Produktneuheiten ‒ Hannover Messe

Hinzufügen zu Meine Handbücher
94 Seiten

Werbung

Produktneuheiten ‒ Hannover Messe | Manualzz
© Siemens AG 2013
Industrielle Schalttechnik
SIRIUS Produktneuheiten ‒ Hannover Messe 2013
SIRIUS
Katalog
News
IC 10 N
Ausgabe
April
2013
Answers for industry.
© Siemens AG 2013
Verwandte Kataloge
Industrielle Schalttechnik
SIRIUS
Sonstiges
IC 10
E86060-K6850-A101-C3
E86060-K1010-A101-A3
Industrielle Schalttechnik
SIRIUS 3R_1*
in den Baugrößen S00/S0 bis S12
IC 10 AO
Industrielle Schalttechnik
IC 01
SIRIUS
Kataloge als E-Book und Technische
Produktdaten für CAx-Applikationen, DVD
PDF/E-Book (E86060-K1010-A191-A2)
E86060-D1001-A101-A4
Niederspannungs-Energieverteilung LV 10.1
und Elektroinstallationstechnik
SENTRON Schutz-, Schalt-, Mess- und
Überwachungsgeräte
Produkte für die Automatisierungsund Antriebstechnik
Interaktiver Katalog, DVD
E86060-K8250-A101-A3
E86060-D4001-A500-D2
Safety Integrated
Sicherheitstechnik für die
Fertigungsindustrie
SI 10
IK PI
Mall
Informations- und Bestellplattform
im Internet
Informations- und Downloadcenter
Digitale Ausgaben der Kataloge stehen im
Internet zur Verfügung
www.siemens.de/sirius/catalogs
E86060-K6710-A101-B7
SIMATIC
Produkte für
Totally Integrated Automation
und Micro Automation
CA 01
www.siemens.de/industrymall
E86060-K7010-A101-A2
Industrielle Kommunikation
SIMATIC NET
ITC
SITRAIN
Training for Automation and
Industrial Solutions
ST 70
Response-Email
Ihre Anregungen und Verbesserungswünsche
nehmen wir gern entgegen unter
[email protected]
(bitte Katalognamen im Betreff angeben)
E86060-K4670-A101-B3
SIMOTICS Niederspannungsmotoren D 81.1
Baugrößen 63 bis 450
Leistung 0,09 bis 1250 kW
PDF (E86060-K5581-A111-A5)
Marken
Technical Assistance
Marken
Alle Erzeugnisbezeichnungen können Marken oder
Erzeugnisnamen der Siemens AG oder anderer, zuliefernder
Unternehmen sein, deren Benutzung durch Dritte für deren
Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.
Technical Assistance
Die kompetente Fachberatung
für Industrielle Schalttechnik:
Tel.: +49 (911) 895-5900
Fax: +49 (911) 895-5907
Weitere Informationen zur Industriellen Schalttechnik:
www.siemens.de/sirius
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2013
SIRIUS
Industrielle Schalttechnik
Einführung
1
Industrielle Kommunikation
2
Schaltgeräte –
Schütze und Schützkombinationen –
zum Starten von Motoren
3
Schaltgeräte –
Schütze und Schützkombinationen –
besondere Anwendungen
4
Schaltgeräte –
Schütze und Schützkombinationen –
Hilfsschütze und Relais
5
Schaltgeräte –
Sanftstarter und
Halbleiterschaltgeräte
6
Schutzgeräte
7
Verbraucherabzweige und
Motorstarter für den Einsatz im
Schaltschrank
8
Motorstarter für den Einsatz im Feld,
hohe Schutzart
9
Katalog News IC 10 N · 04/2013
Die in diesem Katalog
aufgeführten Produkte
und Systeme werden
unter Anwendung eines
zertifizierten Qualitätsmanagementsystems
nach DIN EN ISO 9001
(Zertifikat-RegistrierNrn. finden Sie im
Anhang des IC 10) hergestellt/vertrieben. Das
Zertifikat ist in allen
IQNet-Ländern anerkannt.
Mit Preisen gültig ab 04/2013
Ungültig:
Katalog News IC 10 N bis 03/2013
Laufende Aktualisierungen dieses Katalogs
finden Sie in der Industry Mall:
www.siemens.com/industrymall
Wenden Sie sich bitte an Ihre
Siemens Geschäftsstelle
© Siemens AG 2013
Überwachungs- und Steuergeräte
10
Sicherheitstechnik
11
Positions- und
Sicherheitsschalter
12
Befehls- und Meldegeräte
13
Parametrieren, Projektieren und
Visualisieren für SIRIUS
14
Produkte für spezifische Anforderungen
15
Anhang
16
© Siemens AG 2013
Produktneuheiten
„ CM AS-i Master ST
Kommunikationsmodul für ET 200SP
„ AS-Interface Digitale E/A-Module IP67 - K60
für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
3RK7137-6SA00-0BC1
3RK2200-0CQ00-0AA3, 3RK2100-1CQ00-0AA3
„ Seite 2/7
„ Seite 2/11
„ AS-Interface Digitale E/A-Module IP67 - K45
für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
„ Netzteile 30 V
für AS-Interface
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
3RK2200-0DQ20-0AA3, 3RK2100-1CQ20-0AA3
3RX9511-0AA00, 3RX9512-0AA00, 3RX9513-0AA00
„ Seite 2/13
„ Seite 2/15
„ IO-Link Master CM 4xIO-Link
Kommunikationsmodul für ET 200SP
„ SIRIUS Fehlerstromüberwachung 3UG46
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
6ES7137-6BD00-0BA0
„ Seite 2/23
2
„ Seiten 10/6
Siemens IC 10 N · 04/2013
3UG4625-.CW30
© Siemens AG 2013
„ SIRIUS Fehlerstromüberwachung 3UG48
für IO-Link
„ Differenzstromwandler 3UL23
für Fehlerstromüberwachungsrelais 3UG46 25 bzw. 3UG48 25 für IO-Link
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
3UG4825-.CA40
3UL230.-1A
„ Seiten 10/15
„ Seite 10/9
„ Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200 – kompakter Aufbau
für Heizungssteuerungs-Systeme mit integrierten Leistungsausgängen
„ Kühlraumtorantriebe SIDOOR ATD400K
für Automatische Türsteuerungen für Industrieanwendungen
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
6BK1932-0BA00-0AA0
6FB1141-1AT10-3KU2, 6FB1141-1AT11-3KU2
„ Seite 15/6
„ Seite 15/14
„ Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
für Automatische Türsteuerungen für Industrieanwendungen
„ Erweiterungsmodul SIPLUS CMS 2000 VIB-MUX
für das Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
„ Bestell-Nr.:
„ Bestell-Nr.:
„ Seite 15/17
6FB1141-1AT10-3WE2
6AT8002-2AA00
„ Seiten 15/25
Siemens IC 10 N · 04/2013
3
© Siemens AG 2013
4
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Technical Assistance.
Der Technical Assistance für die Industrielle Schalttechnik
unterstützt Sie bei allen technischen Anfragen zu unseren
Produkten und Systemen – sowohl vor als auch nach dem
Liefereinsatz.
Unsere Experten helfen Ihnen per
Telefon mit kompetenter Fachberatung:
•
•
•
•
•
•
•
bei Produktauswahl
bei Alt-/Neu-Umschlüsselung
bei Mitbewerberumschlüsselung
bei Sondervarianten
bei besonderen Anforderungen
bei Inbetriebnahme
im Betrieb
Damit Sie auch immer den richtigen Ansprechpartner haben, hat unser AnrufSystem zwei Stufen. In der ersten Stufe
nehmen wir Ihre Frage auf – und leiten
Sie an den jeweils kompetenten Ansprechpartner weiter.
Dann, in der zweiten Stufe, ruft Sie Ihr
persönlicher Ansprechpartner zurück.
So kommen Sie schnell und unkompliziert an eine kompetente Auskunft.
Kontaktinformationen
Technical Assistance
Tel.: +49 (911) 895 5900
Fax: +49 (911) 895 5907
E-Mail:
[email protected]
Technical Support im Internet
www.siemens.de/sirius/support
Support Request im Internet
www.siemens.de/automation/supportrequest .
Siemens IC 10 N · 04/2013
5
© Siemens AG 2013
6
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Answers for industry.
Siemens Industry gibt Antworten auf die Herausforderungen
in der Fertigungs-, Prozess- und Gebäudeautomatisierung.
Unsere Antriebs- und Automatisierungslösungen auf
Basis von Totally Integrated Automation (TIA) und
Totally Integrated Power (TIP) finden Einsatz in allen
Branchen. In der Fertigungs- wie in der Prozessindustrie.
In Industrie- wie in Zweckbauten.
Sie finden bei uns Automatisierungs-,
Antriebs- und Niederspannungs-Schalttechnik sowie Industrie-Software von
Standardprodukten bis zu kompletten
Branchenlösungen. Mit der IndustrieSoftware optimieren unsere Kunden
aus dem produzierenden Gewerbe ihre
gesamte Wertschöpfungskette – von
Produktdesign und -entwicklung
über Produktion und Vertrieb bis zum
Service. Mit unseren elektrischen und
mechanischen Komponenten bieten wir
Ihnen integrierte Technologien für den
kompletten Antriebsstrang – von der
Kupplung bis zum Getriebe, vom Motor
bis zu Steuerungs- und Antriebslösungen für alle Branchen des Maschinenbaus. Mit der Technologieplattform TIP
bieten wir Ihnen durchgängige Lösungen für die Energieverteilung.
Mit unserer hohen Produktqualität setzen wir Maßstäbe in der Branche. Hohe
Umweltschutz-Ziele sind Teil unseres
strengen Umweltmanagements, und
wir setzen diese konsequent um. Bereits
bei der Produktentwicklung werden
deren mögliche Auswirkungen auf
die Umwelt beleuchtet: viele unserer
Produkte und Systeme erfüllen
daher die EG-Richtlinie RoHS
(Restriction of Hazardous Substances).
Selbstverständlich sind unsere Standorte nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert.
Doch Umweltschutz heißt für uns auch,
wertvolle Ressourcen so effizient wie
möglich zu nutzen. Bestes Beispiel
dafür sind unsere energieeffizienten
Antriebe, die bis zu 60 % weniger Energie benötigen.
Überzeugen Sie sich selbst von den
Möglichkeiten, die Ihnen unsere Automatisierungs- und Antriebslösungen
bieten. Und entdecken Sie, wie Sie mit
uns Ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig steigern können.
Siemens IC 10 N · 04/2013
7
© Siemens AG 2013
(53²(QWHUSULVH5HVRXUFH3ODQQLQJ
3/0²3URGXFW/LIHF\FOH0DQDJHPHQW
0DQDJHPHQWHEHQH
‡3URGXFW'HVLJQ
‡3URGXFWLRQ3ODQQLQJDQG6LPXODWLRQ
‡'DWD0DQDJHPHQW
0(6²0DQXIDFWXULQJ([HFXWLRQ6\VWHPV
6,0$7,&,7
%HWULHEVIKUXQJV
HEHQH
0DLQWHQDQFH
$VVHW0DQDJHPHQW
6,0$7,&3&6
2SHUDWRU6\VWHP
(QHUJ\
0DQDJHPHQW
(QJLQHHULQJ
6WDWLRQ
7,$3RUWDO
6WHXHUXQJVHEHQH
6,0$7,&3&6
$XWRPDWLVLHUXQJV
V\VWHPH
6,180(5,.
&RPSXWHU1XPHULF&RQWURO
6,027,21
0RWLRQ&RQWURO
6,0$7,&1(7
,QGXVWULHOOH
.RPPXQLNDWLRQ
6,0$7,&&RQWUROOHU
0RGXODU3&EDVLHUW
)HOGHEHQH
352),%863$
3UR]HVVLQVWUXPHQWLHUXQJ
7RWDOO\
,QWHJUDWHG
$XWRPDWLRQ
6,0$7,&'H]HQWUDOH3HULSKHULH
6,0$7,&,GHQW
,QGXVWULHOOH,GHQWLÀNDWLRQ
+$57
,2/LQN
Setzen Sie Standards in Produktivität
und Wettbewerbsfähigkeit.
Totally Integrated Automation.
8
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
TIA zeichnet sich aus durch seine
einzigartige Durchgängigkeit.
Sie sorgt mit reduziertem Schnittstellenaufwand
für höchste Transparenz über alle Ebenen – von
der Feldebene über die Produktionsleitebene bis
zur Unternehmensleitebene. Selbstverständlich
profitieren Sie auch im gesamten Life Cycle Ihrer
Anlage – von den ersten Schritten der Planung
über den Betrieb bis hin zur Modernisierung,
bei der wir Ihnen mit der Durchgängigkeit in der
Weiterentwicklung unserer Produkte und Systeme
ein hohes Maß an Investitionssicherheit durch
Vermeidung unnötiger Schnittstellen bieten.
3ODQW(QJLQHHULQJ
&2026
(WKHUQHW
6,0$7,&:LQ&&
6&$'$6\VWHP
Bereits bei der Entwicklung unserer
Produkte und Systeme ist die einzigartige
Durchgängigkeit eine definierte Eigenschaft.
,QGXVWULDO(WKHUQHW
6,0$7,&+0,
%HGLHQHQXQG%HREDFKWHQ
Das Ergebnis: bestes Zusammenspiel aller Komponenten – vom Controller über Bedienen und
Beobachten, den Antrieben bis hin zum Prozessleitsystem. Damit reduziert sich die Komplexität
der Automatisierungslösung Ihrer Anlage.
Erfahren können Sie das zum Beispiel bereits beim
Engineering der Automatisierungslösung in Form
von reduziertem Zeit- und Kostenaufwand sowie
im Betrieb mit den durchgängigen Diagnosemöglichkeiten von Totally Integrated Automation
zur Steigerung der Verfügbarkeit Ihrer Anlage.
6,5,86
,QGXVWULHOOH6FKDOWWHFKQLN
352),1(7
,QGXVWULDO(WKHUQHW
352),%86
6,1$0,&6$QWULHEVV\VWHPH
1LHGHUVSDQQXQJVYHUWHLOXQJ
$6,QWHUIDFH
.1;*$00$LQVWDEXV
7RWDOO\
,QWHJUDWHG
3RZHU
6,027,&60RWRUHQ
Mit Totally Integrated Automation (TIA) bietet Siemens
eine durchgängige Basis zur Realisierung kundenspezifischer Automatisierungslösungen – in allen Branchen,
vom Wareneingang bis zum Warenausgang.
Siemens IC 10 N · 04/2013
9
© Siemens AG 2013
Notizen
10
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Industrielle Kommunikation
2
2/2
Einführung
2/4
2/5
2/6
AS-Interface
Einführung
Kommunikationsübersicht
Systemkomponenten
AS-Interface Spezifikation
2/7
2/10
2/11
2/13
2/15
2/17
2/18
2/22
2/23
AS-Interface
Master
Master für SIMATIC ET 200
- CM AS-i Master ST für ET 200 SP neu
Slaves
E/A-Module für den Einsatz im Feld,
hohe Schutzart
- Digitale E/A-Module IP67 - Einführung
- Digitale E/A-Module IP67 - K60 neu
- Digitale E/A-Module IP67 - K45 neu
Netzteile und Datenentkopplungen
Netzteile 30 V neu
IO-Link
Einführung
Kommunikationsübersicht
Systemkomponenten
IO-Link Spezifikation
Master
Master für SIMATIC ET 200SP
- CM 4xIO neu
Siemens
Siemens
IC 10
ICN10
· 04/2013
N · 04/2013
2
Preisgruppen
PG 255, 42C, 42D
© Siemens AG 2013
Industrielle Kommunikation
Einführung
■ Übersicht
Bestell-Nr.
Seite
3RK7
2/7
3RK2
2/11
3RX9
2/15
2
AS-Interface: Master
Der AS-Interface Master verbindet Industrie-Steuerungen mit AS-Interface. Er organisiert
den Datenverkehr auf der AS-Interface Leitung selbstständig und übernimmt neben der
Signalverarbeitung auch Parametereinstellungen, Überwachungs- und Diagnosefunktionen.
Master für SIMATIC ET 200
CM AS-i Master ST für SIMATIC ET 200SP
• Bis zu 62 AS-Interface Slaves pro Master anschließbar
• Bis zu 496 Eingänge und 496 Ausgänge pro AS-Interface Netz anschließbar
• Einfache Projektierung durch Übernahme der Ist-Konfiguration am AS-Interface Netz per
Knopfdruck
• Einfacher Betrieb im Ein-/Ausgang-Adressbereich der SIMATIC (oder einer anderen Steuerung) vergleichbar zu Standard E/A-Baugruppen
• Überwachung der Versorgungsspannung auf der AS-Interface Profilleitung
CM AS-i Master ST für
SIMATIC ET 200SP
Ihr Vorteil: einfache Anbindung von AS-i Netzen an die Dezentrale Peripherie
AS-Interface: Slaves
Slaves enthalten die AS-Interface Elektronik und Anschlussmöglichkeiten für Sensoren und
Aktoren im Feld sowie im Schaltschrank. Insgesamt können bis zu 62 Slaves an einem Bus
angeschlossen werden. Slaves tauschen dann ihre Daten zyklisch mit einem Steuermodul
(Master) aus.
E/A-Module für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Neue digitale E/A-Module IP67 - K60 und K45
• Schutzart IP65/IP67
• Anschlussbuchsen in M8/M12
• bis zu acht Ein- und vier Ausgänge
• A/B-Technik erhältlich
• verpolsichere Kontaktierung
• Normprofilschienen- und Wandmontage möglich
Digital-Modul K60
• Montage des Moduls auf Grundplatte mit nur einer Schraube
• Diagnose-LEDs
Ihr Vorteil: Senkung der Montage- und Inbetriebsetzungszeiten um bis zu 40 %
Digital-Modul K45
AS-Interface: Netzteile und Datenentkopplungen
AS-Interface Netzteile erzeugen eine geregelte Gleichspannung von DC 30 V mit einer
hohen Konstanz, niedriger Restwelligkeit in Verbindung mit einer Datenentkopplung. Sie
sind integraler Bestandteil des AS-Interface Netzes und ermöglichen die gleichzeitige
Übertragung von Daten und Energie auf einer Leitung.
In Verbindung mit Datenentkopplungsmodulen lässt sich AS-Interface auch mit StandardNetzteilen betreiben.
Netzteile 30 V
Standard Netzteile 30 V ohne Datenentkopplung
• Leistungsspektrum 3 A, 4 A und 8 A
• Überlast- und kurzschlussfest in jeder Leistungsklasse
• Diagnose: Bei vorhandener Ausgangsspannung > DC 26,5 V
LED und Meldekontakt für Ausgangsspannung 30V O.K.
• primärseitiger Anschluss an 120 V AC / 230 V AC (1-phasig) mit automatischer Bereichsumschaltung
PSN130S
DC 30 V, 8 A
2/2
Ihr Vorteil: kostengünstige Alternative in Verbindung mit Datenentkopplungsmodulen bei
Ausnutzung der maximalern AS-Interface Leitungslänge auch bei Mehrfachnetzen
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Industrielle Kommunikation
Einführung
Bestell-Nr.
Seite
IO-Link
• Dynamische Änderung der Sensor-/Aktorparameter direkt durch die SPS
2
IO-Link ist ein offener Kommunikationsstandard für Sensoren und Aktoren - definiert durch
die Profibus Nutzerorganisation (PNO).
2/18
• Gerätetausch im laufenden Betrieb möglich, ohne PG/PC, durch Nachparametrierung
über das Anwenderprogramm mittels Funktionsbaustein (FB) oder Parameterserver
• schnelle Inbetriebnahme durch zentrale Datenhaltung
IO-Link Familie
• durchgängige Diagnoseinformationen bis auf die Sensor-/Aktor-Ebene
• einheitliche und deutlich reduzierte Verdrahtung unterschiedlicher
Sensoren/Aktoren/Schaltgeräte
Ihr Vorteil: schnelle Inbetriebnahme und flexible Wartung durch zentrale Datenhaltung,
weniger Verkabelungsaufwand durch Entfall von Passivverteilern
IO-Link: Master
Die IO-Link Mastermodule bilden die Zentrale des IO-Link Systems.
IO-Link Mastermodule für ET 200SP
Elektronikmodul CM 4xIO-Link
6ES7
2/23
• IO-Link Master als serielles Kommunikationsmodul mit 4 Ports (Kanale) gemäß IO-Link
Spezifikation V1.1
• Modultausch mit automatischer Datenrücksicherung ohne Engineering fur
IO-Link-Master und -Device
• An jedes IO-Link Master-Modul lassen sich bis zu vier IO-Link-Devices (Dreileiter-Anschluss) anschließen.
CM 4x IO-Link
für ET 200SP
• Datenübertragungsraten COM1 (4,8 kBit/s), COM2 (38,4 kBit/s), COM3 (230,4 kBit/s),
automatische Anpassung an die vom Device unterstützte Datenübertragungsrate
Ihr Vorteil: einfacher Anschluss von IO-Link-Verbindungen an die Dezentrale Peripherie
Hinweis:
Schraubanschluss
Federzuganschluss
Combicon-Anschluss (steckbarer Schraubanschluss)
Fast Connect
Die Anschlüsse sind in den Auswahl- und Bestelldaten
durch orange Hintergründe gekennzeichnet.
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/3
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Einführung
Kommunikationsübersicht
Das AS-Interface ist offener, internationaler Standard nach
EN 50295 und IEC 62026-2 für die Prozess- und Feldkommunikation. Weltweit unterstützen führende Hersteller von Aktoren
und Sensoren das AS-Interface. Interessierten Unternehmen
werden die elektrischen und mechanischen Spezifikationen von
der AS-Interface Association offengelegt.
Das AS-Interface ist ein Single-Master-System. Es gibt für Automatisierungssysteme von Siemens Kommunikationsprozessoren (CPs), Kommunikationsmodule (CMs) und Netzübergänge
(Links), die als Master die Prozess- oder Feldkommunikation
steuern, sowie Aktoren und Sensoren, die als AS-Interface Slaves angesprochen werden.
Laptop
PC
Fernzugriff z.B.
mittels
Teleservice
1200 mit
12427
Bedien- und
Beobachtungssysteme
Motion Control
Systems
Fernwirkund Stationsleittechnik
Database
Server
IWLAN
Security
Access
Point
Access
Point
Notebook
PC/PG/IPC
Link
Feldgerät für
Ex-Bereich
Koppler
Link
PROFIBUS PA
ASM456
Feldgeräte
SIMOCODE
Access
Point
Link
Netzteil
LOGO!
Kompaktabzweig
Sensoren
Controller
SINAMICS
Sensoren
Schutz- und
Überwachungsgeräte
Kompaktabzweig
Netzteil
Module
AS-Interface
KompaktVerabzweig braucherabzweig
Feldgeräte
Slaves
Slaves
Signalsäule
■ Nutzen
G_IK10_XX_20002
2
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Ein wesentliches Merkmal der AS-Interface-Technik ist die
Verwendung einer gemeinsamen zweiadrigen Leitung für die
Datenübertragung und die Verteilung der Hilfsenergie an die
Sensoren/Aktoren. Für die Verteilung der Hilfsenergie wird ein
Netzteil ggf. mit externem Datenentkopplungsmodul eingesetzt,
welches die Anforderungen des AS-Interface-Übertragungsverfahrens erfüllt. Zur Verdrahtung wird die mechanisch kodierte
und somit verpolsichere AS-Interface-Leitung verwendet, die mit
Durchdringungstechnik einfach kontaktiert werden kann.
Aufwändig im Schaltschrank verdrahtete Steuerleitungen und
Rangierverteiler können durch AS-Interface ersetzt werden.
Dank einer speziell entwickelten Leitung und dem Anschluss in
Durchdringungstechnik kann die AS-Interface-Leitung an beliebigen Stellen angeschlossen werden.
Mit diesem Konzept sind Sie enorm flexibel und erreichen einen
hohen Einsparungseffekt.
E/A-Datenaustausch
Der AS-i Master überträgt automatisch die Ein- und Ausgänge
zwischen der Steuerung und den digitalen und analogen
AS-Interface Slaves.
Bei Bedarf werden Diagnoseinformationen der Slaves an die
Steuerung weitergegeben.
AS-Interface-Master nach der AS-Interface Spezifikation V2.1
bzw. V3.0 unterstützen die integrierte Analogwertverarbeitung.
Damit ist ein Datenaustausch mit analogen AS-Interface Slaves
genauso einfach möglich wie mit digitalen Slaves.
Kommandoschnittstelle
Neben dem E/A-Datenaustausch mit binären und analogen
AS-Interface Slaves stellen die AS-Interface-Master mittels der
Kommandoschnittstelle eine Reihe weiterer Funktionen zur
Verfügung.
So können von Anwenderprogrammen aus z. B. die Slave-Adressen vergeben, Parameterwerte übertragen oder
Konfigurationsinformationen ausgelesen werden.
Weitere Informationen finden Sie im Internet, siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/51678777
2/4
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Einführung
Systemkomponenten
Zur Realisierung der Kommunikation sind die wesentlichen Bestandteile einer Systeminstallation wie folgt:
• Master-Anschaltungen für zentrale Steuerungseinheiten
wie SIMATIC S7, Dezentrale Peripherie ET 200 oder Netzübergänge von PROFIBUS/PROFINET auf AS-Interface
• Das Netzteil ggf. in Kombination mit einem Datenentkopplungsmodul für die Stromversorgung der Slaves
• Die AS-Interface-Profilleitung
• Netzkomponenten wie z. B. Repeater und Extension Plug
(nicht für AS-i Power24V einsetzbar)
• Module zum Anschluss von Standard-Sensorik/-Aktorik
• Aktoren und Sensoren mit integriertem AS-i Slave
• Sichere Module zur Übertragung sicherheitsgerichteter Daten
über AS-Interface
• Das Adressiergerät zur Einstellung der Slave-Adressen während der Inbetriebnahme
SIMATIC/
SIMOTION
SINUMERIK
PROFINET
Industrial Ethernet
DP/AS-i F-Link
S7-300
CP343-2(P)
AS-Interface
Netzteil
CM AS-i Master
für ET 200SP
DP/AS-i Link Advanced
DP/AS-i Link 20E
S7-1200
mit CM 1243-2
S7-300
CP343-2(P)
AS-Interface
Netzteil
S7-200
mit CP243-2
IE/AS-i Link PN IO
AS-Interface
Digitale und analoge
Feldmodule K20, K45, K60
Sichere Positionsschalter mit
Türzuhaltung
Sicherer NOT-HALT
und Feldmodule
PROFIBUS DP
Signalsäulen
Drucktaster
Leuchtmelder
Sichere und Standard Schaltschrankmodule S22,5 und S45
24 V DCNetzteil
MSS
Advanced
MSS
ASIsafe
Verbraucherabzweige
3RA2
Kompaktabzweige
3RA6
Motorstarter
SIRIUS
M200D oder
Frequenzumrichter
G110D
G_IK10_XX_20027j
Verbraucherabzweige mit
sicheren
AS-i Ausgängen
Beispiel einer Konfiguration mit den Systemkomponenten
Merkmale
Standard
EN 50295 / IEC 62026-2
Topologie
Linien-, Stern- oder Baumstruktur
(wie Elektroinstallation)
Übertragungsmedium
ungeschirmte Zweidrahtleitung (2 x 1,5 mm2)
für Daten und Hilfsenergie
Anschlusstechnik
Kontaktierung der AS-InterfaceLeitung mit Durchdringungstechnik
Leitungslänge max.
•
•
•
•
100 m ohne Repeater
200 m mit Extension Plug
300 m mit zwei Repeatern in Reihenschaltung
600 m mit Extension Plugs und zwei Repeatern
in Parallelschaltung
Bei Parallelschaltung weiterer Repeater auch
größere Leitungslängen möglich
Zykluszeit max.
• 5 ms bei Vollausbau mit Standard-Adressen
• 10 ms bei Vollausbau mit A/B-Adressen,
profilspezifisch bei Spec-3.0-Slaves
Zahl der Teilnehmer
je AS-Interface Strang
• 31 Slaves nach AS-Interface Spec. V2.0
• 62 Slaves (A/B-Technik) nach
AS-Interface Spec. V2.1 und V3.0
• integrierte Analogwertübertragung
Anzahl binäre
Sensoren/Aktoren
• max. 124 DE-/124 DA nach Spec. V2.0
• max. 248 DE-/186 DA nach Spec. V2.1
• max. 496 DE-/496 DA nach Spec. V3.0
Zugriffsverfahren
• zyklisches Polling-Master-Slave-Verfahren
• zyklische Datenübernahme vom Host (SPS, PC)
Fehlersicherung
Identifikation und Wiederholung gestörter
Telegramme
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/5
2
■ Übersicht
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Einführung
AS-Interface Spezifikation
Spezifikation 2.0, 2.1 und 3.0
■ Übersicht
2
Umfang der AS-Interface Spezifikation
AS-Interface Spezifikation
Maximale Anzahl der Slaves
Anzahl digitaler Eingänge
Anzahl digitaler Ausgänge
digital
analog
ASIsafe
DE
DA
Version 2.0
31
31
31
31 × 4 = 124
31 × 4 = 124
Version 2.1
62
31
31
62 × 4 = 248
62 × 3 = 186
Version 3.0
62
62
31
62 × 8 = 496
62 × 8 = 496
Grunddaten der AS-Interface Spezifikation 2.0
• Die AS-Interface Spezifikation 2.0 beschreibt ein FeldbusSystem mit einem AS-i Master und max. 31 AS-i Slaves.
• Jeder AS-i Slave besitzt bis zu 4 digitale Eingänge und 4 digitale Ausgänge.
• Eine komplette Übertragung aller Ein-/Ausgangsdaten benötigt bei Vollausbau max. 5 ms Zykluszeit.
Erweiterungen der AS-Interface Spezifikation 2.1
Die AS-Interface Spezifikation 2.1 ermöglicht die Verdoppelung
der Netzteilnehmer von 31 auf 62 wie folgt:
• Die Standard-Slaves belegen wie bisher eine AS-i Adresse
(1...31).
• Slaves mit erweiterter Adressierung unterteilen eine Adresse
nochmals in eine A-Adresse (1A...31A) und eine B-Adresse
(1B...31B). Somit lassen sich bis zu 62 A/B-Slaves an einem
AS-Interface Netz betreiben.
• Ein Mischbetrieb von Standard-Slaves und A/B-Slaves ist problemlos möglich. Der AS-i Master erkennt automatisch, welcher Typ von Slave angeschlossen ist, so dass der Anwender
keine besonderen Einstellungen eingeben muss.
Erweiterungen der AS-Interface Spezifikation 3.0
• Die AS-Interface Spezifikation 3.0 ermöglicht den Anschluss
von nahezu 1000 digitalen Ein-/Ausgängen (Profil S-7.A.A:
8DI/8DO als A/B-Slave).
• Neue Profile eröffnen den Einsatz der erweiterten Adressierung auch für Analog-Slaves.
• Beschleunigung der Analogwertübertragung durch "FastAnalog-Profile"
• Variabler Einsatz von Analogmodulen: wahlweise Parametrierung der Auflösung (12/14 bit) und Ein- bzw. Zweikanaligkeit
• Asynchrones serielles Protokoll 100 baud bzw. 50 baud
bidirektional.
AS-Interface Master für A/B-Slaves
Um A/B-Slaves an einem AS-Interface Netz betreiben zu können, ist es notwendig, Master-Baugruppen einzusetzen, die mindestens der Spezifikation 2.1 entsprechen.
Eine weitere Funktionalität der AS-Interface Spezifikation V2.1 ist
die integrierte Analogwertübertragung. Diese ermöglicht ein Zugriff auf Analogwerte wie bei Digitalwerten, ohne dass spezielle
Funktionsbausteine benötigt werden.
AS-Interface Spezifikation
Verfügbare Master
Version 2.1
CP 243-2 (S7-200)
Version 3.0
CP 343-2, 343-2P (S7-300 / ET 200M), DP/AS-i Link Advanced, DP/AS-i F-Link,
DP/AS-Interface Link 20E, IE/AS-i Link PN IO, CM 1243-2 (S7-1200),
CM AS-i Master ST für ET 200SP neu
Die für den jeweiligen Slave zutreffende AS-Interface Spezifikation ist in den "Auswahl- und Bestelldaten" genannt.
Exaktes Slave-Profil siehe Systemhandbuch AS-Interface
Kommunikationszyklus
AS-Interface Spezifikation
Maximale Zykluszeit (digitale Signale)
Version 2.0
5 ms
Version 2.1
5 ms bei 31 Slaves,
10 ms bei 62 Slaves
Version 3.0
5 ms bei 31 Slaves
10 ms bei 62 Slaves, ergänzend,
bis zu 20 ms bei A/B-Slaves mit 4DI/4DO,
bis zu 40 ms bei A/B-Slaves mit 8DI/8DO
Jede Adresse wird in max. 5 ms Zykluszeit abgefragt. Werden
zwei A/B-Slaves auf einer Grund-Adresse betrieben (z. B. 12A
und 12B), so werden für diese beiden Slaves max. 10 ms für die
Datenaktualisierung benötigt.
Sämtliche Slave-Typen können gemischt in einem AS-Interface
Netz eingesetzt werden.
Weitere Informationen, z. B. ob ein AS-Interface Slave ein Standard-Slave oder A/B-Slave ist, siehe "Auswahl- und Bestelldaten" bzw. "Systemhandbuch AS-Interface".
■ Weitere Info
Systemhandbuch AS-Interface
Weitere Informationen stehen im Systemhandbuch AS-Interface.
Das deutsche Systemhandbuch AS-Interface ist als kostenfreier
Download verfügbar, siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/26250840
Das englische Systemhandbuch AS-Interface ist als kostenfreier
Download verfügbar, siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/en/26250840
2/6
Siemens IC 10 N · 04/2013
Das Systemhandbuch AS-Interface ist auch als Printversion
unter folgender Bestellnummer lieferbar:
• Deutsch 3RK2 703-3AB02-1AA1
• Englisch 3RK2 703-3BB02-1AA1
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Master
Master für SIMATIC ET 200
CM AS-i Master für ET 200 SP
Aufbau
Der CM AS-i Master ST besitzt ein ET 200SP Modulgehäuse mit
20 mm Breite.
Für den Einsatz in der ET 200SP ist eine BaseUnit erforderlich.
Der CM AS-i Master ST ist steckbar auf BaseUnits (BU) Typ C0
mit automatischer Kodierung.
Der CM AS-i Master ST hat LED-Anzeigen für Diagnose, Betrieb,
AS-i Spannung und Status der AS-i Slaves.
Der CM AS-i Master ST bietet eine aussagekräftige frontseitige
Modulbeschriftung für
• Klartextkennzeichnung des Modultyps und Funktionsklasse
• 2D-Matrixcode (Bestell- und Seriennummer)
• Anschlussplan
• Farbkodierung des Modultyps CM: blau
• Hardware- und Firmwarestand
• Vollständige Bestellnummer
CM AS-i Master ST für SIMATIC ET 200 SP
Das Kommunikationsmodul CM AS-i Master ST ist für den Einsatz im Dezentralen Peripheriesystem SIMATIC ET 200SP bestimmt und hat folgende Merkmale:
• Bis zu 62 AS-Interface Slaves anschließbar
• Unterstützung aller AS-Interface Master Funktionen gemäß
AS-Interface Spezifikation V3.0
• Benutzerfreundliche Projektierung mit grafischer Anzeige des
AS-i Strangs im TIA Portal V12.0 oder über GSD in anderen
Systemen
• Versorgung über AS-Interface Leitung
• Geeignet für AS-i Power24V und für AS-Interface mit 30 V
Spannung
• Integrierte Erdschlussüberwachung für die AS-Interface Leitung
• Durch die Anbindung an AS-Interface werden in Kombination
mit der ET 200 SP die verfügbaren digitalen Ein- und Ausgänge für die Steuerung deutlich erhöht (max. 496 DE / 496
DA am AS-Interface pro CM).
• Integrierte Analogwertverarbeitung (alle Analogprofile)
Basisgerät: Dezentrales Peripheriesystem ET 200SP
Das dezentrale Peripheriesystem SIMATIC ET 200SP ist ein skalierbares und hochflexibles dezentrales Peripheriesystem zur
Anbindung der Prozesssignale an eine Zentralsteuerung über
PROFINET.
In einer SIMATIC ET200SP mit Standard-Interfacemodul
IM 155-6 PN ST lassen sich bis zu acht CM AS-i Master ST
stecken.
Funktion
Das CM AS-i Master ST unterstützt alle spezifizierten Funktionen
der AS-Interface Spezifikation V3.0.
Die Ein-/Ausgabe-Werte der digitalen AS-i Slaves lassen sich
über das zyklische Prozessabbild ansprechen. Die Werte der
analogen AS-i Slaves sind über Datensatztransfer erreichbar.
Falls erforderlich, lassen sich mit der Kommandoschnittstelle
Masteraufrufe ausführen, z. B. Parameter lesen/schreiben, Konfiguration lesen/schreiben.
Die Umschaltung der Betriebsart, eine automatische Übernahme der Slave-Konfiguration und das Umadressieren eines
angeschlossenen AS-i Slaves können über die Steuertafel des
CM AS-i Master ST im TIA Portal vorgenommen werden.
Sicherheitshinweis
Beim Einsatz des Produktes sind geeignete Schutzmaßnahmen
(u. a. IT-Security, z. B. Netzwerksegmentierung) zu ergreifen, um
einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten,
siehe www.siemens.de/industrialsecurity.
Projektierung
Zur Projektierung des CM AS-i Master ST ist das TIA-Portal V12
oder die GSD-Datei erforderlich.
Das TIA-Portal ermöglicht eine komfortable Projektierung und
Diagnose des AS-i Masters und der angeschlossenen Slaves.
Die Übernahme der AS-Interface IST-Konfiguration als SOLLProjektierung kann alternativ auch über die im TIA Portal integrierte Steuertafel oder über einen optional anschließbaren Taster
"per Knopfdruck" durchgeführt werden. Bei Projektierung mit
GSD-Datei ist die Projektierung über den Taster erforderlich.
Weitere Informationen siehe Systemhandbuch ET 200SP unter
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58649293
Konfiguration eines AS-Interface-Netzes mit CM AS-i Master ST über das
TIA-Portal
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/7
2
■ Übersicht
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Master
Master für SIMATIC ET 200
CM AS-i Master für ET 200 SP
Der CM AS-i Master ST für ET 200SP ermöglicht über das
Engineering im TIA-Portal AS-Interface Netze modular, einfach
und hochperformant zu erweitern.
Zusammen mit dem Interfacemodul kann somit ein skalierbares
PROFINET/AS-i Link zusammengestellt werden.
Es lassen sich bis zu acht CM AS-i Master in eine ET 200SP Station stecken, abhängig von dem verwendeten Interfacemodul.
Je nach Anzahl der Module lassen sich somit Einfachmaster
oder auch Mehrfachmaster in der ET 200SP realisieren.
■ Anwendungsbereich
Aufbaubeispiele von AS-Interface Netzen mit CM AS-i Master ST für SIMATIC ET 200SP
Steuerung
z. B. S7-1500
PROFINET
PROFIBUS
SIMATIC ET 200SP
mit 2 x CM AS-i Master
AS-Interface
SIMATIC ET 200SP
mit CM AS-i Master
AS-Interface
Drucktaster
Feldmodul Kompaktund
abzweig
Leuchtmelder
3RA6
Motorstarter
M200D
Leuchtsäulen
AS-Interface
Drucktaster Feldmodul Kompaktund
abzweig
Leuchtmelder
3RA6
Motorstarter
M200D
Leuchtsäulen
IC01_00237
2
■ Nutzen
Aufbau von AS-Interface Netzen unterhalb einer SIMATIC ET 200SP
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
Preis € PE (ST,
pro PE SZ, M)
PKG*
PG
Kommunikationsmodul CM AS-i Master ST
A
3RK7137-6SA00-0BC1
400,––
1
1 ST
42C
inklusive Servermodul
(Busadapter ist separat zu bestellen)
A
6ES7155-6AU00-0BN0
212,––
1
1 ST
255
inklusive Servermodul und Busadapter 2 x RJ45
A
6ES7155-6AA00-0BN0
260,––
1
1 ST
255
• AS-Interface Master für SIMATIC ET 200 SP, aufsteckbar
auf BaseUnit Typ C0
• entspricht AS-Interface Spezifikation V3.0
• Maße (B × H × T / mm): 20 x 73 x 58
3RK7 137-6SA00-0BC1
PROFINET Interfacemodul IM 155-6PN ST
6ES7 155-6AA00-0BN0
2/8
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Master
Master für SIMATIC ET 200
CM AS-i Master für ET 200 SP
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
• Anschluss 2 x RJ45
A
6ES7193-6AR00-0AA0
• Anschluss 2 x FC (FastConnect)
A
6ES7193-6AF00-0AA0
Ausführung
LK
Federzuganschluss
Preis € PE (ST,
pro PE SZ, M)
PKG*
PG
48,––
1
1 ST
255
58,––
1
1 ST
255
PE (ST,
SZ, M)
PKG*
PG
2
Variabler Busadapter für PROFINET
für Anschluss der Ethernet-Leitung an das
PROFINET Interfacemodul IM
6ES7 193-6AR00-0AA0
6ES7 193-6AF00-0AA0
■ Zubehör
Preis €
pro PE
Bestell-Nr.
BaseUnit
6ES7193-6BP20-0DC0
a. Anfr.
• Steckbasis BU20-P6+A2+4D
für den CM AS-i Master ST an ET 200 SP
• Typ C0
• für Anschluss der AS-Interface Leitung an den
CM AS-i Master
6ES7 193-6BP20-0DC0
■ Weitere Info
Handbücher
Industry Mall
Handbuch CM AS-i Master ST siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/61757442/133300
Weitere Informationen
siehe Industry Mall unter "Automatisierungstechnik"
➞ "Industrielle Kommunikation" ➞ "AS-Interface" ➞ "Master"
➞ "Master für SIMATIC ET 200"
Handbuch BaseUnits siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/59753521
Systemhandbuch ET 200SP siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58649293
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/9
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Slaves
E/A-Module für d. Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Digitale E/A-Module IP67 - Einführung
2
■ Übersicht
K60
K20
Für den Einsatz im Feld stehen in hoher Schutzart drei aufeinander abgestimmte Baureihen der AS-Interface Kompaktmodule
mit digitalen und analogen Kompaktmodulen zur Verfügung:
• Baureihe K60 (digital und analog)
• Baureihe K45 (digital)
• Baureihe K20 (digital)
Alle Kompaktmodule zeichnen sich durch besonders einfache
Handhabung aus. Die Module K60 und K45 werden mit einer
Montageplatte montiert. Die Montageplatte dient zur Aufnahme
der AS-Interface Flachleitungen und ermöglicht Wandmontage
oder eine Montage auf Normprofilschiene.
Die besonders schmalen K20 Module werden ohne Montageplatte direkt montiert und über eine Rundleitung an AS-Interface
angeschlossen.
K45
Anschlussarten
Übersicht digitale Kompaktmodule
Für möglichst flexiblen Anschluss unterschiedlicher Sensoren
und Aktoren stehen bei den E/A-Modulen mit M12-Buchsen folgende PIN-Belegungen zur Verfügung:
Nachfolgende Tabelle zeigt einen Überblick über die Hauptmerkmale der digitalen Kompaktmodule.
.
Ausführung
K60
K45
K20
8 Ein-/2 Ausgänge
✓
--
--
8 Eingänge
✓
✓ neu
--
4 Ein-/4 Ausgänge
✓
✓
✓
4 Ein-/3 Ausgänge
✓
--
--
4 Ein-/2 Ausgänge
✓
--
--
4 Eingänge
✓
✓
✓
Y-Belegung
2 Ein-/ 2 Ausgänge
--
✓
✓
Bei der Y-Belegung können zwei Sensoren bzw. zwei Aktoren an
eine M12-Buchse angeschlossen werden. In diesem Fall ist an
jeder M12-Buchse sowohl PIN4 als auch PIN2 für jeweils ein
Sensor-/Aktorsignal vorgesehen.
4 Ausgänge
✓
✓
✓
3 Ausgänge
--
✓
--
Flachkabel
Rundleitung
Y-II Belegung
Anschlusstechnik E/A
M12
M12 / M8
M12 / M8
Pin-Belegung
Standard / Y-II / Y
Standard / Y Standard / Y
Standard Belegung
Bei der Standard Belegung wird je M12-Buchse ein
Sensor/Aktor angeschlossen. Hier liegt das Signal für die Ausgänge an PIN4, während das Signal für die Eingänge an PIN4
und an PIN2 erfasst wird. Damit lassen sich Sensoren direkt an
PIN2 und PIN4 anschließen.
Die Y-II Belegung bietet folgende Möglichkeiten:
• Anschluss Sensor/Aktor einzeln an eine M12-Buchse
• Anschluss von jeweils zwei Sensoren/Aktoren an eine
M12-Buchse, wie folgt:
- Das Signal des ersten Sensor/Aktors wird mit PIN4 der ersten Buchse verbunden.
- Das Signal für den zweiten Sensor/Aktor wird mit PIN2 der
ersten und mit PIN4 der zweiten Buchse verbunden.
In diesem Fall wird die zweite Buchse nicht benötigt und mit
einer Verschlusskappe verschlossen.
2/10
Siemens IC 10 N · 04/2013
Anschluss AS-Interface Flachkabel /
Rundleitung
Schutzart
IP65/IP67/IP68/IP69K IP65/IP67
IP65/IP67
ATEX 3D (Zone 22)
✓
--
--
erweiterter
Adressmodus
✓
✓
✓
✓ vorhanden
-- nicht vorhanden
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Slaves
E/A-Module für d. Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Digitale E/A-Module IP67 - K60
■ Übersicht
Die Montage der K60 Module erfolgt mit einer Montageplatte,
welche die AS-Interface Profilleitungen aufnimmt. Es werden
zwei unterschiedliche Montageplatten angeboten für
• Wandbefestigung und
• Hutschienenbefestigung.
Die Adressierung der K60 Module erfolgt über eine im Kompaktmodul integrierte Adressierbuchse. Die Adressvergabe kann
auch im eingebauten Zustand vorgenommen werden.
Kompaktmodule K60 mit maximal vier digitalen Ein- und
Ausgängen
Diese Kompaktmodule enthalten die Kommunikationselektronik
und die M12-Standardanschlüsse für Ein- und Ausgänge. Über
M12-Standardstecker können bis zu max. vier Sensoren und vier
Aktoren einfach und zuverlässig an das Kompaktmodul angeschlossen werden.
Montageplatte und Kompaktmodul werden über eine Schraube
miteinander verbunden, wobei gleichzeitig die Kontaktierung
mit der AS-Interface Leitung in der bewährten Durchdringungstechnik erfolgt.
Kompaktmodule K60 mit maximal acht digitalen Eingängen
Diese Module verfügen über acht digitale Eingänge für den Anschluss über M12-Stecker.
K60 Datenkoppler
Die Reihe der Kompaktmodule K60 wurde um einen AS-Interface Datenkoppler ergänzt. In diesem Modul sind zwei
AS-i Slaves integriert, die an zwei unterschiedliche AS-i Netze
angeschlossen werden. Jeder der beiden integrierten Slaves
verfügt über vier virtuelle Eingänge und vier virtuelle Ausgänge.
Somit ist auf einfache und kostengünstige Weise eine bidirektionale Datenübertragung von vier Datenbits zwischen zwei AS-i
Netzen möglich. Der Datenkoppler benötigt in jedem AS-i Netz
eine Adresse.
Jedes AS-i Netz arbeitet je nach Teilnehmerzahl mit einer unterschiedlichen Zykluszeit. Somit sind zwei AS-i Netze grundsätzlich nicht synchron. Aus diesem Grund können über den AS-i
Datenkoppler nur Standarddaten und keine sicheren Daten
übertragen werden.
Kompaktmodule K60 für Einsatz im explosionsgefährdetem
Bereich (ATEX)
Für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich in der Zone
22 gemäß Klassifizierung II 3D (Staubatmosphäre, nicht leitender Staub) stehen zwei Ausführungen der K60 Module zur Verfügung. Die Ausführung mit vier Eingängen und vier Ausgängen
hat die Kennzeichnung (Ex) II 3D Ex tD A22 IP65X T75°C und
die Ausführung mit vier Eingängen hat die Kennzeichnung
(Ex) II 3D Ex tD A22 IP65X T60°C.
Für den sicheren Betrieb dieser Geräte sind besondere Bedingungen zu beachten. Insbesondere ist das Modul durch geeignete Schutzmaßnahmen vor mechanischer Beschädigung zu
schützen.
Das Modul benötigt zwei AS-Interface Adressen für die Verarbeitung aller acht Eingänge. Die Adressvergabe kann hierbei wie
bei jedem Kompaktmodul über eine Doppel-Adressierbuchse
erfolgen.
Kompaktmodule K60 mit vier digitalen Ein- und Ausgängen
nach AS-i Spezifikation 3.0
Die AS-i Spezifikation 3.0 erweitert das Bussystem AS-Interface
um etliche neue Features. Der erweiterte Adressmodus (A/BAdressen) ermöglicht den Anschluss von 62 Teilnehmern an einem AS-i Netz. Mit dem erweiterten Adressmodus nach
Spezifikation 3.0 ist es nun möglich, auch bei A/B Slaves vier
Ausgänge (statt bisher nur drei Ausgänge bei Spezifikation 2.1)
zu ermöglichen. Im Vollausbau eines AS-i Netzes stehen damit
sowohl 248 Eingänge als auch 248 Ausgänge an einem AS-i
Netz zur Verfügung. Module mit vier Eingängen und vier Ausgängen als A/B Slaves nach Spezifikation 3.0 stehen auch als
Kompaktmodule K60 zur Verfügung.
Zu beachten ist jedoch, dass sich diese Module nur mit einem
neuen Master nach AS-i Spezifikation 3.0 betreiben lassen und
dass dabei die Zykluszeiten für die Ausgänge max. 20 ms betragen können.
■ Weitere Info
Weitere Bedingungen für den sicheren Betrieb siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/18290447
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/11
2
Die digitalen AS-Interface Kompaktmodule K60 zeichnen sich
durch optimierte Handlingseigenschaften und Anwenderfreundlichkeit aus. Sie ermöglichen dem Anwender Montage- und IBSZeiten von AS-Interface um bis zu 40 % zu senken.
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Slaves
E/A-Module für d. Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Digitale E/A-Module IP67 - K60
■ Auswahl- und Bestelldaten
2
Ausführung
LK Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE
(ST,
SZ, M)
PKG*
PG
Digitale E/A-Module IP67 - K60
• Transistor PNP
• Baubreite 60 mm
• Anschlusstechnik: M12
• Lieferung der Module erfolgt ohne Montageplatte
3RK1 400-1DQ00-0AA3
Typ
StromSlave-Typ
belastbarkeit Ausgänge
PinSensorBelegung stromversorgung
aus
8 Ein-/
2 Ausgänge
2A
A/B
Speziell
AS-i
A
3RK2400-1HQ00-0AA3
186,––
1
1 ST
42C
8 Eingänge
--
Standard
Y-II
AS-i
}
3RK1200-0DQ00-0AA3
174,––
1
1 ST
42C
--
A/B
Y-II
AS-i
}
3RK2200-0DQ00-0AA3
182,––
1
1 ST
42C
--
A/B
Y-II
Uaux
A
3RK2200-1DQ00-1AA3
182,––
1
1 ST
42C
2A
Standard
Y-II
AS-i
}
3RK1400-1DQ00-0AA3
142,––
1
1 ST
42C
2A
Standard
Standard AS-i
}
3RK1400-1CQ00-0AA3
142,––
1
1 ST
42C
1A
Standard
Y-II
AS-i
A
3RK1400-1DQ01-0AA3
136,––
1
1 ST
42C
1A
Standard
Standard AS-i
}
3RK1400-1DQ03-0AA3
136,––
1
1 ST
42C
2A
A/B
Y-II
(Spec. 3.0)
AS-i
A
3RK2400-1DQ00-0AA3
149,––
1
1 ST
42C
2A
A/B
Y-II
(Spec. 3.0)
Uaux
A
3RK2400-1DQ00-1AA3
149,––
1
1 ST
42C
4 Ein-/
3 Ausgänge
2A
A/B
Y-II
AS-i
}
3RK2400-1FQ03-0AA3
148,––
1
1 ST
42C
4 Ein-/
2 Ausgänge
2A
Standard
Y-II
AS-i
}
3RK1400-1MQ00-0AA3
121,––
1
1 ST
42C
4 Eingänge
--
Standard
Y-II
AS-i
}
3RK1200-0CQ00-0AA3
90,10
1
1 ST
42C
--
A/B
Y-II
AS-i
A
3RK2200-0CQ00-0AA3
94,––
1
1 ST
42C
2x2 Ein-/
2x2 Ausgänge
1A
Standard
Y
AS-i
B
3RK1400-1DQ02-0AA3
136,––
1
1 ST
42C
4 Ausgänge
2A
Standard
Y-II
--
}
3RK1100-1CQ00-0AA3
117,––
1
1 ST
42C
2A
A/B
Y-II
(Spec. 3.0)
--
A
3RK2100-1CQ00-0AA3
120,––
1
1 ST
42C
4 Ein-/
4 Ausgänge
neu
neu
Digitale E/A-Module IP67 - K60,
Ausführung ATEX (Ex) II 3D Ex tD A22 IP65X T75°C/60°C
• Transistor PNP
• Baubreite 60 mm
• Strombelastbarkeit der Eingänge: 200 mA
• Anschlusstechnik: M12
• Lieferung der Module erfolgt ohne Montageplatte
Typ
Strombelastbarkeit
Ausgänge
Slave-Typ PinBelegung
4 Ein-/
4 Ausgänge
2A
Standard Y-II
C
3RK1400-1DQ05-0AA3
165,––
1
1 ST
42C
4 Eingänge
--
Standard Y-II
B
3RK1200-0CQ05-0AA3
115,––
1
1 ST
42C
C
3RK1408-8SQ00-0AA3
190,––
1
1 ST
42C
Digitale E/A-Module IP67 - K60 Datenkoppler
• Lieferung der Module erfolgt ohne Montageplatte
Typ
Strombelastbarkeit
Ausgänge
Datenkoppler -4 Ein-/4 Ausgänge (virtuell)
Slave-Typ PinBelegung
Standard --
Zubehör
Montageplatte K60
passend für alle Kompaktmodule K60
• Wandmontage
}
3RK1901-0CA00
10,90
1
1 ST
42C
• Hutschienenmontage
}
3RK1901-0CB01
13,––
1
1 ST
42C
AS-Interface Verschlusskappen M12
für freie M12-Buchsen
}
3RK1901-1KA00
75,60
100
10 ST
42C
AS-Interface Verschlusskappen M12, manipulationssicher A
für freie M12-Buchsen
3RK1901-1KA01
75,60
100
10 ST
42C
A
3RK1902-0AR00
73,20
100
5 ST
42D
3RK1 901-0CA00
Dichtungssatz
• Für Montageplatte K60 und Standard-Verteiler
• Nicht für Montageplatte K45 einsetzbar
• Ein Satz enthält eine gerade und eine profilierte Dichtung
2/12
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Slaves
E/A-Module für d. Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Digitale E/A-Module IP67 - K45
Für die Kompaktmodule K45 werden zwei Montageplatten angeboten:
• Die Montageplatte für Wandmontage hat das identische Lochbild wie die Kompaktmodule K60. Damit können Kompaktmodule K60 mit K45-Modulen kombiniert auf einer Fluchtlinie
montiert werden. Die Flachleitungen lassen sich hindernisfrei
in den Aussparungen der Montageplatten einlegen.
• Die Montageplatte für Hutschienenmontage hat das identische Lochbild wie die Anwendermodule.
Die Montage der Flachleitungen ist noch einfacher geworden.
Die gelbe und schwarze AS-Interface Flachleitung kann unabhängig von der Lage der Kodiernase von links oder rechts kommend in die Montageplatten eingelegt werden. Die richtige Polarität der anliegenden Spannungen ist immer gewährleistet.
Kompaktmodul K45
Der Anschluss von Sensoren/Aktoren erfolgt über M12-Buchsen. Das Modul 4E kann wahlweise auch mit M8-Anschlussbuchsen bestellt werden.
Die Serie der Kompaktmodule K45 ergänzen die in der Industrie
bewährten großen Kompaktmodule K60. Sie runden das vorhandene Produktspektrum logisch nach unten ab.
Die anerkannten Vorteile der vorhandenen Kompaktmodule K60
finden sich im vollen Umfang bei den erheblich kleineren
K45-Modulen wieder. Sie haben die gleiche Grundfläche wie die
Anwendermodule. Die Einbautiefe ist jedoch nur noch 2/3 vom
Anwendermodul und damit exakt passend zur Kompaktmodulfamilie.
Trotz dieser kleinen Abmessungen haben alle Module große Beschriftungsschilder und eine integrierte Adressierbuchse.
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/13
2
■ Übersicht
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Slaves
E/A-Module für d. Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Digitale E/A-Module IP67 - K45
■ Auswahl- und Bestelldaten
LK Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
2
Ausführung
PE
(ST,
SZ,
M)
PKG*
PG
Digitale E/A-Module IP67 - K45
• Transistor PNP
• Baubreite 45 mm
• Strombelastbarkeit der Eingänge: 200 mA
• Lieferung der Module erfolgt ohne Montageplatte
Typ
Strombe- Slave-Typ
lastbarkeit
Ausgänge
PinUaux
Belegung 24 V
Anschlusstechnik
3RK14000GQ20-0AA3
neu
8 Eingänge --
A/B
Y
--
M12
A
3RK2200-0DQ20-0AA3
168,––
1
1 ST
42C
4 Eingänge --
Standard
Standard --
M12
}
3RK1200-0CQ20-0AA3
87,10
1
1 ST
42C
--
Standard
Standard --
M8Schraub
A
3RK1200-0CT20-0AA3
91,20
1
1 ST
42C
--
Standard
Standard --
M8Schnapp
C
3RK1200-0CU20-0AA3
94,20
1
1 ST
42C
--
A/B
Standard --
M12
}
3RK2200-0CQ20-0AA3
94,––
1
1 ST
42C
--
A/B
Standard --
M8Schraub
B
3RK2200-0CT20-0AA3
96,50
1
1 ST
42C
--
A/B
Standard --
M8Schnapp
C
3RK2200-0CU20-0AA3
99,70
1
1 ST
42C
2 x 2 Eingänge
A/B
Y
--
M12
A
3RK2200-0CQ22-0AA3
94,––
1
1 ST
42C
1)
Standard
Standard ✓
M12
}
3RK1400-1BQ20-0AA3
103,––
1
1 ST
42C
2 x (1 Ein- / 0,2 A
1 Ausgang)
Standard
Y
--
M12
A
3RK1400-0GQ20-0AA3
88,20
1
1 ST
42C
4 x (1 Ein- / 0,2 A
1 Ausgang)
A/B
Y
(Spec. 3.0)
--
M12
B
3RK2400-0GQ20-0AA3
114,––
1
1 ST
42C
4 x (1 Ein- / 0,5 A
1 Ausgang)
A/B
Y
(Spec. 3.0)
✓
M12
B
3RK2400-1GQ20-1AA3
120,––
1
1 ST
42C
4 Ausgänge 1 A
A/B
Standard ✓
(Spec. 3.0)
M12
A
3RK2100-1CQ20-0AA3
108,––
1
1 ST
42C
3 Ausgänge 1 A
A/B
Standard ✓
M12
}
3RK2100-1EQ20-0AA3
105,––
1
1 ST
42C
4 Ausgänge 1 A
Standard
Standard ✓
M12
}
3RK1100-1CQ20-0AA3
105,––
1
1 ST
42C
2 Aus- / 2
Eingänge
A/B
Standard ✓
M12
A
3RK2400-1BQ20-0AA3
108,––
1
1 ST
42C
• Für Wandmontage
}
3RK1901-2EA00
6,80
1
1 ST
42C
• Für Hutschienenmontage
}
3RK1901-2DA00
7,––
1
1 ST
42C
• Für freie M12-Buchsen
}
3RK1901-1KA00
75,60
100
10 ST
42C
• Für freie M8-Buchsen
A
3RK1901-1PN00
75,60
100
10 ST
42C
Leitungsendstück
zur Abdichtung von offenen Leitungsenden
(profilierte AS-Interface Leitung) in IP67
}
3RK1901-1MN00
2,80
1
10 ST
42C
2 Ein-/ 2
Ausgänge
neu
-2A
2A
Zubehör
Montageplatte K45
3RK1901-2EA00
AS-Interface Verschlusskappen
3RK1901-1KA00
3RK1901-1PN00
3RK1901-1MN00
1)
✓ vorhanden
-- nicht vorhanden
2/14
Siemens IC 10 N · 04/2013
Die typische Strombelastbarkeit je Ausgang erhöht sich mit Version "E12"
von 1,5 auf 2 A (verfügbar seit ca. 07/2003).
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Netzteile und Datenentkopplungen
Netzteile 30 V
■ Übersicht
Die 30-V-Netzteile haben kompakte Abmessungen mit
50 und 70 mm Baubreite. Bei der Montage sind keine Abstände
zu anderen Geräten erforderlich.
Merkmale
• Primär getaktete Stromversorgungen zum Anschluss an ein
einphasiges Wechselstromnetz
• Leistung für Ströme von 3, 4 und 8 A
• Die Ausgangsspannung ist potentialfrei, kurzschluss- undleerlauffest. Bei Überlast wird die Ausgangsspannung heruntergeregelt bzw. abgeschaltet. Nach Kurzschluss oder Überlast laufen die Geräte selbständig wieder an.
• Im Falle eines Gerätefehlers bleibt die Ausgangsspannung
auf max. 37 V begrenzt.
• Einbaugeräte in Schutzart IP20 und Schutzklasse I.
• Diagnose: Bei vorhandener Ausgangsspannung > DC 26,5 V
leuchtet die grüne LED (30V O.K.) und der Meldekontakt
13-14 ist geschlossen.
30-V-Netzteile PSN130S für 3 A, 4 A und 8 A
Die 30-V-Netzteile PSN130S speisen DC 30 V in die
AS-Interface Leitung ein und versorgen die AS-Interface Komponenten, enthalten jedoch keine Datenentkopplung. Daher
sind zusätzlich Datenentkopplungsmodule zur Trennung von
Kommunikationssignalen und Versorgungsspannung erforderlich, siehe Kapitel 2 im IC 10 · 2013.
Die Netzteile sind überlast- und kurzschlussfest.
■ Nutzen
• Kostengünstige Alternativlösung für die Versorgung von ASInterface Netzen bei voller Ausnutzung der maximal möglichen Leitungslänge pro AS-i Segment, siehe Kapitel 2 im
IC 10 · 2013.
• Kostenvorteil insbesondere bei Mehrfachnetzen
• Kompakte, platzsparende Abmessungen
• Zuverlässige Spannungsversorgung auch bei großer Anzahl
von AS-Interface Modulen mit hohem Strombedarf
• Weltweiter Einsatz u. a. durch UL/CSA-Approbation (UL 508)
■ Anwendungsbereich
Aufbaubeispiele von AS-Interface Netzen mit 30-V-Netzteil
S7-1200 und
mehrfacher AS-i Master CM 1243-2 mit
Datenentkopplungsmodul DCM 1271
PROFINET
30 V Netzteil
PSN130S
IC01_00222
IC01_00221
IE/AS-i LINK PNIO Doppelmaster
und
Doppel-Datenentkopplungsmodul
30 V Netzteil
PSN130S
AS-Interface
AS-Interface
AS-Interface
AS-Interface
AS-Interface
Aufbau von AS-Interface Mehrfachnetzen mit jeweils einem 30-V-Netzteil PSN130S (Beispiele mit schematischer Darstellung):
Links: Doppel-Netz basierend auf Doppel-Datenentkopplungsmodul S22.5 und Doppelmaster IE/ASi LINK PN IO
Rechts: Dreifach-Netz basierend auf SIMATIC S7-1200 mit Datenentkopplungsmodulen DCM 1271 und Kommunikationsprozessoren CM 1243-2
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/15
2
Abmessungen
© Siemens AG 2013
AS-Interface
Netzteile und Datenentkopplungen
Netzteile 30 V
■ Technische Daten
Variante
3A
4A
Variante
8A
2
3A
4A
8A
Zulassungen
Eingangsdaten
• Eingangsspannung, Nennwert Ue
AC V
120 / 230 V, einphasig,
automatische Umschaltung
• UL
UL 508 / CSA 22.2
• Verschmutzungsgrad
EN 60950
• Überspannungskategorie und
Potentialtrennung
EN 50178 und IEC 61558
• Eingangsspannungsbereich
AC V
85 ... 132 / 174 ... 264
• Netzfrequenz
Hz
50 / 60
• Leistungsaufnahme bei Vollast, typ W
103
139
EMV
270
Ausgangsdaten
• Störaussendung (Klasse B)
EN 61000-6-3
• Ausgangsspannung, Nennwert Ua DC V 30
• Netzoberwellenbegrenzung
EN 61000-3-2
• Restwelligkeit
< 150
• Störfestigkeit
EN 61000-6-2
Betriebsdaten
mVss
• Ausgangsstrom, Nennwert
bei -20 °C ... +60 °C
A
3
4
8
• max. Ausgangsstrom
bei +60 °C ... +70 °C
A
3
3
4
Umgebungstemperatur
Wirkungsgrad unter Nennbedingungen
• Wirkungsgrad
%
87
88
90
• Verlustleistung, typ
W
12
17
25
• Ausgangs-Überspannungsschutz
V
< 37
• Strombegrenzung, typ.
A
4
5,5
11
• Betrieb
°C
-20 ... +70
• Transport / Lagerung
°C
-40 ... +85
Verschmutzungsgrad
2
Feuchteklasse
Klimaklasse nach DIN 50010,
relative Luftfeuchtigkeit max.
100 %, ohne Betauung
Schutz und Überwachung
Abmessung und Gewicht
Sicherheit
• Potentialtrennung
primär / sekundär
Ausgangsspannung
PELV / SELV nach EN 60950
und EN 50178
• Schutzklasse
I
• Schutzart
IP20
• Breite
mm
50
• Höhe x Tiefe
mm
125 x 126,5
50
• Gewicht
kg
0,4
0,4
70
0,7
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
LK
Schraubanschluss
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE (ST,
SZ, M)
PKG*
PG
PSN130S Netzteil DC 30 V (ohne AS-i Datenentkopplung)
• Ausgangsspannung DC 30 V
• Maße: Breite: 50 mm (3 A / 4 A); 70 mm (8 A),
Höhe: 125 mm; Tiefe: 126,5 mm
Ausgangsstrom
Eingangsspannung
3A
AC 120 / 230 V (automatische Umschaltung) }
3RX9511-0AA00
100,––
1
1 ST
42C
4A
AC 120 / 230 V (automatische Umschaltung) }
3RX9512-0AA00
150,––
1
1 ST
42C
8A
AC 120 / 230 V (automatische Umschaltung) }
3RX9513-0AA00
240,––
1
1 ST
42C
3RX9511-0AA00
3RX9512-0AA00
3RX9513-0AA00
■ Weitere Info
Betriebsanleitung und weitere technische Informationen siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/64364000
2/16
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
Kommunikationsübersicht
IO-Link ist ein offener Kommunikationsstandard für Sensoren
und Aktoren - definiert durch die Profibus Nutzerorganisation
(PNO). Die IO-Link Technologie basiert auf einer Punkt-zuPunkt-Verbindung von Sensoren und Aktoren an die Steuerung.
Für die angeschlossenen Sensoren/Aktoren werden neben den
zyklischen Betriebsdaten auch Parameter- und Diagnosedaten
übertragen. Hierfür wird die einfache, ungeschirmte Dreidrahtleitung verwendet, die bei Standardsensorik üblich ist.
Laptop
PC
Fernzugriff z.B.
mittels
Teleservice
1200 mit
12427
Bedien- und
Beobachtungssysteme
Motion Control
Systems
Fernwirkund Stationsleittechnik
Database
Server
IWLAN
Security
Access
Point
Access
Point
Notebook
PC/PG/IPC
Link
Feldgerät für
Ex-Bereich
Koppler
Link
PROFIBUS PA
ASM456
Feldgeräte
SIMOCODE
IO-Link
Master
Access
Point
IO-Link
Modul
LOGO!
Kompaktabzweig
Schutz- und
Sensoren
Überwachungsgeräte
Controller
SINAMICS
Sensoren
Module
Schutz- und
Überwachungsgeräte
Kompaktabzweig
KompaktVerabzweig braucher-
Feldgeräte
Slaves
Slaves
Signalsäule
■ Nutzen
G_IK10_XX_30049
Modul
■ Anwendungsbereich
Engineering
• Standardisiertes, offenes System für mehr Flexibilität (IO-LinkGeräte von Fremdherstellern sind im Engineering integrierbar)
• Einheitliche und transparente Projektierung und Programmierung durch integriertes Engineering (SIMATIC STEP 7)
• Frei verfügbare SIMATIC-Funktionsbausteine zur komfortablen Parametrierung, Diagnose und Auslesen von Messwerten
• Effizientes Engineering durch Vorintegration in SIMATIC HMI
• Niedrige Fehlerrate beim CAD-Schaltplandesign durch Reduzierung der Steuerstromverdrahtung
Für den Einsatz von IO-Link ergeben sich folgende Hauptanwendungsgebiete:
• Einfache Anbindung komplexer IO-Link Sensoren/Aktoren mit
großer Parameter-Anzahl und Diagnosen an die Steuerung
• Verdrahtungsoptimierter Ersatz von Sensorboxen für die
Anbindung binärer Sensoren durch IO-Link Eingangsmodule
• Verdrahtungsoptimierte Anbindung von Schaltgeräten an die
Steuerung
• Einfaches Übertragen von Energiewerten von dem Gerät hin
zur Steuerung zur Einbindung in ein Anwenderprogramm oder
Energiemanagement
Installation und Inbetriebnahme
• Schnellere Montage mit minimierter Fehlerrate durch Reduzierung der Steuerstromverdrahtung
• Weniger Platzbedarf im Schaltschrank
• Kostengünstige Verdrahtungstechnik bei mehreren Abzweigen durch komplette Nutzung vorhandener Komponenten
In diesen Fällen werden alle Diagnosedaten über IO-Link an die
übergeordnete Steuerung übertragen. Die Parametereinstellungen lassen sich im laufenden Betrieb ändern. Durch die zentrale
Datenhaltung ist der Austausch eines IO-Link Sensors/Aktors
ohne PG/PC möglich.
Betrieb und Wartung
• Hohe Transparenz in der Anlage bis in die Feldebene und Einbindung in Energiemanagement-Systeme
• Reduzierung der Stillstands- und Instandhaltungszeiten durch
anlagenweite Diagnose und schnellere Fehlerbehebung
• Unterstützung von vorausschauender Wartung
• Kürzere Umrüstzeiten durch zentrale Parameter- und Rezepturverwaltung auch für Feldgeräte
Die Integration der Gerätekonfiguration in die STEP 7 Umgebung gewährleistet
• Einfaches und schnelles Engineering
• Konsistente Datenhaltung
• Schnelles Auffinden und Beheben von Fehlern
Integration in STEP 7
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/17
2
■ Übersicht
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
Systemkomponenten
■ Übersicht
2
Zur Realisierung der Kommunikation sind die wesentlichen Bestandteile einer Systeminstallation wie folgt:
• Ein IO-Link-Master
• Mehrere IO-Link-Devices, meist Sensoren (RFID-Systeme),
Aktoren oder Kombinationen daraus
• Ein Standard 3-Leiter-Sensor-/Aktorkabel
IO-Link Produktfamilie
Engineering und Visualisierung
IO-Link
Engineering
SIMATIC
S7-PCT
Visualisierung:
SIMATIC HMI
WinCC
Schaltschrank-Installation
Feldinstallation
Steuerung
S7-300/
S7-400
PROFINET
SIRIUS
Relais
3UG48
SIRIUS
Verbraucherabzweige 3RA2
mit Funktionsmodulen 3RA27
Aktoren
Beispiel einer Konfiguration mit den Systemkomponenten
Siemens IC 10 N · 04/2013
SIRIUS
Überlastrelais
3RB24
SIRIUS
Relais
3RS14/
3RS15
K20
IO-Link
Modul
SIRIUS
Schütz 3RT2
mit SIRIUS
Relais 3RR24
RFIDSystem
RF200
RFIDSystem
RF200
Standard
Sensoren
IK10_30141b
SIRIUS
Kompaktabzweige 3RA6
2/18
SIMATIC
ET 200eco PN
mit IO-Link
Master
ET 200SP (ET 200S)
mit IO-Link Master
IO-Link
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
Kompatibilität von IO-Link
Analogsignale
IO-Link gewährleistet die Kompatibilität zwischen IO-Link fähigen und Standardbaugruppen wie folgt:
• IO-Link Sensoren lassen sich in der Regel sowohl an IO-Link
Baugruppen (Master), als auch an Standard-Eingangsmodulen betreiben.
• An IO-Link Master lassen sich sowohl IO-Link Sensoren/Aktoren als auch heutige Standardsensoren/-aktoren einsetzen.
• Bei Verwendung konventioneller Komponenten im IO-LinkSystem steht an dieser Stelle natürlich nur die StandardFunktionalität zur Verfügung.
Ein weiterer Vorteil der IO-Link Technologie besteht darin, dass
Analogsignale gleich im IO-Link Sensor digitalisiert und über die
IO-Link Kommunikation digital übertragen werden. Dadurch
werden Störungen vermieden und der Extraaufwand für Kabelschirmungen entfällt.
Verbraucherabzweige und Motorstarter
Gruppierung von Motorstartern
Neben Sensoren lassen sich auch Aktoren in Form von Verbraucherabzweigen und Motorstartern über IO-Link ansteuern.
Mit den SIRIUS Schaltgeräten lassen sich vier Starter zu einer
Gruppe zusammenschießen.
ET 200S mit
digitalen
EA-Baugruppen
Punkt-zu-Punkt
Verbindung
über IO-Link
Klassische
Verdrahtung
Sensorbox
K20
Sensoren
Aktoren
Die Kompatibilität von IO-Link erlaubt auch den Anschluss von
Standardsensorik/aktorik, d. h. es können auch konventionelle
Sensoren/Aktoren an IO-Link angeschlossen werden. Besonders wirtschaftlich geschieht dies mit den IO-Link Eingangsmodulen, die den Anschluss gleich mehrerer Sensoren zusammen über eine Leitung an die Steuerung ermöglichen.
Aktoren
Sensoren
NSA0_00489c
ET 200SP (ET 200S)
mit IO-Link Master
Erweiterung durch IO-Link Eingangsmodule
Möglichkeiten der Anbindung von Verbraucherabzweigen und Motorstartern an IO-Link oder konventionell
Anschluss einer Motorstartergruppe, bestehend aus 3 Direktstartern
3RA64 und einem Wendestarter 3RA65
Auf diesem Weg lassen sich bis zu 16 Starter an einem IO-Link
Master betreiben. Dies führt zu einer Reduzierung des benötigten Einbauraums sowie der Steuerungsverdrahtung.
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/19
2
Systemkomponenten
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
Systemkomponenten
Überlast- und Überwachungsrelais
2
Durch die Kombination der Überlast-/Überwachungsrelais mit
IO-Link ist es nun möglich, die in den Überwachungsrelais be-
reits erfassten und ausgewerteten Daten an die Steuerung zu
senden. Der Einsatz doppelter Sensorik wird somit vermieden.
1
3
Überwachungsrelais
3UG48
Überwachungsrelais
3UG46
Abzweig
Abzweig
IO-Link
Master
IO-Link
SPS
1
SPS
Überwachungsrelais
3UG48
Überwachungsrelais
3UG48
2
1
Analogsignalwandler
Überwachungsrelais
3UG46
Überwachungsrelais
3UG46
2
IC01_00175
Stromwandler
Motor
Motor
1 Meldung Grenzwertverletzung plus Messwertübertragung an SPS
2 Autarke Funktion ohne SPS
3 Meldung Grenzwertverletzung an SPS
1 Meldung Grenzwertverletzung plus Messwertübertragung an SPS
2 Autarke Funktion ohne SPS
Möglichkeiten der Anbindung von Überlastrelais an IO-Link oder konventionell
Drahtlose Kommunikation
Mit einem vorgeschalteten IWLAN-Clientmodul, z. B.
SCALANCE W746-1PRO, lässt sich IO-Link über eine dezentrale
Peripherie in die PROFINET-Welt einbinden. Einsatzbeispiele
sind Alternativen zu fehleranfälligen Schleppketten oder
Schleifleitern. Durch die einzelnen Diagnosemöglichkeiten der
verschiedenen IO-Link Geräte wird eine höhere Transparenz für
den Produktionsprozess geschaffen. Diese Diagnosedaten lassen sich ebenso wie die Parameterdaten eines Geräts mit Hilfe
der Möglichkeiten von SIMATIC von ferne auswerten. Dies unterstützt eine Fernwartung bis auf die unterste Ebene des Feldes.
Pumpstation
Wartungsstation
Industrial Ethernet
SCALANCE W784
Access Point
ET 200SP (ET 200S)
mit IO-Link Master
Kompaktstarter
3RA6
Kontrollraum
SIMATIC HMI
KTP 1500 Basic
SIMATIC
S7-300
SCALANCE
W786-xPRO
Outdoor
Access Point
Drahtlose Kommunikation zwischen Industrial Ethernet- und IO-Link Komponenten
2/20
Siemens IC 10 N · 04/2013
IC01_00198a
IO-Link
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
Systemkomponenten
IO-Link Komponenten
IO-Link Devices (Fortsetzung)
Master
IO-Link RFID-Systeme
IO-Link Master-Module für ET 200SP
SIMATIC RF200 RFID-System im HF-Bereich
• CM 4x IO-Link
• Produkte SIMATIC RF210R, SIMATIC RF220R,
SIMATIC RF260R
siehe Seite 2/23
• einfache Identifikationsaufgaben (Read only) wie z. B.
Lesen einer Identnummer
IO-Link Master-Module für ET 200S
• Elektronikmodul 4SI IO-Link
• Elektronikmodul 4SI SIRIUS
IO-Link Mastermodul für ET 200eco PN
CM 4x IO-Link
für ET 200SP
siehe Kapitel 2 im IC 10 "Industrielle Kommunikation"
STEP 7 PCT
STEP 7 PCT
siehe Katalog ID 10 "Industrielle Identifikationssysteme"
Engineering-Software zur Konfiguration der IO-Link
Mastermodule für ET 200SP, ET 200S und ET 200eco
Schalten mit IO-Link
• verfügbar als Standalone-Version oder integriert in
STEP 7 (ab Version 5.5 SP1)
Leistungsschütze zum Schalten von Motoren
• Abfrage der Parameter- und Diagnosedaten der am
Master angeschlossenen IO-Link Devices
Schützkombinationen
• frei verfügbar zum Download im
Industry Online Support1)
INT
ANY
REQ
ID
CAP
RD_WR
PORT
IOL_INDEX
IOL_SUBINDEX
Schütz- und Schützkombinationen
• Schütze SIRIUS 3RT2, 3-polig, bis 18,5 kW
Funktionsmodul
SIRIUS 3RA27 11
für IO-Link
DONE
BUSY
BOOL
BOOL
ERROR
STATUS
IOL_STATUS
BOOL
DWO
DWO
RD_LEN
LEN
RECORD_IOL_DATA
• Stern-Dreieck-Kombinationen SIRIUS 3RA24
Funktionsmodule SIRIUS 3RA27 für IO-Link
siehe Kapitel 3 im IC 10 "Schaltgeräte − Schütze und
Schützkombinationen zum Schalten von Motoren"
STEP 7-Funktionsbaustein für den komfortablen azyklischen Datenaustausch im Anwenderprogramm
Motorstarter für den Einsatz im Schaltschrank
INT
Kompaktabzweige SIRIUS 3RA6
• frei verfügbar zum Download im
Industry Online Support2)
• Direktstarter 3RA64
IO-Link Call
Funktionsbaustein
• Wendestarter 3RA65
• Einspeisesystem für 3RA6
WinCC flexible Vorlagenprojekt
Einfache Integration der IO-Link Geräte in das Anwenderprogramm durch die Verwendung von vorgefertigten
WinCC flexible Vorlagen
Direktstarter
SIRIUS 3RA64
siehe Kapitel 8 im IC 10 "Verbraucherabzweige und
Motorstarter für den Einsatz im Schaltschrank"
Schützen mit IO-Link
• frei verfügbar zum Download im
Industry Online Support3)
Überlastrelais
WinCC flexible
Vorlagenprojekt
Elektronische Überlastrelais SIRIUS 3RB24 für IO-Link
• Auswertemodul
IODD-Dateien
• Stromerfassungsmodule von 0,3 bis 630 A
IO-Link Device Description (IODD)-Dateien liefern die
Gerätebeschreibung für IO-Link
• umfangreicher IODD Katalog der SIEMENS IO-Link
Geräte
Überlastrelais
SIRIUS 3RB24
• in Verbindung mit Schützen steuern von Direkt-, Wende- und Stern-Dreieck-Startern über IO-Link
• Motorvollschutz
• frei verfügbar zum Download im
Industry Online Support4)
• Diagnose und Stromwertübertragung über IO-Link
Kabel
Überwachen mit IO-Link
3-adrige Standardleitung
Überwachungsrelais
siehe z. B. Katalog ID 10 "Industrielle Identifikationssysteme"
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für IO-Link
Erfassen mit IO-Link
• Anlauf- und Auslöseverzogerungszeit einstellbar
siehe Kapitel 7 im IC 10 "Schutzgeräte"
• Überwachung von Spannung, Strom, Netz, Drehzahl
oder cos ϕ . je nach Gerateausführung
IO-Link Devices
IO-Link Eingangsmodule
Eingangs-Modul K20
• 4 Eingänge, M12-Anschlüsse
Überwachungsrelais SIRIUS
3UG48
siehe Kapitel 10 "Überwachungs- und Steuergeräte"
Temperaturüberwachungsrelais SIRIUS 3RS14, 3RS15
für IO-Link
• 8 Eingänge, Standard-M8-Anschüsse
Eingangs-Modul
K20
• Wendekombinationen SIRIUS 3RA23
• für Direktstarter, Wendestarter, Stern-Dreieck-Starter
IO-Link Call Funktionsbaustein
IC01_00197
BOOL
• einfache Anbindung über Mastermodule für IO-Link
wie z. B. SIMATIC ET 200S und ET 200eco
• Einsatz mit den bewährten ISO 15693 Transpondern
(MOBY D)
• offene Schnittstelle für den Import weiterer IODDs
IOL_CALL
• keine RFID-spezifische Programmierung, ideal für
RFID-Einsteiger
Software
• Beobachten des Prozessabbilds der IO-Link Devices
DWORD
INT
BOOL
INT
INT
INT
SIMATIC RF210R,
SIMATIC RF220R,
SIMATIC RF260R
siehe Kapitel 2 im IC 10 "Industrielle Kommunikation"
• Temperaturüberwachung mit angeschlossenen
Fühlern
• zwei getrennt einstellbare Grenzwerte
siehe Kapitel 10 "Überwachungs- und Steuergeräte"
Temperaturüberwachung SIRIUS
3RS14
Überwachungsrelais SIRIUS 3RR24 für IO-Link
1)
http://support.automation.siemens.com/DE/view/de/37936752
• Überwachung von Strom, Phasenausfall, Drahtbruch
und Phasenfolge
2)
http://support.automation.siemens.com/DE/view/de/38487085
• ausgelegt für den Anbau an 3RT2 Schütze
3)
http://support.automation.siemens.com/DE/view/de/38006560
4)
http://support.automation.siemens.com/DE/view/de/29801139/133100
siehe Kapitel 10 "Überwachungs- und Steuergeräte"
Überwachungsrelais SIRIUS 3RR24
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/21
2
IO-Link Master, Software, Kabel
© Siemens AG 2013
IO-Link
Einführung
IO-Link Spezifikation
Grundlagen der IO-Link Spezifikation
Servicedaten (SD)
Gemäß IO-Link-Spezifikation funktioniert die Kommunikation
nach folgendem Muster:
• Die Übertragung geschieht über eine max. 20 m lange, ungeschirmte Dreidrahtleitung, die bei Standardsensorik üblich ist.
• Es werden bereits digitalisierte Analogwerte in Form von Telegrammen übertragen, die +/-10 V oder 4 bis 20 mA entsprechen können.
• Digitale Kommunikation von 0 bis 24 V auf der sogenannten
C/Q-Leitung
• Die meisten Werte, die übertragen werden, sind einheitenbehaftete Messwerte der Sensoren.
• Beschrieben werden die Sensoren und Aktoren mit der IOLink Device Description (IODD).
• Die IO-Link Spezifikation erlaubt zwar unendlich viele Ports,
ein IO-Link-Master unterstützt zur Zeit jedoch nur vier Ports.
An einem Port ist jeweils nur ein IO-Link-Gerät (Slave) anschließbar (Punkt-zu-Punkt-Kopplung).
• Übertragungsparameter zwischen IO-Link Master und den
Devices: 1 Startbit. 8 Datenbits, 1 Parity-Bit und 1 Stoppbit.
• Die Übertragungsraten zwischen IO-Link Master und den
Devices sind wie folgt:
- über COM1: 4 800 bit/s
- über COM2: 38 400 bit/s
- über COM3: 230 400 bit/s
• Die mittlere Zykluszeit beträgt 2 ms für das Lesen/Schreiben
von 16 Datenbits bei einer Übertragungsrate von 38 400 bit/s.
Mit Hilfe der Servicedaten können Parameterwerte oder Gerätezustände ausgelesen werden. Auch das Schreiben der Parameterwerte oder das Senden von Befehlen sind über die Servicedaten möglich. Servicedaten werden immer azyklisch und auf
Anfrage des IO-Link Masters ausgetauscht.
IO-Link Protokoll
Für den Dialog zwischen Device und Master verwendet IO-Link
ein Standard-Protokoll, das standard asynchronous communication interface (UART) im "Halb Duplex" Mode.
Das IO-Link-Protokoll unterstützt sowohl den Standard-IO-Modus (SIO) als auch den IO-Link Kommunikationsmodus (COM).
Interface-Physik:
Kompatibel mit Sensoren nach IEC 60947-5-2 und Aktoren
Wechselweise Kommunikation und Schaltbetrieb möglich
IO-Link Master
IO-Link Device
1
2
4
C/Q
COM
Serielle,
bidirektionale
Kommunikation
Die Events werden auf Initiative der Devices über das "EventFlag" gesendet, das der Master auswertet. Auch der Master
selbst kann Ereignisse erzeugen.
Es sind drei Kategorien von Ereignissen definiert:
• Fehlermeldungen (Error)
• Maintenance-Daten (Warnings)
• Gerätefunktionen (Notifications)
M-Sequence (Telegramme)
Parameterdaten, Events und Prozessdaten können entweder in
einer M-Sequence (Telegramm) oder in getrennten M-Sequences (Telegrammen) übertragen werden.
Datenhaltung
Für IO-Link wurde ab der Spezifikation V1.1 ein Konzept zur Datenhaltung erstellt. Dabei initiiert das IO-Link Device die Speicherung seiner Daten auf einem übergeordneten Parameterserver. Im Falle des Gerätetauschs kann der Parameterserver die
ursprüngliche Parametrierung wiederherstellen. Ein Austausch
der Devices ist damit ohne Neu-Parametrierung gewährleiset.
Der IO-Link Master kann den Parameterserver enthalten. Der Parameterserver lässt sich auch zentral in der SPS oder einem Anlagenserver realisieren. In diesem Fall leitet der IO-Link Master
die entsprechenden Informationen weiter.
IO-Link Device Description (IODD)
Um die Systemeigenschaften vollständig und bis zum IO-Link
Gerät transparent darzustellen, wurde die IO-Link Device Description (IODD) definiert. Diese basiert auf dem offenen Standard XML.
SIO / IO-Link
3
L–
Über Events ist es möglich, Ereignisse oder Zustände eines Gerätes wie Verschmutzung, Überhitzung, Kurzschluss usw. vom
Gerät über den IO-Link Master bis in die SPS oder Visualisierung
zu senden.
Der IO-Link-Master bildet die Schnittstelle zu den übergeordneten Steuerungen. Der IO-Link Master stellt sich am Feldbus wie
ein normaler Feldbusteilnehmer dar und wird in den jeweiligen
Netzwerkkonfigurator über die entsprechende Gerätebeschreibung eingebunden (z. B. GSD, FDCML, EDS usw.).
L+
SIO
Standard-IO
Schaltbetrieb
Events
IO-Link Master
I201_00176
2
■ Übersicht
Der Aufbau des Protokolls und dessen Telegramme ist abhängig von den
zu übertragenden Datentypen.
Datentypen
Die IODD enthält Informationen zu Kommunikationseigenschaften, Geräteparametern, Identifikation, Prozess- und Diagnosedaten und wird vom Hersteller geliefert. Der Aufbau der IODD ist
für alle Geräte aller Hersteller gleich und wird von den IODD-Interpreter-Tools immer auf die gleiche Art und Weise dargestellt.
Daher ist die gleiche Handhabung für alle IO-Link Geräte herstellerunabhängig garantiert.
In der IO-Link-Spezifikation werden folgende Datentypen unterschieden:
Neu in der IO-Link Spezifikation 1.1
Prozessdaten
Die IO-Link Spezifikation ist aktuell in der Version 1.1 verfügbar
und zur Zeit über IEC 61131-9 (CDV) standardisiert.
Die Prozessdaten der Geräte werden in einem Datenframe zyklisch übertragen, sofern die Prozessdatenbreite 2 Bytes nicht
überschreitet. Bei größeren Prozessdatenbreiten bis zu 32 Bytes
werden Teile in mehreren Zyklen nacheinander übertragen. Ab
Version V1.1 der Spezifikation lassen bis zu 32 Bytes Prozessdaten in einem Zyklus übertragen.
2/22
Siemens IC 10 N · 04/2013
Gegenüber der bisher gültigen Spezifikation 1.0 bietet die Spezifikation 1.1 folgende Neuerungen:
• Neue variable M-Sequences ermöglichen eine Übertragung
von bis zu 32 Bytes Prozess- oder Servicedaten in einem Zyklus.
• Konzept zur Datenhaltung
© Siemens AG 2013
IO-Link
Master
IO-Link Mastermodul für ET 200SP
CM 4xIO-Link
■ Übersicht
Moduleinbindung
Für die Moduleinbindung benötigen Sie das Engineeringtool
STEP 7 ab V5.5 oder STEP 7 V11 TIA-Portal.
Konfiguration
Für die IO-Link Konfiguration ist zusätzlich S7-PCT ab V3.0 erforderlich.
Das folgende Bild zeigt eine PROFINET Konfiguration, in die
PROFINET Devices ET 200SP und ET 200ecoPN mit IO-Link
Mastern eingebunden sind.
IO-Link Master CM 4xIO-Link
Das Kommunikationsmodul CM 4xIO-Link ist der IO-Link Master,
einsetzbar in das Dezentrale Peripheriesystem ET 200SP.
Merkmale
• IO-Link Master als serielles Kommunikationsmodul mit 4 Ports
gemäß IO-Link Spezifikation V1.1
• Modultausch mit automatischer Datenrücksicherung ohne
Engineering für IO-Link-Master und -Device
• An jedes IO-Link Master-Modul lassen sich bis zu vier
IO-Link-Devices (Dreileiter-Anschluss) anschließen.
• Datenübertragungsraten COM1 (4,8 kBit/s),
COM2 (38,4 kBit/s), COM3 (230,4 kBit/s), automatische Anpassung an die vom Device unterstützte Übertragungsrate
• Portweise parametrierbare Diagnose
• PROFIenergy-Unterstützung
• Parametrierung der IO-Link Parameter per S7-PCT ab V3.0
Konfiguration eines PROFINET Netzwerks mit unterlagerten
IO-Link Mastern
In der Gerätesicht des PROFINET Devices werden die Adressbereiche für den Austausch der zyklischen Daten (Prozesswerte) von IO-Link festgelegt.
Zentrale Datenhaltung
Wird das Kommunikationsmodul von der BaseUnit gezogen,
bleibt ein Teil des elektronischen Kodierelements in der
BaseUnit. In diesem Teil sind die Parameter des CM 4xIO-Link
sowie die Parameter der IO-Link Devices gespeichert. Ein neu
gesteckter (noch nicht parametrierter) IO-Link Master übernimmt die Parameter vom elektronischen Kodierelement.
Anschluss
Für das Kommunikationsmodul CM 4xIO-Link lassen sich alle
BaseUnits des Typs A0 verwenden, d. h. alle dessen Varianten
(ohne/mit Einspeisung, -AUX).
Gerätesicht mit Einstellung des Adressbereichs von IO-Link über das
TIA-Portal
Inbetriebnahme
Zur Inbetriebnahme ist neben einem Engineeringtool auch
S7-PCT ab V3.0 zur Parametrierung des IO-Link-Masters erforderlich.
Siemens IC 10 N · 04/2013
2/23
2
Projektierung
© Siemens AG 2013
IO-Link
Master
IO-Link Mastermodul für ET 200SP
CM 4xIO-Link
2
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
Preis € PE (ST,
pro PE SZ, M)
PKG*
PG
Kommunikationsmodul CM 4xIO-Link
A
6ES7137-6BD00-0BA0
196,––
1
1 ST
255
LK
Bestell-Nr.
Preis € PE (ST,
pro PE SZ, M)
PKG*
PG
A
6ES7193-6BP20-0DA0
1
1 ST
255
• IO-Link Master für SIMATIC ET 200 SP, aufsteckbar auf
BaseUnit A0
• entspricht IO-Link Spezifikation V1.1
• Maße (B × H × T / mm): 15 × 100 × 75
6ES7137-6BD00-0BA0
■ Zubehör
Ausführung
BaseUnit
• Steckbasis BU15-P16+A10+2D für
CM 4xIO-Link an ET 200 SP
27,50
• zur Eröffnung einer neuen Potenzialgruppe über das gesteckte Peripheriemodul
• Stromtragfähigkeit je Prozessklemme max. 2 A
6ES7193-6BP20-0DA0
■ Weitere Info
Handbücher
Industry Mall
Handbuch "SIMATIC ET 200SP Kommunikationsmodul
IO-Link Master CM 4xIO-Link" siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/67328527
Weitere Informationen
siehe Industry Mall unter "Automatisierungstechnik"
➞ "Industrielle Kommunikation" ➞ "IO-Link" ➞ "Master"
➞ "IO-Link Mastermodul für ET 200SP"
Handbuch "SIMATIC IO-Link System" siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/65949252
Systemhandbuch "Dezentrales Peripheriesystem ET 200SP"
siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58649293
2/24
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
10
© Siemens AG 2013
Überwachungs- und
Steuergeräte
Preisgruppen
PG 41B, 41H, 4N1
10/3
10/6
10/9
10/10
10/11
10/15
10/18
Einführung
Überwachungsrelais SIRIUS 3RR,
3UG für elektrische und sonstige
Größen
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG
für Einzelaufstellung neu
Allgemeine Daten
Fehlerstromüberwachung
- Fehlerstromüberwachungsrelais
- Differenzstromwandler
Zubehör
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48
für Einzelaufstellung für IO-Link neu
Allgemeine Daten
Fehlerstromüberwachung
- Fehlerstromüberwachungsrelais
Zubehör
10
10/2
Siemens
Siemens
IC 10
ICN10
· 04/2013
N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Überwachungs- und Steuergeräte
Einführung
■ Übersicht
Typ
3UG451.,
3UG461.
3UG463.
3RR21,
3RR22,
3UG4621,
3UG4622
3UG4624
mit 3UL22
3UG4625
mit 3UL23
3UG458.
3UG4501
3UG4651
Seite
Netzüberwachung
✓
--
--
--
--
--
--
--
Katalog
IC 10
Überwachungsrelais
Spannungsüberwachung
--
✓
--
--
--
--
--
--
Stromüberwachung
--
--
✓
--
--
--
--
--
Cos phi- und Wirkstromüberwachung
--
--
nur 3RR22: -✓
--
--
--
--
Fehlerstromüberwachung
--
--
--
✓
✓
--
--
--
10/6
Isolationsüberwachung
--
--
--
--
--
✓
--
--
Katalog
IC 10
Füllstandsüberwachung
--
--
--
--
--
--
✓
--
Drehzahlüberwachung
--
--
--
--
--
--
--
✓
✓ möglich
-- nicht möglich
Typ
3UG481.
3UG4832
3RR24
3UG4822
3UG4841
3UG4825
mit 3UL23
3UG4851
Seite
Netzüberwachung
✓
--
--
--
--
--
--
Katalog
IC 10
--
10
Überwachungsrelais für IO-Link
Spannungsüberwachung
--
✓
--
--
--
--
Stromüberwachung
--
--
✓
✓
--
--
--
Cos phi- und Wirkstromüberwachung
--
--
✓
--
✓
--
--
Fehlerstromüberwachung
--
--
--
--
--
✓
--
10/15
Drehzahlüberwachung
--
--
--
--
--
--
✓
Katalog
IC 10
✓ möglich
-- nicht möglich
Anschlusstechnik
Die Überwachungs- und Steuergeräte können mit Schrauboder Federzuganschluss geliefert werden.
Schraubanschluss
Federzuganschluss
Die Anschlüsse sind in den entsprechenden Tabellen
durch die dargestellten Symbole auf orangen Hintergründen gekennzeichnet.
10/2
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG4
Die bewährten SIRIUS Überwachungsrelais für elektrische und
mechanische Größen ermöglichen eine ständige Überwachung
aller wichtigen Kenngrößen, die auf die Funktionsfähigkeit einer
Anlage schließen lassen. Dabei werden plötzlich auftretende
Störungen ebenso erfasst wie schleichende Veränderungen, die
z. B. auf einen Wartungsbedarf hinweisen. Durch die Relaisausgänge ermöglichen die Überwachungsrelais eine direkte
Abschaltung der betroffenen Anlagenteile ebenso wie eine
Alarmierung (z. B. durch Ansteuerung einer Warnlampe). Um
sehr flexibel auf kurzfristige Störungen wie Spannungseinbrüche oder Lastwechsel zu reagieren, verfügen die Überwachungsrelais über einstellbare Verzögerungszeiten. Dadurch
werden unnötige Alarmierungen und Abschaltungen vermieden
und gleichzeitig die Anlagenverfügbarkeit erhöht.
Die einzelnen Überwachungsrelais 3UG4 bieten folgende
Funktionen in unterschiedlichen Kombinationen:
• Unterschreitung und/oder Überschreitung von Flüssigkeitsniveaus
• Phasenfolge
• Phasenausfall, Nullleiterausfall
• Phasenasymmetrie
• Unterschreitung und/oder Überschreitung von Spannungsgrenzwerten
• Unterschreitung und/oder Überschreitung von Stromgrenzwerten
• Unterschreitung und/oder Überschreitung von cos phiGrenzwerten
• Überwachung des Wirkstroms oder des Scheinstroms
• Überwachung des Fehlerstroms
• Überwachung des Isolationswiderstandes
• Unterschreitung und/oder Überschreitung von Drehzahlgrenzwerten
Stelle der Bestellnummer
Überwachungsrelais
1. - 3.
4.
5.
6.
7.
@@@
@
@
@
@
@
@
–
8.
9.
10. 11. 12.
@
@
@
@
@
3UG
@
Generation
@
Art der Einstellung
Funktionen
@
Anschlusstechnik
@
Schaltglieder
@
Versorgungsspannung
@
Signalart der Versorgungsspannung
@
Sonderausführung
Beispiel
10
Bestellnummern-Schema
3UG
4
6
2
5
–
1
C
W
3
0
Hinweise:
Das Bestellnummern-Schema dient hier nur der Erläuterung und
dem besseren Verständnis der Bestellnummern-Logik.
Für Ihre Bestellung verwenden Sie bitte die in der Katalog-News
angegebenen Bestellnummern, die Sie den Auswahl- und
Bestelldaten entnehmen können.
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/3
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Allgemeine Daten
■ Nutzen
Vorteile durch Energieeffizienz
ee
ffizienzbe
ra
Realisieren
ieren
ng
entsprechend
ISO 50001
alu
gi
tu
Iden
tifi
zie
En
er
n
re
Ev
• Gewohnte Schraub- und Federzugtechnik für schnelle und
sichere Verdrahtung
• Schnelle Inbetriebnahme durch menügeführte Parametrierung und Istwert-Anzeige zur Grenzwertbestimmung
• Weniger Platzbedarf im Schaltschrank dank einer Baubreite
von durchgängig 22,5 mm
• Parametrierbare Überwachungsfunktionen, Verzögerungszeiten, Resetverhalten etc.
• Reduzierte Lagerhaltung dank reduzierter Variantenvielfalt
und großer Messbereiche
• Weitspannungsnetzteile für weltweiten Einsatz
• Gerätewechsel ohne Neuverdrahtung durch abnehmbare
Klemmen
• Verlässliche Anlagendiagnose mittels Istwert-Anzeige und
zuschaltbarer Fehlerspeicher
• Schnelle Diagnose dank eindeutiger Fehlermeldungen am
Display
IC01_00135
Energiemanagement-Prozess im Überblick
Wir bieten Ihnen ein einzigartiges Portfolio für effizientes Energiemanagement in der Industrie – einen Prozess, der dazu dient,
den Energiebedarf optimal zu gestalten. Wir unterteilen betriebliches Energiemanagement in die drei Phasen Identifizieren,
Evaluieren und Realisieren und unterstützen Sie mit passenden
Hard- und Softwarelösungen in jeder Prozessphase.
Auch die innovierten Produkte der Industriellen Schalttechnik
SIRIUS können erheblich zur Energieeffizienz einer Anlage beitragen (www.siemens.de/sirius/energiesparen).
Die Überwachungsrelais 3UG4 leisten zur Energieeffizienz
folgenden Beitrag in der Gesamtanlage:
• Abschalten bei Leerlauf (z. B. Pumpenleerlauf)
• Blindleistungskompensation durch Cos phi-Überwachung
• Lastabwurf von zuvor festgelegten Lasten bei Stromüberschreitungen
10
■ Anwendungsbereich
Die SIRIUS Überwachungsrelais 3UG4 überwachen verschiedenste elektrische und mechanische Größen im Abzweig und
schützen zuverlässig vor Schäden in der Anlage. Sie bieten
dazu frei parametrierbare Grenzwerte und vielfältige Anpassungsmöglichkeiten an die jeweilige Aufgabe und liefern im
Fehlerfall eindeutige Diagnosehinweise.
Die digital einstellbaren Produkte zeigen auch die aktuellen
Messwerte direkt am Gerät an, was nicht nur im laufenden
Betrieb wertvolle Hinweise auf den Anlagenstatus zulässt,
sondern auch eine Einstellung der zu überwachenden Grenzwerte entsprechend den tatsächlichen Gegebenheiten ermöglicht.
Das positive Ergebnis: Produktionsfehler lassen sich gezielter
vermeiden – Verfügbarkeit und Produktivität werden nachhaltig
erhöht.
10/4
Siemens IC 10 N · 04/2013
Überwachungsrelais 3UG4 sind für folgende Anwendungen
verfügbar:
• Netz- und einphasige Spannungsüberwachung
• Einphasige Stromüberwachung bzw. Cos phi- und Wirkstromüberwachung
• Fehlerstromüberwachung
• Isolationsüberwachung
• Füllstandsüberwachung
• Drehzahlüberwachung
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Allgemeine Daten
■ Technische Daten
Typ
3UG
Allgemeine Daten
Abmessungen (B x H x T)
• für 2 Klemmenblöcke
- Schraubanschluss
- Federzuganschluss
22,5 x 83 x 91
22,5 x 84 x 91
mm
mm
22,5 x 92 x 91
22,5 x 94 x 91
• für 4 Klemmenblöcke
- Schraubanschluss
- Federzuganschluss
mm
mm
22,5 x 103 x 91
22,5 x 103 x 91
Zulässige Umgebungstemperatur
• im Betrieb
°C
-25 ... +60
• für 3 Klemmenblöcke
- Schraubanschluss
- Federzuganschluss
7
+
mm
mm
%
Anschlussart
•
•
•
•
Anschlussschraube
eindrähtig
feindrähtig mit Aderendhülse
AWG-Leitungen ein- oder mehrdrähtig
Schraubanschluss
mm2
mm2
AWG
Federzuganschluss
Anschlussart
•
•
•
•
eindrähtig
feindrähtig mit Aderendhülsen nach DIN 46228
feindrähtig
AWG-Leitung ein- oder mehrdrähtig
M3 (für Normalschraubendreher Größe 2 und Pozidriv 2)
1 x (0,5 ... 4)/2 x (0,5 ... 2,5)
1 x (0,5 ... 2,5)/2 x (0,5 ... 1,5)
2 x (20 ... 14)
mm2
mm2
mm2
AWG
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (24 ... 16)
■ Weitere Info
10
Gerätehandbuch "Überwachungsrelais 3UG45/3UG46 und
3RR21/3RR22" siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/54397927.
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/5
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
■ Übersicht
■ Nutzen
• Weltweiter Einsatz durch Weitspannung von AC/DC 24 bis
240 V
• Hohe Messgenauigkeit von ± 7,5 %
• Permanente Selbstüberwachung
• Variabel einstellbare Schwellwerte für Warnen und Abschalten
• Frei parametrierbare Verzögerungszeiten und RESETVerhalten
• Permanente Anzeige des Istwertes und Fehlerdiagnose über
Display
• Hohe Flexibilitat und Platzersparnis durch Aufbau des
Wandlers innerhalb oder außerhalb des Schaltschranks
• Baubreite 22,5 mm
• Alle Ausführungen mit abnehmbaren Anschlussklemmen
• Alle Ausführungen mit Schraub- oder Federzuganschluss
■ Anwendungsbereich
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG4625
Die Fehlerstromüberwachungsrelais 3UG4625 werden zusammen mit den Differenzstromwandlern 3UL23 zur Überwachung
von Anlagen eingesetzt, in denen aufgrund der Umgebungsbedingungen vermehrt mit höheren Fehlerströmen zu rechnen
ist. Die Überwachung umfasst reine AC-Fehlerströme oder ACFehlerströme mit einem pulsierenden Gleichfehlerstromanteil
(Wandler Typ A nach DIN VDE 0100-530/IEC TR 60755).
Überwachung von Anlagen, in denen sich Fehlerströme bilden
können, z. B. infolge von Staubablagerungen oder Feuchtigkeit,
porösen Kabeln und Leitungen oder kapazitiven Fehlerströmen
Überwachungsrelais 3UG4625
Bei eingestelltem Ruhestromprinzip
Die Haupt- und – soweit vorhanden – der Neutralleiter, an die ein
Verbraucher angeschlossen ist, werden durch die Öffnung des
Ringbandkerns eines Differenzstromwandlers geführt. Um
diesen Ringbandkern ist eine Sekundärwicklung gelegt, an die
das Überwachungsrelais angeschlossen ist.
Fehlerstromüberwachung mit Auto-RESET (Memory = no)
Beim störungsfreien Betrieb einer Anlage ist die Summe der zuund abfließenden Ströme gleich Null. In der Sekundärwicklung
des Differenzstromwandlers wird dann kein Strom induziert.
Tritt jedoch ein Isolationsfehler auf, so ist die Summe der zufließenden Ströme größer als die der abfließenden Ströme. Der
Differenzstrom, d. h. der Fehlerstrom, induziert in der Sekundärwicklung des Wandlers einen Sekundärstrom. Dieser Strom wird
im Überwachungsrelais ausgewertet und einerseits zur Anzeige
des aktuellen Fehlerstroms, andererseits zum Schalten der
Relais bei Überschreitung der eingestellten Warn- oder Auslöseschwelle verwendet.
Überschreitet der gemessene Fehlerstrom den eingestellten
Warnwert, ändert der zugehörige Wechslerkontakt unverzögert
den Schaltzustand und in der Anzeige erscheint ein Hinweis.
A1-A2
> !
>
Hysteresis
!
Hysteresis = 5 %
= 0,02 A
=0
11/14
11/12
IC01_00225
10
■ Technische Daten
21/24
21/22
Init
Delay
onDelay
onDelay
Überschreitet der gemessene Fehlerstrom den eingestellten
Auslösewert, beginnt die eingestellte Verzögerungszeit und das
zugehörige Relaissymbol blinkt. Nach Ablauf dieser Zeit ändert
der zugehörige Wechslerkontakt den Schaltzustand.
Ist das Gerät auf Auto-RESET eingestellt, schaltet nach einer
Auslösung das Relais für den Auslösewert wieder in den GutZustand, nachdem die eingestellte Hystereseschwelle unterschritten wurde und das Blinken der Anzeige wird beendet.
Anlaufverzögerungszeit für Motorstart
Wird der feste Hysteresewert von 5 % des eingestellten Warnwertes unterschritten, ändert das zugehörige Relais seinen
Schaltzustand.
Um einen Antrieb starten zu können, schalten die Ausgangsrelais beim Erkennen eines Fehlerstroms für eine einstellbare
Anlaufverzögerungszeit je nach gewähltem Arbeits- oder Ruhestromprinzip in den Gut-Zustand.
Während dieser Zeit führt eine Überschreitung der eingestellten
Schwellwerte nicht zu einer Reaktion der Wechslerkontakte.
10/6
Siemens IC 10 N · 04/2013
Die aufgetretenen Überschreitungen werden also nicht gespeichert.
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
Bei eingestelltem Ruhestromprinzip
Wird im Einstellmenü Hand-RESET gewählt, bleiben die
Ausgangsrelais im aktuellen Schaltzustand und der aktuelle
Messwert und das Symbol für Überschreitung blinken weiterhin,
auch wenn der gemessene Fehlerstrom wieder einen zulässigen
Wert annimmt. Dieser gespeicherte Fehlerzustand kann durch
gleichzeitiges Drücken der UP▲- oder DOWN▼-Taste für
> 2 Sekunden oder durch Aus- und Einschalten der Versorgungsspannung zurückgesetzt werden.
Fehlerstromüberwachung mit Hand-RESET (Memory = yes)
A1-A2
Reset
t > 2,5 s
> !
>
Hinweis:
Hysteresis
!
Der Neutralleiter darf nach dem Differenzstromwandler nicht
mehr geerdet werden, da sonst die Funktion der Fehlerstromüberwachung nicht gewährleistet ist.
Hysteresis = 5 %
= 0,02 A
=0
11/14
11/12
IC01_00226
21/24
21/22
Init
Delay
onDelay onDelay
onDelay
Typ
3UG4625-1CW30,
3UG4625-2CW30
Allgemeine Daten
Isolationsspannung für Überspannungskategorie III nach IEC 60664 V
bei Verschmutzungsgrad 3 Bemessungswert
kV
Stoßspannungsfestigkeit Bemessungswert
300
4
Anzahl der Wechsler für Hilfskontakte
2
Thermischer Strom des kontaktbehafteten Schaltelements maximal A
5
Strombelastbarkeit des Ausgangsrelais
• bei AC-15 bei 250 V bei 50/60 Hz
• bei DC-13
- bei 24 V
- bei 125 V
- bei 250 V
Betriebsstrom bei 17 V minimal
A
3
A
A
A
1
0,2
0,1
mA
5
Schaltplan
A1
+
A2
C1 C2
11
21
12 14
22 24
Hinweis:
Eine Absicherung des Messkreises zum Geräteschutz ist nicht
notwendig. Die Absicherung für den Leitungsschutz hängt
vom verwendeten Querschnitt ab.
IC01_00224
3UG4625
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/7
10
Steuerstromkreis
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
■ Auswahl- und Bestelldaten
• Zur Überwachung von Fehlerströmen von 0,03 bis 40 A,
von 16 bis 400 Hz
• Für Differenzstromwandler 3UL23 mit Durchführungsöffnung
von 35 bis 210 mm
• Permanente Selbstüberwachung
• Zertifiziert nach IEC 60947, Funktionlität entspricht IEC 62020
• Digital einstellbar, mit beleuchtetem LC-Display
• Permanente Anzeige von Istwert und Auslösestatus
• Grenzwert und Warnschwelle getrennt einstellbar
• Je 1 Wechsler für Warnschwelle und Auslöseschwelle
3UG4625-1CW30
PE (ST, SZ, M) = 1
PKG*
= 1 ST
PG
= 41H
3UG4625-2CW30
Messbarer
Strom
EinstellSchaltbarer
hysterese
Ansprechwert Strom
EinstellSteuerspeisespannung
bare
Ansprechbei 50 Hz bei 60 Hz bei DC
verzögebei AC
Bemesrungszeit bei AC
BemesBemessungssungssungswert
wert
wert
A
A
%
s
V
0 ... 50
0 ... 20
24 ... 240 24 ... 240 24 ... 240 A
0,01 ... 43 0,03 ... 40
V
LK
LK
Schraubanschluss
Federzuganschluss
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
3UG4625-1CW30
197,–– A
3UG4625-2CW30
202,––
V
Zubehör siehe Seite 10/10.
10
Differenzstromwandler 3UL23 siehe Seite 10/9.
10/8
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Fehlerstromüberwachung:
Differenzstromwandler
■ Übersicht
■ Technische Daten
Maßzeichnung
b
c
a
e
d
IC01_00229a
6,2
f
Differenzstromwandler SIRIUS 3UL23
Die Differenzstromwandler 3UL23 erfassen Fehlerströme in
Maschinen und Anlagen. Sie sind geeignet für reine ACFehlerströme oder AC-Fehlerströme mit einem pulsierenden
Gleichfehlerstromanteil (Wandler Typ A nach
DIN VDE 0100-530/IEC TR 60755).
Zusammen mit den Fehlerstromüberwachungsrelais 3UG4625
oder 3UG4825 für IO-Link ist eine Fehlerstrom- und Erdschlussüberwachung möglich.
Die Differenzstromwandler 3UL2302-1A und 3UL2303-1A mit
einer Durchführungsöffnung von 35 bis 55 mm können in Verbindung mit dem Zubehör 3UL2900 auf einer Hutschiene TH 35
nach IEC 60715 montiert werden.
Typ
a
b
c
d
e
f
3UL2302-1A
3UL2303-1A
3UL2304-1A
3UL2305-1A
3UL2306-1A
3UL2307-1A
35
55
80
110
140
210
70
92
124,5
163
201
300
75,5
98
130
169
207,5
286
50
50
50
50
50
46
64
64
64
64
64
62
-38
60
84,5
110
161
■ Auswahl- und Bestelldaten
Max. Nennstrom pro Phase
Max. anschließbarer
Leiterquerschnitt der
Anschlussklemme
mm
A
mm2
LK
Schraubanschluss
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE (ST,
SZ, M)
PKG*
PG
10
Durchmesser der
Durchführungsöffnung
Differenzstromwandler
(notwendiges Zubehör für 3UG4625 und 3UG4825)
35
55
80
85
150
225
2,5
2,5
2,5
B
B
B
3UL2302-1A
3UL2303-1A
3UL2304-1A
135,––
145,––
155,––
1
1
1
1 ST
1 ST
1 ST
41H
41H
41H
110
140
210
400
500
630
2,5
2,5
4
B
B
B
3UL2305-1A
3UL2306-1A
3UL2307-1A
207,––
285,––
414,––
1
1
1
1 ST
1 ST
1 ST
41H
41H
41H
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE (ST,
SZ, M)
PKG*
PG
Adapter
A
3UL2900
3,60
1
2 ST
41H
■ Zubehör
Adapter
zur Hutschienenmontage
für 3UL23 bis Duchmesser 55 mm
3UL2900
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/9
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG für Einzelaufstellung
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten
Verwendung
Preis €
pro PE
PE
(ST,
SZ, M)
PKG*
PG
3RT1900-1SB20
22,60
100
340 ST
41B
C
3RT1900-1SB60
2,40
100 3 060 ST
41B
C
3RT1900-1SD60
2,40
100 3 060 ST
41B
Einstecklaschen
für Schraubbefestigung,
je Gerät sind 2 Stück erforderlich
B
3RP1903
1,20
1
10 ST
41H
Plombierbare Abdeckkappe
zum Sichern gegen unbefugtes Verstellen
der Einstellelemente
B
3RP1902
3,70
1
5 ST
41H
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
D
19 mm x 6 mm, pastell-türkis
19 mm x 6 mm, zink-gelb
für 3UG4
für 3UG4
Unbeschriftete Bezeichnungsschilder
für 3UG4
Gerätekennzeichnungsschilder
für SIRIUS-Geräte
20 mm x 7 mm, pastell-türkis1)
NSB0_01429b
für 3UG4
Bezeichnungsschilder zum Kleben
(Etiketten) für SIRIUS-Geräte
3RT1900-1SB20
Einstecklaschen und Abdeckkappe
3RP1903
3RP1902
Werkzeuge zum Öffnen von Federzuganschlüssen
für Hilfsstromanschlüsse
Schraubendreher
für alle SIRIUS-Geräte mit
Federzuganschlüssen
Federzuganschluss
3,0 mm x 0,5 mm,
Länge ca. 200 mm,
titangrau/schwarz,
teilisoliert
3RA2908-1A
A
3RA2908-1A
11,20
1
1 ST
41B
C
C
3ZX1012-0UG40-0AB0
3ZX1012-0UG40-0AC0
30,––
30,––
1
1
1 ST
1 ST
4N1
4N1
Gerätehandbücher
für 3UG48
Gerätehandbücher "Überwachungsrelais 3UG45/3UG46, 3RR21/3RR22"
• deutsch
• englisch
PC-Beschriftungssystem zur individuellen Beschriftung
von Gerätekennzeichnungsschildern erhältlich bei:
murrplastik Systemtechnik GmbH
siehe Katalog IC 10, Kapitel 16 "Anhang" ➞ "Externe Partner".
10
1)
10/10
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Auch ohne Kommunikation über IO-Link funktionieren die Geräte
weiterhin völlig autark:
• Die Parametrierung kann vor Ort am Gerät erfolgen,
unabhängig von einer Steuerung.
• Bei Ausfall oder bereits vor der Verfügbarkeit der Steuerung
arbeiten die Überwachungsrelais, solange nur die Versorgungsspannung (DC 24 V) anliegt.
• Sollen die Überwachungsrelais ohne Steuerung betrieben
werden, verfügen die Überwachungsrelais 3UG48 durch den
integrierten SIO-Mode über einen zusätzlichen HalbleiterAusgang, der bei Überschreitung der einstellbaren Warnschwellen schaltet.
Durch die Kombination der autarken Überwachungsrelaisfunktion mit der integrierten IO-Link-Kommunikation werden keine
redundanten Sensoren und/oder Analogsignalwandler mehr
benötigt, die bisher die Übertragung der Messwerte an eine
Steuerung übernommen haben, was zu erheblichen Mehrkosten
und Verdrahtungsaufwand führte.
Die SIRIUS Überwachungsrelais 3UG4 für elektrische und
mechanische Größen überwachen alle wichtigen Kenngrößen,
die auf die Funktionsfähigkeit einer Anlage schließen lassen.
Dabei werden plötzlich auftretende Störungen ebenso erfasst
wie schleichende Veränderungen, die z. B. auf einen Wartungsbedarf hinweisen.
Durch ihre Relaisausgänge ermöglichen die Überwachungsrelais eine direkte Abschaltung der betroffenen Anlagenteile
ebenso wie eine Alarmierung z. B. durch Ansteuerung einer
Warnlampe. Aufgrund einstellbarer Verzögerungszeiten können
die Überwachungsrelais 3UG4 sehr flexibel auf kurzfristige
Störungen wie Spannungseinbrüche oder Lastwechsel reagieren, um so unnötige Alarmierungen und Abschaltungen zu
vermeiden und die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen.
Überwachungsrelais 3UG48 für IO-Link
Die SIRIUS Überwachungsrelais 3UG48 für IO-Link bieten über
die Überwachungsfunktionen der bewährten SIRIUS Überwachungsrelais 3UG4 hinaus viele weitere Möglichkeiten:
• Messwertübertragung an eine Steuerung inkl. Auflösung und
Einheit, ggf. ist parametrierbar, welcher Wert zyklisch übertragen wird
• Übertragung von Alarmflags an eine Steuerung
• Volle Diagnosefähigkeit durch Abfrage der genauen Fehlerursache im Diagnosedatensatz
• Fernparametrierung zusätzlich, ergänzend zur oder statt der
lokalen Parametrierung möglich
• Schnelle Parametrierung gleicher Geräte durch Duplizierung
der Parametrierung in der Steuerung
• Parameterübertragung durch Upload auf eine Steuerung per
IO-Link-Call oder durch Parameterserver (bei Verwendung
von IO-Link-Master ab IO-Link Spezifikation V 1.1)
• Konsistente zentrale Datenhaltung bei Parameteränderung
lokal oder über eine Steuerung
• Automatische Neuparametrierung bei Gerätetausch
• Sperren der lokalen Parametrierung über IO-Link möglich
• Fehler werden parametrierbar auch nullspannungssicher
gespeichert, um einen automatischen Anlauf nach Spannungsausfall zu verhindern und Diagnosedaten nicht zu verlieren
• Durch Einbindung in die Automatisierungsebene besteht die
Möglichkeit, die Überwachungsrelais jederzeit über eine
Anzeigeeinheit zu parametrieren oder die Messwerte in einer
Leitwarte oder vor Ort an der Maschine/am Schaltschrank
anzuzeigen.
Durch die weiterhin vorhandenen Ausgangsrelais erhöhen die
Überwachungsrelais die Funktionssicherheit der Anlage, da die
Steuerung durch die Verfügbarkeit der aktuellen Messwerte die
Regelungsaufgaben alleine erfüllen kann, während die Ausgangsrelais zusätzlich bei Überschreitung von betriebsmäßig
nicht erreichbaren Grenzwerten zur Abschaltung der Anlage
verwendet werden können.
Die einzelnen Überwachungsrelais 3UG48 für IO-Link bieten
folgende Funktionen in unterschiedlichen Kombinationen:
• Phasenfolge
• Phasenausfall, Nullleiterausfall
• Phasenasymmetrie
• Unter- und/oder Überschreitung von Spannungsgrenzwerten
• Unter- und/oder Überschreitung von Stromgrenzwerten
• Unter- und/oder Überschreitung von Cos phi-Grenzwerten
• Überwachung des Wirkstroms oder des Scheinstroms
• Überwachung des Fehlerstroms
• Unter- und/oder Überschreitung von Drehzahlgrenzwerten
Hinweis:
Weitere Informationen zum Kommunikationssystem IO-Link
siehe Katalog IC 10, Kapitel 2 "Industrielle Kommunikation".
Sicherheitshinweis
Bei der Anlagenvernetzung sind geeignete Schutzmaßnahmen
(u. a. IT-Security, z. B. Netzwerksegmentierung) zu ergreifen, um
einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten.
Weitere Informationen zum Thema Industrial Security siehe
www.siemens.de/industrialsecurity.
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/11
10
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Allgemeine Daten
3
Überwachungsrelais
3UG46
1
Überwachungsrelais
3UG48
Abzweig
IO-Link
Master
SPS
1
Abzweig
Analogsignalwandler
2
Überwachungsrelais
3UG46
Überwachungsrelais
3UG46
SPS
IO-Link
1
2
Überwachungsrelais
3UG48
Überwachungsrelais
3UG48
Stromwandler
IC01_00003
IC01_00004
Motor
Motor
1 Meldung Grenzwertverletzung plus Messwertübertragung an SPS
1 Meldung Grenzwertverletzung plus Messwertübertragung an SPS
2 Autarke Funktion ohne SPS
2 Autarke Funktion ohne SPS
3 Meldung Grenzwertverletzung an SPS
Verwendung konventioneller Überwachungsrelais
Überwachungsrelais für IO-Link
10
Hinweise:
Für die Kommunikation über IO-Link benötigte Geräte:
• Beliebige Steuerung, die IO-Link unterstützt (z. B. ET200S
mit CPU oder S7-300 plus dezentrale Peripherie ET200S,
siehe Katalog ST 70 "SIMATIC Produkte für Totally Integrated
Automation und Micro Automation")
• IO-Link-Master (IO-Link-Master 4SI IO-Link oder Anschaltbaugruppe 4SI SIRIUS, die sämtliche SIRIUS IO-Link-Geräte an
eine Steuerung anbinden kann, siehe Katalog IC 10, Kapitel 2
"Industrielle Kommunikation")
Jedes Überwachungsrelais benötigt einen IO-Link-Kanal.
Bestellnummern-Schema
Stelle der Bestellnummer
Überwachungsrelais
1. - 3.
4.
5.
6.
7.
@@@
@
@
@
@
@
@
–
8.
9.
10. 11. 12.
@
@
@
@
@
Generation
@
Art der Einstellung
Funktionen
@
Anschlusstechnik
@
Schaltglieder
@
Versorgungsspannung
@
Signalart der Versorgungsspannung
@
Sonderausführung
3UG
Beispiel
4
8
2
5
Hinweis:
Das Bestellnummern-Schema dient hier nur der Erläuterung und
dem besseren Verständnis der Bestellnummern-Logik.
Für Ihre Bestellung verwenden Sie bitte die in der Katalog-News
angegebenen Bestellnummern, die Sie den Auswahl- und
Bestelldaten entnehmen können.
10/12
@
3UG
Siemens IC 10 N · 04/2013
–
1
C
A
4
0
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Allgemeine Daten
■ Nutzen
Vorteile durch Energieeffizienz
ee
ffizienzbe
ra
Realisieren
ieren
ng
entsprechend
ISO 50001
alu
gi
tu
Iden
tifi
zie
En
er
n
re
Ev
• Einfache zyklische Übertragung der aktuellen Messwerte,
Relais-Schaltzustände und Ereignisse an eine Steuerung
• Fernparametrierung
• Automatische Neuparametrierung bei Gerätetausch
• Einfache Vervielfachung von gleichen oder ähnlichen
Parametrierungen
• Reduzierung der Steuerstromverdrahtung
• Vermeidung von Prüfkosten und Verdrahtungsfehlern
• Reduzierung des Projektierungsaufwandes
• Eindeutige Diagnose im Fehlerfall durch Integration in TIA
• Kostenersparnis und Platzersparnis im Schaltschrank durch
Wegfall von AI- und IO-Baugruppen sowie Analogsignalwandlern und doppelten Sensoren
IC01_00135
Energiemanagement-Prozess im Überblick
Wir bieten Ihnen ein einzigartiges Portfolio für effizientes Energiemanagement in der Industrie – einen Prozess, der dazu dient,
den Energiebedarf optimal zu gestalten. Wir unterteilen betriebliches Energiemanagement in die drei Phasen Identifizieren,
Evaluieren und Realisieren und unterstützen Sie mit passenden
Hard- und Softwarelösungen in jeder Prozessphase.
Auch die innovierten Produkte der Industriellen Schalttechnik
SIRIUS können erheblich zur Energieeffizienz einer Anlage beitragen (www.siemens.de/sirius/energiesparen).
Die Überwachungsrelais 3UG48 für IO-Link leisten zur Energieeffizienz folgenden Beitrag in der Gesamtanlage:
• Abschalten bei Leerlauf (z. B. Pumpenleerlauf)
• Blindleistungskompensation durch Cos phi-Überwachung
• Lastabwurf von zuvor festgelegten Lasten bei Stromüberschreitungen
Der Einsatz von SIRIUS Überwachungsrelais für IO-Link
empfiehlt sich vor allem in Maschinen und Anlagen, in denen
diese zusätzlich zu ihrer Überwachungsfunktion zur Bereitstellung der aktuellen Messwerte und/oder zur Fernparametrierung
einfach, schnell und fehlerfrei an die Automatisierungsebene
angebunden werden sollen.
Die Überwachungsrelais können dabei entweder die Steuerung
von Überwachungsaufgaben entlasten, oder als zweite Überwachungsinstanz parallel zur und unabhängig von der Steuerung
die Sicherheit im Prozess oder in der Anlage erhöhen. Zusätzlich
ergibt sich durch den Wegfall von AI- und IO-Baugruppen bei
deutlich erweiterter Funktionalität auch eine Reduzierung der
Baubreite der Steuerung.
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/13
10
■ Anwendungsbereich
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Allgemeine Daten
■ Technische Daten
Typ
3UG48
Allgemeine technische Daten
• für 4 Klemmenblöcke
- Schraubanschluss
- Federzuganschluss
Zulässige Umgebungstemperatur
• im Betrieb
mm
mm
22,5 x 92 x 91
22,5 x 94 x 91
mm
mm
22,5 x 103 x 91
22,5 x 103 x 91
°C
-25 ... +60
7
• für 3 Klemmenblöcke
- Schraubanschluss
- Federzuganschluss
+
Abmessungen (B x H x T)
%
Anschlussart
•
•
•
•
•
Anschlussschraube
eindrähtig
feindrähtig mit Aderendhülse
AWG-Leitungen ein- oder mehrdrähtig
Anzugsdrehmoment
Schraubanschluss
mm2
mm2
AWG
Nm
Federzuganschluss
Anschlussart
•
•
•
•
eindrähtig
feindrähtig mit Aderendhülsen nach DIN 46228
feindrähtig
AWG-Leitung ein- oder mehrdrähtig
M3 (für Normalschraubendreher Größe 2 und Pozidriv 2)
1 x (0,5 ... 4), 2 x (0,5 ... 2,5)
1 x (0,5 ... 2,5), 2 x (0,5 ... 1,5)
2 x (20 ... 14)
0,8 … 1,2
mm2
mm2
2
mm
AWG
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (0,25 ... 1,5)
2 x (24 ... 16)
■ Weitere Info
Gerätehandbuch "Überwachungsrelais 3UG48/3RR24 für
IO-Link" siehe
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/54375430.
Sicherheitshinweis
Bei der Anlagenvernetzung sind geeignete Schutzmaßnahmen
(u. a. IT-Security, z. B. Netzwerksegmentierung) zu ergreifen, um
einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten.
10
Weitere Informationen zum Thema Industrial Security siehe
www.siemens.de/industrialsecurity.
10/14
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
■ Übersicht
■ Nutzen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Hohe Messgenauigkeit von ± 7,5 %
Permanente Selbstüberwachung
Parametrierung der Geräte lokal oder über IO-Link möglich
Variabel einstellbare Schwellwerte für Warnen und Abschalten
Frei parametrierbare Verzögerungszeiten und RESETVerhalten
Anzeige und Übertragung von IST-Wert und Statusmeldungen
zur Steuerung
Hohe Flexibilitat und Platzersparnis durch Aufbau des
Wandlers innerhalb oder außerhalb des Schaltschranks
Baubreite 22,5 m
Alle Ausführungen mit abnehmbaren Anschlussklemmen
Alle Ausführungen mit Schraub- oder Federzuganschluss
■ Anwendungsbereich
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG4825
Die Fehlerstromüberwachungsrelais 3UG4825 werden zusammen mit den Differenzstromwandlern 3UL23 zur Überwachung
von Anlagen eingesetzt, in denen aufgrund der Umgebungsbedingungen vermehrt mit höheren Fehlerströmen zu rechnen
ist. Die Überwachung umfasst reine AC-Fehlerströme oder ACFehlerströme mit einem pulsierenden Gleichfehlerstromanteil
(Wandler Typ A nach DIN VDE 0100-530/IEC TR 60755).
Überwachung von Anlagen, in denen sich Fehlerströme bilden
können, z. B. infolge von Staubablagerungen oder Feuchtigkeit,
porösen Kabeln und Leitungen oder kapazitiven Fehlerströmen
■ Technische Daten
Überwachungsrelais 3UG4825
Bei eingestelltem Ruhestromprinzip
Die Haupt- und – soweit vorhanden – der Neutralleiter, an die ein
Verbraucher angeschlossen ist, werden durch die Öffnung des
Ringbandkerns eines Differenzstromwandlers geführt. Um
diesen Ringbandkern ist eine Sekundärwicklung gelegt, an die
das Überwachungsrelais angeschlossen ist.
Fehlerstromüberwachung mit Auto-RESET (Memory = no)
Überschreitet der gemessene Fehlerstrom den eingestellten
Warnwert, ändert der zugehörige Wechslerkontakt unverzögert
den Schaltzustand und in der Anzeige erscheint ein Hinweis.
>
Hysteresis
!
10
Tritt jedoch ein Isolationsfehler auf, so ist die Summe der zufließenden Ströme größer als die der abfließenden Ströme. Der
Differenzstrom, d. h. der Fehlerstrom induziert in der Sekundärwicklung des Wandlers einen Sekundärstrom. Dieser Strom wird
im Überwachungsrelais ausgewertet und einerseits zur Anzeige
des aktuellen Fehlerstroms, andererseits zum Schalten der
Relais bei Überschreitung der eingestellten Warn- oder Auslöseschwelle verwendet.
> !
Hysteresis = 5 %
= 0,02 A
=0
11/14
11/12
Q on 21/24
IC01_00227
Beim störungsfreien Betrieb einer Anlage ist die Summe der zuund abfließenden Ströme gleich Null. In der Sekundärwicklung
des Differenzstromwandlers wird dann kein Strom induziert.
L+/L-
Q off 21/22
Init
Delay
onDelay
onDelay
Überschreitet der gemessene Fehlerstrom den eingestellten
Auslösewert, beginnt die eingestellte Verzögerungszeit und das
zugehörige Relaissymbol blinkt. Nach Ablauf dieser Zeit ändert
der zugehörige Wechslerkontakt den Schaltzustand.
Ist das Gerät auf Auto-RESET eingestellt, schaltet nach einer
Auslösung das Relais für den Auslösewert wieder in den GutZustand, nachdem die eingestellte Hystereseschwelle unterschritten wurde und das Blinken der Anzeige wird beendet.
Anlaufverzögerungszeit für Motorstart
Wird der feste Hysteresewert von 5 % des Warnwertes unterschritten, ändert das zugehörige Relais seinen Schaltzustand.
Um einen Antrieb starten zu können, schalten die Ausgangsrelais beim Erkennen eines Fehlerstroms für eine einstellbare
Anlaufverzögerungszeit je nach gewähltem Arbeits- oder
Ruhestromprinzip in den Gut-Zustand.
Die aufgetretenen Überschreitungen werden also nicht gespeichert.
Während dieser Zeit führt eine Überschreitung der eingestellten
Schwellwerte nicht zu einer Reaktion der Wechslerkontakte.
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/15
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
Bei eingestelltem Ruhestromprinzip
Wird im Einstellmenü Hand-RESET gewählt, bleiben die Ausgangsrelais im aktuellen Schaltzustand und der aktuelle Messwert und das Symbol für Überschreitung blinken weiterhin, auch
wenn der gemessene Fehlerstrom wieder einen zulässigen Wert
annimmt. Dieser gespeicherte Fehlerzustand kann durch gleichzeitiges Drücken der UP▲- oder DOWN▼-Taste für > 2 Sekunden oder durch Aus- und Einschalten der Versorgungsspannung zurückgesetzt werden.
Fehlerstromüberwachung mit Hand-RESET (Memory = yes)
L+/LReset
t > 2,5 s
> !
>
Hinweis:
Hysteresis
!
Der Neutralleiter darf nach dem Summenstromwandler nicht
mehr geerdet werden, da sonst die Funktion der Fehlerstromüberwachung nicht gewährleistet ist.
Hysteresis = 5 %
= 0,02 A
=0
11/14
11/12
IC01_00228
Q on 21/24
Q off 21/22
Init
Delay
onDelay
onDelay
onDelay
Typ
3UG4825-1CA40,
3UG4825-2CA40
Allgemeine Daten
Isolationsspannung für Überspannungskategorie III nach IEC 60664 V
bei Verschmutzungsgrad 3 Bemessungswert
kV
Stoßspannungsfestigkeit Bemessungswert
300
4
Steuerstromkreis
Anzahl der Wechsler für Hilfskontakte
2
Thermischer Strom des kontaktbehafteten Schaltelements maximal A
5
Strombelastbarkeit des Ausgangsrelais
• bei AC-15 bei 250 V bei 50/60 Hz
• bei DC-13
- bei 24 V
- bei 125 V
- bei 250 V
10
Betriebsstrom bei 17 V minimal
A
3
A
A
A
1
0,2
0,1
mA
5
Schaltplan
L+ C/Q L- C1 C2
IO-Link
IC01_00223
3UG4825
10/16
Siemens IC 10 N · 04/2013
11
21
12 14
22 24
Hinweis:
Eine Absicherung des Messkreises zum Geräteschutz ist nicht
notwendig. Die Absicherung für den Leitungsschutz hängt
vom verwendeten Querschnitt ab.
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Fehlerstromüberwachung:
Fehlerstromüberwachungsrelais
■ Auswahl- und Bestelldaten
• Zur Überwachung von Fehlerströmen von 0,03 bis 40 A,
von 16 bis 400 Hz
• Für Differenzstromwandler 3UL23 mit Durchführungsöffnung
von 35 bis 210 mm
• Permanente Selbstüberwachung
• Zertifiziert nach IEC 60947, Funktionlität entspricht IEC 62020
• Digital einstellbar, mit beleuchtetem LC-Display
• Permanente Anzeige von Istwert und Auslösestatus
• Grenzwert und Warnschwelle getrennt einstellbar
• Je 1 Wechsler für Warnschwelle und Auslöseschwelle
3UG4825-1CA40
Messbarer
Strom
PE (ST, SZ, M) = 1
PKG*
= 1 ST
PG
= 41H
3UG4825-2CA40
Einstellbarer
Ansprechwert
Strom
Schalthysterese
Einstellbare
Ansprechverzögerungszeit
Steuerspeise- LK
spannung
Schraubanschluss
A
A
0,01 ... 43
0,03 ... 40
bei DC
Bemessungswert
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
%
s
V
0 ... 50
0 ... 999,9
24
3UG4825-1CA40
236,–– A
3UG4825-2CA40
242,––
Siemens IC 10 N · 04/2013
10/17
A
LK
Federzuganschluss
Zubehör siehe Seite 10/18.
10
Differenzstromwandler 3UL23 und Zubehör für 3UL23 siehe
Seite 10/9.
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Überwachungsrelais
Überwachungsrelais SIRIUS 3UG48 für Einzelaufstellung für IO-Link
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten
Verwendung
Preis €
pro PE
PE
(ST,
SZ, M)
PKG*
PG
3RT2900-1SB20
22,60
100
340 ST
41B
C
3RT1900-1SB60
2,40
100 3 060 ST
41B
C
3RT1900-1SD60
2,40
100 3 060 ST
41B
Einstecklaschen
für Schraubbefestigung,
je Gerät sind 2 Stück erforderlich
B
3RP1903
1,20
1
10 ST
41H
Plombierbare Abdeckkappe
zum Sichern gegen unbefugtes Verstellen
der Einstellelemente
B
3RP1902
3,70
1
5 ST
41H
Ausführung
LK
Bestell-Nr.
D
19 mm x 6 mm, pastell-türkis
19 mm x 6 mm, zink-gelb
für 3UG48
für 3UG48
Unbeschriftete Bezeichnungsschilder
für 3UG48
Gerätekennzeichnungsschilder
für SIRIUS-Geräte
NSB0_01429b
20 mm x 7 mm, titangrau1)
für 3UG48
3RT1900-1SB20
Bezeichnungsschilder zum Kleben
(Etiketten) für SIRIUS-Geräte
Einstecklaschen und Abdeckkappe
3RP1903
3RP1902
Werkzeuge zum Öffnen von Federzuganschlüssen
für Hilfsstromanschlüsse
Federzuganschluss
Schraubendreher
für alle SIRIUS-Geräte mit
Federzuganschlüssen
3,0 mm x 0,5 mm,
Länge ca. 200 mm,
titangrau/schwarz,
teilisoliert
3RA2908-1A
A
3RA2908-1A
11,20
1
1 ST
41B
C
C
3ZX1012-0UG48-0AB1
3ZX1012-0UG48-0AC1
30,––
30,––
1
1
1 ST
1 ST
4N1
4N1
Gerätehandbücher
für 3UG48
Gerätehandbücher "Überwachungsrelais 3UG48/3RR24 für IO-Link"
• deutsch
• englisch
PC-Beschriftungssystem zur individuellen Beschriftung
von Gerätekennzeichnungsschildern erhältlich bei:
murrplastik Systemtechnik GmbH
siehe Katalog IC 10, Kapitel 16 "Anhang" ➞ "Externe Partner".
10
1)
10/18
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
15
© Siemens AG 2013
Produkte für spezifische
Anforderungen
Preisgruppen
PG 477, 478, 42J
15/2
Einführung
15/5
15/6
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen –
kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS
HCS3200 neu
15/11
15/13
15/14
15/17
15/20
15/22
15/25
15/25
15/28
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte
- Kühlraumtorantrieb
SIDOOR ATD400K neu
- Werkzeugmaschinentürantrieb
SIDOOR ATD400W neu
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System
SIPLUS CMS2000
Grundgeräte
- SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
Erweiterungsmodule
- SIPLUS CMS2000 VIB-MUX neu
- Temperaturmodule
Zubehör
15
15/10
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Produkte für spezifische Anforderungen
Einführung
■ Übersicht
Heizungssteuerungs-Systeme
SIPLUS HCS3200
mit integrierten Leistungsausgängen – kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
• die zentrale Lösung für Leistungen bis 4 kW
• 9 Leistungsausgänge AC 400 V
• 1 Ausgang zum Ansteuern eines externen Lüfters AC 230 V bis 500 W
• kompakte Bauform: 9 Leistungskanäle auf nur 0,12 m²
• hohe Schutzart IP65
• integrierte nullpunktschaltende SIRIUS Halbleiterschaltgeräte
• umfangreiche Diagnosefunktionen
• einfaches Datenmanagement mit TIA
• integrierte Netzspannungserfassung zum Ausgleich von Netzspannungsschwankungen
• zweiphasige Absicherung der Ausgänge mit Fein-Sicherungen in Sicherungshaltern
• Netzzuführung und Strahleranschluss über leicht zugängliche Stecker an der Unterseite
• Anschluss der DC-24-V-Versorgung und PROFIBUS DP über die ECOFAST-Stecker
• schnelle Montage mit variablen Montagewinkeln
Seiten 15/5 bis 15/10
15
Weitere Informationen siehe Industry Mall oder
www.siemens.de/siplus-hcs.
15/2
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Produkte für spezifische Anforderungen
Einführung
Automatische Türsteuerungen
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
Steuergeräte für Industrieanwendungen
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
• Das Steuergerät SIDOOR ATD400K ist ein intelligentes Türsteuersystem für den Betrieb von Kühlraumtoren, ein Relais-Modul ist integriert.
Es ist wahlweise in zwei Varianten verfügbar (Typ Basis für den Anschluss einer Lichtschranke, Typ 1 für den Anschluss einer Torverriegelung).
• 400 kg max. dynamische Türmasse
• Ein-Knopf-Bedienung für komplette Inbetriebnahme
• Funktion "Zugschalter" wird unterstützt. Bei Betätigung öffnet die Tür mit einstellbarer Öffnungsweite und Offenhaltezeit und schließt anschließend wieder.
• höhere Kraft ist in den ersten 10 cm der Öffnungsbewegung einstellbar (Anhebung der Tür)
• anwendungsoptimiertes Netzteil
• Kommunikationsschnittstellen: USB über USB-Adapter, RS 485
• Notstrom-Modul DC 24 V
• automatische Türmassenermittlung – dadurch stabiles Fahrverhalten und reduzierter Service-Aufwand
• serienmäßige Motorschutzart IP54 (Getriebe IP40) bei Motorausführung 400 kg
• SIDOOR User-Software (Bestandteil des Software Kits) ermöglicht eine komfortable Bedienung sowie detaillierte Diagnose.
Seiten 15/14 bis 15/16
Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
• Das Steuergerät SIDOOR ATD400W ist ein intelligentes Türsteuersystem für den Betrieb von Werkzeugmaschinentüren. Ein Relaismodul ist integriert.
• 400 kg max. dynamische Türmasse
• Ein-Knopf-Bedienung für komplette Inbetriebnahme
• Performance Level "d" gemäß ISO 13849-1 (Kraft- und Energiebegrenzung)
• Kategorie "2" gemäß ISO 13849-1
• anwendungsoptimiertes Netzteil
• Kommunikationsschnittstellen: USB über USB-Adapter, RS 485
• Notstrom-Modul DC 24 V
• automatische Türmassenermittlung – dadurch stabiles Fahrverhalten und reduzierter Service-Aufwand
• serienmäßige Motorschutzart IP54 (Getriebe IP40) bei Motorausführung 400 kg
• SIDOOR User-Software (Bestandteil des Software Kits) ermöglicht eine komfortable Bedienung sowie detaillierte Diagnose.
Seiten 15/17 bis 15/19
15
Weitere Informationen siehe Industry Mall oder
www.siemens.de/sidoor.
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/3
© Siemens AG 2013
Produkte für spezifische Anforderungen
Einführung
Condition Monitoring Systeme
SIPLUS CMS2000
Überwachung
• von Motoren, Generatoren, Lüftern, Pumpen, usw.
- auf Unwucht, Ausrichtfehler, Wälzlager
• max. Anzahl der Schwingungskanäle
✓
✓
16
Analyseverfahren
Kennwerte
• Lagerüberwachung: DKW, basiert auf K(t) nach VDI 3832
✓
• Schwingungsüberwachung: RMS auf Basis DIN ISO 10816-3
✓
• CREST-Faktor, usw. anwendungsspezifische Kennwerte
--
Schwingungsanalyse
• parametrierbar
✓
• projektierbar
--
• FFT, Hüllkurve, Fingerprint-Vergleich, Trendanalyse
✓
• Orbit-Analyse, freie Projektierung von weiteren Analyseverfahren
--
Überwachungsfunktionen
• einstellbare Grenzwerte für DKW und RMS: Warnung und Alarm
✓
• einstellbare Alarmbänder für Frequenzspektren
✓
• Grenzwertüberwachung von Analogwerten
✓
• Temperaturüberwachung
✓
• Erstellung eigener Überwachungsalgorithmen
--
Aufzeichungsfunktionen
• Rohdatenaufzeichnung: manuell oder eventgetriggert, Momentaufnahme der FFT, Kennwerte,
Langzeit-Trendaufzeichnung
✓
• Flugschreiber für Prozessdaten
--
Visualisierung
• Ampelanzeige über Binärausgänge
✓
• lokales Display
--
• Parametrierung und Online-Diagnose über Standard-Webbrowser
✓
• Software SIPLUS CMS X-Tools
--
Seiten
15/20 bis 15/30
✓ hat diese Funktion
-- hat nicht diese Funktion
15
Weitere Informationen siehe Industry Mall oder
www.siemens.de/siplus-cms.
15/4
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Um die Qualität und die Quantität eines wärmebehandelten
Produktes zu erhöhen, ist es wichtig, die benötigte Energie zeitlich und räumlich höchst präzise fokussieren zu können. Mit
SIPLUS HCS ist die höchst präzise Ansteuerung der ohmschen
Verbraucher wie z. B. Infrarotstrahler gewährleistet.
Drei Heizungssteuerungs-Systeme sind verfügbar:
• Mit integrierten Leistungsausgängen – kompakter Aufbau
• Mit integrierten Leistungsausgängen – modularer Aufbau
• Ohne integrierte Leistungsausgänge
Die Heizungssteuerungsfamilie SIPLUS HCS reduziert den Zeit-,
Kosten- und Ressourcenaufwand für Projektierung, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung.
Heizungssteuerungs-Systeme
Bei Herstellungsprozessen, in denen die Temperatur ein kritischer Parameter ist, können bereits Abweichungen von wenigen Grad enorme Qualitätsprobleme verursachen. Um dies zu
vermeiden und die Ausschussrate zu minimieren, ist ein höchst
präzises, zuverlässiges und individuelles Ansteuern der elektrischen Heizelemente unerlässlich.
Industriell gefertigte Produkte werden fast alle thermisch behandelt. Schon geringe Abweichungen im Wärmeprozess können
zu einer enormen Beeinträchtigung der Produktqualität führen.
Dies wird erreicht durch:
• Einfache Integration in bestehende Automatisierungssysteme
wie SIMATIC und SIMOTION
• Geringer Verdrahtungsaufwand und benutzerfreundliches
Engineering
• Intelligente Diagnosemöglichkeiten zum raschen Aufspüren
von Störungen
• Servicefreundlicher Aufbau durch fertige Funktions- und
Datenbausteine
• Reduziertes Volumen im Schaltschrank mit einer Platzeinsparung von bis zu 50 %
Weitere Informationen siehe www.siemens.de/siplus-hcs.
■ Nutzen
Aufwandsminimierung bei Inbetriebnahme und Service
• Geringer Verdrahtungsaufwand und servicefreundlicher Aufbau der Systemkomponenten
• Einfache Projektierung durch effiziente Projektierungssoftware
• Intelligente Diagnosemöglichkeiten zum raschen Aufspüren
von Störungen
Hohe Investitionssicherheit als Teil bewährter Automatisierungkonzepte
• Teil von Totally Integrated Automation
• Integrierte PROFIBUS-Schnittstelle für die einfache Integration in bestehende Automatisierungssysteme wie SIMATIC
und SIMOTION
• Weltweiter Support und Service mit umfangreichem Testequipment
■ Anwendungsbereich
Eingesetzt werden sie vor allem in diesen Branchen und Anlagen:
• Kunststoffindustrie: Thermo- und Blasformen, Spritzgießen
sowie Extrusion
• Automobilindustrie: Tunneltrockenöfen in Lackieranlagen
• Nahrungs- und Genussmittelindustrie, z. B. Verpackung und
PET-Blasformen
15
Die Heizungssteuerungs-Systeme SIPLUS HCS sind vorbereitet
für den Einsatz im Industrie-Automatisierungssystem SIMATIC
und im Motion Control System SIMOTION.
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/5
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen — kompakter Aufbau
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Die dezentrale Lösung für den Einsatz in der Nähe der Heizelemente – bestens geeignet für den linearen Aufbau von Heizfel-
dern, z. B. zum Steuern von Heizfeldern zum Erwärmen von
Preforms in PET-Blasformmaschinen.
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
■ Übersicht
Die Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200 wurde als kompakte
Steuerung zum Ansteuern von linearen Strahlerfeldern entwickelt.
Durch die hohe Schutzart IP65 kann sie unabhängig von einem
Schaltschrank dezentral in der Nähe der Strahler verwendet
werden.
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200 mit Befestigungswinkeln
■ Nutzen
• Reduzierter Verdrahtungsaufwand durch dezentrale Anbindung
• Integrierte Leistungsausgangs- und Phasensicherung (keine
zusätzlichen (Ausgangs-)Sicherungen notwendig)
• Einfache Montage und Anschlusstechnik
• Problemlose Wartung und Instandhaltung durch einfaches
Austauschen von Sicherungen
• Schnelle Inbetriebnahme durch Beispiel-Funktionsbausteine
für SIMATIC S7
• Es können verschiedene Arten von Heizelementen (z. B.
Quarz-, Halogen-, Infrarotstrahler bis zum 15-fachen Anlaufstrom betrieben werden.
• Durch robustes Metallgehäuse mit Schutzart IP65 unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen
• Hohe Anlagenverfügbarkeit dank schneller und präziser Diagnosefunktionen
• Exzellente Produktqualität durch integrierte Netzspannungskompensation
• Reduzierte Verdrahtung sowie bis zu 50 % Platzeinsparung
gegenüber konventionellen Lösungen
• Automation aus einer Hand: einfaches Datenmanagement mit
TIA
■ Anwendungsbereich
• Heizlösungen, die eine dezentrale Anbindung der Heizungssteuerung in hoher Schutzart erfordern, z. B.
- PET-Blasformmaschinen
- Rösten/Backen/Schmelzen/Trocknen von Lebensmitteln
• Applikationen mit einer kleinen Anzahl von Heizelementen,
z. B.
- Vulkanisierungsmaschinen
- Spot-Repair-Strahler
- Trocknen von Beschichtungen auf Scheinwerfern
15
■ Aufbau
Die wesentlichen Bestandteile der
Heizungssteuerung HCS3200 sind:
• Gerät HCS3200 eingebaut in Metallgehäuse mit
Schutzart IP65
• Vier Montagewinkel zum Befestigen des Gerätes (im Lieferumfang enthalten)
15/6
Siemens IC 10 N · 04/2013
• Anwendungen, die mittlere Leistungen benötigen, z. B.
- Schweißen von Tanks
- Trocknen der Farbe von z. B. Benzintanks
- Trocknen der Beschichtungen von Metallfelgen
- Formen von Lautsprecherabdeckungen
- Trocknen des Siebdruckes auf Scheiben
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen — kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
■ Funktion
Kommunikation
• Erfolgt über PROFIBUS DP mit 12 MBit/s
• Zur Übernahme der Parametrierung von der übergeordneten
Steuerung
• Zur Übergabe der Diagnose-Informationen an die übergeordnete Steuerung
• Die Kommunikation erfolgt über die ECOFAST Stecker X3/X4
und kann im Daisy Chain-Verfahren von Gerät zu Gerät weitergeführt werden.
Leistungsmerkmale
• Berechnung der Ausgangs-Stellwerte der Leistungskanäle
• Sollwerte sind in 1 %-Schritten von 0 % auf 100 % einstellbar
• Nulldurchgangsschaltende Solid State Relais (SSR)
• Externer Lüfterausgang zum Anschluss eines
AC 230 V-Lüfters bis 500 W
Diagnose
Folgende Fehler werden erkannt:
• Heizelement defekt
• Solid State Relais (SSR) ist durchlegiert
• Rückführende Sicherung hat ausgelöst
• Hinführende Sicherung hat ausgelöst oder Solid State Relais
(SSR) ist hochohmig
• Überwachung des Lüfterausgangs
Entlüftung
• Um innerhalb des Gehäuses eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu erreichen, wird ein interner Lüfter eingesetzt. Der
Lüfter wird abhängig von der Innentemperatur gesteuert und
auch überwacht. Wenn der Lüfter nicht ordnungsgemäß arbeitet, wird dem Anwender ein Fehler gemeldet.
• Der interne Lüfter ist als Zubehör bestellbar und kann im Falle
eines Defektes getauscht werden.
Versorgung Hauptstromkreis
• Die Netzversorgung erfolgt zweiphasig mit einer Spannung
von AC 400 V (± 10 %).
• Die Netzfrequenz beträgt bei 50/60 Hz (± 5 %).
Versorgung interne Elektronik
• Die interne Elektronik des Gerätes muss mit DC 24 V ± 20 %
(PELV = Protective Extra Low Voltage) versorgt werden.
• Der aufgenommene Strom beträgt maximal 0,25 A pro Gerät.
• Anschluss der DC 24 V-Versorgung und PROFIBUS DP über
die ECOFAST Stecker X3/X4
• Die DC 24 V-Versorgung kann im Daisy Chain-Verfahren von
Gerät zu Gerät weitergeführt werden.
Leistungsausgänge
• Pro Gerät sind neun Leistungsausgänge vorhanden
• Max. 4 000 W Schaltleistung je Ausgang
• Max. 25 200 W Schaltleistung je Gerät
Lüfterausgang
Es kann ein externer AC 230 V-Lüfter mit einer maximalen Leistung von 500 W betrieben werden.
Temperaturüberwachung
In der Heizungssteurung SIPLUS HCS3200 befindet sich zur
Überwachung der Innentemperatur ein Messfühler. Wenn eine in
der Hardware fest eingestellte Temperaturschwelle überschritten wird, werden alle Ausgänge (Leistungsausgänge und der
externe Lüfter) automatisch abgeschaltet, um eine Beschädigung des Geräts zu verhindern.
Sicherungen
• Pro Leistungsausgang zwei Schmelz-Sicherungen gG 16 A
zum Schutz der Leistungsausgänge
• Schmelz-Sicherung gG 4 A als Schutz des Lüfterausgangs
• Alle Sicherungen sind einfach zugänglich in Sicherungshaltern.
■ Integration
Zu einem vollständigen System gehören folgende Komponenten:
• Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
• Übergeordnete Steuerung durch Automatisierungssystem
SIMATIC S7 mit integrierter Anschaltung für PROFIBUS DP
oder SIMOTION
• PROFIBUS DP
• Verkabelung
• Heizstrahlerfeld
• HMI-Panel (optional)
PROFINET
SIMATIC
S7-1200
SIMATIC HMI
TP1200 Comfort
PROFIBUS DP
SIPLUS
HCS3200
•••
Heizstrahlerfelder
•••
SP01_00027
15
Die Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200 ist ein dezentrales
Peripheriegerät. Sie kommuniziert über den Feldbus
PROFIBUS DP mit der SIMATIC S7-Steuerung.
Applikationsbeispiel mit SIMATIC und SIPLUS HCS3200
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/7
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen — kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
■ Technische Daten
Typ
6BK1932-0BA00-0AA0
Produkt-Markenname
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
HCS3200 Fan, IP65, 9 output channels, fan output
Allgemeine Daten
Ausführung der Ansteuerung der Heizstrahler
Halbwellen-Steuerung
Art der Last
Ohmsche Last
Eignungsnachweis
CE
Verschmutzungsgrad
2
Elektrische Daten
Hauptstromkreis
Leistungsbelastbarkeit maximal zulässig
W
25 200
Schaltvermögen Strom je Phase maximal
A
63
AC
Art der Spannung der Versorgungsspannung
Versorgungsspannung bei AC Bemessungswert
V
400
Hz
Hz
50
60
%
%
10
5
Versorgungsspannungsfrequenz
•1
•2
relative symmetrische Toleranz
• der Versorgungsspannung
• der Versorgungsspannungsfrequenz
Optokoppler zwischen Hauptstromkreis und PELV
Ausführung der Potenzialtrennung
Leistungselektronik
9
Anzahl der Ausgänge für Heizleistung
1
Anzahl der Heizstrahler je Ausgang maximal
Ausgangsspannung am Ausgang für Heizleistung
V
400
relative symmetrische Toleranz der Ausgangsspannung
%
10
Ausgangsstrom am Ausgang für Heizleistung
Bemessungswert
A
10
W
W
W
4 000
4 000
200
Leistungsbelastbarkeit für Heizleistung
• bei 40 °C je Ausgang
• bei 50 °C je Ausgang
• je Ausgang minimal
Ausführung des Kurzschlussschutzes für Heizleistung
je Ausgang
Schmelzsicherung Betriebsklasse gG 16 A
Potenzialtrennung zwischen den Ausgängen
Nein
Motorsteuerfunktionen
1
Anzahl der Ausgänge für Lüfter
Ausgangsspannung am Ausgang für Lüfter
V
230
W
60 … 500
Leistungsbelastbarkeit für Lüfter
• je Ausgang
Schmelzsicherung Betriebsklasse gG 4 A
Ausführung des Kurzschlussschutzes am Ausgang für Lüfter
Kommunikation
Ja
Protokoll wird unterstützt PROFIBUS DP-Protokoll
Übertragungsrate bei PROFIBUS DP maximal
Mbit/s
12
Anzeige
Anzahl der Statusanzeigen
2
Ausführung der Anzeige als Statusanzeige durch LED
LED grün = Betriebsanzeige, LED rot = Fehleranzeige
Versorgungsspannung
DC
Art der Spannung
V
24
relative symmetrische Toleranz der Eingangsspannung
%
20
Überbrückungszeit bei 24 V bei DC bei Netzausfall
ms
20
Wiederbereitschaftszeit nach Netzausfall typisch
s
1
aufgenommener Strom für Elektronik maximal
A
0,25
15
Versorgungsspannung für Elektronik
15/8
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen — kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
Typ
6BK1932-0BA00-0AA0
Elektrische Anschlüsse
Stecker 5-polig
Ausführung elektrischer Anschluss am Eingang für
Hauptstromkreis
Art der anschließbaren Leiterquerschnitte des Hauptstromkreises
am Eingang
• feindrähtig mit Aderendbearbeitung
• bei AWG-Leitungen
3 x (6 ... 25 mm²), 1 x PE (6 ... 16 mm²)
3 x (8 ... 4), 1 x PE (10 ... 6)
Ausführung elektrischer Anschluss am Ausgang für Heizung und
Lüfter
Stecker 20-polig
Art der anschließbaren Leiterquerschnitte
• für Heizung und Lüfter feindrähtig mit Aderendbearbeitung
• bei AWG-Leitungen mehrdrähtig
20 x (1,5 ... 4 mm²), 1 x PE (1,5 ... 16 mm²)
20 x (18 ... 12), 1 x PE (16 ... 6)
Ausführung elektrischer Anschluss der PROFIBUS-Schnittstelle
ECOFAST
Überwachungsfunktionen
Heißleiter
Ausführung der Temperaturüberwachung
Umgebungsbedingungen
Mechanische Merkmale
Einbaulage
senkrecht
Art der Befestigung
Schraubbefestigung
Art der Lüftung
Eigenbelüftung
Schockfestigkeit gemäß IEC 60068-2-27
15 g / 11 ms / 3 Schocks / Achse
Schwingfestigkeit
• während Betrieb gemäß IEC 60068-2-6
• während Lagerung gemäß IEC 60068-2-6
10 ... 58 Hz / 0,15 mm, 58 ... 150 Hz / 1 g
5 ... 9 Hz / 3,5 mm, 9 ... 500 Hz / 1 g
Schutzart IP
IP65
Abmessungen
Tiefe
mm
200
Höhe
mm
380
Breite
mm
300
Elektromagnetische Verträglichkeit
leitungsgebundene Störeinkopplung BURST
gemäß IEC 61000-4-4
2 kV Spannungsversorgungsleitungen / 1 kV Signalleitungen
leitungsgebundene Störeinkopplung SURGE
gemäß IEC 61000-4-5
auf Versorgungsleitungen: 1 kV symmetrisch, 2 kV unsymmetrisch,
(DC 24 V-Versorgung nur mit externer Schutzmaßnahme)
auf PROFIBUS-Leitung: unsymmetrisch 1 kV
leitungsgebundene Störeinkopplung – Leiter-Leiter SURGE
gemäß IEC 61000-4-5
kV
1
leitungsgebundene Störeinkopplung – Leiter-Erde SURGE
gemäß IEC 61000-4-5
kV
2
leitungsgebundene Störeinkopplung als Hochfrequenzeinstrahlung
gemäß IEC 61000-4-6
10 V (0,15 ... 80 MHz)
elektrostatische Entladung
gemäß IEC 61000-4-2
4 kV Kontaktentladung / 8 kV Luftentladung
feldgebundene Störeinkopplung
gemäß IEC 61000-4-3
10 V/m (80 ... 1 000 MHz), 3 V/m (1,4 ... 2,0 GHz),
1 V/m (2,0 ... 2,7 GHz)
EMV-Störaussendung
Grenzwertklasse A nach IEC 61000-6-4:2007 + A1:2011 Gruppe 1
Überspannungskategorie
Installationskategorie III
Klimatische Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
°C
°C
°C
0 … 50
-40 … +70
-40 … +70
hPa
hPa
860 … 1 080
660 … 1 080
• bei 25 °C während Betrieb maximal
• bei 50 °C während Betrieb maximal
- Anmerkung
%
%
95
50
linear abnehmend bis 50 %
Aufstellungshöhe bei Höhe über NN maximal
m
2 000
Luftdruck
• während Betrieb
• während Lagerung
15
relative Luftfeuchte
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/9
© Siemens AG 2013
Heizungssteuerungs-Systeme
mit integrierten Leistungsausgängen — kompakter Aufbau
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
■ Auswahl- und Bestelldaten
Produkt-Bezeichnung
LK
Bestell-Nr.
X
6BK1932-0BA00-0AA0
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
2 030,––
1
1 ST
477
Heizungssteuerung SIPLUS HCS3200
HCS3200 Fan, IP65, 9 output channels, fan output
6BK1932-0BA00-0AA0
■ Weitere Info
15
Weitere Informationen siehe www.siemens.de/siplus-hcs.
15/10
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
Allgemeine Daten
■ Übersicht
für Aufzüge
• Personenaufzüge
• Lastenaufzüge
• Hub- und Rolltore
für Bahnanwendungen
• Bahninnentüren
• Bahnsteigtüren
S
1_
P0
00
1a
01
für Industrieanwendungen
• Kühlraumtüren/-tore
• Maschinenschutztüren/-tore
• Werkzeugmaschinentüren
Automatische Türsteuerungen
■ Aufbau
Türsteuerungs-System ist der allgemeine Begriff für eine Steuerung von Zugangssystemen.
Die Produktfamilie SIDOOR ist vorrangig für den Betrieb von
Schiebetüren vorgesehen, wobei diese Türen sowohl horizontal
als auch vertikal betrieben werden können.
Türsteuerungs-Systeme sind dadurch gekennzeichnet, dass es
mit der offenen und der geschlossenen Position der Tür immer
zwei definierte Zustände gibt.
Zwischen diesen Positionen wird die Tür immer kontrolliert und
geregelt, gemäß den Richtlinien der jeweiligen Anwendung verfahren.
In einer definierten Lernfahrt über "Ein-Knopf-Bedienung" ermittelt das Türsystem eigenständig die Werte für die Türweite, die
dynamische Türmasse und die Ansteuerrichtung des Getriebemotors und legt diese in einem nichtflüchtigen Datenspeicher
ab.
Das optimale Fahrverhalten an der Tür wird errechnet und kontinuierlich eingehalten.
Die Übergänge der Fahrkurve sind abgerundet, damit die Türbewegung sanft und ruckfrei durchgeführt wird.
15
Automatische Türsteuerungs-Systeme SIDOOR
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/11
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
Allgemeine Daten
Geschwindigkeit
AUF
Beschleunigungsrampe AUF
Schwertstrecke
AUF
Reversierrampe
AUF_ZU
Bremsrampe
AUF
Schleichstrecke
AUF
Vmax AUF
Schwertgeschwindigkeit
AUF
Schleichgeschwindigkeit
AUF
Schwertgeschwindigkeit
ZU
Schleichgeschwindigkeit
ZU
SP01_00006
Weg
Vmax ZU
Schwertstrecke
ZU
Bremsrampe
ZU
Reversierrampe
ZU_AUF
Schleichstrecke
ZU
Beschleunigungsrampe ZU
Geschwindigkeit
ZU
Schleichgeschwindigkeit
Verminderte Geschwindigkeit in der Nähe der AUF-Position der Aufzugstür (Schleichstrecke)
Schwertgeschwindigkeit
Verminderte Geschwindigkeit in der Nähe der ZU-Position der Aufzugstür (Schwertstrecke)
Schleichstrecke
Türfahrbereich in der Nähe der AUF-Position
Schwertstrecke
Türfahrbereich in der Nähe der ZU-Position
Vmax
Maximal zulässige Türgeschwindigkeit
Reversierrampe AUF_ZU Reversierung der Fahrt von Richtung AUF in Richtung ZU
Reversierrampe ZU_AUF Reversierung der Fahrt von Richtung ZU in Richtung AUF
Hinweis:
Beim Reversieren von Öffnungs- in Schließrichtung wird die Tür mit der Reversierrampe AUF_ZU abgebremst und startet mit der
Beschleunigungsrampe ZU die Schließfahrt.
15
Fahrkurve
15/12
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Allgemeine Daten
■ Übersicht
für Industrieanwendungen
• Kühlraumtüren/-tore
• Maschinenschutztüren/-tore
• Werkzeugmaschinentüren
S
1_
P0
00
Die produktspezifische Anwendung/Anforderung liegt in der
Einhaltung der besonderen Industrieanforderungen hinsichtlich
der funktionalen Sicherheit und der Tür-Schließmechanismen.
Maschinenschutztüren bzw. kraftbetätigte Türen und Tore erfüllen die Sicherheitsnorm ISO 13849-1 (Sicherheit von Maschinen
bzw. Maschinenrichtlinie).
3
01
Automatische Türsteuerungen für Industrieanwendungen
Steuergeräte
■ Übersicht
Steuergeräte SIDOOR sind elektronische Steuerungen, die über
ein externes Netzteil mit der Stromversorgung verbunden sind
und einen oder mehrere anwendungsspezifische Motoren betreiben.
15
Sie sind meistens über digitale oder serielle Schnittstellen mit
der übergeordneten Anwendung verbunden und über eine Bedienerschnittstelle parametrierbar.
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/13
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
■ Übersicht
1
2
3
4
9
5
8
SP01_00012
7
6
1 Anschluss Notstrom-Modul
6 Anschluss Eingangssignale
2 Anschluss Relais-Modul
7 Bedienfeld
3 Terminalmodul
8 Anschluss Netztransformator
4 Anschluss Ausgangsspannung DC 24 V/400 mA
9 Anschluss Motor
5 Anschluss
- Service Tool oder
- Software Kit
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
Mit dem Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K lassen sich unterschiedliche Kühlraumtor-Systeme einfach, schnell und flexibel bewegen als auch installieren und parametrieren.
Es stehen zwei verschiedene Antriebsvarianten zur Auswahl,
wobei der digitale Eingang 1 mit unterschiedlicher Funktionalität
belegt ist.
• Ausführung Relais-Modul
- Typ Basis zum Anschluss einer Lichtschranke
- Typ 1 zum Anschluss einer Torverriegelung
• Bis zu 400 kg dynamische Türmasse
• Automatische Türmassenermittlung
• Betriebstemperatur -20 bis +50 °C
• Flexibles Motormanagement (zwei verschiedene MotorTypen), automatische Erkennung
• Öffnungsweite 0,3 bis 4 m
■ Nutzen
15
•
•
•
•
Ein-Knopf-Bedienung für die komplette Inbetriebnahme
Optimales und stabiles Fahrverhalten
Reduzierter Serviceaufwand
SIDOOR User-Software (Bestandteil des Software Kits, nicht
im Lieferumfang enthalten, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zusatzgeräte") ermöglicht komfortable Bedienung sowie
detaillierte Diagnose.
• Integriertes Terminalmodul ermöglicht einfache Einrichtung
und Diagnose über einen Ereignis- und Statistikspeicher.
• Geringer Platzbedarf durch kompakte Bauform
• Automatisierte Funktionen für mehr Sicherheit
15/14
Siemens IC 10 N · 04/2013
• Notstromeingang über spezielles Notstrom-Modul
DC 24 V ± 15 %
• Hilfsspannungsausgang DC 24 V ± 15 %; 0,4 A (kurzschlussfest)
• Endstufe kurzschlussfest
• Vandalismussicher
• Schutzart IP54 bei Motorausführung 180 bis 400 kg,
Getriebe IP40
• Funktion "Zugschalter" wird unterstützt. Bei Betätigung öffnet
die Tür mit einstellbarer Öffnungsweite.
• Impulsbetrieb: Die Funktion bleibt so lange aktiv, bis ein neues
Kommando kommt.
• Offenhaltezeit lässt sich parametrieren
• Höhere Kraft ist in den ersten 10 cm der Öffnungsbewegung
einstellbar (Anhebung der Tür)
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
■ Anwendungsbereich
Der Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K ist ein intelligentes
Türsteuersystem, mit dem Kühlraumtore mit einstellbaren Geschwindigkeiten und Beschleunigungen angesteuert werden.
Für den Betrieb des Türantriebes werden keine Endschalter
benötigt. Die Türweite sowie die Positionen "AUF"/"ZU" werden
automatisch ermittelt.
Die wartungsfreie Antriebseinheit besteht aus einem Gleichstrommotor mit nicht selbsthemmendem Getriebe und wird
drehzahlgeregelt betrieben.
Die aktuellen Betriebszustände werden durch eine 7-SegmentAnzeige direkt im Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K angezeigt. Außerdem können diese aber auch mit dem Service Tool
oder Software Kit angezeigt werden, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zusatzgeräte".
Zur Auswahl stehen zwei verschiedene Motoren:
• Getriebemotor SIDOOR M3 (DC 30 V/4,0 A;
Motor für max. 180 kg Gesamttürblattmasse)
• Getriebemotor SIDOOR M4 (DC 30 V/4,0 A;
Motor für max. 400 kg Gesamttürblattmasse)
Diese sind getrennt zu bestellen, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Getriebemotoren".
Die Kraftübertragung erfolgt über einen Zahnriemen. Dieser
wird über eine Umlenkvorrichtung geführt und kann mit zwei Türmitnehmern bestückt werden. Diese Zubehörteile sind nicht im
Lieferumfang enthalten, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15
"Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Zubehör".
Dadurch können sowohl einseitige als auch zentral zu öffnende
Türen angetrieben werden.
■ Aufbau
Das Kühlraumtorantriebs-System SIDOOR ATD400K setzt sich
aus mehreren Komponenten zusammen.
• Das Steuergerät SIDOOR ATD400K (inkl. Terminalmodul und
Relais-Modul) ist in zwei Varianten lieferbar:
- Typ Basis unterstützt die Funktion der Lichtschranke
- Typ 1 unterstützt die Funktion der Torverriegelung
Gesondert sind zu bestellen:
• Netztransformator 6FB1112-0AT20-2TR0, siehe
Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Stromversorgungen"
• Zusatzgeräte, damit das Türantriebs-System universell eingesetzt und gewartet werden kann, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zusatzgeräte":
- Software Kit 6FB1105-0AT01-6SW0
- Service Tool 6FB1105-0AT01-6ST0
- Notstrom-Modul 6FB1115-0AT10-4CP0
• DC-Getriebemotoren, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15
"Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Getriebemotoren":
- SIDOOR M3 6FB1103-0AT1. -4MB0
(max. Türgewicht 180 kg) oder
- SIDOOR M4 6FB1103-0AT1. -5MA0
(max. Türgewicht 400 kg)
• Zubehör für das Gesamtsystem, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zubehör":
- Schwingmetallbefestigungen um das Türantriebs-System
geräuscharm zu betreiben:
6FB1104-0AT02-0AD0 für Getriebemotor SIDOOR M3,
6FB1104-0AT01-0AD0 für Getriebemotor SIDOOR M4
- Montagewinkel:
6FB1104-0AT01-0AS0 für die Getriebemotoren SIDOOR M3
und SIDOOR M4 zur flexiblen Aufnahme des Schwingmetalls,
6FB1104-0AT02-0AS0 für die Umlenkvorrichtung: Mit diesem wird der Zahnriemen auf die erforderliche Riemenspannung eingestellt.
- Türmitnehmer 6FB1104-0AT01-0CP0: Dieser verbindet das
jeweilige Türblatt mit dem Zahnriemen.
- Umlenkvorrichtung 6FB1104-0AT03-0AS0 für den
Zahnriemen STS zum Befestigen am Türsystem
- Zahnriemen STS als Verbindung zwischen dem Türsystem
und den Endstellungen der Tür:
6FB1104-0AT01-0AB0 (Länge 4 m) und
6FB1104-0AT02-0AB0 (Länge 45 m)
■ Projektierung
Bei der Erstinbetriebnahme ist folgendes zu beachten:
• Mechanische Montage und Einstellung siehe Handbuch
"SIDOOR Automatische Türsteuerungen AT40, ATD400K,
ATD400S, ATD400V, ATD400W",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58531074
• Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme:
- Tür in Position "ZU" schieben
- Gehäusedeckel öffnen
- Motorstecker stecken
- Lernfahrttaster drücken und gedrückt halten
- Die Lernfahrt startet automatisch, der Lernfahrttaster kann
losgelassen werden.
- Nach Beendigung der Lernfahrt steht die Tür in Position "ZU"
und die 7-Segment-Anzeige zeigt "u" an.
- Die Tür kann nun über den "AUF"- und "ZU"-Taster mit dem
voreingestellten Profil verfahren werden.
• Als Zusatzgerät steht das Software Kit zur Verfügung (siehe
Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Zusatzgeräte"), dieses ermöglicht
eine schnelle und einfache Aktualisierung der Firmware über
den Siemens HCS12 Firmware-Loader.
Bequeme Parametereinstellung und Oszilloskop-Funktion erfolgt über die SIDOOR User-Software (Bestandteil des
Software Kit).
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/15
15
■ Programmierung
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K
■ Technische Daten
Typ
6FB1111-1AT20-1AT1
6FB1141-1AT11-3KU2
Allgemeine Daten
Versorgungsspannung bei DC
V
36
36
relative positive Toleranz der Versorgungsspannung
%
3
3
V
10 … 28
10 … 28
mA
9 … 27
9 … 27
Ja
Ja
Ja
Ja
400
400
• kurzschlussfest
VORSICHT: Keine Fremdspannung
einspeisen!
Ja
VORSICHT: Keine Fremdspannung
einspeisen!
Ja
Produkterweiterung optional
Notstrommodul
Notstrommodul
mA
10 … 1 000
10 … 1 000
Eingangsspannung
• je DC-Eingang
Eingangsstrom
• je DC-Eingang
Produkteigenschaft
• Steuereingänge potenzialfrei
• Steuereingänge p-schaltend
Ausgangsstrom bei DC 24 V-Ausgang maximal
mA
Eigenschaft des DC 24 V-Ausgangs
• Anmerkung
Schaltvermögen Strom des Ausgangsrelais
• bei 230 V
- bei AC
• bei 50 V
- bei DC
mA
10 … 1 000
10 … 1 000
m
0,3 … 4
0,3 … 4
°C
°C
-20 … +50
-40 … +50
-20 … +50
-40 … +50
IP20
IP20
%
10 … 93
10 … 93
mm
mm
mm
320
60
80
320
60
80
Art der Prüfung TÜV Baumuster geprüft
Ja
Ja
Norm für EMV
IEC 61000-6-2 / IEC 61000-6-3
IEC 61000-6-2 / IEC 61000-6-3
Eignungsnachweis CE-Kennzeichnung
Ja
Ja
Norm für Sicherheit
IEC 60335-1:2010
IEC 60335-1:2010
Performance Level (PL) gemäß ISO 13849-1
d
d
Kategorie gemäß ISO 13849-1
2
2
Öffnungsweite der Tür
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
Schutzart IP
relative Luftfeuchte
• ohne Betauung
Abmessungen
• Breite
• Höhe
• Tiefe
Bestimmungen
■ Auswahl- und Bestelldaten
LK
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
• Typ Basis mit Relais-Modul
C
6FB1141-1AT10-3KU2
355,––
1
1 ST
478
• Typ 1 mit Relais-Modul
C
6FB1141-1AT11-3KU2
355,––
1
1 ST
478
Produkt-Bezeichnung
Kühlraumtorantriebe SIDOOR ATD400K
SIDOOR Steuergerät ATD400K Kühlraumtor
6FB1141-1AT1.-3KU2
15
■ Weitere Info
Weitere Produktdetails siehe
• Handbuch "SIDOOR Automatische Türsteuerungen AT40,
ATD400K, ATD400S, ATD400V, ATD400W",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58531074
• Installationsanleitung "SIDOOR Software Kit",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58572351
15/16
Siemens IC 10 N · 04/2013
Stromversorgungen, Zusatzgeräte, Getriebemotoren und
Zubehör für den Kühlraumtorantrieb SIDOOR ATD400K siehe
Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen"
→ "für Aufzüge".
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
■ Übersicht
1
2
3
4
9
5
8
SP01_00010a
7
6
1 Anschluss Notstrom-Modul
6 Anschluss Eingangssignale
2 Anschluss Relais-Modul
7 Bedienfeld
3 Terminalmodul
8 Anschluss
- Schaltnetzteil NT40 oder
- Netztransformator
4 Anschluss Ausgangsspannung DC 24 V/400 mA
5 Anschluss
- Service Tool oder
- Software Kit
9 Anschluss Motor
Werkzeugmaschinentürsteuerung SIDOOR ATD400W
Mit dem Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W lassen sich unterschiedliche Industrietürantriebs-Systeme einfach,
schnell und flexibel bewegen als auch installieren und parametrieren.
• Ausführung Relais-Modul
• Bis zu 400 kg dynamische Türmasse
• Automatische Türmassenermittlung
• Betriebstemperatur -20 bis +50 °C
• Flexibles Motormanagement (drei verschiedene MotorTypen), automatische Erkennung
• Öffnungsweite 0,3 bis 4 m
• Notstromeingang über spezielles Notstrom-Modul
DC 24 V ± 15 %
• Hilfsspannungsausgang DC 24 V ± 15 %; 0,4 A (kurzschlussfest)
• Endstufe kurzschlussfest
• Vandalismussicher
• Schutzart IP54 bei Motorausführung 180 bis 400 kg,
Getriebe IP40
■ Nutzen
Ein-Knopf-Bedienung für die komplette Inbetriebnahme
Optimales und stabiles Fahrverhalten
Reduzierter Serviceaufwand
SIDOOR User-Software (Bestandteil des Software Kits, nicht
im Lieferumfang enthalten, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zusatzgeräte") ermöglicht komfortable Bedienung sowie
detaillierte Diagnose.
• Integriertes Terminalmodul ermöglicht einfache Einrichtung
und Diagnose über einen Ereignis- und Statistikspeicher.
• Geringer Platzbedarf durch kompakte Bauform
• Automatisierte Funktionen für mehr Sicherheit
15
•
•
•
•
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/17
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
■ Anwendungsbereich
Der Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W ist ein
intelligentes Türsteuersystem, mit dem Schutztüren für
Werkzeugmaschinen mit einstellbaren Geschwindigkeiten und
Beschleunigungen angesteuert werden.
Die wartungsfreie Antriebseinheit besteht aus einem Gleichstrommotor mit nicht selbsthemmendem Getriebe und wird
drehzahlgeregelt betrieben.
Zur Auswahl stehen drei verschiedene Motoren:
• Getriebemotor SIDOOR M2 (DC 24 V/1,8 A;
Motor für max. 120 kg Gesamttürblattmasse)
• Getriebemotor SIDOOR M3 (DC 30 V/4,0 A;
Motor für max. 180 kg Gesamttürblattmasse)
• Getriebemotor SIDOOR M4 (DC 30 V/4,0 A;
Motor für max. 400 kg Gesamttürblattmasse)
Diese sind getrennt zu bestellen, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Getriebemotoren".
Für den Betrieb des Türantriebes werden keine Endschalter benötigt. Die Türweite sowie die Positionen "AUF"/"ZU" werden automatisch ermittelt.
Die aktuellen Betriebszustände werden durch eine 7-SegmentAnzeige direkt im Werkzeugmaschinentürantrieb
SIDOOR ATD400W angezeigt. Außerdem können diese aber
auch mit dem Service Tool oder Software Kit angezeigt werden,
siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Zusatzgeräte".
Die Kraftübertragung erfolgt über einen Zahnriemen. Dieser
wird über eine Umlenkvorrichtung geführt und kann mit zwei Türmitnehmern bestückt werden. Diese Zubehörteile sind nicht im
Lieferumfang enthalten, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15
"Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Zubehör".
Dadurch können sowohl einseitige als auch zentral zu öffnende
Türen angetrieben werden.
■ Aufbau
Das Werkzeugmaschinentürantriebs-System
SIDOOR ATD400W setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen.
• Steuergerät SIDOOR ATD400W (inkl. Terminalmodul und
Relais-Modul)
Gesondert sind zu bestellen:
• Schaltnetzteil NT40 6FB1112-0AT20-3PS0 oder Netztransformator 6FB1112-0AT20-2TR0, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Stromversorgungen"
• Zusatzgeräte, damit das Türantriebs-System universell eingesetzt und gewartet werden kann, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zusatzgeräte":
- Software Kit 6FB1105-0AT01-6SW0
- Service Tool 6FB1105-0AT01-6ST0
- Notstrom-Modul 6FB1115-0AT10-4CP0
• DC-Getriebemotoren, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15
"Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" → "Getriebemotoren":
- SIDOOR M2 6FB1103-0AT1. -5MA0
(max. Türgewicht 120 kg)
- SIDOOR M3 6FB1103-0AT1. -4MB0
(max. Türgewicht 180 kg)
- SIDOOR M4 6FB1103-0AT1. -5MA0
(max. Türgewicht 400 kg)
• Zubehör für das Gesamtsystem, siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013,
Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge" →
"Zubehör":
- Schwingmetallbefestigungen um das Türantriebs-System
geräuscharm zu betreiben:
6FB1104-0AT02-0AD0 für Getriebemotoren SIDOOR M2
und SIDOOR M3,
6FB1104-0AT01-0AD0 für Getriebemotor SIDOOR M4
- Montagewinkel:
6FB1104-0AT01-0AS0 für die Getriebemotoren SIDOOR M2
bis SIDOOR M4 zur flexiblen Aufnahme des Schwingmetalls,
6FB1104-0AT02-0AS0 für die Umlenkvorrichtung: Mit diesem wird der Zahnriemen auf die erforderliche Riemenspannung eingestellt.
- Türmitnehmer 6FB1104-0AT01-0CP0: Dieser verbindet das
jeweilige Türblatt mit dem Zahnriemen.
- Umlenkvorrichtung 6FB1104-0AT03-0AS0 für den
Zahnriemen STS zum Befestigen am Türsystem
- Zahnriemen STS als Verbindung zwischen dem Türsystem
und den Endstellungen der Tür:
6FB1104-0AT01-0AB0 (Länge 4 m) und
6FB1104-0AT02-0AB0 (Länge 45 m)
■ Projektierung
15
Bei der Erstinbetriebnahme ist folgendes zu beachten:
• Mechanische Montage und Einstellung siehe
Handbuch "SIDOOR Automatische Türsteuerungen AT40,
ATD400K, ATD400S, ATD400V, ATD400W",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58531074
• Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme:
- Tür in Position "ZU" schieben
- Gehäusedeckel öffnen
- Motorstecker stecken
- Schaltnetzteil NT40 mit Netz AC 230 V verbinden
- Lernfahrttaster drücken und gedrückt halten
- Ausgang Schaltnetzteil NT40 mit Eingang Steuergerät
ATD400W verbinden
- Die Lernfahrt startet automatisch, der Lernfahrttaster kann
losgelassen werden.
- Nach Beendigung der Lernfahrt steht die Tür in Position "ZU"
und die 7-Segment-Anzeige zeigt "u" an.
- Die Tür kann nun über den "AUF"- und "ZU"-Taster mit dem
voreingestellten Profil verfahren werden.
■ Programmierung
Als Zusatzgerät steht das Software Kit zur Verfügung (siehe
Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15 "Automatische Türsteuerungen"
→ "für Aufzüge" → "Zusatzgeräte"), dieses ermöglicht eine
schnelle und einfache Aktualisierung der Firmware über den
Siemens HCS12 Firmware-Loader.
15/18
Siemens IC 10 N · 04/2013
Bequeme Parametereinstellung und Oszilloskop-Funktion erfolgt über die SIDOOR User-Software (Bestandteil des
Software Kit).
© Siemens AG 2013
Automatische Türsteuerungen
für Industrieanwendungen
Steuergeräte:
Werkzeugmaschinentürantrieb SIDOOR ATD400W
■ Technische Daten
Typ
6FB1141-1AT10-3WE2
Allgemeine Daten
Versorgungsspannung bei DC
V
36
relative positive Toleranz der Versorgungsspannung
%
3
V
10 … 28
mA
9 … 27
Eingangsspannung
• je DC-Eingang
Eingangsstrom
• je DC-Eingang
Produkteigenschaft
• Steuereingänge potenzialfrei
• Steuereingänge p-schaltend
Ausgangsstrom bei DC 24 V-Ausgang maximal
Ja
Ja
mA
400
Eigenschaft des DC 24 V-Ausgangs
• Anmerkung
• kurzschlussfest
VORSICHT: Keine Fremdspannung einspeisen!
Ja
Produkterweiterung optional
Notstrommodul
Schaltvermögen Strom des Ausgangsrelais
• bei 230 V
- bei AC
• bei 50 V
- bei DC
Öffnungsweite der Tür
mA
10 … 1 000
mA
10 … 1 000
m
0,3 … 4
°C
°C
-20 … +50
-40 … +50
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
IP20
Schutzart IP
relative Luftfeuchte
• ohne Betauung
%
10 … 93
mm
mm
mm
320
60
80
Abmessungen
• Breite
• Höhe
• Tiefe
Bestimmungen
Art der Prüfung TÜV Baumuster geprüft
Ja
Norm für EMV
IEC 61000-6-2 / IEC 61000-6-4
Eignungsnachweis CE-Kennzeichnung
Ja
Norm für Sicherheit
IEC 60950-1:2006
Performance Level (PL) gemäß ISO 13849-1
d
Kategorie gemäß ISO 13849-1
2
■ Auswahl- und Bestelldaten
Produkt-Bezeichnung
LK
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
C
6FB1141-1AT10-3WE2
355,––
1
1 ST
478
Werkzeugmaschinentürantriebe SIDOOR ATD400W
SIDOOR Steuergerät ATD400W
Werkzeugmaschinentüren mit Relais-Modul
6FB1141-1AT10-3WE2
Weitere Produktdetails siehe
• Handbuch "SIDOOR Automatische Türsteuerungen AT40,
ATD400K, ATD400S, ATD400V, ATD400W",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58531074
• Installationsanleitung "SIDOOR Software Kit",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/58572351
Stromversorgungen, Zusatzgeräte, Getriebemotoren und
Zubehör für den Werkzeugmaschinentürantrieb
SIDOOR ATD400W siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 15
"Automatische Türsteuerungen" → "für Aufzüge".
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/19
15
■ Weitere Info
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Allgemeine Daten
■ Übersicht
• Zur detaillierten Schadenserkennung mit frequenzselektiver
Diagnose
• Zur Rohdatenaufzeichnung und -ausleitung zu
SIPLUS CMS X-Tools
• Zur Trendaufzeichnung und -analyse
• Zum Überwachen von Prozessgrößen
• Zum Melden von Grenzwertüberschreitungen
• Zur permanenten Überwachung zum Schutz der Maschinen
• Zum effektiven Überwachen wichtiger Prozesse und Anlagen
• Zum Unterstützen der Energieeffizienz
• Zum frühzeitigen Erkennen von Schäden
• Zur geplanten Wartung statt spontaner Reparatur
• Zum Senken der Kosten in der Instandhaltung
• Zum Erhöhen der Anlagenverfügbarkeit
• Zum optimalen Ausnutzen der Lebensdauer der Aggregate
Condition Monitoring System CMS2000
Das modulare und parametrierbare Condition Monitoring
System SIPLUS CMS2000 ist ein leicht zu parametrierendes und
webbasiertes System:
• Zur Analyse des Zustands von Wälzlagern nach VDI 3832
(DKW)
• Zur Maschinenüberwachung RMS nach DIN ISO 10816-3
Das Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000 ist modular
erweiterbar, z. B. mit dem
• Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX zur
Erweiterung der IEPE-Schwingungskanäle
• Temperaturmodul für einen direkten Anschluss von
Temperatursensoren (Pt100, Pt1000, …)
■ Nutzen
Visualisierung und Parametrierung des SIPLUS CMS2000 erfolgt ohne zusätzliche Software einfach über einen Webbrowser.
Damit wird das Handling für das Servicepersonal erheblich vereinfacht.
Weitere Vorteile sind:
• Überwachung von einzelnen Maschinen bis zu komplexen
Antriebssträngen
• Keine Zusatzsoftware zur Parametrierung und Visualisierung
erforderlich
• Proaktive Instandhaltung durch detaillierte und frühzeitige
Schadenslokalisierung
• Schnelle Gesamtdiagnose auf einen Blick
• Ereignisgesteuerte Benachrichtigung an die Service-Zentrale
• Expertenanalyse auf Rohdatenbasis
■ Anwendungsbereich
Über die Produktivität einer Anlage hinaus rücken die Lebenszykluskosten immer stärker in den Mittelpunkt. Die Erhöhung der
Anlagenverfügbarkeit ist ein wichtiges Thema in allen Bereichen, in denen Maschinen zum Einsatz kommen.
Visualisierung und Parametrierung des SIPLUS CMS2000 erfolgen ohne zusätzliche Software einfach über einen Webbrowser.
Damit wird das Handling für das Servicepersonal erheblich vereinfacht – sowohl vor Ort als auch im Remote-Betrieb.
Die ständige Anlagenüberwachung und damit die frühzeitige Erkennung von drohenden Ausfällen sind ein geeignetes Mittel,
um Anlagenstillstandszeiten zu minimieren. Durch zustandsorientierte Instandhaltung ist die Steigerung der Verfügbarkeit bei
gleichzeitiger Reduktion der Lifecycle-Kosten möglich.
SIPLUS CMS2000 ist modular erweiterbar, z. B. mit dem Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX und dem Temperaturmodul aus dem SIMOCODE Spektrum.
■ Aufbau
15
Das SIPLUS CMS2000 ist ein kompaktes Condition Monitoring
System, das alleinstehend oder verbunden mit einer RemoteService-Zentrale (LAN-Schnittstelle) betrieben werden kann.
Das Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000 besteht
aus:
• Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
• Maximal zwei Erweiterungsmodulen
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX und/oder zusätzlich maximal
zwei Temperaturmodulen
15/20
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Allgemeine Daten
SIPLUS CMS X-Tools für
weiterführende Analysen
SCADA
z. B. über WinCC, PCS7,
Maintenance Station
SIMATIC IPC
Remote Zugriff
z. B. über cRSP/ePS
SP01_00026
Ethernet
SIPLUS CMS2000
Konfiguration:
1 Basic Unit VIB
1 VIB-MUX
2 Temperaturmodule
Binärsignale
LAN
SIMATIC Steuerung
Bis zu 16 IEPE-Schwingungssensoren
modular anschließbar
Zusätzliche Überwachung:
• Drehzahl
• Temperaturmessung (Pt100, Pt1000, ...)
• z. B. Drucksensoren über analoge Eingänge
Antriebsstrang:
Antrieb
Getriebe
Lager
Pumpe
Systemaufbau mit SIPLUS CMS2000
■ Arbeitsweise
■ Weitere Info
Anwendungsbereich
Mechanische Komponenten
Motoren, Generatoren, Lüftern,
Pumpen, usw.
Schadensanalyse
Unwucht, Ausrichtfehler, Wälzlager,
usw.
Weitere Produktdetails siehe
• Betriebsanleitung "SIPLUS CMS2000" ,
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/56901901
• www.siemens.com/siplus-cms
Analyseverfahren
Kennwerte
• Lagerüberwachung
• Schwingungsüberwachung
DKW, basiert auf K(t) nach VDI 3832
RMS auf Basis DIN ISO 10816-3
Schwingungsanalyse
FFT, Hüllkurve, Fingerprint-Vergleich,
Trendanalyse parametrierbar
Überwachungsfunktion
Kennwerte
Einstellbare Grenzwerte für DKW und
RMS: Warnung, Alarm
Frequenzspektren
Einstellbare Warn- und Alarmbänder
Analogeingänge
Grenzwertüberwachung
Temperatureingänge
Grenzwertüberwachung
Aufzeichnungsfunktion
Rohdatenaufzeichnung: manuell oder
eventgetriggert, Momentaufnahme der
FFT, Kennwerte, Langzeit-Trendaufzeichnung
15
Speicherung
Ausgabe
Ausgänge
Binärausgänge z. B. zur Ampelanzeige
Parametrierung und
Visualisierung
Mithilfe des Webbrowsers Firefox
(registrierte Marke von Mozilla)
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/21
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Grundgeräte:
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
■ Übersicht
Das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB wird eingesetzt zur:
• Überwachung von Motoren, Generatoren, Pumpen, Lüftern
oder anderer mechanischer Komponenten
• Erfassung und Analyse von Schwingungen, Drehzahl und
Temperatur
Es ist modular erweiterbar über die Systemschnittstelle, z. B.
durch Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX und
Temperaturmodule.
Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
■ Aufbau
Das SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB enthält:
• Integrierte Diagnosesoftware
• Zwei IEPE-Schnittstellen für Schwingungssensoren
• Zwei analoge Eingänge, ein Eingang als Drehzahleingang parametrierbar
• Einen Drehzahleingang
• Zwei Digitaleingänge, drei Digitalausgänge
Außerdem kann nachfolgendes Zubehör bestellt werden:
• Schirmauflage zur Erdung der Leitungsenden
• Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR zur Aufnahme der Schwingungen
• SIMOCODE Verbindungskabel und Verbindungskabel
CABLE-MIL in verschiedenen Leitungslängen
Zubehör siehe Seite 15/30.
■ Funktion
15
Folgender Funktionsumfang ist standardmäßig fest im Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB hinterlegt:
• Kennwerte (Lager-, Schwingungsüberwachung)
• Frequenzselektive Analyse mittels FFT, H-FFT
• Trendanalyse
• Grenzwertüberwachung von Frequenzbändern, Prozessgrößen, Temperatur
• Aufzeichnung mit Zeitstempel von Trendwerten, Rohdaten,
Frequenzspektren, Meldearchiv
• Einfache Schadenslokalisierung durch Fingerprint-Vergleich
• Ausgabe von System- und Statusmeldungen
• Rohdatenausleitung für weitere Diagnosen
• Web-Server und E-Mail-Benachrichtigung
• Zeitsynchronisation über LAN
• Diagnoseunterdrückung über Inhibit-Eingang
SIPLUS CMS X-Tools – die leistungsfähige Analysesoftware
Für eine detailliertere Diagnose können die vom Grundgerät
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB aufgezeichneten Rohdaten an
die Analyse-Software SIPLUS CMS X-Tools weitergegeben werden.
Mit SIPLUS CMS X-Tools lassen sich die verschiedensten Parameter und Signale logisch verknüpfen – als Basis für eine Experten-Diagnose. Die Schnittstellen zu Managementsystemen sind
flexibel gestaltbar.
Darstellung über SIPLUS CMS X-Tools mit Rohsignal, Hüllkurvenspektrum, Orbitdarstellung, 2D-Histogramm
15/22
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Grundgeräte:
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
■ Technische Daten
Typ
6AT8002-1AA00
Produkt-Markenname
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
Produktbeschreibung
Grundgerät zur Überwachung von Schwingungen an mechanischen
Komponenten auf Basis von Kennwerten sowie frequenzselektiven
Analysefunktionen
Allgemeine Daten
IP20
Schutzart IP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
°C
°C
°C
-20 … +65
-20 … +85
-20 … +85
relative Luftfeuchte ohne Kondensation während Betrieb
%
5 … 95
Verlustwirkleistung gesamt typisch
W
2,6
Schwingbeschleunigung
physikalisches Messprinzip
Messbereich Schwingfrequenz
Hz
2 … 10 000
Abtastfrequenz maximal
Hz
46 875
Betriebsmittelkennzeichen
• gemäß DIN 40719 erweitert gemäß IEC 204-2 gemäß IEC 750
• gemäß IEC 61346-2
P
P
Versorgungsspannung
DC
Art der Spannung der Versorgungsspannung
Versorgungsspannung 1
• bei DC
V
24
Einbau / Befestigung / Abmessungen
Einbaulage
senkrecht
• empfohlen
senkrecht
Hutschiene
Art der Befestigung
Breite
mm
45
Höhe
mm
106
Tiefe
mm
124
Eingänge / Ausgänge
Anzahl der Analogeingänge
2
Anzahl der Disableeingänge
1
Anzahl der Drehzahleingänge
1
Anzahl der Meldeausgänge
3
Anzahl der Sensoreingänge
• für IEPE-Sensoren
• für MEMS-Sensoren
2
0
Anzahl der Triggereingänge
1
Produktfunktion Überwachung der Sensoreingänge
Ja
Eingangsspannung
• am Disableeingang bei DC 24 V
• am Drehzahleingang DC 24 V digital
• am Triggereingang bei DC 24 V
Ja
Ja
Ja
Bereich Eingangsspannung
• am Analogeingang -10 V ... 10 V
• am Drehzahleingang -10 V ... 10 V
Ja
Nein
Bereich Eingangsstrom
• am Analogeingang
- 0 mA ... 20 mA
- 4 mA ... 20 mA
• am Drehzahleingang
- 0 mA ... 20 mA
- 4 mA ... 20 mA
Ausführung des Schaltausgangs der Meldeausgänge
Nein
Ja
Nein
Nein
elektronisch
Anschlüsse
Ausführung elektrischer Anschluss
Schraubanschluss
Schraubanschluss
15
• der Ein- und Ausgänge
• für Hilfs- und Steuerstromkreis
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/23
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Grundgeräte:
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
Typ
6AT8002-1AA00
Klemmen
Produktfunktion
• abnehmbare Klemme für Hauptstromkreis
• abnehmbare Klemme für Hilfs- und Steuerstromkreis
Ja
Ja
anschließbarer Leiterquerschnitt für Hilfskontakte
• eindrähtig
• feindrähtig
- mit Aderendbearbeitung
- ohne Aderendbearbeitung
mm²
0,5 … 4
mm²
mm²
0,5 … 2,5
0,5 … 2,5
Kommunikation
Produktfunktion Bus-Kommunikation
Ja
Art der Datenübertragung
Rohdatenausleitung als WAV-Datei für weitere Analysen (z. B. über
SIPLUS CMS X-Tools) per Download über Browser
Ausführung der Schnittstelle
• Ethernet-Schnittstelle
• SIMOCODE-Schnittstelle
Ja
Ja
Software / Dienste
Webbrowser Firefox (registrierte Marke von Mozilla)
Browser-Software erforderlich
Dienst
• als Webserver HTTP
• für offene IE-Kommunikation TCP/IP
Ja
Ja
Produktfunktion Diagnose via Email
Ja
Konstruktiver Aufbau
modulare Aufbautechnik, Erweiterung des Grundgerätes über Erweiterungsmodule möglich
Ausführung der Hardware-Konfiguration
Kunststoff
Material des Gehäuses
Speicherkapazität gesamt
Gbyte
1
Zulassungen
CE, UL 508, CSA C22.2 Nr.142, C-Tick
Eignungsnachweis
■ Auswahl- und Bestelldaten
Produkt-Bezeichnung
LK
Bestell-Nr.
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
D
6AT8002-1AA00
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
1 370,––
1
1 ST
477
Grundgerät zur Überwachung von mechanischen Anlagenkomponenten durch Erfassung und Analyse von Schwingungen, Drehzahl und Temperatur
6AT8002-1AA00
■ Weitere Info
15
Weitere Produktdetails siehe Betriebsanleitung
"SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/56902401.
15/24
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Erweiterungsmodule:
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX, Temperaturmodule
■ Übersicht
An das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB lassen
sich Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX sowie
Temperaturmodule über die SIMOCODE-Systemschnittstelle
anschliessen.
Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
Zur Erweiterung der Schwingungskanäle können an das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB bis zu zwei Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX angeschlossen werden. So kann die Anzahl der Schwingungskanäle modular von 2
auf bis zu 16 Kanäle erweitert werden.
Temperaturmodule
An das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB lassen
sich maximal zwei Temperaturmodule anschliessen.
Pro Temperaturmodul stehen jeweils drei Eingänge zum Anschluss von maximal drei analogen Temperatursensoren
(Sensortypen: Pt100/Pt1000, KTY83/KTY84 oder NTC) zur
Verfügung.
SIMOCODE Verbindungskabel zur Verbindung von Grundgerät
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB mit den Temperaturmodulen
siehe Seite 15/30.
Folgende Konfigurationsmöglichkeiten sind möglich:
• Grundgerät ohne Erweiterung:
2 zeitsynchrone, kontinuierliche abgetastete Schwingungskanäle
• Grundgerät mit einem SIPLUS CMS2000 VIB-MUX:
8 + 1: 8 Kanäle über den SIPLUS CMS2000 VIB-MUX im
Multiplexbetrieb, 1 Kanal kontinuierlich und unabhängig von
den am SIPLUS CMS2000 VIB-MUX angeschlossenen Kanälen
• Grundgerät mit zwei SIPLUS CMS2000 VIB-MUX:
16 Schwingungskanäle im Multiplexbetrieb
SIMOCODE Verbindungskabel zur Verbindung von Grundgerät
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB mit den
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX siehe Seite 15/30.
Temperaturmodul 3UF7700-1AA00-0
15
Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX 6AT8002-2AA00
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/25
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Erweiterungsmodule:
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX, Temperaturmodule
■ Technische Daten
Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
Typ
6AT8002-2AA00
Produkt-Markenname
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
Produktbeschreibung
Schaltung von 8 IEPE-Messeingängen auf einen IEPE-Ausgang im
Multiplexbetrieb; Kanalsteuerung durch die Basic Unit über die
Systemschnittstelle
Allgemeine Daten
IP20
Schutzart IP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
°C
°C
°C
-20 … +65
-25 … +85
-25 … +85
%
5 … 95
relative Luftfeuchte ohne Kondensation
• während Betrieb
Schwingbeschleunigung
physikalisches Messprinzip
Messbereich Schwingfrequenz
kHz
0,002 … 10
Betriebsmittelkennzeichen
• gemäß DIN 40719 erweitert gemäß IEC 204-2 gemäß IEC 750
• gemäß IEC 61346-2
P
P
Versorgungsspannung
DC
Art der Spannung der Versorgungsspannung
Versorgungsspannung 1 bei DC Bemessungswert
V
24
aufgenommene Wirkleistung maximal
W
2,4
Einbau/Befestigung/Abmessungen
Einbaulage
senkrecht
• empfohlen
senkrecht
Hutschiene
Art der Befestigung
Breite
mm
45
Höhe
mm
106
Tiefe
mm
124
Eingänge/Ausgänge
Anzahl der Sensoreingänge
• für IEPE-Sensoren
8
Anzahl der Ausgänge
1
Anschlüsse
Ausführung elektrischer Anschluss
• der Ein- und Ausgänge
• für Hilfs- und Steuerstromkreis
Schraubanschluss
Schraubanschluss
Klemmen
Produktfunktion
• abnehmbare Klemme für Hilfs- und Steuerstromkreis
• abnehmbare Klemme für Hauptstromkreis
Ja
Ja
anschließbarer Leiterquerschnitt für Hilfskontakte
• eindrähtig
• feindrähtig
- mit Aderendbearbeitung
- ohne Aderendbearbeitung
mm²
0,5 … 4
mm²
mm²
0,5 … 2,5
0,5 … 2,5
Kommunikation
Ausführung der Schnittstelle SIMOCODE-Schnittstelle
Ja
Konstruktiver Aufbau
Material des Gehäuses
Kunststoff
Zulassungen
Eignungsnachweis
15
Temperaturmodule
Technische Daten siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 10
"Überwachungs- und Steuergeräte" → "Motormanagement- und
Steuergeräte SIMOCODE 3UF7" → "Motormanagement- und
Steuergeräte SIMOCODE pro 3UF7"
15/26
Siemens IC 10 N · 04/2013
CE, UL 508, CSA C22.2 Nr.142, C-Tick
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Erweiterungsmodule:
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX, Temperaturmodule
■ Auswahl- und Bestelldaten
Produkt-Bezeichnung
LK
Bestell-Nr.
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
D
6AT8002-2AA00
650,––
1
1 ST
477
}
3UF7700-1AA00-0
160,––
1
1 ST
42J
Erweiterungsmodule SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
An das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
können maximal zwei Erweiterungsmodule
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX angeschlossen werden.
Pro Erweiterungsmodul können bis zu 8 IEPE-Schwingungskanäle angeschlossen werden.
6AT8002-2AA00
Temperaturmodule
An das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB
können maximal zwei Temperaturmodule angeschlossen
werden.
Pro Temperaturmodul stehen drei Eingänge, zum
Anschluss von max. drei Temperaturfühlern zur Verfügung.
3UF7700-1AA00-0
■ Weitere Info
Weitere Produktdetails siehe Betriebsanleitung
"SIPLUS CMS2000",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/56901901.
15
Weitere Informationen über das Temperaturmodul
3UF7700-1AA00-0 siehe Katalog IC 10 ⋅ 2013, Kapitel 10
"Überwachungs- und Steuergeräte" → "Motormanagementund Steuergeräte SIMOCODE 3UF7" → "Motormanagementund Steuergeräte SIMOCODE pro 3UF7".
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/27
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Zubehör
■ Übersicht
SIMOCODE Verbindungskabel
Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01
SIMOCODE Verbindungskabel 3UF7930-0AA00-0
Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01 6AT8002-4AB00
Über das Verbindungskabel wird das Grundgerät
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB über die SIMOCODE Systembus-Schnittstelle mit den Erweiterungsmodulen
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX sowie den Temperaturmodulen verbunden.
Der Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01 mit IEPE-Schnittstelle (Integrated Electronics Piezo-Electric) kann direkt an das
Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB und an das Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX angeschlossen werden.
Bei einer Reihenmontage von Grundgerät, Erweiterungsmodulen SIPLUS CMS2000 VIB-MUX oder Temperaturmodulen auf einer Hutschiene TH 35-15 nach IEC 60715 ist das Verbindungskabel mit einer Länge von 0,025 m zu verwenden.
Über den Aufnehmer werden Schwingbeschleunigungen im
Frequenzbereich 0,5 Hz bis 15 kHz mit einer Auflösung von
100 mV/g erfasst.
Schirmauflage
Für die Montage an der Messstelle ist eine Gewindeschraube
mit einem Außengewinde M8 im Lieferumfang enthalten. Das
Verbindungskabel wird über den MIL-Stecker mit dem Vibrationsaufnehmer verbunden
Verbindungskabel CABLE-MIL
Schirmauflage 6AT8002-4AA00
Für die EMV-gerechte Anbindung von Signal- und Geberleitungen an das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB und
dem Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX ist eine
Schirmauflage zusätzlich zu bestellen.
Der Inhalt der Schirmauflage besteht aus zwei Schirmbügel und
fünf Klemmbügel. Es wird je ein Schirmbügel in die Hutschiene
obenhalb und unterhalb vom Grundgerät eingehängt. Über die
Klemmbügel werden die Kabelschirme der Sensorleitungen mit
den Schirmbügeln verbunden.
Verbindungskabel CABLE-MIL 6AT8002-4AC03, 6AT8002-4AC10
Über das Verbindungskabel CABLE-MIL wird der Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01 mit dem Grundgerät
SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB oder dem Erweiterungsmodul
SIPLUS CMS2000 VIB-MUX verbunden.
Das hochwertige Industriekabel aus schwarzem Polyurethan ist
einseitig mit einem MIL-Stecker (MIL-C5015) vorkonfektioniert.
Über das offene Kabelende wird das geschirmte zweiadrige Kabel direkt auf die Schraubklemmen des Grundgerätes aufgelegt.
15
Das Verbindungskabel ist in den Längen 3 m und 10 m erhältlich.
15/28
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Zubehör
■ Technische Daten
SIMOCODE Verbindungskabel
Typ
3UF7930-0AA00-0
Produkt-Markenname
SIRIUS
Produkt-Bezeichnung
Verbindungskabel
Allgemeine Daten
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
°C
°C
°C
-25 … +60
-40 … +80
-40 … +80
%
5 … 95
relative Luftfeuchte
• während Betrieb
Schirmauflage
Typ
6AT8002-4AA00
Produkt-Markenname
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
SIPLUS CMS2000 Schirmauflage
Produktbeschreibung
3fach-Schirmauflage für die EMV gerechte Anbindung von Signal- und Geberleitungen
Allgemeine Daten
Art der Befestigung
Hutschiene
Anzahl der Signalleitungen an der
Schirmauflage anschließbar
3
Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01
Typ
6AT8002-4AB00
Produkt-Markenname
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
VIB-SENSOR S01
Allgemeine Daten
Piezoquarz-Aufnehmer mit integrierter Auswerteelektronik
physikalisches Messprinzip
Frequenz des Einsatzbereiches des Sensors
• bei ± 3 dB
Hz
Empfindlichkeit des Schwingbeschleunigungssensors typisch
mV/g 100
Auflösung des Schwingbeschleunigungsmesswerts des Sensors minimal
g
0,002
Messbereich Schwingbeschleunigung
Endwert
g
50
Resonanzfrequenz
Hz
23 000
V
10 … 14
0,5 … 15 000
Signalspannung
• bei DC
IEPE 2 bis 10 mA
Typ der Stromversorgung
MIL-C5015
Art der Anschlusstechnik
Leitungslänge maximal
m
80
Umgebungsbedingungen
IP65
Schutzart IP
Betriebstemperatur
°C
-50 … +120
Aufbau
Material des Gehäuses
Edelstahl
Art der Befestigung sonstige Montage
Anmerkung
inkl. Monatgebolzen UNF1/4-28 auf M8
Verbindungskabel CABLE-MIL
6AT8002-4AC03
SIPLUS
Produkt-Bezeichnung
Verbindungskabel CABLE-MIL-300
Produktkategorie
Industriekabel
6AT8002-4AC10
Verbindungskabel CABLE-MIL-1000
15
Typ
Produkt-Markenname
Allgemeine Daten
Art der Anschlusstechnik
MIL-C5015 / offenes Kabelende
Art der Isolierung
schwarzes Polyurethan
Schirmgeflecht mit Beilauflitze
Ausführung des Schirmes
Betriebstemperatur
°C
-25 … +122
Leitungslänge
m
3
10
Siemens IC 10 N · 04/2013
15/29
© Siemens AG 2013
Condition Monitoring Systeme
Condition Monitoring System SIPLUS CMS2000
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten
Preis €
pro PE
PE
(ST, SZ,
M)
PKG*
PG
7,20
1
1 ST
42J
6AT8002-4AA00
73,70
1
1 ST
477
D
6AT8002-4AB00
256,––
1
1 ST
477
• Verbindungskabel CABLE-MIL-300
Länge 3 m
D
6AT8002-4AC03
101,––
1
1 ST
477
• Verbindungskabel CABLE-MIL-1000
Länge 10 m
D
6AT8002-4AC10
180,––
1
1 ST
477
Produkt-Bezeichnung
LK
Bestell-Nr.
}
3UF7930-0AA00-0
X
SIMOCODE Verbindungskabel
Verbindungskabel
Für die Reihenmontage von
Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB und
Erweiterungsmodulen SIPLUS CMS2000 VIB-MUX oder
Temperaturmodulen 3UF7700-1AA00-0
3UF7930-0AA00-0
Schirmauflage
SIPLUS CMS2000 Schirmauflage
Für die EMV-gerechte Anbindung von
Signal- und Geberleitungen an das
Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB oder dem
Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
6AT8002-4AA00
Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01
VIB-SENSOR S01
Piezoelektrischer Sensor zum Anschluss an das
Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB oder dem
Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
6AT8002-4AB00
Verbindungskabel CABLE-MIL
Zum Anschluss von Vibrationsaufnehmer VIB-SENSOR S01
an das Grundgerät SIPLUS CMS2000 Basic Unit VIB oder
dem Erweiterungsmodul SIPLUS CMS2000 VIB-MUX
6AT8002-4AC03
■ Weitere Info
15
Weitere Produktdetails siehe Betriebsanleitung
"SIPLUS CMS2000",
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/56901901.
15/30
Siemens IC 10 N · 04/2013
* Diese Menge oder ein Vielfaches dieser Menge kann bestellt werden.
Unverbindliche Preisempfehlungen, ggf. zuzüglich Metallzuschläge (MZ), Abbildungen ähnlich
16
© Siemens AG 2013
Anhang
Sachverzeichnis
16/3
Bestellnummern-Verzeichnis
inkl. Metallzuschläge
16/4
Metallzuschläge
16/7
Verkaufs- und Lieferbedingungen
16
16/2
Siemens
Siemens
IC 10
ICN10
· 04/2013
N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Anhang
Sachverzeichnis
A
H
Abdeckungen
• plombierbar,
für Überwachungsrelais ............10/10, 10/18
Adapter
• für Differenzstromwandler ...................... 10/9
AS-Interface ........................................ 2/4 ... 15
• E/A-Module ................................... 2/10 ... 14
• K20 ......................................................... 2/10
• K45 ......................................................... 2/10
• K60 ......................................................... 2/10
• Kommunikationsübersicht ........................ 2/5
• Kompaktmodule ..................................... 2/11
• Netzteile .................................................. 2/15
• Slaves ........................................... 2/10 ... 14
• Spezifikation ............................................. 2/6
• Übertragungstechnik ............................... 2/4
• Verschlusskappen .........................2/12, 2/14
Automatische Türsteuerungen SIDOOR ... 15/11
• für Industrieanwendungen ................... 15/13
Heizungssteuerung
SIPLUS HCS3200 ............................ 15/6, 15/10
Heizungssteuerungs-Systeme
SIPLUS ............................................ 15/5, 15/10
B
BaseUnit für CM AS-i Master ........................ 2/8
Bezeichnungsschilder
• für Überwachungsrelais ............10/10, 10/18
Busadapter für ET 200SP ............................. 2/8
C
CM 4xIO-Link .............................................. 2/23
CM AS-i Master für ET 200 SP ...................... 2/7
CMS2000
• Basic Unit VIB ............................15/22, 15/24
• VIB-MUX ....................................15/25, 15/27
Condition Monitoring Systeme
SIPLUS CMS ............................................. 15/20
D
Dichtungssatz
• für AS-Interface ...................................... 2/12
Differenzstromwandler ................................ 10/9
digitale E/A-Module
• für AS-Interface ............................ 2/12 ... 14
Direktstarter 3RA64
• für IO-Link ............................................... 2/18
I
Industrielle Schalttechnik
• mit IO-Link ...............................................2/18
Interfacemodul für ET 200SP ........................2/8
IO-Link ...............................................2/17 ... 24
• Direktstarter 3RA64 .................................2/18
• Industrielle Schalttechnik ........................2/18
• Kompaktabzweige SIRIUS 3RA6 ............2/18
• Spezifikation ............................................2/22
• Wendestarter 3RA65 ...............................2/18
IO-Link Master .............................................2/23
K
K20
• für AS-Interface .......................................2/10
K45
• für AS-Interface .......................................2/10
K60
• für AS-Interface .......................................2/10
Kabel für SIPLUS CMS .................. 15/28, 15/30
Kommunikationsübersicht
• bei AS-Interface ................................ 2/4, 2/5
Kompaktabzweige SIRIUS 3RA6
• für IO-Link ...............................................2/18
Kompaktmodule
• für AS-Interface .......................................2/11
Komponenten
• für IO-Link ...............................................2/21
Kühlraumtorantriebe
SIDOOR ATD400K ........................ 15/14, 15/16
L
Leitungsendstück
• für AS-Interface .......................................2/14
M
Montageplatte K60
• für AS-Interface .......................................2/12
E
N
E/A-Module
• für AS-Interface ............................ 2/10 ... 14
Erweiterungsmodule
• SIPLUS CMS2000 VIB-MUX ......15/25, 15/27
• Temperaturmodule
für SIPLUS CMS ........................15/25, 15/27
ET 200SP ...................................................... 2/7
Netzteile
• für AS-Interface .......................................2/15
Netzteile 30V ...............................................2/15
F
Fehlerstromüberwachung
• Differenzstromwandler ............................ 10/9
• Fehlerstromüberwachungsrelais .. 10/6 ... 10
• Fehlerstromüberwachungsrelais
für IO-Link ................................... 10/15 ... 18
G
16
Gerätehandbücher
• für Überwachungsrelais ............10/10, 10/18
Gerätekennzeichnungsschilder
• für Überwachungsrelais ............10/10, 10/18
Grundgeräte SIPLUS CMS2000
Basic Unit VIB ................................15/22, 15/24
16/2
Siemens IC 10 N · 04/2013
S
Schirmauflage
für SIPLUS CMS ............................ 15/28, 15/30
Sensoren
• Vibrationsaufnehmer
für SIPLUS CMS ........................ 15/28, 15/30
SIMOCODE Verbindungskabel
für SIPLUS CMS ............................ 15/28, 15/30
SIPLUS
• Automatische Türsteuerungen
SIDOOR ................................................15/13
• Condition Monitoring
Systeme (CMS) .....................................15/20
• HeizungssteuerungsSysteme (HCS) ........................... 15/5, 15/10
SIRIUS 3RA6
• für IO-Link ...............................................2/18
Slaves
• für AS-Interface .............................2/10 ... 14
Spezifikation
• für AS-Interface .........................................2/6
Spezifikation für IO-Link ..............................2/22
Steckbasis für CM AS-i Master .....................2/8
Steuergeräte ..................................... 10/1 ... 18
Steuergeräte für automatische
Türsteuerungen SIDOOR
• für Industrieanwendungen ........ 15/13 ... 14,
.......................................... 15/16 ... 17, 15/19
Systemkomponenten .................................... 2/5
T
Temperaturmodule
für SIPLUS CMS ............................. 15/25, 15/27
Türsteuerungen SIDOOR .......................... 15/11
U
Überwachungsgeräte ....................... 10/1 ... 18
Überwachungsrelais
• Differenzstromwandler ........................... 10/9
• Fehlerstromüberwachung ............ 10/6 ... 10
• Fehlerstromüberwachung
für IO-Link ................................... 10/15 ... 18
• Zubehör ..................................... 10/10, 10/18
V
Verbindungskabel
für SIPLUS CMS ............................. 15/28, 15/30
VIB-MUX Erweiterungsmodule
für SIPLUS CMS ............................. 15/25, 15/27
Vibrationsaufnehmer VIB-Sensor S01
für SIPLUS CMS ............................. 15/28, 15/30
W
Wendestarter 3RA65
• für IO-Link ............................................... 2/18
Werkzeuge für Federzuganschlüsse
• für Überwachungsrelais ............ 10/10, 10/18
Werkzeugmaschinentürantriebe
SIDOOR ATD400W ........................ 15/17, 15/19
© Siemens AG 2013
Anhang
Bestellnummern-Verzeichnis
inkl. Metallzuschläge
■ Übeersicht
Bestell-Nr.
Seite
Metallzuschläge
Bestell-Nr.
10/10, 10/18
--
3RA
3RA2908-1A
Seite
Metallzuschläge
3RT1900-1SB20
10/10
--
3RT1900-1SB60
10/10, 10/18
--
3RT
3RK
3RK1005-0LB00-0AA0
2/3
--
3RT1900-1SD60
10/10, 10/18
--
3RK1100-1CQ00-0AA3
2/12
--
3RT2900-1SB20
10/18
--
3RK1100-1CQ20-0AA3
2/14
--
3RX
3RK1200-0CQ00-0AA3
2/12
--
3RX9511-0AA00
2/16
--
3RK1200-0CQ05-0AA3
2/12
--
3RX9512-0AA00
2/16
--
3RK1200-0CQ20-0AA3
2/14
--
3RX9513-0AA00
2/16
--
3RK1200-0CT20-0AA3
2/14
--
3UF
3RK1200-0CU20-0AA3
2/14
--
3UF7700-1AA00-0
15/27
--
3RK1200-0DQ00-0AA3
2/12
--
3UF7930-0AA00-0
15/30
--
3RK1400-0GQ20-0AA3
2/14
--
3UG
3RK1400-1BQ20-0AA3
2/14
--
3UG4625-1CW30
10/8
LAO-----
3RK1400-1CQ00-0AA3
2/12
--
3UG4625-2CW30
10/8
LAO-----
3RK1400-1DQ00-0AA3
2/12
--
3UG4825-1CA40
10/17
LAO-----
3RK1400-1DQ01-0AA3
2/12
--
3UG4825-2CA40
10/17
LAO-----
3RK1400-1DQ02-0AA3
2/12
--
3UL
3RK1400-1DQ03-0AA3
2/12
--
3UL2302-1A
10/9
LAO-----
3RK1400-1DQ05-0AA3
2/12
--
3UL2303-1A
10/9
LAO-----
3RK1400-1MQ00-0AA3
2/12
--
3UL2304-1A
10/9
LAO-----
--
3UL2305-1A
10/9
LAO-----
--
3UL2306-1A
10/9
LAO-----
10/9
LAO-----
10/9
L-O-----
3ZX1012-0UG40-0AB0
10/10
--
3ZX1012-0UG40-0AC0
10/10
--
3ZX1012-0UG48-0AB1
10/18
--
3ZX1012-0UG48-0AC1
10/18
--
6AT8002-1AA00
15/24
--
6AT8002-2AA00
15/27
--
6AT8002-4AA00
15/30
--
6AT8002-4AB00
15/30
--
6AT8002-4AC03
15/30
--
6AT8002-4AC10
15/30
--
15/10
--
6ES7137-6BD00-0BA0
2/24
--
6ES7138-4GA50-0AB0
2/3
--
6ES7155-6AA00-0BN0
2/8
--
6ES7155-6AU00-0BN0
2/8
--
6ES7193-6AF00-0AA0
2/9
--
6ES7193-6AR00-0AA0
2/9
--
6ES7193-6BP20-0DA0
2/24
--
6ES7193-6BP20-0DC0
2/9
auf Anfr.
3RK1408-8SQ00-0AA3
3RK1901-0CA00
2/12
2/12
3RK1901-0CB01
2/12
--
3UL2307-1A
3RK1901-1KA00
2/12, 2/14
--
3UL2900
3RK1901-1KA01
2/12
--
3ZX
3RK1901-1MN00
2/14
--
3RK1901-1PN00
2/14
--
3RK1901-2DA00
2/14
--
3RK1901-2EA00
2/14
--
3RK1902-0AR00
2/12
--
3RK2100-1CQ00-0AA3
2/12
--
3RK2100-1CQ20-0AA3
2/14
--
3RK2100-1EQ20-0AA3
2/14
--
3RK2200-0CQ00-0AA3
2/12
--
3RK2200-0CQ20-0AA3
2/14
--
3RK2200-0CQ22-0AA3
2/14
--
3RK2200-0CT20-0AA3
2/14
--
3RK2200-0CU20-0AA3
2/14
--
3RK2200-0DQ00-0AA3
2/12
--
3RK2200-0DQ20-0AA3
2/14
--
3RK2200-1DQ00-1AA3
2/12
--
3RK2400-0GQ20-0AA3
2/14
--
3RK2400-1BQ20-0AA3
2/14
--
3RK2400-1DQ00-0AA3
2/12
--
3RK2400-1DQ00-1AA3
2/12
--
3RK2400-1FQ03-0AA3
2/12
--
3RK2400-1GQ20-1AA3
2/14
--
6FB
3RK2400-1HQ00-0AA3
2/12
--
6FB1141-1AT10-3KU2
15/16
--
3RK7137-6SA00-0BC1
2/8
--
6FB1141-1AT10-3WE2
15/19
--
6FB1141-1AT11-3KU2
15/16
--
3RP1902
10/10, 10/18
--
3RP1903
10/10, 10/18
--
6BK
6BK1932-0BA00-0AA0
6ES
-- kein Zuschlag
16
3RP
6AT
Siemens IC 10 N · 04/2013
16/3
© Siemens AG 2013
Anhang
Metallzuschläge
■ Erläuterung der Rohstoff-/Metallzuschläge1)
2) 3) 4)
Zuschlagsverrechnung
Zum Ausgleich schwankender Rohstoffpreise von Silber, Kupfer,
Aluminium, Blei, Gold, Dysprosium2) und/oder Neodym2)
werden für Erzeugnisse, die diese Rohstoffe enthalten mit Hilfe
des sogenannten Metallfaktors tagesaktuelle Zuschläge
ermittelt. Ein Zuschlag für den jeweiligen Rohstoff wird
zusätzlich zum Preis eines Erzeugnisses verrechnet, sofern die
Basisnotierung des jeweiligen Rohstoffs überschritten wird.
Die Zuschläge bestimmen sich nach folgenden Kriterien:
• Notierung des Rohstoffs
Notierung vom Vortage des Bestelleinganges bzw. des Abrufs
(= Tagesnotierung) für3)
- Silber (Verkaufspreis verarbeitet),
- Gold (Verkaufspreis verarbeitet)
Prozentsatzmethode
Die Anwendung der Prozentsatzmethode wird an der jeweiligen
Ziffer des Metallfaktors durch die Buchstaben A-Z dargestellt.
Die Zuschlagserhöhung erfolgt bei der Prozentsatzmethode,
abhängig von der Abweichung der Tages- zur Basisnotierung, in
"Schritten" und bietet damit im Rahmen der "Schrittweite" konstant bleibende Zuschläge. Bei jedem neuen Schritt wird ein erhöhter Prozentsatz verrechnet. Die jeweilige Höhe des Prozentsatzes können Sie den Angaben der untenstehenden Tabelle
entnehmen.
Beispiele für Metallfaktor
LEA–––––
und für4)
- Kupfer (untere DEL-Notiz + 1 %),
- Aluminium (Aluminium in Kabeln) und
- Blei (Blei in Kabeln)
• Metallfaktor der Erzeugnisse
Bestimmte Erzeugnisse sind mit einem Metallfaktor ausgewiesen. Dem Metallfaktor ist zu entnehmen, für welche Rohstoffe,
ab welcher Notierung (Basisnotierung) und mit welcher
Berechnungsmethode (Gewichts- oder Prozentsatzmethode)
die Metallzuschläge verrechnet werden. Eine genaue Erläuterung finden Sie nachfolgend.
Aufbau des Metallfaktors
Basis für %-Zuschlag: Listenpreis
Silber Basis 150 €, Sprung 50 €, 0,5 %
Kupfer Basis 150 €, Sprung 50 €, 0,1 %
Aluminium kein Zuschlag
Blei kein Zuschlag
Gold kein Zuschlag
Dysprosium kein Zuschlag
Neodym kein Zuschlag
N –A6 ––––
Der Metallfaktor besteht aus mehreren Ziffern, die erste Ziffer
zeigt, ob sich die Prozentsatzverrechnungsmethode auf den
Listenpreis oder einen evtl. rabattierten Preis (Kundennettopreis) bezieht (L = Listenpreis / N = Kundennettopreis).
Basis für %-Zuschlag: Kundennettopreis
Silber kein Zuschlag
Kupfer Basis 150 €, Sprung 50 €, 0,1 %
Aluminium nach Gewicht, Basiswert 225 €
Die weiteren Ziffern weisen die Verrechnungsmethode des jeweiligen Rohstoffs aus. Wird kein Zuschlag für einen Rohstoff
berechnet, so steht dort ein "-".
Blei kein Zuschlag
Gold kein Zuschlag
1. Ziffer
Listen- oder Kundennettopreis bei Prozentsatzmethode
Dysprosium kein Zuschlag
2. Ziffer
für Silber (AG)
Neodym kein Zuschlag
3. Ziffer
für Kupfer (CU)
4. Ziffer
für Aluminium (AL)
5. Ziffer
für Blei (PB)
6. Ziffer
für Gold (AU)
7. Ziffer
für Dysprosium (Dy)
8. Ziffer
für Neodym (Nd)2)
– –3 – – – – –
Keine Basis nötig
Silber kein Zuschlag
2)
Kupfer nach Gewicht, Basiswert 150 €
Aluminium kein Zuschlag
Blei kein Zuschlag
Gewichtsmethode
Gold kein Zuschlag
Die Gewichtsmethode errechnet sich aus der Basisnotierung,
der Tagesnotierung und dem Rohstoffgewicht. Um den Zuschlag zu errechnen, muss die Basisnotierung von der Tagesnotierung abgezogen werden. Die Differenz ist anschließend mit
dem Rohstoffgewicht zu multiplizieren.
Dysprosium kein Zuschlag
Neodym kein Zuschlag
16
Die Basisnotierung ergibt sich aus der untenstehenden Tabelle
anhand der Zahl (1 bis 9) der jeweiligen Ziffer des Metallfaktors.
Das Rohstoffgewicht finden Sie in der jeweiligen Beschreibung
der Erzeugnisse.
1)
2)
3)
4)
Bezüglich der Rohstoffe Dysprosium und Neodym (= Seltene Erden) siehe gesonderte Erläuterung auf nächster Seite.
Abweichende Berechnungsmethode, siehe gesonderte Erläuterung für diese Rohstoffe auf nächster Seite.
Quelle: Fa. Umicore, Hanau (www.metalsmanagement.umicore.com).
Quelle: Fachverband Kabel und Leitungen (www.kabelverband.org).
16/4
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Anhang
Metallzuschläge
■ Erläuterung der Rohstoff-/ Metallzuschläge für Dysprosium und Neodym (Seltene Erden)1) 2)
Dreimonats-Durchschnittsnotierung
Die Rohstoffpreise der Seltenen Erden sind devisenabhängig
und es gibt keine freizugängliche Börsennotierung. Dadurch ist
die Nachvollziehbarkeit von Preisänderungen für alle Beteiligten
aufwendiger. Um ständige Zuschlagsanpassungen zu vermeiden, aber trotzdem eine transparente und faire Preisgestaltung
zu gewährleisten, wird ein Durchschnittspreis über einen Zeitraum von drei Monaten gebildet, unter Verwendung des monatlichen Durchschnittsdevisenkurses von USD zu EUR (Quelle:
Europäische Zentralbank). Da nicht unmittelbar bei Monatswechsel alle Fakten zur Verfügung stehen, wurde eine einmonatige Pufferfrist aufgenommen, bevor der neue Durchschnittspreis zur Anwendung kommt.
Beispiele für Bildung der Durchschnittsnotierung:
Erhebungszeitraum für Zeitraum in der Bestellung / Abruf getätigt wird
Berechnung der Durch- und die Durchschnittsnotiz zur Anwendung
schnittsnotiz:
kommt:
Aufbau des Metallfaktors
Der Metallfaktor besteht aus mehreren Ziffern, die erste Ziffer ist
für die Verrechnung von Dysprosium und Neodym nicht relevant.
Die weiteren Ziffern weisen die Verrechnungsmethode des jeweiligen Rohstoffs aus. Wird kein Zuschlag für einen Rohstoff
berechnet, so steht dort ein "-".
1. Ziffer
Listen- oder Kundennettopreis bei Prozentsatzmethode
2. Ziffer
für Silber (AG)1)
3. Ziffer
für Kupfer (CU)1)
4. Ziffer
für Aluminium (AL)1)
5. Ziffer
für Blei (PB)1)
6. Ziffer
für Gold (AU)1)
7. Ziffer
für Dysprosium (Dy)
8. Ziffer
für Neodym (Nd)
Gewichtsmethode
Die Gewichtsmethode errechnet sich aus der Basisnotierung,
der Durchschnittsnotierung und dem Rohstoffgewicht. Um den
Zuschlag zu errechnen, muss die Basisnotierung von der Durchschnittsnotierung abgezogen werden. Die Differenz ist anschließend mit dem Rohstoffgewicht zu multiplizieren.
Die Basisnotierung ergibt sich aus der untenstehenden Tabelle
anhand der Zahl (1 bis 9) der jeweiligen Ziffer des Metallfaktors.
Das Rohstoffgewicht erhalten Sie über Ihren jeweiligen Ansprechpartner im Vertrieb.
Beispiele für Metallfaktor
––––––71
Keine Basis nötig
Silber kein Zuschlag
Kupfer kein Zuschlag
Aluminium kein Zuschlag
Blei kein Zuschlag
Sep 2012 - Nov 2012
Q1 in 2013 (Jan - Mär)
Gold kein Zuschlag
Dez 2012 - Feb 2013
Q2 in 2013 (Apr - Jun)
Dysprosium nach Gewicht, Basis 300 €
Mär 2013 - Mai 2013
Q3 in 2013 (Jul - Sep)
Neodym nach Gewicht, Basis 50 €
Jun 2013 - Aug 2013
Q4 in 2013 (Okt - Dez)
16
Zuschlagsverrechnung
Zum Ausgleich schwankender Rohstoffpreise von Silber1),
Kupfer1), Aluminium1), Blei1), Gold1), Dysprosium und/oder
Neodym werden für Erzeugnisse, die diese Rohstoffe enthalten
mit Hilfe des sogenannten Metallfaktors tagesaktuelle
Zuschläge ermittelt. Der Zuschlag für Dysprosium und Neodym
wird zusätzlich zum Preis eines Erzeugnisses verrechnet, sofern
die Basisnotierung der Rohstoffe überschritten wird.
Der Zuschlag bestimmt sich nach folgenden Kriterien:
• Notierung des Rohstoffs2)
Dreimonats-Durchschnittsnotierung (siehe unten) des Zeitraums vor dem Quartal des Bestelleinganges bzw. des Abrufs
(= Durchschnittsnotierung) für
- Dysprosium (Dy Metal, 99 % min FOB China; USD/kg)
- Neodym (Nd Metal, 99 % min FOB China; USD/kg)
• Metallfaktor der Erzeugnisse
Bestimmte Erzeugnisse sind mit Metallfaktor ausgewiesen.
Dem Metallfaktor ist zu entnehmen, für welche Rohstoffe, ab
welcher Notierung (Basisnotierung) die Zuschläge für Dysprosium und Neodym anhand der Gewichtsmethode verrechnet
werden. Eine genaue Erläuterung des Metallfaktors finden Sie
nachfolgend.
1) Abweichende Berechnungsmethode, siehe gesonderte Erläuterung für diese Rohstoffe auf vorheriger Seite.
2) Quelle: Fa. Asian Metal Ltd (www.asianmetal.com)
Siemens IC 10 N · 04/2013
16/5
© Siemens AG 2013
Anhang
Metallzuschläge
■ Werte des Metallfaktors
Prozentsatz- Basismethode
notierung
in €
Schrittweite
in €
%-Zuschlag
1. Schritt
%-Zuschlag
2. Schritt
%-Zuschlag
3. Schritt
%-Zuschlag
4. Schritt
Notierung in €
Notierung in €
Notierung in €
Notierung in €
150,01 - 200,00
200,01 - 250,00
250,01 - 300,00
300,01 - 350,00
%-Zuschlag
je weiterer
Schritt
A
150
50
0,1
0,2
0,3
0,4
0,1
B
150
50
0,2
0,4
0,6
0,8
0,2
C
150
50
0,3
0,6
0,9
1,2
0,3
D
150
50
0,4
0.8
1,2
1,6
0,4
E
150
50
0,5
1,0
1,5
2,0
0,5
F
150
50
0,6
1,2
1,8
2,4
0,6
G
150
50
1,0
2.0
3,0
4,0
1,0
H
150
50
1,2
2,4
3,6
4,8
1,2
I
150
50
1,6
3,2
4,8
6,4
1,6
J
150
50
1,8
3,6
5,4
7,2
1,8
175,01 - 225,00
225,01 - 275,00
275,01 - 325,00
325,01 - 375,00
O
175
50
0,1
0,2
0,3
0,4
0,1
P
175
50
0,2
0,4
0,6
0,8
0,2
R
175
50
0,5
1,0
1,5
2.0
0,5
225,01 - 275,00
275,01 - 325,00
325,01 - 375,00
375,01 - 425,00
S
225
50
0,2
0,4
0,6
0,8
0,2
U
225
50
1,0
2,0
3.0
4,0
1,0
V
225
50
1,0
1,5
2,0
3,0
1,0
W
225
50
1,0
Y
Z
150
400
25
25
1,2
2,5
3,5
4,5
150,01 - 175,00
175,01 - 200,00
200,01 - 225,00
225,01 - 250,00
0,3
0,6
0,9
1,2
400,01 - 425,00
425,01 - 450,00
450,01 - 475,00
475,01 - 500,00
0,1
0,2
0,3
0,4
Preisbasis (1. Ziffer)
L
Berechnung auf den Listenpreis
N
Berechnung auf den Kundennettopreis (rabattierter Listenpreis)
Gewichtsmethode
Basisnotierung in €
1
50
2
100
3
150
4
175
5
200
6
225
7
300
8
400
9
555
Berechnung nach Rohstoffgewicht
Sonstiges
Kein Metallzuschlag
16
-
16/6
Siemens IC 10 N · 04/2013
0,3
0,1
© Siemens AG 2013
Anhang
Verkaufs- und Lieferbedingungen
Sie können über diesen Katalog die dort beschriebenen
Produkte (Hard- und Software) bei der Siemens Aktiengesellschaft nach Maßgabe dieser Verkaufs- und Lieferbedingungen
(im Folgenden: VuL) erwerben. Bitte beachten Sie, dass für den
Umfang, die Qualität und die Bedingungen für Lieferungen und
Leistungen einschließlich Software durch SiemensEinheiten/Regionalgesellschaften mit Sitz außerhalb Deutschlands ausschließlich die jeweiligen Allgemeinen Bedingungen
der jeweiligen Siemens-Einheit/ Regionalgesellschaft mit Sitz
außerhalb Deutschlands gelten. Diese VuL gelten ausschließlich
für Bestellungen bei der Siemens Aktiengesellschaft,
Deutschland.
1.1 Für Kunden mit Sitz in Deutschland
Für Kunden mit Sitz in Deutschland gelten nachrangig zu diesen
VuL
• die "Allgemeinen Zahlungsbedingungen"1) und
• für Softwareprodukte die "Allgemeinen Bedingungen zur
Überlassung von Software für Automatisierungs- und
Antriebstechnik an Lizenznehmer mit Sitz in Deutschland"1)
und
• für sonstige Lieferungen und Leistungen die "Allgemeinen
Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der
Elektroindustrie"1).
1.2 Für Kunden mit Sitz außerhalb Deutschlands
Für Kunden mit Sitz außerhalb Deutschlands gelten nachrangig
zu diesen VuL
• die "Allgemeinen Zahlungsbedingungen"1) und
• für Softwareprodukte die "Allgemeinen Bedingungen zur
Überlassung von Softwareprodukten für Automation and
Drives an Lizenznehmer mit Sitz außerhalb Deutschlands"1)
und
• für sonstige Lieferungen und Leistungen die "Allgemeinen
Lieferbedingungen von Siemens Industry für Kunden mit Sitz
außerhalb Deutschlands"1).
■ 2. Preise
Die Preise gelten in € (Euro) ab Lieferstelle, ausschließlich
Verpackung.
Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den Preisen nicht
enthalten. Sie wird nach den gesetzlichen Vorschriften zum
jeweils gültigen Satz gesondert berechnet.
Wir behalten uns Preisänderungen vor und werden die jeweils
bei Lieferung gültigen Preise verrechnen.
Zum Ausgleich schwankender Rohstoffpreise (z. B. von Silber,
Kupfer, Aluminium, Blei, Gold, Dysprosium und Neodym)
werden für Erzeugnisse, die diese Rohstoffe enthalten, mit Hilfe
des sogenannten Metallfaktors tagesaktuelle Zuschläge
ermittelt. Ein Zuschlag für den jeweiligen Rohstoff wird
zusätzlich zum Preis eines Erzeugnisses verrechnet, sofern die
Basisnotierung des jeweiligen Rohstoffs überschritten wird.
Dem Metallfaktor des jeweiligen Erzeugnisses ist zu entnehmen,
für welche Rohstoffe, ab welcher Basisnotierung und mit
welcher Berechnungsmethode die Zuschläge zusätzlich zu den
Preisen der Erzeugnisse verrechnet werden.
Eine genaue Erläuterung des Metallfaktors befindet sich auf der
Seite „Metallzuschläge“.
Für die Berechnung des Zuschlags (außer bei Dysprosium und
Neodym) wird die Notierung vom Vortag des Bestelleinganges
bzw. des Abrufs zur Berechnung des Zuschlags verwendet.
Für die Berechnung des Zuschlags von Dysprosium und
Neodym („Seltene Erden“) wird im Auftragsfall die jeweilige
Dreimonats-Durchschnittsnotierung vom Vorquartal des Bestelleinganges bzw. des Abrufs mit einem einmonatigen Puffer
verwendet (Details dazu finden Sie in der oben erwähnten Erläuterung des Metallfaktors).
■ 3. Zusätzliche Bedingungen
Die Abmessungen sind in mm angegeben. Die Angaben in Zoll
(inch) gelten in Deutschland gemäß dem "Gesetz über Einheiten
im Messwesen" nur für den Export.
Abbildungen sind unverbindlich.
Soweit auf den einzelnen Seiten dieses Katalogs nichts anderes
vermerkt ist, bleiben Änderungen, insbesondere der angegebenen Werte, Maße und Gewichte, vorbehalten.
■ 4. Exportvorschriften
Unsere Vertragserfüllung steht unter dem Vorbehalt, dass der
Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen oder internationalen Vorschriften des Außenwirtschaftsrechts sowie keine
Embargos und/oder sonstige Sanktionen entgegenstehen.
Die Ausfuhr der Erzeugnisse dieses Katalogs kann der Genehmigungspflicht unterliegen. Wir kennzeichnen in den Lieferinformationen Genehmigungspflichten nach deutschen, europäischen und US - Ausfuhrlisten. Die mit "AL" ungleich "N"
gekennzeichneten Güter unterliegen bei der Ausfuhr aus der EU
der europäischen bzw. deutschen Ausfuhrgenehmigungspflicht. Die mit "ECCN" ungleich "N" gekennzeichneten Güter
unterliegen der US-Reexport-Genehmigungspflicht.
Über unser Online-Katalogsystem "Industry Mall" können Sie
zusätzlich die Exportkennzeichen in der jeweiligen
Beschreibung der Erzeugnisse vorab einsehen. Maßgebend
sind jedoch die auf Auftragsbestätigungen, Lieferscheinen und
Rechnungen angegebenen Exportkennzeichen "AL" und
"ECCN".
Auch ohne Kennzeichen, bzw. bei Kennzeichen "AL:N" oder
"ECCN:N" kann sich eine Genehmigungspflicht, unter anderem
durch den Endverbleib und Verwendungszweck der Güter,
ergeben.
Sie haben bei Weitergabe der von uns gelieferten Waren
(Hardware und/oder Software und/oder Technologie sowie
dazugehörige Dokumentation, unabhängig von der Art und
Weise der Zurverfügungstellung) oder der von uns erbrachten
Werk- und Dienstleistungen (einschließlich technischer Unterstützung jeder Art) an Dritte im In- und Ausland die jeweils
anwendbaren Vorschriften des nationalen und internationalen
(Re-) Exportkontrollrechts einzuhalten.
Sofern für Exportkontrollprüfungen erforderlich, werden Sie uns
nach Aufforderung unverzüglich alle Informationen über
Endempfänger, Endverbleib und Verwendungszweck der von
uns gelieferten Waren bzw. erbrachten Werk- und Dienstleistungen sowie diesbezügliche Exportkontrollbeschränkungen
übermitteln.
Die in diesem Katalog geführten Produkte können den europäischen/deutschen und/oder den US-Ausfuhrbestimmungen
unterliegen. Jeder genehmigungspflichtige Export bedarf daher
der Zustimmung der zuständigen Behörden.
Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
1) Den Text der Geschäftsbedingungen der Siemens AG können Sie
downloaden unter
www.siemens.com/automation/salesmaterial-as/catalog/de/
terms_of_trade_de.pdf
16
■ 1. Allgemeine Bestimmungen
Siemens IC 10 N · 04/2013
16/7
© Siemens AG 2013
Anhang
16
Notizen
16/8
Siemens IC 10 N · 04/2013
© Siemens AG 2013
Kataloge
Industry Automation, Drive Technologies und Low-Voltage Power Distribution
Anforderungen richten Sie bitte an Ihre Siemens Geschäftsstelle
Adressen unter www.siemens.de/automation/partner
Systemlösungen für die Industrie
Interaktiver Katalog auf DVD
Katalog
Produkte für die Automatisierungs- und Antriebstechnik CA 01
Antriebssysteme
SINAMICS G130 Umrichter-Einbaugeräte
SINAMICS G150 Umrichter-Schrankgeräte
SINAMICS GM150, SINAMICS SM150
Mittelspannungsumrichter
ROBICON Perfect Harmony
Luftgekühlte Mittelspannungsumrichter
Ausgabe Deutschland
SINAMICS G180 Umrichter – Kompaktgeräte, SchrankSysteme, Schrankgeräte luft- und flüssigkeitsgekühlt
SINAMICS S120 Einbaugeräte Bauform Chassis und
Cabinet Modules
SINAMICS S150 Umrichter-Schrankgeräte
SINAMICS DCM Stromrichtergeräte
SINAMICS DCM Cabinet
SINAMICS und Motoren für Einachsantriebe
Drehstrom-Asynchronmotoren
• H-compact
• H-compact PLUS
Drehstrom-Asynchronmotoren Standardline
Drehstrom-Synchronmotoren HT-direct
Gleichstrommotoren
Digital: Modulares Umrichtersystem SIMOVERT PM
Synchronmotoren SIEMOSYN
Umrichter MICROMASTER 420/430/440
MICROMASTER 411/COMBIMASTER 411
Digital: Spannungszwischenkreis-Umrichter
MICROMASTER, MIDIMASTER
SIMOVERT MASTERDRIVES Vector Control
SIMOVERT MASTERDRIVES Motion Control
Servomotoren für SIMOVERT MASTERDRIVES
SIMODRIVE 611 universal und POSMO
Wechsel- und Drehstromsteller SIVOLT
D 11
D 12
D 15.1
D 18.1
Motion Control
SINUMERIK & SIMODRIVE
Automatisierungssysteme für Bearbeitungsmaschinen
SINUMERIK & SINAMICS
Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen
SINUMERIK 840D sl Typ 1B
Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen
Digital: SINUMERIK 808D, SINAMICS V60 und G120,
SIMOTICS 1FL5 und 1LE1
Digital: SINUMERIK 828D BASIC T/BASIC M,
SINAMICS S120 Combi und Motoren 1FK7/1PH8
SIMOTION, SINAMICS S120 & SIMOTICS
Ausrüstungen für Produktionsmaschinen
Antriebs- und Steuerungskomponenten für Krane
Katalog
NC 60
NC 61
NC 62
NC 81.1
NC 82
PM 21
CR 1
D 21.3
Niederspannungs-Energieverteilung und
Elektroinstallationstechnik
D 23.1
D 23.2
D 31
D 84.1
D 86.1
D 86.2
DA 12
DA 45.1
DA 48
DA 51.2
DA 51.3
DA 64
DA 65.10
DA 65.11
DA 65.3
DA 65.4
DA 68
Hinweis:
Weitere Kataloge zu den Antriebssystemen SIMODRIVE, SINAMICS
sowie Motoren SIMOTICS mit SINUMERIK und SIMOTION finden Sie
unter Motion Control
Kataloge, Handbücher, Produktdatenblätter
und Tools (DVD)
SENTRON Schutz-, Schalt-, Mess- und
Überwachungsgeräte
SIVACON · ALPHA Schaltanlagen und Verteilersysteme
Normgerechte Komponenten für Photovoltaik-Anlagen
SIVACON Systemschränke, Systembeleuchtung und
Systemklimatisierung
ALPHA Verteilersysteme
ALPHA FIX Reihenklemmen
SIVACON Energieverteiler SIVACON S4
SIVACON Schienenverteiler-Systeme 8PS
DELTA Schalter und Steckdosen
Prozessinstrumentierung und Analytik
Feldgeräte für die Prozessautomatisierung
Digital: SIPART Regler und Software
Produkte für die Wägetechnik
Digital: Geräte für die Prozessanalytik
Digital: Prozessanalytik,
Komponenten für die Systemintegration
LV 01
LV 10.1
LV 10.2
LV 11
LV 50
LV 51
LV 52
LV 56
LV 70
ET D1
FI 01
MP 31
WT 10
PA 01
PA 11
Safety Integrated
Sicherheitstechnik für die Fertigungsindustrie
SI 10
Drehstrom-Niederspannungsmotoren
SIMOTICS Niederspannungsmotoren
MOTOX Getriebemotoren
SIMOGEAR Getriebemotoren
D 81.1
D 87.1
MD 50.1
SIMATIC HMI/PC-based Automation
Bedien- und Beobachtungssysteme/
PC-based Automation
ST 80/
ST PC
Mechanische Antriebsmaschinen
FLENDER Standardkupplungen
FLENDER SIG Standard industrial gear unit
FLENDER SIP Standard Industrie Planetengetriebe
MD 10.1
MD 30.1
MD 31.1
SIMATIC Ident
Industrielle Identifikationssysteme
ID 10
SIMATIC NET
Industrielle Kommunikation
IK PI
Gebäudesystemtechnik
GAMMA Gebäudesystemtechnik
Industrie-Automatisierungssysteme SIMATIC
Produkte für Totally Integrated Automation und
Micro Automation
Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7
Add-ons für das Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7
Digital: Migrationslösungen mit dem Prozessleitsystem
SIMATIC PCS 7
Industrielle Schalttechnik SIRIUS
Kataloge als E-Book und Technische Produktdaten für
CAX-Applikationen (DVD)
Industrielle Schalttechnik SIRIUS
ET G1
ST 70
ST PCS 7
ST PCS 7 AO
ST PCS 7.2
SINVERT Photovoltaik
Wechselrichter und Komponenten für
Photovoltaik-Anlagen
RE 10
SITRAIN Information und Training
ITC
Stromversorgung und Systemverkabelung
Stromversorgung SITOP
Systemverkabelung SIMATIC TOP connect
KT 10.1
KT 10.2
IC 01
IC 10
Informations- und Downloadcenter
Digitale Ausgaben der Kataloge stehen im Internet zur Verfügung:
www.siemens.de/automation/infocenter
Digital: Diese Kataloge liegen ausschließlich als PDF und/oder als
E-Book vor.
Bitte beachten Sie den Abschnitt “Kataloge herunterladen” auf der
Seite “Online-Dienste” im Anhang dieses Katalogs.
© Siemens AG 2013
Weitere Informationen
Control Components and Systems Engineering:
www.siemens.de/sirius
Siemens AG
Industry Sector
Control Components and
Systems Engineering
Postfach 2355
90713 FÜRTH
DEUTSCHLAND
www.siemens.de/automation
Änderungen vorbehalten
PDF/E-Book (Bestell-Nr. E86060-K1010-A151-A3)
MP.R3.CP.0000.00.3.18
KG 0413 90 De
© Siemens AG 2013
Die Informationen in diesem Produktkatalog enthalten Beschreibungen
bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht
immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch
Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten
Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsschluss ausdrücklich vereinbart werden. Liefermöglichkeiten und
technische Änderungen vorbehalten.
Alle Erzeugnisbezeichnungen können Marken oder Erzeugnisnamen
der Siemens AG oder anderer, zuliefernder Unternehmen sein, deren
Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber
verletzen kann.

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung