KFZ TECHNIK - LD Didactic

KFZ TECHNIK - LD Didactic
KRAFTFAHRZEUGTECHNIK
13.470.01 6.2012 LD
Technische Änderungen vorbehalten
KFZ TECHNIK
WWW.LD-DIDACTIC.COM
DEUTSCHLAND:
SCHWEIZ:
ÖSTERREICH:
LD DIDACTIC GmbH
Leyboldstr. 1
D‐50354 Hürth
Tel.: +49 2233 604 0
Fax: +49 2233 604 222
E‐Mail: [email protected]‐didactic.de
www.ld‐didactic.com
LD DIDACTIC (Schweiz) GmbH
Baarerstr. 78 I Postfach 117
CH‐6301 Zug
Tel.: +41 41 720 2610
Fax: +41 41 720 2611
E‐Mail: [email protected]‐didactic.ch
www.ld‐didactic.ch
CHAUVIN ARNOUX GES.M.B.H.
Slamastrasse 29/2/4
A‐1230 Wien
Tel.: +43 1 61 61 9 61 0
Fax: +43 1 61 61 9 61 61
E‐Mail: vie‐[email protected]‐arnoux.at
www.chauvin‐arnoux.at
Die LD DIDACTIC GmbH ist ein weltweit führender
Hersteller von hochwertigen naturwissenschaftlichen
und technischen Lehrsystemen für Schule, Hochschule
sowie Berufsbildung.
Die LD DIDACTIC GmbH vertreibt ihre Produkte und
Komplettlösungen unter dem Markennamen LEYBOLD.
SYSTEME FÜR DIE AUS- UND WEITERBILDUNG
KFZ-AUSBILDUNG
ANSPRUCHSVOLLE THEMEN
MIT LEYBOLD-LÖSUNGEN EINFACH VERMITTELN
Mit LEYBOLD-Lösungen können Sie Ihren Auszubildenden und Studenten die
komplexen Ausbildungsthemen in den Bereichen Kfz- und Elektrotechnik sowie
der regenerativen Energietechnik nachhaltig vermitteln. Unsere didaktischen Geräte
und Lehrsysteme für die technische Berufsbildung kombinieren Theorie und Praxis
ideal und lassen sich ausgezeichnet in die Projektarbeit integrieren.
In diesem Katalog stellen wir Ihnen unsere Lehrsysteme aus dem Bereich Kraftfahrzeugtechnik vor. Bei uns erhalten Sie individuelle Lösungen für Ihr Technologie- und
Werkstattlabor, die auf die einzelnen Lernfelder abgestimmt sind.
Die LD DIDACTIC GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von hochwertigen
naturwissenschaftlichen und technischen Lehrsystemen für Schule, Hochschule
und Berufsbildung. LD DIDACTIC vertreibt ihre Produkte und Komplettlösungen
unter dem Markennamen LEYBOLD.
2
INHALT
LEYBOLD-LÖSUNGEN
AUF EINEN BLICK
COM3LAB MULTIMEDIA SEITE 14
STE – Stecksystem Elektrik
SEITE 16
TPS –Training Platten System SEITE 19
LEYBOLD-Schülerarbeitsplatz
SEITE 20
LEYLAB – Vernetzte Lernwelten
SEITE 22
Fachraumplanung und -einrichtung
SEITE 24
CASSY – Computerunterstütztes Messen im Kfz
SEITE 26
AUSSTATTUNGEN NACH THEMEN
Komplette Versuchszusammenstellungen passend
zu den Ausbildungsinhalten finden Sie ab SEITE 28
EINZELGERÄTE
Technische Details zu den für die Versuche benötigten
Einzelgeräten finden Sie ab
SEITE 76
3
NEUHEITEN
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROLEHRMASCHINE
HYBRIDANTRIEBE
AUFBAU EINES HYBRID-ELEKTROANTRIEBS
IN MODULBAUWEISE
Die neue Versuchsausstattung umfasst Maschinenkomponenten zur
Untersuchung der Betriebsweise und des Aufbaus elektrischer Maschinen
im Kfz-Hybridantriebssystem.
Es ist die derzeit einzige bekannte Elektrolehrmaschine mit Rotorlagegeber
zum Betrieb des Systems als Servoantrieb. Damit ist eine exakte Nachbildung
eines Elektroantriebs im Hybridfahrzeug möglich.
4
SCHÜLERARBEITSPLATZ
HYBRIDANTRIEBE
INNOVATIVE SELBSTLERNSTATION
Der Schülerarbeitsplatz Hybridantriebe besteht aus allen wesentlichen Komponenten
eines Hybridfahrzeuges in kleinem Maßstab. Der Schüler kann damit aktiv elementare
Fachkenntnisse des Kfz-Mechatronikers im Bereich Hybridtechnik erlernen.
Der Schülerarbeitsplatz ist so konzipiert, dass der Schüler über das integrierte Touchdisplay durch die einzelnen Versuche geführt wird. Experimente und Messungen elektrischer Werte werden über reale Messinstrumente durchgeführt, die in der passenden
Schüler-Experimentierliteratur dokumentiert werden. Betriebsarten wie Elektrisch
Fahren, Starten, Boosten, Rekuperation oder Elektrofahrzeug können sowohl phänomenologisch als auch empirisch untersucht werden.
VERSUCHSSTAND
HYBRIDANTRIEBE
MODULARER 300 WATT-HYBRIDAUFBAU
Der Versuchsstand ermöglicht Untersuchungen der Drehmomentaufteilung
zwischen Verbrennungsmotor, Elektromotor und Last. Schüler können beispielsweise
folgende Betriebsarten untersuchen:
„Elektrisch Fahren“
„Beschleunigen“
„Batterieladen“
5
RUNDUM-SORGLOSSERVICE
LEYBOLD STEHT NICHT NUR FÜR HÖCHSTE
PRODUKT-QUALITÄT, SONDERN AUCH FÜR
INDIVIDUELLE BERATUNG VOR UND
TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG NACH
DEM KAUF.
INDIVIDUELLE BERATUNG UND
BESTANDSAUFNAHME
Sie planen eine neue Laborausstattung oder möchten diese ergänzen?
Unsere Fachberater stehen Ihnen gerne bei der individuellen und
schulformgerechten Zusammenstellung unterstützend zur Seite.
EINRÄUMSERVICE, INSTALLATION,
INBETRIEBNAHME UND EINWEISUNG
VOR ORT
Gerne prüfen wir Ihre neue Aussstattung bei Ihnen vor Ort auf Vollständigkeit
und Funktionalität. Entweder übernehmen wir den kompletten Aufbau für Sie
oder unsere Spezialisten nehmen die von Ihnen bereits montierten Geräte und
Systeme in Ihren Räumlichkeiten in Betrieb. Selbstverständlich bauen wir gerne
auch mit Ihnen gemeinsam einen oder mehrere Versuche auf und erläutern
Ihnen die Funktionalitäten der Einzelgeräte.
6
TECHNISCHER SERVICE NACH DEM KAUF
Sollten Sie technische Fragen zu einem Gerät oder einer Ausstattung haben:
Unser Serviceteam steht Ihnen telefonisch unter 02233 604-430 und per
E-Mail unter [email protected] zur Verfügung.
ERSATZTEILSERVICE
Selbstverständlich erhalten Sie bei uns Ersatzteile für Ihre Ausstattungen.
REPARATURSERVICE
Sollten Sie trotz unseres hohen Qualitätsanspruchs einen Defekt Ihres LEYBOLD-Produktes
feststellen, werden wir diesen selbstverständlich schnellstmöglich reparieren. Wenn Sie
dieses nach dem Gespräch mit unserem Technischen Service nicht wieder in Betrieb setzen
können, bietet Ihnen unser „Vor Ort Service“ schnelle und einfache Hilfe. Unsere Servicetechniker
kommen zu Ihnen, um vor Ort eine technische Lösung zu finden. Alternativ können Sie uns Ihr
Gerät selbstverständlich auch auf dem Postweg zur Reparatur zusenden.
REPARATURGARANTIE FÜR MINDESTENS 10 JAHRE
Unsere Produkte stehen für hohe Qualität und Lebensdauer. Sollte Ihr Gerät viele Jahre nach
dem Kauf defekt sein, können wir dieses in der Regel immer noch reparieren. Wir gewährleisten
eine Reparaturlösung für alle Geräte von 10 Jahren nach dem Kauf – für den Großteil unseres
Sortiments auch noch weitaus länger.
TECHNISCHER
SERVICE
INDIVIDUELLE
BERATUNG
NACH DEM KAUF
VOR ORT
NEU
EINWEISUNG
VOR ORT
7
IHRE
ANSPRECHPARTNER
SIE BENÖTIGEN TECHNISCHEN RAT
ODER EINE AUSSTATTUNG NACH
LEHRPLAN?
Claus Förster
UNSERE FACHBERATER UNTERSTÜTZEN
SIE GERNE BEI DER PLANUNG IHRES
INDIVIDUELLEN TECHNIKLABORS.
Günter Vogler
Uwe Stechert
Technisches Büro Nord
Claus Förster
Tel. 02233 / 604-403
Fax 02233 / 604-845
Handy 0172 / 2949 826
E-Mail cfö[email protected]
Bernd Bege
Technisches Büro West
Uwe Stechert
Tel. 02233 / 604-302
Fax 02233 / 604-702
Handy 0172 / 2949 818
[email protected]
Martin Roppenecker
Technisches Büro Süd-West
Martin Roppenecker
Tel. 02233 / 604-404
Fax 02233 / 604-852
Handy 0172 / 2949 816
[email protected]
Technisches Büro Süd-Ost
Bernd Bege
Tel. 02233 / 604-407
Fax 02233 / 604-843
Handy 0172 / 2949 813
[email protected]
8
Technisches Büro Ost
Günter Vogler
Tel. 02233 / 604-402
Fax 02233 / 604-855
Handy 0172 / 2949 820
E-Mail [email protected]
ALLGEMEINE
INFORMATIONEN
Kundenzentrum 0 22 33 / 604 – 430
Auftragsabwicklung
Erreichbar Mo.-Do. von 8.00 - 16.00 Uhr und
Fr. von 8.00 - 14.45 Uhr
Bestell-Fax 0 22 33 / 604 - 193
Help-Line 0 22 33 / 604 - 301
Unterstützung bei technischen Fragen,
Beratung zu Geräten und Versuchen
Erreichbar Di. von 10.00 - 12.00 Uhr
und Do. von 14.00 - 16.00 Uhr
E-Mail [email protected]
INFORMATIONEN
ZU ANGEBOTEN
Ihre Ansprechpartner Herr Kattwinkel und Herr Schilling
stehen Ihnen von Mo.-Do. von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und
Fr. 8.00 bis 14.45 Uhr zur Verfügung.
Kontaktdaten:
Achim Kattwinkel
Telefon 0 22 33 / 604 - 272
[email protected]
Hans Peter Schilling
Telefon 0 22 33 / 604 - 305
[email protected]
TECHNISCHER
SERVICE
Sollten Sie technische Fragen zu einem Gerät oder einer
Ausstattung haben: Unser Serviceteam steht Ihnen telefonisch
unter 0 22 33 604 - 430 und per E-Mail unter [email protected]
zur Verfügung.
9
PRAXISNAHE ENTWICKLUNG
KOOPERATION MIT AUDI
TRAININGSTAFEL
BELEUCHTUNG
Die Trainingstafel besteht aus einem
modernen Schalttafeleinsatz mit
elektronischer Wegfahrsperre, der
kompletten Lenkradelektronik, dem
Zentralmodul Komfortsystem und
der elektronischen Zentralelektrik.
Die Lichtanlage und ein Scheibenwischermotor vervollständigen das
System. Grundlagen der Fahrzeugelektronik und moderner Datenbussysteme werden klar und übersichtlich
dargestellt. Größter Wert wird bei
diesem Konzept auf den Einsatz originaler Fahrzeugkomponenten gelegt.
Die Fehlererkennung, Fehleranalyse
und Fehlerbehebung stehen dabei im
Mittelpunkt.
10
Wir entwickeln und produzieren unsere Lehrysteme in enger
Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie, so gewährleisten
wir die hohe Realitätsnähe unserer Systeme und deren ständige
technologische Weiterentwicklung.
Seit 2003 entwickeln wir gemeinsam mit dem Ausbildungszentrum der AUDI AG Lehrsysteme, wie z. B. die Trainingstafel
Beleuchtung. An Originalteilen eines AUDI A4 können die
Auszubildenden die Grundlagen der Fahrzeugelektronik und
moderner Datenbussysteme erlernen.
11
DOCUMENT CENTER
NEU *
DIE NEUE ELEKTRONISCHE
LEYBOLD-BIBLIOTHEK
Anzeige und Verwaltung von Schülerversuchsliteratur,
Anleitungen für Demonstrationsversuche
oder Gebrauchsanweisungen in einem Programm
Automatische Aktualisierung aller Dokumente durch
kostenlose Online-Updates
Komfortable fehlertolerante Schlagwort- und
Katalognummernsuche
* Document Center ab Herbst 2012
kostenfrei erhältlich
12
MEHR ZEIT FÜRS WESENTLICHE
Das zeitaufwändige Suchen nach Versuchsanleitungen in Ordnern hat ein Ende!
Mit dem neuen kostenfreien Document Center sparen Sie wertvolle Zeit
bei der Unterrichtsvorbereitung. Mit dem Document Center haben Sie digitalen
Zugriff auf alle technischen Dokumente,
die wir in Form von umfangreichen Literaturpaketen (teilweise kostenpflichtig) zur Verfügung
stellen. Nach einmaliger Installation halten sich die Dokumente danach auf Wunsch
automatisch auf dem aktuellen Stand. Die Literaturpakete werden übersichtlich in einem
Inhaltsverzeichnis dargestellt, das Sie strukturiert zum Zieldokument führt. Je mehr
Literaturpakete Sie installiert haben, um so mehr Einträge umfasst das Inhaltsverzeichnis.
Mit der komfortablen fehlertoleranten Suchfunktion finden Sie schnell das richtige Dokument.
Je mehr Literaturpakete Sie installiert haben, umso leistungsfähiger wird die Suchfunktion.
VERSUCHE INTERAKTIV DURCHFÜHREN
UND DIGITAL PROTOKOLLIEREN
Literaturpakete können neben den Dokumenten auch Anwendungsdaten enthalten. So ist z.B.
das Laden von Einstellungen und Beispielen in CASSY Lab mit nur einem Mausklick aus einer in
einem Literaturpaket enthaltenen Versuchsbeschreibung möglich.
Sind von einem Literaturpaket Schüler- und Lehrerversionen installiert, dann ist ein Wechsel
zwischen den Versionen durch nur einen Mausklick möglich. Schülerdokumente können im
Document Center ausgefüllt und als Protokoll gespeichert oder ausgedruckt werden.
Lehrerversion
Schülerversion
13
COM3LAB
MULTIMEDIA
Die Master Unit ist kompatibel zu
allen Kursen und umfasst zwei digitale
Multimeter, einen Funktionsgenerator,
ein digitales Speicheroszilloskop und
Digitalanalysator. Durch einfaches
Wechseln der Kursplatine in der Master
Unit wird ein völlig neues Themengebiet erschlossen.
THEORIE UND PRAXIS
OPTIMAL KOMBINIEREN
COM3LAB Multimedia kombiniert Lernsoftware mit realer
Hardware und wird in Schulen, Universitäten oder Industriebetrieben zur Ausbildung eingesetzt.
COM3LAB-Kurse sind sowohl zur Präsentation, zum Selbststudium
oder für Projekte geeignet. Sie bestehen aus einem elektronischen
und interaktiven Lehrbuch und der dazugehörigen Hardware.
14
VORTEILE AUF EINEN BLICK
FÜR DEN LEHRER
FÜR DEN SCHÜLER
fundierte Inhalte
handlungsorientiertes Lernen
praxisrelevante Experimente
Überprüfung der Ergebnisse
Dokumentation der Ergebnisse
VORTEILE FÜR LEHRER
Teamarbeit oder Selbststudium
UND SCHÜLER
Dokumentation mit Lösungen
Sprachauswahl
anschauliche Unterrichtsmaterialien
zur Präsentation
flexibler Einsatz im Unterricht
Zeitersparnis durch Komplettaufbau
BEISPIELHAFTER KURS FÜR
DIE KFZ-TECHNIK
COM3LAB KURS:
KFZ-ELEKTRIK
70061
In diesem COM3LAB-Kurs werden die
Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik
verständlich aufbereitet und vermittelt.
Physikalische, chemische und mathematische Eigenschaften der „Elektrizität“
führen dabei zu einem umfangreichen
Verständnis der elektrischen Abläufe
und Vorgänge im Kfz.
Zu jedem COM3LAB-Kurs gehört ein elektronisches,
interaktives Lehrbuch mit ausführlichen Experimentieranleitungen. Fachspezifische Beschreibungen,
Bilder, Videos und Animationen veranschaulichen
Theorie und Praxis. Neben diesen Inhalten
beinhaltet das Lehrbuch ein virtuelles Labor und
eine Menge Werkzeuge z. B. zum Erstellen eigener
Dokumentationen.
15
STECKSYSTEM STE
Das LEYBOLD-Stecksystem ist ein bewährtes Experimentierprogramm für die Elektrik und Elektronik. Das umfangreiche Versuchsprogramm schließt neben den Grundlagen
auch weiterführende Themen ein, z. B. aus Nachrichten-,
Informations-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie
aus der Kfz-Elektronik.
Zur Durchführung der Versuche stehen Versuchsbeschreibungen für Schüler und begleitende Lehrerinformationen
zur Verfügung. Die Symbolaufdrucke auf den Steckelementen, Verbindern und Platten ergeben bei den Versuchsaufbauten schaltplanartige Ansichten. Das erleichtert den
Transfer zwischen Schaltplänen in Lehrbüchern und eigenen Schaltungen sowie die Protokollierung von Versuchsaufbauten und fördert das Denken, Lernen und Experimentieren in Schaltbildern.
16
Zur Lagerung und als Schülerarbeitsplatz bietet sich
der STE-Koffer an. Er dient zur Aufnahme verschiedener STE-Ausstattungen im Deckel und kann zur
Durchführung von Experimenten im Klassenraum
eingesetzt werden. Die übersichtliche Aufbewahrung
ermöglicht einen schnellen Einstieg ins Experiment.
In den durchsichtigen Gehäusen der
Steckelemente sind die elektrischen und
elektronischen Bauteile gebrauchsfertig montiert
und gegen mechanische Beschädigungen von außen
geschützt. Durch das transparente Unterteil ist das Originalbauteil sichtbar.
Stapelbare Kunststoffschübe bieten
alternativ eine platzsparende und
übersichtliche Aufbewahrung von
STE-Elementen, Bauteilen und
Zubehör im Schrank oder in
Schubfächern.
17
PRAXISNAHE
DIDAKTISCHE LÖSUNGEN
WACHSENDE ANFORDERUNGEN IN DER KFZ-AUSBILDUNG
Die Anforderungen an Kfz-Mechatroniker und Diagnosetechniker in Handwerk und Industrie werden stets komplexer: Neben der Beherrschung der konventionellen Technik müssen sie Kompetenzen im Bereich der Elektronik,
Mikroprozessor- und Bustechnik erlangen.
Nur wer die Funktionsweisen im Einzelnen und die Funktionszusammenhänge elektronischer Baugruppen wie
ABS, kennfeldgesteuerter Zündung, Motronik, Common Rail, Bordnetzmanagement etc. und den herkömmlichen
mechanischen, hydraulischen und pneumatischen Baugruppen versteht, ist für die täglichen Anforderungen im
Berufsalltag gewappnet. Der sichere Umgang mit modernen Diagnosesystemen gehört selbstverständlich dazu.
PRAXISNAHE DIDAKTISCHE LÖSUNGEN
LD DIDACTIC bietet Lehrgeräte und -systeme, mit denen Auszubildenden diese komplexen Themen nachhaltig
vermittelt werden können. Diese werden in Zusammenarbeit mit der Fahrzeugindustrie entwickelt und
kontinuierlich an technische Weiterentwicklungen angepasst.
GERINGER ZEITAUFWAND BEI
DER UNTERRICHTSVORBEREITUNG UND -DURCHFÜHRUNG
LEYBOLD-Lösungen sind nicht nur an die komplexen Ausbildungsthemen angepasst, sondern auch an die damit
stetig wachsenden Anforderungen an die Ausbilder. Für die Unterrichtsvorbereitung und die experimentelle
Unterrichtsgestaltung müssen sie nur noch sehr wenig Zeit investieren. Denn mit der umfassenden begleitenden
Versuchsliteratur erhalten Sie einen Leitfaden für Demonstrationsversuche und können diese gleichzeitig als
Versuchsanleitung an Ihre Schüler weiter geben.
Die didaktisch aufbereitete
Versuchsliteratur erleichtert
Ausbildern die Unterrichtsvorbereitung und -durchführung.
18
TRAINING PLATTEN
SYSTEM – TPS
DAS MODULARE LEHRPLATTEN-SYSTEM FÜR DEN
SCHÜLER- UND DEMONSTRATIONSVERSUCH
Konstruktion und Design nah am Originalfahrzeug
Eigendiagnosefähigkeit
Einsatz von Originalkomponenten
Versuchsliteratur zur Unterrichtsvorbereitung
und Versuchsdurchführung
Übersichtliche Frontansichten
Durch das modulare Konzept können
Techniklabore mit dem TPS-System
schnell und einfach umgerüstet oder
erweitert werden.
19
SCHÜLERARBEITSPLATZ
Hintergrund:
Demosystem Benzineinspritzung A2.3.2.1
Vordergrund:
Schülerarbeitsplatz (740050) mit
Auflagenmaske LH-Motronik (740052)
und Sensor-CASSY
PRAXISNAH, FLEXIBEL
UND MODULAR
Schülermessplätze bestehen aus einem Schülerarbeitsplatz mit Messanschluss und einer zu dem Versuchsaufbau
passenden Auflagemaske. Diese Messplätze sind über zwei
38-polige Kabel untereinander sowie mit dem Ausbildungssystem des Lehrers verbunden – entweder in Stern- oder
Reihenstrukturen.
Die Schüler können an ihren Arbeitsplätzen alle Messwerte
der Anlage online aufnehmen und auswerten. Des Weiteren
kann der Lehrer systemspezifische Fehler simulieren, die
an den Schülerarbeitsplätzen messtechnisch untersucht
werden können. Die Schülermessplätze sind rückwärts
entkoppelt, so dass die Schüler keine Fehler im Demosystem
des Lehrers erzeugen können.
20
Platzsparende Aufbewahrung:
Beispiel für eine Aufbewahrungslösung
für Schülerarbeitsplatz und
Auflagemasken
Schneller Aufbau durch einfache Verkabelung
Kompakte Abmessungen
Bis zu 70 PINs nutzbar
Originalwerte vom Fahrzeug oder Modell am Schülerarbeitsplatz
Kurzschlusssicher zum Steuergerät
Auflagenmasken mit Schaltplänen zu allen verfügbaren Modellen bzw. Fahrzeugen
Messungen mit Original-Messgeräten möglich
Das modulare Konzept
ermöglicht die Anbindung
von Laufmotoren.
21
LEYLAB
VERNETZTE LERNWELTEN
IHR TECHNIKLABOR
DER ZUKUNFT
MULTIFUNKTIONALE LABORMÖBEL UND GERÄTE
Unser LeyLab-Programm bietet Ihnen eine große Auswahl an Schüler-, Labor- und Funktionstischen.
Diese sind flexibel an Ihre individuellen Ausstattungs- und Raumanforderungen anpassbar.
Unsere Stromversorgungs- und Experimentiergeräte sind ideal darauf abgestimmt. Sie können an das
vorhandene Ethernet angeschlossen werden und bilden inklusiv der angeschlossenen Computer die
"vernetzte Lernwelt".
PARALLELE STEUERUNG DER VERSUCHSAUFBAUTEN
UND DER LABORSTROMVERSORGUNG
Mit LeyLab können Sie neben der Laborstromversorgung auch zentrale Geräte in kompletten
Versuchaufbauten vom Lehrer-PC steuern. Damit bietet die neue Software LeyLab.control entscheidende
Vorteile gegenüber vergleichbaren Produkten. Der Ausbilder kann beispielsweise Versuchsaufbauten
vor falscher Spannung schützen oder einzelne Geräte im Experimentieraufbau ansteuern und bedienen
sowie Fehler aktivieren.
LEYLAB.POWER
Laborstromversorgungen lassen sich über die entsprechende
Ethernetschnittstelle in das LEYLAB.control-Konzept integrieren.
Somit hat der Ausbilder vom Lehrer-PC aus jederzeit Zugriff auf
die Geräte und kann Einstellungen auslesen oder vornehmen.
Zusätzlich können zum Schutz der angeschlossenen Experimentierumgebung Parameter-Grenzwerte gesetzt werden, die durch
den Schüler nicht manipulierbar sind.
22
SCHNELLE LIEFERUNG
SPRINTER-PRODUKTE
LEYLAB.CONTROL
Die Software LEYLAB.control ist die Software der Schaltzentrale im vernetzten Labor und ermöglicht das Ansteuern der
vernetzbaren Stromversorgungsgeräte der LEYLAB.power-Serie
sowie der vernetzbaren Experimentierplatten der TPS-Serie.
Der Ausbilder kann sein Labor in der Programmoberfläche abbilden und hat eine grafische Übersicht über alle per Ethernet
angeschlossenen Geräte. So ist der Zugriff auf die einzelnen
Geräte und die direkte Kommunikation mit den Schüler-PCs
möglich.
TPS.NET
Netzwerkfähige TPS-Module verfügen über eine Ethernetschnittstelle und können darüber in das LEYLAB.control-Konzept integriert werden. Der Lehrer kann anschließend nur beobachtend
oder aktiv auf die Geräte von seinem Computer aus zugreifen,
während die Schüler die entsprechenden Experimente durchführen. Messwerterfassung, Parameter- bzw. Grenzwertvorgabe und
(sicheres) Aufschalten von Fehlern ist somit problemlos möglich.
23
FACHRAUMPLANUNG
UND -EINRICHTUNG
IHR NEUER
LEYBOLD-FACHRAUM
Auf Basis Ihrer Ideen planen wir gemeinsam Ihren lehrplangerechten
Fachraum. Unsere Raumplaner konzipieren Ihr individuelles Labor,
indem Sie die gewünschten Experimentiergeräte, Möbel und Aufbewahrungslösungen auf Ihre Raumsituation zuschneiden.
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung sind wir Ihr verlässlicher
Partner in allen Phasen der Projektplanung bis zur Umsetzung.
24
ALLES AUS EINER HAND
FACHRAUMPLANUNG
Praxisbezogene Einrichtung
Beachtung der Sicherheitsstandards
Erstellung von Planungsunterlagen
Erarbeitung von Leistungstexten
MOBILIAR
Individuelle Lösungen
Vernetzungen der Lehrsysteme
Aufbewahrungssysteme passend
zu Geräten und Ausstattungen
FINANZIERUNG
Leasingangebote für
Fachraumeinrichtungen
und -aussstattungen
Lange Nachkauf- und Ergänzungsgarantie
25
COMPUTERUNTERSTÜTZTES
MESSEN UND AUSWERTEN
IM KFZ
Das modulare CASSY System ermöglicht das
computerunterstützte Messen und Auswerten
für alle Ausbildungsniveaus bis hin zur Hochschule.
DAS CASSY-SYSTEM UMFASST:
1. Interface zur Messdatenaufnahme
2. Umfangreiches Sensoren-Angebot zur Ermittlung elektrischer und
nicht-elektrischer Größen in der Kfz-Technik
3. CASSY Lab 2: Die zu allen Geräten und
Sensoren passende, intuitiv bedienbare
Software zum Messen und Auswerten
SENSOREN
Katalog-Nr.
Bezeichnung
524 078
CAN-Bus-Box
524 081
LIN-Bus-Box
524 076
AUTO-BOX i
524 077
AUTO-BOX Z
738 989
Werkstatt-OT-Geber
738 987
Kapazitiver Messwertgeber
738 986
Induktiver Impulsgeber
524 064
Drucksensor S
524 044
Temperatursensor S
524 0511
Lux-Adapter S
666 243
Lux-Sensor
524 031
Stromquellenbox
524 043
30 A Box
524 0512
Optischer Leistungssensor
Informationen zu möglichen
Einsatzzwecken sowie technischen
Daten finden Sie im hinteren Teil
des Kataloges unter der jeweiligen
Katalognummer.
26
SENSOR-CASSY 2
INTERFACE ZUR MESSDATENAUFNAHME
zum Anschluss an den USB-Port eines Computers, an ein weiteres CASSY-Modul
oder an das CASSY-Display
gleichzeitige Messung von Spannung, Stromstärke und zwei weiteren Größen möglich
automatische Sensorboxerkennung
variabel aufstellbar als Tisch-, Pult- oder Demogerät (auch im CPS-/TPS-Experimentierrahmen)
PLUG & PLAY
automatische Erkennung und Einstellung von
Sensor-CASSY und Sensorboxen
KOMPATIBEL
zu allen CASSY Sensorboxen und Sensoren
Sensor-CASSY 2 (524 013) bietet
zwei galvanisch getrennte Spannungseingänge, einen alternativen
Stromeingang und parallel dazu
zwei Sensorboxeingänge. Alle
Eingänge haben umschaltbare Messbereiche. Technische Daten finden
Sie im hinteren Teil des Katalogs.
CASSY LAB 2 UND
KFZ-DIAGNOSETESTER
KFZ-DIAGNOSETESTER…
CASSY Diagnosesoftware für den Kfz-Bereich.
Diese Software stellt eine Bedienoberfläche für
das Sensor-CASSY bereit, die einem OriginalDiagnosetester nachempfunden ist.
SOFTWARE ZUR MESSDATENERFASSUNG
UND -AUSWERTUNG
für Sensor-CASSY 1+2
ausgewählte Sensoren
für alle Arbeitsplätze Ihrer Schule
(Einzelplatzlizenz = Schullizenz)
ABS-Geschwindigkeitssignale in der grafischen
Darstellung mit
CASSY LAB 2
CASSY LAB 2
DIE SOFTWARE FÜR ALLE FÄLLE…
für alle Basisgeräte
für alle Sensoren
Kurbelwellensignal in der DSO-Ansicht
für alle Arbeitsplätze Ihrer Schule
(Einzelplatzlizenz = Schullizenz)
27
AUSSTATTUNGEN
AUF EINEN BLICK
Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie komplette, in sich geschlossene
und betriebsbereite Versuchsaufbauten zusammengestellt. Diese beinhalten
Einzelgeräte, Messtechnik, Software und Teachware. Alle Ausstattungen sind
so konzipiert, dass sie Themen aller Lernfelder in der Kfz-Technik abdecken.
Selbstverständlich lassen sich die modularen Ausstattungslösungen an Ihren
Bedarf anpassen. Wir beraten Sie gerne, sprechen Sie uns an!
A1GRUNDLAGEN
KFZ-ELEKTRIK / ELEKTRONIK
A1.1ELEKTRONIK
SEITE 29
A2 FAHRZEUGTECHNIK
28
A2.1ELEKTRIK
SEITE 33
A2.2
ELEKTRISCHE MASCHINE
SEITE 40
A2.3
MOTOR SEITE 43
A2.4 KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
SEITE 50
A2.5 FAHRWERK UND ANTRIEBSSTRANG SEITE 57
A2.6 VERNETZUNG UND DIAGNOSE SEITE 61
A2.7 ALTERNATIVE ANTRIEBE
SEITE 71
A1 GRUNDLAGEN
KFZ-ELEKTRIK / ELEKTRONIK
A1.1ELEKTRONIK
A1.1.1
GRUNDLAGEN
A1.1.1.1 GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK
A1.1.1.2 SENSORIK IM KFZ A1.1.1.3 KOMPAKTAUSSTATTUNG GRUNDLAGEN
DER KFZ-ELEKTRIK / ELEKTRONIK
A1.1.2
GRUNDLAGEN MIT COM3LAB
A1.1.2.1KFZ-ELEKTRIK
A1.1.2.2KFZ-SENSORIK
A1.1.2.3 GRUNDLAGEN DIGITAL- UND BUSTECHNIK
A1.1.2.4 DIGITALE SPEICHERSCHALTUNGEN
29
GRUNDLAGEN KFZ-ELEKTRIK/ELEKTRONIK
ELEKTRONIK
Grundlagen
A1.1.1.1
Grundlagen der Elektrotechnik
A1.1.1.2
Sensorik im Kfz
Bezeichnung
727 520N
STE Ausstattung A1.1.1.1
1
726 50
Rastersteckplatte 297 x 300 mm
2
1
726 88
AC/DC-Konstanter
1
1
726 961
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
1
775 001DE
LIT: A1.1.1 Grundlagen der Kfz-Elektronik
1
578 774
Power Switch BTS640 12 A/12
579 162
A1.1.1.2
Kat.-Nr.
A1.1.1.1
A1.1.1.2
A1.1.1.1
Stecksystemaufbau
Kat.-Nr.
Bezeichnung
582 629
STE Kfz Luftmassenmesser
1
739 271
Lambdasonde beheizt
1
666 711
Butangas-Kartuschen-Brenner
1
666 712ET3
Butangas-Kartusche, 190 g, Satz 3
1
300 02
Stativfuß, klein
1
1
300 41
Stativstange 25 cm, 12 mm Ø
1
Simulation ABS/Ti
1
301 01
Leybold-Muffe
1
726 19
Profilrahmen-SL85, einzeilig
1
666 555
Universalklemme 0...80 mm
1
531 090
Vielfach-Messgerät METRAmax12
1
501 45
Kabel, 50 cm, rot/blau, Paar
2
531 120
Vielfach-Messgerät LDanalog 20 (Multim.)
1
575 212
Zweikanal-Oszilloskop 400
1
575 24
Messkabel BNC/4-mm-Stecker
2
LDS 00001
Handstoppuhr, digital
1
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
3
501 48
Brückenstecker, Satz 10
3
500 401
Experimentierkabel 10 cm rot
1
500 402
Experimentierkabel 10 cm blau
1
500 411
Experimentierkabel 25 cm rot
1
727 5185
STE Grundausstattung Kfz-Sensorik
1
531 183
Digital-Multimeter 3340
1
727 5182
STE Satz Sensorik im Kfz 1
1
727 5183
STE Satz Sensorik im Kfz 2
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 589
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
1
524 064
Drucksensor S, ± 2000 hPa
1
524 031
Stromquellen-Box
1
375 58
Vakuum-Handpumpe
1
577 42
Widerstand 680 Ohm, 2 W
1
30
1
In unserer Stecksystem-Ausstattung werden die Grundkenntnisse der Elektrik,
Elektronik sowie Digitaltechnik speziell im Hinblick auf Kfz-typische Anwendungen vermittelt.
Das Stecksystem stellt einen idealen Einstieg in die Themengebiete dar. Ferner
zeichnet es sich aus durch:
• konventionelle elektronische Bauteile in durchsichtigen Gehäusen,
• Kfz-typische Bauteile in durchsichtigen Gehäusen,
• besonders robuste Ausführung und
• schaltplan-gleichem Aufbau auf der Rastersteckplatte mit
• ISO konformer Symboldarstellung der Komponenten.
Dabei werden elektronische Bauteile und Kfz-Sensoren und -Geber untersucht
sowie deren Anwendung in einer kompletten Schaltung.
www.ld-didactic.com
GRUNDLAGEN KFZ-ELEKTRIK/ELEKTRONIK
ELEKTRONIK
Grundlagen
A1.1.1.3
Kompaktausstattung Grundlagen
der Kfz-Elektrik/Elektronik
A1.1.1.3
Kompaktausstattung Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik (A1.1.1.3)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
727 520KOF
Kompaktausstattung Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik im
Koffer
1
531 090
Vielfach-Messgerät METRAmax12
1
531 120
Vielfach-Messgerät LDanalog 20 (Multim.)
1
575 212
Zweikanal-Oszilloskop 400
1
575 24
Messkabel BNC/4-mm-Stecker
2
LDS 00001
Handstoppuhr, digital
1
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
2
775 001DE
LIT: A1.1.1 Grundlagen der Kfz-Elektronik
1
Mit der Ausstattung A1.1.1.1 werden folgende Themen abgedeckt:
• Der elektrische Stromkreis
• Der ohmsche Widerstand
• Strom- und Spannungsquellen
• Der Kondensator
• Die Spule
• Der Transformator
• Das Relais
• Spezielle Widerstände wie NTC, PTC oder LDR
• Die Diode
• Die Z-Diode
• LEDs
• Der Transistor und
• Der Thyristor.
Abschließend werden in der Ausstattung angewandte Schaltungen der KfzElektronik aufgebaut und untersucht, wie z. B.:
• Der elektronische Drehzahlmesser
• Der elektronische Spannungsregler für Drehstromgeneratoren oder
• Das Transistorsteuergerät für kontaktgesteuerte Zündanlagen.
Zur Lagerung und als Schülerarbeitsplatz bietet sich die Ausstattung im
STE-Koffer an. Er dient zur Aufnahme verschiedener STE-Ausstattungen im
Deckel und kann zur Durchführung von Experimenten im normalen Klassenraum eingesetzt werden. Der Deckel lässt sich vom Unterteil trennen.
31
GRUNDLAGEN KFZ-ELEKTRIK/ELEKTRONIK
ELEKTRONIK
Grundlagen mit COM3LAB
A1.1.2.1
Kfz-Elektrik
A1.1.2.2
Kfz-Sensorik
A1.1.2.3
Grundlagen Digital- und Bustechnik
A1.1.2.4
Digitale Speicherschaltungen
Kat.-Nr.
Bezeichnung
A1.1.2.1
A1.1.2.2
A1.1.2.3
A1.1.2.4
COM3LAB
700 00USB
COM3LAB Master Unit (USB)
1
1
1
1
700 00CBTDE
COM3LAB Software deutsch
1
1
1
1
700 61
COM3LAB-Kurs: Kfz-Elektrik
1
700 62
COM3LAB-Kurs: Kfz-Sensorik
700 64
COM3LAB-Kurs: Kfz-Grundlagen Digital- und
Bustechnik
700 65
COM3LAB-Kurs: Kfz-digitale Speicherschaltungen
1
1
1
COM3LAB wird in der Aus- und Weiterbildung der Elektrotechnik und Elektronik eingesetzt. Mit dem COM3LAB kann die Elektrotechnik sowohl theoretisch
als auch praktisch gelehrt und gelernt werden. COM3LAB ist die Schnittstelle
zwischen Theorie und Praxis. Lernstoffe werden nicht nur theoretisch vermittelt, sondern gleichzeitig anhand von praxisrelevanten Experimenten vertieft.
Das COM3LAB besteht aus einer Master Unit und verschiedenen Kursen (Experimentierboard + CD-ROM). Die Master Unit ist das Basisgerät, über das
Software und Experimentierboard miteinander kommunizieren.
Die Kurse bieten anschauliche Theorie und viele Experimente zu den unterschiedlichsten Bereichen der Elektrotechnik und Elektronik. Alle Versuche
müssen eigenhändig durchgeführt werden. Die Messungen liefern Ihnen reale
Werte.
32
Ideal zur direkten Umsetzung der Theorie in die Praxis.
Die in Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie entstandenen COM3LABKurse Elektrik und Sensorik für die Kfz-Ausbildung, führen gezielt in die
Grundlagen der Elektrizität ein. In dem COM3LAB-Kurs „Kfz-Elektrik“ werden
die Größen Spannung, Strom und Widerstand anhand von Grafikanimationen
und Videos in verständlicher Weise erklärt und im Kapitel „Rechnen mit Größen“ ergänzend betrachtet. Messungen an realen, Kfz-relevanten Bauteilen
mit analogen und digitalen Messinstrumenten führen zum Verständnis einfacher elektrischer Schaltungen. Der Kurs „Kfz-Sensorik“ erläutert detailliert
die Funktionsweise der elektrischen Komponenten und Sensoren in einem Kfz.
Die Kursinhalte werden durch ausgiebige Anleitungen zur praxisnahen Fehlersuche abgerundet. Verständnisfragen und parallele Sprachausgabe garantieren die größtmögliche Lerneffizienz verglichen mit herkömmlichen Ausbildungsmethoden.
Im COM3LAB-Kurs „Kfz-Sensorik“ werden insbesondere folgende Inhalte behandelt:
• Leitungen
• Sensoren
• Schaltpläne und Symbolik
• Batterien und Akkus
• Elektrisches Feld
• Kapazität
• Generator
• Elektromotor
• Transistor
In dem COM3LAB-Kurs „Kfz-Grundlagen Digital- und Bustechnik“ werden mit
Hilfe von Logikverknüpfungen die Grundlagen der Schaltalgebra behandelt.
Animationen und Interaktionen verdeutlichen die Grundlagen moderner Bussysteme. Die Themengebiete sind praxisnah und anwendungsbezogen auf die
Kfz-Technik abgestimmt.
www.ld-didactic.com
A 2.1
ELEKTRIK
A 2.1.1
BORDNETZ
A2.1.1.1 A2.1.1.2 Energieüberwachung
Drehstromgenerator
A2.1.2BELEUCHTUNGSANLAGE
A2.1.2.1 A2.1.2.2 Kfz-Beleuchtung
Ergänzung Anhänger
A2.1.3
VERNETZTE BELEUCHTUNGSANLAGE
A2.1.3.1
A2.1.3.2
Kfz-Beleuchtung mit CAN-Bus
Ergänzung Anhängersteuerung
A2.1.4
NACHRÜSTEN VON ELEKTROSYSTEMEN A2.1.4.1
A2.1.4.2
Elektrosysteme 230 VAC
Komfortsystem Richtungsblinken
33
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Bordnetz
A2.1.1.1
Energieüberwachung
A2.1.1.1
Energieüberwachung (A2.1.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 031
Batterieüberwachung
1
739 588
LIN-Bus-PC-Adapter USB
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
738 04
Starterbatterie 12 V
1
738 05
Satz Verbindungsleitungen I
1
738 90
Parallelglühanlage
1
738 963
Steuerrelais Vorglühanlage TDI
1
738 10
Zündstartschalter
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
738 042
Satz Batterieklemmen
1
524 013SKFZ CASSY 2 - Starter, Kfz
1
738 9991
Gleich-/Wechselstromzange
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
500 644
Sicherheitskabel 100 cm schwarz
5
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 021
Batterieladegerät, Automatik
1*
775 010DE
LIT: A2.1.1.1 Energieüberwachung
1
Das Bordnetz beschreibt den Aufbau und die Funktion des Energie- und Datenmanagements im modernen Fahrzeug. Es bildet den Zusammenschluss von Energieversorgung und -verteilung einschließlich deren Steuerung bzw. Regelung.
Die Starterbatterie ist eine der wesentlichen Komponenten des Bordnetzes. Die
Lehrplatte 738031 „Batterieüberwachung“ enthält das „Diagnose-Interface für
Datenbus“ mit der Funktionalität des Batterieenergie-Managements. Dieses besteht aus einer Software und dem Batteriedatenmodul (BDM), das über eine LINBus-Leitung mit dem Diagnose-Interface verbunden ist und direkt am Minuspol
der Fahrzeugbatterie sitzt.
Das BDM ermittelt mit einer Sensorik zur Erfassung von Batteriestrom, Batteriespannung und Temperatur den Zustand der Batterie. Daraus wird mit Hilfe einer
im Steuergerät abgelegten Batteriekennlinie u. a. der Batterieladezustand und
deren Verschleißzustand permanent berechnet.
Das Ruhestrommanagement verhindert ein Absinken der Batteriespannung unter
einen für die Startfähigkeit des Fahrzeugs benötigten Wert. So wird z. B. der Betrieb der Standheizung unterbunden und der Fahrer durch eine Anzeige im Kombiinstrument informiert.
Das dynamische Management verteilt im Fahrbetrieb die erzeugte Energie auf
die einzelnen Verbraucher. Dies ist vor allem wichtig, wenn durch die Vielzahl der
Verbraucher (Sitzheizung, Lampen, Heckscheibe, etc.) die Energie nicht ausreicht,
um die Nachfrage zu decken.
*zusätzlich empfohlen
34
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Bordnetz
A2.1.1.2
Drehstromgenerator
A2.1.1.2
Drehstromgenerator (A2.1.1.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 711
Kompaktgenerator
1
738 631
Motor für Generatorversuche, 1,0 kW
1
738 632
Riemengetriebe Kfz 1:3
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
732 56
Kupplung 1,0
2
732 58
Kupplungsabdeckung 1,0 kW
2
738 963
Steuerrelais Vorglühanlage TDI
1
738 90
Parallelglühanlage
1
738 03
Batterieanschluss
1
738 04
Starterbatterie 12 V
1
738 042
Satz Batterieklemmen
1
738 05
Satz Verbindungsleitungen I
2
738 10
Zündstartschalter
1
738 18
Zusatzscheinwerfer
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 021
Batterieladegerät, Automatik
1*
775 011DE
LIT: A2.1.1.2 Drehstromgenerator
1
Das Bordnetz beschreibt den Aufbau und die Funktion des Energie- und Datenmanagements im modernen Fahrzeug. Es bildet den Zusammenschluss von Energieversorgung und -verteilung einschließlich deren Steuerung bzw. Regelung.
Der Drehstromgenerator - landläufig auch als „Lichtmaschine“ bezeichnet - ist
eine als Generator betriebene Drehfeldmaschine, die mit Hilfe eines elektrischen
Feldes eine drehzahlabhängige, dreiphasige Wechselspannung erzeugt. Da das
Bordnetz als Gleichstromnetz konzipiert ist, muss diese Drehspannung noch
gleichgerichtet werden. Zusätzlich kommt die Regelungstechnik ins Spiel: die
Spannungshöhe soll unabhängig von der Motordrehzahl konstant bleiben – dafür
sorgt der hybride Multifunktionsregler.
In diesem Lehrsystem treibt ein dreiphasiger Elektromotor den Kompaktgenerator an. Am Generator selbst sind Leistungs-Dioden auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen
zum Messen und Unterbrechen ebenso zugänglich wie die Drehstromwicklung.
An der Anschlussplatte können der Erregerstrom und die Spannung erfasst werden, außerdem sind Anschlüsse
• zur Batterie-Überwachung (Sensing)
• zur Last- und Fehlererkennung und
• zur Drehzahlerfassung vorhanden.
Die Ausgangsspannung des Generators kann temperaturabhängig oder durch das
Motorsteuergerät geführt werden.
In Verbindung mit Beleuchtungskomponenten, speziellen Hochstromlasten und
einer Kfz-Batterie kann das komplette Bordnetz aufgebaut werden!
*zusätzlich empfohlen
35
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Beleuchtungsanlage
A2.1.2.1
Kfz-Beleuchtung
A2.1.2.2
Ergänzung Anhänger
Innenleuchte
738 08
Tür-Kontaktschalter
738 09
A2.1.2.2
738 07
A2.1.2.1
Bezeichnung
A2.1.2.2
Kat.-Nr.
A2.1.2.1
Kfz-Beleuchtung (A2.1.2.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
LDS 00001
Handstoppuhr, digital
1
1
537 32
Schiebewiderstand 10 Ohm
1
Sicherungshalter
1
727 20
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
2
738 10
Zündstartschalter
1
727 21
Kfz-Messgerät Nullpunkt Mitte
1
738 11
Hauptlichtschalter
1
738 12
Mehrzweckschalter
1
738 13
Lenkstockschalter
1
738 30
Relais 1U
1
738 14
Nebellichtschalter
1
738 361
Seitenblinker LED
2
738 15
Kontrollleuchten
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
7
738 17
Parklichtschalter
1
500 592
1
738 18
Zusatzscheinwerfer
2
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz,
Satz 10
738 28
Entlastungsrelais
1
738 9831
Satz 102 Sicherheitslaborkabel
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 021
Batterieladegerät, Automatik
1*
775 012DE
LIT: A2.1.2.1 Kfz-Beleuchtung
1
738 16
Hauptscheinwerfer mit Begrenzungslicht
2*
738 27
Anhängerbeleuchtung
1
738 251
Anhängersteckdose 13polig
1
738 31
Verzögerungsrelais
1
738 35
Normal- und Starktonhorn
1
738 37
738 38
Blinkrelais
Warnlichtschalter
1
1
738 87
Starterersatz
1
738 166
Hauptscheinwerfer rechts
1
738 167
Hauptscheinwerfer links
1
738 190
Heckleuchten
1
738 291
Relais 1S
2
739 573
Sollwertgeber Kfz
1
726 26
Profilrahmen-VT180, dreizeilig
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1*
738 03
Batterieanschluss
1
738 04
Starterbatterie 12 V
1
738 05
Satz Verbindungsleitungen I
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
738 042
Satz Batterieklemmen
1
36
1
*zusätzlich empfohlen
Zur Lichttechnik am Fahrzeug gehören definierte Aufgaben der Leuchten an der
Fahrzeugfront, am Fahrzeugheck sowie im Innenraum. Auch wenn moderne Beleuchtungssysteme über Steuergeräte angesteuert werden ist es unverzichtbar,
konventionelle Schaltungen zu kennen.
Zusätzlich müssen besondere physikalische Prinzipien wie das des Polyellipsoid-Scheinwerfers, der Xenon-Lampe oder der LED-Leuchte beherrscht werden. Beleuchtungsanlagen im Fahrzeug erfordern Kenntnisse der Forderungen aus der
StVZO und in diesem Zusammenhang den mechanischen Aufbau und den elektrischen Anschluss von Beleuchtungskomponenten.
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Vernetzte Beleuchtungsanlage
A2.1.3.1
Kfz-Beleuchtung mit CAN-Bus
A2.1.3.2
Ergänzung Anhängersteuerung
Intelligentes Beleuchtungsmanagement
738 1121
Kfz-Diagnose-Adapter
726 256
A2.1.3.2
738 111
A2.1.3.1
Bezeichnung
A2.1.3.2
Kat.-Nr.
A2.1.3.1
Kfz-Beleuchtung mit CAN-Bus (A2.1.3.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
739 6021
Kombiinstrument
1
1
738 03
Batterieanschluss
1
Profilrahmen-VT160, dreizeilig
1
579 162
Simulation ABS/Ti
1
738 291
Relais 1S
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
14
3
579 13
Kippschalter, 1-polig
1
500 592
2
1
738 10
Zündstartschalter
1
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz,
Satz 10
738 166
Hauptscheinwerfer rechts
1
738 9831
Satz 102 Sicherheitslaborkabel
1
501 45
Kabel, 50 cm, rot/blau, Paar
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
739 5835
Fahrzeugtür FS
1*
739 5836
Fahrzeugtür BFS
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 013DE
LIT: A2.1.3.1 Kfz-Beleuchtung CAN-Bus
1
738 251
Anhängersteckdose 13polig
1
738 263
CAN Anhängersteuergerät
1
738 27
Anhängerbeleuchtung
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
738 167
Hauptscheinwerfer links
1
738 361
Seitenblinker LED
2
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
738 027
500 990
578 611
738 190
738 975
737 9803
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
Adapterbuchsen, Satz 2
Fototransistor SFH 300
Heckleuchten
Diagnoseanschluss 16-polig
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
1
1
1
1
1
524 078
CAN-Bus-Box
1
738 18
Zusatzscheinwerfer
2
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
524 043
30 A-Box
1
577 79
Stellwiderstand 1 kOhm, 1W
1
739 589
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
1
577 321
Widerstand 120 Ohm, 0,5 W
2
578 02
Fotowiderstand LDR 05
1
739 654
Lenkwinkelsensor
1
739 585
Fehlersimulator CAN-Bus
1
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
*zusätzlich empfohlen
Mit zunehmender Datenübertragung und Vernetzung im Kfz-Bereich wird auch
das Beleuchtungs- und Bordnetzmanagement im modernen Pkw von vernetzten
Steuergeräten übernommen. Das Lehrsystem besteht aus einem Lenkstockschalter
mit Steuereinheit sowie dem Bordnetzsteuergerät zur Ansteuerung der Front- und
Heckleuchten. Es kann um ein Komfortsteuergerät, ein Kombiinstrument mit integriertem Gateway und um ein Steuergerät zur automatischen Anhängererkennung erweitert werden.
37
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Nachrüsten von
Elektrosystemen
A2.1.4.1
Elektrosysteme 230 VAC
A2.1.4.1
Elektrosysteme 230 VAC (A2.1.4.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 061
Wechselrichter 12/230 V
1
502 05
Mess-Anschlusskasten
1
505 27
Glühlampe 230 V/40 W
1
729 13
Lampenfassung E27
1
726 19
Profilrahmen-SL85, einzeilig
1
738 06
12 V - Bordsteckdose
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
500 597
KFZ Sicherungsmessadapter
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
775 014DE
LIT: A2.1.4 Elektrosystemnachrüstung
1
Das „Nachrüsten von Elektrosystemen“ ist heute ein wesentlicher Bestandteil der
Ausbildung des Kfz-Mechatronikers.
Für Autofahrer von heute ist das Kraftfahrzeug Bestandteil des normalen Alltags. Dazu gehört, dass zahlreiche Fahrzeugeigentümer die üblichen, tragbaren
Gebrauchs- und Unterhaltungsgeräte auch im Auto nutzen möchten. Automobilhersteller liefern deshalb auf Wunsch ihre Modelle bereits mit integrierter
230 V Steckdose aus. Alternativ gibt es vielfältige Lösungen im Nachrüstsegment,
die - angeschlossen an die 12 V Bordsteckdose - eine Spannung von 230 V bereitstellen.
Aus diesem Umstand ergeben sich für den Kfz-Mechatroniker ganz neue Aufgabenstellungen und Problematiken:
• Darf ein Kfz-Mechatroniker an einer solchen Anlage nachrüsten?
• Darf er daran Reparaturen durchführen?
• Sind eventuell VDE-Vorschriften zu beachten?
Diese Fragen einerseits und natürlich die Technik andererseits werden in diesem
Lernfeld eingehend untersucht.
• Was ist ein Wechselrichter?
• und wie funktioniert er?
• Wie verhält es sich mit dem Personenschutz?
• Welche Fehler können auftreten und wie sind sie zu diagnostizieren und zu
beseitigen?
*zusätzlich empfohlen
38
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRIK
Nachrüsten von
Elektrosystemen
A2.1.4.2
Komfortsystem
Richtungsblinken
A2.1.4.2
Komfortsystem Richtungsblinken (A2.1.4.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 371
Kfz Nachblinkrelais
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 13
Lenkstockschalter
1
738 38
Warnlichtschalter
1
738 37
Blinkrelais
1
738 15
Kontrollleuchten
1
738 36
Blinkleuchte
2
738 361
Seitenblinker LED
2
738 190
Heckleuchten
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
4
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
775 014DE
LIT: A2.1.4 Elektrosystemnachrüstung
1
Das „Nachrüsten von Elektrosystemen“ ist heute ein wesentlicher Bestandteil der
Ausbildung des Kfz-Mechatronikers.
Das ist vor allem bei Überholvorgängen sehr angenehm: Das Ausscheren sowie das
Wiedereinordnen wird durch das mehrmalige Blinken deutlich angekündigt, wie es
die Straßenverkehrsordnung (STVO) in §5 verlangt. Nachfolgende Fahrzeuge werden ausreichend gewarnt und der überholende Fahrer kann sich voll auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren. Diese „Nachblinkfunktion“ ist ein Komfort-Detail,
das vielen vor allem älteren Serien-Fahrzeugen fehlt und nur nachzurüsten ist.
Diese Nachrüstung wird in diesem Themengebiet eingehend und praxisnah untersucht.
• Wie sind die vorhandenen Blinker geschaltet?
• Wie ist der Stromlaufplan der Bedienungsanleitung zu lesen?
• Und wie auf das Fahrzeug zu übertragen?
• Wo ist das Nachrüstgerät anzuschließen?
• Das Modul funktioniert nicht – warum?
Um den Praxisbezug herzustellen wird mit der Originalbedienungsanleitung sowie
dem Originalkabelsatz gearbeitet.
*zusätzlich empfohlen
39
A 2.2
ELEKTRISCHE MASCHINE
A2.2.1ELEKTROMOTORE
A2.2.1.1
Scheibenwischermotor
A2.2.1.2 Schubschraubtriebstarter
40
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRISCHE MASCHINE
Elektromotore
A2.2.1.1
Scheibenwischermotor
A2.2.1.1
Scheibenwischermotor (A2.2.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 830
Wischerschalter
1
738 831
Wisch-Wasch-Intervallrelais
1
738 832
Regensensor
1
738 833
Scheibenwischereinheit
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
309 48ET2
Angelschnur, Satz 2
1
315 38
Wägestück 0,5 kg
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
738 11
Hauptlichtschalter
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
3
500 641
Sicherheitskabel 100 cm rot
2
500 647
Sicherheitskabel 100 cm braun
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
775 020DE
LIT: A2.2.1 Elektromotore im Kfz
1
Der Elektromotor - die zweite drehende Kraft im Auto! Das Prinzip ist bewährt:
ein Stromfluss erzeugt ein Magnetfeld, das zusammen mit einem zweiten Magnetfeld eine Kraft aufbaut. Dieser Vorgang lässt sich zur Erzeugung linearer Bewegungen
(z. B. Ventile, Injektoren, Relais) aber auch rotierender Bewegung nutzen.
Der Scheibenwischer - klare Sicht, ohne die bei Regen nichts geht! In der klassischen Scheibenwischerapplikation kommen beim Frontwischer Rundläufer zum
Einsatz. Im Gegensatz dazu, werden Heckscheibenwischer polumschaltbar betrieben, da sie überwiegend im Intervallbetrieb arbeiten.
Eine Scheibenwischerautomatik mit Regensensor erhöht den Komfort deutlich
und trägt damit zur Sicherheit beim Autofahren bei.
Das Komplettsystem besteht aus:
• einem rundlaufenden Scheibenwischermotor
• einem Wisch-Wasch-Intervallrelais
• einer Waschpumpensimulation für die Frontscheibe
• einer Waschpumpensimulation für die Frontscheinwerfer
• dem Lenkstockschalter und
• dem Regensensor.
Unter dem Oberbegriff „Physik am Auto“ wird die mechanische Seite des Systems
erklärt: der Motor kann mit einem Gewicht definiert belastet werden um daraus
das Drehmoment und den Wirkungsgrad des Motors zu ermitteln.
Der Regensensor wird in seiner Funktion als optischer Sensor untersucht sowie als
Teil der Regelstrecke. Er ist hinter Plexiglas verbaut, so dass er durch die Benetzung mit Wasser aktiviert werden kann.
*zusätzlich empfohlen
41
FAHRZEUGTECHNIK
ELEKTRISCHE MASCHINE
Elektromotore
A2.2.1.2
Schubschraubtriebstarter
A2.2.1.2
Schubschraubtriebstarter (A2.2.1.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 851
Schubschraubtriebstarter Permanenterregt
1
732 54
Magnetpulverbremse 1,0
1
732 55
Steuergerät 1,0
1
732 59
Tachogenerator 1,0
1
500 597
KFZ Sicherungsmessadapter
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
732 56
Kupplung 1,0
2
732 58
Kupplungsabdeckung 1,0 kW
2
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
738 9991
Gleich-/Wechselstromzange
1
738 03
Batterieanschluss
1
738 04
Starterbatterie 12 V
1
738 05
Satz Verbindungsleitungen I
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 88
Satz Verbindungskabel II
1
738 042
Satz Batterieklemmen
1
775 020DE
LIT: A2.2.1 Elektromotore im Kfz
1
42
Der Elektromotor - die zweite drehende Kraft im Auto! Das Prinzip ist bewährt:
ein Stromfluss erzeugt ein Magnetfeld, das zusammen mit einem zweiten Magnetfeld eine Kraft aufbaut. Dieser Vorgang lässt sich zur Erzeugung linearer Bewegungen
(z. B. Ventile, Injektoren, Relais) aber auch rotierender Bewegung nutzen.
Der Starter ist eine Gleichstrom-Reihenschlussmaschine, die bei relativ kleinen
Drehzahlen ein zum Anlassen des Verbrennungsmotors ausreichendes Drehmoment aufbringen kann. Um die resultierende Leistung aus der Bordspannung zu
erhalten, sind entsprechend hohe Ströme und damit entsprechend große Leiterquerschnitte erforderlich.
Das Lehrsystem zielt auf die Aufnahme der Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie ab.
Dazu wird der Starter mechanisch durch eine Magnetpulverbremse belastet.
Die Variablen
• Bremsmoment
• Spannung
• Drehzahl und
• Strom über eine Strommesszange
können mit CASSY aufgenommen und entsprechend dargestellt und ausgewertet
werden.
www.ld-didactic.com
A 2.3
MOTOR
A2.3.1ZÜNDSYSTEME
A2.3.1.1
A2.3.1.2
A2.3.1.3
A2.3.1.4
Kontaktgesteuerte Spulenzündanlage
Kontaktlosgesteuerte Spulenzündanlage
Verteilerlose Spulenzündanlage (DIS)
Verteilerlose Spulenzündanlage (EFS)
A2.3.2 GEMISCHAUFBEREITUNG BENZIN
A2.3.2.1Benzineinspritzung
A2.3.3 GEMISCHAUFBEREITUNG DIESEL
A2.3.3.1Vorglühanlage
A2.3.3.2 Diesel-Direkteinspritzung (Hydraulik)
A2.3.3.3 Diesel-Direkteinspritzung (Simulation)
43
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Zündsysteme
A2.3.1.1
Kontaktgesteuerte
Spulenzündanlage
A2.3.1.2
Kontaktlosgesteuerte
Spulenzündanlage
Bezeichnung
738 40
Standard Zündspule
738 42
Zündverteiler Kontaktgesteuert
738 461
Verteilerkappe, Klarsicht
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
1
738 441
Zündkerzenaufnahme
1
738 47
Anschluss Spulenzündung
738 46
A2.3.1.2
Kat.-Nr.
A2.3.1.1
A2.3.1.2
A2.3.1.1
Kontaktgesteuerte Spulenzündanlage (A2.3.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
1
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
1*
775 030DE
LIT: A2.3.1 Spulenzündanlage
1
1
1
738 50
Steuergerät TZ-H
1
1
1
738 51
Zündspule TZ-H/I
1
Satz Zubehör Zündanlage
1
1
738 54
Auflagemaske TZ-H
1
738 997
CASSY Kfz-Diagnose Satz
1
1
738 55
Zündverteiler TZ-I
1
375 58
Vakuum-Handpumpe
1
1
738 56
Auflagemaske TZ-I
1
738 992
Zündzeitpunktstroboskop
1
1
738 58
Steuergerät TZ-I, TD
1
739 43
Universal-Verteilerantrieb
1
1
738 531
Zündverteiler TZ-H
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
1
738 10
Zündstartschalter
1
1
738 985
Kfz-Werkstattmultimeter
1
1
524 064
Drucksensor S, ± 2000 hPa
1
2
727 20
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
2
2
738 45
Funkenstrecke
1
1
738 49
Fehlersimulator Kfz
1
1
738 442
Einzeldruckkammer
1
1
738 998
Überdruckpumpe, fußbetätigt
1
1
738 991
Kfz-Spannungsprüfer
1
1
562 901
Modell-Zündanlage
1
604 541
Schlauchverbinder, T-Form 6/7 mm
1
1
604 520
Reduzierstück mit Schlaucholive
1
1
604 481
Gummi-Schlauch 4 mm Ø
1
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
1
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz
10
1
1
*zusätzlich empfohlen
Gemischbildung und Zündung sind die wesentlichen Merkmale, die einen Ottomotor auszeichnen. Nachdem das Luft-Kraftstoff-Gemisch gebildet wurde, muss
es sicher und zum richtigen Zeitpunkt entflammt werden. Das ist die Aufgabe der
Zündung.
Zündsysteme mit rotierender Verteilung – heute fast schon eine Rarität, aber für
das Grundverständnis der Zündung unverzichtbar! Aufgebaut im klassischen Lehrplattenstil können Zündversuche vollkommen ungefährlich durchgeführt werden.
Dabei werden der Einfluss von z. B. Kontaktabstand, Elektrodenabstand, Kompressionsdruck oder Entstörkomponenten in Betracht gezogen.
45
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Zündsysteme
A2.3.1.3
Verteilerlose
Spulenzündanlage (DIS)
A2.3.1.4
Verteilerlose
Spulenzündanlage (EFS)
Bezeichnung
1
1
524 077
AUTO-BOX Z
1
1
524 031
Stromquellen-Box
1
1
1
738 9991
Gleich-/Wechselstromzange
1
Universal-Verteilerantrieb
1
1
738 443
Stabzündspulensystem
2
738 517
DIS-Zweifunken-Zündspule
1
500 592
1
738 518
DIS-Zündkabelsatz
1
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz,
Satz 10
738 515
Kurbelwellen-Sensor
1
1
467 251
Kompakt-Spektrometer USB, Physik
1*
577 82
Stellwiderstand 47 kOhm, 1W
1
1
738 441
Zündkerzenaufnahme
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
1
524 076
AUTO-BOX i
1
738 989
Werkstatt-OT-Geber
1
738 986
Induktiver Impulsgeber
1
579 06
Schraubfassung E 10 oben
4
590 83
Spule 500 Windungen
2
590 84
Spule 1000 Windungen
2
593 21
Trafokern, zerlegbar
2
505 36ET10
Satz 10 Glimmlampen 115 V
1
576 74
Rastersteckplatte DIN A4
1
375 58
Vakuum-Handpumpe
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
2
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
1
500 596
Sicherheitsbrückenstecker, STE, Satz 10
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
1*
775 030DE
LIT: A2.3.1 Spulenzündanlage
1
1
738 481
Einzelfunken-Zündsystem (EFS)
Bezeichnung
738 516
Universal-Zündmodul (UESC)
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 10
Zündstartschalter
739 43
46
A2.3.1.4
A2.3.1.4
Kat.-Nr.
Kat.-Nr.
A2.3.1.3
A2.3.1.3
Verteilerlose Spulenzündanlage (DIS) (A2.3.1.3)
*zusätzlich empfohlen
Gemischbildung und Zündung sind die wesentlichen Merkmale, die einen Ottomotor auszeichnen. Nachdem das Luft-Kraftstoff-Gemisch gebildet wurde, muss
es sicher und zum richtigen Zeitpunkt entflammt werden. Das ist die Aufgabe der
Zündung.
Die Weiterentwicklung im Bereich Zündung von der konventionellen Spulenzündung (SZ) und der Transistorzündung (TZ) zur Elektronischen Zündung (EZ) und
zur Vollelektronischen Zündung (VZ) vollzog sich seit 1982. Während bei der EZ
die Hochspannungsverteilung noch mechanisch erfolgt, wird sie in der VZ rein
elektronisch realisiert. Damit enthält letztere keine verschleißbehafteten Teile
mehr. Die Zündzeitpunktverstellung geschieht elektronisch unter Berücksichtigung verschiedener Größen wie z. B. der Motordrehzahl.
Bei der Einzelfunken-Zündspule bilden jeweils eine Zündspule und eine Zündkerze eine kompakte Einheit. Eine Seite der Sekundärwicklung liegt auf Masse, die
andere Seite ist direkt an die Zündkerze angeschlossen. Dadurch kann kein kapazitiver Spannungsaufnehmer mehr an die Zuleitung zur Zündkerze angeschlossen werden. Die Systemlehrplatte „Einzelfunkenzündsystem“ ist daher mit zwei
Messausgängen bestückt, um das Sekundäroszillogramm aufnehmen zu können.
1
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Gemischaufbereitung
Benzin
A2.3.2.1
Benzineinspritzung
Bezeichnung
739 402
Steuergerät LH-Motronik (M 1.5.4)
739 37
Auswerteeinheit Motronik und LU-Jetronik
738 517
A2.3.2.1
Kat.-Nr.
A2.3.2.1
Benzineinspritzung (A2.3.2.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
738 442
Einzeldruckkammer
1
1
738 998
Überdruckpumpe, fußbetätigt
1
DIS-Zweifunken-Zündspule
1
666 712ET3
Butangas-Kartusche, 190 g, Satz 3
1
739 255
Elektrisches AGR-Ventil
1
666 711
Butangas-Kartuschen-Brenner
1
739 191
Ersatzplatte Motor
1
300 02
Stativfuß, klein
1
739 03
Klopfsensor
1
301 01
Leybold-Muffe
1
739 42
Kurbelwinkelgeber
1
300 41
Stativstange 25 cm, 12 mm Ø
1
739 271
Lambdasonde beheizt
1
666 555
Universalklemme 0...80 mm
1
739 253
Leerlaufsteller
1
666 733
Piezo-Gasanzünder
1
739 411
Luftmassen-Messer LH-Motronik
1
739 589
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
1
738 981
Silikonöl M3, 1 Liter
2
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
6
738 431
Schwungrad mit Sensoraufnahme
1
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 441
Zündkerzenaufnahme
1
739 192
Satz 7 Verbindungskabel
1
726 18
Profilrahmen-T130, dreizeilig
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
665 010
Trichter, 100 mm Ø
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
577 80
Stellwiderstand 10 kOhm, 1W
2
738 975
Diagnoseanschluss 16-polig
1*
577 38
Widerstand 330 Ohm, 2 W
1
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
577 97
Widerstandsdekade 0 - 11,1 kOhm
1
737 9805
Kfz Diagnose Werkstatttester
1*
738 518
DIS-Zündkabelsatz
1
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
739 421
Kabel für Kurbelwinkelgeber
1
775 032DE
LIT: A2.3.2.1 Benzineinspritzung
1
738 10
Zündstartschalter
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 076
AUTO-BOX i
1
738 989
Werkstatt-OT-Geber
1
738 986
Induktiver Impulsgeber
1
375 58
Vakuum-Handpumpe
1
726 961
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
1
*zusätzlich empfohlen
Elektronisch gesteuerte Einspritzsysteme spritzen den Kraftstoff mit elektromagnetisch betätigten Einspritzventilen intermittierend ein. Zusätzlich übernimmt
das Motormanagement die Ansteuerung der Zündung. Die in diesem Lehrsystem
eingesetzte LH-Motronic 1.5.4 besitzt u. A. eine Luftmassenmessung, LambdaRegelung, Abgasrückführung und eine ruhende Zündverteilung. Um die Experimente realitätsnah durchführen zu können, können diverse Sensorsignale wie z. B.
Temperaturen oder Lamdawerte simuliert werden.
47
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Gemischaufbereitung
Diesel
A2.3.3.1
Vorglühanlage
A2.3.3.1
Vorglühanlage (A2.3.3.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 90
Parallelglühanlage
1
738 91
Glühzeit-Steuergerät (Temperatur)
1
500 597
KFZ Sicherungsmessadapter
1
726 19
Profilrahmen-SL85, einzeilig
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
738 9991
Gleich-/Wechselstromzange
1
738 03
Batterieanschluss
1
738 04
Starterbatterie 12 V
1
738 05
Satz Verbindungsleitungen I
1
738 042
Satz Batterieklemmen
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 15
Kontrollleuchten
1
576 74
Rastersteckplatte DIN A4
1
577 81
Stellwiderstand 4,7 kOhm, 1W
1
578 48
Leuchtdiode rot, LED2, oben
1
579 06
Schraubfassung E 10 oben
1
505 08
Glühlampen, 12 V/3 W, E10, Satz 10
1
500 611
Sicherheitskabel 25 cm rot
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
2
501 48
Brückenstecker, Satz 10
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 033DE
LIT: A2.3.3.1 Vorglühanlage
1
Dieselmotoren sind Hubkolbenmotoren mit Selbstzündung. Dazu muss der Kraftstoff in den Brennraum direkt eingespritzt werden, um dann verdichtet und auf
700°C bis 900 °C erhitzt zu werden. Diese Temperatur reicht aus, um das Gemisch
zu zünden. Der Bedarf an immer höheren Einspritzdrücken führte weg von der
Verteilerein-spritzpumpe hin zu Hochdrucksystemen wie Pumpe-Düse oder Common Rail.
Dieselmotoren sind Selbstzünder – jedenfalls die meiste Zeit. Im Winter und an
anderen kalten Tagen aber will der Diesel beim Start nicht so recht munter werden. Da fehlt ihm in den Brennkammern Wärme für die Selbstzündung. Diese
spendet die Glühkerze – insbesondere die Stabglühkerze. Sie streckt ihren Heizstab in die Vor- oder Wirbelkammer, so dass der eingespritzte Kraftstoff an der
heißen Oberfläche der Glühkerze verdampft und sich entzündet. Die freiwerdende
Wärme leitet die Verbrennung ein.
Der Heizstab erreicht bei einer modernen Stabglühkerze innerhalb weniger Sekunden eine Temperatur von über 850 °C. Für die Entzündung des Dieselkraftstoffs bei
niedrigen Temperaturen wird viel Energie benötigt – besonders, wenn der Motor
schnell starten soll. Dazu ist mehr nötig als nur ein glühender Punkt an der Spitze
der Glühkerze – zumal eine Kerze beim Ansaugen von kalter Luft während des
Starts auch kaltgeblasen werden kann. In diesem Umfeld funktioniert die Kerze
nur, wenn sie genügend Reserven hat; d. h. wenn genug glühendes Volumen vorhanden ist, um sofort Wärme in die kaltgeblasene Zone nachschieben zu können.
*zusätzlich empfohlen
48
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Gemischaufbereitung Diesel
A2.3.3.2
Diesel-Direkteinspritzung (Hydraulik)
A2.3.3.2
Diesel-Direkteinspritzung (Hydraulik) (A2.3.3.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
740 105
Common Rail Hydraulikstand
1
738 10
Zündstartschalter
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 013
Sensor-CASSY 2
1
524 076
AUTO-BOX i
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
1
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 034DE
LIT: A2.3.3.2 Common Rail (Hydraulik)
1
Dieselmotoren sind Hubkolbenmotoren mit Selbstzündung. Dazu muss der Kraftstoff in den Brennraum direkt eingespritzt werden um dann verdichtet und auf
700...900 °C erhitzt zu werden. Diese Temperatur reicht aus, um das Gemisch zu
zünden. Der Bedarf an immer höheren Einspritzdrücken führte weg von der Verteilereinspritzpumpe hin zu Hochdrucksystemen wie Pumpe-Düse oder Common
Rail. In der Ausstattung A2.3.3.2 wird die original Hydraulikpumpe von einem 3 kW400 V-Drehstrommotor angetrieben und erzeugt den Druck des Kraftstoffes von
max. 1.350 bar in dem Druckspeicher. Die 4 Magnetventil-Injektoren spritzen in
einem geschlossenen Kreislauf ein.
*zusätzlich empfohlen
49
FAHRZEUGTECHNIK
MOTOR
Gemischaufbereitung Diesel
A2.3.3.3
Diesel-Direkteinspritzung (Simulation)
A2.3.3.3
Diesel-Direkteinspritzung (Simulation) (A2.3.3.3)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
740 106
Common Rail mit Hydrauliksimulation
1
738 10
Zündstartschalter
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 013
Sensor-CASSY 2
1
524 076
AUTO-BOX i
1
569 760DE
LIT: T 3.2.10.2 Common Rail Dieseldirekteinspritzung
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
1
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
Dieselmotoren sind Hubkolbenmotoren mit Selbstzündung. Dazu muss der Kraftstoff in den Brennraum direkt eingespritzt werden, um dann verdichtet und auf
700°C bis 900 °C erhitzt zu werden. Diese Temperatur reicht aus, um das Gemisch
zu zünden. Der Bedarf an immer höheren Einspritzdrücken führte weg von der
Verteilerein-spritzpumpe hin zu Hochdrucksystemen wie Pumpe-Düse oder Common Rail.
In der Ausstattung A2.3.3.3 werden die Hydraulikpumpe, die Sensoren und Aktoren des Druckspeichers und die Magnetventil-Injektoren so simuliert, dass die
Anlage voll funktionsfähig ist.
*zusätzlich empfohlen
50
www.ld-didactic.com
A 2.4
KOMFORT UND
FAHRERASSISTENZ
A2.4.1 KOMFORTSYSTEME
A2.4.1.1Autoradio
A2.4.1.2Einparkhilfe
A2.4.1.3
Komfortsystem mit CAN-Bus
A2.4.1.4Bordcomputer
A2.4.2FAHRERASSISTENZSYSTEME
A2.4.2.1
Elektronisches Gaspedal
A2.4.2.2 Geschwindigkeitsregelung
50
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Komfortsysteme
A2.4.1.1
Autoradio
A2.4.1.1
Autoradio (A2.4.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 718
BT Autoradio
1
739 731
Breitbandlautsprecher
4
739 7421
Kurzstabantenne
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 10
Zündstartschalter
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
531 183
Digital-Multimeter 3340
1
524 011USB
Power-CASSY® USB
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
4
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
739 736
Kfz Basslautsprecher
2*
739 735
MOST Lautsprecher
2*
738 06
12 V - Bordsteckdose
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
566 081DE
LIT: Autoradio A2.4.1.1
1
Komfortsysteme zählen wie Sicherheitssysteme zur Basisausstattung moderner
Kraftfahrzeuge. Im Gegensatz zu Fahrerassistenzsystemen greifen sie jedoch nicht
in das Fahrgeschehen aktiv ein, sondern dienen nur der Information und dem
Komfort.
Die Entwicklung des Autoradios war ebenso interessant wie die der motorrelevanten Komponenten. Beginnend in Röhrenbauweise gab es bereits 1953 ein Autoradio für UKW mit Sendersuchlauf. Ende der Fünfziger löste der Transistor die Röhre
ab, was zu einer deutlichen Reduzierung von Gewicht und Bauraum führte. 1969
gab es Stereoempfang, es folgte die Kompaktkassette, 1974 gab es den ersten
ARI-Verkehrsfunk. Anfang der 90er-Jahre hielt die Digitaltechnik Einzug, digitale
Anzeige, CD-Wiedergabe, RDS bis hin zu DAB machten den Weg frei zu einem
integrierten Multimedia-Center.
Das Lehrsystem besteht aus einem CD-Radio und unterstützt:
• vier Lautsprecher (rückseitig angeschlossen)
• Motorantenne
• Bluetooth™ Telefonanbindung
• Telefonstummschaltung und
• Bluetooth™ Audioübertragung.
Das Autoradio verfügt frontseitig über zwei Cinch-Buchsen zum Anschluss eines
externen Zusatzverstärkers. Für die Ausbildungsrichtung Kommunikationselektronik bietet das System Möglichkeiten, das empfangene Antennensignal zu messen,
sowie die Lautsprecherimpedanz zu bestimmen.
*zusätzlich empfohlen
51
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Komfortsysteme
A2.4.1.2
Einparkhilfe
A2.4.1.2
Einparkhilfe (A2.4.1.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 750
Einparkhilfe
1
416 000
Ultraschallwandler 40 kHz
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
300 02
Stativfuß, klein
2
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
738 975
Diagnoseanschluss 16-polig
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
500 644
Sicherheitskabel 100 cm schwarz
2
500 647
Sicherheitskabel 100 cm braun
2
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 041DE
LIT: A2.4.1.2 Einparkhilfe
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
*zusätzlich empfohlen
52
Komfortsysteme zählen wie Sicherheitssysteme zur Basisausstattung moderner
Kraftfahrzeuge. Im Gegensatz zu Fahrerassistenzsystemen greifen sie jedoch nicht
in das Fahrgeschehen aktiv ein, sondern dienen nur der Information und dem
Komfort.
Die Einparkhilfe - auch Rückfahrwarner oder Parkpilot genannt - ist ein sinnvolles
Zubehör aus dem Bereich Komfortelektronik. Unübersichtliche oder geschlossene
Karosserieformen schränken in vielen Fahrzeugen die Sicht nach vorne und hinten
ein. Die Einparkhilfe misst mittels Ultraschallsensoren zuverlässig den Abstand
zu Hindernissen aller Art, insbesondere aber zu Kindern und Fußgängern. Eine
optische und akustische Warnung verhindert die Beschädigung am Fahrzeug oder
an Fremdgegenständen.
LEYBOLD hat zum Thema Einparkhilfe eine Experimentierplatte entwickelt, bestehend aus
• einem Original-Steuergerät
• vier original Ultraschallsensoren sowie
• einem akustischen und
• optischen Melder.
Durch das simulierte Einlegen des Rückwärtsganges wird die Anlage aktiviert. Im
eingeschalteten Zustand senden die Sensoren – in der Stoßstange des Fahrzeuges
eingebaut – Ultraschallsignale aus und empfangen die reflektierten Echos. Das
Steuergerät berechnet den Abstand eines Hindernisses auf den Zentimeter genau.
Auf dem Display werden durch verschiedenfarbige Leuchtbalken die unterschiedlichen Entfernungszonen angezeigt sowie über eine akustische Abstandswarnung
mit sich ändernder Tonfolge ausgegeben.
Die Sensoranschlussleitungen sowie die Masseleitung zum Steuergerät sind über
Brückenstecker geführt, so dass in einfacher Weise Spannungs- und Strommessungen durchgeführt und Unterbrechungsfehler simuliert werden können.
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Komfortsysteme
A2.4.1.3
Komfortsystem mit CAN-Bus
A2.4.1.3
Komfortsystem mit CAN-Bus (A2.4.1.3)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 58
Komfortsystem mit CAN-Bus
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 07
Innenleuchte
2
738 11
Hauptlichtschalter
1
738 36
Blinkleuchte
4
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
738 975
Diagnoseanschluss 16-polig
1
739 573
Sollwertgeber Kfz
1
739 585
Fehlersimulator CAN-Bus
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
726 961
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
1
738 10
Zündstartschalter
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 078
CAN-Bus-Box
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
4
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
689 0801
Sendeeinheit Funkfernbedienung
1*
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 042DE
LIT: A2.4.1.3 Komfortsystem mit CAN-Bus
1
*zusätzlich empfohlen
Komfortsysteme zählen wie Sicherheitssysteme zur Basisausstattung moderner
Kraftfahrzeuge. Im Gegensatz zu Fahrerassistenzsystemen greifen sie jedoch nicht
in das Fahrgeschehen aktiv ein, sondern dienen nur der Information und dem
Komfort.
Das CAN-Bus Komfort-Trainingssystem ... der Klassiker! Die Verbindung einzelner „Inseln“ mit möglichst wenig Leitungen bei vollem Funktionsumfang – das war die Grundanwendung des CAN-Datenbusses im Komfortbereich. Die „Inseln“ sind die Pkw-Türen, bestückt mit jeweils einem Steuergerät.
Angesprochen werden:
• die Fensterheber
• die Zentralverriegelung
• die Außenspiegelverstellmotore
• die Außenspiegelheizung
• die SAFE LED abhängig von den Zuständen der Sensoren
• Türschloss
• Fensterhebertaster
• Spiegelverstelltaster
• Zentralverriegelungstaster
• Türkontaktschalter.
Die Steuergeräte sind über den Lowspeed-CAN-Datenbus miteinander verbunden,
es müssen also nur noch zwei Leitungen von der Tür in den Fahrzeuginnenraum
geführt werden. Hohe Datenübertragungsraten, hohe Sicherheit durch Eindrahtfähigkeit und Gleichtaktunterdrückung sowie hervorragendes EMV-Verhalten
zeichnen den CAN-Bus aus. Weitere Funktionen und Baugruppen sind:
• Funkfernbedienung
• Blinkeransteuerung
• Innen- und Kofferraumleuchte
• Alarmanlage
• Helligkeitssteuerung der Instrumentenbeleuchtung
• Geschwindigkeitsabhängige Zentralverriegelung.
Da das Trainingssystem im Normalzustand fehlerfrei ist, eignet es sich bestens zur
Eigendiagnose mit einem entsprechenden Tester. Unterstützt werden:
• Fehlerspeicherabfrage und Löschung
• Messwertanzeige
• Umcodierung
• Anpassung sowie
• Stellgliedtest
53
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Komfortsysteme
A2.4.1.4
Bordcomputer
Bezeichnung
739 701
Check-Control, Sensorplatte
739 706
Ölsensor
739 6021
A2.4.1.4
Kat.-Nr.
A2.4.1.4
Bordcomputer (A2.4.1.4)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
739 192
Satz 7 Verbindungskabel
1
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
3
Kombiinstrument
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 975
Diagnoseanschluss 16-polig
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
577 79
Stellwiderstand 1 kOhm, 1W
1
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
775 043DE
LIT: A2.4.1.4 Bordcomputer
1
738 10
Zündstartschalter
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
524 076
AUTO-BOX i
1
524 031
Stromquellen-Box
1
524 044
Temperatursensor S (NTC)
1
581 90
Kondensator 470 µF, 40 V
1
577 56
Widerstand 10 kOhm, 0,5 W
1
578 51
Si-Diode 1N 4007
1
578 74
PNP-Transistor BD 138 E.o.
1
579 21
Relais mit 1-pol. Umschalter
1
579 13
Kippschalter, 1-polig
1
579 06
Schraubfassung E 10 oben
1
505 09
Satz 10 Glühlampen 12 V/1,2 W
1
501 48
Brückenstecker, Satz 10
3
501 45
Kabel, 50 cm, rot/blau, Paar
1
576 74
Rastersteckplatte DIN A4
1
521 45
DC Netzgerät 0 - ±15 V
1
577 32
Widerstand 100 Ohm, 2 W
1
577 35
Widerstand 200 Ohm, 2 W
1
577 92
Potentiometer 1 kOhm, 1 W
1
650 671
Schub S24-STE
1
54
*zusätzlich empfohlen
Komfortsysteme zählen wie Sicherheitssysteme zur Basisausstattung moderner
Kraftfahrzeuge. Im Gegensatz zu Fahrerassistenzsystemen greifen sie jedoch nicht
in das Fahrgeschehen aktiv ein, sondern dienen nur der Information und dem
Komfort.
Die herkömmliche Überwachung von Füllständen und Temperaturen wird durch
den Einsatz moderner Steuergeräte realisiert. Strommessungen in Leiterschleifen
geben beispielsweise Aufschluss über einen abgenutzten Bremsbelag.
Zudem liefern diverse Füllstandsensoren Daten, die dem Fahrer optisch und/oder
akustisch angezeigt werden. Das Lehrsystem „Bordcomputer“ überwacht:
• den Füllstand des Kühl- und Scheibenwaschwassers,
• den Füllstand der Bremsflüssigkeit und des Motoröls,
• die Abnutzung der Bremsbeläge,
• die Temperatur des Motoröls und des Kühlwassers.
Über die Diagnoseleitung des Kombiinstrumentes können alle Werte auch in der
Eigendiagnose angezeigt werden; linearisierte Werte für Ölstand und –temperatur
sowie Kühlmitteltemperatur stehen an einer 9poligen Buchse am Ölsensor zur
Messung oder Einbindung in ein CAN-Bus System zur Verfügung.
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Fahrerassistenzsysteme
A2.4.2.1
Elektronisches Gaspedal
A2.4.2.1
Elektronisches Gaspedal (A2.4.2.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 56
Zubehör Elektronisches Gaspedal
1
734 064
PID-Digitalregler
1
579 161
Simulation „Steigung“
1
313 17
Handstoppuhr II, mechanisch
1
577 32
Widerstand 100 Ohm, 2 W
1
577 35
Widerstand 200 Ohm, 2 W
1
577 40
Widerstand 470 Ohm, 1,4 W
1
578 51
Si-Diode 1N 4007
1
579 13
Kippschalter, 1-polig
1
734 10
Servo Sollwertgeber
1
734 13
Leistungsverstärker
1
734 14
DC-Servo
2
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
726 50
Rastersteckplatte 297 x 300 mm
1
726 88
AC/DC-Konstanter
1
727 20
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
539 000
Brückenstecker, BST
10
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
2
500 853
Satz 25 Sicherheitskabel
1
501 48
Brückenstecker, Satz 10
2
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 044DE
LIT: A2.4.2.1 Elektronisches Gaspedal
1
Steuerungen und Regelungen haben seit jeher ihren festen Platz im Bereich KfzTechnik. Was mechanisch begann, z. B. mit der Unterdruckverstellung der Zündung, wird heute weitestgehend elektrisch/elektronisch umgesetzt. Im Rahmenlehrplan heißt es dazu im Lernfeld 7:
„[...] Sie (die Schülerinnen und Schüler) unterscheiden Steuerungen und Regelungen und ordnen fahrzeugtypische Baugruppen und Bauteile hydraulischen,
pneumatischen oder elektrisch/elektronischen Systemen zu. Sie analysieren Funktionszusammenhänge und wenden grundlegende Prüf- und Messverfahren zur Untersuchung der Signal-, Stoff- und Energieflüsse an.“
Das Lehrsystem von LEYBOLD veranschaulicht an Kfz-typischen Anwendungen die
grundlegenden, theoretischen Zusammenhänge der Regelungstechnik. Die zugehörige Messwertaufnahme kann dabei mit dem Sensor-CASSY oder mit Multimetern erfolgen. Folgende Lerninhalte werden dabei besonders behandelt:
• Funktion von regelungstechnischen Systemen im Kfz
• EVA-Prinzip: Signal-Eingabe, -verarbeitung und -ausgabe
• Regelverfahren
• Führungsgröße und Stellgröße
• Offene und geschlossene Regelkreise
• Arbeitsweise des E-Gas
• Störgrößenuntersuchung
*zusätzlich empfohlen
55
FAHRZEUGTECHNIK
KOMFORT UND FAHRERASSISTENZ
Fahrerassistenzsysteme
A2.4.2.2
Geschwindigkeitsregelung
A2.4.2.2
Geschwindigkeitsregelung (A2.4.2.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 350
Tempomat
1
739 602
Drehzahlmesser/Tachometer
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
579 162
Simulation ABS/Ti
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 076
AUTO-BOX i
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
500 411
Experimentierkabel 25 cm rot
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 045DE
LIT: A2.4.2.2 Geschwindigkeitsregelung
1
*zusätzlich empfohlen
56
Steuerungen und Regelungen haben seit jeher ihren festen Platz im Bereich KfzTechnik. Was mechanisch begann, z. B. mit der Unterdruckverstellung der Zündung, wird heute weitestgehend elektrisch/elektronisch umgesetzt. Im Rahmenlehrplan heißt es dazu im Lernfeld 7:
„[...] Sie (die Schülerinnen und Schüler) unterscheiden Steuerungen und Regelungen und ordnen fahrzeugtypische Baugruppen und Bauteile hydraulischen,
pneumatischen oder elektrisch/elektronischen Systemen zu. Sie analysieren Funktionszusammenhänge und wenden grundlegende Prüf- und Messverfahren zur Untersuchung der Signal-, Stoff- und Energieflüsse an.“
Eine der interessantesten Regelungen, die dem Fahrer nützlich sein kann, ist das
Konstanthalten der Geschwindigkeit. Besonders bei langen Strecken mit Geschwindigkeitsbeschränkung macht sich diese Funktion angenehm bemerkbar. Die
gewünschte Geschwindigkeit wird dem Steuergerät als Führungsgröße übergeben
und mit der aktuellen Geschwindigkeit verglichen. Ist die Differenz negativ, wird
durch Öffnen der Drosselklappe versucht, die Geschwindigkeit zu steigern; ist die
Differenz hingegen positiv, wird durch Schließen der Drosselklappe versucht, die
Geschwindigkeit zu reduzieren.
Das Lehrsystem von LEYBOLD veranschaulicht an diesem System regelungstechnische Verfahren, Dateneingabeverfahren sowie Eigendiagnosemöglichkeiten des
Steuergerätes. Die Messwertaufnahme kann dabei mit einem Werkstattoszilloskop
oder mit dem Sensor-CASSY durchgeführt werden.
www.ld-didactic.com
A 2.5
FAHRWERK UND
ANTRIEBSSTRANG
A2.5.1BREMSANLAGE
A2.5.1.1
Fahrdynamiksystem ABS/ESP
A2.5.2GETRIEBE
A2.5.2.1
Automatisches Schaltgetriebe
A2.5.3LENKSYSTEM
A2.5.3.1Geschwindigkeitsabhängige
Lenkhilfe
57
FAHRZEUGTECHNIK
FAHRWERK UND ANTRIEBSSTRANG
Bremsanlage
A2.5.1.1
Fahrdynamiksystem
ABS/ESP
A2.5.1.1
Fahrdynamiksystem ABS/ESP (A2.5.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 650
Steuergerät ABS/ESP
1
739 651
Sensoren ABS/ESP
1
739 652
Radersatzplatte induktiv
4
739 654
Lenkwinkelsensor
1
738 111-02
Lenksäulenelektronik
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 10
Zündstartschalter
1
524 013
Sensor-CASSY 2
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
738 985
Kfz-Werkstattmultimeter
1
739 653
Radersatzplatte Hall
4
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
5
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
500 595
4-mm-Abzweigbrückenstecker rot
1
739 192
Satz 7 Verbindungskabel
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
775 050DE
LIT: A2.5.1.1 Fahrdynamiksystem ABS/ESP
1
Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP ist ein Regelsystem im Bremssystem
und im Antriebsstrang, das das seitliche Ausbrechen des Fahrzeuges verhindert.
Das ABS verhindert das Blockieren der Räder beim Bremsen, ASR vermeidet das
Durchdrehen der Räder beim Antreiben. ESP gewährleistet, dass das Fahrzeug
beim Lenken nicht „schiebt“ oder instabil wird.
Die Drehgeschwindigkeiten der Räder werden laufend von Sensoren erfasst und
vom Steuergerät ausgewertet. Bei Blockiertendenz eines Rades gibt es die Stellbefehle an die Magnetventile. Es folgen die Phasen Druckhalten und Druckabbau.
Dadurch wird die Bremswirkung reduziert und das Rad wieder beschleunigt. Unser
Lehrsystem veranschaulicht diese Phasen. Plötzliches Blockieren eines Rades kann
durch Aufschalten einer Störgröße simuliert werden.
Die Signalverkabelung erfolgt in bewährter Weise auf der Rückseite, so dass die
Vorderseite übersichtlich bleibt. Messwerte können mit einem Oszilloskop oder
mit den Sensor-CASSY aufgenommen werden.
In Verbindung mit einem PC kann die Eigendiagnose durchgeführt werden sowie typische Fahrsituationen nachgefahren werden. Dazu stehen eine Software
Eigendiagnose und Fahrsimulation zur Verfügung. Damit können dann folgende
Situationen simuliert werden:
• Fahrmanöver „Schnelles Lenken und Gegenlenken“
• Fahrmanöver „Fahrspurwechsel mit Vollbremsung (Elchtest)“
• Fahrmanöver „Mehrfaches Lenken und Gegenlenken“
• Fahrmanöver „Beschleunigung/Verzögerung in enger Kurve“
Optional können an das Steuergerät weitere Schülermessplätze (740050) angeschlossen werden. Die Schüler können so an ihren Arbeitsplätzen alle Messwerte
der Anlage aufnehmen und auswerten.
*zusätzlich empfohlen
58
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
FAHRWERK UND ANTRIEBSSTRANG
Getriebe
A2.5.2.1
Automatisches Schaltgetriebe
A2.5.2.1
Automatisches Schaltgetriebe (A2.5.2.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 600
Steuergerät AR 25/35
1
739 601
Ersatzplatte Getriebe
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
739 602
Drehzahlmesser/Tachometer
1
738 10
Zündstartschalter
1
726 961
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
3
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 013
Sensor-CASSY 2
1
524 076
AUTO-BOX i
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
4
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
739 192
Satz 7 Verbindungskabel
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
775 051DE
LIT: A2.5.2.1 Automatikgetriebe
1
Bequemlichkeit im Auto: in den USA war es schon immer Standard, in Deutschland hielt es erst nach und nach Einzug - das automatische Schaltgetriebe.
Das Lehrsystem ist ausgestattet mit einer 4-Gang Automatik und besteht aus dem
Steuergerät und einer Getriebe-Ersatzplatte. Die Sensor-/Aktorsignalverbindungen sind in bewährter Weise rückseitig ausgeführt. Das Steuergerät enthält die
Betriebsarten:
• Economy
• Sport
• Winter und
• Kick-Down.
Auf der Getriebeersatzplatte befinden sich der Wählhebel sowie die Magnetventile für:
• 1-2/3-4 Schaltung
• 2-3 Schaltung
• Wandlerkupplung
• Druckregler und
• Bremsband.
Folgende Lerninhalte werden untersucht:
• Funktion des Automatikgetriebes
• Auswahl der Fahrstufen
• Prinzip des „Kick-Starts“
• Funktion des Wählhebels
• Aufgabe und Ansteuerung der Ventile
• Dynamische Anpassung der Lenkunterstützung
*zusätzlich empfohlen
59
FAHRZEUGTECHNIK
FAHRWERK UND ANTRIEBSSTRANG
Lenksystem
A2.5.3.1
Geschwindigkeitsabhängige
Lenkhilfe
A2.5.3.1
Geschwindigkeitsabhängige Lenkhilfe (A2.5.3.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 500
Servotronic
1
739 602
Drehzahlmesser/Tachometer
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 076
AUTO-BOX i
1
579 162
Simulation ABS/Ti
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
2
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
500 411
Experimentierkabel 25 cm rot
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 052DE
LIT: A2.5.3.1 Servolenkung
1
Die Servolenkung: eine Komfortfunktion, welche die Lenkbewegung besonders bei
langsamer Fahrt unterstützt.
Das Steuergerät für die geschwindigkeitsabhängige Lenkhilfe steuert ein Magnetventil in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit an. Je langsamer das Auto fährt,
umso größer ist die Lenkunterstützung.
Das Steuergerät ist eigendiagnosefähig: über die Diagnose-Schnittstelle kann die
Eigendiagnosefunktion mit einem entsprechenden Diagnosetester aktiviert werden.
*zusätzlich empfohlen
60
www.ld-didactic.com
A 2.6
VERNETZUNG
UND DIAGNOSE
A2.6.1VERNETZUNG
A2.6.1.1
A2.6.1.2
A2.6.1.3
A2.6.1.4
A2.6.1.5
A2.6.1.6
A2.6.1.7
Vernetzte Kfz-Systeme Beleuchtung
Vernetzte Kfz-Systeme Kommunikation
Vernetzte Kfz-Systeme Komfort
Vernetzte Kfz-Systeme MOST-Bus Fachpraxis
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Basic
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Plus
Vernetzte Kfz-Systeme Bremsassistent
A2.6.2DIAGNOSE
A2.6.2.1Kfz-Diagnose
A2.6.2.2EOBD-Diagnose
61
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.1
Vernetzte
Kfz-Systeme Beleuchtung
A2.6.1.1
Vernetzte Kfz-Systeme Beleuchtung (A2.6.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 5821
Trainingstafel Beleuchtung NG
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
739 588
LIN-Bus-PC-Adapter USB
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 081
LIN-Bus-Box
1
524 078
CAN-Bus-Box
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
739 5835
Fahrzeugtür FS
1*
739 5836
Fahrzeugtür BFS
1*
775 060DE
LIT: A2.6.1.1 Vernetzte Beleuchtung
1
*zusätzlich empfohlen
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Die Trainingstafel Beleuchtung besteht aus einem modernen Schalttafeleinsatz
mit elektronischer Wegfahrsperre, der kompletten Lenkradelektronik, dem Zentralmodul Komfortsystem und der elektronischen Zentralelektrik. Die Lichtanlage und ein Scheibenwischermotor vervollständigen das System. Grundlagen der
Fahrzeugelektronik und moderner Datenbussysteme werden klar und übersichtlich
dargestellt. Größter Wert wird bei diesem Konzept auf den Einsatz originaler Fahrzeugkomponenten gelegt. Die Fehlererkennung, -analyse und -behebung stehen
dabei immer im Mittelpunkt.
Folgende Komponenten sind Bestandteil der Trainingstafel:
• die Lichtanlage
• das Kombiinstrument
• die Elektronische Wegfahrsperre
• die Lenkradelektronik
• das Steuergerät zur automatischen Anhängererkennung
• eine 13polige Anhängersteckdose
• das Zentralmodul Komfortsystem (CAN-Bus)
• die Elektronische Zentralelektrik
• der Scheibenwischermotor
• der Regenlichtsensor
• die Relaisleiste
• der OBD Diagnosestecker
• eine CAN-Bus Schnittstelle
• eine Fehlerschaltbox.
Die Trainingstafel lässt sich durch die Modelle einer Fahrer- und/oder Beifahrertür
ergänzen.
62
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.2
Vernetzte Kfz-Systeme Kommunikation
A2.6.1.2
Vernetzte Kfz-Systeme Kommunikation (A2.6.1.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 5841
Trainingstafel Kfz-Kommunikation
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
2
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 078
CAN-Bus-Box
1
524 081
LIN-Bus-Box
1
739 588
LIN-Bus-PC-Adapter USB
1
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
740 2013
MOST PC USB Interface
1
740 2071
MOST Ersatzsteuergerät
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
500 664
Sicherheitskabel, 200 cm schwarz
1
500 667
Sicherheitskabel, 200 cm braun
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
775 061DE
LIT: A2.6.1.2 Vernetze Kommunikation
1
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Die Trainingstafel Kommunikation beinhaltet ein komplettes Infotainment-Paket
vernetzt über den MOST (=Media Oriented Systems Transport)-Bus in Audi-Technik.
Verbaut sind:
• ein Kombiinstrument und Gateway
• ein Antennenverstärkersystem
• ein Echtfarben-Anzeigedisplay mit Steuergerät für Information
• eine Bedieneinheit für Multimedia
• ein hybrider TV-Tuner
• ein MP3-fähiger CD-Wechsler
• ein Navigationssystem
• ein analoger und ein digitaler Radioemfänger
• eine OBD-Diagnosebuchse
• eine Mobiltelefonanbindung
• eine Lenkradfernbedienung mit Sprachsteuerung
• eine MOST-Bus Schnittstelle
• eine CAN- und LIN-Bus Schnittstelle
• drei Fehlerschaltboxen.
Speziell für den Kfz-Kommunikationselektroniker bietet dieses Board die Möglichkeit, Lautsprecherimpedanzen aufzunehmen, die Sendeleistung von Mobiltelefonantennen zu bestimmen oder NF- und HF-Signale zu untersuchen sowie
Empfangspegel zu ermitteln.
63
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.3
Vernetzte
Kfz-Systeme Komfort
A2.6.1.3
Vernetzte Kfz-Systeme Komfort (A2.6.1.3)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 586
Trainingstafel LIN-Bus
1
739 5861
CAN Gateway
1
301 339
Paar Standfüße
1
500 990
Adapterbuchsen, Satz 2
1
524 081
LIN-Bus-Box
1
524 078
CAN-Bus-Box
1
739 588
LIN-Bus-PC-Adapter USB
1
738 027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
604 120
Sprühflasche, 400 ml
1
604 2403
Schale, rot, für Format 24 x 30 cm
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
LIT: A2.6.1.3 Vernetze Komfortsysteme
1
775 062DE
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Das LIN-Bus Trainingssystem - his master’s voice! Als „Subbus“ zum CANDatenbus ist der LIN-Bus ein Eindrahtbus, der auf Anforderung des CAN-BusMasters Sensordaten bereitstellt oder Aktorereignisse auslöst. Im automatischen
Wischerintervallbetrieb erkennt der Regensensor die Intensität von Niederschlägen und meldet diese via LIN-Bus dem Bordnetzsteuergerät. Dieses aktiviert den
Wischermotor - ebenfalls über den LIN-Bus - mit einer der Niederschlagsmenge
entsprechenden Intervallstufe: wenig Regen = seltene Wiederholung, viel Regen
= häufige Wiederholung der Wischerbewegung. Mit dem Sprühnebel aus einer
Sprühflasche kann der Regensensor aktiviert werden.
Das Trainingssystem beinhaltet:
• eine CAN-Bus-fähige Lenksäulenelektronik mit Wischerhebel
• ein CAN- und LIN-Bus-fähiges Bordnetzsteuergerät
• ein LIN-Bus-fähiger Wischermotor
• ein LIN-Bus-fähiger Regensensor
• eine Fehlerschaltbox (CAN- und LIN-Fehler).
*zusätzlich empfohlen
64
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.4
Vernetzte Kfz-Systeme
MOST-Bus Fachpraxis
A2.6.1.4
Vernetzte Kfz-Systeme MOST-Bus Fachpraxis (A2.6.1.4)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
740 2081
MOST Zangensatz
1
740 2082
MOST Montagesatz
1
576 74
Rastersteckplatte DIN A4
1
578 486
MOST Transceiver
1
578 485
LWL-Koppler
1
577 44
Widerstand 1 kOhm, 2 W
1
501 48
Brückenstecker, Satz 10
1
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
1
521 231
Kleinspannungs-Netzgerät
1
740 2088
LWL-Mikroskop Kfz
1
740 20821
MOST Verbrauchsmaterial
1
524 0512
Optischer Leistungssensor S
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
775 063DE
LIT: A2.6.1.4 Fachpraxis MOST-Bus
1
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Die hier aufgeführten Geräte und Teilesätze ermöglichen die Konfektionierung von
Kfz-typischen LWL durch den Schüler und die Beurteilung der Ergebnisse durch
den Lehrer. Im Gegensatz zu LWL-Reparaturkoffern wie sie die Werkstätten einsetzen, sind hier alle „Verbrauchskomponenten“ wie LWL, Crimphülsen oder Poliereinrichtungen in hohen Stückzahlen enthalten, so dass die Übungen auch mit
großen Schülerzahlen durchgeführt werden können.
65
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.5
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Basic
A2.6.1.5
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Basic (A2.6.1.5)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
740 2010
MOST Grundausstattung Basic
1
726 11
Profilrahmen-T180, zweizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 731
Breitbandlautsprecher
2
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
740 2013
MOST PC USB Interface
1
740 2084
MOST Lichtwellenleiter Kfz 0,75 m mit Stecker
2
740 20711
MOST Ersatzsteuergerät TPS
1
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
575 299
Digital-Speicheroszilloskop 1522
1
501 02
HF-Kabel, 1 m
3
739 743
Digitale Stabantenne
1
740 2014
MOST DAB Radio
1
740 2012-08
MOST BT Telefonvorbereitung
1
740 2085
MOST Lichtwellenleiter Kfz 1,5 m mit Steckern
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
739 5858
Satz 6 CAN-Bus Fehlerstecker
1*
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 064DE
LIT: A2.6.1.5 Infotainment Basic
1
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Das MOST-Einstiegssystem Basic von LEYBOLD setzt den MOST-Bus zur
Übertragung von Audio- und Diagnosesignalen mit einer Übertragungsrate von
21,2 MBit/s ein. Der Aufbau setzt sich zusammen aus:
• Monochromdisplay
• Zentralsteuergerät für Information
• Radio
• Verstärker
• CD-Player
• Bedieneinheit
• Gateway mit Fahrberechtigungssystem
• Antenne sowie
• Lautsprechern.
Das Steuergerät für Information ist über LWL mit dem Gateway verbunden, optional kann das MOST-Signal über den Steckbaustein MOST Transceiver (578 486)
übertragen und so elektrisch mit einem Oszilloskop beobachtet werden. Die LWL
werden über Plexiglaskoppler verbunden, so dass fehlerhafte Steckverbindungen
einfach simuliert werden können. Außerdem lassen sich Lichtaus- und -eintritt
während des Ringaufbaus (Wake-up), der Datenübertragung und der Ringbruchdiagnose beobachten. Die Ringbruchdiagnoseleitung ist bei allen MOST-Teilnehmern zugänglich. Über das Gateway kann die Eigendiagnose mit einem entsprechenden Diagnosegerät durchgeführt werden.
*zusätzlich empfohlen
66
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.6
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Plus
A2.6.1.6
Vernetzte Kfz-Systeme Infotainment Plus (A2.6.1.6)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
740 2012
MOST Grundausstattung Plus
1
726 26
Profilrahmen-VT180, dreizeilig
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
739 735
MOST Lautsprecher
2
739 736
Kfz Basslautsprecher
2
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 7421
Kurzstabantenne
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
740 2013
MOST PC USB Interface
1
575 299
Digital-Speicheroszilloskop 1522
1
501 02
HF-Kabel, 1 m
3
739 5858
Satz 6 CAN-Bus Fehlerstecker
1*
739 581USB
CAN - Bus Adapter USB
1
739 587
Software: CAN-Bus Visualisierung
1
739 743
Digitale Stabantenne
1
740 2014
MOST DAB Radio
1
740 20711
MOST Ersatzsteuergerät TPS
1
740 2084
MOST Lichtwellenleiter Kfz 0,75 m mit Stecker
1
740 2085
MOST Lichtwellenleiter Kfz 1,5 m mit Steckern
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 065DE
LIT: A2.6.1.6 Infotainment Plus
1
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Das MOST-Bus Trainingssystem Plus - das Highlight in Sachen optische Datenübertragung in vernetzten Systemen im Kfz!
Der Aufbau setzt sich zusammen aus:
• Farbdisplay
• Zentralsteuergerät für Information
• Radio
• Audioverstärker
• 6fach CD-Wechsler
• Bedieneinheit
• Gateway mit FBS
• TV-Hybridtuner (analog und digital)
• BluetoothTM Handyvorbereitung sowie
• zwei Breitband-Lautsprechern.
Alle Geräte werden über LWL miteinander verbunden, Ringerweiterungen – mit
oder ohne MOST Ersatzsteuergerät (740 2071) - sind so flexibel möglich. Dazu ist
das Radio mit einer digitalen MOST-Adressanzeige sowie einer Ringstatusanzeige
ausgestattet.Der 6-Kanal-Audio-Verstärker (Soundpaket) und die Handyvorbereitung sind für Fachpraxisübungen LWL mit original LWL-Buchsen in der Frontplatte ausgestattet. In Verbindung mit einem BluetoothTM-fähigen Handy können
Gespräche über das integrierte Freisprechmikrofon abgesetzt und angenommen
werden.
*zusätzlich empfohlen
67
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Vernetzung
A2.6.1.7
Vernetzte Kfz-Systeme
Bremsassistent
A2.6.1.7
Vernetzte Kfz-Systeme Bremsassistent (A2.6.1.7)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
773 958
FlexRay-Bremsassistent
1
773 960
FlexRay-Adapter USB
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
577 28
Widerstand 47 Ohm, 2 W
4
575 299
Digital-Speicheroszilloskop 1522
1
575 231
Tastkopf 100 MHz 1:1/10:1
2
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
773 959
FlexRay-Aktiver Stern
1
738 10
Zündstartschalter
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
3
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
775 066DE
LIT: A2.6.1.7 Bremsassistent
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
*zusätzlich empfohlen
68
Die vernetzten Systeme sind aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
CAN-Bus, LIN-Bus, MOST-Bus und neuerdings FlexRay beherrschen die Kommunikation der Steuergeräte untereinander im Fahrzeug.
Das Trainingssystem FlexRay beinhaltet eine Bremsassistentfunktion. Aufgebaut
sind:
• ein Radarsensorsteuergerät
• ein Straßenzustandssensor
• ein ABS/ESP-Steuergerät sowie
• ein Kombiinstrument.
Über zwei Modellautos wird das zu dichte Auffahren zweier Fahrzeuge simuliert.
Dieser Zustand wird über den FlexRay-Datenbus an das Steuergerät ABS/ESP weitergeleitet, das dann eine Bremsaktion auslöst, um den Sicherheitsabstand wieder
zu erreichen. Dieser hat je nach Straßenzustand (trocken, nass, glatt) verschiedene
Vorgabewerte. Der Zustand der Fahrbahn wird über einen LIN-Datenbus an das
Radarsensorsteuergerät übermittelt. Die Funktion des Bremsens wird durch die
Ansteuerung der Hochdruckschaltventile und der Pumpe visualisiert. Über eine
Highspeed-CAN-Bus-Verbindung wird im Kombiinstrument die entsprechende
Kontrollleuchte angesteuert.
Das System kann über einen „Aktiven Stern“ (773 959) um FlexRay-Komponenten
erweitert werden. Zusätzlich bietet das Sensorsteuergerät eine Anschlussmöglichkeit für einen FlexRay/USB-Adapter (773 960) zur Protokollanalyse am Computer.
Die FlexRay-Leitungen können über externe Widerstände abgeschlossen werden
und sind für die Signalaufzeichnung mit einem Oszilloskop vorbereitet.
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Diagnose
A2.6.2.1
Kfz-Diagnose
Kfz-Diagnose (A2.6.2.1)
A2.6.2.1
Eigendiagnose des Motorsteuergerätes und OBD2/EOBD
Kat.-Nr.
Bezeichnung
738 165
Leuchtweitenregelung
1
579 162
Simulation ABS/Ti
1
738 975
Diagnoseanschluss 16-polig
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
738 10
Zündstartschalter
1
738 02
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
1
738 11
Hauptlichtschalter
1
738 1821
Xenon-Scheinwerfer
1
524 034
Timer-Box
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
775 067DE
LIT: A2.6.2.1 Kfz-Diagnose
1
500 411
Experimentierkabel 25 cm rot
1
500 59
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
3
500 592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
738 491S
Fehlersimulator Kfz Starter
1*
500 593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
1*
Der Gesetzgeber fordert bei Xenon-Lampen eine automatische Leuchtweitenregelung. Dieses Lehrsystem beinhaltet eine automatisch - dynamische Leuchtweitenregulierung zur Ausregelung von Leuchtweitenänderungen aufgrund von
Neigungsänderungen der Karosserie mit integrierter Beschleunigungs-/ Bremssimulation (umschaltbar).
Es werden die Sensoreingänge
• Niveausignale von Vorder- und Hinterachse sowie
• das Geschwindigkeitssignal erfasst.
Daraus werden Steuersignale für die Aktorausgänge
• Stellmotore der Scheinwerfer sowie
• die Fehlfunktionsanzeige erzeugt.
Das System ist über die K-Leitung eigendiagnosefähig: über einen Diagnoseadapter lassen sich alle verfügbaren Messwertblöcke anzeigen sowie die Funktionen
• Codierung
• Grundeinstellung
• Stellglieddiagnose und
• Fehlerauswertung
durchführen.
*zusätzlich empfohlen
69
FAHRZEUGTECHNIK
VERNETZUNG UND DIAGNOSE
Diagnose
A2.6.2.2
EOBD-Diagnose
EOBD-Diagnose (A2.6.2.2)
A2.6.2.2
Eigendiagnose des Motorsteuergerätes und OBD2/EOBD
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 660
EOBD/OBD2 Simulator
1
737 9803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
1
737 9804
Kfz OBD-Datenlogger CAN+USB
1
562 791
Steckernetzgerät (Netzteil) 12 V AC
1
775 068DE
LIT: A2.6.2.2 EOBD-Diagnose
1
Reproduzierbare Fehlerzustände im Fahrzeug für die abgasrelevante OBD2/EOBD
Analyse – unmöglich? Nein, denn LEYBOLD hat einen OBD2/EOBD-Simulator zum
Erlernen dieser Arbeitsabläufe entwickelt, der das Motorsteuergerät, das Steuergerät für Automatikgetriebe sowie ABS gleichzeitig simuliert.
Es können
• variable und
• feste Steuergerätedaten (PIDs)
• Fehlercodes (DTC) sowie
• die Fahrzeugidentnummer (VIN)
über den Diagnose-CAN-Bus auf die OBD-Schnittstelle gelegt und mit einem Diagnosadapter ausgelesen werden.
Das Erzeugen der Fehlercodes geschieht durch Knopfdruck und wird durch Aufleuchten der MIL-Kontrollleuchte signalisiert.
EOBD/OBD2 Simulator
70
www.ld-didactic.com
A 2.7
ALTERNATIVE
ANTRIEBE
A2.7.1ELEKTROCHEMIE
A2.7.1.1Brennstoffzelle
A2.7.2HYBRIDANTRIEB
A2.7.2.1
A2.7.2.2
A2.7.2.3
Grundlagen Hybridantriebe
Demonstrationsstand Parallelhybrid
Schülerarbeitsplatz Hybridantriebe
71
FAHRZEUGTECHNIK
ALTERNATIVE ANTRIEBE
Elektrochemie
A2.7.1.1
Brennstoffzelle
A2.7.1.1
Brennstoffzelle (A2.7.1.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
666 479
CPS - Metallhydridspeicher
1
666 4811
CPS - PEM-Brennstoffzellen-Stack
1
666 482
CPS - Steuerbare Belüftungspumpe
1
666 483
CPS - Elektrische Verbraucher
1
666 4792
Regulierventil für Metallhydridspeicher
1
675 3400
Wasser, rein, 1 l
1
726 09
Profilrahmen-T130, zweizeilig
1
500 421
Experimentierkabel 50 cm rot
3
500 422
Experimentierkabel 50 cm blau
3
660 980
Feinregulierungsventil zu Minicandosen
1
660 997
Minican-Druckgasdose „Wasserstoff“
1
661 015
Druckminderventil für Wasserstoff
1
661 0080
Druckgasflasche „Wasserstoff“, 2 l
1
666 4793
Ladeadapter für Metallhydridspeicher
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
666 484
CPS - PEM-Elektrolyseur
1*
521 485
AC/DC-Netzgerät 0...12 V/ 3 A
1*
501 46
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
1*
775 070DE
LIT: A2.7.1.1 Brennstoffzelle
1
Die Gase Wasserstoff und Sauerstoff können gespeichert und bei Bedarf mittels
einer Brennstoffzelle in die besser nutzbare elektrische Energie verwandelt werden. In Fahrzeugen können Brennstoffzellen in Kombination mit Elektromotoren
den klassischen Verbrennungsmotor ersetzen. Dabei wird aus chemisch gebundener Energie ohne weitere Umwandlungen direkt elektrische Energie gewonnen.
Unsere Versuchsgeräte zu diesem Thema setzen die auch im Kfz verbaute neue
PEM-Brennstoffzelle (PEM = Proton Exchange Membrane) ein. Der Wasserstoff
(H2) wird an einer katalytisch aktiven Elektrode zunächst in H-Atome aufgespaltet. Nach Abgabe eines Elektrons (-Pol) wandert das Proton H+ durch die Polymermembran zur Sauerstoffseite, wo unter Elektronenaufnahme (+Pol) Wasser
entsteht:
O2 + 4 H+ + 4 e- => 2 H2O.Für Antriebsmotoren sind höhere Spannungen nötig.
Deshalb müssen, wie bei der Batterie, viele (zurzeit ca. 200) Elemente mit jeweils
etwa 1 Volt dicht zu sogenannten Stacks hintereinander geschaltet werden. Da die
entstehende Energie nicht direkt vollständig verbraucht wird, ist eine Batterie zur
Zwischenspeicherung nötig. Allerdings kann diese deutlich kleiner sein als z. B. bei
einem reinen Elektroantrieb.
Das Lehrsystem besteht aus
• einem Wasserstoffspeicher (Metallhydridspeicher, Inhalt: 1 mol)
• einem Brennstoffzellen-Stack von 4 Einzelzellen einer elektrischen Belüftungspumpe zur Sauerstoffzufuhr sowie
• einer elektrischen Lasteinheit im klassischen Lehrplattenstil.
*zusätzlich empfohlen
72
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
ALTERNATIVE ANTRIEBE
Hybridantrieb
A2.7.2.1
Elektromaschinen im
Hybrid-und
Elektrofahrzeug
Kat.-Nr.
Bezeichnung
563 04
Aufbewahrungstablett für ELM-Geräte
563 115
ELM Spule mit 500 Windungen
563 16
Inbus-Schraubenschlüssel
1
563 17
ELM Zentrierscheibe
1
563 18
ELM Bürstenbrücke
1
563 13
ELM Bürste
2
563 19
ELM Magnet-Rotor
1
563 22
ELM Zweipolrotor
1
563 28
ELM Magnetnadelrotor
1
727 811
Maschinengrundeinheit
1
727 812
ELM Rotorlagegeber
1
727 88
Antriebseinheit
1
563 091
ELM Magnetpolschuh
2
563 101
ELM Breiter Polschuh
3
563 25
ELM Drehfeldlasche und Kurzschlussring
1
563 29
ELM Alu-Ring mit Eisenscheibe
1
510 48
Paar Magnete
1
726 10
Profilrahmen-T150, zweizeilig
1
727 21
Kfz-Messgerät Nullpunkt Mitte
1
727 20
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
1
579 13
Kippschalter, 1-polig
1
524 0621
UIP-Sensor S
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
739 589
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
1
725 721G
Dreiphasengenerator im Gehäuse
1
563 31
Öl 100 ml in Tropfflasche
1
563 191
ELM Magnet-Rotor 4-polig
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
A2.7.2.1
A2.7.2.1
Elektromaschinen im Hybrid- und Elektrofahrzeug (A2.7.2.1)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
1
738 01
Kabel- und Steckerbox
1*
3
775 071DE
LIT: A2.7.2.1 Grundlagen Elektromaschine
1
*zusätzlich empfohlen
Die Untersuchung der Hybrid-Grundlagen setzen die fundamentale Kenntnis der
elektrischen Maschinen in Konstruktion und Arbeitsweise voraus. Dazu zählen
• die Gleichstrommaschinen
• die Wechsel- und Drehfeldmaschinen sowie
• die Servomaschinen jeweils in den Betriebsarten Motor und Generator.
Zusätzliche Kenntnis der Leistungselektronik und der Energiespeichertechnik ermöglichen das Verständnis des neuen Systems „Hybride Antriebstechnik“.
Auch im Umgang mit den hohen Spannungen und den damit entstehenden Gefahren, müssen Lehrer und Schüler geschult bzw. aufmerksam gemacht werden.
Nur so können die Schüler zukünftig zu Elektrofachkräften ausgebildet werden.
LEYBOLD nutzt die Komponenten des modularen Elektrolehrmaschinensystems
„ELM“, um die verschiedene Maschinentypen durch die Hand des Auszubildenden
aufbauen lassen zu können.
Dadurch werden grundlegende Kenntnisse und Begriffe vermittelt wie z. B.
• Elektromagnetismus
• Induktion
• Spannungserzeugung
• Motor
• Generator uvm.
73
FAHRZEUGTECHNIK
ALTERNATIVE ANTRIEBE
Hybridantrieb
A2.7.2.2
Demonstrationsstand
Hybridantriebe
A2.7.2.2
Demonstrationsstand Hybridantriebe (A2.7.2.2)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 945
Versuchsstand Hybridantrieb 300W
1
727 10
Effektivwert-Messgerät
1
727 11
Leistungs-Messgerät
1
524 013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
1
524 013
Sensor-CASSY 2
1
524 0621
UIP-Sensor S
1
775 072DE
LIT: A2.7.2.2 Demoversuch Hybridantrieb
1
LEYBOLD bietet hier eine Demonstrationsanlage an, die - komplett als fahrbarer
Versuchsstand ausgeführt - genau die vorgenannten Betriebsarten als Parallelhybrid-System mit zwei Kupplungen im 300 W -Leistungsbereich realisiert. Als
Elektroantrieb kommt ein Permanentmagnet-Synchronmotor (PMSM) zum Einsatz, die Verbrennungsmaschine wird durch einen Frequenzumrichtermotor nachgestellt und die Belastung (Getriebe, Rollreibung, Luftwiderstand, etc.) wird durch
das Maschinenprüfsystem aufgebracht. Auch der zentrale Frequenzumrichter zur
Ansteuerung des E-Motors kann untersucht werden.
Durch Parametrierung der An- und Abtriebskomponenten sowie durch Messung
der elektrischen (U, I, P) und mechanischen Größen (n, M), lassen sich die Energieflüsse nach Betrag und Richtung bestimmen. Dadurch ist es möglich, die einzelnen Betriebsarten exakt anzufahren und im Experiment zu untersuchen.
Die Untersuchung der Hybrid-Grundlagen setzen die fundamentale Kenntnis der
elektrischen Maschinen in Konstruktion und Arbeitsweise voraus. Dazu zählen
• die Gleichstrommaschinen
• die Wechsel- und Drehfeldmaschinen sowie
• die Servomaschinen jeweils in den Betriebsarten Motor und Generator.
Zusätzliche Kenntnis der Leistungselektronik und der Energiespeichertechnik ermöglichen das Verständnis des neuen Systems „Hybride Antriebstechnik“.
Auch im Umgang mit den hohen Spannungen und den damit entstehenden Gefahren, müssen Lehrer und Schüler geschult bzw. aufmerksam gemacht werden.
Nur so können die Schüler zukünftig zu Elektrofachkräften ausgebildet werden.
Durch die Kombination von Verbrennungsmaschine und Elektromotor im Antriebsstrang, werden neue Fahrfunktionen möglich: Start/Stop-Funktion, rein
elektischer Fahrbetrieb, hybridischer Fahrbetrieb, Generatorbetrieb sowie der
regenerative Bremsbetrieb. Durch all diese Betriebsarten soll letztlich nur eins
erreicht werden: die Kraftstoffeinsparung und damit die Reduzierung des Schadstoffausstoßes.
74
www.ld-didactic.com
FAHRZEUGTECHNIK
ALTERNATIVE ANTRIEBE
Hybridantrieb
A2.7.2.3
Schülerarbeitsplatz Hybridantriebe
A2.7.2.3
Schülerarbeitsplatz Hybridantriebe (A2.7.2.3)
Kat.-Nr.
Bezeichnung
739 940
Arbeitsplatz Kfz Hybridantriebe
1
524 013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
1
738 9821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
1
775 073DE
LIT: A2.7.2.3 Schülerarbeitsplatz Hybrid
1
Die Steuergeräte sind über den Motor-CAN Bus vernetzt.
Alle gängigen Betriebsmodi können nachgestellt werden:
• Starten
• Elektrisches Fahren
• Boosten
• Regeneratives Bremsen
Der Schüler kann eigenständig den komplexen Sachverhalt Hybridtechnik untersuchen. Anhand von Auflagemasken lassen sich verschiedene Systeme auswählen.
Der Arbeitsplatz kann an den PC angebunden werden.
Die Untersuchung der Hybrid-Grundlagen setzen die fundamentale Kenntnis der
elektrischen Maschinen in Konstruktion und Arbeitsweise voraus. Dazu zählen
• die Gleichstrommaschinen
• die Wechsel- und Drehfeldmaschinen sowie
• die Servomaschinen jeweils in den Betriebsarten Motor und Generator.
Zusätzliche Kenntnis der Leistungselektronik und der Energiespeichertechnik ermöglichen das Verständnis des neuen Systems „Hybride Antriebstechnik“.
Auch im Umgang mit den hohen Spannungen und den damit entstehenden Gefahren, müssen Lehrer und Schüler geschult bzw. aufmerksam gemacht werden.
Nur so können die Schüler zukünftig zu Elektrofachkräften ausgebildet werden.
In Ergänzung zur Demoausstattung „Hybridantriebe“ hat LEYBOLD einen Schülerarbeitsplatz entwickelt, der im Kleinen alle wesentlichen Aspekte untersuchbar
macht. Ausgestattet mit
• einem PMSM als Elektromotor
• einem Inverter
• einem Zweispannungsbordnetz sowie
• einem Touchscreen-Display zur Bedienung und Energieflussanzeige.
75
EINZELGERÄTE
IN NUMERISCHER REIHENFOLGE
Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie alle Einzelgeräte in
numerischer Reihenfolge der Katalognummern.
76
­
­
Stativfuß, klein
Inkl. Paar Stellschrauben und nietförmigem Einsatz für Scheitelbohrung.
V-förmig
Spannweite für Stangen und Rohre: 8 bis 14 mm
Seitenlänge: 20 cm
Masse: ca. 1,3 kg
Stellschrauben: Justierbereich 17 mm
30002
Stativfuß, klein
Stativstange 25 cm, 12 mm Ø
Aus massivem, korrosionsbeständigem Edelstahl.
Durchmesser: 12 mm
Länge: 25 cm
30041
Stativstange 25 cm, 12 mm Ø
Leybold-Muffe
Zur sicheren Befestigung und Verbindung von Stativstangen und Rohren, zur Halterung von Platten und zur Verwendung als Reiter auf der Kleinen Optischen Bank (460 43). Durch zwei Flügelschrauben wird das Stativmaterial
fest in eine prismatische Aussparung gepreßt.
Spannweite für Stäbe: bis 14 mm; Spannweite für Platten: bis 12 mm
30101
Leybold-Muffe
Steckplattenträger
Zur Befestigung der Rastersteckplatten A4/A3 im Demonstrations-Experimentier-Rahmen oder Profilrahmen; für die
Rastersteckplatte DIN A2 sind 2 Steckplattenträger erforderlich.
301320
Steckplattenträger
Paar Standfüße
zum Aufrechtstellen von Geräten auf Experimentierplatte.
Abmessungen: je 20 cm x 2,5 cm x 2,5 cm
Einsteckschlitz: 0,5 cm x 1 cm (geneigt)
301339
Paar Standfüße
Angelschnur, Satz 2
Material: verdrillte Trevira-Schnur, Tragkraft 6 kg
Farbe: schwarz-weiss
Durchmesser: 0,5 mm, Länge 10 Meter
30948ET2
Angelschnur, Satz 2
Handstoppuhr II, mechanisch
Additions-Stoppuhr mit Start-, Stopp- und Rückstellknopf
Messbereich: 60 s / 30 min
Ablesegenauigkeit: 0,2 s; mit Kordel
31317
Handstoppuhr II, mechanisch
77
­
­
Wägestück 0,5 kg
Mit Haken zum Aufhängen und Querstift im Boden zum Aneinanderhängen.
Masse: 0,5 kg
Abmessungen: 10,5 cm x 5 cm Ø
Material: Gusseisen
31538
Wägestück 0,5 kg
Kugellager, steckbar
zur reibungsarmen Lagerung von Geräten mit zentraler Bohrung; Stecker: Ø 4 mm; Welle: Ø 5 mm
34243
Kugellager, steckbar
Vakuum-Handpumpe
mechanische Luftpumpe mit eingebautem Belüftungsventil und Zeigermanometer.
Saugvermögen: 16 ml/Hub
Enddruck: ca. 100 hPa
einschl. Kunststoffschlauch
Abmessungen: 27 cm x 16 cm x 4 cm
37558
Vakuum-Handpumpe
Viertaktmotor-Modell
Schnittmodell auf Sockel; mit Schwungrad zur Verdeutlichung der Ventilsteuerung eines Otto-Motors; einschliesslich Glühlampe; ohne Batterie.
Anschluss: 6 V DC, über 4-mm-Buchsen
Masse: 2,5 kg
Abmessungen: 25 cm x 25 cm x 45 cm
38851
Viertaktmotor-Modell
Schnittmodelle für den Overheadprojektor
78
Kat.Nr.
Bezeichnung
388552
Dieselmotor
388512
Viertaktmotor
388542
Zweitaktmotor
388562
Wankelmotor
www.ld-didactic.com
­
­
Viertakt-Dieselmotor-Modell
Schnittmodell auf Sockel; mit Schwungrad zur Demonstration der Ventilsteuerung und Treibstoff-Einspritzung;
einschliesslich Glühlampen; ohne Batterie.
Anschluss: 6 V DC, über 4-mm-Buchsen
Masse: 4 kg
Abmessungen: 25 cm x 25 cm x 45 cm
38855
Viertakt-Dieselmotor-Modell
Ultraschallwandler 40 kHz
Piezoelektrischer Luftultraschallwandler für Experimente zur geometrischen und wellenmechanischen Akustik.
Der Wandler wird sowohl als Sender als auch als Empfänger verwandt. In Gehäuse, auf Stativstab, mit koaxialem
Anschlusskabel.
Resonanzfrequenz: 40 kHz
Bandbreite: ca. 6 kHz
Kapazität: 2000 pF
Anschluss: 1 m Koaxialkabel mit 4-mm-Steckern
Gehäuse: 48 mm x 27 mm Ø
Stativstab: 20 cm x 10 mm
416000
Ultraschallwandler 40 kHz
Kompakt-Spektrometer USB, Physik
Kompaktes Spektralfotometer zur rechnergestützten Aufnahme von Emissions und Absorptionsspektren, Lichteintritt über frei bewegbare Lichtleitfaser.
Das Licht wird im Inneren des Spektrometers durch ein feststehendes Gitter zerlegt und auf ein Silizium CCD Array
abgebildet. Es wird somit simultan bei allen Wellenlängen die Intensität gemessen, so dass auch schnell veränderliche Prozesse wie eine Flammenfärbung bequem aufgenommen werden können.
Für Absorptionsmessungen wird zunächst ein Referenzspektrum aufgenommen, dann eines mit dem zu untersuchenden Absorber im Strahlengang, aus der Differenz berechnet die Software Werte wie Transmission, Absorption,
etc..
Typische Experimente sind Emissionsspektren, z.B. bei Gasentladungen, Flammenfärbungen, Fraunhofer Linien im
Spektrum der Sonne, Wiensches Verschiebungsgesetz, Spektren von Leuchtdioden, etc. oder Absorptionspektren
zusammen mit externer Lichtquelle, z.B. an Filtern; Natriumdampf.
Mit Faserhalter (460 251) auch auf einer Optischen Bank einsetzbar.
Lieferumfang:
Spektralfotometer
Software
Lichtleitfaser
Technische Daten:
Aufbau: Czerny-Turner
Detektor: Silizium CCD Array
Wellenlängenbereich: 350 – 1000 nm
Auflösung: Auflösung: 2048 Kanäle, optische Bandbreite 2 nm (FWHW)
Integrationszeit: 3 ms bis 1 s
Rechneranschluss: USB
Spannungsversorgung: über USB
Faseranschluss: SMA 905
Abmessungen: 89 mm x 63 mm x 34 mm
Masse: 190 g
467251
Kompakt-Spektrometer USB, Physik
79
­
­
Experimentierkabel / Sicherheitsexperimentierkabel
Kat.Nr.
Bezeichnung
500401
Experimentierkabel 10 cm rot
500402
Experimentierkabel 10 cm blau
500411
Experimentierkabel 25 cm rot
500421
Experimentierkabel 50 cm rot
500422
Experimentierkabel 50 cm blau
50145
Kabel, 50 cm, rot/blau, Paar
50146
Paar Kabel 100 cm, rot/blau
500611
Sicherheitskabel 25 cm rot
500641
Sicherheitskabel 100 cm rot
500644
Sicherheitskabel 100 cm schwarz
500647
Sicherheitskabel 100 cm braun
500664
Sicherheitskabel, 200 cm schwarz
500667
Sicherheitskabel, 200 cm braun
Brückenstecker
Kat.Nr.
Bezeichnung
50059
Sicherheits-Verbindungsstecker, schwarz
500592
Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff, schwarz, Satz 10
500593
Fehlersimulationsstecker schwarz, Satz 10
500595
4-mm-Abzweigbrückenstecker rot
500596
Sicherheitsbrückenstecker, STE, Satz 10
50148
Brückenstecker, Satz 10
539000
Brückenstecker, BST
KFZ Sicherungsmessadapter
Zweipoliger Prüfadapter mit 4-mm-Buchsen und Messkabeln zum Einsetzen in einen Kfz-Sicherungshalter. Zum
Anschluss an ein Multimeter zur Messung der Stromaufnahme von Verbrauchern oder von Leckströmen ohne eine
Leitung auftrennen zu müssen oder zur Einspeisung von Spannungen.
• Steckabstand: 21 mm
• Max. Strom: 20 A
• Farbe: schwarz
500597
KFZ Sicherungsmessadapter
Satz 25 Sicherheitskabel
Satz 25 Sicherheitslaborkabel in der Zusammenstellung:
• 100 cm:
je 2 Experimentierkabel in den Farben schwarz, braun, grau und grün/gelb, 1 Stück in rot sowie 1 Stück in blau
• 50 cm:
je 2 Experimentierkabel in den Farben schwarz, braun, grau und grün/gelb
• 25 cm:
je 1 Experimentierkabel in den Farben schwarz, braun, grau und grün/gelb
• 10 cm:
3 Experimentierkabel in schwarz
Ausgeführt als 2,5 mm2 Kabel mit 4-mm-Sicherheitssteckern, 32 A belastbar, 1000 V Cat II
500853
80
Satz 25 Sicherheitskabel
www.ld-didactic.com
­
­
Adapterbuchsen, Satz 2
zum Nachrüsten von Geräten mit 4-mm-Buchsen im Niederspannungsbereich, einschließlich Inbusschlüssel zur
einfachen und schnellen Montage.
500990
Adapterbuchsen, Satz 2
HF-Kabel, 1 m
Stecker: BNC/BNC; Impedanz: 50 Ohm
50102
HF-Kabel, 1 m
Mess-Anschlusskasten
Zum Anschluss eines Amperemeters und eines Voltmeters in Stromkreise, deren Verbraucher über Schukostecker
direkt an das Netz angeschlossen werden; einschließlich Sicherheitsverbindungsstecker.
Ausgang: 1 Schukodose, 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Kabellänge: 1,80 m
Anschluss: über Schukostecker
Anschlussspannung: max. 230 V
Strom: max. 15 A
Anschlussleistung: 3600 VA
Abmessungen: 13,5 cm x 7,5 cm x 6,0 cm
50205
Mess-Anschlusskasten
Leuchtmittel
Kat.Nr.
Bezeichnung
50508
Glühlampen, 12 V/3 W, E10, Satz 10
50509
Satz 10 Glühlampen 12 V/1,2 W
505272
Glühlampen, 230 V/40 W, E14, Satz 2
50536ET10
Satz 10 Glimmlampen 115 V
Magnet mit Bohrung und Polmarken
Abmessungen: 70 mm x 19 mm x 6 mm
51017
Magnet mit Bohrung und Polmarken
Paar Magnete
zylindrisch mit axialer Bohrung (Ø 6,2 mm); Pole: farbig; Material: Ferrit;
Abmessungen: Ø 35 mm; Höhe 20 mm
51048
Paar Magnete
Stabmagnet 60 x 13 x 5 mm, 2 Stück
aus Alnico-Magnetwerkstoff, mit farbiger Nordpolmarkierung
51050ET2
Stabmagnet 60 x 13 x 5 mm, 2 Stück
Drehhalter
steckbares Lager mit Drehscheibe und 2 Klemmfedern zur Halterung von Rund- und Plattenmaterial.
Stecker: Ø 4 mm
Klemmfederhub: 4 - 10 mm
51051
Drehhalter
81
­
­
Kleinspannungs-Netzgerät
Energieversorgungsgerät für Elektrik- und einfache Elektronikversuche.
Ausgangsspannung in Stufen einstellbar; überlastgeschützt.
Ausgangsspannung: 3/6/9/12 V AC und DC
Belastbarkeit: 3 A
Anschluss: zwei 4-mm-Buchsenpaare für AC und DC
Eingangsspannung: 230 V, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme: 60 VA
Sicherung: thermischer Überlastschutz
Abmessungen: 21 cm x 9 cm x 17 cm
Masse: 2,6 kg
521231
Kleinspannungs-Netzgerät
DC Netzgerät 0 - ±15 V
Symmetrische, einstellbare Gleichspannungsquelle für Elektronik-Schaltungen, 5 V Gleichspannungsquelle für
Digitalschaltungen; strombegrenzt. Mit 2 ½ stelliger Digitalanzeige der einstellbaren Gleichspannung, inkl. Überlastanzeige (LED).
Ausgangsspannungen:
(1) ±0 bis ±15 V -; 0 bis 30 V (2) 5 V
über 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Belastbarkeit:
(1) 1,5 A (kurzschlussfest)
(2) 0,5 A (kurzschlussfest)
Restwelligkeit bei Vollast: £5 mVss
Stabilisierung bei Vollast: 0,3 %
Anschlussspannung : 230 V, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme : 80 VA
Abmessungen : 20 cm x 14 cm x 23 cm
Masse : 2,6 kg
52145
DC Netzgerät 0 - ±15 V
AC/DC-Netzgerät 0...12 V/ 3 A
mit einstellbarer und geregelter Ausgangsspannung und analoger Anzeige, zusätzlich 4 Wechselspannungsausgänge. Wechsel- und Gleichspannungsausgänge galvanisch getrennt, daher besonders für Schüler- bzw. Praktikumsversuche geeignet.
Technische Daten:
Ausgangsspannungen:
DC: 0 bis 12 V ,stufenlos einstellbar
Stabilisierung: < 1 %
Restwelligkeit: ca. 2 mV
AC: 3, 6, 9, 12 V
Ausgangsstrom: max. 3 A
Überlastgeschützt, kurzschlussfest, fremdspannungssicher
Anschlüsse: 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Anschlussspannung: 230 V, 50/60 Hz
Primärsicherung: T 1
Abmessungen: 23 cm x 12 cm x 19 cm
Masse: 5,2 kg
521485
AC/DC-Netzgerät 0...12 V/ 3 A
Power-CASSY® USB
kaskadierbares Interface als programmierbare Spannungs- oder Stromquelle (Leistungsfunktionsgenerator) mit
integrierter Strom- oder Spannungsmessung
• zum Anschluss an den USB-Anschluss eines Computers, an ein weiteres CASSY-Modul oder an das CASSYDisplay
• Serielle und USB-Varianten können gemischt kaskadiert werden
• galvanisch getrennt
• mikrocontrollergesteuert mit CASSY-Betriebssystem (jederzeit bequem über Software für Leistungserweiterungen
aktualisierbar)
• variabel aufstellbar als Tisch-, Pult- oder Demogerät (auch im CPS/TPS-Experimentierrahmen)
• Spannungsversorgung 12 V AC/DC über Hohlstecker oder ein benachbartes CASSY-Modul
82
www.ld-didactic.com
­
­
Technische Daten:
1 programmierbare Spannungsquelle
mit gleichzeitiger Strommessung (z. B. für Kennlinienaufnahme)
Auflösung: 12 Bit
Aussteuerbereich: ± 10 V
Messbereich: ± 0,1/0,3/1 A
Spannungsfehler: ± 1% zuzüglich 0,1 % vom Bereichsendwert
Stromfehler: Spannungsfehler zuzügl. 1 %
Abtastrate: 200.000 Werte/s (= 100.000 Werte/s Spannung und Strom)
Speicher: max. 32.000 Werte (= 16.000 Werte für Spannung und Strom)
1 programmierbare Stromquelle
mit gleichzeitiger Spannungsmessung (alternativ zur Spannungsquelle wählbar)
Aussteuerbereich: ± 1 A
Messbereich: ± 1/3/10 V
weitere Daten siehe Spannungsquelle
1 USB-Port
zum Anschluss eines Computers
1 CASSY-Bus
zum Anschluss weiterer CASSY-Module oder des CASSY-Displays
Abmessungen (BxHxT): 115 mm x 295 mm x 45 mm
Masse: ca. 1 kg
Lieferumfang:
1 Power-CASSY
1 Software CASSY Lab ohne Freischaltcode für
Windows 95/98/NT/2000/XP mit ausführlicher
Hilfe (20 Nutzungen frei, dann als Demoversion nutzbar)
1 Installationsanleitung
1 USB-Kabel
1 Steckernetzgerät 230/12 V / 1,6 A
524011USB
Power-CASSY® USB
Sensor-CASSY 2
Kaskadierbares Interface zur Messdatenaufnahme
• zum Anschluss an den USB-Port eines Computers, an ein weiteres CASSY-Modul oder an das CASSY-Display
• Sensor-CASSY 2 und Power-CASSY können gemischt kaskadiert werden
• 3-fach galvanisch getrennt (4-mm-Eingänge A und B, Relais R)
• Messung parallel an 4-mm-Eingängen und Sensorbox-Steckplätzen möglich (4-kanalig)
• bis zu 8 CASSY-Module kaskadierbar (dadurch Vervielfachung der Ein- und Ausgänge)
• bis zu 8 Analogeingänge pro Sensor-CASSY über Sensorbox nachrüstbar
• automatische Sensorboxerkennung (Plug and Play) durch CASSY Lab 2 (524 220)
• mikrocontrollergesteuert mit CASSY-Betriebssystem (jederzeit bequem über Software für Leistungserweiterungen
aktualisierbar)
• variabel aufstellbar als Tisch-, Pult- oder Demogerät (auch im CPS/TPS-Experimentierrahmen)
• Spannungsversorgung 12 V AC/DC über Hohlstecker oder ein benachbartes CASSY-Modul
• Developer Information und LabVIEWTM-Treiber im Internet verfügbar
Technische Daten:
• 5 analoge Eingänge
2 analoge Spannungseingänge A und B auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen (galvanisch getrennt)
Auflösung: 12 Bit
Messbereiche: ±0,1/0,3/1/3/10/30/100/250 V
Messfehler: ±1 % zuzüglich 0,5 % vom Bereichsendwert
Eingangswiderstand: 1 MW
Abtastrate: bis 1 MHz pro Eingang
Anzahl Messwerte: praktisch unbegrenzt (PC-abhängig) bis 10.000 Werte/s, bei höherer Messrate max. 200.000
Werte
Pretrigger: bis 50.000 Werte pro Eingang
1 analoger Stromeingang A auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen (alternativ zum Spannungseingang A verwendbar)
Messbereiche: ±0,03/0,1/0,3/1/3 A
Messfehler: Spannungsmessfehler zuzüglich 1%
Eingangswiderstand: <0,5 W
Abtastrate: bis 1 MHz pro Eingang
weitere Daten siehe Spannungseingänge
2 analoge Eingänge auf Sensorbox-Steckplätzen A und B
(Anschluss aller CASSY-Sensorboxen und Sensoren möglich)
Messbereiche: ±0,003/0,01/0,03/0,1/0,3/1 V
Eingangswiderstand: 10 kW
Abtastrate: bis 500 kHz pro Eingang
Weitere Daten siehe Spannungseingänge.
Technische Daten ändern sich entsprechend einer aufgesteckten Sensorbox. Erkennung der dann möglichen
Messgrößen und Bereiche automatisch durch CASSY Lab 2 nach Aufstecken einer Sensorbox.
83
­
­
• 4 Timer-Eingänge mit 32-Bit-Zählern auf Sensorbox-Steckplatz (z. B. für BMW-Box, GM-Box oder Timer-Box)
Zählfrequenz: max. 1 MHz
Zeitauflösung: 20 ns
• 5 LED-Zustandsanzeigen für die analogen Eingänge und den USB-Port
Farben: rot und grün, je nach Zustand
Helligkeit: einstellbar
• 1 Umschaltrelais (Schaltanzeige mit LED)
Bereich: max. 250 V / 2 A
• 1 analoger Ausgang (Schaltanzeige mit LED, z. B. für Haltemagnet oder Experimentversorgung)
Spannung einstellbar: max. 16 V / 200 mA (Last = 80 W)
• 12 digitale Eingänge (TTL) auf Sensorbox-Steckplätzen A und B (z. Zt. nur für automatische Sensorbox-Erkennung verwendet)
• 6 digitale Ausgänge (TTL) auf Sensorbox-Steckplätzen A und B (z. Zt. nur für automatische Messbereichsumschaltung einer Sensorbox verwendet)
• 1 USB-Port zum Anschluss eines Computers
• 1 CASSY-Bus zum Anschluss weiterer CASSY-Module
• Abmessungen: 115 mm x 295 mm x 45 mm
• Masse: 1,0 kg
Lieferumfang:
1 Sensor-CASSY 2
1 Software CASSY Lab 2 ohne Freischaltcode mit ausführlicher
Hilfe (16 Nutzungen frei, dann als Demoversion nutzbar)
1 USB-Kabel
1 Steckernetzgerät 230 V, 12 V / 1,6 A
524013
Sensor-CASSY 2
Sensor-CASSY 2 - Starter
Paket bestehend aus:
Sensor-CASSY 2 (524 013)
Kaskadierbares Interface zur Messdatenaufnahme
• zum Anschluss an den USB-Port eines Computers, an ein weiteres CASSY-Modul oder an das CASSY-Display
• Sensor-CASSY 2 und Power-CASSY können gemischt kaskadiert werden
• 3-fach galvanisch getrennt (4-mm-Eingänge A und B, Relais R)
• Messung parallel an 4-mm-Eingängen und Sensorbox-Steckplätzen möglich (4-kanalig)
• bis zu 8 CASSY-Module kaskadierbar (dadurch Vervielfachung der Ein- und Ausgänge)
• bis zu 8 Analogeingänge pro Sensor-CASSY über Sensorbox nachrüstbar
• automatische Sensorboxerkennung (Plug and Play) durch CASSY Lab 2 (524 220)
• mikrocontrollergesteuert mit CASSY-Betriebssystem (jederzeit bequem über Software für Leistungserweiterungen
aktualisierbar)
• variabel aufstellbar als Tisch-, Pult- oder Demogerät (auch im CPS/TPS-Experimentierrahmen)
• Spannungsversorgung 12 V AC/DC über Hohlstecker oder ein benachbartes CASSY-Modul
• Developer Information und LabVIEWTM-Treiber im Internet verfügbar
Technische Daten
• 5 analoge Eingänge
2 analoge Spannungseingänge A und B auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen (galvanisch getrennt)
Auflösung: 12 Bit
Messbereiche: ±0,1/0,3/1/3/10/30/100/250 V
Messfehler: ±1 % zuzüglich 0,5 % vom Bereichsendwert
Eingangswiderstand: 1 MW
Abtastrate: bis 1 MHz pro Eingang
Anzahl Messwerte: praktisch unbegrenzt (PC-abhängig) bis 10.000 Werte/s, bei höherer Messrate max. 200.000
Werte
Pretrigger: bis 50.000 Werte pro Eingang
1 analoger Stromeingang A auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen (alternativ zum Spannungseingang A verwendbar)
Messbereiche: ±0,03/0,1/0,3/1/3 A
Messfehler: Spannungsmessfehler zuzüglich 1%
Eingangswiderstand: <0,5 W
Abtastrate: bis 1 MHz pro Eingang
weitere Daten siehe Spannungseingänge
2 analoge Eingänge auf Sensorbox-Steckplätzen A und B
(Anschluss aller CASSY-Sensorboxen und Sensoren möglich)
Messbereiche: ±0,003/0,01/0,03/0,1/0,3/1 V
Eingangswiderstand: 10 kW
Abtastrate: bis 500 kHz pro Eingang
Weitere Daten siehe Spannungseingänge.
Technische Daten ändern sich entsprechend einer aufgesteckten Sensorbox. Erkennung der dann möglichen
Messgrößen und Bereiche automatisch durch CASSY Lab nach Aufstecken einer Sensorbox.
• 4 Timer-Eingänge mit 32-Bit-Zählern auf Sensorbox-Steckplatz (z. B. für BMW-Box, GM-Box oder Timer-Box)
Zählfrequenz: max. 1 MHz
Zeitauflösung: 20 ns
84
www.ld-didactic.com
­
­
• 5 LED-Zustandsanzeigen für die analogen Eingänge und den USB-Port
Farben: rot und grün, je nach Zustand
Helligkeit: einstellbar
• 1 Umschaltrelais (Schaltanzeige mit LED)
Bereich: max. 250 V / 2 A
• 1 analoger Ausgang (Schaltanzeige mit LED, z. B. für Haltemagnet oder Experimentversorgung)
Spannung einstellbar: max. 16 V / 200 mA (Last = 80 W)
• 12 digitale Eingänge (TTL) auf Sensorbox-Steckplätzen A und B (z. Zt. nur für automatische Sensorbox-Erkennung verwendet)
• 6 digitale Ausgänge (TTL) auf Sensorbox-Steckplätzen A und B (z. Zt. nur für automatische Messbereichsumschaltung einer Sensorbox verwendet)
• 1 USB-Port zum Anschluss eines Computers
• 1 CASSY-Bus zum Anschluss weiterer CASSY-Module
• Abmessungen: 115 mm x 295 mm x 45 mm
• Masse: 1,0 kg
Lieferumfang:
1 Sensor-CASSY 2
1 Software CASSY Lab 2 ohne Freischaltcode mit ausführlicher Hilfe (20 Nutzungen frei, dann als Demoversion
nutzbar)
1 USB-Kabel
1 Steckernetzgerät 230 V, 12 V / 1,6 A
und
CASSY Lab 2 (524 220)
Weiterentwicklung der bewährten CASSY Lab-Software zur Aufnahme und Auswertung der Messdaten der CASSYFamilie mit ausführlicher integrierter Hilfe und vielen vorbereiteten Versuchsbeispielen
• unterstützt bis zu 8 Sensor-CASSY 2, Sensor-CASSYs und Power-CASSYs an einem USB-Port bzw. einer seriellen
Schnittstelle
• unterstützt Pocket-CASSYs oder Mobile-CASSYs an verschiedenen USB-Ports
• unterstützt das Joule- und Wattmeter und die Universellen Messinstrumente Physik, Chemie und Biologie.
• unterstützt alle CASSY-Sensorboxen
• unterstützt zusätzlich zahlreiche Geräte an der seriellen Schnittstelle (z. B. VideoCom, IRPD, Waage)
• einfache Bedienung durch „Plug and Play“, d. h. angeschlossene CASSYs und Sensorboxen werden automatisch
erkannt und grafisch dargestellt, Ein- und Ausgänge durch Anklicken angeschaltet und versuchsbezogene typische Einstellungen automatisch durchgeführt (abhängig von aufgesteckter Sensorbox)
• Anzeige der Messdaten in Analog/Digitalinstrumenten, Tabellen und/oder Diagrammen (auch gleichzeitig, Achsenbelegungen frei wählbar)
• Messwertaufnahme manuell (Tastendruck) oder automatisch (Zeitintervall, Messzeit, Vorlauf, Trigger, zusätzliche
Messbedingung einstellbar)
• mächtige Auswertungen, wie z. B. verschiedene Anpassungen (Gerade, Parabel, Hyperbel, Exponentialfunktion,
freie Anpassung), Integrale, Diagrammbeschriftung, beliebige Formelberechnungen, Differentiation, Integration,
Fouriertransformation
• XML-Datenformat der Versuchsdateien (importiert auch Versuchsdateien, die mit CASSY Lab 1 erstellt worden
sind)
• Export der Messdaten und Diagramme bequem über Zwischenablage möglich
• kurze Dokumentationen eigener Versuche werden innerhalb der Versuchsdatei mit abgelegt
• über 150 Versuchsbeispiele aus den Bereichen Physik, Chemie und Biologie mit ausführlicher Beschreibung
inklusive
• grafische Darstellung der CASSY-, Sensorbox- und Anschlussbelegung beim Laden einer Versuchsdatei
• kostenlose Updates und Demoversionen im Internet verfügbar
• Systemvoraussetzungen: Windows XP/Vista/7, freier USB-Port (USB-Geräte) bzw. freie Schnittstelle (serielle
Geräte), Mehrkernprozessoren werden unterstützt
524013S
Sensor-CASSY 2 - Starter
CASSY 2 - Starter, Kfz
Bestehend aus:
Sensor-CASSY 2, 524 013:
Kaskadierbares Interface zur Messdatenaufnahme
• zum Anschluss an den USB-Port eines Computers, an ein weiteres CASSY-Modul oder an das CASSY-Display
• Sensor-CASSY 2 und Power-CASSY können gemischt kaskadiert werden
• 3-fach galvanisch getrennt (4-mm-Eingänge A und B, Relais R)
• Messung parallel an 4-mm-Eingängen und Sensorbox-Steckplätzen möglich (4-kanalig)
• bis zu 8 CASSY-Module kaskadierbar (dadurch Vervielfachung der Ein- und Ausgänge)
• bis zu 8 Analogeingänge pro Sensor-CASSY über Sensorbox nachrüstbar
• automatische Sensorboxerkennung (Plug and Play) durch CASSY Lab 2 (524 220)
• mikrocontrollergesteuert mit CASSY-Betriebssystem (jederzeit bequem über Software für Leistungserweiterungen
aktualisierbar)
• variabel aufstellbar als Tisch-, Pult- oder Demogerät (auch im CPS/TPS-Experimentierrahmen)
• Spannungsversorgung 12 V AC/DC über Hohlstecker oder ein benachbartes CASSY-Modul
• Developer Information und LabVIEWTM-Treiber im Internet verfügbar
85
­
­
Lieferumfang:
1 Sensor-CASSY 2
1 Software CASSY Lab 2 ohne Freischaltcode mit ausführlicher
Hilfe (20 Nutzungen frei, dann als Demoversion nutzbar)
1 USB-Kabel
1 Steckernetzgerät 230 V, 12 V / 1,6 A
und einer Lizenz
Kfz-Diagnosetester-Software, 739 589:
CASSY Diagnosesoftware für den Kfz-Bereich in Deutsch. Diese Software stellt eine Bedienoberfläche für das
Sensor-CASSY bereit, die einem Original-Diagnosetester nachempfunden ist. Implementiert sind Digitalmultimeter
(DMM) und Digitalspeicheroszilloskop (DSO) mit Anpassung zur Messung von Spannung und Strom sowie Widerstand, Temperatur, Druck, Einspritzdauer oder Zündwinkel über entsprechende Sensorboxen.
524013SKFZ
CASSY 2 - Starter, Kfz
Stromquellen-Box
Zum Betrieb beliebiger Sensoren mit CASSY, deren Widerstand sich mit einer physikalischen Größe ändert, z.B. LDR, NTC- oder PTC-Widerstand.
Messbereiche: 100 W, 1 kW, 10 kW, 100 kW, 1 MW
Sättigungsspannung:10 V
Anschlüsse:4-mm-Buchsen
524031
Stromquellen-Box
Timer-Box
Sensorbox mit zwei TTL- und Lichtschrankeneingängen für CASSY (technische Daten der Eingänge siehe TimerEingänge des Sensor- oder Pocket-CASSYs).
Eingang E als Zähl-, Raten- und Frequenzeingang nutzbar
Beide Eingänge E und F als Timer-Eingänge zur Zeitmessung zwischen wählbaren Flanken nutzbar (z. B. Laufzeitmessung von E nach F, Dunkelzeitmessung an E und/oder F)
Anschlüsse: zwei 6-pol-Buchsen (für 50116) und drei 4-mm-Buchsen
524034
Timer-Box
30 A-Box
Zur galvanisch getrennten Strommessung in Kleinspannungsstromkreisen mit CASSY.
Durchgangswiderstand: < 0,01 W
Messbereiche: ±1 A, ±3 A, ±10 A, ±30 A
Messfehler: ±1,5 %
Anschluss: 4-mm-Buchsen
Abmessungen: 42 mm x 92 mm x 30 mm
Masse: 0,1 kg
524043
30 A-Box
Temperatursensor S (NTC)
Zum unmittelbaren Anschluss an das Sensor-CASSY; inkl. NTC- Fühler im Edelstahlrohr.
Messbereich: -20°C ... 120°C
Auflösung: 0,1°C
Abmessungen (ohne Fühler): 70 mm x 50 mm x 25 mm
Masse: 100 g
524044
Temperatursensor S (NTC)
Optischer Leistungssensor S
Sensor zum Aufstecken auf Pocket-CASSY (524006), Mobile-CASSY (524009) oder Sensor-CASSY (524013). Der
optische Leistungssensor S ermöglicht die Messung der absoluten und relativen optischen Leistung in dBm/dB. Bei
Verwendung von Pocket-CASSY oder Sensor-CASSY und der Betriebssoftware CASSY Lab lassen sich die Messdaten
bequem in den PC übertragen, darstellen und auswerten.
Sensor: Si (7 mm2).
Anschlüsse: FSMA, unkonfektionierte PMMA Fasern (2,2 mm) über mitgelieferten Adapter
Wellenlängen: 665, 820 nm
Messbereich absolut: -5...-55 dBm
Messbereich relativ: +50 ... –50 dB
Auflösung: 0,1 dB
Absolute Genauigkeit: 1 dB
Abmessungen: 50 mm x 25 mm x 60 mm
Masse: 0,1 kg
86
5240512
Optischer Leistungssensor S
www.ld-didactic.com
­
­
UIP-Sensor S
zur gleichzeitigen potenzialgetrennten Erfassung von Spannung U und Strom I sowie deren Effektivwerten mit
Pocket-CASSY oder Mobile-CASSY. Er kann somit auch zur Leistungs- und Widerstandsmessung sowie zur Bestimmung von Kennlinien eingesetzt werden. In Wechselspannungskreisen ermittelt Pocket-CASSY zusätzlich den
Cosinus Phi zwischen Spannung U und Strom I und ermöglicht damit auch die Messung der Wirkleistung.
Technische Daten:
Spannungsmessung:
Messbereiche: ± 0,1 V, ± 0,3 V, ± 1 V, ± 3 V, ± 10 V, ± 30 V
Messfehler: ± 1 % zuzüglich 0,5 % vom Bereichsendwert
Eingangswiderstand: 0,8 MΩ
Strommessung:
Messbereiche: ± 0,1 A, ± 0,3 A, ± 1 A, ± 3 A
Messfehler: ± 2 % zuzüglich 0,5 % vom Bereichsendwert
Eingangswiderstand: < 0,5 Ω (außer bei Überlast)
Überlastschutz: automatisch zurücksetzende Sicherung
Potentialdifferenz: max. 40 V (zwischen U und I)
Abtastrate:
mit Pocket-CASSY: ca. 8000 Werte/s (einkanalig), ca. 2000 Werte/s pro Kanal (zweikanalig)
mit Mobile-CASSY: ca. 5 Werte/s
Abmessungen (BxHxT): 50 mm x 25 mm x 60 mm
Masse: 0,1 kg
5240621
UIP-Sensor S
Drucksensor S, ± 2000 hPa
Zur Messung von Relativdrücken mit dem Sensor-CASSY 2 (524 013). Anschluss über zwei Schlauchwellen (4 mm
Ø). Lieferung einschliesslich PVC-Schlauch (667 192) und zwei Verbindungsstücken mit Schlaucholive (604 520).
Messbereiche: ± 20 hPa, ± 60 hPa, ± 200 hPa, ± 600 hPa, ± 2000 hPa
Auflösung: 0,05 % des Messbereiches
Abmessungen: 70 mm x 50 mm x 25 mm
Masse: 75 g
524064
Drucksensor S, ± 2000 hPa
AUTO-BOX i
Sensorbox zum Anschluss einer Kfz-Triggerzange (738986) und eines Werkstatt-OT-Gebers (738989) an SensorCASSY. Zusätzlich kann ein PWM-Eingang zur Pulsbreiten- und Frequenzbestimmung eines Rechtecksignals oder
eines Einspritzsignals genutzt werden.
Messbereiche:
* Drehzahl: 0 ... 2000/7000 1/min
* Zündwinkel: -90 ... +90 °KW
* Tastverhältnis: 0 ... 100 %
* Ein-/Ausschaltzeit: 0 ... 100 ms
* Frequenz: 0 ... 1000 Hz
* Einspritzzeit: 0 ... 20 ms
Anschlüsse:
* OT-Geber: 3-polig DIN mit Bajonettverschluss
* Triggerzange: 3-polig DIN mit Schraubverschluss
* PWM: zwei 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Erforderliche Software: CASSY® Lab
524076
AUTO-BOX i
AUTO-BOX Z
Ermöglicht die Messung der Primär- und Sekundärspannung von Zündanlagen im Kfz. Die Primärspannung wird
über zwei 4-mm-Sicherheitsbuchsen direkt und die Sekundärspannung über eine kapazitive Zange (738987)
aufgenommen.
Messbereiche:
* Primärspannung: - 200 ... + 600 V
* Sekundärspannung: - 2 ... + 15 kV
* Schließabschnitt: 0 ... 100 %
* Drehzahl: 0 ... 7000 1/min
Anschlüsse:
* Kapazitiver Messwertgeber über 3-polige DIN Buchse mit Bajonettverschluss
* Primärspannung über zwei 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Erforderliche Software: CASSY® Lab
524077
AUTO-BOX Z
87
­
­
CAN-Bus-Box
Ermöglicht den Anschluss an einen CAN-Bus (Class B) zur oszilloskopischen Aufnahme sowie Auswertung des Signals - mit Triggermöglichkeit auf einen frei wählbaren Identifier - und gleichzeitiger Protokollanalyse. Mit optischer
Anzeige von CAN-Bus-Fehlern (LED).
524078
CAN-Bus-Box
LIN-Bus-Box
Ermöglicht den Anschluss an einen LIN-Bus zur oszilloskopischen Aufnahme sowie Auswertung des Botschaftsignals
– mit Triggermöglichkeit auf einen frei wählbaren Identifier – und gleichzeitiger Protokollanalyse.
524081
LIN-Bus-Box
Vielfach-Messgerät METRAmax12
mit digitaler und analoger Anzeige in LCD-Feld, Messwertspeicher, akustisches Warnsignal bei Überschreitung des
Bereichsendwertes, automatische Batterieabschaltung nach ca. 30 Minuten.
5 Spannungs-Bereiche : 400 mV bis 600 V AC/DC
Innenwiderstand : 10 bis >20 MΩ, umschaltbar auf 400 kΩ
Überlastwert : 720 V
3 Strombereiche : 40 mA bis 10 A AC/DC
Überlastwerte : 0,48 A, 12 A
6 Widerstandsbereiche: 400 Ω bis 40 MΩ
mit Durchgangsprüfung
Diodenprüfung : 3 V
5 Kapazitätsbereiche : 4 nF bis 40 µF
5 Frequenzbereiche : 100 Hz bis 400 kHz
LCD-Feld : 50 mm · 30 mm
digitale Anzeige : 3 1/2-stellig = 3999 Schritte
Ziffernhöhe : 10 mm
analoge Anzeige (Balken)-Skalenlänge: 40 mm
Abmessungen : 92 mm · 154 mm · 25 mm
Masse : ca. 0,2 kg
531090
Vielfach-Messgerät METRAmax12
Vielfach-Messgerät LDanalog 20 (Multim.)
Hochüberlastbares Messinstrument mit integrierten Schutzmaßnahmen gegen Zerstörung durch Fehlbedienung:
speziell für Schüler- und Praktikumsversuche. Das Messwerk ist mit zwei antiparallel geschalteten Dioden geschützt. Automatische Batterieabschaltung nach ca. 45 min.
Gleichspannungbereiche: 8 Bereiche: 0,1 V bis 300 V
Wechselspannungsbereiche: 5 Bereiche: 3 V bis 300 V
Gleichstrombereiche: 6 Bereiche: 0,1 mA bis 3 A
Wechselstrombereiche: 5 Bereiche: 0,1 mA bis 3 A
Innenwiderstand: 10 MW
Genauigkeit: Klasse 2 (=) / 3 (~)
Nullpunkt: links/Mitte (umschaltbar)
Spiegelskala: ja
Batterie (im Lieferumfang): 9 V, 6 x F22
Überlastbarkeit/Sicherungen: Sicherungen F 3,15 A/300 V
Abmessungen: 10 cm x 14 cm x 3,5 cm
Masse: 270 g
531120
Vielfach-Messgerät LDanalog 20 (Multim.)
Digital-Multimeter 3340
• Sicherheit: IEC-1010-1; CAT II 1000 V
• 39 mm, 3 ¾ LCD-Anzeige; max. Anzeige: 4000, Hintergrundsbeleuchtung
• Abschaltautomatik, Automatische Bereichswahl
• Messwert-Haltefunktion, Relativwert-Messfunktion
• Durchgangsprüfer und Diodentest
• Zubehör: Testkabel, Typ-K-Thermokopplungselement & Temperaturadapter, Batterie und deutsch/englischer
Anleitung
88
www.ld-didactic.com
­
­
DC Spannung: 400 mV/4/40/400/1000 V
AC Spannung: 4/40/400/700 V
DC Strom: 400 µA/4/40/400 mA/4/20 A
AC Strom: 400 µA/4/40/400 mA/4/20 A
Widerstand: 400 W/4/40/400 kW/4/40 MW
Kapazität: 40/400 nF/4/40/100 µF
Frequenz: 5/50/500 Hz/5/50/500 kHz/5 MHz
Temperatur : -20°C...760°C
Abmessungen (B x H x T): 92 x 195 x 38 mm
Betriebsspannung: 9 V-Batterie
Gewicht: 380 g (inkl. Batterie)
531183
Digital-Multimeter 3340
Schiebewiderstand 10 Ohm
Berührungsgeschützt, zur Verwendung als hochbelastbare Potentiometer, Stellwiderstände und als Festwiderstände
in Klein- und Niederspannungsschaltungen.
• Anschluss: 4-mm-Sicherheitsbuchsen
• Widerstandswert: 10 O
• Widerstandstoleranz: 10%
• belastbar:
I (Dauer): 5,7 A
Imax (15 min): 8,0 A
• Abmessungen: 450 x 95 x 150 mm
53732
Schiebewiderstand 10 Ohm
Eisendraht, 0,2 mm Ø, 100 m
Länge: 100 m
Durchmesser: 0,20 mm
Querschnitt: 0,03 mm2
Widerstand pro Meter: 3,3 Ω
spez. Widerstand: 0,1 Ω x mm2 x m-1
55051
Eisendraht, 0,2 mm Ø, 100 m
Steckernetzgerät (Netzteil) 12 V AC
Primär: 230 V AC, 50/60 Hz
Sekundär: 12 V AC, 20 VA
Anschluss: Hohlstecker
562791
Steckernetzgerät (Netzteil) 12 V AC
Modell-Zündanlage
zur Demonstration der Entstehung eines
Zündfunkens zwischen den Kontakten einer
Zündkerze und der Zündung eines TreibstoffLuft-Gemisches. Experimentierplatte mit
Zündspule, Zündkerze und Taster; transparentes Explosionsrohr mit Deckel.
Abmessungen: 20 cm x 29,7 cm x 18 cm
Anschluss: 12 V/4 A DC über 4-mm-Buchsen
562901
Modell-Zündanlage
Aufbewahrungstablett für ELM-Geräte
gerätegeformt; Abmessungen: 55 cm x 28,5 cm x 5 cm
56304
Aufbewahrungstablett für ELM-Geräte
ELM Magnetpolschuh
zur Verwendung mit Paar Magnete; mit Inbusschraube M6 x 35; Abmessungen: 83 mm x 60 mm x 9 mm
563091
ELM Magnetpolschuh
89
­
­
ELM Breiter Polschuh
mit Ansatz; zur Verwendung mit Spulen; mit Inbusschraube M6 x 35; Abmessungen: 83 mm x 60 mm x 30 mm
563101
ELM Breiter Polschuh
ELM Spule mit 500 Windungen
Zur Verwendung mit Polschuhen.
Strom: 0,7 A
Anschluss: 4-mm-Buchsen
Abmessungen: 50 mm x 60 mm x 20 mm
563115
ELM Spule mit 500 Windungen
ELM Bürste
Hartkohlekontakt mit Andruckfeder, Kabel und 4-mm-Stecker; zur Verwendung in Bürstenbrücke; Strom: max. 1,5 A
56313
ELM Bürste
Inbus-Schraubenschlüssel
Zur Befestigung der Polschuhe mit Magnet oder Spule an einer Grundplatte.
56316
Inbus-Schraubenschlüssel
ELM Zentrierscheibe
Für einen optimalen Abstand zwischen Polschuhen und Rotoren.
56317
ELM Zentrierscheibe
ELM Bürstenbrücke
für 5 Bürsten; zur Absicherung der Rotoren auf der Achse einer Grundplatte; einschliesslich Befestigungsschraube.
56318
ELM Bürstenbrücke
ELM Magnet-Rotor
mit Permanentmagneten und Riemenscheibe; Rotor: D = 90 mm
56319
ELM Magnet-Rotor
ELM Magnet-Rotor 4-polig
Permanentmagnetischer Doppel-T-Anker mit 4 zylindrischen Ferritmagneten und Riemenscheibe
D = 90 mm
563191
ELM Magnet-Rotor 4-polig
ELM Zweipolrotor
Doppel-T-Anker mit Riemenscheibe;
Windungszahl: 2 x 380; Strom: max. 1,5 A;
Drehzahl: max. 5000 min-1; Rotor: D = 90 mm
56322
ELM Zweipolrotor
ELM Drehfeldlasche und Kurzschlussring
Mit zwei Gewindebohrungen zum Befestigen der Magnete und Magnetpolschuhe zur Erzeugung eines umlaufenden
Magnetfeldes. Der Kurzschlussring kann auf die Kollektoren der Spulen-Rotoren aufgesteckt werden, so das diese
dann als Kurzschlussläufer arbeiten.
Länge: 175 mm
56325
90
ELM Drehfeldlasche und Kurzschlussring
www.ld-didactic.com
­
­
ELM Magnetnadelrotor
zum Nachweis eines langsam rotierenden Drehfeldes; L = 90 mm
56328
ELM Magnetnadelrotor
ELM Alu-Ring mit Eisenscheibe
Rechteckrahmen mit Drehlager und passender Eisenscheibe. Funktionsmodell eines Kurzschlussläufers; D = 90 mm
56329
ELM Alu-Ring mit Eisenscheibe
Öl 100 ml in Tropfflasche
Säurefreies Maschinenöl.
56331
Öl 100 ml in Tropfflasche
Draht-Wickelplatte
zur mechanischen Befestigung und zum elektrischen Anschluss von Widerstandsdrähten; für Klemm- und Stecksystem geeignet.
Abmessungen: 16,5 cm x 4 cm x 3,5 cm
56718
Draht-Wickelplatte
Zweikanal-Oszilloskop 400
Frequenzbereich: 0...40 MHz (-3 dB)
Eingangsimpedanz: 1 MW, 15 pF, max. 400 V
Bildschirm: 8 x 10 cm mit Innenraster
Vertikalverstärker: 1 mV/cm ... 20 V/cm (14 Stufen)
Zeitbasis: 0,1 µs/cm ... 0,2 s/cm (20 Stufen), mit X-Dehnung x10 bis 10 ns/cm
Triggerung: K1, K2, Netz und extern
Betriebsarten: K1, K2, K1 und K2 (alternierend oder chopped), K1 +/- K2
XY-Betrieb
Eingebauter Component-Tester
Abmessungen: 28,5 x 12,5 x 38,0 cm (BxHxT)
Netzanschluss: 105...253 V, 50/60 Hz ±10%, Cat II
Ohne Tastköpfe
575212
Zweikanal-Oszilloskop 400
Tastkopf 100 MHz 1:1/10:1
umschaltbar; einschließlich Federhaken, Trimmerschlüssel, BNC-Adapter, Tastspitze, Isolierhülsen, Erdleitung und
4-mm-Stecker.
Eingangswiderstand: 1 MΩ / 10 MΩ
Bandbreite: 10 MHz / 100 MHz
Anschluss: BNC-Stecker; Kabellänge: 1,2 m
575231
Tastkopf 100 MHz 1:1/10:1
Messkabel BNC/4-mm-Stecker
Koaxialkabel mit separatem Anschlussstecker für Abschirmung.
Länge: 1,15 m
Impedanz: 50 Ω
Kabelkapazität: 120 pF
57524
Messkabel BNC/4-mm-Stecker
91
­
­
Digital-Speicheroszilloskop 1522
Frequenzbereich: 0...150 MHz (-3 dB)
Eingangsimpedanz: 1 MW, 14 pF, max. 200 V
Display: 16,5 cm VGA Color TFT
Speicherbetriebsarten: Refresh, Average, Envelope, Peak-Detect, Roll (freilaufend/getriggert), Filter, HiRes
Cursormessungen: DU, Dt, Df , Spitze-Spitze, Mittelwert, Effektivwert, ...
Dual-Schnittstelle USB B/RS232, 2 x USB A
Vertikale Empfindlichkeit: 1 mV/Div ... 10 V/Div (12 kalibrierte Stellungen)
Offsetbereich: ± 0,2 ... ± 20 V
DC-Verstärkungsgenauigkeit: 2 %
Zeitbereich: 2 ns/Div ... 50 s/Div
Genauigkeit: 50 ppm
Triggerbetriebsarten: Flanke, Video, Pulsbreite, Logik, verzögert, Ereignis
Komponenten-Tester, Frequenzsspektrumanzeige durch FFT
Netzanschluss: 100...240 V, 50/60 Hz, Cat II
Schutzklasse I (EN61010-1)
Abmessungen: 28,5 cm x 17,5 cm x 14,0 cm
Masse: 2,5 kg
575299
Digital-Speicheroszilloskop 1522
Steckplattensegment
Rasterplattenausschnitt für einführende Schülerversuche mit dem Stecksystem; 2 Buchsenfelder mit 2 Leitungskreuzen und 10 Buchsen
Abmasse: 10 cm x 5 cm x 2,4 cm
57671
Steckplattensegment
Rastersteckplatte DIN A4
zum übersichtlichen Aufbau von elektrischen Schaltungen mit Steckelementen (STE); 24 symmetrisch angeordnete
Buchsenfelder mit 24 Leitungskreuzen und 120 4-mm-Buchsen auf der Vorderseite, sowie 24 Leitungsquadraten
und 216 4-mm-Buchsen auf der Rückseite
Abmessungen: 30 cm x 20 cm x 2,4 cm
57674
Rastersteckplatte DIN A4
Rastersteckplatte DIN A3
zum übersichtlichen Aufbau von elektrischen Schaltungen mit Steckelementen (STE); 48 symmetrisch angeordnete
Buchsenfelder mit 48 Leitungskreuzen und 240 4-mm-Buchsen auf der Vorderseite, sowie 48 Leitungsquadraten
und 432 4-mm-Buchsen auf der Rückseite
Abmessungen: 40 cm x 30 cm x 2,4 cm
57675
Rastersteckplatte DIN A3
Paar Plattenhalter
zur pultförmigen Schräg- und Vertikalaufstellung von Rastersteckplatten DIN A4
57677
Paar Plattenhalter
Stecksymbole, Satz 10
Runde Kunststoffplatte mit Kunststoffstiften und frontseitigen Schaltzeichen zur Kennzeichnung der Messanschlusspunkte in Versuchsschaltungen. Die Symbole werden auf die Experimentierkabel aufgesteckt.
Schaltzeichen: A, V, +, -, 2x ~, Masse und Antennensymbol, 2x leer zum Selbstbeschriften
Symbolplatte: 3,5 cm Ø
Steckstifte: für 4-mm-Buchsen
576791
Stecksymbole, Satz 10
Monozellenhalter
Steckelement STE 2/50
Abmessungen: 7 cm x 3,8 cm x 4,7 cm
57686
92
Monozellenhalter
www.ld-didactic.com
­
­
Leergehäuse STE
Zum Selbstbestücken mit elektronischen Bauteilen; nur für Kleinspannung, mit 4-mm-Steckern.
Kat.Nr.
Bezeichnung
Nutzbare
Innenmaße
Stecker- max. Lieferumfang
abstände Be(mm)
lastung
(W)
57692
Leergehäuse STE
2/19, Satz 10
30 mm x 13
mm x 26 mm
19
2
10 Bodenplatten mit je 2 eingebauten 4-mm-Steckern
10 aufklemmbare Gehäuseabdeckungen
58015
Leergehäuse STE
2/50, Satz 5
57 mm x 28
mm x 26 mm
50
4
5 Platten mit je zwei 4-mmSteckern und Gewindestücken
10 Lötösen
5 aufklemmbare Gehäuseabdeckungen
57694
Leergehäuse STE
4/50, Satz 5
57 mm x 57
mm x 26 mm
50
5
5 Platten mit je zwei 4-mmSteckern und Gewindestücken
20 Lötösen
5 aufklemmbare Gehäuseabdeckungen
58016
Leergehäuse STE
4/100, Satz 5
110 mm x 110 100
mm x 26 mm
10
5 Platten mit je zwei 4-mmSteckern und Gewindestücken
20 Lötösen
5 aufklemmbare Gehäuseabdeckungen
Widerstände STE 2/19
Kat.Nr.
Toleranz (%)
Belastbarkeit (W)
Widerstand
57715
5
2
0,1 Ω
57716
10
2
0,22 Ω
57718
10
2
0,68 Ω
57719
5
2
1Ω
57721
5
2
5,1 Ω
57720
5
1.4
10 Ω
57723
5
2
20 Ω
57724
5
2
22 Ω
57728
5
2
47 Ω
57730
5
2
62 Ω
57733
5
2
82 Ω
57732
5
2
100 Ω
577321
2
0.5
120 Ω
57734
5
2
150 Ω
57735
5
2
200 Ω
57736
5
2
220 Ω
57738
5
2
330 Ω
57740
5
1.4
470 Ω
57741
5
1.4
510 Ω
57742
5
2
680 Ω
57743
5
2
820 Ω
57744
5
2
1 kΩ
57745
5
2
1,2 kΩ
57746
5
2
1,5 kΩ
57747
5
2
1,8 kΩ
93
­
­
Kat.Nr.
Toleranz (%)
Belastbarkeit (W)
Widerstand
57748
5
2
2,2 kΩ
577486
5
2
2,7 kΩ
57750
5
2
3,3 kΩ
57751
5
2
3,9 kΩ
57752
5
2
4,7 kΩ
57753
5
2
5,6 kΩ
57755
5
2
6,8 kΩ
57756
1
0.5
10 kΩ
57758
1
0.5
15 kΩ
57759
5
0.5
20 kΩ
57760
1
0.5
22 kΩ
577606
1
0.5
27 kΩ
57761
1
0.5
33 kΩ
57762
1
0.5
39 kΩ
577087
1
0.5
40,2 kΩ
57764
1
0.5
47 kΩ
577657
1
0.5
68 kΩ
577096
1
0.5
80,6 kΩ
57769
1
0.5
82 kΩ
57768
1
0.5
100 kΩ
57770
1
0.5
150 kΩ
57771
1
0.5
220 kΩ
57773
1
0.5
330 kΩ
57774
1
0.5
470 kΩ
57775
1
0.5
680 kΩ
57776
1
0.5
1 MΩ
57778
2
0.5
10 MΩ
57700
1
0.7
100 MΩ
57702
5
0.5
1 GΩ
57703
10
0.5
10 GΩ
577201
10
10
10 Ω
577293
5
11
56 Ω
Stellwiderstände STE 2/19
Mit Rändelrad einstellbar.
94
Kat.Nr.
Belastbarkeit (W)
Widerstand
57779
1
1 kΩ
57780
1
10 kΩ
57781
1
4,7 kΩ
57782
1
47 kΩ
57783
1
100 kΩ
57786
1
470 kΩ
www.ld-didactic.com
­
­
Potentiometer STE 4/50
Linear einstellbar mit Zeigerdrehknopf und Skala, einsetzbar als einstellbarer Widerstand, Spannungsteiler und
Wechselspannungserzeuger.
Kat.Nr.
Belastbarkeit (W)
Widerstand
57790
3
220 Ω
57792
1
1 kΩ
57791
3
470 Ω
57795
1
4,7 kΩ
577925
1
10 kΩ
57794
0.5
22 kΩ
577945
1
47 kΩ
57796
1
100 kΩ
577964
1
1 MΩ
Widerstandsdekade 0 - 11,1 kOhm
Steckelement STE 4/50/100; drei einzeln und linear mit Zeigerdrehknöpfen gegen dekadische Skalen einstellbare
Widerstände, einzeln und kombiniert einsetzbar.
Einstellbereiche:
a) 0 - 10 x 10 Ω, max. 200 mA,
b) 0 - 10 x 100 Ω, max. 65 mA,
c) 0 - 10 x 1 kΩ, max. 20 mA
57797
Widerstandsdekade 0 - 11,1 kOhm
VDR-Widerstand
Steckelement STE 2/19; spannungsabhängig;
Charakteristische Spannung bei 1 mA (DC):
8,2 V ± 30%
57800
VDR-Widerstand
Fotowiderstand LDR 05
Steckelement STE 2/19; beleuchtungsstärkeabhängiger CdS-Fotowiderstand.
Hellwiderstand: ca. 100 Ω
Dunkelwiderstand: ca. 10 MΩ
Verlustleistung: max. 0,2 W
57802
Fotowiderstand LDR 05
NTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
Steckelement STE 2/19; temperaturabhängig;
Widerstand bei 25 Grad C: 150 Ohm;
Widerstand bei 100 Grad C: 14 Ohm
57803
NTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
NTC-Widerstandssonde 4,7 kOhm
Steckelement STE 2/19; Heißleiter in Stabsonde
an ca. 40 cm langem Kabel;
Widerstand bei 25 Grad C: 4,7 kOhm;
Widerstand bei 100 Grad C: 280 Ohm;
Verlustleistung: max. 0,5 W
57804
NTC-Widerstandssonde 4,7 kOhm
95
­
­
NTC-Widerstand 2,2 kOhm
Steckelement STE 2/19; Heißleiter mit herausgeführtem Stabfühler.
Widerstand bei 25 Grad C: 2,2 kΩ
Widerstand bei 100 Grad C: 120 Ω
Verlustleistung: 0,45 W
57805
NTC-Widerstand 2,2 kOhm
PTC-Widerstandssonde 30 Ohm
Steckelement STE 2/19; Kaltleiter in Stabsonde an ca. 40 cm langem Kabel;
Widerstand bei 25 Grad C: 30 Ohm;
Widerstand bei 100 Grad C: > 10 kOhm;
Verlustleistung: max. 1 W
57806
PTC-Widerstandssonde 30 Ohm
PTC-Widerstand 100 Ohm
Steckelement STE 2/19; temperaturabhängig;
Widerstand bei 25 Grad C: 100 Ohm
57807
PTC-Widerstand 100 Ohm
Kondensatoren STE 2/19
96
Kat.Nr.
Toleranz (%)
max. zulässige
Spannung (V)
Kapazität
578182
10
500
4,7 pF
57819
20
160
10 pF
57820
20
160
22 pF
57821
20
160
47 pF
57822
2,5
630
100 pF
57823
20
160
220 pF
57824
20
160
470 pF
57825
20
160
1 nF
578252
10
100
1,5 nF
57826
20
160
2,2 nF
578262
10
100
3,3 nF
57827
2.5
100
4,7 nF
57828
20
100
10 nF
57810
5
250
10 nF
57809
20
100
22 nF
57811
5
100
47 nF
57831
20
100
0,1 µF
57813
5
250
0,22 µF
57833
20
100
0,47 µF
57835
20
100
1 µF
57815
5
100
1 µF
www.ld-didactic.com
­
­
Kat.Nr.
Toleranz (%)
max. zulässige
Spannung (V)
Kapazität
57836
5
63
2,2 µF
57816
5
63
4,7 µF
57837
20
35
10 µF
57834
20
16
22 µF
57838
20
40
47 µF
57839
20
40
100 µF
578392
20
40
100 µF bipolar
57841
20
16
220 µF bipolar
57840
20
16
470 µF
57842
20
40
1000 µF
Dioden STE
Kat.Nr.
Bezeichnung
57843
Leuchtdiode rot, oben
57844
Si-Diode BY 255
57845
Z-Diode ZY 3,9
57846
Z-Diode ZY 6,2
57847
Leuchtdiode gelb, LED3, oben
57848
Leuchtdiode rot, LED2, oben
578483
STE-LED für Lichtwellenleiter, rot
57849
Leuchtdiode infrarot; seitl.
57850
Ge-Diode AA 118
57851
Si-Diode 1N 4007
57852
Variocap-Diode BB 212
57853
Z-Diode ZPD 3,3
57854
Z-Diode ZPD 9,1
57855
Z-Diode ZPD 6,2
578553
Z-Diode ZPY 5,6; 1,3 W
578554
Z-Diode ZPY 8,2; 1,3 W
57856
Z-Diode ZPD 18
57857
Leuchtdiode grün, LED1, oben
57858
Leuchtdiode rot, seitlich
57859
Diac OR 101
57860
Si-Diode SKN 2,5 / 0,8
LWL-Koppler
Steckelement STE 4/50; Plexiglaskoppler für Lichtwellenleiter (2,3 mm Durchmesser) zur Simulation von Koppelstörungen und zur Demonstration des Apaturwinkels.
578485
LWL-Koppler
MOST Transceiver
Steckelement STE 6/50/100; MOST Transceiver zur Anbindung von Kfz-typischen Multimedia-Komponenten mit
Status-LED sowie elektrischer Auskopplung des MOST-Signals zur Aufnahme mit einem Oszilloskop.
578486
MOST Transceiver
97
­
­
Fototransistor
Steckelement STE 2/19; Typ BPX 43, ohne Basisanschluss als lichtempfindlicher Schalter in Lichtschranken verwendbar; Beleuchtung: seitlich;
Betriebsspannung: max. 32 V;
Strombelastung: max. 100 mA;
Verlustleistung: max. 300 mW
57861
Fototransistor
Fototransistor SFH 300
Steckelement STE 2/19. Fototransistor als lichtempfindlicher Schalter verwendbar. Fotoempfindlichkeit: 420 – 1130
nm, Maximum bei 850 nm
Betriebsspannung: max. 35 V
Strombelastung: max. 50 mA
Verlustleistung: max. 200 mW
578611
Fototransistor SFH 300
Fototransistor für LWL SFH 350
Steckelement 2/19
Fotoempfindlichkeit: max. bei 850 nm
spektraler Bereich: 400...1100 nm
Strom Ic: max. 50 mA
Spannung Uce: max. 50 V
Verlustleistung PTOT: max. 200 mW
578612
Fototransistor für LWL SFH 350
Fototransistor für LWL, mit Basis SFH 350
Steckelement 4/50
Fotoempfindlichkeit: max. bei 850 nm
spektraler Bereich: 400...1100 nm
Strom IC: 50 mA
Spannung UCE: 50 V
Verlustleistung PTOT: 200 mW
Stromverstärkung: 500
578613
Fototransistor für LWL, mit Basis SFH 350
Fotodiode für LWL SFH 250
Steckelement 2/19
Fotoempfindlichkeit: max. bei 850 nm
spektraler Bereich: 400...1100 nm
Sperrspannung: 30 V
Verlustleistung: max. 100 mW
578615
Fotodiode für LWL SFH 250
Si-Fotoelement
Steckelement STE 2/19; Solarzelle mit Abschirmung gegen Umgebungslicht und seitlichem Lichteintrittsfenster;
Lichtempfindliche Fläche: 1,8 cm2;
Leerlaufspannung: 0,5 V;
Kurzschlussstrom: 13 mA
57862
Si-Fotoelement
Solarzelle 0,5 V/0,3 A
Silizium-Halbleiterelement zur Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie.
Lichtempfindliche Fläche: 2,5 cm x 5 cm (12,5 cm²)
Leerlaufspannung: 0,5 V
Kurzschlussstrom: 0,3 A
578622
98
Solarzelle 0,5 V/0,3 A
www.ld-didactic.com
­
­
Solarzelle 2 V / 0,3 A
Steckelement STE 4/100, mit vier paarweise in Reihe geschalteten Silizium-Solarzellen; zur Umwandlung von Licht
in elektrische Energie.
Lichtempfindliche Fläche: 50 cm2
Leerlaufspannung pro Zellenpaar: 1 V
Kurzschlussstrom pro Zellenpaar: 0,3 A
Externe Serienschaltung: 2 V / 0,3 A
Externe Parallelschaltung: 1 V / 0,6 A
57863
Solarzelle 2 V / 0,3 A
Transistoren STE 2/50
Kat.Nr.
Bezeichnung
57865
NPN-Transistor 2N 3055 E.u.
57867
NPN-Transistor BD 137 E.u.
57868
PNP-Transistor BD 138 E.u.
57869
NPN-Transistor BC 550 E.u.
57870
PNP-Transistor BC 560 E.u.
57871
NPN-Transistor BC 550 E.o.
57872
PNP-Transistor BC 560 E.o.
57874
PNP-Transistor BD 138 E.o.
578755
Transistor BUZ 73
57876
Transistor BC 140, e.u., NPN
578761
Transistor BC 160
57877
FET-Transistor BF 244
Power Switch BTS640 12 A/12
Steckelement STE 6/50/100; Intelligenter Leistungshalbleiter (IPD) BTS 640 zum Schalten von ohmschen, induktiven
oder kapazitiven Lasten im Kfz-Bereich
Ub = 5 ... 34 V
IL(ISO) = 12,6 A
578774
Power Switch BTS640 12 A/12
Darlington-Transistor TIP 162
Steckelement STE 4/50; NPN-Transistorkombination für Sensorschalter;
Stromverstärkung: ca. 200;
max. Verlustleistung: 3 W
57878
Darlington-Transistor TIP 162
Thyristor TYN 1012
Steckelement STE 4/50; zur Verwendung als
steuerbarer Gleichrichter, Nullspannungsschalter und in Phasenanschnittschaltungen;
Durchlaßstrom: 8 A
57879
Thyristor TYN 1012
Triac BT 137/800
Steckelement STE 4/50
578811
Triac BT 137/800
99
­
­
STE Gabellichtschranke
Steckelement 4/50, für Versuche zur Funktionsweise und Anwendung einer Lichtschranke.
Gabelweite: 4 mm
Sender: Infrarot-Diode
Durchlaßstrom: max. 50 mA
Empfänger: NPN-Fototransistor
Verlustleistung: max. 100 mW
Versorgungsspannung: 5 V 578835
STE Gabellichtschranke
Regler LM 7805
Steckelement STE 4/50
578861
Regler LM 7805
Brückengleichrichter B 250
Steckelement STE 4/50; Leistungs-Zweiweggleichrichter
in Graetz-Brückenschaltung
Sperrspannnung: 250 V
Dauerstrom: max. 2,2 A
57892
Brückengleichrichter B 250
STE Spule 150 µH
zum Aufbau von Schwingkreisen z.B. mit einem Drehkondensator. In STE 2/19 Gehäuse
Induktivität: 150 µH
579031
STE Spule 150 µH
Schraubfassung E 10 seitlich
Steckelement STE 2/19
57905
Schraubfassung E 10 seitlich
Schraubfassung E 10 oben
Steckelement STE 2/19
57906
Schraubfassung E 10 oben
Transistorfassung
Steckelement STE 4/50 mit dreipoliger Steckfassung und Transistorsymbol zur Befestigung von unmontierten
Transistoren
57907
Transistorfassung
IC-Fassung, 14-polig
Steckelement STE 4/50 mit 14-poliger DIL-Steckfassung für Integrierte Schaltkreise in DIL-Ausführung mit 14
nummierten 4-mm-Buchsen Anschlüssen
57908
IC-Fassung, 14-polig
IC-Fassung, 16-polig
Steckelement STE 4/50 mit 16-poliger DIL-Steckfassung für Integrierte Schaltkreise in DIL-Ausführung mit 16
nummierten 4-mm- Buchsen Anschlüssen
57909
100
IC-Fassung, 16-polig
www.ld-didactic.com
­
­
Taster (Schließer), 1-polig
Steckelement STE 2/19
Mechanischer Drucktaster mit 2 Schaltpositionen: EIN - AUS
57910
Taster (Schließer), 1-polig
Taster (Öffner), 1-polig
Steckelement STE 2/19; mechanischer Druckschalter mit
2 Schaltpositionen: AUS - EIN
57911
Taster (Öffner), 1-polig
Kippschalter, 1-polig
Steckelement STE 2/19
Mechanischer Schalter mit 2 Schaltpositionen: EIN - AUS
57913
Kippschalter, 1-polig
Umschalter, 2-polig
Steckelement STE 4/50; mechanischer Kippschalter mit zwei mechanisch gekoppelten Umschaltern für je 3 Schaltpositionen in zwei Stromkreisen; Schaltfunktionen:
2 x EIN - AUS, 2 x Umschaltung,
2 x AUS - EIN, 2 x EIN - AUS - EIN
57914
Umschalter, 2-polig
Umschalter, 1-polig
Steckelement STE 2/50; mechanischer Drehschalter mit Anzeige der beiden Schaltpositionen im Schaltbild; Schaltfunktionen:
EIN - AUS, AUS - EIN, Umschaltung
57915
Umschalter, 1-polig
Lampenstromrelais
Steckelement STE 4/50
57916
Lampenstromrelais
Simulation „Steigung“
Steckelement STE 4/50; mit 2 Dioden für einen definierten Spannungsabfall in der Ist-Wert-Rückführung.
579161
Simulation „Steigung“
Simulation ABS/Ti
Steckelement STE 2/50 mit Funktionskontroll-LED sowie 2 Potentiometern zum Einstellen von Tastverhältnis und
Frequenz zur Simulation des ABS-Geschwindigkeitssignals oder der Einspritzzeit Ti für Kfz-Steuergeräte.
• Betriebsspannung: 12 ... 15 V=
• Einstellbereich Tastverhältnis: 0 ... 100 %
• Einstellbereich Frequenz: 55 ... 1200 Hz
579162
Simulation ABS/Ti
Relais mit 1-pol. Umschalter
Steckelement STE 4/50; elektromagnetischer Schalter mit zwei Schaltpositionen für Arbeits- und Ruhestromkreise;
Schaltfunktionen: EIN - AUS, AUS - EIN, Umschaltung
Steuerspannung: 4 - 16 V DC;
Spulenwiderstand: ca. 150 Ohm;
Schaltleistung: max. 50 VA
57921
Relais mit 1-pol. Umschalter
101
­
­
Steckhalter
Zum Einklemmen von Plattenmaterialien bis 2,5 mm Dicke, z. B. Blattfeder, Kontakt- und Bimetallstreifen.
579331
Steckhalter
Lichtwellenleiter, 2 Stück
Für grundlegende Versuche in der Opto-Elektronik mit den Sende- und Empfangsdioden.
Ummantelter Lichtwellenleiter:
Außendurchmesser: 2,2 mm
Kerndurchmesser: 1 mm
Numerische Apertur An : 0,47
Nichtummantelter Lichtwellenleiter:
Außendurchmesser: 2 mm
Kerndurchmesser: ca. 2 mm
Numerische Apertur An: 0,50
Länge: 2 m
Struktur: Stufenindexprofil
Kernmaterial: Kunststoff
57944
Lichtwellenleiter, 2 Stück
PTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
Steckelement STE 2/19
temperaturabhängiger Widerstand mit positivem Temperaturkoeffizienten (Kaltleiter).
Widerstand bei 25 Grad C: 150 Ohm
57960
PTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
Rastersteckplatte DIN A2
zum übersichtlichen Aufbau von elektrischen Schaltungen mit Steckelementen (STE); 96 symmetrisch angeordnete
Buchsenfelder mit 96 Leitungsquadraten und 864 4-mm-Buchsen;
Abmessungen: 60 cm x 40 cm x 2,4 cm
58010
Rastersteckplatte DIN A2
STE- DEMONSTRATION
Stellwiderstand 10 kOhm, 1 W
Steckelement STE 2/50 mit Drehknopf einstellbar
Belastbarkeit: 1 W
58110
Stellwiderstand 10 kOhm, 1 W
Stellwiderstand 47 kOhm, 1 W
Steckelement STE 2/50 mit Drehknopf einstellbar
Belastbarkeit: 1 W
58112
Stellwiderstand 47 kOhm, 1 W
Stellwiderstand 100 kOhm, 1 W
Steckelement STE 2/50 mit Drehknopf einstellbar
Belastbarkeit: 1 W
58113
Stellwiderstand 100 kOhm, 1 W
Potentiometer STE 4/100
Linear einstellbar mit Zeigerdrehknopf und Skala, einsetzbar als einstellbarer Widerstand, Spannungsteiler und
Wechselspannungserzeuger.
102
Kat.Nr.
Belastbarkeit (W)
Widerstand
58140
3
220 Ω
58142
1
1 kΩ
58146
1
100 kΩ
www.ld-didactic.com
­
­
Fotowiderstand LDR 05
Steckelement STE 2/50; beleuchtungsstärkeabhängiger CdS-Fotowiderstand;
Hellwiderstand: ca. 100 Ohm;
Dunkelwiderstand: ca. 10 MOhm;
Verlustleistung: max. 0,2 W
58153
Fotowiderstand LDR 05
NTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
Steckelement STE 2/50; temperaturabhängig;
Widerstand bei 25 Grad C: 150 Ohm;
Widerstand bei 100 Grad C: 14 Ω
max. Verlustleistung: 1,5 W
58154
NTC-Widerstand 150 Ohm, 1 W
NTC-Widerstandssonde 4,7 kOhm
Steckelement STE 2/50; Heißleiter in Stabsonde
an ca. 40 cm langem Kabel;
Widerstand bei 25 Grad C: 4,7 kOhm;
Widerstand bei 100 Grad C: 280 Ohm;
Verlustleistung: max. 0,5 W
58155
NTC-Widerstandssonde 4,7 kOhm
NTC-Widerstand 2,2 kOhm
Steckelement STE 2/50; Heißleiter mit herausgeführtem Stabfühler;
Widerstand bei 25 Grad C: 2,2 kOhm;
Widerstand bei 100 Grad C: 120 Ohm;
Verlustleistung: 0,45 W
58157
NTC-Widerstand 2,2 kOhm
PTC-Widerstandssonde 30 Ohm
Steckelement STE 2/50; Kaltleiter in Stabsonde an ca. 40 cm langem Kabel;
Widerstand bei 25 Grad C: 30 Ohm;
Widerstand bei 100 Grad C: > 10 kOhm;
Verlustleistung: max. 1 W
58159
PTC-Widerstandssonde 30 Ohm
Heizelement 100 Ohm, 2 W
Steckelement STE 2/50 mit Öffnung seitlich zum Einführen eines Thermometers oder Fühlers von NTC- und PTCWiderstandssonden.
Öffnungstiefe: 10 mm
Öffnungsdurchmesser: 9 mm
58165
Heizelement 100 Ohm, 2 W
Kondensatoren STE 2/50
Kat.Nr.
Toleranz (%)
max. zulässige
Spannung (V)
Kapazität
58181
20
100
0,1 µF
58183
20
250
0,47 µF
58185
5
63
1 µF
58186
5
63
4,7 µF
57812
5
100
10 µF
58187
20
63
10 mF
58188
20
40
47 µF
58189
20
40
100 µF
58190
20
40
470 µF
103
­
­
Leuchtdiode rot, oben
Steckelement STE 2/50
58198
Leuchtdiode rot, oben
Leuchtdiode für LWL, IR
Steckelement 2/50, SFH 450 (infrarot)
581992
Leuchtdiode für LWL, IR
Fotodiode für LWL
Steckelement 2/50, SFH 250
581995
Fotodiode für LWL
Fototransistor für LWL
Steckelement 2/50, SFH 350,
max. Empfindlichkei1 bei 850 nm
581996
Fototransistor für LWL
Fototransistor für LWL, m. Basis
Steckelement 4/100, SFH 350,
max. Empfindlichkeit bei 850 nm,
Stromverstärkung: 500
581997
Fototransistor für LWL, m. Basis
STE-LED für Lichtwellenleiter, rot
in Steckelement 2/50. Sendediode mit spezieller Bauform zum Einstecken der Lichtwellenleiter. Die integrierte Linse
und die vorgegebene Justierung durch die Bauform ergeben eine hohe Ankoppelleistung mit dem Lichtwellenleiter.
Typ: SFH 756
Wellenlänge: 660 ± 25 nm (rot)
Ankoppelleistung: 200 µW
581998
STE-LED für Lichtwellenleiter, rot
Ge-Diode AA 118
Steckelement STE 2/50 zur HochfrequenzGleichrichtung und Demodulation in Empfängerschaltungen; Sperrspannung: 90 V;
Dauerstrom: max. 50 mA
58206
Ge-Diode AA 118
Si-Diode 1N 4007
Steckelement STE 2/50 für Gleichrichter- und
Freilaufschaltungen; Sperrspannung: 100 V;
Dauerstrom: max. 1 A
58207
Si-Diode 1N 4007
Z-Diode ZPD 9,1
Steckelement STE 2/50;
Verlustleistung: max. 0,5 W
58210
Z-Diode ZPD 9,1
Z-Diode ZPD 6,2
Steckelement STE 2/50;
Verlustleistung: max. 0,5 W
58211
104
Z-Diode ZPD 6,2
www.ld-didactic.com
­
­
Leuchtdiode grün, LED1, oben
Steckelement STE 2/50 mit LED MV5454;
Diode aus Schaltbild abstrahlend
58217
Leuchtdiode grün, LED1, oben
NPN-Transistor BC 550 E.u.
Steckelement STE 4/100; für Vorstufen
und Kleinsignalschalter;
Stromverstärkung: 420 - 800;
Verlustleistung: 0,5 W
58225
NPN-Transistor BC 550 E.u.
NPN-Transistor BD 137 E.u.
Steckelement STE 4/100; für Treiber- und
Leistungsendstufen sowie Leistungsschalter;
Stromverstärkung: 40 - 250;
Verlustleistung: 8 W
58228
NPN-Transistor BD 137 E.u.
PNP-Transistor BD 138 E.u.
Steckelement STE 4/100; für Treiber- und
Leistungsendstufen sowie Leistungsschalter;
Stromverstärkung: 40 - 250;
Verlustleistung: 8 W
58229
PNP-Transistor BD 138 E.u.
Darlington-Transistor TIP 162
Steckelement STE 4/100; NPN-Transistorkombination für Sensorschalter;
Stromverstärkung: ca. 200;
max. Verlustleistung: 3 W
58230
Darlington-Transistor TIP 162
Thyristor TYN 1012
Steckelement STE 4/100; zur Verwendung als
steuerbarer Gleichrichter, Nullspannungsschalter und in Phasenausschnittschaltungen;
Durchlaßstrom: 8 A
58241
Thyristor TYN 1012
Triac BT 137/800
Steckelement STE 4/100; zusammen mit Diac zur
Phasenanschnittsteuerung und als gesteuerter
Wechselstromschalter; Durchlaßstrom: 3 A
58243
Triac BT 137/800
Relais mit 1-pol. Umschalter
Steckelement STE 4/100; elektromagnetischer
Schalter mit zwei Schaltpositionen für
Arbeits- und Ruhestromkreise; Schaltfunktionen: EIN - AUS, AUS - EIN, Umschaltung
Steuerspannung: 4 - 10 V DC;
Spulenwiderstand: ca. 150 Ohm;
Schaltleistung: max. 50 VA
58260
Relais mit 1-pol. Umschalter
105
­
­
Sensoren
Kat.Nr.
Bezeichnung
582621
STE Helligkeitssensor
5826211
STE Drosselklappenpoti
5826212
STE Drehwinkelgeber
582622
STE Kfz Hallverteiler
5826231
STE Drucksensor
582624
STE Kfz Hallsensor
582625
STE Kfz Induktivsensor
5826271
STE Lambdasondenanschluss
STE Kfz Geberrad
Steckelement STE mit Geberrad für 582624 und 582625
582628
STE Kfz Geberrad
STE Kfz Luftmassenmesser
STE Steckelement bestückt mit einem elektronischen Original-Kfz-Luftmassenmesser, einem Ventilator zur
Ansaugluft-Simulation sowie einer Drosselklappe.
582629
STE Kfz Luftmassenmesser
Schraubfassung E 10 oben
Steckelement STE 2/50
58270
Schraubfassung E 10 oben
Schraubfassung E 10 seitlich
Steckelement STE 2/50
58272
Schraubfassung E 10 seitlich
Taster (Schließer), 1-polig
Steckelement STE 2/50; mechanischer Druckschalter mit 2 Schaltpositionen: EIN - AUS
58276
106
Taster (Schließer), 1-polig
www.ld-didactic.com
­
­
Kippschalter, 1-polig
Steckelement STE 2/50; mechanischer Schalter
mit 2 Schaltpositionen: EIN - AUS
58279
Kippschalter, 1-polig
Umschalter, 1-polig
Steckelement STE 4/50
Mechanischer Drehschalter mit Anzeige der beiden Schalterpositionen im Schaltbild.
Schaltfunktionen: EIN - AUS, AUS - EIN und Umschaltung
58281
Umschalter, 1-polig
Kfz-Sicherung 10 A
Steckelement STE 2/19; Kfz-Flachsicherung 10 A
582831
Kfz-Sicherung 10 A
Eisenkern
Massiver, vernickelter Eisenkern, passend in die Spulen (590 821 - 590 89).
Abmessungen: 55 mm x 18 mm x 18 mm
59085
Eisenkern
Spulen STE 2/50
Kat.Nr.
Windungen
L (mH)
IMAX (A)
Gleichstrom-Widerstand (Ω)
59086
50
0.04
7.1
0.1
590821
250
1.1
2.9
0.6
59089
300
1.6
1.9
1.4
59083
500
4.4
1.1
4
59084
1000
18
0.5
18
Trafokern, zerlegbar
zum Aufbau von elektromagnetischen Modellanwendungen wie Transformator, Generator, Motor, Relais, Zähler
usw..
Inhalt: U-Kern, Joch und Spannschraube
Material: Dynamoblech
Querschnitt: 1,8 x 1,8 cm
59321
Trafokern, zerlegbar
E-Kern, zerlegbar
Passend zu Spulen (590 821-89) zum Aufbau eines Dreiphasen-Transformators; nur für Kleinspannung.
Material: Dynamoblech
Querschnitt: 18 mm · 18 mm
Abmessungen: 120 mm x 210 mm x 18 mm
Lieferumfang:
2 E-Kerne, 2 Spannschrauben
59322
E-Kern, zerlegbar
107
­
­
Sprühflasche, 400 ml
Durch leichtes Drehen, vom feinsten Zerstäuben (Vernebeln) bis zum Flüssigkeitsstrahl regulierbar. Reichweite ca.
3 - 4 m. Aus Polypropylen, transparent, geeignet für Chromatographie, Desinfektions- oder Reinigungszwecke.
Volumen: 400 ml
604120
Sprühflasche, 400 ml
Schale, rot, für Format 24 x 30 cm
aus schlagfestem Kunststoff, säurebeständig, hitzbeständig bis 80 °C, mit Bodenrillen und Ausgussnase.
Abmessungen: 325 mm x 260 mm x 65 mm
6042403
Schale, rot, für Format 24 x 30 cm
Gummi-Schlauch 4 mm Ø
aus rotem Naturgummi, nach DIN 128 65.
Innendurchmesser: 4 mm
Wandstärke: 1,5 mm
Länge: 1 m
604481
Gummi-Schlauch 4 mm Ø
Reduzierstück mit Schlaucholive
aus Polypropylen (PP).
Form: gerade
Länge: 86 mm
Ø: 4 - 8 / 8 - 12 mm
604520
Reduzierstück mit Schlaucholive
Schlauchverbinder, T-Form 6/7 mm
aus Polypropylen (PP).
Form: T - Form
Ø: 6...7 mm
604541
Schlauchverbinder, T-Form 6/7 mm
Schub STE
Tiefgezogener doppelschaliger Kunststoffschub, stapelbar, zur platzsparenden und übersichtlichen Aufbewahrung
von STE-Steckelementen, Bauteilen und Zubehör.
Aufnahmekapazität:
-90 Stück STE-Elemente 2/19, oder
-30 Stück STE-Elemente 2/50, oder
-20 Stück STE-Elemente 4/50, oder
- 4 Stück STE-Elemente 4/100 oder
- 4 Stück STE-Elemente 4/50 oder
beliebige Kombinationen von Steckelementen
Material: Polystyrol 3/2 mm stark
Farbe: grau 851
Breite: 33 cm, Tiefe: 48 cm, Höhe: 8 cm
65067
Schub STE
Schub S24-STE
Tiefgezogener doppelschaliger Kunststoffschub, stapelbar, zur platzsparenden und übersichtlichen Aufbewahrung
von STE-Steckelementen, Bauteilen und Zubehör.
Aufnahmekapazität:
75 Stück STE-Elemente 2/19, oder
15 Stück STE-Elemente 4/50, oder
24 Stück STE-Elemente 2/50, oder
3 Stück STE-Elemente 4/100 oder
15 Stück STE-Elemente 2/50 oder
beliebige Kombinationen von Steckelementen
Schubmaße: 24 cm x 48 cm x 8 cm
stapelbar
650671
108
Schub S24-STE
www.ld-didactic.com
­
­
Druckgasflasche „Wasserstoff“, 2 l
Reinheit: 5.0
Farbanstrich: rot
Druck: 200 bar
6610080
Druckgasflasche „Wasserstoff“, 2 l
Druckminderventil für Wasserstoff
Nach DIN, mit 2 Manometern, Normgewinde, passend zur Gasflasche 661010, sowie zu den handelsüblichen Druckgasflaschen.
Regelbereich 0 ... 10 bar.
661015
Druckminderventil für Wasserstoff
Trichter, 100 mm Ø
aus Polypropylen (PP) transparent, glatte Innenfläche.
Ø: 100 mm
Höhe: 155 mm
im Winkel von 60°
665010
Trichter, 100 mm Ø
CPS - Metallhydridspeicher
Füllmenge: 22 l H2 (2 g)
max. Fülldruck: 10 bar
Entnahmedruck: ca. 1,5 bar
Anschluss: 3 Adapter für Schlauch
Abmessungen:
105 x 30 mm Ø (ohne Platte)
100 x 297 x 80 mm Ø (mit Platte)
Masse: 0,5 kg
666479
CPS - Metallhydridspeicher
Regulierventil für Metallhydridspeicher
Für die genaue Regulierung der Entnahmemenge, z. B. zum Betrieb einer Brennstoffzelle.
Schlauchanschluss: 5 mm Ø
Abmessungen: 60 x 40 mm
6664792
Regulierventil für Metallhydridspeicher
Ladeadapter für Metallhydridspeicher
Zur Wiederbefüllung von Metallhydridspeichern mit Wasserstoffgas. Der Hydridspeicher lässt sich mittels des Ladeadapters direkt mit dem Reduzierventil einer H2-Flasche verbinden und dadurch wieder aufladen.
Anschluss: Linksgewinde für H2-Reduzierventil und Anschluss für Metallhydridspeicher,
Abmessungen: 93 cm x 4 cm x 3 cm
6664793
Ladeadapter für Metallhydridspeicher
CPS - PEM-Brennstoffzellen-Stack
zur Verwendung im Chemie-Platten-System (CPS). Mit dem PEM-Brennstoffzellen-Stack (PEM =Proton Exchange
Membrane) können bis zu 4 Brennstoffzellen hintereinander oder parallel geschaltet werden. Der BrennstoffzellenStack wird mit Wasserstoff H2 und Sauerstoff O2 bzw. Luft betrieben. An der Polymermembran reagiert Wasserstoff
und Sauerstoff unter Abgabe von elektrischer Energie zu Wasser. Bei der Hintereinanderschaltung von 4 Einzelzellen
liefert der Brennstoffzellen-Stack eine Leerlaufspannung von ca. 3,6 V und eine max.-. Leistung von ca. 4 Watt.
Durch die hohe Spannung und Leistung können z. B. handelsübliche Lampen (Halogenlampen) betrieben werden.
Leerlaufspannung: 3,6 V
Max. Strom: ca. 3 A
Max. Leistung: ca. 4 W
Elektrodenfläche: 80 cm²
Abmessungen: 300 mm x 297 mm x 100 mm
Experimentierplatte: 300 mm x 297 mm
Masse: 2,0 kg
6664811
CPS - PEM-Brennstoffzellen-Stack
109
­
­
CPS - Steuerbare Belüftungspumpe
Zur kontinuierlichen Belüftung. Die Pumpe kann auch zur Erzeugung eines Unterdruckes benutzt werden. Die Steuerung der Durchflußmenge erfolgt manuell (über Drehregler) oder extern (über Steuerspannung 0...10 V). Technische
Daten:
Fördermenge: 0...3l/min, manuell einstellbar oder extern steuerbar Druck: max. 2 bar
Unterdruck: min. 380 mbar
Spannungsversorgung: 13 V/1,3 A über mitgeliefertes Steckernetzgerät
f(230 V/50-60 Hz)
Abmessungen: 100 mm x 297 mm
Masse: 1,3 kg
666482
CPS - Steuerbare Belüftungspumpe
CPS - Elektrische Verbraucher
zur Verwendung im Chemie-Platten-System (CPS). Enthält als elektrische Verbraucher einen Motor mit Propeller,
eine Lampe und zwei einstellbare Belastungswiderstände. Die Belastungselemente erlauben eine definierte Entladung eines Elements und die Aufnahme von Kennlinien.
• Belastungselemente:
einstellbarer Widerstand 5 Ω, 4 W
einstellbarer Widerstand 50 Ω, 4 W
• Motor: Umax = 10 V, Imax = 150 mA
• Lampe: Umax = 1,2 V, Imax = 220 mA
666483
CPS - Elektrische Verbraucher
CPS - PEM-Elektrolyseur
Zur Verwendung im Chemie-Platten-System (CPS) und als Tischgerät. Zur Stromerzeugung wird nur destilliertes
Wasser aus einem Vorratsbehälter eingesetzt. Die Gase werden in graduierten Gefäßen gesammelt. Die zur Elektrolyse erforderliche elektrische Energie kann über ein Solarzellenmodul (z.B. 664 431) oder ein Netzgerät (z.B. 521 35)
zur Verfügung gestellt werden. Die erzeugten Gase können direkt in eine PEM-Brennstoffzelle geleitet werden.
• Spannung: 1,8 ... 2,0 V
• Max. Strom: 2,0 A
• Gaserzeugung: 20 ml/min H2, 10 ml/min O2
• Anschlüsse: 5 mm Ø
• Abmessungen: 200 mm x 297 mm x 100 mm
• Experimentierplatte: 200 mm x 297 mm
• Masse: 1,8 kg
666484
CPS - PEM-Elektrolyseur
Universalklemme 0...80 mm
Klemmbacken mit Korkauflage; blank.
Spannweite: 0 ... 80 mm
Länge: 280 mm
Stil: 12 mm Ø
Masse: 0,1 kg
666555
110
Universalklemme 0...80 mm
www.ld-didactic.com
­
­
Butangas-Kartuschen-Brenner
mit Hahn und Luftregulierung; einschl. Fuß. Gasversorgung durch auswechselbare Kartuschen (666712ET3) (nicht
im Lieferumfang enthalten).
Höhe 220 mm, Gewicht 0,3 kg
666711
Butangas-Kartuschen-Brenner
Butangas-Kartusche, 190 g, Satz 3
für Butangas-Kartuschen-Brenner und Butangas-Lötlampe
666712ET3
Butangas-Kartusche, 190 g, Satz 3
Piezo-Gasanzünder
für alle Gasarten. Länge: 220 mm
666733
Piezo-Gasanzünder
Wasser, rein, 1 l
Wasser, rein, 1 Liter
6753400
Wasser, rein, 1 l
Batterie (Monozelle) 1,5 V, Satz 5
Typ: IEC R 20.
Längenangabe einschließlich der Anschlusspole.
Abmessungen: 60 mm x 33 mm Ø
68548ET5
Batterie (Monozelle) 1,5 V, Satz 5
Sendeeinheit Funkfernbedienung
Handsender zu 73958
6890801
Sendeeinheit Funkfernbedienung
111
­
­
COM3LAB Software
Kat.Nr.
Bezeichnung
70000CBTDE
COM3LAB Software deutsch
70000CBTEN
COM3LAB Software englisch
70000CBTFR
COM3LAB Software französisch
70000CBTIT
COM3LAB Software italienisch
70000CBTPT
COM3LAB Software portugiesisch
70000CBTRU
COM3LAB Software russisch
70000CBTSP
COM3LAB Software spanisch
COM3LAB Master Unit (USB)
Zur Aufnahme und Stromversorgung der Experimentierboards. Die Master Unit wird zur Messwerterfassung und
Fernsteuerung der eingebauten Funktionen mit dem USB Port eines Personal Computer verbunden.
Integrierte Messgeräte und Funktionen:
-2 digitale Multimeter:
Spannung: AC/DC 2/20 V
Strom: AC/DC 0,2/2 A
Widerstand: 2/20/200 kΩ, 2 MΩ
Autorange für alle Messbereiche
Bedienung über eine Taste
LC-Display 3,5-stellig mit Sonderzeichen
-1 digitaler Funktionsgenerator:
digital abgelegte Kurvenformen
Sinus, Rechteck, Dreieck, DC,
0,5 Hz...100 kHz
max. ±10 V, max. 250 mA
Bedienung über zwei Taster und Inkrementalgeber
LC-Display 4-stellig mit Sonderzeichen
Die folgenden Geräte haben kein eigenes Display und werden über den angeschlossenen PC durch die Lernprogramme ferngesteuert. Die Messwertanzeige erfolgt auf dem PC Bildschirm.
-1 digitales Speicheroszilloskop:
zwei Differenzspannungseingänge mit 8-Bit-A/D-Wandler
Messbereiche: 20/50/100/200/500 mV, 1/2/5 V pro Teil
Abtastfrequenz: 200 Hz bis 1 MHz
Digitaler Trigger mit Pre- und Post-Funktion
-1 digitaler Analyser:
9 digitale Eingänge, TTL-kompatibel
Abtastfrequenz: 200 Hz bis 1 MHz,
bis 4 MHz bei eingeschränkter Triggerauflösung
Triggerung auf beliebige Kombination der Eingangszustände
Speichertiefe 2048 Worte mit 9 Bits
Betrieb von Oszilloskop oder Analyser wahlweise möglich. Alle Messgeräte und der Funktionsgenerator werden über
2-mm-Buchsen beschaltet.
USB-Port zum Anschluss eines Computers
Im Lieferumfang enthalten:
1 USB Kabel
1 Kabelsatz bestehend aus Verbindungskabel 40 cm und 5 cm lang mit 2-mm-Steckern
1 Tischnetzteil 100...250 V, 50...60 Hz mit Netzanschlusskabel und Schukostecker zur Versorgung der Master Unit
Abmessungen: 380 x 282 x 65 mm (B x T x H)
70000USB
COM3LAB Master Unit (USB)
COM3LAB-Kurs: Kfz-Elektrik
In diesem COM3LAB-Kurs werden die Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik verständlich aufbereitet und vermittelt. Physikalische, chemische und mathematische Eigenschaften der „Elektrizität“ führen dabei zu einem umfangreichen Verständnis der elektrischen Abläufe und Vorgänge im Kfz. Messtechnik sowie Fehlersuche und -behebung
runden den Lerninhalt ab.
Der Kurs besteht aus einem Experimentierboard mit verschiedenen Schaltungen zur Aufnahme in der Master Unit.
Themen
• Elektrizität im Kfz: Strom - Spannung - Widerstand
• Rechnen mit Größen: Ohmsches Gesetz - Leistung
• Stromkreise und Schaltungen
• Stromkreis - Reihen- Parallelschaltung - Ersatzwiderstände
Messgeräte
Analogmesswerke - Digitalmessgeräte - Messfehler
Messen: Diodentester - Relaiskontakte - Fehlersuche
112
70061
COM3LAB-Kurs: Kfz-Elektrik
www.ld-didactic.com
­
­
COM3LAB-Kurs: Kfz-Sensorik
In diesem CBT-Kurs werden die weiterführenden Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik verständlich aufbereitet
und vermittelt. Physikalische, chemische und mathematische Eigenschaften der „Elektrizität“ führen dabei zu einem
umfangreichen Verständnis der elektrischen Abläufe und Vorgänge im Kfz. Messtechnik sowie Fehlersuche und
-behebung runden den Lerninhalt ab.
Themen
• Komponenten: Schalter, Widerstände, Kondensatoren, Dioden und Zener-Dioden, Relais.
• Schaltpläne: Lesen von Schaltplänen in der Kfz-Technik
• Sensoren: Induktivsensor, Magnetfeldsensor.
• Batterien und Akkus: Schaltung von Zellen, Akkutypen.
• Zündung: Kondensatoren, Relais, Induktion, Zündspule.
• Generatoren und Motoren: Gleichrichtung, Drehstromgenerator, Permanentmagnetgenerator.
• Transistor im Kfz: Transistor, Überprüfung von Transistoren, Überwachungseinrichtungen im Kfz, Verstärkerschaltungen, Anwendungsschaltungen.
70062
COM3LAB-Kurs: Kfz-Sensorik
COM3LAB-Kurs: Kfz-Grundlagen Digital- und Bustechnik
In dem COM3LAB-Kurs Digitaltechnik für Kfz-Berufe werden mit Hilfe von Logikverknüpfungen die Grundlagen der
Schaltalgebra behandelt. Animationen und Interaktionen verdeutlichen die Grundlagen moderner Bussysteme. Die
Themengebiete sind praxisnah und anwendungsbezogen auf die Kfz-Technik abgestimmt.
Themen
• TTL-UND
• TTL-ODER
• TTL-NICHT
• TTL-XOR
• TTL-NAND
• Logik-Verknüpfungen
• Codierung
• Sieben-Segment-Anzeige
• Multiplexer/Demultiplexer
• Grundlagen CAN Bus
Baugruppen
• Logikgatter: AND, OR, XOR, NOR, NAND
• Sieben-Segment-Anzeige
• Multiplexer
• Eingabeschalter
• LED‘s
70064
COM3LAB-Kurs: Kfz-Grundlagen Digital- und Bustechnik
COM3LAB-Kurs: Kfz-digitale Speicherschaltungen
In dem COM3LAB-Kurs Digitaltechnik für Kfz-Berufe werden mit Hilfe von Logikverknüpfungen die Grundlagen der
Schaltalgebra behandelt. Animationen und Interaktionen verdeutlichen die Grundlagen moderner Bussysteme. Die
Themengebiete sind praxisnah und anwendungsbezogen auf die Kfz-Technik abgestimmt.
Themen
• Flip-Flop
• RS-Flip-Flop
• JK-Flip-Flop
• Schieberegister
• Zähler
• Kippstufen
• Impulsdiagramm
Baugruppen
• AND, NOR, NAND
• Inverter
• Sieben-Segmentanzeige
• JK-Flip-Flops
• Schieberegister
• Schalter
• LED‘s
70065
COM3LAB-Kurs: Kfz-digitale Speicherschaltungen
113
­
­
Fahrbarer Kabelhalter
Zum übersichtlichen, platzsparenden und mobilen Aufhängen von Experimentierkabeln. Zusätzlich zwei seitliche
Aufnahmen für dickere Kabel (z.B. Netzkabel, PC-Anschlusskabel, ...).
Material: Rechteck Stahl gepulvert in DB grau mit vier Leichtlaufrollen, Kabelmulden in Lichtgrau
Kabelmulden: 85
Maße (BxTxH): 550 x 404 x 1322 mm
724733
Fahrbarer Kabelhalter
Versuchsstand-M 1300, fahrbar
fahrbarer Versuchsstand zur Demonstration
-stabile Konstruktion aus Vierkantstahlrohr
-montiert auf 4 gummibereiften Apparaterollen,
2 Stück mit Feststellmechanismus
-Geräteablage; Spanplatte mit PVC-Kante
Breite: 1202 mm, Tiefe: 600 mm, Stärke: 19 mm
-melaminharzbeschichtet nach DIN 68765
-kratzunempfindlich, wärmeunempfindlich
-4 Aluminiumprofilschienen zum Einhängen von
Experimentierplatten in drei Etagen
-Farbe: Geräteablage lichtgrau RAL 7035
-Stahlrohre Himbeerrot, Oberfläche pulverbeschichtet
-Breite: 1242 mm, Höhe: 1941 mm, Tiefe: 600 mm
724876
Versuchsstand-M 1300, fahrbar
Software: Leylab.control Lite
Software LEYLAB.control als Einzelgerätelizenz zum Ansteuern eines vernetzbaren Stromversorgungsgerätes der
LEYLAB.net-Serie oder einer vernetzbaren Experimentierplatte aus der TPS.net-Serie.
Editiermodus zum Erstellen von Raumsituationen mit der Möglichkeit, einen Tisch mit einem der verfügbaren
Geräte zu bestücken.
Betriebsmodus zum Beobachten, Bedienen oder Konfigurieren des angeschlossenen Gerätes.
Systemanforderungen
PC mit Microsoft Betriebssystem Windows XP/Vista/7
Bildschirmauflösung: 1024*768 (min.)
725007
Software: Leylab.control Lite
Dreiphasengenerator im Gehäuse
zur Erzeugung von Gleich-, Wechsel- und Drehspannungen für die Elektrolehrmaschinen. Komplettes Versorgungsgerät in einem 19“-Gehäuse bestückt mit:
• Netzschalter beleuchtet
• Ausgang AC: 0...15 V/ 1,5 A
• Ausgang DC: 0...15 V/1,5 A
Eingang: 6-polig DIN für Rotorlagegeber
Abnahme: 6 4-mm-Sicherheitsbuchsen
Anzeige: 2 Digitalanzeigen (Ziffernhöhe 12,4 mm) zur Anzeige von Spannung, Frequenz, Drehzahl oder Position
Breite: 49 TE
725721G
Dreiphasengenerator im Gehäuse
Experimentierrahmen
114
Kat.Nr.
Bezeichnung
Standfuß
Ausführung
72609
Profilrahmen-T130, zweizeilig
T-Fuß
Standard
72610
Profilrahmen-T150, zweizeilig
T-Fuß
Standard
72611
Profilrahmen-T180, zweizeilig
T-Fuß
Standard
72618
Profilrahmen-T130, dreizeilig
T-Fuß
Standard
72619
Profilrahmen-SL85, einzeilig
L-Fuß
Schräg
726256
Profilrahmen-VT160, dreizeilig
T-Fuß
Schwerlast
72626
Profilrahmen-VT180, dreizeilig
T-Fuß
Schwerlast
www.ld-didactic.com
­
­
Geräteplattform 500 mm
Stabile Konstruktion aus lackiertem Stahlblech zur Integration von Mess- und Versorgungsgeräten in den Versuchsaufbau.
-passend zu allen Profilrahmen
Breite: 500 mm, Tiefe: 440 mm
72622
Geräteplattform 500 mm
TFT Monitorhalterung TPS
Experimentierplatte zur Integration in den Versuchsaufbau, bestehend aus:
-Halterung mit Gelenkarm für LCD-Bildschirme nach VESA-Standard
-passend zu allen Profilrahmen
-Ausschnitt für Kabelzuführung 50x25mm²
-unterstützt die VESA-Standards 75 x 75 und 100 x 100
-max. Tragelast: bis zu 15 kg
-schwenkbar an 2 Gelenkpunkten: 160° am hintern und 240° am Monitor
-Monitor von +5° bis -20° neigbar
726241
TFT Monitorhalterung TPS
Rastersteckplatte 297 x 300 mm
für Profilrahmen, zum übersichtlichen Aufbau einer elektrischen Schaltung mit Steckelementen (STE), mit 4-mmBuchsen für STE-Typen Stiftzahl/Abstand: 2/19, 2/50, 4/50 oder 4/100
Abmessung: 297 x 300 x 24 mm
72650
Rastersteckplatte 297 x 300 mm
Rastersteckplatte 634x400 mm
für Profilrahmen, zum übersichtlichen Aufbau einer elektrischen Schaltung mit Steckelementen (STE), mit 4-mmBuchsen für STE-Typen Stiftzahl/Abstand: 2/19, 2/50, 4/50 oder 4/100
Abmessung: 634 x 400 x 24 mm
72654
Rastersteckplatte 634x400 mm
AC/DC-Konstanter
Labornetzgerät mit Gleich- und Wechselspannungsausgängen, bestückt mit:
Netzschalter beleuchtet
Ausgänge DC:
-Festspannung: 5 V / 3 A erdfrei
Restwelligkeit: 1 mV eff.
-Tracking Konstanter ± 0...15 V / 1 A erdfrei
Restwelligkeit: < 3 mV eff.
Ausgänge AC:
-Wechselspannung: 6/12/24 V / 1 A erdfrei
Abnahme: über 4-mm-Buchsen und 6-polige
DIN-Buchse für Adapter/Clock
mit Netzanschlusskabel und Eurostecker
72688
AC/DC-Konstanter
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
Mikroprozessorgesteuerter Signalgenerator.
• Funktionen: Sinus/Dreieck/Rechteck/DC
• Rechtecksignal: Tastverhältnis 10 %...90 %, einstellbar in Stufen zu 5 %
• Frequenzbereich: 1 Hz...200 kHz
• Auflösung: 1 mHz...100 Hz, frequenzabhängig
• Ausgangsspannung: 0...20 Vss stufenlos
• DC-Offset: ± 10 V
• Anzeige: 4stelliges LC-Display für Signalparameter und Funktionen
• Abschwächer: 0 dB, -20 dB, -40 dB
• Ausgang: Impedanz 50 Ω
• Triggerausgang: TTL-Pegel
• Abnahme: 4-mm-Sicherheitsbuchsen
• Versorgungsspannung: 230 V, 50/60 Hz mit Netzanschlusskabel und Schukostecker
726961
Funktionsgenerator 200 kHz, 230 V
115
­
­
Effektivwert-Messgerät
Demonstrationsmessgerät für Effektivwertmessungen von Spannungen und Strömen.
• Messarten:
- RMS - AC + DC Gesamteffektivwert
- RMS - AC Wechseleffektivwert
- AV - AC + DC Arithmet. Mittelwert
Alle Messbereiche oder Messarten während der Messungen umschaltbar.
Messbereiche für alle Messarten:
• Spannung: 3/10/30/100/300/1000 V, Ri = 10 MΩ
• Strom: 0,1/0,3/1/3/10/30 A, Ri = 10 mΩ
• AV-Polaritätsanzeige: 2 LED
• Anzeigeinstrument:
- Drehspul
- Klasse 1,5
- 19,2 cm · 9,6 cm (B · H)
- Skalenteilung: 0 ... 10 und 0 ... 3
- Skalenlänge: 119 mm
• Dauerüberlastgeschützt in allen Messbereichen bis 1000 V und 30 A.
• Netzanschluss: 115/230 V, 50 Hz*
• Abmessungen: 20 cm · 29,7 cm · 12 cm
• Masse: 1,4 kg
* 60 Hz auf Anfrage!!
72710
Effektivwert-Messgerät
Leistungs-Messgerät
Demonstrationsmessgerät für Wirkleistung, kapazitive und induktive Blindleistung im Bereich von 0,3 W (var) bis 30
kW (kvar). Messbereiche:
• Spannung: 3/10/30/100/300/1000 V
• Ri = 10 MΩ
• Strom: 0,1/0,3/1/3/10/30 A
• Ri = 10 mΩ
• Frequenzbereich:
- Wirkleistung: 0...20 kHz
- Blindleistung: 50 Hz Sinus
• LED Anzeige für:
- Wirkleistungsaufnahme
- Wirkleistungsabgabe
- kapazitive Blindleistung
- induktive Blindleistung
- Überlast Spannung
- Überlast Strom
• Anzeigeinstrument:
- Drehspul
- Klasse 1,5
- 192 x 96 mm (B x H)
- Skalenteilung: 0...10 und 0...3
- Skalenlänge: 119 mm
• Dauerüberlastgeschützt in allen Messbereichen bis 1000 V und 30 A.
• Netzanschluss: 110/130/220/240 V, 50 Hz
72711
Leistungs-Messgerät
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
Demonstrations-Drehspulmultimeter mit 10 Messbereichen für Gleichspannung und Gleichstrom. Die Messbereiche
sind über Buchsen steckbar. Die Messart wird über Kippschalter ausgewählt.
Messbereiche:
• Gleichspannung: 0,3/1,5/3/15/30 V
• Gleichstrom: 0,3/1,5/3/15/30 A
• Anzeigeinstrument: 192 x 96 mm (B x H)
• Klasse 1,5
• Skalenteilung: 0...15 und 0...3
• Skalenlänge: 119 mm
• Messwerk gegen Überspannung geschützt.
72720
116
Kfz-Messgerät Nullpunkt Links
www.ld-didactic.com
­
­
Kfz-Messgerät Nullpunkt Mitte
Demonstrations-Drehspulmultimeter mit 10 Messbereichen für Gleichspannung und Gleichstrom: Die Messbereiche
sind über Buchsen steckbar. Die Messart wird über Kippschalter ausgewählt.
Messbereiche:
• Gleichspannung: ± 0,3/1,5/3/15/30 V
• Gleichstrom: ± 0,3/1,5/3/15/30 A
• Anzeigeinstrument: 192 x 96 mm (B x H)
• Klasse 1,5
• Skalenteilung: 15...0...15 und 3...0...3
• Skalenlänge: 119 mm
• Messwerk gegen Überspannung geschützt.
72721
Kfz-Messgerät Nullpunkt Mitte
STE Satz Sensorik im Kfz 1
„Sensorik Grundlagen im Kfz“
STE-Ergänzungsausstattung, bestehend aus:
Bauteile:
2 Transistoren BC 550, E. u., SI-NPN
2 Transistoren BC 560, E. u., SI-PNP
1 Simulation ABS/Ti
1 Stabmagnet 60x13x5 mm
1 Drehhalter für Stabmagnet
1 Kfz-Hallverteiler
1 Kfz-Hallsensor
1 Kfz-Induktivsensor
1 Kfz-Geberrad
1 Kfz-Sicherung 10 A
2 Satz 10 Brückenstecker
1 Geräteschub STE
7275182
STE Satz Sensorik im Kfz 1
STE Satz Sensorik im Kfz 2
STE Ergänzungsausstattung zu 7275182 bestehend aus:
• Neigungssensor, Halleffekt
• Helligkeitssensor
• Saugrohrdrucksensor
• Drosselklappenpotenziometer
• Halterung für Lambda-Sonde
• Spannungsregler +5 V
• Geräteschub
• Satz 10 Brückenstecker
7275183
STE Satz Sensorik im Kfz 2
STE Grundausstattung Kfz-Sensorik
„Sensorik Grundlagen im Kfz“
Ausstattung, bestehend aus:
Bauteile:
1 Glühlampen, 12 V/0,1 A, E10, Satz 10
1 Widerstand 470 Ω
1 Widerstand 680 Ω
2 Widerstand 1 kΩ
1 Widerstand 10 kΩ
1 Leuchtdiode LED1 (grün)
1 Schraubfassung E10, oben
1 Umschalter, einpolig
7275185
STE Grundausstattung Kfz-Sensorik
117
­
­
STE Ausstattung A1.1.1.1
„Grundlagen der Kfz-Elektrik/-Elektronik“
Ausstattung bestehend aus:
2 Monozellen 1,5 V, IEC R 20
2 Monozellenhalter
4 Glühlampen 4 V/0,16 W/E10
4 Glühlampen 12 V/3 W/E10
4 Glühlampen 12 V/1,2 W/E10
1 Glimmlampe 110 V/E10
1 Stabmagnet 60 X 13 X 5 mm, aus Alnico,
farbige Nordpolmarkierung
1 Drehhalter für Stabmagnet
1 Widerstand 10 Ω, 2 W
1 Widerstand 47 Ω, 2 W
2 Widerstände 100 Ω, 2 W
2 Widerstände 200 Ω, 2 W
1 Widerstand 330 Ω, 2 W
1 Widerstand 470 Ω, 2 W
1 Widerstand 1 kΩ, 2 W
1 Widerstand 2,2 kΩ, 2 W
1 Widerstand 4,7 kΩ, 2 W
2 Widerstände 10 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 22 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 47 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 220 kΩ, 0,5 W
1 Potentiometer 220 Ω, 3 W
1 Stellwiderstand 10 kΩ, 1 W
1 Stellwiderstand 47 kΩ, 1 W
1 Stellwiderstand 470 kΩ, 1 W
1 Foto-Widerstand LDR 05
1 NTC-Widerstand 2,2 kΩ
1 PTC-Widerstand 100 Ω
2 Kondensatoren 10 nF, 100 V
1 Kondensator 0,1 µF, 100 V
1 Kondensator 0,22 µF, 250 V
1 Kondensator 1 µF, 100 V
1 Kondensator 100 µF, 35 V
2 Kondensatoren 470 µF, 16 V
1 Ge-Diode AA 118
4 Si-Dioden 1N 4007
1 Z-Diode ZY 6,2
1 Leuchtdiode grün, LED 1, oben
1 Leuchtdiode rot, LED 2, oben
2 NPN-Transistoren BD 137, E.u.
1 PNP-Transistor BD 138, E.o.
1 Darlington-Transistor TIP 162
1 Thyristor TYN 1012
1 Schraubfassung E10, seitlich
4 Schraubfassungen E10, oben
1 Taster (Schliesser), einpolig
1 Kippschalter, einpolig
1 Lampenstromrelais
1 Relais mit einpoligem Umschalter
2 Klemmstecker, 4-mm-Stecker mit fedender
Hülse und 4-mm-Buchse, schwarz
1 Rolle Eisendraht 0,2 mm Durchm., 100 Meter
1 Spule 500 Windungen
1 Spule 1000 Windungen
1 Trafokern, zerlegbar (U-Kern, Joch und
Spannschraube für Steckspulen)
1 Geräteschub STE
727520N
118
STE Ausstattung A1.1.1.1
www.ld-didactic.com
­
­
Kompaktausstattung Grundlagen der
Kfz-Elektrik/Elektronik im Koffer
bestehend aus:
Bauteile:
2 Monozellen 1,5 V, IEC R 20
2 Monozellenhalter
4 Glühlampen 4 V/0,16 W/E10
4 Glühlampen 12 V/3 W/E10
4 Glühlampen 12 V/1,2 W/E10
1 Glimmlampe 110 V/E10
1 Stabmagnet 60 X 13 X 5 mm, aus Alnico,
farbige Nordpolmarkierung
1 Drehhalter für Stabmagnet
1 Widerstand 10 Ω, 2 W
1 Widerstand 47 Ω, 2 W
2 Widerstände 100 Ω, 2 W
2 Widerstände 200 Ω, 2 W
1 Widerstand 330 Ω, 2 W
1 Widerstand 470 Ω, 2 W
1 Widerstand 1 kΩ, 2 W
1 Widerstand 2,2 kΩ, 2 W
1 Widerstand 4,7 kΩ, 2 W
2 Widerstände 10 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 22 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 47 kΩ, 0,5 W
1 Widerstand 220 kΩ, 0,5 W
1 Potentiometer 220 Ω, 3 W
1 Stellwiderstand 10 kΩ, 1 W
1 Stellwiderstand 47 kΩ, 1 W
1 Stellwiderstand 470 kΩ, 1 W
1 Foto-Widerstand LDR 05
1 NTC-Widerstand 2,2 kΩ
1 PTC-Widerstand 100 Ω
2 Kondensatoren 10 nF, 100 V
1 Kondensator 0,1 µF, 100 V
1 Kondensator 0,22 µF, 250 V
1 Kondensator 1 µF, 100 V
1 Kondensator 100 µF, 35 V
2 Kondensatoren 470 µF, 16 V
1 Ge-Diode AA 118
4 Si-Dioden 1N 4007
1 Z-Diode ZY 6,2
1 Leuchtdiode grün, LED 1, oben
1 Leuchtdiode rot, LED 2, oben
2 NPN-Transistoren BD 137, E.u.
1 PNP-Transistor BD 138, E.o.
1 Darlington-Transistor TIP 162
1 Thyristor TYN 1012
1 Schraubfassung E10, seitlich
4 Schraubfassungen E10, oben
1 Taster (Schließer), einpolig
1 Kippschalter, einpolig
1 Lampenstromrelais
1 Relais mit einpoligem Umschalter
2 Klemmstecker, 4-mm-Stecker mit fedender
Hülse und 4-mm-Buchse, schwarz
1 Rolle Eisendraht 0,2 mm Durchm., 100 Meter
1 Spule 500 Windungen
1 Spule 1000 Windungen
1 Trafokern, zerlegbar (U-Kern, Joch und
Spannschraube für Steckspulen)
Zubehör:
1 Koffer groß, bestückt mit:
-1 Rastersteckplatte DIN A3
-1 AC/DC-Konstanter /Funktionsgenerator 200 kHz
3 Satz 10 Brückenstecker
1 Experimentierkabel 10 cm rot
1 Experimentierkabel 10 cm blau
3 Paar Kabel 50 cm, rot/blau
727520KOF
Kompaktausstattung Grundlagen der Kfz-Elektrik/Elektronik im Koffer
119
­
­
Maschinengrundeinheit
Zum Aufbau der Elektrolehrmaschinen im Experimentier-Rahmen.
Technische Daten:
Abmessungen: 200 mm · 297 mm
Anschluss: 4-mm-Buchsen (5 · 2 Buchsen)
Anschluss Rotorlagegeber: Pfostenstecker 10-polig
Anschluss Dreiphasengenerator: DIN-Buchse 6-polig
Rotorachse: 100 mm · 8 mm Ø
727811
Maschinengrundeinheit
ELM Rotorlagegeber
Rotorlagegeber-Elektronik zur Erfassung der Position des ELM Magnet-Rotors 56319 sowie des ELM Magnet-Rotors
4-polig 563191 in Verbindung mit dem Dreiphasengenerator 725721. Der Rotorlagegeber wird auf die Maschinengrundeinheit 727811 aufgesteckt.
727812
ELM Rotorlagegeber
Antriebseinheit
für Generatorversuche, mit Universalmotor und Phasenanschnittsteuerung zur stufenlosen Veränderung der Drehzahl von 0...3000 min-1.
Netzanschluss: 230 V, 50 Hz mit Netzanschlusskabel und Schukostecker inklusive Treibriemen 144 x 5 mm
72788
Antriebseinheit
Lampenfassung E27
Einbaufassung E27 für Glühlampe max. 100 W.
72913
Lampenfassung E27
Magnetpulverbremse 1,0
dient in Verbindung mit dem Steuergerät 73255 zur Drehmomenterfassung bei elektrischen Maschinen 1,0 kW. Die
Stromversorgung erfolgt durch das Steuergerät über ein Anschlusskabel mit mehrpoligem Stecker. Die Bremse ist
durch Fremdbelüftung und einen Thermoschalter vor Überlastung geschützt.
• Bremsmoment: max. 20 Nm
• Netzanschluss für Lüfter: 230 V, 50 Hz
73254
120
Magnetpulverbremse 1,0
www.ld-didactic.com
­
­
Steuergerät 1,0
zur Versorgung, Steuerung und Regelung der Magnetpulverbremse 73254. Die Kennlinienaufnahme (Drehmoment/
Drehzahl) ist im Automatikbetrieb oder manuell möglich, bestückt mit:
Netzschalter beleuchtet, Betriebsartenschalter, Start- und Resettaster, 10-Gang-Potentiometer zur Bremssteuerung,
2 Potentiometer zur Einstellung von Mmax und nmin für den Automatikbetrieb, Übertemperaturanzeige der Bremse,
Netzkabel
Anzeige: 2 Drehspul-Kreisskaleninstrumente mit Messbereichsumschalter für:
-Drehzahl: 1500/3000/6000 min-1
-Drehmoment: 10/30 Nm
Anschlüsse auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen für Tachogenerator, Pen-Lift für XY-Schreiber, externe Steuerung 0...10 V
DC, Ausgang für Drehzahl/Drehmoment 0...10 V DC einstellbar
Netzspannung: 230 V / 50 Hz
73255
Steuergerät 1,0
Kupplung 1,0
Kupplungsmanschette zur mechanischen Verbindung zweier elektrischer Maschinen der 1,0 kW Reihe.
73256
Kupplung 1,0
Kupplungsabdeckung 1,0 kW
aufsteckbare Abdeckung als Berührungsschutz rotierender Teile elektrischer Maschinen der 1,0 kW Reihe.
73258
Kupplungsabdeckung 1,0 kW
Tachogenerator 1,0
zur Drehzahlerfassung bei elektrischen Maschinen der 1,0 kW Reihe.
Ausgangsspannung: ± 1 V / 1000 min-1
73259
Tachogenerator 1,0
PID-Digitalregler
Industrieüblicher Kompaktregler mit schneller Mikroprozessorsteuerung zur Verwendung z.B. als P-, PI-, PD- oder
PID-Regler für stetige Regelungen. Mit Eingangssummierpunkt für zwei Führungsgrößen und eine Regelgröße, Messpunkt für Regeldifferenz, Tendenzanzeige der Regeldifferenz mit 3 LEDs, P-, I- und D-Anteil einzeln abschaltbar.
I-Anteil über separaten Eingang (RESET) rücksetzbar. Mit Ausgangssummierpunkt zum Addieren bzw. Subtrahieren
von zwei externen Störgrößen.
Technische Daten
• Signalspannungsbereich: -10 V...+10 V
• Abtastintervall: 50 µs
• Proportionalbeiwert KP: 0,01...100
• Nachführzeit TN: 0,01 s....100 s
• Vorhaltezeit TV: 0,01 s...100 s
Wahl der Reglerparameter über Tasten und Drehgeber. Darstellung der aktuellen Regler-Parameter auf drei vierstelligen 7-Segmentanzeigen. Übersteuerungsanzeige mit dreifarbiger LED.
Versorgungsspannung: ± 15 V DC
734064
PID-Digitalregler
121
­
­
PID-Digitalregler Net
Netzwerkfähiger Digitalregler in 32 Bit Architektur zur Einbindung in das LeyLab –Netz. Hohe Abtastrate und Regelgeschwindigkeit durch Einsatz eines ARM-Mikroprozessors. Als Regler für stetige Prozesse wird der Digitalregler
z.B. als P-, PI-, PD- oder PID-Regler konfiguriert. Mit Eingangssummierpunkt für zwei Führungsgrößen und eine
Regelgröße, Messpunkt für Regeldifferenz, Tendenzanzeige der Regeldifferenz mit drei LED. P-, I- und D-Anteil
einzeln abschaltbar. I-Anteil über separaten Eingang (RESET) rücksetzbar. Mit Ausgangssummierpunkt zum Addieren
bzw. Subtrahieren von zwei externen und einer internen Störgrößen. Die interne Störgröße kann über das Netz
geschaltet werden.
Technische Daten
• Versorgungsspannung: ± 15 V DC
• Signalspannungsbereich: -10 V...+10 V
• Abtastintervall: 50 µs
• Proportionalbeiwert KP: 0,01...100
• Nachführzeit TN: 0,01 s....100 s
• Vorhaltezeit TV: 0,01 s...100 s
Wahl der Reglerparameter über Tasten und Drehgeber. Darstellung der aktuellen Regler-Parameter auf drei vierstelligen 7-Segmentanzeigen. Übersteuerungsanzeige mit dreifarbiger LED.
Ausgestattet mit einer RJ45-Buchse zum Anschluss an das LAN. Ansteuerbar durch die Software LEYLAB.control
725006 oder LEYLAB.control Lite 725007 mit der Möglichkeit, Parameter auszulesen bzw. zu verändern und Störgrößen aufzuschalten.
734064N
PID-Digitalregler Net
Servo Sollwertgeber
Positionsgeber mit Drehwinkelscheibe zur Anwendung in Servosystemen. Mit Eingangssummierpunkt zur Aufschaltung von Störgrössen bzw. zur Sollwertveränderung und mit zuschaltbarem Anstiegsbegrenzer mit Anstiegszeiten
von 1 V/s bis 1000 V/s.
• Signalspannungsbereich: -10 V...+10 V
• Drehwinkel:
- mechanisch 360° ohne Anschlag
- elektrisch 340° ± 5°
• Feineinstellung von Nullpunkt und Skalenfaktor.
• Grobeinstellung mit Drehschalter, Feineinstellung mit Potentiometer.
• Versorgungsspannung: ± 15 V DC
73410
Servo Sollwertgeber
Leistungsverstärker
Für den Betrieb von Streckenmodellen mit großem Leistungsbedarf. Zwei Verstärkerstufen mit je einer Spannungsverstärkung von +1 und -1, symmetrischer Betrieb mit VU = 2 möglich.
• Signalspannungsbereich: -10 V...+10 V
• Ausgangsspannungsbereich: -10 V...+10 V gegen Masse bzw. symmetrisch 0...± 20 V,
• Ausgangsleistung: max. 30 W, kurzschlussfest
• Versorgungsspannung: ± 15 V DC
73413
Leistungsverstärker
DC-Servo
Motorpotentiometer mit 360° mechanischem Drehwinkel ohne Anschlag, elektrischer Drehwinkel 340° ± 5°, mit
Gleichstrommotor und Reibradantrieb, als Modell einer integralen Strecke ohne Ausgleich mit vernachlässigbarer
Totzeit, verwendbar in einer Positionsregelung.
Streckenausgangssignal (Regelgrösse): -10 V...+10 V
Versorgungsspannung: ± 15 V DC
73414
122
DC-Servo
www.ld-didactic.com
­
­
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
Fahrzeug-Diagnose-Adapter zur Auswertung der Onboard- und Eigendiagnose von Kfz-Steuergeräten. Anschluss
computerseitig an eine USB-Schnittstelle und steuergeräteseitig an eine 16-polige OBD-Schnittstelle. Die Protokolle CAN-Bus über die CAN-Diagnose-Leitungen sowie ISO 9141, KWP-1281 und KWP-2000 über die K- und
L-Leitung werden unterstützt. Der Adapter kann an LD-Steuergeräten, Funktionsmotoren und Original-Kfz-Motoren
von VAG betrieben werden. Mit Hilfe der deutschen VCDS-Software lässt sich auf die Steuergeräte zugreifen. Funktionen wie Fehler auslesen, Fehler zurücksetzen, Messwertblöcke anzeigen und grafisch aufzeichnen, Steuergeräte
neu kodieren, Steuergeräte anpassen u.v.m. lassen sich realisieren.
• PC-Anschluss über USB
• OBD2-EOBD Unterstützung
• Selbstaktivierungsfunktion
• Automatische Baudratenerkennung
• integrierte Hardwarebeschleunigung
• Unterstützung von Audi-, VW-, Skoda- und Seat-Fahrzeugen
• Unterstützung aller OBD2-konformen Fahrzeuge
• USB 1.1 und 2.0 kompatibel
• Plug & Play fähig
• Software VCDS in Deutsch und Englisch
• Diagnoseadapter USB
(Die Software-Lizenz für die deutsche und englische Softwareversion ist in dem Adapter bereits integriert!)
7379803
Kfz Diagnose-Adapter CAN+USB
Kfz OBD-Datenlogger CAN+USB
Mit dem OBD-Rekorder (Datenlogger für Messwerte via OBD Diagnosebuchse) protokollieren Sie sporadisch auftretende Motor- , Abgas- und Leistungsfehler. Es können automatisch alle OBDII Daten während des Betriebs für 24
Stunden aufgezeichnet werden. Die Stromversorgung wird über den Diagnoseanschluss im Fahrzeug hergestellt. Mit
einem menügeführten Softwaremodul (deutsch, englisch, französisch, spanisch) können die aufgezeichneten Daten
am PC ausgewertet und analysiert werden.
Lieferumfang:
• Datenlogger-Modul
• USB-Kabel
• Anleitung
Technische Daten:
• Anschluss OBDII / CANBUS (16-polig)
• Unterstützte Protokolle:
OBDII: ISO9141; SAE J1850VPW; SAE PWM
EOBD: ISO 14230KPW
CANBUS: ISO15765
Plug & Play Gerät in kompakter Ausführung
PC-Anschluss über USB
7379804
Kfz OBD-Datenlogger CAN+USB
Kfz Diagnose Werkstatttester
Original Werkstatt-Diagnose-Adapter zur Auswertung der Onboard- und Eigendiagnose von Kfz-Steuergeräten.
Ausgestattet mit einem Farbdisplay und einem Akku sowie Softtouchtasten zur einfachen Bedienung.
Unterstützt werden die Funktionen:
• Fehlerspeicher auslesen
• Fehlerspeicher löschen
• Stellgliedtest
• Messwertanzeige
nach EOBD (Benzin ab 2001, Diesel ab 2004) inkl. Unterstützung von Subsystemen.
Das Gerät ist über eine Speicherkarte Update-fähig.
Bediensprache: Deutsch
Inkl. Schlüssel für VW, Mercedes und Opel
7379805
Kfz Diagnose Werkstatttester
123
­
­
Kfz Diagnosetester (EN)
Original Werkstatt-Diagnose-Adapter zur Auswertung der Onboard- und Eigendiagnose von Kfz-Steuergeräten.
Ausgestattet mit einem Farbdisplay und einem Akku sowie Softtouchtasten zur einfachen Bedienung.
Unterstützt werden die Funktionen:
• Fehlerspeicher auslesen
• Fehlerspeicher löschen
• Stellgliedtest
• Messwertanzeige
nach EOBD (Benzin ab 2001, Diesel ab 2004) inkl. Unterstützung von Subsystemen.
Das Gerät ist über eine Speicherkarte Update-fähig.
Bediensprache: Englisch
Inkl. Schlüssel für VW, Mercedes und Opel
7379806
Kfz Diagnosetester (EN)
Kabel- und Steckerbox
Box zum Einhängen in einen Rahmen zum Verstauen von Kabeln, Brückensteckern und sonstigem Zubehör.
73801
Kabel- und Steckerbox
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
Festspannungs-Kfz-Netzteil in Schalttechnik mit Funktionsanzeige und Doppel-Abgriff. Das Gerät ist überlast- und
kurzschlussfest.
Ausgangsspannung: 13,8 V
Ausgangsstrom: 36 Amax
73802
Netzteil Kfz 13,8 V/36 A
Batterieladegerät, Automatik
Elektronikladegerät für 12 V Batterien, Ladung erfolgt nach WU-Kennlinie.
• Ausstattung:
Umschalter für wartungsfreie und Standardbatterien, Anzeigeleuchte für Falschpolung, Netzkontrollleuchte,
Amperemeter, Sicherungsautomat, Batteriezuleitung ca. 1,2 m lang mit Batterieklemmen.
• Ladestrom: 8 A
• Versorgungsspannung: 230 V, 50-60 Hz
mit Netzanschlussabel und Europastecker
738021
Batterieladegerät, Automatik
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
Kompaktes Schaltnetzteil mit stufenlos veränderbarer Ausgangsspannung von 1 ... 16 V bei 40 A im Dauerbetrieb
• Überlastschutz durch Stromrückkopplung
• Überlastanzeige bei Übertemperatur
• Überspannungsschutz und hochstabil gegen HF-Störspannungen
• Kühlung mittels Lüfter
• Sicherheit: IEC-1010-1, EN 61558, EN 60950
• EMV gemäß EN 55011
• mitgeliefertes Zubehör: Netzkabel, Bedienungsanleitung
• 3 benutzerdefinierte Spannungsfestwerte
• 2 4-mm-Sicherheitsbuchsen (5 A max.) an der Vorderseite
• 2 4-mm-Schraubklemmen (40 A) an der Rückseite
Anzeige: digital 11 mm grüne LED-Anzeige
Ausgangsspannung: 1-16 V DC regelbar
Ausgangsstrom: 40 A
Restwelligkeit: 5 mVeff
Wirkungsgrad: > 85%
Betriebsspannung: 230 V AC, 50/60 Hz
Abmessungen (BxHxT): 200 x 90 x 260 mm
124
738027
Digitales Netzgerät 1 - 16 V/40 A
www.ld-didactic.com
­
­
Batterieanschluss
mit Hauptschalter, zwei Polklemmen, thermischem Schutzschalter 25 A und zusätzlichen 4-mm-Buchsen.
73803
Batterieanschluss
Batterieüberwachung
Bestehend aus Batterieanschlussplatte mit „Diagnose-Interface für Datenbus“
mit der Funktionalität des Batterieenergie-Managements und dem Batteriedatenmodul (BDM), das direkt am Minuspol der Fahrzeugbatterie sitzt und
über eine LIN-Bus-Leitung mit dem Diagnose-Interface verbunden ist.
Die OBD-Buchse ist systemkompatibel und unterstützt sowohl den CAN-Bus
als auch die K-Leitung.
738031
Batterieüberwachung
Starterbatterie 12 V
mit Anschlussklemmen, wartungsfrei
• Kapazität >36 Ah
• Strom >175 A
73804
Starterbatterie 12 V
Satz Batterieklemmen
Satz Batterieklemmen zum Anschluss des Kabelsatzes 73805 oder 73888 an eine Standard-Starterbatterie 73804.
738042
Satz Batterieklemmen
Satz Verbindungsleitungen I
4 Verbindungsleitungen 6 mm2 mit Kabelschuhen.
2 x rot, 1 x blau, 1 x schwarz
73805
Satz Verbindungsleitungen I
12 V - Bordsteckdose
Beleuchteter 12 V Zigarettenanzünder und Bordsteckdose.
73806
12 V - Bordsteckdose
125
­
­
Wechselrichter 12/230 V
Kfz-Wechselrichter, der aus 10 – 15 V DC des Bordnetzes eine 230 V Wechselspannung erzeugt zum Betrieb von
herkömmlichen netzversorgten Geräten im Auto. Mit Über-/Unterspannungs- und Temperaturschutz sowie StatusLEDs.
Ausgang: 1 Schukosteckdose 230 V/10 A
Dauerleistung: 200 VA
Im Lieferumfang enthalten: Anschlusskabel für die Bordnetzsteckdose (Zigarettenanzünder) und die Batterieklemmen
738061
Wechselrichter 12/230 V
Kfz Anschlusskabel für CASSY
Kabel zum Anschluss der CASSY Versorgungsspannung an eine 12 V Kfz-Steckdose (Euro-Normsteckdose oder BSK
12), mit Kontroll-LED
738062
Kfz Anschlusskabel für CASSY
Innenleuchte
mit Umschalter für Dauerlicht und externe Türkontaktschalter (73808).
Lampendaten: 10 W / SV 8,5-8
73807
Innenleuchte
Tür-Kontaktschalter
2-fach, zum Schalten der Innenbeleuchtung.
73808
Tür-Kontaktschalter
Sicherungshalter
mit 4 Kfz-Flachsicherungen; bestückt mit 7,5 A, 15 A, 25 A, 30 A.
73809
Sicherungshalter
Zündstartschalter
mit Starter- und Radiofunktion, Ausgänge Kl. 15, Kl. 50, Kl. 75 und P.
73810
126
Zündstartschalter
www.ld-didactic.com
­
­
Hauptlichtschalter
Einschalten der Front- und Begrenzungsleuchten; mit Dimmer für die Instrumentenbeleuchtung.
73811
Hauptlichtschalter
Intelligentes Beleuchtungsmanagement
bestehend aus einem Bordnetzsteuergerät und der Lenksäulenelektronik.
Steuergerät Kfz-Beleuchtung:
Kfz-Zentralelektrik zur elektronischen Ansteuerung der Beleuchtungskomponenten. Die Leistungsanschlüsse zu den
einzelnen Verbrauchern werden über Halbleiterelemente, wie z. B. Transistoren, betrieben. Eine separate Absicherung ist nicht erforderlich, da bei einem vorliegenden Fehler dies über die interne Elektronik vorgenommen wird.
Folgende Funktionen übernimmt das Steuergerät:
- Warn- und Blinklichtsteuerung
- Ansteuerung des Hupen- und Entlastungsrelais
- Parklicht links/rechts
- Standlicht links/rechts
- Fernlicht links/rechts und Lichthupe
- Kennzeichenbeleuchtung
- Fahr- und Abblendlicht links/rechts
- Nebelscheinwerfer- und Schlussleuchte
- Rückfahrleuchten
- Bremslicht
- Tagfahrlicht (optional schaltbar)
mit jeweils separaten Ausgängen zu den einzelnen Verbrauchern.
Die Lichtsteuerung wird über den Komfort-Datenbus vom Schaltermodul Lenksäule oder direkt vom Lichtdrehschalter zum Steuergerät übermittelt. Die Daten des Rückfahrlichtschalters werden von dem Rückfahrlichtschalter
(738112) oder dem Diagnoseadapter (7381121) geliefert.
Lenksäulenelektronik:
Die Lenksäulenelektronik dient zur Erfassung der Signale des Zündanlassschalters und der Stellung des Blinkerschalters. Die Erkennung der jeweiligen Schalterstellungen geschieht über Spannungscodierung anhand verschiedener
Widerstandswerte in der jeweiligen Stellung. Die Lenksäulenelektronik wertet diese Schalterinformation aus und
leitet sie über den Komfort-CAN-Bus an das Steuergerät Kfz-Beleuchtung weiter.
Die Zündanlassschalter-Signale der Klemmen
- P Parklicht
- 86s Zündschlüsselkontakt
- 75 Entlastungsrelais
- 15 Zündung EIN
- 50 Anlasser
gelangen über herkömmliche Leitungen an die Lenksäulenelektronik. Die Schaltpositionen des Zündschlosses werden von der Elektronik aufbereitet und ebenfalls dem Komfort-CAN-Bus zur Verfügung gestellt.
Systemeigenschaften:
Als Lampen eignen sich herkömmliche H7- oder auch Xenon-Scheinwerfer in den Standard-Leistungsklassen. Über
den Diagnoseadapter (7381121) in Verbindung mit der Diagnosesoftware (7379803) ist das System voll eigendiagnosefähig; alternativ kann der CAN-Bus Adapter (739581USB) in Verbindung mit der Software LDCANExplorer
(739587) die Aufgabe teilweise übernehmen.
Lieferumfang:
Systemplatte Bordnetzsteuergerät, Systemplatte Lenksäulenmodul
738111
Intelligentes Beleuchtungsmanagement
Lenksäulenelektronik
Steuergerät zur Erfassung der Signale des Zündanlass-Schalters, der Stellung des Blinkerschalters (spannungscodiert) sowie des Hupentasters. Über den Komfort-CAN-Bus werden die Informationen an das Steuergerät KfzBeleuchtung weitergeleitet. Ergänzend kann der Lenkwinkelsensor (739654) montiert werden; der Lenkwinkel wird
auf dem CAN-Motorbus ausgegeben.
738111-02
Lenksäulenelektronik
127
­
­
Kfz-Diagnose-Adapter
Steuergerät zur Auswertung des Rückfahrlichtschalters und zum Anschluss eines Kfz-Diagnosetesters (z. B.
7379803) über die OBD-Buchse (738975) an das System Kfz-Beleuchtung mit CAN-Bus (738111).
7381121
Kfz-Diagnose-Adapter
Mehrzweckschalter
zum Betätigen der Bremsleuchten und der Rückfahrleuchte.
73812
Mehrzweckschalter
Lenkstockschalter
mit den Funktionen: Fahrtrichtungsanzeiger, Lichthupe, Hupe, Umschalten von Fern- auf Abblendlicht.
73813
Lenkstockschalter
Nebellichtschalter
zum schrittweisen Schalten der Nebelscheinwerfer und der Nebelschlussleuchte, mit Kontrollleuchte.
Lampendaten: 2 W / BA 7s
73814
Nebellichtschalter
Kontrollleuchten
Überwachen der Betriebszustände: Fernlicht, Fahrtrichtungsanzeiger, Öldruck, Ladekontrolle, Vorglühen.
Lampendaten: 2 W / BA 7s.
73815
128
Kontrollleuchten
www.ld-didactic.com
­
­
Hauptscheinwerfer mit Begrenzungslicht
Lampendaten:
Hauptscheinwerfer: 12 V, 60/55 W / H4
Begrenzungslicht: 12 V, 4 W / BA 9s
73816
Hauptscheinwerfer mit Begrenzungslicht
Leuchtweitenregelung
Das Komplettsystem Automatisch-dynamische Leuchtweitenregulierung zeigt die Ausregelung von Leuchtweitenänderungen aufgrund einer durch Beladung verursachten Veränderung der Karosserie einerseits und die, hervorgerufen
durch dynamische Fahrzeugveränderungen wie z. B. Bremsen und Beschleunigen andererseits. Dazu erhält das Steuergerät die Niveausignale von Vorder- und Hinterachse (integriert) sowie das Geschwindigkeitssignal (extern oder
von der integrierten Beschleunigungs-/Bremssimulation z. B. 579162). Nach Auswertung dieser Signale werden
die Stellmotoren in den Scheinwerfern angesteuert und so die Fahrzeugniveau-Veränderungen ausgeglichen. An
der Nachbildung eines PKW können sämtliche Situationen originalgetreu nachgestellt und die Auswirkung auf den
beleuchteten Scheinwerferkegel beobachtet werden.
Das System ist über die K-Leitung eigendiagnosefähig und besitzt eine Notlaufeigenschaft, die über eine LED angezeigt wird. Über einen Diagnoseadapter (z. B. 7379803) lassen sich alle verfügbaren Messwertblöcke anzeigen sowie
die Funktionen Codierung, Grundeinstellung, Stellglieddiagnose und Fehlerauswertung durchführen.
Die Experimentierplatte ist für den Anschluss eines Original-Xenonscheinwerfers (7381821) vorbereitet.
738165
Leuchtweitenregelung
Hauptscheinwerfer rechts
Hauptscheinwerfer mit Begrenzungsleuchte, Leuchtweitenregelung, LED Tagfahrlicht und Blinker rechts.
Komplette Frontbeleuchtungseinheit mit Leuchtweitenregelung und folgenden Komponenten:
• Blinkleuchte PY 21W
• Abblendlicht H7 55W
• Fernlicht H7 55W
• Standlicht T 4W
• Tagfahrlicht 5 x LED weiß
• Stellmotor für LWR
Betriebsspannung: 12 V
738166
Hauptscheinwerfer rechts
Hauptscheinwerfer links
Hauptscheinwerfer mit Begrenzungsleuchte, Leuchtweitenregelung, LED Tagfahrlicht und Blinker links.
Komplette Frontbeleuchtungseinheit mit Leuchtweitenregelung und folgenden Komponenten:
• Blinkleuchte PY 21W
• Abblendlicht H7 55W
• Fernlicht H7 55W
• Standlicht T 4W
• Tagfahrlicht 5 x LED weiß
• Stellmotor für LWR
Betriebsspannung: 12 V
738167
Hauptscheinwerfer links
Parklichtschalter
Schalten des Parklichtes in Verbindung mit dem Hauptlichtschalter.
73817
Parklichtschalter
Zusatzscheinwerfer
Aufbau von Schaltungen mit Nebelscheinwerfern und Fernscheinwerfern. Lampendaten: 12 V, 55 W / H3
73818
Zusatzscheinwerfer
129
­
­
Xenon-Scheinwerfer
Original Xenon-Schweinwerfer mit Anschlussplatte als Ergänzung
der Beleuchtungs- und Diagnosesysteme
(738111 oder 738165).
Hochspannungszündgerät ist enthalten.
Technische Daten:
• Spannung: 12 V
• Nennleistung: 35 W
• Lampenkolbenform: Xenon D2S
Ausführung rechts mit Standlicht und Leuchtweitenverstellung.
7381821
Xenon-Scheinwerfer
Heckleuchten
Kfz-Heckleuchteneinheit bestehend aus:
2 Blinkern mit Lampe BAU15s
2 LED-Bremsleuchten
2 Rückleuchten
2 Rückfahrscheinwerfern
2 Nebelschlussleuchten
1 3. Bremslicht
1 Kennzeichenbeleuchtung
738190
Heckleuchten
Anhängersteckdose 13polig
-mit Klappdeckel und Bajonettverschluss für Zugfahrzeuge
-Klemme 30 (Pin 9) abgesichert mit 25 A
-mit Schalter für Nebelschlussleuchtenabschaltung
-Masseverbindungen separat trennbar
738251
Anhängersteckdose 13polig
CAN Anhängersteuergerät
Steuergerät zur Erkennung eines Anhängers und zur Ansteuerung seiner Beleuchtung in Verbindung mit der Anhängersteckdose 13polig (738251). Mit integrierter Notlauffunktion, diskreter Bremslichtansteuerung und automatischer Nebelschlussleuchten-Abschaltung am Zugfahrzeug.
738263
CAN Anhängersteuergerät
Anhängerbeleuchtung
Multifunktionsleuchtenset für Anhängerbeleuchtung, anschlussfertig aufgebaut mit Kennzeichenleuchte und
13poligem Stecker.
Beinhaltet:
-Rücklicht
-Bremslicht
-Blinklicht
-Dreieckstrahler
-Nebelschlussleuchte
-Rückfahrscheinwerfer
-Kennzeichenleuchte
Versorgungsspannung: 12 V
Länge Anschlusskabel: 3 Meter, herausziehbar
Ausführung: Klarglas oder Riffelglas
73827
130
Anhängerbeleuchtung
www.ld-didactic.com
­
­
Entlastungsrelais
1 Schliesser / 30 A.
Umschalten der Hauptbeleuchtung auf Standlicht während des Startvorgangs.
73828
Entlastungsrelais
Relais 1S
1 Schliesser / 30 A.
Schalten von Scheinwerfern und Systemen.
738291
Relais 1S
Relais 1U
1 Umschalter / 20 A; Schalten von Zusatzscheinwerfern und Systemen.
73830
Relais 1U
Verzögerungsrelais
1 Öffner / 12 A; Ausschaltverzögerung der Innenleuchte.
73831
Verzögerungsrelais
Normal- und Starktonhorn
50 W / 335 Hz, 60 W / 375 Hz; mit Umschalter.
73835
Normal- und Starktonhorn
Blinkleuchte
vorne, links oder rechts verwendbar.
Lampendaten: 21 W / BA 15s.
73836
Blinkleuchte
131
­
­
Seitenblinker LED
Seitenblinklicht in LED-Technik zum direkten Anschluss an 12 V.
Farbe: orange
738361
Seitenblinker LED
Blinkrelais
2 + 1 (6) x 21 W mit Anschluss für zweite Kontrollleuchte.
73837
Blinkrelais
Kfz Nachblinkrelais
Komfortblinkrelais zur fachpraktischen Nachrüstung von Standardblinkerschaltungen (Plus oder Masse geschaltet).
Nach Einbau des Steuergerätes blinken die Fahrtrichtungsanzeiger nach einmaligem Antippen des Blinkerhebels 3
mal als Spurwechselanzeige.
738371
Kfz Nachblinkrelais
Warnlichtschalter
mit Kontrollleuchte (in Verbindung mit Blinkrelais 73837).
Lampendaten: 1,2 W / W 2 x 4,6 d.
73838
Warnlichtschalter
Standard Zündspule
Erzeugung hoher Spannungen bei durchschnittlicher Zündfunkenfrequenz.
73840
Standard Zündspule
Zündverteiler Kontaktgesteuert
für 4-Zylinder-Motoren, mit Fliehkraftund Unterdruckverstellung des Zündzeitpunktes.
73842
Zündverteiler Kontaktgesteuert
Schwungrad mit Sensoraufnahme
Motorersatz für alle Systeme mit ruhender Hochspannungsverteilung und elektronischen Dieseleinspritzungen, mit
Aufnahmevorrichtung für CPS-Sensor zur Erfassung der Drehzahl und Kurbelwellenposition und für Service OTGeber zur Bestimmung des Zündzeitpunktes.
• Drehzahlsteuerung: 0....4000/6000 min±1
• Versorgungsspannung : 230 V/50-60 Hz mit Netzanschlusskabel und Schukostecker
738431
132
Schwungrad mit Sensoraufnahme
www.ld-didactic.com
­
­
Zündkerzenaufnahme
mit 4 Zündkerzen zur Demonstration von Funkenbildern
738441
Zündkerzenaufnahme
Einzeldruckkammer
mit 1 Zündkerze und Druckschlauch mit Schnellkupplung zur
Demonstration von Ionisation in Abhängigkeit vom Druck
738442
Einzeldruckkammer
Stabzündspulensystem
Stabzündspule mit Zündkerze in einer Druckkammer
738443
Stabzündspulensystem
Funkenstrecke
zur Demonstration der Qualität von Zündspulen, Zündreserve sowie Wirkung von Reihen- und Nebenschlusswiderständen im Hochspannungskreis.
73845
Funkenstrecke
Satz Zubehör Zündanlage
Kabelsatz Zündkabel, bestehend aus:
4 Zündkabel mit Kerzenstecker
1 Zündkabel für die Verbindung Zündspule - Zündverteiler
73846
Satz Zubehör Zündanlage
Verteilerkappe, Klarsicht
zur Beobachtung der Funkenstrecken und der Spannungsverteilung auf einzelne Zylinder im Hochspannungsverteiler. Nicht geeignet für Zündverteiler TZ-I (Kat.Nr. 73855).
738461
Verteilerkappe, Klarsicht
Anschluss Spulenzündung
Verbindung von Zündverteiler und Zündspule bzw. Transistorschaltgerät und zur Messung verschiedener elektrischer
Parameter.
73847
Anschluss Spulenzündung
133
­
­
Einzelfunken-Zündsystem (EFS)
Experimentierplatte mit zwei Zündeinheiten zur Darstellung der Funktion eines verteilerlosen Einzelfunkensystems.
Folgende Parameter können gemessen werden:
• Primärstromverlauf
• Zündspannungsverlauf im Sekundärkreis
• Zündaussetzer
Die Messungen im Sekundärkreis erfolgen indirekt über einen Messwiderstand. Der Betrieb ist aus Sicherheitsgründen nur in Verbindung mit dem Universal-Zündmodul (738516) möglich.
738481
Einzelfunken-Zündsystem (EFS)
Fehlersimulator Kfz
Simulation typischer Fehler im Primärkreis einer Kontaktgesteuerten Spulenzündanlage und deren Auswirkungen.
Folgende Fehler können untersucht werden:
• Reihenschluss R und C
• Masseschluss Kondensator
• Spannungsabfall am Kontakt
• Windungsschluss Zündspule
Die Fehler werden durch 2 Kippschalter, die sich hinter einem abschliessbaren Deckel befinden, eingeschaltet.
73849
Fehlersimulator Kfz
Universalfehlersimulator Kfz
Microcomputer-gesteuerter universeller Fehlersimulator für alle Kfz-Ausstattungen zum individuellen Schalten der
Fehler:
* Unterbrechung
* Übergangs-/Kontaktwiderstand
* Schluss nach Kl. 30
* Masseschluss
* Kurzschluss zwischen zwei Leitungen
für die frontseitig durchgeschleiften Signale. Der Fehler wird über Tasten und LED-Anzeigen programmiert, die sich
hinter einer abschließbaren Klappe befinden. Außerdem kann rückseitig ein 7-poliges Verbindungskabel durchgeschleift werden, auf dessen Kontakte ebenfalls individuelle Fehleraufschaltung (Unterbrechung/Übergangswiderstand/Kurzschluss) möglich ist. Alle Einstellungen werden nach dem Ausschalten des Geräts gespeichert. Die Fehler
eines oder mehrerer Fehlersimulatoren lassen sich auch über eine LD Funkbus-Verbindung drahtlos von einem
(Lehrer-) PC aus aktivieren.
Die Lieferung erfolgt ohne der Konfigurationssoftware und der USB-Funkadapter (Schülerarbeitsplatzversion).
738491
Universalfehlersimulator Kfz
Fehlersimulator Kfz Starter
Microcomputer-gesteuerter universeller Fehlersimulator für alle Kfz-Ausstattungen zum individuellen Schalten der
Fehler:
• Unterbrechung
• Übergangs-/Kontaktwiderstand
• Schluss nach Kl. 30
• Masseschluss
• Kurzschluss zwischen zwei Leitungen
für die frontseitig durchgeschleiften Signale.
Der Fehler wird über Tasten und LED-Anzeigen programmiert, die sich hinter einer abschließbaren Klappe befinden.
Außerdem kann rückseitig ein 7-poliges Verbindungskabel durchgeschleift werden, auf dessen Kontakte ebenfalls
individuelle Fehleraufschaltung (Unterbrechung/Übergangswiderstand/Kurzschluss) möglich ist.
Über den mitgelieferten USB-Funkadapter können über die im Lieferumfang enthaltene Software die im Labor
erkannten Fehlersimulatoren ferngesteuert werden. Zur Unterrichtsvorbereitung bleiben alle Einstellungen nach
dem Ausschalten des Geräts erhalten.
Lieferung erfolgt inklusive der CD-ROM mit Konfigurationssoftware und dem USB-Sende- und Empfangsadapter für
den Lehrer-PC.
738491S
134
Fehlersimulator Kfz Starter
www.ld-didactic.com
­
­
Steuergerät TZ-H
für Transistorzündanlage mit Hallgeber TZ-H, mit Schliesswinkelregelung, Strombegrenzung und Ruhestromabschaltung.
73850
Steuergerät TZ-H
Zündspule TZ-H/I
Hochleistungszündspule für Transistorzündanlage.
73851
Zündspule TZ-H/I
Kurbelwellen-Sensor
induktiver Impulsgeber für die Erfassung der Motor-Drehzahl und der Kurbelwellenposition.
738515
Kurbelwellen-Sensor
Universal-Zündmodul (UESC)
Kennfeldsteuergerät für DIS-Zündanlage.
Steuerung des Zündzeitpunktes in Abhängigkeit der vom CPS-Sensor gelieferten Daten über Drehzahl und
Kurbelwellen-Position, unter Berücksichtigung motorabhängiger Informationen (Last, Temperatur).
738516
Universal-Zündmodul (UESC)
DIS-Zweifunken-Zündspule
Doppelzündspule zur Erzeugung von je 2 Zündfunken für Zylinderpaare 1 und 4 sowie 2 und 3.
738517
DIS-Zweifunken-Zündspule
DIS-Zündkabelsatz
bestehend aus: 4 Spezialzündkabel
mit integriertem, verriegelbarem
Stecker zum Anschluss an die DIS Zündspule.
Im Lieferumfang sind Anschlussmuttern für
M4 Zündkerzengewinde enthalten.
738518
DIS-Zündkabelsatz
Zündverteiler TZ-H
Hallgeber TZ-H, mit Fliehkraft- und Unterdruckverstellung des Zündzeitpunktes
738531
Zündverteiler TZ-H
135
­
­
Auflagemaske TZ-H
für Anschluss Spulenzündung 73847, zur Verbindung der Bauteile der TZ-H-Zündanlage gemäss Stromlaufplan und
Festlegung der Messpunkte.
73854
Auflagemaske TZ-H
Zündverteiler TZ-I
mit Induktionsgeber TZ-I, mit
Fliehkraft- und Unterdruckverstellung des Zündzeitpunktes,
inklusive 4 TZ-I Zündkabel mit Kerzenstecker.
73855
Zündverteiler TZ-I
Auflagemaske TZ-I
für Anschluss Spulenzündung 73847, zur Verbindung der Bauteile der TZ-I-Zündanlage gemäss Stromlaufplan und
Festlegung der Messpunkte
73856
Auflagemaske TZ-I
Steuergerät TZ-I, TD
mit TD-Signal für Transistorzündanlage mit Induktivgeber TZ-I, mit Schliesswinkelregelung, Strombegrenzung und
Ruhestromabschaltung.
73858
Steuergerät TZ-I, TD
Motor für Generatorversuche, 1,0 kW
Drehstromasynchronmaschine mit integriertem Frequenzumrichter zur Drehzahlregelung von 0 - 3900 min-1 mit
Drehrichtungsschalter für
Rechts-/Linkslauf, Start-Stop-Taster, analogem Drehzahlausgang (1 V/1000 min-1) und RS485 Anschluss für PROFIBUS/DP. Die Netzversorgung erfolgt über ein fest angeschlossenes Kabel mit 16 A CEKON Stecker.
Technische Daten:
• P = 1,1 kW
• U = 380 - 480 V
• I = 2,5 A
• f = 50 - 60 Hz
• m = 18 kg
738631
Motor für Generatorversuche, 1,0 kW
Riemengetriebe Kfz 1:3
Riemengetriebe zum Zwischenschalten zwischen „Motor für Generatorversuche 1,0 kW“ (738631) und „Kompaktgenerator Kfz“ (738711).
n1max = 4.000 1/min
n2max = 12.000 1/min
738632
136
Riemengetriebe Kfz 1:3
www.ld-didactic.com
­
­
Kompaktgenerator
Drehstromgenerator mit hybridem Multifunktionsregler bestehend aus dem Generator und der Anschlussplatte,
die über ein Steuerkabel miteinander verbunden werden. Die Hauptstromleitungen werden über Schraubklemmen
angeschlossen. Angetrieben wird der Generator von dem Motor für Generatorversuche (738631).
738711-01, Kompaktgenerator
Am Generator sind Leistungs-Z-Dioden auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen zum Messen und Unterbrechen ebenso
zugänglich wie die Drehstromwicklung.
738 711-02, Anschlussplatte
An der Anschlussplatte können der Erregerstrom und die –spannung erfasst werden, außerdem sind Anschlüsse
zur Batterie-Überwachung (Sensing) sowie zur Last- und Fehlererkennung vorhanden. Ergänzend befindet sich die
Generatorkontrollleuchte und ein Drehzahlsignal auf der Bauplatte.
Die Ausgangsspannung des Generators kann temperaturabhängig oder
durch das Motorsteuergerät geführt werden.
Mit entsprechenden Lasten können drehzahlabhängige
Kennlinien aufgenommen werden, außerdem lassen sich zur Diagnose
Gut- und Fehlerbilder darstellen.
Lieferumfang:
• Kompaktgenerator
• Anschlussplatte
• Verbindungskabel 6-polig
Technische Daten:
• UN = 14 V
• IN = 75 A
• nmax = 12.000 1/min
738711
Kompaktgenerator
Wischerschalter
für zwei Geschwindigkeiten, Automatikbetrieb, Wasch- und Wisch-Wasch-Intervallschaltung zum schrittweisen
Schalten des Wischermotors und der Waschanlage
738830
Wischerschalter
Wisch-Wasch-Intervallrelais
für Wischerbetrieb mit Regensensor. Verwendung zusätzlicher Elektronik in der Scheibenwischerschaltung
738831
Wisch-Wasch-Intervallrelais
Regensensor
Optischer Regensensor zur Ansteuerung des Wisch-Wasch-Intervallrelais (738821).
738832
Regensensor
137
­
­
Scheibenwischereinheit
mit Motor für zwei Geschwindigkeiten, Wischer- und Waschsimulation für Scheibe und Scheinwerfer
738833
Scheibenwischereinheit
Schubschraubtriebstarter Permanenterregt
mit permanenterregtem Motor und Planetengetriebe.
Eigenschaften
• Nennleistung: 0,95 kW
• Spannung: 12 V DC
738851
Schubschraubtriebstarter Permanenterregt
Starterersatz
Simulation des Anlassers, Anzeige
des Startvorganges mittels Kontrollleuchte.
73887
Starterersatz
Satz Verbindungskabel II
3 Verbindungsleitungen 16 mm2 mit Kabelschuhen.
73888
Satz Verbindungskabel II
Parallelglühanlage
mit 4 Stiftglühkerzen.
73890
Parallelglühanlage
Glühzeit-Steuergerät (Temperatur)
temperaturabhängige Steuerung und
Überwachung der Vor- bzw. Nachglühzeit.
73891
138
Glühzeit-Steuergerät (Temperatur)
www.ld-didactic.com
­
­
Steuerrelais Vorglühanlage TDI
zum Schalten der Parallelvorglühanlage.
738963
Steuerrelais Vorglühanlage TDI
Diagnoseanschluss 16-polig
als Übergabemodul zwischen Steuergerät und
werkstattüblichem Systemtester. Geeignet für
alle Kommunikationsprotokolle
einschließlich Diagnose-CAN-Bus.
738975
Diagnoseanschluss 16-polig
Silikonöl M3, 1 Liter
als Kraftstoffersatz für alle Einspritzanlagen (Otto)
738981
Silikonöl M3, 1 Liter
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
4-mm-Sicherheitsstecker mit 2,5 mm2 Kabel
32 A belastbar; bestehend aus:
3 x 25 cm, rot
2 x 25 cm, blau
2 x 25 cm, schwarz
2 x 25 cm, gelb
1 x 25 cm, grün
***
4 x 50 cm, rot
3 x 50 cm, blau
4 x 50 cm, schwarz
2 x 50 cm, gelb
1 x 50 cm, grün
4 x 50 cm, grau
4 x 50 cm, braun
1 x 50 cm, weiss
***
2 x 100 cm, rot
2 x 100 cm, blau
5 x 100 cm, schwarz
1 x 100 cm, gelb
1 x 100 cm, grün
4 x 100 cm, grau
2 x 100 cm, braun
1 x 100 cm, weiss
7389821
Sicherheitslaborkabel, Satz 51
139
­
­
Satz 102 Sicherheitslaborkabel
4-mm-Sicherheitsstecker mit 2,5 mm2 Kabel
32 A belastbar; bestehend aus:
6 x 25 cm, rot
4 x 25 cm, blau
4 x 25 cm, schwarz
4 x 25 cm, gelb
2 x 25 cm, grün
***
8 x 50 cm, rot
6 x 50 cm, blau
8 x 50 cm, schwarz
4 x 50 cm, gelb
2 x 50 cm, grün
8 x 50 cm, grün/gelb
8 x 50 cm, braun
2 x 50 cm, weiss
***
4 x 100 cm, rot
4 x 100 cm, blau
10 x 100 cm, schwarz
2 x 100 cm, gelb
2 x 100 cm, grün
8 x 100 cm, grün/gelb
4 x 100 cm, braun
2 x 100 cm, weiss
7389831
Satz 102 Sicherheitslaborkabel
Kfz-Werkstattoszilloskop
Tragbares 2-Kanal 40 MHz Werkstattoszilloskop mit LCD-Farbdisplay und Touchscreen-Bedienung sowie integriertem Multimeter. Das Oszilloskop wird komplett menügeführt über eine Windows-ähnliche Oberfläche bedient.
Akku- oder Netzadapterbetrieb sowie eine Druckfunktion über ein Ethernet gehören zur Standardausführung.
Spannungsempfindlichkeit: 2,5 mV – 200V/DIV
Zeitbasis: 1 ns – 200 s/DIV
Abtastung: 12 Bits, 25 GS/s
Messbereiche:
Abtastung 1 GS/s
Eingangsempfindlichkeit: 2,5 mV - 200 V/DIV
Ausstattung:
Bis zu 4 Stunden Batteriebetrieb; zertifizierte Sicherheit nach CAT III 600 V; Ethernet-Druck-Schnittstelle; WegServer-Bedienung; robustes und kompaktes Gehäuse (IP 51)
7389841
Kfz-Werkstattoszilloskop
Kfz-Werkstattmultimeter
Digitales Kfz-Multimeter mit 3 ½-stelliger Anzeige, automatischer Bereichswahl und erweitertem Funktionsumfang
für spezielle Kfz-Messungen. Mit dem zentralen Drehschalter können die Funktionen Gleich- und Wechselspannung,
Gleich- und Wechselstrom, Widerstand, Frequenz, Diodentest und Durchgangsprüfung sowie insbesondere Temperatur, Drehzahl, Schließwinkel, Tastverhältnis und Einspritzdauer gewählt werden.
- Gleich-/Wechselspannungsmessbereich: 600 V
- Gleich-/Wechselstrommessbereich: 10 A, 20 A für max. 30 s
- Frequenzmessbereich: 20 kHz
- Temperaturmessbereich: -20°C – 500°C (K-Typ)
- Drehzahlmessbereich: 30 – 20000 min-1
- Schließwinkelmessbereich: 0,0° - 360,0°, 0% - 100%
- Einspritzdauermessbereich: 0,05 ms – 250,0 ms, 0% - 100%
738985
Kfz-Werkstattmultimeter
Induktiver Impulsgeber
zum Anschluss an die CASSY AUTO-BOX i (524076) für Triggerung auf Zylinder 1.
738986
Induktiver Impulsgeber
Werkstatt-OT-Geber
empfehlenswert zur Drehzahl- und Zündzeitpunkt-Messung in Verbindung mit einem original Motortester oder der
CASSY AUTO-BOX i (524076).
738989
140
Werkstatt-OT-Geber
www.ld-didactic.com
­
­
Kfz-Spannungsprüfer
mit Kabeltestvorrichtung
Spannungsbereich: 3...48 V DC
Anzeige: 2 rote LED für Spannung und Polarität
Stromverbrauch: 1,5 mA
Prüfeinrichtung: Prüfspitze und Stechnadel mit Schiebemechanik auf der einen und Krokodilklemme auf der anderen Seite
Kabellänge: ca. 130 cm
738991
Kfz-Spannungsprüfer
Zündzeitpunktstroboskop
zur Zündzeitpunktkontrolle bei allen Otto-Motoren mit hellem Xenonlicht und Zange zum Anschluss an Zündkabel
738992
Zündzeitpunktstroboskop
CASSY Kfz-Diagnose Satz
Satz CASSY-Module und Sensoren zur computergestützten Messwertaufnahme an Kfz-typischen Applikationen in
Ausbildung und Werkstatt, sortiert in einem Hartschalen-Aufbewahrungskoffer..
bestehend aus:
1 x 524013 Sensor CASSY USB
1 x 739589 Software Kfz-Diagnosetester
1 x 524076 AUTO-BOX i
1 x 524077 AUTO-BOX Z
1 x 738986 Induktiver Impulsgeber
1 x 738987 Kapazitiver Messwertgeber
1 x 738989 Werkstatt-OT-Geber
1 x 50135 Laborkabel rot, 2 m lang
1 x 50138 Laborkabel schwarz, 2 m lang
2 x 50183 Schnabelklemme
738997
CASSY Kfz-Diagnose Satz
Überdruckpumpe, fußbetätigt
mit Manometer 0 - 6/10 bar
738998
Überdruckpumpe, fußbetätigt
Gleich-/Wechselstromzange
Zangenstromwandler für Gleich- und Wechselströme.
Stromstärken:
DC: 0,5 ... 600 A
AC: 0,5 ... 400 A
Ausgangssignal: 1 mV / A
Messbereich: DC ... 5 kHz
Fehlergrenzen: <2 %
Leitungsdurchmesser: max. 1 x 30 mm
7389991
Gleich-/Wechselstromzange
Klopfsensor
zur Umwandlung der Körperschallschwingungen im Zylinderblock in elektrische Signale.
73903
Klopfsensor
Ersatzplatte Motor
mit schematischer Darstellung des Ansaug- und Abgassystems, mit Simulation und realem Einsatz der Lambdasonde
und des Temperaturfühlers Motor, einschliesslich Auflagemasken KE-Jetronik und LU-Jetronik/Motronik
739191
Ersatzplatte Motor
141
­
­
Satz 7 Verbindungskabel
beidseitig 6poliger Universalstecker zur Verbindung der Steuergeräte mit den zugehörigen Sensoren und Aktoren.
7 Stück Verbindungskabel, Länge: 1,5 m
739192
Satz 7 Verbindungskabel
Leerlaufsteller
für Leerlaufstabilisierung. Einwicklungssteller.
739253
Leerlaufsteller
Elektrisches AGR-Ventil
Elektrisches Abgasrückführventil (AGR) für LH-Motronik
739255
Elektrisches AGR-Ventil
Lambdasonde beheizt
zur Erfassung der augenblicklichen
Gemischzusammensetzung über den Abgasstrom.
Mit zwei 2-poligen Steckern für die Heizung und die Lambdaspannung.
739271
Lambdasonde beheizt
Tempomat
Elektronischer Geschwindigkeitsregler für
alle Ottomotoren-Getriebekombinationen.
Ein Bowdenzug verbindet den Servomotor des Tempomat mit
der Drosselklappe und ermöglicht somit eine definierte
Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeitsregelung bietet die Möglichkeiten:
• Konstantfahrt
• Beschleunigung
• Verzögerung im Schubbetrieb
• schrittweise Erhöhung bzw. Absenkung der aktuell eingestellten Fahrzeuggeschwindigkeit
• Wiederaufnahme der zuletzt gespeicherten Fahrzeuggeschwindigkeit
739350
Tempomat
Auswerteeinheit Motronik und LU-Jetronik
mit Vorratstank, Kraftstoffpumpe, Kraftstofffilter, Systemdruckmanometer, Verteilerrohr, Druckregler, 4 elektromagnetischen Einspritzventilen und 4 Durchflussmessern.
73937
142
Auswerteeinheit Motronik und LU-Jetronik
www.ld-didactic.com
­
­
Steuergerät LH-Motronik (M 1.5.4)
Digitales Steuergerät mit Fehlerspeicher und
programmierten Kennfeldern für die Zündung,
die Gemischbildung, die Leerlaufstabilisierung,
die Abgasrückführung und das Kraftstoffdampfrückhaltesystem.
739402
Steuergerät LH-Motronik (M 1.5.4)
Luftmassen-Messer LH-Motronik
zur Erfassung folgender Parameter:
- Luftmasse über Heißfilmsensor
- Ansauglufttemperatur über NTC
- Drosselklappenwinkel über Potentiometer
739411
Luftmassen-Messer LH-Motronik
Kurbelwinkelgeber
Induktiver Drehzahl- und Bezugsmarken-Impulsgeber,
erfasst die Betriebsdaten wie Motordrehzahl und Kurbelwellenstellung
und liefert sie an das Steuergerät.
73942
Kurbelwinkelgeber
Kabel für Kurbelwinkelgeber
zur Verbindung des Kurbelwinkelgebers mit dem Steuergerät Motronik.
739421
Kabel für Kurbelwinkelgeber
Universal-Verteilerantrieb
als Motorersatz mit Schwungscheibe und Nockenwelle,
für verteilergesteuerte Zündanlagen (SZ, TZ-I, TZ-H),
verteilerlose Zündanlagen (DIS) und Motronik.
• Drehzahlsteuerung: 0...4000 min-1
• umschaltbar auf 0...7000 min-1
• Ansteuerung: 12 V
• Versorgungsspannung: 230 V, 50-60 Hz
Ausführung mit Netzanschlusskabel und Schukostecker
73943
Universal-Verteilerantrieb
Servotronic
Mikroprozessorgesteuerte hydraulische Hilfskraftlenkung,
deren Lenkunterstützung geschwindigkeitsabhängig geregelt wird.
Die Darstellung der Lenkunterstützung erfolgt über ein integriertes Anzeigeinstrument.
739500
Servotronic
143
­
­
Zubehör Elektronisches Gaspedal
5 Auflagemasken und 1 Zwischenplatte mit Symbolik der Komponenten des elektronischen Gaspedals.
73956
Zubehör Elektronisches Gaspedal
Sollwertgeber Kfz
für die manuelle Vorgabe der Scheinwerfereinstellung
und der Helligkeit der Instrumenten- und Schalterbeleuchtung.
739573
Sollwertgeber Kfz
Komfortsystem mit CAN-Bus
Lehrsystem für folgende Anwendungen:
Komfortelektronik
-Zentralverriegelung
-Fensterheber
-Spiegelverstellung
-Innenbeleuchtung
CAN-Bus Technik
-Schlafmodus
-Grundlagen CAN-Bus Protokoll
-Protokollanalyse
-Steuern mit CAN-Bus
Diebstahlwarnanlage
-Alarmauslösung
-Save Modus
-Aktivierung der Diebstahlwarnanlage
Eigendiagnose
-Fehlerspeicher lesen und löschen
-aktuelle Messwerte anzeigen
-Stellgliedtest durchführen
-Schlüssel anlernen
Das System besteht aus drei Experimentierplatten mit folgenden Funktionen:
73958-01 Komfortsystem Zentralsteuergerät
-Aussenspiegelheizung
-Zentralverriegelung Heckklappe
-Kofferraumleuchte
-Innenbeleuchtung
-Alarmhorn
-Blinklichter hinten/vorn
-Funkfernbedienung
-Türkontaktüberwachung
-Eigendiagnoseschnittstelle über K-Leitung
73958-02 Komfortsystem Fahrertür
-Zentralverriegelung
-Kontrolllampe Zentralverriegelung
-Motor für Fensterheber
-Anzeige Spiegelverstellung
-Anzeige für Spiegelheizung
-Schalter für Spiegelverstellung
-Schalter für Fensterheber
-Schalter für Innenverriegelung
73958-03 Komfortsystem Beifahrertür
-Zentralverriegelung
-Motor für Fensterheber
-Anzeige Spiegelverstellung
-Anzeige für Spiegelheizung
-Schalter für Fensterheber
73958
144
Komfortsystem mit CAN-Bus
www.ld-didactic.com
­
­
Messgerät Datenbus
Universalwerkzeug, zur kontaktlosen Identifikation verschiedenster Signale im Fahrzeug. Ausgabe erfolgt optisch
und akustisch. Zusätzliche Taschenlampenfunktion. Inkl. Anwendungsbeispiele
739580
Messgerät Datenbus
CAN - Bus Adapter USB
bestehend aus:
Hardware PCAN Dongle
PCAN-USB-Adapter optoentkoppelt zum Anschluss an den USB-Port des Computers.
Das mitgelieferte Adapterkabel MC (9-poliger DSub-Stecker und 4-mm-Sicherheitstecker) dient zum Anschluss an
ein CAN-Bus System von LD Didactic.
Das mitgelieferte Adapterkabel OBD (9-poliger DSub-Stecker und 16-poliger OBD-2-Stecker) dient zum Anschluss
an eine OBD-2-Buchse am Funktionsmotor oder am (Schulungs-)Fahrzeug.
Software CANView (deutsch und englisch)
Das dem Paket beiliegende Programm PCAN-View ist ein CAN-Bus Viewer für Windows. Er ermöglicht das Senden
und Empfangen von CAN-Botschaften. Mit PCAN-View können bestehenden Netze schnell überprüft bzw. aufgebaut werden.
Mit der Programmierschnittstelle PCAN-Light können in allen gängigen Programmiersprachen eigene Applikationen
entwickelt werden.
Zusätzlich wird dieser Adapter von dem Programm LDCANExlorer (739587) unterstützt!
Technische Daten:
• Übertragungsraten bis zu 1 Mbit/s
• Erfüllt die CAN-Spezifikationen 2.0A (11-Bit-ID) und 2.0B (29-Bit-ID)
• NXP CAN-Controller SJA1000 mit 16 MHz Taktfrequenz
• CAN-Transceiver 82C251
• Spannungsversorgung über USB-Bus
• Galvanische Trennung bis zu 500 V
• Anschlüsse 4-mm-Sicherheitskabel: braun = Masse, rot = CAN High, schwarz = CAN Low
• Anschlüsse OBD-2-Stecker: Pin 6 = CAN High, Pin 14 = CAN Low
Lieferumfang:
-CAN-Bus Adapter USB, galvanisch getrennt
-Anschlusskabel DSub9 auf drei 4-mm-Sicherheitsstecker, Länge 100 cm
-Anschlusskabel DSub9 auf 16-polige OBD-2-Buchse, Länge 100 cm
-Programm CD
739581USB
CAN - Bus Adapter USB
Trainingstafel Beleuchtung NG
Die Trainingstafel besteht aus einem modernen Schalttafeleinsatz mit elektronischer Wegfahrsperre, der kompletten
Lenkradelektronik, dem Zentralmodul Komfortsystem und der elektronischen Zentralelektrik. Die Lichtanlage und ein
Scheibenwischermotor vervollständigen das System. Grundlagen der Fahrzeugelektronik und moderner Datenbussysteme werden klar und übersichtlich dargestellt. Größter Wert wird bei diesem Konzept auf den Einsatz originaler
Fahrzeugkomponenten gelegt. Die Fehlererkennung, Fehleranalyse und Fehlerbehebung stehen dabei im Mittelpunkt. Zur Messwerterfassung und -auswertung der Datentelegramme kommt das CASSY-System zum Einsatz.
Oszilloskopisch können die Datentelegramme aufgezeichnet und interpretiert werden. Mit Hilfe der CAN-Bus Box
(524078) bzw. der LIN-Bus-Box (524081) kann eine vollständige Bus-Protokollanalyse durchgeführt werden und
mit der Software LDCANExplorer (739587) kann die Anlage am PC visualisiert werden. Das System ist eigendiagnosefähig, über einen entsprechenden Diagnosetester (7379803) können alle Diagnosemöglichkeiten durchgespielt
werden.
Das Trainingssystem beinhaltet:
• Lichtanlage mit automatischer Fahrlichtschaltung
• Kombiinstrument
• Elektronische Wegfahrsperre
• Lenkradelektronik mit Lenkradfernbedienung (LIN-Bus)
• Steuergerät zur automatischen Anhängererkennung
• 13-polige Anhängersteckdose
• Zentralmodul Komfortsystem (CAN-Bus)
• Elektronische Zentralelektrik
• Regen-/Lichtsensor (LIN-Bus)
• Scheibenwischermotor mit Automatiksteuerung
• Relaisleiste
• OBD II Diagnosestecker
• CAN-/LIN-Bus Schnittstellen
• Fehlerschaltbox
Im Lieferumfang enthalten: Versuchsstand, Begleit-CD-ROM
7395821
Trainingstafel Beleuchtung NG
145
­
­
Fahrzeugtür FS
Original Fahrertür Audi A4 Fahrertüre (lackiert) mit:
• Fensterheber
• Türschloss
• Rückspiegel elektrisch
• Bedienteil FH-Spiegel
• Türentriegelung
auf 4 Lenkrollen montiert
Eigendiagnosefähig über das Steuergerät „Zentrale Komfortelektrik“.
Inkl. Kabelsatz CAN H/L, Klemmen 30, 31 und ZKE auf 4-mm-Stecker, Anschlusskabel ca. 2 m.
Ausführung ohne Türinnenverkleidung.
7395835
Fahrzeugtür FS
Fahrzeugtür BFS
Original Beifahrertür Audi A4 als Ergänzung zur Fahrzeugtür FS, 7395835 Beifahrertüre (lackiert) mit:
• Fensterheber
• Türschloss
• Rückspiegel elektrisch
• Bedienteil FH
• Türentriegelung
auf 4 Lenkrollen montiert.
Eigendiagnosefähig über das Steuergerät „Zentrale Komfortelektrik“.
Inkl. Kabelsatz CAN H/, Klemmen 30, 31 und ZKE auf 4-mm-Stecker. Anschlusskabel ca. 2 m.
Ausführung ohne Türinnenverkleidung.
7395836
Fahrzeugtür BFS
Trainingstafel Kfz-Kommunikation
Die Trainingstafel beinhaltet ein komplettes Infotainment-Paket vernetzt über den MOST-Bus in neuer Audi A4Technik.Verbaut sind:
• ein Kombiinstrument und Gateway
• ein Antennenverstärkersystem
• ein Echtfarben-Anzeigedisplay mit Steuergerät für Information
• eine Bedieneinheit für Multimedia
• ein hybrider TV-Tuner
• ein MP3-fähiger CD-Wechsler
• ein Navigationssystem
• ein analoger und ein digitaler Radioempfänger
• eine OBD-Diagnosebuchse
• eine Mobiltelefonanbindung
• eine Lenkradfernbedienung mit Sprachsteuerung
• eine MOST-Bus Schnittstelle
• eine CAN- und LIN-Bus Schnittstelle
• eine Fehlerschaltbox.
Speziell für den Kfz Kommunikationselektroniker bietet dieses Board die Möglichkeit, Lautsprecherimpedanzen
aufzunehmen, die Sendeleistung von Mobiltelefonantennen zu bestimmen oder NF- und HF-Signale zu untersuchen sowie Empfangspegel zu ermitteln. Die optischen Eigenschaften der Lichtwellenleiterverbinder im MOST-Bus
können mit der optischen Bank (736415) weiterführend untersucht werden. Ergänzend können Fachpraxisübungen
zum Thema „Konfektionieren von LWL“ durchgeführt werden. Die oszilloskopische Untersuchung des MOST-Signals
ermöglicht der STE MOST Transceiver (578486). Mit dem MOST-Ersatzsteuergerät (74020711) können praxisnah
defekte MOST-Steuergeräte ermittelt werden. Das System ist über den Diagnose-CAN-Bus in Verbindung mit einem
Diagnoseadapter (7379803) oder einem original Werkstatt-Tester eigendiagnosefähig. Vertiefend kann die MOSTProtokollstruktur am PC analysiert werden. Dafür wird das MOST PC USB Interface (7402013) mit dem MOST-Ring
und über einen USB-Anschluss mit dem PC verbunden. MOST-Datenpakete können ausgelesen und mitgeschrieben
werden, aber auch Audio-Daten lassen sich aus- oder einkoppeln und Steuerbotschaften können gesendet werden.
Als fahrbare Version aufgebaut, komplett freigeschaltet und mit zwei Schlüsseln ausgestattet.
Hinweis:Navigation nur für Europa!
146
7395841
Trainingstafel Kfz-Kommunikation
www.ld-didactic.com
­
­
Fehlersimulator CAN-Bus
Simulation typischer Fehler in CAN-Bus-Systemen. Es können die 8 nach ISO spezifizierten sowie 3 zusätzliche
Fehler geschaltet werden:
• Unterbrechung von CAN H / CAN L
• Masseschluss von CAN H / CAN L
• Schluss nach VBatt von CAN H / CAN L
• Schluss von CAN H und CAN L
• Fehlender/falscher Terminierungswiderstand
• Leitungsvertauschung
Die Fehler werden durch Schiebeschalter, die sich hinter einem abschliessbaren Deckel befinden, eingeschaltet.
739585
Fehlersimulator CAN-Bus
Satz 6 CAN-Bus Fehlerstecker
Satz bestehend aus fünf 6-poligen Rundsteckern, in den jeweils ein typischer CAN-Bus-Fehler fest verschaltet ist;
zum Aufstecken auf das MOST FBS (7402010-01 oder 7402012-01).
Folgende Fehler sind geschaltet:
1. Kurzschluss CAN L nach Masse
2. Kurzschluss über R = 2 kΩ von CAN H nach Klemme 30
3. Kurzschluss von CAN H und CAN L
4. Kurzschluss von CAN H und CAN L über 1 kΩ
5. Kurzschluss von CAN L nach Kl. 30
6. Kurzschluss von CAN L über R = 23 Ω nach Masse
7395858
Satz 6 CAN-Bus Fehlerstecker
Trainingstafel LIN-Bus
Als „Subbus“ zum CAN-Datenbus ist der LIN (=Local Interconnect Network)-Bus ein Eindrahtbus, der auf Anforderung des CAN-Bus Masters Sensordaten bereitstellt oder Aktorereignisse auslöst. Im automatischen Wischerintervallbetrieb erkennt der Regensensor die Intensität von Niederschlägen und meldet diese via LIN-Bus dem
Bordnetzsteuergerät. Dieses aktiviert den Wischermotor (ebenfalls über den LIN-Bus) mit einer der Niederschlagsmenge entsprechenden Intervallstufe: wenig Regen = seltene Wiederholung, viel Regen = häufige Wiederholung der
Wischerbewegung. Mit dem Sprühnebel aus einer Sprühflasche kann der Regensensor aktiviert werden.
Zur Messwerterfassung und -auswertung der Datentelegramme kommt das CASSY-System zum Einsatz. Oszilloskopisch kann das Datentelegramm aufgezeichnet und interpretiert werden. In der abschliessbaren Fehlerschaltbox
können CAN- und LIN-Fehler aufgeschaltet werden.
Das Trainingssystem beinhaltet:
-CAN-Bus-fähige Lenksäulenelektronik mit Wischerhebel
-CAN- und LIN-Bus-fähiges Bordnetzsteuergerät
-LIN-Bus-fähiger Wischermotor
-LIN-Bus-fähiger Regensensor
-Fehlerschaltbox (CAN- und LIN-Fehler)
739586
Trainingstafel LIN-Bus
CAN Gateway
Diagnose-Gateway zum Anschluss des Diagnoseadapters (7379803) an die Trainingstafel LIN-Bus (739586).
7395861
CAN Gateway
147
­
­
Software: CAN-Bus Visualisierung
Der LDCANExplorer ist eine universelle Software zur Darstellung und Auswertung des Datenverkehrs in CAN- und
LIN-Bus-Systemen.
Monitorsoftware zur Darstellung und Auswertung von CAN-Bus-Daten in Verbindung mit der CAN-Bus Software
(739581 oder 739581USB). Der CAN-Bus Datenverkehr kann zeitlich mitgeschrieben werden (Trace-Funktion) oder
tabellarisch kontinuierlich dargestellt werden. Zusätzlich können beliebige Botschaften gesendet werden.
Für das intelligente Beleuchtungsmanagement (738111) kann die Software zusätzlich zur Visualisierung des KombiInstrumentes benutzt werden. Dabei werden die Kontrollleuchten sowie die Meldungen der Lampenausfallüberwachung grafisch am PC dargestellt. Des Weiteren ermöglicht sie die Durchführung verschiedener Eigendiagnosefunktionen und setzt die Auslösung der Komfortfunktionen „Coming Home“ und „Leaving Home“ um.
In Verbindung mit dem LIN-Bus-Adapter 739588 kann ergänzend die LIN-Bus-Topologie der Trainingstafel LIN-Bus
(739586) visualisiert und die LIN-Daten tabellarisch angezeigt werden. Auch bei diesem System können diverse
Eigendiagnosefunktionen ausgeführt und Daten gesendet werden.
Leistungsmerkmale CAN-Bus:
• Anzeige empfangbarer CAN-Nachrichten mit Angabe des ID, der Länge, Datenbytes, des Empfangsintervalls sowie
der Anzahl der empfangenen Nachrichten
• Kopieren der empfangenen CAN-Nachrichten in die Zwischenablage ist möglich
• Hexadezimale Darstellung der Angaben
• Anzeige der Gesamtanzahl aller CAN-Botschaften im System • Senden von CAN-Nachrichten in festen Zeitabständen
• Periodisches Senden mit bis zu 1 ms Genauigkeit
• Echtzeitüberwachung mehrerer CAN-Signale
• Darstellung geloggter CAN-Daten mit Zeitstempel, Typ, ID, Länge und Datenbytes
• Unterstützung beliebig vieler Logging-Fenster
• Genauigkeit des Zeitstempels der geloggten Daten 10-6 s
• Loggen von Fehlern möglich
• Speichern der geloggten CAN-Daten möglich
• Filterung und farbliche Kennzeichnung der geloggten CAN-Daten nach ID
• Drucken der geloggten Daten möglich
Leistungsmerkmale LIN-Bus:
• Anzeige empfangbarer LIN-Nachrichten mit Angabe des ID, der Länge, Datenbytes, der Prüfsumme, des Empfangsintervalls sowie der Anzahl der empfangenen Nachrichten
• Umschaltung zwischen der Anzeige der ID und des ID-Feldes
• Parallele Anzeige der zugehörigen LDF-Datei
• Hexadezimale Anzeige der Daten
• Anzeige der Übertragungsrate
• Echtzeitüberwachung mehrerer LIN-Signale
• LIN-Rechner zur Berechnung der ID und des ID-Feldes, der Parität-Bits mit Umrechnung von binären in hexadezimale Daten und umgekehrt
• Senden von symbolischen LIN-Botschaften für das System Scheibenwischer möglich
Eigenschaften der Software:
• Automatische Erkennung des angeschlossenen Trainingssystems
• Zur besseren Präsentation über einen Beamer ändert sich das Schriftbild automatisch
• Variable Puffergröße
• Grafische Darstellung der Topologie des CAN- oder LIN-Netzes mit CBT-Funktionen
• Unterstützung von Eigendiagnosefunktionen ausgewählter Systeme
• Lauffähig unter Windows (32-Bit) 2000, XP, Vista und 7
Lieferumfang:
CD-ROM mit der Installationsdatei sowie den Hilfedateien in Deutsch und Englisch als PC-gebundene Einzelplatzlizenz
739587
148
Software: CAN-Bus Visualisierung
www.ld-didactic.com
­
­
LIN-Bus-PC-Adapter USB
Galvanisch getrennter Adapter zum Anschluss an ein LIN-Bus-System (z. B. 739586) einerseits und einen PC über
die USB-Schnittstelle andererseits.
Mit der beiliegenden Software LDCANExplorer ist es möglich, die LIN-Bus-Daten des Systems aufzuzeichnen
und auszuwerten. Ergänzend können LIN-Daten mit der Software visualisiert werden. Die Box unterstützt die
LIN-Versionen 1.2, 1.3, 2.0 sowie 2.1. Zusätzlich können über ein Firmwareupdate zukünftige LIN-Änderungen
berücksichtigt werden.
Technische Daten:
• Integrierte 32Bit-CPU
• Programmspeicher 8 kByte
• Übertragungsraten bis zu 20 kBit/s
• Erfüllt die LIN-Spezifikation 1.2, 1.3, 2.0 sowie 2.1
• Spannungsversorgung über LIN- oder USB-Bus
• Galvanische Trennung
• Anschlüsse 4-mm-Sicherheitskabel:
braun = Masse, schwarz = Kl. 30, violett = LIN-Bus
• Kompatibel mit USB 1.1 und 2.0
Lieferumfang:
-LIN-Bus Adapter USB, galvanisch getrennt
-USB Kabel, Länge 150 cm
-Anschlusskabel Reihenklemme auf 4-mm-Sicherheitsstecker, Länge 100 cm
-Programm CD mit einer Lizenz der Software LDCANExplorer
739588
LIN-Bus-PC-Adapter USB
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
CASSY Diagnosesoftware für den Kfz-Bereich in Deutsch und Englisch. Diese Software stellt eine Bedienoberfläche
für das Sensor-CASSY bereit, die einem Original-Diagnosetester nachempfunden ist. Implementiert sind Digitalmultimeter (DMM) und Digitalspeicheroszilloskop (DSO) mit Anpassung zur Messung von Spannung und Strom sowie
Widerstand, Temperatur, Druck, Einspritzdauer oder Zündwinkel über entsprechende Sensorboxen.
739589
Software: Kfz-Diagnosetester, deutsch und englisch
Steuergerät AR 25/35
für 4-Gang-Automatikgetriebe.
Betriebsarten:
• Economy
• Sport
• Winter
• Kick-Down
Anzeige der Betriebszustände erfolgt über LEDs. Das Steuergerät ist eigendiagnosefähig mit
Hilfe werkstattüblicher Systemtester, z. B. KTS.
739600
Steuergerät AR 25/35
Ersatzplatte Getriebe
Originalbauteile aus dem „elektronischen 4-Gang-Getriebe
“ ermöglichen praxisnahe Schaltvorgänge,
mit Wählhebel-Positionsschalter
für P, R, N, D, 1, 2, 3. Die Magnetventile
für 1-2/3-4 bzw. 2-3 Schaltung sowie die Magnetventile
für Wandler-kupplung, Druckregler und Bremsband werden angesteuert.
Die Betriebszustände werden über LEDs angezeigt.
739601
Ersatzplatte Getriebe
Drehzahlmesser/Tachometer
• Drehzahlanzeige: 0...7000 min-1
• Tachoanzeige: 0...230 km/h
• Mit Gesamtkilometer- und Tageskilometerzähler.
Signaleingang Drehzahlmesser:
Rechteck 7...10 V; 100 Hz = 3000 min-1
Signaleingang Tachometer:
Sinus/Rechteck 5....10 Vss; 400 Hz = 60 km/h
739602
Drehzahlmesser/Tachometer
149
­
­
Kombiinstrument
Kombiinstrument mit Drehzahlmesser, Tachometer, Temperatur- und Kraftstoffvorratsanzeige mit hochauflösendem Grafikdisplay zur Anzeige von Fahrerinformationen. Geeignet zum Anschluss an Highspeed- und LowspeedCAN-Bus, mit integriertem Gateway und Eigendiagnoseleitung. Besonders geeignet zum Anschluss an das System
Kfz-Beleuchtung mit CAN-Bus!
7396021
Kombiinstrument
Steuergerät ABS/ESP
Steuergerät ABS/ESP mit ASR Funktion. Sensorseitig können 4 Raddrehzahlsensoren (Hall oder induktiv), Dreh- und
Querbeschleunigungssensor sowie ein Bremspedal angeschlossen werden. Ausgangsseitig können die Aktorsignale
der Rückförderpumpe, der 4 Einlass- und der 4 Auslassventile sowie der Hochdruckschaltventile messtechnisch
erfasst werden. Der Lenkwinkel wird über CAN-Bus von der Lenksäulenelektronik (738111-02) und (739654) erfasst.
Folgende Versuche können durchgeführt werden:
ABS
Druckverlauf im Radbremszylinder (aufbauen, halten, abbauen)
Vollbremsung auf griffiger Straße
Vollbremsung auf glatter Straße
• ESP
Fahrmanöver „Schnelles Lenken und Gegenlenken“
Fahrmanöver „Fahrspurwechsel mit Vollbremsung (Elchtest)“
Fahrmanöver „Mehrfaches Lenken und Gegenlenken“
Fahrmanöver „Beschleunigung/Verzögerung in enger Kurve“
Zur messtechnischen Aufnahme der Diagramme ist das Steuergerät mit zusätzlichen Analogausgängen
ausgestattet:
prozentualer Motoreingriff
• Lenkwinkel b
• Schwimmwinkel g
• Fahrzeuggeschwindigkeit v
Zur Durchführung von Fahrsituationssimulationen kann das Steuergerät über USB mit einem PC verbunden werden.
Es ist mit einem Fehlerspeicher ausgestattet und eigendiagnosefähig.
Die Umstellung von km/h bzw. Pa auf mph und psi ist per Codierstecker möglich.
739650
Steuergerät ABS/ESP
Sensoren ABS/ESP
Sensoren zum Anschluss an das Steuergerät ABS/ESP bestehend aus einer Gaspedalsimulation zur Vorgabe des
gewünschten Motormomentes, einem Dreh- und Querbeschleunigungssensor sowie einem Bremspedal. Der
Beschleunigungssensor ist beweglich montiert zur Erzeugung der Signale, kann aber alternativ durch Drehgeber
simuliert werden. Das Bremspedal kann gedrückt werden, um Bremsdruck zu simulieren oder über einen Drehgeber
simuliert werden.
739651
Sensoren ABS/ESP
Radersatzplatte induktiv
Radersatzplatte mit induktivem Radsensor und Vorgabemöglichkeit der Radgeschwindigkeit über einen Drehgeber.
Der Druck im Radbremszylinder sowie die Radgeschwindigkeit werden optisch angezeigt und stehen als analoge
Größen an 4-mm-Buchsen für Messungen zur Verfügung. Die Zustände des Einlass- und Auslassventils werden über
LEDs angezeigt. Die Anzeigen können zwischen km/h und mph bzw. zwischen Pa und psi umgeschaltet werden.
739652
Radersatzplatte induktiv
Radersatzplatte Hall
Radersatzplatte mit aktivem Hall-Radsensor und Vorgabemöglichkeit der Radgeschwindigkeit über einen Drehgeber.
Der Druck im Radbremszylinder sowie die Radgeschwindigkeit werden optisch angezeigt und stehen als analoge
Größen an 4-mm-Buchsen für Messungen zur Verfügung. Die Zustände des Einlass- und Auslassventils werden über
LEDs angezeigt. Die Anzeigen können zwischen km/h und mph bzw. zwischen Pa und psi umgeschaltet werden.
739653
150
Radersatzplatte Hall
www.ld-didactic.com
­
­
Lenkwinkelsensor
Photoelektrischer Lenkwinkelsensor nur zur Ergänzung des Lenksäulenmoduls 738111-02 in Verbindung mit dem
Kombiinstrument 7396021 zur Erfassung des Lenkwinkels über den Antriebs-CAN-Bus (Highspeed).
739654
Lenkwinkelsensor
EOBD/OBD2 Simulator
Die Lehrplatte simuliert 3 EOBD-relevante Steuergeräte und kann für diese Live-Daten sowie Fehlereinträge
erzeugen. Diese können über einen OBD-Adapter (7379803) zum Computer übertragen oder mittels Datenlogger
(7379804) zur späteren Auswertung aufgezeichnet werden.
739660
EOBD/OBD2 Simulator
Check-Control, Sensorplatte
mit Gebern für Ölstand, Kühlmittelstand, Reinigungsflüssigkeitsstand, Bremsflüssigkeitsstand und Bremsbelagsstärke. Bewegliche Halter dienen zum Unterstellen von Gefäßen mit Originalflüssigkeiten unter die Sensoren.
739701
Check-Control, Sensorplatte
Ölsensor
Ölstand- und –temperatursensor sowie Kühlmitteltemperaturgeber zum Anschluss an das Kombiinstrument
(7396021) über rückseitige 6-polige Verbindungskabel.
Ölstand- und -temperaturgeber (TOG)
Der TOG ist in einen Aluminiumbecher montiert, der mit warmem Öl befüllt werden kann um den Sensor unter
realen Bedingungen zu untersuchen. Alternativ sind die Signale „Ölstand“ und „Öltemperatur“ über Potentiometer
simulierbar. Die Codierung der Informationen erfolgt mittels PWM und PFM.
Kühlmitteltemperaturgeber
Der Temperaturgeber ist als NTC ausgeführt und in ein Becherglas montiert, das mit heißem Wasser gefüllt werden
kann. Zusätzlich ist eine Aufnahme für einen Temperaturfühler vorhanden um so die NTC-Kennlinie aufnehmen zu
können. Alternativ kann die Temperatur über ein Potentiometer simuliert werden.
Die Daten stehen zusätzlich auf einer 9-poligen DSub-Buchse zum Anschluss externer Messperipherie zur Verfügung.
Messbereiche:
Öltemperatur: -50 °C ... +130 °C (-58 °F ... +266 °F)
Ölstand: 0 mm ... 56 mm (0 in ... 2.21 in)
Kühlmitteltemperatur: 0 °C ... +130 °C (+32 °F ... +266 °F)
739706
Ölsensor
BT Autoradio
mit CD-Laufwerk (MP3-fähig), RDS, Verkehrsfunk (TP) und Automatische Stationstastenbelegung (AS). Die Anschlussplatte beinhaltet herausgeführte Anschlussbuchsen für eine elektrische Antenne und die Lautsprechersysteme. Des Weiteren kann über eine BluetoothTM-Schnittstelle ein Mobiltelefon angebunden werden.
739718
BT Autoradio
151
­
­
Breitbandlautsprecher
2-Wegesystem, Durchmesser ca. 120 mm, Musikbelastbarkeit: max. 35 Watt an 4 Ohm.
739731
Breitbandlautsprecher
MOST Lautsprecher
Speziell auf das MOST-Lehrsystem abgestimmte Lautsprechereinheit bestehend aus Hoch- und Mitteltonlautsprecher, getrennt oder parallel über 4-mm-Buchsen oder rückseitige Lautsprecherkabel anschliessbar.
Hochtöne
• f = 4 ... 17 kHz
• Z = 4 W
• P = 60 W
Mitteltonlautsprecher
• f = 400 Hz ... 4 kHz
• Z = 4 W
• P = 60 W
739735
MOST Lautsprecher
Kfz Basslautsprecher
mit integriertem Frequenzfilter, über 4-mm-Buchsen oder rückseitiges Lautsprecherkabel anschliessbar.
Technische Daten:
• f < 400 Hz
• Z = 4 W
• P = 60 W
739736
Kfz Basslautsprecher
Kurzstabantenne
mit eingebautem Verstärker, phantomspeisetauglich, rückseitig mit BNC-Anschluss.
Lieferumfang:
Antenne
Anschlusskabel BNC
7397421
Kurzstabantenne
Digitale Stabantenne
Passive Stabantenne zum Empfang von digitalen Radio- (DAB) und Fernsehsignalen (DVBT) mit Adapter auf BNCStecker inkl. Phantomspeiseadapter.
Lieferumfang: Antenne, BNC-Phantomspeiseadapter, BNC-IEC-Adapter
739743
Digitale Stabantenne
Einparkhilfe
Experimentierplatte, bestehend aus einem Original-Steuergerät mit Eigendiagnose und vier Original-Ultraschallsensoren. Nach Aktivierung senden die in der Stoßstange eingebauten Sensoren Ultraschallsignale aus und empfangen
die reflektierten Echos woraus das Steuergerät den Abstand zum Hindernis berechnet.
739750
152
Einparkhilfe
www.ld-didactic.com
­
­
Arbeitsplatz Kfz Hybridantriebe
Die Bauplatte beinhaltet den Hybridmotor mit Rotorlagesensorik, die (Ersatz-) Verbrennungsmaschine sowie die
Abtriebseinheit (Getriebe, Rollwiderstand der Reifen und Luftwiderstand zusammengefasst) in 24 V-Technik als
Parallelhybridstruktur. Der Hybridmotor lässt sich mechanisch separat zur Verbrennungsmaschine und zum Getriebe
entkuppeln. Die Drehzahl und die Leistung und damit die Momentenaufteilung der Maschinen lassen sich über Potis
mit der integrierten Leistungselektronik (Pulswechselrichter) individuell einstellen. Dadurch lassen sich folgende
Betriebszustände experimentell untersuchen:
• Hybridisches Fahren
• Elektrisches Fahren
• Boosten
• Generatorbetrieb
• Rekuperatives Bremsen
Sowohl die Maschinenanschlüsse als auch die der Leistungselektronik sind zum Messen zugänglich. Die Steuerung
und Auswertung kann zusätzlich zum Echtfarben-Touchscreen-Display über einen an die integrierte USB-Schnittstelle angeschlossen PC erfolgen. So sind auch Updates der Betriebssoftware möglich.
Zusätzlich enthält die Bauplatte die Versorgung des modellhaften Hochvolt-Bordnetzes und das 14 V-Bordnetz.
Außerdem versorgt das Hochvolt-Bordnetz den integrierten DC/DC-Wandler zur Speisung des 14-V-Bordnetzes.
739940
Arbeitsplatz Kfz Hybridantriebe
Versuchsstand Hybridantrieb 300W
Komplettausstattung zum Aufbau eines 300-W-Hybridantrieb-Simulators. Bestehend aus:
• einer Simulation „Verbrennungsmotor“
• einer Rotorlagesensorik
• einem Permanentmagnet-erregten Drehstrommotors
• einer Simulation „Last“
• einer Inverter-Einheit
• einer HV-Batteriesimulation
• einer Hybrid-Steuerelektronik
Es können die Drehmomentaufteilung sowie die Ansteuerverfahren eines
Fahrzeugs mit Parallelhybrid experimentell untersucht werden.
Betriebsarten wie
• Elektrischer Antrieb (Motorbetrieb)
• Elektrische Belastung (Generatorbetrieb)
• Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) oder
• Boost-Betrieb
können umgesetzt werden.
Anschluss: 230 VAC/50 Hz
inkl. Verbindungsmaterial und Versuchsgestell, fahrbar
739945
Versuchsstand Hybridantrieb 300W
Schulungsmotoren
Kat.Nr.
Bezeichnung
740010
Schulungsmotor OTTO
740011
Schulungsmotor Benzin mit Messadapter
740013
Maske Ottomotor (Schüler)
740040
Schulungsmotor DIESEL
740041
Schulungsmotor Diesel mit Messadapter
740043
Maske Dieselmotor (Schüler)
Schülerarbeitsplatz für Messanschluss
Experimentierplatte mit 5 m-Kabelsatz geeignet für:
• Schulungsmotor mit direktem Anschluss an das Auswertemodul
• Funktionsmodell (Fahrzeug mit direktem Anschluss an das Auswertemodul)
• Diverse Steuergeräte
Die zum Motor passende Maske ist zusätzlich erforderlich!
740050
Schülerarbeitsplatz für Messanschluss
153
­
­
Auflagemasken
Für Schülermessplätze.
Kat.Nr.
Bezeichnung
passend für
740052
Maske LH Motronik (Schüler)
739402
7400531
Maske Common Rail (Schüler)
740105+106
7400551
Maske ABS/ESP
739650
740059
Maske AR (Schüler)
739600
Common Rail Hydraulikstand
Modulares DIN A4 Experimentierplattensystem mit Daimler/Chrysler-Technik inklusive realem Einspritzsystem.
Bei diesem System erfolgen die Druckerzeugung und Kraftstoffeinspritzung unabhängig voneinander. Die gemeinsame Kraftstoffleitung (Common Rail) vor den Zylindern der CDI-Triebwerke dient als Druckspeicher und verteilt den
Kraftstoff mit konstantem Druck an die Injektoren. Hier arbeiten Magnetventile, die den Einspritzbeginn und die
Kraftstoffmenge für jeden Brennraum einzeln – je nach Vorgabe der elektronischen Motorsteuerung – bedarfsgerecht regeln.
Auf den DIN A4 Experimentierplatten befinden sich die Bedien- und Funktionselemente sowie 4 mm Messbuchsen
für Messungen, Inbetriebnahme und Fehlersimulation.
Ausstattung Common-Rail-Einspritzung,
bestehend aus:
Common-Rail Steuergerät
für die Steuerung der Einspritzventile nach Erfassung und Auswertung der relevanten Umgebungsparameter. An der
Experimentierplatte „Steuergerät Common-Rail“ können sämtliche Parameter ausgelesen und ausgewertet werden.
Common-Rail Systemplatte
Mess- und Auswertemodul für den Versuchsstand Common Rail zur Messung, Zustandssimulation und Fehlersimulation, ausgeführt als Universalanschlussplatte mit Sicherheitsbuchsen (Experimentierplatte DIN A4). Alle Analogsignale können durch entsprechende Simulationen verändert werden.
Common-Rail Fahrpedalgeber
Schwungrad mit Sensoraufnahme
Motorersatz für Common-Rail-System mit Aufnahmevorrichtung für Sensoren zur Erfassung der Drehzahl, der
Kurbelwellenposition und des OT.
Drehzahlsteuerung 0....4000/6000 U/min
Versorgungsspannung: 230 V AC / 50 - 60 Hz
Stufenlos regelbarem Antrieb
mit Pumpe und mit Antriebsübersetzung zum Drehzahl- und Nockenwellensensor.
Versorgungsspannung: 3x400 V 3~/ 50 - 60 Hz
Original Einspritzdüsen mit Rail
Sensoren, Schnittstellen und Anzeigeinstrumenten
für Motordrehzahl, Förderdruck, Rail-Druck, Durchfluss- und Einspritzmenge
Fahrbarer Versuchsstand Common-Rail
mit Lenkrollen, zwei davon feststellbar
Profilrahmen dreizeilig
Breite: 1242 mm, Höhe: 1065 mm, Tiefe: 300 mm
Zusätzlich sind enthalten:
4 Satz 10 Sicherheits-Verbindungsstecker SW
1 Satz 10 Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff
1 Gebrauchsanweisung
740105
154
Common Rail Hydraulikstand
www.ld-didactic.com
­
­
Common Rail mit Hydrauliksimulation
Modulares DIN A4 Experimentierplattensystem mit Daimler/Chrysler-Technik inklusive Simulation des HydraulikEinspritzsystem.
Auf den DIN A4 Experimentierplatten befinden sich die Bedien- und Funktionselemente sowie 4 mm Messbuchsen
für Messungen, Inbetriebnahme und Fehlersimulation.
Ausstattung Common-Rail-Einspritzung.
bestehend aus:
Common-Rail Steuergerät
für die Steuerung der Einspritzventile nach Erfassung und Auswertung der relevanten Umgebungsparameter. An der
Experimentierplatte „Steuergerät Common-Rail“ können sämtliche Parameter ausgelesen und ausgewertet werden.
Common-Rail Systemplatte
Mess- und Auswertemodul für den Versuchsstand Common Rail zur Messung, Zustandssimulation und Fehlersimulation, ausgeführt als Universalanschlussplatte mit Sicherheitsbuchsen (Experimentierplatte DIN A4). Alle Analogsignale können durch entsprechende Simulationen verändert werden.
Common-Rail Fahrpedalgeber
Schwungrad mit Sensoraufnahme
Motorersatz für Common-Rail-System mit Aufnahmevorrichtung für Sensoren zur Erfassung der Drehzahl, der
Kurbelwellenposition und des OT.
Drehzahlsteuerung 0....4000/6000 U/min
Versorgungsspannung 230 V / 50 - 60 Hz
Common-Rail Hydrauliksimulation
zur Erfassung / Erzeugung der Steuersignale für das Steuergerät Common-Rail. Betriebsschaubild mit Motorsymbolik, Abgasrückführung und Turbolader sowie Gebern für Ansaugrohrdruck, Kühlmittel, Ladeluft und Kraftstofftemperatur, Motordrehzahl, Einspritzmenge etc.
Profilrahmen zweizeilig
Breite: 1242 mm, Höhe: 730 mm, Tiefe: 150 mm
Zusätzlich sind enthalten:
4 Satz 10 Sicherheits-Verbindungsstecker SW
1 Satz 10 Sicherheits-Verbindungsstecker mit Abgriff
1 Stück Sicherheitskabel 50 cm rot
1 Stück Sicherheitskabel 50 cm schwarz
1 Stück Sicherheitskabel 50 cm braun
1 Gebrauchsanweisung
740106
Common Rail mit Hydrauliksimulation
MOST Grundausstattung Basic
MOST-Trainingssystem bestehend aus folgenden Systemkomponenten:
MOST FBS/FM Antenne 7402010-01
Aktiv registriertes Fahrberechtigungssystem mit Zündschalter und Steuergerät für Zugangs- und Startberechtigung
zur Anpassung des Komponentenschutzes der weiteren Steuergeräte. Außerdem ist das Gateway als aktiver MOSTTeilnehmer und als Diagnoseinterface auf die OBD-Buchse vorhanden. Beide Steuergeräte sind durch den KomfortCAN-Bus verbunden, der über 4-mm-Buchsen zugänglich ist. Über einen rückseitigen Codierstecker besteht die
Möglichkeit, zur Diagnose Fehler auf den Komfort-CAN-Bus zu schalten (7385858). Die integrierte FM-Stabantenne
wird über ein rückseitig angeschlossenes Koaxialkabel mit dem Radio (7402010-03) verbunden. Die Ringbruchdiagnoseleitung ist zur Fehlersuche mittels Diagnosetester herausgeführt.
MOST Bedieneinheit Low 7402010-02
Zentrale Bedieneinheit Multimedia-Tastenfeld (MMI) zur Steuerung des Bedienmenüs. Das Tastenfeld wird über
4-mm-Brückenstecker mit dem Steuergerät für Information (Zentraleinheit) verbunden.
MOST Zentraleinheit Low 7402010-03
Zentraleinheit „Low“ zum Anschluss an den optischen MOST-Bus bestehend aus dem zentralen Steuergerät für
Information (Head-Unit) mit integriertem Radio, 2x20 W-Verstärker und CD-Player sowie einem plexiglasgeschützten 7“-Monochrom-Display zur Anzeige von Informationen und Menüs. Die Anbindung an den MOST-Bus wird
frontseitig über LWL-Koppler oder rückseitig über LWL-Steckverbinder ausgeführt. Die Ringbruchdiagnoseleitung
ist zur Fehlersuche herausgeführt. Der Anschluss der Lautsprecher kann über 4-mm-Kabel frontseitig oder über
Lautsprecherstecker rückseitig erfolgen.
Im Lieferumfang enthalten:
Satz Sicherheitsbrückenstecker, Satz konfektionierte Lichtwellenleiter, Antennenverbindungskabel, Begleit-CD
7402010
MOST Grundausstattung Basic
155
­
­
MOST Grundausstattung Plus
MOST-Trainingssystem bestehend aus folgenden Systemkomponenten:
MOST FBS 7402012-01
Aktiv registriertes Fahrberechtigungssystem mit Zündschalter und Steuergerät für Zugangs- und Startberechtigung
zur Anpassung des Komponentenschutzes der weiteren Steuergeräte. Außerdem ist das Gateway als aktiver MOSTTeilnehmer und als Diagnoseinterface auf die OBD-Buchse vorhanden. Beide Steuergeräte sind durch den KomfortCAN-Bus verbunden, der über 4-mm-Buchsen zugänglich ist. Über einen rückseitigen Codierstecker besteht die
Möglichkeit, zur Diagnose Fehler auf den Komfort-CAN-Bus zu schalten. Die Ringbruchdiagnoseleitung ist zur
Fehlersuche mittels Diagnosetester herausgeführt.
MOST Bedieneinheit High 7402012-02
Zentrale Bedieneinheit Multimedia-Tastenfeld (MMI) mit 9 Funktions- und 8 Steuerungstasten zur Systembedienung. Das Tastenfeld wird über 4-mm-Brückenstecker mit dem Steuergerät für Information verbunden.
Die Anbindung der Geräte -03 bis -08 an den MOST-Ring wird über einen LWL-Koppler ausgeführt, der gleichzeitig
als Fehlersimulator dient. Die Ringbruchdiagnoseleitung ist bei allen Geräten zur Fehlersuche mittels Diagnosetester
herausgeführt.
MOST Zentraleinheit High 7402012-03
Zentraleinheit „High“ zum Anschluss an den optischen MOST-Bus bestehend aus dem zentralen Steuergerät für
Information (Head-Unit) sowie einem plexiglasgeschützten 7“-TFT-Vollfarbdisplay zur Anzeige von Information,
Menüs sowie der (TV-) Bildwiedergabe. Die Datenleitung zur Bedieneinheit 7402012-02 ist zum Anschluss an den
PC über eine RS232 Schnittstelle zugänglich. Der Zustand der Ringbruchdiagnoseleitung wird optisch angezeigt.
MOST Soundpaket 7402012-04
Digitaler 6-Kanal Audioverstärker zum Anschluss an den optischen MOST-Bus in Verbindung mit 7402012-01,
MOST Zentraleinheit High oder als optionale Ergänzung an 7402010-01, MOST Zentraleinheit Low. Es können 6
Lautsprecher rückseitig über Lautsprecherkabel sowie eine Mikrofoneinheit frontseitig über zwei 4-mm-Sicherheitsbuchsen angeschlossen werden. Zu Diagnosezwecken mit dem Ersatzsteuergerät 7402071 ist ein original
LWL-Stecker verbaut.
MOST Radio Tuner 7402012-05
AM/FM-Radio-Modul mit RDS-Doppeltuner zum Anschluss an den optischen MOST-Bus. Das Antennenverstärkermodul wird über zwei HF-Kabel rückseitig angeschlossen. Zu Diagnosezwecken ist ein LWL-Koppler verbaut. Das
Gerät besitzt eine zweistellige Anzeige der Geräte-Adresse sowie zwei optische Anzeigen zur Ringbruchdiagnose.
MOST CD Wechsler 7402012-06
MP3-fähiger 6-fach CD-Wechsler zum Anschluss an den optischen MOST-Bus in Verbindung mit 7402012-01,
MOST Zentraleinheit High oder als optionale Ergänzung an 7402010-01, MOST Zentraleinheit Low. Dazu lässt sich
über Brückenstecker die Position im MOST-Ring auf „Mediaplayer in Position 2“ setzen.
MOST TV-Tuner hybrid 7402012-07
Hybrider TV-Tuner mit integriertem Antennenverstärkermodul zum Empfang von analogen und digitalen (DVB-T,
nur regional verfügbar!) Fernsehsignalen mit Anschluss an den optischen MOST-Bus zur Steuer- und Audiosignalübertragung. Frontseitig herausgeführt sind das FBAS-Ausgangssignal über eine BNC-Buchse sowie zwei externe
AV-Eingänge über zwei 6polige DIN-AV-Buchsen. Rückseitig sind Antennenein- und -ausgänge ebenfalls über
BNC-Buchsen zugänglich. Zu Diagnosezwecken ist ein LWL-Koppler verbaut sowie das Signal einer Antenne über
zwei 4-mm-Sicherheitsbuchsen geführt.
MOST BT Telefonvorbereitung 7402012-08
Bluetooth™-fähige Handyvorbereitung (Lieferung ohne Handy und Handyadapter!) zum Anschluss an den optischen
MOST-Bus in Verbindung mit 7402012-01, MOST Zentraleinheit High oder als optionale Ergänzung an 7402010-01,
MOST Zentraleinheit Low. Mit integriertem Freisprechmikrofon. Alternativ kann über zwei 4-mm-Buchsen ein externes Mikrofon angeschlossen werden. Die Bluetooth-Antenne ist hinter einer Plexiglasabdeckung sichtbar.
Im Lieferumfang enthalten:
Satz Sicherheitsbrückenstecker, FBAS-Verbindungskabel, Satz konfektionierte Lichtwellenleiter, Koaxkabel, 2 Breitbandlautsprecher, Begleit-CD
7402012
156
MOST Grundausstattung Plus
www.ld-didactic.com
­
­
MOST BT Telefonvorbereitung
Bluetooth-fähige Handyvorbereitung (Lieferung ohne Handy und Handyadapter!) zum Anschluss an den optischen
MOST-Bus als optionale Ergänzung zu 7402010-01, MOST Zentraleinheit Basic. Mit integriertem Freisprechmikrofon. Alternativ kann über zwei 4-mm-Buchsen ein externes Mikrofon angeschlossen werden. Die Bluetooth-Antenne ist hinter einer Plexiglasabdeckung sichtbar.
Hinweis:
Lieferung ohne Handy und Handyadapter!
7402012-08
MOST BT Telefonvorbereitung
MOST PC USB Interface
Menügeführtes Interface zum Einbinden in ein MOST25-Netzwerk zur Aufnahme (Logging) und Analyse der Daten.
Die übertragene Kommunikation im realen System oder zuvor aufgezeichnete Daten können interaktiv analysiert
werden. Dazu stehen die Funktionen Trace-, Daten- und Audiofenster mit Filterfunktion sowie der Generatorblock
für zu sendende Botschaften zur Verfügung.
MOST Feature
Kontrollkanal Node/Spy
System States
(Light, Lock, System Lock, ...)
Hardware ja
ja
Software ja
ja
Audio/Synchrone Kanäle
Allocation Table
LineIn/LineOut
ja
ja
ja
ja
Stress
-3dB
ja
ja
Logging
Kontrollkanal
ja
ja
Measuring
Frametrigger auf BNC
Physical layer signal auf BNC
Binary signal auf BNC
ja
ja
ja
Display
MOST Adresse
ja
ja
Interaktive online Protokollnalyse
* Im Trace-Fenster beobachten Sie die mit den MOST-Botschaften übertragenen Daten des Kontroll-Kanals, inklusiv der
(zusammengesetzten) segmentierten Daten, wie AMS
oder MOST High Protocol.
* Wichtige MOST-Ereignisse sind farbig markiert.
* Die Central Registry beschreibt den aktuellen Ring,
in die das Gerät als Node eingetragen wird.
* Wichtige Hardware- und Netzwerkzustände, wie z. B. Light und Lock, Status oder Knotenadresse
werden angezeigt.
* Darstellung von aktuellen Radiotexten im Kontrollkanal-Monitor.
Dieser stellt automatisch die zusammengesetzten Daten dar.
* Botschaften können mit dem Generatorblock gesendet werden.
* Das Audiofenster gibt Ihnen den Überblick über die Kanal reservierung im Bereich der synchronen Daten von
MOST und erlaubt Ihnen einzelne Verbindungen auszu wählen und mitzuhören, bzw. Audio-Signale einzuspeisen.
Interaktive offline Protokollanalyse
* Der Offline-Modus hilft Ihnen bei der interaktiven oder auto matisierten Analyse von zuvor aufgezeichneten Logging dateien. Dabei können Sie die Logging-Dateien wie bei
einer realen Messung in das Programm geladen und
ausgewertet werden.
Anzeigen und Menüpunkte am Gerät
* Physikalische Position des Gerätes im MOST-Ring
* Logische Adresse des Gerätes im MOST-Ring
* Synchronous Bandwidth
* Audio output
* Audio input
* Block trigger
* Data capture
* Info
Lieferumfang:
12 V-Netzteil, LWL einseitig konfektioniert mit Stecker, Audiokabel 3,5-mm-Klinke, USB-Verbindungskabel
7402013
MOST PC USB Interface
157
­
­
MOST DAB Radio
Digitalradio zum Einbinden in den MOST-Ring mit digitaler Adressanzeige und original LWL-Buchse, als Ergänzung
für die MOST Systeme 7402010 oder 7402012. Das System prüft ständig, ob DAB-Sender zusätzlich analog empfangen werden und schaltet automatisch auf den stärksten Sender um.
7402014
MOST DAB Radio
MOST Ersatzsteuergerät
MOST 2-fach Hub zur Anzeige von Übertragungsaktivität, Auskopplung optischer Signale und Anbindung/Erweiterung zusätzlicher Komponenten im MOST-Ring mit der Möglichkeit, die optische Leistung um 3 dB zu dämpfen.
Anschlüsse für +12 V, Masse sowie einen Statusausgang. Dieses Steuergerät kann zur Fehlerdiagnose an Stelle
jedes anderen Steuergerätes im MOST-Ring eingesetzt werden.
Lieferumfang:
4 LWL-Koppler und 2 einseitig mit Steckergehäusen konfektionierte LWL
7402071
MOST Ersatzsteuergerät
MOST Ersatzsteuergerät TPS
MOST 2-fach Hub zur Anzeige von Übertragungsaktivität, Auskopplung optischer Signale und Anbindung/Erweiterung zusätzlicher Komponenten im MOST-Ring mit der Möglichkeit, die optische Leistung um 3 dB zu dämpfen. Das
Gerät ist mit einer lösbaren Halterung befestigt und kann somit im Experimentierrahmenaufbau oder im realen Kfz
verwendet werden.
Anschlüsse für +12 V, Masse sowie einen Statusausgang sind vorhanden. Dieses Steuergerät kann zur Fehlerdiagnose an Stelle jedes anderen Steuergerätes im MOST-Ring eingesetzt werden.
Inkl. 4 LWL-Koppler und 2 mit Steckergehäusen konfektionierten LWL.
74020711
MOST Ersatzsteuergerät TPS
MOST Zangensatz
Zangensatz bestehend aus einer MOST Handzange zum Abisolieren und Schneiden von LWL sowie einer MOST
Crimp Handzange zum Crimpen von Messingkontakten auf Kunststoff-LWL.
7402081
MOST Zangensatz
MOST Montagesatz
Zubehörsatz zur Durchführung fachpraktischer Übungen „Konfektionieren von MOST-LWL“ bestehend aus:
-100 Stück LWL Crimphülse Messing
-50 Stück LWL Steckergehäuse außen
-50 Stück LWL Steckergehäuse innen
-1 Stück LWL Verbinder zweifach
-6 Stück LWL Verbinder einfach
-2 Stück LWL Kupplungen zweifach
-50 lfm. Kunststoff-LWL mit Schutzmantel orange
-1 Polierhilfe
-0,2 m Polierleinen (Korn 600)
7402082
MOST Montagesatz
MOST Verbrauchsmaterial
Satz Verbrauchsmaterial zur Durchführung fachpraktischer Übungen „Konfektionieren von MOST-LWL“, bestehend
aus:
-100 Stück LWL Crimphülse Messing
-100 lfm Kunststoff-LWL mit Schutzmantel orange
-1 Polierhilfe
-0,5 m Polierleinen (Korn 600)
74020821
158
MOST Verbrauchsmaterial
www.ld-didactic.com
­
­
MOST Lichtwellenleiter Kfz 0,75 m mit Stecker
Ein Paar MOST Lichtwellenleiter jeweils 75 cm lang. Eine Seite ist vorkonfektioniert mit Steckergehäuse, die andere
Seite ist offen mit polierten Stirnflächen zum Anschluss an die LWL-Koppler.
7402084
MOST Lichtwellenleiter Kfz 0,75 m mit Stecker
MOST Lichtwellenleiter Kfz 1,5 m mit Steckern
Ein Paar MOST Lichtwellenleiter jeweils 150 cm lang. Beide Seiten sind vorkonfektioniert mit Steckergehäuse.
7402085
MOST Lichtwellenleiter Kfz 1,5 m mit Steckern
LWL transparent
Transparenter Kunststoff-LWL ohne Schutzmantel, einseitig mit Messinghülse verstärkt, zur Veranschaulichung von
optischen Biegeverlusten im LWL.
Länge: 10 Meter
Außendurchmesser: 1 mm (980/1000)
7402086
LWL transparent
LWL-Mikroskop Kfz
Das Gerät dient der qualitativen Beurteilung der Faserendflächen von großkernigen Lichtwellenleitern wie z. B. HCS
200/230 bzw. PMMA 980/1000. Das Mikroskop besitzt eine 30fache Vergrößerung sowie eine eingebaute Beleuchtung. Die Beleuchtung wird automatisch beim Auseinanderklappen eingeschaltet.
7402088
LWL-Mikroskop Kfz
Werkzeugsatz Zündkerze
Satz Werkzeug für Fachpraxisübung „Zündkerzenwechsel“ bestehend aus:
-Drehmomentschlüssel 1/2“
-Steckschlüssel-Verlängerung 1/2“
-Zündkerzensteckschlüsseleinsatz 1/2“, SW 21 mm
-Einstelllehre 0,05-1,00 mm
-Zündkerzenbürste
747800
Werkzeugsatz Zündkerze
Kfz-Schnittmodelle
Kat.Nr.
Bezeichnung
773806
Schnittmodell eines Saugrohrmoduls mit Kompressor
773807
Schnittmodell eines Sportdifferentials
773808
Schnittmodell Verteilergetriebes
773809
Schnittmodell einer zweistufig volumenstromgeregelten Ölpumpe
773810
Schnittmodell Nockenwellenverstellers
159
­
­
FlexRay-Bremsassistent
Kfz-Abstandsregelsystem zur Verhinderung von zu dichtem Auffahren als Trainingssystem mit FlexRay-Datenübertragung bestehend aus:
1.773 958-01, Bremsassistent Sensoren und
2.773 958-02, Bremsassistent Aktoren.
773 958-01, Bremsassistent Sensoren
Über zwei Modellautos wird das zu dichte Auffahren zweier Fahrzeuge simuliert. Dieser Zustand wird über den FlexRay-Datenbus an das Steuergerät ABS/ESP weitergeleitet, das dann eine Bremsaktion auslöst, um den Sicherheitsabstand wieder zu erreichen. Dieser hat je nach Straßenzustand (trocken, nass, glatt) verschiedene Vorgabewerte
und wird über den LIN-Datenbus an das Radarsensor-Steuergerät übermittelt.
773 958-02, Bremsassistent Aktoren
Die Bremsfunktion wird durch die Ansteuerung der Hochdruckschaltventile und der Pumpe visualisiert. Über eine
Highspeed-CAN-Bus-Verbindung wird im Kombiinstrument die entsprechende Kontrollleuchte angesteuert.
Zur Aufnahme der Datenprotokolle eignen sich
CAN-Bus: 739582USB mit 739587
LIN-Bus: 739588 mit 739587 und
FlexRay-Bus: 773960
773958
FlexRay-Bremsassistent
FlexRay-Aktiver Stern
Aktiver FlexRay-Sternpunkt zum Einsatz in sicherheitsrelevanten Systemen. Er erhöht die Ausfallsicherheit und die
Verfügbarkeit der Applikation.
• 4 FlexRay Busanschlüsse, zwei ausgeführt auf 4-mm-Sicherheitsbuchsen und zwei ausgeführt auf D-SubBuchsen
• Aktiver Datentransfer
• Galvanische Trennung
• Verlängerung des Bussystems
773959
FlexRay-Aktiver Stern
FlexRay-Adapter USB
FlexRay USB Adapter zur Aufzeichnung der FlexRay-Botschaften am PC.
• USB 2.0 PC-Interface
• Anzeige der Busaktivität über LEDs
• Bus-Interface für FlexRay A+B V2.1A über D-Sub-Buchse
• Asynchroner Modus zum Aufzeichnen von Botschaften ohne FlexRay-Synchronität
• Kombinierter Asynchroner-/Synchroner Modus
• Software (32-Bit) für Windows 2000, XP, Vista und 7
USB-Kabel, Software (32-Bit) für Windows 2000, XP, Vista und 7
773960
FlexRay-Adapter USB
Abgasmessgrät
Abgastester für freie Messungen an Fahrzeugen mit Diesel- und Ottomotoren.
• AU an Fahrzeugen mit Otto- und Dieselmotor
• AU an EOBD-Fahrzeugen mit Otto- und Dieselmotor
• Anzeige auf großem Farbdisplay
• Kompatibel zu AU PLUS
• Druckfunktion für Protokollausdruck
• Mobile Ausführung
• inkl. Scanner
Zusätzlich empfohlen: Montage und Inbetriebnahme 774011
774001
160
Abgasmessgrät
www.ld-didactic.com
­
­
Reifenmontiergerät
Pkw-Reifenmontiermaschine mit mechanisch nach hinten schwenkbarer Montagesäule.
•
•
•
•
•
Abdrückzylinder
verstellbarer Montagekopf
Selbstzentrierendes Spannfutter
Spannbereich außen bis 20“
Pedalgesteuerte, nach hinten kippbare Montagesäule in Arbeitsstellung arretiert; manuell nach vorne kippbar
Elektroanschluss: 200 - 415 VAC, 3~, 50/60 Hz
1.Verbrauchsmaterial zur Reifenmontage (z. B. Fett) ist nicht im Lieferumfang enthalten!
2.Zusätzlich empfohlen: Montage und Inbetriebnahme 774012
774002
Reifenmontiergerät
Radauswuchtmaschine
Pkw-Radauswuchtmaschine mit automatischer Übernahme des Abstandes Felge/Maschine und Felgendurchmesser
• Hinter-Speichen-Platzierung
• Maschine mit Motorantrieb
• Übersichtliche Anzeige
• Aufspannen des Rades auf integriertem Flansch mit Schnellspannmutter
• Automatisches Abbremsen nach dem Messlauf
• Pedalbetätigte Feststellbremse
• inkl. Radschutz
Elektroanschluss: 200 - 240 VAC, 1~, 50/60 Hz
1.Verbrauchsmaterial zur Korrektur (z. B. Gewichte) ist nicht im Lieferumfang enthalten!
2.Zusätzlich empfohlen: Montage und Inbetriebnahme 774013
774003
Radauswuchtmaschine
Achsmessgerät
Achsmessgerät zur Vermessung von Fahrzeugen
• Verwendung an verschiedenen Achsmessarbeitsplätzen
• Querlenkereinstellung
• Spurdifferenzwinkel
• Nachlauf, Sturz, Spur live
• herstellerspezifische Daten
• PC mit TFT-Display
• Drucker
• Langlebige Lithium-Ionen Akkus
• inkl. Paar Drehteller
• inkl. Paar Schiebeplatten
• inkl. Target
1.In Verbindung mit 4-Säulenhebebühne 774006!
2.Zusätzlich empfohlen: Montage und Inbetriebnahme 774014
774004
Achsmessgerät
161
­
­
2-Säulenhebebühne
Zweisäulen-Hebebühne ohne Grundrahmen mit zwei mechanisch synchronisierten Antriebsmotoren, ausgelegt zum
Anheben von Pkw, Transportern und LLkw bis 3000 kg.
• Grundrahmenfrei
• Asymmetrische Ausführung, zweiseitig türfrei
• Geringe Einschwenkhöhe
• Elektromechanischer Antrieb
• Robustes langlebiges Säulenprofil
• Rollgehärtete Hubspindeln
• Inklusive Dauerschmiereinrichtung
• Inkl. 4 Aufnahmeteller, höhenverstellbar
• Zwei mechanisch synchronisierte Antriebsmotoren
Elektroanschluss: 400 - 415 V, 3~, 50/60 Hz
inkl. Befestigungssatz
1.Betonqualität mindestens C20/C25
2.Zusätzlich empfohlen: Montage 774015
774005
2-Säulenhebebühne
4-Säulenhebebühne
4-Säulen-Hebebühne ist als Annahme-, Achsmess- und Arbeitsbühne ideal und bietet viel Freiraum rund um das
Fahrzeug.
• Fahrbahnhebebühne für Fahrzeuge bis 4.000 kg
• Fahrbahnlänge > 4000 mm
• Hydraulikantrieb
• Zylinder unter der Fahrbahn
• Laufschienen für Achsheber (seitlich)
• Einstellbare Rasterstangen für die Achsvermessung
Elektroanschluss: 400 - 415 V, 3~, 50/60 Hz
1.Zum Betrieb werden 8 ltr Hydrauliköl benötigt, die nicht im Lieferumfang enthalten sind!
2.Betonqualität mindestens C20/C25
3.Zusätzlich empfohlen: Montage 774016
774006
4-Säulenhebebühne
Klimaservicegerät
Vollautomatisches arbeitendes Klimaanlagen-Servicegerät.
• vollautomatische Arbeitsweise
• leistungsstarke Vakuumpumpe
• leicht ablesbare Armaturen
• großer Kältemitteltank
• Filter für Wasser und Verunreinigungen
• Mobile Ausführung
1.Verbrauchsmaterial zum Klimaservice (z. B. Kältemittel) ist nicht im Lieferumfang enthalten!
2.Zusätzlich empfohlen: Montage und Inbetriebnahme 774017
774007
Klimaservicegerät
Handstoppuhr, digital
in Kunststoffgehäuse mit Umhängekordel und erneuerbarer Batterie. Start- / Stopp-Funktion, Zwischenzeiten, Zeit/ Datumsanzeige, Alarmfunktion und Stundensignal.
Einteilung: 1/100 sec. bis 30 min, 1 sec. bis 24 h
Batterie: Typ UCC 392, Renata 2 oder Toshiba LR 41
LDS00001
162
Handstoppuhr, digital
www.ld-didactic.com
­
­
Fahrbarer Versuchsstand 1300
Masse 1320 x 650 mm, Höhe: 815 mm
-fahrbarer Versuchsstand zur Demonstration
-Holzunterschrank mit zwei seitlichen Flügeltüren abschließbar,
innenliegend mit 2 Ganzmetallsicherheitsschlössern
-3 Fächer mit Nutmatten zur Aufbewahrung von Experimentier platten
-1 Fach zur Aufbewahrung
-4 Organisationsschubladen aus Metall zur Aufnahme
von Organisationsmitteln
-4/5 Auszugslänge auf Rollschubführung
-Zylinderschloss mit Zentralverriegelung der Schubladen
-Tischplatte mit 2 M8 Gewindebuchsen zur Befestigung
eines Profilrahmens oder eines 3 HE-Pultgehäuses
bzw. Kanalmodulgehäuses zur Energieversorgung
-Korpus aus kunststoffbeschichteter Spanplatte
-Untergestell aus Vierkantstahlrohr mit vier feststellbaren
Lenkrollen
-Farbe: Stahlteile Grau DB703
Korpus und Tischplatte RAL 7035
854883
Fahrbarer Versuchsstand 1300
163
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN
Stand: 01.08.2011
1.Allgemeines
1.1 Für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote der LD Didactic GmbH (im Folgenden: LD) gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts
oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen (im Folgenden: Käufer) gelten ausschließlich die nachstehenden Verkaufsbedingungen. Unternehmer ist jede natürliche
oder juristische Person, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Entgegenstehende oder von diesen Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Käufers werden nur anerkannt, wenn diesen ausdrücklich zugestimmt wird. Allgemeine
Geschäftsbedingungen des Käufers gelten auch dann nicht, soweit in diesen Verkaufsbedingungen keine Regelungen getroffen oder diese lückenhaft oder unwirksam
sind.
1.2 Diese Verkaufsbedingungen gelten auch für alle zukünftigen Geschäfte mit dem Käufer, soweit es sich um Rechtsgeschäfte verwandter Art handelt, auch wenn
sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.
2. Angebot und Annahmefrist
2.1 Angebote von LD sind freibleibend und unverbindlich. Ein Vertrag zwischen LD und dem Käufer kommt erst mit Annahme des Angebots des Käufers durch LD
zustande.
2.2 LD behält sich vor, Angebote des Käufers innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Zugang des Angebots des Käufers anzunehmen. Mit Annahme des Angebots
kommt ein verbindlicher Vertrag zustande.
3. Leistungsumfang
3.1 Die in der Auftragsbestätigung (Leistungsbeschreibung) festgelegte Beschaffenheit legt die Eigenschaften des Liefergegenstandes umfassend und abschließend
fest. Insbesondere enthalten allgemeine öffentliche Verlautbarungen von LD oder Äußerungen eines Lieferanten, deren Gehilfen oder Dritter keine die Leistungsbeschreibung ergänzende oder verändernde Beschreibung des Liefergegenstandes.
3.2 Angaben in Katalogen, Prospekten und Angebotsunterlagen sind unverbindlich, soweit sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind.
3.3 Im Einzelfall ist LD zu Abänderungen in der Konstruktion und zur Verwendung anderer Materialien berechtigt, wenn kein schutzwürdiges Interesse des Käufers
entgegensteht.
3.4 LD behält sich an allen in Zusammenhang mit der Auftragserteilung dem Käufer überlassenen Unterlagen wie z. B. Kalkulationen, Zeichnungen etc. Eigentumsund Urheberrechte vor. Diese Unterlagen dürfen Dritten ohne schriftliche Einwilligung LDs nicht zugänglich gemacht werden.
3.5 Alle von LD zur Verfügung gestellten Unterlagen sind auf Verlangen unverzüglich zurückzugeben. Einer Aufforderung zur Rückgabe bedarf es nicht, wenn LD der
Auftrag nicht erteilt wird oder LD die Bestätigung ablehnt.
4. Preise und Lieferbedingungen
4.1 Die Preise verstehen sich ab Werk (INCOTERMS 2000). Aufstellung und Inbetriebnahme sowie zusätzliche Lieferungen und Leistungen werden zusätzlich zu
Selbstkosten berechnet.
4.2 Bei Bestellungen, deren Wert über 150 EUR liegt, entfallen die Versandkosten für Lieferungen innerhalb Deutschlands. Bei Bestellungen, deren Wert unter 150
EUR liegt, wird für Lieferungen innerhalb Deutschlands eine Bearbeitungs-/Versandpauschale von 15 EUR netto berechnet.
4.3 Für den Fall des Auslandsversandes und der Überweisung aus dem Ausland wird darauf hingewiesen, dass weitere Steuern oder Kosten möglich sind, die nicht
über LD abgeführt oder in Rechnung gestellt werden.
4.4 Verkehrssteuern (Umsatzsteuer etc.) berechnet LD zusätzlich nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
4.5 Sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, versichert LD die bestellte Ware auf Kosten des Käufers gegen die üblichen Transportrisiken einschließlich
Bruchschäden. Soweit eine Montage, Montageüberwachung oder Inbetriebnahme durchzuführen ist, gelten ergänzend die entsprechenden Bedingungen von LD.
5. Gefahrübergang
5.1 Mit vertragsgemäßer Übergabe geht die Gefahr der zufälligen Verschlechterung oder des zufälligen Untergangs auf den Käufer über.
5.2 Im Falle eines Versendungskaufs geht mit Übergabe an eine Transportperson, spätestens mit Verlassen des Werks/Lagers die Gefahr des zufälligen Untergangs
oder Verschlechterung der Ware auf den Käufer über. Dies gilt auch bei Teillieferungen oder wenn LD noch andere Leistungen übernommen hat.
5.3 Verzögert sich der Versand infolge von Umständen, die LD nicht zu vertreten hat, geht die Gefahr mit der Mitteilung der Versandbereitschaft auf den Käufer über.
6. Lieferbedingungen
6.1 Liefertermine oder –fristen können verbindlich oder unverbindlich schriftlich vereinbart werden; die Nichtbeachtung der Schriftform hat auf die Wirksamkeit der
Vereinbarung keinen Einfluss. Unverbindliche Lieferzeiten können von LD bis zu sechs Wochen überschritten werden; LD gerät erst im Anschluss an die Überschreitung durch Mahnung des Käufers in Verzug. Werden nachträglich Vertragsänderungen vereinbart, ist gleichzeitig ein Liefertermin erneut zu vereinbaren. Ansonsten
verlängert sich die Lieferfrist um einen angemessenen Zeitraum.
6.2 Die Lieferfrist beginnt, nachdem alle kaufmännischen und technischen Voraussetzungen mit dem Käufer für die Erfüllung des Auftrages geklärt, vom Käufer
zu beschaffende Unterlagen bei LD eingegangen, etwa erforderliche Genehmigungen und Freigaben erteilt und vereinbarte Anzahlungen einem Bankkonto von LD
gutgeschrieben sind. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf - die Erfüllung der dem Käufer obliegenden Vertragspflichten vorausgesetzt - der Liefergegenstand an den ersten Frachtführer übergeben oder dem Käufer die Versandbereitschaft mitgeteilt wurde. Teillieferungen sind zulässig, es sei denn, sie sind für
den Käufer ohne Interesse. Angelieferte Gegenstände sind, auch wenn sie unwesentliche Mängel aufweisen, vom Käufer entgegenzunehmen; die Lieferzeiten gelten
insoweit als eingehalten.
6.3 Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt, Naturkatastrophen sowie aufgrund unverschuldetem Arbeitskampf, unverschuldeten Verkehrsoder Betriebsstörungen, unverschuldetem Werkstoffmangel, nicht erteilter Ausfuhrgenehmigungen und gleichartiger Gründe bei LD und/oder dessen Lieferanten
berechtigen LD, vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten oder den Liefertermin um die Dauer der durch diese Umstände bedingten Leistungsstörungen –
längstens jedoch zwei Monate – hinauszuschieben, ohne dass dem Käufer hieraus gegen LD wegen einer Pflichtverletzung Ansprüche erwachsen. Der Käufer ist
164
www.ld-didactic.com
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, sofern die vorgenannten Gründe zu einer Überschreitung der Lieferfrist um mehr als zwei Monate führen; dem Käufer bleibt
unbenommen, zu einem früheren Zeitpunkt seine gesetzlichen Rücktrittsrechte – etwa wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage oder wegen nicht zu vertretender
Unmöglichkeit der Leistung LDs – wahrzunehmen.
7. Zahlungsbedingungen
7.1 Zahlungen haben sofort nach Rechnungszugang netto ohne jegliche Abzüge zu erfolgen, soweit nicht eine andere Zahlungsfrist ausdrücklich vereinbart ist. Teillieferungen berechtigen zur Rechnungsstellung über den entsprechenden Teil.
7.2 Liegt der Kaufpreis über 20.000 €, hat der Käufer eine Anzahlung in Höhe von 50 % des Kaufpreises zu leisten. Für den Fall, dass der Kaufpreis mehr als 50.000 €
beträgt, hat der Käufer Vorkasse in Höhe des vollen Kaufpreises zu leisten.
7.3 Der Käufer kommt ohne Mahnung 14 Tage nach Fälligkeit der Forderung LDs und Erhalt der Rechnung oder Lieferung in Verzug. Im Falle des Verzuges ist LD berechtigt, Zinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der europäischen Zentralbank zu berechnen. Der Nachweis eines höheren Schadens durch LD
ist jederzeit zulässig. Der Nachweis eines niedrigeren Schadens LDs bleibt dem Käufer unbenommen.
7.4 Zahlungen haben ausschließlich auf eine der Zahlstellen von LD zu erfolgen. Sie sind am Fälligkeitstage porto- und spesenfrei ohne jeden Abzug zu leisten; Gebühren, Spesen oder sonstige Kosten, die LD durch eine gesondert vereinbarte Annahme von Wechseln oder Schecks entstehen, gehen zu Lasten des Käufers. Bei Zahlungen
aller Art gilt als Erfüllungszeitpunkt der Tag, an dem LD über den Betrag verfügen kann.
7.5 Aufrechnung und Zurückbehaltungsrechte können nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen geltend gemacht werden.
7.6 LD ist berechtigt, seine Forderungen gegen den Käufer aus dem Vertragsverhältnis im Voraus und/oder nachträglich abzutreten, insbesondere zu Finanzierungszwecken.
8. Eigentumsvorbehalt
8.1 LD behält sich das Eigentum an den Liefergegenständen bis zur Vollständigen Erfüllung sämtlicher Verbindlichkeiten aus der Geschäftsverbindung, einschließlich
künftiger oder bedingter Forderungen, vor. Kommt der Käufer mit seinen Zahlungen in Verzug, ist LD ohne Mahnung berechtigt, den Liefergegenstand (im Folgenden:
Vorbehaltsware) sicherheitshalber herauszuverlangen. Soweit die Gültigkeit des Eigentumsvorbehaltes an besondere oder gesetzlich zwingende Voraussetzungen
geknüpft ist, hat der Käufer für deren Erfüllung zu sorgen.
8.2 Der Käufer ist zu Verfügungen über die Vorbehaltsware im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsganges berechtigt, solange er nicht in Verzug ist. Die aus
dem Weiterverkauf oder sonstigem Rechtsgrund entstehenden Forderungen (einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent) tritt der Käufer im Voraus
sicherungshalber in vollem Umfang an LD ab. Der Käufer ist vorbehaltlich des Widerrufs durch LD zum Einzug der Forderungen treuhänderisch ermächtigt.
8.3 LD verpflichtet sich, zustehende Sicherheiten auf Verlangen des Käufers insoweit freizugeben, als deren Wert die zu sichernden Forderungen um mehr als 10 von
Hundert übersteigt.
8.4 Be- und Verarbeitungen des Liefergegenstandes nimmt der Käufer für LD vor, ohne dass LD hieraus Verpflichtungen entstehen. Wird der Liefergegenstand verarbeitet, mit nicht LD gehörenden Gegenständen verbunden, vermischt oder vermengt (§§ 947 ff. BGB), so steht LD ein Miteigentumsanteilan der neuen Sache im Verhältnis
des Wertes des Liefergegenstandes zu den übrigen verarbeitenden Waren im Zeitpunkt vor der Verarbeitung, Verbindung, Vermischung oder Vermengung zu. Erwirbt
der Käufer kraft Gesetzes Alleineigentum, so räumt er LD hiermit einen entsprechenden Miteigentumsanteil ein oder verwahrt die Sache insoweit für LD. Für den
Miteigentumsanteil gelten ebenfalls die Bestimmungen der Ziff. 8 entsprechend.
8.5 Bei Pfändungen oder sonstigen Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware hat der Käufer LD unverzüglich zu benachrichtigen.
8.6 Der Käufer ist verpflichtet, den Liefergegenstand während des Eigentumsvorbehaltes auf eigene Kosten gegen Diebstahl, Bruch-, Feuer- und Wasserschäden ausreichend zu versichern und dies auf Verlangen LD nachzuweisen. Werden die verlangten Nachweise nicht binnen angemessener Frist vorgelegt, kann LD den Liefergegenstand auf Kosten des Käufers versichern.
9. Gewährleistung
9.1 Bei vor Gefahrübergang vorliegenden Mängeln des Liefergegenstandes ist LD nach eigener Wahl zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung (Nacherfüllung) berechtigt. Der Käufer trägt die Kosten der Rücksendung der mangelhaften Sache, soweit diese zum Wert der Sache nicht außer Verhältnis stehen.
9.2 Nach Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Käufer, unbeschadet möglicher Schadensersatzansprüche, vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern.
Die Nacherfüllung gilt als fehlgeschlagen, wenn der Mangel nach dem dritten Nacherfüllungsversuch nicht beseitigt ist.
9.3 Mängel müssen unverzüglich bei Lieferung gerügt werden, verborgene Mängel sind unverzüglich nach ihrer Aufdeckung zu rügen. In der Rüge ist anzugeben, welche Mängel festgestellt wurden und ob diese sofort oder erst nach Weiterverarbeitung der Teile bemerkt wurden. LD ist berechtigt, die Mangelhaftigkeit durch eigene
Mitarbeiter zu überprüfen.
9.4 Sofern es sich nicht um Ansprüche auf Schadenersatz handelt, verjähren Mängelansprüche bei Verträgen mit Verbrauchern 24 Monate und bei Verträgen mit
Unternehmen 12 Monate ab Lieferung der Ware. Ansprüche auf Schadensersatz wegen Sachmängeln verjähren 12 Monate ab Lieferung der Ware, außer bei Personenschäden oder vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung. Die Verjährung der gesetzlichen Rückgriffsansprüche bleibt unberührt.
9.5 Das Recht des Käufers zum Rücktritt vom Vertrag ist ausgeschlossen, soweit nicht eine zu vertretende Pflichtverletzung von LD vorliegt. Das Recht zur Kündigung
nach § 649 BGB bleibt davon unberührt. Sollte LD auf Bestellung des Käufers eine auf die Bedürfnisse des Käufers angepasste Leistung erbringen (Werkvertrag), hat
der Käufer eine angemessene Entschädigung zu leisten, wenn er sich durch Kündigung vom Vertrag löst. Die Höhe der Entschädigung soll dem Wert der bereits von
LD erbrachten notwendigen Aufwendungen im Zeitpunkt der Erklärung der Loslösung entsprechen, maximal der vereinbarten Vergütung. Der Beweis, dass geringere
Aufwendungen angefallen sind, bleibt dem Erwerber offen.
10. Haftung bei Änderung der ursprünglichen Zweckbestimmung
10.1 Alle von LD vertriebenen Produkte sind nicht für private Verbraucher (private Endverbraucher), sondern ausschließlich für die Nutzung in Ausbildungseinrichtungen, wie z.B. allgemein- und berufsbildenden Schulen, Fachhochschulen, Universitäten, betrieblichen oder überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen und Industriebetrieben bestimmt (Zweckbestimmung).
10.2 Überlässt der Käufer die Waren Dritten zur privaten Nutzung zeitweise oder auf Dauer, gleich in welcher Form oder aus welchem Rechtsgrund, so gibt der Käufer
die Zweckbestimmung auf. In diesem Fall stellt der Käufer LD von allen vertraglichen oder gesetzlichen Auflagen, Ansprüchen und Pflichten, einschließlich der Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz, frei, die mit Aufgabe der ursprünglichen Zweckbestimmung entstehen oder erhoben werden.
11. Haftung für Schutzrechtsverletzungen
11.1 Sofern kein besonderer Hinweis von LD erfolgt, ist der Liefergegenstand nach Kenntnis des Stands der Technik in der Bundesrepublik Deutschland frei von fremden
Schutzrechten. Sollte der Liefergegenstand oder ein Teil desselben dennoch zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses ein in der Bundesrepublik Deutschland bereits erteiltes
und veröffentlichtes Schutzrecht oder, wenn der Liefergegenstand ausdrücklich ein bestimmtes Verfahrensrecht umfasst, ein entsprechendes Verfahrensrecht verletzen
und deswegen ein gerichtliches Verfahren gegen den Käufer eingeleitet werden, so wird LD auf nach eigener Wahl in angemessener Frist entweder dem Käufer das
165
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
Recht zur Weiterbenutzung verschaffen oder den Liefergegenstand bzw. das betreffende Teil oder das Verfahren so abändern, dass keine Verletzung von Rechten Dritter
mehr vorliegt oder vom Vertrag zurücktreten. Eine weitergehende Haftung, insbesondere für Verfahren, Anwendungen, Produkte usw. wird von LD nicht übernommen.
Die Haftung von LD für Schutzrechtsverletzungen ist hinsichtlich der Höhe auf den vorhersehbaren Schaden reduziert.
11.2 Werden durch vom Käufer vorgelegte Zeichnungen oder Angaben Schutzrechte Dritter verletzt, so hat der Käufer die Rechtsverletzung zu vertreten und LD im
Falle einer Inanspruchnahme freizustellen.
12. Reparaturen
Reparaturen und Rücksendungen werden von uns ausschließlich zu den folgenden Bedingungen ausgeführt. Abweichende Bedingungen von Kunden erkennen wir nicht
an.
12.1. Auftrag/Kostenvoranschlag/Reparatur
12.1.1 Reparaturen führen wir erst nach schriftlichem Auftrag durch.
12.1.2 Für das eingesandte Gerät erteilen wir eine Auftragsbestätigung.
12.1.3 Kostenvoranschläge werden grundsätzlich nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers erstellt. Die Kostenvoranschlagspauschale beträgt 51,00 Euro für
Geräte unter einem Wiederbeschaffungswert von 500,00 Euro Warenwert und 151,00 Euro bei einem Wiederbeschaffungswert über 500,00 Euro Warenwert.
Bei einem erteilten Reparaturauftrag entfällt die Kostenvoranschlagspauschale.
12.1.4 Garantiereparaturen werden nur ausgeführt, wenn das vollständig ausgefüllte Rücksendeformular der Reparatursendung beiliegt. In diesem Fall gelten die in
den AGBs festgelegten Bedingungen.
12.1.5 Wir behalten uns vor, bei Notwendigkeit aus organisatorischen Gründen Reparaturen an eine von LD autorisierte Vertragswerkstatt weiterzuleiten.
12.1.6 Reparaturaufträge werden vorbehaltlich der Ersatzteilbeschaffung angenommen.
12.2. Versendung
12.2.1 Wird ein Auftrag nicht binnen eines Monats nach Ausstellungsdatum des Kostenvoranschlags erteilt, wird das Gerät unrepariert zurückgesandt.
12.2.2 Für Geräte, die unrepariert zurückgehen, ohne dass ein Kostenvoranschlag oder Auftrag erstellt wurde, gehen die Versandkosten zu Lasten des Empfängers.
12.2.3 Die Rücksendung aller Geräte wird auf Kosten und Gefahr des Kunden durchgeführt. Auf Wunsch wird das Gerät von uns gegen Transportschäden und Verlust
auf Kosten des Kunden versichert. Bei Feststellung von Transport- und Bruchschäden ist beim Beförderer eine Tatbestandsaufnahme zu beantragen. Andernfalls gehen
Schadensersatzansprüche verloren.
12.3 Mängelansprüche und Haftung
12.3.1 Die Reparaturleistungen, die innerhalb der Verjährungsfrist einen Mangel aufweisen, der bereits im Zeitpunkt des Gefahrenübergangs vorhanden war, werden in
angemessener Frist unentgeltlich von uns nachgebessert.
12.3.2 Schlägt die Nachbesserung fehl, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder die Vergütung mindern.
12.3.3 Die Mängelansprüche verjähren 12 Monate nach Abnahme.
12.3.4 Mängelansprüche bestehen nicht bei natürlicher Abnutzung oder Schäden, die nach dem Gefahrenübergang infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung,
übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel oder aufgrund besonderer äußerer Einflüsse entstehen, die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt sind.
12.3.5 Werden vom Kunden oder Dritten unsachgemäß Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden
Folgen ebenfalls keine Mängelansprüche.
12.3.6 Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen vorvertraglicher Pflichtverletzung, Verletzung
von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird, z.B. in Fällen des Vorsatzes
und der groben Fahrlässigkeit, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch der Höhe nach auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz
oder grobe Fahrlässigkeit gegeben ist. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
12.3.7 Eine Haftung für miteingesandte Verbrauchsmaterialien wie z.B. Filmmaterial, Batterien etc. wird nicht übernommen
13. Sonstige Haftung/Haftungsausschluss
13.1 Wegen Verletzung vertraglicher und außervertraglicher Pflichten, insbesondere wegen Unmöglichkeit, Verzug und unerlaubter Handlung haftet LD – auch für
Erfüllungsgehilfen – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, beschränkt auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden.
13.2 Diese Beschränkungen gelten nicht bei schuldhaftem Verstoß von LD gegen wesentliche Vertragspflichten, soweit die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet
wird, in Fällen zwingender Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit (Personenschäden) und auch dann
nicht, wenn und soweit LD den Mangel der Sache arglistig verschwiegen oder dessen Abwesenheit garantiert hat. Die Regeln über die Beweislast bleiben hiervon unberührt. Wesentliche vertragspflichten sind die Pflichten von LD, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf
deren Einhaltung der Käufer regelmäßig vertrauen darf.
14. Erfüllungsort, Gerichtsstand, salvatorische Klausel
14.1 Erfüllungsort ist Hürth, soweit sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt.
14.2 Gerichtsstand ist der Geschäftssitz der LD Didactic GmbH, z.Zt. Hürth.
14.3. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird
hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.
15. Anwendbares Recht
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
Hinweis gemäß Bundesdatenschutzgesetz
LD speichert und verarbeitet Daten des Käufers.
LD Didactic GmbH
166
www.ld-didactic.com
SCHNELL UND
EINFACH
ONLINE BESTELLEN
Über unseren Onlineshop können Sie alle
LEYBOLD-Produkte bestellen.
Als registrierter Kunde finden Sie dort alle
Produkt- und Preisinformationen.
Informieren Sie sich regelmäßig auf
unserer Internetseite über:
Technische Informationen zu unseren Produkten
Termine, Veranstaltungen, Seminare
Wir bieten Ihnen dort auch ein
umfangreiches Downloadangebot:
Gebrauchsanleitungen und technische Dokumentationen als PDF
Kostenfreie Versuchsbeschreibungen
Aktuelle und kostenfreie Versionen
unserer Software
WWW.LD-DIDACTIC.COM
KRAFTFAHRZEUGTECHNIK
13.470.01 6.2012 LD
Technische Änderungen vorbehalten
KFZ TECHNIK
WWW.LD-DIDACTIC.COM
DEUTSCHLAND:
SCHWEIZ:
ÖSTERREICH:
LD DIDACTIC GmbH
Leyboldstr. 1
D‐50354 Hürth
Tel.: +49 2233 604 0
Fax: +49 2233 604 222
E‐Mail: [email protected]‐didactic.de
www.ld‐didactic.com
LD DIDACTIC (Schweiz) GmbH
Baarerstr. 78 I Postfach 117
CH‐6301 Zug
Tel.: +41 41 720 2610
Fax: +41 41 720 2611
E‐Mail: [email protected]‐didactic.ch
www.ld‐didactic.ch
CHAUVIN ARNOUX GES.M.B.H.
Slamastrasse 29/2/4
A‐1230 Wien
Tel.: +43 1 61 61 9 61 0
Fax: +43 1 61 61 9 61 61
E‐Mail: vie‐[email protected]‐arnoux.at
www.chauvin‐arnoux.at
Die LD DIDACTIC GmbH ist ein weltweit führender
Hersteller von hochwertigen naturwissenschaftlichen
und technischen Lehrsystemen für Schule, Hochschule
sowie Berufsbildung.
Die LD DIDACTIC GmbH vertreibt ihre Produkte und
Komplettlösungen unter dem Markennamen LEYBOLD.
SYSTEME FÜR DIE AUS- UND WEITERBILDUNG
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement