Planungsinformationen - Energieberatung-Sanierung

Planungsinformationen - Energieberatung-Sanierung
Planungsinformation zeoTHERM
Warum Vaillant?
Damit die Planung der Systeme stimmt.
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM 10 kW
PLI zeoTHERM 28092009.indb 1
23.02.2010 13:55:56
PLI zeoTHERM 28092009.indb 2
23.02.2010 13:55:56
Hinweise
Vaillant Marken
Vaillant ®
ecoTEC ®
turboTEC ®
atmoTEC ®
ecoCOMPACT ®
atmoCOMPACT ®
auroCOMPACT ®
ecoVIT ®
atmoVIT ®
ecoCRAFT ®
atmoCRAFT ®
icoVIT ®
iroVIT ®
renerVIT ®
actoSTOR ®
uniSTOR ®
atmoSTOR ®
auroSTOR ®
geoSTOR ®
allSTOR ®
eloSTOR ®
calorMATIC ®
auroMATIC ®
auroTHERM ®
auroSTEP ®
atmoMAG ®
turboMAG ®
geoTHERM ®
zeoTHERM ®
recoVAIR ®
climaVAIR ®
auroPOWER ®
electronicVED ®
wicoMATIC ®
Solomatik ®
calotrol ®
circo ®
Geyser ®
sine ®
Supral ®
Vulkan ®
Recalair ®
Vaillantronic ®
Vaitronic ®
Tectronik ®
MAG ®
VIH ®
VEK ®
VEN ®
VED ®
VEH ®
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 3
3
23.02.2010 13:55:56
Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
6 Abgasanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Neue Energie durch Zeolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grundlagen der Zeolithe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsprinzip der Zeolith-Gas-Wärmepumpe . . . . .
Perfekte Kombination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Luft-/Abgasleitungen für zeoTHERM . . . . . . . . . . . . . . .
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für
konzentrische Systeme Ø 60/100 und Ø 80/125 . . . .
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für
konz. Anschluss an Abgasleitung im Schacht . . . . . . .
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für
konz. Anschluss an Abgasleitung im Schacht . . . . . . .
5
6
7
8
2 Objektauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Planungsgrundlagen und Randbedingungen zur
Objektauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3 Technische Informationen
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM . . . . . . . 13
Produktvorstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile - Flachkollektor . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile - Solarstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile - Zubehör Solar . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile - Warmwasserspeicher . . . . . . . . . . . .
Set-Bestandteile - Warmwasser / Heizung . . . . . . . . . .
Ergänzende Systemzubehöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
14
15
16
24
25
28
29
32
35
36
66
67
68
69
7 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Umrechnungstabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Normen, Vorschriften, Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Herstellernachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wärmeträgerflüssigkeit TYFOCOR LS . . . . . . . . . . . . . .
70
72
73
74
8 Vaillant Stützpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
4 Planung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Anlagenhydrauliken - Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anlagenhydraulik 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 1 . . . . . . .
Anlagenhydraulik 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 2 . . . . . . .
Anlagenhydraulik 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 3 . . . . . . .
Anlagenhydraulik 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 4 . . . . . . .
Auslegung von Rohrleitungen, Gas-Strömungswächters und Ausdehnungsgefäßen . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrischer Anschluss und Verbrennungsluftqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Planung des Aufstellortes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
37
38
41
42
45
46
49
50
53
54
55
56
5 Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Witterungsgeführter Systemregler
für zeoTHERM - Produktvorstellung . . . . . . . . . . . . . . . .
Witterungsgeführter Systemregler
für zeoTHERM - Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Witterungsgeführter Systemregler
für zeoTHERM - Zubehöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Witterungsgeführter Systemregler
für zeoTHERM - Zubehöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fernbediengerät VR 90/3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationseinheit vrnetDIALOG 840/2 . . . . . . . .
Kommunikationseinheit vrnetDIALOG 860/2 . . . . . . . .
Diagnose- und Konfigurationssoftware
vrDIALOG 810/2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
PLI zeoTHERM 28092009.indb 4
58
59
60
61
62
63
64
65
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:55:56
1 Einleitung
Neue Energie durch Zeolith
Die Revolution in der Heiztechnik,
um die Umwelt zu schonen, Energie und Kosten zu sparen, ist kein
Wunschgedanke mehr.
Mit "siedenden Steinen" in Kombination mit bewährter Gas-Brennwerttechnik zeigt Vaillant mit der
­Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
die Heiztechnik von morgen.
Im Jahre 1756 machte der schwedische Mineraloge Baron Axel F.
Cronstedt eine interessante Ent­
deckung: bestimmte Minerale beginnen zu brodeln, wenn man sie stark
genug erhitzt. Er nannte diese Substanzen Zeolithe von griechisch „zeo“
(sieden) und „lithos“ (Stein).
Forschungen und Weiterentwicklungen haben Zeolithe in unterschiedlichsten Einsatzgebieten als umweltfreundliche Alternativen etabliert.
Die Zeolith-Gas-Wärmepumpe ist
eine gasbetriebene Adsorptionswärmepumpe, die mit Wasser als
Kältemittel und mit Zeolith als Sorptionsmittel völlig umweltverträglich
arbeitet.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 5
solare Trinkwasserbereitung
10 %
Gas-Brennwertgerät
Gas-Brennwertgerät
50 %
Normnutzungsgrad
+ solare Trinkwasserbereitung
98 %
84 %
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
98 %
118 %
20 % Umweltwärme für Heizung
10 %
+ solare Trinkwasserbereitung
100 %
Heizwertgerät
Die herkömmliche Gas-Brennwerttechnik ist bezüglich ihrer Effizienz
an ihre Grenzen gestoßen. Der Energieträger Gas wird in den Gas-Brennwertgeräten der Vaillant Group bis
an die Grenzen des physikalisch
Machbaren genutzt.
Um Ressourcen zu schonen, CO2Emissionen zu reduzieren und die
Effizienz in der Beheizung von
Gebäuden weiter zu erhöhen sind
neue Verfahren der Heiztechnik
oder die Bildung von Hybridsystemen aus mehreren Energieträgern
notwendig.
Mit der Zeolith-Gas-Wärmepumpe
zeoTHERM hat Vaillant ein solches
Hybridsystem zur Marktreife ent­
wickelt.
Für den Einsatz innovativer ZeolithGas-Wärmepumpen sprechen viele
Gründe:
-Mit einem Wirkungsgrad bis zu
118 Prozent ist es effizienter als
"reine" Gas-Brennwerttechnik.
-Der Energieverbrauch ist ca. 20
Prozent geringer als bei GasBrennwertgeräten.
-Solare System-Komponente ist
integriert.
-Es eignet sich besonders für die
Anforderungen im Einfamilienhaus.
-Modulierende Betriebsweise mit
einer Heizleistung bis 10 kW.
Vergleich mit
Gas-Heizwertgerät
Vergleich mit
Brennwertgerät
34 %
20 %
CO2 - Reduzierung
5
23.02.2010 13:56:03
1 Einleitung
Grundlagen der Zeolithe
Zeolithe sind kristalline Alumosilikate, die Wasser oder andere niedermolekulare Stoffe aufnehmen und
bei Erhitzung wieder abgeben. Ihre
Kristallstruktur bleibt bei diesen
Prozessen erhalten.
Die eingesetzten Arbeitsstoffe
Zeolith und Wasser sind ungiftig,
nicht brennbar und in jeder Hinsicht
umweltverträglich.
Die Eigenschaften des Zeoliths
werden bereits seit Jahrzehnten in
der Gastrennung / Gasreinigung als
sogenannte Molekularsiebe genutzt.
Seit Beginn der achtziger Jahre
haben sie in Haushaltswaschmitteln die Polyphosphate ersetzt. Sie
dienen hier zur umweltschonenden
Wasserenthärtung.
Zeolithe kommen in der Natur in
zahlreichen Modifikationen vor,
­können aber auch synthetisch hergestellt werden.
Der für das Vaillant Zeolith-Heizgerät eingesetzte Werkstoff wird
wegen der hohen Anforderungen an
seine Oberflächenbeschaffenheit
synthetisch hergestellt.
Sodalithkäfig
Makroporenstruktur des Zeoltih
Struktur des Zeolith und Sodalithkäfig
Adsorption
Desorption
Wärme
Wärme
Die Aluminiumdioxid- (AlO2) und
Siliciumdioxid- (SiO2) Atome bilden
sogenannte Sodalithkäfige. Sehr
viele von diesen Sodalithkäfigen
bilden zusammen eine Makroporenstruktur. Durch diese Makroporenstruktur erhält der Zeolith eine
extreme Porösität und somit eine
sehr große innere Oberfläche. Die
Porengröße des Zeolithen entspricht
der Größe eines Wassermoleküls.
Wärme
Wärme
Wärme
Wärme
Wasserdampf
Wasserdampf
Wasserdampf
Wasserdampf
Thermodynamischer Prozess
Freie Wassermoleküle vollziehen
im Raum eine Eigenbewegung die
sogenannte Brownsche Molekularbewegung. Da der Zeolith sehr
stark hygroskopisch ist, zieht er die
Wassermoleküle an. Er lagert die
Wassermoleküle in den Poren an
seiner Oberfläche an (er adsorbiert
die Wassermoleküle) und das Wassermolekül kann seine Eigenbewegung nicht mehr vollziehen, es wird
„abgebremst“.
Die Bewegungsenergie des Wasser­
moleküls wird in Wärme umgewandelt. Diese sogenannte Adsorp­tions­
wärme wird dem Heizsystem als
Nutzwärme zur Verfügung gestellt.
Dies ist ein vollkommen reversibler
physikalischer Prozess.
6
PLI zeoTHERM 28092009.indb 6
Bei der Aufnahme von Wasser entwickelt das Zeolith in einem thermodynamischen Prozess Wärme von bis
zu 80 °C, die im Heizprozess genutzt
werden kann.
Mit hoher Temperatur kann das
Wasser wieder als Wasserdampf aus
dem Zeolith ausgetrieben und die
entstehende Kondensationswärme
genutzt werden.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:04
1 Einleitung
Funktionsprinzip der Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Der Gleichgewichtsprozess zwischen
Aufnahme und Abgabe eines Stoffes
wird Sorption genannt.
In der Sorptionstechnik hat sich
der Einsatz von Zeolith als Granulat
bewährt. Die Zeolith-Kugeln werden
in einen Sorber-Wärmeaustauscher
als Lamellenwärmetauscher, einlagig lose in die Zwischenräume eingebracht.
Diese Adsorber- / Desorber-Einheit
befindet sich in einem VakuumEdelstahlbehälter, dem sogenannten
Zeolith Modul.
Im unteren Teil des Moduls befindet
sich ein weiterer Wärmetauscher,
der Verdampfer / Kondensator.
Eine definierte Menge Wasser, das
als Kältemittel dient, befindet sich,
abhängig vom Betriebszustand
des Moduls, entweder adsorbiert
im Zeolith oder in flüssiger Phase
im unteren Teil des Behälters. Das
Vakuum-Zeolith-Modul ist hermetisch verschlossen, es arbeitet
wartungsfrei über die komplette
Lebensdauer des Gerätes.
Zeolith-Kugeln
Desorption und Adsorption
Grundsätzlich verläuft der Sorptions-Prozess in zwei Phasen, die
Desorptions- und die Adsorptionsphase.
Das Funktionsprinzip der ZeolithGas-Wärmepumpe stellt sich auf den
ersten Blick einfach dar:
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 7
Desorptionsphase
Adsorptionsphase
Desorptionsphase (Trocknung):
Zunächst wird der im Zeolith, durch
seine große innere Oberfläche, enthaltene Wasserdampf ausgetrieben.
Durch den Adsorber / Desorber
strömt dafür der Wärmeträger Wasser, der durch das Brennwertmodul
auf ca. 120 °C erhitzt wurde und
über einen internen Wasserkreislauf übertragen wird. Der dadurch
erwärmte Zeolith gibt das gespeicherte Wasser ab - er desorbiert.
Der so entstandene heiße Dampf
strömt in den unteren Teil des
Zeolith-Moduls, kühlt hier ab und
kondensiert. Die freigesetzte Energie wird als Nutzwärme abgeführt.
Dieser Schritt ist dann beendet,
wenn der Zeolith einen bestimmten
Trocknungsgrad erreicht hat und
sich das Wasser im unteren Teil des
Zeolith-Moduls befindet.
Adsorptionsphase (Befeuchtung):
Der Gasbrenner wird abgeschaltet, das Zeolith-Modul kühlt ab,
der Druck im Modul sinkt und die
Adsorptions­phase beginnt. Sobald
die Temperatur des Verdampfers
unter das Temperaturniveau der
Umgebungswärmequelle gesunken
ist, wird die Solarpumpe eingeschaltet. Damit wird dem Verdampfer
"kalte" Energie aus der Umwelt
zugeführt. Das Wasser im unteren
Teil des Zeolith-Moduls verdampft,
der Kaltdampf strömt nach oben
und wird durch den Zeolith adsorbiert. Hierbei erzeugt der Zeolith
erhebliche Wärme, die ebenfalls als
Nutzwärme eingebracht wird. Die
Verdampfungswärme für das Kältemittel wird durch die Solarkollektoren zur Verfügung gestellt.
7
23.02.2010 13:56:06
1 Einleitung
Perfekte Kombination
Vaillant kombiniert in seiner ZeolithGas-Wärmepumpe herkömmliche
Gas-Brennwerttechnik, Solarthermie
und Sorptionstechnik in einem System.
Die Gas-Brennwert- und Sorptionstechnik befindet sich in der eigentlichen Zeolith Gerätekomponente.
Diese wiederum besteht aus zwei
Bereichen:
dem oberen Bereich mit der GasBrennwert Einheit und
dem unteren Bereich mit der Zeolith
Einheit, also der Sorptionstechnik.
Die Solarthermie wird als Umweltwärmequelle für den Betrieb des
Verdampfers benötigt.
Hier kommen drei Solarkollektoren
vom Typ VFK 145 zum Einsatz. Der
installierende Fachhandwerker greift
hier auf bereits vohandenes Wissen
und Know How zurück.
Kombination der Wärmequellen Gas-Brennwert, Solarthermie und Sorptionstechnik
FSGz09_6399_01
system zeolite gas boiler
In der Gas-Brennwert Einheit wird
ebenfalls auf Bekanntes - der
Gas-Brennwerttechnik der GasWandheizgeräte - zurückgegriffen,
so dass der Fachhandwerker bei
Wartungsarbeiten auf eine bekannte
Wärmezelle trifft.
oberer Bereich: Gas-Brennwert Einheit
1
Die Zeolith Einheit ist ein wartungsfreies Modul, ohne bewegte Teile.
Gemäß dem Vaillant SplitMountingConcept lassen sich die beiden Einheiten sogar getrennt transportieren und in den Aufstellraum einbringen. Erst dort erfolgt die Montage
der Einheiten.
Ergänzt wird das System durch
einen Warmwasserspeicher
­auroSTOR VIH S 300.
Legende:
1 Gas-Brennwert-Wärmezelle
2 Zeolith-Modul
3 Ausdehnungsgefäß Zeolith-Kreis
4 Primärkreispumpen, hocheffizient
5 Solar Pumpe Verdampfer in der
Adsorption (Solarkollektor)
6 Solar Pumpe Kondensator in der
Desorption (Kondensat)
SplitMountingConcept
4
4
3
2
6
5
unterer Bereich: Zeolith Einheit
Gas-Brennwert Einheit (oben) und Zeolith Einheit (unten)
8
PLI zeoTHERM 28092009.indb 8
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:08
2 Objektauswahl
Planungsgrundlagen und Randbedingungen zur Objektauswahl
Planungsgrundlagen und Randbedingungen zur Objektauswahl
In diesem Kapitel werden die Grundlagen für die Planung und die Randbedingungen zur Auswahl geeigneter Objekte dargestellt.
Anhand dieser Rahmenbedingung
sollte geprüft werden, ob der Einsatz der Zeolih-Gas-Wärmepumpe
grundsätzlich möglich ist.
Weitere Planungshinweise zur Ausführung der Anlage finden Sie im
Kapitel 4.
Systemkonfiguration
Die Zeolih-Gas-Wärmepumpe wird
als abgestimmtes System in sechs
verschiedenen Sets geliefert.
-Set zeoTHERM Aufdach
-Set zeoTHERM Indach
-Set zeoTHERM Flachdach, jeweils
in vertikaler oder horizontaler Ausführung
Die Sets unterscheiden sich im
Wesentlichen durch die Montageart
der Solarkollektoren.
Das System bestehen aus folgenden
drei Hauptkomponenten:
-Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
-drei Flachkollektoren auroTHERM
VFK 145
-Solar-Warmwasserspeicher
­auroSTOR VIH S 300
-Solarstation
Hauptkomponenten der Zeolith-Gas-Wärmepumpen im System
Alle Komponenten der Sets sind
so aufeinander abgestimmt, dass
die Kollektoren, die zeoTHERM
Zeolith-Gas-Wärmepumpe und der
Solar-Warmwasserspeicher optimal
zusammen arbeiten.
Eine Veränderung der gelieferten
Systemkonfiguration ist nicht zulässig.
In diesem Zusammenhang ist auch
zu beachten, dass zunächst nur die
in Kapitel 4 beschriebenen Anlagenhydrauliken umgesetzt werden
dürfen.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 9
9
23.02.2010 13:56:09
2 Objektauswahl
Planungsgrundlagen und Randbedingungen zur Objektauswahl
Art des Objektes
Die Zeolith-Gas-Wärmepumpe ist
besonders für die Wärmeerzeugung
(Heizung und Warmwasser) im Neubau geeiget.
Sie lässt sich aber auch im (komplett) sanierten Altbau einsetzen.
Wir empfehlen besonders den Einsatz im Einfamilienhaus.
Maximale Heizleistung
Die maximale Heizleistung der
Zeolith-Gas-Wärme­pumpe beträgt
10 kW.
Beachten Sie diese Obergrenze bei
der Objektauswahl!
2
Anzahl Wohnungen
Anzahl Personen
Kollektor-Fläche (m2)
1
5
3
7,5
7,5
1,2
NL Zahl
Heizleistung (kW)
Größe Solarspeicher (l)
1
10
2
300
300
min.
max.
Zielobjekte für die Zeolith-Gas-Wärmpumpe im System
Aufstellort
Bei der Wahl eines geeigneten Aufstellortes müssen die Größe und das
Gewicht der einzelnen Systemkomponenten beachtet werden.
Der Einsatz des Systems als Dachheizzentrale wird nicht empfohlen.
Am Aufstellort ist ein geeigneter
Kondenswasserablauf einzuplanen.
Falls erforderlich kann eine Kondenswasserpumpe aus dem Vaillant
Zubehör eingesetzt werden.
Achten Sie bei der Planung des Aufstellortes auch auf eine zulässige
Möglichkeit der Zufuhr von Verbrennungsluft zur Zeolith-Gas-Wärmepumpe und eine entsprechende
Abführung der Abgase.
Heizkreise
Der Wirkungsgrad im System hängt
stark von der Rücklauftemperatur
ab. Je niedriger die Rücklauf-Temperatur des Heizkreises ist, umso
höher ist der Wirkungsgrad des Systems.
Für die Zeolith-Gas-Wärmepumpe
sollten daher nur ­NiedertemperturHeizkreise mit maximalen VorlaufRücklauf­temperaturen von 40/30 °C
geplant werden.
Wegen der niedrigen Systemtemperaturen wird eine Fußbodenheizung
empfohlen. Der Einsatz von Flächenheizkörpern ist bei entsprechend
großen Heizflächen jedoch auch
möglich.
Lage des Objektes
Zum System gehören 3 Flachkollektoren (entspricht ca. 7,5 m2
Kollektorfläche). Für eine optimale
Nutzung der Solarenergie ist eine
Südausrichtung der Dachfläche zu
bevorzugen.
Eine zusätzliche flexible Montageart
ergibt sich durch die Möglichkeit der
Aufstellung der Solarkollektoren auf
einem Flachdach oder einer anderen
Freifläche.
Es kann nur ein Heizkreis oder mehrere Heizkreise mit gleichen Systemtemperaturen eingeplant werden.
Eine Mischerreglung für die einzelnen Heizkreise darf nicht eingeplant
werden.
Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die vorgegebenen Anlagenhydrauliken in Kapitel 4.
10
PLI zeoTHERM 28092009.indb 10
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:09
2 Objektauswahl
Planungsgrundlagen und Randbedingungen zur Objektauswahl
Nutzung von solarer Energie
Die Planung und Auslegung der
Solaranlage im zeoTHERM-System
richtet nach sich dem erforderlichen
Warmwasserbedarf.
Eine gesonderte Berechnung für die
Zeolith-Gas-Wärmepumpe ist nicht
erforderlich.
Folgende Faustregel gilt für die Auslegung der solaren Warmwasserbereitung:
- Für Ein- und Zweifamilienhäuser
gilt folgende Abschätzung:
7,5 m2 Kollektorfläche können ca.
5 Personen mit warmen Wasser
versorgen
(Annahme: 1 - 1,5 m2 Kollektor­
fläche pro Person)
Für eine solare Deckung von 25 %
wird je 50 l täglichen Trinkwasserbedarfs bei 60 °C eine Kollektorfläche
von 0,5 m2, für einen Deckungsgrad
von 50 % eine Kollektorfläche von
1 m2 je 50 l Trinkwasserbedarf
(60 °C) angesetzt.
Genaue Hinweise zur Auslegung der
Solaranlage finden Sie in der Vaillant
Planungsinformation auroTHERM.
Warmwasserbedarf
Die Norm DIN 4708–2 “Zentrale
Wassererwärmungsanlagen” bietet die Grundlage zur einheitlichen
Berechnung des Wärmebedarfes für
zentrale Anlagen zur Erwärmung
von Trinkwasser.
Zur Ermittlung des Warmwasserbedarfs geht man von einer
Bedarfskennzahl N aus, welche der
Wärmeerzeuger mit der ihm zugeführten Leistung erreichen muss.
Die Bedarfskennzahl ist abhängig
von der Anzahl der Personen und
von der Anzahl und Auslegung der
Zapfstellen pro Wohnung. Für den
Normalfall rechnet man 3,5 Personen pro Wohnung mit einer Badewanne und 2 weiteren Zapfstellen.
Dies entspricht N = 1 (eine Normalwohnung).
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 11
Objektplanung zur optimalen Nutzung der solaren Energie
In der Regel werden der Speicher
und ein entsprechendes Heizgerät
gemäß der Bedarfskannzahl ausgewählt.
Da das Zeolith-Gas-WärmepumpenSystem aus optimal abgestimmten
Komponeten besteht, ist in diesem
Fall die Leistung des Warmwasserspeichers VIH S 300 maßgeblich.
Es ist zu prüfen ob die Leistungskennzahl des Warmwasserspeichers
von NL = 1,2 zur Deckung des Warmwasserbedarfs ausreicht.
Wenn dies der Fall ist, kann das Zeolith-Gas-Wärmepumpen-System eingesetzt werden. Sollte der Speicher
nicht ausreichen, kann das System
nicht eingesetzt werden.
Die Kombination der Zeolith-GasWärmepumpe VAS 106 mit einem
anderen Speicher ist nicht zulässig.
Gegebenenfalls können höhere
Anforderungen an die Warmwasserversorgung über andere Systeme
zur Warmwasserbereitung abgedeckt werden.
11
23.02.2010 13:56:10
Notizen
12
PLI zeoTHERM 28092009.indb 12
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:10
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Produktvorstellung
Besondere Merkmale
– Zeolith-Set: Hybridsystem aus
mehreren Energieträgern
–L
eistungsbereich von 1,5 - 10 kW
–N
ormnutzungsgrad 118 % (Brennwert Hs) / 127 % (Heizwert Hi)
–E
xtrem niedrige Emissionswerte
und höchste Energieeffizienz
- Witterungsgeführter Regler mit
integrierter Solarfunktion und
großem Display zur grafischen
Anzeige
- Zeolith Einheit komplett wartungsfrei und ohne bewegliche Teile
- Wasser und Zeolith sind absolut
schadstofffrei und umweltfreundlich
Einsatzmöglichkeiten
–H
eizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt
beheiztem Speicher)
– Für Neubau und komplett sanierten Altbau und im Einfamilienhaus
–N
iedertemperatur Heizkreise
– Ausführungen für Aufdach-,
Indach- oder Flachdachmontage
der Solarkollektoren
–R
aumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem
- Einfache Installation durch bekannte Komponenten Gas-Brennwert
und Solar
eBUS
modulierend
Ausstattung
–Zeolith Einheit als Edelstahl-Vakuumbehälter, beinhaltet EdelstahlLamellenwärmetauscher mit lose
eingeschichteten Zeolith-Kugeln
und Wasser als Kältemittel
–Gas-Brennwert Einheit mit IntegralKondensations-Wärmetauscher aus
Edelstahl
-Drei Flachkollektoren auroTHERM
VFK 145 V
-Warmwasserspeicher
­auroSTOR VIH S 300
- Solarstation
– Primärkreisumschaltventil
– Primärkreispumpen 1 und 2,
elektronisch geregelt
System Pro E
– Kondensatorpumpe und Umweltquellenpumpe, 3-stufig
- Heizungsumwälzpumpe, 3-stufig
-2
Plattenwärmeübertrager für
jeweils Adsorption und Desorption
–S
icherheitsgruppe mit Manometer,
Sicherheitsventil und Füllarmatur
für Primärkreis
– Dreiwegeumschaltventil zur Warmwasserbereitung
Gerätebezeichnung
Gasart
Kategorie
Produkt-ID-Nr.
Bestell-Nr.
VAS 106/3
Set zeoTHERM Aufdach, vertikal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020084569
VAS 106/3
Set zeoTHERM Aufdach, horizontal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020095215
VAS 106/3
Set zeoTHERM Indach, vertikal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020084570
VAS 106/3
Set zeoTHERM Indach, horizontal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020095216
VAS 106/3
Set zeoTHERM Flachdach, vertikal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020084571
VAS 106/3
Set zeoTHERM Flachdach, horizontal
Erdgas E/LL und Flüssiggas P
II2ELL3P
-
0020095217
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 13
13
23.02.2010 13:56:13
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Technische Daten
Technische Daten
Einheit
VAS 106/3
Nennwärme-Leistungsbereich bei P Tm 30 °C (7 °C)
kW
1,5 – 10,0
Speicherladeleistung
kW
10,0
max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb 1)
kW
10,2
min. Wärmebelastung Erdgas E/LL 1)
kW
4,7
min. Wärmebelastung Flüssiggas P
kW
4,7
Normnutzungsgrad bei 40/30 °C, bezogen auf Hs / Hi 2)
%
118 / 127
Nennwirkungsgrad (stationär) bei Tm 40 °C, bezogen auf Hs / Hi
%
99 / 107
30%-Wirkungsgrad Minimallast bei Tm 30 °C, bezogen auf Hs / Hi
%
123 / 132
Abgastemperatur max 3)
°C
85
Abgasmassenstrom min / max 3)
g/s
2,2/5,8
CO2 - Gehalt 3)
%
9,2
CO - Emission
mg/kWh
11
NOx - Emission
mg/kWh
31
NOX - Klasse 4)
5
Kondenswassermenge bei 40/30 °C, ca.
l/h
1,5
Restförderhöhe der Pumpe, Stufe 2 bei ΔT=10 K
mbar
230
Restförderhöhe der Pumpe, Stufe 3 bei ΔT=10 K
mbar
470
Restförderhöhe der Pumpe, Stufe 3 bei ΔT= 5 K
mbar
105
Umlaufwassermenge bei ΔT=10 K
l/h
865
Umlaufwassermenge bei ΔT= 5 K
l/h
1730
Vorlauftemperatur max.
°C
75
Vorlauftemperatur einstellbar
°C
20 - 75
zul. Gesamtüberdruck
bar
3,0
Erdgas E/LL
m3/h
1,07 / 1,26
Flüssiggas P
kg/h
0,79
Gasanschlussdruck Erdgas
mbar
20
Gasanschlussdruck Flüssiggas
mbar
50
Anschlusswerte 5) :
Kennzeichnung Venturi
003
Elektroanschluss
V/Hz
230/50
Elektrische Leistungsaufnahme min. / max.
W
5 / 200
Eingebaute Sicherungen
4A/T (Platine Systemsteuerung)
2A/T (Platine Gasgerätesteuerung))
Gasanschluss Gerät
G 3/4
Heizungsanschluss
Luft-/Abgasanschluss
G 3/4
Ø mm
Solaranschluss
60/100
G 3/4
Solarkreis
Temperaturbereich
°C
-20 - 80
Betriebsdruckbereich
bar
0,8 - 3,0
Solarflüssigkeit
Vaillant Solarflüssigkeit
Primärkreis
Temperaturbereich
°C
5,0 - 150,0
Betriebsdruckbereich
bar
4,0 - 6,0
Höhe
mm
1665
Breite
mm
772
Tiefe
mm
718
Betriebsgewicht
kg
175
Leergewicht
kg
160
Geräteabmessungen:
Schutzart
Schallleistungspegel LWA
IP 20
dB(A)
40
1) Bezogen auf den Heizwert Hi
2) Ermittelt nach DIN 4702 Teil 8
3) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DIN EN 13384-1
4) Hamburger Fördermodell wird erfüllt
5) Bezogen auf 15 °C und 1013 mbar
14
PLI zeoTHERM 28092009.indb 14
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:13
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Maßzeichnung
772
9
282
338
1
7
2
1665
8
6
5
3
4
0-10
1)
537
718
1) Stellfüße um 10 mm höhenverstellbar
Legende
1Gasanschluss
2Rücklauf Heizung , Rücklauf Warmwasserspeicher VIH S 300
3Solaraustritt, Rücklauf Solarleitung
(von Zeolith-Gas-Wärmepumpe zum Flachkollektor VFK 145)
4Solareintritt, Vorlauf Solarleitung
(vom Flachkollektor VFK 145 zur Zeolith-Gas-Wärmepumpe)
5Netzanschluss 230 V ~
6Kondensatablaufschlauch und Abblaseleitung Sicherheitsventil Primärkreis
7Vorlauf Heizung
8Vorlauf Warmwasserspeicher VIH S 300
9Abgasstutzen
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 15
15
23.02.2010 13:56:14
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Die neue Zeolith-Gas-Wärmepumpe
zeoTHERM ist ein Hybridsystem,
das erstmals die Vorzüge von zwei
ausgereiften und einer innovativen
Technologie der Wärmegewinnung
kombiniert:
-die Gas-Brennwerttechnik
-die Solarthermie
-Wärmegewinnung in einem Sorp­
tionsprozess auf Basis von Zeolith
Die Zeolith-Gas-Wärmepumpe koppelt effiziente Brennwerttechnik
mit kostenloser Umweltwärme, die
durch den Einsatz von Solarkollektoren gewonnen wird.
Ziel ist es, maximale Wärmeleistung zu
erzeugen – bei möglichst geringem
Einsatz fossiler Energie und einer
geringen Belastung der Umwelt.
Im Set mit einem solaren Trinkwasserspeicher und drei Solar-Flachkollektoren bildet die Zeolith-Gas-Wärmepumpe ein abgestimmtes System
zur Heizung und Trinkwassererwärmung.
Haupteinsatzgebiet für dieses Set ist
das Einfamilienhaus.
oberer Bereich: Gas-Brennwert Einheit
1
SplitMountingConcept
4
4
3
2
6
5
unterer Bereich: Zeolith Einheit
Hauptbaugruppen der Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Gas-Brennwert-Einheit
1 Gas-Brennwert-Wärmezelle
Zeolith-Einheit
2 Zeolith-Modul - evakuierter Edelstahlbhälter mit Adsorber/Desorber und
Verdampfer / Kondensator
3 Ausdehnungsgefäß Primärkreis (auch Zeolith-Kreis genannt)
4 Primärkreispumpen, hocheffizient
5 Solar Pumpe Verdampfer in der Adsorption (Solarkollektor)
6 Solar Pumpe Kondensator in der Desorption (Kondensat)
16
PLI zeoTHERM 28092009.indb 16
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:14
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Hydraulikkreisläufe
Primärkreislauf
Der Primärkreislauf ist ein geräteinterner Kreislauf, in dem als Wärmeträger Wasser zirkuliert.
Das Wärmeträgermedium wird in
diesem Kreislauf auf bis zu 120 °C
erhitzt. Um das Verdampfen des
Wassers auch bei Maximaltemperaturen von 120 °C zu verhindern, ist
dieser Kreislauf mit einem Druck von
5 bar beaufschlagt.
Der Wärmeübertrager (Pos. 1 und
2) ist ein modifizierter Edelstahl­
wärmeübertrager aus dem Vaillant
ecoCOMPACT VSC 126. Die ersten
drei Coils des Wärmeübertragers (2)
werden vom Primärkreislauf durchströmt. Der letzte Coil des Wärmeübertragers (1) wird vom Rücklaufwasser des Heizkreises durchströmt.
Die niedrigen Rücklauftemperaturen
des Heizkreises verbessern die
Brennwertnutzung des Gases.
Die beiden Primärkreispumpen (Pos.
3 und 5) sind geregelte 24 V Gleichstrompumpen.
Das Primärkreisumschaltventil
(4) kann vier Positionen anfahren
und bestimmt je nach Position die
Betriebsphase des Gerätes.
Heizkreislauf
Die Heizungsumwälzpumpe (2)
sowie das Heizkreisumschaltventil
(1) befinden sich im Gerät. Die Plattenwäremübertrager 1 und 2 (Pos.
3 und 4) werden benötigt, um die
anfallenden Wärmemengen (je nach
Betriebsphase) aus den entsprechenden Hydraulikkreisläufen auszukoppeln und an das Heizungssystem
abzugeben.
1
2
3
4
5
2
1
3
4
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 17
17
23.02.2010 13:56:16
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Solarkreislauf
Über den Solarkreislauf wird dem
Verdampfer (1) Energie aus der
Umwelt zugeführt.
Die Energie, in Form von Wärme,
wird durch den Einsatz von Solarkollektoren aus der Umwelt gewonnen.
Außerdem ist ein Solar-Warmwasserspeicher (2) an den Solarkreislauf
angeschlossen.
Wenn es das Temperaturniveau
in den Solarkollektoren erlaubt
wird die Solarenergie zur direkten
Warmwasserbereitung im Speicher
genutzt.
Je nach Betriebsphase (Adsorption/
Desorption) läuft immer nur eine
Pumpe (3 oder 4) im Solarkreislauf
der Gerätehydraulik.
Ein „falsche Durchströmung“ wird
durch die beiden Rückschlagklappen
(5 und 6) verhindert.
Der Solarkreislauf ist mit der
bekannten Vaillant Solarflüssigkeit
gefüllt.
18
PLI zeoTHERM 28092009.indb 18
2
3
5
1
6
4
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:17
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Die fünf Betriebsphasen der
­Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Desorption
Das Fließbild zeigt die hydraulische
Schaltung des Systems in einer
vereinfachten Darstellung während
einer Desorption.
Die ersten 3 Coils des 2-geteilten
4-Coilwärmetauscher werden vom
Wasser des geräteinternen Primärkreislaufes durchströmt und nutzen
den Heizwert des Gases. Die dabei
anfallende Heizwärme wird an das
Wasser des Primärkreislaufes übertragen.
Um den Brennwert des Gases zu
nutzen, wird der letzte Coil des
2-geteilten 4-Coilwärmetauschers
vom Rücklaufwasser des Heizsystems durchströmt. Die dabei anfallende Kondensationswärme der
Verbrennungsabgase wird so dem
Heizungssystem zugeführt.
Zunächst wird der Wasserdampf aus
dem Zeolith ausgetrieben, er muss
desorbiert werden. Die Desorption
erfolgt bei 120 °C. Die benötigte
Wärme wird in der Brennwert-Einheit mit einem Gasbrenner erzeugt
und über einen geräteinternen
Wasserkreislauf (Primärkreislauf
mit 5 bar Druck) an den Adsorber/
Desorberwärmetauscher übertragen.
Durch den Adsorber/ Desorberwärmetauscher strömt das bis zu
120 °C heiße Wasser und erwärmt
den Zeolithen. Der erwärmte Zeolith
gibt das in seinen Poren gespeicherte Kältemittel (Wasser) ab – er
desorbiert. Der so entstandene,
heiße Dampf strömt in den unteren
Teil des Zeolith-Moduls, kühlt hier ab
und kondensiert.
Die dabei freigesetzte Kondensa­
tionswärme wird dem Heizungssystem über den Plattenwärmetauscher 2 zugeführt.
Direkte Warmwasserbereitung
Desorption
durch Solar während einer Desorption
Sollte während einer Desorption das
Temperaturniveau der Solarflüssigkeit in den Kollektoren ausreichen,
um damit direkt warmes Wasser zu
erzeugen, lädt die Solaranlage den
bivalenten Solarspeicher entsprechend direkt auf.
Ein „Parallelbetrieb“ Desorption und
solare Trinkwassererwärmung ist
möglich.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 19
Warmwasserbereitung (Solar direkt - während einer Desorption)
19
23.02.2010 13:56:18
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Adsorption
Am Ende der Desorptionsphase
erfolgt eine hydraulische Umschaltung durch das Primärkreisumschaltventil.
Die Wärmezufuhr zum Adsorber/
Desorberwärmetauscher wird unterbrochen, Druck und Temperatur
im Zeolith-Modul sinken hierdurch
ab. Sobald die Temperatur des
Verdampfers / Kondensators unter
das Temperaturniveau der Umweltwärmequelle gesunken ist, wird die
Solarpumpe (Sole-Pumpe-Verdampfer) eingeschaltet. Damit wird dem
Verdampfer „kalte“ Energie zugeführt.
Das flüssige Kältemittel (Wasser)
im unteren Teil des Zeolith-Moduls
verdampft, der Kaltdampf strömt
nach oben und wird vom Zeolith
adsorbiert. Die Adsorptionswärme
die dabei vom Zeolithen abgegeben
wird, wird über den Plattenwärmetauscher 1 an das Heizungswasser
des Heizkreislaufes übertragen.
Die Verdampfung des Kältemittels
Wassers kann auch schon Adsorption
bei einem
sehr niedrigen Temperaturniveau
(z. B.: +5 °C) der Umweltwärme­
quelle erfolgen, da im Zeolith-Modul
ein Hochvakuum herrscht. Somit ist
es möglich „kalte“ Umweltwärme
zur Verdampfung des Kältemittels
zu nutzen.
Direkte Warmwasserbereitung
durch Solar während einer Adsorption
Sollte während einer Adsorption das
Temperaturniveau der Solarflüssigkeit in den Kollektoren ausreichen
um damit direkt warmes Wasser zu
erzeugen, lädt die Solaranlage den
bivalenten Solarspeicher entsprechend direkt auf.
Ein „Parallelbetrieb“ Adsorption und
solare Trinkwassererwärmung ist
möglich.
20
PLI zeoTHERM 28092009.indb 20
Warmwasserbereitung (Solar direkt - während einer Adsorption)
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:20
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Desorption mit Bypass
Sollte die Wärmeanforderung in
einem gewissen Zeitraum (ist in der
Regelung hinterlegt) nicht erfüllt
sein, dann öffnet das Primärkreisumschaltventil einen Bypass.
Durch das Öffnen diese Bypasses
wird ein Teilvolumenstrom des Primärkreislaufes abgezweigt und über
den Plattenwärmtauscher 1 geführt.
Dabei gibt das heiße Wasser des Primärkreislaufes seine Energie direkt
an das Wasser des Heizkreislaufes
ab. Die Kondensationswärme des
desorbierten und am Kondensator
auskondensierten Kältemittels (Wasser) wird über den Plattenwärme­
tauscher 2 an das Wasser des Heizkreislaufes übertragen.
Desorption mit Bypass
Direkte Warmwasserbereitung
durch Solar während einer Desorption mit Bypass
Sollte während einer Desorption mit
Bypass das Temperaturniveau der
Solarflüssigkeit in den Kollektoren
ausreichen um damit direkt warmes
Wasser zu erzeugen, lädt die Solaranlage den bivalenten Solarspeicher
entsprechend direkt auf.
Ein „Parallelbetrieb“ Desorption mit
Bypass und solare Trinkwassererwärmung ist möglich.
Warmwasserbereitung (Solar direkt wärend Desorption mit Bypass)
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 21
21
23.02.2010 13:56:21
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Direktheizbetrieb
Das Fließbild zeigt die hydraulische
Schaltung des Systems in einer
vereinfachten Darstellung während
eines Direktheizbetriebes. Dieser
Zustand kann unter Umständen
eintreten, wenn die Solarflüssigkeit
nicht die erforderliche Temperatur
von +3 °C für den Start der Adsorptionsphase erreicht.
Im Direktheizbetrieb arbeitet die
Zeolith-Gas-Wärmepumpe wie ein
reines Brennwertgerät. Sollte die
Wärmeanforderung in einem gewissen Zeitraum (ist in der Regelung
hinterlegt) nicht erfüllt sein, arbeitet
das Gerät kurzfristig im Direktheizbetrieb, um die Wärmeanforderung
zu erfüllen. Hierzu wird das Primärkreisumschaltventil so eingestellt,
dass der Adsorber-Desorberwärmetauscher im Zeolith-Modul nicht vom
heißen Wasser des Primärkreislaufs
durchströmt wird. Das heiße Wasser
des Primärkreislaufes gibt seine
Energie direkt über den Plattenwärmetauscher 1 an das Wasser des
Direktheizbetrieb
Heizkreislaufes ab.
Direkte Warmwasserbereitung
durch Solar während Direktheizbetrieb
Sollte während eines Direktheizbetriebes das Temperaturniveau der
Solarflüssigkeit in den Kollektoren
ausreichen um damit direkt warmes
Wasser zu erzeugen, lädt die Solaranlage den bivalenten Solarspeicher
entsprechend direkt auf.
Ein „Parallelbetrieb“ Direktheizbetrieb und solare Trinkwassererwärmung ist möglich.
Warmwasserbereitung (Solar direkt während Direktheizbetrieb)
22
PLI zeoTHERM 28092009.indb 22
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:23
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Funktion
Direkte Warmwasserbereitung
durch Solar
Sollte das Temperaturniveau der
Solarflüssigkeit in den Kollektoren
ausreichen um damit direkt warmes
Wasser zu erzeugen, lädt die Solaranlage den bivalenten Solarspeicher
entsprechend direkt auf.
Direkte Warmwasserbereitung
durch Gas
Für die Warmwasserbereitung ohne
solare Unterstützung fährt das Primärkreisumschaltventil in die Position Direktheizbetrieb.
Das WW-Vorrangumschaltventil
im Heizkreis fährt in die Position
Warmwasser-Bereitung und gibt
den Leitungsweg zum Speicher frei.
Warmwasser wird also im Direktheizbetrieb erzeugt.
Warmwasserbereitung Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Direkte Warmwasserbereitung
durch Gas und Solar
Sollte während einer Warmwasserbereitung durch den Gasbrenner das
Temperaturniveau der Solarflüssigkeit in den Kollektoren ausreichen
um damit direkt warmes Wasser zu
erzeugen, lädt die Solaranlage den
bivalenten Solarspeicher entsprechend direkt auf.
Ein „Parallelbetrieb“ Warmwasserbereitung durch Gas und solare
Trinkwassererwärmung ist möglich.
Warmwasserbereitung (Solar direkt + Zeolith-Gas-Wärmepumpe)
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 23
23
23.02.2010 13:56:25
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile
Es werden drei Sets in den Ausführungen für Aufdach-, Indach- oder
Flachdachmontage angeboten.
Die Sets enthalten folgende Artikel:
Set zeoTHERM Aufdach
mit
Bezeichnung
Art.-Nr.
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
zeoTHERM VAS 106/3
Flachkollektor
auroTHERM plus VFK 145 V 1)
auroTHERM plus VFK 145 H 2)
Set zeoTHERM Indach
mit
Set zeoTHERM Flachdach
mit
VTK 145 V
0020084569
VTK 145 H
0020095215
VTK 145 V
0020084570
VTK 145 H
0020095216
VTK 145 V
0020084571
VTK 145 H
0020095217
0010008697
1
1
1
1
1
1
0010004455
0010004457
3
–
–
3
3
–
–
3
3
–
–
3
Flexibles Anschlussrohr-Set für VFK
302 444
1
1
1
1
1
1
Schienen-Set (Aufdach)
0020059898
3
3
–
–
–
–
Dachanker-Set Typ P (Frankfurter) 1)
0020067273
3
3
–
–
–
–
Grundmodul Indach-Eindeckrahmen
Kollektor vertikal 1)
Kollektor horizontal 2)
0020055196
0020055197
–
–
–
–
1
–
–
1
–
–
–
–
Erweiterungsmodul
Indach-Eindeckrahmen
Kollektor vertikal 1)
Kollektor horizontal 2)
0020055198
0020055199
–
–
–
–
1
–
–
1
–
–
–
–
Montageset Freiaufstellung Flachdach
Kollektor vertikal 1)
Kollektor horizontal 2)
0020055206
0020055207
–
–
–
–
–
–
–
–
4
–
–
4
Schienen-Set Flachdachmontage
Kollektor vertikal 1)
Kollektor horizontal 2)
0020059901
0020059900
–
–
–
–
–
–
–
–
3
–
–
3
Kieswanne für die Freiaufstellung
(2 Stück)
0020059904
–
–
–
–
2
2
Kieswanne für die Freiaufstellung
(3 Stück)
0020059905
–
–
–
–
4
4
Anschluss-Set VFK (Grundmodul,
inkl. Solar-Schnellentlüfter)
0020055180
1
1
1
1
1
1
Anschluss-Set VFK
(Erweiterungsmodul)
0020055181
2
2
2
2
2
2
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 l)
inkl. Vorschaltgefäß
0020059914
1
1
1
1
1
1
Solarflüssigkeit Fertiggemisch 20 l
302 498
3
3
3
3
3
3
Solar-Luftabscheider
302 418
1
1
1
1
1
1
Solarstation (2-Strang, 6 l/min)
302 406
1
1
1
1
1
1
Funkempfänger mit integriertem
Außenfühler VRC 9535
0000009535
1
1
1
1
1
1
Standardfühler VR 10
306 787
2
2
2
2
2
2
Kollektorfühler VR 11
306 788
2
2
2
2
2
2
Warmwasserspeicher
auroSTOR VIH S 300
0010003080
1
1
1
1
1
1
Sicherheitsgruppe > 200 l
305 827
1
1
1
1
1
1
Warmwasser-Thermostatmischer 3/4"
302 040
1
1
1
1
1
1
Gaskugelhahn 1/2" Durchgang
305 863
1
1
1
1
1
1
Kessel-Sicherheitsgruppe
307 591
1
1
1
1
1
1
Anlegethermostat VRC 9642
0000009642
1
1
1
1
1
1
Enthärtetes Wasser für Primärkreislauf 20 l
0020093135
1
1
1
1
1
1
Externe Rückschlagklappe
Solarstation
0020093134
1
1
1
1
1
1
1) D
as Set besteht aus dem Flachkollektor auroTHERM plus VFK 145 V und entsprechenden Set-Bestandteilen zur Montage der vertikalen ­Kollektoren.
2) Das Set besteht aus dem Flachkollektor auroTHERM plus VFK 145 H und entsprechenden Set-Bestandteilen zur Montage der horizon­talen ­Kollektoren.
24
PLI zeoTHERM 28092009.indb 24
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:26
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Flachkollektor auroTHERM VFK 145 V
Besondere Merkmale
-Kollektor mit homogener Scheiben­
oberfläche, 2,51 m² Bruttofläche
-Antireflexglas 3,2 mm (Solar­
sicherheitsglas)
-Solarunterstützte Warmwasser­
bereitung und Heizungsunter­
stützung
-Aufdach-, Indach- und Flachdachmontage möglich
-Für vertikale Montage
-Alu-Rahmen schwarz eloxiert
Ausstattung
-Hochselektiv beschichteter
Alumi­ni­um-Kupfer-Absorber
(Serpentine)
-Geringe Bauhöhe
-Geringes Gewicht
-Montage- und Sonnenschutzfolie
Hinweis:
Nur Original Vaillant Solarflüssigkeit ­verwenden, da ansonsten die
Vaillant ­Garantieleistungen verfallen.
auroTHERM VFK 145 V
Bestell-Nr. 0010004455
Einheiten
auroTHERM VFK 145 V
Fläche (Brutto / Apertur bzw. Netto)
m²
2,51 / 2,35
Absorberinhalt
l
1,85
Cu-Rohranschluss, flachdichtend
DN
16 (G 3/4“)
Dämmstärke
mm
40
Betriebsdruck max.
bar
10
Solarsicherheitsglas Transmission τ (Tau)
%
91 +/-2
Absorber-Absorption α
%
95 +/-2
Absorber-Emission ε
%
5 +/-2
Solarfühlerhülse
mm
6
Stillstandstemperatur
(nach prEN 12975-2, c < 1 m/s)
°C
210
60
Wirkungsgrad η0 (nach EN 12975)
%
80
50
Wirkungsgradkoeffizient k1
W/m² K
3,7
Wirkungsgradkoeffizient k2
W/m² K²
0,012
Höhe
mm
2033
Breite
mm
1233
Tiefe
mm
80
Gewicht
kg
38
Druckverlust [mbar]
Druckverlustdiagramm vertikal
mit Glykol 42 % / 25°C
500
450
400
350
300
250
200
150
100
50
0
2
40 l/m h
15 l/m2h
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Anzahl Kollektoren
80
Wirkungsgrad [%]*
70
40
30
20
10
VFK 145 H/V
0
100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000
Einstrahlung [W/m2]
*Bei Temperaturdifferenz Kollektor zu Umgebung 40 K
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 25
Kollektorabmessungen
25
23.02.2010 13:56:27
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Flachkollektor auroTHERM VFK 145 H
Besondere Merkmale
-Kollektor mit homogener Scheiben­
oberfläche, 2,51 m² Bruttofläche
-Antireflexglas 3,2 mm (Solar­
sicherheitsglas)
-Solarunterstützte Warmwasser­
bereitung und Heizungsunter­
stützung
-Aufdach-, Indach- und Flachdachmontage möglich
-Für horizontale Montage
-Alu-Rahmen schwarz eloxiert
Ausstattung
-Hochselektiv beschichteter
Aluminium-Kupfer-Absorber
(Serpentine)
-Geringe Bauhöhe
-Geringes Gewicht
Hinweis:
Nur Original Vaillant Solarflüssigkeit ­verwenden, da ansonsten die
Vaillant ­Garantieleistungen verfallen.
auroTHERM VFK 145 H
Druckverlust VFK 145 H (Horizontal)
Bestell-Nr. 0010004457
Einheiten
auroTHERM VFK 145 H
Fläche (Brutto / Apertur bzw. Netto)
m²
2,51 / 2,35
Absorberinhalt
l
2,16
Cu-Rohranschluss, flachdichtend
DN
16 (G 3/4“)
400
Dämmstärke
mm
40
200
Betriebsdruck max.
bar
10
Solarsicherheitsglas Transmission τ (Tau)
%
91 +/-2
Absorber-Absorption α
%
95 +/-2
Absorber-Emission ε
%
5 +/-2
Solarfühlerhülse
mm
6
Stillstandstemperatur
(nach prEN 12975-2, c < 1 m/s)
°C
210
Wirkungsgrad η0 (nach EN 12975)
%
80
Wirkungsgradkoeffizient k1
W/m² K
3,7
Wirkungsgradkoeffizient k2
W/m² K²
0,012
Kollektorabmessungen
 
 
Höhe
mm
1233
Breite
mm
2033
Tiefe
mm
80
Gewicht
kg
38
Druckverlust [mbar]
1200
1000
800
600
0
0
50
100
150
200
250 300
Volumenstrom [l/h]
80
Wirkungsgrad [%]*
70
60
50
40
30
20
10
VFK 145 H/V
0
100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000
Einstrahlung [W/m2]
*Bei Temperaturdifferenz Kollektor zu Umgebung 40 K
26
PLI zeoTHERM 28092009.indb 26
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:28
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Flachkollektor auroTHERM VFK 145 V/H
80
1
1
1875
1
1875
1
79
79
Absorberlänge = 1978
2033
79
79
1233
Absorberbreite = 1178
Maßzeichnung auroTHERM VFK 145 V
2033
80
79
1
1
1
1
79
1075
1075
79
Absorberbreite = 1178
1233
79
Absorberlänge = 1978
Maßzeichnung
auroTHERM VFK 145 H
1 Cu-Rohranschluss
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 27
27
23.02.2010 13:56:29
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Solarstation
Besondere Merkmale
- Umwälzpumpe 3-stufig
- 2 Kugelhähne mit 2 separat angeordneten Schwerkraftbremsen
- 2 KFE-Hähne 1/2”
- 2 Thermometer
- 1 Manometer
- Durchflussanzeige mit Mengen­
begrenzer für 6 l/min
- Sicherheitsventil 6 bar
- Wellrohr für Anschluss des MembranAusdehnungsgefäßes mit Wand­
halter und Verschraubung
Einsatzmöglichkeiten
Die Vaillant Solarstation (BestellNr. 302 406) ist für Volumenströme
bis 6 l/min ausgelegt. Die komplett
vormontierte und abgedrückte Einheit vereinfacht und beschleunigt
die Montage und Inbetriebnahme
des Systems.
Solarstation
Hinweis:
Dieses Diagramm gibt die Rest­
förder­höhe der gesamten Solarstation an. Die Druckverluste des
Durchflussmengenbegrenzers und
der Rohre sind hier schon von der
Pumpenkennlinie abgezogen.
Hinweis:
Installieren Sie die mitgelieferte
Rückschlagklappe im Solarkreis,
um falsche Zirkulation im Solarkreis
sicher zu vermeiden (siehe Kapitel 4
Planung, Anlagenhydrauliken, Position 30a).
Pumpendiagramm Solarstation 6 l/min
Legende:
1Vorlaufrohr mit A
­ bsperrhahn,
Schwerkraftbremse und
­Temperaturanzeige
2Rücklaufrohr mit Schwerkraftbremse, Durchflussmengen­
begrenzer mit KFE-Hahn,
Umwälzpumpe und Temperaturanzeige
3Sicherheitsventil mit Manometer,
Füllhahn und Wellschlauch DN 16
inkl. Wandhalter für Solar-Aus­
dehnungsgefäß
4Wandhalter für Ausdehnungsgefäß mit Verschraubung
5Befestigungsschiene
6Quetschverschraubung
18 mm oder 22 mm
Maße und Aufbau der Solarstation
28
PLI zeoTHERM 28092009.indb 28
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:30
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Solar
Zubehör
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Dachankerset Typ P (Frankfurter)
für auroTHERM plus ­/auroTHERM (Kollektor nebeneinander)
Aufdachmontage
bestehend aus: 4 Dachanker inkl. Halter, schwarz eloxiert
0020067273
Hinweis:
Schienenset (Aufdach) zwingend erforderlich
Dachankerset Typ S (Schindel) für auroTHERM plus/
auroTHERM/auroSTEP (Kollektor nebeneinander)
Aufdachmontage
bestehend aus: 4 Dachanker inkl. Halter, schwarz eloxiert
0020067275
Hinweis:
Schienenset (Aufdach) zwingend erforderlich
Schienenset (2) Aufdachmontage (Kollektor vertikal)
für auroTHERM plus / auroTHERM
Aluminium, schwarz eloxiert
0020059899
Grundmodul Indach-Eindeckrahmen
(Kollektor vertikal, nebeneinander)
für 2 Flachkollektoren auroTHERM plus VFK 150 V und
auroTHERM VFK 145 V
Farbe: anthrazit
0020055196
Hinweis:
Ohne Anschluss-Sets
Grundmodul Indach-Eindeckrahmen
(Kollektor horizontal, nebeneinander)
für 2 Flachkollektoren auroTHERM plus VFK 150 H und
­auroTHERM VFK 145 H
0020055197
Hinweis:
Ohne Anschluss-Sets
Erweiterungsmodul Indach-Eindeckrahmen
(Kollektor horizontal, nebeneinander)
ab dem 3. Kollektor auroTHERM VFK plus 150 und
auroTHERM VFK 145 H
0020055199
Hinweis:
Ohne hydraulisches Grund- und Erweiterungsset
Erweiterungsmodul Indach-Eindeckrahmen
(Kollektor vertikal, nebeneinander)
ab dem 3. Kollektor auroTHERM plus VFK 150 V und
auroTHERM VFK 145 V
Farbe: anthrazit
0020055198
Hinweis:
Ohne Anschluss-Sets
Montageset Freiaufstellung / Flachdach (Kollektor vertikal)
für auroTHERM plus / auroTHERM
bestehend aus: 1 Rahmen für 30°, 45° und 60° Neigung,
inkl. Halter, Aluminium
0020055206
Hinweis:
Für den ersten Kollektor sind 2 Rahmen notwendig,
für jeden weiteren Kollektor ist 1 Rahmen erforderlich. ­Schienenset
(Flachdach) zwingend erforderlich
Montageset Freiaufstellung/Flachdach (Kollektor horizontal)
bestehend aus: 1 Rahmen für 30°, 45° und 60° Neigung,
inkl. Halter, Aluminium
0020055207
Hinweis:
Für den ersten Kollektor sind 2 Rahmen notwendig,
für jeden weiteren Kollektor ist 1 Rahmen notwendig.
Schienenset (Flachdach) zwingend erforderlich
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 29
29
23.02.2010 13:56:31
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Solar
Zubehör
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Schienenset (2) Flachdachmontage (Kollektor vertikal)
für auroTHERM plus / auroTHERM
Aluminium
0020059901
Schienenset (2) Flachdachmontage (Kollektor horizontal)
Aluminium
0020059900
Kieswanne (2) für die Freiaufstellung/Flachdach
für auroTHERM exclusiv/auroTHERM plus/auroTHERM
ermöglicht die Montage einer Freiaufstellung ohne die Dachhaut zu
beschädigen. Die notwendige Beschwerung ist anhand der Tabellen
aus der Planungsinformation/Montageanleitung auroTHERM vorzunehmen.
0020059904
Kieswanne (3) für die Freiaufstellung/Flachdach
für auroTHERM exclusiv/auroTHERM plus/auroTHERM
ermöglicht die Montage einer Freiaufstellung ohne die Dachhaut zu
beschädigen. Die notwendige Beschwerung ist anhand der Tabellen
aus der Planungsinformation/Montageanleitung auroTHERM vorzunehmen.
0020059905
Anschluss-Set VFK (Grundmodul) für 1. Kollektor
vertikal / horizontal / Aufdach und Flachdachmontage
bestehend aus:
- 1 × Blindstopfen
- 1 × Blindstopfen inkl. Handentlüfter
- 1 × 90° Vorlaufanschlussstück
(mit Tauchülse für Kollertorfühler DN 16, G ¾")
- 1 × 90° Rücklaufanschlussstück DN 16 (G ¾")
- 4 × Sicherungsclips
0020055180
Anschluss-Set VFK (Erweiterungsmodul)
für weiteren Kollektor, nebeneinander
bestehend aus:
- 2 × hydraulische Verbinder
- 4 × Sicherungsclip
- 2 × Schienenverbinder
0020055181
Flexibles Anschlussrohr-Set für VFK Kollektor
(2 Stück, DN 16 x 1 m, G 3/4")
wärmegedämmt aus Edelstahl
302444
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 Liter) inkl. Vorschaltgefäß
für auroTHERM VFK
Solar-Ausdehnungsgefäß kombiniert mit Vorschaltgefäß für
­Solaranlagen bis 10 bar, 3-Kammer-Gefäß bis 100 °C.
25 l Inhalt Solar-Ausdehnungsgefäß
10 l Inhalt Vorschaltgefäß
0020059914
Solarflüssigkeit Fertiggemisch 20 l Kanister
Hochleistungs-Solarflüssigkeit (Fertiggemisch) mit
Frostschutz für Temperaturen bis -35 °C. Behälter kann
weiter genutzt werden als Auffangbehälter unter dem Sicherheitsventil, Inhalt 20 l.
302498
Hinweis:
Nur in Verbindung mit Vaillant Kollektoren
30
PLI zeoTHERM 28092009.indb 30
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:33
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Solar
Zubehör
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 31
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Automatisches Luftabscheide-System
DN 16, max. Betriebsdruck 10 bar
302418
Solarstation (Rohrgruppe Solar) - 6 l/min
- Umwälzpumpe 3-stufig
- 2 Kugelhähne mit integrierter Schwerkraftbremse
- 2 KFE-Hähne 1/2"
- 2 Thermometer
- 1 Manometer
- 1 Schwerkraftbremse
- Durchflussanzeige mit Mengenbegrenzer
- Sicherheitsventil 6 bar
- Wellrohr für Anschluss des Membran-Ausdehnungsgefäßes mit
Wandhalter und Verschraubung
302406
VR 10 Standardfühler
306787
VR 11 Kollektorfühler
als Zubehör für auroMATIC zum Anschluss eines zweiten
­Kollektorfeldes oder Festbrennstoffkessels
306788
Externe Rückschlagklappe Solarstation
0020093134
31
23.02.2010 13:56:33
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Warmwasserspeicher auroSTOR VIH S 300
Besondere Merkmale
- Stehender, einwandiger Warm­
wasserspeicher aus Stahl
- Speicher und beide Rohrschlangen
trinkwarmwasserseitig emailliert
mit zusätzlicher MagnesiumSchutzanode
- Gehäuse mit abnehmbarer weißgrauer Kunststoffummantelung
- 75 mm Wärmedämmung aus
abnehmbaren EPS-Halbschalen
(FCKW-frei)
- 2 Fühlertauchhülsen
- Anschlüsse für Elektro-Heizstab
und Fremdstromanode
- 2 integrierte Glattrohrwärme­
tauscher
- Reinigungsöffnung
- höhenverstellbare Speicherfüße
Einsatzmöglichkeiten
- Indirekt beheizter Solar-Warm­
wasserspeicher für solarunterstützte Trinkwarmwasserversorgung, emailliert, für Gruppen- oder
Zentralversorgung für Netzüberdruck bis 10 bar.
Hinweis:
- Als Zubehör steht für die Vaillant
Solar-Warm­wasserspeicher auch
eine Fremdstromanode (BestellNr. 302 042) zur Verfügung. Diese
Anode hat eine unbegrenzte
Lebensdauer (keine Abnutzung)
und ist daher wartungsfrei.
Da diese Anode nicht mehr ausgetauscht werden muss, ist hierfür
keine beson­dere Deckenhöhe zu
beachten.
- Solar-Warmwasserspeicher werden üblicherweise auf ca. 80 °C
aufgeheizt. Bei stark kalkhaltigem
­Wasser empfehlen wir den Speicher nicht über 60 °C auf­zuheizen,
um ein erhöhtes Verkalkungs­
risiko mit entsprechend häufigen
Wartungs­intervallen zu vermeiden.
32
PLI zeoTHERM 28092009.indb 32
Gerätebezeichnung
Speicherinhalt in l
DIN-Register-Nr.
Bestell-Nr.
auroSTOR VIH S 300
300
beantragt
0010003080
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:33
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Warmwasserspeicher auroSTOR VIH S 300
Technische Daten
Einheiten
VIH S 300
Speicherinhalt
Warmwasser-Ausgangsleistung1) bei Heizwassertemperatur 85 / 65 °C
Bereitschaftsenergieverbrauch
l
l / 10 min
kWh / 24 h
300
155
1,9
Zul. Betriebsüberdruck warmwasserseitig
Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig
bar
bar
10
10
Solarwärmetauscher
Heizfläche des Wärmetauschers
Heizwasserinhalt der Heizspirale
Druckverlust im Solarwärmetauscher (Fertiggemisch)
m²
l
mbar
1,6
10,7
10
Heizungswärmetauscher
Heizfläche
Heizwasserinhalt der Heizspirale
Druckverlust in der Heizspirale bei max. Heizwasserbedarf
m²
l
mbar
0,7
4,7
140
Warmwasserdauerleistung2) bei Heizwassertemperatur 85 / 65 °C
Warmwasserdauerleistung2) bei Heizwassertemperatur 85 / 65 °C
Max. Heizwasservorlauftemperatur
Max. Speicherwassertemperatur
kW
l /h
°C
°C
10
246
110
85
NL-Zahl
1,2
Anschlüsse
Vor- und Rücklaufanschluss
Kaltwasser- und Warmwasseranschluss
Zirkulationsanschluss
Gewinde
Gewinde
Gewinde
R 1“
R 1“
R ¾“
Geräteabmessungen
Höhe
Durchmesser
Gewicht (leer)
Gewicht (gefüllt)
mm
mm
kg
kg
1.775
660
150
439
1) bei Trinkwarmwassermischtemperatur 45 °C und Speicherwassertemperatur 60 °C
2) bei Trinkwarmwassertemperatur von 45 °C
Druckverlust in mbar in den Wärmetauschern am VIH S 300
Druckverlust [mbar]
300
Solarwärmetauscher
250
200
150
Heizungswärmetauscher
100
50
0
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
Volumenstrom [l/h]
Druckverlust in den Wärmetauschern am VIH S 300
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 33
33
23.02.2010 13:56:34
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
min. 600*
Set-Bestandteile - Warmwasserspeicher auroSTOR VIH S 300
∅D
*zu beachten, wenn keine Fremdstromanode eingesetzt wird
1
2
3
4
10
5
A
G
6
I
E
H
F
K
B
J
7
M
L
11
N
O
C
8
9
Q
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
12
P
Warmwasseranschluss (R 1)
Heizungsvorlauf (R 1)
Tauchhülse für Heizungsfühler (∅ 12)
Heizungsrücklauf (R 1)
Zirkulationsanschluss (R 3/4)
Solar Vorlauf (R 1)
Tauchhülse für Solarfühler (∅ 12)
Solar Rücklauf (R 1)
Kaltwasseranschluss (R 1)
Anschluss für Heizpatrone (G 1 ½)
Revisionsöffnung ∅ 120
Magnesium Schutzanode SW 22 (G 1)
Maßzeichnung auroSTOR VIH S 300
Gerätetyp
A
B
C
øD
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
øP
Q
VIH S 300
1775
1086
279
500
1894
1781
1632
1546
1346
1196
1086
981
581
216
130
660
725
VIH S 300
VIH S 400
VIH S 500
34
PLI zeoTHERM 28092009.indb 34
A
1775
1475
1775
B
1086
862
1062
C
279
308
308
∅D
500
650
650
E
1894
1683
1952
F
1781
1552
1829
G
1632
1301
1601
H
1546
1215
1515
I
1346
1065
1315
J
1196
965
1165
K
1086
862
1062
L
981
760
960
M
581
510
610
N
216
245
245
O
130
159
159
∅P
660
810
810
Q
725
875
875
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:35
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Set-Bestandteile - Warmwasser / Heizung
Zubehör
Zubehör
2
1
3
bar
0
4
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss und
Netzüberdruck bis 10 bar für Speicher über 200 l
bestehend aus: Sicherheitsventil R 3/4, Rückflussverhinderer,
Absperrventil, Anschlüsse R 1
305827
Warmwasserthermostatmischer 3/4
Als Verbrühungsschutz für Solarspeicherheizungen über 60 °C.
Einstellbar zwischen 38 und 65 °C. Komplett mit Klemmringverschraubung 22 mm.
302040
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Gaskugelhahn Durchgang mit Brandschutzeinrichtung Rp 1/2
305863
Kesselsicherheitsgruppe für Vaillant Heizkessel
komplett vormontiert mit Manometer, Schnellentlüfter (beide mit
automatischer Absperreinrichtung) KFE-Hahn und Sicherheitsventil
3 bar bis 50 kW, Rp 1/2, inkl. Anschlussrohr und Wärmedämmung
307591
VRC 9642 Anlegethermostat
009642
Einsatzmöglichkeiten
- Anlegethermostat mit Umschaltkontakt. Befestigung durch
Federspannband. Einstellbereich + 10 °C bis + 90 °C, Kontakt­
belastung 230 V, Schaltdifferenz (statisch) 5 K
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 35
Wärmeleitmedium für Primärkreislauf 20 l
0020093135
VRC 9535 Funkuhrempfänger mit integriertem Außenfühler
009535
35
23.02.2010 13:56:36
3 Technische Informationen Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM
Ergänzende Systemzubehöre
Ergänzende Systemzubehöre
Je nach Anlagenausstattung können
weitere Zubehöre erforderlich sein.
Diese sind aber nicht in den Sets
enthalten, sondern müssen ggf.
separat bestellt werden.
Zubehör
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
mit 0,5 Liter Tankvolumen. Zum Abpumpen von Kondenswasser,
wenn ein natürlicher Ablauf nicht möglich ist.
Montage Wand hängend möglich.
Elektroanschluss 230/50 V/Hz
Gewicht 1,8 kg
Volumenstrom: 150 l/h
306287
Ionentauscher (Ersatzteil)
Zur Enthärtung des Wassers im Heizkreis bei Wasserhärten
ab 2,14 mmol/l CaO (12 ºdH).
990349
Einsetzbare Luft-/Abgasführung
Das Vaillant zeoTHERM-Gerät darf nur mit den systemzertifizierten
Abgassystemen eingesetzt werden.
Die folgenden Luft-/Abgasführungen stehen als Zubehöre (siehe
Kapitel 6 Abgasanlagen) zur Verfügung und können mit dem Gerät
kombiniert werden:
Konzentrisches System, Ø 60/100 mm, Kunststoff
Konzentrisches System, Ø 80/125 mm, Kunststoff
36
PLI zeoTHERM 28092009.indb 36
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:36
4 Planung
Anlagenhydrauliken - Übersicht
Anlagenhydraulik
Beschreibung
Anlagenhydraulik 1
Seite
38
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Niedertemperatur-Heizkreis
Solaranlage als Umweltwärmequelle für die ZeolithEinheit und die Trinkwassererwärmung
Zentrale Warmwasserbereitung über Solar-Warm­
wasserspeicher VIH S 300
Zirkulationsleitung zur komfortablen Warmwasserversorung
Elektrischer Anschlussplan zu Anlagenhydraulik 1
41
Anlagenhydraulik 2
42
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Niedertemperatur-Heizkreis
Solaranlage als Umweltwärmequelle für die ZeolithEinheit und die Trinkwassererwärmung
Zentrale Warmwasserbereitung über Solar-Warm­
wasserspeicher VIH S 300
Elektrischer Anschlussplan zu Anlagenhydraulik 2
45
Anlagenhydraulik 3
46
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Niedertemperatur-Heizkreis
Hydraulische Entkopplung über hydraulische Weiche
Solaranlage als Umweltwärmequelle für die ZeolithEinheit und die Trinkwassererwärmung
Zentrale Warmwasserbereitung über Solar-Warm­
wasserspeicher VIH S 300
Zirkulationsleitung zur komfortablen Warmwasserversorung
Elektrischer Anschlussplan zu Anlagenhydraulik 3
49
Anlagenhydraulik 4
50
Zeolith-Gas-Wärmepumpe
Niedertemperatur-Heizkreis
Hydraulische Entkopplung über hydraulische Weiche
Solaranlage als Umweltwärmequelle für die ZeolithEinheit und die Trinkwassererwärmung
Zentrale Warmwasserbereitung über Solar-Warm­
wasserspeicher VIH S 300
Elektrischer Anschlussplan zu Anlagenhydraulik 4
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 37
53
37
23.02.2010 13:56:37
4 Planung
Anlagenhydraulik 1
13a
16
2
3
BUS
52
52
2
59
KOL
63
31
2
31
FB
SPR
2
33
42a
58
48
42a
48 60
64
3
3
32
32
58
2
2
58
58
KOL-P
65
230 V~
KSG
Motor 2
HK-P
25
A
B
5
AB
42b
42b
58
SP1
30a
13
3
39
30
13g
ZP
30
30
30
42a
43
SP2
58
Pumpe 2
58
58
42c
1
58
37
Achtung Prinzipdarstellung!
Dieses Anlagenschema enthält nicht alle zur fachgerechten
Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane.
Eine anlagenspezifische Planung ist erforderlich!
Anlagenbeschreibung
– Zeolith-Gas-Wärmepumpe
– Niedertemperaturheizkreise
– Witterungsgeführte Heizungsregelung in Zeolith-Gas-Wärmepumpe
integriert
– Solaranlage als Umweltwärmequelle für die Zeolith-Einheit und für
die Trinkwassererwärmung
– Warmwasserbereitung über SolarWarmwasserspeicher VIH S 300
– Zirkulationsleitung zur komfor­
tablen Warmwasserversorgung
38
PLI zeoTHERM 28092009.indb 38
Planungshinweise
– Die hydraulische Einbindung der
Zeolith-Gas-Wärmepumpe ist ohne
eine hydraulische Weiche möglich.
Bei der Anlagenplanung ist aber
zu prüfen ob die Mindestumlauf­
wasser­menge sichergestellt wird.
– Installieren Sie den Warmwasserthermostatmischer (Pos. 39) als
Verbrühschutz, da im Warmwasserspeicher sehr hohe Temperaturen
auftreten können.
– Achten Sie auf eine korrekte Aus­
legung des Ausdehnungsgefäßes
im Heizkreis.
– Installieren Sie die mitgelieferte
Rückschlagklappe (Pos. 30a) im
Solarkreis, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden.
Hinweis
Maximale Heizleistung von 10 kW
beachten.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:38
4 Planung
Anlagenhydraulik 1
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
1
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM VAS 106/3
1
0020084569 (Set Aufdach, vertikal)
0020095215 (Set Aufdach, horizontal)
0020084570 (Set Indach, vertikal)
0020095216 (Set Indach, horizontal)
0020084571 (Set Flachdach, vertikal)
0020095217 (Set Flachdach, horizontal)
HK-P
Heizkreispumpe
1
in zeoTHERM enthalten
5
Warmwasserspeicher VIH S 300
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0010003080)
13
Witterungsgeführte Heizungsregelung
1
in zeoTHERM enthalten
13a
Fernbedienung VR 80 (optional) oder
VR 90/3 (optional)
1
1
306 766
0020040079
13g
vrnetDIALOG (optional)
1
0020003983 / 0020003718
16
Außenfühler / DCF-Empfänger
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(9535)
25
Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 406)
30
Schwerkraftbremse
x 1)
bauseits
30a
Zusätzliche Rückschlagklappe, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
31
Regulierventil
x 1)
bauseits
32
Kappenventil
x 1)
bauseits
33
Schmutzfänger
1
bauseits
37
Automatisches Luftabscheide-System
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 418)
39
Warmwasserthermostatmischer
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 040)
KSG
Kessel-Sicherheitsgruppe
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(307 591)
42a
Sicherheitsventil (Heizung, 3 bar)
1
Sicherheitsventil (Solar)
Sicherheitsventil (Trinkwasser)
1
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
in Pos. 43 enthalten
42b
Membran-Ausdehnungsgefäß (Heizkreis)
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 Liter)
x 1)
1
bauseits
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0020059914)
42c
Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser
1
bauseits
43
Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss
Über 200 l und bis 10 bar
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(305 827)
48
Manometer (Heizkreis)
1
Manometer (Solarkreis)
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation enthalten
52
Ventil Einzelraumregelung
x 1)
bauseits
58
Füll- und Entleerventil
x
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
59
Schnellentlüfter Solar mit Absperrung
x 1)
302 019
60
Schnellentlüfter Heizung
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
63
Flachkollektoren VFK 145 H/V
3
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
64
Solar-Vorschaltgefäß
1
in Solar-Ausdehnungsgefäß plus
(Pos. 42b) enthalten
65
Auffangbehälter
1
302 498 inkl. 20 l Solarflüssigkeit
302 363 inkl. 10 l Solarflüssigkeit
Motor 2
3-Wege-Umschaltventil
1
in zeoTHERM enthalten
KOL
Kollektorfühler (Vorlauftemperatur, VR 11)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 39
39
23.02.2010 13:56:38
4 Planung
Anlagenhydraulik 1
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
SPR
Kollektorrücklauffühler (Ertrag)
Anlegefühler VR 11
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
KOL-P
Kollektorpumpe
1
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
Pumpe 2 Umweltquellen-Pumpe (Adsorption)
1
in zeoTHERM enthalten
SP1
SP2
Speichertemperaturfühler (VR 10)
2
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
FB
Anlegethermostat für Fußbodenheizkreis
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(009642)
ZP
Zirkulationspumpe
1
bauseits
x1) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage
40
PLI zeoTHERM 28092009.indb 40
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:39
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 41
Netz 230 V~
ϑ
Anlegethermostat
Fußbodenheizkreis
ϑ Kollektorrücklauffühler “Ertrag” SPR
ϑ Kollektorvorlauffühler KOL
ϑ Speichertemperaturfühler SP2
ϑ Speichertemperaturfühler SP1
Kollektorpumpe Kol-P
Heizkreispumpe 2 (HK-P)
Zirkulationspumpe ZP
Elektronik
Brennwerteinheit
Kondensatorpumpe
vrnetDIALOG
(optional)
Umweltquellen-Pumpe
Pumpe 2
Primärkreisumschaltventil
4 Planung
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 1
Außenfühler
DCF - 0 - AF
41
23.02.2010 13:56:39
4 Planung
Anlagenhydraulik 2
13a
16
2
3
BUS
52
52
2
59
KOL
63
31
2
31
FB
SPR
2
33
42a
58
48
42a
48 60
64
3
3
32
32
58
2
2
58
58
KOL-P
65
230 V~
KSG
Motor 2
HK-P
25
A
B
5
AB
42b
42b
58
SP1
30a
13
39
13g
42a
30
43
SP2
58
Pumpe 2
58
58
42c
1
58
37
Achtung Prinzipdarstellung!
Dieses Anlagenschema enthält nicht alle zur fachgerechten
Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane.
Eine anlagenspezifische Planung ist erforderlich!
Anlagenbeschreibung
– Zeolith-Gas-Wärmepumpe
– Niedertemperaturheizkreise
– Witterungsgeführte Heizungs­
regelung in Zeolith-Gas-Wärmepumpe integriert
– Solaranlage als Umweltwärme­
quelle für die Zeolith-Einheit und
für die Trinkwassererwärmung
– Warmwasserbereitung über SolarWarmwasserspeicher VIH S 300
42
PLI zeoTHERM 28092009.indb 42
Planungshinweise
– Die hydraulische Einbindung der
Zeoltih-Gas-Wärmepumpe ist ohne
eine hydraulische Weiche möglich.
Bei der Anlagenplanung ist aber
zu prüfen ob die Mindestumlauf­
wasser­menge sichergestellt wird.
– Installieren Sie den Warmwasserthermostatmischer (Pos. 39) als
Verbrühschutz, da im Warmwasserspeicher sehr hohe Temperaturen
auftreten können.
– Achten Sie auf eine korrekte Auslegung des Ausdehnungsgefäßes im
Heizkreis.
– Installieren Sie die mitgelieferte
Rückschlagklappe (Pos. 30a) im
Solarkreis, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden.
Hinweis
Maximale Heizleistung von 10 kW
beachten.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:39
4 Planung
Anlagenhydraulik 2
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
1
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM VAS 106/3
1
0020084569 (Set Aufdach, vertikal)
0020095215 (Set Aufdach, horizontal)
0020084570 (Set Indach, vertikal)
0020095216 (Set Indach, horizontal)
0020084571 (Set Flachdach, vertikal)
0020095217 (Set Flachdach, horizontal)
HK-P
Heizkreispumpe
1
in zeoTHERM enthalten
5
Warmwasserspeicher VIH S 300
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0010003080)
13
Witterungsgeführte Heizungsregelung
1
in zeoTHERM enthalten
13a
Fernbedienung VR 80 (optional) oder
VR 90/3 (optional)
1
1
306 766
0020040079
13g
vrnetDIALOG (optional)
1
0020003983 / 0020003718
16
Außenfühler / DCF-Empfänger
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(9535)
25
Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 406)
30
Schwerkraftbremse
x 1)
bauseits
30a
Zusätzliche Rückschlagklappe, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
31
Regulierventil
x 1)
bauseits
32
Kappenventil
x 1)
bauseits
33
Schmutzfänger
1
bauseits
37
Automatisches Luftabscheide-System
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 418)
39
Warmwasserthermostatmischer
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 040)
KSG
Kessel-Sicherheitsgruppe
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(307 591)
42a
Sicherheitsventil (Heizung, 3 bar)
1
Sicherheitsventil (Solar)
Sicherheitsventil (Trinkwasser)
1
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
in Pos. 43 enthalten
42b
Membran-Ausdehnungsgefäß (Heizkreis)
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 Liter)
x 1)
1
bauseits
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0020059914)
42c
Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser
1
bauseits
43
Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss
Über 200 l und bis 10 bar
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(305 827)
48
Manometer (Heizkreis)
1
Manometer (Solarkreis)
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation enthalten
52
Ventil Einzelraumregelung
x 1)
bauseits
58
Füll- und Entleerventil
x
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
59
Schnellentlüfter Solar mit Absperrung
x 1)
302 019
60
Schnellentlüfter Heizung
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
63
Flachkollektoren VFK 145 V
3
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
64
Solar-Vorschaltgefäß
1
in Solar-Ausdehnungsgefäß plus
(Pos. 42b) enthalten
65
Auffangbehälter
1
302 498 inkl. 20 l Solarflüssigkeit
302 363 inkl. 10 l Solarflüssigkeit
Motor 2
3-Wege-Umschaltventil
1
in zeoTHERM enthalten
KOL
Kollektorfühler (Vorlauftemperatur, VR 11)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 43
43
23.02.2010 13:56:40
4 Planung
Anlagenhydraulik 2
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
SPR
Kollektorrücklauffühler (Ertrag)
Anlegefühler VR 11
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
KOL-P
Kollektorpumpe
1
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
Pumpe 2 Umweltquellen-Pumpe (Adsorption)
1
in zeoTHERM enthalten
SP1
SP2
Speichertemperaturfühler (VR 10)
2
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
FB
Anlegethermostat für Fußbodenheizkreis
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(009642)
x1) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage
44
PLI zeoTHERM 28092009.indb 44
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:40
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 45
ϑ
Anlegethermostat
Fußbodenheizkreis
ϑ Kollektorrücklauffühler “Ertrag” SPR
ϑ Kollektorvorlauffühler KOL
ϑ Speichertemperaturfühler SP2
ϑ Speichertemperaturfühler SP1
Kollektorpumpe Kol-P
Heizkreispumpe 2 (HK-P)
Elektronik
Brennwerteinheit
Netz 230 V~
Kondensatorpumpe
vrnetDIALOG
(optional)
Umweltquellen-Pumpe
Pumpe 2
Primärkreisumschaltventil
4 Planung
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 2
Außenfühler
DCF - 0 - AF
45
23.02.2010 13:56:40
4 Planung
Anlagenhydraulik 3
13a
16
2
3
BUS
13b
2
2
BUS
52
52
3 230 V~
3
59
KOL
3
63
HKa-P
31
FB
45
SPR
31
2
2
33
42a
58
48
42a
48 60
64
3
32
58
2
58
58
KOL-P
65
2
KSG
32
Motor 2
HK-P
25
A
B
5
AB
42b
42b
58
SP1
30a
13
3
39
30
13g
ZP
30
30
30
42a
43
SP2
58
Pumpe 2
58
58
42c
1
58
37
Achtung Prinzipdarstellung!
Dieses Anlagenschema enthält nicht alle zur fachgerechten
Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane.
Eine anlagenspezifische Planung ist erforderlich!
Anlagenbeschreibung
– Zeolith-Gas-Wärmepumpe
– Hydraulische Entkopplung über
hydraulische Weiche
– Niedertemperaturheizkreise
– Witterungsgeführte Heizungsregelung in Zeolith-Gas-Wärmepumpe
integriert
– Solaranlage als Umweltwärmequelle für die Zeolith-Einheit und für
die Trinkwassererwärmung
– Warmwasserbereitung über SolarWarmwasserspeicher VIH S 300
– Zirkulationsleitung zur komfor­
tablen Warmwasserversorgung
46
PLI zeoTHERM 28092009.indb 46
Planungshinweise
– Installieren Sie den Warmwasserthermostatmischer (Pos. 39) als
Verbrühschutz, da im Warmwasserspeicher sehr hohe Temperaturen
auftreten können.
– Achten Sie auf eine korrekte Aus­
legung des Ausdehnungsgefäßes
im Heizkreis.
– Installieren Sie die mitgelieferte
Rückschlagklappe (Pos. 30a) im
Solarkreis, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden.
Hinweis
Maximale Heizleistung von 10 kW
beachten.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:42
4 Planung
Anlagenhydraulik 3
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
1
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM VAS 106/3
1
0020084569 (Set Aufdach, vertikal)
0020095215 (Set Aufdach, horizontal)
0020084570 (Set Indach, vertikal)
0020095216 (Set Indach, horizontal)
0020084571 (Set Flachdach, vertikal)
0020095217 (Set Flachdach, horizontal)
HK-P
Heizkreispumpe
1
in zeoTHERM enthalten
5
Warmwasserspeicher VIH S 300
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0010003080)
13
Witterungsgeführte Heizungsregelung
1
in zeoTHERM enthalten
13a
Fernbedienung VR 80 oder
VR 90/3
1
306 766
0020040079
13b
Mischermodul VR 60/3 incl. 2 x VR 10
1
306 782
13g
vrnetDIALOG (optional)
1
0020003983 / 0020003718
16
Außenfühler / DCF-Empfänger
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(9535)
25
Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 406)
30
Schwerkraftbremse
x 1)
bauseits
30a
Zusätzliche Rückschlagklappe, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
31
Regulierventil
x 1)
bauseits
32
Kappenventil
x 1)
bauseits
33
Schmutzfänger
1
bauseits
37
Automatisches Luftabscheide-System
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 418)
39
Warmwasserthermostatmischer
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 040)
KSG
Kessel-Sicherheitsgruppe
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(307 591)
42a
Sicherheitsventil (Heizung, 3 bar)
1
Sicherheitsventil (Solar)
Sicherheitsventil (Trinkwasser)
1
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
in Pos. 43 enthalten
42b
Membran-Ausdehnungsgefäß (Heizkreis)
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 Liter)
x 1)
1
bauseits
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0020059914)
42c
Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser
1
bauseits
43
Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss
Über 200 l und bis 10 bar
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(305 827)
45
Hydraulische Weiche
WH 40 (bis 3,5 m³/h)
1
48
Manometer (Heizkreis)
1
Manometer (Solarkreis)
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation enthalten
52
Ventil Einzelraumregelung
x 1)
bauseits
58
Füll- und Entleerventil
x
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
59
Schnellentlüfter Solar mit Absperrung
x 1)
302 019
60
Schnellentlüfter Heizung
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
63
Flachkollektoren VFK 145 H/V
3
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
64
Solar-Vorschaltgefäß
1
in Solar-Ausdehnungsgefäß plus
(Pos. 42b) enthalten
65
Auffangbehälter
1
302 498 inkl. 20 l Solarflüssigkeit
302 363 inkl. 10 l Solarflüssigkeit
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 47
306 720
47
23.02.2010 13:56:42
4 Planung
Anlagenhydraulik 3
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
Motor 2
3-Wege-Umschaltventil
1
in zeoTHERM enthalten
HKa-P
Heizkreispumpe
1
bauseits
KOL
Kollektorfühler (Vorlauftemperatur, VR 11)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
SPR
Kollektorrücklauffühler (Ertrag)
Anlegefühler VR 11
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
KOL-P
Kollektorpumpe
1
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
Pumpe 2 Umweltquellen-Pumpe (Adsorption)
1
in zeoTHERM enthalten
SP1
SP2
Speichertemperaturfühler (VR 10)
2
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
ZP
Zirkulationspumpe
1
bauseits
FB
Anlegethermostat für Fußbodenheizkreis
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(009642)
x1) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage
48
PLI zeoTHERM 28092009.indb 48
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:42
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 49
Kondensatorpumpe
rot
BUS
5 V/24 V
beige
beige
türkis
türkis
Netz 230 V~
Netz 230 V~
L
N
L
N
Zu
Auf
N
Netz 230 V~
Netz 230 V~
Heizkreispumpe HKa-P
Max.-Thermostat FB
+ -
L
N
Zu
Auf
N
Anlegethermostat
Fußbodenheizkreis
VR 80 / VR 90
DCF - 0 - AF
HKa Mischer
gelb
HKb Mischer
L
N
+
-
2
1
2
1
2
1
ϑ
ϑ Kollektorrücklauffühler “Ertrag” SPR
ϑ Kollektorvorlauffühler KOL
ϑ Speichertemperaturfühler SP2
Außenfühler
HKa-P
gelb
HKb-P
VFa
braun gelb beige
VFb
AF
Elektronik
Brennwerteinheit
ϑ Speichertemperaturfühler SP1
Kollektorpumpe Kol-P
Heizkreispumpe 2 (HK-P)
Zirkulationspumpe ZP
vrnetDIALOG
(optional)
Umweltquellen-Pumpe
Pumpe 2
Primärkreisumschaltventil
4 Planung
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 3
230 V~
VR 60
49
23.02.2010 13:56:43
4 Planung
Anlagenhydraulik 4
13a
16
2
3
BUS
13b
2
2
BUS
52
52
3 230 V~
3
59
KOL
3
63
HKa-P
31
FB
45
SPR
31
2
2
33
42a
58
48
42a
48 60
64
3
32
58
2
58
58
KOL-P
65
2
KSG
32
Motor 2
HK-P
25
A
B
5
AB
42b
42b
58
SP1
30a
13
39
13g
42a
30
43
SP2
58
Pumpe 2
58
58
42c
1
58
37
Achtung Prinzipdarstellung!
Dieses Anlagenschema enthält nicht alle zur fachgerechten
Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane.
Eine anlagenspezifische Planung ist erforderlich!
Anlagenbeschreibung
– Zeolith-Gas-Wärmepumpe
– Hydraulische Entkopplung über
hydraulische Weiche
– Niedertemperaturheizkreise
– Witterungsgeführte Heizungsregelung in Zeolith-Gas-Wärmepumpe
integriert
– Solaranlage als Umweltwärmequelle für die Zeolith-Einheit und für
die Trinkwassererwärmung
– Warmwasserbereitung über SolarWarmwasserspeicher VIH S 300
Planungshinweise
– Installieren Sie den Warmwasserthermostatmischer (Pos. 39) als
Verbrühschutz, da im Warmwasserspeicher sehr hohe Temperaturen
auftreten können.
– Achten Sie auf eine korrekte Aus­
legung des Ausdehnungsgefäßes
im Heizkreis.
– Installieren Sie die mitgelieferte
Rückschlagklappe (Pos. 30a) im
Solarkreis, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden.
Hinweis
Maximale Heizleistung von 10 kW
beachten.
50
PLI zeoTHERM 28092009.indb 50
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:43
4 Planung
Anlagenhydraulik 4
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
1
Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM VAS 106/3
1
0020084569 (Set Aufdach, vertikal)
0020095215 (Set Aufdach, horizontal)
0020084570 (Set Indach, vertikal)
0020095216 (Set Indach, horizontal)
0020084571 (Set Flachdach, vertikal)
0020095217 (Set Flachdach, horizontal)
HK-P
Heizkreispumpe
1
in zeoTHERM enthalten
5
Warmwasserspeicher VIH S 300
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0010003080)
13
Witterungsgeführte Heizungsregelung
1
in zeoTHERM enthalten
13a
Fernbedienung VR 80 oder
VR 90/3
1
306 766
0020040079
13b
Mischermodul VR 60/3 incl. 2 x VR 10
1
306 782
13g
vrnetDIALOG (optional)
1
0020003983 / 0020003718
16
Außenfühler / DCF-Empfänger
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(9535)
25
Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 406)
30
Schwerkraftbremse
x 1)
bauseits
30a
Zusätzliche Rückschlagklappe, um falsche Zirkulation
im Solarkreis sicher zu vermeiden
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
31
Regulierventil
x 1)
bauseits
32
Kappenventil
x 1)
bauseits
33
Schmutzfänger
1
bauseits
37
Automatisches Luftabscheide-System
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 418)
39
Warmwasserthermostatmischer
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(302 040)
KSG
Kessel-Sicherheitsgruppe
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(307 591)
42a
Sicherheitsventil (Heizung, 3 bar)
1
Sicherheitsventil (Solar)
Sicherheitsventil (Trinkwasser)
1
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
in Pos. 43 enthalten
42b
Membran-Ausdehnungsgefäß (Heizkreis)
Solar-Ausdehnungsgefäß plus (25 Liter)
x 1)
1
bauseits
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(0020059914)
42c
Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser
1
bauseits
43
Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss
Über 200 l und bis 10 bar
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(305 827)
45
Hydraulische Weiche
WH 40 (bis 3,5 m³/h)
1
48
Manometer (Heizkreis)
1
Manometer (Solarkreis)
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
in Solarstation enthalten
52
Ventil Einzelraumregelung
x 1)
bauseits
58
Füll- und Entleerventil
x
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
59
Schnellentlüfter Solar mit Absperrung
x 1)
302 019
60
Schnellentlüfter Heizung
1
in Kessel-Sicherheitsgruppe (KSG)
enthalten
63
Flachkollektoren VFK 145 H/V
3
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
64
Solar-Vorschaltgefäß
1
in Solar-Ausdehnungsgefäß plus
(Pos. 42b) enthalten
65
Auffangbehälter
1
302 498 inkl. 20 l Solarflüssigkeit
302 363 inkl. 10 l Solarflüssigkeit
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 51
306 720
51
23.02.2010 13:56:44
4 Planung
Anlagenhydraulik 4
Pos.
Bezeichnung
Anzahl
Bestell-Nr. / Hinweise
Motor 2
3-Wege-Umschaltventil
1
in zeoTHERM enthalten
HKa-P
Heizkreispumpe
1
bauseits
KOL
Kollektorfühler (Vorlauftemperatur, VR 11)
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
SPR
Kollektorrücklauffühler (Ertrag)
Anlegefühler VR 11
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 788)
KOL-P
Kollektorpumpe
1
in Solarstation (Pos. 25) enthalten
Pumpe 2 Umweltquellen-Pumpe (Adsorption)
1
in zeoTHERM enthalten
SP1
SP2
Speichertemperaturfühler (VR 10)
2
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(306 787)
FB
Anlegethermostat für Fußbodenheizkreis
1
in Zeolith-Wärmepumpen-Set enthalten
(009642)
x1) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage
52
PLI zeoTHERM 28092009.indb 52
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:44
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 53
Kondensatorpumpe
rot
BUS
5 V/24 V
beige
beige
türkis
türkis
Netz 230 V~
Netz 230 V~
L
N
L
N
Zu
Auf
N
Netz 230 V~
Netz 230 V~
Heizkreispumpe HKa-P
Max.-Thermostat FB
+ -
L
N
Zu
Auf
N
Anlegethermostat
Fußbodenheizkreis
VR 80 / VR 90
DCF - 0 - AF
HKa Mischer
gelb
HKb Mischer
L
N
+
-
2
1
2
1
2
1
ϑ
ϑ Kollektorrücklauffühler “Ertrag” SPR
ϑ Kollektorvorlauffühler KOL
ϑ Speichertemperaturfühler SP2
Außenfühler
HKa-P
gelb
HKb-P
VFa
braun gelb beige
VFb
AF
Elektronik
Brennwerteinheit
ϑ Speichertemperaturfühler SP1
Kollektorpumpe Kol-P
Heizkreispumpe 2 (HK-P)
vrnetDIALOG
(optional)
Umweltquellen-Pumpe
Pumpe 2
Primärkreisumschaltventil
4 Planung
Elektrische Schaltung zu Anlagenhydraulik 4
230 V~
VR 60
53
23.02.2010 13:56:44
4 Planung
Auslegung von Rohrleitungen, Gas-Strömungswächters und Ausdehnungsgefäßen
Auslegung des Gas-Strömungswächters
Nach der DVGW-TRGI 2008 müssen
die Gas-Strömungswächter nach der
Nennbelastung der im Objekt installierten Geräte ausgelegt werden.
Außerdem müssen die Gasrohrleitungen so dimensioniert werden,
dass die Gas-Strömungswächter im
Störungsfall auslösen können.
Zur Dimensionierung stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung,
die eine Reihe von Auslegungsparametern berücksichtigen.
So werden unter anderem die Nennbelastung bei einzelnen oder mehreren Gasgeräten, der Installationsort,
der Einbauort und der Betriebsdruck
in die Berechnung einbezogen.
Die Parameter ergeben sich also
aus der Planung der gesamten
Heizungsanlage und sind nicht nur
von dem eingesetzten Heizgerät
abhängig. Aus diesem Grund ist die
Bestimmung der Gas-Strömungswächter Bestandteil der Verfahren
zur Ermittlung der Rohrdimensionen
für die Gasleitungen.
Detaillierte Informationen zur Auslegung des Gas-Strömungswächters
entnehmen Sie bitte den Unterlagen
der entsprechenden Lieferanten.
Zur Leitungsdimensionierung einer
Hausinstallation und zur Auswahl
des entsprechenden Gas-Strömungswächter können auch entsprechende Bemessungsprogramme
genutzt werden.
Diese werden teilweise kostenlos
von den Herstellern der Gas-Strömungswächter im Internet angeboten.
Auslegung der Ausdehnungsgefäße (ADG)
Wir empfehlen einen Vordruck der
Membrane von 2 bar und einen Fülldruck der Solaranlage von 2,2 bar,
um einen Flüssigkeitsvorrat in das
Solar-Ausdehnungsgefäß zu bekommen.
Bei der Auslegung des Heizung-Ausdehnungsgefäßes beachten Sie das
Anlagenvolumen, die Anlagenhöhe
bzw. den Vordruck des Ausdehnungsgefäßes sowie die Wasservorlage.
54
PLI zeoTHERM 28092009.indb 54
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:44
4 Planung
Elektrischer Anschluss und Verbrennungsluftqualität
Elektrischer Anschluss
Die Zeolith-Gas-Wärmepumpe ist zur
Aufstellung in trockenen Räumen
geeignet.
Die Installation erfolgt nur durch
einen konzessionierten Fachmann
nach örtlichen Vorschriften!
• Elektrischer Anschluss an
230 VAC, 50 Hz, 16 A über Netzstecker
• Bauseits ist ein allpoliger Hauptschalter mit mindestens 3 mm
Kontaktabstand einzubauen.
FI- oder FU-Schutzschalter gelten als allpolige Ausschalter.
• In Gebieten mit erhöhtem Überspannungsrisiko ist der Einsatz
eines geeigneten Überspannungsschutzes zu empfehlen.
• Kleinspannungsleitungen (Fühler) sind in getrennten Kanälen
von der Niederspannungsleitung
(230 VAC) zu verlegen oder entsprechend abzuschirmen.
• Dort, wo Fühler- und Bus-Leitungen über eine Länge von mehr
als 10 m mit 230 V-Leitungen
parallel laufen, müssen sie separat geführt werden.
• Alle Anschlussleitungen müssen mittels Zugentlastungen im
Gehäuse befestigt werden. Freie
Klemmen der Geräte dürfen nicht
als Stützklemmen für weitere
Verdrahtung verwendet werden.
Anforderungen an die Verbrennungsluftqualität
Die Verbrennungsluft darf nicht mit
hoher Staubkonzentration (z. B.
Baustaub, Isolierfasern etc.) und
hoher Luftfeuchte (z. B. Waschküche) belastet sein.
Luftverunreinigungen, z. B. Halogenkohlenwasserstoffe, die Korrosion verursachen können, sind unbedingt zu vermeiden.
Mit Halogenkohlenwasserstoffen ist
z. B. zu rechnen in Farben, Lacken,
Reinigungs- und Lösungsmitteln.
Solche Stoffe können insbesondere
vorkommen in der Nähe chemischer
Reinigungen, Druckereien und Laboratorien.
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung der genannten Maßnahmen
entstehen, entfällt die Gewährleistung.
Für die Verdrahtung können handelsübliche Leitungen verwendet
werden.
Mindestquerschnitt der Leitungen:
- Anschlussleitung 230 V: 1,5 mm2
- Kleinspannungsleitungen
(Bus-Leitungen): 0,75 mm2.
Folgende maximale Leitungslängen
dürfen nicht überschritten werden:
- Fühler-Leitungen: 50 m
- Bus-Leitung:
300 m
Planen Sie neben einer Netzsteckdose für die Zeolith-Gas-Wärmepumpe
gegebenfalls auch Netzsteckdosen
für die Spannungsversorgung einer
Fremdstromanode und einer Kondenswasserpumpe ein.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 55
55
23.02.2010 13:56:45
4 Planung
Planung des Aufstellortes
Einbringung
Durch das "SplitMountingConcept"
von Vaillant, das auch bei der
­Zeolith-Gas-Wärmepumpe umgesetzt wurde, ist es möglich die
Brennwert- und die Zeolith-Einheit
zu trennen.
Bei Bedarf können die beiden Ein­
heiten separat transportiert werden.
Dies empfiehlt sich z. B. bei engen
Treppenhäusern.
Die Installation muss in trockenen
Räumen erfolgen.
Beachten Sie bei der Planung des
Aufstellortes unbedingt das Gewicht
und die Größe des Solarspeichers
inklusive des Wasserinhaltes (siehe
Kapitel 3, "Technische Daten Warmwasserspeicher") und das Gewicht/
die Größe der Zeolith-Gas-Wärmepumpe.
Am Aufstellort ist ein geeigneter
Abwasseranschluss vorzusehen, um
das bei der Verbrennung entstehende Kondenswasser ableiten zu
können.
Planen Sie eine Kondeswasserpumpe ein, wenn das Kondenswasser
nicht im natürlichen Gefälle in die
Abwasserleitung abfließen kann
(Vaillant Kondenwasserpumpe
ecoLEVEL, Art.-Nr. 306287)
0,30 m
Planung des Aufstellortes
Bei Aufstellung, Installation und
Betrieb der Zeolith-Gas-Wärmepumpe sind insbesondere die örtlichen
Vorschriften, Bestimmungen, Regeln
und Richtlinien zum elektrischen
Anschluss der Versorgungsnetzbetreiber zu beachten.
Solarstation
0,70 m
0,1 m
0,75 m
1,00 m
0,85 m
1,05 m
min. 2,00 m
VIH 300 S
0,65 m
VAS 106
min. 0,70 m
min. 2,60 m
Abmessungen des Aufstellraums
56
PLI zeoTHERM 28092009.indb 56
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:45
4 Planung
Planung des Aufstellortes
Empfohlene Montagefreiräume
Ein seitlicher Abstand rechts von
mind. 800 mm erlaubt für den Fall
eines Modultausches einen Tausch
von der Seite, ein sonst notwendiger
Ausbau der gesamten Hydraulik und
Elektronik kann so vermieden werden.
Maße Zeolith-Gas-Wärmepumpe
VAS 106/3
Höhe (inkl. Abgasstutzen)
1700
Montagefreiraum für LAZ
400
Erforderliche Mindesthöhe des Raumes
2100
Maße Warmwasserspeicher auroSTOR
VIH S 300
Behälterdurchmesser ohne Isolierung
500
Behälterhöhe mit Isolierung
1775
Kippmaß Behälter
1781
Erforderliche Mindesthöhe des Raumes
2375 *
(Maße in mm)
* zu beachten, wenn keine Fremdstromanode eingesetzt wird
≥ 300
≥ 800 *
≥ 2100
≥ 100
≥ 100
Aufstellraum mit erforderlichen Mindestabständen und Montagefreiräumen
* Empfohlener Montagefreiraum
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 57
57
23.02.2010 13:56:45
5 Regelung
Witterungsgeführter Systemregler für zeoTHERM - Produktvorstellung
Besondere Merkmale
- Kombinierter Solar- und Heizungsregler, witterungsgeführt
- Vaillant Bedienkomfort "dreh &
click"
- Schnelle und sichere Installation
durch System ProE
- Erstinstallation bequem über Installationsassistent
- Vorlauf- oder Rücklauftemperaturregelung einstellbar
- Grafik-Display mit solarer und Zeolith-Ertragsanzeige
- Klartextanzeige mit Betriebszuständen und Fühlerdiagnose
- Digital-Funkuhr, Wochenprogramm,
3 Heizzeiten pro Tag zur zeitabhängigen Steuerung von Heizung/
Warmwasser und Zirkulationspumpe
- Bidirektionaler Datenaustausch,
Anzeige von Wartung Heizgerät,
Störung Heizung und Heizbetrieb
- Estrichtrocknungsfunktion
- Geregelte Heizkreise individuell
konfigurierbar zur Festwertregelung, Rücklaufanhebung oder Nutzung als Speicherladekreis
- eBUS-Systemschnittstelle
- Sonderfunktionen wie Sparen,
Party und einmalige Speicherladung
- Automatische Funktionen wie Legionellenschutz, Wassermangelsicherung und Speicherfrostschutz
- Ferienprogramm
- Anzeige der Fühlerkonfiguration /
Fühlerdiagnose
- Anzeige der Betriebszustände /
Schaltzeiten
Systemregler für zeoTHERM
Ausstattung
Das Reglerset besteht aus:
-S
ystemregler für zeoTHERM,
- Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF),
- 2 Kollektorfühler VR 11
- 2 Standardfühler VR 10
Einsatzmöglichkeiten
Der Regler kann folgende Anlagenkreise steuern:
- einen Heizkreis direkt, kein
Mischerkreis,
- einen indirekt beheizten Warmwasserspeicher VIH S 300,
- eine Warmwasser-Zirkulationspumpe,
- einen Solarkreis.
58
PLI zeoTHERM 28092009.indb 58
Zubehör
Bestell-Nr.
Fernbediengerät VR 90/3
0020040079
Mischermodul VR 60/3
(nur in Verbindung mit VR 90/3, für die
Ansteuerung der 2. Heizkreispumpe bei Verwendung einer hydraulischen Weiche)
306 782
Fernbediengerät VR 80
306 766
vrDIALOG 810/2
siehe Zubehör Übersicht
vrnetDIALOG 840/2, 860/2
siehe Zubehör Übersicht
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:47
5 Regelung
Witterungsgeführter Systemregler für zeoTHERM - Technische Daten
Technische Daten
Einheit
Systemregler für zeoTHERM
Betriebsspannung
V
230
Leistungsaufnahme Regelgerät
W
8
Kontaktbelastung der Ausgangsrelais
max. A
2
Kürzester Schaltabstand
min
15
Zulässige Umgebungstemperatur max.
°C
40
Mindestquerschnitt der Fühlerleitungen
mm2
0,75
Schutzart
-
IP 20
Schutzklasse für Regelgerät
-
II
Schutzklasse für Fühler
-
III
Regelung des Heizkreises
Die Regelung des Heizkreises erfolgt
witterungsgeführt. Die Außentemperatur wird erfasst. Abhängig von
der Außentemperatur wird über eine
einstellbare Heizkurve die Heizkreistemperatur bestimmt.
Die Heizkurve stellt das Verhältnis
zwischen Außentemperatur und
Heizkreissolltemperatur dar.
Von der Auswahl der richtigen Heizkurve hängt entscheidend die Wirtschaftlichkeit und der Komfort der
Anlage ab.
Eine zu hoch gewählte Heizkurve
bedeutet zu hohe Temperaturen
im System und daraus resultierend
einen höheren Energieverbrauch.
Ist die Heizkurve zu niedrig gewählt,
wird das gewünschte Temperaturniveau unter Umständen erst nach
langer Zeit oder gar nicht erreicht.
Ein weiterer verstellbarer Parameter
ist der Raumsollwert. Der Raumsollwert wird zur Berechnung der Heizkurve herangezogen.
Heizkreistemperatur in °C
Wenn Sie den Raumsollwert erhöhen
wollen, verschieben Sie die eingestellte Heizkurve parallel auf einer
45°-Achse und dementsprechend die
vom Regler zu regelnde Heizkreistemperatur.
Die Heizungstemperatur kann wahlweise über die Vorlauf- oder die
Rücklauftemperatur geregelt werden.
Standardmäßig ist eine Rücklauftemperaturregelung voreingestellt.
Heizkurven
4.0 3.5
90
3.0
2.5
2.0
1.5
80
1.2
70
1.0
60
50
0.6
40
0.4
0.3
35
0.2
22 30
0.1
20
Raumsollwert
15
15
10
5
0
-5
-10
-15
-20
Außentemperatur in °C
Einstellung der Heizkurve
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 59
59
23.02.2010 13:56:47
5 Regelung
Witterungsgeführter Systemregler für zeoTHERM - Zubehöre
Zubehör
Bestell-Nr.
VR 90/3
Fernbediengerät für Systemregler zeoTHERM
0020040079
Besondere Merkmale
- Zur Fernbedienung eines Heizkreises innerhalb eines
calorMATIC-Regelsystems
- eBUS-Systemschnittstelle
- Grafik-Display mit Klartextanzeige
- Programmierung aller heizkreisspezifischen
Einstellungen
- Ferienprogramm
Einsatzmöglichkeiten
- Zubehör zum Systemregler für zeoTHERM
Fernbediengerät VR 80
306 766
Zubehör zum witterungsgeführten Mehrkreisund Kaskadenregler calorMATIC 630/3 und
Solarsystemregler auroMATIC 620/3
Ausstattung
– Grafisches Display mit Symbolanzeige
– eBus-Schnittstelle (2-adrig)
– Betriebsartenumschaltung
– Sollwertverstellung,
– Raumfühler
Einsatzmöglichkeit
Wie VR 90 einsetzbar
Mischermodul VR 60/3
306 782
Zubehör zum witterungsgeführten Mehrkreisund Kaskadenregler calorMATIC 630/3,
Solarsystemregler auroMATIC 620/3 und
Systemregler geoTHERM/ zeoTHERM
Ausstattung
Das Mischermodul besteht aus den Einzelteilen:
Mischermodul und 2 Standardfühler
Ausstattungs-Merkmale
– Schnelle und sichere Installation durch System ProE
– eBus-Schnittstelle (2-adrig)
– Programmierung der heizkreisspezifischen
Anschlüsse über Zentralregler,
wahlweise über ein pro Heizkreis anschließbares Fernbediengerät VR 80 oder VR 90/3
– Geregelte Heizkreise individuell konfigurierbar zur Festwertregelung, Rücklaufanhebung oder Nutzung als
Speicherladekreis, Einstellung erfolgt über Zentralgerät
Einsatzmöglichkeit
– Verwendung ausschließlich zur Ansteuerung der 2.
Heizkreispumpe bei Einsatz einer hydraulischer Weiche,
zusätzliche Verwendung von VR 90/3 oder VR 80 zur
Einstellung erforderlich!
vrnetDIALOG 840/2
Kommunikationseinheit mit integriertem Analog­Modem für Vaillant Wand- und Standgeräte
0020003983
Ausstattung
Verbindungskabel zum Heizgerät (2 m),
Verbindungskabel zur Telefonsteckdose (TAE-N, 2 m),
mehrfrequenzwahlfähig
Einsatzmöglichkeit
Einsetzbar bei Zeolith-Gas-Wärmepumpe in Verbindung
mit dem Systemregler für zeoTHERM
60
PLI zeoTHERM 28092009.indb 60
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:48
5 Regelung
Witterungsgeführter Systemregler für zeoTHERM - Zubehöre
Zubehör
Bestell-Nr.
vrnetDIALOG 860/2
Kommunikationseinheit mit integriertem GSM-Modem
für Vaillant Wand- und Standgeräte
0020003718
Ausstattung
Verbindungskabel zum Heizgerät (2 m),
Mobilfunkantenne mit Kabel,
Eingelegte SIM-Karte
Einsatzmöglichkeit
Zum Einsatz im Mobilfunk-Netz,
bei Zeolith-Gas-Wärmepumpe in Verbindung mit dem
­Systemregler für zeoTHERM
vrDIALOG 810/2
Diagnose und Konfigurationssoftware
0020023370
GSM Antenne 15 m für vrnetDIALOG 860/2 und 830/2
0020066131
Ausstattung
- GSM-Antenne mit 5 m Anschlusskabel für GSMModem
Hinweis:
Antenne kommt zum Einsatz, wenn die im Lieferumfang
von vrnetDIALOG 830/860 enthaltene Antenne nicht lang
genug ist für einen ausreichenden Empfang
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 61
61
23.02.2010 13:56:49
5 Regelung
Fernbediengerät VR 90/3
Fernbediengerät VR 90/3 für
­witterungsgeführten Systemregler
für zeoTHERM
Das Fernbediengerät VR 90/3 dient
zur individuellen Einstellung für
einen Heizkreis innerhalb eines Heizungssystems mit dem Systemregler
für zeoTHERM.
Unabhängig vom Einsatz dieses
Fernbediengerätes sind alle Einstellungen für den jeweiligen Heizkreis
über den Zentralregler möglich.
Besondere Merkmale
-eBUS-Systemschnittstelle
-Grafik-Display mit Klartextanzeige
-Programmierung aller heizkreisspezifischen Einstellungen
-Ferienprogramm
Einsatzmöglichkeiten
-Zubehör zum Systemregler für
zeoTHERM.
Die Verwendung des Mischermoduls VR 60/3 zur Ansteuerung
der 2. Heizkreispumpe bei Einsatz
einer hydraulischer Weiche, erfordert die zusätzliche Verwendung
eines VR 90/3 oder VR 80 zur Einstellung!
Hinweis:
In ein Regelsystem können maximal
7 Fernbediengeräte einsetzt werden,
damit die Spannungsversorgung im
System sicher gestellt ist.
62
PLI zeoTHERM 28092009.indb 62
Fernbediengerät VR 90/3
Montageort
Das Fernbediengerät VR 90/3 kann
in jedem gewünschten Raum innerhalb des Heizungssystems an einer
Wand angebracht werden.
Beachten Sie bei der Auswahl des
Montageortes, ob eine Raumtemperaturerfassung gewünscht ist und
wählen Sie einen entsprechenden
Führungsraum aus.
In diesem Fall sollte das Fernbediengerät so montiert werden, dass eine
einwandfreie Erfassung der Raumtemperatur gegeben ist (Vermeidung
von Stauwärme, keine Installation
auf kalten Wänden etc.).
Der günstigste Montageort ist meis­
tens im Hauptwohnraum an einer
Innenwand in ca. 1,5 m Höhe.
Dort soll das Fernbediengerät die
zirkulierende Raumluft - ungehindert von Möbeln, Vorhängen oder
sonstigen Gegenständen – erfassen
können.
Der Montageort soll so gewählt werden, dass weder die Zugluft von Tür
oder Fenster noch Wärmequellen
wie Heizkörper, Kaminwand, Fernsehgerät oder Sonnenstrahlen das
Fernbediengerät direkt beeinflussen
können.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:49
5 Regelung
Kommunikationseinheit vrnetDIALOG 840/2
Mit der Kommunikationseinheit
vrnetDIALOG 840/2 können Sie über
einen analogen Telefonanschluss
eine Fern­diagnose, Überwachung
und Parametrierung des zeoTHERMGerätes von einem Computer aus
durchführen.
Besondere Merkmale
- Fernparametrierung/-alarmierung/
-diagnose des Heizgerätes via
Internet/PC
- Anschlussmöglichkeiten für zusätzliche Funktionalitäten über zwei
230 V Eingänge und zwei 24 V
Eingänge (z. B. für Alarmanlagen,
Grenz­wertüberwachung via Internet/PC)
- Zwei 230 V-Schaltausgänge (z. B.
zur De-/Aktivierung von Alarmanlagen via Internet/PC)
- Datenmitschnitt zur Diagnoseunterstützung
- Für Wandaufbau
vrnetDIALOG 840/2
Ausstattung
- Kommunikationseinheit
­vrnetDIALOG 840/2 mit analogem
Modem
- 1 Verbindungskabel zur Telefon­
steckdose (TAE-N) 2 m, (bei
ISDN-Anlagen ist ein AB-Wandler
notwendig), die Verwendung einer
sog. Faxweiche ist nicht möglich
-Es wird ein amtsberechtigter Telefonanschluss benötig, mit dem es
möglich sein muss, eine Telefonnummer die mit 01805 beginnt,
und Call by Call Internetprovider
(Typisch beginnen deren Telefonnummern mit 0191xxx...0193xxx),
anzurufen.
Verbindung mit
Heizgeräteelektronik
Hinweis:
Nutzungs-Flatrate für 5 Jahre. Durch
den Betrieb von v
­ rnetDIALOG 840/2
entstehen zusätzliche, lokale Telekommunikationskosten, die im
Artikelpreis nicht enthalten sind.
­Kommunikation funktioniert nicht
bei Anschlüssen mit ISDN und VOIP.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 63
Anschluss vrnetDIALOG 840/2 mit Telefonkabel
Anschluss vrnetDIALOG 840/2
Die Kommunikationsbox
­­vrnetDIALOG 840/2 wird mit dem
zum Lieferumfang gehörenden
TAE‑N Kabel (2 m) an der Telefon­
steckdose angeschlossen. Eine
Verlängerung des Kabels mit handelsüblichen Verlängerungskabeln
ist möglich.
Der Parallelbetrieb mit einem Faxgerät oder einem weiteren Modem
über eine Fax/Modemweiche ist
nicht möglich.
Beim Parallelbetrieb von
­vrnetDIALOG mit einem Telefon ist
zu beachten, dass bei einem Anruf
des Servers das Telefon klingelt.
Die Kommunikationseinheit muss
an die Spannungsversorgung 230 V
angeschlossen werden.
63
23.02.2010 13:56:50
5 Regelung
Kommunikationseinheit vrnetDIALOG 860/2
Mit der Kommunikationseinheit
vrnetDIALOG 860/2 können Sie
über ein integriertes GSM-Modem
eine Fern­diagnose, Überwachung
und Parametrierung des zeoTHERMGerätes von einem Computer aus
durchführen.
Besondere Merkmale
- Fernparametrierung/-alarmierung/
-diagnose des Heizgerätes via
Internet/PC
- Anschlussmöglichkeiten für zusätzliche Funktionalitäten über zwei
230 V Eingänge und zwei 24 V
Eingänge (z. B. für Alarmanlagen,
Grenz­wertüberwachung via Internet/PC)
- Zwei 230 V-Schaltausgänge (z. B.
zur De-/Aktivierung von Alarmanlagen via Internet/PC)
- Datenmitschnitt zur Diagnoseunterstützung
- Für Wandaufbau
vrnetDIALOG 860/2
Ausstattung
-Kommunikationseinheit
­vrnetDIALOG 860/2 mit Dual-Band
GSM-Modem
- Verbindungskabel zum Heizgerät
(2 m)
- Mobilfunkantenne mit 3 m Kabel
- Eingelegte SIM-Karte
Einsatzmöglichkeit
Kombinierbar mit allen Vaillant
Wand- und Standgeräten mit Kommunikations-Schnittstelle.
Hinweis:
Nutzungs-Flatrate für 5 Jahre. Es
entstehen in dieser Zeit keine weiteren Telekommunikationskosten.
Verbindung mit
Heizgeräteelektronik
Anschluss vrnetDIALOG 860/2 an das Regelgerät
Telefonanschluss
­vrnetDIALOG 860/2 (GSM)
Beim vrnetDIALOG 860/2 ist keine
Telefonleitung erforderlich, da die
Kommunikationseinheit drahtlos
über Funk (mit Antenne) wie ein
Mobilfunktelefon funktioniert.
Der vrnetDIALOG 860/2 wird mit
einer GSM-Antenne und zugehörigem Kabel geliefert.
Die SIM-Karte ist werkseitig eingesetzt.
64
PLI zeoTHERM 28092009.indb 64
Hinweis:
Sollte der Empfang nicht ausreichend stark sein, um einen
störungsfreien Betrieb des
­vrnetDIALOG 860/2 zu gewährleisten, besteht die Möglichkeit eine
stärkere Antenne einzubauen.
Vor der Montage der Antenne muss
der Empfang am A
­ nbringungsort
geprüft werden. Dazu ist ein
­vodafone D2 Mobilfunktelefon am
Anbringungsort der GSM-Antenne
zu benutzen.
Die Antenne sollte möglichst weit
oben und in der Nähe eines Fensters
montiert werden.
Die Kommunikationseinheit muss
an die Spannungsversorgung 230 V
angeschlossen werden.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:51
5 Regelung
Diagnose- und Konfigurationssoftware vrDIALOG 810/2
vrDIALOG 810/2 ist eine
Diagnose- und Konfigurationssoftware mit Verbindungsleitung. Mit
vrDIALOG können Sie eine Diagnose,
Überwachung und Parametrierung
des zeoTHERM-Gerätes von einem
Computer aus durchführen.
Über vrDIALOG 810/2 können Sie
alle Einstellungen der Zeolith-GasWärmepumpe sowie weitere Einstellungen zur Optimierung vornehmen.
Sie können mit der grafischen
Visualisierung und Konfiguration
das ­System optimieren und Energieeinsparpotenziale nutzen. Die Programme ermöglichen Ihnen den Mitschnitt und die grafische Aufbereitung vieler Systemdaten, das Laden,
Online-Ändern und -Speichern von
Gerätekonfigurationen sowie das
Abspeichern von Informationen in
Form eines Reports.
vrDIALOG 810/2
Besondere Merkmale
- Grafische Visualisierung der Regelprozesse
-eBUS-Adapter
-Datenmitschnitt zur Diagnoseunterstützung
- Ändern und abspeichern der eingestellten Gerätekonfiguration sowie
aller eingestellten Parameter
- Schneller Datentransfer über USBSchnittstelle
- Online-Hilfe zur einfachen Nutzung
des Systemes
Ausstattung
Das Systempaket besteht aus den
Einzelteilen:
Programm-CD, Adapter für eBUS
und Vaillant PC-Schnittstelle,
eBUS-Anschlusskabel (4-pol. Western.) Vaillant-PC-Anschlusskabel
zur Verbindung mit der Heizgeräte-Elektronik, USB-Kabel (1 m),
­Installationsanleitung
Einsatzmöglichkeiten
Systemvoraussetzung Windows
98 SE, ME, 2000 oder XP,
Arbeits­speicher RAM mind. 64
MB (­Windows 98), mind. 128 MB
(Windows 2000/XP), Festplattenspeicherbedarf 20 MB für
­vrDIALOG 810/2
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 65
65
23.02.2010 13:56:51
6 Abgasanlage
Luft-/Abgasleitungen für zeoTHERM
Luft-/Abgasleitungen für die Anlagenplanung
Die Vaillant Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM ist entsprechend der
EG-Gasgeräterichtlinie 90/396/EWG
als Heizkesselsystem mit dazugehöriger Abgasanlage zertifiziert.
Raumluftabhängige und raumluftunabhängige Betriebsweise
Die Vaillant Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM ist sowohl für
eine raumluftabhängige als auch für
eine raumluftunabhängige Betriebsweise geeignet.
Beachten Sie bei Planung und Montage der Abgasanlage die entsprechende Montageanleitung.
Bei raumluftabhängiger Betriebsweise sind entsprechende Zuluftöffnungen gemäß MFeuVo erforderlich.
Mögliche Arten von Abgasanschlüssen
Gasgeräteart
Verbrennungsluftversorgung
StrömungsArt der Luft-/ Abgasführung
sicherung
Anordnung Gebläse
Verbrennungsluftumspülung
oder erhöhte
Dichtheit 1)
ja = x
2
B23 (P)
raumluft­abhängig
B
C
nein
Abgasanschluss an Abgasanlage Mehrfachbelegung Unterdruck (Überdruck) Verbren- 3
nungsluftversorgung über Aufstellraum
vor Brenner
B33
3
Abgasanschluss an Abgasanlage Mehrfachbelegung (Unterdruck) Verbrennungsluft3
versorgung über Aufstellraum
vor Brenner
umspült
C13
1
Luft-/Abgasführung durch Außenwand im
gleichen Druckbereich
3
vor Brenner
x
C33
3
Luft-/Abgasführung über Dach im gleichen
Druckbereich
3
vor Brenner
x
4
Anschluss an LAS (2-zügig) Mehrfachbelegung Unterdruck
3
vor Brenner
x
5
Luftzuführung und Abgasführung nach
außen in unterschiedliche Druckbereiche
3
vor Brenner
x
8
Abgasanschluss an Abgasanlage Mehrfachbelegung (Unterdruck) Verbrennungsluft3
zuführung über separate Luftleitung
vor Brenner
x
C43
raumluft­unabhängig
C53
C83
nein
1) Ausführung ohne "x" erfordern besondere Maßnahmen für die Lüftung des Aufstellraums
66
PLI zeoTHERM 28092009.indb 66
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:51
6 Abgasanlage
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für konzentrische Systeme Ø 60/100 und Ø 80/125
Beispielübersicht: Luft-/Abgasleitungen mit zeoTHERM
Elemente
max. konzentrische Rohrlänge
Ø 60/100
Ø 80/125
Senkrechte
Dachdurchführung
12,0 m *
11,0 m *
plus 3 Bögen 87°
Waagerechte Wand-/
Dachdurchführung
8,0 m *
plus 1 Bogen 87°
11,0 m *
plus 3 Bögen 87°
Anschluss an Luft-Abgas-System **
1,4 m (waagerechter Teil)
plus 3 Bögen 87°
1,4 m (waagerechter Teil)
plus 3 Bögen 87°
Konzentrischer Anschluss an Abgasleitung für Unterdruck
3,0 m (waagerechter Teil)
plus 3 Bögen 87°
3,0 m (waagerechter Teil)
plus 3 Bögen 87°
Konzentrischer Anschluss
an Abgasleitung DN 80/125 im
Schacht, raumluftunabhängig
—
11,0 m * (max. Gesamt-Rohrlänge)
plus 3 Bögen 87° und Stützbogen
Anschluss an Abgasleitung an der
Außenwand
—
10,0 m (max. Rohrlänge an der Außenwand)
plus 3 Bögen 87° und Stützbogen
* A
chtung!
Von der Gesamtrohrlänge dürfen max. 5,0 m im Kaltbereich verlegt werden.
** Hinweis:
Zulassungen der Schornsteinhersteller beachten!
Schornstein gemäß Herstellerangaben dimensionieren!
Bei Anordnung zusätzlicher Umlenkungen in konzentrischen Teilen der
Abgasanlage reduziert sich die max.
Rohrlänge wie folgt:
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 67
Ø 60/100
Ø 80/125
- je 87°-Umlenkung um 1,0 m
- je 45°-Umlenkung um 0,5 m
- je 87°-Umlenkung um 2,5 m
- je 45°-Umlenkung um 1,0 m.
- je Revisions-T-Stück um 2,5 m
67
23.02.2010 13:56:52
6 Abgasanlage
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für konz. Anschluss an Abgasleitung im Schacht
Übersicht: Raumluftunabhängiger und raumluftabhängiger Anschluss an flexible oder starre Leitungen
Elemente für konzentrischen Anschluss an Abgasleitung im Schacht, raumluftabhängig
Abgasleitung
Schacht-Querschnitt
max. konz. Rohrlänge
(waagerechter Teil)
max. Rohrlänge im
Schacht
Ø 60/100
max. Gesamt-Rohrlänge (konzentrischer Teil und Abgasleitung im Schacht)
Ø 80/125
DN60 - flexibel
rund: 120 mm
eckig: 100 x 100 mm
3,0 m
plus 1 Bogen 87° und
Stützbogen
15 m
—
DN 80 - starr
rund: 140 mm
eckig: 120 x 120 mm
30 m
DN 80 - flexibel
rund: 160 mm
eckig: 140 x 140 mm
3,0 m
plus 3 Bögen 87° und
Stützbogen
33,0 m
plus 3 Bögen 87° und
Stützbogen
DN100 - flexibel
rund: 180 mm
eckig: 160 x 160 mm
—
Achtung!
Ø 60/100
Ø 80/125
Von der Gesamtrohrlänge dürfen maximal:
5,0 m im Kaltbereich verlegt werden
30,0 m senkrecht im Schacht
und 5,0 m im Kaltbereich verlegt werden
Bei Anordnung zusätzlicher Umlenkungen in den konzentrischen Teilen der Abgasanlage reduziert sich die
max. Rohrlänge wie folgt:
Ø 60/100
Ø 80/125
- je 87°-Umlenkung um 1,0 m
- je 45°-Umlenkung um 0,5 m
- je 87°-Umlenkung um 2,5 m
- je 45°-Umlenkung um 1,0 m.
- je Revisions-T-Stück um 2,5 m
68
PLI zeoTHERM 28092009.indb 68
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:58
6 Abgasanlage
Maximal zulässige Rohrlängen, Elemente für konz. Anschluss an Abgasleitung im Schacht
Elemente für konzentrischen Anschluss an Abgasleitung im Schacht, raumluftunabhängig
Abgasleitung
DN 60 - flexibel
DN 80 - starr
DN 80
starr oder flexibel
Schacht-Querschnitt
max. konzentrische
Rohrlänge
(waagerechter Teil)
max. Rohrlänge im
Schacht
max. konzentrische
Rohrlänge
(waagerechter Teil)
max. Rohrlänge im
Schacht
Ø 60/100
Ø 80/125
rund: 113 mm
eckig: 100 x 100 mm
11,0 m (max. Gesamt-Rohrlänge, konzentrischer Teil und Abgasleitung DN 60 im
Schacht)
plus 1 Bogen 87° und Stützbogen
—
—
rund: 130 mm
eckig: 120 x 120 mm
2,0 m
plus 1 Bogen 87° und
Stützbogen
12 m
—
—
rund: 113 mm
eckig: 100 x 100 mm
2,0 m
plus 3 Bögen 87° und
Stützbogen
9m
11,0 m (max. Gesamt-Rohrlänge)
plus 3 Bögen 87° und Stützbogen
rund: 120 mm
eckig: 110 x 110 mm
2,0 m
plus 3 Bögen 87° und
Stützbogen
9m
11,0 m (max. Gesamt-Rohrlänge, konzentrischer Teil und Abgasleitung DN 80 im
Schacht)
plus 3 Bögen 87° und Stützbogen
rund: 150 mm
eckig: 130 x 130 mm
—
—
rund: 180 mm
eckig: 140 x 140 mm
—
—
2,0 m
plus 3 Bögen 87° und
Stützbogen
rund: 130 mm
eckig: 120 x 120 mm
Bei Anordnung zusätzlicher Umlenkungen
in konzentrischen Teilen der Abgasanlage
reduziert sich die max. Rohrlänge wie folgt:
33 m
Ø 60/100
Ø 80/125
- je 87°-Umlenkung um 1,0 m
- je 45°-Umlenkung um 0,5 m
- je 87°-Umlenkung um 2,5 m
- je 45°-Umlenkung um 1,0 m.
- je Revisions-T-Stück um 2,5 m
Achtung!
Von der Gesamtrohrlänge dürfen max. 5,0 m im Kaltbereich verlegt werden.
Elemente für konzentrischen Anschluss an Abgasleitung im Schacht, raumluftunabhängig
in Verbindung mit getrennter Luftzuführung
Abgasleitung
Schacht-Querschnitt
max. konzentrische
Rohrlänge
(waagerechter Teil)
max. Rohrlänge im
Schacht
max. konzentrische
Rohrlänge
(waagerechter Teil)
max. Rohrlänge im
Schacht
Ø 60/100
Ø 80/125
33,0 m (max. Gesamt-Rohrlänge, konzentrischer Teil und Abgasleitung DN 80 im
Schacht)
plus 3 Bögen 87° und Stützbogen
DN 80 - starr
rund: 140 mm
eckig: 120 x 120 mm
—
DN 80 - flexibel
rund: 160 mm
eckig: 140 x 140 mm
—
Luftzuführung
—
8,0 m (max. Rohrlänge Zuluftleitung)
plus 1 Bogen 87°
Bei Anordnung zusätzlicher Umlenkungen
in konzentrischen Teilen der Abgasanlage
reduziert sich die max. Rohrlänge wie folgt:
Ø 60/100
Ø 80/125
- je 87°-Umlenkung um 1,0 m
- je 45°-Umlenkung um 0,5 m
- je 87°-Umlenkung um 2,5 m
- je 45°-Umlenkung um 1,0 m.
- je Revisions-T-Stück um 2,5 m
Achtung!
Von der Gesamtrohrlänge dürfen max. 5,0 m im Kaltbereich verlegt werden.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 69
69
23.02.2010 13:56:59
7 Anhang
Umrechnungstabellen
Umrechnungstabelle Längen, Volumen und Gewichte
0,03937 inch
= 1 mm
25,4 mm
= 1 inch
0,3937 inch
= 1 cm
2,54 cm
= 1 inch
39,37 inch
=1m
0,0254 m
= 1 inch
3,281 ft
= 1m
0,03048 m
= 1 ft
1,0936 yd
= 1m
0,9144 m
= 1 yd
0,6214 milies
= 1km
1,609 km
= 1 mile
1 kW
= 1,341 hp
0,7455 hp
= 1 kW
1 inch
= 0,833 ft
1 ft
= 12 inch
1 ft
= 0,3333 yd
1 yd
= 3 ft
1 yd
= 0,000568 miles
1 mile
= 1760,5633 yd
1 l/sec
= 0,0161 l/min
1 l/min
= 60 l/sec
1 l/min
= 0,0161 l/St
1 l/St
= 60 l/min
1 l/sec
= 60 l/St
1 l/St
= 3600 l/sec
cm
m
in
ft
yd
1 cm
1
0,01
0,3937
0,0328
0,0109336
1m
100
1
39,37
3,2808
1,0936
1 in
2,54
0,00254
1
0,0833
0,028
1 ft
10,48
0,3048
12
1
0,333
1 yd
91,44
0,9144
36
3
1
cm2
m2
in2
ft2
yd2
1 cm2
1
10-4
0,15499969
1,0763867 x 10-3
1,1959853 x 10-3
1 m2
10000
1
1549,9969
10,763867
1,1959853
1 in2
6,4516
6,4516258 x 10-4
1
6,9444444 x 10-3
2
1 ft2
929,034
0,092903412
144
1
0,333
1 yd2
8361,307
0,8361307
1296
9
0,1111111
cm3
in3
ft3
1
0,061023378
3,5314455 x 10-4
1 in3
16,387162
6,4516258 x 10-4
1
1 ft3
2,8317017 x 10-4
0,092903412
144
1 cm3
1 ml
1,000028
0,8361307
1296
1l
1,000028 x 10-3
836,1307
1296000
1 gal
3,7854345 x 10-3
4,3290043 x 10-3
7,4805195
ml
liter
gal
2,6417047 x 10-4
4,3290043 x 10-3
1 cm3
0,999972
0,9999720 x 10-3
1 in3
16,3867
1,63870 x 10-2
1 ft3
2,831622 x 104
28,31622
7,4805195
1 ml
1
0,001
2,641779 x 10-4
1l
10-3
1
0,2641779
1 gal
3,785329 x 103
3,785329
1
g
kg
lb
metric ton
ton
1g
1
10-3
2,2046223 x 10-3
10-5
1,1023112 x 10-6
1 kg
10-3
1
2,2046223
10-3
1,1023112 x 10-3
1 lb
4,5359243 x 10-3
0,45359243
1
4,5359243 x 10-4
0,0005
1mt ton
106
10-3
2201,6223
1
1,1023112
1 ton
907184,86
907,18486
2000
0,90718486
1
70
PLI zeoTHERM 28092009.indb 70
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:56:59
7 Anhang
Umrechnungstabellen; Normen, Vorschriften, Richtlinien
Umrechnungstabelle Temperaturen
Umrechnung
Umrechnungsformel
von
in
°C
°F
t [°F] = 1,8 x t [°C] + 32
K
T [K] = t [°C] + 273,15
°F
°C
t [°C] = (t [°F] - 32) : 1,8
K
T [K] = (t [°F] + 459,67) : 1,8
K
°C
t [°C] = T [K] - 273,15
°F
t [°F] = 1,8 x T [K] - 459,67
Für die Planung und Installation sind
die nachfolgenden Vorschriften,
Regeln und Richtlinien zu beachten:
Landesbauordnungen der Bundesländer
MFeuVO Musterfeuerungsverordnung
Feuerungsverordnungen der
Bundesländer
Energieeinsparverordnung (EnEV)
Verordnung über energiesparenden
Wärmeschutz und energiesparende
Anlagentechnik bei Gebäuden
Technische Regeln für Gasinstallation
VDI Richtlinie 2035 Blatt 1-4
“Vermeidung von Schäden in Warmwasser-Heizungsanlagen, Steinbildung in Trinkwassererwärmungsund Warmwasser-Heizungsanlagen”
DVGW-Arbeitsblatt G 631
„Installation von gewerblichen Gasverbrauchseinrichtungen“
DIN 1986 „Entwässerungsanlagen
für Gebäude und Grundstücke“
DIN V ENV 1991-2-4 Eurocode 1
DIN 1988 „Technische Regeln für
Trinkwasser-Installationen (TRWI)“
DIN EN 12828 „Heizungssysteme in
Gebäuden“ Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen
DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“
ATV-Arbeitsblatt A 251 „Einleitung
von Kondenswasser aus gas- und
ölbetriebenen Feuerungsanlagen in
öffentliche Abwasser- und Kleinkläranlagen”
DIN VDE 0100 „Errichten elektrischer Betriebsmittel“
IN 1055
D
Lastannahmen für Bauten
IN 18338
D
Dachdeckungs- und Dachdichtungsarbeiten
IN 18339
D
Klempnerarbeiten
DVGW-Arbeitsblatt G 634 „Installation von Gasgeräten in gewerblichen
Küchen“
IN 18451
D
Gerüstarbeiten
DVGW-Arbeitsblatt G 670 „Aufstellung von Gasfeuer­stätten in Räumen
mit mechanischen Entlüftungs­
einrichtungen“
rEN ISO 9488
P
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile Terminologie (ISO/DIS
9488; 1995)
DIN EN 12831 „Heizungsanlagen in
Gebäuden” Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast
DIN EN 12975-1
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Kollektoren – Teil 1: Allgemeine Anforderungen
BlmSchV „Bundes-ImmissionsschutzVerordnung“
DIN EN 13384-1 „Wärme- und strömungstechnische Berechnungsverfahren“ Teil 1: Abgasanlagen mit
einer Feuerstätte
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 71
DIN V ENV 1991-2-3 Eurocode 1
DIN EN 12975-2
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Kollektoren – Teil 2: Prüfverfahren (enthält Berichtigung
AC:2002)
EN 12976-1
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Vorgefertigte Anlagen –
Teil 1: Allgemeine Anforderungen
EN 12976-2
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Vorgefertigte Anlagen –
Teil 2: Prüfverfahren
ENV 12977-1
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Kundenspezifisch gefertigte Anlagen – Teil 1: Allgemeine
Anforderungen
ENV 12977-2
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Kundenspezifisch gefertigte Anlagen – Teil 2: Prüfverfahren
ENV 12977-3
Thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile – Kundenspezifisch gefertigte Anlagen – Teil 3: Leistungsprüfung von Warmwasserspeichern für
Solaranlagen
ISO 9459
Solar heating – Domestic water heating systems
ISO/TR 10217
Ausgabe: 1989-09 Solarenergie;
Wasserheizsysteme; Richtlinie für
die Werkstoffauswahl mit Bezug auf
innere Korrosion
Druckgeräterichtlinie 97/23/EG
Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Druckgeräte
71
23.02.2010 13:56:59
7 Anhang
Normen, Vorschriften, Richtlinien
DVGW – Arbeitsblatt W 551
Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische
Maßnahmen zur Verminderung des
Legionellenwachstums; Planung,
Errichtung, Betrieb und Sanierung
von Trinkwasser-Installationen
DIN EN 1057
Kupfer und Kupferlegierungen –
Nahtlose Rundrohre aus Kupfer
für Wasser und Gasleitungen für
Sanitärinstallationen und Heizungsanlagen
Chemikaliengesetz (ChemG)
DVGW – Arbeitsblatt W 552
Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische
Maßnahmen zur Verminderung des
Legionellenwachstums; Sanierung
und Betrieb
DIN 4753
Wassererwärmungsanlagen für
Trink- und Betriebswasser
DIN VDE 0100
Errichten von Starkstromanlagen
mit Nennspannungen bis 1.000V
VDI 6002
Solare Trinkwassererwärmung
DVGW Arbeitsblatt GW2
Verbinden von Kupferrohren für die
Gas- und Wasserinstallation
pr DIN EN 12897
Wasserversorgung – Bestimmung
für mittelbar beheizte, unbelüftete
(geschlossene) Warmwasser–Speicherungsanlage
EN 806
Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen
DIN EN 1717
Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen und allgemeine
Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von
Trinkwasserverunreinigungen durch
Rückfließen, Auswahl von Sicherungseinrichtungen zum Schutz des
Trinkwassers
EN 60335
Sicherheit elektrischer Geräte für
den Hausgebrauch und ähnliche
Zwecke
DIN V VDE V 0185
Errichtung von Blitzschutzanlagen
VDE 0190
Hauptpotenzialausgleich von elektrischen Anlagen
DIN 18382
Elektrische Kabel- und Leitungsanlage in Gebäuden
DIN 4807
Ausdehnungsgefäße
72
PLI zeoTHERM 28092009.indb 72
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:57:00
7 Anhang
Herstellernachweis
Bauartzugelassene Abgassysteme
und Abgasleitungen
Bresch GmbH
Seebohmstraße 27
29525 Uelzen
Tel.: 0581/97 88 1-0
eka-Edelstahlkamine GmbH
95369 Untersteinach
Robert-Bosch-Str. 4
Tel.: (0 92 25) 9 81 01
Fax: (0 92 25) 9 81 11
ONTOP Abgastechnik GmbH
51657 Wiehl
Postfach 1340
Tel.: (0 22 61) 70 80
Fax: (0 22 61) 7 08 90
HOLL GmbH
Rauch- und Abgastechnik,
Kunststoffartikel
Koburger Straße 205
04416 Markkleeberg
Tel.: (03 41) 35 68 00
PLEWA-WERKE-GmbH
Merscheider Weg 1
54662 Speicher
Tel.: (0 65 62) 6 30
Joseph Raab GmbH u. Cie KG
Postfach 2261
56512 Neuwied
Tel.: (0 26 31) 91 30
SP-Beton GmbH & Co. KG
Buchhorster Weg 2-10
21481 Lauenburg/Elbe
Tel.: (0 41 53) 5 90 6 0
Technaflon Deutschland GmbH
Feuerbachstraße 74
07548 Gera
Tel.: (0365)25962
Tona Tonwerke
Schmitz GmbH
53894 Mechernich-Antweiler
Tel.: (0 22 56) 3 90
Wienerberger
Systemschornstein GmbH
Oldenburger Allee 26
30659 Hannover
Tel.: (05 11) 61 07 00
Gas-Druckregler
Karl Dungs GmbH & Co. KG
Siemensstraße 6-10
D-73660 Urbach, Germany
Telefon +49 (0) 71 81-8 04-0
Telefax +49 (0) 71 81-8 04-166
E-mail [email protected]
Internet http://www.dungs.com
Heizungswasseraufbereitung
Hannemann Wassertechnik
Finsinger Au 1
85570 Markt Schwaben
Tel.: (08121) 478360
Fax.: (08121) 478389
E-mail:
[email protected]
Grünbeck Wasseraufbereitung
GmbH
Postfach 1140
D-89416 Höchstädt/Do.
Tel.: (09074) 41-0
Fax.: (09074) 41-100
E-mail: [email protected]
internet http://www.gruenbeck.de
Jenaqua GmbH
Camsdorfer Ufer 18
D-07749 Jena Germany
Tel: +49 (0)3641 31000-0
Fax: +49 (0)3641 31000-29
E-mail: [email protected]
internet http://www.jenaqua.de
SCHIEDEL GmbH & Co.
Lerchenstraße 9
80995 München
Tel.: (0 89) 35 40 90
Joseph Schwend GmbH & Cie
Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 11
76534 Baden-Baden
Tel.: (0 72 23) 9 68 90
Simo-Werke GmbH & Co. KG
Herzogstr. 127
44809 Bochum
Tel.: (02 34) 90 38 60
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 73
73
23.02.2010 13:57:00
7 Anhang - Sicherheitsdatenblätter
Wärmeträgerflüssigkeit TYFOCOR LS
EG - SICHERHEITSDATENBLATT
gem. 1907/2006/EG [REACH]
Überarbeitet am 01.01.09
Druckdatum: 01.01.09
Blatt 01 von 04
1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung
Handelsname:
Verwendung:
TYFOCOR® LS –Fertigmischung, Kälteschutz bis –28 °C
Wärmeträgerflüssigkeit für thermische Solaranlagen
Firma:
TYFOROP Chemie GmbH, Anton-Rée-Weg 7, D - 20537 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 -20 94 97-0; Fax: -20 94 97-20; e-mail: in[email protected]
Notfallauskunft:
Tel.: +49 (0)40 -20 94 97-0
2. Mögliche Gefahren
Besondere Gefahrenhinweise für Mensch und Umwelt: Keine besonderen Gefahren bekannt
3. Zusammensetzung / Angaben zu Bestandteilen
Chemische Charakterisierung:
Wässrige Lösung von 1,2-Propylenglykol (CAS-Nr.: 57-55-6) mit Korrosionsinhibitoren.
Gefährliche Inhaltsstoffe:
1,1’-Iminodipropan-2-ol
Gehalt (w/w): > 1 % - < 3 %
CAS-Nr.: 110-97-4
EG-Nr.: 203-820-9
Gefahrensymbol: Xi
INDEX-Nr: 603-083-00-7
R-Sätze: 36
Falls gefährliche Inhaltsstoffe genannt sind, ist der Wortlaut der Gefahrensymbole und R-Sätze
in Kapitel 16 aufgeführt.
4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
Allgemeine Hinweise:
Verunreinigte Kleidung entfernen.
Nach Einatmen:
Bei Beschwerden nach Einatmen von Dampf/Aerosol:
Frischluft, Arzthilfe.
Nach Hautkontakt:
Mit Wasser und Seife abwaschen.
Nach Augenkontakt:
Mindestens 15 Minuten bei gespreizten Lidern unter
fließendem Wasser gründlich ausspülen.
Nach Verschlucken:
Mund ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken.
Hinweise für den Arzt:
Symptomatische Behandlung (Dekontamination, Vitalfunktionen), kein spezifisches Antidot bekannt.
5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
Geeignete Löschmittel:
Das Produkt ist nicht brennbar. Zur Bekämpfung von Umgebungsbränden sind Sprühwasser, Trockenlöschmittel, alkoholbeständiger Schaum sowie Kohlendioxid (CO2) geeignet.
Besondere Gefährdungen:
Gesundheitsschädliche Dämpfe. Entwicklung von Rauch/
Nebel. Die genannten Stoffe/Stoffgruppen können bei
einem Brand freigesetzt werden.
Besondere Schutzausrüstung: Im Brandfall umluftunabhängiges Atemschutzgerät tragen.
Weitere Angaben:
74
PLI zeoTHERM 28092009.indb 74
Gefährdung hängt von den verbrennenden Stoffen u. d. Brandbedingungen ab. Kontaminiertes Löschwasser muß entsprechend den örtlichen behördlichen Vorschriften entsorgt werden.
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:57:00
7 Anhang - Sicherheitsdatenblätter
Wärmeträgerflüssigkeit TYFOCOR LS
TYFOROP EG-Sicherheitsdatenblatt
Produkt: TYFOCOR® LS -Fertigmischung
Überarbeitet am 01.01.09
Druckdatum: 01.01.09
Blatt 02 von 04
6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
Personenbezogene
Vorsichtsmaßnahmen:
Umweltschutzmaßnahmen:
Keine besonderen Maßnahmen erforderlich.
Verfahren zur Reinigung/Aufnahme:
Ausgelaufenes Material eindämmen u. mit großen Mengen Sand,
Erde oder anderem absorbierenden Material abdecken; dann zur
Förderung der Absorption kräftig zusammenkehren. Das Gemisch
in Behälter oder Plastiksäcke füllen und der Entsorgung zuführen.
Kleine Mengen (Spritzer) mit viel Wasser fortspülen. Für große
Mengen: Produkt abpumpen, sammeln und der Entsorgung zuführen. Bei größeren Mengen, die in die Drainage oder Gewässer
laufen könnten, zuständige Wasserbehörde informieren.
Verunreinigtes Wasser/Löschwasser zurückhalten. Darf nicht ohne Vorbehandlung (biologische Kläranlage) in Gewässer gelangen
7. Handhabung und Lagerung
Handhabung:
Keine besonderen Maßnahmen erforderlich.
Brand- u. Explosionsschutz:
Lagerung:
Keine besonderen Maßnahmen erforderlich.
Behälter dicht geschlossen an einem trockenen Ort aufbewahren.
Verzinkte Behälter sind zur Lagerung nicht zu verwenden.
8. Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzausrüstungen
Persönliche Schutzausrüstung
Atemschutz:
Atemschutz bei Freisetzung von Dämpfen/Aerosolen.
Handschutz:
Chemikalienbeständige Schutzhandschuhe (EN 374).
Empfohlen: Nitrilkautschuk (NBR) Schutzindex 6.
Wegen großer Typenvielfalt sind die Gebrauchsanweisungen der Hersteller zu beachten.
Augenschutz:
Schutzbrille mit Seitenschutz (Gestellbrille) (EN 166).
Allgemeine Schutz- u.
Hygienemaßnahmen:
Die beim Umgang mit Chemikalien üblichen Vorsichtsmaßnahmen sind zu beachten.
9. Physikalische und chemische Eigenschaften
Form:
Farbe:
Geruch:
Eisflockenpunkt:
Erstarrungstemperatur:
Siedetemperatur:
Flammpunkt:
Untere Explosionsgrenze:
Obere Explosionsgrenze:
Zündtemperatur:
Dampfdruck (20° C):
Dichte (20 °C):
Löslichkeit in Wasser:
Löslichkeit in anderen LM:
pH-Wert (20 °C):
Viskosität (kinematisch, 20 °C):
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 75
flüssig.
rot-fluoreszierend.
produktspezifisch.
ca. -25 °C
ca. -31 °C
>100 °C
entfällt
2.6 Vol.-%
12.6 Vol.-%
entfällt
20 mbar
ca. 1.030 g/cm3
vollständig löslich
löslich in polaren Lösungsmitteln
9.0 - 10.5
ca. 5.0 mm2/s
(ASTM D 1177)
(DIN 51583)
(ASTM D 1120)
(Propylenglykol)
(Propylenglykol)
(DIN 51757)
(ASTM D 1287)
(DIN 51562)
75
23.02.2010 13:57:00
7 Anhang - Sicherheitsdatenblätter
Wärmeträgerflüssigkeit TYFOCOR LS
TYFOROP EG-Sicherheitsdatenblatt
Produkt: TYFOCOR® LS -Fertigmischung
Überarbeitet am 01.01.09
Druckdatum: 01.01.09
Blatt 03 von 04
10. Stabilität und Reaktivität
Zu vermeidende Stoffe:
Starke Oxidationsmittel.
Gefährliche Reaktionen:
Keine gefährlichen Reaktionen, wenn die Vorschriften/
Hinweise für Lagerung und Umgang beachtet werden.
Gefährliche Zersetzungsprodukte:
Keine gefährlichen Zersetzungsprodukte, wenn die Vorschriften/Hinweise für Lagerung und Umgang beachtet werden.
11. Angaben zur Toxikologie
LD50/oral/Ratte: >2000 mg/kg
Primäre Hautreizung/Kaninchen: Nicht reizend (OECD-Richtlinie 404).
Primäre Schleimhautreizungen/Kaninchen: Nicht reizend (OECD-Richtlinie 405).
Zusätzliche Hinweise:
Das Produkt wurde nicht geprüft. Die Aussage ist von den
Eigenschaften der Einzelkomponenten abgeleitet.
12. Umweltspezifische Angaben
Ökotoxizität:
Fischtoxizität: Leuciscus idus/LC50 (96 h): >100 mg/l
Aquatische Invertebraten: EC50 (48 h): >100 mg/l
Wasserpflanzen: EC50 (72 h): >100 mg/l
Mikroorganismen/Wirkung auf Belebtschlamm: DEV-L2
>1000 mg/l. Bei sachgemäßer Einleitung geringer Konzentrationen in adaptierte biologische Kläranlagen sind Störungen der Abbauaktivität von Belebtschlamm nicht zu erwarten.
Beurteilung aquatische
Toxizität:
Das Produkt wurde nicht geprüft. Die Aussage ist von den
Eigenschaften der Einzelkomponenten abgeleitet.
Persistenz und
Abbaubarkeit:
Angaben zur Elimination:
Versuchsmethode OECD 301A (neue Version)
Analysenmethode: DOC-Abnahme
Eliminationsgrad: >70 %
Bewertung: leicht biologisch abbaubar.
13. Hinweise zur Entsorgung
TYFOCOR® LS muß unter Beachtung der örtlichen Vorschriften z. B. einer geeigneten Deponie
oder einer geeigneten Verbrennungsanlage zugeführt werden. Bei Mengen unter 100 l mit der
örtlichen Stadtreinigung bzw. mit dem Umweltmobil in Verbindung setzen.
Ungereinigte Verpackung:
Nicht kontaminierte Verpackungen können wieder verwendet werden. Nicht reinigungsfähige Verpackungen sind wie
der Stoff zu entsorgen.
14. Angaben zum Transport
Kein Gefahrgut im Sinne der Transportvorschriften.
(ADR RID ADNR IMDG/GGVSee ICAO/IATA)
76
PLI zeoTHERM 28092009.indb 76
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:57:00
7 Anhang - Sicherheitsdatenblätter
Wärmeträgerflüssigkeit TYFOCOR LS
TYFOROP EG-Sicherheitsdatenblatt
Produkt: TYFOCOR® LS -Fertigmischung
Überarbeitet am 01.01.09
Druckdatum: 01.01.09
Blatt 04 von 04
15. Rechtsvorschriften
Vorschriften der Europäischen Union (Kennzeichnung) / Nationale Vorschriften:
EU-Richtlinie 1999/45/EG (‚Zubereitungsrichtlinie‘): Nicht kennzeichnungspflichtig.
Sonstige Vorschriften:
Wassergefährdungsklasse WGK 1: schwach wassergefährdend
(Deutschland, VwVwS vom 17.05.1999).
16. Sonstige Angaben
Vollständiger Wortlaut der Gefahrensymbole und R-Sätze falls in Kapitel 3 unter ‚Gefährliche
Inhaltsstoffe‘ genannt: Xi: Reizend. R36: Reizt die Augen.
Alle Angaben, die sich im Vergleich zur vorangegangenen Ausgabe geändert haben, sind
durch einen senkrechten Strich am linken Rand der betreffenden Passage gekennzeichnet.
Ältere Ausgaben verlieren damit ihre Gültigkeit.
Das Sicherheitsdatenblatt ist dazu bestimmt, die beim Umgang mit chemischen Stoffen und
Zubereitungen wesentlichen physikalischen, sicherheitstechnischen, toxikologischen u. ökologischen Daten zu vermitteln, sowie Empfehlungen für den sicheren Umgang bzw. Lagerung, Handhabung und Transport zu geben. Eine Haftung für Schäden im Zusammenhang
mit der Verwendung dieser Information oder dem Gebrauch, der Anwendung, Anpassung
oder Verarbeitung der hierin beschriebenen Produkte ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht,
soweit wir, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen bei Vorsatz oder grober
Fahrlässigkeit zwingend haften. Die Haftung für mittelbare Schäden ist ausgeschlossen.
Diese Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt und entsprechen unserem aktuellen Kenntnisstand. Sie enthalten keine Zusicherung von Produkteigenschaften.
Datenblatt ausstellender Bereich: Abt. AT, Tel.: +49 (0)40 -20 94 97-0
Hinweis:
Das seit 04/2005 verwendete Solarflüssigkeits-Fertiggemisch mit violetter Färbung (Herstellerbezeichnung
G-LS sowie G-LS arctic) werden
zukünftig durch SolarflüssigkeitsFertiggemische mit rosa Färbung
(Herstellerbezeichnung LS sowie LS
arctic) ersetzt.
Die neuen Solarflüssigkeiten enthalten keine Glasschutzkomponenten
mehr.
Rosa und violette SolarflüssigkeitsFertiggemische können ohne Einschränkungen in jedem beliebigen
Verhältnis gemischt werden.
Es gibt durch die Vermischung keinen Einfluss auf den Frostschutz, die
Dichte, den pH-Wert oder den Brechungsindex.
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 77
Eine mit violetter Solarflüssigkeit
(G-LS oder G-LS arctic) befüllte
Solaranlage kann uneingeschränkt
mit rosafarbener Solarflüssigkeit
(LS bzw. LS arctic) nachgefüllt werden.
Die Vermischung von LS mit LS arctic
ist weiterhin nicht zulässig, da hierdurch der Frostschutz unzulässig
verändert wird.
Eine Vermischung der Solarflüssigkeiten mit Wasser ist weiterhin nicht
zulässig, da hierdurch der Frostschutz vermindert wird.
77
23.02.2010 13:57:01
8 Vaillant Stützpunkte
Kundenforum Bielefeld
Am Stadtholz 56
33609 Bielefeld
Tel. 05 21 / 932 36 - 40
Fax 05 21 / 932 36 - 70
Vertriebsbüro Berlin
Marzahner Straße 24
13053 Berlin
Tel. 030 / 986 03 - 140
Fax 030 / 986 03 - 170
Vertriebsbüro Aachen
Rotter Bruch 26a
52068 Aachen
Tel. 02 41 / 946 81 - 40
Fax 02 41 / 946 81 - 70
Vertriebsbüro Freiburg
Gewerbestraße 28
79112 Freiburg
Tel. 0 76 64 / 93 95 - 40
Fax 0 76 64 / 93 95 - 70
Vertriebsbüro Bremen
Neidenburger Straße 11
28207 Bremen
Tel. 04 21 / 43 43 8 - 40
Fax 04 21 / 43 43 8 - 70
Vertriebsbüro Chemnitz
Ebertstraße 10
09126 Chemnitz
Tel. 03 71 / 523 11 - 40
Fax 03 71 / 523 11 - 70
Vertriebsbüro Düsseldorf
Gothaer Straße 20
40437 (Postfach)
40880 Ratingen
Tel. 0 21 02 / 4 22 - 140
Fax 0 21 02 / 4 22 - 173
Vertriebsbüro Mannheim
Scarrastraße 14
68307 Mannheim
Tel. 06 21 / 777 67 - 40
Fax 06 21 / 777 67 - 70
Kundenforum Dortmund
Wendenweg 19
44064 (Postfach)
44149 Dortmund
Tel. 02 31 / 96 92 - 140
Fax 02 31 / 96 92 - 170
Vertriebsbüro Dresden
Frankenring 8
01723 Kesselsdorf
Tel. 03 52 04 / 4 33 - 40
Fax 03 52 04 / 4 33 - 70
Vertriebsbüro Hamburg
Obenhauptstraße 2
22311 (Postfach)
22335 Hamburg
Tel. 040 / 500 65 - 140
Fax 040 / 500 65 - 170
Vertriebsbüro Hannover
Bayernstraße 33
30855 Langenhagen
Tel. 05 11 / 74 01 - 140
Fax 05 11 / 74 01 - 170
Vertriebsbüro Wuppertal
In der Fleute 148
42389 Wuppertal
Tel. 02 02 / 260 87 - 40
Fax 02 02 / 260 87 - 70
Vertriebsbüro Erfurt
Am Seegraben 2
99099 Erfurt
Tel. 03 61 / 43 81 - 140
Fax 03 61 / 43 81 - 170
Vertriebsbüro Leipzig
Angerstraße 5
04827 Gerichshain
Tel. 03 42 92 / 61 - 140
Fax 03 42 92 / 61 - 170
Vertriebsbüro Magdeburg
Elbeuer Straße 17
39126 Magdeburg
Tel. 03 91 / 509 19 - 40
Fax 03 91 / 509 19 - 70
Vertriebsbüro Rostock
Doberaner Straße 128
18057 Rostock
Tel. 03 81 / 2 03 98 - 40
Fax 03 81 / 2 03 98 - 70
Vaillant Profi Hotline
Reparaturberatung für Fachhandwerker
Tel. 0 180 5 999 120*
Vertriebsbüro Frankfurt
Friesstraße 18
60388 Frankfurt
Tel. 069 / 942 27 - 140
Fax 069 / 942 27 - 170
Vertriebsbüro Kassel
Antonius-Raab-Straße 20
34123 Kassel
Tel. 05 61 / 95 88 - 640
Fax 05 61 / 95 88 - 670
Vertriebsbüro Koblenz
Im Kimmelsberg 2 - 4
56072 Koblenz
Tel. 02 61 / 927 39 - 40
Fax 02 61 / 927 39 - 70
Kundenforum Köln
Kölner Straße 195 - 197
50209 (Postfach)
50226 Frechen
Tel. 0 22 34 / 957 43 - 40
Fax 0 22 34 / 957 43 70
Kundenforum München
Wasserburger Landstrasse 44
81825 München
Tel. 089 / 745 17 - 140
Fax 089 / 745 17 - 170
Kundenforum Nürnberg
Ernst-Sachs-Straße 6
90441 Nürnberg
Tel. 09 11 / 96 12 - 140
Fax 09 11 / 96 12 - 170
Vertriebsbüro Ravensburg
Ravensburger Straße 4
88250 Weingarten
Tel. 07 51 / 509 18 - 40
Fax 07 51 / 509 18 - 70
Vertriebsbüro Saarbrücken
Bühler Straße 111
66130 Saarbrücken
Tel. 06 81 / 876 01 - 40
Fax 06 81 / 876 01 - 70
Vertriebsbüro Stuttgart
Maybachstraße 11
70771 Leinfelden/Echterdingen
Tel. 07 11 / 90 34 - 140
Fax 07 11 / 90 34 - 170
Vaillant Angebots- und
Planungsunterstützung
Tel. 0 180 5 999 140*
Vaillant Werkskundendienst
Vaillant Ersatzteilservice
Auftragsannahme für den Service vor Ort
Tel. 0 180 5 999 150*
Ersatzteilberatung und Verfügbarkeitsinformation
Tel. 0 180 5 999 130*
*14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer. Ab 01.03.2010 Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Min.
PowerPlus Technologies GmbH
O. B. Bergsicherung Gera GmbH
Fasaneninsel 20 · 07548 Gera
Tel. 0365 830403-00 · Fax 0365 830403-10
www.ecopower.de · [email protected]
Siemensstr. 37 · 07546 Gera
Tel. 0365 290 07 02 · Fax 0365 290 07 03
www.bergsicherung-gera.de · [email protected]
August 2009
auroPOWER GmbH
Berghauser Str. 40 · 42859 Remscheid
Tel. 02191 18 4545 · Fax 02191 18 7 4545
www.auropower.de · [email protected]
78
PLI zeoTHERM 28092009.indb 78
Vaillant geoSYSTEME GmbH
Castroper Hellweg 330 · 44805 Bochum
Tel. 0234 324-1687 · Fax 0234 687-3943
www.vaillant-geosysteme.de · [email protected]
PLI zeoTHERM
23.02.2010 13:57:01
Notizen
PLI zeoTHERM
PLI zeoTHERM 28092009.indb 79
79
23.02.2010 13:57:01
PLI zeoTHERM 28092009.indb 80
23.02.2010 13:57:01
0020083877_00 • P
lanungsinformation zeoTHERM • 02/10 • Technische und inhaltliche Änderungen vorbehalten • Angaben ohne Gewähr
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement