Anschluss Speicherladepumpe
▶ Stecker am internen 3-Wege-Ventil abziehen.
▶ Speicherladepumpe/externes 3-Wege-Ventil (230 V)
an der mit diesem Symbol gekennzeichneten
Anschlussklemme anschließen.
N
L
5.4.13 Elektrischer Anschluss Warmwasserspeicher T40 S
5.4.5 Temperaturwächter AT90 des Vorlaufs einer Fußbodenheizung anschließen
Folgende Baugruppen im Warmwasserspeicher am Gas-Brennwertgerät
anschließen:
Bei Heizungsanlagen mit ausschließlich Fußbodenheizung und direktem
hydraulischen Anschluss an das Gerät.
▶ Zirkulationspumpe an die lila Anschlussklemme
anschließen [1].
Beim Ansprechen des Temperaturwächters werden Heiz- und Warmwasserbetrieb unterbrochen.
HINWEIS: Reihenschaltung!
▶ Wenn mehrere externe Sicherheitsvorrichtungen wie
z. B. AT90 und Kondensatpumpe angeschlossen werden, müssen dies in Reihe angeschlossen werden.
▶ Grauen Stecker der Speicherladepumpe [2] an den
grauen Steckplatz anschließen.
▶ Weißen Stecker für den Kalt- und Warmwasser-Temperaturfühler und Wassermengenfühler [3] an den
weißen Steckplatz anschließen.
N
L
▶ Die Brücke auf der mit diesem Symbol 6 gekennzeichneten
Anschlussklemme entfernen.
▶ Temperaturwächter anschließen.
5.4.6
Anschluss Außentemperaturfühler
Der Außentemperaturfühler für das Regelsystem wird am Gas-Brennwertgerät angeschlossen.
▶ Den Außentemperaturfühler an die mit diesem Symbol 7 gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
5.4.7 Anschluss Speichertemperaturfühler
▶ Den Speichertemperaturfühler an die mit diesem Symbol 8
gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
230V
OUT
5.4.8
Anschluss 3-Wege-Ventil
N
L
N
N
L
230V
IN
N
L
L
N
L
3
▶ Das 24 VDC 3-Wege-Ventil an die mit diesem Symbol
gekennzeichneten Anschlussklemme anschließen.
1
5.4.9 230-V-Anschlüsse (allgemein)
2
6720649157-001.1TD
Die 230-Volt-Anschlüsse sind für elektrisches Zubehör
in den Heizungsanlagen nutzbar. Jeder Anschluss hat
eine maximal zulässige Leistungsaufnahme von 250 W.
▶ Planungsdokumentation und Installationsanleitung
des Regelgeräts beachten.
22
Bild 47 Warmwasserspeicher T40 S anschließen
[1]
[2]
[3]
Lila Anschlussklemme
Grauen Stecker
Weißen Stecker
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inbetriebnahme
6
Inbetriebnahme
6.1
Gas-Brennwertgerät einschalten
6
▶ Prüfen, ob die Kappe der automatischen Entlüfter im Gas-Brennwertgerät mindestens eine Umdrehung geöffnet ist.
▶ Betriebsdruck erneut prüfen.
6.2.1
Vor der Inbetriebnahme muss die Heizungsanlage gefüllt
sein, weil sonst die Pumpe trocken laufen kann. Beim Logamax plus GB162-25 T40 S V3 vor dem Befüllen der
Heizungsanlage zuerst den Schichtladespeicher befüllen.
Siphon füllen
GEFAHR: Durch Vergiftung!
▶ Vor Inbetriebnahme den Siphon füllen.
▶ Siphon über den Messstutzen für Abgas mit 1 Liter Wasser füllen.
▶ Netzstecker in eine Steckdose stecken und Gas-Brennwertgerät einschalten.
1
6720646391-037.1
Bild 49 Siphon mit Wasser füllen
6 720 646 391-054.1TD
Bild 48 Netzspannung einschalten
6.2
Heizungsanlage befüllen
▶ Alle Wartungshähne öffnen.
▶ Alle Heizkörperventile öffnen.
▶ Alle Füll- und Entleerhahne schließen.
▶ Hauptabsperrhahn der Wasserleitung öffnen.
▶ Einen Warmwasserhahn öffnen.
▶ Warten, bis das Wasser luftfrei ist.
▶ Warmwasserhahn schließen.
▶ Heizungsanlage befüllen, bis der Betriebsdruck 1,5 bar ist. Während
das Befüllen die beide Drehschalter ( R und S) in Stellung „0“ setzen.
Um die volle ∆T-Funktionalität der Gas-Brennwertgeräte
zu nutzen, muss der Fülldruck in der Anlage > 1,5 bar betragen.
6.3
Prüfen, Testen und Messen
6.3.1
Geräteausrüstung überprüfen
Der Brenner darf nur mit der richtigen Gasdüse in Betrieb genommen werden
Bei Bedarf muss das Gas-Brennwertgerät umgebaut und
an die gelieferte Gasart angepasst werden.
▶ Wenn nicht bekannt, das zuständige Gasversorgungsunternehmen
nach der gelieferten Gasart befragen.
Das Gas-Brennwertgerät muss für die gelieferte Gasart geeignet sein,
siehe Typschild.
▶ Prüfen, ob der Gas-Düsendurchmesser [1] der gelieferten Gasart entspricht ( Tab. 3, Seite 9).
▶ Die richtige Gasdüse gemäß der Umbauanleitung montieren, wenn
der Durchmesser der Gasdüse nicht dem gelieferten Gas entspricht.
Folgende Randbedingungen gelten für das maximal mögliche ∆T zwischen Vorlauf und Rücklauf bei Nennleistung.
∆T = 35 K, Fülldruck >1,5 bar
∆T = 30 K, Fülldruck 1,0 –1,5 bar
∆T = 25 K, Fülldruck ≤ 1,0 barDer Fülldruck in der Anlage muss mit dem Ausdehnungsgefäß abgeglichen werden.
Mindestfülldruck der Anlage = Vordruck Ausdehnungsgefäß + 0,3 bar (Beispiel: Ausdehnungsgefäß mit 1,5 bar
Vordruck dann Anlage mit 1,8 bar im kalten Zustand befüllen).
▶ Das 3-Wege-Ventil in Mittelposition stellen. Speicherrücklauf und Heizungsanlage werden dabei gleichzeitig befüllt. Sonnst das 3-WegeVentil mechanisch in Mittelposition stellen.
▶ Heizungsanlage entlüften.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
23
6
Inbetriebnahme
▶ Überwurfmutter [2] handfest auf der Gasarmatur anziehen.
1
2
7 746 800 040-29.1RS
Bild 52 Rückseite der Bedieneinheit
[1]
Jumper
Jumper [1]
nicht gesetzt
gesetzt
6720646391-001.2
Erläuterung
Heizleistung auf 11 kW begrenzt.
Heizleistung ist wie im Auslieferungszustand nicht
begrenzt und entspricht der Bezeichnung des GasBrennwertgerätes 15/25/35 oder 45 kW.
Bild 50 Gasarmatur
Tab. 8 Jumper
[1]
[2]
▶ Bedieneinheit wieder montieren.
Gasdüse (Maß)
Überwurfmutter
Bei Gas-Brennwertgeräten ohne Warmwasserbetrieb:
6.3.3
▶ Stecker des internen 3-Wege-Ventils demontieren und den Warmwasserbetrieb ausschalten.
6.3.2
Entlüften der Gasleitung
GEFAHR: Durch explosive Gasgemische.
▶ Messstutzen auf Gasdichtheit prüfen.
Heizleistung für Außenwandanschluss einstellen
Wenn ein Außenwandanschluss für die Verbrennungsluft-Abgasführung verwendet wird, muss die Heizleistung auf 11 kW beschränkt werden. Auf der Rückseite
der Bedieneinheit kann die Heizleistung des Gas-Brennwertgerätes durch das Abziehen einer Brücke (Jumper)
begrenzt werden.
▶ Gashahn öffnen.
▶ Gasleitung am Messstutzen für den Gas-Anschlussdruck nach Stand
der Technik entlüften.
▶ Blinddeckel oder Logamatic Regler abnehmen.
▶ Sicherungsschraube [1] lösen.
▶ Lasche links (Pfeil) an der Bedieneinheit eindrücken und Bedieneinheit [2] nach vorne abnehmen.
1
2
6 720 646 391-010.2DDC
Bild 53 Entlüften der Gasleitung an der Gasarmatur
[1]
[2]
6.3.4
7 746 800 040-28.1RS
Bild 51 Sicherungsschraube lösen und Bedieneinheit herausnehmen
▶ Jumper [1] auf der Rückseite der Bedieneinheit entfernen. Bevor das
Gas-Brennwertgerät auf Flüssiggas umgestellt wird, Gas-Luftverhältnis kontrollieren.
24
Messstutzen für den Gas-Anschlussdruck
Gasabfuhrleitung
Anschlussdruck Gas prüfen
Den Anschlussdruck, während der Brenner in Betrieb ist, bei Volllast
messen, dafür:
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Verkleidung öffnen.
▶ Gashahn schließen.
▶ Mindestens 2 Heizkörperventile öffnen.
▶ Manometer auf „0“ stellen.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inbetriebnahme
6
▶ Verschlussschraube des Messstutzens [1] um 2 Umdrehungen lösen.
▶ Manometer [3] auf „0“ stellen.
▶ Messschlauch am Plusanschluss des Manometers [3] und am Messstutzen für den Gas-Anschlussdruck [2] anschließen.
1
2
3
5
4
7 746 800 040-39.1RS
Bild 55 Bedienfeld der Bedieneinheit
1
2
3
6 720 646 391-011.3TD
Bild 54 Gas-Anschlussdruck messen
[1]
[2]
[3]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
▶ Gashahn schließen.
▶ Messschlauch vom Messstutzen abziehen.
▶ Verschlussschraube wieder festschrauben.
Messstutzen für den Gas-Anschlussdruck
Messschlauch
Manometer
▶ Gashahn öffnen.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ Abgasbetrieb durch Betätigen der ,-Taste [2] einschalten.
▶ ,-Taste ca. 2 Sekunden lang gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt
rechts unten auf dem Display [5] erscheint.
Das Gas-Brennwertgerät läuft maximal 30 Minuten bei Volllast im
Heizbetrieb (Schornsteinfegerbetrieb).
▶ Nach Aufleuchten der LED „Brenner“ [4] den Gas-Anschlussdruck
messen und in das Inbetriebnahmeprotokoll ( Kapitel 6.8,
Seite 31) eintragen.
Der Gas-Anschlussdruck muss bei:
• Erdgas G20 mindestens 17 mbar, maximal 25 mbar
(G20: Nennanschlussdruck 20 mbar),
• Erdgas G25 mindestens 17 mbar, maximal 25 mbar
(G25: Nennanschlussdruck 20 mbar),
• Flüssiggas mindestens 42,5 mbar, maximal 57,5 mbar betragen (bei
Nennanschlussdruck 50 mbar).
Unter oder über diesen Werten darf keine Inbetriebnahme erfolgen. Ursache feststellen und Störung beheben.
Wenn dies nicht möglich ist, Gaszufuhr abschließen und
mit dem zuständigen Gasversorgungsunternehmen
Rücksprache halten.
Ein/Aus-Schalter
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
LED Brenner (an oder aus)
Dezimalpunkt an der Displayanzeige
GEFAHR: Durch Explosion entzündlicher Gase.
▶ Die verwendeten Messstutzen auf Dichtheit prüfen.
▶ Landespezifische Normen und Vorschriften beachten.
6.3.5
Gas-Luftverhältnis prüfen
HINWEIS: Brennerschaden durch ein falsches Gas-Luftverhältnis.
▶ Gas-Luftverhältnis nur einstellen:
– auf Niedriglast;
– nach Maßgabe der Druckdifferenz Gas/Luft und
niemals nach Maßgabe der gemessenen Abgaswerte.
▶
▶
▶
▶
Ein/Aus-Schalter auf dem Bedienfeld auf „0“ stellen.
Gashahn schließen.
Mindestens 2 Heizkörperventile öffnen.
Verschlussschraube auf dem Messstutzen [1] um 2 Umdrehungen
lösen.
▶ Manometer [3] auf „0“ stellen.
▶ --Taste [3] so oft drücken, bis die Temperaturanzeige im Display
erscheint.
▶ ,-Taste [2] drücken, um die Messung zu beenden.
Der Dezimalpunkt [5] rechts unten im Display erlischt.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
25
6
Inbetriebnahme
▶ Messschlauch [2] am Plusanschluss des Manometers [3] und den
Messstutzen für den Differenzdruck [1] anschließen.
Der optimale Differenzdruck ist –5 Pa (–0,05 mbar). Der Differenzdruck muss zwischen –10 und 0 Pa liegen.
Bei einer Abweichung (
nachgeregelt werden.
Bild 59, [3]) muss das Gas-Luftverhältnis
▶ Absperrschraube [1] über die Einstellschraube entfernen.
1
2
1
3
6 720 648 722-018.1TD
Bild 58 Kappe entfernen
[1]
6 720 648 722-017.1TD
Bild 56 Gas-Luftverhältnis einstellen
[1]
[2]
[3]
Kappe
▶ Gas-Luftverhältnis mit der Einstellschraube einstellen [1]. Die Einstellung muss innerhalb de korrekten Bereichs liegen [2].
Messstutzen Differenzdruck
Messschlauch
Manometer
2
▶ Gashahn öffnen.
-10 Pa
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ ,-Taste [3] 2 Sekunden gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt [5]
rechts unten im Display erscheint.
▶ Tasten , [3] und - [4] gleichzeitig 5 Sekunden gedrückt halten,
bis [l/-/-] (z.B. [l/8/0]) auf dem Display angezeigt wird.
▶ “reset“ Taste [2] drücken, bis die Brennerleistung auf Niedriglast
steht. Anzeige im Display:
– [l/1/9| (15 kW)
– [l/2/1| (25 kW)
– [l/1/8| (35 kW)
– [l/2/2| (45 kW).
3
-5 Pa
2
0 Pa
3
1
5
4
6 720 648 722-019.1TD
Bild 59 Gas-Luftverhältnis einstellen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
1
2
3
4
5
7 746 800 040-40.2TD
Bild 57 Bedienfeld der Bedieneinheit
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Ein/Aus-Schalter
„reset“-Taste
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
Dezimalpunkt im Display
Absperrschraube
Korrekter Bereich
Fehlerhafter Bereich
Manometer
Messstutzen für Gas-Luft-Verhältnis
▶ ,-Taste [3] gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt [5] rechts unten
im Display erlöscht.
▶ Verkleidung anbringen.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Gashahn schließen.
▶ Messschlauch entfernen.
▶ Verschlussschraube am Messstutzen wieder festschrauben.
▶ Absperrschraube wieder über die Einstellschraube eindrehen.
▶ Differenzdruck ablesen.
26
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inbetriebnahme
GEFAHR: Durch Explosion entzündlicher Gase.
▶ Die verwendeten Messstutzen auf Dichtheit prüfen!
▶ Landespezifische Normen und Vorschriften beachten.
6
▶ Nach Aufleuchten der LED „Brenner“ [4] eine Minute warten, bis das
Gas-Brennwertgerät auf Volllast brennt.
▶ Gashahn öffnen.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ Messwerte in das Inbetriebnahmeprotokoll eintragen ( Kapitel 6.8,
Seite 31).
6.3.6 Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren
GEFAHR: Durch Vergiftung!
▶ Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an abgasführenden Teilen.
1
2
3
5
4
7 746 800 040-39.1RS
Bild 61 Bedienfeld der Bedieneinheit
Folgende Punkte kontrollieren:
• Wurde das vorgeschriebene Verbrennungsluft-Abgassystem verwendet ( Hinweise zur Abgasführung)?
• Sind die in der entsprechenden Installationsanleitung des Abgassystems enthaltenen Ausführungsbestimmungen eingehalten worden?
• Sind die beiden Schnappverschlüsse [1] auf der Brennerhaube richtig montiert [2]) und gesichert [3]?
• Ist eine Ringspaltmessung bei der Inbetriebnahme durchgeführt worden? Evtl. mit einem Dichtheitsmessgerät zwischen Abgasleitung und
Abgasstutzen testen.
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Ein/Aus-Schalter
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
LED Brenner (an oder aus)
Dezimalpunkt im Display
▶ Bei laufendem Brenner alle Dichtstellen im gesamten Gasweg [1] des
Gas-Brennwertgerätes auf Dichtheit prüfen.
▶ Gummidichtung [2] an Glühzünder und Überwachungselektrode auf
Dichtheit prüfen.
3
1
2
2
1
6 720 616 172-029.1TD
Bild 60 Schnappverschlüsse befestigen und sichern
6.3.7
Dichtheitsprüfung im Betriebszustand
GEFAHR: Durch Explosion entzündlicher Gase. Bei Inbetriebnahmearbeiten können Leckagen an Rohrleitungen und Verschraubungen entstanden sein.
▶ Zur Lecksuche nur zugelassene Lecksuchmittel verwenden.
▶ Durch Betätigen der ,-Taste den Abgastestbetrieb einschalten.
▶ ,-Taste ca. 2 Sekunden lang gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt
rechts unten im Display [5] erscheint.
6 720 646 391-005.4
Bild 62 Gasweg
[1]
[2]
▶
▶
▶
▶
▶
Gasweg im Gas-Brennwertgerät
Gummidichtung
Abgasleitung auf Dichtheit prüfen ( Kapitel 6.3.6).
Ursache einer eventuellen Undichtheit beheben.
Verkleidung schließen.
Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
,-Taste drücken, um die Messung zu beenden.
Der Dezimalpunkt rechts unten im Display erlischt (
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Bild 61, [5]).
27
6
Inbetriebnahme
6.3.8 CO-Gehälter messen
HINWEIS: Brennerschaden durch falsches Einstellen
des Gas-Luftverhältnisses möglich!
▶ Abgaswerte, wie CO/CO2/NOx, niemals als Basis für
die Einstellung des Gas-Luftverhältnisses verwenden.
Zur Einstellung des Gas-Luftverhältnisses
Kapitel 6.3, Seite 23.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Mindestens 2 Heizkörperventile öffnen.
▶ Kappe am Abgasmessstutzen entfernen.
▶ Abgassonde in den Abgasmessstutzen [1] schieben.
1
2
3
4
7 746 800 040-44.1RS
Bild 64 Bedienfeld
[1]
[2]
[3]
[4]
6.3.9
Ein/Aus-Schalter
,-Taste "Schornsteinfeger"
Dezimalpunkt im Display
LED Brenner (an oder aus)
Ionisationsstrom messen
Ionisationsstrom am RC35 oder RC300 ablesen
▶ Gas-Brennwertgerät in den Schornsteinfegerbetrieb setzen und den
Ionisationsstrom am RC35 oder RC300 ablesen.
Leistungswert mit Manometer messen
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Steckverbindung der Überwachungselektrode lösen und Manometer
in Reihe anschließen. Am Manometer den µA-Gleichstrombereich
wählen. Der Manometer muss eine Auflösung von mindestens 1 µA
haben.
7 746 800 040-043.3RS
Bild 63 Abgassonde (maximal 8 cm tief einstecken)
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ Abgasbetrieb durch Betätigen der ,-Taste [2] einschalten.,-Taste
ca. 2 Sekunden lang gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt rechts
unten im Display [3] erscheint.
▶ Nach Aufleuchten der LED „Brenner“ [4] eine Minute warten, bis das
Gas-Brennwertgerät auf Volllast brennt.
▶ CO-Gehalt messen ( Bild 63, [1]).
Die CO-Gehälter in luftfreiem Zustand müssen unter 400 mg/kWh liegen. Werte über 400 mg/kWh weisen auf fehlerhafte Brennereinstellung, Verschmutzung am Gasbrenner oder Wärmetauscher oder auf
Defekte am Gasbrenner hin.
▶ Ursache sofort feststellen und Störung beheben. Dafür muss das GasBrennwertgerät in Betrieb sein.
▶ Servicedienst von Buderus kontaktieren.
▶ ,-Taste [2] drücken, um die Messung zu beenden.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Abgassonde entfernen und Kappe wieder montieren.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
7 746 800 040-045.2TD
Bild 65 Ionisationsstrom messen
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ ,-Taste [3] ca. 2 Sekunden lang gedrückt halten, bis der Dezimalpunkt rechts unten im Display [5] erscheint.
▶ Tasten , [3] und - [4] ca. 5 Sekunden lang gleichzeitig gedrückt
halten, bis [l/-/-| (z.B. [l/8/0|) auf dem Display angezeigt wird.
▶ Angezeigten Leistungswert notieren.
28
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inbetriebnahme
▶ “reset“-Taste [2] drücken, bis die untere Teillast des Brenners im Display erscheint. Displayanzeige:
– [l/1/9| (15 kW)
– [l/2/1| (25 kW)
– [l/1/8| (35 kW)
– [l/2/2| (45 kW)
▶ Ionisationsstrom messen.
Arbeitsschritt Display
C 1
Ein-/Ausschaltung Warmwasserbetrieb.
▶ ,-Taste drücken für [c/\/1| = Warmwasserbetrieb eingeschaltet.
▶ „reset“-Taste drücken für [c/\/0| = Warmwasserversorgung ausgeschaltet.
Der gemessene Ionisationsstrom muss > 2 µA Gleichstrom betragen.
▶ Bei zu geringem Ionisationsstrom die Überwachungselektrode prüfen
( Kapitel 10.2.1, Seite 36).
▶ Messwerte in das Inbetriebnahmeprotokoll eintragen ( Kapitel 6.8,
Seite 31).
▶ Notierten Leistungswert wieder einstellen.
▶ ,-Taste drücken, um Messung zu beenden.
▶ Ein/Aus-Schalter [1] auf dem Bedienfeld der Bedieneinheit auf „0“
stellen.
6
-
24
Standardeinstellung für GB162-25 T40 S V3
ist [c/\/1|,
Standardeinstellung für GB162-15/25/35/45
V3 ist [c/\/0|.
Zurück zum Menü: Aktuell gemessene Vorlauftemperatur. Erscheint automatisch nach
5 Minuten warten.
Tab. 9 Einstellungen
6.4.1 Heizleistung einstellen
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ Tasten , [3] und -[4] ca. 2 Sekunden lang gleichzeitig gedrückt
halten, bis [l/-/-| (z.B. [l/8/0|) auf dem Display angezeigt wird.
Bei Verwendung eines Außenwandanschlusses die Heizleistung über einen Jumper auf 11 kW beschränken
( Kapitel 6.3.2, Seite 24).
▶ Wenn Warmwasserspeicher und Speichertemperaturfühler angeschlossen sind, die Warmwasserversorgung im Menü „Einstellungen“
auf [c/\/1| einstellen ( Kapitel 7.1, Seite 32).
1
2
3
4
5
7 746 800 040-40.2TD
Bild 66 Bedienfeld
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
▶ Brenner mit der „reset“-Taste [2] auf die gewünschte Leistung einstellen gemäß der Tabelle 10.
▶ --Taste [4] erneut drücken, um das Menü "Einstellung" zu beenden.
Ein/Aus-Schalter
„reset“-Taste
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
Dezimalpunkt im Display
▶ Manometer abnehmen und Steckverbindung der Überwachungselektrode wieder zusammenstecken.
▶ Verkleidung montieren.
▶ Klappe schließen.
6.4
Einstellungen vornehmen
Im Menü Einstellung kann das Gas-Brennwertgerät kundenspezifisch
eingestellt werden.
1
2
3
4
7 746 800 040-46.1RS
Arbeitsschritt Display
24
l--
-
F 5
Bild 67 Bedienfeld
Aktuell gemessene Vorlauftemperatur in °C.
Kesselleistung in %.
▶ ,-Taste drücken, um 100% Leistung zu
bestätigen (nur für Abgastest).
▶ “reset“-Taste bis zur gewünschten Kesselleistung gedrückt halten
Pumpennachlaufzeit in Minuten (Grundeinstellung 5 Minuten).
▶ ,-Taste drücken für [f/1/d| (24 Stunden).
▶ “reset“-Taste bis zur gewünschten Nachlaufzeit (minimal [f/\/0| = 15 Sekunden)
gedrückt halten.
Tab. 9 Einstellungen
[1]
[2]
[3]
[4]
Ein/Aus-Schalter
„reset“-Taste
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
Anzeige
Display
[%]
L17
L18
L19
L21
L22
L25
L30
Nennwärmeleistung bei 40/30 °C [kW]
Logamax plus GB162 V3
15
25 (T40 S)
35
45
–
–
–
–
–
–
6,5
–
–
3,1
–
–
–
5,3
–
–
–
–
–
10,4
6,3
8,8
11,3
3,8
4,5
7,5
10,5
13,5
Tab. 10 Heizleistung prozentual
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
29
6
Inbetriebnahme
Anzeige
Display
[%]
L35
L40
L45
L50
L55
L60
L65
L70
L75
L80
L85
L90
L95
L--
Nennwärmeleistung bei 40/30 °C [kW]
Logamax plus GB162 V3
15
25 (T40 S)
35
45
5,3
8,8
12,3
15,8
6,0
10,0
14,0
18,0
6,8
11,3
15,8
20,3
7,5
12,5
17,5
22,5
8,3
13,8
19,3
24,8
9,0
15,0
21,0
27,0
9,8
16,3
22,8
29,3
10,5
17,5
24,5
31,5
11,3
18,8
26,3
33,8
12,0
20,0
28,0
36,0
12,8
21,3
29,8
38,3
13,5
22,5
31,5
40,5
14,3
23,8
33,3
42,8
25,0
35,0
45,0
15,0
Tab. 10 Heizleistung prozentual
6.4.2
Maximale Heizwassertemperatur vorgeben
▶ Mit dem R-Drehknopf die maximale Kesselwassertemperatur
( Bild 68, [1]) die obere Grenztemperatur des Kesselwassers für
den Heizbetrieb einstellen ( Tab. 11).
ReglerstelEinstellung für
lung
0
40
75 – 90
90
Aut
Heizbetrieb ist ausgeschaltet (ggf.
nur Warmwasserbetrieb)
Fußbodenheizung Gewünschte Kesseltemperatur in °C
Radiatoren
Konvektor
Fußbodenheizung Die Temperatur wird mit einem
raumtemperaturgeführter Regler
Radiatoren
(z.B. RC35, RC200 oder RC300)
Konvektoren
automatisch über die Heizkurve
ermittelt. Wenn kein raumtemperaturgeführter Regler angeschlossen
ist, gilt 82 °C als maximale Kesselwassertemperatur.
WARNUNG: Anlagenschaden durch Überhitzung des
Fußbodens bei Verwendung einer Fußbodenheizung.
Die Einstellung am Bedienfeld kann nicht über das Menü
eingestellt werden, sondern muss mit dem Drehschalter
"maximale Kesseltemperatur" ( Bild 68, [1]) eingestellt werden.
▶ Im Menü „Einstellungen“ die maximale Vorlauftemperatur begrenzen (meist 45°C).
▶ Beachten, dass die Fußbodenheizung außerdem mit
einem Sicherheitsbegrenzer, z. B. über den externen
Schaltkontakt ( Seite 20) ausgestattet sein muss.
Die Begrenzung gilt nicht für die Warmwasserbereitung.
Bei raumtemperaturgeführter Regelung und Frostgefahr
Nachlaufzeit der Pumpe auf 24 Stunden einstellen, wenn Frostgefahr für
Teile der Heizungsanlage besteht, die außerhalb des Erfassungsbereichs des raumtemperaturgeführter Reglers liegen (z. B. Heizkörper in
der Garage).
30
7 746 800 040-47.2RS
Bild 68 Bedienfeld der Bedieneinheit
[1]
[2]
[3]
[4]
R-Drehknopf "Max". Kesselwassertemperatur"
„reset“-Taste
,-Taste "Schornsteinfeger"
--Taste "Statusanzeige"
6.4.4 Warmwasserbetrieb ein-/ausschalten
Erläuterung
Tab. 11 Einstellungen am Drehschalter für "maximale Kesselwassertemperatur"
6.4.3
▶ “reset“-Taste [2] 2 x drücken, bis [f/\/1| im Display erscheint, um die
Pumpennachlaufzeit im Menü „Einstellungen“ zu ändern.
▶ ,-Taste [3] drücken, bis [f/1/d| (24 Stunden Pumpennachlaufzeit)
im Display erscheint.
▶ --Taste [4] drücken, um das Menü "Einstellung" zu beenden.
Wenn [c/\/0| eingestellt ist, ist die Frostsicherung eines
eventuell vorhandenen Warmwasserspeichers ausgeschaltet.
▶ --Taste [4] 3 x drücken, bis [c/\/1| im Display erscheint, um den
Warmwasserbetrieb im Menü „Einstellungen“ ein- oder auszuschalten.
▶ ,-Taste [3] drücken, um [c/\/1| (Warmwasserbetrieb eingeschaltet) zu bestätigen.
▶ “reset“-Taste [2] drücken für [c/\/0| (Warmwasserbetrieb ausgeschaltet).
▶ --Taste drücken, um das Menü "Einstellung" zu beenden.
6.4.5
Warmwasser-Sollwert vorgeben
▶ Mit dem S-Drehknopf [1] die gewünschte Temperatur des Warmwassers im Warmwasserspeicher vorgeben.
ReglerPosition
0
ECO
30 – 60 1)
Aut 2)
Erläuterung
Keine Warmwasserversorgung (nur Heizbetrieb).
Das Gas-Brennwertgerät startet verzögert. Dadurch wird
der Warmwasservorrat besser genutzt. Dadurch wird die
Anzahl der Brennerstarts reduziert und Energie eingespart. Das Wasser kann aber bei höherem Warmwasserbedarf für längere Zeit anfangs etwas kälter sein.
Der Warmwasser-Sollwert wird am Bedienfeld der Bedieneinheit fest eingestellt und kann mit einem raumtemperaturgeführter Regler nicht verändert werden.
Die Temperatur wird am Temperaturregler (z.B. RC35,
RC200 oder RC300) eingestellt. Wenn kein Temperaturregler angeschlossen ist, beträgt die maximale Warmwassertemperatur 60 °C.
Tab. 12 Einstellungen am Drehschalter "Warmwasser-Sollwert"
1) Um einen guten Warmwasserkomfort und einen geringen Energieverbrauch zu
gewährleisten, wird die Warmwassertemperatur bei GB162-25 T40 S V3 durch
den Brennerautomat UBA 3.5 automatisch um 4 °C erhöht.
2) Bei GB162-25 T40 S V3 ist die max. Warmwassertemperatur 60 ºC.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inbetriebnahme
Die LED [2] unter dem Drehschalter leuchtet, wenn
Warmwasser nachgeladen wird oder wenn die Warmwassertemperatur unter dem Sollwert liegt (Wärmeanforderung).
6
▶ Wartung und Reparaturen dürfen nur von einem zugelassenen Fachmann vorgenommen werden.
▶ Nur Originalersatzteile verwenden.
▶ Wenn andere Kombinationen, Zubehör- und Ersatzteile verwendet
werden können, dürfen dies nur eingesetzt werden, wenn sie für die
vorgesehene Anwendung bestimmt sind und weder die Leistung,
noch die Sicherheitsanforderungen beeinträchtigen.
▶ Die Inbetriebnahme im Protokoll bestätigen ( Kapitel 6.8,
Seite 31).
▶ Dem Betreiber alle technischen Dokumente übergeben.
6.8
Inbetriebnahmeprotokoll
▶ Durchgeführte Inbetriebnahmearbeiten unterschreiben und Datum
eintragen.
7 746 800 040-50.2RS
Bild 69 Einstellungen am Drehschalter "Warmwasser-Sollwert"
Beim GB162-25 T40 S V3 ist keine "Einmalladung" des
Warmwassers möglich (Einstellung des Regelgeräts,
z. B. RC35, RC200 oder RC300). Im Absenkbetrieb
Warmwasser wird der Kessel bedarfsabhängig geschaltet.
6.4.6 Thermische Desinfektion
GEFAHR: durch Legionellenbildung.
▶ Für den Schutz vor Legionellenbildung wird auf das
DVGW Arbeitsblatt W551 verwiesen
( Kapitel 3.1, Seite 12).
Die thermische Desinfektionstemperatur wird am Thermostat, z. B.
RC35 oder RC300 zwischen 60 °C und 80 °C eingestellt.
Beim GB162-25 T40 S V3 liegt der Wert zwischen 60 ºC und 70 ºC. Die
Grundeinstellung ist 70 °C.
6.5
Funktionsprüfungen
▶ Bei der Inbetriebnahme und bei der jährlichen Inspektion müssen alle
Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen auf ihre Funktion und,
soweit Verstellung möglich, auf ihre richtige Einstellung geprüft werden.
▶ Gas- und wasserseitige Dichtheit prüfen ( Kapitel 6.3.7).
6.6
Abschließende Arbeiten
Zur Montage der Verkleidung des Gas-Brennwertgerätes und des Warmwasserspeichers alle Teile in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren, wie beschrieben in Kapitel 4.7.2, Seite 15.
▶ Nach Durchführung der nachfolgend beschriebenen Arbeiten das
Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen ( Kapitel 6.8, Seite 31).
6.7
Betreiber informieren, technische Dokumente übergeben
▶ Den Kunden über Wirkungsweise des Gas-Brennwertgerätes informieren und in die Bedienung einweisen.
▶ Der Betreiber ist für die Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Heizungsanlage verantwortlich (landesspezifische Bestimmungen des
jeweiligen Landes).
▶ Kunden darauf hinweisen, dass er keine Änderungen oder Instandsetzungen vornehmen darf.
Inbetriebnahmearbeiten
1. Heizungsanlage befüllen und
Druckprüfung vornehmen
– Ausdehnungsgefäß Vordruck
(Installationsanleitung des Ausdehnungsgefäßes beachten)
– Fülldruck der Heizungsanlage
BemerSeite Messwerte kungen
17
________ bar
23 ________ bar
2. Gaskennwerte notieren:
Wobbe-Index
Betriebsheizwert
____ kWh/m³
____ kWh/m³
3. Dichtheitsprüfung durchführen
27
4. Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren
5. Geräteausrüstung prüfen
(bei Bedarf Gasart umstellen)
6. Einstellungen vornehmen
27
23
24
• Kesselleistung in %
• Maximale Kesselwassertemperatur
• Pumpennachlaufzeit in Minuten
• Warmwasserversorgung (ein
oder aus)
• Warmwasser-Sollwert
(ergänzende Arbeiten durchführen)
7. Gas-Anschlussdruck messen
8. Überprüfung des Gas-Luftverhältnisses
9. Dichtheitsprüfung im Betriebszustand durchführen
10. CO-Gehalt luftfrei messen
34 _______ mbar
25
________ Pa
27
11. Ionisationsstrom messen
28 ____ mg/kWh
28 ________ µA
12. Funktionsprüfungen vornehmen
31
13. Verkleidung Gas-Brennwertgerät
montieren
14. Betreiber informieren, technische
Dokumente übergeben
Fachgerechte Inbetriebnahme
bestätigen
31
Firmenstempel/Unterschrift/
Datum
Tab. 13
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
31
7
Bedienung
Handbetrieb
7
Bedienung
Der Bedieneinheit ermöglicht die Grundbedienung der Heizungsanlage.
Bei einer Heizungsanlage mit mehreren Gas-Brennwertgeräten (Kaskadensystem) müssen die Einstellungen am
Bedienfeld für jedes Gas-Brennwertgerät einzeln vorgenommen werden.
▶ Klappe durch kurzes Drücken öffnen, hinter der Klappe befindet sich
der Bedieneinheit.
Das Gas-Brennwertgerät darf nur für ein paar Tage manuell betrieben
werden. Der manuelle Betrieb ist auch ein Notbetrieb ohne Wärmeanforderung durch einen Temperaturregler z. B. RC35, RC200 oder RC300.
Das Gas-Brennwertgerät bleibt beim manuellen Betrieb mit eingestellter
Kesselleistung in Betrieb.
Arbeitsschritt Anzeige
24
Aktuell gemessene Vorlauftemperatur [°C]
,> 5 Sekun24.
Aktivieren des manuellen Betriebs:
den
,-Taste länger als 5 Sekunden gedrückt
halten. Sobald rechts unten im Display ein
blinkender Punkt erscheint, ist der manuelle Betrieb aktiviert
,> 2 Sekun24
Beenden des manuellen Betriebs (nach
den
einer Netzunterbrechung wird dieser
Betrieb ebenfalls beendet)
Tab. 15 Manueller Betrieb
Schornsteinfegerbetrieb
Das Gas-Brennwertgerät ist für 30 Minuten bei Schornsteinfeger- oder
Servicebetrieb mit der eingestellten Kesselleistung in Betrieb. Währenddessen ist keine Warmwasserbereitung möglich.
Bild 70 Klappe öffnen
Arbeitsschritt
7.1
, 2 bis 5
6 720 646 391-040.TD
Menüstruktur
Die Menüstruktur des Gas-Brennwertgerätes kann an der Bedieneinheit,
mit der c-Taste [2], der d-Taste [3] und der --Taste [4] durchgeblättert werden.
Sekunden
Im Display [1] werden die Menüpunkte angezeigt.
,> 2
In den nachstehenden Tabellen werden die jeweiligen Menüpunkte kurz
erläutert.
Sekunden
Anzeige
24
Aktuell gemessene Vorlauftemperatur [°C].
24. Servicebetrieb aktiviert (,-Taste 2 bis 5
Sekunden gedrückt halten). Im Servicebetrieb
leuchtet rechts unten im Display der Punkt
dauerhaft.
l--. Kesselleistung in %.
▶ ,-Taste drücken, um 100% Leistung zu
bestätigen (nur für Abgastest.
▶ c-Taste gedrückt halten bis zur gewünschten Kesselleistung
Aktuell gemessene Vorlauftemperatur [°C].
Beenden des Schornsteinfeger-/Servicebetriebs, rechts unten im Display ist kein Punkt
mehr zu sehen.
Tab. 16 Schornsteinfeger-/Servicebetrieb
1
2
3
4
7 746 800 040-26.1RS
Bild 71 Bedieneinheit
8
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
8.1
Heizungsanlage in Notfällen außer Betrieb
▶ Hauptabsperreinrichtung für Gas schließen.
▶ Heizungsanlage nur im Notfall über die Sicherung des Aufstellraumes
oder den Heizungsnotschalter abschalten.
Im Menü Normalbetrieb werden die aktuellen Daten angezeigt.
Arbeitsschritt Anzeige
24
P1.6
??
-
0.0
-
24
8.2
Aktuell gemessene Vorlauftemperatur in °C
Aktuell gemessener Betriebsdruck in bar
Betriebs-Code (in diesem Fall: Gas-Brennwertgerät im Heizbetrieb).
Aktuell gemessene Warmwasserdurchflussmenge in l/Min.
Zurück zum Menü: Aktuell gemessene Vorlauftemperatur (automatisch nach 5 Minuten).
Heizungsanlage am Gas-Brennwertgerät außer
Betrieb nehmen
Heizungsanlage mit Hilfe des Gas-Brennwertgerätes (Bedienung im GasBrennwertgerät) außer Betrieb setzen. Mit der Außerbetriebnahme des
Regelgerätes wird auch der Brenner automatisch abgeschaltet.
Nähere Informationen zur Bedienung des Regelgeräts Kapitel 7,
Seite 32.
▶ Klappe für die Bedienung im Gas-Brennwertgerät öffnen.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf „0“ schalten.
▶ Hauptabsperreinrichtung oder Gashahn unter dem Gas-Brennwertgerät schließen.
Tab. 14 Normalbetrieb
Für weitere Einstellungen
32
Kapitel 6.4.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Umweltschutz/Entsorgung
9
9
Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz von Buderus.
Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für
uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz
werden strikt eingehalten.
Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
Verpackung
7 746 800 040-51.3DDC
Bild 72 Gashahn geschlossen
WARNUNG: Anlagenschaden durch Frost.
Die Heizungsanlage kann z. B. bei einem Netzausfall,
Ausschalten der Versorgungsspannung, fehlerhafter
Gasversorgung, Kesselstörung usw. nach längerer Zeit
einfrieren.
▶ Sicherstellen, dass die Heizungsanlage ständig in Betrieb ist (insbesondere bei Frostgefahr).
Wenn die Heizungsanlage bei Frostgefahr längere Zeit außer Betrieb
genommen wird, muss sie entleert werden.
Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten.
Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
wiederverwertbar.
Altgerät
Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zuzuführen
sind.
Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen sortiert und
dem Recycling oder der Entsorgung zugeführt werden.
10
Inspektion und Wartung
Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und Inspektionsvertrag mit
jährlicher Inspektion und bedarfsabhängiger Wartung mit einem zugelassenen Fachbetrieb abschließen.
Welche Arbeiten in einem jährlichen Wartungs- und Inspektionsvertrag
enthalten sein müssen, können Sie im Inspektions- und Wartungsprotokoll nachlesen ( Kapitel 10.3, Seite 39).
VORSICHT: Anlagenschaden durch mangelhafte Reinigung und Wartung.
▶ Heizungsanlage einmal jährlich inspizieren und reinigen lassen.
▶ Bei Bedarf eine Wartung durchführen. Um Schäden
an der Heizungsanlage zu vermeiden, Mängel an der
Anlage sofort beheben!
7 746 800 040-134.1RS
Bild 73 Heizungsanlage bei Frostgefahr entleeren
▶ Heizwasser am tiefsten Punkt der Heizungsanlage am Entleerhahn
oder am Heizkörper ablassen. Der automatische Entlüfter am höchsten Punkt der Heizungsanlage muss dabei geöffnet sein.
▶ Beim Logamax plus GB162-25 T40 S V3 den Ladespeicher über den
Entleerhahn im Speicher [1] entleeren.
▶ Warmwasserhahn öffnen, damit sich der Speicher besser entleert.
10.1
Heizungsanlage inspizieren
Wenn bei der Inspektion ein Zustand festgestellt wird, der Wartungen
erforderlich macht, müssen dies bedarfsabhängig durchgeführt werden
( Kapitel 10.2, Seite 34).
10.1.1 Vorbereitung
GEFAHR: durch elektrischen Strom.
▶ Anlage mit dem Heizungsnotschalter stromlos schalten oder die Heizungsanlage über die entsprechende
Haussicherung vom Stromnetz trennen.
1
GEFAHR: Durch Explosion entzündlicher Gase.
▶ Arbeiten an gasführenden Bauteilen nur dann ausführen, wenn Sie für diese Arbeiten eine Konzession besitzen.
▶ Heizungsanlage stromlos machen.
▶ Gashahn schließen [1].
▶ Wartungshähne schließen [2].
Bild 74 Warmwasserspeicher T40 S entleeren
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
33
10
Inspektion und Wartung
Der Durchflussbegrenzer ist ab Werk vollständig geöffnet für maximalen
Warmwasserkomfort.
Während langzeitiger Warmwassernutzung kann bei dieser Einstellung
die Warmwassertemperatur sinken.
Wenn der Endkunde dies als störend empfindet, kann die Durchflussmenge mit dem Durchflussbegrenzer begrenzt werden.
1
2
2
7 746 800 040-53.3DDC
Bild 75 Hähne schließen
10.1.2 Sichtprüfung auf allgemeine Korrosionserscheinungen
▶ Alle gas- und wasserführenden Rohre auf Korrosionserscheinungen
prüfen.
▶ Evtl. korrodierte Rohrleitungen ersetzen.
▶ Brenner, Wärmetauscher, Siphon, automatischer Entlüfter und alle
Kupplungen im Gerät ebenfalls einer Sichtprüfung unterziehen.
6 720 641 177-015.1TD
Bild 77 Durchflussmenge Warmwasser einstellen
10.1.5 Ionisationsstrom messen
10.1.3 Gasarmatur auf innere Dichtheit prüfen
Gasarmatur auf der Eingangsseite (bei ausgeschaltetem Gerät) mit
einem Prüfdruck von 20 mbar (bei Erdgas) auf innere Dichtheit prüfen.
▶ Gashahn schließen.
▶ Verschluss am linken Messstutzen (Gas-Anschlussdruck) [1] um 2
Umdrehungen lösen.
▶ Messschlauch [2] des Manometers auf den Messstutzen aufstecken.
Nach einer Minute darf der Druckverlust nicht höher als 10 mbar sein.
▶ Gashahn öffnen und 2 bis 3 Minuten warten, bis die Gasleitung gefüllt
ist.
▶ Gashahn schließen.
▶ Innere Dichtheit prüfen. Bei höherem Druckverlust an allen Dichtstellen vor der Gasarmatur eine Lecksuche mit einem schaumbildenden
Mittel durchführen. Wenn keine Leckage festgestellt wird, Druckprüfung wiederholen. Bei erneut höherem Druckverlust als 10 mbar pro
Minute Gasarmatur auswechseln.
(
Kapitel 6.3.9, Seite 28).
10.1.6 Gas-Anschlussdruck messen
(
Kapitel 6.3.4, Seite 24).
10.1.7 Gas-Luft-Verhältnis prüfen
(
Kapitel 6.3.5, Seite 25).
10.1.8 Dichtheitsprüfung im Betriebszustand
(
Kapitel 6.3.7, Seite 27).
10.1.9 CO-Gehälter messen
(
Kapitel 6.3.8, Seite 28).
10.1.10Heizungsanlage befüllen
(
Kapitel 6.2, Seite 23).
10.1.11Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren
(
Kapitel 6.3.6, Seite 27).
10.1.12Heizungsanlage in Betrieb nehmen
10.2
Bedarfsorientierte Wartung
▶ Vorbereitende Arbeiten wie bei der Inspektion durchführen
( Kapitel 10.1.1, Seite 33).
•
•
•
•
Heizungsanlage stromlos machen,
Gashahn schließen,
Wartungshähne schließen,
Verkleidung des Gas-Brennwertgerätes demontieren.
10.2.1 Wärmetauscher, Zündung und Brenner kontrollieren
1
2
3
6 720 646 391-011.3TD
Bild 76 Gasdichtheit prüfen
[1]
[2]
[3]
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche Reinigung!
▶ Zum mechanischen Reinigen keine Stahlbürste benutzen.
Messstutzen (Gas-Anschlussdruck)
Messschlauch
Manometer
10.1.4 Durchflussmenge des warmen Wassers überprüfen
Bei unzureichendem Warmwasser kontrollieren: Wasservordruck,
Sicherheitsventil, Warmwasserhähne (Filter), Wassermengenfühler mit
Wasserfilter, Warmwasserspeicher und/oder Plattenwärmetauscher,
usw.
34
Der Wärmetauscher ist mit einem selbstreinigenden Überzug versehen.
Wenn der Wärmetauscher doch einmal gereinigt werden muss, ist wie
nachfolgend beschrieben vorzugehen.
▶ Stecker [1] des Netzanschlusses und Tachokabel [2] vom Gebläse
abziehen. Hierzu die Verriegelung am Stecker durch Drücken lösen.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inspektion und Wartung
▶ Halter [3] abnehmen.
10
▶ Die 2 Schnappverschlüsse auf der Brennerhaube öffnen.
3
1
2
6720646391.006.1
Bild 78 Steckerverbindungen vom Gebläse abziehen
7 746 800 040-131.4RS
▶ Luftansaugrohr vom Gebläse abziehen.
Bild 81 Schnappverschluss öffnen
▶ Brennerhaube mit Gas-/Lufteinheit abnehmen.
VORSICHT: Anlagenschaden durch falsche Montage der
Gas-/Lufteinheit.
▶ Gas-/Lufteinheit mit beiden Händen waagerecht montieren.
▶ Beide Schnappverschlüsse gleichzeitig schließen!
6720646391-007.1
Bild 79 Luftansaugrohr vom Gebläse abziehen
▶ Gasschlauch vom Gebläse abziehen.
6 720 646 391-008 .2DDC
7 746 800 040-138.2TD
Bild 80 Gasschlauch abnehmen
Bild 82 Brennerhaube mit Gas-/Lufteinheit abnehmen
▶ Sicherungsklammern [1] der Schnappverschlüsse öffnen.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
35
10
Inspektion und Wartung
▶ Abgasklappe [1] alle 6 Jahre präventiv erneuern.
VORSICHT: Feuer durch falsche Montage
▶ Nach der Montage des Brenners und der Brennerabdeckung immer die Schnappverschlüsse mit den dazugehörenden Sicherungsklammern [3] sichern
( Bild 90).
Zündanlage prüfen
HINWEIS: Beschädigung des Glühzünders.
▶ Der Glühzünder ist zerbrechlich, mit Vorsicht handhaben.
HINWEIS: Beschädigung der Dichtung!
Bei undichtem Sitz der Abdeckplatte kann die Dichtung
verbrennen.
1
▶ Abdeckplatte auf Dichtheit prüfen.
6 720 646 391-057.1TD
Bild 83 Abgasklappe
GEFAHR: Explosion durch entzündliche Gase!
▶ Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
▶ Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
▶ Separate Teile der Zündanlage ( Bild 87) auf Verschleiß, Beschädigung oder Verschmutzung prüfen ( Bild 85 und Bild 86).
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte abnehmen.
▶ Brenner demontieren.
Wärmetauscher reinigen
Bei der Inspektion des Wärmetauschers eine Taschenlampe und einen Spiegel benutzen.
▶ Glühzünder und Überwachungselektrode abdecken.
▶ Den Wärmetauscher bei Bedarf mit Wasser reinigen.
VORSICHT: Anlagenschaden durch Kurzschluss!
▶ Kein Wasser auf den Glühzünder, die Überwachungselektrode oder andere elektrische Bauteile spritzen.
7 746 800 040-223.2DDC
Bild 85 Zündanlage prüfen
6 720 641 177-007.2DDC
7 746 800 040-128.2TD
Bild 84 Wärmetauscher mit Wasser reinigen
Bild 86 Überwachungselektrode prüfen
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche Reinigung!
▶ Zum mechanischen Reinigen keine Stahlbürste benutzen.
▶ Bei extremer Verschmutzung den Wärmetauscher mit
TAB2 reinigen.
36
▶ Überwachungselektrode [2] und/oder Glühzünder [1] nach Bedarf
ersetzen.
▶ Nach der Überprüfung oder Austausch der Überwachungselektrode
und/oder des Glühzünders neue Abdeckplatte [4] und Gummi-Dichtung [3] einsetzten.
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inspektion und Wartung
Wir empfehlen, die Gummi-Dichtung alle 4 Jahre zu ersetzen.
10
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte mit Brennerplatte wieder platzieren [1].
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte mit Brennerplatte hin und her schieben, bis
die Dichtung flach auf den Wärmetaucher anliegt.
▶ Kontrollieren, ob die Dichtung der Brennerplatte korrekt auf den Wärmetauscher abdichtet.
▶ Überprüfen, ob beide Muttern [5] richtig festgedreht sind.
2
3
1
4
5
1
2
6 720 648 683-001.2TD
Bild 89 Brennerpaket auflegen
5
6720617253-001.1TD
Bild 87 Zündung
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
▶ Übrige Bauteile in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren.
▶ Gas-Brennwertgerät auf Gasdichtheit prüfen.
Folgender Punkt kontrollieren:
• Sind beide Schnappverschlüsse an der Brennerhaube korrekt befestigt ( Bild 90, Lupe, [2]) und gesichert [3]?
Glühzünder
Überwachungselektrode
Gummidichtung
Abdeckplatte mit Dichtung
Mutter
3
Überprüfen des Brenners
1
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte mit Dichtung [1] prüfen und bei Bedarf ersetzen (z. B. Risse, Verfärbung oder Verformung.
2
Wir empfehlen, die Gas-Luft-Verteilerplatte alle 4 Jahre
zu ersetzen.
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte [1] bei Bedarf reinigen.
▶ Brennerplatte [2] abnehmen und mit Druckluft oder einem Staubsauger von allen Seiten reinigen.
▶ Brennerplatte auf Verschmutzung und Risse überprüfen.
▶ Gas-Luft-Verteilerplatte [1] mit Brennerplatte [2] als 1 Paket [A] herausnehmen.
VORSICHT: Feuer durch falsche Montage.
Die Dichtung der Gas-Luft-Verteilerplatte darf nicht doppelt gefaltet sein.
6 720 616 172-029.1TD
Bild 90 Schnappverschlüsse befestigen und sichern
10.2.2 Siphon reinigen
▶ Bedienfeld demontieren und am Haken aufhängen
( Bild 42, Seite 21).
▶ Siphon von der Kupplung lösen [1].
▶ Siphon spülen.
▶ Dichtung [2] auf Beschädigung prüfen und ggf. austauschen.
GEFAHR: durch Vergiftung.
Wenn der Siphon nicht mit Wasser gefüllt ist, kann austretendes Abgas Menschen in Lebensgefahr bringen.
▶ Vor dem Wiedereinsetzen Siphon mit Wasser füllen
[2].
▶ Abdichtung nach der Montage auf Gasdichtheit prüfen.
A
6 720 648 683-002.2TD
Bild 88 Brennerpaket
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
37
10
Inspektion und Wartung
1
2
6 720 646 391-009.1TD
7 746 800 040-133.1RS
Bild 91 Siphon reinigen
Bild 93 Kondensatwanne reinigen
10.2.3 Kondensatwanne reinigen
▶ Kondensatwanne montieren.
Bei verschmutztem Siphon die Kondensatwanne kontrollieren und ggf.
reinigen.
▶ Bedienfeld demontieren und am Haken aufhängen
( Bild 42, Seite 21).
▶ 2 Klammern [1] links und rechts unten an der Kondensatwanne öffnen.
▶ Kondensatwanne abnehmen.
▶ Kondensatwannenabdichtung [2] (unter dem Wärmetauscher) auf
Beschädigung prüfen und ggf. austauschen.
▶ Abgasdichtung [3] auf Beschädigung prüfen und ggf. austauschen.
GEFAHR: durch unerwünschte Abgas- oder Kondensleckage.
▶ Bei der Montage der Kondensatwanne kontrollieren,
ob das Schließen der beiden Schnappverschlüsse
leicht geht. Wenn dies nicht der Fall ist, dann deutet
das auf eine schlechte Dichtung zwischen der Kondensatwanne und dem Abgasrohr an der Rückseite
des Wärmetauschers hin.
▶ Alle Teile in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren.
10.2.4 Verbrennungsluft-Abgasanschluss kontrollieren
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion entzündlicher
Gase.
▶ Alle Verbindungen auf korrekter Montage überprüfen.
Folgende Punkte kontrollieren:
• Wurde das vorgeschriebene Verbrennungsluft-Abgassystem verwendet ( Kapitel 6.3.6, Seite 27)?
• Sind die in der entsprechenden Installationsanleitung des Abgassystems enthaltenen Ausführungsbestimmungen eingehalten worden?
10.2.5 Funktionsprüfung durchführen
7 746 800 040-124.2RS
Bild 92 Kondensatwanne demontieren
[1]
[2]
[3]
Klammern (Kondensatwanne)
Kondensatwannenabdichtung
Abgasdichtung
▶ Kondensatwanne mechanisch reinigen (mit Pressluft oder weicher
Bürste) und mit sauberem Wasser spülen.
Bei laufendem Betrieb des Gas-Brennwertgerätes Wärmeanforderung
für Heizung und Warmwasser an der Bedienung des Gas-Brennwertgerätes (Bedieneinheit) aktivieren und kontrollieren.
▶ Gashahn öffnen.
▶ Nach der Inspektion und Wartung kontrollieren, ob das Gas-Brennwertgerät einwandfrei funktioniert.
▶ Mit dem Drehschalter für die maximale Kesselwassertemperatur und
Drehschalter für den Warmwasser-Sollwert die gewünschten Temperaturen einstellen.
▶ Wärmeanforderung über das Regelgerät eingeben und kontrollieren,
ob das Gas-Brennwertgerät den Heizbetrieb startet.
10.2.6 Endkontrolle
▶ Nach Abschluss der Wartung die Wartungshähne öffnen. Bei Bedarf
Heizwasser nachfüllen und Anlage entlüften.
▶ Gashahn öffnen.
▶ Ein/Aus-Schalter des Gas-Brennwertgerätes auf "1" schalten.
▶ Dichtheit prüfen, wenn das Gas-Brennwertgerät in Betrieb ist und für
Wärmeanforderung heizt ( Kapitel 6.3.7).
▶ Inspektions- und Wartungsprotokoll ausfüllen und unterzeichnen
( Kapitel 10.3).
38
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Inspektion und Wartung
10
10.3 Inspektions- und Wartungsprotokoll
▶ Nach Eintrag der durchgeführten Inspektion und Wartungen Datum eintragen und unterschreiben.
Inspektion und Wartung
1. Allgemeiner Zustand der Heizungsanlage prüfen.
Seite Datum: _________ Datum: _________ Datum: _________ Datum: _________
2. Sicht- und Funktionskontrolle der Heizungsanlage durchführen.
3. Gas- und Wasser führende Anlagenteile prüfen:
– Dichtheit im Betrieb
– sichtbare Korrosion
– Alterungserscheinungen.
4. Brenner, Wärmetauscher und Siphon reinigen, dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
5. Brenner, Zündanlage und Überwachungselektrode prüfen.
Dazu Anlage außer Betrieb nehmen.
34
Empfehlung: Brenner und Dichtung der Zündanlage alle 4
Jahre ersetzen
6. Ionisationsstrom messen.
28
7. Siphon und Kondensatwanne auf Verschmutzung prüfen,
dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
8. Gas-Anschlussdruck messen.
24
9. Überprüfung des Gas-Luftverhältnisses.
25
10. Gasseitige Dichtheitsprüfung im Betriebszustand durchführen.
11. CO-Gehalt luftfrei messen.
27
28
____________ µA
_____________ µA _____________ µA _____________ µA
___________ mbar ___________ mbar ___________ mbar ___________ mbar
___________ Pa
___________ Pa
___________ Pa
___________ Pa
________ mg/kWh ________ mg/kWh ________ mg/kWh ________ mg/kWh
12. Wasserdruck der Heizungsanlage prüfen.
– Vordruck des Ausdehnungsgefäßes (siehe auch Installationsanleitung Ausdehnungsgefäß)
– Fülldruck
23
13. Zuluft- und Abgasführung auf Funktion und Sicherheit prüfen.
27
14. Korrekte Einstellung des Regelgerätes prüfen (siehe Dokumente des Regelgerätes).
15. Endkontrolle der Inspektionsarbeiten, dazu Mess- und Prüfergebnisse dokumentieren.
16. Wasserfilter prüfen.
36
___________ bar
___________ bar
___________ bar
___________ bar
___________ bar
___________ bar
___________ bar
___________ bar
Firmenstempel/
Firmenstempel/ Firmenstempel/ Firmenstempel/
Unterschrift
Unterschrift
Bedarfsabhängige Wartungen
17. Glühzünder und Überwachungselektrode ersetzen.
36
18. Siphon reinigen.
37
19. Kondensatwanne reinigen.
37
20. Funktionskontrolle durchführen.
38
21. Nach der Wartung
38
22. Fachgerechte Inspektion bestätigen.
Unterschrift
Unterschrift
Tab. 17
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
39
11
11
Betriebs- und Störungsanzeigen
11.1 Displaywerte
Betriebs- und Störungsanzeigen
Dieses Kapitel beschreibt, wie Betriebs- und Störungsanzeigen an der
Bedieneinheit ausgelesen werden können und welche Bedeutungen
diese Meldungen haben.
Sie können sich auch an Ihre Buderus-Niederlassung
oder den zuständigen Buderus-Servicetechniker wenden.
Displaywerte
Display- Bedeutung des DisplayEinBereich
wert werts
heit
[\/2/4| Aktuelle Kesselwassertem°C
[\/\/0| – [1/3/0|
peratur.
bar [p/0.0| – [p/4.0|
[p/1.5| Aktueller Betriebsdruck.
Tab. 18 Displaywerte
11.2
Displayeinstellungen
Displayeinstellungen
DisplayeinBedeutung der Displayeinstellung
Einheit
stellung
Eingestellte Sollbelastung.
[l/9/9|
%
[l/2/5|
[l/9/9|
[f/\/5|
Eingestellter Sollwert der Pumpenmin.
[f/0/0|
[f/6/0|
nachlaufzeit.
[c/\/0|
nicht
[c/\/0|
Eingestellter Betriebszustand der
Warmwasserversorgung.Bitte beach- zutreffend
ten: Falls [c/\/0| eingestellt ist, dann ist
auch die Frostsicherung des Wärmetauschers oder externen Warmwasserspeichers ausgeschaltet.
/
/
[l/-/-|
[f/1/d|
100 %
24 h
Grundeinstellung
[l/-/-|
[f/\/5|
/
[c/\/1|
Ein
[c/\/0|
Bereich
Aus
Tab. 19 Displayeinstellungen
11.3 Am Display angezeigte Codes
Ein Display-Code sagt etwas über den Betriebszustand des Gas-Brennwertgerätes aus.
11.3.1 Betriebs- und Störungs-Codes
Es gibt 3 Codearten:
• – Betriebs-Code: Das Gas-Brennwertgerät funktioniert normal;
• 2 Blockierender Störungs-Code: Das Gas-Brennwertgerät bleibt
eingeschaltet und versucht, die Störung selber zu beheben;
• 3 Verriegelnder Störungs-Code (blinkend): Das Gas-Brennwertgerät wird aus Sicherheitsgründen verriegelt und muss manuell
zurückgesetzt werden, um die Verriegelung aufzuheben.
11.3.2 Codes abrufen
Betriebs- und Störungs-Codes werden entweder direkt im Display angezeigt oder über das Infomenü abgerufen werden. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
▶ --Taste drücken, um das Menü „Normalbetrieb“ zu öffnen.
▶ Im Menü „Normalbetrieb“ in die Ebene des Codes wechseln. Dies ist
entweder die Ebene 2 oder 3.
▶ Störungs-Code ablesen und die dazugehörige Bedeutung in Tab. 20
nachlesen.
11.3.3 Zurücksetzen
Zur Entriegelung des Gas-Brennwertgerätes muss der Störungs-Code
zurückgesetzt werden. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
▶ Die „reset“-Taste gedrückt halten, bis „rE“ auf dem Display erscheint.
In der Regel funktioniert das Gas-Brennwertgerät nach dem Zurücksetzen wieder normal. Unter Umständen muss zunächst die Störung behoben werden.
11.3.4 Weitere Informationen
Für weitere Informationen wenden Sie sich an den Hersteller.
11.3.5 Störungs-Codes
Code
Code-Typ
Erklärung
Maßnahme
-A
2 0 8
Das Gas-Brennwertgerät befindet sich im Schornsteinfegerbetrieb oder Servicebetrieb.
-H
=H
2 0 0
Das Gas-Brennwertgerät befindet sich im Heizbetrieb.
2 0 1
Das Gas-Brennwertgerät befindet sich im Warmwasserbetrieb.
OA
2 0 2
OA
3 0 5
OA
3 5 3
Wartephase des Gas-Brennwertgerätes. Wärmeanforderung durch Logamatic RC-Regelgerät oder einen ON/
OFF-Thermostat erfolgt in Intervallen von weniger als
10 Minuten.
Wartephase des Gas-Brennwertgerätes nach Abschluss
der Warmwasserbereitung.
Wartephase des Gas-Brennwertgerätes. In den letzten
24 Stunden war das Gas-Brennwertgerät max. 20 Minuten abgeschaltet.
Tab. 20 Display-Codes
40
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Code
Code-Typ
Erklärung
11
Maßnahme
Das Gas-Brennwertgerät bereitet sich auf einen Brennerstart vor. Gebläse und Pumpe starten.
OC
2 8 3
OE
2 6 5
Wartephase des Gas-Brennwertgerätes. Das Gas-Brennwertgerät schaltet als Reaktion auf die Wärmeanforderung regelmäßig auf Niedriglast ein.
OH
OL
OU
OY
2 0 3
Das Gas-Brennwertgerät steht in Betriebsbereitschaft.
Die Gasarmatur wird angesteuert.
2 8 4
Das Gas-Brennwertgerät wird hochgefahren.
2 7 0
Wartephase des Gas-Brennwertgerätes. Die gemessene • Eingestellte Heizwassertemperatur am Gas-Brennwertgerät prüVorlauftemperatur ist höher als die berechnete oder einfen. Heizwassertemperatur gegebenenfalls erhöhen.
gestellte Heizwassertemperatur.
• Bei einer witterungsgeführten Regelung die eingestellte Heizkurve am Raumthermostat prüfen. Heizkurve gegebenenfalls
ändern.
2 0 4
• Verkabelung und Funktion des Speichertemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
OY
2 7 6
2
Vom Vorlauftemperaturfühler gemessene Temperatur
ist höher als 95 °C.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Vorlauftemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
OY
2 7 7
2
Vom Sicherheitstemperaturfühler gemessene Tempera- • Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
tur ist höher als 95 °C.
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Sicherheitstemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
OY
2 8 5
2
Vom Rücklauftemperaturfühler gemessene Temperatur
ist höher als 95 °C.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Rücklauftemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
1A
3 1 6
2 +3
Vom Abgastemperaturfühler gemessene Temperatur ist • Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
zu hoch.
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Abgastemperaturfühlers prüfen.
• Gas-Brennwertgerät auf Verschmutzungen prüfen. Gas-Brennwertgerät gegebenenfalls warten.
1C
2 1 0
3
Vom Abgastemperaturfühler gemessene Temperatur ist • Funktion des Abgastemperaturfühlers prüfen Bauteil gegebenenfalls austauschen.
zu hoch und ist dadurch geöffnet.
• Gas-Brennwertgerät auf Verschmutzung prüfen. Gas-Brennwertgerät gegebenenfalls warten.
1P
3 4 6
2
Die vom Abgastemperaturfühler gemessene Temperatur • Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
steigt sehr schnell an.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Abgastemperaturfühlers prüfen.
• Gas-Brennwertgerät auf Verschmutzungen prüfen. Gas-Brennwertgerät gegebenenfalls warten.
1U
1Y
2E
3 1 7
3 1 8
2 0 7
2 +3
2 +3
2
Kurzschluss des Abgastemperaturfühlers.
Störung des Abgastemperaturfühlers.
Der Betriebsdruck ist zu niedrig, weniger als 0,2 bar.
• Funktion des Abgastemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
• Heizungsanlage bis zu 2 bar füllen.
• Ausdehnungsgefäß prüfen.
• Heizungsanlage auf undichte Stellen prüfen.
• Verkabelung und Funktion des Druckfühlers prüfen. Bauteil
gegebenenfalls austauschen.
Tab. 20 Display-Codes
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
41
11
Betriebs- und Störungsanzeigen
Code
2F
2 6 0
Code-Typ
Erklärung
Maßnahme
2
Der Vorlauftemperaturfühler misst keinen Temperaturanstieg nach einem Brennerstart.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des Vorlauftemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2F
2 7 1
2
Die Differenz zwischen der vom Vorlauf- und Sicherheitstemperaturfühler gemessenen Heizwassertemperatur ist zu hoch.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und die betreffenden
Temperaturfühler prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2F
2L
3 3 8
3 2 9
3
2
Starttest zu oft abgebrochen.
Der Druckfühler misst keinen Druckanstieg.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung zur Pumpe oder Druckfühler prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2P
2 1 2
2
Der Vorlauf- oder Sicherheitstemperaturfühler misst
einen zu schnellen Temperaturanstieg.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
2P
3 4 1
2
Der Vorlauf- oder Rücklauftemperaturfühler hat einen zu • Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
schnellen Temperaturanstieg gemessen.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe und des jeweiligen Temperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2P
3 4 2
2
Der Vorlauflauftemperaturfühler misst einen zu schnellen Temperaturanstieg.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Verkabelung zur Pumpe und Vorlauftemperaturfühler prüfen.
Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2U
2 1 3
2
Der Vorlauf- oder Rücklauftemperaturfühler misst einen • Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
zu schnellen Temperaturanstieg.
entlüften.
2U
3 4 9
2
Die bei Niedriglast gemessene Temperaturdifferenz zwi- • Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
schen dem Vorlauftemperaturfühler und dem Rücklauf- • Heizleistung nach der Größe der Heizungsanlage einstellen.
temperaturfühler ist zu groß.
• Verkabelung zur Pumpe oder zur jeweiligen Temperaturfühler
prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2Y
2 8 1
Die Pumpe sitzt fest oder dreht in Luft.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Funktion der Pumpe und des Druckfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2Y
2 8 2
2 +3
Kein Steuersignal der Pumpe vorhanden.
• Verkabelung und Funktion der Pumpe prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
3A
2 6 4
2
Fehlendes Steuersignal oder Unterbrechung der Spannungsversorgung des Gebläses während des Betriebs.
• Verkabelung und Steckverbindungen des Gebläses prüfen.
3C
2 1 7
3
Das Gebläse läuft unregelmäßig während der Hochfahr- • Verkabelung und Steckverbindungen des Gebläses prüfen.
phase.
• Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes durch Austauschen des Gebläses prüfen.
• Betriebsverhalten des Gebläses prüfen. Bauteil gegebenenfalls
austauschen.
• Steckverbindungen des Brennerautomaten prüfen.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
3F
2 7 3
2
Das Gas-Brennwertgerät war 24 Stunden lang max.
2 Minuten ausgeschaltet. Sicherheitskontrolle durchführen.
3L
2 1 4
3
Das Gebläse läuft nicht während der Vorbereitungsphase [0/ ? / ?|.
3P
3Y
2 1 6
3
3
Das Gebläse läuft zu langsam.
2 1 5
Das Gebläse läuft zu schnell.
• Verkabelung und Steckverbindungen des Gebläses prüfen.
• Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes durch Austauschen des Gebläses prüfen.
• Steckverbindungen des Brennerautomaten prüfen.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
Tab. 20 Display-Codes
42
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Code
4A
2 1 8
11
Code-Typ
Erklärung
Maßnahme
3
Die vom Vorlauftemperaturfühler gemessene Temperatur ist höher als 105 °C.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Funktion der Pumpe und des Vorlauftemperaturfühlers prüfen.
Bauteil gegebenenfalls austauschen.
4A
3 3 2
3
Die vom Vorlauftemperaturfühler gemessene Temperatur ist höher als 110 °C.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Funktion der Pumpe und des Vorlauftemperaturfühlers prüfen.
Bauteil gegebenenfalls austauschen.
4C
2 2 4
3
Die vom Sicherheitstemperaturfühler gemessene Temperatur ist zu hoch und steht geöffnet.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
• Funktion der Pumpe und des Sicherheitstemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
4E
2 7 8
3
Der Fühlertest ist fehlgeschlagen.
• Verkabelung und Steckverbindungen des jeweiligen Fühlers prüfen.
• Funktion des Fühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
4E
3 4 7
2
Die vom Rücklauftemperaturfühler gemessene Temperatur ist höher als die vom Vorlauftemperaturfühler
gemessene Temperatur. Nach 10 Minuten erfolgt ein
Neustart.
• Prüfen, ob die Verkabelung des Vorlauf- und Rücklauftemperaturfühlers nicht verwechselt sind.
• Verkabelung und Steckverbindungen des jeweiligen Temperaturfühlers prüfen.
• Funktion des jeweiligen Temperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
4F
2 1 9
3
Der Sicherheitstemperaturfühler misst eine Temperatur • Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
über 105 °C.
entlüften.
4L
2 2 0
3
Kurzschluss des Sicherheitstemperaturfühlers oder
gemessene Wassertemperatur ist höher als 130 °C.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
3
Die Kontakte des Sicherheitstemperaturfühlers sind
unterbrochen.
• Stecker des Sicherheitstemperaturfühlers prüfen.
4P
2 2 1
4U
4U
4Y
4Y
5C
5F
2 2 2
5H
2 6 8
3 5 0
2 2 3
3 5 1
3
2
3
2
• Sicherheitstemperaturfühler austauschen und Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes prüfen.
Die Kontakte des Vorlauftemperaturfühlers sind kurzge- • Steckverbindungen des Vorlauftemperaturfühlers prüfen.
schlossen.
• Sicherheitstemperaturfühler austauschen und Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes prüfen.
Die Kontakte des Vorlauftemperaturfühlers sind unterbrochen.
Diagnosestecker (Service-Tool) ist angeschlossen.
2 2 6
Diagnosestecker (Service-Tool): Servicetest dauert zu
lang.
• Gas-Brennwertgerät erneut starten (Reset).
Diagnosestecker (Service-Tool): Komponententestphase.
Diagnosestecker (Service-Tool): Servicetest dauert zu • Gas-Brennwertgerät erneut starten (Reset).
lange oder ein Parameter des Gas-Brennwertgerätes hat
sich geändert.
5Y
6A
• Funktion der Pumpe und des Sicherheitstemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
2 2 7
2 +3
Unzureichende Flammenbildung (Ionisationsstrom)
während des Zündungsversuchs des Brenners.
• Gas-Brennwertgerät auf Verschmutzung prüfen.
• Dynamischen Gasvordruck prüfen.
• Gas-Luft-Verhältnis prüfen.
• Steckverbindungen der Zündeinrichtung prüfen.
• Zündung und Ionisationsstrom prüfen.
• Zündeinrichtung auf Beschädigung prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
• Abgasableitungs- und Zuluftsystem prüfen.
• Bei Erdgas: Gasströmungswächter prüfen, ggf. tauschen.
6C
2 2 8
3
Flammenbildung (Ionisationsstrom) vor Brennerstart.
• Steckverbindung der Überwachungselektrode prüfen.
• Zündeinrichtung auf Beschädigung und Verschleiß prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
Tab. 20 Display-Codes
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
43
11
Betriebs- und Störungsanzeigen
Code
6C
3 0 6
Code-Typ
Erklärung
Maßnahme
3
Flammenbildung (Ionisationsstrom) nach Abschalten
des Brenners.
• Ionisationsteil der Zündeinrichtung prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
• Prüfen, ob das Gas-Luft-Verhältnis auch nach Abschalten des
Brenners vorhanden ist.
• Prüfen, ob die Gasarmatur auch nach Abschalten des Brenners
weiterhin geöffnet ist.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
6L
2 2 9
2 +3
Unzureichende Flammenbildung (Ionisationsstrom)
während des Brennerbetriebs.
• Dynamischen Gasvordruck prüfen.
• Verkabelung und Steckverbindung der Überwachungselektrode
prüfen.
• Zündeinrichtung auf Beschädigung und Verschleiß prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
6P
2 6 9
3
Ansteuerungszeit für Zündeinrichtung zu lang.
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
7C
2 3 1
3
Unterbrechung der Netzspannung während einer verrie- • Gas-Brennwertgerät erneut starten (Reset).
gelnden Störung.
7H
3 2 8
2
Kurzzeitige Unterbrechung der Netzspannung.
3
Der Brennerautomat ist defekt.
• Ursache der Unterbrechung der Netzspannung herausfinden
(Aggregat, Windmühle, etc.).
• Elektrik prüfen.
7L
7L
2 8 0
8Y
2 3 2
2 6 1
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
Der externe Schaltkontakt ist geöffnet.
• Brücke am Anschluss des externen Schaltkontaktes prüfen.
• Externen Schaltkontakt prüfen.
9A
2 3 5
3
Das KIM ist zu neu für den Brennerautomaten.
• Brennerautomaten durch einen Brennerautomaten mit der aktuellen Softwareversion austauschen. Die Softwareversion ist auf
dem Strichcode des Brennerautomaten angegeben.
9A
3 6 0
3
Falscher KIM für das Gas-Brennwertgerät und den Bren- • Kontrollieren, ob die KIM-Nummer übereinstimmt mit dem Gasnerautomaten.
Brennwertgerät.
• Kontrollieren, ob das Gas-Brennwertgerät mit einem anderen
KIM umgebaut worden ist. Nach einem KIM-Umbau darf das vorherige KIM nicht mehr zurück montiert werden.
9H
9H
9H
9L
2 3 7
3
Der Brennerautomat oder das KIM ist defekt.
2 6 7
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
2 7 2
2 3 4
9L
9P
9U
9Y
2 3 8
C0
2 8 9
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
3
Die Kontakte der Gasarmatur sind unterbrochen.
3
Der Brennerautomat oder das KIM ist defekt.
• Verkabelung und Steckverbindung der Gasarmatur prüfen.
• Gasarmatur austauschen und Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes prüfen.
2 3 9
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
2 3 3
3
Kommunikationsfehler zwischen Bedieneinheit Logamatic BC10 und dem Brennerautomaten.
3
Die Kontakte des Druckfühlers sind kurzgeschlossen.
• Betriebsdruck prüfen (< 3 bar).
• Steckverbindung des Druckfühlers prüfen.
• Druckfühler austauschen und Betriebsverhalten des Gas-Brennwertgerätes prüfen.
CA
2 8 6
3
Vom Rücklauftemperaturfühler gemessene Rücklauftemperatur ist höher als 105 °C.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
CU
2 4 0
2 +3
Die Kontakte des Rücklauftemperaturfühlers sind kurzgeschlossen.
• Heizungsanlage auf ausreichenden Wasserdurchfluss prüfen.
CY
2 4 1
3
• Verkabelung und Steckverbindung des RücklauftemperaturfühDie Kontakte des Rücklauftemperaturfühlers sind unterlers prüfen.
brochen.
• Funktion des Rücklauftemperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
Tab. 20 Display-Codes
44
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Betriebs- und Störungsanzeigen
Code
E1
2 4 2
11
Code-Typ
Erklärung
Maßnahme
3
Der Brennerautomat oder das KIM ist defekt.
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
2 4 3
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
2 4 4
2 4 5
2 4 7
2 4 8
2 4 9
2 5 5
2 5 7
EA
2 4 6
3
Der Brennerautomat oder das KIM ist defekt.
2 5 2
• Brennerautomaten austauschen und Betriebsverhalten des GasBrennwertgerätes prüfen.
2 5 3
EC
• Verkabelung und Steckverbindungen des Brennerautomaten
prüfen.
2 5 1
2 5 6
EF
EH
2 5 4
2 5 0
2 5 8
2 6 2
EL
2 5 9
2 7 9
EL
EP
EY
H03
2 9 0
2 8 7
2
3
2 6 3
H07
Serviceanzeige: Die Betriebsstundenzahl für die nächste • Gas-Brennwertgerät warten.
Wartung ist erreicht.
Der Betriebsdruck (Wasserdruck der Heizungsanlage)
ist im Stand-by-Modus geringer als 1,0 bar oder im
Betrieb geringer als 1,3 bar. Die Leistungsabgabe wird
sowohl für den Heizbetrieb als auch für den Warmwasserbetrieb eingeschränkt.
• Betriebsdruck prüfen. Heizungsanlage und Gas-Brennwertgerät
entlüften.
• Wasser in der Heizungsanlage nachfüllen, bis ein Druck von 2 bar
erreicht ist.
H08
Serviceanzeige: Das eingestellte Datum für die Wartung • Gas-Brennwertgerät warten.
ist abgelaufen.
H11
Der Auslauftemperaturfühler (T10) / Kaltwassertempe- • Verkabelung des Temperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenraturfühler (T40 S) ist defekt. Die Funktion wird von der
falls austauschen.
Software des Gas-Brennwertes übernommen.
H12
Der Speichertemperaturfühler ist defekt. Die Funktion
wird von der Software des Gas-Brennwertes übernommen.
HAH
Betriebs-Code: Serviceanzeige ? 0 3 und/oder ? 0 8 • Reset ist nicht möglich, der Code kann möglicherweise am Logamatic Regelgerät zurückgesetzt werden.
sind aktiviert.
HrE
rE
Das Gas-Brennwertgerät wird zurückgesetzt.
• Verkabelung des Temperaturfühlers prüfen. Bauteil gegebenenfalls austauschen.
Das Gas-Brennwertgerät wird zurückgesetzt.
Tab. 20 Display-Codes
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
45
12
Service
12
Service
12.1
Konnektorbelegung Leiterplatte Brennerautomat
Siehe auch Anschlussplan (
Bild 7, Seite 8).
2
1
6720646391-045.1
Belegung pro Konnektor
A
C
A1
A2
A3
RC raumtemperaturgeführter Regler +, EMS-BUS
RC raumtemperaturgeführter Regler -, EMS-BUS
-
C1
C2
C3
A4
Ein/Aus Temperaturregler (potenzialfrei, GND)
C4
A5
A6
A7
A8
A9
Ein/Aus Temperaturregler (potenzialfrei)
Gebläse, Kontakt 1, +32Vdc
Kommunikationsbus oder Brücke (Return)
Kommunikationsbus oder Brücke (Send)
Druckfühler und Wassermengenfühler, Kontakt 1,
+10Vdc 1)
Gebläse, Kontakt 4
Gebläse, Kontakt 5, GND
KIM, Kontakt 5, GND
KIM, Kontakt 1, +5Vdc
KIM, Kontakt 7
KIM, Kontakt 3
Wassermengenfühler, Kontakt 2 1)
C5
C6
C7
C8
C9
C10
C11
C12
C13
C14
C15
C16
C17
D
Druckfühler, Kontakt 3, GND
Überwachungselektrode
230 V AC Trafo, Kontakt 6
230 V AC Trafo, Kontakt 7
GND, in der Nähe der Überwachungselektrode
Wassermengenfühler, Kontakt 3 1)
Gebläse, Kontakt 2
Pumpe, Kontakt 3 1)
HW Pumpe PWM
GND
Pumpe, Kontakt 1
Pumpe, Kontakt 2, GND
Vorlauftemperaturfühler
Vorlauftemperaturfühler, GND
Abgastemperaturfühler
GND
Sicherheitstemperaturfühler
Sicherheitstemperaturfühler, GND
D1
D2
D3
D4
D5
D6
D7
D8
D9
D10
D11
D12
D13
D14
D15
D16
D17
10 V AC Trafo, Kontakt 4
10 V AC Trafo, Kontakt 5
24 Vrac Gasarmatur, Kontakt 1 und 5
24 Vrac Gasarmatur, Kontakt 4
Abgastemperaturfühler oder Brücke (Return)
Abgastemperaturfühler oder Brücke (Send)
24 V AC Trafo, Kontakt 3
0 V AC Trafo, Kontakt 2
0 V AC 3-Wege-Ventil, Kontakt 2, GND
24 V AC Trafo, Kontakt 3
24 V AC 3-Wege-Ventil, Kontakt 1
Schaltkontakt 3-Wege-Ventil, Kontakt 3 2)
A10
A11
A12
A13
A14
A15
A16
A17
B
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
B8
B9
B10
B11
B12
B13
B14
B15
B16
B17
Rücklauftemperaturfühler
Rücklauftemperaturfühler, GND
externer Warmwasser-Temperaturfühler Speicher (potenzialfrei) / Buderus Solar Temperaturfühler
externer Warmwasser-Temperaturfühler Speicher (potenzialfrei) / Buderus Solar Temperaturfühler, GND
Kaltwasser-Temperaturfühler (T40 S) 1)
Kaltwasser-Temperaturfühler (T40 S), GND 1)
Außentemperaturfühler
Außentemperaturfühler, GND
Druckfühler, Kontakt 3
Tab. 21
46
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Service
Belegung pro Konnektor
E
I
E1
E2
E3
E4
E5
E6
E7
E8
F
Display, Kontakt 8 (Powerbus, GND)
Display, Kontakt 7 (Powerbus)
Display, Kontakt 6
Display, Kontakt 5
Display, Kontakt 4
Display, Kontakt 3
Display, Kontakt 2 (+10 Vdc)
Display, Kontakt 1 (GND)
I1
I2
I3
I4
I5
I6
I7
I8
Trafo
F1
F2
F3
F4
G
Speicherladepumpe (L) 1)
Speicherladepumpe (N) 1)
-
INPUT
1
2
3
OUTPUT
N (0 V AC)
(L, wenn 120 V AC)
L (230 V AC)
G1
G2
G3
G4
G5
G6
H
externer Kontakt 6: L, Speicherladepumpe 230 V AC 1)
externer Kontakt 5: N, Speicherladepumpe 0 V AC 1)
L, Gebläse 230 V AC
N, Gebläse 0 V AC
N, 230 V AC
L, 230 V AC
1
2
3
4
5
6
24 V AC
0 V AC
24 V AC
10 V AC
10 V AC
230 V AC
H1
H2
H3
H4
N, Trafo 230 V AC
L, Trafo 230 V AC
Glühzünder, L
Glühzünder, Kontakt
3-Wege-Ventil,
3-Wege-Ventil,
3-Wege-Ventil,
3-Wege-Ventil,
Con4, 17
Con4, 16
Con4, 13
12
Kontakt 3
Kontakt 2
Kontakt 4
Kontakt 1
Tab. 21
1) Bei Logamax plus GB162 T40 S V3
2) Bei Logamax plus GB162 V3
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
47
12
12.2
Service
Elektrische Widerstände Transformator kontrollieren
▶ Transformator demontieren.
12.3
Gasarmatur kontrollieren
▶ Gas-Brennwertgerät in Schornsteinfeger-/Servicebetrieb nehmen.
▶ Überprüfen, ob die Gasarmatur angesteuert wird. Während des
Betriebs-Codes [0/l/\] oder etwas später muss sowohl auf dem mittleren, zusammen mit dem meist rechten Kontakt [1] als auch auf dem
Mittleren mit den meist linken Kontakt [2] 20 – 24 VDC (Gleichspannung) vorhanden sein. Der Gleichspannungswert von 21 VDC ist eine
Andeutung des gleichgerichten Wechselspannung.
1
2
6 720 646 391-059.1TD
Bild 95
6 720 616 833-101.1TD
▶ Gas-Brennwertgerät außer Betrieb nehmen.
▶ Versorgungskabel der Gasarmatur prüfen.
Bild 94 Transformator
▶ Multimeter auf „Widerstand messen“ einstellen.
▶ Die Widerstandswerte der verschiedenen Spulen des Transformators
(4-6, 4-5, 13-14, 116-17, 18-19) dürfen nicht gegen 0 Ω oder
unendlichen groß sein.
C
1
D
17
1
6 7
6 720 646 391-060.1TD
Bild 96
48
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
Service
▶ Internen elektrischen Widerstand der beiden Spulen der Gasarmatur
durch Ausmessen der Spulen überprüfen. Der elektrische Widerstand
zwischen dem mittleren und dem unteren Kontakt und dem mittleren
und dem oberen Kontakt darf nicht gegen 0 Ω oder unendlich groß
sein.
12
12.5 Wärmetauscher ausbauen
▶ Gas-Brennwertgerät außer Betrieb nehmen.
▶ Gashahn schließen.
▶ Heizungsanlage entleeren.
▶ Steckverbindungen lösen.
▶ Gasschlauch abnehmen.
▶ Siphon demontieren.
▶ Beide Überwurfmuttern lösen [1.].
▶ Beide Klemmfeder entfernen [2.].
▶ Beide Verbindungsstücke nach oben schieben [3.].
2.
2.
6 720 646 391-061.1TD
3.
Bild 97
1.
3.
12.4 Sieb im Kaltwasserrohr ausbauen und prüfen
▶ Gas-Brennwertgerät außer Betrieb nehmen.
▶ Wasserzufuhr schließen.
▶ Warmwasserspeicher entleeren.
▶ Beide Klemmfeder entfernen.
▶ Sieb auf Verschmutzung prüfen.
1.
6 720 646 391-058.2TD
Bild 99
▶ Befestigungsschrauben links oben [1] und rechts unten [2] am Wärmetauscher lösen.
1
6 720 646 391-052.1
6 720 616 833-123.1TD
Bild 98 Sieb des Wassermengensensors
2
Bild 100
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
49
12
Service
▶ Wärmetauscher in Pfeilrichtung abnehmen.
1 2
3
4
6 720 616 833-089.1TD
Bild 103
▶ Verbindung zwischen den Kontakten D13-I8, D16-I7 en D17-I6 auf
der Leiterplatte überprüfen.
6 720 616 833-117.1TD
Bild 101
▶ Dichtungen auf Alterung kontrollieren und bei Bedarf ersetzen.
▶ Beide O-Ringe [2] ersetzen.
1
I
6
7
8
3
C
D
1
17
1
13 16 17
6 720 616 833-090.1TD
Bild 104
▶ Leiterplatte [1] des 3-Wege-Ventils kontrollieren.
1
2
6 720 616 833-118.1TD
Bild 102
1
12.6 3-Wege-Ventil kontrollieren
Messstifte des Multimeters nicht zu tief in die Steckverbindung drücken, um Beschädigungen zu vermeiden.
▶ Überprüfen, ob während des Betriebs-Codes [0/c/\| auf den Steckkontakten „1“ und „4“ 24 VAC-Spannung vorhanden ist.
▶ Warmwasserbetrieb über das Menü Einstellungen auf „Off“ einstellen.
▶ Überprüfen, ob während des Betriebs-Codes [0/h/\| auf den Steckkontakten „2“ und „3“ 24 VAC-Spannung vorhanden ist.
6 720 616 833-091.1TD
Bild 105
50
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
12
Notizen
Logamax plus GB162-15/25/35/45 V3 und Logamax plus GB162-25 T40 S V3 – 6 720 646 391 (2013/03)
51
Deutschland
Bosch Thermotechnik GmbH
Buderus Deutschland
Sophienstraße 30-32
D-35576 Wetzlar
www.buderus.de
[email protected]
Österreich
Buderus Austria Heiztechnik GmbH
Karl-Schönherr-Str. 2,
A-4600 Wels
Technische Hotline: 0810 - 810 - 444
www.buderus.at
[email protected]
Luxemburg
Ferroknepper Buderus S.A.
Z.I. Um Monkeler
20, Op den Drieschen
B.P. 201 L-4003 Esch-sur-Alzette
Tél. 0035 2 55 40 40 1 - Fax: 0035 2 55 40 40-222
www.buderus.lu
[email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement