icoVIT exclusiv
Für den Betreiber
Bedienungsanleitung
icoVIT exclusiv
Öl-Brennwertkessel
VKO 246
DE; AT; CHDE
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
1
1.2
1.3
1.4
Hinweise zu dieser Anleitung . . . . . . . . . . . . .
Aufbewahrung der Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendete Symbole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gültigkeit der Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
3
3
4
2
2.1
2.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation und Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflichten des Betreibers einer
Öl-Heizungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zulässiger Brennstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Veränderungsverbot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Korrosionsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fülldruck der Heizungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . .
Notstromaggregat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
4
Hinweise zum Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . .
Anforderungen an den Aufstellort . . . . . . . . . . . .
Recycling und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Energiespartipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Energiespartipps . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einsparmöglichkeiten durch den richtigen
Einsatz der angeschlossenen Regelung . . . . . . . .
6
6
6
6
6
6
7
7
4
Geräte- und Funktionsbeschreibung . . . . . . .
9
5
5.1
5.2
Maßnahmen bei Inbetriebnahme . . . . . . . . . . 11
Absperreinrichtungen öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Anlagendruck kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
6
6.1
6.2
6.3.1
6.3.2
6.4
6.4.1
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die Bedienelemente . . . . . . . . . . .
Gerät ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warmwasser zapfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warmwasserbereitung ausschalten . . . . . . . . . . .
Einstellungen für den Heizbetrieb . . . . . . . . . . . .
Vorlauftemperatur einstellen
(bei Einsatz eines Regelgeräts) . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlauftemperatur einstellen
(kein Regelgerät angeschlossen) . . . . . . . . . . . . .
Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb) . . . . .
Raumtemperaturregler oder
witterungsgeführten Regler einstellen . . . . . . . .
Statusanzeigen (für Wartungs- und
Servicearbeiten durch den Fachhandwerksbetrieb) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störungen wegen Wassermangel . . . . . . . . . . . . .
Störungen beim Zündvorgang. . . . . . . . . . . . . . . .
Störungen im Luft-/Abgasweg oder
Kondensatablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anode prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
3
3.1
3.2
3.3
3.3.1
3.3.2
3.4
3.4.1
3.4.2
6.4.2
6.4.3
6.5
6.6
6.7
6.7.1
6.7.2
6.7.3
6.7.4
2
4
4
5
5
5
5
5
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.6.1
7.6.2
7.7
Pflege und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inspektion/Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fülldruck der Anlage kontrollieren . . . . . . . . . . . .
Füllen des Geräts und der Anlage . . . . . . . . . . . . .
Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frostschutzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frostschutz durch Entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schornsteinfeger-Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
17
17
17
17
18
19
19
19
19
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
Garantie und Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . 20
Herstellergarantie Deutschland/Österreich . . . . 20
Werksgarantie Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Werkskundendienst (Deutschland) . . . . . . . . . . . . 20
Werkskundendienst (Österreich) . . . . . . . . . . . . . . 20
Vaillant GmbH Werkskundendienst (Schweiz). . . 20
9
9.1
9.2
9.3
9.4
9.5
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Tabelle Symbolerklärungen Typenschild . . . . . . . 23
Zusatzschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
7
11
11
13
14
14
14
14
14
15
15
15
16
16
16
17
17
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Allgemeines
Hinweise zur Dokumentation 1
Allgemeines
1
Geräteeigenschaften
Der Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv ist ein
Wärmeerzeuger für Warmwasser-Zentralheizungsanlagen.
Die folgenden Hinweise sind ein Wegweiser durch die
Gesamtdokumentation.
In Verbindung mit dieser Bedienungsanleitung sind weitere Unterlagen gültig.
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Anleitung entstehen, übernehmen wir keine Haftung.
Der Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv wird in
dieser Anleitung allgemein als Öl-Brennwertkessel
bezeichnet und ist in folgenden Varianten erhältlich:
Typbezeichnung
Artikelnummer
VKO 246
0010002763
Tab. 0.1
Hinweise zu dieser Anleitung
1.1
Mitgeltende Unterlagen
Für den Anlagenbetreiber:
Kurzbedienungsanleitung
Garantiekarte (Deutschland)
Garantiekarte (Österreich)
Nr. 002001 7071
Nr. 804593
Nr. 804507
Typbezeichnungen und Artikelnummern
Die Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv
sind nach dem Stand der Technik und den
anerkannten sicherheitstechnischen Regeln
gebaut.
Die Konformität mit den zutreffenden Normen
wurde nachgewiesen
Mit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert, dass das
Gerät gemäß dem Typenschild die grundlegenden
Anforderungen der einschlägigen Richtlinien erfüllt.
Der Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv ist nach dem
Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Die Konformität mit den zutreffenden Normen wurde nachgewiesen.
Typenschild
Beim Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv ist das
Typenschild auf der Rückseite des Schaltkastens angebracht.
In Kapitel 9 Anhang befinden sich für den technisch interessierten Kunden eine Typenschild-Abbildung und eine
Tabelle zur Erklärung der abgebildeten TypenschildSymbole.
Die Gerätebezeichnung und die Seriennummer finden
Sie auch hinter der Frontklappe unterhalb des Schaltkastens.
Für den Fachhandwerker:
Installations- und Wartungsanleitung
Montageanleitung
Luft-/Abgasführung
Sicherheitsaufkleber
Installations- und Wartungsanleitung
Automatischer Heizölentlüfter mit
integriertem Feinfilter
Öldüsenumrüstsatz
Neutralisationseinrichtung
Zuluft-Schalldämpfer
Brandschutzschalter
Kesselreinigungsset
Nr. 002001 7070
Nr. 002001 6001
Nr. 835593
Nr. 002001 6002
Nr. 0020016005
Nr. 0020016004
Nr. 0020025599
Nr. 835137
Nr. 0020040372
Ebenso gelten die weiteren Anleitungen aller verwendeten Zubehörteile und Regler mit.
1.2
Aufbewahrung der Unterlagen
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen so auf, dass sie bei Bedarf zur
Verfügung stehen. Bewahren Sie die Erstinbetriebnahme- und Wartungs-Checkliste im Aufstellraum in der
Nähe des Gerätes auf. Ihr Fachhandwerker sollte die ordnungsgemäße Erstinbetriebnahme und die jährliche
Wartung am Ende der jeweiligen Checkliste bestätigen.
Die Erstinbetriebnahme ist kostenlos.
Übergeben Sie bei Auszug oder Verkauf die Unterlagen
an den Nachfolger.
1.3
Verwendete Symbole
Beachten Sie bitte bei der Bedienung des Geräts die
Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung!
Abb. 0.1 Gerätebezeichnung und Seriennummer
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
d
a
h
Gefahr!
Unmittelbare Gefahr für Leib und Leben!
Achtung!
Mögliche gefährliche Situation für Produkt und Umwelt!
Hinweis!
Nützliche Informationen und Hinweise.
3
1 HInweise zur Dokumentation
2 Sicherheitshinweise
2.2
Dieses Symbol weist Sie auf Energiespartipps hin. Diese
Einstellung können Sie u.a. über die Regelung Ihres ÖlBrennwertkessels realisieren.
•
Symbol für eine erforderliche Aktivität
1.4
Gültigkeit der Anleitung
Diese Anleitung gilt ausschließlich für Öl-Brennwertkessel und deren Typbezeichnungen die in Tab. 0.1 aufgelistet sind.
2
Sicherheitshinweise
Beachten Sie bitte bei der Bedienung des ÖlBrennwertkessels die folgenden Sicherheitshinweise und
Vorschriften:
• Lassen Sie sich von Ihrem Fachhandwerksbetrieb ausführlich in die Bedienung des Öl-Brennwertkessels einweisen.
• Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch.
• Führen Sie nur Tätigkeiten aus, die in dieser Bedienungsanleitung beschrieben sind.
2.1
Installation und Einstellung
a
Gefahr!
Lebensgefahr durch unsachgemäße
Handhabung!
Die Installation, Inspektion und Instandsetzung darf nur von einem Fachhandwerker
durchgeführt werden.
Insbesondere Arbeiten an den elektrischen
Teilen erfordern eine entsprechende Qualifikation.
Beachten Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit, dass die
Aufstellung, Einstellung und Wartung Ihres Geräts nur
durch einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb vorgenommen werden darf. Dieser ist ebenfalls für Inspektion/
Wartung, Reparatur und Instandsetzung des Geräts zuständig. Die Erstinbetriebnahme Ihres Öl-Brennwertkessels durch den Werkskundendienst ist kostenlos.
4
Pflichten des Betreibers einer ÖlHeizungsanlage
Der icoVIT exclusiv mit serienmäßig eingebautem ÖlGebläsebrenner wird mit Heizöl EL betrieben. Heizöl EL
gehört zu den wassergefährdenden Stoffen. Der
Betreiber einer Öl-Heizungsanlage ist gemäß
Wasserhaushaltsgesetz (WHG) verpflichtet, bestimmte
Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten.
Er muss auf jeden Fall verhindern, dass Heizöl in das
Grundwasser gelangen kann. Im Falle eines
Gewässerschadens durch auslaufendes Heizöl haftet der
Betreiber der Anlage in unbegrenzter Höhe.
Außerdem sind noch eine Reihe von Vorschriften und
Verordnungen zur Heizungsanlage zu beachten und einzuhalten.
In vielen Bundesländern besteht daher eine Fachbetriebspflicht.
Das bedeutet: Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen
(Heizöl EL) dürfen nur von anerkannten Fachbetrieben
eingebaut, aufgestellt, instandgehalten, instandgesetzt
und gereinigt werden.
Der Betreiber der Anlage hat damit die Möglichkeit, die
Verantwortung für den sicheren Betrieb seiner ÖlHeizungsanlage auf den Fachbetrieb zu übertragen!
a
Achtung!
Vermeiden Sie Schäden an der Umwelt und
Haftungsansprüche wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen und Verordnungen.
• Daher sollten Sie Ihren Öl-Brennwertkessel nur von einem anerkannten
Fachbetrieb einbauen, instandhalten
und reinigen lassen.
2.3 Zulässiger Brennstoff
Der Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv darf nur
mit folgenden Brennstoffen betrieben werden:
- Heizöl EL nach DIN 51603, Teil 1 (ÖN C1109-HEL),
- Heizöl EL schwefelarm nach DIN 51603, Teil 1
(ÖN C1109-HEL),
Eine Beimischung von bis zu 5% Rapsöl nach DIN V
51605 bzw. FAME nach EN 14213 ist möglich.
Die Verbrennung von anderen Brennstoffen ist nicht
zulässig.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Sicherheitshinweise 2
2.4
Veränderungsverbot
d
Gefahr!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße
Veränderungen!
• Nehmen Sie unter keinen Umständen
selbst Eingriffe oder Veränderungen an
dem Öl-Brennwertkessel oder anderen
Teilen der Heizungs- und Warmwasseranlage vor.
Das Veränderungsverbot gilt für:
— den icoVIT exclusiv Öl-Brennwertkessel,
— das Umfeld des icoVIT exclusiv Öl-Brennwertkessels,
— die Zuleitungen für Wasser und Strom,
— die Abgasleitung.
Das Veränderungsverbot gilt ebenfalls für bauliche
Gegebenheiten im Umfeld des Geräts, soweit diese
Einfluss auf die Betriebssicherheit haben können.
Beispiele hierfür sind:
— Eine schrankartige Verkleidung des Geräts unterliegt
entsprechenden Ausführungsvorschriften. Fragen Sie
hierzu Ihren Fachhandwerksbetrieb, falls eine derartige
Verkleidung von Ihnen gewünscht ist.
— Öffnungen für Zuluft und Abgas müssen Sie freihalten.
Achten Sie darauf, dass z. B. Abdeckungen der
Öffnungen im Zusammenhang mit Arbeiten an der
Außenfassade wieder entfernt werden.
2.7 Notstromaggregat
Ihr Fachhandwerker hat das Gerät bei der Installation an
das Stromnetz angeschlossen.
Falls Sie das Gerät bei Stromausfall mit einem Notstromaggregat betriebsbereit halten wollen, muss dieses in
seinen technischen Werten (Frequenz, Spannung,
Erdung) mit denen des Stromnetzes übereinstimmen
und mindestens der Leistungsaufnahme Ihres Geräts
entsprechen. Ziehen Sie hierzu bitte Ihren Fachhandwerksbetrieb zu Rate.
2.8 Frostschutz
Stellen Sie sicher, dass bei Ihrer Abwesenheit während
einer Frostperiode die Heizungsanlage in Betrieb bleibt
und die Räume ausreichend temperiert werden.
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Bei einem Ausfall der Stromversorgung
oder bei zu niedriger Einstellung der
Raumtemperatur in einzelnen Räumen
kann nicht ausgeschlossen werden, dass
Teilbereiche der Heizungsanlage durch
Frost beschädigt werden.
• Beachten Sie unbedingt die Hinweise
zum Frostschutz in Kapitel 7.6.
Für Änderungen am Öl-Brennwertkessel oder im Umfeld
müssen Sie einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb
hinzuziehen.
• Zerstören oder entfernen Sie keine Verplombungen
und Sicherungen von Bauteilen. Nur anerkannte
Fachhandwerker und der Werkskundendienst sind
authorisiert, verplombte und gesicherte Bauteile zu
verändern.
2.5 Korrosionsschutz
Verwenden Sie keine Sprays, Lösungsmittel, chlorhaltigen Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe usw. in der
Umgebung des Geräts. Diese Stoffe können unter
ungünstigen Umständen zu Korrosion - auch in der
Abgasanlage - führen.
2.6 Fülldruck der Heizungsanlage
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen den Fülldruck der Heizungsanlage (siehe Kapitel 7.3).
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
5
3 Hinweise zum Betrieb
3
Hinweise zum Betrieb
3.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv ist ein
Wärmeerzeuger für Warmwasser-Zentralheizungsanlagen.
Er ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können
bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und
Leben des Betreibers oder Dritter bzw.
Beeinträchtigungen des Geräts und anderer Sachwerte
entstehen.
Der Kessel entspricht in seinem Aufbau und in seinem
Betriebsverhalten den Anforderungen der DIN EN 303
Teil 1 bis 4 (Heizkessel mit Gebläsebrenner).
Das Gerät ist geeignet zum Betrieb in Neuanlagen und
zur Modernisierung bestehender Heizungsanlagen in
Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie in gewerblichen
Betrieben.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt
als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende
Schäden haftet der Hersteller/Lieferant nicht. Das Risiko
trägt allein der Anwender.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das
Beachten der Bedienungs- und der Installationsanleitung
sowie aller weiteren mitgeltenden Unterlagen und das
Einhalten der Inspektions- und Wartungsbedingungen.
Die Geräte müssen von einem qualifizierten Fachhandwerker installiert werden, der für die Beachtung der
bestehenden Vorschriften, Regeln und Richtlinien verantwortlich ist.
d
Gefahr!
Lebensgefahr durch unsachgemäße
Verwendung der Anlage!
Bei unsachgemäßer oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung können Gefahren für Leib und Leben des Benutzers
oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen der
Geräte und anderer Sachwerte entstehen.
3.2 Anforderungen an den Aufstellort
Der Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv wird auf
dem Boden stehend so installiert, dass eine Möglichkeit
zum Ableiten des anfallenden Kondensats und zur
Führung der Leitungen des Luft-/Abgassystems gegeben
ist.
Sie können z. B. in Kellerräumen, Abstell- oder Mehrzweckräumen installiert werden. Fragen Sie Ihren Fachhandwerker, welche aktuell gültigen nationalen Vorschriften zu beachten sind.
Der Aufstellort sollte durchgängig frostsicher sein. Wenn
Sie dies nicht sicherstellen können, beachten Sie die in
Kapitel 7.6 aufgeführten Frostschutzmaßnahmen.
h
3.3 Recycling und Entsorgung
Sowohl Ihr Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv
als auch die zugehörige Transportverpackung bestehen
zum überwiegenden Teil aus recyclefähigen Rohstoffen
und gehören nicht in den Hausmüll.
3.3.1 Gerät
Ihr Vaillant Öl-Brennwertkessel icoVIT exclusiv
wie auch alle Zubehöre gehören nicht in den
Hausmüll. Sorgen Sie dafür, dass das Altgerät
und ggf. vorhandene Zubehöre einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt
werden.
3.3.2 Verpackung
Die Entsorgung der Transportverpackung überlassen Sie
bitte dem Fachhandwerksbetrieb, der das Gerät installiert hat.
h
6
Hinweis!
Ein Abstand des Geräts zu Bauteilen aus
brennbaren Baustoffen bzw. zu brennbaren
Bestandteilen ist nicht erforderlich, da bei
Nennwärmeleistung des Geräts an der Gehäuseoberfläche eine niedrigere Temperatur auftritt als die max. zulässige von
85 °C.
Hinweis!
Beachten Sie bitte die geltenden nationalen
gesetzlichen Vorschriften.
• Sorgen Sie dafür, dass das Altgerät und
ggf. vorhandene Zubehöre einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt
werden.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Hinweise zum Betrieb 3
3.4 Energiespartipps
Nachfolgend erhalten Sie wichtige Tipps, die Ihnen helfen, Ihren Öl-Brennwertkessel energie- und kostensparend zu betreiben.
3.4.2 Einsparmöglichkeiten durch den richtigen
Einsatz der angeschlossenen Regelung
3.4.1 Allgemeine Energiespartipps
Sie können durch Ihr allgemeines Verhalten schon Energie sparen, indem Sie:
— Richtig lüften:
Das Fenster oder die Fenstertüre nicht kippen, sondern
3-4-mal täglich für 15 Minuten die Fenster weit öffnen
und während des Lüftens die Thermostatventile oder
Raumtemperaturregler herunterdrehen. Durch diese
Maßnahmen ist ein ausreichender Luftwechsel, ohne
unnötige Auskühlung und Energieverlust gewährleistet
(z. B. durch ungewollte Heizungseinschaltung während
des Lüftens).
— Die Heizkörper nicht durch Möbel, Vorhänge etc.
zustellen, damit die erwärmte Luft im Raum richtig zirkulieren kann.
— Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (WRG)
einsetzen:
Durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
(WRG) wird stets der optimale Luftwechsel im
Gebäude sichergestellt (Fenster müssen zum Zwecke
des Lüftens deshalb nicht geöffnet werden).
Gegebenenfalls lässt sich die Luftmenge an der
Fernbedienung des Lüftungsgeräts auf die individuellen Anforderungen anpassen.
— Prüfen, ob Fenster und Türen dicht sind und nachts
Fensterläden und Jalousien geschlossen halten, damit
möglichst wenig Wärme verloren geht.
— Regelgeräte nicht verdecken:
Verdecken Sie Ihr Regelgerät oder Ihre Fernbedienung
für das Heizgerät nicht durch Möbel, Vorhänge oder
andere Gegenstände. Es muss die zirkulierende
Raumluft ungehindert erfassen können. Verdeckte
Thermostatventile können mit Fernfühler ausgestattet
werden und bleiben dadurch weiter funktionsfähig.
— Bewusster mit Wasser umgehen, z.B.: Duschen statt
Baden, Dichtungen bei tropfenden Wasserhähnen
umgehend erneuern.
Übrigens: Ein tropfender Wasserhahn verschwendet
bis zu 2000 Liter Wasser, eine undichte
Toilettenspülung bis zu 4000 Liter Wasser im Jahr.
Dagegen kostet eine neue Dichtung jeweils nur wenige
Euro-Cent.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
— Einbau einer witterungsgeführten Heizungsregelung:
Witterungsgeführte Heizungsregelungen regulieren in
Abhängigkeit von der jeweiligen Außentemperatur die
Heizungs-Vorlauftemperatur. Es wird nicht mehr
Wärme erzeugt, als benötigt wird. Hierzu muss am witterungsgeführten Regler die der jeweiligen Außentemperatur zugeordnete Heizungs-Vorlauftemperatur eingestellt werden. Diese Einstellung sollte nicht höher
sein, als es die Auslegung der Heizungsanlage erfordert.
Damit wird auch der Brennwertbetrieb des Öl-Brennwertkessels gesichert.
Normalerweise wird die richtige Einstellung durch
Ihren Fachhandwerksbetrieb vorgenommen.
— Die richtige Wahl der Heizungs-Vorlauftemperatur:
Die Heizungs-Vorlauftemperatur ist auch abhängig von
der gewünschten Raumtemperatur. Wählen Sie daher
die Raumtemperatur nur so hoch, dass diese für Ihr
Behaglichkeitsempfinden gerade ausreicht.
Normalerweise ca. 20 °C. Jedes Grad darüber hinaus
bedeutet einen erhöhten Energieverbrauch von etwa
6% im Jahr.
— Einstellung von individuell angepassten Heizzeiten:
Senken Sie die Raumtemperatur für die Zeiten Ihrer
Nachtruhe und Abwesenheit ab. Stellen Sie während
der Absenkzeiten die Raumtemperatur ca. 5 °C niedriger ein als während der Vollheizzeiten. Ein Absenken
um mehr als 5 °C bringt in der Regel keine weitere
Energieersparnis, da dann für die jeweils nächste
Vollheizperiode erhöhte Aufheizleistungen erforderlich
wären. Nur bei längerer Abwesenheit, z. B. Urlaub,
lohnt es sich, die Temperaturen weiter abzusenken.
Achten Sie aber im Winter darauf, dass ein ausreichender Frostschutz gewährleistet bleibt.
— Gleichmäßig heizen:
Durch ein sinnvoll gestaltetes Heizprogramm erreichen
Sie, dass alle Räume Ihrer Wohnung gleichmäßig und
entsprechend ihrer Nutzung beheizt werden.
Häufig wird in einer Wohnung mit Zentralheizung
lediglich ein einziger Raum beheizt. Über die
Umschließungsflächen dieses Raums, also Wände,
Türen, Fenster, Decke, Fußboden, werden die unbeheizten Nachbarräume unkontrolliert mitbeheizt und es
geht ungewollt Wärmeenergie verloren. Die Leistung
des Heizkörpers dieses einen beheizten Raums ist für
eine solche Betriebsweise natürlich nicht mehr ausreichend. Die Folge ist, dass sich der Raum nicht mehr
genügend erwärmen lässt und ein unbehagliches
7
3 Hinweise zum Betrieb
Kältegefühl entsteht (übrigens entsteht derselbe
Effekt, wenn Türen zwischen beheizten und nicht- oder
eingeschränkt beheizten Räumen geöffnet bleiben).
Das ist falsches Sparen: Die Heizung ist in Betrieb und
trotzdem ist das Raumklima nicht behaglich. Größerer
Heizkomfort und eine sinnvollere Betriebsweise werden erreicht, wenn alle Räume einer Wohnung gleichmäßig und entsprechend ihrer Nutzung beheizt werden. Übrigens kann auch die Bausubstanz leiden, wenn
Gebäudeteile nicht oder nur unzureichend beheizt
werden.
— Fragen Sie Ihren Fachhandwerksbetrieb. Er stellt Ihre
Heizungsanlage nach Ihren persönlichen Bedürfnissen
ein.
— Thermostatventile einsetzen:
Mit Hilfe von Thermostatventilen in Verbindung mit
einem Raumtemperaturregler (oder witterungsgeführtem Regler) können Sie die Raumtemperatur Ihren
individuellen Bedürfnissen anpassen und erzielen eine
wirtschaftliche Betriebsweise Ihrer Heizungsanlage.
Häufig ist folgendes Betreiberverhalten zu beobachten:
Sobald es im Raum zu warm wird, werden die
Thermostatventile zugedreht (oder der
Raumthermostat auf eine geringere Temperatur eingestellt). Wird es nach einer Weile dann wieder zu kalt,
wird das Thermostatventil wieder aufgedreht. Dies ist
nicht erforderlich, da die Temperaturregulierung durch
das Thermostatventil selbst übernommen wird.
— Eine angemessene Einstellung der WarmwasserTemperatur:
Das warme Wasser nur soweit aufheizen, wie es für
den Gebrauch notwendig ist. Jede weitere Erwärmung
führt zu unnötigem Energieverbrauch, WarmwasserTemperaturen von mehr als 60 °C führen außerdem
zu verstärktem Kalkausfall.
— Die Betriebszeiten der Zirkulationspumpe sollten an
den tatsächlichen Bedarf optimal angepasst werden.
Häufig sind Warmwasser-Rohrleitungssysteme mit
sogenannten Zirkulationspumpen ausgestattet. Diese
sorgen für einen ständigen Umlauf von Warmwasser
im Rohrleitungssystem, so dass auch bei weit entfernten Zapfstellen sofort warmes Wasser zur Verfügung
steht. Auch in Verbindung mit dem Vaillant icoVIT
exclusiv können solche Zirkulationspumpen eingesetzt
werden. Sie bringen zweifellos eine Komforterhöhung
bei der Warmwasserbereitung. Bedenken Sie aber
auch, dass diese Pumpen Strom verbrauchen.
Außerdem kühlt sich das ungenutzt umlaufende
Warmwasser auf seinem Weg durch die Rohrleitungen
ab und muss dann wieder nachgeheizt werden.
Zirkulationspumpen sollten daher nur zeitweise betrieben werden, nämlich dann, wenn tatsächlich
Warmwasser im Haushalt benötigt wird.
8
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Geräte- und Funktionsbeschreibung 4
4
Geräte- und Funktionsbeschreibung
12
1
11
Wartungshähne
Ventil
10
2
M
Magnetventil
Motor
3
Abgasdruckdose
Wasserdruckschalter
Sicherheitstemperaturbegrenzer
NTC-Fühler
9
4
8
5
7
6
Abb. 4.1 Funktionsschema Öl-Brennwertkessel
Legende zu Abb. 4.1
1 Öl-Brenner
2 Edelstahl-Brennkammer
3 Abgasdruckdose
4 Edelstahl-Rohrschlangen
5 Prallschale
6 Neutralisationseinrichtung (bei Bedarf)
7 Abgassammler
8 Heizungsrücklauf
9 Speicherrücklauf
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
10 Heizungsvorlauf
11 Ölpumpe
12 Abgasanschluss
9
4 Geräte- und Funktionsbeschreibung
Funktionsweise des Öl-Brennwertkessels
icoVIT exclusiv
Die Rußbildung wird durch die vollständige Verdampfung
des Heizöls verhindert.
Die CO-Emission liegt unter 15 mg/kWh.
Im Öl-Brenner (1) (siehe Abb. 4.1) wird das Öl über die Ölpumpe (11) angesaugt und über die Öldüse mit hohem
Druck in die Brennkammer eingespritzt. Zusammen mit
der dort gleichzeitig zugemischten Verbrennungsluft bildet sich am Anfang des Flammrohres ein homogenes
Gemisch, welches im Flammrohr weitgehend rückstandsfrei verbrennt.
Das bei der Verbrennung des Heizöls entstehende Abgas
strömt in eine Edelstahl-Brennkammer (2).
Nach Umlenkung durch die Prallschale (5) gelangt das
Abgas aus der Brennkammer weiter in zwei getrennte
Edelstahl-Rohrschlangen (4). Diese verlaufen spiralförmig durch den Kesselkörper. Dort gibt das Heizgas die
Wärme an das Heizungswasser ab.
Die Abgase werden im Abgassammler (7) gesammelt
und dann zum Abgasanschluss (12) geführt.
Das bei der Abkühlung des Abgases im Wärmetauscher
anfallende Kondenswasser wird ebenfalls über den Abgassammler (7) abgeführt und wird bei Bedarf in der
Neutralisationseinrichtung (6) vor Einleitung in das Abwassersystem neutralisiert.
Entsteht durch eine Verstopfung im Kondensatablauf
oder Abgasrohr ein zu hoher Druck im Abgassystem, so
löst die Abgasdruckdose (3) einen Fehler aus.
Im oberen Bereich des Wärmetauschers bildet sich eine
stabile Temperaturschichtung mit höheren Temperaturen. Dadurch stehen am Heizungsvorlauf (10) schnell
hohe Temperaturen zur Verfügung, während im unteren
Kesselbereich auch nach längerer Laufzeit noch relativ
niedrige Temperaturen herrschen, die zur optimalen
Kondensation des Abgases führen.
Dieser Effekt wird durch den Hoch- und Niedertemperatur- Rücklauf verstärkt, weil aus dem HochtemperaturRücklauf (9) wärmeres Heizungswasser (z. B. aus dem
Speicher) in den mittleren Bereich geschichtet wird und
kälteres Rücklaufwasser (z. B. aus dem Fußboden-Heizkreis) in den unteren Bereich (NiedertemperaturRücklauf) (8) einströmt (Aqua-Kondens-System).
Bedingt durch den großen Wasserinhalt des Kessels ist
keine Mindestumlaufwassermenge oder hydraulische
Weiche erforderlich. Daher ist ein einfacher Austausch
bei Sanierung oder Modernisierung gegen Alt-Kessel
möglich, da keine Änderung der Anlagenhydraulik erforderlich ist.
Sowohl aufgrund der homogenen Gemischbildung ohne
Temperaturspitzen in der Verbrennungszone als auch
der niedrigen Verbrennungstemperaturen wird die NOxEmission (< 90 mg/kWh) stark reduziert.
10
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Maßnahmen bei Inbetriebnahme 5
Bedienung 6
5
Maßnahmen bei Inbetriebnahme
6
5.1
Absperreinrichtungen öffnen
6.1
Übersicht über die Bedienelemente
Die Bedienung der wichtigsten Funktionen des ÖlBrennwertkessels erfolgt über Bedienelemente des
Schaltkastens, der sich hinter der obersten Frontklappe
befindet. In diesen Schaltkasten können auch die
Einbauregler aus dem Zubehörprogramm eingesetzt
werden.
h
Hinweis!
Nicht alle Absperreinrichtungen sind im
Lieferumfang Ihres Geräts enthalten. Sie
werden bauseitig durch Ihren Fachhandwerker installiert.
Bedienung
• Öffnen Sie den Absperrhahn in der Öl-Zuleitung zum
Öl-Brennwertkessel. Ihr Fachhandwerker hat Ihnen den
Einbauort des Absperrhahns gezeigt. Oft befindet sich
dieser sich in der Nähe des Öl-Brennwertkessels.
• Soweit vorhanden, öffnen Sie das Absperrventil im
Heizungskreis, Speicherladekreis und Kaltwasserzulauf
durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn bis zum
Anschlag.
5.2 Anlagendruck kontrollieren
• Kontrollieren Sie den Fülldruck der Anlage am
Manometer.
Ihr Fachhandwerker hat Ihnen den Montageort des
Manometers gezeigt. Es ist nicht in Ihrem Gerät integriert.
Für einen einwandfreien Betrieb der Heizungsanlage soll
bei kalter Anlage der Zeiger am Manometer im Bereich
zwischen 1,0 und 1,5 bar Fülldruck stehen. Sinkt die
Anzeige am Manometer unter 1,0 bar, füllen Sie bitte
Wasser nach (siehe Kapitel 7.4).
Erstreckt sich die Heizungsanlage über mehrere Stockwerke, so kann ein höherer Fülldruck der Anlage erforderlich sein. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhandwerker.
Abb. 6.1 Frontklappe öffnen
Die Bedienelemente sind nach dem Öffnen der Frontklappe zugänglich.
• Heben Sie die Blende über der Frontklappe an. Die
Klappe öffnet sich dann automatisch nach unten.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
11
6 Bedienung
Digitales Informations- und Analyse-System (DIASystem)
1
10
1
2
9
3
8
4
7
6
5
Abb. 6.3 Display des DIA-Systems
Abb. 6.2 Bedienelemente
Die Bedienelemente haben folgende Funktionen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Display zur Anzeige der aktuellen Temperatur, der
Betriebsart oder bestimmter Zusatzinformationen
Taste „i” zum Abrufen von Informationen
Einbauregler (Zubehör)
Entstörknopf Ölbrenner
Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten des Geräts
Taste „+” zum Weiterblättern der Displayanzeige (für
den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehlersuche)
Taste „-” zum Zurückblättern der Displayanzeige (für
den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehlersuche)
Taste „Entstörung” zum Rücksetzen bestimmter
Störungen
Drehknopf zur Einstellung der Heizungs-Vorlauftemperatur
Drehknopf zur Einstellung der Speichertemperatur
Ihr Gerät ist mit einem digitalen Informations- und Analyse-System (DIA-System) ausgestattet. Dieses System
gibt Ihnen Informationen über den Betriebszustand Ihres
Geräts und hilft Ihnen bei der Beseitigung von Störungen.
Im normalen Betrieb des Geräts wird im Display (1) des
DIA-Systems die aktuelle Heizungs-Vorlauftemperatur
angezeigt (im Beispiel 45 °C). Im Fehlerfall wird die
Anzeige der Temperatur durch den jeweiligen Fehlercode
ersetzt.
Darüber hinaus können Sie den angezeigten Symbolen
folgende Informationen entnehmen:
1
Anzeige der aktuellen Heizungs-Vorlauftemperatur oder Anzeige eines Status- oder Fehlercodes
Störung im Luft-/Abgasweg
Störung im Luft-/Abgasweg
permanent an:
blinkt:
Heizbetrieb aktiv
Brennersperrzeit aktiv
Warmwasserbereitung aktiv
permanent an: Betriebsart Speicherladung ist
in Bereitschaft
blinkt:
Speicherladung ist in Betrieb,
Brenner an
Heizungspumpe ist in Betrieb
Öl-Magnetventil wird angesteuert
Aktueller Energiebedarf
Flamme mit Kreuz:
Störung während des Brennerbetriebs;
Gerät ist abgeschaltet
Flamme ohne Kreuz:
Ordnungsgemäßer Brennerbetrieb
12
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Bedienung 6
6.2
Gerät ein- und ausschalten
6.3
Einstellungen für die Warmwasserbereitung
2
2
1
1
Abb. 6.4 Gerät einschalten
Abb. 6.5 Einstellung der Speichertemperatur
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Der Hauptschalter darf nur eingeschaltet
werden, wenn die Heizungsanlage ordnungsgemäß mit Wasser gefüllt ist. Bei
Nichtbeachtung können Pumpe und Wärmetauscher beschädigt werden.
• Mit dem Hauptschalter (1) schalten Sie das Gerät ein
und aus.
I:
„EIN “
0: „AUS”
Wenn sich der Hauptschalter (1) in Stellung „1” befindet,
ist das Gerät eingeschaltet. Im Display (2) erscheint die
Standardanzeige des Digitalen Informations- und Analyse-Systems (Details siehe Kapitel 6.1).
Zur Einstellung des Geräts entsprechend Ihren Bedürfnissen lesen Sie bitte die Kapitel 6.4 und 6.5, in denen
die Einstellmöglichkeiten für die Warmwasserbereitung
und den Heizbetrieb beschrieben sind.
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Frostschutz- und
Überwachungseinrichtungen sind nur
aktiv, wenn der Hauptschalter des Geräts
auf Stellung „I” steht und keine
Trennung vom Stromnetz vorliegt.
h
Hinweis!
Damit diese Sicherheitseinrichtungen aktiv
bleiben, sollten Sie Ihren Öl-Brennwertkessel ausschließlich über das Regelgerät aktivieren und deaktivieren (Informationen
dazu finden Sie in der entsprechenden
Bedienungsanleitung).
Falls ein Warmwasserspeicher angeschlossen ist, können
Sie die Speichertemperatur am Drehknopf (1) stufenlos
einstellen.
Vergewissern Sie sich vor der ersten Inbetriebnahme,
dass der Speicher gefüllt ist.
Zum Einstellen gehen Sie folgendermaßen vor:
• Stellen Sie den Drehknopf (1) auf die gewünschte
Temperatur ein. Dabei entspricht:
Linker Anschlag, Frostschutz
15 °C
Minimal einstellbare Wassertemperatur
40 °C
Rechter Anschlag, maximal einstellbare
Wassertemperatur
70 °C
Beim Einstellen der gewünschten Temperatur wird dieser
Wert im Display (2) des DIA-Systems angezeigt.
Nach ca. fünf Sekunden erlischt diese Anzeige und im
Display erscheint wieder die Standardanzeige (aktuelle
Heizungs-Vorlauftemperatur).
h
Hinweis!
Aus wirtschaftlichen und hygienischen
Gründen (z. B. Legionellenschutz) empfehlen wir die Einstellung auf 60 °C.
Wie Sie das Gerät ganz außer Betrieb nehmen können,
finden Sie in Kapitel 7.5.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
13
6 Bedienung
6.3.1 Warmwasser zapfen
Beim Öffnen eines Warmwasserhahns an einer Zapfstelle
(Waschbecken, Dusche, Badewanne etc.) wird dem
Speicher warmes Wasser entnommen und dieser entladen.
Wird eine bestimmte Warmwassertemperatur im
Speicher unterschritten (Speichersolltemperatur), geht
der icoVIT exclusiv in Betrieb und heizt den Speicher
wieder auf.
Der Heizbetrieb wird dafür unterbrochen und der
Speicher vorrangig nachgeladen.
6.3.2 Warmwasserbereitung ausschalten
Sie können die Warmwasserbereitung ausschalten, den
Heizbetrieb aber weiterhin in Funktion lassen.
• Drehen Sie hierzu den Drehknopf zur Einstellung der
Warmwassertemperatur auf Linksanschlag. Es bleibt
eine Frostschutzfunktion für den Speicher aktiv.
Im Display wird für ca. fünf Sekunden die Speichertemperatur von 15 °C angezeigt.
6.4
Die momentane Soll-Vorlauftemperatur wird automatisch durch das Regelgerät eingestellt (Informationen
dazu finden Sie in der entsprechenden
Bedienungsanleitung).
6.4.2 Vorlauftemperatur einstellen (kein Regelgerät
angeschlossen)
2
1
Einstellungen für den Heizbetrieb
6.4.1 Vorlauftemperatur einstellen (bei Einsatz eines
Regelgeräts)
Abb. 6.7 Vorlauftemperatur-Einstellung ohne Regelgerät
Ist kein externes Regelgerät vorhanden, so stellen Sie
die Vorlauftemperatur am Drehknopf (1) (Abb. 6.7) entsprechend der jeweiligen Außentemperatur ein. Dabei
empfehlen wir folgende Einstellungen:
1
Abb. 6.6 Vorlauftemperatur-Einstellung bei Einsatz eines
Regelgeräts
Entsprechend der Energieeinsparverordnung (EnEV)
muss Ihre Heizungsanlage mit einer witterungsgeführten
Regelung oder einem Raumtemperaturregler ausgestattet sein.
In dieser Ausführung dient der Drehknopf zur
Einstellung der maximalen Vorlauftemperatur. Auch
wenn das Regelgerät eine höhere Temperatur fordern
würde, wird diese vom Kessel nicht erreicht.
Um die Vorlauftemperatur einzustellen gehen Sie folgendermaßen vor:
– Stellung links (jedoch nicht bis zum Anschlag) in der
Übergangszeit: Außentemperatur ca. 10 bis 20 °C
– Stellung Mitte bei mäßiger Kälte:
Außentemperatur ca. 0 bis 10 °C
– Stellung rechts bei starker Kälte:
Außentemperatur ca. 0 bis –15 °C
Beim Einstellen der Temperatur wird die eingestellte
Temperatur im Display (2) (Abb. 6.7) des DIA-Systems
angezeigt. Nach ca. fünf Sekunden erlischt diese Anzeige
und im Display erscheint wieder die Standardanzeige
(aktuelle Heizungs-Vorlauftemperatur).
Normalerweise lässt sich der Drehknopf (1) stufenlos bis
zu einer Vorlauftemperatur von 75 °C einstellen. Sollten
sich jedoch an Ihrem Gerät höhere Werte einstellen lassen, so hat Ihr Fachhandwerker eine entsprechende Justierung vorgenommen, um den Betrieb Ihrer Heizungsanlage mit einer Vorlauftemperatur bis 85 °C zu ermöglichen.
• Stellen Sie den Drehknopf (1) zur Einstellung der
Heizungs-Vorlauftemperatur auf Rechtsanschlag.
14
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Bedienung 6
6.4.3 Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)
6.6
Statusanzeigen (für Wartungsund Servicearbeiten durch den
Fachhandwerksbetrieb)
2
1
1
Abb. 6.8 Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)
Sie können im Sommer den Heizbetrieb komplett ausschalten, die Warmwasserbereitung aber weiterhin in
Betrieb lassen.
• Drehen Sie hierzu den Drehknopf (1) (Abb. 6.8) zur
Einstellung der Heizungs-Vorlauftemperatur auf
Linksanschlag.
h
6.5
Hinweis!
Die Frostschutzfunktion (siehe Kap. 7.6) ist
in dieser Einstellung weiterhin gewährleistet.
Raumtemperaturregler oder witterungsgeführten Regler einstellen
1
Abb. 6.10 Statusanzeigen
Die Statusanzeige liefert Ihnen Informationen über den
momentanen Betriebszustand Ihres Geräts.
• Aktivieren Sie die Statusanzeigen durch Betätigen der
Taste „i” (1) (Abb. 6.10).
Im Display (2) (Abb. 6.10) erfolgt nun die Anzeige des
jeweiligen Statuscodes, z. B. „S. 4“ für Brennerbetrieb.
Die Bedeutung der wichtigsten Statuscodes können Sie
aus der Tabelle 6.1 entnehmen.
Zusätzlich wird die jeweilige Status-Anzeige durch eine
Klartextanzeige im Display erläutert.
In Umschaltphasen, z. B. bei Wiederanlauf durch Ausbleiben der Flamme, wird kurzzeitig die Statusmeldung
„S.” angezeigt.
• Schalten Sie das Display durch nochmaliges Drücken
der Taste „i” (1) (Abb. 6.10) wieder in den
Normalmodus zurück.
2
Abb. 6.9 Raumtemperaturregler/witterungsgeführte Regler einstellen
• Stellen Sie den Raumtemperaturregler, den witterungsgeführten Regler (1) (Abb. 6.9) sowie die HeizkörperThermostatventile (2) (Abb. 6.9) gemäß den entsprechenden Anleitungen dieser Zubehörteile ein.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
15
6 Bedienung
Anzeige
Bedeutung
S. 0
Kein Wärmebedarf
S. 2
Heizung Pumpenvorlauf
S. 3
Heizung Zündung
S. 4
Heizung Brenner an
S. 7
Heizung Pumpennachlauf
S. 8
Brennersperre nach Heizbetrieb
Anzeigen im Heizbetrieb
Warmwasserbetrieb störungsfrei; Heizung geht nicht
in Betrieb:
Liegt eine Wärmeanforderung durch die externen Regler
vor?
a
Anzeigen bei Speicherladung
S.23
Speicherladung Zündung
S.24
Speicherladung Brenner an
S.27
Speicherladung Pumpennachlauf
S.28
Brennersperrzeit nach Speicherladung
Achtung!
Beschädigungsgefahr durch unsachgemäße Veränderungen!
• Wenn Ihr Öl-Brennwertkessel nach
der Überprüfung der oben genannten
Punkte nicht einwandfrei arbeitet, müssen Sie einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb zwecks Überprüfung zu
Rate ziehen.
Sonderfälle der Statusmeldung
S.30
Kein Wärmebedarf vom 2-Punkt-Regler
S.31
Sommerbetrieb aktiv
S.34
Frostschutz Heizung aktiv
S.36
Kein Wärmebedarf Regler vom Stetigregler
Schalter an der Klemme „Anlegethermostat“ hat
unterbrochen
Abgasklappenkontakt am Zubehör offen
S.39
S.42
6.7.1 Störungen wegen Wassermangel
Das Gerät schaltet auf „Störung”, wenn der Fülldruck in
der Heizungsanlage zu gering ist. Diese Störung wird
durch den Fehlercode „F.22” „Trockenbrand" bzw.
„Wassermangel" angezeigt.
Der angezeigte Fehlercode wird zusätzlich durch eine
entsprechende Klartextanzeige im Display erläutert:
F.22: „Trockenbrand - kein Wasser im Gerät"
Tab. 6.1 Statuscodes und ihre Bedeutung
Tritt ein Fehler auf, wird die Statusanzeige durch den
jeweiligen Fehlercode ersetzt.
6.7 Störungsbehebung
Sollten sich beim Betrieb Ihres Öl-Brennwertkessels
Probleme ergeben, können Sie die folgenden Punkte
selbst überprüfen:
Kein warmes Wasser, Heizung bleibt kalt; Gerät geht
nicht in Betrieb:
– Ist ausreichend Öl vorhanden?
– Sind der gebäudeseitige Ölabsperrhahn in der
Zuleitung und der Ölabsperrhahn am Gerät geöffnet
(siehe Kapitel 5.1)?
– Ist die Kaltwasserversorgung gewährleistet
(siehe Kapitel 5.1)?
– Ist die gebäudeseitige Stromversorgung eingeschaltet?
– Ist der Drehknopf zur Vorlauftemperatureinstellung
auf den maximalen Sollwert eingestellt
(siehe Kapitel 6.4)?
– Ist der Drehknopf zur Vorlauftemperatureinstellung
auf den maximalen Sollwert eingestellt
(siehe Kapitel 4.4)?
– Ist der Fülldruck der Heizungsanlage ausreichend
(siehe Kapitel 6.7.1)?
– Liegt eine Störung beim Zündvorgang vor
(siehe Kapitel 6.7.2)?
– Ist der Kondensatablauf frei (siehe Kapitel 6.7.3)?
Das Gerät darf erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Heizungsanlage ausreichend mit Wasser
gefüllt ist (siehe Kapitel 7.4).
6.7.2 Störungen beim Zündvorgang
1
2
Abb. 6.11 Entstörung
Wenn der Brenner nicht zündet, geht das Gerät nicht in
Betrieb und schaltet auf „Störung”. Dies wird durch das
Aufleuchten des Brenner-Entstörknopfs (1) (Abb. 6.11)
angezeigt.
Zusätzlich werden im Display die Fehlercodes „F.28/Oil”
oder „F.29” angezeigt und durch eine entsprechende
Klartextanzeige im Display erläutert:
F.28/Oil: „Keine Zündung im Anlauf"
F.29: „Keine Wiederzündung"
Eine erneute automatische Zündung erfolgt erst nach
einer durchgeführten Entstörung:
• Drücken Sie den Brenner-Entstörknopf (1)
(siehe Abb. 6.11).
16
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Bedienung 6
Pflege und Wartung 7
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr durch unsachgemäße Veränderungen!
• Wenn Ihr Öl-Brennwertkessel nach dem
dritten Entstörversuch immer noch
nicht in Betrieb geht, müssen Sie einen
anerkannten Fachhandwerksbetrieb
zwecks Überprüfung zu Rate ziehen.
6.7.3 Störungen im Luft-/Abgasweg oder
Kondensatablauf
Bei Störungen im Luft/Abgasweg oder Kondensatablauf
schaltet das Gerät über die Abgasdruckdose ab. Diese
Störung wird durch den Fehlercode „F.36” angezeigt.
Der angezeigte Fehlercode wird zusätzlich durch die
Klartextanzeige „Abgasaustritt“ im Display erläutert.
• Drücken Sie zur Entstörung einmal die Taste
„Entstörung” (2, Abb. 6.11). Sollte das Gerät danach
nicht in Betrieb gehen, müssen Sie Ihren Fachhandwerker zwecks Überprüfung zu Rate ziehen.
6.7.4 Anode prüfen
Die Statusmeldung „Anode prüfen" erscheint in Verbindung mit einem Warmwasserspeicher actoSTOR, der mit
einer Fremdstromanode ausgestattet ist.
Für die Funktion und die Sicherheit des Warmwasserspeichers ist eine funktionsfähige Anode unerlässlich, da
es sonst in kurzer Zeit zu Korrosionsschäden kommen
kann.
h
Hinweis!
Eine Fehlfunktion der Anode wird im Display durch die Meldung „Servicemeldung,
Anode prüfen" angezeigt.
• Lassen Sie in diesem Fall durch Ihren
Fachhandwerker eine Überprüfung
durchführen.
Sollten innerhalb von zwei Tagen keine Maßnahmen
erfolgen, wird die Trinkwassererwärmung unterbrochen,
um Sie auf diese Fehlfunktion aufmerksam zu machen.
Wenn Sie den Entstörknopf drücken, wird die Trinkwasserfunktion für ca. zwei weitere Tage zur Verfügung
gestellt, bis der Fehler behoben ist.
h
Hinweis!
Sollte die Statusmeldung „Anode prüfen"
angezeigt werden, ohne dass ein
Warmwasserspeicher actoSTOR angeschlossen ist, liegt eine Fehleinstellung des
Diagnosepunktes „d.16" vor.
• Lassen Sie Ihren Fachhandwerker die
Fehleinstellung korrigieren.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
7
Pflege und Wartung
7.1
Pflege
Reinigen Sie die Verkleidung Ihres Geräts mit einem
feuchten Tuch und etwas Seife. Verwenden Sie keine
Scheuer- oder Reinigungsmittel, die die Verkleidung
oder die Bedienelemente aus Kunststoff beschädigen
könnten.
7.2
Inspektion/Wartung
Jedes Heizgerät benötigt nach einer bestimmten
Betriebszeit Pflege und Wartung, damit es stets sicher
und zuverlässig arbeitet. Regelmäßige Wartungen schaffen die Voraussetzung für dauernde Betriebsbereitschaft, Zuverlässigkeit und hohe Lebensdauer Ihres
Vaillant icoVIT exclusiv.
Ein gut gewartetes Heizgerät arbeitet mit einem besseren Wirkungsgrad und daher wirtschaftlicher.
Erforderlich für dauernde Betriebsbereitschaft und
-sicherheit, Zuverlässigkeit und hohe Lebensdauer ist
eine jährliche Inspektion/Wartung des Geräts.
d
Gefahr!
Lebensgefahr durch unsachgemäße
Handhabung!
Versuchen Sie niemals, selbst Wartungsarbeiten oder Reparaturen an Ihrem Heizgerät durchzuführen.
• Beauftragen Sie damit einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb.
Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages. Unterlassene Wartung
kann die Betriebssicherheit des Geräts beeinträchtigen und zu Sach- und Personenschäden führen.
7.3
Fülldruck der Anlage kontrollieren
Für einen einwandfreien Betrieb der Heizungsanlage soll
bei kalter Anlage der Zeiger am Manometer im Bereich
zwischen 1,0 und 1,5 bar Fülldruck stehen. Steht er unterhalb von 1,0 bar, füllen Sie bitte Wasser nach. Erstreckt
sich die Heizungsanlage über mehrere Stockwerke, so
können höhere Werte für den Wasserstand der Anlage
am Manometer erforderlich sein. Fragen Sie hierzu Ihren
Fachhandwerksbetrieb.
7.4
Füllen des Geräts und der Anlage
Zum Auffüllen und Nachfüllen der Heizungsanlage können Sie normalerweise Leitungswasser verwenden. In
Ausnahmefällen gibt es jedoch Wasserqualitäten, welche
unter Umständen nicht zum Füllen der Heizungsanlage
geeignet sind (stark korrosives oder stark kalkhaltiges
Wasser). Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte an
Ihren anerkannten Fachhandwerksbetrieb.
17
7 Pflege und Wartung
Für Österreich:
Es ist sicherzustellen, dass das Füllwasser der ÖNORM
H 5195 Teil 1 und 2 entspricht.
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr durch Frostschutzmittel!
Reichern Sie das Heizungswasser nicht mit
Frost- oder Korrosionsschutzmitteln an!
Bei Anreicherung des Heizungswassers mit
Frost- oder Korrosionsschutzmitteln können
Veränderungen an Dichtungen auftreten
und es kann zu Geräuschen im Heizbetrieb
kommen. Hierfür (sowie für etwaige Folgeschäden) kann Vaillant keine Haftung übernehmen.
•
Bitte informieren Sie sich bei Ihrem
Fachhandwerker über die Verhaltensweisen zum Frostschutz.
Anlage:
• Öffnen Sie alle Thermostatventile der Anlage.
• Füllen Sie die Anlage über die Kesselfüll- und
Entleerungseinrichtung (2) bis zu einem Anlagendruck
von 1 bis 1,5 bar auf.
• Entlüften Sie die Heizkörper.
• Lesen Sie nochmals den Druck am Manometer ab. Ist
der Anlagendruck gefallen, füllen Sie die Anlage nochmals auf und entlüften Sie erneut.
• Prüfen Sie alle Anschlüsse und die gesamte Anlage
auf Undichtigkeiten.
• Schließen Sie die Fülleinrichtung und entfernen Sie
den Füllschlauch.
7.5
Außerbetriebnahme
3
1
2
1
Abb. 7.2 Gerät ausschalten
2
Um Ihren Öl-Brennwertkessel ganz außer Betrieb zu nehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:
• Drehen Sie den Heizungstemperaturwähler (2) ganz
nach links.
• Drehen Sie den Warmwassertemperaturwähler (3)
ganz nach links.
• Warten Sie den eventuell vorhandenen Gebläsenachlauf ab.
• Schalten Sie den Hauptschalter (1) in Stellung „0”.
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Frostschutz- und Überwachungseinrichtungen sind nur aktiv, wenn der Hauptschalter
des Geräts auf Stellung „1” steht und keine
Trennung vom Stromnetz vorliegt.
Abb. 7.1 Kesselfüll- und Entleerungseinrichtung
Zum Befüllen des Heizgeräts und der Anlage gehen Sie
wie folgt vor:
Heizgerät:
• Öffnen Sie den Entlüftungsnippel (1) am Heizungsvorlauf.
• Füllen Sie den Kessel über die Kesselfüll- und
Entleerungseinrichtung (2), bis aus dem Enlüftungsnippel Wasser austritt .
• Schließen Sie den Entlüftungsnippel.
18
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Pflege und Wartung 7
Damit diese Sicherheitseinrichtungen aktiv bleiben, sollten Sie Ihren Öl-Brennwertkessel im normalen Betrieb
nur über das Regelgerät ein- und ausschalten (Informationen dazu finden Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung).
h
Hinweis!
Bei längerer Außerbetriebnahme (z. B. Urlaub) sollten Sie zusätzlich den Öl-Absperrhahn und das Kaltwasser-Absperrventil
schließen.
• Beachten Sie in diesem Zusammenhang
auch die Hinweise zum Frostschutz im
Kapitel 7.6.
h
Hinweis!
Die Absperreinrichtungen sind nicht im
Lieferumfang Ihres Geräts enthalten. Sie
werden bauseitig durch Ihren Fachhandwerker installiert.
• Lassen Sie sich von ihm die Lage und
die Handhabung dieser Bauteile erklären.
7.6
Frostschutz
Die Heizungsanlage und die Wasserleitungen sind ausreichend gegen Frost geschützt, wenn die Heizungsanlage
während einer Frostperiode auch bei Ihrer Abwesenheit
in Betrieb bleibt und die Räume ausreichend temperiert
werden.
a
a
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Frostschutz und Überwachungseinrichtungen sind nur aktiv, wenn der Hauptschalter
des Geräts auf Stellung „1” steht und keine
Trennung vom Stromnetz vorliegt.
Achtung!
Beschädigungsgefahr des Öl-Brennwertkessels durch Frostschutzmittel.
Eine Anreicherung des Heizungswassers
mit Frostschutzmitteln ist nicht zulässig.
Dabei können Schäden an Dichtungen und
Membranen sowie Geräusche im Heizbetrieb auftreten.
Hierfür sowie für etwaige Folgeschäden
übernimmt Vaillant keine Haftung.
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
7.6.1 Frostschutzfunktion
Der Öl-Brennwertkessel ist mit einer Frostschutzfunktion
ausgestattet:
Wenn die Heizungs-Vorlauftemperatur bei eingeschaltetem Hauptschalter unter 5 °C absinkt, geht das Gerät in
Betrieb und heizt den Geräte-Heizkreis auf ca. 30 °C auf.
a
Achtung!
Gefahr des Einfrierens von Teilen der gesamten Anlage.
Die Durchströmung der gesamten Heizungsanlage kann mit der Frostschutzfunktion
nicht gewährleistet werden.
7.6.2 Frostschutz durch Entleeren
Eine andere Möglichkeit des Frostschutzes besteht darin,
die Heizungsanlage und das Gerät zu entleeren. Dabei
muss sichergestellt sein, dass sowohl Anlage als auch
Gerät vollständig entleert werden.
Alle Kalt- und Warmwasserleitungen im Haus und der
Warmwasserspeicher müssen ebenfalls entleert werden.
Ziehen Sie hierfür Ihren Fachhandwerksbetrieb zu Rate.
7.7
Schornsteinfeger-Messung
h
Hinweis!
Die in diesem Kapitel beschriebenen Messund Kontrollarbeiten werden nur von Ihrem
Schornsteinfeger durchgeführt.
2
1
Abb. 7.3 Messöffnungen
19
7 Pflege und Wartung
8 Garantie und Kundendienst
8.2 Werksgarantie Schweiz
Werksgarantie gewähren wir nur bei Installation durch
einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb. Dem Eigentümer des Gerätes räumen wir eine Werksgarantie entsprechend den landesspezifischen Vaillant Geschäftsbedingungen und den entsprechend abgeschlossenen Wartungsverträgen ein.
Garantiearbeiten werden grundsätzlich nur von unserem
Werkskundendienst ausgeführt.
3
4
Abb. 7.4 Schornsteinfeger-Betrieb einschalten
Um die Messungen durchzuführen gehen Sie folgendermaßen vor:
• Aktivieren Sie den Schornsteinfeger-Betrieb, indem Sie
gleichzeitig die Tasten „-” (3) und „+” (4) des DIASystems drücken.
• Nehmen Sie die Messungen frühestens nach 2 Minuten
Betriebsdauer des Geräts vor.
• Schrauben Sie die Verschlusskappen von den Prüföffnungen (1) und (2) (siehe Abb. 7.3) ab.
• Nehmen Sie Messungen im Abgasweg am Prüfstutzen
(1) vor (Eintauchtiefe: 110 mm). Messungen im Luftweg
können Sie am Prüfstutzen (2) vornehmen
(siehe Abb. 7.3) (Eintauchtiefe: 65 mm).
Der Schornsteinfeger-Betrieb wird beendet:
– durch gleichzeitiges Drücken der Tasten „-” (3) und
„+” (4)
oder
– wenn 15 Minuten lang keine Taste betätigt wird
oder
– bei Erreichen einer Vorlauftemperatur von 80°C.
• Schrauben Sie die Verschlusskappen wieder auf die
Prüföffnungen (1) und (2) (siehe Abb. 7.3).
8
Garantie und Kundendienst
8.1
Herstellergarantie Deutschland/Österreich
Herstellergarantie gewähren wir nur bei Installation
durch einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb. Dem
Eigentümer des Gerätes räumen wir eine Werksgarantie
entsprechend den landesspezifischen Vaillant Geschäftsbedingungen ein (für Österreich: Die aktuellen Garantiebedingungen sind in der jeweils gültigen Preisliste enthalten - siehe dazu auch www.vaillant.at ). Garantiearbeiten werden grundsätzlich nur von unserem Werkskundendienst (Deutschland, Österreich) ausgeführt. Wir können Ihnen daher etwaige Kosten, die Ihnen bei der
Durchführung von Arbeiten an dem Gerät während der
Garantiezeit entstehen, nur dann erstatten, falls wir
Ihnen einen entsprechenden Auftrag erteilt haben und
es sich um einen Garantiefall handelt.
20
8.3 Werkskundendienst (Deutschland)
Reparaturberatung für Fachhandwerker
Vaillant Profi-Hotline 0 18 05/999-120
Bei Geräteproblemen geben Sie bitte folgende Daten an:
- den Fehlercode F.xx (im Display),
- den Gerätestatus S.xx („i “ auf Display drücken),
- den Gerätetyp und Artikelnummer (siehe Typenschild)
8.4 Werkskundendienst (Österreich)
365 Tage im Jahr, täglich von 0 bis 24.00 Uhr erreichbar,
österreichweit zum Ortstarif:
Telefon 05 7050 – 2000
Bei Geräteproblemen geben Sie bitte folgende Daten an:
- den Fehlercode F.xx (im Display),
- den Gerätestatus S.xx („i “ auf Display drücken),
- den Gerätetyp und Artikelnummer (siehe Typenschild)
8.5 Vaillant GmbH Werkskundendienst (Schweiz)
Dietikon
Telefon: (044)744 29 -39
Telefax: (044)744 29 -38
Fribourg:
Téléfon: (026)409 72 -17
Téléfax: (026)409 72 -19
Vaillant GmbH
Postfach 86
Riedstrasse 10
CH-8953 Dietikon 1/ZH
Telefon: (044)744 29 -29
Telefax: (044)744 29 -28
Case postale 4
CH-1752 Villars-sur-Glâne 1
Téléfon: (026)409 72 -10
Téléfax: (026)409 72 -14
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Anhang 9
9
Anhang
9.1
Technische Daten
Bezeichnung
Einheit
icoVIT VKO 246
15 kW
icoVIT VKO 246
19 kW(Werkseinst.)
icoVIT VKO 246
24 kW
Nennwärmeleistungsbereich (bei 40/30 °C)
kW
14,8
19,0
24,3
Nennwärmeleistungsbereich (bei 50/30 °C)
kW
14,7
18,9
24,2
Nennwärmeleistungsbereich (bei 80/60 °C)
kW
13,7
17,6
Normnutzungsgrad1)
%
bis 105
°C
35
22,5
Abgaswerte
Abgastemperatur bei Heizbetrieb 40/30 °C 2)
Abgastemperatur max.
2)
Abgasmassenstrom max. 2), bei 13 % CO2
°C
kg/h
NOX-Klasse
57
21,5
27,6
35,3
3
NOX-Emission
mg/kWh
< 90
CO-Emission
mg/kWh
< 15
Kondenswassermenge bei 40/30 °C, ca. 3)
l/h
1,7
pH-Wert, ca.
2
Vorlauftemperatur max. (einstellbar)
°C
zul. Betriebsüberdruck
bar
85
Wasserseitiger Widerstand Δt = 20 K
mbar
< 20
Wasserseitiger Widerstand Δt = 10 K
mbar
< 10
V/Hz
230/50
3
Anschlusswerte:
Elektroanschluss
Max. Elektr. Leistungsaufnahme (ohne Heizungspumpe)
W
260
Leistungsaufnahme (standby)
W
5
Vor-/Rücklauf
“
Rp 1
NT-Rücklauf
“
Rp 1
Kondenswasser-Ablaufstutzen
mm Ø
Entleerung
“
Luft-/Abgasanschluss
DN
80/125
Höhe
mm
1257
Breite
mm
570
Tiefe
Eigengewicht
mm
kg
691
130
Wasserinhalt
l
85
Gesamtgewicht
kg
215
Anschlüsse
21
R 1/2
Maße/Gewichte
Schutzart
IP 20
Tab. 9.1 Technische Daten
1) ermittelt nach DIN 4702
2) Rechenwerte zur Auslegung des Abgasschornsteins bzw. der
Abgasleitung nach DIN EN 13384 Teil 1
3) max. Kondenswassermenge zur Auslegung von Kondensatablauf
und Neutralisations-Einrichtung.
Die Anforderungen an die Kondensat-Inhaltsstoffe nach ATVArbeitsblatt A 251 werden erfüllt!
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
21
9.2
Typenschild
Vaillant GmbH Remscheid / Germany
Serial-Nr. 2105000000000000000000
VKO 246
icoVIT
Typ C33(x), C43(x), C53(x), C83(x), B23, B33
Öl/Oil EL
EL DIN 51603-1 /ÖN C1109- HEL
P(40/30°C) =
14,8 - 24,3 kW
P(50/30°C) =
14,7 - 24,2 kW
P(80/60°C) =
13,7 - 22,5 kW
Q
=
14,0 - 23,0 kW
=
1,18 - 1,94 kg/h
NOx class 3
Tmax. = 85°C
V
= 85 l
PMS
= 0,3 MPa (3 bar)
230 V ~ 50 Hz 260 W
19,0
18,9
17,6
18,0
1,53
kW
kW
kW
kW (Hi)
kg/h
Reg.-Nr.3R000/05
IP20
Vor der Installation die Installationsanleitung lesen!
Gerät nur in einem Raum installieren, der die maßgeblichen
Belüftungsanforderungen erfüllt!
Vor Inbetriebnahme die Bedienungsanleitung lesen!
Wartungshinweise entsprechend Bedienungsanleitung beachten (DE/AT/CH)
!
Lisez la notice d'installation avant d'installer l'appareil! Lisez attentivement le mode
d'emploi avant la mise en service de l'appareil! L'appareil ne peut être installé dans
un local que si celui-ci répond aux prescriptions de ventilation appropriées!
Respecter les consignes de maintenance décrites dans le manuel d'instructions
!(FR/CH)
Læs installationsvejledningen inden installering!
Apparat må kun installeres i rum, der opfylder de gældende udluftningskrav!
Læs betjeningsvejledningen inden ibrugtagning!
Vær opmærksom på vedligeholdelseshenvisningerne i henhold til
betjeningsvejledningen!(DK)
0085 05
CE-0085BQ0388
Abb. 9.1 Typenschild
22
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Anhang 9
9.3
Tabelle Symbolerklärungen Typenschild
Element
Beschreibung
Serial-Nr. 2105000000000000000000
Seriennummer
VKO 246
Typenbezeichnung
icoVIT
Typ C33(x), C43(x), C53(x), C83(x), B23, B33
Möglichkeiten der Abgasführung
C… raumluftunabhängig
B… raumluftabhängig
Öl/Oil EL
EL DIN 51603-1 /ÖN C1109- HEL
P(40/30°C)
P(50/30°C)
P(80/60°C)
Q
Zulässige Ölsorten
Geräteleistung für verschiedene Heizungsauslegungstemperaturen
Feuerungswärmeleistung
Ölmassenstrom
NOx class 3
Einstufung des NOx Ausstoßes
Tmax.
Maximal zulässige Systemtemperatur
V
Kesselvolumen
PMS
Maximal zulässiger Druck in der Heizungsanlage
230 V∼ 50 Hz
Zulässige Spannung
260 W
Max. Leistungsaufnahme
IP20
Schutzklasse
DIN-EN geprüft
Reg.-Nr.3R000/05
CE-Zeichen
0085 05
CE-0085BQ0388
Seriennummer
Tab. 9.2 Typenschild Symbole
9.4
Zusatzschild
Erläuterung der Typbezeichnung VKO 246:
Abkürzung
VKO
24
6
Erläuterung
Vaillant Ölkessel
max. Leistung in kW
Vaillant Brennwertkessel
Tab. 9.3 Erläuterung der Typbezeichnung
Abb. 9.2 Zusatzschild für Typbezeichnung und Seriennummer
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
23
9 Anhang
9.5
Stichwortverzeichnis
A
Ableiten des anfallenden Kondensats . . . . . . . . . . . . . 6
Absperreinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abstand des Geräts zu Bauteilen aus brennbaren
Baustoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
actoSTOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Anforderungen an den Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Anlagendruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Anode prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Aufbewahrung der Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
B
Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 12
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . 6
Betreiber der Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
D
Digitales Informations- und Analyse-System
(DIA-System) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehknopf zur Einstellung der HeizungsVorlauftemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehknopf zur Einstellung der Speichertemperatur
12
12
12
12
E
Einbauregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 12
Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Einstellungen für den Heizbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 14
Einstellungen für die Warmwasserbereitung . . . . . . 13
Energieeinsparverordnung (EnEV) . . . . . . . . . . . . . . . 14
Energiespartipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Entstörknopf Ölbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Entstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
F
Fachbetriebspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Fachhandwerker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Fehlercode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Fremdstromanode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Frontklappe öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5, 13, 19
Frostschutzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Frostschutz durch Entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Fülldruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Fülldruck der Anlage kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . 17
Fülldruck der Heizungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Füllen des Geräts und der Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Funktionsschema Öl-Brennwertkessel . . . . . . . . . . . . . 9
Funktionsweise des Öl-Brennwertkessels
icoVIT exclusiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
24
G
Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Garantie und Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Geräte- und Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . 9
Gerät ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Grundwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
H
Hauptschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten
des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb) . . . . . . . . 15
Heizöl EL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Heizungs-Vorlauftemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Heizungstemperaturwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Hinweise zum Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Hinweise zu dieser Anleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
I
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inspektion/Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installationsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
17
4
6
J
jährliche Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
K
Klebstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Korrosion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Korrosionsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
L
Legionellenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Lösungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Luft-/Abgassystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
M
Manometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 17
maximal einstellbare Wassertemperatur . . . . . . . . . . 13
Minimal einstellbare Wassertemperatur . . . . . . . . . . 13
N
Notstromaggregat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
O
Öl-Gebläsebrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
P
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Pflichten des Betreibers einer Öl-Heizungsanlage . . 4
R
Raumtemperaturregler oder witterungsgeführten
Regler einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Recycling und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Reinigungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
Anhang 9
S
Schornsteinfeger-Messung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Speichersolltemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Speichertemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Sprays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Sprays, Lösungsmittel, chlorhaltige
Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe usw. . . . . . . . . . . 5
Statusanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Störungen beim Zündvorgang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Störungen im Luft-/Abgasweg oder
Kondensatablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Störungen wegen Wassermangel . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Störungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Stromnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Symbolerklärungen Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
T
Taste „+" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Taste „Entstörung" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Taste „i" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
12
12
21
22
V
Veränderungsverbot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Vorlauftemperatur einstellen
(bei Einsatz eines Regelgeräts) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Vorlauftemperatur einstellen
(kein Regelgerät angeschlossen) . . . . . . . . . . . . . . . . 14
W
Warmwasserbereitung ausschalten . . . . . . . . . . . . . . 14
Warmwassertemperaturwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Warmwasser zapfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Wartungs-Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Wasserhaushaltsgesetz (WHG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Z
Zulässiger Brennstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienungsanleitung icoVIT exclusiv 0020016000_01
25
0020016000_01 DEATCHde 062007
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement