Planungsunterlage für den Fachmann Logano plus

Planungsunterlage für den Fachmann Logano plus
Gas-/Öl-Brennwertkessel
Ausgabe 2013/08
Planungsunterlage für den Fachmann
Logano plus SB325, SB625, SB745
Leistungsbereich von 50 kW bis 1200 kW
Wärme ist unser Element
Inhaltsverzeichnis
4.2.2 Logatop VM4.0 und 5.0 für Logano plus
SB625 VM (bis 310 kW) . . . . . . . . . . . . .
4.2.3 Verbrennungsluftregelung für niedrige
Schadstoffemissionen . . . . . . . . . . . . . . .
4.2.4 Gasanschluss und technische Daten . . . .
4.3
Öl-Blaubrenner Logatop BE-A . . . . . . . . .
4.3.1 Ausstattungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.2 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.3 Abmessungen und technische Daten . . . .
4.4
Fremdbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4.1 Anforderungen an die Brennerausführung
4.4.2 Fremdbrenner für Brennwertkessel
Logano plus SB325 . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4.3 Fremdbrenner für Brennwertkessel
Logano plus SB625 und SB745 . . . . . . .
Inhaltsverzeichnis
1
Buderus-Brennwertsysteme . . . . . . .
1.1
Bauarten und Leistungen . . . .
1.2
Anwendungsmöglichkeiten . . .
1.3
Merkmale und Besonderheiten
2
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1
Grundlagen der Brennwerttechnik . . . . . . 5
2.1.1 Heizwert und Brennwert . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1.2 Kesselwirkungsgrad über 100 % . . . . . . . . 5
2.2
Optimale Nutzung der Brennwerttechnik . 6
2.2.1 Anpassung an das Heizsystem . . . . . . . . . 6
2.2.2 Hoher Normnutzungsgrad . . . . . . . . . . . . . 7
2.2.3 Auslegungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.3
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung . . . . . . . . . 7
2.3.1 Vereinfachter Vergleich Ecostream-Heizkessel
und Gas-Brennwertkessel . . . . . . . . . . . . . 7
2.4
Fördermaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3
4
2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
4
4
4
Technische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.1
Gas- und Öl-Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745 . . . . . . . . . . . . . 9
3.1.1 Ausstattungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.1.2 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.1.3 Kondens plus-Heizfläche . . . . . . . . . . . . . 13
3.1.4 Wärmedämmung und Schalldämpfung . . 14
3.1.5 Verkleidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2
Abmessungen und technische Daten . . . 15
3.2.1 Abmessungen des Brennwertkessels
Logano plus SB325 . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.2.2 Abmessungen der Brennwertkessel
Logano plus SB625, SB625 VM . . . . . . . . 16
3.2.3 Abmessungen des Brennwertkessels
Logano plus SB745 . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.2.4 Technische Daten der Brennwertkessel
Logano plus SB325 . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.2.5 Technische Daten der Brennwertkessel
Logano plus SB625, SB625 VM . . . . . . . . 21
3.2.6 Technische Daten der Brennwertkessel
Logano plus SB745 . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.3
Heizkessel-Kennwerte . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.3.1 Wasserseitiger Durchflusswiderstand . . . 24
3.3.2 Kesselwirkungsgrad . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.3.3 Abgastemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.3.4 Betriebsbereitschaftsverlust . . . . . . . . . . 26
3.4
Umrechnungsfaktor für andere
Systemtemperaturen . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.1
Brennerauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.2
Modulierender Gas-Vormischbrenner
Logatop VM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.2.1 Ausstattungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . 27
28
28
28
29
29
29
30
31
31
31
31
5
Vorschriften und Betriebsbedingungen . . . . . . 32
5.1
Auszüge aus Vorschriften . . . . . . . . . . . . . 32
5.2
Anforderungen an die Betriebsweise . . . . 32
5.3
Brennerauswahl und Brennereinstellung . 32
5.4
Einstellung des Regelgeräts . . . . . . . . . . . 33
5.5
Hydraulische Einbindung in die
Heizungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.6
Brennstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.7
Wasseraufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.7.1 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.7.2 Vermeidung von Schäden durch
Korrosion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.7.3 Vermeidung von Schäden durch
Steinbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.7.4 Anforderungen an das Füll- und
Ergänzungswasser . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.7.5 Einsatzgrenzen für Logano plus SB325,
SB625 und SB745 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.7.6 Erfassung der Füll- und
Ergänzungswassermengen . . . . . . . . . . . 39
5.7.7 Berechnung zur Ermittlung der zugelassenen
Füll- und Ergänzungswassermengen . . . . 39
5.7.8 Zusätzlicher Schutz vor Korrosion . . . . . . 39
5.8
Verbrennungsluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6
Heizungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1
Regelsysteme Logamatic 4000 . . . . . . . .
6.1.1 Regelgerät Logamatic 4211 . . . . . . . . . . .
6.1.2 Regelgerät Logamatic 4212 . . . . . . . . . . .
6.1.3 Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322 . .
6.1.4 Schaltschranksystem Logamatic 4411 . . .
6.2
Logamatic-Fernwirksystem . . . . . . . . . . .
7
Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7.1
Systeme zur Warmwasserbereitung . . . . . 41
7.2
Warmwasser-Temperaturregelung . . . . . . 42
40
40
40
40
40
40
40
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Inhaltsverzeichnis
8
9
Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
8.1
Hinweise für alle Anlagenbeispiele . . . . . 43
8.1.1 Hydraulische Einbindung . . . . . . . . . . . . 43
8.1.2 Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
8.1.3 Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . . . . . 44
8.2
Sicherheitstechnische Ausrüstung nach
DIN EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8.2.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8.2.2 Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . 44
8.2.3 Druckhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8.2.4 Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile
nach DIN EN 12828; Betriebstemperatur
105 °C; Abschalttemperatur (STB)
110 °C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8.3
Auswahl der regelungstechnischen
Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.4
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am
Niedertemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . 48
8.5
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Niedertemperatur- und HochtemperaturHeizkreise, Warmwasserspeicher am
Hochtemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . . 50
8.6
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Niedertemperatur- und HochtemperaturHeizkreise, Speicherladesystem am
Niedertemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . 52
8.7
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkesseln in
Parallelschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am
Niedertemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . 54
8.8
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel und
Ecostream-Heizkessel in Reihenschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am
Niedertemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . 56
8.9
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel und
Heizkessel in Reihenschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am
Niedertemperatur-Rücklauf . . . . . . . . . . . 58
8.10 2-Kessel-Anlage mit zwei Brennwertkesseln
in Parallelschaltung und hydraulischem
Ausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1
Transport und Einbringung . . . . . . . . . . .
9.1.1 Lieferweise und Transportmöglichkeiten
9.1.2 Mindesteinbringdaten . . . . . . . . . . . . . . .
9.2
Ausführung von Aufstellräumen . . . . . . .
9.2.1 Verbrennungsluftversorgung . . . . . . . . . .
9.2.2 Aufstellen von Feuerstätten . . . . . . . . . .
9.3
Aufstellmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3.1 Aufstellmaße der Brennwertkessel
Logano plus SB325 . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3.2 Aufstellmaße der Brennwertkessel
Logano plus SB625 . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3.3 Aufstellmaße der Brennwertkessel
Logano plus SB745 . . . . . . . . . . . . . . . .
62
62
62
64
65
65
65
66
9.4
9.5
9.5.1
9.5.2
9.5.3
9.5.4
9.6
9.6.1
9.6.2
9.6.3
9.6.4
9.7
9.7.1
9.7.2
9.7.3
9.7.4
9.7.5
Hinweise zur Installation . . . . . . . . . . . . . 68
Zusatzausstattung zur sicherheitstechnischen
Ausrüstung nach DIN EN 12828 . . . . . . . .69
Wassermangelsicherung als Schutz vor
unzulässiger Erwärmung . . . . . . . . . . . . . .69
Sicherheitstechnische Ausrüstungsvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Anforderungen an alternative
sicherheitstechnische Ausrüstungsteile und
weitere Ausrüstungsteile . . . . . . . . . . . . .70
Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe nach
DIN EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Zusatzausstattung zur Schalldämpfung . . 73
Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus 73
Körperschalldämpfende Kesselunterbauten
und Schalldämmstreifen . . . . . . . . . . . . . .75
Abgasschalldämpfer . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Weiteres Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Seitliche Regelgerätehalterung . . . . . . . . 80
Reinigungsgeräte-Set . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Leckgassicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Thermische Absperreinrichtung (TAE) . . . 80
Abgasrohr-Abdichtmanschette . . . . . . . . 81
10 Abgasanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1.1 Normen, Verordnungen und Richtlinien
10.1.2 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . .
10.1.3 Materialanforderungen . . . . . . . . . . . .
10.1.4 Kunststoff-Abgassystem . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
81
81
81
81
82
82
11 Kondensatableitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.1 Kondensat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.1.1 Entstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.1.2 Kondensateinleitung . . . . . . . . . . . . . .
11.2 Neutralisationseinrichtungen für Gas .
11.2.1 Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.2.2 Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.2.3 Neutralisationsmittel . . . . . . . . . . . . . .
11.2.4 Pumpenleistungsdiagramm . . . . . . . . .
11.3 Neutralisationseinrichtungen für Heizöl
11.3.1 Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.2 Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11.3.3 Zuordnung der Neutralisationseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
86
86
86
86
86
86
87
89
89
89
89
90
. . .91
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
. 66
. 67
. 68
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
3
1
1
1.1
Buderus-Brennwertsysteme
Buderus-Brennwertsysteme
Bauarten und Leistungen
•
Buderus bietet im Leistungsbereich von 11 kW bis
19200 kW ein komplettes Programm an wandhängenden
und bodenstehenden Gas- und Öl-Brennwertkesseln.
Ausgereifte Lösungen mit Brennwerttechnik in Edelstahl
gibt es im Leistungsbereich von 50 kW bis 1200 kW mit
den Gas- und Öl-Brennwertkesseln Logano plus SB325,
SB625 und SB745. Diese haben einen internen Brennwert-Wärmetauscher und werden im Leistungsbereich
zwischen 145 und 310 kW mit extrem leisen, modulierenden Gas-Vormischbrennern angeboten.
•
1.2
•
Anwendungsmöglichkeiten
Die Gas-und Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745 eignen sich für alle Heizungsanlagen
nach DIN EN 12828.
Genutzt werden sie u. a. zur Raumheizung und Warmwasserbereitung in Mehrfamilienhäusern, kommunalen
und gewerblichen Gebäuden, für die Beheizung von
Gärtnereibetrieben sowie zum indirekten Beheizen von
Schwimmbädern.
Wegen der raumluftabhängigen Betriebsweise ist ihre Aufstellung in Aufenthaltsräumen von Personen nicht zulässig
(Æ Seite 65).
1.3
•
Merkmale und Besonderheiten
• Hohe Flexibilität
Die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 können ohne Einschränkungen mit Erd- und
Flüssiggas sowie Heizöl EL schwefelarm und Heizöl EL
A Bio 10 eingesetzt werden.
• Hohe Normnutzungsgrade
Die Gas- und Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325
und SB625 repräsentieren Spitzentechnologie bei der
Energieausnutzung mit Normnutzungsgraden bis
109 % bei Gas und 104 % bei Öl.
Der Logano plus SB745 erreicht einen noch höheren
Normnutzungsgrad von bis zu 110 % bei Gas bzw.
105 % bei Öl.
• Hohe Kondensationsleistung
Die Kondens plus -Heizfläche bietet ein Optimum an
Wärmeübertragung und eine sehr hohe Kondensationsleistung.
• Hohe Betriebssicherheit
Alle heizgas- und kondensatberührten Bauteile sind
aus hochwertigem Edelstahl hergestellt.
• Umweltschonend und schadstoffarm
Die 3-Zug-Bauweise bei SB325 und SB625 bzw. die
Bauweise mit Durchbrand-Feuerraum beim SB745
und der wassergekühlte Feuerraum bieten ideale
Voraussetzungen für einen schadstoffarmen Betrieb,
besonders in Verbindung mit den Brennern, die auf
die Kessel abgestimmt sind. Extrem niedrige Schadstoff- und Schallemissionen haben Brennwertkessel
mit dem Gas-Vormischbrenner Logatop VM von
Buderus im Leistungsbereich zwischen 145 und 310
kW. Der werkseitig eingestellte Brenner arbeitet
4
•
•
extrem leise, stromsparend und reduziert überdies
die Inbetriebnahmezeit, da in der Regel keine Einstellung vor Ort erforderlich ist.
Integrierte Schalldämpfung
Für einen geräuschreduzierten Betrieb sind alle
Kessel so konstruiert, dass die Schallemissionen auf
ein Minimum reduziert werden.
Beim SB745 sind zudem spezielle Schalldämmstreifen serienmäßig im Lieferumfang enthalten.
Aufstellung auch in beengten Räumen
Die Kessel sind kompakt gebaut und daher auch in
kleinen Räumen problemlos aufzustellen. Die maximale Einbringhöhe beträgt für Logano plus SB325
1,22 m, für Logano plus SB625 1,73 m und für
Logano plus SB745 2,05 m.
Einfache Anlagentechnik
Da es keine besonderen Anforderungen an die
Betriebsweise gibt, können die Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745 einfach und
problemlos an das Heizsystem angeschlossen
werden. Dies reduziert die Investitions- und Betriebskosten.
Abgestimmte Systemtechnik
Für alle Kesselbauarten gibt es zahlreiche, aufeinander abgestimmte Komponenten, die ein optimiertes
Gesamtsystem ermöglichen.
Leichte Wartung und Reinigung
Die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 haben groß dimensionierte Prüföffnungen.
Nach dem Abnehmen der vorderen Wendekammer ist
die Kondens plus-Heizfläche voll einsehbar und mit
dem passenden Reinigungsgeräte-Set (Zubehör)
leicht zu säubern.
Schnelle Installation
Die werkseitig montierte Wärmedämmung und
Verkleidung des Logano plus SB745 ermöglicht eine
einfache und schnelle Installation des Kessels.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Grundlagen
2
Grundlagen
2.1
Grundlagen der Brennwerttechnik
2.1.1
Heizwert und Brennwert
Energiebilanz von Niedertemperaturkessel und Brennwertkessel im Vergleich
111 % 1)
Der Heizwert Hi (alte Bezeichnung Hu) gibt die Wärmemenge an, die aus einem Kubikmeter Gas oder einem
Kilogramm Heizöl gewinnbar ist. Bei dieser Bezugsgröße
liegen die Verbrennungsprodukte in gasförmigem
Zustand vor.
Der Brennwert Hs (alte Bezeichnung Ho) enthält gegenüber dem Heizwert Hi als zusätzlichen Energieanteil die
Kondensationswärme des Wasserdampfs.
2.1.2
Kesselwirkungsgrad über 100 %
Der Brennwertkessel bezieht seinen Namen aus der Tatsache, dass er zur Wärmegewinnung nicht nur den Heizwert Hi, sondern auch den Brennwert Hs eines
Brennstoffes nutzt.
Für alle Wirkungsgradberechnungen wird in den deutschen und europäischen Normen grundsätzlich der Heizwert Hi mit 100 % als Bezugsgröße gewählt, sodass sich
Kesselwirkungsgrade über 100 % ergeben können. So
ist es möglich, konventionelle Heizkessel und Brennwertkessel miteinander zu vergleichen.
106 % 1)
qL = 11 %
qL = 6 %
qA = 6 %
qA = 6 %
qS = 1 %
qS = 1 %
hK = 93 %
hK = 93 %
111 % 1)
106 % 1)
Im Gegensatz zu modernen Niedertemperaturkesseln
können bis zu 15 % erhöhte Kesselwirkungsgrade erzielt
werden. Verglichen mit Altanlagen sind sogar Energieeinsparungen von bis zu 40 % möglich.
Bei einem Vergleich der Energieausnutzung zwischen
modernen Niedertemperaturkesseln un d Brennwertkesseln ergibt sich exemplarisch eine Energiebilanz wie in
Bild 1 dargestellt.
qL = 1,5 %
qL = 1,5 %
qA = 1 %
qA = 1 %
qS = 0,5 %
qS = 0,5 %
hK = 108 %
hK = 103 %
Gas-Niedertemperaturkessel
Öl-Niedertemperaturkessel
• Der Anteil der Kondensationswärme beträgt bei Erdgas 11 % und bei Heizöl EL 6 %, bezogen auf den Heizwert Hi.
Dieser Wärmeanteil bleibt bei Niedertemperaturkesseln ungenutzt.
• Der Brennwertkessel ermöglicht durch die Kondensation des Wasserdampfs weitgehend die Nutzung
dieses Wärmepotenzials.
Gas-Brennwertkessel
• Beim Niedertemperaturkessel entweichen die Abgase
mit relativ hohen Temperaturen von 150 °C bis
180 °C. Damit geht ein nicht genutzter Wärmeanteil
von ca. 6 % bis 7 % verloren.
• Die drastische Reduzierung der Abgastemperaturen
beim Brennwertkessel auf Werte bis 30 °C nutzt den
sensiblen Wärmeanteil im Heizgas und senkt den
Abgasverlust erheblich.
6 720 642 881-57.2T
Bild 1 Energiebilanz
Kondensationswärme (latente Wärme)
Abgasverlust (sensible Wärme)
2
Öl-Brennwertkessel
K
Kesselwirkungsgrad
qA
Abgasverluste (sensible Wärme)
qL
Nicht genutzte Kondensationswärme (latente
Wärme)
qS
Strahlungsverluste
1)
Bezogen auf Heizwert Hi = 100 %
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
5
2
2.2
2.2.1
Grundlagen
Optimale Nutzung der Brennwerttechnik
ϑHW [°C]
WHa [%]
Anpassung an das Heizsystem
100
Brennwertkessel können in jedes Heizsystem eingebunden werden. Der nutzbare Anteil der Kondensationswärme und der aus der Betriebsweise resultierende
Nutzungsgrad sind jedoch abhängig von der Auslegung
des Heizsystems.
100
A
a
80
80
60
60
b
c
Um die Kondensationswärme des im Heizgas enthaltenen Wasserdampfs nutzbar zu machen, muss das Heizgas bis unter den Taupunkt abgekühlt werden. Der Grad
der Kondensationswärmenutzung ist damit zwangsläufig
von der Auslegung der Systemtemperaturen und von den
Betriebsstunden im Bereich der Kondensation abhängig.
Das zeigen die Diagramme in Bild 2 und Bild 3.
Die Taupunkttemperatur, die vom CO2-Wert im Abgas
abhängig ist, beträgt im vorliegenden Beispiel 50 °C für
Gas und 45 °C für Öl.
50
40
40
d
20
20
0
– 15
0
– 10
–5
±0
5
10
15
20
ϑA [°C]
6 720 642 881-01.1il
Heizsystem 40/30 °C
Die Leistungsfähigkeit der Brennwerttechnik kommt bei
diesem Heizsystem während der gesamten Heizperiode
zur Geltung. Die niedrigen Rücklauftemperaturen unterschreiten stets die Taupunkttemperatur, sodass immer
Kondensationswärme anfällt (Æ Bild 2). Dies wird durch
Niedertemperatur-Flächenheizungen oder Fußbodenheizungen erreicht, die für Brennwertkessel ideal geeignet
sind.
Bild 2 Kondensationswärmenutzung bei 40/30 °C
A
Außentemperatur
HW
Heizwassertemperatur
WHa
Jahresheizarbeit
A (Gas/Öl)Betriebsanteil mit Kondensationswärmenutzung
a
Jahres-Heizarbeitslinie
Heizsystem 75/60 °C
b (Gas) Taupunkt-Temperaturlinie
Auch bei Auslegungstemperaturen von 75/60 °C ist eine
überdurchschnittliche Kondensationswärmenutzung in
ca. 95 % der Jahresheizarbeit möglich. Dies gilt bei
Außentemperaturen von –7 °C bis +20 °C (Æ Bild 3).
c (Öl)
Taupunkt-Temperaturlinie
d ____
Vorlauftemperatur bei Systemtemperatur von
40/30 °C
d –––
Rücklauftemperatur bei Systemtemperatur von
40/30 °C
Alte Heizungsanlagen, die mit 90/70 °C ausgelegt
wurden, werden aufgrund der Sicherheitszuschläge
heute praktisch als System mit 75/60 °C betrieben.
Selbst wenn diese Anlagen mit Systemtemperaturen 90/
70 °C und gleitender, außentemperaturabhängiger Kesselwassertemperatur betrieben werden, nutzen sie noch
während 80 % der Jahresheizarbeit die Kondensationswärme.
6
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Grundlagen
ϑHW [°C]
WHa [%]
95
100
a
A
85
B
80
80
60
60
b
c
50
40
40
d
20
20
0
– 15
0
– 10
–5
±0
5
10
15
20
ϑA [°C]
6 720 642 881-02.1il
2.2.3
2
Auslegungshinweise
Bei Neuinstallationen müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Brennwertkessel optimal zu betreiben. Hohe Nutzungsgrade werden bei Beachtung
folgender Kriterien erreicht:
• Rücklauftemperatur auf maximal 50 °C begrenzen.
• Temperaturspreizung zwischen Vor- und Rücklauf von
mindestens 20 K anstreben.
• Installationen zur Rücklauftemperaturanhebung vermeiden (z. B. 4-Wege-Mischer, Bypass-Schaltungen,
hydraulische Weiche, druckloser Verteiler u.s.w.).
• Ist der Einsatz von hydraulischen Weichen o. Ä.
bauseits vorgegeben (z. B. Sanierungsfall, Ergänzung
einer bestehenden Anlage usw.), sind geeignete Maßnahmen zu treffen, um eine ungewollte Rücklauftemperaturanhebung zu vermeiden.
Detaillierte Hinweise zur hydraulischen Einbindung sind
im Kapitel 8 auf Seite 43 ff. enthalten.
Bild 3 Kondensationswärmenutzung bei 75/60 °C
A
Außentemperatur
2.3
HW
Heizwassertemperatur
2.3.1
WHa
Jahresheizarbeit
A (Gas) Betriebsanteil mit Kondensationswärmenutzung
B (Öl)
Betriebsanteil mit Kondensationswärmenutzung
a
Jahres-Heizarbeitslinie
b (Gas) Taupunkt-Temperaturlinie
c (Öl)
Taupunkt-Temperaturlinie
d ____
Vorlauftemperatur bei Systemtemperatur von
75/60 °C
d –––
Rücklauftemperatur bei Systemtemperatur von
75/60 °C
2.2.2
Hoher Normnutzungsgrad
Die Gas- und Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325
und SB625 repräsentieren Spitzentechnologie bei der
Energieausnutzung mit Normnutzungsgraden von bis zu
109 % bei Gas bzw. 104 % bei Öl. Der Logano plus
SB745 erreicht einen noch höheren Normnutzungsgrad
von bis zu 110 % bei Gas bzw. 105 % bei Öl.
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
Vereinfachter Vergleich Ecostream-Heizkessel
und Gas-Brennwertkessel
Brennstoffkosten
• Gegeben
– Gebäudewärmebedarf QN = 375 kW
– Netto-Heizenergiebedarf QA = 637500 kWh/a
– Auslegungssystemtemperaturen V/R = 75/60 °C
– Brennstoffkosten KB = 0,75 Euro/m3
– Ecostream-Heizkessel Logano GE515,
Kesselgröße 400, N = 96 %
– Gas-Brennwertkessel Logano plus SB625,
Kesselgröße 400, N = 106 %
• Gesucht
– Brennstoffverbrauch
– Brennstoffkosten
• Berechnung
QA
B V = -------------------N Hi
F. 1
Berechnung des jährlichen Brennstoffverbrauchs
Beispiel:
BV
Jährlicher Brennstoffverbrauch in m3/a
• R = 30 °C – Normnutzungsgrad N = 108,9 %
• R = 60 °C – Normnutzungsgrad N = 106,0 %
Die hohen Normnutzungsgrade der Brennwertkessel
sind auf folgende Einflüsse zurückzuführen:
• Realisierung hoher CO2-Werte. Je höher der
CO2-Wert, desto höher liegt die Taupunkttemperatur
der Heizgase.
• Einhaltung niedriger System- und Rücklauftemperaturen. Je niedriger die System- und Rücklauftemperatur, desto höher ist die Kondensationsrate und desto
niedriger ist die Abgastemperatur.
• Optimierte Kondens plus-Heizfläche für niedrige
Abgastemperaturen und hohe Kondensationsraten.
Hi
Heizwert, hier Erdgas vereinfacht mit 10 kWh/m3
QA
Netto-Heizenergiebedarf in kWh/a
N
Norm-Nutzungsgrad in %
K Ba = B V K B
F. 2
Berechnung der jährlichen Brennstoffkosten
BV
Jährlicher Brennstoffverbrauch in m3/a
KB
Brennstoffkosten
KBa Jährliche Brennstoffkosten
Das hat eine fast vollständige Nutzung der im Heizgas
enthaltenen Wärme und eine teilweise Nutzung der im
Wasserdampfanteil enthaltenen Kondensationswärme
zur Folge.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
7
2
Grundlagen
• Ergebnis
– Logano GE515, Kesselgröße 400:
Brennstoffverbrauch BV = 66406 m3/a,
Brennstoffkosten KBa = 46730 Euro/a
– Logano SB625, Kesselgröße 400:
Brennstoffverbrauch BV = 60142 m3/a,
Brennstoffkosten KBa = 42345 Euro/a
Die Heizung mit dem Gas-Brennwertkessel führt zu einer
Brennstoffkosten-Einsparung von 4385 Euro pro Jahr.
2.4
Fördermaßnahmen
In bestimmten Fällen wird für Brennwertkessel eine
Förderung gewährt. Weitere Informationen finden Sie
z. B. unter www.bafa.de.
Die Förderleistungen werden grundsätzlich
nur gewährt, wenn der Antrag vor Beginn
der Anlagenerstellung oder -modernisierung
eingereicht wird.
Investitionskosten
Investitionsumfang1)2)
Ein- Logano
heit GE515,
Kesselgröße
400
Kessel, Regelung Euro 16725
und Gas-Gebläsebrenner
Abgasanlage
Euro 2000
(ca.)
Neutralisations- Euro entfällt
einrichtung
NE1.1
KesselsicherEuro preisgleich
heitseinrichtungen
(Sicherheitsventil usw.)
Summe
Euro 18725
Investitionskosten
Logano plus
SB625,
Kesselgröße
400
27615
2000
692
preisgleich
30307
Tab. 1 Investitionskosten von Ecostream-Heizkessel und
Gas-Brennwertkessel im Vergleich (gerundete
Werte)
1) Mit Zubehör, ohne Montage
2) Preise Stand 2013
Kapitalrückfluss
Kostenart
Einheit
Investitionskosten
Kapitalgebundene Kosten1)
Brennstoffkosten
Gesamtkosten
Euro
Logano
GE515,
Kesselgröße
400
18725
Logano plus
SB625,
Kesselgröße
400
30307
Euro/a 1954
2955
Euro/a 46730
42345
Euro/a 48684
45300
Tab. 2 Gesamtkosten von Ecostream-Heizkessel und
Gas-Brennwertkessel im Vergleich (gerundete
Werte)
1) Annuität 9,44 %; Zinsen 5 %; Instandhaltungsaufwand 1 %
In ca. 3,5 Jahren sind in diesem Beispiel die Investitionsmehrkosten über die niedrigeren Brennstoffkosten
zurückgeflossen. Die Amortisationszeit reduziert sich
mit steigenden Energiepreisen zusätzlich. Mögliche
Fördermaßnahmen wurden dabei nicht berücksichtigt.
8
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3
Technische Beschreibung
3.1
Gas- und Öl-Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745
3
Logano plus SB625
Die Kesseldecke des Brennwertkessels Logano plus
SB625 ist bis 100 kg/m2 belastbar.
Die Brennwertkessel dieser Baureihe sind lieferbar:
• Mit Leistungen von 145 kW bis 640 kW (50/30 °C)
• Varianten:
– Unit-Ausführung Logano plus SB625 VM (bis
Kesselgröße 310) mit schadstoffreduzierendem,
modulierendem Gas-Vormischbrenner Logatop VM
von Buderus für Erdgas (E/LL)
– Unit-Ausführung Logano plus SB625 mit schadstoffreduzierendem Gas-Gebläsebrenner der
Firmen Weishaupt oder Riello für Erdgas (E/LL)
– Unit-Ausführung Logano plus SB625 mit Öl-Gebläsebrenner der Firmen Weishaupt oder Riello für
Heizöl EL schwefelarm und Heizöl EL A Bio 10 nach
DIN 51603
– Logano plus SB625 ohne Brenner:
für den Einsatz von zugelassenen Öl-Gebläsebrennern für Heizöl EL schwefelarm und Heizöl EL A
Bio 10 nach DIN 51603 sowie Gas-Gebläsebrennern für Erdgas (E/LL) oder Flüssiggas oder 2Stoff-Brenner.
Logano plus SB325
Logano plus SB745
Die Brennwertkessel dieser Baureihe sind lieferbar:
• Mit Leistungen von 50 kW bis 115 kW (50/30 °C)
• Varianten:
– Unit-Ausführung Logano plus SB325 mit schadstoffreduzierendem Gas-Gebläsebrenner der Firmen Weishaupt oder Riello für Erdgas (E/LL)
– Unit-Ausführung Logano plus SB325 BE-A mit ÖlBlaubrenner Logatop BE-A von Buderus (Kesselgröße 50-70)
– Unit-Ausführung Logano plus SB325 mit Öl-Gebläsebrenner der Firmen Weishaupt und Riello für
Heizöl EL schwefelarm und Heizöl EL A bio 10 nach
DIN 51603 (Kesselgröße 90-115)
– Logano plus SB325 ohne Brenner:
für den Einsatz von zugelassenen Öl- und GasGebläsebrennern für Heizöl EL schwefelarm und
Heizöl EL A Bio 10 nach DIN 51603, Erdgas (E/LL)
sowie Flüssiggas oder 2-Stoff-Brenner
Die Brennwertkessel dieser Baureihe sind lieferbar:
• Mit Leistungen von 800 kW bis 1200 kW (50/30 °C)
• Varianten:
– Logano plus SB745 mit Brenner:
Unit-Ausführung Logano plus SB745 mit schadstoffreduzierendem Gas-Gebläsebrenner der
Firmen Weishaupt oder Riello für Erdgas (E/LL)
sowie Unit-Ausführung Logano plus SB745 mit ÖlGebläsebrenner der Firmen Weishaupt oder Riello
für Heizöl EL schwefelarm und für Heizöl EL A Bio
10 nach DIN 51603
– Logano plus SB745 ohne Brenner:
für den Einsatz von zugelassenen Gas-Gebläsebrennern für Erdgas (E/LL) oder Flüssiggas sowie
Öl-Gebläsebrennern für Heizöl EL schwefelarm und
Heizöl EL A Bio 10 nach DIN 51603 oder 2-StoffBrenner.
3.1.1
Ausstattungsübersicht
Die Gas-und Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745 sind mit Edelstahl-Heizflächen konsequent für die Brennwerttechnik ausgelegt. Sie sind nach
EN 15417 und EN 15034 geprüft, bauartzugelassen und
haben das CE-Kennzeichen. Qualitätssicherungsmaßnahmen nach DIN ISO 9001 und DIN EN 29001 tragen zu
einer hohen Fertigungsqualität und Funktionssicherheit
bei.
Die Unit-Ausführung der Brennwertkessel Logano plus
SB625 VM mit modulierendem Gas-Vormischbrenner
Logatop VM von Buderus reduzieren zudem die Schallemissionen erheblich.
6 720 642 881-04.2T
Bild 5 Brennwertkessel Logano plus SB745 mit Regelgerät Logamatic 4321
6 720 808 190-04.1T
Bild 4 Brennwertkessel Logano plus SB325 mit Regelgerät Logamatic 4211
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
9
3
3.1.2
Technische Beschreibung
Funktionsprinzip
Kesseltechnik
Bei den Brennwertkesseln Logano plus SB325, SB625
und SB745 sind alle Bauteile, die mit Heizgas oder Kondensat Kontakt haben, aus hochwertigem Edelstahl hergestellt. Damit ist ein Betrieb ohne Einschränkungen von
Vorlauf- und Rücklauftemperatur, Volumenstrom und
Brennerkleinstlast möglich. Dies ermöglicht eine einfache Installation.
Heizgasführung
Die heißen Heizgase durchströmen nach Austritt aus
dem Feuerraum [1] über eine hintere Wendekammer
den oberen Teil [2] und über eine vordere Wendekammer den unteren Teil der Kondensations-Nachschaltheizflächen [4] (Æ Bild 6).
1
VK
Die Kesselkonstruktion der Brennwertkessel Logano
plus SB325 und SB625 ist in 3-Zug-Bauweise im Gegenstrom-Wärmetauscherprinzip aufgebaut. Der Logano
plus SB745 ist mit einem Durchbrand-Feuerraum ausgestattet und ebenfalls im Gegenstrom-Wärmetauscherprinzip aufgebaut. Im Hinblick auf eine kompakte
Bauweise sind der Feuerraum sowie die erste und
zweite Kondensations-Nachschaltheizfläche übereinander angeordnet.
Bei allen Brennwertkesseln Logano plus SB325, SB625
und SB745 bestehen die Kondensations-Nachschaltheizflächen aus Kondens plus-Heizflächen (Æ Seite 13).
Das Durchbrandprinzip und die geringe FeuerraumVolumenbelastung tragen zu niedrigen
Schadstoffemissionen bei, weil sie einen ungestörten
Flammenausbrand und eine hohe Flammenstabilität
bewirken.
10
Heizgasführung SB325 und SB625
2
RK2
3
AA
4
RK1
6 720 642 881-05.1il
Bild 6 Funktionsschema des Heizgasverlaufs bei den
Brennwertkesseln Logano plus SB325 und SB625
AA
Abgasaustritt
RK1 Rücklauf für Niedertemperatur-Heizkreise
RK2 Rücklauf für Hochtemperatur-Heizkreise
VK
Vorlauf
[1]
Feuerraum (1. Zug)
[2]
Obere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus -Heizfläche, 2. Zug)
[3]
Wasserleitelement
[4]
Untere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus-Heizfläche, 3. Zug)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
Heizgasführung SB745
Die Heizgase strömen im Feuerraum nach hinten [1],
werden dort umgelenkt und gelangen in die Nachschaltheizfläche [3]. In der Nachschaltheizfläche [3] strömen
die Heizgase nach vorne zum Abgassammler [5] und
werden dann durch den zwischen den beiden Druckkörpern integrierten Abgaskanal [4] aus dem Abgasaustritt [2] abgeleitet (Æ Bild 7, Seite 11).
VSL VK
1
AA
2
3
werden am kleineren Rücklaufstutzen (RK 2) angeschlossen.
Ein Wasserleitelement zwischen der Hochtemperaturund Niedertemperatur-Rücklaufeinführung sichert im
Betrieb mit zwei Rückläufen unterschiedlicher Temperaturniveaus eine gezielte Heizwasserführung entgegen
dem Heizgasverlauf.
Wenn zeitweise nur der kleinere Rücklaufstutzen (RK 2)
beaufschlagt werden muss, ermöglichen spezielle Aussparungen im Wasserleitelement einen Heizwasserverlauf in den unteren Bereich (beim SB745 in den
vorderen Bereich) des Kessels und sichern auch in diesem Fall eine Umströmung der kompletten Kondensations-Nachschaltheizfläche durch Konvektion.
Die lange und weiträumige Strecke der Wärmeübertragung in Kombination mit einem großen Kesselwasserinhalt vermindert die Steinbildung im Kesselinneren und
die damit verbundenen Wärmespannungen.
1
3
VK
2
RK2
5
4
3
6 720 642 881-06.2T
Bild 7 Funktionsschema des Heizgasverlaufs beim Brennwertkessel Logano plus SB745
AA
4
RK1
6 720 642 881-07.1il
VSL Vorlauf Sicherheitsleitung
Bild 8 Funktionsschema des Heizwasserverlaufs bei den
Brennwertkesseln Logano plus SB325 und SB625
VK
Vorlauf
AA
Abgasaustritt
[1]
Feuerraum (1. Zug)
AA
[2]
Abgasaustritt
RK1 Rücklauf für Niedertemperatur-Heizkreise
[3]
Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus-Heizfläche, 2. Zug)
RK2 Rücklauf für Hochtemperatur-Heizkreise
VK
Vorlauf
[4]
Abgaskanal
[1]
Feuerraum (1. Zug)
[5]
Abgassammler
[2]
Obere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus -Heizfläche, 2. Zug)
[3]
Wasserleitelement
[4]
Untere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus-Heizfläche, 3. Zug)
Heizwasser-Gegenstrom
Weil die Heizwasserführung entgegen der Heizgasströmung verläuft (Æ Bild 8 und Bild 9, Seite 12),
ergeben sich hohe Kondensationsraten und niedrige
Abgastemperaturen.
Abgasaustritt
Für die optimale hydraulische Einbindung haben alle
Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745
zwei Rücklaufstutzen zum getrennten Anschluss von
Hochtemperatur- und Niedertemperatur-Heizkreisen.
Der Rücklauf von Niedertemperatur-Heizkreisen strömt
durch den größeren Niedertemperatur-Rücklaufstutzen
(RK 1) in den unteren Bereich (beim SB745 in den vorderen Bereich) der Kondens plus -Heizfläche, in der die
maximale Kondensation stattfindet.
Heizkreise mit hohen Rücklauftemperaturen (wie bei der
Warmwasserbereitung oder bei Lüftungsanlagen)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
11
3
Technische Beschreibung
VK
1
RK 1
2
RK 2
3
6 720 642 881-08.2T
Bild 9 Funktionsschema des Heizwasserverlaufs beim
Brennwertkessel Logano plus SB745
RK1 Rücklauf für Niedertemperatur-Heizkreise
RK2 Rücklauf für Hochtemperatur-Heizkreise
VK
Vorlauf
[1]
Feuerraum (1. Zug)
[2]
Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus -Heizfläche, 2. Zug)
[3]
Wasserleitelement
12
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3
Eine Besonderheit der Kondens plus-Heizfläche sind die
Drallrohre mit einer an den Heizgas-Volumenstrom angepassten Reduzierung des Querschnitts (Æ Bild 10).
Infolge des reduzierten Querschnitts der Drallrohre ist
die Geschwindigkeit des Heizgases annähernd konstant.
Das bewirkt eine hohe Wärmeübertragung bei niedrigen
Abgastemperaturen.
Durch die Drallung entstehen Mikroturbulenzen an der
Innenseite der Rohrwandungen und somit eine vergrößerte Kondensationsgrenzschicht. Dies führt dazu, dass
die Heizgasmoleküle abwechselnd in die unmittelbare
Nähe der Rohrwand und in die Hauptströmung gelangen.
Dadurch berührt nahezu der gesamte Heizgas-Volumenstrom die kalte Heizfläche. Das hat eine sehr hohe Kondensationsleistung zur Folge.
Aufgrund der Gestaltung und Anordnung der Kondens
plus-Heizfläche mit leichtem Gefälle fließt das Kondensat kontinuierlich von oben nach unten ab. Eine Rückverdampfung von Kondensat und Ablagerungen an den
Heizflächen werden so vermieden. Die dadurch erzielte
Selbstreinigung der Kondens plus-Heizfläche fördert
einen störungsfreien Betrieb. Gleichzeitig verringert sich
der Wartungsaufwand.
3.1.3
Kondens plus-Heizfläche
5
1
2
3
4
6 720 642 881-09.1il
Bild 10 Aufbau der Kondens plus-Heizfläche am Beispiel des Brennwertkessels Logano plus SB625
[1]
Feuerraum
[2]
Obere Kondens plus-Heizfläche
[3]
Wasserleitelement
[4]
Untere Kondens plus-Heizfläche
[5]
Querschnitt eines Drallrohrs der Kondens plusHeizfläche
mit dem schematischen Verlauf der Heizgasströmung
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
13
3
3.1.4
Technische Beschreibung
Wärmedämmung und Schalldämpfung
Wärmedämmung
Zu allen Brennwertkesseln gehört eine hochwirksame
Wärmedämmung, die den Kesselblock allseitig
umschließt. Dadurch reduzieren sich die Abstrahlungsund Betriebsbereitschaftsverluste auf ein Minimum.
Der Logano plus SB745 ist werksseitig mit einer hochwirksamen Wärmedämmung ausgestattet.
Integrierte Schalldämpfeinrichtungen
Bei den Brennwertkesseln Logano plus SB325 und
SB625 ist der vordere und hintere Umlenkbereich konstruktiv so ausgelegt, dass der auftretende Schall
gedämpft wird. In die Kesselkonstruktion beim Logano
plus SB325 und SB625 ist im hinteren Umlenkbereich
des Heizgasverlaufs eine Reflexionsfläche integriert. Im
vorderen Umlenkbereich vom zweiten in den dritten
Heizgaszug ist eine Dämpfungsmatte zur Schallabsorption angebracht (Æ Bild 11). Diese beiden Konstruktionsdetails reduzieren die Schallemissionen.
Der Logano plus SB745 verfügt über einen im Abgaskanal integrierten Abgas-Schalldämpfer, der einen
geräuscharmen Betrieb gewährleistet.
Alle Brennwertkessel Logano plus SB325 haben serienmäßig verstellbare Füße mit schalldämpfender Gummiauflage. Für die Unit-Ausführungen Logano plus
SB625 VM mit dem Gas-Vormischbrenner Logatop VM
von Buderus sind weitere Schalldämpfmaßnahmen in
den meisten Fällen nicht erforderlich.
Für den Logano plus SB745 werden spezielle Schalldämmstreifen zur Körperschalldämpfung serienmäßig
mitgeliefert. Für alle übrigen Brennwertkessel sind ebenfalls körperschalldämmpfende Kesselunterbauten als
Zusatzausstattung lieferbar.
Zusatzmaßnahmen
Welche Schallpegel im Umfeld des Aufstellraumes zulässig sind, ist im Einzelfall zu prüfen. Bei ungünstiger Lage
dieses Raums könnten zusätzliche Schalldämpfmaßnahmen erforderlich sein.
Abgestimmte Brenner-Schalldämpfhauben, körperschalldämpfende Kesselunterbauten und Abgasschalldämpfer sind als Zusatzausstattung lieferbar
(Æ Seite 73 ff.).
6 720 642 881-10.1il
Bild 11 Schalldämpfmatte in der vorderen Wendekammer des Brennwertkessels SB625
3.1.5
Verkleidung
Im Lieferumfang der Brennwertkessel Logano plus
SB325 und SB625 sind Kesselverkleidungsteile enthalten, die montiert werden müssen. Der Logano plus
SB745 wird werksseitig verkleidet angeliefert.
14
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3.2
Abmessungen und technische Daten
3.2.1
Abmessungen des Brennwertkessels Logano plus SB325
3
11573)
1084
1483
1178
12543)
1069
VK
R15
VSL
R1
1)
874
506
DB
HAA
HRK12)
20–50
610
8203)
RK22)
R14
AA
RK12)
R15
286
493
600
198
6 720 642 881-11.2T
Bild 12 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB325 (Maße in mm)
1)
Anschluss für einen Minimaldruckwächter alternativ zur Wassermangelsicherung nach DIN EN 12828
(Æ Seite 69)
2)
Bei Anlagen mit nur einem Rücklauf diesen an RK1
anschließen
3)
Aufstellmaße (Æ Seite 66), Einbringdaten
(Æ Seite 64)
Kesselgröße
Länge
L
Einheit
mm
50
1084
70
1084
90
1084
115
1084
Breite
Höhe
LK
B
H
mm
mm
mm
930
820
1254
930
820
1254
930
820
1254
930
820
1254
Feuerraum
HRG
Länge
mm
mm
1483
890
1483
890
1483
890
1483
890
Brennertür
Ø
Tiefe
mm
mm
370
95
370
95
370
70
370
70
Ø DB
HRK1
Ø HRK2
HAKO
Ø DAA innen
mm
mm
DN
mm
mm
110
156
R1¼
257,5
153
110
156
R1¼
257,5
153
130
106
R1¼
207,5
183
130
106
R1¼
207,5
183
HAA
mit Logatop
VM
ohne Brenner
mm
kg
357
310
357
316
327
330
327
337
kg
294
300
314
321
Rücklauf
Kondensatablauf
Abgasaustritt
Gewicht
Tab. 3 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB325 (Technische Daten Æ Seite 20)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
15
3
Technische Beschreibung
3.2.2
Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM
L
LK
LBR 3)
783
H
HK
176
HVK
VK
HVSL
VSL
2)
4)
A3
5)
R4
1)
1)
A2
DAA
HRK2 RK2
HAA
AKO
HAKO
DN15
EL
HEL
R1
HB
AA
HRK1 RK1
A4
BGR
B
1142
A1
A
298
6 720 642 881-13.1il
Bild 13 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM (Maße in mm)
1)
Seitliche Regelgerätehalterung (links/rechts
Æ Seite 80)
2)
Anschluss für die Wassermangelsicherung ab
Kesselgröße 400 nach DIN EN 12828 (Æ Seite 69)
3)
Abhängig vom eingesetzten Brenner
4)
Brennerhaube in Verbindung mit Logatop VM
5)
Anschluss Minimaldruckwächter bei Kesselgröße
145–240 oder Minimaldruckbegrenzer für Kessel-
größe 310 als Zubehör alternativ zur Wassermangelsicherung nach DIN-EN 12828 (Æ Seite 69)
Einheit 145
mm
1816
185
1816
2401)
1845
310
1845
400
1845
510
1980
640
1980
LK
LBR –
Logatop VM
mm
mm
1746
376
1746
376
1774
376
1774
376
1774
–
1912
–
1912
–
mm
500
500
500
500
577
868
868
LBR – WG
mm
280
301
–
–
–
–
–
LBR – BS/M
mm
–
–
580
580
580
580
840
–
–
–
–
–
840
–
Breite
Höhe
mm
LBR – RS/M BLU
B
mm
H
mm
900
1606
900
1606
970
1638
970
1638
970
1842
1100
2000
1100
2000
Einbringung
HK
Länge
mm
mm
1376
1735
1376
1735
1408
1760
1408
1760
1612
1760
1770
1895
1770
1895
Breite
mm
720
720
790
790
790
920
920
Höhe
A
BGR
mm
mm
mm
1340
285
720
1340
285
720
1370
285
790
1370
285
790
1570
285
790
1730
367
920
1730
367
920
mm
DN
285
183
285
183
285
203
285
203
285
253
367
303
367
303
Feuerraum
A
Ø DAA innen
HAA
Länge
mm
mm
299
1460
299
1460
295
1460
295
1460
333
1460
368
1595
368
1595
Brennertür
Ø
Tiefe
mm
mm
453
185
453
185
453
185
453
185
550
185
650
185
650
185
Vorlauf3)
HB
Ø VK
mm
DN
985
65
985
65
1017
80
1017
80
1135
100
1275
100
1275
100
HVK
mm
1239
1239
1260
1260
1442
1612
1612
Kesselgröße
Länge
Länge Brenner2)
L
LBR – RS/M
Abstand
Grundrahmen
Abgasaustritt
Tab. 4 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM und SB625 U (Technische Daten Æ Seite 21)
16
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
Kesselgröße
Rücklauf3)
Sicherheitsvorlauf4)
Kondensatablauf
Entleerung
Gewicht
3
Ø RK1
Einheit 145
DN
65
185
65
2401)
80
310
80
400
100
510
100
640
100
HRK1
mm
142
142
142
142
150
150
150
A1
Ø RK2
mm
–
275
R1½ "
275
R1½ "
300
R1½ "
300
DN65
290
DN65
284
DN80
284
DN80
HRK2
mm
495
495
512
512
597
685
685
A2
Ø VSL
mm
–
295
R1¼ "
295
R1¼ "
310
DN32
310
DN32
315
DN50
360
DN50
360
DN50
HVSL
mm
1180
1180
1213
1213
1327
1549
1549
A3
HAKO
mm
mm
160
194
160
194
170
185
170
185
210
193
195
203
195
203
A4
HEL
netto
mm
mm
kg
110
85
613
110
85
620
135
82
685
135
82
705
130
85
953
155
141
1058
155
141
1079
mit Brenner
kg
6435)
6505)
7155)
7355)
1001
1156
1177
Tab. 4 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM und SB625 U (Technische Daten Æ Seite 21)
1) Nennwärmeleistung Gas (bei Systemtemperatur 50/30 °C) 230 kW in Verbindung mit Logatop VM
2) Richtwert (genauer Wert brennerabhängig)
3) Flansch PN6 nach EN 1092-1; bei Anlagen mit nur einem Rücklauf diesen an RK1 anschließen
4) Flansch PN16 nach EN 1092-1
5) in Verbindung mit Logatop VM
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
17
3
Technische Beschreibung
3.2.3
Abmessungen des Brennwertkessels Logano plus SB745
BRG
L
A3
VSL
LBT
A2
VK
A1
2)
AAB
A4
A5
1)
RK1
HEB
HBT
ØDAAi
HK
HRG
RK2
HRK1
EL
AKO
HGR
HAA
HRK2
HEL
HAKO
A7
LK
BGR
A6
LGR
B
LRG
6 720 642 881-68.2T
Bild 14 Abmessungen des Brennwertkessels Logano plus SB745 (Maße in mm)
1)
Seitliche Regelgerätehalterung (links/rechts
Æ Seite 80)
2)
Armaturenbalken mit Minimaldruckbegrenzer
(Æ Seite 69)
Kesselgröße
Länge
L
Einheit
mm
800
2545
mm
mm
mm
2360
2395
abhängig vom jeweiligen Brenner
960
1040
2395
Länge Brenner
Breite
LK
LBR
B
BRG
HK
LRG
mm
mm
mm
1220
2014
906
1330
2192
906
1330
2192
906
HRG
Länge
mm
mm
1300
2545
1300
2580
1300
2580
Breite
mm
960
1040
1040
Höhe2)
LGR
mm
mm
1874
2200
2052
2200
2052
2200
BGR
HAA
mm
mm
960
1064
1040
1193
1040
1193
Ø DAA innen
mm
253
303
303
A4
Länge
mm
mm
229
1904
348
1954
348
1954
Ø
mm
630
688
688
Breite mit Regelgerät
Höhe1)
Montageabstand Regelgerät, Kabelkanal
Montagehöhe Regelgerät
Einbringung
Aufstellfläche Grundrahmen
Abgasaustritt
Feuerraum
1000
2580
1200
2580
1040
Tab. 5 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB745 (Technische Daten Æ Seite 23)
18
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
Kesselgröße
Feuerraumtür
LBT
Einheit
mm
800
227
1000
227
1200
227
Vorlauf3)
HBT
Ø VKPN6
mm
DN
1508
100
1653
125
1653
125
Rücklauf3)
A2
Ø RK1PN6
mm
DN
403
100
405
125
405
125
HRK1
mm
1007
1148
1148
A5
Ø RK2PN6
mm
DN
320
80
380
100
380
100
HRK2
mm
300
263
263
A6
Ø VSLPN16
mm
DN
320
65
390
65
390
65
A3
Anschluss Armaturbalken Ø AAB
mm
mm
400
G1
400
G1
400
G1
A1
Ø AKO
mm
DN
1200
40
1245
40
1245
40
HAKO
mm
180
180
180
A7
Ø EL
HEL
mm
DN
71
R1
70
R1
70
R1
mm
161
164
164
Vorlauf Sicherheitsleitung4)
Austritt Kondensat
Entleerung
3
Tab. 5 Abmessungen der Brennwertkessel Logano plus SB745 (Technische Daten Æ Seite 23)
1) 12,5 mm zusätzliche Höhe aufgrund der serienmäßigen Schalldämmstreifen
2) Die Einbringhöhe kann durch das Demontieren der Grundrahmenschienen um 140 mm reduziert werden.
3) Flansch PN6 nach EN 1092-1; bei Anlagen mit nur einem Rücklauf diesen an RK1 anschließen
4) Flansch PN16 nach EN 1092-1
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
19
3
3.2.4
Technische Beschreibung
Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB325
Kesselgröße
Nennwärmeleistung Gas
(bei Systemtemperatur
50/30 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur
50/30 °C)
Nennwärmeleistung Gas
(bei Systemtemperatur
80/60 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur
80/60 °C
Nennwärmebelastung Gas
[Brennerleistung Qn (Hi)]
Nennwärmebelastung Öl
[Brennerleistung Qn (Hi)]
CO2-Wert Gas
CO2-Wert Öl
Abgastemperatur1)
(bei Systemtemperatur
50/30 °C)
Abgastemperatur1)
(bei Systemtemperatur
80/60 °C)
Abgasmassenstrom
(bei Systemtemperatur
50/30 °C)
Abgasmassenstrom
(bei Systemtemperatur
80/60 °C)
Wasserinhalt (ca.)
Gasinhalt
Freier Förderdruck
Volllast
Teillast 30%
Einheit
kW
kW
50
50
20,3
70
70
28,4
90
90
36,6
115
115
47,0
Volllast
Teillast 30%
kW
kW
48,2
19,2
67,6
26,8
87,2
34,6
110,9
44,4
Volllast
kW
46,0
64,4
82,7
105,7
Vollast
kW
45,1
63,5
81,9
104,5
Volllast
kW
47,4
66,4
85,3
109,0
Vollast
kW
46,4
65,1
83,9
107,5
Volllast
Teillast 30%
%
%
°C
°C
10
13
45
30
10
13
45
30
10
13
45
30
10
13
45
30
Volllast
Teillast 30%
°C
°C
72
40
72
40
72
40
72
40
Volllast
Teillast 30%
kg/s
kg/s
0,0189
0,0074
0,0268
0,0103
0,0344
0,0133
0,0443
0,0171
Volllast
Teillast 30%
kg/s
kg/s
0,0198
0,0079
0,0277
0,0111
0,0357
0,0143
0,0458
0,0183
l
l
Pa
237
90
16
233
120
36
250
138
–
240
142
–
Pa
mbar
°C
bar
–
abhängig vom jeweiligen Brenner (50)2)
0,43
0,51
0,59
110
110
110
4
4
4
CE-0085 AT 0074
mit Logatop
BE-A
ohne Brenner
Heizgasseitiger Widerstand
Zulässige Vorlauftemperatur3)
Zulässiger Betriebsdruck
Prod.-Id.-Nr.
0,77
110
4
Tab. 6 Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB325 (Abmessungen Æ Seite 15)
1) Rechnerische Abgastemperatur zur Querschnittberechnung nach DIN EN 13384 (Mittelwert über die Baureihe). Gemessene Abgastemperatur kann je nach Brennereinstellung und tatsächlicher Systemtemperatur davon abweichen.
2) Wert in Klammern entspricht dem empfohlenen Förderdruck.
3) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer); maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18 K
(siehe auch Tabelle 13, Seite 33).
Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100; maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 °C – 18 °C = 82 °C
Die Werte für Teillast können zur Kaminauslegung herangezogen werden. Der
Kessel selbst besitzt keine geforderte
Mindestlast. Ein Brenner mit einem
möglichst großen Regelverhältnis sollte
eingesetzt werden.
20
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3.2.5
3
Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM
145
185
2401)
310
400
510
640
Volllast
Teillast
Einheit
kW
kW
145
59,2
185
75,6
240
97,8
310
126,3
400
162,4
510
208,8
640
261,5
Volllast
Teillast
kW
kW
141,1
55,9
176,7
71,4
229,3
92,4
295,9
119,4
380,2
153,5
487
197,3
611,2
247,1
Volllast
kW
133
170
219
283
366
466
588
Volllast
kW
132,4
169,2
218,8
282,7
364,8
467,4
585,4
Volllast
Teillast
kW
kW
145
51,8
185
66,1
230
83,6
310
110,6
–
–
–
–
–
–
Volllast
Teillast
kW
kW
132,7
50,6
169,2
64,5
210,7
80,2
282,8
108,1
–
–
–
–
–
–
Teillast,
40 %
Volllast,
max.
Logatop
VM
Teillast,
35 %
Volllast,
max.
Teillast,
40 %
Volllast,
max.
Gas
kW
54,8
70,0
90,4
116,8
150,8
192,0
242,0
kW
137,0
175,0
226,0
292,0
377,0
480,0
605,0
kW
47,5
60,6
75,3
101,5
–
–
–
kW
135,8
173,2
215
289,9
–
–
–
kW
54,3
69,3
89,8
116,0
149,5
191,6
239,9
kW
135,8
173,2
224,4
289,9
373,8
478,9
599,8
%
10
10
10
10
10
10
10
°C
°C
13
45
35
13
45
35
13
45
35
13
45
35
13
45
35
13
45
35
13
45
35
°C
°C
74
45
74
45
74
45
74
45
74
45
74
45
74
45
kg/s
kg/s
0,0552
0,0217
0,0704
0,0277
0,0928
0,0360
0,1200
0,0465
0,1528
0,0603
0,1969
0,0770
0,2466
0,0958
kg/s
kg/s
0,0579
0,0231
0,0738
0,0295
0,0956
0,0383
0,1235
0,0494
0,1592
0,0637
0,2040
0,0816
0,2555
0,1022
kg/s
kg/s
0,0633
0,0220
0,0808
0,0283
0,1010
0,0352
0,1350
0,0474
Kesselgröße
Nennwärmeleistung
Gas (bei Systemtemperatur 50/30 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur
50/30 °C)
Nennwärmeleistung
Gas (bei Systemtemperatur 80/60 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur 80/60 °C)
Nennwärmeleistung
Gas mit Logatop VM
(bei Systemtemperatur 50/30 °C)
Nennwärmeleistung
mit Logatop VM
(bei Systemtemperatur 80/60 °C)
Nennwärmebelastung
Gas
[Brennerleistung Qn
(Hi)]
Nennwärmebelastung
Öl
[Brennerleistung
Qn(Hi)]
CO2-Wert
Öl
Volllast
Teillast,
40 %
Abgastemperatur2)
Volllast
(bei SystemTeillast,
temperatur 80/60 °C) 40 %
Abgasmassenstrom
Volllast
(bei SystemTeillast,
temperatur 50/30 °C) 40 %
Abgasmassenstrom
Volllast
(bei SystemTeillast,
temperatur 80/60 °C) 40 %
Abgasmassenstrom mit Volllast
Logatop VM
Teillast,
(bei System35 %
temperatur 50/30 °C)
Abgastemperatur2)
(bei Systemtemperatur 50/30 °C)
–
–
–
–
–
–
Tab. 7 Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM (Abmessungen Æ Seite 16 f.)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
21
3
Technische Beschreibung
Kesselgröße
Einheit
Abgasmassenstrom mit Volllast kg/s
Logatop VM
Teillast, kg/s
(bei System35 %
temperatur 80/60 °C)
Wasserinhalt (ca.)
l
Gasinhalt
l
Freier Förderdruck
Pa
Heizgasseitiger Widermbar
stand
Zulässige Vorlauf°C
temperatur5)
Zulässiger Betriebsbar
druck
Prod.-Id.-Nr.
–
145
185
2401)
310
0,0633
0,0220
0,0808
0,0283
0,101
0,0352
0,135
0,0474
560
327
abhängig
1,20
400
510
640
–
–
–
–
–
–
865
735
845
750
3,55
4,40
555
675
645
680
333
347
376
541
vom jeweiligen Brenner (50)3)4)
1,55
2,20
2,40
3,00
110
110
110
110
110
110
110
4
4
5
5
5,5
5,5
5,5
CE-0085 AT 0075
Tab. 7 Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB625, SB625 VM (Abmessungen Æ Seite 16 f.)
1) Nennwärmeleistung Gas (bei Systemtemperatur 50/30 °C) 230 kW in Verbindung mit Logatop VM
2) Rechnerische Abgastemperatur zur Querschnittberechnung nach DIN EN 13384 (Mittelwert über die Baureihe). Gemessene Abgastemperatur kann je nach Brennereinstellung und tatsächlicher Systemtemperatur davon abweichen.
3) Der Wert in Klammern entspricht dem minimal empfohlenen Förderdruck.
4) Bei Logano plus SB625 mit Fremdbrenner.
5) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer); maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18 K
(siehe auch Tabelle 13, Seite 33).
Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100; maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 °C – 18 °C = 82 °C
Die Werte für Teillast können zur Kaminauslegung herangezogen werden. Der
Kessel selbst besitzt keine geforderte
Mindestlast. Ein Brenner mit einem
möglichst großen Regelverhältnis sollte
eingesetzt werden.
22
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3.2.6
3
Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB745
Kesselgröße
Nennwärmeleistung Gas
(bei Systemtemperatur 50/
30 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur 50/
30 °C)
Nennwärmeleistung Gas
(bei Systemtemperatur 80/
60 °C)
Nennwärmeleistung Öl
(bei Systemtemperatur
80/60 °C)
Nennwärmebelastung
[Brennerleistung Qn (Hi)]
CO2-Wert
Abgastemperatur1)
(bei Systemtemperatur 50/
30 °C)
Abgastemperatur1)
(bei Systemtemperatur 80/
60 °C)
Abgasmassenstrom
(bei Systemtemperatur 50/
30 °C)
Abgasmassenstrom
(bei Systemtemperatur 80/
60 °C)
Gewicht
Wasserinhalt (ca.)
Heizgasvolumen
Freier Förderdruck (Zugbedarf)
Heizgasseitiger Widerstand
Zulässige Vorlauftemperatur3)
Zulässiger Betriebsdruck
Prod.-Id.-Nr.
Einheit
kW
kW
800
800
243
1000
1000
303
1200
1200
364
kW
kW
770
233
962
292
1155
351
kW
725
906
1090
Volllast
Teillast
30 %
kW
kW
725
240
906
301
1090
362
Volllast,
max.
Teillast
30 %
Gas/Öl
Volllast
Teillast
30 %
Volllast
Teillast
30 %
Volllast
Teillast
30 %
Volllast
Teillast
30 %
netto
kW
742
928
1114
kW
223
278
334
%
°C
°C
10 / 13
40
30
10 / 13
40
30
10 / 13
40
30
66
36
66
36
66
36
kg/s
kg/s
0,300
0,089
0,375
0,112
0,451
0,134
kg/s
kg/s
0,316
0,095
0,395
0,118
0,475
0,142
kg
1540
1792
1822
brutto
kg
l
l
Pa
mbar
°C
bar
–
2470
2992
3012
930
1200
1190
1020
1310
1320
abhängig vom jeweiligen Brenner (50)2)
6,4
6,5
7,5
110
110
110
6
6
6
CE-0085 CM 0479 CE-0085 CM 0479 CE-0085 CM 0479
Volllast
Teillast
30 %
Volllast
Teillast
30 %
Volllast
°C
°C
Tab. 8 Technische Daten der Brennwertkessel Logano plus SB745 (Abmessungen Æ Seite 18 f.)
1) Rechnerische Abgastemperatur zur Querschnittberechnung nach DIN EN 13384 (Mittelwert über die Baureihe). Gemessene Abgastemperatur kann je nach Brennereinstellung und tatsächlicher Systemtemperatur davon abweichen.
2) Der Wert in Klammern entspricht dem empfohlenen Förderdruck.
3) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer); maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18 K
(siehe auch Tabelle 13, Seite 33).
Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100; maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 °C – 18 °C = 82 °C
Die Werte für Teillast können zur Kaminauslegung herangezogen werden. Der
Kessel selbst besitzt keine geforderte
Mindestlast. Ein Brenner mit einem
möglichst großen Regelverhältnis sollte
eingesetzt werden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
23
3
Technische Beschreibung
3.3
Heizkessel-Kennwerte
3.3.1
Wasserseitiger Durchflusswiderstand
3.3.2
Der wasserseitige Durchflusswiderstand ist die Druckdifferenz zwischen dem Vorlauf- und dem Rücklaufanschluss des Brennwertkessels. Er ist abhängig von der
Kesselgröße und dem Heizwasser-Volumenstrom.
ΔpH [mbar]
100
a
b
c
d
e
Kesselwirkungsgrad
Der Kesselwirkungsgrad K kennzeichnet das Verhältnis
von Wärmeausgangsleistung zu Wärmeeingangsleistung
in Abhängigkeit von der Kesselbelastung und der Heizkreis-Systemtemperatur.
Im Diagramm in Bild 16 ist der Wirkungsgrad der Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 für
den Brennstoff Gas dargestellt. Bei den Brennwertkesseln Logano plus SB325, SB625 und SB745 mit Heizöl
EL schwefelarm ist der Wirkungsgrad bis zu 5,5 % niedriger.
f
ηK [%]
110
109
10
a
108
107
106
105
104
103
b
102
1
1
10
101
100
VH [m3/h]
100
6 720 642 881-15.2T
99
Bild 15 Wasserseitiger Durchflusswiderstand unterschiedlicher Kesselvarianten
98
pH Heizwasserseitiger Druckverlust
96
VH
Heizwasser-Volumenstrom
95
a
Logano plus SB325,
Kesselgröße 50 bis 115
b
Logano plus SB625, SB625 VM,
Kesselgröße 145 bis 185
c
Logano plus SB625, SB625 VM,
Kesselgröße 240 bis 310
d
Logano plus SB625, SB625 VM,
Kesselgröße 400 bis 640
K
Relative Kesselbelastung
K
Kesselwirkungsgrad
e
Logano plus SB745, Kesselgröße 800
a
f
Logano plus SB745, Kesselgröße 1000/1200
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 50/30 °C
b
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 80/60 °C
97
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
ϕK [%]
6 720 642 881-16.1il
24
Bild 16 Kesselwirkungsgrad in Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte der Baureihen Logano
plus SB325, SB625 und SB745)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Technische Beschreibung
3.3.3
Abgastemperatur
ϑA [°C]
Die Abgastemperatur A ist die im Abgasrohr – am
Abgasaustritt des Kessels – gemessene Temperatur. Sie
ist abhängig von der Kesselbelastung und der
Heizsystem-Rücklauftemperatur.
ϑR [°C]
80
80
70
60
a
a
50
Zur besseren Erklärung ist die jeweilige
Rücklauftemperatur angegeben.
40
0
70
ϑA
70
ϑR
60
a
40
b
30
b
50
b
ϑA
40
ϑR
30
0
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90 100
ϕK [%]
6 720 642 881-18.1il
30
Bild 18 Abgastemperaturen in Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte der Baureihe Logano plus
SB625)
20
20
A
Abgastemperatur
10
10
R
Rücklauftemperatur
0
0
K
Kesselbelastung
a
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 80/60 °C
b
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 50/30 °C
0
10
20
30
40
50
60
ϑA
ϑR
70
80
40
90 100
ϕK [%]
6 720 642 881-17.1il
Bild 17 Abgastemperaturen in Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte der Baureihe Logano plus
SB325)
A
Abgastemperatur
R
Rücklauftemperatur (gleitende Betriebsweise)
K
Kesselbelastung
a
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 80/60 °C
b
60
10
10
80
50
ϑR
20
ϑR [°C]
a
70
20
80
60
ϑA
50
b
30
ϑA [°C]
3
ϑA[°C]
ϑR[°C]
80
80
70
70
60
a
50
40
b
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 50/30 °C
30
ϑA
60
ϑR
50
ϑA
40
ϑR
30
20
20
10
10
0
0
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
ϕK[%]
6 720 642 881-62.1T
Bild 19 Abgastemperaturen in Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte der Baureihe Logano plus
SB745)
A
Abgastemperatur tAG
R
Rücklauftemperatur (gleitende Betriebsweise tR)
Kesselbelastung
K
a
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 80/60 °C
b
Kurve entsprechend Heizkennlinie bei Systemtemperatur 50/30 °C
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
25
3
3.3.4
Technische Beschreibung
3.4
Betriebsbereitschaftsverlust
Der Betriebsbereitschaftsverlust qB ist der Teil der Feuerungswärmeleistung, der erforderlich ist, um die vorgegebene Temperatur des Kesselwassers zu erhalten.
Ursache dieses Verlusts ist die Auskühlung des Heizkessels durch Strahlung und Konvektion während der
Betriebsbereitschaftszeit (Brennerstillstandszeit).
Strahlung und Konvektion bewirken, dass ein Teil der
Wärmeleistung kontinuierlich von der Oberfläche des
Heizkessels an die Umgebungsluft übergeht. Zusätzlich
zu diesem Oberflächenverlust kann der Heizkessel
infolge des Schornsteinzuges geringfügig auskühlen.
Umrechnungsfaktor für andere Systemtemperaturen
In den Tabellen mit den technischen Daten der Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745
(Æ Seite 15 ff.) sind die Nennwärmeleistungen bei
Systemtemperaturen 50/30 °C und 80/60 °C aufgeführt.
Wenn die Nennwärmeleistung bei abweichenden Auslegungs-Rücklauftemperaturen berechnet werden muss,
ist ein Umrechnungsfaktor (Æ Bild 21) zu berücksichtigen. Das Diagramm gilt für eine Temperaturdifferenz
zwischen Vor- und Rücklauf von 10 bis 25 K.
Beispiel
Für einen Gas-Brennwertkessel Logano plus SB625 Gas
mit einer Nennwärmeleistung von 640 kW bei einer
Systemtemperatur von 50/30 °C soll die Nennwärmeleistung bei einer Systemtemperatur von 70/50 °C
ermittelt werden. Mit einer Rücklauftemperatur von
50 °C ergibt sich ein Umrechnungsfaktor mit dem Wert
0,935. Die Nennwärmeleistung bei 70/50 °C beträgt
demnach 598,4 kW.
qB [%] 0,7
0,6
0,5
a
0,4
f
1,00
0,3
0,99
b
0,2
0,98
a
0,97
c
b
0,96
0,1
0,95
0
20
0,94
30
40
50
60
0,93
70
ϑK [°C]
0,92
6 720 642 881-20.2T
0,91
Bild 20 Betriebsbereitschaftsverlust des Logano plus
SB325, SB625 uns SB745 in Abhängigkeit von der
mittleren Kesselwassertemperatur
0,90
30
35
40
45
50
55
60
ϑR [°C]
6 720 642 881-21.1il
qB
Betriebsbereitschaftsverlust
K
Mittlere Kesselwassertemperatur
Bild 21 Umrechnungsfaktor bei abweichenden Auslegungs-Rücklauftemperaturen
a
Logano plus SB325
f
Umrechnungsfaktor
b
Logano plus SB625 und SB625 VM
R
Rücklauftemperatur
c
Logano plus SB745
a
Mit Ölbrenner
b
Mit Gasbrenner
26
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Brenner
4
4.1
Brenner
Brennerauswahl
Für die Gas-Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625
und SB745 sind abgestimmte Gasbrenner mit Gebläse
erforderlich. Sie müssen nach EN 676 zugelassen sein
und das CE-Zeichen tragen. In Frage kommen wahlweise
2-stufige oder modulierende Gas-Gebläsebrenner. Vorzugsweise sollten die modulierenden Brenner eingesetzt
werden. Eine Mindestbrennerbelastung ist nicht
gefordert.
Für die Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625
und SB745 können baumustergeprüfte Ölbrenner nach
EN 267 eingesetzt werden, wenn diese vom Hersteller
für Heizöl EL schwefelarm nach DIN 51603-1
(Schwefelgehalt < 50 ppm) sowie für Heizöl EL A Bio10
nach DIN SPEC 51603-6 freigegeben sind und deren
Arbeitsfelder mit den technischen Daten des Heizkessels übereinstimmen.
Bei der Brennerauswahl muss sichergestellt sein, dass
der heizgasseitige Widerstand zuverlässig überwunden
wird. Wenn am Abgasstutzen ein Überdruck erforderlich
ist (Dimensionierung der Abgasanlage), muss dieser
Überdruck zusätzlich zum heizgasseitigen Widerstand
berücksichtigt werden.
Zur einfachen Planung und als Montageerleichterung
gibt es die Brennwertkessel SB625 (bis 310 kW) als
Unit-Ausführung mit modulierenden Gas-Vormischbrennern vom Typ Logatop VM sowie den SB325 (bis 70 kW)
als Unit-Ausführung mit dem Öl-Blaubrenner Logatop
BE-A von Buderus. Darüber hinaus sind die Gas-Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 mit
abgestimmten Gas-Gebläsebrennern der Marken Weishaupt und Riello erhältlich. Im Lieferumfang sind Heizkessel, Brenner und gebohrte Brennerplatte (bei SB625/
745) enthalten. Bei den Varianten ohne Brenner muss
für SB625/745 eine gebohrte oder ungebohrte Brennerplatte separat bestellt werden.
4.2
Modulierender Gas-Vormischbrenner
Logatop VM
4.2.1
Ausstattungsübersicht
4
Die Brennwertkessel Logano plus SB625 VM werden bis
zur Kesselgröße 310 mit den abgestimmten modulierenden Gas-Vormischbrennern Logatop VM4.0 und 5.0 (Æ
Bild 22, Seite 28) von Buderus geliefert.
Alle Unit-Ausführungen mit Logatop VM zeichnen sich
durch werkseitige Abstimmung und Warmprüfung der
Brenner aus. Durch exakte Abstimmung der Brennerleistung auf die Kesselgröße ergeben sich hohe Nutzungsgrade bei niedrigen Schadstoff- und Schallemissionen.
Kompakte Bauform und geringes Gewicht der Brenner
Logatop VM ermöglichen leichtes Handling.
Zentrales Bauteil aller Logatop VM ist der MetallfaserBrennstab, in dessen Mischzone die Verbrennungsluft
und das Brenngas optimal vorgemischt und anschließend gleichmäßig über die Oberfläche verteilt werden.
Die große Flammenoberfläche und die gleichmäßige
Gemischverteilung bewirken einen ruhigen Verbrennungsablauf bei niedrigen Temperaturen und geringen
NOx-Emissionen. Infolge der modulierenden Betriebsweise ist der Geräuschpegel so gering, dass der Brenner
Logatop VM insbesondere im Teillastbetrieb bereits
ohne Brennerhaube kaum noch hörbar ist. Zusätzliche
Schalldämpfmaßnahmen sind in der Regel nicht erforderlich.
Der Gas-Vormischbrenner Logatop VM ist serienmäßig
an der Kesseltür montiert, die zu Wartungszwecken aufgeschwenkt werden kann. Alle funktionswichtigen Teile
sind für Service-Arbeiten uneingeschränkt zugänglich.
Aktuelle Betriebs- und Service-Zustände zeigt der Feuerungsautomat des Brenners an.
Nähere Angaben zu Brennern und zugehörigen Brennerplatten finden Sie im aktuellen
Buderus-Katalog.
Die Brennertür ist wahlweise nach links oder rechts
schwenkbar. Sie wird jedoch durch die Gasleitung oder
Gasrampe je nach Einbausituation auf nur eine Anschlagseite festgelegt. Die Auswahl des entsprechenden Brenners kann für das konkrete Anlagenprojekt im Detail mit
der Buderus-Niederlassung (Æ Rückseite) abgestimmt
werden.
Für die Öl- und Gas-Gebläsebrenner der
Unit-Ausführung ist als Zusatzausstattung
eine Inbetriebnahme und Einregulierung sowie eine Inbetriebnahmeoptimierung im Angebot enthalten.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
27
4
4.2.2
Brenner
Logatop VM4.0 und 5.0 für Logano plus SB625
VM (bis 310 kW)
Der Logatop VM4.0/5.0 besitzt eine elektrische Zündung
und Flammenüberwachung. Die Gasversorgung erfolgt
über eine Gas-Kombiarmatur auf der linken Seite des
Brenners. Die Gas-Kombiarmatur enthält ein Doppelmagnetventil mit serienmäßig integrierter Dichtheitsprüfung. Alle wichtigen Parameter sind werkseitig auf
Erdgas E voreingestellt; eine nachträgliche Justierung ist
nicht erforderlich (plug and burn). Der Logatop VM4.0/
5.0 ist geeignet für Erdgas E und LL. Hinweise zur
Umstellung auf andere Gasarten finden Sie auf Seite 28.
5
4.2.3
Verbrennungsluftregelung für niedrige Schadstoffemissionen
Ein weiteres wichtiges Merkmal aller Logatop VM ist die
Verbrennungsluftregelung. Sie regelt das Verhältnis von
Luft und Gas über eine pneumatisch betätigte Druckdifferenzsteuerung. Dabei wird die Druckdifferenz
zwischen dem statischen Gebläsedruck und dem Druck
in der Mischzone gemessen und bei Sollwertabweichung
automatisch über den Gasdruck nachreguliert. Dies
führt im gesamten Arbeitsbereich zu einer sehr guten
Verbrennung mit optimalen, konstant hohen CO2-Werten. Die Verbrennungsluftregelung gleicht auch anlagenoder umgebungsbedingte Schwankungen (z. B. Schwankungen des Schornsteinzugs) aus.
1
2
4
3
6 720 642 881-23.2T
Bild 22 Aufbau des Gas-Vormischbrenners Logatop
VM4.0/5.0 von Buderus
[1]
Digitaler Feuerungsautomat
[2]
Gas-Kombiarmatur mit integrierter Dichtheitsprüfung
[3]
Gasanschluss (Rp1½ oder Rp2 bei Kesselgröße
310)
[4]
Elektronisch geregeltes Gebläse
[5]
Türscharnier
4.2.4
Gasanschluss und technische Daten
Alle Gas-Vormischbrenner Logatop VM sind vorbereitet
für den modulierenden Betrieb mit Erdgas E und LL.
Werkseitig eingestellt sind alle Brenner auf Erdgas E.
Zur Umstellung auf Erdgas LL ist bei Logatop VM4.0/5.0
nur die zentrale Gasdüse am Gebläseeingang auszuwechseln (im Lieferumfang des Brenners enthalten).
Brennwertkessel
Kesselgröße
Nennwärmeleistung (bei
Systemtemperatur 50/30 °C)
Brenner Logatop VM
Elektrischer Anschluss
Leistungsaufnahme Gebläse1)
Gas-Anschlussdruck
Modulationsbereich
Schalldruckpegel
Normemissionsfaktor
Für den Gasanschluss ist werkseitig eine Verschraubung
vorhanden (Æ Bild 22, [5], Seite 28).
Bei Logatop VM4.0/5.0 erfolgt der Gasanschluss links.
Er kann dann außerhalb der Brennerhaube zur
gewünschten Position verzogen werden (bauseits).
Einheit
Raum
Abgasrohr
NOx
CO2)
kW
Logano plus SB625 VM
145
185
145
185
–
V/Hz
W
mbar
–
min/max dB(A)
min/max dB(A)
mg/kWh
mg/kWh
4.0
230/50
140
20
1:3
< 62
< 91
40
5
240
230
310
310
4.0
5.0
5.0
160
20
1:3
< 62
< 91
40
5
180
20
1:3
< 62
< 91
40
5
200
20
1:3
< 62
< 91
40
5
Tab. 9 Technische Daten des Gas-Vormischbrenners Logatop VM für die Unit-Ausführung Logano plus SB625 VM
1) Bei ca. 50 % Belastung
2) Baureihen-Mittelwert
28
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Brenner
4.3
Öl-Blaubrenner Logatop BE-A
4.3.1
Ausstattungsübersicht
Zusätzlich hat der Brenner einen Anschluss für einen
7-poligen Brennerstecker (hinter dem Öl-Feuerungsautomaten).
Der Brennwertkessel Logano plus SB325 wird bis zur
Kesselgröße 70 kW als Unit-Ausführung mit dem 1-stufigen Öl-Gebläsebrenner Logatop BE-A von Buderus geliefert.
Durch das Blaubrennerprinzip mit optimierter Rezirkulation arbeitet der Logatop BE-A besonders schadstoffarm
und unterschreitet aufgrund geringer NOx- und
CO-Werte die Anforderung der BImSchV von
NOx < 110 mg/kWh. Er ist nach EN 267 baumustergeprüft und registriert.
Der Logatop BE-A durchläuft eine werkseitige Warmprüfung. Er ist deshalb sofort betriebsbereit und kann einfach vor Ort optimiert werden. Des Weiteren zeichnet er
sich durch eine hohe Energieausnutzung und praktisch
rußfreie Verbrennung aus.
Um das Nachtropfen des Brennstoffes zu verhindern und
die Schadstoffemissionen zu reduzieren, verfügt der
Brenner über ein integriertes Öl-Abschlusssystem.
Durch seine leicht zugänglichen Bauteile und seine Bajonettbefestigung ist er einfach zu warten. Das KeramikBrennerrohr bietet hohe Robustheit bei allen Heizölqualitäten EL.
Der Brenner entspricht folgenden EG-Richtlinien:
• Maschinenrichtlinie 89/37/EG
• Elektromagnetische Verträglichkeit EMV 89/336/EWG
• Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG
Zertifizierung
TÜV-Zertifizierung nach EN 267
EG-Baumusterprüfung nach
Wirkungsgradrichtlinie
4
Der Logatop BE-A (ab Fertigungsdatum 06/2010) wird in
Verbindung mit dem Logano plus SB325 Öl/Gas mit
Heizöl EL schwefelarm nach DIN 51603-1 betrieben.
Weiterhin können Marken-Heizöle mit maximal
10 % FAME (Heizöl EL schwefelarm mit maximal
10 % FAME nach DIN SPEC 51603-6) eingesetzt werden.
4.3.2
Funktionsprinzip
Die Steuerung und Überwachung des Brenners erfolgt
über den Öl-Feuerungsautomaten. Nach der Wärmeanforderung durch die elektronische Kessel- und Heizkreisregelung wird der Brenner eingeschaltet und das Öl vor
und in der Düse auf ca. 65 °C aufgeheizt. Bei einem Kaltstart kann dieser Vorgang maximal drei Minuten dauern.
Nach Ablauf der Vorzündzeit wird zur Ölfreigabe das
Magnetventil angesteuert und das Brennstoff-LuftGemisch gezündet. Unmittelbar nach der Zündung stellt
sich eine blau brennende Flamme ein. Das durch die
Düse zerstäubte Öl wird bei diesem Verbrennungssystem durch rückgeführte Heizgase verdampft (gasförmig), homogen mit der Verbrennungsluft gemischt und
anschließend innerhalb des Brennerrohrs verbrannt. Bis
zum Ablauf der Sicherheitszeit muss der Flammenfühler
ein Flammensignal melden, sonst erfolgt eine Störabschaltung.
Zulassungsnummer
00099414001
CE00360305/00
Tab. 10 Zertifizierung
4
3
5
2
1
6
6 720 642 881-25.1il
Bild 23 Aufbau des Öl-Blaubrenners Logatop BE-A
[1]
Ölpumpe mit Magnetventil und Öl-Anschlussschläuchen
[2]
Brennermotor
[3]
Flammenfühler
[4]
Öl-Feuerungsautomat mit Entstörtaster
[5]
Brennerrohr
[6]
Brennergehäuse
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
29
4
4.3.3
Brenner
Abmessungen und technische Daten
241
333
79
Logatop
top
ga
304
235
95
Lo
288
6 720 642 881-26.1il
Bild 24 Abmessungen des Öl-Blaubrenners Logatop BE-A (Maße in mm)
Brennertyp
Kesselnennleistung
Mischsystem
Düsentyp1)
Einheit
kW
–
–
Öldruck
Öldurchsatz
Brennerleistung
Ansaugluftführung (ALF) Voreinstellung
Statischer Druck Gebläse
CO2-Wert mit Brennerhaube
CO-Wert
bar
kg/h
kW
–
mbar
%
ppm
BE-A 2.1–55
47,5–51,0
2.1–55
Danfoss 0,85 gph
80° HF2)
17,0–25,0
4,35–4,70
51,5–55,5
1,0
7,5–12,0
13,5–14,0
< 50
50,0–55,0
2.1–55
Danfoss 1,00 gph
80° HF
15,0–25,0
4,60–5,00
54,5–59,0
1,0
7,5–12,0
13,5–14,0
< 50
BE-A 2.1–68
57,0–65,0
2.1–68
Monarch 1,35 gph
80° NS
15,0–25,0
5,22–5,97
62,0–70,5
0
7,5–11,0
13,0–13,5
< 50
Tab. 11 Einstellwerte und Düsenbestückung des Öl-Blaubrenners Logatop BE-A
1) Empfehlung: Verwenden Sie ausschließlich die hier angegebenen Düsentypen
2) Werkseitige Bestückung
30
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Brenner
4.4
Fremdbrenner
4.4.1
Anforderungen an die Brennerausführung
4.4.2
Für die Brennermontage ist die Montageanleitung des
Brennerherstellers zu beachten.
LT
Dmax
DFR
T1
6 720 642 881-27.1il
Fremdbrenner für Brennwertkessel
Logano plus SB325
Für die Brennwertkessel Logano plus SB325 werden
abgestimmte und zugelassene Gas- und Öl-Gebläsebrenner empfohlen. Sie lassen sich unmittelbar auf der dazu
vorbereiteten Brennertür montieren.
Bohrungsabmessungen:
• bis 70 kW:
– Lochkreisdurchmesser 150 mm
Gewindebohrungen 4 × M8 (45 °)
Flammrohrbohrung 110 mm
• ab 90 kW:
– Lochkreisdurchmesser 170 mm
Gewindebohrungen 4 × M8 (45 °)
Flammrohrbohrung 130 mm
4.4.3
LFR
4
Fremdbrenner für Brennwertkessel
Logano plus SB625 und SB745
Für die Brennwertkessel Logano plus SB625 und SB745
werden abgestimmte und zugelassene Gas- und ÖlGebläsebrenner empfohlen. Die entsprechend gebohrte
Brennerplatte zur Aufnahme des passenden Brenners ist
als Zusatzausstattung lieferbar. Alternativ sind die Bohrungen auf der separat erhältlichen Blind-Brennerplatte
bauseitig herzustellen.
Bild 25 Maße für Brennermontage
DFR Feuerraumdurchmesser
Dmax Maximaldurchmesser Brennerrohr
LFR Feuerraumlänge
LT
Türtiefe
T1
Mindesttiefe Brennerrohr
Kesselgröße
50–70
90–115
145–310
400
510–640
800–1200
Abmessungen Brennerrohr
MindestTürtiefe
Maximaltiefe T1
durchmesser
Dmax
[mm]
[mm]
[mm]
45
95
109
70
120
129
185
235
247
185
235
279
185
235
319
210
260
350
Tab. 12 Brennerrohrabmessungen für Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
31
5
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5.1
Auszüge aus Vorschriften
Die Buderus-Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745 entsprechen in ihrer Konstruktion
und in ihrem Betriebsverhalten den Anforderungen der
EN 267, EN 303, EN 676, EN 677 und DIN 4702-6. Für die
Erstellung und den Betrieb der Anlage sind die Regeln
der Technik sowie die bauaufsichtlichen, gesetzlichen
und landesrechtlichen Bestimmungen zu beachten.
Die Montage, der Gas- und Abgasanschluss, die Erstinbetriebnahme, der Stromanschluss sowie die Wartung
und Instandhaltung dürfen nur von konzessionierten
Fachbetrieben ausgeführt werden.
5.3
Brennerauswahl und Brennereinstellung
Die Dimensionierung und Einstellung des Brenners hat
wesentlichen Einfluss auf die Lebensdauer der Heizungsanlage. Jedes Lastspiel (Brenner ein/aus) verursacht thermische Spannungen (Belastungen auf den
Kesselkörper). Deshalb darf die Zahl der Brennerstarts
15.000 pro Jahr nicht übersteigen.
Folgende Empfehlungen und Einstellungen dienen dazu,
dieses Kriterium zu erfüllen (siehe auch Hinweise zur
Einstellung des Regelgerätes und der Hydraulischen Einbindung in die Heizungsanlage). Wenn Sie dieses Kriterium trotzdem nicht erreichen, setzen Sie sich mit dem
Vertrieb oder Kundendienst von Buderus in Verbindung.
Die Anzahl der Brennerstarts kann im MEC
(Æ Kapitel 5.4, Seite 33), am Fremdregelgerät oder alternativ am Brennersteuergerät
abgelesen werden.
Genehmigung
Die Brennwertkessel dürfen nur mit einem speziell für
den jeweiligen Kesseltyp konzipierten und baurechtlich
zugelassenen Abgassystem betrieben werden.
Die Installation eines Brennwertkessels mit Brennstoff
Gas muss zusätzlich beim zuständigen Gasversorgungsunternehmen angezeigt und von ihm genehmigt werden.
Vor Montagebeginn sind der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister und die Abwasserbehörde zu informieren. Regional sind ggf. Genehmigungen für die
Abgasanlage und den Kondensatablauf in das öffentliche
Abwassernetz erforderlich.
Wartung
Nach § 11 der Energieeinsparverordnung EnEV empfehlen wir im Sinne eines umweltschonenden und störungsfreien Betriebes die regelmäßige Inspektion von
Heizkessel und Brenner. Dabei ist die Gesamtanlage auf
ihre einwandfreie Funktion zu prüfen.
Wir empfehlen dem Anlagenbetreiber, einen Wartungsund Inspektionsvertrag mit dem Kundendienst des
Herstellers oder Ihrem Fachbetrieb abzuschließen. Eine
regelmäßige Wartung ist die Voraussetzung für einen
sicheren und wirtschaftlichen Betrieb.
5.2
Anforderungen an die Betriebsweise
• Möglichst modulierende Brenner einsetzen.
• Brenner passend zum Kessel und Wärmebedarf auswählen, um den zur Verfügung stehenden Modulationsbereich so groß wie möglich zu halten.
• Brennerleistung so niedrig wie möglich einstellen.
• Brenner maximal auf die im Typschild angegebene
Feuerungswärmeleistung QN einstellen (Æ Bild 26).
• Heizkessel nicht überlasten!
• Schwankende Heizwerte vom Gas berücksichtigen;
vom Gasversorger den Maximalwert erfragen
• Nur Brenner verwenden, die den angegebenen Brennstoffen entsprechen. Darauf achten, dass der eingesetzte Ölbrenner für schwefelarmes Heizöl geeignet
ist (sonst kann Korrosion durch Metal Dusting nicht
ausgeschlossen werden). Die Angaben des Brennerherstellers müssen beachtet werden.
• Brenner darf nur durch Fachpersonal eingestellt werden!
1400
kW
1200
Feuerungswärmeleistung [kW]
1000
Durch die optimierte Technik der Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745 mit Kondens
plus-Heizfläche werden keine besonderen Anforderungen an die Mindest-Rücklauftemperatur oder den Mindest-Volumenstrom gestellt
800
Dies ermöglicht eine einfache Anlagenplanung und eine
kostengünstige Installation.
200
Die Heizkreisregelung mit 3-Wege-Mischern verbessert
das Regelverhalten und ist besonders bei Anlagen mit
mehreren Heizkreisen zu empfehlen. Zu vermeiden sind
4-Wege-Mischer und Einspritzschaltungen, da diese den
Brennwerteffekt reduzieren.
Kesselleistung bei 50/30° [kW]
600
400
0
0
20
40
60
80
%
100
6 720 648 053-28.1T
Bild 26 Diagramm
Weitere Hinweise enthält der Abschnitt zur hydraulischen Einbindung (Æ Seite 43).
32
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5.4
5
Einstellung des Regelgeräts
Die maximale Kesselwassertemperatur kann
im Regelgerät (MEC) im Menü „Kesselkenndaten“ unter dem Menüpunkt „Max. Abschalttemperatur“ eingestellt werden.
Wir empfehlen, ein Buderus Regelgerät
Logamatic der Serie 4000 zu verwenden.
Ziel einer optimal eingestellten Regelung ist, lange Brennerlaufzeiten zu erzielen und schnelle Temperaturwechsel im Kessel zu vermeiden. Sanfte
Temperaturübergänge wirken sich in einer längeren
Lebensdauer der Heizungsanlage aus. Deshalb muss verhindert werden, dass die Regelstrategie des Regelgerätes dadurch unwirksam wird, dass der
Kesselwasserregler den Brenner ein- und ausschaltet.
▶ Temperatur-Sollwerte der Heizkreise so niedrig wie
möglich einstellen.
▶ Heizkreise (z. B. beim morgendlichen Anfahren) im
Abstand von 5 min zuschalten.
Wenn das Regelgerät Buderus Logamatic
4000 verwendet wird, wird die Modulation
des Brenners im regulären Betrieb erst nach
3 Minuten freigegeben. Ein schnelleres
Hochmodulieren vermeiden.
▶ Mindestabstand zwischen der eingestellten Abschalttemperatur des Sicherheitstemperaturbegrenzers,
des Temperaturreglers, der maximalen Kesselwassertempertur und der maximalen Temperaturanforderung einhalten (Æ Tabelle 13).
Einstellparameter (max. Temperatur)
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)1)
Temperaturregler (TR)1)
Max. Kesselwassertemperatur
Max. Temperaturanforderung2) von HK3) und WW4)
Logamatic 4321
110 °C
mind. 5 K
105 °C
mind. 6 K Logamatic 4211
110 °C
99 °C
mind. 7 K 92 °C
84 °C
90 °C
mind. 18 K
77 °C
Tab. 13 Einstellparameter Logamatic 4321 und Logamatic 4211
1) STB und TR möglichst hoch einstellen, jedoch einen Mindestabstand von 5 K beachten.
2) Beide Temperaturanforderungen müssen immer in einem Abstand von mindestens 7 K unter der maximalen Kesselwassertemperatur
liegen.
3) Die Temperaturanforderung von Heizkreisen, die mit einem Stellglied ausgestattet sind, setzt sich aus der Vorlauf-Solltemperatur und
dem Parameter „Anhebung Kessel“ im Menü Heizkreisdaten zusammen.
4) Die Temperaturanforderung von Warmwasserbereitung setzt sich aus der Warmwasser-Solltemperatur und dem Parameter „Kesselanhebung“ im Menü Warmwasser zusammen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
33
5
Vorschriften und Betriebsbedingungen
Einstellung Kesselwasserregler und maximale Kesseltemperatur
Der Kesselwasserregler ist nur dafür gedacht, bei einem
Ausfall der Regelelektronik ein Notbetrieb mit einer
wählbaren Kesseltemperatur sicherzustellen. Im norma-
len Regelbetrieb wird die Funktion des Kesselwasserreglers von der maximalen Kesseltemperatur übernommen.
Die maximale Kesselwassertemperatur kann im Regelgerät im Menü „Kesselkenndaten“ unter dem Menüpunkt
„Max. Abschalttemperatur“ eingestellt werden.
Einstellungen am Regelgerät
80
1
2
3
6 720 648 053-38.2T
Bild 27 Einstellungen am Regelgerät
[1]
Sicherheitstemperaturbegrenzer
[2]
Temperaturregler
[3]
MEC
▶ Temperaturen (Æ Tabelle 13, Seite 33) am Sicherheitstemperaturbegrenzer [1] im Regelgerät und am
Temperaturregler [2] einstellen.
▶ Maximale Kesselwassertemperatur am MEC [3] einstellen.
Die maximale Temperaturanforderung ist
kein direkt einzustellender Wert. Die maximale Temperaturanforderung setzt sich aus
der Solltemperatur und der Anhebung zusammen.
Beispiel Warmwasseranforderung:
Summe aus der Solltemperatur Warmwasser (60 °C)
und dem Parameter „Kesselanhebung“ (20 °C) im Menü
„Warmwasser“:
60 °C + 20 °C = 80 °C
(maximale Temperaturanforderung)
Beispiel Heizkreise:
Summe aus der Solltemperatur des gemischten Heizkreises mit der höchsten geforderten Temperatur (70 °C)
und dem Parameter „Anhebung Kessel“ (5 °C) im Menü
„Heizkreisdaten“:
70 °C + 5 °C = 75 °C
(maximale Temperaturanforderung)
Alle maximalen Temperaturanforderungen
müssen immer 7 K unter der eingestellten
maximalen Kesseltemperatur liegen.
Hinweise zur Einstellung von Fremd-Regelgeräten
Beachten Sie die Betriebsbedingungen in
Æ Kapitel 5, Seite 32.
• Das Fremdregelgerät (Gebäudeleittechnik oder SPSRegelungen) muss eine interne maximale Kesseltemperatur sicherstellen, die genügend Abstand zum STB
hat. Es muss auch sichergestellt werden, dass die
Regelelektronik den Brenner ein- und ausschaltet und
nicht der Kesselwasserregler.
• Die Regelung muss sicherstellen, dass vor dem
Abschalten der Brenner in Kleinlast gefahren wird.
Wenn das nicht beachtet wird, kann es zum Ansprechen der Sicherheitsabsperrarmatur (SAV) in der Gasregelstrecke kommen.
• Steuerungsausrüstung so wählen, dass ein schonendes Anfahren mit Zeitverzögerung aus dem kalten
Zustand erfolgt.
• Nach der Brenneranforderung sollte z. B. eine Zeitautomatik die Brennerlast über einen Zeitraum von ca.
180 Sekunden auf Kleinlast begrenzen. Damit wird bei
begrenztem Wärmebedarf ein unkontrolliertes Einund Ausschalten des Brenners verhindert.
• An der eingesetzten Regelung muss die Anzahl der
Brennerstarts angezeigt werden können.
Einheit
s
Zeitkonstante
Temperaturregler, max.
Zeitkonstante
s
Wächter/Begrenzer, max.
Mindestabstand zwischen Brenne- K
rein- und Brennerausschalttemperatur
Wert
40
40
7
Tab. 14 Einsatzbedingungen und Zeitkonstanten
34
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5.5
Hydraulische Einbindung in die Heizungsanlage
▶ Für unterschiedlich hohe Systemtemperaturen die
beiden Rücklaufstutzen RK1 (oben) und RK2 (unten)
nutzen.
▶ Heizkreise mit hohen Rücklauftemperaturen an den
Stutzen RK2, Heizkreise mit niedrigen Rücklauftemperaturen an der Stutzen RK1 anschließen.
Wir empfehlen für eine optimale Energieausbeute über den Stutzen RK1 einen Volumenstrom von 10 des GesamtNennvolumenstroms mit einer Rücklauftemperatur unterhalb des Taupunktes zuzuführen.
bereich des Brenners erlaubt. Dies gilt auch für Flüssiggasanlagen.
Die Öl-Unit-Ausführungen der Brennwertkessel Logano
plus SB325, SB625 und SB745 sind für Heizöl EL schwefelarm sowie Heizöl EL A Bio 10 nach DIN 51603 ausgelegt.
Alle Kessel für Fremdbrenner eignen sich für Heizöl EL
schwefelarm und Heizöl EL A Bio 10 nach DIN 51603
sowie Erdgas E oder LL und Flüssiggas.
Die Angaben des Brennerherstellers sind zu
beachten.
5.7
Wenn keine unterschiedlichen Rücklauftemperaturen vorliegen, muss nur der Rücklaufstutzen RK1 angeschlossen werden.
▶ Wasser-Volumenstrom im Kessel auf eine Temperaturspreizung von minimal 7 K begrenzen.
Auf eine Begrenzung der Temperaturspreizung kann verzichtet werden, wenn die Anlage mit einer Schlammfangeinrichtung
ausgerüstet ist.
▶ Korrekte Auslegung der Pumpe durchführen.
Hohe Volumenströme und überdimensionierte Pumpen können zur Verschlammung
oder zu Belägen auf den Wärmetauscherflächen führen.
▶ Vor Anschluss des Heizkessels Schlamm und Schmutz
aus der Heizungsanlage spülen.
▶ Sicherstellen, dass während des Betriebes kein Sauerstoff in das Heizwasser gelangt.
▶ Heizkessel nur in geschlossenen Anlagen betreiben.
Wenn der Kessel abweichend davon in offenen Heizungsanlagen eingesetzt wird, sind Zusatzmaßnahmen für den
Korrosionsschutz und zur Vermeidung von Schlammeintrag in den Kessel erforderlich.
Außerdem sind die sicherheitstechnischen Einrichtungen (Ausrüstung und Einstellungen) anzupassen.
▶ Vertrieb oder den Kundendienst des Herstellers
ansprechen.
5.6
Brennstoff
5
Wasseraufbereitung
Da es kein reines Wasser zur Wärmeübertragung gibt, ist
auf die Wasserbeschaffenheit zu achten. Schlechte Wasserbeschaffenheiten können Steinbildung und Korrosion
verursachen. Demzufolge muss der Wasserbeschaffenheit, der Wasseraufbereitung und vor allem der laufenden Wasserüberwachung besondere Aufmerksamkeit
gewidmet werden. Die Wasseraufbereitung ist ein
wesentlicher Faktor, um einen störungsfreien Betrieb,
die Verfügbarkeit, die Lebensdauer und die Wirtschaftlichkeit der Heizungsanlage sicherzustellen.
5.7.1
Begriffe
Steinbildung ist die Bildung fest haftender Beläge auf
wasserberührten Wandungen von Warmwasser-Heizungsanlagen. Die Beläge bestehen aus Wasserinhaltsstoffen, im Wesentlichen aus Calciumcarbonat.
Heizwasser ist das gesamte zu Heizzwecken dienende
Wasser einer Warmwasser-Heizungsanlage.
Füllwasser ist das Wasser, mit dem die gesamte Heizungsanlage erstmalig heizwasserseitig gefüllt und aufgeheizt wird.
Ergänzungswasser ist jedes nach der ersten Aufheizung
heizwasserseitig nachgefüllte Wasser.
Betriebstemperatur ist die Temperatur, die am Vorlaufstutzen des Wärmeerzeugers einer Warmwasser-Heizungsanlage im störungsfreien Betrieb der Anlage
auftritt.
Wassermenge Vmax ist das maximal einzufüllende unbehandelte Füll- und Ergänzungswasser über die gesamte
Lebensdauer des Heizkessels in m3.
Korrosionstechnisch geschlossene Systeme sind Heizungsanlagen, bei denen kein nennenswerter Sauerstoffzutritt zum Heizwasser möglich ist.
Die Gas-Unit-Ausführungen der Brennwertkessel Logano
plus SB325, SB625 und SB745 sind für Erdgas E oder LL
ausgelegt.
Die Gasbeschaffenheit muss den Forderungen des
DVGW-Arbeitsblattes G 260 entsprechen. Schwefel- und
schwefelwasserstoffhaltige Industriegase (z. B. Kokereigas, Industrieverbundgas) sind für die Gasbrenner nicht
geeignet.
Zur Einstellung des Gasdurchsatzes muss ein Gaszähler
installiert werden, der ein Ablesen auch im unteren Last-
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
35
5
5.7.2
Vorschriften und Betriebsbedingungen
Vermeidung von Schäden durch Korrosion
Wenn Zusatzmittel oder Frostschutzmittel
(wenn von Buderus freigegeben) in der Heizungsanlage eingesetzt werden, so ist das
Heizwasser gemäß Herstellerangaben regelmäßig zu prüfen. Erforderliche Korrekturmaßnahmen müssen durchgeführt werden.
In aller Regel spielt die Korrosion in Heizungsanlagen nur
eine untergeordnete Rolle. Voraussetzung dafür ist, dass
die Anlage korrosionstechnisch geschlossen ist, d. h. ein
ständiger Eintritt von Sauerstoff verhindert wird.
Ständiger Sauerstoffeintritt führt zu Korrosion und kann
Durchrostungen und auch Rostschlammbildung verursachen. Eine Verschlammung kann sowohl zu Verstopfungen und damit zu Wärmeunterversorgung als auch zu
Belägen (ähnlich den Kalkbelägen) auf den heißen Flächen der Wärmetauscher führen.
Sauerstoffmengen, die über das Füll- und Ergänzungswasser eingetragen werden, sind normalerweise gering
und damit vernachlässigbar.
Herausragende Bedeutung in Bezug auf den Sauerstoffeintritt haben generell die Druckhaltung und insbesondere die Funktion, die richtige Dimensionierung und die
richtige Einstellung (Vordruck) des Ausdehnungsgefäßes. Die Funktion und der Vordruck sind jährlich zu prüfen. Ist ein ständiger Sauerstoffeintrag (z. B. durch nicht
diffusionsdichte Kunststoffrohre) nicht zu verhindern
oder ist eine Anlage nicht als geschlossene Anlage realisierbar, sind Korrosionsschutzmaßnahmen erforderlich,
z. B. durch die Zugabe von freigegebenen chemischen
Zusätzen oder durch Systemtrennung mit Hilfe eines
Wärmetauschers.
Der Sauerstoff kann z. B. über die Zugabe von Sauerstoffbindemitteln gebunden werden.
Der pH-Wert von unbehandelten Heizwassern soll zwischen 8,2 und 10,0 liegen. Zu beachten ist, dass sich der
pH-Wert nach der Inbetriebnahme, insbesondere durch
den Abbau von Sauerstoff und Kalkausscheidung, verändert. Wir empfehlen, den pH-Wert nach mehreren Monaten beheiztem Anlagenbetrieb zu überprüfen.
Eine ggf. erforderliche Alkalisierung kann durch die
Zugabe von z. B. Trinatriumphosphat erfolgen.
5.7.4
5.7.3
Vermeidung von Schäden durch Steinbildung
Die VDI 2035-1 „Vermeidung von Schäden in Warmwasser-Heizungsanlagen durch Steinbildung“, Ausgabe
12/2005, gilt für Trinkwasser-Erwärmungsanlagen nach
DIN 4753 und für Warmwasser-Heizungsanlagen nach
DIN 12828 mit einer bestimmungsgemäßen Betriebstemperatur bis 100 °C.
Ein Ziel der aktuellen Ausgabe der VDI 2035-1 ist, eine
Vereinfachung der Anwendung zu erreichen. Aus diesem
Grund werden Richtwerte für die Menge an Steinbildnern (Summe Erdalkalien) in Abhängigkeit von Leistungsbereichen empfohlen. Die Festlegung beruht auf
der Praxiserfahrung, dass Schäden durch Steinbildung
auftreten können in Abhängigkeit von:
• der Gesamtheizleistung,
• dem Anlagenvolumen,
• der Summe an Füll- und Ergänzungswasser über die
gesamte Lebensdauer und
• der Kesselkonstruktion.
Die nachfolgenden Angaben zu den Buderus-Heizkesseln
basieren auf langjährigen Erfahrungen und Lebensdaueruntersuchungen und legen die maximale Füll- und
Ergänzungswassermenge in Abhängigkeit von Leistung,
Wasserhärte und Kesselwerkstoff fest. Damit wird der
Anspruch der VDI 2035-1 „Vermeidung von Schäden in
Warmwasser-Heizungsanlagen durch Steinbildung“
sichergestellt.
Gewährleistungsansprüche für Buderus-Heizkessel gelten nur in Verbindung mit den hier beschriebenen Anforderungen und einem geführten Betriebsbuch.
Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser
Um Heizkessel über die gesamte Lebensdauer vor Kalkschäden zu schützen und einen störungsfreien Betrieb
zu gewährleisten, muss die Gesamtmenge an Härtebildnern im Füll- und Ergänzungswasser im Heizungskreislauf begrenzt werden.
Aus diesem Grund werden abhängig von der Gesamtkesselleistung und dem daraus resultierenden Wasser-
Gesamtleistung in kW
50
> 50 bis 600
> 600
Leistungsunabhängig
volumen einer Heizungsanlage Anforderungen an das
Füll- und Ergänzungswasser gestellt (Æ Tabelle 15).
Die zugelassene Wassermenge in Abhängigkeit von der
Füllwasserqualität kann vereinfacht anhand der
Diagramme in Bild 28, Seite 37 und Bild 29, Seite 38
oder mit einer Berechnung zur Ermittlung der zugelassenen Füll- und Ergänzungswassermenge
(Æ Kapitel 5.7.7, Seite 39) bestimmt werden.
Anforderungen an die Wasserhärte und die Menge Vmaxdes Füll- und Ergänzungswassers
Keine Anforderungen an Vmax
Vmax ermitteln nach Bild 28,Seite 37 und Bild 29,Seite 38
Eine Wasseraufbereitung ist grundsätzlich erforderlich (Gesamthärte nach VDI 2035 <
0,11 °dH)
Bei Anlagen mit sehr großen Wasserinhalten (> 50 l/kW) ist grundsätzlich eine Wasseraufbereitung durchzuführen
Tab. 15 Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser für Logano plus SB625, SB625 und SB745
36
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5.7.5
5
Einsatzgrenzen für Logano plus SB325, SB625 und SB745
Vmax (m3)
1
14
12
2
10
3
8
4
5
6
6
4
7
2
0
0
5
10
11,2
15
20
HW (°dH)
6 720 808 190-01.1T
Bild 28 Füll- und Ergänzungswassermenge Vmax Logano plus SB325 und SB625 von 50...200 kW
HW
Gesamthärte in °dH (vereinfachend wird angenommen, dass die vorliegende Gesamthärte der
Karbonathärte entspricht)
V
Maximal mögliches Wasservolumen über die
Lebensdauer des Wärmeerzeugers in m3
[1]
Kesselgröße bis 200 kW
[2]
Kesselgröße bis 150 kW
[3]
Kesselgröße bis 130 kW
[4]
Kesselgröße bis 110 kW
[5]
Kesselgröße bis 90 kW
[6]
Kesselgröße bis 70 kW
[7]
Kesselgröße bis 50 kW
Beispiel
Gegeben:
• Kesselleistung = 105 kW
• Anlagenvolumen = ca. 1,5 m3
• Gesamthärte = 10 °dH
Bei 10 °dH Gesamthärte beträgt die maximale Menge an
Füll- und Ergänzungswasser ca. 3,8 m3.
Ergebnis:
• Die Anlage kann mit unbehandeltem Wasser gefüllt
werden.
Oberhalb der Leistungskurven bzw. bei
Wasserhärte größer 11,2 °dH sind Maßnahmen notwendig, unterhalb der Kurven ist unbehandeltes Leitungswasser einfüllen. Bei
Mehrkesselanlagen ( 600 kW Gesamtleistung) gelten die Leistungskurven für die
kleinste Einzelkesselleistung.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
37
5
Vorschriften und Betriebsbedingungen
Vmax (m3)
45
1
40
2
35
30
3
25
4
20
5
15
10
5
0
5
0
8,4
10
15
20
HW (°dH)
6 720 808 190-02.1T
Bild 29 Füll- und Ergänzungswassermenge Vmax Logano plus SB625 und SB745 von 250...600 kW
HW
Gesamthärte in °dH (vereinfachend wird angenommen, dass die vorliegende Gesamthärte der
Karbonathärte entspricht)
V
Maximal mögliches Wasservolumen über die
Lebensdauer des Wärmeerzeugers in m3
[1]
Kesselgröße bis 600 kW
[2]
Kesselgröße bis 500 kW
[3]
Kesselgröße bis 400 kW
[4]
Kesselgröße bis 300 kW
[5]
Kesselgröße 201...250 kW
Oberhalb der Leistungskurven bzw. bei
Wasserhärte größer 8,4 °dH sind Maßnahmen notwendig, unterhalb der Kurven ist unbehandeltes Leitungswasser einzufüllen.
Bei Mehrkesselanlagen ( 600 kW Gesamtleistung) gelten die Leistungskurven für die
kleinste Einzelkesselleistung.
Beispiel
Gegeben:
• Kesselleistung = 295 kW
• Anlagenvolumen = ca. 7,5 m3
• Gesamthärte liegt bei 10°dH
Bei einer Gesamthärte über 8,4 °dH muss das Wasser
generell aufbereitet werden.
Ergebnis:
• Die Anlage muss mit aufbereitetem Wasser gefüllt
werden.
38
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Vorschriften und Betriebsbedingungen
5.7.6
Erfassung der Füll- und Ergänzungswassermengen
Bei Heizungsanlagen > 50 kW schreibt die VDI 2035-1
den Einbau eines Wasserzählers und die Führung eines
Betriebsbuchs vor.
Das Betriebsbuch finden Sie in den technischen Dokumenten, die den Buderus-Heizkesseln beiliegen.
Gewährleistungsansprüche für Buderus-Heizkessel gelten nur in Verbindung mit den hier beschriebenen Anforderungen und einem geführten Betriebsbuch.
5.7.7
Berechnung zur Ermittlung der zugelassenen
Füll- und Ergänzungswassermengen
Abhängig von der Gesamtkesselleistung und dem daraus resultierenden Wasservolumen einer
Heizungsanlage werden Anforderungen an das Füll- und
Ergänzungs-wasser gestellt.
Die maximale Füllwassermenge, die ohne Behandlung
eingefüllt werden darf, errechnet sich nach folgender
Formel1):
Q
V max = 0,0626 -----------------------------------Ca HCO 3 2
F. 3
Berechnung der maximal ohne Behandlung einzufüllenden Wassermenge
Ca(HCO3)2Konzentration Calciumhydrogencarbonat
in mol/m3
5.7.8
5
Zusätzlicher Schutz vor Korrosion
Schäden durch Korrosion treten auf, wenn ständig Sauerstoff in das Heizwasser eintritt. Dies kann der Fall sein,
wenn z. B. eine Fußbodenheizung mit nicht sauerstoffdichten Kunststoffrohren verwendet wird.
Wenn die Heizungsanlage als geschlossenes System
nicht realisierbar ist, sind zusätzliche Korrosionsschutzmaßnahmen erforderlich. Geeignet sind enthärtetes
Wasser, Sauerstoffbindemittel oder Chemikalien, die
eine Deckschicht auf der Werkstoffoberfläche bilden (z.
B. bei Fußbodenheizungen mit Kunststoffrohren). In diesem Fall muss vom Hersteller der chemischen Zusätze
eine Bescheinigung gefordert werden, in der die Wirksamkeit und die Unschädlichkeit gegenüber den verschiedenen Anlagenteilen und den Materialien der
Heizungsanlage bescheinigt wird.
Lässt sich der Sauerstoffeintritt nicht verhindern, ist
eine Systemtrennung mit Hilfe eines Wärmetauschers
empfehlenswert. Weitere Hinweise gibt auch die VDIRichtlinie 2035-2.
Chemische Zusätze, die keine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers haben, dürfen nicht verwendet werden.
Einsatz von Frostschutzmittel
Q
Kesselleistung in kW (bei Mehr-Kessel-Anlagen
die Leistung des kleinsten Kessels)
Frostschutzmittel basierend auf Glykol-Basis werden
schon seit Jahrzehnten in Heizungsanlagen eingesetzt
(z. B. das Mittel Antifrogen N).
Vmax
Maximal einzufüllendes unbehandeltes Füllund Ergänzungswasser über die gesamte
Lebensdauer des Heizkessels in m3
Gegen den Einsatz anderer Frostschutzmittel bestehen
keine Bedenken, sofern die Produkteigenschaften
gleichwertig mit denen von Antifrogen N sind.
Beispiel
Berechnung der maximal zulässigen Füll- und Ergänzungswassermenge Vmax für eine Heizungsanlage mit
einer Gesamtkesselleistung von 150 kW. Angabe der
Analysenwerte für Karbonathärte und Calciumhärte in
der veralteten Maßeinheit °dH.
Die Hinweise des Herstellers des Frostschutzmittels
müssen beachtet werden. Die Herstellerangaben der
Mischungsverhältnisse sind einzuhalten.
Die spezifische Wärmekapazität eines Frostschutzmittels (z. B. Antifrogen N) ist geringer als die
spezifische Wärmekapazität des Wassers.
Karbonathärte: 10,7 °dH
Calciumhärte: 8,9 °dH
Aus der Karbonathärte errechnet sich:
Ca(HCO3)2 = 10,7 °dH × 0,179 = 1,91 mol/m3
Aus der Calciumhärte errechnet sich:
Ca(HCO3)2 = 8,9 °dH × 0.179 = 1,59 mol/m3
Der niedrigere der beiden errechneten Werte aus
Calcium- und Karbonathärte ist maßgeblich für die
Berechnung der maximal zulässigen Wassermenge Vmax:
3
150 kW
V max = 0,0626 ------------------------------------- = 5 9 m
3
1,59 mol/m
1)Bei Wärmeerzeugern der Baureihe SB325/625 darf die Konzentration an Calcium-Hydrogencarbonat bis zu einer Leistung von 200
kW max. 2,0 mol/m3 entspricht 11,2 °dH) bzw. bis zu einer Leistung von 600 kW max. 1,5 mol/m3 (entspricht 8,4 °dH) betragen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
39
6
5.8
Heizungsregelung
Verbrennungsluft
Bei der Verbrennungsluft ist darauf zu achten, dass sie
keine hohe Staubkonzentration aufweist oder Halogenverbindungen enthält. Sonst besteht die Gefahr, dass
der Feuerraum und die Nachschaltheizflächen beschädigt werden.
Halogenverbindungen wirken stark korrosiv. Sie sind in
Sprühdosen, Verdünnern, Reinigungs-, Entfettungs- und
Lösungsmitteln enthalten.
Die Verbrennungsluftzuführung ist so zu konzipieren,
dass z. B. keine Abluft von chemischen Reinigungen oder
Lackierereien angesaugt wird. Für die Verbrennungsluftversorgung im Aufstellraum gelten besondere Anforderungen (Æ Seite 65).
6
Heizungsregelung
6.1
Regelsysteme Logamatic 4000
Für den Betrieb der Brennwertkessel ist ein Regelgerät
erforderlich. Die Buderus-Regelsysteme sind modular
aufgebaut. Das ermöglicht eine abgestimmte und kostengünstige Anpassung an alle Anwendungen und Ausbaustufen des geplanten Heizungssystems.
Das Regelsystem Logamatic 4000 ist für die meisten
Buderus-Heizkessel geeignet. In der Grundausstattung
und mit Erweiterungsmodulen steht eine Vielzahl von
Regelfunktionen zur Verfügung.
Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen
„Modulares Regelsystem Logamatic 4000“ für bodenstehende Heizkessel und „Schaltschranksystem
Logamatic 4411“.
6.1.1
Regelgerät Logamatic 4211
Das Regelgerät Logamatic 4211 ist für 1-Kessel-Anlagen
verwendbar. Es ist ausgelegt für den Niedertemperaturund Brennwertbetrieb mit 2-stufigem oder modulierendem Brenner. In der Grundausstattung regelt das Gerät
einen Heizkreis ohne Mischer sowie die Warmwasserbereitung mit Ansteuerung einer Zirkulationspumpe. Mit
entsprechenden Funktionsmodulen sind bis zu vier Heizkreise mit Mischer regelbar.
6.1.2
Regelgerät Logamatic 4212
Das Regelgerät Logamatic 4212 ist ein konventionelles
Regelgerät für den Betrieb mit konstanter Kesselwassertemperatur. Über das Regelgerät Logamatic 4212 werden die Brennerschaltbefehle einer evtl.
übergeordneten Regelung (z. B. Logamatic 4411, DDCAnlagen (Direct Digital Control), Gebäudeleittechnik
usw.) an den Brenner weitergeleitet. Die Grundausstattung enthält die Sicherheitstechnik für einen 2-stufigen
Brennerbetrieb. Das Zusatzmodul ZM427 ermöglicht die
Ansteuerung eines Kesselkreis-Stellgliedes oder die Freigabe der Brennerstufen durch eine übergeordnete Regelung über potenzialfreie Kontakte.
40
6.1.3
Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322
Das Regelgerät Logamatic 4321 ist ausgelegt für den
Niedertemperatur- und Brennwertbetrieb einer 1-Kessel-Anlage mit maximal acht Heizkreisen mit Mischer. Für
2- und 3-Kessel-Anlagen sind ein Regelgerät
Logamatic 4321 als „Master“-Gerät für den ersten Heizkessel und je ein Regelgerät Logamatic 4322 als Folgegerät für den zweiten und dritten Heizkessel
erforderlich. Mit entsprechenden Funktionsmodulen
regelt diese Gerätekombination maximal 22 Heizkreise
mit Stellglied.
Weitere Vorteile mit Logamatic 4321 und 4322 sind:
• leistungsgeführte Ansteuerung modulierender Brenner
• Brenneransteuerung wahlweise über Drei-PunktSchrittregler oder über 0-10 V ermöglicht damit eine
optimale Energieeinsparung
• Drehzahlregelung für modulierende Kesselkreispumpe über 0-10 V garantiert einen stromsparenden
Pumpenbetrieb.
6.1.4
Schaltschranksystem Logamatic 4411
Das Buderus-Schaltschranksystem Logamatic 4411 ist
die umfassende Lösung zeitgemäßer Regelungstechnik
für komplexe Heizungsanlagen, die anlagenspezifische
Regelungsvarianten erfordern. Die betreuende Niederlassung (Æ Rückseite) berät bei der Planung und liefert
die jeweils optimal geeigneten Systemlösungen für
jeden Einzelfall. Dies gilt auch für DDC-Anlagen (Direct
Digital Control) und Gebäudeleittechnik.
6.2
Logamatic-Fernwirksystem
Das Logamatic-Fernwirksystem ist die ideale Ergänzung
zu allen Buderus-Regelsystemen. Es besteht aus mehreren Software- und Hardware-Komponenten und ermöglicht dem Heizungsfachmann eine noch bessere
Kundenbetreuung und Service-Leistung mit Hilfe wirkungsvoller Fernkontrolle. Es kann in Mietshäusern, Ferienhäusern, mittleren und großen Heizungsanlagen
genutzt werden. Das Logamatic-Fernwirksystem ist
geeignet für die Fernüberwachung, Fernparametrierung
und Störungsdiagnose in Heizungsanlagen. Es bietet
optimale Voraussetzungen für Wärmelieferkonzepte
sowie Wartungs- und Inspektionsverträge.
Detaillierte Hinweise enthält die Planungsunterlage
„Logamatic Fernwirksystem“.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Warmwasserbereitung
7
7.1
7
Optimal für die Warmwasserbereitung in Kombination
mit einem Brennwertkessel sind Speicherladesysteme.
Buderus hat die Speicherladesysteme Logalux LAP (auf
dem Speicher aufgesetzt) und Logalux SLP (seitliches
Ladesystem mit Plattenwärmetauscher) in vielen
Leistungsgrößen im Programm.
Warmwasserbereitung
Systeme zur Warmwasserbereitung
Die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 können auch zur Warmwasserbereitung genutzt
werden. Darauf abgestimmte Warmwasserspeicher gibt
es in liegender oder stehender Bauweise in verschiedenen Größen. Je nach Anwendungsfall haben sie einen
innen liegenden oder externen Wärmetauscher.
Bei entsprechender Dimensionierung des externen
Warmwasser-Wärmetauschers mit niedrigen Rücklauftemperaturen sind hohe Nutzungsgrade erreichbar. Eine
Auslegungs-Rücklauftemperatur von maximal 40 °C ist
empfehlenswert (Æ Bild 30).
4211
FM445
6
1
T
T
FV
M
PH
SH
PZ
FA
PS1
FK
Buderus
FSO
PS2
FWS
FSU
Logalux SF ...
Logalux SLP
Logano plus
6 720 806 743-01.1T
Bild 30 Speicherladesystem zur Warmwasserbereitung mit hohem Nutzungsgrad bei einer niedrigen Rücklauftemperatur
[1]
Modul am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät Logamatic 4211
FWS Warmwasser-Temperaturfühler Wärmetauscher
Sekundärseite
FA
Außentemperaturfühler
PS1 Speicherladepumpe (Primärkreispumpe)
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
PS2 Speicherladepumpe (Sekundärkreispumpe)
FV
Vorlauftemperaturfühler
PH
Heizungspumpe
FSO Warmwasser-Temperaturfühler Speicher Oben
PZ
Zirkulationspumpe
FSU Warmwasser-Temperaturfühler Speicher Unten
SH
Stellglied Heizkreis
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
41
7
7.2
Warmwasserbereitung
Warmwasser-Temperaturregelung
Die Warmwassertemperatur wird entweder über ein
Modul im Regelgerät vom System Logamatic 4000 (z. B.
Funktionsmodul FM445 für Speicherladesysteme) oder
über ein separates Regelgerät zur Warmwasserbereitung
eingestellt und geregelt.
Detaillierte Hinweise dazu enthalten die Planungsunterlagen „Größenbestimmung und Auswahl von Speicher-Wassererwärmern“ sowie „Modulares Regelsystem
Logamatic 4000“.
42
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
8.1
Anlagenbeispiele
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Die Beispiele in diesem Abschnitt zeigen Möglichkeiten
zur hydraulischen Einbindung der Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745.
Detaillierte Informationen zu Anzahl, Ausstattung und
Regelung der Heizkreise sowie zur Installation von
Warmwasserspeichern und anderen Verbrauchern enthalten die entsprechenden Planungsunterlagen.
Das jeweilige Anlagenbeispiel stellt keine verbindliche
Empfehlung für eine bestimmte Ausführung des
Heizungsnetzes dar. Für die praktische Ausführung gelten die einschlägigen Regeln der Technik.
Informationen über weitere Möglichkeiten für den Anlagenaufbau und Planungshilfen geben die Mitarbeiter in
den Buderus-Niederlassungen.
8.1.1
Hydraulische Einbindung
Zweiter Rücklaufstutzen
Heizungsanlagen mit Leistungen von mehr als 50 kW
bestehen häufig aus mehreren Heizkreisen mit unterschiedlichen Systemtemperaturen. In der Regel werden
alle Heizkreise in einem gemeinsamen Rücklauf zusammengefasst. Es kommt zur Bildung einer
Mischtemperatur, die höher ist als die niedrigste Rücklauftemperatur. Als Folge der erhöhten Rücklauftemperatur verringert sich der Anlagen-Nutzungsgrad.
Um die unerwünschte Rücklauftemperaturanhebung zu
verhindern, sind die Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745 mit einem zusätzlichen zweiten Rücklaufstutzen ausgestattet. Hydraulisch optimiert
wird die Anlage durch den getrennten Anschluss von
Niedertemperatur- und Hochtemperatur-Heizkreisen.
Der Rücklauf strömt von den Niedertemperatur-Heizkreisen über den Niedertemperatur-Rücklaufstutzen (RK 1)
in den kältesten Bereich des Brennwertkessels, in dem
die maximale Kondensation stattfindet. Heizkreise mit
hohen Rücklauftemperaturen, wie bei der Warmwasserbereitung oder bei Lüftungsanlagen, werden an den
zweiten Rücklaufstutzen (RK 2) angeschlossen. Der
Volumenstrom über den Niedertemperatur-Rücklaufstutzen RK1 sollte für eine hohe Energieausnutzung mehr als
10 % des Gesamtvolumenstroms betragen. Durch diese
Optimierung kann der Nutzungsgrad weiter erhöht werden. Als Folge davon sind zusätzliche Energie- und
Heizkosteneinsparungen möglich.
8
Schmutzfangeinrichtungen
Ablagerungen im Heizungssystem können zu örtlicher
Überhitzung, Geräuschen und Korrosion führen. Hierdurch entstehende Kesselschäden fallen nicht unter die
Gewährleistungspflicht.
Um Schmutz und Schlamm zu entfernen, muss vor dem
Anschluss eines Kessels an eine bestehende Anlage die
Heizungsanlage gründlich gespült werden. Zusätzlich
wird der Einbau von Schmutzfangeinrichtungen oder
eines Schlammfangs empfohlen.
Schmutzfangeinrichtungen halten Verunreinigungen
zurück und verhindern dadurch Betriebsstörungen an
Regelorganen, Rohrleitungen und Heizkesseln. Sie sind
in der Nähe der tiefsten Stelle der Heizungsanlage zu installieren und müssen dort gut zugänglich sein. Bei jeder
Wartung der Heizungsanlage sind die Schmutzfangeinrichtungen zu reinigen.
8.1.2
Regelung
Die Regelung der Betriebstemperaturen mit einem Logamatic-Regelgerät von Buderus sollte außentemperaturabhängig sein. Die raumtemperaturabhängige
Regelung einzelner Heizkreise (mit Raumtemperaturfühler in einem Referenzraum) ist möglich. Dazu werden die
Stellglieder und die Heizungspumpen ständig mit dem
Logamatic-Regelgerät angesteuert. Anzahl und Ausführung der regelbaren Heizkreise sind abhängig von der
Auswahl und Ausstattung des Regelgeräts.
Das Regelsystem Logamatic kann auch die Ansteuerung
der Brenner übernehmen:
• 2-stufig oder modulierend
(bei 1-Kessel-Anlagen)
• 4-stufig oder modulierend
(bei 2-Kessel-Anlagen)
• 6-stufig oder modulierend
(bei 3-Kessel-Anlagen)
Die Ansteuerung und der elektrische Anschluss von
Drehstrombrennern und Drehstrompumpen müssen
bauseitig erfolgen.
Detaillierte Informationen enthalten die Planungsunterlagen zu den Regelgeräten.
Heizungspumpen
Heizungspumpen in Zentralheizungen müssen nach den
anerkannten technischen Regeln dimensioniert sein,
z. B. gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV).
Bei Kesselleistungen ab 25 kW ist die elektrische
Leistungsaufnahme in mindestens drei Stufen dem
betriebsbedingten Förderbedarf selbsttätig anzupassen.
Das Beimischen von Vorlaufwasser in den Rücklauf (z. B.
mit einem Überströmventil oder einer hydraulischen
Weiche) ist zu vermeiden, um einen möglichst hohen
Nutzungsgrad zu erreichen. Eine Möglichkeit dazu ist,
eine differenzdruckgeregelte Heizungspumpe einzubauen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
43
8
8.1.3
Anlagenbeispiele
Warmwasserbereitung
Die Warmwasser-Temperaturregelung mit einem
Logamatic-Regelgerät bietet bei entsprechender
Auslegung Sonderfunktionen, wie z. B. die Ansteuerung
einer Zirkulationspumpe oder die thermische Desinfektion zum Schutz vor Legionellenwachstum.
Beim Anschluss eines Warmwasserspeichers mit innen
liegendem Wärmetauscher an den HochtemperaturRücklauf ist es empfehlenswert, den Heizkreis mit der
niedrigsten Rücklauftemperatur zeitgleich mit der
Warmwasserbereitung zu betreiben. Dadurch erhöht
sich der Nutzungsgrad, und es sind zusätzliche Energieund Heizkosteneinsparungen von bis zu 4 % möglich.
Speicherladesysteme mit externem Wärmetauscher sind
wegen der großen Heizwasserauskühlung an den Niedertemperatur-Rücklauf anzuschließen (Æ Bild 30,
Seite 41).
Der Brennwertkessel erreicht seinen höchsten Wirkungsgrad bei niedrigen Systemtemperaturen. Um die
maximale Effizienz zu erreichen, wird deshalb empfohlen, die Warmwasserbereitung, für die hohe Vorlauftemperaturen benötigt werden, mit einem separaten
Heizkessel mit angepasster Leistung zu realisieren.
Wenn eine Warmwasserbereitung an den Heizkessel
angeschlossen wird, sollte der Speicher-Wassererwärmer so dimensioniert werden, dass die kleinste Kesselwärmeleistung (brennerabhängig) die Übertragungsleistung des Warmwasser-Wärmetauschers nicht übersteigt.
Eine im Verhältnis zur Übertragungsleistung der Wärmetauscher-Schlange zu große Kesselleistung führt zu häufigen Brennerstarts.
Detailliertere Informationen dazu enthalten die
Planungsunterlagen „Größenbestimmung und Auswahl
von Speicher-Wassererwärmern“ und „Modulares Regelsystem Logamatic 4000“.
44
8.2
Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN
EN 12828
8.2.1
Anforderungen
Die Abbildungen und die entsprechenden Planungshinweise für Anlagenbeispiele erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit. Das jeweilige Anlagenbeispiel ist keine
verbindliche Empfehlung für bestimmte Ausführungen
des Heizungsnetzes. Für die praktische Umsetzung gelten die einschlägigen Regeln der Technik. Die Sicherheitseinrichtungen sind nach den örtlichen Vorschriften
auszuführen.
Für die sicherheitstechnische Ausrüstung ist die
DIN EN 12828 bei Absicherungstemperaturen bis maximal 110 °C maßgebend.
Die schematischen Darstellungen in Bild 31 und Bild 32
können als Planungshilfe herangezogen werden.
8.2.2
Wassermangelsicherung
Nach DIN EN 12828 besteht die Möglichkeit, alternativ
zur Wassermangelsicherung einen Minimaldruckbegrenzer einzubauen. Ein weiterer preisgünstiger
Ersatz für die Wassermangelsicherung ist der von Buderus angebotene Minimaldruckwächter. Dieser kann bei
Kesselleistung 300 kW auf Herstellernachweis eingesetzt werden. Ebenfalls zu einem vorteilhaften Preis bietet Buderus ab Kesselleistungen von 310 kW als
Wassermangelsicherung einen Wasserstandsbegrenzer
an (Æ Seite 69).
Die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 haben serienmäßig einen speziellen Stutzen zur
Aufnahme und einfachen Montage dieser preiswerten
Sicherheitseinrichtungen.
Detailinformationen finden Sie in Kapitel 9.5.
8.2.3
Druckhaltung
Die Anlage muss mit einem Druckausdehnungsgefäß
ausgestattet werden. Die Auslegung erfolgt gemäß einschlägigen Normen und Vorschriften. Druckstöße durch
pumpengesteuerte Druckhalteeinrichtungen ohne oder
mit unterdimensioniertem Ausdehnungsgefäß unbedingt
vermeiden, indem jeder Wärmeerzeuger mit einem
zusätzlichen Membran-Ausdehnungsgefäß ausgestattet
wird. Weitere Informationen finden Sie im BDH-Informationsblatt Nr. 30 und im Arbeitsblatt K4 Buderus Katalog
Große Wärmeerzeuger/Anwendungen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8.2.4
8
Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile nach DIN EN 12828; Betriebstemperatur 105 °C; Abschalttemperatur (STB) 110 °C
Heizkessel 300 kW; Betriebstemperatur 105 °C;
Abschalttemperatur (STB) 110 °C –
Direkte Beheizung
VK
2
51)
11
10
6/7
15
31)
13
RK
Rücklauf
VK
Vorlauf
[1]
Wärmeerzeuger
[2]
Absperrventil Vorlauf/Rücklauf
[3]
Temperaturregler (TR)
[4]
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
[5]
Temperaturmesseinrichtung
[6]
Membransicherheitsventil MSV 2,5 bar/3,0 bar
oder
[7]
Hubfeder-Sicherheitsventil HFS 2,5 bar
[8]
Entspannungstopf (ET); in Anlagen > 300 kW nicht
erforderlich, wenn stattdessen ein Sicherheitstemperaturbegrenzer Absicherung 110 °C und ein
Maximal-druckbegrenzer je Heizkessel zusätzlich
vorgesehen sind.
[9]
Maximaldruckbegrenzer
41)
1
≤ 300 kW
15
14
13
12
Legende zu Bild 31 und Bild 32:
16
2
17
13
[10] Druckmessgerät
RK
6 720 640 417-13.1il
Bild 31 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN-EN
12828 für Heizkessel 300 kW mit Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) 110 °C
Die Abbildungen zeigen schematisch die sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12828 für die hier
ausgewiesenen Anlagenausführungen – ohne Anspruch
auf Vollständigkeit. Für die praktische Ausführung gelten
die einschlägigen Regeln der Technik.
Heizkessel > 300 kW; Betriebstemperatur 105 °C;
Abschalttemperatur (STB) 110 °C –
Direkte Beheizung
VK
2
0,5 %
[11] Wassermangelsicherung (WMS); nicht in Anlagen
300 kW, wenn stattdessen je Heizkessel ein Minimaldruckbegrenzer oder eine vom Hersteller freigegebene Ersatzmaßnahme vorgesehen ist
[12] Rückflussverhinderer
[13] Kesselfüll- und Entleerungseinrichtung (KFE)
[14] Ausdehnungsleitung
[15] Absperrarmatur – gegen unbeabsichtigtes
Schließen gesichert, z. B. durch verplombtes
Kappenventil
[16] Entleerung vor Membranausdehnungsgefäß
[17] Membranausdehnungsgefäß (DIN EN 13831)
1)
Die maximal erreichbare Vorlauftemperatur in
Kombination mit Logamatic-Regelgeräten ist rund
18 K unter der Abschalttemperatur (STB).
51)
11
10 9
6/7
8
P
15
13
31) 41)
1
> 300 kW
14
12
15
13
16
17
2
13
RK
6 720 640 417-14.1il
Bild 32 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN-EN
12828 für Heizkessel > 300 kW mit Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) 110 °C
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
45
8
8.3
Anlagenbeispiele
Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung
Regelgerät Logamatic 4211
Mögliche Vollausstattung (Zusatzausstattung blau dargestellt)
Regelgerät Logamatic 4321
Mögliche Vollausstattung (Zusatzausstattung blau dargestellt)
6 720 640 417-43.1il
1)
6 720 640 417-42.1il
1)
Logamatic 4211 für 1-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR (90 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner.
Aufnahme von max. zwei Funktionsmodulen.
Grundausstattung
Sicherheitstechnische Ausstattung
CM421 – Controller-Modul
ZM422 – Zentralmodul für den Kessel mit Brenneransteuerung,
einen Heizkreis ohne Mischer und einen Warmwasserkreis2) mit
Zirkulationspumpe (Anzeigen-, Bedien- und Leistungsteile
für CM421)
MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und
Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger
Zusatzausstattung
FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer;
inkl. einem Fühler-Set FV/FZ (max. zwei Module pro Regelgerät)
FM445 – Funktionsmodul2) für Warmwasserbereitung
über Ladesystem zur Ansteuerung von zwei Speicherladepumpen und einer Zirkulationspumpe; inkl. Speicheranschluss-Set LAP/LSP mit Warmwasser-Temperaturfühlern
(max. ein Modul pro Regelgerät)
Brennerkabel für zweite Stufe
Raummontage-Set mit Wandhalter für MEC2 und KesselDisplay
Online-Leitung mit Halter für MEC2 und Anschlussstecker
BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur
Bedienung eines Heizkreises vom Wohnraum aus
BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem
Funkuhrempfänger
Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU
und BFU/F
FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit Mischer oder Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen; inkl. Anschlussstecker und Zubehör
FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der
Abgastemperatur; in einer Edelstahl-Hülse; überdruckdichte Ausführung
Tauchhülse R½ , 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler
Logamatic 4321 für 1-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (100/110/120 °C); zur Ansteuerung von
1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inkl.
Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler. Aufnahme von max. vier Funktionsmodulen.
Grundausstattung
Sicherheitstechnische Ausstattung
CM431 – Controller-Modul
ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen, mit Handbedienebene
MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und
Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger
Zusatzausstattung
FM441 – Funktionsmodul2) für einen Heizkreis mit
Mischer und einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-Temperaturfühler (max. ein
Modul pro Regelgerät)
FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer;
inkl. einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)
FM445 – Funktionsmodul2) für Warmwasserbereitung
über Ladesystem zur Ansteuerung von zwei Speicherladepumpen und einer Zirkulationspumpe; inkl. Speicheranschluss-Set LAP/LSP mit Warmwasser-Temperaturfühlern
(max. ein Modul pro Regelgerät)
Raummontage-Set mit Wandhalter für MEC2 und KesselDisplay
Online-Leitung mit Halter für MEC2 und Anschlussstecker
BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur
Bedienung eines Heizkreises vom Wohnraum aus
BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem
Funkuhrempfänger
Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU
und BFU/F
FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit Mischer oder Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen; inkl. Anschlussstecker und Zubehör
FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der
Abgastemperatur; in einer Edelstahl-Hülse; überdruckdichte Ausführung
Tauchhülse R½ , 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler
Tab. 16 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic
4211
Tab. 17 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic
4321
1) Die max. Temperaturanforderung aus dem System
beträgt 77 °C
2) Bei Warmwasserbereitung über Speicherladesystem mit
Funktionsmodul FM445 ist die Warmwasserfunktion des
Zentralmoduls ZM422 nicht verfügbar.
1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB
auf
110 °C einzustellen.
46
2) Warmwasserbereitung entweder über Speicherladesystem mit Funktionsmodul FM445 oder über Warmwasserspeicher mit Funktionsmodul FM441 möglich.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
Regelgerät Logamatic 4322
Mögliche Vollausstattung (Zusatzausstattung blau dargestellt)
6 720 640 417-44.1il
43221)
Logamatic
als Folge-Regelgerät für den zweiten
und dritten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (100/110/120 °C); zur
Ansteuerung von 1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inkl. Brennerkabel zweite Stufe und
Kesselwasser-Temperaturfühler. Aufnahme von max.
vier Funktionsmodulen.
Grundausstattung
Sicherheitstechnische Ausstattung
CM431 – Controller-Modul
ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und
Kesselkreisfunktionen, mit Handbedienebene
Kessel-Display zur Anzeige der Kesselwassertemperatur am Regelgerät
Zusatzausstattung
MEC2 – Digitale Bedieneinheit anstelle des KesselDisplays zur Parametrierung und Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger
FM441 – Funktionsmodul2) für einen Heizkreis mit
Mischer und einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-Temperaturfühler (max. ein
Modul pro Regelgerät)
FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit
Mischer; inkl. einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier
Module pro Regelgerät)
FM445 – Funktionsmodul 2) für Warmwasserbereitung
über Ladesystem zur Ansteuerung von zwei Speicherladepumpen und einer Zirkulationspumpe; inkl. Speicheranschluss-Set LAP/LSP mit WarmwasserTemperaturfühlern (max. ein Modul pro Regelgerät)
Online-Leitung mit Halter für MEC2 und Anschlussstecker
BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur
Bedienung eines Heizkreises vom Wohnraum aus
BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger
8
Regelgerät Logamatic 4322
Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung
BFU und BFU/F
FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für
Heizkreise mit Mischer oder Zusatztemperaturfühler
für Kesselkreisfunktionen; inkl. Anschlussstecker und
Zubehör
FA – Zusätzlicher Außentemperaturfühler
FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der
Abgastemperatur; in einer Edelstahl-Hülse; überdruckdichte Ausführung
Tauchhülse R½ , 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler
Tab. 18 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic
4322
1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf
110 °C einzustellen.
2) Warmwasserbereitung entweder über Speicherladesystem mit
Funktionsmodul FM445 oder über Warmwasserspeicher mit
Funktionsmodul FM441 möglich.
Detaillierte Hinweise enthält die Planungsunterlage
„Modulares Regelsystem Logamatic 4000“.
Tab. 18 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic
4322
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
47
8
8.4
Anlagenbeispiele
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am Niedertemperatur-Rücklauf
4211
FM442
6
1
HK1
HK2
HK0
TWH
FV1
M
PH1
SH1
FV2
M
PH2
SH2
PH HK0
PZ
PS
FA
FK
Buderus
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
6 720 805 781-01.1T
Bild 33 Anlagenbeispiel für einen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745; Anzahl und Ausführung der
Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4211
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
TWH
Vorlauftemperaturwächter
48
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Die Stellglieder und Heizungspumpen werden stetig mit
einem Logamatic-Regelgerät angesteuert. Alternativ ist
auch die Heizkreisregelung mit einem Fremdgerät
möglich (z. B. bei einer Anlagenmodernisierung, wenn
nur der Kessel erneuert und die vorhandene Regelung
weiterhin genutzt wird).
Die Anlagenhydraulik (6720805781) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Das Regelgerät Logamatic 4211 hat einen
Temperaturregler bis zu 90 °C. Die Anforderung aus dem Heiz- und Warmwasserkreis
(inklusive Kesselanhebung) darf aus diesem
Grund maximal 77°C betragen. Wenn die
maximale Temperaturanforderung höher
liegt, muss das Regelgerät Logamatic 4321
verwendet werden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
49
8
8.5
Anlagenbeispiele
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Niedertemperatur- und Hochtemperatur-Heizkreise, Warmwasserspeicher am Hochtemperatur-Rücklauf
4211
FM442
6
1
HK2
HK1
HK0
TWH
FV1
M
PH1
SH1
FV2
M
PH2
SH2
PH HK0
PZ
PS
FA
FK
Buderus
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
6 720 805 507-01.1T
Bild 34 Anlagenbeispiel für einen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745; Anzahl und Ausführung der
Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4211
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
TWH
Vorlauftemperaturwächter
50
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Ein optimaler Brennwertnutzen in Verbindung mit Hochtemperatur-Heizkreisen ist durch getrennte wasserseitige Rückläufe gegeben.
Die Stellglieder und Heizungspumpen werden stetig mit
einem Logamatic-Regelgerät angesteuert. Alternativ ist
auch die Heizkreisregelung durch ein Fremdregelgerät
möglich (z. B. bei einer Anlagenmodernisierung, wenn
nur der Kessel erneuert und die vorhandene Regelung
weiterhin genutzt wird).
Der Niedertemperatur-Rücklaufstutzen RK 1
befindet sich bei Logano plus SB325 und
SB625 unten an der Rückwand und bei Logano plus SB745 in der Mitte an der Rückwand.
Die Anlagenhydraulik (6720805507) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Das Regelgerät Logamatic 4211 hat einen
Temperaturregler bis zu 90 °C. Die Anforderung aus dem Heiz- und Warmwasserkreis
(inklusive Kesselanhebung) darf aus diesem
Grund maximal 77°C betragen. Wenn die
maximale Temperaturanforderung höher
liegt, muss das Regelgerät Logamatic 4321
verwendet werden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
51
8
8.6
Anlagenbeispiele
1-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel:
Niedertemperatur- und Hochtemperatur-Heizkreise, Speicherladesystem am Niedertemperatur-Rücklauf
FM445
6
4211
FM442
6
1
HK1
HK2
HK0
TWH
FV1
M
PH1
SH1
FV2
M
PH2
SH2
PH HK0
PZ
FA
PS1
FK
Buderus
PS2
FSM
FWS
FSU
Logalux SF ...
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SLP
6 720 805 784-01.1T
Bild 35 Anlagenbeispiel für einen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745; Anzahl und Ausführung der
Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
PZ
Zirkulationspumpe
[6]
Modul im Regelgerät 4211
SH
Stellglied Heizkreis
FA
Außentemperaturfühler
TWH
Vorlauftemperaturwächter
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FSM
Warmwasser-Temperaturfühler Speicher Mitte
FSU
Warmwasser-Temperaturfühler Speicher Unten
FWS
Warmwasser-Temperaturfühler Wärmetauscher Sekundärseite
FV
Vorlauftemperaturfühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PS1
Speicherladepumpe (Primärkreispumpe)
PS2
Speicherladepumpe (Sekundärkreispumpe)
52
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Ein optimaler Brennwertnutzen in Verbindung mit Hochtemperatur-Heizkreisen ist durch getrennte wasserseitige Rückläufe gegeben.
Die Stellglieder und Heizungspumpen werden stetig mit
einem Logamatic-Regelgerät angesteuert. Alternativ ist
auch die Heizkreisregelung durch ein Fremdregelgerät
möglich (z. B. bei einer Anlagenmodernisierung, wenn
nur der Kessel erneuert und die vorhandene Regelung
weiterhin genutzt wird).
Die Warmwasserbereitung erfolgt über ein Ladesystem,
das über das FM445 angesteuert wird. Zur optimalen
Energieausnutzung wird der Rücklauf an den Niedertemperatur-Rücklaufstutzen RK 1 angeschlossen.
Der Niedertemperatur-Rücklaufstutzen RK 1
befindet sich bei Logano plus SB325 und
SB625 unten an der Rückwand und bei Logano plus SB745 in der Mitte an der Rückwand.
Die Anlagenhydraulik (6720805784) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank
entnehmen.
Das Regelgerät Logamatic 4211 hat einen
Temperaturregler bis zu 90 °C. Die Anforderung aus dem Heiz- und Warmwasserkreis
(inklusive Kesselanhebung) darf aus diesem
Grund maximal 77°C betragen. Wenn die
maximale Temperaturanforderung höher
liegt, muss das Regelgerät Logamatic 4321
verwendet werden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
53
8
8.7
Anlagenbeispiele
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkesseln in Parallelschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am Niedertemperatur-Rücklauf
FM458
6
4322
1
4321
1
FM441
6
HK1
FM442
6
HK2
HK3
TWH
FV1
FV1
M
PH1
SH1
M
PH1
SH1
FV2
M
PH2
SH2
FVS
PZ
PS
FA
M
M
DV FK
DV FK
Buderus
Buderus
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
Logano plus
SB325/625/745
6 720 805 782-01.2T
Bild 36 Anlagenbeispiel für zwei Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745; Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4321
DV
Drosselventil
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
FVS
Strategiefühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
TWH
Vorlauftemperaturwächter
54
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Beide Brennwertkessel sind hydraulisch absperrbar. Die
Schaltung der Kesselfolge ist last- und zeitabhängig. Bei
Unterschreitung des Sollwerts der Vorlauftemperatur
geht der Führungskessel in Betrieb.
Der Folgekessel ist durch das entsprechende Drosselventil DV so lange hydraulisch abgesperrt, bis er in
Betrieb geht.
Wenn der Wärmebedarf steigt, wird der Folgekessel
automatisch über das entsprechende Drosselventil DV
zugeschaltet. Wenn die Belastung sinkt, laufen die
Schaltvorgänge in umgekehrter Reihenfolge ab.
Spezielle Planungshinweise
• Eine evtl. gewünschte Umkehr der Kesselfolge
manuell oder automatisch einstellen.
• Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung zu je
50 % auf beide Kessel aufzuteilen.
• Anschlüsse so ausführen, dass eine voneinander
unabhängige Trennung der Kessel möglich ist, um bei
Wartungen eine Notversorgung zu sichern.
• Kesselanschlussverrohrung nach „System Tichelmann“ ausführen. Bei einer ungünstigen Rohrführung
oder einer ungleichen Leistungsaufteilung sind Regulierventile einzubauen.
Die Anlagenhydraulik (6720805782) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
55
8
8.8
Anlagenbeispiele
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel und Ecostream-Heizkessel in Reihenschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am Niedertemperatur-Rücklauf
4321
1
FM458
6
4322
1
FM441
6
HK1
FM442
6
HK2
HK3
TWH
FV1
FV1
M
PH1
SH1
M
PH1
SH1
FV2
M
PH2
SH2
FVS
SR2
M
PZ
PS
FA
FK
FK
Buderus
Buderus
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
Logano GE515/615
(Ecostream)
6 720 805 530-01.2T
Bild 37 Anlagenbeispiel für einen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745 und einen Ecostream-Heizkessel
in Reihenschaltung; Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4321/4322
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
FVS
Strategiefühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
SR2
Stellglied Rücklauftemperaturanhebung
TWH
Vorlauftemperaturwächter
56
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 (Führungskessel)
• Ecostream-Heizkessel Logano
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Die Schaltung der Kesselfolge ist last- und zeitabhängig.
Bei Unterschreitung des Sollwerts der Vorlauftemperatur geht der Führungskessel in Betrieb. Wenn der
Wärmebedarf steigt, wird der Folgekessel automatisch
über das Stellglied Rücklauftemperaturanhebung SR2
zugeschaltet.
Mit Erreichen der Betriebsvorlauftemperatur im Folgekessel wird der gesamte Volumenstrom über den
Ecostream-Heizkessel geführt. Wenn die Belastung
sinkt, laufen die Schaltvorgänge in umgekehrter Reihenfolge ab.
Spezielle Planungshinweise
• Eine Umkehr der Kesselfolge ist nicht möglich.
• Die Heizungspumpen entsprechend dem errechneten
maximalen Druckabfall im Heiz- und Kesselkreis auslegen. Die Widerstände beider Heizkessel müssen
sicher überwunden werden.
• Um die wasserseitigen Widerstände gering zu halten,
ist bei der Heizkreisauslegung, wenn möglich, eine
minimale Spreizung von 20 K einzuhalten.
• Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung zu je
50 % auf beide Kessel aufzuteilen.
• Anschlüsse so ausführen, dass eine voneinander
unabhängige Trennung der Kessel möglich ist, um bei
Wartungen eine Notversorgung zu sichern.
• Ein optimaler Brennwertnutzen in Verbindung mit
Hochtemperatur-Heizkreisen ist durch getrennte wasserseitige Rückläufe möglich. Ein Speicherladesystem
sollte in diesen Fällen am Niedertemperatur-Rücklauf
angeschlossen werden.
Die Anlagenhydraulik (6720805530) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
57
8
8.9
Anlagenbeispiele
2-Kessel-Anlage mit Brennwertkessel und Heizkessel in Reihenschaltung:
Heizkreise und Warmwasserspeicher am Niedertemperatur-Rücklauf
4321
FM458
6
1
4322
1
FM441
6
HK1
FM442
6
HK2
HK3
TWH
FV1
M
PH1
SH1
FV2
FV1
M
PH1
SH1
M
PH2
SH2
FVS
PZ
PS
FA
SR2
PK
M
FK
FK
Buderus
Buderus
FZ
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
Logano... (NT)
6 720 805 532-01.2T
Bild 38 Anlagenbeispiel für einen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745 und einen Heizkessel in Reihenschaltung; Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4321/4322
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
FVS
Strategiefühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PK
Kesselkreispumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
SR2
Stellglied Rücklauftemperaturanhebung
TWH
Vorlauftemperaturwächter
58
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 (Führungskessel)
• Heizkessel Logano
• Ecostream-Heizkessel Logano bei hohen wasserseitigen Anlagenwiderständen (alternativ zum Anlagenbeispiel auf Seite 56)
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic
Funktionsbeschreibung
Die Schaltung der Kesselfolge ist last- und zeitabhängig.
Bei Unterschreitung des Sollwerts der Vorlauftemperatur geht der Führungskessel in Betrieb. Wenn der Wärmebedarf steigt, wird der Folgekessel automatisch über
das Stellglied Rücklauftemperaturanhebung SR2 und die
Kesselkreispumpe PK zugeschaltet.
Mit Erreichen der Mindestrücklauftemperatur oder der
Betriebsvorlauftemperatur im Folgekessel wird der
gesamte Volumenstrom über den Heizkessel geführt.
Wenn die Belastung sinkt, laufen die Schaltvorgänge in
umgekehrter Reihenfolge ab.
Spezielle Planungshinweise
• Eine Umkehr der Kesselfolge ist nicht möglich.
• Die Heizungspumpen entsprechend dem errechneten
maximalen Druckabfall im Heiz- und Kesselkreis auslegen. Die zusätzliche Kesselkreispumpe PK überwindet
den wasserseitigen Widerstand des Folgekessels bei
maximal berechnetem Kesselvolumenstrom.
• Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung mit
einem Anteil von 50 % bis 60 % für den Brennwertkessel und von 40 % bis 50 % für den Heizkessel aufzuteilen.
• Anschlüsse so ausführen, dass eine voneinander
unabhängige Trennung der Kessel möglich ist, um bei
Wartungen eine Notversorgung zu sichern.
• Ein optimaler Brennwertnutzen in Verbindung mit
Hochtemperatur-Heizkreisen ist durch getrennte wasserseitige Rückläufe möglich. Ein Speicherladesystem
sollte in diesen Fällen am Niedertemperatur-Rücklauf
angeschlossen werden.
Die Anlagenhydraulik (6720805532) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
59
8
8.10
Anlagenbeispiele
2-Kessel-Anlage mit zwei Brennwertkesseln in Parallelschaltung und hydraulischem Ausgleich
FM458
6
4322
1
4321
FM441
6
1
HK1
FM442
6
HK2
HK3
TWH
FV1
FV1
M
PH1
SH1
M
FV2
PH1
SH1
M
PH2
SH2
FVS
PZ
PS
FA
PK
PK
FK
FK
Buderus
Buderus
FB
Logano plus
SB325/625/745
Logalux SU...
Logano plus
SB325/625/745
6 720 805 783-01.2T
Bild 39 Anlagenbeispiel für zwei Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 oder SB745 in Parallelschaltung; Anzahl und
Ausführung der Heizkreise abhängig vom Regelgerät
[1]
Regelgerät am Wärmeerzeuger
[6]
Modul im Regelgerät 4321
FA
Außentemperaturfühler
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FV
Vorlauftemperaturfühler
FVS
Strategiefühler
HK
Heizkreis
PH
Heizungspumpe
PK
Kesselkreispumpe
PS
Speicherladepumpe
PZ
Zirkulationspumpe
SH
Stellglied Heizkreis
TWH
Vorlauftemperaturwächter
60
Das Schaltbild ist nur eine schematische
Darstellung!
Hinweise für alle Anlagenbeispiele
Æ Seite 43.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Anlagenbeispiele
8
Anwendungsbereich
• Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745
• Kessel- und Heizkreisregelung Logamatic 4321/4322
Funktionsbeschreibung
Die Schaltung der Kesselfolge ist last- und zeitabhängig
möglich. Bei Unterschreitung des Sollwerts der Vorlauftemperatur am Strategiefühler in der hydraulischen Weiche oder im gemeinsamen Vorlauf geht der
Führungskessel in Betrieb. Der Folgekessel ist über die
Rückschlagklappe im Vorlauf hydraulisch abgesperrt.
Wenn der Wärmebedarf steigt, wird der Folgekessel
automatisch zugeschaltet. Wenn die Belastung sinkt,
laufen die Schaltvorgänge sinngemäß in umgekehrter
Reihenfolge ab.
Spezielle Planungshinweise
• Eine eventuell gewünschte Umkehr der Kesselfolge ist
manuell oder automatisch einstellbar.
• Die Kesselkreispumpe PK in Verbindung mit einem
hydraulischen Ausgleich ist zweckmäßig bei mehreren
oder weit entfernten Verteilstationen. Als hydraulischer Ausgleich kommt eine hydraulische Weiche in
Frage, alternativ ein druckarmer Verteiler mit Bypass
und Rückschlagklappe.
• Die hydraulische Weiche ist auch zur Entschlammung
geeignet.
• Reduzierung von Betriebskosten durch erhöhten
Brennwertnutzen sowie Stromeinsparung durch
Flow-Control-Funktion ist möglich.
(Drehzahlregelung der modulierenden Kesselkreispumpen über 0 –10 V zur Vermeidung der Beimischung in der Weiche aus dem Kesselvorlauf in den
-rücklauf: Pumpe mit 0 –10 V Schnittstelle erforderlich)
Die Anlagenhydraulik (6720805783) können
Sie der Buderus-Hydraulikdatenbank unter
www.buderus.de/hydraulikdatenbank entnehmen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
61
9
Montage
9
Montage
9.1
Transport und Einbringung
9.1.1
Lieferweise und Transportmöglichkeiten
Logano plus
SB325 BE-A
Brennwertkessel
Logano plus SB325
mit Öl-Gebläsebrenner
Logatop BE-A von Buderus
Kesselblock
Kesselmantel und Wärmeschutz
Gas-Vormischbrenner Logatop VM
Öl-Gebläsebrenner
Logatop BE-A
Vorderwand
Gebläsebrenner
Technische Dokumente
Logano plus
SB325
Transporteinheit
Karton
–
Karton
Transporteinheit
Karton
–
–
mit Gebläsebrenner
”Weishaupt” und
“RIELLO”
Transporteinheit
Transporteinheit
–
–
–
–
Folientasche
Karton
–
Folientasche
–
Karton
Folientasche
Tab. 19 Lieferweise der Brennwertkessel Logano plus SB325
Brennwertkessel
Logano plus
SB625 VM
Logano plus
SB625
mit Gas-Vormischbrenner Logatop
VM von Buderus
Karton
Karton
mit Gebläsebrenner
”Weishaupt”
und “RIELLO”
Transporteinheit Transporteinheit
Transporteinheit Transporteinheit
–
–
–
–
mit Gebläsebrenner
”Weishaupt”
und “RIELLO”
TransportTransporteinheit
einheit
Bestandteil vom Bestandteil vom
Kesselblock2)
Kesselblock2)
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Folientasche
–
–
–
Folientasche
–
–
Karton3)
Folientasche
Karton
Karton
–
Folientasche
–
Karton
Karton
Folientasche
Karton
Kesselblock
Transporteinheit
Kesselmantel und
Wärmeschutz
Brennerhaube
Gas-Vormischbrenner
Logatop VM
Öl-Gebläsebrenner
Logatop BE-A
Vorderwand
Gebläsebrenner
Technische Dokumente
Brennerplatte
Transporteinheit
Logano plus
SB625
Logano plus
SB7451)
Logano plus
SB745
Tab. 20 Lieferweise der Brennwertkessel Logano plus SB625 und SB745
1) Bei Logano plus SB745 werden Schalldämmstreifen zur Körperschalldämpfung mitgeliefert.
2) Der Logano plus SB745 wird werkseitig wärmegedämmt und verkleidet ausgeliefert.
3) Bei Riello ist die Brennerplatte beim Brenner.
Der Transport des Kesselblocks kann auf seinem Grundrahmen z. B. über Rollen erfolgen.
Für den Transport des Kesselblocks Logano plus SB325,
SB625 und SB745 mit einem Kran sind oben am Kessel
zwei Transportösen angebracht (Æ Bild 41, Bild 41 und
Bild 42).
Am Kesselrahmen des Kesselblocks Logano plus SB745
sind spezielle Öffnungen für den Transport mit einem
Gabelstapler bzw. den Einsatz von Wagenhebern vorhanden.
62
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
1
2
9
1
90°
2
90°
3
x
x
3
4
5
6
5
4
6 720 804 354-04.2T
7
6 720 642 881-65.1T
Bild 40 Logano plus SB325 Transport mit einem Kran
Bild 42 Logano plus SB745 Transport mit einem Kran
[1]
Kranhaken mit Sicherung
[1]
Kranhaken
[2]
Transportösen
[2]
Transportösen
[3]
Sicherheitsösen (nicht zum Transport geeignet)
[4]
Anschlagpunkte zum Heben mit Wagenheber
[5]
Anschlagpunkte für Zugseile
[6]
Grundrahmenschiene
[7]
Anschlagpunkte zum Heben mit Gabelstapler
1
90°
2
x
6 720 804 349-01.2T
Bild 41 Logano plus SB625 Transport mit einem Kran
[1]
Kranhaken mit Sicherung
[2]
Transportösen
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
63
9
Montage
Brennwertkessel
Kesselgröße
X
Einheit
mm
Logano plus SB325
50
70
368
368
90
368
115
368
Tab. 21 Abstände der Transportösen des Brennwertkessels Logano plus SB325
Brennwertkessel
Kesselgröße
X
Einheit
mm
Logano plus SB625
145
185
1112
1112
240
1138
310
1138
400
1141
510
1195
640
1195
Tab. 22 Abstände der Transportösen des Brennwertkessels Logano plus SB625
Brennwertkessel
Kesselgröße
X
Einheit
mm
Logano plus SB745
800
1075
1000
1255
1200
1255
Tab. 23 Abstände der Transportösen des Brennwertkessels Logano plus SB745
9.1.2
Mindesteinbringdaten
Abgasstutzen (bei Logano plus SB325/615) können bei
beengten Einbringverhältnissen abmontiert werden. Die
minimalen Breiten- und Höhenangaben entsprechen
dem Kessel ohne Wärmeschutz und Verkleidung.
Die Mindesteinbringdaten in den Tabellen 24 bis
Tabellen 26 entsprechen dem Auslieferungszustand des
Brennwertkessels abzüglich der Werte für die Brennertür und für den Abgasstutzen. Die Brennertür und der
Brennwertkessel
Kesselgröße
Minimallänge
Minimalbreite
Minimalhöhe
Minimalgewicht
Einheit
mm
mm
mm
kg
Logano plus SB325
50
70
1115
1115
680
680
1215
1215
294
300
90
1115
680
1215
314
115
1115
680
1215
321
Tab. 24 Mindesteinbringdaten der Brennwertkessel Logano plus SB325
Brennwertkessel
Kesselgröße
Minimallänge
Minimalbreite
Minimalhöhe
Minimalgewicht
Einheit
mm
mm
mm
kg
Logano plus SB625
145
185
1735
1735
720
720
1340
1340
615
620
240
1760
790
1370
685
310
1760
790
1370
705
400
1760
790
1570
953
510
1895
920
1730
1058
640
1895
920
1730
1079
Tab. 25 Mindesteinbringdaten der Brennwertkessel Logano plus SB625
Brennwertkessel
Kesselgröße
Minimallänge
Minimalbreite
Minimalhöhe
Minimalgewicht
Einheit
mm
mm
mm
kg
Logano plus SB745
800
2405
960
1874
1510
1000
2455
1040
2052
1760
1200
2455
1040
2052
1790
Tab. 26 Mindesteinbringdaten der Brennwertkessel Logano plus SB745
64
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9.2
Ausführung von Aufstellräumen
9.2.1
Verbrennungsluftversorgung
Zusätzliche Verbraucher von Zuluft (z.B. Kompressoren)
müssen bei der Größenbestimmung zusätzlich berücksichtigt werden.
Die Ausführung von Aufstellräumen und die Aufstellung
von Gas- und Ölkessel erfolgt nach den jeweiligen Landesbauordnungen und Feuerungsverordnungen der einzelnen Bundesländer.
Die Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745 sind nur für den raumluftabhängigen Betrieb
zugelassen.
Die ausreichende Frischluftzufuhr muss sichergestellt
werden. Wir empfehlen, die lichte Größe der Verbrennungsluftöffnungen gemäß nachfolgender Tabelle vorzusehen. Die Angaben gelten für jeweils einen Kessel.
Brennwertkessel
Kesselgröße
lichter Querschnitt
Öffnung in cm2
Einheit
mm
9
Logano plus SB325
50
70
300
350
90
400
115
465
Tab. 27 Lichte Größe Verbrennungsluftöffnungen für Brennwertkessel Logano plus SB325
Brennwertkessel
Kesselgröße
lichter Querschnittt
Öffnung in cm2
Einheit
mm
Logano plus SB625
145
185
540
640
240
700
310
775
400
1175
510
1450
640
1775
Tab. 28 Lichte Größe Verbrennungsluftöffnungen für Brennwertkessel Logano plus SB625
Brennwertkessel
Kesselgröße
lichter Querschnitt
Öffnung in cm2
Einheit
mm
Logano plus SB745
800
2175
1000
2675
1200
3175
Tab. 29 Lichte Größe Verbrennungsluftöffnungen für Brennwertkessel Logano plus SB745
Grundsätzliche Anforderungen
9.2.2
• Verbrennungsluftöffnungen und -leitungen dürfen
nicht verschlossen oder zugestellt werden, wenn
nicht durch entsprechende Sicherheitseinrichtungen
gewährleistet ist, dass die Feuerstätte nur bei freiem
Strömungsquerschnitt betrieben werden kann.
• Der erforderliche Querschnitt darf durch einen Verschluss oder durch Gitter nicht verengt werden.
• Eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung kann
auch auf andere Weise nachgewiesen werden.
• Für Flüssiggasfeuerstätten sind besondere Anforderungen zu beachten.
Gasfeuerstätten mit einer Gesamt-Nennwärmeleistung
über 100 kW dürfen nur in Räumen aufgestellt werden:
• die nicht anderweitig genutzt werden
• die gegenüber anderen Räumen keine Öffnung haben,
ausgenommen Öffnungen für Türen
• deren Türen dicht und selbstschließend sind oder
• die gelüftet werden können.
Aufstellen von Feuerstätten
Brenner und Brennstofffördereinrichtungen der
Feuerstätten müssen durch einen außerhalb des
Aufstellraumes angebrachten Schalter (Notschalter)
jederzeit abschaltbar sein. Neben dem Notschalter muss
ein Schild mit der Aufschrift „NOTSCHALTER–
FEUERUNG“ vorhanden sein.
Abweichend von diesen Maßgaben dürfen Feuerstätten
auch in anderen Räumen aufgestellt werden, wenn
• die Nutzung dieser Räume dies erfordert und die Feuerstätten sicher betrieben werden können oder
• die Räume in freistehenden Gebäuden liegen, die nur
dem Betrieb der Feuerstätten sowie der Brennstofflagerung dienen.
Raumluftabhängige Feuerstätten dürfen nicht aufgestellt werden:
• in Treppenräumen, außer in Wohngebäuden mit maximal zwei Wohnungen
• in allgemein zugänglichen Fluren, die als Rettungswege dienen und
• in Garagen.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
65
9
Montage
Räume mit luftabsaugenden Anlagen
9.3.1
Raumluftabhängige Feuerstätten dürfen in Räumen mit
luftabsaugenden Anlagen nur dann aufgestellt werden,
wenn
• ein gleichzeitiger Betrieb der Feuerstätten und der
luftabsaugenden Anlagen durch Sicherheitseinrichtungen verhindert wird
• die Abgasführung durch entsprechende Sicherheitseinrichtungen überwacht wird oder
• die Abgase über die luftabsaugenden Anlagen abgeführt werden oder sichergestellt ist, dass durch diese
Anlagen kein gefährlicher Unterdruck entstehen kann.
Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB325
400
(100)
Thermische Absperreinrichtung
Gasfeuerstätten oder die Brennstoffleitung unmittelbar
vor diesen Gasfeuerstätten müssen mit einer thermischen Absperreinrichtung (TAE) ausgerüstet sein
(Æ Seite 80).
9.3
A1
8201)
11571)
Aufstellmaße
Das gemauerte oder aus Beton gegossene Kesselfundament sollte zur Gewährleistung der Kondensatabfuhr
5 cm bis 10 cm hoch sein, den Kesselabmessungen entsprechen und aus Schallschutzgründen nicht bis zu den
Seitenwänden des Aufstellraums reichen. Für Maßnahmen zur Schalldämpfung (Æ Seite 73 ff.) ist zusätzlicher
Freiraum einzuplanen. Um die Montage-, Wartungs- und
Service-Arbeiten zu vereinfachen sind größere Wandabstände empfehlenswert.
Feuerstätten und Abgasleitungen (bei Abgastemperaturen bis 160 °C) müssen von Bauteilen aus brennbaren
Baustoffen und von Einbaumöbeln so weit entfernt oder
abgeschirmt sein, dass an diesen bei Nennwärmeleistung keine Temperaturen über 85 °C auftreten können.
Die angegebenen Mindestmaße sind einzuhalten.
200
(0)
12002)
(700)2)
LBR
6 720 642 881-29.1il
Bild 43 Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB325 (Maße in mm, Werte in Klammern sind Mindestabstände)
1)
Einbringmaße sind kleiner (Æ Tabelle 24 auf
Seite 64)
2)
Maß zusätzlich von der Brennerlänge LBR abhängig
Kesselgröße
50
70
90–115
Abstand A1
[mm]
700 (400)
700 (400)
760 (460)
Tab. 30 Empfohlene Wandabstände für die Aufstellung
von Brennwertkesseln Logano plus SB325 (Mindestwerte in Klammern)
66
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9.3.2
9
Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus SB625
A1
B
8001)
A1
L1
400
(100)
400
(100)
B
8001)
L1 L2
200
(0)
200
(0)
A2
A2
LBR
LBR
6 720 642 881-31.1il
6 720 642 881-32.2T
Bild 44 Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB625 (Maße in mm, Werte in Klammern sind Mindestabstände)
Bild 45 Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB625 VM (Maße in mm, Werte in Klammern sind
Mindestabstände)
1)
1)
Mit seitlicher Regelgerätehalterung (Æ Seite 80)
Kesselgröße
145–185
240–310
400
510–640
Abstand A1
[mm]
760 (460)
800 (500)
900 (600)
1000 (700)
Abstand A21)
[mm]
1700 (1200)
1700 (1200)
1750 (1250)
2000 (1500)
Mit seitlicher Regelgerätehalterung (Æ Seite 80)
Länge L12)
[mm]
1816
1845
1845
1980
Länge L2
[mm]
2133
2162
–
–
Breite B2)
[mm]
900
970
970
1100
Tab. 31 Empfohlene Wandabstände für die Aufstellung von Brennwertkesseln Logano plus SB625 (Mindestwerte in Klammern)
1) Maß A2 zusätzlich von der Brennerlänge LBR abhängig
2) Einbringmaße sind kleiner (Æ Tabelle 25, Seite 64)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
67
9
9.3.3
Montage
Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB745
LBR
BGR
Rohrinstallation
Elektroinstallation
• Fester Anschluss nach VDE 0100, VDE 0116 und
VDE 0722 erforderlich. Ggf. müssen örtliche Vorschriften eingehalten werden.
• Auf sorgfältige Kabel- und Kapillarrohrführung achten.
L
AS
Inbetriebnahme
• Beschaffenheit des Füll- und Ergänzungswassers
prüfen (Æ Seite 35).
• Vor dem Füllen die gesamte Heizungsanlage spülen.
LRG
Dichtheitsprüfung
B
• Dichtheitsprüfung nach DIN 18380 durchführen. Der
Prüfdruck beträgt das 1,3-Fache des Betriebsdrucks,
mindestens jedoch 1 bar.
• Sicherheitsventil und Membranausdehnungsgefäß bei
geschlossenen Anlagen vor der Druckprüfung abtrennen.
AV
6 720 648 053-16.3T
Bild 46 Aufstellmaße der Brennwertkessel Logano plus
SB745 (Maße in mm, Werte in Klammern sind Mindestabstände)
LBR [mm]
LRG [mm]
Montageabstand Regelgerät
Kabel-kanal
Länge (L)
Fundament
Breite (B)
Fundament
Hinweise zur Installation
• Kesselentlüftung sicherstellen.
• Rohrleitungen bei offenen Anlagen steigend zum
Membranausdehnungsgefäß führen.
• Keine Rohrreduzierung in waagerechten Leitungen
einplanen.
• Rohrleitungen spannungsfrei verlegen.
AH
AH1)
[mm]
AV
[mm] 2)3)
AS [mm]
9.4
Kesselgröße
800 kW
1000 kW
1000
1000
(800)
(800)
1800
1800
(900)
(1100)
400
400
(50)
(50)
Länge des Brenners + 200
906
906
1200 kW
1000
(800)
1800
(1100)
400
(50)
(800)
906
906
906
906
906
906
906
2300
2300
2300
1060
1140
1140
Übergabe
• Betreiber bei der Übergabe mit Funktion und Bedienung der Anlage vertraut machen.
• Technische Dokumente an den Betreiber übergeben.
• Wartungsvorschriften erklären (Æ Seite 32) und
Wartungs- und Inspektionsvertrag empfehlen.
Tab. 32 Empfohlene Wandabstände für die Aufstellung
von Brennwertkesseln Logano plus SB745 (Mindestwerte in Klammern)
1) Bei Einsatz eines Abgasschalldämpfers sind dessen Einbaumaße zu berücksichtigen
2) Berücksichtigen Sie das Maß LBR (Länge des Brenners) in
Abhängigkeit der Brennerausladung
3) Das Maß ist von der Brennerlänge abhängig.
68
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9.5
Zusatzausstattung zur sicherheitstechnischen Ausrüstung nach DIN EN 12828
9.5.1
Wassermangelsicherung als Schutz vor unzulässiger Erwärmung
Entsprechend DIN EN 12828 ist zum Schutz des Heizkessels gegen unzulässige Erwärmung eine Wassermangelsicherung erforderlich.
Minimaldruckbegrenzer und Minimaldruckwächter
Die DIN EN 12828 lässt alternativ zur Wassermangelsicherung einen zugelassenen Minimaldruckbegrenzer zu.
Ein preisgünstiger Ersatz für die Wassermangelsicherung ist bei Heizungsanlagen mit Leistungen < 300 kW
der von Buderus angebotene Minimaldruckwächter
(Æ Tabelle 33). Die Brennwertkessel Logano plus
SB325 und SB625 bis zur Kesselgröße 240 kW haben an
der Kesselrückseite einen Stutzen zur Aufnahme und einfachen Montage des Minimaldruckwächters.
9
Wasserstandsbegrenzer (Wassermangelsicherung)
Ab Kesselleistungen > 300 kW bietet Buderus für den
Logano plus SB625 einen preisgünstigen Wasserstandsbegrenzer (Æ Tabelle 33) an. Für dessen Aufnahme und
Montage haben alle infrage kommenden Brennwertkessel Logano plus SB625 an der Kesseloberseite einen
speziellen Anschlussstutzen (à Seite 16). Im Vergleich
zur gewohnten Montage im Vorlauf des Heizsystems verringert sich dadurch die Gesamtbauhöhe des Kessels.
Für die Kesselgröße 310 kW steht ein Minimaldruckbegrenzer zur Verfügung. Er kann mit einem Übergangsstück an der Kesselrückseite eingeschraubt werden.
Die nachfolgend genannten Ausrüstungsteile sind Bestandteil der EG-Baumusterprüfung. Daher empfehlen wir den Bezug der
sicherheitstechnischen Ausrüstung mit dem
Kessel.
Für den Logano plus SB745 gibt es als Zusatzausstattung einen Minimaldruckbegrenzer, der an einem Armaturenbalken montiert wird. Beide Zubehörteile sind bei
Buderus erhältlich.
Die folgende sicherheitstechnische Ausrüstung ist in der Bauartzulassung der Kessel enthalten:
Sicherheitstechnisches
Bauteil
Minimaldruckwächter1) als
Wassermangelsicherung
Minimaldruckbegrenzer als
Wassermangelsicherung
Wasserstandsbegrenzer als
Wassermangelsicherung
Maximaldruckbegrenzer
Sicherheitstemperaturbegrenzer
Einsatz bei Kesselgröße
Fabrikat
Bauteilkennzeichnung
Kesselleistung < 300 kW
Fantini Cosmi B01AS1
Kesselleistung > 300 kW
Sauter DSL 143 F001
Eignung durch Prüfbericht
nachgewiesen
TÜV ID …6022
Kesselleistung > 300 kW
Sasserath SYR
09333.20.011
Sauter DSH 143 F001
Sauter RAK 13.5050 B
Kesselleistung > 300 kW
generell
TÜV.HWB. … .190
TÜV ID … 6023
TÜV ID: 0000006982
Tab. 33 Zulassungskennzeichen der sicherheitstechnischen Zusatzausstattung nach EN 12828:2003 für die Brennwertkessel Logano plus SB625
1) Mit steckerfertigem Anschlusskabel für Buderus-Regelgeräte, nur zulässig bis 300 kW. Bei Kesselgröße > 300 kW ist nach EN
12828:2003 eine Wassermangelsicherung oder eine geeignete Ersatzmaßnahme, z. B. Minimaldruckbegrenzer erforderlich.
9.5.2
Sicherheitstechnische Ausrüstungsvarianten
Sicherheitstechnische Ausrüstungsvariante
Sicherheitsarmaturengruppe Grundausstattung
Maximaldruckbegrenzer
Set STB und Maximaldruckbegrenzer
Minimaldruckbegrenzer
tR 105 °C, STB mit Abschalttemperatur 110 °C
nach DIN-EN 12828
Wärmeerzeuger
300 kW
> 300 kW
+
+
–
+
–
+1)
–2)
+2)
Tab. 34 Sicherheitstechnische Ausrüstungsvarianten für die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745
1) Als Ersatz für Entspannungstopf nach DIN EN 12828 bei Anlagen mit tR 105 (STB 110). °C °C
2) Als Ersatz für Wassermangelsicherung, bzw. als empfohlene Maßnahme bei Wärmeerzeugern > 300 kW nach DIN EN 12828 bei Anlagen
mit tR 105 (STB 110). °C °C
+
erforderlich
–
nicht erforderlich
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
69
9
9.5.3
Montage
Anforderungen an alternative sicherheitstechnische Ausrüstungsteile und weitere Ausrüstungsteile
Wenn für die sicherheitstechnische Ausrüstung abweichende Typen wie in Tabelle 33
dargestellt eingesetzt werden, müssen die
unten genannten Hinweis zwingend beachtet werden, da sonst die Bauartzulassung
des Kessels erlischt!
Anforderungen an das Sicherheitsventil
Jeder Wärmeerzeuger einer Heizungsanlage muss zum
Schutz der Anlage gegen ein Überschreiten des
maximalen Betriebsdrucks durch mindestens ein
Sicherheitsventil abgesichert sein.
Wenn der Wärmeerzeuger werkseitig nicht mit einem
Sicherheitsventil ausgestattet ist, muss eine derartige
Einrichtung so nahe wie möglich am Wärmeerzeuger
angebracht werden.
Bei Verwendung von mehr als einem Sicherheitsventil
muss das kleinere Ventil eine Ablassleistung von
mindestens 40 % der gesamten Durchflussmenge
aufweisen.
Ein Sicherheitsventil muss so ausgelegt sein, dass der
gesamte in der Anlage oder in Teilen der Anlage
entstehende Druck abgesichert werden kann.
Sicherheitsventile müssen folgende Anforderungen
erfüllen:
• Die Sicherheitsventile müssen einen Mindestdurchmesser von DN 15 aufweisen.
• Die Sicherheitsventile müssen sich bei einem Druck
öffnen, der den maximalen Auslegungsdruck der
Anlage nicht überschreitet. Sicherheitsventile müssen
in der Lage sein, eine Überschreitung des maximalen
Betriebsdrucks um mehr als 10 % zu verhindern.
Bei maximalen Betriebsdrücken 3 bar ist jedoch
eine Überschreitung von 0,5 bar zulässig ist.
• Die Sicherheitsventile müssen so eingebaut sein, dass
der Druckverlust der Einlassleitung 3 % und der
Druckverlust der Ablassleitung 10 % des Einstelldrucks des Sicherheitsventils nicht überschreitet.
• Die Sicherheitsventile müssen zugänglich in unmittelbarer Nähe der Vorlaufleitung des Wärmeerzeugers
eingebaut sein. Zwischen Wärmeerzeuger und Sicherheitsventil(en) darf sich kein Absperrventil befinden.
• Um einen sicheren Ablass von Wasser und möglicherweise entstandenem Dampf sicherzustellen, muss der
Auslassstutzen des Sicherheitsventils entsprechend
bemessen und angeordnet sein.
Wärmeerzeuger mit einer Leistung von mehr als 300 kW
müssen in der Ausblaseleitung in unmittelbarer Nähe
des Ventils einen Entspannungstopf aufweisen.
Der Entspannungstopf muss mit einer im Freien endenden Dampf-Ausblasleitung verbunden sein und eine
sichere Wasserabflussleitung bereitstellen.
Das gilt auch für Wärmeübertrager, bei denen eine
Dampfbildung im Falle eines Fehlers der Anlage nicht
ausgeschlossen werden kann. Ein Entspannungstopf ist
nicht notwendig, wenn jeder Wärmeerzeuger oder
Wärmeübertrager mit einem zusätzlichen Temperatur-
70
begrenzer und einem zusätzlichen Druckbegrenzer versehen ist.
Anforderungen an den Sicherheitstemperaturbegrenzer
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit
der Kennzeichnung TÜV.STB… oder Geräte nach EN
60730-2-9 (Gerätetyp 2) oder EN 14597).
• Zur Einstellung Sicherheitstemperaturbegrenzer Hinweis in Kapitel 5.4 beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
• Der Begrenzer wird üblicherweise mit dem sogenannten Fühlerpaket in den dafür vorgesehenen Muffenstutzen mit Tauchhülse installiert. Bei anderen
Geräten ist die Einbausituation zu überprüfen. Ab
Werk ist die Tauchhülse eingeschraubt.
Anforderungen an den Maximaldruckbegrenzer
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei
steigendem Druck eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung
TÜV.SDB…S…).
• Hinweise in Installationsanleitung beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe
(Æ Kapitel 9.5.4) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
Anforderungen an den Minimaldruckwächter als Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei
fallendem Druck eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.SDB
F…).
• Hinweise in Installationsanleitung beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe
(Æ Kapitel 9.5.4) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
Anforderungen an den Minimaldruckbegrenzer als
Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei
fallendem Druck eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.SDB
F…).
• Hinweise in Installationsanleitung beachten.
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe
(Æ Kapitel 9.5.4) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
Anforderungen an den Wasserstandsbegrenzer als
Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei
Wassermangel eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.HWB…
oder TÜV.WB…).
• Der Wasserstandsbegrenzer wird auf dem Kessel aufgebaut; Anschlussmöglichkeit G 2".
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9
Anforderungen an den Brenner
• Ölbrenner zertifiziert nach EN 267.
• Gasbrenner zertifiziert nach EN 676.
• EMV- und Niederspannungsrichtlinie und weitere
zutreffende europäische Richtlinien einhalten.
• Hinweise in Kapitel 2.2 sind zu beachten.
5
7
6
Kesselsteuerung
• EMV- und Niederspannungsrichtlinie sind einzuhalten.
• Hinweise in Kapitel 5.4 sind zu beachten.
9.5.4
Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe nach
DIN EN 12828
8
4
3
2
H
Für die Montage der sicherheitstechnischen Ausrüstung
am Logano plus SB625 sind ein Vorlaufzwischenstück
und ein Armaturenbalken erforderlich.
• Ausführungen: DN65/80/100/125
• Bauart-Zulassungsnummer: 06-226-671
Anschluss
9
1
H
[mm]
462
500
552
DN65
DN80
DN100
10
11
Tab. 35 Höhe der Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe für
die Brennwertkessel Logano plus SB625
Ein komplettes Dichtungs-Set und eine Montageanleitung gehören zum Lieferumfang der Kessel-SicherheitsArmaturengruppe.
370
150
1
150
2
4
3
6 720 642 881-35.1il
Bild 47 Armaturenbalken zur Montage an das Vorlaufzwischenstück der Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe für die Brennwertkessel Logano plus SB625
(Maße in mm)
[1]
Anschluss Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[2]
Anschluss 2. Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[3]
Anschluss für Druckmessgerät (½ ")
[4]
Verbindung von Armaturenbalken und Vorlaufzwischenstück über Kappenventil mit KFE-Hahn (Übergang von 1" auf ¾ ")
350
6 720 642 881-34.1il
Bild 48 Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe nach DIN-EN
12828 (Vorlaufzwischenstück mit Armaturenbalken und Armaturen) für die Brennwertkessel
Logano plus SB625 (Maß in mm)
[1]
Vorlaufzwischenstück
[2]
Tauchhülse mit Thermometer
[3]
Automatisches Entlüftungsventil
[4]
Armaturenbalken
[5]
Anschluss Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[6]
Anschluss 2. Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[7]
Manometerabsperrventil mit Prüfmaschine und
Manometer
[8]
Anschluss für Druckmessgerät (½ ")
[9]
Verbindung von Armaturenbalken und Vorlaufzwischenstück über Kappenventil mit KFE-Hahn (Übergang von 1" auf ¾ ")
[10] Anschluss Temperaturprüfeinrichtung
[11] Anschluss für 2. Sicherheitstemperaturbegrenzer
Für den Logano plus SB745 wird lediglich ein Armaturenbalken benötigt, der direkt am dafür vorgesehen
Stutzen montiert wird. Am Armaturenbalken sind
Anschlüsse für ein Druckmessgerät, einen Minimaldruckbegrenzer und zwei Maximaldruckbegrenzer vorhanden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
71
9
Montage
450
130
1
2
130
130
3
4
5
6 720 808 190-03.1T
Bild 49 Armaturenbalken zur Montage an das Vorlaufzwischenstück der Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe für die Brennwertkessel Logano plus SB745
(Maße in mm)
[1]
Anschluss Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[2]
Anschluss 2. Maximaldruckbegrenzer (½ ")
[3]
Anschluss Minimaldruckbegrenzer (½ ")
[4]
Anschluss für Druckmessgerät (½ ")
[5]
Verbindung von Armaturenbalken und Vorlaufzwischenstück über Kappenventil mit KFE-Hahn (Übergang von 1" auf ¾ ")
72
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9.6
Zusatzausstattung zur Schalldämpfung
9.6.1
Anforderungen
Notwendigkeit und Umfang von Maßnahmen zur Schalldämpfung richten sich nach dem Schallpegel und der
dadurch verursachten Lärmbelästigung. Buderus bietet
drei speziell auf die Brennwertkessel abgestimmte Einrichtungen zur Schalldämpfung an, die durch zusätzliche
bauseitige Schallschutzmaßnahmen ergänzt werden
können.
9
Für die gesicherte Funktion der Brenner-Schalldämpfhaube ist es erforderlich, die Durchführung der Brennstoffleitung schalldicht auszuführen. Das
Abdichtmaterial wird mit der Brenner-Schalldämpfhaube mitgeliefert.
Zu den bauseitigen Maßnahmen zählen u. a. körperschalldämpfende Rohrbefestigungen, Kompensatoren in
den Verbindungsleitungen und elastische Verbindungen
mit dem Gebäude. Die Einrichtungen zur Schalldämpfung benötigen zusätzlichen Platz, der bei der Planung
zu berücksichtigen ist.
9.6.2
Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus
Brenner-Schalldämpfhauben vermindern die Ansaugund Verbrennungsgeräusche von Öl- und Gas-Gebläsebrennern, die durch Wirbelungen und Druckschwankungen im Verbrennungsraum entstehen. Sie dienen der
Minderung des vom Brenner erzeugten Luftschalls und
bringen eine Absenkung des Schalldruckpegels im Aufstellraum von 10 dB(A) bis 18 dB(A) (Summenpegel).
6 720 642 881-36.1il
Bild 50 Ölbrenner-Schalldämpfhaube
Brenner-Schalldämpfhauben müssen immer mit weiteren Schalldämpfmaßnahmen, z. B. schalldämpfenden
Kesselunterbauten oder Abgasschalldämpfern, kombiniert werden, um einen effektiven Schallschutz zu
gewährleisten.
LD [dB]
30
25
Die Brenner-Schalldämpfhaube von Buderus besteht aus
einem Stahlblech-Gehäuse, das den Brenner vollkommen umschließt. Die Verbrennungsluft wird über einen
groß dimensionierten, schallgedämpften Kanal vom
Brenner angesaugt. Trotzdem muss eine Überprüfung
der Verbrennungswerte mit und ohne Brenner-Schalldämpfhaube durchgeführt werden, um ggf. erforderliche
Korrekturen in der Brennereinstellung vornehmen zu
können.
20
15
10
Der Anschluss am Heizkessel erfolgt spaltlos mit schalldämpfender Schaumstoffdichtung und Feststellrollen.
In der Höhe verstellbare Rollbeine ermöglichen eine
exakte Anpassung an die jeweilige Kessel-Brenner-Kombination sowie eine einfache Freilegung des Brenners für
Montagearbeiten und Wartungen.
Die Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus sind
sowohl funktionell als auch farblich und vom Design speziell auf Buderus-Heizkessel abgestimmt. Sie sind für alle
gängigen Öl- und Gas-Gebläsebrenner einsetzbar
(Æ Bild 50).
Die Auswahl der einzusetzenden Brenner-Schalldämpfhaube richtet sich sowohl nach den Abmessungen des
eingesetzten Brenners als auch nach dem eingesetzten
Kessel (Æ Seite 74).
II
I
5
0
30
50
100
200
500
1000 2000
4000
fA [Hz]
6 720 642 881-37.1il
Bild 51 Schallpegelreduzierung mit Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus (Abmessungen Æ Seite 74)
fA
Frequenz
LD
Schallpegelreduzierung (Dämpfung)
I
Brenner-Schalldämpfhaube SH I
II
Brenner-Schalldämpfhaube SH II
Der zusätzliche Platzbedarf für die Brenner-Schalldämpfhaube muss bei der Planung des Aufstellraums
berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich um den
zum Abziehen der Brenner-Schalldämpfhaube notwendigen Platz vor dem Kessel. Dieser ist jedoch meist schon
wegen des Zugangs bei der Reinigung des Heizkessels
berücksichtigt worden.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
73
9
Montage
Abmessungen der Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus
B
L
B1
L1
40
H3
L2
H2
H1
H
HG
50
Hmin
6 720 642 881-38.1il
Bild 52 Abmessungen der Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus für Brennwertkessel Logano plus SB625 (Maße in mm)
Größe der BrennwertkesHaube
sel Logano plus
(Kesselgröße)
SH I
SH II a
Sondergrößen
Länge
Höhe
Breite
Gewicht
L
L1
L2
H1
H2
H3
HG
Hmin B
B1
(ca.)
[mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [kg]
SB625 (145–400) 850
650
350
710
350
110
900
110
600
520
77
SB625 (510–640) 1150
900
400
920
590
330
1140 120
800
720
127
SB745 (800–
Technische Klärung (Maße) ist unabdingbar, da Sonderausführung
1200)
Details Æ aktueller Katalog Große Wärmeerzeuger/Anwendungen, Zubehör BrennerSchalldämpfhauben
Tab. 36 Abmessungen und Kesselzuordnung der Brenner-Schalldämpfhauben von Buderus für Brennwertkessel
Logano plus SB625 und SB745
Zu den Schalldämpfhauben sind für alle Brennwertkessel Stützen (Zubehör Art.-Nr.: 80423200) mitzubestellen.
74
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
9.6.3
9
Körperschalldämpfende Kesselunterbauten und Schalldämmstreifen
Körperschalldämpfende Kesselunterbauten verhindern
die Übertragung von Körperschall auf das Fundament
und das Gebäude und werden in Kombination mit
Logano plus SB325 und SB625 eingesetzt. Sie bestehen
aus
U-Profilschienen, in die -förmig gebogene Längsdämmbügel eingelegt sind (Æ Bild 53). Die Längsdämmbügel
bestehen aus Federstahlblech und sind gegen Abstrahlung von Luftschall mit einer Antidröhnmasse beschichtet. Bei Belastung federn sie ca. 5 mm ein.
Bei der Planung von körperschalldämpfenden Kesselunterbauten ist zu berücksichtigen, dass sich die
Aufstellhöhe des Kessels und damit die Lage der
Anschlüsse für die Rohrleitungen ändert. Zum Ausgleich
des Federwegs der Längsdämmbügel und zur weiteren
Minimierung der Schallübertragung über die Wasseranschlüsse empfiehlt sich zusätzlich der Einbau von
Rohrkompensatoren in die Heizwasserleitungen.
1
LGR
BGR
2
3
4
BS
5
BB
2
44
(39)1)
3
6 720 642 881-39.1il
Bild 53 Körperschalldämpfender Kesselunterbau für die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 (Maße in
mm)
[1]
Kessel
[2]
U-Profilschiene
[3]
Längsdämmbügel
[4]
Fundament
[5]
Seitlicher Anschlag
1)
In belastetem Zustand
Im Lieferumfang des Logano plus SB745 sind spezielle
Schalldämmstreifen zur Körperschalldämpfung aus
12 mm starkem Polyurethan enthalten (Æ Bild 54 ).
1
1
1
6 720 648 053-26.3T
Bild 54 Schalldämmstreifen beim Logano plus SB745 verlegen
[1]
Position der Schalldämmstreifen
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
75
9
Montage
Brennwertkessel
Logano plus
SB325
SB625
SB7451)
Kesselgröße
U-Profilschiene
50–115
145–185
Länge
LGR
[mm]
600
1140
Breite
BS
[mm]
60
60
240–310
1140
60
400
1140
60
510–640
800
1140
–
60
–
100/1200
Maße der Längsdämmbügel/Schalldämmstreifen
Breite
Anzahl × Länge
Breite
BGR
BB
[mm]
[Stück × mm]
[mm]
650
4 × 250
30
690
2 × 312,5 + 2 × 500
30
Gewicht
[kg]
7,9
12,2
760
760
2 × 312,5 + 2 × 500
30
12,2
4 × 500
30
12,7
890
4 × 500
4 × 640
50
55
12,7
–
4 × 790
55
–
Tab. 37 Abmessungen der körperschalldämpfenden Kesselunterbauten für die Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745
1) Die Schalldämmstreifen werden bündig am Kesselanfang und Kesselende unter den Grundrahmen des Logano plus SB745 gelegt.
Körperschalldämpfende Schalldämmstreifen sind im Lieferumfang des Heizkessels enthalten.
76
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
Bei hohen Anforderungen an den Schallschutz ist ein
Kulissen-Abgasschalldämpfer zu empfehlen. Mit diesem
ist eine Schallpegelreduzierung von ca. 30 dB(A) zu
erzielen.
Abgasschalldämpfer aus Edelstahl mit Kondensatablauf
≤ DN200
L1
54±2
76±2
L2
D2
D3
Abgasschalldämpfer
Ein erheblicher Anteil der Verbrennungsgeräusche kann
sich über die Abgasanlage auf das Gebäude übertragen.
Der Abgasschalldämpfer (Æ Bild 55) erreicht eine
Schallpegelreduzierung von ca. 10 dB(A) im Abgasrohr.
Der Druckverlust beträgt 10 Pa bis 15 Pa und ist bei der
Berechnung der Abgasanlage zu berücksichtigen.
D1
9.6.4
9
Für Brennwertanlagen sind ausschließlich Abgasschalldämpfer aus korrosionsbeständigem Edelstahl zu
verwenden. Die Auswahl der Abgasschalldämpfer erfolgt
nach der Nennweite des Abgasanschlusses am Kessel
und ggf. nach max. Abgasmassenstrom.
≥ DN250
D1
D2
D3
1)
L3
L3
L2
L1
6 720 642 881-40.1il
Bild 55 Abgasschalldämpfer aus Edelstahl mit Kondensatablauf für die Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745 (Maße in mm)
[1)] Nur bei Schalldämpfer für Abgasleitung: Sicke im
Anschlussstutzen zusätzlich mit Rohrschelle und
Dichtung
Typ Abgasschalldämpfer
Einheit 150
180
200
–
DN150
DN180
DN200
250
DN250
300
DN300
350
DN350
mm
467
600
600
834
984
1134
L2
mm
337
470
470
700
850
1000
L3
mm
–
–
–
67
67
67
D1 innen mm
150
180
200
250
300
350
D2 außen mm
149,7
179,7
199,7
249,5
299,5
349,5
D3
63 Hz
mm
kg
dB
252
4,1
4,4
302
6,8
11,3
302
6,9
7,7
450
28,7
3,7
500
38,5
3,3
550
49,8
2,4
125 Hz
dB
5,1
9,6
6,9
4,4
5,3
3,6
250 Hz
dB
6,8
9,2
8,5
10,2
10,2
11,9
500 Hz
dB
10,2
12,5
13,6
14,0
18,9
24,7
1000 Hz
dB
14,7
18,6
19,9
19,3
23,6
23,3
2000 Hz
dB
20,8
25,3
22,8
12,3
15,9
12,7
Abgasschalldämpfer
Abgasrohranschluss
Abmessungen
L1
Gewicht
Einfügungsdämmmaße
Tab. 38 Abmessungen und technische Daten der Abgasschalldämpfer aus Edelstahl für die Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
77
9
Montage
Kulissen-Abgasschalldämpfer
1)
2
1)
1
3
6 720 642 881-41.1il
Bild 56 Abmessungen der Kulissen-Abgasschalldämpfer für die Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745
[1]
Muffe für Emissionsmessung
[2]
Kontrollöffnungen
[3]
Stahllaschen für Befestigung
1)
D1 und D2 sind abhängig vom Durchmesser der
Anschlussleitungen
Kulissen-Abgasschalldämpfer Einheit
Abgasrohr–
anschluss
Max. NennwärmekW
leistung
Max. Abgasmassenkg/s
strom
Abmessungen
L1
mm
Materialstärke
Gewicht
Druckverlust
Typ Abgasschalldämpfer
180
200
250
300
350
400
DN150–180 DN180–200 DN200–250 DN250–300 DN300–350 DN350–400
150
250
500
800
1200
1750
0,07
0,12
0,23
0,37
0,55
0,80
854
954
1106
1156
1306
1406
L2
mm
554
654
806
856
1006
1106
L3
mm
200
200
200
200
200
200
L4
mm
100
100
100
100
100
100
L5
mm
75
75
75
75
75
75
B1
mm
454
504
606
856
956
1106
B2
mm
40
40
40
40
40
40
H1
mm
535
580
680
930
1030
1180
H2
mm
460
504
606
856
956
1106
H3
mm
92
102
128
153
178
203
H4
mm
220
250
300
500
550
650
H5
mm
mm
kg
Pa
75
2
50
30
75
2
60
50
75
3
110
70
75
3
180
80
75
3
240
90
75
3
330
100
Tab. 39 Abmessungen und technische Daten der Kulissen-Abgasschalldämpfer aus Edelstahl für die Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745
78
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Montage
Kulissen-Abgasschalldämpfer Einheit
Einfügungsdämm- 32 Hz
dB
maße
63 Hz
dB
Typ Abgasschalldämpfer
180
200
250
300
350
400
4
5
7
9
9
9
7
8
10
10
10
10
125 Hz
dB
14
15
18
24
25
25
250 Hz
dB
25
28
28
29
29
29
500 Hz
dB
> 30
>30
>30
>30
>30
>30
1000 Hz
dB
> 30
>30
>30
>30
>30
>30
9
Tab. 39 Abmessungen und technische Daten der Kulissen-Abgasschalldämpfer aus Edelstahl für die Brennwertkessel
Logano plus SB325, SB625 und SB745
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
79
9
9.7
9.7.1
Montage
9.7.2
Weiteres Zubehör
Seitliche Regelgerätehalterung
Für die Brennwertkessel Logano plus SB625 ist als
Zubehör eine seitliche Regelgerätehalterung für
Logamatic 4211, 4212, 4321 und 4322 lieferbar. Für den
Logano plus SB745 befinden sich die seitliche Regelgerätehalterung und ein Kabelkanal serienmäßig im
Lieferumfang. Die seitliche Halterung ermöglicht eine
bequemere Bedienung der Regelgeräte in Augenhöhe.
Sie kann wahlweise rechts oder links montiert werden
(Æ Bild 57 und 58).
Bei der Verwendung der seitlichen Regelgerätehalterung
ist ein längeres Brennerkabel (Brennerkabel zweite
Stufe) als Zusatzausstattung zu bestellen.
Reinigungsgeräte-Set
Das Reinigungsgeräte-Set besteht aus einer Bürste mit
Bürstenstange und wird zur Reinigung der Nachschaltheizfläche und des Feuerraums der Heizkessel verwendet.
Bei der Standardausführung ist die Bürstenstange in
einem Stück und an die Kesselgröße angepasst.
Für beengte Räume sind kürzere Bürstenstangen, Baulänge z. B. 1 m, erhältlich.
9.7.3
Leckgassicherung
Für den Gas-Brennwertkessel Logano plus SB625 VM ist
eine Leckgassicherung am Logatop VM4.0/5.0 serienmäßig im Lieferumfang enthalten.
9.7.4
Thermische Absperreinrichtung (TAE)
Für die Gas-Brennwertkessel SB625 VM wird als Zusatzausstattung eine thermische Absperreinrichtung (TAE)
angeboten und muss als Zubehör separat bestellt
werden. Die Unit-Ausführungen Logano plus SB625 und
SB745 haben serienmäßig bereits eine TAE im Lieferumfang des Brenners.
Eine thermische Absperreinrichtung erfüllt die Forderungen der Technischen Regeln für Gasinstallationen
(DVGW-TRGI) und der Feuerungsverordnung FeuVO
§ 4 Abs. 6. Die TAE schließt nachfolgende Gasanlagen
bis zur Temperatur von 925 °C mindestens 60 Minuten
lang ausreichend dicht ab.
6 720 642 881-42.1il
Bild 57 Seitliche Regelgerätehalterung für den Brennwertkessel Logano plus SB625
6 720 642 881-60.2T
Bild 58 Seitliche Regelgerätehalterung für den Logano
plus SB745
80
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Abgasanlage
9.7.5
Abgasrohr-Abdichtmanschette
Für die sichere überdruckdichte Verbindung zwischen
dem Abgasstutzen der Brennwertkessel Logano plus
SB325, SB625 und SB745 und dem Verbindungsrohr der
Abgasanlage bietet Buderus eine passende AbgasrohrAbdichtmanschette an (Æ Bild 59).
Die Abgasrohr-Abdichtmanschette ist einfach zu montieren und robust in der Anwendung. Sie dichtet zuverlässig ab, ist kondensatbeständig und für
Abgastemperaturen bis 200 °C dauerhaft geeignet.
• Ausführungen: DN150/180/200/250/300/350
10
Abgasanlage
10.1
Anforderungen
10
10.1.1 Normen, Verordnungen und Richtlinien
Abgasleitungen müssen feuchteunempfindlich und
widerstandsfähig gegen Abgas und aggressives Kondensat sein.
Geltende Regeln der Technik und Vorschriften in diesem
Zusammenhang sind:
• Bauordnung und Feuerungsverordnung des jeweiligen
Bundeslandes.
• DIN 15417 und 15034 Heizkessel; Brennwertkessel
für gasförmige Brennstoffe.
• DIN EN 13384-1 Berechnung von Schornsteinabmessungen
• DIN 18160-1, 18160-2, 18160-5 und 18160-6
Hausschornsteine.
10.1.2 Allgemeine Hinweise
Die folgenden Empfehlungen für die Ausführung von
Abgasanlagen gewährleisten einen störungsfreien
Betrieb der Feuerungsanlage. Wenn diese Regeln nicht
beachtet werden, können zum Teil massive Betriebsprobleme beim Feuerungsbetrieb, bis hin zu Verpuffungen auftreten.
1
2
3
6 720 642 881-43.1il
Bild 59 Abgasrohr-Abdichtmanschette
[1]
Abgasstutzen am Kessel
[2]
Abgasrohr-Abdichtmanschette
[3]
Abgasverbindungsrohr oder Abgasschalldämpfer
Dies sind häufig akustische Störungen oder Beeinträchtigungen der Verbrennungsstabilität oder überhöhte Schwingungen an Bauteilen bzw. deren
Baugruppen. Low-NOx-Feuerungssysteme müssen
wegen ihrer Verbrennungsführung hinsichtlich dieser
Betriebsprobleme kritischer eingestuft werden. Die
Abgasanlage muss deshalb besonders sorgfältig geplant
und ausgeführt werden.
Die Abgasanlage besteht aus einem Verbindungsstück
zwischen Wärmeerzeuger und der senkrechten Abgasanlage selbst (Schornstein).
Bei der Auslegung und Ausführung der Abgasanlage
müssen folgende Anforderungen eingehalten werden:
• Abgasanlagen müssen entsprechend den nationalen
und lokalen Vorschriften und einschlägigen Normen
ausgelegt werden.
• Um Beschädigungen oder Verschmutzung der abgasberührten Anlagenteile zu verhindern, müssen bei der
Materialauslegung des Abgassystems die Zusammensetzung und die Temperaturen der Abgase beachtet
werden.
• Es dürfen nur Abgassysteme eingesetzt werden, die
für eine Abgastemperatur von mindestens 120 °C
zugelassen sind.
• Die Abgase müssen auf direktem Weg dem Schornstein strömungsgünstig (z. B. kurz und ansteigend,
mit wenigen Umlenkungen) zugeführt werden. Dabei
muss für jeden Kessel ein separater Schornsteinzug
eingeplant werden. Die Wärmeausdehnung der
Anlage muss berücksichtigt werden.
• Umlenkungen in den Verbindungsstücken sind
strömungstechnisch günstig durch Bögen oder Leitbleche auszuführen. Verbindungsstücke mit mehreren
Umlenkungen sind zu vermeiden, da sie Luft- und
Körperschall sowie den Anfahrdruckstoß negativ
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
81
10
•
•
•
•
•
•
Abgasanlage
beeinflussen können. Scharfkantige Übergänge
zwischen rechteckigen Anschlussflanschen und dem
Verbindungsrohr müssen vermieden werden. Ebenso
wie bei evtl. erforderlichen Reduzierungen /
Erweiterungen darf der Übergangswinkel 30° nicht
übersteigen.
Verbindungsstücke sind strömungsgünstig und
möglichst ansteigend in den Schornstein einzuführen
(unter einem Winkel von 45°). Evtl. vorhandene
Aufsätze an Schornstein-Mündungen müssen eine
freie Ausströmung der Abgase in den freien Luftstrom
gewährleisten.
Anfallendes Kondensat muss auf der gesamten Länge
ungehindert abfließen, gemäß den lokalen
Bestimmungen behandelt und nach den örtlichen
Bestimmungen entsorgt werden.
Die Prüföffnungen müssen gemäß den lokalen
Vorschriften vorgesehen werden, evtl. in Absprache
mit der zuständigen Genehmigungsbehörde (z. B.
Schornsteinfegermeister).
Um den Körperschall zu unterbrechen, ist eine
Entkopplung des Schornsteins (z. B. mit Kompensator) vom Kessel erforderlich.
Bei Einbindung einer Abgasklappe in das Abgassystem muss ein sicherheitsgerichteter Endschalter
„AUF“ in die Kesselsteuerung eingebunden werden.
Die Feuerung darf erst starten, wenn die Rückmeldung des Endschalters zur voll geöffneten Abgasklappe vorliegt. Bedingt durch die Stellzeit der
Klappenantriebe ist ein Temperaturabfall im Kessel
möglich. Die Einstellung der Endlage „ZU“ an der
Abgasklappe muss so vorgenommen werden, dass die
Abgasklappe nie ganz dicht schließt. Damit werden
Schäden durch auftretende Stauwärme am angebauten Brenner vermieden.
Der Druck am Abgasanschluss des Kessels darf einen
Unterdruck von 15 Pa nicht überschreiten. um
Probleme mit der Feuerung (Startverhalten) zu
vermeiden.
Als Berechnungsgrundlage und zur Auslegung der Abgasanlage sind die technischen Daten aus Tabelle 40 bis
Tabelle 42 auf Seite 83 ff. zu verwenden.
Die Anforderungen an Abgasanlage und Abgasführung
lassen sich aus den Ergebnissen der Berechnung
ableiten und müssen vor dem Bau der Heizungsanlage
mit dem zuständigen Schornsteinfeger besprochen
werden.
10.1.3
Materialanforderungen
• Das Material der Abgasleitung muss gegenüber der
auftretenden Abgastemperatur wärmebeständig sein.
Es muss feuchteunempfindlich und beständig gegen
saures Kondensat sein. Geeignet sind Edelstahl- und
Kunststoff-Abgasleitungen.
• Abgasleitungen sind bezüglich ihrer maximalen
Abgastemperatur in Gruppen zu unterscheiden
(80 °C, 120 °C, 160 °C und 200 °C). Die Abgastemperatur kann unter 40 °C liegen. Feuchteunempfindliche
Schornsteine müssen daher auch für Temperaturen
unter 40 °C geeignet sein. Jede geeignete Abgasleitung muss eine Zulassung durch das Deutsche Institut
für Bautechnik in Berlin haben.
82
• Im Regelfall wird bei der Kombination eines Wärmeerzeugers mit einer Abgasleitung für niedrige Abgastemperaturen die Absicherung durch einen
Sicherheitstemperaturbegrenzer gefordert. Von dieser Forderung kann abgewichen werden, da für die
Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und
SB745 nachgewiesen wurde, dass die maximal zulässige Abgastemperatur von 120 °C für Abgasleitungen
der Gruppe B nicht überschritten wird.
• Da Brennwertkessel Überdruckkessel sind, ist mit
Überdruck in der Abgasanlage zu rechnen. Führt die
Abgasanlage durch benutzte Räume, muss sie auf der
gesamten Länge als hinterlüftetes System in einem
Schacht verlegt werden. Der Schacht muss den jeweiligen Bedingungen der Feuerungsverordnung entsprechen (Æ Seite 65).
• Bei nicht Überdruck geeigneten Schornsteinen darf
der Förderdruck am Schornsteineintritt maximal 0 Pa
betragen.
10.1.4 Kunststoff-Abgassystem
Für die Brennwertkessel sind abgestimmte Abgassysteme für Überdruckbetrieb bis DN315 erhältlich. Diese
Abgassysteme bestehen aus Polypropylen (PP). Sie sind
bauaufsichtlich zugelassen für Abgastemperaturen bis
120 °C. Alle Systeme werden steckfertig geliefert,
Kenntnisse der Schweißtechnik sind nicht erforderlich.
Für den Anschluss am Kessel sind spezielle Kesselanschlussstücke erhältlich.
Gesetzliche Vorschriften
Bei der Planung einer Abgasanlage ist mit dem zuständigen Schornsteinfeger Kontakt aufzunehmen. Er muss die
Abgasanlage abnehmen.
Zulassung
Die Produkte der Abgasanlage erfüllen die Anforderungen der EN 14471 und können, auch bei von der Systemzertifizierung abweichenden Installation, gemäß
nationaler Verwendungsregeln und den Produktvorgaben der CE-Zertifizierung 0036 CPD 9169 003 verwendet
werden.
Die Abgasleitung ist geeignet für:
• Überdruck/Unterdruck
• Brennstoffe Gas, Heizöl EL Standard/schwefelarm
und Heizöl EL A Bio
• maximal zulässige Abgastemperatur 120 °C
• Kennzeichnungsklassen
einwandig: EN 14471 T120 H1 O W2 O20 I D L
konzentrisch: EN 14471 T120 H1 O W2 O00 E D L0
Anforderungen an den Schacht
Innerhalb von Gebäuden müssen Abgasanlagen in einem
Schacht angeordnet sein (nicht erforderlich in ausreichend belüfteten Aufstellräumen). Er muss aus nicht
brennbaren, formbeständigen Materialien gefertigt sein.
Geforderte Feuerwiderstandsdauer:
• 90 Minuten (Feuerwiderstandsklasse F90)
• 30 Minuten (Feuerwiderstandsklasse F30, bei eingeschossiger Bauweise).
Ein bestehender und benutzter Schornstein muss vor
dem Verlegen der Abgasleitung von einem Fachmann
gründlich gereinigt werden. Dies gilt vor allem für
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Abgasanlage
10
Schornsteine, die in Verbindung mit Feuerstätten für
Festbrennstoffe betrieben wurden.
Mindestschachtabmessungen
Abgasrohr
Nennweite
DN110
DN125
DN160
DN200
DN250
DN315
Mindestschachtabmessungen
Runder Schacht
[mm]
Ø 160
Ø 180
Ø 200
Ø 250
Ø 330
Ø 400
Eckiger Schacht
[mm]
140 × 140
180 × 180
200 × 200
250 × 250
310 × 310
380 × 380
Tab. 40 Mindestschachtabmessungen für die angebotenen Kunststoff-Abgassysteme
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
83
10
Abgasanlage
Auslegung des Kunststoff-Abgassystems
des Kunststoff-Abgassystems. Bei abweichenden
Rahmenbedingungen ist eine detaillierte Berechnung
möglich.
Für die beschriebenen Rahmenbedingungen ermöglichen die Tabellen 41 und 42 eine einfache Auslegung
Auslegung von Kunststoff-Abgassystemen – Abgasleitung im Schacht
Brennwertkessel
Maximal zulässige wirksame Höhe der Abgasleitung L in m
Variante 11)
Variante 22)
L
Logano plus3) Kesselgröße
SB325 BE4)
50
L
DN
110
18
DN
125
36
DN
160
–
DN
200
–
DN
250
–
DN
315
–
DN
110
11
DN
125
31
DN
160
–
DN
200
–
DN
250
–
DN
315
–
70
50
18
50
40
–
–
–
–
–
–
–
–
–
11
50
33
–
–
–
–
–
–
–
–
–
70
31
50
–
–
–
–
27
50
–
–
–
–
90
14
38
50
–
–
–
10
34
50
–
–
–
SB625
115
145
5
–
19
7
50
50
–
–
–
–
–
–
–
–
14
–
50
50
–
–
–
–
–
–
SB625 VM
185
–
–
39
50
–
–
–
–
33
50
–
–
240
–
–
16
50
–
–
–
–
9
50
–
–
310
–
–
–
50
–
–
–
–
–
50
–
–
400
–
–
–
20
50
–
–
–
–
10
50
–
510
–
–
–
–
50
–
–
–
–
–
50
–
640
–
–
–
–
34
–
–
–
–
–
20
–
SB325
Tab. 41 Nennweite und wirksame Höhe von Abgasleitungen im Schacht gemäß den Anforderungen nach DIN-EN 13384-1
(„–“ bedeutet: Anforderungen nach DIN EN 13384-1 nicht erfüllt)
1) Berechnungsgrundlage:
- Gesamtlänge des Verbindungsstücks 1,0 m
- Wirksame Höhe der Verbindungsleitung 0,1 m
2) Berechnungsgrundlage:
- Gesamtlänge des Verbindungsstücks 2,5 m
- Wirksame Höhe der Verbindungsleitung 1,5 m
3) Kunststoff-Abgassysteme für Logano plus SB745 auf Anfrage
4) Unit Ausführung mit Ölbrenner Logatop BE-A von Buderus
84
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Abgasanlage
10
Auslegung von Kunststoff-Abgassystemen – Abgasleitung ohne Schacht
Brennwertkessel
Maximal zulässige wirksame Höhe der Abgasleitung L in m
Variante 31)
Dachheizung
Variante 42)
Fassadensystem
L
L
Logano plus3) Kesselgröße
SB325 BE-A4) 50
DN
110
18
DN
125
36
DN
160
–
DN
200
–
DN
250
–
DN
110
11
DN
125
31
DN
160
–
DN
200
–
DN
250
–
70
50
18
50
40
–
–
–
–
–
–
–
11
41
33
–
–
–
–
–
–
–
70
31
50
–
–
–
31
50
–
–
–
90
14
38
50
–
–
11
42
50
–
–
SB625
115
145
5
–
19
7
50
50
–
–
–
–
–
–
16
–
50
50
–
–
–
–
SB625 VM
185
–
–
39
50
–
–
–
40
50
–
240
–
–
16
50
–
–
–
9
50
–
310
–
–
–
50
–
–
–
–
50
–
400
–
–
–
20
50
–
–
–
10
50
510
–
–
–
–
50
–
–
–
–
50
640
–
–
–
–
34
–
–
–
–
23
SB325
Tab. 42 Nennweite und wirksame Höhe von Abgasleitungen ohne Schacht gemäß den Anforderungen nach DIN-EN 133841 („–“ bedeutet: Anforderungen nach DIN EN 13384-1 nicht erfüllt)
1) Berechnungsgrundlage:
- Gesamtlänge des Verbindungsstücks 1,0 m
2) Berechnungsgrundlage:
- Gesamtlänge des Verbindungsstücks 2,5 m
- Wirksame Höhe der Verbindungsleitung 1,5 m
3) Kunststoff-Abgassysteme für Logano plus SB745 auf Anfrage
4) Unit Ausführung mit Ölbrenner Logatop BE-A von Buderus
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
85
11
Kondensatableitung
11
Kondensatableitung
11.1
Kondensat
11.1.1 Entstehung
Bei der Verbrennung wasserstoffhaltiger Brennstoffe
kondensiert Wasserdampf im Brennwert-Wärmetauscher und in der Abgasanlage. Die Menge des entstehenden Kondensats je Kilowattstunde wird durch das
Verhältnis von Kohlenstoff zu Wasserstoff im Brennstoff
bestimmt. Die Kondensatmenge hängt von der Rücklauftemperatur, dem Luftüberschuss bei der Verbrennung
und der Belastung des Wärmeerzeugers ab.
11.1.2 Kondensateinleitung
Das Kondensat aus Brennwertkesseln ist vorschriftsmäßig in das öffentliche Abwassernetz einzuleiten. Entscheidend ist, ob das Kondensat vor der Einleitung
neutralisiert werden muss. Das hängt von der Kesselleistung ab (Æ Tabelle 43). Für die Berechnung der jährlich
anfallenden Kondensatmenge gilt das Arbeitsblatt DWAA 251 der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft,
Abwasser und Abfall e.V. (DWA). Dieses Arbeitsblatt
nennt als Erfahrungswert eine spezifische Kondensatmenge von maximal 0,14 kg/kWh bei Gas und 0,08 kg/
kWh bei Heizöl.
V K = Q F m K b VH
F. 4
Genaue Berechnung der jährlich anfallenden Kondensatmenge
bVH Vollbenutzungsstunden (nach VDI 2067) in h/a
11.2
Neutralisationseinrichtungen für Gas
11.2.1 Aufstellung
Wenn das Kondensat neutralisiert werden muss, sind die
Neutralisationseinrichtungen NE 0.1, NE 1.1 oder NE 2.0
verwendbar. Sie sind zwischen dem Kondensatablauf
des Gas-Brennwertkessels und dem Anschluss an das
öffentliche Abwassernetz einzubauen. Die Neutralisationseinrichtung ist hinter oder neben dem Gas-Brennwertkessel aufzustellen. Für einen freien Zulauf des
Kondensats ist die Neutralisationseinrichtung auf gleicher Aufstellhöhe wie der Gas-Brennwertkessel vorzusehen. Alternativ ist sie auch unterhalb der Aufstellhöhe
einsetzbar.
Der Kondensatschlauch ist gemäß DWA-Arbeitsblatt
A 251 mit geeigneten Materialien auszuführen, wie z. B.
Kunststoff PP.
Abmessungen
und
Anschlüsse
Einheit
Neutralisationseinrichtung
NE 1.1
405
605
234
DN20
NE 2.01)
545
840
275
DN40/
DN203)
Breite
Tiefe
Höhe
Einlauf
mm
mm
mm
–
NE 0.1
300
400
220
DN192)
Höhe
Ablauf
mm
–
43
180
DN192) DN20
161
DN20
Höhe
Entleerung
mm
–
102
–
92
DN20
180
–
Tab. 44 Abmessungen und Anschlüsse von NE 0.1, NE 1.1
und NE 2.0
mK
Spezifische Kondensatmenge in kg/kWh
(angenommene Dichte = 1 kg/l)
QF
1) Gewicht im Betriebszustand ca. 60 kg
Nennwärmebelastung des Wärmeerzeugers in kW
2) Mit Überwurfmutter G1"
VK
Kondensatvolumenstrom in l/a
3) Wahlweise für Schlauchanschluss
Es ist zweckmäßig, sich rechtzeitig vor der
Installation über die örtlichen Bestimmungen der Kondensateinleitung zu informieren.
Zuständig ist die kommunale Behörde für
Abwasserfragen.
Kesselleistung
25 kW
> 25 bis 200 kW
> 200 kW
Neutralisation bei Erdgas und
Heizöl EL schwefelarm
nein1)
nein1)2)
ja
Tab. 43 Neutralisationspflicht bei Brennwertkesseln
1) Eine Neutralisation des Kondensats ist erforderlich bei Ableitung des häuslichen Abwassers in Kleinkläranlagen nach
DIN 4261-1 und bei Gebäuden und Grundstücken, deren
Ablaufleitungen die Materialanforderungen nach dem Arbeitsblatt DWA-A 251 nicht erfüllen.
2) Eine Neutralisation des Kondensats ist erforderlich bei Gebäuden, bei denen die Bedingung einer ausreichenden Vermischung mit häuslichem Abwasser (im Verhältnis 1:20) nicht
erfüllt ist.
86
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Kondensatableitung
11
11.2.2 Ausstattung
Neutralisationseinrichtung NE 0.1
• Kunststoff-Gehäuse mit einer Kammer für das Neutralisationsgranulat
• Ablaufmöglichkeit zur Fortführung des Kondensats
nach der NE 0.1 muss gewährleistet sein.
2
43
3 4 5 6 7 8
13 7
6
5
4 12
11
10
9
102
1
6 720 642 881-44.1il
Bild 60 Neutralisationseinrichtung NE 0.1 (Maße in mm)
[1]
Deckel
[2]
Füllkammer mit Neutralisationsgranulat (10 kg)
[3]
Ablaufstutzen G1"
[4]
Schutzkappe
[5]
Flachdichtung d 30 × 19 × 2 mm
[6]
Schlauchtülle DN19 mit Überwurfmutter G1"
[7]
Schlauchschelle d 20–32 mm
[8]
Ablaufschlauch DN19, Länge 1,0 m
[9]
Filterrohr
[10] Neutralisationsbox mit Deckel
[11] Filterrohr
[12] Zulaufstutzen G1"
[13] Zulaufschlauch DN19, Länge 1,5 m
Neutralisationseinrichtung NE 1.1
• Kunststoff-Gehäuse mit einer Kammer für das
Neutralisationsgranulat und einem Sammelraum für
das neutralisierte Kondensat
1)
• niveaugesteuerte Kondensatpumpe
(Förderhöhe ca. 2 m)
1)
6 720 642 881-45.1il
Bild 61 Neutralisationseinrichtung NE 1.1 (Maße in mm)
[1]
Anschlussstecker
[2]
Kondensatzulauf
[3]
Kondensatablauf
[4]
Neutralisationsgranulat
[5]
Kondensatpumpe
[6]
Druckschalter zum Ein- und Ausschalten der Kondensatpumpe sowie zusätzlicher Druckschalter zur
Brennerabschaltung bei Max-Niveau-Überschreitung
[7]
Kondensatsammelraum
1)
DN20 (¾ ”-Schlauchverschraubung)
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
87
11
Kondensatableitung
Neutralisationseinrichtung NE 2.0
• Kunststoff-Gehäuse mit getrennten Kammern für
das Neutralisationsmittel und das neutralisierte Kondensat
• niveaugesteuerte Kondensatpumpe
(Förderhöhe ca. 2 m), erweiterbar durch
Druckerhöhungsmodul (Förderhöhe ca. 4,5 m)
2
1
• integrierte Regelelektronik für Überwachungs- und
Service-Funktionen:
– Brenner-Sicherheitsabschaltung in Verbindung mit
Logamatic-Regelgeräten von Buderus
– Überlaufschutz
– Anzeige für den Wechsel des Neutralisationsgranulats
3
4
5
6
1)
2)
3)
13
12
11
10
9
7
8
6 720 642 881-46.1il
Bild 62 Neutralisationseinrichtung NE 2.0
[1]
Neutralisationsgranulat
[2]
Granulatwanne
[3]
Schlammkammer
[4]
Niveauelektroden
[5]
Regelgerät
[6]
Kondensatzulauf
[7]
Kondensatablauf
[8]
Kondensatpumpe
[9]
Kondensatsammelraum
[10] Neutralisiertes Kondensat
[11] Fußschrauben
[12] Entleerung
[13] Ablaufbohrung
1)
Alarm
2)
Maximal
3)
Minimal
88
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Kondensatableitung
11.2.3 Neutralisationsmittel
Die Neutralisationseinrichtung ist mit Neutralisationsgranulat zu füllen (Æ Tabelle 45). Durch Kontakt des
Kondensats mit dem eingefüllten Neutralisationsmittel
wird dessen pH-Wert auf 6,5 bis 10 angehoben. Mit diesem pH-Wert kann das neutralisierte Kondensat in das
häusliche Abwassernetz eingeleitet werden. Wie lange
eine Granulatfüllung reicht, hängt von der Kondensatmenge und der Neutralisationseinrichtung ab. Das
verbrauchte Neutralisationsgranulat muss ersetzt werden, wenn der pH-Wert des neutralisierten Kondensats
unter 6,5 sinkt.
Gas-Brennwertkessel
Logano plus
Kesselgröße
SB325
50–115
SB625
SB745
145–640
800
1000–1200
Neutralisationseinrichtung
Typ
Füllmenge
[kg]
NE 0.1
10
1)
NE 1.1
9
NE 0.11)
10
NE 1.11)
9
NE 2.02)
7,5
NE 0.1
10
NE 1.1
9
NE 2.02)
11,5
2 x NE 0.11) 10
2 × NE 1.1
je 9
NE 2.0
11,5
17,53)
Tab. 45 Füllmengen der Neutralisationseinrichtungen für
die Gas-Brennwertkessel Logano plus SB325,
SB625 und SB745
1) Ohne Selbstüberwachung
2) Mit Selbstüberwachung
3) Für Nennwärmeleistung > 1000 kW
Neutralisationseinrichtung NE 0.1
Der pH-Wert ist mindestens zweimal im Jahr zu überprüfen. Die Granulatfüllung reicht in der Regel ein Jahr.
Neutralisationseinrichtung NE 1.1
11
Bei der Ermittlung der tatsächlichen Pumpenförderhöhe
sind die auftretenden Rohrleitungsverluste der Druckseite zu berücksichtigen.
h [m]
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0
0
10
20
30
40
50
V [ l/min]
6 720 642 881-47.1il
Bild 63 Pumpenleistungsdiagramm der Neutralisationseinrichtungen NE 1.1 und NE 2.0
[h]
Förderhöhe
[V]
Förderstrom
11.3
Neutralisationseinrichtungen für Heizöl
11.3.1 Aufstellung
Wenn das Kondensat neutralisiert werden muss, sind die
Neutralisationseinrichtungen RNA-E1, RNA-E2 oder RNAE3 verwendbar. Sie sind zwischen dem Kondensatablauf
des Öl-Brennwertkessels und dem Anschluss an das
öffentliche Abwassernetz einzubauen.
Die Neutralisationseinrichtung ist hinter oder neben
dem Öl-Brennwertkessel aufzustellen. Für einen freien
Zulauf des Kondensats ist die Neutralisationseinrichtung
auf gleicher Aufstellhöhe wie der Öl-Brennwertkessel
vorzusehen. Alternativ ist sie auch unterhalb der Aufstellhöhe einsetzbar.
Der Kondensatschlauch ist gemäß DWA-Arbeitsblatt
A 251 mit geeigneten Materialien auszuführen, wie z. B.
Kunststoff PP.
Der pH-Wert ist mindestens zweimal im Jahr zu überprüfen. Die Granulatfüllung reicht in der Regel ein Jahr.
Neutralisationseinrichtung NE 2.0
In der Neutralisationseinrichtung NE 2.0 ist eine Selbstüberwachung integriert. Wenn die Signalleuchte „Granulatwechsel“ aufleuchtet, ist das Granulat innerhalb eines
Monats auszuwechseln.
11.2.4 Pumpenleistungsdiagramm
Die Förderhöhe der Kondensatpumpe wird durch die
Kondensatmenge bestimmt. Das Diagramm in Bild 63
zeigt die Förderhöhe der Neutralisationseinrichtungen
NE 1.1 und NE 2.0 in Abhängigkeit von der Förderleistung. Bei Verwendung des Druckerhöhungsmoduls für
die Neutralisationseinrichtung NE 2.0 addieren sich die
Förderhöhen, da zwei Pumpen gleicher Charakteristik
hintereinandergeschaltet sind.
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
89
11
Kondensatableitung
11.3.2 Ausstattung
Neutralisationseinrichtung RNA-E1
• Flüssigneutralisation mit zwei Pumpen
• zwei übereinanderliegende Kammern sowie ein externer Kanister, der die Neutralisationsflüssigkeit enthält
3
5
300
230
144
148
160
6
4
2
310
540
490
400
270
1
6 720 642 881-48.1il
Bild 64 Neutralisationseinrichtung RNA-E1 (Maße in mm)
[1]
Steuerung
[2]
Basisbehälter
[3]
Kanister (30 Liter) mit pH-Heber
[4]
Kondensateintritt Da 25
[5]
Filterbehälter
[6]
Kondensataustritt Da 25
Neutralisationseinrichtung RNA-E2
• Flüssigneutralisation mit zwei Pumpen
• zwei übereinanderliegende Kammern sowie ein externer Kanister, der die Neutralisationsflüssigkeit enthält
3
5
400
309
240
2
148
160
454
6
4
310
727
695
605
270
1
6 720 642 881-49.1il
Bild 65 Neutralisationseinrichtung RNA-E2 (Maße in mm)
[1]
Steuerung
[4]
Kondensateintritt Da 25
[2]
Basisbehälter
[5]
Filterbehälter
[3]
Kanister (30 Liter) mit pH-Heber
[6]
Kondensataustritt Da 25
90
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Kondensatableitung
11
Neutralisationseinrichtung RNA-E3
• Flüssigneutralisation mit zwei Pumpen
• zwei übereinanderliegende Kammern sowie ein externer Kanister, der die Neutralisationsflüssigkeit enthält
612
90
463
160
40
335
812
4
5
6
310
62
40
270
3
2
70
110
1
124
6 720 642 881-50.1il
Bild 66 Neutralisationseinrichtung RNA-E3 (Maße in mm)
[1]
Kondensateintritt Da 40
[2]
Siphon
[3]
Steuerung
[4]
Kondensataustritt Da 40
[5]
Basisbehälter
[6]
Kanister (30 Liter) mit pH-Heber
11.3.3 Zuordnung der Neutralisationseinrichtungen
Öl-Brennwertkessel
Logano plus
SB325
SB625
SB745
Kesselgröße
50–115
145–400
510–640
800–1000
1000–1200
Neutralisationseinrichtung
Typ
RNA-E1
RNA-E1
RNA-E2
RNA-E2
RNA-E3
Tab. 46 Zuordnung der Neutralisationseinrichtungen für
die Öl-Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625
und SB745
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
91
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Abgasanlage
Abgaskennwerte .............................................. 84–85
Allgemeine Hinweise.............................................. 81
Anforderungen ................................................. 81–82
Abgasrohr-Abdichtmanschette................................... 81
Abgasschalldämpfer................................................... 77
Abgastemperatur ....................................................... 25
Abgasverlust................................................................. 5
Anlagenbeispiele ........................................................ 48
Heizungspumpen ................................................... 43
Hinweise für alle Anlagenbeispiele .................. 43–44
Regelung ................................................................ 43
Schmutzfangeinrichtungen .................................... 43
Warmwasserbereitung ........................................... 44
Zweiter Rücklaufstutzen ........................................ 43
Aufstellen von Feuerstätten ....................................... 65
B
Betriebsbereitschaftsverlust...................................... 26
Brenner
Fremdbrenner für Logano plus SB315................... 31
Fremdbrenner für Logano plus SB615................... 31
Fremdbrenner für Logano plus SB615 und SB745 31
Fremdbrenner für Logano plus SB745................... 31
Gas-Vormischbrenner Logatop VM für Logano plus
SB315 .............................................................. 27–28
Gas-Vormischbrenner Logatop VM für Logano plus
SB615 .............................................................. 27–28
Öl-Blaubrenner Logatop BE-A für Logano plus
SB315 .............................................................. 29–30
Brenner-Schalldämpfhaube.................................. 73–74
Brennstoff .................................................................. 35
Brennwert .................................................................... 5
Brennwertkessel Logano plus SB315
Abgaskennwerte .............................................. 84–85
Anwendungsmöglichkeiten ...................................... 4
Aufstellmaße .......................................................... 66
Ausstattungsübersicht ............................................. 9
Einbringdaten ........................................................ 64
Fremdbrenner ........................................................ 31
Funktionsprinzip .............................................. 10–11
Lieferweise ............................................................ 62
Merkmale und Besonderheiten................................ 4
Transportmöglichkeiten ......................................... 62
Wärmedämmung und Schalldämpfung .................. 14
Brennwertkessel Logano plus SB615
Abgaskennwerte .............................................. 84–85
Anwendungsmöglichkeiten ...................................... 4
Aufstellmaße .......................................................... 67
Ausstattungsübersicht ............................................. 9
Einbringdaten ........................................................ 64
Fremdbrenner ........................................................ 31
Funktionsprinzip .............................................. 10–11
Lieferweise ............................................................ 62
Merkmale und Besonderheiten................................ 4
Transportmöglichkeiten ......................................... 62
Wärmedämmung und Schalldämpfung .................. 14
Brennwertkessel Logano plus SB735
Lieferweise ............................................................ 62
Transportmöglichkeiten ......................................... 62
92
Brennwertkessel Logano plus SB745
Anwendungsmöglichkeiten...................................... 4
Aufstellmaße.......................................................... 68
Ausstattungsübersicht............................................. 9
Einbringdaten ........................................................ 64
Fremdbrenner........................................................ 31
Funktionsprinzip.............................................. 10–11
Merkmale und Besonderheiten................................ 4
Wärmedämmung.................................................... 14
Brennwerttechnik
Anpassung an das Heizsystem................................. 6
Auslegungshinweise ................................................ 7
Normnutzungsgrad .................................................. 7
D
Dichtheitsprüfung ...................................................... 68
Durchflusswiderstand................................................ 24
E
Einbringdaten ............................................................ 64
Elektroinstallation...................................................... 68
F
Fördermaßnahmen ...................................................... 8
Füll- und Ergänzungswasser ................................ 36–39
G
Gas-Vormischbrenner Logatop VM ...................... 27–28
H
Heizwert ...................................................................... 5
Hydraulische Einbindung ........................................... 43
I
Inbetriebnahme ......................................................... 68
Installationshinweise ................................................. 68
K
Kesselfundament ....................................................... 66
Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe ........................ 70
Kesselunterbauten (Schalldämpfung) ....................... 75
Kesselwirkungsgrad ............................................... 5, 24
Kondensat.................................................................. 86
Kondensationswärme .................................................. 5
Kondens-Heizfläche ................................................... 13
Korrosion ................................................................... 36
Korrosionsschutz ....................................................... 39
Kulissen-Abgasschalldämpfer .................................... 78
L
Latente Wärme ............................................................ 5
Leckgassicherung ...................................................... 80
Lieferweise ................................................................ 62
Logamatic-Fernwirksystem ........................................ 40
M
Maximaldruckbegrenzer ............................................ 69
Minimaldruckbegrenzer ............................................. 69
Minimaldruckwächter ................................................ 69
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Stichwortverzeichnis
N
Neutralisationseinrichtung für Gas
Aufstellung............................................................. 86
Ausstattung...................................................... 87–88
Neutralisationsmittel ............................................. 89
Pumpenleistungsdiagramm ................................... 89
Neutralisationseinrichtung für Heizöl
Aufstellung............................................................. 89
Ausstattung...................................................... 90–91
Neutralisationspflicht ................................................ 86
Normen ...................................................................... 81
Normnutzungsgrad ...................................................... 7
O
Öl-Blaubrenner Logatop BE-A .............................. 29–30
R
Regelung
Logamatic 2107 .....................................................
Logamatic 4211 .....................................................
Logamatic 4212 .....................................................
Logamatic 4321 und 4322 .....................................
Logamatic-Fernwirksystem ....................................
Schaltschranksystem Logamatic 4411 ..................
Reinigungsgeräte-Set .................................................
Richtlinien..................................................................
Rohrinstallation .........................................................
W
Warmwasserbereitung................................................ 41
Warmwasser-Temperaturregelung.............................. 42
Wartung ...................................................................... 32
Wasseraufbereitung.............................................. 35–40
Wassermangelsicherung ............................................. 69
Wasserseitiger Durchflusswiderstand ........................ 24
Wasserstandsbegrenzer ............................................. 69
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung .................................... 7
Z
Zweiter Rücklauf
Anschlussstutzen.............................................. 11, 43
Hydraulische Einbindung........................................ 43
40
40
40
40
40
40
81
81
68
S
Schalldämpfung
Abgasschalldämpfer .............................................. 77
Brenner-Schalldämpfhaube ............................. 73–74
Kesselunterbauten................................................. 75
Kulissen-Abgasschalldämpfer ................................ 78
Seitliche Regelgerätehalterung .................................. 80
Sensible Wärme ........................................................... 5
Sicherheitstechnische Ausrüstung
Anforderungen....................................................... 44
Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile .......... 45
Druckhaltung ......................................................... 44
Kessel-Sicherheits-Armaturengruppe .................... 70
Wassermangelsicherung .................................. 44, 69
Steinbildung .............................................................. 36
Systemtemperaturen
Auslegung ................................................................ 6
Umrechnungsfaktor ............................................... 26
T
Thermische Absperreinrichtung (TAE)................. 66, 80
Transportmöglichkeiten ............................................. 62
U
Übergabe der Anlage ................................................. 68
V
Verbrennungsluft ....................................................... 40
Verbrennungsluftversorgung...................................... 65
Verordnungen ................................................ 32, 65, 81
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
93
Notizen
94
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
Notizen
Planungsunterlagen Brennwertkessel Logano plus SB325, SB625 und SB745 – 6 720 808 190 (2013/08)
95
6 720 808 190 (2013/08)
Technische Änderungen vorbehalten.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement