DVW-M2000P DVW-2000P DIGITAL VIDEOCASSETTE RECORDER

DVW-M2000P DVW-2000P DIGITAL VIDEOCASSETTE RECORDER
DIGITAL VIDEOCASSETTE RECORDER
DVW-M2000P
DVW-2000P
Hinweis
Die mitgelieferte CD-ROM enthält Bedienungsanleitungen für den DVW-M2000P/
2000P Digital-Videorecorder (Englische, Japanische, Französische und Deutsche
Version). Näheres hierzu finden Sie auf Seite 1-5 unter „Gebrauch der
Bedienungsanleitungen auf CD-ROM“.
TM
OPERATION MANUAL
1st Edition (Revised 2)
[German]
VORSICHT
Um Feuergefahr und die Gefahr eines
elektrischen Schlages zu vermeiden, darf
das Gerät weder Regen noch
Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Um einen elektrischen Schlag zu
vermeiden, darf das Gehäuse nicht
geöffnet werden. Überlassen Sie
Wartungsarbeiten stets nur qualifiziertem
Fachpersonal.
DIESES GERÄT MUSS GEERDET
WERDEN.
WARNUNG: DIESE WARNUNG GILT FÜR ANDERE
LÄNDER.
1. Verwenden Sie Netzkabel (dreiadrig), Geräteanschlüsse
und Netzkabelstecker mit Masseleitung, die den
Sicherheitsrichtlinien des jeweiligen Landes entspricht.
2. Verwenden Sie Netzkabel (dreiadrig), Geräteanschlüsse
und Netzkabelstecker mit Masseleitung, die den vor Ort
herrschenden Spannungsanforderungen (Spannung,
Stromstärke) entsprechen.
Bei Fragen über die Eignung und Sicherheit von
Netzkabeln (dreiadrig), Geräteanschlüssen und
Netzkabelsteckern wenden Sie sich bitte an einen
qualifizierten Electrotechniker.
ACHTUNG
Das Gerät ist nicht tropf- und spritzwassersicher, daher
dürfen keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände, z. B.
Vasen, darauf abgestellt werden.
ACHTUNG
Solange das Netzkabel an eine Netzsteckdose
angeschlossen ist, bleibt das Gerät auch im
ausgeschalteten Zustand mit dem Strommetz verbunden.
Für Kunden in Europa
Dieses Produkt besitzt die CE-Kennzeichnung und erfüllt
die EMV-Direktive (89/336/EMG) der EG-Kommission als
auch die Direktive Niederspannung (73/23/EMG).
Angewandte Normen:
• EN60065: Produktsicherheit
• EN55103-1: Elektromagnetische Verträglichkeit
(Störaussendung)
• EN55103-2: Elektromagnetische Verträglichkeit
(Störfestigkeit)
für die folgenden elektromagnetischen Umgebungen:
E1 (Wohnbereich), E2 (kommerzieller und in beschränktem
maße industrieller Bereich), E3 (Stadtbereich im Freien)
und E4 (kontrollierter EMV-Bereich, z.B. Fernsehstudio).
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Überblick
1-1 Besondere Merkmale ..................................................................... 1-1
1-2 Beispiel für Systemkonfiguration .................................................. 1-4
1-3 Gebrauch der Bedienungsanleitungen auf CD-ROM ................. 1-5
1-3-1 CD-ROM-Systemanforderungen ........................................... 1-5
1-3-2 Vorbereitungen ....................................................................... 1-5
1-3-3 Lesen der Bedienungsanleitung auf CD-ROM ...................... 1-5
Kapitel 2 Lage und
Funktion der Teile und
Bedienungselemente
2-1 Steuerpulte ...................................................................................... 2-1
2-1-1 Oberes Steuerpult................................................................... 2-2
2-1-2 Unteres Steuerpult ................................................................. 2-3
2-1-3 Schalterfeld .......................................................................... 2-15
2-2 Anschlussfeld ................................................................................ 2-16
Kapitel 3
Systems
Einrichten des
3-1 Anschluss externer Geräte ............................................................. 3-1
3-1-1 Anschluss an digitale Geräte ................................................. 3-1
3-1-2 Anschluss an analoge Geräte ................................................. 3-2
3-2 Referenzsignale für Video-Ausgangssignal und Servosystem .... 3-3
3-2-1 Externes Synchronsignal für den internen ReferenzVideosignalgenerator ............................................................. 3-3
3-2-2 Referenzsignal für das Servosystem ...................................... 3-4
3-2-3 Anschluss eines Referenzsignals ........................................... 3-5
3-3 Setup-Menü ..................................................................................... 3-7
3-4 Eingeblendete Textinformation ..................................................... 3-8
3-5 Cassetten ....................................................................................... 3-10
3-5-1 Cassettentypen ..................................................................... 3-10
3-5-2 Einlegen und Entnehmen von Cassetten .............................. 3-10
3-5-3 Schutz vor versehentlichem Löschen .................................. 3-11
3-6 Verwendung eines Memory Sticks .............................................. 3-12
3-6-1 Hinweise zum Memory Stick .............................................. 3-12
Kapitel 4 Aufnahme und
Wiedergabe
4-1 Aufnahmebetrieb ............................................................................ 4-1
4-1-1 Vorbereitung des Aufnahmebetriebs ...................................... 4-1
4-1-2 Aufnahme von Zeitcodes und Benutzerbits ........................... 4-2
4-1-3 Aufnahme .............................................................................. 4-5
4-2 Wiedergabebetrieb ......................................................................... 4-6
4-2-1 Vorbereitung des Wiedergabebetriebs.................................... 4-6
4-2-2 Wiedergabe-Betrieb ............................................................... 4-7
4-2-3 Wiedergabe mit dynamischer Bewegungssteuerung
(DMC) .................................................................................. 4-11
Inhaltsverzeichnis
1
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-1 Automatischer Schnittbetrieb ....................................................... 5-1
5-1-1 Überblick über den automatischen Schnittbetrieb ................. 5-1
5-1-2 Schalter- und Menüeinstellungen .......................................... 5-3
5-1-3 Wahl der Schnittbetriebsart .................................................... 5-4
5-1-4 Festlegung der Schnittpunkte ................................................ 5-4
5-1-5 Korrektur und Löschen von Schnittpunkten .......................... 5-7
5-1-6 Cue-Betrieb und Schnittvorlauf ............................................. 5-8
5-1-7 Schnittvorschau ...................................................................... 5-8
5-1-8 Ausführen des automatischen Schnitts .................................. 5-9
5-2 DMC-Schnitt ................................................................................. 5-12
5-2-1 Überblick über den DMC-Schnitt ........................................ 5-12
5-2-2 Ausführen des DMC-Schnittes ............................................ 5-13
5-3 Fortgeschrittener Schnittbetrieb ................................................ 5-14
5-3-1 Sofortschnitt ......................................................................... 5-14
5-3-2 Sukzessives Schneiden ........................................................ 5-14
5-3-3 Schnittbetrieb mit einem einzigen Gerät ............................. 5-15
5-3-4 Manueller Schnittbetrieb ..................................................... 5-15
5-3-5 Preread-Schnittbetrieb ......................................................... 5-15
Kapitel 6 Shot-MarkenFunktion
6-1 Überblick ......................................................................................... 6-1
6-2 Shot-Marken-Menü ........................................................................ 6-3
6-3 Shot-Marken-Betrieb ..................................................................... 6-4
6-3-1 Auslesen von Shot-Marken vom Band .................................. 6-4
6-3-2 Schreiben von Shot-Marken .................................................. 6-4
6-3-3 Shot-Marken-Liste ................................................................. 6-5
6-3-4 Anfahren von Shot-Marken ................................................... 6-8
6-3-5 Einlesen von Shot-Daten ....................................................... 6-8
6-3-6 Sortieren von Shot-Marken .................................................... 6-9
Kapitel 7 Tele-File
7-1 Überblick über die Tele-File-Funktionen ..................................... 7-1
7-2 Öffnen des Tele-File-Menüs ........................................................... 7-2
7-3 Tele-File-Menü ................................................................................ 7-3
7-3-1 Clip-Daten-Anzeige ............................................................... 7-3
7-3-2 Schnittvorlauf und Cue-Betrieb unter Verwendung von
Clip-Daten .............................................................................. 7-6
7-3-3 Ändern von Clip-Daten .......................................................... 7-7
7-3-4 Funktionen Rückgängigmachen/Fortsetzen ......................... 7-10
7-3-5 Anzeigen und Ändern von Attributdaten ............................. 7-11
2
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 8 UMIDFunktionen
8-1 Überblick über die UMID-Funktionen ........................................ 8-1
8-2 Aufnahme von UMIDs ................................................................... 8-2
8-3 UMID-Ausgabe und Anzeige ......................................................... 8-4
8-3-1 UMID-Ausgabeeinstellungen ................................................ 8-4
8-3-2 UMID-Anzeige ...................................................................... 8-4
Kapitel 9
9-1 Übersicht über die Essenzmarken-Funktionen ........................... 9-1
9-2 Aufnahme und Ausgabe von Essenzmarken ................................ 9-2
9-2-1 Aufnahme von Essenzmarken ............................................... 9-2
9-2-2 Ausgabe von Essenzmarken .................................................. 9-2
Essenzmarken
Kapitel 10 Auto-EreignisDetektor
10-1 Übersicht über Auto-Ereignis-Detektor-Funktionen .............. 10-1
10-2 Ereignis-Ausgabe und Aufnahme .............................................. 10-1
Kapitel 11 Funktionsmenü
11-1 Funktionsmenü ........................................................................... 11-1
11-1-1 Funktionsmenü-Aufbau ..................................................... 11-1
11-1-2 Bedienungsvorgänge im Funktionsmenü........................... 11-1
11-2 Parameter im Funktionsmenü .................................................. 11-3
Kapitel 12 Setup-Menü
12-1
12-2
12-3
12-4
Kapitel 13 Funktionen
des Setup-Utility-Menüs
13-1 Übersicht über die Funktionen des Setup-Utility-Menüs ....... 13-1
13-1-1 Verwendung von Memory-Stick-Daten ............................. 13-1
Kapitel 14
14-1 Herausnehmen der Cassette bei durchhängendem Band ....... 14-1
14-2 Kopfreinigung ............................................................................. 14-1
14-3 Fehlermeldungen ........................................................................ 14-2
14-4 Feuchtigkeitsniederschlag.......................................................... 14-4
14-5 Regelmäßige Überprüfungen .................................................... 14-5
14-5-1 Betriebsstundenzähler ........................................................ 14-5
14-5-2 Wartungsintervalle ............................................................. 14-6
Anhang
Wartung
Setup-Menü-System ................................................................... 12-1
Bedienungsvorgänge im Setup-Menü ....................................... 12-2
Parameter im Setup-Grundmenü ............................................. 12-5
Parameter im Setup-Erweiterungsmenü ................................. 12-8
Technische Daten .................................................................................. A-1
Index ....................................................................................................... I-1
Inhaltsverzeichnis
3
1-1 Besondere Merkmale
und niedriger Leistungsaufnahme. Das Gerät erlaubt
nicht nur digitale Aufnahme und Wiedergabe im
Digital Betacam-Format, sondern kann auch zur
Wiedergabe von Material im Betacam SX-Format,
analogen Betacam-Format oder MPEG IMX-Format 1)
eingesetzt werden.
Digital Betacam-Format
Das Digital Betacam-Format zeichnet sich dadurch
aus, dass die Video- und Vierkanal-Audiosignale jedes
Halbbilds auf dem Band mit sechs Schrägspuren
aufgezeichnet wird, mit einer leicht niedrigeren
Bandgeschwindigkeit und dreifach höheren
Trommelrotationsgeschwindigkeit als bei analogen
Betacam-Formaten der Fall ist: Betacam und Betacam
SP.
Längsspuren betreffend hat das Digital BetacamFormat eine CTL-Spur, eine Code-Spur (LTC) und
eine Cue-Audio-Spur, entsprechend wie analoge
Betacam-Formate.
Es hat aber keine Kanal-1 Audiospur, und dies ist eine
Lösung zur Erweitern des Platzes für Schrägspuren.
Digitale Betacam-Videorecorder haben einen größeren
Trommeldurchmesser als analoge Betacam-Modelle,
um optimale Digitalaufnahme sicherzustellen, aber
ihre eingebaute Zeitbasis-Korrekturschaltung erlaubt
es ihnen, analoge Betacam-Bänder abzuspielen
(analoge Betacam-Wiedergabe-Kompatibilität).
Volllöschkopf
CTL-Kopf
Betacam-SP-Bandmuster
Digital Betacam-Bandmuster
Kanal-2 Audio
Kanal-1 Audio
Cue-Audio
Video
Kanal-1 bis
Kanal-4 Audio
Video
Y-Spur
C-Spur
Zeitcode
Cue/Zeitcode-Löschkopf
Audio/Zeitcode Aufnahme/Wiedergabe-Kopf
CTL (Steuerung)
..........................................................................................................................................................................................................
1) Der DVW-2000P unterstützt nicht diese drei Formate
(Betacam SX, analog Betacam, MPEG IMX).
Kapitel 1 Überblick
1-1
Kapitel 1 Überblick
Kapitel
1 Überblick
Der DVW-M2000P/2000P ist ein DigitalVideorecorder für das Format Digital Betacam.
Das Gerät verwendet hochintegrierte Schaltkreise für
die Signalverarbeitung. Dies vereinfacht den internen
Aufbau und bietet umfangreiche Funktionalität bei
geringem Platzbedarf (4U-Größe), geringem Gewicht
1-1 Besondere Merkmale
Kapitel 1
Überblick
Hochwertige Köpfe und WiedergabeKompatibilität
Der Einsatz von neu entwickelten Köpfen in
Kombination mit DT-Technik (Dynamic Tracking)
erlaubt Aufnahme und Wiedergabe auf engen Spuren
mit hoher Datendichte bei ausgezeichneter
Zuverlässigkeit. Zusätzlich zu den Digital BetacamKöpfen für Aufnahme und Wiedergabe ist das Gerät
mit Wiedergabeköpfen für Betacam SX sowie
Wiedergabeköpfen für MPEG MIX als auch DTKöpfen für analoge Betacam-Wiedergabe ausgerüstet.
Dies ermöglicht effiziente Auswertung von
bestehendem Archivmaterial.
Beachten Sie bitte, dass die Kompatibilität für die
verschiedenen Wiedergabeformate je nach Modell der
in diesem Handbuch beschriebenen Geräte
unterschiedlich ist. 1)
Hochpräzise digitale Signalverarbeitung
und flexible Schnittstellen-Konfiguration
Das Gerät ist mit einer Vielzahl von Eingangs- und
Ausgangsformaten kompatibel. Alle internen
Signalverarbeitungsvorgänge erfolgen im digitalen
Bereich, was Zuverlässigkeit und hohe Qualität
sichert.
Tonsignale entsprechen dem AES/EBU-Format und
werden ebenfalls vor der Kompression in digitaler
Form verarbeitet.
• AES/EBU serielle Digitalaudio-Schnittstelle für
Ausgang (DVW-M2000P: 8 kanäle; DVW-2000P: 4
Kanäle)
• Zeitcode-Eingang/Ausgang
• Cue-Audioeingang/-ausgang
Vier Tonkanäle mit hoher Klangqualität
Das Gerät unterstützt hochgradigen Digitalton mit 20
Bit/48 kHz. Für Digitalsignale sind vier Eingang/
Ausgang-Kanäle und für analoge Signale vier
Eingang/Ausgang-Kanäle vorhanden.
Neuartiges Mehrfunktions-Steuerpult
Trotz seiner kompakten 4U-Abmessungen bietet die
Vorderseite des Gerätes mit logisch angeordneten
Steuerelementen Zugriff auf eine Vielzahl von
Funktionen.
Konventionelle Bedienungstasten und
Jog/Shuttle-Knopf
Die Tasten für grundlegende Funktionen und der Jog/
Shuttle-Knopf folgen der altvertrauten Anordnung bei
Videorecordern, was Kontinuität mit Steuerpulten von
anderen Geräten sichert.
Zeitdatenanzeige
Die folgenden Schnittstellen stehen standardmäßig zur
Verfügung, was einen breiten Bereich von
Anwendungskonfigurationen abdeckt.
• Eingang/Ausgang für analoges FBAS-Signal
• Eingang/Ausgang für analoges Komponentensignal
• Eingang/Ausgang für analoges Tonsignal (4 Kanäle)
• Serielle Digital-Schnittstelle (SDI) SMPTE 259M für
Eingang (Komponent-Digital-Video/Audio (4
Kanäle))
• SDI SMPTE 259M Ausgang (Component-DigitalVideo/Audio (DVW-M2000P: 8 Kanäle; DVW2000P: 4 Kanäle))
• AES/EBU serielle Digitalaudio-Schnittstelle für
Eingang (4 Kanäle)
Die Anzeige kann auf CTL, Zeitcode-Wert oder
Zeitcode-Benutzerbits geschaltet werden. Es ist auch
möglich, Schnittpunkte und Schnittdauer anzuzeigen.
Menügesteuerte Steuer-Schnittstelle
Das Zeitdaten/Menü-Display zeigt wichtige Werte und
Einstellungen und umfasst darüber hinaus ein
mehrseitiges Menü-System für oft benutzte
Funktionen. Funktionstasten und MULTI CONTROLSteuerknöpfe dienen zum Verändern der
Einstellungen.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Der DVW-2000/2000P ist nicht mit Betacam-SXWiedergabeköpfen, analogen Betacam-DT-
1-2
Kapitel 1
Überblick
Wiedergabeköpfen und MPEG-IMX-Wiedergabeköpfen
ausgestattet.
Variable Wiedergabegeschwindigkeit der
Bildqualität und digitaler Ton-Suchlauf
Preread-Schnitt
Dank der Preread-Köpfe können die Audio- und
Videosignale auf einem Band vorausgelesen, extern
verarbeitet und dann ohne Verzögerung wieder
aufgezeichnet werden.
Kreuzüberblend-Schnitt
Bei Wiedergabe von Cassetten im Digital Betacamoder MPEG IMX-Format 1) erlaubt der spezielle
Wiedergabe-DT-Kopf die störungsfreie Wiedergabe
im Bereich von –1facher bis +3facher
Normalgeschwindigkeit. In entsprechender Weise wird
auch die variable Wiedergabe für analoge BetacamCassetten realisiert. Für das Betacam SX-Format 1)
kommt fortschrittliche Mehrfachkopf-Technik zum
Einsatz, welche störungsfreie Wiedergabe mit
–1facher bis +2facher Normalgeschwindigkeit
ermöglicht.
Im Zeitlupenbetrieb sorgt der digitale Ton-Suchlauf
für gleichen Bedienungskomfort wie bei analogen
Videorecordern.
Um unnatürliche Übergänge an Schnittstellen zu
vermeiden, kann für den Tonschnitt Einblenden,
Ausblenden und Hartschnitt gewählt werden.
Tele-File-Funktionen
Tele-File gestattet das Schreiben und Lesen von Daten
zwischen Cassetten mit Speicheretiketten und
Videorecordern. Tele-File steigert die Effizienz von
Betriebsvorgängen wie Aufnahme, Wiedergabe und
Schneiden sowie der Quelldaten-Verwaltung
beträchtlich.
Vielfältige Schnittfunktionen
Flexible Fernbedienungsmöglichkeiten
Durch den Zusammenschluss von zwei Geräten kann
automatischer Assemble-Schnitt und Insert-Schnitt
durchgeführt werden. Alle nötigen Funktionen zum
flexiblen Setzen und Korrigieren von Schnittpunkten
sowie zur Schnittvorschau und Schnittkontrolle sind
vorhanden.
Nach Bedarf kann das Gerät an einen externen
Controller oder Editor mit RS-422A (serielle 9polige
Schnittstelle) angeschlossen werden. Da zwei Buchsen
für die Fernbedienung vorhanden sind, ist es möglich,
mehrere Videorecorder gleichzeitig zu betreiben.
Eine 50polige parallele Schnittstelle, die auch zur
Fernbedienung benutzt werden kann, gehört ebenfalls
zur Standardausrüstung.
Dynamische Bewegungssteuerung (DMC)
Dies erlaubt automatisches Schneiden einer Passage
mit vorher gespeicherter variabler
Wiedergabegeschwindigkeit.
Schnitt mit separaten Audio-Punkten
Im Insert-Schnittbetrieb können die Anfangs- und
Endpunkte für das Audiosignal unabhängig von den
Schnittpunkten für das Videosignal gesetzt werden.
Gestelleinbau
Unter Verwendung des als Zubehör erhältlichen
Gtestellmontageadapters RMM-131 kann das Gerät in
ein 19-Zoll-Gestell der EIA-Norm eingebaut werden.
Einzelheiten zum Gestelleinbau entnehmen Sie bitte dem
Installation Manual.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Der DVW-2000P unterstützt nicht die Formate MPEG
IMX und Betacam SX.
Kapitel 1 Überblick
1-3
Kapitel 1 Überblick
Die Schnittstellen zum Anschließen externer Geräte
sowie andere Parameter können bequem über
Menüsteuerung konfiguriert werden, in der gleichen
Weise wie bei bisherigen Geräten.
1-2
für Systemkonfiguration
1-2Beispiel
Beispiel
für Systemkonfiguration
Kapitel 1 Überblick
Die untenstehende Abbildung zeigt ein
Anwendungsbeispiel.
Mikrofon
Editor der BVE-Serie
Bandsteuerung
Digital/Analog-Cassette
SDI
Audio/VideoServersystem
DVW-M2000P/2000P
Videomonitor
Analoge
FBAS-Signal
Analoge FBAS/KomponentenVideosignale
Audioanlage
1-4
Kapitel 1
Überblick
Analoges
Audiosignal
SDI
Videorecorder mit SDIAnschlüssen oder AnalogVideorecorder
1-3 Gebrauch der Bedienungsanleitungen auf
CD-ROM
1-3-1 CD-ROMSystemanforderungen
Der Zugriff auf die mitgelieferte CD-ROM-Disc hat
Folgendes zur Voraussetzung:
• Computer: PC mit Intel Pentium CPU
- Installierter Speicher: 64 MB oder mehr
- CD-ROM-Laufwerk: × 8 oder schneller
• Monitor: Monitor unterstützt Auflösung von 800 ×
600 oder höher
• Betriebssystem: Microsoft Windows Millennium,
Windows 2000 Service Pack 2, Windows XP
Professional oder Windows XP Home Editions
Sind diese Voraussetzung nicht erfüllt, so ist u.U. der
Zugriff auf die CD-ROM-Disc nur mit Verzögerung
oder sogar überhaupt nicht möglich.
1-3-2 Vorbereitungen
Eines der folgende Programme muss im Computer
installiert sein, um die auf CD-ROM enthaltenen
Bedienungsanleitungen zu lesen.
• Adobe Acrobat Reader Version 4.0 oder höher
• Adobe Reader Version 6.0 oder höher
1-3-3 Lesen der
Bedienungsanleitung auf CD-ROM
Zum Lesen der Bedienungsanleitung auf der CDROM-Disc ist folgendermaßen vorzugehen:
1
Legen Sie die Disc in das CD-ROM-Laufwerk ein.
Daraufhin erscheint automatisch eine Titelseite in
Ihrem Browser.
Sollte dies nicht der Fall sein, so doppelklicken Sie
auf die Datei index.htm auf der CD-ROM-Disc.
2
Wählen Sie die zu lesende Bedienungsanleitung
und klicken Sie sie an.
Dies öffnet die PDF-Datei der
Bedienungsanleitung.
Hinweis
Wenn Sie die CD-ROM verlieren oder deren Inhalte
z.B. wegen eines Hardware-Problems nicht lesen
können, können Sie wie folgt verfahren.
Sie können eine neue CD-ROM kaufen, um die
verlorene oder beschädigte zu ersetzen. Wenden Sie
sich an Ihren Sony-Fachhändler.
Hinweis
Wenn Adobe Reader nicht installiert ist, kann das
Programm bei der folgenden URL heruntergeladen
werden:
http://www.adobe.com/products/acrobat/
readstep2.html
..........................................................................................................................................................................................................
• Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen der
Intel Corporation oder ihrer Vertretungen in den USA und
anderen Ländern.
• Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen
der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen
Ländern.
• Adobe, Acrobat und Adobe Reader sind Warenzeichen von
Adobe Systems lncorporated in den USA und/oder anderen
Ländern.
Kapitel 1 Überblick
1-5
Kapitel 1 Überblick
Die mitgelieferte CD-ROM-Disc enthält die
Bedienungsanleitungen für den Digital-Videorecorder
DVW-M2000P/2000P (Versionen in den Sprachen
Englisch, Japanisch, Französisch und Deutsch).
2-1 Steuerpulte
Oberes Steuerpult (siehe Seite 2-2)
Z
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
Unteres Steuerpult (siehe Seite 2-3)
CONTROL PANEL
KEY INHI
ON
OFF
PANEL SEL
REAR
FRONT
Schalterfeld (wird zugänglich, wenn das untere Steuerpult herausgezogen wird)
(siehe Seite 2-15)
Tasten zum Entriegeln des unteren Steuerpults
Durch Drücken dieser Tasten wird das untere Steuerpult geöffnet.
Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-1
2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Kapitel 2KapitelLage
und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Dieses Gerät besitzt die folgenden drei Steuerpulte:
• Oberes Steuerpult
• Unteres Steuerpult
• Schalterfeld
2-1 Steuerpulte
2-1-1 Oberes Steuerpult
Kapitel 2
1 POWER-Schalter
2 REMOTE-Tasten und RS-232C-Anzeige
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3 EJECT-Taste
4 Format-Anzeigen
BETACAM/SP
POWER
REMOTE
1(9P)
2(50P) RS-232C
BETACAM SX
MPEG IMX
Cassettenschacht
Digital BETACAM
EJECT
Z
PHONES
5 PHONES-Buchse und -Pegelregler
1 POWER-Schalter
Durch Drücken der „ ) “-Seite wird das Gerät
eingeschaltet. Beim Einschalten des Gerätes leuchten
das Audio-Einstellungs-Display (siehe Seite 2-5) und
das Zeitdaten/Menü-Display (siehe Seite 2-7) auf.
2 REMOTE-Tasten und RS-232C-Anzeige
Drücken Sie eine dieser Tasten zur Wahl des externen
Gerätes, das zur Ansteuerung dieses Videorecorders
verwendet werden soll.
1(9P): Das Gerät wird von einem an die Buchse
REMOTE 1-IN(9P) oder REMOTE 1-OUT(9P)
angeschlossenen Gerät gesteuert. Die Taste
leuchtet auf.
2(50P): Das Gerät wird von einem an die Buchse
REMOTE 2 PARALLEL I/O(50P)
angeschlossenen Gerät gesteuert. Die Taste
leuchtet auf.
RS-232C-Anzeige: Diese Anzeige leuchtet, wenn
das Gerät über die RS-232C-Schnittstelle
gesteuert wird.
3 EJECT-Taste
Zum Auswerfen der Cassette muß diese Taste gedrückt
werden. Die Taste leuchtet, während die Cassette
ausgefahren wird.
Wenn das untere Steuerpult als Fernbedienung
verwendet wird, drücken Sie die DELETE-Taste und
die STOP-Taste gleichzeitig, um die Cassette
auszuwerfen.
Hinweis
Das Auswerfen mit der EJECT-Taste ist ein lokaler
Vorgang. Es ist nicht möglich, eine Cassette in einem
anderen Gerät über die Fernbedienung auszuwerfen.
4 Format-Anzeigen
Die Anzeige BETACAM/SP, BETACAM SX, MPEG
IMX oder Digital BETACAM 1) leuchtet auf, je nach
dem gegenwärtig gewählten Aufnahme- oder
Wiedergabeformat.
Die Anzeige BETACAM/SP leuchtet für Betacam
oder Betacam SP.
5 PHONES-Buchse und -Pegelregler
Stereo-Kopfhörer mit einer Nennimpedanz von 8 Ohm
können hier angeschlossen werden, um den Klang bei
Aufnahme, Wiedergabe und Schneiden zu überprüfen.
Der Drehknopf dient zur Einstellung des
Lautstärkepegels.
Mit einem internen Schalter kann eine Einstellung
vorgenommen werden, so dass der Ausgangspegel an
den Buchsen MONITOR OUTPUT L und R
zusammen eingestellt wird.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Installation Manual.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Die Anzeigen BETACAM/SP, BETACAM/SX und
MPEG IMX sind am DVW-2000P nicht vorhanden.
2-2
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-1-2 Unteres Steuerpult
Kapitel 2
4 Zeitdaten/Menü-Display (siehe Seite 2-7)
1 Audio-Steuerfeld
(siehe Seite 2-4)
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2 CHANNEL
CONDITION-Anzeige
(siehe Seite 2-6)
5 MULTI CONTROL-Regler und SHIFTAnzeige (siehe Seite 2-9)
6 RESET-Taste (siehe Seite 2-9)
3 Menüsteuertasten
(siehe Seite 2-7)
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
7 Suchlauf-Steuerfeld (siehe Seite 2-9)
8 REC INHI-Anzeige (siehe Seite 2-11)
9 Bandlauf-Steuerfeld (siehe Seite 2-11)
qa ALARM-Anzeige und KEY INHI-Anzeige
(siehe Seite 2-13)
q; SchnittbetriebsartEinstellfeld (siehe
Seite 2-12)
qs PLAYER-Taste und RECORDERTaste (siehe Seite 2-13)
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
qd Schnitt-Steuerfeld (siehe Seite 2-13)
qf Shot-Markenfeld (siehe Seite 2-14)
Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-3
2-1 Steuerpulte
1 Audio-Steuerfeld
Kapitel 2
1 Audio-Funktionswahltasten
2 DISPLAY FULL/FINE-Taste
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3 Audio-Einstellungs-Display
4 AudiosignalWahltasten
Durch nochmaliges Drücken der Taste wird die
Betriebsart zur Wahl des Eingangssignals
abgeschaltet und die Betriebsart zur Wahl des
Monitorsignals aktiviert.
MIXING-Taste (Mischeinstellung): Durch Drücken
dieser Taste wird die Betriebsart zur Wahl der
Mischeinstellungen aktiviert. Auf dem AudioEinstellungs-Display blinkt die MIX-Anzeige. In
diesem Zustand kann mit den AudiosignalWahltasten festgelegt werden, welches
Eingangssignal auf welcher Spur aufgenommen
wird.
Durch nochmaliges Drücken der Taste wird die
Betriebsart zur Mischeinstellung abgeschaltet und
die Betriebsart zur Wahl des Monitorsignals
aktiviert.
Nähere Hinweise zur Benutzung der EingangssignalwahlBetriebsart, Mischeinstellung-Betriebsart und
Monitorsignalwahl-Betriebsart finden Sie im Abschnitt über
die Audiosignal-Wahltasten auf Seite 2-5.
6 PB-Regler
5 REC-Regler
Im Audio-Steuerfeld können die Ein- und
Ausgangssignale für die Audiokanäle ausgewählt und
angezeigt werden.
1 Audio-Funktionswahltasten
INPUT-Taste (Eingangssignalwahl): Durch
Drücken dieser Taste wird die Betriebsart zur
Wahl des Eingangssignals aktiviert. Auf dem
Audio-Einstellungs-Display blinken die
entsprechenden Anzeigen für das aktuell gewählte
Signal für jeden Kanal (SDI, AES/EBU oder
ANA). In diesem Zustand können die
Audiosignal-Wahltasten zur Wahl des
Eingangssignals für jeden Kanal verwendet
werden.
Sie können die folgenden Signale für AudioEingangskanäle 1 bis 4 wählen.
• Für Eingangskanal 1: SDI-1, SDI-5, AES/EBU-1
oder ANALOG-1
• Für Eingangskanal 2: SDI-2, SDI-6, AES/EBU-2
oder ANALOG-2
• Für Eingangskanal 3: SDI-3, SDI-7, AES/EBU-3
oder ANALOG-3
• Für Eingangskanal 4: SDI-4, SDI-8, AES/EBU-4
oder ANALOG-4
2-4
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2 DISPLAY FULL/FINE-Taste
Durch Drücken dieser Taste wird die Betriebsart der
Pegelanzeigen auf dem Audio-Einstellungs-Display
zwischen FULL und FINE umgeschaltet.
FULL: Die Anzeige deckt den Bereich von –60 dB
bis 0 dB oder –40 dB bis +20 dB ab, wie mit dem
Setup-Menü-Parameter 806 eingestellt. In dieser
Betriebsart leuchten das dem gegenwärtigen Pegel
entsprechende Segment und alle
darunterliegenden Segmente auf.
FINE: Die Anzeige-Auflösung ist auf 0,25 dB
heraufgesetzt und ein Segment zeigt den
Referenzpegel an. In dieser Betriebsart leuchtet
nur das Segment auf, das dem gegenwärtigen
Pegel entspricht. Wenn der Audiopegel den
maximalen Anzeigewert überschreitet, blinkt das
oberste Segment. Wenn der Audiopegel niedriger
als der unterste Anzeigewert ist, blinkt das
unterste Segment.
3 Audio-Einstellungs-Display
Eingangssignal-Anzeige
OVER-Anzeige
Pegelanzeige
EingangskanalAnzeige
-20
0
-1
-10
-30
-20
-40
-2
-40
-60
L EMPH R
MonitorkanalAnzeigen L und R
EMPH-Anzeige
Eingangssignal-Anzeige: Zeigt das gegenwärtig
gewählte Eingangssignal für den Audiokanal an
(SDI, AES/EBU oder ANA = analog).
DATA-Anzeige: Leuchtet, wenn die entsprechende
Tonspur (der Audiokanal auf dem Band) auf
Datenmodus geschaltet ist.
Einzelheiten zum Datenmodus finden Sie im
Maintenance Manual Volume 1.
MIX-Anzeige: Blinkt, wenn für den entsprechenden
Audiokanal eine Mischfunktion aktiviert ist. Die
Anzeige mit der Nummer des gewählten
Eingangskanals leuchtet.
OVER-Anzeige: Im Aufnahme- oder
Wiedergabezustand leuchtet diese Anzeige auf,
wenn der Pegel des Audiosignals im betreffenden
Kanal den maximalen Anzeigepegel überschreitet.
Pegelanzeige: Zeigt den Audiopegel bei Aufnahme,
E-E 1)-Betrieb oder Wiedergabe an. Mit dem
Setup-Menü kann die Anzeigebetriebsart
zwischen PEAK.0 (0 dB ist Maximalpegel) und
REF.0 (0 dB ist Referenzpegel) umgeschaltet
werden. Außerdem kann mit der DISPLAY
FULL/FINE-Taste 2 die Anzeige-Auflösung
verändert werden, so dass nur Pegel um den
Referenzpegel angezeigt werden.
4 Audiosignal-Wahltasten (CH1 bis CH4, CUE)
Die Funktion dieser Tasten hängt von der Einstellung
der Audio-Funktionswahltasten (INPUT, MIXING) 1
ab, wie folgt.
Eingangssignalwahl-Betriebsart (EingangssignalAnzeige blinkt): Die Tasten in der oberen Reihe
wählen die Signale für jeden Audio-Eingang.
Bei jedem Drücken der Taste CH1 (CH2, CH3,
CH4) schaltet das gewählte Signal durch SDI
(Kanal 1 (2, 3, 4)) t SDI (Kanal 5 (6, 7, 8)) t
AES/EBU t ANA(analog) t SDI (Kanal 1 (2,
3, 4)) weiter...
Bestätigen Sie die Wahl durch Drücken der
INPUT-Taste.
Mischeinstell-Betriebsart (MIX-Anzeige blinkt):
Die Tasten in der unteren Reihe (REC-Reihe)
wählen die Kanäle (Spuren auf dem Band),
welche die gemischten Signale enthalten sollen.
Im Audio-Einstellungs-Display blinkt die MIXAnzeige für den entsprechenden Kanal. Die
Tasten in der oberen Reihe (EXT-Reihe) wählen
das Eingangssignal, das auf der entsprechenden
Spur aufgenommen werden soll. Durch Drücken
von zwei Tasten gleichzeitig können die Signale
von zwei Eingangskanälen für die Aufnahme
gemischt werden. Wenn Sie zum Beispiel die
Eingangskanäle 1 und 4 auf Spur 3 mischen
wollen, drücken Sie zuerst die CH3-Taste in der
unteren Reihe (REC-Reihe) und drücken Sie dann
die CH1-Taste und CH4- Taste in der oberen
Reihe (EXT-Reihe) gleichzeitig.
..........................................................................................................................................................................................................
1) E-E-Betrieb: E-E ist eine Abkürzung von Elektronik-zuAusgangsbuchsen gegeben werden. Eine magnetische
Elektronik. In dieser Betriebsart durchlaufen die VideoUmwandlung durch Köpfe und Band erfolgt dabei nicht.
und Audio-Eingangssignale nur die elektronischen
Dies eignet sich zur Kontrolle der Eingangssignale und
Schaltkreise des Gerätes, bevor sie an die
zur Einstellung der Eingangssignalpegel.
Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-5
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
MIX-Anzeige
SDI
AES/EBU/ANA
DATA 5 6 7 8
MIX 1 2 3 4
dB OVER dB
20
0
2
10
-10
1
Kapitel 2
DATA-Anzeige
Eingangskanal-Anzeige: Zeigt an, von welchem
Eingangskanal Audiosignale auf der Audio-Spur
aufgenommen werden. Wenn zwei Nummern
leuchten, werden die Signale der betreffenden
Kanäle für die Aufnahme gemischt.
Monitorkanal-Anzeigen L und R: Zeigen an, ob
das Signal der Spur an den Buchsen MONITOR
OUTPUT L und R und der PHONES-Buchse
anliegt oder nicht. „L“ zeigt Ausgang im linken
Monitorkanal und „R“ im rechten Monitorkanal
an.
EMPH (Emphasis) -Anzeige: Während das Gerät
im Aufnahme- oder Wiedergabezustand ist,
leuchtet diese Anzeige auf, wenn Emphasis für
den betreffenden Audiokanal aktiviert ist.
2-1 Steuerpulte
Hinweis
Kapitel 2
Bevor Sie die Signale von zwei Eingangskanälen
zur Aufnahme in einem Recorder-Kanal wählen,
stellen Sie sicher, dass beide Eingangskanäle die
gleiche Emphasis-Einstellung (ON oder OFF)
haben. Aufnahme und Wiedergabe von
gemischten Signalen können nicht richtig
durchgeführt werden, wenn die EmphasisEinstellung unterschiedlich ist. Bei Tonspuren mit
der Emphasis-Einstellung ON leuchtet die EMPHAnzeige im Audio-Einstellungs-Display auf.
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Monitorsignalwahl-Betriebsart (EingangssignalAnzeige und MIX-Anzeige blinken nicht): Die
Tasten in der oberen und unteren Reihe wählen
die Signale, die an die Buchsen MONITOR
OUTPUT L und R und die PHONES-Buchse im
oberen Steuerpult gegeben werden. Die Tasten in
der oberen Reihe (L-Reihe) wählen die Signale für
MONITOR OUTPUT L und die Tasten in der
unteren Reihe (R-Reihe) wählen die Signale für
MONITOR OUTPUT R. Gemischte
Ausgangssignale von mehreren Kanälen können
durch gleichzeitiges Drücken von mehreren
Tasten in der oberen und unteren Reihe erzielt
werden. Um zum Beispiel die Signale in den
Tonspuren 1, 2 und 3 gleichzeitig an die Buchse
MONITOR OUTPUT L zu geben, drücken Sie die
Tasten CH1, CH2 und CH3 gleichzeitig.
Zum Überwachen der Kanäle 5 bis 8 bei MPEGIMX-Wiedergabe drücken Sie die Taste CUE, um
zwischen CH1 bis CH4 und CH5 bis CH8
umzuschalten, und wählen Sie dann die
gewünschten Kanäle.
5 REC-Regler
Diese Regler stellen den Aufnahmepegel für Kanal 1
bis 4 und Cue-Audio individuell ein.
Schalten Sie zur Einstellung des Aufnahmepegels das
Gerät in den E-E-Betrieb, lassen Sie durch kurzen
Druck den gewünschten Regler herausschnappen und
stellen Sie den Pegel unter Beobachtung der
Pegelanzeige ein.
Wenn ein Regler hineingedrückt ist, erhält man die
Werksvorgabeeinstellung und der Pegel kann nicht
eingestellt werden.
Einzelheiten zum Umschalten in den E-E-Betrieb finden Sie
in der Beschreibung der REC-Taste im Bandlauf-Steuerfeld
(siehe Seite 2-11) und der HOME-Seite im Funktionsmenü
(siehe Seite 11-3).
6 PB-Regler
Diese Regler stellen den Wiedergabepegel für Kanal 1
bis 4 und Cue-Audio individuell ein.
Lassen Sie zur Einstellung des Wiedergabepegels den
Regler durch Drücken herausspringen und stellen Sie
den Pegel unter Beobachtung der Pegelanzeige im
Audio-Einstellungs-Display ein.
Wenn ein Regler hineingedrückt ist, erhält man die
Werksvorgabeeinstellung und der Pegel kann nicht
eingestellt werden.
Bezüglich Einstellung der Ausgangspegel von Audiokanal 5
bis 8 bei IMX-Bandwidedergabe siehe Beschreibungen in
Setup-Erweiterungsmenü 826 (Seite 12-30).
2 CHANNEL CONDITION-Anzeige
Diese dreifarbige Anzeige zeigt den Zustand des
Wiedergabesignals.
Grün: Wiedergabesignal ist in Ordnung.
Gelb: Wiedergabesignal ist leicht beeinträchtigt, aber
Wiedergabe ist möglich.
Rot: Wiedergabesignal ist stark beeinträchtigt. Wenn
die Anzeige konstant rot leuchtet, muss
Kopfreinigung oder interne Inspektion
durchgeführt werden.
2-6
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3 Menüsteuertasten
Einzelheiten zum Funktionsmenü finden Sie in Kapitel 11.
VIUB DF LTC VITC
2F
01:23:45:06
CONFI ON
59.94
DB 525
DOLBY NR
REM: 01: 23 : 45 78. 9%
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Überblick über das Funktionsmenü
Das Funktionsmenü gibt ermöglicht den einfachen
Zugang zu oft gebrauchten Einstellungen, wie Wahl
des Video-Eingangssignals und ZeitcodeEinstellungen.
1 Zeitdaten-Anzeige
Kapitel 2
Diese Tasten werden für das Funktionsmenü (siehe
nächsten Abschnitt „Funktionsmenü“) und für das
Setup-Menü (siehe Kapitel 12) verwendet. Die SeitenTasten (V, v und HOME) dienen zum Auswählen von
Menüseiten, und die Funktionstasten (F1 bis F6) zum
Vornehmen von Einstellungen).
V: Wählt die nächste Seite in der Reihenfolge HOME
t 1 t 2 t 3 t 4 t 5 t HOME.
v: Wählt die nächste Seite in der Reihenfolge HOME
t 5 t 4 t 3 t 2 t 1 t HOME.
Wenn Setup-Menü-Parameter auf Seite 6 definiert
sind, wird Seite 6 zwischen Seite 5 und der HOMESeite angezeigt.
HOME: Wählt die HOME-Seite des Funktionsmenüs
direkt.
Wenn zumindest eine benutzerdefinierte
Funktionstaste für die HOME2-Seite definiert ist,
wechselt die Menü-Anzeige, durch Drücken der
HOME-Taste zwischen der HOME- und der
HOME2-Seite hin- und her.
F1 bis F6: Dienen zum Einstellen der Parameter, die
in der oberen Zeile der Menü-Anzeige (MenüParameter-Zeile) dargestellt sind. Wenn eine Taste
gedrückt wird, ändert sich die entsprechende
Einstellung, die in der unteren Zeile der MenüAnzeige dargestellt ist.
Wenn auf der unteren Zeile keine Einstellung zu
sehen ist, obwohl ein Parameter auf der oberen
Zeile erscheint, wird durch Drücken der Taste zur
nächstniedrigen Menü-Ebene geschaltet.
4 Zeitdaten/Menü-Display
1 VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
2 Menü-Anzeige
1 Zeitdaten-Anzeige
Diese Anzeige gibt Auskunft über Zeitdaten und
ähnliche Parameter.
Zeitdaten-Anzeigefeld 1
Zeitdatentyp-Anzeige
DF-Anzeige
LTC-Anzeige
VITC-Anzeige
Capstan-Lock-Anzeige
Wiedergabe-Format-Anzeige
Systemfrequenz-Anzeige
525/625-Anzeige
CONFI (ON)/PREREADAnzeigen
VIUB DF LTC VITC
2F
01:23:45:06
CONFI ON
DOLBY NR
GeschwindigkeitsAnzeigefeld
DOLBY NR-Anzeige
Zeitdaten-Anzeigefeld 2
Zeitdaten-Anzeigefeld 1
Normalerweise wird hier der CTL-Zählwert, ZeitcodeWert oder Benutzerbit-Wert gezeigt, entsprechend der
Einstellung für F4 (CTL/TC) auf der HOME-Seite des
Funktionsmenüs.
Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-7
2-1 Steuerpulte
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Zeitdatentyp-Anzeige
Kennzeichnet, welcher Datentyp im ZeitdatenAnzeigefeld 1 angezeigt wird.
LTC (Longitudinal Time Code): Zeitcode, der auf
der Längsspur auf dem Band aufgezeichnet ist.
LUB: LTC-Benutzerbit-Werte
VITC (Vertical Interval Time Code): Zeitcode, der
in der vertikalen Austastphase aufgezeichnet ist.
VIUB: VITC-Benutzerbit-Wert
DF (Drop Frame)-Anzeige (nur 525-Zeilen-Modus)
Leuchtet auf, wenn Zeitcode-Werte der Drop-FrameBetriebsart angezeigt werden.
LTC-Anzeige
Unabhängig von der Anzeige auf dem ZeitdatenAnzeigefeld 1 leuchtet diese Anzeige auf, wenn LTCWerte gelesen oder aufgezeichnet werden.
VITC-Anzeige
Unabhängig von der Anzeige auf dem ZeitdatenAnzeigefeld 1 leuchtet diese Anzeige auf, wenn VITCWerte gelesen oder aufgezeichnet werden.
Capstan-Lock-Anzeige
Zeigt an, welche Capstan-Servokopplung-Betriebsart
(2F, 4F, 8F) mit dem Funktionsmenü, Seite 4 oder dem
Setup-Menü, Parameter 106 gewählt ist.
Wiedergabe-Format-Anzeige
Zeigt das Format für die Wiedergabe an.
DB: Digital Betacam-Format
IMX: MPEG IMX-Format, Bitrate 50 Mb/s, 8
Audiokanäle/16 Bit
IMX4: MPEG IMX-Format, Bitrate 50 Mb/s, 4
Audiokanäle/24 Bit
SX: Betacam SX-Format
SP: Betacam SP-Format
Keine Anzeige: Betacam-Format
Systemfrequenz-Anzeige
Zeigt die aktuelle Wiedergabe-Halbbildfrequenz.
525/625-Anzeige
Zeigt die Anzahl der Zeilen des Fernsehstandards an:
525 (NTSC) oder 625 (PAL). Diese Einstellung wird
mit dem Setup-Menü, Parameter 013 gewählt.
CONFI (ON)/PREREAD-Anzeigen
Zeigen den Status der CONFI-Wiedergabefunktion 1)
an. Wenn die Funktion mit dem Funktionsmenü der
HOME-Seite aktiviert ist, erscheint die CONFIAnzeige, und wenn die Funktion tatsächlich arbeitet,
leuchtet auch die ON-Anzeige auf.
Wenn F6 (PREREAD) auf Seite 4 des Funktionsmenüs
auf ON gestellt ist, ist die CONFI-Wiedergabefunktion
ausgeschaltet, und eine der folgenden Anzeigen
erscheint.
PREREAD: Voreilendes Auslesen der Audio- und
Videosignale
A-PREAD: Voreilendes Auslesen nur der
Audiosignale
V-PREAD: Voreilendes Auslesen nur des
Videosignals
Zeitdaten-Anzeigefeld 2
Zeigt verschiedene Datentypen und Zeitdaten an, z.B.
die Zeitcodes von Schnittpunkten und die gesamte
Bandlänge an. Die folgenden Datentypen werden
angezeigt.
TOTL: Der hier angezeigte Zeitwert entspricht der
Gesamtlänge des Bands.
REM: Der hier angezeigte Zeitwert entspricht der
Restlänge des Bands.
Ob hier TOTL oder REM erscheint, hängt von der
mit dem Funktionsmenü, Seite 3, F5 (T INFO)
vorgenommenen Einstellung ab.
Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Anzeigen
lediglich um Näherungswerte handelt, die auf der
Grundlage des erfassten Durchmessers des
aufgespulten Bands ermittelt werden, nicht um exakte
Angaben in Sekunden.
BOT: An Bandanfang zurückgekehrt
EOT: Bandende erreicht
IN: Video-IN-Punkt
OUT: Video-OUT-Punkt
AIN: Audio-IN-Punkt
..........................................................................................................................................................................................................
1) CONFI-Wiedergabe: Dieser Begriff bezieht sich auf die
Wiedergabe der Audio- und Videosignale unmittelbar
nach ihrer Aufzeichnung unter Verwendung der
2-8
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Kontroll-Köpfe, wobei die Signalausgabe praktisch
gleichzeitig mit der Aufnahme erfolgt. Diese Einrichtung
ermöglicht eine sofortige Kontrolle der Aufnahme.
Geschwindigkeits-Anzeigefeld
Hier wird die Geschwindigkeit bei DMC-Wiedergabe
angezeigt.
Während der DMC-Wiedergabe wird „DMC SPD“ auf
Zeitdaten-Anzeigefeld 2 angezeigt.
Halten Sie diese Taste gedrückt, um einen auf dem
Zeitdaten-Anzeigefeld 1 angezeigten CTL-Zählstand,
Zeitcode-Wert (TC) oder Benutzerbit-Wert (UB) auf
Null zurückzusetzen.
Wenn der CTL-Zählstand zurückgesetzt wird, werden
alle Schnittpunkte gelöscht.
7 Suchlauf-Steuerfeld
1 SHUTTLE-Taste
2 JOG-Taste
2 Menü-Anzeige
Hier wird das Funktionsmenü und Setup-Menü
angezeigt.
3 VAR-Taste
RECORDER
SHUTTLE/VAR
JOG
Einzelheiten zum Funktionsmenü finden Sie in Kapitel 11
und Einzelheiten zum Setup-Menü in Kapitel 12.
5 MULTI CONTROL-Regler und SHIFTAnzeige
Bei Verwendung des Funktionsmenüs kann durch
Drehen des MULTI CONTROL-Reglers die blinkende
Einstellung verändert werden. Bei Verwendung des
Setup-Menüs können durch Drehen dieses Reglers
Menu-Parameter gewählt werden.
Die SHIFT-Anzeige leuchtet auf, wenn Sie den Regler
während der Betätigung nach innen drücken. In diesem
Fall ändern sich Einstellungen schneller.
S
TLE
HUT
E
RS
VE
RE
JOG
VA
R
4 SHUTTLE/VARund JOG-Anzeigen
FO
RW
AR
D
5 Suchlaufknopf
1 SHUTTLE-Taste
Schalten Sie diese Taste durch Drücken ein, um den
Suchlaufknopf für Wiedergabe im Shuttle-Betrieb zu
verwenden.
Einzelheiten zum Shuttle-Betrieb finden Sie in der
Beschreibung des Suchlaufknopfs 5.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Dolby-Rauschverminderung: Das DolbyDOLBY und das Doppel-D-Symbol ;sind
Rauschverminderungssystem wird unter Lizenz der
Warenzeichen der Dolby Laboratories Licensing
Dolby Laboratories Licensing Corporation hergestellt.
Corporation.
Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-9
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
DOLBY NR-Anzeige
Leuchtet auf, wenn die Dolby-Rauschverminderung 1)
arbeitet.
6 RESET-Taste
Kapitel 2
AOUT: Audio-OUT-Punkt
DUR: Zeitdauer-Anzeige
TCG (Time Code Generator): vom internen
Zeitcode-Generator erzeugter Zeitcode
2-1 Steuerpulte
Kapitel 2
2 JOG-Taste
Schalten Sie diese Taste durch Drücken ein, um den
Suchlaufknopf für Wiedergabe im Jog-Betrieb zu
verwenden.
Wiedergabe-Betriebsarten bei Verwendung des
Suchlaufknopfs
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
WiedergabeBetriebsart
Bedienungsvorgänge und
Funktionen
Shuttle
Drücken Sie die SHUTTLE-Taste
oder den Suchlaufknopf, so dass die
SHUTTLE-Taste aufleuchtet, und
drehen Sie dann den Suchlaufknopf.
Die Wiedergabegeschwindigkeit
entspricht der Winkelstellung des
Suchlaufknopfs. Der Einstellbereich
ist wie folgt:
Einzelheiten zum Jog-Betrieb finden Sie in der Beschreibung
des Suchlaufknopfs 5.
3 VAR-Taste
Schalten Sie diese Taste durch Drücken ein, um den
Suchlaufknopf zum Variieren der
Wiedergabegeschwindigkeit zu verwenden.
• Bei Verwendung einer digitalen
Betacam-Cassette: –50fache bis
+50fache Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer MPEG IMXCassette: –78fache bis +78fache
Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer Betacam SXCassette: –78fache bis +78fache
Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer analogen
Betacam-Cassette : –35fache bis
+35fache Normalgeschwindigkeit im
525/60- Modus oder –42fache bis
+42fache Normalgeschwindigkeit im
625/50-Modus
Einzelheiten zur Wiedergabe mit variierter Geschwindigkeit
finden Sie in der Beschreibung des Suchlaufknopfs 5.
4 SHUTTLE/VAR- und JOG-Anzeigen
Eine dieser Anzeigen leuchtet, um den gegenwärtigen
oder zuletzt verwendeten Suchlaufmodus anzuzeigen.
Nach dem Einschalten des Geräts leuchtet die
SHUTTLE/VAR- Anzeige.
Wenn die SHUTTLE/VAR-Anzeige leuchtet:
Shuttle-Betrieb oder VariablerGeschwindigkeitsbetrieb
Wenn die JOG-Anzeige leuchtet: Jog-Betrieb
5 Suchlaufknopf
Betätigen Sie diesen Knopf zur Wiedergabe in den
verschiedenen Betriebsarten wie in der nachstehenden
Tabelle erläutert. Zur Wiedergabe in Vorwärtsrichtung
drehen Sie den Knopf nach rechts, wobei die HAnzeige aufleuchtet. Zur Wiedergabe in
Rückwärtsrichtung drehen Sie den Knopf nach links,
wobei die h-Anzeige aufleuchtet. Bei gestopptem
Band oder nach Einschalten das Geräts leuchtet die sAnzeige.
Durch Drücken des Knopfes kann zwischen Shuttleund Jog-Betrieb bzw. zwischen Wiedergabe mit
variierter Geschwindigkeit und Jog-Betrieb
umgeschaltet werden.
Je nach dem verwendeten Bandformat kann
störungsfreie Wiedergabe in den folgenden Bereichen
durchgeführt werden.
Digital Betacam: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
MPEG IMX: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
Betacam SX: –1fache bis +2fache
Normalgeschwindigkeit
Betacam/Betacam SP: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
2-10
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Der Suchlaufknopf besitzt
Raststellungen an den Positionen für
Standbildwiedergabe und ±5fache
Normalgeschwindigkeit.
Die größtmögliche ShuttleWiedergabegeschwindigkeit kann mit
dem Setup-Menü, Parameter 102
geändert werden (siehe Seite 12-8).
Jog
Drücken Sie die JOG-Taste oder den
Suchlaufknopf, so dass die JOGTaste aufleuchtet, und drehen Sie
dann den Suchlaufknopf. Die
Wiedergabegeschwindigkeit
entspricht der Drehgeschwindigkeit
des Suchlaufknopfs. Der
Einstellbereich ist –1fache bis +1fache
Normalgeschwindigkeit.
Der Suchlaufknopf besitzt keine
Raststellungen.
Variable Speed
Drücken Sie die VAR-Taste, so dass
die JOG-Taste aufleuchtet, und
drehen Sie dann den Suchlaufknopf.
Die Wiedergabegeschwindigkeit kann
in feinen Abstufungen (maximal 51)
eingestellt werden, innerhalb des
Bereichs, in dem störungsfreie
Wiedergabe möglich ist.
Der Suchlaufknopf besitzt
Raststellungen an den Positionen für
Standbildwiedergabe und
Normalgeschwindigkeit.
Capstan-Korrektur
Einzelheiten zum Betrieb finden Sie
auf Seite 4-10.
Durch Setzen von Parameter 101 des Setup-Menüs (siehe
Seite 12-8) auf KEY können nur die Tasten SHUTTLE, JOG
und VAR zur Wahl der Betriebsarten Shuttle/Jog/Variable
Speed verwendet werden.
8 REC INHI-Anzeige
ON
Aufnahme gesperrt/
freigegeben
Leuchtet
OFF
Aufnahme gesperrt
Leuchtet a)
Aufnahme freigegeben
Aus
a) Über eine Menü-Einstellung (Setup-Menü, Parameter
107) kann festgelegt werden, dass die Anzeige in diesem
Fall blinkt.
9 Bandlauf-Steuerfeld
3 EDIT-Taste
Drücken Sie diese Taste zusammen mit der PLAYTaste, um einen manuellen Schnittvorgang
auszuführen.
1 PREROLL-Taste
2 REC-Taste
REC
PREROLL
3 EDIT-Taste
EDIT
STANDBY
4 STANDBY-Taste
REW
PLAY
F FWD
Überprüfen im E-E-Betrieb
Wenn das Gerät auf Stop-Betrieb geschaltet ist und Sie
diese Taste durch Drücken zum Aufleuchten bringen,
können Sie die Video- und Audiosignale im E-EZustand überprüfen. Durch Drücken der STOP-Taste
können Sie zum ursprünglichen Zustand zurückkehren.
Wenn Sie diese Taste während Wiedergabe, Suchlauf,
Vorspulen oder Rückspulen gedrückt halten, können
Sie die Video- und Audiosignale im E-E-Zustand
überprüfen. In diesem Fall leuchtet die Taste nicht auf.
STOP
5 STOP-Taste
6 F FWD-Taste
7 PLAY-Taste
8 SERVO-Anzeige
9 REW-Taste
1 PREROLL-Taste
Drücken Sie diese Taste, um den Vorlaufpunkt (der
um das als Vorlaufzeit eingestellte Zeitintervall vor
dem IN-Punkt liegt) auf dem Band im Cue-Betrieb
anfahren zu lassen. Die Vorlaufzeit und der Zustand
des Gerätes nach beendetem Vorlauf (Stop-Betrieb1)
oder Standbild-Wiedergabebetrieb) können mit
Parameter 001 oder 401 des Setup-Menüs gewählt
werden.
Überprüfen im E-E-Betrieb
Wenn das Gerät auf Stop-Betrieb geschaltet ist und Sie
diese Taste durch Drücken zum Aufleuchten bringen,
können Sie das mit der ASSEMBLE-Taste oder den
INSERT-Tasten gewählte Eingangssignal im E-EZustand überprüfen. Durch Drücken der STOP-Taste
können Sie zum ursprünglichen Zustand zurückkehren.
Wenn Sie diese Taste während Wiedergabe, Suchlauf,
Vorspulen oder Rückspulen gedrückt halten, können
Sie das Videosignal im E-E-Zustand überprüfen.
4 STANDBY-Taste
Wenn eine Cassette eingelegt wird, während diese
Taste ausgeschaltet ist, schalten Sie diese Taste durch
Drücken ein, um das Gerät auf den
Bereitschaftszustand zu schalten.
Im Bereitschaftszustand rotiert die Kopftrommel und
das Band bleibt um die Kopftrommel geschlungen, so
dass die Aufnahme unmittelbar gestartet werden kann.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Stop-Betrieb: Der Zustand, in dem das momentan zu
betätigende Gerät gestoppt ist und die STOP-Taste
leuchtet.
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-11
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Anzeigen der REC INHI-Anzeige
RECINHZustand des
Zustand der
Löschschutzstöpsels REC INHIEinstellung
an der Cassette
Anzeige
2 REC-Taste
Zum Starten der Aufnahme muss diese Taste
zusammen mit der PLAY-Taste gedrückt werden, so
dass die Taste aufleuchtet.
Kapitel 2
Wie in der untenstehenden Tabelle gezeigt, richtet sich
der Zustand dieser Anzeige nach der Kombination der
Einstellung des Funktionsmenüs, Seite 4, F5
(RECINH) und dem Zustand des Löschschutzstöpsels
an der Cassette. Wenn diese Anzeige leuchtet, ist die
Bandaufzeichnung gesperrt.
Anfahren von Schnittpunkten
Halten Sie die Taste für einen Schnittpunkt (IN, OUT,
AUDIO IN oder AUDIO OUT) gedrückt, während Sie
diese Taste betätigen, um das Band im Cue-Betrieb an
den betreffenden Schnittpunkt zu fahren.
2-1 Steuerpulte
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Um den Bereitschaftszustand wieder abzuschalten,
drücken Sie die STANDBY-Taste nochmals, so dass
sie ausgeht.
Bleibt der Videorecorder länger als 8 Minuten im
Bereitschaftszustand, wird der Zustand zur Schonung
des Bands automatisch beendet. (Dieser Wert kann mit
dem Setup-Menü, Parameter 501 verändert werden.)
5 STOP-Taste
Um die Aufnahme oder Wiedergabe zu stoppen,
schalten Sie diese Taste durch Drücken ein.
Nach Stoppen der Wiedergabe schaltet das Gerät
entweder auf Standbild-Wiedergabe oder in den E-EBetrieb, je nach der mit dem Funktionsmenü, HOMESeite, F2 (PB/EE) und der mit Parameter 108 des
Setup-Menüs vorgenommenen Einstellung.
Störungsanzeige-Funktion
Die STOP-Taste blinkt in den folgenden Situationen,
um auf eine Störung im Zusammenhang mit
Referenzsignalen aufmerksam zu machen.
• Wenn F2 (OUTREF) im Funktionsmenü, Seite 4 auf
INPUT gestellt ist und kein Video-Eingangssignal
anliegt.
• Wenn F2 (OUTREF) im Funktionsmenü, Seite 4 auf
REF gestellt ist und kein externes Referenzsignal
anliegt oder das externe Referenzsignal nicht mit dem
Video-Eingangssignal synchronisiert ist.
6 F FWD-Taste
Um das Band vorzuspulen, schalten Sie diese Taste
durch Drücken ein.
7 PLAY-Taste
Um die Wiedergabe zu starten, schalten Sie diese
Taste durch Drücken ein.
Für Wiedergabe mit Capstan-Korrektur
Drehen Sie den Suchlaufknopf, während Sie diese
Taste gedrückt halten.
Einzelheiten zur Capstan-Korrektur finden Sie auf Seite
4-10.
8 SERVO-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet, wenn der Kopftrommel- und
der Capstan-Servo verkoppelt sind.
9 REW-Taste
Um das Band zurückzuspulen, schalten Sie diese Taste
durch Drücken ein.
q; Schnittbetriebsart-Einstellfeld
1 ASSEMBLE-Taste
ASSEMBLE
INSERT
VIDEO
TC
CH1
CH2
CH3
CH4
CUE
2 INSERT-Tasten
1 ASSEMBLE-Taste
Zum Ausführen des Assemble-Schnitts 1) schalten Sie
diese Taste durch Drücken ein.
Alle Signale (Videosignale, Audiosignale,
Zeitcodesignale usw.) werden gemeinsam
aufgezeichnet.
Um den Assemble-Schnittbetrieb wieder abzuschalten,
drücken Sie die Taste nochmals, so dass sie ausgeht.
Hinweis
Wenn eine oder mehrere INSERT-Tasten leuchten,
funktioniert die ASSEMBLE-Taste nicht. Schalten Sie
vor Verwendung der ASSEMBLE-Taste alle INSERTTasten aus.
2 INSERT-Tasten
Durch Drücken dieser Tasten wird das entsprechende
Signal für den Insert-Schnitt 2) gewählt. Durch
nochmaliges Drücken der Taste wird die Wahl wieder
aufgehoben.
VIDEO-Taste: Wählt das Videosignal.
TC-Taste: Wählt den Zeitcode.
Tasten CH1 bis CH4: Wählen die Signale in den
Audiokanälen 1 bis 4.
CUE-Taste: Wählt das Cue-Audiosignal.
..........................................................................................................................................................................................................
1) Assemble-Schnitt: Schnittverfahren, bei dem neues
Video/Audio-Material an das Ende einer bestehenden
Video/Audio-Aufzeichnung angefügt wird.
2-12
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2) Insert-Schnitt: Schnittverfahren, bei dem neues Video/
Audio-Material in eine bestehende Video/AudioAufzeichnung eingefügt wird.
Hinweis
qd Schnitt-Steuerfeld
Kapitel 2
Wenn die ASSEMBLE-Taste leuchtet, arbeitet keine
der INSERT-Tasten. Zur Verwendung der INSERTTasten drücken Sie die ASSEMBLE-Taste, um diese
auszuschalten.
1 DMC EDIT-Taste
2 MEMORY-Anzeige
qa ALARM-Anzeige und KEY INHIAnzeige
ALARM-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet auf, wenn ein Hardware-Fehler
am Gerät festgestellt wird. Sie erlischt, nachdem die
Fehlerursache behoben worden ist.
Wenn diese Anzeige leuchtet, erscheint eine
entsprechende Fehlermeldung auf dem Zeitdaten/
Menü-Display. Wenn Sie die Buchse SDI OUTPUT 3
(SUPER) oder COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3
(SUPER) benutzen und wenn F4 (CHARA) im
Funktionsmenü, Seite 4 auf ON gestellt ist, erscheint
die Fehlermeldung auch auf dem Monitor-Bildschirm.
Einzelheiten zu Fehlermeldungen finden Sie im Abschnitt 124 des Maintenance Manual Volume 1.
KEY INHI-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet, wenn der KEY INHIBITSchalter auf dem Schalterfeld (siehe Seite 2-15) auf
ON gestellt ist.
qs PLAYER-Taste und RECORDER-Taste
Wenn Sie beim Schnittbetrieb einen an die Buchse
REMOTE 1- IN(9P) oder REMOTE 1-OUT(9P) (siehe
Seite 2-19) angeschlossen Videorecorder als
Zuspielgerät und diesen Videorecorder als
Schnittrecorder verwenden, legen diese Tasten fest,
welchen Videorecorder die Schnittsteuertasten und
Bandlaufsteuertasten des DVW-M2000P/2000P
kontrollieren.
PLAYER: Die Schnittsteuertasten und
Bandlaufsteuertasten dieses Gerätes kontrollieren
das externe Zuspielgerät.
RECORDER: Die Schnittsteuertasten und
Bandlaufsteuertasten dieses Gerätes kontrollieren
das Gerät selbst.
Bei Verwendung des DVW-M2000P/2000P als
Einzelgerät haben beide Tasten keine Wirkung.
4 TRIM-Tasten
5 Schnittpunkt-Festlegetasten
TRIM
IN
DMC EDIT
DELETE
AUDIO OUT
ENTRY
MEMORY
PREVIEW
AUTO EDIT
REVIEW
IN
OUT
6 REVIEW-Taste
7 AUTO EDIT-Taste
8 PREVIEW-Taste
1 DMC EDIT-Taste
Drücken Sie diese Taste für DMC-Schnittbetrieb mit
einer beliebigen Geschwindigkeit innerhalb des
Bereiches zwischen –1facher und +3facher
Normalgeschwindigkeit (zwischen –1facher und
+2facher Normalgeschwindigkeit für Betacam SX), für
automatische Wiedergabe und für automatischen
Schnittbetrieb.
2 MEMORY-Anzeige
Wenn die Wiedergabegeschwindigkeit mit der DMC
EDIT-Taste gespeichert wird, blinkt diese Anzeige
während die Geschwindigkeit erfasst wird. Nach
beendeter Speicherung der Geschwindigkeit leuchtet
die Anzeige konstant.
3 DELETE-Taste
Diese Taste dient zum Löschen eines Schnittpunkts.
Halten Sie dazu diese Taste gedrückt und betätigen Sie
die jeweils leuchtende Taste (IN, OUT, AUDIO IN,
AUDIO OUT), die dem zu löschenden Schnittpunkt
entspricht. Die Taste geht entweder aus oder blinkt.
Wenn die Taste blinkt, müssen Sie den gelöschten
Schnittpunkt erneut festlegen.
Um den DMC-Betrieb aufzuheben, halten Sie die
DMC EDIT-Taste gedrückt und drücken Sie die
DELETE-Taste.
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-13
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3 DELETE-Taste
2-1 Steuerpulte
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
4 TRIM-Tasten
Diese Tasten dienen zur Korrektur von gesetzten
Schnittpunkten in Vollbildschritten.
Halten Sie die Taste IN, OUT, AUDIO IN oder
AUDIO OUT gedrückt und drücken Sie eine dieser
Tasten. Die Taste + verschiebt den Schnittpunkt um
eine Vollbildposition in Vorwärtsrichtung und die
Taste – um eine Vollbildposition in
Rückwärtsrichtung.
Durch Betätigen dieser Tasten, während Sie die
PLAY-Taste gedrückt halten, kann die
Bandlaufgeschwindigkeit innerhalb des Bereiches von
+8% bis –8% variiert werden (CapstanKorrekturfunktion).
5 Schnittpunkt-Festlegetasten
IN-Taste und OUT-Taste: Um einen Video IN- oder
Video OUT-Punkt festzulegen, halten Sie die
entsprechende Taste gedrückt und drücken Sie die
ENTRY-Taste.
Nachdem ein Schnittpunkt gesetzt wurde, kann
durch Drücken der IN- oder OUT-Taste der Punkt
im Zeitdaten-Anzeigefeld 2 angezeigt werden.
AUDIO IN-Taste und AUDIO OUT-Taste: Beim
Insert-Schnitt kann mit diesen Tasten der
Anfangspunkt oder Endpunkt für das Audiosignal
separat vom Videosignal gesetzt werden. Halten
Sie dazu die AUDIO IN- oder AUDIO OUT-Taste
gedrückt und drücken Sie die ENTRY-Taste.
Nachdem ein Schnittpunkt gesetzt wurde, kann
durch Drücken der AUDIO IN- oder AUDIO
OUT-Taste der Punkt im Zeitdaten-Anzeigefeld 2
angezeigt werden.
ENTRY-Taste: Diese Taste dient zum Festlegen von
Schnittpunkten und für andere Funktionen.
• Um einen Video IN- oder Video OUT-Punkt zu
setzen, halten Sie die entsprechende Taste
gedrückt und drücken Sie die ENTRY-Taste.
• Um einen Audio IN- oder Audio OUT-Punkt zu
setzen, halten Sie die entsprechende Taste
gedrückt und drücken Sie die ENTRY-Taste.
6 REVIEW-Taste
Verwenden Sie diese Taste zur Kontrolle des
Schnittergebnisses nach einem automatischen
Schnittvorgang.
2-14
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
7 AUTO EDIT-Taste
Um nach Festlegung der Schnittpunkte einen
automatischen Schnitt (Aufnahme) durchzuführen,
schalten Sie diese Taste durch Drücken ein.
Wenn Sie den IN-Punkt nicht festgelegt haben, wird
automatischer Schnitt am gegenwärtigen Punkt
vorgenommen.
Wenn Sie die PREVIEW-Taste gedrückt haben, um
eine Schnittvorschau auszuführen, blinkt diese Taste
nach beendeter Schnittvorschau.
8 PREVIEW-Taste
Um nach Festlegung der Schnittpunkte eine
Schnittvorschau auf dem Bildschirm zu veranlassen,
bevor der eigentliche Schnittvorgang durchgeführt
wird, schalten Sie diese Taste durch Drücken ein.
Wenn Sie den IN-Punkt nicht festgelegt haben, wird
die Vorschau vom gegenwärtigen Punkt
vorgenommen.
Während der Schnittvorschau leuchtet die Taste
konstant, und nach dem Ende der Schnittvorschau
blinkt sie.
qf Shot-Markenfeld
1 LIST-Taste
LIST GOOD SHOT MARK
REC/
ERASE
2 REC/ERASE-Anzeige
3 MARK-Taste
1 LIST-Taste
Mit dieser Taste können Shot-Marken eingelesen und
aufgelistet werden.
2 REC/ERASE-Anzeige
Leuchtet auf, wenn Schreiben, Korrigieren oder
Löschen von Shot-Marken möglich ist, blinkt während
des Schreibens, Korrigierens oder Löschens von ShotMarken.
3 MARK-Taste
Halten Sie diese Taste für mehr als 2 Sekunden
gedrückt, um das Schreiben, Korrigieren oder Löschen
von Shot-Marken zu ermöglichen.
2-1-3 Schalterfeld
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
CONTROL PANEL
KEY INHI
ON
OFF
PANEL SEL
REAR
FRONT
4 CONTROL PANEL-Buchse
3 PANEL SELECT-Schalter
2 KEY INHIBIT-Schalter
1 Memory Stick-Schlitz
1 Memory Stick-Schlitz
Ein Memory Stick zum Aktualisieren der Firmware
des Gerätes oder zum Speichern und Laden von SetupMenü-Einstellungen kann hier eingelegt werden.
Hinweis
Nach dem Einlegen eines Memory Stick mindestens 5
Sekunden warten, bevor Sie diese(n) wieder
entnehmen.
Einzelheiten zum Aktualisieren der Firmware und zum
Speichern und Laden von Setup-Menü-Einstellugen finden
Sie in Abschnitt 13-1„Übersicht über die Funktionen des
Setup-Utility-Menüs“ und im Maintenance Manual
Volume 1.
2 KEY INHIBIT-Schalter
Wenn dieser Schalter auf ON gestellt ist, werden die
Bedienungselemente auf dem oberen und unteren
Steuerpult unwirksam. Welche Bedienungselemente
dies sind, kann mit Parameter 118 des Setup-Menüs
festgelegt werden.
3 PANEL SELECT-Schalter
Zusätzlich zum unteren Steuerpult können Sie ein
weiteres Steuerpult an das Gerät anschließen. In
diesem Fall dient der PANEL SELECT-Schalter zum
Auswählen des Steuerpults, das zur Bedienung benutzt
wird.
FRONT: Das an die CONTROL PANEL-Buchse auf
dem Schalterfeld angeschlossene Steuerpult ist
aktiv.
REAR: Das an die CONTROL PANEL-Buchse auf
dem Anschlußfeld angeschlossene Steuerpult ist
aktiv. Wenn der Setup-Menü-Parameter 117 auf
PARA gesetzt ist, ist in dieser Position auch das
an die CONTROL PANEL-Buchse auf dem
Schalterfeld angeschlossene Steuerpult aktiv (d.h.
die beiden Steuerpulte werden parallel benutzt).
4 CONTROL PANEL-Buchse (10polig, runde
Buchse)
Das Verbindungskabel für das untere Steuerpult wird
hier angeschlossen.
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
Kapitel 2
Hinweise zum Öffnen des unteren Steuerpults finden Sie in
der Abbildung auf Seite 2-1.
Öffnen Sie das untere Steuerpult, um Zugang zum
Schalterfeld zu erhalten.
2-15
2-2
2-2Anschlussfeld
Anschlussfeld
2 Eingang/Ausgang-Anschlussfeld für analoge Videosignale (siehe Seite 2-17)
Ventilator
Kapitel 2
1 Eingang/AusgangAnschlussfeld für analoge
Audiosignale
3 Eingang/Ausgang-Anschlussfeld für digitale Audiosignale
(siehe Seite 2-17)
75Ω
75Ω
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
4 Digitalsignal-Eingang/
Ausgang-Anschlussfeld
(siehe Seite 2-18)
Ventilator
5 Stromversorgungsteil
(siehe Seite 2-18)
7 Zeitcode-Eingang/Ausgang
(siehe Seite 2-19)
6 Anschlüsse für externe Geräte (siehe Seite 2-18)
8 Audio-Monitorsignal-Ausgang
(siehe Seite 2-19)
1 Eingang/Ausgang-Anschlussfeld für
analoge Audiosignale
1 AUDIO INPUT-Buchsen CH1 bis CH4
2 AUDIO INPUT-Schalter CH1 bis CH4 und CUE
IN LEVEL
AUDIO INPUT
CH2 LEVEL
CH3 LEVEL
CH1 LEVEL
LOW
OFF
CH1
HIGH
ON
600Ω
LOW
OFF
CH2
HIGH
ON
600Ω
LOW
HIGH
ON
600Ω
OFF
AUDIO OUTPUT
CH3
CUE
IN LEVEL
CH4 LEVEL
LOW
OFF
HIGH
ON
600Ω
LOW
HIGH
ON
600Ω
OFF
CUE
CH4
OUT
4 CUE IN/OUT-Buchse
3 AUDIO OUTPUTBuchsen CH1 bis
CH4
1 AUDIO INPUT-Buchsen CH1 bis CH4 (Kanal 1
bis 4) (3polig, XLR-Buchsen)
Dienen zur Zuleitung von bis zu vier Audiosignalen
(Kanal 1 bis 4).
Die Signale können auf jeder Tonspur auf dem Band
aufgenommen werden.
2-16
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2 AUDIO INPUT-Schalter CH1 bis CH4 (Kanal 1
bis 4) und CUE IN LEVEL
Stellen Sie diese Schalter wie in der nachstehenden
Tabelle gezeigt entsprechend dem Audio-/Cuepegel
der anliegenden Signale und der Impedanz für jeden
Kanal separat ein.
Einstellungen der AUDIO INPUT CH1 bis CH4 und
CUE IN LEVEL-Schalter
Audio/Cue-Eingangspegel undImpedanz
Schalterstellung
Pegel
Impedanz
–60 dBu
(Mikrofoneingang)
Hochohmig
(ca. 20 kΩ)
LOW-OFF
(links)
+4 dBu
(Line-AudioEingang)
Hochohmig (ca.
20 kΩ)
HIGH-OFF
(Mitte)
+4 dBm
(Line-AudioEingang)
600 Ω
HIGH-ON 600 Ω
(rechts)
3 AUDIO OUTPUT-Buchsen CH1 bis CH4
(Kanal 1 bis 4) (3polig, XLR- Stiftbuchsen)
Dienen zur Ausgabe von bis zu vier Audiosignalen
(Kanal 1 bis 4).
4 CUE IN/OUT-Buchsen (Cue-Audio-Eingang/Ausgang) (3polig, XLR-Buchse/-Stiftbuchse)
Der IN-Anschluss gibt die analogen Cue-Audiosignale
ein und der OUT-Anschluss gibt sie aus.
2 Eingang/Ausgang-Anschlussfeld für
analoge Videosignale
VIDEO INPUT
REF.VIDEO COMPOSITE COMPONENT
OFF
ON OFF
ON
75 Y
75
R-Y
B-Y
3 COMPONENT VIDEO
INPUT-Buchsen
5 COMPOSITE VIDEO OUTPUT-Buchsen
(BNC)
Dienen zur Ausgabe von analogen FBASVideosignalen.
Wenn F4 (CHARA) im Funktionsmenü, Seite 4 auf
ON gestellt ist, enthält das an Buchse 3 (SUPER)
ausgegebene Signal eingeblendete Textinformationen
zu Zeitcode, Menü-Einstellungen, Alarmmeldungen
usw.
3 Eingang/Ausgang-Anschlussfeld für
digitale Audiosignale
VIDEO OUTPUT
COMPOSITE COMPONENT
1
Y
2
R-Y
1 AUDIO INPUT(AES/EBU)-Buchsen
3
(SUPER)
4 COMPONENT VIDEO
OUTPUT-Buchsen
AUDIO INPUT(AES/EBU)
CH1/2
CH3/4
B-Y
AUDIO OUTPUT(AES/EBU)
CH1/2
CH3/4
CH5/6
CH7/8
5 COMPOSITE VIDEO
OUTPUT-Buchsen
1 REF.VIDEO INPUT-Buchsen (BNC) und 75-ΩAbschlussschalter
Einer dieser Buchsen kann ein Referenz-Videosignal
zugeleitet werden. Verwenden Sie ein Videosignal mit
Chromaburst (VBS) oder ein SchwarzweißVideosignal (VS) als Referenzsignal. Bei
Brückenschaltung mit durchgeschleiftem Ausgang
stellen Sie den 75-Ω-Abschlussschalter auf OFF,
andernfalls auf ON.
2 COMPOSITE VIDEO INPUT-Buchsen (BNC)
und 75-Ω-Abschlussschalter
Dienen zur Zuleitung von analogen FBASVideosignalen. Bei Brückenschaltung mit
durchgeschleiftem Ausgang stellen Sie den 75-ΩAbschlussschalter auf OFF, andernfalls auf ON.
2 AUDIO OUTPUT(AES/EBU)-Buchsen
1 AUDIO INPUT(AES/EBU)-Buchsen (BNC)
Dienen zur Zuleitung von bis zu zwei Gruppen (4
Kanäle: 1/2 und 3/4) von digitalen Audiosignalen im
AES/EBU-Format.
2 AUDIO OUTPUT(AES/EBU)-Buchsen (BNC)
Dienen zur Ausgabe von bis zu vier Gruppen (8
Kanäle: 1/2, 3/4, 5/6, 7/8) von digitalen Audiosignalen
im AES/EBU-Format. Beachten Sie, dass bei
Verwendung des DVW-2000P, AES/EBUDigitalaudioausgänge auf zwei Sets begrenzt sind (4
Kanäle: Kanäle 1/2 und 3/4).
3 COMPONENT VIDEO INPUT-Buchsen (BNC)
Dienen zur Zuleitung von analogen KomponentenVideosignalen (Y/R–Y/B–Y).
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-17
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2 COMPOSITE VIDEO INPUT-Buchsen und
75-Ω-Abschlussschalter
Kapitel 2
1 REF.VIDEO INPUT-Buchsen und 75-Ω-Abschlussschalter
4 COMPONENT VIDEO OUTPUT-Buchsen
(BNC)
Dienen zur Ausgabe von analogen KomponentenVideosignalen (Y/R–Y/B–Y).
2-2 Anschlussfeld
4 Digitalsignal-Eingang/AusgangAnschlussfeld
5 Stromversorgungsteil
Kapitel 2
SDI
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
INPUT
1 AC IN-Buchse
1 SDI INPUT-Buchsen
2 Masseklemme
1 AC IN-Buchse
Dient zum Anschluss des Gerätes an eine
Netzsteckdose über ein Netzkabel.
SDI
OUTPUT
1
2
2 SDI OUTPUT-Buchsen
3(SUPER)
2 Masseklemme
Legen Sie diese Klemme an Masse.
6 Anschlüsse für externe Geräte
1 SDI (Serielle Digital-Schnittstelle) INPUTBuchsen (BNC)
Dienen zur Zuleitung von digitalen Video/AudioSignalen im D1-Format. Die obere Buchse dient als
Eingang und die untere ist für aktive Durchschleifung
vorgesehen.
2 SDI (Serielle Digital-Schnittstelle) OUTPUTBuchsen (BNC)
Dienen zur Ausgabe von digitalen Video/AudioSignalen im D1-Format.
Wenn F4 (CHARA) im Funktionsmenü, Seite 4 auf
ON gestellt ist, enthält das an Buchse 3 (SUPER)
ausgegebene Signal eingeblendete Textinformationen
zu Zeitcode, Menü-Einstellungen, Alarmmeldungen
usw.
REMOTE 2 PARALLEL I/O(50P)
REMOTE 1-IN(9P)
CONTROL PANEL
1 REMOTE 2 PARALLEL
I/O(50P)-Buchse
2 CONTROL PANELBuchse
REMOTE 1-OUT(9P)
VIDEO CONTROL
3 VIDEO CONTROLBuchse
RS232C
4 OPTION-Buchse
(OPTION)
5 REMOTE 1-IN(9P)Buchse
6 REMOTE 1-OUT(9P)Buchse
7 RS-232C-Buchse
1 REMOTE 2 PARALLEL I/O(50P)-Buchse
(50polig, D-SUB)
Dieser Buchse können Fernbedienungssignale eines
externen Gerätes zugeleitet werden.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Installation Manual.
2-18
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
4 OPTION-Buchse (9polig, D-SUB)
Nicht verwendet.
5 REMOTE 1-IN(9P)-Buchse (9polig, D-SUB)
Wenn dieses Gerät zusammen mit einem anderen
DVW-M2000P/2000P oder einem Videorecorder der
Formate MPEG IMX, D-1, D-2 oder Betacam sowie
einem Editor der BVE-Serie (BVE-900/910/2000/
9000P/9100P) oder einem anderen Editor verwendet
wird, schließen Sie das separat erhältliche 9polige
Fernsteuerkabel vom anderen Gerät an diese Buchse
an.
Je nach der Einstellung vom Parameter 211 des SetupMenüs können Sie diese Buchse allein oder zusammen
mit dem Durchschleifanschluss REMOTE 1-OUT(9P)
verwenden.
1 TIME CODE IN-Buchse
2 TIME CODE OUT-Buchse
1 TIME CODE IN-Buchse (3polig, XLR-Buchse)
Zur Verwendung eines externen Zeitcodes legen Sie
das Signal vom Zeitcode-Ausgang des anderen Gerätes
hier an.
2 TIME CODE OUT-Buchse (3polig, XLRStiftbuchse)
An dieser Buchse wird entsprechend dem
Betriebszustand des Gerätes wie unten erläutert ein
Zeitcode ausgegeben.
• Im Wiedergabebetrieb: Wiedergabe-Zeitcode Durch
entsprechende Einstellung von Parameter 606 des
Setup-Menüs kann der vom internen ZeitcodeGenerator erzeugte Zeitcode mit dem WiedergabeZeitcode verkoppelt ausgegeben werden.
• Im Aufnahmebetrieb: Der vom internen ZeitcodeGenerator erzeugte Zeitcode oder der über die TIME
CODE IN-Buchse zugeleitete Zeitcode.
8 Audio-Monitorsignal-Ausgang
6 REMOTE 1-OUT(9P)-Buchse (9polig, D-SUB)
Diese Buchse dient als Durchschleifausgang für die
Fernsteuersignale von der REMOTE 1-IN (9P)Buchse.
Je nach der Einstellung vom Parameter 211 des SetupMenüs können Sie diese Buchse allein oder zusammen
mit dem Durchschleifanschluss REMOTE 1-IN(9P)
verwenden.
7 RS-232C-Buchse (9polig, D-SUB)
Verwenden Sie diese Buchse zur Überwachung und
Status-Diagnose des Gerätes über einen externen
Computer mit ISR-Kommunikation (Interactive Status
Reporting).
TIME CODE
OUT
IN
R
MONITOR OUTPUT
L
1 MONITOR OUTPUT RBuchse
2 MONITOR OUTPUT LBuchse
1 MONITOR OUTPUT R-Buchse (3polig, XLRStiftbuchse)
Die Audiosignale, die mit den Audiosignal-Wahltasten
auf „R“ gesetzt wurden, liegen an dieser Buchse an.
Wenn mehrere Kanäle auf „R“ gesetzt sind, werden
die Signale im Ausgang gemischt.
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2-19
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3 VIDEO CONTROL-Buchse (15polig, D-SUB)
Zur Fernsteuerung des internen digitalen
Videoprozessors schließen Sie die gesondert lieferbare
Fernbedienungseinheit BVR-50P an diese Buchse an.
Vor dem Anschließen der Fernbedienungseinheit muss
unbedingt das Gerät ausgeschaltet werden.
7 Zeitcode-Eingang/Ausgang
Kapitel 2
2 CONTROL PANEL-Buchse (10polig,
Rundbuchse)
Zusätzlich zum unteren Steuerpult kann ein weiteres
Steuerpult über diese Buchse an das Gerät
angeschlossen werden. Wenn zwei Steuerpulte
angeschlossen sind, dient der PANEL SELECTSchalter auf dem Schalterfeld (siehe Seite 2-15) zur
Wahl des aktiven Steuerpults.
2-2 Anschlussfeld
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
2 MONITOR OUTPUT L-Buchse (3polig, XLRStiftbuchse)
Die Audiosignale, die mit den Audiosignal-Wahltasten
auf „L“ gesetzt wurden, liegen an dieser Buchse an.
Wenn mehrere Kanäle auf „L“ gesetzt sind, werden die
Signale im Ausgang gemischt.
2-20
Kapitel 2
Lage und Funktion der Teile und Bedienungselemente
3-1 Anschluss externer Geräte
Das Gerät kann serielle Digitalsignale (Video und
Audio) von einem anderen digitalen Videorecorder
(z.B. MSW-A2000P/M2000P/2000P oder DVWA500P/500P) verarbeiten. Das untenstehende Beispiel
zeigt die Anschlüsse bei Einsatz eines MSW-A2000P/
M2000P/2000P als Zuspielgerät (Wiedergabe) und
dem DVW-M2000P/2000P als Schnittrecorder
(Aufnahme).
Referenzsignal
75-ΩAbschlussschalter: OFF
REF. VIDEO INPUT
REMOTE 1-IN(9P)
MSW-A2000P/M2000P/2000P
(Zuspielgerät)
75-ΩAbschlußschalter: ON
REF. VIDEO INPUT
SDI OUTPUT 3
REMOTE 1-OUT(9P)
75Ω
SDI INPUT
75Ω
SDI OUTPUT 3
DVW-M2000P/2000P
(Schnittrecorder)
Video-Monitor BVM-1454Serie
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-1
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Kapitel 3 Einrichten
des Systems
3-1-1 Anschluss an digitale Geräte
3-1 Anschluss externer Geräte
3-1-2 Anschluss an analoge Geräte
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Das untenstehende Beispiel zeigt die Anschlüsse bei
Verwendung mit einem analogen Videorecorder
(Betacam SP, D2, 1-Zoll-Videorecorder o.ä.) zur
Aufzeichnung von analogen Audio- und
Videosignalen.
Video-Monitor
75-Ω-Abschlussschalter:
Bei Brückenschaltung des
analogen FBAS-Videosignals auf
OFF stellen, andernfalls auf ON.
COMPONENT/
COMPOSITE
VIDEO OUTPUT
AUDIO INPUT CH1 bis CH4 und CUE IN
LEVEL-Schalter:
Entsprechend dem Eingangspegel
und der Impedanz einstellen (siehe
Seite 2-16).
75Ω
75Ω
DVW-M2000P/2000P
AUDIO
AUDIO INPUT
INPUT
CH1
CH4
CH1 bis
to CH4
AUDIO OUTPUT
OUTPUT
AUDIO
CH1
CH4
CH1 bis
to CH4
D-2-Videorecorder DVR28P/20P, 1- ZollVideorecorder BVH3000PS o.ä.
(Zuspielgerät)
REMOTE (9P)
VIDEO OUTPUT
COMPOSITE
AUDIO OUTPUT
OUTPUT
AUDIO
CH1 to
bisCH4
CH4
CH1
Betacam SPVideorecorder Serie
BVW-75P/70P/65P/60P
(Zuspielgerät)
REMOTE (9P)
VIDEO OUTPUT
COMPONENT
3-2
Kapitel 3 Einrichten des Systems
REMOTE 1-IN
(9P)
COMPOSITE
VIDEO INPUT
COMPONENT
VIDEO INPUT
3-2 Referenzsignale für Video-Ausgangssignal
und Servosystem
Dieser Abschnitt beschreibt die Wahl der
Referenzsignale für das Video-Ausgangssignal und das
Servosystem.
Das Ausgangssignal vom internen ReferenzVideosignalgenerator wird dem Videoprozessor und
den Servokreisen als Referenzsignal zugeleitet.
3-2-1 Externes Synchronsignal für den internen ReferenzVideosignalgenerator
Funktionsmenü, Parameter 309 im Setup-Menü, sowie
Eingangssignalwahl. Das untenstehende
Flussdiagramm verdeutlicht die Entscheidungslogik.
Vom Gerät ausgegebene Videosignale sind immer mit
dem internen Referenz-Videosignal synchronisiert.
Start
EXT
Einstellung von
Parameter 309 des
Setup-Menüs?
AUTO1
AUTO2
INPUT
INPUT
Einstellung von
OUTREF?
Einstellung von
OUTREF?
REF
Ja
REF
Momentan
Aufnahme- oder
Schnittbetrieb?
Ja
Momentan
Aufnahmebetrieb?
Nein
Nein
Wird der mit der
VID.IN Einstellung gewählten
Buchse ein Signal
zugeleitet?
Ja
Das mit der VID.IN Einstellung
gewählte Signal wird für die
Synchronisation verwendet.
Nein
Wird der REF.VIDEO
INPUT-Buchse ein
Signal zugeleitet?
Nein
Ja
Das der REF.VIDEO INPUTBuchse zugeleitete ReferenzVideosignal wird für die
Synchronisation verwendet.
Der Video-Signalgenerator
wird mit keinem externen
Signal synchronisiert.
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-3
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Der interne Referenz-Videosignalgenerator wird
entweder mit einem externen Referenz-Videosignal
oder einem zugeleiteten Videosignal synchronisiert.
Welche der beiden Möglichkeiten für die
Synchronisation verwendet wird, hängt von den
folgenden Punkten ab: OUTREF-Parameter im
3-2 Referenzsignale für Video-Ausgangssignal und Servosystem
3-2-2 Referenzsignal für das Servosystem
Als Referenzsignal für das Servosystem wählt der
Videorecorder das zugeleitete Videosignal oder das
Ausgangssignal vom internen ReferenzVideosignalgenerator. Welches der beiden Signale
gewählt wird, hängt vom Betriebszustand des
Videorecorders ab. Das untenstehende Flussdiagramm
verdeutlicht die Entscheidungslogik.
Kapitel 3
Start
Einrichten des Systems
EXT
Einstellung von
Parameter 309 des
Setup-Menüs?
AUTO1
AUTO2
INPUT
Einstellung von
OUTREF?
REF
Ja
Momentan
Aufnahme- oder
Schnittbetrieb?
Nein
Wird der mit der
VID.IN Einstellung gewählten
Buchse ein Signal
zugeleitet?
Nein
Ja
Das Servosystem wird mit dem
über die VID.IN Einstellung
gewählten Signal synchronisiert.
3-4
Kapitel 3
Einrichten des Systems
Wird der REF.VIDEO
INPUT-Buchse ein
Signal zugeleitet?
Nein
Ja
Das Servosystem wird mit dem
der REF.VIDEO INPUTBuchse zugeleiteten VideoEingangssignal synchronisiert.
Der Video-Signalgenerator wird
mit keinem externen Signal
synchronisiert.
3-2-3 Anschluss eines Referenzsignals
Schließen Sie Referenzsignale an wie unten gezeigt, je
nach der Art, in der das Gerät benutzt wird.
Anschlüsse für Aufnahme von einer Schalteinheit oder einem Signalgenerator
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Referenzsignal
75-Ω-Abschlussschalter:
ON
75Ω
Schalteinheit oder
Signalgenerator
REF. VIDEO
INPUT
SDI INPUT
75Ω
DVW-M2000P/2000P
Anschlüsse für Aufnahme von einem externen Videorecorder (Zuspielgerät)
Referenzsignal
75-Ω-Abschlussschalter: OFF
REF. VIDEO
INPUT
SDI INPUT
75Ω
75-Ω-Abschlussschalter: ON
REF. VIDEO
INPUT
SDI OUTPUT
75Ω
DVW-M2000P/2000P (Schnittrecorder)
DNW-A65P (Zuspielgerät)
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-5
3-2 Referenzsignale für Video-Ausgangssignal und Servosystem
Anschlüsse für Wiedergabe
Referenzsignal
Video-Monitor
Kapitel 3
75-Ω-Abschlussschalter: ON
REF. VIDEO
INPUT
Einrichten des Systems
75Ω
75Ω
DVW-M2000P/2000P
3-6
Kapitel 3
Einrichten des Systems
• SDI OUTPUT
• COMPOSITE
• COMPONENT
3-3 Setup-Menü
Die grundlegenden Einstellungen können vor dem
Einsatz des Gerätes bequem mit Hilfe verschiedener
Menüs vorgenommen werden.
Das Setup-Menü dieses Gerätes umfasst ein
Grundmenü und ein Erweiterungsmenü. Der Inhalt
dieser Menüs ist unten aufgeführt.
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Grundmenü
• Parameter für den Betriebsstundenzähler
• Allgemeine Betriebsparameter
• Parameter für Menü-Speicherbänke
Erweiterungsmenü
• Steuerpult-Parameter
• Fernsteuerungs-Schnittstellen-Parameter
• Schnittbetrieb-Parameter
• Schnittvorlauf-Parameter
• Bandschonungs-Parameter
• Zeitcode-Generator-Parameter
• Videosteuerungs-Parameter
• Audiosteuerungs-Parameter
• Parameter für digitale Signalverarbeitung
Einzelheiten zu den verschiedenen Parametern, außer den
Parametern für den Betriebsstundenzähler, finden Sie im
Abschnit 12 „Setup-Menü“.
Einzelheiten zur Menü-Bedienung des
Betriebsstundenzählers finden Sie im Abschnitt 14-5-1
„Betriebsstundenzähler“ (Seite 14-5).
Bei diesem Gerät können drei verschiedene Sätze von
Einstellungen in sogenannten „Menü-Speicherbänken“
gesichert werden, die von 1 bis 3 numeriert sind. Dies
ermöglicht es, den jeweils benötigten Satz von MenüEinstellungen bequem abzurufen.
Einzelheiten zu Menü-Speicherbänken finden Sie im
Abschnitt „Menü-Speicherbank-Bedienung (Parameter
B01 bis B13)“ auf Seite 12-4.
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-7
3-4
Textinformation
3-4Eingeblendete
Eingeblendete
Textinformation
Wenn der Einstellung für F4 (CHARA) auf Seite 4 des
Funktionsmenüs auf ON gestellt ist, enthält das an der
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER)- Buchse
oder der SDI OUTPUT 3 (SUPER)-Buchse
ausgegebene Signal eingeblendete Textinformationen
zu Zeitcode, Menü- Einstellungen, Alarmmeldungen
usw.
Einstellen der Textanzeige
Sie können die Position, Größe und Art der
eingeblendeten Zeichen mit den Setup-MenüParametern 002, 003, 005, 009 und 011 wählen.
Kapitel 3
Einzelheiten zu den Parametern finden Sie im Abschnitt
12-3 „Parameter im Setup-Grundmenü“ auf Seite 12-5.
Einrichten des Systems
Angezeigte Information
2 Drop-Frame-Symbol des Zeitcode-Lesers (nur für
525-Zeilen-Betrieb)
1 Art der Zeitdaten
3 Drop-Frame-Symbol des ZeitcodeGenerators (nur für 525-Zeilen-Betrieb)
4 VITC-Feld
Zeitdaten
T C R . 2 3 : 5 9 . 4 0 . 1 8 *
P
S H U T T L E
S T I L L
6 Betriebsart
5 Recorder/Player-Wahl
1 Art der Zeitdaten
Hinweis
Die obenstehende Abbildung zeigt die im
Werksvorgabezustand des Gerätes angezeigten
Informationen.
Mit dem Parameter 005 des Setup-Menüs können
andere Zeitdaten zur Anzeige auf der unteren Zeile des
Displays gewählt werden.
Einzelheiten zum Parameter finden Sie im Abschnitt 12-3
„Parameter im Setup-Grundmenü“ auf Seite 12-5.
Anzeige
Bedeutung
CTL
CTL-Zählerdaten
TCR
LTC-Leser-Zeitcode
UBR
LTC-Leser-Benutzerbits
TCR.
VITC-Leser-Zeitcode
UBR.
VITC-Leser-Benutzerbits
TCG
Zeitcode des Zeitcode-Generators
UBG
Benutzerbits des Zeitcode-Generators
IN
IN-Punkt
OUT
OUT-Punkt
AI
Audio-IN-Punkt
AO
Audio-OUT-Punkt
DUR
Dauer zwischen zwei beliebigen der vier
Schnittpunkte (IN, OUT, Audio IN, Audio
OUT)
Hinweis
Wenn die Zeitdaten oder Benutzerbits nicht korrekt
ausgelesen werden können, werden sie mit einem
Sternchen angezeigt (z.B. T*R, U*R, T*R. oder
U*R.).
3-8
Kapitel 3
Einrichten des Systems
2 Drop-Frame-Symbol des Zeitcode-Lesers (nur
für 525-Zeilen-Modus)
„.“: Drop-Frame-Betriebsart aktiviert
„:“: Drop-Frame-Betriebsart nicht aktiviert
Anzeige
Block A
Betriebsart
Block B
Keine Cassette geladen
STANDBY OFF
Bereitschaftsbetrieb
ausgeschaltet
3 Drop-Frame-Symbol des Zeitcode-Generators
(nur für 525-Zeilen-Modus)
„.“: Drop-Frame-Betriebsart aktiviert
(Werksvorgabeeinstellung)
„:“: Drop-Frame-Betriebsart nicht aktiviert
T.RELEASE
Bandzug freigegeben
STOP
Stop-Betrieb
F.FWD
Vorspulbetrieb
REW
Rückspulbetrieb
PREROLL
Schnittvorlauf-Betrieb
4 VITC-Feld
„ “ (keine Anzeige): Halbbild 1 und 3 (für 525/60Modus) oder Halbbild 1, 3, 5 und 7 (für 625/50Modus)
„ * “: Halbbild 2 und 4 (für 525/60-Modus) oder
Halbbild 2, 4, 6 und 8 (für 625/50-Modus)
PLAY
Wiedergabebetrieb (nicht
servogekoppelt)
5 Recorder/Player-Wahl
Je nach Einstellung der RECORDER-Taste und
PLAYER-Taste am Steuerpult erscheint eine der
folgenden Anzeigen.
Keine Anzeige: Die RECORDER- und PLAYERTasten sind ausgeschaltet (leuchten nicht).
P: Die PLAYER-Taste leuchtet.
R: Die RECORDER-Taste leuchtet.
6 Betriebsart
Dieses Anzeigefeld ist in die drei Blöcke A, B und C
unterteilt.
• Block A zeigt die Betriebsart an.
• Block B zeigt den Servo-Synchronisationsstatus oder
die Bandgeschwindigkeit an.
• Block C zeigt während des automatischen Schneidens
eine x-Markierung zur Kennzeichnung des
Schnittsektors, während der Wiedergabe im AUTO
FEED-Betrieb den Sektor zwischen IN- und OUTPunkt an.
A
B
C
PLAY
LOCK
PLAY
Abweichung Capstan-Korrekturbetrieb
von
(siehe Seite 4-10)
Normalgeschwindigkeit
(%)
Wiedergabebetrieb
(servogekoppelt)
REC
REC
Kapitel 3 Einrichten des Systems
TAPE UNTHREAD
Aufnahmebetrieb (nicht
servogekoppelt)
LOCK
Aufnahmebetrieb
(servogekoppelt)
EDIT
Schnittbetrieb (nicht
servogekoppelt)
EDIT
LOCK
Schnittbetrieb (servogekoppelt)
JOG
STILL
Standbild im Jog-Betrieb
JOG
FWD
Jog-Betrieb in
Vorwärtsrichtung
JOG
REV
Jog-Betrieb in
Rückwärtsrichtung
SHUTTLE
(Geschwindigkeit) Shuttle-Betrieb
VAR
(Geschwindigkeit) VariablerGeschwindigkeitsbetrieb
AUTO EDIT
Automatischer Schnittbetrieb
PREVIEW
Schnittvorschau-Betrieb
REVIEW
Review-Betrieb
DMC
(Geschwindigkeit) a) DMC-Wiedergabebetriebsart
D-PREV
(Geschwindigkeit) a) DMC-Schnittvorschau-Betrieb
D-EDIT
(Geschwindigkeit) a) DMC-Schnittbetrieb
DMC-SPD
(Geschwindigkeit) Einstellung der DMCAnfangsgeschwindigkeit
PLY-SPD
Abweichung
von
Normalgeschwindigkeit
(%)
Capstan-Korrektur-Betrieb
(wenn „TSO“ im Parameter
111 des Setup-Menüs gewählt
ist)
a) Anfangsgeschwindigkeit oder gespeicherte
Geschwindigkeitseinstellungen
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-9
3-5
3-5Cassetten
Cassetten
3-5-1 Cassettentypen
Das Gerät benutzt die folgenden Digital BetacamCassetten für die Aufnahme und Wiedergabe.
3-5-2 Einlegen und Entnehmen
von Cassetten
Cassetten können nur bei eingeschaltetem Gerät
eingelegt oder entnommen werden.
Digital Betacam-Cassetten
Kapitel 3
Kleine Cassetten
BCT-D6/D12/D22/D32/D40
Große Cassetten
BCT-D34L/D64L/D94L/D124L
Einlegen der Cassette
Einrichten des Systems
Die folgenden Bänder können ebenfalls abgespielt
werden (Wiedergabe beim DVW-M2000P):
• MPEG IMX-Cassetten
• Betacam SX-Cassetten
• Betacam SP-Cassetten (Metallpartikelband)
• Betacam-Cassetten (Oxidband)
1
EJECT-Taste
2
Kleine Cassette
Große Cassette
STANDBY
STANDBY-Taste
REW
PLAY
F FWD
STOP
STOP-Taste
1
2
Schalten Sie den POWER-Schalter ein.
Prüfen Sie die folgenden Punkte und legen Sie die
Cassette dann so ein, wie in der Abbildung gezeigt.
• Vergewissern Sie sich, dass die Meldung „ERR10“ nicht auf dem Zeitdaten/Menü-Display
gezeigt ist.
• Vergewissern Sie sich, dass das Band in der
Cassette straff aufgewickelt ist.
Die Cassette wird automatisch eingezogen, und die
Anzeigen STANDBY und STOP leuchten auf.
Wenn die Meldung „ERR-10“ auf dem Zeitdaten/MenüDisplay erscheint, hat sich im Innern des Gerätes ein
Feuchtigkeitsniederschlag gebildet (siehe Seite 14-4).
3-10
Kapitel 3
Einrichten des Systems
Straffen des Bandes
Drücken Sie leicht auf eine der Spulen und drehen Sie
die Spule in Pfeilrichtung, bis das Band straff ist.
Kapitel 3 Einrichten des Systems
Entnehmen einer Cassette
Drücken Sie die EJECT-Taste.
Hinweis
Das Auswerfen ist ein lokaler Vorgang. Es ist nicht
möglich, eine Cassette in einem anderen Gerät über die
Fernbedienung auszuwerfen.
Wenn das Band in der Cassette nur lose aufgewickelt ist,
wird u.U. die Cassette bei Drücken der EJECT-Taste nicht
ausgeworfen. Information zum Entnehmen einer Cassette in
solchen Fällen finden Sie im Abschnitt 1-17 des Installation
Manual.
3-5-3 Schutz vor
versehentlichem Löschen
Um ein versehentliches Löschen des auf dem Band
aufgenommenen Materials zu verhindern, drücken Sie
den roten Aufnahmesperrstöpsel an der Cassette
hinein.
Große Cassette
Kleine Cassette
Roten Aufnahmesperrstöpsel hineindrücken („ON“).
Um die Cassette wieder für Aufnahme zu verwenden, den
Stöpsel wieder in die Ausgangsstellung bringen („OFF“).
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-11
3-6
eines Memory
Sticks
3-6Verwendung
Verwendung
eines
Memory
Wenn ein Memory Stick (Sonderzubehör) in die den
Videorecorder eingesetzt wird, können die Dateidaten
auf dem Memory Stick gespeichert und von anderen
Videorecordern benutzt werden.
Einschieben eines Memory Sticks
Kapitel 3
Einrichten des Systems
Schieben Sie einen Memory Stick mit obenliegender
Etikettenseite bis zum Einrasten in den Memory
Stick-Schlitz ein.
Etikettenseite
Sticks
Memory Stick-Typen
Es gibt zwei Memory Stick-Typen: MagicGate
Memory Sticks, die mit der MagicGateUrheberrechtsschutztechnologie ausgestattet sind, und
allgemeine Memory Sticks. Verwenden Sie
allgemeine Memory Sticks (8MF, 16MF, 32MF,
64MF, 128MB) mit diesem Gerät verwenden.
Über MagicGate
MagicGate ist eine Urheberrechtsschutztechnologie,
die sich der Verschlüsselungstechnologie bedient.
Vor Verwendung eines Memory Sticks
Memory Stick
Kontakte
Schreibschutzschieber
Hinweis
Unterlassen Sie das Einschieben/Entnehmen eines
Memory Sticks, während auf Daten zugegriffen wird.
So entnehmen Sie den Memory Stick
Wird der eingesetzte Memory Stick hineingedrückt,
springt er ein wenig heraus. Nun kann der Memory
Stick herausgezogen werden.
3-6-1 Hinweise zum Memory
Stick
Über den Memory Stick
Der Memory Stick ist ein neues kompaktes, tragbares
und vielseitiges IC-Speichermedium, dessen
Speicherkapazität die einer Diskette bei weitem
übertrifft. Der Memory Stick ist speziell dafür
ausgelegt, digitale Daten unter Memory Stickkompatiblen Produkten auszutauschen und gemeinsam
zu benutzen. Da er wechselbar ist, kann der Memory
Stick auch für externe Datenspeicherung verwendet
werden.
3-12
Kapitel 3
Einrichten des Systems
Etikettenfläche
• Sie können keine Daten aufzeichnen oder löschen,
wenn sich der Schreibschutzschieber des Memory
Sticks in der Stellung LOCK befindet.
• Es ist empfehlenswert, Sicherungskopien von
wichtigen Daten zu machen.
• Bilddaten können in den folgenden Fällen beschädigt
werden:
– wenn der Memory Stick entnommen oder die
Stromversorgung ausgeschaltet wird, während auf
Daten zugegriffen wird
– wenn ein Memory Stick in die Nähe von statischer
Elektrizität oder eines Magnetfelds gebracht wird
Hinweise
Kapitel 3 Einrichten des Systems
• Vermeiden Sie es, Metallgegenstände oder Ihre
Finger mit dem Kontakt des Anschlussteils in
Berührung zu bringen.
• Kleben Sie keine anderen Gegenstände außer dem
mitgelieferten Etikett auf die Etikettenfläche.
• Bringen Sie das Etikett an der dafür vorgesehenen
Etikettenfläche an. Achten Sie darauf, dass das
Etikett korrekt an der Etikettenfläche angebracht
wird.
• Vermeiden Sie Biegen, Fallenlassen oder starke
Stoßbelastung des Memory Sticks.
• Unterlassen Sie das Zerlegen oder Abändern eines
Memory Sticks.
• Lassen sie den Memory Stick nicht nass werden.
• Vermeiden Sie die Benutzung oder Lagerung von
Memory Sticks an folgenden Orten:
– Orte, die sehr heiß sind, wie z. B. ein in der Sonne
geparktes Auto
– Orte, die direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind
– Orte, die hoher Luftfeuchtigkeit oder korrosiven
Gasen ausgesetzt sind
• Bewahren Sie einen Memory Stick beim Tragen
oder Lagern in seiner Schachtel auf.
Zugriffslampe
Wenn die Zugriffslampe leuchtet oder blinkt, werden
Daten vom Memory Stick gelesen oder auf ihn
geschrieben. Setzen Sie dieses Gerät keinen
Erschütterungen oder Stößen aus. Unterlassen Sie in
diesem Zustand das Ausschalten des Geräts oder das
Entnehmen des Memory Sticks. Anderenfalls können
die Daten beschädigt werden.
Näheres hierzu finden Sie im Maintenance Manual.
• Memory Stick und
sind Warenzeichen der
Sony Corporation.
sind
• MagicGate Memory Stick und
Warenzeichen der Sony Corporation.
Kapitel 3
Einrichten des Systems
3-13
4-1 Aufnahmebetrieb
4-1-1 Vorbereitung des Aufnahmebetriebs
Einzelheiten zu den jeweiligen Einstellungen finden Sie auf
den in Klammern angegeben Seiten.
Schalter- und Menüeinstellungen
Bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, stellen Sie die
Schalter und Menü-Parameter je nach Erfordernis ein.
POWER-Schalter: Seite „(“ (Ein)
REMOTE-Tasten (Seite 2-2): Einstellung unnötig
Audiosignal-Wahltasten (Seite 2-5):
Zu überwachende Audiokanäle
CONFI (ON)/PREREAD-Anzeigen (Seite 2-8): Leuchtet
Z
VID.IN-Einstellung (Seite 11-3):
Video-Eingangssignal wählen
PREREAD-Einstellung
(Seite 11-7): OFF
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
CONFI-Einstellung (Seite 11-3):
ENABLE
PB/EE-Einstellung
(Seite 11-3): PB
CTL/TC-Einstellung (Seite 11-3):
Anzuzeigende Zeitdaten wählen
RECINH-Einstellung (Seite 11-7):
OFF
Audio-Funktionswahltasten (Seite 2-4):
Aufzunehmendes Audio-Eingangssignal
REC-Regler (Seite 2-6):
Aufnahmepegel einstellen
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-1
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
Kapitel 4 Aufnahme und
Wiedergabe
In diesem Abschnitt werden die Verfahren zum
Aufnehmen von Video- und Audiosignalen erläutert.
4-1 Aufnahmebetrieb
Kapitel 4
Einstellung der Aufnahmepegel
Aufnahme mit Emphasis
Aufnehmen mit dem Referenzpegel
Lassen Sie die REC-Reglerknöpfe eingedrückt. Die
Audiosignale werden mit dem voreingestellten
Referenzpegel (0 dB Referenzpegel wird im AudioPegelmeter für +4 dBm Eingangssignal angezeigt)
aufgenommen.
Um das analoge Audio-Eingangssignal oder das
analoge Audio-Wiedergabesignal mit der EmphasisKurve zu verarbeiten, stellen Sie EMPHSS auf ON
(siehe Seite 11-6).
Bei der Wiedergabe werden die mit Emphasis
aufgezeichneten Signale automatisch abgesenkt
(Deemphasis).
Bei Gebrauch der Emphasis/Deemphasis-Funktion
kann der Dynamikumfang durch Verminderung des
hochfrequenten Rauschens verbessert werden.
Aufnahme und Wiedergabe
Aufnehmen mit dem gewünschten
Aufnahmepegel
Lassen Sie durch kurzen Druck die den betreffenden
Kanälen zugeordneten REC-Reglerknöpfe am oberen
Steuerpult herausschnappen und stellen Sie sie so ein,
dass die Audio-Pegelmeter ca. 0 dB bei
durchschnittlichem Audio-Signaleingangspegel
anzeigen. Nehmen Sie diese manuelle Einstellung im
E-E-Betrieb vor.
Einzelheiten zum Umschalten in den E-E-Betrieb finden Sie
in den Beschreibungen der REC-Taste im BandlaufSteuerfeld (Seite 2-11) und der PB/EE-Einstellung auf der
HOME-Seite des Funktionsmenüs (Seite 11-3).
Wahl der Skala des Audio-Pegelmeters
Durch Drücken der DISPLAY FULL/FINE-Taste
(siehe Seite 2-4) kann der Skalenbereich des Meters
umgeschaltet werden.
Überwachung der momentan
aufgenommenen Video- und Audiosignale
Stellen Sie CONFI auf ENABLE (siehe Seite 11-3), so
daß die CONFI-Anzeige aufleuchtet. In diesem
Zustand können die Video- und Audiosignale
praktisch gleichzeitig mit der Aufnahme überwacht
werden.
4-2
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-1-2 Aufnahme von Zeitcodes
und Benutzerbits
Zur Aufzeichnung des Zeitcodes stehen die folgenden
drei Verfahren zur Verfügung:
• Einstellen eines Anfangswertes und Aufnehmen des
Ausgangssignals des internen Zeitcode-Generators
• Aufnehmen des Ausgangssignals des internen
Zeitcode-Generators, wenn dieser mit einem externen
Zeitcode-Generator synchronisiert ist
• Aufnehmen externer Zeitcodes ohne Änderung
Aufnehmen des Zeitcodes nach
Einstellung des gewünschten
Anfangswertes
Ändern Sie bei Bedarf die Einstellungen auf Seite 1
des Funktionsmenüs (siehe Seite 11-4).
Stellen Sie TCG (F1) auf INT und TCG (F2) auf
PRESET.
Einstellen des Zeitcode-Anfangswertes
Verfahren Sie wie folgt:
RESET-Taste
Z
Einstellen der Benutzerbits
Die auf der Zeitcodespur aufgezeichneten Benutzerbits
stellen acht Hexadezimalstellen zur Verfügung, die zur
Aufzeichnung von Datum, Uhrzeit und anderen
Benutzerinformationen verwendet werden können.
Verfahren Sie wie folgt.
1,2,3,4,5,6
1
2
Stellen Sie CTL/TC auf TC.
Drücken Sie die Taste F6 (TCGSET).
Die Funktionsmenü-Anzeige wechselt wie folgt.
TCG 00 : 00 : 00 : 00
SET
SET
EXIT
Die erste Stelle des Zeitcode-Wertes (8 Stellen:
Stunden, Minuten, Sekunden und Vollbild) blinkt.
Um alle Stellen auf „0“ zurückzusetzen
Drücken Sie die RESET-Taste.
3
Drücken Sie die Taste F1 (T) oder F2 (t), um
die einzustellende Stelle zu wählen.
Durch Drücken von F2 (t) wird die blinkende
Stelle nach rechts und durch Drücken von F1 (T)
nach links bewegt.
4
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Knopf oder
drücken Sie F3 (+) oder F4 (–), um den Wert der
blinkenden Stelle einzustellen.
5
Wiederholen Sie Schritte 3 und 4, bis alle Stellen
wie gewünscht eingestellt sind.
6
Drücken Sie die Taste F5 (SET).
1
2
Stellen Sie CTL/TC auf UB.
Folgen Sie den Schritten 2 bis 6 unter „Einstellen
des Zeitcode-Anfangswertes“.
Jede Stelle der Benutzerbitdaten kann auf einen
beliebigen Hexadezimalwert (Ziffern 0 bis 9 sowie
Buchstaben A bis F) eingestellt werden.
Hinweis
Wenn in Parameter G03 des Shot-Marken-Menüs eine
der Einstellungen (zum Schreiben einer
Aufnahmestart-Marke) auf ON gestellt ist, werden bei
jedem Start von Aufnahme, Assemble-Schnitt oder
Insert-Schnitt 20 Vollbilder lang die Benutzerbitdaten
mit den Shotmarkendaten überschrieben.
Wenn RUN auf Seite 1 des Funktionsmenüs auf
FREE gestellt ist, beginnt der Zeitcode-Wert sofort
zu laufen.
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-3
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
Einstellen des Zeitcodes auf Echtzeit
Stellen Sie die Parameter auf Seite 1 des
Funktionsmenüs so ein, wie unten gezeigt und führen
Sie dann die im Abschnitt „Einstellen des ZeitcodeAnfangswertes“ beschriebenen Schritte durch. In
Schritt 3 und 4 stellen Sie den Wert geringfügig später
als die Echtzeit ein. Führen Sie dann Schritt 6 in dem
Moment aus, in dem der eingestellte Wert genau der
Echtzeit entspricht.
TCG (F1): INT
TCG (F2): PRESET
RUN: FREE
DF: DF (nur 525/60-Modus)
4-1 Aufnahmebetrieb
Synchronisieren des internen ZeitcodeGenerators mit einem externen signal
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Verwenden Sie diese Methode, um die ZeitcodeGeneratoren von mehreren Videorecordern zu
synchronisieren, oder zum Aufnehmen des
wiedergegebenen Zeitcodesignals von einem externen
Videorecorder, ohne die Signal-Wellenform zu
verzerren.
In diesem Fall werden die Einstellungen von RUN und
DF ignoriert.
Der interne Zeitcode-Generator kann wahlweise mit
einem der folgenden beiden externen Zeitcodes
synchronisiert werden.
• Der von einem externen Zeitcode-Generator oder
einem an die TIME CODE IN-Buchse dieses Gerätes
angeschlossenen Videorecorder ausgegebene
Zeitcode (LTC)
• Der im Video-Eingangssignal enthaltene Zeitcode
(VITC)
• Der im SDI-Eingangssignal des Geräts enthaltene
Zeitcode (SMPTE RP188).
Zur Synchronisierung des internen ZeitcodeGenerators mit einem externen Zeitcode-Generator
verfahren Sie wie folgt.
1
• Synchronisieren mit dem LTC:
Leiten Sie der TIME CODE IN-Buchse den
Zeitcode des externen Zeitcode-Generators oder
externen Videorecorders zu.
• Synchronisieren mit dem VITC:
Wählen Sie mit VID.IN im Funktionsmenü der
HOME-Seite ein Video-Eingangssignal, das
VITC enthält.
• Synchronisieren mit dem Zeitcode (SMPTE
RP188) in einem SDI-Signal:
Wählen Sie mit VID.IN im Funktionsmenü der
HOME-Seite SDI.
2
Stellen Sie die Parameter auf Seite 1 des
Funktionsmenüs so ein, wie unten gezeigt.
• Synchronisieren mit einem externen Zeitcode
(LTC) oder dem Zeitcode (VITC) in einem
Videoeingangssignal:
TCG (F1): EXT
TCG (F2): REGEN
VITC: ON (zum Aufnehmen des VITC)
TCR: LTC bei Synchronisierung mit dem LTC,
VITC bei Synchronisierung mit dem VITC
(Bei Einstellung auf AUTO wird der LTC
verwendet.)
• Synchronisieren mit dem (SMPTE RP188) in
einem SDI-Signal:
TCG (F1): RP188
TCG (F2), VITC, TCR: bei jeder Einstellung
Z
Hinweis
Wenn TCG (F1) auf RP188 eingestellt ist, die
Einstellungen von TCG (F1) und VID.IN in
Konflikt miteinander stehen oder das mit VID.IN
ausgewählte Eingangssignal nicht anliegt, blinkt
die Anzeige der TCF (F1)-Einstellung.
IN
TIME CODE
OUT
1,2
1
TIME CODE IN-Buchse
4-4
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Danach läuft der interne Zeitcode in
Synchronisation mit dem externen Zeitcode an.
Sobald der interne Zeitcode-Generator mit dem
externen Zeitcode-Generator synchronisiert ist,
läuft der interne Zeitcode kontinuierlich weiter,
selbst wenn der externe Zeitcode-Generator
abgetrennt wird.
Aufnehmen eines externen Zeitcodes
ohne Änderung
4-1-3 Aufnahme
Zum Aufnehmen der Signale verfahren Sie wie folgt.
Mit dieser Methode können externe Zeitcodes
aufgenommen werden, ohne den Lauf des internen
Zeitcode-Generators zu beeinflussen.
Zum Aufnehmen der gelesenen Zeitcodes von einem
externen Videorecorder wird jedoch die unter
„Synchronisieren des internen Zeitcode-Generators mit
einem externen signal“ beschriebene Methode
empfohlen.
Z
1 2 3
1
IN
TIME CODE
OUT
2
1
1
2
Leiten Sie der TIME CODE IN-Buchse den
Zeitcode des externen Zeitcode-Generators zu.
Stellen Sie die Parameter auf Seite 1 des
Funktionsmenüs so ein, wie unten gezeigt.
TCG (F1): EXT
TCG (F2): PRESET
Legen Sie eine Cassette ein.
Einzelheiten hierzu finden Sie unter 3-5-2 „Einlegen
und Entnehmen von Cassetten“ auf Seite 3-10.
2
Drücken Sie die PLAY-Taste, während Sie die
REC-Taste gedrückt halten.
Die Aufnahme beginnt, und die SERVO-Anzeige
signalisiert durch Aufleuchten, daß der Servo
synchronverkoppelt ist.
3
Zum Stoppen der Aufnahme drücken Sie die
STOP-Taste.
Wenn die Aufnahme bis zum Bandende erfolgt
Das Band wird automatisch an den Anfang
zurückgespult, wonach der Bandlauf stoppt.
Es ist möglich, die automatische Rückspulfunktion zu
deaktivieren, indem die Einstellung des SetupMenüparameters 125 geändert wird.
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-5
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
Z
4-1
4-2Aufnahmebetrieb
Wiedergabebetrieb
In diesem Abschnitt werden die Verfahren zum
Wiedergeben von Video- und Audiosignalen erläutert.
4-2-1 Vorbereitung des Wiedergabebetriebs
Einzelheiten zu den jeweiligen Einstellungen finden Sie auf
den in Klammern angegeben Seiten.
Schalter- und Menüeinstellungen
Bevor Sie mit der Wiedergabe beginnen, stellen Sie
die Schalter und Menü-Parameter je nach Erfordernis
ein.
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
POWER-Schalter: Seite „(“ (Ein)
REMOTE-Tasten (Seite 2-2): Einstellung unnötig
Audiosignal-Wahltasten (Seite 2-5):
Zu überwachende Audiokanäle
Z
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
PB-Regler (Seite 2-6):
Audio-Wiedergabepegel einstellen
TCR-Einstellung (Seite 11-4): anzuzeigenden Zeitcode wählen
PB/EE-Einstellung (Seite 11-3): PB
TCG (F2)-Einstellung (Seite 11-4): Ausgangs-Zeitcode wählen
TCG (F1)-Einstellung (Seite 11-4): INT
CTL/TC-Einstellung (Seite 11-3): anzuzeigende Zeitdaten wählen
4-6
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Wahl der anzuzeigenden Zeitdaten
Angezeigte Zeitdaten
Verwenden Sie die CTL/TC-Einstellung auf der
HOME-Seite des Funktionsmenüs, um CTL-Zählung
(Steuersignal), Zeitcode oder Benutzerbits zu wählen.
Wenn Zeitcode gewählt ist, hängt die Anzeige von der
TCR-Einstellung (LTC/AUTO/VITC) im FunktionsMenü auf Seite 1 ab, wie folgt.
Angezeigte Daten
LTC
Auf dem Band aufgezeichneter LTC
AUTO
LTC oder VITC (automatisch
umgeschaltet)
VITC
Auf dem Band aufgezeichneter VITC
Ausgegebener Zeitcode
Die Einstellungen für TCG (F2) und Setup-Menü,
Parameter 606 bestimmen, ob der Zeitcode, der am
TIME CODE OUT-Anschluss anliegt, der vom
internen Zeitcode-Generator ausgegebene Wert
(REGEN) oder der Wiedergabe-Zeitcode (PRESET)
ist.
Einzelheiten zu den Einstellungen für TCG (F2) finden Sie
auf Seite 11-4.
In diesem Abschnitt werden die folgenden Arten des
Wiedergabebetriebs erläutert, die bei diesem Gerät
ausgeführt werden können:
• Normale Wiedergabe
Wiedergabe mit Normalgeschwindigkeit (×1)
• Wiedergabe im Jog-Betrieb
Wiedergabe mit variierter Geschwindigkeit
entsprechend der Drehgeschwindigkeit des
Suchlaufknopfs
• Wiedergabe im Shuttle-Betrieb
Wiedergabe mit variierter Geschwindigkeit
entsprechend der Winkelstellung des Suchlaufknopfs
• Wiedergabe im VAR-Betrieb
Wiedergabe mit variierter Geschwindigkeit
entsprechend der von der Winkelstellung des
Suchlaufknopfs bestimmten Feineinstellung
• Wiedergabe mit Capstan-Korrektur
Die Wiedergabegeschwindigkeit wird vorübergehend
entsprechend der Winkelstellung des Suchlaufknopfs
feinjustiert, um die Wiedergabephase dieses Gerätes
derjenigen eines anderen Videorecorders anzupassen.
• DMC-Wiedergabe
Die Wiedergabe wird mit gespeicherter, variabler
Geschwindigkeit ausgeführt.
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-7
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
TCR-Einstellung
4-2-2 Wiedergabe-Betrieb
4-2 Wiedergabebetrieb
Wiedergabe mit Normalgeschwindigkeit
Wiedergabe im Jog-Betrieb
Legen Sie eine Cassette ein.
Im Jog-Betrieb können Sie die
Wiedergabegeschwindigkeit entsprechend der
Geschwindigkeit variieren, mit der Sie den
Suchlaufknopf drehen. Der Bereich der
Wiedergabegeschwindigkeit beträgt ±1fache
Normalgeschwindigkeit.
Einzelheiten hierzu finden Sie unter 3-5-2 „Einlegen und
Entnehmen von Cassetten“ auf Seite 3-10.
Cassettenschacht
Der Bereich der Wiedergabegeschwindigkeit kann auf
±3fache Normalgeschwindigkeit erweitert werden, indem
Sie die Einstellung von Parameter 116 des Setup-Menüs
ändern.
Z
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Zur Wiedergabe im Jog-Betrieb verfahren Sie wie
folgt.
STOP-Taste
Z
PLAY-Taste
Starten der Wiedergabe
Drücken Sie die PLAY-Taste.
Die Wiedergabe beginnt, und die SERVO-Anzeige
signalisiert durch Aufleuchten, daß der Servo
synchronverkoppelt ist.
Zum Stoppen der Wiedergabe
Drücken Sie die STOP-Taste.
Wenn die Wiedergabe bis zum Bandende
erfolgt
Das Band wird automatisch an den Anfang
zurückgespult, wonach der Bandlauf stoppt.
1 1,2,3
1
Bei jedem Drücken des Suchlaufknopfs wird
zwischen Jog- und Shuttle-Betrieb umgeschaltet.
2
Das automatische Zurückspulen kann durch Veränderung
der Einstellung des Setup-Menü Parameters 125 außer
Funktion gesetzt werden.
Verwendung des DolbyRauschverminderungssystems
Bei Verwendung von analogen Betacam-Cassetten
können Sie das Dolby C-Rauschverminderungssystem
für die Audio-Wiedergabe einsetzen.
Stellen Sie zum Einschalten der DolbyRauschverminderung den Parameter DOLBY auf Seite
4 des Funktionsmenüs auf NR ON (siehe Seite 11-7).
4-8
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Drücken Sie die JOG-Taste oder den
Suchlaufknopf, so daß die JOG-Taste aufleuchtet.
Drehen Sie den Suchlaufknopf in den gewünschten
Winkel entsprechend der gewünschten
Wiedergabegeschwindigkeit.
Die Wiedergabe im Jog-Betrieb beginnt.
3
Zum Abschalten des Jog-Wiedergabebetriebs
halten Sie den Suchlaufknopf an.
Die Funktion zum Umschalten zwischen Jog- und
Shuttle-Betrieb durch Drücken des Suchlaufknopfs kann
durch Ändern der Einstellung von Parameter 101 des
Setup-Menüs gesperrt werden.
Wiedergabe im Shuttle-Betrieb
Z
1 3
1
1,2,3
Drücken Sie die SHUTTLE-Taste oder den
Suchlaufknopf, so dass die SHUTTLE-Taste
aufleuchtet.
Um abwechselnd zwischen Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit und ShuttleWiedergabe umzuschalten
Drehen Sie den Suchlaufknopf zunächst in die der
gewünschten Wiedergabegeschwindigkeit
entsprechende Winkelstellung und drücken Sie dann
abwechselnd die PLAY- und die SHUTTLE-Taste, um
zwischen den beiden Betriebsarten hin- und
herzuschalten.
Um zwischen Starten und Stoppen der ShuttleWiedergabe hin- und herzuschalten, drücken Sie
abwechselnd die STOP- und die SHUTTLE-Taste.
Wiedergabe im VAR-Betrieb
Im VAR-Betrieb können Sie eine Feineinstellung der
Wiedergabegeschwindigkeit (in 51 Stufen) je nach
Bandformat innerhalb der folgenden Bereiche
vornehmen.
Digital Betacam: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
MPEG IMX: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
Betacam SX: –1fache bis +2fache
Normalgeschwindigkeit
Betacam/Betacam SP: –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
Der Suchlaufknopf besitzt Raststellungen an den
Positionen für Standbild-Wiedergabe und ±1fache
Normalgeschwindigkeit.
Zur Wiedergabe im VAR-Betrieb verfahren Sie wie
folgt.
Bei jedem Drücken des Suchlaufknopfs wird
zwischen Jog- und Shuttle-Betrieb umgeschaltet.
2
Z
Drehen Sie den Suchlaufknopf in die
Winkelstellung, die der gewünschten
Wiedergabegeschwindigkeit entspricht.
Die Wiedergabe im Shuttle-Betrieb beginnt.
3
Zum Abschalten des Shuttle-Wiedergabebetriebs
stellen Sie den Suchlaufknopf in die Mittenposition
zurück oder drücken die STOP-Taste.
Die Funktion zum Umschalten zwischen Jog- und
Shuttle-Betrieb durch Drücken des Suchlaufknopfs
kann durch Ändern der Einstellung von Parameter 101
des Setup-Menüs gesperrt werden.
1
1
3 2,3
Schalten Sie die VAR-Taste durch Drücken ein.
(bitte wenden)
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
4-9
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
Im Shuttle-Betrieb können Sie die
Wiedergabegeschwindigkeit entsprechend der
Winkelstellung des Suchlaufknopfs variieren. Die
folgenden Geschwindigkeitsbereiche stehen zur
Verfügung:
• Bei Verwendung einer Digital Betacam-Cassette:
±50fache Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer MPEG IMX-Cassette:
±78fache Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer Betacam SX-Cassette:
±78fache Normalgeschwindigkeit
• Bei Verwendung einer analogen Betacam-Cassette:
±35fache Normalgeschwindigkeit im 525/60-Modus
oder ±42fache Normalgeschwindigkeit im 625/50Modus
Der Suchlaufknopf besitzt Raststellungen an den
Positionen für Standbild-Wiedergabe und ±5fache
Normalgeschwindigkeit.
Zur Wiedergabe im Shuttle-Betrieb verfahren Sie wie
folgt.
Zum Zurückschalten auf Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit
Drücken Sie die PLAY-Taste.
4-2 Wiedergabebetrieb
2
Drehen Sie den Suchlaufknopf in die der
gewünschten Wiedergabegeschwindigkeit
entsprechende Winkelstellung.
1
Die Wiedergabe im VAR-Betrieb beginnt.
3
Zum Abschalten des Wiedergabebetriebs mit
variierter Geschwindigkeit stellen Sie den
Suchlaufknopf in die Mittenposition zurück oder
drücken die STOP-Taste.
Kapitel 4
Zum Zurückschalten auf Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit
Drücken Sie die PLAY-Taste.
Aufnahme und Wiedergabe
Um abwechselnd zwischen Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit und Wiedergabe im
VAR-Betrieb umzuschalten
Drehen Sie den Suchlaufknopf zunächst in die der
gewünschten Wiedergabegeschwindigkeit
entsprechende Winkelstellung und drücken Sie dann
abwechselnd die PLAY- und die VAR-Taste, um
zwischen den beiden Betriebsarten hin- und
herzuschalten.
Um zwischen Starten und Stoppen der Wiedergabe im
VAR-Betrieb hin- und herzuschalten, drücken Sie
abwechselnd die STOP- und die VAR-Taste.
(A) Halten Sie die PLAY-Taste und drehen Sie den
Suchlaufknopf in die gewünschte Richtung, um
die Wiedergabegeschwindigkeit zu justieren.
Der Einstellbereich beträgt ±15% in Schritten
von 1% der normalen
Wiedergabegeschwindigkeit.
(B) Halten Sie die PLAY-Taste und betätigen Sie
eine der TRIM-Tasten, um die
Wiedergabegeschwindigkeit zu justieren. Bei
gedrückt gehaltenen Tasten erhält man eine um
±8 % höhere bzw. niedrigere
Wiedergabegeschwindigkeit.
Die SERVO-Anzeige erlischt.
2
Nach beendeter Einstellung lassen Sie die PLAYTaste wieder los.
Das Gerät schaltet auf Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit zurück, und die SERVOAnzeige leuchtet wieder auf.
Wiedergabe mit kontinuierlicher CapstanKorrektur
Z
Wiedergabe mit Capstan-Korrektur
Die Wiedergabegeschwindigkeit kann vorübergehend
durch Capstan-Korrektur kompensiert werden. Diese
Funktion eignet sich dazu, die Wiedergabephase mit
der eines anderen Videorecorders zu synchronisieren,
der das gleiche Programm wiedergibt.
In dieser Betriebsart sind zwei Wiedergabearten
möglich.
Wiedergabe mit temporärer Capstan-Korrektur
3
2
1
Stellen Sie den Setup-Menü-Parameter 111 (TSO
PLAY) auf TSO.
2
Halten Sie die DMC EDIT-Taste gedrückt und
stellen Sie mit dem MULTI CONTROL-Knopf die
Wiedergabegeschwindigkeit ein.
Z
Die gewählte Wiedergabegeschwindigkeit wird im
Zeitdaten-Display 2 im unteren Steuerpult dieses
Geräts sowie im Zeichendisplay auf dem Monitor
angezeigt.
3
1(B) 2
4-10
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
1(A)
Drücken Sie bei gedrückt gehaltener DMC EDITTaste die PLAY-Taste.
4
Drücken Sie die PLAY-Taste oder führen Sie
einen beliebigen anderen Vorgang aus, um die
Wiedergabe mit Capstan-Korrektur zu beenden.
Einzelheiten zum Setup-Menü siehe Abschnitt 12-2
„Bedienungsvorgänge im Setup-Menü“.
Einzelheiten zur Zeicheninformation im Videomonitor siehe
Beschreibungen von F4 (CHARA) im Funktionsmenü Seite 4
(Seite 11-7) und Setup-Menü-Parameter 005 (Seite 12-5).
4-2-3 Wiedergabe mit dynamischer Bewegungssteuerung (DMC)
Überblick über die DMC-Wiedergabe
On-Air-Startpunkt Vorlaufpunkt
Starten der DMCWiedergabe am On-AirCue-Punkt vom On-AirStartpunkt an
Stopp
Am On-Air-Cue-Punkt die
REVIEW-Taste erneut
drücken.
Starten der DMCWiedergabe unmittelbar
nach dem Vorlauf
–1facher bis +3facher Normalgeschwindigkeit
(analoge Betacam-Cassette).
Bei einer Live-Übertragung eines Sportereignisses
können beispielsweise die Start- und Endpunkte
wichtiger Szenen während der Aufnahme gesetzt und
diese Szenen dann unter Verwendung der DMCFunktion unmittelbar danach wiedergegeben und
gesendet werden.
Während der DMC-Wiedergabe läuft das Band wie im
Diagramm unten gezeigt.
Startpunkt der
Geschwindigkeitsvariation
Endpunkt der
Geschwindigkeitsvariation
On-Air-Endpunkt
Die REVIEW-Taste drücken.
Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit
DMC-Wiedergabe
Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit
Stopp
Die PREVIEW-Taste drücken.
Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit
DMC-Wiedergabe
Wiedergabe mit Normalgeschwindigkeit
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
4-11
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
Im DMC-Betrieb (Dynamic Motion Control,
Dynamische Bewegungssteuerung) kann die
Bandgeschwindigkeit während der Wiedergabe eines
bestimmten Bandteils variiert und die Variierkurve
(Geschwindigkeitswerte) für spätere Verwendung im
Memory abgespeichert werden. Der Einstellbereich
reicht von –1facher bis +3facher
Normalgeschwindigkeit (MPEG IMX- oder digitale
Betacam-Cassette), –1facher bis +2facher
Normalgeschwindigkeit (Betacam SX-Cassette), oder
4-2 Wiedergabebetrieb
Die gewählten Geschwindigkeiten werden im
Geschwindigkeitsanzeige-Display angezeigt.
Während die Wiedergabegeschwindigkeit gewählt
wird, bewegt sich das Band nicht. Sobald die
Geschwindigkeit gewählt ist, lassen Sie die DMC
EDIT-Taste los.
Abspeichern der
Wiedergabegeschwindigkeiten
Zum Abspeichern der Geschwindigkeiten für DMCWiedergabe verfahren Sie wie folgt.
Hinweis
Versichern Sie Sich vorher, dass TSO PLAY des
Setup-Menü Parameters 111 auf DIS eingestellt ist.
5
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Das Band wird zum Vorlaufpunkt zurückgespult,
und die Wiedergabe erfolgt mit
Normalgeschwindigkeit bis zum Startpunkt der
Geschwindigkeitsvariation. Sobald das Band den
Startpunkt der Geschwindigkeitsvariation erreicht
hat, beginnt die MEMORY-Anzeige zu blinken,
und das Band wird mit der in Schritt 4 gewählten
Anfangsgeschwindigkeit wiedergegeben.
Z
6
1,4 5 2
7 3 3,4,6
1
Schalten Sie die DMC EDIT-Taste durch Drücken
ein.
2
Zum Festlegen der Start- und Endpunkte drücken
Sie während der Wiedergabe oder Aufnahme eine
der folgenden Tasten gemeinsam mit der ENTRYTaste.
• On-Air-Startpunkt: AUDIO IN-Taste
• Startpunkt der Geschwindigkeitsvariation: INTaste
• Endpunkt der Geschwindigkeitsvariation: OUTTaste
• On-Air-Endpunkt: AUDIO OUT-Taste
Bei jedem Drücken wird die betreffende Taste
eingeschaltet.
3
Drücken Sie den Suchlaufknopf, die SHUTTLETaste oder die VAR-Taste, um in den Shuttle- bzw.
VAR-Betrieb umzuschalten.
Die SHUTTLE/VAR-Anzeige leuchtet auf.
4
Zur Wahl der AnfangsWiedergabegeschwindigkeit drehen Sie den
Suchlaufknopf bei gedrückter DMC EDIT-Taste.
Drücken Sie die PREVIEW-Taste.
Drehen Sie den Suchlaufknopf in die Position, die
der gewünschten Wiedergabegeschwindigkeit
entspricht.
Während die MEMORY-Anzeige blinkt, werden
die Geschwindigkeitswerte im Memory
gespeichert. Sobald das Band den Endpunkt der
Geschwindigkeitsvariation erreicht hat, wechselt
die MEMORY-Anzeige von Blinken auf Leuchten
und zeigt damit an, daß die Speicherung der
Wiedergabegeschwindigkeit beendet ist.
7
Drücken Sie die STOP-Taste zum Stoppen des
Bands.
Wenn die MEMORY-Anzeige vor Erreichen des
Endpunkts der Geschwindigkeitsvariation
aufleuchtet
In diesem Fall kann der Videorecorder keine weiteren
Wiedergabe-Geschwindigkeitswerte speichern. Die
Kapazität des Memory beträgt 120 Sekunden.
Zum Überprüfen und Ändern der
gespeicherten Geschwindigkeiten
Drücken Sie die PREVIEW-Taste. Das Band wird
vom Anfangspunkt bis zum Endpunkt der
Geschwindigkeitsvariation mit der gespeicherten
Geschwindigkeit wiedergegeben. Zum Ändern der
Geschwindigkeit drehen Sie den Suchlaufknopf.
Um als Anfangsgeschwindigkeit die
Normalgeschwindigkeit zu wählen
Drücken Sie die PLAY-Taste in Schritt 4.
4-12
Kapitel 4
Aufnahme und Wiedergabe
Ausführen der DMC-Wiedergabe
Zum Starten der DMC-Wiedergabe stehen zwei
Methoden zur Verfügung.
• Starten der Wiedergabe am On-Air-Cue-Punkt vom
On-Air-Startpunkt an
• Starten der Wiedergabe unmittelbar nach dem
Vorlauf
Hinweise
Zum Starten der Wiedergabe am On-Air-CuePunkt vom On-Air-Startpunkt an
Verfahren Sie wie folgt.
Drücken Sie die REVIEW-Taste am On-Air-CuePunkt erneut.
Die REVIEW-Taste wechselt auf Leuchten. Sobald
das Band den Startpunkt der
Geschwindigkeitsvariation erreicht hat, beginnt die
DMC-Wiedergabe, und das Band wird gemäß der
im Memory gespeicherten Variierkurve bis zum
Erreichen des Endpunkts der
Geschwindigkeitsvariation wiedergegeben. Danach
erfolgt die Wiedergabe mit
Normalgeschwindigkeit bis zum On-Air-Endpunkt,
an dem das Band schließlich gestoppt wird.
Zum Starten der DMC-Wiedergabe unmittelbar
nach dem Vorlauf
Drücken Sie die PREVIEW-Taste.
Die PREVIEW-Taste leuchtet auf. Sobald das Band
nach dem Vorlauf den Startpunkt der
Geschwindigkeitsvariation erreicht hat, beginnt die
DMC-Wiedergabe, und das Band wird mit der im
Memory gespeicherten Variierkurve bis zum Endpunkt
der Geschwindigkeitsvariation wiedergegeben. Danach
wird die Wiedergabe mit normaler Geschwindigkeit
fortgesetzt.
Z
Zum Stoppen des Bandes während der DMCWiedergabe
Drücken Sie die STOP-Taste.
1,2
1
Zum Abschalten des DMCWiedergabebetriebs
Drücken Sie die DMC EDIT-Taste gemeinsam mit der
DELETE-Taste.
Drücken Sie die REVIEW-Taste.
Die REVIEW-Taste leuchtet auf, und das Band
wird bis zum On-Air-Startpunkt zurückgespult.
Danach blinkt die REVIEW-Taste.
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
4-13
Kapitel 4 Aufnahme und Wiedergabe
• Um Bedienungsfehler bei der DMC-Wiedergabe zu
vermeiden, sollte der Videorecorder nur allein
verwendet werden.
• Sind zwei Videorecorder für Schnittbetrieb
miteinander verbunden, kann ebenfalls DMCWiedergabe ausgeführt werden, allerdings nur mit
dem Schnittrecorder und nur dann, wenn sowohl die
RECORDER- als auch die PLAYER-Taste
ausgeschaltet ist.
2
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
5-1-1 Überblick über den
automatischen Schnittbetrieb
Schnittbetriebsarten
In beiden Schnittbetriebsarten ist DMC-Schnittbetrieb
möglich. Beim Insertschnitt können unterschiedliche
IN/OUT-Punkte für die Video- und Audiosignale
festgelegt werden (separater Audio/VideoSchnittbetrieb).
Interpolation des Zeitcodes durch den CTLZähler
Um Zeitcodewerte als Schnittpunktadressen
verwenden zu können, müssen diese in aufsteigender
Reihenfolge auf dem Band aufgezeichnet sein.
Solange die Zeitcodewerte in aufsteigender Folge
aufgezeichnet sind, braucht der Zeitcode nicht
durchgehend auf dem Band vorhanden zu sein. Der
CTL-Zähler interpoliert automatisch beim
Schnittbetrieb, selbst wenn keine Kontinuität des
Zeitcodes vorhanden ist.
Bedienungsschritte für automatisches
Schneiden
Das folgende Flussdiagramm zeigt den
Bedienungsablauf für automatisches Schneiden mit
zwei Videorecordern.
Wahl der Schnittbetriebsart (siehe Seite 5-4)
Festlegen der Schnittpunkte des Schnittrecorders und
Zuspielgerätes (Seite 5-4)
Schnittvorschau der Schnittsegmente (Seite 5-8)
Schnittpunkte ggf. korrigieren (Seite 5-7)
Ausführen des Schnittvorgangs (Seite 5-9)
Kontrollieren des Schnittergebnisses (Seite 5-11)
Verwendung einer Schnitt-Steuereinheit
Wird eine Schnitt-Steuereinheit zur Steuerung des
Videorecorders verwendet, stellen Sie die
Schnittverzögerung an der Schnitt-Steuereinheit so ein,
dass die Befehle CUT-IN und CUT-OUT fünf
Vollbilder vor dem tatsächlichen Schnittpunkt an den
Videorecorder übertragen werden.
Während des automatischen Schnittbetriebs
aufgezeichneter Zeitcode
Beim automatischen Schnittbetrieb wird der
unmittelbar vor dem Einstiegspunkt aufgezeichnete
Zeitcode fortgesetzt, ungeachtet der Einstellungen für
TCG (F1) und TCG (F2).
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-1
Kapitel 5 Schnittbetrieb
• Assemble-Betrieb
Neue Szenen können an eine bereits vorhandene
Aufzeichnung angefügt werden.
Dabei werden neben den Video- und Audiosignalen
auch CTL-Signale und Zeitcodes mit auf das
Aufnahmeband aufgezeichnet.
• Insert-Betrieb
Eine neue Szene kann in eine beliebige Stelle einer
bereits vorhandenen Aufzeichnung hineingeschnitten
werden, wobei die auf dem Aufnahmeband
enthaltenen CTL-Signale nicht überschrieben werden.
Videosignale, Audiosignale, und Zeitcode können
getrennt aufgenommen werden.
Durch entsprechende Einstellung von Parameter 610 des
Setup-Menüs kann außerdem festgelegt werden, daß die
Aufzeichnung des Zeitcodes gemäß den Einstellungen im
Funktionsmenü erfolgt.
Kapitel 5 Schnittbetrieb
In diesem Abschnitt wird der automatische
Schnittbetrieb mit diesem Gerät und einem zweiten
Videorecorder erläutert, der an die REMOTE1-IN(9P)Buchse angeschlossen ist.
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
Hinweise zu den an den Monitor
ausgegebenen Videosignalen
Im E-E-Betrieb erfolgt die Ausgabe des VideoAusgangssignals des Gerätes mit einer Verzögerung
(um 8H) gegenüber dem Video-Eingangssignal, die
der von den Videokreisen benötigten Verarbeitungszeit
entspricht.
Wenn die Wiedergabe im Schnittbetrieb mit Vorgabe
sowohl des Zuspielgerätes als auch des
Schnittrecorders erfolgen soll, können Sie im
Gegensatz zu den in Kapitel 4 beschriebenen
Wiedergabeverfahren die Synchronphase mit
Parameter 701 des Setup-Menüs um 8H verzögern.
Kapitel 5
Schnittbetrieb
5-2
Kapitel 5
Schnittbetrieb
5-1-2 Schalter- und Menüeinstellungen
Bevor Sie mit dem Schnittbetrieb beginnen, stellen Sie
die Schalter und Menü-Parameter wie erforderlich ein.
Einstellungen am Schnittrecorder
POWER-Schalter: Seite „(“ (Ein)
REMOTE-Tasten (Seite 2-2): 1(9P)
Schnittbetriebsart-Einstellfeld (Seite 2-12):
Entweder Assemble- oder Insert-Schnitt wählen.
VID.IN-Einstellung (Seite 11-3):
Video-Eingangssignal wählen
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
RECINH-Einstellung (Seite 11-7):
OFF
CTL/TC-Einstellung (Seite 11-3):
TC oder CTL
Audio-Funktionswahltasten (Seite 2-4):
Aufzunehmendes Audio-Eingangssignal
REC-Regler (Seite 2-6):
Aufnahmepegel einstellen
Einstellungen am Zuspielgerät
POWER-Schalter: Seite „(“ (Ein)
REMOTE-Tasten (Seite 2-2): 1(9P)
Z
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
PB-Regler (Seite 2-6):
Audio-Wiedergabepegel einstellen
CTL/TC-Einstellung (Seite 11-3): TC oder CTL
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-3
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Z
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
5-1-3 Wahl der Schnittbetriebsart
1
Wählen der Schnittbetriebsart
Wählen Sie Assemble-Schnitt oder Insertschnitt.
ASSEMBLE-Taste
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
2
INSERT-Tasten
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, an dem der
Schnittpunkt festgelegt werden soll.
Drehen Sie den Suchlaufknopf im Jog- oder
Shuttle-Betrieb, um den gewünschten Schnittpunkt
aufzusuchen.
Z
Einzelheiten zur Wiedergabe im Jog- oder ShuttleBetrieb finden Sie unter „Wiedergabe im Jog-Betrieb“
auf Seite 4-8 und „Wiedergabe im Shuttle-Betrieb“ auf
Seite 4-9.
3
Kapitel 5
IN/OUT-Tasten
Schnittbetrieb
Je nach der gewünschten Schnittbetriebsart drücken
Sie eine oder mehrere der folgenden Tasten.
• Für Assemble-Schnitt: ASSEMBLE-Taste
• Für Insert-Schnitt: Die den zu schneidenden Signalen
entsprechenden INSERT-Tasten (VIDEO, CH1 bis
CH4, CUE, TC)
Nach Wahl der Schnittbetriebsart beginnen die IN/
OUT-Tasten zu blinken, um zu signalisieren, dass die
Schnittpunkte festgelegt werden müssen.
5-1-4 Festlegung der
Schnittpunkte
Dieser Abschnitt erläutert die Festlegung der
Einstiegs- und Ausstiegspunkte (IN- und OUTPunkte). Beim Insert-Schnittbetrieb können
unterschiedliche IN/OUT-Punkte für die Video- und
Audiosignale festgelegt werden (separater Audio/
Video-Schnittbetrieb).
Festlegen eines Schnittpunkts
Z
An der Stelle, wo der IN- oder OUT-Punkt
festgelegt werden soll, halten Sie die ENTRYTaste gedrückt, während Sie die IN- bzw. OUTTaste betätigen.
Nach Festlegung des IN- oder OUT-Punktes
leuchtet die entsprechende Taste (IN bzw. OUT)
auf.
4
Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um alle
erforderlichen Schnittpunkte festzulegen.
Sobald die beiden IN-Punkte am Schnittrecorder
und am Zuspielgerät festgelegt worden sind,
beginnen die Tasten PREVIEW und AUTO EDIT
zu blinken, um zu signalisieren, daß eine
Schnittvorschau oder ein Schnittvorgang
ausgeführt werden kann.
Automatische Festlegung von Schnittpunkten
Zur Ausführung eines Schnittvorgangs werden
insgesamt vier Schnittpunkte benötigt, nämlich jeweils
ein IN- und ein OUT-Punkt an Schnittrecorder und
Zuspielgerät. Sobald jedoch drei dieser Schnittpunkte
festgelegt worden sind, wird der letzte Schnittpunkt
automatisch vom Gerät ermittelt und festgelegt. Wenn
Sie beispielsweise den IN- und OUT-Punkt des
Schnittrecorders sowie den IN-Punkt des
Zuspielgerätes festlegen, wird der OUT-Punkt des
Zuspielgerätes automatisch festgelegt.
Hinweis
3
5-4
Kapitel 5
Schnittbetrieb
1 2
In den folgenden Situationen beginnt die DELETETaste zu blinken, um zu signalisieren, dass kein
automatischer Schnittvorgang ausgeführt werden kann:
• Der OUT-Punkt liegt vor dem IN-Punkt.
• Alle vier Schnittpunkte (IN- und OUT-Punkt des
Schnittrecorders sowie IN- und OUT-Punkt des
Zuspielgerätes) sind festgelegt worden.
In einem solchen Fall verwenden Sie die DELETETaste, um einen überflüssigen Schnittpunkt zu löschen,
oder Sie legen die Schnittpunkte korrekt fest.
4
Nach Festlegung des Schnittpunkts wechselt die
entsprechende Taste (IN, OUT, AUDIO IN oder
AUDIO OUT) von Blinken auf Leuchten.
Einzelheiten zum Löschen von Schnittpunkten finden Sie
unter „Löschen eines Schnittpunkts“ auf Seite 5-7.
5
Festlegen separater Audio/VideoSchnittpunkte
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4, um alle
erforderlichen Schnittpunkte festzulegen.
Nach Festlegung jedes Schnittpunkts wechselt die
entsprechende Taste von Blinken auf Leuchten.
Hinweis
Werden beim separaten Audio/Video-Schnitt
insgesamt sechs oder mehr Schnittpunkte für den
Schnittrecorder und das Zuspielgerät festgelegt, so
beginnt die DELETE-Taste zu blinken, um darauf
hinzuweisen, dass ein Schneiden nicht möglich ist. In
einem solchen Fall verwenden Sie die DELETE-Taste,
um alle überflüssigen Schnittpunkte zu löschen.
Z
Einzelheiten zum Löschen von Schnittpunkten finden Sie
unter „Löschen eines Schnittpunkts“ auf Seite 5-7.
4
1
1 2 3
Drücken Sie die gewünschte INSERT-Taste
(VIDEO, CH1 bis CH4, CUE oder TC).
Die Tasten IN/OUT beginnen zu blinken.
2
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, an dem der
Schnittpunkt festgelegt werden soll.
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
3
Drehen Sie den Suchlaufknopf im Jog- oder
Shuttle-Betrieb, um den gewünschten Schnittpunkt
aufzusuchen.
Einzelheiten zur Wiedergabe im Jog- oder ShuttleBetrieb finden Sie unter „Wiedergabe im Jog-Betrieb“
auf Seite 4-8 und „Wiedergabe im Shuttle-Betrieb“ auf
Seite 4-9.
Automatische Festlegung von Schnittpunkten
beim separaten Audio/Video-Schnitt
Für separaten Audio/Video-Schnitt sind insgesamt acht
Schnittpunkte erforderlich: vier Video-Schnittpunkte
(jeweils ein IN- und ein OUT-Punkt für Zuspielgerät
und Schnittrecorder) und vier Audio-Schnittpunkte
(jeweils ein Audio-IN- und ein Audio-OUT-Punkt für
Zuspielgerät und Schnittrecorder). Sobald allerdings
fünf Schnittpunkte festgelegt worden sind, werden die
restlichen drei Schnittpunkte automatisch ermittelt und
festgelegt. Wenn Sie beispielsweise drei der vier
Video-Schnittpunkte und zwei Audio-Schnittpunkte
festgelegt haben, werden die restlichen drei
Schnittpunkte automatisch festgelegt, wobei es keine
Rolle spielt, ob es sich dabei um Schnittpunkte für den
Schnittrecorder oder das Zuspielgerät handelt.
In dem im folgenden Diagramm gezeigten Beispiel
wurden die eingerahmten Schnittpunkte manuell
festgelegt. Die übrigen Schnittpunkte (der AudioOUT-Punkt für den Schnittrecorder sowie der AudioIN- und der OUT-Punkt für das Zuspielgerät) wurden
dagegen automatisch festgelegt.
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-5
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Beim separaten Audio/Video-Schnittbetrieb werden
die Audio-Schnittpunkte mit den AUDIO IN/OUTTasten und die Video-Schnittpunkte mit den IN/OUTTasten festgelegt.
Der separate Audio/Video-Schnittbetrieb ist jedoch nur
möglich, wenn der Videorecorder auf InsertSchnittbetrieb geschaltet ist.
An der Stelle, wo der IN- oder OUT-Punkt
festgelegt werden soll, halten Sie die ENTRYTaste gedrückt, während Sie eine der Tasten IN,
OUT, AUDIO IN und AUDIO OUT betätigen.
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
Bitte beachten Sie, dass jeder Schnittpunkt, gleich ob
manuell oder automatisch festgelegt, nachträglich
gelöscht oder korrigiert werden kann.
Zeitdaten-Anzeigefeld 1
Zeitdaten-Anzeigefeld 2
Z
Audio-IN-Punkt
IN-Punkt Audio-OUT-Punkt OUT-Punkt
Schnittrecorder
Zuspielgerät
Audio-IN-Punkt
IN-Punkt
2
Audio-OUT-Punkt OUT-Punkt
Kapitel 5
Schnittbetrieb
Audio-Hartschnitt, Kreuzüberblendung, Ein- und
Ausblendung sowie die Dauer dieser Effekte können über
entsprechende Menü-Einstellungen verwendet werden.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Installation Manual.
1
1
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, dessen Schnittpunkt
überprüft werden soll.
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
Wenn für ausschließliches Schneiden des
Audiosignals kein Audio-IN-Punkt festgelegt
wird
Ist der Audio-OUT-Punkt festgelegt, so ist der
Videorecorder für Schnittvorschau und Schnittbetrieb
bereit. Wurde der Audio-IN-Punkt nicht festgelegt, so
wird automatisch die aktuelle Bandadresse als AudioIN-Punkt übernommen.
Verwendung eines Videorecorders ohne
Funktion für separaten Audio/Video-Schnitt
als Zuspielgerät
Können an dem als Zuspielgerät verwendeten
Videorecorder keine separaten Schnittpunkte für
Video- und Audiosignale eingegeben werden, legen
Sie den Audio-IN- und Audio-OUT-Punkt am
Schnittrecorder (an diesem Gerät) sowie drei VideoSchnittpunkte für separaten Schnitt fest.
Anzeigen der Zeitdaten eines
Schnittpunkts
Die Zeitdaten eines gewünschten Schnittpunkts
können im Zeitdaten/Menü-Display (Seite 2-7) zur
Anzeige gebracht werden.
Dabei werden die Schnittpunkte in ZeitdatenAnzeigefeld 2 angezeigt.
5-6
Kapitel 5
Schnittbetrieb
2
Halten Sie die IN-, OUT-, AUDIO IN- und
AUDIO OUT-Taste gedrückt, um den
entsprechenden Schnittpunkt zu überprüfen.
Solange die jeweilige Taste gedrückt halten,
leuchtet die betreffende Anzeige von ZeitdatenAnzeigefeld 2, und die Zeitdaten des betreffenden
Schnittpunkts werden angezeigt.
Anzeigen der Schnittdauer zwischen zwei
Schnittpunkten
In den drei folgenden Situationen kann die
Schnittdauer zwischen zwei Schnittpunkten im
Zeitdaten/Menü-Display (Seite 2-7) zur Anzeige
gebracht werden.
• Wenn zwei Schnittpunkte festgelegt sind:
Schnittdauer des Segments zwischen den zwei
Schnittpunkten
• Wenn nur einer der beiden Schnittpunkte festgelegt
ist: Schnittdauer des Segments zwischen dem jeweils
festgelegten Schnittpunkt und der aktuellen
Bandposition
• Wenn keiner der beiden Schnittpunkte festgelegt
worden ist: Schnittdauer des vorigen Schnittsegments
Die Anzeige erscheint im folgenden Format im
Zeitdaten- Anzeigefeld 2: „DURATION 0:01:10:00“
Um eine bestimmte Schnittdauer anzeigen zu lassen,
verfahren Sie wie folgt.
1
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, an dem die
Schnittdauer überprüft werden soll.
2
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
2
Halten Sie zwei der Tasten IN, OUT, AUDIO IN
und AUIO OUT gedrückt.
Solange Sie diese beiden Tasten gedrückt halten, wird
die Schnittdauer im Zeitdaten-Anzeigefeld 2 gezeigt.
5-1-5 Korrektur und Löschen
von Schnittpunkten
Löschen eines Schnittpunkts
Um einen Schnittpunkt zu löschen, verfahren Sie wie
nachstehend beschrieben. Das gleiche Verfahren gilt
ungeachtet dessen, ob die DELETE-Taste blinkt oder
nicht.
Z
Korrigieren eines Schnittpunkts
Um einen Schnittpunkt zu korrigieren, verfahren Sie
wie folgt.
2
1
Zeitdaten-Anzeigefeld 1
Zeitdaten-Anzeigefeld 2
1
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, an dem ein
Schnittpunkt gelöscht werden soll.
Z
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
2
2
1
1
Halten Sie die DELETE-Taste gedrückt, IN, OUT,
AUDIO IN oder AUDIO OUT betätigen, die dem
zu löschenden Schnittpunkt entspricht.
Der schnittpunkt wird entsprechend der jeweils
gedrückten Taste gelöscht, wonach die DELETETaste erlischt.
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des Gerätes, an dem ein
Schnittpunkt korrigiert werden soll.
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-7
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Wenn die Schnittpunkte nicht korrekt festgelegt
wurden, z.B., wenn der OUT-Punkt vor dem
zugehörigen IN-Punkt liegt, blinkt die DELETE-Taste,
und es können weder eine Schnittvorschau noch ein
Schnittvorgang ausgeführt werden. In einem solchen
Fall müssen Sie entweder den fehlerhaften
Schnittpunkt korrigieren oder ihn zunächst löschen
und dann erneut korrekt eingeben.
Halten Sie jeweils die Taste IN, OUT, AUDIO IN
oder AUDIO OUT für den Schnittpunkt gedrückt,
der gelöscht werden soll, und betätigen Sie eine
der TRIM-Tasten (+ oder –).
Solange Sie die Schnittpunkt-Taste gedrückt
halten, erscheinen die Zeitdaten des betreffenden
Schnittpunkts im Zeitdaten-Anzeigefeld. Bei jeder
Betätigung der +-Taste werden die Zeitdaten um 1
Vollbild inkrementiert, bei jeder Betätigung der
– -Taste werden sie um 1 Vollbild dekrementiert.
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
5-1-6 Cue-Betrieb und
Schnittvorlauf
5-1-7 Schnittvorschau
Um einen Schnittvorlauf an den IN-Punkt ausführen
oder einen beliebigen Schnittpunkt im Cue-Betrieb
anfahren zu lassen, verfahren Sie wie folgt.
Sobald die Schnittpunkte festgelegt worden sind,
beginnt die PREVIEW-Taste zu blinken, um zu
signalisieren, dass eine Schnittvorschau ausgeführt
werden kann.
Zur Ausführung einer Schnittvorschau verfahren Sie
wie folgt.
Z
Z
Kapitel 5
2
Schnittbetrieb
1
1
Die jeweils gedrückte Taste leuchtet auf.
2
2
Drücken Sie die RECORDER- oder die PLAYERTaste zur Wahl des zu betätigenden Gerätes.
• Anfahren eines Schnittpunkts
Halten Sie die dem anzufahrenden Schnittpunkt
entsprechende Taste (IN/OUT bzw. AUDIO IN/
OUT) gedrückt, während Sie die PREROLLTaste drücken.
Danach wird der gewählte Schnittpunkt im CueBetrieb angefahren.
• Ausführen des Schnittvorlaufs
Drücken Sie die PREROLL-Taste.
Danach wird die Position angefahren, die um 5
Sekunden vor dem IN-Punkt liegt, wo der Betrieb
stoppt.
Ändern der Schnittvorlaufzeit
Werkseitig ist die Schnittvorlaufzeit auf 5 Sekunden
voreingestellt. In Parameter 001 des Setup-Menüs
kann die Schnittvorlaufzeit jedoch auf einen beliebigen
Wert zwischen 0 und 30 Sekunden geändert werden.
Achten Sie bei einer Änderung der Schnittvorlaufzeit
darauf, dass keine Einstellung gewählt wird, die länger
ist als die Dauer des Aufnahmesegments vor dem INPunkt.
Bitte beachten Sie beim automatischen Schnittbetrieb,
dass die Einstellung der Schnittvorlaufzeit am
Schnittrecorder stets Vorrang hat.
Einzelheiten zum Menü-Parameter 001 finden Sie unter 12-3
„Parameter im Setup-Grundmenü“ auf Seite 12-5.
5-8
Kapitel 5
Schnittbetrieb
1
1
Schalten Sie die RECORDER-Taste durch
Drücken ein.
2
Drücken Sie die PREVIEW-Taste.
Danach wechselt die PREVIEV-Taste von Blinken
auf Leuchten, und die Schnittvorschau wird
ausgeführt. Am Ende der Schnittvorschau blinkt
die PREVIEW-Taste.
Vorzeitiges Beenden der Schnittvorschau
Drücken Sie die STOP-Taste.
Der Bandlauf stoppt an der Stelle, an der die Taste
gedrückt wurde.
Rückkehren zum Vorlaufpunkt
Drücken Sie die PREROLL-Taste.
Rückkehren zum IN- oder OUT-Punkt
Drücken Sie gleichzeitig die beiden Tasten PREROLL
und IN bzw. OUT.
Nach der Schnittvorschau nehmen Sie ggf.
Korrekturen der Schnittpunkte vor und wiederholen
die Schnittvorschau, bis Sie die optimalen
Schnittpunkte ermittelt haben.
Einzelheiten zum Korrigieren und Löschen von
Schnittpunkten finden Sie unter 5-1-5 „Korrektur und
Löschen von Schnittpunkten“ auf Seite 5-7.
Überwachen der Signale
Während der Schnittvorschau können die folgenden
Video- und Audiosignale an den Monitor des
Schnittrecorders ausgegeben werden:
• Zwischen Vorlaufpunkt und IN-Punkt kann das
Wiedergabesignal des Schnittrecorders überwacht
werden.
• Zwischen IN- und OUT-Punkt kann das
Wiedergabesignal des Zuspielgeräts im E-E-Betrieb
des Schnittrecorders überwacht werden.
• Zwischen OUT-Punkt und Nachlaufpunkt kann das
Wiedergabesignal des Schnittrecorders überwacht
werden.
Dies wird im folgenden Diagramm verdeutlicht.
IN-Punkt
Wiedergabe
(Schnittrecorder)
OUT-Punkt
E-E-Betrieb
(Zuspielgerät)
Wiedergabe
(Schnittrecorder)
5-1-8 Ausführen des automatischen Schnitts
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Bandlaufrichtung
Vorlaufpunkt IN-Punkt
OUT-Punkt Nachlaufpunkt
Schnittrecorder
Vorlauf
Nachlauf
Schnittsegment
Aufnahmeüberlappung
(beim Assemble-Schnitt)
Stopp
Zuspielgerät
Zeitablauf
Wiedergabe
Überblick
Während des automatischen Schnittvorgangs arbeiten
Schnittrecorder und Zuspielgerät wie im obigen
Diagramm dargestellt, um die Video- und
Audiosignale zwischen dem IN- und OUT-Punkt des
Zuspielgerätes auf das Schnittsegment zwischen dem
IN- und OUT-Punkt des Schnittrecorders zu kopieren.
Stopp
Überwachen der Signale
Während der Ausführung eines automatischen
Schnittvorgangs können die folgenden Video- und
Audiosignale genau wie während einer
Schnittvorschau an den Monitor des Schnittrecorders
ausgegeben werden:
• Zwischen Vorlaufpunkt und IN-Punkt kann das
Wiedergabesignal des Schnittrecorders überwacht
werden.
Kapitel 5 Schnittbetrieb
5-9
5-1 Automatischer Schnittbetrieb
• Zwischen IN- und OUT-Punkt kann das
Wiedergabesignal des Zuspielgeräts im E-E-Betrieb
des Schnittrecorders überwacht werden.
• Zwischen OUT-Punkt und Nachlaufpunkt kann das
Wiedergabesignal des Schnittrecorders überwacht
werden.
Dies wird im folgenden Diagramm verdeutlicht.
IN-Punkt
Wiedergabe
(Schnittrecorder)
OUT-Punkt
E-E-Betrieb
(Zuspielgerät)
Starten des automatischen Schneidens
Nach Festlegung der Schnittpunkte drücken Sie die
blinkende AUTO EDIT-Taste.
Danach wechselt die AUTO EDIT-Taste von Blinken
auf Leuchten, und der automatische Schnittvorgang
beginnt.
Am Ende des Schnittvorgangs erlischt die AUTO
EDIT-Taste.
Wiedergabe
(Schnittrecorder)
Z
Kapitel 5
Überwachen der Video- und Audiosignale
von Schnittrecorder und Zuspielgerät auf
einem einzigen Monitor
Schnittbetrieb
Selbst wenn nur ein einziger Monitor zur Verfügung
steht, kann der Schnittbetrieb anhand des folgenden
Verfahrens effektiv ausgeführt werden.
1
Schließen Sie den Monitor an den Schnittrecorder
an.
2
Stellen Sie Parameter 008 des Setup-Menüs auf
AUTO.
3
Drücken Sie die PLAYER-Taste am
Schnittrecorder.
Dadurch wird der Schnittrecorder in den E-EBetrieb geschaltet, wonach die Wiedergabesignale
des Zuspielgeräts an den Monitor ausgegeben
werden.
Hinweis
Für Insert-Schnitt müssen im voraus Audio-, Videound CTL-Signale auf dem Band über die gesamte
Länge des Bandabschnitts aufgezeichnet sein. Wenn
ein Insert-Schnitt durchgeführt wird, ohne dass bereits
Signale vorhanden sind, kann es bei der Wiedergabe
zu Bild- und Tonstörungen kommen.
5-10
Kapitel 5
Schnittbetrieb
OUT-Taste
ENTRY-Taste
REVIEW-Taste
AUTO EDIT-Taste
PREVIEW-Taste
Ändern des OUT-Punktes nach Beginn des
automatischen Schnittes
Um den Schnittvorgang nach Starten des
automatischen Schnittes vor Erreichen des festgelegten
OUT-Punktes zu beenden, halten Sie die ENTRYTaste gedrückt, während Sie die OUT-Taste drücken.
Daraufhin wird die Stelle, an der die OUT-Taste
gedrückt wurde, als neuer OUT-Punkt übernommen,
und der Schnittvorgang wird beendet.
Abbrechen des automatischen
Schnittvorgangs
Drücken Sie die STOP-Taste.
Der automatische Schnittvorgang wird abgebrochen.
Gleichzeitig beginnen die Tasten PREVIEW und
AUTO EDIT zu blinken, und der Zustand vor Beginn
des Schnittvorgangs wird wiederhergestellt.
Da die festgelegten IN- und OUT-Punkte in einem
solchen Fall gespeichert bleiben, können Sie eine
Schnittvorschau durch Drücken der PREVIEW-Taste
ausführen oder den automatischen Schnittvorgang
durch Drücken der AUTO EDIT-Taste erneut
einleiten.
Kontrolle des Schnittergebnisses
Nach dem Schneiden können Sie eine
Schnittrückschau ausführen, um das Schnittergebnis
auf dem Monitor zu überprüfen.
Um eine Schnittrückschau auszuführen, drücken Sie
die REVIEW-Taste nach Ende des Schnittvorgangs
und bevor ein neuer Schnittpunkt festgelegt oder
irgendwelche sonstigen Einstellungen verändert
werden.
Die REVIEW-Taste leuchtet auf, und die
Schnittrückschau wird ausgeführt.
Am Ende der Schnittrückschau erlischt die REVIEWTaste, und das Band des Schnittrecorders kehrt an den
OUT-Punkt zurück.
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Korrektur von Schnittpunkten nach dem
automatischen Schnitt für erneute
Schnittausführung
Um die Schnittpunkte aufzurufen, halten Sie die
DELETE-Taste gedrückt, während Sie die ENTRYTaste betätigen. Nachdem Sie die Schnittpunkte
wunschgemäß korrigiert haben, drücken Sie die AUTO
EDIT-Taste, um den automatischen Schnitt erneut
auszuführen.
Einzelheiten zum Korrigieren von Schnittpunkten finden Sie
unter 5-1-5 „Korrektur und Löschen von Schnittpunkten“
auf Seite 5-7.
Kapitel 5
Schnittbetrieb
5-11
5-2
5-2DMC-Schnitt
DMC-Schnitt
Die Wiedergabegeschwindigkeit kann über den
Schnittrecorder beim Schneiden variiert werden.
5-2-1 Überblick über den DMC-Schnitt
Anforderungen für den DMC-Schnittbetrieb
DMC-Schnittbetrieb ist sowohl in der Assemble- als
auch der Insert-Betriebsart möglich, jedoch nicht beim
separaten Audio-Schnitt.
Bandlauf im DMC-Schnittbetrieb
Das folgende Diagramm zeigt den Bandlauf an
Zuspielgerät und Schnittrecorder während des DMCSchnittvorgangs.
Bandlaufrichtung
OUT-Punkt
IN-Punkt
Vorlauf
Nachlauf
Kapitel 5
Schnittrecorder
DMC-Schnitt
Wiedergabe
Schnittbetrieb
Wiedergabe
Stopp
Vorlaufzeit ×
Anfangsgeschwindigkeit
Nachlaufzeit × letzte
Geschwindigkeit
IN-Punkt
Zuspielgerät
Zeitablauf
Stopp
Bandlauf mit Anfangsgeschwindigkeit
5-12
Kapitel 5
Schnittbetrieb
Bandlauf mit gespeicherter
Geschwindigkeit
Bandlauf mit
letzter
Geschwindigkeit
5-2-2 Ausführen des DMCSchnittes
7
Sobald die Anfangsgeschwindigkeit festgelegt
worden ist, lassen Sie die DMC EDIT-Taste los.
8
Drücken Sie die PREVIEW-Taste.
Festlegen der Schnittpunkte und
Wiedergabegeschwindigkeiten des
Zuspielgerätes
Die Bänder beider Videorecorder führen einen
Schnittvorlauf aus, wonach das Band des
Schnittrecorders mit Normalgeschwindigkeit läuft,
während das Band des Zuspielgeräts mit der
festgelegten Anfangsgeschwindigkeit läuft.
Verfahren Sie wie folgt.
9
Z
8
4 1 5 3 6,9
1
Drücken Sie die ASSEMBLE- oder die INSERTTaste zur Wahl der Schnittbetriebsart.
2
Drücken Sie die DMC EDIT-Taste.
Das Gerät schaltet in die DMC-Schnittbetriebsart
um, und die DMC EDIT-Taste leuchtet auf.
3
4
5
Drücken Sie die RECORDER-Taste.
Zum Festlegen des Schnittpunkts drücken Sie die
ENTRY-Taste gemeinsam mit der IN- oder der
OUT-Taste.
Drücken Sie die PLAYER-Taste, um den IN-Punkt
des Zuspielgeräts festzulegen.
Solange die MEMORY-Anzeige blinkt, wird die
Wiedergabegeschwindigkeits-Variierkurve im
Memory abgespeichert. Sobald das Band den
OUT-Punkt erreicht hat, wechselt die MEMORYAnzeige von Blinken auf Leuchten und zeigt damit
an, dass die Abspeicherung der
Wiedergabegeschwindigkeiten beendet ist.
Wenn die MEMORY-Anzeige vor Erreichen des
OUT-Punktes auf Leuchten wechselt
Dadurch wird signalisiert, dass der Speicher voll ist.
Obwohl der OUT-Punkt noch nicht erreicht worden
ist, können keine weiteren Geschwindigkeitsdaten
abgespeichert werden.
Die Kapazität des WiedergabegeschwindigkeitsMemory beträgt 120 Sekunden.
Verlassen der DMC-Schnittbetriebsart
Drücken Sie die DELETE-Taste gemeinsam mit der
DMC EDIT-Taste.
Hinweis
Beim DMC-Schnittbetrieb kann kein OUT-Punkt
für das Zuspielgerät festgelegt werden.
6
Halten Sie die DMC EDIT-Taste gedrückt und
legen Sie die anfängliche
Wiedergabegeschwindigkeit durch Drehen des
Suchlaufknopfs fest.
Soll die Normalgeschwindigkeit als
Anfangsgeschwindigkeit festgelegt werden,
drücken Sie die PLAY-Taste.
Die eingestellte Geschwindigkeit erscheint auf
dem Geschwindigkeits-Anzeigefeld.
Ausführen des DMC-Schnittes
Drücken Sie die AUTO EDIT-Taste.
Der DMC-Schnitt wird dann entsprechend den im
Memory gespeicherten Geschwindigkeitsänderungen
ausgeführt.
Nach beendetem DMC-Schnitt werden die
gespeicherten Geschwindigkeitsdaten automatisch
gelöscht.
Kontrolle des DMC-Schnittergebnisses
Drücken Sie die REVIEW-Taste.
Kapitel 5
Schnittbetrieb
5-13
Kapitel 5 Schnittbetrieb
2,6,7
Wenn die MEMORY-Anzeige zu blinken beginnt,
um zu signalisieren, dass das Band den IN-Punkt
erreicht hat, variieren Sie die
Wiedergabegeschwindigkeit wunschgemäß mit
dem Suchlaufknopf.
5-3
Schnittbetrieb
5-3Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
Schnittbetrieb
In diesem Abschnitt werden die folgenden besonderen
Methoden erläutert, die beim automatischen
Schnittbetrieb zur Verfügung stehen:
• Sofortschnitt
• Sukzessives Schneiden
• Schnittbetrieb mit einem einzigen Gerät
• Manueller Schnitt
• Preread-Schnitt
5-3-1 Sofortschnitt
Kapitel 5
Nach Wahl der Schnittbetriebsart können Sie den
Zeitaufwand beim Schneiden reduzieren, indem Sie
anhand der Sofortschnitt-Methode das Festlegen der
Schnittpunkte und die Schnittvorschau gleichzeitig
ausführen.
Zum Ausführen des Sofortschnitts verfahren Sie wie
folgt.
Wenn eine Schnittvorschau gewünscht wird
Drücken Sie nach Festlegen des IN-Punktes des
Schnittrecorders oder Zuspielgeräts in Schritt 1 die
PREVIEW-Taste.
5-3-2 Sukzessives Schneiden
Bei dieser Schnittmethode wird das Band des
Schnittrecorders am Ende eines automatischen
Schnittvorgangs an den OUT-Punkt zurückgespult,
und der OUT-Punkt wird automatisch als IN-Punkt des
nächsten Schnittvorgangs festgelegt. Sie brauchen
dann lediglich den IN- und den OUT-Punkt des
Zuspielgeräts festzulegen, um fortlaufend Schnitte
hintereinander auszuführen.
Schnittbetrieb
letzter OUT-Punkt = nächster
IN-Punkt
Schnittrecorder
letztes Schnittsegment
nächstes Schnittsegment
Z
Zuspielgerät
IN-Punkt
23
1
2
1
Wählen Sie den zu betätigenden Videorecorder,
indem Sie die entsprechende Taste (PLAYER oder
RECORDER) durch Drücken einschalten. Suchen
Sie dann den gewünschten IN-Punkt auf und
stoppen Sie den Bandlauf an dieser Stelle.
Wiederholen Sie den gleichen Vorgang für den
anderen Videorecorder.
Drücken Sie die AUTO EDIT-Taste.
Der Schnittvorgang beginnt.
3
Betrachten Sie das Bild auf dem Monitorschirm.
An der Stelle, die als OUT-Punkt festgelegt
werden soll, halten Sie die ENTRY-Taste
gedrückt, während Sie die OUT-Taste betätigen.
Der Schnittvorgang endet.
Die Bandstelle, an der der Schnittvorgang begann,
wird als IN-Punkt übernommen, die Stelle, an der
Sie den Schnittvorgang beendeten, als OUT-Punkt.
5-14
Kapitel 5
Schnittbetrieb
OUT-Punkt
Zum Ausführen des sukzessiven Schneidens nach
Ende des automatischen Schnittes eines
Schnittsegments verfahren Sie wie folgt.
1
Legen Sie des IN- und den OUT-Punkt des
Zuspielgeräts fest.
Am Schnittrecorder wird der OUT-Punkt des
letzten Schnittes automatisch als neuer IN-Punkt
festgelegt.
2
Drücken Sie die PREVIEW-Taste, um eine
Schnittvorschau auszuführen.
3
Drücken Sie die AUTO EDIT-Taste.
Der Schnittvorgang wird ausgeführt.
Am Ende des Schnittvorgangs stoppt der
Schnittrecorder das Band am OUT-Punkt, während
das Band des Zuspielgeräts 2 Sekunden nach dem
OUT-Punkt gestoppt wird.
Durch Wiederholen dieses Verfahrens können Sie
weitere Schnitte fortlaufend hintereinander ausführen.
4
Drücken Sie die PLAY-Taste.
Die Wiedergabe des Schnittrecorders beginnt.
Durch eine entsprechende Einstellung von Parameter 326
des Setup-Menüs können Sie festlegen, dass der letzte OUTPunkt automatisch als neuer IN-Punkt übernommen wird.
5-3-3 Schnittbetrieb mit einem
einzigen Gerät
Ausführen des Schnittbetriebs mit einem
einzigen Gerät
Legen Sie den IN-Punkt bei ausgeschalteten Tasten
PLAYER und RECORDER fest.
Die AUTO EDIT-Taste beginnt zu blinken, wonach
der automatische Schnitt ausgeführt werden kann.
Falls erforderlich, können Sie auch zuerst den OUTPunkt festlegen.
Um ein stabiles Bild zu gewährleisten, achten Sie
darauf, die Wiedergabe mindestens zwei Sekunden
vor dem IN-Punkt zu starten.
5
Drücken Sie die EDIT-Taste gemeinsam mit der
PLAY-Taste an dem Punkt, an dem das Schneiden
begonnen werden soll (IN-Punkt des
Schnittrecorders).
Der Schnittvorgang startet.
6
Drücken Sie die PLAY-Taste an dem Punkt, an
dem der Schnitt beendet werden soll (OUT-Punkt
des Schnittrecorders).
Der Schnittvorgang wird beendet, das Band läuft
aber im Wiedergabebetrieb weiter.
7
Drücken Sie die STOP-Taste, um die Wiedergabe
des Schnittrecorders zu stoppen.
5-3-5 Preread-Schnittbetrieb
5-3-4 Manueller Schnittbetrieb
Zum Ausführen des manuellen Schnittes gehen Sie wie
folgt vor.
1
Schalten Sie die RECORDER-Taste durch
Drücken ein.
2
Suchen Sie den Einstiegspunkt (IN-Punkt des
Schnittrecorders) durch Drehen des
Suchlaufknopfs im Jog- oder Shuttle-Betrieb auf,
und stoppen Sie das Band mehrere Sekunden vor
dem gewünschten Schnittpunkt.
Beim Insert-Schnittbetrieb können die bereits auf Band
aufgezeichneten Video- und Audiosignale von den
Preread-Köpfen des Videorecorders voreilend
ausgelesen werden, um dann beispielsweise über einen
externen Mischer wieder dem Originalkanal oder
einem beliebigen anderen digitalen Audiokanal als
Zuspielquelle zugeleitet zu werden.
Für Preread-Schnittbetrieb, stellen Sie PREREAD auf
ON (siehe Seite 11-7).
Hinweis
Wenn der Schnittvorgang aus dem Stoppbetrieb
des Videorecorders begonnen wird, treten
Bildstörungen am IN- und OUT-Punkt auf.
3
Wählen Sie die Schnittbetriebsart.
Kapitel 5
Schnittbetrieb
5-15
Kapitel 5 Schnittbetrieb
Bei diesem Schnittverfahren wird ein externes Gerät
als Zuspielgerät verwendet, das nicht über die
REMOTE1-IN(9P)-Buchse ferngsteuert werden kann.
Diese Funktion ermöglicht es beispielsweise, ein
Farbbalkensignal von einem Signalgenerator in die
Nahtstellen eines bereits fertiggestellten Programms
aufzuzeichnen.
Hinweis
5-3 Fortgeschrittener Schnittbetrieb
Audio-Signalquelle
Digitales oder
analoges
AudioAusgangssignal
Audio-Mischer
Digitales oder
analoges AudioEingangssignal
75Ω
75Ω
Kapitel 5
Digitales oder
analoges VideoAusgangssignal
Digitales oder analoges
Video-Eingangssignal
Schnittbetrieb
Video-Schalteinheit
Video-Signalquelle
Hinweise
• Wird beim Preread-Schnittbetrieb ein VideoEingangssignal als Referenzsignal für das
ausgegebene Videosignal verwendet, so entstehen
möglicherweise Rückkopplungsschwingungen
aufgrund der Schleifenbildung. Um dies zu
verhindern, stellen Sie OUTREF auf Seite 4 des
Funktionsmenüs auf REF und Parameter 309 des
Setup-Menüs auf AUTO 1, um das externe
Referenzsignal zu wählen.
• Nach Wahl der Preread-Funktion schaltet der
Videorecorder ungeachtet der aktuellen Betriebsart
nicht in den E-E-Modus, damit die durch die
Schleifenbildung verursachte Rückkopplung
vermieden wird.
Wird die Preread-Funktion nach Ausführen eines
Preread-Schnittvorgangs jedoch ausgeschaltet, so tritt
Rückkopplung auf, wenn die Schleifenbildung
bestehen bleibt und ein E-E-Signal ausgegeben wird.
Um Rückkopplung zu verhindern, wählen Sie in allen
Betriebsarten zunächst den PB-Modus für die Videound die Digital-Audiokanäle, bevor Sie in den
Preread-Schnittbetrieb umschalten. Dazu verfahren
Sie wie folgt.
5-16
Kapitel 5
Schnittbetrieb
1
Stellen Sie PB/EE im Funktionsmenü der HOMESeite auf PB.
2
Stellen Sie PREREAD auf Seite 4 des
Funktionsmenüs auf ON.
3
Stellen Sie die erforderlichen Anschlüsse für den
Preread-Schnittbetrieb her.
4
Führen Sie den Preread-Schnitt nach Wahl der
gewünschten Insert-Schnittart aus.
5
Nach dem Preread-Schnittvorgang trennen Sie die
eigens für diesen Schnittbetrieb hergestellten
Anschlüsse wieder.
6
7
Stellen Sie PREREAD auf OFF.
Vergewissern Sie sich, dass keine Schleifenbildung
bestehen bleibt.
6-1 Überblick
Shot-Marken sind Marken an gewünschten Punkten
auf dem Band, was die Lokalisierung von Szenen und
das Anfahren von gewünschten Bandpunkten
erleichtert.
Arten von Shot-Marken
Dieses Gerät kann die folgenden drei Arten von ShotMarken verarbeiten. Dieses Kapitel erläutert die
Verfahren zur Aufzeichnung von Start- und Post-
Marken, wobei diese als Shot-Markenarten behandelt
werden.
Shot-Markenart
Schreiben mit einem
Camcorder usw.
AufnahmestartMarke
Ob die Marke geschrieben wird oder nicht, richtet Möglich
Wird automatisch am
Anfang einer Aufzeichnung sich nach einer separaten Menü-Einstellung für
jede Aufnahmebetriebsart (Crash-Aufnahme,
geschrieben.
Assemble- und Insertschnitt).
In jeder Betriebsart mit der Menü-Einstellung
„ON“ wird diese Marke automatisch am Anfang
der Aufzeichnung geschrieben.
Shot-Marke 1 und
Shot-Marke 2
Wird im Aufnahme- oder
Schnittbetrieb über einen
manuellen ShotMarkenvorgang
geschrieben.
Wird nach einer Tastenbetätigung im CrashAufnahmebetrieb oder im AssembleSchnittbetrieb geschrieben. Eine MenüEinstellung bstimmt die Art der jeweils
geschriebenen Marke (Shot-Marke 1, Shot-Marke
2 oder Post-Marke).
Post-Marke
Nicht geschrieben (Kann
nur mit diesem Gerät
geschrieben werden.)
Wird nach einer Tastenbetätigung im
Wiedergabe-, Stopp-, Suchlauf- oder
Aufnahmebetrieb (Crash-Aufnahme oder
Assembleschnitt) geschrieben.
Schreiben mit diesem Gerät
Das Gerät liest die auf dem Band aufgezeichneten
Shot-Marken und legt bis zu 200 Marken in einem
Speicher ab.
Nach der Einspeicherung der Marken bleiben diese
auch nach Ausschalten des Gerätes im Speicher
erhalten.
Schreiben und Löschen von Shot-Marken
Über eine Menü-Einstellung können Sie festlegen, ob
Aufnahmestart-Marken automatisch am Anfang jeder
Aufzeichnung geschrieben werden oder nicht.
Die Markenarten Shot-Marke 1, Shot-Marke 2 und
Post-Marke können an jeder beliebigen Bandstelle
einzeln geschrieben, gelöscht und neu geschrieben
werden.
Shot-Marken-Funktion
Auslesen von Shot-Marken
Kapitel 6
Die folgenden Abschnitte bieten eine Übersicht über
die Shot-Marken-Funktionen, die bei diesem Gerät zur
Verfügung stehen.
Ändern und Löschen
mit diesem Gerät
Auflisten von Shot-Marken
Sie können eine Liste der von diesem Gerät
eingelesenen Shot-Marken auf dem Bildschirm
anzeigen lassen, um gewünschte Shot-Marken
auszuwählen, zu löschen usw.
Gewünschte Shot-Marken können in der Liste zur
besonderen Kennzeichnung mit einer Memo-Marke (#)
versehen werden.
Im Wiedergabebetrieb kann eine Liste virtueller ShotMarken hinzugefügt werden. Diese virtuellen Marken
werden nicht auf das Band aufgezeichnet.
Anfahren von Shot-Marken
Eine Shot-Marke kann bequem im Cue-Betrieb
angefahren werden, indem sie aus der Shot-MarkenListe ausgewählt wird. Über eine Tastenbetätigung
besteht außerdem die Möglichkeit, eine Shot-Marke in
der Nähe der aktuellen Bandposition anzufahren
(Indexsuchlauf-Funktion).
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
Das Gerät kann sowohl Shot-Marken aufzeichnen als
auch Shot-Marken verarbeiten, die im Digital
Betacam, MPEG IMX, oder Betacam SX-Format
aufgezeichnet wurden.
6-1
6-1 Überblick
Anzeige der Shot-Daten
Wenn Shot-Daten (Kamera, Uhrzeit und andere zum
Zeitpunkt der Aufnahme erfaßte Informationen) auf
einem Band aufgezeichnet sind, können diese Daten
eingelesen und die Details auf dem Bildschirm zur
Anzeige gebracht werden. Die Shot-Marken-Liste
kann auch gleichzeitig mit Shot-Daten angezeigt
werden.
Sortieren von Shot-Marken nach Cassette
Wenn ein Band Shot-Marken enthält, erkennt dieses
Gerät, von welcher Cassette jede Shot-Marke stammt.
Für optimale Verwaltung von Bändern lassen sich die
eingelesenen Shot-Marken nach Cassetten sortieren,
indem eine Liste anhand der Reihenfolge der Zeitcodes
erstellt wird.
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
6-2
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
6-2 Shot-Marken-Menü
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen
erläutert, die im Shot-Marken-Menü vorgenommen
werden können.
G01
SEARCH
TYPE
Legt die Art der Shot-Marken
fest, die mit Hilfe der
Indexsuchlauf-Funktion
lokalisiert werden sollen, wobei
die folgenden Optionen
bestehen:
all: Alle Marken
rec start mark: AufnahmestartMarke
shot mark 1: Shot-Marke 1
shot mark 2: Shot-Marke 2
post mark: Post-Marke
G02
LISTING TYPE Legt fest, welche Markenart
jeweils in die Liste eingelesen
(ON) oder nicht eingelesen
(OFF) werden soll.
rec start mark: AufnahmestartMarke
shot mark 1: Shot-Marke 1
shot mark 2: Shot-Marke 2
post mark: Post-Marke
G03
RS.MARK
MODE
Legt für jede
Aufnahmebetriebsart fest, ob
Aufnahmestart-Marken
geschrieben (ON) oder nicht
geschrieben (OFF) werden
sollen.
crash rec: Crash-Aufnahme
assemble: Assembleschnitt
insert: Insertschnitt
G04
MARK IN REC
Legt die Art der Shot-Marken
fest, die während der Aufnahme
und im Assemble-Schnittbetrieb
geschrieben werden.
shot mark 1: Shot-Marke 1
shot mark 2: Shot-Marke 2
post mark: Post-Marke
Aufrufen des Shot-Marken-Menüs
Während die HOME-Seite des Funktionsmenüs auf
der Menü- Anzeige zu sehen ist, halten Sie die
MARK-Taste gedrückt und drücken Sie die Taste F5
(MENU).
Z
F5 (MENU)-Taste
MARK-Taste
Darauf erscheint das folgende Menü auf dem
Bildschirm.
SHOT MARKER
GO1:SEARCH TYPE all
GO2:LISTING TYPE
GO3:RS.MARK MODE
GO4:MARK IN REC
shot1
Ändern der Menü-Einstellungen
Einzelheiten zum Shot-Marken-Menü
Das Shot-Marken-Menü umfasst vier Parameter, G01
bis G04. Die folgende Tabelle enthält die
verschiedenen Einstellungen dieser Parameter.
Generell sind die grundlegenden Bedienungsverfahren
zum Auswählen von Parametern und Ändern von
Einstellungen des Shot-Marken-Menüs die gleichen
wie beim Setup-Menü.
Bitte beachten Sie für Parameter G02 und G03 die
Hinweise in „Einstellen von Menü-Parametern mit
Unterparametern“ (Seite 12-3).
Einzelheiten zur Konfiguration und Bedienung des SetupMenüs siehe Abschnitt 12-1 „Setup-Menü-System“ (Seite
12-1) und Abschnitt 12-2 „Bedienungsvorgänge im SetupMenü“ (Seite 12-2).
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
6-3
Shot-Marken-Funktion
Einstellungen
Kapitel 6
Nummer Bezeichnung
6-3
6-3Shot-Marken-Betrieb
Shot-Marken-Betrieb
Dieser Abschnitt erläutert die Verfahren im
Zusammenhang mit dem Auslesen und Schreiben von
Shot-Marken. Bitte beachten Sie, dass eine
Fernsteuerung des Shot-Marken-Betriebs nicht
möglich ist.
6-3-1 Auslesen von Shot-Marken
vom Band
Zum Einlesen von Shot-Marken in den
Speicher
Legen Sie eine Cassette ein und drücken Sie die LISTTaste gemeinsam mit der F FWD- oder REW-Taste.
Auslesen der Shot-Marken von mehreren
Cassetten
Nach Auswechseln der Cassette leiten Sie den
Lesebetrieb erneut ein.
Dabei werden die Daten der jeweils eingelegten
Cassette der Shot-Marken-Liste so lange hinzugefügt,
bis der Grenzwert von 200 Marken erreicht worden ist.
Wenn beispielsweise bereits 190 Marken in den
Speicher eingelesen worden sind, können maximal 10
weitere Marken von der nächsten Cassette ausgelesen
werden.
In der Shot-Marken-Liste (Seite 6-5) werden die Daten
der verschiedenen Cassetten jeweils durch eine
unterbrochene Linie voneinander getrennt.
6-3-2 Schreiben von ShotMarken
Z
Kapitel 6
Schreiben von Aufnahmestart-Marken im
Aufnahmebetrieb
Shot-Marken-Funktion
F FWD-Taste
REW-Taste
LIST-Taste
Während des Einlesens von Shot-Marken blinkt die F
FWD- bzw. REW-Taste.
Der Suchlauf wird bis zum Bandende ausgeführt,
wonach das Band automatisch an den Anfang
zurückgespult wird.
Einzelheiten zum Anzeigen von Shot-Marken in der Liste
finden Sie auf Seite 6-5.
Hinweis
Maximal können 200 Shot-Marken in den Speicher
eingelesen werden.
Nach Einlesen der 200. Marke erscheint die Meldung
„S-LIST FULL“ in der Anzeige des Steuerpults, und
der Lesebetrieb stoppt.
Zum Löschen der Meldung drücken Sie eine der
Bandtransporttasten.
Beenden des Auslesens von Shot-Marken
Drücken Sie die STOP-Taste.
6-4
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
In Parameter G03 des Shot-Marken-Menüs (Seite 6-3)
können Sie für jede der drei Aufnahmebetriebsarten
(Crash-Aufnahme, Assembleschnitt und Insertschnitt)
separat festlegen, ob Aufnahmestart-Marken
geschrieben werden sollen oder nicht.
Nach Einstellung einer Betriebsart auf „ON“ wird
jedesmal eine Aufnahmestart-Marke auf das Band
geschrieben, wenn der Aufnahmebetrieb in der
betreffenden Betriebsart gestartet wird.
Hinweis
Für den Insert-Schnittbetrieb drücken Sie die TCTaste, um die Anzeige einzuschalten.
Schreiben von Shot-Marke 1, Shot-Marke 2
und Post-Marken
Wahl der zu schreibenden Markenarten
Wählen Sie die jeweils gewünschte Markenart (ShotMarke 1, Shot-Marke 2 oder Post-Marke) in Parameter
G04 des Shot-Marken-Menüs (Seite 6-3).
Hinweis
Wenn in Parameter G03 des Shot-Marken-Menüs eine
der Einstellungen (zum Schreiben einer
Aufnahmestart-Marke) auf ON gestellt ist, werden bei
jedem Start von Aufnahme, Assemble-Schnitt oder
Insert-Schnitt 20 Vollbilder lang die Benutzerbitdaten
mit den Shotmarkendaten überschrieben.
Schreiben bei Crash-Aufnahme und im
Assemble-Schnittbetrieb
Löschen einer Shot-Marke
1
Halten Sie die MARK-Taste mindestens 2
Sekunden lang gedrückt.
Wählen Sie die zu löschende Marke aus der ShotMarke-Liste aus und führen Sie dann das
Löschverfahren aus.
2
An der Stelle, an der die Marke geschrieben
werden soll, drücken Sie die ENTRY-Taste
gemeinsam mit der MARK-Taste.
Eine Marke des in Parameter G04 im ShotMarken-Menü gewählten Typs wird geschrieben.
Einzelheiten hierzu finden Sie auf Seite 6-7.
6-3-3 Shot-Marken-Liste
Anzeigen der Shot-Marken-Liste
Drücken Sie die ENTRY-Taste gemeinsam mit der
LIST-Taste.
Z
Z
Kapitel 6
ENTRY-Taste
Shot-Marken-Funktion
MARK-Taste
REC/ERASE-Anzeige
ENTRY-Taste
Schreiben im Wiedergabe-, Stopp- oder
Suchlaufbetrieb
In diesen Betriebsarten können nur Post-Marken
geschrieben werden.
1
Halten Sie die MARK-Taste mindestens 2
Sekunden lang gedrückt.
Die REC/ERASE-Anzeige leuchtet auf.
2
An der Stelle, an der die Marke geschrieben
werden soll, drücken Sie die ENTRY-Taste
gemeinsam mit der MARK-Taste.
LIST-Taste
Danach erscheinen alle Markenarten, die in Parameter
G02 des Shot-Marken-Menüs auf „ON“ eingestellt
sind, in der Shot-Marke-Liste. Nach erneutem Drücken
der beiden Tasten verschwindet die Shot-Marken-Liste
wieder vom Bildschirm.
Während die Shot-Marken-Liste angezeigt wird,
ändert sich das Funktionsmenü wie folgt.
SHT
MRK MEMO SELECT DELETE
SETING
EXIT
Unmittelbar mit dem Drücken der MARK-Taste
wird eine Post-Marke geschrieben.
Während des Schreibvorgangs erscheint die
Meldung „RECORD SHOT MARK“ auf dem
Bildschirm, und die REC/ERASE-Anzeige blinkt.
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
6-5
6-3 Shot-Marken-Betrieb
Beispiel des Inhalts einer Shot-MarkenListe
Die folgende Abbildung veranschaulicht den Aufbau
der Shot-Marken-Liste.
Nummer der momentan ausgewählten
Shot-Marke/Gesamtanzahl
gespeicherter Shot-Marken
Trennlinie
zwischen
Gruppen
eingelesener
Shot-Marken
Auswahlmarke:
Kennzeichnet die
momentan ausgewählte
Shot-Marke.
Position in der
Liste
SHOT MARKER
(011/180)
NO.
TIME CODE
---------------------------*011 S1 10:04:05:11
012 R
10:05:35:24
013 V
10:07:05:02
---------------------------014 R
10:08:35:04
015 S2 10:09:05:11
016 R
10:10:35:24
017 #R 10:10:36:00
Daraufhin wird eine virtuelle Shot-Marke eingegeben,
und auf dem Bildschirm erscheint die Meldung „VMARK xxx“ (wobei „xxx“ die Markennummer
vertritt). Virtuelle Shot-Marken werden nicht auf das
Band aufgezeichnet.
Bei Cassettenwechsel oder Ausschalten des Gerätes
nach Eingabe einer virtuellen Shot-Marke erscheint
diese als erste Marke in der nächsten Gruppe von ShotMarken, die in die Liste eingelesen werden.
Anbringen einer Memo-Marke (#)
Wählen Sie die Shot-Marke, die mit einer MemoMarke versehen werden soll, und drücken Sie dann die
Taste F1 (MEMO).
Das gleiche Verfahren wird zum Entfernen einer
Memo-Marke ausgeführt.
Zeitcode
Kapitel 6
Markenart-Abkürzung
R: Aufnahmestart-Marke
S1: Shot-Marke 1
S2: Shot-Marke 2
V: Virtuelle Shot-Marke
P: Post-Marke
#: Memo-Marke
Shot-Marken-Funktion
Auswahl einer Shot-Marke
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Knopf, um die
Auswahlmarke (*) links neben die Nummer der
gewünschten Shot-Marke zu bewegen.
Auswahl der in der Shot-Marken-Liste zu
lesenden Markenarten
Sie können jede Shot-Markenart (AufnahmestartMarke, Shot-Marke 1, Shot-Marke 2 und Post-Marke),
die in die Shot-Marken-Liste eingelesen werden soll,
separat vorgeben.
Dazu wählen Sie die Einstellung „ON“ für die
gewünschte Markenart in Parameter G02 des ShotMarken-Menüs.
Einzelheiten zum Shot-Marken-Menü finden Sie auf Seite
6-3.
Eingeben einer virtuellen Shot-Marke
Die gleiche Einstellung kann auch anhand des
folgenden Verfahrens vorgenommen werden.
Drücken Sie bei ausgeschalteter REC/ERASEAnzeige die ENTRY-Taste gemeinsam mit der
MARK-Taste.
1
Bringen Sie die Shot-Marken-Liste zur Anzeige
und drücken die Taste F5 (SETING).
Danach können Sie die gewünschten ShotMarkenarten auswählen.
Das Funktionsmenü ändert sich wie folgt.
Z
SHT
MRK
ENTRY-Taste
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
NEXT
OFF
ON
EXIT
2
Drücken Sie die Taste F1 (PREV) oder F2
(NEXT), um die Shot-Markenart zu wählen.
3
Drücken Sie die Taste F4 (ON) oder F3 (OFF), um
die Einstellung auf ON (angezeigt) oder OFF
(nicht angezeigt) zu stellen.
4
Um auf die Anzeige der Shot-Marken-Liste
zurückzukehren, drücken Sie die Taste F6 (EXIT).
MARK-Taste
6-6
PREV
Löschen von Shot-Marken aus der Liste
Löschen von Shot-Marken vom Band
Um eine Shot-Marke aus der Shot-Marken-Liste zu
löschen, können Sie auch die Taste F2 (SELECT)
anstelle der MARK-Taste und die Taste F3 (DELETE)
anstelle der DELETE-Taste verwenden.
Um eine Shot-Marke vom Band zu löschen, verfahren
Sie wie folgt.
Löschen einer einzelnen Shot-Marke
Verfahren Sie wie folgt.
Hinweis
Eine vom Band gelöschte Shot-Marke kann nicht
wieder eingelesen werden.
1
Z
Die REC/ERASE-Anzeige leuchtet, um zu
signalisieren, daß Shot-Marken neu auf das Band
geschrieben oder von diesem gelöscht werden
können.
2 1
Wählen mit dem MULTI CONTROL-Regler Sie
die zu löschende Shot-Marke aus der ShotMarken-Liste aus.
2
Halten Sie die MARK-Taste gedrückt.
Solange Sie die Taste gedrückt halten, erscheint
ein „X“ hinter der Nummer der gewählten ShotMarke, um anzuzeigen, daß diese Marke zum
Löschen vorgesehen ist.
Wenn mehrere Shot-Marken gleichzeitig gelöscht
werden sollen, drehen Sie den MULTI
CONTROL-Knopf bei gedrückt gehaltener
MARK-Taste, um die gewünschten Shot-Marken
auszuwählen.
Bringen Sie die Shot-Marken-Liste zur Anzeige.
4
Drücken Sie die DELETE-Taste gemeinsam mit
der MARK-Taste.
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Knopf, um
die zu löschende Shot-Marke aus der ShotMarken-Liste auszuwählen.
Während des Löschvorgangs erscheint die
Meldung „ERASE SHOT MARK“ und die REC/
ERASE-Anzeige blinkt.
5
Nach Abschluß des Löschvorgangs schließen Sie
die Shot-Marken-Liste.
6
Halten Sie die MARK-Taste mindestens 2
Sekunden lang gedrückt, so dass die REC/ERASEAnzeige erlischt.
Drücken Sie die MARK-Taste gemeinsam mit der
DELETE-Taste.
Daraufhin werden alle mit einem „X“
gekennzeichneten Shot-Marken gelöscht.
Löschen der gesamten Shot-Marken-Liste
Drücken Sie die DELETE-Taste gemeinsam mit der
LIST-Taste.
Daraufhin werden alle Shot-Marken aus der Liste
gelöscht, nicht jedoch vom Band.
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
6-7
Shot-Marken-Funktion
1
2
3
Kapitel 6
3
3
Halten Sie die MARK-Taste mindestens 2
Sekunden lang gedrückt.
6-3 Shot-Marken-Betrieb
6-3-4 Anfahren von Shot-Marken
Anfahren einer gewählten Shot-Marke im
Cue-Betrieb
Hinweis
Wenn Sie dieses Verfahren anwenden, können
virtuelle Shot-Marken nicht im Cue-Betrieb
angefahoen werden.
6-3-5 Einlesen von Shot-Daten
Verfahren Sie wie folgt.
Wenn Shot-Daten (Zeit, Gerät und weitere
Aufnahmeinformationen) auf dem Band vorliegen,
können Sie diese auslesen und auf dem Monitor
anzeigen.
Z
Anzeigen der Shot-Daten
MARK-Taste
Drücken Sie die ENTRY-Taste gemeinsam mit der
PLAY-Taste.
2
1
F FWD-Taste
Kapitel 6
Z
REW-Taste
Shot-Marken-Funktion
1
Wählen Sie die gewünschte Shot-Marke aus der
Shot-Marken-Liste aus.
2
Drücken Sie die PREROLL-Taste.
PLAY-Taste
Anfahren einer Shot-Marke in der Nähe
der aktuellen Bandposition
(Indexsuchlauf-Funktion)
1
2
Wählen Sie die Shot-Markenart (AufnahmestartMarke, Shot-Marke 1, Shot-Marke 2, Post-Marke
oder alle Shot-Marken), die von der IndexsuchlaufFunktion erfaßt werden soll, in Parameter G01 des
Shot-Marken-Menüs (Seite 6-3).
Drücken Sie die Taste F FWD oder REW, während
Sie die MARK-Taste gedrückt halten.
Während des Indexsuchlaufs blinkt die F FWDbzw. REW-Taste.
Wenn die Shot-Marke erfasst wird, wird ihr Typ
im Zeitdaten-Display 2 am unteren Steuerpult und
im Zeichendisplay des Monitors angezeigt.
Einzelheiten zur Zeicheninformation im Videomonitor
siehe Beschreibungen von F4 (CHARA) im
Funktionsmenü Seite 4 (Seite 11-7) und Setup-MenüParameter 005 (Seite 12-5).
6-8
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
ENTRY-Taste
Das Band wird abgespielt, und die Shot-Daten werden
angezeigt.
Abschalten der Anzeige
Drücken Sie erneut die ENTRY-Taste gemeinsam mit
der PLAY-Taste.
Beispiel einer Shot-Daten-Anzeige
Die folgende Abbildung veranschaulicht den Aufbau
der Shot-Daten-Anzeige.
Bezeichnung
der Kamera
Seriennr.
Datum
Uhrzeit
Cassettennr.
Shot-Nr.
Kamera-ID
Aufgezeichneter
Zeitcode
MODEL NAME
DNW 0090
SERIAL NUMBER 010001
DATE
1998.05.11
TIME
12.55.10
CASSETTE NUMBER 0095
SHOT NUMBER
0052
ID1
AAAAAAAAAAAA
ID2
BBBBBBBBBBBB
ID3
CCCCCCCCCCCC
ID4
DDDDDDDDDDDD
6-3-6 Sortieren von Shot-Marken
Shot-Marken können auf der Grundlage der auf dem
Band aufgezeichneten Shot-Daten nach Cassetten
getrennt aufgelistet und in der Reihenfolge ihrer
Zeitcodes sortiert werden.
Sortieren der Shot-Marken
Verfahren Sie wie folgt.
Z
TCR 23:59:59:29
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Knopf, um die
Auswahlmarke (*) auf einer Trennlinie in der ShotMarken-Liste zu positionieren.
Falls Shot-Daten beim Schreiben der unmittelbar
folgenden Shot-Marke aufgezeichnet waren, so
erscheinen diese wie in der Abbildung unten gezeigt in
der Shot-Marken-Liste.
3
1
1
Bringen Sie die Shot-Marken-Liste zur Anzeige
und drücken Sie die Taste F5 (SETING).
2
Drücken Sie die Taste F2 (NEXT), um SORTING
LIST zu wählen.
3
Drücken Sie die Taste F4 (ON), um die Einstellung
auf ON (ein) zu stellen.
Der Sortiervorgang beginnt. Nach beendetem
Sortieren wechselt die Einstellung automatisch
zurück auf OFF.
Modellbezeichnung (4 Zeichen)
Modell-Nr. (4stellig)
Serien-Nr. (6stellig)
Shot-Daten
1. ShotMarke der
Gruppe
Cassetten-Nr. (4stellig)
Das folgende Beispiel zeigt das Ergebnis eines
Sortiervorgangs, nachdem Shot-Marken zweimal von
der gleichen Cassette eingelesen wurden.
SHOT MARK
(---/180)
NO.
TIME CODE
*012345-DNW_-0123-4567011 S1 10:04:05:11
012 R
10:05:35:24
013 V
10:07:05:02
---------------------------014 R
10:08:35:04
015 S2 10:09:05:11
016 R
10:10:35:24
017 R
10:10:36:00
Die Shot-Marken in der Liste können auf der Grundlage der
Shot-Daten sortiert werden. Einzelheiten hierzu finden Sie
im nächsten Abschnitt.
Kapitel 6 Shot-Marken-Funktion
6-9
Shot-Marken-Funktion
Anzeigen der Shot-Daten in der ShotMarken-Liste
2
Kapitel 6
Der Inhalt der Shot-Daten-Anzeige richtet sich nach
den Aufnahmebedingungen. Bandabschnitte, in denen
aufgrund von Kamerawechsel keine Shot-Daten
aufgezeichnet wurden, bleiben leer.
6-3 Shot-Marken-Betrieb
Vor dem Sortieren
Cassette 1
Cassette 2 (1. Mal)
Cassette 3
Cassette 2 (2. Mal)
SHOT MARKER
(---/180)
NO.
TIME CODE
*012345-DNW_-0123-4567011 S1 10:04:05:11
---------------------------012 V
10:07:05:02
013 R
10:08:35:04
---------------------------014 S2 10:09:05:11
015 R
10:10:35:24
016 R
10:10:36:00
---------------------------017 R
10:05:35:24
Nach dem Sortieren
SHOT MARKER
(---/180)
NO.
TIME CODE
*012345-DNW_-0123-4567011 S1 10:04:05:11
---------------------------012 S2 10:09:05:11
013 R
10:10:35:24
014 R
10:10:36:00
---------------------------015 R
10:05:35:24
016 V
10:07:05:02
017 R
10:08:35:04
Cassette 1
Cassette 3
Cassette 2 (1. und 2. Mal)
Die zweimal von Cassette 2 eingelesenen ShotMarken werden in der Reihenfolge der Zeitcodes
sortiert.
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
6-10
Kapitel 6
Shot-Marken-Funktion
7-1 Überblick über die Tele-File-Funktionen
Datenverwaltung in Clip-Einheiten
Beim Tele-File-System erfolgt die Verwaltung von
Daten in Einheiten, die als „Clips“ bezeichnet werden.
Ein Clip umfasst die folgenden Dateneinträge, deren
Einstellungen angezeigt und geändert werden können.
• Cue-Punkt
• Schreibschutz
• Marken
• Aufnahme-Startpunkt
• IN-Punkt
• OUT-Punkt
• Take-Nummer
• Cut-Nummer
• Szenennummer
• Kommentar
Kapitel 7 Tele-File
Bei Tele-File handelt es sich um ein kontaktfreies
Datenträgersystem.
Tele-File steigert die Effizienz von Datenverwaltung
und Betriebsvorgängen wie Aufnahme, Wiedergabe
und Schnitt, indem es den Austausch von
Informationen zwischen verschiedenen
Videorecordern mit Hilfe von Funktionen zum Lesen
und Schreiben von Daten sowie von Cassetten mit
Tele-File-Etiketten ermöglicht.
Speicheretikett
Neu entwickelter IC
Als Sonderzubehör ist ein praktischer Reader/Writer
(mit Unterstützung von Memory Stick) erhältlich, der
die Datenarchiv-Verwaltung beträchtlich erleichtert.
Kapitel 7
Tele-File
Das Tele-File-System verwendet einen neu
entwickelten Speicher-IC, der sich durch die folgenden
Merkmale auszeichnet.
• Flaches Design: Dank einer Dicke von nur 0,5 mm
kann der IC als Speicheretikett außen an Cassetten
angebracht werden.
• Speicherkapazität: 1 KB (Benutzerbereich,
überschreibbar)
• Datenübertragungsgeschwindigkeit: 100 Kbit/s
• Datenschutzfunktionen: Kontrolle der Lese- und
Schreibberechtigung über mehrere Kennwörter und
Erlaubniseinstellungen
Datenarchiv-Verwaltung mit praktischem
Reader/Writer
Kapitel 7 Tele-File
7-1
7-2
des Tele-File-Menüs
7-2Öffnen
Öffnen
des Tele-File-Menüs
Öffnen aus dem Funktionsmenü
Aufbau des Tele-File-Menüs
Bringen Sie zunächst Seite 5 des Funktionsmenüs auf
dem Menü-Display zur Anzeige und drücken Sie dann
die Taste F1 (TELE-F).
Das Tele-File-Menü besitzt die in der untenstehenden
Abbildung gezeigte Baumstruktur.
Beim ursprünglichen Öffnen des Menüs wird der ClipDaten-Anzeigemodus als Menü-Betriebsmodus
aktiviert.
Daraufhin öffnet sich das Tele-File-Menü.
Einzelheiten zum Funktionsmenü finden Sie in Kapitel 11
„Funktionsmenü“ auf Seite 11-1.
[Tele-File-Menü]
Clip-Daten-Anzeigemodus
Automatisches Öffnen
Attributdaten-Anzeige-/
Änderungsmodus
Clip-Daten-Änderungsmodus
Wenn Parameter 134 des Setup-Menüs auf ON gestellt
ist und es sich bei der momentan im Funktionsmenü
angezeigten Seite um die HOME-Seite, die HOME2Seite oder eine der Seiten von 1 bis 5 handelt, öffnet
sich das Tele-File-Menü automatisch, sobald eine
Cassette mit daran befestigtem Tele-File-Etikett in den
Videorecorder eingelegt wird.
Einzelheiten zu Parameter 134 des Setup-Menüs finden Sie
im Abschnitt 12-4 „Parameter im Setup-Erweiterungsmenü“
auf Seite 12-8.
Kapitel 7
Tele-File
7-2
Kapitel 7
Tele-File
RückgängigmachenPrüfmodus
7-3 Tele-File-Menü
7-3-1 Clip-Daten-Anzeige
Einzelheiten zum Anzeigen der Menüs auf dem Monitor
finden Sie im Abschnitt „Anzeigen der Menüs auf dem
Monitor“ auf Seite 12-2.
Die untenstehende Abbildung zeigt Beispiele der
Standard-Menüanzeigen auf dem Menü-Display und
auf dem Monitor.
Menü-Display
Tele-File-Menüanzeige
Datentyp-Anzeige
Einstellungs-Anzeigebereich
TEL
Cue
E-F ATTRIB SELECT
HOME
F1
F2
UNDO WR/EXT
F3
F4
F5
F6
Menü-Parameter (Funktionen)
Titel
Monitoranzeige
Datum der letzten
Datenaufzeichnung
Verbleibender Speicherplatz a)
Tele-File
Clip-Nr. 0001
Clip-Nr. 0002
Clip-Nr. 0003
·
·
·
48%
R
@
Kapitel 7
Datentyp
Nummer des gewählten Clips
TELE-FILE : TEST 01
2001/07/21
No. 0001
Cue Point
WP Mark
*00:00:02:10
ON KEEP
00:00:31:10
00:00:57:10
a) Da der Tele-File-Speicher stets Attributdaten enthält, wird hier nie „100%“ angezeigt.
Tele-File-Menüanzeige
Zeigt an, dass das Tele-File-Menü momentan auf dem
Menü-Display angezeigt wird.
Datentype-Anzeige
Zeigt den Typ der im Clip-Daten-Anzeigemodus
gewählten Daten an. Die folgenden Typen können
angezeigt werden.
Cue: Cue-Punkt
Protct: Schreibgeschützt
Mark: Marke
R-Strt: Aufnahme-Startpunkt
IN: IN-Punkt
OUT: OUT-Punkt
Take: Take-Nummer
Cut: Cut-Nummer
Scene: Szenennummer
Comnt: Kommentar
Kapitel 7 Tele-File
7-3
7-3 Tele-File-Menü
Einstellungs-Anzeigebereich
Zeigt die Einstellung des momentan gewählten
Datentyps sowie einen Cursor („*“ oder „>“) an.
Die Cursorsymbole haben jeweils folgende Bedeutung:
*: Zeigt an, dass der Clip-Daten-Anzeigemodus oder
der Attributdaten-Anzeige-/Änderungsmodus
aktiviert ist und dass Daten gewählt sind.
>: Zeigt an, dass der Clip-Daten-Anzeigemodus oder
der Attributdaten-Anzeige-/Änderungsmodus
aktiviert ist und fordert zur Eingabe oder Änderung
der Daten auf.
Menü-Parameter (Funktionen)
Hier werden die verschiedenen Parameter
(Funktionen) des Menüs angezeigt.
Diese Parameter sind allen Dateneinträgen im ClipDaten-Anzeigemodus gemeinsam. Die den einzelnen
Parametern zugeordneten Funktionen sind in der
folgenden Tabelle zusammengefasst.
Menü-Parameter im Clip-Daten-Anzeigemodus
Parameter-Bezeichnung Funktion
F1 (ATTRIB)
Dient zur Wahl des Attributdaten-Anzeige-/Änderungsmodus.
Einzelheiten zum Attributdaten-Anzeige-/Änderungsmodus finden Sie im Abschnitt 7-3-5 „Anzeigen und
Ändern von Attributdaten“ auf Seite 7-11.
F2 (SELECT)
Dient zur Wahl eines Daten-Änderungsmodus für die im Clip gewählten Daten. Der Cursor wechselt
seine Form von „*“ auf „>“.
Hinweis
In den folgenden Fällen erscheint der Parameter SELECT nicht, und es ist nicht möglich, einen DatenÄnderungsmodus zu wählen.
• Wenn Parameter 133 des Setup-Menüs auf REMOTE gestellt ist
• Wenn das Speicheretikett selbst schreibgeschützt ist
Kapitel 7
Einzelheiten zum Ändern von Clip-Daten finden Sie im Abschnitt 7-3-3 „Ändern von Clip-Daten“ auf
Seite 7-7.
F3 (T)
Dient zur Wahl von Daten in einem Clip.
Tele-File
Bei jeder Betätigung dieser Taste bewegt sich der Cursor „*“ auf den vorigen Dateneintrag. Wenn sich
der Cursor auf einen momentan nicht angezeigten Dateneintrag bewegt, läuft die Anzeige im
Scrollbetrieb nach links.
F4 (t)
Dient zur Wahl von Daten in einem Clip.
Bei jeder Betätigung dieser Taste bewegt sich der Cursor „*“ auf den nächsten Dateneintrag. Wenn sich
der Cursor auf einen momentan nicht angezeigten Dateneintrag bewegt, läuft die Anzeige im
Scrollbetrieb nach rechts.
F5 (UNDO)
Dient zur Wahl des Rückgängigmachen-Prüfmodus. Diese Funktionstaste erscheint und ist freigegeben,
wenn Daten nach Einlesen vom Tele-File-Etikett geändert wurden.
Einzelheiten zum Rückgängigmachen-Prüfmodus finden Sie im Abschnitt 7-3-4 „Funktionen
Rückgängigmachen/Fortsetzen“ auf Seite 7-10.
F6 (WR/EXT)
Dient zum Schreiben von Daten und zum Verlassen des Tele-File-Menüs (Rückkehr zu Seite 5 des
Funktionsmenüs).
Hinweis
Beim Versuch schreibgeschützte Clip-Daten zu
ändern, erscheint die Meldung „PROTECTED CLIP!“.
Um die Daten zu ändern, geben Sie zuerst den
Schreibschutz frei (siehe Seite 7-9).
7-4
Kapitel 7
Tele-File
Title
Hier wird der Titel (maximal 14 Zeichen) angezeigt,
der im Attributdaten-Anzeige-/Änderungsmodus
eingegeben wurde.
Nummer des gewählten Clips
Hier wird ein 4-stellige Zahl angezeigt, die der
Nummer des gewählten Clips entspricht (mit dem
Cursor „*“).
Verbleibender Speicherplatz
Hier wird der verbleibende Speicherplatz
(Benutzerbereich) als Prozentzahl angezeigt.
Falls der verbleibende Speicherplatz nicht ausreicht,
erscheint die Meldung <<MEMORY FULL!!>> auf
Zeitdaten-Anzeigefeld 2, wenn versucht wird, neue
Daten hinzuzufügen. (Diese Meldung leuchtet 3
Sekunden lang.)
Wahl eines Clips
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler im ClipDaten-Anzeigemodus.
Die Daten des gewählten Clips erscheinen auf dem
Menü-Display, wo sie gewählt sind.
In der Monitoranzeige bewegt sich der Cursor „*“
beim Wählen von Clips entsprechend aufwärts and
abwärts.
Daten, die momentan nicht sichtbar sind, werden nach
Scrollen der Anzeige angewählt und angezeigt.
Cursor
TELE-FILE : TEST 01
2001/07/21
No. 0001
Cue Point
WP Mark
00:00:02:10
ON KEEP
*00:00:31:10
00:00:57:10
48%
R
@
Datum der letzten Datenaufzeichnung
Hier wird das Datum (Jahr/Monat/Tag) angezeigt, an
dem Daten zuletzt aufgezeichnet wurden.
Wahl von Daten in einem Clip
Betätigen Sie die Taste F3 (T) oder F4 (t) im ClipDaten-Anzeigemodus.
Bei jeder Betätigung einer dieser Tasten bewegt sich
der Cursor „*“, und die entsprechenden Daten werden
angewählt. Daten, die momentan nicht sichtbar sind,
werden nach Scrollen der Anzeige angewählt und
angezeigt.
TELE-FILE : TEST 01
2001/07/21
No. 0001
Cue Point
WP Mark
00:00:02:10 *ON KEEP
00:00:31:10
00:00:57:10
48%
R
@ (Scrollen)
Cursor
Kapitel 7 Tele-File
7-5
Tele-File
Clip-Daten-Nr. 0001...
Daten werden für 1 Clip pro Zeile angezeigt.
Clips werden fortlaufende Nummern zugewiesen,
angefangen mit Nr. 0001 für den Clip auf der obersten
Zeile.
Kapitel 7
Datentyp
Hier wird der Datentyp angezeigt. Die angezeigten
Daten sind die gleichen, die auf dem Menü-Display
angezeigt werden, doch werden für mehrere
Datentypen unterschiedliche Kennzeichnungen
verwendet. Die folgenden Typen können angezeigt
werden.
Cue Point: Cue-Punkt
WP: Schreibgeschützt
Mark: Marke
R: Aufnahme-Startpunkt
IN Point: IN-Punkt
OUT Point: OUT-Punkt
Tk: Take-Nummer
Cut: Cut-Nummer
Scn: Szenennummer
Comment: Kommentar
7-3 Tele-File-Menü
Direktes Bewegen des Cursors
Ungeachtet der aktuellen Position des Cursors wird er
nach Drücken einer der folgenden Tasten direkt auf die
vorgegebene Position im gleichen Clip geführt, und
die entsprechenden Daten werden angezeigt.
IN (Video-IN-Punkt)-Taste: IN-Punkt-Daten
OUT (Video-OUT-Punkt)-Taste: OUT-PunktDaten
MARK-Taste: Cue-Punkt-Daten
Anzeigen der Schnittdauer
Drücken Sie gleichzeitig die beiden Tasten IN (VideoIN-Punkt) und OUT (Video-OUT-Punkt). Der Cursor
bewegt sich auf die IN-Punkt-Daten des gleichen
Clips, und die Schnittdauer wird angezeigt, solange die
beiden Tasten gedrückt gehalten werden. Falls keine
IN-Punkt- oder OUT-Punkt-Daten vorhanden sind,
wird die Schnittdauer als „0:00:00:00“ angezeigt.
Kapitel 7
7-3-2 Schnittvorlauf und CueBetrieb unter Verwendung von
Clip-Daten
Tele-File
Im Clip-Daten-Anzeigemodus können die Clip-Daten
für Schnittvorlauf und Cue-Betrieb verwendet werden.
Vorlauf an Cue-Punkt, IN-Punkt oder OUTPunkt
1
2
Wählen Sie einen Clip.
3
Drücken Sie die PREROLL-Taste.
Wählen Sie den Cue-Punkt, den IN-Punkt oder den
OUT-Punkt.
Das Tele-File-Menü wird verlassen, und ein
Vorlauf an die Position der gewählten Daten wird
ausgeführt.
Die Vorlaufzeit richtet sich nach der Einstellung
von Parameter 001 des Setup-Menüs.
Hinweis
Wenn keine Daten für den jeweils gewählten Punkt
vorhanden sind, wird kein Vorlauf ausgeführt.
7-6
Kapitel 7
Tele-File
Anfahren des Cue-Punktes, IN-Punktes
oder OUT-Punktes
1
2
Wählen Sie einen Clip.
Drücken Sie die PREROLL-Taste, während Sie die
Taste IN (Video-IN-Punkt), OUT (Video-OUTPunkt) oder MARK gedrückt halten.
Das Tele-File-Menü wird verlassen, und die
Position der in Schritt 2 gewählten Daten (bzw. die
Position des Cue-Punktes, falls die MARK-Taste
gedrückt wurde) wird angefahren.
Hinweis
Wenn keine Daten für den jeweils gewählten Punkt
vorhanden sind, wird kein Vorlauf ausgeführt.
7-3-3 Ändern von Clip-Daten
Um Clip-Daten zu ändern, aktivieren Sie zunächst den
Clip-Daten-Anzeigemodus und drücken dann die Taste
F2 (SELECT), um den Clip-Daten-Änderungsmodus
zu aktivieren (der Cursor wechselt seine Forme auf
„>“).
Die den einzelnen Menü-Parametern im Clip-DatenÄnderungsmodus zugeordneten Funktionen sind in der
folgenden Tabelle zusammengefasst.
Menü-Parameter im Clip-Daten-Änderungsmodus
Parameter-Bezeichnung Funktion
F1 (RETURN)
Dient zur Rückkehr in den Clip-Daten-Anzeigemodus.
F2 (MODIFY)
Dient zum Ändern der Einstellung der gewählten Daten oder zum Vornehmen einer neuen Einstellung.
Die Funktionstaste ändert sich dem Datentyp entsprechend.
Einzelheiten zum Einstellen der verschiedenen Datentypen finden Sie jeweils unter den untenstehend
angegebenen Überschriften.
• Cue-Punkt, IN-Punkt, OUT-Punkt: „Einstellen von Zeitcodedaten“ (Seite 7-8)
• Schreibschutz, Marke, Aufnahme-Startpunkt: „Vornehmen der Einstellungen für Schreibschutz, Marke
und Aufnahme-Startpunkt“ (Seite 7-9)
• Take-Nummer, Cut-Nummer und Szenennummer: „Vornehmen der Einstellungen für Take-Nummer,
Cut-Nummer und Szenennummer“ (Seite 7-9)
• Kommentar: „Vornehmen der Kommentar-Einstellungen“ (Seite 7-10)
F3 (DELETE)
Eine Aufforderung zur Bestätigung erscheint. Drücken Sie eine der folgenden Tasten, um das Löschen
zu bestätigen oder abzubrechen.
• F2 (OK): Der Löschvorgang wird ausgeführt, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus zurückgekehrt
wird.
F4 (DEL LN)
Dient zum Löschen des gewählten Clips.
Eine Aufforderung zur Bestätigung erscheint. Drücken Sie eine der folgenden Tasten, um das Löschen
zu bestätigen oder abzubrechen.
• F1 (CANCEL): Der Löschvorgang wird abgebrochen, wonach auf den den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehrt wird.
• F2 (OK): Der Löschvorgang wird ausgeführt, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus zurückgekehrt
wird.
F5 (INS LN)
Dient zum Einfügen eines Clips an der Cursorposition.
Eine Aufforderung zur Bestätigung erscheint. Drücken Sie eine der folgenden Tasten, um das Einfügen
zu bestätigen oder abzubrechen.
• F1 (CANCEL): Der Einfügevorgang wird abgebrochen, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehrt wird.
• F2 (OK): Der Einfügevorgang wird ausgeführt, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehr wird.
(bitte wenden)
Kapitel 7 Tele-File
7-7
Tele-File
• F1 (CANCEL): Der Löschvorgang wird abgebrochen, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehrt wird.
Kapitel 7
Dient zum Löschen des Daten-Einstellwertes. Diese Funktionstaste ist freigegeben, wenn die Daten von
Cue-Punkt, IN-Punkt, OUT-Punkt, Take-Nummer, Cut-Nummer, Szenennummer oder Kommentar
gewählt sind.
7-3 Tele-File-Menü
Menü-Parameter im Clip-Daten-Änderungsmodus (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Funktion
HOME + F4
(DELETE ALL)
Dient zum Löschen aller Clips.
Eine Aufforderung zur Bestätigung erscheint. Drücken Sie eine der folgenden Tasten, um das Löschen
zu bestätigen oder abzubrechen.
• F1 (CANCEL): Der Löschvorgang wird abgebrochen, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehr wird.
• F2 (OK): Der Löschvorgang wird ausgeführt, wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus zuröckgekehrt
wird.
4
Hinweis
Beim Versuch schreibgeschützte Clip-Daten zu
ändern, erscheint die Meldung „PROTECTED
CLIP!“. Um die Daten zu ändern, geben Sie zuerst den
Schreibschutz frei (siehe Seite 7-9).
Hinzufügen und Löschen von Clips
Hinzufügen eines Clips
1
Kapitel 7
2
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
den Cursor „*“ auf die Position zu bewegen, wo
der Clip eingefügt werden soll.
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Drücken Sie die Taste F2 (OK).
Der in Schritt 1 gewählte Clip wird gelöscht.
Einstellen von Zeitcodedaten
Um Einstellungen der Daten von Cue-Punkt, IN-Punkt
und OUT-Punkt vorzunehmen oder zu ändern,
verfahren Sie wie folgt.
1
2
Wählen Sie einen Clip.
3
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Wählen Sie den Cue-Punkt, IN-Punkt oder OUTPunkt.
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
Tele-File
3
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
Drücken Sie die Taste F5 (INS LN).
4
Die Bestätigungsaufforderung „INSERT CLIP
OK?“ erscheint.
4
Löschen eines Clips
1
2
Die zwei höchstwertigen Stellen beginnen zu
blinken, wonach die Daten eingestellt oder
geändert werden können.
Drücken Sie die Taste F2 (OK).
Der Clip wird an der Position eingefügt, auf die
der Cursor in Schritt 1 geführt wurde.
5
Betätigen Sie die Taste F3 (T) oder F4 (t) so
oft, bis die Stelle, die geändert werden soll, zu
blinken beginnt.
6
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
die gewünschte Einstellung vorzunehmen.
Wählen Sie den Clip, der gelöscht werden soll.
Anzeigen des Versatzes vom früheren
Einstellwert
Der Versatz wird angezeigt, solange Sie die Taste
F2 (OFFSET) gedrückt halten.
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
3
Drücken Sie die Taste F4 (DEL LN).
Die Bestätigungsaufforderung „DELETE THIS
CLIP OK?“ erscheint.
7-8
Kapitel 7
Tele-File
Drücken Sie die Taste F2 (MODIFY).
7
Wiederholen Sie Schritt 5 und 6 so oft, bis Sie alle
gewünschten Stellen eingestellt haben.
8
Drücken Sie die Taste F5 (SET).
6
Die neue Einstellung wird registriert, wonach auf
den Clip-Daten-Anzeigemodus zurückgekehrt
wird.
Abbrechen der Einstellung oder Änderung und
Rückkehr auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
Drücken Sie die Taste F1 (CANCEL).
Einstellen der eingestellten oder geänderten
Daten als andere Zeitdaten
Drücken Sie die Taste F6 (SET TO), wählen Sie
die gewünschten Zeitdaten (Cue-Punkt, IN-Punkt
oder OUT-Punkt) und drücken Sie dann die Taste
F5 (SET) oder F6 (SET NL). Die Position, an der
die Daten eingestellt werden, richtet sich wie folgt
nach der jeweils gedrückten Taste.
• F5 (SET): Die Daten werden an der gewählten
Zeitdaten-Position eingestellt.
• F6 (SET NL): Ein neuer Clip wird auf der
untersten Zeile hinzugefügt, und die Zeitdaten
werden an der gewählten Datenposition im neuen
Clip eingestellt.
Vornehmen der Einstellungen für TakeNummer, Cut-Nummer und
Szenennummer
Um Einstellungen für Take-Nummer, Cut-Nummer
und Szenennummer vorzunehmen, verfahren Sie wie
folgt.
1
2
Wählen Sie einen Clip.
3
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Wählen Sie die Take-Nummer, Cut-Nummer oder
Szenennummer.
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
4
Drücken Sie die Taste F2 (MODIFY).
Die höchstwertige Stelle beginnt zu blinken, und
die Daten können eingestellt werden.
5
Betätigen Sie die Taste F3 (T) oder F4 (t) so
oft, bis die Stelle, die eingestellt werden soll, zu
blinken beginnt.
6
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
die gewünschte Einstellung vorzunehmen.
1
2
Wählen Sie einen Clip.
Wählen Sie Schreibschutz, Marke oder AufnahmeStartpunkt.
7
Wiederholen Sie Schritt 5 und 6 so oft, bis Sie alle
gewünschten Stellen eingestellt haben.
3
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
8
Drücken Sie die Taste F2 (SET).
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
4
Drücken Sie die Taste F2 (MODIFY).
Die neue Einstellung wird registriert, wonach auf
den Clip-Daten-Anzeigemodus zurückgekehrt
wird.
Der Daten-Eingabebereich beginnt zu blinken, und
die Daten können eingestellt werden.
5
Wählen Sie die gewünschten Daten, indem Sie die
Taste F3 (+) oder F4 (–) betätigen oder den
MULTI CONTROL-Regler drehen.
Kapitel 7 Tele-File
7-9
Tele-File
Um Einstellungen für Schreibschutz, Marke und
Aufnahme-Startpunkt vorzunehmen, verfahren Sie wie
folgt.
Die Dateneinstellung wird registriert, wonach auf
den Clip-Daten-Anzeigemodus zurückgekehrt
wird.
Kapitel 7
Vornehmen der Einstellungen für
Schreibschutz, Marke und AufnahmeStartpunkt
Drücken Sie die Taste F2 (SET).
7-3 Tele-File-Menü
Vornehmen der Kommentar-Einstellungen
Um Kommentar-Einstellungen vorzunehmen,
verfahren Sie wie folgt.
1
2
3
Wählen Sie einen Clip.
Wählen Sie einen Kommentar.
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Der Clip-Daten-Änderungsmodus wird aktiviert.
4
Drücken Sie die Taste F2 (MODIFY).
Der Daten-Eingabebereich beginnt zu blinken, und
die Daten können eingestellt werden.
Kapitel 7
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
ein Zeichen einzugeben.
6
Drücken Sie die Taste F4 (t), um auf die Stelle
für Eingabe des nächsten Zeichens
weiterzuschalten.
7
Wiederholen Sie Schritt 5 und 6 so oft, bis Sie alle
Zeichen des gewünschten Kommentars eingegeben
haben.
Tele-File
5
Löschen von Zeichen
Betätigen Sie die Taste F3 (T) oder F4 (t) so
oft, bis das zu löschende Zeichen zu blinken
beginnt, und drücken Sie dann die Taste F5
(DELETE).
Einfügen von Zeichen
Betätigen Sie die Taste F3 (T) oder F4 (t) so
oft, bis das Zeichen rechts neben der Stelle, an der
ein neues Zeichen eingefügt werden soll, zu
blinken beginnt, und drücken Sie dann die Taste
F6 (INSERT).
8
Drücken Sie die Taste F2 (OK).
Der eingegebene Kommentar wird registriert,
wonach auf den Clip-Daten-Anzeigemodus
zurückgekehrt wird.
7-10
Kapitel 7
Tele-File
7-3-4 Funktionen
Rückgängigmachen/Fortsetzen
Funktion Rückgängigmachen
Diese Funktion dient dazu, alle vorgenommenen
Änderungen rückgängig zu machen und die Daten auf
den Zustand wiederherzustellen, in dem sie sich beim
ursprünglichen Einlesen befanden.
Drücken Sie die Taste F5 (UNDO) im Clip-DatenAnzeigemodus. Eine Aufforderung zur Bestätigung
erscheint. Drücken Sie die Taste F2 (OK), um alle an
den Daten vorgenommenen Änderungen rückgängig
zu machen.
Funktion Fortsetzen
Wenn seit der letzten Ausführung der Funktion
Rückgängigmachen keinerlei Änderungen an Daten
vorgenommen wurden, können Sie die Taste F5
(UNDO) erneut drücken. Die Taste funktioniert dann
als Fortsetzungs-Taste, die das vorhergehende
Rückgängigmachen wieder aufhebt.
Drücken Sie die Taste F5 (UNDO) im Clip-DatenAnzeigemodus. Eine Aufforderung zur Bestätigung
erscheint. Drücken Sie die Taste F2 (OK), um das
unmittelbar vorausgehende Rückgängigmachen zu
stornieren.
7-3-5 Anzeigen und Ändern von Attributdaten
Attributdaten können angezeigt und geändert werden.
Das folgende Beispiel zeigt Attributdaten, die auf dem
Monitor angezeigt werden.
Datum der letzten Video-Aufzeichnung
Titel
Kennung
Verwalterdaten
Modellbezeichnung
Seriennummer
Schreibschutzeinstellung
Zählstand der Ein- und Ausfädelungen
Anzahl der Cue-Punkte
TELE-FILE
INFORMATION
*REC DATE
2001/07/21
TITLE
TEST 01
ID
ADMIN
MODEL
SERIAL 00000
WRITE INHIBIT OFF
THREAD COUNT 00012
CUE POINT No. 0003
CONTROL MODE panel
SIZE 01024 USED 0270
Steuerungsmodus
Speichergröße
Belegter Speicherplatz
Kennung
Die Kennung (ein dem Tele-File zugeordneter
Kenncode, der aus maximal 24 Zeichen bestehen
kann).
Die Kennung kann geändert werden.
Verwalterdaten
Daten über den Verwalter der Cassette oder des
Bandmaterials (maximal 16 Zeichen).
Die Verwalterdaten können geändert werden.
Modellbezeichnung
Die Modellbezeichnung des Videorecorders, der zur
letzten Aufzeichnung auf das Band verwendet wurde.
Seriennummer
Die Seriennummer des Videorecorders, der zur letzten
Aufzeichnung auf das Band verwendet wurde.
Zählstand der Ein- und Ausfädelungen
Der Wert des Zählstands der Ein- und Ausfädelungen,
der auf dem Band aufgezeichnet ist.
Anzahl der Cue-Punkte
Die Anzahl der im Tele-File aufgezeichneten CuePunkte. Die Werte der Cue-Punkte können im ClipDaten-Anzeigemodus überprüft werden.
Steuerungsmodus
Die Einstellung von Parameter 133 des Setup-Menü.
Einzelheiten zu Menü-Parameter 133 finden Sie auf Seite
12-11.
Speichergröße
Die Größe des Speichers im Tele-File (Einheit: Bytes).
Belegter Speicherplatz
Die Größe des momentan belegten Speicherplatzes
(Einheit: Bytes).
Kapitel 7
Tele-File
7-11
Tele-File
Titel
Der Titel (ein dem Tele-File usw. zugeordneter Name,
der aus maximal 24 Zeichen bestehen kann).
Der Titel kann geändert werden.
Schreibschutzeinstellung
Zeigt an, ob das gesamte Tele-File schreibgeschützt ist
oder nicht.
Die Schreibschutzeinstellung kann geändert werden.
Kapitel 7
Datum der letzten Video-Aufzeichnung
Das Datum (Jahr/Monat/Tag) der letzten VideoAufzeichnung auf dem Band.
7-3 Tele-File-Menü
Ändern von Attributdaten
Formatieren des Tele-File-Speichers
Die Attribute von Titel, Kennung, Verwalterdaten und
Schreibschutzeinstellung können geändert werden.
Wenn der Schreibschutz jedoch auf ON gestellt ist,
können die Attribute nicht geändert werden. Um
Attributdaten zu ändern, stellen Sie den Schreibschutz
zunächst auf OFF und verfahren Sie dann wie folgt.
Der Tele-File-Speicher kann formatiert werden (dabei
werden alle veränderbaren Daten gelöscht). In den
folgenden Fällen jedoch kann der Speicher nicht
formatiert werden.
• Wenn der Schreibschutz auf ON gestellt ist
• Wenn das Steuerungsprotokoll auf „remote“
eingestellt ist
1
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler zur
Wahl des gewünschten Eintrags.
Die Taste F2 (SELECT) ist freigegeben, wenn ein
veränderbarer Eintrag (Titel, Kennung,
Verwalterdaten und Schreibschutzeinstellung)
gewählt wird.
2
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Die Daten können eingestellt oder geändert
werden.
Um den Tele-File-Speicher zu formatieren, verfahren
Sie wie folgt.
1
Drücken Sie die Taste F4 (FORMAT).
Eine Aufforderung zur Bestätigung erscheint.
2
Drücken Sie die Taste F2 (OK).
Alle veränderbaren Daten werden gelöscht.
Hinweis
Kapitel 7
3
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
die Daten wunschgemäß einzustellen oder zu
ändern.
4
Drücken Sie die Taste F2 (SET).
Tele-File
Die neue Einstellung wird registriert.
Hinweis
In den folgenden Fällen erscheint der Parameter
SELECT nicht, und es ist nicht möglich, einen DatenÄnderungsmodus zu wählen.
• Wenn Parameter 133 des Setup-Menüs auf REMOTE
gestellt ist
• Wenn das Speicheretikett selbst schreibgeschützt ist
7-12
Kapitel 7
Tele-File
In den folgenden Fällen erscheint der Parameter
FORMAT nicht, und es ist nicht möglich, einen DatenÄnderungsmodus zu wählen.
• Wenn Parameter 133 des Setup-Menüs auf REMOTE
gestellt ist
• Wenn das Speicheretikett selbst schreibgeschützt ist
8-1 Überblick über die UMID-Funktionen
UMID
Basic
das Material ein Original oder eine Kopie ist. Die
„Source Pack“-Sektion enthält Information darüber,
wann/wo/von wem das Material aufgenommen wurde.
Eine UMID, die nur eine „Basic“-Sektion enthält, wird
einfach als UMID bezeichnet. Eine UMID mit sowohl
„Basic“ als auch „Source Pack“-Sektionen wird als
„Extended UMID“ (erweiterte UMID) bezeichnet. Die
folgende Darstellung zeigt eine allgemeine Übersicht
über die in einer UMID enthaltene Information.
Instanznummer
Kopie oder Original
Materialnummer
Welches Gerät nahm das Original auf
Source Pack
Kapitel 8 UMID-Funktionen
Die UMID (Unique Material Identifier) ist ein Typ von
Meta-Daten bei Video- und Audiomaterialien. Sie
wurde international im SMPTE-Standard 330M
standardisiert. Dieses Gerät unterstützt die
Aufzeichnung und Erzeugung von UMIDs.
Die UMID setzt sich aus einer „Basic“ genannten und
einer „Source Pack“ genannten Sektion zusammen.
Die „Basic“-Sektion enthält Informationen wie
welches UMID-Gerät das Material aufnahm und ob
Datum/Zeit
Wann wurde die Aufnahme gemacht
Raumkoordinaten
Wo wurde die Aufnahme gemacht
Gespeicherter Besitz
Von wem wurde die Aufnahme gemacht
Kapitel 8
UMID-Funktionen
Kapitel 8
UMID-Funktionen
8-1
8-2
Aufnahme
von UMIDs
8-2
Aufnahme
von
UMIDs
UMIDs können aufgenommen werden, wenn
Videosignale auf diesem Gerät aufgenommen werden.
Sie können wählen, ob Sie die im Eingangssignal
enthaltene UMID übernehmen (kopieren) oder
automatisch oder zwangsweise eine neue UMID
erzeugen wollen.
Wählen des Typs der aufzunehmenden
UMID
Wählen Sie mit dem Setup-Menü-Gegenstand 655
UMID RECORDING, ob Sie eine Basic UMID oder
eine Extended UMID verwenden wollen.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 655
siehe Seite 12-21.
Wählen, ob die UMID übernommen oder
erzeugt wird
Bei Aufzeichnung einer UMID können Sie wählen, ob
Sie die im Eingangssignal enthaltene UMID
übernehmen (kopieren) oder eine neue UMID
erzeugen wollen. Nehmen Sie diese Wahl mit dem
Setup-Menü-Gegenstand 656 MATERIAL NO. vor.
Kapitel 8
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 656
siehe Seite 12-21.
UMID-Funktionen
Wählen der InstanznummerErzeugungsmethode beim Übernehmen von
UMIDs
Wenn Sie wählen, die im Eingangssignal enthaltene
UMID zu übernehmen, wird fast die gesamte in der
UMID enthaltene Information ohne Änderung kopiert,
aber die Instanznummer wechselt auf einen Wert, der
anzeigt, dass „diese UMID eine Kopie ist“. Der neue
Wert kann von einer 16-Bit pseudo-zufälligen Zahl mit
Hinzufügung der Kopienzahl (1 Byte) erzeugt werden,
oder er kann aus einer 24-Bit pseudo-zufälligen Zahl
erzeugt werden. Wählen Sie die zur Erzeugung der
Instanznummer verwendete Methode mit dem SetupMenü-Gegenstand 654 UMID GENERATE
METHOD.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 654
siehe Seite 12-21.
Wählen der SDI VANC-Linie zum Einfügen
der UMID
Sie können die Linie VANC 1) wählen, in die die
erzeugte UMID eingefügt werden soll. Nehmen Sie
diese Wahl mit dem Setup-Menü-Gegenstand 652
UMID SD VANC LINE vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 652
siehe Seite 12-21.
Hinweis
UMID-Daten im Eingangssignal können nicht lesbar
sein, wenn die Linie, wo UMID-Daten in SDIEingangssignale eingefügt werden, die gleiche ist wie
die Linie, wo das Gerät VITC einfügt (Setup-MenüParameter 601 (Seite 12-18) und Setup-MenüParameter 602 (Seite 12-19)), oder wenn die Linie
Schwarzabtastung ausgesetzt ist (Setup-MenüParameter 723 (Seite 12-26)). In Fällen wie diesen
ändern Sie die Setup-Menü-Einstellungen.
Um die obige Situation zu vermeiden, werden die
folgenden Einstellungen empfohlen.
• Bei Setup-Menü-Parameter 652 wählen Sie eine
Linie, die sich von denen für Setup-Menü-Parameter
601 und 602 gewählten Linien unterscheidet.
• Wählen Sie nicht Setup-Menü-Parameter 723 zur
Schwarzabtastung der Linie, die für Setup-MenüParameter 652 gewählt ist.
Zum Einstellen gespeicherten Besitzes
Wenn Sie bei der Erzeugung einer UMID
gespeicherten Besitz einstellen wollen (Daten im
Source Pack, die anzeigen „wer“), rufen Sie
Gegenstand 029 STORED OWNERSHIP im SetupMenü auf und verfahren wie folgt.
Weitere Einzelheiten über grundlegende Setup-MenüVerfahren siehe Abschnitt 12-2 „Bedienungsvorgänge im
Setup-Menü“ (Seite 12-2).
1
Stellen Sie den Setup-Menü-Gegenstand 029 auf
„on“ und drücken die F5-Taste (SET).
Der Bildschirm für gespeicherten Besitz erscheint.
(Die folgende Abbildung zeigt den MonitorBildschirm.)
..........................................................................................................................................................................................................
1) VANC: Vertical ancillary (Daten)
8-2
Kapitel 8
UMID-Funktionen
Zeitzonen-Einstellungen
ITEM-029
STORED OWNERSHIP
COUNTRY
ORGANIZATION
*USER
2
Die UMID verwendet den Zeitstandard UTC
(koordinierte Universalzeit). Durch Einstellen der
eingebauten Kalenderuhr dieses Geräts auf Lokalzeit
und dann Einstellen einer Zeitzone zur Anzeige des
Unterschieds zur globalen UTC-Standardzeit können
korrekte UMIDs erzeugt werden. Zum Einstellen der
Zeitzone rufen Sie die HOME-Seite des
Funktionsmenüs ab und verfahren wie folgt.
- XXXX
- YYYY
- ABCD
Drücken Sie die Tasten F3 (PREV) und F4
(NEXT) zum Wählen des einzustellen
gewünschten Gegenstands (COUNTRY,
ORGANISATION oder USER).
Weitere Einzelheiten über Verfahren mit Funktionsmenü
siehe Abschnitt 11-1-2 „Bedienungsvorgänge im
Funktionsmenü“ (Seite 11-1).
Der gewählte Gegenstand (Beispiel: USER)
erscheint in F2.
SET 029:USER
UP
ITEM
USER
HOME
3
4
F1
F2
- ABCD
PREV
NEXT
F3
F4
1
SET
EXIT
F5
F6
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
das gewünschte Zeichen an die Position des
blinkenden Zeichens zu bringen.
6
Wiederholen Sie Schritt 4 und 5 für alle zu ändern
gewünschten Zeichen.
7
• Wenn Sie die anderen Gegenstände nicht ändern
wollen (COUNTRY und ORGANIZATION),
gehen Sie zu Schritt 8 weiter.
• Wenn Sie die anderen Gegenstände ändern
wollen, drücken Sie die F1-Taste (ITEM) und
verfahren wie in Schritt 2 bis 6.
2
Der Gegenstand OFFSET TO UTC erscheint.
ERR OFFSET TO UTC
LOG PREV
NEXT
HOME
F1
F2
+09:00
–
+
SET
EXIT
F3
F4
F5
F6
ERROR LOGGER
(014/023)
014 REFERENCE MISSING
015 AUDIO PB CONDITION
016 VIDEO PB CONDITION
TAPE ERROR
ON
WARNING
ON
CONDITION
ON
*OFFSET TO UTC
+09:00
Push SET button
2001 12 24 23:59:59
3
Drücken Sie die Tasten F1 (PREV) und F2
(NEXT) zum Wählen des Gegenstands OFFSET
TO UTC, und verwenden Sie den MULTI
CONTROL-Regler oder die Tasten F3 (–) und F4
(+) zum Einstellen der Verschiebungszeit zu UTC.
Wenn zum Beispiel die Ortszeit 9 Stunden vor der
UTC ist, stellen Sie „+9:00“ ein.
4
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
Die geänderten Einstellungen werden bestätigt.
Zum Aufheben Änderungen und Verlassen
des Setup-Menüs
Drücken Sie die F6-Taste (EXIT).
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
UMID-Funktionen
5
Siehe Maintenance Manual Volume 1 für weitere
Informationen über die Fehlerlogliste.
Dadurch wird die Einstellung wirksam.
Kapitel 8
UMID-Funktionen
Kapitel 8
Das gewählte Zeichen blinkt.
8
Der Bildschirm mit der Fehlerlogliste erscheint.
Drücken Sie die F2-Taste (USER).
Der Inhalt der Einstellung ist eine Zeichenfolge (in
diesem Beispiel „ABCD“). Wählen Sie ein zu
ändern gewünschts Zeichen in der Zeichenfolge
durch Drücken der Tasten F3 (PREV) und F4
(NEXT).
Während die ENTRY-Taste im Schnitt-Steuerfeld
gedrückt gehalten wird, drücken Sie die F5-Taste
(MENU).
8-3
8-3
UMID-Ausgabe
und Anzeigeund
8-3
UMID-Ausgabe
In diesem Abschnitt wird erklärt, wie UMIDs
ausgeben und angezeigt werden.
UMID-Anzeige auf dem Videomonitor
8-3-1 UMIDAusgabeeinstellungen
Sie können wählen, ob Sie UMIDs ausgeben oder
nicht, und entweder Basic UMID oder Extended
UMID zur Ausgabe von UMIDs wählen. Nehmen Sie
diese Einstellungen mit dem Setup-Menü-Gegenstand
651 UMID OUTPUT vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 651
siehe Seite 12-21.
8-3-2 UMID-Anzeige
Bei Aufname und Wiedergabe erscheinen UMIDDaten in der Menü-Anzeigesektion des Steuerpults
und im Videomonitor.
Zur Anzeige der UMID
Im Funktionsmenü auf Seite 5 drücken Sie die F2Taste (UMID).
Kapitel 8
Weitere Einzelheiten über Verfahren mit Funktionsmenü
siehe Abschnitt 11-1-2 „Bedienungsvorgänge im
Funktionsmenü“ (Seite 11-1).
UMID-Funktionen
Die UMID erscheint in der Menü-Anzeigesektion des
Steuerpults und im Videomonitor.
UMI INSTANCE 24PRS XX-XX-XX
D
F1
F2
F3
EXIT
F4
F5
F6
Beispiele zur Anzeige von UMID im Videomonitor siehe
nächster Abschnitt „UMID-Anzeige auf dem
Videomonitor“.
Zum Umschalten des angezeigten UMIDGegenstands in der Menü-Anzeigesektion
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler.
Zum Beenden der UMID-Anzeige
Drücken Sie die F6-Taste (EXIT).
8-4
Kapitel 8
UMID-Funktionen
Der an den Anschluss COMPOSITE VIDEO
OUTPUT 3 (SUPER) oder SDI OUTPUT 3 (SUPER)
angeschlossene Videomonitor zeigt alle UMIDGegenstände gleichzeitig. Die Anzeige jeder Linie
wird im folgenden erklärt.
UMID INFORMATION
INSTANCE 24PRS XX-XX-XX
MATERIAL IEEE 1394 ZONE
XX-XX-XX-XX-XX-XX-XX-XX
XX-XX-XX-XX-XX-XX-XX-XX
DATE/TIME 20XX/XX/XX
XX:XX:XX:XX +XX:XX
ALTITUDE XXXXXXXXm
LONGITUDE EXXX XX'XX.XX
LATITUDE SXXX XX'XX.XX
ORGANIZATION XXXX
USER XXXX
COUNTRY XXXX
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1 Instanznummer-Erzeugungsmethode und
Instanznummer
Die Erzeugungsmethode wird wie folgt angezeigt.
CP+16: „16-Bit PRS (Pseudo-Zufall-Sequenz) +
Kopie-Nr.“ Methode
24PRS: 24-Bit-PRS-Methode
others: Anders als die obigen
2 Materialnummer-Erzeugungsmethode
SMPTE: SMPTE-Methode
IEEE 1394 ZONE: IEEE 1394 ZONE-Methode
IEEE 1394 RND: IEEE 1394 RND-Methode
others: Anders als die obigen
3 Materialnummer
Die Materialnummer wird in sedezimalem Format
über zwei Zeilen gezeigt.
Erster Gegenstand in UMID, wie in MenüAnzeigesektion gezeigt
HOME
Anzeige
Die folgenden Gegenstande 4 bis 9 sind im Source
Pack enthalten.
4 Datum/Zeit
Datum/Zeit-Daten werden über zwei Zeilen gezeigt.
Die obere Zeile zeigt das (modifizierte julianische
Datum), das im Source Pack enthalten ist,
umgewandelt zu UTC. Die untere Zeile zeigt die Daten
im Einheitenzählformat (Stunden : Minuten :
Sekunden : Einzelbild), umgewandelt zu UTC.
Hinweis
Die Funktion zum Umwandeln der Einheitzählung in
UTC arbeitet nur, wenn die Einheitsrate 2 (24
Einzelbilder), 3 (24/1,001 Einzelbilder), 4 (25
Einzelbilder), 6 (30 Einzelbilder) oder 7 (30/1,001
Einzelbilder) ist. Für andere Einheit-Raten werden
Einheitratennummer und Einheitrate in sedezimalem
Format gezeigt.
Kapitel 8
5 Höhenlage
XXXXXXXXm: Höhenlagendaten zeigen den
Abstand vom Erdmittelpunkt in diesem Format
an.
S+XXXXXXXm Y+D: Höhenlagendaten zeigen den
Abstand vom Meeresspiegel in diesem Format an.
Die Bedeutung der angezeigten Zeichen und
Zeichenfolgen ist wie folgt.
• „S“ (1. Zeichen): Zeigt Daten von einem Sensor
an. „R“ wird für Positionsdaten vom
Aufnahmegerät (Recorder) und „T“ für
Zielpositionsdaten gezeigt.
• „+“ (2. Zeichen): Zeigt höhere Lagen als
Meeresspiegel an. „–“ Zeigt niedrigere Lagen als
Meeresspiegel an.
• „XXXXXXXm“ : Höhendaten (Einheit Meter).
• „Y“: Die Anzahl der Satelliten, die zur
Berechnung von Positionsdaten verwendet
werden (sedezimal).
• „D“: DOP (Verdünnung der Präzision)-Wert.
• „+“ (zwischen Y und D): Wird angezeigt, wenn
ein Unterstützungsapparat verwendet wurde.
Eine Leerstelle (leer) wird angezeigt, wenn kein
Unterstützungsapparat verwendet wurde.
UMID-Funktionen
6 Geografische Länge
Nach dem „W“ zur Anzeige der westlichen Länge oder
„E“ zur Anzeige der östlichen Länge wird die
geografische Länge in Grad, Minuten und Sekunden
angezeigt (Sekunden werden in bis zu 2
Dezimalstellen gezeigt).
Beispiel: „E134 59’23.00“ für „Östliche Länge 134
Grad 59 Minuten 23,00 Sekunden“
7 Geografische Breite
Nach dem „N“ zur Anzeige der nördlichen Breite oder
„S“ zur Anzeige der südlichen Breite wird die
geografische Breite in Grad, Minuten und Sekunden
angezeigt (Sekunden werden in bis zu 2
Dezimalstellen gezeigt).
Beispiel: „N34 59’23.32“ für „Nördliche Breite 34
Grad 59 Minuten 23,32 Sekunden“
Kapitel 8
UMID-Funktionen
8-5
9-1 Übersicht über die Essenzmarken-Funktionen
Kapitel 9 Essenzmarken
Eine Essenzmarke verwendet ein Term Value
Dictionary wie im SMPTE RP210A Metadata
Dictionary definiert, um Punkte wie
Aufnahmestartpunkte auszudrücken und zu übertragen
und Punktekandidaten in bis zu 32 Datenbytes zu
bearbeiten.
Das Basisformat des SMPTE RP210A Metadata
Dictionary ist im SMPTE 336M Data Encoding
Protocol mit einem Key-Längen-Wert (KLVCodierspezifikationen) definiert.
Kapitel 9 Essenzmarken
Kapitel 9 Essenzmarken
9-1
9-2
Aufnahme
und Ausgabe
Essenzmarken
9-2
Aufnahme
undvon
Ausgabe
von
9-2-1 Aufnahme von
Essenzmarken
In SDI-Eingangssignalen enthaltene Essenzmarken
und von diesem Gerät erzeugte Essenzmarken können
zusammen mit Videosignalen auf Band aufgezeichnet
werden.
Alle von diesem Gerät erzeugten Essenzmarken sind
7-Bit-ASCII-Codes. Die Erzeugungsperiode ist 1
Einzelbild.
Wählen der SDI VANC-Linie, in die
Essenzmarken eingefügt werden sollen
Sie können die SDI-Signal Linie VANC-Linie wählen,
in die Essenzmarken eingefügt werden sollen. Nehmen
Sie diese Wahl mit dem Setup-Menü-Gegenstand 660
ESSENCE MARK SD VANC LINE vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 660
siehe Seite 12-22.
Hinweis
Essenzmarken-Daten im Eingangssignal können nicht
lesbar sein, wenn die Linie, wo Essenzmarken-Daten
in SDI-Eingangssignale eingefügt werden, die gleiche
ist wie die Linie, wo das Gerät VITC einfügt (SetupMenü-Parameter 601 (Seite 12-18) und Setup-MenüParameter 602 (Seite 12-19)), oder wenn die Linie
Schwarzabtastung ausgesetzt ist (Setup-MenüParameter 723 (Seite 12-26)). In Fällen wie diesen
ändern Sie die Setup-Menü-Einstellungen.
Kapitel 9
Essenzmarken
Um die obige Situation zu vermeiden, werden die
folgenden Einstellungen empfohlen.
• Bei Setup-Menü-Parameter 660 wählen Sie eine
Linie, die sich von denen für Setup-Menü-Parameter
601 und 602 gewählten Linien unterscheidet.
• Wählen Sie nicht Setup-Menü-Parameter 723 (siehe
Seite 12-26) zur Schwarzabtastung der Linie, die für
Setup-Menü-Parameter 652 gewählt ist.
Wählen, ob in Eingabe-Videosignalen
enthaltene Essenzmarken aufgenommen
werden sollen
Sie können wählen, ob Sie die in EingabeVideosignalen enthaltenen Essenzmarkendaten
aufnehmen wollen oder nicht. Nehmen Sie diese Wahl
9-2
Kapitel 9
Essenzmarken
Essenzmarken
mit dem Setup-Menü-Gegenstand 661 ESSENCE
MARK INPUT RECORD vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 661
siehe Seite 12-22.
Wählen, ob erzeugte Essenzmarken
aufgenommen werden sollen
Sie können wählen, ob Sie videosignal-generierte
Essenzmarkendaten aufnehmen wollen oder nicht,
wenn Sie mit diesem Gerät aufnehmen. Nehmen Sie
diese Wahl mit dem Setup-Menü-Gegenstand 662
ESSENCE MARK SELF RECORD vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 662
siehe Seite 12-23.
9-2-2 Ausgabe von
Essenzmarken
Essenzmarken können bei der Bandwiedergabe zu
SDI-Signalen ausgegeben werden. Informationen wie
auf Band aufgezeichnete Shot-Marken können
ebenfalls in Essenzmarken umgewandelt und
ausgegeben werden.
Wählen, ob Essenzmarken ausgegeben
werden sollen
Sie können wählen, ob Sie Essenzmarken bei der
Bandwiedergabe ausgeben wollen. Nehmen Sie diese
Wahl mit dem Setup-Menü-Gegenstand 657
ESSENCE MARK TAPE OUTPUT vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 657
siehe Seite 12-22.
Ausgabe von Shot-Marken in
Essenzmarken
Sie können wählen, ob Sie auf Band aufgezeichnete
Shot-Marken bei der Wiedergabe in Essenzmarken zur
Ausgabe umwandeln wollen. Nehmen Sie diese Wahl
mit dem Setup-Menü-Gegenstand 658 SHOT MARK
ESSENCE MARK CONVERT vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 658
siehe Seite 12-22.
10-1 Übersicht über Auto-Ereignis-DetektorFunktionen
Weitere Einzelheiten über Essenzmarken siehe Kapitel 9,
und weitere Einzelheiten über die Tele-File-Funktion siehe
Kapitel 7.
Die Auto-Ereignis-Detektor-Funktion arbeitet bei allen
mit diesem Gerät abspielbaren Bändern.
Hinweis
Ereignisse werden etwa 3 Einzelbilder nach der
tatsächlichen Lage der Ereignisse ausgegeben.
10-2 Ereignis-Ausgabe und Aufnahme
Ausgabe von Ereignissen in
Essenzmarken
Sie können wählen, ob in Essenzmarken umgewandelt
werden soll oder nicht, und von AED bei der
Wiedergabe (Normalwiedergabe, Wiedergabe mit
variabler Geschwindigkeit und Jog-Wiedergabe)
erkannte Ereignisse. Nehmen Sie diese Wahl mit dem
Setup-Menü-Gegenstand 659 AED ESSENCE MARK
CONVERT vor.
Weitere Einzelheiten über Setup-Menü-Gegenstand 659
siehe Seite 12-22.
Zum Schreiben des Zeitcodes geschnittener
in ein Tele-File-Etikett
Während die ENTRY-Taste im Schnitt-Steuerfeld
gedrückt gehalten wird, drücken Sie die VAR-Taste in
der Suchsteuerung-Sektion. Das Band beginnt in
Vorwärtsrichtung mit hoher Geschwindigkeit zu
laufen, wo rauschfreie Wiedergabe möglich ist, und
von AED erkannte Ereignisse werden als Cue-Daten
zu einem Tele-File-Etikett geschrieben.
Zum Stoppen des Schreibens zum Tele-File-Etikett
drücken Sie die STOP-Taste oder nehmen eine andere
Bedienung vor, um den Wiedergabemodus
umzuschalten.
Kapitel 10 Auto-Ereignis-Detektor
Der Auto-Ereignis-Detektor (AED) erkennt Stellen,
wo Videosignale große Änderungen (Schnitte)
aufweisen, und Stellen, wo das Video plötzlich für
eine kurze Zeit heller wird (Blitz).
Erkannte Ereignisse können in Essenzmarken
umgewandelt und ausgegeben werden. Der Zeitcode
erkannter Ereignisse kann in einem Tele-File-Etikett
aufgezeichnet werden.
Hinweise
Aufnehmen von Ereignis-Marken in einem
Tele-File-Etikett
Kapitel 10
Der Zeitcode geschnittener Ereignisse, die von AED
erkannt wurden, kann in ein Tele-File-Etikett
geschrieben werden.
• Der Schreibvorgang stoppt automatisch, wenn der
Tele-File-Speicher voll wird.
• Stellen Sie sicher, dass das Tele-File-Etikett
beschreibbar ist, zum Beispiel durch Entfernen des
Schreibschutzes wenn zutreffend.
Auto-Ereignis-Detektor
Kapitel 10
Auto-Ereignis-Detektor
10-1
11-1 Funktionsmenü
11-1-1 Funktionsmenü-Aufbau
Das Funktionsmenü besteht aus insgesamt sechs Seiten
(werkseitige Voreinstellung), nämlich der HOMESeite und fünf weiteren mit 1 bis 5 numerierten Seiten.
Durch entsprechende Einstellung der
benutzerdefinierbaren Funktionstasten läßt sich auch
die HOME2-Seite anzeigen. Die unten gezeigten Icons
erscheinen am linken Display-Rand, um die Seite zu
kennzeichnen.
HOME2-Seite (benutzerdefinierbare
Funktionstasten)
Insgesamt sechs Funktionstasten (F1 bis F6) lassen
sich für die HOME2-Seite definieren.
Die folgenden Funktionen können ausgewählt und
definiert werden:
• Funktionen, die aus den Funktionsmenü-Parametern
in der HOME-Seite und den Menüseiten 1 bis 4
ausgewählt wurden
• Anzeige für die Einstellung von Setup-MenüParameter 211 (REMOTE1 PORT) und Ausführen
der Operation wenn die Menüeinstellung „panel“ ist.
Hinweis
In der werkseitigen Voreinstellung sind für HOME2
keinerlei Funktionstasten definiert.
Eine Anzeige der HOME2-Seite ist nur möglich, wenn
mindestens eine Funktionstaste für diese Seite definiert
wurde.
1 : HOME-Seite
1: Seite 1
2: Seite 2
3: Seite 3
4: Seite 4
Einzelheiten zu den benutzerdefinierbaren Funktionstasten
für die HOME2-Seite siehe Maintenance Manual Volume 1.
5: Seite 5
6: Seite 6
2 : HOME2-Seite
Seite 6
Jede Seite besteht aus einem oberen und unteren Teil.
Der obere Teil zeigt die Menü-Parameter (Funktionen)
und der untere Teil die Menü-Einstellungen. Die
untenstehende Abbildung zeigt die Menü-Anzeige mit
der HOME-Seite.
Sie können bis zu sechs Setup-Menü-Parameter
definieren (den Funktionstasten von F1 bis F6 können
sechs Setup-Menü-Parameter zugewiesen werden) und
diese auf Seite 6 registrieren.
Hinweis
In der werkseitigen Voreinstellung sind für Seite 6
keinerlei Definitionen vorgenommen worden.
Menü-Parameter (Funktionen)
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
HOME
F1
F2
F3
F4
F5
Einzelheiten zum Definieren von Setup-Menü-Parametern
für Seite 6 siehe Maintenance Manual Volume 1.
F6
Einstellungen (Werte)
In der Abbildung ist „Y-R,B“ (analoges
Komponentensignal) als Einstellung für VID.IN
gewählt, dem Menü-Parameter für die Taste F1. In der
Bedienungsanleitung wird dies folgendermaßen
beschrieben: „F1 (VID.IN) auf der HOME-Seite des
Funktionsmenü ist auf Y-R,B gestellt.“
11-1-2 Bedienungsvorgänge im
Funktionsmenü
Einstellen des Menü-Parameter-Werts
Um die Einstellung eines Menü-Parameters zu ändern,
drücken Sie die entsprechende Funktionstaste (F1 bis
F6). Die im unteren Teil des Displays gezeigte
Einstellung wird mit jedem Druck auf die Taste
weitergeschaltet.
Kapitel 11
Funktionsmenü
11-1
Kapitel 11 Funktionsmenü
Kapitel
11 Funktionsmenü
Das Funktionsmenü dieses Gerätes erlaubt es, oft
benötigte Einstellungen wie Wahl des Eingangssignals
oder Zeitcodes durch bequeme Menü-Auswahl
vorzunehmen.
11-1 Funktionsmenü
Kapitel 11
Wenn ein Menü-Parameter-Wert blinkt
Funktionsmenü
Das Blinken zeigt an, dass die Einstellung durch
Drehen des MULTI CONTROL-Reglers geändert
werden kann.
Umschalten der Funktionsmenü-Seite
Drücken Sie eine der Seiten-Tasten (V, v).
• Die V-Taste wählt die nächste Seite in der
Reihenfolge HOME t 1 t 2 t 3 t 4 t 5 t 6
t HOME...
• Die v-Taste wählt die nächste Seite in der
Reihenfolge HOME t 6 t 5 t 4 t 3 t 2 t 1
t HOME...
Bei Anzeige einer der Menüseiten 1 bis 6 wechselt bei
Drücken der HOME-Taste die Seite zur HOME-Seite.
Bei Anzeige der HOME- oder HOME2-Seite wird bei
Drücken der HOME-Taste zwischen diesen beiden
Seiten hin- und her gewechselt.
Einstellungen, welche nicht auf dem
Menü-Display erscheinen
Die Einstellungen für F5 (MENU) und F6 (TCGSET)
auf der HOME-Seite (siehe die Abbildung im Abschnitt
11-1-1 „Funktionsmenü-Aufbau“) erscheinen nicht in
der Menü-Anzeige. Wenn Sie die F5- oder F6-Taste
drücken, ändert sich die ganze Menü-Seite, so dass Sie
weitere Einstellungen vornehmen können.
11-2
Kapitel 11
Funktionsmenü
11-2 Parameter im Funktionsmenü
Kapitel 11
Das Funktionsmenü enthält die folgenden Parameter.
Funktionsmenü
HOME-Seite
Parameter
Einstellung
F1 (VID.IN)
Wählt das Video-Eingangssignal.
COMPST: Analoges FBAS-Signal
Y-R,B: Analoges Komponentensignal
SDI: SDI-Signal
SG (normalerweise nicht angezeigt): Testsignal vom eingebauten Testsignalgenerator (Einzelheiten
siehe Setup-Menü-Parameter 710 auf Seite 12-25)
F2 (PB/EE)
Bestimmt, welche Video- und Audio-Signale während Vor- und Rückspulen, Stopp und im
Bereitschaftszustand ausgegeben werden.
PB: Wiedergabesignale
EE: E-E-Betriebssignale
F3 (CONFI)
Wählt die Verwendung der CONFI-Wiedergabefunktion während der Aufnahme.
ENABLE: CONFI-Wiedergabefunktion wird verwendet. (Die Anzeige CONFI leuchtet im Zeitdaten-Display
auf.)
DISABL: CONFI-Wiedergabefunktion wird nicht verwendet.
F4 (CTL/TC)
Wählt die Zeitdaten, die im Zeitdaten-Anzeigefeld 1 gezeigt werden (siehe Seite 2-7).
TC: vom internen Zeitcode-Leser erfasster Wiedergabe- Zeitcode oder Aufnahme-Zeitcode. Die LTC- oder
VITC-Anzeige für den Zeitdatentyp (siehe Seite 2-8) leuchtet auf.a)
UB: Benutzerbitdaten für Wiedergabe-Zeitcode und Aufnahme-Zeitcode. Die LUB- oder VIUB-Anzeige für
den Zeitdatentyp leuchtet auf, je nachdem, ob der Zeitcode LTC oder VITC ist.a)
CTL: Die Laufzeit des Bandes, errechnet mit Hilfe des auf dem Band aufgezeichneten CTL-Signals. Die
Zeit wird im folgende Format Stunden:Minuten:Sekunden:Vollbild angezeigt.
F5 (MENU)
Ruft das Setup-Menü auf (siehe Kapitel 12).
Wenn die aktuellen Einstellungen des Setup-Menüs mit dem Inhalt einer der Menü-Banken von 1 bis 4
identisch sind oder den werkseitigen Voreinstellungen entsprechen, erscheint die entsprechende Anzeige
(1), (2), (3) oder (dflt).
(1): Gleiche Einstellungen wie in Menü-Bank 1
(2): Gleiche Einstellungen wie in Menü-Bank 2
(3): Gleiche Einstellungen wie in Menü-Bank 3
(4): Gleiche Einstellungen wie in Menü-Bank 4
(dflt): Identisch mit den werkseitigen Voreinstellungen
F6 (TCGSET)
• Wenn F4 (CTL/TC) auf TC gestellt ist, erscheint eine Anzeige, welche es erlaubt, den Anfangswert für
den internen Zeitcode-Generator zu setzen (siehe Seite 4-3).
• Wenn F4 (CTL/TC) auf UB gestellt ist, erscheint eine Anzeige, welche es erlaubt, die ZeitcodeBenutzerbits zu setzen (siehe Seite 4-3).
a) Die Anzeige von LTC oder VITC hängt von der
Einstellung von F6 (TCR) auf Seite 1 des
Funktionsmenüs ab.
Kapitel 11
Funktionsmenü
11-3
11-2 Parameter im Funktionsmenü
Kapitel 11
Seite 1
Funktionsmenü
Parameter
Einstellung
F1 (TCG)
Wählt den zu verwendenden Zeitcode.
INT: Vom internen Zeitcode-Generator erzeugter Zeitcode
EXT: Einer der folgenden Zeitcodes:
• Wenn F6 (TCR) auf LTC oder AUTO gestellt ist: über TIME CODE IN-Buchse eingespeister externer
Zeitcode
• Wenn F6 (TCR) auf VITC gestellt ist: VITC-Zeitcode des Video-Eingangssignals
RP188: Synchronisierung des internen Zeitcodegenerators mit dem SMPTE RP188-Zeitcode, der im SDIEingangssignal enthalten ist.
Hinweis
Wenn Sie diesen Menügegenstand auf RP188 stellen, wenn F1 (VID.IN) in der HOME-Seite nicht auf SDI
steht oder wenn keine SDI-Eingabe vorhanden ist, blinkt die Einstellmenüanzeige „RP188“ als Warnung.
In jedem Fall arbeitet das Gerät jedoch gemäß der Einstellung dieses Menü-Parameters.
F2 (TCG)
Wählt für den internen Zeitcode-Generator eine der folgenden Einstellungen.
PRESET: Anfangswert des vom internen Zeitcode-Generator erzeugten Zeitcodes wird vom Steuerpult
aus gesetzt, oder von einer an die Buchse REMOTE 1-IN(9P) angeschlossenen Fernbedienung.
REGEN: Interner Zeitcode-Generator wird mit dem vom Band gelesenen Wiedergabe-Zeitcode
synchronisiert.
F3 (RUN)
Wählt für den internen Zeitcode-Generator eine der folgenden Betriebsart-Einstellungen.
FREE: Der Zeitcode läuft konstant, solange das Gerät eingeschaltet ist, unabhängig vom Betriebszustand.
REC: Der Zeitcode läuft nur während der Aufnahme. Wenn diese Einstellung gewählt wird, sollte F1 (TCG)
auf INT und F2 (TCG) auf PRESET gestellt sein.
F4 (DF)
Wählt die Drop-Frame-Betriebsart der Zeitcode-Generators und CTL-Zählers in einem 525/60-Modus.
DF: Drop-Frame-Betriebsart aktiviert
NDF: Drop-Frame-Betriebsart nicht aktiviert
F5 (VITC)
Bestimmt, ob der vom internen Zeitcode-Generator erzeugte VITC aufgenommen wird oder nicht.
ON: Intern erzeugter VITC wird aufgenommen.
OFF: Intern erzeugter VITC wird nicht aufgenommen.
F6 (TCR)
Wählt die Art des auf dem Zeitdaten-Anzeigefeld darzustellenden Zeitcodes.
LTC: LTC wird gezeigt.
AUTO: VITC wird gezeigt, wenn Bandlaufgeschwindigkeit 1/2 der normalen Geschwindigkeit oder weniger
ist. Andernfalls wird LTC gezeigt.
VITC: VITC wird gezeigt.
11-4
Kapitel 11
Funktionsmenü
Kapitel 11
Seite 2
Einstellung
F1 (V.PROC)
Bestimmt, wie der interne digitale Videoprozessor gesteuert wird.
LOCAL: Die Einstellungen des internen digitalen Videoprozessors werden mit diesem Funktionsmenü
vorgenommen.
REMOTE: Die optionale Fernbedienungseinheit BVR-50P wird für die Steuerung des internen digitalen
Videoprozessors verwendet.
MENU: Die Einstellungen des internen digitalen Videoprozessors werden mit MENU auf der HOME-Seite
vorgenommen.
F2 (VIDEO)
Kontrolliert den Videosignal-Ausgangspegel (–∞ bis +3 dB).
PRESET: Chromasignal wird auf den Standardpegel gesetzt, unabhängig von der manuellen Einstellung.
Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
CONTROL-Reglers den Chromasignal- Ausgangspegel einstellen.
F3 (CHROMA)
Stellt den Chromasignal-Ausgangspegel ein (–∞ bis +3 dB).
PRESET: Chromasignal-Ausgangspegel wird auf den Standardwert gesetzt, unabhängig von der
manuellen Einstellung.
Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
CONTROL-Reglers den Chromasignal- Ausgangspegel einstellen.
Stellt die Farbphase (Phase relativ zum Burst-Signal) ein.
F4 (HUE) (525Zeilen-Modus)/(C PRESET: Farbphase wird auf den Standardpegel gesetzt, unabhängig von der manuellen Einstellung.
PHAS) (625Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
Zeilen-Modus)
CONTROL-Reglers die Farbphase im Bereich von ±30° einstellen.
Stellt den Setup-Pegel (525/60-Modus) oder Schwarzpegel (625/50-Modus) ein.
F5 (SETUP)
(525-ZeilenPRESET: Pegel wird auf den Standardpegel gesetzt, unabhängig von der manuellen Einstellung.
Modus)/(BLACK)
Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
(625-ZeilenCONTROL-Reglers den Setup-Pegel (525/60-Modus) im Bereich von ±30 IRE oder den Schwarzpegel
Modus)
(625/50-Modus) im Bereich von ±210 mV einstellen.
F6 (YC DLY) (nur Stellt die Y/C-Verzögerung ein.
DVW-M2000P)
PRESET: Y/C-Verzögerung wird auf den Standardwert gesetzt, unabhängig von der manuellen
Einstellung.
Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
CONTROL-Reglers die Y/C-Verzögerung im Bereich von ±100 ns einstellen.
Kapitel 11
Funktionsmenü
11-5
Funktionsmenü
Parameter
11-2 Parameter im Funktionsmenü
Kapitel 11
Seite 3
Funktionsmenü
Parameter
Einstellung
F1 (SYNC)
Bestimmt die Synchronphase für das Ausgangssignal.
Einstellvorgang
Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI CONTROL-Reglers die
Synchronphase für das Ausgangssignal im Bereich von ±15 µs relativ zum Eingangs- Referenzsignal
einstellen.
Stellen Sie diesen Wert ein, wenn Sie die Synchronphase des Ausgangssignals genau einem
Referenzsignal anpassen wollen, oder wenn dieses Gerät und andere Videorecorder für spezielle
Schnitteffekte an eine Schalteinheit o.ä angeschlossen sind.
Bestimmt die Hilfsträgerphase für das Ausgangssignal.
F2 (SC)
Einstellvorgang
Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI CONTROL-Reglers die
Hilfsträgerphase für das Ausgangssignal im Bereich von ±200 ns relativ zum Eingangs-Referenzsignal
einstellen.
Stellen Sie diesen Wert ein, wenn Sie FBAS-Signale für das Schneiden verwenden und die
Hilfsträgerphase des Ausgangssignals genau einem Referenzsignal anpassen wollen. Die SCHPhasenlage (Hilfsträger zu Synchronsignal) wird beibehalten, auch wenn dieser Wert eingestellt wird.
F3 (VIN LV)
Kontrolliert die Pegeleinstellung für FBAS-Signale, die an die COMPOSITE VIDEO INPUT-Buchsen
gegeben werden.
AGC: Der Pegel wird automatisch justiert.
Manuelle Einstellung: Während der angezeigte Wert blinkt, können Sie durch Drehen des MULTI
CONTROL-Reglers die Pegeleinstellung für FBAS-Signale, die an die COMPOSITE VIDEO INPUTBuchsen gegeben werden, vornehmen.
F4 (EMPHSS)
Bestimmt, ob für die analogen Audio-Eingangssignale und bei Betacam/Betacam SP-Wiedergabe AudioEmphasis verwendet wird.
ON: Audio-Emphasis wird verwendet.
OFF: Audio-Emphasis wird nicht verwendet.
F5 (T INFO)
Wählt die Art der auf dem Zeitdaten-Anzeigefeld 2 darzustellenden Zeitinformation.
TOTAL: Gesamtzeit wird gezeigt.
REMAIN: Restzeit wird gezeigt.
11-6
Kapitel 11
Funktionsmenü
Kapitel 11
Seite 4
Einstellung
F1 (CAPSTN)
Wählt die Anzahl von Halbbildern für die Capstan-Servokopplung bei Wiedergabe und Schnittbetrieb.
2F: Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von zwei Halbbildern.
• Für Bandausgang entspricht die Farbträgerkopplung evtl. nicht dem mit F2 (OUTREF) gewählten
Referenzsignal.
• Im Assemble-Schnittbetrieb ist die Farbträgerkopplung evtl. an den Schnittpunkten unterbrochen.
Bei Wiedergabe eines von FBAS-Signalen aufgenommenen Bandes tritt eine vertikale Verschiebung
des Bildes (H-Verschiebung) auf, wenn Menü-Parameter 712 auf ON gestellt ist.
4F: Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von vier Halbbildern.
• Für Bandausgang entspricht die Farbträgerkopplung evtl. nicht dem mit F2 (OUTREF) gewählten
Referenzsignal.
• Im Assemble-Schnittbetrieb ist die Farbträgerkopplung evtl. an den Schnittpunkten unterbrochen.
Bei Wiedergabe eines von FBAS-Signalen aufgenommenen Bandes tritt eine vertikale Verschiebung
des Bildes (H-Verschiebung) auf, wenn Menü-Parameter 712 auf ON gestellt ist.
8F: Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von acht Halbbildern.
• Für Bandausgang entspricht die Farbträgerkopplung dem mit F2 (OUTREF) gewählten
Referenzsignal.
• Im Assemble-Schnittbetrieb ist die Farbträgerkopplung an den Schnittpunkten fortlaufend.
Auch bei Wiedergabe eines von FBAS-Signalen aufgenommenen Bandes tritt keine vertikale
Verschiebung des Bildes (H-Verschiebung) auf. Diese Einstellung sollte gewählt werden, wenn mit
FBAS-Signalen aufgenommenes Material geschnitten wird, wenn kontinuierliche Videophase an
Schnittpunkten erforderlich ist, und wenn einen A/B-Roll-Schnitt durchgeführt wird.
F2 (OUTREF)
Wählt das Referenzsignal für das Gerät, entsprechend der Einstellung von Parameter 309 des SetupMenüs und dem Betriebszustand des Gerätes.
REF: Das an die REF.VIDEO INPUT-Buchse gegebene Signal wird als Referenzsignal verwendet.
Während der Aufnahme werden digitale Audio-Signale und Video-Signale mit diesem Signal
synchronisiert.
INPUT: Das mit dem Parameter F1 (VID.IN) auf der HOME-Seite gewählte Video-Eingangssignal wird als
Referenzsignal verwendet.
F3 (DOLBY) (nur Bestimmt, ob Dolby C Niederfrequenz-Rauschverminderung für die Wiedergabe von Oxidbändern
verwendet wird.
DVW-M2000P)
NR ON: Dolby NR wird zur Wiedergabe von analogen Betacam-Oxidbändern verwendet.
NR OFF: Dolby NR wird nicht zur Wiedergabe von analogen Betacam-Oxidbändern verwendet.
F4 (CHARA)
Bestimmt, ob Anzeige-Informationen wie Zeitcode, Menü- Einstellungen, Fehlermeldungen usw. dem
Video- Ausgangssignal überlagert werden, das von der Buchse 3 (SUPER) des SDI OUTPUT-Felds oder
von der Buchse 3 (SUPER) des COMPOSITE VIDEO OUTPUT-Felds ausgegeben wird.
ON: Anzeige-Informationen werden ausgegeben.
OFF: Anzeige-Informationen werden nicht ausgegeben.
F5 (RECINH)
Bestimmt, ob das Band aufnahmegeschützt wird oder nicht.
ON: Band ist aufnahmegeschützt, entsprechend der Einstellung des Setup-Menü-Parameters 310.
OFF: Band ist nicht aufnahmegeschützt.
F6 (PREREAD)
Bestimmt, ob bei Insert-Schnittbetrieb Preread (Vorauslesen) durchgeführt wird oder nicht.
ON: Preread ist aktiv, entsprechend der Einstellung des Setup-Menü-Parameters 319.
OFF: Preread ist nicht aktiv.
Kapitel 11
Funktionsmenü
11-7
Funktionsmenü
Parameter
11-2 Parameter im Funktionsmenü
Kapitel 11
Seite 5
Funktionsmenü
Parameter
Einstellung
F1 (TELE-F)
Ruft das Tele-File-Menü auf.
Einzelheiten zum Tele-File-Menü siehe Abschnitt 7-3 „Tele-File-Menü“ (Seite 7-3)
F2 (UMID)
Zeigt während der Aufnahme/Wiedergabe UMID-Information an
Einzelheiten zu UMID siehe Kapitel 8.
F5 (SUPUTL)
Zeigt das Setup-Utility-Menü.
Einzelheiten zum Setup-Utility-Menü siehe Kapitel 13.
11-8
Kapitel 11
Funktionsmenü
12-1 Setup-Menü-System
Aufbau des Setup-Erweiterungsmenüs
Das Setup-Erweiterungsmenü besteht aus den
folgenden Parametergruppen.
Parametergruppe
Funktion
Siehe
Seite
Parameter
100 bis 199
Steuerpult-Einstellungen
12-8
Einzelheiten hierzu finden Sie im Installation Manual.
Parameter
200 bis 299
Einstellungen für
Fernbedienungs-Schnittstellen
12-12
Innerhalb dieses Handbuchs werden die Parameter für
das Grundmenü und das Erweiterungsmenü auch kurz
als Setup-Menü oder Menü-Parameter bezeichnet.
Parameter
300 bis 399
Schnittbetrieb-Einstellungen
12-13
Parameter
400 bis 499
Schnittvorlauf-Einstellungen
12-17
Aufbau des Setup-Grundmenüs
Das Setup-Grundmenü besteht aus den folgenden
Parametergruppen.
Parameter
500 bis 599
Bandschutz-Einstellungen
12-18
Parameter
600 bis 699
Einstellungen für ZeitcodeGenerator-Einstellungen
12-18
Siehe
Seite
Parameter
700 bis 799
Videosteuerungs-Einstellungen
12-24
Parameter
800 bis 899
Audiosteuerungs-Einstellungen
12-27
Parameter
900 bis 999
Einstellungen zür digitalen
Signalverarbeitung
12-31
Parametergruppe
Funktion
Anzeige der
Parameter
14-5
H01 bis H14 Gesamtbetriebsstunden des
Gerätes sowie weitere
Informationen, die vom digitalen
Betriebsstundenzähler erfaßt
wurden
Parameter
001 bis 099
Einstellungen zu
Schnittvorlaufdauer,
Texteinblendung, Umschaltung
zwischen 525-Zeilen-Format
(NTSC) und 625- Zeilen-Format
(PAL) usw.
Parameter
Einstellungen zu MenüB01 bis B20 Speicherbänken
12-5
12-7
Einzelheiten zu den zusätzlichen Menü-Parametern nach
Installation des HD Up-Converter Board BKMW-104 siehe
die Bedienungsanleitung und Installationsanleitung des
BKMW-104.
Kapitel 12 Setup-Menü
12-1
Kapitel 12 Setup-Menü
Kapitel 12
Setup-Menü
Das Setup-Menü dieses Gerätes besteht aus zwei
Menüseiten:
• Grundmenü
• Erweiterungsmenü
Um das Erweiterungsmenü zu verwenden, muss die
Platine SS-89 im Gerät installiert sein.
12-2
im Setup-Menü
12-2Bedienungsvorgänge
Bedienungsvorgänge
im
Aufrufen von Setup-Menüs
Kapitel 12
MULTI RECORDER
CONTROL
ASSEMBLE
VIDEO
TC
CH1
CH2
CH3
CH4
CUE
PUSH/
SHIFT
Setup-Menü
CHANNEL
CONDITION
VID. IN PB/EE CONFI CTL/TC MENU TCGSET
PB
Y-R,B
OFF
TC
HOME
F1
F2
F3
F4
HOME-Taste
F5
PLAYER
ALARM
KEY INHI
RESET
F6
F5 (MENU)-Taste
HOME-Seite des Funktionsmenüs
Setup-Menü
Benutzerdefinierte Einrichtung des SetupMenüs
Sie können das Erscheinungsbild des Setup-Menüs so
anordnen, dass nicht benötigte Parameter nicht
angezeigt werden.
Nach einer benutzerdefinierten Einrichtung des SetupMenüs erscheint „[C]“ rechts oben in der
Monitoranzeige, um darauf hinzuweisen, dass nicht
alle Menü-Parameter angezeigt werden. Auf dem
Menü-Display erscheint jedoch keine entsprechende
Kennzeichnung.
Einzelheiten zur benutzerdefinierten Einrichtung des SetupMenüs finden Sie im Maintenance Manual.
Während die HOME-Seite des Funktionsmenüs auf
der Menü-Anzeige zu sehen ist, drücken Sie die Taste
F5 (MENU).
Der gegenwärtig gewählte Menü-Parameter erscheint
auf der Menü-Anzeige, und die Nummer des
Parameters blinkt.
Aufrufen eines gewünschten MenüParameters
MULTI RECORDER
CONTROL
ASSEMBLE
VIDEO
Hinweise zu allgemeinen Bedienungsschritten für die MenüAnzeige finden Sie auf Seite 2-7.
TC
CH1
CH2
CH3
CH4
CUE
PUSH/
SHIFT
CHANNEL
CONDITION
–
SET 001:P–ROLL TIME
UP
SELECT
HOME
F1
F2
F3
5S
F4
SET
EXIT
F5
F6
RESET
v und V Tasten
SET H01 : OPE HOURS
UP
SELECT
O
SET
EXIT
Setup-Menü-Parameter H01 wird angezeigt
Anzeigen der Menüs auf dem Monitor
Wenn der Einstellung für CHARA auf Seite 4 des
Funktionsmenüs, auf ON gestellt ist, enthält das an der
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER)-Buchse
sowie der SDI OUTPUT 3 (SUPER)-Buchse
ausgegebene Signal Informationen zur Menü-Anzeige.
Wenn das Setup-Menü auf dem Monitor gezeigt wird,
kennzeichnet der Cursor den gegenwärtig gewählten
Parameter.
12-2
Kapitel 12
Aufrufen eines gewünschten Unterparameters
Manche Parameter haben Unterparameter, die wie
folgt aufgerufen werden können.
1
Während der gewünschte Parameter gewählt ist,
drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Der Name des gegenwärtig gewählten
Unterparameters blinkt.
2
Setup-Menü
MULTI
CONTROLRegler
Wenn die Menü-Parameter-Nummer auf der MenüAnzeige blinkt, können Sie den Parameter durch
Drehen des MULTI CONTROL-Reglers einstellen.
Um von einer Parametergruppe zur nächsten oder
vorherigen umzuschalten, verwenden Sie die v und V
Tasten.
Gruppenname für
gegenwärtig gewählten
Parameter
Cursor kennzeichnet
gegenwärtig
gewählten Parameter
PLAYER
ALARM
KEY INHI
Wählen Sie den gewünschten Unterparameter
durch Drehen des MULTI CONTROL-Reglers.
Einstellen von Menü-Parametern
2
Einstellen von Menü-Parametern ohne
Unterparameter
Rufen Sie den gewünschten Menü-Parameter auf, wie
im Abschnitt „Aufrufen eines gewünschten MenüParameters“ auf Seite 12-2 beschrieben. Während die
Parameter-Nummer blinkt, verfahren Sie wie folgt.
1
Wählen und Einstellen eines anderen MenüParameters
Drücken Sie die Taste F1 (RETURN) zweimal
hintereinander, so dass die gegenwärtige
Parameter-Nummer blinkt, und führen Sie dann die
Schritte für das Wählen eines Parameters und
Einstellen des Parameterwertes durch.
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Die gegenwärtige Einstellung des MenüParameters blinkt.
2
Drücken Sie F3 (–) oder F4 (+) oder drehen Sie
den MULTI CONTROL-Reglers, um den
Einstellungwert zu ändern.
3
Wählen und Einstellen eines anderen MenüParameters
Drücken Sie die Taste F1 (RETURN), so dass die
gegenwärtige Parameter-Nummer blinkt, und
führen Sie dann die Schritte für das Wählen eines
Parameters und Einstellen des Parameterwertes
durch.
3
Wenn alle gewünschten Änderungen
vorgenommen wurden, drücken Sie die Taste F5
(SET).
Die neuen Einstellungen sind nun aktiv.
Um die Setup-Menü-Anzeige abzuschalten, ohne
die gemachten Änderungen zu übernehmen
Drücken Sie die Taste F6 (EXIT).
Die neuen Einstellungen sind nun aktiv.
Rücksetzen der Parameter-Einstellungen
auf die Werks-Vorgabeeinstellungen
(Parameter B20)
Um die Setup-Menü-Anzeige abzuschalten, ohne
die gemachten Änderungen zu übernehmen
Drücken Sie die Taste F6 (EXIT).
Um die gegenwärtigen Parameter-Einstellungen auf
die Werks-Vorgabeeinstellungen zu bringen, verfahren
Sie wie folgt.
Einstellen von Menü-Parametern mit
Unterparametern
Wenn ein gewählter Menü-Parameter Unterparameter
hat, wählen Sie den gewünschten Unterparameter wie
im Abschnitt „Aufrufen eines gewünschten
Unterparameters“ auf dieser Seite beschrieben, so dass
der Name des Unterparameters blinkt, und verfahren
Sie dann wie folgt.
1
Wenn alle gewünschten Änderungen
vorgenommen wurden, drücken Sie die Taste F5
(SET).
1
Führen Sie Schritte 1 bis 3 des Abschnitts
„Einstellen von Menü-Parametern ohne
Unterparameter“ durch, um den Parameter B20
RESET SETUP auf ON zu stellen.
Alle Menü-Einstellungen werden auf die
Vorgabewerte gebracht.
2
Drücken Sie die Taste F5 (SET) nochmals.
Drücken Sie die Taste F2 (SELECT).
Die Einstellungen werden übernommen.
Die gegenwärtige Einstellung des Unterparameters
blinkt.
Kapitel 12 Setup-Menü
12-3
Setup-Menü
Wählen und Einstellen eines anderen
Unterparameters
Drücken Sie die Taste F1 (RETURN), so dass der
Name des gegenwärtigen Unterparameters blinkt,
und führen Sie dann die Schritte für das Wählen
eines Parameters und Einstellen des
Parameterwertes durch.
Kapitel 12
Die Schritte zum Einstellen der Werte von Parametern
oder Unterparametern sind nachstehend beschrieben.
Drücken Sie F3 (–) oder F4 (+) oder drehen Sie
den MULTI CONTROL-Knopf, um den
Einstellwert zu ändern.
12-2 Bedienungsvorgänge im Setup-Menü
Menü-Speicherbank-Bedienung
(Parameter B01 bis B13)
Kapitel 12
Setup-Menü
Dieses Gerät erlaubt das Abspeichern von
Einstellungen in sogenannten „Speicherbanken“. Dies
ermöglicht es Ihnen, den jeweils benötigten Satz von
Einstellungen bequem abzurufen.
Speichern der aktuellen Menü-Einstellungen
Stellen Sie einen der Menü-Parameter B11 SAVE
BANK 1 bis B13 SAVE BANK 3 auf ON, je
nachdem, welche Speicherbank Sie verwenden wollen.
Drücken Sie dann die Taste F5 (SET).
Abrufen von Einstellungen aus einer
Speicherbank
Um Einstellungen abzurufen, die in einer
Speicherbank von 1 bis 3 abgespeichert sind, stellen
Sie den der Speicherbank entsprechenden MenüParameter B01 RECALL BANK 1 bis B03 RECALL
BANK 3 auf ON und drücken Sie dann die Taste F5
(SET).
Um Einstellungen abzurufen, die in Speicherbank 4
abgespeichert sind, wählen Sie Speicherbank 4 mit
Menü-Parameter B20 PRESET SETUP.
Einzelheiten zu Menü-Bank 4 finden Sie im Maintenance
Manual.
Abrufen (B01)
Gegenwärtig
aktive MenüEinstellungen
Speichern
Speichern
Speicherbank 1
(B11)
a)
Abrufen (B02)
Speichern (B12)
Speicherbank 2
a)
Abrufen (B03)
Speichern (B13)
Speicherbank 3
a)
Abrufen (B20)
Speichern
a)
Speicherbank 4
a) Verwenden Sie Parameter 122 des Wartungsmenüs.
12-4
Kapitel 12
Setup-Menü
12-3 Parameter im Setup-Grundmenü
Das Grundmenü enthält die folgenden Parameter.
In der Spalte „Einstellungen“ der Tabelle wird die
werkseitige Voreinstellung jedes Parameters umrandet
in einem Kästchen dargestellt.
Kapitel 12
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
001
PREROLL TIME
0S ... 5S ... 30S: Zur Einstellung der Schnittvorlaufzeit zwischen 0 und 30
Sekunden. Wird dieses Gerät für Schnittbetrieb verwendet, sollte eine
Schnittvorlaufzeit von mindestens 5 Sekunden gewählt werden.
002a)
CHARACTER HPOSITION
Zur Einstellung der horizontalen Position der Zeichen, die in das an den Buchsen
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) und SDI OUTPUT 3 (SUPER)
abgegebene Signal eingeblendet werden, auf dem Monitorschirm.
00 ... 1C ... 3C (525-Zeilen-Modus)/00 ... 19 ... 36 (625-Zeilen-Modus): Der
Hexadezimalwert 00 gibt die am weitesten links liegende Position des
Bildschirms an. Erhöhung des Wertes verschiebt die Zeichenposition nach
rechts.
003a), b)
CHARACTER VPOSITION
Zur Einstellung der vertikalen Position der Zeichen, die in das an den Buchsen
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) und SDI OUTPUT 3 (SUPER)
abgegebene Signal eingeblendet werden, auf dem Monitorschirm.
00 ... 5C ... 71 (525-Zeilen-Modus)/00 ... 70 ... 88 (625-Zeilen-Modus): Der
Hexadezimalwert 00 gibt die oberste Zeile des Bildschirms an. Erhöhung des
Wertes verschiebt die Zeichenposition nach unten.
004
SYNCHRONIZE
Wird Schnittbetrieb mit diesem Gerät als Steuereinheit und einem über ein
9poliges Fernsteuerkabel an dieses Gerät angeschlossenen externen
Videorecorder ausgeführt, so bestimmt dieser Parameter, ob beide Geräte in
Phasensynchronisation betrieben werden oder nicht.
OFF: Keine Phasensynchronisation
ON : Phasensynchronisation
005
DISPLAY INFORMATION
SELECT
Legt die Art der Zeichen fest, die in das an den Buchsen COMPOSITE VIDEO
OUTPUT 3 (SUPER) und SDI OUTPUT 3 (SUPER) abgegebene Signal
eingeblendet werden, wenn der Funktionsmenü-Parameter CHARA auf ON
gestellt ist.
T&STA : Zeitdatenanzeige und Gerätestatus
T&UB: Zeitdatenanzeige und Benutzerbits
T&CTL: Zeitdatenanzeige und CTL-Code
T&T: Zeitdatenanzeige und Zeitcode (LTC oder VITC)
TIME: Nur Zeitcode (LTC oder VITC)
Falls sich die Einstellungen dieses Parameters und des Steuerpults
überschneiden, wird ein Konflikt automatisch vermieden. Ist das Steuerpult z.B.
auf Anzeige des CTL-Codes eingestellt, während dieser Parameter auf „T&CTL“
eingestellt ist, so werden sowohl der CTL- als auch der LTC-Code angezeigt.
006
LOCAL FUNCTION
ENABLE
Legt fest, welche Bedienungselemente am Steuerpult freigegeben sind, wenn das
Gerät von einem externen Gerät aus gesteuert wird.
DIS: Alle Bedienungselemente sind gesperrt.
S&E&F : Nur die STOP-Taste, die EJECT-Taste und F1 bis F6-Tasten sind
freigegeben.
ENA: Alle Bedienungselemente außer der RECORDER und der PLAYER-Taste
sind freigegeben.
MAP: Tasten und Schalter entsprechend den Einstellungen des Parameters 023
aktiviert oder deaktiviert.
007
TAPE TIMER DISPLAY
Legt fest, ob der CTL-Zählstand im 12- oder im 24-Stunden-Format angezeigt
wird.
+ –12H : 12-Stunden-Format
24H: 24-Stunden-Format
a) Nehmen Sie die Einstellung von Parameter 002 und 003
unter Betrachtung des Monitorschirms vor, um den
gewünschten Zustand herzustellen.
b) Bei der Anzeige von Zeitcodedaten tritt eine geringe
zeitliche Verzögerung auf. Dies kann bei der Erstellung
eines Bands für den Off-Line-Schnittbetrieb dazu führen,
daß die Zeitcodes, die in die obere Bildschirmhälfte
eingeblendet werden, um ein Vollbild verzögert sind.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-5
Setup-Menü
ParameterNummer
12-3 Parameter im Setup-Grundmenü
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
008
MONITORING
SELECTION FOR VTRTO-VTR EDIT
Für Schnittbetrieb mit Schnittrecorder und Zuspielgerät, wobei ein einziger
Monitor an den Schnittrecorder angeschlossen ist. Legt fest, ob der
Schnittrecorder in den erzwungenen E-E-Betrieb geschaltet wird, wenn die
PLAYER-Taste am Schnittrecorder gedrückt wird, um die Wiedergabesignale des
Zuspielgerätes auf dem Monitorschirm zu betrachten.
MANU : Der Schnittrecorder wird nicht in den erzwungenenen E-E-Betrieb
geschaltet.
AUTO: Der Schnittrecorder wird in den erzwungenenen E-E-Betrieb geschaltet.
009a)
CHARACTER TYPE
Legt den Typ der Zeichen, z.B. der Zeitcodedaten, fest, die in das an den
Buchsen COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) und SDI OUTPUT 3
(SUPER) abgegebene Signal eingeblendet werden.
WHITE : Weiße Zeichen auf schwarzem Hintergrund
BLACK: Schwarze Zeichen auf weißem Hintergrund
W/OUT: Weiße Zeichen mit schwarzer Umrandung
B/OUT: Schwarze Zeichen mit weißer Umrandung
011a)
CHARACTER V-SIZE
Legt die vertikale Größe der Zeichen, z.B. der Zeitcodedaten, fest, die in das an
den Buchsen COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) und SDI OUTPUT 3
(SUPER) abgegebene Signal eingeblendet werden.
×1 : Standardgröße
×2: Zweifache Standardgröße
012b)
CONDITION DISPLAY
VIDEO MONTOR
Legt fest, ob eine Kanalzustandsanzeige und Bandzeit als eingeblendeter Text
hinzugefügt werden soll, wenn „×1“ in Menü-Parameter 011 gewählt ist.
disable : Anzeige wird nicht eingeblendet.
enable: Anzeige wird eingeblendet.
Kapitel 12
ParameterNummer
Setup-Menü
a) Nehmen Sie die Einstellung von Parameter 009 und 011
unter Betrachtung des Monitorschirms vor, um den
gewünschten Zustand herzustellen.
b) Die Kanalzustandsanzeige erscheint unter der Timer- oder
Statuszeile (unterhalb der Anzeige des VideoWiedergabepegels bei Wiedergabe einer analogen
Cassette) im Format „V–A–“, wobei das auf „V“ folgende
Symbol den Kopfzustand für die Videokanäle, und das
auf „A“ folgende Symbol den Kopfzustand für die
Audiokanäle kennzeichnet.
Die folgenden drei Symbole erscheinen:
„–“ (gut)
„*“ (mittelmäßig)
„x“ (schlecht)
Die Bandzeit wird wie folgt im Zeitdaten-Displaybereich
2 der Zeitdaten/Menüanzeigesektion angezeigt.
BOT: Erscheint, wenn das Band zum Anfang
zurückgekehrt ist.
EOT: Erscheint, wenn das Band das Ende erreicht hat.
TTL: 00: 00: Zeigt eine Zeit, die die gesamte Bandlänge
darstellt.
REM: 00: 00: Zeigt eine Zeit, die die restliche Bandlänge
darstellt.
„00:00“ bedeutet „Stunden:Minuten“ für sowohl TTL als
auch REM.
Die Einstellung des Parameters F5 (T INFO) auf Seite 3
des Funktionsmenüs bestimmt, ob TTL oder REM
angezeigt wird.
Weitere Einzelheiten über Seite 3 des Funktionsmenüs siehe
„Seite 3“ in Abschnitt 11-2 „Parameter im Funktionsmenü“
(Seite 11-6).
12-6
Kapitel 12
Setup-Menü
Einstellungen
023
LOCAL KEY MAP
Unterparameter
Wenn MAP in Menüparameter 006 ausgewählt ist, lassen sich die
Bedienungselemente, die am Bedienfeld dieses Geräts funktionsfähig sein sollen,
während es von einem anderen Gerät ferngesteuert wird, über die folgenden
Unterparameter einstellen.
Die Einstellungen für die einzelnen Unterparameter sind wie folgt.
DIS : Alle Bedienungselemente deaktiviert.
ENA: Funktionsfähig.
1
STOP
Die STOP-Taste ist funktionsfähig.
2
PLAY
Die PLAY-Taste ist funktionsfähig.
3
REC/EDIT
Die REC and EDIT-Tasten sind funktionsfähig.
4
STANDBY
Die STANDBY-Taste ist funktionsfähig.
5
EJECT
Die EJECT-Taste ist funktionsfähig.
6
JOG
Die JOG-Taste ist funktionsfähig.
7
SHUTTLE
Die SHUTTLE-Taste ist funktionsfähig.
8
VAR
Die VAR-Taste ist funktionsfähig.
9
FF/REW
Die F FWD- and REW-Tasten sind funktionsfähig.
10
PREROLL
Die PREROLL-Taste ist funktionsfähig.
029
11
AUTO/PRE/REVIEW Die Taste AUTO EDIT, PREVIEW und REVIEW sind funktionsfähig.
12
F-KEY
Die Tasten F1 bis F6 sind funktionsfähig.
13
AUDIO/MONITOR
Die Audiosignal-Tasten sind funktionsfähig.
14
EDIT PRESET
Die EDIT PRESET-Taste ist funktionsfähig.
15
OTHERS
Die Tasten ENTRY, IN, OUT, AUDIO IN, AUDIO OUT, TRIM+, TRIM–, GSMARK, GS-LIST, DELETE und DMC EDIT sind funktionsfähig.
STORED OWNERSHIP
Wählt, ob der gespeicherte Besitz ein UMID-Gegenstand ist.
off : Nicht einstellen.
on: Einstellen.
Zum Einstellen von gespeichertem Besitz diesen Parameter in der
Menüanzeigesektion abrufen und die F5-Taste (SET) drücken, um zum
Einstellbildschirm für gespeicherten Besitz zu schalten.
Einzelheiten siehe das Abschnitt „Zum Einstellen gespeicherten Besitzes“ (Seite
8-2)
B01
RECALL BANK 1
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die Menü-Einstellungen aus MenüBank 1 abzurufen.
B02
RECALL BANK 2
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die Menü-Einstellungen aus MenüBank 2 abzurufen.
B03
RECALL BANK 3
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die Menü-Einstellungen aus MenüBank 3 abzurufen.
B11
SAVE BANK 1
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die aktuellen Menü-Einstellungen in
Menü-Bank 1 zu sichern.
B12
SAVE BANK 2
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die aktuellen Menü-Einstellungen in
Menü-Bank 2 zu sichern.
B13
SAVE BANK 3
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die aktuellen Menü-Einstellungen in
Menü-Bank 3 zu sichern.
B20
RESET SETUP
Stellen Sie diesen Parameter auf „ON“, um die aktuellen Menü-Einstellungen auf
ihre werkseitigen Voreinstellungen zurückzusetzen. Stellen Sie diesen Parameter
auf „bank-4“, um den Inhalt von Menü-Bank 4 als aktuelle Menü-Einstellungen zu
übernehmen.
Einzelheiten zu Menü-Bank 4 finden Sie im Maintenance Manual.
Kapitel 12 Setup-Menü
12-7
Setup-Menü
Parameter-Bezeichnung
Kapitel 12
ParameterNummer
12-4
im Setup-Erweiterungsmenü
12-4Parameter
Parameter
im Setup-Erweiterungsmenü
Das Erweiterungsmenü enthält die folgenden
Parameter.
Kapitel 12
In der Spalte „Einstellungen“ der Tabelle wird die
werkseitige Voreinstellung jedes Parameters umrandet
in einem Kästchen dargestellt.
Parameter im Bereich von 100 bis 199 für Steuerpulte
Setup-Menü
ParameterNummer
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
101
SELECTION FOR
SEARCH DIAL ENABLE
Legt die Art und Weise fest, wie das Gerät in den Suchlaufbetrieb umschaltet.
DIAL : Außer bei Aufnahme- oder Schnittbetrieb wird durch Drehen des
Suchlaufknopfs direkt auf Suchlaufbetrieb umgeschaltet.
KEY: Eine der Tasten JOG, SHUTTLE oder VAR muss gedrückt werden, um in
den Suchlaufbetrieb umzuschalten.
102
MAXIMUM SPEED
Legt die Bandgeschwindigkeit im Vorlauf- und Rückspulbetrieb bei
Bandwiedergabe sowie im Suchlaufbetrieb bei Wiedergabe vom Band oder fest.
MAX : Vorlauf, Rückspulen und Suchlaufbetrieb erfolgen mit der maximalen
Bandgeschwindigkeit.
MX/24: Vorlauf und Rückspulen werden mit der maximalen Bandgeschwindigkeit
ausgeführt, der Suchlaufbetrieb erfolgt mit bis zu 24facher
Normalgeschwindigkeit.
×24: Vorlauf und Rückspulen werden mit 24facher Normalgeschwindigkeit
ausgeführt, der Suchlaufbetrieb erfolgt mit bis zu 24facher
Normalgeschwindigkeit.
Maximale Bandgeschwindigkeit im Vorlauf- und Rückspulbetrieb oder im
Suchlaufbetrieb
• Analoge Cassetten: 35fache Normalgeschwindigkeit (im 525-Zeilen-Modus)
oder 42fache Normalgeschwindigkeit (im 625-Zeilen-Modus)
• Betacam SX-Cassetten/MPEG IMX-Cassetten: 60fache Normalgeschwindigkeit
(im 525-Zeilen-Modus) oder 78fache Normalgeschwindigkeit (im 625-ZeilenModus)
• Digitale Betacam-Cassetten: 50fache Normalgeschwindigkeit
103
AUDIO SELECTED LINE
OUT (nur DVW-M2000P)
Zur Wahl des an die MONITOR OUTPUT-Buchsen ausgegebenen
Ausgangssignals.
MANU : Ausgabe der mit den Audiosignal-Wahltasten am unteren Steuerpult
gewählten Signale.
AUTO1: Ausgabe eines Stereosignals aus den AFM-Kanälen (3 und 4) bei
Wiedergabe von Metallband bzw. aus den LNG-Kanälen (1 und 2) bei
Wiedergabe von Oxidband.
AUTO2: Ausgabe der mit den Audiosignal-Wahltasten am unteren Steuerpult
gewählten Signale; bei Wiedergabe mit variierter Geschwindigkeit wird jedoch
bei Wahl der AFM-Kanäle automatisch auf die LNG-Kanäle umgeschaltet.
104
AUDIO MUTING TIME
Legt die Zeitdauer fest, während der die Audio-Stummschaltung aktiviert wird,
wenn das Gerät im Suchlaufbetrieb entweder aus dem Stopp- oder dem
Standbildbetrieb auf Wiedergabe umschaltet.
OFF : Die Zeitdauer der Audio-Stummschaltung ist auf Null (keine
Stummschaltung) eingestellt.
0.1S ... 1.0S: Die Zeitdauer der Audio-Stummschaltung wird in 0,1-SekundenSchritten zwischen 0,1 und 1,0 Sekunden eingestellt.
105
REFERENCE SYSTEM
ALARM
Legt fest, ob eine Warnung gegeben wird, wenn das im FunktionsmenüParameter OUTREF gewählte Video/Audio-Referenzsignal nicht zugeleitet wird
oder nicht mit dem Video-Eingangssignal phasensynchron ist.
OFF: Keine Warnung
ON : Die STOP-Taste blinkt zur Warnung.
(bitte wenden)
12-8
Kapitel 12
Setup-Menü
Parameter im Bereich von 100 bis 199 für Steuerpulte (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
ParameterNummer
Zur Wahl der Betriebsart der Capstan-Servoverkopplung.
PANEL : Die Betriebsart der Capstan-Servokopplung wird von der Einstellung
des Funktionsmenü-Parameters CAPSTN bestimmt.
2F: Die Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von zwei Halbbildern,
unabhängig von der Einstellung des Funktionsmenü-Parameters CAPSTN.
4F: Die Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von vier Halbbildern,
unabhängig von der Einstellung des Funktionsmenü-Parameters CAPSTN.
8F: Die Capstan-Servokopplung arbeitet in Einheiten von acht Halbbildern,
unabhängig von der Einstellung des Funktionsmenü-Parameters CAPSTN.
107
REC INHIBIT LAMP
FLASHING
Legt fest, ob die REC INHI-Anzeige blinkt, wenn der Funktionsmenü-Parameter
RECINH auf OFF gestellt und der Löschschutzstöpsel der Cassette nach innen
geschoben ist.
OFF : Die REC INHI-Anzeige blinkt nicht.
ON: Die REC INHI-Anzeige blinkt.
108
AUTO EE SELECT
Zur Wahl der Videorecorder-Betriebsarten, in denen die zugeleiteten Video- und
Audio-Signale automatisch im E-E-Betrieb verarbeitet werden, wenn eine digitale
Cassette eingelegt und der Funktionsmenü-Parameter PB/EE auf EE gestellt ist.
Wenn eine Analog-Kassette eingesetzt ist wird ungeachtet der FunktionsmenüEinstellung immer der PB-Modus gewählt.
S/F/R : In den Betriebsarten STOP, EJECT, F.FWD und REW
STOP: In den Betriebsarten STOP und EJECT
109
FORCED EE WHEN
TAPE UNTHREAD
Legt fest, ob die Einstellung des Funktionsmenü-Parameters PB/EE die PB/EEWahl für Ausgangssignale kontrolliert, während das Band ein- und ausgefädelt
wird und während keine Cassette eingelegt ist.
OFF: Steuerung durch Funktionsmenü-Parameter PB/EE
ON : Keine Steuerung (immer E-E-Signal)
111
TSO PLAY
Legt fest, ob die Bandgeschwindigkeits-Übersteuerung freigegeben ist.
DIS : Bandgeschwindigkeits-Übersteuerung ist gesperrt.
TSO: Die Bandgeschwindigkeits-Übersteuerung ist freigegeben.
115
PHASE LOCK IN
VARIABLE X3
(nur DVW-M2000P)
Legt fest, ob der Capstan bei Wiedergabe einer Betacam- oder Betacam SPCassette mit variabler ×3-Geschwindigkeit phasenverkoppelt wird oder nicht.
OFF : Der Capstan wird nicht phasenverkoppelt.
ON: Der Capstan wird phasenverkoppelt.
116
JOG DIAL RESPONSE
Legt die Bandgeschwindikeits-Eigenschaften (Videorecorder-Befehle) für die
Drehgeschwindigkeit des Suchlafknopfs fest.
TYPE1 : Die Bandgeschwindigkeit wird innerhalb des Bereichs von ±1facher
Normalgeschwindigkeit linear variiert.
TYPE2: Die Bandgeschwindigkeit wird wie im Diagramm a) unten gezeigt
innerhalb des Bereichs von ±3facher Normalgeschwindigkeit stufenweise
variiert und durch eine Zone im Bereich von ±1facher Normalgeschwindigkeit
charakterisiert, innerhalb deren die Bandgeschwindigkeit von der
Drehgeschwindigkeit des Suchlaufknopfs unabhängig ist.
TYPE3: Die Bandgeschwindigkeit wird wie im Diagramm b) unten gezeigt
innerhalb des Bereichs von ±3facher Normalgeschwindigkeit linear variiert.
TYPE4: Die Bandgeschwindigkeit wird wie im Diagramm c) unten gezeigt
innerhalb des Bereichs von ±2facher Normalgeschwindigkeit stufenweise
variiert und durch eine Zone im Bereich von ±1facher Normalgeschwindigkeit
charakterisiert, innerhalb deren die Bandgeschwindigkeit von der
Drehgeschwindigkeit des Suchlaufknopfs unabhängig ist.
a)
b)
Bandgeschwindigkeit
TYPE 2
+3
+3
FWD
-3
FWD: Vorwärtsrichtung
RVS: Rückwärtsrichtung
TYPE 4
+2
+1
Drehgeschwindigkeit
RVS
FWD
RVS
-3
Bandgeschwindigkeit
FWD
FWD
Drehgeschwindigkeit
-1
RVS
TYPE 3
FWD
+1
RVS
c)
Bandgeschwindigkeit
RVS
Drehgeschwindigkeit
-1
-2
FWD
RVS
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-9
Setup-Menü
CAPSTAN LOCK
Kapitel 12
106
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 100 bis 199 für Steuerpulte (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
Setup-Menü
117
CONTROL PANEL
SELECTION
Legt die Funktionsweise des Steuerpults fest, wenn der PANEL SELECTSchalter auf dem Schalterfeld auf REAR gestellt ist.
SW : Nur das an die CONTROL PANEL-Buchse im Anschlußfeld
angeschlossene Steuerpult ist aktiv.
PARA: Sowohl das an die CONTROL PANEL-Buchse im Anschlußfeld als auch
das an die CONTROL PANEL-Buchse auf dem Schalterfeld angeschlossene
Steuerpult sind aktiv.
118
KEY INHIBIT SWITCH
EFFECTIVE AREA
Legt fest, welche Bedienungselemente freigegeben sind, wenn der KEY INHIBITSchalter auf dem Schalterfeld auf ON gestellt ist. Die folgenden Unterparameter
gelten jeweils für verschiedene Sätze von Bedienungselementen.
Unterparameter
1
REMOTE
SELECT
Legt fest, ob die Tasten REMOTE 1(9P) und 2(50P) im oberen Steuerpult
freigegeben sind.
DIS : Tasten sind gesperrt.
ENA: Tasten sind freigegeben.
2
AUDIO/F-KEY
Legt fest, ob die AUDIO SELECT-Tasten und F1 bis F6-Tasten und F1 bis F6Tasten am unteren Steuerpult freigegeben oder gesperrt sind.
DIS : Die Tasten sind gesperrt.
ENA: Die Tasten sind freigegeben.
audio: Deaktivierung der Audioeingangssignalwahl, Audiomischeinstellungen
und Monitorsignalwahl.
f-key: Funktionstasten deaktivieren (einschließlich HOME).
in/mx: Deaktivierung der Audioeingangssignalwahl, Audiomischeinstellungen.
3
MODE
CONTROL
Legt fest, welche Bedienungselemente am unteren Steuerpult dieses Gerätes
oder an einem an dieses Gerät angeschlossenen externen Steuerpult betätigt
werden können.
DIS : Alle Bedienungselemente außer den Audiosignal-Wahltasten und F1 bis
F6-Tasten sind gesperrt.
EDIT: Alle Bedienungselemente für den Schnittbetrieb außer den AudiosignalWahltasten und F1 bis F6-Tasten sind gesperrt.
ENA: Alle Bedienungselemente außer den Audiosignal-Wahltasten und F1 bis
F6-Tasten sind freigegeben.
(bitte wenden)
12-10
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 100 bis 199 für Steuerpulte (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Legt den Bereich der Wiedergabegeschwindigkeit fest, wenn die Wiedergabe im
VAR-Betrieb über das Steuerpult dieses Gerätes ausgeführt wird.
OFF : Für MPEG IMX-, analoge und digitale Betacam-Cassetten –1fache bis
+3fache Normalgeschwindigkeit; für Betacam SX-Cassetten –1fache bis
+2fache Normalgeschwindigkeit
ON: Für MPEG IMX-, Betacam SX- und analoge, sowie digital BetacamCassetten von 0 bis 1fache Normalgeschwindigkeit
120
CTL LOCK IN VAR/SHTL
Legt fest, ob der Bandtransport bei Wiedergabe im VAR- oder SHUTTLE-Betrieb
mit dem CTL-Signal phasenverkoppelt wird oder nicht.
OFF : Keine Phasenverkopplung
ON: Phasenverkopplung bei den folgenden Geschwindigkeiten: –1fache,
–0,5fache, 0,5fache 1,0fache und 2,0fache Normalgeschwindigkeit
121
DT MODE
Zur Wahl von Halbbild- oder Vollbild-Betriebsart für Wiedergabe im VAR-Betrieb.
FIELD : Die Wiedergabe erfolgt stets in der Halbbild-Betriebsart.
FRAME: Innerhalb des rauschfreien Geschwindigkeitsbereichs erfolgt die
Wiedergabe in der Vollbild-Betriebsart, anderenfalls in der Halbbild-Betriebsart.
In der Vollbild-Betriebsart werden Standbilder höherer Dichte erhalten als in
der Halbbild-Betriebsart.
Hinweis
Die Wiedergabe analoger Betacam-Cassetten erfolgt stets in der HalbbildBetriebsart. Bei der Wiedergabe digitaler Betacam-Cassetten steht die VollbildBetriebsart nur in Vorwärtsrichtung zur Verfügung.
125
AUTO REWIND
Legt fest, ob das Band automatisch zurückgespult wird, wenn bei Aufnahme oder
Wiedergabe das Bandende erreicht wird.
DIS: Band wird nicht automatisch zurückgespult.
ENA : Band wird automatisch zurückgespult.
130
TIMER DISPLAY
DIMMER CONTROL
Legt die Helligkeit des Zeitdaten/Menü-Displays fest.
0 bis 7 : 0 ist die hellste und 7 die dunkelste Einstellung.
133
TELE-FILE
CONTROL MODE
Zur Wahl des Gerätes, das zu Datenänderungsvorgängen im Tele-File-Menü
verwendet werden soll.
CONTROL PANEL : Bedienung über das Steuerpult dieses Gerätes.
REMOTE: Fernsteuerung über ein Gerät, das an eine der Buchsen REMOTE1,
REMOTE2 oder RS-232C angeschlossen ist.
134
TELE-FILE MENU
AUTO POPUP
Legt fest, ob das Tele-File-Menü beim Einlegen einer Cassette mit Tele-FileEtikett automatisch geöffnet wird oder nicht. Diese Einstellung ist jedoch nur
wirksam, wenn im Funktionsmenü momentan die HOME-Seite, die HOME2-Seite
oder eine Seite von 1 bis 5 angezeigt wird.
OFF : Das Tele-File-Menü wird nicht automatisch geöffnet.
ON: Das Tele-File-Menü wird automatisch geöffnet.
135
Legt fest, ob der Zählstand der Ein- und Ausfädelungen beim Formatieren des
TELE-FILE THREAD
COUNTER CLEAR MODE Tele-File-Speichers gelöscht werden soll oder nicht.
NOT CLEAR : Der Zählstand wird nicht gelöscht.
WHEN FORMAT: Der Zählstand wird gelöscht.
136
TELE-FILE IN OUT INPUT Legt fest, ob Protokolldaten (IN- und OUT-Punkt-Daten) kontinuierlich in die TeleFile-Menüanzeige aufgenommen werden sollen oder nicht.
CONTINUE
OFF : Protokolldaten (IN- und OUT-Punkt-Daten) werden nicht kontinuierlich in
die Anzeige aufgenommen.
ON : Protokolldaten (IN- und OUT-Punkt-Daten) werden kontinuierlich in die
Anzeige aufgenommen.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-11
Setup-Menü
VARIABLE SPEED LIMIT
IN KEY PANEL
CONTROL
Kapitel 12
119
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Kapitel 12
201
Parameter im Bereich von 200 bis 299 für Fernbedienungs-Schnittstelle
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
PARA RUN
Setup-Menü
Legt fest, ob der Betrieb von zwei oder mehreren Videorecorder synchronisiert
wird oder nicht.
DIS : Kein synchronisierter Betrieb
ENA: Der Betrieb aller verwendeten Videorecorder wird synchronisiert.
Hinweis
Um den Betrieb von zwei oder mehreren Videorecordern zu synchronisieren,
stellen Sie Parameter 201 an allen verwendeten Videorecordern auf „ENA“.
202
CF FLAG
Zur Wahl der Betriebsart für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung mit einer
Fernsteuerungseinheit.
8F : Verkopplung mit einer 8er Halbbildfolge
4F/8F: Verkopplung mit einer 4er oder 8er Halbbildfolge
211
REMOTE1 PORT
Legt fest, wie die Buchsen REMOTE 1-IN(9P) und REMOTE 1-OUT(9P) auf dem
Anschlussfeld verwendet werden.
i&o : Sowohl die IN und OUT-Buchsen sind aktiv in der Local- und RemoteBetriebsart.
in: Nur die IN-Buchse ist aktiv in der Local- und Remote- Betriebsart.
out: Nur die OUT-Buchse ist aktiv in der Local- und Remote-Betriebsart.
panel: Erlaubt die Wahl von i&o, in oder out mit dem Funktionsmenü.
Hinweis
Bei Wahl von „panel“ muss die benutzerdefinierbare Funktionstaste RMT1 in der
HOME2-Seite definiert sein.
Zur Einstellung der benutzerdefinierbaren Funktionstasten für die HOME2-Seite
siehe Maintenance Manual Volume 1.
12-12
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 300 bis 399 für Schnittbetrieb-Einstellungen
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
302
CAPSTAN RE-LOCKING
DIRECTION
Im 525-Zeilen-Modus
Legt fest, ob der Capstan-Servoeinlauf durch Beschleunigen oder Abbremsen
erfolgen soll, wenn der Funktionsmenü-Parameter CAPSTN auf 4F gestellt ist.
DECEL : Der Servo wird durch Abbremsen verkoppelt.
ACCEL: Der Servo wird durch Beschleunigen verkoppelt.
Im 625-Zeilen-Modus
Legt fest, ob der Capstan-Servoeinlauf durch Beschleunigen oder Abbremsen
erfolgen soll, wenn der Funktionsmenü-Parameter CAPSTN auf 4F oder 8F
gestellt ist.
DECEL : Der Servo wird durch Verlangsamung verkoppelt.
ACCEL : Der Servo wird durch Beschleunigung verkoppelt.
304
EDIT FIELD SELECT
Legt fest, mit welchen Halbbildern der Schnittbetrieb für das Band beginnt und
endet.
1F : Schnittbetrieb beginnt mit Halbbild 1 und endet mit Halbbild 2.
2F: Schnittbetrieb beginnt mit Halbbild 2 und endet mit Halbbild 1.
1F/2F: Start und Ende des Schnittbetriebs hängen vom Zeitpunkt des
Befehlsempfangs ab.
305
SYNC GRADE
Legt die Genauigkeit der Synchronisierung fest, wenn der phasensynchrone
Schnittbetrieb mit Parameter 004 auf ON gestellt ist.
ACCUR : Präzision ±0 Halbbilder
ROUGH: Präzision ±1 Halbbilder
306
DMC INITIAL SPEED
Legt die Anfangsgeschwindigkeit fest, die beim DMC-Schnittbetrieb automatisch
eingestellt wird.
MANU : Die Anfangsgeschwindigkeit wird von der Winkelstellung des
Suchlaufknopfs bestimmt.
PLAY: Normale Wiedergabegeschwindigkeit
STILL: Standbild-Wiedergabegeschwindigkeit
±0.03 bis ±1, +2: Die innerhalb des Bereiches von ±0,03facher bis +2facher
Normalgeschwindigkeit gewählte Geschwindigkeit (+2fache, ±1fache,
±0,5fache, ±0,2fache, ±0,1fache oder ±0,03fache Normalgeschwindigkeit) wird
eingestellt.
Hinweis
Soll nach Einstellung dieses Parameters DMC-Schnittbetrieb ausgeführt werden,
drücken Sie zuerst die DMC EDIT- und DELETE-Tasten gleichzeitig, um die DMC
EDIT-Taste auszuschalten.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-13
Setup-Menü
VAR SPEED RANGE FOR Legt den Bereich der Wiedergabegeschwindigkeit fest, wenn die Wiedergabe im
SYNCHRONIZATION
VAR-Betrieb über eine an die REMOTE 1-IN (9P)-Buchse oder die REMOTE 1OUT (9P)-Buchse angeschlossene Fernsteuerungseinheit ausgeführt wird.
–1~+3 : Für MPEG IMX-, Digital Betacam-, und analoge Cassetten –1fache bis
+3fache Normalgeschwindigkeit; für Betacam SX-Cassetten –1fache bis
+2fache Normalgeschwindigkeit
~+3.45: Für MPEG IMX-, Digital Betacam-, und analoge Cassetten von –1 bis
+3,45fache Normalgeschwindigkeit; für Betacam SX-Cassetten –1,5fache bis
+2,3fache Normalgeschwindigkeit
WIDE : Ohne Funktion
Kapitel 12
301
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Kapitel 12
307
Parameter im Bereich von 300 bis 399 für Schnittbetrieb-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
AUTO-DELETION FOR
INCONSISTENT DATA
Setup-Menü
Bestimmt den Betriebsvorgang nach Festlegung eines fehlerhaften Schnittpunkts.
MANU : Ein Warnsignal wird durch Blinken der DELETE-Taste am unteren
Steuerpult abgegeben.
Danach müssen Sie überflüssige Schnittpunkte manuell löschen oder den
fehlerhaft festgelegten Schnittpunkt korrigieren.
NEG&E: Wenn widersprüchliche Schnittpunkte festgelegt wurden, z.B. wenn ein
OUT-Punkt vor dem zugehörigen IN-Punkt oder ein AUDIO OUT-Punkt vor
dem zugehörigen AUDIO IN-Punkt liegt bzw. zuviele Schnittpunkten festgelegt
wurden, so wird der jeweils zuletzt festgelegte Schnittpunkt gelöscht.
NEG: Wenn widersprüchliche Schnittpunkte festgelegt wurden, z.B. wenn ein
OUT-Punkt vor dem zugehörigen IN-Punkt oder ein AUDIO OUT-Punkt vor
dem zugehörigen AUDIO IN-Punkt liegt, wird der jeweils zuletzt festgelegte
Schnittpunkt gelöscht. Wurden zuviele Schnittpunkten festgelegt, so wird ein
Warnsignal durch Blinken der DELETE-Taste am unteren Steuerpult
abgegeben.
Hinweis
Ein Schnittpunkt wird durch gleichzeitiges Drücken der betreffenden SchnittpunktFestlegungstaste und der DELETE-Taste gelöscht. Wenn ein fehlerhafter
Schnittpunkt festgelegt wurde (die DELETE-Taste blinkt), wird der Schnittvorgang
nicht ausgeführt.
308
SELECTION OF STD/
NON-STD FOR
COMPOSITE VIDEO IN
Zur Wahl der STD- oder NON-STD-Betriebsart gemäß dem zugeleiteten FBASVideosignal.
AUTO : Automatische Erfassung, ob die Leuchtdichte- und Farbsignale des
Video-Eingangssignals verschachtelt sind oder nicht. Wenn sie verschachtelt
sind, wird die STD-Betriebsart gewählt, andernfalls die NON-STD-Betriebsart.
STD: Die STD-Betriebsart wird stets verwendet (erzwungener STD-Betrieb).
N-STD: Verwenden Sie diese Einstellung, wenn die halbbildrichtige
Farbträgerverkopplung des Video-Eingangssignals unstabil ist (erzwungener
NON-STD-Betrieb).
309
SERVO/AV REFERENCE
SEL
Zur Wahl des Servo-Referenzsignals.
AUTO1 : Im Aufnahmebetrieb wird ein analoges Komponenten-/FBASEingangssignal oder ein digitales Video-Eingangssignal als ServoReferenzsignal verwendet. Während der Wiedergabe wird das mit dem
Funktionsmenü- Parameter OUTREF gewählte Signal als Servo-Referenz
verwendet. Wenn das gewählte Signal nicht anliegt, wird ein internes
Referenzsignal verwendet.
AUTO2: Wenn der Funktionsmenü-Parameter OUTREF auf REF gestellt ist und
eine der Tasten ASSEMBLE, VIDEO, AUDIO CH1 bis CH8 oder TC leuchtet,
wird das Referenzsignal für die Video/Audio-Signalverarbeitung mit dem
Video-Eingangssignal verkoppelt.
EXT: Das Servo-Referenzsignal wird im erzwungenen EXT-Betrieb (ein externes
Referenz-Videoeingangssignal) verwendet.
310
REC INHIBIT
Legt die Bedingungen fest, unter denen der Aufnahmebetrieb gesperrt ist, wenn
der RECINH-Parameter des Funktionsmenüs auf ON gestellt ist.
ALL : Der Bandaufnahmebetrieb ist vollständig gesperrt.
CRASH: Der normale Bandaufnahmebetrieb ist gesperrt. Wählen Sie diese
Einstellung, wenn Schnitte im Assemblebetrieb ausgeführt werden sollen.
VIDEO: Die Aufnahme von Video- und CTL-Signalen ist gesperrt.
AUDIO: Die Aufnahme von Audio- und CTL-Signalen ist gesperrt.
Hinweis
Wenn der RECINH-Parameter des Funktionsmenüs auf ON gestellt ist, leuchtet
die REC INHI-Anzeige auf dem unteren Steuerpult auf. Wenn versucht wird,
einen über diesen Parameter gesperrten Betriebsvorgang auszuführen, blinkt die
REC INHI-Anzeige.
12-14
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 300 bis 399 für Schnittbetrieb-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
312
ANALOG AUDIO EDIT
PRESET REPLACE FOR
CH2
313
ANALOG AUDIO EDIT
PRESET REPLACE FOR
CH3
314
ANALOG AUDIO EDIT
PRESET REPLACE FOR
CH4
315
ANALOG AUDIO EDIT
RESET REPLACE FOR
CUE
316
CONFIDENCE PB MODE
Bei Verwendung eines Editors (PVE-500, BVE-600 usw.) oder einer
Fernsteuerungseinheit ohne Funktion zur Steuerung von Edit-Preset für digitale
Audiosignale kann mit diesen Parametern festgelegt werden, auf welche Weise
das Edit- Preset jedes digitalen Audiokanals (Kanal 1 bis 4) dieses Gerätes über
die Edit-Preset-Funktion für analoge Audiosignale des Editors bzw. der
Fernsteuereinheit aktiviert wird.
Legt fest, wie das Edit-Preset jedes digitalen Audiokanals dieses Gerätes gemäß
dem von Fernsteuerungseinheit bzw. Editor vorgegebenen analogen AudioPreset aktiviert wird.
NODEF: Nicht definiert
CH1: Das Edit-Preset für den analogen Audiokanal 1 wird verwendet.
CH2: Das Edit-Preset für den analogen Audiokanal 2 wird verwendet.
CH1 + 2: Das Edit-Preset für den analogen Audiokanal 1 oder 2 wird verwendet.
Die werkseitigen Voreinstellungen der einzelnen Parameter sind wie folgt:
311: CH1
312: CH2
313: NODEF
314: NODEF
315: NODEF
Setzt F3 (CONFI) in der HOME-Seite des Funktionsmenüs auf ENABLE.
Einzelheiten zur Einstellung von F3 (CONFI) siehe Seite 11-3.
mode1: Die CONF-Wiedergabefunktion ist nur während der Aufnahme aktiviert.
mode2 : Die CONF-Wiedergabefunktion ist auch bei normaler Wiedergabe mit
aktivierter Schnitt-Vorwahlfunktion, ebenso wie bei der Aufnahme aktiviert.
mode3: Die CONF-Wiedergabefunktion ist nur während der Crash-Aufnahme
aktiviert.
Hinweis
Wiedergabe wird im Advance-Modus bei Auto-Schnitt-Vorschau ausgeführt,
ungeachtet der Einstellung dieses Menüparameters.
317
AUDIO EDIT MODE
Legt die Art der Übergänge beim Schneiden von digitalen Audiosignalen fest.
CUT: Ein Hartschnitt wird ausgeführt (wobei am Übergangspunkt möglicherweise
eine Unterbrechung der Audiosignale auftritt, die Rauschen verursacht).
CROSS : Kreuzüberblendung
IN/OUT
t
FI/FO: Aus- und Einblendung
IN/OUT
t
Das Intervall „t“ in den obigen Diagrammen ist die mit Parameter 803 (DIGITAL
AUDIO FADE TIME) eingestellte Zeitdauer.
318
EDIT RETRY
Stellen Sie diesen Parameter ein, wenn dieses Gerät beim Schnittbetrieb mit zwei
Videorecordern als Schnittrecorder verwendet wird. Hier wird der
Betriebsvorgang festgelegt, der stattfindet, wenn der Schnittrecorder nicht zeitlich
synchronisiert ist.
OFF: Der Schnittvorgang wird nicht ausgeführt, und das Gerät stoppt.
ON : Ein erneuter Versuch, den Schnittvorgang auszuführen, findet automatisch
statt (bis zu zwei Versuche).
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-15
Setup-Menü
ANALOG AUDIO EDIT
PRESET REPLACE FOR
CH1
Kapitel 12
311
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 300 bis 399 für Schnittbetrieb-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
Setup-Menü
319
PREREAD SELECT
Legt die Art des Preread-Schnittbetriebs fest.
A/V : Preread-Schnitt für Audio- und Videosignale
AUDIO: Preread-Schnitt nur für Audiosignale
VIDEO: Preread-Schnitt nur für Videosignal
Der Preread-Schnitt kann aktiviert werden, indem der PREREAD-Parameter des
Funktionsmenüs auf ON gestellt wird, oder durch einen Befehl von der 9poligen
Fernsteuerungs-Schnittstelle.
320
DIGITAL AUDIO PB
PROCESS ON EDIT
POINT
Kontrolliert die Audio-Wiedergabe an Schnittpunkten.
CUT : Ein Hartschnitt wird ausgeführt (wobei am Schnittpunkt möglicherweise
eine Unterbrechung der Audiosignale auftritt).
FADE: Ein- und Ausblendung
326
AUTOMATIC IN ENTRY
AFTER AUTO EDIT
Legt fest, ob am Ende eines automatischen Schnittvorgangs der OUT-Punkt des
letzten Schnittsegments automatisch als IN-Punkt des nächsten Schnittsegments
festgelegt wird oder nicht.
OFF : Keine automatische Festlegung
R: Der IN-Punkt des Schnittrecorders wird automatisch festgelegt.
R & P: Beim Schnittbetrieb mit zwei Videorecordern wird der IN-Punkt sowohl des
Schnittrecorders als auch des Zuspielgeräts automatisch festgelegt.
334
EE REFERENCE
CONTROL
Bestimmt, wie das Referenz-Videosignal im E-E-Betrieb gewählt wird.
normal : Wahl gemäß dem Diagramm in Abschnitt 3-2-1 „Externes
Synchronsignal für den internen Referenz-Videosignalgenerator“ (Seite 3-3).
input : Das Videoeingangssignal im E-E-Betrieb wählen. Wenn nicht im E-EBetrieb, gemäß dem Diagramm in Abschnitt 3-2-1 „Externes Synchronsignal
für den internen Referenz-Videosignalgenerator“ (Seite 3-3).
336
EDIT PRESET INHIBIT IN Bestimmt, welche Tasten im Schnittbetrieb-Einstellfeld im unteren Steuerpult
außer Kraft gesetzt sind.
KEY PANEL CONTROL
off : Alle Tasten
TC: Nur die TC-Taste
(bitte wenden)
12-16
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Legt den Zustand fest, in das Gerät nach Ende eines Cue-Vorgangs schaltet.
STOP : Das Gerät stoppt („Stop-Betriebsart“).
STILL: Standbild-Wiedergabe (im Suchlaufbetrieb)
Hinweis
Wählen Sie die Einstellung „STOP“, wenn dieses Gerät über einen Editor
gesteuert wird, wobei die Standardkonstanten eingestellt sind.
Setup-Menü
FUNCTION MODE
AFTER CUEUP
Kapitel 12
401
Parameter 400 bis 499 für Schnittvorlauf-Einstellungen
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
402
TIME REFERENCE FOR
PREROLL
Wählt bei Schnittvorlauf eines Bandabschnitts mit diskontinuierlichen
Zeitcodesignalen, ob die Zeitcode- oder die CTL-Signale des vorangegangenen
Abschnitts für Zeitvodefortzählung und Schnittvorlauf verwendet werden sollen.
CTL : CTL-Signale
TC: Zeitcodesignale
403
AUTOMATIC PREROLL
REFERENCE ENTRY
Bestimmt, ob der IN-Punkt durch Drücken der PREROLL-Taste automatisch
festgelegt wird oder nicht, wenn zu Beginn des Schnittvorlaufs kein IN-Punkt
festgelegt ist.
DIS : Der IN-Punkt wird nicht automatisch festgelegt.
ENA: Der IN-Punkt wird automatisch festgelegt.
405
CUEUP BY CTL
Legt die Bandtransport-Betriebsart im Cue-Betrieb fest. Diese Einstellung ist nur
wirksam, wenn der CTL/TC-Parameter des Funktionsmenüs auf CTL gestellt ist.
CAP. : Während des Cue-Betriebs befindet sich der Bandtransport im Zustand
„Pinch ON“ (die maximale Bandgeschwindigkeit beträgt 10fache
Normalgeschwindigkeit).
REEL : Während des Cue-Betriebs befindet sich der Bandtransport im Zustand
„Pinch OFF“. Wenn sich das Band dem Cue-Punkt nähert und sich die
Bandgeschwindigkeit verlangsamt, schaltet der Bandtransport in den Zustand
„Pinch ON“ um.a)
Wählen Sie die Einstellung „CAP“, wenn die Schnittgenauigkeit Vorrang erhalten
soll.
a) Wenn das Gerät über einen Editor (BVE-2000/9100P
usw.) gesteuert wird, ist bei Wahl von „REEL“
Hochgeschwindigkeits-Cue-Betrieb möglich.
Kapitel 12 Setup-Menü
12-17
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter 500 bis 599 für Bandschutz-Einstellungen
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
Setup-Menü
501
STILL TIMER
Legt das Zeitintervall fest, das nach Stoppen des Bandtransport (entweder in der
„Stop-Betriebsart“ oder bei Standbild-Wiedergabe im Suchlaufbetrieb) verstreicht,
bevor das Gerät automatisch auf die Betriebsart für Schonung von Videoköpfen
und Band umschaltet.
0.5S ... 8M ... 30M: Zur Einstellung auf einer Wert zwischen 0,5 Sekunden und 30
Minuten.
502
TAPE PROTECTION
MODE FROM SEARCH
Legt bei Standbild-Wiedergabe im Suchlaufbetrieb (Jog- oder Shuttle-Betrieb)
den Betriebsvorgang fest, der in der Betriebsart für Schonung von Videoköpfen
und Band ausgeführt wird.
STEP : Schrittvorlauf alle 2 Sekunden mit 1/30 Normalgeschwindigkeit
STDBY: Umschalten auf „Standby OFF-Betriebsart“ (das Gerät befindet sich
nicht im Bereitschaftsbetrieb).
T.REL: Umschalten auf Bandzugfreigabe-Betriebsart (die Bandspannung wird
verringert).
503
TAPE PROTECTION
MODE FROM STOP
Legt im Stoppbetrieb („Stop-Betriebsart“) den Betriebsvorgang fest, der in der
Betriebsart für Schonung von Videoköpfen und Band ausgeführt wird.
STDBY : Umschalten auf „Standby OFF-Betriebsart“ (das Gerät befindet sich
nicht im Bereitschaftsbetrieb).
T.REL: Umschalten auf Bandzugfreigabe-Betriebsart (die Bandspannung wird
verringert).
504
DRUM ROTATION IN
STANDBY OFF
Legt fest, ob die Kopftrommel in der „Standby OFF-Betriebsart“ rotiert oder nicht.
OFF : Die Kopftrommel rotiert nicht.
ON: Die Kopftrommel rotiert.
505
STILL TENSION
Legt den Zustand des Bandzugs im Standbild-Wiedergabebetrieb fest.
NORM : Im Standbild-Wiedergabebetrieb bleibt die normale Bandspannung
erhalten, und der Bandtransport ist wiedergabebereit.
LOOSE: Die Bandspannung wird gegenüber der Einstellung „NORM“ verringert.
(Wählen Sie die Einstellung „LOOSE“, wenn das Gerät bei StandbildWiedergabe längere Zeit im Bereitschaftszustand verbleiben soll, z.B. in einem
Archiv-Verwaltungssystem (LMS).
Hinweis
Bei Wahl der Einstellung „LOOSE“ kann die Wiedergabe nicht garantiert werden.
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen
ParameterNummer
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
601
VITC POSITION SEL-1
Im 525-Zeilen-Modus
Legt die VITC-Einfügzeile fest.
12H ... 16H ... 20H: Wahl einer Zeilennummer zwischen 12 und 20
Hinweis
Das VITC-Signal kann in zwei Zeilen eingefügt werden. In einem solchen Fall
müssen die beiden Parameter 601 und 602 eingestellt werden.
Im 625-Zeilen-Modus
Legt die VITC-Einfügzeile fest.
9H ... 19H ... 22H: Wahl einer Zeilennummer zwischen 9 und 22
Hinweis
Das VITC-Signal kann in zwei Zeilen eingefügt werden. In einem solchen Fall
müssen die beiden Parameter 601 und 602 eingestellt werden.
(bitte wenden)
12-18
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
VITC POSITION SEL-2
Kapitel 12
602
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Im 525-Zeilen-Modus
Legt die VITC-Einfügzeile fest.
12H ... 18H ... 20H: Wahl einer Zeilennummer zwischen 12 und 20
Im 625-Zeilen-Modus
Legt die VITC-Einfügzeile fest.
9H ... 21H ... 22H: Wahl einer Zeilennummer zwischen 9 und 22
Hinweis
Das VITC-Signal kann in zwei Zeilen eingefügt werden. In einem solchen Fall
müssen die beiden Parameter 601 und 602 eingestellt werden.
603
ID CODE PRESET
Legt fest, ob der Kenncode eingestellt wird oder nicht.
OFF : Keine Einstellung des Kenncodes
ON: Für Einstellung des Kenncodes
Zum Einstellen des Kenncodes:
Drücken Sie die Taste F5 (SET), während dieser Parameter auf der MenüAnzeige zu sehen ist, um die Betriebsart zur Eingabe des Kenncodes zu
aktivieren. Wählen Sie die Stelle mit den T und t Tasten. Wenn alle Stellen
korrekt sind, drücken Sie die Taste F5 (SET) noch einmal, um den Kenncode zu
speichern und die Einstell-Betriebsart zu beenden.
604
ID CODE SW
Legt fest, ob der in Parameter 603 eingestellte Kenncode in den Benutzerbits
aufgezeichnet wird oder nicht.
OFF : Die normalen Daten werden in den Benutzerbits aufgezeichnet.
ON: Der Kenncode wird in den Benutzerbits aufgezeichnet.
605
TCG REGEN MODE
Zur Wahl der Signale, die regeneriert werden sollen, wenn der ZeitcodeGenerator im Regenerierbetrieb arbeitet (d.h. wenn der Parameter TCG (F2) des
Funktionsmenüs auf REGEN gestellt oder das Gerät auf automatischen
Schnittbetrieb geschaltet ist).
TC&UB : Sowohl das Zeitcodesignal als auch die Benutzerbits werden
regeneriert.
TC: Nur das Zeitcodesignal wird regeneriert.
UB: Nur die Benutzerbitdaten werden regeneriert.
606
TC OUTPUT SIGNAL IN
REGEN MODE
Dient zur Wahl des bei Normalgeschwindigkeit-Wiedergabe (×1) in den folgenden
Fällen an der TIME CODE OUT-Buchse abgegebenen Signals:
• Für Bandwiedergabe wenn der Parameter TCG (F1) des Funktionsmenüs auf
INT und TCG (F2) auf REGEN gestellt ist.
• Für Schnittvorlauf- oder Schnittnachlauf-Wiedergabe im automatischen
Schnittbetrieb unter Verwendung von Band.
TAPE: Während der Bandwiedergabe erfolgt die Ausgabe des wiedergegebenen
Zeitcodesignals ohne Regenerierung. (Die Zeitcodewerte entsprechen nicht
dem Video-Ausgang.)
REGEN : Der wiedergegebene Zeitcode wird vor der Ausgabe regeneriert.
AUTO: Der Betrieb mit der AUTO-Einstellung ist wie folgt.
• Die Ausgabe des Wiedergabezeitcode-Signals (LTC) wird verzögert, um es mit
dem Videoausgangssignal synchronisieren.
• Der Betrieb ist unabhängig von den Einstellungen des internen
Zeitcodegenerators oder vom Editierstatus.
• Eine präzise Synchronisierung von Videoausgangssignal und LTC erfolgt nur
bei Normalgeschwindigkeit-Wiedergabe.
• Wird das Edit-Preset aktiviert oder deaktiviert, so ändert sich die Verzögerung,
sodass der Zeitcode diskontinuierlich wird.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-19
Setup-Menü
Hinweis
Das VITC-Signal kann in zwei Zeilen eingefügt werden. In einem solchen Fall
müssen die beiden Parameter 601 und 602 eingestellt werden.
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
U-BIT BINARY GROUP
FLAG
Zur Wahl der Benutzerbits, die in dem vom Zeitcode-Generator erzeugten
Zeitcode verwendet werden sollen.
000 : Die Zeichen sind nicht festgelegt.
001: 8-Bit-Zeichen gemäß den Normen ISO 646 und ISO 2022
010: Ohne Funktion
011: Ohne Funktion
100: Ohne Funktion
101: SMPTE 262M Seiten/Zeilen-Multiplex-System
110: Ohne Funktion
111: Ohne Funktion
608
PHASE CORRECTION
Legt fest, ob an dem vom Zeitcode-Generator erzeugten LTC-Signal eine
Phasenkorrektur ausgeführt wird oder nicht.
OFF : Keine Phasenkorrektur
ON: Phasenkorrektur wird ausgeführt.
609
TCG CF FLAG
Legt fest, ob die Marke für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung im Leerbit der
Zeitcodedaten gesetzt wird oder nicht.
OFF : Die Marke für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung wird nicht gesetzt.
ON: Die Marke für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung wird gesetzt.
AUTO: Ob die Marke für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung gesetzt wird,
richtet sich nach dem Zusammenhang der halbbildrichtigen
Farbträgerverkopplung zwischen dem aufgezeichneten Videosignal und dem
Zeitcodesignal.
Bei Wahl der Einstellung „AUTO“ wird die halbbildrichtige Farbträgerverkopplung
entsprechend der Betriebsart des Zeitcode-Generators wie folgt geregelt.
• In der INT PRESET-Betriebsart (Parameter TCG (F1) des Funktionsmenüs auf
INT und TCG (F2) auf PRESET gestellt, und in anderen Betriebsarten außer
dem automatischen Schnittbetrieb): das Zeitcodesignal wird so erzeugt, daß die
halbbildrichtige Farbträgerverkopplung mit dem Videosignal verriegelt ist, und
die Marke für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung wird gesetzt.
• In der INT REGEN-Betriebsart (Parameter TCG (F1) des Funktionsmenüs auf
INT und TCG (F2) auf REGEN gestellt, und bei automatischem Schnittbetrieb),
und in der EXT-Betriebsart (Parameter TCG (F1) des Funktionsmenü ist auf
EXT gestellt): das Zeitcodesignal wird so erzeugt, daß die halbbildrichtige
Farbträgerverkopplung nicht mit dem Videosignal verriegelt ist, und die Marke
für halbbildrichtige Farbträgerverkopplung wird nicht gesetzt.
610
REGEN CONTROL
MODE
Wenn der Schnittbetrieb über das Steuerpult dieses Gerätes gesteuert wird, legt
dieser Parameter fest, ob der Zeitcode automatisch regeneriert wird oder nicht
AS&IN : Beim Schneiden im Assemble- oder Insert-Betrieb mit diesem Gerät als
Schnittrecorder regeneriert der Zeitcode- Generator entsprechend dem auf
dem Band aufgezeichneten Zeitcode, unabhängig von der Einstellung der
Funktionsmenü-Parameter TCG (F1) und TCG (F2).
ASSEM: Nur beim Schneiden im Assemble-Betrieb mit diesem Gerät als
Schnittrecorder regeneriert der Zeitcode-Generator entsprechend dem auf
dem Band aufgezeichneten Zeitcode, unabhängig von der Einstellung der
Funktionsmenü-Parameter TCG (F1) und TCG (F2).
MANU: Der Zeitcode-Generator arbeitet gemäß Einstellung der FunktionsmenüParameter TCG (F1) und TCG (F2), wobei es keine Rolle spielt, ob dieses
Gerät als Schnittrecorder oder Zuspielgerät verwendet wird.
FULL: Wenn eine der Tasten ASSEMBLE, VIDEO und AUDIO CH1 bis CH8 und
die TC-Tasten leuchten, regeneriert der Zeitcode-Generator entsprechend
dem auf dem Band aufgezeichneten Zeitcode, unabhängig von der
Steuerungs-Betriebsart (LOCAL oder REMOTE) und der Einstellung der
Funktionsmenü-Parameter TCG (F1) und TCG (F2).
Setup-Menü
607
12-20
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
UMID OUTPUT
Kapitel 12
651
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Hinweise
• Auch wenn EXTENDED gewählt ist, wird Basic UMID ausgegeben, wenn Basic
UMID auf dem abgespielten Band aufgezeichnet ist.
• Wenn der Menügegenstand 901 VIDEO OUTPUT DATA auf „8 bit“ gestellt ist,
wird nichts von UMID ausgegeben, ungeachtet der Einstellung dieses
Parameters.
652
UMID SD VANC LINE
Bestimmen Sie die SDI-Signal VANC-Linie, in die UMID eingefügt werden soll.
9H, 10H, 12H, 13H, 14H, 15H, 16H, 17H , 18H
Hinweise
• Wenn SDI-Signale mit einem UMID im Modus E-E ausgegeben werden, folgt
die Ausgabe-VANC-Linie der Eingabe-VANC-Linie, ungeachtet der Einstellung
dieses Parameters.
• Die Ausgabe-VANC-Linie folgt bei der Wiedergabe den Einstellungen für die
Aufnahme.
654
UMID GENERATE
METHOD
Wählen der Instanznummer-Erzeugungsmethode beim Übernehmen von UMID.
copy No. + 16bit PRS : Kopie-Nr. + 16-bit Zufallsnummer
24bit PRS: 24-bit zufallsnummer
Hinweis
Wenn Parameter 656 auf NEW gestellt ist (eine Instanznummer, die anzeigt,
dass dies das Original ist, wird erzeugt), wird der gleiche Wert (alle Nullen)
ungeachtet der oben gewählten Methode erzeugt.
655
UMID RECORDING
Wählt den auf Band aufzunehmenden UMID-Typ.
off : Keine UMID-Aufnahme.
BASIC: Aufnahme von Basic UMID.
EXTENDED: Aufnahme von Extended UMID.
656
MATERIAL NO.
Wählt, ob die UMID im Eingangssignal bei der Aufzeichnung einer UMID
übernommen werden soll.
INPUT : Übernehmen der UNID im Eingangssignal, wenn sie vorhanden ist.
• Auch wenn INPUT gewählt ist, wird eine neue UMID generiert, wenn das
Eingangssignal nicht UMID-Daten enthält (gleiches Verhalten wie bei Wahl
von NEW).
• Bei der Aufnahme mit übernommenen Daten wird die Instanznummer neu
entsprechend Parameter 654 generiert, wobei zu einem Wert umgewandelt
wird, der anzeigt, dass „dies eine Kopie ist“.
• Wenn die UMID im Eingangssignal eine Basic UMID ist, wird eine Basic
UMID aufgezeichnet, auch wenn der Parameter 655 auf EXTENDED gestellt
ist.
• Wenn die UMID im Eingangssignal eine Extended UMID ist, folgt die
aufgezeichnete UMID der Einstellung von Parameter 655.
NEW: Erzeugen einer neuen UMID, ungeachtet ob das Eingangssignal eine
UMID enthält oder nicht.
• Die Basis-Sektion ändert sich nicht bei der Aufnahme.
• Eine Instanznummer, die anzeigt, dass „dies das Original ist“, wird erzeugt.
• Die Angaben für Source Pack Datum/Zeit (wann) ändern sich mit jedem
Einzelbild.
• Die Source Pack Spatial-Koordinaten (wo) werden nicht aufgezeichnet.
• Der gespeicherte Besitz für Source Pack (wer) kann eingestellt werden.
(Siehe das Abschnitt „Zum Einstellen gespeicherten Besitzes“ (Seite 8-2).)
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-21
Setup-Menü
Wählt die UMID-Ausgabe und den UMID-Typ.
off : Keine UMID-Ausgabe.
BASIC: Ausgabe von Basic UMID.
EXTENDED: Ausgabe von Extended UMID.
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Kapitel 12
657
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
ESSENCE MARK TAPE
OUTPUT
Setup-Menü
Wahl, ob auf dem Band bei der Wiedergabe aufgenommene Essenzmarken
ausgegeben werden.
off : Nicht ausgeben.
on: Ausgabe.
Hinweis
Wenn der Parameter 901 VIDEO OUTPUT DATA auf „8 bit“ gestellt ist, wird
nichts von UMID ausgegeben, ungeachtet der Einstellung dieses Parameters.
658
SHOT MARK ESSENCE
MARK CONVERT
Wahl, ob in der LTC-Spur bei der Wiedergabe erkannte Shot-Marken in
Essenzmarken umgewandelt und ausgegeben werden sollen oder nicht.
off : Nicht ausgeben.
SHOTM: Ausgabe.
Je nach dem Typ der erkannten Shot-Marken sind die Ausgabe-Essenzmarken
„_RecStart“, „_ShotMark1“ oder „_ShotMark2“.
Hinweise
• Unter den Shot-Marken weden Post-Marken nicht in Essenzmarken
umgewandelt.
• Die Shot-Marken-Erkennungszeitgabe hängt von den Wiedergabebedingungen
ab.
• Wenn der Parameter 901 VIDEO OUTPUT DATA auf „8 bit“ gestellt ist, wird
nichts von UMID ausgegeben, ungeachtet der Einstellung dieses Parameters.
659
AED ESSENCE MARK
CONVERT
Wahl, ob bei Wiedergabe mit AED (Auto-Ereignis-Detektor) erkannte Ereignisse
in Essenzmarken umgewandelt werden und ausgegeben werden sollen.
off : Nicht ausgeben.
on: Ausgabe.
Hinweis
Wenn der Parameter 901 VIDEO OUTPUT DATA auf „8 bit“ gestellt ist, wird
nichts von UMID ausgegeben, ungeachtet der Einstellung dieses Parameters.
660
ESSENCE MARK SD
VANC LINE
Bestimmung der VANC-Linie, in die Essenzmarken bei Videoaufnahme und wiedergabe eingefügt werden sollen
9H, 10H, 12H, 13H, 14H, 15H, 16H, 17H , 18H
Hinweise
• Die Ausgabe-VANC-Linie folgt bei der Wiedergabe den Einstellungen für die
Aufnahme.
• Die VANC-Linie für SDI-Signal E-E-Ausgabe von Essenzmarken im EingabeSDI-Signal folgt der Eingabe.
661
ESSENCE MARK INPUT
RECORD
Wahl, ob im Video-Eingang enthaltene Essenzmarken aufgenommen werden
oder nicht.
off : Nicht aufnehmen.
on: Aufnehmen.
(bitte wenden)
12-22
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Wahl, ob von diesem Gerät bei Aufnahme von Video generierte Essenzmarken
auf Band aufgezeichnet werden sollen oder nicht.
Setup-Menü
ESSENCE MARK SELF
RECORD
Kapitel 12
662
Parameter 600 bis 699 für Zeitcode-Generator-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Unterparameter
663
1
crash rec
Wahl, ob bei Crash-Aufnahme Essenzmarken aufgezeichnet werden.
off : Nicht aufnehmen.
on: Essenzmarke „_RecStart“ im Aufnahmestartbild aufnehmen.
2
assemble
Wahl, ob bei Assemble-Schnitt-Aufnahme Essenzmarken aufgezeichnet werden.
off : Nicht aufnehmen.
on: Essenzmarke „_RecStart“ im Aufnahmestartbild aufnehmen.
3
insert
Wahl, ob bei Insert-Schnitt-Aufnahme Essenzmarken aufgezeichnet werden.
off : Nicht aufnehmen.
on: Essenzmarke „_RedStart“ im Aufnahmestartbild aufnehmen, und
Essenzmarke „_RecEnd“ im Aufnahmeendbild aufnehmen.
UMID OUT DUP
Wahl, ob bei der Wiedergabe von (PLAY) von Digital Betacam im 1. Halbbild
aufgenommene UMID-Daten zum 2. Halbbild ausgegeben werden sollen.
OFF : UMID wird nicht zum 2. Halbbild ausgegeben, wenn Essenzmarken im 2.
Halbbild aufgezeichnet sind.
ON: Ausgabe der gleichen UMID wie im 1. Halbbild zum 2. Halbbild.
UMID oder Essenzmarken werden im 2. Halbbild aufgenommen.
Wenn es erforderlich ist, sowohl UMID als auch Essenzmarken aufzunehmen,
werden Essenzmarken aufgenommen, und UMID wird nicht im 2. Halbbild
aufgenommen.
664
DIGITAL BETACAM
ESSENCE MARK OUT
SHIFT
Wahl, ob bei Verwendung eines Digital-Betacam-Players zum nächsten Bild (1./2.
Halbbild) Essenzmarken ausgegben werden sollen, die im 2. Halbbild
aufgezeichnet werden.
off : Keine Essenzmarken zum nächsten Bild ausgeben.
on: Essenzmarken zum nächsten Bild ausgeben (nicht im Orginalbild ausgeben).
Kapitel 12 Setup-Menü
12-23
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter 700 bis 799 für Videosteuerungs-Einstellungen
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
SELECTION OF VIDEO/
SYNC DELAY
Die Ausgabe eines -Videosignals im E-E-Betrieb erfolgt mit einer Verzögerung
gegenüber dem Video-Eingangssignal, die der für die VideoverarbeitungsSchaltung benötigten Zeitdauer entspricht. Mit diesem Parameter wird festgelegt,
ob das dem Video-Ausgangssignal angefügte Sync-Signal um die gleiche
Zeitdauer verzögert wird oder nicht.
SYNC : Das Sync-Signal wird um die entsprechende Zeitdauer verzögert, bevor
es dem Video-Ausgangssignal angefügt wird.
VIDEO: Das Sync-Signal wird mit dem gleichen Takt wie das Eingangssignal
angefügt.
703
BLANK LINE SELECT
Zum Umschalten zwischen dem Ein- und Aus-Zustand der Austastung für
einzelne Zeilen während der vertikalen Austastphase. Dabei werden das Y/CSignal und die ungeraden/geraden Halbbilder gleichzeitig ausgetastet.
Setup-Menü
701
Unterparameter
704
Hinweis
Bei Wiedergabe einer analogen Betacam-Cassette (Betacam SP usw.) wird das
Farbsignal stets bis Zeile 15 ausgetastet, wobei die Einstellung dieses
Parameters ignoriert wird.
0
ALL LINE
- - - : Für jede Zeile erfolgt eine separate Festlegung der Austastung.
BLANK: Alle Zeilen, die in diesem Parameter festgelegt werden können, werden
ausgetastet, wobei die Einstellungen der anderen Unterparameter ignoriert
werden.
THROU: Die Austastung wird für alle Zeilen, die in diesem Parameter festgelegt
werden können, ausgeschaltet, wobei die Einstellungen der anderen
Unterparameter ignoriert werden.
9 ... 22
LINE 9 ... LINE
22
Zur Festlegung der Austastung für Zeile 9 bis 22.
BLANK : Die Austastung wird ausgeführt.
THROU: Die Austastung ist ausgeschaltet.
23
LINE 23
Zur Festlegung der Austastung für Zeile 23.
HALF : Die Austastung wird ausgeführt.
THROU: Die Austastung ist ausgeschaltet.
DECODE Y/C SEP MODE Zur Wahl der Methode für die Verarbeitung des Video-Eingangssignals während
der vertikalen Austastphase für jede Zeile unabhängig.
Unterparameter
9 ... 22
LINE 9 ... LINE
22
Zur Festlegung für Zeile 9 bis 22.
BPF: Die Y/C-Trennung wird ausgeführt.
B&W : Alle Signale werden als Leuchtdichtesignale behandelt.
705
EDGE SUBCARRIER
REDUCER MODE
Während der Aufnahme und Wiedergabe eines FBAS-Signals wird der ESR
(Edge Subcarrier Reducer) im Wiedergabekreis entsprechend des VideorecorderBetriebszustands automatisch zu- und abgeschaltet. Wenn z.B. bei Aufzeichnung
eines „Nichtstandard“-Signals die Farbkanten weniger gut definiert sind als bei
einem einwandfreien Signal, kann die ESR-Zuschaltung des ESR mit diesem.
Parameter erzwungen werden.
AUTO : Der ESR wird automatisch zu- und abgeschaltet.
ON: Die ESR-Zuschaltung wird erzwungen.
707
FORCED VERTICAL
INTERPOLATION OFF
Normalerweise wird die „Y-add“-Funktiona) bei Jog-Betrieb oder bei variierter
Geschwindigkeit automatisch zugeschaltet. Mit diesem Parameter wird festgelegt,
ob die Abschaltung der „Y-add“-Funktion erzwungen wird oder nicht.
AUTO : Die „Y-add“-Funktion wird automatisch zugeschaltet.
OFF: Die Abschaltung der „Y-add“-Funktion wird erzwungen.
a) Bei der „Y-add“-Funktion handelt es sich um einen
Schaltvorgang zur vertikalen Interpolation des
Videosignals während der Wiedergabe im DT-Betrieb,
der dazu dient, die vertikale Bewegung des
Wiedergabebilds zu reduzieren.
(bitte wenden)
12-24
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
CAV LEVEL FORMAT
(nur DVW-M2000P)
Format
Farbbalken
Y-Video
Y-Sync
R–Y/B–Y
D-1 CAV
100/0/100/0
700 mV
300 mV
700 mV
Betacam
100/7,5/77/7,5
714 mV
286 mV
700 mV
0
INPUT CAV
LEVEL
Zur Wahl des Formats für den analogen Komponenten-Eingang.
B-CAM : Betacam
D1: D-1
1
OUTPUT CAV
LEVEL
Zur Wahl des Formats für den analogen Komponentensignal-Ausgang.
B-CAM : Betacam
D1: D-1
Setup-Menü
Unterparameter
Zur Wahl des Formats für den analogen Komponentensignal-Eingang/Ausgang
zwischen D-1 und Betacam.
710
INTERNAL VIDEO
SIGNAL GENERATOR
Zur Wahl des vom internen Zeitcode-Generator des Videorecorders
ausgegebenen Testsignals.
OFF: Keine Erzeugung eines Testsignals (der Videorecorder arbeitet auf normale
Weise).
CB100 : 100% Farbbalkensignal (im 625-Zeilen-Modus)
CB75 : 75% Farbbalkensignal (im 525-Zeilen-Modus)
CB75R: 75% Farbbalkensignal (umgekehrt)
BOW: Bowtie-Signal
PLSBR: Pulse- und Balkensignal
MLTBS: Multiburst-Signal
HSWP: H-Sweep-Signal
5STEP: 5-Schritt-Signal
RAMP: Rampensignal
SH: Flachrampensignal
RED: Rot-Signal
GRAY: 50% Linear-Signal
WHITE: 100% Linear-Signal
BB: Schwarzburst-Signal
SDI: SDI-Prüffeld-Signal
NTC7: NTC-7-Testsignal (Wählbar nur im 525-Zeilen-Modus)
LN330: Zeile-330-Testsignal (Wählbar nur im 625-Zeilen-Modus)
Um den internen Testsignal-Generator einzuschalten, halten Sie die Taste F1
(VID.IN) auf der HOME-Seite des Funktionsmenüs mindestens drei Sekunden
lang gedrückt, während dieser Menü-Parameter auf eine andere Stellung als OFF
gestellt ist. Wenn der Generator aktiviert ist, wechselt die Anzeige für die VID.INEinstellung auf SG. Um den Testsignal-Generator wieder abzuschalten, drücken
Sie die Taste F1 (VID.IN) auf der HOME-Seite des Funktionsmenüs noch einmal.
712
VIDEO PROCESS ON
CAP LOCK 2FIELD
Wenn der CAPSTN-Parameter des Funktionsmenüs oder Menü-Parameter 106
auf 2F für 2er Halbbildfolge gestellt ist, legt dieser Parameter fest, ob eine
Bildverschiebung stattfindet oder nicht.
OFF : Keine Bildverschiebung
ON: Die Bildverschiebung wird ausgeführt.
Hinweis
Zur Beseitigung der negativen Einwirkung der FarbsignalhilfsträgerRestkomponente im Y-Signal, die durch die Y/C-Trennung verursacht wird,
verschiebt dieses Gerät das Wiedergabebild automatisch in horizontaler
Richtung, so daß selbst bei 2-Halbbild-Wiedergabe ein zufriedenstellendes Bild
erhalten werden kann.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
Kapitel 12
709
Parameter 700 bis 799 für Videosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
12-25
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
Kapitel 12
Parameter 700 bis 799 für Videosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
(Parameter 715 bis 721: Einstellungen für Steuerung des Videoverarbeitungs-Systems gemäß Menü-Einstellungen)
ParameterParameter-Bezeichnung Einstellungen
Nummer
Setup-Menü
715
VIDEO GAIN CONTROL
Zur Einstellung des Video-Ausgangspegels.
–2048 ... 0 ...+848
716
CHROMA GAIN
CONTROL
Zur Einstellung des Chroma-Ausgangspegels.
–2048 ... 0 ...+848
717
CHROMA PHASE
CONTROL
Zur Einstellung der Chromaphase.
–128 ... 0 ...+127
718
SETUP LEVEL (525Zeilen-Mondus)/BLACK
LEVEL (625-ZeilenModus)
Zur Einstellung der Ausgangssignal-Synchronphase.
–272 ... 0 ...+272
719
SYSTEM PHASE SYNC
Zur Einstellung der Ausgangssignal-Hilfsträgerphase.
–128 ... 0 ...+127
720
SYSTEM PHASE SC
Zur Einstellung des SC-Reglers am Zusatz-Steuerpult.
0 ...1023
721
Y/C DELAY (nur DVWM2000P)
Zur Einstellung der Y/C-Verzögerung bei Wiedergabe einer analogen BetacamCassette.
–2048 ... 0 ...+2047
Hinweis
Bevor Sie Einstellungen für Parameter 715 bis 721
vornehmen, stellen Sie den Parameter V.PROC des
Funktionsmenüs auf MENU.
In diesem Zustand sind alle Bedienungselemente für
die Video-Ausgangsverarbeitung auf dem Steuerpult
gesperrt.
ParameterNummer
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
723
INPUT VIDEO BLANK
Zum Umschalten zwischen dem Ein- und Aus-Zustand der Austastung für
einzelne Zeilen während der vertikalen Austastphase. Dabei werden das Y/CSignal und die ungeraden/geraden Halbbilder gleichzeitig ausgetastet.
Ein Signal mit Austastung gemäß Einstellung dieses Parameters wird
aufgezeichnet.
Unterparameter
726
0
ALL LINE
9 ... 22
LINE 9 ... LINE Zur Festlegung der Austastung für Zeile 9 bis 22.
22
BLANK: Die Austastung wird ausgeführt.
THROU : Die Austastung ist ausgeschaltet.
H BLANKING WIDTH
- - - : Für jede Zeile erfolgt eine separate Festlegung der Austastung.
BLANK: Alle Zeilen, die in diesem Parameter festgelegt werden können, werden
ausgetastet, wobei die Einstellungen der anderen Unterparameter ignoriert
werden.
THROU: Die Austastung wird für alle Zeilen, die in diesem Parameter festgelegt
werden können, ausgeschaltet, wobei die Einstellungen der anderen
Unterparameter ignoriert werden.
Zur Wahl der horizontalen Austastbreite des Video-Ausgangssignals.
NAROW : Digitale Austastung (schmal)
WIDE: Analoge Austastung (breit)
Bei Wahl von WIDE entspricht die horizontale Austastbreite der Norm RS170A;
normalerweise wird die Austastung verbreitert, und das Bild wird schmaler. Es
empfiehlt, sich im Schnittstadion die Einstellung „NAROW“, bei der späteren
Sendung die Einstellung „WIDE“ zu wählen, so daß eine normgerechte
Signalausgabe erfolgt. Für SDI-Signale ist jedoch stets NAROW zu wählen.
(bitte wenden)
12-26
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
VIDEO EDIT PREVIEW
SWITCHER
Hinweis
Korrekte Schnittergebnisse werden mit beiden Einstellungen erzielt. Wählen Sie
jedoch die Einstellung „EXT“, wenn eine externe Schalteinheit zum Umschalten
des Video-Ausgangssignals dieses Gerätes für Schnittvorschauzwecke
verwendet wird. Dadurch wird eine Bildverschiebung am IN- und OUT-Punkt
vermieden.
728
OUTPUT SCH PHASE
Zur Einstellung der Hilfsträger-H-Phase.
–2048 ... 0 ...+2047
733
C.PHASE TYPE
Zur Wahl des PAL-Chromaphasentyps.
HUE : Der Farbton wird variiert.
L.ALT: Die SC-Phase des FBAS-Ausgangssignals wird variiert.
Parameter 800 bis 899 für Audiosteuerungs-Einstellungen
ParameterNummer
Parameter-Bezeichnung
Einstellungen
801
DIGITAL JOG SOUND
Zum Ein- und Ausschalten des Tons bei digitaler Jog-Wiedergabe.
OFF: Ton ist bei digitaler Jog-Wiedergabe ausgeschaltet.
Audiosignale von Digitalkanälen, für die keine Kompensierung der
Geschwindigkeit erfolgt ist, werden auch im Standbildbetrieb ausgegeben.
ON : Ton ist bei digitaler Jog-Wiedergabe eingeschaltet.
Wenn die Bandgeschwindigkeit im Bereich ×–1 bis ×1 (für Wiedergabe von
Betacam SX im Bereich ×–1 bis ×2) ist, wird die Geschwindigkeitskorrektur
ausgeführt, und der gleiche Jog-Ton wie bei herkömmlichen analogen
Videorecordern wird ausgegeben.
802
DIGITAL AUDIO MUTE IN Zur Einstellung der Stummschaltung des digitalen Audiosignals im ShuttleSHUTTLE MODE
Betrieb.
OFF : Keine Stummschaltung
CUEUP: Stummschaltung im Cue-Betrieb und während des Schnittvorlaufs
FULL: Stummschaltung im Shuttle-Betrieb
803
DIGITAL AUDIO FADE
TIME
Zur Festlegung der Zeitdauer zur Verarbeitung der Kreuzüberblendung oder
Einblendung/Ausblendung von digitalen Audiosignalen.
5 ms, 10 ms , 15 ms, 20 ms, 25 msa), 50 msb), 85 ms, 115 msc)
Hinweis
Die Kreuzüberblendung, Ein- oder Ausblendung wird den Aufzeichnungen hinter
dem OUT-Punkt hinzugefügt. Durch entsprechende Einstellung dieses
Parameters können die Aufzeichnungen hinter dem OUT-Punkt überschrieben
werden. Selbst bei Wahl des kleinsten Wertes (5 ms) wird eine 1-HalbbildAufzeichnung überschrieben.
Um ein Überschreiben zu verhindern, wählen Sie die Einstellung „CUT“ in
Parameter 317 AUDIO EDIT MODE. Dabei treten am Schnittpunkt jedoch
Unterbrechungen der Audiosignale auf. Die Aufzeichnung des Videosignals wird
davon jedoch nicht beeinflusst.
a) Die Kreuzüberblendzeit ist 24 ms.
b) Der tatsächliche Wert ist 49 ms.
c) Der tatsächliche Wert ist 114 ms.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-27
Setup-Menü
Zur Einstellung der Ausgangsphase für das Video- Wiedergabesignal, wenn eine
der Tasten ASSEMBLE, VIDEO, AUDIO CH1 bis CH4, CUE, oder TC leuchtet.
INT : Die Ausgangsphase des Video-Ausgangssignals ist die gleiche wie die
Ausgangsphase im E-E-Betrieb. Wählen Sie diese Einstellung beim
Schnittbetrieb mit einem einzigen Videorecorder oder während einer
Schnittvorschau unter Betrachtung des Videorecorder-Ausgangssignals.
EXT: Die Ausgangsphase des Video-Ausgangssignals ist die gleiche wie die
Phase eines Video-Eingangssignals oder eines externen Referenzsignals.
Kapitel 12
727
Parameter 700 bis 799 für Videosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter 800 bis 899 für Audiosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
Setup-Menü
805
AUDIO MONITOR
OUTPUT MIXING
Zur Wahl der Methode zum Mischen der digitalen Audiosignale und analogen
Audiosignale bei Betacam-Wiedergabe, die der MONITOR OUTPUT-Buchse
zugeleitet werden.
ADD: Einfache Addition
RMS : Quadratisches Mittel
AVE: Einfaches Mittel
806
LEVEL METER SCALE
Zur Wahl der Betriebsart für Anzeige der digitalen Audiosignalpegel.
PEAK.0 : Die Audiopegel werden als negative Werte mit Maximalpegel 0 dB
angezeigt.
REF.0: Die Audiopegel werden als positive und negative Werte mit
Referenzpegel 0 dB angezeigt.
807
AUDIO OUTPUT PHASE
Zur Wahl des Ausgabetaktes eines digitalen Audio-Wiedergabesignals (nur SDI
und AES/EBU). Die Referenzposition entspricht der Einstellung „80H“; wird ein
kleinerer Einstellwert als 80H gewählt, so eilt der Ausgabetakt vor, bei Wahl eines
größeren Einstellwertes wird der Ausgabetakt verzögert (80H, 128 Abtastungen =
ca. 2,7 ms; 1 Abtastung = ca. 20 µs).
0 ... 80 ... FF : Einstellung innerhalb dieses Bereiches
808
INTERNAL AUDIO
SIGNAL GENERATOR
Zur Wahl des Betriebs des internen Audiotestsignal-Generators.
OFF : Kein Betrieb
SILNC: Stummsignal
1KHZ: Bei 1 kHz, –20 dB wird eine FS-Sinuswelle auf alle Audio-Eingangskanäle
gelegt.
Um den internen Audiotestsignal-Generator einzuschalten, halten Sie die
Audiosignal-Wahltaste für CH1 (Kanal 1) mindestens drei Sekunden lang
gedrückt, nachdem dieser Menü-Parameter auf eine andere Stellung als OFF
gestellt ist und die INPUT-Taste zur Wahl des Eingangssignals gedrückt wurde.
Wenn der Generator aktiviert ist, geht die Eingangssignal-Anzeige im AudioEinstellungs-Display aus. Um den Audiotestsignal-Generator wieder
abzuschalten, drücken Sie eine der Audiosignal-Wahltasten für CH1 bis CH4
(Kanal 1 bis 4).
809
AUDIO LEVEL METER
DIMMER CONTROL
Zur Einstellung der Helligkeit der Beleuchtung der Audio-Pegelmeter.
0 ... 7: Einstellung innerhalb dieses Bereiches; „0“ entspricht der stärksten
Beleuchtung, „7“ der schwächsten.
810
AUDIO EDIT PREVIEW
SWITCHER
Zur Einstellung der Ausgangsphase für das Audio- Wiedergabesignal, wenn eine
der Tasten ASSEMBLE, VIDEO, AUDIO CH1 bis CH4, CUE, oder TC leuchtet.
INT : Die Ausgangsphase des Audio-Ausgangssignals ist die gleiche wie die
Ausgangsphase im E-E-Betrieb. Wählen Sie diese Einstellung beim
Schnittbetrieb mit einem einzigen Videorecorder oder während einer
Schnittvorschau unter Betrachtung des Videorecorder-Ausgangssignals.
EXT: Die Ausgangsphase des Audio-Ausgangssignals ist die gleiche wie die
Phase eines Video-Eingangssignals oder eines externen ReferenzVideosignals.
Hinweis
Korrekte Schnittergebnisse werden mit beiden Einstellungen erzielt. Wählen Sie
jedoch die Einstellung „EXT“, wenn eine externe Schalteinheit zum Umschalten
des Audio-Ausgangssignals dieses Gerätes für Schnittvorschauzwecke
verwendet wird. Dadurch werden eine Audio-Stummschaltung und Tonaussetzer
am IN- und OUT-Punkt vermieden.
(bitte wenden)
12-28
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
Parameter 800 bis 899 für Audiosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Zur Festlegung der Betriebsart des Abtastfrequenzwandlers für das Kanal 1 bis 4
zugeleitete AES/EBU-Signal.
OFF : Der Abtastfrequenzwandler arbeitet nicht.
44kHz: Der Abtastfrequenzwandler arbeitet. Wählen Sie diese Einstellung bei
einer Abtastfrequenz des Eingangssignals von 44 bis 48 kHz.
32kHz: Der Abtastfrequenzwandler arbeitet. Wählen Sie diese Einstellung bei
einer Abtastfrequenz des Eingangssignals von 32 kHz.
823
NAU FLG PB
Steuert die Nicht-Audio-Marke bei Wiedergabe im Digital Betacam- oder Betacam
SX-Format.
Unterparameter
1
CH1/CH2
2
CH3/CH4
3
CH5/CH6 (nur
DVW-M2000P)
Nur gültig für 8Kanal-Cassetten
des MPEG IMXFormats
4
CH7/CH8 (nur
DVW-M2000P)
Nur gültig für 8Kanal-Cassetten
des MPEG IMXFormats
Bei Wiedergabe (oder Ausgabe des Audiotestsignals) wird die Nicht-Audio-Marke
für das digitale Audiosignal wie folgt eingestellt.
OFF : Aus (bei den Daten handelt es sich um Audiodaten).
ON: Ein (bei den Daten handelt es sich um Nicht-Audiodaten).
AUTO: Die Einstellung richtet sich wie folgt danach, ob die Banddaten überprüft
wurden oder nicht.
• Banddaten wurden eingelesen und überprüft: ON oder OFF gemäß den Daten
• Banddaten wurden nicht überprüft: Der aktuelle Zustand wird beibehalten.
Hinweise
• Bei Wiedergabe einer analogen Cassette wird die Nicht-Audio-Marke
ungeachtet der Einstellung dieses Parameters stets auf „OFF“ gesetzt.
• Beim MPEG IMX-Format ist das Bedienungsverfahren das gleiche wie in den
Einstellungen OFF oder AUTO.
• Der Aufnahmebetrieb folgt der Einstellung im Wartungsmenü-Parameter M372.
Einzelheiten zu Wartungsmenü-Parameter M372 finden Sie im Maintenance
Manual.
824
825
ANALOG OUTPUT
SELECT
Wählt die analogen Audiosignale (Spuren 1 bis 8), die den AudioAusgangskanälen 1 bis 4 zugewiesen werden.
Unterparameter
Hinweis
Die Einstellungen tr5/6 und tr7/8 sind nur für IMX-Wiedergabe am DVW-M2000P
gültig.
1
CH1/CH2
tr1/2 : Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr3/4: Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
2
CH3/CH4
tr1/2: Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr3/4 : Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
AUDIO ADVANCE MODE
Zur Einstellung der Audio-Ausgangsphase.
OFF : Identisch mit der Video-Ausgangsphase.
ON: Der Video-Ausgangsphase ein Vollbild voraus.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-29
Setup-Menü
AUDIO SAMPLING RATE
CONVERTER
Kapitel 12
815
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Kapitel 12
826
Parameter 800 bis 899 für Audiosteuerungs-Einstellungen (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
AUDIO PB VOLUME
SELECT
(nur DVW-M2000P)
Wählt, welche Wiedergabe-Regelknöpfe der Steuerung der Wiedergabe von
digitalen Audiokanälen zugewiesen werden.
Setup-Menü
Sub-item
827
828
0
ALL CH
DEFAULT : Verwenden Sie die folgenden Einstellungen.
CH1: Steuerknopf 1
CH2: Steuerknopf 2
CH3: Steuerknopf 3
CH4: Steuerknopf 4
CH5: Unity
CH6: Unity
CH7: Unity
CH8: Unity
UNITY: Stellen Sie den Wiedergabepegel auf Unity.
MENU: Verwenden Sie die folgenden Menü-Einstellungen
1
CH1
2
CH2
3
CH3
4
CH4
UNITY: Stellen Sie den Wiedergabepegel auf Unity.
VOL1: Weisen Sie die Wiedergabepegel-Regelung dem Steuerknopf 1 zu.
VOL2: Weisen Sie die Wiedergabepegel-Regelung dem Steuerknopf 2 zu.
VOL3: Weisen Sie die Wiedergabepegel-Regelung dem Steuerknopf 3 zu.
VOL4: Weisen Sie die Wiedergabepegel-Regelung dem Steuerknopf 4 zu.
5
CH5
6
CH6
7
CH7
8
CH8
AES/EBU AUDIO
OUTPUT SELECT
Wählt die Audiosignale (Spur 1 bis 8), die zu AES/EBU DigitalAudioausgabespuren 1 bis 4 zugewiesen werden.
Unterparameter
Hinweis
Die Einstellungen tr5/6 und tr7/8 sind nur für MPEG IMX-Wiedergabe am DVWM2000P gültig.
1
CH1/CH2
tr1/2 : Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr3/4: Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
2
CH3/CH4
tr1/2: Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr3/4 : Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
SDI AUDIO OUTPUT
SELECT
Wählt die Audiosignale (Spur 1 bis 8), die zu SDI-Audiosignal-Ausgabekanälen
zugewiesen werden.
Unterparameter
Hinweis
Die Einstellungen tr5/6 und tr7/8 sind nur für MPEG IMX-Wiedergabe am DVWM2000P gültig.
1
CH1/CH2
tr1/2 : Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr3/4: Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 1 und 2 zugewiesen.
2
CH3/CH4
tr1/2: Spuren 1 und 2 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr3/4 : Spuren 3 und 4 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr5/6: Spuren 5 und 6 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
tr7/8: Spuren 7 und 8 sind Audio-Ausgangskanälen 3 und 4 zugewiesen.
(bitte wenden)
12-30
Kapitel 12
Setup-Menü
ParameterNummer
VIDEO OUTPUT DATA
Kapitel 12
901
Parameter im Bereich von 900 bis 999 für Einstellungen zur digitalen Signalverarbeitung
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Stellt die Bitlänge für SDI-Videoausgang-Daten ein.
8bit: Stellen Sie die Bitlänge auf 8 Bit ein.
10bit : Stellen Sie die Bitlänge auf 10 Bit ein.
903
FREEZE MODE
Zur Wahl von Betriebsart und Taktsteuerung des Speicherbilds.
FIELD : Ein Halbbild wird als Speicherbild verwendet. Die Taktsteuerung
bestimmt, ob es sich dabei um ein ungerades oder ein gerades Halbbild
handelt.
FLD1: Ein ungerades Halbbild wird als Speicherbild verwendet.
FLD2: Ein gerades Halbbild wird als Speicherbild verwendet.
FRM12: Ein Vollbild wird als Speicherbild verwendet, das aus einem ungeraden
und dem darauffolgenden geraden Halbbild besteht.
FRM21: Ein Vollbild wird als Speicherbild verwendet, das aus einem geraden und
dem darauffolgenden ungeraden Halbbild besteht.
Die Unterscheidung zwischen ungeraden und geraden Halbbildern erfolgt über
das Video-Referenzsignal. Das Speicherbild wird von einer Änderung der
Einstellung dieses Parameters während eines Freeze-Vorgangs nicht beeinflusst.
Die neue Einstellung wird bei der nächsten Ausführung eines Freeze-Vorgangs
wirksam.
Durch Benutzen der Tasten DELETE und TRIM+ kann ein Freeze-Vorgang
durchgeführt werden.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Menü-Parameter 904.
904
FREEZE CONTROL
FROM KEY PANEL
Zur Festlegung der Art der für einen Freeze-Vorgang am Steuerpult
auszuführenden Tastenbetätigung.
MOMNT : Um einen Freeze-Vorgang durchzuführen, drücken Sie die TRIM+Taste, während Sie die DELETE-Taste gedruckt halten. Sobald Sie die Tasten
loslassen, endet der Freeze-Vorgang.
LATCH: Um einen Freeze-Vorgang durchzuführen, drücken Sie die TRIM+Taste, während Sie die DELETE-Taste gedrückt halten. Der Freeze-Vorgang
wird auch nach Loslassen der Tasten fortgeführt.
• Um das Speicherbild zu aktualisieren
Halten Sie die DELETE-Taste gedrückt und drücken Sie wieder auf die TRIM+Taste.
• Um den Freeze-Vorgang zu beenden
Halten Sie die DELETE-Taste gedrückt und drücken Sie auf die TRIM– -Taste.
(bitte wenden)
Kapitel 12 Setup-Menü
12-31
Setup-Menü
Es wird empfohlen, dass Sie die optimale Einstellung für das zum Anschluss an
diese Einheit zu verwendende Gerät wählen.
12-4 Parameter im Setup-Erweiterungsmenü
ParameterNummer
Parameter im Bereich von 900 bis 999 für Einstellungen zur digitalen Signalverarbeitung (Fortsetzung)
Parameter-Bezeichnung Einstellungen
Kapitel 12
AUTO FREEZE
CONTROL
Legt die Arbeitsweise der automatischen Freeze-Funktion fest (Bedingungen zum
Beenden des Freeze-Vorgangs usw.).
Wenn bei normaler Wiedergabe eine plötzliche Verschlechterung des
Kanalzustands auftritt (Signale können nicht mehr aufgezeichnet werden),
erzeugt diese Funktion automatisch ein Speicherbild.
DIS : Die automatische Freeze-Funktion ist gesperrt.
MODE1: Nach Wiederherstellung des normalen Zustand der Aufnahmesignale
wird der Freeze-Vorgang beendet.
MODE2: Nach erneutem Starten der Wiedergabe aus dem Stoppzustand wird
der Freeze-Vorgang automatisch beendet.
• Parameter 903 bestimmt die Art des Speicherbilds der automatischen FreezeFunktion.
• Ungeachtet der obigen Bedingungen wird der Freeze-Vorgang sofort beendet,
wenn das Gerät in eine der folgenden Betriebsarten umgeschaltet wird:
Entnehmen der Cassette
EDIT Preset aktiviert
Cue-up
Aufnahme
906
STOP FREEZE
CONTROL
Legt fest, ob die STOP FREEZE-Funktion arbeitet.
DIS : Arbeitet nicht.
ENA: Arbeitet.
920
SD-SDI H-ANC
Legt fest, ob dem SDI-Ausgangssignal Informationen hinzugefügt werden sollen.
Setup-Menü
905
Unterparameter
12-32
1
AUDIO 5CH-8CH
(nur DVW-M2000P)
ON Legt fest, ob digitale Audiodatenkanäle 5 bis 8 hinzugefügt werden sollen
OFF (ON) oder nicht (OFF).
2
RP-188 ATC
ON Legt fest, ob RP-188-Zeitcodedaten hinzugefügt werden sollen (ON) oder
OFF nicht (OFF).
Kapitel 12
Setup-Menü
13-1 Übersicht über die Funktionen des SetupUtility-Menüs
Weitere Einzelheiten über das Funktionsmenü siehe
Abschnitt 11-2 „Parameter im Funktionsmenü“ (Seite 11-3).
Weitere Einzelheiten über Memory Sticks siehe Abschnitt
3-6-1 „Hinweise zum Memory Stick (siehe Seite 3-12)“.
13-1-1 Verwendung von
Memory-Stick-Daten
Siehe Band 1 des Wartungshandbuchs für weitere
Informationen über Download, Upload und Formatierung.
Zum Herunterladen von in Memory Sticks
gespeicherten Dateien
Verfahren Sie wie folgt.
1
Zur Anzeige des Setup-Utility-Menüs
Rufen Sie Seite 5 des Funktionsmenüs in der MenüAnzeigesektion ab und drücken Sie die F5-Taste
(SUPUTL). Das Menü für die Setup-Utility erscheint
in der Menü-Anzeigesektion.
Das Menü für die Setup-Utility erscheint in der MenüAnzeigesektion.
SUP SETUP MENU UTILITY (MEMORY STICK)
UTL DNLOAD UPLOAD FORMAT
HOME
F1
F2
F3
F4
Die Menüanzeige wechselt um und erlaubt es
Ihnen, den Download auszuführen. Der Name der
aktuell gewählten Datei blinkt im Bildschirm.
SUP DOWNLOAD SETUP - DBMNRXXX.SUP
UTL
SET
HOME
F1 (DNLOAD): Lädt Daten vom Memory Stick
herunter.
F2 (UPLOAD): Lädt Daten zum Memory Stick
herauf.
F3 (FORMAT): Formatiert den Memory Stick.
Zum Zurückschalten zum Bildschirm von
Seite 5
Drücken Sie die F6-Taste (EXIT).
SETUP MENU UTILITY
MEMORY STICK
F3
F4
F5
EXIT
F6
3
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
„EXEC OFF“ anzuzeigen.
SUP DOWNLOAD SETUP - EXEC OFF
UTL
HOME
4
F1
F2
F3
F4
SET
F5
EXIT
F6
Dann drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler,
während Sie die Taste HOME gedrückt halten, um
EXEC OFF auf EXEC ON umzuschalten.
SUP DOWNLOAD SETUP - EXEC ON
UTL
HOME
Zur Anzeige des Setup-Utility-Menüs auf
einem Monitor
Schließen Sie einen Monitor an den Anschluss
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) oder SDI
OUTPUT 3 (SUPER) an diesem Gerät an.
F2
Dann drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler,
während Sie die Taste HOME gedrückt halten, um
die Datei zum Download wählen.
F6
Dieses Menü bietet die folgenden Funktionen.
F1
2
EXIT
F5
Drücken Sie die F1-Taste (DNLOAD)-Taste.
F1
F2
F3
SET
F4
F5
EXIT
F6
Wenn Sie eine Dateiauswahl wiederholen wollen,
drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
den Namen erneut anzuzeigen, und gehen dann zu
Schritt 2 zurück.
(bitte wenden)
F1:SETUP MENU DOWNLOAD
F2:SETUP MENU UPLOAD
F3:FORMAT STICK
Kapitel 13 Funktionen des Setup-Utility-Menüs
13-1
Kapitel 13 Funktionen des Setup-Utility-Menüs
Kapitel 13 Funktionen
des Setup-Utility-Menüs
Sie können das Setup-Utility-Menü zum Download
von in Memory Sticks gespeicherten Dateien, zum
Upload von Dateien zu Memory Sticks und zum
Formatieren von Memory Sticks von MS-DOS
verwenden. Rufen Sie das Setup-Utility-Menü vom
Funktionsmenü auf.
13-1 Übersicht über die Funktionen des Setup-Utility-Menüs
Die Monitorbildschirmanzeige wechselt wie folgt
um.
4
STICK TO ROM
SETUP MENU DOWNLOAD
SUP UPLOAD SETUP - EXEC ON
UTL
STICK -> VTR
File:
DBMNRXXX.SUP
HOME
F1
F2
F3
SET
F4
F5
EXIT
F6
Kapitel 13
Funktionen des Setup-Utility-Menüs
Wenn Sie eine Dateiauswahl wiederholen wollen,
drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
den Namen erneut anzuzeigen, und gehen dann zu
Schritt 2 zurück.
EXECUTE - ON
5
Dann drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler,
während Sie die Taste HOME gedrückt halten, um
EXEC OFF auf EXEC ON umzuschalten.
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
Die Monitorbildschirmanzeige wechselt wie folgt
um.
Die gewählten Dateien werden heruntergeladen.
ROM TO STICK
SETUP MENU UPLOAD
Hinweis
Unterlassen Sie folgendes während des Downloads.
Dadurch kann die ROM-Software dieses Geräts
korrumpiert werden, wodurch normaler Download
unmöglich gemacht wird.
• Gerät ausschalten.
• Einen Memory Stick entfernen oder einsetzen.
• Eine Cassette entfernen oder einsetzen.
STICK <- VTR
File:
XXXXXXXX.XXX
EXECUTE - ON
5
Zum Heraufladen einer Datei zum Memory
Stick
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
Die gewählte Datei wird heraufgeladen.
Hinweis
Verfahren Sie wie folgt.
1
Drücken Sie die F2-Taste (UPLOAD).
Die Menüanzeige wechselt um und erlaubt es
Ihnen, den Upload auszuführen. Der Name der
aktuell gewählten Datei blinkt im Bildschirm.
SUP UPLOAD SETUP - DBMNRXXX.SUP
UTL
HOME
2
3
F1
F2
F3
F4
SET
F5
EXIT
F6
Dann drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler,
während Sie die Taste HOME gedrückt halten, um
die Datei zum Upload wählen.
Drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler, um
„EXEC OFF“ anzuzeigen.
Unterlassen Sie folgendes während des Uploads.
Dadurch kann die ROM-Software dieses Geräts
korrumpiert werden, wodurch normaler Download
unmöglich gemacht wird.
• Gerät ausschalten.
• Einen Memory Stick entfernen oder einsetzen.
• Eine Cassette entfernen oder einsetzen.
Formatieren eines Memory Stick
1
Drücken Sie die F3-Taste (FORMAT).
Die Menüanzeige wechselt um und erlaubt es
Ihnen, die Formatierung auszuführen.
SUP FORMAT - EXEC OFF
UTL
HOME
SUP UPLOAD SETUP - EXEC OFF
UTL
HOME
13-2
F1
Kapitel 13
F2
F3
SET
F4
F5
Funktionen des Setup-Utility-Menüs
EXIT
F6
F1
F2
SET
F3
F4
F5
EXIT
F6
2
Dann drehen Sie den MULTI CONTROL-Regler,
während Sie die Taste HOME gedrückt halten, um
EXEC OFF auf EXEC ON umzuschalten.
SUP FORMAT - EXEC ON
UTL
HOME
F1
F2
SET
F3
F4
F5
EXIT
F6
Kapitel 13
Die Monitorbildschirmanzeige wechselt wie folgt
um.
Funktionen des Setup-Utility-Menüs
FORMAT STICK
to MS-DOS
CAUTION!!
All data in the MEMORY
STICK will be deleted.
EXECUTE - ON
3
Drücken Sie die F5-Taste (SET).
Formatierung wird ausgeführt.
Wenn Sie einen neuen Memory Stick verwenden, oder
wenn ein Fehler bei der Ausführung von F3:
FORMAT STICK auftritt, verwenden Sie den SubModus zum Formatieren des Memory Stick.
Hinweis
Alle Daten im Memory Stick werden bei Ausführung
von F3: FORMAT STICK gelöscht.
Kapitel 13 Funktionen des Setup-Utility-Menüs
13-3
14-1 Herausnehmen der Cassette bei
durchhängendem Band
Einzelheiten finden Sie im Abschnitt 1-17 des Installation
Manual.
14-2 Kopfreinigung
Hinweise
Kapitel 14 Wartung
14-1
Wartung
• Wird die Kopfreinigung ohne Verwendung der oben
beschriebenen automatischen Auswurf-Funktion
ausgeführt, achten Sie darauf, die Reinigungscassette
nach dem Gebrauch auszuwerfen, um eine
Beschädigung der Köpfe zu vermeiden.
• Der Gebrauch der Reinigungscassette BCT-5CLN ist
nicht möglich.
Kapitel 14
Reinigen Sie die Video- und Audioköpfe
ausschließlich unter Verwendung der SonyReinigungscassette BCT-HD12CL.
Eine eingelegte Reinigungscassette wird nach Ablauf
des Reinigungsvorgangs (ca. 5 Sekunden) automatisch
ausgeworfen.
Befolgen Sie die der Reinigungscassette beiliegenden
Anweisungen sorgfältig, da eine unsachgemäße
Verwendung zur Beschädigung der Köpfe führen
kann.
Kapitel 14 Wartung
Wenn das Band im Gerät durchhängt, müssen der
obere Gehäusdeckel und die Schallwand abgebaut
werden. Diese Arbeit ist grundsätzlich
wartungstechnisch geschultem Personal zu überlassen.
14-3
14-3Fehlermeldungen
Fehlermeldungen
Die Selbstdiagnosefunktion zeigt bei Problemen oder
Störungen Fehlermeldungen im Zeitdaten-Anzeigefeld
und im Monitor an.
Bitte wenden Sie sich in einem solchen Fall an Ihren
Sony-Kundendienst.
Anzeigen im Zeitdaten-Anzeigefeld
Kapitel 14
Bei Problemen oder Störungen leuchtet die ALARMAnzeige im unteren Steuerpult auf, und eine
Fehlermeldung und ein Fehlercode erscheinen im
Zeitdaten-Anzeigefeld 1.
Wartung
Z
ALARM-Anzeige
Zeitdaten-Anzeigefeld 1
Anzeigen im Monitor
Die Fehlermeldung und der Fehlercode werden auch
auf dem Monitor angezeigt, der an die Buchse
COMPOSITE VIDEO OUTPUT 3 (SUPER) oder SDI
OUTPUT 3 (SUPER) angeschlossen ist. Abhängig
vom Fehlercode erscheint in bestimmten Fällen eine
sekundäre Fehlermeldung, die auf die Problemquelle
hinweist.
ERROR-01
REEL TROUBLE-1
14-2
Kapitel 14
Wartung
Anzeige von Fehlermeldungen
• Damit Fehlermeldungen und Fehlercodes auf dem
Monitor angezeight werden, Stellen Sie die
Einstellung für CHARA auf Seite 4 des
Funktionsmenüs auf ON.
• Nicht alle Fehlermeldungen haben einen zugehörigen
Fehlercode. Manche Fehlermeldungen sind nicht mit
einem Fehlercode verbunden. In diesem Fall
erscheinen sie über dem Zeitdatenfeld.
• Fehlermeldungen und Fehlercodes werden als
Fehlerbericht im nichtflüchtigen Speicher
gespeichert.
• In manchen Fällen kann die Fehlermeldung im
Zeitdaten-Anzeigefeld geringfügig von der im
Monitor abweichen.
Fehlermeldungen
Meldung
Bedeutung
–
NO COMMUNICATION
Störung in der Schnittstelle zwischen unterem Bedienfeld (Leiterplatte) und SYS
CPU (auf Leiterplatte SS-89) am unteren Bedienfeld.
01
REEL TROUBLE
Banddurchhang beim Ein- oder Ausfädelvorgang.
02
REEL TROUBLE
Banddurchhang oder Bandbeschädigung bei SEARCH-, FF- oder REW-Betrieb.
03
REEL TROUBLE
Banddurchhang, Bandbeschädigung oder Auf- oder Abwickelspulenblockierung
bei REC- oder PLAY-Betrieb.
04
REEL TROUBLE
Fehlerhafte Bandtransportgeschwindigkeit bei FF- oder REW-Betrieb.
05
REEL TROUBLE
Problem bei Auf- oder Abwickelspule beim Einlegen der Cassette.
06
TAPE TENSION
Übermäßige Bandspannung bei REC- oder PLAY-Betrieb.
07
CAPSTAN TROUBLE
Störung des Capstanmotors.
08
DRUM TROUBLE
Störung des Trommelmotors.
09
TH/UNTH MOTOR
Fehlerhafter Ein- oder Ausfädelvorgang.
0A
THREADING
Verarbeitung des Bandandfangs beim Fädelvorgang stoppt nicht.
10
HUMID
Kondensatbildung.
11
TAPE T/E SENSOR
Gleichzeitige Detektion von Bandanfang und Bandende.
12
TAPE TOP SENSOR
Fehlerhafter Bandanfang-Sensor.
13
TAPE END SENSOR
Fehlerhafter Bandende-Sensor.
14
FAN MOTOR
Fehlerhafter Kühlventilatormotor.
20
CASS COMP MOTOR
Fehlerhafte Bewegung des Cassettenfachs.
21
REEL SFT MOTOR
Wickelkerntisch auf die falsche Cassettengröße eingestellt.
22
REEL POS SENSOR
Gleichzeitige Detektion von L- und S-Cassetten für Position des
Wickelkerntisches.
23
THRED RING SENS
Gleichzeitige Detektion von Beendigung des Ein- und Ausfädelungsvorgangs.
92
INTERNAL I/F1
Störung in der Schnittstelle zwischen SYS CPU (auf Leiterplatte SS-89) und
anderer CPU/MPU.
93
CPU INITIALIZE ERROR
Störung in der Schnittstelle zwischen SV CPU (auf Leiterplatte SS-89) und DRUM
CPU (auf Leiterplatte DR-414).
95
OTHERS NV-RAM ERROR
Fehler eines NV-RAM (auf Leiterplatte FP-133).
96
SY NV-RAM ERROR
Fehler eines NV-RAM (auf Leiterplatte SS-89) für die Systemsteuerung.
97
SV NV-RAM
Fehler eines NV-RAM (auf Leiterplatte DR-508) für den Servo.
98
RF NV-RAM ERROR
Fehler eines NV-RAM (auf Leiterplatte EQ-84) für das RF-System.
99
INTERNAL I/F 2
Störung in der Schnittstelle zwischen SYS CPU (auf Leiterplatte SS-89) und
SERVO CPU (auf Leiterplatte SS-89) oder MPU (auf Leiterplatte EQ-84 oder DM123).
Wartung
Kapitel 14 Wartung
Kapitel 14
Code
14-3
14-4
14-4Feuchtigkeitsniederschlag
Feuchtigkeitsniederschlag
Kapitel 14
Wenn das Gerät unmittelbar von einem kalten an einen
warmen Ort gebracht wird oder an einem sehr feuchten
Ort betrieben wird, kann sich Kondensfeuchtigkeit auf
der Kopftrommel ansammeln. Wird das Gerät in
diesem Zustand betrieben, kann das Band an der
Kopftrommel festkleben. Um das Auftreten einer
solchen Störung zu verhindern, ist das Gerät mit einem
Sensor ausgestattet, der Feuchtigkeitsniederschlag im
Inneren des Gerätes erfasst.
Sammelt sich Feuchtigkeit während des Betriebs an
der Kopftrommel an, so leuchtet die ALARM-Anzeige
auf und die Fehleranzeige „ERR-10“ erscheint im
Zeitdaten-Anzeigefeld 1.
Wartung
Z
ALARM-Anzeige
Bei Auftreten von Feuchtigkeitsniederschlag erscheint
„ERR-10“ im Zeitdaten-Anzeigefeld 1.
14-4
Kapitel 14
Wartung
Wenn sich Feuchtigkeit im Geräteinneren
angesammelt hat, kommen die Motoren von
Kopftrommel und Capstan zum Stillstand, und die
Cassette wird automatisch ausgeworfen. Danach
beginnt die Kopftrommel erneut zu rotieren, um ihre
Oberfläche zu trocknen. In diesem Zustand ist das
Gerät nicht betriebsfähig. Sobald die Feuchtigkeit
verdunstet ist, verschwindet die Fehlermeldung, und
die ALARM-Anzeige erlischt.
Wenn „ERR-10“ und die ALARM-Anzeige
unmittelbar nach dem Einschalten des
Gerätes erscheinen
Lassen Sie das Gerät im eingeschalteten Zustand, bis
die Fehlermeldung verschwunden und die Anzeige
erloschen ist. Solange die Anzeige leuchtet, kann keine
Cassette eingelegt werden.
Wenn die Anzeige erloschen und die Fehleranzeige
verschwunden ist, kann das Gerät betrieben werden.
Wenn das Gerät von einem kalten an einen
warmen Ort gebracht wird
Lassen Sie das Gerät ca. zehn Minuten im
eingeschalteten Zustand stehen, damit der
Feuchtigkeitssensor einen eventuellen
Feuchtigkeitsniederschlag erfassen kann.
14-5 Regelmäßige Überprüfungen
14-5-1 Betriebsstundenzähler
Der Betriebstundenzähler kann in sieben
verschiedenen Anzeige-Betriebsarten eine Reihe von
Betriebszeit-Informationen anzeigen. Verwenden Sie
diese Angaben als Anhaltspunkte für die regelmäßige
Wartung des Gerätes.
Anzeige-Betriebsarten des
Betriebsstundenzählers
Anzeigen des Betriebsstundenzählers
MULTI CONTROL-Knopf
Wartung
Z
H02: DRUM RUNNING-Betriebsart
Zeigt die summierte Gesamtzeit der
Kopftrommeldrehung mit umschlungenem Band in
Einheiten von 1 Stunde an.
H03: TAPE RUNNING-Betriebsart
Zeigt die summierte Gesamtzeit, während derer das
Gerät auf Vorlauf-, Rückspul-, Wiedergabe-,
Suchlauf-, Aufnahme- und Schnittbetrieb (außer
Stopp- und Standbildbetrieb) geschaltet war, in
Einheiten von 1 Stunde an.
H04: THREADING-Betriebsart
Zeigt die summierte Gesamtanzahl von EinAusfädelungsvorgängen des Bands an.
H12: DRUM RUNNING-Betriebsart
(rückstellbar)
Wie H02, doch kann der Zählstand zurückgesetzt
werden.
Verwenden Sie diese Anzeige als Anhaltspunkt zur
Bestimmung des Zeitpunkts, zu dem die Kopftrommel
ausgewechselt werden muß.
Kapitel 14
H01: OPERATION-Betriebsart
Zeigt die summierte Gesamteinschaltzeit des Gerätes
in Einheiten von 1 Stunde an.
H14: THREADING-Betriebsart (rückstellbar)
Wie H04, doch kann der Zählstand zurückgesetzt
werden.
Verwenden Sie diese Anzeige als Anhaltspunkt zur
Bestimmung des Zeitpunkts, zu dem Bauteile wie der
Motor für die Ein- und Ausfädelung des Bands
ausgewechselt werden müssen.
F6 (EXIT)-Taste
F5 (MENU)-Taste
Aufrufen des Betriebsstundenzählers
Drücken Sie die Taste F5 (MENU) und drehen Sie den
MULTI CONTROL-Knopf, um den gewünschten
Parameter im Zeitdaten-Anzeigefeld zur Anzeige zu
bringen.
Abschalten der BetriebsstundenzählerAnzeige
Drücken Sie die Taste F6 (EXIT).
H13: TAPE RUNNING-Betriebsart
(rückstellbar)
Wie H03, doch kann der Zählstand zurückgesetzt
werden.
Verwenden Sie diese Anzeige als Anhaltspunkt zur
Bestimmung des Zeitpunkts, zu dem Bauteile wie die
feststehenden Köpfe und die Andruckrollen
ausgewechselt werden müssen.
Kapitel 14 Wartung
14-5
14-5 Regelmäßige Überprüfungen
14-5-2 Wartungsintervalle
Kapitel 14
Betrachten Sie die nachfolgende Tabelle als Richtlinie
dafür, wann Überprüfungen und das Austauschen von
Bauteilen erforderlich ist.
Die in der Tabelle angeführten Zeitabstände sind nicht
die garantierten Einsatzzeiten. Die tatsächlichen Zeiten
sind abhängig von den jeweiligen Einsatzbedingungen.
Insbesondere die Andruckrollen und Reiniger müssen
früher als angzeigt ausgetauscht werden, wenn sie
aufgrund widriger Umgebungsbedingungen besonders
verschmutzt und abgenutzt werden.
Wartung
Komponente
Obere Trommel
Anzeige im digitalen
Stundenmeter (Menünr. in
Klammern)
Trommellaufzeit (H02)
Ein Pfeil in der Tabelle bedeutet, dass die Komponente
auf die der Pfeil zeigt das auszutauschende Teil
beinhaltet und daher als Ganzes ausgetauscht werden
muss.
Weitere Informationen zu starker Belastung (häufiges Einund Ausfädeln) und zum Austausch von Teilen finden Sie im
Maintenance Manual Volume 1.
Richtlinie für Zeitintervalle
A: Austauschen
Ü: Überprüfen und ggf. austauschen
1000 Std. 2000 Std. 3000 Std. 4000 Std. 5000 Std. 6000 Std.
Ü
Ü
Ü
Ü(↓)
Trommelbaugruppe
Ü
Bürstenring-Baugruppe
A
A(↑)
Videokopfreiniger
(Andruckrolle)
A
A
A
A
Andruckrolle-Baugruppe
Bandtransportlaufzeit (H03)
A (Austauschen nach
4000 Gebrauchsstunden)
Spulenteller-Baugruppe
Andruck-Baugruppe
Bandtransportlaufzeit (H03)
Ventilatormotor (Karte)
Gesamteinschaltzeit (H01)
A
Nach 40.000 Vorgängen austauschen
Ventilatormotor (MD)
Nach 40.000 Vorgängen austauschen
Stromversorgungteil
Nach 40.000 Vorgängen austauschen
14-6
Kapitel 14
Wartung
Technische Daten
Bandtransportsystem
Bandgeschwindigkeit
Digital Betacam: 96,7 mm/s
MPEG IMX (DVW-M2000P): 64,5
mm/s (525/60) oder 53,8 mm/s
(625/50)
Betacam SX (DVW-M2000P): 59,6
mm/s
Analoge Betacam (DVWM2000P): 118,6 mm/s (525/60)
oder 101,5 mm/s (625/50)
Digital Betacam Aufnahme/Wiedergabe-Dauer
124 Minuten mit BCT-D124L
MPEG IMX-Wiedergabe-Dauer (DVW-M2000P)
184 Minuten mit BCT-184MXL
(525/60) oder 220 Minuten mit
BCT-184MXL (625/50)
Betacam SX-Wiedergabe-Dauer (DVW-M2000P)
194 Minuten mit BCT-194SXLA
Analoge Betacam-Wiedergabe-Dauer (DVW-M2000P)
90 Minuten mit BCT-90MLA
(525/60) oder 108 Minuten mit
BCT-90MLA (625/50)
Umspulzeit
Ca. 3 Minuten mit BCT-184MXL
Anhang
A-1
Anhang
Aufnahmeformat Digital Betacam
Stromversorgung 100 V bis 240 V Wechselspannung,
50/60 Hz
Leistungsaufnahme
2,2 A (220 W) (DVW-M2000P)
2 A (200 W) (DVW-2000P)
Spitzenstrom
(1) Einschaltstrom, Stromsonde: 54 A (240 V)
20 A (100 V)
(2) Gemessen in EN55103-1: 16 A (230 V)
Betriebstemperatur
5°C bis 40°C
Lagertemperatur –20°C bis +60°C
Luftfeuchtigkeit 20 bis 90%
Gewicht
DVW-M2000P: 23,5 kg
DVW-2000P: 22 kg
Abmessungen (B/H/T)
427 × 194 × 544 mm
Suchgeschwindigkeiten
Shuttle-Betrieb Digital Betacam-Wiedergabe:
Standbild bis ca. ±50fache
Normalgeschwindigkeit
MPEG IMX-Wiedergabe (DVWM2000P): Standbild bis ca.
±78fache Normalgeschwindigkeit
Betacam SX-Wiedergabe (DVWM2000P): Standbild bis ca.
±78fache
Normalgeschwindigkeit
Analoge Betacam-Wiedergabe
(DVW-M2000P): Standbild bis
ca. ±35fache (525/60) oder ca.
±42fache (625/50)
Normalgeschwindigkeit
Variabler Geschwindigkeitsbetrieb
Digital Betacam-Wiedergabe:
–1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
MPEG IMX-Wiedergabe (DVWM2000P): –1fache bis +3fache
Normalgeschwindigkeit
Betacam SX-Wiedergabe (DVWM2000P): –1fache bis +2fache
Normalgeschwindigkeit
Analoge Betacam-Wiedergabe
(DVW-M2000P): –1fache bis
+3fache Normalgeschwindigkeit
Jog-Betrieb
Standbild bis ±1fache
Normalgeschwindigkeit
Servo-Einlaufzeit 0,5 (525/60)/0,7 (625/50) Sekunden
oder weniger (vom
Bereitschaftsbetrieb)
Lade/Entladezeit 6 Sekunden oder weniger
Empfohlene Cassetten
Digital Betacam-Cassetten (S, L):
BCT-D6/D12/D22/D32/D40
BCT-D34L/D64L/D94L/D124L
MPEG IMX-Cassetten (S,L) (nur
für Wiedergabe des DVWM2000P)
Betacam SX-Cassetten (S, L) (nur
für Wiedergabe des DVWM2000P)
Betacam SP-Cassetten (S, L) (nur
für Wiedergabe des DVWM2000P)
Betacam-Cassetten (S, L) (nur für
Wiedergabe des DVW-M2000P)
Anhang
Allgemeines
Technische Daten
Digitales Videosystem
Digitales Audiosystem
Digitales Videosignalsystem
Abtastfrequenz
Y: 13,5 MHz
R–Y/B–Y: 6,75 MHz
Quantisierung
10 Bit/Abtastung
Kompression
Koeffizient-Aufnahmesystem
Kanalcodierung S-I-NRZI PR-IV
Fehlerkorrektur Reed-Solomon-Code
Digitales Audiosignalformat (CH1 bis CH4)
Abtastfrequenz
48 kHz (synchronisiert mit
Videosignal)
Quantisierung
20 Bit/Abtastung
Gleichlaufschwankungen
unterhalb der Messgrenze
Headroom
20 dB (oder 18 dB, wählbar)
Emphasis
T1 = 50 µs, T2 = 15 µs (Ein/Aus
wählbar im Aufnahmebetrieb)
Anhang
Analoger Komponenten-Ausgang
Bandbreite
Y
0 bis 5,75 MHz +0,5 dB/–2,0 dB
R–Y/ B–Y
0 bis 2,75 MHz +0,5 dB/–2,0 dB
Signal-Rauschabstand
56 dB oder mehr
K-Faktor (2T-Impuls)
1% oder weniger
Analoger Komponenten-Eingang auf analogen
Komponenten- Ausgang
Eingangs-A/D-Quantisierung
10 Bit/Abtastung
Bandbreite
Y
0 bis 5,75 MHz +0,5 dB/–2,0 dB
R–Y/ B–Y
0 bis 2,75 MHz +0,5 dB/–2,0 dB
Signal-Rauschabstand
56 dB oder mehr
K-Faktor (2T-Impuls)
1% oder weniger
LF-Nichtlinearität 3,0% oder weniger
Analoger FBAS-Eingang auf analogen FBASAusgang
Bandbreite (Y)
0 bis 5,75 MHz +0,5 dB/–2,0 dB
Signal-Rauschabstand
56 dB oder mehr
Differentialverstärkung
2% oder weniger
Differentialphase 2% oder weniger
Y/C-Verzögerung 20 ns oder weniger
K-Faktor (2T-Impuls)
1% oder weniger
Ausgangs-SCH-Phase
basierend auf RS-170A/CCIR
R.624-3 (über Menü einstellbar)
A-2
Anhang
Analoger Ausgang
Frequenzgang
20 Hz bis 20 kHz +0,5 dB/–1,0 dB
(0 dB bei 1 kHz)
Dynamikbereich 95 dB oder mehr (bei 1 kHz,
Emphasis eingeschaltet)
Klirrgrad
0,05% oder weniger (bei 1 kHz,
Emphasis eingeschaltet,
Referenzpegel +4 dBm)
Übersprechen
–80 dB oder weniger (bei 1 kHz,
zwischen zwei beliebigen
Kanälen)
Analog-Audioanlage
Analog-Audio (Cue-Audio)
Frequenzgang
100 Hz bis 12 kHz +3 dB/–3 dB
Signal-/Rauschabstand
45 dB oder mehr (bei 3%
Verzerrungsgrad)
Verzerrung
2% oder weniger (Klirrfaktor 1 kHz
Referenzpegel)
Gleichlaufschwankungen
0,2 eff. oder weniger (DIN 45507
gewichtet)
MPEG MIX-Wiedergabe (DVW-M2000P)
Video
Bandbreite
Y
0 bis 2,75 MHz +0,5 dB/–2 dB
R–Y/B–Y
0 bis 2,75 MHz +0,5 dB/–2 dB
Signal-Rauschabstand
56 dB oder mehr
K-Faktor
1% oder weniger
Digital Audio
20 Hz bis 20 kHz +0,5 dB/–1,0 dB
Dynamikbereich
95 dB (bei 1 kHz, Klangbetonung ein) im 4-Kanal/24-Bit-Modus
90 dB (bei 1 kHz, Klangbetonung ein) im 8-Kanal/16-Bit-Modus
Klirrgrad (Gesamtklirrgrad bei 1 kHz
Referenzpegel)
0,05% rms (Emphasis eingeschaltet)
Gleichlaufschwankungen
Unterhalb der Messgrenze
Anhang
Frequenzgang (0 dB bei 1 kHz)
Betacam SX-Wiedergabe (DVW-M2000P)
Video
Bandbreite
Y
0 bis 5,5 MHz +0,5 dB/–3,0 dB
R–Y/B–Y
0 bis 2,0 MHz +0,5 dB/–3,0 dB
Signal-Rauschabstand
56 dB oder mehr
K-Faktor (2T-Impuls)
1% oder weniger
Audio
Frequenzgang
20 Hz bis 20 kHz +0,5 dB/–1,0 dB (0 dB bei 1 kHz)
Dynamikbereich
90 dB oder mehr (bei 1 kHz, Emphasis eingeschaltet)
Klirrgrad
0,05% oder weniger (bei 1 kHz, Emphasis eingeschaltet, Referenzpegel +4 dBm)
Analoge Betacam-Wiedergabe (DVW-M2000P)
Video
Bandbreite
Metallband
Oxidband
Y
25 Hz bis 5,5 MHz +0,5 dB/–4,0 dB
25 Hz bis 4,0 MHz +0,5 dB/–6,0 dB
R–Y/ B–Y
25 Hz bis 2,0 MHz +0,5 dB/–3,0 dB
25 Hz bis 1,5 MHz +0,5 dB/–3,0 dB
48 dB oder mehr
46 dB oder mehr
48 dB oder mehr
45 dB oder mehr
2% oder weniger
3% oder weniger
Signal-Rauschabstand Y
R–Y/ B–Y
K-Faktor (2T-Impuls)
LF-Nichtlinearität
Y/C-Verzögerung
Y
3% oder weniger
R–Y/ B–Y
4% oder weniger
20 ns oder weniger
Anhang
A-3
Technische Daten
Audio
LNG
AFM
Metallband
Oxidband
Frequenzgang (bei 20 dB unter
Spitzenpegela))
50 Hz bis 15 kHz +1,5 dB/–2,0 dB
50 Hz bis 15 kHz ±3,0 dB
Signal-Rauschabstand (bei 3% Klirr)
(CCIR 486-3 bewertet)
68 dB oder mehr
62 dB oder mehr
Klirrgrad (Gesamtklirrgrad bei 1 kHz
Referenzpegelb))
1% oder weniger
2% oder weniger
Gleichlaufschwankungen
0,1% eff. oder weniger
Frequenzgang (bei Spitzenpegela))
20 Hz bis 20 kHz +1,5 dB/–2,0 dB
Signal-Rauschabstand (bei 3% Klirr)
72 dB oder mehr (CCIR 468-3 bewertet)
Klirrgrad (Gesamtklirrgrad bei 1 kHz
Referenzpegelb))
0,5% oder weniger
a) Spitzenpegel: +8 dB über Referenzpegel
b) Referenzpegel: +4 dBm
Anhang
Prozessor-Einstellbereich
Videopegel
Chromapegel
Schwarzpegel
Y/C-Verzögerung
Chromaphase
Systemphase
±3 dB/–∞ bis +3 dB, wählbar
±3 dB/–∞ bis +3 dB, wählbar
±210 mV
±100 ns (für analoge BetacamWiedergabe)
±30°
Sync: ±15 µs
SC: ±200 ns
Eingänge
SDI INPUT
BNC (1 mit aktivem
Durchschleifausgang)
Serielles Digitalsignal
(270 MBits/s)
SMPTE 259M/ITU-R BT.656
REF. VIDEO INPUT
BNC (2 in Durchschleifanschluß)
Farbsynchronsignal oder
Synchronsignal
0,3 Vss, 75 Ω, negative
Synchronisierung
COMPONENT VIDEO INPUT (DVW-M2000P)
BNC (3 als 1 Satz)
Y: 1,0 Vss, negative
Synchronisierung
R–Y/B–Y: 0,7 Vss, 75 Ω, mit
100% Farbbalken
A-4
Anhang
COMPOSITE VIDEO INPUT
BNC (2 in Durchschleifanschluß)
1,0 Vss, 75 Ω, negative
Synchronisierung
AUDIO INPUT CH1, CH2, CH3, CH4
XLR 3polig, Buchse (4)
LOW OFF: –60 dBu, hochohmig,
symmetrisch
HIGH OFF: +4 dBu, hochohmig,
symmetrisch
HIGH ON: +4 dBu, 600-ΩAbschluß, symmetrisch
AUDIO INPUT(AES/EBU) CH1/2, CH3/4
BNC (2)
Entspricht der Norm AES-3id-1995
TIME CODE IN XLR 3polig, Buchse (1)
0,5 bis 18 Vss, 10 kΩ, symmetrisch
CUE IN
XLR 3polig, Buchse (1)
LOW OFF: –60 dBu, hochohmig,
symmetrisch
HIGH OFF: +4 dBu, hochohmig,
symmetrisch
HIGH ON: +4 dBu, 600-ΩAbschluß, symmetrisch
Ausgänge
SDI OUTPUT
BNC (3, einschließlich 1 für
Zeicheneinblendung)
Serielles Digitalsignal
(270 MBits/s)
SMPTE 259 M/ITU-R BT.656
Fernsteuerbuchsen
CONTROL PANEL
10polig (2), Buchse
Vorderseite/Rückseite, wählbar
REMOTE 1-IN (9P)
D-SUB, 9polig, Buchse
REMOTE 1-OUT (9P)
D-SUB, 9polig, Buchse
RS-232C
D-SUB, 9polig, Stiftbuchse
VIDEO CONTROL
D-SUB, 15polig, Stiftbuchse (für
optionale BVR-50P)
REMOTE 2 PARALLEL I/O (50P)
50polig, Buchse
Memory Stick-Schlitz
Memory Stick (8 bis 128 MByte)
Mitgeliefertes Zubehör
PSW 4 × 16 Schrauben für Gestelleinbau (4)
Bedienungsanleitung (Englische Version (1),
Japanische Version (1))
Installation Manual (Englische Version (1), Japanische
Version (1))
CD-ROM (1)
Sonderzubehör
Anhang
COMPONENT VIDEO OUTPUT (DVW-M2000P)
BNC (3 als 1 Satz)
Y: 1,0 Vss, negative
Synchronisierung
R–Y/B–Y: 0,7 Vss, 75 Ω, mit
100% Farbbalken
COMPOSITE VIDEO OUTPUT
BNC (3, einschließlich 1 für
Zeicheneinblendung)
1,0 Vss, 75 Ω, negative
Synchronisierung
AUDIO OUTPUT CH1, CH2, CH3, CH4
XLR 3polig, Stiftbuchse (4)
+4 dBm an 600 Ω, niederohmig,
symmetrisch
AUDIO OUTPUT (AES/EBU) CH1/2, CH3/4, CH5/6,
CH7/8 (CH5/6 und CH7/8 nur bei DVW-M2000P
verwendbar) BNC (4)
Entspricht der Norm AES-3id-1995
MONITOR OUTPUT (L/R)
XLR 3polig, Stiftbuchse (2)
+4 dBm an 60 Ω, niederohmig,
symmetrisch
TIME CODE OUT
XLR 3polig, Stiftbuchse (1)
2,2 Vss, niederohmig, symmetrisch
PHONES
JM-60 Stereo-Klinkenbuchse
–∞ bis –12 dBu an 8 Ω,
unsymmetrisch
CUE OUT
XLR 3polig, Stiftbuchse (1)
+4 dBm an 60 Ω, niederohmig,
symmetrisch
BKDW-101 Fernbedienungspult
BKMW-102 Fernbedienungsteil
BKMW-103 Steuerfeld-Erweiterungssatz
BKMW-104 Festplatten-Hochkonverter-Karte
RCC-5G 9poliges Fernsteuerkabel
BVR-50P TBC-Fernsteuereinheit
RMM-131 Gestellmontageadapter
BCT-HD12CL Reinigungscassette
Netzkabel 1-777-823-12 (Teilenummer)
Kabelhalter 1-551-631-22
Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen,
bleiben vorbehalten.
Zur Verhinderung von elektromagnetischen
Einstreuungen von tragbaren Geräten der
Kommunikationstechnik
Bei Verwendung von Handys und anderen tragbaren
Geräten der Kommunikationstechnik in der Nähe
dieses Gerätes kann Funktionsstörungen und eine
Beeinträchtigung der Audio- und Videosignale
verursachen.
Daher wird angeraten, tragbare Geräte der
Kommunikationstechnik in der Nähe dieses Gerätes
stets auszuschalten.
Anhang
A-5
Index
B
Bandlauf-Steuerfeld 2-11
Bauteile 14-6
Benutzerbitwerte 4-2
Besondere Merkmale 1-1
Betacam
Cassette 3-10
Kompatibilität 1-2
SX/SP-Cassette 3-10
Betriebsart 3-9
Betriebsstundenzähler 14-5
BLACK (Funktionsmenü) 11-5
C
C PHAS (Funktionsmenü) 11-5
CAPSTN (Funktionsmenü) 11-7
Capstan-Korrektur 4-10
Cassetten 3-10
CD-ROM (Bedienungsanleitung) 1-5
CH1- bis CH4-Tasten 2-12
CHANNEL CONDITION-Anzeige 2-6
CHARA (Funktionsmenü) 11-7
D
DELETE-Taste 2-13
DF (Funktionsmenü) 11-4
DF-Anzeige 2-8
Digitale Betacam
Band A-1
Cassetten 3-10
Format 1-1
DISPLAY FULL/FINE-Taste 2-4
DMC
Schnitt 5-12
Wiedergabe 4-12
DMC EDIT-Taste 2-13
DOLBY (Funktionsmenü) 11-7
DOLBY NR-Anzeige 2-9
Drop-Frame
Betriebsart 11-4
Symbol 3-9
E
EDIT-Taste 2-11
E-E-Betrieb 2-5, 2-11
Eingeblendete Textinformation 3-8
EJECT-Taste 2-2
EMPHSS (Funktionsmenü) 11-6
ENTRY-Taste 2-14
Erweiterungsmenü-Parameter 12-8
Essenzmarken
Aufnahme 9-2
Ausgabe 9-2
Übersïcht 9-1
F
F FWD-Taste 2-12
Fehlermeludungen 14-2
F1 bis F6 (Menüsteuertasten) 2-7
Fernbedienung 2-2
Feuchtigkeitsansniederschlag 14-4
Format-Anzeige 2-2, 2-8
525/625-Anzeige 2-8
Funktionsmenü
Aufbau
11-1
Bedienung 2-7, 11-1
Parameter 11-3
G
Geschwindigkeits-Anzeigefeld 2-9
Grundmenü-Parameter 12-5
H
HOME-Taste 2-7
HUE (Funktionsmenü) 11-5
I
IN/OUT-Tasten 2-14
INPUT-Taste 2-4
INSERT-Tasten 2-12
J
JOG
Anzeigen 2-10
Taste 2-10
Jog-Betrieb 4-8
K
KEY INHI-Anzeige 2-13
KEY INHIBIT-Schalter 2-15
Konfiguration der Köpfe 1-2
Kopfhörer 2-2
Kopfreinigung 14-1
Index
AC IN-Buchse 2-18
ALARM-Anzeige 2-13
Anschlüsse
an ein analoges Gerät 3-2
an ein digitales Gerät 3-1
für externe Geräte 2-18
Anschlussfeld 2-16
Anzeigefeld 2-7
Anzeigen 2-7
ASSEMBLE-Taste 2-12
Audio
Einstellen-Display 2-5
Funktionswahltasten 2-4
Monitorsignal-Ausgang 2-19
AUDIO IN/OUT-Tasten 2-14
AUDIO INPUT (AES/EBU)Buchsen 2-17
AUDIO INPUT-Buchsen CH1 bis
CH4 2-16
AUDIO INPUT-Schalter CH1 bis CH4
und CUE IN LEVEL 2-16
AUDIO OUTPUT (AES/EBU)-Buchsen
2-17
AUDIO OUTPUT-Buchsen CHI bis CH4
2-16
Audiosignal
Eingang/Aisgang 2-16, 2-17
Wahltasten 2-5
Aufnahmebetrieb
Aufnahme 4-5
Vorbereitungen 4-1
Zeitcode 4-2
AUTO EDIT-Taste 2-14
Auto-Ergebnis-Detektor
Ausgabe/Aufnahme 10-1
Übersicht 10-1
CHROMA (Funktionsmenü) 11-5
COMPONENT VIDEO INPUTBuchsen 2-17
COMPONENT VIDEO OUTPUTBuchsen 2-17
COMPOSITE VIDEO INPUTBuchsen/75-Ω-Abschlußschalter 2-17
COMPOSITE VIDEO OUTPUTBuchsen 2-17
CONFI (ON)/PREREAD-Anzeigen 2-8
CONFI (Funktionsmenü) 11-3
CONFI-Wiedergabe 2-8
CONTROL PANEL-Buchse 2-19
CTL/TC (Funktionsmenü) 11-3
CUE IN/OUT-Buchsen 2-16, A-4, A-5
CUE-Taste 2-12
Index
A
L
Lage und Funktion der Teile und
Bedienungselemente
Anschlussfeld 2-16
oberes Steuerpult 2-2
Schalterfeld 2-15
unteres Steuerpult 2-3
LIST-Taste 2-14
LTC
Synchronisierung 4-4
M
Manueller Schnittbetrieb 5-15
MARK-Taste 2-14
Masseklemme 2-18
MEMORY-Anzeige 2-13
Memory Stick 3-12
MENU (Funktionsmenü) 11-3
Menü-Anzeige 2-9
Menü-System
Siehe „Setup-Menü“
Menüsteuertasten 2-7, 2-20
MIXING-Taste 2-4
MONITOR OUTPUT-Buchsen 2-19
MPEG IMX
Cassette 3-10
Kompatibilität 1-2
N
Non-Drop-Frame
Betriebsart 11-4
Symbol 3-9
(bitte wenden)
Index
I-1
Index
O
Oberes Steuerpult 2-2
OPTION-Buchse 2-19
OUTREF (Funktionsmenü) 11-7
P
PANEL SELECT-Schalter 2-15
PB/EE (Funktionsmenü) 11-3
PB-Regler 2-6
Pegelanzeige 2-5
PHONES-Buchse und -Pegelregler 2-2
PLAYER-Taste 2-13
PLAY-Taste 2-12
POWER-Schalter 2-2
Preread-Schnittbetrieb 5-15
Anzeige 2-8
PREREAD (Funktionsmenü) 11-7
PREROLL-Taste 2-11
PRESET/REGEN 11-4
PREVIEW-Taste 2-14
R
Index
REC INHI-Anzeige 2-11
RECINH (Funktionsmenü) 11-7
REC/ERASE-Anzeige 2-14
Recorder/Player-Wahl 3-9
RECORDER-Taste 2-13
REC-Regler 2-6
REC-Taste 2-11
REF.VIDEO INPUT-Buchsen/75-ΩAbschlussschalter 2-17
Referenzsignale
Anschluss 3-5
für das Servosystem 3-4
für Videosignalgenerator 3-3
REMOTE 2 PARALLEL I/O (50P)Buchse 2-18
REMOTE 1-IN(9P)-Buchse 2-19
REMOTE 1-OUT(9P)-Buchse 2-19
REMOTE-Tasten 2-2
RESET-Taste 2-9
REVIEW-Taste 2-14
REW-Taste 2-12
RS-232C
Anzeige 2-2
Buchse 2-19
RUN (Funktionsmenü) 11-4
S
SC (Funktionsmenü) 11-6
Schalterfeld 2-15
Schnittbetrieb
Ausführen 5-9
automatischer Schnittbetrieb 5-1
Einstellung 5-3
fortgeschrittener Schnittbetrieb 5-14
Kreuzüberblendung 12-15
Manueller Schnittbetrieb 5-15
Preread-Schnittbetrieb 5-15
I-2
Index
Schnittbetrieb mit einem einzigen
Gerät 5-15
separater Audio/Video-Schnitt 5-5
Sofortschnitt 5-14
sukzessives Schneiden 5-14
Wahl der Schnittbetriebsart 5-4
Schnittbetriebsart-Einstellfeld 2-12
Schnittpunkt 5-4
Cue-Betrieb und Schnittvorlauf 5-8
Festlegungstasten 2-14
Korrektur und Löschen 5-7
Schnitt-Steuerfeld 2-13
Schnittvorschau 5-8
SDI INPUT-Buchsen 2-18
SDI OUTPUT-Buchsen 2-18
SERVO-Anzeige 2-12
SETUP (Funktionsmenü) 11-5
Setup-Menü 12-1
Erweiterungsmenü 12-8
Grundmenü 12-5
Setup-Utility-Menü
Übersicht 13-1
Verwendung von Memory-Stick-Daten
13-1
SHIFT-Anzeige 2-9
Shot-Daten 6-8
Shot-Markenfeld 2-14
Shot-Marken-Funktion
Anfahren von Shot-Marken 6-8
Auslesen 6-4
Betrieb 6-4
Schreiben 6-4
Shot-Marken-Liste 6-5
Shot-Marken-Menü 6-3
Sortieren 6-9
Überblick 6-1
Shuttle-Betrieb 4-9
SHUTTLE-Taste 2-9
SHUTTLE/VAR-Anzeige 2-10
Sofortschnitt 5-14
STANDBY-Taste 2-11
Steuerpulte 2-1
STOP-Taste 2-12
Stromversorgungsteil 2-18
Suchlaufknopf 2-10
Suchlauf-Steuerfeld 2-9
Sukzessives Schneiden 5-14
SUPUTL (Funktionsmenü) 11-8
SYNC (Funktionsmenü) 11-6
Systemkonfigurationen 1-4
TC-Taste 2-12
TCG (Funktionsmenü) 11-4
TCGSET (Funktionsmenü) 11-3
TCR (Funktionsmenü) 11-4
Technische Daten A-1
TELE-F (Funktionsmenü) 11-8
TIME CODE IN-Buchse 2-19
TIME CODE OUT-Buchse 2-19
TRIM-Tasten 2-14
U
Überprüfung 14-5
UMID (Funktionsmenü) 11-8
UMID
Anzeige 8-4
Aufnahme 8-2
Ausgabe 8-4
Überblick 8-1
V
VAR-Betrieb 4-9
VAR-Taste 2-10
VIDEO CONTROL-Buchse 2-19
VIDEO (Funktionsmenü) 11-5
VIDEO-Taste 2-12
Video-Testsignal (Parameter 710 des
Setup-Menü) 12-25
VID.IN (Funktionsmenü) 11-3
VIN LV (Funktionsmenü) 11-6
VITC
Feld 3-9
Funktionsmenü 11-4
Synchronisierung 4-4
V.PROC (Funktionsmenü) 11-5
Vorbereitungen
des Aufnahmebetriebs 4-1
des Wiedergabebetriebs 4-6
W
Wartung 14-6
Wiedergabe
Geschwindigkeits-Anzeige 2-9
Jog-Betrieb 4-8
mit Capstan-Korrektur 4-10
mit dynamischer Bewegungssteuerung
(DMC) 4-11
mit Normalgeschwindigkeit 4-8
Shuttle-Betrieb 4-9
VAR-Betrieb 4-9
T
Y
Tele-File
Attributdaten 7-11
Clip-Daten 7-3
Formatieren 7-12
Fortsetzen 7-10
Rückgängigmachen 7-10
Speicheretikett 7-1
Überblick 7-1
T INFO (Funktionsmenü) 11-6
YC DLY (Funktionsmenü) 11-5
Z
Zeitcode 4-2, 2-19
Zeitdaten 3-8
Zeitdaten-Anzeige 2-7
Das in dieser Anleitung enthaltene Material besteht aus
Informationen, die Eigentum der Sony Corporation sind,
und ausschließlich zum Gebrauch durch den Käufer der in
dieser Anleitung beschriebenen Ausrüstung bestimmt sind.
Die Sony Corporation untersagt ausdrücklich die
Vervielfältigung jeglicher Teile dieser Anleitung oder den
Gebrauch derselben für irgendeinen anderen Zweck als
die Bedienung oder Wartung der in dieser Anleitung
beschriebenen Ausrüstung ohne ausdrückliche schriftliche
Erlaubnis der Sony Corporation.
Sony Corporation
DVW-M2000P/2000P
(SY,
B & P Company
)
3-826-017-03(1)
 2004
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement