R&S ESR EMI Test Receiver
®
R&S ESR
EMI Test Receiver
Erste Schritte
([email protected])
Erste Schritte
Messtechnik
1316.3749.02 ─ 07
In diesem Handbuch werden die folgenden Modelle des R&S®ESR mit FirmwareVersion 2.27 und höher beschrieben:
● R&S®ESR3
● R&S®ESR7
● R&S®ESR26
Die in diesem Produkt enthaltene Software verwendet mehrere wichtige Open-Source-Softwarepakete.
Informationen dazu finden sich unter "Open Source Acknowledgment" auf der mitgelieferten Benutzerdokumentations-CD-ROM.
Rohde & Schwarz dankt der Open-Source-Community für deren wertvollen Beitrag zum Embedded Computing.
© 2015 Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15, 81671 München, Germany
Telefon: +49 89 41 29 - 0
Fax: +49 89 41 29 12 164
E-mail: [email protected]
Internet: www.rohde-schwarz.com
Änderungen vorbehalten – Daten ohne Genauigkeitsangabe sind unverbindlich.
R&S® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.
Eigennamen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Im vorliegenden Handbuch werden folgende Abkürzungen verwendet: R&S®ESR wird abgekürzt als
R&S ESR.
Grundlegende Sicherheitshinweise
Lesen und beachten Sie unbedingt die nachfolgenden Anweisungen und
Sicherheitshinweise!
Alle Werke und Standorte der Rohde & Schwarz Firmengruppe sind ständig
bemüht, den Sicherheitsstandard unserer Produkte auf dem aktuellsten Stand zu
halten und unseren Kunden ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu bieten.
Unsere Produkte und die dafür erforderlichen Zusatzgeräte werden entsprechend
der jeweils gültigen Sicherheitsvorschriften gebaut und geprüft. Die Einhaltung
dieser Bestimmungen wird durch unser Qualitätssicherungssystem laufend
überwacht. Das vorliegende Produkt ist gemäß beiliegender EUKonformitätsbescheinigung gebaut und geprüft und hat das Werk in
sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu
erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Benutzer alle
Hinweise, Warnhinweise und Warnvermerke beachten. Bei allen Fragen
bezüglich vorliegender Sicherheitshinweise steht Ihnen die Rohde & Schwarz
Firmengruppe jederzeit gerne zur Verfügung.
Darüber hinaus liegt es in der Verantwortung des Benutzers, das Produkt in
geeigneter Weise zu verwenden. Das Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in
Industrie und Labor bzw., wenn ausdrücklich zugelassen, auch für den
Feldeinsatz bestimmt und darf in keiner Weise so verwendet werden, dass einer
Person/Sache Schaden zugefügt werden kann. Die Benutzung des Produkts
außerhalb des bestimmungsgemäßen Gebrauchs oder unter Missachtung der
Anweisungen des Herstellers liegt in der Verantwortung des Benutzers. Der
Hersteller übernimmt keine Verantwortung für die Zweckentfremdung des
Produkts.
Die bestimmungsgemäße Verwendung des Produkts wird angenommen, wenn
das Produkt nach den Vorgaben der zugehörigen Produktdokumentation
innerhalb seiner Leistungsgrenzen verwendet wird (siehe Datenblatt, Dokumentation, nachfolgende Sicherheitshinweise). Die Benutzung des Produkts
erfordert Fachkenntnisse und zum Teil englische Sprachkenntnisse. Es ist daher
zu beachten, dass das Produkt ausschließlich von Fachkräften oder sorgfältig
eingewiesenen Personen mit entsprechenden Fähigkeiten bedient werden darf.
Sollte für die Verwendung von Rohde & Schwarz-Produkten persönliche
Schutzausrüstung erforderlich sein, wird in der Produktdokumentation an
entsprechender Stelle darauf hingewiesen. Bewahren Sie die grundlegenden
Sicherheitshinweise und die Produktdokumentation gut auf und geben Sie diese
an weitere Benutzer des Produkts weiter.
1171.0000.51 – 08
Seite 1
Grundlegende Sicherheitshinweise
Die Einhaltung der Sicherheitshinweise dient dazu, Verletzungen oder Schäden
durch Gefahren aller Art auszuschließen. Hierzu ist es erforderlich, dass die
nachstehenden Sicherheitshinweise vor der Benutzung des Produkts sorgfältig
gelesen und verstanden sowie bei der Benutzung des Produkts beachtet werden.
Sämtliche weitere Sicherheitshinweise wie z.B. zum Personenschutz, die an
entsprechender Stelle der Produktdokumentation stehen, sind ebenfalls
unbedingt zu beachten. In den vorliegenden Sicherheitshinweisen sind sämtliche
von der Rohde & Schwarz Firmengruppe vertriebenen Waren unter dem Begriff
„Produkt“ zusammengefasst, hierzu zählen u. a. Geräte, Anlagen sowie
sämtliches Zubehör.
Symbole und Sicherheitskennzeichnungen
Symbol
Bedeutung
Achtung, allgemeine
Gefahrenstelle
Symbol
Bedeutung
EIN-/AUS (Versorgung)
Produktdokumentation beachten
Vorsicht beim Umgang mit
Geräten mit hohem Gewicht
Stand-by-Anzeige
Gefahr vor elektrischem Schlag
Gleichstrom (DC)
Warnung vor heißer Oberfläche
Wechselstrom (AC)
Schutzleiteranschluss
Gleichstrom/Wechselstrom
(DC/AC)
Erdungsanschluss
Gerät entspricht den Sicherheitsanforderungen an die
Schutzklasse II
(Gerät durchgehend durch
doppelte / verstärkte Isolierung
geschützt.
Masseanschluss des Gestells
oder Gehäuses
EU - Kennzeichnung für Batterien
und Akkumulatoren. Das Gerät
enthält eine Batterie bzw. einen
Akkumulator. Diese dürfen nicht
über unsortierten Siedlungsabfall
entsorgt werden, sondern sollten
getrennt gesammelt werden.
Weitere Informationen siehe
Seite 11.
1171.0000.51 – 08
Seite 2
Grundlegende Sicherheitshinweise
Symbol
Bedeutung
Achtung beim Umgang mit
elektrostatisch gefährdeten
Bauelementen
Symbol
Bedeutung
EU - Kennzeichnung für die
getrennte Sammlung von Elektround Elektronikgeräten.
Elektroaltgeräte dürfen nicht über
unsortierten Siedlungsabfall
entsorgt werden, sondern
müssen getrennt gesammelt
werden.
Weitere Informationen siehe
Seite 11.
Warnung vor Laserstrahl
Produkte mit Laser sind je nach
ihrer Laser-Klasse mit genormten
Warnhinweisen versehen.
Laser können aufgrund der
Eigenschaften ihrer Strahlung
und aufgrund ihrer extrem
konzentrierten
elektromagnetischen Leistung
biologische Schäden
verursachen.
Für zusätzliche Informationen
siehe Kapitel „Betrieb“ Punkt 7.
1171.0000.51 – 08
Seite 3
Grundlegende Sicherheitshinweise
Signalworte und ihre Bedeutung
Die folgenden Signalworte werden in der Produktdokumentation verwendet, um
vor Risiken und Gefahren zu warnen.
kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem
Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge
haben wird, wenn sie nicht vermieden wird.
kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem
Risiko, die Tod oder (schwere) Körperverletzung zur Folge
haben kann, wenn sie nicht vermieden wird.
kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die
leichte oder mittlere Körperverletzungen zur Folge haben
könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
weist auf die Möglichkeit einer Fehlbedienung hin, bei der
das Produkt Schaden nehmen kann.
Diese Signalworte entsprechen der im europäischen Wirtschaftsraum üblichen
Definition für zivile Anwendungen. Neben dieser Definition können in anderen
Wirtschaftsräumen oder bei militärischen Anwendungen abweichende
Definitionen existieren. Es ist daher darauf zu achten, dass die hier
beschriebenen Signalworte stets nur in Verbindung mit der zugehörigen
Produktdokumentation und nur in Verbindung mit dem zugehörigen Produkt
verwendet werden. Die Verwendung von Signalworten in Zusammenhang mit
nicht zugehörigen Produkten oder nicht zugehörigen Dokumentationen kann zu
Fehlinterpretationen führen und damit zu Personen- oder Sachschäden führen.
Betriebszustände und Betriebslagen
Das Produkt darf nur in den vom Hersteller angegebenen Betriebszuständen und
Betriebslagen ohne Behinderung der Belüftung betrieben werden. Werden die
Herstellerangaben nicht eingehalten, kann dies elektrischen Schlag, Brand
und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge,
verursachen. Bei allen Arbeiten sind die örtlichen bzw. landesspezifischen
Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.
1. Sofern nicht anders vereinbart, gilt für R&S-Produkte folgendes:
als vorgeschriebene Betriebslage grundsätzlich Gehäuseboden unten, IPSchutzart 2X, Verschmutzungsgrad 2, Überspannungskategorie 2, nur in
Innenräumen verwenden, Betrieb bis 2000 m ü. NN, Transport bis 4500 m ü.
NN, für die Nennspannung gilt eine Toleranz von ±10%, für die Nennfrequenz
eine Toleranz von ±5%.
1171.0000.51 – 08
Seite 4
Grundlegende Sicherheitshinweise
2. Stellen Sie das Produkt nicht auf Oberflächen, Fahrzeuge, Ablagen oder
Tische, die aus Gewichts- oder Stabilitätsgründen nicht dafür geeignet sind.
Folgen Sie bei Aufbau und Befestigung des Produkts an Gegenständen oder
Strukturen (z.B. Wände und Regale) immer den Installationshinweisen des
Herstellers. Bei Installation abweichend von der Produktdokumentation
können Personen verletzt, unter Umständen sogar getötet werden.
3. Stellen Sie das Produkt nicht auf hitzeerzeugende Gerätschaften (z.B. Radiatoren und Heizlüfter). Die Umgebungstemperatur darf nicht die in der
Produktdokumentation oder im Datenblatt spezifizierte Maximaltemperatur
überschreiten. Eine Überhitzung des Produkts kann elektrischen Schlag,
Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit
Todesfolge, verursachen.
Elektrische Sicherheit
Werden die Hinweise zur elektrischen Sicherheit nicht oder unzureichend
beachtet, kann dies elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen
von Personen, unter Umständen mit Todesfolge, verursachen.
1. Vor jedem Einschalten des Produkts ist sicherzustellen, dass die am Produkt
eingestellte Nennspannung und die Netznennspannung des
Versorgungsnetzes übereinstimmen. Ist es erforderlich, die Spannungseinstellung zu ändern, so muss ggf. auch die dazu gehörige Netzsicherung
des Produkts geändert werden.
2. Bei Produkten der Schutzklasse I mit beweglicher Netzzuleitung und Gerätesteckvorrichtung ist der Betrieb nur an Steckdosen mit Schutzkontakt und
angeschlossenem Schutzleiter zulässig.
3. Jegliche absichtliche Unterbrechung des Schutzleiters, sowohl in der Zuleitung
als auch am Produkt selbst, ist unzulässig. Es kann dazu führen, dass von
dem Produkt die Gefahr eines elektrischen Schlags ausgeht. Bei Verwendung
von Verlängerungsleitungen oder Steckdosenleisten ist sicherzustellen, dass
diese regelmäßig auf ihren sicherheitstechnischen Zustand überprüft werden.
1171.0000.51 – 08
Seite 5
Grundlegende Sicherheitshinweise
4. Sofern das Produkt nicht mit einem Netzschalter zur Netztrennung
ausgerüstet ist, beziehungsweise der vorhandene Netzschalter zu
Netztrennung nicht geeignet ist, so ist der Stecker des Anschlusskabels als
Trennvorrichtung anzusehen.
Die Trennvorrichtung muss jederzeit leicht erreichbar und gut zugänglich sein.
Ist z.B. der Netzstecker die Trennvorrichtung, darf die Länge des
Anschlusskabels 3 m nicht überschreiten.
Funktionsschalter oder elektronische Schalter sind zur Netztrennung nicht
geeignet. Werden Produkte ohne Netzschalter in Gestelle oder Anlagen
integriert, so ist die Trennvorrichtung auf Anlagenebene zu verlagern.
5. Benutzen Sie das Produkt niemals, wenn das Netzkabel beschädigt ist.
Überprüfen Sie regelmäßig den einwandfreien Zustand der Netzkabel. Stellen
Sie durch geeignete Schutzmaßnahmen und Verlegearten sicher, dass das
Netzkabel nicht beschädigt werden kann und niemand z.B. durch Stolperfallen
oder elektrischen Schlag zu Schaden kommen kann.
6. Der Betrieb ist nur an TN/TT Versorgungsnetzen gestattet, die mit höchstens
16 A abgesichert sind (höhere Absicherung nur nach Rücksprache mit der
Rohde & Schwarz Firmengruppe).
7. Stecken Sie den Stecker nicht in verstaubte oder verschmutzte Steckdosen/buchsen. Stecken Sie die Steckverbindung/-vorrichtung fest und vollständig in
die dafür vorgesehenen Steckdosen/-buchsen. Missachtung dieser Maßnahmen kann zu Funken, Feuer und/oder Verletzungen führen.
8. Überlasten Sie keine Steckdosen, Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten, dies kann Feuer oder elektrische Schläge verursachen.
9. Bei Messungen in Stromkreisen mit Spannungen Ueff > 30 V ist mit
geeigneten Maßnahmen Vorsorge zu treffen, dass jegliche Gefährdung
ausgeschlossen wird (z.B. geeignete Messmittel, Absicherung,
Strombegrenzung, Schutztrennung, Isolierung usw.).
10. Bei Verbindungen mit informationstechnischen Geräten, z.B. PC oder
Industrierechner, ist darauf zu achten, dass diese der jeweils gültigen IEC
60950-1 / EN 60950-1 oder IEC 61010-1 / EN 61010-1 entsprechen.
11. Sofern nicht ausdrücklich erlaubt, darf der Deckel oder ein Teil des Gehäuses
niemals entfernt werden, wenn das Produkt betrieben wird. Dies macht
elektrische Leitungen und Komponenten zugänglich und kann zu
Verletzungen, Feuer oder Schaden am Produkt führen.
1171.0000.51 – 08
Seite 6
Grundlegende Sicherheitshinweise
12. Wird ein Produkt ortsfest angeschlossen, ist die Verbindung zwischen dem
Schutzleiteranschluss vor Ort und dem Geräteschutzleiter vor jeglicher
anderer Verbindung herzustellen. Aufstellung und Anschluss darf nur durch
eine Elektrofachkraft erfolgen.
13. Bei ortsfesten Geräten ohne eingebaute Sicherung, Selbstschalter oder
ähnliche Schutzeinrichtung muss der Versorgungskreis so abgesichert sein,
dass alle Personen, die Zugang zum Produkt haben, sowie das Produkt selbst
ausreichend vor Schäden geschützt sind.
14. Jedes Produkt muss durch geeigneten Überspannungsschutz vor Überspannung (z.B. durch Blitzschlag) geschützt werden. Andernfalls ist das
bedienende Personal durch elektrischen Schlag gefährdet.
15. Gegenstände, die nicht dafür vorgesehen sind, dürfen nicht in die Öffnungen
des Gehäuses eingebracht werden. Dies kann Kurzschlüsse im Produkt
und/oder elektrische Schläge, Feuer oder Verletzungen verursachen.
16. Sofern nicht anders spezifiziert, sind Produkte nicht gegen das Eindringen von
Flüssigkeiten geschützt, siehe auch Abschnitt "Betriebszustände und
Betriebslagen", Punkt 1. Daher müssen die Geräte vor Eindringen von
Flüssigkeiten geschützt werden. Wird dies nicht beachtet, besteht Gefahr
durch elektrischen Schlag für den Benutzer oder Beschädigung des Produkts,
was ebenfalls zur Gefährdung von Personen führen kann.
17. Benutzen Sie das Produkt nicht unter Bedingungen, bei denen Kondensation
in oder am Produkt stattfinden könnte oder ggf. bereits stattgefunden hat, z.B.
wenn das Produkt von kalter in warme Umgebung bewegt wurde. Das
Eindringen von Wasser erhöht das Risiko eines elektrischen Schlages.
18. Trennen Sie das Produkt vor der Reinigung komplett von der
Energieversorgung (z.B. speisendes Netz oder Batterie). Nehmen Sie bei
Geräten die Reinigung mit einem weichen, nicht fasernden Staublappen vor.
Verwenden Sie keinesfalls chemische Reinigungsmittel wie z.B. Alkohol,
Aceton, Nitroverdünnung.
Betrieb
1. Die Benutzung des Produkts erfordert spezielle Einweisung und hohe
Konzentration während der Benutzung. Es muss sichergestellt sein, dass
Personen, die das Produkt bedienen, bezüglich ihrer körperlichen, geistigen
und seelischen Verfassung den Anforderungen gewachsen sind, da
andernfalls Verletzungen oder Sachschäden nicht auszuschließen sind. Es
liegt in der Verantwortung des Arbeitsgebers/Betreibers, geeignetes Personal
für die Benutzung des Produkts auszuwählen.
1171.0000.51 – 08
Seite 7
Grundlegende Sicherheitshinweise
2. Bevor Sie das Produkt bewegen oder transportieren, lesen und beachten Sie
den Abschnitt "Transport".
3. Wie bei allen industriell gefertigten Gütern kann die Verwendung von Stoffen,
die Allergien hervorrufen - so genannte Allergene (z.B. Nickel) - nicht generell
ausgeschlossen werden. Sollten beim Umgang mit R&S-Produkten allergische
Reaktionen, z.B. Hautausschlag, häufiges Niesen, Bindehautrötung oder
Atembeschwerden auftreten, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen, um die
Ursachen zu klären und Gesundheitsschäden bzw. -belastungen zu
vermeiden.
4. Vor der mechanischen und/oder thermischen Bearbeitung oder Zerlegung des
Produkts beachten Sie unbedingt Abschnitt "Entsorgung", Punkt 1.
5. Bei bestimmten Produkten, z.B. HF-Funkanlagen, können funktionsbedingt
erhöhte elektromagnetische Strahlungen auftreten. Unter Berücksichtigung
der erhöhten Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens müssen Schwangere
durch geeignete Maßnahmen geschützt werden. Auch Träger von
Herzschrittmachern können durch elektromagnetische Strahlungen gefährdet
sein. Der Arbeitgeber/Betreiber ist verpflichtet, Arbeitsstätten, bei denen ein
besonderes Risiko einer Strahlenexposition besteht, zu beurteilen und zu
kennzeichnen und mögliche Gefahren abzuwenden.
6. Im Falle eines Brandes entweichen ggf. giftige Stoffe (Gase, Flüssigkeiten
etc.) aus dem Produkt, die Gesundheitsschäden verursachen können. Daher
sind im Brandfall geeignete Maßnahmen wie z.B. Atemschutzmasken und
Schutzkleidung zu verwenden.
7. Falls ein Laser-Produkt in ein R&S-Produkt integriert ist (z.B. CD/DVDLaufwerk), dürfen keine anderen Einstellungen oder Funktionen verwendet
werden, als in der Produktdokumentation beschrieben, um Personenschäden
zu vermeiden (z.B. durch Laserstrahl).
8. EMV Klassen (nach EN 55011 / CISPR 11; sinngemäß EN 55022 / CISPR 22,
EN 55032 / CISPR 32)
Gerät der Klasse A:
Ein Gerät, das sich für den Gebrauch in allen anderen Bereichen außer dem
Wohnbereich und solchen Bereichen eignet, die direkt an ein
Niederspannungs-Versorgungsnetz angeschlossen sind, das Wohngebäude
versorgt.
Hinweis: Diese Einrichtung kann wegen möglicher auftretender
leitungsgebundener als auch gestrahlten Störgrößen im Wohnbereich
Funkstörungen verursachen. In diesem Fall kann vom Betreiber verlangt
werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen.
1171.0000.51 – 08
Seite 8
Grundlegende Sicherheitshinweise
Gerät der Klasse B:
Ein Gerät, das sich für den Betrieb im Wohnbereich sowie in solchen
Bereichen eignet, die direkt an ein Niederspannungs-Versorgungsnetz
angeschlossen sind, das Wohngebäude versorgt.
Reparatur und Service
1. Das Produkt darf nur von dafür autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden.
Vor Arbeiten am Produkt oder Öffnen des Produkts ist dieses von der
Versorgungsspannung zu trennen, sonst besteht das Risiko eines elektrischen
Schlages.
2. Abgleich, Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur von R&Sautorisierten Elektrofachkräften ausgeführt werden. Werden sicherheitsrelevante Teile (z.B. Netzschalter, Netztrafos oder Sicherungen) ausgewechselt, so dürfen diese nur durch Originalteile ersetzt werden. Nach
jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine Sicherheitsprüfung
durchzuführen (Sichtprüfung, Schutzleitertest, Isolationswiderstand-,
Ableitstrommessung, Funktionstest). Damit wird sichergestellt, dass die
Sicherheit des Produkts erhalten bleibt.
Batterien und Akkumulatoren/Zellen
Werden die Hinweise zu Batterien und Akkumulatoren/Zellen nicht oder
unzureichend beachtet, kann dies Explosion, Brand und/oder schwere
Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge, verursachen. Die
Handhabung von Batterien und Akkumulatoren mit alkalischen Elektrolyten (z.B.
Lithiumzellen) muss der EN 62133 entsprechen.
1. Zellen dürfen nicht zerlegt, geöffnet oder zerkleinert werden.
2. Zellen oder Batterien dürfen weder Hitze noch Feuer ausgesetzt werden. Die
Lagerung im direkten Sonnenlicht ist zu vermeiden. Zellen und Batterien
sauber und trocken halten. Verschmutzte Anschlüsse mit einem trockenen,
sauberen Tuch reinigen.
3. Zellen oder Batterien dürfen nicht kurzgeschlossen werden. Zellen oder
Batterien dürfen nicht gefahrbringend in einer Schachtel oder in einem
Schubfach gelagert werden, wo sie sich gegenseitig kurzschließen oder durch
andere leitende Werkstoffe kurzgeschlossen werden können. Eine Zelle oder
Batterie darf erst aus ihrer Originalverpackung entnommen werden, wenn sie
verwendet werden soll.
4. Zellen oder Batterien dürfen keinen unzulässig starken, mechanischen Stößen
ausgesetzt werden.
1171.0000.51 – 08
Seite 9
Grundlegende Sicherheitshinweise
5. Bei Undichtheit einer Zelle darf die Flüssigkeit nicht mit der Haut in Berührung
kommen oder in die Augen gelangen. Falls es zu einer Berührung gekommen
ist, den betroffenen Bereich mit reichlich Wasser waschen und ärztliche Hilfe
in Anspruch nehmen.
6. Werden Zellen oder Batterien, die alkalische Elektrolyte enthalten (z.B.
Lithiumzellen), unsachgemäß ausgewechselt oder geladen, besteht
Explosionsgefahr. Zellen oder Batterien nur durch den entsprechenden R&STyp ersetzen (siehe Ersatzteilliste), um die Sicherheit des Produkts zu
erhalten.
7. Zellen oder Batterien müssen wiederverwertet werden und dürfen nicht in den
Restmüll gelangen. Akkumulatoren oder Batterien, die Blei, Quecksilber oder
Cadmium enthalten, sind Sonderabfall. Beachten Sie hierzu die landesspezifischen Entsorgungs- und Recycling-Bestimmungen.
Transport
1. Das Produkt kann ein hohes Gewicht aufweisen. Daher muss es vorsichtig
und ggf. unter Verwendung eines geeigneten Hebemittels (z.B. Hubwagen)
bewegt bzw. transportiert werden, um Rückenschäden oder Verletzungen zu
vermeiden.
2. Griffe an den Produkten sind eine Handhabungshilfe, die ausschließlich für
den Transport des Produkts durch Personen vorgesehen ist. Es ist daher nicht
zulässig, Griffe zur Befestigung an bzw. auf Transportmitteln, z.B. Kränen,
Gabelstaplern, Karren etc. zu verwenden. Es liegt in Ihrer Verantwortung, die
Produkte sicher an bzw. auf geeigneten Transport- oder Hebemitteln zu
befestigen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften des jeweiligen Herstellers
eingesetzter Transport- oder Hebemittel, um Personenschäden und Schäden
am Produkt zu vermeiden.
3. Falls Sie das Produkt in einem Fahrzeug benutzen, liegt es in der alleinigen
Verantwortung des Fahrers, das Fahrzeug in sicherer und angemessener
Weise zu führen. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für Unfälle
oder Kollisionen. Verwenden Sie das Produkt niemals in einem sich bewegenden Fahrzeug, sofern dies den Fahrzeugführer ablenken könnte. Sichern
Sie das Produkt im Fahrzeug ausreichend ab, um im Falle eines Unfalls
Verletzungen oder Schäden anderer Art zu verhindern.
1171.0000.51 – 08
Seite 10
Grundlegende Sicherheitshinweise
Entsorgung
1. Batterien bzw. Akkumulatoren, die nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden
dürfen, darf nach Ende der Lebensdauer nur über eine geeignete
Sammelstelle oder eine Rohde & Schwarz-Kundendienststelle entsorgt
werden.
2. Am Ende der Lebensdauer des Produktes darf dieses Produkt nicht über den
normalen Hausmüll entsorgt werden, sondern muss getrennt gesammelt
werden.
Rohde & Schwarz GmbH & Co.KG ein Entsorgungskonzept entwickelt und
übernimmt die Pflichten der Rücknahme- und Entsorgung für Hersteller
innerhalb der EU in vollem Umfang. Wenden Sie sich bitte an Ihre
Rohde & Schwarz-Kundendienststelle, um das Produkt umweltgerecht zu
entsorgen.
3. Werden Produkte oder ihre Bestandteile über den bestimmungsgemäßen
Betrieb hinaus mechanisch und/oder thermisch bearbeitet, können ggf.
gefährliche Stoffe (schwermetallhaltiger Staub wie z.B. Blei, Beryllium, Nickel)
freigesetzt werden. Die Zerlegung des Produkts darf daher nur von speziell
geschultem Fachpersonal erfolgen. Unsachgemäßes Zerlegen kann
Gesundheitsschäden hervorrufen. Die nationalen Vorschriften zur Entsorgung
sind zu beachten.
4. Falls beim Umgang mit dem Produkt Gefahren- oder Betriebsstoffe entstehen,
die speziell zu entsorgen sind, z.B. regelmäßig zu wechselnde Kühlmittel oder
Motorenöle, sind die Sicherheitshinweise des Herstellers dieser Gefahrenoder Betriebsstoffe und die regional gültigen Entsorgungsvorschriften
einzuhalten. Beachten Sie ggf. auch die zugehörigen speziellen
Sicherheitshinweise in der Produktdokumentation. Die unsachgemäße
Entsorgung von Gefahren- oder Betriebsstoffen kann zu Gesundheitsschäden
von Personen und Umweltschäden führen.
Weitere Informationen zu Umweltschutz finden Sie auf der Rohde & Schwarz
Home Page.
1171.0000.51 – 08
Seite 11
Customer Support
Technischer Support – wo und wann Sie ihn brauchen
Unser Customer Support Center bietet Ihnen schnelle, fachmännische Hilfe für die gesamte
Produktpalette von Rohde & Schwarz an. Ein Team von hochqualifizierten Ingenieuren
unterstützt Sie telefonisch und arbeitet mit Ihnen eine Lösung für Ihre Anfrage aus - egal,
um welchen Aspekt der Bedienung, Programmierung oder Anwendung eines Rohde &
Schwarz Produktes es sich handelt.
Aktuelle Informationen und Upgrades
Um Ihr Gerät auf dem aktuellsten Stand zu halten sowie Informationen über
Applikationsschriften zu Ihrem Gerät zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an das
Customer Support Center. Geben Sie hierbei den Gerätenamen und Ihr Anliegen an. Wir
stellen dann sicher, dass Sie die gewünschten Informationen erhalten.
Europa, Afrika, Mittlerer Osten
Tel. +49 89 4129 12345
[email protected]
Nordamerika
Tel. 1-888-TEST-RSA (1-888-837-8772)
[email protected]
Lateinamerika
Tel. +1-410-910-7988
[email protected]
Asien/Pazifik
Tel. +65 65 13 04 88
[email protected]
China
Tel. +86-800-810-8228 /
+86-400-650-5896
[email protected]
1171.0500.21-06.00
R&S®ESR
Inhalt
Inhalt
1 Einführung..............................................................................5
1.1 Übersicht der Benutzerdokumentation...............................................5
1.2 In der Dokumentation verwendete Konventionen............................. 7
1.3 Verwendung des Hilfe-Systems.......................................................... 9
2 Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand.................. 11
2.1 Frontplattenansicht............................................................................ 11
2.2 Rückwandansicht............................................................................... 21
3 Inbetriebnahme.................................................................... 26
3.1 Inbetriebnahme................................................................................... 26
3.2 USB-Geräte anschließen.................................................................... 36
3.3 Externen Monitor anschließen...........................................................38
3.4 R&S ESR einrichten............................................................................39
3.5 Windows-Betriebssystem.................................................................. 48
3.6 Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren........................................ 53
3.7 LXI-Konfiguration................................................................................59
3.8 GPIB-Schnittstelle konfigurieren.......................................................66
4 Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
...............................................................................................68
4.1 Firmware-Update.................................................................................68
4.2 Firmware-Optionen aktivieren........................................................... 70
5 Einführung in die Bedienung..............................................72
5.1 Informationen im Diagrammbereich................................................. 72
5.2 Möglichkeiten der Benutzerinteraktion.............................................81
5.3 Parameter einstellen...........................................................................91
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
3
R&S®ESR
Inhalt
5.4 Anzeige ändern................................................................................... 97
6 Einfache Messbeispiele.................................................... 108
6.1 Messung eines Sinussignals........................................................... 108
6.2 Messung von Oberwellen eines Sinussignals............................... 114
6.3 Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen.................. 118
6.4 Messungen im Zero Span................................................................ 125
6.5 Speichern und Laden der Geräteeinstellungen............................. 137
7 Kurzeinführung Fernbedienung....................................... 141
7.1 Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte................... 141
7.2 Komplexere Programmbeispiele..................................................... 150
8 Anhang: LAN-Schnittstelle............................................... 165
8.1 Netzwerk konfigurieren.................................................................... 165
8.2 Gerät über Windows Remote Desktop steuern .............................174
8.3 Bedienung mit einem VNC-Client....................................................177
8.4 Fernsteuerung starten und beenden.............................................. 179
8.5 R&S ESR über Fernsteuerung ausschalten................................... 181
Index................................................................................... 182
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
4
R&S®ESR
Einführung
Übersicht der Benutzerdokumentation
1
Einführung
1.1
Übersicht der Benutzerdokumentation
Die Benutzerdokumentation für den R&S ESR besteht aus folgenden Teilen:
● Erste Schritte
● Bedienhandbücher für Grundgerät und Anwendungen (Firmware-Optionen)
● Servicehandbuch
● Online-Hilfe
● Release Notes
Erste Schritte
Dieses Handbuch wird zusammen mit dem Gerät sowohl in gedruckter Form als
auch als PDF-Datei (auf der mitgelieferten CD) geliefert. Mit Hilfe der Informationen in diesem Handbuch können Sie das Gerät einrichten und in Betrieb nehmen. Daneben werden grundlegende Abläufe und Messungen beschrieben. Und
schließlich finden Sie in diesem Handbuch auch eine kurze Einführung zur Fernsteuerung. Erste Schritte enthält allgemeine Informationen (z. B. Sicherheitshinweise) sowie die folgenden Kapitel:
Kapitel 1
Einführung, allgemeine Informationen
Kapitel 2
Frontplatte und Geräterückwand
Kapitel 3
Inbetriebnahme
Kapitel 4
Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
Kapitel 5
Einführung in die Bedienung
Kapitel 6
Einfache Messbeispiele
Kapitel 7
Kurzeinführung Fernbedienung
Anhang 1
Druckerschnittstelle
Anhang 2
LAN-Schnittstelle
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
5
R&S®ESR
Einführung
Übersicht der Benutzerdokumentation
Bedienhandbücher
Die Bedienhandbücher ergänzen das Handbuch Erste Schritte. Bedienhandbücher werden für das Grundgerät und (Firmware-) Anwendungen zur Verfügung
gestellt.
Das Bedienhandbuch für das Grundgerät enthält grundlegende Informationen
über die Funktionen des R&S ESR, einschließlich der allgemeinen Funktionen
sowie der Funktionen des Empfängermodus, des Spektrummodus und des I/QAnalysators.
Die in Erste Schritte dargestellten Messbeispiele werden durch komplexere
Messbeispiele erweitert. Über die in Erste Schritte enthaltene, kurze Einführung
in den ferngesteuerten Betrieb hinaus finden Sie im Bedienhandbuch eine
Beschreibung der grundlegenden Analysatorbefehle sowie Programmierbeispiele.
Und schließlich enthält dieses Handbuch auch Informationen zur Wartung, zu
Geräteschnittstellen und Fehlermeldungen.
In den Firmware-Anwendungshandbüchern werden die spezifischen Gerätefunktionen der Anwendung (oder Option) ausführlich beschrieben. Zusätzliche Informationen zu Grundeinstellungen und Parametern entnehmen Sie bitte den Datenblättern. Die Handbücher zu den Optionen enthalten keine grundlegenden Informationen zur Bedienung des R&S ESR.
Die folgenden Bedienhandbücher stehen für den R&S ESR zur Verfügung:
● R&S ESR Grundgerät
● R&S ESR-K55
Diese Handbücher sind als PDF-Dateien auf der im Lieferumfang enthaltenen CD
oder auf der Produkt-Homepage (http://www2.rohde-schwarz.com/product/
ESR.html) verfügbar.
Servicehandbuch
Dieses Handbuch wird als PDF-Datei auf der im Lieferumfang enthaltenen CD
geliefert. Darin wird beschrieben, wie Sie die Einhaltung des Pflichtenhefts überprüfen können; außerdem finden Sie hier Informationen zur Gerätefunktion, zur
Reparatur sowie zur Fehlersuche und -behebung. Das Handbuch enthält alle
erforderlichen Informationen für eine Reparatur des R&S ESR durch Austausch
von Baugruppen. Das Servicehandbuch enthält folgende Kapitel:
Kapitel 1
Funktionstest
Kapitel 2
Justierung
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
6
R&S®ESR
Einführung
In der Dokumentation verwendete Konventionen
Kapitel 3
Reparatur
Kapitel 4
Software-Update / Installation von Optionen
Kapitel 5
Dokumente
Online-Hilfe
Die Online-Hilfe enthält kontextsensitive Hilfe zur Bedienung des R&S ESR und
aller erhältlichen Optionen. Sie beschreibt sowohl den manuellen als auch den
ferngesteuerten Betrieb. Die Online-Hilfe ist standardmäßig auf dem R&S ESR
installiert, ist aber auch als aufrufbare .chm-Datei auf der mit dem Gerät gelieferten CD enthalten.
Release Notes
In den Release Notes werden die Installation der Firmware, neue und geänderte
Funktionen, behobene Probleme sowie die in letzter Minute vorgenommenen
Änderungen in der Dokumentation beschrieben. Die jeweilige Firmware-Version
ist auf der Titelseite der Release Notes angegeben. Die jeweils aktuellen Release
Notes finden Sie im Internet.
1.2
In der Dokumentation verwendete Konventionen
1.2.1
Typografische Konventionen
In der vorliegenden Dokumentation werden folgende Textmarkierungen verwendet:
Konvention
Beschreibung
"Elemente der grafischen
Bedienoberfläche"
Alle Namen von Elementen der grafischen Bedienoberfläche auf
dem Bildschirm wie Dialogfelder, Menüs, Optionen, Buttons und
Softkeys sind in Anführungszeichen gesetzt.
KEYS
Tastenbezeichnungen sind in Großbuchstaben und in Klammern
dargestellt.
File names, commands, Dateinamen, Befehle, Codierbeispiele und Bildschirmausgaben
program code
werden durch Verwendung einer anderen Schriftart hervorgehoben.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
7
R&S®ESR
Einführung
In der Dokumentation verwendete Konventionen
Konvention
Beschreibung
Eingabe
Erforderliche Benutzereingaben sind kursiv dargestellt.
Links
Anklickbare Links werden in blauer Schrift dargestellt.
"Verweise"
Verweise auf andere Teile der Dokumentation sind in Anführungszeichen gesetzt.
1.2.2
Konventionen für die Beschreibung von Vorgehensweisen
Bei der Bedienung des Geräts stehen für die Durchführung einer Aufgabe unter
Umständen mehrere Vorgehensweisen zur Verfügung. In diesem Fall wird diejenige Vorgehensweise beschrieben, bei der der berührungsempfindliche Bildschirm ("Touchscreen") zu betätigen ist. Jegliche Elemente, die durch einfache
Berührung des Bildschirms aktiviert werden können, sind auch mit Hilfe einer
zusätzlich anzuschließenden Maus auswählbar. Die alternative Vorgehensweise,
d. h. die Verwendung der Tasten am Gerät oder auf der Bildschirmtastatur, wird
nur beschrieben, wenn sie von den Standardbedienverfahren abweicht.
Der Begriff "auswählen" kann sich auf beide beschriebenen Vorgehensweisen
beziehen, d. h. die Betätigung des berührungsempfindlichen Bildschirms mit dem
Finger, die Verwendung eines Mauszeigers auf dem Bildschirm oder die Betätigung einer Taste am Gerät oder auf einer Tastatur.
1.2.3
Hinweise zu Screenshots
Bei der Beschreibung der Funktionen des Produkts werden Beispielscreenshots
verwendet. Mithilfe dieser Screenshots sollen möglichst viele der bereitgestellten
Funktionen und mögliche Abhängigkeiten zwischen Parametern veranschaulicht
werden.
Die Screenshots zeigen in der Regel ein voll ausgestattetes Produkt, d. h., es
sind alle Optionen installiert. Deshalb sind einige Funktionen, die in den Screenshots gezeigt werden, in Ihrer eigenen Produktkonfiguration möglicherweise nicht
verfügbar.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
8
R&S®ESR
Einführung
Verwendung des Hilfe-Systems
1.3
Verwendung des Hilfe-Systems
Kontextabhängige und allgemeine Hilfe aufrufen
► Die Taste HELP auf der Frontplatte drücken, um den allgemeinen Hilfe-Dialog
einzublenden.
Im Hilfe-Dialog wird die Registerkarte "View" angezeigt. Ein Thema, das Informationen über das aktuelle Menü oder den gegenwärtig geöffneten Dialog
und seine Funktion enthält, wird angezeigt.
Bei manchen Windows-Standarddialogen (z. B. Dateieigenschaften, Drucken, usw.) ist keine kontextabhängige Hilfe verfügbar.
► Wenn die Hilfe bereits angezeigt ist, den Softkey, für den die Hilfe aufgerufen
werden soll, drücken.
Ein Thema mit Informationen über den Softkey und seine Funktion wird angezeigt.
Wenn ein Softkey ein Untermenü öffnet und dieser Softkey ein zweites Mal
betätigt wird, wird das Untermenü des Softkeys angezeigt.
Inhalt des Hilfe-Dialogs
Der Hilfe-Dialog beinhaltet vier Registerkarten:
● "Contents" – enthält ein Inhaltsverzeichnis der Hilfethemen
● "View" – enthält ein bestimmtes Hilfethema
● "Index" – enthält Indexeinträge für die Suche nach Hilfethemen
● "Zoom" – enthält Zoom-Funktionen für die Anzeige von Hilfethemen
Um zwischen diesen Registerkarten zu wechseln, auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm auf die gewünschte Registerkarte drücken.
Navigieren durch das Inhaltsverzeichnis
● Um durch die angezeigten Inhaltseinträge zu blättern, die Tasten PFEIL
NACH OBEN und PFEIL NACH UNTEN verwenden. Einträge, die weitere
Einträge beinhalten, werden mit einem Plus-Zeichen gekennzeichnet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
9
R&S®ESR
Einführung
Verwendung des Hilfe-Systems
● Für die Anzeige eines Hilfethemas die Taste ENTER drücken. Die Registerkarte "View" mit dem entsprechenden Hilfethema wird angezeigt.
● Wenn Sie zur nächsten Registerkarte wechseln wollen, drücken Sie auf dem
berührungsempfindlichen Bildschirm auf die gewünschte Registerkarte.
Navigieren durch die Hilfethemen
● Wenn Sie in einer Seite blättern wollen, verwenden Sie das Drehrad oder die
Tasten PFEIL NACH OBEN und PFEIL NACH UNTEN.
● Um zu dem verlinkten Thema zu springen, drücken Sie auf den Link-Text auf
dem berührungsempfindlichen Bildschirm.
Thema suchen
1. Zur Registerkarte "Index" wechseln.
2. Die ersten Zeichen des Themas eingeben, das von Interesse ist. Die Einträge,
die mit diesen Zeichen beginnen, werden angezeigt.
3. Fokus durch Drücken der Taste ENTER ändern.
4. Das gewünschte Schlüsselwort mit den Tasten PFEIL NACH OBEN bzw.
PFEIL NACH UNTEN oder mit dem Drehrad auswählen.
5. Die Taste ENTER drücken, um das Hilfethema anzuzeigen.
Die Registerkarte "View" mit dem entsprechenden Hilfethema wird angezeigt.
Zoom ändern
1. Zur Registerkarte "Zoom" wechseln.
2. Den Zoom mit dem Drehrad einstellen. Vier Einstellungen sind möglich: 1-4.
Die kleinste Größe wird mit der Ziffer 1 und die größte mit der Ziffer 4 ausgewählt.
Hilfefenster schließen
► Taste ESC oder eine Funktionstaste auf der Frontplatte drücken.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
10
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
2
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
2.1
Frontplattenansicht
Die Frontplatte des R&S ESR wird in Bild 2-1 gezeigt. Die einzelnen Elemente
(Funktionstasten und Anschlüsse) werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.
Bild 2-1: Frontplatte des R&S ESR
Nr.
Beschreibung
Siehe
1
Allgemeine Gerätefunktionen, z. B.
Moduswechsel, Konfiguration, Grundeinstellungen, Hilfe.
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
2
USB-Anschluss für externe Geräte,
z. B. Tastatur, Maus
Kapitel 2.1.3, "Anschlüsse auf der Frontplatte",
auf Seite 17
3
EIN-/AUS-Schalter
Kapitel 3.1.7, "Gerät ein- und ausschalten",
auf Seite 33
4
Berührungsempfindlicher Bildschirm; Kapitel 2.1.2, "Anzeige des berührungsempfindliBereich zur Anzeige von Messergeb- chen Bildschirms", auf Seite 15
nissen
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
11
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
Nr.
Beschreibung
Siehe
5
Zusatzfunktionen zur Anzeige des
Windows-Startmenüs oder der Bildschirmtastatur
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
6
Anzeigeoptionen für den Bildschirm
Kapitel 5.4, "Anzeige ändern", auf Seite 97
7
Navigationsoptionen für angezeigte
Menüs
Kapitel 5.2.6, "Pfeiltasten, Tasten UNDO/REDO",
auf Seite 86
8
Messeinstellungen, z. B. Frequenz,
Pegel
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
9
Markerfunktionen
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
10
Konfiguration der Messung
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
11
Messung starten
Kapitel 2.1.1, "Funktionstasten auf der Frontplatte", auf Seite 13
12
Nummernfeld, Eingabetasten für Ein- Kapitel 5.2.4, "Tastenfeld", auf Seite 85
heiten und Daten
13
Drehrad
Kapitel 5.2.5, "Drehknopf", auf Seite 86
14
Pfeiltasten
Kapitel 5.2.6, "Pfeiltasten, Tasten UNDO/REDO",
auf Seite 86
15
Rückgängig machen/Wiederholen
Kapitel 5.2.6, "Pfeiltasten, Tasten UNDO/REDO",
auf Seite 86
16
AF-Ausgabe mit Lautstärkeregelung
Kapitel 2.1.4, "Optionale Anschlüsse auf der
Frontplatte", auf Seite 20
17
Rauschquellenansteuerung
Kapitel 2.1.3, "Anschlüsse auf der Frontplatte",
auf Seite 17
18
Spannungsversorgung für Messzubehör
Kapitel 2.1.4, "Optionale Anschlüsse auf der
Frontplatte", auf Seite 20
19
Tastkopfstromanschluss - Spannungsversorgung für Messzubehör
Kapitel 2.1.3, "Anschlüsse auf der Frontplatte",
auf Seite 17
20
Ausgang Mitlaufgenerator, optional
Kapitel 2.1.4, "Optionale Anschlüsse auf der
Frontplatte", auf Seite 20
21
HF-Eingang 2
Kapitel 2.1.4, "Optionale Anschlüsse auf der
Frontplatte", auf Seite 20
22
HF-Eingang 1
Kapitel 2.1.3, "Anschlüsse auf der Frontplatte",
auf Seite 17
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
12
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
2.1.1
Funktionstasten auf der Frontplatte
Eine ausführliche Beschreibung der entsprechenden Menüs und der übrigen
Funktionstasten befindet sich in Kapitel 6 "Gerätefunktionen" des Betriebshandbuchs.
Tabelle 2-1: Funktionstasten
Schaltet das Gerät ein und aus.
Stellt die Grundeinstellung des R&S ESR wieder her.
Stellt Funktionen zum Speichern, Wiederherstellen und Verwalten von
Geräteeinstellungen und anderer Dateien bereit.
Stellt Funktionen für die allgemeine Gerätekonfiguration bereit, z. B.:
● Konfiguration der Anzeige
● Einstellung von Datum und Uhrzeit
● Einrichtung einer LAN-Verbindung
Stellt Funktionen zum Konfigurieren von Druckern und Hardcopys bereit.
Zeigt die Online-Hilfe an.
Ermöglicht die Auswahl der Betriebsart oder Firmwareapplikation.
Öffnet das Windows-"Startmenü".
Schaltet die Bildschirmtastatur ein und aus. Bei wiederholtem Drücken
der Taste ändert sich die Position der Tastatur (oben oder unten in der
Anzeige).
Ermöglicht die Eingabe alphanummerischer Zeichen.
Öffnet ein Dialogfeld zum Ein- oder Ausschalten von Bildschirmelementen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
13
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
Schaltet zwischen maximierter und geteilter Anzeige des Fokusbereichs
um.
Schaltet den Fokusbereich zwischen Tabelle und Diagramm um.
Ermöglicht die Definition und Nutzung von Softkeys zum Laden kundenspezifischer Konfigurationen.
Öffnet das Hauptmenü der aktuellen Anwendung.
FREQ (CHANNEL)
Stellt Funktionen zur Definition von Frequenzparametern bereit, z. B.:
● der Mitten- oder Empfängerfrequenz
● des Frequenzoffsets
(CHANNEL ist für Spezialanwendungen vorgesehen)
SPAN
Stellt Funktionen zur Konfiguration der Frequenzdarstellbreite bereit.
In der Echtzeitanwendung ist die Darstellbreite an die Auflösebandbreite
(RBW) gekoppelt und auf 40 MHz begrenzt.
AMPT (SCALE)
Stellt Funktionen zur Konfiguration von Amplituden- oder Pegeleigenschaften bereit, z. B.:
● Referenzpegel
● Dämpfung
● Eingangswiderstand
● Skalierung der Pegelachse
● Vorverstärker
AUTO SET
Stellt Funktionen zur automatischen Definition verschiedener Parameter
wie Pegel oder Frequenz bereit.
BW
Stellt Funktionen zur Definition der Auflöse- und Videobandbreite bereit.
In der Echtzeitanwendung ist die Auflösebandbreite (RBW) an die Darstellbreite gekoppelt. Die Videobandbreite steht nicht zur Verfügung.
SWEEP
Stellt Funktionen zur Konfiguration des Sweeps bereit, z. B.:
● Messzeit
● Anzahl der Messpunkte
● Messmodus (Einzel- oder kontinuierliche Messungen)
In der Echtzeitanwendung ist die Anzahl der Messpunkte ein fester Wert
(801 Punkte).
TRACE
Stellt Funktionen zur Konfiguration der Datenerfassung und Analyse der
Messdaten bereit, z. B.:
● Messkurvenmodus
● Detektor
TRIG
Stellt Funktionen zur Konfiguration von Messungen mit Trigger und
Gated Trigger bereit, z. B.:
MKR
Stellt Funktionen zur Aktivierung und Positionierung absoluter und relativer Marker (Marker und Deltamarker) bereit.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
14
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
PEAK SEARCH
Führt eine Maximum-Suche für aktive Marker durch.
Ist kein Marker aktiv, wird Marker 1 aktiviert und die Maximum-Suche für
ihn durchgeführt.
MKR FUNC
Stellt zusätzliche Analysefunktionen der Messmarker bereit, z. B.:
● Frequenzzähler
● Rauschmessung
● Phasenrauschmessung
● AM/FM-Audio-Demodulator
In der Echtzeitanwendung sind die Markerfunktionen nicht verfügbar.
MKR➙
Stellt Funktionen zur Positionierung und Steuerung von Markern bereit,
z. B.:
● Positionierung des Markers auf der Mittenfrequenz
● Definition des Markersuchbereichs
● Konfiguration der Peak Excursion
MEAS
Stellt die Messfunktionen bereit, z. B.:
● Messung mit Balkenanzeige (im Empfängermodus)
● Scan- und Nachmessung (im Empfängermodus)
● NF-Demodulation (im Empfängermodus)
● ZF-Analyse (im Empfängermodus mit Option R&S ESR-K56)
● Echtzeitspektrum (im Echtzeitmodus)
● Spektrogrammmessung (im Echtzeitmodus)
● Nachleuchtspektrum (im Echtzeitmodus)
● Kanalleistungs- und ACLR-Messung (im Spektrummodus)
● Messung der belegten Bandbreite (im Spektrummodus)
● Messung mit Spectrum Emission Mask (SEM) (im Spektrummodus)
● Messung der Nebenaussendung (im Spektrummodus)
● Signalstatistik (im Spektrummodus)
MEAS CONFIG
Stellt Funktionen zur Konfiguration der Messung bereit.
LINES
Stellt Funktionen zur Steuerung von Display- und Grenzwertlinien bereit.
INPUT/OUTPUT
Stellt Funktionen zur Konfiguration von Ein- und Ausgängen bereit.
RUN SINGLE
Startet eine Einzelmessung.
RUN CONT
Startet eine kontinuierliche Messung.
UNDO
Macht die letzte Aktion rückgängig.
REDO
Wiederholt eine zuvor rückgängig gemachte Aktion.
2.1.2
Anzeige des berührungsempfindlichen Bildschirms
Alle Messergebnisse werden auf dem Bildschirm auf der Frontplatte angezeigt.
Daneben enthält die Anzeige Statusinformationen und aktuelle Einstellungen;
außerdem können Sie zwischen verschiedenen Messaufgaben umschalten. Der
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
15
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
Bildschirm ist berührungsempfindlich und stellt damit eine schnelle und einfache
Möglichkeit der Benutzereingabe dar.
Gefahr von Schäden am berührungsempfindlichen Bildschirm während des Betriebs
Bei Verwendung ungeeigneter Hilfsmittel oder bei übermäßigem Kraftaufwand kann der berührungsempfindliche Bildschirm Schaden nehmen.
Beachten Sie beim Betrieb oder bei der Reinigung des berührungsempfindlichen Bildschirms die folgenden Anweisungen:
● Berühren Sie den Bildschirm niemals mit einem Kugelschreiber oder
anderen spitzen, scharfkantigen Gegenständen.
● Sie sollten den Bildschirm immer nur mit dem Finger antippen.
Alternativ dazu können Sie auch einen Eingabestift mit weicher Spitze
verwenden.
● Vermeiden Sie übermäßigen Druck auf den Bildschirm. Berühren Sie
ihn behutsam.
● Achten Sie darauf, die Bildschirmoberfläche nicht zu zerkratzen, beispielsweise mit den Fingernägeln.
Starkes Abreiben, beispielsweise mit einem Staubtuch, ist zu vermeiden.
Bild 2-2 zeigt den berührungsempfindlichen Bildschirm des R&S ESR. In Kapitel 5, "Einführung in die Bedienung", auf Seite 72 werden die einzelnen Elemente ausführlich erläutert.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
16
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
Bild 2-2: Elemente des berührungsempfindlichen Bildschirms
1
2
3
4
5
6
= Symbolleiste mit Standardfunktionen, z. B. Drucken, Datei speichern/öffnen usw.
= Registerkarten für einzelne Messungen
= Kanalinformationsleiste für aktuelle Messeinstellungen
= Kopfzeile von Diagrammen mit diagramm- bzw. kurvenspezifischen Informationen
= Bereich der Messergebnisse
= Fußzeile des Diagramms mit diagrammspezifischen Informationen in Abhängigkeit vom
Messmodus
7 = Fehleranzeige
8 = Fehlermeldung, falls verfügbar
9 = Gerätestatus
10 = Fortschrittsanzeige für Messung
11 = Datum und Uhrzeit
12 = Softkeys zum Öffnen verschiedener Menüs
2.1.3
Anschlüsse auf der Frontplatte
In diesem Kapitel werden die Anschlüsse und Schnittstellen des R&S ESR auf
der Frontplatte beschrieben. Dabei sind die Namen optionaler Anschlüsse und
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
17
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
Schnittstellen in Klammern dargestellt. Die meisten Anschlüsse auf der Frontplatte (mit Ausnahme der USB-Anschlüsse) befinden sich unten rechts.
Auswirkungen von elektromagnetischen Störaussendungen auf die
Messergebnisse
Elektromagnetische Störungen (EMI - Electromagnetic Interference) können die Messergebnisse beeinflussen.
So unterdrücken Sie vorhandene elektromagnetische Störungen (EMI):
● Verwenden Sie geeignete geschirmte Kabel hoher Qualität. Verwenden
Sie beispielsweise doppelt geschirmte HF- und LAN-Kabel.
● Schließen Sie offene Kabelenden stets ab.
● Beachten Sie die EMV-Klassifizierung im Datenblatt.
2.1.3.1
USB
An der Frontplatte befinden sich zwei USB-Buchsen zum Anschließen einer
externen Tastatur oder Maus. Es kann auch ein Memory Stick zum Speichern
und Wiederherstellen von Geräteeinstellungen und Messdaten angeschlossen
werden.
2.1.3.2
NOISE SOURCE CONTROL
Diese Buchse wird zur Bereitstellung der Versorgungsspannung für eine externe
Rauschquelle verwendet, um z. B. das Rauschmaß und die Verstärkung von Verstärkern und frequenzumsetzenden Messobjekten zu messen.
Konventionelle Rauschquellen erfordern eine Spannung von +28 V für ihre Einschaltung bzw. von 0 V für ihre Ausschaltung. Der Ausgang ist mit maximal
100 mA belastbar.
2.1.3.3
RF INPUT 50Ω
Der R&S ESR bietet zwei HF-Eingänge für den Anschluss eines Messobjekts an
den R&S ESR. Das Messobjekt wird über ein Kabel und einen passenden Steckverbinder (z. B. N-Stecker) an den HF-Eingang angeschlossen.
HF-Einang 1 unterstützt einen Frequenzbereich von 9 kHz bis fmax und einen
Dämpfungsbereich von 0 dB bis 75 dB. HF-Eingang 2 unterstützt einen FreErste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
18
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
quenzbereich von 9 kHz bis 1 GHz und einen Dämpfungsbereich von 10 dB bis
75 dB. Am HF-Eingang 2 sind keine Dämpfungspegel unter 10 dB möglich.
Mit Option R&S ESR-B29 wird der Frequenzbereich an beiden HF-Eingängen bis
auf 10 Hz nach unten erweitert.
Gefahr eines Geräteschadens
Der Eingang darf nicht überlastet werden. Die zulässigen Höchstwerte sind
dem Datenblatt zu entnehmen.
Bei einer AC-Kopplung darf die DC-Eingangsspannung maximal 50 V
betragen. Bei einer DC-Kopplung darf am Eingang keine DC-Spannung
anliegen. Bei Nichteinhaltung dieser Bedingungen können die Eingangsmischer zerstört werden.
Beim Messen unbekannter Signale darf kein Dämpfungspegel von 0 dB
verwendet werden. Andernfalls kann der Eingangsmischer beschädigt oder
zerstört werden.
2.1.3.4
PROBE POWER
Die beiden Anschlüsse des R&S ESR ermöglichen die Stromversorgung von
Zubehör wie Messwandlern oder Tastköpfen.
Der Tastkopfstromanschluss auf der linken Seite unterstützt Versorgungsspannungen von ±10 V und Masse. Die maximal zulässige Stromstärke beträgt
200 mA. Dieser Tastkopfstromanschluss eignet sich beispielsweise für Messwandler von Rohde & Schwarz.
Der Tastkopfstromanschluss auf der rechten Seite unterstützt Versorgungsspannungen von +15 V bis -12,6 V und Masse. Die maximal zulässige Stromstärke
beträgt 150 mA. Dieser Tastkopfstromanschluss ist z. B. zur Stromversorgung
hochohmiger Tastköpfe von Agilent geeignet.
2.1.3.5
AF OUTPUT
An die Buchse AF OUT kann ein mit einem Miniatur-Klinkenstecker versehener
Kopfhörer angeschlossen werden. Der Innenwiderstand beträgt 10 Ω. Die Ausgangsspannung kann über die Lautstärkeregelung rechts neben der Buchse einErste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
19
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Frontplattenansicht
gestellt werden. Sobald ein Kopfhörer mit einem Stecker angeschlossen wurde,
wird der interne Lautsprecher automatisch ausgeschaltet.
Gefahr von Gehörschäden
Vergewissern Sie sich vor dem Aufsetzen des Kopfhörers, dass die Lautstärke nicht zu hoch eingestellt ist. Damit schützen Sie Ihr Gehör vor Schäden.
2.1.4
Optionale Anschlüsse auf der Frontplatte
2.1.4.1
Ausgang für Mitlaufgenerator (GEN OUTPUT 50 Ω, Option
R&S FSV-B9)
Der R&S ESR ist mit einem Mitlaufgenerator ausgestattet und stellt daher einen
Mitlaufgenerator-Ausgang zur Verfügung.
Der Ausgang des Mitlaufgenerators wird über ein Kabel mit N-Stecker mit dem
Messobjekt verbunden. Die Buchse steht nur bei der Ausführung mit optionalem
Mitlaufgenerator zur Verfügung (R&S FSV-B9).
Beschädigungsgefahr für den Mitlaufgenerator
Um eine Beschädigung des Mitlaufgenerators zu vermeiden, vergewissern
Sie sich, dass die Rücklaufleistung (d. h. die z. B. durch Reflexionen im
Messaufbau verursachte Eingangsleistung) niemals eine HF-Leistung von
1 W überschreitet. Legen Sie an den Ausgang keine Gleichspannung an.
Weitere Details siehe Datenblatt.
Anpassung bei empfindlichen Messobjekten
Bei Messobjekten mit großer HF-Empfindlichkeit in Bezug auf die Anpassung (Stehwellenverhältnis) am Eingang fügen Sie eine 10-dB-Eichleitung
zwischen Messobjekt und Mitlaufgenerator ein.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
20
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Rückwandansicht
2.2
Rückwandansicht
Die Rückseite des R&S ESR wird in Bild 2-3 gezeigt. Die einzelnen Elemente
werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.
Bild 2-3: R&S ESRRückseite
1 = LAN
2 = TRIGGER OUTPUT
3 = IF/VIDEO
4 = USB
5 = AUX PORT
6 = EXT TRIGGER / GATE IN
7 = MONITOR (VGA)
8 = REF IN
9 = REF OUT
10 = GPIB-Schnittstelle
11 = Netzanschluss und Netzschalter mit Sicherung
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
21
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Rückwandansicht
2.2.1
Standardanschlüsse auf der Rückwand
Auswirkungen von elektromagnetischen Störaussendungen auf die
Messergebnisse
Elektromagnetische Störungen können die Messergebnisse beeinflussen.
Zur Vermeidung solcher Auswirkungen müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden:
● Verwenden Sie geeignete doppelt geschirmte Kabel.
● Verwenden Sie nur USB-Anschlusskabel unter 1 m Länge.
● Verwenden Sie nur USB-Geräte, die innerhalb der zulässigen Grenzwerte für elektromagnetische Störungen liegen.
● Schließen Sie jedes angeschlossene IEC-Bus-Kabel mit einem Gerät
oder Steuerrechner ab.
2.2.1.1
Netzanschluss und Netzschalter
Der Netzstecker und der Netzschalter befinden sich an der Geräterückwand.
Der Netzschalter funktioniert wie folgt:
● Stellung "O": Das Gerät ist von der Wechselstromversorgung getrennt.
● Stellung "1": Das Gerät wird mit Strom versorgt und ist in Betrieb.
Weitere Informationen siehe Kapitel 3.1.7, "Gerät ein- und ausschalten",
auf Seite 33.
Aufwärmzeit für Ofenquarzreferenz (OCXO)
Beim Einschalten des Geräts benötigt der ofenstabilisierte Quarzoszillator
(OCXO) eine verlängerte Aufwärmzeit (siehe Datenblatt). Beim Hochfahren
aus dem Standby-Betrieb ist keine Aufwärmzeit erforderlich.
2.2.1.2
LAN
Die LAN-Schnittstelle kann für den Anschluss des R&S ESR an ein lokales Netzwerk für die Fernsteuerung, die Druckausgabe und die Datenübertragung benutzt
werden. Die Belegung des RJ-45-Steckers unterstützt UTP-STP-Kabel mit verdrillten Doppelleitungen, Kategorie 5 , in Sternkonfiguration (UTP ist die englische
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
22
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Rückwandansicht
Abkürzung für ungeschirmte Doppelleitungen, STP steht für geschirmte Doppelleitungen).
2.2.1.3
MONITOR (VGA)
An die VGA-Buchse kann ein externer Monitor angeschlossen werden. Eine
Anleitung zum Anschließen eines externen Monitors finden Sie in Kapitel 3.3,
"Externen Monitor anschließen", auf Seite 38.
2.2.1.4
EXT TRIGGER / GATE IN
Die Eingangsbuchse für externe Trigger/Gates wird zur Steuerung der Messung
mittels eines externen Signals benutzt. Die zulässige Spannung liegt zwischen
0,5 und 3,5 V. Der Standardwert ist 1,4 V. Der normale Eingangswiderstand
beträgt 10 kΩ.
2.2.1.5
REF IN
Als Referenzsignal können Sie die interne Referenz verwenden, oder Sie können
ein externes Referenzsignal anschließen. Das Einrichtungsmenü wird für die
Umschaltung zwischen dem internen und dem externen Referenzsignal genutzt.
Die Buchse REF IN wird als Eingang für ein Referenzsignal von 1 bis 20 MHz
verwendet. Der erforderliche Eingangspegel liegt bei 0 bis 10 dBm.
2.2.1.6
REF OUT
Über diese Buchse kann anderen Geräten, die an dieses Gerät angeschlossen
sind, ein externes Referenzsignal (z. B. das OCXO-Signal) zur Verfügung gestellt
werden. Über die Buchse REF OUT kann ein Referenzsignal von 10 MHz mit
einem Ausgangspegel von 0 dBm ausgegeben werden.
2.2.1.7
GPIB-Schnittstelle
Die GPIB-Schnittstelle entspricht den Anforderungen nach IEEE488 und SCPI.
Über die Schnittstelle kann ein Computer zur Fernsteuerung angeschlossen werden. Für die Verbindung wird ein geschirmtes Kabel empfohlen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
23
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Rückwandansicht
Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 7, "Remote Control - Basics", im Operating Manual.
2.2.1.8
TRIGGER OUTPUT
Über die BNC-Buchse kann einem anderen Gerät ein Signal zur Verfügung
gestellt werden. Das Signal ist TTL-kompatibel (0 V / 5 V).
Sie können den Triggerausgang über die Funktionen im Menü "In-/Output" (Taste
INPUT/OUTPUT) steuern.
Der Triggerausgang dient auch zur Steuerung von Signalen mithilfe des im Echtzeitmodus verfügbaren Frequenzmaskentriggers (R&S ESR-K55).
2.2.1.9
IF/VIDEO
Die BNC-Buchse kann für verschiedene Ausgaben verwendet werden:
● Zwischenfrequenzausgang mit ca. 32 MHz
● Videoausgang (1 V)
Sie können über die Funktionen im Menü "In-/Output" (Taste INPUT/OUTPUT)
zwischen ZF- und Videoausgang auswählen.
2.2.1.10 USB
An der Rückseite befinden sich zwei USB-Buchsen zum Anschließen einer externen Tastatur oder Maus. Es kann auch ein Memory Stick zum Speichern und
Wiederherstellen von Geräteeinstellungen und Messdaten angeschlossen werden.
2.2.1.11 AUX PORT
Der 9-polige SUB-D-Stecker liefert Steuersignale für die Ansteuerung externer
Geräte. Die Spannungspegel sind TTL-Pegel (5 V).
Pin
Signal
Beschreibung
1
+5 V / max. 250 mA
Versorgungsspannung für externe
Kreise
2
E/A
Ansteuerung von Phase N
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
24
R&S®ESR
Ansicht der Frontplatte und Geräterückwand
Rückwandansicht
Pin
Signal
Beschreibung
3
E/A
Ansteuerung des 150-kHz-Hochpassfilters
4
E/A
Ansteuerung von Phase L3
5
E/A
nicht belegt
6
E/A
Ansteuerung von Phase L1
7
E/A
Ansteuerung von Phase L2
8
GND
Masse
9
READY FOR TRIGGER
Signalisiert, dass das Gerät für den
Empfang eines Triggersignals
bereit ist (Low aktiv = 0 V)
Kurzschlussgefahr
Beachten Sie stets die vorgegebene Anschlussbelegung. Ein Kurzschluss
kann das Gerät beschädigen.
2.2.2
Optionale Anschlüsse auf der Rückwand
2.2.2.1
OCXO-Option (R&S FSV-B4)
Diese Option erzeugt ein sehr präzises Referenzsignal von 10 MHz. Falls diese
Option installiert ist, dient dieses Signal als interne Referenz. Außerdem kann mit
dieser Option über die Buchse REF OUT eine Synchronisierung mit anderen
angeschlossenen Geräten vorgenommen werden.
Aufwärmzeit für Ofenquarzreferenz (OCXO)
Beim Einschalten des Geräts benötigt der ofenstabilisierte Quarzoszillator
(OCXO) eine verlängerte Aufwärmzeit (siehe Datenblatt). Beim Hochfahren
aus dem Standby-Betrieb ist keine Aufwärmzeit erforderlich.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
25
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
3
Inbetriebnahme
3.1
Inbetriebnahme
Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Schritte, die bei der erstmaligen
Einrichtung des R&S ESR durchzuführen sind.
Gefahr von Verletzungen und Schäden am Gerät
Betreiben Sie das Gerät immer ordnungsgemäß, um elektrischen Schlag,
Brand, Verletzungen von Personen oder sonstige Schäden zu verhindern.
● Öffnen Sie das Gerätegehäuse nicht.
● Lesen und beachten Sie die "Grundlegenden Sicherheitshinweise" am
Beginn dieses Handbuchs oder auf der Dokumentations-CD sowie die
Sicherheitshinweise in den folgenden Abschnitten. Möglicherweise enthält das Datenblatt weitere Hinweise zu speziellen Betriebsbedingungen.
Gefahr eines Geräteschadens
Beachten Sie, dass die allgemeinen Sicherheitshinweise auch Informationen zu Betriebsbedingungen enthalten. Die Einhaltung dieser Bedingungen
trägt dazu bei, Geräteschäden zu vermeiden. Weitere Betriebsbedingungen
sind im Datenblatt des Geräts enthalten.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
26
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Gefahr eines Geräteschadens während des Betriebs
Ein ungeeigneter Betriebsort oder Prüfaufbau kann die Ursache für Schäden am Gerät selbst und an den angeschlossenen Geräten sein. Stellen
Sie vor dem Einschalten des Geräts sicher, dass folgende Betriebsbedingungen erfüllt sind:
● Die Lüfteröffnungen sind frei und der Lufteintritt und -austritt an der Perforation wird nicht behindert. Der Abstand zur Wand beträgt mindestens
10 cm.
● Das Gerät ist trocken und es ist keine Kondensation zu erkennen.
● Das Gerät wurde wie nachfolgend beschrieben in seine Betriebslage
gebracht.
● Die Umgebungstemperatur liegt innerhalb des Bereiches, der im Datenblatt angegeben ist.
● Die Signalpegel an den Eingangsbuchsen liegen alle innerhalb der
angegebenen Bereiche.
● Die Signalausgänge sind korrekt angeschlossen und werden nicht überlastet.
Gefahr einer elektrostatischen Entladung
Eine elektrostatische Entladung kann elektronische Komponenten des
Messgeräts und des Messobjekts beschädigen. Sie kann vor allem dann
auftreten, wenn Sie ein Messobjekt oder eine Messvorrichtung an die Messtore des Geräts anschließen bzw. abklemmen.Verwenden Sie zur Vermeidung elektrostatischer Entladungen ein Armband und Kabel, um sich selbst
zu erden, oder eine Kombination aus leitfähiger Bodenmatte und Fersenband.
Detaillierte Informationen finden Sie in den Sicherheitshinweisen, die in
elektronischer Form auf der Dokumentations-CD-ROM verfügbar sind.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
27
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Auswirkungen von elektromagnetischen Störaussendungen auf die
Messergebnisse
Elektromagnetische Störungen (EMI - Electromagnetic Interference) können die Messergebnisse beeinflussen.
So unterdrücken Sie vorhandene elektromagnetische Störungen (EMI):
● Verwenden Sie geeignete geschirmte Kabel hoher Qualität. Verwenden
Sie beispielsweise doppelt geschirmte HF- und LAN-Kabel.
● Schließen Sie offene Kabelenden stets ab.
● Beachten Sie die EMV-Klassifizierung im Datenblatt.
3.1.1
Gerät auspacken und prüfen
Um das Gerät auszupacken und es auf Vollständigkeit zu prüfen, gehen Sie wie
folgt vor:
1. Ziehen Sie zunächst die Kunststoff-Schutzpolster an den hinteren Füßen des
Geräts und dann an den frontseitigen Griffen ab.
2. Nehmen Sie die Schutzabdeckung aus Wellkarton an der Rückseite des
Geräts ab.
3. Nehmen Sie vorsichtig die Schutzabdeckung aus Wellkarton an der Vorderseite des Geräts ab.
4. Überprüfen Sie das Gerät anhand des Lieferscheins und der Zubehörlisten für
die einzelnen Elemente auf Vollständigkeit.
5. Überprüfen Sie das Gerät auf eventuelle Schäden. Sollte eine Beschädigung
vorliegen, verständigen Sie bitte umgehend das Transportunternehmen, das
das Gerät zugestellt hat. Heben Sie Karton und Verpackungsmaterial unbedingt auf.
Verpackungsmaterial
Bewahren Sie die Originalverpackung auf. Auch für einen späteren Transport oder Versand des Geräts ist die Verpackung von Vorteil, um die Bedienelemente und Anschlüsse zu schützen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
28
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
3.1.2
Zubehörliste
Das Gerät wird mit folgendem Zubehör ausgeliefert:
● Netzkabel
● Kompakthandbuch
● CD "R&S ESR EMI Test Receiver User Documentation"
3.1.3
Messgerät aufstellen oder montieren
Der R&S ESR ist für den Einsatz unter Laborbedingungen entweder auf einer
Tischoberfläche oder in einem Gestell vorgesehen.
Tischbetrieb
Wenn der R&S ESR auf einem Tisch betrieben wird, sollte dessen Oberfläche
eben sein. Das Gerät kann in horizontaler Stellung, auf seinen Standfüßen stehend oder mit ausgeklappten Stützfüßen betrieben werden.
Gefahr von Verletzungen bei ausgeklappten Füßen
Stellfüße können einklappen, wenn sie nicht vollständig ausgeklappt wurden oder wenn das Gerät verschoben wird. Dies kann zu Schäden oder
Verletzungen führen.
● Klappen Sie die Stellfüße vollständig ein oder aus. Nur so ist die Stabilität des Geräts gewährleistet. Verschieben Sie das Gerät nicht, wenn die
Stellfüße ausgeklappt sind.
● Hantieren Sie nicht unter dem Gerät und legen Sie nichts darunter,
wenn die Stellfüße ausgeklappt sind.
● Bei Überlastung können die Stellfüße abbrechen. Die gleichmäßige
Gesamtbelastung auf die ausgeklappten Stellfüße darf 500 N nicht
überschreiten.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
29
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Gefahr von Verletzungen und Schäden am Gerät beim Stapeln von
Geräten
Ein Gerätestapel kann umkippen und dadurch Verletzungen verursachen.
Zudem können die untersten Geräte im Stapel durch das Gewicht der oberen Geräte Schaden nehmen.
Beachten Sie beim Stapeln von Geräten die folgenden Anweisungen:
● Stapeln Sie nie mehr als drei Geräte übereinander. Wenn Sie mehr als
drei Geräte übereinander stapeln müssen, bauen Sie diese in ein
Gestell ein.
● Die gleichmäßige Gesamtbelastung auf das unterste Gerät darf 500 N
nicht überschreiten.
● Alle Geräte müssen die gleichen Abmessungen (Breite und Länge) aufweisen.
● Bei Geräten mit Stellfüßen klappen Sie diese vollständig ein.
Gestellmontage
Der R&S ESR kann mithilfe eines Gestellbausatzes (Bestellnummer siehe Datenblatt) in ein Gestell eingebaut werden. Die Einbauanleitung ist Teil des Adapterbausatzes.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
30
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Gefahr eines Geräteschadens bei Gestelleinbau
Bei unzureichendem Lufteintritt und -austritt besteht für das Gerät Gefahr
von Überhitzung. Dadurch kann es zu Betriebsstörungen und sogar zu
Schäden kommen.
Stellen Sie sicher, dass alle Lüfteröffnungen frei sind, dass der Lufteintritt
und -austritt an der Perforation nicht behindert wird und dass der Abstand
zur Wand mindestens 10 cm beträgt.
3.1.4
AC-Versorgung anschließen
Der R&S ESR ist mit einem Wechselstromanschluss ausgestattet. Der R&S ESR
kann mit verschiedenen Wechselspannungen benutzt werden und passt sich diesen automatisch an. Anforderungen an die Spannung und Frequenz enthält das
Datenblatt. Der Netzanschluss befindet sich an der Geräterückseite.
► Verbinden Sie den R&S ESR über das mitgelieferte Netzkabel mit dem Wechselspannungsnetz.
Da das Gerät nach den Vorschriften für Schutzklasse EN61010 aufgebaut ist,
darf es nur an eine Steckdose mit Schutzkontakt angeschlossen werden.
3.1.5
Netzsicherung wechseln
Es dürfen nur Sicherungen des Typs IEC 60 127-T6.3H/250 V verwendet werden.
Diese Sicherungen werden für alle zulässigen Versorgungsnetzspannungen verwendet.
Netzsicherungen wechseln:
1. Ziehen Sie das Netzkabel ab.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
31
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
2. Öffnen Sie die Abdeckklappe des Spannungswählers mit einem kleinen
Schraubendreher (oder einem ähnlichen Werkzeug).
3. Nehmen Sie den mit den Nennspannungen beschrifteten Zylinder heraus.
Erneuern Sie beide Sicherungen. Setzen Sie den Zylinder wieder ein, sodass
durch die Öffnung in der Abdeckklappe die gleiche Nennspannung sichtbar ist
wie zuvor.
4. Schließen Sie die Abdeckung.
3.1.6
Optionale DC-Versorgung verwenden
Wenn lediglich DC-Versorgung beispielsweise über eine Batterie oder in einem
Fahrzeug verfügbar ist, kann ein optionales DC-Netzteil (R&S FSV-B30) an das
R&S ESR angeschlossen werden, um das Gerät mit einer Gleichspannung von
10 V bis 15 V zu betreiben. Für den R&S ESR sind zwei verschiedene BatteriePacks als eigene Optionen verfügbar. Je nach verwendetem Batterie-Pack werden unterschiedliche Kabel für den Anschluss an den DC-Netzteiladapter mitgeliefert.
Installationsanweisungen entnehmen Sie bitte der Installationsanleitung der
Option.
Stromschlaggefahr durch die Stromversorgung
Das verwendete Netzteil (SELV) muss den Anforderungen für eine verstärkte/doppelte Isolierung der Hauptversorgungskreise gemäß DIN/EN/IEC
61010 (UL 3111B, CSA C22.2 Nr. 1010.1) oder DIN/EN/IEC 60950 (UL
1950, CSA C22.2 Nr. 950) entsprechen. Sorgen Sie für eine Strombegrenzung gemäß DIN EN 61010‑1, Anhang F2.1.
Kontrollieren Sie vor dem Einschalten des Geräts den Anschluss auf korrekte Polarität, um der Gefahr von Stromschlägen vorzubeugen.
Schalten Sie das DC-Netzteil ein, bevor Sie den R&S ESR einschalten:
DC-Netzteil einschalten
1. Schließen Sie das Netzteil des R&S ESR an die Gleichspannungsquelle (z. B.
Batterie-Pack oder Bordnetz des Fahrzeugs) an wie in der Einbauanleitung
der Option beschrieben.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
32
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
2. Bringen Sie den Schalter des DC-Netzteils in Stellung "I". Durch eine grüne
LED wird angezeigt, dass das DC-Netzteil betriebsbereit ist.
3. Bei Über- oder Unterspannung schaltet das DC-Netzteil automatisch ab. Dieser Zustand wird durch eine rote LED und einen Summer angezeigt.
4. Bringen Sie den Netzschalter auf der Rückwand in Stellung "I".
5. Drücken Sie die Taste ON/OFF auf der Frontplatte. Eine grüne LED über der
Taste ON/OFF zeigt die Betriebsbereitschaft des Geräts an.
DC-Netzteil ausschalten
1. Drücken Sie die Taste ON/OFF auf der Frontplatte und warten Sie, bis das
Gerät heruntergefahren ist.
2. Schalten Sie die Stromversorgung auf der Rückwand aus.
3. Schalten Sie das DC-Netzteil aus.
3.1.7
Gerät ein- und ausschalten
Gerät einschalten
Bei Verwendung eines optionalen DC-Netzteils (R&S FSV-B30) muss dieses
Gerät zuerst eingeschaltet werden; siehe Kapitel 3.1.6, "Optionale DC-Versorgung verwenden", auf Seite 32.
1. Bringen Sie den Netzschalter an der Rückseite des Geräts in die Stellung "I".
Das Gerät wird mit Wechselspannung versorgt.
2. Drücken Sie die Taste ON/OFF auf der Frontplatte.
Nach dem Hochlaufen ist das Gerät betriebsbereit. Dies wird durch eine grüne
LED über der Taste ON/OFF angezeigt.
Aufwärmzeit für Ofenquarzreferenz (OCXO)
Beim Einschalten des Geräts benötigt der ofenstabilisierte Quarzoszillator
(OCXO) eine verlängerte Aufwärmzeit (siehe Datenblatt). Beim Hochfahren
aus dem Standby-Betrieb ist keine Aufwärmzeit erforderlich.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
33
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Gerät ausschalten
1. Drücken Sie die Taste ON/OFF auf der Frontplatte.
2. Bringen Sie den Netzschalter an der Geräterückseite in Stellung "O" oder
trennen Sie das Gerät von der AC-Versorgung.
Der R&S ESR wechselt in den Aus-Modus.
Gefahr von Datenverlust
Wird das laufende Gerät über den Schalter an der Geräterückseite oder
durch Abziehen des Netzkabels ausgeschaltet, gehen die aktuellen Einstellungen des Geräts verloren. Auch Programmdaten können verloren gehen.
Drücken Sie zuerst die Taste ON/STANDBY, um die Anwendung ordnungsgemäß zu beenden.
3.1.8
Wartung
Der R&S ESR benötigt keine regelmäßige Wartung. Die Wartungsmaßnahmen
beschränken sich im Wesentlichen auf die Reinigung des R&S ESR. Es empfiehlt
sich allerdings, die Nenndaten von Zeit zu Zeit zu überprüfen.
Beschädigung des Geräts durch Reinigungsmittel
Reinigungsmittel enthalten Substanzen, die Schäden am Gerät verursachen können; so kann es beispielsweise durch lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel zu einer Beschädigung der Beschriftung an der Frontplatte, der
Kunststoffteile oder des Bildschirms kommen.
Keinesfalls Reinigungsmittel wie Lösungsmittel (Nitroverdünnung, Azeton
und Ähnliches), Säuren, Laugen oder andere Substanzen verwenden.
Es genügt, die Außenseite des Geräts mit einem weichen, nicht fasernden
Staublappen zu reinigen.
Der Lagertemperaturbereich für den R&S ESR ist im Datenblatt angegeben. Das
Gerät muss vor Staub geschützt werden, wenn es längere Zeit gelagert werden
soll.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
34
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Beim Transport oder Versand des Geräts empfiehlt es sich, das Original-Verpackungsmaterial zu verwenden (insbesondere die beiden Schutzabdeckungen für
Frontplatte und Rückwand).
3.1.9
Selbstabgleich und Selbsttest durchführen
Betriebstemperatur
Vergewissern Sie sich vor der Durchführung dieser Funktionsprüfung, dass
das Gerät seine Betriebstemperatur erreicht hat (die Einzelheiten sind dem
Datenblatt zu entnehmen).
Selbstabgleich durchführen
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Alignment".
3. Drücken Sie den Softkey "Self Alignment".
Bei erfolgreicher Berechnung der Systemfehlerkorrekturwerte wird eine Meldung angezeigt.
Abgleichergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt anzeigen
● Drücken Sie die Taste SETUP.
● Drücken Sie den Softkey "Alignment".
● Drücken Sie den Softkey "Show Align Results".
Selbsttest durchführen
Der Selbsttest muss nicht bei jedem Einschalten des Geräts wiederholt werden.
Er ist nur notwendig, wenn eine Fehlfunktion des Geräts vermutet wird.
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "More".
3. Drücken Sie den Softkey "Service".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
35
R&S®ESR
Inbetriebnahme
USB-Geräte anschließen
4. Drücken Sie den Softkey "Selftest".
Nachdem die Gerätemodule erfolgreich überprüft wurden, wird eine Meldung
angezeigt.
3.1.10
Gelieferte Optionen prüfen
Das Gerät kann sowohl mit Hardware- als auch mit Firmware-Optionen ausgestattet sein. Um zu überprüfen, ob die installierten Optionen mit den auf dem Lieferschein angegebenen übereinstimmen, ist wie folgt vorzugehen:
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "System Info".
3. Drücken Sie den Softkey "Versions + Options".
Eine Liste mit Hardware- und Firmware-Informationen wird angezeigt.
4. Vergleichen Sie die vorhandenen Hardware-Optionen mit denen auf dem Lieferschein.
Eine Übersicht der verfügbaren Optionen finden Sie im Datenblatt.
3.2
USB-Geräte anschließen
Über die USB-Schnittstellen des R&S ESR können USB-Geräte direkt an das
Gerät angeschlossen werden. Die Anzahl verfügbarer USB-Anschlüsse lässt sich
durch das Zwischenschalten von USB-Hubs nach Bedarf vergrößern. Aufgrund
der Vielfalt an verfügbaren USB-Geräten sind den Erweiterungsmöglichkeiten des
R&S ESR kaum Grenzen gesetzt.
Die nachfolgende Liste enthält eine Auswahl von nützlichen USB-Geräten:
● Memory Stick zum einfachen Transfer von Daten von/zu einem Computer
(z. B. für Firmware-Updates)
● CD-ROM-Laufwerke zur einfachen Installation von Firmware-Applikationen
● Tastatur oder Maus zur Vereinfachung der Eingabe von Daten, Kommentaren, Dateinamen usw.
● Drucker zur Dokumentation der Messwerte
● Leistungsmessköpfe, z. B. aus der NRP Zxy-Familie
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
36
R&S®ESR
Inbetriebnahme
USB-Geräte anschließen
Die Installation von USB-Geräten unter Windows ist sehr einfach, da alle USBGeräte Plug&Play-fähig sind. Nach dem Anschluss eines Geräts an die USBSchnittstelle sucht das Betriebssystem automatisch nach dem passenden Gerätetreiber.
Findet Windows keinen passenden Treiber, fordert es zur Angabe eines Verzeichnisses auf, in dem die Treibersoftware enthalten ist. Befindet sich die Treibersoftware auf einer CD, ist zunächst ein USB-CD-ROM-Laufwerk anzuschließen.
Sobald die Verbindung zwischen dem R&S ESR und dem USB-Gerät getrennt
wird, erkennt Windows die geänderte Hardware-Konfiguration und deaktiviert den
betreffenden Gerätetreiber.
Alle USB-Geräte können während des Betriebs mit dem Gerät verbunden oder
vom Gerät getrennt werden.
Memory Stick oder CD-ROM-Laufwerk anschließen
Nach erfolgreicher Installation eines Memory Sticks oder CD-ROM-Laufwerks
informiert Windows darüber, dass das Gerät betriebsbereit ist. Das Gerät ist als
neues Laufwerk verfügbar und wird im Windows-Explorer angezeigt:Der Name
des Laufwerks ist vom Hersteller abhängig.
Tastatur anschließen
Die Tastatur wird beim Anschließen automatisch erkannt. Die voreingestellte Eingabesprache ist Englisch – USA.
Um die Tastatureigenschaften einzustellen, wählen Sie "Start > Control Panel >
Clock, Language, and Region > Change keyboards or other input methods". Um
das Betriebssystem Windows aufzurufen, drücken Sie die Windows-Taste auf der
externen Tastatur.
Maus anschließen
Die Maus wird beim Anschließen automatisch erkannt.
Um die Mauseigenschaften zu konfigurieren, wählen Sie "Start > Control Panel >
Devices and Printers > Mouse". Um das Betriebssystem Windows aufzurufen,
drücken Sie die Windows-Taste auf der externen Tastatur.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
37
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Externen Monitor anschließen
Drucker anschließen
Beim Drucken einer Datei prüft das Gerät, ob ein Drucker angeschlossen und
eingeschaltet ist und ob der entsprechende Druckertreiber installiert wurde. Falls
erforderlich, wird die Installation des Druckertreibers gestartet. Der Druckertreiber
muss nur einmal installiert werden.
Um einen Drucker zu installieren, wählen Sie "Start > Control Panel > Devices
and Printers > Add a printer". Um das Betriebssystem Windows aufzurufen, drücken Sie die Windows-Taste auf der externen Tastatur.
Aktualisierte und verbesserte Treiberversionen oder neue Treiber können von
einer Installations-Disk, einem USB-Memory Stick oder einem anderen externen
Speichermedium geladen werden. Wenn das Gerät in ein Netzwerk integriert ist,
können Sie auch Treiberdaten installieren, die in einem Netzwerkverzeichnis
gespeichert sind.
Um den Treiber zu installieren, wählen Sie "Start > Control Panel > Devices and
Printers > Device Manager > Update Device drivers".
3.3
Externen Monitor anschließen
An der Buchse "MONITOR" an der Rückwand des Geräts kann ein externer
Monitor angeschlossen werden.
Weitere Einzelheiten zum Netzanschluss finden Sie in Kapitel 2.2.1.3, "MONITOR (VGA)", auf Seite 23.
1. Schließen Sie den externen Monitor am R&S ESR an.
2. Drücken Sie die Taste SETUP.
3. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
4. Drücken Sie den Softkey "More".
5. Drücken Sie den Softkey "Configure Monitor".
Die Konfiguration des angeschlossenen Monitors wird erkannt und im standardmäßigen Konfigurationsdialogfeld von Windows angezeigt.
6. Im Konfigurationsdialogfeld können Sie zwischen dem internen Monitor (Laptop-Symbol), dem externen Monitor (Monitor-Symbol) oder beiden gleichzeitig
(Doppel-Monitor-Symbol) umschalten.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
38
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
Bei Auswahl des externen Monitors deaktiviert dies den Bildschirm des
R&S ESR. Der Bildschirminhalt (Messwerte), der ursprünglich am R&S ESR
angezeigt wurde, erscheint nun auf dem externen Monitor. Wenn Sie beide
Bildschirme wählen, sind sowohl der Bildschirm des R&S ESR als auch der
externe Monitor aktiv.
3.4
R&S ESR einrichten
Dieser Abschnitt beschreibt die Einstellung des Geräts. Er deckt folgende Themen ab:
●
●
●
●
●
●
Referenzsignal auswählen.............................................................................. 39
Datum und Uhrzeit einstellen.......................................................................... 40
Berührungsempfindlichen Bildschirm ausrichten............................................ 41
Bildschirmfarben einstellen............................................................................. 42
Energiesparfunktion für Anzeige einstellen.....................................................45
Drucker auswählen und konfigurieren.............................................................46
3.4.1
Referenzsignal auswählen
Beim Referenzsignal für die Frequenzaufbereitung des R&S ESR können Sie wie
folgt zwischen dem internen Referenzsignal und einem externen Referenzsignal
mit 10 MHz umschalten:
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Reference Int/Ext", bis der gewünschte Zustand
erreicht ist.
Externes Referenzsignal
Es ist wichtig, dass das externe Referenzsignal beim Umschalten von der
externen auf die interne Referenz deaktiviert ist, um Wechselwirkungen mit
dem internen Referenzsignal zu vermeiden.
Fernsteuerbefehle:
ROSC:SOUR EXT
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
39
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
ROSC:EXT:FREQ 20
3.4.2
Datum und Uhrzeit einstellen
Datum und Uhrzeit für die interne Echtzeituhr können wie folgt eingestellt werden:
Dialogfeld "Date and Time Properties" öffnen
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Time + Date", um das Dialogfeld "Date and Time
Properties" zu öffnen.
Die Registerkarte "Date & Time" wird angezeigt.
Datum ändern
1. Drücken Sie im Feld "Month" auf den Pfeil, um die Liste anzuzeigen.
2. Wählen Sie in der Liste den Monat aus.
3. Klicken Sie auf den Abwärts- und den Aufwärtspfeil neben dem Feld "Year",
um das Jahr auszuwählen.
4. Wählen Sie in dem dargestellten Kalender den Tag aus oder geben Sie das
Datum über die Tastatur ein.
5. Klicken Sie auf "OK".
Fernsteuerbefehl
SYST:DATE 2008,10,1
Uhrzeit ändern
Sie können die Einstellung für die Stunden, Minuten und Sekunden unabhängig
voneinander ändern.
1. Wählen Sie im Feld "Time" den Bereich für die Stunden, Minuten oder Sekunden aus.
2. Geben Sie den gewünschten Wert über die Tastatur oder das Drehrad ein.
3. Wiederholen Sie diese Schritte, bis die Stunden, die Minuten und die Sekunden richtig eingestellt sind.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
40
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
4. Klicken Sie auf "OK".
Fernsteuerbefehl
SYST:TIME 12,30,30
Zeitzone ändern
1. Wählen Sie die Registerkarte "Time Zone" aus.
2. Drücken Sie im Feld "Time Zone" auf den Pfeil, um die Liste anzuzeigen.
3. Wählen Sie die korrekte Zeitzone in der Liste aus.
4. Optional können Sie das Kontrollkästchen "Automatically adjust clock for daylight saving changes", um dieUhr bei Wechsel auf Sommerzeit automatisch
umzustellen.
5. Klicken Sie auf "OK".
3.4.3
Berührungsempfindlichen Bildschirm ausrichten
Der berührungsempfindliche Bildschirm wird bereits vor der Auslieferung werksseitig ausgerichtet. Allerdings kann zu einem späteren Zeitpunkt eine Neuausrichtung erforderlich werden, z. B. nach einem Bild-Update oder nach einem Festplattenaustausch. Wenn Sie feststellen, dass sich bei der Berührung einer bestimmten Stelle des Bildschirms nicht die korrekte Reaktion einstellt, richten Sie den
Bildschirm neu aus.
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Alignment".
4. Drücken Sie den Softkey "Touchscreen Alignment".
5. Drücken Sie mit dem Finger oder einem Zeigegerät auf die vier Marker auf
dem Bildschirm.
Der berührungsempfindliche Bildschirm wird entsprechend den ausgeführten
Zeigevorgängen ausgerichtet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
41
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
3.4.4
Bildschirmfarben einstellen
Für den Wechsel der Farben dargestellter Objekte werden zwei standardmäßige
Einstellungen bereitgestellt. Alternativ dazu kann die Farbe von Objekten individuell mit vordefinierten oder benutzerdefinierten Farben verändert werden.
Einige Farbeinstellungen sind durch das ausgewählte Thema vorgegeben
(siehe Kapitel 5.4.9, "Thema auswählen", auf Seite 106) und können nicht
individuell angepasst werden.
3.4.4.1
Untermenü für Bildschirmfarben anzeigen
1. Dürcken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Screen Colors".
Das Untermenü "Screen Colors" wird angezeigt.
3.4.4.2
Farbvoreinstellungen verwenden
Gehen Sie wie folgt vor, um die Standardeinstellungen für die Helligkeit, den
Farbton und die Farbsättigung für alle Bildschirmobjekte auszuwählen:
1. Drücken Sie Im Untermenü "Screen Colors" (siehe Kapitel 3.4.4.1, "Untermenü für Bildschirmfarben anzeigen", auf Seite 42) den Softkey "Set to
Default".
Das Dialogfeld "Set User Colors to Default" wird angezeigt.
2. Wählen Sie einen der Standardfarbsätze aus. Die Farbschemata sind dabei
so gewählt, dass sowohl beim Blick von schräg oben als auch von schräg
unten eine optimale Sichtbarkeit aller Bildelemente erreicht wird. In der
Grundeinstellung des Geräts ist "Default Colors 1" aktiv.
Fernsteuerbefehle:
DISP:CMAP:DEF1
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
42
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
DISP:CMAP:DEF2
3.4.4.3
Vordefinierten Farbsatz verwenden
1. Drücken Sie im Untermenü "Screen Colors" (siehe Kapitel 3.4.4.1, "Untermenü für Bildschirmfarben anzeigen", auf Seite 42) den Softkey "Select
Screen Color Set".
Das Dialogfeld "Select Screen Color Set" wird angezeigt.
2. Wählen Sie die Option "User Defined Colors".
3. Drücken Sie im Untermenü "Screen Colors" den Softkey "Select Object".
Das Dialogfeld "Screen Color Setup" wird angezeigt.
4. Wählen Sie mit Hilfe des Pfeils in der Liste "Selected Object" das Objekt aus,
für das die Farbeinstellung geändert werden soll.
5. Wählen Sie die Farbe aus, die für das Objekt verwendet werden soll. Die festgelegte Farbe wird im Feld "Preview" dargestellt.
6. Die Schritte für alle Objekte wiederholen, deren Farbe verändert werden soll.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
43
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
7. Wenn Sie benutzerdefinierte Farben verwenden wollen, drücken Sie den Softkey "Userdefined Colors". Weitere Einzelheiten finden Sie in Kapitel 3.4.4.4,
"Benutzerdefinierten Farbsatz definieren und verwenden", auf Seite 44.
8. Klicken Sie auf "OK", um die neuen Einstellungen zu bestätigen und das Dialogfeld zu schließen.
Fernsteuerbefehl:
DISP:CMAP1 ... 41:PDEF <color>
3.4.4.4
Benutzerdefinierten Farbsatz definieren und verwenden
1. Drücken Sie im Untermenü "Screen Colors" (siehe Kapitel 3.4.4.1, "Untermenü für Bildschirmfarben anzeigen", auf Seite 42) den Softkey "Select
Screen Color Set".
Das Dialogfeld "Select Screen Color Set" wird angezeigt.
2. Wählen Sie die Option "User Defined Colors".
3. Drücken Sie im Untermenü "Screen Colors" den Softkey "Select Object".
Das Dialogfeld "Screen Color Setup" wird angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
44
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
4. Wählen Sie mit Hilfe des Pfeils in der Liste "Selected Object" das Objekt aus,
für das die Farbeinstellung geändert werden soll.
5. Wählen Sie in der Farbpalette die Farbe aus, die für das Objekt verwendet
werden soll, oder geben Sie Werte für den Farbton, die Sättigung und die Helligkeit ein.
Die festgelegte Farbe wird im Feld "Preview" dargestellt.
Hinweis: Im kontinuierlichen Farbspektrum ("Tint") ist Rot durch 0 % und Blau
durch 100 % dargestellt.
6. Die Schritte für alle Objekte wiederholen, deren Farbe verändert werden soll.
7. Wenn Sie vordefinierte Farben ändern wollen, drücken Sie den Softkey "Predefined Colors". Weitere Einzelheiten finden Sie in Kapitel 3.4.4.3, "Vordefinierten Farbsatz verwenden", auf Seite 43.
8. Klicken Sie auf "OK", um die neuen Einstellungen zu bestätigen und das Dialogfeld zu schließen.
Fernsteuerbefehl:
DISP:CMAP1 ... 41:HSL <hue>,<sat>,<lum>
3.4.5
Energiesparfunktion für Anzeige einstellen
Der R&S ESR bietet die Möglichkeit, den Bildschirm automatisch nach einer einstellbaren Zeit abzuschalten. Dabei wird die Hintergrundbeleuchtung ausgeschaltet, wenn nach der gewählten Ansprechzeit keine Eingabe von der Frontplatte
erfolgt (Taste, Softkey oder Drehrad).
Energiesparfunktion der Anzeige einschalten
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Display Pwr Save On/Off".
Der Energiesparmodus ist aktiviert ("On" ist hervorgehoben) und das Dialogfeld zur Eingabe der Ansprechzeit wird angezeigt.
5. Geben Sie die gewünschte Ansprechzeit in Minuten ein und bestätigen Sie
die Eingabe mit der Taste ENTER.
Der Bildschirm wird nach der gewählten Zeit dunkel geschaltet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
45
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
Energiesparfunktion der Anzeige ausschalten
► Drücken Sie im Untermenü "Display Setup" nochmals den Softkey "Display
Pwr Save On/Off".
"Off" wird hervorgehoben, und der Energiesparmodus wird ausgeschaltet.
3.4.6
Drucker auswählen und konfigurieren
Messergebnisse können mit einem lokalen Drucker oder einem Netzwerkdrucker
ausgedruckt werden. Das Gerät unterstützt zwei unabhängige Druckeinstellungen. Damit kann z. B. schnell zwischen der Druckausgabe in eine Datei bzw. auf
einem echten Drucker umgeschaltet werden.
3.4.6.1
Drucker und Druckausgabe konfigurieren
1. Drücken Sie die Taste PRINT.
2. Drücken Sie den Softkey "Device Setup".
Das Dialogfeld "Hardcopy Setup" wird angezeigt.
3. Wenn Sie die Registerkarte ändern und die zweite Druckeinstellung festlegen
wollen, drücken Sie auf die Registerkarte auf dem Bildschirm.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
46
R&S®ESR
Inbetriebnahme
R&S ESR einrichten
4. Wählen Sie die erforderlichen Optionen aus, um die Ausgabe festzulegen.
● Wählen Sie einen der Bildtypen aus, um die Hardcopy in einer Bilddatei zu
speichern. Je nach Bildtyp variiert dabei die Farbtiefe (z. B. 4-Bit für BMP,
24-Bit für PNG und JPEG).
● Wählen Sie die Option "Clipboard" aus, um das Bild in die Zwischenablage
zu kopieren.
● Wählen Sie die Option "Printer" aus, um einen vorkonfigurierten Netzwerkdrucker zu verwenden.
Hinweis: Die Felder "Name", "Print to File" und "Orientation" werden nur bei
Auswahl der Option "Printer" angezeigt. Sie können die folgenden Schritte nur
ausführen, wenn die Option "Printer" gewählt ist.
5. Wählen Sie im Feld "Name" den gewünschten Druckertyp aus.
6. Wählen Sie die Option "Print to file" aus, um die Ausgabe in eine PostscriptDatei umzuleiten.
7. Wählen Sie in dem Feld "Orientation" die gewünschte Ausrichtung aus.
8. Optional können Sie das Kontrollkästchen "Print Date and Time" auswählen,
um dem Ausdruck diese Angaben hinzuzufügen.
9. Klicken Sie auf "OK", um die Einstellungen zu bestätigen und das Dialogfeld
zu schließen.
3.4.6.2
Farben für Druckausgabe wählen
1. Drücken Sie die Taste PRINT.
2. Drücken Sie den Softkey "Colors".
3. Drücken Sie für einen Farbausdruck den Softkey "Select Print Color Set", um
einen Farbsatz auszuwählen.
Das Dialogfeld "Select Print Color Set" wird angezeigt.
4. Wählen Sie den Farbsatz mit den Pfeiltasten aus und bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste ENTER.
● Option "Screen Colors (Print)": Für den Ausdruck werden die aktuellen
Bildschirmfarben verwendet. Unabhängig von den aktuellen Bildschirmfarben wird der Hintergrund weiß und das Raster schwarz gedruckt.
Fernsteuerbefehl:HCOP:CMAP:DEF1
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
47
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Windows-Betriebssystem
● Option "Optimized Colors": Durch diese Einstellung wird die Farbreinheit
der Druckausgabe verbessert. Messkurve 1 wird blau gedruckt, Messkurve
2 schwarz, Messkurve 3 hellgrün, Messkurve 4 rosa, Messkurve 5 meergrün, Messkurve 6 dunkelrot und die Marker in himmelblau. Der Hintergrund wird weiß und das Raster schwarz gedruckt. Die anderen Farben
entsprechen den Bildschirmfarben der Standardfarbeinstellung des
"Setup"-Menüs.
Fernsteuerbefehl: HCOP:CMAP:DEF2
● Option "User Defined Colors": Sie definieren einen eigenen Farbsatz, der
für die Druckausgabe verwendet wird. Weitere Einzelheiten finden Sie in
Kapitel 3.4.4.4, "Benutzerdefinierten Farbsatz definieren und verwenden",
auf Seite 44.
Fernsteuerbefehl: HCOP:CMAP:DEF3
● Option "Screen Colors (Hardcopy)": Für eine Hardcopy werden unverändert die aktuellen Bildschirmfarben verwendet. Einzelheiten zum Ausgabeformat finden Sie in Kapitel 3.4.6.1, "Drucker und Druckausgabe konfigurieren", auf Seite 46.
Fernsteuerbefehl: HCOP:CMAP:DEF4
5. Für einen Schwarzweiß-Ausdruck drücken Sie den Softkey "Color On/Off", um
die Farbe umzuschalten. Bei einem Schwarz-Weiß-Ausdruck werden alle Hintergrundfarben weiß und alle farbigen Linien schwarz ausgedruckt. Damit
kann der Kontrast auf dem Ausdruck verbessert werden.
Fernsteuerbefehl: HCOP:DEV:COL ON
3.5
Windows-Betriebssystem
Das Gerät enthält das Betriebssystem Microsoft Windows, das entsprechend den
Funktionen und Anforderungen des Geräts konfiguriert wurde. Änderungen im
System-Setup sind nur erforderlich, wenn externe Geräte wie die Tastatur oder
ein Drucker installiert werden, oder wenn die Netzwerkkonfiguration nicht den
Grundeinstellungen entspricht. Nach dem Starten des R&S ESR wird das
Betriebssystem hochgefahren und die Geräte-Firmware automatisch gestartet.
Um die Funktionstüchtigkeit der Gerätesoftware zu gewährleisten, müssen
bestimmte Regeln bei der Benutzung des Betriebssystems eingehalten werden.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
48
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Windows-Betriebssystem
Gefahr, dass das Gerät unverwendbar wird
Das Gerät ist mit dem Betriebssystem Microsoft Windows ausgestattet.
Deshalb kann zusätzliche Software auf dem Gerät installiert werden. Die
Verwendung und Installation zusätzlicher Software kann jedoch die Gerätefunktion beeinträchtigen. Daher sollten nur Programme ausgeführt werden,
deren Kompatibilität mit der Gerätesoftware von Rohde & Schwarz getestet
wurde.
Die Treiber und Programme, die im Gerät unter Microsoft Windows verwendet werden, wurden an das Messgerät angepasst. Die auf dem Gerät existierende Software darf nur mit der von Rohde & Schwarz herausgegebenen
aktualisierten Software geändert werden.
Die folgenden Programmpakete wurde getestet:
● Symantec Endpoint Security – Virenschutzsoftware
● FileShredder – zum sicheren Löschen von Dateien auf der Festplatte
3.5.1
Virenschutz
Die Benutzer müssen die geeigneten Vorkehrungen zum Schutz ihrer Geräte
gegen eine Virusinfektion treffen. Neben der Verwendung eines wirksamen Firewall-Schutzes und der regelmäßigen Überprüfung der wechselbaren Speichermedien wird auch empfohlen, Antivirensoftware auf dem Gerät zu installieren. Rohde
& Schwarz empfiehlt, Antivirensoftware bei Windows-basierten Geräten NICHT
im Hintergrund ("On-Access"-Modus) auszuführen, da dies die Geräteleistung
möglicherweise beeinträchtigen kann. Stattdessen wird empfohlen, diese Software während nicht kritischen Zeiten auszuführen.
Weitere Informationen und Empfehlungen enthält das Rohde & Schwarz White
Paper "Malware Protection", das unter http://www.rohde-schwarz.com/appnote/
1EF73 verfügbar ist.
3.5.2
Service Packs und Updates
Microsoft erstellt regelmäßige Sicherheitsupdates und andere Patches zum
Schutz von Windows-basierten Betriebssystemen. Diese werden über die Microsoft Update-Website und den zugehörigen Update-Server zur Verfügung gestellt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
49
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Windows-Betriebssystem
Geräte, die Windows nutzen, insbesondere solche, die an ein Netzwerk angeschlossen sind, sollten regelmäßig aktualisiert werden.
Nähere Informationen über die Konfiguration automatischer Updates finden Sie
im R&S Whitepaper "Malware Protection" (abrufbar unter http://www.rohdeschwarz.com/appnote/1EF73).
3.5.3
Anmelden - "Login"
Bei Microsoft Windows müssen sich Anwender zunächst durch Eingabe eines
Benutzernamens und eines Passworts im Anmeldefenster identifizieren. Der
R&S ESR stellt standardmäßig zwei Benutzerkonten bereit:
● "Instrument": ein Administratorkonto mit unbeschränktem Zugriff auf den
Computer bzw. die Domäne
● "NormalUser": ein Standard-Benutzerkonto mit begrenztem Zugriff
Automatischer Login
Für das Administratorkonto ist standardmäßig ein automatischer Login aktiv. Ist
er aktiviert, wird der Login beim Start des R&S ESR automatisch im Hintergrund
für den Administrator (mit Vollzugriff) durchgeführt, ohne dass er ein Passwort
eingeben muss. Diese Funktion ist aktiv, bis sie explizit deaktiviert oder das Passwort geändert wird.
Informationen zur Deaktivierung oder erneuten Aktivierung des automatischen
Logins finden Sie in Kapitel 3.5.3.1, "Automatischer Login", auf Seite 51.
Passwörter
Für alle Standard-Benutzerkonten ist 894129 das Ausgangspasswort. Beachten
Sie, dass dieses Passwort sehr unsicher ist. Deshalb wird empfohlen, das Passwort für beide Benutzer nach der ersten Anmeldung zu ändern. Sie können das
Passwort in Windows 7 für jeden Benutzer jederzeit über "Start > Control Panel >
User Accounts" ändern.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
50
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Windows-Betriebssystem
Anderung des Passworts und Nutzung des automatischen Logins
Sobald Sie die Standard-Passwörter ändern, ist der standardmäßige automatische Login nicht mehr verfügbar! Er muss manuell erneut aktiviert werden; siehe Beschreibung in "Automatischen Login erneut aktivieren"
auf Seite 52.
3.5.3.1
Automatischer Login
Das Gerät ist bei Auslieferung bereits für den automatischen Login unter Microsoft Windows mit dem Standard-Administratorkonto ("Instrument") und StandardPasswort konfiguriert.
Automatischen Login deaktivieren
Gehen Sie wie folgt vor, um den automatischen Login zu deaktivieren:
1.
Wählen Sie in der Symbolleiste das "Windows"-Symbol aus, um auf das
Betriebssystem des R&S ESR zuzugreifen (siehe auch Kapitel 3.5.4, "Startmenü öffnen", auf Seite 52).
2. Wählen Sie im Menü "Start" den Eintrag "Run" aus.
Das Dialogfeld "Run" wird angezeigt.
3. Geben Sie den Befehl C:\R_S\INSTR\USER\NO_AUTOLOGIN.REG ein.
4. Drücken Sie zur Bestätigung die Taste ENTER.
Der automatische Login wird deaktiviert. Beim nächsten Einschalten des
Geräts erscheint vor dem Start der Firmware die Aufforderung zur Eingabe
von Benutzername und Passwort.
Automatischen Login an ein neues Passwort anpassen
Wenn Sie das Passwort des Benutzers "Instrument" (des Administrators), das für
den automatischen Login verwendet wird, ändern, ist diese Funktion nicht mehr
verfügbar. In diesem Fall müssen Sie zuerst die Einstellungen für den Befehl
anpassen, der den automatischen Login aktiviert.
1. Öffnen Sie die Datei C:\R_S\INSTR\USER\NO_AUTOLOGIN.REG in einem
beliebigen Texteditor (z. B. Notepad).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
51
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Windows-Betriebssystem
2. Ersetzen Sie in der Zeile "DefaultPassword"="894129" das StandardPasswort (894129) durch ein neues Passwort für den automatischen Login.
3. Speichern Sie die Änderungen in der Datei.
Automatischen Login erneut aktivieren
1. Wählen Sie im Menü "Start" den Eintrag "Run" aus.
Das Dialogfeld "Run" wird angezeigt.
2. Geben Sie den Befehl C:\R_S\INSTR\USER\AUTOLOGIN.REG ein.
3. Drücken Sie zur Bestätigung die Taste ENTER.
Der automatische Login wird wieder aktiviert. Er wird beim nächsten Neustart
des Geräts angewendet.
Bei aktivem automatischen Login zwischen Benutzern wechseln
Welches Benutzerkonto verwendet wird, wird beim Login festgelegt. Sie können
jedoch das zu verwendende Benutzerkonto auch wechseln, wenn der automatische Login aktiv ist.
► Wählen Sie im Menü "Start" den Pfeil neben der Schaltfläche "Shut down" und
dann "Log off" aus.
Es wird das Dialogfeld "Login" angezeigt, in dem Sie Name und Passwort des
anderen Benutzerkontos eingeben können.
3.5.4
Startmenü öffnen
Das Windows-Menü "Start" bietet Zugang zur Microsoft Windows-Funktionalität
und zu anderen installierten Programmen.
► Klicken Sie auf das "Windows"-Symbol in der Symbolleiste.
Auf dem R&S ESR öffnet sich das "Startmenü". Außerdem wird die Taskleiste
sichtbar.
Wenn Sie eine externe Tastatur anschließen, können Sie das "Startmenü"
über die "Windows"-Taste oder die Tastenkombination Strg-Esc aufrufen.
Im Menü "Start > Control Panel" können alle notwendigen Systemeinstellungen
festgelegt werden (Informationen zu den erforderlichen Einstellungen finden Sie
in der Microsoft Windows-Dokumentation und in der Hardware-Beschreibung).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
52
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
3.5.5
Windows-Taskleiste anzeigen
Die Windows-Taskleiste ermöglicht den Schnellzugriff auf häufig genutzte Programme wie z. B. Paint oder Wordpad, aber auch auf IECWIN, das Hilfstool für
die Fernsteuerung, das Rohde & Schwarz kostenfrei zur Verfügung stellt und
installiert.
Einzelheiten zum Tool IECWIN finden Sie im User Manual des R&S ESR
unter "Remote Control Basics".
Drücken Sie zum Anzeigen der Taskleiste die "Windows"-Taste oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur.
3.6
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
Der R&S ESR ist mit einer Netzwerkschnittstelle ausgestattet und kann an ein
Ethernet-LAN (Local Area Network) angeschlossen werden. Sofern die entsprechenden Rechte vom Netzwerkadministrator zugewiesen wurden und die
Firewall-Konfiguration von Windows entsprechend angepasst wurde, kann die
Schnittstelle z. B. für folgende Zwecke verwendet werden:
● Übertragung von Daten zwischen einer Steuerung und dem Messgerät, z. B.
zum Ausführen eines Fernsteuerungsprogramms
Siehe Kapitel "Fernsteuerung" im Bedienhandbuch des R&S ESR.
● Zugriff auf oder Kontrolle der Messung von einem abgesetzten Computer aus
über die Applikation "Remote Desktop" (oder ein ähnliches Tool)
● Anschluss externer Netzwerkgeräte (z. B. Drucker)
● Übertragen von Daten von und zu einem abgesetzten Computer, z. B. Verwendung von Netzwerkordnern
Dieser Abschnitt beschreibt die Konfiguration der LAN-Schnittstelle. Er deckt folgende Themen ab:
● Kapitel 3.6.1, "Gerät an das Netzwerk anschließen", auf Seite 54
● Kapitel 3.6.2, "IP-Adresse zuordnen", auf Seite 55
Beachten Sie, dass nur Benutzerkonten mit Administratorrechten LAN-Netzwerke
konfigurieren können.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
53
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
LXI
Der R&S ESR entspricht der LXI-Klasse C. LXI ermöglicht Ihnen den direkten Zugriff auf die unten beschriebenen LAN-Einstellungen.
Weitere Informationen zur LXI-Schnittstelle finden Sie in der "LXI-Konfiguration".
3.6.1
Gerät an das Netzwerk anschließen
Für die Einrichtung einer LAN-Verbindung mit dem Gerät stehen zwei Möglichkeiten bereit:
● Eine nicht speziell zugeordnete Netzwerkverbindung (Ethernet) vom Gerät zu
einem vorhandenen Netzwerk über ein gewöhnliches RJ-45-Netzwerkkabel.
Dem Gerät wird eine IP-Adresse zugewiesen, und es kann zusammen mit
einem Computer und anderen Hosts im selben Netzwerk eingesetzt werden.
● Eine eigene Netzwerkverbindung (Punkt-zu-Punkt-Verbindung) zwischen dem
Gerät und einem Einzelcomputer über ein (Crossover-) RJ-45-Netzwerkkabel.
Der Computer muss mit einem Netzwerkadapter ausgestattet sein und wird
direkt mit dem Gerät verbunden. Die Verwendung von Hubs, Switches oder
Gateways ist nicht erforderlich, die Datenübertragung erfolgt jedoch weiterhin
mit Hilfe des TCP/IP-Protokolls. Dem Gerät und dem Computer muss jeweils
eine IP-Adresse zugewiesen werden (siehe Kapitel 3.6.2, "IP-Adresse zuordnen", auf Seite 55).
Hinweis: Da der R&S ESR ein 1-GBit-LAN verwendet, ist kein CrossoverKabel erforderlich (aufgrund der Auto-MDI(X)-Funktion).
Gefahr eines Netzwerkausfalls
Konsultieren Sie Ihren Netzwerkadministrator, bevor Sie das Gerät an das
Netzwerk anschließen oder das Netzwerk konfigurieren. Fehler können
Auswirkungen auf das gesamte Netzwerk haben.
► Zum Einrichten einer nicht speziell zugeordneten Netzwerkverbindung schließen Sie ein handelsübliches RJ-45-Kabel an einen der LAN-Ports an.
Zum Einrichten einer eigenen Netzwerkverbindung schließen Sie ein (Crossover-) RJ-45-Kabel zwischen dem Gerät und einem Einzel-PC an.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
54
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
Wenn das Gerät an das LAN angeschlossen ist, erkennt Windows die Netzwerkverbindung automatisch und aktiviert die erforderlichen Treiber.
Die Netzwerkkarte arbeitet mit einer 1-GBit-Ethernet-Schnittstelle gemäß IEEE
802.3u.
3.6.2
IP-Adresse zuordnen
Je nach den Netzwerkkapazitäten sind die TCP/IP-Adressinformationen für das
Gerät auf unterschiedliche Weise abrufbar.
● Wenn das Netzwerk die dynamische TCP/IP-Konfiguration mit Dynamic Host
Configuration Protocol (DHCP) unterstützt, können alle Adressinformationen
automatisch zugewiesen werden.
● Wenn das Netzwerk DHCP nicht unterstützt, oder wenn das Gerät für die Verwendung einer alternativen TCP/IP-Konfiguration konfiguriert ist, müssen die
Adressen manuell festgelegt werden.
Standardmäßig ist das Gerät für die Verwendung der dynamischen TCP/IP-Konfiguration und das automatische Abrufen aller Adressinformationen konfiguriert.
Dies bedeutet, dass eine physische Verbindung zum LAN ohne vorherige Gerätekonfiguration sicher hergestellt werden kann.
Gefahr von Netzwerkfehlern
Fehler beim Anschluss können sich auf das gesamte Netzwerk auswirken.
Wenn Ihr Netzwerk DHCP nicht unterstützt, oder wenn Sie sich gegen die
Verwendung der dynamischen TCP/IP-Konfiguration entscheiden, müssen
Sie vor dem Anschluss des Geräts an das LAN gültige Adressinformationen
zuweisen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um eine
gültige IP-Adresse zu erhalten.
IP-Adresse am Gerät zuweisen
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Network Address".
Das Untermenü wird angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
55
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
4. Schalten Sie den Softkey "DHCP On/Off" in den erforderlichen Modus.
Ist DHCP auf "Off" gesetzt, müssen Sie die IP-Adresse wie in den folgenden
Schritten beschrieben manuell eingeben.
Hinweis: Bei der Umstellung von DHCP von "On" auf "Off" werden die vorher
festgelegte IP-Adresse und die Subnet-Maske abgerufen.
Ist DHCP auf "On" gesetzt, wird automatisch die IP-Adresse des DHCP-Servers abgerufen. Die Konfiguration wird gespeichert, und Sie werden zum Neustart des Geräts aufgefordert. Die restlichen Schritte können Sie überspringen.
Hinweis: Bei Verwendung eines DHCP-Servers kann bei jedem Neustart des
Geräts eine neue IP-Adresse vergeben werden. Diese Adresse muss zuerst
im Gerät selbst bestimmt werden. Daher wird bei Verwendung eines DHCPServers empfohlen, den permanenten Computernamen zu benutzen, wobei
die Adresse über den DNS-Server empfangen wird (siehe "IP-Adresse mit
Hilfe eines DNS-Servers ermitteln" auf Seite 56 und Kapitel 3.6.3, "Computernamen verwenden", auf Seite 58). R&S ESR.
5. Drücken Sie den Softkey "IP Address" und geben Sie die IP-Adresse ein, z. B.
192.0.2.0. Die IP-Adresse besteht aus vier Ziffernblöcken, die durch Punkte
getrennt werden. Jeder Block enthält maximal 3 Ziffern.
6. Drücken Sie den Softkey "Subnet Mask" drücken und geben Sie die SubnetMaske ein, z. B. 255.255.255.0. Die Subnet-Maske besteht aus vier Ziffernblöcken, die durch Punkte getrennt werden. Jeder Block enthält maximal 3 Ziffern.
Wenn eine ungültige IP-Adresse oder Subnet-Maske eingegeben wurde,
erscheint in der Statuszeile die Meldung "out of range". Das "Bearbeitungsfeld" bleibt geöffnet, und Sie können die Eingabe wiederholen. Wenn die Einstellungen richtig sind, wird die Konfiguration gespeichert, und Sie werden
zum Neustart des Geräts aufgefordert.
7. Bestätigen Sie die angezeigte Meldung (Schaltfläche "Yes"), um das Gerät
neu zu starten.
IP-Adresse mit Hilfe eines DNS-Servers ermitteln
Kommt in einem LAN ein DNS-Server (Domain Name System) zum Einsatz, so
kann für den Zugriff auf jeden PC oder jedes Gerät im LAN alternativ zur IPAdresse ein eindeutiger Computername verwendet werden. Der DNS-Server
übersetzt den Host-Namen in die IP-Adresse. Nützlich ist dies insbesondere bei
Verwendung eines DHCP-Servers, da bei jedem Neustart des Geräts eine neue
IP-Adresse vergeben werden kann.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
56
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
Jedes Gerät wird mit einem bereits zugewiesenen Computernamen ausgeliefert,
aber dieser Name kann geändert werden.
1. Erfragen Sie den Namen Ihrer DNS-Domäne und die IP-Adressen der WINSServer in Ihrem Netzwerk.
2. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
3. Wählen Sie "Start > Control Panel > Network and Internet > Network and Sharing Center".
4. Wählen Sie "Local Area Connection".
5. Wählen Sie im Dialogfeld "Local Area Connection Status" die Schaltfläche
"Properties".
Die von der LAN-Verbindung verwendeten Komponenten werden angezeigt.
6. Tippen Sie auf den Eintrag "Internet Protocol Version 4 (TCP/IPv4)", um ihn
zu markieren.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
57
R&S®ESR
Inbetriebnahme
Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren
7. Wählen Sie die Schaltfläche "Properties".
8. Wählen Sie in der Registerkarte "General" die Option "Use the following DNS
server addresses" und geben Sie die eigenen DNS-Adressen ein.
Weitere Informationen finden Sie in der Windows-Hilfe.
3.6.3
Computernamen verwenden
Kommt in einem LAN ein DNS-Server (Domain Name System) zum Einsatz, so
kann für den Zugriff auf jeden PC oder jedes Gerät im LAN alternativ zur IPAdresse ein eindeutiger Computername verwendet werden. Der DNS-Server
übersetzt den Host-Namen in die IP-Adresse. Nützlich ist dies insbesondere bei
Verwendung eines DHCP-Servers, da bei jedem Neustart des Geräts eine neue
IP-Adresse vergeben werden kann.
Jedes Gerät wird mit einem bereits zugewiesenen Computernamen ausgeliefert,
aber dieser Name kann geändert werden.
Der Standardgerätename ist eine Zeichenfolge (ohne Beachtung der Groß-/Kleinschreibung) mit folgender Syntax:
<Typ><Variante>-<Seriennummer>
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
58
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
Die Seriennummer ist auf der Rückseite des Geräts angegeben. Sie bildet den
dritten Teil der Geräte-ID auf dem Barcode-Aufkleber:
Den Computernamen ändern
1. Drücken Sie die Taste SETUP drücken und wählen Sie "General setup" >
"Computer name" aus.
Der aktuelle Computername wird hier angezeigt.
2. Geben Sie den neuen Computernamen ein und bestätigen Sie die Eingabe.
3.6.4
Firewall-Einstellungen von Windows ändern
Eine Firewall schützt ein Gerät, indem sie verhindert, dass unbefugte Benutzer
über ein Netzwerk auf dieses Gerät zugreifen können. Rohde & Schwarz empfiehlt Ihnen dringend, an Ihrem Gerät eine Firewall zu verwenden. Rohde &
Schwarz-Geräte werden mit aktivierter Windows-Firewall ausgeliefert, die so vorkonfiguriert ist, dass alle Ports und Anschlüsse für die Fernsteuerung freigeschaltet sind. Nähere Informationen zur Firewall-Konfiguration finden Sie im Rohde &
Schwarz Whitepaper "Malware Protection" (abrufbar unter http://www2.rohdeschwarz.com/file_13784/1EF73_0E.pdf) sowie im Windows-Hilfesystem.
Bitte beachten Sie, dass für eine Änderung der Firewall-Einstellungen Administratorrechte erforderlich sind.
3.7
LXI-Konfiguration
LAN eXtensions for Instrumentation (LXI) ist eine Plattform für Messgeräte und
Testsysteme, die auf Standard Ethernet Technologie basiert. LXI soll als LANbasierter Nachfolger für GPIB fungieren und die Vorteile von Ethernet mit den
einfachen und vertrauten Eigenschaften von GPIB kombinieren.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
59
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
Einschränkungen
Nur Benutzerkonten mit Administratorrechten können die LXI-Funktionalität
nutzen. Einzelheiten hierzu sind der Anmerkung in Kapitel 3.5, "WindowsBetriebssystem", auf Seite 48 zu entnehmen.
LXI-Klassen und LXI-Funktionen
LXI-kompatible Geräte werden in die drei Klassen A, B und C gegliedert, wobei
die Funktionalität der Klassen hierarchisch aufeinander aufbaut:
● Geräte der Klasse C sind gekennzeichnet durch eine einheitliche LAN-Implementierung, einschließlich eines ICMP Ping Responder für Diagnosezwecke.
Die Geräte können mit einem Web-Browser konfiguriert werden; ein "LAN
Configuration Initialize"-Mechanismus (LCI) setzt die LAN-Konfiguration
zurück. LXI-Geräte der Klasse C sollen auch die automatische Erkennung in
einem LAN via VXI-11 Discovery Protocol und die Programmierung mit Hilfe
von IVI-Treibern unterstützen.
● Bei Klasse B ergänzt das Precision Time Protocol gemäß IEEE 1588 (PTP)
sowie Peer-to-Peer-Kommunikation die Funktionalität der Basisklasse C. Mit
IEEE 1588 können sich alle Geräte innerhalb eines Netzwerks automatisch
auf den genauesten verfügbaren Takt synchronisieren und dann Zeitstempel
oder Synchronisationssignale für alle Geräte mit außerordentlicher Genauigkeit zur Verfügung stellen.
● Geräte der Klasse A enthalten zusätzlich den achtkanaligen Hardware Trigger Bus (LVDS-Schnittstelle) gemäß dem LXI-Standard.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
60
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
Informationen zum LXI-Standard sind der LXI-Website unter http://www.lxistandard.org zu entnehmen. Siehe auch den folgenden Artikel auf der
Rohde & Schwarz-Website: http://www2.rohde-schwarz.com/en/technologies/connectivity/LXI/information/.
Geräte der Klassen A und B können durch LAN-Nachrichten Softwaretrigger senden und empfangen sowie untereinander kommunizieren, ohne den Controller zu
benutzen.
Der R&S ESR entspricht der LXI-Klasse C. Zusätzlich zu den oben beschriebenen allgemeinen Eigenschaften der Klasse C bietet das Gerät die folgenden LXIbezogenen Funktionen:
● Integriertes Dialogfeld "LXI Configuration" für die Aktivierung von LXI und die
Rücksetzung der LAN-Konfiguration (LAN Configuration Initialize, LCI).
Firmware-Update
Nach einem Firmware-Update muss das Gerät heruntergefahren und neu
hochgefahren werden, damit die komplette LXI-Funktionalität zur Verfügung
steht.
3.7.1
Dialogfeld für LXI-Konfigurierung
Dieses Dialogfeld stellt grundlegende LXI-Funktionen für den R&S ESR zur Verfügung. "LXI Configuration" ist eine Registerkarte des Dialogfelds "System > System Configuration".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
61
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
● "LXI Status Enabled" schaltet das LXI-Logo in der Statusleiste ein bzw. aus.
● "LAN Config Initialize" löst den Mechanismus zur Rücksetzung der Netzwerkkonfiguration (LCI) für das Gerät aus.
Grundzustand der Netzwerkeinstellungen
Gemäß dem LXI-Standard muss eine LCI die folgenden Parameter auf ihren
Grundzustand zurücksetzen.
Parameter
Wert
TCP/IP Mode
DHCP + Auto IP Address
Dynamic DNS
Enabled
ICMP Ping
Enabled
Password für LAN-Konfiguration
LxiWebIfc
Die LCI für den R&S ESR setzt außerdem die folgenden Parameter zurück:
Parameter
Wert
Hostname
<Gerätespezifischer Name>
Beschreibung
Signal Analysis R&S ESR
Negotiation
Auto Detect
VXI-11 Discovery
Enabled
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
62
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
Die LAN-Einstellungen werden über die LXI-Browser-Oberfläche des Geräts konfiguriert.
3.7.2
LXI-Browser-Oberfläche
Die LXI-Browser-Oberfläche des Geräts arbeitet mit allen W3C-konformen Browsern zusammen. Wenn der Host-Name oder die IP-Adresse des Geräts in das
Adressfeld des Browsers auf dem PC eingegeben wird (z. B. http://
10.113.10.203), öffnet dies die "Instrument Home Page" (Begrüßungsseite).
Um den Gerätenamen zu überprüfen, wählen Sie SETUP > "General setup"
> "Computer name" aus.
Um die IP-Adresse des Geräts zu überprüfen, wählen Sie SETUP > "General setup" > "IP address" aus.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
63
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
Auf der "Instrument Home Page" sind die Geräteinformationen zusammengefasst, die vom LXI-Standard verlangt werden, einschließlich des VISA Resource
String im Nur-Lesen-Format.
► Drücken Sie die Ein/Aus-Schaltfläche "Device Indicator", um die LXI-Statusanzeige in der Statusleiste des R&S ESR zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Wenn sie aktiv ist, blinkt das LXI-Logo in der Statusleiste. Ein grünes LXI-Statussymbol zeigt an, dass eine LAN-Verbindung aufgebaut wurde; ein rotes
Symbol weist darauf hin, dass kein LAN-Kabel angeschlossen ist. Die Einstellung für "Device Indicator" ist nicht passwortgeschützt.
Das Navigationsfeld der Browser-Oberfläche enthält die folgenden Bedienungselemente:
● "LAN Configuration" öffnet die Seite LAN-Konfiguration.
● "LXI Glossary" öffnet ein Dokument mit einem Glossar von Begriffen, die mit
dem LXI-Standard in Verbindung stehen.
● "Status" zeigt Informationen über den LXI-Status des Gerätes an.
3.7.3
LAN-Konfiguration
Die Web-Seite "LAN Configuration" zeigt alle vorgeschriebenen LAN-Parameter
an und gestattet ihre Änderung.
Das Konfigurationsfeld "TCP/IP Mode" legt fest, auf welche Weise die IP-Adresse
für das Gerät zugewiesen wird (siehe auch Kapitel 3.6.2, "IP-Adresse zuordnen",
auf Seite 55). Bei der manuellen Konfiguration wird das LAN durch Angabe der
statischen IP-Adresse, der Subnetz-Maske und des Standard-Gateway konfiguriert. Die automatische Konfigurierung verwendet einen DHCP-Server oder Dynamic Link Local Addressing (Automatische IP-Adressvergabe) für den Bezug der
IP-Adresse des Geräts.
Die LAN-Konfiguration ist gegen Änderungen passwortgeschützt. Das
Passwort lautet LxiWebIfc (Groß-/Kleinschreibung ist zu beachten). Dieses
Passwort kann in der aktuellen Firmwareversion nicht geändert werden.
Die Links unten auf der Seite "LAN Configuration" führen zu weiteren Seiten:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
64
R&S®ESR
Inbetriebnahme
LXI-Konfiguration
● Erweiterte LAN-Konfiguration stellt LAN-Einstellungen zur Verfügung, die im
LXI-Standard nicht als obligatorisch festgelegt sind.
● Ping stellt das Ping-Dienstprogramm zur Verfügung, mit dem sich die Verbindung zwischen diesem Gerät und anderen Geräten überprüfen lässt.
3.7.3.1
Erweiterte LAN-Konfiguration
Die Parameter für die erweiterte LAN-Konfiguration ("Advanced LAN Configuration") werden wie folgt verwendet:
● Das Konfigurierungsfeld "Negotiation" bietet verschiedene Einstellmöglichkeiten für Ethernet-Geschwindigkeit und Duplex-Modus. Im Allgemeinen ist die
automatische Erkennung mit dem Modus "Auto Detect" ausreichend.
● "ICMP Ping" muss aktiviert werden, um das Ping-Dienstprogramm verwenden
zu können.
● "VXI-11" ist das Protokoll, unter dessen Verwendung das Gerät im LAN
erkannt wird. Standardgemäß müssen LXI-Geräte VXI-11 verwenden, um
einen Erkennungsmechanismus zur Verfügung zu stellen; weitere Erkennungsmechanismen sind ebenfalls zulässig.
3.7.3.2
Ping
Das Gerät enthält einen Ping-Server und einen Ping-Client. Mit Hilfe des PingClients kann die Verbindung zwischen diesem Gerät und einem anderen Gerät
überprüft werden. Der Ping-Befehl nutzt die Echo-Anforderungs- und Echo-Antwortpakete des ICMP, um zu ermitteln, ob die LAN-Verbindung funktionsfähig ist.
Ping ist ein nützliches Hilfsmittel für die Diagnose von Störungen des IP-Netzwerks oder des Routers. Das Ping-Dienstprogramm ist nicht passwortgeschützt.
Zur Einleitung einer Ping-Kommunikation zwischen dem LXI-konformen Gerät
und einem zweiten angeschlossenen Gerät:
1. Aktivieren Sie "ICMP Ping" auf der Seite "Advanced LAN Configuration" (Aktivierung wird nach einem LCI-Vorgang wirksam).
2. Geben Sie die IP-Adresse des zweiten Geräts ohne den Ping-Befehl und
ohne weitere Parameter in das Feld "Destination Address" ein (Beispiel:
10.113.10.203).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
65
R&S®ESR
Inbetriebnahme
GPIB-Schnittstelle konfigurieren
3. Klicken Sie auf "Submit".
Das Ergebnis der Echo-Anforderung wird angezeigt, sofern die Verbindung
erfolgreich aufgebaut wurde.
3.8
GPIB-Schnittstelle konfigurieren
An der Rückseite des Geräts befindet sich eine GPIB-Schnittstelle. Die GPIBAdresse und der ID-Antwortstring sind einstellbar. Als GPIB-Sprache ist SCPI
voreingestellt und kann für den R&S ESR nicht geändert werden.
Einzelheiten zur GPIB-Schnittstelle finden Sie in Kapitel 2.2.1.7, "GPIB-Schnittstelle", auf Seite 23).
GPIB-Untermenü anzeigen
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "GPIB".
Das Untermenü zur Einstellung der Parameter der Fernsteuerschnittstelle
wird angezeigt.
GPIB-Adresse eingeben
► Drücken Sie im Menü "GPIB" den Softkey "GPIB Address".
Der Bearbeitungsdialog für die GPIB-Adresse wird angezeigt. Die Adresse
kann in einem Bereich von 0 bis 30 eingestellt werden. Wenn SCPI als GPIBSprache ausgewählt ist, lautet die Standardadresse 20.
Fernsteuerbefehl:
SYST:COMM:GPIB:ADDR 20
Vorgabe-ID-Antwortstring einstellen
► Drücken Sie im Menü "GPIB" den Softkey "ID String Factory", um die Standardantwort auf den Befehl *IDN? auszuwählen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
66
R&S®ESR
Inbetriebnahme
GPIB-Schnittstelle konfigurieren
Benutzerdefinierten ID-Antwortstring festlegen
► Drücken Sie im Menü "GPIB" den Softkey "ID String User", um eine benutzerdefinierte Antwort auf den Befehl *IDN? einzugeben. Die maximale Länge
des Ausgabestrings beträgt 36 Zeichen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
67
R&S®ESR
Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
Firmware-Update
4
Firmware-Update und Installation von
Firmware-Optionen
Dieses Kapitel beschreibt die Aktualisierung der Firmware und die Aktivierung
optionaler Firmware-Produkte.
Zur Aktualisierung der Firmware und zur Installation optionaler FirmwareProdukte sind Administratorrechte erforderlich (siehe Kapitel 3.5.3, "Anmelden - "Login"", auf Seite 50).
4.1
Firmware-Update
Für die Installation einer neuen Firmwareversion stehen zwei Verfahren zur Wahl:
● Kopieren der Dateien auf das Gerät per USB-Gerät (z. B. Memory Stick),
GPIB oder LAN
● Nutzung der Ferninstallations-Funktion ("Remote Installation") in einem LAN
Dateien auf das Gerät kopieren
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "More".
3. Drücken Sie den Softkey "Firmware Update".
Das Dialogfeld "Firmware Update" wird angezeigt.
4. Geben Sie den Namen des Laufwerks und das Verzeichnis über das Tastenfeld ein.
Beispiel: Die Installationsdateien befinden sich auf einem Speicherstick im
Verzeichnis Update. Nach dem Einstecken des Speichersticks wird dieser als
Laufwerk D: erkannt. Deshalb lautet die erforderliche Pfadvorgabe
D:\UPDATE.
5. Geben Sie bei einer Installation über LAN unter Verwendung der RemoteDesktop-Anwendung die Laufwerksbezeichnung und das Verzeichnis ein oder
klicken Sie auf die Schaltfläche "Browse", um das Verzeichnis zu suchen:
a) Wählen Sie das Laufwerk im angezeigten Dialogfeld aus.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
68
R&S®ESR
Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
Firmware-Update
b) Auf dem ausgewählten Laufwerk den Ordner auswählen, der die Installationsdatei (*.exe) enthält.
c) Drücken Sie die Schaltfläche "Select", um die Auswahl zu bestätigen und
zurück ins Dialogfeld "Firmware Update" zu kommen.
6. Drücken Sie "Execute".
Das Installationsprogramm führt den Benutzer durch die Installation.
7. Nach dem Update der Firmware weist die Statusanzeige "UNCAL" darauf hin,
dass ein Selbstabgleich durchgeführt werden muss. Führen Sie einen Selbstabgleich durch (Einzelheiten dazu finden Sie in Kapitel 3.1.9, "Selbstabgleich
und Selbsttest durchführen", auf Seite 35).
Fernsteuerbefehl:SYST:FIRM:UPD 'D:\FW_UPDATE'
Ferninstallation von einem Windows-PC aus durchführen
Diese Methode erfordert eine LAN-Verbindung zwischen diesem Gerät und
einem Windows-PC (siehe Kapitel 3.6, "Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren", auf Seite 53).
1. Führen Sie FSVSetup.exe auf Ihrem PC aus.
2. Wählen Sie "Remote Installation" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Next".
3. Wählen Sie die zu installierenden Pakete aus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Next".
4. Ihr LAN-Teilnetz wird durchsucht und alle gefundenen Geräte werden aufgeführt.
Hinweis: Der Befehl FSVSetup.exe veranlasst eine Kommunikation mit dem
Gerät über das LAN; das heißt, der Befehl muss die Firewall passieren können. Fügen Sie daher zunächst den Befehl Ihren Firewall-Regeln hinzu und
starten Sie dann den Suchlauf erneut durch Klicken auf "Rescan".
5. Wählen Sie die Geräte aus, für die Sie die Aktualisierung durchführen möchten. Sie können bis zu 5 Geräte gleichzeitig zur Aktualisierung auswählen.
Hinweis: Die Liste enthält sämtliche Geräte Ihrer LAN-Struktur. Achten Sie
darauf, die richtigen Geräte auszuwählen!
Zur Anzeige weiterer Optionen klicken Sie auf die Schaltfläche "Options".
6. Starten Sie die Installation durch Klicken auf "Install".
7. Bestätigen Sie, dass Sie das Gerät neu starten möchten, um das FirmwareUpdate zu aktivieren. Das Gerät wird automatisch neu gestartet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
69
R&S®ESR
Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
Firmware-Optionen aktivieren
4.2
Firmware-Optionen aktivieren
Firmware-Optionen werden durch Eingabe eines Freischaltcodes aktiviert (siehe
nachfolgende Beschreibung).
Firmware-Optionen freischalten
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "More".
3. Drücken Sie den Softkey "Option Licenses".
4. Drücken Sie den Softkey "Install Option".
Ein Bearbeitungsdialog wird angezeigt.
5. Tragen Sie den Freischaltcode der Option über das Tastenfeld ein.
6. Drücken Sie die Taste ENTER.
Nach einer erfolgreichen Überprüfung wird die Meldung "option key valid"
angezeigt. Wenn die Überprüfung fehlschlägt, wird die Options-Software nicht
installiert.
7. Starten Sie das Gerät neu.
Bei zeitlich begrenzten Lizenzen erscheint kurz vor Ablauf des betreffenden
Zeitraums eine entsprechende Meldung. Drücken Sie die Schaltfläche
"OK", um die Arbeit mit dem R&S ESR fortzusetzen. Falls die Lizenz einer
Option bereits abgelaufen ist, werden Sie in einer Meldung aufgefordert,
diesen Umstand zu bestätigen. In diesem Fall sind sämtliche Funktionen
des Geräts (einschließlich der Fernsteuerung) gesperrt und erst nach
einem erneuten Hochfahren des R&S ESR wieder verfügbar.
Alternativ können Sie die Optionen mittels einer XML-Datei wieder aktivieren.
Firmware-Optionen mittels einer XML-Datei aktivieren
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "More".
3. Drücken Sie den Softkey "Option Licenses".
4. Drücken Sie den Softkey "Install Option by XML".
Ein Bearbeitungsdialog wird angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
70
R&S®ESR
Firmware-Update und Installation von Firmware-Optionen
Firmware-Optionen aktivieren
5. Geben Sie den Namen einer XML-Datei auf dem Gerät ein, die den Optionsschlüssel enthält, oder suchen Sie danach.
6. Drücken Sie "Select".
Nach einer erfolgreichen Überprüfung wird die Meldung "option key valid"
angezeigt. Wenn die Überprüfung fehlschlägt, wird die Options-Software nicht
installiert.
7. Starten Sie das Gerät neu.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
71
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
5
Einführung in die Bedienung
Dieses Kapitel enthält einen Überblick über die Bedienung des R&S ESR. Es
beschreibt die Art der im Diagrammbereich angezeigten Informationen, die Bedienung des R&S ESR mit den Tasten auf der Frontplatte und die Benutzung der
Online-Hilfe.
Beachten Sie bitte auf den ersten Seiten dieses Handbuchs die In der
Dokumentation verwendete Konventionen zur Beschreibung von Abläufen
sowie zur verwendeten Terminologie.
5.1
Informationen im Diagrammbereich
Die folgende Abbildung zeigt ein Messdiagramm während des AnalysatorBetriebs. Alle unterschiedlichen Anzeigebereiche sind beschriftet. Die nachfolgenden Abschnitte enthalten detaillierte Erläuterungen zu den einzelnen Anzeigebereichen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
72
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
1 = Betriebsart-Registerkarten
2 = Hardwareinformationen
3 = Kopfzeile der Ergebnisanzeige mit Informationen zur Messkurve
4 = Ergebnisanzeige
5 = Fußzeile der Ergebnisanzeige mit allgemeinen Messeinstellungen
6 = Kalibrierungsstatus
7 = Fehlermeldungen
8 = Messstatus-Informationen
9 = Fortschrittsanzeige für Messung
10 = Datum und Uhrzeit
11 = Softkeys
5.1.1
Kanalanzeige
Mit dem R&S ESR können Sie verschiedene Messaufgaben (Kanäle) gleichzeitig
steuern (wobei diese Aufgaben allerdings nur asynchron durchgeführt werden
können). Für jeden Kanal wird auf dem Bildschirm eine eigene Registerkarte
angezeigt. Wenn Sie zu einem anderen Kanal umschalten wollen, drücken Sie
einfach die entsprechende Registerkarte.
Das Symbol neben dem Namen der Registerkarte bedeutet, dass die
angezeigte Messkurve nicht mehr den aktuellen Geräteeinstellungen entspricht. Dieser Fall kann beispielsweise eintreten, wenn eine Messkurve
eingefroren ist und die Geräteeinstellungen geändert werden. Sobald eine
neue Messung durchgeführt wird, verschwindet das Symbol.
Messung in einem neuen Kanal beginnen
1. Klicken Sie auf das Symbol in der Symbolleiste am oberen Rand des Bildschirms (siehe auch Kapitel 5.2.1, "Symbolleiste", auf Seite 81 zur Darstellung der Symbolleiste).
2. Wählen Sie den Softkey für den gewünschten Messmodus aus.
Für den neuen Kanal wird eine neue Registerkarte angezeigt.
5.1.2
Anzeige der Hardwareeinstellungen
Informationen zu den Hardwareeinstellungen werden in der Kanalleiste über dem
Diagramm angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
73
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Ungültige Einstellungen
Ein Punkt neben der Hardwareeinstellung zeigt an, dass nicht die automatischen Einstellungen, sondern benutzerdefinierte Einstellungen verwendet
werden. Ein grüner Punkt zeigt an, dass die betreffende Einstellung gültig
und die Messung korrekt ist. Ein roter Punkt zeigt an, dass die Einstellung
nicht gültig ist und die Ergebnisse daher nicht verwertbar sind.
Eine derartige Situation muss durch den Benutzer korrigiert werden.
Einstellungen in der Kanalleiste bearbeiten
Alle in der Kanalleiste angezeigten Einstellungen lassen sich auf einfache
Weise bearbeiten, indem die betreffende Einstellung auf dem Bildschirm
(mit dem Finger oder Mauszeiger) berührt wird. Dadurch öffnet sich das
zugehörige (Bearbeitungs-) Dialogfeld, in dem die betreffende Einstellung
bearbeitet werden kann.
Im Empfängermodus zeigt der R&S ESR die folgende Einstellungen an:
Demod
Aktive NF-Demodulation
Eingang
Nummer des HF-Eingangs und aktuell eingestellte Kopplungsart
Auflösebandbreite
Aktuell eingestellte Auflösebandbreite
Att
Aktuell eingestellte (HF-) Dämpfung
MT
Aktuell eingestellte Messzeit
Preamp
Aktuelle Vorverstärkung.
SGL
Aktuell eingestellte Anzahl der Scandurchläufe
Step
Aktueller Modus für die Frequenzschritteinstellung
keine Beschriftung
Aktuell verwendeter Messwandlerfaktor
keine Beschriftung
Aktive LISN (Netznachbildung)
Im Spektrummodus zeigt der R&S ESR die folgenden Einstellungen an:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
74
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Ref Level
Referenzpegel
Att
HF-Dämpfung
Ref Offset
Referenzpegel-Offset
SWT
Eingestellte Ablaufzeit (Sweep-Zeit)
Wenn die Ablaufzeit nicht dem Wert für die automatische Kopplung entspricht, wird dem Feld ein Punkt vorangestellt. Die Farbe
des Punkts ist rot, sobald die eingestellte Ablaufzeit unter dem
Wert der automatischen Kopplung liegt. Daneben erscheint in der
Statusanzeige die Meldung "UNCAL". In diesem Fall muss die
Sweep-Zeit erhöht werden.
Auflösebandbreite
Eingestellte Auflösebandbreite.
Wenn die Bandbreite nicht dem Wert für die automatische Kopplung entspricht, so wird dem Feld ein grüner Punkt vorangestellt.
VBW
Eingestellte Videobandbreite.
Wenn die Bandbreite nicht dem Wert für die automatische Kopplung entspricht, so wird dem Feld ein grüner Punkt vorangestellt.
Compatible
Kompatibler Gerätemodus (FSP, FSU, Standard; Standard nicht
angezeigt)
Modus
Zeigt den ausgewählten Sweepmodus an:
● "Auto FFT": automatische Auswahl des FFT-Sweepmodus
● "Auto sweep": automatische Auswahl des gesweepten
Sweepmodus
● "FFT": manuelle Auswahl des FFT-Sweepmodus
● "Sweep": manuelle Auswahl des gesweepten Sweepmodus
5.1.3
Informationen zu den Messeinstellungen
Neben den allgemeinen Hardwareeinstellungen zeigt die Kanalleiste über dem
Diagramm auch Informationen zu den Geräteeinstellungen an, die die Messergebnisse beeinflussen, obwohl dies aus der Anzeige der Messwerte nicht sofort
ersichtlich ist. Diese Informationen sind in grauer Schrift dargestellt und erscheinen nur dann, wenn sie für die aktuelle Messung zutreffen; im Gegensatz dazu
werden die allgemeinen Hardwareeinstellungen immer angezeigt.
Im Empfängermodus zeigt der R&S ESR die folgenden Informationen an:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
75
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
TRG
Trigger Source
(zu Einzelheiten siehe Bedienhandbuch: Trigger-Einstellungen im Menü "TRIG")
● EXT: External
● VID: Video
75 Ω
Die Eingangsimpedanz des Geräts ist auf 75 Ω eingestellt.
Sofern zutreffend, werden im Spektrummodus folgende Informationen angezeigt.
Label
Beschreibung
SGL
Der Sweep ist auf Single-Sweep-Betrieb gestellt.
Sweep Count Der aktuelle Stand der Signalzählung für Messaufgaben, die eine bestimmte
Anzahl aufeinander folgender Sweeps enthalten
(siehe Bedienhandbuch: Einstellung "Sweep Count" im Menü "Sweep")
TRG
Trigger Source
(zu Einzelheiten siehe Bedienhandbuch: Trigger-Einstellungen im Menü
"TRIG")
● EXT: External
● VID: Video
● RFP: HF-Leistung
● IFP: IF Power
● TIM: Zeit
● SQL: Squelch
6dB/ RRC/
CHN
Filtertyp für Sweep-Bandbreite
(siehe Bedienhandbuch: Menü BW)
PA
Der Vorverstärker ist eingeschaltet.
GAT
Der Frequenz-Sweep wird über den Anschluss EXT TRIG/GATE IN gesteuert.
TDF
Ein Antennenkorrekturfaktor ist eingeschaltet.
75 Ω
Die Eingangsimpedanz des Geräts ist auf 75 Ω eingestellt.
FRQ
Es ist eine Frequenzabweichung ≠ 0 Hz eingestellt.
DC/ AC
Ein externes Gleich- oder Wechselstrom-Kalibriersignal wird verwendet.
Inp
Signaleingang: digitale I/Q-Daten (nur Option R&S FSV-B17)
5.1.4
Diagrammspezifische Informationen und Angaben zur
Messkurve
Diagrammspezifische Informationen, z. B. zu den Messkurven, stehen in der
Kopf- und der Fußzeile des Diagramms.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
76
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Messkurvenangaben in der Kopfzeile des Diagramms
Die Kopfzeile des Diagramms enthält folgende Angaben zu Messkurven:
Die Kopfzeile kann einen benutzerdefinierten Titel enthalten; siehe Kapitel 5.4.7, "Titel in Kopfzeile des Diagramms einfügen", auf Seite 105.
Einstellungen in der Diagramm-Kopfzeile bearbeiten
Alle in der Diagramm-Kopfzeile angezeigten Einstellungen lassen sich auf
einfache Weise bearbeiten, indem die betreffende Einstellung auf dem Bildschirm (durch Antippen oder Anklicken) ausgewählt wird. Dadurch öffnet
sich das zugehörige (Bearbeitungs-) Dialogfeld, in dem die betreffende Einstellung bearbeitet werden kann.
Norm / NCor
Es werden keine Korrekturdaten benutzt.
Trace color
Farbe der Messkurve im Diagramm
Trace no.
Nummer der Messkurve (1 bis 6)
Detector
Ausgewählter Detektor:
Trace mode
AP
AUTOPEAK-Detektor
Pk
MAX-PEAK-Detektor
Mi
MIN-PEAK-Detektor
Sa
SAMPLE-Detektor
Av
AVERAGE-Detektor
Rm
RMS-Detektor
QP
QUASI PEAK-Detektor
CA
CISPR-Average-Detektor
RA
RMS-Average-Detektor
Sweepmodus:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
77
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Clrw
CLEAR/WRITE
Max
MAX HOLD
Min
MIN HOLD
Avg
AVERAGE (Lin/Log/Pwr)
View
VIEW
Marker-Angaben im Messraster
Die Positionen der letzten zwei festgelegten Marker oder Deltamarker auf der xund der y-Achse sowie deren Index werden im Messraster des Diagramms angezeigt, sofern vorhanden. Der Wert in eckigen Klammern nach dem Index bezeichnet die Messkurve, der der Marker zugeordnet ist. (Beispiel: M1[1] bezeichnet
Marker 1 auf Messkurve 1.) Bei mehr als 2 Markern wird unter dem Diagramm
eine separate Markertabelle angezeigt.
Die Informationen der Markerfunktion stehen im Echtzeitmodus nicht zur Verfügung.
Sofern zutreffend, werden auch die aktuelle Messfunktion für den Marker sowie
die wichtigsten Ergebnisse angezeigt. Für die Funktionen werden folgende
Abkürzungen verwendet:
FXD
Fester Referenzmarker aktiv
PHNoise
Phasenrauschmessung aktiv
CNT
Frequenzzähler aktiv
TRK
Signalnachführung aktiv
NOIse
Rauschmessung aktiv
MDepth
Messung des AM-Modulationsgrads aktiv
TOI
TOI-Messung aktiv
Markerangaben in Markertabelle
Neben den im Messraster angezeigten Markerangaben kann auch eine separate
Markertabelle unterhalb des Diagramms angezeigt werden. Diese Tabelle enthält
für alle aktiven Marker folgende Angaben:
Type
Markertyp: N (normal), D (Delta), T (temporär, intern), PWR (Leistungsmesskopf)
Dgr
Diagrammnummer
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
78
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Trc
Messkurve, der der Marker zugeordnet ist
Stimulus
x-Wert des Markers
Response
y-Wert des Markers
Func
Aktivierter Marker oder Messfunktion
Func. Result
Ergebnis des aktiven Markers oder der Messfunktion
Modusabhängige Informationen in der Fußzeile des Diagramms
Die Fußzeile des Diagramms enthält in Abhängigkeit vom jeweils aktuellen
Modus folgende Informationen:
Modus
Label
Information
FREQ
CF
Mittenfrequenz (zwischen Start und Stopp)
Darstellbreite
Frequenzdarstellbreite
CF (1.0 ms/)
Zero Span
SPAN
In den meisten Modi ist die Anzahl der in der Anzeige dargestellten Sweeppunkte
in der Fußzeile des Diagramms angegeben. Im Zoom-Modus wird die (gerundete)
Zahl der momentan dargestellten Punkte angegeben.
Die Fußzeile des Diagramms kann vorübergehend ausgeblendet werden; siehe
Kapitel 5.4.8, "Fußzeile des Diagramms ausblenden", auf Seite 105.
5.1.5
Geräte- und Statusinformationen
Globale Geräteeinstellungen, der Gerätestatus sowie jegliche Unregelmäßigkeiten werden in der Statusleiste unter dem Diagramm angezeigt.
Statusleiste ausblenden
Sie können die Statusleiste ausblenden, um z. B. den Bildschirmbereich für
die Messergebnisse zu vergrößern.
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
2. Wählen Sie Im Dialogfeld "Display Settings" die Einstellung "Status Bar State:
Off".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
79
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Informationen im Diagrammbereich
Die Statusleiste wird nicht mehr angezeigt.
● Um die Statusleiste wieder einzublenden, wählen Sie "Status Bar State: On".
SCPI-Befehl:
DISP:SBAR:STAT OFF
Auf dem Bildschirm erscheint die folgende Mitteilung:
Gerätestatus
Das Gerät ist für den Betrieb mit externer Referenz konfiguriert.
Fehlerinformationen
Wenn Fehler oder Unregelmäßigkeiten auftreten, werden in der Statusleiste ein
Stichwort und, falls vorhanden, eine Fehlermeldung angezeigt.
Dabei werden folgende Stichwörter verwendet:
UNCAL
Einer der folgenden Zustände liegt vor:
● Korrekturdaten sind abgeschaltet.
● Es sind keine gültigen Korrekturwerte vorhanden. Dies ist z. B. bei
einem Kaltstart des Geräts nach einem Firmware-Update der Fall.
● Führen Sie einen Selbstabgleich durch, um die Korrekturdaten aufzuzeichnen.
OVLD
Überlastung des Eingangsmischers
● HF-Dämpfung erhöhen (bei HF-Eingangssignal).
● Eingangspegel verkleinern (bei digitalem Eingangssignal)
IFOVL
Überlastung des ZF-Signalpfads nach dem Eingangsmischer
● Referenzpegel vergrößern.
LOUNL
Fehler in der Frequenzaufbereitung des Geräts erkannt
NO REF
Gerät wurde auf eine externe Referenz gestellt, aber es wird kein Signal am
Referenzeingang erkannt.
OVEN
OCXO-Referenz (Option R&S FSV-B4) hat ihre Betriebstemperatur noch
nicht erreicht. Die Meldung verschwindet normalerweise ein paar Minuten
nach Einschalten der Stromversorgung.
Fortschritt
Der Fortschritt des aktuellen Vorgangs wird in der Statusleiste angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
80
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Datum und Uhrzeit
Die Einstellungen des Geräts für Datum und Uhrzeit werden in der Statusleiste
angezeigt.
5.2
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Für den Betrieb des Geräts steht eine Benutzeroberfläche zur Verfügung, die
auch ohne externe Tastatur wie folgt bedient werden kann:
● Kapitel 5.2.1, "Symbolleiste", auf Seite 81
● Kapitel 5.2.2, "Berührungsempfindlicher Bildschirm", auf Seite 83
● Kapitel 5.2.3, "Bildschirmtastatur", auf Seite 84
● Kapitel 5.2.5, "Drehknopf", auf Seite 86
● Kapitel 5.2.6, "Pfeiltasten, Tasten UNDO/REDO", auf Seite 86
● Kapitel 5.2.7, "Softkeys", auf Seite 88
● Kapitel 5.2.9, "Dialogfelder", auf Seite 90
Alle Aufgaben, die für die Bedienung des Geräts notwendig sind, können mit dieser Benutzeroberfläche durchgeführt werden. Abgesehen von den gerätespezifischen Tasten funktionieren alle anderen Tasten, die einer externen Tastatur entsprechen (z. B. Pfeiltasten, ENTER-Taste) wie von Microsoft her bekannt.
Für die Durchführung der meisten Aufgaben stehen mindestens zwei unterschiedliche Vorgehensweisen zur Auswahl:
● Über den berührungsempfindlichen Bildschirm
● Über andere Elemente auf der Frontplatte, z. B. das Tastenfeld, den Drehknopf oder Pfeil- und Positionstasten
5.2.1
Symbolleiste
Standardfunktionen können über die Symbole in der Symbolleiste am oberen
Rand des Bildschirms ausgeführt werden, sofern vorhanden (siehe Kapitel 5,
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
81
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
"Einführung in die Bedienung", auf Seite 72). In der Grundeinstellung wird diese
Symbolleiste nicht angezeigt.
Symbolleiste anzeigen
► Drücken Sie im Display rechts neben den Registerkarten auf das Symbol
"Toolbar", um die Symbolleiste ein- und auszublenden.
Alternativ:
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Tool Bar State On/Off".
Alternativ:
4. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
5. Wählen Sie Im Dialogfeld "Display Settings" die Einstellung "Tool Bar State:
On".
Die Symbolleiste wird am oberen Bildschirmrand angezeigt.
Fernsteuerbefehl:
DISP:TBAR:STAT ON
Folgende Funktionen sind verfügbar:
Tabelle 5-1: Standardfunktionen in der Symbolleiste
Symbol Beschreibung
Öffnet das Menü "Select Mode" (siehe Kapitel 5.1.1, "Kanalanzeige", auf Seite 73).
Öffnet eine vorhandene Messdatei (Konfigurationsdatei).
Speichert die aktuelle Messdatei.
Druckt die aktuelle Messdarstellung.
Speichert die aktuelle Messdarstellung (Bildschirmabzug) in einer Datei.
Macht die letzte Aktion rückgängig.
Wiederholt eine zuvor rückgängig gemachte Aktion.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
82
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Symbol Beschreibung
Auswahlmodus: Mit dem Cursor können Sie Marker in einer vergrößerten Darstellung
auswählen (und verschieben).
Zoom-Modus: Zeigt im Diagramm einen gepunkteten Rechteckrahmen an, auf den
das Bild als Zoom-Bereich vergrößert werden kann. Dieser Vorgang lässt sich mehrmals wiederholen.
Zoom aus: Das Diagramm wird wieder in seiner ursprünglichen Größe angezeigt.
5.2.2
Berührungsempfindlicher Bildschirm
Ein berührungsempfindlicher Bildschirm ist ein Bildschirm, der bei Berührung
eines bestimmten Elements auf dem Bildschirm mit dem Finger oder einem Zeigegerät in einer bestimmten Weise reagiert. Alle Elemente der Benutzeroberfläche, die mit einem Mauszeiger angeklickt werden können, lösen bei Berührung
auf dem Bildschirm dasselbe Verhalten aus (und umgekehrt). Durch Berühren
des Bildschirms mit dem Finger können Sie u. a. folgende Funktionen ausführen:
● Eine Einstellung ändern
● Die Anzeige umschalten
● Einen Marker verschieben
● In ein Diagramm hineinzoomen
● Ergebnisse und Einstellungen speichern und drucken
Wenn Sie auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm das Klicken mit der rechten Maustaste imitieren wollen, zum Beispiel um die kontextabhängige Hilfe zu
einem bestimmten Eintrag zu öffnen, berühren Sie den Bildschirm etwa eine
Sekunde lang.
Funktion des berührungsempfindlichen Bildschirms aktivieren und deaktivieren
Die Funktion des berührungsempfindlichen Bildschirms kann deaktiviert werden,
z. B. wenn das Gerät für Vorführzwecke verwendet wird und das Antippen des
Bildschirms keine Aktion auslösen soll.
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
2. Wählen Sie in dem Dialogfeld eine der folgenden Optionen aus:
● "Touchscreen ON": Die Funktion des berührungsempfindlichen Bildschirms ist für den gesamten Bildschirm aktiv.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
83
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
● "Touchscreen OFF": Die Funktion des berührungsempfindlichen Bildschirms ist für den gesamten Bildschirm deaktiviert.
● "DIAGRAM TOUCH OFF": Die Funktion des berührungsempfindlichen
Bildschirms ist für den Diagrammbereich des Bildschirms ausgeschaltet,
für die Softkeys, Symbolleisten und Menüs ist sie jedoch aktiv.
SCPI-Befehl:
DISP:TOUCh:STAT OFF
5.2.3
Bildschirmtastatur
Die Bildschirmtastatur stellt eine weitere Möglichkeit zur Interaktion mit dem
Gerät ohne Anschluss einer externen Tastatur dar.
Die Anzeige der Bildschirmtastatur kann wie gewünscht über die Funktionstaste
"On-Screen Keyboard" unter dem Bildschirm ein- und ausgeschaltet werden.
Wenn Sie diese Taste drücken, schalten Sie zwischen folgenden Optionen um:
● Anzeige der Tastatur am oberen Rand des Bildschirms
● Anzeige der Tastatur am unteren Rand des Bildschirms
● Keine Anzeige der Bildschirmtastatur
Mit Hilfe der Tabulatortaste "TAB" auf der Bildschirmtastatur gelangen Sie
in Dialogfeldern zum jeweils nächsten Feld.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
84
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
5.2.4
Tastenfeld
Das Tastenfeld dient der Eingabe von alphanumerischen Parametern. Es enthält folgende Tasten:
● Alphanumerische Tasten
Damit werden Ziffern und Zeichen (Sonderzeichen) in Bearbeitungsdialogen eingegeben. Einzelheiten siehe unter Kapitel 5.3.1, "Numerische Parameter eingeben", auf Seite 91 und
Kapitel 5.3.2, "Alphanummerische Parameter eingeben",
auf Seite 92.
● Dezimalpunkt
Fügt an der Cursorposition einen Dezimalpunkt "." ein.
● Vorzeichentaste
Ändert das Vorzeichen eines numerischen Parameters. Fügt bei einem alphanumerischen Parameter an der Cursorposition ein "-" ein.
● Einheitentasten(GHz/–dBm MHz/dBm, kHz/dB und Hz/dB)
Diese Tasten ergänzen den eingegebenen Zahlenwert mit der ausgewählten
Einheit und schließen den Eintrag ab.
Bei Pegeleingaben (z. B. in dB) oder dimensionslosen Größen haben alle Einheitentasten die Wertigkeit "1". Sie übernehmen damit auch die Funktion einer
"ENTER"-Taste. Gleiches gilt bei einer alphanumerischen Eingabe.
● Taste ESC
Schließt alle Dialoge, wenn der Bearbeitungsmodus nicht aktiv ist. Beendet
den Bearbeitungsmodus, wenn dieser aktiv ist. In Dialogen, die eine Schaltfläche "Cancel" enthalten, aktiviert diese Taste diese Schaltfläche.
Für Bearbeitungsdialoge ("Edit") wird folgender Mechanismus verwendet:
– Wenn die Dateneingabe gestartet wurde, wird bei Drücken dieser Taste
der ursprüngliche Wert beibehalten und das Dialogfeld geschlossen .
– Wenn die Dateneingabe noch nicht begonnen wurde oder bereits abgeschlossen ist, schließt diese Taste das Dialogfeld.
● Taste BACKSPACE
– Diese Taste löscht bei begonnener alphanumerischer Eingabe das Zeichen links vom Cursor.
– Wenn aktuell kein Eingabefeld aktiv ist, wird der zuletzt eingegebene Wert
gelöscht, d. h. der davor gültige Wert wird wiederhergestellt. Auf diese
Weise können Sie zwischen zwei Werten (z. B. Darstellbreiten) hin und
her schalten.
● Taste ENTER
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
85
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
– Schließt die Eingabe von dimensionslosen Eingaben ab. Der neue Wert
wird übernommen.
– Bei anderen Eingaben kann diese Taste anstelle der Einheitentaste
"Hz/dB" verwendet werden.
– In einem Dialog wird damit die Voreinstellung oder die fokussierte Schaltfläche betätigt (Details siehe unten).
– In einem Dialog wird damit der Bearbeitungsmodus für den fokussierten
Bereich aktiviert, sofern zutreffend. Einzelheiten zum Bearbeitungsmodus
enthält der Abschnitt Kapitel 5.3.3, "Navigation in Dialogen",
auf Seite 94.
– In einem Dialog wird damit die markierte Option des fokussierten Bereichs
aktiviert bzw. deaktiviert, sofern der Bearbeitungsmodus aktiv ist.
5.2.5
Drehknopf
Der Drehknopf hat mehrere Funktionen:
● Bei einer numerischen Eingabe erhöht (Drehung im Uhrzeigersinn)
bzw. vermindert er (Drehung entgegen dem Uhrzeigersinn) den
Geräteparameter mit einer festgelegten Schrittweite.
● Er verschiebt den Markierungsbalken innerhalb von fokussierten
Bereichen (z. B. Listen), sofern der Bearbeitungsmodus aktiviert
ist.
● Er verschiebt Marker, Grenzwertlinien u. ä. auf dem Bildschirm.
● Er wirkt wie die ENTER-Taste, wenn er gedrückt wird. Einzelheiten
hierzu finden Sie in Kapitel 5.3.3, "Navigation in Dialogen",
auf Seite 94.
● Er bewegt den Rollbalken vertikal, sofern der Rollbalken fokussiert
ist und der Bearbeitungsmodus aktiviert wurde.
Einzelheiten zum Bearbeitungsmodus enthält der Abschnitt Kapitel 5.3.3, "Navigation in Dialogen", auf Seite 94.
5.2.6
Pfeiltasten, Tasten UNDO/REDO
Die Pfeiltasten werden zur Navigation verwendet. Die Tasten UNDO/REDO
unterstützen Sie bei der Eingabe.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
86
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Tasten "Pfeil nach oben" / "Pfeil nach unten"
Die Pfeiltasten UPARROW und DNARROW haben folgende Funktionen:
● In einem Bearbeitungsdialog erhöhen bzw. vermindern sie den Wert des
Geräteparameters.
● In einer Liste blättern sie nach vorn bzw. nach hinten durch die Listeneinträge.
● In einer Tabelle verschieben sie die Markierungsleiste vertikal.
● In Fenstern oder Dialogfeldern mit vertikaler Bildlaufleiste verschieben sie die
Bildlaufleiste vertikal.
Tasten "Pfeil nach links" / "Pfeil nach rechts"
Die Pfeiltasten LEFTARROW und RIGHTARROW haben folgende Funktionen:
● In einem Bearbeitungsdialog zur Eingabe eines alphanummerischen Parameters verschieben sie den Cursor.
● In einer Liste blättern sie nach vorn bzw. nach hinten durch die Listeneinträge.
● In einer Tabelle verschieben sie die Markierungsleiste horizontal.
● In Fenstern oder Dialogfeldern mit horizontaler Bildlaufleiste verschieben sie
die Bildlaufleiste horizontal.
Tasten UNDO/REDO
● Die Taste UNDO macht die zuvor durchgeführte Aktion rückgängig, d. h., der
Zustand vor der vorausgegangenen Aktion wird wiederhergestellt.
Die UNDO-Funktion ist z. B. nützlich, wenn Sie eine Zero-Span-Messung
durchführen, bei der Sie mehrere Marker und eine Grenzwertlinie festgelegt
haben, und dann versehentlich auf den Softkey "ACP" klicken. In diesem Fall
würden sehr viele Einstellung verloren gehen. Wenn Sie aber unmittelbar
danach UNDO drücken, wird der vorherige Zustand wiederhergestellt, d. h.
die Zero Span-Messung und alle Einstellungen.
● Die Taste REDO stellt eine zuvor rückgängig gemachte Aktion wieder her,
d. h., die zuletzt durchgeführte Aktion wird wiederholt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
87
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Die Funktion UNDO ist nach einer PRESET- oder "RECALL"-Operation
nicht verfügbar. Durch die Verwendung dieser Funktionen wird das Verlaufsprotokoll der vorherigen Aktionen gelöscht.
5.2.7
Softkeys
Softkeys sind virtuelle Tasten, die durch die Software dargestellt werden. Damit
können neben den Funktionen, die direkt über die Funktionstasten des Geräts zur
Verfügung stehen, noch weitere Funktionen bereitgestellt werden. Softkeys sind
dynamisch; das heißt, in Abhängigkeit von der gewählten Funktionstaste wird in
der rechten Hälfte des Bildschirms eine spezifische Liste von Softkeys angezeigt.
Eine Liste mit Softkeys zu einer bestimmten Funktionstaste wird auch als Menü
bezeichnet. Jeder Softkey kann entweder eine bestimmte Funktion oder aber ein
Untermenü darstellen, das wiederum mehrere Softkeys enthält.
Softkeys auswählen
► Sie können einen Softkey auswählen, indem Sie mit dem Finger, dem Mauszeiger oder einem anderen Zeigegerät darauf drücken.
Softkeys können nur über den Bildschirm ausgewählt werden; entsprechende Funktionstasten stehen in der Regel nicht zur Verfügung.
In Softkey-Menüs navigieren
● Der Softkey "More" zeigt an, dass das Menü weitere Softkeys enthält, die alle
gleichzeitig angezeigt werden können. Wenn Sie diese Taste drücken, wird
eine weitere Gruppe von Softkeys angezeigt.
● Wenn die Bezeichnung eines Softkeys das Symbol ">" enthält, kann über diesen Softkey ein Untermenü mit weiteren Softkeys aufgerufen werden. Wenn
Sie auf die Taste drücken, wird das Untermenü angezeigt.
● Die Taste "Up" wechselt zur nächsthöheren Menüebene.
● Das Startmenü des aktuellen Messmodus kann direkt über die Taste HOME
auf der Frontplatte aufgerufen werden.
Softkeys: Aktionen
Bei Betätigung führt ein Softkey folgende Aktionen aus:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
88
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
● Er öffnet ein Dialogfeld zur Eingabe von Daten.
● Er schaltet eine Funktion ein oder aus.
● Er öffnet ein Untermenü (nur Softkeys mit dem Symbol ">").
Farbliche Kennzeichnung des Status eines Softkeys
Im Auslieferungszustand wird ein Softkey orange hervorgehoben, wenn ein entsprechendes Dialogfeld geöffnet wird. Handelt es sich dabei um einen UmschaltSoftkey, ist der aktuelle Status grün hervorgehoben. Wenn eine Gerätefunktion
wegen einer speziellen Einstellung zeitweilig nicht verfügbar ist, wird der dazugehörige Softkey deaktiviert und seine Beschriftung wird grau dargestellt.
Manche Softkeys gehören zu einer bestimmten (Firmware-) Option. Wenn diese
Option auf Ihrem Gerät nicht implementiert ist, werden die zugehörigen Softkeys
nicht angezeigt.
Bildschirmtastatur ausblenden
Sie können die Softkeys ausblenden, um z. B. bei Verwendung der Fernsteuerung den Bildschirmbereich für die Messergebnisse zu vergrößern. Wenn Sie
eine Funktionstaste an der Frontplatte drücken, wird die Bildschirmtastatur kurzzeitig eingeblendet, damit Sie die betreffende Funktion mit den Softkeys durchführen können. Anschließend werden diese, sofern sie für eine festgelegte Zeitdauer nicht verwendet wurden, automatisch wieder ausgeblendet. Wenn Bearbeitungsdialoge für die Eingabe erforderlich sind, verbleiben sie auf dem Bildschirm.
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
2. Wählen Sie Im Dialogfeld "Display Settings" die Einstellung "Softkey Bar
State: Off".
Die Softkeys werden ausgeblendet.
► Um die Softkeys wieder einzublenden, wählen Sie "Softkey Bar State: On".
Fernsteuerbefehl:
DISP:SKEY:STAT OFF
5.2.8
Kontextsensitive Menüs
Zu den Markern und Messkurven auf dem Bildschirm sowie den Informationen in
der Kanalleiste sind kontextsensitive Menüs verfügbar. Wenn Sie mit der rechten
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
89
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Möglichkeiten der Benutzerinteraktion
Maustaste auf einen Marker oder eine Messkurve auf dem Bildschirm klicken
(bzw. ihn/sie ca. eine Sekunde lang berühren), wird ein Menü angezeigt, das die
gleichen Funktionen enthält wie der entsprechende Softkey. Dies ist beispielsweise dann nützlich, wenn die Softkey-Anzeige ausgeblendet ist (siehe Kapitel 5.2.7, "Softkeys", auf Seite 88).
Wenn ein Menü auf der rechten Seite mit einem Pfeil versehen ist, so steht für
den betreffenden Eintrag ein Untermenü zur Verfügung.
► Um das Menü zu schließen, drücken Sie die Taste ESC oder klicken Sie
außerhalb des Menüs auf den Bildschirm.
5.2.9
Dialogfelder
In den meisten Fällen sind die Dialoge des R&S ESR so gestaltet, dass ein
numerischer Wert einzugeben ist. In der Dokumentation werden diese Dialoge als
Bearbeitungsdialoge bezeichnet. Dialoge, die nicht nur für die Parametereingabe
gedacht sind, weisen einen komplexeren Aufbau auf und werden in der Dokumentation als Dialogfelder bezeichnet. Die Navigation in Windows-Dialogen
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
90
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
unterscheidet sich in einigen Dingen von der Navigation in R&S ESR-Dialogen.
Weitere Einzelheiten finden Sie in Kapitel 5.3.3, "Navigation in Dialogen",
auf Seite 94.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für einen Bearbeitungsdialog:
Bild 5-1: Bearbeitungsdialog für die Parametereingabe
Die Titelleiste zeigt die Bezeichnung des ausgewählten Parameters. Die Eingabe
erfolgt in der Eingabezeile. Wenn der Dialog angezeigt wird, befindet sich der
Fokus auf der Eingabezeile, und er enthält den aktuell eingestellten Parameterwert und seine Einheit. Die optionale dritte Zeile zeigt den Status und Fehlermeldungen an, die sich immer auf den aktuellen Eintrag beziehen.
5.3
Parameter einstellen
Dieser Abschnitt beschreibt, wie die folgenden einfachen Aufgaben beim
R&S ESR durchgeführt werden:
● Kapitel 5.3.1, "Numerische Parameter eingeben", auf Seite 91
● Kapitel 5.3.2, "Alphanummerische Parameter eingeben", auf Seite 92
● Kapitel 5.3.3, "Navigation in Dialogen", auf Seite 94
5.3.1
Numerische Parameter eingeben
Wenn ein Feld eine numerische Eingabe erfordert, zeigt das Tastenfeld nur Ziffern.
1. Geben Sie den Parameterwert über das Tastenfeld ein oder ändern Sie den
aktuell eingestellten Parameterwert mit dem Drehrad (kleine Schritte) oder
den Tasten "Pfeil nach oben" bzw. "Pfeil nach unten" (große Schritte).
2. Nach der Eingabe des Zahlenwerts über das Tastenfeld drücken Sie die entsprechende Einheitentaste.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
91
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
Die Einheit wird dem Eintrag hinzugefügt.
3. Wenn der Parameter keine Einheit erfordert, drücken Sie zur Bestätigung die
Taste ENTER oder eine der Einheitentasten.
Die Eingabezeile wird hervorgehoben, um die Eingabe zu bestätigen.
5.3.2
Alphanummerische Parameter eingeben
Wenn in einem Feld eine alphanummerische Eingabe erforderlich ist, können Sie
Ziffern und Zeichen (auch Sonderzeichen) über die Bildschirmtastatur eingeben
(siehe auch Kapitel 5.2.3, "Bildschirmtastatur", auf Seite 84).
Bild 5-2: Bildschirmtastatur
Alternativ können Sie auch das Tastenfeld verwenden. Jede alphanummerische
Taste weist mehrere Zeichen und eine Ziffer auf. Die Dezimalpunkttaste (.) bietet
Sonderzeichen, und die Vorzeichentaste (-) schaltet zwischen Groß- und Kleinbuchstaben um. Die Zuordnung wird in Tabelle 5-2 beschrieben.
Ziffern und Zeichen (Sonderzeichen) über das Tastenfeld eingeben
1. Drücken Sie die Taste einmal, um den ersten möglichen Wert einzugeben.
2. Es werden alle über diese Taste verfügbaren Zeichen angezeigt.
3. Wenn ein anderer durch diese Taste bereitgestellter Wert gewählt werden
soll, drücken Sie diese Taste erneut, bis der gewünschte Wert angezeigt wird.
4. Mit jeder Tastenbetätigung wird der nächste verfügbare Wert dieser Taste
angezeigt. Wenn alle möglichen Werte angezeigt wurden, beginnt die Folge
wieder beim ersten Wert. Informationen über die Abfolge der Werte finden Sie
in Tabelle 5-2.
5. Für den Wechsel von Groß- zu Kleinbuchstaben und umgekehrt benutzen Sie
die Vorzeichentaste (-).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
92
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
6. Wenn der gewünschte Wert gewählt ist, warten Sie zwei Sekunden (sofern
die gleiche Taste erneut benutzt werden soll) oder beginnen Sie mit der
nächsten Eingabe, indem Sie eine andere Taste betätigen.
Leerzeichen eingeben
► Drücken Sie die "Leertaste" oder die Taste "0" und warten Sie zwei Sekunden.
Eingabe korrigieren:
1. Platzieren Sie den Cursor mit den Pfeiltasten rechts von dem Eintrag, der
gelöscht werden soll.
2. Drücken Sie die Taste BACKSPACE.
3. Der Eintrag links vom Cursor wird gelöscht.
4. Nehmen Sie die Korrektur vor.
Eingabe abschließen
► Drücken Sie die Taste ENTER oder den Drehknopf.
Eingabe abbrechen
► Drücken Sie die Taste ESC.
Das Dialogfeld wird ohne Änderung der Einstellungen geschlossen.
Tabelle 5-2: Tasten zur Eingabe alphanummerischer Parameter
Taste
(obere Beschriftung)
Folgen der bereitgestellten Zeichen (Sonderzeichen) und Ziffern
7
7µΩ°€¥$¢
8
A B C 8 Ä ÆÅ Ç
9
DEF9É
4
GHI4
5
JKL5
6
MNO6ŇÖ
1
PQRS1
2
TUV2Ü
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
93
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
Taste
(obere Beschriftung)
Folgen der bereitgestellten Zeichen (Sonderzeichen) und Ziffern
3
WXYZ3
0
<Leerzeichen> 0 – @ + / \ < > = % &
.
.*:_,;"'?()#
–
<Umschaltung zwischen Groß- und Kleinbuchstaben>
5.3.3
Navigation in Dialogen
Einige der Dialoge sind nicht nur für den Parametereintrag gedacht und haben
deshalb einen komplexeren Aufbau. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel.
Fokus ändern
Der Fokus wird in der grafischen Benutzeroberfläche durch Auswahl eines Elements auf dem Bildschirm oder über den Drehknopf verschoben. Der fokussierte
Bereich wird durch einen blauen Rahmen hervorgehoben (siehe Bild 5-3). Falls
dieser Bereich mehrere Elemente umfasst, z. B. Listen mit Optionen oder Tabellen, können Sie erst nach dem Umschalten in den Bearbeitungsmodus Änderungen vornehmen. Ein fokussierter Bereich im Bearbeitungsmodus ist durch einen
gestrichelten blauen Rahmen gekennzeichnet (siehe Bild 5-4).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
94
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
Bild 5-3: Fokussierter Bereich
Bild 5-4: Fokussierter Bereich im Bearbeitungsmodus
Bearbeitungsmodus
Bei Verwendung des berührungsempfindlichen Bildschirms für Fokusänderungen befinden sich alle fokussierten Bereiche automatisch im Bearbeitungsmodus, sofern verfügbar. Andernfalls müssen Sie manuell in den
Bearbeitungsmodus wechseln.
In den Bearbeitungsmodus wechseln
1. Drücken Sie die Taste ENTER.
2. Um den Bearbeitungsmodus zu verlassen, drücken Sie die Taste ESC.
Arbeiten in Dialogen
● Verwenden Sie das Tastenfeld oder die Bildschirmtastatur, wenn Sie alphanumerische Parameter bearbeiten wollen. Weitere Einzelheiten finden Sie in
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
95
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Parameter einstellen
Kapitel 5.3.1, "Numerische Parameter eingeben", auf Seite 91 und Kapitel 5.3.2, "Alphanummerische Parameter eingeben", auf Seite 92. Wenn Sie
Felder bearbeiten, wird der Bearbeitungsmodus mit Beginn der Eingabe automatisch aktiviert.
● Wenn Sie den Fokus zum nächsten Element (z. B. Feld, Option, Liste) verschieben wollen, drücken Sie auf dem Bildschirm auf das betreffende Element
oder drehen Sie am Drehknopf.
● Wenn Sie eine Option auswählen oder die Auswahl aufheben wollen, drücken
Sie auf dem Bildschirm auf die Option.
Alternativ:
– Wenn der fokussierte Bereich aus mehr als einer Option besteht und der
Bearbeitungsmodus nicht aktiv ist, müssen Sie in den Bearbeitungsmodus
wechseln.
– Blättern Sie mit den Pfeiltasten oder dem Drehknopf (nur für vertikale
Richtung) durch die Liste, bis die Option, die aktiviert oder deaktiviert werden soll, hervorgehoben ist.
– Drücken Sie den Drehknopf oder die Taste ENTER, um die Auswahl zu
bestätigen.
Die Option wird in Abhängigkeit von ihrer vorherigen Einstellung aktiviert
oder deaktiviert.
– Drücken Sie die Taste ESC, um den Bearbeitungsmodus zu verlassen.
● Wenn Sie eine Dropdown-Liste öffnen wollen, drücken Sie auf den Pfeil
neben der Liste. Alternativ können Sie auch die Taste ENTER oder den Drehknopf drücken. Nach dem Öffnen befindet sich die Liste im Bearbeitungsmodus.
● Wenn Sie einen Eintrag auswählen wollen, ohne eine Dropdown-Liste zu öffnen, verwenden Sie zum Blättern durch die Listeneinträge die Pfeiltasten.
● Wenn Sie einen Listeneintrag öffnen wollen, drücken Sie auf dem Bildschirm
auf den Eintrag.
Alternativ:
– Sofern der Bearbeitungsmodus nicht aktiv ist, muss in diesen gewechselt
werden.
– Blättern Sie mit den Pfeiltasten oder dem Drehknopf durch die Liste, bis
der gewünschte Listeneintrag hervorgehoben ist.
– Drücken Sie auf den Drehknopf oder die Taste ENTER, um die Auswahl
zu bestätigen.
Wenn eine Dropdown-Liste geöffnet war, wird sie nun geschlossen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
96
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
● Wenn Sie zur nächsten Registerkarte wechseln wollen, drücken Sie auf dem
Bildschirm auf die gewünschte Registerkarte.
● Wenn Sie eine Schaltfläche in einem Dialog auswählen wollen, drücken Sie
auf dem Bildschirm auf die gewünschte Schaltfläche.
Alternativ:
– Verschieben Sie den Fokus mit Hilfe des Drehknopfs zu der gewünschten
Schaltfläche.
– Drücken Sie auf den Drehknopf oder die Taste ENTER, um die Auswahl
zu bestätigen.
● Um das Dialogfeld zu schließen und die Änderungen zu übernehmen, drücken Sie die Schaltfläche "OK".
● Zum Schließen des Dialogfelds ohne Übernahme der Änderungen drücken
Sie die Taste ESC oder die Schaltfläche "Cancel".
Besonderheiten in Windows-Dialogen
Bei einigen Gelegenheiten, z. B. wenn ein Drucker installiert werden soll, wird mit
Original-Windows-Dialogen gearbeitet. In diesen Dialogfeldern ist die Navigation
etwas anders als in den R&S ESR-Anwendungen. Nachfolgend sind die wichtigsten Unterschiede und nützliche Tipps aufgelistet:
● Der Drehknopf und die Funktionstasten können nicht verwendet werden. Versuchen Sie nicht, sie zu bedienen. Verwenden Sie stattdessen den berührungsempfindlichen Bildschirm.
5.4
Anzeige ändern
5.4.1
Fokus ändern
Eine ausgewählte Funktion wird immer auf dem aktuell fokussierten Element in
der Anzeige ausgeführt, z. B. auf einem Dialogfeld, einem Diagramm oder einer
Tabellenreihe. Welches Element gerade fokussiert ist, wird durch einen blauen
Rahmen angezeigt (Diagramm, Fenster, Tabelle) oder anderweitig hervorgehoben (Softkey, Marker etc.). Durch Antippen des Elements auf dem Bildschirm
lässt sich der Fokus ganz einfach verschieben. Alternativ dazu können Sie den
Fokus auch mit der "Tab"-Taste auf der Bildschirmtastatur oder dem Drehknopf
von einem angezeigten Element zum nächsten verschieben.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
97
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
Um auf dem Bildschirm den Fokus zwischen Diagrammen oder Tabellen zu verschieben, drücken Sie die Taste "Fokus ändern" auf der Frontplatte. Der Fokus
wird daraufhin vom Diagramm zur ersten Tabelle, dann zur nächsten Tabelle,
usw., verschoben und schließlich zurück zum Diagramm.
5.4.2
Zwischen geteilter und maximierte Anzeige umschalten
In manchen Messmodi wird unter dem Diagramm eine Tabelle mit Markern oder Messergebnissen angezeigt. In diesem Fall können Sie bei
Bedarf die Anzeige des Diagramms oder der Tabelle maximieren, um
mehr Einzelheiten sehen zu können.
Drücken Sie auf der Frontplatte die Taste SPLIT/MAXIMIZE, um zwischen geteilter Anzeige und Vollbildanzeige (maximierter Anzeige) umzuschalten. Bei der
maximierten Anzeige wird die aktuell fokussierte Tabelle bzw. das aktuell fokussierte Diagramm maximiert. In der geteilten Anzeige werden sowohl das Diagramm als auch alle verfügbaren Tabellen in einem Bildschirm dargestellt.
SCPI-Befehl:
DISP:WIND:SIZE
5.4.3
Anzeige von virtueller Frontplatte und virtueller MiniFrontplatte (Soft Front Panel und Mini Soft Front Panel)
Bei der Arbeit mit einem externen Monitor oder bei Nutzung der Fernsteuerung
über einen Computer ist es hilfreich, wenn Sie den R&S ESR ohne das Tastenfeld und die Tasten auf der Frontplatte des Geräts bedienen können. Zu diesem
Zweck wird die virtuelle Frontplatte angezeigt, die die gesamte Frontplatte des
Geräts (mit Ausnahme der externen Anschlüsse) auf dem Bildschirm darstellt. Sie
können dabei zwischen der "normalen" und der erweiterten Bildschirmdarstellung
auswählen. In der erweiterten Darstellung werden die Tasten und andere Hardware-Bedienelemente des Geräts auf dem Bildschirm angezeigt.
Wenn Sie eine virtuelle Frontplatte benötigen, dadurch aber im Anzeigebereich
nicht zu viel Platz für die Darstellung der Messergebnisse einbüßen möchten,
steht eine virtuelle Mini-Frontplatte zur Verfügung. Die Mini-Version enthält nur
die Funktionstasten in einem separaten Fenster im Anzeigebereich. Dieses FensErste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
98
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
ter kann nach dem Drücken einer Taste wahlweise automatisch geschlossen werden oder offen bleiben. Bei Verwendung der Mini-Frontplatte kann der R&S ESR
über einen Monitor mit einer Auflösung von 1024x768 Pixel in allen seinen Funktionen bedient werden.
Auf Anzeige der virtuellen Frontplatte umschalten
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Soft Front Panel".
Alternativ:
5. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
6. Wählen Sie im Dialogfeld "Display Settings" die Einstellung "Front Panel
State: On".
Die erweiterte Darstellung erscheint auf dem Bildschirm.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
99
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
Mit der Taste F6 können Sie die Anzeige der Frontplatte ein- und ausschalten.
Fernsteuerung:SYST:DISP:FPAN:STAT ON
Mit der virtuellen Frontplatte arbeiten
Die Grundbedienung des Geräts über die virtuelle Frontplatte ist identisch mit
dem normalen Betrieb. Wenn Sie eine Taste betätigen wollen, drücken Sie auf
dem berührungsempfindlichen Bildschirm auf die betreffende Taste oder Sie klicken mit dem Mauszeiger darauf. Wenn Sie den Drehknopf simulieren wollen,
verwenden Sie die zusätzlichen Tasten, die zwischen dem Tastenfeld und den
Pfeiltasten angezeigt werden:
Symbol
Funktion
Nach links drehen
ENTER
Nach rechts drehen
Auf Anzeige der virtuellen Mini-Frontplatte umschalten
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
2. Wählen Sie im Dialogfeld "Display Settings" die Einstellung "Mini Front Panel
State: On".
Auf dem Bildschirm erscheint das Fenster "Mini Front Panel". Es kann an eine
beliebige Stelle auf dem Bildschirm verschoben werden, wo es Ihre momentane Arbeit nicht behindert.
Mit der Tastenkombination ALT + M können Sie die Anzeige der Mini-Frontplatte ein- und ausschalten.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
100
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
Option "Auto close"
Standardmäßig ist die Option "Auto close" aktiviert, die dafür sorgt, dass sich das
Fenster der virtuellen Mini-Frontplatte automatisch schließt, sobald Sie eine Taste
betätigt haben. Dies ist sinnvoll, wenn Sie die Anzeige der Frontplatte nur zum
Betätigen einer einzelnen Funktionstaste benötigen.
Wenn das Fenster geöffnet bleiben soll, deaktivieren Sie die Option "Auto close".
Sie können das Fenster manuell schließen, indem Sie auf "Close Panel" klicken
oder die Tastenkombination ALT + M verwenden.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
101
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
5.4.4
Anzeigebereich vergrößern
Der Bildschirmanzeigebereich lässt sich vergrößern, wenn Sie einen
externen Monitor oder die Anzeige der virtuellen Frontplatte oder virtuellen Mini-Frontplatte verwenden (siehe Kapitel 5.4.3, "Anzeige von virtueller Frontplatte und virtueller Mini-Frontplatte (Soft Front Panel und Mini
Soft Front Panel)", auf Seite 98). Verschieben Sie dazu die untere rechte
Ecke des Fensters, bis die Anzeige die gewünschte Größe hat. In der
Standardanzeige erscheint in der unteren rechten Ecke des Bildschirms
ein kleines Symbol.
5.4.5
Symbolleiste anzeigen
Standard-Dateifunktionen können über die Symbole in der Symbolleiste am oberen Rand des Bildschirms ausgeführt werden, sofern vorhanden (siehe Kapitel 5.2.1, "Symbolleiste", auf Seite 81). In der Grundeinstellung wird diese Symbolleiste nicht angezeigt.
Symbolleiste einblenden:
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
2. Wählen Sie unter "Select Tool Bar State" die Option "On".
Alternativ:
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Tool Bar State On/Off".
Die Symbolleiste wird am oberen Bildschirmrand angezeigt.
5.4.6
In das Diagramm hineinzoomen
Sie können in das Diagramm hineinzoomen, um die Messergebnisse genauer
darzustellen. Sie können den zu vergrößernden Bereich auf einfache Weise mit
dem berührungsempfindlichen Bildschirm oder dem Mauszeiger festlegen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
102
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
Anzahl der Sweep-Punkte beim Zoomen
Beachten Sie, dass die Zoom-Funktion lediglich ein visuelles Hilfsmittel darstellt, aber keine Änderung der Messeinstellungen (z. B. der Anzahl der
Sweep-Punkte) bewirkt!
Vor dem Zoomen sollte die Anzahl der Sweep-Punkte erhöht werden, da
die Funktion andernfalls keine tatsächliche Wirkung zeigt (siehe die
Beschreibung des Softkeys "Sweep Points" im Operating Manual und in der
Online-Hilfe).
Hineinzoomen in das Diagramm
1. Lassen Sie die Symbolleiste anzeigen, wie in Kapitel 5.4.5, "Symbolleiste
anzeigen", auf Seite 102 beschrieben.
2.
Klicken Sie auf das Symbol "Zoom ein" in der Symbolleiste.
Im Diagramm erscheint ein gepunktetes Rechteck.
3. Ziehen Sie die untere rechte Ecke des Rechtecks (entweder auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm oder mit dem Mauszeiger) so, dass der zu vergrößernde Diagrammbereich abgedeckt wird.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
103
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
4. Wiederholen Sie diese Schritte bei Bedarf, um das Diagramm noch stärker zu
vergrößern.
Bildlauf in der herangezoomten Anzeige
Um den gesamten Diagramminhalt zu betrachten, können Sie im Diagrammbereich mit den Rollbalken am rechten und unteren Rand des Diagramms einen Bildlauf durchführen.
Rückkehr zum Auswahlmodus im Diagramm
Während Sie sich im Zoom-Modus befinden, bewirkt das Berühren des Bildschirms eine Änderung des Zoom-Bereichs. Wenn Sie stattdessen eine Messkurve oder einen Marker auswählen oder verschieben möchten, müssen Sie
zunächst wieder in den Auswahlmodus wechseln:
► Klicken Sie auf das Symbol "Auswahlmodus" in der Symbolleiste.
Rückkehr zur ursprünglichen Anzeige
► Klicken Sie auf das Symbol "Zoom aus" in der Symbolleiste.
Im Diagramm erscheint ein gepunktetes Rechteck.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
104
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
Fernsteuerbefehle:
1. Zoom-Modus aktivieren:
DISP:ZOOM ON
2. Zoom-Bereich festlegen:
DISP:ZOOM:AREA 5,30,20,100
3. Übersichtsfenster ausblenden:
DISP:ZOOM:OVER OFF
5.4.7
Titel in Kopfzeile des Diagramms einfügen
Sie können in der Kopfzeile des Diagramms einen Titel einfügen.
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Screen Title On/Off".
Ein Bearbeitungsdialog wird angezeigt.
4. Geben Sie den Titel ein und drücken Sie "ENTER".
Der Titel wird am Anfang der Kopfzeile des Diagrams angezeigt.
5.4.8
Fußzeile des Diagramms ausblenden
In der Fußzeile des Diagramms werden zusätzliche, diagrammspezifische Informationen angezeigt (siehe Kapitel 5.1.4, "Diagrammspezifische Informationen
und Angaben zur Messkurve", auf Seite 76). Diese Fußzeile kann bei Bedarf ausgeblendet werden.
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Annotation On/Off".
Die Fußzeile unter dem Diagramm wird ein- oder ausgeblendet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
105
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
5.4.9
Thema auswählen
Sie können ein Thema für die Bildschirmdarstellung auswählen. Das Thema legt
die Farben fest, die beispielsweise für die Tasten und Bildschirmelemente verwendet werden. Das Standardthema ist "BlueOcean".
Thema auswählen
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Theme Selection". Eine Liste der verfügbaren Themen wird angezeigt.
5. Wählen Sie in der Liste das gewünschte Thema aus.
Die Bildschirmanzeige wechselt entsprechend dem ausgewählten Thema.
SCPI-Befehl:
DISPlay:THEMe:SELect
5.4.10
Datum und Uhrzeit anzeigen und einstellen
Sie können die Anzeige von Datum und Uhrzeit in der Fußzeile des Diagramms
ein- und ausschalten. Standardmäßig ist die Anzeige eingeschaltet. Sie können
außerdem das deutsche oder das amerikanische Format auswählen.
Anzeige von Datum und Uhrzeit ausschalten
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
3. Setzen Sie den Softkey "Time+Date" auf "Off".
Format ändern
1. Drücken Sie die Taste SETUP.
2. Drücken Sie den Softkey "Display Setup".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
106
R&S®ESR
Einführung in die Bedienung
Anzeige ändern
3. Drücken Sie den Softkey "Time+Date Format", um das gewünschte Format
auszuwählen.
Datum und Uhrzeit einstellen
Zum Einstellen von Datum und Uhrzeit klicken Sie auf die Datums- und Uhrzeitanzeige in der Fußzeile des Diagramms. Das Standard-Dialogfeld "Eigenschaften
von Datum und Uhrzeit" von Windows wird angezeigt, in dem Sie Datum und
Uhrzeit richtig einstellen können.
5.4.11
Aktualisierungshäufigkeit für die Anzeige ändern
Wenn die Leistung aufgrund geringer Datenübertragungsgeschwindigkeit (z. B.
bei Fernsteuerung) unzureichend ist, kann es sinnvoll sein, die Häufigkeit zu vermindern, mit der die Bildschirmanzeige aktualisiert wird.
Aktualisierungshäufigkeit für die Anzeige verringern
1. Drücken Sie die Taste DISPLAY.
Das Dialogfeld "Display Settings" wird geöffnet.
2. Wählen Sie unter "Display Update Rate" die Option "Slow".
Die Anzeige wird seltener aktualisiert, und die Messleistung des Systems
sollte sich entsprechend verbessern. Wenn die Datenübertragungsgeschwindigkeit nicht mehr problematisch ist, können Sie die Aktualisierungshäufigkeit
auf die gleiche Weise auf "Fast" zurücksetzen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
107
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
6
Einfache Messbeispiele
Die folgenden Messbeispiele sind als Einführung in die Bedienung des R&S ESR
gedacht. Das Bedienhandbuch enthält zusätzliche und umfangreichere Beispiele.
Im Kapitel "Erweiterte Messbeispiele" finden Sie folgende Abschnitte:
● Oberwellenmessungen mit hoher Empfindlichkeit
● Trennung von Signalen durch Wahl einer geeigneten Auflösebandbreite
● Messung der Intermodulation
● Messung von Signalen in der Nähe des Rauschens
● Messung der Rauschleistungsdichte
● Messung der Rauschleistung in einem Übertragungskanal
● Messung des Phasenrauschens
● Messung der Leistung im Kanal und im Nachbarkanal
Eine ausführlichere Beschreibung der grundlegenden Bedienung, z. B. die Auswahl von Menüs und Einstellungen, enthält Kapitel 5, "Einführung in die Bedienung", auf Seite 72.
6.1
Messung eines Sinussignals
Die Bestimmung des Pegels und der Frequenz eines Signals ist eine der häufigsten Messaufgaben, die mit einem Signalanalysator gelöst werden. Meist wird man
bei der Messung eines unbekannten Signals von den Voreinstellungen ausgehen.
Hohe Eingangswerte
Sind höhere Pegel als +30 dBm (=1 W) zu erwarten oder möglich, so muss
ein Leistungsdämpfungsglied vor den HF-Eingang des Analysators
geschaltet werden. Ohne Leistungsdämpfungsglied können Signalpegel
über 30 dBm den HF-Eichteiler oder den Eingangsmischer zerstören. Dabei
ist immer die Summenleistung aller auftretenden Signale zu betrachten.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
108
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
Messaufbau
● Verbinden Sie den HF-Ausgang des Signalgenerators mit dem HF-Eingang
des R&S ESR.
Tabelle 6-1: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
128 MHz
Pegel
-30 dBm
6.1.1
Pegel- und Frequenzmessung mit Markern
Die Messung des Pegels und der Frequenz eines Sinusträgers kann einfach mit
der Markerfunktion durchgeführt werden. Der R&S ESR zeigt an der Position des
Markers immer dessen Amplitude und dessen Frequenz an. Der Fehler der Frequenzmessung wird durch die Referenzfrequenz des R&S ESR, durch die Auflösung der Marker-Frequenzanzeige und durch die Anzahl der Sweep-Punkte
bestimmt.
1. Setzen Sie das Gerät zurück, indem Sie die Taste PRESET drücken.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Legen Sie das zu messende Signal an den Analysatoreingang RF INPUT an
der Gerätevorderseite an.
4. Stellen Sie die Mittenfrequenz auf 128 MHz ein.
a) Drücken Sie die Taste FREQ.
Das Dialogfeld für die Mittenfrequenz wird angezeigt.
b) Geben Sie im Dialogfeld die Zahl 128 über den Ziffernblock ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste "MHz".
5. Verringern Sie den Frequenzdarstellungsbereich auf 1 MHz.
a) Drücken Sie die Taste SPAN.
b) Geben Sie im Dialogfeld über den Ziffernblock die Zahl 1 ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste MHZ.
Hinweis: Gekoppelte Einstellungen. Wenn der Darstellungsbereich für die
Frequenz festgelegt wird, werden die Auflösebandbreite, die Videobandbreite
und die Sweepzeit automatisch angepasst, weil diese Funktionen in der Voreinstellung (Preset) als gekoppelte Funktionen definiert sind.
6. Drücken Sie die Taste MKR, um den Pegel und die Frequenz mit dem Marker
zu messen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
109
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
Der Marker wird eingeschaltet und automatisch auf das Maximum der Messkurve gesetzt.
Die vom Marker gemessenen Pegel- und Frequenzwerte erscheinen im Markerfeld am oberen Bildschirmrand. Dort können sie als Messergebnis abgelesen werden.
M1[1]
-30,00 dBm
128,00000 MHz
Die Feldüberschrift gibt die Nummer des Markers (Marker 1) und die Messkurve an, auf der sich der Marker befindet ([1] = Trace 1).
Hinweis: Suche nach Maximum durchführen. Beim ersten Einschalten eines
Markers führt der Marker automatisch die Funktion PEAK SEARCH aus (wie
im vorliegenden Beispiel).
Wenn bereits ein Marker aktiv war, muss die Taste PEAK SEARCH auf der
Frontplatte oder der Softkey "Peak" im Menü MKR > gedrückt werden, um
den aktuell aktiven Marker auf das Maximum des angezeigten Signals zu setzen.
6.1.1.1
Frequenzauflösung erhöhen
Die Frequenzauflösung des Markers ist durch die Pixelauflösung der Messkurve
vorgegeben. Das Gerät verwendet für eine Messkurve 691 Punkte, d. h. bei
einem Frequenzdarstellungsbereich von 1 MHz entspricht jedes Pixel etwa einem
Frequenzbereich von ca. 1,4 kHz. Dies entspricht einem maximalen Fehler von
±0,7 kHz.
Um die Pixelauflösung der Messkurve zu erhöhen, ist der Frequenzdarstellungsbereich zu reduzieren.
Darstellungsbereich der Frequenz auf 10 MHz verringern
1. Drücken Sie die Taste SPAN.
2. Geben Sie im Dialogfeld über den Ziffernblock 10 ein und bestätigen Sie die
Eingabe mit der Taste KHZ.
Das Generatorsignal wird mit einem Darstellungsbereich von 10 kHz gemessen.
Die Pixelauflösung der Messkurve beträgt nun ca. 14 Hz (Darstellbreite 10 kHz /
691 Pixel), das heißt, die Anzeigegenauigkeit der Markerfrequenz erhöht sich um
ca. ±7 Hz.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
110
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
6.1.1.2
Referenzpegel einstellen
Als Referenzpegel bezeichnet man bei Signalanalysatoren den Pegel an der oberen Diagrammgrenze. Um die größtmögliche Dynamik bei einer Spektrumsmessung zu erzielen, sollte der Pegeldarstellungsbereich des Signalanalysators vollständig ausgenutzt werden. Das heißt, dass der höchste im Signal vorkommende
Pegel am oberen Diagrammrand (= Referenzpegel) oder knapp darunter liegen
sollte.
Niedrige Referenzpegel
Wird der Referenzpegel niedriger als das höchste im Spektrum vorkommende Signal gewählt, so wird der Signalpfad im R&S ESR übersteuert.
In diesem Fall erscheint in der Fehleranzeige die Meldung "IFOVL".
In der Grundeinstellung hat der Referenzpegel einen Wert von –10 dBm. Bei
einem Eingangssignal von -30 dBm kann der Referenzpegel damit um 20 dB
reduziert werden, ohne dass dadurch der Signalpfad übersteuert wird.
Referenzpegel um 20 dB verringern
1. Drücken Sie die Taste AMPT.
Das Amplituden-Menü wird angezeigt. Der Softkey "Ref Level" ist rot hervorgehoben, um anzuzeigen, dass sie für die Dateneingabe aktiviert ist. Das Dialogfeld für den Referenzpegel wird ebenfalls geöffnet.
2. Geben Sie über den Ziffernblock die Zahl 30 ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste - DBM.
Der Referenzpegel ist nun auf –30 dBm eingestellt. Der Maximalwert der
Messkurve liegt in der Nähe des Maximalwerts des Messdiagramms. Das
angezeigte Rauschen hat sich jedoch nur unwesentlich erhöht. Damit ist der
Abstand zwischen Maximalwert des Signals und der Rauschanzeige (= Dynamik) größer geworden.
Markerpegel zum Referenzpegel machen
Um den Maximalwert der Messkurve direkt an den oberen Diagrammrand zu
schieben, kann auch der Marker benutzt werden. Wenn der Marker auf dem
Maximalpegel der Messkurve steht (wie in diesem Beispiel der Fall) kann der
Referenzpegel durch folgende Eingaben zum Markerpegel geschoben werden:
1. Drücken Sie die Taste MKR.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
111
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
2. Drücken Sie den Softkey "Ref Lvl = Mkr Lvl".
Der Referenzpegel wird gleich dem gemessenen Pegel an der Stelle des Markers
eingestellt.
Damit reduziert sich die Einstellung des Referenzpegels auf zwei Tastenbetätigungen.
6.1.2
Messung der Signalfrequenz mit dem Frequenzzähler
Der eingebaute Frequenzzähler erlaubt exaktere Messungen der Frequenz als
die Messung mit dem Marker. Der Frequenzdurchlauf wird an der Stelle des Markers angehalten, und der R&S ESR misst die Frequenz des Signals an der Markerposition.
Im folgenden Beispiel wird die Frequenz des Generators bei 128 MHz mit Hilfe
des Markers gezeigt.
Voraussetzung
In diesem Beispiel soll eine präzise Frequenzmessung vorgenommen werden.
Daher ist der Anschluss "Ref OUT" des Signalgenerators an die Buchse "Ref IN"
des Analysators anzuschließen.
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Stellen Sie die Mittenfrequenz und den Frequenzdarstellungsbereich ein.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 128 MHz ein.
Die Mittenfrequenz des R&S ESR wird auf 128 MHz eingestellt.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 1 MHz ein.
Der Frequenzdarstellungsbereich des R&S ESR wird auf 1 MHz eingestellt.
4. Wählen Sie im Menü "Setup" die Option "Reference Ext" aus.
5. Drücken Sie die Taste MKR, um den Marker zu aktivieren.
Der Marker wird eingeschaltet und auf das Maximum des Signals gesetzt. Der
Pegel und die Frequenz des Markers werden im Markerfeld (Kopfzeile des
Diagramms oder Markertabelle) angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
112
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung eines Sinussignals
6. Drücken Sie im Menü "MKR FUNC" den Softkey "Sig Count On/Off", um den
Frequenzzähler zu aktivieren.
Das Ergebnis der Frequenzzählung wird in der gewählten Auflösung im Markerfeld angezeigt.
Bild 6-1: Messung der Frequenz mit dem Frequenzzähler
Voraussetzung für die Verwendung des internen Frequenzzählers
Die Frequenzmessung mit dem internen Frequenzzähler setzt für ein korrektes Ergebnis ein HF-Sinussignal oder eine diskrete Spektrallinie voraus.
Der Marker muss mehr als 25 dB über dem Rauschen liegen, damit der
spezifizierte Messfehler eingehalten wird.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
113
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Oberwellen eines Sinussignals
6.2
Messung von Oberwellen eines Sinussignals
Die Messung der Oberwellen eines Signals ist eine sehr häufige Aufgabe, die mit
einem Signal- und Spektrumanalysator optimal gelöst werden kann.
Im nachfolgenden Beispiel wird wieder das Generatorsignal mit 128 MHz und –
20 dBm verwendet.
Abstand der ersten und zweiten Oberwelle eines Eingangssignals messen
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR befindet sich wieder im Grundzustand.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Startfrequenz auf 100 MHz und die Stoppfrequenz auf 400
MHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ.
b) Drücken Sie den Softkey "Start" und geben Sie 100 MHz ein.
c) Drücken Sie den Softkey "Stop" und geben Sie 400 MHz ein.
Der R&S ESR zeigt die Grundwelle und die erste und zweite Oberwelle
des Eingangssignals an.
4. Verkleinern Sie die Videobandbreite zur Mittelung (Glättung) des Rauschens.
a) Drücken Sie die Taste BW.
b) Drücken Sie den Softkey "Video BW Manual" und geben Sie 100 kHz ein.
5. Setzen Sie die Dämpfung auf 0 dB.
a) Drücken Sie die Taste AMPT.
b) Drücken Sie den Softkey "RF Atten Manual".
c) Geben Sie im Bearbeitungsdialog 0 dB ein.
6. Drücken Sie die Taste MKR, um den Marker zu aktivieren.
Der "Marker 1" wird eingeschaltet und auf das Maximum des Signals gesetzt
(Grundwelle bei 128 MHz). Im Marker-Feld wird der Pegel und die Frequenz
des Markers angezeigt.
7. Aktivieren Sie den Deltamarker und messen Sie den Oberwellenabstand.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
114
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Oberwellen eines Sinussignals
a) Drücken Sie im Menü "MKR" den Softkey "Marker 2".
Der "Marker 2" wird als Delta-Marker ("D2 [1]") aktiviert. Er wird automatisch auf die größte Oberwelle des Signals gesetzt. Die Frequenzablage
und die Pegelablage gegenüber Marker 1 werden in der Kanalinformationsleiste angezeigt.
b) Drücken Sie im Menü "MKR" den Softkey "Marker 3".
Der "Marker 3" wird als Delta-Marker ("D3 [1]") aktiviert. Er wird automatisch auf die nächstgrößere Oberwelle des Signals gesetzt. Die Frequenzablage und die Pegelablage gegenüber Marker 1 auf der Grundwelle werden in der Kanalinformationsleiste angezeigt (siehe Bild 6-2).
Bild 6-2: Messung des Oberwellenabstands des internen Referenzgenerators
Die Deltamarker D2 [1] und D3 [1] zeigen den Abstand der ersten und zweiten
Oberwelle zur Grundwelle an.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
115
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Oberwellen eines Sinussignals
Rauschen reduzieren
Für eine bessere Hervorhebung der Grundwellen eines Signals gegenüber dem
Rauschen bietet der Signalanalysator drei verschiedene Möglichkeiten:
● Verringerung der Videobandbreite
● Mittelung der Messkurve
● Verringerung der Auflösebandbreite
Die Verringerung der Videobandbreite und die Mittelung der Messkurven führen
zur Unterdrückung des Rauschens vom Analysator oder vom Messobjekt, je
nachdem welcher Anteil der größere ist. Vor allem bei kleinen Rauschabständen
wird durch beide Mittelungsverfahren die Messunsicherheit verringert, da das
Messsignal ebenfalls vom Rauschen befreit wird.
Rauschen durch Verringerung der Videobandbreite reduzieren
1. Drücken Sie die Taste BW.
2. Drücken Sie den Softkey "Video BW Manual".
3. Reduzieren Sie die Videobandbreite auf 1 kHz (Beispiel); geben Sie hierfür 1
kHz ein.
Dadurch wird das Rauschen signifikant reduziert und die Sweepzeit auf
200 ms erhöht. In anderen Worten: Für die Messung wird deutlich mehr Zeit
benötigt. Die angezeigte Videobandbreite ist mit einem Punkt gekennzeichnet,
um darauf hinzuweisen, dass sie nicht mehr an die Auflösebandbreite gekoppelt ist (siehe Bild 6-3).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
116
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Oberwellen eines Sinussignals
Bild 6-3: Rauschunterdrückung bei der Oberwellenmessung durch Verringerung der
Videobandbreite
4. Koppeln Sie die Videobandbreite wieder an die Auflösebandbreite.
a) Drücken Sie die Taste BW.
b) Drücken Sie den Softkey "Video BW Auto".
Rauschen durch Mittelung der Messkurve reduzieren
1. Drücken Sie die Taste TRACE.
2. Drücken Sie den Softkey "Trace Wizard".
3. Drücken Sie für "Messkurve 1" die Schaltfläche in der Spalte "Trace Mode"
und wählen Sie in der Liste den Eintrag "Average" aus.
Der Rauschanteil der Messkurve wird geglättet, indem 10 aufeinanderfolgende Kurven gemittelt werden.
4. Wenn Sie die Messkurvenmittelung wieder ausschalten wollen, drücken Sie
die Schaltfläche in der Spalte "Trace Mode" und wählen Sie in der Liste den
Eintrag "Clear Write" aus.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
117
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
Rauschen durch Verringerung der Messbandbreite reduzieren
Das Rauschen wird durch Reduktion der Auflösebandbreite proportional zur
Bandbreite reduziert, d. h. bei Verringerung der Auflösebandbreite um den Faktor
10 wird auch das Rauschen um den Faktor 10 (entspricht 10 dB) reduziert. Sinussignale werden durch die Reduktion der Auflösebandbreite in der Amplitude nicht
beeinflusst.
1. Setzen Sie die Auflösebandbreite auf 10 kHz.
a) Drücken Sie die Taste BW.
b) Drücken Sie den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 10 kHz ein.
Das Rauschen verringert sich um ca. 25 dB gegenüber der vorherigen Einstellung. Da die Videobandbreite an die Auflösebandbreite gekoppelt ist,
wird diese proportional zur Auflösebandbreite auf 30 kHz verkleinert. Die
Sweepzeit verlängert sich dadurch auf 3,0 Sekunden.
2. Drücken Sie im Menü "BW" auf den Softkey "Res BW Auto", um die Auflösebandbreite zurückzusetzen (an die Darstellbreite zu koppeln).
6.3
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
6.3.1
Trennung von Signalen durch Wahl der Auflösebandbreite
Eine grundlegende Eigenschaft eines Signal- und Spektrumanalysators besteht in
der Trennung der Spektralkomponenten eines Signalgemischs. Die Auflösung,
mit der die einzelnen Komponenten getrennt werden können, wird durch die Auflösebandbreite bestimmt. Wenn die Auflösebandbreite zu groß gewählt wird, können unter Umständen Spektralkomponenten nicht mehr unterschieden werden, d.
h. sie werden als eine einzige Komponente dargestellt.
Ein HF-Sinussignal wird mit der Durchlasskurve des definierten Auslösefilters
(Auflösebandbreite) angezeigt. Dessen angegebene Bandbreite ist die 3-dBBandbreite des Filters.
Zwei Signale mit gleicher Amplitude können aufgelöst werden, wenn die Auflösebandbreite kleiner oder gleich dem Frequenzabstand der Signale ist. Wenn die
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
118
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
Auflösebandbreite und der Frequenzabstand gleich sind, ist am Bildschirm des
Spektrumanalysators ein Pegeleinbruch von 3 dB genau im der Mitte der beiden
Signale sichtbar. Je kleiner die Auflösebandbreite gemacht wird, desto größer
wird der Pegeleinbruch und die Einzelsignale werden besser sichtbar.
Die höhere spektrale Auflösung mit kleineren Bandbreiten wird durch längere
Sweepzeiten bei gleichem Span erreicht. Bei Reduzierung der Auflösebandbreite
um den Faktor 3 erhöht sich die Sweepzeit um den Faktor 9.
Beispiel:
Trennung von zwei Signalen
Die beiden Signale weisen jeweils einen Pegel von –30 dBm bei einem Frequenzabstand von 30 kHz auf.
Tabelle 6-2: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Pegel
Frequenz
Signalgenerator 1
-30 dBm
128,00 MHz
Signalgenerator 2
-30 dBm
128,03 MHz
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 128,015 MHz und den Frequenzdarstellungsbereich (Span) auf 300 kHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 128,015 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 300 kHz ein.
4. Setzen Sie die Auflösebandbreite auf 30 kHz und die Videobandbreite auf 1
kHz.
a) Drücken Sie die Taste BW.
b) Drücken Sie den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 30 kHz ein.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
119
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
c) Drücken Sie den Softkey "Video BW Manual" und geben Sie 1 kHz ein.
Hinweis: Größere Videobandbreiten. Die Videobandbreite wird auf 1 kHz eingestellt, um den Pegeleinbruch in der Mitte der beiden Signale deutlich sichtbar zu machen. Bei größeren Videobandbreiten wird die Video-Spannung, die
bei der Hüllkurvengleichrichtung entsteht, nicht genügend unterdrückt.
Dadurch entstehen im Übergangsbereich zwischen den beiden Signalen
zusätzliche Spannungen, die in der Messkurve sichtbar werden.
Bild 6-4: Messung von zwei HF-Sinussignalen gleichen Pegels mit einer Auflösebandbreite, die dem Frequenzabstand der Signale entspricht
Abgleich von Generator- und R&S ESR-Frequenzen
Der Pegeleinbruch befindet sich nur dann exakt in der Mitte des Bildschirms,
wenn die Generatorfrequenzen mit der Frequenzanzeige des R&S ESR
genau übereinstimmen. Um eine exakte Übereinstimmung zu erreichen, müssen die Generatoren und der R&S ESR frequenzsynchronisiert werden.
5. Setzen Sie die Auflösebandbreite auf 100 kHz. Drücken Sie dazu im Bandbreitenmenü den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 100 kHz ein.
Die beiden Generatorsignale sind nicht mehr eindeutig unterscheidbar.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
120
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
Bild 6-5: Messung von zwei HF-Sinussignalen gleichen Pegels mit einer Auflösebandbreite, die größer ist als der Frequenzabstand der Signale
Hinweis: Verringerung der Auflösebandbreite. Die Auflösebandbreite (RBW)
kann durch Linksdrehung des Drehrads wieder verkleinert werden, um eine
höhere Frequenzauflösung zu erreichen.
6. Setzen Sie die Auflösebandbreite 1 kHz. Drücken Sie im Bandbreitenmenü
den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 1 kHz ein.
Die beiden Generatorsignale werden mit hoher Auflösung dargestellt. Allerdings verlängert sich die Sweepzeit. Gleichzeitig sinkt die Rauschanzeige bei
kleineren Auflösebandbreiten (10 dB Verminderung des Grundrauschens pro
Verminderung der Bandbreite um den Faktor 10).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
121
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
Bild 6-6: Messung von zwei HF-Sinussignalen gleichen Pegels mit einer Auflösebandbreite (1 kHz), die deutlich kleiner ist als der Frequenzabstand der Signale
6.3.2
Messung des Modulationsgrades eines AM-modulierten
Trägers (Span > 0)
In der Frequenzbereichsdarstellung können die AM-Seitenbänder mit schmaler
Bandbreite aufgelöst und getrennt gemessen werden. Damit lässt sich der Modulationsgrad eines mit einem Sinussignal modulierten Trägers messen. Da die
Dynamik eines Signalanalysators sehr groß ist, sind auch extrem kleine Modulationsgrade genau messbar. Der R&S ESR bietet dazu Messroutinen an, die den
Modulationsgrad direkt nummerisch in % ausgeben.
Messaufbau
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
122
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
Tabelle 6-3: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
128 MHz
Pegel
-30 dBm
Modulation
50 % AM, 10 kHz AF
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 128 MHz und den Darstellungsbereich
(Span) auf 50 kHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 128 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 50 kHz ein.
4. Schalten Sie die Markerfunktion zur Messung des AM-Modulationsgrades ein.
a) Drücken Sie die Taste MEAS.
b) Drücken Sie die Taste "More".
c) Drücken Sie den Softkey "AM Mod Depth".
Der R&S ESR setzt automatisch einen Marker auf das Trägersignal in der
Mitte des Diagramms und je einen Delta-Marker auf das untere und obere
AM-Seitenband. Aus den Pegelabständen der Delta-Marker zum Hauptmarker errechnet der R&S ESR den AM-Modulationsgrad und gibt den
nummerischen Wert im Marker-Feld aus.
Bild 6-7: Messung des AM-Modulationsgrades
Der Modulationsgrad wird dargestellt als "MDepth". Die Frequenz des NF-Signals
kann der Frequenzanzeige der Delta-Marker entnommen werden.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
123
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messung von Signalspektren mit mehreren Signalen
6.3.3
Messungen an AM-modulierten Signalen
Der Signalanalysator richtet das HF-Eingangssignal gleich und bringt es als
Betragsspektrum zur Anzeige. Mit der Gleichrichtung werden auch AM-modulierte
Signale demoduliert. Die NF-Spannung kann im Zero Span zur Anzeige gebracht
werden, wenn die Modulationsseitenbänder in die Auflösebandbreite fallen.
NF eines AM-modulierten Signals anzeigen (Zero Span)
Messaufbau
Tabelle 6-4: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
128 MHz
Pegel
-30 dBm
Modulation
50 % AM, 1 kHz AF
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 128 MHz und den Span auf 0 Hz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 128 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 0 Hz ein oder drücken Sie
den Softkey "Zero Span".
4. Setzen Sie die Sweepzeit auf 2,5 ms.
a) Drücken Sie die Taste SWEEP.
b) Drücken Sie den Softkey "Sweeptime Manual".
c) Geben Sie 2.5 ms ein.
5. Setzen Sie den Referenzpegel auf +6 dBm und den Anzeigebereich auf
linear.
a) Drücken Sie die Taste AMPT und geben Sie 6 dBm ein.
b) Drücken Sie den Softkey "Range".
c) Drücken Sie den Softkey "Range Linear %".
6. Triggern Sie mit dem Videotrigger auf das NF-Signal, damit ein stehendes
Bild entsteht.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
124
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
b) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Source" und wählen Sie mithilfe der
Pfeiltasten "Video" aus.
c) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Level" und geben Sie 50 % ein.
Der Triggerpegel wird als waagrechte Linie quer über das Messdiagramm
dargestellt. Der R&S ESR zeigt das NF-Signal 1 kHz als Standbild im Zero
Span an. Mit einem Kopfhörer können Sie das NF-Signal hören.
7. Aktivieren Sie den internen AM-Demodulator.
a) Drücken Sie die Taste MKR FUNC.
b) Drücken Sie den Softkey "Marker Demod".
Der R&S ESR schaltet den AM-Audio-Demodulator automatisch ein. Über
die Kopfhörer ist ein 1-kHz-Ton zu hören. Stellen Sie die Lautstärke bei
Bedarf über den Lautstärkeregler für AF OUTPUT an der Frontplatte ein.
6.4
Messungen im Zero Span
Bei Funkübertragungssystemen, die im TDMA-Verfahren arbeiten (z. B. GSM
oder IS136) sind nicht nur die spektralen Eigenschaften für die Güte der Übertragung maßgebend, sondern auch die Eigenschaften im Zero Span. Da mehrere
Nutzer sich die gleiche Frequenz teilen, ist jedem ein Zeitschlitz zugeordnet. Nur
wenn jeder Nutzer genau seinen zugeordneten Zeitschlitz einhält, ist ein störungsfreier Betrieb gewährleistet.
Dabei ist sowohl die Leistung während der Sendephase als auch das Zeitverhalten und die Dauer des TDMA-Bursts sowie die Anstiegs- und Abfallzeit des
Bursts von Bedeutung.
6.4.1
Messung des Leistungsverlaufs von Burst-Signalen
Für die Zero-Span-Messung der Leistung bietet der R&S ESR einfach zu bedienende Funktionen an, die die Leistung über eine vorgebbare Zeit messen.
6.4.1.1
Leistung eines GSM-Bursts während der Einschaltphase messen
Messaufbau
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
125
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
Tabelle 6-5: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
890 MHz
Pegel
0 DBM
Modulation
GSM, ein Zeitschlitz eingeschaltet
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 890 MHz, den Span auf 0 Hz und die Auflösebandbreite auf 1 MHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 890 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 0 Hz ein oder drücken Sie
den Softkey "Zero Span".
4. Setzen Sie den Referenzpegel des R&S ESR auf 10 dBm (= Pegel des Signalgenerators +10 dB) und die Dämpfung auf 20 dB.
a)
b)
c)
d)
Drücken Sie die Taste AMPT .
Geben Sie 10 dBm ein.
Drücken Sie den Softkey "RF Atten Manual".
Geben Sie 20 dB ein.
5. Setzen Sie die Sweepzeit auf 1 ms.
a) Drücken Sie die Taste SWEEP.
b) Drücken Sie den Softkey "Sweeptime Manual" und geben Sie 1 ms ein.
Der R&S ESR bringt den GSM-Burst quer über das Display zur Anzeige.
6. Triggern Sie mit Hilfe des Videotriggers auf die steigende Flanke des Bursts.
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
b) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Source" und wählen Sie mithilfe der
Pfeiltasten "Video" aus.
c) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Level" und geben Sie 70 % ein.
Der R&S ESR zeigt ein stehendes Bild mit dem GSM-Burst am Anfang der
Messkurve. Der Triggerpegel wird als waagrechte Line beschriftet mit dem
absoluten Pegel für die Triggerschwelle im Messdiagramm angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
126
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
7. Konfigurieren Sie Zero-Span-Leistungsmessung.
a) Drücken Sie die Taste MEAS.
b) Drücken Sie den Softkey "Time Domain Power", um das Untermenü zu
öffnen.
c) Schalten Sie den Softkey "Limits" auf "On" um.
d) Drücken Sie den Softkey "Left Limit".
e) Verschieben Sie mit dem Drehrad durch Rechtsdrehung die senkrechte
Linie an den Start des Bursts.
f) Drücken Sie den Softkey "Right Limit".
g) Setzen Sie mit dem Drehrad durch Linksdrehung die zweite senkrechte
Linie an das Ende des Bursts.
Der R&S ESR gibt am Bildschirm die mittlere Leistung während der Einschaltphase des Bursts aus.
Bild 6-8: Messung der mittleren Leistung während des Bursts eines GSM-Signals
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
127
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
6.4.1.2
Flanken eines GSM-Bursts mit hoher Zeitauflösung messen
Durch die hohe Zeitauflösung des R&S ESR bei einem Darstellungsbereich von
0 Hz können die Flanken von TDMA-Bursts exakt gemessen werden. Die Verwendung des Triggeroffsets erlaubt die Verschiebung der Flanken in den Bildschirmbereich.
Messaufbau
Tabelle 6-6: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
890 MHz
Pegel
0 DBM
Modulation
GSM, ein Zeitschlitz eingeschaltet
Die Messung setzt auf der Einstellung im obigen Beispiel zur Messung der Leistung des GSM-Bursts während der Einschaltphase auf.
1. Schalten Sie die Leistungsmessung ab.
a) Drücken Sie die Taste MEAS.
b) Drücken Sie den Softkey "All Functions Off".
2. Erhöhen Sie die Zeitauflösung auf 100 µs.
a) Drücken Sie die Taste SWEEP.
b) Drücken Sie den Softkey "Sweeptime Manual" und geben Sie 100 µs ein.
3. Schieben Sie mit dem Triggeroffset die steigende Flanke des GSM-Bursts in
die Mitte des Bildschirms.
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
b) Drücken Sie den Softkey "Trigger Offset".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
128
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
c) Stellen Sie mit dem Drehrad (Linksdrehung) den Triggeroffset ein, bis die
Burst-Flanke in der Mitte des Bildschirms zu sehen ist, oder geben Sie –
50 µs ein.
Der R&S ESR zeigt die steigende Flanke des GSM-Bursts an.
Bild 6-9: Steigende Flanke des GSM-Bursts mit hoher Zeitauflösung dargestellt
4. Schieben Sie mit dem Triggeroffset die fallende Flanke des Bursts in die Bildschirmmitte. Schalten Sie hierfür den Softkey "Trg/Gate Polarity" auf "Neg".
Der R&S ESR zeigt die fallende Flanke des GSM-Bursts an.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
129
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
Bild 6-10: Fallende Flanke des GSM-Bursts mit hoher Zeitauflösung dargestellt
6.4.2
Messung des Signal/Rauschabstands von Burst-Signalen
Bei TDMA-Übertragungsverfahren kann das Signal-Rauschverhältnis bzw. die
Ausschaltdynamik durch Vergleich der Leistungen während der Einschaltphase
und der Ausschaltphase des Übertragungsbursts gemessen werden. Der
R&S ESR bietet dazu die Funktion zur absoluten und relativen Zero-Span-Leistungsmessung an. Die Messung wird im folgenden Beispiel anhand eines GSMBursts durchgeführt.
Signal-Rauschverhältnis eines GSM-Signals
Messaufbau
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
130
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
Tabelle 6-7: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
890 MHz
Pegel
0 DBM
Modulation
GSM, ein Zeitschlitz ist eingeschaltet
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 890 MHz, den Span auf 0 Hz und die Auflösebandbreite auf 1 MHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 890 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 0 Hz ein oder drücken Sie
den Softkey "Zero Span".
c) Drücken Sie die Taste BW.
d) Drücken Sie den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 1 MHz ein.
4. Setzen Sie den Referenzpegel des R&S ESR auf 0 dBm (= Pegel des Signalgenerators), indem Sie die Taste AMPT drücken und 0 dBm eingeben.
5. Setzen Sie die Sweepzeit auf 2 ms.
a) Drücken Sie die Taste SWEEP.
b) Drücken Sie den Softkey "Sweeptime Manual" und geben Sie 2 ms ein.
Der R&S ESR bringt den GSM-Burst quer über das Display zur Anzeige.
6. Triggern Sie mit Hilfe der Triggerquelle "Video" und der Triggerpolarität "Pos"
auf die steigende Flanke des Bursts und verschieben Sie den Burst-Anfang in
die Mitte des Bildes.
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
b) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Source" und wählen Sie mithilfe der
Pfeiltasten "Video" aus.
c) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Level" und geben Sie 70 % ein.
Der R&S ESR zeigt ein stehendes Bild mit dem GSM-Burst am Anfang der
Messkurve.
d) Drücken Sie den Softkey "Trigger Offset" und geben Sie –1 ms ein.
Der R&S ESR zeigt den GSM-Burst in der rechten Hälfte des Messdiagramms.
7. Konfigurieren Sie die Zero-Span-Leistungsmessung.
a) Drücken Sie die Taste MEAS.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
131
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
b) Drücken Sie den Softkey "Time Domain Power", um das Untermenü zu
öffnen.
c) Schalten Sie den Softkey "Limits" auf "On" um.
d) Drücken Sie den Softkey "Left Limit".
e) Setzen Sie mit dem Drehrad die senkrechte Linie an den Start der Bursts.
f) Drücken Sie den Softkey "Right Limit".
g) Setzen Sie mit dem Drehrad die zweite senkrechte Linie an das Ende des
Bursts.
Der R&S ESR gibt am Bildschirm die Leistung während der Einschaltphase des Bursts aus.
Bild 6-11: Leistungsmessung während der Einschaltphase des Bursts
8. Messen Sie die Leistung während der Ausschaltphase des Bursts.
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
132
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
b) Schalten Sie den Softkey "Trg/Gate Polarity" auf "Neg" um.
Der R&S ESR triggert auf die fallende Flanke des Bursts. Der Burst verschiebt sich dadurch in die linke Hälfte des Messdiagramms. Die Messung
der Leistung erfolgt in der Ausschaltphase. Der Burst-Anfang wird zur
Mitte des Bildschirms verschoben und die Leistung während der Ausschaltphase gemessen.
Bild 6-12: Messung des Signal-Rauschverhältnisses eines GSM-Burst-Signals im
Zero Span
6.4.3
Messung FM-modulierter Signale
Da Signalanalysatoren mit Hilfe des Hüllkurvendetektors nur den Betrag des zu
messenden Signals darstellen, kann die Modulation von FM-modulierten Signalen
nicht wie bei AM-modulierten Signalen direkt gemessen werden. Die Spannung
am Ausgang des Hüllkurvendetektors ist bei FM-modulierten Signalen konstant,
solange sich der Frequenzhub des Signals innerhalb des ebenen Teils der Durchlasskurve des verwendeten Auflösefilters befindet. Eine Amplitudenvariation
ergibt sich erst, wenn die Momentanfrequenz in eine abfallende Flanke der Filterkurve reicht. Dieses Verhalten kann zur Demodulation von FM-modulierten Signalen genutzt werden. Die Mittenfrequenz des Analysators wird so eingestellt,
dass sich die Nominalfrequenz des Messsignals auf einer Filterflanke (unterhalb
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
133
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
oder oberhalb der Mittenfrequenz) befindet. Die Auflösebandbreite und Frequenzablage werden dabei so gewählt, dass sich die Momentanfrequenz im linearen
Teil der Filterflanke befindet. Damit wird die Frequenzvariation des FM-modulierten Signals in eine Amplitudenvariation transformiert, die am Bildschirm im ZeroSpan angezeigt werden kann.
NF eines FM-modulierten Trägers anzeigen
Messaufbau
Tabelle 6-8: Einstellungen des Signalgenerators (z. B. R&S SMU)
Frequenz
128 MHz
Pegel
-20 dBm
Modulation
FM 0 kHz Hub (d. h. FM-Modulation ist deaktiviert), 1 kHz AF
1. Setzen Sie den Signalanalysator auf die Grundeinstellungen, indem Sie die
Taste PRESET drücken.
Der R&S ESR wird in den Grundzustand zurückgesetzt.
2. Wählen Sie den Modus "Spectrum" aus.
3. Setzen Sie die Mittenfrequenz auf 127,50 MHz und den Span auf 300 kHz.
a) Drücken Sie die Taste FREQ und geben Sie 127,50 MHz ein.
b) Drücken Sie die Taste SPAN und geben Sie 300 kHz ein.
4. Stellen Sie die Auflösebandbreite auf 300 kHz ein.
a) Drücken Sie die Taste BW.
b) Drücken Sie den Softkey "Res BW Manual" und geben Sie 300 kHz ein.
c) Drücken Sie den Softkey "Video BW Manual" und geben Sie 30 kHz ein.
5. Setzen Sie den Darstellungsbereich auf 20 dB und schieben Sie die Filterkurve in die Bildmitte.
a)
b)
c)
d)
e)
f)
Drücken Sie die Taste AMPT.
Drücken Sie den Softkey "Range".
Drücken Sie den Softkey "Range Log Manual" und geben Sie 20 dB ein.
Drücken Sie den Softkey "Up↑".
Drücken Sie den Softkey "More".
Schalten Sie den Softkey "Grid" auf "Rel" um.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
134
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
g) Drücken Sie den Softkey "Up↑".
h) Drücken Sie den Softkey "Ref Level".
i) Verstellen Sie mit dem Drehrad den Referenzpegel, sodass die Filterflanke
bei der Mittenfrequenz die –10 dB-Pegellinie schneidet.
Die Filterflanke des 300-kHz-Filters wird dargestellt. Dies entspricht der
Demodulatorkennlinie für FM-Signale mit einer Steilheit von ca. 18 dB/
140 kHz. Mit dem Marker und dem Deltamarker kann dies überprüft werden.
Bild 6-13: Darstellung der Filterflanke des 300-kHz-Filters als FM-Diskriminatorkennlinie
6. Stellen Sie am Signalgenerator 50 kHz FM-Hub ein.
7. Setzen Sie die Darstellbreite am R&S ESR auf 0 Hz.
a) Drücken Sie die Taste SPAN.
b) Drücken Sie den Softkey "Zero Span".
Das demodulierte FM-Signal wird dargestellt. Das Signal läuft über den
Bildschirm durch.
8. Stellen Sie durch Videotriggerung eine stabile Darstellung her.
a) Drücken Sie die Taste TRIG.
b) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Source" und wählen Sie mithilfe der
Pfeiltasten "Video" aus.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
135
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Messungen im Zero Span
c) Drücken Sie den Softkey "Trg/Gate Level" und geben Sie 50 % ein.
Es ergibt sich ein stehendes Bild für das FM-NF-Signal.
Ergebnis: (-10 ( 5) dB; dies ergibt einen Hub von 100 kHz, wenn die Steilheit der Demodulatorkennlinie 5 dB/100 kHz beträgt.
Bild 6-14: Demoduliertes FM-Signal
9. Den Hub bestimmen.
a) Drücken Sie die Taste MKR.
Der Marker 1 ist eingeschaltet und steht auf dem Scheitelpunkt der Kurve.
b) Drücken Sie den Softkey "Marker 2".
c) Drücken Sie die Taste MKR.
d) Drücken Sie den Softkey "More".
e) Drücken Sie den Softkey "Min".
Der Marker 2 (Deltamarker) ist eingeschaltet und steht auf dem Minimum
der Kurve. Die Pegeldifferenz beträgt 13,3 dB, was dem Hub von Scheitelpunkt zu Scheitelpunkt entspricht. Bei einer Filterneigung von 18 dB/140
kHz kann der Hub wie folgt berechnet werden:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
136
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Speichern und Laden der Geräteeinstellungen
6.5
Speichern und Laden der Geräteeinstellungen
Der R&S ESR kann vollständige Geräteeinstellungen mit Gerätekonfigurationen
und Messdaten in einer Einstellungsdatei speichern. Die betreffenden Daten werden dabei auf der eingebauten Festplatte oder - nach entsprechender Auswahl auf einem USB-Gerät (z. B. Memory Stick) oder einem Netzlaufwerk abgelegt.
Die Festplatte hat die Laufwerksbezeichnung C:.
Im Grundzustand werden die aktuellen Einstellungen gespeichert. Dies umfasst
die Einstellungen der Messfunktionen, die aktivierten Grenzwertlinien und den
aktiven Antennenkorrekturfaktor.
6.5.1
Speichern der Gerätekonfiguration (ohne Messkurven)
1. Drücken Sie die Taste SAVE/RCL.
2. Drücken Sie den Softkey "Save".
Das Dialogfeld für Gerätekonfigurationen wird angezeigt. Das Feld
File Name befindet sich im Bearbeitungsmodus und enthält einen Vorschlag
für einen neuen Namen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
137
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Speichern und Laden der Geräteeinstellungen
3. Wenn Sie den vorgeschlagenen Namen ändern wollen, geben Sie den
gewünschten Namen ein, unter dem die Einstellungsdatei gespeichert werden
soll.
Der Name kann Buchstaben und Ziffern enthalten. Einzelheiten zu alphanummerischen Eingaben finden Sie in Kapitel 5.3.2, "Alphanummerische Parameter eingeben", auf Seite 92.
4. Um die Datei nicht im Standardverzeichnis zu speichern, wählen Sie den
gewünschten Pfad im Bereich Files aus.
Wenn der Pfad nicht geändert wird, wird der Standardpfad für die Gerätekonfigurationen (C:\R_S\Instr\user) verwendet.
Hinweis: Das ausgewählte Verzeichnis wird automatisch für alle weiteren
Speicher- und Ladevorgänge verwendet.
5. Drücken Sie den Softkey "Save File".
Die Einstellungsdatei wird gespeichert und das Dialogfeld geschlossen.
6.5.2
Speichern von Messkurven
Zum Speichern von Messkurven muss zunächst der zugehörige Eintrag ausgewählt werden. Zu diesem Zweck geht man wie folgt vor:
1. Drücken Sie die Taste SAVE/RCL.
2. Drücken Sie den Softkey "Save".
3. Geben Sie einen Dateinamen ein, wenn der vorgeschlagene Namen nicht verwendet werden soll.
4. Wählen Sie die Option "All Traces".
5. Drücken Sie die Schaltfläche "SAVE".
6.5.3
Laden einer Gerätekonfiguration (mit Messkurven)
1. Drücken Sie die Taste SAVE/RCL.
2. Drücken Sie den Softkey "Recall".
3. Wählen Sie bei Bedarf den Pfad, unter dem die zu ladende Datei abgespeichert ist.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
138
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Speichern und Laden der Geräteeinstellungen
4. Legen Sie die zu ladende Einstellungsdatei fest. Eines der folgenden Verfahren ist möglich:
● Klicken Sie in das Feld File Name und geben Sie den Dateinamen über
die Tastatur oder das Tastenfeld ein.
● Wählen Sie die Datei über den berührungsempfindlichen Bildschirm oder
mit Hilfe der Maus in der Auswahlliste aus.
Alternativ:
a) Drücken Sie den Softkey "Select File".
Der Fokus wird auf die Dateiliste gesetzt.
b) Setzen Sie den Fokus mit dem Drehknopf oder mit den Pfeiltasten auf die
zu ladende Einstellungsdatei und drücken Sie zur Bestätigung den Drehknopf oder die Taste ENTER.
5. Wählen Sie die Option "All Traces", um Messkurven zu laden.
Hinweis: Die Option "All Traces" ist nur verfügbar, wenn die ausgewählte
Datei Messkurven enthält.
6. Drücken Sie die Schaltfläche "Recall" im Dialogfeld oder den Softkey "Recall
File".
Die Einstellungsdatei wird geladen. Der R&S ESR erkennt beim Laden, über
welche Teile die aufgerufene Einstellungsdatei verfügt, und ignoriert ggf. ausgewählte, aber nicht vorhandene Teile.
6.5.4
Automatischen Ladevorgang konfigurieren
Im Auslieferungszustand lädt der R&S ESR nach dem Einschalten die Geräteeinstellungen, mit denen er ausgeschaltet wurde (sofern das Ausschalten über den
Schalter ON / OFF auf der Frontplatte erfolgte; siehe Kapitel 3.1.7, "Gerät einund ausschalten", auf Seite 33). Wenn das Gerät voreingestellt ist, lädt es die
Grundeinstellungen.
Sie können diese Einstellungen ändern und eine zu ladende Einstellungsdatei
festlegen. Dazu sind folgende Bedienschritte durchzuführen. Dabei ist zu beachten, dass die gewählte Einstellungsdatei sowohl während des Hochlaufs als auch
während der Voreinstellung geladen wird.
1. Drücken Sie die Taste SAVE/RCL.
2. Drücken Sie den Softkey "Startup Recall".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
139
R&S®ESR
Einfache Messbeispiele
Speichern und Laden der Geräteeinstellungen
3. Drücken Sie den Softkey "Startup Recall (On/Off)", um die Ladefunktion zu
aktivieren.
4. Drücken Sie den Softkey "Select Dataset".
Das Dialogfeld "Startup Recall" wird angezeigt.
5. Wählen Sie bei Bedarf den Pfad, unter dem die zu ladende Datei abgespeichert ist.
6. Wählen Sie die zu ladende Einstellungsdatei (DFL-Datei).
7. Drücken Sie im Dialogfeld die Schaltfläche "Select".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
140
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
7
Kurzeinführung Fernbedienung
Das Gerät kann über ein Netzwerk (LAN-Schnittstelle) fernbedient werden. Einzelheiten zur Konfiguration der LAN-Schnittstelle finden Sie in Kapitel 3.6, "Netzwerkverbindung (LAN) konfigurieren", auf Seite 53.
Einzelheiten zum Einrichten der Schnittstelle finden Sie in Kapitel 3.8, "GPIBSchnittstelle konfigurieren", auf Seite 66.
Die nachfolgenden Programmbeispiele sind hierarchisch aufgebaut, d. h. spätere
Beispiele setzen auf vorhergehenden auf. Auf diese Weise lässt sich ein funktionstüchtiges Programm sehr einfach aus den Modulen der Programmbeispiele
zusammensetzen. Komplexere Beispiele enthält das Bedienhandbuch im Kapitel
"Fernsteuerung - Programmierbeispiele".
7.1
Programmierung der Fernsteuerung – erste
Schritte
Die folgenden Beispiele erläutern das Programmieren des Gerätes und dienen
als Grundlage für die Lösung komplexerer Programmieraufgaben.
Als Programmiersprache wurde VISUAL BASIC verwendet. Es ist jedoch möglich, die Programme auf andere Sprachen zu übertragen.
Verwendung von Backslash-Zeichen
In Programmiersprachen wie C und C++ oder Programmen wie MATLAB
oder NI Interactive Control leitet ein Backslash eine Escape-Folge ein (beispielsweise wird "\n" für einen Zeilenwechsel verwendet). In diesen Programmiersprachen und Programmen müssen in Fernsteuerbefehlen zwei
Backslash-Zeichen verwendet werden, wie z. B. in Kapitel 7.2.4.1, "Geräteeinstellungen abspeichern", auf Seite 160:
Falsch: MMEM:STOR:STAT 1,'C:\USER\DATA\TEST1'
Richtig: MMEM:STOR:STAT 1,'C:\\USER\\DATA\\TEST1'
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
141
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
7.1.1
Fernsteuerbibliothek für VISUAL BASIC einbinden
Programmierhinweise:
● Ausgabe von Text mit der Druckfunktion
Bei der Druckausgabe zeigt dieses Beispiel den Wert der Variable MyVar im
Fenster "Immediate" der Visual Basic-Entwicklungsumgebung an. Es ist zu
beachten, dass dieses Druckausgabeverfahren nur für Objekte gilt, die Text
anzeigen können.
Debug.Print MyVar
● Zugriff auf die Funktionen der VISA32.DLL
Damit Benutzer Visual Basic-Steuerungsanwendungen erstellen können,
muss die Datei VISA32.BAS zu einem Projekt hinzugefügt werden, sodass
die Funktionen der VISA32.DLL aufgerufen werden können. Außerdem muss
die Datei VPPTYPE.BAS dem Projekt hinzugefügt werden. Diese Datei enthält
Konstanten und Definitionen für Fehlerbehandlung, Timeout-Werte usw.
Die Module visa32.bas und vpptype.bas sind unter
<VXIpnpPath>\WinNT\include (typischerweise
C:\VXIpnp\WinNt\include) zu finden.
Alternativ kann dem Projekt ein Verweis auf die VISA32.DLL hinzugefügt
werden.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
142
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
● Anlegen eines Antwortbuffers
Da die DLL bei Antworten nullterminierte Strings zurückliefert, muss vor dem
Aufruf der Funktionen InstrRead() und ilrd() ein String mit ausreichender Länge erzeugt werden, da Visual Basic den Strings eine Längenangabe
voranstellt, die von der DLL nicht aktualisiert wird. Zur Erzeugung der Längenangabe eines Strings stehen die beiden folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:
Dim Rd as String * 100
Dim Rd as String
Rd = Space$(100)
● Erstellen von Wrapper-Verfahren zum Schreiben und Lesen
Da die "VISA"-Funktionen Befehls- und Antwort-Strings und deren entsprechende Länge in zwei verschiedenen Parametern erfordern, kann der Hauptprogramm-Code besser gelesen und gepflegt werden, wenn die Schreib- und
Lesefunktionen verkapselt sind. In diesem Fall verkapselt die Prozedur
InstrWrite() die Funktion viWrite() und InstrRead() verkapselt
viRead(). Außerdem beinhalten diese Wrapper eine Statusprüfung:
Public Sub InstrWrite(ByVal vi As Long, ByVal Cmd As String)
Dim status As Long
Dim retCount As Long
'Send command to instrument and check for status
status = viWrite(vi, Cmd, Len(Cmd), retCount)
'Check for errors - this will raise an error if status is not VI_SUCCESS
CALL CheckError(vi, status)
End Sub
Public Sub InstrRead(ByVal vi As Long, Response As String, _
ByVal count As Long, retCount As Long)
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
143
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
Dim status As Long
'Initialize response string
Response = Space(count)
'...and read
status = viRead(vi, Response, count, retCount)
'Check for errors - this will raise an error if status is not VI_SUCCESS
CALL CheckError(vi, status)
'adjust string length
Response = Left(Response, retCount)
End Sub
Die folgende Funktion illustriert die Status-/Fehlerprüfung: Die Prozedur gibt eine
Ausnahme aus, wenn ein VISA-Fehler auftritt:
Public Sub CheckError(ByVal vi As Long, status As Long)
Dim ErrorMessage As String * 1024
'Initialize error message string
ErrorMessage = ""
If (status < 0) Then
'Query the error message from VISA
If (viStatusDesc(vi, status, ErrorMessage) = VI_SUCCESS) Then
Err.Description = ErrorMessage
End If
Err.Raise (status)
End If
End Sub
7.1.2
Initialisierung und Grundzustand
Zu Beginn eines jeden Programms müssen die von allen Unterprogrammen verwendeten globalen Variablen angelegt werden. Anschließend werden sowohl die
Fernsteuerung als auch die Einstellungen des Gerätes in einen definierten
Grundzustand gebracht. Dazu werden die beiden Unterprogramme InitController
und InitDevice verwendet.
7.1.2.1
Globale Variablen anlegen
Globale Variablen werden in Visual Basic in so genannten "Modulen" (Dateierweiterung .BAS*.BAS) gespeichert. Daher muss mindestens ein Modul (z. B.
GLOBALS.BAS) angelegt werden, das die von allen Unterprogrammen gemeinsam verwendeten Variablen, wie z. B. die vom Fernsteuerungstreiber verwendeten Variablen für die Geräteadressen, enthält.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
144
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
Für die nachfolgenden Beispielprogramme muss die Datei folgende Anweisungen
enthalten:
Global analyzer As Long
Global defaultRM As Long
7.1.2.2
Fernsteuersitzung initialisieren
REM ------------ Initializing the remote control session ------------------Public SUB Initialize()
Dim status As Long
'CALL viOpenDefaultRM to get the resource manager handle
'Store this handle in defaultRM. The function viStatusDesc
'returns a text description of the status code returned by viOpenDefaultRM
status = viOpenDefaultRM(defaultRM)
status = viStatusDesc(defaultRM, status, Response)
'Open the connection to the device and store the handle
'Note: The timeout value in viOpen() applies only for opening the interface
'For setting the communication timeout, set the VI_ATTR_TMO_VALUE attribute
'timeout values are in milliseconds
'This example assumes the instrument IP address 10.0.0.10
'If the network provides a name resolution mechanism, the hostname of
'the instrument can be used instead of the numeric IP address
'the resource string for GPIB would be "GPIB::20::INSTR''
status = viOpen(defaultRM, "TCPIP::10.0.0.10::INSTR'', 0, 1000, analyzer)
'status = viOpen(defaultRM, "TCPIP::<hostname>::INSTR'', 0, 1000, analyzer)
'status = viOpen(defaultRM, "GPIB::20::INSTR'', 0, 1000, analyzer)
'Set timeout value - here 5s
status = viSetAttribute(vi, VI_ATTR_TMO_VALUE, 5000)
END SUB
REM ***********************************************************************
7.1.2.3
Gerät initialisieren
Die Statusregister der Fernsteuerung und die Geräteeinstellungen werden in den
Grundzustand gesetzt.
REM ------------ Initializing the instrument ------------------------------Public SUB InitDevice()
CALL InstrWrite(analyzer, "*CLS")
'Reset status register
CALL InstrWrite(analyzer, "*RST")
'Reset instrument
END SUB
REM*************************************************************************
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
145
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
7.1.2.4
Bildschirmanzeige ein-/ausschalten
In der Grundeinstellung werden alle Fernsteuerbefehle mit ausgeschalteter Bildschirmanzeige durchgeführt, um die optimale Messgeschwindigkeit zu erzielen.
Während der Entwicklungsphase von Fernsteuerprogrammen wird aber häufig
die Bildschirmanzeige benötigt, um die Programmierung der Einstellungen und
die Messergebnisse optisch kontrollieren zu können.
Die nachfolgenden Beispiele zeigen Funktionen, mit denen die Bildschirmanzeige
im Fernsteuerbetrieb ein bzw. ausgeschaltet werden kann:
REM ------------ Switching on the screen display --------------------------Public SUB DisplayOn()
CALL InstrWrite(analyzer, "SYST:DISP:UPD ON")
'Switch on screen display
END SUB
REM*************************************************************************
REM ------------ Switching off the screen display -------------------------Public SUB DisplayOff()
CALL InstrWrite(analyzer, "SYST:DISP:UPD OFF")
'Switch off screen display
END SUB
REM*************************************************************************
7.1.2.5
Energiesparfunktion der Anzeige konfigurieren
Während des Fernsteuerbetriebs wird die Anzeige der Messergebnisse auf dem
Bildschirm häufig nicht benötigt. Der Befehl SYSTem:DISPlay:UPDate OFF
schaltet zwar die Darstellung der Messergebnisse ab, was zu erheblichen
Geschwindigkeitsvorteilen im Fernsteuerbetrieb führt, die Anzeige selbst und speziell die Hintergrundbeleuchtung bleibt allerdings bei diesem Befehl immer noch
eingeschaltet.
Soll auch die Anzeige selbst abgeschaltet werden, so muss dies über die Energiesparfunktion erfolgen, wobei hier vor dem Aktivieren die Ansprechzeit in Minuten eingestellt werden muss.
Die Anzeige wird sofort wieder eingeschaltet, wenn eine Taste auf der
Frontplatte des Gerätes gedrückt wird.
Public SUB PowerSave()
CALL InstrWrite(analyzer, "DISPlay:PSAVe:HOLDoff 1")
'Set response time to 1 minute
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
146
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
CALL InstrWrite(analyzer, "DISPlay:PSAVe ON")
'Switch on Power Save function
7.1.3
Einfache Geräteeinstellbefehle senden
In diesem Beispiel werden Mittenfrequenz, Span und Referenzpegel des Gerätes
eingestellt.
REM -------- Instrument setting commands ----------------------------------PUBLIC SUB SimpleSettings()
CALL InstrWrite(analyzer, "FREQUENCY:CENTER 128MHz")
'Center frequency 128 MHz
CALL InstrWrite(analyzer, "FREQUENCY:SPAN 10MHZ")
'Set span to 10 MHz
CALL InstrWrite(analyzer, "DISPLAY:TRACE:Y:RLEVEL -10dBm")
'Set reference level to -10dBm
END SUB
REM ************************************************************************
7.1.4
Auf Handbedienung umschalten
REM -------- Switching instrument to manual operation ---------------------CALL viGpibControlREN(analyzer, VI_GPIB_REN_ADDRESS_GTL)
'Set instrument to Local state
REM ************************************************************************
7.1.5
Geräteeinstellungen auslesen
Die oben vorgenommenen Einstellungen werden hier wieder ausgelesen. Dabei
werden die abgekürzten Befehle verwendet.
REM --------- Reading out instrument settings -----------------------------PUBLIC SUB ReadSettings()
Dim retCount as Long
CFfrequency$ = SPACE$(20)
'Provide text variable (20 characters)
CALL InstrWrite(analyzer, "FREQ:CENT?")
'Request center frequency
CALL InstrRead(analyzer, CFfrequency$, 20, retCount)
'Read value
CR&S FSVan$ = SPACE$(20)
'Provide text variable (20 characters)
CALL InstrWrite(analyzer, "FREQ:SPAN?")
'Request span
CALL InstrRead(analyzer, CR&S FSVan$, 20, retCount)
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
147
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
'Read value
RLlevel$ = SPACE$(20)
'Provide text variable (20 characters)
CALL InstrWrite(analyzer, "DISP:TRAC:Y:RLEV?")
'Request ref level setting
CALL InstrRead(analyzer, RLlevel$, 20, retCount)
'Read value
REM --------- Displaying values in the Immediate window -------------------Debug.Print "Center frequency: "; CFfrequency$,
Debug.Print "Span:
"; CR&S FSVan$,
Debug.Print "Reference level: "; RLlevel$,
END SUB
REM*************************************************************************
7.1.6
Markerpositionierung und Auslesen
REM -------- Example of marker function ----------------------------------PUBLIC SUB ReadMarker()
Dim retCount as Long
CALL InstrWrite(analyzer, "CALC:MARKER ON;MARKER:MAX")
'Activate marker 1 and search for peak
MKmark$ = SPACE$(30)
'Provide text variable (30 characters)
CALL InstrWrite(analyzer, "CALC:MARK:X?;Y?")
'Query frequency and level
CALL InstrRead(analyzer, MKmark$, 30, retCount)
'Read value
REM --------- Displaying values in the Immediate window ------------------Debug.Print "Marker frequency/level "; MKmark$,
END SUB
REM ************************************************************************
7.1.7
Befehlssynchronisierung
Die im folgenden Beispiel realisierten Möglichkeiten zur Synchronisierung sind im
Betriebshandbuch auf der CD, Kapitel „Fernsteuerung – erste Schritte“, Abschnitt
„Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation“ beschrieben.
REM --------- Commands for command synchronization -----------------------PUBLIC SUB SweepSync()
Dim retCount as Long
Dim SRQWaitTimeout As Long
Dim eventType As Long
Dim eventVi As Long
REM The command INITiate[:IMMediate] starts a single sweep if the
REM command INIT:CONT OFF has already been sent. The next command
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
148
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Programmierung der Fernsteuerung – erste Schritte
REM must not be carried out until a full sweep has been completed.
CALL InstrWrite(analyzer, "INIT:CONT OFF")
REM --------- First method: Using *WAI -----------------------------------CALL InstrWrite(analyzer, "ABOR;INIT:IMM; *WAI")
REM --------- Second method: Using *OPC? ---------------------------------OpcOk$ = SPACE$(2)
'Provide space for *OPC? response
CALL InstrWrite(analyzer, "ABOR;INIT:IMM; *OPC?")
REM --------- In this case, the controller can use other instruments -----CALL InstrRead(analyzer, OpcOk$, 2, retCount)
'Wait for "1" from *OPC?
REM --------- Third method: Using *OPC -----------------------------------REM In order for the Service Request function to be used with a GPIB
REM driver from National Instruments, the setting "Disable
REM Auto Serial Poll" must be set to "yes" with IBCONF!
CALL InstrWrite(analyzer, "*SRE 32")
'Enable Service Request for ESR
CALL InstrWrite(analyzer, "*ESE 1")
'Set event enable bit for operation
'complete bit
CALL viEnableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE, 0)
'Enable the event for service request
CALL InstrWrite(analyzer, "ABOR;INIT:IMM; *OPC")
'Start sweep with Synchronization to OPC
SRQWaitTimeout = 5000
'Allow 5s for sweep completion
'Now wait for the service request
CALL viWaitOnEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, SRQWaitTimeout, _
eventType, eventVi)
CALL viClose(eventVi)
'Close the context before continuing
CALL viDisableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE)
'Disable subsequent events
REM Resume main program here.
END SUB
REM ************************************************************************
7.1.7.1
Ausgabepuffer auslesen
REM --------- Subroutine for the individual STB bits ----------------------Public SUB Outputqueue()
'Reading the output queue
Dim retCount as Long
result$ = SPACE$(100)
'Create space for response
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Contents of Output Queue : "; result$
END SUB
REM ************************************************************************
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
149
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
7.1.7.2
Fehlermeldungen auslesen
REM --------- Subroutine for evaluating the error queue -------------------Public SUB ErrorQueueHandler()
Dim retCount as Long
ERROR$ = SPACE$(100)
Subroutine for evaluating the error queue
CALL InstrWrite(analyzer, "SYSTEM:ERROR?")
CALL InstrRead(analyzer, ERROR$, 100, retCount)
Debug.Print "Error Description : "; ERROR$
END SUB
REM ************************************************************************
7.2
Komplexere Programmbeispiele
Die folgenden Abschnitte enthalten typische Programmierbeispiele für die Einstellung von Messparametern und -funktionen, für allgemeine Einstellungen, für die
Druckausgabe und die Datenverwaltung.
7.2.1
Grundeinstellung des R&S ESR
Die nachfolgenden Einstellungen zeigen beispielhaft die Möglichkeiten zur Veränderung der Grundeinstellung des R&S ESR.
Zu beachten ist, dass abhängig vom Anwendungsbeispiel nur ein Teil der Einstellungen notwendig ist. Speziell die Einstellung von Auflösebandbreite, Videobandbreite und Sweepzeit kann häufig entfallen, da diese Parameter in der Grundeinstellung bei Veränderung des Frequenzbereichs (Span) automatisch berechnet
werden. Ebenso wird in der Grundeinstellung die Eingangsdämpfung automatisch
abhängig vom Referenzpegel berechnet. Schließlich sind die Pegeldetektoren in
der Grundeinstellung an den ausgewählten Messkurven-Modus gekoppelt.
Die in der Grundeinstellung automatisch berechneten Einstellungen sind im nachfolgenden Programmbeispiel mit einem Stern (*) gekennzeichnet.
7.2.1.1
Fernsteuer-Statusregister einstellen
REM ************************************************************************
Public Sub SetupStatusReg()
'--------- IEEE 488.2 status register --------------------------------------
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
150
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
CALL InstrWrite(analyzer,"*CLS")
'Reset status registers
CALL InstrWrite(analyzer,"*SRE 168")
'Enable Service Request for
'STAT:OPER-,STAT:QUES- and ESR-Register
CALL InstrWrite(analyzer,"*ESE 61")
'Set event enable bit for:
'operation complete 'command-, execution-,
'device dependent- and query error
'--------- SCPI status register -------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"STAT:OPER:ENAB 0")
'Disable OPERation Status reg
CALL InstrWrite(analyzer,"STAT:QUES:ENAB 0")
'Disable questionable Statusreg
End Sub
REM ************************************************************************
7.2.1.2
Grundeinstellungen für Messungen
REM ************************************************************************
Public Sub SetupInstrument()
'--------- Default setting f the R&S FSV --------------------------------CALL SetupStatusReg
'Configure status registers
CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
'Reset instrument
CALL InstrWrite(analyzer,"SYST:DISP:UPD ON")
'ON: screen display on
'OFF: off (improved performance)
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Single sweep mode
'--------- Frequency setting ----------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FREQUENCY:CENTER 100MHz")
'Center frequency
CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:SPAN 1 MHz")
'Span
'--------- Level setting --------------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:RLEV -20dBm")
'Reference level
CALL InstrWrite(analyzer,"INP:ATT 10dB")
'Input attenuation (*)
'--------- Level scaling --------------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:SPAC LOG")
'Log level axis
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:SCAL 100dB")
'Level range
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:SCAL:MODE ABS")
'Absolute scaling
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:UNIT:POW DBM")
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
151
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
'y meas. unit
'--------- Trace and detector setting -------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC1:MODE AVER")
'Trace1 average
CALL InstrWrite(analyzer,"AVER:TYPE VID")
'Average mode video; "LIN" for linear
CALL InstrWrite(analyzer,"SWE:COUN 10")
'Sweep count
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC2 OFF")
'Trace2 blank
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC3 OFF")
'Trace3 blank
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC4 OFF")
'Trace4 blank
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC5 OFF")
'Trace5 blank
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC6 OFF")
'Trace6 blank
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MATH:STAT OFF")
'Trace difference off
CALL InstrWrite(analyzer,"DET1 RMS")
'Detector Trace1
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"DET2:AUTO ON")
'Detector Trace2
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"DET3:AUTO ON")
'Detector Trace3
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"DET4:AUTO ON")
'Detector Trace4
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"DET5:AUTO ON")
'Detector Trace5
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"DET6:AUTO ON")
'Detector Trace6
(*)
'--------- Bandwidths and sweep time --------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"BAND:RES 100KHz")
'Resolution bandwidth (*)
CALL InstrWrite(analyzer,"BAND:VID 1MHz")
'Video bandwidth
(*)
CALL InstrWrite(analyzer,"SWE:TIME 100ms")
'Sweep time
(*)
END SUB
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
152
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
7.2.2
Marker und Deltamarker verwenden
Die Marker werden für die Markierung von Punkten auf Messkurven, zum Auslesen von Messergebnissen und für die schnelle Auswahl eines Anzeigebereichs
benutzt.
7.2.2.1
Marker-Suchfunktionen, Begrenzung des Suchbereichs
Das folgende Beispiel geht von einem AM-modulierten Signal bei 100 MHz mit
folgenden Eigenschaften aus:
Trägersignalpegel
-30 dBm
NF-Frequenz
100 kHz
Modulationsgrad
50 %
Marker 1 und dann Deltamarker 2 werden auf die höchsten Maxima der Messkurve gesetzt. Dann werden die Frequenz und der Pegel gelesen. Für die nachfolgenden Messungen kann die Grundeinstellung des Geräts für Messungen
(SetupInstrument) verwendet werden.
REM ************************************************************************
Public Sub MarkerSearch()
Dim retCount as Long
result$ = Space$(100)
CALL SetupInstrument
'Default Setting
'--------- Peak search without search range limits-------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Switch to single sweep
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:PEXC 6DB")
'Define peak excursion
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:STAT ON")
'Enable marker 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:TRAC 1")
'Set marker 1 to trace 1
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:MAX;X?;Y?")
'Marker to peak; read frequency and level
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Marker 1: ";result$
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT2:STAT ON;MAX;MAX:LEFT")
'Activate delta marker 2,
'set to peak and then to next peak left
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT2:X?;Y?")
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
153
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
'Read delta marker 2 frequency and level
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Delta 2: ";result$
'--------- Peak search with search range limit in x direction -------------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:X:SLIM:STAT ON;LEFT _
0Hz;RIGHt 100.05MHz")
'Activate search limit,
'set at right below AF
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT3:STAT ON;MAX;MAX:RIGHt")
'Activate delta marker 3,
'set to peak and then to next peak right
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT3:X:REL?;:CALC:DELT3:Y?")
'Read delta marker 3 frequency and level;
'both must have a value of 0
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Print "Delta 3: ";result$
'--------- Peak search with search range limit in y direction -------------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:THR:STAT ON")
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:THR -35DBM")
'Activate threshold and set it above the AF
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT3:STAT ON;MAX;MAX:NEXT")
'Activate delta marker 3,
'set to peak and then to next peak
'=> is not found
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT3:X:REL?;:CALC:DELT3:Y?")
'Query and read delta marker 3
'frequency and level;
'both must have a value of 0
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Delta 3: ";result$
'---- Setting center frequency and reference level with markers -----------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK2:FUNC:CENT")
'Delta marker 2 -> marker and
'center frequency = marker 2
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK2:FUNC:REF")
'Ref level = marker 2
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Sweep with sync
END SUB
REM ***********************************************************************
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
154
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
7.2.2.2
Frequenzzählung
Das folgende Beispiel geht von einem Signal bei 100 MHz mit einem Pegel von
-30 dBm aus. Wiederum kann dabei die Standardeinstellung des Geräts verwendet werden (SetupInstrument). Ziel der Frequenzzählung ist, die exakte Frequenz
des Signals bei 100 MHz zu ermitteln.
REM *************************************************************************
Public Sub MarkerCount()
Dim retCount as Long
CALL SetupInstrument
'Default setting
'--------- Defining signal frequency with frequency counter ---------------CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Switch to single sweep
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:PEXC 6DB")
'Define peak excursion
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:STAT ON")
'Activate marker 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:TRAC 1")
'Set marker 1 to trace 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:X 100MHz")
'Set marker 1 to 100 MHz
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:COUNT ON")
'Activate frequency counter
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:COUNT:FREQ?")
'Query and read measured frequency
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Marker Count Freq: ";result$
END SUB
REM *************************************************************************
7.2.2.3
Arbeiten mit festem Bezugspunkt
Das folgende Beispiel geht von einem Signal bei 100 MHz mit einem Pegel von
-20 dBm aus. So befinden sich die Oberwellen des Signals bei 200 MHz, 300
MHz, usw. Bei hochwertigen Signalquellen können sich diese Oberwellen außerhalb des dynamischen Bereichs des R&S ESR befinden. Um dennoch den Oberwellenabstand messen zu können, muss die Pegeleinstellung bei Messung der
Oberwellen in Richtung höherer Empfindlichkeit verändert werden. Dabei ist es
unter Umständen erforderlich, den Träger durch einen Kerbfilter zu unterdrücken,
um die Übersteuerung des HF-Eingangs des R&S ESR zu vermeiden.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
155
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
Im nachfolgenden Beispiel werden daher zwei Messungen mit verschiedenen
Pegeleinstellungen durchgeführt: Zunächst mit hohem Referenzpegel auf der
Trägerfrequenz, anschließend mit niedrigem Referenzpegel auf der Frequenz der
3. Oberwelle.
Die Grundeinstellung des R&S ESR für Messungen ("SetupInstrument") wird
auch hier als Ausgangspunkt verwendet, und anschließend werden Anpassungen
für die Messung vorgenommen.
REM *************************************************************************
Public Sub RefFixed()
Dim retCount as Long
CALL SetupInstrument
'Default setting
'--------- Measuring the reference point ---------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Switch to single sweep
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:PEXC 6DB")
'Define peak excursion
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:STAT ON")
'Activate marker 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:TRAC 1")
'Set marker 1 to trace 1
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:MAX")
'Set marker 1 to 100 MHz
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT:FUNC:FIX ON")
'Define reference point
'----- Setting frequency, level and bandwidth for measuring harmonics -----CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:CENT 400MHz;Span 1MHz")
'Set freq of 3rd harmonic
CALL InstrWrite(analyzer,"BAND:RES 1kHz")
'Set suitable RBW
CALL InstrWrite(analyzer,"SWEEP:TIME:AUTO ON")
'Couple sweep time
CALL InstrWrite(analyzer,"INP:ATT:AUTO ON")
'Select more sensitive level setting
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:RLEV -50dBm")
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT:MAX;X:REL?;Y?")
'Read delta marker
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
'Read frequency and level
Debug.Print "Deltamarker 1: "; result$
END SUB
REM ***********************************************************************
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
156
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
7.2.2.4
Rausch- und Phasenrauschmessung
Bei der Phasenrauschmessung wird die Rauschleistung bezogen auf 1 Hz Bandbreite ins Verhältnis zur Leistung eines benachbarten Trägersignals gesetzt. Ein
häufig verwendeter Abstand zwischen gemessener Frequenz und Trägerfrequenz
ist 10 kHz.
Bei der Rauschmessung wird der gemessene Absolutpegel auf 1 Hz Bandbreite
bezogen.
Das folgende Beispiel geht wieder von einem Signal bei 100 MHz mit einem
Pegel von -30 dBm aus. Mit zwei Markern werden sowohl das Rauschen als auch
das Phasenrauschen in 10 kHz Abstand vom Trägersignal ermittelt.
REM ************************************************************************
Public Sub Noise()
Dim retCount as Long
'--------- Default setting of the R&S FSV -------------------------------CALL SetupStatusReg
'Configure status register
CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
'Reset instrument
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Single sweep mode
'--------- Setting the frequency -----------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FREQUENCY:CENTER 100MHz")
'Center frequency
CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:SPAN 100 kHz")
'Span
'--------- Setting the level ---------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:WIND:TRAC:Y:RLEV -20dBm")
'Reference level
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
'--------- Setting the reference point -----------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:PEXC 6DB")
'Define peak excursion
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:STAT ON")
'Activate marker 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:TRAC 1")
'Set marker 1 to trace 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:MAX")
'Set marker 1 to 100 MHz
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT:FUNC:PNO ON")
'Define reference point for phase noise
'--------- Measuring the phase noise -------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT:X 10kHz")
'Position delta marker
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:DELT:FUNC:PNO:RES?")
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
157
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
'Query and output phase noise result
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Debug.Print "Phase Noise [dBc/Hz]: "; result$
'--------- Measuring the noise -------------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:X 99.96MHz")
'Position marker 1
CALL InstrWrite(analyzer,"CALC:MARK:FUNC:NOIS:RES?")
'Query and output result
result$ = Space$(100)
CALL InstrRead(analyzer, result$, 100, retCount)
Print "Noise [dBm/Hz]: "; result$
END SUB
REM ************************************************************************
7.2.3
Messkurvendaten auslesen
Im folgenden Beispiel werden die Messkurvendaten, die mit der Grundeinstellung
aufgenommen werden, aus dem Gerät ausgelesen und in einer Liste auf dem
Bildschirm dargestellt. Das Auslesen wird nacheinander im Binär- und im ASCIIFormat durchgeführt, einmal bei Span > 0 und einmal bei Span = 0.
Im Binärformat wird der Kopfteil der Meldung mit der Längenangabe ausgewertet
und zur Berechnung der x-Achsenwerte verwendet.
Im ASCII-Format wird lediglich die Liste der Pegelwerte ausgegeben.
Das Auslesen von Binärdaten erfolgt in 3 Schritten:
1. Auslesen der Stellenzahl der Längenangabe
2. Auslesen der Längenangabe selbst
3. Auslesen der Messkurvendaten selbst
Diese Vorgehensweise ist bei Programmiersprachen notwendig, die nur Strukturen mit gleichartigen Datentypen (Arrays) unterstützen (wie z. B. Visual Basic), da
die Datentypen von Kopfteil und Datenteil bei Binärdaten unterschiedlich sind.
Die "VISA"-Bibliothek bietet nur einen Mechanismus für das Auslesen in StringPuffer. Für die Konvertierung der Daten in ein Array präziser Einzelwerte müssen
die Inhalte des Strings in einen Puffer dieses Typs kopiert werden. Das folgende
Beispiel verwendet eine Betriebssystemfunktion für den Kopiervorgang. Die
Funktionsdeklaration muss zu einem Modul (.bas) wie folgt hinzugefügt werden:
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
158
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
Array-Abmessungen
Die Arrays für die Messdaten sind so dimensioniert, dass die Messkurvendaten des R&S ESR (691 Messpunkte) darin Platz haben.
REM ************************************************************************
Public Sub ReadTrace()
'--------- Creating variables ---------------------------------------------Dim traceData(1400) As Single
'Buffer for floating point binary data
Dim digits As Byte
'Number of characters in
'length specification
Dim traceBytes As Integer
'Len. of trace data in bytes
Dim traceValues As Integer
'No. of meas. values in buff.
Dim BinBuffer as String * 5600
'String buffer for binary data
Dim retCount as Long
asciiResult$ = Space$(28000)
'Buffer for ASCII trace data
result$ = Space$(100)
'Buffer for simple results
startFreq$ = Space$(100)
'Buffer for start frequency
span$ = Space$(100)
'Buffer for span
'--------- Default setting of the R&S FSV --------------------------------CALL SetupInstrument
'Default setting
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Switch to single sweep
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
'--------- Defining the frequency range for output ------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:STARt?")
'Read start frequency
CALL InstrRead(analyzer,startFreq$, 100, retCount)
startFreq = Val(startFreq$)
CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:SPAN?")
'Read span
CALL InstrRead(analyzer,span$, 100, retCount)
span = Val(span$)
'--------- Reading out in binary format -----------------------------------CALL InstrWrite(analyzer, "FORMAT REAL,32")
'Set binary format
CALL InstrWrite(analyzer, "TRAC1? TRACE1")
'Read trace 1
CALL InstrRead(analyzer, result$, 2, retCount)
'Read and store length
digits = Val(Mid$(result$, 2, 1))
'spec. for number of characters
result$ = Space$(100)
'Reinitialize buffer
CALL InstrRead(analyzer, result$, digits, retCount)
'Read and store length
traceBytes = Val(Left$(result$, digits))
'specification
CALL InstrRead(analyzer, BinBuffer, traceBytes, retCount)
'Read trace data into buffer
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
159
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
CopyMemory traceData(0), ByVal BinBuffer, traceBytes
'Copy data into float array
'--------- Outputting binary data as frequency/level pairs ----------------traceValues = traceBytes/4
'Single precision = 4 bytes
stepsize = span/traceValues
'Calculate frequency step size
For i = 0 To traceValues - 1
Debug.Print "Value["; i; "] = "; startFreq+stepsize*i; ", "; traceData(i)
Next i
'--------- Default setting of zero span -----------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:SPAN 0Hz")
'Switch to zero span
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
'--------- Reading out in ASCII format ------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FORMAT ASCII")
'Set ASCII format
CALL InstrWrite(analyzer,"TRAC1? TRACE1")
'Read and output
CALL InstrRead(analyzer, asciiResult$)
Print "Contents of Trace1: ",asciiResult$
'trace 1
END SUB
REM ************************************************************************
7.2.4
Geräteeinstellungen speichern und laden
Einstellungen und Messdaten können abgespeichert und geladen werden. Der
Datensatz, der bei der Voreinstellung bzw. beim Start des Geräts geladen werden
soll, kann eingestellt werden.
7.2.4.1
Geräteeinstellungen abspeichern
Im nachfolgenden Beispiel werden zunächst die abzuspeichernden Einstellungen/
Messdaten festgelegt, wobei lediglich die Hardware-Einstellungen abgespeichert
werden. Die Auswahlbefehle für die anderen Einstellungen sind jedoch der Vollständigkeit halber mit dem Zustand "OFF" angegeben.
REM ***********************************************************************
Public Sub StoreSettings()
'This subroutine selects the settings to be stored and creates the
'data record "TEST1" in the directory C:\R_S\Instr\user. It uses the default
'setting and resets the instrument after the setting is stored.
'--------- Default settings of the R&S FSV -----------------------------CALL SetupInstrument
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Change to single sweep
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
160
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform sweep with sync
'--------- Selection of settings to be stored ---------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:SEL:HWS ON")
'Store hardware settings
CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:SEL:TRAC OFF")
'Do not store any traces
CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:SEL:LIN:ALL OFF")
'Store only the activated limit lines
'--------- Storing on the instrument ------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:STOR:STAT 1,'C:\R_S\Instr\user\TEST1'")
'--------- Resetting the instrument -------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
END SUB
REM ***********************************************************************
7.2.4.2
Geräteeinstellungen laden
Im folgenden Beispiel wird der unter C:\R_S\Instr\user abgespeicherte
Datensatz TEST1 wieder ins Gerät zurückgeladen:
REM ************************************************************************
Public Sub LoadSettings()
'This subroutine loads the TEST1 data record in the directory
'C:\R_S\Instr\user.
'--------- Default setting of the status register -------------------------CALL SetupStatusReg
'Configure status register
'--------- Loading the data record ----------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:LOAD:STAT 1,'C:\R_S\Instr\user\TEST1'")
'--------- Perform measurement using loaded data record -------------------CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC1:MODE WRIT")
'Set trace to Clr/Write
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Start sweep
END SUB
REM ************************************************************************
7.2.4.3
Datensatz für den Start/Recall einstellen
Im folgenden Beispiel wird zunächst der R&S ESR in den Grundzustand zurückgesetzt. Anschließend wird der unter C:\R_S\Instr\user abgespeicherte
Datensatz TEST1 für die Funktion STARTUP RECALL ausgewählt, d. h., der
Datensatz wird anschließend bei jedem *RST, jeder Grundeinstellung und jedem
Gerätestart eingestellt. Zur Verdeutlichung wird der Befehl *RST nochmals ausgeführt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
161
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
REM ************************************************************************
Public Sub StartupRecallSettings()
'--------- Resetting the R&S FSV -----------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
'--------- Default setting of the status register -------------------------CALL SetupStatusReg
'Configure status register
'--------- Selecting the startup recall data record -----------------------CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:LOAD:AUTO 1,'C:\R_S\Instr\user\TEST1'")
'--------- Activating the startup recall data record ----------------------CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
END SUB
REM ************************************************************************
7.2.5
Ausdruck konfigurieren und starten
Das folgende Beispiel zeigt die Konfiguration von Ausgabeformat und Ausgabegerät für den Ausdruck eines Messbildschirms. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
1. Wählen Sie die für den Ausdruck gewünschte Messung aus.
2. Prüfen Sie, welche Ausgabegeräte am Gerät verfügbar sind.
3. Wählen Sie ein Ausgabegerät aus.
4. Wählen Sie die Ausgabeschnittstelle aus.
5. Konfigurieren Sie das Ausgabeformat.
6. Starten Sie den Ausdruck mit Synchronisierung auf das Ende.
Als Wunscheinstellung wird von einem Signal bei 100 MHz mit -20 dBm Leistung
ausgegangen. Außerdem wird angenommen, dass von den aufgeführten verfügbaren Druckern der 6. Drucker der gewünschte ist. Der Ausdruck erfolgt zunächst
auf den ausgewählten Drucker, anschließend in eine Datei.
REM ***********************************************************************
Public Sub HCopy()
Dim retCount as Long
Dim SRQWaitTimeout As Long
Dim eventType As Long
Dim eventVi As Long
Dim statusSRQ As Long
DIM Devices(100) as string
'Create buffer for printer name
FOR i = 0 TO 49
Devices$(i) = Space$(50)
'Preallocate buffer for printer name
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
162
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
NEXT i
'--------- Default setting of the R&S FSV ------------------------------CALL SetupStatusReg
'Configure status register
CALL InstrWrite(analyzer,"*RST")
'Reset instrument
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT:CONT OFF")
'Single sweep mode
CALL InstrWrite(analyzer,"SYST:DISP:UPD ON")
'Screen display on
'--------- Measurement settings -----------------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"FREQ:CENT 100MHz;SPAN 10MHz")
'Frequency setting
CALL InstrWrite(analyzer,"DISP:TRAC:Y:RLEV -10dBm")
'Reference level
CALL InstrWrite(analyzer,"INIT;*WAI")
'Perform measurement
'--------- Querying the available output devices ------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"SYST:COMM:PRIN:ENUM:FIRSt?")
'Read out and display first output device
CALL InstrRead(analyzer,Devices$(0), 50, retCount)
Debug.Print "Printer 0: "+Devices$(0)
For i = 1 to 99
CALL InstrWrite(analyzer,"SYST:COMM:PRIN:ENUM:NEXT?")
'Read out next printer name
CALL InstrRead(analyzer,Devices$(i)
IF Left$(Devices$(i),2) = "''" THEN GOTO SelectDevice
'Stop at end of list
Debug.Print "Printer"+Str$(i)+": " Devices$(i)
'Display printer name
NEXT i
SelectDevice:
'---- Selection of output device, printer language and output interface ---CALL InstrWrite(analyzer,"SYST:COMM:PRIN:SEL "+ Devices(6))
'Printer selection #6
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEST 'SYST:COMM:PRIN'")
'Configuration: "Printout to
'printer interface"
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEV:LANG GDI")
'Printers require printer language 'GDI'
'----- Selection of orientation (portrait/landscape) and colour/BW --------CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:PAGE:ORI PORT")
'Portrait orientation
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEV:COL OFF")
'Black-and-white printout
'----- Configuring and starting the printout ------------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:ITEM:ALL")
'All screen contents
'CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:ITEM:TRAC:STAT ON")
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
163
R&S®ESR
Kurzeinführung Fernbedienung
Komplexere Programmbeispiele
'Alternative: only traces
CALL InstrWrite(analyzer,"*CLS")
'Reset status registers
CALL viEnableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE, 0)
'Enable the event for service request
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP;*OPC")
'Start printout
SRQWaitTimeout = 5000
'Allow 5s for completion
'Now wait for the service request
statusSRQ = viWaitOnEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, SRQWaitTimeout, _
eventType, eventVi)
CALL viClose(eventVi)
'Close the context before continuing
CALL viDisableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE)
'Disable subsequent events
IF NOT(statusSRQ = 0) THEN CALL Srq
'If SRQ not detected =>
'Subroutine for evaluation
'---- Printout in WMF format (BMP format) to file -------------------------CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEST 'MMEM'")
'Configuration: "Printout to file"
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEV:LANG WMF")
'WMF file format
'CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:DEV:LANG BMP")
'BMP file format
CALL InstrWrite(analyzer,"MMEM:NAME 'C:\R_S\Instr\user\PRINT1.WMF'")
'Define file name
CALL InstrWrite(analyzer,"*CLS")
'Reset Status registers
CALL viEnableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE, 0)
'Enable the event for service request
CALL InstrWrite(analyzer,"HCOP:IMMediate;*OPC")
'Start printout
SRQWaitTimeout = 5000
'Allow 5s for completion
' Now wait for the service request
statusSRQ = viWaitOnEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, SRQWaitTimeout, _
eventType, eventVi)
CALL viClose(eventVi)
'Close the context before continuing
CALL viDisableEvent(vi, VI_EVENT_SERVICE_REQ, VI_QUEUE)
'Disable subsequent events
IF NOT(statusSRQ = 0) THEN CALL Srq
'If SRQ not detected =>
'Subroutine for evaluation
END SUB
REM ***********************************************************************
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
164
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
8
Anhang: LAN-Schnittstelle
In diesem Anhang werden zusätzliche Informationen zur LAN-Schnittstelle gegeben. Die Vorgehensweise zum Anschließen des Geräts an das Netzwerk und zur
Konfiguration der Netzwerkprotokolle wird in Kapitel 3.6, "Netzwerkverbindung
(LAN) konfigurieren", auf Seite 53 beschrieben.
Einschränkungen für Netzwerke und Eingabe von Passwörtern
Eine LAN-Konfigurierung kann nur von Benutzerkonten mit Administratorrechten durchgeführt werden. Einzelheiten siehe Kapitel 3.5.3, "Anmelden "Login"", auf Seite 50.
In den nachfolgenden, detaillierten Anleitungen ist an einigen Stellen die
Eingabe von Passwörtern und Benutzernamen erforderlich. Hierfür müssen
der berührungsempfindliche Bildschirm und die Bildschirmtastatur oder eine
Maus und eine externe Tastatur verwendet werden (siehe Kapitel 5, "Einführung in die Bedienung", auf Seite 72 und Kapitel 3.2, "USB-Geräte
anschließen", auf Seite 36).
8.1
Netzwerk konfigurieren
Nach der Installation der Netzwerkunterstützung ist es möglich, Daten zwischen
dem Gerät und anderen Rechnern auszutauschen, sowie Drucker im Netz zu nutzen.
Voraussetzung für den Netzwerkbetrieb sind die Berechtigungen für den Zugriff
auf Netzwerkressourcen. Dabei kann es sich beispielsweise um Ressourcen wie
Dateiverzeichnisse anderer Computer oder auch zentrale Drucker handeln. Die
Berechtigungen vergibt der Netzwerk- oder Server-Administrator.
Der Betrieb im Netzwerk erfordert folgende Verwaltungsschritte:
● Kapitel 8.1.1, "Computernamen ändern", auf Seite 166
● Kapitel 8.1.2, "Domain oder Workgroup ändern", auf Seite 167
● Kapitel 8.1.3, "Gerät ohne Netzwerk betreiben", auf Seite 168
● Kapitel 8.1.4, "Benutzer anlegen", auf Seite 168
● Kapitel 8.1.5, "Benutzerpasswort ändern", auf Seite 169
● Kapitel 3.5.3, "Anmelden - "Login"", auf Seite 50
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
165
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
● Kapitel 3.5.3.1, "Automatischer Login", auf Seite 51
● Kapitel 8.1.8, "Netzwerklaufwerke zuordnen", auf Seite 171
● Kapitel 8.1.9, "Verzeichnisse freigeben (nur bei Microsoft-Netzwerken)",
auf Seite 173
Anschluss an Netzwerke
Vor dem Anschluss des Geräts an das Netzwerk bzw. vor der Netzwerkkonfiguration sollten Sie mit dem Netzwerkadministrator Rücksprache halten, besonders bei größeren LAN-Installationen. Fehler können Auswirkungen auf das gesamte Netzwerk haben.
Schließen Sie den Analysator keinesfalls an ein Netzwerk an, das nicht
gegen Virenbefall geschützt ist, da dies die Gerätesoftware beschädigen
könnte.
Für die Integration des Geräts in ein Netzwerk können folgende Systemeigenschaften verändert werden:
● Computername
● Domain
● Workgroup
8.1.1
Computernamen ändern
1. Drücken Sie die Funktionstaste SETUP auf der Frontplatte des R&S ESR.
2. Drücken Sie den Softkey "General Setup".
3. Drücken Sie den Softkey "Network Address".
Das Untermenü wird angezeigt.
4. Drücken Sie den Softkey "Computer Name" und geben Sie den Computernamen ein.
5. Bei Eingabe eines ungültigen Namens wird in der Statuszeile die Meldung
"out of range" angezeigt. Das Bearbeitungsfeld bleibt geöffnet und Sie können
die Eingabe wiederholen.
Wenn die Einstellungen richtig sind, wird die Konfiguration gespeichert, und
Sie werden zum Neustart des Geräts aufgefordert.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
166
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
6. Bestätigen Sie die angezeigte Meldung (Schaltfläche "Yes"), um das Gerät
neu zu starten.
8.1.2
Domain oder Workgroup ändern
Einstellungen ändern
Bevor Sie andere als die hier beschriebenen Einstellungen ändern, wenden
Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Wählen Sie "Start > Control Panel > System and Security > System".
3. Blättern Sie nach unten zum Bereich "Computer name, domain, and workgroup settings".
4. Wählen Sie "Change settings".
5. Wählen Sie "Change..."
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
167
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
Der Dialog zum Ändern des Computernamens und der Workgroup wird angezeigt.
6. Geben Sie eine "Domain" oder "Workgroup" ein.
7. Bestätigen Sie die Änderungen mit "OK".
8. Bestätigen Sie die Aufforderung zum Neustart des Geräts.
8.1.3
Gerät ohne Netzwerk betreiben
Soll das Gerät übergangsweise oder auf Dauer ohne Netzwerkanschluss betrieben werden, so sind keine besonderen Vorkehrungen erforderlich. Windows
erkennt automatisch die Unterbrechung der Netzwerkverbindung und unterlässt
den Verbindungsaufbau beim Einschalten des Geräts.
Wenn die Abfrage von Benutzernamen und Passwort unterbleibt, siehe Kapitel 3.5.3.1, "Automatischer Login", auf Seite 51.
8.1.4
Benutzer anlegen
Nach der Installation der Software für das Netzwerk erzeugt das Gerät beim
nächsten Einschalten eine Fehlermeldung, da es im Netzwerk keinen Benutzer
mit dem Namen "instrument" (= Benutzerkennung für die automatische Anmeldung unter Windows) gibt. Es ist daher notwendig, einen übereinstimmenden
Benutzer in Windows und im Netzwerk anzulegen, das Passwort dem NetzwerkPasswort anzupassen und anschließend den automatischen Login-Mechanismus
zu deaktivieren.
Das Anlegen neuer Benutzer im Netzwerk erfolgt durch den Netzwerkadministrator.
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Wählen Sie "Start > Control Panel > User Accounts".
3. Wählen Sie "Give other users access to this computer".
4. Wählen Sie im Dialog "User Accounts" die Funktion "Add".
Der Dialog "Add New User" wird angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
168
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
5. Geben Sie den Namen des neuen Benutzers und die Domain ein, zu der er
gehört, und wählen Sie "Next".
6. Legen Sie fest, in welchem Umfang der neue Benutzer Zugriffsrechte erhalten
soll:
● Wählen Sie "Standard", um ein Konto mit eingeschränkten Rechten anzulegen.
● Wählen Sie "Administrator", um ein Konto mit Administratorrechten anzulegen.
Hinweis: Für die vollständige Firmware-Funktionalität sind Administratorrechte erforderlich.
7. Wählen Sie "Finish".
Der neue Benutzer wird angelegt.
8.1.5
Benutzerpasswort ändern
Nachdem der neue Benutzer am Gerät eingerichtet wurde, muss das Passwort
an das Netzwerk-Passwort angepasst werden.
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Drücken Sie CTRL + ALT + DELETE und wählen Sie dann "Change a password" aus.
3. Geben Sie den Namen des Benutzerkontos ein.
4. Geben Sie das alte Passwort ein.
5. Geben Sie das neue Passwort in der oberen Textzeile und dann noch einmal
in der darunterliegenden Zeile ein.
6. Drücken Sie ENTER.
Das neue Passwort ist aktiviert.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
169
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
8.1.6
Beim Netzwerk anmelden
Sobald sich der Benutzer im Betriebssystem anmeldet, wird er automatisch im
Netzwerk angemeldet. Dabei ist Voraussetzung, dass der Benutzername und das
Passwort unter Windows und im Netzwerk gleich sind.
8.1.7
Automatischer Login
Das Gerät ist bei Auslieferung bereits für den automatischen Login unter Microsoft Windows mit dem Standard-Administratorkonto ("Instrument") und StandardPasswort konfiguriert.
Automatischen Login deaktivieren
Gehen Sie wie folgt vor, um den automatischen Login zu deaktivieren:
1.
Wählen Sie in der Symbolleiste das "Windows"-Symbol aus, um auf das
Betriebssystem des R&S ESR zuzugreifen (siehe auch Kapitel 3.5.4, "Startmenü öffnen", auf Seite 52).
2. Wählen Sie im Menü "Start" den Eintrag "Run" aus.
Das Dialogfeld "Run" wird angezeigt.
3. Geben Sie den Befehl C:\R_S\INSTR\USER\NO_AUTOLOGIN.REG ein.
4. Drücken Sie zur Bestätigung die Taste ENTER.
Der automatische Login wird deaktiviert. Beim nächsten Einschalten des
Geräts erscheint vor dem Start der Firmware die Aufforderung zur Eingabe
von Benutzername und Passwort.
Automatischen Login an ein neues Passwort anpassen
Wenn Sie das Passwort des Benutzers "Instrument" (des Administrators), das für
den automatischen Login verwendet wird, ändern, ist diese Funktion nicht mehr
verfügbar. In diesem Fall müssen Sie zuerst die Einstellungen für den Befehl
anpassen, der den automatischen Login aktiviert.
1. Öffnen Sie die Datei C:\R_S\INSTR\USER\NO_AUTOLOGIN.REG in einem
beliebigen Texteditor (z. B. Notepad).
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
170
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
2. Ersetzen Sie in der Zeile "DefaultPassword"="894129" das StandardPasswort (894129) durch ein neues Passwort für den automatischen Login.
3. Speichern Sie die Änderungen in der Datei.
Automatischen Login erneut aktivieren
1. Wählen Sie im Menü "Start" den Eintrag "Run" aus.
Das Dialogfeld "Run" wird angezeigt.
2. Geben Sie den Befehl C:\R_S\INSTR\USER\AUTOLOGIN.REG ein.
3. Drücken Sie zur Bestätigung die Taste ENTER.
Der automatische Login wird wieder aktiviert. Er wird beim nächsten Neustart
des Geräts angewendet.
Bei aktivem automatischen Login zwischen Benutzern wechseln
Welches Benutzerkonto verwendet wird, wird beim Login festgelegt. Sie können
jedoch das zu verwendende Benutzerkonto auch wechseln, wenn der automatische Login aktiv ist.
► Wählen Sie im Menü "Start" den Pfeil neben der Schaltfläche "Shut down" und
dann "Log off" aus.
Es wird das Dialogfeld "Login" angezeigt, in dem Sie Name und Passwort des
anderen Benutzerkontos eingeben können.
8.1.8
Netzwerklaufwerke zuordnen
1. Drücken Sie die Taste SAVE/ RCL auf der Frontplatte des R&S ESR.
2. Drücken Sie den Softkey "File Manager".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Network Drive".
Der Dialog "Map Network Drive" wird angezeigt.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
171
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
5. Drücken Sie auf die Liste "Drive", um die Liste der Netzwerklaufwerke zu öffnen und das Laufwerk auszuwählen, das zugeordnet werden soll.
Alternativ:
● Drücken Sie den Softkey "Map Network Drive", um den Fokus zur Liste
"Drive" zu verschieben.
● Drücken Sie ENTER, um die Liste der Netzwerklaufwerke zu öffnen, und
wählen Sie mit den Pfeiltasten das Laufwerk aus, das zugeordnet werden
soll.
6. Soll die Verbindung bei jedem Start des Geräts automatisch eingerichtet werden, aktivieren Sie die Option "Reconnect at logon" im Dialog "Map Network
Drive".
7. Wenn die Verbindung unter einem anderen Benutzernamen eingerichtet werden soll, wählen Sie die Option "Connect using a different user name".
Im Dialog "Map Network Drive" werden zusätzlich die Felder "User name" und
"Password" angezeigt.
8. Geben Sie Benutzernamen und Passwort ein.
9. Bestätigen Sie mit "OK".
Das Laufwerk wird im Explorer angezeigt.
Hinweis: Die Verbindung kann nur zu Netzwerken hergestellt werden, für die
auch entsprechende Zugriffsrechte bestehen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
172
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Netzwerk konfigurieren
Netzwerklaufwerke trennen
1. Drücken Sie die Taste SAVE/ RCL auf der Frontplatte des R&S ESR.
2. Drücken Sie den Softkey "File Manager".
3. Drücken Sie den Softkey "More".
4. Drücken Sie den Softkey "Network Drive".
5. Drücken Sie den Softkey "Disconnect Network Drive".
Der Dialog "Disconnect Network Drive" wird angezeigt.
6. Wählen Sie in der Liste "Drive" das Laufwerk aus, das getrennt werden soll.
7. Bestätigen Sie mit "OK".
8.1.9
Verzeichnisse freigeben (nur bei Microsoft-Netzwerken)
Die Freigabe von Verzeichnissen stellt die Daten anderen Benutzern zur Verfügung. Dies ist nur in Microsoft-Netzwerken möglich. Die Freigabe ist eine Eigenschaft einer Datei oder eines Verzeichnisses.
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Öffnen Sie den "Windows Explorer".
3. Wählen Sie den gewünschten Ordner mit der rechten Maustaste aus.
4. Wählen Sie im Kontextmenü "Share with > Specific people".
5. Wählen Sie Benutzer in Ihrem Netz aus, denen Sie Zugang zum Verzeichnis
gewähren wollen.
6. Wählen Sie "Share", um die Einstellungen zu bestätigen.
7. Wählen Sie "Done", um den Dialog zu schließen.
Das Laufwerk ist freigegeben und für die eingetragenen Benutzer zugänglich.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
173
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Gerät über Windows Remote Desktop steuern
8.2
Gerät über Windows Remote Desktop steuern
In der Produktionsmesstechnik stellt sich häufig die Frage nach der zentralen
Überwachung der Messgeräte zur Fernwartung und Ferndiagnose. Mit der
Remote-Desktop-Software von Windows bietet der R&S ESR ideale Voraussetzungen für den Einsatz in der Fertigung. (Der für die Fernsteuerung eingesetzte
Computer wird hier "Steuerrechner" genannt.)
● Zugriff auf die Bedienfunktionen mittels virtueller Frontplatte (Soft Front Panel)
● Ausdruck von Messergebnissen direkt vom Steuerrechner aus
● Speichern von Messdaten auf der Festplatte des Steuerrechners
Die Anbindung des R&S ESR erfolgt dabei über LAN, wobei das Betriebssystem
Windows auch die Anbindung über ein Modem unterstützt. Dieses Kapitel
beschreibt die Konfiguration des R&S ESR und des Remote Desktop Client des
Steuerrechners. Die Details zum Aufbau einer Modem-Verbindung sind der einschlägigen Windows-Literatur zu entnehmen.
8.2.1
R&S ESR für den ferngesteuerten Betrieb vorbereiten
Zur Vermeidung von Problemen wird der Betrieb mit fester IP-Adresse dringend empfohlen.
Bei Verwendung eines DHCP-Servers wird bei jedem Neustart des Geräts
eine neue IP-Adresse vergeben. Diese Adresse muss zuerst im Gerät
selbst bestimmt werden. Somit ist die Verwendung eines DHCP-Servers für
die Fernsteuerung des R&S ESR über Remote Desktop nicht geeignet.
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Wählen Sie "Start > Control Panel > System and Security > System > Allow
remote access".
3. Wählen Sie im Dialog "System Properties" auf der Registerkarte "Remote"
entsprechend Ihren Sicherheitsanforderungen eine der Optionen "Allow connections...".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
174
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Gerät über Windows Remote Desktop steuern
4. Legen Sie fest, welchen Benutzern der Zugang zum R&S ESR über Remote
Desktop gewährt werden soll.
Hinweis: Der User Account, unter dem die Konfiguration vorgenommen wird,
ist automatisch für den Remote Desktop freigeschaltet.
a) Drücken Sie die Schaltfläche "Select Users".
b) Wählen Sie die Benutzer aus oder legen Sie neue Benutzerkonten (siehe
Kapitel 8.1.4, "Benutzer anlegen", auf Seite 168).
c) Bestätigen Sie die Einstellungen mit "OK".
5. Der R&S ESR ist damit für die Verbindungsaufnahme mit dem Remote Desktop des Steuerrechners bereit.
8.2.2
Steuerrechner konfigurieren
Remote Desktop Client
Bei Windows ist der Remote Desktop Client ein Bestandteil des Betriebssystems und über "Start > All Programs > Accessories > Remote Desktop
Connection" verfügbar.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
175
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Gerät über Windows Remote Desktop steuern
1. Drücken Sie die "Windows"-Taste auf der externen Tastatur oder die Tastenkombination CTRL + ESC auf der Tastatur, um auf das Betriebssystem zuzugreifen.
2. Navigieren Sie über das Menü "Start" zu "All Programs > Accessories >
Remote Desktop Connection".
Der Dialog "Remote Desktop Connection" wird angezeigt.
3. Drücken Sie die Schaltfläche "Options >>".
Das Dialogfeld wird um die Anzeige der Konfigurationsdaten erweitert.
4. Öffnen Sie die Registerkarte "Experience".
Auf dieser Registerkarte wird die Geschwindigkeit der Verbindung ausgewählt
und optimiert.
5. Wählen Sie in der Liste die geeignete Verbindung aus (zum Beispiel: LAN
(10 Mbps oder höher).
Je nach Auswahl (und Leistungsfähigkeit der Verbindung) sind die Optionen
aktiviert oder deaktiviert.
6. Zur Steigerung der Leistung können Sie die Optionen "Desktop background",
"Show contents of window while dragging" und "Menu and window animation"
deaktivieren.
7. Öffnen Sie die Registerkarte "Local Resources" zur Freischaltung von Druckern, lokalen Laufwerken und seriellen Schnittstellen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
176
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Bedienung mit einem VNC-Client
8. Wenn Sie über den R&S ESR einen Zugriff auf Laufwerke des Steuerrechners
benötigen (z. B. um Einstellungen zu speichern oder um Dateien vom Steuerrechner auf den R&S ESR zu kopieren), aktivieren Sie die Option "Disk drives".
Windows ordnet dann Laufwerke des Steuerrechners den Netzwerklaufwerken zu.
9. Wenn an den Steuerrechner angeschlossene Drucker durch Zugriff des
R&S ESR benutzt werden sollen, aktivieren Sie die Option "Printers". Lassen
Si die anderen Einstellungen unverändert.
10. Öffnen Sie die Registerkarte "Display".
Die Optionen zur Konfiguration der R&S ESR-Bildschirmdarstellung werden
angezeigt.
11. Unter "Remote desktop size" können Sie die Größe des R&S ESR-Fensters
auf dem Desktop des Steuerrechners einstellen.
12. Lassen Sie die Einstellungen unter "Colors" unverändert.
13. Verwenden Sie die Option "Display the connection bar when in full screen
mode" wie folgt:
14. Sofern aktiviert, erscheint am oberen Bildschirmrand eine Leiste, die die Netzwerkadresse des R&S ESR anzeigt. Diese Leiste kann zur Verkleinerung,
Minimierung oder zum Schließen des Fensters benutzt werden.
15. Sofern nicht aktiviert, ist später eine Rückkehr vom R&S ESR-Vollbild zum
Steuerrechner-Desktop nur möglich, wenn im Menü "Start" der Eintrag "Disconnect" gewählt wird.
8.3
Bedienung mit einem VNC-Client
Mithilfe von Virtual Network Computing (VNC) können Sie den R&S ESR (den
VNC-Server) von einem fernen Computer (dem VNC-Client) aus steuern, z. B.
um die Geräte in einer Fertigungslinie zu überwachen. Die Handhabung eines
VNC-Systems ähnelt der Nutzung von Windows Remote Desktop, wobei VNC
gegenüber Remote Desktop einige Vorteile bietet.
● Der Inhalt der Geräteanzeige kann auf mehreren Clients angezeigt werden.
● VNC-Clients sind für viele Betriebssysteme verfügbar. Daher ist VNC unabhängig von der verwendeten Plattform.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
177
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Bedienung mit einem VNC-Client
● Sie können auch nach dem Aufbau einer Fernverbindung das Gerät selbst
noch steuern und sehen, was auf der Geräteanzeige wie auch auf dem Client
passiert. Dank der aktiven Anzeige können Sie auch Einstellungen auf dem
Gerät und für den Client gleichzeitig ändern. (Bei Remote Desktop wird die
Anzeige ausgeschaltet, d. h. der Anzeigeinhalt kann nur auf dem Steuerrechner angezeigt werden.)
● Auf dem Client ist die vollständige virtuelle Mini-Frontplatte verfügbar ("Alt-M"
öffnet die virtuelle Mini-Frontplatte).
● Mit dem VNC-Client ist eine Überwachung von Echtzeitmessungen möglich
(funktioniert nicht mit Remote Desktop).
Webbrowser verwenden
Geben Sie bei Verwendung eines Webbrowsers (z. B. Microsoft Internet Explorer) die IP-Adresse des Geräts und den für die Verbindung benutzten Port in der
Adresszeile ein, um eine Verbindung aufzubauen (z. B. "192.0.2.0:5800").
Im Browser wird dann eine Schnittstelle geöffnet, über die Sie das Gerät steuern
können, nachdem Sie das Passwort eingegeben haben.
Der Standardport ist 5800 und das Standardpasswort lautet 894129, das Sie
jedoch bei Bedarf in der mit dem Gerät bereitgestellten VNC-Software ändern
können.
Beachten Sie, dass für den ordnungsgemäßen Betrieb eines Browsers Java
installiert sein muss.
VNC-Client verwenden
Alternativ können Sie einen VNC-Client auf Ihrem Computer installieren (z. B. ein
Programm wie TightVNC) und diesen für den Zugriff auf das Gerät nutzen. Starten Sie in diesem Fall den Client und geben Sie die IP-Adresse des Geräts ein,
um eine Verbindung aufzubauen.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
178
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Fernsteuerung starten und beenden
8.4
Fernsteuerung starten und beenden
Verbindung mit dem R&S ESR einrichten
1. Öffnen Sie im Dialog "Remote Desktop Connection" (siehe Kapitel 8.2, "Gerät
über Windows Remote Desktop steuern ", auf Seite 174) die Registerkarte
"General".
2. Geben Sie im Feld "Computer" die IP-Adresse des R&S ESR ein.
Geben Sie im Feld "User name" den Benutzernamen instrument ein, um sich
als Administrator anzumelden, oder Normal User, um sich als gewöhnlicher
Benutzer anzumelden.
Geben Sie im Feld "Password" das Passwort 894129 ein.
3. Konfiguration der Verbindung für spätere Zwecke speichern:
a) Drücken Sie auf die Schaltfläche "Save As".
Der Dialog "Save As" wird angezeigt.
b) Geben Sie einen Namen für die Verbindungsdaten ein (*.RDP).
4. Vorhandene Verbindungskonfiguration laden:
a) Drücken Sie die Schaltfläche "Open".
Der Dialog "Open" wird angezeigt.
b) Wählen Sie die Datei *.RDP.
5. Drücken Sie die Schaltfläche "Connect".
Die Verbindung wird eingerichtet.
6. Wenn die Option "Disk drives" auf der Registerkarte "Local Resources" aktiviert ist, wird eine Warnung angezeigt, die darauf hinweist, dass die Laufwerke für den Zugriff durch den R&S ESR verfügbar sind.
Bestätigen Sie die Einstellungen mit "OK".
7. Nach wenigen Sekunden wird der R&S ESR-Bildschirm angezeigt.
Erscheint dagegen ein dunkler Bildschirm oder ein dunkles Rechteck in der
linken oberen Ecke des Bildschirms, so muss der R&S ESR neu gestartet
werden, um die geänderte Bildschirmauflösung zu erkennen.
●
●
●
Drücken Sie die Tastenkombination ALT + F4.
Die R&S ESR-Firmware wird heruntergefahren. Dieser Vorgang kann einige Sekunden dauern.
Tippen Sie auf dem Desktop doppelt auf das Symbol "Analyzer".
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
179
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
Fernsteuerung starten und beenden
Die Firmware startet neu und öffnet automatisch das "Soft Front Panel", d. h.
die Bedienoberfläche, in der alle Frontplattenbedienelemente und der Drehknopf auf Schaltflächen abgebildet sind.
8. Das "Soft Front Panel" lässt sich mit der Taste F6 ein- und ausschalten.
Nach erfolgreichem Aufbau der Verbindung erscheint der R&S ESR-Bildschirm im Fenster der "Remote-Desktop"-Anwendung.
Mit der Maus können alle Tasten und Softkeys bedient werden. Der Drehknopf wird durch die Knopf-Schaltflächen simuliert.
Das Menü "Start" von Windows steht zur Verfügung, wenn Sie das Fenster
"Remote Desktop" auf die volle Größe erweitern.
Während der Verbindung mit dem Steuerrechner wird auf dem Bildschirm des
R&S ESR die Login-Eingabe angezeigt.
Steuerung über Remote Desktop beenden
Die Verbindung kann durch den Steuerrechner oder durch einen Benutzer am
R&S ESR beendet werden:
1. Schließen Sie auf dem Steuerrechner das Fenster "Remote Desktop".
Die Verbindung mit dem R&S ESR wird beendet (jederzeit möglich).
2. Am R&S ESR meldet sich ein Benutzer an.
Infolgedessen wird die Verbindung zum Steuerrechner beendet. Auf dem
Steuerrechner wird eine Meldung angezeigt, die angibt, dass ein anderer
Benutzer die Kontrolle über das Gerät übernommen hat.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
180
R&S®ESR
Anhang: LAN-Schnittstelle
R&S ESR über Fernsteuerung ausschalten
Verbindung zum R&S ESR wiederherstellen
Gehen Sie wie oben beschrieben vor, um eine Verbindung zum R&S ESR einzurichten. Wenn die Verbindung beendet und dann wiederhergestellt wird, behält
der R&S ESR seinen Zustand bei.
8.5
R&S ESR über Fernsteuerung ausschalten
1. Klicken Sie auf die virtuelle Frontplatte des R&S ESR und schließen Sie die
Anwendung mit der Tastenkombination ALT + F4.
2. Klicken Sie auf den Desktop und drücken Sie die Tastenkombination ALT +
F4.
Eine Sicherheitsabfrage weist darauf hin, dass das Gerät nicht wieder per
Fernsteuerung eingeschaltet werden kann; Sie werden aufgefordert, den
Abschaltvorgang zu bestätigen.
3. Beantworten Sie diese Sicherheitsabfrage mit "Yes".
Die Verbindung mit dem Steuerrechner wird beendet und der R&S ESR wird
ausgeschaltet.
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
181
R&S®ESR
Index
Index
Symbole
75 Ω (Zustandsanzeige) .......................... 76
A
Abschließen einer Eingabe ..................... 85
Administratorrechte ................................. 68
Aktualisierungshäufigkeit
DISPlay ............................................. 107
Alphanummerische Parameter ................ 92
Anmelden - "Login"
Betriebssystem ................................... 50
Anschluss
AC-Versorgung ................................... 22
Audioausgang ..................................... 19
AUX PORT ......................................... 24
EXT TRIGGER / GATE IN .................. 23
GPIB-Schnittstelle ...............................23
HF-Eingang 50Ω ................................. 18
IF/VIDEO ............................................ 24
LAN ..................................................... 22
Mitlaufgenerator .................................. 20
MONITOR (VGA) ................................ 23
OCXO ................................................. 25
Rauschquellenansteuerung ................ 18
REF IN ................................................ 23
REF OUT ............................................ 23
Tastkopfstromversorgung ................... 19
TRIGGER OUTPUT ............................24
USB .............................................. 18, 24
Anschlüsse
Frontplatte ...........................................17
AP (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
Att (Hardwareeinstellung) ........................ 75
Ausrichten
Berührungsempfindlicher Bildschirm .. 41
Automatisches Laden
Einstellung ........................................ 139
AUX PORT
Anschluss ........................................... 24
AV (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
B
Bearbeitungsdialog ..................................90
Benutzerkonto ......................................... 68
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
Berührungsempfindlicher Bildschirm
Ausrichten ........................................... 41
DISPlay ............................................... 15
Betriebssystem ........................................ 48
Anmelden - "Login" ............................. 50
Service Packs ..................................... 49
Bildschirm
Farben ................................................ 42
Bildschirmtastatur .................................... 84
C
CA (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
CLRWR (Messkurvenanzeigen) .............. 78
CNT (Markerfunktionen) .......................... 78
Computername
Ändern ........................................ 58, 166
D
Date
Einstellung .......................................... 40
DC-Versorgung
Option B30 .......................................... 32
DHCP ...................................................... 55
DHCP-Server
LAN-Konfiguration .............................. 58
Diagrammbereich
Hardwareeinstellungen ....................... 75
Messkurvenanzeigen .......................... 77
Statusanzeige ..................................... 79
Zustandsanzeigen .............................. 75
Dialogfelder
Arbeiten mit .........................................90
DISPlay
Aktualisierungshäufigkeit .................. 107
Geteilt ................................................. 98
Geteilte Anzeige ................................. 98
Maximiert ............................................ 98
Tabelle ................................................ 98
Vergrößern ........................................102
DNS-Server
LAN-Konfiguration .............................. 58
Drehknopf ................................................ 86
Drucker
Auswahl .............................................. 46
182
R&S®ESR
E
Eingabe
Abbrechen .......................................... 85
Abschließen ........................................ 85
Eingabe abbrechen ................................. 85
Einstellung
Automatisches Laden ....................... 139
Laden ................................................ 138
Speichern ..........................................137
Einzelplatzbetrieb .................................. 168
Elektrostatische Entladung ...................... 27
EXREF (Statusanzeige) .......................... 80
Ext ........................................................... 80
EXT TRIGGER
Anschluss ........................................... 23
F
Farben
Bildschirm ........................................... 42
Fehlermeldungen
siehe Bedienhandbuch ....................... 80
Fehlersuche
siehe Bedienhandbuch ....................... 80
Fernsteuer-Programmierbeispiel
Ausdruck ........................................... 162
Geräteeinstellungen
speichern
und
laden ................................................. 160
Grundeinstellungen ändern .............. 150
Messkurvendaten auslesen .............. 158
Mit Markern und Deltamarkers arbeiten
.......................................................... 153
Fernsteuerung
Befehle senden ................................. 147
Befehlssynchronisierung ...................148
Bibliothek .......................................... 141
Bildschirmanzeige ein-/ausschalten . 146
Energiesparfunktion der Anzeige ......146
Gerät ausschalten .............................181
Geräteeinstellungen ..........................147
Konfiguration .....................................174
Mit Markern arbeiten ......................... 148
Sitzung beenden ............................... 179
Verbindung einrichten ....................... 179
VNC .................................................. 177
Firmware
Optionen ............................................. 70
Update ................................................ 68
Fokus
Ändern ................................................ 97
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
Index
Frequenz
Referenz ............................................. 39
Frequenzreferenz
OCXO ................................................. 25
Frq (Zustandsanzeige) ............................ 76
FXD (Markerfunktionen) .......................... 78
G
GAT (Zustandsanzeige) .......................... 76
GATE IN
Anschluss ........................................... 23
Gerätename
Ändern ................................................ 56
Gestellmontage ....................................... 30
GPIB-Schnittstelle
Anschluss ........................................... 23
Konfigurieren ...................................... 66
H
Hardwareeinstellungen
DISPlay ............................................... 75
Input .................................................... 74
Hin- und Herschalten
Darstellbreiten .....................................85
I
IECWIN
Aufrufen .............................................. 53
IF/VIDEO
Anschluss ........................................... 24
IFOVL (Statusanzeige) ............................ 80
Input (Hardwareeinstellungen) ................ 74
IP-Adresse
Ändern ................................................ 55
K
Kanal ....................................................... 73
Kanalleiste
Information .......................................... 75
Kompatibler Modus (Hardwareeinstellung)
................................................................ 75
L
Laden
Gerätekonfiguration .......................... 138
Messdaten ........................................ 138
LAN
Anschluss ........................................... 22
Konfiguration .......................................53
LAN-Schnittstelle ................................... 165
183
R&S®ESR
LOUNL (Statusanzeige) .......................... 80
LXI
Browser-Oberfläche ............................ 63
Konfiguration .......................................59
LAN-Konfiguration .............................. 64
Ping .....................................................65
M
MAXH (Messkurvenanzeigen) .................78
Mehrfachsignalmessung ....................... 118
Messbeispiel
AM-Modulation ..................................122
Erste und zweite Oberwelle .............. 114
Leistung von Burst-Signalen ............. 125
NF des AM-modulierten Signals ....... 124
NF des FM-modulierten Signals ....... 133
Pegel und Frequenz ......................... 109
Signal/Rauschabstand ...................... 130
Signalfrequenz mit Frequenzzähler .. 112
Signaltrennung ..................................118
Messdaten
Laden ................................................ 138
Speichern ..........................................138
Messkurven
Laden ................................................ 138
Speichern ..........................................138
Messkurvenanzeigen
Detektortyp ......................................... 77
Trace-Nummer ....................................77
MI (Messkurvenanzeigen) ....................... 77
Microsoft Windows
Zugriff ..................................................52
MINH (Messkurvenanzeigen) .................. 78
Mini-Frontplatte ....................................... 98
Mitlaufgenerator
Anschluss ........................................... 20
MOD (Markerfunktionen) ......................... 78
Mode (Hardwareeinstellung) ................... 75
MONITOR (VGA)
Anschluss ........................................... 23
More
Softkey ................................................ 88
MT (Hardwareeinstellung) ....................... 74
N
NCor (Zustandsanzeige) ......................... 77
Netzsicherung ......................................... 31
Netzwerk ............................................... 165
Automatischer Login ......................... 170
Benutzer anlegen ..............................168
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
Index
Benutzerpasswörter ändern ..............169
Konfiguration ändern ........................ 167
Laufwerke anschließen ..................... 171
Laufwerke trennen ............................ 171
Verzeichnisse freigeben ................... 173
NOI (Markerfunktionen) ........................... 78
Numerische Parameter ........................... 91
O
OCXO ...................................................... 33
Anschluss ........................................... 25
Offset (Hardwareeinstellung) ...................75
Online-Hilfe
Arbeiten mit ...........................................9
Optionen
Aktivieren ............................................ 70
B30 ..................................................... 32
Lizenzen ............................................. 70
OVEN (Statusanzeige) ............................ 80
OVLD (Statusanzeige) ............................ 80
P
Pa (Zustandsanzeige) ............................. 76
Paint
Aufrufen .............................................. 53
Parameter
Eingeben .......................................91, 92
Passwörter
Ändern .............................................. 169
Pfeiltasten ................................................87
PHN (Markerfunktionen) ..........................78
Ping ......................................................... 65
PK (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
Q
QP (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
R
RA (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
Rauschquellenansteuerung
Anschluss ........................................... 18
RBW (Hardwareeinstellung) .................... 75
Ref (Hardwareeinstellung) .......................75
REF IN
Anschluss ........................................... 23
REF OUT
Anschluss ........................................... 23
Referenz
Extern ................................................. 39
intern ................................................... 39
184
R&S®ESR
Remote Control
Globale Variablen ............................. 144
Initialisierung ..................................... 144
Verbesserung der Leistung ...............107
RM (Messkurvenanzeigen) ..................... 77
S
SA (Messkurvenanzeigen) ...................... 77
Schnittstellen
LAN ................................................... 165
Service Packs ..........................................49
Sgl (Zustandsanzeige) ............................ 76
Sicherung ................................................ 31
Sinussignalmessungen ......................... 108
Oberwellen ........................................114
Softkey .................................................... 88
Softkeys
Firmware-Update ................................ 68
More ....................................................88
Up ....................................................... 88
Speichern
Gerätekonfiguration .......................... 137
Messdaten ........................................ 138
SPLIT/MAXIMIZE
Taste ................................................... 98
Statusanzeige ..........................................79
Stromversorgung
Anschluss ........................................... 22
Einschalten ......................................... 33
SWT (Hardwareeinstellung) .................... 75
Symbole
Symbolleiste ....................................... 82
Symbolleiste
Ein- und ausschalten .......................... 82
Symbol ................................................ 82
T
Taskleiste
Aufrufen .............................................. 53
Tastatur
Bildschirmtastatur ............................... 84
Taste
Alphanumerisch .................................. 85
BACK .................................................. 85
Dezimalpunkt ...................................... 85
Einheit ................................................. 85
ENTER ................................................85
ESC CANCEL ..................................... 85
GHz/dBm ............................................ 85
HOME ................................................. 88
Erste Schritte 1316.3749.02 ─ 07
Index
Hz/-dB ................................................. 85
kHz/dB ................................................ 85
Pfeil nach links .................................... 87
Pfeil nach oben ................................... 87
Pfeil nach rechts ................................. 87
Pfeil nach unten .................................. 87
REDO ................................................. 87
UNDO ................................................. 87
Vorzeichen .......................................... 85
Tasten
Taste SPLIT/MAXIMIZE ..................... 98
Tastkopfstromversorgung
Anschluss ........................................... 19
Tdf (Zustandsanzeige) ............................ 76
Themen
Anzeige ............................................. 106
TOI (Markerfunktionen) ........................... 78
TRG (Zustandsanzeige) .......................... 76
TRIGGER OUTPUT
Anschluss ........................................... 24
TRK (Markerfunktionen) .......................... 78
U
UNCAL (Statusanzeige) .......................... 80
Up
Softkey ................................................ 88
Updates ................................................... 68
USB
Anschluss ........................................... 24
V
VBW (Hardwareeinstellung) .................... 75
Virenschutz ..............................................49
Virtuelle Frontplatte ................................. 98
Mini ..................................................... 98
VNC ....................................................... 177
Vollbild
siehe Anzeige, maximiert ....................98
W
Wartung ................................................... 34
Windows 7 ............................................... 48
Wordpad
Aufrufen .............................................. 53
Z
Zeit
Einstellung .......................................... 40
Zero-Span-Messungen ..........................125
Zustandsanzeigen ................................... 75
185
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement