Modulhandbuch Fachbereich Informatik und Sprachen

Modulhandbuch Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Stand: 01.09.2012
Gültig für die Studiengänge




Bachelor Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Bachelor Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Master Informationsmanagement
Master Softwarelokalisierung
Modulhandbuch
Gesamtübersicht der Module
Gesamtübersicht der Module
Modul
Seite
3D-Modellierung
15
Angewandte Sprachwissenschaft
Automaten und Formale Sprachen
17
19
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
21
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
23
Betriebswirtschaftslehre
25
Character- und Leveldesign
27
Cloud Computing
29
Computergrafik und Animation
Data Mining
31
33
Data Warehouse
35
Datenbanksysteme
37
Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Datenschutz und Datensicherheit
39
41
Digitale Medien
Digitale Spiele
43
45
Diskrete Mathematik
46
Dokumentenmanagement
Effizientes Terminologiemanagement
47
51
Einführung in die Informatik
Elektronisches Publizieren
53
55
Fachsprache
Fortgeschrittene Datenbanktechnologien
57
59
Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
61
Fuzzy Logik
63
Geodatenbanken
65
Geometrie und Analysis
67
Informatik und Gesellschaft
69
Information als Ware
Information Retrieval
71
73
Informations- und Wissensmanagement
Informationsvisualisierung
75
77
Interkulturelle Kommunikation, Seminar
Internationales Marketing
79
81
Internetsuchmaschinen
83
IT-Controlling
85
IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der Softwarelokalisierung
87
Kognitive Zugänge zu Informationen
89
Konzeption multimedialer Informationssysteme
91
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
3
Modulhandbuch
Gesamtübersicht der Module
Modul
4
Seite
Künstliche Intelligenz
93
Künstliche Neuronale Netze
Landeskunde
95
97
Lineare Algebra und Analysis
99
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen
101
Lokalisierung Grundlagen
Lokalisierung IT-Texte Englisch
103
107
Lokalisierung IT-Texte Französisch
109
Lokalisierung Online-Texte
111
Lokalisierung produktbegleitender Texte
Lokalisierung Unternehmenskommunikation
113
115
Lokalisierung von Grafik und Multimedia
117
Lokalisierungsprojekt
Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen
119
121
Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
123
125
Management von Informationssystemen
Marketing
127
129
Maschinelles Lernen
Maschinelle Übersetzung und Postedition
Masterarbeit und Masterkolloquium
131
133
137
Medien und Spiele Projekt
Mediengestaltung Projekt
139
141
Medienproduktion Projekt
Medienwirtschaft und Marketing
143
145
Mensch-Computer-Interaktion
147
Mobile Spiele
149
Multimediale Signalverarbeitung
151
Online- und Medienrecht
Optimierung und Steuerung
153
155
Personal Information Management
157
Programmierung
159
Programmierung Projekt
163
Projekt Informationsmanagement
165
Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten
167
Projektmanagement und Qualitätssicherung
169
Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten
171
Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Social Software
173
175
Softwareentwicklung und Dokumentation
Softwareentwicklung und Internationalisierung
177
179
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Gesamtübersicht der Module
Modul
Seite
Softwaretechnik
181
Sounddesign und –recording
Spieleprogrammierung
183
185
Spieleprogrammierung mit Flash
187
Sprachvertiefung Englisch Grammatik und Kommunikationskompetenz
189
Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
191
193
Statistische Methoden des Datamining
197
Stochastik
199
Studium Generale
Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien
201
203
Technisches Schreiben für Online-Medien
205
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung Projekt
207
211
Textanalyse, Seminar
Textlinguistik
215
217
Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte
219
221
Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs
Übersetzungsbezogene Textanalyse
Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT
223
225
227
Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate
Übersetzungswissenschaftliches Seminar
229
231
Vernetzte Systeme
Vertiefungen im Soft Computing
233
235
Webprogrammierung Projekt
237
Wissenschaftliches Arbeiten
239
XML
241
XML und Anwendungen
243
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
5
Modulhandbuch
Gesamtübersicht der Module
6
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Bachelor Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Bachelor Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Modul
FS
CP
S
3D-Modellierung
W
5.
5
15
Automaten und Formale Sprachen
P
4.
5
19
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
P
7.
30
21
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
P
5.
25
23
Betriebswirtschaftslehre
P
5.
5
25
Character- und Leveldesign
W
6.
5
27
Computergrafik und Animation
P
4.
5
31
Data Mining
W
3.
5
33
Data Warehouse
W
6.
5
35
Datenbanksysteme
P
3.
5
37
Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Datenschutz und Datensicherheit
Digitale Medien
W
P
P
5.
6.
1.
5
5
5
39
41
43
Digitale Spiele
Diskrete Mathematik
W
P
3.
1.
5
5
45
47
Dokumentenmanagement
Fachsprache
W
P
4.
1./2.
5
5
49
57
Fuzzy Logik
Geometrie und Analysis
W
W
6.
3.
5
5
63
67
Informatik und Gesellschaft
Internetsuchmaschinen
Kognitive Zugänge zu Informationen
W
W
W
7.
5.
3.
2-5
5
5
69
83
89
Konzeption multimedialer Informationssysteme
P
1.
5
91
Künstliche Intelligenz
P
3.
5
93
Künstliche Neuronale Netze
W
6.
5
95
Lineare Algebra und Analysis
P
2.
5
99
Maschinelles Lernen
Medien und Spiele Projekt
P
P
4.
6.
5
5
131
139
Mediengestaltung Projekt
Medienproduktion Projekt
P
P
1.
4.
5
5
141
143
Medienwirtschaft und Marketing
W
5.
5
145
Mensch-Computer-Interaktion
P
2.
5
147
Mobile Spiele
W
6.
5
149
Multimediale Signalverarbeitung
P
6.
5
151
Online- und Medienrecht
P
7.
5
153
Optimierung und Steuerung
W
6.
5
155
Programmierung
Programmierung Projekt
P
P
1./2.
2.
10
5
159
163
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
7
Modulhandbuch
Bachelor Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Modul
8
FS
CP
S
Projektmanagement und Qualitätssicherung
P
4.
5
169
Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Softwaretechnik
P
P
1.
3.
5
5
173
181
Sounddesign und –recording
W
6.
5
183
Spieleprogrammierung
W
4.
5
185
Spieleprogrammierung mit Flash
Stochastik
W
P
6.
3.
5
5
187
199
Studium Generale
W
7.
5
201
Vernetzte Systeme
P
6.
5
233
Webprogrammierung Projekt
Wissenschaftliches Arbeiten
P
P
3.
2.
5
5
237
239
XML und Anwendungen
W
4.
5
243
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Bachelor Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Bachelor Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Modul
FS
CP
S
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
P
7.
30
21
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
P
5.
25
23
Datenbanksysteme
P
3.
5
37
Dokumentenmanagement
P
6.
5
49
Einführung in die Informatik
P
1.
5
53
Elektronisches Publizieren
P
3.
5
55
Fachsprache
P
1./2.
5
57
Informatik und Gesellschaft
W
7.
5
69
Interkulturelle Kommunikation, Seminar
P
4.
5
79
Landeskunde
W
4.
5
97
Lokalisierung Grundlagen
Lokalisierung IT-Texte Englisch
Lokalisierung IT-Texte Französisch
P
P
W
1.
4.
4.
5
5
5
103
107
109
Lokalisierung Online-Texte
Lokalisierung produktbegleitender Texte
P
P
6.
3.
5
5
111
113
Lokalisierung Unternehmenskommunikation
Lokalisierungsprojekt
P
P
7.
6.
5
5
115
119
Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen
Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
P
P
7.
3.
5
5
121
123
Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
Marketing
Maschinelle Übersetzung und Postedition
P
W
W
2.
5.
4.
5
5
5
125
129
133
Mediengestaltung Projekt
P
1.
5
141
Medienproduktion Projekt
P
4.
5
143
Mensch-Computer-Interaktion
P
2.
5
147
Online- und Medienrecht
P
5.
5
153
Projektmanagement und Qualitätssicherung
Softwareentwicklung und Dokumentation
P
P
4.
2.
5
5
169
177
Sprachvertiefung Englisch Grammatik und Kommunikationskompetenz
Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
P
P
2.
1.
5
5
189
191
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
P
1.
5
193
Studium Generale
W
7.
5
201
Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien
P
6.
5
203
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
P
1.
5
207
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung Projekt
P
2.
5
211
Textanalyse, Seminar
P
3.
5
215
Textlinguistik
Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
W
P
4.
3.
5
5
217
219
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
9
Modulhandbuch
Bachelor Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Modul
FS
CP
S
Übersetzungsbezogene Textanalyse
W
4.
5
225
Übersetzungswissenschaftliches Seminar
Wissenschaftliches Arbeiten
W
P
4.
4.
5
5
231
239
XML und Anwendungen
P
6.
5
243
10
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Master Informationsmanagement
Master Informationsmanagement
Modul
FS
CP
S
Cloud Computing
W
1.
5
29
Fortgeschrittene Datenbanktechnologien
S
2.
5
59
Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
P
2.
5
61
Geodatenbanken
W
2.
5
65
Information als Ware
P
1.
5
71
Information Retrieval
P
1.
5
73
Informations- und Wissensmanagement
P
1.
5
75
Informationsvisualisierung
P
2.
5
77
IT-Controlling
W
2.
5
85
Management von Informationssystemen
S
2.
5
127
Masterarbeit und Masterkolloquium
Personal Information Management
Projekt Informationsmanagement
P
P
P
3.
2.
1./2.
30
5
je 5
137
157
165
Social Software
Statistische Methoden des Datamining
S
P
2.
1.
5
5
175
197
Vertiefungen im Soft Computing
W
1.
5
235
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
11
Modulhandbuch
Master Informationsmanagement
12
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Master Softwarelokalisierung
Master Softwarelokalisierung
Modul
FS
CP
S
Angewandte Sprachwissenschaft
W
1.
5
17
Effizientes Terminologiemanagement
P
1.
5
51
Internationales Marketing
W
1.
5
81
IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der
Softwarelokalisierung
P
1.
5
87
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen
P
1.
5
101
Lokalisierung von Grafik und Multimedia
W
2.
5
117
Lokalisierungsprojekt
Masterarbeit und Masterkolloquium
P
P
2.
3.
5
30
119
137
Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten
P
2.
5
167
Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten
P
2.
5
171
Softwareentwicklung und Internationalisierung
W
1.
5
179
Technisches Schreiben für Online-Medien
W
2.
5
205
Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte
Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs
W
W
1.
2.
5
5
221
223
Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT
P
1.
5
227
Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate
XML
P
W
2.
1.
5
5
229
241
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
13
Modulhandbuch
Master Softwarelokalisierung
14
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
3D-Modellierung
3D-Modellierung
Modulbezeichnung: 3D-Modellierung
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Studierende lernen im Rahmen dieser Lehrveranstaltung die grundlegende Problemstellungen sowie
Methoden und Techniken der dreidimensionalen Modellierung und der Computeranimation
dreidimensionaler Modelle kennen. Mit einer speziellen Modellier- und Animationssoftware setzen
sie diese Kenntnisse unter Anleitung in einem Projekt um.
Die Studierenden haben das notwendige Wissen, die Fähigkeiten und die Fertigkeiten, ein einfaches
Modellier- und Animationsprojekt unter Anleitung im Team planen und umsetzen zu können. Dazu
gehören die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Realisation konkreter Aufgaben im Bereich der
Modellierung und Animation. Im Rahmen eines Animationsprojektes erwerben die Studierenden die
Fähigkeit,




ein Storyboard zu einem Animationsprojekt zu erstellen,
einzelne Objekte zu modellieren.
einzelne Objekte zu animieren und
in Gruppenarbeit die gesamte Animation zusammenzufügen und umzusetzen.
Inhalt:






Kategorien von 3D-Modellen
Polygonale Netze und deren Beschreibung
Modellierungsverfahren
o Constructive Solid Geometry
o Sweep-Körper und Extrusion
o NURBS
o Subdivision Surfaces
Materialien und Texturen
Beleuchtung
Modellierung für Animationen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
15
Modulhandbuch
3D-Modellierung
o
o
o
Keyframe-Animation
Morphing und Deformation
Kameraanimation
Voraussetzungen:

Modul „Computergrafik und Animation“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von in ein Projekt integrierten Übungsaufgaben und deren Präsentation
Die Studienleistung wird anhand eines Animationsprojektes (Gruppenarbeit), dessen
Dokumentation und Präsentation (ca. 30 min) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentationen
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:



16
C. Wartmann: Das Blender-Buch. 3D-Grafik und Animation mit freier Software. 4. Aufl.
Heidelberg, Neckar: dpunkt. ISBN:3898646106.
K. Zeppenfeld: Lehrbuch der Grafikprogrammierung: Grundlagen, Programmierung,
Anwendung. Spektrum Akademischer Verlag, 2003.
M. Bender, M. Brill: Computergrafik: Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Hanser Verlag,
2006.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Angewandte Sprachwissenschaft
Angewandte Sprachwissenschaft
Modulbezeichnung: Angewandte Sprachwissenschaft
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden vertiefen Methoden aus ausgewählten Teilgebieten der Angewandten
Sprachwissenschaft und können diese anwenden.
Die Studierenden können Methoden der Angewandten Sprachwissenschaft nutzen, um mit ihrer
Hilfe praktisch relevante Aufgaben zu lösen.
Inhalt:




Orthographie (Vorgaben für die Schreibung in Style Guides)
Lexikologie und Lexikographie (gedruckte und online verfügbare Wörterbücher)
Stilistik (Werbesprache und Marketingtexte)
Textlinguistik (Normierung von Dokumentationstexten)
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Prüfungsart: Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:





Text- und Arbeitsblätter
Tageslichtprojektor
PC mit Internetzugang
Präsentationssoftware und Beamer
E-Learning
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
17
Modulhandbuch
Angewandte Sprachwissenschaft
Literatur:









18
Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 25., völlig neu bearbeitete und erweiterte Aufl. (=
Duden, Bd.1) Mannheim u.a., Dudenverlag, 2012
S. Engelberg, L. Lemnitzer: Lexikographie und Wörterbuchbenutzung. 4., überarb. und erw.
Aufl., Tübingen, Stauffenburg-Verlag, 2009
Goddard: The language of advertising. Written texts. 2nd ed., repr., London (u.a.), Routledge,
2009
G. Held (Hrsg.): Werbung - grenzenlos. Multimodale Werbetexte im interkulturellen
Vergleich. Frankfurt am Main (u.a.), Lang, 2008
IEEE Standard for Software User Documentation 1063-2001. Published by the Institute of
Electrical and Electronics Engineers, Inc., New York, 20 December 2001. Berlin u.a., Beuth,
2001.
N. Janich: Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 5., vollst. überarb. und erw. Aufl., Tübingen, Narr,
2010
H. Ludwig: Methoden und Ziele der Fachtextlinguistik. Eine Bestandsaufnahme am Beispiel
englischsprachiger naturwissenschaftlicher Abstracts. Marburg, Tectum-Verlag, 1999
Microsoft Corporation: German Style Guide. Online im Internet als PDF-Dokument unter:
http://www.microsoft.com/Language/de-de/StyleGuides.aspx, 2012
M. Schlaefer: Lexikologie und Lexikographie. Eine Einführung am Beispiel deutscher
Wörterbücher, 2., durchges. Aufl., Berlin, Schmidt, 2009
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Automaten und Formale Sprachen
Automaten und Formale Sprachen
Modulbezeichnung: Automaten und Formale Sprachen
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Winfried Mylius
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Winfried Mylius
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist die Vermittlung grundlegenden Wissens über die Definition der Syntax von
Programmiersprachen mittels Aufzählung, Mengengleichungen, Akzeptanz und Generierung. Dabei
lernen die Studierenden die wichtigsten Automatenmodelle und generativen Grammatiken kennen
sowie deren Äquivalenz – speziell reguläre Ausdrücke zur Beschreibung von Chomsky-Typ-3Sprachen sowie die Darstellung von kontextfreien Sprachen und Grammatiken mittels
Syntaxdiagrammen bzw. Backus-Naur-Form.
Die Studierenden lernen eine wesentliche Methodik der Modellierung in der Informatik kennen.
Dabei erwerben sie die Grundkompetenz im Verstehen von Übersetzungssystemen, Compilern,
Textanalysatoren, Mustererkennung bzw. allgemein der Mensch-Maschine-Kommunikation. Die
praktische Anwendung für die Definition der Syntax von Programmiersprachen sowie die
Verwendung regulärer Ausdrücke zur Definition der Morpheme bzw. der Verwendung in Sprachen
und Programmierumgebungen zur Mustererkennung, Textersetzung usw., wie Perl, awk, C, Java
usw., wird erlernt.
Inhalt:






Mathematische Grundlagen
Endliche Automaten
Kellerautomaten
Chomsky-Grammatiken und -Sprachen
Kontextfreie Grammatiken und Sprachen
Attributgrammatiken
Voraussetzungen:

Modul „Diskrete Mathematik“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
19
Modulhandbuch
Automaten und Formale Sprachen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Die regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung zur Prüfungszulassung.
Die Kenntnisse der Studierenden werden anhand einer mündlichen Prüfung von 30 Minuten
Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:




20
Uwe Schöning: Theoretische Informatik-kurz gefasst. Spektrum,5.Auflage, 2008.
Alexander Asteroth; Christel Baier: Theoretische Informatik. Pearson, 2002.
John E. Hopcroft, Rajeev Motwani, Jeffrey D. Ullman: Einführung in die Automatentheorie,
Formale Sprachen und Komplexitätstheorie. Pearson, 2002.
Ulrich Hedtstück: Einführung in die Theoretische Informatik. Oldenbourg Verlag, 2000.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
Modulbezeichnung: Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 7. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereichs
Sprache: deutsch
Credits: 15
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 0
Eigenstudium: 450
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Bachelorarbeit ist eine schriftliche Prüfungsarbeit. Sie soll zeigen, dass die Studierenden in der
Lage sind, ein Problem innerhalb einer vorgegebenen Zeit selbständig zu bearbeiten, wesentliche
Zusammenhänge der Thematik zu überblicken und die gewonnenen Erkenntnisse sowie die
angewandten Methoden überzeugend, eindeutig, in angemessener Sprache und in übersichtlicher
Form darzustellen. Im Kolloquium können die Studierenden die Ergebnisse der Bachelorarbeit vor
einem Fachpublikum präsentieren. Sie sind in der Lage, das Thema der Arbeit in den Fachkontext
der Informatik bzw. der Softwarelokalisierung einzuordnen und auf fachliche Fragen detailliert
einzugehen.
Ausführliche Informationen finden sich in der Prüfungs- und Studienordnung der Studiengänge.
Inhalt:

Der Inhalt ist vom jeweiligen Themengebiet abhängig.
Voraussetzungen:

Ausführliche Informationen enthält die Prüfungs- und Studienordnung der Studiengänge
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bachelorarbeit: schriftliche Ausarbeitung
Bachelorkolloquium: mündliche Prüfung
Eingesetzte Medienformen:

Kolloquium: Beamer, Tafel
Literatur:

Fachbezogene Literatur entsprechend der Themenstellung
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
21
Modulhandbuch
Bachelorarbeit und Bachelorkolloquium


22
T. Gockel: Form der wissenschaftlichen Ausarbeitung. Berlin, Heidelberg, Springer-Verlag,
2008.
W. Grieb; A. Slemeyer: Schreibtipps für Studium, Promotion und Beruf in Ingenieur- und
Naturwissenschaften. 6. aktualisierte und erweiterte Aufl., VDE Verlag Berlin, 2008.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
Modulbezeichnung: Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Winfried Mylius
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereichs
Sprache: deutsch
Credits: 23+2
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 0
Eigenstudium: 750
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist das Erwerben von Berufserfahrung. Die Studierenden können ihr erworbenes
Fachwissen in einer konkreten Unternehmensumgebung praktisch anwenden und vertiefen.
Die Studierenden lernen während des Praktikums Denken und Verhaltensweisen sowie Strukturen
eines Unternehmens kennen. Sie sind in der Lage, ihr fachbezogenes Wissen auf reale
Problemstellungen im beruflichen Umfeld praktisch zu übertragen. Die Studierenden stellen in
konkreten Projekten ihre Kommunikationsbereitschaft und Teamfähigkeit unter Beweis und können
ihre soziale Kompetenz ggf. ausbauen. Die Studierenden können ein durchgeführtes Projekt
dokumentieren, aufarbeiten und präsentieren.
Das Berufspraktikum dient der unmittelbaren Berufsvorbereitung. Durch die konkreten Tätigkeiten
werden berufliche Erfahrungen gesammelt.
Inhalt:



Die durchgeführten Tätigkeiten sind abhängig von dem Einsatzbereich im Unternehmen.
Tätigkeitsbereich und Aufgabenbeschreibung werden im Praktikantenvertrag spezifiziert.
Studierende werden während dieser Zeit intensiv von einem Mentor (i.d.R. Professor oder
Professorin des Fachbereichs) betreut.
Voraussetzungen:

Nachweis von 90 Credits und fristgerechte Antragstellung, Genaueres regelt die
Praktikumsordnung der Studiengänge
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


18 Wochen Berufspraktikum mit 40-Stunden-Arbeitswoche
Das durchgeführte Praktikum wird fachgerecht in einem schriftlichen Bericht dokumentiert
und im Rahmen des Seminars zum Berufspraktikum in einem Referat präsentiert.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
23
Modulhandbuch
Berufspraktikum und Seminar zum Berufspraktikum
Eingesetzte Medienformen:

Präsentationstechnik (Beamer, Tafel etc.) beim Referat
Literatur:



24
Bänsch, A.: Wissenschaftliches Arbeiten, Seminar- und Diplomarbeiten. Oldenbourg.
Burchardt, Michael: Leichter Studieren. Wegweiser für effektives wissenschaftliches Arbeiten.
Berlin-Verlag.
Karmasin, Matthias; Ribing, Rainer: Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein Leitfaden
für Haus-, Seminar- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen. facultas WUV, UTB.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Betriebswirtschaftslehre
Betriebswirtschaftslehre
Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre (online)
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Helmut Büchel
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: Onlinekurs
Übung: 4 Konsultationen
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 6
Eigenstudium: 144
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sind in der Lage, grundlegende ökonomische Zusammenhänge zu verstehen. Sie
sind vertraut mit einigen fundamentalen Kennziffern zur Unternehmenssteuerung. Die
Lehrveranstaltungsteilnehmer lernen, was bei der nternehmensgr ndung u a hinsi htli h
Rechtsform, Organisation und Standortwahl zu berücksichtigen ist. Ein weiteres Kompetenzziel ist
ein ge isses erst ndnis f r die rin ipien der Logistik sowie der Produktionswirtschaft. Die
Studierenden sollen außerdem Antworten auf nachstehende Fragen erhalten:





Nach welchen Kriterien soll eine Investitionsentscheidung getroffen werden?
Welche Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung gibt es?
Wie vermarkte ich Produkte?
Welches sind die Prinzipien des Personal-Managements?
Was sind die Aufgaben und Ziele des betrieblichen Rechnungswesens?
Inhalt:







Die Betriebswirtschaftslehre im System der Wissenschaften, Begriffskl rungen
irts haft
irts haften
irts haftsordnungen
liederung der
terarten e htsformen u a
Einzelunternehmen, Personenhandelsgesellschaften, Kapitalgesellschaften)
Standortfaktoren
Bereiche und Aufgaben der Materialwirtschaft, optimale Bestellmenge
Problemstellung und Aufgaben der Produktionswirtschaft, Modelle der
Produktionswirtschaft, Fertigungsarten
Investitionsbegriff, Verfahren der Investitionsrechnung (Statische Verfahren und dynamische
Verfahren),
Begriff der Finanzierung, Finanzierungsarten (Gliederung nach der Kapitalherkunft und nach
der Stellung der Kapitalgeber), Fremdfinanzierung durch Kreditfinanzierung
Marktforschung, Konsumentenverhalten, Strategisches Marketing, Grundlagen und
Aufgaben des strategischen Marketing
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
25
Modulhandbuch
Betriebswirtschaftslehre



ersonalplanung es haffung inar eitung reiset ung eurteilung nt i klung und
hrung on ersonal
Aufbauorganisation: Ein- und Mehrliniensysteme. Funktionale Organisation, Divisionale
Organisation, Matrixorganisation
Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


s ist als r fungs orleistung eine om Do enten or uge ende Mindestpunkte ahl bei
maschinell zu korrigierenden Tests zu erreichen.
e ertung der tudienleistung r fung): Klausur (90 min).
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Literatur:












26
lfert
und ahn
inf hrung in die etrie s irts haftslehre
hieren e k
rund ge der etrie s irts haftslehre
Auflage, 2003.
he
inf hrung in die Allgemeine etrie s irts haftslehre
Auflage
Ehrmann, H.: Logistik, 2005.
Oeldorf, G. und Olfert, K.: Materialwirtschaft, 10. Auflage, 2004.
Ebel, B.: Produktionswirtschaft, 8. Auflage, 2002.
Meffert, H.: Marketing,10. Auflage, 2007.
Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, 11. Auflage, 2007.
Kruschwitz, L.: Finanzierung und Investition, 5. Auflage, 2007.
Hentze, J.: Personalwirtschaftslehre Bd. 1 und Bd. 2, 7. Auflage, 2001 und 2005.
hner
etrie s irtschaftliche Organisationslehre, 10. Auflage, 2004.
Haberstock, L.: Kostenrechnung I, 12. Auflage 2005.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Character- und Leveldesign
Character- und Leveldesign
Modulbezeichnung: Character- und Leveldesign
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf, Dipl.-Ing. (FH) Frank Sachse
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse auf dem Gebiet des Game Design, insbesondere in den
beiden Bereichen Character- und e eldesign Auf auend auf die im Modul „Digitale piele“
vermittelten Grundkenntnisse festigen und erweitern die Studierenden ihre Fähigkeiten zur
Spielanalyse und zum Game Design. Sie können ein Game Design Document erstellen und es für
weitere Aufgaben im Entwicklungsprozess nutzen.
Die Studierenden erlernen die Bedeutung der Spielwelt für das Gameplay und die Bestandteile von
Spielwelten. Sie können eine Spielewelt analysieren und so Ideen für eigene Projekte entwickeln. Die
Studierenden sind in der Lage, aus verschiedenen Aspekten eine glaubhafte Spielewelt zu designen
und zu beschreiben. Sie können Terrain, Beleuchtung, Objekte, etc. in einem entsprechenden Editor
erstellen.
Die Studierenden kennen die Bedeutung von Charakteren (sowohl NPC- als auch Player-Charaktere)
für die Story und das Gameplay des Spiels. Sie sind in der Lage, die wichtigsten Eigenschaften eines
Characters zu benennen und mit entsprechenden Attributen zu versehen. Aus diesen Attributen
können die Studierenden im Zusammenhang mit der Story des Spiels einen Charakter vollständig im
Sinne des Game Design spezifizieren.
Inhalt:




Spieleanalyse
Game Design-Techniken
Grundlagen des Game Designs – Das Game Design Document
Spielwelten und Level
o Bestandteile einer Spielwelt
o In der Welt geltende Regeln und Gesetzmäßigkeiten
o Beleuchtung und andere Effekte
o Terrain und Objekte in der Spielwelt
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
27
Modulhandbuch
Character- und Leveldesign

Charaktere
o Grundlegende Eigenschaften
o Rollen, Ziele, Stärken und Schwächen
o Kommunikative Eigenschaften
Voraussetzungen:

Modul „Digitale piele“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Die Studienleistung wird anhand einer Belegarbeit (Design einer glaubhaften Spielwelt incl.
Charaktere als Teil eines Game Design Documents) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentationen
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





28
Steve Rabin: Introduction to Game Development. 2nd edition, Course Technology, 2010
Bob Bates: Game Design. Sybex Verlag, 2002
David Perry, Rusel DeMaria: David Perry on Game Design: A Brainstorming Toolbox.
Cengage Learning , 2009
Ernest Adams: Fundamentals of Game Design, Second Edition. New Riders Press, 2010
Jesse Schell: The Art of Game Design. A Book of Lenses, Morgan Kaufmann, 2010
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Cloud Computing
Cloud Computing
Modulbezeichnung: Cloud Computing
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Martin Kütz
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Teilnehmer kennen die Begriffe und technologischen Grundlagen, können Aussagen von Herstellern
und Dienstleistungsanbietern bewerten und einordnen, können entsprechende Leistungsangebote
hinsichtlich der Anwendung und Nutzbarkeit bewerten, kennen die besonderen Herausforderungen
für IT-Management, IT-Controlling und Information Security Management.
Inhalt:












Begriffe und Abgrenzungen
Technologien & Architekturen
Cloud Services (Software / Platform / Infrastructure as a Service)
Liefermodelle / Organisation für Cloud Services
Einsatzgebiete & Nutzungsmöglichkeiten
Wirtschaftliche Aspekte
Juristische Rahmenbedingungen
Herausforderungen für das IT-Management
Herausforderungen für das IT-Controlling
Herausforderungen für das Information Security Management
Aktuelle Marktsituation und Angebote
Einführung & Migration
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Klausur (90 min)
Kurzvorträge
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
29
Modulhandbuch
Cloud Computing
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint, Mindmanager)
Literatur:


30
Christian Baun, Marcel Kunze, Jens Nimis, Stefan Tai: Cloud Computing, Springer Verlag,
2011 (2. Auflage), eISBN 978-3-642-18436-9
Hans-Peter Fröschle, Stefan Reinheimer (Hrsg.): Cloud Computing & SaaS, HMD 275,
dpunkt-Verlag, 2010, ISBN 978-3-89864-873-8
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Computergrafik und Animation
Computergrafik und Animation
Modulbezeichnung: Computergrafik und Animation
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Den Studierenden wird Grundlagenwissen über aktuelle 3D-Modellierungs-, RenderingTexturierungs- und Animationstechniken sowie praktische Kenntnisse zur Umsetzung dieser
Techniken vermittelt. Sie sollen die Methoden und Modelle der Computergraphik und Animation
verstehen, die Stärken und Schwächen der Modelle und ihre Einsatzmöglichkeiten einschätzen
können.
Die Studierenden kennen die wichtigste Terminologie der generativen Computergraphik und der
Computeranimation sowie die mathematischen Grundlagen der Bilderzeugung. Die zentralen
Konzepte und Probleme, mit denen ein Entwickler dreidimensionaler Applikationen umgeht,
werden in ihren Grundzügen verstanden. Der Erstellungsprozess einer dreidimensionalen Szene
sowie einer Computeranimation kann von den Studierenden erläutert und anhand von Beispielen
illustriert werden. Die Studierenden kennen die wichtigsten Funktionen des Application Interface
einer typischen Entwickler-Schnittstelle wie OpenGL.
Auf Basis dieser Kenntnisse sind die Studierenden in der Lage, einfache dreidimensionale
Applikationen unter Nutzung einer Graphik-API (z.B. OpenGL) zu entwickeln.
Inhalt:






Einleitung, Grundbegriffe, geschichtlicher Überblick
Rendering-Pipeline
Geometrische Modellierung
o Mathematische rundlagen unkte ektoren …
o Polygonale Modelle
o Transformationen und Homogene Koordinaten
Beleuchtungsmodelle und -berechnungen
Texturen
Computergraphik-Hardware
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
31
Modulhandbuch
Computergrafik und Animation


Animation
Computergraphik-Programmierung und -APIs, OpenGL
Voraussetzungen:


Modul „Lineare Algebra und Analysis“
Modul „Programmierung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeiten von Übungs- und Programmieraufgaben und Präsentation der Ergebnisse.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Literatur:






32
J. D. Foley, A. van Dam, S. K. Feiner, J.F. Hughes: Computer Graphics. Principle and Practice.
Addison Wesley, 1990.
A. Watt: 3D Computergrafik. Pearson Studium, 2001.
A. Watt, F. Policarpo: The Computer Image. Addison Wesley, 1999
K. Zeppenfeld: Lehrbuch der Grafikprogrammierung: Grundlagen, Programmierung,
Anwendung. Spektrum Akademischer Verlag, 2003.
M. Bender, M. Brill: Computergrafik: Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Hanser Verlag,
2006.
E. Angel: Interactive Computer Graphics: A top-down Approach using OpenGL. Pearson
Education, 2009.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Data Mining
Data Mining
Modulbezeichnung: Data Mining
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause, Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause, Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden lernen typische Aufgabenstellungen kennen, in denen Techniken des Data Mining
ökonomisch sinnvoll angewandt werden können. Sie kennen das CRISP-Modell eines Data Mining
Projektes und können die Bedeutung und den Aufwand einer sachgerechten Datenvorbereitung
einschätzen. Die Studierenden haben einen Überblick über wichtige Prognosemodelle des Data
Mining und können deren Grundideen erklären. Sie sind mit mindestens einem Software-System zur
Lösung von Data Mining Aufgaben vertraut.
Die Studierenden werden befähigt, unter Einsatz geeigneter Software (PASW Modeler, SPSS,
RapidMiner, KNIME oder Weka) selbständig komplexe Datenbestände zu analysieren. Daraus
können sie Vorhersagemodelle entwickeln und die Güte dieser Modelle sachgerecht einschätzen. Die
aufwendigen Schritte bei der Datenvorbereitung und der Modellauswahl können von den
Studierenden arbeitsteilig so organisiert werden, dass der zur Bearbeitung einer komplexen Data
Mining Aufgabe (in der Regel die Wettbewerbsaufgabe des Data-Mining-Cups) zur Verfügung
stehende Zeitrahmen eingehalten wird.
Inhalt:


Einführung
o Motivation und Ziele
o Begriffe und Methoden
o Typische Anwendungen von Data Mining in der Praxis
o Data Mining Cup
Das CRISP-Modell des Data Mining Prozesses
o Ausgewählte Methoden des Data Minings
o Statistische Methoden
o Methoden des Maschinellen Lernens
o Ausblick auf moderne Entwicklungen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
33
Modulhandbuch
Data Mining
Voraussetzungen:


Modul „Lineare Algebra und Analysis“
Modul „Stochastik“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Besuch der Vorlesungen und deren kritische Nachbereitung
Einarbeitung in die Handhabung eines Softwaretools zur Lösung von Data Mining Aufgaben
Bearbeitung einer komplexen Data Mining Aufgabe (in der Regel die Wettbewerbsaufgabe
des Data-Mining-Cups) und deren Präsentation
Die Studienleistung wird anhand eines Prüfungsreferates von 20 Minuten Dauer und der
zugehörigen Referatsausarbeitung bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Literatur:

34
Witten, I., Frank, E.: Data Mining – Praktische Werkzeuge und Techniken für das maschinelle
Lernen. München [u.a.] : Hanser, 2001.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Data Warehouse
Data Warehouse
Modulbezeichnung: Data Warehouse
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch, Folien englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können ein Data Warehouse verwalten. Insbesondere können sie Daten
übernehmen, effiziente Indizes erstellen und Techniken paralleler Abfragen anwenden. Die
Studierenden können Aufgaben des Data Mining mit den zur Verfügung gestellten Werkzeugen
bearbeiten.
Inhalt:





Data Warehouse Design
Partitionierung
Parallelisierung
ETL
Dimensionen
Voraussetzungen:


Modul „Daten anksysteme“
Modul „Daten anksysteme An endungsent i klung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand eines Referates von 20 Minuten Dauer bewertet
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Literatur:


Oracle: Administer a Data Warehouse. Kursunterlagen
Günzel, H., Bauer, A.: Data-Warehouse-Systeme. Dpunkt Verlag Heidelberg 2004
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
35
Modulhandbuch
Data Warehouse
36
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Datenbanksysteme
Datenbanksysteme
Modulbezeichnung: Datenbanksysteme
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Digitale Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Das Modul führt die Studierenden in die wichtigsten Konzepte relationaler Datenbanksysteme ein.
Die Studierenden entwickeln ein tieferes Verständnis für den grundlegenden Aufbau von
Datenbanksystemen und für das Konzept der Transaktionen sowie ein praktisches Verständnis für
die Abfrage und den Entwurf von Datenbanken. Sie erwerben Kernwissen für die Entwicklung
datenbankgestützter Anwendungen und kennen die Stärken und Schwächen der relationalen
Technologie.
Die Studierenden verstehen, was eine Datenbank ist und wie sie organisiert und verwendet wird. Sie
können eine einfache Datenbank erstellen und den Inhalt einer Datenbank in verschiedenen
Ansichten betrachten. Dazu sind die Studierenden in der Lage, Datenstrukturen in ein EntityRelationship-Diagramm zu übersetzen und daraus eine Tabellenstruktur abzuleiten – eventuell
erforderliche Normalisierungsschritte eingeschlossen. Die Studierenden können sicher und
systematisch mit der Abfrage- und Manipulationssprache SQL umgehen. Dabei können Sie
Constraints berücksichtigen, die in den Datenstrukturen gefordert sind.
Die Studierenden erwerben praktische Kenntnisse im Umgang mit dem relationalen
Datenbanksystem Oracle.
Inhalt:






Aussagenlogik
Relationenalgebra
SQL
Normalisieren
ERD
Datenmanipulaion
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
37
Modulhandbuch
Datenbanksysteme



Transaktionen
Constraints
DBMS Oracle
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet
Eingesetzte Medienformen:



Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
SQL Editor für das Praktikum: SQL Plus oder SQL Developer
Literatur:






38
Buchmann, A.; Smolarek, R.: SQL. MySQL 5. dpunkt, Heidelberg 2005.
Faeskorn-Woyke, H.: Datenbanksysteme. Pearson Studium, München 2007.
Kemper, A.; Eickler, A.: Datenbanksysteme. Oldenbourg, München 2009.
Kudraß, T.: Taschenbuch Datenbanken. Hanser, Leipzig 2007.
Matthiessen, G. Unterstein, M.: Relationale Datenbanken und SQL. Addison-Wesley, Bonn
1997.
Sauer, H.: Relationale Datenbanken. Addison-Wesley, Bonn 1994.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Modulbezeichnung: Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Zuordnung Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sind in der Lage, eine datenbankgestützte Anwendung von der
Anforderungsanalyse bis zum produktiven Betrieb zu erstellen und zu betreuen. Sie kennen
grundlegende Maßnahmen des Tuning und können einen verlässlichen Betrieb einer Datenbank
planen und durchführen.
Inhalt:












Anforderungsanalyse
Reviews
Maskenerstellung
PL SQL
Speicherverwaltung
Tuning
Backup
Datenbanken und php
SQL Injection
Verteilte Datenbanken
Datenbanken und XML
Multimediadatenbanken
Voraussetzungen:

Modul „Datenbanksysteme“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis in Form eines
praxisbezogenen Projekts.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
39
Modulhandbuch
Datenbanksysteme Anwendungsentwicklung
Eingesetzte Medienformen:



Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Apex oder ähnliches für die Entwicklung einer datenbankgestützten Anwendung
Literatur:






40
Buchmann A., Smolarek, R.: SQL MySQL. dpunkt Düsseldorf, 2005.
Fritze, J. Marsch, J.: Erfolgreiche Datenbankanwendungen mit SQL3. Vieweg Braunschweig,
2002.
Gogala M.: Easy Oracle PHP. Rampant Kittrell, 2006.
Kleuker, S.: Grundkurs Datenbankentwicklung. Vieweg Wiesbaden, 2006.
Mulder S., Yaar, Z.: The User Is Always Right. New Riders Publishing, Berkley, 2006.
Türker C., Saake, G.: Objektrelationale Datenbanken. dpunkt Heidelberg, 2006.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Datenschutz und Datensicherheit
Datenschutz und Datensicherheit
Modulbezeichnung: Datenschutz und Datensicherheit
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Werner Loch
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Loch
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist die Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses für Konzepte, Methoden
und die Terminologie von Datenschutz und Datensicherheit. Insbesondere sollen die Konzepte
symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren und deren praktische Anwendung
verstanden werden.
Einen Schwerpunkt bildet die Vermittlung von Grundwissen zum Verständnis der IT-Sicherheit als
Prozess. Weiterhin werden grundlegende Kenntnisse kryptographischer Verfahren und deren
vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der IT vermittelt. Es werden praxisrelevante
Problemstellungen des Datenschutzes und der Datensicherheit diskutiert, die für den Berufsalltag
eines Informatikers von grundlegender Bedeutung sind.
Inhalt:




Einführung (Allgemeine Sicherheitsaspekte, Grundbegriffe der IT-Sicherheit, ITSicherheitskonzept nach BSI, IT-Risikomanagement, Social Engineering)
Sicherheit im Internet (Grundlagen der Netzwerkkommunikation, Angriffe auf Netzwerke,
Rootkits)
Zugangsschutz für Netzwerke(Firewall-Systeme, Schadsoftware)
Kryptographie (Allgemeine Kryptosysteme, Symmetrische Verschlüsselung: DES/AES,
Kryptographie mit öffentlichen Schlüsseln, Digitale Zertifikate, Public Key Infrastrukturen,
RSA, ElGamal, Kryptographie mit elliptischen Kurven)
Voraussetzungen:

Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Bearbeitung von Praktikumsaufgaben und deren Präsentation in schriftlicher und
mündlicher Form
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
41
Modulhandbuch
Datenschutz und Datensicherheit

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






42
Helmut Bäumler (Hrsg.): E-Privacy. Datenschutz im Internet. Vieweg,
Braunschweig/Wiesbaden 2000.
Udo Wauschkuhn, Gerhard Paaß: Datenzugang, Datenschutz und Anonymisierung.
Oldenbourg, München 1985.
Claudia Eckert: IT-Sicherheit – Konzepte – Verfahren – Protokolle. Oldenbourg, München,
2001.
NIST: Information Security Handbook: A Guide for Managers. NIST Special Publication 800100, Gathersburg, MD, 2006.
Albrecht Beutelspacher, Jörg Schwenk, Klaus-Dieter Wolfenstetter: Moderne Verfahren der
Kryptographie. Vieweg, Braunschweig, 2006.
William Stallings: Cryptography and Network Security: Principles and Practices. Prentice Hall,
Upper Saddle River 2003.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Digitale Medien
Digitale Medien
Modulbezeichnung: Digitale Medien
Zuordnung Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt, Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Das Modul Digitale Medien basiert zum einen auf der Medienwissenschaft und vermittelt die
theoretischen Grundlagen im Umgang mit den Medien im Allgemeinen auf einer
sozialwissenschaftlichen Ebene. Zum anderen behandelt es gleichwertig die elementar essenziellen
medientechnischen Grundlagen.
Das Modul beschreibt u.a. die historische Entwicklung der Medien, die gesellschaftliche Bedeutung
und den Kontext mit weiteren Wissenschaften. Im Gegensatz zur konventionellen
Medienwissenschaft fokussiert dieses Modul die neuen Medien sowie deren Bedienung/Nutzung
und vermittelt gleichwertig ebenso die wesentlichen technische Aspekte dieses Bereiches.
Die Modulteilnehmer sollen in der Lage sein, die gegenwärtige Rolle der Medien – vor allem der
neuen Medien – zu verstehen und deren gesellschaftlichen Einfluss zu begreifen. Es soll dabei ein
Bezug zur eigenen Tätigkeit als Informatiker und/oder Medienproduzent geschaffen werden.
Inhalt:





Einordnung unterschiedlicher Wissenschaftsfelder
Erlernen grundlegender Begriffe der Medienwissenschaft
Vermittlung grundlegender technischer Sachverhalte
Verknüpfung des medienwissenschaftlichen und des technischen Bereiches
Selbständiges Referieren zu einem bestimmten Thema
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung von 20 Minuten Dauer
berwertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
43
Modulhandbuch
Digitale Medien
Eingesetzte Medienformen:





Tafel
Powerpoint-Präsentation
Video
Telepräsenz
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





44
ainer Malaka Andreas ut
einri h u mann Medieninformatik - ine inf hrung
Pearson Studium 2009
Nigel Chapman, Jenny Chapman: Digital Multimedia, 3rd edition,, John Wiley 2009
nut i kethier inf hrung in die Medien issens haften erlag
Met ler
udolf t er ommunikations- und Medien issens haften – ine inf hrung erlag C
Beck
eter udes inf hrung in die Medien issenschaft, Erich Schmidt Verlag
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Digitale Spiele
Digitale Spiele
Modulbezeichnung: Digitale Spiele
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sollen den inhaltlichen Entwurf von Spielen von einem systematischen
Standpunkt aus verstehen und in die Lage versetzt werden, über Spiele professionell zu diskutieren.
Sie kennen die wesentlichen Arbeitsabläufe in der Spielebranche und sind mit ihrem Aufbau
vertraut. Sie bekommen einen ersten Eindruck von der technischen Komplexität eines Spieles. Sie
erhalten einen ersten Überblick zu Konzeption und Entwicklung von Computerspielen. Die
Studierenden können Computerspiele hinsichtlich des technischen Aufbaus, der inhaltlichen
Kategorisierung und der individuellen bzw. gesellschaftliche Wirkung einordnen.
Die Studierenden kennen die Softwarearchitektur von Computerspielen und können daraus
Querbezüge zu anderen Gebieten der Informatik herstellen. Der Produktionsprozess eines
Computerspiels kann von den Studierenden erläutert werden. Die Teilnehmer besitzen vertiefende
Kenntnisse von einzelnen Teilen dieses Produktionsprozesses, insbesondere beim Entwurf von
Spielen.
Inhalt:












Entwicklungsgeschichte der Computerspiele
Aufbau der Spieleindustrie
Produktionsweise von Spielen
Einführung in den technischen Aufbau von Spielen (Engine-Konzept, Komponenten)
Entwicklungswerkzeuge (Engine, Autorensysteme, Tools)
Spielegenres
Grundlagen des Game Design
Komponenten eines Spiels: Main Loop und Architektur
Komponenten eines Spiels: Graphik & Animation
Komponenten eines Spiels: Physik
Komponenten eines Spiels: KI
Computerspiele und Gesellschaft
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
45
Modulhandbuch
Digitale Spiele
Voraussetzungen:


Modul „Mediengestaltung rojekt“
Modul „Digitale Medien“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





46
Steve Rabin: Introduction to Game Development. 2nd edition, Course Technology, 2010
Bob Bates: Game Design. Sybex Verlag, 2002
David Perry, Rusel DeMaria: David Perry on Game Design: A Brainstorming Toolbox.
Cengage Learning , 2009
Ernest Adams: Fundamentals of Game Design, Second Edition. New Riders Press, 2010
Jesse Schell: The Art of Game Design. A Book of Lenses, Morgan Kaufmann, 2010
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Diskrete Mathematik
Diskrete Mathematik
Modulbezeichnung: Diskrete Mathematik
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Winfried Mylius
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Winfried Mylius
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 3
Präsenzstudium: 75
Übung: 2
Eigenstudium: 75
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist das Kennen und Verstehen grundlegender Begriffe, die als Grundlage für alle
Teildisziplinen der Informatik zu verstehen sind. Dies betrifft Zahlendarstellungen, die zweiwertige
Aussagenlogik, Mengen, Relationen, insbesondere Halbordnungs- und Äquivalenzrelationen,
Operationen sowie Graphen. Die Studierenden erwerben das Verständnis und die Anwendung der
vermittelten Begriffe und Methoden.
Inhalt:




Zahlen und Zahlendarstellungen (Zahlencodierungen, Stellenwertsysteme,
Zahlenkonvertierung, rechnerinterne Darstellung)
Einführung in die Aussagen- und Prädikatenlogik
Einführung in die Mengenlehre und Abbildungstheorie (u.a. boolesche Operationen,
Mächtigkeit, Relationen, Funktionen, Operationen)
Einführung in die Graphentheorie (Grundbegriffe, Implementierung, spezielle Graphen der
Informatik)
Voraussetzungen:

Kenntnisse der Schulmathematik
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeitung von Übungsaufgaben
Die regelmäßige Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung zur Prüfungszulassung.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 120 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
47
Modulhandbuch
Diskrete Mathematik
Literatur:






48
Posthoff, Ch.; Bochmann, D.; Haubold, K.: Diskrete Mathematik. BSB B.G.Teubner
Verlagsgesellschaft Leipzig, 1986.
Dörfler, Willibald; Peschek, Werner: Einführung in die Mathematik für Informatiker. Carl
Hanser, 1988.
Pepper, Peter: Grundlagen der Informatik. R. Oldenbourg, 1992.
Socher, Rolf: Mathematik für Informatiker. Fachbuchverlag Leipzig, 2011.
Merzenich, Wolfgang; Zeidler, Hans Christoph: Informatik für Ingenieure – Eine Einführung.
B.G.Teubner Stuttgart, 1997.
Haggarty, Rod: Diskrete Mathematik für Informatiker. Pearson Studium, 2004.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Dokumentenmanagement
Dokumentenmanagement
Modulbezeichnung: Dokumentenmanagement
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester bei AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
6. Fachsemester bei Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Praktikum: 1
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen technische, organisatorische und rechtliche Rahmen bei der Einführung
und beim Betreiben eines Dokumentenmanagementsystems (DMS). Insbesondere können sie die
Einführung eines DMS planen und ein DMS fachgerecht betreiben.
Inhalt:









Dokument: Textdokument, Schriftgut, Urkunde, Dokumentationen, physische
Eigenschaften, formale Eigenschaften (Aufbau, Gestaltung), Ordnung (fachliche
Zugehörigkeit, Reihenfolge, Version), Inhalt (inhaltlicher Bezug), Charakter
(Archivierungswürdigkeit, Rechtscharakter), Zeit (Erzeugungsdatum, Verfallsdatum, letzte
Benutzung), Erzeuger (Absender, Ersteller, Autor), Nutzer (Empfänger, berechtigter
Bearbeiter, Leser, letzter Bearbeiter).
Selbstbeschreibende elektronische Dokumente: Containerobjekte, XML (Dublin Core
Standard)
Dokumentenmanagement im weiteren Sinn: Bürokommunikation, Document Imaging,
Scannen, Workflow, Groupware, elektronische Archivierung, Web Content Management
Dokumentenformate: pdfA, jpg und weitere
Datenschutz und Datensicherheit: Sicherer Betrieb eines RZ, Backup- und
Recoverystrategien
Rechtliche Betrachtung: Aufbewahrungsfristen
Digitale Unterschriften
Löschverfahren
Angrenzende Themen: Content Management Systeme, Wissensmanagement
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
49
Modulhandbuch
Dokumentenmanagement
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:



50
Götzer, K., Schmale, R. Maier, B. Komke, T.: Dokumentenmanagement. Dpunkt Heidelberg,
2008.
Gulbins, J., Seyfried, M., Strack-Zimmermann, H.: Dokumentenmanagement. Springer, 2002.
Büchner, H., Zschau, O., Traub, D., Zahradka, R.: Web Content Management. Bonn, Galileo
Press, 2000.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Effizientes Terminologiemanagement
Effizientes Terminologiemanagement
Modulbezeichnung: Effizientes Terminologiemanagement
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Valentina Uswak M.A.
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 1
Übung: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 45
Eigenstudium: 105
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erwerben Wissen über den Aufbau und die Struktur von
Terminologieverwaltungssystemen (TVS). Sie verstehen die strukturellen Konzepte von TVS und
haben die Fähigkeit, Ressourcen für die Extraktion von Terminologie unterschiedlicher Sachgebiete
zu ermitteln und qualitativ zu evaluieren. Die Studierenden lernen terminologische Normen und
Formate zum Austausch terminologischer Daten. Die Studierenden kennen Konzepte zum Aufbau
von Terminologiebeständen in Unternehmen, sie können Importskripte erstellen und Algorithmen
zur Dublettenbereinigung entwickeln.
Die Studierenden können auf der Grundlage unternehmensspezifischer Vroaussetzungen WorkflowSzenarien entwickeln und ein unternehmensweites Terminologiemanagement konzeptionell
entwickeln.
Inhalt:








Terminologieverwaltungssysteme (TVS)
Integration von TVS in Anwendungen zur Übersetzung und Lokalisierung
Nutzung von Terminologie in der Qualitätssicherung
Terminologische Vorgaben in Stilrichtlinien (Style Guides)
Aufbereitung terminologischer Bestände für das maschinelle Lektorat
Austausch terminologischer Daten
Problematisierung von Datenhaltung und Kodierung der terminologischen Daten.
Terminologische Normen
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
51
Modulhandbuch
Effizientes Terminologiemanagement
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung vom 25 Minuten Dauer
bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Terminologieverwaltungssysteme, online und offline
Literatur:







52
Arntz, Reiner/Picht, Heribert/Mayer, Felix : Einführung in die Terminologiearbeit. lms,
Hildesheim, Zürich, 2002.
Cabré, M. Teresa: Terminology. Theory, methods and applications. Benjamins, Amsterdam,
Philadelphia, 1999.
Mayer, Felix/Seewald-Heeg, Uta (Hrsg.): Terminologiemanagement. Von der Theorie zur
Praxis. Berlin: BDÜ, 2009.
Mayer, Felix, Schmitz, Klaus-Dirk, Zeumer, Jutta (Hrsg.): Terminologie und
Wissensmanagement. Akten des Symposions, Köln, 26.-27. März 2004, Deutscher
Terminologie-Tag e.V., 2004.
Mayer, Felix, Schmitz, Klaus-Dirk, Zeumer, Jutta (Hrsg.): eTerminology. Professionelle
Terminologiearbeit im Zeitalter des Internet. Akten des Symposions, Köln, 12.-13. April 2002,
Deutscher Terminologie-Tag e.V., 2002.
Wright, Sue Ellen/Budin, Gerhard (1997/2001): Handbook of Terminology Management. Vol.
1: Basic Aspects of Terminology Management. Vol. 2: Application Oriented Terminology
Management. Benjamins, Amsterdam, Philadelphia, 1997 und 2001.
Terminologiearbeit Best Practices. Deutscher Terminologietag/deutsches Institut für
Terminologie, 2010.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Einführung in die Informatik
Einführung in die Informatik
Modulbezeichnung: Einführung in die Informatik
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Loch
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Kenntnisse über Syntax und Semantik von Programmiersprachen sowie über die Struktur und
Funktionsweise von Programmen sind Grundvoraussetzung für die Lokalisierungsarbeit. Ziel des
Moduls ist die Vermittlung von grundlegendem theoretischem und praktischem Wissen über
Programmierkonzepte, -paradigmen und -sprachen.
Es werden Informatikgrundlagen vermittelt, der Schwerpunkt des Moduls liegt dabei in der
Vermittlung der fundamentalen Ideen der Programmierung. Die Studierenden lernen, wie mit Hilfe
von grundlegenden Programmierkonzepten, von der Spezifikation, über die Entwicklung von
Algorithmen und deren Umsetzung mittels Programmierung, Problemlösungen (=Programme)
entwickelt werden.
Inhalt:



Computersysteme und Informatik
o Hardware
o Betriebssysteme
o Anwendungsprogramme
o Internet, Web, HTML
Informationsdarstellung
o Bits, Bytes, Worte
o Binärdarstellung
o Oktal- und Hexadezimalsystem
o ASCII, Unicode
Grundlagen der Programmierung
o Problemspezifikation, Algorithmus, Programm
o Lexik, Syntax, Semantik
o Daten und Datenstrukturen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
53
Modulhandbuch
Einführung in die Informatik


o Speicher, Variablen, Ausdrücke
o Kontrollstrukturen, bedingte Anweisungen, Schleifen
o Unterprogramme, Rekursivität
Programmierparadigmen
o Imperative, objektorientierte, funktionale, logische und parallele Programmierung
Programmieren in einer einfachen Programmierumgebung, die die grundlegenden
Programmierkonzepte unterstützt
o Einsatz von Kara oder einer anderen grafischen Programmierumgebung
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben und Präsentation der Lösungen,
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Softwareprogramme (Kara)
Literatur:








54
Gumm / Sommer: Einführung in die Informatik. Oldenbourg.
Balzert: Lehrbuch Grundlagen der Informatik. Spektrum Akademischer Verlag.
Pepper: Grundlagen der Informatik. Oldenbourg.
Reichert / Nievergelt / Hartmann: Programmieren mit Kara. Springer, 2005.
Kara im Internet: http://www.educeth.ch/informatik/karatojava/kara/
Sebesta: Concepts of Programming Languages. Addison-Wesley.
Sprankle: Problem Solving and Programming Concepts. Prentice Hall.
Watt: Programmiersprachen – Konzepte und Paradigmen. Hanser.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Elektronisches Publizieren
Elektronisches Publizieren
Modulbezeichnung: Elektronisches Publizieren
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Olaf Trunschke
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 3
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 1
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Das Modul vermittelt Einsicht in Theorie und Praxis des Elektronischen Publizierens und dient der
Entwicklung der Fähigkeit zur Konzeption und Gestaltung von Elektronischen Publikationen.
Die Studierenden kennen Prinzipien, Methoden und Werkzeuge des Elektronischen Publizierens
multimedialer Informationen. Sie erhalten einen Überblick über Konzepte und Tools für das
Electronic Publishing und können ausgewählte Lösungen in der Praxis anwenden. Besondere
Aufmerksamkeit finden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gestaltung für Print, Screen und
Mobile Devices – insbesondere bei der Aufbereitung der Rohdaten für die unterschiedlichen
medialen Produkte.
Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, komplexe Aufgaben im Team zu planen und zu lösen.
Inhalt:











Die unendliche Bibliothek: Zur Ideen-Geschichte des Elektronischen Buches.
Der lange Weg nach Xanadu. Hypertexte in Visionen und Wirklichkeit.
Vom Setzkasten zum PageMaker: Wie die Bücher in den Computer kamen. Books on
Demand.
Softreader oder Buchmaschinen? – Formen und Vielfalt Elektronischer Bücher.
Vom Dynabook zum eBookMan. Aufstieg und Fall der Lesegeräte.
Charles Goldfarb: Ein Anwalt bei Big Blue. Von GML, SGML und XML.
Zwischen EXE und XLink. Das Buch als Software: DocBook, Open eBook, ePub etc.
Augmented Reading. Nichtlineares Erzählen ...
Die Bibliothek von Babel: Digitale Bücher zwischen Project Gutenberg und Kindle Direct
Publishing.
The last book. Cyberpaper: E-Ink und mart aper…
Lesen auf Wolke 7. Lektüre aus der Cloud.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
55
Modulhandbuch
Elektronisches Publizieren
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Vorträge zu ausgewählten Themen und Präsentationen typischer Beispiele bzw. SoftwareLösungen,
Regelmäßiges Bearbeiten von Übungen und deren Präsentation,
individuelle Durchführung eines praktischen gestalterischen Projektes sowie Realisierung
einer Teamaufgabe und deren Präsentation,
Die Kenntnisse der Studierenden werden anhand der zu haltenden Vorträge und der
abzugebenden Projektarbeiten (Belegarbeiten) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien (Folien, Vorlesungsscript, Aufgabensammlung, Vorlagen, Beispiele,
Musterlösungen zu ausgewählten Aufgaben) im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Literatur, Web-Links, CD-ROM, DVD und Video
Literatur:




56
Gui Bonsiepe: Design: Von Material zu Digital – und zurück. (wird zur Verfügung gestellt)
J. Böhringer, P. Bühler, P. Schlaich, H.-J. Ziegler: Kompendium der Mediengestaltung für
Digital- und Printmedien.
Roberto Simanowski: Interfictions. Vom Schreiben im Netz.
weitere Literatur wird zur Verfügung gestellt
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Fachsprache
Fachsprache
Modulbezeichnung: Fachsprache
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. und 2. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Werner Hillebrand (Fachsprache Englisch)
Steffi Konzalla (Fachsprache Deutsch)
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Hillebrand (Fachsprache Englisch)
Steffi Konzalla (Fachsprache Deutsch)
Sprache: englisch, deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Fachfremdsprache Englisch (für Bildungsinländer erfolgt die Ausbildung obligatorisch in Englisch)
Die Studierenden erweitern und vertiefen ihre Englischkenntnisse in der Fachsprache der
Informatik/Informationstechnologie auf dem Niveau B1/B2 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens für Sprachen (GER) des Europarats.
Die Studierenden nutzen Fachlexika und erweitern ihre Lesekompetenz mit Hilfe von Lesetechniken
bei der Arbeit mit Fachbüchern, Handbüchern und Dokumentationen. Die Studierenden
formulieren vollständige Sätze zur Beschreibung von informatikbezogenen Sachverhalten. Die
Studierenden halten Kurzvorträge zu einem Fachthema eigener Wahl. Die Studierenden erlernen
Techniken zur weiteren Entwicklung des Hörverstehens.
Fachfremdsprache Deutsch (für Bildungsausländer erfolgt die Ausbildung obligatorisch in Deutsch)
Die Studierenden erweitern und vertiefen ihre aktiven und passiven Deutschkenntnisse,
insbesondere ihr Leseverstehen und ihren mündlichen Ausdruck, in der Fachsprache der
Informatik/Informations-technologie auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens für Sprachen (GER) des Europarats.
Die Studierenden erweitern und vertiefen ihre aktiven und passiven Deutschkenntnisse,
insbesondere ihr Leseverstehen und ihren mündlichen Ausdruck in der Fachsprache der Informatik.
Die Studierenden können Texte und Grafiken aus Fachbüchern und anderen Fachpublikationen vor
allem durch selektives Textverstehen inhaltlich erschließen. Sie nutzen zu diesem Zweck
unterschiedliche Hilfsmittel (u. a. gedruckte und elektronische Wörterbücher). Die Studierenden
können die Ergebnisse ihrer Texterschließung schriftlich und mündlich in grammatikalisch und
stilistisch korrekter Ausdrucksweise wiedergeben und kommentieren. Die Studierenden beherrschen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
57
Modulhandbuch
Fachsprache
den grundlegenden Wortschatz einer fachgebietsübergreifenden Techniksprache und den
Wortschatz ausgewählter Teilgebiete der Informatik und der Informationstechnologie. Die
Studierenden können einfache fachsprachliche Sätze nach syntaktischen Vorgaben neu bilden oder
umformen.
Inhalt:
Fachfremdsprache Englisch
 Themen aus den Bereichen Grundlagen der Informatik
 Landeskundliche Themen
 Wiederholung grundlegender Grammatikkenntnisse auf dem Niveau B1/B2
Fachfremdsprache Deutsch
 Studien- und berufsrelevante Themen aus der Informationstechnologie
Voraussetzungen:
Fachfremdsprache Englisch
 Englischkenntnisse auf dem Niveau B1/B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
für Sprachen (GER) des Europarats.
Fachfremdsprache Deutsch
 Status als Bildungsausländer (vgl. Prüfungs- und Studienordnung § 9, Absatz 3)
 Kenntnisse in Deutsch als Fremdsprache der Niveaustufe B2 des Gemeinsamen europäischen
Referenzrahmens für Sprachen des Europarats (GER)
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:




Text- und Arbeitsblätter
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Tageslichtprojektor
E-Learning
Literatur:
Fremdsprache Englisch
 E. H. Glendinning, J. McEwan: Oxford English for Information Technology. Oxford University
Press, 2008.
 H. H. Schulze (Hrsg.). Computer-Englisch. Ein englisch-deutsches und deutsch-englisches
Fachwörterbuch. Rowohlt Verlag, 2009.
 Internet mit Bezug zu aktuellen Themen
Fremdsprache Deutsch
 Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
58
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Fortgeschrittene Datenbanktechnologie
Fortgeschrittene Datenbanktechnologie
Modulbezeichnung: Fortgeschrittene Datenbanktechnologie
Zuordnung: Seminarmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Seminar: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 30
Eigenstudium: 120
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Folgende Kenntnisse werden vermittelt: Verteilte Datenbanken, Data Warehouse, NoSQLDatenbanken.
Die Studierenden sind in der Lage, moderne Datenbanktechniken für die Lösung komplexer
Probleme einzusetzen. Sie können Datenbestände aus unterschiedlichen Quellen zusammenführen
und gemeinsam bearbeiten.
In diesem Seminar erweitern die Studierenden ihre Fähigkeiten bei der Recherche und
selbstständigen Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Vortrages, beim Anfertigen
wissenschaftlicher Ausarbeitungen sowie bei der Präsentation und dem Leiten und Führen
wissenschaftlicher Diskussionen.
Inhalt:






Unterschiedliche Datenbankmanagementsysteme
Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Datenbankmanagementsystemen
Aufbau eines Data Warehouse
Anreicherung der Faktendaten um Dimensionsdaten
Einsatz von NoSQL-Datenbanken
Installation neuer Datenbankmanagementsysteme
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Vor- und Nachbereiten der Seminarsitzungen
Teilnahme an allen Seminarsitzungen
Ausarbeiten eines 30minütigen Vortrages zu einem gewählten Thema; der Vortrag kann
einen praktische Demonstration enthalten
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
59
Modulhandbuch
Fortgeschrittene Datenbanktechnologie



Präsentation des Vortrages und Leitung der zugehörigen Diskussion
Abgabe einer Ausarbeitung zum Thema des Vortrages
Review (Begutachtung) von zwei Ausarbeitungen anderer Seminarteilnehmer
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






60
Goeken, M.: Entwicklung von Data Warehouse Systemen. DUV, Wiesbaden 2006
Höpfner, H.; Türker, C.; König-Ries, B.: Mobile Datenbanken und Informationssysteme.
Dpunkt, Heidelberg 2005
Rahm, E., Vossen, G.: Web & Datenbanken. Heidelberg 2003 dpunkt
Stuckenschmidt, H.: Onthologien, Springer 2011
Edlich, S.:NoSQL. Hanser, München 2011
Aktuelle Aufsätze aus der wissenschaftlichen Literatur
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
Modulbezeichnung: Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Aufbauend auf den Grundkenntnissen im Maschinellen Lernen aus dem Bachelorstudium erweitern
die Studierenden ihre Kenntnisse um fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens. Sie
ergänzen ihr Wissen um anspruchsvollere Verfahren zur Lösung von herausfordernden Problemen
im Maschinellen Lernen. Sie setzen sich mit unterschiedlichen Problemstellungen auseinander, die
durch spezifische Eigenschaften von (Eingabe-)daten entstehen, wie etwa die Größe der
Datensammlung oder die Dimensionalität der Daten. Nach Abschluss des Moduls sind die
Studierenden in der Lage, auch für komplexe Aufgabenstellungen die passenden Lernalgorithmen
auszuwählen und anzuwenden. Sie haben ein Verständnis der Funktionsweise der Algorithmen und
sind damit auch in der Lage, diese auf neue Situationen anzupassen bzw. zu erweitern. Sie haben ein
umfangreiches Wissen über existierende Herausforderungen im Maschinellen Lernen.
Inhalt:








Teilüberwachtes Lernen
Bedingtes Clustern
Support Vektor Maschinen / Kernel-Methoden
Markov-Modelle, Graphische Modelle
Data Mining in riesigen Datensammlungen
Dimensionalitätsreduktion
Sampling
Kombination mehrerer Lerner
Voraussetzungen:


Sichere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Programmierung, vorzugsweise in Java
Grundlagen im Maschinellen Lernen (Bachelormodul)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
61
Modulhandbuch
Fortgeschrittene Techniken des Maschinellen Lernens
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Übungs- und Praktikumsaufgaben und deren erfolgreiche Präsentation.
Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung von 25 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Literatur:



62
Ethem Alpaydin: Maschinelles Lernen. Oldenbourg, 2008
Christopher M. Bishop: Pattern Recognition and Machine Learning. Springer 2006
Aktuelle Literatur in Form von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die während der
Vorlesung bekannt gegeben wird
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Fuzzy Logik
Fuzzy Logik
Modulbezeichnung: Fuzzy Logik
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemster
verantwortlich: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die grundlegenden Ziele, Konzepte, Methoden sowie wichtige Elemente
der Terminologie der Fuzzy Logik. Die Studierenden sind in der Lage, die grundlegenden Konzepte
aus dem Bereich der Fuzzy Logik zu beschreiben. Sie kennen die zugehörigen Basismethoden zur
Anwendung der Konzepte und können diese entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit auswählen. Die
Studierenden erwerben und vertiefen die Fähigkeiten zur Abstraktion und zur Modellierung
komplexer Problemstellungen. Sie können grundlegende Methoden des Fachgebiets in Form von
speziellen Anwendungsprogrammen bzw. Softwarebibliotheken zielgerichtet nutzen und der
Aufgabenstellung entsprechend anpassen. Die Studierenden kennen das Potenzial und die Grenzen
der im Bereich der Fuzzy Logik und speziell des Fuzzy Control entwickelten Technologien. Sie
können beurteilen, für welche Problemstellungen Modelle und Methoden des Fachgebiets zur
Lösung von konkreten Anwendungsproblemen eingesetzt werden können.
Inhalt:




Einführung: Motivation, Ziele, historischer Überblick
Fuzzymengen und -Relationen
o Fuzzymengen: Definition, Typen, Operationen
o Alpha-Schnitte, T-Norm, S-Norm
o Fuzzy-Relationen
o Bilder von Fuzzymengen (bzgl. einer Fuzzy-Relation)
Fuzzy-Control
o Vorbilder aus der Regelungstechnik
o Fuzzyregeln
o Linguistische Variablen
o Das Fuzzy-Inferenzschema und seine Spezifikationen
Anwendungen von Fuzzysystemen und Fuzzymodellierung u.a. auch in Computerspielen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
63
Modulhandbuch
Fuzzy Logik
Voraussetzungen:


Modul „Diskrete Mathematik“
Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Praktikumsaufgaben unter Einsatz von Softwaresystemen zur Definition
und Implementierung von Fuzzy-Controllern und einfachen Fuzzy-Modellen
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Präsentationen mit Beamer
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:




64
Kruse, R.; et. al.: Computational Intelligence. Eine methodische Einführung in Künstliche
Neuronale Netze, Evolutionäre Algorithmen, Fuzzy-Systeme und Bayes-Netze. Vieweg &
Teubner, 2011.
Lippe, Wolfram-Manfred: Soft-Computing : mit Neuronalen Netzen, Fuzzy-Logic und
evolutionären Algorithmen. Springer Berlin, Heidelberg, New York, 2006.
William Siler; James J. Buckley: Fuzzy Expert Systems: Theory and Applications. Wiley & Sons,
Hoboken, N.J., 2004.
Tsoukalas, L. H.; Uhrig, R. E.: Fuzzy and Neural Approaches in Engineering. Wiley & Sons,
1997.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Geodatenbanken
Geodatenbanken
Modulbezeichnung: Geodatenbanken
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Holger Baumann
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Holger Baumann
Sprache: Deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die Besonderheiten von Geodatenbanken. Sie wissen, dass
Geodatenbanken eine zentrale Rolle in einem Geoinformationssystem einnehmen und sind in der
Lage, Datenbanken zur Speicherung von Geodaten anzulegen und zu pflegen.
Studierende besitzen Fertigkeiten im Umgang mit Datenbanksystemen wie MySQL, Oracle und
PostGreSQL und verstehen insbesondere deren Erweiterungen zur Speicherung räumlicher
Daten.
Inhalt:









Einsatz von Datenbanken in Geoinformationssystemen
Modellierung von Geodaten in Datenbanken
Objektrelationale Datenbanken
Speicherung raumbezogener Daten in Datenbanken nach OGC (Simple Features
Specification for SQL)
Erweiterungen von Datenbanken zur Speicherung von Geometriedaten
räumliche Indizierung und raumbezogene Abfragen
Integration von Datenbanken in Geoinformationssystemen
kommerzielle Datenbanksysteme mit Erweiterungen für Geodaten
praktische Übungen und Projekt mit Oracle Spatial und PostGreSQL mit PostGIS
Voraussetzungen:

Kenntnisse zu relationalen Datenbanken und SQL (Bachelormodul Datenbanksysteme)
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Abgabe gelöster Übungsaufgaben
Abgabe und Präsentation Semesterprojekt
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
65
Modulhandbuch
Geodatenbanken

Prüfungsklausur (90 min)
Eingesetzte Medienformen:


Präsentation (MS Powerpoint)
Bereitstellung von Vorlesungsmaterialien, Übungsaufgaben und ergänzende Materialien über
moodle
Literatur:




66
Thomas Brinkhoff, Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis, Wichmann Verlag,
2.Auflage 2008
Hohenstein, Pleßer: Oracle 9i, dpunkt.verlag 2002
Bartelme: Geoinformatik, Springer Verlag 2000
Rigaux, Scholl, Voisard: Spatial Databases with Application to GIS, Morgan Kaufmann
Publisher 2002
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Geometrie und Analysis
Geometrie und Analysis
Modulbezeichnung: Geometrie und Analysis
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die grundlegenden mathematischen Begriffe, Gesetze und Ideen der
Differential- und Integralrechnung für Funktionen von mehreren Veränderlichen, die zur
Beschreibung geometrischer Fragestellungen zu Kurven, Flächen und Körpern erforderlich sind. Sie
beherrschen die dabei gebräuchliche mathematische Formelsprache und können die mathematisch
beschriebenen Sachverhalte geometrische interpretieren.
Die Studierenden festigen ihre in der Schule erworbenen Fähigkeiten zur Lösung von
Grundaufgaben der analytischen Geometrie und erweitern diese Fähigkeiten so, dass sie
entsprechende nichtlineare Aufgaben mit Hilfe der multivariaten Analysis direkt und in ihren
geometrischen Formulierungen lösen können. Darüber hinaus sind sie mit Anleitung und
Hilfestellung in der Lage, neue innermathematische und geometrische Probleme zu formulieren und
dafür Lösungsstrategien zu entwickeln. Dies schließt die Fähigkeit ein, eigenständig mathematische
Modelle aufzustellen, Varianten gegeneinander abzuwägen und kritisch zu bewerten.
Die Studierenden können bei der Analyse mathematischer Inhalte auftretende Fehlstellen mit ihrem
eigenen mathematischen Wissen erkennen und sich selbständig weitere Kenntnisse auf der Basis des
behandelten Lehrgebietes erarbeiten.
Inhalt:







Geometrische Objekte und ihre Beschreibungen
Gewöhnliche Differentialgleichungen
Differentialrechnung für Funktionen von mehreren Veränderlichen
Geometrische Anwendungen
Fourierreihenentwicklungen und deren Anwendungen
Integralrechnung für Funktionen von mehreren Veränderlichen
Geometrische Anwendungen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
67
Modulhandbuch
Geometrie und Analysis
Voraussetzungen:

Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Kritische Nacharbeit der Vorlesungen
Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis durch die Lösung einer
praxisbezogenen (in der Regel aus computergrafischen Problemen generierten) Belegaufgabe
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 120 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:

Tafel
Literatur:





68
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1. Vieweg+Teubner
Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2009.
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 2. Vieweg+Teubner
Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2009.
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 3. Vieweg+Teubner
Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2008.
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Klausur- und
Übungsaufgaben 632 Aufgaben mit ausführlichen Lösungen zum Selbststudium und zur
Prüfungsvorbereitung. Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH,
Wiesbaden, 2010.
Albert Fetzer, Heiner Fränkel: Mathematik 2 : Lehrbuch für ingenieurwissenschaftliche
Studiengänge. Berlin, Heidelberg : Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2009.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Informatik und Gesellschaft
Informatik und Gesellschaft
Modulbezeichnung: Informatik und Gesellschaft
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 7. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Professoren des Fachbereichs
Sprache: deutsch
Credits: 5 / 4 / 3 / 2
Modulumfang (in SWS)
Seminar: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 30
Eigenstudium: 120
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden befassen sich mit dem Verlauf der Entwicklung der Informationstechnik und ihrer
Wirkung auf die Gesellschaft. Dabei lernen sie, die ethischen und gesellschaftspolitischen
Implikationen verschiedener Bereiche und Anwendungen der Informatik zu analysieren und eine
begründete eigene Position dazu zu erarbeiten, insbesondere im Hinblick auf ihre professionelle
Verantwortung als Informatikerinnen und Informatiker.
Inhalt:
Die Arbeit wird in mehreren Phasen durchgeführt, wobei in den ersten drei Phasen in der Regel
Iterationsschleifen nötig werden:




Recherchephase: Informationen zum Thema zusammentragen und strukturieren,
gegebenenfalls empirisch arbeiten, um weitere Daten zu gewinnen
Reflexionsphase: Eigene Position erarbeiten und „ ots haft“ festlegen
Aufbereitungsphase: Geeignete Präsentationsformen finden und Präsentationen vorbereiten
Abschlussphase: Präsentationen durchführen und nachbereiten
Die Studierenden werden während dieser Zeit individuell betreut. Die Abschlusspräsentationen
werden en Block, in Form eines Kongresses durchgeführt. Zusätzliche Präsentationsformen (z.B.
Informationsstand im parallel veranstalteten Themenmarkt, die Gestaltung einer Website, die
Erstellung eines Beitrags in einem E-Book.) ergänzen die Referate. Diese Präsentationsformen
können ergänzt werden durch Podiumsdiskussionen, Rollenspiele oder selbst produzierte Filme,
beispielsweise Zusammenschnitte von Experteninterviews oder Zielgruppenbefragungen.
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
69
Modulhandbuch
Informatik und Gesellschaft
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Zur Studienleistung gehören:
o Ein Referat von 30 Minuten Dauer,
o Zusätzliche Präsentationsformen, z.B. die Gestaltung einer Website, Erstellung eines
Beitrags zum E-Book, Podiumsdiskussionen, Rollenspiele oder selbst produzierte
Filme.
Studierende, die das Modul als Teilmodul zum Modul „Studium Generale“ einbringen,
können, in Absprache mit den Dozenten eine Teilleistung (2-4 Credits) erbringen.
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Themenspezifisch Webseites, E-Book, Filme etc.
Literatur:





70
Bänsch, A.: Wissenschaftliches Arbeiten, Seminar- und Diplomarbeiten. 6. Auflage, München,
Oldenbourg Verlag, 1998.
Burchardt, Michael: Leichter Studieren. Wegweiser für effektives wissenschaftliches Arbeiten.
Berlin, Berlin-Verlag, 1995.
Ecco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. 6. Auflage,
Heidelberg, 1993.
Müller, C.F., Karmasin M.: Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten, Ein Leitfaden für Haus, Seminar- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen. 2. Auflage, Wien, WUV, 1999.
Themenspezifische Fachliteratur.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Information als Ware
Information als Ware
Modulbezeichnung: Information als Ware
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Martin Kütz
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sollen Kenntnisse der grundlegenden Begriffe, der wichtigen Geschäftsmodelle
und entsprechenden Praxisbeispiele sowie der grundlegenden betriebswirtschaftlichen und
rechtlichen Rahmenbedingungen erwerben.
Die Studierenden sollen nach der Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung in der Lage sein, sich
weitere Kenntnisse in diesem Gebiet selbstständig zu erarbeiten und anzueignen, konkrete
Praxisfälle technologisch und betriebswirtschaftlich zu bewerten und eigene Konzepte in diesem
Bereich zu entwickeln.
Inhalt:












Informationsbegriff / Informationsformen / Information als Produktionsfaktor
Informationsproduktion
Informationsmärkte / Informationshandel / Kommerzialisierung der Informationsflüsse
Informationsnutzung
Informations- und Wissensmanagement
Speicherung / Archivierung / Entsorgung von Informationen
Spezifische Informationsdienstleistungen
Informationsfokussierte Wirtschaftszweige
Information als Merkmal realer Produkte
Bewertung von Informationen / Nutzenmessung / Informationscontrolling
Rechtliche Rahmenbedingungen / Verfügungsrechte / Vertragsgestaltung
Gesellschaftliche und politische Implikationen / Information und Macht
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
71
Modulhandbuch
Information als Ware
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Klausur (90 min)
Kurzvorträge
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint, Mindmanager)
Literatur:




72
Manfred Moldaschl (Hrsg.): Immaterielle Ressourcen, Rainer Hampp Verlag 2005
Stephan Buchheit: Geschäfts- und Erlösmodelle im Internet, Diplomica-Verlag 2009
Klaus Götz: Wissensmanagement, Rainer Hampp Verlag 2002 (4. Auflage)
Detelf Aufderheide, Martin Dabrowski (Hrsg.): Internetökonomie und Ethik, Duncker und
Humblot GmbH 2009.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Information Retrieval
Information Retrieval
Modulbezeichnung: Information Retrieval
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen den Aufbau eines Information Retrieval (IR) Systems und kennen die
wichtigsten Techniken für die verschiedenen Komponenten. Sie haben ein umfangreiches
technisches Verständnis der Methoden, die in einem IR System zum Einsatz kommen, und haben
die Voraussetzungen, um diese Verfahren selbst zu implementieren bzw. weiterzuentwickeln. Sie
wissen, wie die Qualität eines IR-Systems bzw. einzelner Komponenten bestimmt werden kann, und
sind damit in der Lage, verschiedene Systeme bzw. Algorithmen zu vergleichen und zu bewerten.
Inhalt:









IR-System, Aufbau und Funktionsweise
Dokumentenvorverarbeitung
Indizierung
Retrievalmodelle
Mensch-Maschine-Kommunikation / Nutzerschnittstellen für die Suche
Relevanzfeedback und Anfrageerweiterung
Evaluierung
Web-Suche (Linkanalyse, Crawling)
Spezielle Anwendungen wie z.B. Multimedia-Retrieval oder Digitale Bibliotheken
Voraussetzungen:

Sichere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Programmierung, vorzugsweise in Java
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die Bearbeitung von Übungs- und
Praktikumsaufgaben sowie deren erfolgreiche Präsentation.
Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung von 25 Minuten Dauer bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
73
Modulhandbuch
Information Retrieval
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Literatur:



74
Christopher D. Manning, Prabhakar Raghavan, Hinrich Schütze: Introduction to Information
Retrieval. Cambridge University Press, 2008
Ricardo Baeza-Yates, Berthier Ribeiro-Neto: Modern Information Retrieval. 2. Auflage,
Pearson Education Limited, 2011
Christopher D. Manning, Hinrich Schütze: Foundations of Statistical Natural Language
Processing. The MIT Press, 1999
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Informations- und Wissensmanagement
Informations- und Wissensmanagement
Modulbezeichnung: Informations- und Wissensmanagement
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade, Prof. Dr. Michael Worzyk, Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erhalten einen breiten Überblick über das Feld des Informations- und
Wissensmanagements und lernen die verschiedenen Themenfelder kennen, die im weiteren Verlauf
des Studiums in verschiedenen, spezialisierten Veranstaltungen vertieft werden können.
Die Studierenden kennen nach erfolgreicher Teilnahme die Herausforderungen an das
Informationsmanagement und sind in der Lage, entsprechende Konzepte auszuarbeiten sowie
Wissenssammlungen und Wissensgemeinschaften zu managen.
Inhalt:







Einführung: Grundlegende Definitionen, Sichtweisen, Themenfelder
Informationsgewinnung aus Daten: Data Mining
Informationsrecherche: Information Retrieval, Digitale Bibliotheken und
Bibliotheksrecherche
Informationsvisualisierung
Persönliches Informationsmanagement vs. IM für Gruppen und Organisationen
Informationsmanagement im betrieblichen Kontext
o Bedeutung des IM für Unternehmensführung und Unternehmenserfolg
o Geschäftsprozesse und Informationssysteme
o Realisierung von Informationssystemen
o Betrieb von Informationssystemen
o Governance, Risk and Compliance Management
Wissensmanagement
o Wissensumwandlungen Implizites Wissen <-> Explizites Wissen
o Modelle des Wissensmanagement (Nonaka/Takeuchi, Probst)
o Technische, soziale und organisatorische Rahmenbedingungen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
75
Modulhandbuch
Informations- und Wissensmanagement
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren erfolgreiche Präsentation.
Die Studienleistung wird anhand einer schriftlichen Prüfung von 90 Minuten Dauer
bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
PowerPoint-Folien und Tafelbilder
Literatur:






76
Mertins, K., Alwert, K., Heisig, P.: Wissensbilanzen. Springer, 2005
Wieland, M.: Wissensmangement – Wissensbilanzen. VDM Verlag, 2008
Probst, G., Raub, S., Romhardt, K.: Wissen managen. Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler,
2010
Leibold,M., Probst, G., Gibbert, M.: Strategic Management in the Knowledge Economy.
Publicis, 2005
Krcmar, H.: Informationsmanagement. Springer, 2009 (5. Auflage)
Lehner, F.: Wissensmanagement. Hanser, München 2012
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Informationsvisualisierung
Informationsvisualisierung
Modulbezeichnung: Informationsvisualisierung
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Informationsvisualisierung kann Menschen wesentlich darin unterstützen, den Umfang von
Informationssammlungen zu erfassen, deren Beschaffenheit zu verstehen und darin enthaltene
relevante Informationen zu erkennen. Dieses Modul führt die Studierenden in die Grundlagen der
Informationsvisualisierung ein und behandelt ausgewählte Visualisierungstechniken. Die
Studierenden werden befähigt, gegebene Daten zielgerichtet zu visualisieren und damit Analyseund Präsentationsaufgaben visuell zu lösen.
Die Studierenden kennen die grundlegenden Ziele der Informationsvisualisierung sowie den Ablauf
des Visualisierungsprozesses und können Visualisierungsaufgaben und -projekte dementsprechend
planen. Sie sind in der Lage, vorliegende Rohdaten zu bewerten und entsprechend einem
Visualisierungsziel aufzubereiten. Die Studierenden kennen die wichtigsten
Visualisierungstechniken für verschiedene Daten und Visualisierungsziele kennen und können diese
anwenden. Die Anwendung erfolgt hierbei unter Nutzung von Standard-Software, wie z.B. Microsoft
Excel. Die Studierenden sind weiterhin in der Lage, vorliegende Visualisierungen auf ihren
Informationsgehalt und Korrektheit abzuschätzen. Zur Darstellung zeitbasierter Daten und
geographisch basierter Daten verfügen die Studierenden über grundlegende Kenntnisse.
Inhalt:






Überblick der Informationsvisualisierung (Definitionen, Modelle, Geschichtlicher
Hintergrund)
Visualisierungspipeline und weitere Ansätze der Strukturierung des Visualisierungsprozesses
Wiederholung: Menschliche visuelle Wahrnehmung
Datenaufbereitung und Datentransformation
Abbildung von Daten auf visuelle Strukturen
Visualisierungstechniken
o Geometrische Techniken
o Icon-basierte Techniken
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
77
Modulhandbuch
Informationsvisualisierung


o Visualisierung hierarchischer Daten
o Visualisierung von Multiparameterdaten
o Visualisierung abstrakter Daten
o Zeitbasierte Daten und Geodaten
Gestaltungstechniken für Visualisierungen
Interaktive Visualisierungen
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung und Präsentation von (praktischen) Übungsaufgaben
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentationen
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:



78
H. Schumann, W. Müller: Visualisierung: Grundlagen und allgemeine Methoden. SpringerVerlag, 1999.
Colin Ware: Information Visualization. Morgan Kaufmann, 2004
N. Yau: Visualize This: The FlowingData Guide to Design, Visualization, and Statistics. Wiley,
2011
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Interkulturelle Kommunikation, Seminar
Interkulturelle Kommunikation, Seminar
Modulbezeichnung: Interkulturelle Kommunikation, Seminar
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können auf der Basis von Kenntnissen über die vergleichende Beschreibung
unterschiedlicher Kulturen auf internationaler Ebene und unter Anleitung eine kurze Untersuchung
eines wirtschaftlich relevanten Aspekts der interkulturellen Kommunikation erarbeiten.
Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse in der Interkulturellen Kommunikation.
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse zu wichtigen Informationsquellen über Fragen der
Interkulturellen Kommunikation.
Die Studierenden können Informationen interkulturellen Fragestellungen recherchieren, inhaltlich
erschließen und problembezogen und strukturiert in mündlicher und schriftlicher Form
präsentieren.
Die Studierenden können Texte ausgewählter Textsorten (u. a. Websites) unter interkulturellen
Fragestellungen vergleichend untersuchen.
Inhalt:






Arbeitsbereiche der Interkulturellen Kommunikation im Überblick
Theorien und Grundbegriffe (Hofstede, Hall/Hall und andere)
Aspekte der interkulturellen Wirtschaftskommunikation
Exemplarische Studien zu wirtschaftlichen Einzelaspekten:
Inhalte und Methodik der Präsentation von Unternehmen und anderen Organisationen, von
Marken und Produkten
Ausarbeitungen und Kurzreferate zu Teilaspekten
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
79
Modulhandbuch
Interkulturelle Kommunikation, Seminar
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Schriftliche und mündliche Übungen (Ausarbeitungen und Kurzreferate) zu Einzelaspekten
Leistungsnachweis
Prüfungsart: Hausarbeit
Eingesetzte Medienformen:




Text- und Arbeitsblätter
PC und Beamer
Tageslichtprojektor
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:


80
G. Hofstede. Lokales Denken, globales Handeln. Deutscher Taschenbuch Verlag, München,
2., durchges. Aufl. 2001
S. Noack. Interkulturelles Webdesign. Andere Länder – Andere Seiten. Books on Demand,
Norderstedt, 2007
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Internationales Marketing
Internationales Marketing
Modulbezeichnung: Internationales Marketing
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dozenten der Hochschule Anhalt, Lehrbeauftragte
Sprache: englisch / deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verfügen über theoretisches und praktisches Wissen über Marketingstrategien zur
Vermarktung von Produkten auf dem internationalen Markt. Die Studierenden kennen die
verschiedenen Verfahren, die für erfolgreiche Websitelokalisierung erforderlich sind. Die
Studierenden können kritische Entscheidungen des internationalen Marketings einschätzen.
Inhalt:






State-of-the-art in international marketing
Key issues associated with country of origin effects
International segmentation
Global brand strategy
How to make international marketing decisions
Analysis of international marketing data
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Klausur (90 min)
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Kursmanagementsystem Moodle
Literatur:

Johanson, J./Vahlne, J.977 “The Internationali ation ro ess of the irm – A Model of
no ledge De elopment and In reasing oreign Market Commitments” In ournal of
International Business Studies, Vol. 8, No. 1, 23-32.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
81
Modulhandbuch
Internationales Marketing








82
e itt T 9
“The lo ali ation of Markets” ar ard usiness e ie Mai/ uni 9 9 102.
R. Rugimbana and S. Nwankwo (Hrg.) (2003): Cross-cultural Marketing. London: Thompson
Learning.
assan
/Craft
/ ortam
“ nderstanding the ne
ases for glo al market
segmentation” In: The Journal of Consumer Marketing, 20 (4/5), 446-462.
una D / upta
“An integrati e frame ork for ross-cultural consumer
eha iour” In International Marketing e ie ”
4 -69.
Malhorta N
“Cross-cultural marketing research in the twenty-first entury” In
International Marketing Review, 18(3), 230-235.
ingh
“Cultural differen es in and influen es on onsumers’ propensity to adopt
inno ations” In International Marketing e ie
7 -191.
Steenkamp, J.M
“The role of national ulture in international marketing
resear h” In International Marketing e ie ”
-44.
Usunier, J.-C./Lee, J.A. (2005): Marketing Across Cultures. London: FT Prentice Hall
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Internetsuchmaschinen
Internetsuchmaschinen
Modulbezeichnung: Internetsuchmaschien
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 4
Eigenstudium: 146
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise von InternetSuchmaschinen und sind in der Lage, dieses Wissen für eine erfolgreiche Nutzung von
Suchmaschinen anzuwenden. Das heißt zum einen sie können Suchanfragen für ein möglichst gutes
Suchergebnis formulieren. Zum anderen können sie Webseiten für ein gutes SuchmaschinenRanking entwickeln. Außerdem haben die Studierenden einen Überblick über weiterführende
Techniken, die die Basisfunktionalität einer Suchmaschine ergänzen können.
Inhalt:




Überblick über existierende Suchmaschinen, verschiedene Suchmaschinentypen und deren
Geschäftsmodelle
Einführung der zu Grunde liegenden Technologie wie Crawling, Retrieval und Ranking
Interface und Nutzer
Suchmaschinenoptimierung
Voraussetzungen:

Sichere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Programmierung, vorzugsweise in Java
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Regelmäßige Teilnahme an Übungen/Praktika
Bearbeitung von Übungs- und Praktikumsaufgaben und deren erfolgreiche Präsentation
Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung von 25 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
PowerPoint-Präsentationen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
83
Modulhandbuch
Internetsuchmaschinen

Tafelbilder
Literatur:






84
Christopher D. Manning, Prabhakar Raghavan, Hinrich Schütze: Introduction to Information
Retrieval. Cambridge University Press, 2008.
Dirk Lewandowski: Handbuch Internet-Suchmaschinen. Akademische Verlagsgesellschaft
AKA GmbH, 2008.
Dirk Lewandowski: Handbuch Internet-Suchmaschinen 2; Akademische Verlagsgesellschaft
AKA, 2011.
Sebastian Erlhofer: Suchmaschinen-Optimierung für Webentwickler: Das umfassende
Handbuch. Galileo Computing, 2008.
Mario Fischer: Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, OnlineMarketing. mitp, 2008.
Bruce Croft, Donald Metzler, Trevor Strohman: Search Engines: Information Retrieval in
Practice. Addison Wesley, 2009.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
IT-Controlling
IT-Controlling
Modulbezeichnung: IT-Controlling
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Martin Kütz
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden lernen das IT-Controlling als integralen Bestandteil des IT-Managements kennen.
Sie kennen wichtige Arbeitstechniken und Methoden des IT-Controllings und können sie auf
spezifische Fragestellungen anwenden.
Inhalt:















Controlling und Management (Grundlagen und Begriffe)
IT-Controlling um Spannungsfeld von Supply-, Demand- und Governance-Funktionen
Controlling-Regelkreis und Prozessmodelle für das IT-Controlling
Organisation des IT-Controllings
Objekte und Teilbereiche des IT-Controllings
Operatives und strategisches IT-Controlling
Kostenrechnung für das IT-Controlling
Projekt- und Projektportfoliocontrolling / Investitionsrechnung
Prozess- und Servicecontrolling
IT-Leistungsverrechnung
Kennzahlen / Kennzahlensysteme / Balanced Scorecard
Berichtswesen und Reporting
Entscheidungsunterstützende Verfahren
IT-Benchmarking
IT-Controlling und Outsourcing
Voraussetzungen:

Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Klausur (90 min)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
85
Modulhandbuch
IT-Controlling
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint, Mindmanager)
Literatur:



86
Martin Kütz: IT-Controlling für die Praxis. Heidelberg 2012 (2. Auflage)
Martin Kütz: Kennzahlen für die IT. dpunkt, 2011 (4. Auflage)
Martin Kütz: Projektcontrolling in der IT. dpunkt, 2012
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der Softwarelokalisierung
IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der Softwarelokalisierung
Modulbezeichnung: IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der
Softwarelokalisierung
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ursula Fissgus, Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Studierende aus Studiengängen ohne IT-Profil erwerben grundlegendes theoretisches und
praktisches Wissen über Programmierkonzepte, -paradigmen und -sprachen. Es werden
grundlegende Konzepte der Programmierung vermittelt, ebenso Kenntnisse über die Syntax und
Semantik von Programmiersprachen sowie über die Struktur und Funktionsweise von Programmen,
die für die Lokalisierungsarbeit eine grundlegende Voraussetzung darstellen.
Studierende ohne translationswissenschaftlichen Hintergrund erwerben theoretisches und
praktisches Wissen über Grundlagen der Translation. Sie lernen übersetzungswissenschaftliche
Ansätze kennen und erwerben ein Instrumentarium zur rezipientenorientierten Übersetzung von
Gebrauchstexten.
Inhalt:


IT-Grundlagen
o Informationsdarstellung
 Bits, Bytes, Worte
 Binärdarstellung
 Oktal- und Hexadezimalsystem
 ASCII, Unicode
o Grundlagen der Programmierung
o Daten und Datenstrukturen
o Programmierparadigmen
Translationswissenschaftliche Grundlagen
o Beziehung zwischen Ausgangstext und Zieltext
 Äquivalenzdiskussion
 Äquivalenztypologie
o Translation als kultureller Transfer
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
87
Modulhandbuch
IT- und translationswissenschaftliche Grundlagen der Softwarelokalisierung
o
Problematisierung translatorischen Handelns
 Skopostheorie
 Dokumentarisches und instrumentelles Übersetzen
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Leistungsnachweis
Eingesetzte Medienformen:




Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Folienprojektion
Handreichungen
Literatur:









88
Gumm / Sommer: Einführung in die Informatik. Oldenbourg.
Balzert: Lehrbuch Grundlagen der Informatik. Spektrum Akademischer Verlag.
Pepper: Grundlagen der Informatik. Oldenbourg.
Watt: Programmiersprachen - Konzepte und Paradigmen. Hanser.
Koller, Werner: Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Quelle und Meyer,
Heidelberg/Wiesbaden 1992.
Hönig, Hans: Konstruktives Übersetzen. Stauffenburg, Tübingen 1995.
Holz-Mänttäri, Justa: Translatorisches Handeln. Theorie und Methode. Annales Academiae
Scientarum Fennicae. Ser. B 226. Helsinki 1984.
Stolze, Radegundis: Übersetzungstheorien. Eine Einführung. Narr, Tübingen, 2005.
Snell-Hornby, Mary et al.: Handbuch Translation. Stauffenburg, Tübingen 1999.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Kognitive Zugänge zu Informationen
Kognitive Zugänge zu Informationen
Modulbezeichnung: Kognitive Zugänge zu Informationen
Zuordnung Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Christiane Taggesell
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden bekommen Einblicke in das Wesen der menschlichen Kognition und ihrer
Funktionsweise, insbesondere bezogen auf Informationsaufnahme, -verarbeitung und -wiedergabe.
Sie können Informationen zielgruppenadäquat aufbereiten und darstellen.
Inhalt:








Kognition und Konnektionismus
Wahrnehmung
Aufmerksamkeit
Wissensrepräsentation
Lernen und Gedächtnis
Problemlösen
Expertise
Logisches Denken und Entscheiden
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen
Referat mit Tischvorlage
Aktive Teilnahme
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Overhead-Folien
Powerpoint-Präsentationen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
89
Modulhandbuch
Kognitive Zugänge zu Informationen
Literatur:


90
Anderson, J.R.: Kognitive Psychologie. Spektrum-Verlag Heidelberg, 2007.
Philip G. Zimbardo, Richard J. Gerrig: Psychologie. Pearson Deutschland, 2008.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Konzeption multimedialer Informationssysteme
Konzeption multimedialer Informationssysteme
Modulbezeichnung: Konzeption multimedialer Informationssysteme
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 1. Fachsemster
verantwortlich: Prof. Dr. Michael Worzyk
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Michael Worzyk
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
In diesem Modul lernen die Studierenden, die Anforderungen der Anwender zukünftiger
Informationssysteme zu erfassen. Insbesondere werden dazu Interview- und Fragebogentechniken
eingesetzt. Die Ergebnisse werden ausgewertet und zu Personas verdichtet. Es werden Klassen von
Informationssystemen, verschiedene Datenhaltungssysteme und grundlegende Funktionen von
Informationssystemen vorgestellt.
Bei der Konzeption eines Informationssystems werden bereits weitreichende Entscheidungen
bezüglich der Datenhaltung, der Programmiersprachen, der Rechnerarchitektur und der
Nachhaltigkeit getroffen. Diese Aspekte werden thematisiert, so dass die Studierenden für die
Veranstaltungen in späteren Semestern motiviert werden und diese thematisch einsortieren können.
Inhalt:


Vorlesungen:
o Beispiele von Informationssystemen
o Anforderungsanalyse
o Personas
o Technische Grundlagen Client - Server
o Datenhaltung
o Grundlegende Funktionen
o Nachhaltigkeit
Praktische Arbeiten:
o Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Interviews und
Fragebogenaktionen
o Entwicklung von Personas
o Erstellung einer Oberfläche
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
91
Modulhandbuch
Konzeption multimedialer Informationssysteme
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:






Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen
Konkrete Durchführung eines Softwareprojektes von der Anforderungsspezifikation bis zum
Entwurf
Abhängig von der konkret gestellten Aufgabe müssen Interviews geplant, durchgeführt und
ausgewertet werden.
Regelmäßige Bearbeitung von Teilergebnissen
Präsentation eines Teilergebnisses.
Erstellung eines Konzeptes
Eingesetzte Medienformen:


Overhead-Folien
Powerpoint-Präsentationen
Literatur:





92
Altmann, W.: Typo3. Open source press, 2006.
Cooper, A.: The inmates are running the asylum. Sams, Indianapolis, 2004.
Mulder, S.: The User Is Always Right. New Riders Publishing, Berkley, 2006.
Sun: WebSite-Administration & Grundlagen Apache. SPC TELA, Berlin, 2002.
Richter, M., Flückiger, M, D: Usability Engineering kompakt. Spektrum Akademischer Verlag,
2012.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
Modulbezeichnung: Künstliche Intelligenz
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die grundlegenden Ziele, Konzepte, Methoden sowie wichtige Elemente
der Terminologie der Künstlichen Intelligenz und können diese mit unterschiedlichen Hilfsmitteln
darstellen und erläutern. Die Studierenden verstehen grundlegende Konzepte der KI und
beherrschen die zugehörigen Basismethoden für deren Einsatz.
Die Studierenden erwerben und vertiefen die Fähigkeiten zur Abstraktion und zur Modellierung von
Problemstellungen aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen insbesondere aus dem Gebiet der
Computerspiele. Sie können grundlegende KI-Methoden in vorgefertigter Form zielgerichtet
anwenden und in einfachen Fällen auch selbst implementieren und anpassen.
Die Studierenden beherrschen grundlegende Modellierungs- und Entwurfstechniken, die z.T. auch
außerhalb der KI Anwendung finden. Sie können beurteilen, für welche Problemstellungen Modelle
und Methoden der KI zur Lösung eingesetzt werden können.
Inhalt:











Einführung: Ziele, Strömungen, Teilgebiete der KI; historischer Überblick
Problemlösen durch Suche und Suchverfahren
Suchprobleme und Suchverfahren allgemein
blinde Suchverfahren: Tiefen- und Breitensuche sowie Modifikationen von Tiefensuche
heuristische Suchverfahren: Hill Climbing, Best First Search und A* Suche
typische Einsatzfelder von Suchverfahren in Computerspielen
Wissensbasierte Systeme
Wissensrepräsentationshypothese
Struktur und Funktion Wissensbasierter Systeme
Regelbasierte Systeme
Modellierung unsicheren Wissens und Bayes'sche Netze
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
93
Modulhandbuch
Künstliche Intelligenz

Beispiele für den Einsatz von Wissensdarstellung und -verarbeitung im Bereich der
Computerspieleprogrammierung
Voraussetzungen:

Modul „ rogrammierung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeitung von Übungs- und Praktikumsaufgaben und deren Präsentation in schriftlicher
und mündlicher Form
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Präsentationen mit Beamer
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





94
Boersch, I.; Heinsohn, J.; Socher-Ambrosius, R.: Wissensverarbeitung. Eine Einführung in die
Künstliche Intelligenz für Informatiker und Ingenieure. Spektrum Akademischer Verlag, 2007.
Ertel, W.: Grundkurs Künstliche Intelligenz: Eine praxisorientierte Einführung.
Vieweg+Teubner Verlag, 2009.
Russel, S.; Norvig, P.: Artificial Intelligence. A Modern Approach. Pearson Education, 2010.
Millington, I.; Funge, J.: Artificial Intelligence for Games. Morgan Kaufmann Publishers, 2009
Panitz, S. E.: Java will nur spielen: Programmieren lernen mit Spaß und Kreativität.
Vieweg+Teubner Verlag, 2011.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Künstliche Neuronale Netze
Künstliche Neuronale Netze
Modulbezeichnung: Künstliche Neuronale Netze
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die grundlegenden Ziele, Konzepte, Methoden sowie wichtige Elemente
der Terminologie der Künstlichen Neuronalen Netze. Die Studierenden sind in der Lage, die
grundlegenden Konzepte aus dem Bereich der Künstlichen Neuronalen Netze zu beschreiben. Sie
kennen die zugehörigen Basismethoden zur Anwendung der Konzepte und können diese
entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit auswählen. Die Studierenden erwerben und vertiefen die
Fähigkeiten zur Abstraktion und zur Modellierung komplexer Problemstellungen. Sie können
grundlegende Methoden des Fachgebiets in Form von speziellen Anwendungsprogrammen bzw.
Softwarebibliotheken zielgerichtet nutzen und der Aufgabenstellung entsprechend anpassen. Die
Studierenden kennen das Potential und die Grenzen der im Bereich der Künstlichen Neuronalen
Netze entwickelten Technologien. Sie können beurteilen, für welche Problemstellungen Modelle
und Methoden des Fachgebiets zur Lösung von konkreten Anwendungsproblemen eingesetzt
werden können.
Inhalt:




Einführung
o Ideen aus der Biologie
o Künstliche Neuronen
o Künstliche Neuronale Netze
Einfache Netze
o Das Perzeptron
o Assoziativspeicher
Vorwärtsgerichtete Netze
o Mehrschichtiges Perzeptronennetz (MLP)
o Perzeptronlernen (Backpropagation)
o Anwendungen
Freie Lernaufgaben
o Wettbewerbslernen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
95
Modulhandbuch
Künstliche Neuronale Netze
o
o
Kohonen-Netze (SOFM)
Anwendungen
Voraussetzungen:

Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Praktikumsaufgaben unter Einsatz von Softwaresystemen zur Definition
und Implementierung von Künstlichen Neuronalen Netzen
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Präsentationen mit Beamer
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:




96
Callan, Rob: Artificial Intelligence. Palgrave Macmillan, 2003.
Kruse, R.; et. al.: Computational Intelligence. Eine methodische Einführung in Künstliche
Neuronale Netze, Evolutionäre Algorithmen, Fuzzy-Systeme und Bayes-Netze. Vieweg &
Teubner, 2011.
Lippe, Wolfram-Manfred: Soft-Computing : mit Neuronalen Netzen, Fuzzy-Logic und
evolutionären Algorithmen. Springer Berlin, Heidelberg, New York, 2006.
Lämmel, U.; Cleve, J.: Künstliche Intelligenz. Hanser Verlag, 2008.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Landeskunde
Landeskunde
Modulbezeichnung: Landeskunde
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Zielgruppe dieses Wahlpflichtmoduls sind ausschließlich ausländische Studierende. Die
erworbenen Kenntnisse sollen als Hintergrundwissen die Fähigkeit verbessern, sowohl in den
höheren Semestern des Fachstudiums als auch im späteren Berufsleben komplexe Aufgaben zu
lösen.
Die Studierenden verfügen über gegenwartsbezogene landeskundliche Überblickskenntnisse über
Deutschland. Sie kennen wichtige Fachbegriffe aus Wirtschaft, Gesellschaft und Recht. Die
Studierenden kennen Informationsquellen für landeskundliche Informationen. Sie können aktuelle
landeskundliche Informationen recherchieren und sowohl in mündlicher als auch in schriftlicher
Form strukturiert darstellen. Die Studierenden können systematische und aussagekräftige
Vergleiche zwischen Deutschland und ihrem Herkunftsland anstellen.
Inhalt:












Gesellschaft und Staat
Bevölkerungsstruktur
Bund, Länder und Kommunen
Rechtsordnung (mit besonderer wirtschaftlicher Relevanz)
Sozialsystem
Deutschland in der Europäischen Union
Wirtschaft
Wirtschaftsleistung in Export und Import
Besonders wichtige Branchen
Rechtsformen von Unternehmen
Aufbau und Geschäftstätigkeit ausgewählter Unternehmen
Wirtschaftsverbände und andere Kooperationsformen von Unternehmen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
97
Modulhandbuch
Landeskunde
Voraussetzungen:


Modul „ issens haftli hes Ar eiten“
Modul „Interkulturelle ommunikation
eminar“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Recherche sowie schriftliche und mündliche Präsentation landeskundlicher Informationen
Prüfung: Referat
Eingesetzte Medienformen:




Arbeits- und Textblätter,
Overheadprojektor,
Tafel,
E-Learning
Literatur:



98
Auswärtiges Amt [der Bundesrepublik Deutschland] (Hrsg.). Tatsachen über Deutschland.
Online-Quelle. <http://www.tatsachen-ueber-deutschland.de/de/home1.html>
Auswärtiges Amt [der Bundesrepublik Deutschland] (Hrsg.). deutschland.de. Das
Deutschland-Portal. Online-Quelle. <http://www.deutschland.de>
Websites von staatlichen Stellen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lineare Algebra und Analysis
Lineare Algebra und Analysis
Modulbezeichnung: Lineare Algebra und Analysis
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 75
Übung: 3
Eigenstudium: 75
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die grundlegenden mathematischen Begriffe, Gesetze und Ideen der
linearen Algebra und der Differential- und Integralrechnung für Funktionen einer Veränderlichen.
Sie beherrschen die dabei gebräuchliche mathematische Formelsprache. Die Studierenden können
exemplarisch erklären, wie die vermittelten Inhalte in mathematischen Modellen praktische
Anwendung finden.
Die Studierenden können formale Routineaufgaben der behandelten mathematischen Disziplinen
lösen. Darüber hinaus sind sie mit Anleitung und Hilfestellung in der Lage, mit dem erworbenen
Wissen neue innermathematische und angewandte Probleme zu lösen sowie neue mathematische
Modelle aufzustellen und kritisch zu bewerten. Sie können den mathematischen Gehalt
nachfolgender Module einschätzen. Dabei sind sie in der Lage, Fehlstellen in ihrem mathematischen
Wissen zu erkennen und sich selbständig weitere Kenntnisse auf dem behandelten Lehrgebiet zu
erarbeiten.
Inhalt:


Lineare Algebra
o Lineare Gleichungssysteme
o Matrizenrechnung
o Determinanten
o Lineare Räume und Abbildungen
Analysis
o Funktionen
o Grenzwert und Stetigkeit
o Differentialrechnung
o Integralrechnung
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
99
Modulhandbuch
Lineare Algebra und Analysis
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Kritische Nacharbeit der Vorlesungen
Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis, der in Form einer
Semesterzwischenklausur zu erbringen ist.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 120 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





100
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 2.
Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2009.
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1. Vieweg+Teubner
Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2009.
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Klausur- und
Übungsaufgaben 632 Aufgaben mit ausführlichen Lösungen zum Selbststudium und zur
Prüfungsvorbereitung. Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH,
Wiesbaden, 2010.
Albert Fetzer, Heiner Fränkel: Mathematik 1 : Lehrbuch für ingenieurwissenschaftliche
Studiengänge. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2008.
Albert Fetzer, Heiner Fränkel: Mathematik 2: Lehrbuch für ingenieurwissenschaftliche
Studiengänge. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2009.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen
Modulbezeichnung: Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Wissen über Formate von Ressourcen-Dateien
grafischer Benutzungsoberflächen (GUIs) verschiedener Entwicklungsumgebungen von
Softwareprodukten.
Die Studierenden erwerben theoretisches Wissen und praktische Fähigkeiten zur sprachlichen
Konzeption, Umsetzung und Evaluation interaktiver Benutzungsschnittstellen (inkl. Online-HilfeSystemen). Sie sind mit Methoden der sprachlichen und technischen Internationalisierung von
Hilfesystemen vertraut. Die Studierenden beherrschen die konzeptionelle Erarbeitung und kritische
Evaluation von Texten interaktiver Benutzungsschnittstellen unter besonderer Beachtung einer
benutzergruppenspezifischen Gebrauchstauglichkeit der zielkultur- und zielsprachengerechten
Gestaltung dieser Texte im Rahmen der Lokalisierung.
Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, Softwareprodukte, die mit unterschiedlichen
Entwicklungsumgebungen und Programmiertechniken entwickelt wurden, zu analysieren und
jeweils nach geeigneten Werkzeugen, die die Extraktion der zu lokalisierenden Texte und die
Lokalisierung der Texte selbst unterstützen, zu ermitteln.
Die Studierenden lernen, Softwareprodukte auf ihre Lokalisierbarkeit hin zu untersuchen und den
Aufwand der Lokalisierung abzuschätzen. Sie erwerben informationstechnische Kompetenz im
Bereich der werkzeuggestützten Lokalisierung.
Inhalt:



Benutzergruppenspezifische Textproduktion sprachlicher Elemente von
Benutzungsschnittstellen (inkl. Online-Hilfe-Systemen)
Formate und Struktur von Online-Hilfe-Systemen (Hypertext)
Werkzeuge zur Erstellung von Online-Hilfe-Systemen (RoboHelp, Help&Manual etc.)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
101
Modulhandbuch
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen







Methoden zur Evaluation interaktiver Benutzungsschnittstellen unter sprachlicher Sicht
(Erwartungskonformität, Adressatenorientiertheit, Verständlichkeit)
Werkzeuge zur Lokalisierung interaktiver Benutzungsschnittstellen
Lokalisierung grafischer Benutzungsoberflächen (GUIs) auf der Grundlage von Windows
(VisualStudio) Binärdateien
Lokalisieren in Ressourceneditoren (Visual Studio, VisualStudio.NET)
Besonderheiten der Lokalisierung von XLIFF-Daten
Lokalisierung von GUIs unterschiedlicher Entwicklungsumgebungen
Lokalisierung von GUIs für Applikation
o im Internet
o von mobilen Endgeräten
Voraussetzungen:

Erfahrungen im Umgang mit Übersetzungs-/Lokalisierungstechnologie
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von praktischen und theoretischen Übungsaufgaben und Präsentation der
Lösungen.
Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung zu einem Thema) und 30minütigerVortrag mit
anschließender Diskussion und Posterpräsentation (Referat).
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:









102
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localisation. Amsterdam, Philadelphia: John
Benjamins.
Schmitz, Klaus-Dirk/ Reineke, Detlef (Hrg.) (2005): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag.
Seewald-Heeg, Uta (2009): Werkzeuge für die Softwarelokalisierung. In: Baur, W./ Kalina, S./
Mayer, F./ Witzel, J. (Hrg.): Übersetzen in die Zukunft. Tagungsband der Internationalen
Fachkonferenz des BDÜ, Berlin, 11.-13. September 2009. Berlin: BDÜ.
Althoff, Katja/Seewald-Heeg, Uta (2011):Die richtige Konfiguration. Lokalisierungswerkzeuge
müssen stets korrekt eingestellt sein. (gemeinsam mit Katja Althoff). In: MDÜ 2(2011) 26-31.
Pym, A. (2004): The Moving Text. Localization, Translation, and Distribution.
Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
Elektronische Ausgabe der Beilagen der Zeitschrift Multilingual (www.multilingual.com/):
Core Focus Localization 2011 (www.multilingual.com/guides.php)
Guide to Localization 2009, 2007, 2005, 2003 (www.multilingual.com/guides.php)
Guide to Internationalization 2005 (www.multilingual.com/guides.php)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung Grundlagen
Lokalisierung Grundlagen
Modulbezeichnung: Lokalisierung Grundlagen
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 90
Übung: 2
Eigenstudium: 60
Praktikum: 2
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen des Übersetzens und der Lokalisierung. Sie
wissen um Probleme struktureller Unterschiede zwischen verschiedenen Sprachen und um Fragen
der Äquivalenz zwischen Sprachen. Sie können das erlernte Instrumentarium anwenden, um eine
adäquate und funktionsgerechte sprachlichen Anpassung von Texten vorzunehmen.
Ferner kennen die Studierenden die Grundlagen der multilingualen Textverarbeitung sowie
computerlinguistische Verfahren der Analyse und Generierung von Texten (Morphologie, Syntax,
Parsingstrategien), wie sie im Bereich der Maschinellen Übersetzung zum Einsatz kommen.
Die Studierenden kennen grundlegende übersetzungstechnologische Verfahren, die bei der
Lokalisierung zum Einsatz kommen können. Die Studierenden verstehen die besonderen
Anforderungen bei der Bearbeitung von Übersetzungsaufgaben im Umgang mit maschinellen
Übersetzungssystemen und Translation-Memory-Systemen. Die Studierenden verfügen über die
Kompetenz, beide Technologien einzusetzen und sind aufgrund der im Praktikum erworbenen
Erfahrungen in der Lage, ihre Eignung für bestimmte Aufgabenstellungen zu beurteilen.
Die Studierenden kennen verschiedene Webtechnologien, beherrschen die Grundlagen der
Auszeichnungssprache HTML und können so bei der Websitelokalisierung über die rein sprachliche
Anpassung hinaus auch technische Anpassungen vornehmen, die in der Praxis von Bedeutung sind,
wie etwa die Anpassung von Hyperlinks oder von gestalterischen Mitteln wie Farbe oder grafische
Elemente.
Inhalt:
1.
Grundlagen des Übersetzens
 Modellierung des Übersetzungsprozesses
 Mikro- und makrostrukturelle Übersetzungsprobleme
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
103
Modulhandbuch
Lokalisierung Grundlagen
2.
3.
4.
5.
o Texttypen und Übersetzungsverfahren
o Kohärenz und Rezeption von Texten
o Kulturelle Besonderheiten und Übersetzen
o Äquivalenz, Adäquatheit, Invarianz
o Bedeutungsunterschiede auf Textebene
o Informationsstrukturen
 Strategien der Übersetzung (Zweckorientiertheit, Funktionsadäquatheit)
Multilinguale Textverarbeitung
 Zeichensysteme, Zeichencodierung
 Silbentrennung, Rechtschreib- und Syntaxprüfung
 Dokumentengestaltung am Beispiel der Textsorte Rechnung
Vom Text zur computerlinguistischen Analyse
 Morphologische Analyse, speziell in MÜ-Systemen
 Wörterbuch eines regelbasierten MÜ-Systems
 Syntax – Formale Grammatiken – Parsing
Webtechnologien
 Überblick über Auszeichnungssprachen
 HTML
Übersetzungstechnologie
 Maschinelle Übersetzung
 Post- und Präedition – Kontrollierte Sprache
 Übersetzen mit Translation-Memory-Technologie
 Grundlagen der Lokalisierung
 Methoden der Website-Lokalisierung
Voraussetzungen:

Keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Regelmäßige Teilnahme an den Lehrveranstaltungen (mind. 80 %), Übungsaufgaben,
Testate, Präsentation
Prüfungsform: mündliche Prüfung (15 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:



104
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam, Philadelphia: John
Benjamins
Hutchins, W. John / Somers, Harold L. (1992): An Introduction to Machine Translation.
London: Academic Press
Koller, Werner (1979): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Wiesbaden: Quelle und
Meyer Verlag GmbH & Co
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung Grundlagen







Pomaska, Günter (2005): Grundkurs Web-Programmierung. Wiesbaden: Vieweg & Sohn
Verlag
Schäler, Reinhard: Für einen erfolgreichen Einsatz von Sprachtechnologien im
Lokalisierungsbereich. In: Seewald-Heeg, Uta (Hrsg.) (2003): Sprachtechnologie für die
multilinguale Kommunikation. Sankt Augustin: Gardez! Verlag, 78-102
Seewald-Heeg, Uta: Evaluation der Übersetzungsleistung maschineller Werkzeuge und
Möglichkeiten der Qualitätssicherung. In: Schmitt, Peter / Jüngst, Heike (Hrsg.) (2007):
Translationsqualität. Frankfurt am Main: Peter Lang, 562-571
Seewald-Heeg, Uta: Der Einsatz von Translation-Memory-Systemen am
Übersetzerarbeitsplatz. In: MDÜ (Mitteilungen für Dolmetscher und Übersetzer) 05/2005. 838
Schmitz, Klaus-Dirk / Reineke, Detlef (Hrg.) (2005): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag
Stolze, Radegundis (1999): Die Fachübersetzung. Eine Einführung. Tübingen: Narr
Stolze, Radegundis (1997): Übersetzungstheorien. Eine Einführung. Tübingen: Narr
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
105
Modulhandbuch
Lokalisierung Grundlagen
106
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung IT-Texte Englisch
Lokalisierung IT-Texte Englisch
Modulbezeichnung: Lokalisierung IT-Texte Englisch
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Werner Hillebrand
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Hillebrand
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 2
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verfügen über weitergehende Übersetzungsfertigkeiten und -fähigkeiten im
Sprachpaar Englisch–Deutsch mit dem Schwerpunkt auf der Übersetzung von Texten aus dem ITBereich. Sie können komplexere Fachtextübersetzungen verschiedener Textsorten (siehe Inhalt)
unter besonderer Berücksichtigung von Äquivalenz, Adäquatheit, sprachlichem Ausdruck sowie
sprachlicher und inhaltlicher Korrektheit und Vollständigkeit anfertigen. Die Studierenden können
Wörterbücher nutzen und verfügen über umfassende Recherchekompetenz zur
Terminologierecherche.
Inhalt:

Übersetzen der Textsorten
o Softwarebeschreibung
o Forschungsbericht
o Standard/ISO-Norm
o Fachvortrag
o Tutorial
Voraussetzungen:


Modul „ a hspra he“
Modul „ okalisierung produkt egleitender Texte“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Übersetzungsprojekt im Laufe des Semesters
Die regelmäßige Teilnahme an der Lehrveranstaltung (mind. 80% Anwesenheit) ist
Voraussetzung zur Prüfungszulassung.
Prüfungsart: Klausur (120 Min., je 60 Min. D-E bzw. E-D)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
107
Modulhandbuch
Lokalisierung IT-Texte Englisch
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationstechnik (Tafel, Folienprojektion)
Lernplattform moodle
Literatur:


108
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P. A (Hg.) (1998): Handbuch
Translation. Tübingen: Stauffenburg.
Königs, Karin (2004): Übersetzen Englisch – Deutsch. Ein systemischer Ansatz. München:
Oldenbourg Verlag. 2. Auflage.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung IT-Texte Französisch
Lokalisierung IT-Texte Französisch
Modulbezeichnung: Lokalisierung IT-Texte Französisch
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dr. Christa Isaak
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verfügen über Übersetzungsfertigkeiten und -fähigkeiten im Sprachpaar
Französisch–Deutsch mit dem Schwerpunkt auf der Übersetzung von Texten aus dem IT-Bereich.
Sie können Fachtextübersetzungen verschiedener Textsorten (siehe Inhalt.) unter besonderer
Berücksichtigung von Äquivalenz, Adäquatheit, sprachlichem Ausdruck sowie sprachlicher und
inhaltlicher Korrektheit und Vollständigkeit anfertigen. Die Studierenden können Wörterbücher
nutzen und verfügen über umfassende Recherchekompetenz zur Terminologierecherche.
Inhalt:

Übersetzen der Textsorten
o Softwarebeschreibung
o Internetpräsenz
o Standard/ISO-Norm
o Installationsanleitungen
o Online-Hilfe-Texte
o Tutorium
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Übersetzungsprojekt im Laufe des Semesters
Prüfungsart: Referat mit Präsentation einer lokalisierten Beispielanwendung
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationstechnik (Tafel, Folienprojektion)
Lernplattform moodle
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
109
Modulhandbuch
Lokalisierung IT-Texte Französisch
Literatur:




110
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P. A (Hg.) (1998): Handbuch
Translation. Tübingen: Stauffenburg.
Dethloff, Uwe/Wagner, Horst (2002): Die französische Grammatik. Tübingen: Francke.
Le Petit Robert. Dictionnaire du Français sur CD ROM.
Duden. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Mannheim [u.a.]: Dudenverlag 2005
(Der Duden in 12 Bänden, Bd. 4)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung Online-Texte
Lokalisierung Online-Texte
Modulbezeichnung: Lokalisierung Online-Texte
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider, Dr. Werner Hillebrand
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider, Dr. Werner Hillebrand
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Bildungsausländer mit Deutsch als Fremdsprache können Online-Texte, insbesondere Texte von
Fachleuten für Fachleute, aus ausgewählten Bereichen der Informationstechnologie und aus anderen
technisch-naturwissenschaftlichen Fachgebieten inhaltlich erschließen und schreiben. Sie können
sich in die Terminologie ausgewählter Fachgebiete auf der Grundlage eines Textkorpus von
begrenztem Umfang einarbeiten. Sie erarbeiten u.a. produktbezogene Glossare und
unternehmensspezifische Terminologielisten. Die Studierenden können die Bedeutung von
einzelnen Sätzen, Teilsätzen, Wortgruppen und einzelnen Wörtern im Kontext der Gesamtstruktur
längerer Fachtexte verstehen.
Die Studierenden können längere Fachtexte in ihrer Gesamtstruktur verstehen und gliedern sowie
Fragen zu Einzelaspekten beantworten. Die Studierenden können die Ergebnisse der inhaltlichen
Erschließung von Online-Fachtexten sprachlich und formal korrekt ausdrücken. Die Studierenden
können nach Vorgaben auf der Basis umfangreicheren Textmaterials längere Online-Texte verfassen.
Die Studierenden verfügen über umfassende Übersetzungsfertigkeiten und -fähigkeiten im
Sprachpaar Englisch - Deutsch von Texten interaktiver Benutzungsoberflächen und Texten aus dem
Internet.
Bildungsinländer verfügen über Englisch- und Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau Stufe C1. Sie
können Wörterbücher nutzen und verfügen über umfassende Recherchekompetenz zur
Terminologierecherche. Sie können komplexere Fachtextübersetzungen aus verschiedenen
Textsorten (siehe Inhalt.) unter besonderer Berücksichtigung von Äquivalenz, Adäquatheit,
sprachlichem Ausdruck sowie sprachlicher und inhaltlicher Korrektheit und Vollständigkeit
anfertigen.
Inhalt:

Produktion von Texten für
o Produkte für Privatkunden (z.B. aus dem Bereich Tourismus und Lebensmittel)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
111
Modulhandbuch
Lokalisierung Online-Texte
o
o

einfache technische Produkte für Privatanwender
elektrotechnische/elektronische Geräte und Geräteteile für Anwender in der
Industrie
o betriebswirtschaftlich genutzte Standardsoftware
Übersetzen der Textsorten
o Online-Hilfe-Systeme
o Firmendarstellungen
o Produktpräsentationen
o Online-Informationen politischer Organisationen
o Online-Informationen kultureller Einrichtungen
o Online-Publikationen von Zeitungen Radio- und Fernsehsendern
o Portale von e-Commerce-Anbietern
o E-Learning-Materialien
o Online-Kataloge
o Foren
Voraussetzungen:


Textsortenkenntnisse, Fachsprache der IT,
Modul „Lokalisierung produktbegleitender Texte“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Übersetzungsprojekt im Laufe des Semesters
Die regelmäßige Teilnahme an der Lehrveranstaltung (mind. 80% Anwesenheit) ist
Voraussetzung zur Prüfungszulassung.
Prüfungsart: Klausur (120 Min., je 60 Min. D-E bzw. E-D)
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationstechnik (Tafel, Folienprojektion)
Lernplattform moodle
Literatur:





112
E. Schmider (2003): Handbuch für Webtexter. So schreiben Sie fürs Internet. SpringerVerlag.
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P. A (Hg.) (1998): Handbuch
Translation, Tübingen: Stauffenburg.
Königs, Karin (2004): Übersetzen Englisch – Deutsch. Ein systemischer Ansatz. München:
Oldenbourg Verlag. 2. Auflage.
Wahle, Kirsten (2000): Wie wird Dokumentation lokalisiert? In: Schmitz, KlausDieter/Wahle, Kirsten (Hrg.): Softwarelokalisierung. Stauffenburg, Tübingen, 49-68.
Weiss, Edmond H. (2005): The Elements of International Style. A guide to writing
correspondence, reports, technical documents, and Internet pages for a global audience. New
York: M. E. Sharpe.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung produktbegleitender Texte
Lokalisierung produktbegleitender Texte
Modulbezeichnung: Lokalisierung produktbegleitender Texte
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
Verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler, Dr. Thurid Chapman
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können unter Zuhilfenahme von Wörterbüchern, Internet und
Terminologiebeständen Übersetzungen englisch-deutsch von produktbegleitenden Texten
(Technische Dokumentation u. ä.) von Software, Hardware und technischen Gebrauchsgeräten unter
besonderer Berücksichtigung von Fachterminologie, Äquivalenz, Adäquatheit, angemessenem
sprachlichem Ausdruck und inhaltlicher Richtigkeit und Vollständigkeit anfertigen und dafür auch
geeignete Online-Recherchemittel effizient nutzen.
Inhalt:

Detaillierte Textsortenbestimmung und -analyse und adäquate Anfertigung von
Arbeitsübersetzungen unter besonderer Berücksichtigung der Textsorten
o Benutzerhandbuch (Installationsanleitungen, Funktionsbeschreibungen,
Bedienungsanleitungen von Geräten) und Hilfetexte
o Lizenzverträge
o produktbegleitende Werbematerialien (marketingorientierte
Produktbeschreibungen).
Voraussetzungen:



Modul „ okalisierung rundlagen“
Modul „ pra h ertiefung nglis h rundlagen“
Modul „ pra h ertiefung nglis h rammatik und ommunikationskompeten “
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Teilnahme an mindestens 80% der Lehrstunden ist Zulassungsvoraussetzung zur ModulAbschlussklausur.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
113
Modulhandbuch
Lokalisierung produktbegleitender Texte


Textsortengerechte Arbeitsübersetzung eines produktbegleitenden Textes im Rahmen eines
Projekts (Aufwand ca. 5 Zeitstunden)
Prüfung: Klausur 2 x 60 Minuten – Übersetzung englisch-deutsch/deutsch-englisch von
produktbegleitenden Texten
Eingesetzte Medienformen:




Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






114
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P.A. (Hrsg.) (1999): Handbuch
Translation; Tübingen: Stauffenburg
Hohenadl, Ch.; Will, R. (1998): Into German. Ein systematisches Übersetzungstraining
Englisch-Deutsch; München: Hueber
Königs, K. (2004): Übersetzen Englisch-Deutsch. Ein systematischer Ansatz; München:
Oldenbourg
Seewald-Heeg, U. (2005): Softwarelokalisierung und die Aufgabe von Übersetzern im
Lokalisierungsprozess. In: MDÜ 4-5/2005
Schmitt, P. (1999): Translation und Technik. Tübingen: Stauffenberg
Ferretti, Vittorio (2003): Wörterbuch der Elektronik, Datentechnik, Telekommunikation und
Medien; Berlin: Springer
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung Unternehmenskommunikation
Lokalisierung Unternehmenskommunikation
Modulbezeichnung: Lokalisierung Unternehmenskommunikation
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Studiensemester: 7. Fachsemester
Verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch/englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 60
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden beherrschen Fachterminologie und Textsortenwissen für
Unternehmenskommunikation (z.B. Büroapplikationen, Verträge, buchhalterische Textsorten,
inner- und außerbetrieblicher Schriftverkehr einschließlich E-Mails, Websites mit Produkt- und
Firmendarstellungen, Verträge u. a.), die im Lokalisierungsprozess zum Einsatz kommen. Die
Studierenden sind in der Lage, auf der Grundlage englischer Ausgangstexte textsortenadäquate
Zieltexte im Deutschen zu erstellen.
Mit Abschluss dieses Moduls erreichen die Studierenden das Sprachniveau C1 und erlangen vertiefte
Fachsprachenkenntnisse in IT und Wirtschaft.
Inhalt:

Detaillierte Textsortenbestimmung und -analyse und adäquate Anfertigung von Arbeits- und
veröffentlichungsreifen Übersetzungen unter besonderer Berücksichtigung der Textsorten
o Büroapplikationen
o Buchhaltung und Finanzen inkl. der dafür eingesetzten Software
o Management-Kommunikation
o Personalwesen
o Online- und Print-Werbematerialien
Voraussetzungen


Modul „ okalisierung produkt egleitender Texte“
Modul „ okalisierung IT-Texte nglis h“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
115
Modulhandbuch
Lokalisierung Unternehmenskommunikation
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Leistungsnachweis: Textsortengerechte veröffentlichungsreife Übersetzung eines Textes der
Unternehmenskommunikation im Rahmen eines Projekts (Aufwand ca. 10 Zeitstunden) –
Zulassungsvoraussetzung zur Modul-Abschlussklausur
Prüfung: Klausur 90 Minuten – Übersetzung englisch-deutsch eines Textes der
Unternehmenskommunikation
Eingesetzte Medienformen:





Präsentation
Overhead Projector
Tafel
Multimedia
Lernplattform moodle
Literatur:




116
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P.A. (Hrsg.): Handbuch Translation;
Tübingen: Stauffenburg 1999
Seewald-Heeg: Softwarelokalisierung und die Aufgabe von Übersetzern im
Lokalisierungsprozess; in: MDÜ 4-5/2005
Schmitt, P.: Translation und Technik. Tübingen: Stauffenberg 1999
Ferretti, Vittorio: Wörterbuch der Elektronik, Datentechnik, Telekommunikation und
Medien; Berlin:Springer 2003
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierung von Grafik und Multimedia
Lokalisierung von Grafik und Multimedia
Modulbezeichnung: Lokalisierung von Grafik und Multimedia
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereichs und Lehrbeauftragte
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verstehen die Grundregeln und Methoden zur Konzeption und Entwicklung von
Multimediaanwendungen (Bild, Grafik, Animation, Video, Audio) unter Berücksichtigung
spezifischer Anwendungsfelder.
Die Studierenden kennen die Vielfalt bestehender Multimediaanwendungen und deren
Besonderheiten und können die Aufwände der Lokalisierung ausgewählter Multimedianwendungen
einschätzen. Die Studierenden können fachbezogene Aufgaben im Team lösen.
Die Studierenden sind zur Planung und Durchführung der Lokalisierung multimedialer
Anwendungen befähigt.
Inhalt:








Medienbegriff und Multimedia
Produktionswerkzeuge (DTP-Systeme, Autorensysteme usw.)
Produkte und deren Besonderheiten (Webseiten, CDs, DVDs, Filme, Computerspiele)
Multimediaentwicklung; Produktionsprozess und Vorgehensmodelle
Herstellung von Fremdfassungen und Synchronfassungen (Voice over oder Untertitelungen)
Spielelokalisierung
Multimedialokalisierung unter dem Aspekt der Barrierefreiheit
Analyse von Fallbeispielen (Website, Film, CD, DVD, Computerspiele)
Voraussetzungen:

Kenntnisse der Lokalisierung von Software, Erfahrung im Umgang mit
Lokalisierungswerkezugen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Hausarbeit.
Referat 30minütigerVortrag mit anschließender Diskussion und Posterpräsentation.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
117
Modulhandbuch
Lokalisierung von Grafik und Multimedia
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:










118
Arne Heyna, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fach-buchverlag
Leipzig, 2003.
Joachim Böhringer, Peter Bühler, Pratrick Schlaich: Projekte zur Mediengestaltung, Springer
2004.
Joachim Böhringer, Peter Bühler, Pratrick Schlaich, Hanns-Jürgen Ziegler: Workshop zur
Mediengestaltung für Digital- und Printmedien, Springer 2001.
Wolfgang A. W. Franz, Julia C. Franz: Multimedia Produktion, Richard Pflaum Verlag GmbH
& Co. KG, 1998.
Ralf Steinmetz: Multimediatechnologie Grundlagen, Komponenten und Systeme, 3. Auflage,
Springer Verlag, 2000.
Ben Shneiderman, Catherine Plaisant: Designing the User Interface: Strategies for Effective
Human-Computer Interaction, 4th Edition, Addison-Wesley Pub., 2004.
Theo Mandel: Elements of User Interface Design, John Wiley & Sons, Inc., 1997.
Donald A. Norman: The Psychology of Everyday Things. New York: Basic Books, 1988.
Jan Eric Hellbusch: Barrierefreies Webdesign, dpunkt.verlag 2005.
Heather Maxwell Chandler, Stephanie ’Malley Deming The ame o ali ation and ook
Jones and Bartlett, LLC, 2nd ed. 2012.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierungsprojekt
Lokalisierungsprojekt
Modulbezeichnung: Lokalisierungsprojekt
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 6. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Zu lokalisierende Anwendungen werden von kooperierenden Firmen (GEWI, Georg Heeg, Delta,
Locatech, Kilgray, etc.) zur Verfügung gestellt bzw. von den Studierenden des Studiengangs
Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung, die während des Projekts auch als
Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Studierenden haben die Kompetenz, die Entwickler auf
Schwierigkeiten aufgrund mangelnder programmtechnischer und sprachlicher Internationalisierung
oder anderer Eigenschaften der zu lokalisierenden Anwendung hinzuweisen und während der
Lokalisierung und der anschließenden Funktionalitätstests eng mit den Entwicklern
zusammenzuarbeiten. Die Studierenden sind in der Lage, vom Auftraggeber zur Verfügung gestelltes
Datenmaterial zur Sicherstellung der terminologischen und der stilistischen Konsistenz einzusetzen
und Projekte unter vergleichbaren Bedingungen wie in der Wirtschaft durchzuführen.
Die Studierenden kennen die zeitlichen Restriktionen und technischen Problemstellungen, die in
Lokalisierungsprojekten auftreten. Sie können auf der Grundlage des in den vorausgegangenen
Modulen zur Lokalisierungstechnologie Erlernten ein Lokalisierungsprojekt planen und durchführen
und dabei auch den Dialog mit den Entwicklern führen.
Inhalt:
Der Projektablauf richtet sich nach dem Projektgegenstand. Ein mögliches Projektszenarium sieht
wie folgt aus:







Informationsrecherche zum Aufbau und zur Funktionalität des zu lokalisierenden Produkts
Analyse des zu lokalisierenden Volumens
Erstellung eines Projektplans
Bereitstellen von Terminologie
Auswahl geeigneter Hilfsmittel für die Textextraktion und die Lokalisierung
Übersetzung
Lokalisierung grafischer Elemente
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
119
Modulhandbuch
Lokalisierungsprojekt




Reimport der lokalisierten Texte in den Quellcode
Funktionalitätstest
Auslieferung
Projektauswertung
Voraussetzungen:



Modul „ okalisierung rundlagen“
Modul „ okalisierungste hnologie – Werk euge und ro esse“
Modul „ okalisierungste hnologie – rogrammierumge ungen“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Zeitgerechte Erledigung der Projektzwischenschritte
Prüfungsform: Projektarbeit mit einem Projektbericht und einer Präsentation der
Projektergebnisse im Rahmen einer Verteidigung von 30 Minuten Dauer.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:



120
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam. Philadelphia: John
Benjamins.
The Guide from Multilingual Computing & Technology - Project Management 2004. Online
im Internet unter: http://www.multilingual.com/downloads/screenSupp63.pdf.
Multilingual (2007): Internationalization. Getting Started Guide: Apri l/May 2007. Online im
Internet unter: http://www.multilingual.com/downloads/screenSupp87.pdf
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen
Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen
Modulbezeichnung: Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen
Zuordnung : Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 7. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Praktikum: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 45
Eigenstudium: 105
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Einer der ersten Schritte in der Phase der Angebotserstellung und der Auftragsabwicklung eines
Lokalisierungsprojektes ist die Analyse der zu lokalisierenden Daten, um auf dieser Grundlage
Entscheidungen für den Einsatz konkreter Werkzeuge zu treffen. Während gewisse StandardApplikationen mit marktgängigen Lokalisierungsprogrammen bearbeitet werden können, lassen sich
einzelne Module oder Softwarekomponenten zahlreicher Produkte nicht auf diese Weise bearbeiten,
erfordern entweder Funktionen, die zum Teil durch zusätzliche Makros realisiert werden können,
oder den Einsatz anderer Hilfsmittel bzw. alternative Vorgehensweisen bei der Extraktion der
Textelemente, deren Lokalisierung und Reimport in den Quellcode notwendig machen.
Die Studierenden haben die Fähigkeit, ausgewählte Softwareprodukte auf die in ihnen enthaltenen
Dateiformate und die im Quellcode enthaltenen Textsegmente hin zu analysieren, geeignete
Werkzeuge zur Textextraktion auszuwählen und die zu lokalisierenden Textelemente in geeigneter
Form aufzubereiten. Auch in Bereichen, in denen marktgängige Lokalisierungswerkzeuge eingesetzt
werden, stehen dem Lokalisierer zahlreiche Systeme zur Verfügung, die sich jedoch im Hinblick auf
die unterstützten Formate und ihren Funktionsumfang unterscheiden. Hier ist eine vergleichende
Evaluierung der Systeme erforderlich. Die Studierenden können Evaluierungsszenarien erstellen und
eine bestimmte Vorgaben (Betriebssystem, Dateiformate, offene Schnittstelle, Erweiterbarkeit etc.)
berücksichtigende Evaluierung von Lokalisierungswerkzeugen durchführen.
Inhalt:
1.
Analyse zu lokalisierender Daten und Anwendungen
 Programmstruktur
 Bibliotheken
 Dateiformate
2. Extraktion von Textsegmenten grafischer Benutzungsoberflächen aus Dateien
unterschiedlicher Anwendungen
3. Lokalisierungswerkzeuge
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
121
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Anpassung von Werkzeugen







Typen von Lokalisierungswerkzeugen
Untersuchung des Funktionsumfangs
Erweiterbarkeit
Konfigurierung von Parsermodulen
Einbindung von Lokalisierungswerkzeugen in den Workflow von Lokalisierungsprojekten
Unterstützung standardisierter Austauschformat
Konvertierung von Terminologie- und Translation-Memory-Daten, um diese in
Lokalisierungsumgebungen nutzen zu können
4. Evaluierung von Lokalisierungswerkzeugen
 Evaluierungsansätze
 Metriken
Voraussetzungen:

Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Lokalisierungswerkzeugen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung der Evaluierungsaufgaben
Prüfungsform: Referat (20 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:












122
Civin, Roman (2003): A Little Paranoia Can Go a Long Way. In: Localisation Focus June 2003,
18-19.
EAGLES (1996): Evaluation of Natural Language Processing Systems. Final Report, Oktober
1996
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam: Benjamins
Krenz, Michael (2008): TMX. In: Seewald-Heeg (Hrsg.): Maschinelle Übersetzung und XML
im Übersetzungsprozess. Berlin: Frank & Timme, 212-242.
Massion, François (2011): Lokalisierung von Maschinensoftware. In: MDÜ 2 (2011) 14-19.
Multilingual Computing and Technology. Online im Internet: http://www.multilingual.com
Schmitz, Klaus-Dirk / Reineke, Detlef (Hrg.) (2005): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag
XML Localization Interchange File Format (XLIFF). OASIS, 2008. Online im Internet:
http://docs.oasis-open.org/xliff/v1.2/os/xliff-core.html; [11.07.11]
Zydron, Andrzej (2004): GILT Metrics – Slaying the Word Count Dragon. In: Globalization
Insider 9 (2004). Online im Internet: http://www.translationdirectory.com/article382.htm;
[11.07.11]
GMX-V. Online im Internet: http://en.wikipedia.org/wiki/GMX-V [11.07.11]
TMX: Maximizing the Return on your Translation Memory Investments. Online im Internet:
http://www.translationdirectory.com/article384.htm; [11.07.11]
Zerfaß, Angelika (2004): SRX - The next Step after TMX. IN: Tekom Tagungsband 2004
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
Modulbezeichnung: Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sind mit den Grundlagen der Internationalisierung von Software vertraut. Die
Studierenden kennen sowohl Programmierumgebungen und Softwareprodukte, die mit VisualStudio
entwickelt wurden als auch solche, die mit einer anderen Entwicklungsumgebung (.Net, Smalltalk
etc.) entwickelt wurden und beherrschen geeignete Techniken und Hilfsmittel zur Lokalisierung
solcher Anwendungen. Sie kennen die Besonderheiten der Lokalisierung von Anwendungen
unterschiedlicher Medien und Geräte (mobile Kleingeräte, PCs usw.). Die Studierenden kennen
reguläre Ausdrücke und können diese zur Konfigurierung von Analysemodulen formulieren.
Durch die Übungen im praktischen Teil der Veranstaltung können die Studierenden die erlernten
Techniken anwenden und verfügen über Lokalisierungskompetenz zur Lokalisierung von Produkten
unterschiedlicher Einsatzbereiche.
Neben den technischen und sprachlichen Fertigkeiten, die in Lokalisierungsprojekten zur
zielmarktgerechten Anpassung von Produkten erforderlich sind, beherrschen die Studierenden die
wesentlichen Grundzüge der Qualitätssicherung (QS), die in mehreren Stufen von
Lokalisierungsprojekten durchgeführt werden muss und verfügen über die Kenntnis, wie QS
softwaregestützt effizient erfolgen kann.
Die Studierenden sind mit typischen Dateiformaten und Dateistrukturen vertraut, die lokalisierbare
Elemente enthalten.
Inhalt:
1. Lokalisierungstechnologie
2. Programmstrukturen
3. Dateiformate
 EXE, RC usw.
 XML
 Textdateien
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
123
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Programmierumgebungen
 PDF
 usw.
4. Lokalisierungswerkzeuge
 zur Lokalisierung von Visual Studio-Anwendungen
 zur Lokalisierung von Visualworks Smalltalk
 zur Lokalisierung von Open Source-Anwendungen
 zur Lokalisierung von Grafik und Multimedia
 zur Lokalisierung von Oberflächen mobiler Geräte
5. Lokalisierung einer Beispielanwendung
Voraussetzungen:

Modul „ okalisierung Grundlagen“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Präsentationen, fristgerechte Bearbeitung von Übungsaufgaben
Prüfungsform: Referat (15 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:










124
Althoff, Katja / Seewald-Heeg, Uta (2011): Die richtige Konfiguration. In: MDÜ (Mitteilungen
für Dolmetscher und Übersetzer) 2/2011. 26-31
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam, Philadelphia: John
Benjamins
Krenz, Michael (2008): TMX. In: Seewald-Heeg (Hrsg.): Maschinelle Übersetzung und XML
im Übersetzungsprozess. Berlin: Frank & Timme, 212-242.
Schmitz, Klaus-Dirk / Reineke, Detlef (Hrg.) (2005): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag
Schmitz, Klaus-Dieter / Wahle, Kirsten (Hrg.)(2000): Softwarelokalisierung. Tübingen:
Stauffenburg Verlag
Civin, Roman (2003): A Little Paranoia Can Go a Long Way. In: Localisation Focus June 2003,
18-19.
Was versteht man unter Crowdsourcing? http://www.open-innovation.de/; [11.07.11]
Guide to Project Management 2004. Beiheft der ZS Multilingual. Online im Internet:
http://www.multilingual.com/guides.php
Going to China 2007: Beiheft der ZS Multilingual. Online im Internet:
http://www.multilingual.com/guides.php
Massion, François (2011): Lokalisierung von Maschinensoftware. In: MDÜ 2 (2011) 14-19
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
Modulbezeichnung: Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen den Zusammenhang zwischen Globalisierung, Internationalisierung,
Lokalisierung und Übersetzung sowie die Abhängigkeit von Internationalisierung und Lokalisierung
eines Softwareprodukts. Sie kennen den Aufbau von Benutzungsoberflächen, die verschiedenen
Formen von Quellcode-Ressourcen typischer VisualStudio-Applikationen sowie deren sprachliche
Realisierung und können Textsegmente sowohl manuell als auch mit geeigneten
Lokalisierungswerkzeugen aus dem Programmcode extrahieren. Die Studierenden kennen den
Aufbau von Lokalisierungswerkzeugen und verstehen die grundlegende Funktionsweise dieser
Systeme.
Die Studierenden können sowohl manuell als auch durch Unterstützung von spezialisierter
Lokalisierungssoftware Textsegmente extrahieren und grundlegende Anpassungen von
Benutzungsoberflächen an andere Sprachräume vornehmen. Sie kennen die wesentlichen Phasen
des Lokalisierungsprozesses, können die zu lokalisierenden Daten für eine Aufwandsabschätzung
sowie hinsichtlich des Grads der Internationalisierung analysieren und verarbeiten. Die
Studierenden können bei der Lokalisierung gewonnene Daten für die weitere Verarbeitung
aufbereiten.
Inhalt:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
System- und Anwendungsprogramme
Aufbau grafischer Benutzungsoberflächen
Dateiformate von Quellcode-Dateien
Programmiertechnische und sprachliche Eigenschaften von Ressourcen wie Menüs,
Dialogfeldern, Fehlermeldungen, Tastenkombinationen usw.
Extraktion von Textelementen aus Ressourcen-Dateien
Sprachliche und kulturspezifische Anpassung von Elementen der grafischen
Benutzungsoberfläche
Aufbau und Funktionsweise von Lokalisierungswerkzeugen
Simulation von Lokalisierungsphasen zur Überprüfung der Internationalisierung der zu
lokalisierenden Anwendungen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
125
Modulhandbuch
Lokalisierungstechnologie – Werkzeuge und Prozesse
Voraussetzungen:

Modul „ okalisierung rundlagen“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Übungsaufgaben, Testate, Präsentationen
Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






126
Esselink, Bert (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam, Philadelphia: John
Benjamins
Seewald-Heeg, Uta / Mayer, Felix (Hrsg.) (2009): Terminologiemanagement – Von der
Theorie zur Praxis. Berlin: BDÜ
Seewald-Heeg, Uta (2009) Werkzeuge für die Softwarelokalisierung. In: Baur, W. / Kalina, S./
Mayer, F./ Witzel, J. (Hrsg.): Übersetzen in die Zukunft. Tagungsband der Internationalen
Fachkonferenz des BDÜ, Berlin, 11.-13. September 2009. Berlin: BDÜ
Seewald-Heeg, Uta / Fissgus, Ursula (2009): Ausbildung in Softwarelokalisierung. In:
Schmitz, Klaus-Dirk/ Reineke, Detlef (Hrsg.): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag, 189-204
Schmitz, Klaus-Dirk / Reineke, Detlef (Hrg.) (2005): Einführung in die Softwarelokalisierung.
Tübingen: Stauffenburg Verlag
Schlutter, Stefanie (1996): Sprachliche Gestaltung und Internationalisierung von
Benutzungsoberflächen. Saarbrücker Studien zur Sprachdatenverarbeitung und Übersetzen.
Universität des Saarlandes
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Management von Informationssystemen
Management von Informationssystemen
Modulbezeichnung: Management von Informationssystemen
Zuordnung: Seminarmodul für Informationsmanagement
Semester 2. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Werner Loch
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Loch
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Seminar: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 30
Eigenstudium: 120
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sollen, vorrangig an Beispielen von Informationssystemen, die Methoden
insbesondere des strategischen Managements von Informationssystemen kennen und anwenden
lernen. Das Modul soll durch die Präsentation aktueller Forschungsthemen und Praxisbeispiele in
Verbindung mit der eigenständigen Arbeit im Seminar Anregungen für eine Masterarbeit geben und
die zur ihrer Erstellung erforderlichen Fertigkeiten vertiefen.
In diesem Seminar erweitern die Studierenden ihre Fähigkeiten bei der Recherche und
selbstständigen Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Vortrages, beim Anfertigen
wissenschaftlicher Ausarbeitungen sowie bei der Präsentation und dem Leiten und Führen
wissenschaftlicher Diskussionen.
Inhalt:
Das Modul soll mit einem starken Praxisbezug je nach Vorkenntnissen der Teilnehmer aus anderen
Lehrveranstaltungen in die Grundlagen des Managements von Informationssystemen einführen bzw.
bestehende Kenntnisse erweitern. Dabei werden strategische, taktische und operative Aspekte des
Managements von Informationssystemen berücksichtigt.
Strategische Informationssysteme dienen der Umsetzung von Unternehmensstrategien. Sie helfen
Unternehmen, Wettbewerbsvorteile zu erringen oder Wettbewerbsnachteile zu verringern.
Strategisches Informationsmanagement ist die Gesamtheit aller koordinierten Aktionen und
Maßnahmen der Beschaffung, Analyse, Verbreitung und des Schutzes von legal zugänglicher
Information zur Generierung von Erkenntnissen.
Das taktische Management von Informationssystemen beinhaltet Projekte für die Systemanalyse, bewertung, -auswahl, -bereitstellung und -einführung, die adäquat geplant, durchgeführt und
abgeschlossen werden müssen.
Ausgehend von Informationssystemen werden u.a. folgende Schwerpunkte behandelt:
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
127
Modulhandbuch
Management von Informationssystemen




Management von betrieblichen Informationssystemen
Planung, Entwicklung und Betrieb von Informationssystemen
Aufbau betrieblicher Informationssysteme
IT Service Management
Je nach Vorkenntnissen und Interessen der Teilnehmer sind jedoch unterschiedliche Themen und
Schwerpunkte möglich.
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:






Vor- und Nachbereiten der Seminarsitzungen
Teilnahme an allen Seminarsitzungen
Ausarbeiten eines 30-minütigen Vortrages zu einem gewählten Thema; der Vortrag kann
eine praktische Demonstration enthalten
Präsentation des Vortrages und Leitung der zugehörigen Diskussion
Abgabe einer Ausarbeitung zum Thema des Vortrages
Review (Begutachtung) von Ausarbeitungen anderer Seminarteilnehmer
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Seminaristischer Unterricht
Gruppenarbeiten inklusive Präsentation
Literatur:







128
Applegate L.M., McFarlan F.W., McKenney J.L.: Corporate Information Strategy and
Management: Text and Cases. 7th Edition, Irwin, Boston 2006.
Ferstl O. K., Sinz E.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. 6. Aufl., Oldenburg, München
2008.
Heinrich L.J., Stelzer D.: Informationsmanagement. 9. Aufl., Oldenburg, München 2009.
Köhler P. T.: ITIL: Das IT-Servicemanagement-Framework. 2. Aufl., Springer, Berlin 2007.
Krcmar H.: Informationsmanagement. 5. Aufl., Springer, Berlin 2009.
Pietsch T., Martiny L., Klotz M.: Strategisches Informationsmanagement. Bedeutung und
organisatorische Umsetzung.4. Aufl., Schmidt, Berlin 2004.
Weill P., Ross J. W.: IT Governance. Harvard Business School Press, Boston, 2004.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Marketing
Marketing
Modulbezeichnung: Marketing
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Pat Patton
Sprache: englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Praktikum: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 4
Eigenstudium: 146
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Students are prepared to identify the marketing mix components in relation to market
segmentation; explain the economic, psychological, sociological, and global factors, which influence
consumer and organizational decision-making processes; and interpret market research data to
forecast industry trends and meet customer demands. The students have the understanding and
know skills necessary to become successful marketers. This course integrates the Integrated
Marketing Communications (IMC) approach, and places an emphasis on decision-making. Seven
perspectives of marketing: global, relationships, ethics, customer value, productivity, technology,
entrepreneurship, are included in this course. Students are enabled to use their critical/creative skills
in all aspects of Marketing, not just those covered in this course.
Course Learning Outcomes and Objectives:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Understand how marketing is related to other business functions and its importance to the
success of the business entity.
Understand the importance of consumer behavior as it relates to buying behavior.
Be able to identify, analyze, and use sources of marketing research information.
Be able to identify, understand, and apply basic marketing concepts to solving marketing
challenges.
Understand good marketing practices and techniques and how to apply them.
Be able to develop a sound Integrated Marketing Communications plan.
Inhalt:





An Overview of Contemporary Marketing
The Global Marketing Environment
Marketing's Strategic Role in the Organization
Consumer Buying Behavior and Decision Making
Business to Business Markets and Buying Behavior
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
129
Modulhandbuch
Marketing















Marketing Research and Decision Support Systems
Market Segmentation and Targeting
Product and Service Concepts
Developing New Products and Services
Product and Service Strategies
Pricing Concepts
Price Determination and Pricing Strategies
Marketing Channels
Retailing
Wholesaling and Logistics Management
An Overview of Marketing Communications
Advertising and Public Relations
Consumer and Trade Sales Promotion
Personal Selling and Sales Management
Direct Marketing Communications
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Klausur (90 min).
Eingesetzte Medienformen:


Lernplattform moodle
Skype
Literatur:



130
Sandhusen, Richard L. (1997): International Marketing: A Streamlined Course for Students
and Business People. Barron's Educational Series.
Stonehouse, George/ Hamill, Jim/ Campbell, David/ Purdie, Tony (2000): Global and
Transnational Business: Strategy and Management. Wiley, John & Sons.
DePalma, Donald A. (2002): Business Without Borders: A Strategic Guide to Global
Marketing. Wiley, John & Sons.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Maschinelles Lernen
Maschinelles Lernen
Modulbezeichnung: Maschinelles Lernen
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Lerntheorie und haben ein vertieftes Verständnis für
Probleme und Konzepte maschineller Lernverfahren. Sie haben einen Überblick über die
verschiedenen grundlegenden Problemstellungen und kennen die typischen Standardmethoden für
diese Anforderungen. Sie sind damit in der Lage, reale Datenanalyseprobleme zu erkennen und die
dafür richtigen Methoden auszuwählen und anzuwenden. Des Weiteren erhalten Sie einen Einblick
in die zugrunde liegende Algorithmen. Sie sind damit befähigt, die vorgestellten Methoden
selbstständig zu erweitern.
Inhalt:






Einführung in das Funktionslernen, in Konzepträume und Konzeptlernen
Vorstellung verschiedener, überwachter Lernverfahren, wie z.B. Entscheidungsbäume,
Neuronale Netze, Bayesches Lernen, Instanz-basierten Lernens
Vorstellung von unüberwachtem Lernen durch verschiedene Verfahren der Clusteranalyse
Evaluierung von Lernverfahren
Vorstellung ergänzender Verfahren, wie z.B. Assoziationsanalyse, Verstärkungslernen,
Genetische Algorithmen
Beispielanwendungen aus dem Gebiet der Informationsmanagements und der
Spieleentwicklung
Voraussetzungen:

Sichere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Programmierung, vorzugsweise in Java
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Regelmäßige Teilnahme an Übungen/Praktika
Bearbeitung von Übungs- und Praktikumsaufgaben und deren erfolgreiche Präsentation
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
131
Modulhandbuch
Maschinelles Lernen
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
PowerPoint-Folien
Tafel
Literatur:



132
Tom Mitchell: Machine Learning. McGraw-Hill, 1997
Ethem Alpaydin: Maschinelles Lernen. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2008
Christopher M. Bishop: Pattern Recognition and Machine Learning. Springer New York, 2007
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Maschinelle Übersetzung und Postedition
Maschinelle Übersetzung und Postedition
Modulbezeichnung: Maschinelle Übersetzung und Postedition
Zuordnung : Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sind mit der Geschichte der Maschinellen Übersetzung (MÜ) vertraut und kennen
die wesentlichen Architekturen zur automatischen Übersetzung natürlichsprachiger Texte. Die
Studierenden kennen die Leistungsfähigkeit im Netz verfügbarer Übersetzungsmaschinen und die
Möglichkeiten konfigurierbarer MÜ-Systeme mit Blick auf die zu übersetzenden Textsorten, den
Zweck der zu übersetzenden Dokumente (Informativübersetzung versus qualitativ hochwertige
Übersetzung), die Konfigurierbarkeit und terminologische Erweiterbarkeit von MÜ-Systemen. Die
Studierenden kennen Maßnahmen der Präedition von Dokumenten zur Steigerung der Qualität von
MÜ (Übersetzungsgerechtes Schreiben, Stilrichtlinien, Kontrollierte Sprachen usw.), sind mit
Verfahren der Postedition von maschinell übersetzten Dokumenten vertraut und haben eigene
Erfahrung mit der Postedition maschinell übersetzter Texte.
Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der verschiedenen Architekturen regelbasierter und
statistischer Verfahren der Maschinellen Übersetzung (MÜ). Die Studierenden können Systeme zur
Maschinellen Übersetzung für bestimmte Einsatzszenarien konfigurieren und
Wörterbucherweiterungen mit den für MÜ-Systeme erforderlichen morphologischen, syntaktischen
und semantischen Angaben vornehmen. Die Studierenden verfügen über die Kenntnis
softwaregestützter Verfahren zur Berechnung des Aufwands der Nachbearbeitung (Postedition)
maschinell übersetzter Dokumente. Die Studierenden sind in der Lage, Szenarien zur
Effizienzsteigerung von Maschineller Übersetzung durch Einbeziehung weiterer Technologien zu
entwickeln und können Unternehmen in der Frage, ob der Einsatz Maschineller Übersetzung für sie
wirtschaftlich sinnvoll ist, beraten.
Inhalt:
1. Geschichte der Maschinellen Übersetzung
2. Architekturen Maschineller Übersetzung (MÜ)
 Regelbasierte MÜ
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
133
Modulhandbuch
Maschinelle Übersetzung und Postedition
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
 Statistische MÜ
MÜ-Systeme und deren Eignung für bestimmte Textsorten
Wörterbücher von MÜ-Systemen
 Formate
 Erweiterungsmöglichkeiten
Terminologische Austauschformate für die Nutzung von Terminologie aus
Terminologieverwaltungssystemen in MÜ-Systemen
 OLIF
 TBX
Übersetzungsgerechtes Schreiben
Stilrichtlinien (Style Guides) und Kontrollierte Sprachen
Postedition maschinell übersetzter Texte
 Manuell
 Unter Nutzung spezieller Editoren und Regelwerke
 Unter Einbindung von MÜ in Translation-Memory-Umgebungen
Verfahren der automatisierten Postedition
Durchführung eines Posteditionsprojektes
Voraussetzungen:


Modul „ okalisierung rundlagen“
Kenntnisse von Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Präsentationen, fristgerechte Bearbeitung von Übungsaufgaben
Prüfungsform: Referat (20 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:





134
ALPAC Report (1966): Language and Machines. Computers in Translation and Linguistics. A
Report by the Automatic Language Processing Advisory Committee. Division of Behavioral
Sciences, National Academy of Sciences, National Research Council, Publication 1416
Washington, D. C. 1966. Online im Internet: (als PDF)
http://books.nap.edu/html/alpac_lm/ARC000005.pdf [25.02.10].
Arnold, Doug: Machine Translation: An Introductory Guide. Online im Internet:
http://www.essex.ac.uk/linguistics/external/clmt/MTbook/ [01.02.10].
Hutchins, John W. / Somers, Harold L. (1992): An Introduction to Machine Translation.
London [etc.]: Academic Press.
Hutchins, John W. (Hrg.)(2000): Early Years in Machine Translation. Amsterdam,
Philadelphia: Benjamins.
Koehn, Philipp (2010): Statistical Machine Translation. Cambridge University Press.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Maschinelle Übersetzung und Postedition







Krenz, Michael / Ramlow, Markus (2008): Maschinelle Übersetzung und XML im
Übersetzungsprozess. Prozesse der Translation und Lokalisierung im Wandel. Berlin: Frank
& Timme.
Nübel, Rita / Seewald-Heeg, Uta (1998): Evaluation der linguistischen Performanz
maschineller Übersetzungssysteme. Sprachwissenschaft, Computerlinguistik und Neue
Medien. St. Augustin: Gardez! Verlag. (Inhaltsübersicht unter
http://www.heeg.de/~uta/Titel+Inhalt.html)
Seewald-Heeg, Uta / Stein, Daniel (2009) (ed.) : Maschinelle Übersetzung - Von der Theorie
zur Anwendung. JLCL 3 (2009).
Schwarzl, Anja (2001): The (Im)Possibilities of Machine Translation. Frankfurt [etc.]: Lang.
Stein, Daniel (2007): Linguististische Ansätze zur Verbesserung der Statistischen
Maschinellen Übersetzung. Magisterarbeit, Universität Kassel, unveröff. Manuskript. PDFDokument
Pym, Anthony (2010): Exploring Translation Theories. London & New York: Routledge.
Volk, Martin [2008]: The Automatic Translation of Film Subitles. A Machine Translation
Success Story. In: Festschrift for Anna Sågvall Hein. Uppsala. 2008. Online im Internet:
https://files.ifi.uzh.ch/cl/volk/papers/Volk__MT_of_Subtitles.pdf [01.03.2010]
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
135
Modulhandbuch
Maschinelle Übersetzung und Postedition
136
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Masterarbeit und Masterkolloquium
Masterarbeit und Masterkolloquium
Modulbezeichnung: Masterarbeit und Masterkolloquium
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereichs
Sprache: deutsch
Credits: 30
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 0
Eigenstudium: 900
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Masterarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, ein Problem innerhalb einer
vorgegebenen Zeit selbständig zu bearbeiten, wissenschaftliche Erkenntnisse anzuwenden, fachlich
komplexe Zusammenhänge zu überblicken, Anwendungs- und Forschungsbezüge herzustellen und
Methodenkritik zu üben. Die Studentin bzw. der Student soll die Fähigkeit zur interdisziplinären
Arbeit und soziale Kompetenzen nachweisen. Im Kolloquium zur Masterarbeit beweisen die
Studierenden, dass sie in der Lage sind, wissenschaftliche Erkenntnisse und eigene Ergebnisse in
Vortragsform unterstützt mit modernen Mitteln vorzutragen und in einem wissenschaftlichen
Disput inhaltlich und methodisch überzeugend darzustellen.
Ausführliche Informationen finden sich in der Prüfungs- und Studienordnung der Studiengänge.
Inhalt:

Der Inhalt ist vom jeweiligen Themengebiet abhängig.
Voraussetzungen:

Ausführliche Informationen enthält die Prüfungs- und Studienordnung der Studiengänge
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Masterarbeit: schriftliche Ausarbeitung
Masterkolloquium: mündliche Prüfung
Eingesetzte Medienformen:

Kolloquium: Beamer, Tafel
Literatur:

Fachbezogene Literatur entsprechend der Themenstellung
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
137
Modulhandbuch
Masterarbeit und Masterkolloquium


138
T. Gockel: Form der wissenschaftlichen Ausarbeitung. Berlin, Heidelberg, Springer-Verlag,
2008.
W. Grieb; A. Slemeyer: Schreibtipps für Studium, Promotion und Beruf in Ingenieur- und
Naturwissenschaften. 6. aktualisierte und erweiterte Aufl., VDE Verlag Berlin, 2008.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Medien und Spiele Projekt
Medien und Spiele Projekt
Modulbezeichnung: Medien und Spiele Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
In diesem Modul ist es die Aufgabe der Studierenden, das bisher erlernte Wissen in Form eines
selbst konzipierten und produzierten Medienprojektes umzusetzen. Idealerweise handelt es sich
dabei um ein Computerspiel, welches multimediale Inhalte vorausgegangener Projekte integriert.
Da ei sollte stets ein enger e ug u den in den Modulen „Digitale piele“
„ pieleprogrammierung“ erlernten rundlagen bestehen.
Das Projekt findet vorzugsweise als Gruppenarbeit statt, wobei die einzelnen Teilnehmer – analog
zur zukünftigen Berufswelt – die unterschiedlichen Verantwortlichkeiten im Team übernehmen
sollen. Im Rahmen dieses Projektmodules ist selbständiges und kreatives Denken und Handeln
erforderlich. Der Dozent nimmt eine betreuende Rolle ein.
Inhalt:




Erstellung eines Pflichten- und Lastenheftes
Entwicklung eines Grobkonzeptes
Umsetzung des Konzeptes mit vorgegebenen multimedialen Werkzeugen
Evaluierung und Diskussion der Ergebnisse
Voraussetzungen:





Modul „Mediengestaltung rojekt“
Modul „ on eption multimedialer Informationssysteme“
Modul „Digitale Medien“
Modul „Medienproduktion rojekt“
Modul „ pieleprogrammierung“ oder „Digitale piele“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand eines Projektes, dessen Dokumentation und Präsentation
(ca. 30 min) bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
139
Modulhandbuch
Medien und Spiele Projekt
Eingesetzte Medienformen:




Beamer
Powerpoint-Präsentation
Tafel
Telepräsenz
Literatur:




140
Rainer Malaka, Andreas ut
einri h u mann Medieninformatik - ine inf hrung
Pearson Studium 2009
Rabin, S.: Introduction to Game Development, Charles River Media, 2010.
Gregory, J.: Game Engine Architecture, A K Peters, 2009
Rex van der Spuy: Foundation Game Design with Flash. Friends of Ed, 2010.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Mediengestaltung Projekt
Mediengestaltung Projekt
Modulbezeichnung: Mediengestaltung Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt, Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereiches
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 1
Projekt: 3
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist es, Sozialkompetenzen und allgemeine Lernkompetenz durch Gruppenarbeit an
Themen aus dem Bereich der Mediengestaltung zu entwickeln. Im Rahmen dieses persönlichen
Entwicklungsprozesses werden all jene Werkzeuge erlernt, welche die Studierenden nach dem
Prinzip des lebenslangen Lernens auch in Zukunft begleiten werden.
Grundsätzlich erfordert die Entwicklung multimedialer Inhalte eine stark interdisziplinäre
Zusammenarbeit. Die Fähigkeit, fachübergreifend zu kommunizieren und die notwendigen
Anforderungen anderer Disziplinen in den multimedialen Entwicklungsprozess zu integrieren, ist
entscheidend für die erfolgreiche Durchführung dieser Projekte.
Insgesamt werden folgende Lernziele mit dem Projektstudium Mediengestaltung verfolgt: selbst
organisiert Methoden und Techniken der Projektarbeit kennenlernen, Präsentationstechniken
kennen und anwenden lernen, erste Erfahrungen im kooperativem Problemlösen sammeln,
fächerübergreifende Studieninhalte kennenlernen, Identifikation mit dem Studienfach aufbauen.
Die Studierenden bauen auf diese Weise Kompetenzen in den wichtigsten Schlüsselbereichen auf:
Informations- und Entscheidungsfähigkeit, Team- und Kooperationsfähigkeit,
Kommunikationsfähigkeit, Medien- und Methodenkompetenz, Selbstkompetenz.
Inhalt:

Ausgehend von einem in Teamarbeit selbst verfassten Pflichten- und Lastenheft wird in der
darauf folgenden Konzeptionsphase das Vorhaben im Detail geplant und schriftlich fixiert. In
der anschließenden Produktionsphase werden diese Schritte mit einer Auswahl an
Werkzeugen umgesetzt, um diese schließlich in der abschließenden Evaluationsphase zu
prüfen.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
141
Modulhandbuch
Mediengestaltung Projekt

Die Studierenden werden mit der Theorie und Praxis dieses Bereiches vertraut. Sie lernen,
fachbezogene Probleme systematisch zu analysieren und Lösungen zu entwickeln. Sie
erlernen medienspezifische Teamkompetenzen für die Zusammenarbeit mit Designern und
Grafikern bei der Entwicklung und Realisierung multimedialer Projekte unter
Berücksichtigung von Internationalisierung und Lokalisierung.

Die Studierenden erarbeiten sich die grundlegenden Begriffe bei der Erstellung digitaler
Medien, die zugrundeliegenden Konzepte und die wichtigsten Techniken und Technologien.
Zudem werden die grundlegenden Fertigkeiten im Umgang mit gängigen
Gestaltungswerkzeugen erworben.
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die (unbenotete) Studienleistung wird anhand eines Leistungsnachweises in Form eines
Mediengestaltungsprojektes, dessen Dokumentation und Präsentation (ca. 30 min) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationssoftware
Projektbezogene Mediengestaltungswerkzeuge
Literatur:

142
Fachbezogene Literatur entsprechend der Themenstellung.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Medienproduktion, Projekt
Medienproduktion, Projekt
Modulbezeichnung: Medienproduktion, Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 1
Praktikum: 3
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sollen die in technischer und gestalterischer Hinsicht geltenden
Standardwerkzeuge der Medienproduktion kennenlernen, erlernen und mit ihnen elementare
Grundaufgaben lösen können. Darauf aufbauend soll ein multimediales Konzept eigenständig
erstellt und umgesetzt werden. In diesem Zusammenhang soll die generelle Fähigkeit entwickelt
werden, Medienkonzepte und multimediale Produkte kategorisieren zu können und hinsichtlich
ihres Nutzens beurteilen und bewerten zu können. Im Rahmen dieses Projektmodules ist
selbständiges und kreatives Denken und Handeln erforderlich. Der Dozent nimmt eine betreuende
Rolle ein.
Inhalt:




Erstellen eines Storyboards
Video- und Audioschnitt von recherchiertem Material
Aufnahme und Schnitt von eigenem Video- und Tonmaterial
Erstellung einer DVD
Voraussetzungen für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung:


Modul „Mediengestaltung
Modul „Digitale Medien“
rojekt“
Voraussetzungen für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung


Modul „ inf hrung in die Informatik“
Modul „Mediengestaltung rojekt“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand eines Medienprojektes (z.B. eine DVD mit audio/visuellen
Inhalten), dessen Dokumentation und Präsentation (ca. 30 min) bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
143
Modulhandbuch
Medienproduktion, Projekt
Eingesetzte Medienformen:



Beamer
Tafel
Telepräsenz
Literatur:







144
Schifmann R.S., Heinrich G. (2001): Multimedia-Projektmanagement, Springer, Berlin,
Heidelbarg
Lankau R. (2001): Webdesign und -publishing. Grundlagen und Designtechniken
Merx O. (Hrsg.) (1999): Qualitätssicherung bei Multimediaprojekten, Berlin, Springer
Preim, B. (1999): Entwicklung interaktiver Systeme, Grundlagen, Fallbeispiele und innovative
Anwendungsfelder
Heinecke A.M. (2004): Mensch-Computer-Interaktion, Fachbuchverlag Leipzig
Kappel G. (2004): Web Engineering, dpunkt.verlag
Ar erger
rehm rsg
994 Computerunterst t te ernumge ungen lanung
Gestaltung und Bewertung, Erlangen, Publicis MCD Verlag
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Medienwirtschaft und Marketing
Medienwirtschaft und Marketing
Modulbezeichnung: Medienwirtschaft und Marketing
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 5. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden lernen die Geschäftsmodelle der Medien-Branche kennen und einzuschätzen. Sie
erlernen die Grundlagen wirtschaftlichen Handelns im Rahmen der Erstellung einer eigenständigen
Belegarbeit, die sich mit der Gründung eines fiktiven Medienunternehmens befasst.
Die Studierenden lernen die grundlegenden Marktmechanismen und deren medienpolitische
Steuerung kennen, denen die kommerzielle Produktion von Medienprodukten folgt und
unterworfen ist. Das Spektrum der untersuchten Bereiche der Medienwirtschaft reicht vom analogen
Printbereich, über AV-Medien bis hin zu rein digitalen Produkten. Der Fokus dieser Veranstaltung
liegt allerdings klar auf den digitalen Medien.
Es erfolgt eine kritische Analyse ausgewählter Probleme zur Medienwirtschaft und Medienpolitik.
Die Studierenden werden mit den Segmenten und Branchen der Medienwirtschaft vertraut gemacht
und entwickeln kritisch analytische Bewertungen der Mechanismen des Medienmarktes und der
Medienpolitik. Die angebotenen Inhalte liefern sowohl eine Orientierungshilfe bei der Suche nach
einem eigenen Platz in der Medienwirtschaft, als auch Anhaltspunkte zur Kostenplanung und
Entwicklung im Freelancer-Segment.
Inhalt:




Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundbegriffe mit jeweils konkretem Bezug zur
Medienwirtschaft
Eigenständiges Entwickeln einer fiktiven Geschäftsidee für den Mediensektor
Entwicklung einer Ideenskizze
Erlernen fundamentaler Software zur Bearbeitung betriebswirtschaftliche Vorgänge
Voraussetzungen:



Modul „Digitale Medien“
Modul „Medienproduktion rojekt“
Modul „ e programmierung rojekt“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
145
Modulhandbuch
Medienwirtschaft und Marketing
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Belegarbeit bewertet.
Eingesetzte Medienformen:




Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Beamer
Powerpoint-Präsentation
Telepräsenz
Literatur:






146
Krömker, H., Klimsa, P. (Hrsg.): Handbuch der Medienproduktion, Wiesbaden, 2005
Sjurts, J. (Hrsg.): Gablers Lexikon Medienwirtschaft; Wiesbaden 2004
Hass, B.H.: Geschäftsmodelle Medienunternehmen, Wiesbaden 2002
Dell, J., Link, A.: Das erfolgreiche AV-Unternehmen, Köln 2003
Andrea Beyer, Petra Carl, Einführung in die Medienökonomie, 2008
Thomas Breyer-Mayländer, Andreas Werner, Handbuch der Medienbetriebslehre, 2003
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Mensch-Computer-Interaktion
Mensch-Computer-Interaktion
Modulbezeichnung: Mensch-Computer-Interaktion
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Digitale Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Praktikum: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
In diesem Modul werden die Grundlagen der HCI (Human Computer Interaction bzw. MenschComputer-Interaktion) erlernt. Diese umfassen u.a. die benutzergerechte Gestaltung von
interaktiven Systemen und den entsprechenden Mensch-Maschine-Schnittstellen. Das Fach hat
einen stark interdisziplinären Charakter, so dass neben der Informatik auch die Rolle der
Psychologie (insbesondere der Kognitionspsychologie) sowie des Design hervorgehoben werden.
Ma ge li he edeutung innerhal der ehre ur CI hat die „ sa ility“ erlangt ie es hrei t die
Gebrauchstauglichkeit von Produkten oder Systemen, die es herzustellen bzw. zu optimieren gilt.
Auch das erweitere Konzept der Usability, die User Experience (UX), wird im Modul behandelt, da es
sich hier im wesentlichen um die Verbindung von funktionalen und emotionalen Qualitäten und
Ansprüchen handelt. Die Vermittlung von Kenntnissen über entsprechende Normen und Richtlinien
bilden eine wesentliche Basis für die Fortführung der HCI im Usability Engineering, dem Prozess zur
systematischen Erreichung von Gebrauchstauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit.
Langfristig wird sich Game Usability als praxisnahes Anwendungsfeld im Modul HCI etablieren,
welches die theoretischen Kenntnisse und Begriffe im Kontext mit Computerspielen behandelt.
Inhalt:






Grundlagen der Software-Ergonomie
Gestaltung und Evaluation von Benutzungsschnittstellen
Vorgehensweisen und Methoden zur Systemgestaltung (z.B. Prototyping, partizipative
Systemgestaltung)
Entwicklungswerkzeuge für Benutzungsschnittstellen
Neue Formen der Mensch-Rechner-Interaktion, wie z.B. Multimedia, Eingabe durch Sprache,
Handschrift oder Gestik, virtuelle Realität, nomadic and wearable Computing
Adaptive Benutzungsschnittstellen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
147
Modulhandbuch
Mensch-Computer-Interaktion


Gestaltung für Personengruppen mit besonderen Anforderungen (z.B. Barrierefreiheit für
Behinderte)
Anwendungen software-ergonomischer Systemgestaltung in unterschiedlichen Bereichen,
z.B. Gestaltung rechnerunterstützter Arbeits-, Lern- und Kooperationsprozesse sowie von
Wissensmedien, Spielen
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet
Eingesetzte Medienformen:




Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Powerpoint-Präsentation
Beamer
Tafel
Literatur:








148
Balzert, H.: Webdesign und Webergonomie. Herdecke, W3L, 2004
Heinecke, Andreas M.: Mensch-Computer-Interaktion. Fachbuchverlag Leipzig, Leipzig 2004
Herczeg, Michael: Software-Ergonomie: Grundlagen der Mensch-Computer Kommunikation.
Addison Wesley, Bonn 1994
Dahm, Markus: Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion. Pearson Studium, New York
2006
Dix, Alan u.a.: Human-Computer Interaction. Pearson Prentice Hall, New York 2004
Herczeg, M.: Interaktionsdesign. München, Oldenbourg, 2006
Krug, St.: Don’t make me think. Indianapolis, New Riders, 2006
Sarodnick, F.; Brau H.: Methoden der Usability Evaluation.Huber, Bern 2006
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Mobile Spiele
Mobile Spiele
Modulbezeichnung: Mobile Spiele
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Dipl.-Ing. (FH) Frank Sachse
Sprache: deutsch
Credits: 5
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erhalten einen umfassenden Überblick zu grundlegenden Technologien die bei
der Entwicklung plattformunabhängiger mobiler Spiele von Relevanz sind. Im Fokus der
Betrachtungen stehen hierbei positionsbezogene Spiele (GPS und GSM Ortung) und Augmented
Reality Games. Eine zentrale Rolle werden Spielmechanismen einnehmen, die zu einer Erweiterung
des egriffs „Interfa e“ um Aspekte des piel-, Welt- und spielorientierten Welt-Interface führen.
Die Studierenden entwickeln Kompetenzen bei der Integration innovativer Interaktions- und
Visualisierungstechniken auf der Basis aktueller Webtechnologien und Webstandards . Sie können
deren Einsatzmöglichkeiten und Grenzen einschätzen und dieses Wissen kompetent bei der Planung
und Realisierung mobiler Spiele einbringen.
Inhalt:












Pervasive Games
Plattformen (Handy, Smartphone, Tablet, ...)
Betriebssysteme (Überblick)
Sensortechnologien (Touch, Rotation, ...)
Entwicklungswerkzeuge (Überblick)
Interfaces technischer und menschlicher Art
Welt - und Spiel Interface
Positionsbezogene Spiele
Spielzüge unter Umweltbedingungen
Darstellung virtueller Elemente auf Basis von GPS- und Kamera Daten
Augmented Reality Games
Technische Grenzen, Trends, Forschung
Voraussetzungen:

Modul „
e programmierung
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
rojekt“
149
Modulhandbuch
Mobile Spiele


Modul „Digitale piele“
Modul „ pieleprogrammierung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Belegarbeit bewertet
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:





150
Markus Montola: Pervasive Games: Theory and Design. Elsevier Science & Technology
Rob Hawkes: Foundation HTML5 Canvas: For Games and Entertainment. Friends of Ed
Keith Peters: Foundation HTML5 Animation width JavaScript. Friends of Ed
Jacob Seidelin: Advanced HTML5 Games. Friends of Ed
on eid jQuery Mo ile lattformuna h ngige mo ile An endungen ’ eilly
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Multimediale Signalverarbeitung
Multimediale Signalverarbeitung
Modulbezeichnung: Multimediale Signalverarbeitung
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt, Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt, Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erlernen die Grundlagen der linearen Systemtheorie und die elementaren Begriffe
der Signalverarbeitung. Sie beherrschen die Methoden zur Beschreibung und Analyse
zeitkontinuierlicher und zeitdiskreter Signale. Sie können digitale Filter entwerfen und wissen, in
welchen Strukturen die Filter implementiert werden können. Darüber hinaus sind sie in der Lage,
das erlernte Grundwissen in multimedialen Systemen praktisch anzuwenden.
Inhalt:
















Lineare zeitinvariante Systeme
Impulsantwort
Faltung
Fouriertransformation, Theoreme der Fouriertransformation
Übertragungsfunktion
Korrelation und Energiedichte determinierter Signale
Charakterisierung von Zufallssignalen
Abtastung
Zeitdiskrete Signale und Systeme
Fouriertransformation zeitdiskreter Signale
z-Transformation
FIR- und IIR-Filter
Rekursive Systeme
Blockdiagramme
Filterentwurf
Diskrete Fouriertransformation (DFT)
Voraussetzungen:

Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
151
Modulhandbuch
Multimediale Signalverarbeitung
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






152
S. Haykin and B. Van Veen: Signals and Systems - Wiley, New York, 1999
B. Girod, R. Rabenstein, and A. Stenger: inf hrung in die ystemtheorie - Teubner, 3.
Auflage, 2005
J. H. McClellan, R. W. Schafer, and M. A. Yoder: DSP First - Prentice Hall, 1998
K. D. Kammeyer and K. Kroschel: Digitale Signalverarbeitung, - Teubner, 6. Auflage, 2006
V. Oppenheim, R. W. Schafer, and J. R. Buck: Discrete-time signal processing - Prentice Hall,
1999
J. G. Proakis and D. G. Manolakis: Digital Signal Processing - Prentice Hall, 1995
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Online- und Medienrecht
Online- und Medienrecht
Modulbezeichnung: Online- und Medienrecht
Zuordnung Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semster: 7. Fachsemester bei AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
5. Fachsemester bei Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Im Rahmen dieses Modules wird in die Materie des privaten Wirtschaftsrechts und in die besondere
Rechtsmaterie, die im Zusammenhang mit der Informations- und Kommunikationstechnologie
Anwendung findet, eingeführt. Dabei lernen die Studierenden die rechtlichen Implikationen ihres
späteren beruflichen Arbeitsumfeldes kennen und entwickeln aufgrund praxisorientierter Fälle ein
Bewusstsein für die im Tätigkeitsbereich des Informatikers typischerweise entstehenden rechtlichen
Problemstellungen und die entsprechenden praxisvertretbaren Lösungen.
Inhalt:


Die wesentlichen Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts
o Einführung in das Recht und die Systematik der Rechtsordnung
o Die juristische Arbeitsmethodik (Fallgestaltung und Falllösungstechnik)
o Das Zustandekommen von Verträgen und anderen Rechtsgeschäften
o Das rechtsgeschäftliche Handeln für Dritte (Stellvertretung)
o Die typischen Probleme bei vertraglichen Schuldverhältnissen
o Die wichtigen vertraglichen Schuldverhältnisse (Kauf-, Dienst-, Werk-, Mietvertrag
u.a.)
o Das Vertragsrecht in der Informationstechnologie
o Die gesetzlichen Schuldverhältnisse im Überblick
o Die Grundlagen des Rechts der beweglichen Sachen (Besitz und Eigentumsprobleme)
o Die Grundlagen des Rechts der Kaufleute
o Die Grundlagen des Gesellschaftsrechts
o Die Grundlagen des Rechts des Zivilverfahrens
Das Recht der Informations- und Kommunikationstechnologie
o Einführung in die rechtlichen Grundlagen des Internets
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
153
Modulhandbuch
Online- und Medienrecht
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Die Grundlagen des Telekommunikationsrechts
Die Grundlagen und die verfassungsrechtlichen Aspekte des Medienrechts
Das Recht der elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste
Der Schutz der Urheberrechte im Internet
Die kennzeichenrechtlichen Aspekte der Internetnutzung
Die wettbewerbsrechtlichen Aspekte des Internethandels (Gewerblicher
Rechtsschutz)
Die werberechtlichen Aspekte der Internetnutzung (Recht des Online-Marketing)
Die datenschutzrechtlichen Aspekte der Internetnutzung
Der besondere Rechtsschutz von Arbeitsergebnissen
Die besonderen strafrechtlichen Aspekte der Internetnutzung
Die internationalen Besonderheiten der Internetnutzung
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:




Tafel
Beamer
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Powerpoint-Präsentation
Literatur:





154
Günter Herrmann: Rundfunkrecht. Fernsehen und Hörfunk mit Neuen Medien. Juristisches
Kurzlehrbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage. Beck, München, 2004
Frank Fechner: Medienrecht. Lehrbuch des gesamten Medienrechts unter besonderer
Berücksichtigung von Presse, Rundfunk und Multimedia. 9. Auflage. Mohr Siebeck, 2008
Artur-Axel Wandtke: Medienrecht. Praxishandbuch, Berlin, 2008
Peter Schiwy (Hrsg.): Medienrecht. Lexikon für Praxis und Wissenschaft. 4. Auflage.
Heymann, Köln, 2006
Rolf Schwartmann: Praxishandbuch Medien-, IT- und Urheberrecht. 2. Auflage. C.F. Müller.
Heidelberg, 2011
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Optimierung und Steuerung
Optimierung und Steuerung
Modulbezeichnung: Optimierung und Steuerung
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden lernen exemplarisch anhand typischer praxisrelevanter Aufgaben wichtige Begriffe,
mathematische Modelle und Sätze aus der Theorie der linearen Optimierung und der optimalen
Steuerung kennen. Sie haben mit mindestens einem Programm zur Lösung linearer
Optimierungsaufgaben Erfahrungen gesammelt und können die Sensitivität der gefundenen
Lösungen einschätzen.
Die Studierenden können für vorgegebene praktische Standard-Problemstellungen zur Optimierung
technischer oder ökonomischer Systeme die entsprechenden mathematischen Modelle aufstellen
und mit geeignetem Software-Einsatz die jeweilige Lösung sowie deren Gültigkeitsbereich
bestimmen. Sie sind in der Lage, sich für neue Optimierungsaufgaben auch die entsprechenden
Modellkonzepte zu erarbeiten. Dabei auftauchende Fehlstellen in ihrem mathematischen Wissen
können sie erkennen, benennen und sich selbständig die zur Lösung der entsprechenden
angewandten Probleme erforderlichen theoretischen Hilfsmittel aneignen.
Inhalt:


Lineare Optimierung
o Mathematische Modelle
o Theorie der linearen Optimierung
o Spezielle Optimierungsprobleme
o Ganzzahlige Optimierung
o Nichtlineare Optimierung
Optimale Steuerung
o Einführend Beispiele
o Standardmodell und Maximumprinzip von Pontrjagin
o Numerische Lösungsansätze
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
155
Modulhandbuch
Optimierung und Steuerung
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung:

Modul „ ineare Alge ra und Analysis“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Kritische Nacharbeit der Vorlesungen
Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Prüfungsleistung ist ein Referat mit einer zughörigen schriftlichen Referatsausarbeitung, in
der die Bearbeitung einer vorgegebenen oder selbst gewählten praktischen Problemstellung
zur Optimierung oder optimalen Steuerung dokumentiert wird
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:



156
Thomas Unger, Stephan Dempe: Lineare Optimierung : Modell, Lösung, Anwendung.
Vieweg+Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, 2010.
Hans-Jürgen Zimmermann: Operations Research. Vieweg+Teubner
Verlag,Braunschweig/Wiesbaden 2005
Arturo Locatelli: Optimal Control: An Introduction. Birkhäuser, London, Basel, 2001
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Personal Information Management
Personal Information Management
Modulbezeichnung: Personal Information Management
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Korinna Bade
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die Herausforderungen des Personal Information Managements (PIM). Sie
haben ein fundiertes Verständnis über persönliche Informationen und Informationssammlungen. Sie
haben einen detaillierten Überblick über die Aktivitäten, die beim PIM eine Rolle spielen, und die
vielfältigen Lösungsstrategien, die sich in der Realität beobachten lassen. Dies befähigt die
Studierende zu einem guten Management der eigenen, persönlichen Informationen, lässt sich aber
auch auf den größeren Rahmen, wie z.B. in Unternehmen, übertragen.
Des Weiteren setzen sich die Studierenden mit verschiedenen Anwendungsszenarien, wie z.B. der
Nutzung von E-Mails, auseinander und analysieren diese nach PIM-Kriterien. Die Studierenden sind
in der Lage, existierende Software-Lösungen hinsichtlich ihrer Eignung für das Personal Information
Management zu untersuchen und zu bewerten. Dies ermöglicht eine kritische Auseinandersetzung
mit eigener und existierender Software.
Inhalt:



Grundlagen (PIM, (Persönliche) Informationen und Informationsraum, Aktivitäten)
Aktivitäten
o Finden und Wiederfinden
o Behalten und Organisieren
o Wartung
o Privatsphäre und Informationsfluss
o Messen und Bewerten
Lösungen
o PIM und E-Mails
o Personalisierte Suche
o PIM unterwegs und im Netz
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
157
Modulhandbuch
Personal Information Management


Informationsintegration und –vereinheitlichung
Group Information Management
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung von Übungs- und Praktikumsaufgaben und deren erfolgreiche Präsentation
Die Studienleistung wird anhand einer mündlichen Prüfung von 25 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Literatur:



158
William Jones: Keeping Found Things Found. Morgan Kaufmann, 2008
William Jones, Jaime Teevan: Personal Information Management. University of Washington
Press, 2007
Victor Kaptelinin, Mary Czerwinski: Beyond the Desktop Metaphor. The MIT Press, 2007
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Programmierung
Programmierung
Modulbezeichnung: Programmierung
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 1. und 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ulrich Breitschuh, Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ulrich Breitschuh, Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 10 (5 pro Semester)
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 3 pro Semester
Präsenzstudium: 90 pro Semester
Praktikum: 3 pro Semester
Eigenstudium: 60 pro Semester
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Teilmodul „Imperative Programmierung“ (1. Semester)
Die Studierenden kennen und verstehen grundlegende Konzepte für Entwurf und Analyse von
Algorithmen und kennen wichtige dabei eingesetzte Datenstrukturen und deren Eigenschaften. Sie
sind in der Lage, Programme in imperativen Programmiersprachen zu entwickeln. Es werden
Kenntnisse der Syntax und der Semantik einer prozeduralen Programmiersprache vermittelt, sowie
die Erstellung von Anwendungen unter Verwendung von Programmierumgebungen und deren
Werkzeugen gelehrt. Die Studenten kennen und beherrschen das grundlegende Instrumentarium,
das zum Entwurf und zur Analyse von algorithmischen Verfahren erforderlich ist. Es werden
grundlegende Algorithmen und deren Realisierung in der Programmiersprache C gelehrt. Die
Studenten können für typische Aufgabenstellungen der Informatik geeignete Datenstrukturen
auswählen, analysieren und entwerfen.
Die Studierenden erwerben und vertiefen Fähigkeiten zur formalen Darstellung und Analyse
konkreter Sachverhalte aus Anwendungsproblemen. Sie sind in der Lage, diese Algorithmen in der
Programmiersprache C zu realisieren. Sie kennen den Zusammenhang zwischen Datenstrukturen
und Algorithmen und können dieses Wissen zielgerichtet zur Lösung von Informatikproblemen
einsetzen.
Teilmodul „Objektorientierte Programmierung“ (2. Semester)
Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung grundlegender Begriffe und Methoden der
objektorientierten Programmierung, sowie die Realisierung von Algorithmen und Datenstrukturen
unter Verwendung der Klassenbibliotheken objektorientierter Programmiersprachen. Einen
wesentlichen Schwerpunkt der Lehrveranstaltung bilden in diesem Zusammenhang Begriffe und
Methoden wie Vererbung, Kapselung und Polymorphie.
Die Studierenden sind in der Lage, für konkrete Aufgabenstellung angepasste Klassen zu entwickeln
und Algorithmen auf objektorientierter Basis umzusetzen. In der Lehrveranstaltung werden
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
159
Modulhandbuch
Programmierung
Gestaltungsmethoden vermittelt, um Objekte in den Programmiersprachen C++ und Java zu
entwickeln. Außerdem wird die Anwendung der für die jeweilige Sprache vorliegenden
Entwicklungswerkzeuge behandelt.
Inhalt:


160
Imperative Programmierung
o Teil Programmierung:
 Programmablaufpläne und Struktogramme
 Grundelemente der Sprache C
 Eindimensionale Felder und Zeiger
 Blöcke und Funktionen
 Dateiarbeit
o Teil Algorithmen und Datenstrukturen:
 Algorithmen
 Intuitiver Begriff
 Darstellung von Algorithmen
 Beispiele
 Entwurfsprinzipien
 Eigenschaften und Analyse von Algorithmen
 Elementare Algorithmen
 Elementare Sortierverfahren
 Elementare Suchverfahren
Objektorientierte Programmierung
o Teil Programmierung:
 Einführung in objektorientierte Programmierung, Vergleich von C-Strukturen
und C++-Klassen
 Die Konstruktion von C++-Klassen und Methoden zur Verwaltung von
dynamischen Variablen
 Überladen von Operatoren
 Klassenhierarchie, Vererbung, Kapselung und Polymorphie
 Das Klassenkonzept in Java, sprachliche Besonderheiten von Java gegenüber
C++
o Teil Algorithmen und Datenstrukturen:
 Datenstrukturen
 Abstrakte Datentypen
 Datenstrukturen
o Stapel
o Warteschlangen
o Bäume
 Algorithmen (Forts.)
 Effiziente Sortierverfahren
 Suchverfahren
o Baumsuchverfahren
o Hashtabellen
 Graphen und Graphalgorithmen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Programmierung
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeitung von Praktikumsaufgaben und deren Präsentation in schriftlicher und
mündlicher Form
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 150 Minuten Dauer (nach dem
Abschluss beider Teilmodule) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Tafel
Overheadfolien
Literatur:









Cormen, T.H.; Leiserson, C.E; Rivest, et. al. : Algorithmen: eine Einführung. Oldenbourg 2010.
Dausmann, M.; Bröckl, U.; Goll,J.: C als erste Programmiersprache, Vom Einsteiger zum Profi.
B.G.Teubner Stuttgart Leipzig 2010.
Heinisch, C; Müller, F.; Goll,J.: Java als erste Programmiersprache, Vom Einsteiger zum Profi.
B. G. Teubner, 2010.
Kernighan, B.W.; Ritchie, D.M.: Programmieren in C. Carl Hanser Verlag München Wien
1990.
Stroustrup, B.: Die C++-Programmiersprache. Addison-Wesley, 2010.
Saake, G.; Sattler, K.-U.: Algorithmen und Datenstrukturen. Eine Einführung mit Java. dpunkt
Verlag, 2010
Sedgewick, R.; Wayne, K.: Einführung in die Programmierung mit Java. Pearson Studium, 2011
Weiss, M.A.: Data Analysis and Algorithm Analysis in Java. Addison Wesley, 2011
Zeiner, K.: Programmieren lernen mit C. Carl Hanser Verlag München Wien 2000.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
161
Modulhandbuch
Programmierung
162
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Programmierung Projekt
Programmierung Projekt
Modulbezeichnung: Programmierung Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ulrich Breitschuh, Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ulrich Breitschuh, Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Projekt: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden vertiefen in Form eines größeren Projektes ihre Programmierkenntnisse
und -fähigkeiten. Die Studierenden erarbeiten anhand einer vorgegebenen Aufgabenstellung ein
Konzept zur Bearbeitung dieses Problems in einer Projektgruppe und strukturieren es in
Teilaufgaben für die Mitglieder der Projektgruppe. Die erarbeitete Lösung wird am Ende des
Semesters in Form einer Präsentation verteidigt.
Die fa hli hen Inhalte des Moduls „ rogrammierung“ erden dur h ear eitung eines Projekts
vertieft. Die Studierenden sollen in der Lage sein, die eigenen Ergebnisse innerhalb der
Projektgruppe zu diskutieren und eine Anwendung vollständig programmiertechnisch zu realisieren.
Es wird die Fähigkeit zur Bearbeitung einer größeren Programmieraufgabe innerhalb einer
Projektgruppe entwickelt.
Inhalt:


Entwicklung von Anwendungen als Gruppenprojekt, die zu bearbeitenden Themen werden
pro Semester neu definiert
Nutzung von Programmierwerkzeugen
o Editoren
o Debugger
o Versionsverwaltung
o Dokumentationstools
Voraussetzungen:

Teilmodul „Imperati e rogrammierung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Bearbeitung einer Projektaufgabe in einer Projektgruppe
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
163
Modulhandbuch
Programmierung Projekt

Die (unbenotete) Studienleistung wird anhand eines Leistungsnachweises in Form eines
Projektes, dessen Dokumentation und Präsentation (ca. 20 min) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Tafel
Overheadfolien
Literatur:

164
iehe iteratur um Modul „ rogrammierung“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Projekt Informationsmanagement
Projekt Informationsmanagement
Modulbezeichnung: Projekt Informationsmanagement
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. und 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Korinna Bade
Dozent / Dozentin: verschiedene / nach Angebot
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Praktikum: 5
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 75
Eigenstudium: 75
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden vertiefen in Form eines größeren Projektes ihre Fähigkeiten zur selbstständigen
Arbeit und Zusammenarbeit in der Gruppe. Sie wenden die im Studium erlernten Methoden auf eine
praktische Aufgabenstellung an und verzahnen damit Theorie und Praxis. Die Studierenden
erarbeiten anhand einer vorgegebenen Aufgabenstellung ein Konzept zur Bearbeitung dieses
Problems in einer Projektgruppe, strukturieren es in Teilaufgaben für die Mitglieder der
Projektgruppe, stellen einen Projektplan auf und setzen das Projekt entsprechend um. Somit werden
sowohl inhaltliche Kenntnisse aus dem Bereich der Aufgabenstellung vertieft sowie Fertigkeiten in
der Durchführung von Projekten trainiert.
Inhalt:



Bearbeitung eines Projektes in der Gruppe (die zu bearbeitenden Themen werden pro
Semester neu definiert)
Selbstständige Erschließung des Problems, Lösungsfindung und Aneignung von nötigem
Spezialwissen
Planung, Strukturierung und Dokumentation von Projekten und Teamarbeit
Voraussetzungen:

Je nach Projekt werden verschiedene Vorkenntnisse, etwa in der Programmierung oder
bestimmten Verfahren benötigt
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Bearbeitung einer Projektaufgabe in einer Projektgruppe als Leistungsnachweis
Die (unbenotete) Studienleistung wird anhand des Projektergebnisses, der
Projektdurchführung sowie dessen Dokumentation und Präsentation bewertet. Regelmäßige
Zwischenberichte sowie eine Abschlusspräsentation und das Abnahmegespräche dienen der
Bewertung der jeweiligen Einzelleistungen. Das Projektergebnis als Teamleistung fließt
anteilig in die Bewertung ein.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
165
Modulhandbuch
Projekt Informationsmanagement
Eingesetzte Medienformen:


Variieren je nach Projekt
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:

166
Wird je nach Projekt bekannt gegeben
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten
Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten
Modulbezeichnung: Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Martin Kütz
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden wissen, wie das Management von Software- bzw. Lokalisierungsprojekten
durchgeführt wird und wodurch sie sich von klassischen Managementaufgaben unterscheiden. Die
Studierenden können Projektmanagementsoftware einsetzen. Die Studierenden kennen die
grundlegenden Techniken zur Sicherung der Qualität eines Softwareprodukts.
Ziel des Moduls ist es, den Studierenden die Fähigkeit zu vermitteln, Lokalisierungsprojekte zu
planen, zu führen und zu kontrollieren. Die Studierenden sind vertraut mit dem Management von
Lokalisierungsprojekten über die Projektplanung, -steuerung bis hin zum Projektabschluss. Es
werden zudem die lokalisierungsspezifischen Aufgaben in der Projektabschätzung,
Angebotserstellung, Zeitplanerstellung, Ressourcenplanung, beim Projektstart, in der
Projektkommunikation sowie beim Risikomanagement thematisiert. Die Studierenden sind mit dem
Einsatz von Projektmanagementsoftware vertraut.
Inhalt:











Projektbegriff und Lebenszyklus
Projektmanagement- und Vorgehensmodelle
Projektcontrolling und Projektsteuerung
Projektorganisation und Einbeziehung des Auftraggebers
Besonderheiten von Lokalisierungsprojekten
Anforderungs- und Erwartungsmanagement
Risiko- und Krisenmanagement
Interdisziplinäre und interkulturelle Zusammenarbeit
Projektkommunikation und –dokumentation
Vertriebliche Aufgaben im Projektumfeld
Aufwandsschätzung und Angebotskalkulation
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
167
Modulhandbuch
Projektmanagement in Lokalisierungsprojekten





Vertragsgestaltung für Projekte
Auswahl und Management von Subunternehmern und Dienstleistern
Projektportfolio- und Multiprojektmanagement
Organisation und Betrieb eines Project Management Office (PMO)
Sinnvolle Nutzung von Projektmanagement-Software
Voraussetzungen:

Grundkenntnisse Projektmanagement, idealerweise praktische Erfahrungen in der
Projektarbeit
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Mündliche Prüfung (25 min)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem Moodle
Mindmapping-Software
Projektmanagement-Software (MS Project)
Literatur:






168
Robert Stoyan (Hrsg.): Management von Webprojekten – Führung, Projektplan, Vertrag.
Springer Berlin Heidelberg 2007 (2., überarbeitete Auflage)
R.S. Schifmann, G. Heinrich: Multimedia-Projektmanagement, Springer Berlin Heidelberg
2001.
R. Lankau: Webdesign und –publishing, Projektmanagement für Websites. Hanser München
2001 (2. Auflage).
Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Möller, Jürgen Schmied: Basiswissen SoftwareProjektmanagement. dpunkt Heidelberg 2009.
eiheft „ roje t Management“ der Zeits hrift „Multilingual Computing and Te hnology
2004.
Martin Kütz: Projektcontrolling in der IT. dpunkt Heidelberg 2012.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Projektmanagement und Qualitätssicherung
Projektmanagement und Qualitätssicherung
Modulbezeichnung: Projektmanagement und Qualitätssicherung
Zuordnung Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Martin Kütz
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Martin Kütz
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Praktikum: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Kenntnisse der wichtigen Begriffe aus Projektmanagement und Qualitätssicherung. Überblick über
wesentliche methodische Ansätze für Projektmanagement und Qualitätssicherung (in Projekten).
Kenntnisse wichtiger Methoden und Arbeitstechniken aus Projektplanung, Projektsteuerung und
Qualitätssicherung.
Studenten sind in der Lage, sich weiterführende Kenntnisse selbstständig anzueignen. Studenten
sind sich über den grundlegenden Unterschied zwischen dem Management von Projektaufgaben
und dem Management von Linienaufgaben im Klaren und können Methoden aus
Projektmanagement und Qualitätssicherung auf konkrete Aufgabenstellungen anwenden. Studenten
können ein marktgängiges PM-Werkzeug (Software) zur Projektplanung einsetzen, ein Projekt
vorbereiten, planen und durchführen. Sie können die Qualitätssicherung in einem Projekt
vorbereiten, planen und durchführen und eine Projektaufgabe im Management darstellen und
kommunizieren.
Studenten verbessern ihre Fähigkeit, im Team zu arbeiten.
Inhalt:








Begriffe und Grundlagen des Projektmanagements
Projektlebenszyklus: Initiierung, Planung und Vorbereitung, Durchführung und Steuerung,
Abschluss
Vorgehensmodelle: Wasserfallmodelle, Iterative Modelle, Time-Box-Modelle
PM-Philosophien: PMBOK, V-Modell XT, PRINCE 2, Kritische Kette, Agiles PM
Begriffe und Grundlagen des Qualitätsmanagements
Konstruktive Qualitätssicherung
Analytische Qualitätssicherung (statische und dynamische Ansätze)
Change & Configuration Management
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
169
Modulhandbuch
Projektmanagement und Qualitätssicherung



Dokumentation
Portfoliomanagement
Projektsanierung und Projektabbruch
Voraussetzungen für Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung:



Modul „ rogrammierung“
Modul „ oft arete hnik“
Modul „Daten anksysteme“
Voraussetzungen für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung:



Modul „ inf hrung in die Informatik“
Modul „ oft areent i klung und Dokumentation“
Modul „Daten anksysteme“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:






Detaillierte Planung einer konkreten Projektaufgabe unter Einsatz eines PM-Tools:
Projektstrukturplan, Ablaufplanung, Aufwandsplanung, Terminplanung
Erstellen einer Management Summary für das Projekt
Erstellung und Abgabe entsprechender Dokumente
Vorstellung der eigenen Arbeitsergebnisse
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Kursmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint, Mindmanager)
Softwareprogramm MS Project
Literatur:





170
Hans Wieczorrek, Peter Mertens: Management von IT-Projekten. Berlin Heidelberg 2007.
Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied: Basiswissen SoftwareProjektmanagement. Heidelberg 2009.
Peter Liggesmeyer: Software-Qualität. Heidelberg 2009.
Dirk W. Hoffmann: Software-Qualität. Berlin Heidelberg 2008.
Martin Kütz: Projektcontrolling in der IT. Heidelberg 2012.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten
Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten
Modulbezeichnung: Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dipl.-Übers. (FH) Katja Althoff
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 1
Übung: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 45
Eigenstudium: 105
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Neben den technischen und sprachlichen Fertigkeiten, die in Lokalisierungsprojekten zur
zielmarktgerechten Anpassung von Produkten erforderlich sind, beherrschen die Studierenden die
wesentlichen Grundzüge der Qualitätssicherung, die in mehreren Stufen von
Lokalisierungsprojekten durchgeführt werden muss.
Die Studierenden erlernen, wie unterschiedliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung im
Lokalisierungsprozess integriert und umgesetzt werden und wie Qualität bewertet und gemessen
werden kann. Zunächst kennen sie den Stellenwert von Qualität im Lokalisierungsprozess. Die
Studierenden lernen Faktoren kennen, die sich auf die Übersetzungsqualität positiv bzw. negativ
auswirken können. Es werden außerdem gängige Maßnahmen zur Qualitätssicherung, wie z. B.
Terminologiedatenbanken, Terminologiearbeit oder Stilrichtlinien (Styleguides), sowie deren
Einsatz im Projektverlauf vorgestellt. Die Studierenden lernen, welche Möglichkeiten es gibt, um
Übersetzungs- bzw. Lokalisierungsqualität objektiv zu erfassen und zu bewerten. Dabei werden
sowohl humane als auch maschinelle Methoden zur Qualitätssicherung (Lektorat, Werkzeuge zur
Qualitätssicherung usw.) beschrieben.
Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Planung, Sicherung und Kontrolle von Qualität bei
Lokalisierungsprojekten. Ziel des Moduls ist es, die Teilnehmer für die Problematik der
Qualitätsmessung/-bewertung zu sensibilisieren.
Inhalt:





Stellenwert der Qualitätssicherung (QS) in der Softwarelokalisierung
Definition der egriffe „Qualit t“ „Qualit tsmanagement“ und „ oft arequalit t“
Qualitäts-/Prozessmanagement in der Lokalisierung
pannungs erh ltnis „Qualit t – Kosten – Zeit“
Maßnahmen zur Qualitätssicherung im Lokalisierungsprozess
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
171
Modulhandbuch
Qualitätssicherung in Lokalisierungsprojekten








Fehlerarten und Fehlerkategorien, Gewichtung von Fehlern
LISA QA Model sowie QS-Metriken/-Modelle
Vorgehensweise beim objektiven Messen und Bewerten von Lokalisierungsqualität
Möglichkeiten und Grenzen formaler bzw. automatisierter Qualitätssicherung
on ept der „ alse ositi es“
Qualit tssi herungsfunktion „QA Che ker “ on Trados
Qualitätssicherungswerkzeuge ApSic Xbench, QA Distiller und ErrorSpy
Zertifizierung nach DIN EN 15038
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Klausur (90 min)
Eingesetzte Medienformen:



PowerPoint, Handreichungen
Schriftliche Übungen (Lektorat, Prüfen einer lokalisierten Onlinehilfe, Ausfüllen von QSMetriken)
Projektarbeiten am Rechner mit Trados Studio, ApSic Xbench und ErrorSpy sowie
Qualitätssicherung mithilfe eines QS-Modells
Literatur:








172
DIN: DIN EN 15038 - Übersetzungsdienstleistungen – Dienstleistungsanforderungen,
Sonderdruck des Beuth-Verlages für den Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer
e.V., BDÜ Fachverlag.
Claudia Rudisch: Erfolgsfaktor Qualität am Beispiel von Across. Durchgehende
Qualitätssicherung, MDÜ 1/2010.
Klaus Kurre: Zertifizierung mit LICS® nach der Norm für Übersetzungsdienstleistungen EN
15038. Zertifizierung als Chance, MDÜ 2/2010.
Wolfgang Bolemann: Mythos QM. Ein Leben ohne Qualität(smanagement) ist möglich, aber
sinnlos, Business Technology 8/2012.
Ulrike Mauritz: Test- und Qualitätsmanagement als Erfolgsfaktor. Merkmale und Standards
als Orientierungshilfe, Business Technology 8/2012.
Gabriele Sauber: Was ist Qualität – und wer soll sie bezahlen? Kriterien und Verfahren zur
Qualitätssicherung im Übersetzungsgeschäft am Beispiel der Automobilindustrie, W. Baur, S.
Kalina, F. Mayer, J. Witzel (Hrsg.). Übersetzen in die Zukunft – Herausforderungen der
Globalisierung für Dolmetscher und Übersetzer. Tagungsband der Internationalen
Fachkonferenz des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ).
François Massion: Challenges of automation in translation quality management, W. Baur, S.
Kalina, F. Mayer, J. Witzel (Hrsg.). Übersetzen in die Zukunft – Herausforderungen der
Globalisierung für Dolmetscher und Übersetzer. Tagungsband der Internationalen
Fachkonferenz des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ).
Serge Gladkoff: Language Quality Assurance: the business, the science, the practice and the
tool, tcworld November 2010
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Modulbezeichnung: Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Dr. Werner Loch
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Das Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse über Betriebssysteme. Dabei erlernen die
Studierenden, wie die elementaren Informationen (Zeichen und Zahlen) im Rechner dargestellt und
verarbeitet werden. Die Studierenden kennen den Aufbau und Funktionsweise von Prozessoren und
wissen, welche Aufgaben durch ein Betriebssystem in einem Multiprocessing-System zu erfüllen
sind. Sie erlernen ferner, wie von einem Betriebssystem Prozesse verwaltet und gesteuert werden –
insbesondere in Bezug auf die Verwaltung des Speichers. Die Studierenden kennen die
Funktionsweise Interrupt-gesteuerter Betriebssystemen. Am Ende der Modullaufzeit soll die
Fähigkeit vorhanden sein, kleinere Programme in Maschinensprache schreiben zu können.
Inhalt:









Historischer Rückblick auf die Entwicklung der Rechner
Darstellungen von Zahlen (Festkomma- und Gleitkomma-Zahlendarstellungen) in einem
Rechner
Architektur von Betriebssystemen
Prozesssynchronisation und Prozesskommunikation
Ressourcenverwaltung, Klassen und Eigenschaften von Ressourcen
Mehraufgabenbetrieb, Multiprocessing, Multitasking, Multithreading
RISC (Reduced Instruction Set Computer) und CISC (Complex Instruction Set Computer)
Datenstrukturen und Algorithmen in Betriebssystemen
Hardware- und Software-Interrupts
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
173
Modulhandbuch
Rechnerarchitektur und Betriebssysteme
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Literatur:



174
Eduard Glatz: Betriebssysteme, Grundlagen, Konzepte, Systemprogrammierung., Heidelberg,
dpunkt-Verlag 2010
Mandl, Peter, Grundkurs Betriebssysteme: Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,
Synchronisation, Prozesskommunikation. Wiesbaden, Vieweg+Teubner 2010
Andrew S. Tanenbaum, Moderne Betriebssysteme, Pearson Studium, dritte Auflage, 2009
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Social Software
Social Software
Modulbezeichnung: Social Software
Zuordnung: Seminarmodul für Informationsmanagement
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Seminar: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 30
Eigenstudium: 120
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erlangen Kenntnisse der Grundlagen zu Social Software. Dazu gehören Kenntnisse
des Einsatzes und der Nutzung von Blogs, Wikis, Communities usw. Die Studierenden sind in der
Lage, den Einsatz sozialer Softwaresysteme sowohl aus informatischer Sicht als auch aus NutzerSicht (als Privatperson und als Unternehmen) zu bewerten und zielgerichtet einzusetzen. Die
Studierenden kennen die Implikationen von Social Software auf die Computernutzung und sind in
der Lage, Datenschutz- und –sicherheitsaspekte in Social Software- und Social Web-Anwendungen
umzusetzen. Neben wichtigen Dokument- und Datenaustauschformaten sind den Studierenden
Programmierwerkzeuge für und grundlegende Architekturen von Social Software bekannt.
In diesem Seminar erweitern die Studierenden ihre Fähigkeiten bei der Recherche und selbständigen
Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Vortrages, beim Anfertigen wissenschaftlicher
Ausarbeitungen sowie bei der bei der Präsentation und dem Leiten und Führen wissenschaftlicher
Diskussionen.
Inhalt:







Grundlegende Begriffe und Konzepte von Social Software und Web2.0
Dokument- und Datenformate XM
TM …
Web-Services
Social Web – der Benutzer als aktiver Mitgestalter
Social Web-Anwendungen (Blogs, Wikis, Communities)
Geschäftsmodelle im Social Web
Datenschutz- und Datensicherheit bei Social Software
Voraussetzungen:

keine
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
175
Modulhandbuch
Social Software
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:





Vor- und Nachbereiten der Seminarsitzungen
Ausarbeiten eines 45minütigen Vortrages
Präsentation des Vortrages und Leitung der zugehörigen Diskussion
Abgabe einer Ausarbeitung zum Thema des Vortrages
Review (Begutachtung) einer Ausarbeitung eines anderen Seminarteilnehmers
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Powerpoint-Präsentation
Literatur:

176
Auf Grund der sich sehr schnell entwickelnden Materie wird in der Veranstaltung auf
aktuelle Internetquellen verwiesen.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Softwareentwicklung und Dokumentation
Softwareentwicklung und Dokumentation
Modulbezeichnung: Softwareentwicklung und Dokumentation
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ursula Fissgus, Prof. Dr. Axel Schneider
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von Software zählt zu den Kernkompetenzen
der Informatik. Alle am Softwareentwicklungsprozess Beteiligten benötigen grundlegende
Kenntnisse über Prinzipien, Methoden und Werkzeugen zur systematischen Softwareentwicklung
und Softwaredokumentation.
Das Modul vermittelt Einsicht in die Ziele, Methoden, Techniken und Verfahren der
Softwaretechnik, Vertrautheit mit Theorie und Praxis der Softwareentwicklung als Prozess. Die
Studierenden verstehen die Softwareentwicklung als Prozess. Sie kennen die wichtigsten Analyseund Spezifikationskonzepte. Die Studierenden können einfache fachbezogene Probleme
systematisch analysieren, Lösungen modellieren und mit Hilfe von geeigneten Techniken
spezifizieren.
Die Studierenden können Dokumentationstexte zu Aufgaben aus der Softwaretechnik
textsortengerecht verfassen. Sie kennen den Aufbau von für die Softwareentwicklung wichtigen
Textsorten der Technischen Dokumentation und können einfache Softwaredokumentationen
(Lasten- und Pflichtenheft, Glossare, Benutzerhandbücher) textsortengerecht verfassen.
Die Studierenden können fachbezogene Aufgaben im Team lösen.
Inhalt:



Anforderungsspezifikation, Produktdefinition (Lastenheft, Pflichtenheft, Glossar,
Benutzerdokumentation)
Analyse und Spezifikationstechniken (Funktionsbaum, Geschäftsprozess,
Datenflussdiagramm, Klassendiagramm, Aktivitätsdiagramm, Zustandsautomat, Petri-Netz,
Kollaborationsdiagramm, Sequenzdiagramm)
Methodik der objektorientierten Analyse
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
177
Modulhandbuch
Softwareentwicklung und Dokumentation
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben und Präsentation der Lösungen
Praktische Durchführung von ausgewählten Aspekten eines Softwareprojekts (Teamarbeit
und Individualaufgaben) und Präsentation der Arbeiten
Prüfungsleistung: Belegarbeit, die sowohl aus sprachlicher als auch aus softwaretechnischer
Sicht bewertet wird
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Kursmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Softwareprogramme (Rational Rose, Tools zur Modellierung von Petri-Netzen, Tools zur
Unterstützung der Softwaredokumentation (RoboHelp, HelpBreeze o.ä.))
Literatur:






178
Helmut Balzert: Lehrbuch der Softwaretechnik, Basiskonzepte und Requirements Engineering.
Spektrum Akademischer Verlag, 3. Aufl., 2009.
Heide Balzert: Lehrbuch der Objektmodellierung, Analyse und Entwurf. Spektrum Verlag,
1999.
Heide Balzert: UML 2 Kompakt. Spektrum Akademischer Verlag, 2005.
Gertrud Grünwied. Software-Dokumentation. Grundlagen – Praxis – Lösungen. expert verlag,
Renningen, 2., aktual. Aufl., 2007
Jochen Ludewig, Horst Lichter: Software Engineering. dpunkt.verlag, 2007.
Ian Sommerville: Software Engineering. Pearson Studium, 8. Aufl. in Deutsch, 2007.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Softwareentwicklung und Internationalisierung
Softwareentwicklung und Internationalisierung
Modulbezeichnung: Softwareentwicklung und Internationalisierung
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 1
Übung: 1
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 45
Eigenstudium: 105
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verfügen über theoretisches und praktisches Wissen zur Entwicklung
internationalisierter Software. Die Studierenden verstehen Probleme und Lösungen der
Internationalisierung und Lokalisierung von Softwareprodukten aus der Sicht der Entwickler.
Die Studierenden kennen die Unterschiede zur klassischen Softwareentwicklung. Die Studierenden
verstehen Probleme und Lösungen der Internationalisierung und Lokalisierung aus Entwicklersicht.
Die Studierenden kennen Techniken und Lösungsansätze zur Entwicklung internationalisierter
Software.
Inhalt:











Informationsdarstellung (Zeichencodierung, Zeichensätze, Unicode)
Informatikaspekte der mehrsprachigen Sprachverarbeitung (Multilingualität, Sortierung,
Transliterierung)
Kulturmodelle (sprach- und kulturraumabhängige Datenformate, Datum, Kalender,
Währungen, Besonderheiten von Nutzeroberflächen, etc.) und deren informationstechnische
Umsetzung
Umsetzung von Internationalisierungskonzepten in Programmiersprachen,
Entwicklungsumgebungen und Betriebssysteme – Standardisierung vs. proprietäre Lösungen
Bewerten internationalisierter Software
Vertragsgestaltung für Projekte
Auswahl und Management von Subunternehmern und Dienstleistern
Projektportfolio- und Multiprojektmanagement
Organisation und Betrieb eines Project Management Office (PMO)
Sinnvolle Nutzung von Projektmanagement-Software
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
179
Modulhandbuch
Softwareentwicklung und Internationalisierung
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Bearbeitung von praktischen und theoretischen Übungsaufgaben und Präsentation der
Lösungen.
Erarbeiten von Richtlinien zur Entwicklung internationalisierter Software für verschiedene
Anwendungsgebiete
Testen und Bewerten von internationalisierter / lokalisierter Software aus verschiedenen
Anwendungsgebieten.
Prüfungsleistung: Hausarbeit, Referat (30 min)
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem Moodle
Literatur:













180
Bert Esselink: A Practical Guide to Localization, John Benjamins.
Klaus-Dirk Schmitz, Detlef Reineke (Hrsg.): Einführung in die Softwarelokalisierung, Narr
Verlag.
Yves Savourel: XML Internationalization and Localization, Sams Publishing.
Michael Kaplan: Internationalization with Visual Basic, Sams Publishing.
Nadine Kano: Developing International Software, Microsoft Press.
Chris Ott: Global Solutions for Multilingual Applications, Wiley.
Bill Tuthill, David Smallberg: Creating Worldwide Software, Sun Microsystems Press,
Prentice Hall
Internationalization; #47 Supplement, April/May 2002; Multilingual Computing. Online im
Internet, URL: www.multilingual.com
Andrea S. Vine, Designing: User Interfaces for an International national Audience.
Bill Hall: Developing Software With Internationalization in Mind.
Suzanne Topping: Introduction to Internationalization.
Internationalisierung und Produktgestaltung. Online im Internet, URL:
ecolore.leeds.ac.uk/xml/materials/i18n.xml?lang=de
The Guide to Translation and Localization (2004) Preparing Products for the Global
Marketplace Lingo.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Softwaretechnik
Softwaretechnik
Modulbezeichnung: Softwaretechnik
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von Software zählt zu den Kernkompetenzen
der Informatik. Kenntnisse über Prinzipien, Methoden und Werkzeuge zur systematischen
Softwareentwicklung, Beherrschung der UML-Notation und sicherer Umgang mit CASEWerkzeugen werden bei Informatikerinnen und Informatikern vorausgesetzt.
Das Modul vermittelt Einsicht in die Ziele, Methoden, Techniken und Verfahren der
Softwaretechnik, Vertrautheit mit Theorie und Praxis der Softwareentwicklung als Prozess. Die
Studierenden verstehen die Softwareentwicklung als Prozess. Sie können die wichtigsten Analyseund Spezifikationskonzepte sowie die Konzepte des objektorientierten Entwurfs anwenden und
können die Stellung der vermittelten Techniken im Entwicklungsprozess einordnen. Die
Studierenden können fachbezogene Probleme systematisch analysieren, Lösungen modellieren und
mit Hilfe von geeigneten Techniken spezifizieren. Sie beherrschen die Konzepte des
objektorientierten Entwurfs und können fachbezogene Lösungsmodelle auf konkrete Architekturen
übertragen. Die Studierenden können fachbezogene Aufgaben im Team lösen.
Inhalt:






Anforderungsspezifikation, Kostenschätzungen, Produktdefinition (Pflichtenheft),
Analyse und Spezifikationstechniken (Funktionsbaum, Geschäftsprozess,
Datenflussdiagramm, Klassendiagramm, ER-Modell, Programmablaufplan, Struktogramm,
Pseudocode, Entscheidungstabellen, Aktivitätsdiagramm, Zustandsautomat, Petri-Netze,
Kollaborationsdiagramm, Sequenzdiagramm), OOA-Muster,
Konzepte und Notationen des OO-Entwurfs, Entwurfsmuster,
Klassenbibliotheken und ihre Architektur,
Drei-Schichten-Architektur,
Methodik der objektorientierten Analyse und des objektorientierten Entwurfs.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
181
Modulhandbuch
Softwaretechnik
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben und Präsentation der Lösungen,
Praktische Durchführung von ausgewählten Aspekten eines Softwareprojekts (Teamarbeit
und Individualaufgaben) und Präsentation der Arbeiten,
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Softwareprogramme (Rational Rose, Tools zur Modellierung von Petri-Netzen)
Literatur:









182
Ian Sommerville: Software Engineering. Pearson Studium, 8-te Auflage in Deutsch, 2007.
Jochen Ludewig, Horst Lichter: Software Engineering. dpunkt.verlag, 2007.
Helmut Balzert: Lehrbuch der Softwaretechnik, Band 1 (Softwareentwicklung). Spektrum
Verlag, 2-te Auflage, 2001.
Heide Balzert: Lehrbuch der Objektmodellierung, Analyse und Entwurf. Spektrum Verlag,
1999.
Heide Balzert: UML 2 Kompakt. Spektrum Akademischer Verlag, 2005.
John P. Flynt: Software Engineering for Game Developers. Thomson Course Technology, 2005.
Oestereich: Objektorientierte Softwareentwicklung. Oldenbourg-Verlag, 1998.
Wolff von Gudenberg, Seemann: Software-Entwurf mit UML. Springer Verlag, 2000.
Stevens, Pooley: UML, Softwareentwicklung mit Objekten und Komponenten. Pearson
Studium, 2000.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Sounddesign und -recording
Sounddesign und -recording
Modulbezeichnung: Sounddesign und -recording
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Im Rahmen dieses Modules werden die Grundlagen zum Aufnehmen und Erzeugen von Klängen
jedweder Art vermittelt. Das Audio-Anwendungsfeld erstreckt sich über die konventionellen Medien
wie Film, Funk und Fernsehen bis hin zu den digitalen Medien. Dabei spielen die Erzeugung
atmosphärischer Hintergrundgeräusche, Aufnahmen kompletter Musikensembles oder das
klangliche Unterlegen eines Computerspieles eine gleichbedeutende Rolle.
Grundsätzlich sollen die Studierenden in der Lage sein, Audio jedweder Art aufzuzeichnen und
Sounds jedweder Gattung zu produzieren. Das Verstehen der signaltechnischen Zusammenhänge
und die Bedienung der üblichen Tools werden als weitere Schlüsselkompetenzen erwartet.
Inhalt:





Kreieren eigener Klänge
Aufnehmen von Klangmaterial
Verfremdung von Klangmaterial
Anwendung von Effekten auf vorhanden Audiomaterial
Schneiden tontechnischer Vorlagen
Voraussetzungen:


Modul „Medienproduktion rojekt“
Generelles Interesse an Tontechnik
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand eines Projektes, dessen Dokumentation und Präsentation
(ca. 30 min) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Kursmanagementsystem moodle
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
183
Modulhandbuch
Sounddesign und -recording



Beamer
Audioequipment (Mikrofon, Lautsprecher, Synthesizer)
Tafel
Literatur:




184
Ken Pohlmann, Principles of Digital Audio, The Mcgraw-Hill Companies, 2005
Roland Enders, Das Homerecording Handbuch, GC Carstensen, 2003
Michael Dickreiter, Handbuch der Tonstudiotechnik., Saur Verlag, 1997
Stephen McAdams, Emmanuel Bigand. Thinking In Sound, Oxford Science, Publications,
1993
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Spieleprogrammierung
Spieleprogrammierung
Modulbezeichnung: Spieleprogrammierung
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden bekommen hier einen breiten Überblick über die verschiedenen technischen bzw.
programmiertechnischen Aspekte, die in der Spieleentwicklung von Relevanz sind. Sie sollten damit
den Aufbau existierender Spiele-Engines verstehen und eigene entwerfen können. Die Studierenden
verstehen die technische Komplexität von Computerspielen und können Querbezüge zwischen der
Spieleentwicklung und anderen Teilgebieten der Informatik herstellen. Aus diesem Wissen können
sie die Anforderungen an Subsysteme eines Spiels herleiten und in einfacher Form diese Subsysteme
planen und umsetzen. Sie besitzen die Fähigkeit, unter Nutzung eines Engine-Frameworks ein
einfaches Spiel als Gruppenprojekt zu realisieren.
Inhalt:





Technischer Aufbau eines Computerspiels
Aufbau und Varianten von Game Engines
Entwicklungswerkzeuge für Computerspiele
Engine-Subsysteme
o Kernbibliotheken
o Rendering
o Animation
o Physik
o Gameplay
Test und Deployment
Voraussetzungen:

Modul „Digitale piele“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
185
Modulhandbuch
Spieleprogrammierung
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:



186
Steve Rabin: Introduction to Game Development. 2nd edition, Course Technology, 2010
Jason Gregory: Game Engine Architecture. A.K. Peters, 2009
Mike McShaffry: Game Coding Complete. 4th edition, Cengage Learning Emea, 2012
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Spieleprogrammierung mit Flash
Spieleprogrammierung mit Flash
Modulbezeichnung: Spieleprogrammierung mit Flash
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Dipl.-Ing. (FH) Frank Sachse
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erarbeiten sich grundlegende Kenntnisse der Konzeption und Programmierung
von Browsergames auf der Basis des Autorensystems Flash und ActionScript. Dabei stehen sowohl
clientseitige Browsergames in Form von Casualgames, als auch serverseitige Browsergames in Form
von Multiplayer Onlinegames im Fokus der Betrachtungen.
Die Studierenden lernen Methoden zur Umsetzung unterschiedlicher Spielmechaniken kennen und
anzuwenden. Sie kennen Vor- und Nachteile von Autorensystemen und Skriptsprachen gegenüber
anderen Konzepten der Spieleprogrammierung sowie deren Einsatzmöglichkeiten für ein effektives
und kostengünstiges Prototyping.
Die Studierenden sind in der Lage, das erworbene Wissen bei der Konzeption und Realisierung
typischer Browsergames (Casual Games, Indie Games, Social Games) selbständig und kompetent
anzuwenden.
Inhalt:










Klassenkonzept von ActionScript
Methoden zur Playersteuerung
Methoden zur Kollisionserkennung / Kollisionsreaktion
Spielephysik (Beschleunigung, Gravitation, Reibung, usw.)
Methoden zur Sound- und Timersteuerung
Grid basierende Level
Grid-basierendes Pathfinding für NPC
Client-Server Kommunikation
Datenaustausch Flash-PHP-SQL-Datenbanken
Verarbeitung von XML-Daten
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
187
Modulhandbuch
Spieleprogrammierung mit Flash
Voraussetzungen:


Modul „Digitale piele“
Modul „ pieleprogrammierung“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Belegarbeit bewertet
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Kursmanagementsystem moodle
Literatur:


188
Rex van der Spuy: Game Design with Flash. Friends of Ed
Rex van der Spuy: Advanced Game Design with Flash. Friends of Ed
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Sprachvertiefung Englisch Grammatik und Kommunikationskompetenz
Sprachvertiefung Englisch Grammatik und Kommunikationskompetenz
Modulbezeichnung: Sprachvertiefung Englisch
Grammatik und Kommunikationskompetenz
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
Verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler
Sprache: englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden beherrschen die grammatischen Strukturen und verstehen mündliche und
schriftliche Texte in englischer Sprache. Die Studierenden können ihr mündliches und schriftliches
Ausdrucksvermögen anwenden, um Fachtexte aus dem Gebiet der Wirtschaft und Technik zu
verstehen und Fachdiskussionen auf diesen Gebieten zu folgen und selbst aktiv Gespräche zu
fachbezogenen Themen führen zu können.
Inhalt:





Grammatik:
o Vertiefen der grundlegenden Grammatikregeln und deren aktive Anwendung in
schriftlicher und mündlicher Textgestaltung
Leseverstehen:
o Verstehen populärwissenschaftlicher Texte zu Fragestellungen aus dem Gebiet der
Technik und der Wirtschaft
o Beantworten von textbezogenen Aufgaben, u.a. Zusammenfassen kurzer
Textabschnitte
Schriftlicher Ausdruck:
o Formulierung und Umformung vollständiger Sätze nach lexikalischen und
grammatischen Vorgaben
o Verfassen kürzerer Fachtexte auf der Grundlage von Stichwörtern und Angaben in
Tabellen
Hörverstehen:
o Verstehen von Hörtexten, die auch fachsprachliche Ausdrücke enthalten
o Beantworten von Fragen zu ausgewählten Hörtexten
Mündlicher Ausdruck (Projekt):
o Führen eines Gesprächs über berufliche Themen mit Bezug zu Wirtschaft und
Technik
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
189
Modulhandbuch
Sprachvertiefung Englisch Grammatik und Kommunikationskompetenz
o
Präsentation zu einem selbst gewählten Thema aus Wirtschaft und Technik und
Leiten der Diskussion
Voraussetzungen:


Modul „ pra h ertiefung nglis h rundlagen“
Niveaustufe B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Leistungsnachweis als Voraussetzung zur Prüfungszulassung
Prüfung: Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:




Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
E-Learning
Literatur:



190
Longman Dictionary of Contemporary English, 4. Auflage; Langenscheidt 2005
H. Hutz; K. Khairi-Taraki, Praktische Grammatik der englischen Sprache, Egert Verlag
Wilhelmsfeld 2008
Vom Dozenten zur Verfügung gestellte Textmaterialien und vom Dozenten/den
Studierenden ausgewählte Fachtexte
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
Modulbezeichnung: Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
Verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler
Sprache: englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der Lexik und Grammatik und verstehen mündliche
und schriftliche Texte in englischer Sprache. Die Studierenden können ihr mündliches und
schriftliches Ausdrucksvermögen anwenden, um Fachtexte aus dem Gebiet der Wirtschaft und der
Technik zu verstehen und Fachdiskussionen auf diesen Gebieten zu folgen.
Inhalt:






Lexik:
o Morphologische und terminologische Grundlagen von Fachwortschätzen
Grammatik:
o Einüben bzw. Wiederholen der grundlegenden Grammatikregeln und deren aktive
Anwendung in schriftlicher und mündlicher Textgestaltung
Leseverstehen:
o Verstehen journalistischer Texte zu allgemeinen Technik- und Wirtschaftsproblemen
o Beantworten von textbezogenen Aufgaben, u.a. Zusammenfassen kurzer
Textabschnitte
Schriftlicher Ausdruck:
o Formulierung und Umformung vollständiger einfacher Sätze auf der Grundlage von
Stichwörtern und Angaben in Tabellen
Hörverstehen:
o Verstehen von Hörtexten, die auch einfache fachsprachliche Ausdrücke enthalten
o Beantworten von Fragen zu ausgewählten Hörtexten
Mündlicher Ausdruck:
o Führen eines Gesprächs über berufliche Themen mit Bezug zu Wirtschaft und
Technik
Voraussetzungen:

Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
191
Modulhandbuch
Sprachvertiefung Englisch Grundlagen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Prüfung: Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:




Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
E-Learning
Literatur:



192
Hutz; H. / Khairi-Taraki, K. (2008): Praktische Grammatik der englischen Sprache.
Wilhelmsfeld: Egert Verlag.
Longman Dictionary of Contemporary English, 4. Auflage; Langenscheidt 2005
Vom Dozenten zur Verfügung gestellte Textmaterialien
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
Modulbezeichnung: Sprachwissenschaftliche Grundlagen
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erweitern und vertiefen ihre aktiven und passiven Deutschkenntnisse sowohl als
Grundlage ihrer Fertigkeit des Übersetzens und Lokalisierens Englisch-Deutsch und DeutschEnglisch als auch im mündlichen Sprachgebrauch.
Bildungsinländer
Die Studierenden verfügen über theoretische Kenntnisse ihrer deutschen Muttersprache und über
auf diesen Kenntnissen basierende anwendungsbezogene Fertigkeiten. Sie verfügen über
anwendungsorientierte Grundkenntnisse in Lexikologie, Lexikographie, Morphologie, Semantik,
Syntax, Textgrammatik und Orthographie und können Wörterbücher und Grammatiken sowie
entsprechende Online-Ressourcen im Kontext ihres Studiums nutzen. Die Studierenden kennen die
Merkmale wichtiger allgemein beruflich relevanter Textsorten sowie von Textsorten im Kontext
ihres Studiums und sind in der Lage, Kurzvorträge über ausgewählte Themenbereiche ihres
Studiums zu halten.
Bildungsausländer (nach PSO §9 (3))
Die Studierenden können längere Texte, Grafiken und Tabellen aus Publikumszeitschriften mit
Wirt-schafts- und Technologieschwerpunkt und inhaltlich ähnlichen Websites inhaltlich
erschließen und zu diesem Zweck unterschiedliche Hilfsmittel (u. a. gedruckte und OnlineWörterbücher) nutzen. Die Studierenden können die Ergebnisse ihrer Texterschließung schriftlich
und mündlich in grammatikalisch und stilistisch korrekter Ausdrucksweise wiedergeben und in
einem allgemeinen beruflichen Kontext textsorten- und adressatengerecht schreiben. Die
Studierenden können u.a. Geschäftsbriefe, E-Mails, tabellarische Lebensläufe und Protokolle
verfassen sowie Grafiken beschreiben. Die Studierenden können im Kontext ihres
Hochschulstudiums kürzere Ausarbeitungen wie einfache Projekt- und Praktikumsberichte und
Tischvorlagen für Referate schreiben.
Die Studierenden sind in der Lage, einfache und komplexe Sätze aus Fachtexten nach
morphologischen, syntaktischen und stilistisch-semantischen Vorgaben neu zu bilden oder umzu
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
193
Modulhandbuch
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
formen und einen Kurzvortrag mit Tischvorlage über ein Unternehmen, eine Marke oder ein
Produkt vorzubereiten und zu halten. Die Studierenden können mündlich Fragen über Kurzvorträge
und Grafiken beantworten und an einem Rollenspiel auf der Basis einer beruflichen
Standardsituation teilnehmen.
Inhalt:
Bildungsausländer (nach PSO §9 (3))
1. Textsorten in einem allgemeinen beruflichen Kontext
2. Textsorten im Hochschulstudium
3. Beschreibung technischer Produkte
4. Mediengestaltung
5. Beschreibung von Dienstleistungsprodukten
6. Aufbau und Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmen am Beispiel ausgewählter Branchen
und Unternehmen
Bildungsinländer
1. Nutzung von Wörterbüchern und Grammatiken sowie von entsprechenden OnlineRessourcen auf der Grundlage von Kenntnissen in Lexikologie, Lexikographie, Morphologie,
Semantik und Syntax
2. Orthographie (Grundlagen und Anwendungsprobleme)
3. Textsortenspezifisches Schreiben in einem allgemeinen beruflichen Kontext (u.a.
Geschäftsbrief, E-Mail, Lebenslauf und Protokoll)
4. Textsortenspezifisches Schreiben im Kontext des Bachelor-Studiengangs
Softwarelokalisierung: (u.a. Projekt- und Praktikumsberichte sowie Tischvorlagen für
Referate)
5. Halten von Kurzvorträgen
Voraussetzungen:

Bildungsausländer (nach PSO §9 (3)): Kenntnisse in Deutsch als Fremdsprache der
Niveaustufe CEF B2/C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des
Europarats (GER)
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Regelmäßige Teilnahme an den schriftlichen und mündlichen Übungen
Prüfungsart: Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:




E-Learning
Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Literatur:


194
Online- Materialien im Lernmanagementsystem moodle
H. Bußmann. Lexikon der Sprachwissenschaft. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart, 3., aktual. u.
erw. Aufl., 2002
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Sprachwissenschaftliche Grundlagen



E. Donalies. Basiswissen Deutsche Wortbildung. A. Francke Verlag, Tübingen, 2007
Duden. Die Grammatik. Dudenverlag, Mannheim, 8., überarb. Aufl., 2009
grammis. Das grammatische Informationssystem des IdS. Hrsg. v. Institut für Deutsche
Sprache Mannheim. Online-Quelle. <http://hypermedia.ids-mannheim.de>
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
195
Modulhandbuch
Sprachwissenschaftliche Grundlagen
196
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Statistische Methoden des Data Mining
Statistische Methoden des Data Mining
Modulbezeichnung: Statistische Methoden des Data Mining
Zuordnung: Pflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Aufbauend auf den bereits erworbenen Grundkenntnissen aus den Bereichen Statistik und Data
Mining lernen die Studierenden multivariate statistische Methoden und deren Einsatz für konkrete
typische Aufgabenstellungen der Datenanalyse kennen.
Die Studierenden werden befähigt, selbständig die jeweils sachgerechten statistischen Modelle und
Methoden für die Analyse komplexe Datenbestände auszuwählen und anzuwenden.
Inhalt:




Regression (multiple lineare und nichtlineare Regression, lineare Modelle für räumliche
Daten und Zeitreihen, logistische Regression, verallgemeinerte lineare Modelle,
nichtparametrische Regression)
Diskriminanzanalyse
Hauptkomponenten und Faktorenanalyse zur Dimensionsreduktion
Anwendungen multivarianter statistischer Verfahren im Data Mining mit geeigneter Software
Voraussetzungen:

Grundkenntnisse der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Nachbereitung der Vorlesung
Lösen von Übungsaufgaben
Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit in der die Bearbeitung einer vorgegebenen oder selbst
gewählten praktischen Problemstellung zur Anwendung eines statistischen Modells
dokumentiert wird sowie ein Referat zur Vorstellung und Verteidigung der gefundenen
Lösung
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
197
Modulhandbuch
Statistische Methoden des Data Mining
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Software zur Statistik und zum Data Mining
Literatur:








198
Czado, C., Schmidt, T.: Mathematische Statistik. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2011,
ISBN 978-3-642-17261-8
Fahrmeir, L., Hamerle, A., Tutz, G.: Multivariate statistische Verfahren. de Gruyter, 1996,
ISBN 3110138069
Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden. Springer,
2000, ISBN 540-00491-2
Johnson, R., Dean, W.: Applied Multivariate Statistical Analysis. Prentice Hall, 2002, ISBN 01312-1973-1
Hair, J.F., Black, B., Babin, B., Anderson, R.E., Tatham, R.L.: Multivariate Data Analysis.
Pearson/Prentice Hall, 2006, ISBN 0-13-228139-2
Christensen, R.: Advanced Linear Modeling. Springer, 2001, ISBN 0-387-95296-9
Hastie,T. ,Tibshirani, R., Friedman, J. : The elements of Statistical Learning. Data Mining,
Inference and Prediction. Springer 2001, ISBN 0-387-95284-5
Witten, I., Frank, E.: Data Mining - Praktische Werkzeuge und Techniken für das
maschinelle Lernen. Hanser, 2001, ISBN 3-446-21533-6
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Stochastik
Stochastik
Modulbezeichnung: Stochastik
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Seemster: 3. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Bernd Krause
Dozent / Dozentin: Dr. Bernd Krause
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 75
Übung: 3
Eigenstudium: 75
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden lernen, wie zufällige Ereignisse und Zufallsgrößen mathematisch beschrieben
werden und kennen die dabei gebräuchlichen Begriffe und grundlegenden Gesetze. Sie kennen
Methoden der beschreibenden Statistik und verstehen Grundprinzipien der schließenden Statistik.
Die Studierenden können exemplarisch erklären, wie die vermittelten Inhalte in ihrem Fachgebiet
praktisch angewendet werden.
Die Studierenden können Standardaufgaben zur Bestimmung von Wahrscheinlichkeiten lösen,
sachgerecht Massendaten darstellen und analysieren sowie Grundaufgaben der mathematischen
Statistik bearbeiten. Unter Anleitung und Hilfestellung können sie auch komplexere stochastische
Probleme behandeln und für sie neue stochastische Modelle aufstellen und kritisch bewerten.
Sie können in nachfolgenden Modulen einschätzen, welche stochastischen Betrachtungsweisen dort
erforderlich sind und sind in der Lage, dabei auftretende entsprechende Wissenslücken selbständig
zu schließen.
Inhalt:


Wahrscheinlichkeitsrechnung
o Ereignisse und Wahrscheinlichkeitsbegriffe
o Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung
o Diskrete Zufallsgrößen
o Stetige Zufallsgrößen
Statistik
o Stichproben
o Punkt- und Konfidenzschätzung
o Statistische Tests
o Prüfverfahren für die Parameter der Normalverteilung
o Weitere Tests
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
199
Modulhandbuch
Stochastik
Voraussetzungen:

Modul „Diskrete Mathematik“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:




Kritische Nacharbeit der Vorlesungen
Bearbeitung von Übungsaufgaben und deren Präsentation
Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung ist ein Leistungsnachweis, der durch die Lösung
einer praxisbezogenen Belegaufgabe erfolgt.
Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 120 Minuten Dauer bewertet,
Eingesetzte Medienformen:


Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:

200
Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 3. Vieweg+Teubner
Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, 2011.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Studium Generale
Studium Generale
Modulbezeichnung: Studium Generale
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 7. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Dozenten der Hochschule
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: k.A.
Eigenstudium: bis zu 150
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel des Moduls ist die Persönlichkeitsbildung und Entwicklung sozialer Kompetenzen mittels
interdisziplinärer Diskussion.
Die Studierenden lernen gemeinsam mit Studierenden anderer Fachbereiche und setzen Sie sich mit
bisher unbekannten Fragestellungen, Diskussionskulturen und Problemlösungsstrategien
auseinander. Sie vermitteln ihrerseits Studierenden und Lehrenden anderer Fachbereiche die Inhalte
und Denkweisen ihres Faches.
Inhalt:
In dem Modul können Module aus den Modulangeboten eines anderen Fachbereichs der
o hs hule aus dem Modul „Informatik und esells haft“ und esondere eistungen gem
Absatz 2, bzw. eine Kombination dieser Leistungen eingebracht werden.
§
Voraussetzungen:

Über die Anerkennung von Leitungen gemäß §12, Absatz 2 der PSO (z.B. besondere
Leistungen und Tätigkeiten in Gremien) entscheidet der zuständige Prüfungsausschuss auf
Antrag.
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:
In dem Modul können eingebracht werden:
 Module (Credits) aus den Modulangeboten eines anderen Fachbereichs der Hochschule,

eistungen aus dem Modul „Informatik und esells haft“ und
 bis zu 3 Credits (1 pro Semester), die durch Mitwirkung in den Gremien der
Hochschulselbstverwaltung oder besonderes Engagement in öffentlichkeitswirksamen
Bereichen der Hochschule erworben werden.
 Gegebenenfalls kann auch eine Kombination dieser Leistungen eingebracht werden.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
201
Modulhandbuch
Studium Generale
Eingesetzte Medienformen:

nach besuchtem Modul
Literatur:

202
nach besuchtem Modul
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien
Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien
Modulbezeichnung: Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 6. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Markus Rau
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden werden mit den grundlegenden Formen des Technischen Schreibens in der
englischen und deutschen Sprache vertraut gemacht, einschließlich einer Wiederholung bzw.
Vermittlung erforderlicher sprachlicher Strukturen (Grammatik, Stilistik). Der Fokus liegt hier auf
den fremdsprachlichen Strukturen.
Die Studierenden erhalten ausreichende Möglichkeiten zur Einübung des vermittelten Stoffes;
gleichzeitig werden Ihnen Literaturhinweise und Informationsquellen in dem Maße zur Verfügung
gestellt bzw. vorgestellt, dass eine selbstständige Anwendung der Fähigkeit Technisches Schreiben /
Technical Writing nach Modulabschluss gewährleistet werden kann.
Inhalt:




Einführung: grundlegende Konzepte und Anforderungen Technisches Schreiben / Technical
Writing
Vermittlung und Wiederholung sprachlicher Grundlagen: Satzbau, Wortarten und -bildung,
Zeichensetzung, Groß- und Kleinschreibung, Zeitformen etc.
Technisches Schreiben für Online-Medien: Texte für Nutzeroberflächen, Kontextexte, HilfeFunktionen, Hilfetexte, Online-Tutorials, Instruktionstexte (Instructions),
Benutzerhandbücher
Arbeit an Aufbau und Formulierung (DE/EN): Definitionen, Ursache/Wirkung, (Handlungs-)
Anweisungen, Prozesse/Abläufe, (Leistungs- / System- / Funktions-)Beschreibungen,
Anwendungen, Probleme/Lösungen, Fragen/Antworten, Regeln, Hinweise,
Ordnungselemente
Voraussetzungen:


Modul „ pra h issens haftli he rundlagen“
Modul „ pra h ertiefung nglis h rundlagen“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
203
Modulhandbuch
Technisches Schreiben Englisch für Online-Medien


Modul „ pra h ertiefung nglis h rammatik und ommunikationskompeten “
Modul „ a hspra he“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Leistungsnachweis
Prüfung: Beleg – Abfassen einer Online-Hilfe (selbst gewählt / Material Dozent)
einschließlich Erörterung/Analyse der zielgruppengerechten Abfassung
Eingesetzte Medienformen:





Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Multimedia
Lernplattform moodle
Literatur:






204
Alred, G. J. u. a. (Hrsg.)(2006): Handbook of Technical Writing. Boston/New York:
edford/ t Martin’s
Hoft, N. L.(1995): International Technical Communication. How to export information about
technology. New York u. a.: Wiley.
Rechenberg, Peter(2006): Technisches Schreiben (nicht nur) für Informatiker, 3. Aufl.,
München/Wien: Hanser.
McMurrey, David (o.J.): Technical Writing. Online Textbook. URL:
http://www.io.com/~hcexres/textbook/acctoc.html
Juhl, D.(2002): Technische Dokumentation. Praktische Anleitungen und Beispiele, 2. Aufl.
Berlin/Heidelberg: Springer.
Brunett, R.(2005): Technical Communication. 6. Aufl., Boston: Thomson/Wadsworth.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Technisches Schreiben für Online-Medien
Technisches Schreiben für Online-Medien
Modulbezeichnung: Technisches Schreiben für Online-Medien
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Nigel Epsom
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden setzten sich mit unterschiedlichen Feldern des Technischen Schreibens
auseinander, vertiefen sowohl stilistische als auch technische Anforderungen an Texte in OnlineMedien und professionalisieren die grundlegenden Formen des Technischen Schreibens.
Im praktischen Teil üben die Studierenden den vermittelten Stoff an ausgewählten Textsorten und
Anwendungsfeldern unter Zuhilfenahme geeigneter Werkzeuge ein.
Inhalt:




Konzepte des Technischen Schreibens und Anforderungen
Sprachliche Grundlagen, Stilvorgaben: Satzbau, Wortarten und Wortbildung,
Zeichensetzung, Schreibvarianten, Groß- und Kleinschreibung, Zeitformen etc.
Texte für Benutzungsoberflächen, Hilfe-Funktionen, Online-Hilfe-Systeme, Online-Tutorials,
Handbücher
Arbeit an Aufbau und Formulierung einzelner Textsorten und von Textbausteinen, wie:
Definitionen, Anweisungen, (Leistungs- / System- / Funktions-) Beschreibungen,
Anwendungen, Regeln, Hinweisen, Ordnungselementen
Voraussetzungen:

Keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Hausarbeit, Referat – Erstellen eines Textes, z. B. einer Online-Hilfe, einschließlich
Erörterung/Analyse der zielgruppengerechten Abfassung und Präsentation der Ergebnisse im
Rahmen eines Vortrags (Referat) und einer schriftlichen Ausarbeitung (Hausarbeit)
Eingesetzte Medienformen:

Präsentation
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
205
Modulhandbuch
Technisches Schreiben für Online-Medien




Overheadprojektor
Tafel
Multimedia
Lernplattform moodle
Literatur:







206
Alred, G. J. u. a. (Hrsg.)(2006): Handbook of Technical Writing. Boston/New York:
edford/ t Martin’s
Hoft, N. L.(1995): International Technical Communication. How to export information about
technology. New York u. a.: Wiley.
Rechenberg, Peter(2006): Technisches Schreiben (nicht nur) für Informatiker, 3. Aufl.,
München/Wien: Hanser.
McMurrey, David (o.J.): Technical Writing. Online Textbook.
URL: http://www.io.com/~hcexres/textbook/acctoc.html
Juhl, D.(2002): Technische Dokumentation. Praktische Anleitungen und Beispiele, 2. Aufl.
Berlin/Heidelberg: Springer.
Brunett, R.(2005): Technical Communication. 6. Aufl., Boston: Thomson/Wadsworth.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
Modulbezeichnung: Terminologielehre und Terminologieverwaltung
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Valentina Uswak M.A.
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden beherrschen die Grundbegriffe der Terminologielehre (Begriff, Benennung,
Äquivalenz, Definition) sowie die wesentlichen Merkmale fachsprachlichen Wortschatzes. Die
Studierenden kennen auf der Basis der Untersuchung von Fachwortbeständen verschiedene
Definitionsformen und können diese zur Informationserschließung nutzen. Die Studierenden
kennen relevante Normen, die sowohl für die begriffliche Unterscheidung als auch für die
Datenhaltung terminologischer Daten von Bedeutung sind. Sie beherrschen unterschiedliche
Repräsentationsformen zur Darstellung von Relationen zwischen Termini ((a) Begriffssysteme, (b)
Klassifikationen, (c) Thesauri, (d) Ontologien oder (e) semantische Netze), die sie eigenständig
abhängig vom Verwendungszusammenhang – Terminologieverwaltung, Wissensmanagement usw. –
entwerfen können.
Die Studierenden sind mit den Anforderungen an professionelle Terminologieverwaltung vertraut,
kennen die Einsatzmöglichkeiten von Terminologieverwaltungssystemen und können
Terminologiebestände für verschiedene Nutzergruppen erstellen.
Die Studierenden erwerben die Kompetenz, Terminologiebestände zu erstellen und sie nach
Prinzipien der Terminologielehre in Terminologieverwaltungssystemen unter Berücksichtigung
terminologischer Normen zur Datenhaltung zu verwalten, für verschiedene Anwendungen
aufzubereiten und zu nutzen.
Inhalt:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Einführung in die Grundbegriffe der Terminologielehre (Begriff, Benennung, Äquivalenz)
Gliederung des Fachwortschatzes
Fachsprache – Terminologie
Lexikologie und Terminologie / Lexikographie und Terminographie
Definitionsformen
Systeme zur Strukturierung (terminologischen) Wissens
 Begriffssysteme
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
207
Modulhandbuch
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
7.
8.
9.
10.
 Klassifikationen
 Thesauri
 Ontologien
 Semantische Netzwerke
 Semantic Web
Professionelles Terminologiemanagement
Aufbau von Terminologieverwaltungssystemen (TVS), Aufbau von Terminologiebeständen
Austausch terminologischer Daten (CSV, MARTIF, TBX etc.)
Konvertierung von proprietären Datenformaten in standardisierte Austauschformate
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Regelmäßige Teilnahme an den Lehrveranstaltungen, fristgerechte Bearbeitung der
Übungsaufgaben, Beherrschung der terminologischen Grundbegriffe, Nachweis des sicheren
Umgangs mit einem Terminologieverwaltungssystem
Prüfungsform: Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Handreichungen
Literatur:









208
Arntz, Reiner / Picht, Heribert / Mayer, Felix (2002): Einführung in die Terminologiearbeit.
Hildesheim, Zürich: Olms
Cabré, M. Teresa (1999): Terminology. Theory, methods and applications. Amsterdam,
Philadelphia: John Benjamins
Mayer, Felix (1998): Eintragsmodelle für terminologische Datenbanken. Tübingen: Narr
Verlag
Mayer, Felix / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.) (2008): Terminologie und Fachkommunikation.
Akten des Symposions Mannheim, 18.-19. April 2008. Deutscher Terminologie-Tag e.V.
Mayer, Felix / Schmitz, Klaus-Dirk / Zeumer, Jutta (Hrsg.) (2004): Terminologie und
Wissensmanagement. Akten des Symposions Köln, 26.-27. März 2004. Deutscher
Terminologie-Tag e.V.
Mayer, Felix / Schmitz, Klaus-Dirk / Zeumer, Jutta (Hrsg.) (2002): eTerminology.
Professionelle Terminologiearbeit im Zeitalter des Internet. Akten des Symposions Köln, 12.13. April 2002. Deutscher Terminologie-Tag e.V.
Mayer, Felix / Seewald-Heeg, Uta (Hrg.) (2009): Terminologiemanagement – Von der
Theorie zur Praxis. Berlin: BDÜ
Sager, Juan C. (1990): A Practical Course in Terminology Processing. Amsterdam,
Philadelphia: John Benjamins
Seewald-Heeg, Uta / Geldbach Stefanie (2010): Integrierte Werkzeuge zur
Terminologieverwaltung. In: Best Practices in der Terminologiearbeit. Akten des Symposions
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Terminologielehre und Terminologieverwaltung


Heidelberg, 15.-17. April 2010. Mayer, Felix/Reineke, Detlef/Schmitz, Klaus-Dirk (Hrg.).
München/Köln: Deutscher Terminologie-Tag e. V.
Seewald-Heeg, Uta / Herwartz et al. (2010): Werkzeuge und Technologien. In: Best Practices
in der Terminologiearbeit. Modul 4 in: Terminologiearbeit Best Practices. Hrg. vom
Deutschen Terminologietag. Köln: DTT.
Wright, Sue Ellen / Budin, Gerhard (1997/2001): Handbook of Terminology Management.
Vol. 1 (1997): Basic Aspects of Terminology Management. Vol. 2 (2001): Application Oriented
Terminology Management. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
209
Modulhandbuch
Terminologielehre und Terminologieverwaltung
210
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt
Modulbezeichnung: Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Dipl.-Übersetzerin (FH) Katja Althoff
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden sind mit den grundlegenden Prinzipien der Terminologieverwaltung vertraut und
kennen den Aufbau und die Struktur von Terminologieverwaltungssystemen (TVS) im Unterschied
zu Datenbankanwendungen anderer Bereiche. Sie verstehen die strukturellen Konzepte von TVS. Sie
haben die Fähigkeit, Ressourcen für die Extraktion von Terminologie unterschiedlicher Sachgebiete
zu ermitteln und qualitativ zu evaluieren. Die Studierenden sind vertraut mit terminologischen
Normen und Formaten zum Austausch terminologischer Daten. Die Studierenden kennen Konzepte
zum Aufbau von Terminologiebeständen in Unternehmen, sie können Importskripte erstellen und
Algorithmen zur Dublettenbereinigung entwickeln. Neben den technischen und sprachlichen
Fertigkeiten, die in Lokalisierungsprojekten zur zielmarktgerechten Anpassung von Produkten
erforderlich sind, beherrschen die Studierenden die wesentlichen Grundzüge der
Qualitätssicherung, die in mehreren Stufen von Lokalisierungsprojekten durchgeführt werden muss,
und können terminologische Bestände zur Qualitätssicherung nutzen. Die Studierenden kennen die
verschiedenen Aspekte sprachlicher Qualität im Rahmen der Lokalisierung.
Die Studierenden kennen lexikologische und morphologische Besonderheiten von Terminologie. Sie
können mehrsprachige Terminologiebestände für unterschiedliche Sach- und Anwendungsgebiete
anlegen. Die Studierenden können die im theoretisch-technologischen Teil der Veranstaltung
erarbeiteten Konzepte auf die praktische Terminologiearbeit anwenden. Die Studierenden kennen
die Rolle der Qualitätssicherung im Management von Lokalisierungsprojekten, kennen Maßnahmen
und Programme zur Qualitätssicherung und können Qualitätssicherungsfunktionen von
Lokalisierungswerkzeugen zur Sicherstellung der sprachlichen Qualität im Lokalisierungsprozess
einsetzen.
Inhalt:


Prinzipien der Terminologieverwaltung
Auf der Basis der erarbeiteten Kenntnis der Terminologielehre und Terminologieverwaltung
(Begriff, Benennung, Äquivalenz, Definition, Begriffssystem) werden ausgewählte
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
211
Modulhandbuch
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt










Terminologieverwaltungssysteme untersucht und ihre Struktureigenschaften für die
Datenhaltung terminologischer Daten im Unterschied zu nicht spezialisierten
Datenbankanwendungen untersucht.
Grundlagen von XML
XML als Metabeschreibungssprache für Formate zur Haltung und zum Austausch
terminologischer Daten
Problematisierung von Datenhaltung und Kodierung terminologischer Daten
Entwurf von Importszenarien
Dublettenbereinigung
Anlegen von Terminologiebeständen verschiedener Sachgebiete mittels ausgewählter
Terminologieverwaltungssysteme
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung im Lokalisierungszyklus
Hilfsmittel und Mechanismen der Qualitätssicherung
Erarbeitung projektspezifischer Leitlinien zur Qualitätssicherung
Voraussetzungen:

Grundlagen der Terminologielehre
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Praktische Übungsaufgaben zur Manipulation terminologischer Datenbestände und zum
Einüben von Qualitätssicherungsmaßnahmen
Prüfungsform: Projekt
Eingesetzte Medienformen:

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:









212
Arntz, Reiner/Picht, Heribert/Mayer, Felix (2002): Einführung in die Terminologiearbeit.
Hildesheim, Zürich: Olms.
Brunner, Franz J./Wagner, Karl Werner (2004): Taschenbuch Qualitätsmanagement. Der
praxisorientierte Leitfaden für Ingenieure und Techniker. 3. Auflage, Hanser.
Esselink, B. (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins.
Cabré, M. Teresa (1999): Terminology. Theory, methods and applications. Benjamins,
Amsterdam, Philadelphia.
Hansen, W./Kamiske, G.F. (Hrsg.) (2002): Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich.
Symposion Publishing
ry D
„Am Anfang steht der A s hluss“ in MDÜ /
4
Irmler, U. / Hartwig, D. (2000): "Sprachliche Qualität im lokalisierten Softwareprodukt:
Kriterien und Vorgehensweisen der Qualitätssicherung", in: Schmitz, K.-D. / Wahle, K.:
Softwarelokalisierung. Tübingen: Stauffenburg, 89-100.
Mayer, Felix / Seewald-Heeg, Uta (Hrg.) (2009): Terminologiemanagement – Von der
Theorie zur Praxis. Berlin: BDÜ
Mayer, Felix, Schmitz, Klaus-Dirk, Zeumer, Jutta (Hrsg.) (2004): Terminologie und
Wissensmanagement. Akten des Symposions, Köln, 26.-27. März 2004, Deutscher
Terminologie-Tag e.V.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt





Mayer, Felix, Schmitz, Klaus-Dirk, Zeumer, Jutta (Hrsg.) (2002): Terminology. Professionelle
Terminologiearbeit im Zeitalter des Internet. Akten des Symposions, Köln, 12.-13. April 2002,
Deutscher Terminologie-Tag e.V.
Sachse, F. (2001): "Flagge zeigen: Lokalisieren von Windows Software", in: c't magazin für
Computertechnik, 2/2001, 204-215.
Schmitt, P. A. (1999): Translation und Technik. Tübingen: Stauffenburg.
Wahle, K. (2000): "Richtlinien zum Übersetzen von EDV-Texten", in: Schmitz, K-D. / Wahle,
K.: Softwarelokalisierung. Tübingen: Stauffenburg, 101-134.
Wright, Sue Ellen/Budin, Gerhard (1997/2001): Handbook of Terminology Management. Vol.
1 (1997): Basic Aspects of Terminology Management Vol. 2 (2001): Application Oriented
Terminology Management. Benjamins, Amsterdam, Philadelphia.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
213
Modulhandbuch
Terminologieverwaltung und Qualitätssicherung, Projekt
214
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Textanalyse, Seminar
Textanalyse, Seminar
Modulbezeichnung: Textanalyse, Seminar
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider, Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können eine Vielfalt unterschiedlicher Fachtextsorten nach inhaltlichen und
formalen Kriterien beschreiben sowie Texte geringeren Umfangs und Teiltexte nach Vorgaben
textsortengerecht verfassen. Die Studierenden kennen die Merkmale ausgewählter Textsorten der
Unternehmenskommunikation (u.a. produktbegleitende Texte; Website; Geschäftsbericht,
Werbebrief und die Werbeanzeige als Marketingtexte; mündliche Präsentation,
Verhandlungsgespräch und Interview). Sie können Sachtexte von der Wort- bis zur Textebene nach
unter unterschiedlichen Aspekten (Morphologie, Phraseologie, Syntax, Text, Semantik, Stilistik)
ausführlich und unter Verwendung sprachwissenschaftlicher Fachbegriffe beschreiben und
bewerten. Weiterhin können sie einzelne sprachliche/Stilmittel unterschiedlicher Art gezielt bei der
Textproduktion einsetzen und komplexe textsortenspezifische Muster/Merkmale erkennen und
gezielt bei der Textproduktion einsetzen.
Alternativ können den Studierenden auch Kompetenzen auf dem Gebiet der kontrastiven
Textanalyse deutsch-englisch vermittelt werden-
Inhalt:









Beschreibung von Textelementen auf mehreren Ebenen
Wort und Phrase
Satz
Text (u.a. Kohärenz und Kohäsion)
Besonderheiten von Druckmedien und digitalen Medien
Beschreibung von Textsorten
Vertiefung allgemeine Gebrauchstexte (z.B. formeller Brief und Geschäftsbrief; Protokoll)
Produktbegleitende Texte
Externe Unternehmenskommunikation
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
215
Modulhandbuch
Textanalyse, Seminar




über das Unternehmen selbst: Geschäftsbericht, Aktionärsbrief, Pressemitteilung usw.
Produkt- und Marketingkommunikation: produktbegleitende Texte wie Bedienungsanleitung
und Produktinformation; Werbeanzeige, Werbevideo, Werbebrief,
Journalistische und populärwissenschaftliche Texte:
Websites
Voraussetzungen:

Modul „Sprachwissenschaftliche Grundlagen“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Schriftliche Übungen (Ausarbeitungen) zu Einzelaspekten (besonders Testate als Teile des
Leistungsnachweises)
Prüfungsart: Referat
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationstechnik (Tafel, Overhead)
E-Learning
Literatur:






216
grammis. Das grammatische Informationssystem des IdS. Hrsg. vom Institut für Deutsche
Sprache Mannheim. Online-Quelle. http://hypermedia.ids-mannheim.de, 2011.04.12
N. Janich. Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. Gunter Narr Verlag, Tübingen, 5.. vollst. überarb.
u. erw. Aufl., 2010
D. Juhl. Technische Dokumentation. Praktische Anleitungen und Beispiele. Springer-Verlag,
Berlin, 2., neu bearb. Aufl., 2005
R. Keller. Der Geschäftsbericht. Überzeugende Unternehmenskommunikation durch klare
Sprache und gutes Deutsch. Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, 2006
De Beaugrande, R./Dressler, W. Introduction to Text Linguistics. Longman, New York, 2001
McCarthy, Michael: Discourse Analysis for Language Teachers. Cambridge University Press,
Cambridge, 2004
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Textlinguistik
Textlinguistik
Modulbezeichnung: Textlinguistik
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dr. Christa Isaak, Dr. Horst Seiler
Sprache: englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden verfügen über umfangreiche Kenntnisse zur Konstitution von Textsorten und den
jeweils textsortenspezifischen sprachlichen Mitteln. Sie kennen durch kontrastive Analysen
Textsorten verschiedener Sachgebiete und unterschiedlichen Fachlichkeitsgrads sowie insbesondere
fachgebiets- und textsortenspezifische Terminologie und Textstrukturen. Sie kennen die stilistischen
Besonderheiten der kontrastierten Textsorten und verfügen über detailliertes linguistisches Wissen
insbesondere solcher Textsorten, die bei der Lokalisierung von Softwareprodukten auftreten
(Hypertexte, Texte der grafischen Benutzeroberfläche, Bedienungsanleitungen, Hilfe-Texte,
Schulungsunterlagen, Lizenzvereinbarungen). Die Studierenden kennen die kognitiven und
semantischen Grundlagen der inhaltlichen Konstitution (Kohärenz) von Texten und beherrschen
verschiedene Methoden zur Analyse von Texten. Die Studierenden sind mit den sprachlichen
Besonderheiten der behandelten Textsorten vertraut, die zur textsortengerechten Übersetzung bzw.
adäquaten Lokalisierung von Softwareprodukten berücksichtigt werden müssen.
Inhalt:







Texttypologie, Textklassen Textsorten,
Kohärenz in Text und Hypertext
Kommunikative Funktionen von Texten und textpragmatische Aspekte
Aufbau von Wissensstrukturen mit Texten
Funktionen der Argumentation in TextenKognitive und semantische Modelle der
Inhaltskonstitution in Texten
Sprachpaarbezogene kontrastive Betrachtung textkonstituierender Sprachmittel
ausgewählter Textsorten
Strukturelle Untersuchung argumentativer Texte
o Aristoteles
o Toulmin
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
217
Modulhandbuch
Textlinguistik



o Rhetorical Structure Theory: RST-Analyse
Fachspezifische Terminologie und stilistische Besonderheiten u.a. anhand folgender
Textsorten bzw. Textsortenklassen
o Geschäftsbrief
o Bedienungsanleitung
Kochrezept
Installationsanleitung (Hardware/Software)
o Wetterbericht (in unterschiedlichen Medien)
o Beipackzettel von Medikamenten
o Automobilwerbung im Internet
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Referat (20 min).
Eingesetzte Medienformen:

Lernplattform moodle, Skype
Literatur:








218
Linke, Angelika / Nussbaumer, Markus / Portmann, Paul R. (2004): Studienbuch Linguistik.
5. Auflage. Tübingen: Niemeyer.
Brinker, Klaus (31992): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und
Methoden. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Vater, Heinz (1994): Einführung in die Textlinguistik. München: Fink Verlag.
De Beaugrande, R.-A. / Dressler, W.U. (1981): Einführung in die Textlinguistik (Konzepte der
Sprach- und Literaturwissenschaft 28). Tübingen.
Gülich, Elisabeth/Raible, Wolfgang (1977): Linguistische Textmodelle. München: Fink Verlag.
Adamzik, Kirsten (2004): Textlinguistik. Eine einführende Darstellung. Tübingen: Niemeyer.
Coseriu, Eugenio (1994): Textlinguistik. München: Fink Verlag.
Fix, Ulla/Habscheid, Stephan/Klein, Josef (Hg.)(2001): Zur Kulturspezifik von Textsorten.
Tübingen: Stauffenburg.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
Modulbezeichnung: Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 3. Fachsemester
Verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider, Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Markus Rau
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Projekt: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Ziel ist der erfolgreiche Abschluss eines angeleiteten Projektes.
Die Studierenden sind mit den Grundlagen der adressaten- und mediengerechten Textproduktion
DE für den Online-Bereich vertraut und wenden diese Kenntnisse auf die Erstellung eines konkreten
Textes an, der zu Beginn der Veranstaltung festgelegt wird (in erster Linie Textsorten aus dem
Bereich von Internetpräsenzen). Hierbei kommen auch Redaktionswerkzeuge zur Bearbeitung der
Inhalte zur Anwendung.
In einem zweiten Schritt erfolgt die übersetzerische Bearbeitung des Textes unter Anwendung von
Lokalisierungstechnologien.
Inhalt:





Projektmanagement - Grundlagen
Textproduktion – Grundlagen / Texterstellung
Anwendung von Redaktionswerkzeugen
Lokalisierung
Textbearbeitung
Voraussetzungen:



Modul „ okalisierung rundlagen“
Modul „ okalisierungste hnologie – erk euge und ro esse“
Module „ pra h ertiefung nglis h rundlagen“ und „ pra h ertiefung nglis h rammatik
und ommunikationskompeten “
qui alente nglis hkenntnisse – Niveau B2)
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Leistungsnachweis
Modulprüfung: Projektarbeit (Textproduktion und Lokalisierung)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
219
Modulhandbuch
Textproduktion Deutsch und Lokalisierung, Projekt
Eingesetzte Medienformen:




Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






220
Göpferich, S. (2002): Textproduktion im Zeitalter der Globalisierung. Tübingen: Stauffenberg.
Esselink, B. (2000): A Practical Guide to Localization. Amsterdam u.a.: John Benjamins
Stolze, R. (1999): Die Fachübersetzung. Eine Einführung. Tübingen: Narr.
Heijnk, Stefan (2002): Texten fürs Web. Grundlagen und Praxiswissen für OnlineRedakteure. Heidelberg: dpunkt.verlag.
Rechenberg, P. (2006): Technisches Schreiben (nicht nur) für Informatiker. München u.a.:
Hanser.
Weiss, E. (2005): The Elements of International English Style. Armonk u.a.: Sharpe.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte
Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte
Modulbezeichnung: Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler, Dr. Thurid Chapman
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können unter Zuhilfenahme von Wörterbüchern, Internet und
Terminologiebeständen Übersetzungen englisch-deutsch von produktbegleitenden Texten
(Technische Dokumentation u. ä.) von Software, Hardware und technischen Gebrauchsgeräten unter
besonderer Berücksichtigung von Fachterminologie, Äquivalenz, Adäquatheit, angemessenem
sprachlichem Ausdruck und inhaltlicher Richtigkeit und Vollständigkeit anfertigen und dafür auch
geeignete Online-Recherchemittel effizient nutzen.
Inhalt:
Detaillierte Textsortenbestimmung und -analyse und adäquate Anfertigung von
Arbeitsübersetzungen unter besonderer Berücksichtigung der Textsorten



Benutzerhandbuch (Installationsanleitungen, Funktionsbeschreibungen,
Bedienungsanleitungen von Geräten) und Hilfetexte
Lizenzverträge
produktbegleitende Werbematerialien (marketingorientierte Produktbeschreibungen).
Voraussetzungen:



Modul „ okalisierung rundlagen“
Modul „ pra h ertiefung nglis h rundlagen“
Modul „ pra h ertiefung nglis h rammatik und ommunikationskompeten “
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Teilnahme an mindestens 80% der Lehrstunden – Zulassungsvoraussetzung zur ModulAbschlussklausur
Textsortengerechte Arbeitsübersetzung eines produktbegleitenden Textes im Rahmen eines
Projekts (Aufwand ca. 5 Zeitstunden)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
221
Modulhandbuch
Übersetzen/Lokalisierung produktbegleitender Texte

Prüfung: Klausur 2 x 60 Minuten – Übersetzung englisch-deutsch/deutsch-englisch von
produktbegleitenden Texten
Eingesetzte Medienformen:




Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:






222
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P.A. (Hrsg.) (1999): Handbuch
Translation; Tübingen: Stauffenburg
Hohenadl, Ch.; Will, R. (1998): Into German. Ein systematisches Übersetzungstraining
Englisch-Deutsch; München: Hueber
Königs, K. (2004): Übersetzen Englisch-Deutsch. Ein systematischer Ansatz; München:
Oldenbourg
Seewald-Heeg, U. (2005): Softwarelokalisierung und die Aufgabe von Übersetzern im
Lokalisierungsprozess. In: MDÜ 4-5/2005
Schmitt, P. (1999): Translation und Technik. Tübingen: Stauffenberg
Ferretti, Vittorio (2003): Wörterbuch der Elektronik, Datentechnik, Telekommunikation und
Medien; Berlin: Springer
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs
Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs
Modulbezeichnung: Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler, Dr. Thurid Chapman
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können unter Zuhilfenahme von Wörterbüchern, Internet und
Terminologiebeständen Übersetzungen im Sprachpaar Englisch-Deutsch Fachtexten verschiedener
Disziplinen (Medizin, Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Architektur, Maschinenbau,
Automobiltechnik u.a.) unter besonderer Berücksichtigung von Fachterminologie, Äquivalenz,
Adäquatheit, angemessenem sprachlichem Ausdruck und inhaltlicher Richtigkeit und
Vollständigkeit anfertigen und dafür auch geeignete Online-Recherchemittel effizient nutzen.
Inhalt:
Detaillierte Textsortenbestimmung und -analyse und adäquate Anfertigung von
Arbeitsübersetzungen unter besonderer Berücksichtigung der Textsorten



Bedienungsanleitungen für technische Geräte, Funktionsbeschreibungen
Lizenzverträge
produktbegleitende Werbematerialien (marketingorientierte Produktbeschreibungen).
Voraussetzungen:


Sprach- und übersetzungswissenschaftliche Grundlagen
Praktische Übersetzungserfahrungen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Textsortengerechte Arbeitsübersetzung eines Textes im Rahmen eines Projekts
Prüfung: Klausur 90 Minuten – Übersetzung englisch-deutsch eines Fachtextes
Eingesetzte Medienformen:



Präsentation
Overheadprojektor
Tafel
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
223
Modulhandbuch
Übersetzen technischer Fachtexte außerhalb des IT-Bereichs

Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Literatur:

Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P.A. (Hrsg.) (1999): Handbuch
Translation; Tübingen: Stauffenburg

Hohenadl, Ch.; Will, R. (1998): Into German. Ein systematisches Übersetzungstraining
Englisch-Deutsch; München: Hueber
Königs, K. (2004): Übersetzen Englisch-Deutsch. Ein systematischer Ansatz; München:
Oldenbourg
Schmitt, P. (1999): Translation und Technik. Tübingen: Stauffenberg
Stolze, R. (1999): Die Fachübersetzung. Eine Einführung; Tübingen: Narr
Horn-Helf, B. (1999): Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis; Tübingen, Basel:
Francke
Bassnett, S. (2002): Translation Studies. Third edition; London, Routledge
Snell-Hornby, M. (1995): Translation Studies. An integrated approach. Revised edition;
Amsterdam: John Benjamins






224
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzungsbezogene Textanalyse
Übersetzungsbezogene Textanalyse
Modulbezeichnung: Übersetzungsbezogene Textanalyse
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können eine Vielfalt unterschiedlicher Fachtextsorten nach inhaltlichen und
formalen Kriterien beschreiben und die Ergebnisse in die Vorbereitung und Ausführung von
Übersetzungen von Texten ausgewählter Textsorten nach Vorgaben einbeziehen. Sie sind in der
Lage, vergleichende Textanalysen der Ausgangs- und der Zieltexte durchzuführen.
Die Studierenden kennen die Merkmale ausgewählter softwarerelevanter Fachtextsorten und
können diese in die Übersetzung derartiger Texte einbeziehen. Die Studierenden können Sachtexte
von der Wort- bis zur Textebene nach unterschiedlichen Aspekten (Morphologie, Phraseologie,
Syntax, Text, Semantik, Stilistik) ausführlich und unter Verwendung sprachwissenschaftlicher
Fachbegriffe beschreiben, bewerten und diese Aspekte bei der Übersetzung solcher Texte
berücksichtigen.
Die Studierenden können komplexe textsortenspezifische Muster/Merkmale erkennen und gezielt
bei der Übersetzung der Texte einsetzen. Die Studierenden sind in der Lage, kritische Textanalysen
von Übersetzungen durchzuführen und beherrschen die wesentlichen Kriterien vergleichender
Textanalysen (Ausgangstext – Zieltext). Die Studierenden können vergleichende Analysen
verschiedener Übersetzungen desselben Ausgangstextes durchführen.
Inhalt:


Analyse von Textelementen auf mehreren Ebenen und nach verschiedenen
Übersetzungsmethoden
o Kriterien der Textualität und ihre Bedeutung für die Übersetzung
o Wort und Phrase
o Satz
Beschreibung von Textsorten
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
225
Modulhandbuch
Übersetzungsbezogene Textanalyse
typische softwarerelevante Textsorten (produktbegleitend, produktintern,
produktextern)
o journalistische und populärwissenschaftliche Texte
o Websites
Präsentation einer angefertigten Übersetzung sowie der entsprechenden Analysen von
Ausgangs- und Zieltext
o

Voraussetzungen:



Sprach- und übersetzungswissenschaftliche Grundlagen
Praktische Übersetzungserfahrungen
Modul „Textanalyse eminar“
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Referat
Eingesetzte Medienformen:


Präsentationstechnik (Tafel, Folienprojektion)
Lernplattform moodle
Literatur:



226
Snell-Hornby, M.; Hönig, H.; Kussmaul, P.; Schmitt, P. A (Hg.) (1998): Handbuch
Translation. Tübingen: Stauffenburg.
Nord, Ch. (2009): Textanalyse und Übersetzen: Theoretische Grundlagen, Methode und
didaktische Anwendung einer übersetzungsrelevanten Textanalyse. Tübingen: Julius Groos
Verlag.
Weirich, A. (2009): Übersetzungsprobleme bei Webtexten: Die übersetzungsrelevante
Textanalyse am praktischen Beispiel. VDM Verlag Dr. Müller.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT
Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT
Modulbezeichnung: Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Dozenten des Fachbereichs, Lehrbeauftragte
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, Texte aus dem Bereich der technischen Dokumentation so
zu verfassen, dass der anschließende Übersetzungsprozess effizient verlaufen kann. Die
Studierenden sind mit der Arbeitsweise und der Qualität der Übersetzung von Maschinellen
Übersetzungssystemen vertraut und kennen die Besonderheiten der Wiederverwendung bereits
übersetzter Textfragmente aus Translations-Memory-Systemen. Die Studierenden sind mit den
Forderungen der Industrie nach Kostensenkung und kürzeren Durchlaufzeiten bei der Produktion
und der Lokalisierung Technischer Dokumentation vertraut und sind in der Lage, für die
Textproduktion Regeln zur Erhöhung der Textqualität zu formulieren und anhand geeigneter
Werkzeuge Qualitätsmessungen vorzunehmen und Maßnahmen der Qualitätssicherung zu
ergreifen.
Inhalt:




Standardisierung der Textproduktion
Regelwerke für regelbasiertes Schreiben
o Redaktionsleitfäden
o
eitlinie „ egel asiertes hrei en – Deuts h f r die Te hnis he ommunikation“
von der Gesellschaft für Technische Kommunikation e.V. – tekom
o Kontrollierte Sprachen
o Kontrolliertes Deutsch
Textverständlichkeit, Zielgruppengerechtes Schreiben
Werkzeuge in der technischen Redaktion und Übersetzung:
o Redaktionssysteme
o Terminologieverwaltungssysteme
o Controlled-Language-Checker/linguistische Prüfsysteme
o Translation-Memory-Systeme
o Authoring-Memory-Systeme
o MÜ-Systeme
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
227
Modulhandbuch
Übersetzungsgerechtes Schreiben, MÜ, CAT

Qualitätsmessung und Qualitätssicherung
Voraussetzungen:


Kenntnisse der Funktionsweise von Translation-Memory-Systemen
Grundlegende Kenntnisse der Funktionsweisen von MÜ-Systemen
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Mündliche Prüfung (25 min)
Eingesetzte Medienformen:

Lernplattform moodle.
Literatur:








228
Lars Kothes: Grundlagen der Technischen Dokumentation: Anleitungen verständlich und
normgerecht erstellen. Berlin, Heidelberg. Springer, 2011.
tekom (Gesellschaft für Technische Kommunikation e.V.): Regelbasiertes Schreiben. Deutsch
für die Technische Kommunikation. Stuttgart. tekom, 2011.
Petra Drewer, Wolfgang Ziegler: Technische Dokumentation. Übersetzungsgerechte
Texterstellung und Content-Management. Würzburg. Vogel, 2011.
Anne Lehrndorfer: Kontrolliertes Deutsch. Linguistische und sprachpsychologische Leitlinien
für eine (maschinelle) kontrollierte Sprache in der Technischen Dokumentation. (Tübinger
Beiträge zur Linguistik, 415) Tübingen. Narr, 1996.
Lehrndorfer, Anne: Zielgruppengerechtes Schreiben. In: Hennig, J. und Marita TjarksSobhani (Hg.): Verständlichkeit und Nutzungsfreundlichkeit von technischer
Dokumentation. Lübeck. Schmidt-Römhild, 1999.
John R. Kohl: The Global English Style Guide. Writing Clear, Translatable Documentation for
a Global Market. Cary, North Carolina. SAS Institute Inc., 2008.
Susanne Göpferich: Interkulturelles Technical Writing. Fachliches addressatengerecht
vermitteln. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. (Forum für Fachsprachen-Forschung, 40) Tübingen.
Narr, 1998.
Eric Nyberg, Teruko Mitamura, Willem-Olaf Huijsen: Contolled language for authoring and
translation. In: Somers, Harold (Hg.): Computers and translation: a translator’s guide
(Benjamin Translations Library, 35) Amsterdam, Philadelphia. Benjamins, 2003.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate
Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate
Modulbezeichnung: Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate
Zuordnung: Pflichtmodul für Softwarelokalisierung
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg
Sprache: deutsch / englisch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden kennen die Möglichkeiten der Integration von maschineller Übersetzung (MÜ),
Translation-Memory-Technologie und Terminologieverwaltung in den Workflow von
Lokalisierungsprozessen. Die Studierenden verfügen über die Kompetenz, die Technologien
einzusetzen.
Die Studierenden sind mit standardisierten Formaten und Schnittstellen natürlichsprachlicher Systeme vertraut und können Terminologiebestände in Formate verschiedener TMS und MÜ-Produkte
und Standards (OLIF, TBX) konvertieren, um sie für die maschinelle und die maschinen-gestützte
Übersetzung (CAT) nutzen zu können.
Die Studierenden können mit Hilfe von informationstechnischen Konzepten Import- und Exportschnittstellen entwickeln. Die Studierenden verfügen über informationstechnische Kompetenz in
Bereichen, die für die Lokalisierung relevant sind.
Inhalt:



Datenstrukturen und Algorithmen für Internationalisierungsaufgaben am Beispiel der ICU
(International Components for Unicode) von IBM
Syntax und Semantik von Markup-Sprachen
o HTML
o XML
o DTDs, Schemata, Stylesheets etc.
o Dokumentenformate
o PDF
o TeX usw.
Texttechnologische Anwendungen
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
229
Modulhandbuch
Übersetzungs-, Lokalisierungstechnologie, Austauschformate







Austauschformate für Translation-Memory-Daten (Standards wie TMX und proprietäre
Formate)
Syntax der XML-Anwendung TMX
o Versionsunterschiede
o Konvertierungen
Austauschformate für terminologische Daten (Standards wie TBX und proprietäre Formate)
o Syntax der XML-Anwendung TBX
o MARTIF - TBX: Unterschiede
o Konvertierungen
Austauschformate für Lokalisierungsdaten (Standards wie XLIFF und proprietäre Formate)
Validierung von XML-Anwendungen
Import und Export sprachlicher Daten zwischen Systemen unterschiedlicher
Anwendungsgebiete (Terminologiearbeit, Übersetzung, Lokalisierung)
Verarbeitung von in Markup-Sprachen ausgezeichneten Dokumenten mit CAT-Technologie
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Referat: 30minütigerVortrag mit anschließender Diskussion und Posterpräsentation.
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationsunterlagen (Powerpoint)
Webinare
Literatur:







230
Lobin, Henning/Lemnitzer, Lothar (2004) (Hrg.): Texttechnologie. Perspektiven und
Anwendungen. Tübingen: Stauffenburg.
Texttechnologie: http://www.uni-giessen.de/germanistik/ascl/clmaterialien/texttechnologie.shtml
ICU im Internet: http://www.ibm.com/software/globalization/icu
Savourel, Yves (2001): XML Internationalization and Localization. Indianapolis, Ind.: Sams
Publishing.
Goldfarb, Charles/Prescod, Paul (2000): Das XML-Handbuch. München [etc.]: AddisonWesley.
Sachse, Florian (2004):Von ASCII bis XLIFF. In: technische kommunikation 4/2004, 45.
Online im Internet:
www.tekom.de/index_neu.jsp?url=/servlet/ControllerGUI?action=voll&id=363
Guide to Internationalization 2005 (www.multilingual.com/guides.php)
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Übersetzungswissenschaftliches Seminar
Übersetzungswissenschaftliches Seminar
Modulbezeichnung: Übersetzungswissenschaftliches Seminar
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester
Verantwortlich: Dr. Horst Seiler
Dozent / Dozentin: Dr. Horst Seiler
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Übung: 2
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erkennen die Rolle der Übersetzung als besondere Form der Kommunikation. Die
Studierenden werden befähigt, selbständig Übersetzungsprojekte zu bearbeiten und theoretisch zu
interpretieren. Zielstellung ist die Qualifizierung der Studierenden für das Verständnis und die
Anwendung verschiedener Übersetzungstechniken (z.B. Übersetzungen im Team, Verwendung
unterschiedlicher Hilfsmittel usw.). Die Studierenden bekommen eine Vorstellung von der Arbeit
eines selbständigen Übersetzers bzw. eines Übersetzungsbüros und erhalten einen Einblick in
wesentliche rechtliche Aspekte der Übersetzungstätigkeit.
Inhalt:
Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse in Übersetzungstheorie und -geschichte und erweitern
ihre praktischen Fähigkeiten in der Übersetzung von Texten aus verschiedenen Fach- und
Literaturtextsorten, in erster Linie solcher Textsorten, die für die Softwarelokalisierung von
Bedeutung sind. Übersetzungsrelevante Kenntnisse aus dem Gebiet der Textlinguistik werden
vertieft. Es wird ein praktisches Übersetzungsprojekt durchgeführt sowie dessen theoretische
Untersetzung vorgenommen. Aspekte der vergleichenden Übersetzungswissenschaft werden
thematisiert. Die Tätigkeit eines praktizierenden öffentlich bestellten Übersetzers wird vorgestellt.
Teil des Moduls ist eine Einführung in wesentlichen Standards und Normen, die für die
Übersetzertätigkeit von Bedeutung sind.
Voraussetzungen:



Sprach- und übersetzungswissenschaftliche Grundlagen
Praktische Übersetzungserfahrungen
Modul „ okalisierung rundlagen“
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
231
Modulhandbuch
Übersetzungswissenschaftliches Seminar
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:


Das Modul setzt sich aus einem Vorlesungsteil (vorrangig theoretische Grundlagen) und
einem Übungsteil (vorwiegend praktisches Übersetzen und Einordnung in die theoretischen
Grundlagen) sowie einem Praktikum (Übersetzungsprojekt) zusammen.
Als Prüfungsleistung erarbeiten die Studierenden ein Referat auf der Grundlage von
Kurzvorträgen zu ausgewählten Themen des Übersetzungsvergleichs, der Nutzung von
Übersetzungshilfsmitteln, Textsorten usw.
Eingesetzte Medienformen:




Overheadprojektor
Tafel
Multimedia
Lernplattform moodle
Literatur:









232
Snell-Hornby, M. et al. Handbuch Translation. Stauffenberg Tübingen 1999
Gerzymisch-Arbogast,H. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum.
Universität des Saarlandes 2009
Horn-Helf, B. Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis. Francke Verlag Tübingen 1999
Zänker, N. Dolmetscher und Übersetzer in deutschen Gesetzen, Verlag des BDÜ 2003
Vater, H. Einführung in die Textlinguistik. W.Fink München 2001
Baxmann-Krafft, E., Herzog, G. Normen für Übersetzer und technische Autoren, Beuth Berlin
1999
Snell-Hornby, M., Pöchhacker, F., Kaindl, K. Translation Studies: An interdiscipline, John
Benjamins B. V. Amsterdam 1994
Pym, A. Exploring Translation Theories, Routledge Abingdon 2010
Austermühl, F. Translation Practices Explained. Electronic Tools for Translators, St. Jerome
Manchester 2001
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Vernetzte Systeme
Vernetzte Systeme
Modulbezeichnung: Vernetzte Systeme
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 6. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Ursula Fissgus
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Praktikum: 2
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Das Modul führt zunächst in die Thematik der Rechnernetze, Kodierung von Daten und
Kommunikationsprotokolle ein. Dabei wird schwerpunktmäßig die Datenübertragung auf den
Ebenen 1–3 des ISO/OSI-Modelles behandelt. Die Studierenden erlangen Kenntnisse über
unterschiedliche Netzwerktopologien im LAN- und WLAN-Bereich und wissen, wie Informationen
fehlertolerant kodiert werden können. Im Laufe der Vorlesung wird schließlich der prinzipielle
Aufbau von Protokollen, die Internet-Protokollhierachie sowie die Grundlagen der
Informationstheorie vermittelt. In diesem Zusammenhang wird ferner auf den Bereich der
verlustfreien Komprimierung und der Datensicherheit eingegangen.
Inhalt:









Synchrone und asynchrone Übertragungen
Fehlertolerante Kodierungen
Grundlagen der Informationstheorie
Netzwerktopologien
Schichtenmodell
Verschiedene Protokolle, Internetprotokolle, Ethernet, IP, TCP, UDP
Netzwerkprogrammierung / Interprozesskommunikation
Sicherheitstechniken
Verteilte Systeme
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand einer Prüfungsklausur von 90 Minuten Dauer bewertet.
Eingesetzte Medienformen:



Tafel
Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
233
Modulhandbuch
Vernetzte Systeme
Literatur:





234
Andrew S. Tanenbaum. Computer Networks. Pearson Studium, fourth edition, 2003
Dirk Larisch. TCP/IP. Moderne Industrie Buch AG, second edition, 2004.
James Kurose and Keith Ross. Computer Networking: A Top-Down Approach Featuring the
Internet. Addison Wesley, third edition, 2004.
Behrouz A. Forouzan. TCP/IP Protocol Suite. McGraw-Hill, second edition,2003.
Douglas E. Comer. Computernetzwerke und Internets mit Internet-Anwendungen. Pearson
Studium, third edition, 2002.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Vertiefungen im Soft Computing
Vertiefungen im Soft Computing
Modulbezeichnung: Vertiefungen im Soft Computing
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Informationsmanagement
Semester: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Gunther Schwenzfeger
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studenten kennen ausgewählte Konzepte, Methoden und Techniken aus den Gebieten der Fuzzy
Logik und der Künstlichen Neuronalen Netze zur algorithmischen Klassifikation von Daten. Sie
kennen die wesentlichen Eigenschaften der Konzepte und Methoden, insbesondere ihre
Leistungsfähigkeit und ihre Grenzen, und können die Vor- und Nachteile der dazugehörigen
Techniken einschätzen. Sie können ausgewählte Methoden und Techniken in Form von speziellen
Anwendungsprogrammen bzw. Softwarebibliotheken zielgerichtet für die Lösung von
Anwendungsproblemen einsetzen. Die Studenten kennen eine Methode zur Darstellung und
Verarbeitung von unsicherem Wissen. Sie sind in der Lage, die Anwendbarkeit des
Modellierungsansatzes für Anwendungsprobleme zu beurteilen. Sie können Lösungen für einfache
Anwendungsprobleme unter Verwendung von vorhandenen Entwicklungswerkzeugen
implementieren und diese zielgerichtet nutzen.
Inhalt:



Klassifikation mit Unschärfe
o Grundbegriffe der Fuzzy Logik
o Fuzzy Cluster Analyse
o Induktion von Fuzzy Regeln
Lernen von Klassifikationsverfahren
o Grundbergriffe Neuronaler Netze
o Lernende Vektorquantisierung
o Netze der Adaptiven Resonanz Theorie
Modellierung und Anwendung von unsicherem Wissen
o Darstellung unsi heren issens mit ayes’s hen Net en
o S hlu folgerungs erfahren in ayes’s hen Net en
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
235
Modulhandbuch
Vertiefungen im Soft Computing
Voraussetzungen:



Sichere mathematische Vorkenntnisse, speziell aus der Analysis,
Wahrscheinlichkeitsrechnung und Graphentheorie
Sicherer Umgang mit Programmierentwicklungsumgebungen
Optional: Vorkenntnisse aus einem Bachelorkurs zu den Themen Fuzzy Logik und/oder
Künstliche Neuronale Netze
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:



Bearbeiten von Übungsaufgaben, Präsentation und Diskussion der Lösungen
Implementierung von Lösungen zu Beispielproblemen in einer objektorientierten Sprache
oder in einer problemspezifischen Entwicklungsumgebung (z.B. Module von Matlab)
Klausur (90 Minuten)
Eingesetzte Medienformen:



Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Präsentationen
Tafel
Literatur:




236
Kruse, R.; et. al.: Computational Intelligence. Eine methodische Einführung in Künstliche
Neuronale Netze, Evolutionäre Algorithmen, Fuzzy-Systeme und Bayes-Netze. Vieweg &
Teubner, 2011.
Haykin, S.: Neural Networks and Learning Machines. Pearson Education, 2009.
Lippe, Wolfram-Manfred: Soft-Computing : mit Neuronalen Netzen, Fuzzy-Logic und
evolutionären Algorithmen. Springer Berlin, Heidelberg, New York, 2006.
Cox,E.: Fuzzy Logic and Genetic Algorithms for Data Mining an Exploration. Morgan
Kaufmann, 2005.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Webprogrammierung Projekt
Webprogrammierung Projekt
Modulbezeichnung: Webprogrammierung Projekt
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Semester: 3. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf
Dozent / Dozentin: Dipl.-Ing. (FH) Frank Sachse
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 1
Präsenzstudium: 60
Projekt: 3
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden erarbeiten sich grundlegende Kenntnisse zur Erstellung standardkonformer,
plattformunabhängiger und suchmaschinenfreundlicher Webseiten auf Basis aktueller
Webstandards und Webtechnologien. Dabei steht die Erkenntnis der strikten Trennung von Inhalt,
Form und Funktionalität im Mittelpunkt der Betrachtungen.
Anhand eines gemeinsam zu bearbeitenden Projektes lernen die Studierenden die Verfahren des
Progressive Enhancement und des mobilzentrierten responsiven Webdesigns kennen und gezielt bei
der Realisierung einer plattformübergreifenden webbasierenden App anzuwenden. Sie lernen die
Möglichkeiten und auch Grenzen der zum Einsatz kommenden Technologien einzuschätzen und in
der Praxis bewusst und kompetent anzuwenden.
Inhalt:




HTML und CSS
JavaScript und PHP
Progressive Enhancement
Responsives Webdesign
Voraussetzungen:


Modul „ rojekt Mediengestaltung“
Grundverständnis der Objektorientierung
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Die Studienleistung wird anhand eines Projektes, dessen Dokumentation und Präsentation
(ca. 30 min) bewertet.
Eingesetzte Medienformen:


Powerpoint-Präsentation
Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
237
Modulhandbuch
Webprogrammierung Projekt
Literatur:





238
Brian P. Hogan: HTML5 und CSS3. ’ eilly
Steafan Koch: JavaScript. Dpunkt Verlag
Frank Bongers: jQuery. Galileo Computing
Florence Maurice: Mobile Webseiten. Carl Hanser Verlag
Alexander Schulze: WebSockets. Addison-Wesley
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
Wissenschaftliches Arbeiten
Wissenschaftliches Arbeiten
Modulbezeichnung: Wissenschaftliches Arbeiten
Zuordnung: Pflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 2. Fachsemester bei AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
4. Fachsemester bei Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
verantwortlich: Prof. Dr. Axel Schneider
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Axel Schneider, Dipl.-Ing. Renate Hänisch
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Vorlesung: 2
Übung: 2
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Präsenzstudium: 60
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
Die Studierenden können Informationen aus Online-Bibliotheken und
Fachinformationsdatenbanken beschaffen und Dokumentationstexte zu digitalen Medien
textsortengerecht verfassen.
Lehrveranstaltung „Technisches Schreiben“
Die Studierenden können Dokumentationstexte zu digitalen Medien und Spielen textsortengerecht
verfassen. Die Studierenden kennen den Aufbau von wichtigen Textsorten der Technischen
Dokumentation (Lasten- und Pflichtenheft, Glossar, Benutzerhandbuch, Online-Hilfe). Die
Studierenden können Einzelelemente und die Gesamtstruktur von grafischen Benutzeroberflächen
beschreiben (u. a. Online-Hilfe). Die Studierenden kennen wichtige Grundsätze des Schreibens von
Online-Texten in der Technischen Dokumentation. Die Studierenden kennen wichtige
Qualitätsstandards der Technischen Dokumentation. Die Studierenden können Lasten- und
Pflichtenhefte, Glossare sowie Teile von Benutzerhandbüchern textsortengerecht verfassen. Die
Studierenden können Informationen aus mehreren unterschiedlichen Quellen synthetisieren. Die
Studierenden können wörtlich und sinngemäß übernommene Fremdinformationen fachgerecht im
Literaturverzeichnis und als Quellenbelege im Fließtext nachweisen.
Lehrveranstaltung „Literatur- und Fachinformationssysteme“
Die Studierenden erwerben Informationskompetenz, d. h. Fähigkeiten zur effizienten Suche,
Selektion, Beschaffung und Bewertung fachspezifischer Informationen. Die Studierenden kennen die
verschiedensten Informationsmittel und -quellen (u. a. Online-Kataloge, Verbunddatenbanken,
Fachinformationsdatenbanken, Portale) und können diese zur Informationssuche und -beschaffung
nutzen. Die Studierenden sind in der Lage, geeignete Recherchesysteme und -methoden
auszuwählen, effektive Suchstrategien zu entwickeln und kennen Kriterien zur Bewertung und
Beurteilung von Informationen.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
239
Modulhandbuch
Wissenschaftliches Arbeiten
Inhalt:
Lehrveranstaltung „Technisches Schreiben“

iehe „Modul iele / Angestre te ernerge nisse“
Lehrveranstaltung „Literatur- und Fachinformationssysteme“
 Recherchieren nach Fachinformationen in Online-Bibliotheken, in Verbund- und
Fachinformationsdatenbanken (Methoden und Techniken der Recherche; Möglichkeiten der
Dokumentbeschaffung)
 Schwerpunkte:
o Auffinden von Literatur in Bibliotheksbeständen
o Nutzung von Verbundkatalogen und -datenbanken für Recherche und
Dokumentbeschaffung
o Elektronische Publikationen (E-Journals, E-Books)
o Fachinformationsdatenbanken (Arten, Aufbau, Zugriff)
o Durchführung von Online-Recherchen (Methoden, Techniken)
o Das Datenbank-Informationssystem (fachspezifische Informationsquellen im Intranet
der Hochschule Anhalt)
o Möglichkeiten zur Beschaffung von Volltexten (Volltextdatenbanken, Fernleihe,
Dokumentlieferdienste)
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung sind Leistungsnachweise in den
ehr eranstaltungen „Te hnis hes hrei en“ und „ iteratur- und a hinformationssysteme“
Eingesetzte Medienformen:





Text- und Arbeitsblätter
Tageslichtprojektor
PC mit Internetzugang
Präsentationssoftware und Beamer
E-Learning
Literatur:




240
H. Balzert: Lehrbuch der Softwaretechnik. Basiskonzepte und Requirements Engineering.
Online-Ausgabe. 3. Aufl., Heidelberg, Spektrum Akademischer Verlag, 2009
J. Ferlein, N. Hartge: Technische Dokumentation für internationale Märkte. Renningen, expert
verlag, 2007
G. Grünwied: Software-Dokumentation. Grundlagen – Praxis – Lösungen. 2., aktual. Aufl.,
Renningen, expert verlag, 2007
D. Juhl: Technische Dokumentation. Praktische Anleitungen und Beispiele. 2., neu bearb. Aufl.
Berlin, Springer-Verlag, 2005
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
XML
XML
Modulbezeichnung: XML
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für Softwarelokalisierung
angeboten im: 1. Fachsemester
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Eigenstudium: 90
Praktikum: 1
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
In der Veranstaltung werden Methoden und Konzepte zur inhaltlich strukturellen Aufbereitung von
Textdokumenten, terminologischen und lokalisierungsrelevanten Daten und deren
Weiterverarbeitung vorgestellt. Es werden spezifische Problemstellungen des Datenaustauschs
thematisiert und Verfahren zur Auswertung (XPath, XQuery) und Weiterverarbeitung (XSLT)
markierter Dokumente vorgestellt.
Inhalt:





Kenntnisse der Grundkonzepte der Markupsprachen SGML und XML
Kenntnisse der Grundmechanismen der Auswertungssprachen XPath und XQuery
Kenntnisse von Grundregeln der Transformationssprache XSLT
Praktische Fähigkeiten im Umgang mit XML-Werkzeugen (Erstellen von XML-Dokumenten,
Validierung, Auswertung und Verarbeitung)
XML-Anwendungen im Lokalisierungsprozess
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Prüfungsleistung ist ein Referat mit einer zughörigen schriftlichen Referatsausarbeitung, in
der die Bearbeitung einer vorgegebenen oder selbst gewählten praktischen Problemstellung
dokumentiert wird
Eingesetzte Medienformen:


Online-Materialien im Kursmanagementsystem moodle
Powerpoint-Präsentation
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
241
Modulhandbuch
XML


Beamer
Tafel
Literatur:







242
Yannis Papakonstantinou: Querying XML with XQuery. Springer Verlag, 2008.
David Hunter: Beginning XML. Verlag Wiley, 2007.
Marco Skulschus, Marcus Wiederstein: XSLT 2.0. Bonn, Verlag Mitp, 2005.
Henning Lobin: Informationsmodellierung in XML und SGML. Springer Verlag, 2000.
Michael Krenz/Markus Ramlow: Maschinelle Übersetzung und XML im
Übersetzungsprozess. Hrg. Von U. Seewald-Heeg. Berlin, Frank & Timme, 2008.
rik T ay inf hrung in XM
ln us
’ eilly
4
Charles F. Goldfarb/Paul Prescod: XML Handbuch. München usw., Prentice Hall,1999.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Modulhandbuch
XML und Anwendungen
XML und Anwendungen
Modulbezeichnung: XML und Anwendungen
Zuordnung: Wahlpflichtmodul für AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
Pflichtmodul für Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
Semester: 4. Fachsemester bei AIN – Digitale Medien und Spieleentwicklung
6. Fachsemester bei Fachkommunikation – Softwarelokalisierung
verantwortlich: Prof. Dr. Alexander Carôt
Dozent / Dozentin: Prof. Dr. Alexander Carôt
Sprache: deutsch
Credits: 5
Modulumfang (in SWS)
Arbeitsaufwand (in Stunden)
Vorlesung: 2
Präsenzstudium: 60
Übung: 1
Praktikum: 1
Eigenstudium: 90
Modulziele / Angestrebte Lernergebnisse:
In der Veranstaltung werden Methoden und Konzepte zur inhaltlich strukturellen Aufbereitung von
Textdokumenten und deren Weiterverarbeitung vorgestellt. Ein erster Schwerpunkt bezieht sich auf
den Einsatz von Markupsprachen (SGML, XML) und deren Anpassung (DTD, XMLSchema) an
spezifische Problemstellungen des Dokumentenmanagements. Im zweiten Teil der Veranstaltung
werden Verfahren zur Auswertung (XPath, XQuery) und Weiterverarbeitung (XSLT) markierter
Dokumente vorgestellt. Darüber hinaus wird der MPEG-7-Standard zur Beschreibung multimedialer
Daten und das Thema Semantic Web behandelt.
Inhalt:





Kenntnisse der Grundkonzepte der Markupsprachen SGML und XML
Kenntnisse der Grundmechanismen der Auswertungssprachen XPath und XQuery
Kenntnisse von Grundregeln der Transformationssprache XSLT
Praktische Fähigkeiten im Umgang mit XML-Werkzeugenn (Erstellen von XMLDokumenten, Validierung, Auswertung und Verarbeitung)
Anwendung des MPEG-7 Standards
Voraussetzungen:

keine
Studien-/Prüfungsleistungen, Prüfungsformen:

Prüfungsleistung ist ein Referat mit einer zughörigen schriftlichen Referatsausarbeitung, in
der die Bearbeitung einer vorgegebenen oder selbst gewählten praktischen Problemstellung
dokumentiert wird
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
243
Modulhandbuch
XML und Anwendungen
Eingesetzte Medienformen:




Online-Materialien im Lernmanagementsystem moodle
Powerpoint-Präsentation
Beamer
Tafel
Literatur:




244
Yannis Papakonstantinou: Querying XML with XQuery. Springer Verlag, 2008.
David Hunter: Beginning XML. Verlag Wiley, 2007.
Marco Skulschus, Marcus Wiederstein: XSLT 2.0. Verlag Mitp, Bonn, 2005.
Henning Lobin: Informationsmodellierung in XML und SGML. Springer Verlag, 2000.
Hochschule Anhalt
Fachbereich Informatik und Sprachen
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement