Netzwerkhandbuch
Netzwerkhandbuch
Lesen Sie dieses Handbuch vor Benutzung des Produktes sorgfältig durch und bewahren Sie es griffbereit auf, damit
Sie in Zukunft stets schnell darauf zurückgreifen können. Lesen Sie vor Inbetriebnahme des Geräts und zur Gewährleistung der sicheren und ordnungsgemässen Benutzung die wichtigen Informationen im „Benutzerhandbuch“ durch.
Warnungen, Hinweise und Anmerkungen
In diesem Handbuch wird folgendes Symbol verwendet:
Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und dessen
Funktionsweise.
Warenzeichen
UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen von The Open Group.
HP und Hewlett-Packard sind eingetragene Markenzeichen von Hewlett-Packard Company.
Microsoft, Windows und Windows NT sind registrierte Warenzeichen von Microsoft Corporation.
BRAdmin Professional ist ein Warenzeichen von Brother Industries, Ltd.
Alle anderen in diesem Handbuch erwähnten Ausdrücke, Produktnamen und Produktbezeichnungen sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der betreffenden Firmen.
i
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
Überblick............................................................................................................................................ 1-1
Netzwerkfunktionen ........................................................................................................................... 1-2
Netzwerkdruck............................................................................................................................. 1-2
Scannen im Netz ......................................................................................................................... 1-2
Netzwerk PC-FAX ....................................................................................................................... 1-2
Verwaltungsprogramm ................................................................................................................ 1-2
BRAdmin Professional............................................................................................................. 1-2
Arten der Netzwerkverbindungen ...................................................................................................... 1-3
Beispiel einer Netzwerkverbindung ............................................................................................. 1-3
Peer-to-Peer-Druck mit TCP/IP ............................................................................................... 1-3
Netzwerkdrucker...................................................................................................................... 1-4
Protokolle........................................................................................................................................... 1-5
TCP/IP-Protokolle........................................................................................................................ 1-5
DHCP/BOOTP/RARP.............................................................................................................. 1-5
APIPA...................................................................................................................................... 1-5
DNS-Client............................................................................................................................... 1-5
LPR/LPD ................................................................................................................................. 1-5
Port 9100................................................................................................................................. 1-5
SMTP-Client ............................................................................................................................ 1-6
IPP........................................................................................................................................... 1-6
TELNET................................................................................................................................... 1-6
SNMP ...................................................................................................................................... 1-6
Webserver (HTTP) .................................................................................................................. 1-6
2
Netzwerkdrucker konfigurieren
Überblick............................................................................................................................................ 2-1
IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway......................................................................................... 2-1
IP-Adresse................................................................................................................................... 2-1
Subnetzmaske............................................................................................................................. 2-2
IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten......................................................................................... 2-3
BRAdmin Professional und TCP/IP-Protokoll zum Konfigurieren Ihres Netzwerkdruckers
verwenden ................................................................................................................................... 2-3
BRAdmin Professional............................................................................................................. 2-3
Ihr Gerät mit BRAdmin Professional konfigurieren.................................................................. 2-3
Web-Browser zum Ändern der Druck-/Scaneinstellungen verwenden........................................ 2-4
3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
LAN-Hauptmenü ................................................................................................................................ 3-1
TCP/IP......................................................................................................................................... 3-1
Boot-Methode.......................................................................................................................... 3-1
IP-Adresse............................................................................................................................... 3-3
Subnet-Mask ........................................................................................................................... 3-4
Gateway .................................................................................................................................. 3-4
Knotenname ............................................................................................................................ 3-4
WINS-Konfig............................................................................................................................ 3-5
WINS-Server ........................................................................................................................... 3-5
ii
DNS-Server ............................................................................................................................. 3-6
APIPA...................................................................................................................................... 3-6
Internet ........................................................................................................................................ 3-7
Korrekturen vornehmen:.......................................................................................................... 3-7
Buchstaben wiederholen: ........................................................................................................ 3-8
SMTP-Server........................................................................................................................... 3-8
POP3-Server ........................................................................................................................... 3-8
POP3-Serveradresse .............................................................................................................. 3-8
Postfach-Name........................................................................................................................ 3-9
Postfach-Kennw ...................................................................................................................... 3-9
Mail (Empfang) .......................................................................................................................... 3-10
Auto-Abruf ............................................................................................................................. 3-10
Abrufintervall.......................................................................................................................... 3-10
Mail-Kopf ............................................................................................................................... 3-10
Falsche Mail .......................................................................................................................... 3-10
Bestätigung ........................................................................................................................... 3-11
Mail (Senden) ............................................................................................................................ 3-11
Betreff .................................................................................................................................... 3-11
Max. Größe (Max. Grösse).................................................................................................... 3-11
Bestätigung ........................................................................................................................... 3-12
Kettenrundsend ......................................................................................................................... 3-12
Kettenrundsend ..................................................................................................................... 3-12
Vertr. Domänen ..................................................................................................................... 3-13
K-Sendebericht...................................................................................................................... 3-13
Verschiedenes........................................................................................................................... 3-14
Ethernet ................................................................................................................................. 3-14
Zeitzone................................................................................................................................. 3-14
Windows® Zeitzonen-Einstellung .......................................................................................... 3-14
Scannen:E-Mail (E-Mail-Server)................................................................................................ 3-15
Vorlage s/w für Scannen:E-Mail (E-Mail-Server)................................................................... 3-15
Vorlage farbig für Scannen:E-Mail (E-Mail-Server) ............................................................... 3-15
Wiederherstellen der werkseitigen Voreinstellungen................................................................. 3-15
Netzwerkkonfigurationsliste drucken ......................................................................................... 3-16
4
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
Überblick............................................................................................................................................ 4-1
Windows® 2000/XP ........................................................................................................................... 4-1
Standard-TCP/IP-Port konfigurieren............................................................................................ 4-1
Druckertreiber noch nicht installiert ......................................................................................... 4-1
Druckertreiber bereits installiert............................................................................................... 4-2
Windows NT® 4.0 .............................................................................................................................. 4-3
TCP/IP-Protokoll installieren........................................................................................................ 4-3
Installation der Peer-to-Peer-Software ........................................................................................ 4-3
Drucker verknüpfen ..................................................................................................................... 4-4
Zweiten LPR-Anschluss hinzufügen............................................................................................ 4-5
Windows® 98/Me ............................................................................................................................... 4-5
Installation der Peer-to-Peer-Software ........................................................................................ 4-5
Drucker verknüpfen ..................................................................................................................... 4-6
Zweiten LPR-Anschluss hinzufügen............................................................................................ 4-7
Weitere Informationen ....................................................................................................................... 4-7
iii
5
Internet-Druck
Internet Print installieren .................................................................................................................... 5-1
Überblick...................................................................................................................................... 5-1
Tipps........................................................................................................................................ 5-1
Allgemeine Informationen zu Internet Print ................................................................................. 5-1
Internet Print (BIP): PrintServer konfigurieren ............................................................................. 5-2
Checkliste für PrintServer-Konfiguration ................................................................................. 5-2
Internet Print: PrintServer mit BRAdmin Professional konfigurieren ........................................... 5-3
Internet Print: PrintServer mit einem Web-Browser konfigurieren............................................... 5-4
Internet Print: Installation der BIP-Software unter
Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0 ...................................................................... 5-4
Installation von CD-ROM......................................................................................................... 5-4
Zweiten Internetanschluss hinzufügen ........................................................................................ 5-6
Windows® 2000/XP IPP-Druck .................................................................................................... 5-7
Eine andere URL angeben .......................................................................................................... 5-9
Weitere Informationen ....................................................................................................................... 5-9
6
Web-basiertes Management
Management Ihres Geräts mit einem Web-Browser.......................................................................... 6-1
Überblick...................................................................................................................................... 6-1
Mit einem Browser die Verbindung zum Gerät herstellen ........................................................... 6-1
Zugangsinformationen................................................................................................................. 6-1
7
Internet-Fax
Überblick............................................................................................................................................ 7-1
Verbindung herstellen.............................................................................................................. 7-1
Die Funktion der Tasten .......................................................................................................... 7-2
Fax über das Internet senden...................................................................................................... 7-2
Manuelle Texteingabe ................................................................................................................. 7-3
Korrekturen vornehmen:.......................................................................................................... 7-3
Buchstaben wiederholen: ........................................................................................................ 7-3
Sonderzeichen ........................................................................................................................ 7-4
E-Mail- oder Internet-Faxempfang............................................................................................... 7-4
Internet-Fax mit PC empfangen .................................................................................................. 7-5
E-Mails und Standard-Faxe weiterleiten...................................................................................... 7-5
Kettenrundsenden ....................................................................................................................... 7-5
Kettenrundsende-Auftrag von einem Gerät senden ................................................................ 7-6
An mehrere Telefonnummern senden:.................................................................................... 7-6
Outlook 97/98/2000/2002/2003: .............................................................................................. 7-7
Bestätigungs-Mail ........................................................................................................................ 7-7
Mail (Senden) .............................................................................................................................. 7-8
Mail (Empfang) ............................................................................................................................ 7-8
Fehler-Mail................................................................................................................................... 7-8
Wichtige Informationen zur Internet-Faxfunktion......................................................................... 7-9
iv
8
Problemlösung
Überblick............................................................................................................................................ 8-1
Allgemeine Probleme......................................................................................................................... 8-1
CD-ROM wurde ins Laufwerk eingelegt, aber startet nicht automatisch................................. 8-1
Werkseitige Voreinstellungen des PrintServers zurücksetzen ................................................ 8-1
Probleme beim Installieren der Netzwerkdrucksoftware.................................................................... 8-1
Der PrintServer wird während des Einrichtens nicht von der Installationssoftware für
Netzwerkdruck oder vom Treiber des Geräts unter Windows® gefunden ............................... 8-1
Druckprobleme .................................................................................................................................. 8-3
Druckauftrag wird nicht gedruckt ............................................................................................. 8-3
Protokollspezifische Abhilfemaßnahmen........................................................................................... 8-3
Problemlösung für Windows® 98/98SE/Me und Windows NT® 4.0 Peer-to-Peer-Druck (LPR) .. 8-3
Windows® 2000/XP IPP-Fehlerbehebung ................................................................................... 8-4
Sie möchten einen anderen Anschluss als 631 verwenden .................................................... 8-4
Option „Weitere Informationen“ unter Windows® 2000 funktioniert nicht ................................ 8-4
Problemlösung für Web-Browser (TCP/IP).................................................................................. 8-4
A
Anhang A
Mit Diensten arbeiten......................................................................................................................... A-1
Weitere Optionen die IP-Adresse einzurichten
(nur für fortgeschrittene Anwender und Administratoren).................................................................. A-1
IP-Adresse über DHCP konfigurieren.......................................................................................... A-1
IP-Adresse über BOOTP konfigurieren ....................................................................................... A-2
IP-Adresse über RARP konfigurieren.......................................................................................... A-2
IP-Adresse über APIPA konfigurieren ......................................................................................... A-3
IP-Adresse über ARP konfigurieren ............................................................................................ A-3
Windows®-Systeme ................................................................................................................. A-3
UNIX®/Linux-Systeme ............................................................................................................. A-4
IP-Adresse über TELNET-Konsole konfigurieren........................................................................ A-4
Installation beim Gebrauch von Druckwarteschlangen im Netzwerk oder Netzwerkfreigabe
(nur Drucktreiber) ........................................................................................................................... A-6
PrintServer-Spezifikationen ............................................................................................................... A-7
Funktionsübersicht und werkseitige Voreinstellungen....................................................................... A-8
I
Index
v
1
Einführung
Überblick
Das Gerät kann durch den internen Netzwerk-PrintServer gemeinsam über ein kabelgebundenes 10/100 MB
Ethernet-Netzwerk genutzt werden. Die Verbindungsfunktionen und -arten des PrintServers sind abhängig
von Ihrem verwendeten Betriebssystem für Ihr TCP/IP-Netzwerk. Die Funktionen beinhalten Drucken,
Scannen, PC-Fax senden und Status Monitor. Welche Netzwerkfunktionen und -verbindungen von Ihrem
Betriebssystem unterstützt werden, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.
Betriebssysteme
10/100 BASE-TX
kabelgebundenes
Ethernet (TCP/IP)
Drucken
Windows®
98/98SE/Me/2000/XP
√
√
Windows NT® 4.0
√
√
Scannen
PC-Fax senden
√
Status Monitor
√
√
√
√
Um das Gerät in einem Netzwerk zu verwenden, müssen Sie den PrintServer konfigurieren und die
eingesetzten Computer einrichten.
In diesem Kapitel werden Ihnen die Grundlagen der Netzwerkfunktionen, -verbindungen und -protokolle
aufgezeigt. Kapitel 2 gibt Ihnen Auskunft, wie ein Netzwerk konfiguriert wird. Das Konfigurieren des
PrintServers über das Funktionstastenfeld wird Ihnen in Kapitel 3 beschrieben. In Kapitel 4 bis 5 wird das
Konfigurieren des PrintServers für Ihr Betriebssystem beschrieben:
Kapitel 2: Netzwerkdrucker konfigurieren
Kapitel 3: Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Kapitel 4: Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
Kapitel 5: Internet-Druck
1-1
1
Einführung
Netzwerkfunktionen
SP C210SF bietet Ihnen die folgenden grundlegenden Netzwerkfunktionen.
1
Netzwerkdruck
Der PrintServer ermöglicht den Druck über Windows® 98/98SE/Me/NT®/2000/XP, die TCP/IP-Protokolle
unterstützen.
Scannen im Netz
Dokumente, die Sie einscannen, können direkt übers Netzwerk an Ihren Computer geschickt werden (siehe
dazu Kapitel 4 im Softwarehandbuch auf der CD-ROM).
Netzwerk PC-FAX
Sie können Dateien auf Ihrem Computer direkt übers Netzwerk als PC-FAX verschicken (für eine
umfassende Beschreibung, siehe Kapitel 6 im Softwarehandbuch auf der CD-ROM).
Verwaltungsprogramm
BRAdmin Professional
Die Software BRAdmin Professional erleichtert das Konfigurieren und Verwalten von Fax- und
Netzwerkeinstellungen.
1-2
Einführung
Arten der Netzwerkverbindungen
Im Allgemeinen werden zwei Arten von Netzwerken unterschieden: Peer-to-Peer-Netzwerk und
gemeinsames Netzwerk.
1
Beispiel einer Netzwerkverbindung
Peer-to-Peer-Druck mit TCP/IP
In einer Peer-to-Peer-Umgebung verschickt jeder Computer Daten direkt an jedes Geräte und empfängt von
diesen auch Daten. Dateizugriffe und gemeinsam genutzte Drucker werden nicht über einen zentralen Server
gesteuert.
Windows®
Windows®
Windows®
Netzwerkdrucker (Ihr Gerät)
Switch oder
Router
TCP/IP
TCP/IP
■ Für kleinere Netzwerke mit 2 bis 3 Computern ist der Druck in einer Peer-to-Peer-Umgebung
empfehlenswert, da sie einfacher zu konfigurieren ist als die auf den nächsten Seiten beschriebene
Druckvariante (übers Netzwerk gemeinsam verwendeter Drucker). Siehe Netzwerkdrucker auf Seite 1-4.
■ Jeder Computer muss das TCP/IP-Protokoll einsetzen.
■ Die IP-Adresse des Geräts muss entsprechend konfiguriert werden.
■ Falls Sie einen Router verwenden, muss die Gateway-Adresse der verwendeten Computer und des
Geräts konfiguriert werden.
1-3
Einführung
Netzwerkdrucker
In einer Netzwerkumgebung verschickt jeder Computer Daten über einen zentral verwalteten Computer.
Diese Art von Computer werden „Server“ oder „PrintServer“ genannt. Sie steuern die Drucke aller
Druckaufträge.
Windows®
Windows®
Windows®
Windows®
„Server“ bzw.
„PrintServer“
TCP/IP
Netzwerkdrucker (Ihr Gerät)
Gemeinsames Netzwerk
■ Bei umfangreicheren Netzwerken empfehlen wir zum Drucken das Einrichten von Netzwerkdruckern.
■ „Server“ bzw. „PrintServer“ müssen das TCP/IP-Druckprotokoll verwenden.
■ Die IP-Adresse des Geräts muss entsprechend konfiguriert werden, wenn das Gerät nicht gemeinsam
über den Parallelanschluss oder USB-Anschluss des Servers verwendet wird.
1-4
1
Einführung
Protokolle
TCP/IP-Protokolle
1
Protokolle sind standardisierte Regeln zur Datenübertragung in einem Netzwerk. Durch Protokolle erlangen
Benutzer Zugang zu den Netzwerk-Ressourcen.
Der mit diesem Produkt verwendete PrintServer unterstützt TCP/IP-Protokolle (Transmission Control
Protocol/Internet Protocol).
Das TCP/IP-Protokoll wird am häufigsten von allen Protokollen eingesetzt und kann mit den meisten
Betriebssystemen wie Windows® und Linux verwendet werden.
Folgende TCP/IP-Protokolle sind für dieses Produkt verfügbar.
DHCP/BOOTP/RARP
Werden die Protokolle DHCP/BOOTP/RARP verwendet, kann die IP-Adresse automatisch konfiguriert
werden.
Hinweis
Um die Protokolle DHCP/BOOTP/RARP zu verwenden, wenden Sie sich bitte an Ihren
Netzwerkadministrator.
APIPA
Wenn Sie die IP-Adresse nicht manuell (mit Hilfe der Multi-Function Suite Installation oder
BRAdmin-Software) oder automatisch zuweisen (mit einem DHCP/BOOTP/RARP-Server), vergibt das
APIPA-Protokoll (Automatic Private IP Addressing) automatisch eine im folgenden Bereich liegende
IP-Adresse: 169.254.1.0 bis 169.254.254.255.
DNS-Client
Die DNS-Client-Funktion (DNS = Domain Name Service) wird vom PrintServer unterstützt. Mit dieser
Funktion kann der PrintServer mit Hilfe des DNS-Namens mit anderen Geräten kommunizieren.
LPR/LPD
Allgemein verwendetes Druckprotokoll innerhalb von TCP/IP-Netzwerken.
Port 9100
Ein weiteres allgemein verwendetes Druckprotokoll innerhalb von TCP/IP-Netzwerken.
1-5
Einführung
SMTP-Client
Das SMTP-Protokoll (Simple Mail Transfer Protocol) ermöglicht dem Gerät, E-Mails zu verschicken und zu
empfangen.
1
IPP
Mit dem IPP-Protokoll (Internet Printing Protocol Version 1.0) können übers Internet Dokumente gedruckt
werden.
TELNET
Der PrintServer unterstützt TELNET-Server zum Konfigurieren der Befehlszeile.
SNMP
SNMP-Protokolle (Simple Network Management Protocol) werden für die Verwaltung von Netzwerkgeräten
verwendet, wie z. B. Computer, Router und netzwerkfähige Geräte.
Webserver (HTTP)
Zum PrintServer gehört ein integrierter Webserver, der ein Überwachen des Status oder das Ändern von
Konfigurationseinstellungen ermöglicht.
Hinweis
Wir empfehlen die Verwendung des Internet Explorer 6.0 (oder höher) oder Netscape Navigator 7.1 (oder
höher). Bei anderen Web-Browsern, stellen Sie bitte die Kompatibilität mit HTTP 1.0 und HTTP 1.1 sicher.
1-6
2
Netzwerkdrucker konfigurieren
Überblick
Bevor Sie Ihr Gerät im Netzwerk einsetzen können, müssen Sie zuerst die Software installieren und die
entsprechenden TCP/IP-Netzwerkeinstellungen des Geräts konfigurieren. Wir empfehlen Ihnen das auf der
CD-ROM mitgelieferte Installationsprogramm zum automatischen Installieren der Software und des
Netzwerkes.
Falls Sie das automatische Installieren nicht vornehmen möchten, oder Ihnen beim automatischen
Installationsvorgang etwas unverständlich ist, erhalten Sie in diesem Kapitel eine Anleitung zur manuellen
Konfiguration.
Hinweis
Falls Sie das automatische Installieren sowie andere Software nicht verwenden möchten oder können, kann
die Netzwerkeinstellung auch über das Funktionstastenfeld des Geräts vorgenommen werden. Für weitere
Informationen siehe Einstellungen über das Funktionstastenfeld auf Seite 3-1.
IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway
Um ein Gerät in einer vernetzten TCP/IP-Umgebung zu verwenden, müssen Sie dessen IP-Adresse und
Subnetzmaske konfigurieren. Die dem PrintServer zugewiesene IP-Adresse muss auf demselben logischen
Netzwerk sein wie Ihre Hostcomputer. Andernfalls müssen Sie Subnetzmaske und Gateway-Adresse richtig
konfigurieren.
IP-Adresse
Eine IP-Adresse ist eine Zahlenreihe, die jedes mit dem Netzwerk verbundene Gerät identifiziert. Eine
IP-Adresse besteht aus vier Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt sind. Jede Zahl liegt zwischen 0
und 255.
Beispiel: Für ein kleineres Netzwerk wird allgemein die letzte Zahl geändert.
192.168.1.1, 192.168.1.2, 192.168.1.3
Gibt es einen DHCP/BOOTP/RARP-Server in Ihrem Netzwerk (gewöhnlich ein UNIX®/Linux- oder Windows®
2000/XP-Netzwerk), so erhält der PrintServer seine IP-Adresse automatisch vom DHCP-Server.
Hinweis
In kleineren Netzwerken kann der Router als DHCP-Server dienen.
2-1
2
Netzwerkdrucker konfigurieren
Subnetzmaske
Subnetzmasken schränken die Netzwerkkommunikation ein.
2
Beispiel: PC1 kann mit PC2 kommunizieren
PC1 IP-Adresse:
Subnetzmaske:
192.168.1.2
255.255.255.0
PC2 IP-Adresse:
Subnetzmaske:
192.168.1.3
255.255.255.0
Im oben erwähnten Beispiel können wir mit jedem Gerät kommunizieren, das eine IP-Adresse hat, die mit
192.168.1.X beginnt.
Weitere Informationen zu DHCP, BOOTP und RARP, siehe IP-Adresse über DHCP konfigurieren auf Seite A-1,
IP-Adresse über BOOTP konfigurieren auf Seite A-2 und IP-Adresse über RARP konfigurieren auf Seite A-2.
Falls Sie keinen DHCP/BOOTP/RARP-Server verwenden, wird das APIPA-Protokoll (Automatic Private IP
Addressing) automatisch eine IP-Adresse zwischen 169.254.1.0 bis 169.254.254.255 zuweisen. Für weitere
Informationen zu APIPA siehe IP-Adresse über APIPA konfigurieren auf Seite A-3.
Bei deaktiviertem APIPA-Protokoll lautet die Standard-IP-Adresse des PrintServers 192.0.0.192. Sie können
diese IP-Adresse jedoch einfach ändern, damit Sie mit den IP-Adressendetails Ihres Netzwerks kompatibel
ist. Zum Ändern der IP-Adresse siehe IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten auf Seite 2-3.
2-2
Netzwerkdrucker konfigurieren
IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten
BRAdmin Professional und TCP/IP-Protokoll zum Konfigurieren Ihres
Netzwerkdruckers verwenden
2
BRAdmin Professional
Das Programm BRAdmin Professional dient zur Verwaltung von an ein Netzwerk angeschlossene Geräte in
einer TCP/IP-Umgebung.
Ihr Gerät mit BRAdmin Professional konfigurieren
Hinweis
• Bitte benutzen Sie die Version von BRAdmin Professional, die Sie auf der mit Ihrem Gerät mitgelieferten
CD-ROM finden. Dieses Programm ist nur für Windows® geeignet.
• Falls Sie Personal Firewall-Software (z. B. die Internetverbindungsfirewall unter Windows® XP)
benutzen, müssen Sie diese vor der Installation deaktivieren. Sobald Sie sicher sind, dass Sie
drucken können, können Sie die Software wieder aktivieren.
• Das Standardkennwort für PrintServer lautet „access“.
1
Starten Sie BRAdmin Professional (unter Windows® 98/98SE/Me und Windows NT® 4.0 und Windows®
2000/XP). Klicken Sie dazu auf Start / Programme / Administrator Utilities / BRAdmin Professional
Utilities / BRAdmin Professional.
2
Wählen Sie TCP/IP im linken Rahmen des Hauptfensters von BRAdmin.
3
Wählen Sie im Menü Geräte die Option Aktive Geräte suchen. BRAdmin Professional sucht nun
automatisch nach neuen Geräten.
2-3
Netzwerkdrucker konfigurieren
Hinweis
• Sind für den PrintServer die werkseitigen Voreinstellungen eingestellt (ohne den Einsatz eines
DHCP/BOOTP/RARP-Servers), wird er als ein APIPA-Gerät in BRAdmin Professional angezeigt.
• Knotennamen und Ethernet-Adresse können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste des Geräts
entnehmen. Siehe Netzwerkkonfigurationsliste drucken auf Seite 3-16 für Informationen zum Druck
der Netzwerkkonfigurationsliste des PrintServers.
4
5
6
7
Doppelklicken Sie auf das noch nicht konfigurierte Gerät.
Geben Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway (bei Bedarf) des PrintServers ein.
Klicken Sie auf OK.
Ist die IP-Adresse korrekt, so erscheint der PrintServer in der Geräteliste.
Web-Browser zum Ändern der Druck-/Scaneinstellungen verwenden
Die Einstellungen des PrintServers können mit einem normalen Web-Browser (wir empfehlen Microsoft
Internet Explorer® 6.0 oder höher/Netscape Navigator® 7.1 oder höher) mit HTTP (Hyper Text Transfer
Protocol) geändert werden. Um einen Web-Browser verwenden zu können, müssen Sie dem PrintServer
eine IP-Adresse zugewiesen haben.
1
Geben Sie in Ihren Browser http://drucker_ip_adresse/ ein. (Wobei drucker_ip_adresse für
die IP-Adresse oder den PrintServer-Namen des Druckers steht.)
Zum Beispiel: http://192.168.1.2/ (wenn die IP-Adresse des Druckers 192.168.1.2 ist)
Hinweis
Haben Sie die Datei „hosts“ auf Ihrem Computer verändert oder Sie verwenden das
Domänen-Namensystem, so können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben. Da der
PrintServer TCP/IP- und NetBIOS-Namen unterstützt, können Sie auch dessen NetBIOS-Namen eingeben.
Sie können den NetBIOS-Namen der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Siehe
Netzwerkkonfigurationsliste drucken auf Seite 3-16 für Informationen zum Druck der
Netzwerkkonfigurationsliste des PrintServers. Der zugewiesene NetBIOS-Name besteht aus den ersten 15
Zeichen des Knotennamens und ist standardmäßig als BRN_xxxxxx angezeigt, wobei xxxxxx für die
letzten sechs Ziffern der Ethernet-Adresse steht.
2
3
Wählen Sie Netzwerkkonfiguration.
4
5
6
Klicken Sie auf OK.
Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein. Der standardmäßige Benutzername ist „admin“
und das Kennwort ist „access“.
Klicken Sie auf TCP/IP-Adresse konfigurieren.
Jetzt können Sie die PrintServer-Einstellungen ändern.
2-4
2
3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
LAN-Hauptmenü
Das LAN-Menü des Funktionstastenfelds kann zum Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen verwendet
werden.
Drücken Sie Menu/Set und geben Sie für LAN die Ziffer 6 ein. Wählen Sie anschließend das gewünschte
Menü zum Konfigurieren.
Beachten Sie, dass das Gerät mit der Windows®-Software BRAdmin Professional geliefert wird. Dieses
Dienstprogramm kann auch zur Konfiguration der Netzwerkeinstellungen verwendet werden.
TCP/IP
In diesem Menü können die folgenden 9 Funktionen eingestellt werden: Boot-Methode, IP-Adresse,
Subnet-Mask, Gateway, Knotenname, WINS-Konfig., WINS-Server, DNS-Server und APIPA.
Boot-Methode
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 1.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Auto, Fest, RARP, BOOTP oder DHCP.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Einstellung „Fest“
Wenn diese Einstellung gewählt ist, muss die IP-Adresse des Geräts manuell zugewiesen werden. Die
IP-Adresse ist dann auf die hier gespeicherte Adresse festgelegt.
Einstellung „Auto“
Wenn diese Einstellung gewählt ist, sucht das Gerät im Netzwerk nach einem DHCP-Server. Wenn ein
DHCP-Server erreicht werden kann und dieser auf die Zuweisung einer IP-Adresse konfiguriert ist, wird die
vom DHCP-Server ermittelte IP-Adresse verwendet. Wenn kein DHCP-Server erreichbar ist, sucht das Gerät
nach einem BOOTP-Server. Wenn ein BOOTP-Server erreichbar und entsprechend konfiguriert ist, wird dem
Gerät eine IP-Adresse vom BOOTP-Server zugewiesen. Sollte kein BOOTP-Server erreichbar sein, sucht
das Gerät nach einem RARP-Server. Ist auch kein RARP-Server erreichbar, verwendet das Gerät eine
APIPA-Adresse - siehe IP-Adresse über APIPA konfigurieren auf Seite A-3. Dieser Suchvorgang nach einem
Server dauert 2 bis 3 Minuten. Um gültige Netzwerkeinstellungen zu gewährleisten, empfehlen wir die
Netzwerkkonfigurationsliste zu drucken.
3-1
3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
RARP-Modus
Die IP-Adresse des PrintServers kann auch mit der Funktion „Reverse ARP“ (RARP) auf Ihrem
Hostcomputer konfiguriert werden. Dazu wird die Datei /etc/ethers mit einem Eintrag wie dem Folgenden
versehen (wenn diese Datei nicht vorhanden ist, können Sie sie erstellen):
00:80:77:31:01:07
3
BRN_310107
Dabei ist der erste Eintrag die Ethernet-Adresse des PrintServers, und der zweite Eintrag der Name des
PrintServers (das ist der Name, der auch in der Datei /etc/hosts angegeben wurde).
Läuft der RARP-Dämon nicht bereits, so starten Sie ihn (je nach System z. B. mit dem Befehl „rarpd“, „rarpd
-a“, „in.rarpd -a“; geben Sie „man rarpd“ ein oder ziehen Sie Ihre Systemdokumentation zu Rate). Geben Sie
bei einem Berkeley UNIX-basierten System den folgenden Befehl ein, um zu überprüfen, ob der
RARP-Dämon läuft:
ps -ax | grep -v grep | grep rarpd
Bei AT&T UNIX-basierten Systemen geben Sie ein:
ps -ef | grep -v grep | grep rarpd
Der PrintServer erhält die IP-Adresse vom RARP-Dämon, wenn der Drucker eingeschaltet wird.
BOOTP-Modus
BOOTP ist eine Alternative zu RARP. Im Gegensatz zu RARP kann BOOTP die Subnetzmaske und das
Gateway konfigurieren. Um die IP-Adresse mit BOOTP zu konfigurieren, müssen Sie sich vergewissern,
dass BOOTP auf Ihrem Hostcomputer installiert ist und läuft (es sollte in der Datei /etc/services auf Ihrem
Host als echter Service erscheinen; geben Sie „man bootpd“ ein oder ziehen Sie Ihre Systemdokumentation
zu Rate). BOOTP wird gewöhnlich über die Datei /etc/inetd.conf gestartet. Sie können es ggf. durch
Entfernen des Zeichens „#“ vor dem Eintrag „bootp“ in dieser Datei aktivieren. So würde zum Beispiel ein
typischer BOOTP-Eintrag in der Datei /etc/inetd.conf folgendermaßen lauten:
#bootp dgram udp wait /usr/etc/bootpd bootpd -i
Hinweis
Bei manchen Systemen kann dieser Eintrag „bootps“ anstelle von „bootp“ lauten.
Um BOOTP zu aktivieren, öffnen Sie die Datei mit einem Editor und löschen Sie einfach das Zeichen „#“ (ist
das Zeichen „#“ nicht vorhanden, dann ist BOOTP bereits aktiviert). Geben Sie dann Namen, Netzwerktyp (1
für Ethernet), Ethernet-Adresse, IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway für den PrintServer in die
BOOTP-Konfigurationsdatei (gewöhnlich /etc/bootptab) ein. Leider ist das exakte Format hierfür nicht
standardisiert, so dass Sie Ihrer Systemdokumentation entnehmen müssen, wie diese Angaben einzugeben
sind (bei vielen UNIX®-Systemen gibt es dafür auch Beispielvorlagen in der bootptab-Datei). Hier sind einige
Beispiele für typische /etc/bootptab-Einträge:
BRN_310107 1
00:80:77:31:01:07 192.189.207.3
und:
BRN_310107:ht=ethernet:ha=008077310107:\
ip=192.189.207.3:
3-2
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Manche BOOTP Hostsoftware-Implementierungen sprechen nicht auf BOOTP-Anfragen an, wenn kein
Download-Dateiname in der Konfigurationsdatei enthalten ist. Erzeugen Sie in diesem Fall einfach eine
Nulldatei auf dem Host und geben Sie den Namen dieser Datei und ihren Pfad in der Konfigurationsdatei an.
Wie bei RARP lädt der PrintServer beim Einschalten des Druckers seine IP-Adresse vom BOOTP-Server.
3
DHCP-Modus
Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ist einer von mehreren automatisierten Mechanismen zur
Zuweisung von IP-Adressen. Gibt es einen DHCP-Server in Ihrem Netzwerk (gewöhnlich ein UNIX®-,
Windows® 2000-, XP-Netzwerk), so erhält der PrintServer seine IP-Adresse automatisch vom DHCP-Server,
und sein Name wird bei allen RFC 1001- und 1002-kompatiblen dynamischen Namensdiensten registriert.
Hinweis
Soll Ihr PrintServer nicht über DHCP, BOOTP oder RARP konfiguriert werden, müssen Sie die Boot-Methode
auf „Fest“ einstellen, denn dann versucht der PrintServer nicht, von einem dieser Systeme eine IP-Adresse
zu erhalten. Die Boot-Methode kann über das Funktionstastenfeld des Geräts, einen Web-Browser oder das
Anwendungsprogramm BRAdmin geändert werden.
IP-Adresse
Dieses Feld zeigt die aktuelle IP-Adresse des Geräts an. Wenn Sie die Boot-Methode „Fest“ verwenden,
geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie diesem Gerät zuweisen möchten (fragen Sie ggf. Ihren
Netzwerkadministrator nach der entsprechenden IP-Adresse). Wenn Sie eine andere Einstellung als „Fest“
gewählt haben, wird das Gerät versuchen, eine IP-Adresse über das DHCP-, RARP- oder BOOTP-Protokoll
zu beziehen. Die werkseitig eingestellte IP-Adresse Ihres Geräts ist möglicherweise nicht zu dem
Nummerierungssystem in Ihrem Netzwerk kompatibel. Bitte fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator nach
einer gültigen IP-Adresse.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 2.
2
Wählen Sie 1, um die voreingestellte IP-Adresse zu ändern. Geben Sie die IP-Adresse ein.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3-3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Subnet-Mask
Hier wird die aktuelle Einstellung der Subnetzmaske für das Gerät angezeigt. Wird die Subnetzmaske nicht
über DHCP oder BOOTP zugewiesen, so geben Sie hier die gewünschte Subnetzmaske ein. Sprechen Sie
die verwendete Subnetzmaske mit Ihrem Netzwerkadministrator ab.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 3.
2
Wählen Sie zum Ändern 1. Geben Sie die Subnet-Mask ein.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Gateway
Hier wird die aktuelle Gateway- oder Router-Adresse des Geräts angezeigt. Wenn Sie nicht DHCP oder
BOOTP zum Ermitteln der Gateway- oder Router-Adresse verwenden, geben Sie hier die gewünschte
Gateway- oder Router-Adresse für das Gerät ein. Haben Sie keinen Gateway oder Router, so lassen Sie
dieses Feld leer. Ziehen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator zu Rate.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 4.
2
Geben Sie die Gateway-Adresse ein.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Knotenname
Mit dieser Funktion können Sie dem Gerät einen Namen innerhalb des Netzwerkes zuweisen. Dieser Name
wird auch oft als NetBIOS-Name bezeichnet und wird vom WINS-Server Ihres Netzwerkes verwendet. Wir
empfehlen die Verwendung des Namens BRN_XXXXXX, wobei für XXXXXX die letzten 6 Ziffern der
Ethernet-Adresse eingegeben werden sollten (maximal 15 Zeichen).
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 5.
2
Wählen Sie zum Ändern 1. Geben Sie den gewünschten Knotennamen ein.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3-4
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
WINS-Konfig.
Mit dieser Funktion wird festgelegt, wie das Gerät die IP-Adresse des WINS-Servers erhält.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 6.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Auto oder Fest.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Auto
Verwendet die DHCP-Abfrage, um die IP-Adresse des primären und sekundären WINS-Servers automatisch
zu erhalten. Die Boot-Methode muss dazu auf „Auto“ oder „DHCP“ eingestellt sein, so dass die
DHCP-Abfrage möglich ist.
Fest
Verwendet die angegebene IP-Adresse für den primären und sekundären WINS-Server.
WINS-Server
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 7.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Primär oder Sekundär.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Geben Sie die Adresse des WINS-Servers ein.
5
Drücken Sie Menu/Set.
6
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Primär WINS-Server IP-Adresse
Mit dieser Funktion wird die IP-Adresse des primären WINS-Servers (Windows® Internet Naming Service)
angegeben.
Sekundär WINS-Server IP-Adresse
Mit dieser Funktion wird die IP-Adresse des sekundären WINS-Servers angegeben. Dieser wird als
Ersatzserver für den primären Server verwendet. Falls der primäre Server nicht erreichbar ist, kann sich das
Gerät immer noch über den sekundären Server registrieren lassen. Wenn Sie nur einen primären
WINS-Server verwenden, lassen Sie das Feld für den sekundären WINS-Server leer.
3-5
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
DNS-Server
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 8.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Primär oder Sekundär.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Geben Sie die Adresse des DNS-Servers ein.
5
Drücken Sie Menu/Set.
6
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Primär DNS-Server IP-Adresse
In diesem Feld wird die IP-Adresse des primären DNS-Servers (Domain Name Service) angegeben.
Sekundär DNS-Server IP-Adresse
In diesem Feld wird die IP-Adresse des sekundären DNS-Servers angegeben. Dieser wird als Ersatzserver
für den primären Server verwendet. Falls der primäre Server nicht erreichbar ist, kann sich das Gerät immer
noch über den sekundären DNS-Server registrieren lassen.
APIPA
Wenn das APIPA-Protokoll aktiviert ist, weist der PrintServer automatisch eine IP-Adresse im Bereich
169.254.1.0 bis 169.254.254.255 zu, wenn er die IP-Adresse nicht über die eingestellte Boot-Methode
(Menu/Set, 6, 1, 1) erhalten kann. Ist diese Option deaktiviert (Aus), so bleibt die IP-Adresse unverändert,
wenn der PrintServer keine IP-Adresse über die gewählte Boot-Methode erhalten kann.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 1, 9.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3-6
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Internet
In diesem Menü können die folgenden 5 Funktionen eingestellt werden: Mail-Adresse, SMTP-Server,
POP3-Server, Postfach-Name und Postfach-Kennw. Um die folgenden Einstellungen vorzunehmen,
müssen Sie sehr viele Texteingaben vornehmen. Um die notwendigen Eingaben zum Konfigurieren dieser
Einstellungen zu vereinfachen, verwenden Sie doch einfach Ihren Web-Browser.
Mail-Adresse
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 2, 1.
2
Wählen Sie zum Ändern 1. Geben Sie die Mail-Adresse ein. Drücken Sie Menu/Set.
3
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Texteingabe
Der gewünschte Buchstabe bzw. das gewünschte Symbol wird durch mehrmaliges Drücken der
entsprechenden Taste aufgerufen.
Taste
Einmal
Zweimal
Dreimal
Viermal
1
@
.
/
1
2
A
B
C
2
3
D
E
F
3
4
G
H
I
4
5
J
K
L
5
6
M
N
O
6
7
P
Q
R
S
8
T
U
V
8
9
W
X
Y
Z
Zur Eingabe von E-Mail-Adressen kann zwischen Groß- bzw. Kleinbuchstaben mit den Tasten Code (Shift)
und 3 gewechselt werden.
Korrekturen vornehmen:
▲
▲
Um einen falsch eingegebenen Buchstaben zu ändern, drücken Sie
oder , um den Cursor unter den
falschen Buchstaben zu bewegen und ihn dann mit dem richtigen Buchstaben zu ersetzen.
Wenn Sie einen ganzen Namen oder eine ganze Nummer löschen möchten, bewegen Sie den Cursor
unterhalb des ersten Buchstabens bzw. Zeichens und drücken Sie Stopp (Stop/Exit). Alle Buchstaben bzw.
Zahlen, die sich oberhalb und rechts vom Cursor befinden, werden gelöscht.
3-7
3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Buchstaben wiederholen:
▲
Für die wiederholte Eingabe eines Buchstabens, drücken Sie
, um den Cursor nach rechts zu bewegen.
Die eingegebene E-Mail-Adresse erscheint auf dem Display.
3
Ist sie mehr als 16 Zeichen lang, so scrollt das Display den Namen Buchstaben für Buchstaben nach links.
Die eingegebene Adresse kann bis zu 60 Zeichen lang sein.
Sie können allerdings auch mit einem Web-Browser eine Verbindung zum Gerät herstellen, und die
E-Mail-Adresse über das Web-basierte Management-System eingeben.
SMTP-Server
Hier wird der Knotenname oder die IP-Adresse eines in Ihrem Netzwerk vorhandenen SMTP-Mail-Servers
(Server für ausgehende E-Mail) angezeigt.
(Beispiel: mailhost.spmail.net oder 192.000.000.001)
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 2, 2.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Name oder IP-Adresse.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Geben Sie die Adresse des SMTP-Servers ein.
5
Drücken Sie Menu/Set.
6
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
POP3-Server
1
2
3
4
5
6
Drücken Sie Menu/Set, 6, 2, 3.
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Name oder IP-Adresse.
Drücken Sie Menu/Set.
Geben Sie die Adresse des POP3-Servers ein.
Drücken Sie Menu/Set.
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
POP3-Serveradresse
Dies ist der Knotenname bzw. die IP-Adresse des vom Gerät verwendeten POP3-Servers (Server für
eingehende E-Mail). Diese Adresse ist für die Verwendung der Internet-Fax-Funktionen notwendig.
(Beispiel: mailhost.spmail.net oder 192.000.000.001)
3-8
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Postfach-Name
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 2, 4.
2
Geben Sie zur Anmeldung am POP-3-Server den Benutzernamen des Geräts ein.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Postfach-Kennw
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 2, 5.
2
Geben Sie zur Anmeldung am POP3-Server das Benutzerkennwort des Geräts ein. Achten Sie bei der
Eingabe des Kennwortes auf Groß-/Kleinschreibung.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie nochmals Menu/Set, um das Kennwort zu bestätigen.
5
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3-9
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Mail (Empfang)
Dieses Menü bietet die fünf Einstellungen Auto-Abruf, Abrufintervall, Mail-Kopf, Falsche Mail und
Bestätigung.
3
Auto-Abruf
Wenn diese Funktion auf Ein gestellt ist, überprüft das Gerät automatisch den POP3-Server, ob neue
Nachrichten eingegangen sind. Wenn keine E-Mail eingegangen ist, wird nach dem Abruf „Keine Mail(s) “
angezeigt.
1 Drücken Sie Menu/Set, 6, 3, 1.
2 Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3 Drücken Sie Menu/Set.
4 Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Abrufintervall
Legt fest, in welchem Intervall neue E-Mails automatisch vom POP3-Server abgerufen werden sollen
(werkseitige Einstellung ist 10 Min.).
1 Drücken Sie Menu/Set, 6, 3, 2.
2 Geben Sie das gewünschte Abrufintervall ein.
3 Drücken Sie Menu/Set.
4 Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Mail-Kopf
Diese Einstellung legt fest, welche Elemente des E-Mail-Kopfes mit der E-Mail ausgedruckt werden sollen
(Betreff+Von+An oder Alles oder Nichts).
1 Drücken Sie Menu/Set, 6, 3, 3.
2 Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Alles oder Betreff+Von+An oder Nichts.
3 Drücken Sie Menu/Set.
4 Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Falsche Mail
Wenn diese Funktion auf An eingestellt ist, löscht das Gerät automatisch fehlerhafte E-Mails, die nicht vom
POP-Server empfangen werden können.
3 - 10
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 3, 4.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Bestätigung
Ist diese Funktion eingeschaltet, so erhält der Absender nach erfolgreichem Empfang seines verschickten
I-Faxes eine Empfangsbestätigung.
Diese Funktion ist nur mit I-Fax-Geräten, die den „MDN“-Standard unterstützen, möglich.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 3, 5.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder MDN oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Mail (Senden)
In diesem Menü können drei Funktionen eingestellt werden: Betreff, Max. Größe (Max. Grösse) und
Bestätigung.
Betreff
Der Betreff wird vom Gerät beim Versenden von Internet-Faxen an einen PC verwendet (werkseitige
Einstellung ist „Internet-Fax“).
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 4, 1.
2
Wählen Sie 1, um den Betreff zu ändern, ODER 2, um dieses Menü zu verlassen.
3
Geben Sie den Betreff ein.
4
Drücken Sie Menu/Set.
5
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Max. Größe (Max. Grösse)
Einige E-Mail-Server erlauben das Senden von großen E-Mails nicht (Systemadministratoren legen oft die
maximale E-Mail-Größe fest). Das Gerät meldet in diesem Fall Speicher voll. Wenn diese Funktion
eingeschaltet ist, zeigt das Gerät Speicher voll an, wenn versucht wird, eine E-Mail zu senden, die größer
3 - 11
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
als 1 MB ist. Das Dokument wird nicht gesendet und es wird ein Fehlerbericht ausgedruckt. Sie sollten das
zu sendende Dokument in kleinere Dokumente aufteilen, die der Mail-Server dann akzeptiert. (Hinweis: Das
42-seitige Dokument des Testdiagramms ITU-T #1 nimmt etwa 1 MB Speicherplatz ein.)
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 4, 2.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
Bestätigung
Ist diese Funktion eingeschaltet, so erhält der Absender nach erfolgreichem Empfang seines verschickten
I-Faxes eine Empfangsbestätigung.
Diese Funktion ist nur mit I-Fax-Geräten, die den „MDN“-Standard unterstützen, möglich.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 4, 3.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Kettenrundsend
In diesem Menü können die folgenden drei Funktionen eingestellt werden: Kettenrundsend, Vertr.
Domänen und K-Sendebericht. Weitere Informationen zum Thema Rundsenden finden Sie in diesem
Handbuch: siehe Kettenrundsenden auf Seite 7-5.
Kettenrundsend
Wenn Sie diese Funktion einschalten, kann das Gerät Dokumente über das Internet empfangen und
anschließend an andere Faxgeräte über die analoge Leitung weiterleiten.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 5, 1.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3 - 12
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Vertr. Domänen
Sie können hier die Domänennamen (max. 10) eingeben, von denen das Gerät Kettenrundsende-Aufträge
annehmen darf.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 5, 2.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Vertraut (01 - 10).
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Geben Sie den Namen der vertrauten Domänen ein (alle Zeichen hinter dem "@"-Zeichen der
E-Mail-Adresse), von denen das Gerät Kettenrundsende-Aufträge annehmen darf.
5
Drücken Sie Menu/Set.
6
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3
K-Sendebericht
Am Gerät, das als Kettenrundsende-Gerät verwendet wird, kann ein Kettenrundsendebericht über alle
Kettenrundsende-Aufträge ausgedruckt werden. Wenn das Gerät zusammen mit der PC-FAX-Software für
Netzwerke genutzt wird, kann es ebenfalls als Kettenrundsende-Gerät für gesendete Netzwerk-Faxe
eingesetzt werden. Ein Kettenrundsendebericht kann auch zur Bestätigung gesendeter Netzwerk-Faxe
ausgedruckt werden. (Nur für USA und Kanada)
Seine Hauptfunktion besteht darin, Berichte über Kettenrundsende-Aufträge zu drucken, die durch das Gerät
gesendet worden sind. Hinweis: Um diese Funktion nutzen zu können, müssen die vertrauten Domänen zur
Liste „Vertraute Domänen“ unter den Einstellungen für Kettenrundsende-Funktionen hinzugefügt werden.
1
Drücken Sie Menu/Set, 6, 5, 3.
2
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Ein oder Aus.
3
Drücken Sie Menu/Set.
4
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
3 - 13
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Verschiedenes
Ethernet
Ethernet-Link-Modus: Mit der Einstellung „Auto“ kann der PrintServer im 100BASE-TX-Vollduplex- oder
Halbduplex-Modus oder im 10BASE-T-Vollduplex- oder Halbduplex-Modus betrieben werden.
Die Einstellungen 100BASE-TX-Vollduplex (100B-FD) oder -Halbduplex (100B-HD) und 10BASE-T-Vollduplex
(10B-FD) oder -Halbduplex (10B-HD) beheben den PrintServer-Link-Modus. Diese Änderungen werden erst
nach dem Zurücksetzen des PrintServers wirksam (werkseitige Einstellung ist Auto).
Hinweis
Wenn hier nicht die richtige Einstellung gewählt ist, kann nicht mit dem PrintServer kommuniziert werden.
1
2
3
4
Drücken Sie Menu/Set, 6, 6, 1.
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von Auto/100B-FD/100B-HD/10B-FD/10B-HD.
Drücken Sie Menu/Set.
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Zeitzone
Dieses Feld zeigt die Zeitzone Ihres Landes an. Dies ist die Zeit Ihres Landes im Verhältnis zur Greenwich-Zeit
(GMT). So lautet zum Beispiel die Zeitzone für „Eastern Time“ in den USA und Kanada GMT-05:00.
1
2
3
4
Drücken Sie Menu/Set, 6, 6, 2.
Drücken Sie ▲ oder ▼, um die Zeit zu wählen.
Drücken Sie Menu/Set, um die erfolgte Eingabe zu bestätigen.
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit), um das Konfigurationsmenü zu verlassen.
Windows® Zeitzonen-Einstellung
Sie können den Zeitunterschied für Ihr Land über die Zeitzonen-Einstellung in Windows® folgendermaßen
ermitteln:
1
2
3
4
Klicken Sie auf Start in der Taskleiste.
Wählen Sie Einstellungen, dann Systemsteuerung.
Doppelklicken Sie auf Datum/Uhrzeit.
Wählen Sie die Registerkarte Zeitzone. Hier können Sie Datum und Uhrzeit ändern.
Überprüfen Sie die Zeitzonen-Einstellung im Pulldown-Menü. (Dieses Menü zeigt den Zeitunterschied zur
GMT-Zeit an.)
3 - 14
3
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Scannen:E-Mail (E-Mail-Server)
Vorlage s/w für Scannen:E-Mail (E-Mail-Server)
3
Hier können Sie das Standard-S/W-Dateiformat für die Funktion „Scannen:E-Mail“ (E-Mail-Server)
auswählen.
1
2
3
4
Drücken Sie Menu/Set, 6, 7, 1.
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von PDF oder TIFF.
Drücken Sie Menu/Set.
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Vorlage farbig für Scannen:E-Mail (E-Mail-Server)
Hier können Sie das Standard-Farbig-Dateiformat für die Funktion „Scannen:E-Mail“
(E-Mail-Server-Funktion) auswählen.
1
2
3
4
Drücken Sie Menu/Set, 6, 7, 2.
Drücken Sie ▲ oder ▼ zur Auswahl von PDF oder JPEG.
Drücken Sie Menu/Set.
Drücken Sie Stopp (Stop/Exit).
Wiederherstellen der werkseitigen Voreinstellungen
Sie können den PrintServer folgendermaßen zu den werkseitigen Standardeinstellungen (d.h. sämtliche
Informationen wie Kennwort und IP-Adresse) zurücksetzen:
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät nicht in Betrieb ist, entfernen Sie dann sämtliche Kabel (außer
das Netzkabel).
2
Drücken Sie Menu/Set, 6, 0.
3
Drücken Sie 1 zur Auswahl von Reset .
4
Drücken Sie 1 zur Auswahl von Ja.
5
Das Gerät startet neu. Schließen Sie nach dem Neustart alle Kabel wieder an.
3 - 15
Einstellungen über das Funktionstastenfeld
Netzwerkkonfigurationsliste drucken
Hinweis
Knotenname: Den Knotenname können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Der
Standard-Knotenname ist „BRN_xxxxxx“ („xxxxxx“ stellt die letzten sechs Stellen der Ethernet-Adresse dar).
Mit dem Druck der Netzwerkkonfigurationsliste erhalten Sie alle aktuellen Netzwerkkonfigurationen
einschließlich der Netzwerkeinstellungen des PrintServers.
1
2
Drücken Sie Menu/Set, 5, 6.
Drücken Sie Start S/W (Mono Start) oder Start Farbe (Colour Start).
3 - 16
3
4
Netzwerkdruck in Windows®
Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
Überblick
Wenn Sie Windows® als Betriebssystem verwenden und mit dem TCP/IP-Protokoll in einer
Peer-to-Peer-Umgebung drucken möchten, befolgen Sie die Anweisungen in diesem Kapitel. In diesem
Kapitel wird das Installieren der Netzwerksoftware und des Druckertreibers, die Sie für den Einsatz Ihres
Netzwerkdruckers benötigen, beschrieben.
Hinweis
• Bevor Sie weiterlesen, müssen Sie zuerst die IP-Adresse Ihres Geräts konfigurieren. Ist die
IP-Adresse noch nicht konfiguriert, dann siehe Netzwerkdrucker konfigurieren auf Seite 2-1, um das
Konfigurieren jetzt vorzunehmen.
• Vergewissern Sie sich, dass Hostcomputer und PrintServer entweder auf dem gleichen Subnetzwerk
sind, oder dass andernfalls der Router korrekt für die Datenübertragung zwischen den beiden Geräten
konfiguriert ist.
• Das Standardkennwort für den PrintServer lautet „access“.
• Wenn Sie mit Druckwarteschlangen im Netzwerk oder Netzwerkfreigabe (nur Druck) arbeiten, siehe
Installation beim Gebrauch von Druckwarteschlangen im Netzwerk oder Netzwerkfreigabe (nur
Drucktreiber) auf Seite A-6 für weitere Informationen zum Thema Installieren.
Windows® 2000/XP
Standardmäßig installieren Windows® 2000/XP-Systeme sämtliche Software, die für das Drucken notwendig
sind. In diesem Abschnitt werden die häufigsten Konfigurationen (Druck über Standard-TCP/IP-Port)
beschrieben. In Windows® 2000/XP kann auch übers Internet mit dem IPP-Protokoll gedruckt werden. Für
weitere Informationen siehe Internet-Druck auf Seite 5-1.
Wenn Sie den Druckertreiber bereits installiert haben, gehen Sie zu dem Abschnitt Druckertreiber bereits
installiert auf Seite 4-2.
Standard-TCP/IP-Port konfigurieren
Druckertreiber noch nicht installiert
1
Für Windows® 2000: Gehen Sie zu Start, wählen Sie Einstellungen und dann Drucker.
Für Windows® XP: Gehen Sie zu Start, und wählen Sie Drucker und Faxgeräte.
2
Für Windows® 2000: Doppelklicken Sie auf das Symbol Neuer Drucker, um den Assistenten für die
Druckerinstallation aufzurufen.
Für Windows® XP: Doppelklicken Sie auf Drucker hinzufügen, um den
Druckerinstallations-Assistent zu starten.
4-1
4
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
3
4
Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm des Assistenten zur Druckerinstallation auf Weiter.
5
6
Klicken Sie auf Weiter.
7
8
Klicken Sie auf Weiter.
9
Wählen Sie jetzt die Option Lokaler Drucker und deaktivieren Sie Automatische Druckererkennung
und Installation von Plug-&-Play-Druckern.
4
Jetzt wählen Sie den korrekten Netzwerk-Print-Anschluss aus. Wählen Sie im Pulldown-Menü Einen
neuen Anschluss erstellen und anschließend Standard TCP/IP Port.
Der Assistent zum Hinzufügen des Standard-TCP/IP-Drucker-Ports wird gestartet. Klicken Sie auf
Weiter.
Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des PrintServers ein, der konfiguriert werden soll. Der
Assistent füllt die Informationen zum Anschlussnamen automatisch ein.
10
11
Klicken Sie auf Weiter.
12
13
Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten abzuschließen.
14
Zum Beispiel: wählen Sie den Ordner „X:\Ihre_Sprache\W2K\Addprt“ (X steht für Ihren
Laufwerksbuchstaben). Klicken Sie auf Öffnen und dann auf OK. Wählen Sie Ihren Drucker aus, klicken
Sie dann auf Weiter.
15
Geben Sie einen Namen ein und wählen Sie mit Ja oder Nein, ob der Drucker als Standarddrucker
eingerichtet werden soll. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
16
Legen Sie nun fest, ob der Drucker zur gemeinsamen Nutzung freigegeben werden soll (damit ihn auch
andere benutzen können). Geben Sie ggf. einen Freigabenamen ein und klicken Sie auf Weiter.
17
18
Um eine Testseite zu drucken, klicken Sie auf Ja und anschließend auf Weiter.
Windows® 2000/XP kontaktiert nun den von Ihnen angegebenen Drucker. Falls Sie die IP-Adresse oder
den Namen nicht korrekt eingegeben haben, erhalten Sie eine Fehlermeldung.
Nachdem Sie nun den Anschluss konfiguriert haben, müssen Sie den zu verwendenden Druckertreiber
bestimmen. Wählen Sie den gewünschten Treiber in der Liste der unterstützten Drucker. Wenn Sie
einen Treiber verwenden, der mit dem Drucker auf CD-ROM/Diskette geliefert wurde, wählen Sie die
Option Datenträger, um die CD-ROM bzw. Diskette zu durchsuchen.
Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten und klicken Sie abschließend auf Fertig stellen.
Druckertreiber bereits installiert
Wenn Sie bereits den Druckertreiber installiert haben und diesen für den Netzwerkdruck konfigurieren wollen,
gehen Sie folgendermaßen vor:
1
2
Wählen Sie den zu konfigurierenden Druckertreiber.
Wählen Sie Datei und anschließend Eigenschaften.
4-2
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
3
4
Klicken Sie auf die Registerkarte Anschlüsse und dann auf Anschluss hinzufügen.
Wählen Sie den gewünschten Anschluss aus. Im Allgemeinen ist dies der Standard-TCP/IP-Port.
Klicken Sie auf Neuer Anschluss....
5
Der Assistent zum Hinzufügen des Standard-TCP/IP-Ports wird gestartet. Befolgen Sie die Schritte
8 bis 12 im Abschnitt Druckertreiber noch nicht installiert auf Seite 4-1.
6
Schließen Sie die Dialogfelder Anschluss hinzufügen und Eigenschaften.
Windows NT® 4.0
Benutzer von Windows NT® 4.0 können Druckaufträge mit der Peer-to-Peer-Drucksoftware verschicken. Die
Software finden Sie auf der dem Gerät beiliegenden CD-ROM.
TCP/IP-Protokoll installieren
Wenn Sie während der Installation Ihres Windows NT® 4.0-Systems (für Arbeitsplatz oder Server) das
TCP/IP-Protokoll nicht installiert haben, gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor. Wenn Sie das
TCP/IP-Protokoll bereits installiert haben, fahren Sie mit dem Abschnitt Installation der
Peer-to-Peer-Software auf Seite 4-3 fort.
1
2
Gehen Sie zu Start, wählen Sie Einstellungen und wählen Sie dann Systemsteuerung.
3
4
Wählen Sie Hinzufügen und doppelklicken Sie auf TCP/IP-Protokoll.
5
Klicken Sie auf Schließen. Das Windows NT® 4.0-System überprüft die Protokollbindungen.
Anschließend wird das Dialogfeld für die Eigenschaften/Einstellungen von TCP/IP angezeigt.
6
Konfigurieren Sie die IP-Adresse des Hosts, der Subnetzmaske und Gateway-Adresse in diesem
Dialogfeld. Fragen Sie Ihren Systemadministrator nach diesen Adressen.
7
Klicken Sie zum Beenden zweimal auf OK (Ihr Windows NT® 4.0-Server bzw. -Workstation muss nun
neu gestartet werden).
Führen Sie das Symbol Netzwerk aus, indem Sie darauf doppelklicken, und klicken Sie dann auf die
Registerkarte Protokolle.
Legen Sie die verlangte(n) Diskette(n) oder die CD-ROM ins Laufwerk ein, um die erforderlichen Dateien zu
kopieren.
Installation der Peer-to-Peer-Software
1
2
Starten Sie das Installationsprogramm der CD-ROM wie in der Installationsanleitung beschrieben.
Wählen Sie die Modellbezeichnung und Ihre Sprache (bei Bedarf), klicken Sie anschließend auf
Optionale Anwendungen installieren.
4-3
4
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
3
4
5
6
Klicken Sie auf Network Print Software.
7
Geben Sie die Bezeichnung des Anschlusses ein, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf OK.
Der Standardname für den Anschluss lautet BLP1. Der Name muss eindeutig sein und mit BLP
beginnen.
8
Nun müssen Sie die tatsächliche IP-Adresse und den Namen des PrintServers eingeben. Haben Sie die
Datei „hosts“ auf Ihrem Computer verändert oder Sie verwenden das Domänen-Namensystem, so
können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben. Da der PrintServer TCP/IP- und
NetBIOS-Namen unterstützt, können Sie auch dessen NetBIOS-Namen eingeben. Den
NetBIOS-Namen können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Der zugewiesene
NetBIOS-Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des Knotennamens und ist standardmäßig als
BRN_xxxxxx angezeigt, wobei xxxxxx für die letzten sechs Ziffern der Ethernet-Adresse steht.
Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Wählen Sie Peer-to-Peer Print (LPR).
Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis für die Installation der Peer-to-Peer Print (LPR)-Dateien, und
klicken Sie dann auf Weiter. Ist das Verzeichnis noch nicht vorhanden, wird es vom
Installationsprogramm auf Ihrer Festplatte erstellt.
Hinweis
• Den Knoten- und NetBIOS-Namen können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Für
Informationen zum Drucken der Netzwerkkonfigurationsliste siehe Netzwerkkonfigurationsliste
drucken auf Seite 3-16.
• In Schritt 8 können Sie mit der Schaltfläche Durchsuchen nach dem PrintServer suchen. Klicken Sie
auf Durchsuchen und wählen Sie dann den Knotennamen bzw. die IP-Adresse aus der Liste. Wenn
Sie Ihr Gerät mit der in Schritt 8 beschriebenen Suchfunktion (Schaltfläche Durchsuchen) finden
möchten, müssen Sie zuerst die Personal Firewall vorübergehend deaktivieren. Sobald Sie sicher
sind, dass Sie drucken können, können Sie die Software wieder aktivieren.
9
Klicken Sie auf OK. Starten Sie Ihren Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Drucker verknüpfen
Nun müssen Sie mit der normalen Windows®-Prozedur einen Drucker auf dem Windows®-System einrichten.
1
2
Gehen Sie dafür zu Start, wählen Sie Einstellungen, und dann Drucker.
3
4
Wählen Sie Arbeitsplatz (nicht Netzwerkdrucker) und klicken Sie auf Weiter.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Neuer Drucker, um den Assistenten für die Druckerinstallation
aufzurufen.
Wählen Sie den LPR-Anschluss (den in Schritt 7 der Anleitung in diesem Kapitel zur Installation von
Peer-to-Peer-Druck (LPR) zugewiesenen Anschlussnamen), und klicken Sie auf Weiter.
4-4
4
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
5
Wählen Sie das entsprechende Druckermodell. Wird das korrekte Modell nicht angezeigt, so klicken Sie
auf die Option Datenträger und legen Sie die mit dem Gerät gelieferte CD-ROM ein.
6
Ist der Treiber bereits vorhanden, so wählen Sie Vorhandenen Treiber beibehalten (andernfalls wird
dieser Schritt übersprungen). Klicken Sie dann auf Weiter.
7
Sie können ggf. den Namen des Druckers ändern und wählen Sie mit Ja oder Nein, ob der Drucker als
Standarddrucker eingerichtet werden soll. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
8
Sie können den Drucker zur gemeinsamen Nutzung freigeben (damit ihn auch andere benutzen
können), und wählen Sie alle Betriebssysteme, mit denen die eingesetzten Computer betrieben werden.
Klicken Sie auf Weiter.
9
Beantworten Sie die Frage Soll diese Testseite gedruckt werden? mit Ja. Klicken Sie auf Fertig
stellen, um die Installation abzuschließen. Sie können jetzt auf dem Drucker drucken, als sei er ein
lokaler Drucker.
Zweiten LPR-Anschluss hinzufügen
Um einen neuen LPR-Anschluss hinzuzufügen, müssen Sie das Installationsprogramm nicht erneut
ausführen. Klicken Sie stattdessen auf Start, wählen Sie Einstellungen, und öffnen Sie dann das
Drucker-Fenster. Klicken Sie auf das Symbol des zu konfigurierenden Druckers, wählen Sie in der
Menüleiste Datei und dann Eigenschaften. Klicken Sie auf die Registerkarte Anschluss und dann auf
Anschluss hinzufügen. Im Dialogfeld Druckeranschlüsse markieren Sie dann LPR-Anschluss. Klicken
Sie auf Neuer Anschluss und geben Sie den Namen des Anschlusses ein. Der Standardname für den
Anschluss lautet BLP1. Haben Sie diesen Namen bereits verwendet, so erscheint eine Fehlermeldung, wenn
Sie versuchen, ihn erneut zu vergeben. Benutzen Sie in diesem Fall BLP2 usw. Nach der Vergabe des
Anschlussnamens klicken Sie auf OK. Nun erscheint der Dialog für die Anschlusseigenschaften.
Geben Sie hier die IP-Adresse des zu verwendenden Druckers ein und klicken Sie auf OK. Klicken Sie dann
im Dialogfeld Druckeranschlüsse auf Schließen. Nun sollte der eben erzeugte Anschluss in der Einstellung
Anschluss für die Druckausgabe des Druckertreibers erscheinen.
Windows® 98/Me
Benutzer von Windows NT® 98/Me können Druckaufträge mit der Peer-to-Peer-Drucksoftware verschicken.
Die Software finden Sie auf der dem Gerät beiliegenden CD-ROM.
Installation der Peer-to-Peer-Software
Hinweis
Ist der Treiber bereits über das auf der CD-ROM (liegt dem Gerät bei) befindliche Installationsprogramm
installiert, und Sie haben im Laufe der Installation „Peer-to-Peer Netzwerkdrucker“ gewählt, so müssen Sie
die Software für den Netzwerkdruck nicht erneut installieren.
4-5
4
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
1
2
Starten Sie das Installationsprogramm der CD-ROM wie in der Installationsanleitung beschrieben.
3
4
5
6
Klicken Sie auf Network Print Software.
7
Geben Sie den gewünschten Anschlussnamen ein, und klicken Sie auf OK. Der Standardname für den
Anschluss lautet BLP1. Der Name muss eindeutig sein und mit BLP beginnen.
8
Nun müssen Sie die tatsächliche IP-Adresse und den Namen des PrintServers eingeben. Haben Sie die
Datei „hosts“ auf Ihrem Computer verändert oder Sie verwenden das Domänen-Namensystem, so
können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben. Da der PrintServer TCP/IP- und
NetBIOS-Namen unterstützt, können Sie auch dessen NetBIOS-Namen eingeben. Den
NetBIOS-Namen können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Der zugewiesene
NetBIOS-Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des Knotennamens und ist standardmäßig als
BRN_xxxxxx angezeigt, wobei xxxxxx für die letzten sechs Ziffern der Ethernet-Adresse steht.
Wählen Sie die Modellbezeichnung und Ihre Sprache (bei Bedarf), klicken Sie anschließend auf
Optionale Anwendungen installieren.
4
Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Wählen Sie Peer-to-Peer Print (LPR).
Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis für die Installation der Peer-to-Peer Print (LPR)-Dateien, und
klicken Sie dann auf Weiter. Ist das Verzeichnis noch nicht vorhanden, wird es vom
Installationsprogramm auf Ihrer Festplatte erstellt.
Hinweis
• Den Knoten- und NetBIOS-Namen können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Für
Informationen zum Drucken der Netzwerkkonfigurationsliste siehe Netzwerkkonfigurationsliste
drucken auf Seite 3-16.
• In Schritt 8 können Sie mit der Schaltfläche Durchsuchen nach dem PrintServer suchen. Klicken Sie
auf Durchsuchen und wählen Sie dann den Knotennamen bzw. die IP-Adresse aus der Liste. Wenn
Sie Ihr Gerät mit der in Schritt 8 beschriebenen Suchfunktion (Schaltfläche Durchsuchen) finden
möchten, müssen Sie zuerst die Personal Firewall vorübergehend deaktivieren. Sobald Sie sicher
sind, dass Sie drucken können, können Sie die Software wieder aktivieren.
9
Klicken Sie auf OK. Starten Sie Ihren Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Drucker verknüpfen
Nun müssen Sie mit der normalen Windows®-Prozedur einen Drucker auf dem Windows®-System einrichten.
1
Gehen Sie dafür zu Start, wählen Sie Einstellungen, und dann Drucker.
2
Doppelklicken Sie auf das Symbol Neuer Drucker, um den Assistenten für die Druckerinstallation
aufzurufen.
3
Klicken Sie auf Weiter, wenn der Assistent zur Druckerinstallation erscheint.
4-6
Netzwerkdruck in Windows® Drucken mit Peer-to-Peer und TCP/IP
4
Wählen Sie Lokaler Drucker, wenn Sie gefragt werden, wie der Drucker an den Computer
angeschlossen ist, und klicken Sie dann auf Weiter.
5
Wählen Sie das entsprechende Druckermodell. Wird das korrekte Modell nicht angezeigt, so klicken Sie
auf die Option Datenträger und legen Sie die mit dem Gerät gelieferte CD-ROM ein.
6
Haben Sie einen Druckertreiber gewählt, der bereits verwendet wird, so haben Sie die Möglichkeit,
entweder den vorhandenen Treiber zu behalten (dies wird empfohlen) oder ihn zu ersetzen. Wählen Sie
die gewünschte Option, und klicken Sie auf Weiter.
7
Wählen Sie den LPR-Anschluss (den Anschlussnamen, den Sie in Schritt 7 im Abschnitt Installation der
Peer-to-Peer-Software auf Seite 4-3 zugewiesen haben) und klicken Sie auf Weiter.
8
Geben Sie einen beliebigen Namen für den Drucker ein. So können Sie den Drucker zum Beispiel
„Vernetzter Drucker“ nennen. Wählen Sie mit Ja oder Nein, ob der Drucker als Standarddrucker
eingerichtet werden soll. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
9
Windows® fragt nun, ob eine Testseite ausgedruckt werden soll. Wählen Sie Ja, und klicken Sie dann
auf Weiter. Nun ist die Installation der Peer-to-Peer-Druck-(LPR)-Software beendet.
Zweiten LPR-Anschluss hinzufügen
Um einen neuen LPR-Anschluss hinzuzufügen, müssen Sie das Installationsprogramm nicht erneut
ausführen. Klicken Sie stattdessen auf Start, wählen Sie Einstellungen, und öffnen Sie dann das
Drucker-Fenster. Klicken Sie auf das Symbol des zu konfigurierenden Druckers, wählen Sie in der
Menüleiste Datei und dann Eigenschaften. Klicken Sie auf die Registerkarte Details und dann auf
Anschluss hinzufügen. Im gleichnamigen Dialog wählen Sie das Optionsfeld Anderer und markieren Sie
dann LPR-Anschluss. Klicken Sie auf OK und geben Sie den Namen des Anschlusses ein. Der
Standardname für den Anschluss lautet BLP1. Haben Sie diesen Namen bereits verwendet, so erscheint
eine Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, ihn erneut zu vergeben. Benutzen Sie in diesem Fall BLP2 usw.
Nach der Vergabe des Anschlussnamens klicken Sie auf OK. Nun erscheint der Dialog für die
Anschlusseigenschaften.
Geben Sie hier die IP-Adresse des zu verwendenden Druckers ein und klicken Sie auf OK. Nun sollte der
eben erzeugte Anschluss in der Einstellung Anschluss für die Druckausgabe des Druckertreibers
erscheinen.
Weitere Informationen
Siehe Netzwerkdrucker konfigurieren auf Seite 2-1, um Informationen zum Konfigurieren der IP-Adresse des
Druckers zu erhalten.
4-7
4
5
Internet-Druck
Internet Print installieren
5
Überblick
Mit der Internet Print (BIP) Software für Windows® 98/Me und Windows NT® 4.0 kann ein an einem Standort
befindlicher PC-Benutzer über das Internet einen Druckauftrag zu einem Drucker senden, der sich an einem
ganz anderen Standort befindet. So könnte zum Beispiel ein PC-Benutzer in New York direkt über sein
Microsoft Excel-Programm ein Dokument auf einem in Paris befindlichen Drucker ausdrucken.
Windows® 2000/XP-Benutzer können diese BIP-Software ebenfalls benutzen; der Einsatz des IPP-Protokolls
wird jedoch empfohlen, da es Teil des Windows® 2000/XP Betriebssystems ist. Fahren Sie mit dem Abschnitt
„IPP-Druck für Windows® 2000/XP“ in diesem Kapitel fort.
Tipps
1
Windows® 2000/XP-Benutzer können mit TCP/IP und Standard-Netzwerk-Drucksoftware und dem
IPP-Protokoll drucken, die bei der Einrichtung von Windows® 2000/XP installiert werden.
2
Benutzer von Windows® 98/Me können Druckaufträge mit dem IPP-Protokoll über einen Windows®
2000-Computer senden, vorausgesetzt die Software Microsoft Internet Print Services ist auf dem
Client-PC installiert, IIS (Internet Information Server) ist auf dem Server installiert und aktiviert, und der
Client-PC verwendet Microsoft Internet Explorer Version 4 oder höher.
Allgemeine Informationen zu Internet Print
Die BIP-Software wird mit dem normalen Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0
Installationsassistenten installiert. Sie erzeugt auf dem Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0 PC
einen virtuellen Port, der vom Anwendungsprogramm aus betrachtet ähnlich wie ein normaler
LPR1-Druckeranschluss funktioniert. Der Benutzer kann den Windows® 98/Me/2000/XP und Windows
NT® 4.0 Druck-Manager dazu verwenden, einen Drucker zu erstellen, der diesen Anschluss mit einem
Standard-Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0 kompatiblen Drucker verwendet. Daher können
alle Windows® 98/Me/2000/XP- und Windows NT® 4.0-Anwendungsprogramme über diesen Drucker (und
somit auch den virtuellen Anschluss) ohne Modifikation oder zusätzliche Verfahren drucken.
Wird ein Druckauftrag über den virtuellen BIP-Anschluss gedruckt, so wird er MIME-kodiert (in eine normale
Internet-E-Mail-Nachricht konvertiert), und zu einem entfernten PrintServer gesendet. BIP ist also zu den
herkömmlichsten E-Mail-Softwareprogrammen kompatibel. Die einzige Voraussetzung ist, dass der
E-Mail-Server in der Lage ist, E-Mail-Nachrichten über das Internet zu senden.
5-1
Internet-Druck
Im Einzelnen läuft dies folgendermaßen ab:
■ Wenn Sie an ein Local Area Network (LAN) angeschlossen sind, wird die E-Mail-Nachricht an den
E-Mail-Server weitergeleitet, der die Nachricht wiederum mit dem SMTP-Protokoll (Simple Mail Transport
Protocol) zum entfernten PrintServer leitet.
■ Stellen Sie mit einem Modem die direkte Verbindung zu einem Internet Service Provider (ISP) her, so
übernimmt dieser ISP die Weiterleitung der E-Mail-Nachricht zum entfernten PrintServer.
■ Am entfernten Standort wird diese E-Mail-Nachricht von einem E-Mail-Server empfangen. Der entfernte
PrintServer, der über eine eigene E-Mail-Adresse verfügt, lädt die E-Mail-Nachricht mit dem
POP3-Protokoll (Post Office Protocol 3) vom Server herunter. Dann entschlüsselt er den Anhang und
druckt sie auf dem Drucker aus.
Hinweis
Wird eine E-Mail empfangen, die nicht zur Verwendung des virtuellen BIP-Anschlusstreibers konfiguriert ist,
so druckt der Drucker die E-Mail-Nachricht als Textdokument aus.
Internet Print (BIP): PrintServer konfigurieren
Der PrintServer kann mit dem Programm BRAdmin Professional oder Web BRAdmin sowie über einen
Web-Browser konfiguriert werden.
Checkliste für PrintServer-Konfiguration
Hinweis
Vor dem Konfigurieren des PrintServers für den Empfang von BIP-Druckaufträgen muss der entfernte
E-Mail-Server (der Empfänger) für die Protokolle TCP/IP, POP3 und SMTP konfiguriert werden (SMTP ist
nur erforderlich, wenn die Benachrichtigungsfunktion aktiviert ist).
1
Konfigurieren Sie den POP3-Server auf dem entfernten E-Mail-Server mit Mail-Account (Mailbox-Name)
und Kennwort für den PrintServer (gewöhnlich ist der Mail-Account-Name der erste Teil der
E-Mail-Adresse; so würde zum Beispiel der Mail-Account-Name für die E-Mail-Adresse
[email protected] emailprinter lauten).
2
Der PrintServer muss installiert, TCP/IP aktiviert, und eine gültige IP-Adresse zugewiesen worden sein.
Da der Zugriff auf E-Mail-Server in den meisten Netzwerken eingeschränkt ist, muss Ihr
Netzwerkadministrator möglicherweise die Konfiguration prüfen und den Mail-Account einrichten.
5-2
5
Internet-Druck
Internet Print: PrintServer mit BRAdmin Professional konfigurieren
Hinweis
Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie den PrintServer mit einem Web-Browser konfigurieren wollen.
Mit BRAdmin Professional können Sie den PrintServer mit dem TCP/IP-Protokoll konfigurieren.
Man konfiguriert den PrintServer zum Empfang von Druckaufträgen von einem Windows® 98/Me/2000/XP
und Windows NT® 4.0 PC wie folgt:
1
Starten Sie BRAdmin Professional.
2
Wählen Sie den Knotennamen des gewünschten PrintServers in der Liste durch Doppelklicken aus.
Der Standardknotenname lautet im Allgemeinen BRN_xxxxxx, wobei xxxxxx für die letzten sechs
Stellen der Ethernet-Adresse (MAC-Adresse) steht. Sie werden dann nach einem Kennwort gefragt. Das
Standardkennwort lautet „access“.
Hinweis
Knotennamen und MAC-Adresse können Sie der Konfigurationsliste entnehmen. Zum Ausdrucken der
Konfigurationsliste des PrintServers siehe Netzwerkkonfigurationsliste drucken auf Seite 3-16.
3
Klicken Sie auf die Registerkarte POP3/SMTP.
4
Geben Sie die Adresse des POP3-Servers an (fragen Sie bei Bedarf Ihren Netzwerkadministrator nach
der Adresse).
5
Geben Sie für den weiter entfernten PrintServer den POP3-Kontonamen an. Das ist gewöhnlich der
Anfang der E-Mail-Adresse (so wäre der POP3-Kontoname zum Beispiel emailprinter, wenn die
E-Mail-Adresse des entfernten PrintServers [email protected] lautet).
6
Geben Sie bei Bedarf das Kennwort für die Mailbox ein.
7
Der PrintServer wird standardmäßig dazu konfiguriert, den POP3-Server alle 10 Sekunden abzufragen.
Dieser Wert kann auf Wunsch geändert werden.
8
Ist die Benachrichtigung aktiviert, so geben Sie die Adresse Ihres SMTP-Servers ein (fragen Sie ggf.
Ihren Netzwerkadministrator nach der Adresse).
9
Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Beenden Sie BRAdmin Professional. Nun ist der
PrintServer für den Empfang von Druckaufträgen konfiguriert.
5-3
5
Internet-Druck
Internet Print: PrintServer mit einem Web-Browser konfigurieren
1
Stellen Sie mit Ihrem Web-Browser die Verbindung zur IP-Adresse des PrintServers her.
2
Im Fenster Netzwerkkonfiguration werden Sie nach Benutzernamen und Kennwort gefragt. Der
standardmäßige Benutzername ist „admin“ und das dazugehörige Kennwort ist „access“.
3
Wählen Sie die Option POP3/SMTP konfigurieren. Geben Sie die Adresse des POP3-Servers an
(fragen Sie bei Bedarf Ihren Netzwerkadministrator nach der Adresse). Für weitere Informationen siehe
Internet Print: PrintServer mit BRAdmin Professional konfigurieren auf Seite 5-3.
4
Die Option Zeitlimit für segmentierte Mitteilungen sollte angezeigt werden. Wird ein Druckauftrag mit
der Funktion Partieller E-Mail-Druck der BIP-Software in mehrere E-Mail-Nachrichten aufgeteilt, so zeigt
dieser Wert an, wie lange der PrintServer darauf wartet, dass alle Teile der Nachricht eintreffen.
5
Wählen Sie Senden, um die Änderungen zu speichern. Sie können jetzt den Web-Browser schließen.
Nun ist der PrintServer für den Empfang von Druckaufträgen konfiguriert.
5
Internet Print: Installation der BIP-Software unter
Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0
Zur Installation der BIP-Software auf einem Windows® 98/2000/XP und Windows NT® 4.0 PC gehen Sie
folgendermaßen vor:
Hinweis
Auf dem PC muss ein E-Mail-Programm (zum Beispiel Microsoft Outlook) vorhanden sein, das
E-Mail-Nachrichten mit Winsock senden kann.
Ein E-Mail-Server in Ihrem Netzwerk muss Nachrichten über das Internet senden können.
Installation von CD-ROM
1
Starten Sie das Installationsprogramm der CD-ROM wie in der Installationsanleitung beschrieben.
2
Wählen Sie das betreffende Modell und das Menü Optionale Anwendungen installieren. Wählen Sie
dann das Installationsprogramm der Network Print Software für den Netzwerkdruck.
3
Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter.
4
Wählen Sie die Schaltfläche Internet Print.
5
Wählen Sie das Verzeichnis, in dem die BIP-Dateien installiert werden sollen, und klicken Sie auf
Weiter. Ist das Verzeichnis noch nicht vorhanden, wird es vom Installationsprogramm für Sie erzeugt.
6
Nun werden Sie nach einem Anschlussnamen gefragt. Geben Sie den Anschlussnamen ein. Er muss
mit BIP beginnen und einer Nummer enden, zum Beispiel BIP1.
5-4
Internet-Druck
7
Fahren Sie mit der Installation fort durch einen Klick auf OK.
8
Nun werden Sie aufgefordert, die Anschlusseinstellungen für den entfernten PrintServer vorzunehmen:
Geben Sie eine beliebige, einzigartige, zulässige Internet-Adresse für den entfernten PrintServer ein
(zum Beispiel [email protected]). Beachten Sie, dass Internet-Adressen keine Leerstellen
enthalten dürfen.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse Ihres SMTP-E-Mail-Servers ein (fragen Sie Ihren
Netzwerkadministrator, wenn Sie diese Adresse nicht kennen). Geben Sie außerdem an, ob Sie die
Option Partieller E-Mail-Druck und Benachrichtigung anwenden wollen.
9
Fahren Sie mit der Installation fort durch einen Klick auf OK. Sie werden nun aufgefordert, Ihren
Computer neu zu starten.
10
Nach dem Neustart Ihres Computers müssen Sie mit der normalen Windows® 98/Me/2000/XP und
Windows NT® 4.0 Prozedur einen Drucker auf dem Windows® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0
System einrichten. Wählen Sie dazu Start, dann Einstellungen und Drucker (Windows® 98/Me/2000
und Windows NT® 4.0). Wählen Sie für Windows® XP Start und dann Drucker und Faxgeräte.
11
Wählen Sie Neuer Drucker (oder Drucker hinzufügen unter Windows® XP), um die Druckerinstallation
zu beginnen.
12
Klicken Sie auf Weiter, wenn der Assistent zur Druckerinstallation erscheint.
<Windows® 98/Me>
13
Wählen Sie Lokaler Drucker, wenn Sie gefragt werden, wie der Drucker an den Computer
angeschlossen ist, und klicken Sie dann auf Weiter.
<Windows NT® 4.0>
13
Wählen Sie Arbeitsplatz, und klicken Sie dann auf Weiter.
<Windows® 2000/XP>
13
Wählen Sie die Option Lokaler Drucker, und deaktivieren Sie Automatische Druckererkennung und
Installation von Plug&Play-Druckern. Klicken Sie auf Weiter.
<Windows® 98/Me>
14
Wählen Sie das Modell des entfernten Druckers. Klicken Sie bei Bedarf auf Datenträger, um den Treiber
von der CD-ROM zu laden. Klicken Sie am Ende auf Weiter.
15
Haben Sie einen Druckertreiber gewählt, der bereits verwendet wird, so haben Sie die Möglichkeit,
entweder den vorhandenen Treiber zu behalten (dies wird empfohlen) oder ihn zu ersetzen. Wählen Sie
die gewünschte Option und klicken Sie auf Weiter.
16
Wählen Sie den Internet Port (BIP...) aus, den Sie in Schritt 6 gewählt haben, und klicken Sie auf
Weiter.
5-5
5
Internet-Druck
<Windows NT® 4.0 und Windows® 2000/XP>
14
Wählen Sie den Internet Port (BIP...) aus, den Sie in Schritt 6 gewählt haben, und klicken Sie auf
Weiter.
15
Wählen Sie das Modell des entfernten Druckers. Klicken Sie bei Bedarf auf Datenträger, um den Treiber
von der CD-ROM zu laden. Klicken Sie am Ende auf Weiter.
16
Haben Sie einen Druckertreiber gewählt, der bereits verwendet wird, so haben Sie die Möglichkeit,
entweder den vorhandenen Treiber zu behalten (dies wird empfohlen) oder ihn zu ersetzen. Wählen Sie
die gewünschte Option und klicken Sie auf Weiter.
17
Geben Sie einen Namen für den BIP-Drucker ein und klicken Sie auf Weiter. Dieser Name muss nicht
mit dem in Schritt 6 zugewiesenen Anschlussnamen oder der in Schritt 9 zugewiesenen E-Mail-Adresse
übereinstimmen.
18
Beantworten Sie die Frage „Soll diese Testseite gedruckt werden?“ mit Nein, außer Sie haben den
entfernten PrintServer bereits für den Empfang von BIP-Druckaufträgen konfiguriert.
Nun ist die Installation der BIP-Software beendet. Zur Konfiguration eines weiteren entfernten PrintServers
gehen Sie zum nächsten Abschnitt „Zweiten Internetanschluss hinzufügen“.
Zweiten Internetanschluss hinzufügen
Um einen neuen Internetanschluss hinzuzufügen, sollten Sie das Installationsprogramm nicht erneut
ausführen. Klicken Sie stattdessen auf Start, wählen Sie Einstellungen, und öffnen Sie dann Drucker.
Klicken Sie auf das Symbol des Druckers, der mit BIP betrieben wird, wählen Sie in der Menüleiste Datei,
und dann Eigenschaften. Klicken Sie auf die Registerkarte Details (bzw. Anschlüsse bei Windows ®
2000/XP und Windows NT® 4.0) und klicken Sie auf Anschluss hinzufügen.
Im gleichnamigen Dialog wählen Sie das Optionsfeld Anderer (nur bei Windows® 98/Me) und dann Internet
Port. Klicken Sie auf OK (bzw. Neuer Anschluss bei Windows NT® 4.0 und Windows® 2000/XP), und Sie
erhalten das Textfeld Anschlussname. Hier kann ein beliebiger einzigartiger Name eingegeben werden,
solange er mit „BIP“ beginnt, und kein anderer Anschluss mit diesem Namen existiert.
5-6
5
Internet-Druck
Windows® 2000/XP IPP-Druck
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie mit der IPP-Druckfunktion von Windows® 2000/XP arbeiten wollen.
Hinweis
• Bevor Sie weiterlesen, müssen Sie zuerst die IP-Adresse Ihres Geräts konfigurieren. Ist die
IP-Adresse noch nicht konfiguriert, dann siehe Netzwerkdrucker konfigurieren auf Seite 2-1, um das
Konfigurieren jetzt vorzunehmen.
• Vergewissern Sie sich, dass Hostcomputer und PrintServer entweder auf dem gleichen Subnetzwerk
sind, oder dass andernfalls der Router korrekt für die Datenübertragung zwischen den beiden Geräten
konfiguriert ist.
• Das Standardkennwort für den PrintServer lautet „access“.
1
Windows® 2000: Gehen Sie zu Start, wählen Sie Einstellungen und dann Drucker.
Windows® XP: Gehen Sie zu Start, und wählen Sie Drucker und Faxgeräte.
2
Windows® 2000: Doppelklicken Sie auf das Symbol Neuer Drucker, um den Assistenten für die
Druckerinstallation aufzurufen.
Windows® XP: Doppelklicken Sie auf Neuer Drucker, um den Assistenten zur Druckerinstallation zu
starten.
3
Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm des Assistenten zur Druckerinstallation auf Weiter.
4
Wählen Sie Lokaler Drucker oder Netzwerkdrucker. Windows® 2000: Wählen Sie unbedingt die
Option Netzwerkdrucker.
Windows® XP: Wählen Sie Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen anderen Computer
angeschlossen ist.
5
Klicken Sie auf Weiter.
6
Windows® 2000: Wählen Sie die Option Mit einem Computer im Internet oder Intranet verbinden und
geben Sie dann Folgendes in das Feld URL ein: http://printer_ipadresse:631/ipp (wobei
printer_ipaddress die IP-Adresse oder der PrintServer-Name ist).
Windows® XP: Wählen Sie die Option Verbindung mit einem Computer im Internet oder
Heim-/Firmennetzwerk herstellen und geben Sie dann Folgendes in das URL-Feld ein:
http://printer_ipadresse:631/ipp (wobei printer_ipadresse die IP-Adresse oder der
PrintServer-Name ist).
5-7
5
Internet-Druck
Hinweis
Haben Sie die Datei „hosts“ auf Ihrem Computer verändert oder Sie verwenden das
Domänen-Namensystem, so können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben. Da der
PrintServer TCP/IP- und NetBIOS-Namen unterstützt, können Sie auch dessen NetBIOS-Namen eingeben.
Den NetBIOS-Namen können Sie der Netzwerkkonfigurationsliste entnehmen. Der zugewiesene
NetBIOS-Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des Knotennamens und ist standardmäßig als
BRN_xxxxxx angezeigt, wobei xxxxxx für die letzten sechs Ziffern der Ethernet-Adresse steht.
7
Wenn Sie auf Weiter klicken, stellt Windows® 2000/XP eine Verbindung mit der angegebenen URL her.
Wurde der Druckertreiber schon installiert:
Ist der korrekte Druckertreiber auf Ihrem PC bereits installiert, so verwendet Windows® 2000/XP diesen
Treiber automatisch. In diesem Fall werden Sie nur gefragt, ob Sie den Treiber als Standardtreiber einsetzen
wollen. Anschließend wird der Assistent für die Treiberinstallation beendet. Jetzt können Sie drucken.
Wurde der Druckertreiber noch NICHT installiert:
Ein Vorteil des IPP-Druckprotokolls ist, dass es die Modellbezeichnung des Druckers einrichtet, wenn Sie mit
diesem kommunizieren. Nach erfolgreicher Kommunikation wird die Modellbezeichnung des Druckers
automatisch angezeigt. D. h. Sie müssen Windows® 2000 nicht über den zu verwendenden Druckertreiber
informieren.
8
Klicken Sie auf OK. Anschließend wird im Druckerinstallations-Assistenten ein Fenster zur
Druckerauswahl angezeigt.
9
Ist Ihr Drucker nicht in der Liste der unterstützten Drucker aufgeführt, so klicken Sie auf Datenträger.
Sie werden nun aufgefordert, den Datenträger mit den Treibern einzulegen.
10
Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die CD-ROM oder Netzwerkadresse aus, welche die
gewünschten Druckertreiber enthält.
11
Geben Sie die Modellbezeichnung Ihres Druckers ein.
12
Hat der Druckertreiber, den Sie installieren wollen, kein digitales Zertifikat, so wird eine Warnmeldung
angezeigt. Klicken Sie auf Ja, um mit der Installation fortzufahren. Der Assistent zur
Druckerinstallation wird dann fortfahren.
13
Klicken Sie auf Fertig stellen. Der Drucker ist jetzt konfiguriert und druckbereit. Überprüfen Sie die
Druckerverbindung, indem Sie eine Testseite drucken.
5-8
5
Internet-Druck
Eine andere URL angeben
Sie können verschiedene Einträge im Feld URL vornehmen:
5
http://ipadresse:631/ipp
Dies ist die Standard-URL, deren Verwendung wir empfehlen. Beachten Sie, dass die Option Weitere
Informationen keine Druckerdaten anzeigt.
http://ipadresse:631/ipp/port1
Diese Einstellung sorgt für Kompatibilität mit HP® Jetdirect®. Beachten Sie, dass die Option Weitere
Informationen keine Druckerdaten anzeigt.
http://ipadresse:631/
Falls Sie die URL-Details vergessen haben, geben Sie einfach obigen Text ein. Der Drucker kann dann Daten
empfangen und verarbeiten. Beachten Sie, dass die Option Weitere Informationen keine Druckerdaten anzeigt.
Wenn Sie die integrierten Servicenamen verwenden, die die PrintServer unterstützen, können Sie auch die
folgenden Befehle verwenden (Beachten Sie jedoch, dass die Option Weitere Informationen keine
Druckerdaten anzeigt.):
http://ipadresse:631/brn_xxxxxx_p1
http://ipadresse:631/binary_p1
http://ipadresse:631/text_p1
http://ipadresse:631/filter1_p1
http:/ipadresse:631/filter2_p1
http://ipadresse:631/brn_xxxxxx_p1_at
Wobei „ipadresse“ für die IP-Adresse oder den PrintServer-Namen steht.
Weitere Informationen
Siehe Netzwerkdrucker konfigurieren auf Seite 2-1, um Informationen zum Konfigurieren der IP-Adresse des
Druckers zu erhalten.
5-9
6
Web-basiertes Management
Management Ihres Geräts mit einem Web-Browser
6
Überblick
Die Einstellungen des PrintServers können mit einem normalen Web-Browser (wir empfehlen Microsoft
Internet Explorer® 6.0 oder höher/Netscape Navigator® 7.1 oder höher) mit HTTP (Hyper Text Transfer
Protocol) vorgenommen werden. Mit einem Web-Browser können Sie die folgenden Informationen von einem
Drucker in Ihrem Netzwerk abfragen:
■
■
■
■
■
Informationen zum Druckerstatus
Ändern Sie Faxeinstellungen wie allgemeine Einstellungen. (Kurzwahl-Einstellungen und Fernabfrage)
Sie können auch die Netzwerkeinstellungen ändern (z. B. TCP/IP-Information).
Angaben zur Softwareversion von Gerät und PrintServer.
Netzwerk- und Gerätekonfigurationsdetails ändern.
In Ihrem Netzwerk muss das TCP/IP-Protokoll aktiviert sein und Sie müssen eine gültige IP-Adresse für den
PrintServer und Ihren Computer eingerichtet haben.
1
2
3
Zum Konfigurieren der IP-Adresse Ihres Geräts, siehe Netzwerkdrucker konfigurieren auf Seite 2-1.
4
Außerdem können Sie den Drucker und die Netzwerkkonfiguration auch über BRAdmin Professional
bzw. BRAdmin Light verwalten.
Das Standardkennwort für den PrintServer lautet „access“.
Auf den meisten Betriebssystemen können Sie mit Web-Browsern arbeiten. Bei Unix® kann ebenfalls
auf das Gerät zugegriffen und Managementfunktionen ausgeführt werden.
Mit einem Browser die Verbindung zum Gerät herstellen
Geben Sie http://IP-Adresse des Druckers/ in Ihren Browser ein (Sie können auch den
NetBIOS-Namen des PrintServers verwenden, wenn Sie in einer Microsoft Windows
Domänen-/Arbeitsgruppenumgebung arbeiten). Geben Sie den DNS-Namen des Geräts ein, wenn Sie die
Verbindung zu einem Netzwerk herstellen, das mit dem DNS-Protokoll arbeitet.
Zugangsinformationen
Web-basiertes Management bietet zwei Zugangsstufen. Benutzer können auf Grundeinstellungen,
Faxeinstellungen sowie Listen und Berichte zugreifen. Der werkseitig voreingestellte Benutzername ist
„user“ (bitte Groß-/Kleinschreibung beachten!), das Standardkennwort lautet „access“.
Administratoren können auf alle Funktionen zugreifen. Der Benutzername lautet hier „admin“ (auch hier
Groß-/Kleinschreibung beachten!), das Standardkennwort ist „access“.
6-1
7
Internet-Fax
Überblick
Die Funktion Internet-Fax (I-Fax) ermöglicht es, Faxe über das Internet zu versenden und zu empfangen. Die
Dokumente werden dabei als E-Mail-Nachrichten mit angehängten TIFF-F Dateien übertragen. Das
bedeutet, dass der PC Dokumente erhalten und senden kann, vorausgesetzt er verfügt über eine
Anwendung zur Erstellung und Ansicht von TIFF-F-Dateien. Sie können dazu Microsoft® Imaging oder
TIFF-F-Programme verwenden. Alle vom Gerät gesendeten Dokumente werden automatisch in das
TIFF-F-Format umgewandelt. Um mit Ihrem Gerät Nachrichten zu senden und zu empfangen, muss das
E-Mail-Programm des PC das MIME-Format unterstützen.
E-Mail
zu StandardFax (G3 TX)
Internet
E-Mail
Internet
Fax
Internet
zu StandardE-Mail
Verbindung herstellen
Bevor Sie über das Internet Fax-Dokumente senden oder empfangen können, muss Ihr Gerät so konfiguriert
sein, dass es mit dem Netzwerk und dem E-Mail-Server kommunizieren kann. Dazu sind die folgenden
Einstellungen notwendig: eine gültige IP-Adresse und E-Mail-Adresse für das Gerät, IP-Adresse des
Mailservers, Postfach-Name und Kennwort für das Gerät müssen festgelegt sein. Wenn Sie sich nicht sicher
sind was Sie eingeben sollen, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. Zum Konfigurieren dieser
Daten siehe Web-basiertes Management auf Seite 6-1.
7-1
7
Internet-Fax
Die Funktion der Tasten
Code + 1 (Shift + 1)
Zum Wechseln des Eingabemodus. Zum Wechseln zwischen Zielwahltasten-Funktion und
Buchstaben-Eingabe.
7
Zifferntasten
Zur Eingabe von Ziffern und 26 Buchstaben sowie Symbolen wie @ . Leerstellen ! “ # % & ’ () + / : ; < > = ?
[]^-$,*_
und Ziffern.
Code + 3 (Shift + 3)
Zum Umschalten zwischen Groß- und Kleinbuchstaben bei der Eingabe von E-Mail-/I-Fax-Adressen.
▲
▲
oder
Bewegt den Cursor bei der Texteingabe nach links oder rechts.
Menu/Set
Zur Eingabe mehrerer Nummern.
Start S/W (Mono Start)
Startet die Übertragung des Dokuments.
Stopp (Stop/Exit)
Löscht die eingegebenen Daten und bricht das Einlesen oder die Übertragung eines Dokuments ab.
Tel-Index / Kurzwahl (Search / Speed Dial)
Diese Tasten haben die gleiche Funktion wie bei konventionellen Geräten.
Das Nachwahlverfahren kann allerdings für E-Mail-Adressen nicht verwendet werden.
Code + Start S/W (Shift + Mono Start)
Zum manuellen Abruf eingegangener E-Mails vom POP3-Server.
Fax über das Internet senden
Das Senden von Faxen über das Internet geht genauso vor sich wie der normale Faxbetrieb. Wenn Sie
bereits die Adresse des Empfängergeräts für Internet-Faxe als Kurzwahl (Speed Dial) gespeichert haben,
können Sie nun einfach das Dokument ins Gerät einlegen, die gewünschte Auflösung mit der Taste
Faxauflösung (Resolution) einstellen, die entsprechende Kurzwahltaste (Speed Dial) und Start S/W
(Mono Start) oder Start Farbe (Colour Start) drücken, um das Internet-Fax zu versenden.
Zur manuellen Eingabe der Internet-Faxadresse legen Sie das Dokument in das Gerät und drücken
gleichzeitig Code (Shift) und 1, um die Buchstabeneingabe zu ermöglichen.
Zur manuellen Eingabe der Internet-Faxadresse siehe Manuelle Texteingabe auf Seite 7-3.
7-2
Internet-Fax
Manuelle Texteingabe
Drücken Sie gleichzeitig Code (Shift) und 1, um die Buchstabeneingabe zu ermöglichen.
Sie können die E-Mail-Adresse nun über die Zifferntasten eingeben. Die nachstehende Tabelle gibt einen
Überblick: Bei den meisten Zifferntasten stehen oberhalb drei oder vier Buchstaben. Über den Tasten 0, #, *
stehen keine Buchstaben, da diese für Sonderzeichen verwendet werden.
Durch mehrmaliges Drücken der Taste können Sie den gewünschten Buchstaben aufrufen.
Taste
Einmal
Zweimal
Dreimal
Viermal
1
@
.
/
1
2
A
B
C
2
3
D
E
F
3
4
G
H
I
4
5
J
K
L
5
6
M
N
O
6
7
P
Q
R
S
8
T
U
V
8
9
W
X
Y
Z
▲
Für ein Leerzeichen drücken Sie zweimal
.
Wenn Sie mehr als 16 Zeichen eingeben, scrollt das Display den Namen Buchstaben für Buchstaben nach
links. Die eingegebene Adresse kann bis zu 60 Zeichen lang sein.
Korrekturen vornehmen:
▲
▲
Um einen falsch eingegebenen Buchstaben zu ändern, drücken Sie
oder , um den Cursor unter den
falschen Buchstaben zu bewegen und ihn dann mit dem richtigen Buchstaben zu ersetzen.
Wenn Sie einen ganzen Namen oder eine ganze Nummer löschen möchten, bewegen Sie den Cursor
unterhalb des ersten Buchstabens bzw. Zeichens und drücken Sie Stopp (Stop/Exit). Alle Buchstaben bzw.
Zahlen, die sich oberhalb und rechts vom Cursor befinden, werden gelöscht.
Buchstaben wiederholen:
▲
Wenn Sie zweimal hintereinander denselben Buchstaben oder nacheinander zwei auf derselben Taste
liegende Buchstaben eingeben wollen (z. B. „LL“ oder „TU“), geben Sie den ersten Buchstaben ein, drücken
dann
und wählen anschließend den nächsten Buchstaben.
Die eingegebene E-Mail-Adresse erscheint auf dem Display.
Ist sie mehr als 16 Zeichen lang, so scrollt das Display den Namen Buchstaben für Buchstaben nach links.
Die eingegebene Adresse kann bis zu 60 Zeichen lang sein.
Sie können allerdings auch mit einem Web-Browser eine Verbindung zum Gerät herstellen, und die
E-Mail-Adresse über das Web-basierte Management-System eingeben. Siehe Web-basiertes Management
auf Seite 6-1, um weitere Informationen zu diesem Thema zu erhalten.
7-3
7
Internet-Fax
Sonderzeichen
Drücken Sie * für
(Leerzeichen) ! “ # $ % & ’ () * + , - . /
Drücken Sie # für
:;<=>[email protected][]^_
Drücken Sie Ø für
É À È Ê Î Ç Ë Ö 0 (Für USA und Kanada)
Ä Ë Ö Ü À Ç È É 0 (Für andere Länder)
7
Die eingegebene Internet-Faxadresse erscheint auf dem Display. Wenn Sie mehr als 16 Zeichen eingeben,
scrollt das Display den Namen Buchstaben für Buchstaben nach links. Die eingegebene Adresse kann bis
zu 60 Zeichen lang sein.
1
Drücken Sie Start S/W (Mono Start), um das Dokument zu senden.
Das Dokument wird eingelesen und über Ihren SMTP-Server zum Empfangsgerät übermittelt. Diesen
Vorgang können Sie während des Einlesens durch Drücken der Taste Stopp (Stop/Exit) abbrechen. Wenn
die Übertragung abgeschlossen ist, kehrt das Gerät in den Bereitschaftszustand zurück.
Manche E-Mail-Server erlauben das Senden von großen E-Mails nicht (Systemadministratoren legen oft die
maximale E-Mail-Größe fest). Sie können die Option „Max. Größe“ (Max. Grösse) im Menü „Mail (Senden)“
aktivieren. Das Gerät zeigt dann die Meldung Speicher voll an, wenn versucht wird, eine E-Mail zu
senden, die größer als 1 MB ist. Das Dokument wird nicht gesendet und es wird ein Fehlerbericht
ausgedruckt. Sie sollten das zu sendende Dokument in kleinere Dokumente aufteilen, die der Mail-Server
dann akzeptiert. Diese Funktion kann auch über das Web-basierte Management oder die LAN-Funktion
aktiviert werden.
E-Mail- oder Internet-Faxempfang
E-Mail-Nachrichten können auf zwei Arten empfangen werden:
■ Durch regelmäßige automatische Abfrage des POP3-Servers oder
■ manuell ausgelösten POP3-Empfang
Um E-Mails über den POP3-Server zu empfangen, muss das Gerät diese vom E-Mail-Server abrufen. Diese
Abfrage kann automatisch in regelmäßigen Abständen erfolgen (das Gerät kann z. B. so konfiguriert werden,
dass es den E-Mail-Server jeweils im Abstand von 10 Minuten abfragt) oder Sie können die E-Mail manuell
abrufen, indem Sie Code + Start S/W (Shift + Mono Start) drücken.
An der LCD-Anzeige kann man ablesen, wenn das Gerät mit dem E-Mail-Empfang beginnt. So erscheint
dann z. B. die Meldung Empfangen, gefolgt von „xx Mail(s)". Wenn Sie den E-Mail-Server manuell mit Code
+ Start S/W (Shift + Mono Start) abfragen, aber keine E-Mails empfangen wurden, so meldet das Gerät
etwa 2 Sekunden lang Keine Mail.
Falls sich beim Empfang von Daten kein Papier mehr im Gerät befindet, verbleiben die empfangenen Daten
im Speicher. Diese Daten werden automatisch gedruckt sobald wieder Papier in das Gerät eingelegt wird. (Für
Europa, Asien und Ozeanien: Die Funktion „Speicherempfang bei Papiermangel“ muss auf „EIN“ gestellt sein.)
Wenn die empfangene E-Mail nicht im Textformat gesendet oder eine angehängte Datei nicht im
TIFF-F-Format gespeichert wurde, wird die folgende Meldung ausgedruckt: DAS FORMAT DER
ANGEHÄNGTEN DATEI WIRD NICHT UNTERSTÜTZT. DATEINAME:XXXXXX.doc. Ist die empfangene
7-4
Internet-Fax
E-Mail zu groß, so wird folgende Fehlermeldung gedruckt: DIE E-MAIL IST ZU GROSS. Wenn die Funktion
Falsche Mail auf EIN gestellt wurde (Standardeinstellung), so werden fehlerhafte E-Mails automatisch vom
E-Mail-Server gelöscht.
Internet-Fax mit PC empfangen
7
Wenn ein PC ein Internet-Fax empfängt, ist das Faxdokument als TIFF-F-Datei an eine E-Mail angehängt.
Im Betreff der Datei wird darauf hingewiesen, dass es sich um einen Internet-Faxauftrag handelt.
Wenn der PC, zu dem ein Dokument gesendet werden soll, unter Windows® 98/98SE/Me/2000/XP oder
Windows NT® 4.0 Betriebssystem läuft, informieren Sie den PC-Besitzer, dass er ein Programm zum
Betrachten der TIFF-F-Dokumente braucht.
Derartige Dateien können Sie mit dem in Microsoft® 98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0 gelieferten
„Microsoft ® Imaging“-Programm öffnen.
E-Mails und Standard-Faxe weiterleiten
Sie können empfangene E-Mails oder Standard-Faxe auch zu einer anderen E-Mail-Adresse oder zu einem
Faxgerät weiterleiten. Empfangene Nachrichten können über E-Mail an einen PC oder ein Internet-Fax
weitergeleitet werden. Sie können über die Standard-Telefonleitung auch an ein anderes Gerät weitergeleitet
werden.
Die Einstellung kann über einen Web-Browser oder das Funktionstastenfeld des Geräts aktiviert werden.
Eine Anleitung zum Einstellen der Fax-Weiterleitung mit den Funktionstasten finden Sie im
Benutzerhandbuch des Geräts.
Bitte entnehmen Sie dem Benutzerhandbuch, ob diese Funktion unterstützt wird. Diese Funktion ist nur für
Schwarz/Weiß-Dokumente verfügbar.
Kettenrundsenden
Wenn Sie diese Funktion einschalten, kann das Gerät Dokumente über das Internet empfangen und
anschließend an andere Faxgeräte über konventionelle Telefonleitungen weiterleiten.
Wenn Sie Ihr Gerät als Kettenrundsende-Gerät verwenden möchten, müssen Sie vertraute Domänen
festlegen, von denen das Gerät Kettenrundsende-Aufträge annehmen darf. Der Domänenname ist der Teil
der E-Mail-Adresse nach dem Zeichen „@“.
Eine vertraute Domäne beruht auf der E-Mail-Adresse. Ist die Adresse der anderen Partei z. B. [email protected], ist
die Domäne xxx.com. Ist die E-Mail-Adresse [email protected], ist die Domäne xxx.co.uk.
Bei der Einrichtung vertrauter Domänen ist Vorsicht geboten, da jeder an diese Domäne angeschlossene
Benutzer Kettenrundsende-Aufträge absenden kann. Für diese Funktion können bis zu 10 Domänennamen
eingetragen werden.
Mit Kettenrundsenden eines Dokuments können Sie maximal 48 Faxgeräte über konventionelle
Telefonleitungen ansprechen.
7-5
Internet-Fax
Kettenrundsende-Auftrag von einem Gerät senden
[email protected]
[email protected]
123456789
7
INTERNET
[email protected] (fax#123456789)
Nehmen wir an, Ihr Gerät hat die E-Mail-Adresse [email protected] Sie wollen nun ein Dokument von diesem
Gerät zu einem anderen Gerät in England senden, das die E-Mail-Adresse [email protected] hat. Dieses
Gerät in England soll dann das Dokument über die normale Telefonleitung an ein anderes Standard-Faxgerät
weiterleiten. Wenn Ihre E-Mail-Adresse [email protected] lautet, muss xxx.com als vertraute Domäne in dem
Gerät in England gespeichert sein. Wenn Ihre Domäne nicht am Gerät eingespeichert ist, wird das
Kettenrundsende-Gerät keine Aufträge annehmen, die von einem Gerät aus der @xxx.com Domäne
ankommen.
Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Ihre Domäne am Kettenrundsende-Gerät in England als
vertraute Domäne gespeichert wurde, können Sie die Dokumente zum Gerät in England senden. Geben Sie
dazu die E-Mail-Adresse des Geräts in England ein (im Beispiel [email protected]) und dann in Klammern
die Telefonnummer des Standard-Faxgeräts, an welche das Dokument weitergeleitet werden soll. Beispiel:
[email protected] (fax#123456789)
E-Mail-Adresse
Faxrufnummer
„fax#“ muss in der Rufnummer
des Standard-Fax innerhalb
der Klammern stehen.
An mehrere Telefonnummern senden:
Wenn Sie ein Dokument an mehr als ein Faxgerät senden wollen, gehen Sie wie folgt vor:
1
Geben Sie die Rufnummer des ersten Faxgeräts ein, z. B. [email protected](Fax#123).
2
Drücken Sie Menu/Set.
3
Geben Sie die Rufnummer des zweiten Faxgeräts ein, z. B. [email protected](Fax#456).
4
Drücken Sie Start S/W (Mono Start).
7-6
Internet-Fax
Kettenrundsende-Auftrag von einem PC senden
Ihr PC
[email protected]
123456789
INTERNET
7
[email protected] (fax#123456789)
Sie können auch eine E-Mail von Ihrem PC zu einem konventionellen Faxgerät übermitteln lassen. Wie Sie
die Nummer des Standard-Faxgeräts eingeben müssen, hängt vom verwendeten E-Mail-Programm ab. Im
Folgenden finden Sie einige Beispiele für verschiedene E-Mail-Anwendungen.
Manche E-Mail-Programme können nicht zu mehreren Rufnummern rundsenden. In diesem Fall müssen Sie
das Dokument zu jedem Faxgerät einzeln senden.
Geben Sie die Adresse des Rundsendegeräts und die Telefonnummer des Faxgeräts im Feld „An“ wie beim
Senden über ein Gerät im folgenden Format ein:
[email protected](fax#123456789)
Outlook 97/98/2000/2002/2003:
Bei Outlook 97/98/2000/2002 und 2003 muss die Adresse im folgenden Format in das Adressbuch
eingegeben werden:
Name: fax#123456789
E-Mail-Adresse: [email protected]
Bestätigungs-Mail
Es können zwei Arten von Bestätigungs-Mails gesendet werden: Die Sendebestätigungs-Mail ermöglicht die
Anforderung einer Bestätigung vom Empfänger, dass das I-Fax oder die E-Mail empfangen und verarbeitet
wurde. Die Empfangsbestätigungs-Mail ermöglicht es, selbst einen Standardbericht zum sendenden Gerät
zu senden, um den erfolgreichen Empfang eines I-Faxes oder einer E-Mail zu bestätigen.
Zur Verwendung dieser Funktion müssen Sie die Option Bestätigung unter Mail (Empfang) und Mail
(Senden) aktivieren.
7-7
Internet-Fax
Mail (Senden)
Sie können die Option Bestätigung unter Mail (Senden) entweder ein- oder ausschalten. Ist die Funktion
eingeschaltet, wird ein zusätzliches Informationsfeld mit den Bilddaten gesendet. Dieses Feld heißt MDN.
MDN
Mail Disposition Notification (MDN) - diese mit der E-Mail übertragenen MDN-Informationen fordern den
Status des I-Faxes bzw. der E-Mail nach der Übertragung der Mail zum SMTP-Server an. Nachdem die
gesendeten Daten beim Empfänger angekommen sind, wird auf diese MDN-Information zugegriffen, wenn
der Empfänger das angekommene I-Fax oder die E-Mail liest oder ausdruckt. Wenn die Nachricht z. B. zum
Lesen oder Drucken geöffnet wird, wird automatisch eine Empfangsbestätigung an den Absender geschickt.
Die MDN-Funktion muss vom Empfänger unterstützt werden, andernfalls wird die Anforderung ignoriert und
es kann keine Bestätigung gesendet werden.
Mail (Empfang)
Hier gibt es die drei Einstellungen Ein, MDN und Aus.
Empfangsbestätigung „Ein“
Ist die Empfangsbestätigung eingeschaltet, so erhält der Absender nach erfolgreichem Empfang seiner
Nachricht eine Standard-Bestätigung. Die Art der gesendeten Bestätigung hängt von der Art der Anforderung
ab, die mit der Nachricht gesendet wurde.
Die Nachricht enthält folgende Informationen:
Übertragung erfolgreich : Empfang von <E-Mail-Adresse>
Empfangsbestätigung „MDN“
Wenn die Einstellung „MDN“ gewählt ist, wird die oben beschriebene Bestätigung an den Absender
zurückgeschickt, sofern dieser eine Bestätigung (MDN) angefordert hat.
Empfangsbestätigung „Aus“
Aus - Wenn diese Einstellung gewählt ist, wird keine Bestätigung zur sendenden Station gesendet, auch
nicht, wenn eine Bestätigung angefordert wurde.
Fehler-Mail
Tritt beim Senden eines Internet-Fax ein Fehler bei der Mail-Übertragung auf, sendet der Server eine
Fehlermeldung an das Gerät. Diese Fehlermeldung wird ausgedruckt. Tritt beim Mail-Empfang ein Fehler
auf, wird ebenfalls eine Fehlermeldung ausgedruckt. (Beispiel: „Die Nachricht, die an das Gerät gesendet
wurde, war nicht im TIFF-F-Format.“)
7-8
7
Internet-Fax
Wichtige Informationen zur Internet-Faxfunktion
Die Kommunikation via Internet-Fax in einem LAN-System ist im Prinzip dasselbe wie die Kommunikation
über E-Mail, und unterscheidet sich von der Faxübermittlung über konventionelle Telefonleitungen. Beachten
Sie die folgenden wichtigen Hinweise zur Verwendung der Internet-Faxfunktion:
■ Faktoren wie die Art der Empfängerstation, die Struktur des LAN-Netzes und die Auslastung des Systems
(z. B. das Internet) können dazu führen, dass es länger dauert, bis eine Fehlermeldung ankommt
(normalerweise 20 bis 30 Sek.).
■ Da der Sicherheitsstandard für die Übertragung über das Internet nicht sehr hoch ist, empfehlen wir,
vertrauliche Dokumente über die normale Telefonleitung zu versenden.
■ Wenn das Mail-System des Empfängers nicht mit dem MIME-Format kompatibel ist, können Sie diesem
keine Dokumente übermitteln. In einigen Fällen (abhängig vom Server des Empfängers) wird die
fehlerhafte E-Mail nicht zurückgesendet.
■ Sind die Bilddaten eines Dokuments sehr groß, so besteht die Gefahr, dass die Übertragung fehlschlägt.
■ Schriftart und Zeichengröße empfangener Internet-Mail können nicht geändert werden.
7-9
7
8
Problemlösung
Überblick
Dieses Kapitel enthält Abhilfemaßnahmen für mögliche Probleme bei der Arbeit mit PrintServern, und ist in
die folgenden Abschnitte gegliedert:
■
■
■
■
Allgemeine Probleme
Probleme beim Installieren der Netzwerkdrucksoftware
Druckprobleme
Protokollspezifische Abhilfemaßnahmen
Allgemeine Probleme
CD-ROM wurde ins Laufwerk eingelegt, aber startet nicht automatisch
Wenn Ihr Computer die Funktion AutoPlay nicht unterstützt, wird die CD-ROM nicht automatisch gestartet.
In diesem Fall führen Sie bitte die Datei start.exe aus, die Sie im Verzeichnis der CD-ROM finden.
Werkseitige Voreinstellungen des PrintServers zurücksetzen
Sie können den PrintServer zu den werkseitigen Standardeinstellungen (d.h. sämtliche Informationen wie
Kennwort und IP-Adresse) zurücksetzen. Siehe Wiederherstellen der werkseitigen Voreinstellungen auf
Seite 3-15.
Probleme beim Installieren der Netzwerkdrucksoftware
Der PrintServer wird während des Einrichtens nicht von der Installationssoftware für
Netzwerkdruck oder vom Treiber des Geräts unter Windows® gefunden
Stellen Sie vor dem Installieren der Netzwerksoftware bzw. des Druckertreibers sicher, dass Sie die
IP-Adresse des PrintServers vollständig eingerichtet haben (Informationen hierzu finden Sie in diesem
Handbuch in Kapitel 2 oder Kapitel 3). Prüfen Sie Folgendes:
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät online und betriebsbereit ist.
8-1
8
Problemlösung
2
Prüfen Sie, ob die LED-Anzeigen leuchten oder blinken. PrintServer verfügen über zwei LEDs auf der
Rückseite des Geräts. Die untere grüne LED dient der Verbindungs-/Aktivitätsanzeige
(Empfang/Senden). Die untere orange LED zeigt den Geschwindigkeitsstatus an.
• LEDs leuchten/blinken nicht: Leuchtet die obere LED nicht, so ist der PrintServer nicht ans Netzwerk
angeschlossen.
• Die obere LED ist grün: Diese LED leuchtet grün, wenn der PrintServer an ein Ethernet-Netzwerk
angeschlossen ist.
• Die untere LED ist orange: Diese LED leuchtet orange, wenn der PrintServer an ein 100BASE-TX
Fast Ethernet-Netzwerk angeschlossen ist.
• Die untere LED leuchtet nicht: Diese LED leuchtet nicht, wenn der PrintServer an ein 10BASE-T Fast
Ethernet-Netzwerk angeschlossen ist.
3
Drucken Sie die Netzwerkkonfigurationsliste, um die Einstellungen zu prüfen, z. B. die IP-Adresse für Ihr
Netzwerk. Das Problem kann durch falsch abgestimmte oder duplizierte IP-Adressen verursacht
werden. Überprüfen Sie, ob die IP-Adresse korrekt für den PrintServer geladen wurde. Stellen Sie
sicher, dass diese IP-Adresse keinem anderen Knoten im Netzwerk zugeordnet ist. Für Informationen
zum Drucken der Netzwerkkonfigurationsliste siehe Netzwerkkonfigurationsliste drucken auf Seite 3-16.
4
Prüfen Sie, ob der PrintServer in Ihrem Netzwerk angesprochen wird:
Versuchen Sie, den PrintServer über das Host-Betriebssystem mit folgendem Befehl anzusprechen:
ping ipadresse
Dabei ist ipadresse die IP-Adresse des PrintServers (Hinweis: Es kann manchmal nach dem Einrichten
der IP-Adresse bis zu zwei Minuten dauern, bis der PrintServer seine IP-Adresse geladen hat).
8-2
8
Problemlösung
Druckprobleme
Druckauftrag wird nicht gedruckt
8
Prüfen Sie den Status und die Konfiguration Ihres PrintServers. Gehen Sie wie folgt vor:
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät online und betriebsbereit ist. Drucken Sie die
Netzwerkkonfigurationsliste, um die Einstellungen zu prüfen, z. B. die IP-Adresse für Ihr Netzwerk. Siehe
Netzwerkkonfigurationsliste drucken auf Seite 3-16 für Informationen zum Druck der
Netzwerkkonfigurationsliste des PrintServers.
2
Das Problem kann durch falsch abgestimmte oder duplizierte IP-Adressen verursacht werden.
Überprüfen Sie, ob die IP-Adresse korrekt für den PrintServer geladen wurde. Stellen Sie sicher, dass
diese IP-Adresse keinem anderen Knoten im Netzwerk zugeordnet ist.
3
Prüfen Sie, ob der PrintServer in Ihrem Netzwerk angesprochen wird:
(1) Versuchen Sie, den PrintServer über das Host-Betriebssystem mit folgendem Befehl anzusprechen:
ping ipadresse
Dabei ist ipadresse die IP-Adresse des PrintServers (Hinweis: Es kann manchmal nach dem Einrichten
der IP-Adresse bis zu zwei Minuten dauern, bis der PrintServer seine IP-Adresse geladen hat).
(2) Fahren Sie nach einer erfolgreichen Rückmeldung mit dem Abschnitt Problemlösung für Windows®
98/98SE/Me und Windows NT® 4.0 Peer-to-Peer-Druck (LPR) auf Seite 8-3 und Windows® 2000/XP
IPP-Fehlerbehebung auf Seite 8-4 fort. Gehen Sie andernfalls zu Schritt 4.
Protokollspezifische Abhilfemaßnahmen
Problemlösung für Windows® 98/98SE/Me und Windows NT® 4.0
Peer-to-Peer-Druck (LPR)
Bei Schwierigkeiten mit dem Druck über ein Windows® 98/98SE/Me, Windows NT® 4.0 (oder höher)
Peer-to-Peer-Netzwerk (LPR-Methode) prüfen Sie Folgendes:
1
Vergewissern Sie sich, dass der LPR-Anschlusstreiber wie in den Kapiteln zum Windows® 98/98SE/Me
oder Windows NT® 4.0 Peer-to-Peer-Netzwerk beschrieben installiert und konfiguriert ist.
2
Aktivieren Sie versuchsweise LPR Byte-Zählung unter Anschlusseinstellungen in den
Druckertreibereigenschaften.
Im Laufe der Installation der BLP-Software werden Sie möglicherweise nach einem Anschlussnamen gefragt,
der nicht angezeigt wird. Das kann manchmal bei Windows® 98/98SE/Me- und Windows NT® 4.0-Computern
passieren. Drücken Sie in diesem Fall die Tasten ALT und TAB, damit der Name erscheint.
8-3
Problemlösung
Windows® 2000/XP IPP-Fehlerbehebung
Sie möchten einen anderen Anschluss als 631 verwenden
Wenn Sie Anschluss 631 für den IPP-Druck verwenden, lässt Ihre Firewall möglicherweise die Druckdaten
nicht durch. Verwenden Sie in diesem Fall einen anderen Anschluss (Port 80), oder konfigurieren Sie Ihre
Firewall so, dass Anschluss 631 die Daten passieren lässt.
Wenn Sie einen Druckauftrag über IPP und den Anschluss 80 (Standard-HTTP-Anschluss) an den Drucker
senden möchten, müssen Sie bei der Konfiguration Ihres Windows®2000/XP Systems Folgendes eingeben:
http://ipadresse/ipp
Option „Weitere Informationen“ unter Windows® 2000 funktioniert nicht
Wenn Sie folgende URL verwenden:
http://ipadresse:631 oder http://ipadresse:631/ipp
wird die Funktion Weitere Optionen unter Windows ® 2000 nicht funktionieren. Wenn Sie mit der Option
Weitere Informationen arbeiten wollen, müssen Sie folgende URL verwenden:
http://ipadresse
Windows® 2000/XP wird dann gezwungen, Anschluss 80 für die Kommunikation mit dem PrintServer zu
verwenden.
Problemlösung für Web-Browser (TCP/IP)
1
Können Sie mit Ihrem Web-Browser keine Verbindung zum PrintServer herstellen, so empfiehlt es sich,
die Proxy-Einstellungen Ihres Browsers zu überprüfen. Prüfen Sie die Ausnahmeeinstellungen und
geben Sie bei Bedarf die IP-Adresse des PrintServers ein. Dann versucht der PC nicht mehr jedes Mal,
wenn Sie den Druckerstatus betrachten wollen, die Verbindung zu Ihrem ISP oder Proxy-Server
herzustellen.
2
Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Web-Browser benutzen (wir empfehlen Netscape
Navigator® ab Version 7.1 oder Microsoft Internet Explorer® ab Version 6.0).
8-4
8
A
Anhang A
Mit Diensten arbeiten
Ein Dienst oder Service ist eine Ressource, auf die Computer, die über den PrintServer drucken wollen,
zugreifen können. Der PrintServer bietet die folgenden vordefinierten Services (mit dem Befehl SHOW
SERVICE in der Fernkonsole des PrintServers kann man eine Liste der verfügbaren Dienste abrufen): Wenn
Sie an der Eingabeaufforderung HELP eingeben, erhalten Sie eine Liste der unterstützten Befehle.
Service (Beispiel)
Definition
BINARY_P1
TCP/IP-Binär-, NetBIOS-Dienst
TEXT_P1
TCP/IP-Textservice (fügt am Ende jeder Zeile einen Wagenrücklauf ein)
BRN_xxxxxx_P1
TCP/IP-Binär
Dabei steht xxxxxx für die letzten sechs Stellen der Ethernet-Adresse (zum Beispiel BRN_310107_P1).
Weitere Optionen die IP-Adresse einzurichten
(nur für fortgeschrittene Anwender und Administratoren)
Zum Konfigurieren Ihres Netzwerkdruckers mit BRAdmin Professional oder einem Web-Browser siehe
IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten auf Seite 2-3.
IP-Adresse über DHCP konfigurieren
Das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ist eines von mehreren Protokollen zur automatischen
Zuweisung von IP-Adressen. Gibt es einen DHCP-Server in Ihrem Netzwerk, erhält der PrintServer seine
IP-Adresse automatisch vom DHCP-Server, und sein Name wird mit allen RFC 1001- und 1002-kompatiblen
dynamischen Namensdiensten registriert.
Hinweis
Wollen Sie den PrintServer nicht mittels DHCP, BOOTP oder RARP konfigurieren, so müssen Sie für die
BOOT-METHODE die Option FEST wählen, damit der PrintServer eine feste IP-Adresse erhält. Damit
versucht der PrintServer dann nicht, eine IP-Adresse von einem dieser Systeme zu erhalten. Um die
BOOT-METHODE zu ändern, verwenden Sie BRAdmin Professional.
A-1
A
Anhang A
IP-Adresse über BOOTP konfigurieren
BOOTP ist eine Alternative zu RARP, die den Vorteil hat, die Konfiguration von Subnetzmaske und Gateway
zu ermöglichen. Um die IP-Adresse mit BOOTP zu konfigurieren, müssen Sie sich vergewissern, dass
BOOTP auf Ihrem Hostcomputer installiert ist und läuft (es sollte in der Datei /etc/services auf Ihrem
Host als echter Service erscheinen; geben Sie man bootpd ein oder ziehen Sie Ihre Systemdokumentation
zu Rate). BOOTP wird gewöhnlich über die Datei /etc/inetd.conf gestartet. Sie können es daher ggf.
durch Entfernen des Zeichens „#“ vor dem bootp-Eintrag in dieser Datei aktivieren. So würde zum Beispiel
ein typischer bootp-Eintrag in der Datei /etc/inetd.conf folgendermaßen lauten:
#bootp dgram udp wait /usr/etc/bootpd bootpd -i
Bei manchen Systemen kann dieser Eintrag „bootps“ anstelle von „bootp“ lauten.
Hinweis
Um BOOTP zu aktivieren, öffnen Sie die Datei mit einem Editor und löschen Sie einfach das Zeichen „#“ (ist
das Zeichen „#“ nicht vorhanden, dann ist BOOTP bereits aktiviert). Geben Sie dann Namen, Netzwerktyp (1
für Ethernet), Ethernet-Adresse, IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway für den PrintServer in die
BOOTP-Konfigurationsdatei (gewöhnlich /etc/bootptab) ein. Leider ist das exakte Format hierfür nicht
standardisiert, so dass Sie Ihrer Systemdokumentation entnehmen müssen, wie diese Angaben einzugeben
sind (bei vielen UNIX®-Systemen gibt es dafür auch Beispielvorlagen in der bootptab-Datei). Hier sind einige
Beispiele für typische /etc/bootptab-Einträge:
BRN_310107 1
00:80:77:31:01:07 192.168.1.2
und:
BRN_310107:ht=ethernet:ha=008077310107:\
ip=192.168.1.2:
Manche BOOTP Hostsoftware-Implementierungen sprechen nicht auf BOOTP-Anfragen an, wenn kein
Download-Dateiname in der Konfigurationsdatei enthalten ist. Erzeugen Sie in diesem Fall einfach eine
Nulldatei auf dem Host und geben Sie den Namen dieser Datei und ihren Pfad in der Konfigurationsdatei an.
Wie bei RARP lädt der PrintServer beim Einschalten des Druckers seine IP-Adresse vom BOOTP-Server.
IP-Adresse über RARP konfigurieren
Die IP-Adresse des PrintServers kann auch mit der Funktion Reverse ARP (RARP) auf Ihrem Hostcomputer
konfiguriert werden. Dazu wird die Datei /etc/ethers mit einem Eintrag wie dem Folgenden versehen
(wenn diese Datei nicht vorhanden ist, können Sie sie erzeugen):
00:80:77:31:01:07
BRN_310107
Dabei ist der erste Eintrag die Ethernet-Adresse des PrintServers und der zweite Eintrag der Name des
PrintServers (das ist der Name, der auch in der Datei /etc/hosts angegeben wurde).
A-2
A
Anhang A
Läuft der RARP-Dämon nicht bereits, so starten Sie ihn (je nach System mit dem Befehl rarpd, rarpd
-a, in.rarpd -a u. ä.; geben Sie man rarpd ein oder ziehen Sie Ihre Systemdokumentation zu Rate).
Geben Sie bei einem Berkeley UNIX®-basierten System den folgenden Befehl ein, um zu überprüfen, ob der
RARP-Dämon läuft:
ps -ax | grep -v grep | grep rarpd
A
Bei AT&T UNIX®-basierten Systemen geben Sie ein:
ps -ef | grep -v grep | grep rarpd
Der PrintServer erhält die IP-Adresse vom RARP-Dämon, wenn er eingeschaltet wird.
IP-Adresse über APIPA konfigurieren
Das APIPA-Protokoll (Automatic Private IP Addressing) wird vom PrintServer unterstützt. Mit APIPA
konfigurieren DHCP-Clients automatisch eine IP-Adresse und Subnetzmaske, wenn kein DHCP-Server
verfügbar ist. Das Gerät wählt eine IP-Adresse zwischen 169.254.1.0 und 169.254.254.255. Die
Subnetzmaske wird automatisch auf 255.255.0.0 eingestellt; die Gateway-Adresse lautet 0.0.0.0.
Standardmäßig ist das APIPA-Protokoll aktiviert. Sie können das APIPA-Protokoll ggf. über das
Funktionstastenfeld des Geräts deaktivieren. Für weitere Informationen siehe APIPA auf Seite 3-6.
Bei deaktiviertem APIPA-Protokoll lautet die Standard-IP-Adresse des PrintServers 192.0.0.192. Sie können
diese IP-Adresse jedoch einfach ändern, damit Sie mit den IP-Adressendetails Ihres Netzwerks kompatibel
ist.
IP-Adresse über ARP konfigurieren
Wenn Sie die BRAdmin-Anwendung nicht benutzen können und Ihr Netzwerk keinen DHCP-Server
verwendet, so können Sie dennoch den Befehl ARP anwenden. Der Befehl „ARP“ ist auf dem
Windows®-System verfügbar, auf dem sowohl TCP/IP-Protokoll als auch Unix®-Systeme installiert sind.
Wenn Sie ARP verwenden wollen, geben Sie folgenden Befehl an der Eingabeaufforderung ein:
arp -s ipadresse ethernetadresse
Dabei ist ethernetadresse die Ethernet-Adresse (MAC-Adresse) des PrintServers und ipadresse die
IP-Adresse des PrintServers. Zum Beispiel:
Windows®-Systeme
Windows® -Systeme benötigen einen Bindestrich („-“) zwischen den einzelnen Zeichen der
Ethernet-Adresse.
arp -s 192.168.1.2 00-80-77-31-01-07
A-3
Anhang A
UNIX®/Linux-Systeme
Im Allgemeinen benötigen die Systeme UNIX® und Linux den Doppelpunkt („:“) zwischen den einzelnen
Zeichen der Ethernet-Adresse.
A
arp -s 192.168.1.2 00:80:77:31:01:07
Hinweis
Um den Befehl arp -s benutzen zu können, muss man im gleichen Ethernet-Segment sein (d. h. es darf kein
Router zwischen PrintServer und Betriebssystem sein).
Gibt es einen Router, so können Sie die IP-Adresse mit BOOTP oder anderen in diesem Kapitel
beschriebenen Methoden eingeben.
Hat Ihr Administrator das System für die Zuweisung von IP-Adressen mittels BOOTP, DHCP oder RARP
konfiguriert, so kann Ihr PrintServer die IP-Adresse von einem beliebigen dieser Zuweisungssysteme
erhalten. In diesem Fall brauchen Sie den Befehl ARP nicht zu verwenden. Der ARP-Befehl funktioniert nur
einmal. Aus Sicherheitsgründen kann man die IP-Adresse des PrintServers, nachdem man sie einmal mit
dem ARP-Befehl erfolgreich programmiert hat, mit diesem Befehl nicht mehr ändern. Der PrintServer
ignoriert dann sämtliche Änderungsversuche. Soll die IP-Adresse wieder geändert werden, so kann dies über
einen Web-Browser, TELNET (mit dem Befehl SET IP ADDRESS) oder das Zurücksetzen auf die
werkseitigen Voreinstellungen (was die erneute Anwendung des ARP-Befehls ermöglicht) erfolgen.
Geben Sie zur Konfiguration des PrintServers und Überprüfung der Verbindung den Befehl ping
ipadresse ein, wobei ipadresse die IP-Adresse des PrintServers ist. Zum Beispiel: ping
192.189.207.2
IP-Adresse über TELNET-Konsole konfigurieren
Außerdem können Sie die IP-Adresse auch mit dem Befehl TELNET ändern.
TELNET stellt eine gute Möglichkeit dar, eine IP-Adresse zu ändern. Es muss allerdings bereits eine gültige
IP-Adresse in den PrintServer programmiert worden sein.
Geben Sie bei der Eingabeaufforderung TELNET ipadresse ein, wobei ipadresse die IP-Adresse des
PrintServers ist. Wenn Sie verbunden sind, drücken Sie auf Return/Eingabetaste, um die Aufforderung „#“ zu
erhalten. Geben Sie dann das Kennwort „access“ ein (das Kennwort wird nicht sichtbar angezeigt).
Sie werden nun aufgefordert, einen Benutzernamen einzugeben. Hier können Sie eine beliebige Eingabe
machen.
Nun erscheint die Aufforderung Local>. Geben Sie ein: SET IP ADDRESS ipadresse, wobei ipadresse
die IP-Adresse ist, die Sie dem PrintServer zuweisen wollen (fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator, welche
IP-Adresse Sie verwenden sollen). Zum Beispiel:
Local> SET IP ADDRESS 192.168.1.3
A-4
Anhang A
Nun müssen Sie die Subnetzmaske einrichten. Geben Sie SET IP SUBNET subnetzmaske ein, wobei
subnetzmaske die Subnetzmaske ist, die Sie dem PrintServer zuweisen wollen (fragen Sie Ihren
Netzwerkadministrator, welche Subnetzmaske Sie verwenden sollen). Zum Beispiel:
Local> SET IP SUBNET 255.255.255.0
A
Haben Sie keine Subnetzwerke, so verwenden Sie eine der folgenden Standard-Subnetzmasken:
255.0.0.0 für Netzwerke der Klasse A
255.255.0.0 für Netzwerke der Klasse B
255.255.255.0 für Netzwerke der Klasse C
Die Zahlengruppe ganz links in der IP-Adresse zeigt an, um welche Art von Netzwerk es sich handelt. Der
Wert dieser Gruppe liegt zwischen 1 und 127 für Netzwerke der Klasse A (z. B. 13.27.7.1), 128 und 191 für
Netzwerke der Klasse B (z. B. 128.10.1.30), und zwischen 192 und 223 für Netzwerke der Klasse C (z. B.
192.168.1.4).
Haben Sie einen Gateway (Router), so geben Sie seine Adresse mit dem Befehl SET IP ROUTER
routeradresse ein, wobei routeradresse die gewünschte IP-Adresse des Gateways ist, den Sie dem
PrintServer zuweisen wollen. Zum Beispiel:
Local> SET IP ROUTER 192.168.1.4
Geben Sie SET IP METHOD STATIC ein, um die Methode „FEST“ für die IP-Zugriffskonfiguration zu wählen.
Überprüfen Sie, ob Sie die IP-Information korrekt eingegeben haben. Geben Sie dazu SHOW IP ein.
Geben Sie EXIT oder verwenden Sie die Tastenkombination STRG-D (d. h. halten Sie die STRG-Taste
gedrückt, und geben Sie „D“ ein), um die Arbeit mit der Fernkonsole zu beenden.
A-5
Anhang A
Installation beim Gebrauch von Druckwarteschlangen im
Netzwerk oder Netzwerkfreigabe (nur Drucktreiber)
Hinweis
• Bevor Sie weiterlesen, müssen Sie zuerst die IP-Adresse Ihres Geräts konfigurieren. Ist die
IP-Adresse noch nicht konfiguriert, dann siehe Kapitel 2, um das Konfigurieren jetzt vorzunehmen.
• Vergewissern Sie sich, dass Hostcomputer und PrintServer entweder auf dem gleichen Subnetzwerk
sind, oder dass andernfalls der Router korrekt für die Datenübertragung zwischen den beiden Geräten
konfiguriert ist.
• Falls Sie Personal Firewall-Software (z. B. die Internetverbindungsfirewall unter Windows XP)
benutzen, müssen Sie diese vor der Installation deaktivieren. Sobald Sie sicher sind, dass Sie
drucken können, können Sie die Software wieder aktivieren.
1
Starten Sie das Installationsprogramm der CD-ROM wie in der Installationsanleitung beschrieben.
2
Wählen Sie die Modellbezeichnung und Ihre Sprache (bei Bedarf), klicken Sie anschließend auf
Optionale Anwendungen installieren.
3
Klicken Sie auf Nur Druckertreiber.
4
Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
5
Wählen Sie Standardinstallation und klicken Sie auf Weiter.
6
Wählen Sie Über das Netzwerk gemeinsam benutzter Drucker und klicken Sie dann auf Weiter.
7
Wählen Sie die Warteschlange Ihres Druckers und klicken Sie auf OK.
Hinweis
Wenn Sie nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Administrator nach dem Standort und Namen des
Netzwerkdruckers.
8
Klicken Sie auf Fertig stellen.
A-6
A
Anhang A
PrintServer-Spezifikationen
Unterstützte
Betriebssysteme
Windows® 98/98SE/Me, Windows NT® 4.0 und Windows® 2000/XP
Protokollunterstützung
TCP/IP
Netzwerktyp
10/100Base-TX Ethernet-Netzwerk
Netzwerkdruck
Windows® 98/98SE/Me Peer-to-Peer-Druck
Windows® NT 4.0 und Windows® 2000/XP TCP/IP-Druck
Systemanforderungen
(für Treiber, BRAdmin
Professional,
Peer-to-Peer-Software,
usw.)
Erforderliche
Prozessorgeschwindigkeit
Pentium® II oder gleichwertig für Windows® 98/98SE/Me/2000
Professional/XP und Windows NT® 4.0
Erforderliches
RAM
32 MB für Windows® 98/98SE/Me
64 MB für Windows® 2000 Professional und Windows NT® 4.0
128 MB empfohlen für Windows® XP
Empfohlenes
RAM
64 MB für Windows® 98/98SE/Me
128 MB für Windows® 2000 Professional und Windows NT® 4.0
256 MB empfohlen für Windows® XP
ARP, RARP, BOOTP, DHCP, APIPA (Auto IP), NetBIOS Name
Resolution, WINS, DNS Resolver, LPR/LPD, Custom Raw
Port/Port9100, SMTP Client, IPP, FTP Server, mDNS, TELNET,
SNMP, HTTP
A-7
A
Anhang A
Funktionsübersicht und werkseitige Voreinstellungen
STUFE
EINS
6. LAN
STUFE
ZWEI
STUFE DREI
1. TCP/IP
1. Boot-Methode
Auto/ Fest/ RARP/ BOOTP/ DHCP
Auto
2. IP-Adresse
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
[169].[254].[001-254].
[000-255] *1
3. Subnet-Mask
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
255.255.0.0 *1
4. Gateway
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
5. Knotenname
BRN_XXXXXX=(letzten 6 Zahlen der
Ethernet-Adresse)
(bis zu 15 Zeichen)
OPTIONEN
WERKSEITIGE
VOREINSTELLUNG
000.000.000.000
BRN_XXXXXX
BRN_XXXXXX
6. WINS-Konfig.
Auto/Fest
7. WINS-Server
(Primär)
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
(Sekundär)
[000-255].[000-255].
[000-255].[000-255]
000.000.000.000
8. DNS-Server
(Primär)
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
(Sekundär)
[000-255].[000-255].
[000-255].[000-255]
000.000.000.000
9. APIPA
Ein/Aus
2. Internet 1. Mail-Adresse
Auto
Ein
(bis zu 60 Zeichen)
2. SMTP-Server
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
Name
(bis zu 30 Zeichen)
000.000.000.000
3. POP3-Server
[000-255].[000-255].[000-255].[000-255]
Name
(bis zu 30 Zeichen)
000.000.000.000
4. Postfach-Name
(bis zu 20 Zeichen)
5.Postfach-Kennw
Kennwort:******
3. Mail
1. Auto-Abruf
(Empfang)
4. Mail
(Senden)
OPTIONEN
Bestätigen:******
Ein/Aus
Ein
2. Abrufintervall
xxMin
10 Min.
3. Mail-Kopf
Alles/ Betreff+Von+An/ Nichts
Nichts
4. Falsche Mail
Ein/Aus
Ein
5. Bestätigung
Ein/ MDN/ Aus
Aus
1. Betreff
Internet-Fax
2. Max. Größe (Max. Ein/Aus
Grösse)
Aus
3. Bestätigung
Ein/Aus
Aus
Ein/Aus
Aus
5.
1. Kettenrundsend
Kettenrundsend
2. Vertr. Domänen
VertrautXX:
3. K-Sendebericht
Ein/Aus
Vertraut01*YYYYY
XX=01-10
YYYYY=(bis zu 30
Zeichen)
Aus
A-8
A
Anhang A
6. Ver1. Ethernet
schiedenes
2. Zeitzone
7.Scannen: 1. Vorlage s/w
E-Mail
2. Vorlage farbig
0. WerksReset
Auto/ 100B-FD/ 100B-HD/ 10B-FD/
10B-HD
Auto
GMTXXX:XX
GMT-XX:XX
TIFF/PDF
TIFF
PDF/JPEG
JPEG
A
-
*1: Die werkseitigen Voreinstellungen für IP-Adresse und Subnet-Mask können mit der APIPA-Einstellung
geändert werden.
A-9
I
Index
A
K
APIPA ....................................... 1-5, 3-6, A-3
ARP .........................................................A-3
Kennwort ..........................................4-1, 5-7
Knotenname ............................................ 3-4
B
L
BINARY_P1 ............................................A-1
BIP .......................................................... 5-1
BOOTP ..................................... 1-5, 3-2, A-2
BRAdmin Professional ............................ 2-3
BRN_xxxxxx_P1 .....................................A-1
Browser ................................................... 6-1
LAN-Menü ............................................... 3-1
LED (PrintServer) .................................... 8-2
LPR/LPD ................................................. 1-5
LPR-Port ..........................................4-6, 4-7
D
MIME ....................................................... 5-1
DHCP ....................................... 1-5, 3-3, A-1
Dienst ......................................................A-1
DNS ......................................................... 6-1
DNS-Client .............................................. 1-5
DNS-Server ............................................. 3-6
Domäne ............................. 2-4, 4-4, 4-6, 5-8
N
E
E-Mail ...................................................... 5-1
Ethernet ................................................. 3-14
G
Gateway .................................................. 3-4
H
HTTP .........................................1-6, 2-4, 6-1
Hyper Text Transfer Protocol ........... 2-4, 6-1
I
Internet .................................................... 5-1
Internet Print
PrintServer konfigurieren ..................... 5-2
Internet-Druck ......................................... 5-1
IP-Adresse ....................................... 2-1, 3-3
IPP .................................... 1-6, 5-1, 5-7, 8-4
ISP .......................................................... 5-2
I
M
Netzwerkdruck ........................................ 4-1
Netzwerkdrucker ..................................... 1-4
Netzwerkeinstellungen
wiederherstellen .................................... 3-15
Netzwerkkonfigurationsliste .................. 3-16
P
Peer-to-Peer ............................................ 1-3
Peer-to-Peer-Software ............................ 4-5
Ping .................................................. 8-2, 8-3
POP3 ....................................................... 5-2
Port 9100 ................................................. 1-5
Protokoll .................................................. 1-5
R
RARP ....................................... 1-5, 3-2, A-2
RFC 1001 ................................................A-1
S
Simple Mail Transport Protocol ............... 5-2
SMTP ...............................................5-2, 5-5
SMTP-Client ............................................ 1-6
SNMP ...................................................... 1-6
Spezifikationen ........................................A-7
Subnet-Mask ........................................... 3-4
Subnetzmaske ........................................ 2-2
I-1
Index
T
TCP/IP ..................................................... 3-1
TCP/IP- ................................................... 1-5
TCP/IP-Druck .......................................... 4-1
TELNET .......................................... 1-6, A-4
TEXT_P1 .................................................A-1
I
W
Warenzeichen ............................................ -i
Web-basiertes Management ................... 6-1
Web-Browser ...................................2-4, 6-1
Webserver ............................................... 1-6
Windows NT® 4.0-Druck ......................... 4-3
Windows® 2000 ................. 4-1, 5-1, 5-7, 8-4
Windows® 2000/XP-Druck ...................... 4-1
Windows® 98/98SE/Me ........................... 8-3
Windows® 98/Me-Druck .......................... 4-5
Windows® XP .................... 4-1, 5-1, 5-7, 8-4
WINS-Konfig. .......................................... 3-5
WINS-Server ........................................... 3-5
Copyright © 2006
I-2
Netzwerkhandbuch
G157-3304
D
GR
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement