21730-C-04 AD250 German.qxd

21730-C-04 AD250 German.qxd
Handbuch und Bedienungsanleitung
Guardian Heizungen für landwirtschaftliche Stallungen
MODELLE
AD250
LEISTUNG
BRENNSTOFF
73.3 KW
Lieferbar in
LP-GasDampfentnahme
oder Erdgaskon
figurationen
Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben die beste Heizung für landwirtschaftliche Stallungen erworben.
Ihre neue Heizung von L.B. White bietet viele Vorteile, die auf der Erfahrung
des Herstellers und der Verwendung modernster Technologie beruhen.
Wir bei L.B. White danken Ihnen für das in uns und unsere Produkte gesetzte
Vertrauen und sind für Vorschläge oder Bemerkungen Ihrerseits dankbar.
Rufen Sie uns an unter 608-783-5691.
HINWEIS FÜR ALLE BENUTZER
Diese Heizung wurde speziell zur Verwendung als direkt zündende
Umluftheizung für landwirtschaftliche Stallungen konzipiert und entwickelt.
Die Heizung wurde von Advantica bewertet und entspricht den maßgeblichen
Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen der „Gas Appliance Directive“
(Vorschrift für Gasgeräte) sowie den Vorschriften für Niederspannungs- und
elektromagnetische Geräte. Die Heizung ist zur Verwendung draußen und
drinnen zugelassen. Wenn Sie planen, dieses Produkt zu einem anderem als
dem vorgesehenen Zweck zu verwenden, wenden Sie sich bitte an Ihren
Brenngaslieferanten oder an L.B. White Co., Inc.
Qualitätsheizungen, auf die Sie sich verlassen können.
150-21730-C-04
ALLGEMEINE GEFAHRENSHINWEISE
■ Nichtbeachtung der Vorsichtsmaßnahmen und Anleitungen, die mit dieser Heizung
mitgeliefert werden, kann zu folgenden Resultaten führen:
— Tod
— Schwere Körperverletzungen oder Verbrennungen
— Sachschäden oder Verluste durch Feuer oder Explosion
— Ersticken durch unzureichende Luftversorgung oder Kohlenmonoxydvergiftung
— Stromschlag
■ Lesen Sie dieses Handbuch, bevor Sie mit der Installation oder dem Gebrauch dieses Produkts
beginnen.
■ Diese Heizung darf nur von ordnungsgemäß geschultem Service-Personal repariert oder
installiert werden.
■ Heben Sie diese Bedienungsanleitung zur späteren Verwendung und Bezugnahme auf.
■ Handbücher und Ersatzaufkleber sind kostenlos erhältlich. Wenn Sie Hilfe brauchen, wenden
Sie sich an L.B. White unter der Rufnummer 1-608-783-5691.
■
■
■
■
■
■
WARNUNG
Der Heizungseingang muss mit dem richtigen Gasdruck versorgt werden.
Der richtige Gasdruck ist auf dem Typenschild angegeben.
Übersteigt der Gasdruck den höchstzulässigen Wert für den Heizungseingang, besteht
Explosionsgefahr.
Feuer oder Explosionen können zu schweren Körperverletzungen, Gebäudeschäden und zum
Tod von Menschen und Tieren führen.
Ein geringerer Druck als der für den Heizungseingang angegebene Wert kann zu
unvollständiger Verbrennung führen.
Unvollständige Verbrennung kann zu Ersticken oder Kohlenmonoxydvergiftung führen und
somit schwere Verletzungen oder den Tod von Menschen und Tieren verursachen.
WARNUNG
Feuer- und Explosionsgefahr
■ Nicht zur Verwendung im Haus oder
Wohnwagen bestimmt.
■ Bei Installation dieser Heizung in einem
Haus oder Wohnwagen besteht Feuer- oder
Explosionsgefahr.
■ Feuer oder Explosionen können zu
Sachschäden oder zum Tod führen.
WARNUNG
Feuer- und Explosionsgefahr
■ Brennbares Material in einem sicheren
Abstand zur Heizung aufbewahren.
■ Zum brennbaren Material zählen Holz oder
Papierprodukte, Federn, Stroh und Staub.
■ Die Heizung nicht in Räumlichkeiten
verwenden, die womöglich flüchtiges oder
luftübertragenes brennbares Material
enthalten.
ZUR EIGENEN SICHERHEIT
Kein Benzin oder andere entflammbaren
Dämpfe und Flüssigkeiten in der Nähe dieses ■ Zum flüchtigen oder luftübertragenen
brennbaren Material zählen Benzin,
Geräts oder anderer Geräte lagern und
Lösungen, Verdünner, Staub oder
verwenden.
unbekannte Chemikalien.
ZUR EIGENEN SICHERHEIT
Bei Gasgeruch:
1. Fenster öffnen.
2. Keine elektrischen Schalter anfassen.
3. Offene Flammen löschen.
4. Sofort den Gaslieferanten anrufen.
2
■ Nichtbeachtung dieser Bestimmungen kann
zu Feuer oder Explosion führen.
■ Feuer oder Explosionen können zu
Sachschäden, Verletzungen oder zum Tod
führen.
Inhaltsverzeichnis
SEITE
ABSCHNITT
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Heizungsspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Brenngasdaten für Bestimmungsland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Vorsichtsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Installationsanleitung
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Installationsanleitung für die Lufttrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
Aufhängeanleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Niederschlagfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Installation des Thermostats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Manuelles Abschaltventil, Schlauch und Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Anleitung zur Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abschaltanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Variable Heizleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Reinigungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Wartungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Service-Anleitung
Baugruppe Motor und Lüfterrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Luftprüfschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Einstellen der Ablenkplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
Testen der manuellen Rückstellfunktion des oberen Begrenzungsschalters . . . . . . . . . . . . . . . .16
Gasdruckprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Zünder und Flammensensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
Anleitung zur Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Elektrische Anschlüsse und Leiterdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Funktion der Heizungsbaugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Teile-Identifizierung
Teileskizze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Ersatzteilliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Markierungsidentifizierun . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Drahtauswahltabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Befestigerauswahltabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Ersatzteile und Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Allgemeines
Dieses Handbuch schließt alle Optionen und alles
gebräuchliche Zubehör für diese Heizung ein. Je nach der
gelieferten Konfiguration sind jedoch einige Optionen und
Zubehörteile möglicherweise nicht enthalten.
Bei Service-Anrufen oder bei Anforderung spezifischer
Informationen
stets
die
Modellnummer,
die
Konfigurationsnummer und die Seriennummer bereit halten.
Diese Angaben sind auf dem Typenschild zu finden. Das
Typenschild befindet sich außen auf der Tür am
Brennerende.
Dieses Handbuch beschreibt den Betrieb und die
Instandhaltung der Anlage. Gehen Sie dieses Handbuch
zusammen mit einem qualifizierten Installateur durch, damit
Sie die Heizung und ihre Funktionen genau verstehen.
Die Installation der Gaszufuhrleitung, die Installation der
Heizung sowie deren Reparatur und Service setzen aktuelle
fachmännische Schulung und Sachkenntnis von Heizungen
voraus und dürfen nicht von unqualifizierten Personen
vorgenommen werden. Auf Seite 6 sind die notwendigen
Qualifikationen aufgeführt.
Wenden Sie sich an Ihren örtlichen L. B. White Vertrieb oder
an L. B. White Co., wenn Sie Hilfe brauchen oder wenn Sie
Fragen zur Verwendung des Geräts oder dessen Anwendung
haben.
L.B. White ist um kontinuierliche Produktverbesserung
bemüht. Das Unternehmen behält sich das Recht auf
Änderungen der Spezifikationen und der Konstruktion ohne
Vorankündigung vor.
3
Heizungsspezifikationen
Modell
AD250
SPEZIFIKATIONEN
LP-Gas
Brenngastyp
Butangas
Maximaler Eingang pro Stunde
73,3 KW
Mindest-Eingang pro Stunde
46,9 KW
Lüftungsluft ist erforderlich
zur Unterstützung der Verbrennung
Brennerverteilerdruck
je nach Gaskategorie
(Für geregelte Geräte)
Erdgas
1.885 Kubikmeter
pro Stunde
10 mbar
I2H
25 mbar
20 mbar
10 mbar
I2E
I3P
I3BP
10 mbar
12 mbar
I2E(s) B
I2L
10/12 mbar
I2Er
Kugellager
Motormerkmale Kugellager
249 W
1150 U/min.
Stromversorgung
(V/Hz/Phase)
Leistungsaufnahme (A)
(Startleistung inkl.
Zünder)
220-240/50/1
START
3,9
DAUERBETRIEB
2,6
Abmessungen
LxBxH
Mindestsicherh
eitsabstand
zum nächsten
brennbaren
Material
4
78 cm x 46 cm x 72 cm
OBEN
SEITE
RÜCKSEITE
GEBLÄSEAUSGANG
GASVERSORGUNG
0,3 m
0,3 m
0,3 m
3m
LP-Gasversorgung — 1,83 m
Erdgasversorgung — Nicht zutreffend
ANGABEN ZUM BRENNSTOFF NACH LÄNDERN
Propangas
Länder des
Bestimmungsortes
Gaskategorie und Druck
(mbar)
HU & NL
I 3P (30)
PL
I 3P (36)
BE, CH, CZ, ES,
GB, IE, PT, SI & SK
I 3P (37)
BE, CH, DE, ES & NL
I 3P (50)
CY, CZ, DK, EE, FI,
GR, HU, IT, LT, LV,
MT, NO & SE
I 3B/P (30)
Verbrauch (Kg/Hr)
5.25
(Butan)
5.36
(Propangas)
5.25
Erdgas
Länder des
Bestimmungsortes
Gaskategorie und Druck
(mbar)
AT, CH, CZ, DK, EE, ES, FI,
GB, GR, IE, IT, LT, LV, NO, PT
SE, SI, SK & TR
I 2H (20)
DE, LU & PL
I 2E (20)
BE
I 2E(S)B (20)
NL
I 2L (25)
Verbrauch (m3/Hr)
7.14
8.28
5
Sicherheitsvorkehrungen
■
■
■
■
■
WARNUNG
Erstickungsgefahr
Heizungshandbuch oder das Typenschild heranziehen
Diese Heizung ist nicht zum Heizen von Wohnräumen
bzw. L.B. White Company kontaktieren.
vorgesehen.
■ Ungenügende
Lüftungsluft
beeinträchtigt
die
Nicht in nicht-belüfteten Bereichen verwenden.
Verbrennung.
Der Luftstrom der Verbrennungs- und Lüftungsluft darf
■ Unvollständige
Verbrennung
kann
zu
nicht blockiert sein.
Kohlenmonoxydvergiftung
und
schweren
Verletzungen
Zur Unterstützung des Verbrennungsluftbedarfs der
bzw. zum Tode führen. Zu den Symptomen von
Heizung muss ausreichende Lüftungsluft bereitgestellt
Kohlenmonoxydvergiftung gehören Kopfweh, Schwindel
werden.
und Atemnot.
Zur Bestimmung des Lüftungsluftbedarfs der Heizung
■ Symptome bei Tieren bei unvollständiger Verbrennung
den Abschnitt „Technische Daten“ im
sind u.a. Krankheit, geringere Nahrungsverwertung oder
Tod.
BRENNGASGERUCH
LP-G
Gas und Erdgas enthalten einen künstlichen Geruchszusatz zur Erkennung von Brenngaslecks.
Tritt ein Gasleck auf, sollte das Brenngas zu riechen sein.
DAS IST IHR SIGNAL FÜR SOFORTIGE MASSNAHMEN!
■ Keine Maßnahmen ergreifen, die das Brenngas ■ Erdgas ist leichter als Luft und kann sich um
entzünden könnten. Keine Stromschalter betätigen.
Deckenbalken oder an Decken ansammeln.
Keine Stromversorgung oder Verlängerungsschnur ■ Mit
dem
Telefon
eines
Nachbarn
den
trennen.
Keine
Streichhölzer
oder
andere
Brenngaslieferanten
und
die
Feuerwehr
Flammenquellen anzünden. Kein Telefon verwenden.
benachrichtigen. Das Gebäude oder den Bereich nicht
■ Das Gebäude sofort räumen und den Bereich verlassen.
wieder betreten.
■ Die Brenngaszufuhrventile an allen Propangastanks (LP) ■ Außerhalb des Gebäudes und fern des Bereichs
oder –zylindern bzw. das Hauptversorgungsventil am
aufhalten, bis die Feuerwehr und der Brenngaslieferant
Gaszähler (bei Verwendung von Erdgas) schließen.
den Bereich als sicher erklärt haben.
■ Propangas (LP) ist schwerer als Luft und kann sich in ■ ABSCHLIESSEND den Brenngaslieferanten und die
tiefer liegenden Bereichen niederlassen. Besteht Grund
Feuerwehr bitten, nach ausgetretenem Gas zu suchen.
ein Propangasleck zu vermuten, alle tiefer liegenden
Vor Wiederbetreten des Gebäudes oder des Bereichs,
Bereiche meiden.
gut lüften lassen. Qualifiziertes Personal muss das Leck
reparieren, nach weiteren Lecks suchen und dann die
Zündanlage des Geräts wieder anzünden.
VERSCHWINDENDER GERUCH – KEIN FESTSTELLBARER GERUCH
■ Manche Menschen haben keinen guten Geruchssinn.
Manche Menschen können den künstlichen
Geruchszusatz zu (LP) Propan- oder Erdgas nicht
riechen. Jeder muss selbst prüfen, ob er den
Geruchszusatz dieser Brenngase riechen kann.
■ Es ist wichtig, den Geruch von Propangas (LP) und
Erdgas erkennen zu lernen. Broschüren über „Kratzen
und Riechen“ sind von den örtlichen (LP) Propangasoder Erdgaslieferanten (Versorgungsunternehmen)
erhältlich. Diese Broschüre verwenden, um mit dem
Brenngasgeruch vertraut zu werden.
■ Rauchen beeinträchtigt den Geruchssinn. Ein längerer
Aufenthalt in der Nähe eines Geruchs kann die
Empfindlichkeit gegenüber diesem bestimmten Geruch
mindern. Die in Ställen und Gehegen vorhandenen
■
■
■
■
Gerüche können den Geruch von Brenngas verschleiern.
Das Geruchsmittel in (LP) Propangas und Erdgas ist
farblos und die Geruchsstärke kann unter bestimmten
Umständen abgeschwächt werden.
Bei einem Untergrundleck kann der Geruchszusatz beim
Durchdringen der Erde herausgefiltert werden.
Der Geruch von (LP) Propangas kann je nach Höhe
unterschiedlich sein. Da (LP) Propangas schwerer als
Luft ist, kann der Geruch in tiefer liegenden Bereichen
stärker sein.
Stets auf den geringsten Gasgeruch achten. Bleibt der
Gasgeruch bestehen, ganz gleich wie intensiv, muss er
wie ein echtes Leck behandelt werden. Sofort die bereits
erwähnten Maßnahmen treffen.
ACHTUNG – WICHTIGE PUNKTE ZUM MERKEN!
■ (LP) Propangas und Erdgas haben einen ganz eigenen
Geruch. Jeder muss lernen, diese Gerüche zu erkennen.
(Siehe die Abschnitte „Brenngasgeruch“ oder
„Verschwindender Geruch“ weiter oben.)
■ Wer nicht richtig in der Reparatur und Wartung von
Propangas- und Erdgasheizungen geschult ist, darf die
Heizung weder anzünden, warten oder reparieren, noch
Einstellungen an der Heizung in einem Propangas- oder
6 Erdgasbrennsystem vornehmen.
■ Selbst wer nicht richtig in der Wartung oder Reparatur
der Heizung geschult wurde, muss IMMER bewusst auf
den Geruch von Propangas (LP) oder Erdgas achten.
■ Regelmäßige „Riechtests“ um die Heizung herum oder
an den Verbindungspunkten, d.h. Schlauch, Anschlüsse
usw., sind stets eine gute Sicherheitsmaßnahme. Selbst
wenn nur ein milder Gasgeruch festgestellt wird,
SOFORT DEN GASLIEFERANTEN BENACHRICHTIGEN.
NICHT ZÖGERN!
1. Diese Heizung bzw. die Gaszufuhrleitung darf nur von
Personal installiert, repariert oder gewartet werden,
das aktuelle fachmännische Schulung und neueste
Kenntnisse von Gasheizungen besitzt.
Die
Qualifikationen für den Service und die Installation
dieses Gerätes lauten wie folgt:
a. Qualifiziertes Gasheizungswartungspersonal verfügt über
ausreichende Schulung und Erfahrung, um alle Aspekte von
gasgezündeten Heizungsinstallationen, deren Wartung und
Reparatur abdecken zu können. Dazu gehören die
Installation, Fehlersuche, das Auswechseln von defekten
Teilen und das Testen der Heizung. Die Person muss in der
Lage sein, die Heizung in einen dauerhaft sicheren und
normalen Betriebszustand zu versetzen. Das Personal muss
sich mit den verschiedenen Heizungsmodellen vertraut
machen, indem die Sicherheitsanleitungen, Aufkleber und
das mit der Heizung mitgelieferte Handbuch usw. gelesen
und alle Anweisungen befolgt werden.
b. Qualifiziertes Gasinstallationspersonal verfügt über
ausreichende Schulung und Erfahrung, um alle Aspekte der
Installation, Reparatur und Änderung von Gasleitungen,
einschließlich Wahl und Installation des richtigen Geräts
und Wahl der richtigen Rohr- und Tankgröße abzudecken.
Diese Entscheidungen müssen gemäß den örtlichen und
landesweiten Vorschriften sowie den Anforderungen des
Herstellers erfolgen.
2. Alle Installationen und Anwendungen von L. B. White
Heizungen müssen allen geltenden örtlichen und
landesweiten Vorschriften entsprechen. Inbegriffen
sind
LP-Gas-,
Erdgas-,
Stromund
Sicherheitsvorschriften.
Der
örtliche
Brenngaslieferant, ein örtlich zugelassener Elektriker,
die örtliche Feuerwehr oder ähnliche Ämter bzw. Ihr
Versicherungsvertreter kann bei der Bestimmung der
Vorschriften und Anforderungen helfen.
3. Die Heizung nicht bewegen, handhaben oder warten,
wenn sie in Betrieb oder an einer Brenngasversorgung
angeschlossen ist.
4. Diese Heizung kann in Bereichen installiert werden, in
denen Geräte gewaschen werden. Diese Heizung darf
nur
außen
gewaschen
werden—siehe
Reinigungsanleitung. Das Innere der Heizung nicht
waschen. Nur Druckluft, weiche Bürsten oder
trockene Tücher zum Reinigen des Inneren der
Heizung und ihrer Bauteile verwenden. Nach dem
äußeren Abwaschen die Heizung erst dann betreiben,
wenn sie völlig getrocknet ist. Die Heizung auf jeden
Fall mindestens eine Stunde nach einem äußeren
Abwaschen nicht betreiben.
5. Diese Heizung ist aus Sicherheitsgründen mit einem
manuell rückstellbaren oberen Begrenzungsschalter
und einem Luftstromschalter ausgestattet. Diese
Heizung niemals betreiben, wenn eine der
Sicherheitsvorrichtungen umgangen wurde. Die
Heizung nur betreiben, wenn alle diese Funktionen
voll einsatzbereit sind.
6. Die Heizung nicht mit offener Tür oder abmontierter
Platte betreiben.
7.
Die Brenngasbehälter oder Brenngaszufuhrschläuche
nicht in der Nähe des Gebläseausgangs der Heizung
anbringen.
8. Die Lufteingänge oder –ausgänge der Heizung nicht
blockieren. Andernfalls kann die Verbrennung
beeinträchtigt oder Heizungsteile beschädigt werden,
was zu Sachschaden und Tierverlust führen kann.
9. Den Schlauch (falls mitgeliefert) jährlich einer
Sichtkontrolle unterziehen. Sind übermäßige Reibung
oder Abnutzung sichtbar, oder wenn der Schlauch
Schnittspuren aufweist, muss er vor Inbetriebnahme
der Heizung ersetzt werden. Der Schlauch muss vor
Tieren, Baumaterialien und Kontakt mit heißen
Flächen während des Betriebs geschützt werden. Der
Schlauch muss den Bestimmungen des Herstellers
entsprechen. Siehe die Teileliste.
10. Bei Heizungsinstallation auf Gaslecks achten und die
ordnungsgemäße Funktion überprüfen, bevor mit der
Wiederbelegung oder dem Umzug begonnen wird.
11. Diese Heizung muss vor Wiederbelegung oder
mindestens einmal pro Jahr von qualifiziertem
Wartungspersonal auf ordnungsgemäßen Betrieb
überprüft werden.
12. Die Gaszufuhr zur Heizung immer ausschalten, wenn
die Stallungen nicht geheizt werden.
13. Diese Heizung ist für drei-adrige Stromversorgungen
ausgelegt. Eine stromführende Ader, eine neutrale
Ader und eine Erde. Die Heizung kann mit einem
Stecker am Stromkabel ausgestattet sein, und dieser
Stecker kann u. U. einen Erdungsstift enthalten. Die
Heizung muss auf jeden Fall über die Erdungsleitung
im Netzkabel ordnungsgemäß mit einer geerdeten
Stromquelle verbunden werden. Wird keine
ordnungsgemäß
geerdete
Stromversorgung
verwendet, kann es zu Stromschlag, Verletzungen
oder Todesfällen kommen.
14. Heizungen mit direkter Funkenzündung führen drei
Zündversuche aus. Erfolgt keine Zündung nach dem
dritten Versuch, schließt das Steuersystem das
Gassteuerventil. Wird nach Schließen des Systems ein
Gasgeruch
entdeckt,
sofort
alle
Brenngaszufuhrventile schließen. Nicht erneut
zünden, bis fest steht, dass sich alles möglicherweise
angesammelte Gas verzogen hat. Auf jeden Fall
mindestens 5 Minuten warten, bevor ein erneuter
Zündversuch unternommen wird.
15. Bei einer hängenden Installation kann ein starrer
Rohranschluss oder eine Kupferleitung, die direkt mit
der Heizung verbunden ist bei Bewegung zu Gaslecks
führen und darf daher nicht verwendet werden. Nur
Gasschlauchverbindungen verwenden, die für LP-Gas
und Erdgas in hängenden Installationen zugelassen
sind.
16. Installationen, die nicht den mit dem Gerät
mitgelieferten Gasschlauch verwenden, müssen an
ein BS 1387 Rohr aus galvanisiertem Stahl von
mittlere Stärke und passender Größe angeschlossen
werden. (Aluminiumrohre oder -leitungen dürfen nicht
verwendet werden.) Kupferleitung muss, wenn sie zur
Zuführung von Erdgas dient, innen verzinnt oder
entsprechend behandelt sein, dass sie Schwefel
standhält.
7
Installationsanleitungen
ALLGEMEINES
WARNUNG
Feuer- oder Explosionsgefahr.
Kann zu Sachschäden, schweren Verletzungen oder zum
Tod führen.
1. Vor dem Leitungsanschluss von der Stromquelle
trennen, um Stromschlag oder Geräteschäden zu
vermeiden.
2. Um eine gefährliche Ansammlung von Brenngas zu
vermeiden, die Gasversorgung am Serviceventil des
Geräts vor Beginn der Installation schließen und
nach der Installation auf Gaslecks untersuchen. Den
Gasregelknopf nicht mit Gewalt betätigen.
3. Den Gasregelknopf nur mit der Hand drehen.
Niemals Werkzeuge verwenden. Lässt sich der Knopf
nicht von Hand drehen, muss er von einem
qualifizierten Techniker ersetzt werden. Zu große
Gewalt oder Reparaturversuche können zu Feuer
oder Explosion führen.
1. Alle Sicherheitsvorkehrungen lesen und bei der
Installation alle Empfehlungen von L. B. White
befolgen. Wenn es bei der Installation so aussieht, als
ob ein Teil beschädigt oder defekt ist, einen
qualifizierten Servicebetrieb zur Reparatur oder zum
Auswechseln rufen.
2. Vor Inbetriebnahme prüfen, ob die Heizung richtig
ausgerichtet ist und waagrecht hängt. Die
Sicherheitsmindestabstände der Heizung zu den
nächsten brennbaren Materialien beachten und
einhalten. Die Sicherheitsmindestabstände sind auf
dem Typenschild der Heizung und auf Seite 4 dieses
Handbuchs aufgeführt.
3. Die Heizung ist zur Verwendung draußen und drinnen
zugelassen. Wird die Heizung im Freien montiert, nur
die im Kit zur Außenmontage enthaltenen Luftkanäle
verwenden.
4. Bei Installation der Heizung im Freien muss ein
Abstand von mindestens 50 cm über dem Boden bzw.
eine Höhe eingehalten werden, die eine Blockierung
der Luftzuführung durch Schnee verhindert.
5. Für die Gasreglerinstallation gelten örtliche, regionale
und landesweite Vorschriften. Gewöhnlich ist der
Gasregler der Einheit samt Druckentlastungventil
außerhalb des Gebäudes zu installieren. Alle Regler
im Innern des Gebäudes müssen ordnungsgemäß
nach draußen entlüftet werden. Erdgasregler mit
Luftbegrenzungsvorrichtungen
können
ohne
Entlüftung nach draußen im Innern montiert werden.
8
Gasventil geblasen wird, kann zu einer Fehlfunktion
des Ventils führen und ein schwerwiegendes Gasleck
verursachen. Dies kann zu Feuer oder Explosion,
Verlust
von
Produkten,
Gebäuden
oder
Menschenleben führen. Eine richtig installierte
Niederschlagfalle hindert Fremdkörper daran, in das
Gasventil einzudringen und schützt die sichere
Funktion dieser wichtigen Sicherheitsvorrichtung.
8. Heizungen, die an ein Rohrsystem angeschlossen
sind, müssen über ein zugängliches, zugelassenes
manuelles Sperrventil verfügen, das innerhalb von
1,83 m der betreffenden Heizung installiert sein
muss.
9. Alle Anschlüsse mit einem zugelassenen
Gasleckdetektor auf Gaslecks untersuchen.
Gaslecktests werden folgendermaßen ausgeführt: Alle
Rohranschlüsse, Schlauchverbindungen, Armaturen
und Adapter oberhalb der Gassteuerung mit
zugelassenen Gasleckdetektoren überprüfen. Wird ein
Gasleck entdeckt, die betreffenden Baugruppen auf
Sauberkeit
und
richtige
Anwendung
des
Rohrverbundmittels überprüfen, bevor sie weiter
festgezogen werden. Die Gasverbindungen ggf. weiter
festziehen, um das Leck zu beheben. Nachdem alle
Anschlüsse geprüft wurden und alle Lecks behoben
sind, den Hauptbrenner einschalten. Zurücktreten,
wenn der Hauptbrenner zündet, um Verletzungen
durch versteckte Lecks zu vermeiden, die
Flammenrückschlag
verursachen.
Bei
eingeschaltetem Brenner alle Verbindungen,
Schlauchanschlüsse,
Armaturen
und
Verbindungsstellen sowie den Gassteuerventileingang
und die Ausgangsanschlüsse mit zugelassenen
Leckdetektoren überprüfen. Wird ein Gasleck
entdeckt, die betreffenden Komponenten auf
Sauberkeit in den Gewindebereichen und richtige
Verwendung des Rohrverbundmittels überprüfen,
bevor sie festgezogen werden. Die Gasverbindungen
ggf. weiter festziehen, um das Leck zu beheben. Ggf.
die Teile oder betreffenden Baugruppen ersetzen, falls
das Leck nicht behoben werden kann. Prüfen, ob alle
Gaslecks identifiziert und repariert wurden, bevor
fortgefahren wird.
■
■
■
WARNUNG
Feuer- und Explosionsgefahr
Keine offenen Flammen verwenden (Streichhölzer,
Fackeln, Kerzen usw.), um nach Gaslecks zu suchen.
Nur zugelassene Leckdetektoren verwenden.
Nichtbeachtung dieser Warnung kann zu Feuer oder
Explosionen führen.
Feuer oder Explosionen können zu Sachschäden,
Verletzungen oder zum Tod führen.
6. Sicherstellen, dass alles in der Heizung verpackte
Zubehör herausgenommen und installiert wird. Dies
betrifft Lufttrennung, Schlauch, Regler usw.
■
7.
10. Bei der Installation der Heizung muss ein qualifizierter
Servicebetrieb den richtigen Gasdruck prüfen.
Prüfen, ob die Niederschlagfalle am Gasventileingang
installiert ist, um ein Eindringen von Fremdkörpern
(Rohrverbundstoff, Rohrsplitter und Ablagerungen) in
das Gasventil zu verhindern. Schmutz, der in das
11. Gemäß den Anleitungen an der Heizung oder im
Handbuch anzünden.
12. Für ein richtiges Funktionieren der Heizung ist es
extrem wichtig, dass die richtige Größe und der
richtige Typ von Gaszufuhrleitung verwendet wird. Ihr
Gaslieferant hat Informationen über die richtige
Leitungsgröße und Installation.
13. Prüfen, dass die Heizung über den richtigen Gasregler
für die Anwendung verfügt. Die Gasversorgung muss
immer mit einem Regler versehen sein, damit der
Gasdruck am Eingang zum Gasventil innerhalb des
auf dem Typenschild angegeben Bereichs reguliert
werden kann. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an L.B.
White Co., Inc. oder den Gaslieferanten.
14. Diese Heizung kann zur Verwendung mit LPGasdampfentnahme oder Erdgas konfiguriert werden.
Die Gaskonfiguration der spezifischen Heizung ist auf
dem Typenschild innen am Brenner oder auf der Tür
am Motorende angegeben. Die Heizung nicht in einem
LP-Gas-Flüssigentnahmesystem oder einer derartigen
Anwendung verwenden! Im Zweifelsfall bei L.B. White
Co.,Inc. nachfragen.
15. Wie bei allen elektrischen/mechanischen Geräten
kann es vorkommen, dass der Thermostat versagt.
Ein Versagen des Thermostats kann zu Überhitze oder
Unterhitze führen, was wichtige Produkte beschädigen
und/oder Tiere verletzen oder töten kann. Wichtige
Produkte und/oder Tiere müssen durch ein separates
Reservesteuersystem geschützt werden, das hohe
und tiefe Temperaturen begrenzt und entsprechende
Alarme auslöst.
16. Es ist wichtig, sich mit dem Betrieb und der Wartung
der Heizung mithilfe dieses Handbuchs vertraut zu
machen. Es ist wichtig zu wissen, wie die
Gasversorgung zum Gebäude und zur individuellen
Heizung abgeschaltet wird. Bei Fragen den
Gaslieferanten fragen.
17.
Defekte, die im Rahmen von Service- oder
Wartungsverfahren entdeckt werden, müssen
behoben und defekte Teile sofort ersetzt werden. Die
Heizung erneut durch qualifiziertes Servicepersonal
testen lassen, bevor sie wieder in Betrieb genommen
wird.
LUFTTRENNUNG
INSTALLATIONSANLEITUNG
(Das Aussehen des Heizungsausgangs kann von Modell zu Modell unterschiedlich sein.)
1. Optionale
Lufttrennungen
können
im
Heizungsausgang installiert werden, um die geheizte
Luft beim Austritt aus der Heizung auszurichten. Zu
den Installationsoptionen gehört die Installation der
Lufttrennung auf eine Art und Weise, dass die Luft
breit, in 45 Grad Pfaden verteilt wird oder dass der
Luftstrom in eine 45 Grad Richtung strömt.
ABB. 1 (Typische Installation für Luftbewegung in zwei Richtungen.)
KERBEN
IN MONTAGEZUNGEN
NOTCHES
IN MOUNTING TABS
ZUNGEN
TABS
AUSGANGSOUTLET
SCHRAUBEN
SCREWS
2. Die Zungen der Lufttrennungshälften springen in den
Gebläseausgang zwischen die Innenseite des
Gehäuses und den Gebläsegehäuseausgang. Wenn
die
eingekerbten
Zungen
nicht
in
den
Gebläseausgang
springen,
die
Gebläseausgangsschrauben
lockern
(nicht
herausdrehen). Dadurch entsteht ein Spalt, in den die
Zungen eingesetzt werden können. Die Schrauben
nach der Installation wieder festziehen.
3. Die Lufttrennung verlangt Handformung vor der
Installation. Mithilfe der Perforierungen 90 Grad
Biegungen vornehmen. Die Lufttrennungshälften
sollten dann wie in Abb. 1 gezeigt aussehen.
GEFORMTER
FORMED
AUSGANGSSCHUTZ
OUTLET GUARD
LUFTTRENNUNGS
DIVERTER
HÄLFTEN
HALVES
Alternative Lufttrennungsinstallation
9
ANLEITUNG ZUM AUFHÄNGEN
1. Gemäß der Abbildung zusammenbauen und alle
Einschraubösen sicher festziehen.
ABB. 3
ABB. 2
RINGBOLZEN
EYEBOLT
KETTE
CHAIN
KECT
HTAEINO
DOERR
CKAABB
LEEL
MUTTER
NUT
OPTIONALOPTIONALE
INDOOR
REGLERMONTAGESTELLE
REGULATOR
INNERN
MOUNTING IM
LOCATION
FLACHE
FLAT WASHER
UNTERLEGSCHEIBE
SCHWARZES
BLACK PIPE
STAHLROHR
THROUGH WALL
DURCH WAND
GASSCHLAUCH
GAS HOSE
GEHÄUSEOBERTEIL
CASE TOP
2. Sicherstellen, dass die Heizung sicher befestigt ist und
gerade hängt. (Über Kreuz und längs prüfen.)
2. Die typische Inneninstallation ist auf Abb. 3 gezeigt. In
allen Stallungen ist darauf zu achten, dass die
Heizung an einer Stelle installiert wird, wo die Tiere sie
nicht treten, sie demontieren oder beschädigen
können bzw. wo die Gaszufuhrleitung nicht beschädigt
werden
kann.
Sicherstellen,
dass
die
Mindestabstände zu brennbaren Materialien
eingehalten werden, so wie diese im Spezifkationsteil
dieses Handbuchs und an der Heizung selbst
aufgeführt sind.
ENTLÜFTUNG
VENT LINE
SLEITUNG
THERMOSTATKABEL
THERMOSTAT
CORD
WAND
WALL
HALTEMUTTER
CAGE NUT
HEIZUNG
HEATER
ABSTANDSHALTER
YOKE
THERMOSTAT
THERMOSTAT
WANDSTECKDOSE
WALL OUTLET
STROMKABEL
POWER CORD
,30 M
30.5CM
,30 M
30.5CM
NIEDERSCHLAGFALLE
SEDIMENT
TRAP
BAUGRUPPE NIEDERSCHLAGFALLE
Das T-Stück, die Nippel und Kappe zusammenbauen und
festziehen. Die Niederschlagfalle muss immer senkrecht
montiert werden. Für die Anschlüsse unbedingt ein
Gewindeverbundmittel verwenden, das sowohl LP-Gas als
auch Erdgas standhält. Alle Anschlüsse mit einem
zugelassenen Gasdetektor auf Lecks überprüfen.
ABB. 4
NIPPEL
NIPPLE
HOSE ADAPTER
ZUM
TO
GAS
CONTROL
GASSTEUERVENTILEIN
VALVE
INLET
GANG
T-STÜCK
TEE
NIPPEL
NIPPLE
KAPPE
CAP
10
THERMOSTATINSTALLATION
WARNUNG
Stromschlaggefahr
■ Vor dem Anschluss des Thermostats an die Heizung die
Stromzufuhr trennen.
■ Nichtbeachtung dieser Warnung kann zu Stromschlag,
Verletzungen oder zum Tod führen.
Zum Anschluss des direktverdrahteten Thermostatkits an
den Schaltkasten an der Heizung:
1. Die Installation und Verdrahtung eines Thermostats
muss von einem Elektriker oder einer anderen
qualifizierten Person ausgeführt werden.
2. Der Kabelsatz des Thermostats muss aus mindestens
18 WG Draht mit einer stromführenden Leitung, einer
Neutralleitung und einer Erdungsleitung bestehen.
3. Alle mit dem Thermostatkit gelieferten Vorschriften
beachten.
4. Nach Anschluss des Thermostats die Heizung auf
richtigen Betrieb prüfen.
MANUELLES ABSCHALTVENTIL
SCHLAUCH UND REGLER
1. Immer zur Verwendung mit LP-Gas oder Erdgas
zugelassenen Rohrgewindeverbundstoff verwenden.
ABB. 5
ROHRADAPTER
PIPING ADAPTER
ABSCHALTVENTIL,
VALVE, MANUAL
MANUELL
SHUT-OFF
2. Die Teile wie auf der Abbildung gezeigt
zusammenbauen. Diese Ansicht zeigt nur den
allgemeinen Zusammenbau der Bauteile. Den Regler
so einbauen, dass er unabhängig von seiner Stellung
stets nach unten entlüftet wird.
3. Alle Anschlüsse festziehen.
NIPPLE12,7
1/2"MM
NIPPEL
REGLER
REGULATOR
4. Alle Anschlüsse mit einem zugelassenen
Gasleckdetektor auf Gaslecks untersuchen.
REGLERENTLÜFTUNG
REGULATOR VENT
ROHRADAPTER
PIPING ADAPTER
GASFLUSS
GAS FLOW
ADAPTER
ADAPTER
GASSCHLAUCH
GAS HOSE
ADAPTER
ADAPTER
TO GAS
ZUMCONTROL
SEDIMENT TRAP
NIEDERSCHLAGFALLE
VALVE INLET
GASSTEUERVENTILEINGANG
11
Startanleitung
Schritte 1-7 des ersten Inbetriebnahme nach Installation der
Heizung durch qualifiziertes Servicepersonal ausführen
lassen. Für einen normalen Start einfach den Thermostat
auf einen Wert über Zimmertemperatur einstellen.
4.
Diese Heizung enthält ein DSI-Steuermodul (Direct
Spark Ignition bzw. direkte Funkenzündung), um die
Zündzeitfolge der Heizung zu steuern und die
Sicherheitsfunktionen zu überwachen. Das DSI-Modul
befindet sich in einem Steuerkasten am Motorende
der Heizung. Das DSI-Modul weist eine rote LED auf.
Diese LED zeigt den Status der Heizung an.
Gleichmäßiges Blinken der LED ist ein Zeichen dafür,
dass die Heizung richtig funktioniert. Jedes andere
Lichtmuster der LED, konstant oder blinkend, weist
darauf hin, dass ein Problem beim Betrieb der
Heizung vorliegt. Auf dem Fehlersuche-Aufkleber an
der Zugriffstür am Brennerende der Heizung
nachlesen oder in den Fehlersuchehinweisen in
diesem Handbuch nachschlagen. Nur qualifiziertes
und ordnungsgemäß geschultes Personal darf die
Heizung warten oder reparieren.
5.
Bei einer Wärmeanforderung startet der Motor und
läuft fünf (5) Sekunden vor dem ersten Zündversuch.
Diese Vorentlüftung ist eine Sicherheitsfunktion und
ein normales Betriebsmerkmal. Nach fünf (5)
Sekunden erzeugt der Zünder Funken, bis das
Steuermodul eine Flamme am Brenner entdeckt.
1. Alle manuellen Zufuhrventile öffnen und mit
zugelassenen Leckdetektoren auf Gaslecks
überprüfen.
2. Das Gassteuerventil verfügt über eine manuelle
Abschaltfunktion. Sicherstellen, dass der Zeiger am
Steuerventil auf „Ein“ (ON) steht.
ABB. 6
ON
OFF
3. Die Heizung verfügt auch über einen Wahlschalter am
Steuerkasten am Motorende. Mit dem Wahlschalter
kann Heizung oder Lüftung (ohne Heizung) eingestellt
werden. Die Schalterstellungen sind:
HINWEIS: Es ist normal, dass sich bei neuen
Installationen Luft im Gasschlauch fängt.
Es kann mehr als ein Versuch notwendig
sein, bis die Luft aus der Leitung entfernt
ist und eine Zündung erfolgt.
ABB. 7
SCHALTERSTELLUNGEN
6.
Kommt es zu keiner Zündung, wird das
Zündsteuermodul gesperrt und auf der LED erscheint
ein Doppelblink-Muster. Um das Zündsteuermodul
zurückzustellen, die Schraube im Sichtglas des
Schaltkastens herausdrehen. Mit einem kleinen
Werkzeug die Rückstelltaste direkt über der roten LED
1-3 Sekunden lang drücken, bis der Lüftermotor zu
laufen beginnt.
7.
Die auf dem Typenschild der Heizung angegebene
Eingangsleistung nicht überschreiten. Den auf dem
Typenschild angegebenen Brennerverteilerdruck nicht
überschreiten. Keine Brennerdüsen verwenden, die
nicht den spezifischen Eingangswerten dieser
Heizung, der Brenngaskonfiguration und Höhenlage
entsprechen.
HEIZUNG
HEAT [HEAT]
(OBEN)
(UP)
OFF
AUS
(MITTE)
(MID)
LÜFTUNG
VENT [VENT]
(UNTEN)
(DOWN)
Steht der Wahlschalter auf HEIZUNG (HEAT), schaltet
sich die Heizung je nach Einstellung des Thermostats
ein und aus. Zur Verwendung der Heizung als Lüftung,
den Wahlschalter auf LÜFTUNG (VENT) stellen. Steht
der Schalter in dieser Stellung, schaltet der
Thermostat die Heizung nicht ein. Der Brenner zündet
nicht, aber der Gebläsemotor läuft im Dauerbetrieb.
Abschaltanleitung
Soll die Heizung zur Reinigung, Wartung oder
abgeschaltet werden, gemäß Schritt 1-6
Andernfalls einfach den Thermostat auf „Aus“
„Keine Heizung“ (No Heat) stellen,
Standardabschaltverfahren zu verwenden.
Reparatur
vorgehen.
(Off) oder
um das
1. Alle manuellen Brenngaszufuhrventile schließen.
2. Bei laufender Heizung überschüssiges Gas im
Versorgungsschlauch abbrennen lassen.
12
3. Den Wahlschalter auf AUS (OFF) stellen.
4. Den Zeiger an der Gassteuerung auf AUS (OFF)
drehen.
5. Den Thermostat auf „Aus“ (OFF) oder „Keine Heizung“
(No Heat) stellen.
6. Die Heizung vom Strom trennen.
Variable Heizleistung
1. Die Heizung verfügt über ein Drosselventil zum
Variieren der Heizungsleistung zwischen dem
Gassteuerventil und den Gasverteilern. DIES IST KEIN
MANUELLES GASABSCHALTVENTIL.
2. Das Drosselventil kann zur Lieferung von geringster
oder maximaler Wärme eingestellt werden. Steht der
Drosselventilgriff parallel zum Gasfluss, ist das Ventil
ganz offen, um maximale Wärme abzugeben. (Siehe
Abb. 8)
Das Drosselventil kann auf geringste Wärmeabgabe
eingestellt werden. Dazu den Griff um 90° drehen, bis
er im rechten Winkel zum Gasfluss steht bzw. auf eine
beliebige Position zwischen der maximalen und
minimalen Einstellung stellen. (Siehe Abb. 9)
ABB. 9
ABB. 8
DROSSELVENTIL
THROTTLE
VALVE
GAS
GASVERTEILER
MANIFOLD
9900
%
%
ODFE
SM
AMXA
IXMIUM
MUM
S
ME
ÄR
NW
LE
MA
XIUM
IM
AMXA
RM
DFE
%O
%
7755
GERINGSTE
WÄRME
MINIMUM HEAT
GASSTEUERVENTIL
GAS CONTROL
VALVE
MAXIMALE
WÄRME
MAXIMUM HEAT
13
Reinigungsanleitung
WARNUNG
Feuer-, Brand- und Explosionsgefahr
■ Diese Heizung enthält elektrische und mechanische Bauteile im Gas-Management, in den Sicherheits- und
Luftstromsystemen.
■ Solche Bauteile können aufgrund von Staub, Schmutz, Abnutzung, Altern oder die korrodierende Atmosphäre von
Stallungen funktionsunfähig werden oder ausfallen.
■ Regelmäßiges Reinigen und Überprüfen sowie ordnungsgemäße Wartung sind wichtig, um ernste Verletzungen oder
Sachschäden zu vermeiden.
1. Vor dem Reinigen sämtliche Gaszufuhrventile
schließen und die Stromversorgung trennen.
2. Regelmäßig Schmutz oder Staub von der Heizung
entfernen:
a. Nach jeder Herde oder zwischen Neubelegungen
des Gebäudes die Heizung insgesamt mit
Druckluft oder einer weichen Bürste innen und
außen reinigen. Das Motorgehäuse abstauben,
damit der Motor nicht zu heiß wird und die
Heizung abschaltet.
b. Mindestens einmal pro Jahr die Heizung gründlich
reinigen. Dabei den Lüfter und den Motor
ausbauen und das Lüfterrad abbürsten oder
abblasen, wobei jedes einzelne Blatt zu
behandeln ist. Prüfen, ob die Venturi-Düsen am
Brennerlufteingang und die „Kehle“ des Gehäuses
frei von Staubansammlungen sind und ob der
Bereich zwischen dem oberen Teil der
Wärmekammer und dem Innengehäuse ebenfalls
staubfrei ist. Außerdem die Zündung und den
Flammensensor gemäß der Anleitung in diesem
Handbuch ausbauen und reinigen.
c. Beim Abwaschen mit Wasser die Warnung in
dieser Reinigungsanleitung beachten und
einhalten. Dieselbe Warnung befindet sich auch
an der Heizung.
WARNUNG
Diese Heizung darf nur außen gewaschen werden, solange:
A.
B.
C.
D.
E.
Die Heizung von der Stromversorgung getrennt ist.
Alle Zugriffstüren sicher geschlossen sind.
Die Wassersprühdüsen nicht innerhalb eines
Abstands von 1,83 m von der Heizung eingesetzt
werden.
Der Wasserdruck nicht länger als 10 Sekunden auf
jeder Heizungsseite 3,1 Bar übersteigt.
Die Heizung mindestens eine Stunde oder bis sie
ganz trocken ist nicht an die Stromversorgung
angeschlossen wird.
Falsche Reinigung der Heizung kann schwere
Verletzungen oder Sachschäden durch Wasser und/oder
Reinigungslösung verursachen:
1.
In elektrischen Bauteilen, Anschlüssen und Drähten
kann es zu Stromschlägen oder einem Versagen des
Bauteils kommen.
2.
Auf Gassteuerbauteilen kann es zu Korrosion
kommen, was zu Gaslecks und Feuer oder Explosion
aufgrund des Lecks führt.
Die internen Bauteile der Heizung mit einer weichen
trockenen Bürste oder einem Tuch bzw. Druckluft
reinigen.
Wartungsanleitung
1. Den Gaslieferanten alle Gasrohre jährlich auf Lecks
oder Verengungen in den Gasleitungen überprüfen
lassen. Gleichzeitig den Gaslieferanten die
Niederschlagfalle von Schmutz befreien lassen, der
sich dort womöglich angesammelt hat.
4. Regler können sich abnutzen und versagen. Den
Gaslieferanten die Datencodes an allen installierten
Reglern und die Zufuhrdrücke zum Gerät prüfen
lassen, um die Zuverlässigkeit des Reglers zu
bestätigen.
2. Den Gerätebereich frei von brennbaren Materialien,
Kraftstoff und anderen zündfähigen Dämpfen und
Flüssigkeiten halten.
5. Die Regler müssen regelmäßig geprüft werden, um
sicherzustellen, dass die Reglerentlüftungen nicht
blockiert sind. Schmutz, Insekten, Insektennester,
Schnee oder Eis auf einem Regler können die
Entlüftung blockieren und übermäßigen Druck am
Gerät verursachen.
3. Vor Gebrauch alle Markierungen an der Heizung
lesen. Die Markierungen enthalten Informationen
bezüglich
Warnungen,
Inbetriebnahme,
Abschaltanleitungen usw. Sicherstellen, dass alle
Markierungen leserlich sind und nicht zerschnitten,
zerrissen oder anderweitig beschädigt sind.
Beschädigte Markierungen sofort ersetzen. Aufkleber
sind kostenlos von L.B. White Company zu beziehen.
14
Service-Anleitung
MOTOR UND LÜFTERRAD
1. Die Gaszufuhr zur Heizung abschalten.
2. Die Heizung vom Strom trennen.
3. Die
Zugriffstür
zum
Lüftergehäuse
Schaltkastenende der Heizung öffnen.
am
HINWEISE: a. Der Abstand zwischen Lüfterrad und
Motormontageplatte muss auf einen
Freiraum von 3,2 mm eingestellt
werden, bevor das Lüfterrad auf der
Motorwelle festgezogen wird.
b. Sicherstellen,
dass
sich
die
Stellschraube(n) am Gebläse beim
Festziehen auf den Flachstellen der
Motorwelle befinden.
4. Die Motorleitungen abklemmen.
5. Die Schrauben, mit denen die Motormontageplatte
am Lüftergehäuse befestigt ist, herausdrehen.
6. Lüfter und Motor aus dem Gehäuse herausnehmen.
7.
ABB. 10
MOTORMONTAGEPLATTE
MOTOR MOUNT PLATE
Die viereckige Kopfschraube(n) am Lüfterrad mit
einem Schraubenschlüssel lockern.
LÜFTERRAD
FAN WHEEL
8. Lüfterrad von der Motorwelle abnehmen. Ggf. einen
Radabzieher verwenden.
9. Die vier (4) Muttern, mit denen der Motor an der
Montageplatte befestigt ist, entfernen.
10. Zum Wiedereinbau von Motor und Lüfter die
vorstehenden Schritte in umgekehrter Reihenfolge
ausführen.
MOTOR
MOTOR
FREIRAUM
CLEARANCE
LUFTPRÜFSCHALTER
1. Die Brenngaszufuhrventile zur Heizung schließen und
die Heizung von der Stromversorgung trennen.
2. Die Zugriffstür am Motorende öffnen.
3. Die Luftprüfschalterleitungen abklemmen.
4. Die Befestigungsmuttern des Luftstromschalters
entfernen.
WICHTIG
Beim Auswechseln des Schalters darauf achten, dass sich
der Schalterarm über dem Ablenkplattenarm befindet.
ABB. 11
FAN HOUSING PANEL
LÜFTERGEHÄUSEPLATTE
SCHRAUBE
(2)
SCREW (2)
5. Den Schalter von der Lüftergehäusetür abnehmen.
6. Der Ersatzschalter wird mit der entsprechenden
Anzahl von Befestigungsschrauben und Muttern MUTTERN
4) (4)
geliefert. Den Schalter auf die Schrauben setzen und
mit den beiden Muttern sichern.
7.
Die Heizung wieder an die Stromversorgung
anschließen und die Brenngaszufuhrventile zur
Heizung öffnen.
8. Die Zugriffstür schließen und verriegeln.
SCHALTER
SWITCH
NUTS (2)
MUTTERN
(2)
9. Die Heizung starten und auf richtigen Betrieb prüfen.
15
EINSTELLEN DER ABLENKPLATTE
1. Die Gaszufuhr zur Heizung abschalten.
6. Mit einer Nadelzange den Arm der Ablenkplatte
vorsichtig stufenweise nach oben biegen (NICHT DEN
SCHALTERARM), bis er den Schalterarm greift und die
Kontakte des Schalters sich schließen, wenn die
hintere Kante der Ablenkplatte sich 31,7 mm bis 34,9
mm über dem Gehäuseboden befindet.
2. Die Heizung vom Strom trennen.
3. Sicherstellen, dass kein Staub, Schmutz usw.
vorhanden ist, der die Bewegung an den Kippstellen
der Ablenkplatte beeinträchtigt, wenn diese sich
innerhalb des Lüftergehäuses bewegt. Ist Schmutz
vorhanden, diesen mit einer weichen Bürste oder
Druckluft entfernen, um den Bereich zu reinigen.
4. Der Arm der Ablenkplatte muss den Arm des
Luftstromschalters greifen, wenn die hintere Kante
der Ablenkplatte angehoben wird und sich ca. 31,7
mm bis 34,9 mm über dem Boden des
Lüftergehäuses befindet. An diesem Punkt ertönt ein
Klicken, das das Schließen der Kontakte im
Schaltmechanismus anzeigt.
5. Wenn die Kontakte sich in diesem Abstand nicht
schließen, den Arm manuell in den Schalter drücken,
um sicherzustellen, dass der Schalter nicht defekt ist.
Ertönt das Klicken, ist der Schalter in Ordnung und der
Ablenkplattenarm muss auf das Greifen des
Schalterarms eingestellt werden.
ABB. 12
FAN WHEEL
LÜFTERRAD
GEBLÄSEAUSGANG
BLOWER OUTLET
HEIZUNG
OFDER
HEATER
KIPPSTELLE
PIVOT POINT DER
OF FLAPPER
ABLENKPLATTE
LUFTPRÜFAIR
PROVING
SWITCH
SCHALTER
KIPPSTELLE
PIVOT POINT DER
OF FLAPPER
ABLENKPLATTE
ARM
ARMOFDER
FLAPPER
ABLENKPLATTE
EDGE DER
OF
KANTE
FLAPPER
ABLENKPLATTE
FLAPPER
ABLENKPLATTE
31.7 MM
34.9
MMMM
31,7
MMTO
BIS
34,9
ARM DES
AIR PROVING
LUFTPRÜFSWITCH
ARM
SCHALTERS
TESTEN DES MANUELL RÜCKSTELLBAREN
OBEREN BEGRENZUNGSSCHALTERS
■
WARNUNG
Feuergefahr
Die Heizung nicht betreiben, wenn der obere
Begrenzungsschalter umgangen ist.
■ Bei Betrieb der Heizung mit einem umgangenen oberen
Begrenzungsschalter kann es zu Überhitzen kommen,
was zu Feuer mit Beschädigung der Heizung,
Gebäudeschäden oder Verlust von Tieren führen kann.
Die oberen Begrenzungsschalter sollten mindestens einmal
pro Jahr überprüft werden, wenn die Heizung gründlich
gereinigt wird.
5. Den Schalter ca. eine Minute abkühlen lassen, dann
den Rückstellknopf am Schalter fest drücken.
6. Auf
elektrische
Kontinuität
über
die
Schalteranschlüsse prüfen, um das Schließen der
Kontakte zu bestätigen.
7.
Den Schalter später wieder in der Heizung installieren.
Die Heizung wieder am Strom anschließen. Die
Heizung starten und auf richtigen Betrieb prüfen.
ABB. 13
RÜCKSTELLKNOPF
RESET BUTTON
1. Die Heizung vom Strom trennen.
2. Den oberen Begrenzungsschalter entfernen.
3. Den Schalter an einem seiner Montagebeine
festhalten, eine kleine Flamme ausschließlich an den
Tastteil hinten am Schalter halten. Vorsicht, dass beim
Ausführen dieses Tests das Plastikgehäuse des
Schalters nicht schmilzt.
4. Innerhalb einer Minute sollte der Schalter ein Knacken
verursachen, was darauf hinweist, dass sich die
Schalterkontakte geöffnet haben. Auf mangelnde
elektrische Kontinuität über die Schalteranschlüsse
prüfen, um die Öffnung der Kontakte zu bestätigen.
16
ABTASTFLÄCHE
SENSING
ANSCHLUSS
TERMINAL
MONTAGEBEIN
MOUNTING
LEG
SURFACE
FLAMME
FLAME
GASDRUCKPRÜFUNGEN
WARNUNG
Feuer- und Explosionsgefahr
■ Das Gassteuerventil nicht auseinander nehmen.
■ Die Bauteile des Gassteuerventils nicht zu ersetzen
versuchen.
■ Falls das Gassteuerventil Schäden aufweist, das
Gassteuerventil ersetzen.
■ Nichtbeachtung dieser Warnung führt zu Feuer oder
Explosionen, was Verletzungen oder den Tod von
Menschen und Tieren sowie Gebäudeschäden
verursachen kann.
ACHTUNG
■ Im Folgenden wird ein typisches Verfahren zum Prüfen
des Gasdrucks beschrieben.
■ Die Gasdrücke sind von Land zu Land, je nach
Gaskategorie und je nach Brenngastyp unterschiedlich.
■ Auf dem Typenschild an der Heizung oder auf Seite 4-5
dieses Handbuchs sind die für dieses Verfahren zu
verwendenden spezifischen Drücke nachzulesen.
■ Der am Eingang zum Gasventil gemessene Gasdruck ist
der Eingangsdruck und der Gasdruck, der am Ausgang
des
Gasventils
gemessen
wird,
ist
der
Brennerverteilerdruck.
A. Vorbereitung
1. Zwei Druckmessgeräte besorgen, die bis zu 65 mbar
messen können.
2. Stimmen die Eingangs- und Ausgangsdrücke mit den
auf dem Typenschild angegebenen Werten überein?
Wenn ja, ist keine weitere Prüfung oder Einstellung
notwendig. Mit Abschnitt D fortfahren.
3. Stimmen die Drücke nicht mit den Angaben auf dem
Typenschild überein, muss der Gebäudesystemregler,
der den Gasdruck zu den Heizungen steuert,
angepasst werden.
4. Sind die Eingangsdrücke richtig und der
Brennerverteilerdruck stimmt nicht mit dem Wert auf
dem Typenschild überein, muss der Druckregler im
Gassteuerventil eingeregelt werden. Die Position des
Reglers ist auf Abb. 15 zu sehen.
D. Abschluss
1. Wurden die Eingangs- und Brennerverteilerdrücke
bestätigt und/oder richtig eingestellt, das
Brenngaszufuhrventil zur Heizung schließen und die
Heizung alles noch in der Gasleitung vorhandene Gas
verbrennen lassen.
2. Die Heizung vom Strom trennen.
3. Die Messgeräte
entfernen.
und
Verbindungsschläuche
4. Die Druckanschlussschrauben durch Drehen nach
rechts festziehen. Auf Gaslecks überprüfen, um
sicherzustellen, dass die Anschlussschrauben fest
sitzen.
ABB. 14
AUSGANGSDRUCKANSCHLUSSSCHRAUBE
2. Die Heizung vom Strom trennen und das
Gaszufuhrventil zum Heizungseingang schließen.
3. Die Zugriffstür zum Brenner öffnen.
4. Staub und Schmutz auf dem Ventil oder in seiner
Umgebung abbürsten oder abblasen.
EINGANGSDRUCKINLET PRESSURE
ANSCHLUSSSCHRAUBE
TAP SCREW
B. Installation des Messgeräts
ABB. 15
INTERNAL PRESSURE
INTERNER
REGULATOR
DRUCKREGLER
UNTERDRUCKMESSGERÄT
OUTLET PRESSURE TAP
35 40
45
5
ON
5 10 15 20
25 30
45
50 55 60 6
4. Die Heizung starten.
35 40
5
0
25 30
UNTERDRUCKMESSGERÄT
LOW
PRESSURE GAUGE
50 55 60 6
3. Die Brenngaszufuhrventile zur Heizung öffnen und die
Heizung wieder an die Stromversorgung anschließen.
5 10 15 20
2. Das Druckmessgerät fest an jedem Druckanschluss
UNTERDRUCKMESSGERÄT
LOW PRESSURE GAUGE
anschließen.
0
1. Die Eingangs- und Ausgangsdruckanschlüsse
ausfindig machen. Siehe Abb. 14. Die Schrauben
innen von den Druckanschlüssen um mindestens eine
ganze Umdrehung nach links drehen.
OFF
C. Druck ablesen
1. Bei laufender Heizung sollten die Druckmessgeräte
die auf dem Typenschild angegebenen Werte
anzeigen.
INLET PRESSURE TAP
EINGANGSDRUCKAN
SCHLUSS
17
ZÜNDER UND FLAMMENSENSOR
1. Die Brenngaszufuhrventile zur Heizung schließen und
die Heizung von der Stromversorgung trennen.
2. Der Zünder/Sensor befindet sich in einem
Metallgehäuse, das über dem Brenner an die
Wärmekammer montiert ist.
3. Muss nur der Zünder/Sensor ausgewechselt werden,
mit einem herkömmlichen Schraubendreher den
Boden des Gehäuses lösen. Diesen dann entlang der
Zünder- und Sensorleitungen soweit verschieben,
dass der Zünder/Sensor und die Montageschrauben
freigelegt werden. Die Schrauben entfernen. Siehe
Abb. 16.
4. Der Zünder/Sensor mit seinem Gehäuse kann ganz
entfernt werden. Die Schraube entfernen, die diesen
Bauteil an der Wärmekammer befestigt,. Den Bauteil
aus den Montageschlitzen nehmen. Siehe Abb. 17.
5. Zum erneuten Zusammensetzen, diese Verfahren in
umgekehrter Reihenfolge ausführen.
6. Die Heizung wieder an die Stromversorgung
anschließen. Die Brenngaszufuhrventile zur Heizung
öffnen.
7.
Die Heizung starten und auf richtigen Betrieb prüfen.
WICHTIG
■ Der Zünder/Sensor kann aufgrund von Staub und
Schmutzansammlungen im Laufe der Zeit gereinigt
werden müssen, da sonst die Zündung des Brenngases
und das Abtasten der Brennerflamme beeinträchtigt
werden könnte. Zum Reinigen muss der Zünder/Sensor
ausgebaut werden.
--- Wenn der Funke schwach erscheint, die
Zünderelektrode fest mit einem Schmirgelleinen
oder Stahlwolle abreiben, um jegliche Anlagerung zu
beseitigen. Die Heizung aus- und wieder einschalten.
--- Wenn der Funke stark erscheint, die Heizung jedoch
ein- und ausschaltet, die Sensorstange fest mit
einem Schmirgelleinen oder Stahlwolle abreiben, um
jegliche Anlagerung zu beseitigen. Die Heizung ausund wieder einschalten.
■ Sicherstellen, dass der Zündabstand 4 mm beträgt und
dass sich die Zünderspitze über der Brenner-Düse
befindet (siehe die Abbildung weiter unten). Siehe Abb.
17.
ABB. 16
ENCLOSURE
MOUNTING SLOT
GEHÄUSEMONTAGESCHLITZE
ENCLOSURE
TOP
GEHÄUSEOBERTEIL
SCREW
SCHRAUBE
SCHRAUBE
SCREW
IGNITER /
SENSOR
ZÜNDER/SENSOR
ENCLOSUREGEHÄUSEBODEN
BOTTOM
ABB. 17
ZUR SPALTANPASSUNG DIE SCHRAUBE
TO GAPGEHÄUSE
IGNITER NACH
LOOSEN
SCREW.
LOCKERN
OBEN
ODER
MOVE BEWEGEN,
ENCLOSURE
DOWN
UNTEN
UMUP
DIEOR
RICHTIGE
TO ALLOW PROPER
POSITIONING
POSITIONIERUNG
DES ZÜNDERS
RELATIV
OF IGNITER
TO BURNER.
ZUM BRENNER
ZU FINDEN.
ZUM ENTFERNEN DES ZÜNDERS/SENSORS MIT
REMOVE
IGNITER
WITH
ENCLOSURE
GEHÄUSE
DIE/ SENSOR
SCHRAUBE
ENTFERNEN,
DEN
REMOVE
SCREW,
LIFT
ASSEMBLY
ZUSAMMENBAU
AUS
DEM
MONTAGESCHLITZ
FROM ITS MOUNTING SLOTS NEHMEN.
ZÜNDER/SENSORGEHÄUSE
IGNITER / SENSOR
ENCLOSURE
SENSOR
SENSOR
IGNITER
ZÜNDER
4 MM
WÄRMEKAMMERFRONT
HEAT CHAMBER FACE
BRENNER
BURNER
ZÜNDERANSCHLUSS
IGNITER LEAD
18
SENSOR LEAD
SENSORANSCHLUSS
Anleitung zur Fehlersuche
LESEN SIE DIESEN GESAMTEN ABSCHNITT,
EHE SIE MIT DER FEHLERSUCHE BEGINNEN!
WARNUNG
Elektroschock und Brandgefahr
■ Die Fehlersuche kann bei diesem System u. U.
■
voraussetzen, dass das Gerät unter Spannung und
Gaszufuhr betrieben wird. Bei Arbeiten an der Heizung
extreme Vorsicht walten lassen.
Nichtbeachtung dieser Warnung kann zu Sachschäden,
Verletzungen oder zum Tod führen.
Folgende
Fehlersuche-Flussdiagramme
zeigen
systematische Schritte zur Isolierung von Geräteproblemen.
Die Diagramme sind zur Verwendung durch QUALIFIZIERTES
HEIZUNGSWARTUNGSPERSONAL vorgesehen. DIESE
HEIZUNGEN NUR DANN WARTEN, WENN SIE RICHTIG
GESCHULT WURDEN.
ERFORDERLICHES TESTGERÄT
Folgende Testgeräte sind erforderlich, um an diesem System
unter minimalem Zeitaufwand und minimaler Mühe eine
Fehlersuche durchzuführen.
• Digitales Multimeter – zum Messen von WS- und GSSpannung und Widerstand.
• Unterdruckmessgerät – zum Prüfen von Eingangs- und
Ausgangsdrücken des Gassteuerventils und Vergleich mit
den Zulassungswerten auf dem Typenschild.
ERSTE VORBEREITUNG
Probleme im Heizmodus
LED Diagnoselicht blinkt:
A. Zweimal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
B. Dreimal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
C. Fünfmal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Probleme im Lüftungsmodus
Bauteile sind nach Ausführung eines jeden Schritts und auf
Vorschlag des Flussdiagramms auszuwechseln. Bei Bedarf
auf die Wartungsabschnitte Bezug nehmen, um Hinweise
zum Auseinanderbau und zu Auswechselverfahren von
Komponenten zu finden, wenn das Problem mithilfe des
Flussdiagramms ermittelt wurde.
BETRIEBSABLAUF DES DIREKTEN ZÜNDBETRIEBS:
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
■ Die Verdrahtung auf lockere Verbindungen und
—
Der Systembetriebsablauf in diesem Abschnitt erklärt, wie
das Gerät bei einer Wärmeanforderung funktioniert.
—
abgenutzte Isolierung überprüfen.
Der Betriebsablauf des Zündmoduls und der zugehörigen
Bauteile ist insofern wichtig, als er sich direkt auf die von
den Flussdiagrammen gebotene Fehlersuche auswirkt.
Das Zündsteuermodul führt eine eigene Diagnose durch.
Das rote Licht am Modul blinkt mit einem spezifischen
Rhythmus, je nachdem welches Problem diagnostiziert wird.
Zur wirksamen Verwendung der Flussdiagramme ist
zunächst das Problem anhand des Lichtmusters der
Diagnose-LED (Leuchtdiode) zu identifizieren. Blinkt das
Licht, folgt dem Blinkmuster eine Pause und dann eine
Wiederholung des Blinkmusters, bis das Problem behoben
ist. Siehe nachstehende Tabellen, um zu ermitteln, auf
welcher Seite bei der Fehlersuche nachzuschlagen ist.
Die LED bleibt nur an, wenn der Wahlschalter auf HEIZUNG
steht und der Thermostat auf eine Temperatur über der
Zimmertemperatur eingestellt ist. Das Licht ist nicht
eingeschaltet, wenn der Wahlschalter auf LÜFTUNG steht.
Seite
A. Motor läuft nicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
B. Motor „summt“, läuft aber nicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
■ Das Gerät visuell auf offensichtliche Schäden
überprüfen.
Seite
LED leuchtet nicht, aber die Heizung funktioniert
richtig bei einer Wärmeanforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
LED ist dann konstant an. Kein Blinkmuster . . . . . . . . . . . . . . . .20
LED ist nicht an bei Wärmeanforderung.
Gebläsemotor läuft nicht, Heizung zündet nicht . . . . . . . . . . . . .20
—
—
Netzspannung wird zum Wahlschalter gesandt
Wahlschalter sendet Netzspannung an den Transformator
Transformator reduziert die Netzspannung auf 24 V
Der Thermostat fordert Wärme an
Der Thermostat sendet 24 V an die Sicherung und zur
Zündsteuerung
Rote LED am Steuermodul leuchtet
Zündsteuermodul führt internen Sicherheitstest aus
-- Interne Bauteile werden getestet
-- Luftprüfungskreis wird geprüft
Zündsteuermodul beginnt Zündversuchsfolge
Zündsteuermodul sendet 24 V an Luftprüfschalter
-- Gebläsemotor startet
-- Luftprüfschalter schließt und 24 V werden zurück an
das Zündsteuermodul gesandt
Zündsteuermodul sendet Hochspannung an Zündelektrode
-- Zünder funkt
Zündsteuermodul sendet 24 V an das Gassteuerventil durch
die oberen Begrenzungsschalter
-- Gassteuerventil öffnet sich
Zündung erfolgt
-- Zünder gibt weiterhin Funken ab, bis
Flammenprüfung stattfindet
-- Zündfunken wird abgeschaltet
-- Gasventil bleibt geöffnet
Der Raum wird auf die gewünschte Temperatur aufgewärmt.
-- Thermostat ist zufrieden
-- Heizung schaltet ab
Der Prozess startet erneut bei der nächsten
Wärmeanforderung.
ZÜNDFEHLERABLAUF:
— Zündversuch dauert ca. 15 Sekunden
— Falls das Zündmodul während der Zündversuche keine
Flamme erkennt, schaltet es sich auf Sicherheitsperrmodus
um (Doppelblink-Muster)
-- Gasventil schließt sich
-- Zündfunke wird abgeschaltet
-- Lüftermotor stoppt
— Für einen erneuten Zündversuch muss das System manuell
rückgestellt werden
-- Die Schraube von dem Glas des Schaltkastens der
Heizung entfernen. Mit einem kleinen Werkzeug den
Rückstellknopf direkt über der roten LED 1-3
Sekunden lang drücken, bis der Lüftermotor zu laufen
19
beginnt.
20
Normalbetrieb
Elektrische Anschlüsse
überprüfen. Nach
Bedarf reparieren.
Nein
Ja
Ja
Ja
Auf Kontinuität
überprüfen. Den
Thermostat ggf.
ersetzen.
Nein
Verdrahtung
prüfen. Nach
Bedarf reparieren.
Nein
Ja
Ja
Ursache für das
Schließen der
Sicherung bestimmen
und Sicherung
ersetzen.
Nein
Transformator ersetzen.
Nein
Liefert der
Transformator
24 V?
Wahlschalter ersetzen.
Zündsteuermodul ersetzen.
Stromanschlüsse und
Stromversorgung zum
Transformator überprüfen.
Nach Bedarf reparieren.
Nein
Erhält der
Transformator die Ja
richtige Spannung?
Nein
Ist der
Wahlschalter
defekt?
Auf Kontinuität
überprüfen.
Ja
Thermostat auf eine
Temperatur über
Zimmertemperatur
einstellen.
Nein
Ist der
Thermostat auf eine
Temperatur über der
Zimmertemperatur
eingestellt?
(B) Elektriker zum Prüfen der Stromversorgung heranziehen.
(A) Lässt sich das Steuermodul nicht rückstellen, muss es ersetzt
werden.
Liefert die
Sicherung 24 V
Ja
an das Zündsteuermodul?
Wahlschalter auf
HEIZUNG stellen.
Nein
Steht der
Wahlschalter
auf HEIZUNG?
Erhält die
Ja
Sicherung 24 V?
Typenschild auf
Stromversorgungsanforderun
gen überprüfen. Für richtige
Spannungsversorgung
sorgen. Unterbrecher im
Leitungsnetz des Gebäudes
überprüfen. Netzkabel auf
Kontinuität überprüfen.
Nein
Wird die
richtige Spannung
an das Stromkabel der
Heizung und durch das
Netzkabel
geliefert?
(B) Schlechter Stromkriterien: Frequenz
Leitungsrauschen Stromspitzen
(A) Zündsteuermodulversagen.
Zündsteuermodul auswechseln.
Zündsteuermodul durch Drücken auf den Rückstellknopf mit einem
kleinen Werkzeug rückstellen:
Defekte LED in Steuermodul.
Zündsteuermodul gesperrt wegen:
Funktionieren die Ja
Thermostatkontakt
e richtig?
Heizung an
Stromquelle
anschließen.
Nein
Ist die
Heizung an die
Stromquelle
angeschlossen?
Erhält der
Thermostat die
richtige
Spannung?
LED leuchtet
nicht bei
Wärmeanfor
derung.
Gebläsemot
or läuft
nicht,
Heizung
zündet nicht
Problem
LED ist konstant an. Kein Blinkmuster.
LED ist nicht an, Heizung reagiert jedoch richtig auf Wärmeanforderung.
LED blinkt
HEIZMODUS
Ja
21
Ja
Nein
Liefert das
Zündsteuermodul
24 V?
Nein
Erhält das
Gassteuerventil
24 V?
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Zündsteuermodul ersetzen.
Defekte Drähte oder
Anschlüsse. Reparieren
oder ersetzen.
Hochspannun
gsleitung
anschließen.
Nein
Ist die
Hochspannungsleit
ung am Zünder
angeschlossen?
Nein
Erzeugt der
Zünder
Funken?
Das richtige Brenngas mit
dem richtigen Druck an die
Heizung liefern. Siehe das
Typenschild.
Nein
Herrscht
der richtige
Gasdruck am
Heizungseingang?
Defektes Gasventil.
Gasventil ersetzen.
Heizung mit richtigem
Brenngas versorgen. Alle
Brenngaszufuhrventile
öffnen.
Nein
Erhält die
Heizung das
richtige
Brenngas?
Öffnet
sich das
Gassteuerventil
und ist ein Gasgeruch
vorhanden? Gerät
einschalten. Wenn sich das
Ventil öffnet, ist ein
Klicken zu
hören.
Zweimal
Hinweis auf
Brennerflammen
versagen. Keine
Zündung oder
Heizung bleibt
nicht
eingeschaltet.
LED blinkt
Problem
Ja
Ja
Ja
A. Hochspannungsleitung auf
Widerstand und feste Anschlüsse
überprüfen. Falls defekt,
ersetzen.
B. Defekt, falscher Abstand oder
verschmutzter Zünder. Ersetzen,
Abstand anpassen oder Zünder
reinigen.
C. Sind A und B von weiter oben in
Ordnung, Zündsteuermodul
ersetzen.
Zünder auf richtige
Position überprüfen.
Die Zünderspitze sollte
sich 4 mm über der
Brenner-Düse
befinden.
Nein
Blockierung im Brennergussteil oder in der
Brennerdüse. Mit einer weichen Bürste oder
Druckluft reinigen. Düse ggf. ersetzen.
Wurde der obere Begrenzungsschalter ausgelöst, diesen
zurückstellen und die Ursache für die Auslösung
bestimmen. (Siehe die wichtigen Hinweise auf S. 25.)
Ist der
Zünder richtig über Ja
die Brenner-Düse
ausgerichtet?
Nein
Wurde
der obere
Begrenzungsschalter
ausgelöst?
Kontinuitätstest
durchführen.
22
(3)
(1)
(2)
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Weist das
Gassteuerventil ein Ja
Leck auf?
Nein
Liefert die
Zündsteuerung
vor dem Zündversuch
bereits Spannung an das
Gassteuerventil?
Erhält der
Gebläsemotor
die richtige
Spannung?
Nein
Sitzt
das Lüfterrad zu
locker auf der
Motorwelle?
Nein
Hängt das
Lüfterrad?
Nein
Klemmt
der Luftprüfschalter
in der offenen Stellung oder
liegt ein Kurzschluss vor?
(Kontinuitätsprüfung
durchführen.)
Ja
Reparieren.
Das Gassteuerventil ersetzen.
Zündsteuermodul ersetzen.
Defekter Motor oder Kondensator.
Motor ersetzen.
Stellschraube(n) des Lüfterrads
auf den Flachstellen der
Motorwelle festziehen.
Reparieren oder Bauteile nach Bedarf ersetzen.
Luftprüfschalter
ersetzen.
Nein
Hängt der
Luftprüfarm?
Bei allen elektrischen Problemen muss die Verdrahtung auf feste Anschlüsse und richtige Spannung überprüft werden.
Das Zündsteuermodul liefert und erhält Spannung während des gesamten Betriebsablaufs. Zusätzlich zu den einzelnen Bauteilen, die durch die jeweiligen Blinkmuster angeben
werden. sind auch die Zündsteuermodulanschlüsse auf Anliegen der richtigen Spannungen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Platine selbst richtig funktioniert.
Der obere Begrenzungsschalter wird aus verschiedenen Gründen aktiviert. Herkömmlich Probleme in diesem Zusammenhang sind hoher Gasdruck, zu niedrige Spannung, lockere
oder schmutzige Gebläse, Verengungen/Blockierungen an Lufteingängen oder -ausgängen bzw. Staub und Schmutzansammlungen in der Heizung.
WICHTIGE HINWEISE:
Fünfmal
Brennerflamme
wird erkannt,
bevor
Zündversuch
beginnt.
Dreimal
Unzureichende
Luftprüfung im
Gebläseteil des
Geräts.
23
Motor
„summt“,
läuft aber
nicht.
Problem
Motor läuft
nicht
Problem
Defekter Kondensator.
Motor ersetzen.
Nein
Sind
Drähte vom
Kondensator
abgeklemmt
worden?
Nein
Hängt das
Gebläse am
Gehäuse fest?
Heizungsstecker
einstecken.
Nein
Erhält die Heizung Ja
Netzspannung?
LÜFTUNGSMODUS
Ja
Ja
Ja
Ja
Alle elektrischen
Anschlüsse prüfen. Die
richtige Spannung mit
einem Spannungstester
bestätigen. Einen Elektriker
rufen, wenn nicht die
richtige Spannung anliegt.
Nein
Erhält der
Wahlschalter die
richtige Spannung
vom Netzkabel?
Wahlschalter
ersetzen.
Drähte wieder am
Kondensator anschließen.
Nein
Erhält
der Motor die
richtige Spannung
vom Wahlschalter?
Auf Schäden am Motor und Lüfter und Gehäuse überprüfen.
Nach Bedarf reparieren oder ersetzen.
Wahlschalter auf
Lüftung stellen.
Nein
Steht der
Wahlschalter
auf LÜFTUNG?
Ja
Motor ersetzen.
Elektrische Anschlüsse und Leiterdiagramm
VORSICHT
Beim Warten stets auf das elektrische Anschlussdiagramm der Heizung Bezug nehmen, um Verdrahtungsfehler und
Heizungsfehlfunktionen zu vermeiden. Nach der Wartung auf ordnungsgemäßen Betrieb überprüfen.
WARNUNG: DIESE HEIZUNG KANN SICH JEDERZEIT EINSCHALTEN
BLAU
BRAUN
BLAU
BRAUN
GRÜN/GELB
BRAUN
ERDE
GRÜN/GELB
NETZKABEL
MOTOR
AUS
WEISS
BRAUN
HEIZUNG
BLAU
HOCHSPANNUNGSZÜNDUNGSANSCHLUSS
ZÜNDER
BLAU
FLAMMENSENSOR
ERDE
1
LÜFTUNG BRAUN
BLAU
WAHLSCHALTER
GRÜN/GELB
BRENNER
ERDE
BLAU
GRÜN/GELB
GRÜN/GELB
WEISS
BRAUN
GELB
GELB
GELB
BRAUN
GRÜN/GELB
OBERER
GELB
BEGRENZUNGSSCHALTER
GELB
LUFTPRÜFSCHALTER
GRÜN/GELB
2 SCHLÜSSEL
3
4 240 V WS RTN (N)
5
6 24 VRTN (B/ERDE)
7 FLAMMENSENSOR) (PS)
8 240 V LÜFTER
9 VENTIL (GVI)
10 DRUCKSCHALTER
11
12 240 V WS (L)
13 24V T-STAT
RÜCKSTELLEN
BLAU
GELB
BRAUN
GELB
GELB
GELB
TRANSFORMATOR
SICHERUNG
LED-ANZEIGE
DSI-STEUERUNG
OPTIONALER THERMOSTAT
ERDE
STROMANSCHLUSSDIAGRAMM
LED-ANZEIGE
RESET
L1
THERMOSTAT
N
ERDE
HEIZUNG
L 12
WAHLSCHALTER
11
PSW 10
ZÜNDER
SICHERUNG
TH 13
LUFTPRÜFSCHALTER
OBERER
BEGRENZUNGSSCHALTER
SOLENOIDE
TRANSFORMATOR 24V
240V
AUS
LÜFTUNG
GV 9
LÜFTER 8
FS 7
ERDE 6
5
MOTOR
FLAMMENSENSOR
ERDE
ERDE
BRENNER ERDE
N 4
3
SCHLÜSSEL 2
1
DSI-STEUERUNG
ELEKTRISCHES LEITERDIAGRAMM
WENN ORIGINALDRÄHTE, DIE MIT DEM GERÄT GELIEFERT WURDEN, ERSETZT WERDEN MÜSSEN,
MUSS DAS ERSATZDRAHTMATERIAL EINEN TEMPERATURNENNWERT VON MINDESTENS 150˚C AUFWEISEN.
24
Heizungsbauteilfunktion
Luftprüfschalter
Eine Sicherheitsvorrichtung, mit der sichergestellt wird, dass
vor dem Öffnen des Gasventils der richtige Luftstrom erzielt
wird.
Wärmekammer
Brennkammer aus Metall im Innern des Geräts. Sie bietet
einen Bereich, in dem die Brennerflamme mit Brennluft
gemischt wird und dadurch Wärme abgibt.
Brenner
Gussteil, das zur Mischung von Luft und Gas dient und einen
Bereich bietet, in dem das Brenngas entzündet werden kann.
Oberer Begrenzungsschalter
Eine in das Steuersystem integrierte Sicherheitsvorrichtung,
die zur Unterbrechung eines elektrischen Schaltkreises zum
Gassteuerventil dient, falls Überhitzung auftritt.
Brennerdüse
Messvorrichtung aus Messing, die dafür sorgt, dass dem
Brenner das Brenngas in spezifischen Mengen zugeführt
wird.
Steuermodul für direkte Funkenzündung
Elektronische Leiterplatte, die Spannungen empfängt und an
verschiedene Regler in einem automatischen Zündsystem
leitet. Eine wichtige Sicherheitsfunktion der Steuerplatine ist
das Abschalten der gesamten Heizung, wodurch der
Brenngasfluss unterbrochen wird, wenn die Brennerflamme
erlischt.
Lüftergehäuse
Kammer zur Lieferung von Luft für effiziente Luftbewegung.
Lüfterrad
Bauteil, das in Verbindung mit dem Motor und Lüftergehäuse
zum Abziehen der heißen Luft von der Heizung und zum
Blasen dieser Warmluft in den Raum dient (auch
„Hamsterkäfig“ genannt).
Ablenkplatte (Segel)
Ein geformtes Edelstahlteil im Gebläseausgang der Heizung,
das sich bei steigendem Luftdruck nach oben biegt und
damit den Luftstromschalter aktiviert.
Sicherung
Sicherheitsvorrichtung, die zum Schutz vor Überlast im 24 V
Schaltkreis dient.
Gassteuerventil
Elektrische
Vorrichtung
bestehend
aus
einem
Niederdruckregler und elektrischen Solenoiden, die zur
Steuerung des Gasflusses zum Brenner dienen. Ein Funktion
des Steuerventils ist eine eingebaute Gasabschaltung, die
bei Wartungsarbeiten die Heizung von der Gasversorgung
trennt.
Zünder
Zündvorrichtung, die in automatischen Steuersystemen mit
direkter Funkenzündung verwendet wird. Entzündet Gas
mithilfe von Funken.
Motor
Elektrische Vorrichtung zum Antrieb eines Lüfters, um
vorgewärmte Luft durch die Heizung zu ziehen und Wärme
innerhalb eines Bereichs zirkulieren zu lassen. Wandelt
elektrische Energie in mechanische Energie um.
Regler
Mechanische
Vorrichtung
in
LPund
Erdgasverteilersystemen, um einen höheren Eingangsdruck
auf einen voreingestellten niedrigeren Druck zu reduzieren.
Der Regler ist für die Lieferung eines gleichmäßigen
Ausgangsdrucks zur Heizung/zu Heizungen verantwortlich,
trotz
Veränderungen
des
Eingangsdrucks,
der
Heizungsanforderung und der Wetterbedingungen.
Wahlschalter
Elektrische Vorrichtung, die dem Endbenutzer die
Verwendung der Heizung im Heiz- oder Lüftungsmodus
ermöglicht.
Thermostat
Elektrische Vorrichtung, die als automatischer Ein-/AusSchalter dient, je nach Temperaturveränderung in einem
bestimmten Bereich. Kann so verdrahtet werden, dass die
Kontakte im Thermostat sich bei Temperaturanstieg oder
–abfall öffnen oder schließen.
Transformator
Elektrische Steuerung zur Annahme von Primärspannung
von Leitungsstrom und Reduzierung desselben auf
Sekundärspannung zum Betrieb bestimmter Steuersysteme.
Gasschlauch
Flexibler Anschluss zur Lieferung von Gas von der
Versorgungsleitung im Gebäude an die Heizung.
25
Teile-Identifizierung
TEILESKIZZE
19
31A
30
28
31
21
35
27
25A
32
23
33
34
26
27A
24
24A
36
22
37
20
38
39
40
18
41
17
14
16
7
45
15
42
3
13
12
2
1
11
42
10
42
4
9
5
44
8
4
43
6
27
TEILELISTE
ErsatzteilBestellnummer
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
24A
25A
26
27
27A
28
29
30
31
31A
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
Beschreibung
Regler mit Gasabschaltungsadaptern (LP-Gas/Butan)
Regler mit Gasabschaltungsadaptern (Erdgas)
Nippel
Ventil, manuelle Abschaltung
Adapter, Schlauch
Schlauch, 12,7 mm ID x 3 m
Kit, Niederschlagfalle
Bodenplatte
Ventil, Gassteuerung (LP-Gas/Butan)
Ventil, Gassteuerung (Erdgas)
Nippel
Ventil, Drosselung (LP-Gas/Butan)
Ventil, Drosselung (Erdgas)
Ell, Straße
Verteiler
Düse Brenner (LP-Gas/Butan)
Düse, Brenner (Erdgas)
Zünder- und Sensor-Baugruppe
Brenner
Abstandsstück
Schalter, obere Begrenzung
Wärmekammer
Tür, links
Tür, rechts
Gehäuse, Baugruppe mit Türen und Riegeln
Verriegelung
Scharnier
Netzkabel
Anschlussbaugruppe, Netzkabel u. Thermostat
Wahlschalter
Kabelbaum
Steuerung, direkte Funkenzündung
Durchführung für ZündkabelD
Transformator
Flanschdichtung
Manschette
Sicherungshalter mit Sicherung
Sicherung
Glas mit Loch
Schraube, Glas
O-Ring
Abdeckung, Schaltkasten
Motor
Montageplatte, Motor
Gebläserad
Luftprüfschalter mit Schrauben und Muttern
Ablenkplatte, Luftprüfung
Gehäuselüfter, mit Luftstromschalter und Motormontageplatte
Adapter, Schlauch
Bolzen
Unterlegscheibe
Schraube
* Optionales Zubehör
Lfd. Nr.
21554*
21569*
07148*
05548*
80858*
21555*
21520
20136
22420
22421
07148
20143
20144
01426
09291
20049
21459
21783
21781
02687
05566
21734
20756
20757
22516
20959
05868
20359
22571
09915
23823
21725
21851
20659
22564
09916
21681
21654
21754
21784
08347
21738
21073
08647
09050
02680
21035
20250
80860
02692
01589
02688
27
Markierungsidentifizierung
20453
150-20453
WARNING
HEISSE
HOT FLÄCHEN
SURFACES
150-21012 WARNING 21012
FIRE
AND EXPLOSION
HAZARD
WARNUNG:
FEUER UND EXPLOSION
21370
150-21370
CE-AUFKLEBER
LABEL
- CE
29 21729
GRAM
SCHALTBILD
R
DTEOR
SEFITMEOÜRO O R
INNENOIF
T
D
FSS
IZDUEGR E SRENDE
I N SAMACMCOTO
D
20287
LOGO LOGO
150-20287
EN
150-21008 WARNING 21008
WASHDOWN
WARNUNG, INSTRUCTIONS
WASCHANLEITUNG
50-21270 WARNING
CTRICAL GROUNDING 21270
WARNUNG:
ELEKTRISCHE
ERDUNG
POWERCORD
EXIT HOLE)
20453
150-20453 WARNING
HEISSE FLÄCHEN
HOT SURFACES
(ÜBER NETZKABELAUSGANGSLOCH)
TYPENSCHILD
DATAPLATE
AD250
LP-GAS/BUTAN
21731 150-21731
AD250
L.P./BUTANE
AD250 N.G.
ERDGAS
21732
AD250
150-21732
150-21304 START UP 21304
SHUTSTART-/ABSCHALTANLEITUNG
DOWN INSTRUCTIONS
20384
150-20384 DANGER
HOCHSPANNUNG
HIGH VOLTAGE
20385
150-20385 ISOLATE
ISOLIERUNG
21873 150-21873
TROUBLESHOOTING
FEHLERSUCHE
HINWEIS: BEI DER BESTELLUNG
VON ERSATZMARKIERUNGEN DIE
NOTE:
SPRACHE
UND/ODER DAS
LAND ANGEBEN,
IN DEM DIE SPECIFY
HEIZUNG
WHEN
ORDERING
REPLACEMENT
MARKINGS,
LANGUAGE AND/OR COUNTRY
WHERE
INSTALLIERT
IST. HEATER IS INSTALLED.
28
DRAHTAUSWAHLTABELLE
Beschreibung
Transformator zur Sicherung
Transformator zur Erdung
Obere Begrenzung zum Gassteuerventil
Motor zur Erdung
Gassteuerventilkörper zur Erdung
Solenoid zur Erdung
Farbe
Gelb
Grün/Gelb
Gelb
Grün/Gelb
Grün/Gelb
Grün/Gelb
Länge
14 cm
11 cm
56 cm
36 cm
36 cm
36 cm
Ersatzteilnummer
21679
21753
20570
21194
21722
21773
BEFESTIGUNGSTEILE-AUSWAHLTABELLE
Beschreibung
Mutter, Käfig
Mutter, Sechskant-Imbus, Sicherung
Schraube
Schraube
Schraube
Schraube
Schraube
Verwendung
Gehäuseoberteil (zum Aufhängen)
Transformatormontage
Transformatormontage und Erdung
Brennererdung
Montage, oberer Begrenzungsschalter
Elektrodenmontage
Gehäuse
Teilenummer
07708
83172
05552
01213
06658
03027
07288
29
Garantie
GERÄTE
L.B. White Co., Inc. garantiert, dass die Bauteile dieses
Geräts frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind,
wenn sie richtig installiert, betrieben und gemäß den
Installationsund
Wartungsanleitungen,
Sicherheitshinweisen und den mit jedem Gerät
mitgelieferten Aufklebern gewartet werden. Falls innerhalb
von 12 Monaten ab Kaufdatum durch den Endbenutzer ein
Bauteil defekt wird, steht es L.B. White Co., Inc. frei, das
defekte Teil oder Gerät zu reparieren oder durch ein neues
Teil zu ersetzen (f.o.b. Onalaska, Wisconsin).
Eine bei L.B. White vorliegende Garantiekarte qualifiziert das
Gerät und seine Bauteile automatisch für die Garantie. Liegt
keine Garantiekarte vor, muss eine Kopie des Kaufbelegs
zur Anerkennung der Garantiebedingung vorgelegt werden.
Ist auch diese nicht vorhanden, gilt eine Garantiezeit von 12
Monaten ab Lieferdatum von L. B. White.
TEILE
L.B. White Co., Inc. garantiert, dass die von ihr gekauften
und an entsprechenden L.B. Geräten verwendeten
Ersatzteile frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind.
Diese Garantie gilt für 12 Monate ab Kaufdatum durch den
Endbenutzer. Die Garantie gilt automatisch, wenn ein Bauteil
innerhalb von 12 Monaten des auf dem Teil markierten
Datencodes defekt wird. Tritt der Defekt nach mehr als 12
Monaten nach dem Datencode auf, aber innerhalb von 12
Monaten ab Kaufdatum durch den Endbenutzer, ist eine
Kopie des Kaufbelegs erforderlich, um die Qualifikation zur
Garantiedeckung zu dokumentieren.
Die vorstehende, von L.B. White gewährte Garantie, gilt
exklusiv. Alle anderen Garantien, einschließlich
stillschweigender Garantien handelsüblicher Qualität oder
Eignung für einen bestimmten Zweck werden ausdrücklich
ausgeschlossen. Falls eine stillschweigende Garantie
hiermit aufgrund von Gesetzen nicht effektiv
ausgeschlossen ist, ist eine solche Garantie zeitmäßig auf
Ersatzteile und Wartung
Wenden Sie sich an den örtlichen L.B. White-Händler, wenn
Sie Ersatzteile oder Wartung brauchen oder rufen Sie
L.B. White Company, Inc. unter der Nummer 1-608-7835691 an. Halten Sie die Heizungsmodellnummer und
Konfigurationsnummer bereit, wenn Sie
30
die Dauer der vorstehenden Garantie beschränkt. Die
vorstehenden Rechtsmittel sind die einzigen und exklusiven
Rechtsmittel, die aufgrund dieser Garantie gewährt werden.
L. B. White haftet nicht für Neben- oder Folgeschäden, die
direkt oder indirekt mit dem Verkauf, dem Umgang mit oder
der Verwendung des Geräts verbunden sind, und in jedem
Fall sind Ansprüche aufgrund von Fahrlässigkeit oder
direkter Haftung auf den Kaufpreis beschränkt.
In manchen Gegenden gelten keine Beschränkungen der
zeitlichen Gültigkeit einer stillschweigenden Garantie, so
dass die vorstehende Beschränkung u. U. keine Anwendung
findet. Manche Regionen gestatten keinen Ausschluss oder
keine Beschränkung von Neben- und Folgeschäden, sodass
die vorstehende Beschränkung oder der vorstehende
Ausschluss u. U. nicht auf Sie zutrifft. Diese Garantie gibt
Ihnen spezifische Rechte. Es kann sein, dass Sie weitere
Rechte haben, da diese von Region zu Region variieren.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement