Verzeichnis - Netpublicator

Verzeichnis - Netpublicator
Verzeichnis
Technische Informationen
444–445
466–468
469–472
479
Absicherung von EVGs
S. 444–445
Beleuchtungsplanung –
LED
Licht und Gesundheit S. 479
EU-Richtlinien
S. 458
Beleuchtungsplanung
VBE- und AQ-index S. 480
Leuchtdichteklassifizierung
Anschlusskabel
S. 452
Energierichtlinien
S. 461–464
Lichtregelung S. 404–433
Richtlinie zu umweltschäd­­­lichen SubstanzenS. 459–460
Begriffe – Größen,
Einheiten etc. S. 466–468
EVG
Lichtregelung – e-Sense
S. 418–428
Schnellverbindersystem
S. 453
Beleuchtungsplanung
EN 12464-1 S. 469–472
Index
S. 483
Material
Symbolerklärung
Legende
S. 456–457
Beleuchtungsplanung
Berechnung S. 473–476
Kalte Räume
S. 441
Montage und Fehlersuche/behebung
S. 454–455
S. 434–437
Produktsicherheit
S. 446
innenbereich
458
452
473–476
einbau
481
477–478
downlights
system
industrie
Raster und Reflektoren
S. 451
S. 447–450
einrichtung
akzentbeleuchtung
S. 438–440
notbeleuchtung
459–460
453
456–457
442–443
S. 482
leuchtmittel
480
461–462
463–465
438–440
483
441
437
434–436
482
416–417
406–409
432–433
410–411
418–428
429
431
412–415
430
447–450
454–455
446
451
technik
Absicherung von EVGs
Allgemeine Informatione zu
EU-Richtlinien
Anschlusskabel
Begriffe – Größen, Einheiten und ihre
Bedeutung
Beleuchtungsplanung EN 12464-1
Beleuchtungsplanung
– Licht und Gesundheit
Beleuchtungsplanung
– Hinweise zu Planungen
Beleuchtungsplanung
– Lichttechnische Information
Beleuchtungsplanung
– Tipps für Planung
Beleuchtungsplanung
– VBE- und AQ-index
Energierichtlinie DIN V 18599
Energierichtlinie EN 15193
EVG
Index
Kalte Räume
LED Vorschaltgeräte
LED-Technik
Leuchtdichteklassifizierung
Lichtregelung – 1–10V
Lichtregelung – DALI
Lichtregelung – DMX
Lichtregelung – DSI
Lichtregelung – e-Sense
Lichtregelung – Mikrowellensensor
Lichtregelung – RGB-Steuerung für LEDs
Lichtregelung – switchDim/TouchDIM
Lichtregelung – Zusatznummer
Material
Montage und Fehlersuche/-behebung
Produktsicherheit
Raster und Reflektoren
Richtlinie zu umweltschädlichen
Substanzen
Schnellverbindersystem
Symbolerklärung
System- und Leuchtmittelleistungen, W
www.lts-licht.de
403
Lichtregelung
Möglichkeiten
Mit modernen Lichtregelungssystemen lassen sich sowohl Beleuchtungsqualität als auch Komfort verbessern. Mit einer modernen
Leuchte mit Lichtregelung hat man immer das richtige Licht am
richtigen Platz und in der richtigen Menge. In Kombination mit
einem Lichtsensor kann auch das einfallende Tageslicht energiesparend mit genutzt werden. In vielen Räumen verändert sich der
Beleuchtungsbedarf innerhalb von 24 Stunden mehrere Male.
Deshalb stellt die Lichtregelung einen wichtigen Faktor bei z. B.
Konferenzräumen und Restaurants dar. Eine Beleuchtungsanlage
mit vorprogrammierten Lichtniveaus, Beleuchtungsszenarien, verbunden mit einer Fernbedienung bietet die Voraussetzungen für die
optimale Nutzung derartiger Räume.
Tageslichtregelung
Eine ganze Reihe der Leuchten von Fagerhult lässt sich mit Lichtsensoren ausrüsten. Mittels eines Sensors wird das Niveau des
künstlichen Lichts unter Berücksichtigung des einfallenden Tageslichts eingeregelt. Bei zunehmendem Tageslicht wird die künstliche
Beleuchtung energiesparend abgesenkt. Die Sensorenfunktion kann
von Hersteller zu Hersteller variieren. Modernere Sensorenmodelle
haben auch noch weitere Funktionen wie z. B. Bewegungsmelder
und IR-Empfänger.
sig. Die Leuchten brauchen einen besonderen Steuerkreis, eine
zweipolige Steuerleitung, mit dem ältere Beleuchtungsanlagen ggf.
nachgerüstet werden müssen. Ältere Lichtregelungssysteme lassen
sich mit Hilfe spezieller Schnittstellen, die z. B. analoge in digitale
Signale umwandeln, in das DALI System integrieren.
Anwesenheitsmelder
Anwesenheitsmelder PIR (Passive Infra Red) erfassen an Hand
von menschlicher Wärmestrahlung Bewegungen in ihrem Erfassungsbereich. Infolgedessen wird der überwachte Bereich nur
dann beleuchtet, wenn sich jemand darin befindet. Sensoren für
Anwesenheitserkennung gibt es auch in Kombination mit anderen
Funktionen wie z. B. Konstantlichtregelung und IR-Emfänger.
Heutzutage gibt es auch Leuchten mit integrierten Mikrowellensensoren, die Bewegungen mithilfe von Radartechnik registrieren.
Mikrowellensensoren lassen sich so in die Leuchte integrieren, dass
sie sich nicht auf deren IP-Schutzart auswirken.
Beleuchtungsszenarien
Mit Lichtregelungssystemen hat man zudem die Möglichkeit zur
Speicherung vorgewählter Beleuchtungsszenarien. Derartige Szenarien lassen sich auf einzelne Leuchtengruppen aufteilen oder gelten
für das gesamte System. Passende Beleuchtungsszenarien werden
über Wandtableaus oder per Fernbedienung abgerufen, wobei das
System automatisch das vorgewählte Beleuchtungsniveau für jede
Leuchtengruppe einstellt.
Computergestützte Steuerung
Digitale Vorschaltgeräte können über einen Router gesteuert und
mithilfe eines Computers programmiert werden. Mit einer entsprechenden Software kann die Beleuchtungsanlage genauso wie über
Wandtableaus gesteuert werden.
Technische Einschränkungen
Für einige Lichtregelungssysteme sind separate Zentral- bzw. Mastereinheiten nötig.
Beim DALI-System dagegen ist die Logik auf die Systemkompo-
i
Begriffe
Lichtregelung (oder Dimmen)
Stufenlose Lichtstärkeregelung.
Lichtsteuerung
System zur Kontrolle einzelner Leuchtengruppen und/oder ganzer Systeme.
EVG für Lichtregelung
Vorschaltgerät zur Lichtregelung. Die Regelung erfolgt über einen seperaten Steuerkreis.
Digitale Lichtregelung
Steuersignale zwischen den Einheiten erfolgen in Form von digitalen Befehlen. Befehle
in digitaler Form sind weniger störungsanfällig als analoge Systeme.
Analoge Steuerung
Analoges System, das meist auf 1–10 V DC zwischen Steuereinheit und Leuchte
basiert. Die Systeme regeln entweder Spannung oder Widerstand im Steuerkreis. Die
Länge der Steuerleitung kann das Regelungsergebnis beeinflussen.
Phasenpulskontrolle
Ein System, das auf der Steuerung des Beleuchtungsniveaus mit 230 V basiert (z. B.
mit Hilfe eines Tasters oder mit einem eingebauten Zugtaster in der Leuchte). Am bekanntesten unter der Bezeichnung switchDIM. Das System muss mit 4-adriger Leitung
angeschlossen werden.
DALI-adressierbare Steuerung
Die Systemeinheiten sind adressierbar, was bedeutet, dass nur diejenigen Einheiten
angesprochen werden, denen der Befehl gilt.
Mehrkanalsteuerung
Eine Installation lässt sich in verschiedene Gruppen, also Kanäle, unterteilen, die
unabhängig voneinander oder gemeinsam kontrolliert werden können.
Beleuchtungsszenarien
Einstellung einer Beleuchtungssituation für z.B. Besprechung oder Bildschirmarbeit,
die bei Bedarf immer wieder aufgerufen werden oder ggf. verändert werden kann.
Tageslichtregelung
Das System hält die Beleuchtungsstärke in einem gewünschten Bereich (z. B. unter der
Leuchte) auf einem konstanten Niveau. Das Beleuchtungs­niveau für das Kunstlicht
wird vom einfallenden Tageslicht beeinflusst.
Bewegungsmelder
Ein Sensor, der die Wärmestrahlung von Personen erkennt. Eine Bewegung im Überwachungsbereich des Bewegungsmelders schaltet die Leuchte ein. Der eingebaute
Timer schaltet die Leuchte aus, wenn innerhalb des Überwachungsbereichs des
Sensors keine Bewegungen vorkommen.
IR-Empfänger
Empfängt die Signale der IR-Fernbedienung und überträgt sie an das System. Der
Empfänger kann im Wandtableau oder im Multisensor eingebaut sein.
Multisensor
Ein Sensor, der meist die Funktionen Konstantlicht, Bewegungsmelder und IREmpfänger umfasst.
nenten verteilt, daher ist eine separate Zentraleinheit überflüs404
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Leuchtstofflampen
LED
Zur Regelung von Leuchtstofflampen gibt es im Allgemeinen vier
Die Lichtregelung von LEDs erfolgt gemäß denselben Steuerprinzipi-
Steuerprinzipien. Unter Steuerprinzip versteht man die Art der
en wie die Regelung von Leuchtstofflampen. Ein weiteres gängiges
Signalübertragung, die zwischen Steuergerät und dem dimmbaren
LED-Steuerprinzip ist DMX. Siehe Infokasten.
elektronischen Vorschaltgerät in der Leuchte erfolgt. Information
Vorschaltgeräte mit Pulsweitenmodulation (PWM) sind mit un-
über die gängigsten Steuerprinzipien, siehe unten.
terschiedlichen Arten von Steuerprotokollen wie DALI, DSI, DMX 512
Die Wahl des Prinzips wirkt sich nicht nur darauf aus, welche
und Phasenpulskontrolle erhältlich. PWM-Einheiten sind auch als
Komponenten das System umfasst, sondern auch darauf, wie weit
separate Einheiten erhältlich, die sich zwischen das Vorschaltgerät
die Beleuchtung herunter geregelt werden kann, wie die Installation
mit konstanter Spannung und Last schalten lassen. Nähere Informa-
ausgeführt werden soll und was das System kostet. Digitalsysteme
tionen entnehmen Sie den LED-Seiten.
einbau
lassen sich bei bestimmten Anwendungen gut mit einfacheren
innenbereich
Vergleich verschiedener Steuerprinzipen
Analogsystemen kombinieren. Mehr dazu lesen Sie auf der Seite, in
der DALI beschrieben wird.
i
1–10 V
Nein
Nein
Nein
Ja
Nein
5
50 m
Ja
Eigenschaften Phasenpulskontrolle – Impulssteuerung – z. B. switchDIM
Vorzüge
• Komponenten verschiedener Hersteller können im selben System integriert werden.
Vorzüge
• Für das System sind keine weiteren Steuereinheiten erforderlich.
• Jede Einheit des Systems ist adressiert.
• Für Standard-Taster mit Rückfederung geeignet.
• Änderungen und Ausbau leicht gemacht.
• Für den Steuerkreis braucht man lediglich einen zusätzlichen Phasenleiter.
• Nur zwei Steuerleitungen für das gesamte System erforderlich.
industrie
Phasenpulskontrolle
Nein
Nein
Ja
Ja
4
Unbegrenzt
Einkanalig
system
DSI
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
5
250 m
Ja
• Computergestützte Steuerung über eine Schnittstelle möglich.
akzentbeleuchtung
Hinweis!
• Im Schalter dürfen keine Glimmlampen sein.
• Steuerleitungen verpolungssicher.
• Höchstens 25 EVGs/System möglich, aber nur 1 EVG pro Taster empfehlenswert.
• Anschluss an BMS-Systeme (Lon Works, EIB) per Gateway möglich.
• Verschiedenene Fabrikate im System sind zu vermeiden.
Hinweis!
• Das System muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden.
• Die Programmierung ist je nach Produkthersteller unterschiedlich.
• Höchsten 64 Adressen/Systeme (zu beachten: Für die Schnittstelle zur Programmierung per Computer ist eine Adresse erforderlich).
• Größere Systeme lassen sich über Software /Server/Gateways aufbauen. Derartige
Systeme nutzen oft das vorhandene Datennetzwerk (TCP/IP). [email protected] von
Tridonic ist z. B. ein solches System.
Eigenschaften 1–10 V – Analoge Steuerung
Vorzüge
• Leicht verständliches, bewährtes System.
• Die Steuereinheiten gibt es bei den meisten Herstellern.
Hinweis!
• Bestimmte handelsübliche analoge 1–10 V-Steuerungen eignen sich nicht zur Steuerung von Vorschaltgeräten für 1–10 V DC gemäß EN 60929.
Eigenschaften DSI – Adressenlose Digitalstererung
• Die Länge der Steuerleiter kann das Regelungsergebnis beeinflussen.
Vorzüge
• Dank der digitalen Datenübertragung werden sämtliche Leuchten in gleicher Weise
geregelt.
notbeleuchtung
i
i
• 1–10 V Systeme lassen sich ledig­­lich von einem Punkt (einer Steuereinheit) aus
steuern.
• Steuerleitungen verpolungssicher.
Hinweis!
• Die systemseitigen Komponenten sind nicht adressierbar.
• Bei Mehrkanalsystemen muss jeder Kanal einen separaten Steuerleiter haben.
• Das System wird nur von einem Hersteller produziert.
i
Eigenschaften DMX 512 – Digitale Steuerung
Vorzüge
• Bekanntes System mit vielen Regelungsmöglichkeiten, Lichtpulten, Software usw.
• Wird gern für die RGB-Steuerung von LEDs verwendet.
Hinweis!
• Spezielle Anforderungen an Steuerungskabel und Installation (siehe S. 432-433).
technik
• Computergestützte Steuerung möglich.
downlights
Eigenschaften DALI – Digital Adressable Lighting Interface
DALI
64
16
Ja
Nein
Ja
5
300 m
nein
einrichtung
i
DMX
512
Nein
Nein
Ja
Ja
Separates Steuerungskabel
Nein
Ja
leuchtmittel
Eigenschaften
Adressierte Leuchtensteuerung
Gruppenadressen
Logarithmische Regelung
Steuerkreis, Polarität und Abhängigkeit
Ausschalten über Steuerkreis
Anzahl Leiter zur Leuchte
Steuerkreis im selben Kabel, Höchstlänge
Mehrkanalsystem bedingt externe Zentraleinheit
www.lts-licht.de
405
Lichtregelung
DALI-adressierbare Steuerung
DALI (Digital Adressable Lighting
sollen, kommt z. B. eine Schnittstelle DALI für 1–10 V in Frage. In
Interface) ist ein standardi-
diesem Falle werden die Leuchten mit EVG für eine analoge Lichtre-
siertes digitales Protokoll für
gelung versehen und an eine Schnittstelle DALI für
dimmbare EVGs. Hinter DALI
1–10 V angeschlossen.
stehen führende europäische
Mit dieser Lösung können die Leuchten zentral gesteuert werden,
EVG-Hersteller (Helvar, Osram,
z. B. über DALI-Paneele. Diese Lösung ist wirtschaftlicher und
Philips und Tridonic). In letzter
erlaubt außerdem weitaus mehr gesteuerte Leuchten im Rahmen
Zeit haben sich mehrere andere
einer DALI-Anlage, da jede DALI-Adresse mehrere Leuchteneinheiten
Beleuchtungsfirmen nachträg-
steuert. Die gleiche Lösung ist auch mit Leuchten mit EVG zur Licht-
lich DALI angeschlossen.
regelung über DSI möglich, jedoch ist eine zusätzliche Schnittstelle
Bei DALI wird eine einfache Starkstrom-Leitung verwendet, durch
DALI an DSI erforderlich.
das ein digitales bidirektionales Signal zwischen allen Einheiten im
System übertragen wird. Die „Intelligenz“ ist im System dezentral
verteilt das garantiert mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit, weil das
System von keiner Zentraleinheit abhängig ist.
Das System ist flexibel und zukunftssicher, weil für eine veränderte Raumgestaltung oder eine andere Nutzung lediglich eine Umprogrammierung der Einstellungen erforderlich ist. An der Verdrahtung
braucht nichts verändert zu werden.
Bei DALI werden die Daten zwischen den Komponenten über
ein Digitalsignal übertragen. Durch die Digitaltechnik werden alle
relevanten Leuchten völlig identisch geregelt, ungeachtet des Abstands zwischen Steuereinheit und Leuchte. EVGs für DALI sind an
die Empfindlichkeit des Auges für Veränderungen des Lichtniveaus
angepasst (logarithmische Kompensation).
Neben dem Phasen-, Null- und Schutzleiter werden an die Leuchte auch zwei Steuerleitungen für das Digitalsignal angeschlossen.
Diese Leitungen sind verpolungssicher.
Bei Einhaltung der Installationsanweisung ist das digitale Steuersignal nicht störanfällig. Die Beleuchtung wird mit Hilfe eines
Digitalkommandos per Steuerleitung ein- und ausgeschaltet. Die
Eigenschaften DALI-Technik
• Beleuchtungsszenarien und Gruppierung. Möglichkeit zur Vorprogrammierung
verschiedener Lichtszenarien. Jedes System kann für bis zu 16 Leuchtengruppen
konfiguriert werden, und in jeder Gruppe können 16 verschiedene Lichtszenarien
programmiert werden.
• Ein- und Ausschalten der Leuchten erfolgen über den digitalen Bus.
• Die Steuerleitungen für die Digitalsignale sind verpolungssicher.
• Das digitale Steuersignal reagiert nicht auf Störungen, die von anderen Leitern
übertragen werden. Die Steuerleitung kann ohne Beeinträchtigung zusammen mit
den Leitern für die Netzspannung verlegt werden (dabei ist jedoch zu beachten, dass
auch Steuerleitungen Starkstrom aufweisen).
• Zweiwegkommunikation ist möglich. Status- und ggf. Fehleranzeigen von Systemkomponenten lassen sich per Software abrufen.
• Das Steuersignal wird identisch an sämtliche Leuchten übertragen, wobei die Länge
der Steuerleitung keine Rolle spielt.
• Die Digitaltechnik eignet sich auch zur computergestützten Steuerung des Systems.
• DALI kann auch in Anlagen mit zentraler Gebäudesteuerung (z. B. LonWorks) integriert werden.
• Multiple DALI-Systeme sind heute über Router mit Ethernet-Anschluss steuerbar.
Hinweis!
• Nach der Installation muss das System programmiert werden. Dies erfolgt über
Schaltableaus, Fernbedienung oder per Computer. Für größere Anlagen empfehlen
wir die Nutzung eines Computers mit entsprechender Software.
Netzspannung wird direkt an die Leuchte angeschlossen.
Kombination von DALI mit anderen Steuerungssystemen
DALI lässt sich ausgezeichnet mit anderen Steuerungssystemem
kombinieren, z. B. dem analogen System 1–10 V. Falls kein Bedarf
zur Steuerung oder Überwachung einzelner Leuchten besteht oder
wenn eine Reihe von Leuchten in gleicher Weise gesteuert werden
406
i
Vorzüge
• Adressierbarkeit. Möglichkeit zur individuellen Kontrolle mehrerer EVGs/Leuchten im
selben System. Maximal 64 Adressen.
• Bei DALI muss der Steuerkreis stromversorgt werden. Die Stromzufuhr darf höchstens 250 mA betragen und erfolgt über den Anschluss einer externen DALI-Stromquelle. Zu hohe Stromzufuhr führt zu Kommunikationsstörungen oder Beschädigung der Komponenten. Daher ist es wichtig, dass DALI-Systeme richtig geplant und
dimensioniert werden.
• Die maximale Leitungslänge des Steuerkreises beträgt 300 m.
• Die Eigenschaften der Einheiten verschiedener Hersteller weichen leicht voneinander ab.
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Installationsbeispiel Klassenzimmer mit programmierbarer DALI-Regelung
Ein Klassenzimmer ist heute Arbeitsplatz für Lehrer und Schüler.
Gutes Licht ist eine wichtige Voraussetzung für die unterschiedlichen Arbeiten, z. B. ist ein Overhead-Projektor ein ganz normales
Arbeitsgerät. Dank der technischen Entwicklung verfügen wir
innenbereich
mittlerweile über eine Kombinationen aus guter Beleuchtung bei
größtmöglicher Energieeinsparung. Das Licht soll den Unterricht
mit der richtigen Verteilung und Stärke erleichtern.
Vorteile:
einbau
• Automatische Ein-/Ausschaltung oder nur Ausschaltung.
• Individuelle Steuerung und Regelung der Decken- und Tafelbeleuchtung.
• Tageslichtregelung.
• Regelung an der Tür und am AV-Bedienfeld.
industrie
• Regelung in Standarddruckschalter integriert.
• Lichtgestaltungen.
• PC-Programmierung.
nen gleich sind und der Zeitaufwand für die Programmierung er-
genaue Steuerfunktionen angelegt werden, die direkt mit den Vor-
heblich verringert wird. Weitere Vorteile sind durch den Anschluss
stellungen der Anwender übereinstimmen. Höchst- und Mindest-
an Heizung und Belüftung mit Reglung durch Anwesenheit zu
werte lassen sich ändern, und die Leuchten können völlig individuell
erzielen. Siehe nachstehenden Schaltplan.
programmiert werden. Ein- und Ausschaltfunktionen können
geändert und an die Funktion des Raums angepasst werden.
Die Programmierung macht den vorübergehenden Anschluss eines Rechners mit einem Programm auf Windows-Basis erforderlich.
Es besteht die Möglichkeit, programmierte Funktionen von einem
Produkt
DTI 2⊗35 W mit DALI-EVG
Multisensor 312
Eingangseinheit für Taster
Stromversorgung 402
28824-368
86122
86148
86123
downlights
Mit einer programmierbaren Regelung im Klassenzimmer können
system
Vorschläge für die Installation zur Regelung im Klassenzimmer
Leuchten zum
Korridor hin
Leuchten
zum Fenster hin
Stromversorgungseinheit
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
EVG
DALI
1-fach Taster
Eingangseinheit
am AV- Bedienfeld
1-fach Taster
Tafelbeleuchtung
Multisensor 312
D1
D2
www.lts-licht.de
EVG
DALI
technik
Eingangseinheit
an der Tür
einrichtung
DALI
notbeleuchtung
L1
L2
L3
N
PE
Installation in einem Klassenzimmer mit
DALI DIGIDIM. Die Programmierung erfolgt mit einem PC-Programm. Separate
Stromversorgung. Die verschiedenen
Regelfunktionen werden parallel an
DALI angeschlossen. Alle Leuchten abgesehen von der Tafelbeleuchtung werden
gemeinsam über den Tageslichtsensor
geregelt. Die Einschaltung erfolgt
manuell. Die gesamte Beleuchtung wird
gemeinsam ausgeschaltet. Die Größe
des Klassenzimmers ist entscheidend
dafür, ob ein Multisensor für die Anwesenheitserkennung ausreicht oder ob
die Anlage weitere Einheiten benötigt.
Die Decken- und Tafelbeleuchtung lässt
sich individuell über Eingangseinheiten
regeln, die an Impulsschalter an der Tür
und am AV-Bedienfeld angeschlossen
sind.
leuchtmittel
Klassenzimmer-Installation mit DALI DIGIDIM
akzentbeleuchtung
Klassenzimmer in ein anderes zu übertragen, so dass alle Funktio-
407
Lichtregelung
DALI-Komponenten
Komponenten von Helvar
Komponenten von Fagerhult
Steuermodule
Bezeichnung
DIGIDIM 126200
DIGIDIM 125200
DIGIDIM 100200
DIGIDIM 111200
DIGIDIM SE6040
Steuertableaus
Bezeichnung
DALI Membranbedienfeld
DIGIDIM SE6050
Phasenregler
DIGIDIM 452
Sensor
DIGIDIM 312
DIGIDIM 313
DIGIDIM 313K
Funktion
Schaltmodul mit 8 Schaltern
Schaltmodul mit 7 Schaltern
Schaltmodul mit Drehschalter
Schaltmodul mit 2 Schiebereglern
Halterung, Kennzeichnung für DIGIDIM-Module
Doppelrahmen
Halterung, Kennzeichnung für DIGIDIM-Module
Einzelrahmen
Phasenan- oder Phasenabschnittsregler, max. 1000 W
86143
86137
86144
86145
86166
86165
86146
Multisensor für Konstantlicht, mit Bewegungsmelder
86122
und IR-Empfänger. Für Einbaumontage ∅ 55 mm.
PIR-Sensor zur Wandmontage 313 (16⊗21 m alt 7,5⊗10 m) 86199
PIR-Sensor zur Wandmontage 313K (korridor 30⊗4 m)
86197
Stromversorgungseinheit für DIN-Schiene
DIGIDIM 402
Max. 250 mA an den Steuerkreis
86123
Fernbedienung
DIGIDIM 303
86121
IR-Fernbedienung
Relais & Eingangseinheit
DIGIDIM 494
Max. 10 A ohmscher Last oder 6 A induktive Last
DIGIDIM 444
Eingangseinheit für beliebigen Taster oder andere
Steuerung.
DIGIDIM 491
1-Kanal-Relaiseinheit 331026A
DIGIDIM 498
8-Kanal-Relaiseinheit/DIN-Schiene
DIGIDIM 490
Motorsteuerungseinheit für Filmleinwände/Verdunklungsrollos
Gateways
DIGIDIM 472
DIGIDIM 430
Schnittstelle
DIGIDIM 505
DIGIDIM 503
Konvertierung von DALI in 1–10 V DC für DIN-Schiene
Zum Anschluss von DALI-Systemen an LonWorks
Serielle Schnittstelle für PC. In Kombination mit der
Software Helvar Toolbox
PC interface für AV-Anschluss.
86147
Komponenten von Tridonic
Steuermodule
Bezeichnung
DALI GC
DALI SC
Funktionsbeschreibung
Zweikanaliges Steuermodul für zwei Gruppen zur
Montage in UP-Dosen hinter dem eingebauten Taster.
Für alle handelsüblichen Taster aus dem jeweiligen
Schalterprogramm.
86125
Steuermodul für vier Lichtszenen zur Montage in UPDosen hinter dem eingebauten Taster. Für alle handelsüblichen Taster aus dem jeweiligen Schalterprogramm.
86126
Stromversorgungseinheit
DALI PS1
200 mA an den Steuerkreis
86127
DALI-Sequenzmodul
DALI SQM
Zur automatischen Sequenzsteuerung von DALI-Einheiten, z. B. LED mit RGB-Farben.
86214
Schnittstelle
DALI SCI
DALI USB
Serielle Schnittstelle für PC. In Kombination mit der
Software Tridonic WinDIM.
Schnittstelle für Tridonic Software winDIM und ConfigTool. Anschluss mit USB zum PC. Ersetzt DALI SCI außer
bei Verwendung der Funktion Light over time.
86129
86182
Hinweis: Es ist nicht möglich, in einem DALI-System Steuerkomponenten verschiedener
Hersteller miteinander zu kombinieren.
86270
Komponenten von Osram
86136
86149
Drehpotentiometer
Bezeichnung
Funktion
Drehpotentiometer Drehpotentiometer mit integrierter Stromzufuhr für 25
DALI MCU
DALI-Einheiten.
86124
86269
Repeater
DALI-repeater
DALI-Repeater Eine DALI-Adresse steuert 64 DALI-EVGs
gleichzeitig
86212
82678
Hinweis: Es ist nicht möglich, in einem DALI-System Steuerkomponenten verschiedener
Hersteller miteinander zu kombinieren.
Eigenschaften DALI-Komponenten
DALI Membranbedienfeld
Fagerhult hat ein Tasten-Bedienfeld entworfen und entwickelt, das einzigartige
Funktionen und Möglichkeiten bietet.
Ausgangspunkt bei der Entwicklung war
die Erfüllung der Anforderungen von Krankenhäusern sowie die leichte Lesbarkeit
der Tastenaufschrift.
DIGIDIM Steuertableaus
Steuertableaus zur Montage in StandardUnterputzdose Front aus weißem Thermoplast. Die Funktionen der Tast- bzw.
Schiebeschalter kann für die Steuerung
einer separaten Leuchte, einer Leuchtengruppe, eines ganzen DALI-Systems oder
zum Abruf eines voreingestellten Beleuchtungsszenarios programmiert werden.
DIGIDIM Rahmen
Ermöglicht bei der Verwendung von
DIGIDIM-Bedientableaus und Schiebereglern eine einfache Art zur Erzeugung
von Informationstexten. Für Einzel- und
Doppelrahmen erhältlich. Das Textfeld ist
für normales Papier vorgesehen, das am
Platz unter der Halterung zu befestigen ist.
Der Rahmen wird für den Außenrahmen
des Bedientableaus angebracht.
DIGIDIM 452
Digitaler einkanaliger Dimmer für Glühund Halogenlampen. Phasenan- oder
Phasenabschnittsreglierung kann über
einen Schalter ausgewählt werden.
DIGIDIM 312 Multisensor
Multisensor mit den (wählbaren) Funktionen Dauerlicht, Bewegungsmelder und
Empfänger für Fernbedienung (IR). Für die
Einbaumontage. Lochdurchmesser 55 mm.
408
18595
86148
86194
86177
Hinweis: Es ist nicht möglich, in einem DALI-System Steuerkomponenten verschiedener
Hersteller miteinander zu kombinieren.
i
Funktion
Programmierbar DALI-Bedienfeld mit Membrantasten
DIGIDIM 313, 313K
Sensoren zur Wandmontage zur Verwendung z. B. in Lehrsälen und Korridoren.
313K besitzt im Gegensatz zu 313 einen
langen, schmalen Erfassungsbereich,
speziell für Korridore. Die Programmierung
mit der Software DIGIDIM Toolbox erfolgt
auf dieselbe Weise wie für Sensor 312.
DIGIDIM 444 Eingangseinheit
Eingangseinheit, die den Anschluss von
Tastern beliebiger Hersteller oder anderer
externer Anschlüsse an ein DALI-System
ermöglicht.
DIGIDIM 402 Stromversorgung
Stromquelle für DALI zur Montage an DINSchiene. 250 mA.
DIGIDIM Relaiseinheit 494
Relaiseinheit zur DIN-Montage. 4 einzelne
potenzialfreie Relais à 10 A. Das Gerät
arbeitet mit vier DALI-Adressen.
DIGIDIM Relaiseinheit 491
Relaiseinheit mit Kunststoffgehäuse zum
Einbau z. B. in Leuchten. Relaisausgang
230 V, Höchstbelastung 3 EVGs. Das Gerät
arbeitet mit einer DALI-Adresse.
DIGIDIM Relaiseinheit 498
Relaiseinheit zur DIN-Montage. 8 einzelne
potenzialfreie Relais à 10 A. Das Gerät
arbeitet mit acht DALI-Adressen. Die Relais
lassen sich von der Frontseite des Gerätes
steuern, und es besteht die Möglichkeit
zur externen „Override“-Steuerung.
DIGIDIM Relaiseinheit 490
Relaiseinheit zur DIN-Montage. Zur
Steuerung von Verdunkelungen oder z. B.
Filmleinwänden. 4 potenzialfreie Relais in
zwei Gruppen für eine Motorleistung von
max. 550 W. Die Relais in einer Gruppe
sind miteinander verriegelt, sodass sie
nicht gleichzeitig angezogen sein können.
Beide Relais werden nach einer zuvor
eingestellten Zeit geöffnet.
DIGIDIM AV-Schnittstelle 503
Zur DIN-Montage mit Schraubanschlüssen. Digitale Verbindung zwischen
DALI-System und AV-Ausrüstung über
rs232-Befehlsstruktur. Fertige Befehle
zur Kommunikation in beide Richtungen
sind vorhanden. Das Gerät wird vom DALISystem betrieben.
DIGIDIM 303 IR-Fernbedienung
Für Lichtszenarien oder Auf- und Abdimmen. Bietet sich auch als Programmierungseinheit bei Installationen an, bei
denen die Leuchten mit Helvar DIGIDIMSystem ausgestattet sind.
Voraussetzung: symstemseitiges Helvar
Wandtableau oder Multisensor mit IREmpfänger.
DALI-Sequenzmodul SQM
Zur automatischen Sequenzsteuerung
von DALI-Einheiten, z. B. LED mit RGBFarben. Die Einheit wechselt zwischen
Beleuchtungsszenarien, die sich vorher
mit der DALI-Software DIGIDIM Toolbox
bzw. WinDIM programmieren lassen. Die
Sequenzen lassen sich über externe Geräte
wie eine Schaltuhr starten/anhalten.
www.lts-licht.de
DALI SC
Steuermodul für vier Lichtszenen zur
Montage in UP-Dosen hinter dem eingebauten Taster.
DALI GC
Zweikanaliges Steuermodul für zwei
Gruppen zur Montage in UP-Dosen hinter
dem eingebauten Taster.
DALI PS1
Kompakte, gekapselte Stromquelle für
DALI, geeignet für z. B. Deckenmontage.
200 mA.
Drehpotentiometer DALI MCU
Drehdimmer mit integrierter Stromzufuhr
für 25 DALI-Einheiten. Zum Anschluss an
230 V und DALI. Zur Stromversorgung von
maximal 50 DALI-Einheiten lassen sich
zwei MCU miteinander verbinden. Zur
Steuerung von noch mehr Plätzen lassen
sich vier Potentiometer parallel schalten.
Das Potentiometer MCU darf nicht zusammen mit anderen DALI-Steuereinheiten
verwendet werden.
DALI-Repeater
Zur Montage in Gehäusen oder z. B.
Leuchten. Das Gerät arbeitet mit einer
DALI-Adresse zur Steuerung von 64
neuen DALI-Anschlüssen. Es lassen sich
keine individuellen Adressen verwenden.
Integrierte Stromversorgung für die neuen
Belastungen.
Technische Änderungen vorbehalten.
Lichtregelung
Systemgrundlagen
binden von DALI-Netzwerken
Der Router ist die zentrale Einheit des Systems. Er ermöglicht ein
bedient sich das neue Routersys-
einfaches Anschließen verschiedenster DALI- und DIGIDIM-Produk-
tem für DALI der Ethernet-Kom-
te. Das DIGIDIM-System wird mit der Designer-Software von Helvar
munikation. Mithilfe der Module
programmiert, die über einen lokalen oder einen ferngesteuerten,
wird ein vollständiges System
Windows-basierten Rechner läuft. Nach der Programmierung kann
erzeugt, das den Bedarf einzelner
die Verbindung zum Rechner getrennt werden, da diese für die
Büroräume bis hin zu großen Bürogebäuden abdeckt. Die Grund-
normale tägliche Verwendung nicht erforderlich ist. Jedoch besteht
funktionen sind ohne vorherige Programmierung eingegeben und
auch die Möglichkeit, dass über den Rechner Überwachung und
betriebsbereit. Erweiterte Funktionen lassen sich mit der Windows-
Systemstatusmeldungen erfolgen. Sämtliche Daten werden im
basierten Software Designer erzielen. Jeder einzelne Router lässt
Flash-Speicher der DIGIDIM-Router gespeichert, wodurch ein Bedarf
sich über zwei DALI-Schleifen mit jeweils bis zu 64 Steuereinheiten
an umfangreichen Datenbanken umgangen und die Sicherungs-
und Belastungsschnittstellen regeln. Bei der Anlage lassen sich auch
speicherung per PC ermöglicht wird.
einbau
DALI Router 910
Zum schnellen Miteinanderver-
innenbereich
DALI Router – Flexible Steuerung für umfangreiche Installationen
licht einprogrammieren. Zusätzliche Automatikfunktionen sind mit
Netzwerke mit mehreren Routern
geplanten Ereignissen möglich. Die OPC-Serversoftware aktiviert die
In einem Netzwerk mit Standard-Ethernet-Anschlüssen lässt sich
Schnittstelle zum Verwaltungssystem im Gebäude.
eine große Anzahl von Routern miteinander verbinden. Dadurch
industrie
Energiesparfunktionen wie Anwesenheitserkennung und Konstant-
lässt es sich zu Programmierungs- und Überwachungszwecken einsetzen. Der Umfang eines solchen Systems wird als Arbeitsgruppe
Sämtliche Daten werden direkt im System gespeichert, um bei
definiert. Eine Arbeitsgruppe ist eine Ansammlung von Routern, die
täglicher Verwendung den Bedarf einer PC-Steuerung zu umgehen.
über eine Ethernet-Verbindung angeschlossen sind.
lässt sich zu Diagnosezwecken ein PC an das System anschließen.
Vorteile
DALI Router
Bezeichnung
DALI-Router 910
DALI-Router 920
DIGIDIM 942
Funktion
Ethernet-Router für DALI
Router 920 2⊗64 Adressen und DMX
Eingangseinheit (für 900 und 910)
Zubehör DALI Router
Bezeichnung
Funktion
SE6060
LAN Switch 5 port DIN
SE6070
LAN Switch 8 port DIN
SE6095
LAN kurzes Kabel 1,0 m
• Für die tägliche Verwendung ist kein PC erforderlich.
• Volle Flexibilität.
• Standardprotokolle.
86195
86178
86196
86215
86216
86218
920 Router
TCP/IP
DALI1
Ethernet Switch
LED
910 Router
akzentbeleuchtung
• Einfacher Systemaufbau.
DMX (IN / OUT)
TCP/IP
TCP/IP
Bis zu 64 DALI-Einheiten / subnet
DALI2
downlights
kein einzelnes Produkt einen Systemausfall verursachen. Bei Bedarf
Bis zu 64 DALI-Einheiten / subnet
DALI2
einrichtung
Durch Nichtverwendung einer zentralen Steueranordnung kann
system
Äußerst zuverlässig
DALI1
i
Eigenschaften DALI-Router
Kenndaten
• Ein DigiDim-Router eignet sich für bis zu 128 DALI-Einheiten.
• An jedes DALI-Netzwerk können bis zu 64 DALI-Einheiten mit einer Höchstlänge von
300 Metern angeschlossen werden.
• Integrierte DALI-Stromzufuhr (250 mA) für jedes DALI-Netzwerk.
• 10/100 Mbit/s Ethernet-Verbindung mit Internetprotokoll (TCP/IP).
• 16 000 Gruppen in Software Designer.
• Jeder Router kann bis zu 256 Gruppen nutzen. DALI-Einheiten arbeiten in Gruppen
zusammen.
• Es können bis zu 64 PCs mit der Software Helvar Designer gleichzeitig angeschlossen
werden.
Funktionen
• Manuelle Steuerung (das Licht lässt sich immer manuell regeln).
• Tageslichtregelung (orientiert sich am Tageslichteinfall. Mit Open Loop und Closed Loop).
• Anwesenheitserkennung (über Multisensoren oder externe Einheiten).
• Lampenstatus (jede DALI-Einheit kann Informationen liefern).
• Log für die Lebensdauer von Leuchtmitteln (mögliche Registrierung des Verbrauchs
einzelner Leuchtmittel).
• Automatische Aktualisierung beim EVG-Wechsel (Informationen des alten EVG werden aufs neue übertragen).
• Zeitfunktionen (automatisches Ein-/Ausschalten bzw. Funktionsänderung nach
Zeiteinstellung).
• Kalenderfunktionen (Programmierung von Ereignissen für bestimmte Wochentage).
• Automatische Sequenzsteuerung (z. B. Tageslichtsimulierung).
• Blockierungsfunktion für Korridorbeleuchtung (Korridorlicht immer an bei Anwesenheit im Büro).
• Logikfunktionen (AND & NAND ähnliche Funktionen).
• Automatische Steuerung von Notlichteinheiten (folgt dem DALI-Standard für Notlichteinheitsteuerung).
• OPC-Funktionen (Steuerung zwischen Gebäudeanlage und Servern).
• Multiple Offset-Steuerungen (Konstantlichtregelung liefert höheres Lichtniveau bei
größerer Entfernung zum Fenster).
www.lts-licht.de
409
leuchtmittel
Software
(OPC link)
technik
Designer
BMS / OPC
notbeleuchtung
Internet
Lichtregelung
Adressenlose Digitalsteuerung DSI
EVGs für DSI-Steuerung werden
DSI-Vorschaltgeräte
nur von Tridonic hergestellt.
Tridonic stellt zwei Serien dimmbarer Vorschaltgeräte her, Excel
Im DSI-System werden die
und Eco. Modell Excel hat neben den Eigenschaften des Modells
Steuerdaten über ein adressen-
Eco auch noch die Fähigkeit, DALI-Befehle umzusetzen, Speicher zur
loses Digitalsignal an das EVG
Überbrückung von Spannungsausfällen, die Möglichkeit zur Einpro-
übertragen. Sämtliche an das
grammierung von Parametern und zur Absetzung von Fehlermel-
System angeschlossenen Leuch-
dungen. Einige Versionen von Eco und Excel-Geräten besitzen sogar
ten werden identisch geregelt,
eine sog. Korridorfunktion, die sich an einen beliebigen PIR- oder
unabhängig vom Abstand
Bewegungsmelder anschließen lässt.
(innerhalb der Systemgrenzen) zwischen Steuereinheit und Leuchte.
Hinweis!
Die Digitalsteuerung bietet auch die Möglichkeit zur Regelung von
DSI-Geräte sind nicht adressierbar.
Leuchtmitteln unterschiedlicher Leistungen, weil die Dimmkurve
auf die Empfindlichkeit des menschlichen Auges abgestimmt ist.
Neben dem Phasen-, Null- und Schutzleiter werden an die Leuchte auch zwei Steuerleitungen angeschlossen. Die digitale Bus-Leitung ist verpolungssicher, was die Installation erheblich vereinfacht.
An dasselbe Steuergerät angeschlossene Leitungen für Steuer- und
Netzspannung können auf einer Länge von bis zu 250 m im selben
Rohr/Kabel liegen, wenn die Isolationsbestimmungen eingehalten
werden.
Die Beleuchtung wird mittels eines digitalen Steuerbefehls einund ausgeschaltet, daher kann die Netzspannungsleitung direkt an
die Leuchte angeschlossen werden. Das niedrigste Beleuchtungsniveau liegt je nach Leuchtmitteltyp bei 1 %, 3 % oder 10 %.
DSI: SmartDim SM-lp und sensor II mit 2-fach Taster und EVG PCA ECO
L1
L2
L3
N
PE
Tridonic
SmartDIM SM-lp
(86130)
D1
D2
Sensor II (86142)
D1
D2
2-fach Taster
(weitere können
parallell geschaltet
werden)
D1
D2
410
www.lts-licht.de
Tridonic
PCA ECO
Tridonic
PCA ECO
Tridonic
PCA ECO
Mit Tridonic smartDIM SM-lp kann ein
größeres System für die Tageslichtregelung mit manueller Einstellung und
Anwesenheitserkennung angelegt werden. Die manuelle Regelung erfolgt über
1-fach oder 2-fach Taster. Verschiedene
Funktionen für die Anwesenheitserkennung und automatische Einschaltung
können mit DIP-Schaltern an der
Steuereinheit gewählt werden. Mehrere
Sensoren können parallel geschaltet
werden, aber nur einer darf für die
Tageslichtregelung verwendet werden.
Max. 25 EVGs können an eine Regelung
angeschlossen werden. Die Leuchten
können an unterschiedliche Phasen
aufgeteilt sein.
Lichtregelung
Adressenlose Digitalsteuerung DSI – Komponenter
Regelbare Transformatoren
Komponente
Leistung
TE-DC
300 VA
Leuchte
3⊗100 St.
50 St.
25 St.
50 St.
4 St.
100 St.
Ausgang
11,9 V
Abmessungen
90⊗71⊗59 mm
190⊗30⊗28 mm
190⊗30⊗21 mm
190⊗30⊗28 mm
∅ 60 mm, H 47 mm
Für DIN-Schiene
Abmessungen
254⊗147⊗59 mm
Abmessungen
220⊗40⊗31 mm
140⊗90⊗59 mm
140⊗90⊗59 mm
86156
Anschluss
PCA-Eco/Excel
modularDIM Basic
modularDIM DM
Abmessungen
∅ 18 mm, H 16,1 mm
17⊗90⊗58 mm
∅ 52 mm
86158
86140
86163
Beleuchtungsszenarien
Komponente
Anschluss
modularDIM SC
modularDIM Basic
Abmessungen
71⊗90⊗59 mm
86141
Sensoren
Komponente
smartDIM sensor 1
smartDIM sensor 2
Abmessungen
30⊗30⊗25,2 mm
∅ 60 mm, H 23,2 mm
86159
86142
Anschluss
smartDIM SM
smartDIM SM
86157
86138
86139
smartDIM SM-lp
smartDIM sensor 2
Daylight Sensor
DSI-AD
SMART LS II
DSI-AD
Einkanalige Steuereinheit zur Montage in
geschlossenen Decken oder in Leuchten.
Berührungsgeschützte Anschlüsse mit Zug­
entlastung. Potentiometersteuerung über
Potentiometer mit 1–10 V nach EN 60929.
DSI-AD/S
entspricht DSI-AD, ist jedoch zur Installation in einer Zentraleinheit vorgesehen. Mit
Halterung für DIN-Schiene.
DSI-Smart
Unabhängiger Multisensor zur Steu­e­rung
von höchstens vier Leuch­ten. Einschl.
Bewegungsmel­der, Tageslichtsensor und
Empfän­ger für IR-Fernsteuerung.
Module für Kommunikation zum BMS
DSI-EIBS
Einkanaliger Gateway zur Kommunikation EIB an DSI.
DSI-LON/S
Dreikanaliger Gateway zur Kommunikation LonWorks an DSI.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.tridonicatco.de
SMART LS II
Direkt an die Schnittstellen von PCA-Eco
und PCA-Excel anschließbarer Tageslichtsensor zur Montage an der Leuchte.
Regelung eines EVG.
notbeleuchtung
smartDIM SM-lp
Einkanalige Steuereinheit zur Montage in
geschlossenen Decken oder in Leuchten.
Berührungsgeschützte Anschlüsse mit
Zugentlastung. Drucktastensteuerung in
Kombination mit Bewegungsmelder bzw.
Tageslichtsensor (Zubehör), wobei Sensor 1
für die Montage in Leuchten und Sensor 2
in Decken vorgesehen ist.
leuchtmittel
modularDIM
3-kanalige Steuereinheit zur Montage
an DIN-Schiene. Steuerung aller Kanäle
gemeinsam oder eines jeden Kanals separat mit Drucktasten oder Bewegungsmeldern. Ausbaubar mit Steuerung von 4
Beleuchtungsszenarien (modularDIM SC)
oder Konstantlichtregelung (modularDIM
DM und Daylight Sensor).
einrichtung
Eigenschaften DSI – Komponenten
technik
i
akzentbeleuchtung
downlights
modularDIM Basic
system
industrie
Phasenan- bzw. Phasenabschnittsdimmer
Komponente
(Leistung) VA Anschluss
PHD
30–300
für Standard-Trafo
PD-TD
30–1000
für Standard-Trafo
PAD-TD
30–1000
für elektronische Trafos
86131
86109
86130
86134
86133
86135
Konstantlichtregelung
Komponente
Smart-LS II
modularDIM DM
Daylight Sensor
innenbereich
Kanäle
3
1
1
1
1
1
einbau
Steuergeräte
Komponente
modularDIM Basic
DSI-V/T
smartDIM SM-lp
DSI-AD
DSI-Smart Multisensor
DSI-ADS
www.lts-licht.de
411
Lichtregelung
Phasenpulskontrolle switchDIM, TouchDIM
Die Taster-Steuerung (Impuls-
Für Tridonic switchDIM gilt folgendes:
steuerung) ist eine vereinfachte,
• Mehrere parallel geschalteter Tastschalter für Ein-/Ausschalten/
kostengünstigere Variante der
Lichtregelung montierbar.
digitalen Lichtsteuerung, für die
• Für eine switchDIM-Anlage werden max. 25 PCA-EVG empfohlen
regelbare EVGs, die diese Funkti-
• Die Zuschaltung von Tasterphase und Null zum EVG ist nicht
on beinhalten erforderlich sind.
polarisiert.
In der Regel können diese Geräte
auch über DSI, DALI oder 1–10
Hinweis!
V DC gesteuert werden, je nach
• Die Steuertasten dürfen keine Glimmlampen haben.
Fabrikat und Typ. Allerdings lassen sich die verschienen Schnittstellen nicht in einem System mischen.
• Die Steuerleitungslänge ist nahezu unbegrenzt, weil es sich bei
dem Signal um einen 230/240 V-Signalimpuls handelt.
Bei der Taster-Steuerung (Impulssteuerung) ist kein Steuergerät
erforderlich, sondern das Signal an das EVG kommt direkt von einem
Taster. Weitere Zusatzmodule werden nicht benötigt. Vereinfacht
ausgedrückt kann man sagen, dass der Dimmer in das EVG eingebaut ist.
• Die Phase, die die Leuchte mit Strom versorgt, muss sie auch steuern. Mit diesem Anschlussstück ist der Anschluss nicht polarisiert.
• Die gleichzeitige Verwendung von Taster-Steuerung (Impuls) und
einem anderen Steuerungsverfahren, etwa DALI oder DSI, führt zu
schweren, irreparablen Beschädigungen der digitalen Steuerung.
Für die Leuchte werden nur vier Leiter benötigt: direkte (ununter-
• Verschiedenene Fabrikate im System sind zu vermeiden.
brochene) Netzspannung, Null, Schutzerde sowie Netzspannung
Die Phasenpulskontrolle kann bisweilen aus der Phase geraten. Dies
(Impulse) über Taster. Bei der Regelung einer Leuchte an einer herkömmlichen Anschlussdose braucht die Verdrahtung nicht geändert
zu werden. Neben der Netzspannung über Schalter wird an die
Leuchte auch noch die direkte Netzspannung angeschlossen, und
der Schalter wird durch einenTaster ersetzt.
Die Taster-Steuerung (Impulssteuerung) bietet sich vorzugsweise
dann an, wenn die Möglichkeit zur Steuerung einer Beleuchtungsanlage von mehreren Stellen in einem Raum aus gewünscht wird.
Das einfache Konzept macht, nicht zuletzt durch das Fehlen von
Zwischeneinheiten, die Installation leicht und preiswert.
Die Steuerung kann, je nach Fabrikat, mit u. a. Tageslichtsensoren
kombiniert werden. Beim Fabrikat Tridonic z. B. kann eine Kopplung
zwischen Taster-Steuerung (Impuls) und Sensor SMART LS II erfolgen. Über die Taste wird das voreingestellte Beleuchtungsniveau
durch Verschieben der Reglerkurve nach oben oder unten eingestellt. Der Sensor sorgt dann dafür, dass das Beleuchtungsniveau im
Bereich der neuen Werte konstant gehalten wird. Die Reglerkurve
geht nach dem Aus- und dem nächsten Einschalten wieder auf den
voreingestellten Wert zurück.
Als Steuertasten werden handelsübliche Taster aus dem verwendeten Schalterprogramm eingesetzt. Durch kurzes Drücken wird die
Leuchte Ein- bzw. Ausgeschaltet, während die Lichtstärkeregelung
durch Gedrückthalten der Taste erfolgt.
Alternativ kann auch ein 2-fach Taster (DSI-Steuermodul erforderlich) zum Einsatz kommen, wobei die eine Taste die Lichtstärke
nach oben regelt und die andere nach unten. Die Beleuchtung kann
beliebig mit einer der beiden Tasten ein- und ausgeschaltet werden.
liegt oftmals an der Verwendung des Impulsschalters. Einige Nutzer
betätigen die Taste sehr kurz, sodass nur ein Teil der EVGs dies als
ein Regulierungssignal erkennt.
Wenn PCA-EVG mit Phasenpulskontrolle nicht synchron mit den
restlichen installierten PCA-EVG sind (Funktionsweise unterschiedlich/Unausgewogenheit), kann die Installation durch Gedrückthalten der Drucktaste > 10 Sekunden synchronisiert werden. Sämtliche
PCA-EVG werden dann zu 50 % synchronisiert, danach kann die Anlage wieder normal gefahren werden. Die Synchronisierung kann zu
jedem beliebigen Zeitpunkt während des Normalbetriebs erfolgen.
Sämtliche Fabrikate ähneln sich in ihren Vorgehensweisen, die
Beleuchtung wieder zu Synchronisieren. Oftmals reicht es, den
Impulsschalter gedrückt zu halten und somit die Leuchten in den
eingeschalteten Modus zu bringen. Anschließend verläuft die Regelung wie gewohnt.
Dieses Phänomen kann auch auftreten, wenn im Stromnetz viele
Oberwellen vorliegen, die Undeutlichkeit bei der Steuerung verursachen. In diesem Fall ist es am einfachsten, die Drucktaste durch eine
andere Art der Steuerung zu ersetzen, z. B. durch ein Drehpotentiometer für DALI.
Abwesenheitsdämpfung – neue Funktion
Die neuen EVGs von Tridonic PCA ECO und Excel können über Bewegungsmelder auch zur Regelung von hoher (Anwesenheit) und
niedriger Leistung (Abwesenheit) eingesetzt werden. Diese Funktion
bietet sich für Treppenhäuser, Korridore und Flure an. Große Energiemengen lassen sich auf diese Weise einsparen, ohne dass man das
Licht komplett ausschaltet. Siehe Installationsbeispiel auf Seite 414.
412
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Es ist ein Taster ohne Glimmlampe zu
verwenden. Die Geräteanzahl ist vom
Fabrikat abhängig. Zur EVG-Regelung
und -Versorgung ist dieselbe Phase zu
verwenden. Wenn weitere EVGs oder
kompliziertere Regelungen gewünscht
werden, nehmen Sie bitte Kontakt mit
unserer Vertriebsabteilung auf.
Phasenpulskontrolle mit 1-fach Taster EVG
L1
L2
L3
N
PE
EVG
innenbereich
Installationsbeispiel Phasenpulskontrolle switchDIM, TouchDIM
DA/D2
Phasenpulskontrolle mit Ein-/Ausschaltfunktion mittels Anwesenheitsmelder.
L1
L2
L3
N
PE
D1
D2
EVG
Anwesenheitsmelder
Zeiteinstellung
Luxwert
D1
D2
Der Anwesenheitsmelder schaltet bei
fehlender Anwesenheit nach einer
gewissen Zeit die Beleuchtung aus. Die
Einschaltung erfolgt mit dem letzten
Wert. Dieser kann auch „Aus” sein, wenn
die Ausschaltung manuell erfolgte. Es
ist ein Taster ohne Glimmlampe zu
verwenden. Die Geräteanzahl ist vom
Fabrikat abhängig. Zur EVG-Regelung
und -Versorgung ist dieselbe Phase zu
verwenden. Wenn weitere EVGs oder
kompliziertere Regelungen gewünscht
werden, nehmen Sie bitte Kontakt mit
unserer Vertriebsabteilung auf.
EVG
D1
D2
www.lts-licht.de
downlights
technik
1-fach Taster
akzentbeleuchtung
Tridonic
PCA EXCEL one4all
DA/D1 oder PCA ECO
einrichtung
L1
L2
L3
N
PE
Es ist ein Taster ohne Glimmlampe zu
verwenden. Die Funktionen Ein- und
Ausschaltung sowie Dimmen mit dem
Schalter übernehmen die Reglerfunktion
des Sensors Smart LS II. Smart LS II kann
lediglich an ein Tridonic-EVG angeschlossen werden. Die Grundeinstellung
des gewünschten Tageslichtwertes
erfolgt am Sensor. Der Wert kann mit
dem Schalter geändert werden. Zur
EVG-Regelung und -Versorgung ist
dieselbe Phase zu verwenden. Der Nullleiter an Klemme DA/D1 kann intern in
der Leuchte überbrückt werden. Wenn
weitere EVGs oder kompliziertere Regelungen gewünscht werden, nehmen Sie
bitte Kontakt mit unserer Vertriebsabteilung auf.
notbeleuchtung
switchDIM-Regelung und Lichtsensor Smart LS II. EVG PCA Excel One4all oder PCA ECO.
leuchtmittel
EVG
D1
D2
system
industrie
EVG
D1
D2
1-fach Taster
einbau
D1
D2
1-fach Taster
EVG
413
Lichtregelung
Installationsbeispiel Korridor/Flur mit switchDIM Abwesenheitsdämpfung
Räumlichkeiten ohne natürliche Lichteinstrahlung haben normalerweise eine Dauerlichteinschaltung. In bestimmten Fällen wird ein
Teil der Leuchten abgeschaltet, wenn sich niemand im Raum befindet. Korridore und Flure können jetzt mit einer effektiven Beleuchtungsregelung ausgestattet werden, die immer eine ausreichende
Grundbeleuchtung sicherstellt und bei Anwesenheit schnell für
mehr Licht sorgt. Die Energieeinsparung kann bis zu 80 % betragen.
Vorteile:
• Leuchten mit Tridonic PCA ECO oder Excel one4all.
• e-Sense-Leuchten mit SmartSwitch-Sensoren können verwendet
werden.
• Die EVGs merken sich diese Funktion beim ersten Einschalten
automatisch.
• Externe Standard-Anwesenheitsmelder können in diese Funktion
auf­genommen werden.
Beleuchtungsregelung in Treppenhäusern, Korridoren und Fluren. Die Kombination
aus smartSwitch-Sensoren in Leuchten und externen Anwesenheitsmeldern stellt
eine komplette Erkennung sicher.
Vorschläge für die Installation zur Regelung im Korridor oder Flur
nen mit hoher Leistung arbeitet und Energie spart, wenn niemand
Häufig ist die Beleuchtung in Korridoren und Fluren ständig
anwesend ist. Durch die Umschaltung zwischen hoher und geringer
eingeschaltet, in denen Menschen sich aufhalten und sich normal
Leistung werden die Kathoden nicht verbraucht, und die Haltbar-
bewegen. Beispiele hierfür sind Krankenhausflure und Korridore in
keit der Leuchtstofflampen wird nicht negativ beeinträchtigt. Die
größeren Gebäudekomplexen. Viele Installationen wurden durch
Verzögerung bei der Abwesenheitdämpfung kann vor der Rückkehr
die Anwesenheitsmelder energieeffektiver gestaltet, weil die
zu niedriger Leistung lediglich wenige Minute betragen.
Beleuchtung dann nur bei Bedarf eingeschaltet wird. Die negativen
Der Vorteil dieser Regelvariante besteht darin, dass keine Zentral-
Effekte einer solchen Regelung bestehen darin, dass man sich einem
einheit benötigt wird. Anwesenheitsmelder werden direkt an den
dunklen Raum nähert und die Reaktionszeit der Sensoren darüber
EVG-Reglereingang angeschlossen. Nach einem Einschaltimpuls
entscheidet, wie schnell die Beleuchtung eingeschaltet wird. Auf-
(Anwesenheit) von 5 Minuten ändert sich die EVG-Funktion auf
grund der Kombination aus schlechter Abtastung und langsamer
die Regelung zwischen 100 % bei Anwesenheit (230 V am Rege-
Reaktion der Leuchtstofflampen ist man schon weit im Korridor,
leingang) und 10 % Licht bei Abwesenheit. Wenn man weiß, dass
wenn das Licht endlich eingeschaltet wird. Dadurch entstehen
der Raum/Korridor zu bestimmten Zeiten nicht benutzt wird, z. B.
Unbehagen und Unsicherheit. Ein weiterer Nachteil besteht darin,
in Schulen, kann man mit einer Zentralsteuerung die vollständige
dass die Haltbarkeit der Leuchtstofflampen negativ beeinträchtigt
Ausschaltung vornehmen. Siehe nach­stehenden Schaltplan.
wird. Kurze Schaltzeiten verursachen eine Schwärzung der Leuchtstofflampenenden mit verkürzter Haltbarkeit.
Wenn man weiß, dass die Beleuchtung immer eingeschaltet sein
soll, kann man sicherstellen, dass sie bei Anwesenheit von Perso-
Produkt
Indigo Clivus mit Tridonic PCA ECO-lp
Indigo Clivus mit Tridonic e-Sense smartSWITCH
Externer Anwesenheitsmelder (siehe gegenüberliegende Seite)
Abwesenheitsdämpfung mit Anwesenheitsmelder und EVG PCA ECO-lp
L1
L2
L3
N
PE
D1
D2
Tridonic
PCA ECO
Anwesenheitsmelder
Zeiteinstellung
Luxwert
D1
D2
Tridonic
PCA ECO
Anwesenheitsmelder
Zeiteinstellung
Luxwert
414
D1
D2
www.lts-licht.de
Tridonic
PCA ECO
24484-300
24484-309
Anschluss für die automatische
Regelung zwischen 100 % (Anwesenheit) und 10 % (Abwesenheit). Die
EVGs PCA ECO-lp schalten die normale
SwitchDim-Funktion automatisch
um, wenn eine Schaltung länger als 5
Minuten geschlossen ist. Danach kann
die Zeit der Anwesenheitsmelder weiter
auf Maximalfunktion verkürzt werden.
Leuchten mit e-Sense SmartSwitch können in Kombination mit externen Anwesenheitsmeldern eingesetzt werden.
Wenn Leuchten mit Kompaktleuchtstofflampen verwendet werden, sind
die Leuchten mit PCA Excel One4all EVG
auszustatten. Dieselbe Phase gilt für
Leuchten und Sensoren. Eine größere
Anzahl Leuchten kann gemeinsam geregelt werden, weil keine Leistung über die
Relaisfunktion läuft. Die Abschaltfunktion hat zentral z. B. über einen Zeitkanal
oder DUC zu erfolgen.
Lichtregelung
Sensor HTS
Komponente
Sensor Compact Passage
Aufputzrahmen
Schutzgitter (nicht zur Verwendung mit Aufputzrahmen geeignet)
86225
86226
86227
Sensor Steinel
Komponente
Sensor PIR IS3180
Sensor PIR IS3360
Wandmontage H 2.0 m, Erfassung 8–20 m
Deckenmontage H 2.5 m, Erfassung 10⊗10 m
86235
86271
Deckenmontage Korridor H 3.0 m,
Erfassung 20⊗4 m
86272
86274
86227
Sensor Hytronik
Komponente
Sensor HC001/S
HC-IP 65 Gehäuse
Mikrowellensensor
Gehäuse für o. g.
86275
86276
Sensor Esylux
Komponente
Sensor PDE 360i/24
Deckenmontage, 2 potenzialfreie Relais
86277
einbau
86273
Steinel IS 345 MX Highbay
Steinel-Sensoren
Steinel-Sensoren sind in einer Reihe von
Varianten erhältlich, die für verschiedene
Funktionen und Erfassungsbereiche ausgelegt sind. Sie sind leicht zu montieren und
zu bedienen. Die Platzierung der Sensoren
will zuvor gut geplant sein. Wählen Sie
lieber einen Sensor mehr für die Anlage als
der Erfassung blind zu vertrauen. Sämtliche
Sensoren von Steinel lassen sich parallel
schalten.
Sensor HC001/S
Mikrowellensensor zur Montage in
Gehäusen oder Leuchten. Die Einstellung
von Empfindlichkeit, Lux-Schwellenwert
und Ausschaltdauer erfolgt stufenweise.
Die Last am Relais beträgt 400 W EVG. Die
Einheit bedient sich der Mikrowellentechnik, wodurch es möglich ist, Bewegungen
durch feste Materialien (z. B. Abhangdecken) hindurch zu erfassen.
HC-IP 65
Gehäuse für Sensor HC001/S oder ähnliche
Sensoren desselben Herstellers. Schutzart
IP 65.
Sensor Esylux
Anwesenheitssensor zur Deckenmontage
mit einem Überwachungsbereich von
360° und großer Reichweite von bis zu
24 m im Durchmesser, zur Verwendung
in Büros, Klassenzimmern, Konferenzräumen usw. Besonders geeignet für
Installationen mit Höhen von bis zu 10 m,
z. B. Sporthallen, Lagerhallen etc. Zusätzlicher Schaltkontakt zur Steuerung von
Belüftung. Separater Tasteneingang für
individuelles, manuelles Ein-/Ausschalten von Beleuchtung. Erweiterung des
Überwachungsbereiches durch Anschluss
eines Slave-Sensors.
notbeleuchtung
Merkmale Sensoren für die Abwesenheitsdämpfung
technik
i
HTS Compact Passage
PIR-Anwesenheitsmelder zur Lichtregelung. Für die Deckenmontage vorgesehen
– entweder Einbaumontage in der
Gerätesteckdose oder Aufputzmontage
im Aufputzrahmen. Aufgrund seines
Erfassungsbereichs eignet sich dieser
Sensor besonders für Korridore, ist jedoch
auch anderweitig einsetzbar. Über einen
separaten Eingang lässt sich der Beleuchtungsanschluss manuell per Tastendruck
bzw. Schalter steuern. Der Bewegungsmelder ist mit einem Lichtsensor
(10–1500 lx) ausgestattet. Sein Ausgang
ist EVG-kompatibel. Strombegrenzung
zur Vermeidung von hohen Anlaufströmen. Die Ausschaltverzögerung lässt sich
zwischen 10 Sekunden und 20 Minuten
einstellen und hat eine Lernfunktion.
• Bewegungsmelder
• Länglicher Erfassungsbereich
• Ein- und Ausschaltverzögerung
• Lichtsensor 10–1500 lx
• Tasteneingang
leuchtmittel
Esylux PDE 360i/24
einrichtung
akzentbeleuchtung
downlights
Steinel PIR IS3180
Steinel PIR BLS-T
system
HTS Compact Passage
Sensor IS345 MX Highbay Präsenzmelder Montagehöhe 12 m, 30⊗4 m
Sensor PIR BLS-T
Deckenmontage 2.5 m, Erfassung ∅ max 4 m.
Manuelle Einschaltung.
Schutzgitter
industrie
Sensor PIR IS345
innenbereich
Sensoren für Abwesenheitsdämpfung
www.lts-licht.de
415
Lichtregelung
Analoge 1–10 V Gleichspannungssteuerung (EN 60929)
Der überwiegende Teil der
Hinweis!
dimm­baren EVGs ist gemäß
• Bei der Wahl eines Steuersystems muss unbedingt auf die Kompa-
Norm EN 60929 zur Steuerung
tibilität von System und Leuchte geachtet werden. Leuchten nach
mit 1–10 V Gleichspannung
Norm EN 60929 speisen den Steuerkreis selbst, was nicht mit allen
konstruiert. Das EVG erzeugt
analogen Steuereinheiten möglich ist.
selbst die erforderlichen Steuer-
• Besondere Anforderungen werden an die Verlegung der Steuerka-
spannung, und im einfachsten
bel zusammen mit anderen Starkstromleitungen gestellt.
Fall reicht ein Potentiometer (in
• Die Polarität ist wichtig. Die Regelung funktioniert nicht vor-
der Regel linear, ca. 47 kΩ) zur
Regelung. Die Potentiometerregler der meisten Hersteller enthalten
schriftsmäßig, wenn die Polarität bei einer der Leuchten in einer
Gruppe nicht stimmt.
Elektroniche Bauteile. Das EVG registriert die Spannung im Steuerkreis. Je niedriger die Spannung, desto niedriger auch das Beleuchtungsniveau. Wenn der Steuerkreis offen gelassen wird, leuchtet
die Leuchte mit voller Stärke wie eine ungeregelte Leuchte. Wird der
Steuereingang des EVGs gebrückt, sinkt das Beleuchtungsniveau
auf das mögliche Minimum ab. Der Mindestlichtstrom variiert je
nach Fabrikat, Typ und Leuchtmittel. Die normalen Mindestwerte
betragen für Leuchtstofflampen 1–5 % und für Kompaktleuchtstofflampen 3–10 %.
Neben dem Phasen-, Null- und Schutzleiter werden an die
Leuchte auch zwei Leiter für den Steuerkreis angeschlossen. Die
Steuerleiter können im selben Rohr/Kabel wie die Netzspannung
für die Leuchte verlaufen. Selbst wenn die Spannung höchstens 10
V beträgt, muss die Isolierung der Steuerleiter die Bedingungen für
Starkstromanlagen erfüllen. Beim Anschluss des Steuerkreises muss
sichergestellt werden, dass die Polarität stimmt. Wenn die Steuerleitung auch nur bei einer Leuchte aus der Leuchtengruppe verpolt
angeschlossen ist, so sinkt das Lichtniveau der gesamten Gruppe
auf den niedrigsten Dimmwert und lässt sich nicht mehr regeln.
Neben den Steuerleitern muss auch der Phasenleiter über den
mit der Steuereinheit oder dem Potentiometer verbundenen Schalter angeschlossen werden, weil die Leuchten nur über die Netzspannung ein- und ausgeschaltet werden können. Dies ist bei der
Verdrahtungsplanung zu berücksichtigen.
Bei der Installation ist zudem die Schaltkapazität des Potentiometerschalters zu bedenken. Selbst wenn das Potentiometer die
Lichtregelung von bis zu 50 EVGs erfüllt, kann die Schalterfunktion
oft nur 5–10 Leuchten bewältigen, je nach Leistung. Bei größeren
Lasten muss ein Schütz zwischen­geschaltet werden.
416
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Drehpotentiometer
für 1–10 V
L
N
+
-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
Analoge Regelung für die 3-phasige Installation mit Schütz
L1
L2
L3
N
PE
L
N
+
-
einbau
+
-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
industrie
+-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
Keine EVGs verschiedener Hersteller
oder mit unterschiedlicher Leistung
vermischen. Regelpotentiometer und
Steuereinheit können meistens 100 mA
(etwa 50 EGVs) regeln. Dasselbe
Steuersignal kann unabhängig von der
Versorgungsphase mit gemeinsamer
Ausschaltung über Schütze an EVGs
angeschlossen werden.
Schütz
+
-
+-
Drehpotentiometer
für 1–10 V
L
N
+
-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
Analoge Regelung für die 1-phasige Installation mit Ein-/Ausschaltung über Anwesenheitsmelder.
L1
L2
L3
N
PE
L
N
+
-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
Anwesenheitsmelder
Zeiteinstellung
Luxwert
L
N
+
-
akzentbeleuchtung
L
N
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
system
L
N
downlights
+
-
EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
Der Anwesenheitsmelder schaltet
die Beleuchtung abhängig von der
Anwesenheit von Personen ein und aus.
Die Schaltfunktion des Potentiometers
braucht nicht benutzt zu werden,
wenn sie überbrückt wird, erhält man
bei Anwesenheit immer Licht mit der
eingestellten Stärke. Anwesenheitsmelder verschiedener Hersteller können
verwendet werden. Immer sicherstellen,
dass die Empfindlichkeit gut und die
Relaisfunktion für die angeschlossene
Belastung ausgelegt ist. In Räumen mit
viel Tageslicht kann die Einstellung des
Luxwertes verwendet werden. Diese
Funktion verhindert die Einschaltung
bei starkem Tageslicht.
einrichtung
L
N
notbeleuchtung
L1
L2
L3
N
PE
Keine EVGs verschiedener Hersteller
oder mit unterschiedlicher Leistung
vermischen. Regelpotentiometer können
meistens 100 mA (etwa 50 EVGs)
regeln, haben aber unterschiedliche
Schaltkapazitäten bei der Schalterfunktion. Immer die Angaben des Herstellers
überprüfen.
leuchtmittel
Analoge Regelung für die 1-phasige Installation
innenbereich
Installationsbeispiel 1–10 V System
Drehpotentiometer
für 1–10 V
L
N
+
-
www.lts-licht.de
technik
+EVG Philips, Osram,
Helvar u.a.m. zur
analogen Steuerung
417
Lichtregelung
Fagerhult e-Sense – ActiLume und smartSwitch – zwei Systeme, ein einfaches Konzept
e-Sense steht für Einfachheit, Effektivität, Energie und Wirtschaftlichkeit. Einfach zu installieren und zu verwenden. Effektiv beim
Umgang mit Licht und beim Energieverbrauch. Ergonomisch durch
weniger Belastung von Auge und Sinn. Die Wirtschaftlichkeit ist
die Summe aller Teile. Wir haben der Lichtregelung ein System
gegeben, damit die Schaffenskraft in anderen Bereichen eingesetzt
werden kann.
Fagerhult e-Sense-Leuchten besitzen eine integrierte Lichtregelung.
Eine saubere und einfache Installation, die keine angebauten oder
externen Sensoren erfordert. Keine Anschlüsse —keine Probleme.
Fagerhult e-Sense ist die einfache, schnelle Installation einer
Lichtregelung, einfach anschließen und schon läuft das System. Die
Leuchte verfügt über einen neu entwickelten Multisensor, der die
Bewegungen im Raum erfasst, das einfallende Tageslicht misst und
die Leistung entsprechend anpasst.
Unsere Zielsetzung besteht darin, alle verborgenen Kosten bei
Installation, Betrieb und Wartung abzuschaffen. Keine Schalter und
Start der ActiLume-installation
komplizierte Einstellungen mehr. Eine Leuchte einbauen und ein
Die Inbetriebnahme einer
ganzes Regelsystem erhalten. Das Licht wird mit Hilfe eines Tasters
ActiLume-Installation ist leicht
oder Zugschalters geregelt. Das Büro kann jederzeit ummöbliert
– einfach die Leuchte an-
werden, die Leuchte ist eine separat funktionierende Einheit.
schließen! ActiLume hat eine
Zeit- und kostenintensive Umprogrammierungen sind nicht mehr
werkseitige Einstellung für die
notwendig.
automatische Regelung des
Beleuchtungsniveaus. Man
e-Sense ActiLume
kann jedoch auch eine eigene
Einstellung für den jeweiligen
ActiLume ist ein Regelsystem von Philips
auf der Grundlage des DALI-Protokolls. Das
Raum vornehmen. Hinweis! Bei Änderung der vorgegebener Werte
System besteht aus einem Sensor und einer
den Einfluss des Tageslichts ausschließen!
Steuereinheit. Der Sensor besteht aus dei
Den Serviceschalter mehr als 3 Sekunden lang gedrückt halten
Teilen: Melder für die Anwesenheitserken-
(die Leuchtstofflampen blinken einmal). Nach 30 Sekunden ist die
nung, Sensor für die Tageslichtregelung und IR-Empfänger für den
Einstellung abgeschlossen (die Leuchtstofflampen blinken erneut).
Einsatz eine Fernsteuerung.
Dank der Verzögerung von 30 Sekunden ist es möglich, z. B. eine
e-Sense ActiLume bietet maximalen Komfort und Energieeinspa-
Leiter zu entfernen, die eine normale Abtastung der Arbeitsfläche
rungen von bis zu 75 %. Das große Energieeinsparungspotential
durch den Sensor behindern könnte.
ermöglicht die schnelle Amortisierung der Investition.
ActiLume stellt das Beleuchtungsniveau automatisch auf etwa
Das System bietet dem Anwender auch die Möglichkeit, das Licht
80 % des neuen Lichtwerts ein. Das entspricht etwa 600 lx (500 lx +
mit einem Taster, einem Zugschalter oder einer Fernbedienung auf
Reflexionsfaktor 0,3) auf der Arbeitsfläche in einem Büro bei norma-
einen persönlich bevorzugten Wert einzustellen.
ler Anordnung der Leuchte. Die Einstellung auf 80 % berücksichtigt
ActiLume besteht aus einer kleinen, kompakten Sensoreinheit
den Umstand, dass der neue Lichtwert häufig höher ist als der
und einer Steuereinheit, die in der Leuchte montiert werden. Acti-
Normalwert. Bereits hier werden Einsparungen erzielt.
Lume ist ein einfaches System für Plug and Play Beleuchtungen in
Mithilfe des Serviceschalters der Sensoreinheit lässt sich einfach
Büroumfeldern. Die Kombina-
eine von zwei Standardfunktionen wählen (kürzer als 3 Sekunden
tion aus Anwesenheitsmelder
drücken). Beim Loslassen des Schalters zeigen die Leuchtstofflam-
– Lichtsensor – regelbares EVG
pen durch ein- oder zweimaliges Blinken folgendes an:
bietet eine Vielzahl an Möglich-
• Einmaliges Blinken = ”Modus 1“ Büro (das Licht wird etwa 15 Mi-
keiten. Wenn man Erfahrungen
damit gesammelt hat, welche
nuten nach der letzten Anwesenheitserkennung ausgeschaltet).
• Zweimaliges Blinken = ”Modus 2“ Großraumbüro (das Licht geht
Kombination am meisten zum
nach der letzten Anwesenheitserkennung auf das niedrige Niveau
Einsatz kommt, kann man ein-
zurück und wird nach 2 Stunden ganz ausgeschaltet).
fach die perfekte Lösung für die
e-Sense ActiLume im Gehäuse der
Lamellenleuchte Ten° Line.
Beleuchtungsregelung in einem
Manuelle Regelung
Büro erstellen.
Zur manuellen Beleuchtungsregelung kann ein Taster installiert
werden; zum Ein- und Ausschalten kurz drücken. Längeres Drücken
aktiviert die Dimmerfunktion.
418
www.lts-licht.de
Lichtregelung
e-Sense
e-Sense smartSWITCH
smartSWITCH ist ein einfacher Ein/Aus-Sensor von
Tridonic, der die angeschlossene Leuchte über die
innenbereich
Netzspannung regelt. Er ist auch mit Zugdimmer
zur eigenen Einstellung der Beleuchtung lieferbar.
smartSwitch übernimmt die automatische Ein-/
Ausschaltung, die durch Anwesenheit und das Umgebungslicht
gesteuert wird. Der Bewegungsmelder kann auf eine Verzögerung
von 1 bis 30 Minuten eingestellt werden.
einbau
Wenn das Umgebungslicht ausreicht, wird die Beleuchtung ausgeschaltet, wobei der Lichtwert für die Abschaltung auf 50 bis 2000 lx
eingestellt werden kann. Diese Funktion kann deaktiviert werden.
e-Sense smartSWITCH Abwesenheitsdämpfung
industrie
Diese Regelfunktion ist an die Räume
eines Büros angepasst, in denen man sich
seltener aufhält, z. B. Kopierraum, Lager,
Korridor oder Garderobe. Das Licht liegt konstant auf einem geringen Niveau, damit nicht der Eindruck eines völlig dunklen Raums
entsteht. Bei Anwesenheit von Personen wird der Lichtwert sofort
system
auf 100 % angehoben. Die Verzögerung bis zur Rückkehr auf den
niedrigen Wert (10 %) kann im Unterschied zur Regelung mit Ausschaltfunktion, bei der man unnötige Einschaltungen der Leuchtstofflampen vermeiden möchte, kurz sein. Wenn die Leuchte ganz
downlights
ausgeschaltet werden soll, kann dies nach Ende der Arbeitszeit zentral erfolgen. Mit der Einstellung der Lux-Ein-/Ausschaltung kann
man die Regelung außerdem unterbinden, wenn bereits genug Licht
im Raum vorhanden ist. Zeit und Luxwert werden auf der Rückseite
des Sensors eingestellt.
akzentbeleuchtung
smartSwitch besteht aus einer kleinen Sensoreinheit und einer
Kombination aus Relais und Stromversorgung. Die Kapazität des Relais beträgt 200 VA, so dass man
ein oder zwei EVGs für die Ein-/
Ausschaltung anschließen kann.
Der Sensor ist eine PIR-Ein-
einrichtung
heit mit einem Abtastbereich
von etwa 4⊗3 Meter in einer
Pendelleuchte. Innerhalb dieses
Bereichs erkennt der Sensor
e-Sense smartSWITCH im Raster einer
Closs Beta eingebaut.
notbeleuchtung
die IR-Strahlung des Körpers
und schaltet das Relais, so
dass die Leuchte eingeschaltet
wird. An der Sensoreinheit ist
eine Einstellung für den Luxwert vorhanden. Dieser Schwellenwert
verhindert, dass der Sensor auf Anwesenheit reagiert, wenn genug
in Leuchten mit Zugdimmer, damit man die Beleuchtung auch in einem hellen Raum manuell ein- und ausschalten kann. Der Luxwert
eignet sich mehr für die Abwesenheitsdämpfung.
smartSwitch eignet sich für die meisten Büroräumlichkeiten, Ein-
Zu Loop Light können wir ein Ersatzendstück mit e-Sense
zelzimmer und und bietet sich auch für Großraumbüros, Eingangsbe-
smartSwitch-Sensor als Ergänzung zu einer bereits montierten
reiche, Korridore und kleinere Besprechungsräume an.
EVG-Leuchte anbieten. Hierdurch können Sie mit einer vorhandenen
Anlage Energie sparen. Installieren Sie dafür smartSwitch .
www.lts-licht.de
419
technik
leuchtmittel
Licht im Raum verhanden ist. Diese Einstellmöglichkeit gibt es nicht
Lichtregelung
e-Sense ActiLume
ActiLume zeichnet sich durch maximalen Komfort und automatische
Energieeinsparung­aus. ActiLume passt die Beleuchtung an das Um-
i
Eigenschaften e-Sense ActiLume Steuerung
Anwesenheitsmelder
Anwesenheitsregelung zur
automatischen Ein-und Ausschaltung der Beleuchtung.
Nach der letzten Anwesenheitserkennung wird das Licht
mit einer Verzögerung von 15
Minuten ausgeschaltet.
feld an. In unbenutzten Räumen wird das Licht ausgeschaltet.
Wenn der Sensor eine Anwesenheit erkennt, schaltet das System das
Licht automatisch ein. Wenn genügend Tageslicht im Raum vorhanden ist, wird das Licht automatisch gedämpft. Das Licht wird ausge-
Tageslichtregelung
Ein Sensor passt die Beleuchtung an das einfallende
Tageslicht (natürliches Licht)
an. Wenn kein Tageslicht
vorhanden ist, dient diese
Funktion zur Anpassung der
Beleuchtung an den Betriebswert gemäß Beibehaltungsfaktor (Dauerlichtfunktion).
schaltet, sobald der Raum eine Zeit lang nicht mehr benutzt wurde.
Da das Licht nur dann eingeschaltet ist, wenn es wirklich gebraucht
wird, kann das System Energieeinsparungen von bis zu 75 % bringen.
Die nachstehende Bildfolge zeigt, was
im Verlauf eines Arbeitstages im Raum
passiert. Aus dem Diagramm ist zu
ersehen, wie der Energieverbrauch der
Leuchte im Laufe des Tages schwankt.
Zur Regelung und Programmierung auf Wunsch mit Fernbedienung. Die Fernbedienung
ist Zubehör.
i
Einfallendes Tageslicht sorgt für eine
Dämpfung der Beleuchtung, die als
Tageslichtregelung bezeichnet wird.
07:45 Uhr: Die Leuchte wird durch
Anwesenheit eingeschaltet, weil das
Tageslicht den Lichtbedarf nicht deckt.
Die Regelung erfolgt langsam und konstant entsprechend dem eingestellten
Wert. Der indirekte Lichtanteil liegt ca.
30 % über dem direkten Anteil.
Kanal B 30 % Offset
Kanal B hat ein Offset von
30 %, so dass der indirekte
Lichtanteil (Kanal B) geregelt
wird, wenn Kanal A auf 70 %
abgesunken ist. Wenn Kanal
A bei 10 % liegt, arbeitet
Kanal B folglich mit 40 %.
IR-Empfänger
Energiverbrauch
Nacht: Das Büro ist dunkel.
Manuelle Regelung (touch)
Zur manuellen Regelung mit
Zugdimmer in der Leuchte
oder Taster an der Wand.
Eigenschaften e-Sense ActiLume Leuchten
2-lampige Pendelleuchte
3-lampige Pendelleuchte
• Manuell EIN (bei Helligkeit über 600
lx) Automatisch AUS (Verzögerung 15
Min). (Vor der Ausschaltung immer
Dämpfung auf niedrigen Wert).
• Manuell EIN (bei Helligkeit über 600
lx) Automatisch AUS (Verzögerung 15
Min). (Vor der Ausschaltung immer
Dämpfung auf niedrigen Wert).
Optionen für Tageslichtsensor:
• Automatische Einstellung auf 600 lx.
Optionen für Tageslichtsensor:
• Automatische Einstellung auf 600 lx.
• Manuelle Änderung der Einstellung.
• Manuelle Änderung der Einstellung.
Optionen für manuelle Regelung:
• Automatische Einstellung auf 600 lx.
Optionen für manuelle Regelung:
• Zugdimmer oder Taster Ein/Aus und
gemeinsame Regelung des indirekten
und direkten Lichtanteils.
Optionen für Anwesenheitsmelder:
• Automatisch EIN Automatisch AUS
(Verzögerung 15 Min).
• Manuelle Änderung der Einstellung.
Optionen für Anwesenheitsmelder:
• Automatisch EIN Automatisch AUS
(Verzögerung 15 Min).
• IR-Sender Ein/Aus und Regelung
(Zubehör).
Sonderfunktion:
• 30 % Offset, bei Dämpfung indirekter
Lichtanteil. 30 % des direkten Lichtanteils.
Mittagspause: Nachdem die letzte Person den Raum verlassen hat, wird das
Licht gedämpft und nach 15 Minuten
ausgeschaltet.
Die Leuchte wird nicht durch Anwesenheit eingeschaltet, weil der Lichtbedarf
durch das einfallende Tageslicht gedeckt
wird.
Manuelle oder automatische Regelung
zur Erfüllung des Lichtbedarfs.
Nachdem die letzte Person den Raum
verlassen hat, wird das Licht gedämpft
und nach 15 Minuten ausgeschaltet.
420
www.lts-licht.de
Lichtregelung
e-Sense smartSWITCH
Nacht: Das Büro ist dunkel.
07:56 Automatische Einschaltung.
i Eigenschaften
Anwesenheitsmelder
Anwesenheitsregelung zur
Ein- und Ausschaltung der
Beleuchtung. Nach der letzten Anwesenheitserkennung
wird das Licht automatisch
ausgeschaltet. Der Zeitraum
zwischen Erkennung und
Ausschaltung ist auf 1 bis 30
Minuten einstellbar.
Luxwerteinstellung
Durch die Einstellung eines
Schwellenwertes wird
verhindert, dass der Anwesenheitsmelder reagiert,
obwohl das Tageslicht
ausreichend ist.
Manuelle Regelung von direktem und
indirektem Lichtanteil.
Das Licht wird nach Ablauf der am
Sensor eingestellten Zeit von etwa
15 Minuten ausgeschaltet.
Manuelle Regelung
Die manuelle Regelung ist
nur in SmartSwitch Zugdimmer-Leuchten vorhanden.
Energiverbrauch
innenbereich
e-Sense smartSWITCH
einbau
Aus der Bildfolge links ist eine Kombination aus manueller Regelung und
Anwesenheitserkennung zu ersehen.
Aus dem Diagramm geht hervor, wie
der Energieverbrauch der Leuchte im
Laufe des Tages bei manueller Regelung
schwankt. e-Sense smart­Switch stellt
sicher, dass die Beleuchtung bei leerem
Raum ausgeschaltet ist.
industrie
Kombination Manuell/smartSWITCH
Die Verzögerung nach der letzten
Anwesenheit ist kurz, variabel von 1 bis
30 Minuten.
Nach Ablauf der eingestellten Zeit kehrt
die Beleuchtung auf den Basiswert­
zurück.
Energiverbrauch
e-Sense smartSWITCH
– Leuchten ohne regelbares EVG
Optionen für Anwesenheitsmelder:
• Automatisch EIN/AUS (einstellbar 1 bis 30 Min).
– 2- und 3-lampige Pendelleuchten mit regelbarem EVG
Optionen für Anwesenheitsmelder:
• Automatisch EIN/AUS (einstellbar 1 bis 30 Min).
• Nicht EIN (bei Luxwert über eingestelltem Wert) Automatisch AUS.
Optionen für manuelle Regelung der 2-lampige Leuchte:
• Zugschalter EIN/AUS und gemeinsame Regelung des
direkten­und indirekten Lichtanteils.
Optionen für Tageslichtsensor:
• Nicht EIN bei hohem Luxwert.
• Manuelle Änderung des Luxwertes (50 bis 2 000 lx).
Hinweis!
• Die Leuchte hat kein regelbares EVG, lediglich die
Funktion EIN/AUS.
Zu Loop Light können wir ein Ersatzstück mit e-Sense
smartSwitch-Sensor als Ergänzung zu einer bereits
montierten EVG-Leuchte anbieten.
Optionen für manuelle Regelung der 2-lampige Leuchte:
• Zugschalter EIN/AUS und Regelung des direkten Lichtanteils
• Zugschalter EIN/AUS und Regelung des indirekten Licht­
anteils
e-Sense smartSWITCH
Abwesenheitsdämpfung
– Leuchte mit regelbarem EVG
Optionen für Anwesenheitsmelder:
• Automatische Abwesenheitsdämpfung 100–10 %
(Zeit einstellbar 1–30 Min).
leuchtmittel
e-Sense smartSWITCH Ein/Aus
notbeleuchtung
Eigenschaften e-Sense smartSWITCH Leuchten
Optionen für Tageslichtsensor:
• Nicht EIN bei hohem Luxwert.
• Manuelle Änderung des Luxwertes (50 bis 2 000 lx).
Sonderfunktion:
• Die Leuchte ist mit einem ECO-lp-EVG mit Speicherfunktion in Ausposition ausgestattet.
technik
i
downlights
Das Licht wechselt bei Erkennung einer
Bewegung auf einen höheren Wert.
einrichtung
Das Licht liegt auf einem niedrigen
Basiswert.
Abwesenheitsdämpfung
Der Bewegungsmelder
schaltet bei der Erkennung
auf einen hohen Lichtwert
um und kehrt nach kurzer
Zeit auf den niedrigen Wert
zurück. Keine Ausschaltfunktion.
akzentbeleuchtung
Die Bildfolge links zeigt, was im Verlauf
eines Arbeitstages im Raum passiert.
Aus dem Diagramm geht hervor, dass
der Energieverbrauch bei Nutzung der
Abwesenheitsdämpfung erheblich sinkt.
Abhängig von den Räumlichkeiten kann
es empfehlenswert sein, die Beleuchtung
nachts über eine Zeitsteuerung ganz
auszuschalten.
system
smartSWITCH mit Abwesenheitsdämpfung
Hinweis!
• Die Luxwerteinstellung nicht verwenden. Wenn der
Raum hell ist und der Sensor keine Einschaltung vornimmt, funktioniert der Zugschalter nicht.
www.lts-licht.de
421
Lichtregelung
Installationsbeispiel Großraumbüro mit Arbeitsplatz bezogenen Leuchten mit e-Sense ActiLume
Die Investition in eine gute Beleuchtung an einem reinen Büroarbeitsplatz beläuft sich nur auf einen Bruchteil der Personalkosten.
Gute Beleuchtung und Funktion lassen sich mittlerweile gut mit einer effektiven Energieeinsparung kombinieren. Die Leuchten haben
eine intelligente Steuerung und erfordern kein Bussystem, was die
Installation erhebelich vereinfacht.
Vorteile:
• Automatische Einschaltung.
• Regelung auf Niedrigwert 20 % nach 15 Minuten.
• Regelung mit Zugschalter, kein Wandschalter erforderlich.
• Individuelle Regelung und Ein-/Ausschaltung.
• Tageslichtregelung.
• Anwesenheitsmelder.
• Zentrale Ausschaltung nach der Arbeitszeit.
Leuchte Zora mit integrierter Regelung für individuelles Licht über dem Arbeitsplatz.
• Einfache Programmierung mit IR-Sender.
Vorschläge für die Installation zur Regelung in Büros
Die persönlichen Anforderungen an Licht sind ebenso unterschied-
gegangen war. Das verursacht ein Gefühl des Unwohlseins bei den
lich wie die Anzahl der Mitarbeiter an
verbliebenen Mitarbeitern.
einem Arbeitsplatz. Man kann nur eine
Mit der richtigen Einstellung von ActiLume stellt man ein
brauchbare Grundlage schaffen, damit
konstantes Basislicht 20 % in allen Leuchten sicher, wenn einige
alle die richtigen Arbeitsbedingungen
Arbeitsplätze nicht mehr besetzt sind. Auch manuell ausgeschaltete
erhalten. Mittlerweile sind viele Arbeits-
Leuchten gehen nach 15 Minuten auf 20 %, so dass gute Lichtbedin-
plätze mit höhenverstellbaren Tischen ausgestattet, wodurch sich
gungen vorliegen, die Enerige sparen und die Lichtquellen schonen.
die Beleuchtungsstärke auf der Arbeitsfläche in hoher Stellung
Die Programmierung erfolgt einfach mit dem IR-Sender IRT
dramatisch verändert. Damit wird eine verstellbare Beleuchtung
86155. Eine zentrale Ausschaltung sorgt dafür, dass keine Energie
unverzichtbar. Dank der effektiven e-Sense-Lösung ActiLume in den
durch Standby-Funktionen verbraucht wird. Eine individuelle Rege-
Leuchten werden Installation und Programmierung beschleunigt
lung mit Zugschalter stellt sicher, dass die Kosten für die Installation
und vereinfacht. Frühere Versuche mit einer individuellen Anwe-
von Schaltern in Trennwänden entfallen.
senheitserkennung haben Probleme mit sehr dunklen Bereichen im
Büro verursacht, nachdem das dort arbeitende Personal nach Hause
IRT 8010
IRT 8050
IRT 8099
Zubehör e-Sense ActiLume
Bezeichnung
Funktion
IRT 8010
Fernbedienung mit 2 Schaltern
IRT 8050
Fernbedienung an der Wand mit 2 Schaltern
IRT 8099
Fernbedienung zur Programmierung
LRM 8118
Externer Anwesenheitsmelder
i
LRM 8118
86153
86151
86155
86152
Eigenschaften e-Sense ActiLume Zubehör
IRT 8010 und IRT 8050
Das Gerät hat nur zwei Schalter, einen
für Einschaltung und Erhöhung des Lichtwertes und einen für Ausschaltung und
Absenkung des Lichtwertes. Den Sender
auf den ActiLume-Sensor in der Leuchte
ausrichten und den Lichtwert einstellen.
Dieselben Steuerfunktionen sind im
Sender IRT 8050 für die feste Anbringung
an der Wand vorhanden.
422
Produkt
Zora Beta 2⊗35 W mit integriertem e-Sense ActiLume
IRT 8099
Wenn veränderte Funktionen gewünscht
werden, kann man mehrere Stellungen
(Betriebsarten) mit der Fernbedienung IRT
8099 programmieren. Das System wird mit
neun vorprogrammierten Stellungen für z.
B. Schule, Korridor etc. geliefert.
LRM 8118
Wird die Abtastung auf Anwesenheit für
eine größere Fläche gewünscht, kann
man einen oder mehrere Sensoren vom
Typ LRM 8118 an eine der DALI-Klemmen
in der Leuchte anschließen. Es wird keine
Programmierung oder Inbetriebnahme
erforderlich. LRM 8118 sollte möglichst an
der Decke angebracht werden. Der Abtastbereich beträgt etwa 7⊗7 meter. LRM 8118
ist lediglich ein Anwesenheitsmelder.
www.lts-licht.de
28700-385
Lichtregelung
Installationsbeispiel Zweipersonenbüro mit e-Sense ActiLume
Eingebaute Leuchten in Büroräumen sind eher Allgemeinbeleuchtung und zur gleichmäßigen Lichtverteilung nach gültigem Standard vorgesehen. e-Sense ActiLume ist eine denkbare Alternative
zum Lichtschalter an der Tür. Die Einstellung von Tageslichtfunktion
innenbereich
und Anwesenheitsmelder ist einfach und kann jederzeit geändert
werden. Licht bei Anwesenheit und entsprechend dem einfallenden
Sonnenlicht. Leuchten weiter hinten im Raum regeln die Beleuchtung mit einem Offset von 30 %.
einbau
Vorteile:
• Automatische Einschaltung.
• Automatische Ausschaltung nach 15 Minuten.
• Offset von 30 % für Leuchten in der Raumtiefe.
• Tageslichtregelung.
Die Kombination aus Sensoren in Leuchten und externen Anwesenheitsmeldern stellt
eine komplette Erkennung in einem größeren Raum sicher.
• Anwesenheitsmelder für größere Fläche.
• Einfache Programmierung mit IR-Sender.
• Anschluss mit Wieland-Anschluss als Option.
industrie
• Manuelle Regelung bei Bedarf.
Eine derartige Funktionsweise hat man schon lange angestrebt,
Die allgemeine Beleuchtung für große Büros lässt sich leicht effek-
der Leuchte. Bei Bedarf kann die Anwesenheitserkennung im Raum
tiver gestalten. Dank der Anordnung der Leuchten kann man bei
durch zusätzliche Sensoren ausgebaut werden. Über den Standard
der Arbeit die richtige Lichtverteilung sicherstellen und gleichzeitig
hinaus gehende Funktionen können mit dem IR-Sender 86155 pro-
eine Lösung finden, die dem heutigen Energiedenken entspricht. Die
grammiert werden.
Tageslichtregelung regelt alle Deckenleuchten, wobei die Leuchten
auf der der Fensterfront gegenüberliegenden Raumseite mit einem
Offset von 30 % reagieren, also 30 % mehr Licht abgeben als die
Leuchten im Arbeitsbereich an der Fensterfront. Wenn
Produkt
MultiFive Basic Beta 3⊗14 W Master mit integriertem e-Sense ActiLume
MultiFive Basic Beta 3⊗14 W DALI (max 10 Stück)
Externer Anwesenheitsmelder
25483-382
25483-368
86152
downlights
lich. Mittlerweile gibt es sie mit Voreinstellung und Mastersensor in
system
allerdings war sie bisher mit komplizierten Bussystemen nicht mögVorschläge für die Installation zur Regelung in großen Büros
e-Sense ActiLume an Leuchten in Fensternähe vorhanden ist und die
akzentbeleuchtung
Leuchten auf Kanal 1 (Fensterreihe) und Kanal 2 (in der Raumtiefe)
verteilt sind, wird das abnehmende Tageslicht im Raum ausgeglichen. Dadurch ergibt sich ein regelbares, aber gleichmäßiges Licht
im gesamten Raum. Diese Funktion kann man so erklären, dass bei
40 % Beleuchtung in der Fensterreihe die hintere Beleuchtung 70 %
Leuchten zum
Fenster hin
DALI 1
Taster
an der Tür
D1
D2
EVG
DALI
Masterleuchte
D1
D2
Leuchten in
der Raumtiefe
D1
D2
EVG
DALI
Externer
Anwesenheitsmelder
(86152)
EVG
DALI
D1
D2
KONTROLLEINHET
SENSOREINHET
www.lts-licht.de
EVG
DALI
423
notbeleuchtung
DALI 2
leuchtmittel
L1
L2
L3
N
PE
Installation in einem Zweipersonenbüro
mit e-Sense ActiLume. Die verschiedenen Steuerfunktionen werden an die
Masterleuchte angeschlossen, die sich in
der Fens­ter­reihe befindet. Automatische
Einschaltung bei Anwesenheit. Nach der
letzten Erkennung wird die Beleuchtung
auf 20 % gesenkt. Nach zwei Stunden
wird das Licht ganz ausgeschaltet. Diese
Einstellung kann einfach auf eine Verzögerung von lediglich 15 Minuten geändert werden. Dazu ist der Serviceschalter
am ActiLume-Sensor einmal zu betätigen.
Die Leuchtenreihe in der Raumtiefe,
am weitesten vom Tageslichteinfall
entfernt, werden über DALI 2 mit einem
Offset von 30 % gegenüber DALI 1 geregelt. Das bedeutet, dass die Leuchten in
der Raumtiefe im abgesenkten Zustand
mehr Licht abgeben. Die Größe des
Büros macht es häufig erforderlich, die
Anwesenheitserkennung durch einen
zusätzlichen Sensor zu ergänzen, der
zentral an der Decke angeordnet wird
(86152). Die Beleuchtung wird manuell
mit einem Taster an der Tür geregelt.
technik
Zweipersonenbüro mit e-Sense ActiLume
einrichtung
leistet, also 30 % mehr.
Lichtregelung
Installationsbeispiel Großraumbüro mit e-Sense ActiLume
Die allgemeine Beleuchtung in Großraumbüros lässt sich effektiver
gestalten, wenn die Installation vorher geplant und an den täglichen
Ablauf angepasst wird. Licht bei Anwesenheit und entsprechend dem
einfallenden Sonnenlicht. Leuchten auf der der Fensterfont gegenüberliegenden Raumseite regeln die Beleuchtung mit einem Offset
von 30 %. Geringe Beleuchtung bei Abwesenheit, aber nicht ausgeschaltet. Das ist eine effektive Regelung in einem Großraumbüro.
Vorteile:
• Automatische Einschaltung.
• Automatische Absenkung auf 20 % nach 15 Minuten.
• Offset von 30 % für Leuchten in der Raumtiefe.
• Manuelle Regelung bei Bedarf.
• Tageslichtregelung.
• Anwesenheitsmelder für größere Fläche.
• Einfache Programmierung mit IR-Sender.
Leuchten Indigo Combo Beta. Die Kombination aus ActiLume-Sensoren in Master­
leuchten und externen Anwesenheitsmeldern stellt eine komplette Erkennung sicher.
Vorschläge für die Installation zur Regelung in großen Büros
leuchtung in der Fensterreihe die hintere Beleuchtung 70 % leistet,
Die allgemeine Beleuchtung in Großraumbüros lässt sich leicht
also 30 % mehr. Eine derartige Funktionsweise hat man schon lange
effektiver gestalten. Dank einer Zoneneinteilung der Beleuchtung
angestrebt, allerdings war sie bisher mit komplizierten Bussyste-
nach Fenstern und Himmelsrichtung kann man bei der Arbeit die
men nicht möglich. Mittlerweile gibt es sie mit Voreinstellung und
richtige Lichtmenge sicherstellen und gleichzeitig eine Lösung fin-
Mastersensor in der Leuchte. Die Beleuchtungs­zone kann etwa 8
den, die dem heutigen Energiedenken entspricht. Die Tageslichtre-
Arbeitsplätze (abhängig von der Möblierung) und 10 Leuchten ab-
gelung ist effektiv und leichter zu bedienen, wenn die abgetasteten
decken. Die Anwesenheitserkennung innerhalb der Zone kann durch
und geregelten Bereiche von der Größe her nicht zu unterschiedlich
zusätzliche Anwensenheitsmelder ergänzt werden, die an dasselbe
sind. Wenn eine Masterleuchte mit e-Sense ActiLume in Fenster-
Steuersignal wie die Leuchten angeschlossen sind. Über den Stan-
nähe vorhanden ist und die Leuchten auf Kanal 1 (Fensterreihe)
dard hinaus gehende Funktionen können mit dem IR-Sender 86155
und Kanal 2 (in der Raumtiefe) verteilt sind, wird das abnehmende
programmiert werden.
Tageslicht im Raum mit einem Offset von 30 % bei den hinteren
Leuchten ausgeglichen.
Dadurch ergibt sich ein regelbares, aber gleichmäßiges Licht auf
der gesamten Fläche. Diese Funktion sorgt dafür, dass bei 40 % Be-
Produkt
Indigo Combo Beta 2⊗24 W Master mit integriertem e-Sense ActiLume
Indigo Combo Beta 2⊗24 W DALI (max .10 Stück)
Externer Anwesenheitsmelder
Großraumbüro mit e-Sense ActiLume
L1
L2
L3
N
PE
DALI 2
Leuchten in
der Raumtiefe
Leuchten zum
Fenster hin
DALI 1
D1
D2
D1
D2
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
Externer
Anwesenheitsmelder
86152
EVG
DALI
HF-don
DALI
Masterleuchte
D1
D2
EVG
DALI
D1
D2
Externer
Anwesenheitsmelder
86152
D1
D2
KONTROLLEINHET
SENSOREINHET
424
D1
D2
www.lts-licht.de
EVG
DALI
EVG
DALI
EVG
DALI
EVG
DALI
24894-382
28894-368
86152
Installation auf einer Büroebene mit
e-Sense ActiLume. Ein ActiLume-System
regelt max. eine Zone mit 11 Leuchten,
in diesem Beispiel acht Leuchten.
Ist das Büro größer, werden Parallelsysteme installiert, die individuell
geregelt werden. Die verschiedenen
Steuerfunktionen werden an die Masterleuchte angeschlossen, die sich in der
Fensterreihe befindet. Automatische
Einschaltung bei Anwesenheit. Nach der
letzten Erkennung wird die Beleuchtung
auf 20 % gesenkt. Nach zwei Stunden
wird das Licht ganz ausgeschaltet. Diese
Einstellung kann mit dem IR-Sender
(86155) für die Programmierung leicht
geändert werden.
Die Leuchten in der Raumtiefe,
am weitesten vom Tageslichteinfall
entfernt, werden über DALI 2 mit einem
Offset von 30 % gegenüber DALI 1 geregelt. Das bedeutet, dass die Leuchten in
der Raumtiefe, im abgesenkten Zustand
mehr Licht abgeben. Die Größe des
Büros macht es häufig erforderlich, die
Anwesenheitserkennung durch einen
oder mehrere zusätzliche Sensoren
zu ergänzen, die zentral an der Decke
angeordnet werden (86152).
Lichtregelung
Installationsbeispiel Klassenzimmer mit e-Sense ActiLume
In einem Klassenzimmer bietet die Regelung mit e-Sense ActiLume
zahlreiche Vorteile. Die Lichtregelung ist an die Größe des Raums
angepasst und berücksichtigt, dass einige Leuchten sich weiter
hinten im Raum befinden. Dank der einfachen Installation und
innenbereich
Inbetriebnahme werden die Gesamtkosten reduziert.
Vorteile:
• Automatische Ein-/Ausschaltung oder nur Ausschaltung.
• Tageslichtregelung.
einbau
• Offset-Regelung der Leuchten in der Raumtiefe.
• Regelung an der Tür und am AV-Bedienfeld.
• Regelung in Standarddruckschalter integriert.
Der Sensor befindet sich in einer der Leuchten in der Fensterreihe,
Die Lichtregelung sorgt für das richtige Licht im Unterricht und spart Energie. Das Bild
zeigt die Risbroschule in Fagersta wo Energieeinsparungen um 73 % erreicht wurde!
die dann als sogenannte Masterleuchte dient. Der Sensor verfügt
über Funktionen für die Anwesenheitserkennung, Tageslichtre-
gewünschten Lux-Wert unter Einfluss des Tageslichts einstellen. Der
gelung, IR-Empfänger und einen Serviceschalter, über den man
Tageslichwert und andere Funktionen lassen sich mit dem IR-Sender
Zugriff auf die verschiedenenen Funktionen des Systems erhält. Die
86155 leicht ändern.
anderen Leuchten einschließlich der Tafelbeleuchtung werden über
Im Vergleich zu älteren Installationen kann man den Energiever-
zwei verschiedene DALI-Anschlüsse an die Masterleuchte ange-
brauch abhängig von der Art der früheren Installation um bis zu
schlossen. Die am weitesten von den Fenstern entfernten Leuchten
80 % reduzieren.
system
Vorschläge für die Installation zur Regelung im Klassenzimmer
industrie
• Schnelle Programmierung mit IR-Sender.
Fensterreihe geregelt. Die Möglichkeit der Offset-Regelung sorgt
für gleichmäßige Beleuchtungswerte im Raum, die bisher nur mit
komplizierten Bussystemen möglich waren. Nach der Installation
26243-382
26243-368
19861-368
86152
Leuchten zum
der Raumtiefe
Leuchten zum
Fenster hin
EVG
DALI
D1
D2
Masterarmatur
Schalter
D1
D2
D1
D2
EVG
DALI
EVG
DALI
KONTROLLEINHET
DALI 2
SENSOREINHET
Externer Anwesenheitsmelder 86152
DALI 1
EVG
DALI
D1
D2
D1
D2
EVG
DALI
EVG
DALI
Tafelbeleuchtung
Schalter
www.lts-licht.de
D1
D2
technik
D1
D2
notbeleuchtung
L1
L2
L3
N
PE
Installation in einem Klassenzimmer
mit e-Sense ActiLume. Die verschiedenen Steuerfunktionen werden an die
Masterleuchte angeschlossen, die sich
in der Fensterreihe befindet. Die Leuchten in der Raumtiefe, am weitesten
vom Tageslichteinfall entfernt, werden
über DALI 2 mit einem Offset von 30 %
gegenüber DALI 1 geregelt. Das bedeutet, dass die Leuchten in der Raumtiefe
im abgesenkten Zustand mehr Licht
abgeben. Die Größe des Klassenzimmers macht es häufig erforderlich,
die Anwesenheitserkennung durch
einen zusätzlichen Sensor (86152) zu
ergänzen, der zentral an der Decke
angeordnet wird.
Die Decken- und Tafelbeleuchtung
wird mit einem Schalter an der Tür
geschaltet. Die Tafelbeleuchtung kann
auch separat ausgeschaltet werden.
leuchtmittel
Klassenzimmer mit e-Sense ActiLume
einrichtung
akzentbeleuchtung
kann man durch Betätigen des Serviceschalters am Sensor den
Produkt
Masterleuchte Ten° Line Beta 2⊗35 W mit ActiLume sensor
Leuchte Ten° Line Beta 2⊗35 W DALI
Leuchte Lento 2⊗1⊗35 W DALI
Externer Anwesenheitsmelder
downlights
werden mit einem Offset von 30 % gegenüber den Leuchten in der
EVG
DALI
425
e-Sense ActiLume Connection Box
Schnellverbindersystem zur Steuerung mit e-Sense ActiLume
e-Sense ActiLume Connection Box wurde primär für die Verwendung in Lehrsälen entwickelt, lässt sich jedoch auch gut in Großraumbüros einsetzen, zur Installation über abgehängten Decken.
Beleuchtungslösungen mit Steuersystemen sind oft aufwendig in
der Installation und Inbetriebnahme. Für eine erfolgreiche Planung
sind hinsichtlich der Eigenschaften des Steuersystems ausreichendes Wissen und Erfahrung erforderlich. Spätere Änderungen, bis hin
zur vollständigen Neuinstallation, sind sehr zeitaufwendig.
e-Sense ActiLume ist als Steuersystem bereits für eine einfache
Inbetriebnahme vorbereitet. Um eine Installation vor Ort in Betrieb
nehmen zu können, ist minimaler Aufwand erforderlich. Veränderungen sind leicht per IR-Sender möglich, oder einfach mithilfe einer
Stiftspitze.
Wir möchten nun auch für die Installationsphase eine modernere,
flexiblere und schnellere Lösung anbieten. Dank einer großen Auswahl an Leuchten, die nur an eine speziell entwickelte Anschlussbox Auf diese Art und Weise können auch während der Wartung die
angeschlossen zu werden brauchen, ist der Installationsaufwand
übrigen Leuchten den Raum erhellen. Die Leuchten lassen sich auch
minimal. Schließen Sie die Box an den Strom an, und schon können
für Wartungsarbeiten abnehmen.
Sie alle Leuchten nacheinander mit der Box verbinden, ohne dass
Bei dieser Lösung haben wir uns für Wielands Adaptersystem GST
der Strom ausgeschaltet zu werden braucht. Dank der codierten
als Standard entschieden.
Steckverbinder verläuft die Installation schnell und sicher. Sämtliche
Funktionen lassen sich völlig gefahrlos aktivieren und deaktivieren.
Bei der Wartung braucht der Strom nicht ausgeschaltet zu werden. Stattdessen reicht es, wenn die Leuchten einfach von der Box
oder dem Verbinder getrennt werden.
i
e-Sense ActiLume Connection Box
ActiLume Connection Box (komplett)
Wieland T-connector
Wieland Connector cable, L=3,0 m
Externer Sensor ActiLume 86152
IR-Sender zur Programmierung (IRT 8099)
Eigenschaften e-Sense ActiLume Connection Box
Anschlussbox zum Anschluss an Masterund Slave-Leuchten usw.
Einschl. Anschlüssen für::
• Stromversorgung 230 V (schwarz).
• Pulsschalter (braun).
• Schalter (braun).
• Externer Anwesenheitsmelder (grau).
• Anschluss für Tafelbeleuchtung (5-polig,
blau).
Beispiel: Master-Leuchte zum Anschluss an
eine e-Sense ActiLume Connection Box
DTI 28924-321
DTI type 2 Beta 2⊗35 W, mit Sensor e-Sense
ActiLume und vollständiger Steckervorrichtung, abgeschirmt und halogenfrei.
Beispiel: Slave-Leuchte zum Anschluss an
eine e-Sense ActiLume Connection Box
DTI 28924-325
DTI type 2 Beta 2⊗35 W, mit vollständiger
Steckervorrichtung, abgeschirmt und
halogenfrei.
Vorteile der e-Sense ActiLume
Connection Box
• Leuchten sind vollständig mit Steckervorrichtungen versehen – einfacher
Anschluss ohne erforderliche Fachkenntnisse.
Steuerfunktionen
• Anwesenheitserkennung entweder
mit automatischer oder manueller
Aktivierung.
• Schneller Anschluss an die Anschlussbox – die Funktionen sind deutlich
gekennzeichnet.
• Manuelle Steuerung über rückfedernden
Tastschalter für Ein/Aus und Regelung.
• Sämtliche Anschlüsse für externe
Funktionen werden mitgeliefert – zum
Bestellen von Komponenten sind keine
Fachkenntnisse erforderlich.
• Ausführliche Installationsanleitung im
Lieferumfang enthalten.
• Einfaches Einschalten des Stroms genügt,
damit das Steuersystem läuft.
• Einfache Programmierung direkt über die
Master-Leuchte oder einen IR-Sender.
426
88220
91026
88222
86152
86155
www.lts-licht.de
• Tageslichtregelung gemäß gewünschtem Niveau. Leicht einzustellen.
• Ausschaltung nach 15 Minuten oder
Übergang zu niedrigerem Lichtniveau,
je nach eingestelltem Modus.
• Offset-Funktion. Leuchten mit größerer
Entfernung zum Fenster lassen sich
für 30 % Offset an DALI 2 anschließen.
Hierdurch wird das Licht der MasterLeuchten-Regelung um 30 % versetzt.
Das System ist werkseitig auf Modus 1
oder 2 eingestellt. Mit IR-Sender 86155
lassen sich 7 weitere Modi programmieren.
e-Sense ActiLume Connection Box
Komplettlösung für Klassenzimmer mit abgehängten Decken
hult hat nun eine Standardlösung für herkömmliche Klassenzimmern mit sechs bzw. neun Deckenleuchten entwickelt, einschließlich einer Leuchte über der Tafel.
Eine Komplettlösung mit e-Sense ActiLume als Steuersystem bietet
eine schnelle Installation mit unschlagbaren Eigenschaften und Vorteilen bei Betrieb und Wartung. Die Steuerung mit Anwesenheitserkennung, Tageslichtregelung und manueller Regelung optimiert den
Energieverbrauch und schafft gleichzeitig die ideale Beleuchtungslösung. Das System kann im Vergleich zu älteren Installationen bis zu
Komplettlieferung Klassenzimmerbeleuchtung
Anzahl Deckenleuchten
Anschlussbox einschl. aller erforderlichen Anschlüsse
Master-Leuchte DTI Typ 2 Beta 2⊗35 W 28924-321, vollständig
mit Anschlussleitungen, L=3,0 m¹⁾ und Anschlüssen, einschl.
Leuchtstofflampe und Seilaufhängung
Zimmer 1
6 St.
1 St.
1 St.
Zimmer 2
9 St.
1 St.
1 St.
Slave-Leuchte DTI Typ 2 Beta 2⊗35 W 28924-325, vollständig
mit Anschlussleitung, L=3,0 m¹⁾ und 5-poligen Anschlüssen,
einschl. Leuchtstofflampe und Seilaufhängung
5 St.
8 St.
Tafelbeleuchtung Lento 1⊗35 W 19843-299, weiß, vollständig
mit dimmbarem EVG (Anschlussleitung nicht enthalten)
1 St.
1 St.
Leitungen zur Durchgangsverdrahtung zwischen den
Leuchten, L=3 m
3 St.
6 St.
Verbindungen (T-Anschlussstück)
Externer Anwesenheitsmelder ¹⁾ Sämtliche Leitungen sind abgeschirmt und frei von Halogen.
3 St.
1 St.
6 St.
1 St.
innenbereich
Klassenzimmer sind heutzutage klar definiert und erprobt. Fager-
einbau
Die Anforderungen an Beleuchtungsplanung und Lichtregelung in
60–70 % Energie sparen (oftmals stammen Beleuchtungsinstallationen in Schulen aus den 70er Jahren).
industrie
Die e-Sense ActiLume Connection Box bietet eine schnelle,
effiziente und vollständige Lösung zum Installieren von Systemen
mit Lichtregelung. Normale Installationskabel sind ausschließlich
für nicht im Voraus abschätzbare Kabellängen erforderlich: für die
Leitung zur Tafelbeleuchtung (5-polig), für den Schalter an Tür und
Tafelbeleuchtung (2-polig) sowie für den externen Anwesenheitssystem
melder (2-polig).
Vorteile von Komplettlösungen für Klassenzimmer
• Im Lieferumfang sind eine vollständige Beleuchtungslösung mit
Steuerung für ein Klassenzimmer, einschließlich Pendelleuchten
downlights
und Tafelbeleuchtung enthalten.
• Es stehen zwei Lösungen zur Auswahl: eine mit sechs Leuchten DTI
für 8⊗6 m und eine mit neun Leuchten DTI für 9⊗7,5 m.
• Komplette Tafelbeleuchtung einschl. DALI-EVG, Lento 1⊗35 W.
in Verbindung.
Klassenzimmer-Installation mit e-Sense ActiLume Connection Box
Slave-Leuchte
Beispiel für eine Klassenzimmerinstallation mit 6 Deckenleuchten. Die Connection Box ist in der Nähe der MasterLeuchte zu platzieren. Die übrigen
Leuchten sind an die beiden Ausgänge
anzuschließen: DALI 1 zur Regelung
gemäß Master-Leuchte und DALI 2 zur
Regelung mit 30 % Offset.
Bei den schwarz markierten Leitungen
(5 Stück) handelt es sich um herkömmliche Installationskabel, deren Länge
im Voraus nicht abgeschätzt werden
kann und die nicht im Lieferumfang
enthalten sind. Das Anschlussstück zur
Box ist inbegriffen.
1-fach Taster
Masterleuchte
Slave-Leuchte
e-Sense
ActiLume
Connection
Box
Slave-Leuchte
Slave-Leuchte
technik
Slave-Leuchte
Tafelbeleuchtung
Externer Anwesenheitsmelder 86152
notbeleuchtung
Für Bestellungen setzen Sie sich bitte mit unserer Vertriebsabteilung
leuchtmittel
einen IR-Sender.
einrichtung
akzentbeleuchtung
• Einfache Programmierung direkt über die Master-Leuchte oder
230 V
1-fach Taster
www.lts-licht.de
427
Lichtregelung
Installationsbeispiel Lager und Vorräte mit e-Sense Abwesenheitsdämpfung
Im vielen Räumen im Büroumfeld kann die Beleuchtung effektiver
und energiesparender gestaltet werden. In Lagern, Vorratsräumen,
Archiven und Kopierräumen ist normalerweise das Licht ständig
unabhängig davon eingeschaltet, ob sich Personen darin aufhalten oder nicht. Jetzt ist eine effektivere Beleuchtungsregelung mit
großem Einsparungspotential einfach einzurichten.
Vorteile:
• Automatische Einschaltung.
• Regelung auf Niedrigwert 10 % nach vorgegebener Zeit,
einstellbar auf 1 bis 30 Minuten.
• Anwesenheitsmelder in die Leuchte eingebaut.
• Zentrale Ausschaltung nach der Arbeitszeit zur Optimierung der
Funktion.
smartSWITCH Abwesenheitsdämpfung ermöglicht erhebliche Energieeinsparungen
in Räumen, in denen sich nur selten und in kurzen Zeiträumen Menschen aufhalten.
Vorschläge für die Installation zur Regelung in Lagern
und Vorratsräumen
Berechnungen zufolge entfallen 30 bis 40 % des Energieverbrauchs
auf den Betrieb von Bürogebäuden. Davon entfällt ein gewisser
Teil auf die Beleuchtung, aber meistens handelt es sich dabei um
Wärme, die abgekühlt werden muss. Auch in Nordeuropa ist der
Kühlbedarf etwa neun Monate im Jahr hoch. Kann man es vermeiden, installierte Zusatzkühlung zu nutzen, wird viel Energie gespart.
Mit neuen Denkansätzen kann man die Energienutzung in praktisch
allen Räumen effektiver gestalten. Wenn man berechnet, wie groß
der Anteil der effektiv genutzen Beleuchtungszeit in Nebenräumen
von Büros ist, kommt man häufig auf lediglich 5 %. Die Beleuchtung
ist aus Gewohnheit ständig eingeschaltet, und nichts wird geändert.
Wenn eine Leuchte mit e-Sense smartSwitch für die Abwesenheitsdämpfung ausgestattet ist, können bis zu 80 % der Energie
eingespart werden. Mit zentraler Ausschaltung nach Ablauf der
Arbeitszeit wird die Installation erst richtig effektiv. Es wird kein
externer Sensor oder Schalter benötigt. Die Leuchte schaltet sich
bei Anwesenheit von Personen schnell und direkt auf 100 % ein und
regelt sich nach Ablauf der eingestellten Zeit langsam auf 10 % herunter. Die Verzögerung nach Beendigung der Anwesenheit kann lediglich 1 Minute betragen, wodurch die Einsparung weiter optimiert
wird. Da das Licht nicht ganz ausgeschaltet wird, kann es beliebig
häufig eingeschaltet werden, ohne dass sich dies auf die Kathoden
und somit auf die Haltbarkeit der Leuchtstofflampe auswirkt.
Produkt
Ten° Line Lamellmit integrierter e-Sense smartSWITCH
Abwesenheitsdämpfung
428
26128-218
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Leuchten mit verborgenem Mikrowellensensor
sign beeinträchtigt noch sich auf die Isolationsklasse o. Ä. auswirkt.
Wir bieten eine ganze Reihe von Leuchten mit dieser Technik, zur
Anpassung an verschiedenste Umgebungen und Anforderungen.
Mit Mikrowellensensoren bleiben sowohl Leuchtenkonstruktionen
als auch Isolierungsanforderungen unverändert.
Dass sich die Eigenschaften eines Mikrowellensensors von denen
eines PIR-Sensors (Passiv Infrarot) unterscheiden, zeigt auch die
Tabelle. Es ist möglich, dass der Sensor eine Bewegung auf der anderen Seite einer dünnen Wand aus bspw. Gips registriert. In einem
solchen Fall lässt sich die Empfindlichkeit (bzw. der Erfassungsbereich) senken, um Fehler bei der Erfassung zu verhindern. Gleichzei-
Funktion/Eigenschaft
In Leuchte verborgen
Erkennt Infrarotwärme bei Bewegung
Erkennt Objekt in Bewegung
Anbringung in Pendelleuchte möglich
Erfassung durch Wand/Glas hindurch
Einstellbarer Erfassungsbereich
Relaisausgang
Einstellbare Ausschaltzeit
Einstellbarer Lux-Schwellenwert
Funktion Ein-/Ausschalten
Funktion Abwesenheitsdämpfung
Slave-Anschluss
Mikrowellensensor
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja ²⁾
Ja
Ja
Ja
PIR-Sensor
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein ¹⁾
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
innenbereich
Sensoreinheit so in der Leuchte verbergen, dass sie weder das De-
¹⁾ Der Erfassungsbereich eines PIR-Sensors lässt sich durch partielles Abdecken der Linse,
z. B. mit Klebeband, verkleinern.
einbau
spielsweise bei einem Sensor mit Mikrowellentechnik lässt sich die
Vergleich von Sensoren
²⁾ Der Lux-Schwellenwert kommt zum Tragen, wenn das Licht der Leuchte nicht direkt in
die Lux-Diode reflektiert wird. Dies ist z. B. der Fall bei Leuchten mit mattem Schirm. Aus
diesem Grund wird die Verwendung des Lux-Schwellenwertes bei Mikrowellensensoren in
Leuchten nicht empfohlen.
tig ist die Funktion z. B. von Vorteil, wenn sich die Leuchte in einem
Toilettenraum befindet. In diesem Fall wird das Licht bereits vorm
unterschiedlichen Niveaus verwendet, für die sog. Abwesenheits-
Öffnen der Tür eingeschaltet.
dämpfung oder Korridorfunktion.
industrie
Fagerhult hat Leuchten mit einzigartigen Funktionen zu bieten. Bei-
nungen oder großen Metallflächen angebracht werden, da der Sen-
Wie funktioniert ein Mikrowellensensor?
sor ansonsten fortlaufend Bewegungen wahrnimmt. Die Einstel-
Der Sensor sendet ähnlich wie ein Radar ein Signal aus, das wieder
lung der Empfindlichkeit, der Zeit nach der letzten Bewegung und
zurück reflektiert wird. Das Signal hat eine Stärke von unter 10 mW.
des Lux-Schwellenwertes erfolgt in festgelegten Stufen direkt über
Tritt bei dem reflektierten Signal einen Änderung ein, wird dies vom
das Sensormodul. Der Relaisausgang ist verschieden stark belastbar,
Sensor als Bewegung interpretiert. Die Strahlung eines Sensors be-
je nachdem ob man eine oder mehrere Leuchten ein- bzw. aus-
trägt ungefähr ein Hundertstel der Strahlung eines Mobiltelefons.
downlights
schaltet oder ob man das Relais zur Regelung des Lichts zwischen
system
Mikrowellensensoren dürfen nicht in der Nähe von Lüftungsöff-
Kopplung EIN/AUS – Masterleuchte und maximal fünf Slave-Leuchten
Sensor
L
N
E
Master-Leuchte
E
N
L
EVG
Slave-Leuchte
Die Leuchten sind mit Standard-EVG zum Ein- bzw. Ausschalten ausgestattet. Die Master- und die Slave-Leuchten
erlöschen nach der letzten Bewegung und nach Verstreichen
der Verzögerungszeit. Das Relais des Sensors ermöglicht
E
N
L
EVG
Slave-Leuchte
den Slave-Anschluss von fünf Leuchten. Die Master-Leuchte
hat einen 4-poligen und die Slave-Leuchten einen 3-poligen
Anschluss.
einrichtung
EVG
akzentbeleuchtung
L1
N
PE
Discovery mit Mikrowellensensor.
L1
N
PE
Leuchte mit Sensor
Max. 4 m
Master-Leuchte
L
N
E
E
N
L
EVG
Slave-Leuchte
E
N
L
EVG
Slave-Leuchte
Da das Relais nicht mit der Leistung belastet wird, kann eine größere Anzahl Leuchten an dieselbe
Steuerung angeschlossen werden. Es ist sogar der Einsatz mehrerer Master-Leuchten möglich.
Die Installation ist nur als 1-Phasen-Installation ausführbar.
Mit dem Relais im Mikrowellensensor und Tridonics EVG
lässt sich eine sog. Korridorfunktion einrichten. Dabei wird
nicht die Stromversorgung zum EVG getrennt, sondern eine
Steuerleitung an den Relaisausgang angeschlossen, wodurch
sich das Licht regeln lässt. Bei Anwesenheit von Personen wird
das Relais geschlossen und liefert sofort volles Licht. Nach der
letzten Bewegung einschließlich Verzögerungszeit wird das
Licht allmählich auf 10 % gesenkt. Aufgrund der Interferenz
360°
zwischen der Frequenz von Leuchtstofflampe und Sensor
lassen sich einige Leuchten mit Sensoren und Anschluss für
Korridorfunktion lediglich mit 75 %-iger Empfindlichkeit
betreiben. Die Master-Leuchte und die Slave-Leuchten haben
einen 4-poligen Anschluss. EVG sind Tridonic Excel One4all
oder ECO–lp T5 (für Kompaktleuchtstofflampen ausschließlich
One4all). In Sonderfällen lassen sich One4all-Geräte auch für
andere Funktionen programmieren.
www.lts-licht.de
∅ 2–8 m
Deckenmontage mit max. Empfindlichkeit. Die Empfindlichkeit lässt sich in
vorgegebenen Stufen auf 20, 30, 50, 75
und 100 % einstellen.
leuchtmittel
Sensor
technik
EVG
notbeleuchtung
Kopplung KORRIDORFUNKTION – Masterleuchte und eine oder mehrere Slave-Leuchten
429
Lichtregelung
Zusatznummer für Lichtregelung
Auf den Produktseiten sind für zahlreiche Funktionen Zusatznummern angegeben. Sie können die Bestellnummer für eine Leuchte
mit der gewünschten Zusatznummer kombinieren. Beachten Sie,
dass jeweils lediglich eine Zusatznummer angegeben werden kann.
Nachfolgend wird eine Erklärung der Zusatznummern für die Lichtregelung aufgeführt. Zum Kombinieren von mehreren Funktionen
wenden Sie sich bitte an unserer Vertriebsabteilung.
Zusatznummer EVG-Dim DALI
-133
DALI
-136
DALI
-223
DALI
-368
DALI.
Fabrikatunabhängig. Es wurden keine Sonderfunktionen definiert.
Excel one4all.
DALI, DSI, switchDIM, smartDIM Sensor, Korridorfunktion, programmierbar
Speicherfunktion „E-power“ (Power on last level).
iDim EVG.
DALI, Switchcontrol, programmierbar Speicherfunktion „Power on last level”.
-299
-400
Je nach Leuchtenkonstruktion kann die Zusatznummer für dieselbe Funktion variieren.
Zusatznummer EVG-Dim DSI/switchDIM
-60
DSI/switchDIM für Pleiad
-138
DSI/switchDIM für Kompaktleuchtstofflampen
-300
DSI/switchDIM für Leuchten mit geraden Leuchtstofflampen
Zusatznummer EVG-Dim Phasenpulssteuerung
-409
Phasenpulssteuerung, ein Zugdimmer. Fabrikatunabhängig.
-410
Phasenpulssteuerung, zwei Zugdimmer. Fabrikatunabhängig.
Zusatznummer EVG-Dim 1–10 V
-61
1–10 V
-81
1–10 V
-205
1–10 V. Fabrikatunabhängig.
Je nach Leuchtenkonstruktion kann die Zusatznummer für dieselbe Funktion variieren.
Zusatznummer Fagerhult e-Sense
-367
e-Sense ActiLume Masterleuchte.
Sensor im Leuchtengehäuse. Masterleuchte geeignet für Klassenzimmer usw.
-382
e-Sense ActiLume Masterleuchte.
Sensor im Beta-Raster. Masterleuchte geeignet für Klassenzimmer usw.
-384
e-Sense ActiLume Einzelleuchte mit Sensor im Leuchtengehäuse.
1 Zugdimmer.
-385
e-Sense ActiLume Einzelleuchte mit Sensor im Beta-Raster.
1 Zugdimmer.
-217
e-Sense ActiLume zur Montage im Leuchtengehäuse.
Klemmen für DALI 1- und DALI 2-Ausgänge.
Diese sind bei Pendelleuchten mit einem Zugdimmer versehen.
-308
Wie oben, jedoch zur Montage der Sensoreinheit in Beta-Raster.
-218
-309
-219
-314
-220
-315
e-Sense smartSWITCH Abwesenheitsdämpfung zur Montage im Leuchtengehäuse, regelbare EVGs, 4-polige Klemme zur Weiterschaltung des Steuersignals
Wie oben, jedoch zur Montage des Sensors in Beta-Raster
e-Sense smartSWITCH Ein/Aus zur Montage im Leuchtengehäuse.
Ohne Weiterschaltung des Steuersignals.
(Standard-EVG, also nur Ein-/Ausschaltung = Anwesenheitsmelder.)
Wie oben, jedoch zur Montage des Sensors in Beta-Raster
In der Leuchtentabelle wird angegeben, welche Zusatzfunktionen
zu welcher Leuchtenvariante passen. In der Zusatznummerntabelle
sind die Zusatzfunktionen angegeben. Wählen Sie die gewünschte
Leuchte sowie Zusatzfunktion aus und kombinieren Sie die Bestellnummer für die Leuchte mit der Zusatznummer.
Beispiel:
Einzelleuchte Avion 80 Beta 2⊗32/35 W weiß/schwarz mit
DSI/switchDIM, Bestellnummer 29087-300.
e-Sense smartSWITCH zur Montage im Gehäuse, regelbare EVGs
Bei Pendelleuchten erfolgt die Lichtregelung über Zugdimmer.
1 Schalter (1 Gerät) für 1- und 2-Lampen,
2 Schalter (2 Geräte) für 3-Lampen.
Wie oben, jedoch zur Montage des Sensors in Beta-Raster
Zusatznummer Präsenzerfassung
-357
Präsenzerfassung ein/aus. Es lassen sich fünf Slave-Leuchten anschließen.
-358
-359
1)
Präsenzerfassung Abwesenheitsdämpfung für FDH. Es lassen sich weitere
Slave-Leuchten anschließen. 1)
Präsenzerfassung mit Abwesenheitsdämpfung für sonstige Leuchtmittel.
Es lassen sich weitere Slave-Leuchten anschließen. 1)
Siehe Seite 429 für nähere Informationen zur zulässigen Anzahl Slave-Leuchten.
Je nach Leuchtenkonstruktion sind Sensor bzw. Sensoreinheit unterschiedlich montiert.
Bei Leuchten mit Beta-Raster befindet sich der Sensor oftmals im Raster. Bei anderen
Rastervarianten sind Sensor bzw. Sensoreinheit im Leuchtengehäuse untergebracht.
430
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Lichtregelung/RGB-Steuerung für LEDs
Leuchten mit automatischer oder programmierbarer Regelung
lich. Die vorrangige und gebräuchlichste Farbe von LEDs ist Rot. Die-
%
innenbereich
LEDs sind als fertige Leuchtmittel in verschiedenen Farben erhältse wird in der Regel mit Grün und Blau und in Ausnahmefällen auch
mit Gelb kombiniert (zur Erzeugung eines wärmeren weißen Lichts).
LEDs mit den Farben Rot, Grün und Blau (RGB) werden im Allgemeinen für farbveränderliche Systeme eingesetzt. Durch Mischen und
Kombinieren dieser drei Farben mit unterschiedlicher Stärke lassen
Time
einbau
sich rund 65000 verschiedene Farben erzeugen. Zur eigenständigen
Erzeugung von Farben ist eine Form von Steuereinheit bzw. eine
Schnittstelle für Software erforderlich, die über DALI oder DMX 512
Beispiel für eine automatische RGB-Sequenz.
kommuniziert.
Leuchten vom Typ Pozzo mit RGB-Steuerung und Schnittstelle für
DALI werden mitsamt automatischer Sequenzsteuerung geliefert.
wird, startet die Sequenz. Pozzo besitzt getrennte Anschlüsse für
Leuchtstofflampen und LED, wodurch man mit zwei Schaltern
Pozzo
industrie
DALI
Sobald der Strom an das LED-Modul der Leuchte angeschlossen
DALI
PSU
DALI
interface
DALI
Panel
DALI
SQM
DALI
Router
zwischen normalem Leuchtstofflampen-Licht und RGB-Steuerung
ist die RGB-Steuerung bei eingeschalteter Leuchtstofflampe kaum
Pozzo
system
wählen kann. Aufgrund des Unterschiedes in der Lichtintensität
wahrnehmbar. Sind in einem Raum mehrere Leuchten mit automatischer Sequenzsteuerung angebracht, erkennt man nach einiger
die Farben unregelmäßig wechseln.
Pozzo
downlights
Die Programmierung erfolgt per PC mit Software von Helvar oder Tridonic.
Programmierbare RGB-Steuerung
Wenn das Schnittstellenmodul von Pozzo an ein DALI-System mit
Sequenzsteuerung fortgesetzt werden, kann ein DALI SQM zur
externer Stromversorgung und Software angeschlossen wird, schal-
Steuerung sämtlicher Einheiten verwendet werden.
tet sich die automatische Sequenzsteuerung aus. Die drei Kanäle für
Sollen vorgegebene Szenarien nach erfolgter Programmierung
Rot, Grün und Blau fungieren danach als standardmäßige DALI-
manuell gesteuert werden, eignet sich dafür ein Tasten-Bedienfeld,
Lasten.
wie z. B. das DALI-Membranbedienfeld mit 4 Lichtszenarien und
Jede Farbe wird zu einer DALI-Adresse, weshalb 10 RGB-Steue-
Ausschaltfunktion. Bei erweiterter Regelung lässt sich zur Steue-
rungen logischerweise 30 DALI-Adressen erhalten. Die Steuerung
rung sämtlicher möglicher Funktionen ein DALI-Router verwenden.
akzentbeleuchtung
Zeit einen Unterschied zwischen den verschiedenen Sequenzen, da
Erhält eine RGB-Leuchte Strom, startet der Farbwechsel der Sequenzsteuerung
automatisch. Wird eine bestimmte Farbe gewünscht, lassen sich die Leuchten (bzw.
die Leuchte) in einem Raum so programmieren, dass genau die gewünschte Farbe
aufleuchtet. Es ist auch ein gleichzeitiger Wechsel aller Farben möglich. Des Weiteren
lassen sich über ein Bedienfeld unterschiedliche Beleuchtungsszenarien erzeugen.
www.lts-licht.de
431
technik
leuchtmittel
notbeleuchtung
einrichtung
lässt sich auf verschiedene Weise handhaben. Soll die automatische
Lichtregelung
DMX-Steuerung
Das Standardprotokoll DMX 512 wurde ursprünglich für die Licht-
Weiterentwicklung von DMX
pult-Steuerung von Beleuchtung und Dimmern in Theatern ent­
DMX ist auch als kürzlich aktualisierte Ver-
wickelt. Die hohe Übertragungsrate stellt gewisse Anforderungen
sion, RDM, erhältlich, bei der sich die Lasten
an die Installation sowie an die Wahl von Kabeln und Anschlüssen.
über die DMX-Verkabelung adressieren lassen. Hierfür ist eine korrekte Wahl von Lasten
und Software unerlässlich. Die gebräuchlichs-
Heutzutage findet die DMX-Steuerung aufgrund der Weiterent­
wicklung von Leuchtmitteln und des Bedarfs an farbigem Licht, z. B.
te Art der Adressierung von DMX ist mit DIP-Switch-Einstellung an
im Außenbereich, auf anderen Gebieten Anwendung. Oftmals wer-
jeder einzelnen Einheit.
den DMX, RGB und LED miteinander gleichgesetzt. DMX lässt sich
vereinfacht so beschreiben, dass eine Steuerungseinheit sämtliche
Installationen
Lasten steuert
Bei festen Installationen lässt sich die DMXMontage ausgezeichnet mit Standardnetzwerkkabeln ausführen, die normalerweise für
Computer verwendet werden. Ursprünglich
waren die DMX-Kabel und die Anschlüsse für
Leuchte
Leuchte
Theaterräume ausgelegt, sodass sie zu viele Variationen boten und
Leuchte
Steuereinheit
unnötig robust waren. Fagerhult bevorzugt den Einsatz von Cat5Anschlüssen. Daher empfehlen wir Kabel desselben Standards.
DMX ist ein zentrales Steuersystem.
Grundregeln bei der Installation
DMX und DALI im Vergleich
Beim Vergleich zwischen DMX und DALI überwiegen die Unterschiede gegenüber den Übereinstimmungen. Bei der Entwicklung von
DALI lag der Schwerpunkt auf energieeffizienter Beleuchtung mit
Leuchtstofflampen in öffentlichen Bereichen, in denen sich Menschen aufhalten und Arbeit verrichten. Trotz der Eingeschränktheit
von DALI war der Erfolg des Systems groß. Der entscheidende Vorteil
liegt in seiner Einfachheit. Sämtliche Lasten – oder Teile davon –
lassen sich anhand mehrerer Steuereinheiten steuern.
Zur Erhaltung einer zuverlässigen Anlage müssen bei der Installa­
tion unbedingt die Empfehlungen befolgt werden.
• Netzwerkkabel für Cat5 oder höher.
• Kabel immer von Einheit zu Einheit anschließen.
• Niemals Verzweigungen oder geschlossene Kreise erzeugen.
• Nie den Abschluss mit einer ungenutzten Kabelschleife machen.
• Bei über 20 Lasten ist ein MUX (Verteilereinheit) zu verwenden.
Daisy chain
Auf Englisch bezeichnet der technische Ausdruck ”daisy chain”, wie
Steuereinheit
man Einheiten in Reihenschaltung anschließt – wobei eigentlich
alle Einheiten parallel geschaltet werden. Dies trifft auf DMX exakt
Leuchte
Leuchte
zu. Und wie zu sehen ist, befinden sich an Fagerhults Pleiad LED
Wallwasher zwei Anschlüsse. Hierdurch wird die Installation vereinfacht. Weitere Anschlüsse sind leichter möglich.
Bei umfangreichen Installationen muss auch die Schleife mit
Steuereinheit
einem Abschlusswiderstand an der Leuchte ausgeglichen werden,
Leuchte
Steuereinheit
Leuchte
die am weitesten von der Steuereinheit entfernt ist.
Bei Fragen zur Montage Ihrer Anlage können Sie sich gern jederzeit an unsere Vertriebsabteilung wenden.
DALI ist ein dezentrales Steuersystem.
Vergleich DALI/DMX
Steuerungsprotokoll
Geschwindigkeit
Anzahl Adressen
Mehrere Einheiten mit derselben Adresse
Automatische Adressierung
Zentrale Steuerung
Dezentrale Steuerung
Kabellänge
Anforderungen an Kabel
Abschlusswiderstand
1)
2)
DALI
Langsam
64
Nein 1)
Ja
Nein
Ja
300 m
Nein
Nein
Konverter für 1–10 V gebräuchlich.
RDM-Leuchten lassen sich mit Software programmieren.
DMX
Schnell
512
Ja
Nein 2)
Ja
Nein
300 m
Ja, Cat5
Ja
Colour Chaser Touch.
ToBeTouched RGB.
ToBeTouched White.
DMX-Komponenten
Steuermodule
Philips Colour Chaser Touch
Philips ToBeTouched RGB
Philips ToBeTouched White
Steuermodul einschl. PSU
Steuermodul RGB
Steuermodul Farbtemperaturänderung
86240
86241
86242
Stromversorgung für ToBeTouched-Module.
1 Modul, DIN-Schiene
86243
Stromversorgungseinheit
PSU
432
www.lts-licht.de
Lichtregelung
Leuchte 3
Leuchte 32
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Mit der Modulsoftware lässt sich der Lexel-Driver für verschiedene Adressen programmieren.
DMX-installation mit Philips ToBeTouched
Netzwerkkabel Cat5
Netzwerkkabel Cat5
evtl.
Abschlusswiederstand
86241
Philips
ToBeTouched
(RGB)
86243
Power Supply
Unit für
Panel und DMX
86242
Philips
ToBeTouched
(Farbtemperatur)
Leuchte 1
Leuchte 2
Leuchte 3
Leuchte 32
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Sämtliche Leuchten wird gemeinsam gesteuert.
Colour Chaser Touch 86240:
•Touch-Schalter für EIN/AUS
• Speicherung von vier Voreinstellungen/Lichtszenarien
• Manuelle Änderung der Farbe (C), Intensität (I) und
Farbsättigung (S).
• Software für anspruchsvolle Beleuchtung – RDMAdressierung von Leuchtmitteln
- Einfacher Aufbau von Lichtsequenzen mit vielen
Voreinstellungen des Farbthemas.
- Die Farbgebung ist von Abbildungen übertragbar.
- USB- Anschluss des Colour Chaser Touch-Moduls an
den Computer.
Philips ToBeTouched ermöglicht eine einfache Bedienung
bei der Einstellung von Licht und Farbe. Dank des intuitiven Moduldesigns erklären sich die Funktionen von
selbst, sodass sich das gewünschte Licht mit passender
Farbgebung leicht einstellen lässt.
Das Modul wird über eine Standard-Gerätesteckdose
oder direkt an der Wand angebracht. Stromversorgungseinheiten werden z. B. oberhalb von abgehängten
Decken platziert.
Die Installation ist einfach. Zwischen Steuermodul
und Lastpunkten kommen normale Netzwerkkabel
zum Einsatz. 230 V werden direkt an jedes Leuchtmittel
bzw. jede Antriebseinheit angeschlossen. Leuchten mit
Adressierung über DIP-Schalter lassen sich mit Leuchten
für RDM-Adressierung kombinieren. Sämtliche Einheiten
werden gemeinsam gesteuert.
ToBeTouched 86241 (für volle Farbkontrolle):
• Touch-Schalter für EIN/AUS.
• Speicherung von zwei Voreinstellungen.
• Manuelle Änderung der Farbe (C), Intensität (I) und
Farbsättigung (S).
ToBeTouched 86242 (für volle Kontrolle über die Farbtemperatur):
• Touch-Schalter für EIN/AUS.
• Speicherung von zwei Voreinstellungen.
• Manuelle Änderung der Farbtemperatur zwischen
2500–6500 K.
DMX-Installation mit DALI Router 920
DALI Router 920
Netzwerkkabel Cat5
Netzwerkkabel Cat5
evtl. Abschlusswiderstand
DALI-Bedientableaus
DALI-Sensoren
Leuchte 1
Leuchte 2
Leuchte 3
Leuchte 32
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
Steuerung über Helvar DALI Router 920. Die Einheit besitzt einen Anschluss für die DMX-Steuerung von Lasten,
die sich mit DALI-Steuerung kombinieren lässt. Hierdurch
ist die Integration einer modernen RGB-Steuerung über
DMX mit normaler Leuchtstofflampenbeleuchtung und
Kontrollfunktionen möglich. Die Steuerung von DMX ist
normalerweise auf eine Steuereinheit begrenzt. Dank
dieser Lösung lässt sich jedoch die gesamte Beleuchtung
auf energieeffizientere und bedienungsfreundliche Weise
steuern.
• Manuelle Steuerung per Tastendruck.
• Sensoren zum Ein-/Ausschalten usw.
• Volle Kalenderprogrammierung. Das Licht lässt sich detailliert auf bestimmte Daten und Ereignisse einstellen.
• Flexible Lösung für Leuchtmittel.
einbau
Leuchte 2
Lexel
Pleiad LED
Wallwasher
industrie
Leuchte 1
system
PSU für Modul und
DMX (bei Philips
Colour Chaser
inbegriffen)
downlights
86240
Philips
Colour
Chaser
Touch
akzentbeleuchtung
evtl. Abschlusswiderstand
einrichtung
Netzwerkkabel Cat5
notbeleuchtung
Netzwerkkabel Cat5
leuchtmittel
DMX (RDM)-Installation mit Philips Colour Chaser Touch
Die DMX-Steuerung mit Philips Colour Chaser Touch
bietet umfangreiche Möglichkeiten zur persönlichen
Programmierung von Lichtfunktionen.
Das Modul wird über eine Standard-Gerätesteckdose
oder direkt an der Wand angebracht. Stromversorgungseinheiten werden z. B. oberhalb von abgehängten
Decken platziert.
Die Installation ist einfach. Zwischen Steuermodul
und Lastpunkten kommen normale Netzwerkkabel
zum Einsatz. 230 V werden direkt an jedes Leuchtmittel
bzw. jede Antriebseinheit angeschlossen. Leuchten mit
Adressierung über DIP-Schalter lassen sich mit Leuchten
für RDM-Adressierung kombinieren (mit Software).
innenbereich
DMX-Steuerung, Farbsteuerung von Lexel
technik
Sämtliche Lexel-Leuchten müssen z. B. mit Philips Color Chaser Software
vorprogrammiert werden – für eine separate Adressierung.
Normale DMX-Leuchten werden mit DIP-Switch-Einstellung adressiert.
Einheiten für DALI werden z. B. für die Tastensteuerung an den Router angeschlossen.
Leuchten mit DALI-EVG
www.lts-licht.de
433
LED
Technik
Bei einer LED, Light Emitting Diode – zu Deutsch: Licht emittierende
Diode, oder auch Leuchtdiode – handelt es sich um einen Halbleiter, der
durch Stimulation Licht abgibt (durch sog. Elektrolumineszenz).
Der Halbleiter hat zwei Bereiche, eine n-dotierte Seite mit einem
Elektronenüberschuss und eine p-dotierte Seite mit einem Elektronenmangel. Im Grenzbereich – beim p-n-Übergang – entsteht bei einem
Rekombinationsprozess Licht. Dieser Prozess wird ausgelöst, wenn
Gleichstrom an den Halbleiter angelegt wird und Elektronenüberschuss
und -mangel ausgeglichen werden. Welche Farbe das Licht hat, hängt
davon ab, welches Material bei der Herstellung der Diode verwendet
wurde. Die Grundfarben sind Rot, Orange, Grün und Blau in verschiedenen Schattierungen. Leuchtdioden
sind als kleine Einzelelemente
erhältlich, die an einer Leiterplatte montiert werden müssen. Es
gibt jedoch auch Leiterplatten,
auf denen mehrere Dioden eng
nebeneinander angebracht sind.
Letztere werden als LED-Module
bezeichnet.
Abbildung von Einzeldiode und LED-Modul.
LED in Weiß
Weißes Licht erhält man, indem
man eine blaue Leuchtdiode mit
einer Fluoreszenz-Schicht versieht,
die einen Teil der Strahlung in
1
gelbes Licht umwandelt. Dieser
Prozess ähnelt dem in einer
2
normalen Leuchtstofflampe. Die
3
Fluoreszenz-Schicht kann ent4
weder direkt auf der Diode oder
mithilfe einer externen Scheibe
außerhalb angebracht werden.
Umwandlungsprinzip durch Phosphor
Die Lichtqualität wird durch die
1. Phosphor
Eigenschaften der blauen LED
2. InGaN LED-Chip
bestimmt und dadurch, wie genau
3. PCB
4. Wärmeableiter (Heat sink)
die Fluoreszenz-Schicht an die
jeweilige Diode angepasst ist.
Weiße Dioden sind mit einer Vielzahl von Farbtemperaturen von
warmweiß bis sehr kalt erhältlich (2700–8000 K). Da als Basis für weißes
Licht eine blaue LED dient, ist die Effizienz bei kälteren Farbtemperaturen höher als bei wärmeren. Der Grund hierfür ist, dass die FluoreszenzSchicht für eine wärmere Farbtemperatur einen größeren Teil des
ursprünglichen blauen Lichts umwandeln muss. Die Farbwiedergabe
(Ra) kann je nach Wahl der LED zwischen 60 und 95 liegen. Ein hoher
Ra-Wert spricht oftmals für eine geringere Lichtausbeute.
Farbqualität
Die Farbqualität einer LED, also die Genauigkeit ihrer Farbtemperatur,
wird am besten anhand der MacAdam-Ellipsen des CIE-(1964-)Farbsystems wiedergegeben. CIE 1964 bezieht sich stärker auf Leuchtdioden,
während CIE 1931 auf herkömmliche Leuchtmittel eingeht. Der Wert,
zum Beispiel MacAdam 3 SDCM, beschreibt, wie groß die Ellipse ist,
also was für eine Abweichung von der nominalen Farbtemperatur (z. B.
3000 K) erwartet werden kann. Je niedriger der Wert, desto geringer die
Verteilung. In der Regel ist die LED dann auch teurer.
434
Es ist wichtig, nicht nur den
Wert im Neuzustand zu berücksichtigen, sondern auch zu prüfen,
ob sich die Lichtqualität im Laufe
der erwarteten Produktlebensdauer verändern kann. Einige Dioden
bieten in den ersten tausend
Stunden eine sehr hohe Farbqualität, nehmen danach jedoch stark
ab. Auch die Leuchtenkonstruktion
ist ein zu beachtender Faktor: Die
LEDs können evtl. schlecht gekühlt
oder zu intensiv betrieben werden. Für Außenumgebungen reicht oftmals ein MacAdam-Wert von 7, während im Innenbereich in der Regel
MacAdam 5 oder 3 erforderlich ist. Zum Vergleich: Eine T5-Leuchtstofflampe liegt bei MacAdam 4.
Umwelt
Leuchtdioden geben weder Ultraviolett- (UV) noch Infrarotstrahlung (IR)
ab. Aus diesem Grunde eignet sich das Leuchtmittel sehr gut für Umgebungen, in denen man UV- und IR-Strahlung vermeiden will, beispielsweise in Museen und im Lebensmittelbereich. Ein weiterer Vorteil von
Leuchtdioden besteht darin, dass sie keine beweglichen oder empfindlichen Teile enthalten. Korrekt konstruierte LED-Leuchten sind robust und
gegen Schwingungen sowie mechanische Belastung sehr gut beständig.
Des Weiteren sind Leuchtdioden frei von Quecksilber.
Lichtausbeute und Binnings
Die Lichtausbeute von Leuchtdioden wird in lm/W (Lumen pro Watt) als
Maß für die Effizienz angegeben. Die Weiterentwicklung der Leuchtdioden in puncto Effizienz verläuft in rapidem Tempo. Heute liegt
die Lichtausbeute von weißen Leuchtdioden bereits auf demselben
Niveau wie die herkömmlicher Leuchtstofflampen. Durch die verbesserte Lichtausbeute werden immer mehr Beleuchtungslösungen und
Anwendungen ermöglicht. Es ist jedoch wichtig, zwischen den Daten
für einzelne Leuchtdioden und für komplette Leuchtenlösungen zu
unterscheiden.
Die von den LED-Herstellern gemachten Angaben beziehen sich in der
Regel auf die maximale Lichtausbeute einer kalten Leuchtdiode. Dabei
werden keine Verluste durch erhöhte Temperatur, den Eigenverbrauch des
Vorschaltgeräts oder Verluste in Reflektoren bzw. Linsen berücksichtigt.
Die Lichtausbeute für eine schlecht konstruierte bzw. von einem
schlechteren VG gespeiste LED-Leuchte kann sich im Vergleich zum
Nennwert für Leuchtdioden halbieren. Die Lichtausbeute ist daher nur
relevant, wenn sie sich auf das gesamte System bezieht.
Bedingt durch den Herstellungsprozess können bei Leuchtdioden
Unterschiede in Farbtemperatur und Lichtstrom auftreten. Diese
Unterschiede können so groß sein, dass eine Einteilung in verschiedene
abgestufte Klassen erforderlich ist. Diese Klasseneinteilung bezeichnet
man als Binning. Hersteller von Leuchtdioden teilen ihre Produktionsergebnisse in verschiedene Leistungskategorien ein. Je enger die Wahl,
d. h. wenn nur Leuchtdioden von einem Binning gewählt werden, desto
gleichmäßiger die Qualität der Produkte. Die Nachteile bei dieser Vorgehensweise sind jedoch steigende Preise und ein sinkendes Angebot.
Im Regelfall versucht man daher, Dioden aus einer Reihe benachbarter
Binnings zu wählen.
www.lts-licht.de
LED
0
10 000
20 000 30 000
40 000
50 000 60 000 70 000
Brenndauer, Stunden
Die erwartete Lebensdauer wird als der Zeitraum festgelegt, bis die Leuchte nur noch
70 % des Lichtstroms vom Neuzustand emittiert, in diesem Fall 50 000 Stunden.
Leuchte nur noch 70 % des Lichtstroms vom Neuzustand emittiert.
Angegeben wird sie als L70 und einer Stundenzahl. Die Standardlebensdauer für die meisten LED-Leuchten beträgt L70 50 000 Stunden, wobei
die Werte nach oben und unten abweichen können. Wie lange die
erwartete Lebensdauer ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, z. B.:
• Wahl der Leuchtdiode (Fabrikat und Typ).
• Intensität des Betriebs (Stärke des Stroms).
• Leuchtenkonstruktion (in Bezug auf die Temperatur von Leuchtdiode
bzw. LED-Modul).
• Wahl des Vorschaltgeräts (Drivers).
• Verwendung der Leuchte.
• Sonstige Materialien in der Konstruktion.
• Umfeld, in dem das Produkt installiert wird.
Fagerhult verwendet ausschließlich Dioden und LED-Module von großen, renommierten Herstellern. Wir achten darauf, dass sie hinsichtlich
Lebensdauer und Effizienz optimal betrieben werden. Die größten negativen Auswirkungen hat eine zu hohe Temperatur. Bei der Entwicklung
von LED-Leuchten achten wir darauf, dass die Temperatur der eingesetzten Komponenten einerseits den Angaben des Herstellers entspricht
und andererseits unsere eigenen Anforderungen erfüllt.
Diese Anforderungen stellen wir seit Langem auch an alle übrige Elektronik, wie EVGs und Notlichtaggregate. Sie beinhalten, dass wir bei der
Messung der tc-Temperatur von LED-Modulen bzw. bei der Berechnung
der Temperatur tj von Leuchtdioden eine Sicherheitsspanne hinzurechnen, um sicherzustellen, dass die angegebene erwartete Lebensdauer
auch wirklich erreicht wird. Die Erzeugung dieser Spanne kann oftmals
ohne zusätzliche Kosten für das
Produkt erfolgen, da dies bereits
früh im Entwicklungsstadium
bedacht wird. Zur Optimierung
der Konstruktion bedienen wir
uns einer Software zur Simulierung von Temperaturen. Die
Kontrolle der Berechnung erfolgt
mithilfe einer Wärmebildkamera
an Leuchten-Prototypen. Bei der
Kontrolle bzw. Prüfung wird die
Leuchte so installiert, wie vom Endkunden vorgesehen.
Vorschaltgeräte
Für den Betrieb von Leuchtdioden und LED-Modulen sind speziell angepasste Vorschaltgeräte erforderlich, die oftmals als Driver bezeichnet
werden und eine Netzspannung von 230 V in geeignete Werte für den
Komponentenbetrieb umwandeln. Dabei ist darauf zu achten, dass das
Vorschaltgerät für den Betrieb von Leuchtdioden vorgesehen und zugelassen ist. Obwohl einige LEDs mit herkömmlichen Transformatoren betrieben werden können, ist es möglich, dass diesen bestimmte Arten von
Schutz fehlen, wie z. B. ein Kurzschlussschutz, sodass sie Personenschäden
verursachen können. Ein weiterer Vorteil von angepassten Vorschalt­
geräten ist deren SELV-Ausführung, wodurch die eigentlichen Dioden bzw.
Leuchtenteile nicht gegen Berührung geschützt zu werden brauchen.
Es kommen in erster Linie zwei Arten von Betrieb für LED-Module/Leuchten zur Anwendung: mit konstantem Strom oder mit konstanter
Spannung.
Beim Konstantstrombetrieb werden die angeschlossenen Dioden, wie
die Bezeichnung schon sagt, mit konstantem Strom betrieben, in der
Regel mit 350, 500, 700 oder 1050 mA. Die Spannung in der Schaltung
hängt von der Anzahl der in Reihe geschalteten Dioden ab. Jede Diode
hat eine Durchgangsspannung. Bei Reihenschaltung addiert sich diese
Durchgangsspannung gemäß der Anzahl Dioden. Ein Downlight mit 3
Dioden für den Betrieb mit einem Vorschaltgerät mit Konstantstrom
erhält eine Sekundärspannung von ca. 9 V DC (3⊗3 V). Werden mehrere
Leuchten in Reihe an ein gemeinsames Vorschaltgerät angeschlossen, ist
die Spannung mit der Anzahl Leuchten zu multiplizieren.
Die Begrenzungen durch SELV bedeuten, dass nicht endlos viele
Dioden in Reihe geschaltet werden können, da die Sekundärspannung
ansonsten zu hoch wird. Darüber hinaus ist es nicht sicher oder wahrscheinlich, dass das Vorschaltgerät in der Lage ist, so viel Ausgangsspannung bzw. -leistung zu bieten.
SELV-Auflagen aus der Norm EN 60598-1 ("Leuchten"): Für Leuchten
mit IP 20 gilt eine Höchstspannung von 60 V DC und für Leuchten mit
einer Schutzart über IP 20 eine Höchstspannung von 30 V DC. Dies unter
der Voraussetzung, dass die Dioden berührbar sind. Sind sie geschützt,
beträgt die zulässige Höchstspannung 120 V DC. Dabei sind jedoch immer die Zertifizierung der Leuchte und die empfohlenen Vorschaltgeräte
zu berücksichtigen.
www.lts-licht.de
435
einbau
industrie
0
system
20
downlights
40
akzentbeleuchtung
60
einrichtung
80
notbeleuchtung
Lichtstrom, %
100
leuchtmittel
120
Lichttechnik
Eine weitere Herausforderung ist es, die Blendung von LED-Leuchten auf
einem akzeptablen Level zu halten. Die Leuchtdichte von Leuchtdioden
und LED-Modulen kann bei ca. 350 000 cd/m2 liegen. Zum Vergleich:
Eine Standard-T5-Leuchtstofflampe hat eine Leuchtdichte von 17 000
cd/m2. LED-Leuchten mit hohem Lichtstrom, die für die Verwendung
in einem normalen Arbeitsumfeld vorgesehen sind, benötigen daher
eine Leuchtenkonstruktion, bei der der Schwerpunkt auf hoher Effizienz
liegt, bei der jedoch auch auf eine angemessen niedrige Leuchtdichte
geachtet wurde.
Fast immer muss das Licht einer
Diode bzw. eines LED-Moduls mit
Reflektoren, Linsen oder einer
anderen Form von streuendem
Material geregelt/gesteuert werden. Linsen sind in der Regel direkt
mit dem jeweiligen Fabrikat und
Leuchtdiodentyp verbunden. Die
Wahl der Reflektormaterialien und
Linsen wirkt sich entscheidend auf
die Effizienz der Leuchte aus.
technik
Lebensdauer
Eine LED-Leuchte kann eine sehr lange Lebensdauer haben, insofern sie
aus qualitativ hochwertigen Komponenten besteht und ihre Konstruktion gut durchdacht ist. Leuchtdioden gehen sehr selten kaputt. Was
jedoch passieren kann, ist, dass der Lichtstrom im Laufe der Betriebs­
dauer abnimmt.
Die erwartete Lebensdauer wird als der Zeitraum festgehalten, bis die
innenbereich
Technik
LED
Technik
230 V ˜
Bei Konstantstrombetrieb sind die LEDs in Reihe an das Vorschaltgerät angeschlossen.
˜ LEDVG
Dimmereinheit
Dimmereinheit, zB. 99110, wird zwischen LED-Vorschaltgerät 24V DC und Leuchte
angeschlossen.
Präsentation von LED-Leuchten
Die Lichtausbeute von Leuchtdioden wird in lm/W (Lumen pro
Watt, als Maß für die Effizienz) angegeben und in schnellem Tempo
kontinuierlich verbessert. Dies bedeutet, dass sowohl lichttechnische als auch elektrische Daten regelmäßig auf den neuesten Stand
gebracht werden müssen. Die von uns in Katalogen präsentierten
Daten sind daher immer mit den Angaben auf unserer Website
abzugleichen.
Bei Konstantspannungsbetrieb sind die LEDs parallel an das Vorschaltgerät angeschlossen.
Erläuterung der angegebenen Daten
mit Leuchtlinienfunktion. Die konstante Spannung beträgt meis-
Informationen LED-Leuchte
Farbtemp. (CCT)
Ra (CRI)
Lebensdauer
Farbqualität
MacAdam 3 SDCM
3000 K
≥ 80
L70 50000 h
4000 K
≥ 80
L70 50000 h
MacAdam 3 SDCM
Weitere Informationen zu LED siehe Kapitel "Technische Informationen".
tens 8, 10, 12, 24 oder 48 V DC. Es lassen sich mehrere LED-Produkte
Jede Produktseite mit LED-Leuchten enthält eine Tabelle, in der
Konstantspannung wird oftmals für LED-Produkte mit einer großen
Anzahl Dioden eingesetzt, z. B. für LED-Leisten oder LED-Produkte
parallel an ein gemeinsames Vorschaltgerät anschließen, insofern
dieses für die Belastung ausgelegt ist. Dabei ist der Spannungsabfall
in den Leitungen zu beachten, der hier genau so berechnet wird wie
bei herkömmlichen Kleinspannungsinstallationen.
wir die Farbtemperatur (CCT), den Farbwiedergabeindex (CRI), die
berechnete Lebensdauer L70 und die Farbqualität des Produkts in
MacAdam SDCM (Standard Deviation of Color Matching) angeben.
Ist das Produkt mit verschiedenen Farbtemperaturen erhältlich, sind
diese gesondert ausgewiesen.
Wahl des richtigen Vorschaltgerätes
Unabhängig von der Art des Betriebs ist es wichtig, dass das
Vorschaltgerät an die jeweilige LED-Leuchte angepasst ist. Auch
die Polarität muss eingehalten werden, da hier mit Gleichstrom
(DC) gearbeitet wird. Ein falsch gewähltes bzw. angeschlossenes
Vorschaltgerät kann bei den angeschlossenen LED-Leuchten zu
Beschädigungen bzw. Ausfällen führen.
Leuchte
LED-Modul W, lm Farbtemp. K Lichtstrom, lm Lichtausbeute, lm/W kg
7, 500
3000
493
57
0.3
12345
7, 500
4000
601
71
0.3
56789
Aktuelle Informationen zu Leistungen und Lichtströmen finden Sie auf unserer Website.
Die Tabelle, in der das Produktsortiment präsentiert wird, trägt für
LED-Produkte mit standardisiertem LED-Modul die Überschrift LEDModul. In dieser Spalte werden die Nennleistung und der Lichtstrom
Lichtregelung
Die professionelle Lichtregelung von LEDs erfolgt durch die Verwendung von Vorschaltgeräten mit so genannter Pulsweitenmodulation
(oder auch PWM). In dem Fall werden die LEDs mit einer Technik
betrieben, die auf einer Rechteckschwingung mit variierender
Frequenz beruht. Die angeschlossene Last wird dabei mit hoher Frequenz ein- bzw. ausgeschaltet, was wahrgenommen werden kann,
als würde sich das Lichtniveau ändern.
Vorschaltgeräte mit PWM sind mit unterschiedlichen Arten von
Steuerprotokollen wie DALI, DSI, DMX 512 und switchDIM erhältlich.
PWM-Einheiten sind auch als separate Einheiten erhältlich, die sich
des LED-Moduls angegeben. Tabellen für LED-Produkte mit anderen
Arten von LED-Lösungen werden mit an das Produkt angepassten
Daten angeführt. Die Verluste im Vorschaltgerät bzw. in der Leuchtenkonstruktion sind nicht in die Daten einbezogen.
Die Spalten Lichtstrom und Effizienz enthalten Messwerte einschl.
Verluste durch Temperaturentwicklung, Vorschaltgeräte und Optik.
Bei der Verwendung eines anderen Vorschaltgerätes als dem, das
wir auf unseren Produktseiten angeben, können sich die Daten
ändern. Da die Entwicklung im Leuchtdiodenbereich sehr schnell
vonstatten geht, enthält unsere Website immer die neuesten Werte.
zwischen das Vorschaltgerät mit konstanter Spannung und Last
schalten lassen.
436
www.lts-licht.de
LED
innenbereich
Vorschaltgerät
2
4
einbau
1
5
industrie
6
3
7
system
Vorschaltgeräte für LED
Nachfolgend finden Sie eine Auflistung von Vorschaltgeräten, die wir für unsere LED-Produkte empfehlen.
Sie sind hervorragend an das jeweilige Produkt angepasst, verfügen über integrierte Schutzvorrichtungen
LED-Vorschaltgerät für Konstantstrom 350 mA, Stand-Alone*
Abbildung
Abbildung 1
Technische Daten
350 mA, max. 8,5  W
Sekundärspannung 0–25 V DC
Dim
1–10 V bzw. Potentiometer
Größe (L⊗B⊗H)
108⊗53⊗33 mm
Geeignet für
Easy LED 500 lm
Abbildung 2
350 mA, max. 33 W
Sekundärspannung 9–48 V DC
Umschaltbar 350/700 mA
Nein
169⊗31⊗32 mm
Easy LED 500 lm
Abbildung 4
350 mA, max. 16 W
Sekundärspannung –45 V DC
DSI
DALI
switchDIM
167⊗42⊗31 mm
Easy LED 500 lm
98178
downlights
(z. B. gegen Kurzschluss oder Überlastung) und bieten außerdem eine hohe Effizienz.
99003
LED-Vorschaltgerät für Konstantstrom 700 mA, Stand-Alone*
Abbildung
Abbildung 1
Technische Daten
700 mA, max. 18 W
Sekundärspannung 2–25 V DC
Dim
1–10 V bzw. Potentiometer
Größe (L⊗B⊗H)
108⊗53⊗33 mm
Geeignet für
Pleion
Abbildung 2
700 mA, max. 33 W
Sekundärspannung 9–48 V DC
Umschaltbar 350/700 mA
Nein
169⊗31⊗32 mm
Pleion
Pleiad Power
Abbildung 7
700 mA, max. 30 W
Sekundärspannung –42,5 V DC
DSI
DALI
switchDIM
207⊗42⊗31 mm
Pleion
Pleiad Power
akzentbeleuchtung
99006
99006
einrichtung
98179
LED-Vorschaltgerät für Konstantspannung 24 V DC
Abbildung
Abbildung 3
Technische Daten
24 V DC, max. 100 W
Stand-Alone* mit festem Kabel an
Primär-und Sekundärseite, IP 67
Dim
Nein
Größe (L⊗B⊗H)
210⊗60⊗40 mm
Geeignet für
LED Handrail
Abbildung 7
24 V DC, max. 100 W
Stand-Alone*, IP 20
Nein
270⊗63⊗41 mm
LED Handrail
Abbildung 7
24 V DC, max. 150 W
Stand-Alone*, IP 20
Nein
270⊗63⊗41 mm
LED Handrail
Abbildung 5
24 V DC, max. 25 W
IP 20
DSI
DALI
switchDIM
167⊗42⊗31 mm
LED Handrail
Technische Daten
24 V DC, max 120 W, IP 20
Stand-Alone*, IP 20
Dim
1–10 V
Größe (L⊗B⊗H)
172⊗42⊗20 mm
24 V DC, max 120 W, IP 20
Stand-Alone*, IP 20
DALI
switchDIM
172⊗42⊗20 mm
98188
notbeleuchtung
99004
98198
98189
leuchtmittel
99005
99110
99111
*Stand-Alone, das Vorschaltgerät ist an Primär- und Sekundärseite mit Entlastungen versehen und kann frei montiert werden.
**Die Dimmeinheit wird zwischen LED-Vorschaltgerät und Leuchte installiert.
www.lts-licht.de
437
technik
LED-Dimmeinheit für Konstantspannung 24 V DC**
EVG
Beleuchtungsniveau
So bald der Entladungsprozess im Gang ist und das Leuchtmittel
brennt, regelt das EVG alle notwendigen Paarameter, die für die
Aufrechterhaltung des richtigen Lichtstroms innerhalb eines vorgegebenen Intervalls erforderlich sind, ungeachtet jeglicher Spannungsschwankungen. Außerdem wird die einwandfreie Funktion
des Leuchtmittels überprüft, ggf. schaltet das EVG das Leuchtmittel
ab. Einige marktübliche EVGs können sogar über das Leuchtmittel
”signalisieren”, dass ein Fehler bei der angeschlossenen Netzspannung vorliegt, z. B. Überspannung.
Verlegung der Leitungen
Die Konstruktion von Leuchten für EVGs erfordert eine sorgfältige
Warum EVG?
Vorgehensweise bei der Verlegung der Leitungen.
Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die an Arbeitsplät-
Innenkabel zum Leuchtmittel müssen so verlegt werden, dass
zen mit EVG-Leuchten arbeiten, sich besser fühlen, nicht so schnell
die Funktion nicht beeinträchtigt wird. Zu lange Innenkabel zum
ermüden und leistungsfähiger sind. Selbst wenn nicht jeder das
Leuchtmittel können zudem Störungen (EMC) verursachen. Au-
Flackern einer Leuchtstofflampe mit herkömmlichen Vorschaltge-
ßerdem sind eingehende Netzleiter unbedingt zu berücksichtigen.
räten bewusst wahrnimmt, so wird es doch im Unterbewusstsein
Netzleiter dürfen aufgrund von EMV-Anforderungen nicht gemein-
registriert.
sam mit Innenkabeln verlegt werden. Deshalb haben Leuchten oft
Durch effektivere Energienutzung wird weniger Wärme entwi-
einen sepwaraten Kanal oder eine Klemmenreihe für die vorschrifts-
ckelt – dank niedrigerer Ausgangsleistungen und weniger Verlusten.
mäßige Verlegung dieser Kabel.
Folglich lassen sich Kühl- und Klimaanlagen kleiner dimensionieren
und sind kostengünstiger in Anschaffung und Betrieb.
Master–Slave
Auch Wartungs- und Servicekosten lassen sich dank der im
So genannte Master-Slave-Lösungen, bei denen zwei zusammen-
Normalfall längeren Lebensdauer reduzieren. Beim Leuchtmittel-
geschlossene Leuchteneinheiten über ein in der einen Einheit
wechsel braucht man keinen Starter mehr auszutauschen, weil die
untergebrachtes EVG versorgt werden, sind nur für Standard EVG’s
Zündfunktion in das EVG integriert ist.
zu empfehlen und wenn die Länge der Innenverdrahtung maximal
1 m beträgt. Master-Slave-Lösungen für EVG’s für Lichtregelung sind
Umweltschutz
aufgrund des sehr hohen Risikos von Fehlfunktionen (verschiedene
EVGs sind umweltfreundlich. Seinen entscheidenden Beitrag zum
Lichtniveaus in den Leuchteneinheiten) nicht zu empfehlen.
Umweltschutz leistet ein EVG, wenn es Energie einspart. Ein wich-
Bei den im Abschnitt ”Lichtregelung” beschriebenen Master-Slave-
tiger Umweltschutzfaktor besteht auch darin, dass die Nutzlebens-
Lösungen wird ausschließlich das Steuersignal vom EVG der Master-
dauer der Leuchtstofflampen im Schnitt 15 % länger ist, was zu
Leuchte abgesetzt und steuert somit das EVG der Slave-Leuchte. Die-
verminderter Quecksilberbelastung beiträgt.
se Vorgehensweise entspricht nicht der im vorangehenden Abschnitt.
Funktionsbeschreibung
Nutzlebensdauer
Mit einem EVG steigt die Betriebsfrequenz auf ca. 40 kHz, wobei
Die Nutzlebensdauer von EVGs ist begrenzt. Maßgebende Faktoren
die Lampe völlig gleichmäßig und flimmerfrei leuchtet. Gleichzeitig
sind u. a. die Wahl der Komponenten, Störungen im Netz, die Anzahl
wird der Wirkungsgrad um ca. 10 % erhöht.
der Ein- und Ausschaltvorgänge und vor allem die Umgebungstemperatur in der Leuchte. Die Fehlerfrequenz der elektronischen Kom-
Ein- und Ausschalten
ponenten des EVG kann in den ersten Betriebsstunden frühzeitige
Ein EVG steuert die Zündung eines Leuchtmittels kontrolliert und
Störungen verursachen. Danach lässt sich die Fehlerfrequenz eines
systematisch. Durch den Warmstart wird einer ungleichmäßigen
EVG mit sonstigen Elektronikeinheiten vergleichen.
Kathodenemission vorgebeugt, so dass sich die Nutzlebensdauer
der Leuchtmittel an Stellen, wo Ein- und Ausschalten in normalem
Umfang erfolgen, um bis zu 50 % erhöhen lässt.
bevor der Zündimpuls das Leuchtmittel erreicht. Moderne, hochwertige EVGs verfügen außerdem über eine Funktion, die diesen
Aufwärmstrom kräftig reduziert oder ganz ausschaltet, wenn das
Leuchtmittel gezündet hat. Eine wichtige Funktion im Hinblick
auf die Energieersparnis, aber auch unter dem Aspekt, dass das
T5-Leuchtmittel unter optimalen Temperaturvoraussetzungen
438
Vorteile durch EVG
• Flimmerfreies Licht.
Mit einem Warmstart-EVG werden die Kathoden vorgewärmt,
betrieben werden sollte.
i
• Direktstart ohne Flackern.
• Sehr niedrige Magnetfelder.
• Dauerbetrieb des Leuchtmittels mit Optimal­werten, korrekter Lichtstrom ungeachtet
von Netzspannungsschwankungen.
• Verlängerung der wirtschaftlichen Leuchtmittel – Lebensdauer.
• Geringer Anteil an Oberwellen (THD).
• Automatische Abschaltung defekter Leuchtstofflampen (kein störendes Flackern).
• Energie-Einsparung von mind. 20 % Bis zu 60 % bei Verwendung von Dimmern,
Tages­lichtsteuerung und/oder Anwesenheits­sensoren.
• Lichtregelung bei Leuchtstofflampen ist nur mit EVG dim. möglich.
• Nur geringfügige unerwünschte Wärme­entwicklung.
• Keine Stroboskopeffekte.
www.lts-licht.de
EVG
Beleuchtungsniveau
So bald der Entladungsprozess im Gang ist und das Leuchtmittel
brennt, regelt das EVG alle notwendigen Paarameter, die für die
Aufrechterhaltung des richtigen Lichtstroms innerhalb eines vorgegebenen Intervalls erforderlich sind, ungeachtet jeglicher Spannungsschwankungen. Außerdem wird die einwandfreie Funktion
des Leuchtmittels überprüft, ggf. schaltet das EVG das Leuchtmittel
ab. Einige marktübliche EVGs können sogar über das Leuchtmittel
”signalisieren”, dass ein Fehler bei der angeschlossenen Netzspannung vorliegt, z. B. Überspannung.
Verlegung der Leitungen
Die Konstruktion von Leuchten für EVGs erfordert eine sorgfältige
Warum EVG?
Vorgehensweise bei der Verlegung der Leitungen.
Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die an Arbeitsplät-
Innenkabel zum Leuchtmittel müssen so verlegt werden, dass
zen mit EVG-Leuchten arbeiten, sich besser fühlen, nicht so schnell
die Funktion nicht beeinträchtigt wird. Zu lange Innenkabel zum
ermüden und leistungsfähiger sind. Selbst wenn nicht jeder das
Leuchtmittel können zudem Störungen (EMC) verursachen. Au-
Flackern einer Leuchtstofflampe mit herkömmlichen Vorschaltge-
ßerdem sind eingehende Netzleiter unbedingt zu berücksichtigen.
räten bewusst wahrnimmt, so wird es doch im Unterbewusstsein
Netzleiter dürfen aufgrund von EMV-Anforderungen nicht gemein-
registriert.
sam mit Innenkabeln verlegt werden. Deshalb haben Leuchten oft
Durch effektivere Energienutzung wird weniger Wärme entwi-
einen sepwaraten Kanal oder eine Klemmenreihe für die vorschrifts-
ckelt – dank niedrigerer Ausgangsleistungen und weniger Verlusten.
mäßige Verlegung dieser Kabel.
Folglich lassen sich Kühl- und Klimaanlagen kleiner dimensionieren
und sind kostengünstiger in Anschaffung und Betrieb.
Master–Slave
Auch Wartungs- und Servicekosten lassen sich dank der im
So genannte Master-Slave-Lösungen, bei denen zwei zusammen-
Normalfall längeren Lebensdauer reduzieren. Beim Leuchtmittel-
geschlossene Leuchteneinheiten über ein in der einen Einheit
wechsel braucht man keinen Starter mehr auszutauschen, weil die
untergebrachtes EVG versorgt werden, sind nur für Standard EVG’s
Zündfunktion in das EVG integriert ist.
zu empfehlen und wenn die Länge der Innenverdrahtung maximal
1 m beträgt. Master-Slave-Lösungen für EVG’s für Lichtregelung sind
Umweltschutz
aufgrund des sehr hohen Risikos von Fehlfunktionen (verschiedene
EVGs sind umweltfreundlich. Seinen entscheidenden Beitrag zum
Lichtniveaus in den Leuchteneinheiten) nicht zu empfehlen.
Umweltschutz leistet ein EVG, wenn es Energie einspart. Ein wich-
Bei den im Abschnitt ”Lichtregelung” beschriebenen Master-Slave-
tiger Umweltschutzfaktor besteht auch darin, dass die Nutzlebens-
Lösungen wird ausschließlich das Steuersignal vom EVG der Master-
dauer der Leuchtstofflampen im Schnitt 15 % länger ist, was zu
Leuchte abgesetzt und steuert somit das EVG der Slave-Leuchte. Die-
verminderter Quecksilberbelastung beiträgt.
se Vorgehensweise entspricht nicht der im vorangehenden Abschnitt.
Funktionsbeschreibung
Nutzlebensdauer
Mit einem EVG steigt die Betriebsfrequenz auf ca. 40 kHz, wobei
Die Nutzlebensdauer von EVGs ist begrenzt. Maßgebende Faktoren
die Lampe völlig gleichmäßig und flimmerfrei leuchtet. Gleichzeitig
sind u. a. die Wahl der Komponenten, Störungen im Netz, die Anzahl
wird der Wirkungsgrad um ca. 10 % erhöht.
der Ein- und Ausschaltvorgänge und vor allem die Umgebungstemperatur in der Leuchte. Die Fehlerfrequenz der elektronischen Kom-
Ein- und Ausschalten
ponenten des EVG kann in den ersten Betriebsstunden frühzeitige
Ein EVG steuert die Zündung eines Leuchtmittels kontrolliert und
Störungen verursachen. Danach lässt sich die Fehlerfrequenz eines
systematisch. Durch den Warmstart wird einer ungleichmäßigen
EVG mit sonstigen Elektronikeinheiten vergleichen.
Kathodenemission vorgebeugt, so dass sich die Nutzlebensdauer
der Leuchtmittel an Stellen, wo Ein- und Ausschalten in normalem
Umfang erfolgen, um bis zu 50 % erhöhen lässt.
bevor der Zündimpuls das Leuchtmittel erreicht. Moderne, hochwertige EVGs verfügen außerdem über eine Funktion, die diesen
Aufwärmstrom kräftig reduziert oder ganz ausschaltet, wenn das
Leuchtmittel gezündet hat. Eine wichtige Funktion im Hinblick
auf die Energieersparnis, aber auch unter dem Aspekt, dass das
T5-Leuchtmittel unter optimalen Temperaturvoraussetzungen
438
Vorteile durch EVG
• Flimmerfreies Licht.
Mit einem Warmstart-EVG werden die Kathoden vorgewärmt,
betrieben werden sollte.
i
• Direktstart ohne Flackern.
• Sehr niedrige Magnetfelder.
• Dauerbetrieb des Leuchtmittels mit Optimal­werten, korrekter Lichtstrom ungeachtet
von Netzspannungsschwankungen.
• Verlängerung der wirtschaftlichen Leuchtmittel – Lebensdauer.
• Geringer Anteil an Oberwellen (THD).
• Automatische Abschaltung defekter Leuchtstofflampen (kein störendes Flackern).
• Energie-Einsparung von mind. 20 % Bis zu 60 % bei Verwendung von Dimmern,
Tages­lichtsteuerung und/oder Anwesenheits­sensoren.
• Lichtregelung bei Leuchtstofflampen ist nur mit EVG dim. möglich.
• Nur geringfügige unerwünschte Wärme­entwicklung.
• Keine Stroboskopeffekte.
www.lts-licht.de
EVG
bestimmten Niveau bleiben (laut Spezifikation für das jeweilige
Funktion
EVG). Sie haben darüber hinaus einen sog. intelligenten Span-
100%
nungswächter (IVG, Intelligent Voltage Guard), der vor Über- und
90%
Spannungsspitzen von bis zu 4 kV. Mit dem robusteren EVG werden
70%
längere Serviceintervalle erzielt, die die Wartungskosten auf ein
60%
Minimum reduzieren.
50%
Die Vorschaltgeräte sind weder als EVG-dim noch in der schlan-
40%
ken Ausführung erhältlich, weshalb sie nicht in allen Leuchten
30%
Industrieumgebungen gedacht, die oft mit hohen Lampenleistun-
Nutzlebensdauer und Funktion können durch unvorschriftsmäßige
Handhabung bei der Montage beeinträchtigt werden. EVGs können
z. B. zerstört werden durch
• falsch ausgeführte Messung des Isolierwiderstandes.
• von Maschinen verursachte Spannungsspitzen.
• überhöhte Temperatur, wenn die Leuchte in einem Bereich mit zu
hohen Temperaturen betrieben wird (Normaltemperatur > 25 °C).
Die max. erlaubte Umgebungstemperatur (Ta) beträgt in den meisten Fällen 25 °C , aber es gibt auch Leuchten mit erhöhter Ta.
Die Nutzlebensdauer von EVGs hängt wie bereits beschrieben u.
a. von der Umgebungstemperatur ab. Normalerweise hat das EVG
einen Temperaturkontrollpunkt (Tc-Punkt), der zu prüfen ist, wenn
sich das Gerät im betreffenden Produkt befindet. Der Tc-max, der
von Fabrikat zu Fabrikat und Type zu Type verschieden ist, gibt die
maximale Temperatur an, die dem Gerät nicht schadet. EVGs mit
hohem Tc-max sind nicht automatisch besser als EVGs mit niedrigem Tc-max. Vielmehr kann der Hersteller des EVGs bewusst eine
kühle bzw. warme Stelle als Referenzpunkt am EVG gewählt haben.
Die Lebensdauer eines EVGs wird bei einer bestimmten Temperatur am Tc-Punkt angegeben. Diese stimmt manchmal mit dem
Tc-max überein, kann aber auch niedriger sein. In der Regel geben
die Hersteller eine Lebensdauer von ca. 50 000 Stunden mit einem
maximalen Ausfall von 0,2 % je 1 000 Stunden an, was einem Ausfall von 10 % entspricht.
Je niedriger die Tc-Temperatur, desto länger die Lebensdauer. Eine
Faustregel besagt, dass eine um 10° niedrigere Temperatur am
Tc-Referenzpunkt die Lebensdauer verdoppelt, während eine um 10°
höhere Temperatur sie halbiert.
EVG für anspruchsvolle Umgebungen: HF Industry
eventueller Einsatz der EVG in anderen Leuchtentypen, z. B. Bürobeleuchtung, bietet üblicherweise keine Vorteile im Vergleich zum
Einsatz eines Standard-EVG.
Das Produktsortiment finden Sie auf den Produktseiten für Industrieanwendungen.
i
industrie
Streuung der Nutzlebensdauer bei EVGs. Nach 50 000 Betriebsstunden funktionieren über 90 % aller EVGs, wenn die Temperatur im Tc-Punkt (Bezugspunkt) des
Vorschaltgerätes den vom Hersteller angegebenen Höchstwert für die Lebensdauer
nicht überschreitet.
gen versehen sind sowie ausreichend Platz für die EVG bieten. Ein
Fachbegriffe EVG
Warmstart
Die Kathoden der Lampe werden unter Optimalspannung gesetzt und so vor dem
Zünden auf die richtige Temperatur vorgewärmt, damit eine korrekte Emission
gewährleistet ist. Somit werden die besten Voraussetzungen für die maximale Nutzlebensdauer von Leuchtstofflampen geschaffen.
Kaltstart
Die Leuchtstofflampe wird ohne Vorwärmen der Kathoden gezündet. Dadurch werden
die Elektroden schneller verbraucht. Der Vorteil dieses Startprozesses liegt in den
kleineren, preiswerteren elektronischen Vorschaltgeräten. Sie sind angebracht in
industriellen Räumlichkeiten und solchen Bereichen, in denen die Leuchtstofflampen
pro Tag nicht öfter als 1–2 mal ein- und ausgeschaltet werden.
Nennspannung
Auf dem Datenschild der Leuchte ist die Netzspannung angegeben.Normal­erweise
geht man davon aus, dass EVGs mit einer Abweichung von ± 10 % von der Nennspannung einwandfrei arbeiten. Auf die korrekte Spannung ist zu achten, da zu hohe
bzw. zu niedrige Spannung die Elektronik beeinträchtigen kann. Die meisten EVGs
funktionieren auch mit Gleichspannung. Zwecks weiterer Einzelheiten hierzu setzen
Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Harmonische Oberwellen
Oberwellen sind Verzerrungen der Wellenform der Spannung, die von nicht linearen
Netzbelastungen verursacht werden. Oberwellen lösen Streuströme, hohe Magnetfelder und Störungen in empfindlichen Elektronikgeräten aus. Computer, Frequenzwandler und normal kompensierte Leuchten zählen zu den stärksten Oberwellenerzeugern.
Der Richtwert für Computer beträgt ca. 80 % THD, für herkömmliche Leuchten ca.
20 % THD und für EVGs ca. 10 %. Auch EVGs von geringerer Qualität können in großem
Umfang Oberwellen auslösen.
THD
Die Gesamtsumme der Oberwellen. Abkürzung für Totale Harmonische Distorsion.
Betriebsfrequenz
Die Frequenz des Entladungsstroms (der lichterzeugende Strom in der Lampe) in der
Leuchtstofflampe. Bei Leuchten mit magnetischen Vorschaltgeräten ist er gleich der
Netzfrequenz von 50 Hz. Ein EVG wandelt die Netzfrequenz in ca. 25–50 kHz um.
Gleichzeitig wird der Wirkungsgrad der Leuchtstofflampe um ca. 10 % erhöht. Da die
Betriebsfrequenz auch das Licht moduliert, kann es bei Infrarotdetektoren für Alarmanlagen und bei der Lichtregelung zu Problemen kommen. Dieses Problem lässt sich
jedoch durch die Wahl des richtigen EVGs ausschalten.
Kathode
Auch Elektrode genannt. Die an beiden Enden der Leuchtstofflampe angebrachten
Kathoden bestehen aus mit Berylliumoxid beschichteten Wolframglühfäden. Beim
Vorwärmen der Kathoden werden Elektronen freigesetzt, die für den Entladungsstrom
der Leuchtstofflampe notwendig sind. Eine falsche Kathodentemperatur verkürzt
die Nutzlebensdauer der Leuchtstofflampe. Besonders beim Dimmen und der damit
verbundenen Leistungsreduzierung in der Leuchtstofflampe kann die Kaltemission die
Nutzlebensdauer der Leuchtstofflampe ganz erheblich reduzieren. Durch den Einsatz
qualitativ hochwertiger EVGs wird derartigen Problemen vorgebeugt.
HF Industry sind Vorschaltgeräte für den Einsatz in anspruchsvollen
Umgebungen wie Industrieräumlichkeiten, in denen
system
Std.
downlights
90 000
akzentbeleuchtung
70 000
einrichtung
50 000
notbeleuchtung
30 000
leuchtmittel
10 000
einbau
verwendet werden können. Sie sind vor allem für Produkte für
20%
10%
innenbereich
Unterspannungen sowohl warnt als auch schützt, und widerstehen
80%
• Spannungsspitzen ein Problem sind.
• die Luft mehr Staub als üblich enthält.
technik
• die Luft mehr Feuchtigkeit als üblich enthält.
• starke Vibrationen auftreten.
Die EVG sind auf eine Lebensdauer von 100 000 Stunden (10 % Ausfall) aus­­gelegt, vorausgesetzt, dass die Temperaturen unter einem
www.lts-licht.de
439
EVG
Fagerhults Prinzipien
Bei der Konstruktion aller Leuchten wird darauf geachtet, dass
die Temperatur des EVGs (Tc) nicht zu hoch wird, um die Lebensdauer nicht zu gefährden. Bei korrekt installierten und benutzten
Leuchten beträgt die Nutzlebensdauer von EVGs mindestens 50 000
Stunden bei einer maximalen Fehlerquote von 10 %. Dies gilt bei
einer höchstzulässigen Umgebungstemperatur von 25 °C, sofern
vom Gerätehersteller nicht anders angegeben.
Neben den Angaben der EVG-Hersteller zu den Tc-Temperaturen hat
Fagerhult eigene, strenge Richtlinien aufgestellt. Wir haben uns aus
freien Stücken dazu entschieden, beim Test eine generelle Sicherheitsspanne von 5° hinzuzurechnen. Diese Spanne mag gering
erscheinen, doch lässt sie eine längere theoretische Lebensdauer
unserer Produkte erwarten als es bei Zugrundelegung der EVGHerstellerwerte der Fall wäre.
Die Wahl des richtigen EVGs zum jeweiligen Produkt ist ebenfalls
wichtig. Leider ist derzeit kein EVG auf dem Markt, das in sämtlichen
Produkt
Leuchten für Leuchtstofflampen
Loop Light
Zora
Ten° Line
Closs
Excis
Deckeneinbauleuchten
MultiFive Basic
Indigo Clivus
Indigo Combo
Pozzo
Industrieleuchten
Densus 3000
Scatola
AllFive
Downlights
Pleiad Comfort G2
Pleiad Compact Aufbau
Pleiad Compact G2
Innenleuchten
Discovery
Discovery Space
technischen Punkten überlegen ist. Manche Vorschaltgeräte haben
bessere EMC-Eigenschaften, einige sind kühler, etc. Außerdem unterscheiden sich die EVGs noch immer um einiges hinsichtlich der
Größe. All diese Parameter sind bei der Wahl zu berücksichtigen; wir
entscheiden uns schließlich für dasjenige Vorschaltgerät, das am
besten für die Leuchte geeignet ist.
Fagerhult bestückt seine Leuchten ausschließlich mit qualitativ
hochwertigen EVGs führender Hersteller.
Temperaturbeispiel
Nachstehend führen wir anhand einiger typischer Leuchten
Beispiele von Temperaturspannen auf. Die angegebenen Spannen
beziehen sich auf Leuchten mit Standard-EVG. Die Spanne wird im
Verhältnis zu derjenigen maximalen Tc-Temperatur angegeben, die
nach Angabe des Herstellers eine Nutzlebensdauer von mindestens
50 000 Stunden bei einem maximalen Ausfall von 10 % gewährleistet. Werden Daten zu anderen Produkten gewünscht, ist unser
Kundendienst gerne behilflich.
440
www.lts-licht.de
Leistung
Temperaturspanne
3⊗35 W
2⊗54 W
3⊗28 W
2⊗35 W
4⊗54 W
> 20 °C
> 25 °C
> 15 °C
> 15 °C
> 5 °C
2⊗49 W
2⊗54 W
2⊗28 W
1⊗60 W
> 10 °C
> 5 °C
> 20 °C
> 15 °C
2⊗49 W
2⊗54 W
2⊗35 W
> 5 °C
> 15 °C
> 15 °C
1⊗32 W
1⊗26 W
2⊗26 W
> 10 °C
> 20 °C
> 15 °C
1⊗26 W
2⊗18 W
> 10 °C
> 15 °C
EVG
Beleuchtungsniveau
So bald der Entladungsprozess im Gang ist und das Leuchtmittel
brennt, regelt das EVG alle notwendigen Paarameter, die für die
Aufrechterhaltung des richtigen Lichtstroms innerhalb eines vorgegebenen Intervalls erforderlich sind, ungeachtet jeglicher Spannungsschwankungen. Außerdem wird die einwandfreie Funktion
des Leuchtmittels überprüft, ggf. schaltet das EVG das Leuchtmittel
ab. Einige marktübliche EVGs können sogar über das Leuchtmittel
”signalisieren”, dass ein Fehler bei der angeschlossenen Netzspannung vorliegt, z. B. Überspannung.
Verlegung der Leitungen
Die Konstruktion von Leuchten für EVGs erfordert eine sorgfältige
Warum EVG?
Vorgehensweise bei der Verlegung der Leitungen.
Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die an Arbeitsplät-
Innenkabel zum Leuchtmittel müssen so verlegt werden, dass
zen mit EVG-Leuchten arbeiten, sich besser fühlen, nicht so schnell
die Funktion nicht beeinträchtigt wird. Zu lange Innenkabel zum
ermüden und leistungsfähiger sind. Selbst wenn nicht jeder das
Leuchtmittel können zudem Störungen (EMC) verursachen. Au-
Flackern einer Leuchtstofflampe mit herkömmlichen Vorschaltge-
ßerdem sind eingehende Netzleiter unbedingt zu berücksichtigen.
räten bewusst wahrnimmt, so wird es doch im Unterbewusstsein
Netzleiter dürfen aufgrund von EMV-Anforderungen nicht gemein-
registriert.
sam mit Innenkabeln verlegt werden. Deshalb haben Leuchten oft
Durch effektivere Energienutzung wird weniger Wärme entwi-
einen sepwaraten Kanal oder eine Klemmenreihe für die vorschrifts-
ckelt – dank niedrigerer Ausgangsleistungen und weniger Verlusten.
mäßige Verlegung dieser Kabel.
Folglich lassen sich Kühl- und Klimaanlagen kleiner dimensionieren
und sind kostengünstiger in Anschaffung und Betrieb.
Master–Slave
Auch Wartungs- und Servicekosten lassen sich dank der im
So genannte Master-Slave-Lösungen, bei denen zwei zusammen-
Normalfall längeren Lebensdauer reduzieren. Beim Leuchtmittel-
geschlossene Leuchteneinheiten über ein in der einen Einheit
wechsel braucht man keinen Starter mehr auszutauschen, weil die
untergebrachtes EVG versorgt werden, sind nur für Standard EVG’s
Zündfunktion in das EVG integriert ist.
zu empfehlen und wenn die Länge der Innenverdrahtung maximal
1 m beträgt. Master-Slave-Lösungen für EVG’s für Lichtregelung sind
Umweltschutz
aufgrund des sehr hohen Risikos von Fehlfunktionen (verschiedene
EVGs sind umweltfreundlich. Seinen entscheidenden Beitrag zum
Lichtniveaus in den Leuchteneinheiten) nicht zu empfehlen.
Umweltschutz leistet ein EVG, wenn es Energie einspart. Ein wich-
Bei den im Abschnitt ”Lichtregelung” beschriebenen Master-Slave-
tiger Umweltschutzfaktor besteht auch darin, dass die Nutzlebens-
Lösungen wird ausschließlich das Steuersignal vom EVG der Master-
dauer der Leuchtstofflampen im Schnitt 15 % länger ist, was zu
Leuchte abgesetzt und steuert somit das EVG der Slave-Leuchte. Die-
verminderter Quecksilberbelastung beiträgt.
se Vorgehensweise entspricht nicht der im vorangehenden Abschnitt.
Funktionsbeschreibung
Nutzlebensdauer
Mit einem EVG steigt die Betriebsfrequenz auf ca. 40 kHz, wobei
Die Nutzlebensdauer von EVGs ist begrenzt. Maßgebende Faktoren
die Lampe völlig gleichmäßig und flimmerfrei leuchtet. Gleichzeitig
sind u. a. die Wahl der Komponenten, Störungen im Netz, die Anzahl
wird der Wirkungsgrad um ca. 10 % erhöht.
der Ein- und Ausschaltvorgänge und vor allem die Umgebungstemperatur in der Leuchte. Die Fehlerfrequenz der elektronischen Kom-
Ein- und Ausschalten
ponenten des EVG kann in den ersten Betriebsstunden frühzeitige
Ein EVG steuert die Zündung eines Leuchtmittels kontrolliert und
Störungen verursachen. Danach lässt sich die Fehlerfrequenz eines
systematisch. Durch den Warmstart wird einer ungleichmäßigen
EVG mit sonstigen Elektronikeinheiten vergleichen.
Kathodenemission vorgebeugt, so dass sich die Nutzlebensdauer
der Leuchtmittel an Stellen, wo Ein- und Ausschalten in normalem
Umfang erfolgen, um bis zu 50 % erhöhen lässt.
bevor der Zündimpuls das Leuchtmittel erreicht. Moderne, hochwertige EVGs verfügen außerdem über eine Funktion, die diesen
Aufwärmstrom kräftig reduziert oder ganz ausschaltet, wenn das
Leuchtmittel gezündet hat. Eine wichtige Funktion im Hinblick
auf die Energieersparnis, aber auch unter dem Aspekt, dass das
T5-Leuchtmittel unter optimalen Temperaturvoraussetzungen
438
Vorteile durch EVG
• Flimmerfreies Licht.
Mit einem Warmstart-EVG werden die Kathoden vorgewärmt,
betrieben werden sollte.
i
• Direktstart ohne Flackern.
• Sehr niedrige Magnetfelder.
• Dauerbetrieb des Leuchtmittels mit Optimal­werten, korrekter Lichtstrom ungeachtet
von Netzspannungsschwankungen.
• Verlängerung der wirtschaftlichen Leuchtmittel – Lebensdauer.
• Geringer Anteil an Oberwellen (THD).
• Automatische Abschaltung defekter Leuchtstofflampen (kein störendes Flackern).
• Energie-Einsparung von mind. 20 % Bis zu 60 % bei Verwendung von Dimmern,
Tages­lichtsteuerung und/oder Anwesenheits­sensoren.
• Lichtregelung bei Leuchtstofflampen ist nur mit EVG dim. möglich.
• Nur geringfügige unerwünschte Wärme­entwicklung.
• Keine Stroboskopeffekte.
www.lts-licht.de
EVG
bestimmten Niveau bleiben (laut Spezifikation für das jeweilige
Funktion
EVG). Sie haben darüber hinaus einen sog. intelligenten Span-
100%
nungswächter (IVG, Intelligent Voltage Guard), der vor Über- und
90%
Spannungsspitzen von bis zu 4 kV. Mit dem robusteren EVG werden
70%
längere Serviceintervalle erzielt, die die Wartungskosten auf ein
60%
Minimum reduzieren.
50%
Die Vorschaltgeräte sind weder als EVG-dim noch in der schlan-
40%
ken Ausführung erhältlich, weshalb sie nicht in allen Leuchten
30%
Industrieumgebungen gedacht, die oft mit hohen Lampenleistun-
Nutzlebensdauer und Funktion können durch unvorschriftsmäßige
Handhabung bei der Montage beeinträchtigt werden. EVGs können
z. B. zerstört werden durch
• falsch ausgeführte Messung des Isolierwiderstandes.
• von Maschinen verursachte Spannungsspitzen.
• überhöhte Temperatur, wenn die Leuchte in einem Bereich mit zu
hohen Temperaturen betrieben wird (Normaltemperatur > 25 °C).
Die max. erlaubte Umgebungstemperatur (Ta) beträgt in den meisten Fällen 25 °C , aber es gibt auch Leuchten mit erhöhter Ta.
Die Nutzlebensdauer von EVGs hängt wie bereits beschrieben u.
a. von der Umgebungstemperatur ab. Normalerweise hat das EVG
einen Temperaturkontrollpunkt (Tc-Punkt), der zu prüfen ist, wenn
sich das Gerät im betreffenden Produkt befindet. Der Tc-max, der
von Fabrikat zu Fabrikat und Type zu Type verschieden ist, gibt die
maximale Temperatur an, die dem Gerät nicht schadet. EVGs mit
hohem Tc-max sind nicht automatisch besser als EVGs mit niedrigem Tc-max. Vielmehr kann der Hersteller des EVGs bewusst eine
kühle bzw. warme Stelle als Referenzpunkt am EVG gewählt haben.
Die Lebensdauer eines EVGs wird bei einer bestimmten Temperatur am Tc-Punkt angegeben. Diese stimmt manchmal mit dem
Tc-max überein, kann aber auch niedriger sein. In der Regel geben
die Hersteller eine Lebensdauer von ca. 50 000 Stunden mit einem
maximalen Ausfall von 0,2 % je 1 000 Stunden an, was einem Ausfall von 10 % entspricht.
Je niedriger die Tc-Temperatur, desto länger die Lebensdauer. Eine
Faustregel besagt, dass eine um 10° niedrigere Temperatur am
Tc-Referenzpunkt die Lebensdauer verdoppelt, während eine um 10°
höhere Temperatur sie halbiert.
EVG für anspruchsvolle Umgebungen: HF Industry
eventueller Einsatz der EVG in anderen Leuchtentypen, z. B. Bürobeleuchtung, bietet üblicherweise keine Vorteile im Vergleich zum
Einsatz eines Standard-EVG.
Das Produktsortiment finden Sie auf den Produktseiten für Industrieanwendungen.
i
industrie
Streuung der Nutzlebensdauer bei EVGs. Nach 50 000 Betriebsstunden funktionieren über 90 % aller EVGs, wenn die Temperatur im Tc-Punkt (Bezugspunkt) des
Vorschaltgerätes den vom Hersteller angegebenen Höchstwert für die Lebensdauer
nicht überschreitet.
gen versehen sind sowie ausreichend Platz für die EVG bieten. Ein
Fachbegriffe EVG
Warmstart
Die Kathoden der Lampe werden unter Optimalspannung gesetzt und so vor dem
Zünden auf die richtige Temperatur vorgewärmt, damit eine korrekte Emission
gewährleistet ist. Somit werden die besten Voraussetzungen für die maximale Nutzlebensdauer von Leuchtstofflampen geschaffen.
Kaltstart
Die Leuchtstofflampe wird ohne Vorwärmen der Kathoden gezündet. Dadurch werden
die Elektroden schneller verbraucht. Der Vorteil dieses Startprozesses liegt in den
kleineren, preiswerteren elektronischen Vorschaltgeräten. Sie sind angebracht in
industriellen Räumlichkeiten und solchen Bereichen, in denen die Leuchtstofflampen
pro Tag nicht öfter als 1–2 mal ein- und ausgeschaltet werden.
Nennspannung
Auf dem Datenschild der Leuchte ist die Netzspannung angegeben.Normal­erweise
geht man davon aus, dass EVGs mit einer Abweichung von ± 10 % von der Nennspannung einwandfrei arbeiten. Auf die korrekte Spannung ist zu achten, da zu hohe
bzw. zu niedrige Spannung die Elektronik beeinträchtigen kann. Die meisten EVGs
funktionieren auch mit Gleichspannung. Zwecks weiterer Einzelheiten hierzu setzen
Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Harmonische Oberwellen
Oberwellen sind Verzerrungen der Wellenform der Spannung, die von nicht linearen
Netzbelastungen verursacht werden. Oberwellen lösen Streuströme, hohe Magnetfelder und Störungen in empfindlichen Elektronikgeräten aus. Computer, Frequenzwandler und normal kompensierte Leuchten zählen zu den stärksten Oberwellenerzeugern.
Der Richtwert für Computer beträgt ca. 80 % THD, für herkömmliche Leuchten ca.
20 % THD und für EVGs ca. 10 %. Auch EVGs von geringerer Qualität können in großem
Umfang Oberwellen auslösen.
THD
Die Gesamtsumme der Oberwellen. Abkürzung für Totale Harmonische Distorsion.
Betriebsfrequenz
Die Frequenz des Entladungsstroms (der lichterzeugende Strom in der Lampe) in der
Leuchtstofflampe. Bei Leuchten mit magnetischen Vorschaltgeräten ist er gleich der
Netzfrequenz von 50 Hz. Ein EVG wandelt die Netzfrequenz in ca. 25–50 kHz um.
Gleichzeitig wird der Wirkungsgrad der Leuchtstofflampe um ca. 10 % erhöht. Da die
Betriebsfrequenz auch das Licht moduliert, kann es bei Infrarotdetektoren für Alarmanlagen und bei der Lichtregelung zu Problemen kommen. Dieses Problem lässt sich
jedoch durch die Wahl des richtigen EVGs ausschalten.
Kathode
Auch Elektrode genannt. Die an beiden Enden der Leuchtstofflampe angebrachten
Kathoden bestehen aus mit Berylliumoxid beschichteten Wolframglühfäden. Beim
Vorwärmen der Kathoden werden Elektronen freigesetzt, die für den Entladungsstrom
der Leuchtstofflampe notwendig sind. Eine falsche Kathodentemperatur verkürzt
die Nutzlebensdauer der Leuchtstofflampe. Besonders beim Dimmen und der damit
verbundenen Leistungsreduzierung in der Leuchtstofflampe kann die Kaltemission die
Nutzlebensdauer der Leuchtstofflampe ganz erheblich reduzieren. Durch den Einsatz
qualitativ hochwertiger EVGs wird derartigen Problemen vorgebeugt.
HF Industry sind Vorschaltgeräte für den Einsatz in anspruchsvollen
Umgebungen wie Industrieräumlichkeiten, in denen
system
Std.
downlights
90 000
akzentbeleuchtung
70 000
einrichtung
50 000
notbeleuchtung
30 000
leuchtmittel
10 000
einbau
verwendet werden können. Sie sind vor allem für Produkte für
20%
10%
innenbereich
Unterspannungen sowohl warnt als auch schützt, und widerstehen
80%
• Spannungsspitzen ein Problem sind.
• die Luft mehr Staub als üblich enthält.
technik
• die Luft mehr Feuchtigkeit als üblich enthält.
• starke Vibrationen auftreten.
Die EVG sind auf eine Lebensdauer von 100 000 Stunden (10 % Ausfall) aus­­gelegt, vorausgesetzt, dass die Temperaturen unter einem
www.lts-licht.de
439
EVG
Fagerhults Prinzipien
Bei der Konstruktion aller Leuchten wird darauf geachtet, dass
die Temperatur des EVGs (Tc) nicht zu hoch wird, um die Lebensdauer nicht zu gefährden. Bei korrekt installierten und benutzten
Leuchten beträgt die Nutzlebensdauer von EVGs mindestens 50 000
Stunden bei einer maximalen Fehlerquote von 10 %. Dies gilt bei
einer höchstzulässigen Umgebungstemperatur von 25 °C, sofern
vom Gerätehersteller nicht anders angegeben.
Neben den Angaben der EVG-Hersteller zu den Tc-Temperaturen hat
Fagerhult eigene, strenge Richtlinien aufgestellt. Wir haben uns aus
freien Stücken dazu entschieden, beim Test eine generelle Sicherheitsspanne von 5° hinzuzurechnen. Diese Spanne mag gering
erscheinen, doch lässt sie eine längere theoretische Lebensdauer
unserer Produkte erwarten als es bei Zugrundelegung der EVGHerstellerwerte der Fall wäre.
Die Wahl des richtigen EVGs zum jeweiligen Produkt ist ebenfalls
wichtig. Leider ist derzeit kein EVG auf dem Markt, das in sämtlichen
Produkt
Leuchten für Leuchtstofflampen
Loop Light
Zora
Ten° Line
Closs
Excis
Deckeneinbauleuchten
MultiFive Basic
Indigo Clivus
Indigo Combo
Pozzo
Industrieleuchten
Densus 3000
Scatola
AllFive
Downlights
Pleiad Comfort G2
Pleiad Compact Aufbau
Pleiad Compact G2
Innenleuchten
Discovery
Discovery Space
technischen Punkten überlegen ist. Manche Vorschaltgeräte haben
bessere EMC-Eigenschaften, einige sind kühler, etc. Außerdem unterscheiden sich die EVGs noch immer um einiges hinsichtlich der
Größe. All diese Parameter sind bei der Wahl zu berücksichtigen; wir
entscheiden uns schließlich für dasjenige Vorschaltgerät, das am
besten für die Leuchte geeignet ist.
Fagerhult bestückt seine Leuchten ausschließlich mit qualitativ
hochwertigen EVGs führender Hersteller.
Temperaturbeispiel
Nachstehend führen wir anhand einiger typischer Leuchten
Beispiele von Temperaturspannen auf. Die angegebenen Spannen
beziehen sich auf Leuchten mit Standard-EVG. Die Spanne wird im
Verhältnis zu derjenigen maximalen Tc-Temperatur angegeben, die
nach Angabe des Herstellers eine Nutzlebensdauer von mindestens
50 000 Stunden bei einem maximalen Ausfall von 10 % gewährleistet. Werden Daten zu anderen Produkten gewünscht, ist unser
Kundendienst gerne behilflich.
440
www.lts-licht.de
Leistung
Temperaturspanne
3⊗35 W
2⊗54 W
3⊗28 W
2⊗35 W
4⊗54 W
> 20 °C
> 25 °C
> 15 °C
> 15 °C
> 5 °C
2⊗49 W
2⊗54 W
2⊗28 W
1⊗60 W
> 10 °C
> 5 °C
> 20 °C
> 15 °C
2⊗49 W
2⊗54 W
2⊗35 W
> 5 °C
> 15 °C
> 15 °C
1⊗32 W
1⊗26 W
2⊗26 W
> 10 °C
> 20 °C
> 15 °C
1⊗26 W
2⊗18 W
> 10 °C
> 15 °C
Die Leuchten sollten möglichst nicht zu nahe an Kühlbaffeln oder
z. B. in Kühl- oder Gefrierräumen, ist das Ambiente für die Leuchte je-
Einblasgeräten angebracht werden. Der kalte Luftstrom kann sich auf
doch ein anderes. Die meisten Industrieleuchten eignen sich trotzdem
den Lichtstrom sehr negativ auswirken. Dies gilt auch für gekapselte
für diese Anwendung, doch gibt es eine Reihe Parameter, die bei der
Leuchten oder für den Einsatz von Thermo-Leuchtstofflampen.
Wahl der richtigen Leuchte berücksichtigt werden müssen.
 
LED in kalten Umgebungen
Die Wahl der Leuchte sowie ihre Platzierung im Raum richtet sich
Leuchtdioden sind ebenfalls temperaturempfindlich, jedoch nicht so
nach folgenden Fragen:
stark wie Entladungslampen (Leuchtstofflampen). Allgemein lässt
• Welche Temperatur herrscht im Raum?
sich sagen, dass der Lichtstrom und die Lebensdauer von LEDs besser
• Welche Schutzart ist erforderlich?
werden, je niedriger die Temperatur ist. Der Einsatz von LEDs in kalten
• Wie sind Kühlbaffeln oder Einblasgeräte positioniert?
Räumlichkeiten wie Kühlräumen ist daher von Vorteil. Es ist jedoch zu
• Sind die Leuchten Luftströmen ausgesetzt?
bedenken, dass die Mindesttemperatur für Vorschaltgeräte oftmals
• Besteht die Gefahr, dass die Leuchten mechanisch belastet werden?
bei -20 °C liegt (wobei es auch Ausnahmen gibt). LED-Anwendungen
• Sollen die Leuchten kontinuierlich brennen oder mehrere Male am
lassen sich mit Nennströmen planen, und der Betrieb in kalten Räumen liefert dabei nur eine größere Spanne. Für maximale Energieein-
Tag ein- und ausgeschaltet werden? 
sparungen müssen den Komponentendaten sogenannte "kalte" Werte
Allgemeines
entnommen werden. Wir helfen Ihnen gern bei der Planung. Melden
Offene Reflektorleuchten sind so konstruiert, dass der maximale
Sie sich bei uns!
einbau
Platzierung
bei normaler Zimmertemperatur erbringen. In kalten Umgebungen,
industrie
Die meisten Leuchten sind so konstruiert, dass sie optimale Leistung
innenbereich
Kalte Räume
Beeinflussung des Lichtstroms
higkeit beeinträchtigt. Bei der Beleuchtungsplanung muss Rücksicht
Hier zeigen wir am Beispiel einiger typischer Industrieleuchten,
auf den geringeren Lichtstrom genommen werden.
welche Auswirkungen die Umgebungstemperatur auf den Lichtstrom
In dieser Hinsicht können jedoch Leuchten mit Schutzart IP 44 und
hat. Die rote Kurve zeigt den Lichtstrom ohne Windeinfluss und die
höher besser funktionieren, wenn sie in kalten Umgebungen instal-
blaue den Strom mit einem Windeinfluss von 0,5 m/s. Als Referenz-
liert werden, da die Umgebungstemperatur des Leuchtmittels bei
wert wird der Lichtstrom bei +25 °C ohne Wind herangezogen.
normaler Zimmertemperatur um die Leuchte oft ein wenig zu hoch
Bitte beachten Sie, dass die angegebenen Werte als Richtwerte
ist. Dies führt zu einem erhöhten Lichtstrom bei sinkenden Umge-
und nicht als Absolutwerte anzusehen sind. Führen Sie daher Ihre
bungstemperaturen (bis auf ein bestimmtes Niveau).
Beleuchtungsplanung mit ausreichend Spielraum durch.
downlights
wird; in kälteren Räumen werden sowohl Lichtstrom als auch Zündfä-
system
Lichtstrom bei der normalen Zimmertemperatur von 25 °C erzielt
 
φ%
34409 Densus 2⊗35 W – 81508 T5 Termo
Die Verwendung des richtigen Vorschaltgeräts ist wichtig, sodass die
140
Leuchte auch bei niedrigen Temperaturen zündet. Die Temperaturspezi-
120
0,5 m/s
100
0 m/s
fikationen sind je nach Hersteller und Vorschaltgerät unterschiedlich.
 
80
akzentbeleuchtung
Vorschaltgeräte
40
T5-Leuchtmittel geben ihren maximalen Lichtstrom bei einer Um-
20
gebungstemperatur (um die Lampe) von 35 °C ab. Die Temperatur
geschlossenen Wannenleuchten mit Schutzart IP 44 und höher kann
das Leuchtmittel seine eigene, direkte Umgebung erwärmen, auch
wenn die Umgebungstemperatur um die eigentliche Leuchte niedrig
ist. Deshalb können geschlossene Wannenleuchten mit T5-Lampen
auch sehr gut in kalten Umgebungen eingesetzt werden.
T8-Leuchtmittel unterscheiden sich ein wenig von T5. T8-Leuchtmittel erreichen ihr Lichtstrommaximum, bei 25 °C, weshalb sie bei
geringeren Umgebungstemperatur weniger belastet werden als die
-20 -15 -10
φ%
-5
0
5
10 15
20
25 °C
35183 Scatola Medium 2⊗28 W – 81507 T5 Termo
140
120
0,5 m/s
100
0 m/s
80
notbeleuchtung
um das Leuchtmittel richtet sich nach der Leuchtenausführung. Bei
einrichtung
60
Leuchtmittel
60
40
20
-20 -15 -10
T5-Leuchtmittel.
-5
0
5
10 15
20
25 °C
 
φ%
Thermo-Leuchtstofflampe
140
Die Verwendung so genannter Thermo-Leuchtstofflampen kann in
bestimmten Räumen erforderlich sein. Thermo-Leuchtstofflampen
haben eine zusätzliche Glasumhüllung (Thermoprinzip).
leuchtmittel
32713 Induline Narrow 2⊗54 W – 81374 T5
0 m/s
0,5 m/s
32733 Induline Wide 2⊗54 W – 81374 T5
0 m/s
0,5 m/s
120
100
80
60
bestimmten Leuchten zu Problemen führen kann. Thermo-Leuchtstofflampen sind als T5 und auch als T8 erhältlich, jedoch nicht in
40
technik
Der Nachteil dieser Lampen ist der größere Durchmesser, was bei
20
-20 -15 -10
-5
0
5
10 15
20
25 °C
allen Leistungsvarianten. Siehe Abschnitt Leuchtmittel.
www.lts-licht.de
441
System- und Leuchtmittelleistungen, W
Die Systemleistung ist die Summe aus Leuchtmittelleistung und
Verlusten durch das dazugehörige Vorschaltgerät. Bei der Installation sind sowohl angeschlossene Leistung als auch der Einschaltstrom zu berücksichtigen. Normalerweise entscheidet nicht die
Systemleistung, sondern der Einschaltstrom über die Anzahl der
EVGs, die an einen Sicherungsautomaten (MCB) angeschlossen
werden können. Für Informationen zur maximalen Anzahl EVGs je
Sicherungsautomat siehe separate Seite.
Nachstehend eine Aufstellung über System- und Lampenleistungen für eine Reihe verschiedener EVGs.
Leuchten von Fagerhult sind standardmäßig mit Warmstart-EVG
ausgestattet, bei denen das Erhitzen der Kathode entweder reduziert wird oder ganz aufhört, sobald das Leuchtmittel gezündet hat.
Diese Funktion spart Energie.
Anm.: Bei anderen EVGs sind kleinere Abweichungen möglich. Die
angegebenen Werte sind Beispiele und auf die nächste ganze Zahl gerundet. Da die Entwicklung der EVGs nicht abgeschlossen ist, können
sich die angegebenen Werte noch ändern. Der Leistungsfaktor (cos ϕ)
liegt bei Leuchten mit EVG zwischen 0,95 und 1,0.
Erläuterung der Tabellen
• SW=Systemleistungen in Watt - = es liegen zur Zeit keine Daten vor
T5 Eco
EVG
Leuchtmittel
13
25
32
20
45
50
73
EVG dim
Leuchtmittel
13
25
32
20
45
50
73
1⊗
SW
17
29
36
24
51
55
81
1⊗
SW
17
30
37
24
51
56
80
T5C
EVG
Leuchtmittel
22
40
22+40
55
60
1⊗
SW
25
43
66
60
65
442
2⊗
SW
31
55
70
48
100
108
158
2⊗
SW
32
57
71
48
96
109
159
3⊗
SW
44
68
3⊗
SW
47
71
-
4⊗
SW
58
89
4⊗
SW
62
96
-
Nur für
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Nur für
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Nur für
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
T5
EVG
Leuchtmittel
14
21
28
35
24
39
49
54
80
EVG dim
Leuchtmittel
14
21
28
35
24
39
49
54
80
1⊗
SW
18
25
32
39
28
44
55
60
88
1⊗
SW
18
25
33
40
28
43
55
61
87
2⊗
SW
33
47
61
76
56
86
108
118
172
2⊗
SW
34
48
63
77
56
84
106
119
173
3⊗
SW
47
80
3⊗
SW
50
83
-
4⊗
SW
62
105
4⊗
SW
66
112
-
T8
EVG
Leuchtmittel
18
36
58
EVG dim
Leuchtmittel
18
36
58
1⊗
SW
19
37
56
1⊗
SW
21
38
56
2⊗
SW
37
70
107
2⊗
SW
39
74
113
3⊗
SW
54
3⊗
SW
65
-
4⊗
SW
70
4⊗
SW
79
-
www.lts-licht.de
Nur für
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Nur für
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Nur für
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Nur für
Philips HF-R
Philips HF-R
Philips HF-R
System- und Leuchtmittelleistungen, W
Nur für
Helvar EL TCs
Helvar EL TCs
Helvar EL TCs
MTm/MT/MD/MR
El. Vorschaltgerät
Leuchtmittel
20 (MTm)
35
70
150
1⊗
SW
25
45
80
160
innenbereich
Nur für
Osram QT
Osram QT
Osram QT
Osram QT
Osram QT
Osram QTP., QT-FQ
Nur für
Osram QTi DIM
Osram QTi DIM
Osram QTi DIM
Osram QTi DIM
Osram QTi DIM
Osram QTi DIM
einbau
2⊗
SW
40
50
75
90
116
176
2x
SW
37
50
70
82
115
165
Nur für
Philips HID-PV m
Tridonic PCI
Tridonic PCI
Tridonic PCI
industrie
Nur für
Philips HF-R EII
Philips HF-R EII
Tridonic PCA Excel
Tridonic PCA Excel
Tridonic PCA Excel
Tridonic PCA Excel
Tridonic PCA Excel
1⊗
SW
20
26
38
44
61
86
1x
SW
18
26
36
42
59
88
akzentbeleuchtung
downlights
system
Nur für
Tridonic PCA ECO
Tridonic PCA ECO
Tridonic PCA ECO
einrichtung
2⊗
SW
28
36
51
2x
SW
31
40
55
Nur für
Philips HF-P EII
Philips HF-P EII
Helvar EL TCs
Helvar EL TCs
Helvar EL TCs
Helvar EL TCs
PC-PRO/Ph. HF-P PL-T
FSD-H
EVG
Leuchtmittel
18
24
36
40
55
80
EVG dim
Leuchtmittel
18
24
36
40
55
80
notbeleuchtung
1⊗
SW
15
19
27
1x
SW
16
21
28
2⊗
SW
32
38
36
51
64
85
121
2x
SW
33
39
40
55
71
91
-
leuchtmittel
FSQ-E
EVG
Leuchtmittel
13
18
26
EVG dim
Leuchtmittel
13
18
26
1⊗
SW
16
19
19
27
32
44
64
1x
SW
17
20
21
28
36
47
66
technik
FSM-E
EVG
Leuchtmittel
14
17
18
26
32
42
57
EVG dim
Leuchtmittel
14
17
18
26
32
42
57
www.lts-licht.de
443
Absicherung von EVGs
Sicherungsautomaten
Sicherungsautomaten für Leuchtengruppen mit EVG müssen
sowohl hinsichtlich des Nennstroms als auch in Bezug auf den Anlaufstrom dimensioniert werden. Der kurzfristige Anlaufstrom, der
beim Einschalten der Leuchte entsteht, kann bei falscher Dimensionierung des Sicherungsautomaten dazu führen, dass dieser auslöst.
Der Anlaufstrom wird von den Kondensatoren im EVG-Netzfilter
verursacht. Die Stärke des Anlaufstroms hängt nicht von der Leistung des EVGs, sondern von seiner Konstruktion ab. Es gibt relativ
große Unterschiede bei der Anlaufstromstärke zwischen den EVGModellen einzelner Hersteller. Auf Grund der Anlaufstromcharakteristik empfehlen wir den Einsatz von Sicherungsautomaten mit
Auslösecharakteristik C.
Sollen mehr EVGs als in Spalte 1 angegeben angeschlossen werden, dann setzen Sie sich bitte mit unserem Kundendienst in Verbindung, der Ihnen mit den genauen Angaben zur Verfügung steht.
Da die Hersteller ihre Produkte ständig weiter entwickeln, sind
T5
Leistung
die Angaben auf dieser Seite nicht bindend. Die neuesten Daten
erhalten Sie von den EVG-Herstellern.
Änderungen vorbehalten. Keine Garantie bei Druckfehlern.
Aus nachfolgender Tabelle wird ersichtlich, wie viele EVGs an eine
Beleuchtungsgruppe angeschlossen werden können, die mit einem
16-A-Sicherungs­automaten vom Type C abgesichert ist.
Wir geben zwei verschiedene Werte an:
Spalte 1 – Der Wert gibt die Höchstanzahl EVGs an, die unabhängig
von dem von uns benutzten Fabrikat und Type (Osram, Philips, Tridonic,
Helvar) an den Sicherungsautomat angeschlossen werden können.
­ Also: Wenn die Anzahl der in Spalte 1 angegebenen EVG nicht
überschritten wird, brauchen Fabrikat und Type des EVG nicht bekannt zu sein, um die Anlage korrekt dimensionieren zu können.
Spalte 2 – Der Wert gibt die Höchstanzahl EVGs an, die abgesichert
werden kann.
Der Wert gibt an, was im Bereich des Möglichen liegt. Die meisten
EVG-Fabrikate und -Typen liegen im Intervall zwischen den in den
Spalten 1 und 2 angegebenen Werten.
1⊗14
2⊗14
3⊗14
4⊗14
1⊗21
2⊗21
1⊗28
2⊗28
1⊗35
2⊗35
1⊗24
2⊗24
1⊗39
2⊗39
1⊗49
2⊗49
1⊗54
2⊗54
1⊗80
2⊗80
EVG standard
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
47
22
44
42
47
22
47
22
22
22
44
20
44
20
22
20
38
20
20
16
122
47
47
47
86
47
86
47
86
47
103
53
61
32
56
30
47
26
30
20
46
20
34
26
46
20
26
20
32
18
47
38
45
20
32
18
26
20
20
15
150
78
47
47
120
60
83
48
76
34
150
52
76
32
48
32
76
32
38
20
T8
Leistung
1⊗18
2⊗18
3⊗18
4⊗18
1⊗36
2⊗36
1⊗58
2⊗58
1⊗70
2⊗70
T5C
Leistung
EVG standard
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
48
48
20
20
47
37
47
20
34
18
122
75
80
56
82
56
60
26
47
20
47
20
24
20
45
20
40
20
-
86
70
56
38
70
56
56
30
-
EVG standard
1⊗22
33
1⊗22+1⊗40
22
1⊗40
33
1⊗55
47
1⊗60
47
- = derzeit keine Angaben.
www.lts-licht.de
EVG für Lichtregelung
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
444
EVG für Lichtregelung
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
EVG für Lichtregelung
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
74
56
74
50
47
24
24
20
20
54
54
34
20
Absicherung von EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
48
38
47
20
47
44
47
20
32
18
30
16
74
56
103
56
56
56
74
38
50
22
30
16
40
16
27
12
47
20
47
20
40
18
20
15
56
38
86
52
70
34
70
30
56
26
47
18
• Die in den Tabellen angegebene Anzahl Leuchten setzt ein gleichzeitiges Einschalten
(derselbe Schalter) bei Netzspannungsspitzen voraus.
• Die Werte der Tabellen gelten für 1-polige Sicherungsautomaten. Bei der Verwendung mehrpoliger Sicherungsautomaten muss die Anzahl Leuchten um 20 %
reduziert werden.
einbau
• Bei 16-A-Sicherungsautomaten mit B-Charakteristik muss die Gruppengröße auf die
Hälfte und bei 10-A-Automaten mit C-Charakteristik um ca. 40 % reduziert werden.
EVG für Lichtregelung
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
34
34
35
35
33
20
82
56
82
80
74
38
40
60
38
26
38
20
40
60
70
47
70
46
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 2
Bestimmte
EVGs
118
116
94
94
94
94
152
128
144
102
124
64
124
54
85
17
40
60
47
47
47
47
38
26
38
20
38
20
38
12
22
-
40
60
47
47
47
47
70
48
70
46
50
26
50
26
38
-
downlights
akzentbeleuchtung
einrichtung
1⊗13
34
2⊗13
34
1⊗14
47
2⊗14
47
1⊗17
47
2⊗17
47
1⊗18
35
2⊗18
35
1⊗26
33
2⊗26
20
1⊗32
33
2⊗32
20
1⊗42
33
2⊗42
20
1⊗57
31
2⊗57
17
- = derzeit keine Angaben.
EVG für Lichtregelung
notbeleuchtung
EVG standard
system
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
Anmerkungen
• Bei der Absicherung von Leuchten ist neben dem Anlaufstrom auch der summierte
Nennstrom für die Leuchten der Gruppe, die Querschnittfläche des Kabels sowie die
durchschnittliche Länge der Verkabelung der Gruppe zu beachten.
leuchtmittel
FSM
Leistung
EVG standard
Anmerkungen
innenbereich
Spalte 1
Sämtliche
EVGs
FSQ
Leistung
1⊗13
2⊗13
1⊗18
2⊗18
1⊗26
2⊗26
i
EVG für Lichtregelung
technik
1⊗18
2⊗18
1⊗24
2⊗24
1⊗36
2⊗36
1⊗40
2⊗40
1⊗55
2⊗55
1⊗80
2⊗80
EVG standard
industrie
FSD
Leistung
www.lts-licht.de
445
Produktsicherheit
CE-Kennzeichnung
(Supervised Manufacturers Testing Authorisation) bedeutet, dass wir
Die CE-Kennzeichnung ist Voraussetzung, um eine
befugt sind, sämtliche erforderlichen Prüfungen für das S- und das
Leuchte innerhalb der EU vertreiben zu dürfen.
ENEC-Zeichen selbst vorzunehmen. Die Ergebnisse dieser Prüfungen
Die obligatorische CE-Kennzeichnung bedeutet,
bilden die Grundlage der Zertifizierung. Die Vereinbarung bedeutet
dass der Hersteller selbst offiziell bezeugt, dass
auch, dass Prüfungsausrüstungen, Qualitätssysteme und die Kompe-
sein Produkt die innerhalb der EU geltenden Sicherheitsauflagen er-
tenz des Personals durch Intertek ETL Semko geprüft und zugelassen
füllt. Für die meisten Produkte ist keine externe Prüfung erforderlich.
wurden. Es werden jährliche Revisionen durchgeführt. Intertek ETL
Semko hat auch das Recht, zu jedem beliebigen Zeitpunkt unser La-
Zertifizierung durch eine unabhängige Stelle – für Ihre Sicherheit
bor zu besuchen oder Produkte für vergleichende Tests anzufordern.
Obwohl die Zertifizierung durch ein unabhängiges
Unser TeknikCentrum ist im Übrigen ausgezeichnet ausgestattet,
Organ nicht länger obligatorisch ist, hat Fagerhult
was die Messausrüstungen für alle übrigen Kontrollen angeht, die
beschlossen, sein Grundsortiment auch zukünftig
an einer Leuchte vorzunehmen sind. Es stehen Ausrüstungen von
diesem Verfahren zu unterziehen. Damit wird
höchster Qualität und Messgenauigkeit zur Verfügung, um die
sichergestellt, dass der Kunde Produkte erhält,
EMC-Eigenschaften (nach EN55015) zu prüfen, zur Verifizierung der
die allen aktuellen Sicherheitsauflagen entsprechen und das Produkt
Lichtleistung sowie für sonstige Qualitätstests.
durch einen unabhängigen Dritten getestet ist.
Varianten des Grundsortiments, z. B. Produkte mit EVG-Dimmer
Standardisierung
oder mit Notbeleuchtungsfunktion, sind meist nicht durch ein unab-
Wir arbeiten an der Standardisierung von Leuchten mit. Dies erfolgt
hängiges Zertifizierungsorgan zertifiziert. Das Sicherheitsniveau dieser
auf nationaler Ebene über die Mitgliedschaft in den Arbeitsgruppen
Ausführungen ist jedoch genauso hoch wie das der übrigen Produkte.
TK34 und TK89 innerhalb des SEK (Schwedischer Elektrostandard).
Wir haben uns für Intertek ETL Semko als unabhängige Zertifizie-
Auf internationaler Ebene sind wir in der Arbeitsgruppe WG1
rungsstelle entschieden, ein Unternehmen mit langer Prüfungser-
LUMEX innerhalb der IEC (International Electrotechnical Commissi-
fahrung und gutem Renommee in ganz Europa.
on) vertreten. In diesen Arbeitsgruppen werden Änderungsvorschlä-
Dank dieser Zusammenarbeit können wir unsere Produkte mit
ge bezüglich der geltenden Produktstandards sowie der Bedarf nach
dem S- oder ENEC-Zeichen versehen. Das S- oder ENEC-Zeichen
neuen Normen diskutiert. Somit haben wir nicht nur hervorragende
steht für die objektive Prüfung und Kontrolle der Sicherheit von
Möglichkeiten, auf die Anforderungen künftiger Standards Einfluss
elektrischem Material in Bezug auf:
zu nehmen, sondern halten uns auch über eventuelle anstehende
• Feuer
Veränderungen auf dem Laufenden. Die kommenden Anforderun-
• Elektroschock
gen zu kennen und die Trends innerhalb der Normen zu beobach-
• Mechanische Schäden
ten, ist bei der Produktentwicklung äußerst wichtig.
• Strahlen und Brennschäden
Mehr über Semko und die unabhängige Zertifizierung unter
• Bestimmte Umweltschädigungen bei:
www.intertek-etlsemko.com
• Vorgesehener oder zu erwartender Art der Benutzung
• Vorgesehener oder zu erwartender Dauer der Benutzung
• Zu erwartende Fehlverhältnisse
• Zu erwartende, angemessene Fehlbenutzung
ENEC-Zeichen
Das S-Zeichen ist seit vielen Jahren wohlbekannt. In den letzten Jahren ist die Möglichkeit
hinzugekommen, Leuchten mit ENEC-Zeichen zu
versehen; ENEC steht als Abkürzung für European Norms Electrical Certification.
Derzeit sind etwa 21 Länder an das ENEC-System angeschlossen.
Das ENEC-Zeichen hat das gleiche Gewicht wie die Zulassungssymbole der einzelnen Mitgliedsstaaten (z.B. VDE in Deutschland). Um
Bei TeknikCentrum werden die EMV-Eigenschaften der Produkte (nach EN 55015),
die Elektrosicherheit (EN 60598), die Lichtleistung und die übrigen Qualitätsmerkmale geprüft.
eine Leuchte mit dem ENEC-Zeichen versehen zu dürfen, ist eine
separate Vereinbarung mit dem überwachenden nationalen Organ
– in unserem Falls Intertek ETL Semko – erforderlich; außerdem
muss das Qualitätssystem der Produktion den Anforderungen von
ISO9002 entsprechen.
SMTA-Vereinbarung – Autorisierung des Labors
Seit 1993 besteht eine SMTA-Vereinbarung zwischen unserem Labor
(TeknikCentrum) und Intertek ETL Semko. Eine SMTA-Vereinbarung
446
www.lts-licht.de
Materialeigenschaften
Druckguss mit metallischen
Strangpressen ist ein Verfahren
Werkstoffen ist eine Produkti-
zum Herstellen von Teilen aus
onsmethode, die robuste Teile
Metall. Das entsprechende
mit hochwertiger Oberfläche
Verfahren für Kunststoffe wird
und integrierter Funktionalität
Extrusion genannt. Die Methode
liefert. Oftmals sind die Werk-
ist kosteneffizient und bietet
stücke direkt nach Verlassen
die Möglichkeit zur Integrierung
der Formkammer bereit zur Ver-
von Funktionen sowie feine Pas-
wendung (Zinkdruckguss). Beim
sungen. Stranggepresste Teile
Aluminiumdruckguss ist in der
aus Metall und extrudierte Teile
Regel eine Bearbeitung des Anschnitts erforderlich. Im Allgemeinen
aus Kunststoff lassen sich hervorragend miteinander kombinieren.
innenbereich
Strangpressen/Extrusion
einbau
Druckguss
den Profils und Kapazität der Maschine kann es erforderlich oder
Dichtflächen erforderlich. Druckgussteile aus Aluminium haben u. a.
empfehlenswert sein, mehrere Profile gleichzeitig herzustellen. In
den Vorteil einer großen Robustheit im Verhältnis zum Gewicht. Die
der Regel wird jedoch nur eine Matrize verwendet.
bei Fagerhult am häufigsten verwendete Aluminium-Gusslegierung
Nach dem Pressvorgang wird das Profil gestreckt und somit
ist AlSi8Cu3.
begradigt. Anschließend wird das Material in einem Ofen gehärtet,
Aluminium bietet zudem den Vorteil eines einfachen Recyclings.
mit einer allgemeinen Profillänge von 6 Metern. Daran möglicher-
Zum Recyclen von Aluminium ist nur ein Bruchteil der Energie erfor-
weise anschließende Verfahren sind das Ablängen, Bearbeiten und
derlich, die bei der Herstellung von Primär-Aluminium verbraucht
Eloxieren der Profile.
wird.
Beim Eloxieren erhält die Oberfläche durch Einsatz der Elektrolyse
Aluminium-Gussteile finden in der Beleuchtungsindustrie als
eine schützende Oxidschicht und wird somit hart und dicht. Am
Anfangs- und Endstücke, als Lichtbandverbinder sowie als Befesti-
häufigsten wird das Verfahren der Natureloxierung angewandt. Es
gungen verschiedenster Art Verwendung.
sind jedoch auch andere Einfärbungen möglich.
Zinkdruckguss
Kunststoff-Extrusion
Zink ist ein korrosionsbeständiges Material mit guten mechani-
Die Materialien PC und PMMA finden in der Beleuchtungsbranche
schen Eigenschaften. Der größte Unterschied zwischen Zink und
am häufigsten Verwendung und kommen primär bei Schirmen und
Aluminium liegt in ihrem Gewicht: Zink ist 2,5 Mal so schwer wie
Abdeckungen in transparenter Ausführung zum Einsatz. Das Verfah-
Aluminium. Daneben zeichnet es sich durch einen schlechteren
ren ermöglicht eine kosteneffiziente Produktion von Werkstücken
spezifischen Wärmewiderstand und eine geringere Kriechfestigkeit
mit großen Längen und hoher Präzision. Auch die Kombination von
aus. Die Vorteile von Zink liegen in der einfacheren Pressung und
Materialien zur Erzeugung transparenter und matter Oberflächen ist
dem niedrigeren Schmelzpunkt, durch den das Werkzeug weniger
möglich. Des Weiteren lässt sich die Stärke des Polycarbonats ausge-
belastet wird. Ein gut gebautes Zinkguss-Werkzeug kann 1 Millio-
zeichnet mit der guten UV-Beständigkeit des Acryls kombinieren.
nen Zyklen mit guten Ergebnissen und hoher Wiederholungsgenau-
Bei der Entwicklung ist dem Umstand Sorge zu tragen, dass die
igkeit überdauern.
Teile durch Erwärmen länger werden. Bei der Kombination von Ab-
Des Weiteren sind geringe Dicken und ein hochwertiges Ober-
deckungen mit anderen Teilen sind Toleranzen zu beachten. Lücken
flächenfinish möglich. Letzterer Punkt ist z. B. für viele Formen
an den Enden lassen sich meistens nicht vermeiden.
der Behandlung sichtbarer Oberflächen sehr wichtig, wie beim
system
Druck durch eine Matrize gepresst. Je nach Größe des herzustellen-
sind für diese Methode exakte Toleranzen und Werkzeuge mit guten
downlights
Das Material, der sog. Pressling, wird erwärmt und mit großem
rend des Pressvorgangs wasserähnliche Eigenschaften aufweist,
akzentbeleuchtung
Aluminium wird unter hohem Druck gepresst. Da das Material wäh-
einrichtung
Aluminium-Strangpressverfahren
notbeleuchtung
Aluminiumdruckguss
industrie
werden die Werkstücke in einer Trommel entgratet.
Verchromen oder Vernickeln. Die Gussteile sind oftmals direkt nach
leuchtmittel
dem Druckguss einsatzbereit und benötigen bis auf eine mögliche
Trommel-Entgratung keine weitere Bearbeitung.
Druckgussteile aus Zink werden ähnlich wie die aus Aluminium
eingesetzt, wobei an erstere wesentlich höhere Anforderungen hinsichtlich der Maßtoleranz und der Feinheit von Oberflächen gestellt
technik
werden können.
www.lts-licht.de
447
Materialeigenschaften
Bleche
Rostfreier Stahl
Blech findet in vielen Leuchten
Bei rostfreiem Stahl handelt es sich, wie der Name bereits andeutet,
Verwendung – in unterschiedli-
um korrosionsbeständigen Stahl. Jedoch ist diese Bezeichnung nicht
chen Qualitäten, Härten, Dicken
zu 100 % korrekt, da auch dieser Stahl rosten kann. Seine Korrosi-
und mit unterschiedlichen
onsbeständigkeit ist nur besonders hoch. Aus diesem Grunde sollte
Oberflächenbehandlungen.
man rostfreien Stahl richtigerweise als rostträgen Stahl bezeichnen.
Das Material bietet ein gutes
Zur Aufrechterhaltung des Korrosionsschutzes muss die Oberfläche
Verhältnis zwischen Funktiona-
mit Sauerstoff in Berührung kommen. Daher ist es wichtig, das
lität und Kosten. Blech hat den
Bleche aus rostfreiem Stahl stets rein gehalten werden.
Vorteil, dass es sich in einer lau-
Unterschiedliche Legierungsbestandteile wie Chrom, Nickel und
fenden Produktion schnell kon-
Molybdän verleihen dem Stahl seine Eigenschaften. Je nach Zusam-
fektionieren lässt, sodass eine späte Verbindung mit dem eigentli-
mensetzung lassen sich magnetische, härtbare Stähle oder nicht
chen Produkt möglich ist. Das Ergebnis ist eine flexible Produktion.
magnetische und nicht härtbare Stähle erzeugen. Einige rostfreie
Ausgehend vom Ausgangsmaterial ist ein schnelles Durchlaufen der
Qualitäten eignen sich hervorragend für die Herstellung von Federn.
Verfahren Stanzen, Biegen, Schweißen und Lackieren mit anschlie-
In Fällen, in denen die Anwendung dies erforderlich macht, stellt
ßender Endmontage möglich, ohne dass hierbei andere Durchlauf-
Fagerhult auch Außenhüllen und Befestigungen aus rostfreiem
zeiten als die der eigenen Produktion beachtet werden müssen.
Stahl her.
Für einige Teile ist Blech mit Tiefziehqualitäten erforderlich, das
heißt dass es so weich sein muss, dass es sich extrem dehnen lässt.
Säurefester rostfreier Stahl
Säurebeständiger rostfreier Stahl ist noch besser gegen Korrosion
Schwarzblech
beständig als ausschließlich rostfreier Stahl. Dieser Stahl erhält sei-
Als Schwarzblech bezeichnet man unbehandeltes Blech, das nicht
ne Eigenschaften durch Legierungsbestandteile wie Chrom, Nickel,
gegen Korrosion geschützt ist und daher je nach Einsatzbereich
Mangan, Titan, Niob und Molybdän.
schneller oder langsamer rostet. Zur Verhinderung von Korrosion
Hinsichtlich der Einsatzfähigkeit unserer Produkte unter extre-
erhält das Schwarzblech eine Oberflächenbehandlung z. B. mit Pul-
men äußeren Bedingungen ist dies die höchste Qualität, die wir
verlack. Dabei handelt es sich in der Regel um Beschichtungspulver
bieten können. Dabei kann es sich um Bereiche in der Industrie han-
aus Epoxidharz und Polyester. Das Lackierungsverfahren ist frei von
deln, in denen Säure, Salze oder sonstige zersetzende Substanzen
aromatischen Lösungsmitteln und Schwermetallen.
zum Einsatz kommen. Schon allein durch die Montage in Küstennä-
Diese Qualität wird am häufigsten bei Leuchten verwendet, die
he kann eine normale Leuchte extremen Bedingungen ausgesetzt
für Umgebungen mit normaler Feuchtigkeit vorgesehen sind, also
sein. Auch für säurebeständigen rostfreien Stahl gilt, dass es zur
für Büros, Schulräume, Korridore usw.
Rostbildung kommt, wenn die Oberfläche verschmutzt ist und
dadurch nicht überall mit Sauerstoff in Berührung kommt.
Bleche mit Aluminium-Zink-Beschichtung
Säurebeständiger rostfreier Stahl wird in der Regel mit ebenso
Das Beschichten von Blechen mit Aluminium-Zink ist eine sehr
beständigen Materialien (z. B. Glas anstatt Kunststoff) kombiniert,
effiziente Methode zur Unterbindung von Korrosion. Bleche mit
um insgesamt den bestmöglichen Schutz zu erzielen.
Aluzink-Beschichtung werden auf dieselbe Weise wie normale feuerverzinkte Bleche hergestellt, nur dass die Oberfläche anstatt mit
Aluminium mit guten lichtreflektierenden Eigenschaften
reinem Zink mit einer Mischung aus ca. 55 % Aluminium und 43 %
Zum Erzielen guter Lichtreflexionseigenschaften ist es wichtig,
Zink beschichtet wird. Teile aus Aluzink sind direkt nach Bearbei-
Materialien mit extrem hohem Reinheitsgrad zu verwenden. Schon
tungsverfahren wie Stanzen und Biegen einsatzfähig. In besonderen
eine Senkung des Reinheitsgrades um 0,1 % kann einen beträchtli-
Fällen ist keine Lackierung erforderlich, wodurch diese Methode
chen Verlust des Wirkungsgrades mit sich führen. Bei Blechen (Plat-
eine hohe Kosteneffizienz bietet. Beim Stanzen und Schneiden wird
tierungen) gibt es Zusammensetzungen mit "unreinem" Grundma-
der Rostschutz an den Schnittflächen von selbst wieder hergestellt.
terial. Dieses wird mit reinem Aluminium beschichtet. Anschließend
Aluzink-Oberflächen wirken dank ihres Moiré-Effekts optisch
wird die Oberfläche mithilfe eines chemischen Prozesses anodisiert,
ansprechend. Die Bleche werden in der Regel als Außenhüllen und
um sie gegen Oxidation bei Kontakt mit Säure oder anderen Stoffen
Stirnseiten für Industrieleuchten eingesetzt. Daneben finden sie
widerstandsfähig zu machen. Plattierte Materialien sind eine
sehr häufig als Befestigungen Verwendungen und außerdem für
geeignete Lösung, wenn man hohe Leistung mit niedrigen Kosten
Teile, die im Normalfall nicht sichtbar sind, aber Korrosionsschutz
kombinieren möchte.
erfordern.
Eine andere Möglichkeit zur Erzielung effizient reflektieren-
In feuchten oder anderweitig extremen Umgebungen kann es
der Blechoberflächen (Faktor > 92 %) sind die Verwendung von
zur Bildung von Weißrost kommen. Aluzink® ist ein eingetragenes
Oxidschichten und die Vakuum-Metallisierung – siehe Abschnitt
Warenzeichen von SSAB.
Blendschutz/Reflektoren.
Durch Anwendung verschiedener Prägungen kann die Oberfläche eine Struktur erhalten, die das Licht je nach Bedarf streut oder
bündelt.
448
www.lts-licht.de
PMMA (Polymethylmethacrylat)
PMMA läuft auch unter dem Handelsnamen Plexiglas® oder der
Bezeichnung Acrylglas. Das Material besitzt eine hohe Lichtdurchlässigkeit und eignet sich gut für optische Zwecke. Des Weiteren
zeichnet es sich durch hohen Oberflächenglanz und große Härte
aus. PMMA ist leicht zu bearbeiten und bietet unbegrenzte Einfärbungsmöglichkeiten. PMMA ist UV-stabil und sehr witterungsbeständig, weshalb es sich gut für die Verwendung im Freien eignet.
Daneben bietet das Material positive elektrische Eigenschaften.
www.lts-licht.de
449
einbau
industrie
system
downlights
akzentbeleuchtung
PBT (Polybutylenterephthalat)
PBT ist ein relativ steifes Material mit guten Verschleißeigenschaften und einer guten Chemikalienbeständigkeit. Auch die elektrischen Eigenschaften sind gut, weshalb sich PBT ausgezeichnet
für die Verwendung in Lampenhaltern, Klemmen usw. eignet. Das
Material ist selbst bei höheren Temperaturen einsetzbar. Glasfaserverstärktes PBT bietet eine noch höhere Wärmebeständigkeit.
Aufgrund der ebenfalls guten UV-Beständigkeit, Witterungsbeständigkeit und Gleiteigenschaften wird PBT oftmals in der Automobilindustrie eingesetzt. PBT eignet sich ebenfalls zur Metallisierung.
Dank der hier aufgeführten Eigenschaften eignet sich PBT gut für
z. B. Downlights mit hohen Temperaturen und dem Bedarf an metallisierten Reflektorflächen.
einrichtung
PC (Polycarbonat)
Polycarbonat ist als transparenter und eingefärbter Thermoplast
mit guten Festigkeitseigenschaften erhältlich – selbst bei niedrigen
Temperaturen. Es kommt oft bei Anwendungen zum Einsatz, die
eine hohe Stoß-, Tritt- und Schlagfestigkeit erforderlich machen,
so z. B. bei Visieren, Maschinenschutzvorrichtungen, CD-Rohlingen
und anderen Produkten, die langlebig und/oder transparent sein
müssen. Das Material ist selbstlöschend. Im Konstruktionsstadium
ist darauf zu achten, dass das Material keiner kontinuierlichen Spannung ausgesetzt ist, da dies ansonsten zu Rissbildung führt.
Polycarbonat lässt sich kaltbiegen (ähnlich wie Blech), zu langen
Strängen extrudieren oder spritzgießen. Im Bereich Beleuchtung
wird es als Isoliermaterial für Lampenhalter und Klemmen sowie für
Schirme, Reflektoren und Staubschutzvorrichtungen verwendet. Bei
Kunststoffleuchten, die gegen mutwillige Zerstörung beständig sein
sollen, fällt die Materialwahl oftmals auf PC.
Polycarbonat ist kratzempfindlich und nur begrenzt gegen UVLicht beständig. Es verfärbt sich durch UV-Licht gelblich, weshalb
bei Bedarf UV-Stabilisatoren oder Lackoberflächen mit UV-Sperre
hinzugefügt werden können (z. B. Scheiben bei Autoscheinwerfern).
Das Material ist empfindlich gegenüber Chemikalien, vor allem gegenüber Basen, oxidierende Säuren, Methanol, aromatischen sowie
chlorierten Kohlenwasserstoffe und Ammoniak. Für die Wartung
und Reinigung von Abdeckungen, Stirnseiten aus Kunststoff und
Staubschutz an unseren Produkten ist eine milde Seifenlauge zu
verwenden. Polycarbonat eignet sich auch gut zur Metallisierung.
notbeleuchtung
PVC (Polyvinylchlorid)
PVC ist ein Polymer, der aus Vinylchlorid-Molekülketten aufgebaut
ist. Es handelt sich dabei um einen Thermoplast, der durch Hinzufügen von Chlor zu Ethen erzeugt wird und oftmals in der Bauindustrie Verwendung findet, z. B. für Rohre oder Kabelisolierungen.
Materialien, die ausschließlich aus Polyvinylchlorid bestehen, sind
relativ steif, weshalb man in der Regel Weichmacher (Phthalate)
hinzufügt, um sie robuster und besser verwendbar zu machen.
Polyvinylchlorid zeichnet sich durch eine gute Chemikalien- und
Witterungsbeständigkeit aus.
Da PVC Chlor enthält, entstehen bei seiner Verbrennung Salzsäure und chlorierte Kohlenwasserstoffe. Der Rauch bei der Verbrennung ist aggressiv und greift Metalle sowie Elektronikgeräte in
Gebäuden an. Aufgrund der hohen Sanierungskosten nach einem
solchen Brand ziehen viele Kunden andere Alternativen vor.
Weichmacher werden kontinuierlich abgegeben. Sie können auf
andere Kunststoffmaterialien übergehen und diese sogar angreifen.
Sie werden als umwelt- und gesundheitsschädlich sowie als fruchtbarkeitsschädigend eingestuft.
Die Produkte von Fagerhult sind intern mit PVC-freien Leitungen
verdrahtet. Auf besondere Anfrage lassen sich sogar die Anschlussleitungen in PVC-freier Ausführung liefern. Allgemein gilt, dass
unsere Produkte im Übrigen kein PVC enthalten.
leuchtmittel
Kunststoff ist eine modernes,
in vielerlei Hinsicht interessantes Material, das fortlaufend weiterentwickelt wird.
Die Gestaltungsfreiheit wird
immer größer, es lassen sich
immer mehr Funktionalitäten
integrieren und das Gewicht
von Kunststoffkonstruktionen
lässt sich im Vergleich zu Metall
leichter gestalten. Da selten
eine Nachbearbeitung von Teilen erforderlich ist, bietet Kunststoff
eine gute Produktionseffizienz. Die gefertigten Teile besitzen direkt
die gewünschte Oberflächenstruktur und Farbe. Des Weiteren ist
keine Reinigung oder Entgratung erforderlich.
Auch aus Umweltaspekten ist Kunststoff ein attraktives Material.
Für die Herstellung von Kunststoffteilen wird wesentlich weniger
Energie verbraucht als für die von Metallteilen. Auch der gesamte
Ölverbrauch ist bei der Produktion von Kunststoffteilen wesentlich
geringer. Hinzu kommt, dass sich Kunststoff wieder in neue Produkte und in Energie umwandeln lässt.
Einige der Märkte, auf denen Fagerhult tätig ist, stellen spezifische Anforderungen an die Brandschutzklassen von Produkten. Dadurch kann es möglich sein, dass wir für die Teile schwer entflammbare Kunststoffe verwenden, um das Entzünden eines Materials
oder das Ausbreiten von Bränden zu erschweren. Fagerhult befolgt
die RoHS-Richtlinie, die die Verwendung von Quecksilber, Cadmium, Blei, sechswertigem Chrom und den Flammschutzmitteln PBB
sowie PBDE verbietet. Durch eine gute Materialwahl und zusätzlich durchdachte Konstruktionslösungen lässt sich der Bedarf an
Flammschutzmitteln – auch an weniger schädlichen – umgehen.
Wie bereits erwähnt, bietet die Verwendung von Kunststoffen
vielerlei Vorteile. Sie stellt jedoch auch große Anforderungen an
die Konstruktion und die Materialwahl. Je nach Einsatzbereich und
sonstigen Bedingungen für das Produkt sind in der Entwicklungsphase fortlaufend Tests und Simulierungen erforderlich, um alle
Anforderungen erfüllen zu können – ohne Abstriche in Bezug auf
Sicherheit oder Qualität.
Es ist eine Vielzahl unterschiedlicher Kunststoffe auf dem Markt
erhältlich. Jeder einzelne wurde speziell für die Anforderungen von
Produkten entwickelt. Einige dieser Kunststoffe werden nachfolgend
ausführlicher beschrieben.
technik
Kunststoff
innenbereich
Materialeigenschaften
Materialeigenschaften
Es ist gegen alkalische Lösungen sowie verdünnte Säuren und Öle,
jedoch nicht gegen unverdünnte Säuren, Aceton und Alkohole
beständig. Die Wärmebeständigkeit von PMMA ist relativ gering,
weshalb das Material nur an Orten eingesetzt werden sollte, wo
eine Temperatur von 55 °C nicht überschritten wird. Zwar lässt sich
die Schlagzähigkeit von PMMA erhöhen, jedoch nicht ohne Einbußen bei den optischen Eigenschaften. PMMA wird im Allgemeinen
für Abdeckungen und Abdeckscheiben von Beleuchtungen, Schilder,
Fenster, Kontaktlinsen usw. eingesetzt.
PMMA ist ein eher sprödes Material, das schon bei mikroskopisch
kleinen Anzeichen schnell zerbrechen kann. Ebenso wie PC darf es
keinen längeren Spannungen ausgesetzt werden, da diese mit der
Zeit zu Rissbildung führen.
Plexiglas® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Röhm.
PS (Polystyrol)
Polystyrol zeichnet sich durch große Steifigkeit und Härte aus. Das
Material besitzt ausgezeichnete optische Eigenschaften und eine
gute Dimensionsstabilität. Weitere Vorteile sind der hohe Oberflächenglanz, die geringe Wasserabsorption und die hervorragenden
elektrischen Eigenschaften. Als nachteilig sind die geringe Schlagzähigkeit und die geringe Chemikalienbeständigkeit zu vermelden,
insbesondere in Bezug auf Lösungsmittel. Polystyrol ist nicht gegen
starke Säuren beständig und löst sich in aromatischen Lösungsmitteln auf. Des Weiteren ist seine UV-Beständigkeit gering. Bei der
Verwendung in Beleuchtungsprodukten oder im Freien läuft das Material schnell (nach 3–6 Monaten) gelb an. Die höchste Anwendungstemperatur liegt bei ca. 70 °C. Das Material ist nicht für Leuchten zur
professionellen Verwendung zugelassen, vor allem nicht für lange
Einschaltzeiten oder hohe Leistungen. Oftmals fällt die Materialwahl
auf Polystyrol, wenn es rein um Produkte für den Hausgebrauch geht
oder wenn die geringen Materialkosten im Vordergrund stehen.
Gummi
Komponenten aus Gummi
werden am häufigsten für
alle Arten von Dichtungen
verwendet. Oft findet man sie
als Dichtungsleisten außen
an Leuchten, zur Abdichtung
an Glasscheiben o. Ä. Auch die
Verwendung als Einführungsdichtungen für Kabel ist nicht
ungewöhnlich. In letzter Zeit
wird Gummi immer häufiger
durch Kunststoffe (Elastomere) ersetzt, die ähnliche Qualitäten
aufweisen. Dies liegt daran, dass letztere günstiger und präziser in
der Produktion sind. Des Weiteren ist die Oberfläche optisch ansprechender als die von Gummi.
EPDM-Gummi
Ozon- und witterungsbeständig. Gute Kältebeständigkeit. Begrenzte Beständigkeit gegen oxidierende Säuren und Chemikalien sowie
tierische und pflanzliche Öle. Nicht gegen Mineralöl beständig.
Temperaturbereich -40 °C bis +100 °C.
Chloropren-Kautschuk/Neopren (CR)
Zeichnet sich durch gute Alterungs- und Witterungsbeständigkeit
aus. Außerdem gut beständig gegen Öl. Quillt in Mineralöl an, wird
dadurch jedoch nicht zersetzt. Sehr gute mechanische Eigenschaften. Ausschließlich in schwarzen Mischungszusammensetzungen
erhältlich. Kristallisiert bei Kälte aus. Temperaturbereich -20 °C bis
+100 °C.
PP (Polypropylen)
Polypropylen wird auch als Polypropen bezeichnet und ist einer
der gängigsten Thermoplaste. Die Vorteile von PP liegen in seiner
geringen Dichte und der hohen Festigkeit. PP zeichnet sich vor allem
durch eine hohe Ermüdungsfestigkeit aus, wodurch sich das Material sehr gut für Scharnier-Konstruktionen eignet. Es ist gegen relativ
hohe Temperaturen beständig, ohne dabei seine guten Eigenschaften einzubüßen, eignet sich dagegen aber schlechter für niedrige
Temperaturen. Aus diesem Grund wird das Material bei kaltem Winterwetter schnell spröde und zerbricht. Ein weiterer Nachteil von PP
ist seine Zersetzbarkeit durch nicht stabilisierte UV-Strahlung. PP
kommt u. a. bei Stirnseiten von Leuchten zum Einsatz.
PC/ABS
Manchmal lassen sich bestimmte Eigenschaften von Produktteilen
nur durch Kombinieren verschiedener Kunststoffe erzielen. PC/ABS
ist eine solche Materialkombination, durch die man einerseits Steifigkeit, Zug- sowie Biegefestigkeit und andererseits Schlagzähigkeit
erzielt. Diese Materialkombination ist außerdem dimensionsstabil
und sehr witterungsbeständig. Gewöhnlicherweise wird PC/ABS
dort verwendet, wo höhere Anforderungen an korrekte Passungen
gestellt werden, sowie bei höheren Temperaturen. Das Material
findet oftmals bei Elektronikgehäusen, Stirnseiten, Bedienfeldern
für Instrumente usw. Verwendung.
450
www.lts-licht.de
Raster und Reflektoren
Reflektor- und Rastermaterial
Die Reflektoren und sogenannten aktiven Raster des Fagerhult-Sortiments sind für maximale Leistungsfähigkeit und exakt definierte
Lichtverteilung konstruiert. Dadurch bilden sie eine ausgezeichnete
Planungsgrundlage für energiesparende Beleuchtungslösungen.
Eine entscheidende Systemkomponente ist die Auswahl des Reflektormaterials. Fagerhult hat sich dabei für die effektivsten Materialien entschieden, das am Markt erhältlich sind.
innenbereich
Beta
Doppelparabolisches Darklight
Reflektorraster mit Reflektoren
und Querlamellen aus satiniertem
Reinstaluminium als eine Einheit mit
exzellenten Reflektionseigenschaften
(> 92 %). Das Raster ist in der Leuchte
gesichert und geerdet.
Doppelparabolisches Darklight
Reflektorraster mit Reflektoren und
Querlamellen aus hochglänzendem
Reinstaluminium als eine Einheit mit
exzellenten Reflektionseigenschaften
(> 92 %). Das Raster ist in der Leuchte
gesichert und geerdet.
marktweit effizienteste Aluminiummaterial für Reflektoren und
Raster gewählt.
Auch zahlreiche Produkte für T8-Leuchtstoff- und Kompaktleuchtstofflampen haben Reflektoren und Raster aus metallisiertem
einbau
Gamma
Bei den Leuchten für die T5-Leuchtstofflampe hat Fagerhult das
So wird die Energie optimal genutzt, und die Umweltressourcen
werden geschont.
Terazza
Satinierter Reinstaluminiumreflektor
mit exzellenten Reflexionseigenschaften (> 92 %) und alufarbenen Querlamellen als eine Einheit. Das Raster ist
in der Leuchte gesichert und geerdet.
Das r5 – ReflektorRaster-System
Fagerhults doppelparabolisches r5-Raster wurde für das Leuchtmittel T5 entwickelt, das hinsichtlich Lichtverteilung und Wirkungsgrad
system
eine optimale Effizienz erzielt. Der hohe Wirkungsgrad trägt zu einer
industrie
Aluminium mit exzellenten Reflektionseigenschaften (> 92 %) .
geradezu einzigartigen Energienutzung bei.
Das r5 Reflektor-Raster-System besteht aus einem doppelparabolischen Raster und einem Topreflektor, wodurch eine Maximierung
Lamell
des Wirkungsgrades und die Kontrolle der Leuchtdichte in sämtliist in den Größen r5, r5 mini und r5 micro erhältlich.
Dünne Querlamellen sorgen für eine größere Fläche
der Lichtöffnung und erhöhen den Wirkungsgrad.
i
Mikroprismatisches Scheibe aus akryl
(PMMA).
Vorteilen r5-Raster
einrichtung
Dank der
geschlossenen
Oberseite der
An den Seitenreflektoren entstehen Querlamellen
geht kein Licht
keine Reflexionen
verloren.
von der Oberseite
der Querlamellen.
i
notbeleuchtung
Das r5 ReflektorRaster-System lenkt
das Licht effizient,
auch von der Rückseite der Leuchtstoff­
lampe aus.
Delta
Reflektortechnologie
• Die Abdichtung der Oberseite der Querlamellen minimiert die Lichtverluste.
Reflexionsverstärkende Oxidschicht
• Die geschwungene Oberseite der Querlamellen verhindert unerwünschte Reflexe im
Seitenreflektor und sorgt für eine gute Abblendung in allen Richtungen.
99,99 % reines Aluminium
• Metallisiertem Aluminium.
Haftschicht
leuchtmittel
• Durch die Reduzierung der Stärke der Querlamellen hat sich die Fläche der gesamten
Lichtöffnung um etwa 4 % vergrößert.
Vorteilen hochreflektierenden Aluminium in Handelsqualität:
• Reflexionsfaktor bis zu 95 %.
• 10 % höherer Reflexionsfaktor als bei eloxiertem Aluminium.
• Verbesserter kontrollierter Strahlengang.
• Keinerlei Farbverschiebungen auf der Oberfläche.
• Verringerte unerwünschte Strahlengangstreuung.
• Der Fertigungsprozess belastet die Umwelt weniger als z.B. das Eloxieren.
www.lts-licht.de
technik
• Fester Topreflektor aus hochglänzendem metallisierten Aluminium.
akzentbeleuchtung
downlights
Lamellenraster aus Stahlblech.
chen Richtungen um die Leuchte herum erzielt wird. Das r5-Raster
451
Anschlussleitungen
Viele unserer Leuchten werden standardmäßig mit montierten
Anschlussleitungen in verschiedenen Ausführungen geliefert. Die
Ausführung richtet sich dabei nach der Art der Leuchte und deren
integrierten Funktionen, vom 3-adrigen Kabel mit Stecker über
5-adrige Kabel mit offenem Ende bis hin zu Kabeln mit Schnellverbindern, wie z. B. Wieland.
Für Leuchten, die ohne Anschlussleitung geliefert werden, können
wir eine große Auswahl an Zubehör anbieten, vom einfachen 3-adrigen Kabeln mit geerdetem Stecker bis hin zu verschiedenen Typen
fester Anschlüsse. Die Auswahlkriterien hierfür sind die Funktion
und die Optik. Unser Sortiment umfasst Leitungen in verschiedensten Ausführungen und Längen. Die Produkte von Fagerhult sind
intern mit PVC-freien Leitungen verdrahtet. Auf Anfrage lassen sich
sogar die Anschlussleitungen in PVC-freier Ausführung liefern.
Seilaufhängung mit Einzelseil, Anschlusskabel 5⊗1,0 mm2 und Baldachin zur
Verwendung bei Leuchten mit externer Lichtregelung.
Transparente Anschlussleitungen
Mittlerweile sind sogar 3- und 5-adrige Anschlussleitungen in
transparenter Ausführung erhältlich. Diese Wahl wird häufig aus
ästhetischen Gesichtspunkten getroffen. Aus Zulassungsgründen
können wir Produkte mit transparenter Anschlussleitung aufgrund
der schwachen Farbmarkierung nicht unangeschlossen ausliefern,
sondern müssen dafür Sorge tragen, dass die Anschlussleitung bei
der Auslieferung an die Leuchte sowie an die Verbindungsklemme
des Baldachins angeschlossen ist. Baldachine sind in Grau und in
Weiß erhältlich. Bei der Bestellung ist die gewünschte Länge der
Anschlussleitung anzugeben. Unsere beiden Standardlängen sind
400 und 1000 mm. Die letztendliche Länge kann je nach Leuchte
und Anbringung der Verbindungsklemme um 50 mm variieren.
Transparente Leitungen enthalten PVC.
Mehr über die Eigenschaften von PVC erfahren Sie auf Seite 449.
Transparente Anschlussleitungen werden werkseitig an die Leuchte und die Verbindungsklemme des Baldachins angeschlossen. Als 3- bzw. 5-polige Leitungen mit
Baldachin erhältlich.
400 ± 50 mm
1000 ± 50 mm
452
www.lts-licht.de
Schnellverbindersystem
Um den Leuchtenanschluss zu erleichtern, lassen sich unterschiedliche Schnellverbinderfabrikate und -modelle einsetzen. Schnellverbindersysteme bieten den entscheidenden Vorteil, dass der
Zeitaufwand für die Installation größerer Beleuchtungssysteme
innenbereich
bzw. Beleuchtungsstrecken reduziert werden kann. Die Systeme
ermöglichen ebenfalls eine große Flexibilität, so kann eventuell die
Umsetzung bereits angeschlossener Einheiten erfolgen, ohne Änderungen an der festen Installation vornehmen zu müssen.
Um Fehlschaltungen zu verhindern, die im schlimmsten Fall dazu
führen können, dass die angeschlossenen Produkte beschädigt
einbau
werden oder eine Gefahrenquelle darstellen, müssen die erhältlichen
Schnellverbindersysteme korrekt verwendet werden. Demzufolge sind
die Hinweise des jeweiligen Systemherstellers zu befolgen. So darf
z.B. ein 5-poliges Anschlusssystem für 3-phasige Installationen nicht
industrie
anstelle einer 1-phasigen Leitung plus Steuerleiter zur Lichtregelung
eingesetzt werden. Für derartige Systeme sind andere Anschlussvarianten zu nutzen, die eine versehentliche Fehlschaltung ausschließen.
binder. Dieser Anschlusstyp kann entweder am Gehäuse befestigt sein oder die Leuchte wird mit angebrachter Leitung einschl.
Schnellverbinder geliefert. Alle Verbindungen sind mit einer
Leuchte mit Gehäuseanschluss und T-Verzweigung. Anschluss- und Verbindungsleitung werden nach der Installation mit Kunststoffklemmen befestigt. Zum Lösen der
Anschlüsse ist ein Werkzeug erforderlich (z.B. Schraubendreher).
Verriegelung versehen. Als hauptsächliche Variante nutzen wir das
Einige Bestandteile unseres Sortiments sind auf Anfrage mit Linect-
wir ebenfalls Produkte liefern, die sich für andere Schnellverbinder-
Verbindung erhältlich. Linect ist ein neues, internationales, herstelle-
systeme eignen. Hinweise zu Produkten mit Schnellverbinder
runabhängiges Verbindungssystem, das mit verschiedenen Fabrikaten
entnehmen Sie der jeweiligen Produktseite.
kompatibel ist.
downlights
Anschlusssystem GST von Wieland. Auf besonderen Wunsch können
Anschlussleitungen
91060
91061
91789
91790
91064
91022
91062
91063
91791
91793
akzentbeleuchtung
Winsta Wieland
1-phasiges System, 3-polige Anschlüsse
Länge 2 m, Buchse
Länge 2 m, Buchse und geerdeter Stecker
1-phasiges System + Lichtregelung 5-polig Anschluss blau
Länge 2 m, Buchse
Länge 1 m
Länge 3 m
91065
91066
91030
91031
T-Verbindung zur Verzweigung direkt im Gehäuseanschluss der Leuchte
1-phasiges System, 3-polig, weiß
91067
91025
1-phasiges System mit Lichtregelung (1–10 V, switchDIM/DSI, DALI),
5-polig, blau
91026
88226
Verbindungsleitung.
T-Verbindung.
Verbindungsleitung.
H-Verbindung.
notbeleuchtung
1-phasiges System mit Lichtregelung (1–10 V, switchDIM/DSI, DALI),
5-polige Anschlüsse, schwarze Leitung mit blauen Anschlüssen,
Buchse und Stecker, Leitungsquerschnitt 5⊗1,5 mm²
einrichtung
Verbindungsleitungen für Schnellverbindersysteme
1-phasiges System, 3-polige Anschlüsse, weiße Leitung mit weißen
Anschlüssen, Buchse und Stecker, Leitungsquerschnitt 3⊗1,5 mm²
Länge 1 m
Länge 3 m
system
Fagerhult bietet mehrere Produkte mit integriertem Schnellver-
91069
Befestigung für H-Verbindung
Befestigung für 3-polig H-Verbindung, weiß
Befestigung für 5-polig H-Verbindung, weiß
91070
91071
technik
1-phasiges System mit Lichtregelung (1–10 V, switchDIM/DSI, DALI),
5-polig, blau
leuchtmittel
H-Verbindung zur Verzweigung direkt im Gehäuseanschluss der Leuchte
1-phasiges System, 3-polig, weiß
91068
www.lts-licht.de
453
Montage und Fehlersuche/-behebung
Leuchtenmontage
• Für bestimmte EVGs zur Lichtregelung empfiehlt es sich, die
Machen Sie sich mit den mitgelieferten Montageanleitungen vertraut und befolgen Sie sie bei der Montage.
Bei der Messung des Isolierwiderstandes bei Leuchten mit EVGs
müssen Phasen- und Nulleiter zusammengeschlossen werden. Die
Messung darf nur zwischen den zusammengeschlossenen Phasenund Nulleitern und Erde erfolgen und bei einer Gleichspannung von
höchstens 500 V. Nach der Messung nicht vergessen, Phasen- und
Nulleiter wieder zu trennen und sie korrekt an die Anschlussklemmen anzuschließen.
Leuchtstofflampen vor der Regelung 100 Stunden lang einbrennen
zu lassen.
Zu bedenken ist jedoch, dass es normal ist, wenn die Lampenenden
nach langer Benutzung und allmählichem Erreichen der Nutzlebensdauer abschwärzen.
5. Die Nutzlebensdauer bei Leuchtstofflampen zu kurz ist:
• Wird die Leuchtengruppe im Laufe eines Tages zu oft eingeschaltet? Die nominelle Nutzlebensdauer einer Leuchtstofflampe
basiert auf einem Brennintervall von drei Stunden (acht Zündungen pro 24 Stunden). Wenn man mit einem konventionellen VG
Was tun, wenn…?
eindeutig mehr Einschaltprozesse durchführt, wird die Lebensdau-
1. Die Leuchtstofflampe nicht zündet oder die Leuchte nicht aus
dem Standby-Status herauskommt:
er der Leuchtstofflampe erheblich verkürzt.
• Die Leuchte ist mit einer Leuchtstofflampe mit falscher Leistung/
• Erst prüfen, ob die Leuchte mit Spannung versorgt und kein Kurzschluss eingetreten ist.
vom falschen Type oder falschem EVG bestückt.
• Schlechter Kontakt im Stromkreis kann die Lebensdauer der
• Prüfen, ob die Lampen in Ordnung sind.
Leuchtstofflampe verkürzen.
• Bei zu niedriger Netzspannung zündet die Leuchtstofflampe nicht.
Leuchten dürfen keiner ständigen Unterspannung ausgesetzt sein,
6. Die Leuchte weniger Licht als normal abgibt:
dadurch kann das EVG beschädigt werden.
• Zu niedrige Netzspannung. Spannung an der Leuchte messen.
• Bei Kälte können sich die Eigenschaften der Komponenten so stark
• Bei Betrieb bei niedrigen Temperaturen reduziert sich die Lichtaus-
verändern, dass das EVG nicht mehr zuverlässig funktioniert. Die
beute der Leuchtstofflampen stark, und gleichzeitig verändern sich
Leuchtstofflampe zündet nicht mit Sicherheit oder das EVG geht
die EVG-Eigenschaften.
u. U. direkt auf Standby über. Funktion der Leuchte bei Raumtemperatur überprüfen.
7. Beim Einschalten der Beleuchtung FI-Schalter oder Sicherung
auslösen:
2. Die Leuchtstofflampe flackert, nicht zündet oder grundlos aus
und wieder angeht:
• In der Leuchtengruppe kann ein Erdungsfehler oder ein Kurzschluss vorliegen.
• Die Leuchte ist mit einer Leuchtstofflampe mit falscher Leistung
oder falschem EVG bestückt.
• Zu viele Leuchten an einem Sicherungsautomaten, siehe S. 444.
• Ein falsch an den Stromkreis angeschlossenes Messinstrument
• Ständige Überspannung. Netzspannung der Leuchte messen.
kann den FI-Schalter auslösen.
• Ein Leiter sitzt lose oder ist nicht angeschlossen. Anschlüsse überprüfen.
8. Probleme bei Lichtregelungsystemen auftreten:
• In kalten Umgebungen verändern sich die Eigenschaften von sowohl EVG als auch Leuchtstofflampe, so dass die Leuchtstofflampe
nicht mehr brennen kann.
• Grundsätzlich vor dem Anschluss überprüfen, ob die Leuchten für
das einge­setzte Steuergerät geeignet sind.
• Anschlüsse für Steuerkreise 1–10 V sind mit (+) und (-) gekenn-
• Zu langes Innenkabel.
zeichnet. Polarität überprüfen.
• Bei einer großen Anzahl Leuchten oder langem Steuerkreis kann
3. Die Kathoden der Leuchtstofflampe glühen, aber die Lampe
der Einbau eines Signalverstärkers in den Steuerkreis erforder-
zündet nicht:
lich werden. Der Steuerkreis für digitalgesteuerte EVGs hat eine
• Zu niedrige Netzspannung. Spannung an der Leuchte messen.
Höchstlänge von 250 m.
• Der Starter in einer Leuchte mit konventionellem VG kann defekt
sein.
• Die Leuchte ist mit einer Leuchtstofflampe mit falscher Leistung/
vom falschen Type oder falschem EVG bestückt.
4. Die Enden der Leuchtstofflampe dunkler werden oder die Kathoden flackern:
• Gemäß Punkt 1 prüfen, ob die Leuchtstofflampen in Ordnung sind.
• Ein Leiter sitzt lose oder ist nicht angeschlossen. Anschlüsse gemäß Punkt 1 prüfen.
454
www.lts-licht.de
Montage und Fehlersuche/-behebung
Prüfliste für Maßnahmen in Fällen, wenn Leuchtstofflampen nicht
3. Anschlüsse
zünden oder in Leuchten mit EVGs nicht vorschrifts­mäßig funktio-
• Falls die Leuchtstofflampen nicht zünden, die Spannungszufuhr
unterbrechen, die Verdrahtung auf lose Anschlüsse hin unter-
nieren.
Anschlüsse keine Isolierschicht befindet. Oft erkennt man lose
• Prüfen, ob die Leuchte Netzspannung hat. Netzspannungsniveau
Anschlüsse an einer gewissen Schwärzung oder Rußablagerung.
durch Messung prüfen. Bei Leuchten mit regelbaren EVGs auch
das Steuerspannungsniveau prüfen, falls sich dies messen lässt
4. Das EVG
(analog 1–10 V DC). Steuerkreis abtrennen und prüfen, ob die
• Spannung am Vorschaltgerät ca. 20 Sekunden lang unterbrechen
innenbereich
suchen und sicherstellen, dass sich auf den Kontaktflächen der
1. Spannung zur Leuchte
dass sie sich abschalten, wenn sie eine defekte Leuchtstofflampe
mer die Spannung unterbrechen. In einer Leuchte mit regelbarem
oder eine Unterbrechung im Leuchtstofflampenkreis registrieren.
EVG muss auch der Steuerkreis unterbrochen werden.
Das gleiche gilt für ein EVG, wenn die Leuchtstofflampe nicht in
einbau
und dann wieder herstellen. EVGs sind in der Regel so konstruiert,
Leuchte zündet (100 %).
• Aus Sicherheitsgründen bei den nachfolgenden Maßnahmen im-
Leuchtstofflampenkreis schlecht ist. Nicht alle EVGs von verschie-
• Prüfen, ob Leistung und Type der Leuchtstofflampe den Angaben
denen Herstellern können registrieren, dass eine defekte Leucht-
des Datenschildes entsprechen. Gleichzeitig sicherstellen, dass
stofflampe ohne Spannungsunterbrechung gegen eine neue
die EVG-Leistung mit den Leistungsangaben des Datenschildes
ausgetauscht wurde.
industrie
die richtige Position gedreht wurde oder wenn der Kontakt im
2. Leuchtstofflampe
übereinstimmt.
gen sitzen (d. h. dass die Lampe in ihren richtigen Sitz eingedreht
i
bzw. -gedrückt wurde). Gleichzeitig die Fassungen prüfen und
Eine Reinigung der Leuchten sollte normalerweise bei einem Wechsel der Leuchtstofflampen vorgenommen werden. Mit Staub und anderen Verunreinigungen bedeckte
reflektierende Flächen sind dabei zu säubern.
sitzen). Ggf. Staub, Schmutz, Fett usw. entfernen. Hinweis: für die
Platzierung bestimmter Leuchtstofflampentypen in der Leuchte
gelten Einschränkungen.
• Nicht zündende Leuchtstofflampen gegen neue austauschen, die
nachweislich einwandfrei funktionieren (selbst neue Leuchtstofflampen können defekt sein), und einschalten. Bei 2-lampigen
Leuchten müssen beide Lampen gegen nachweislich einwandfreie
Elektrische Komponenten oder Kabel dürfen nicht mit Reinigungsmittel oder
Wasser in Kontakt kommen. Vor dem Reinigen von Leuchtengehäusen ist stets die
Netzspannung zu unterbrechen.
Wir führen passende Reinigungssets. Diese können für alle Materialien eingesetzt
werden, sowohl bei leichter als auch intensiver Verschmutzung.
Ein Reinigungsset (Best. -Nr 94759) umfasst:
• 1 Liter konzentrierten Allzweckreiniger (ausreichend für 200 Liter fertige Lösung)
downlights
Kontakt haben (die Fassungen müssen richtig fest in der Leuchte
• 6 Allzweckreinigungstücher zur Nassreinigung
• 1 Lederreinigungstuch zum Abtrocknen
akzentbeleuchtung
sicherstellen, dass die Leuchtstofflampen einen guten richtigen
Reinigung der Leuchten
system
• Prüfen, ob die Leuchtstofflampen vorschriftsmäßig in den Fassun-
• Reinigungsanweisungen (können auch gesondert angefordert werden).
technik
leuchtmittel
notbeleuchtung
einrichtung
Lampen ausgetauscht werden.
www.lts-licht.de
455
Symbolerklärung Legende
Das Symbol steht für die Lichtverteilung der Leuchte:
direkt, direkt/indirekt, asymmetrisch, rundstrahlend usw.
ta
Gibt die maximale normale Umgebungstemperatur für die
Leuchte an. Typenschilder an Leuchten für Temperaturen
Mehrere Symbole für dieselbe Leuchte weisen darauf hin,
über 25 °C sind mit einer separaten ta-Kennzeichnung
dass die Leuchte in mehreren Ausführungen erhältlich ist.
versehen, auf der die Höchsttemperatur angegeben ist.
Eine große Anzahl unserer Leuchten eignet sich auch
Gibt Auskunft darüber, welche Leuchtmittel für die
gut für höhere Temperaturen. Bei speziellen Fragen hierzu
Leuchte verwendet werden können. Mehrere Symbole für
wenden Sie sich bitte an unseren Vertriebsabteilung.
dieselbe Leuchte weisen darauf hin, dass die Leuchte in
mehreren Ausführungen erhältlich ist.
Alle Leuchten, mit Ausnahme von Produkten der Klasse III,
erfüllen die Anforderungen für eine CE-Zertifizierung
Die Symbole geben an, dass die Leuchte mit weißen LEDs
gemäß den EU-Richtlinien EMC 89/336/EEC, LVD 73/23/
bzw. mit LEDs mit Farbtemperatursteuerung oder mit RGB-
EEC und CE 93/68/EEC. Per CE-Zertifizierung garantieren
Steuerung ausgestattet ist.
wir als Hersteller, dass alle Anforderungen der Richtlinie
erfüllt werden. Voraussetzung für die Vergabe eines CEZertifikats bildet ein umfassender Typentest der Leuchten.
Im Rahmen dieses Typentests werden die Leuchten auf
ihre Sicherheit gemäß Euronorm EN 60598-1 sowie der
Kennzeichnet die IP-Klasse der Leuchte. Bei Angabe mehr-
geltenden Zusatzstandards geprüft. Darüber hinaus findet
erer Zahlen kann die Leuchte eine IP-Klasse nach oben oder
eine Überprüfung auf EMC-Emissionen bzw. elektro-
unten besitzen oder an eine höhere IP-Klasse angepasst
magnetische Verträglichkeit gemäß den Vorgaben nach
werden. Weitere Informationen entnehmen Sie der unten­
EN 55015 bzw. EN 61547 statt. Die Leuchten durchlaufen
stehenden Tabelle.
außerdem eine detaillierte Produktionsendkontrolle.
Klasse I
Die meisten Fagerhult-Leuchten haben eine ENEC-Zerti-
Gebrauchsgegenstände mit Schutzisolierung.
fizierung. ENEC steht als Abkürzung für European Norms
Ausgerüstet mit einem Schutzleiteranschluss.
Electrical Certification. Die Indexzahl 14 steht für das
schwedische Prüfinstitut SEMKO. Voraussetzungen zur Er-
Klasse II
langung einer ENEC-Zertifizierung sind u.a. die Einführung
Gebrauchsgegenstände mit doppelter Schutzisolierung.
des Qualitätssystems ISO 9000 und entsprechende Produk-
Der Gebrauchsgegenstand muss mit dem Symbol gekenn­
tionsendkontrollen. ENEC-Zertifikate werden im Gegensatz
zeichnet sein.
zur CE-Zertifizierung ebenfalls in einer Reihe von Ländern
außerhalb der EU/EWR-Zone anerkannt.
Klasse III
Der Gebrauchsgegenstand muss mit dem Symbol gekenn­
zeichnet sein. Er ist für den Anschluss an Schutzkleinspannung über einen separaten Transformator vorgesehen.
Die Leuchte ist mit emLED wahlweise mit konventionellem
Notlichtbetrieb erhältlich.
Demzufolge darf die Leuchte an normal entflammbarem
Material montiert werden.
Die zulässige Außentemperatur der Leuchte ist gemäß
dem Standard EN 60598-2-24 eingeschränkt (max. 90 °C
an den Außenflächen der Leuchte bei Normalbetrieb).
456
www.lts-licht.de
Symbolerklärung Legende
Gehäuseklassen (IP-Klassen)
im Klartext auf dem Typenschild der Leuchte. Zu beachten ist, dass
zweistelligen Code besteht. Dieser beschreibt den Schutzgrad in
IP 20-Armaturen nicht gekennzeichnet sein müssen.
Bezug auf feste Gegenstände bzw. Feuchtigkeit und Wasser. IP 0X
IP ist eine Verkürzung des englischen Ingress Protection.
innenbereich
Leuchten sind mit einer IP-Bezeichnung versehen, die aus einem
oder IP 1X kommen bei normalen Leuchten nicht vor. Die nachstehende Tabelle erklärt die jeweilige IP-Bezeichnung. Die IP-Klasse steht
Ausfürung gemäß der ersten Zahl
Ausfürung gemäß der zweiten Zahl
IP 00
IP 01
Berührungsgeschützt
IP 10
IP 11
IP 13
Berührungsgeschützt
IP 20
IP 21
IP 23
Berührungsgeschützt
IP 40
IP 41
IP 43
Staubsicher
IP 44
IP 45
IP 54
IP 55
IP 65
IP 67
IP 68
technik
leuchtmittel
notbeleuchtung
einrichtung
akzentbeleuchtung
downlights
system
Staubdicht
industrie
Ungeschützt
einbau
Ungeschützt Tropfwasser­geschützt Regen­geschützt Spritzwasser­geschützt Strahlwasser­geschützt Wasser­­geschützt Druckwasser­geschützt
www.lts-licht.de
457
EU-Richtlinien
Allgemeine Informationen zu EU-Richtlinien
Gemeinsame Normen
Für die Ausarbeitung gemeinsamer europäischer Normen zur
Festlegung neuer Verfahren bzw. Anforderungen in Gesundheits-,
Sicherheits- und Umweltfragen sind die europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI zuständig.
Die Abkürzung CEN steht für "Comité Européen de Normalisation" (Europäisches Komitee für Normung), das für nahezu alle
Industriebereiche verantwortlich ist. Der CEN-Hauptsitz befindet
sich in Brüssel. Zum Komitee zählen 31 Mitgliedsländer und weitere
affiliierte Mitgliedsländer. Vertreter der Europäischen Kommission
und der EFTA wirken ebenfalls an der Entwicklung von Normen mit.
i
Europäische Normen
EN 1837
Sicherheit von Maschinen – Maschinenintegrierte Beleuchtung.
EN 1838
Notbeleuchtung.
EN 12193
Sportstättenbeleuchtung.
EN 12665
Grundlegende Begriffe und Kriterien für die Festlegung von Anforderungen an die
Beleuchtung.
EN 12464-1
Licht und Beleuchtung, Teil 1: Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen.
EN 12464-2
Licht und Beleuchtung, Teil 2: Beleuchtung von Arbeitsstätten im Freien.
EN 13861
Sicherheit von Maschinen – Leitfaden für die Anwendung von Ergonomie-Normen bei
der Gestaltung von Maschinen.
EG-Richtlinien
Eine EG-Richtlinie ist hinsichtlich des zu erreichenden Ergebnisses
für jeden festgelegten Mitgliedsstaat bindend. Jeder Mitgliedsstaat
darf jedoch die Form und das Verfahren der Umsetzung selbst
bestimmen. Generell lässt sich sagen, dass eine Richtlinie eine Zielvorgabe darstellt. Der Weg zum Erreichen des Ziels wird in gemeinsamen Normen beschrieben, die von den europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI erarbeitet werden.
Laut EG-Vertrag kann eine Richtlinie vom Europäischen Parlament und vom Europarat, nur vom Europarat oder nur von der
Europäischen Kommission angenommen werden. Im Rahmen der
zivilrechtlichen Zusammenarbeit kommt in der Regel anstelle einer
Richtlinie eine Verordnung zum Einsatz. Wurde eine EG-Richtlinie
verabschiedet, muss diese von jedem Mitgliedsstaat umgesetzt
werden. Dazu ist eine Umwandlung und Einbindung der Richtlinie
in die nationale Gesetzgebung erforderlich.
Teilweise gibt es Mindestrichtlinien, bei denen sich die Mitgliedsstaaten höhere Ziele setzen können, als in der Richtlinienfassung enthalten. Daneben gibt es harmonisierte Richtlinien, die in
sämtlichen Mitgliedsländern identisch eingeführt werden sollen.
Diese beziehen sich oftmals auf Anforderungen an Produkte. Die
EU kann auch sog. Rahmenrichtlinien verabschieden, die keinerlei
detaillierten Regeln enthalten. Rahmenrichtlinien werden anschließend in die nationale Gesetzgebung eingebunden und mit
detaillierten Bestimmungen ergänzt. Dies erfolgt durch die Kommission nach der Genehmigung durch das Parlament in Form von
Verordnungen, die für alle Mitgliedsstaaten gleichermaßen gelten.
EN 13032-1
Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten –
Teil 1: Messung und Datenformat.
EN 13032-1
Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten –
Teil 1: Nachtrag – Teil 1-ADD: Verfahren zur Messung von T5-Leuchten.
EN 13032-2
Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten –
Teil 2: Darstellung der Daten für Arbeitsstätten in Innenräumen und im Freien.
EN 13032-3
Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten –
Teil 3: Darstellung von Daten für die Notbeleuchtung von Arbeitsstätten.
EN 13032-4
Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten –
Teil 4: Sportstättenbeleuchtung.
EN 13201
Straßenbeleuchtung – Teil 2: Gütemerkmale.
Straßenbeleuchtung – Teil 3: Berechnung der Gütemerkmale.
Straßenbeleuchtung – Teil 4: Methoden zur Messung der Gütemerkmale von Straßenbeleuchtungsanlagen.
EN 14255-1
Messung und Beurteilung von personenbezogenen Expositionen gegenüber inkohärenter optischer Strahlung – Teil 1: Von künstlichen Quellen am Arbeitsplatz emittierte ultraviolette Strahlung.
EN 14255-2
Messung und Beurteilung von personenbezogenen Expositionen gegenüber inkohärenter optischer Strahlung – Teil 2: Sichtbare und infrarote Strahlung künstlicher
Quellen am Arbeitsplatz.
EN 14255-3
Messung und Beurteilung von personenbezogenen Expositionen gegenüber inkohärenter optischer Strahlung – Teil 3: Von der Sonne emittierte UV-Strahlung.
EN 14255-4
Messung und Beurteilung von personenbezogenen Expositionen gegenüber inkohärenter optischer Strahlung – Teil 4: Terminologie und Größen für Messungen von
UV-, sichtbaren und IR-Strahlungs-Expositionen.
EN 15193
Energetische Bewertung von Gebäuden – Energe­ti­sche Anforderungen an die
Beleuchtung.
EN 50172
Sicherheitsbeleuchtungsanlagen.
Alle Normen können beim Beuth Verlag in Berlin bestellt werden. Dort sind auch
allgemeine Informationen über andere Normen, die den Bereich "Beleuchtung am
Arbeitsplatz" betreffen erhältlich.
458
www.lts-licht.de
Richtlinie zu umweltschädlichen Substanzen
ein EVG-Beleuchtungssystem entwickelt. Mitte der 90er Jahre
Produktkategorie 5 – Beleuchtungsausrüstung:
vollzogen wir den nächsten Entwicklungsschritt: Leuchten für T5-
Waren oder Ausrüstung, die hergestellt wurden, um sie normaler-
Leuchtstofflampen. Aufgrund dieser Investition in T5 konnten wir
weise wie folgt zu verwenden:
effektivere Reflektoren und Raster fertigen.
• als Leuchtmittel,
Die Technik der enthaltenen Komponenten hat sich weiterent-
• zur Verteilung oder Steuerung von Licht oder
wickelt und damit unser Know-how darüber, wie wir das Licht effek-
• als Hilfsmittel zur Verteilung oder Steuerung von Licht.
tiv verteilen können. Durch unsere Geschlossenheit und Innovatio-
In dieser Produktkategorie sind Beleuchtungen, die für den Einsatz
nen können wir zu einem verringerten Energieverbrauch beitragen.
im Haushalt produziert werden, sowie Glühlampen nicht enthalten.
90 % der Umweltauswirkungen einer Beleuchtungsanlage zeigen
sich während des Betriebs durch den Energieverbrauch. Indem wir
RoHS-Richtlinie
effektivere Systeme entwickeln, können wir einen Beitrag für eine
Die Richtlinie 2002/95/EG wird ebenfalls als RoHS-Richtlinie
bessere zukünftige Umwelt leisten. Dies sehen wir als unsere Ver-
(”Restriction Of the use of certain Hazardous Substances in elec-
antwortung als Marktführer in Skandinavien.
trical and electronic equipment”; Beschränkung der Verwendung
Auch wenn unser Hauptaugenmerk der Energie gilt, müssen wir
bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten)
uns der Umweltverantwortung als Produzent von Beleuchtungspro-
bezeichnet. Diese Richtlinie untersagt die Verwendung von Queck-
dukten und der integrierten Komponenten stellen.
silber, Kadmium, Blei, sechswertigem Chrom sowie den Flammschutzmitteln PBB und PBDE in elektrischen und elektronischen
WEEE-Richtlinie
Produkten, die ab dem 01.07.2006 auf den Markt gelangen. Die
Die WEEE-Richtlinie 2002/96/EG (Waste Electrical and Electronic
Richtlinie betrifft die Produkte von Kategorie 1 bis einschließlich 7
Equipment) bezieht sich auf Herstellerverantwortung für Elektro-
sowie 10 der WEEE-Richtlinie.
und Elektronikaltgeräte. Die Richtlinie besagt, dass Elektro- und
Von denen in und von der RoHS-Richtlinie verbotenen Produkte
Elektronikprodukte im Sinne einer Müllvermeidung sowie einer
ist es vor allem Blei, das Veränderungen bewirkt hat. Schließlich war
erhöhten Wiederverwendung und Wiederverwertung gestaltet und
es in den meisten Lötungen, aber auch in vielen anderen Produkten
gefertigt werden sollen.
enthalten.
www.lts-licht.de
459
akzentbeleuchtung
umweltgerecht wiederverwertet werden.
einrichtung
Entwicklung federführend. Bereits Ende der 80er Jahre haben wir
notbeleuchtung
bezahlen und dafür sorgen, dass die Produkte eingesammelt und
leuchtmittel
Hersteller und Importeure müssen für das Recycling der Produkte
In den letzten Jahren war Fagerhult in einer rasanten technischen
technik
Umwelt und Beleuchtungen
downlights
system
industrie
einbau
innenbereich
WEEE-Richtlinie 2002/96/EC, RoHS-Richtlinie 2005/95/EC und EuP-Richtlinie 2005/32/EC
Richtlinie zu umweltschädlichen Substanzen
WEEE-Richtlinie 2002/96/EC, RoHS-Richtlinie 2005/95/EC und EuP-Richtlinie 2005/32/EC
Ausnahmen
Verordnung 244
Ausnahmeregelungen gelten z.B. für Quecksilber in Leuchtstofflam-
Am 8. Dezember 2008 verabschiedete der Regelungsausschuss die
pen und Blei in optischen Gläsern. Batterien wurden in einer eigenen
Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung
Richtlinie erfasst. Ersatzteile zur Reparatur von elektrischen und elek-
von Haushaltslampen, die wie folgt schrittweise zu erfolgen hat
tronischen Produkten, die vor dem 01.07.2006 auf den Markt kamen,
(siehe Infokasten).
sind ebenfalls nicht darin enthalten. Produkte, die Bestandteil eines
Produkts sind, das in der WEEE-Richtlinie erfasst ist, sind ebenfalls
Verordnung 245
nicht von den Anforderungen der RoHS-Richtlinie betroffen.
Für Produkte der gewerblichen Beleuchtung – Straßen- und Bürobeleuchtung beschloss der Regelungsausschuss die Verordnung
Wie erfüllt Fagerhult die RoHS-Anforderungen?
(EU) Nr. 245/2009 der Kommission vom 18. März 2009, geändert
Unsere Einkäufer haben unsere Lieferanten gefragt und von ihnen
durch die Verordnung (EU) Nr. 347/2010 der Kommission vom 21.
schriftliche Versicherungen erhalten. Zudem haben wir alte EVG-
April 2010, in Bezug auf die Anforderungen an die umweltgerechte
Auslaufmodelle verschrottet.
Gestaltung von Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät, Hochdruckentladungslampen sowie Vorschaltgeräte und
EUP-Richtlinie
Leuchten zu ihrem Betrieb. Dieser drei Stufen umfassende Entwurf
Die Richtlinie 2005/32/EG bzw. EUP-Richtlinie (Energy Using Pro-
(EuP – regulation on tertiary sector lighting products) wurde im März
ducts; energiebetriebene Produkte) wurde am 6. Juli 2005 ange-
2009 vom EU-Parlament verabschiedet. Der Entwurf bezieht sich
nommen. Sie bildet den Rahmen zur Festlegung von Anforderungen
auf Anforderungen an das Ökodesign von Leuchtstofflampen ohne
für die umweltgerechte Gestaltung (“Öcodesign“) energiebetriebe-
integriertes Vorschaltgerät, von Hochdruck-Entladungslampen sowie
ner Produkte.
von Vorschaltgeräten und Leuchten für diese Leuchtmittel (siehe
Diese Richtlinie gilt u.a. für elektrische und elektronische Produk-
Infokasten).
te und wird in die früheren Richtlinien WEEE und RoHS implemen-
Zusätzlich zu den oben genannten Richtlinien werden im Fol-
tiert. Diese Richtlinie umfasst alle Produkte, die für ihre Funktion
genden einige Beispiele für weitere Gesetze und Verordnungen
Energie benötigen. Davon ausgenommen sind Transportmittel für
aufgeführt:
Menschen und Güter.
Die EUP-Richtlinie wurde aufgestellt, um die Industrie dazu zu
REACH-Verordnung
zwingen, künftig Produkte zu entwickeln, die bei der Herstellung und
Dies ist eine Chemikalienverordnung, die große Teile von Regeln
im gesamtem Lebenszyklus weniger Energie verbrauchen.
ersetzt, die vor dem 1. Juni 2007 in der EU galten.
Zielsetzung dieser Richtlinie ist es, bei Herstellung, Betrieb und
Entsorgung energiebetriebener Produkte Energie und andere
Niederspannungsrichtlinie
Ressourcen einzusparen. Produkte, die diese Anforderungen nicht
Andere Bezeichnung für die EU-Richtlinie 2006/95/EG, die Personen
erfüllen, erhalten keine CE-Kennzeichnung und keine Marktzulas-
und Sachwerte gegen Schäden durch elektrisch betriebene Geräte
sung innerhalb der EU. Bis zum derzeitigen Zeitpunkt hat der Rege-
schützen soll. Sie soll u. a. Schutz vor elektromagnetischen Feldern,
lungsausschuss (bestehend aus Repräsentanten der zuständigen
Feuer und Stromschlag bieten.
Behörden in den einzelnen EU-Ländern) unter anderem für folgende
• Standby-Leistungen.
Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
• Straßen- und Bürobeleuchtung.
Die Richtlinie 2004/108/EG soll gewährleisten, dass die Funktion
• Einfache Digitalboxen.
von Funk- und Telekommunikationsgeräten sowie sonstigen Elekt-
• Externe Netzaggregate.
rogeräten nicht durch elektromagnetische Störung beeinträchtigt
• Haushaltsbeleuchtung.
wird. Die Sicherheitsanforderungen legen einerseits die Vermeidung
Nach der Verabschiedung durch den Regelungsausschuss wird der
von elektromagnetischen Störungen und andererseits die erforderli-
Gesetzentwurf in das EU-Parlament (Ministerrat) weitergegeben,
che Verträglichkeit dagegen fest.
Aspekte Produktanforderungen verabschiedet:
wo er beschlossen oder abgelehnt werden kann. Das Gesetz trat im
Februar 2009 in Kraft.
460
www.lts-licht.de
Energierichtlinie 2002/91/EG
i
Stufen der Verordnung 244
innenbereich
Stufe 1 – 1. September 2009
• Alle Glühlampen mit klarem Glas > 950 lm (≈ 80 W) und alle Glühlampen mit nicht
klarem Glas werden aus dem Handel genommen. Klare Glühlampen sind durchGlühlampen der Energieeffizienzklasse C zu ersetzen. Matte sind durch solche der
Energieeffizienzklasse A zu ersetzen.
Stufe 2 – 1. September 2010
• Alle Glühlampen mit klarem Glas > 725 lm (≈ 65 W) werden aus dem Handel genommen und durch Glühlampen der Energieeffizienzklasse C ersetzt.
Stufe 3 – 1. September 2011
• Alle Glühlampen mit klarem Glas > 450 lm (≈ 45 W) werden aus dem Handel genommen und durch Glühlampen der Energieeffizienzklasse C ersetzt.
einbau
Stufe 4 – 1. September 2012
• Alle Glühlampen mit klarem Glas > 60 lm (≈ 7 W) werden aus dem Handel genommen
und durch Glühlampen der Energieeffizienzklasse C ersetzt.
Stufe 5 – 1. September 2013
• Erhöhte Qualitätsanforderungen.
Am 4. Januar 2006 trat die neue EU-Richtlinie 2002/91/EG (EG steht
für Europäische Gemeinschaften) über die Gesamtenergieeffizienz
von Gebäuden in den Mitgliedsstaaten in Kraft. Die Richtlinie sch-
• Für Vorschaltgeräte gilt die Pflicht zur EEI-Kennzeichnung (Energie-Effizienz-Index)
bei allen Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen. Die in Tabelle 16 aufgeführten
elektromagnetischeVorschaltgeräte müssen mindestens EEI-Klasse B2 erfüllen.
Elektronische Vorschaltgeräte müssen mindestens die Anforderungen von Klasse
A2 und elektronische Vorschaltgeräte zur Steuerung mindestens die von Klasse A1
erfüllen. Die nicht in Tabelle 16 aufgeführten Vorschaltgeräte müssen EEI-Klasse B3
erfüllen. Die Standby-Leistung von Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen muss
unter 1 W liegen.
• Für Leuchten gilt, dass der Leuchtenhersteller innerhalb von 18 Monaten nach
Inkrafttreten von Stufe 1 (zweite Jahreshälfte 2010) für Leuchten mit Leuchtstofflampen und integrierten Vorschaltgeräten (> 2000 Lumen) Produktinformationen
übers Internet und über seiner technische Dokumentation bereitstellen muss. Diese
Informationen haben auch Angaben zur Wartung und Entsorgung von Produkten zu
enthalten. Des Weiteren gelten für Leuchten dieselben Standby-Höchstwerte wie für
Vorschaltgeräte.
reibt vor, dass Gebäude hinsichtlich ihres Gesamtenergieverbrauchs
deklariert werden müssen. Der Energieverbrauch von Gebäuden ist
system
im Voraus zu berechnen und zu deklarieren. Dies gilt für alle Energiearten: Beleuchtung, Heizung, Kühlung, Belüftung usw.
Damit soll die Energieeffizienz von Gebäuden innerhalb der EU verbessert und somit der Ausstoß klimaschädlicher Gase gemäß den
Vorgaben des Kyoto-Protokolls verringert werden. Gleichzeitig soll
die zu importierende Energiemenge gesenkt werden.
Die Richtlinie soll Optimierungsmaßnahmen zur Steigerung der
Energieeffizienz fördern, wobei lokale Verhältnisse berücksichtigt
werden. Bekanntermaßen bestehen in Südeuropa andere Voraussetzungen als in Nordeuropa.
Mit der Richtlinie soll die Energienutzung in Europa effektiver
Stufe 2 – drei Jahre nach der Durchführung (2012)
• Für Leuchtmittel gilt, dass T10- und T12-Halophosphat-Leuchtstofflampen verboten
werden. Weitere verbotene Leuchtmittel sind die am wenigsten effizienten Natriumdampfhochdrucklampen und die am wenigsten effizienten Halogenmetalldampflampen (mit E27-, E40- und PGZ12-Fassung). Fünf Jahre nach Inkrafttreten (2015)
werden auch Quecksilberdampflampen verboten.
gestaltet werden. Sie stellt einen Teil der EU-Maßnahmen dar, um
• Einführung von Mindesteffizienzanforderungen für Vorschaltgeräte von HochdruckEntladungslampen. Des Weiteren wird die obligatorische EEI-Kennzeichnung
(Energie-Effizienz-Index) für alle Vorschaltgeräte eingeführt. Die Standby-Leistung
von Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen muss unter 0,5 W liegen.
ihres Energieverbrauchs deklariert werden müssen. Die Richtlinie
• Leuchten mit integriertem Vorschaltgerät müssen den Mindesteffizienzanforderungen an Vorschaltgeräte aus der dritten Stufe entsprechen. Dies gilt jedoch nicht für
Leuchten mit Schutzart ab IP 4X aufwärts. Es besteht die Pflicht zur Bereitstellung
von Informationen über sämtliche Leuchten übers Internet und die Produktdokumentation. Des Weiteren gelten für Leuchten dieselben Standby-Höchstwerte wie
für Vorschaltgeräte.
Stufe 3 – acht Jahre nach Inkrafttreten (2017)
• Hinsichtlich Leuchtmitteln werden die meisten Halogenmetalldampflampen verboten (≤ 405 W mit E27-, E40 und PGZ12-Fassung). Des Weiteren werden Kompaktleuchtstofflampen mit 2 Stiften verboten.
downlights
Stufe 1 – ein Jahr nach Inkrafttreten (2010)
• Für Leuchtmittel gilt, dass T8 Halophosphat-Leuchstofflampen und Leuchtstofflampen (T8 u. T5) mit Farbwiedergabeindex < RA 80 verboten werden. Des Weiteren ist
der Hersteller verpflichtet, übers Internet und über seine technische Dokumentation
Produktinformationen für Leuchtstofflampen und Hochdruck-Entladungslampen
bereitzustellen.
die Vorgaben des Kyoto-Protokolls zum verringerten Ausstoß von
akzentbeleuchtung
Stufen der Verordnung 245
Treibhausgasen zu erfüllen.
Die EU-Richtlinie schreibt vor, dass “alle“ Gebäude hinsichtlich
legt fest, dass die betroffenen Gebäude klassifiziert werden müssen,
wobei alle Energiearten, Tageslicht, Belüftung usw. zu berücksichti-
einrichtung
i
gen sind.
Gemäß der Richtlinie ist zu berücksichtigen, wie die installierte
Leistung im Verlauf der Zeit genutzt wird. Der zu deklarierende Wert
wird in der Einheit kWh/m² pro Jahr angegeben.
leuchtmittel
• An Vorschaltgeräten werden Produkte mit Klasse B1, B2 und A3 für Leuchtstofflampen verboten. Des Weiteren werden je nach Leistung des Leuchtmittels Anforderungen an die Effizienz des Vorschaltgeräts gestellt.
notbeleuchtung
Stufe 6 – 1. September 2016
• Alle Glühlampen mit klarem Glas > 60 lm (≈ 7 W) werden aus dem Handel genommen
und durch Glühlampen der Energieeffizienzklasse B ersetzt.
industrie
Prüfung
• Eine Prüfung und Überarbeitung der Anforderungen wird für 2014 erwartet.
technik
• Hinsichtlich Leuchten müssen alle Leuchten mit Vorschaltgerät die Anforderungen
an Vorschaltgeräte aus Stufe 3 erfüllen. Zulässige Klassen für Vorschaltgeräte sind
A2 und A2 BAT. Für regelbare Vorschaltgeräte gilt die Klasse A1 BAT.
www.lts-licht.de
461
DIN V 18599 Teil 1-10
Energetische Bewertung von Gebäuden (Wird nur in Deutschland angewendet)
Der Standard, der die Methodik zur Berechnung des Energieverbrauchs
von Beleuchtung festlegt, heißt in Deutschland DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Berechnung des Nutz-, End-,
Primärenergiebedarfs für Heizen, Kühlen, Lüftung, Trinkwarmwasser
und Beleuchtung. Diese DIN ist auch als Vornorm bindend, da sie als
DIN V 18599 in der EnEV 2007 als Grundlage für die Berechnung der
Gesamtenergie aufgeführt ist.
Die genannte DIN besteht aus 10 Teilen und ist unterteilt in einen
allgemeinen Teil (Teil1), die Teile 2–9 beschreiben die unter­­schiedlichen
Energieverbrauchsarten für Heizen, Kühlen, Luftaufbereitung, Beleuchtung, Klimatisieren, Trinkwarmwasser und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Teil 10 definiert die Gebäude­relevanten Klimadaten und die
Nutzungsrandbedingungen.
Die folgende Abhandlung beschränkt sich auf die Handhabung der
DIN für den Bereich Beleuchtung. Die hierfür relevanten Teile sind
DIN V 18599 Teil 1,4 und 10.
Teil 1 beschreibt das allgemeine Bilanzierungsverfahren, die Zonierung
und die Bewertung der Energieträger.
Teil 4 beschreibt die Berechnung des Nutz- und Endenergiebedarfs für
Beleuchtung.
Teil 10 schreibt die Nutzungsrandbedingungen und die Klimadaten fest.
Im Gegensatz zu anderen in Europa herangezogenen Normen zur
energetischen Bewertung von Gebäuden wird in der DIN V 18599 die
notwendige Energie für Standby-Zeiten z.B. für Präsenzmelder, die
Ladeleistung für Notlichtleuchten oder der Eigenverbrauch von Lichtregelanlagen, nicht berücksichtigt.
Zur Ermittlung der Endenergie für Beleuchtung wird das Gebäude in
Zonen eingeteilt. Es werden Bereiche mit annähernd gleichen Nutzungsrandbedingungen und Klimadaten in Zonen zusammengeführt, die
wiederum in Berechnungsbereiche aufgeteilt werden können.
Wichtige Bestandteile für die Zonierung sind die Art der Beleuchtung,
die Fensteranteile an den Außenwänden und/oder Oberlichter und die
geografische Ausrichtung der Räume in Bezug auf den Tageslichteinfall.
Verschiedene Räume mit gleicher Nutzung können also durchaus unterschiedliche Zonen im Sinne der Norm aufweisen. Ein größerer Raum
der z.B. zwei oder mehrere Fensterfronten in verschiedene Himmelsrichtungen hat, kann eine Aufteilung in mehrere Zonen erfordern.
Für die energetische Bewertung der Beleuchtung sind die Art der Beleuchtung, die Nutzungsrandbedingungen, DIN 12464-1, der Tageslichtquotient und die geografische Ausrichtung der Räume zu beachten.
Der Endenergiebedarf für Beleuchtungszwecke in allen Zonen und
Berechnungsbereichen eines Gebäudes errechnet sich wie folgt:
N
J
n=1
j=1
Ql,f = Ql,b = ∑Ft,n · ∑ Ql,b,j
Der Energiebedarf für Beleuchtung eines Berechnungsbereichs ergibt sich aus folgender Gleichung:
Ql,b,n,j = pj · [A tlj · (teff, Tag, KTL, j + teff, Nacht, j ) + Aktl, j · (teff, Tag, KTL, j + teff, Nacht, j )]
Hier ist deutlich der Einfluss der Nutzungsrandbedingungen, unterteilt in Bereich mit Tageslicht (ATL), Bereich kein Tageslicht (AKTL) und die Tag/
Nacht Nutzung ersichtlich.
Die Beurteilung der errechneten Endenergie für Beleuchtung erfolgt
mittels eines Referenzwertes, der sich aus mehreren Faktoren zusammensetzt. In der DIN V 18599-4 im Abschnitt 5.4 sind tabellarisch die
relevanten Faktoren für die Art der Beleuchtung, Art der Vorschaltgeräte,
Lampentype, Raumindex und der Abminderungsfaktor für die eigentliche Sehaufgabe aufgeführt. In Verbindung mit den Nutzungsrandbedingungen ergibt sich der Referenzwert, der von dem in der Beleuchtungsplanung ermittelten Endenergiewert nicht überschritten werden darf.
Dieser ermittelte Wert in Verbindung mit der zeitlichen (z.B. jährlichen) Nutzung der zu bewertenden Räume macht deutlich, dass der
462
Einsatz von Präsenzmeldern und der Tageslichteinfall mit einer damit
verbundenen tageslichtabhängigen Lichtregelung einen entscheidenden Faktor für die Planung von Beleuchtungsanlagen ausmacht.
Das Lichtberechnungsprogramm DIALux ist bereits mit einem Berechnungstool zur Ermittlung der Gesamtenergie für Beleuchtung ausgestattet. Bei der Beleuchtungsberechnung müssen nur noch einige
relevante Eckdaten eingegeben werden. Die Nutzungsrandbedingungen
und die Bereiche mit und ohne Tageslicht (ergeben sich aus der Größe
und evtl. Verbauung der Fensteröffnung und deren Himmelsrichtung
oder aus der Position und Größe von Oberlichtern) sind bereits in den
www.lts-licht.de
DIN V 18599 Teil 1-10
Energetische Bewertung von Gebäuden
innenbereich
Programmen hinterlegt und werden automatisch in die Berechnungen einbezogen. Entsprechende Ausdrucke zeigen auf schnelle und
unkomplizierte Art, ob die vorgesehene Beleuchtung den Vorgaben zur
Energieeffizienz gerecht werden oder nicht. Gegebenfalls ist die Beleuchtungsplanung nach einem anderen, energieeffizienteren Konzept
zu wiederholen um mit der ermittelten Gesamtenergie für Beleuchtung
den vom Gesetzgeber vorgegeben Referenzwert nicht zu überschreiten.
einrichtung
Gut
Mittel
Gering
notbeleuchtung
Tageslichtmenge
In den Beispielen auf den vorhergehenden Seiten ist die Tageslichtmenge entsprechend der Abbildung rechts gekennzeichnet.
Die Tageslichtmenge unterteilt den Raum in verschiedene Zonen.
Diese Zonen beschreiben ein bestimmtes Tageslichtintervall und werden
mit dem Tageslichtquotienten Gut, Mittel, Gering oder Kein bezeichnet.
Bei Leuchten in Zonen mit stärkerem Tageslichteinfall kann die Nutzungszeit erheblich verringert werden, wodurch die gesamte Leistungsaufnahme der Leuchten reduziert wird.
Der Tageslichtquotient DRb,j für die Rohbauöffnung bei vertikaler
Fassade kann näherungsweise durch den Transparenz-Index ITr,j, den
Raumtiefen-Index IRt,j und den Verbauungs-Index IV,j nach folgender
akzentbeleuchtung
downlights
system
industrie
einbau
Nur mit einem hohen Maß an Fachwissen sind alle Faktoren für eine
“gute Beleuchtung“ in Einklang zu bringen. Die Beleuchtungsanlage
muss Energieeffizient sein, die Vorgaben der DIN EN 12464-1 einhalten,
den vorgegebenen Kostenrahmen berücksichtigen und ein angenehmes
Klima verbreiten: im Retailbereich einen verkaufsfördernden Eindruck,
im Bürobereich ein angenehmes Arbeitsklima und in der Industrie eine
dem jeweiligen Arbeitsablauf entsprechenden Beleuchtung, die auch
der Unfallverhütung entsprechen muss.
Kein
Formel ermittelt werden:
leuchtmittel
DRb,j = (4,13 + 20,0 ∙ ITr,j – 1,36 IRt,j) IV,j in %
Tageslichtquotient (DRb,j)
DRb,j ≥ 6%
6%>DRb,j≥4%
4%>DRb,j≥2%
2%>DRb,j
technik
Beispiel einer Zonenunterteilung in einem Raum mit Tageslichteinfall.
www.lts-licht.de
463
Energierichtlinie 2002/91/EG
Berechnung des Energieverbrauchs für die Beleuchtung (Wtotal) gemäß EN 15193
Standard EN 15193
Jahr für die Aufladung von Notbeleuchtung und 5 kWh/m² pro Jahr
Um eine einheitliche Berechnungsmethode zu entwickeln, werden
für Standby-Vorschaltgeräteenergie. Die schnelle Methode sollte
gemeinsame Standards geschaffen, um den jeweiligen Energiever-
nicht für genauere Berechnungen des Energieverbrauchs eingesetzt
brauch im Gebäude zu berechnen.
werden, da hierbei in der Regel höhere LENI-Werte herauskommen.
Einen wichtigen Teil beim Energieaufkommen in einem Gebäude
Berechnungsformel der schnelle Methode­:
macht natürlich die Beleuchtung aus. Der Standard EN 15193 “Ener-
LENI=Wlight + Wparasitic/A (kWh/m², Jahr)
getische Bewertung von Gebäuden – Energetische Anforderungen
an die Beleuchtung“ stellt eine harmonisierte Berechnungsmethode
Ausführliche Methode
dar, mit deren Hilfe sich die Energienutzung durch die Innenbe-
Dieses Verfahren ermöglicht eine exakte Berechnung des Energiev-
leuchtung ermitteln lässt. Die Energieeffizienz der Beleuchtung in
erbrauchs, da es von tatsächlichen Werten für jeden Raum ausgeht.
einem Gebäude wird mit einem Index (Lighting Energy Numeric
Die ausführliche kann im Gegensatz zur schnellen Methode für alle
Indicator, LENI) bewertet und in kWh/m² pro Jahr angegeben.
Gebäudetypen herangezogen werden. Dies gilt selbst für unter-
Der LENI-Indikator muss für das gesamte Gebäude angegeben
schiedliche geografische Standorte. Da die ausführliche Methode
werden und lässt sich einsetzen, um den Energiebedarf für Be-
von tatsächlichen Werten ausgeht, ergibt sich ein niedrigerer LENI-
leuchtungszwecke zu vergleichen. Ein Vergleich ist etwa zwischen
Indikator als beim schnellen Berechnungsverfahren. Die von Fager-
verschiedenen Gebäuden mit derselben Funktion, jedoch unter-
hult ausgeführten Berechnungen sowie die DIALux-Werkzeuge,
schiedlicher Größe und Ausführung möglich.
nutzen die ausführliche Methode.
Indikator für die Energieeffizienz der Beleuchtung
Die ausführliche Methode ist bei allen Gebäudetypen unabhängig von ihrer geografischen Lage einsetzbar. Mithilfe des ausführ-
Der Energieverbrauch durch die Beleuchtung wird mit einem Index
lichen Verfahrens kann ein bestimmter Zeitraum (also nicht nur
(Lighting Energy Numeric Indicator, LENI) bewertet und in kWh/m²
ein ganzes Jahr) betrachtet werden, wenn ungefähre Angaben zu
pro Jahr angegeben.
Anwesenheit und Tageslichtmenge vorliegen.
LENI ein Indikator für den jährlichen Energieverbrauch der Beleuchtung in einem Gebäude oder einer bestimmten Räumlichkeit. Die Beleuchtung muss gleichzeitig die geltenden
Standards und Empfehlungen für die Innenbeleuchtung
Berechnungsformel der ausfürliche Methode­:
LENI=Wlight + Wparasitic/A (kWh/m², Zeiteinheit*)
* Die ausführliche Methode erlaubt eine Berechnung auf Jahres-, Monats- bzw. Stundenbasis.
(EN 12464-1) erfüllen.
Wtotal Jährlicher Gesamtenergieverbrauch für die Beleuchtung.
A
Gesamtinnenfläche des Gebäudes (m²). Dies ist die Fläche
innerhalb der Außenwände ausschließlich nicht verwendeter
Kellerräume und Räume ohne Beleuchtung.
Der gesamte Energieverbrauch für die Beleuchtung wird mit folgender Formel berechnet und in
kWh/Jahr angegeben:
W total=W light + W parasitic
Der LENI-Indikator für ein Gebäude wird mit folgender Formel
Wlight
berechnet:
Der geschätzte Energieverbrauch für die Beleuchtung im
Gebäude während eines bestimmten Zeitraums. Dabei
LENI errechnet=W total / A (kWh/m², Jahr)
werden alle Leuchtmittel und Vorschaltgeräte einberechnet.
Wparasitic Die geschätzte Energiemenge, die bei ausgeschalteter
Der LENI-Indikator lässt sich mit zwei Methoden
errechnen: schnell oder ausführlich.
Schnelle Methode
Mit diesem Verfahren wird der jährliche Gesamtenergieverbrauch
eines Gebäudes ungefähr ermittelt. Diese Methode ist lediglich
auf einige gängige Gebäudetypen anwendbar. Um eine schnelle
Berechnung zu ermöglichen, enthält der Standard mehrere Tabellen,
aus denen sich Standarddaten für verschiedene Gebäudetypen auf
Jahresbasis ablesen lassen. Dazu zählen Bürogebäude, Lehr- und
Ausbildungsgebäude, Krankenhäuser, Hotels, Restaurants, Sportanlagen, Warenhäuser und Einzelhandelsgebäude sowie Gebäude der
verarbeitenden Industrie.
Die schnelle Berechnungsmethode nutzt den Standardwert
von 6 kWh/m² pro Jahr für die parasitäre Energie (Wparasitic), die im
geeigneten Fall einzubeziehen ist. Sie verteilt sich auf 1 kWh/m² pro
464
www.lts-licht.de
Beleuchtung verbraucht wird. Dabei handelt es sich um die
Energie, die für Vorschaltgeräte im Standby-Zustand oder
für Aufladung von Notbeleuchtung aufgewendet wird.
Energierichtlinie 2002/91/EG
LENI-Indikator, Bewertungsindex für den spezifischen Jahresenergieverbrauch der Beleuchtung
Tageslichtmenge
Um ein korrektes Ergebnis zu erhalten, muss auch die verfügbare Tateilt einen Raum in mehrere Zonen. Diese Zonen beschreiben eine
Art Tageslichtintervall. Die Zonen werden mit dem Tageslichtfaktor
Stark, Mittel, Schwach oder Kein bezeichnet. Leuchten in Zonen mit
stärkerem Tageslichteinfall können die Nutzungszeit verringern,
innenbereich
geslichtmenge berücksichtigt werden. Die Tageslichtmenge unter-
wodurch die gesamte Leistungsaufnahme reduziert wird.
tungsstärke im Innenbereich ermittelt. Das Messergebnis wird ins
Verhältnis zur Beleuchtungsstärke im Außenbereich zum selben
Zeitpunkt gesetzt.
einbau
Der Tageslichtfaktor wird durch eine Lichtmessung der Beleuch-
Es gilt folgende Formel:
Der Tageslichtfaktor ist das Verhältnis zwischen der Beleuchtungsstärke an einem Punkt auf an einer vorgegebenen Ebene, die durch
gesamte installierte Beleuchtungsleistung in einem Raum oder einer Zone, gemessen in Watt (Pn=∑Pi)
FC Verringerungsfaktor für die konstante Beleuchtungsstärke in einem Raum oder einer Zone.
FC wird beeinflusst von:
• Beibehaltungsfaktor (β)
Beleuchtungsstärke an einer horizontalen Ebene, die durch eine
unabgeschirmte Hemisphäre vom selben Himmel verursacht wird.
Beiträge von direktem Sonnenlicht zu den beiden Beleuchtungsstärken werden ausgenommen.
Der Raum unterteilt
sich in Zonen mit
unterschiedlichen Tageslichtintervallen. Die
verfügbare Tageslichtmenge richtet sich nach
Fläche und Platzierung
der Fenster.
• Wartungsplan
Bei Konstantlichtsteuerung gilt folgendes:
FC=(1 + Beibehaltungsfaktor)/2, ansonsten beträgt der Standardwert 0,9.
FD Verringerungsfaktor für einfallendes Tageslicht. FD stellt das Verhältnis zwischen der gesamten Beleuchtungsleistung und dem verfügbaren Tageslicht im Gebäude dar.
FD wird beeinflusst von:
• Tageslichtfaktor (Tageslichtmenge). Siehe unter Tageslichtmenge.
• Beleuchtungsstärke.
• Art der Lichtregelung.
Stark
Mittel
D ≥ 3%
3%>D≥2%
Schwach
Kein
• Nutzungszeit (tD).
FO Verringerungsfaktor, der sich nach der Anwesenheit richtet. FO stellt das Verhältnis
zwischen der gesamten Beleuchtungsleistung und der Anwesenheitszeit im Gebäude dar.
einrichtung
FO wird beeinflusst von:
• Anwesenheit/Abwesenheit.
• Art der Lichtregelung.
• Gesamtnutzungszeit (tO tot) Tag und Nacht FOC.
Der Energieverbrauch wird mit folgender Formel berechnet:
Wlight= [∑(Pn⊗FC)⊗[(tD ⊗FD⊗FO) + (tN ⊗FO)]]/1000 (kWh/Jahr)
i
system
Pn
oder bekannter Leuchtdichtenverteilung erzeugt wird, und der
downlights
Beleuchtung im Betrieb, Wlight?
Licht direkt oder indirekt von einem Himmel mit angenommener
akzentbeleuchtung
Welche Faktoren beeinflussen die Leistungsaufnahme der
2%>D≥1%
1%>D
Dieser Raum bietet ein Einsparpotenzial
von mehr als 60 % bei einer Nutzung
von Tageslicht- und Abwesenheitssteuerung.
Welche Faktoren beeinflussen die Leistungsaufnahme der
notbeleuchtung
i
industrie
D(%)=E Innenbereich⊗100/E Außenbereich.
Beleuchtung im ausgeschalteten Zustand, Wparasitic?
tung im Gebäude.
tem Ladedauer für die Notbeleuch-
tung (Standardwert für
tem = 8760 h/Jahr).
Plight-off
Parasitische StandbyLeistung­für die Steuerausrüstung, wenn die
Beleuchtung ausgeschaltet ist.
tlight-off Zeit, in der die Beleuchtung
ausgeschaltet ist [tY – (tD + tN)]
(Standardwert für
tY = 8760 h/Jahr).
leuchtmittel
Pem Ladeleistung für die Notbeleuch-
Steuersystem
technik
Notlichtanlage
Die parasitische Energie wird mit folgender Formel berechnet:
Wparasitic=[∑Ppc, Light-off ⊗ tLight-off + (Pem ⊗ tem)] / 1000 (kWh/Jahr)
www.lts-licht.de
465
Beleuchtungsplanung
Größen, Einheiten und ihre Bedeutung
Begriff
Bezeichnung
Einheit
Formel
Lichtstärke
(für ein Leuchtmittel,
in einer vorgegebenen
Richtung)
Ι
Candela
(cd)
I=Φ/ω
cd = lm⊗sr-¹
Beleuchtungsstärke
(an einem Punkt auf einer
Fläche) (E)
E
lx
E= Φ/A
Zylindrische Beleuchtungsstärke
Ez
lx
Ez = (1/π) L
sin εdω�
Der gesamte Lichtstrom, der an einem spezifischen Punkt auf die gekrümmte Oberfläche eines sehr
kleinen Zylinders trifft, geteilt durch die Oberfläche des Zylinders (Einheit: lx).
Hinweis: zylindrische Beleuchtungsstärke (an einem Punkt, für eine Richtung) (Ez) Größe definiert
durch die Formel
Ez = (1/π) L sin εdωΩ
wobei:
dΩ dem Raumwinkel für jeden Elementarstrahl entspricht, der den angegebenen Punkt durchläuft
L dessen Leuchtdichte an diesem Punkt entspricht
ε der Winkel zwischen dieser und der vorgegebenen Richtung ist (wird nichts anderes angegeben, ist
die Richtung vertikal). Einheit: lx
Modulation
Ez / Eh
-
Ez / Eh
Das Verhältnis zwischen der zylindrischen und der horizontalen Beleuchtung an einem Punkt.
Hinweis: Gleichgewicht zwischen diffusem und gerichtetem Licht. Ein Wert zwischen 0,3 und 0,6 ist
in der Regel ein Anzeichen für eine gute Modulation.
Leuchtdichte
L
(cd/m²)
L = I/A
(L = I/Acosα)
Leuchtdichte in einer bestimmten Richtung, an einem bestimmten Punkt auf einer realen oder
imaginären Oberfläche
(Einheit: cd⊗m-² = lm⊗m-²⊗sr-¹).
Hinweis: Die Leuchtdichte ist die Intensität des Lichtes in einer vorgegebenen Richtung auf eine(n)
bestimmte(n) Punkt/Fläche eines Leuchtmittels bzw. einer Leuchte oder einer beleuchteten Fläche.
Lichtstrom
Φ
lumen
(lm)
Φ=I/ω
Die gesamte Lichtmenge eines Leuchtmittels. Definiert wird der Lichtstrom als die Lichtmenge, die
sich ergibt, wenn der Strahlungslichtstrom des Leuchtmittels ins Verhältnis gesetzt wird zur Empfindlichkeit des Auges beim Sehen bei Tageslicht (Vλ-Kurve gemäß CIE).
Leuchtenwirkungsgrad
(Light Output Ratio – LOR)
ηA
Ballast Lumen Faktor
(Lichtstromfaktor bei Vorschaltgeräten)
BLF
–
–
Gibt das Verhältnis des Lichtstroms vom selben Leuchtmittel an, gemessen mit einem kommerziellen Vorschaltgerät und einem Referenzvorschaltgerät bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C.
Farbtemperatur
Tc
Kelvin
(K)
CIE 17.4
Die Temperatur eines Planckschen Strahlers, dessen Strahlung die gleiche Chromatizität hat wie der
vorgegebene Stimulus. (Einheit: K)
Hinweis: Die Farbtemperatur beschreibt den Farbeindruck, den ein Leuchtmittel vermittelt und der
normalerweise bei K < 4000 als warm und bei K > 4000 als kalt empfunden wird. Die Farbtemperatur wird als absolute Temperatur oder absoluter Nullpunkt angegeben, der mit K = -273,17 °C bzw. 0
°C=+273,17 K definiert wird.
Korrelierte Farbtemperatur
Tcp
Kelvin
(K)
CIE 17.4
Die Temperatur des Planckschen Strahlers, dessen wahrgenommene Farbe der eines vorgegebenen
Stimulus bei gleicher Helligkeit und unter spezifizierten Betrachtungsbedingungen am nächsten
kommt. (Einheit: K)
Farbwiedergabeindex
CRI
Ra
CIE 17.4
Allgemeiner Farbwiedergabeindex CIE-1974, Mittelwert für einen festgelegten Satz von 8 Testfarben
Hinweis: Die Farbwiedergabe ist das Maß für die Fähigkeit eines Leuchtmittels, Farben verglichen
mit einem Referenzleuchtmittel bei einer bestimmten Farbtemperatur wiederzugeben. Für die
Einstufung wird ein Ra-Index angewandt, der laut CIE maximal 100 betragen kann und für die
Beleuchtung von Arbeitsräumen mindestens 80 betragen sollte.
η
(lm/W)
η=Φ/P
Das Verhältnis zwischen emittiertem Lichtstrom und der dem Leuchtmittel zugeführten Leistung.
(Einheit: lm⊗W-¹)
Hinweis: Die Lichtausbeute lässt sich als Maß für den Wirkungsgrad eines Leuchtmittels definieren.
Lichtausbeute – Beleuchtungssysteme
(Leuchtmittel +
Vorschaltgerät)
ηc
(lm/W)
η=Φ/P
Das Verhältnis zwischen dem abgegebenen Lichtstrom eines Leuchtmittels und der von ihm aufgenommenen elektrischen Leistung, einschl. VG-Verlusten.
Lichtausbeute – Leuchte
(Leuchtmittel +
Vorschaltgerät)
l /LLE
(lm/W)
η=Φ/P
Das Verhältnis zwischen dem von einer Leuchte abgegebenen Lichtstrom und der von ihr mit dem
Leuchtmittel aufgenommenen kritischen Leistung, einschl. VG-Verlusten.
-
CIE- 31,
112, 117
Lichtausbeute eines
Leuchtmittels
Blendung
466
Erläuterung
Das Verhältnis zwischen Lichtstrom dΦ, der das Leuchtmittel im Raumwinkelelement dΩ unter
Einhaltung der vorgegebenen Richtung verlässt, und Raumwinkelelement (Einheit: cd = lm⊗sr-¹).
Hinweis: Die Lichtstärke ist die Intensität des Lichts in einer bestimmten Richtung – Lichtstrom pro
Raumwinkel (ω).
Das Verhältnis zwischen dem Lichtstrom dΦv, der auf ein Element einer Fläche fällt und diesen
Punkt umfasst, und der Fläche dA auf diesem Element (Einheit: lx = lm⊗m-²).
Hinweis: Die Beleuchtungsstärke ist das Maß für den auf eine bestimmte Fläche auftreffenden
Lichtstrom – Lichtstrom pro Flächeneinheit (m²).
Beleuchtungsstärke (an einem Punkt auf einer Fläche) (E).
Das Verhältnis zwischen dem Gesamtstrom von der Leuchte, gemessen unter spezifizierten praktischen Bedingungen, mit ihren eigenen Leuchtmitteln und Ausrüstung, und der Summe des individuellen Lichtstroms von denselben Leuchtmitteln im Betrieb außerhalb der Leuchte, mit derselben
Ausrüstung unter spezifizierten Bedingungen.
Das Sehverhältnis, bei dem Unbehagen oder eine herabgesetzte Fähigkeit zum Sehen von Einzelheiten bzw. Gegenständen vorliegt und das durch ungeeignete Leuchtdichtenverteilung bzw. -ebenen
oder durch extreme Kontraste bedingt ist.
Hinweis: Normalerweise wird bei der Blendung unterschieden zwischen psychologischer Blendung
(UGR/NB) mit einer unangenehmen, subjektiven Blendungswahrnehmung und physiologischer
Blendung (TI/GR), die messbar das Sehvermögen herabsetzt.
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Leuchtdichte von Leuchten
Lmittel
cd/m²
L=I/A
(L=I/Acosα)
Die mittlere Leuchtdichte von leuchtenden Teile bzw. Raumwinkel einer Leuchte.
Leuchtdichte von Leuchten –
Grenzwerte (bei Bildschirmarbeit)
Lmittel
cd/m²
L=I/A
(L=I/Acosα)
Die mittlere Leuchtdichte der leuchtenden Teile einer Leuchte muss gesättigt sein und/oder auf
der C-Ebene in 15°-Intervallen berechnet sein, beginnend bei 0° und mit einer Erhebung an den
γ-Winkeln von 65°, 75° und 85°.
Hinweis: Eine Berechnung anhand der maximalen Ausbeute (Leuchtmittel/Leuchte) ist in der Regel
vom Leuchtenhersteller bereitzuhalten. Die Werte dürfen die festgelegten Grenzwerte aus Tabelle 4
nicht übersteigen (siehe auch EN 13032-1 und -2).
Abschirmungswinkel für das
Leuchtmittel der Leuchte
Grad
–
Winkel zwischen der waagerechten Ebene und der ersten Sichtlinie, bei dem Teile der Leuchtmittel
in der Leuchte direkt sichtbar sind.
Optischer Abschirmungswinkel; Cut-Off-Winkel für
Leuchten
Grad
–
Der vom Fußpunkt aufwärts gemessene Winkel zwischen der senkrechten Achse und der ersten
Sehrichtung, bei dem die Leuchtmittel und Flächen mit hoher Leuchtdichte nicht sichtbar sind.
Raumwinkel
ω
Steradiant
(sr)
ω=A/r²
Mittlere Lebensdauer
– für Leuchtmittel
–
Stunden (h)
–
Die mittlere Lebensdauer ist die durchschnittliche Brenndauer eines Leuchtmittels. Sie wird definiert
als der Zeitpunkt, nach dem 50 % einer größeren Menge Leuchtmittel ausgebrannt sind (wird in der
Regel für Glühlampen, Halogenlampen und Leuchtstofflampen angegeben).
Servicelebensdauer
– für Leuchtmittel
–
Stunden (h)
–
Die Servicelebensdauer wird als der Zeitpunkt definiert, nach dem in der Regel noch 80 % der
Lichtmenge des Neuzustandes abgegeben werden, unter Einbeziehung der Anzahl ausgebrannter
Leuchtmittel und des Lichtstromrückgangs der Leuchtmittel.
Wirtschaftliche Lebensdauer
– für Leuchtmittel
–
Stunden (h)
–
Die wirtschaftliche Lebensdauer wird als der Zeitpunkt definiert, nach dem in der Regel noch 70 %
der gesamten Lichtmenge einer Anlage erhalten sind – unter Einbeziehung der Anzahl ausgebrannter Leuchtmittel und des Lichtstromrückgangs der Leuchtmittel.
Berechnungspunkte
p
p = 0,2⊗5 log d
Ein Raster mit einer definierten Anzahl Berechnungs- und Messpunkte in jeder Richtung der Messebene.
Hinweis: Es ist zu beachten, dass Abstand und Platzierung der Berechnungspunkte nicht mit dem
Abstand zwischen den Leuchten identisch sein dürfen.
Raster, die sich der Form eines Rechtecks oder Quadrats annähern, sind bevorzugt zu verwenden.
Das Verhältnis zwischen Abstand in Länge und Breite des Rasters sollte innerhalb der Grenzen von
0,5 und 2 gehalten werden (siehe auch EN 12193).
Der Höchstabstand zwischen den Berechnungspunkten im Raster hat folgender Formel zu entsprechen: p = 0,2⊗5 log d (1) wenn:
p ≤ 10
d die längere Strecke der Fläche ist
p der Höchstabstand zwischen den Berechnungspunkten ist (m).
Die Anzahl der Punkte für die längere Strecke wird als die nächste ungerade ganze Zahl von d/p
definiert.
LENI
kWh/m²,
Jahr
Das Verhältnis zwischen der von einem Lichtstrahl abgegrenzten Fläche A auf der Sphäre und dem
Quadrat des Sphärenradius.
Lighting Energy Numeric Indicator: Numerischer Indikator für den jährlichen Energieverbrauch
der Beleuchtung in einem Gebäude oder einer bestimmten Räumlichkeit gemäß EN 15193 (siehe
Hinweise separater Abschnitt).
Hinweis: Der LENI-Wert lässt sich als Vergleichswert für die Energieeffizienz der Beleuchtung von
unterschiedlichen Gebäuden und Räumen mit gleicher Funktion bzw. darin ausgeübter Tätigkeit
verwenden.
Der Bereich, in dem eine Arbeit ausgeführt wird.
Hinweis: Bezieht sich auf die Beleuchtungsanforderungen aus EN 12464-1 und EN 12464-2.
Unmittelbarer Umgebungsbereich
Ein den Bereich der Sehaufgabe umschließender Streifen von mindestens 0,5 m Breite.
Hinweis: Bezieht sich auf EN 12464-1 und EN 12464-2.
(Äußerer) Umgebungsbereich
Der (äußere) Umgebungsbereich ist der Streifen/Bereich um die unmittelbare Umgebung mit einer
Breite von mindestens 3 m. Bei einer Einschränkung des Umgebungsbereichs durch Wände wird der
Umgebungsbereich durch eine Zone 0,5 m von den Zimmerwänden begrenzt. Die Beleuchtungsstärke in diesem Umgebungsbereich muss mindestens 1/3 der Beleuchtung der unmittelbaren
Umgebung betragen.
Hinweis: Bezieht sich auf die folgende Fassung von EN 12464-1.
Wartungsfaktor
Formel: LLMF⊗LSF⊗LMF⊗RSMF. Siehe Tabellen im Abschnitt über Beleuchtungsplanung.
einbau
technik
Arbeitsbereich
industrie
Das Verhältnis zwischen der Beleuchtungsstärke an einem Punkt auf an einer vorgegebenen Ebene,
die durch Licht direkt oder indirekt von einem Himmel mit angenommener oder bekannter Leuchtdichtenverteilung erzeugt wird, und der Beleuchtungsstärke an einer horizontalen Ebene, die durch
eine unabgeschirmte Hemisphäre vom selben Himmel verursacht wird.
Beiträge von direktem Sonnenlicht zu den beiden Beleuchtungsstärken werden ausgenommen.
system
D
Das Verhältnis zwischen niedrigstem Wert und Mittelwert über einer spezifizierten Fläche, sofern
nicht anders angegeben.
downlights
Tageslichtquotient
Emin/Emittel
Lmin/Lmittel
Psychologische Blendung lässt sich mithilfe einer ”psychometrischen Skala” ausdrücken, die aus
psychophysischen Experimenten abgeleitet wurde. Bei einer Definition mithilfe des ”Unified Glare
Rating”-Verfahrens sind die folgenden UGR-Werte zu verwenden
(s. CIE 117): 10; 13; 16; 19; 22; 25; 28.
Hinweis: Leuchtenhersteller haben für ihre Leuchten verifizierte UGR-Daten bereitzuhalten, die
gemäß der Tabellenmethode aus der CIE-Veröffentlichung 117 aufgeführt werden müssen. Hersteller, die UGR-Tabellen verwenden, die mit einem anderen Abstand zum Höhenverhältnis als den
Angaben aus CIE-Veröffentlichung 117 berechnet wurden, müssen dieses Verhältnis angeben.
akzentbeleuchtung
Uo
CIE- 117
einrichtung
Gleichmäßigkeit
– Beleuchtungsstärke
– Leuchtdichte
-
notbeleuchtung
UGRL
leuchtmittel
Psychologische Blendung
innenbereich
Größen, Einheiten und ihre Bedeutung
www.lts-licht.de
467
Beleuchtungsplanung
Größen, Einheiten und ihre Bedeutung
LampenlichtstromWartungsfaktor
LLMF
Das Verhältnis zwischen dem Lichtstrom eines Leuchtmittels zu einem festen Zeitpunkt während
seiner Lebensdauer und dem Lichtstrom im Neuzustand.
Hinweis: Lampenlichtstrom-Wartungsfaktor.
Lampenlebensdauerfaktor
LSF
Anteil einer Gesamtmenge an Leuchtmitteln, die zu einem bestimmten Zeitpunkt unter definierten
Bedingungen und bei einer festgelegten Schaltfrequenz noch immer funktionieren.
Hinweis: Lampenlebensdauerfaktor.
Leuchtenwartungsfaktor
LMF
Das Verhältnis zwischen dem Betriebswirkungsgrad einer Leuchte zu einem bestimmten Zeitpunkt
und dem Betriebswirkungsgrad im Neuzustand.
Hinweis: Leuchtenwartungsfaktor.
Raumwartungsfaktor
RSMF
Das Verhältnis zwischen dem Reflexionsgrad der Raumflächen zu einem bestimmten Zeitpunkt und
dem Reflexionsgrad im Neuzustand.
Hinweis: Der Raumwartungsfaktor ist vom Verschmutzungsgrad des Raumes abhängig.
NotbeleuchtungsLichstromfaktor
EBLF
Das Verhältnis zwischen dem Lichtstrom des Leuchtmittels, der während eines Tests mit Vorschaltgerät, bei kontinuierlichem Notlichtbetrieb zu einem bestimmten Zeitpunkt und mit der niedrigsten
Spannung gemessen wurde, die im Notlichtbetrieb nach einem Stromausfall auftreten kann (bei einer für die Anforderungen der Anwendung empfohlenen Anlaufzeit) und dem Lichtstrom desselben
Leuchtmittels im Betrieb mit einem Standard-VG bei Nennspannung und -frequenz.
EBLF = BLF⊗Fmin
wobei:
EBLF der Lichtstromfaktor des Notbeleuchtungs-VGs ist;
BLF der Lichtstromfaktor des VGs ist;
Fmin /niedrigster Notbeleuchtungsfaktor/ungünstigster Fall für die Reduktionsfaktoren im Notlichtbetrieb.
Hinweis: Das Leuchtmittel wird im Notlichtbetrieb anstatt von einem normalen VG von einem
Notlichtaggregat betrieben. Der Notlichtbetrieb erfolgt bei reduzierter Leuchtmittelleistung, normalerweise zwischen 5 und 30 % der üblichen Leistung.
Weitere Einzelheiten zu Größen, Einheiten und Begriffe siehe DIN-EN 12 665 – (Grundbegriffe und Kriterien zur Spezifikation von Beleuchtungsanforderungen).
468
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Europäische Beleuchtungsnorm EN 12464-1
Beleuchtungsplanung für Arbeitsplätze in
Innenräumen
Seit Mai 2003 haben die CEN-Länder in Europa eine gemeinsame
innenbereich
Norm für die Beleuchtungsplanung für Arbeitsplätze in Innenräumen.
Der Standard EN 12464-1:2002 – Beleuchtung von Arbeitsstätten – Teil 1 wurde vom technischen Komitee CEN/TC 169 ”Licht und
Beleuchtung” erarbeitet.
EN 12464-1 gilt seit 2007 in folgenden Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Grieeinbau
chenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland,
Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich,
Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Spanien, Slovakei,
Slovenien, Tschechien, Ungarn und Zypern.
Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Katalogs lag eine überarindustrie
beitete Fassung dieser Norm zur Abstimmung vor. Sie wird vermutlich im 3. Quartal 2011 in Kraft treten. Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem vorgeschlagenen Änderungen des Entwurfs.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.
system
Beleuchtung für Arbeitsplätze in Innenräumen
Bei dem nachfolgenden Text handelt es sich um eine Auslegung
der wichtigsten Punkte der neuen Norm für die Beleuchtung von
Beleuchtung des Sehobjekts
Arbeitsplätzen in Innenräumen EN 12464-1.
Nach dem Hauptprinzip fällt das Licht so ein, dass der größtmögli-
Eine grundsätzliche Voraussetzung für guten Sehkomfort am
geltenden Voraussetzungen angepasst werden. Die angegebenen
Arbeitsplatz ist, dass Position und Form des Arbeitsobjekts im Ver-
Werte beziehen sich auf die niedrigste Beleuchtungsstärke im Be-
hältnis zur Lichtrichtung keine Form von unbehaglicher Blendung
trieb auf der Arbeitsfläche oder dem Sehobjekt. Die Beleuchtungs-
oder das Sehvermögen reduzierende Blendung durch blendende
stärken geben die niedrigsten Durchschnittswerte an und gelten für
Leuchten oder störende Reflexe verursachen.
normale Arbeitsbedingungen. Sie können auch, falls die Sehbedingungen von den Normalwerten abweichen, in den nachfolgend
aufgeführten Stufen korrigiert werden.
20–30–50–75–150–200–300–500–750–1000–1500–2000–3000–5000 lx
Prinzipien für die Feststellung von Arbeitsbereich
und umgebenden Berechnungsflächen
Die Anforderungen an Beleuchtungsstärken sollten unter schwie-
Beleuchtung des Arbeitsbereichs
rigen Arbeitsbedingungen, bei Tätigkeiten mit hoher Präzision bzw.
Definition des Arbeitsbereichs – Laut EN 12464-1 ist der Arbeitsbe-
einem hohen Produktionstakt, bei Sehobjekten mit kleinen Details
reich der Teil des Arbeitsplatzes, innerhalb dessen die Arbeitsaufgabe
oder geringem Kontrast, bei eingeschränktem Sehvermögen oder
bewältigt wird. Bei Arbeitsplätzen, bei denen Größe und/oder Position
bei lang andauernder Sehbetätigung erhöht werden.
des Arbeitsbereichs nicht bekannt sind, wird der Bereich, in dem
Die Anforderungen an Beleuchtungsstärken kann bei Sehobjek-
die Ausführung der Arbeitsaufgabe denkbar ist, als Arbeitsbereich
ten mit unnormal großen Abmessungen und starkem Kontrast oder
betrachtet.
bei ungewöhnlich kurzer Sehbetätigung reduziert werden.
Der Arbeitsbereich ist in der Regel ein Teil des ganzen Arbeitsplat-
An Arbeitsplätzen, an denen dauernd gearbeitet wird (im Nor-
zes/Arbeitstisches. So ist der Arbeitsbereich eines Arbeitsplatzes in
malfall länger als zwei Stunden), darf die Beleuchtungsstärke bei
einem Büro normalerweise eine kleinere Fläche, auf der z. B. Schreib-
Leuchtenbetrieb 200 lx nicht unterschreiten.
und Lesearbeiten ausgeführt werden. Für Arbeiten mit Bildschirm
Die Richtwerte setzen ein normales Sehvermögen bei den
und Tastatur ist normalerweise eine niedrigere Beleuchtungsstärke
Beschäftigten voraus. Wenn mehrere Personen unter einer Art von
als bei anderen Lese- und Schreibaufgaben erforderlich. Die Beleuch-
Sehbeeinträchtigung leiden, ist dies bei der Gestaltung der Beleuch-
tungsstärke bei Bildschirmarbeiten sollte an das Umgebungslicht
tungsanlage zu berücksichtigen.
anpassbar sein.
www.lts-licht.de
469
akzentbeleuchtung
genschaften an allen möglichen Arbeitsplätzen.
außerhalb des Arbeitsbereichs muss dann an die im Arbeitsbereich
einrichtung
Wirklichkeit gibt es natürlich verschiedene Arten von Reflexionsei-
hauptsächlich auf den eigentlichen Arbeitsbereich. Die Beleuchtung
notbeleuchtung
davon aus, dass Arbeitsobjekte eine matte Struktur haben, doch in
Die in der Norm genannten Anforderungen beziehen sich
leuchtmittel
dene Oberflächeneigenschaften haben. Normalerweise geht man
von Arbeitsplätzen in Innenräumen.
technik
tikale oder geneigte Position haben kann. Es kann zudem verschie-
Die Europanorm EN 12464-1 konzentriert sich auf die Beleuchtung
downlights
che Kontrast auf dem Sehobjekt entsteht, das eine horizontale, verBeleuchtung des Arbeitsplatzes
Beleuchtungsplanung
Europäische Beleuchtungsnorm EN 12464-1
In einem Büro, in dem Zeichenarbeiten vorgenommen werden, kann
Beispiel von der Fläche eines Arbeitsbereichs.
der ganze Arbeitstisch die Arbeitsfläche ausmachen. In der Industrie
kann die Größe eines Arbeitsbereichs noch stärker variieren – von
Arbeitsplätzen mit Mikroelektronik-Aufgaben bis hin zu Produktions-
bo=Breite
linien für die Fahrzeugmontage.
Wenn die genaue Größe des Arbeitsbereichs unbekannt ist,
ba=Breite
lo=Länge
0,6 m⊗0,6 m ausmacht. Dabei befindet sich der Arbeitsbereich direkt
vor der normalen Position der Person und an der Vorderkante des
Arbeitstischs. Schwankungen bei der Beleuchtungsstärke, d. h. der
la=Länge
kann man davon ausgehen, dass er bei einem Büroarbeitsplatz ca.
1
Quotient aus niedrigster Beleuchtungsstärke und durchschnittlicher
Beleuchtungsstärke innerhalb des Arbeitsbereichs, sollten möglichst
gering sein und nicht unter 0,6 liegen.
In den Tabellen der kommenden überarbeiteten Fassung von
EN 12464-1 werden die Anforderungen an die Gleichmäßigkeit für
2
3
0,5 m
1. Arbeitsbereich (la⊗ba )
– Größe und Position werden vom Beleuchtungsplaner festgelegt.
jede Art der Arbeit bzw. Aktivität einzeln aufgeschlüsselt.
2. Unmittelbare Umgebung (lo⊗bo )
– Die Größe wird vom Beleuchtungsplaner festgelegt (la+≥2⊗0,5 m) x (ba+2x≥2⊗0,5 m).
Beleuchtung der unmittelbaren Umgebung
3. Äußere Umgebung
– Abstand 0,5 m von Raumwänden oder ein Streifen von mindestens 3 m Breite um die
unmittelbare Umgebung herum.
Die Beleuchtung der unmittelbaren Umgebung muss in einem
bestimmten Verhältnis zum Beleuchtungsniveau im Arbeitsbereich
stehen und darüber hinaus die Voraussetzungen für eine ausgewogene Leuchtdichtenverteilung im normalen Sehfeld schaffen. Zu große
möglichst gering sein. Die Gleichmäßigkeit, also das Verhältnis Emin/
Veränderungen des Beleuchtungsniveaus um den Arbeitsbereich
Emittel darf 0,1 nicht unterschreiten.
herum können zu visuellem Stress und Unbehagen führen.
Wenn z. B. die Vorgaben für die Beleuchtungsstärke innerhalb des
Unter unmittelbarer Umgebung wird ein Streifen von mindestens
Arbeitsbereichs eines Arbeitsraums 500 lx betragen und 300 lx für
0,5 m Breite um den Arbeitsbereich herum verstanden. Die Größe der
die unmittelbare Umgebung betragen, darf die niedrigste Beleuch-
unmittelbaren Umgebung wird vom Planer festgelegt und muss bei
tungsstärke in der äußeren Umgebung also nicht unter 100 lx liegen.
bestimmten Arbeitsplätzen breiter als 0,5 m ausgeführt werden.
Die niedrigste Beleuchtungsstärke ist in einer Zone außerhalb der
unmittelbaren Umgebung bis 0,5 m von den Raumwänden entfernt
Die unmittelbare Umgebung kann größer ausgeführt werden:
bzw. bis zu einem Streifen um die unmittelbare Umgebung mit einer
• wenn der Arbeitsbereich klein ist.
• wenn im Arbeitsbereich eine hohe Beleuchtungsstärke herrscht.
• wenn die Arbeit mit Bewegungen einhergeht.
Breite von mindestens 3 m zu ermitteln.
Die Beleuchtung um den Arbeitsbereich herum muss zu einer
guten Adaptationsleuchtdichte gemäß den Angaben unter Punkt
Die Beleuchtungsstärke in der unmittelbaren Umgebung kann niedriger als die innerhalb des Arbeitsbereichs sein, sollte aber im Mittel die
in nachfolgender Tabelle angegebenen Werte nicht unterschreiten.
Schwankungen bei der Beleuchtungsstärke, d. h. der Quotient aus
niedrigster Beleuchtungsstärke und durchschnittlicher Beleuchtungsstärke innerhalb der unmittelbaren Umgebung, sollten möglichst
Leuchtdichteverteilung und -begrenzung beitragen.
In einem Arbeitsraum mit hellen Wänden sollte daher unter
normalen Umständen das Verhältnis zwischen der Beleuchtungsstärke im Arbeitsbereich und der mittleren Beleuchtungsstärke
an den Raumwänden in den normalen Sehrichtungen 3:1 nicht
überschreiten.
gering sein und nicht unter 0,4 m liegen.
Verhältnisse zwischen verschiedenen Beleuchtungsstärken und
Vorgaben für die Gleichmäßigkeit
Beleuchtung der äußeren Umgebung
Die EN 12464-1 enthält keine ausdrücklichen Vorgaben für die
Beleuchtungsstärke der äußeren Umgebung, also in dem Bereich außerhalb der unmittelbaren Umgebung. Dieser Bereich wird begrenzt
von der unmittelbaren Umgebung einerseits und einer 0,5 m von den
Raumwänden entfernten Zone andererseits oder einem Streifen um
die unmittelbare Umgebung mit einer Breite von mindestens 3 m.
Die Beleuchtungsstärke in diesem Umgebungsbereich muss mindestens ein Drittel der Beleuchtungsstärke innerhalb der unmittelbaren
Umgebung betragen.
Abweichungen in der Beleuchtungsstärke, d. h. Unterschiede
Beleuchtungsstärke
innerhalb
des Arbeitsbereiches
Beleuchtungsstärke
innerhalb der
unmittelbaren Umgebung
Beleuchtungsstärke innerhalb
des Umgebungsbereichs im
Verhältnis zur unmittelbaren
Umgebung
≥ 750
500
300
200
150
100
≤ 50
500
300
200
EArbeitsbereich
EArbeitsbereich
EArbeitsbereich
EArbeitsbereich
1/3
1/3
1/3
1/3
1/3
1/3
1/3
Gleichmäßigkeit im Arbeitsbereich je nach Sehaufgabe und Aktivität. Gleichmäßigkeit in
der unmittelbaren Umgebung (Mindest-/Mittelwert) mindestens 0,4. Gleichmäßigkeit in
der äußeren Umgebung (Mindest-/Mittelwert) mindestens 0,1.
zwischen der niedrigsten Beleuchtungsstärke und der durchschnittliche Beleuchtungsstärke innerhalb der äußeren Umgebung, sollten
470
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Europäische Beleuchtungsnorm EN 12464-1
Blendung
Zu Blendung kommt es, wenn ein Teil eines Innenraums deutlich
heller als die Helligkeit des Raums im Allgemeinen ist. Die Augen
innenbereich
werden dann einem stärkeren Licht ausgesetzt, als sie normalerweise vertragen können. Die häufigsten Ursachen für Blendung
sind Leuchten und Fenster, die man direkt oder durch Spiegelungen
innerhalb des normalen Sehfelds erlebt.
Ältere Menschen werden normalerweise stärker von Blendungen
einbau
gestört als junge. Das liegt in erster Linie an der altersbedingten
Linsentrübung, aber auch an der reduzierten Adaptationsfähigkeit.
Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Blendung: sehfähigkeitsbeeinträchtigende (physiologische) Blendung und unbehagli Sehfähigkeitsbeeinträchtigende Blendung und unbehagliche
Berechnung des Blendungswerts
Der Grad der psychologischen Blendung kann bei Innenraumanla-
wesentlich höhere Helligkeit oder Leuchtdichte hat, als diese in der
Regel im Sehfeld vorkommt. Wenn das Auge störend starkem Licht
ausgesetzt wird, kann seine Adaptationsfähigkeit beeinträchtigt
werden und eine Verschlechterung der Sehbarkeit, also eine Kontrastreduzierung, verursachen.
Diese Kontrastverschlechterung kann ausreichen, um wichtige
Einzelheiten unsichtbar zu machen und infolgedessen das Leistungsvermögen zur Bewältigung der Sehaufgabe zu senken. Und
wenn sich das blendende Leuchtmittel direkt in der Sichtlinie befindet, können deutliche Nachbilder entstehen. Die häufigste Quelle
für sehfähigkeitsbeeinträchtigende Blendung in Innenräumen sind,
von einem Fenster gesehen, Sonne und Himmel, oder direkt bzw.
über Reflexion gesehene schlecht abgeschirmte Leuchtmittel.
Sehfähigkeitsbeeinträchtigender Blendung muss daher mit für
das jeweilige Leuchtmittel gut abgeschirmten Leuchten vorgebeugt
werden (siehe Tabelle).
EN 12464‑1 ersetzt dieses Verfahren künftig das bisherige Berechnungsverfahren (nach Söllner) zur Berechnung des Blendungswerts.
Die Blendungswertvorgaben der EN 12464-1 stellen den höchsten
Durchschnittswert für die Beleuchtung dar. Das UGR-Verfahren
(UGR = engl. Unified Glare Rating) ist in der CIE-Veröffentlichung
Nr. 117-1995 beschrieben.
Die UGR-Werte für psychologische Blendung werden in einer
Skala angegeben, die sich in der Praxis von 13 bis 28 erstreckt,
wobei die größte Blendungszahl die stärkste Blendung bedeutet.
Die geringste Differenz zwischen den Blendungswerten, die einen
spürbaren Unterschied angibt, ist 3.
Zur Feststellung, ob der durchschnittliche Blendungswert in
den Tabellen der Norm in einer spezifischen Beleuchtungsanlage
erreicht ist, muss der Blendungswert nach dem so genannten
Tabellenverfahren berechnet werden (die Methode ist in der CIEVeröffentlichung Nr. 117-1995 beschrieben). Dieses Verfahren setzt
allerdings voraus, dass die Leuchten im Raum symmetrisch angeordnet sind und eine symmetrische Lichtverteilung quer und längs
Zugehörige Mindestabschirmwinkel bei festgelgten Lampen – Leuchtdichten
zur Leuchte haben.
Kleinster Abschirmungswinkel
15°
20°
30°
Die Leuchtenhersteller müssen Unterlagen/tabellarische Daten
als Teil der fotometrischen Daten der Leuchte zur Verfügung stellen,
anhand derer sich die Blendungswerte der Beleuchtungsanlage in
einfacher Form überprüfen lassen.
technik
leuchtmittel
Die in der Tabelle angegebenen Werte gelten nicht für Leuchten mit ausschließlichem
Indirektlicht oder Leuchten, die unter Augenhöhe angebracht sind.
notbeleuchtung
Leuchtdichte des Leuchtmittels [kcd/m²]
20 zu < 50
50 zu < 500
≥ 500
Verfahren ermittelt werden. Durch die Einführung der neuen Norm
system
se, wenn ein Objekt in der Nähe der normalen Sehrichtung eine
gen durch die Berechnung des Blendungswertes nach dem UGR-
downlights
Sehfähigkeitsbeeinträchtigende Blendung entsteht normalerwei-
akzentbeleuchtung
Sehfähigkeitsbeeinträchtigende (physiologische) Blendung
einrichtung
Blendung können zusammen oder separat auftreten.
industrie
che (psychologische) Blendung.
www.lts-licht.de
471
Beleuchtungsplanung
Europäische Beleuchtungsnorm EN 12464-1
Psychologische Blendung durch elektrisches Licht
Psychologische Blendung entsteht durch Leuchtmittel bzw. Leuchten,
die eine für die Adaptationsfähigkeit des Auges zu hohe Leuchtdichte
haben, und kann sofort entstehen, sich aber auch erst nach längerer Zeit
manifestieren.
Der Grad der psychologischen Blendung hängt von Leuchtdichte und
Größe der Blendungsquelle ab, außerdem von der Leuchtdichte des
Hintergrunds, vor dem die Blendungsquelle betrachtet wird, sowie von
der Position der Blendungsquelle im Verhältnis zur Sehrichtung. Die
Leuchtdichte der Leuchte, ihre Flächengröße und niedrige Hintergrundleuchtdichte sowie die Nähe zur Sehrichtung – all das sind Faktoren, die
das Ausmaß der psychologischen Blendung erhöhen.
Bei der Beleuchtungsplanung muss daher die Leuchtdichte der
Leuchte stets in Beziehung zur Hintergrundleuchtdichte gesetzt werden.
Je näher am Auge sich die leuchtende Fläche in Blickrichtung befindet,
desto größer ist die Gefahr einer störenden Blendung. Bei offenen
Leuchten, besonders bei Modellen für Kompakt- und Intensivleuchtmittel mit großem Lichtstrom, ist es in der Regel das Leuchtmittel selbst
oder sein Spiegelbild in glänzenden Reflektoren/Werkstoffen, das Blendeffekte auslöst. Eine Möglichkeit zur Reduzierung der psychologischen
Blendung ist die Verwendung matter Reflektoren und großflächiger
Leuchten.
Die psychologische Blendung kann auch durch eine stärkere Helligkeit
an den Raumwänden und -decken gemindert werden. Hierzu bestehen
folgende Möglichkeiten:
• Die Leuchten können mit einem indirektem Lichtanteil versehen
werden.
• Die Leuchten können näher an den Raumwänden montiert werden.
• Eine Wand kann separat beleuchtet oder mit mehr Helligkeit durch
die Wahl höherer Reflexionsfaktoren für die Wandflächen versehen
werden.
Allzu helle Wände im Verhältnis zum Sehobjekt können zu Adaptationsschwierigkeiten führen. Die Helligkeit der Raumflächen muss daher an die
Sehbedingungen angepasst und gemäß den Anweisungen unter “Leuchtdichteverteilung und -begrenzungen“ begrenzt werden.
472
Psychologische Blendung vom Fenster
Von einer starken psychologischen Blendung spricht man, wenn eine
Person durch ein Fenster in Richtung Sonne sieht oder wenn direktes
Son­nenlicht auf helle Flächen im normalen Sehfeld fällt. In derartigen
Situationen kann es auch zu Unbehagen in Form von erhöhter Wärmestrahlung kommen. Daher ist an den meisten Gebäuden eine Sonnenabschirmung erforderlich.
Die Abschirmung erfolgt normalerweise durch die Architektur des
Gebäudes oder durch äußere Sonnenabschirmung, gering lichtdurchlässiges Fensterglas (sog. Sonnenschutzfenster), durch Innenjalousien oder
Gardinen. Geblendet werden kann man auch von einem diffusen Himmel, den man durch ein Fenster sieht. Diese Art von Blendung lässt sich
normalerweise durch helle Fensterwände oder durch die Verstärkung
der Helligkeit der Fensterwand durch separate Beleuchtung reduzieren..
Beispiele für die psychologische Blendung durch Fenster:
• Reflexblendung.
• Reflexionen im Sehobjekt oder dessen Umgebung schalten das Sehvermögen oft völlig aus.
Selbst wenn keine Blendung durch irgendwelche Leuchten oder leuchtende Flächen erfolgt, kann es zur Blendung durch Spiegelung kommen.
Glänzende und spiegelnde Materialien sollten daher in Situationen, in
denen mit Blendung zu rechnen ist, vermieden werden – besonders in
Arbeitsräumen. Wenn glänzende Flächen dennoch sein müssen, dann
sollten helle Flächen den dunklen vorgezogen werden. Ein Beispiel sind
Bildschirmoberflächen, bei denen Reflexionen meist störender auf negativen Bildschirmen (heller Text auf dunklem Grund) als auf positiven
Bildschirmen (dunkler Text auf hellem Grund) empfunden werden.
Reflexionen in spiegelndem Material oder Reflexblendung kann meist
wie folgt vorgebeugt werden:
• Geeignete Leuchtenplatzierung.
• Wahl von Leuchten mit niedriger Leuchtdichte und effizienter
Abschirmung.
• Wahl matter Oberflächenbeschichtungen.
• Wahl großflächiger Leuchten.
• Wahl heller Decken und Wände.
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Hinweise für Planung und Berechnung
Angemessene Leuchtdichteverhältnisse zwischen Arbeitsbereich, Raumflächen und Umgebungsbereichen
innenbereich
Lmittel < 500 cd/m²
Lmax < 1500 cd/m²
Leuchtdichtegrenzen für Leuchten, die sich im Monitor spiegeln
könnten – nach EN-12464-1
Bildschirme mit hoher Leuchtdichte
Bildschirme mit
mittlerer Leuchtdichte
L>200 cd/m²
Bildschirme mit
mittlerer Leuchtdichte
L<200 cd/m²
Type A
(positive Polarität und normale Anforderungen in Bezug auf Farbdetaileigenschaften
bei angezeigten Informationen wie z. B. bei
Büroschulungen usw.)
≤ 3000 cd/m²
≤ 1500 cd/m²
Type B
(negative Polarität und/oder höhere Anforderungen in Bezug auf Farbdetaileigenschaften bei angezeigten Informationen wie z. B.
bei CAD-Arbeit, Farbinspektion usw.)
≤ 1500 cd/m²
≤ 1000 cd/m²
Hinweis: Bildschirme mit hoher Leuchtdichte (Screen high state luminance – siehe auch
ISO 9241-302) – beschreibt die maximale Leuchtdichte der weißen Fläche auf dem Bildschirm, die normalerweise vom Bildschirmhersteller bezogen werden kann.
Raumfläche
Decke
Wände
Fensterwand
Arbeitsflächen
Boden
Empfohlene Reflexionsgrad
0,7–0,9
0,5–0,8
> 0,6
0,2–0,7
0,2–0,4
Relative Beleuchtungsstärke (E)
0,2–0,9
0,2–0,6
0,3–0,6¹⁾
1,0–
¹⁾ Die Werte gelten bei Tageslicht – ohne Tageslicht sollte die relative Beleuchtungsstärke
0,2 nicht überschreiten, sofern die Fensterflächen nicht mit hellen Gardinen versehen sind.
www.lts-licht.de
473
industrie
technik
leuchtmittel
Erläuterung: Im Entwurf für die neue Norm werden gemäß obiger Tabelle für Leuchten
mit Bildschirmen mit hoher Leuchtdichte höhere Leuchtdichtwerte akzeptiert (lichtintensive Bildschirme mit einer Hintergrundleuchtdichte über 200 cd/m²). Um die Leuchtdichte
eines Bildschirms im weißen Teil herauszufinden, muss man von den vorgegebenen
Werten des Lieferanten ausgehen.
system
nicht unter 1:10 liegen.
Bei Hintergrundbeleuchtung an Wänden ist die Höchstleuchtdichte
auf 1000 cd/m² zu beschränken.
Allerdings zeigen Studien, dass bei einer horizontalen Beleuchtungsstärke im Arbeitsbereich von 500 lx eine Beleuchtungsstärke an der Decke
zwischen 250 und 500 lx als angenehm empfunden wird. Somit sollte
das Verhältnis zwischen Decke und Arbeitsbereich bei 1:1 oder 1:2 liegen.
Gleichzeitig weisen Studien darauf hin, dass oftmals eine 50-50-Lichtverteilung von der Leuchte bevorzugt wird. Dies bedeutet: eine Leuchte mit
50 % direktem und 50 % indirektem Licht.
downlights
Leuchtdichteverhältnis an der Decke bei indirekter Beleuchtung
Bei indirekter Beleuchtung sollte die mittlere Leuchtdichte an der Decke
500 cd/m² nicht überschreiten. In bestimmten abgegrenzten Bereichen
der Decke ist eine Höchstleuchtdichte von bis zu 1500 cd/m² aber akzeptabel. Damit die Deckenbeleuchtung nicht als störend und ungleichmäßig empfunden wird, darf der Gradient bzw. Leuchtdichteübergang
nicht scharf sein. Die Gleichmäßigkeit der Leuchtdichte (Lmin/Lmittel) sollte
akzentbeleuchtung
Die Beleuchtungsstärken für bestimmte Umgebungsbereiche müssen im
richtigen Verhältnis zur Beleuchtungsstärke der Arbeitsebene stehen, um
die normenseitigen Anforderungen an die Leuchtdichteverhältnisse zu
erfüllen. So besteht z. B. beim Einsatz von Leuchten und Downlights mit
niedriger Leuchtdichte die Gefahr, dass die oberen Bereiche der Wände
und die Decke zu dunkel ausfallen.
Die Unterschiede bei der Leuchtdichte lassen sich als Verhältnis zwischen verschiedenen Leuchtdichten berechnen oder messen. Für einen
Arbeitsplatz können in der Regel folgende Leuchtdichteverhältnisse
empfohlen werden:
• Arbeitsbereich (inneres Sichtfeld) – unmittelbare Umgebung (Nahsichtfeld) 3:1.
• Arbeitsbereich (inneres Sichtfeld) – Umgebung (im Nahbereich liegende Wände im Sichtfeld) 5:1.
• Arbeitsbereich (inneres Sichtfeld) – periphere Raumflächen (Hintergrund) 10:1.
Neuere Studien zeigen jedoch, dass die Leuchtdichteverhältnisse
zwischen Arbeitsbereich und dem normalen Sichtfeld (Umfeld = Wand/
Deckenfläche) 2:1 bei einer Beleuchtungsstärke des Arbeitsbereichs von
500 lx betragen sollten. In diesem Fall werden visuelle, emotionale und
biologische Effekte berücksichtigt. In der Praxis bedeutet dies, dass die
vertikale Beleuchtungsstärke in Arbeitsräumen 250 lx übersteigen sollte.
Der Überarbeitungsentwurf für EN 12464-1 enthält zum ersten Mal Anforderungen an vertikale Beleuchtungsstärken und Beleuch­tungsstärken an
Decken. Daneben werden Anforderungen an zylindrische Beleuchtungsstärken gestellt. In der Norm wird eine mittlere Beleuchtungsstärke an Wänden
von mindestens 50 lx mit einer Gleichmäßigkeit (Mindest-/Mittelwert) von
≥ 0,1 gefordert. Bei Decken liegen die Mindestwerte bei 30 lx und die Werte
für Gleichmäßigkeit (Mindest-/Mittelwert) bei ≥ 0,1.
In Räumen wie Büros, Schulungsräumen, Krankenzimmern und Kommunikationsflächen wie Eingangshallen, Korridore und Treppenhäuser
benötigen Wände und Decken eine größere Helligkeit. Für diese Räumlichkeiten wird eine höhere unveränderte Beleuchtungsstärke empfohlen, und die Hauptflächen müssen folgenden Werten entsprechen:
Wände – mittlere Beleuchtungsstärke mindestens 75 lx bei einer Gleichmäßigkeit von ≥ 0,1.
Decken – mittlere Beleuchtungsstärke mindestens 50 lx bei einer
Gleichmäßigkeit von ≥ 0,1.
Zur Erzielung eines guten visuellen Komforts in einem Arbeitsraum
sollte die mittlere Leuchtdichte auf den Raumbegrenzungsflächen nicht
unter 30 cd/m² liegen. Im Allgemeinen wird das Leuchtdichteverhältnis
als relative Beleuchtungsstärke interpretiert, weil Beleuchtungsstärken
normalerweise als Richtwerte bei der Beleuchtungsplanung gelten. In
diesem Zusammenhang ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die modernen computergestützten Berechnungsprogramme die Möglichkeit
bieten, die Leuchtdichten verschiedener Raumflächen zu berechnen und
nachzuweisen. Die Tabelle rechts enthält empfohlene Reflexionsgrade
für einen Arbeitsraum mit Bildschirmarbeitsplätzen.
einrichtung
Bei indirekter Beleuchtung sollte die mittlere Leuchtdichte an der Decke 500 cd/m²
nicht überschreiten.
notbeleuchtung
Das Leuchtdichteverhältnis zwischen Arbeitsbereich und Wänden sollte nicht größer
als 5:1 sein.
einbau
Lmax < 1000 cd/m²
Beleuchtungsplanung
Hinweise für Planung und Berechnung
Anforderungen an die zylindrische Beleuchtungsstärke
Für eine gute visuelle Kommunikation und ein Wiedererkennen von Personen ist eine ausreichende Helligkeit am Objekt und vor allem auf den
Gesichtern erforderlich. Daher müssen die Fläche und der Raum, in dem
sich Personen bewegen bzw. betätigen, ausreichend beleuchtet sein.
Diese Anforderung lässt sich durch Erzielen ausreichender Werte für
die mittlere zylindrische Beleuchtungsstärke erfüllen.
Für Tätigkeitsbereiche in Gebäuden muss die zylindrische mittlere Beleuchtungsstärke mindestens 50 lx und die Gleichmäßigkeit (Mindest-/
Mittelwert) 1,2 m über dem Boden ≥ 0,1 betragen.
Für Bereiche, in denen die Ansprüche an visuelle Kommunikation
besonders hoch sind, zum Beispiel in Büros und Unterrichtsräumen,
sollte die unveränderte mittlere zylindrische Beleuchtungsstärke nicht
weniger als 150 lx betragen, bei einer Gleichmäßigkeit (Mindest-/Mittelwert) von ≥ 0,1.
Modulation
Modulation ist das Schaffen eines Gleichgewichts zwischen diffusem
und gerichtetem Licht. Sie ist die Eigenschaft des Lichtes, ein beleuchtetes Objekt natürlich aussehen zu lassen – ohne zu schemenhafte, zu
scharfe oder zu harte Beleuchtung. Das allgemeine Erscheinungsbild des
Interieurs wird dadurch hervorgehoben, dass seine strukturellen Züge
sowie Personen und Gegenstände im Raum so beleuchtet werden, dass
die Form und Textur einen klaren und angenehmen Eindruck machen.
Dies ist der Fall, wenn das Licht hauptsächlich aus einer Richtung
scheint und die Schatten, die für eine gute Modulation erforderlich sind,
ohne Desorientierung gebildet werden.
Die Beleuchtung sollte im Normalfall nicht zu stark ausgerichtet sein,
da es hierdurch zu einer zu harten und zu starken Schattenbildung
kommen kann. Sie sollte andererseits auch nicht zu diffus sein, da die
Objekte und der Raum sonst zu trist und konturlos erscheinen. Außerdem sind Raumdetails dann schwer auszumachen.
Zur Erzielung eines guten Modulationsergebnisses sollte das Verhältnis zwischen zylindrischer und horizontaler Beleuchtungsstärke auf
einer Bezugsebene überprüft werden. Ein Wert zwischen 0,3 und 0,6 ist
in der Regel ein Hinweis für eine gute Modulation.
Die Werte für die zylindrische und die horizontale Beleuchtungsstärke ist an denselben Messpunkten zu berechnen und zu überprüfen.
Anzahl Berechnungspunkte
Zur Berechnung und möglichen Überprüfung von mittlerer Beleuchtungsstärke sowie Gleichmäßigkeit der Beleuchtungsstärke innerhalb
des Arbeitsbereichs, der unmittelbaren Umgebung und des äußeren
Umgebungsbereichs ist ein Raster mit Berechnungspunkten zu erstellen.
Die Mindestanzahl der zu verwendenden Berechnungspunkten ist
gemäß der folgenden Formel zu berechnen.
Dabei ist darauf zu achten, dass Abstand und Platzierung der Berechnungspunkte nicht mit dem Abstand zwischen den Leuchten im
Raum identisch sein dürfen. Raster, die sich der Form eines Rechtecks
oder Quadrats annähern, sind bevorzugt zu verwenden. Das Verhältnis
zwischen Abstand in Länge und Breite des Rasters sollte innerhalb der
Grenzen von 0,5 und 2 gehalten werden.
Dies ist die Formel zur Berechnung der maximalen Entfernung zwischen Berechnungspunkten im Raster:
P = 0,2⊗5 log d
Wobei p < 10,
d die längste Strecke der Fläche und
p der Höchstabstand zwischen den Berechnungspunkten ist.
Ein Streifen von 0,5 m Breite von der jeweiligen Außenwand kann von
der Berechnung ausgenommen werden, es sei denn, dass in dieser Zone
Arbeiten verrichtet werden sollen. Auf eine ähnliche Art wird auch die
Größe des Rasters für Wände und Decken berechnet. Auch hier kann ein
Streifen von 0,5 m Breite von der jeweiligen Außenkante ausgenommen
werden.
Im Weiteren folgt eine Liste mit Beispielen zu Höchstabständen zwischen Berechnungspunkten gemäß der obigen Formel. Grundlage sind
die Größe und Länge des Arbeitsbereiches.
Flächenlänge
0,40 m
0,60 m
1,00 m
2,00 m
5,00 m
10,00 m
25,00 m
50,00 m
100,00 m
Anforderungen an eine gute Farbwiedergabe
Für das visuelle Erlebnis, zur Durchführung einer Sehaufgabe und zur
Beurteilung von Farben auf die bestmögliche Weise ist es von großer
Wichtigkeit, dass die Farben in der Umgebung von Flächen, Gegenständen und der menschlichen Haut natürlich und korrekt wiedergegeben
werden. Dies wirkt sich auch auf unser Sicherheitsgefühl und Wohlbefinden aus. Anforderungen an die Werte für Farbwiedergabe, der sog.
Ra-Index, wird gemäß EN 12464-1 für jede einzelne Art der Tätigkeit in
der Tabelle für Beleuchtungsanforderungen angeführt.
Veränderung von Lichtintensität und Farbtemperatur im Tagesverlauf
Dank der Forschung wissen wir, dass Licht uns nicht nur visuell, sondern
auch biologisch und emotional beeinflusst. Licht ist wichtig für Gesundheit sowie Wohlbefinden und wirkt sich zudem auf unser Gefühl der
Wachheit aus. Licht kann auch unsere innere Uhr und unsere psychische
Verfassung verändern bzw. stimulieren.
Eine Veränderung von Intensität, Beleuchtungsstärke, Verteilung,
Umgebung und Farbtemperatur von Licht kann sich positiv auf den
Aktivitätsgrad und das Wohlbefinden von Menschen auswirken.
Empfehlungswerte für diese Veränderungen werden derzeit noch
ermittelt.
474
www.lts-licht.de
Maximaler Abstand zwischen Berechnungspunkten
0,15 m oder mind. 3 Punkte
0,20 m oder mind. 3 Punkte
0,20 m oder mind. 5 Punkte
0,30 m oder mind. 6 Punkte
0,60 m oder mind. 8 Punkte
1,00 m oder mind. 10 Punkte
2,00 m oder mind. 12 Punkte
3,00 m oder mind. 17 Punkte
5,00 m oder mind. 20 Punkte
Beleuchtungsplanung
Hinweise für Planung und Berechnung
Einschub mit separatem Arbeitsbereich innerhalb der Wandzone. Arbeitsbereich und
unmittelbare Umgebung werden gesteuert.
www.lts-licht.de
innenbereich
einbau
industrie
system
downlights
technik
Definierter Arbeitsbereich von 0,6 m in einem Zellenbüro mit unmittelbarer Umgebung in Form eines Streifens um den Arbeitsbereich mit einer Breite von mindestens
0,5 m. Sowie ein äußerer Umgebungsbereich in Form eines Streifens um die unmittelbare Umgebung von mindestens 3 m Breite. Wo jedoch der äußere Umgebungsbereich Wände berührt, wird der Bereich der äußeren Umgebung durch eine Zone von
0,5 m von den Zimmerwänden begrenzt.
akzentbeleuchtung
Arbeitsbereich in einem Standardklassenzimmer ohne Arbeitsplätze an den Wänden.
1. Analyse der Planungsziele
• Beschreibung der Tätigkeit und der unterschiedlichen Sehaufgaben,
die in den Räumlichkeiten zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten
vorkommen können.
• Beschreibung der Beleuchtungsanforderungen hinsichtlich Sicherheit,
Sichtbedarf und visuellem Erlebnis.
• Untersuchung des Bedarfs einer Notlichtanlage. Beschreibung der
Ziele für Energieverbrauch, Umweltschutz und Wartung der Beleuchtungsanlage.
2. Analyse der Planungsvoraussetzungen
• Beschreibung der gültigen Vorschriften, Normen, Empfehlungen sowie
besonderen Anforderungen seitens des Auftraggebers und Benutzers.
• Beschreibung der Voraussetzungen für die Beleuchtung des Raums,
der Art des Arbeitsplatzes und dessen Arbeitsbereiche usw.
• Untersuchung der Bedingungen für die Gestaltung der Räumlichkeit,
die Einrichtung, die Art der Bildschirme, Flexibilität, Tageslicht sowie
für die Eigenschaften der Räumlichkeit.
• Feststellung der wirtschaftlichen Voraussetzungen, Installation und
Bedingungen für die Wartung der Beleuchtungsanlage.
3. Übergreifende Planung
• Untersuchung der Voraussetzungen für das Zusammenspiel von
Kunstlicht und Tageslicht. Überprüfung der Möglichkeiten zur Abschirmung von Tageslicht.
• Untersuchung der Frage, welche Leuchtmittel, Leuchten und Beleuchtungssysteme die vorgegebenen Ziele und Voraussetzungen am
besten erfüllen.
• Untersuchung der Steuer- und Regelmöglichkeiten der Beleuchtung im
Hinblick auf erhöhten Komfort und bessere Energienutzung.
• Übergreifende Koordination hinsichtlich sonstiger Installationen, Farbgebung und Einrichtung.
4. Detailplanung
• Auswertung verschiedener Beleuchtungssysteme aus lichttechnischer,
visueller und wirtschaftlicher Sicht.
• Feststellung der optimalen Wartungsfaktoren der Beleuchtungssysteme unter Berücksichtigung der Wartungsvorgaben.
• Ökonomische Auswertung durch Berechnung der Nutzlebensdauerkosten einschl. Investition, Betrieb und Wartung.
• Beurteilung des gewählten Beleuchtungssystems im Hinblick auf
die anderen Installationen, Farbgebung, Einrichtung und gewählte
Ausstattung.
5. Dokumentation
• Sie sollte gemäß nachfolgenden Angaben erfolgen und die vom Auftraggeber gewünschten Ergänzungen enthalten.
• Montagezeichnungen einschl. steuer- und regeltechnischer Vorschriften sowie den dazugehörenden Verzeichnissen über Leuchtmittel und
Leuchten.
• Lichtberechnungen und ggf. Visualisierungen, aus denen hervorgeht,
unter welchen Voraussetzungen die Anlage die gestellten Anforderungen erfüllt.
• Nachweis der Berechnungsvorgaben und des Wartungsplans der
Beleuchtungsanlage.
einrichtung
zimmern sowie an Büroarbeitsplätzen
Flussdiagramm für die Beleuchtungsplanung
notbeleuchtung
Beleuchtungsstärke und Gleichmäßigkeit von Licht in Klassen­
leuchtmittel
Beispiele für die Anzahl der Berechnungspunkte zur Kontrolle der
475
Beleuchtungsplanung
Hinweise für Planung und Berechnung
Interpretation des Berechnungsergebnisses
Prüfung der Beleuchtungs­anlage
1. Kritische Beurteilung
1. Umfang
• Zur Vorbeugung von Blendung – Leuchtdichteverhältnisse im
• Was ist auszuwerten? Künstliche Beleuchtung, Notbeleuchtung,
Raum prüfen.
Tageslichtverhältnisse, Funktion und Steuerung, Wartungspläne,
2. Wartungsfaktor
elektrische Leistung usw.
• Wurde der Wartungsfaktor an einen Wartungsplan für die Beleuchtungsanlage angepasst?
2. Voraussetzungen
• Wird eine neue Anlage geprüft – welche Voraussetzungen galten
ACHTUNG – Der Wartungsfaktor wirkt sich auf den Energiever-
bei der Planung?
brauch der Beleuchtungsanlage aus.
• Auswertung der vorhandenen Anlage?
3. Voraussetzungen für die Berechnung
• Auswertung mit oder ohne Tageslicht?
• Wurden die Voraussetzungen für die Beleuchtungsberechnungen
• Handelt es sich bei den ermittelten Werten um Neuwerte oder
überprüft?
Wartungswerte?
• Wurde die Größe des Arbeitsbereichs und der unmittelbaren
3. Durchführung/Prüfung bei der Lichtmessung
Umgebung ermittelt?
• Beleuchtungsstärken – Mittelwert/Gleichmäßigkeit für den
• Wurde der Berechnungsbereich für die äußere Umgebung definiert?
Arbeitsbereich, die unmittelbare Umgebung sowie niedrigste
Beleuchtungsstärke in der äußeren Umgebung.
• Gelten für die Raumflächen Reflexionsfaktoren?
• Mittlere Leuchtdichten der Leuchten.
• Wurde die mittlere Leuchtdichte in Räumen mit Bildschirmarbeit
• Ggf. den UGR-Blendungswert berechnen.
überprüft?
• Leuchtdichteverhältnisse des Raums.
4. Anforderungen an Gleichmäßigkeit
• Abschirmungswinkel der Leuchte.
• Bei der Berechnung der Gleich­mäßigkeit der Beleuchtungsstärke,
• Farbwiedergabe und -temperatur der Leuchtmittel.
d. h. des Quotienten aus Mindest- und Mittelwert im Arbeitsbe-
• Visuelle Auswertung und Gespräche mit den Mitarbeitern.
reich und unmittelbarer Umgebung und für die äußere Umge-
• Funktionsprüfung durchführen.
bung, ist es wichtig, dass der Abstand zwischen den Berechnungs-
• Kalibrierung, Einbrenndauer und aktuelle Betriebsbedingungen
punkten festgestellt wird. Bei normalen Arbeitsberei­chen in Büros
vor der Lichtmessung.
gilt ein Höchst­abstand von 0,2–0,3 m zwischen den Berechnungspunkten.
5. Bedeutung des Gradienten
• Zu große Unterschiede bei den Beleuchtungsstärken und Leuchtdichten im normalen Sichtfeld können zu Sichtproblemen führen.
Aus diesem Grunde sind die Skalen zur Veränderung von Beleuchtungsstärken und Leuchtdichten aus der Norm EN 12464-1
anzuwenden.
6. Grenzwerte für Leuchtdichten von Leuchten bei der Bildschirmarbeit
• Es ist sicherzustellen, dass die mittlere Leuchtdichte der Leuchte
nicht den in 12464-1 angegebenen Grenzwert übersteigt.
7. UGR-Werte
• Prüfen, ob der mittlere Blendungswert der Anlage den in der Norm
angegebenen Werten entspricht.
8. Energieeffizienz
• Werden die in der ENEV 2009, bzw. ENEV 2012 empfolenen Grenzwerte für den Energieverbrauch der Beleuchtung in den Räumlichkeiten eingehalten?
476
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Energieeffizienz in Beluchtungsanlagen
Eine Beleuchtungsanlage soll die Beleuchtungsanforderungen für
Der Wartungsfaktor wirkt sich auf den Energieverbrauch aus
einen bestimmten Raum erfüllen und muss gleichzeitig Energieeffi-
Nach der neuen Norm trägt der Planer jetzt mehr Planungsverant-
zienz und guten Lichtkomfort bieten. Daher sind gründliche Überle-
wortung und hat seine Wartungsvorgaben zu interpretieren. Damit
gungen hinsichtlich Beleuchtungssystem, Ausrüstung, Steuerungs-
ein angemessener Wartungsfaktor gewählt werden kann, kommt
system und Tageslichtnutzung erforderlich. Ein Maß für die Effizienz
der Wahl von Leuchtmitteln, Leuchten und Beleuchtungssystemen
einer Beleuchtungsanlage ist die installierte Leistung in W/m², die
eine hohe Bedeutung zu. Die Wahl von Leuchten mit Leuchtmittel
zur Erfüllung der gestellten Anforderungen notwendig ist.
T5 bieten optimale Voraussetzungen für die Erzielung eines hohen
innenbereich
Tipps für Planung und Berechnung
Wartungswertes.
einbau
Außer einer geringen installierten Leistung ist der Energieverbrauch
einer Anlage mit Hilfe verschiedener Steuerungssysteme einzuschränken, sodass die Beleuchtung nach Bedarf angepasst und
Relative Anlagenleistungen (%)
Außer einer geringen installierten Leistung ist der Energiever-
100
brauch einer Anlage mit Hilfe verschiedener Steuerungssysteme
einzuschränken. Die Energieeffizienz einer Beleuchtungsanlage
80
43%
60
40
lässt sich am besten anhand des jährlichen Energieverbrauchs
18%
20
feststellen. Dieses Verfahren wird in EN 15193, bzw. DIN V 18599
0
1,00
0,90
0,80
0,70
0,60
industrie
120
Wartungsfaktor
somit so effizient wie möglich genutzt werden kann.
0,50
beschrieben, die mit der Energierichtlinie gekoppelt sind, siehe
separaten Abschnitt. Exaktere Berechnungen lassen sich mit DIALux
system
oder vergleichbaren Programmen durchführen. Hierbei lassen sich
die Reduktionsfaktoren für die Steuerung je nach An-/Abwesenheit
berücksichtigen – Tages- und Dauerlichtsteuerung.
downlights
Allgemeine Hinweise um einen geringen Energieverbrauch zu
erzielen
Um einen geringen Energieverbrauch für Beleuchtungsanlagen
zu erzielen, ist Folgendes zu beachten:
• Leuchtmittel mit optimaler Licht­aus­­­­beute für die erforderliche
akzentbeleuchtung
Farbgebung.
• Energieeffizientes Beleuchtungssystem mit Bedarfssteuerung der
installierten Beleuchtungsleistung.
• Effiziente Leuchten mit geeigneter Lichtverteilung und guter
Abblendung.
• Effiziente Tageslichtnutzung.
einrichtung
• Effiziente Nutzung von künstlichem und natürlichem Licht durch
eine helle Farbgebung.
• Anpassung der Beleuchtung durch Präsenzmeldung.
• Möglichkeit der individuellen Bedarfssteuerung.
notbeleuchtung
• EVG dim-Betrieb.
• Vorausschauende Wartung für eine lange Lebensdauer der
Beleuchtungs­anlage.
Beispiele für installierte Beleuchtungsleistungen
Installierte Beleuch­
tungsleistung
Erforderliche Beleuch­­­
Anm.
tungsstärke im Betrieb. (lx)
Korridore
Korridore
5–10 W/m²
10 W/m²
100 lx
200 lx
Allgemeine öffentliche
Flächen
10–12 W/m²
300 lx
Arbeitsräume
Arbeitsräume
Arbeitsräume
10–12 W/m²
10–15 W/m²
15–30 W/m²
300 lx
500 lx
1000 lx
leuchtmittel
Anlagenart
*)
*)
*)
www.lts-licht.de
technik
*) Geforderte Beleuchtungsstärke innerhalb des Arbeitsbereichs nach geltendem Standard
EN 12464-1 und den Anweisungen des Beleuchtungsplanungsleitfadens “Beleuchtung
im Büro (BGI 856)“. Der niedrigere Wert setzt normalerweise ein arbeitsplatzbezogenes
Beleuchtungssystem voraus.
477
Beleuchtungsplanung
Tipps für Planung und Berechnung
Tabelle 5.1 Hilfstabelle zur Feststellung des Wartungsfaktors
Wartungsfaktor der Beleuchtungsanlage für eine offene Leuchte mit 3-Jahres-Reinigungsintervall und einer sauberen Umgebung
Lichtstromrückgang
eines Leuchtmittels
nach 10 000 h
≤10 %
10–25 %
≥ 25 %
Beispiele für Leuchtmittel
Lichtstromrück­
gangsfaktor
Gerade Leuchtstofflampen mit Sperrschicht für niedrigen Lichtstromrückgang
und Natriumdampf-Hochdrucklampen
Sonstige Leuchtstofflampen, Kompaktleuchtstofflampen und Quecksilberdampflampen, LED
Metallhalogenlampen
0.85
Tabelle 5.2 Teil des Wartungsfaktors, der durch den Lichtstromrückgang des
Leuchtmittels bestimmt wird
Lichtstromrückgang
eines Leuchtmittels
nach 10 000 h
≤10 %
10–25 %
0.80
≥ 25 %
0.70
Beispiele für Leuchtmittel
Lichtstromrück­
gangsfaktor
Gerade Leuchtstofflampen mit
Sperrschicht für niedrigen Lichtstromrückgang und Natriumdampf-Hochdrucklampen
Sonstige Leuchtstofflampen, Kompaktleuchtstofflampen und Quecksilberdampflampen, LED
Metallhalogenlampen
0.90
0.85
0.75
Tabelle 5.3 Teil des Wartungsfaktors, der der Leuchtenverschmutzung entspricht, unter Berücksichtigung des Leuchtentyps, der Umgebung und des Reinigungsintervalls
Anzahl Jahre zwischen Gruppenreinigungen 2.0
3.0
4.0
5.0
Leuchtentyp
Umgebung
Umgebung
Umgebung
Umgebung
Sauber
Verschmutzt
Sauber
Verschmutzt
Sauber
Verschmutzt
Sauber
Verschmutzt
Offene Leuchte
0.96
0.85
0.94
0.77
0.92
0.72
0.9
0.66
Geschlossene Leuchte
0.98
0.87
0.96
0.84
0.94
0.78
0.92
0.71
Indirekte Auflichtleuchte
0.91
0.68
0.84
0.54
0.77
0.40
0.71
0.29
Zur Ermittlung eines Wartungsfaktors sind die Tabellen 5.2 und 5.3 gemeinsam zu verwenden.
Die normale Formel für den Wartungsfaktor = LLMF⊗LSF⊗LMF⊗RSMF (siehe Erläuterung auf der Seite für Größen, Einheiten und deren Bedeutung)
Beispiel 1
Geschl. Leuchte für Leuchtstofflampen
Saubere Umgebung
2 Jahre zwischen Gruppenreinigungen,
Wartungsfaktor = 0.90⊗0.98
Gesamt-Wartungsfaktor 0.88
Beispiel 2
Offene Leuchte für Quecksilberdampflampen
Verschmutzte Umgebung
3 Jahre zwischen Gruppenreinigungen,
Wartungsfaktor = 0,85⊗0,77
Gesamt-Wartungsfaktor 0,65
Tabelle 5.2 ist eine Anpassung von CIE 97:2005 Fassung 2 an schwedische Verhältnisse.
Bei der Verwendung anderer Faktoren ist anzugeben, wie diese ermittelt wurden.
Für exaktere Informationen zu Faktoren für Leuchten und Leuchtmittel wenden Sie sich
bitte an Ihren Lieferanten.
Auswertung von Beleuchtungssystemen
Ergonomische Aspekte zur Gestaltung des Arbeitsplatzes sind für eine
stimulierende Atmosphäre wichtig. Zur Beurteilung eines Raums mit
einem bereits vorhandenen Beleuchtungssystem gibt es ein aussagekräftiges Verfahren, die so genannte „visuelle Auswertung“. Hier wird
schlicht und einfach beschrieben, was man im Raum sieht.
Der Raum, sein Beleuchtungssystem, seine Farben und sein Design
werden visuell ausgewertet. Diese Faktoren beeinflussen einander und
sind individuell differenziert zu beurteilen. Die Farben eines Raums
dürfen nicht verfälscht werden, und die dort Beschäftigten müssen
Ihrer Aufgabe ohne erschwerende Blendung und Reflexen nachkommen
können.
Die visuelle Qualität des Raums ist in erheblichem Maße für die
Gesundheit und das Leistungsvermögen verant­wortlich. Daher ist
es wichtig, sich nicht ausschließlich auf rechnergestützte Ergebnisse
zu verlassen. Testen Sie dieses Verfahren und werten Sie Ihren eigenen
Arbeitsplatz nach der Tabelle aus.
Stufen Sie Gegensatzpaare auf einer Skala zwischen 1 und 5 ein.
478
Begriff
Beleuchtungsniveau
Beschreibung
– ob es hell oder dunkel im Raum oder am
Arbeitsplatz ist?
Beurteilung
dunkel – hell
Lichtverteilung – wie das Licht verteilt ist im Raum oder
am Arbeitsplatz?
gleichmäßig – unterschiedlich
Lichtfarbe
– ob die Lichtfarbe als warm oder kalt
empfunden wird?
warm – kalt
Farbe
– wie werden Farben und Gegenstände
erlebt?
natürlich – unnatürlich
Blendung
Schatten
Reflexionen
– ob sie vorkommt?
– ob sie weich oder hart sind?
– ob sie intensiv oder diffus sind?
nicht spürbar – spürbar
weich – hart
intensiv – diffus
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Testmethodologie
Lvon 1 = 20 cd/m²
Lvon 2 = 100 cd/m²
Lvon 3 = 350 cd/m²
Eh = 500 lx
Fester Wert
Die Studie zeigt deutlich, dass der Körper in hohem Grad vom Umgebungslicht
beeinflusst wird, normalerweise ± 30˚ in der horizontalen Blicklinie. Die positivsten
Auswirkungen im Hinblick auf Aufmerksamkeit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit des Menschen werden bei ca. 100 cd/m² an Wänden mit einer horizontalen
Beleuchtungsstärke von 500 lx erzielt.
Emotional
www.lts-licht.de
479
einbau
akzentbeleuchtung
Um Beleuchtungssysteme der Zukunft entwickeln zu können, die neben
einer guten Energieeffizienz auch eine hohe visuelle, biologische und
emotionale Lichtqualität bieten können, investiert Fagerhult gemeinsam
mit der Universität Lund und anderen internationalen Universitäten
intensiv in eine Lichtforschung, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht.
Derzeit wird in folgenden Bereichen geforscht:
• Der Einfluss neuer Leuchtmittel auf Wachheit, Wohlbefinden und
Leistung – Vergleich LED/ T5-Leuchtstofflampen.
• Auswertung der Mitarbeiterwahrnehmung und -verwendung verschiedener Arten moderner Steuersysteme zur effizienteren Energienutzung von Beleuchtung.
• LED-Außenbeleuchtung in Gebieten mit Mehrfamilienhäusern:
Auswirkungen auf Energieverbrauch und Lichtwahrnehmung sowie
empfundene Sicherheit und Zugänglichkeit.
• Entwicklung einer ganzheitlichen Methode zur Auswertung künftiger
und vorhandener Beleuchtungsanlagen.
• Pickhurst Junior School – eine Studie, die bei einer Zusammenarbeit
zwischen Fagerhult und der Universität Lund durchgeführt wurde
und bei der die visuellen, biologischen und emotionalen Aspekte von
Umgebungslicht untersucht wurden. Bei der Studie wurde auch die
Beleuchtungsqualität im Verhältnis zu Steuersystemen und reduziertem Energieverbrauch berücksichtigt. Ein Abschlussbericht wird
im Rahmen der 27. CIE-Versammlung im Juli 2011 präsentiert. Die
Haupttendenzen zeichnen sich jedoch schon vorab ab: Ein erhöhtes
Umgebungslicht wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden der Schüler
aus, und dies bei gleichzeitiger Steigerung der schulischen Leistungen.
Die Studie zeigt auch, dass die Verwendung einer Lichtregelung von
großer Bedeutung ist und umfangreiche Energieeinsparungen zur
Folge hat. Gleichzeitig lässt sich die Beleuchtungsqualität im Klassenzimmer verbessern.
einrichtung
Künftig wird bei der Beleuchtungsplanung auf den visuellen, biologischen und emotionalen Aspekten mehr Wert gelegt werden.
downlights
Erlebte Werte
notbeleuchtung
Erhöhte Anforderungen an die Beleuchtungsplanung
Um mehr darüber herauszufinden, wie das Licht in unserer Umgebung
unser Wohlbefinden beeinflusst, haben Tommy Govén und Thorbjörn­Laike zusammen mit dem Institut für Architektur und Gebaute Umwelt an
der Universität Lund eine Anwendungsstudie zum Thema durchgeführt.
Die Studie zeigt deutlich, dass der Körper in hohem Grad vom Umgebungslicht beeinflusst wird, normalerweise ± 30˚ in der horizontalen
Blicklinie. Die positivsten Auswirkungen im Hinblick auf Aufmerksamkeit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit des Menschen werden bei ca.
100 cd/m² an Wänden mit einer horizontalen Beleuchtungsstärke von
500 lx erzielt.
100 cd/m² sind jedoch offenbar ein optimales Niveau für das vertikale
Umgebungslicht – eine Erkenntnis, angesichts des gegenwärtigen
Beleuchtungsniveaus in Büros, das üblicherweise drei- bis viermal niedriger ist (20–30 cd/m²), gründlich überdacht werden sollte.
Die Studie zeigte außerdem, dass wir mit dem Umgebungslicht die
Stresshormone im Körper und unsere Aufmerksamkeit in relativ kurzer
Zeit beeinflussen können. Daher ist es möglich, mit einer algorithmischen Lichtregelung unsere biologische Uhr zu ändern, z. B. indem wir
morgens in der dunklen Jahreszeit die Aktivität mit einem höheren
Umgebungslicht steigern.
Biologisch
system
lang haben wir uns auf die visuellen Effekte des Lichts konzentriert. Die
Entdeckung des neuen Rezeptors führt jedoch dazu, dass wir in Zukunft
auch die biologischen und emotionalen Auswirkungen des Lichts auf
den Menschen mit in Betracht ziehen müssen.
industrie
Visuell
leuchtmittel
Die Auswirkungen des Lichts auf den Menschen
Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das Licht außer den bereits
bekannten Zäpfchen und Stäbchen auch einen neuen, dritten Rezeptor
beeinflusst. Dieser ist das bisher fehlende Bindeglied in der Erklärung, wie
unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden vom Licht abhängig sind.
Der dritte Rezeptor beeinflusst verschiedene Hormone im Gehirn
sowie die Produktion des Schlafhormons Melatonin, das bei niedrigem
Lichtniveau oder Dunkelheit produziert wird. Bei hohen Beleuchtungsniveaus wird dagegen das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. 150 Jahre
Wo kommt die Beleuchtungsplanung ins Bild?
Die Erkenntnis, dass Lichteinstrahlung auch für unser Wohlbefinden von
Bedeutung ist, wird sich in Zukunft auf die Gestaltung und Beurteilung
von Beleuchtung in unseren Räumen auswirken.
­ Vermutlich werden wir zukünftig immer stärker auf die Beleuchtung
der uns umgebenden Flächen achten, aber auch Licht und Lichtfarbe
immer wieder variieren. Dies ist besonders wichtig in Räumen ohne
direktes Tageslicht. Im Gesundheitswesen wird Licht schon lange in
der medizinischen Behandlung von Hautleiden und SAD, der saisonal
abhängigen Depression, eingesetzt. Künftig wird bei der Beleuchtungsplanung auf den visuellen, biologischen und emotionalen Aspekten
mehr Wert gelegt werden.
technik
Licht und Lichteinstrahlung beeinflussen nicht nur das Sehzentrum, sondern unsere gesamte Aufmerksamkeit, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Unsere Tagesrhythmen und jahreszeitlichen Variationen
sind genetisch verankert, werden jedoch in gewissem Maß durch unsere
Umgebung geregelt, vor allem durch das Licht. Die Nervenbahnen der
Netzhaut des Auges signalisieren den Zellen im Gehirn die Produktion
des Hormons Melatonin einzustellen, das unseren Tagesrhythmus
steuert. Störungen des Tagesrhythmus aufgrund von Tageslichtmangel
während des Winterhalbjahrs werden als die Hauptursache für jahreszeitabhängige depressive Zustände angesehen.
innenbereich
Licht und Gesundheit
VBE- und AQ-Index
Menschlicher Index für das Lichterlebnis im Raum und Gesamtqualitätsindex der Beleuchtung
Gesamtlichterlebnis
Visuell
Biologisch
Energie­
effizienz
Emotional
Lichtregelung
Produkt­
effizienz
Empfohlene Wartung
Die Parameter des VBE-Index werden in einem Dreieck angegeben. Jeder Parameter
wird nach einer Bewertungsskala 1–5 eingeschätzt, bei der 3 dem Normalwert entspricht. Der VBE-Gesamtindex kann daher maximal 15 betragen. Je höher der Gesamtindex bzw. die Füllung des Dreiecks, desto besser das Gesamtlichterlebnis. Ein Beispiel:
Für Arbeitsplätze – die Arbeitsfläche – haben visuelle Aspekte größte Bedeutung.
Die Kriterien für den AQ-Index werden in einem Fünfeck (Pentagon) dargestellt. Jedes
Kriterium wird nach einer Skala 1–5 bewertet. Je höher der Gesamtindex bzw. die
Füllung des Fünfecks, desto besser der Index der Systemlösung für den Raum. Das
Lighting Concept Tool zeigt, wie sich der AQ-Index verändert, wenn Wandbeleuchtung und Lichtregelung hinzukommen.
VBE-Index
AQ-Index
Durch die Forschung wissen wir heute, dass uns das Licht nicht nur
visuell, sondern auch nichtvisuell beeinflusst. Die Beleuchtungsqualität
in einem Raum wird herkömmlicherweise oft nur visuell beschrieben,
indem die Beleuchtungsstärke des Arbeitsbereichs und dessen unmittelbarer Umgebung angegeben wird. Forschungsergebnisse zeigen, dass
das Umgebungslicht, also die Beleuchtung von Wänden und Decken,
in hohem Grad biologisch und emotional (nichtvisuell) auf uns wirkt.
Das Niveau des Umgebungslichts ist von größter Bedeutung für unsere
Wachheit und damit für unsere langfristige Leistungsfähigkeit.
Der VBE-Index beschreibt, wie man das Lichterlebnis in einem Raum
visuell, biologisch und emotional interpretieren kann. Mit dem VBEIndex soll das subjektive Lichterlebnis beschrieben werden – hier sind
alle Parameter von Bedeutung und werden je nach Raum- und Betriebstyp unterschiedlich gewichtet. Das Modell hat zum Ziel, beim Dialog
zwischen Besteller und Beleuchtungsplaner als Hilfs- und Kommunikationswerkzeug zu dienen, und kann für unterschiedlichste Umgebungen,
z. B. im Büro-, Restaurant- oder Pflegebereich eingesetzt werden. Auch
als Basis zur Bewertung bereits vorhandener Anlagen lässt sich das
Modell heranziehen.
Das Schema zur Evaluierung der Qualität von Beleuchtungslösungen
im Hinblick auf den Menschen basiert auf einer subjektiven Einschätzung der visuellen, biologischen und emotionalen Aspekte, bei der das
Gesamtlichterlebnis einer Beleuchtungslösung berücksichtigt wird. Die
verschiedenen Komponenten werden individuell bewertet, und die Summe ergibt den VBE-Gesamtindex, indem bestimmte vordefinierte Parameter angewandt und bewertet werden. Je höher die Übereinstimmung
mit den zugehörigen Parametern, desto mehr Gesamtpunkte für VBE.
Wir erleben verstärkte Anforderungen an eine effiziente Nutzung der
Energie, sowohl aus wirtschaftlichen, aber auch aus Umweltgründen.
Der Bedarf, die Gesamtlichtqualität in einem Raum im Hinblick auf Lichterlebnis und Wirtschaftlichkeit bewerten zu können, hat zum Modell
des AQ-Index geführt.
Der AQ-Index (Application Quality Index) beschreibt, wie man das Lichterlebnis mit Parametern interpretieren kann, die den Energieverbrauch
und die Wirtschaftlichkeit für einen speziellen Raum angeben. Beispiele
für Räume in einem Bürogebäude sind Büros und zugehörige Korridore.
Der Qualitätsindex der Beleuchtungslösung basiert auf fünf verschiedenen Parametern, die die Gesamtqualität der Beleuchtungsinstallation
für einen bestimmten Raum aufzeigen sollen. Ein Parameter ist das
Gesamtlichterlebnis. Die wirtschaftlichen Parameter berücksichtigen
Energieverbrauch, Produkteffizienz, Lichtregelung und die empfohlene
Wartung der Beleuchtung im Raum.
Die Bewertung aller Parameter basiert auf den verschiedenen
Kriterien, die in Tabellenform angegeben werden. Die abschließende
Darstellung im Fünfeck ist als Evaluierung der Systemlösungen im Raum
anzusehen – des Raumlichterlebnisses zusammen mit dem Energieverbrauch und der Wirtschaftlichkeit der Beleuchtung. Die Bewertung wird
normalerweise vom Beleuchtungsplaner in der Projektierungsphase
vorgenommen, kann aber auch vom Gutachter einer bereits vorhandenen Anlage durchgeführt werden.
i
Aspekte des VBE-Index
i
Parameter zur Bewertung des AQ-Gesamtindex
Die visuellen Aspekte
umfassen die eher traditionellen Bewertungskriterien wie Sichtbarkeit des Objekts,
Sehkomfort, Kontrast und Blendung über längere Zeiträume.
Das Lichterlebnis
basiert auf dem VBE-Gesamtindex, d. h. einer subjektiven Bewertung der visuellen,
biologischen und emotionalen Parameter im Raum.
Die biologischen Aspekte
betreffen vor allem unsere biologische Uhr – die endokrine Hormonproduktion des
Körpers und ihre Auswirkungen auf Wachheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit
über den Tag sowie in den verschiedenen Jahreszeiten. Die Forschung zeigt, dass
der Körper hauptsächlich vom Niveau des Umgebungslichts und dessen spektraler
Zusammensetzung beeinflusst wird.
Die Energieeffizienz
beschreibt den Energieverbrauch und wird nach dem errechneten LENI-Indikator
gemäß EN 15193 bemessen. Der berechnete LENI-Index beschreibt den Energieverbrauch des Raums ausgedrückt in kWh/m² pro Jahr.
Die emotionalen Aspekte
sind die subjektivsten – wie wir im Allgemeinen das Raumlicht, die Umgebungsfarben sowie die Farbe, die Dynamik und den Komfort des Lichts über einen längeren
Zeitraum erleben.
480
Die Produkteffizienz
– für Leuchten inklusive Leuchtmittel – wird als LLE-Index für sämtliche Leuchten im
Raum angegeben. Der berechnete LLE-Wert wird in lm/W ausgedrückt.
Die Lichtregelung
beschreibt, welche Art von Regelsystem im Raum verwendet wird.
Die empfohlene Wartung
ist das vom Beleuchtungsplaner empfohlene Wartungsintervall für die Beleuchtung
im Raum. Dazu gehören Reinigung, Service und Austausch von Leuchtmitteln.
www.lts-licht.de
Beleuchtungsplanung
Lichttechnische Information
Lichtmessung
i
Lichtmessung
innenbereich
Die Lichtverteilung einer Leuchte wird in mehreren C-Ebenen im
Abstand von mindestens 15 Grad rund um die Leuchte herum gemessen. Die erste Messebene (C=0°) ist die Ebene quer zur Längsachse
der Leuchtmittel. Die Winkel werden in mehreren Winkeln gemessen,
mindestens alle 5 Grad (siehe Zeichnung).
industrie
einbau
Lichtverteilungskurve
Die Lichtverteilungskurve wird in einem Polardiagramm dargestellt und
gibt die Lichtstärke der Leuchte unter verschiedenen Winkeln als Funktion des Betrachtungswinkels in einer oder zwei Ebenen an. Sie wird
als durchgezogene Linie für die Lichtverteilung im rechten Winkel zur
Längsachse der Leuchte (quer zur Leuchte) bzw. des Leuchtmittels und
als gestrichelte Linie für die Lichtverteilung in Richtung der Längsachse
dargestellt.
Die Werte der Lichtverteilungskurven schneiden eine Grad-Skala und
sind unabhängig vom Leuchtmittel in cd/1000 lm oder cd/klm angegeben. Daher lassen sich Leuchten mit verschiedenen Leistungen meist in
einem gemeinsamen Polardiagramm darstellen.
1. C Ebene Winkel 0° ≤ Cx < 360°
2. γ-Winkel: 0°≤ γ ≤ 180°
system
Lichtverteilungskurve
downlights
i
Symmetrische Lichtverteilung
Eine doppelparabolische
Darklightleuchte strahlt
senkrecht nach unten ca. 375
cd/klm aus.
i
Asymmetrische Lichtverteilung
Eine Leuchte mit einem
asymmetrisch­en Reflektor
strahlt unter einem Winkel von
25° maximal 580 cd/klm aus.
akzentbeleuchtung
Isoluxdiagramm
Das Diagramm zeigt einen von Kurven (oder Skalen) begrenzten Bereich,
innerhalb dessen die horizontale Beleuchtungsstärke den Lux-Wert der
Kurve überschreitet. Die Leuchtenposition ist in der Regel im Diagramm
angegeben.
Alternativ lässt sich das Isoluxdiagramm auch als 3D-Diagramm
darstellen, das sich am besten zur Veranschaulichung der Gleichmäßig­
keit der Beleuchtungsanlage eignet. In die Zeichnung des Raums können
auch die Beleuchtungsstärkewerte der Berechnungspunkte eingetragen
werden, und die Ergebnisse werden dann tabellarisch ausgeworfen.
DIALux kann Ergebnisse in allen o. g. Formen darstellen.
Isoluxdiagramm
10 m
≥ 700 lx
650–700 lx
600–650 lx
550–600 lx
500–550 lx
notbeleuchtung
einrichtung
12 m
≤ 500 lx
technik
leuchtmittel
wall zone
www.lts-licht.de
481
Leuchtdichteklassifizierung
Leuchtdichteklassifizierung für
Innenleuchten mit opalen Oberflächen
Um die Auswahl von Leuchten mit opalen Leuchtflächen zu erleichtern, hat Fagerhult ein Klassifizierungssystem entwickelt, das
die mittlere Leuchtdichte für diesen Leuchtentyp aufführt. Unter
die Klassifizierung fallen folgende Leuchten: Pendel-, Decken- und
Wandleuchten sowie alle Modelle mit opalen Leucht­flächen. Die
Leuchtdichteklassifizierung soll als Planungshilfe dienen, auf
deren Grundlage das Erscheinungsbild sowie das Verhältnis der
gewünschten Leuchte zur umgebenden Leuchtdichte eingeschätzt
werden kann. Die in den Tabellen angegebenen Leuchtdichtewerte
wurden rechtwinklig zur Leuchte ermittelt und stellen den Mittelwert für ihre Leuchtfläche dar. Eine Leuchtenserie kann je nach
Leistung des Leuchtmittels, mit dem die Leuchte bestückt ist, in
verschiedene Leuchtdichte­klassen eingeordnet werden.
Tabelle Leuchtdichteklassifizierung von Innenleuchten mit Opaler Oberfläche
Leuchtdichte­
klasse ¹⁾
Mittlere
Leuchtdichte
Zu beachten:
A
< 1000 cd/m²
Die Leuchte weist eine niedrige mittlere
Leuchtdichte auf und kann in Umgebungen
mit hohen Abblend­anforderungen eingesetzt
werden, z. B. Büroräume mit normalen Bildschirmarbeitsplätzen.
B
1000–3500 cd/m²
Die Leuchte besitzt eine relativ geringe mittlere
Leuchtdichte und eignet sich für die meisten
Umgebungen. Gegen einen helleren Hintergrund tritt kaum eine Blendwirkung auf.
C
3500–5000 cd/m²
Die Leuchte verfügt über eine verhältnismäßig
hohe mittlere Leuchtdichte und sollte daher in
hellen Umgebungen eingesetzt werden, um
eine Blendwirkung zu vermeiden.
D
> 5000 cd/m²
Die Leuchte weist eine hohe mittlere Leuchtdichte auf. Eine mögliche Blendung ist wahr­
scheinlich, wenn die Leuchte nicht in sehr hellen
Umgebungen eingesetzt wird. Daher sollte eine
Verwendung in Arbeitsbereichen innerhalb des
normalen Blickfelds vermieden werden.
Lichtmessung und Berechnung der in der Tabelle aufgeführten Werte.
Die mittlere Leuchtdichte der Leuchte (cd/m²) – wird auf Grundlage
der lichttechnischen Leuchtendaten ermittelt.
Erklärungen zur Tabelle
¹⁾
Wenn die Leuchtdichteverteilung der Leuchte 4:1 überschreitet, wird sie mit der Zusatz­
kennzeichnung * versehen – z.B. “B*”. Die Leuchtdichteverteilung wird definiert als Lmax/Lmittel
Eine Umgebung gilt dann als hell, wenn der Mittelwert für die Hintergrundleuchtdichte
20 cd/m² innerhalb eines normalen Blickfelds (±20° über bzw. unter der horizontalen
Blickrichtung) überschreitet.
Damit die Hintergrundleuchtdichte 20 cd/m² überschreitet, muss die vertikale mittlere
Beleuchtungsstärke ca. über 75 Lux an einer hellen Wand liegen. Untersuchungen haben
ergeben, dass das Verhältnis zwischen der mittleren Leuchtdichte einer Leuchte und der
Hintergrundleuchtdichte 40:1 nicht überschreiten sollte.
Lmittel=
I
Ap
Polardiagramm cd/1000 lm
I = rechtwinklige Lichtstärke der Leuchte an der Leuchtfläche (cd).
Ap = projizierende Leuchtfläche der Leuchte (m2).
Lmittel = mittlere Leuchtdichte der Leuchte (cd/m²).
Die maximale Flächenleuchtdichte der Leuchte (cd/m²) – wird per
Leuchtdichtemesser bei einem Messwinkel von 1° ermittelt.
Leuchtdichtemesser
Leuchtdichteverteilung = Lmax / Lmittel
Ap= Messfläche von 500 mm², das entspricht
einem Durchmesser­von ∅ 26 mm bei einem
Abstand von 1,5 m.
Z.B. ist für Globia die Leuchtdichteklassifizierung angegeben. Nähere Angaben
entnehmen Sie den Produktinformationen.
482
www.lts-licht.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement