Invacare ® Bora SERVICE ANLEITUNG

Invacare ® Bora SERVICE ANLEITUNG
Invacare ® Bora
SERVICE ANLEITUNG
Ausgabe: 11.09.2013
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
In dieser Anleitung finden Sie Hinweise über:
Prüfarbeiten
Reparaturarbeiten
Diese Anleitung ist Bestandteil der Gebrauchsanweisung.
Serviceadressen
Invacare Austria GmbH
(:
+43 6232 5 53 50
Herzog Odilostrasse 101
Fax:
+43 6232 5 53 54
A-5310 Mondsee
@:
Austria
WWW:
Invacare n.v.
(:
Autobaan 22
Fax:
B-8210 Loppem (Brugge)
@:
Belgium
WWW:
Invacare AG
(:
[email protected]
www.invacare.at
+32 (0)50 83 10 10
+32 (0)50 83 10 11
[email protected]
www.invacare.be
+41 (0)61487 70 80
Benkenstraße 260
Fax:
CH-4108 Witterswil
@:
+41 (0)61487 70 81
Switzerland
WWW:
Invacare Aquatec GmbH
(
Alemannenstraße 10
Fax
88316 Isny
@:
Deutschland
WWW:
Invacare A/S
( (Kundeservice):
Sdr. Ringvej 37
Fax (Kundeservice):
DK-2605 Brøndby
@:
Danmark
WWW:
Invacare® SA
(:
+34 (0)972 49 32 00
c/ Areny s/n
Fax:
+34 (0)972 49 32 20
Polígon Industrial de Celrà
@:
E-17460 Celrà (Girona)
WWW:
[email protected]
www.invacare.ch
+49 (0)7562 70 00
+49 (0)7562 7 00 66
[email protected]
www.invacare-aquatec.de
+45 (0)36 90 00 00
+45 (0)36 90 00 01
[email protected]
www.invacare.dk
[email protected]
www.invacare.es
ESPAÑA
2
Invacare® Poirier SAS
(:
+33 (0)247 62 64 66
Route de St Roch
Fax:
+33 (0)247 42 12 24
F-37230 Fondettes
@:
France
WWW:
[email protected]
www.invacare.fr
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Invacare® Ltd
( (Customer services):
+44 (0)1656 77 62 22
Pencoed Technology Park
Fax (Customer services):
+44 (0)1656 77 62 20
Pencoed
@:
Bridgend CF35 5HZ
WWW:
[email protected]
www.invacare.co.uk
United Kingdom
Invacare Mecc San s.r.l.
(:
+39 0445 38 00 59
Via dei Pini, 62
Fax:
+39 0445 38 00 34
I - 36016 Thiene (VI)
@:
Italia
WWW:
Invacare Ireland Ltd.
(:
+353 18 10 70 84
Unit 5 Seatown Business Campus
Fax:
+353 18 10 70 85
Seatown Rd, Swords
@:
County Dublin
WWW:
[email protected]
www.invacare.it
[email protected]
www.invacare.ie
Ireland
Invacare® AS
( (Kundeservice):
Grensesvingen 9
Fax (Kundeservice):
Postboks 6230
@:
[email protected]
Etterstad
@:
[email protected]
N-0603 Oslo
WWW:
+47 (0)22 57 95 00
+47 (0)22 57 95 01
www.invacare.no
Norge
Invacare® B.V.
(:
+31 (0)318 69 57 57
Celsiusstraat 46
Fax:
+31 (0)318 69 57 58
NL-6716 BZ Ede
@:
[email protected]
Nederland
@:
[email protected]
WWW:
www.invacare.nl
Invacare Lda
(:
+351 225 10 59 46
Rua Estrada Velha, 949
(:
+351 225 10 59 47
P-4465-784 Leça do Balio
Fax:
+351 225 10 57 39
Portugal
@:
WWW:
[email protected]
www.invacare.pt
3
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Återförsäljare:
( (Kundtjänst):
+46 (0)8 761 70 90
Invacare® AB
Fax (Kundtjänst):
+46 (0)8 761 81 08
Fagerstagatan 9
@:
[email protected]
S-163 91 Spånga
@:
[email protected]
Sverige
WWW:
Tillverkare:
MÖLNDAL
Invacare® Deutschland GmbH
(:
+46 (0)31 86 36 00
Kleiststraße 49
Fax:
+46 (0)31 86 36 06
D-32457 Porta Westfalica
@:
www.invacare.se
[email protected]
Deutschland
LANDSKRONA
(:
+46 (0)418 2 85 40
Fax:
+46 (0)418 1 80 89
@:
[email protected]
OSKARSHAMN
Eastern
european
countries
European Distributor
Organisation (EDO)
Kleiststraße 49
D-32457 Porta Westfalica
Deutschland
4
(:
+46 (0)491 1 01 40
Fax:
+46 (0)491 1 01 80
@:
[email protected]
(
+49 (0)5731 75 45 40
Fax
+49 (0)5731 75 45 41
@:
WWW:
[email protected]
www.invacare.de
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Inhaltsverzeichnis
Kapitel
1
Seite
EINLEITUNG
9
1.1
Allgemeine Hinweise
9
1.2
Hinweise zum Transport
9
1.3
Definition und Darstellung von Hinweisen und Sicherheitshinweisen in dieser Anleitung
10
1.4
Verwendete Gefahrensymbole und Symbole
11
1.5
Abbildungen in dieser Anleitung
12
2
SICHERHEITS- UND MONTAGEHINWEISE
13
2.1
Vor allen Inspektions- und Reparaturarbeiten
13
2.2
Persönliche Schutzausrüstung
13
2.3
Allgemeine Sicherheitsinformationen und Hinweise zu Montage / Demontage
13
3
ANZUGSMOMENTE
16
4
ANORDNUNG DER BAUGRUPPEN UND BAUTEILE
17
4.1
4.1.1
4.1.2
Übersicht
Rollstuhl ohne Lifter
Rollstuhl mit Lifter
17
17
19
4.2
Elektronikmodule
4.2.1
Elektronikmodul ACS 1 60A
4.2.2
Elektronikmodul ACS 2 PMB70 / ACS 2 PMB70L
4.2.3
Elektronikmodul ACS 2 PMA90LG
4.2.4
Elektronikmodul VR2
4.2.5
Elektronikmodul R-Net
4.2.6
Elektronikmodul Shark
4.2.6.1 Shark mit DCI 4-polig
4.2.6.2 Shark mit DCI 12-polig
4.2.7
Aktuatormodul ACT
4.2.7.1 Aktuatormodul ACT 2
4.2.7.2 Aktuatormodul ACT 4
4.2.8
Licht- und Aktuatormodul R-NET ISM
4.2.9
Lichtplatine
21
23
23
23
23
24
24
24
24
25
25
25
25
26
5
27
WARTUNGSPLAN (1X JÄHRLICH)
5
Service Anleitung
6
BETRIEBSSTÖRUNGEN
Invacare ® - Bora
29
6.1
Diagnose von Antriebsstörungen
29
6.2
REM24 Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
31
6.3
VR2 Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
33
6.4
Shark II Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
35
6.5
R-NET Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
36
7
REPARATURARBEITEN
38
7.1
Allgemeine Warnhinweise zu Montagearbeiten
38
7.2
7.2.1
7.2.2
7.2.3
7.2.4
7.2.5
7.2.6
7.2.7
7.2.8
7.2.9
Antriebskomponenten austauschen
Gesamte Antriebseinheit austauschen
Motor austauschen
Klauenkupplung austauschen
Kohlebürsten austauschen
Motor-Getriebe-Einheit austauschen (SSD-Motor)
Motor-Getriebe-Verschlussring austauschen/drehen (SSD-Motor)
Motor-/Getriebe-Kupplung austauschen (SSD-Motor)
Kohlebürsten austauschen (SSD-Motor)
Antriebsradnabe austauschen (SSD-Motor)
38
40
41
42
43
44
46
47
49
51
7.3
Elektronik austauschen
53
7.4
G-Trac-Sensor austauschen
55
7.5
7.5.1
7.5.2
Betriebsstundenzähler
Betriebsstundenzähler austauschen
Betriebsstundenzähler-Kabel austauschen
57
57
59
7.6
Software aktualisieren
61
7.7
7.7.1
7.7.2
7.7.3
Batterien austauschen
Batterienkästen entfernen
Batterien entfernen
Mit beschädigten Batterien richtig umgehen
62
62
64
68
7.8
Hauptsicherung prüfen und austauschen
69
7.9
Kabel prüfen
71
7.10
Besonderheit bei Austausch des REM24-Fahrpults
73
7.11
Lichtanlage
7.11.1
Frontscheinwerfer komplett austauschen (LED Lichtanlage)
7.11.2
Lampenhalter vorne austauschen (LED Lichtanlage)
7.11.3
Rücklicht komplett austauschen (LED Lichtanlage)
74
74
75
76
7.12
Antikippvorrichtung
7.12.1
Antikippvorrichtung mit Schraube austauschen
7.12.2
Antikippvorrichtung mit Rastfeder austauschen
7.12.3
Defekte Rastfeder ersetzen
77
77
78
79
6
Invacare ® - Bora
7.13
Ersetzen der Lenkkopflager an den Lenkrädern
Service Anleitung
80
7.14
Reifenpanne beheben
7.14.1
Reifenpanne hinten reparieren (Felgengröße 3.00-8")
7.14.2
Reifenpanne beheben (Felgengröße 280/250-4)
83
83
85
7.15
Ersetzen eines Antriebsrads
87
7.16
Spritzschutz austauschen
89
7.17
Sitzsystem
7.17.1
Prüfen eines Verstellmotors
7.17.2
Sitzwinkelverstellung austauschen (Stuhl ohne Lifter)
7.17.3
Lifter austauschen
91
91
92
94
7.18
Rückeneinheit
7.18.1
Standard Rücken austauschen
7.18.2
Gurtrücken einstellen
96
96
97
7.19
Sitzsystem Modulite
7.19.1
Aktuator der Sitzwinkelverstellung austauschen
7.19.2
Lifter-Aktuator austauschen
7.19.3
Modul der Lifter-/Sitzwinkelverstellung austauschen
7.19.4
Raumwinkelsensor austauschen
7.19.5
Rückenlehnen-Aktuator austauschen
7.19.6
Rückenlehnen-Aktuator - Adapter entfernen
98
98
99
100
103
104
105
7.20
Rückeneinheit Modulite
7.20.1
Standard-Rückenaufnahme austauschen
7.20.2
Rückenaufnahme austauschen
7.20.3
Rückenaufnahme für SB 53 austauschen
106
106
107
108
7.21
Sitzbreite-/Rückenlehnenbreite einstellen (Modulite)
7.21.1
Sitzbreite einstellen
7.21.2
Rückenlehnenbreite einstellen
7.21.3
Flex3-Rücken einstellen
109
109
111
113
8
ZUBEHÖR
114
8.1
8.1.1
8.1.2
Haltegurte austauschen
Standard Sitz & Flex2
Feste Sitzeinheit
114
114
115
8.2
8.2.1
8.2.2
8.2.3
Rückhaltegurte austauschen (Modulite-Sitz)
Montage an der Rückenaufnahme (einfacher Rücken)
Montage an der Rückenaufnahme (verstellbarer Sitz)
Montage am Sitzprofil (verstellbarer Sitz)
116
116
117
118
8.3
Gepäckträger
119
8.4
Weiteres Zubehör
120
9
SITZPOSITION EINSTELLEN
9.1
9.1.1
9.1.2
Unterschenkellänge und Sitztiefe einstellen
Unterschenkellänge einstellen
Sitztiefe einstellen
121
122
122
122
7
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
9.2
Sitzschwerpunkt einstellen
9.2.1
Standardsitz
9.2.2
Flex2-Sitz
9.2.3
Modulite-Sitz
9.2.3.1 Verstellbare Sitze
9.2.3.2 Einfacher Sitz
124
126
128
129
131
132
9.3
133
8
Kippstabilität kontrollieren
Invacare ® - Bora
1
Einleitung
1.1
Allgemeine Hinweise
Service Anleitung
· Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten müssen unter Beachtung dieser Serviceanleitung
ausgeführt werden.
· Beachten Sie unbedingt alle Sicherheitshinweise.
· Entnehmen Sie alle Informationen über die Bedienung oder allgemeine Wartungs- und
Pflegearbeiten am Elektrofahrzeug der Bedienungsanleitung.
· Entnehmen Sie Informationen zur Ersatzteilbestellung dem Ersatzteilkatalog.
· Verwenden Sie nur Original Invacare® Ersatzteile. Die Garantie entfällt, wenn andere
Ersatzteile verwendet werden!
· Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, sind vorbehalten.
· Das Elektrofahrzeug darf nur von qualifiziertem Personal gewartet und instandgesetzt werden.
· Die Mindestanforderung für Wartungstechniker ist eine Ausbildung, z.B. als Zweirad- oder
Orthopädiemechaniker, bzw. entsprechende langjährige Berufserfahrung.
- Erfahrung mit elektrischen Messmitteln (Multimeter) ist ebenfalls Voraussetzung.
- Spezielles Invacare® Training wird empfohlen.
· Veränderungen am Elektrofahrzeug, die aus unsachgemäßen oder fehlerhaft ausgeführten
Wartungs- oder Instandsetzungsarbeiten resultieren, führen zum Ausschluss der Haftung
seitens INVACARE.
· Wenden Sie sich bei Problemen und Fragen bitte an den Invacare® Service.
1.2
Hinweise zum Transport
· Muss das Elektrofahrzeug für eine größere Reparatur zum Hersteller geschickt werden, sollte
zum Transport immer die Originalverpackung verwendet werden.
· Legen Sie eine genaue Fehlerbeschreibung bei.
9
Service Anleitung
1.3
Invacare ® - Bora
Definition und Darstellung von Hinweisen und
Sicherheitshinweisen in dieser Anleitung
In dieser Anleitung werden verschiedene Arten von Hinweisen und Signalworten benutzt:
GEFAHR!
Mit dem Signalwort „GEFAHR!“ wird auf unmittelbare Gefahren hingewiesen.
· In der kursiv geschriebenen Zeile wird auf Handlungen hingewiesen, die zur Vermeidung
solcher Gefahren dienen.
WARNUNG!
Mit dem Signalwort „WARNUNG!“ wird auf möglicherweise drohende Gefahren
hingewiesen, die, wenn sie nicht gemieden werden, zum Tod oder schweren Verletzungen
führen können.
· In der kursiv geschriebenen Zeile wird auf Handlungen hingewiesen, die zur Vermeidung
solcher Gefahren dienen.
VORSICHT!
Mit dem Signalwort „VORSICHT!“ wird auf Gefahren hingewiesen, die, wenn sie nicht
gemieden werden, zu leichten Verletzungen und/oder Sachschäden führen können.
· In der kursiv geschriebenen Zeile wird auf Handlungen hingewiesen, die zur Vermeidung
solcher Gefahren dienen.
ACHTUNG!
Mit dem Signalwort „ACHTUNG!“ wird auf Gefahren hingewiesen, die, wenn sie nicht
gemieden werden, zu Sachschäden führen können.
· In der kursiv geschriebenen Zeile wird auf Handlungen hingewiesen, die zur Vermeidung
solcher Gefahren dienen.
Hinweis
Mit dem Signalwort „Hinweis“ werden allgemeine Hinweise gekennzeichnet, die den Umgang mit
Ihrem Produkt vereinfachen und auf besondere Funktionen hinweisen.
10
Invacare ® - Bora
1.4
Service Anleitung
Verwendete Gefahrensymbole und Symbole
In dieser Anleitung werden verschiedene Arten von Warnsymbolen und Symbolen benutzt:
Allgemeine Gefahren
Dieses Symbol warnt vor allgemeinen Gefahren.
· Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden.
VERÄTZUNGSGEFAHR!
Dieses Symbol warnt vor einer Verätzungsgefahr, zum Beispiel durch austretende
Batteriesäure.
· Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden.
QUETSCHGEFAHR!
Dieses Symbol warnt vor einer Quetschgefahr durch unachtsamen Umgang mit schweren
Bauteilen.
· Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden.
EXPLOSIONSGEFAHR!
Dieses Symbol warnt vor einer Explosionsgefahr, zum Beispiel durch den hohen
Luftdruck in einem pneumatischen Reifen.
· Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden.
Sicherheitsschuhe tragen
Dieses Symbol weist auf das Gebot hin Sicherheitsschuhe zu tragen.
· Tragen Sie bei allen Arbeiten genormte Sicherheitsschuhe.
Augenschutz tragen
Dieses Symbol weist auf das Gebot hin einen Augenschutz zu tragen, zum Beispiel bei
Arbeiten an Batterien.
· Tragen Sie eine Schutzbrille, wenn dieses Symbol abgebildet ist.
Schutzhandschuhe tragen
Dieses Symbol weist auf das Gebot hin Schutzhandschuhe zu tragen, zum Beispiel bei
Arbeiten an Batterien.
· Tragen Sie Schutzhandschuhe, wenn dieses Symbol abgebildet ist.
Hinweis
Dieses Symbol kennzeichnet allgemeine Hinweise, die den Umgang mit Ihrem Produkt
vereinfachen und auf besondere Funktionen hinweisen.
Voraussetzungen:
· Dieses Symbol kennzeichnet eine Auflistung der unterschiedlichen Werkzeuge, Komponenten
und Mittel, die Sie benötigen werden, um bestimmte Arbeiten vorzunehmen. Versuchen Sie
nicht, die Arbeiten auszuführen, wenn Ihnen die aufgeführten Werkzeuge nicht zur Verfügung
stehen.
Verbrauchte oder beschädigte Batterien richtig entsorgen
Dieses Symbol kennzeichnet Hinweise zur richtigen Entsorgung von verbrauchten oder
beschädigten Batterien.
11
Service Anleitung
1.5
Invacare ® - Bora
Abbildungen in dieser Anleitung
Die Detailabbildungen in dieser Anleitung enthalten Ziffern zur Kennzeichnung der verschiedenen
Bauteile. Bauteilziffern in den Texten und Schrittanleitungen beziehen sich immer auf die davor
stehende Abbildung.
12
Invacare ® - Bora
2
Service Anleitung
Sicherheits- und Montagehinweise
Diese Sicherheitshinweise dienen dem Arbeitsschutz und der Unfallverhütung und müssen
unbedingt beachtet werden.
2.1
Vor allen Inspektions- und Reparaturarbeiten
· Lesen und beachten Sie dieses Reparaturhandbuch und die zugehörige Bedienungsanleitung!
· Beachten Sie die Mindestqualifikation für die Durchführung der Arbeiten (siehe Kapitel
"Allgemeine Hinweise”)!
2.2
Persönliche Schutzausrüstung
Sicherheitsschuhe
Der Rollstuhl und einzelne Teile des Rollstuhls haben hohes Gewicht. Diese Teile können
zu Verletzungen an den Füßen führen, wenn sie herunter fallen.
· Tragen Sie bei allen Arbeiten genormte Sicherheitsschuhe.
Augenschutz
Bei Arbeiten an defekten Batterien oder unsachgemäßem Umgang mit den Batterien kann
es zum Austritt von Batteriesäure kommen.
· Tragen Sie bei allen Arbeiten an defekten oder defektverdächtigen Batterien eine Schutzbrille.
Schutzhandschuhe
Bei Arbeiten an defekten Batterien oder unsachgemäßem Umgang mit den Batterien kann
es zum Austritt von Batteriesäure kommen.
· Tragen Sie bei allen Arbeiten an defekten oder defektverdächtigen Batterien säurebeständige
Schutzhandschuhe.
2.3
Allgemeine Sicherheitsinformationen und Hinweise zu Montage /
Demontage
VORSICHT: Quetschgefahr!
Verschiedene Bauteile, wie Antriebseinheiten, Batterien, der Sitz etc. sind sehr schwer. Es
besteht Verletzungsgefahr für die Hände!
· Beachten Sie das teilweise hohe Bauteilgewicht! Dies gilt besonders für den Ausbau der
Antriebseinheiten, der Batterien und des Sitzes.
WARNUNG!
Verletzungsgefahr falls sich das Fahrzeug bei Reparaturarbeiten ungewollt und
unkontrolliert in Bewegung setzt!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
13
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
VORSICHT!
Feuer- und Verbrennungsgefahr durch elektrischen Kurzschluss!
· Schalten Sie vor der Demontage von spannungsführenden Bauteilen das Elektrofahrzeug
komplett spannungsfrei! Entnehmen Sie dazu die Batterien.
· Vermeiden Sie bei Messungen an spannungsführenden Bauteilen ein Überbrücken der
Kontakte!
VORSICHT!
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberfläche am Motor!
· Lassen Sie die Motoren abkühlen bevor Sie mit Arbeiten daran beginnen.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Schäden am Fahrzeug durch unsachgemäße oder
unvollständige Wartungsarbeiten!
· Benutzen Sie immer nur einwandfreies, unbeschädigtes Werkzeug.
· Manche bewegliche Teile sind in Buchsen mit PTFE-Beschichtung (Teflon™) gelagert. Fetten
Sie diese Buchsen auf keinen Fall!
· Benutzen Sie keinesfalls normale Muttern anstelle von selbstsichernden Muttern.
· Benutzen Sie stets richtig dimensionierte Unterlegscheiben und Zwischenstücke.
· Ersetzen Sie Kabelbinder, die während der Demontage abgeschnitten wurden, bei der
Montage.
· Prüfen Sie nach Abschluss der Arbeiten/vor der Wiederinbetriebnahme des Elektrofahrzeugs
alle Befestigungen auf festen Sitz.
· Prüfen Sie nach Abschluss der Arbeiten/vor der Wiederinbetriebnahme des Elektrofahrzeugs
alle Teile auf ordnungsgemäße Verriegelung.
· Nehmen Sie das Fahrzeug nur mit vorschriftsmäßigem Reifendruck in Betrieb (siehe
Technische Daten).
· Prüfen Sie elektrische Bauteile auf richtige Funktion. Beachten Sie, dass falsche Polarität zu
Beschädigungen der Elektronik führen kann.
· Führen Sie zum Abschluss immer eine Probefahrt durch.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Sachschäden, wenn bei Rollstühlen mit Lifter die
Reduzierung der Maximalgeschwindigkeit nicht funktioniert!
Die Steuerung des Rollstuhls muss die Maximalgeschwindigkeit reduzieren, sobald der Lifter
hochgefahren wird.
· Testen Sie nach jeder Wartung und jedem Umbau am Rollstuhl, ob die Reduzierung der
Maximalgeschwindigkeit funktioniert.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Nachrüstung elektrischer Einstellmöglichkeiten.
Die Nachrüstung elektrischer Einstellmöglichkeiten bedeutet eine grundlegende Änderung der
Konfiguration und kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des Elektrorollstuhls
beeinträchtigen.
· Nachrüstungen dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®-Fachhändlern vorgenommen
werden.
14
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Hinweise
Markieren Sie vor dem Ausbau die aktuellen Einstellungen des Elektrofahrzeugs (Sitz, Lehne,
Rücken usw.), sowie die zusammengehörenden Steckverbindungen der Kabel. Dies erleichtert
den Zusammenbau.
Alle Stecker sind mit mechanischen Sicherungen ausgestattet, die das Lösen der
Steckverbindungen im Betrieb verhindern. Zum Lösen der Steckverbindungen müssen diese
Sicherungen eingedrückt werden. Sorgen Sie bei der Montage dafür, dass die Sicherungen der
Stecker richtig einrasten.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Elektrofahrzeugs beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Invacare® liefert alle Elektrofahrzeuge ab Werk mit einem Standard-Fahrprogramm aus. Eine
Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Elektrofahrzeugs - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für dieses Standard-Fahrprogramm übernommen
werden!
15
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
3
Anzugsmomente
Die in der nachfolgenden Liste aufgeführten Anzugsmomente richten sich nach den
Gewindedurchmessern für die Muttern und Bolzen, für die keine bestimmten Werte festgelegt
wurden. Alle Werte setzen trockene und entfettete Gewinde voraus.
Gewinde
M4
Anziehdrehmoment 3 Nm
in Nm ±10%
M5
M6
M8
M10
M12
6 Nm
10 Nm
25 Nm
49 Nm
80 Nm
M14
120 Nm 180 Nm
ACHTUNG!
Schäden am Fahrzeug durch unsachgemäß angezogene Schrauben, Muttern oder
Plastikverbindungen möglich.
· Ziehen Sie alle Schrauben, Muttern usw. mit den angegebenen Drehmomenten an.
· Ziehen Sie hier nicht aufgeführte Schrauben, Muttern usw. handfest an.
16
M16
Invacare ® - Bora
4
Anordnung der Baugruppen und Bauteile
4.1
Übersicht
4.1.1
Rollstuhl ohne Lifter
Service Anleitung
Unter dem Sitz:
1) Sitzentriegelung
2) Elektronikmodul
Die eingesetzten Elektronikmodule sind
im Kapitel 4.2 beschrieben.
Elektrische Sitzwinkelverstellung
3) Verstellmotor
17
Service Anleitung
Aktuatormodul
4) Aktuatormodul
Das Aktuatormodul ist unter dem
Sitzträger montiert.
G-Trac-Sensor
5) G-Trac-Sensor
Der optionale G-Trac-Sensor ist vorne
neben dem Batteriestecker montiert.
Betriebsstundenzähler
6) Betriebsstundenzähler
Der optionale Betriebsstundenzähler ist
seitlich auf dem Rahmen montiert.
18
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
4.1.2
Service Anleitung
Rollstuhl mit Lifter
Vor den Batterien unter der
Kunststoffabdeckung:
1) Elektronikmodul
2) Lichtplatine (optional)
3) Kunststoffabdeckung
Die eingesetzten Elektronikmodule sind
im Kapitel 4.2 beschrieben.
Aktuatormodul
4) Aktuatormodul 1 (optional)
5) Aktuatormodul 2 (optional)
6) Verstellmotor Rückenlehne (optional)
Die Aktuatormodule sind unter dem
Sitzträger montiert.
Elektrische Sitzeinstellung
6) Verstellmotor Rückenlehne (optional)
7) Verstellmotor Sitzwinkelverstellung
19
Service Anleitung
Elektrischer Lifter
8) Liftermotor
G-Trac-Sensor
9) G-Trac-Sensor
Der optionale G-Trac-Sensor ist vorne
neben dem Batteriestecker montiert.
Betriebsstundenzähler
10) Betriebsstundenzähler
Der optionale Betriebsstundenzähler ist
seitlich auf dem Rahmen montiert.
20
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
4.2
Service Anleitung
Elektronikmodule
Im Rollstuhl können verschiedene Elektronikmodule verbaut sein.
Bevor Sie Komponenten des Rollstuhls wie Verstellmotoren/Aktuatoren oder Motoren an das
Elektronikmodul anschließen, vergewissern Sie sich zunächst welches Elektronikmodul verbaut ist.
Eine Übersicht können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.
Elektronikmodule
Benennungen
Fahrpulte
ACS 1 60A
REM24 Fahrpult
ACS 1 60A mit
Aktuatormodul ACT
ACS 2 PMB70
ACS 2 PMB70L
ACS 2 PMA90LG
Bemerkungen
Das Aktuatormodul ist
optional.
G90A
REM A
REM B
REM 550
ACS 2 mit AktuatorModul ACT
Das Aktuatormodul ist
optional.
VR2
VR2 Fahrpult
R-Net
R-Net Fahrpult
21
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Elektronikmodule
22
Benennungen
Fahrpulte
Shark
Shark II Fahrpult
Bemerkungen
Shark mit
Lichtplatine
Die Lichtplatine ist
optional.
Aktuatormodul ACT
Das Aktuatormodul ist
optional.
Licht- und
Aktuatormodul
R-NET ISM
Das Modul ist
optional.
Lichtplatine
Die Lichtplatine ist
optional.
G-Trac-Sensor
Das G-Trac-Sensor
ist optional.
Betriebsstundenzähler
Der Betriebsstundenzähler ist optional.
Invacare ® - Bora
4.2.1
Service Anleitung
Elektronikmodul ACS 1 60A
Anschlüsse
1) Motor M2
2) Batterie 24V
3) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
4) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
5) Motor M1
4.2.2
Elektronikmodul ACS 2 PMB70 / ACS 2 PMB70L
Anschlüsse
1) Batterie 24V
2) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
3) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
4) Motor M1
5) Licht
6) Motor M2
Gummi-Stopfen für freie Steckplätze
2) & 3) Bestellnr.: 1552876
4.2.3
Elektronikmodul ACS 2 PMA90LG
Anschlüsse
1) Batterie 24V
2) Kabel zum G-Trac-Sensor (GYRO)
3) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
4) Motor M1
5) Licht
6) Motor M2
Gummi-Stopfen für freie Steckplätze
2) & 3) Bestellnr.: 1552876
4.2.4
Elektronikmodul VR2
Anschlüsse
1) Fahrpult
2) Sperre (INHIBIT 2)
3) Aktuator 1
4) Aktuator 2
5) On-Bord Ladegerät
6) Motor M1
7) Batterie 24V
8) Motor M2
23
Service Anleitung
4.2.5
Elektronikmodul R-Net
Anschlüsse
1) Bus
2) Sperre (INHIBIT 2)
3) Aktuator 1
4) Aktuator 2
5) On-Bord Ladegerät
6) Motor M1
7) Batterie 24V
8) Motor M2
4.2.6
Elektronikmodul Shark
4.2.6.1
Shark mit DCI 4-polig
Buskabel
Anschlüsse
1) Fahrpult
2) DCI für Aktuatoren (4-polig)
3) Rechter Motor M1
4) Batterie 24V
5) Linker Motor M2
4.2.6.2
Shark mit DCI 12-polig
Anschlüsse
1) Kabel zum Fahrpult
2) DCI für Aktuatoren/Licht (12-polig)
3) Rechter Motor M1
4) Batterie 24V
5) Linker Motor M2
24
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
4.2.7
Service Anleitung
Aktuatormodul ACT
Am Rollstuhl können verschiedene Verstellmotoren, auch Aktuatoren genannt, verbaut sein. Diese
Aktuatoren werden entweder direkt am Elektronikmodul angeschlossen, oder an einem separaten
Aktuatormodul. Das Aktuatormodul ist über ein Buskabel mit dem Elektronikmodul verbunden.
4.2.7.1
Aktuatormodul ACT 2
Anschlüsse
1) ACI*
2) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
3) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
4) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 2
5) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 1
Gummi-Stopfen für freie Steckplätze
1)
Bestellnr.: 1555701
2) & 3) Bestellnr.: 1552876
4) & 5) Bestellnr.: 1555700
* Der ACI Anschluss dient zur Aktuatorbegrenzung oder Geschwindigkeitsreduktion.
4.2.7.2
Aktuatormodul ACT 4
Anschlüsse
1) ACI*
2) Buskabel
(zu Fahrpult oder Elektronikmodul)
3) Buskabel
(zu Fahrpult oder Elektronikmodul)
4) Aktuator - Kanal 4
5) Aktuator - Kanal 3
6) Aktuator - Kanal 2
7) Aktuator - Kanal 1
Gummi-Stopfen für freie Steckplätze
1)
Bestellnr.: 1555701
2) & 3) Bestellnr.: 1552876
4) bis 7) Bestellnr.: 1555700
* Der ACI Anschluss dient zur Aktuatorbegrenzung oder Geschwindigkeitsreduktion.
4.2.8
Licht- und Aktuatormodul R-NET ISM
Am Rollstuhl können verschiedene Verstellmotoren, auch Aktuatoren genannt, verbaut sein. Diese
Aktuatoren werden entweder direkt am Elektronikmodul angeschlossen, oder an einem separaten
Aktuatormodul. Das Aktuatormodul ist über ein Buskabel mit dem Elektronikmodul verbunden.
An dem R-NET ISM kann außerdem die Beleuchtung angeschlossen werden. Eine zusätzliche
Lichtplatine wird dann nicht benötigt.
25
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Anschlüsse
1) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
2) Licht Links
3) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 1
4) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 3
5) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 5
6) INH 4*
7) INH 5*
8) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 6
9) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 4
10) Verstellmotor/Aktuator - Kanal 2
11) Licht Rechts
12) Buskabel (zu Fahrpult oder ACT)
* Der INH-Anschluss dient zur Aktuatorbegrenzung oder Geschwindigkeitsreduktion.
4.2.9
Lichtplatine
Die Anschlüsse der Lichtplatine sind auf der Platine selbst aufgedruckt.
26
Invacare ® - Bora
5
Service Anleitung
Wartungsplan (1x jährlich)
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Sachschäden, wenn bei Rollstühlen mit Lifter die
Reduzierung der Maximalgeschwindigkeit nicht funktioniert!
Die Steuerung des Rollstuhls muss die Maximalgeschwindigkeit reduzieren, sobald der Lifter
hochgefahren wird.
· Testen Sie nach jeder Wartung und jedem Umbau am Rollstuhl, ob die Reduzierung der
Maximalgeschwindigkeit funktioniert.
Bauteil
Kontrolle
Maßnahme
Armlehnen
· Beschädigung der
Armlehnen
· Auflagen
austauschen, falls
beschädigt.
· Schrauben
anziehen.
· Seitenteile
austauschen,
wenn beschädigt.
· Schrauben
anziehen.
· Sitzverriegelung
ersetzen.
· SL-Sicherungen
wenn nötig
ersetzen.
· Teile ersetzen,
wenn beschädigt
· Schrauben
anziehen
· Falls nötig, Kabel
oder Motor
austauschen.
· Schrauben
anziehen
· Bauteile wenn
nötig ersetzen.
Seitenteile
· Befestigung der
Armlehnen
· Beschädigung der
Seitenteile
· Verschraubung der
Seitenteile
· Sitzverriegelung
Sitzverriegelung
defekt
· Fester Sitz der SLSitzwinkelSicherungen
verstellung
Rückenlehne
elektrisch (falls
vorhanden)
Rahmen
(Chassis) /
Batterieaufnahme
Radaufhängung
und Räder
Antriebseinheiten,
Kupplungsmechanismus
· Beschädigung der
Rückenlehne
· Nähte
· Befestigung
· Kabel prüfen
· Funktion prüfen
· Befestigungen,
Schweißnähte und
Batterieaufnahme
prüfen
· Antriebsräder auf
· Einstellen,
festen Sitz und
Radnaben
Seitenschlag prüfen
austauschen.
· Lenkräder auf festen · Räder, Radgabel
Sitz, Freigang und
oder Radlager
Seitenschlag prüfen
austauschen.
· Luftbereifung (falls
· Reparieren oder
vorhanden)
ersetzen, falls
beschädigt
· Funktionen im Fahr- · Motor wenn nötig
und Schiebebetrieb
ersetzen
prüfen
· Schrauben/
· KupplungsmechanisMuttern anziehen,
mus prüfen
einstellen oder
wenn nötig
ersetzen.
Bemerkungen
ü
Siehe Kapitel 7.15.
Siehe Kapitel 7.13.
Siehe Kapitel 7.14.
27
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Bauteil
Beinstützen
Elektrische
Beinstützen
(falls
vorhanden)
Beleuchtung
(falls
vorhanden)
Batterien
Batteriekasten
Fahrpult /
Elektronikmodul
Fahrprogramm
28
Kontrolle
Maßnahme
· Schweißnähte,
Verriegelungen,
Schrauben,
Fußplatten prüfen.
· Kabel prüfen.
· Kontakte prüfen.
· Funktionen prüfen.
· Anziehen, wenn
nötig ersetzen.
· Kabel prüfen.
· Funktion prüfen.
· Wenn nötig
Lampen oder
Kabel ersetzen.
· Batterien auf
Beschädigungen
prüfen.
· Batteriespannung
prüfen.
· Wenn nötig
Batterien
austauschen.
· Batterien laden.
· Kontakte und
Polklemmen prüfen.
· Kontakte und
Polklemmen
reinigen.
Bemerkungen
· Wenn nötig Kabel
ersetzen.
Siehe Kapitel 7.7.
Siehe Bedienungsanleitung.
Siehe
Sicherheitshinweise im Kapitel
7.7 für Umgang mit
Batterien.
· Verrieglung prüfen,
· Wenn nötig
sie muss vollständig
ersetzen
einrasten.
· Fahrpult,
· Fehler- /Blinkcode
Statusanzeige blinkt.
auswerten
· Befestigungen
· Befestigungen
anziehen, wenn
nötig ersetzen.
· Kabel und
· Kabel und SteckSteckverbindungen.
verbindungen
befestigen, wenn
nötig ersetzen.
· Fahrhebel Funktion. · Fahrhebel wenn
nötig ersetzen
· Fahrpult wenn
nötig austauschen
· Spannungsversor· Kabel, Steckgung.
verbindungen
befestigen, wenn
nötig ersetzen.
· Programmversion
· Software
Siehe Kapitel 7.6.
der Fahrelektronik
aktualisieren,
prüfen.
wenn neuere
Version verfügbar.
ü
Invacare ® - Bora
6
Service Anleitung
Betriebsstörungen
Im Rollstuhl können die verschiedenen Elektronikmodule in Verbindung mit verschiedenen
Fahrpulten verbaut sein. Die Behebung von Betriebsstörungen ist abhängig vom jeweils verbauten
Elektronikmodul.
Die eingesetzten Elektronikmodule sind im Kapitel 4.2 beschrieben.
Hinweis
Die Tabellen zur Behebung von Betriebsstörung in den folgenden Kapiteln, stellen lediglich einen
Auszug aus den Originalanleitungen des Herstellers dar.
Die Originalanleitungen erhalten Sie über Invacare®.
Gehen Sie bei Problemen mit dem Rollstuhl wie folgt vor:
· Werten Sie zunächst die mögliche Störungsursache anhand der nachfolgenden Tabellen aus.
· Kontrollieren Sie die Statusanzeige am Fahrpult. Werten Sie den Fehlercode aus.
· Führen Sie die erforderlichen Prüfungen und Reparaturen wie in der nachfolgenden Tabelle
empfohlen aus.
6.1
Diagnose von Antriebsstörungen
Problem
Andere
Symptome
Mögliche
Ursache
Lösung
Dokumentation
Rollstuhl
fährt nicht
an
Statusanzeige
am Fahrpult
leuchtet normal
auf und zeigt
keinen
Störungscode.
Antriebsmotoren
ausgekuppelt.
Antriebsmotoren
einkuppeln.
Siehe Betriebsanleitung.
Statusanzeige
am Fahrpult
leuchtet nicht
auf.
Batterien defekt. Batterien
austauschen.
Siehe Kapitel 7.7.
Batterien
tiefentladen.
Batterien vorladen. Siehe Betriebsanleitung.
Stromversorgung zum
Fahrpult
unterbrochen.
Hauptsicherung
prüfen.
Siehe Kapitel 7.3.
Kabel zwischen
Siehe Kapitel 7.9.
den Modulen auf
lose Verbindungen
und
Beschädigungen
prüfen.
Statusanzeige
am Fahrpult
blinkt.
Fahrpult defekt.
Fahrpult
austauschen.
Siehe Kapitel 7.10.
Verschiedene
Ursachen.
Fehlercode
auswerten.
Siehe Kapitel 6.2.
29
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Problem
Andere
Symptome
Rollstuhl
Keine
ruckelt im
Fahrbetrieb
Batterien
werden
nicht
aufgeladen
Rollstuhl
fährt zu
langsam
Mögliche
Ursache
Lösung
Dokumentation
Batterien defekt
(Spannung
instabil).
Batterien
austauschen.
Siehe Kapitel 7.7.
Antriebsmotor
(en) defekt.
Motor(en)
austauschen.
Siehe Kapitel 7.2.
Kohlebürsten
austauschen.
Siehe Kapitel 7.2.4.
Keine
Batterien defekt. Batterien
austauschen.
Siehe Kapitel 7.7.
LEDs blinken
am
Aufladegerät.
Aufladegerät
defekt.
Aufladegerät
ersetzen.
Siehe Betriebsanleitung
für Aufladegerät
Keine
Fahrpult defekt.
Fahrpult
austauschen.
Siehe Kapitel 7.10.
Batterien defekt. Batterien
austauschen.
Elektrischer
Verstellmotor
reagiert
nicht
Fahrpult zeigt
Licht-/
ein blinkendes
Verstellmodul
"E", Statusdiode defekt.
an Licht-/
Verstellmodul
erlischt nicht,
selbst wenn das
Fahrpult
ausgeschaltet
oder abgetrennt
wird.
Keine
Siehe Kapitel 7.3.
Kabel abgetrennt Kabelverbindung Siehe Kapitel 7.9.
oder beschädigt. sicherstellen,
wenn nötig Kabel
ersetzen.
Elektrischer
Verstellmotor
defekt.
Fahrpult defekt.
30
Licht-/
Verstellmodul
ersetzen.
Siehe Kapitel 7.7.
Verstellmotor
prüfen.
Fahrpult
austauschen.
Siehe Kapitel 7.17.1.
Siehe Kapitel 7.10.
Invacare ® - Bora
6.2
Service Anleitung
REM24 Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
Die Antriebselektronik kann einige Störungen automatisch beheben. In diesem Fall wird die
Statusanzeige aufhören zu blinken. Schalten Sie das Fahrpult mehrmals ein und aus. Jedes Mal
ungefähr 5 Sekunden warten, bevor das Fahrpult wieder eingeschaltet wird. Falls der Fehler
dadurch nicht behoben wird, ermitteln Sie die Ursache anhand des Blinkcodes aus der
nachfolgenden Tabelle.
Blinkcode
Mögliche Ursache
Lösung
Dokumentation
1 x Blinken
Modul defekt
Defektes Modul
ersetzen.
Siehe Kapitel 7.3.
2 x Blinken
Zubehörfehler (z.B.
Kurzschluss im
Verstellmotor).
Zubehörverbindungen
prüfen, Zubehör prüfen.
Siehe Kapitel
7.17.1.
Lifter zu hoch oder zu
niedrig (Sitz nicht in
Fahrhöhe).
Bei angehobenem Lifter,
langsam senken, bis die
Statusanzeige nicht
mehr blinkt. Bei zu
tiefem Lifter, langsam
anheben, bis die
Statusanzeige nicht
mehr blinkt. Nur fahren,
wenn der Sitz auf
Fahrhöhe steht.
Siehe
Betriebsanleitung.
3 x Blinken
Fehler am rechten Motor
Anschluss lose/defekt
oder Motor defekt.
Verbindungsstecker
prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
4 x Blinken
Fehler am linken Motor
Anschluss lose/defekt
oder Motor defekt.
Verbindungsstecker
prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
5 x Blinken
Fehler/Bremsenfehler
am rechten Motor.
Anschluss lose/defekt
oder Motor defekt.
Verbindungsstecker
prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2
6 x Blinken
Fehler/Bremsenfehler
am linken Motor.
Anschluss lose/defekt
oder Motor defekt.
Verbindungsstecker
prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
7 x Blinken
Batterie tiefentladen.
Batterie vorladen.
Siehe
Betriebsanleitung.
8 x Blinken
Batteriespannung zu
hoch.
Beleuchtung auf niedrige
Batteriespannung
schalten
Siehe
Betriebsanleitung
für Aufladegerät.
Batterieladegerät prüfen
31
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
32
Blinkcode
Mögliche Ursache
Lösung
Dokumentation
9 oder 10 x Blinken
Fehlerhafte
Datenübertragung
zwischen den Modulen.
Elektronische Module
außer dem Hauptmodul
und dem Fahrpult
entfernen. Module
nacheinander
wiedereinbauen, um
festzustellen, welches
die Störungsursache
darstellt.
Siehe Kapitel 7.3.
11 x Blinken
Antriebsmotoren
überlastet / überhitzt.
Fahrpult ein- und
ausschalten / ggf. warten.
12 x Blinken
Kompatibilitätsprobleme
zwischen den Modulen.
Inkorrektes Modul
entfernen.
Siehe Kapitel 7.3.
Invacare ® - Bora
6.3
Service Anleitung
VR2 Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
Werten Sie die Ursache anhand der nachfolgenden Blinkcodes aus. Das folgende Bild zeigt welche
LEDs sich auf dem Fahrpult befinden.
1) Batterieanzeige
2) Profilindikator
3) Verstellmotoren
Fehlercode
Mögliche
Ursache
Lösung
Dokumentation
1 LED Batterieanzeige
Batterie leer.
Batterie laden.
Kabel zu den Batterien prüfen. Siehe Kapitel 7.9.
2 LED Batterieanzeige
Fehler am linken
Motor;
Anschluss
lose/defekt oder
Motor defekt.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
3 LED Batterieanzeige
Kurzschluss am
linken Motor.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
4 LED Batterieanzeige
Fehler am rechten
Motor;
Anschluss
lose/defekt oder
Motor defekt.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
5 LED Batterieanzeige
Kurzschluss am
rechten Motor.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
6 LED Batterieanzeige
Der Rollstuhl ist
durch ein externes
Signal gesperrt,
z.B. weil das
Ladegerät
angeschlossen ist.
Batterieladegerät entfernen.
7 LED Batterieanzeige
Fehler am
Fahrhebel.
Fahrhebel in Mittelposition
bringen bevor das Fahrpult
eingeschaltet wird.
8 LED Batterieanzeige
Fehler in der
Elektronik.
Kabel prüfen.
Siehe Kapitel 7.9.
9 LED Batterieanzeige
Die Parkbremsen
arbeiten nicht
korrekt.
Parkbremsen prüfen.
Kabel prüfen.
Siehe Kapitel 7.9.
33
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
34
Fehlercode
Mögliche
Ursache
Lösung
Dokumentation
10 LED Batterieanzeige
Überspannung in
Kabel zu den Batterien prüfen. Siehe Kapitel 7.9.
der Elektronik,
z. B. durch
schlechte
Verbindung zu den
Batterien.
7 LED Batterieanzeige
plus
5 LED
Profilindikator
Kompatibilitätsprobleme
zwischen den
Modulen.
Kabel zum Fahrpult prüfen.
Fahrpult austauschen.
8 LED Batterieanzeige
plus
2 LED
Aktuatoren
Aktuatorfehler
Wenn mehr als ein Aktuator
Siehe Kapitel 7.9.
eingebaut ist, den fehlerhaften
Aktuator lokalisieren.
Kabel zum Aktuator prüfen.
Siehe Kapitel 7.9.
Invacare ® - Bora
6.4
Service Anleitung
Shark II Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
Die Antriebselektronik kann einige Störungen automatisch beheben. In diesem Fall wird die
Statusanzeige aufhören zu blinken. Schalten Sie das Fahrpult mehrmals ein und aus. Jedes Mal
ungefähr 5 Sekunden warten, bevor das Fahrpult wieder eingeschaltet wird. Falls der Fehler
dadurch nicht behoben wird, werten Sie die Ursache anhand der nachfolgenden Blinkcodes aus.
Blink
Code
Bedeutung
Lösung
1
Bedienfehler
Fahrhebel in neutrale Mittelposition
stellen (Fahrhebel einfach loslassen)
und wieder einschalten.
2
Batteriefehler
Batterie und Netzkabel prüfen
Siehe Kapitel 7.9.
Batterien aufladen.
Wenn Sie den Rollstuhl einige Minuten
ausschalten, können sich die Batterien
oft lange genug aufladen, um eine
kurze Fahrt zu ermöglichen. Jedoch
sollten Sie diese Lösung nur im Notfall
anwenden, da sich die Batterien
übermäßig entladen.
Siehe Bedienungsanleitung .
Batterien austauschen.
Siehe Kapitel 7.7.
Motorkabel und Verbindungsstecker
prüfen.
Siehe Kapitel 7.7 und
7.2.
3
Fehler am linken
Motor (M2)
Dokumentation
Motor prüfen.
4
Fehler am rechten
Motor (M1)
Motorkabel und Verbindungsstecker
prüfen.
Siehe Kapitel 7.7 und
7.2.
Motor prüfen.
5
Fehler an linker
(M2) Motorbremse
Kabel und Stecker prüfen.
Siehe Kapitel 7.7.
6
Fehler an rechter
(M1) Motorbremse
Kabel und Stecker prüfen.
Siehe Kapitel 7.7.
7
Fehler am Shark
Fahrpult
Buskabel am Fahrpult und
Verbindungsstecker prüfen.
Siehe Kapitel 7.7.
Fahrpult ersetzen.
8
Fehler am Shark
Hauptmodul
Alle Kabel und Stecker im Shark
System prüfen.
Siehe Kapitel 7.7 und
7.3.
Elektronikmodul ersetzen
Kommunikationsfehler im Shark
System
Alle Kabel und Verbindungsstecker im
Shark System prüfen.
10
Unbekannter
Fehler
Alle Kabel und Verbindungsstecker
prüfen.
Siehe Kapitel 7.7.
11
Inkompatibles
Fahrpult
Ein falsches Fahrpult ist
angeschlossen. Sorgen Sie dafür, dass
Elektronikmodulcode und Fahrpultcode
übereinstimmen.
Siehe Kapitel 7.3.
9
Siehe Kapitel 7.7 und
7.3.
Fahrpult ersetzen.
35
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
6.5
R-NET Fahrpult: Fehlercodes und Diagnostikcodes
Werten Sie die Ursache anhand der nachfolgenden Blinkcodes aus. Das folgende Bild zeigt welche
LEDs sich auf dem Fahrpult befinden.
1) Batterieanzeige
2) Aktuatoren
3) Profilindikator
36
Fehlercode
Mögliche
Ursache
Lösung
1 LED Batterieanzeige
Batterie leer.
Batterie laden.
Kabel zu den Batterien prüfen. Siehe Kapitel 7.9.
2 LED Batterieanzeige
Fehler am linken
Motor;
Anschluss
lose/defekt oder
Motor defekt.
Verbindungsstecker prüfen,
Motor prüfen
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
3 LED Batterieanzeige
Kurzschluss am
linken Motor.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
4 LED Batterieanzeige
Fehler am rechten Verbindungsstecker prüfen.
Motor;
Motor prüfen.
Anschluss
lose/defekt oder
Motor defekt.
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
5 LED Batterieanzeige
Kurzschluss am
rechten Motor
Siehe Kapitel 7.9
und 7.2.
6 LED Batterieanzeige
Der Rollstuhl ist
Batterieladegerät entfernen.
durch ein
externes Signal
gesperrt, z.B. weil
das Ladegerät
angeschlossen
ist.
7 LED Batterieanzeige
Fehler am
Fahrhebel.
Fahrhebel in Mittelposition
bringen bevor das Fahrpult
eingeschaltet wird.
8 LED Batterieanzeige
Fehler in der
Elektronik.
Kabel prüfen.
Verbindungsstecker prüfen.
Motor prüfen.
Dokumentation
Siehe Kapitel 7.9.
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Fehlercode
Mögliche
Ursache
Lösung
Dokumentation
9 LED Batterieanzeige
Die Parkbremsen Parkbremsen prüfen.
arbeiten nicht
Kabel prüfen.
korrekt.
10 LED Batterieanzeige
Überspannung in Kabel zu den Batterien prüfen. Siehe Kapitel 7.9.
der Elektronik,
z. B. durch
schlechte
Verbindung zu
den Batterien.
7 LED Batterieanzeige
plus
5 LED
Profilindikator
Kompatibilitätsprobleme
zwischen den
Modulen.
Kabel zum Fahrpult prüfen.
Fahrpult austauschen.
Aktuatoren LEDs
blinken
Aktuatorfehler
Wenn mehr als ein Aktuator
Siehe Kapitel 7.9.
eingebaut ist, den fehlerhaften
Aktuator lokalisieren.
Kabel zum Aktuator prüfen.
Siehe Kapitel 7.9.
Siehe Kapitel 7.9.
37
Service Anleitung
7
Reparaturarbeiten
7.1
Allgemeine Warnhinweise zu Montagearbeiten
Invacare ® - Bora
ACHTUNG!
Sachschäden am Rollstuhl möglich! Es kann zu Kollisionen kommen, wenn Passscheiben
bei Montagearbeiten an den Antriebsrädern entfernt werden!
Häufig werden zum Ausgleich von Toleranzen Passscheiben zwischen Antriebswelle und
Radnabe gelegt. Sollten diese Passscheiben entfernt und nicht wieder eingesetzt werden, kann
es zu Kollisionen kommen.
· Montieren Sie alle Passscheiben wieder genauso, wie sie vor der Demontage waren.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Sachschäden, wenn bei Rollstühlen mit Lifter die
Reduzierung der Maximalgeschwindigkeit nicht funktioniert!
Die Steuerung des Rollstuhls muss die Maximalgeschwindigkeit reduzieren, sobald der Lifter
hochgefahren wird.
· Testen Sie nach jeder Wartung und jedem Umbau am Rollstuhl, ob die Reduzierung der
Maximalgeschwindigkeit funktioniert.
7.2
Antriebskomponenten austauschen
VORSICHT: Quetschgefahr!
Der Rollstuhl und der Sitz sind sehr schwer. Verletzungsgefahr für die Hände und Füße
durch unkontrolliertes Kippen oder sonstige Bewegungen!
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
· Entfernen Sie den Sitz und legen Sie den Rollstuhl auf den Kopf, so dass die Räder nach oben
zeigen. Hierdurch wird die Stabilität des Rollstuhls während der Reparaturarbeiten
gewährleistet.
· Weitere wichtige Hinweise erhalten Sie in den nachfolgenden Arbeitsschritten.
VORSICHT!
Feuer- und Verbrennungsgefahr durch Überbrückung der Batteriepole!
· Achten Sie sorgfältig darauf, dass Sie die Batteriepole NICHT mit einem Werkzeug oder
metallischen Teilen des Rollstuhls überbrücken!
· Achten Sie darauf, dass die Batteriepolkappen aufgesteckt sind, wenn Sie nicht an den
Batteriepolen arbeiten.
Voraussetzungen:
· Kleiner flacher Schraubendreher
· Innensechskantschlüssel 5 mm und 6 mm
· Holzklotz (ca.12 x 12x 30 cm zum Aufbocken des Fahrzeugs)
· Seitenschneider
· Kabelbinder
Hinweis
Achten Sie bei der Demontage auf Kleinteile, wie Schrauben und Unterlegscheiben. Legen Sie
alle Kleinteile so ab, dass sie in der richtigen Reihenfolge wieder montiert werden können.
38
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen entfernen, wie im
Kapitel 7.7.1 beschrieben.
· Motorstecker des auszutauschenden Motors
aus dem Elektronikmodul ziehen.
· Das Motorkabel ist am Rahmen mit
Kabelbindern gesichert. Kabelbinder mit dem
Seitenschneider entfernen.
· Fahrzeug auf den Kopf legen, so dass die
Räder nach oben zeigen. Das Fahrzeug hat
ein hohes Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Rad entfernen, wie in Kapitel 7.15
beschrieben.
39
Service Anleitung
7.2.1
Gesamte Antriebseinheit austauschen
· Die 6 Schrauben der Antriebseinheit mit
Innensechskantschlüssel 6 mm lösen.
3 Schrauben befinden sich auf der
Außenseite der Antriebseinheit, wie im Bild
dargestellt.
3 weitere Schrauben befinden sich auf der
Innenseite der Antriebseinheit.
· Die gesamte Antriebseinheit abheben.
· Die Montage der Antriebseinheit erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge wie die
Demontage.
40
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.2.2
Service Anleitung
Motor austauschen
· Motorschrauben (1) mit dem
Innensechskantschlüssel 5 mm lösen.
· Motor aus dem Getriebe nehmen.
· Die Montage des Motors erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge wie die
Demontage.
· Der Motor muss vorsichtig in das Getriebe
eingesteckt werden, um Beschädigungen zu
vermeiden. Achten Sie auf die Position der
Nut (1) im Getriebe.
· Das Kabel so verlegen, dass es nicht
scheuert oder eingeklemmt wird.
· Motorstecker in das Elektronikmodul stecken.
· Motorkabel mit neuen Kabelbindern am
Rahmen sichern.
41
Service Anleitung
7.2.3
Klauenkupplung austauschen
· Motorschrauben (1) mit dem
Innensechskantschlüssel 5 mm lösen.
· Motor aus dem Getriebe nehmen.
· Kupplung (2) mit dem Schraubendreher vom
Motor (1) lösen.
· Neue Kupplung auf den Motor aufsetzen.
Achten Sie auf die Position der Nut (3) am
Motor.
· Die Montage des Motors erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge wie die
Demontage.
· Motor vorsichtig in das Getriebe einstecken,
um Beschädigungen zu vermeiden. Achten
Sie auf die Position der Nut (1) im Getriebe.
· Das Kabel so verlegen, dass es nicht
scheuert oder eingeklemmt wird.
· Motorstecker in das Elektronikmodul stecken.
· Motorkabel mit neuen Kabelbindern sichern.
42
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.2.4
Service Anleitung
Kohlebürsten austauschen
Hinweis
Die Kohlebürsten befinden sich unter Kunststoffkappen außen an jedem Motor. Dadurch sind sie
leicht zugänglich und können ohne Ausbau der Motoren gewechselt werden.
Tauschen Sie immer die Kohlebürsten an beiden Motoren aus.
· Kunststoffkappe (1) am Motor mit dem
Schraubendreher vorsichtig lösen.
· Kunststoffkappe (1) und Kohlebürste (3)
entnehmen.
· Neue Kohlebürste (3) in die Öffnung (2) am
Motoren einsetzen. Dabei muss die Feder
oben sitzen.
· Kunststoffkappe (1) am Motor mit dem
Schraubendreher vorsichtig einschrauben.
43
Service Anleitung
7.2.5
Invacare ® - Bora
Motor-Getriebe-Einheit austauschen (SSD-Motor)
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Verletzungsgefahr durch unkontrollierte Bewegungen des Rollstuhls!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Motor-Getriebe-Einheit ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für die Hände!
· Beachten Sie das hohe Gewicht.
Voraussetzungen:
· 6 mm Innensechskantschlüssel
· 13 mm Steckschlüssel
· 13 mm Maulschlüssel
· Längliche Holzklötze, mind. 14 x 14 x 30 cm
Motor-Getriebe-Einheit demontieren:
· Schalten Sie die Elektronik am Fahrpult aus.
· Entfernen Sie die hinteren Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1 beschrieben.
· Ziehen Sie den Motorstecker vom Powermodul ab.
· Öffnen Sie die Kabelklemmen und legen Sie das Motorkabel frei.
· Entfernen Sie das Antriebsrad, wie im Kapitel 7.15 beschrieben.
· Entfernen Sie die Radnabe, wie im Kapitel 7.2.9 beschrieben.
· Entfernen Sie den Schmutzfänger, wie im Kapitel 7.16 beschrieben.
44
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Lösen Sie die drei Sechskantschrauben (1) mit einem 13 mm Maulschlüssel und einem 13 mm
Steckschlüssel.
· Entfernen Sie die Schrauben zusammen mit den Unterlegscheiben.
· Ziehen Sie die Motor-Getriebe-Einheit (3) nach innen aus der Halterung (2). Beachten Sie dabei
das hohe Gewicht der Einheit.
Motor-Getriebe-Einheit montieren:
· Tauschen Sie die defekten Teile aus.
· Prüfen Sie vor Einbau einer neuen Motor-Getriebe-Einheit, ob der Verschlussring richtig
montiert ist. Der Verschlussring fixiert Motor und Getriebe aneinander. Der Ring muss so
montiert sein, dass die selbstsichernde Mutter zur Außenseite des Rollstuhls zeigt.
· Wenn der Verschlussring falsch herum montiert ist, drehen Sie ihn, wie in Kapitel 7.2.6
beschrieben.
· Montieren Sie die Motor-Getriebe-Einheit in umgekehrter Reihenfolge.
· Richten Sie den Motor mit Hilfe der Skala zur Mittelachse (1) aus:
2-Pol-Motoren:
- Left:
200°
- Right:
280°.
4-Pol-Motoren:
- Left:
280°
- Right:
280°.
45
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
· Achten Sie darauf, dass das Motorkabel beim Fahren nicht geklemmt oder geknickt wird und an
keiner Stelle scheuern kann. Der Kupplungshebel muss sowohl in die Position „Fahren“ als
auch „Schieben“ zu stellen sein.
· Ziehen Sie die selbstsichernde Mutter des Verschlussrings mit 4 Nm an.
· Bauen Sie alle zuvor entfernten Teile in der umgekehrten Reihenfolge wieder ein.
· Überprüfen Sie zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs mit einer Probefahrt.
7.2.6
Motor-Getriebe-Verschlussring austauschen/drehen (SSD-Motor)
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Motor-Getriebe-Einheit ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für die Hände!
· Beachten Sie das hohe Gewicht.
Voraussetzungen:
· Steckschlüssel 10 mm
Verschlussring demontieren:
·
Demontieren Sie die Motor-Getriebeeinheit, wie in Kapitel 7.2.5 beschrieben.
·
Lösen und entfernen Sie die selbstsichernde Mutter (4) inkl. der Unterlegscheibe mit einem
10 mm Steckschlüssel.
·
Entfernen Sie die Schlossschraube, die den Verschlussring (2) hält.
·
Biegen Sie den Verschlussring vorsichtig auseinander und nehmen Sie ihn ab.
Verschlussring montieren:
46
·
Montieren Sie den Verschlussring so, dass das viereckige Loch für die Schlossschraube an
der Innenseite des Rollstuhls liegt.
·
Stecken Sie die Schlossschraube durch den Verschlussring.
·
Montieren Sie die Unterlegscheibe und die selbstsichernde Mutter.
·
Ziehen Sie die selbstsichernde Mutter noch nicht endgültig fest, da der Motor beim Einbauen
noch ausgerichtet werden muss.
Invacare ® - Bora
7.2.7
Service Anleitung
Motor-/Getriebe-Kupplung austauschen (SSD-Motor)
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Motor-Getriebe-Einheit ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für die Hände!
· Beachten Sie das hohe Gewicht.
Voraussetzungen:
· Steckschlüssel 10 mm
Motor-/Getriebe-Kupplung demontieren:
·
Demontieren Sie die Motor-Getriebeeinheit, wie in Kapitel 7.2.5 beschrieben.
·
Lösen und entfernen Sie die selbstsichernde Mutter (4) mit einem 10 mm Steckschlüssel.
·
Entfernen Sie die Schlossschraube, die den Verschlussring (2) hält.
·
Biegen Sie den Verschlussring vorsichtig auseinander und nehmen Sie ihn ab.
ACHTUNG!
Gefahr von Sachschäden bei unsachgemäßem Umgang mit der Kupplung.
· Gehen Sie vorsichtig vor, damit Sie die Motor-Getriebe-Kupplung nicht beschädigen.
·
Ziehen Sie Motor (3) und Getriebe (1) vorsichtig auseinander.
·
Entnehmen Sie die Einzelteile der Kupplung.
·
Tauschen sie ggf. die Kupplung aus.
47
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Motor-/Getriebe-Kupplung montieren:
48
·
Setzen Sie die neue Kupplung (7) auf die Motorachse. Achten Sie auf die Position der Nut.
·
Setzen Sie den Verschlussring (5) an Motor (4) oder Getriebe (1) an.
·
Stecken Sie den Motor vorsichtig in das Getriebe. Achten Sie auf die Position der Nut in der
Getriebeachse. Drehen Sie Motor und Getriebe ggf. in die richtige Position.
·
Stecken Sie die Schlossschraube (6) durch den Verschlussring. Distanzhülse (2) nicht
vergessen!
·
Montieren Sie die Unterlegscheibe und die selbstsichernde Mutter (3).
·
Ziehen Sie die selbstsichernde Mutter noch nicht endgültig fest, da Motor beim Einbauen noch
ausgerichtet werden muss.
·
Montieren Sie die Motor-Getriebe-Einheit, wie im Kapitel 7.2.5 beschrieben.
Invacare ® - Bora
7.2.8
Service Anleitung
Kohlebürsten austauschen (SSD-Motor)
Hinweis
Der Rollstuhl kann mit 2- oder 4-Pol-Motoren ausgeführt sein.
Tauschen Sie immer alle Kohlebürsten an beiden Motoren aus.
Verwenden Sie nur Kohlenbürsten gleichen Typs.
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Voraussetzungen:
· 6 mm Innensechskantschlüssel
· 10 mm Steckschlüssel
· Schlitzschraubendreher
· Längliche Holzklötze, mind. 14 x 14 x 30 cm
Kohlebürsten demontieren:
· Schalten Sie die Elektronik am Fahrpult aus.
· Entfernen Sie die Antriebsräder, wie im Kapitel 7.15 beschrieben.
· Kuppeln Sie den Motor (1) aus, indem Sie den Kupplungshebel auf „Schieben“ stellen.
Hinweis
Bei dem SSD-Motor können Sie die Schraube (5) mit einem 10 mm Steckschlüssel lösen und den
Motor anschließend verdrehen, damit Sie besser an die hinteren Kohlen kommen.
49
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
· Lösen Sie nacheinander alle vier Kunststoffkappen (3) mit einem Schlitzschraubendreher und
entfernen Sie die Kappen.
· Ziehen Sie die Kohlebürsten (4) ein Stück weit aus der Bürstenhalterung. Beachten Sie
Einbauposition und -lage der Kohlenbürste.
Hinweis
Wenn die Kohlebürsten kontrolliert, aber nicht getauscht werden, müssen Sie die Einbauposition
der Bürsten kennen. Gebrauchte Kohlebürsten müssen genau so wieder eingebaut werden, wie
sie entnommen wurden, um einen optimalen Kontakt zum Kollektor zu gewährleisten.
· Bringen Sie eine Markierung an dem Motor und der Kohlebürste an um den richtigen Einbau zu
gewährleisten.
· Entfernen Sie die Kohlebürste komplett aus der Halterung (2).
· Kontrollieren Sie Kohlebürste und Feder auf Abnutzungsgrad, ausgebrochene Teile oder
Verfärbungen.
Kohlebürsten montieren:
· Je nach Zustand der Bürste und der Feder:
- Setzen Sie die Bürste wieder genauso ein, wie sie entnommen wurde oder
- Setzen Sie eine neue Bürste ein.
· Setzen Sie die Kunststoffkappen wieder auf und ziehen Sie diese fest.
· Drehen Sie den Motor so in Position, dass der Kupplungshebel sowohl in die Positionen
„Schieben“ als auch „Fahren“ gestellt werden kann.
· Ziehen Sie die Schraube (5) wieder handfest an.
· Montieren Sie die Antriebsräder, wie im Kapitel 7.15 beschrieben.
Hinweis
Die folgende Prozedur ist notwendig, um die Kohlebürsten nach dem Austausch einzufahren und
so eine maximale Leistung zu garantieren.
WARNUNG: Unfallgefahr!
Gefahr für den Menschen, Umgebung und Rollstuhl!
· Lassen Sie den Rollstuhl während der folgenden Prozedur nicht unbeaufsichtigt!
· Stellen Sie sicher, dass BEIDE Antriebsräder angehoben werden und den Boden nicht
berühren können.
· Sichern Sie den Bereich.
· Heben Sie den Rollstuhl auf einer Seite an und lassen Sie von einer zweiten Person einen ca.
14 cm hohen Holzklotz unterlegen, damit das Antriebsrad frei hängt.
· Wiederholen Sie dieses auch auf der anderen Seite des Rollstuhls.
· Lassen Sie die Motoren eine Stunde lang in Vorwärtsrichtung laufen.
· Lassen Sie die Motoren 30 Minuten abkühlen.
· Lassen Sie die Motoren eine Stunde lang in Rückwärtsrichtung laufen.
· Heben Sie den Rollstuhl von den Holzklötzen.
50
Invacare ® - Bora
7.2.9
Service Anleitung
Antriebsradnabe austauschen (SSD-Motor)
ACHTUNG!
Sachschäden am Rollstuhl möglich! Es kann zu Kollisionen kommen, wenn Passscheiben
bei Montagearbeiten an den Antriebsrädern entfernt werden!
· Häufig werden zum Ausgleich von Toleranzen Passscheiben zwischen Antriebswelle und
Radnabe gelegt. Sollten diese Passscheiben entfernt und nicht wieder eingesetzt werden,
kann es zu Kollisionen kommen.
· Montieren Sie alle Passscheiben wieder genauso, wie sie vor der Demontage waren.
Voraussetzungen:
· Drehmomentschlüssel mit Steckschlüssel 19 mm
· Schlitzschraubendreher
· Befestigungskit
Antriebsradnabe demontieren:
· Entfernen Sie die Nabenabdeckung mit dem Schraubendreher.
· Lösen und entfernen Sie die Mutter (7) mit einem 19 mm Steckschlüssel.
· Entfernen Sie die Unterlegscheibe (6).
· Entfernen Sie den Distanzring (5)
· Ziehen Sie die Radnabe (4) von der Achse (2).
· Entfernen Sie die Passscheibe (3).
· Nehmen Sie die Passfeder (1) von der Achse.
51
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Antriebsradnabe montieren:
VORSICHT! Verletzungsgefahr durch sich lösende Räder.
Wenn die Antriebsräder während der Montage unzureichend gesichert werden, können sie
sich beim Fahren lösen.
· Ziehen Sie die Muttern bei der Montage der Antriebsradnaben mit 70 Nm an.
· Verwenden Sie immer neue Muttern mit unbeschädigtem Klemmteil.
· Montieren Sie die Teile der Radnabe in umgekehrter Reihenfolge.
· Verwenden Sie einen dünnen Film Gleitmittel um die Radnabe auf die Achse zu stecken.
52
Invacare ® - Bora
7.3
Service Anleitung
Elektronik austauschen
Im Rollstuhl können verschiedene Elektronikmodule in Verbindung mit verschiedenen Fahrpulten
verbaut sein. Die möglichen Elektronikmodule sind im Kapitel 4.2 beschrieben.
Der Austausch ist nachfolgend am Beispiel des Shark-Elektronikmoduls beschrieben. Die
Vorgehensweise bei anderen Elektronikmodulen ist gleich. Lediglich die Steckerbelegung weicht
ab.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Rollstuhls beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Eine Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Rollstuhls - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für unveränderte Standard-Fahrprogramme
übernommen werden
Hinweis
Alle Elektronikmodule werden mit einem Standard-Fahrprogramm ausgeliefert. Falls Sie
kundenspezifische Veränderungen am Fahrprogramm vorgenommen haben, müssen diese nach
der Installation des neuen Elektronikmoduls erneut angepasst werden.
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher
· Zum Anpassen des Fahrprogramms:
Programmier-Software oder Hand-Programmiergerät und Installationsanleitung, erhältlich von
Invacare®.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
53
Service Anleitung
· Alle Stecker (1) vom Elektronikmodul lösen.
· Position der einzelnen Stecker für die spätere
Montage markieren.
· Schrauben (1) auf beiden Seiten des
Elektronikmoduls mit dem
Kreuzschlitzschraubendreher lösen und
entfernen.
· Elektronikmodul abnehmen.
· Die Montage des Elektronikmoduls erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge.
· Fahrprogramm aktualisieren, falls eine neue
Softwareversion verfügbar ist, wie im Kapitel
7.6 beschrieben.
· Fahrprogramm mit der ProgrammierSoftware nach Bedarf anpassen.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
54
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.4
Service Anleitung
G-Trac-Sensor austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 10 mm Steckschlüssel
· Elektronik ausschalten.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Batteriekästen entfernen, wie in Kapitel 7.7.1
beschrieben.
· Kabel des G-Trac-Sensors vom
Elektonikmodul trennen.
· Muttern (3) lösen und entfernen.
· G-Trac-Sensor-Halter (1) inkl. G-Trac-Sensor
(2) entfernen.
· Selbstsichernde Mutter (4) und
Innensechskantschraube (3) lösen und inkl.
Unterlegscheiben entfernen.
· G-Trac-Sensor (2) vom G-Trac-Sensor Halter (1) entfernen.
· G-Trac-Sensor austauschen.
55
Service Anleitung
· Die Montage des G-Trac-Sensors erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge.
· Den G-Trac-Sensor muss mit dem Kabel
nach oben eingebaut werden. Das Modul hat
dazu eine Führung (2), die exakt in den GTracSensor-Halter (1) einrasten muss.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
56
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.5
Betriebsstundenzähler
7.5.1
Betriebsstundenzähler austauschen
Service Anleitung
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher, Größe 2
· 10 mm Maulschlüssel
· Elektronik ausschalten.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
Der Betriebsstundenzähler ist mit Klettband auf
dem Rahmen fixiert.
· Kabel des Betriebsstundenzählers vom
Fahrmotor abtrennen.
· Betriebsstundenzähler vom Rahmen
abziehen.
· Betriebsstundenzähler umdrehen.
· Die vier Kreuzschlitzschrauben des
Gehäuses lösen und entfernen.
· Stecker (+) & (-) lösen.
· Mutter (4) inkl. Sicherungsscheibe entfernen.
· Betriebsstundenzähler (6) nach vorne aus
dem Gehäuse (1) ziehen. Dabei auf
Haltebügel (5) und Halterahmen (7) achten.
· Betriebsstundenzähler austauschen.
57
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
ACHTUNG!
Es sind Sachschäden durch falschen Anschluss möglich. Eine Verpolung der Stecker führt
zu Schäden an der Elektronik des Betriebsstundenzählers.
· Beachten Sie die richtige Polung beim Anschließen des Kabels.
· Die Montage des Betriebsstundenzählers
erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
· Stecker des blauen Leiters (-) auf den
Steckkontakt des Betriebsstundenzählers
stecken, der mit einem Minus-Symbol
gekennzeichnet ist.
· Stecker des braunen Leiters (+) auf den
Steckkontakt des Betriebsstundenzählers
stecken, der mit einem Plus-Symbol
gekennzeichnet ist.
Der braune Leiter ist zusätzlich mit einer gelben
Tülle mit einem Plus-Symbol gekennzeichnet.
· Gehäuse verschließen und wieder mit dem
Klettband am Stuhl montieren.
· Alle restlichen Teile in umgekehrter
Reihenfolge wieder anbauen.
58
Invacare ® - Bora
7.5.2
Service Anleitung
Betriebsstundenzähler-Kabel austauschen
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher, Größe 2
· Seitenschneider
· Kabelbinder
· Elektronik ausschalten.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
Der Betriebsstundenzähler ist mit Klettband auf
dem Rahmen fixiert.
· Kabel des Betriebsstundenzählers vom
Fahrmotor abtrennen.
· Betriebsstundenzähler vom Rahmen
abziehen.
· Betriebsstundenzähler umdrehen.
· Die vier Kreuzschlitzschrauben des
Gehäuses lösen und entfernen.
· Stecker (+) & (-) lösen.
· Kabelbinder (3) entfernen.
· Betriebsstundenzähler-Kabel (2) vorsichtig
nach hinten aus dem Gehäuse (1) ziehen.
· Betriebsstundenzähler-Kabel austauschen.
59
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
ACHTUNG!
Es sind Sachschäden durch falschen Anschluss möglich. Eine Verpolung der Stecker führt
zu Schäden an der Elektronik des Betriebsstundenzählers.
· Beachten Sie die richtige Polung beim Anschließen des Kabels.
· Die Montage des BetriebsstundenzählerKabels erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
· Stecker des blauen Leiters (-) auf den
Steckkontakt des Betriebsstundenzählers
stecken, der mit einem Minus-Symbol
gekennzeichnet ist.
· Stecker des braunen Leiters (+) auf den
Steckkontakt des Betriebsstundenzählers
stecken, der mit einem Plus-Symbol
gekennzeichnet ist.
Der braune Leiter ist zusätzlich mit einer gelben
Tülle mit einem Plus-Symbol gekennzeichnet.
· Kabel mit einem Kabelbinder (3) gegen Zug
entlasten.
· Gehäuse verschließen und wieder mit dem
Klettband am Stuhl montieren.
· Alle restlichen Teile in umgekehrter
Reihenfolge wieder anbauen.
60
Invacare ® - Bora
7.6
Service Anleitung
Software aktualisieren
Die Fahrprogramme für Elektrorollstühle werden von Invacare kontinuierlich weiterentwickelt und
verbessert. Deshalb sollte grundsätzlich bei jeder Reparatur oder regelmäßigen Wartung geprüft
werden, ob die Versionsnummer des Fahrprogramms aktuell ist.
Falls eine neuere Version verfügbar ist, sollte das Fahrprogramm aktualisiert werden. Die
Vorgehensweise zum Aktualisieren des Fahrprogramms wird in der Bedienungsanleitung für
Wizard-Software beschrieben.
Hinweis
Wenn kundenspezifische Veränderungen am Fahrprogramm vorgenommen wurden, müssen Sie
diese nach der Installation des neuen Fahrprogramms erneut anpassen. Dies betrifft auch die ab
Werk kundenspezifisch freigeschalteten Optionen der Sitzeinstellung bei ACS 2-Fahrpulten.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Rollstuhls beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Eine Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Rollstuhls - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für unveränderte Standard-Fahrprogramme
übernommen werden
Voraussetzungen:
· Dynamic® Wizard-Software
· Bedienungsanleitung für Wizard-Software
· Weitere Voraussetzungen - wie z.B. die Mindestsystemkonfiguration des zum Programmieren
benutzten PCs, benötigte Programmierkabel usw. - entnehmen Sie der Bedienungsanleitung
für die Wizard-Software
Hinweis
Wenn eine elektrische Einstellmöglichkeit, wie z. B. elektrische Beinstützen, nachträglich
eingebaut wird, muss bei ACS 2- Fahrpulten diese Option auch im Fahrprogramm freigeschaltet
werden. Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung der Wizard-Software und in
den Installationsanleitungen der Elektronikmodule
61
Service Anleitung
7.7
Invacare ® - Bora
Batterien austauschen
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Sachschäden bei unsachgemäßem Behandeln der
Batterien!
· Die Installation neuer Batterien darf nur von autorisiertem Fachpersonal ausgeführt werden.
· Beachten Sie die Warnhinweise auf den Batterien.
· Verwenden Sie nur die in den technischen Daten genannten Batterieausführungen.
VORSICHT!
Feuer- und Verbrennungsgefahr durch Überbrückung der Batteriepole!
· Achten Sie sorgfältig darauf, dass Sie die Batteriepole NICHT mit einem Werkzeug oder
metallischen Teilen des Rollstuhls überbrücken!
· Achten Sie darauf, dass die Batteriepolkappen aufgesteckt sind, wenn Sie nicht an den
Batteriepolen arbeiten.
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Batterien sind sehr schwer. Es besteht Verletzungsgefahr für die Hände.
· Beachten Sie das teilweise hohe Gewicht der Batterien.
· Gehen Sie sorgfältig mit den Batterien um.
WARNUNG: Verätzungsgefahr!
Verletzungsgefahr durch austretende Säure.
· Tragen Sie beim Umgang mit Batterien säurefeste Schutzhandschuhe.
· Tragen Sie beim Umgang mit Batterien eine Schutzbrille.
Verhalten bei Austritt von Batteriesäure:
· Ziehen Sie mit Säure beschmutzte oder getränkte Kleidung sofort aus!
· Waschen Sie die Hautstellen, die mit Batteriesäure in Kontakt gekommen sind, sofort mit viel
Wasser ab!
Nach Augenkontakt:
· Spülen Sie die Augen sofort mehrere Minuten lang unter fließendem Wasser! Gehen Sie
anschließend sofort zu einem Augenarzt!
7.7.1
Batterienkästen entfernen
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Batterien sind sehr schwer. Es besteht Verletzungsgefahr für die Hände.
· Beachten Sie das teilweise hohe Gewicht der Batterien.
· Gehen Sie sorgfältig mit den Batterien um.
Hinweis
Hinter dem Invacare-Logo der hinteren Batterie befindet sich eine
Ersatzsicherung.
62
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Hinteren Batteriekasten am Gurt nach hinten
ziehen. Die Verriegelung wird dabei
automatisch geöffnet.
· Batteriekasten an den seitlichen Griffen
herausheben.
· Vorderen Batteriekasten am Gurt nach hinten
ziehen und an den Griffen herausheben.
63
Service Anleitung
7.7.2
Invacare ® - Bora
Batterien entfernen
VORSICHT!
Feuer- und Verbrennungsgefahr durch Überbrückung der Batteriepole!
· Achten Sie sorgfältig darauf, dass Sie die Batteriepole NICHT mit einem Werkzeug oder
metallischen Teilen des Rollstuhls überbrücken!
· Achten Sie darauf, dass die Batteriepolkappen aufgesteckt sind, wenn Sie nicht an den
Batteriepolen arbeiten.
VORSICHT: Quetschgefahr!
Die Batterien sind sehr schwer. Es besteht Verletzungsgefahr für die Hände.
· Beachten Sie das teilweise hohe Gewicht der Batterien.
· Gehen Sie sorgfältig mit den Batterien um.
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher
· Die Laschen (1) der Deckel leicht nach außen
biegen und die Batteriekastenabdeckungen
lösen.
· Batteriekästen öffnen (Deckel entfernen).
64
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Batteriekastenbuchse /-stecker nach oben
aus der Führung herausziehen.
· Die hintere Batterie hat nur vorne eine
Batteriekastenbuchse.
· Die vordere Batterie hat vorne eine
Batteriekastenbuchse (Flansch mittig) und
hinten einen Batteriekastenstecker (Flansch
bündig).
· Notieren Sie die Einbauposition der Batterie
und der Batteriekastenbuchse/ -stecker. Die
neue Batterie muss exakt wieder so
eingebaut werden wie die alte.
· Die Batterie kann nun an ihren Griffen aus
dem Batteriekasten nach oben
herausgezogen werden.
· Die Polabdeckungen von den Batteriepolen (1)
entfernen.
65
Service Anleitung
· Die Batteriepolklemmen (1) mit dem
Kreuzschlitzschraubendreher lösen.
· Erst die Schrauben an den Minuspolen
(schwarze Kabel) mit dem
Kreuzschlitzschraubendreher lösen.
· Danach Schrauben an den Pluspolen (rote
Kabel) lösen.
· Die Montage der Batterien erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge.
· Beachten Sie, dass die
Batteriekastenbuchsen/-stecker korrekt
eingebaut sind. Ein Verpolungsschema
befindet sich in jedem Batteriekastendeckel.
· Vordere Batterie
· Vorne befindet sich die Batteriekastenbuchse
(Flansch mittig).
· Buchsenseite A liegt in Fahrtrichtung links.
· Buchsenseite B liegt in Fahrtrichtung rechts.
· Hinten befindet sich der Batteriekastenstecker
(Flansch bündig).
· Steckerseite A liegt in Fahrtrichtung links.
· Steckerseite B liegt in Fahrtrichtung rechts.
66
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Hintere Batterie
· Vorne befindet sich die Batteriekastenbuchse
(Flansch mittig).
· Buchsenseite A liegt in Fahrtrichtung links.
· Buchsenseite B liegt in Fahrtrichtung rechts.
· Die Batterie muss im Batteriekasten fest
eingesteckt sein. Verwenden Sie dazu die
beiliegenden Schaumstoffteile.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
67
Service Anleitung
7.7.3
Invacare ® - Bora
Mit beschädigten Batterien richtig umgehen
WARNUNG: Verätzungsgefahr!
Verletzungsgefahr durch austretende Säure.
· Tragen Sie beim Umgang mit Batterien säurefeste Schutzhandschuhe.
· Tragen Sie beim Umgang mit Batterien eine Schutzbrille.
Verhalten bei Austritt von Batteriesäure:
· Ziehen Sie mit Säure beschmutzte oder getränkte Kleidung sofort aus!
· Waschen Sie die Hautstellen, die mit Batteriesäure in Kontakt gekommen sind, sofort mit viel
Wasser ab!
Nach Augenkontakt:
· Spülen Sie die Augen sofort mehrere Minuten lang unter fließendem Wasser! Gehen Sie
anschließend sofort zu einem Augenarzt!
Voraussetzungen:
· Schutzbrille
· Säurefeste Handschuhe
· Säurefesten Transportbehälter
·
Tragen Sie beim Umgang mit beschädigten Batterien geeignete Schutzkleidung.
·
Deponieren Sie beschädigten Batterien sofort nach dem Ausbau in geeigneten säurefesten
Behältern.
·
Transportieren Sie beschädigten Batterien nur in geeigneten säurefesten Behältern.
·
Reinigen Sie alle mit Säure in Kontakt gekommenen Gegenstände mit reichlich Wasser.
Verbrauchte oder beschädigte Batterien richtig entsorgen
Verbrauchte und beschädigte Batterien werden von ihrem Sanitätshaus oder der Firma
Invacare® zurückgenommen.
68
Invacare ® - Bora
7.8
Service Anleitung
Hauptsicherung prüfen und austauschen
ACHTUNG: Feuergefahr!
Bei einem Kurzschluss können sehr hohe Ströme auftreten, die zu Funkenbildung und
Feuer führen können!
· Verwenden Sie immer eine originale Streifensicherung mit zugelassener Stromstärke.
· Falls die Hauptsicherung durchgebrannt ist, beheben Sie erst die Ursache, bevor Sie eine
neue Sicherung einbauen.
ACHTUNG: Feuergefahr!
Durch falsch montierte Streifensicherungen kann es zu Funkenbildung
und Feuer kommen!
· Montieren Sie die Streifensicherung ausschließlich in der Reihenfolge, wie
im Bild rechts gezeigt!
· Ziehen Sie die Muttern mit 3,3 bis 3,5 Nm an!
1. Streifensicherung
2. Kabelschuh
3. Mutter DIN 6923
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher
· Streifensicherung
· 8 mm Steckschlüssel
· Drehmomentschlüssel 0-20 Nm (oder ähnlich)
Hinweis
Hinter dem Invacare-Logo der hinteren Batterie befindet sich eine
Ersatzsicherung.
Hinweis
Falls der Sicherungshalter beschädigt ist, können Sie diesen komplett mit den Batteriekabeln
austauschen.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Die Deckel beider Batteriekästen, wie im
Kapitel 7.7.2 beschrieben entfernen.
69
Service Anleitung
· Die Sicherungshalter (1) liegen oben auf den
Batterien.
· Deckel der Sicherungshalters öffnen.
· Wenn die Streifensicherung durchgebrannt
ist, muss zunächst die Ursache des Fehlers
ermittelt und behoben werden.
· Wenn der Fehler behoben ist, darf die
Hauptsicherung gewechselt werden!
· Die Muttern (2) der Streifensicherung mit
dem Kreuzschlitzschraubendreher
abschrauben.
· Die Streifensicherung ersetzen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
70
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.9
Service Anleitung
Kabel prüfen
Die nachfolgenden Bilder zeigen das Prüfen der Kabel am Beispiel der Shark-Steuerung. Für die
DX2- und die VR2- Steuerung ändern sich nur die Positionen der Stecker. Die Vorgehensweise bei
der Prüfung ist identisch.
Die Positionen der Stecker sind im Kapitel 4.2 beschrieben.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Beinstützen entfernen.
· Alle Kabel auf sichtbare Beschädigungen und
Quetschstellen prüfen. Beschädigte Kabel
ersetzen.
· Vorsichtig an jedem Stecker (1) ziehen. Der
Stecker darf sich nicht aus der Buchse lösen.
· Ist ein Stecker locker, den Stecker mit
leichtem Druck in die Buchse drücken. Der
Stecker muss einrasten.
· Prüfen, ob der Stecker nun fest in der Buchse
sitzt, sonst den vorherigen Arbeitsschritt
wiederholen.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Deckel beider Batteriekästen, wie im Kapitel
7.7.2 beschrieben entfernen.
71
Service Anleitung
· Batteriekabel auf sichtbare Beschädigungen
und Quetschstellen prüfen. Beschädigte Kabel
ersetzen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
72
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.10
Service Anleitung
Besonderheit bei Austausch des REM24-Fahrpults
Voraussetzungen:
· Zum Anpassen des Fahrprogramms: Programmier-Software oder Hand-Programmiergerät
und Installationsanleitung der REM24-Elektronik, erhältlich von Invacare®.
Hinweis
Alle REM24-Fahrpulte werden mit einem Standard-Fahrprogramm ausgeliefert. Falls Sie
kundenspezifische Veränderungen am Fahrprogramm vorgenommen haben, müssen diese nach
der Installation des neuen Elektronikmoduls erneut angepasst werden.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Rollstuhls beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Eine Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Rollstuhls - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für unveränderte Standard-Fahrprogramme
übernommen werden
73
Service Anleitung
7.11
Invacare ® - Bora
Lichtanlage
7.11.1 Frontscheinwerfer komplett austauschen (LED Lichtanlage)
Hinweis
Der Austausch einer einzelnen LED ist nicht vorgesehen. Tauschen Sie im Falle eines Defektes
den gesamten Frontscheinwerfer.
Voraussetzungen:
· Maulschlüssel 7 mm
· Innensechskantschlüssel 3 mm
· Seitenschneider
· Kabelbinder
Die Positionen der Stecker sind im Kapitel 4.2 beschrieben.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Den Stecker des Frontscheinwerfers von der
Lichtplatine lösen.
· Das Kabel freilegen, ggf. Kabelbinder
entfernen.
· Die Mutter (2) mit einem 7 mm Maulschlüssel
und einem 3 mm Innensechskantschlüssel
lösen.
· Den Frontscheinwerfer (1) vom
Lampenhalter (3) abnehmen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
74
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.11.2 Lampenhalter vorne austauschen (LED Lichtanlage)
Voraussetzungen:
· Maulschlüssel 7 mm
· Innensechskantschlüssel 3 mm
· TX25 Torx-Schlüssel
· Seitenschneider
· Kabelbinder
· Die Mutter (2) mit einem 7 mm Maulschlüssel
und einem 3 mm Innensechskantschlüssel
lösen und entfernen.
· Den Frontscheinwerfer (1) von dem
Lampenhalter (3) abnehmen und vorsichtig
zur Seite legen.
· Die beiden Schrauben (4) mit einem TX25
Torx-Schlüssel lösen und entfernen.
· Den Lampenhalter (3) austauschen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
75
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.11.3 Rücklicht komplett austauschen (LED Lichtanlage)
Hinweis
Der Austausch einer einzelnen LED ist nicht vorgesehen. Tauschen Sie im Falle eines Defektes
das gesamte Rücklicht.
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher
· Torx-Schlüssel TX40
· Seitenschneider
· Kabelbinder
Die Positionen der Stecker sind im Kapitel 4.2 beschrieben.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Das Antriebsrad, wie im Kapitel 7.15
beschrieben entfernen.
· Den Stecker des Rücklichts von der
Lichtplatine lösen.
· Das Kabel freilegen, ggf. Kabelbinder
entfernen.
· Die Kreuzschlitzschraube (1) mit einem
Kreuzschlitzschraubendreher lösen und
zusammen mit der Unterlegscheibe
entfernen.
· Das Rücklicht (1) vom Schmutzfänger
abnehmen und austauschen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
76
Invacare ® - Bora
7.12
Service Anleitung
Antikippvorrichtung
7.12.1 Antikippvorrichtung mit Schraube austauschen
VORSICHT!
Kippgefahr bei falscher Montage der Antikippvorrichtung.
· Montieren Sie bei einem Stuhl mit Lifter die Antikippvorrichtung immer in der ersten Bohrung
(lange Einstellung).
Voraussetzungen:
· Maulschlüssel 10 mm (2 Stück)
· Selbstsichernde Mutter (3) lösen und
entfernen.
· Schraube entfernen.
· Ziehen Sie die Antikippvorrichtung (1) nach
hinten aus dem Aufnahmerohr (2).
· Schieben Sie die Antikippvorrichtung in das
Aufnahmerohr ein:
- Stuhl mit Lifter:
erste Bohrung (lange Einstellung)
- Stuhl ohne Lifter:
zweite Bohrung (kurze Einstellung)
· Schraube montieren.
· Selbstsichernde Mutter montieren und
festziehen.
77
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.12.2 Antikippvorrichtung mit Rastfeder austauschen
VORSICHT!
Kippgefahr durch Montage der Antikippvorrichtung mit Rastfeder bei Stuhl mit Lifter.
· Montieren Sie bei einem Stuhl mit Lifter die Antikippvorrichtung immer mit einer Schraube in
der ersten Bohrung (lange Einstellung), wie in Kapitel 7.12.1 beschrieben.
Voraussetzungen:
· Stab oder Kreuzschraubendreher
· Drücken Sie Rastfeder (2) zusammen. Es
sind nur die Bolzen am Aufnahmerohr (3) zu
sehen.
· Ziehen Sie die Antikippvorrichtung (1).
· Überprüfen Sie die Rastfeder.
· Tauschen Sie die Rastfeder mit aus, wenn
diese angerissen ist oder nur noch wenig
Spannung hat.
· Tauschen Sie die Antikippvorrichtung aus.
· Schieben Sie die (eventuell neue)
Rastfeder (4) bis zur zweiten Bohrung in die
Antikippvorrichtung.
· Schieben Sie die Antikippvorrichtung in das
Aufnahmerohr. Drücken Sie die Rastfeder
dafür leicht zusammen.
· Schieben Sie die Antikippvorrichtung bis zum
Anschlag in das Aufnahmerohr.
· Vergewissern Sie sich, dass die Rastfeder
sicher in den vorgesehenen Bohrungen des
Aufnahmerohrs einrastet.
78
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.12.3 Defekte Rastfeder ersetzen
VORSICHT!
Kippgefahr durch defekte Rastfedern. Defekte Rastfedern können zum Verlust oder
Versagen der Antikippvorrichtung führen.
· Prüfen Sie sorgfältig, dass die Rastfedern intakt sind.
Voraussetzungen:
· Stab oder Kreuzschraubendreher
· Wenn nötig, drücken Sie die defekte
Rastfeder zusammen.
· Ziehen Sie die Antikippvorrichtung (1) nach
hinten aus dem Aufnahmerohr (3).
· Entfernen Sie die defekte Rastfeder.
Wenn sich die defekte Rastfeder nicht
entfernen lässt, schieben Sie die defekte
Rastfeder (2) mit einem Stab oder
Kreuzschraubendreher in das Aufnahmerohr.
· Schieben Sie eine neue Rastfeder (4) bis zur
zweiten Bohrung in die Antikippvorrichtung.
· Schieben Sie die Antikippvorrichtung bis zum
Anschlag wieder in das Aufnahmerohr.
Drücken Sie die Rastfeder dafür leicht
zusammen.
· Vergewissern Sie sich, dass die Rastfeder
sicher in den vorgesehenen Bohrungen des
Aufnahmerohrs einrastet.
79
Service Anleitung
7.13
Invacare ® - Bora
Ersetzen der Lenkkopflager an den Lenkrädern
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Verletzungsgefahr durch unkontrollierte Bewegungen des Rollstuhls!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
ACHTUNG!
Gefahr von Sachschäden. Falsche Montage kann die Lager beschädigen und zum
Herausfallen der Lenkräder führen!
Die einreihigen Schrägkugellagerringe sind NICHT auf beiden Seiten identisch! Aus diesem
Grund können sie nur auf eine korrekte Weise befestigt werden.
· Befolgen Sie die Montageanleitungen genau.
Voraussetzungen:
· Steckschlüssel 19 mm
· Drehmomentschlüssel
· Großer Schraubendreher, flach
· Holzklotz (ca.12 x 12x 30 cm zum Aufbocken des Fahrzeugs)
Hinweis
Achten Sie bei der Demontage auf Kleinteile, wie Schrauben und Unterlegscheiben. Legen Sie
alle Kleinteile so ab, dass sie in der richtigen Reihenfolge wieder montiert werden können.
· Den Holzklotz auf der Seite, auf der die
Kugellager getauscht werden sollen, unter
das Fahrzeug legen.
· Das Rad an dem die Lager getauscht
werden, muss genügend Bodenfreiheit
haben, damit es sich aus dem Lager
herausziehen lässt.
· Das Fahrzeug gegen wegrollen sichern.
· Plastikkappe (1) mit dem großen
Schraubendreher vorsichtig entfernen.
80
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Die 19 mm Mutter (1) mit dem Steckschlüssel
lösen und entfernen. Das Rad so halten, dass
es beim Entfernen der Mutter nicht rotiert.
· Den Lenkkopfschaft nach oben aus dem
Lenkkopfrohr ziehen.
· Unterlegscheiben aus dem Rohr entfernen.
· Kugellager aus dem Rohr entfernen.
· Die nebenstehende Abbildung gibt eine
Übersicht über die Einzelteile.
· Plastikkappe
· 19 mm Mutter
· Kugellager
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge wie die Demontage.
· Achten Sie darauf die Kugellager exakt wie
unten beschrieben einzusetzen.
· Achten Sie darauf die Unterlegscheiben
wieder korrekt einzusetzen.
ACHTUNG:
Gefahr von Sachschäden. Falsche Montage kann die Lager beschädigen und zum
Herausfallen der Lenkräder führen!
· Montieren Sie die Lager immer so, dass die schmalen Ränder der Kugellager gegenüberliegen
(innen)· Montieren Sie die Lager immer so, dass der Lenkkopfbolzen und die Mutter immer gegen die
breiten (Außen-)Ränder der Kugellager drücken. Sonst werden die Lager durch den Bolzen
auseinandergedrückt und beschädigt.
Die Abbildungen zeigen den breiten Rand der Kugellager auf der
Laufringaußenseite (A) und den schmalen Rand der Kugellager
auf der Innenseite (B).
81
Service Anleitung
Die Lenkräder sollen sich nach der Montage frei drehen, aber die
Lager dürfen kein Spiel haben.
· Die Mutter zuerst auf 20 Nm +/- 2 Nm anziehen.
· Die Mutter etwas lösen.
· Wieder auf 15 Nm +/- 1.5 Nm festziehen
82
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.14
Service Anleitung
Reifenpanne beheben
ACHTUNG: Verletzungsgefahr falls sich das Fahrzeug bei Reparaturarbeiten ungewollt in
Bewegung setzt!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
7.14.1 Reifenpanne hinten reparieren (Felgengröße 3.00-8")
Voraussetzungen:
· Drehmomentschlüssel mit ...
- Innensechskant-Bit 5 mm
- Torx-Bit R40
· Befestigungskit
· Holzklotz (ca.12 x 12x 30 cm zum Aufbocken des Fahrzeugs)
· Flickzeug für Reifenreparatur oder ein neuer Innenschlauch.
· Talkumpuder
Rad demontieren:
· Heben Sie das Fahrzeug an und setzen einen
Holzklotz darunter, um es abzufangen.
· Entfernen Sie die vier Senkkopfschrauben
TX40 (1) mit Hilfe des Torx-Bit.
· Ziehen Sie das Rad von der Nabe.
83
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Reifenpanne reparieren:
VORSICHT: Explosionsgefahr!
Das Rad explodiert, wenn der Luftdruck nicht vom Rad gelassen wird, bevor die Radfelge
abgenommen wird!
· Lassen Sie immer die Luft vollständig aus dem Rad bevor Sie die Felge entfernen.
· Entfernen Sie die Ventilkappe.
· Lassen Sie die Luft vollständig aus dem
Reifen, indem Sie den Stift in der Ventilmitte
drücken.
· Entfernen Sie die Sie die 5 Zylinderkopfschrauben (Radrückseite, 2) mit Hilfe des
Innensechskant-Bits.
· Nehmen Sie die Felgenhälften vom Rad.
· Entfernen Sie den Innenschlauch aus dem
Reifen.
· Reparieren Sie den Innenschlauch und setzen
Sie ihn wieder ein oder tauschen Sie ihn durch
einen neuen aus.
Hinweis
Wenn der alte Innenschlauch repariert und wieder eingesetzt werden soll, und bei der Reparatur
nass geworden ist, kann es den Einbau erleichtern, den Schlauch mit etwas Talkum zu pudern.
Hinweis
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Achten Sie darauf, dass das Rad auf derselben
Seite und in derselben Laufrichtung wieder aufgesteckt wird, in der es ausgebaut wurde.
· Bringen Sie die Felgenhälften wieder am Reifen an.
· Pumpen Sie den Reifen etwas auf.
· Setzen Sie die Zylinderkopfschrauben in die Felge und ziehen Sie die Schrauben mit 10 Nm
an.
Achten Sie darauf, dass der Innenschlauch nicht zwischen den Felgenhälften eingeklemmt
wird.
· Prüfen Sie, ob der Reifen direkt auf der Felge sitzt.
· Pumpen Sie den Reifen bis zum empfohlenen Reifendruck auf.
· Prüfen Sie, ob der Reifen weiterhin direkt und gut passend auf der Felge sitzt.
· Schrauben Sie die Ventilkappe wieder an.
84
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Rad montieren:
VORSICHT! Verletzungsgefahr durch sich lösende Räder.
Wenn die Antriebsräder während der Montage unzureichend gesichert werden, können sie
sich beim Fahren lösen.
· Ziehen Sie die Senkkopfschrauben TX40 bei der Montage der Antriebsräder mit 30 Nm an.
· Verwenden Sie immer neue Schrauben mit unbeschädigter Beschichtung.
· Bringen Sie das Rad wieder an.
· Setzen Sie die vier neuen Senkkopfschrauben ein und ziehen diese mit 30 Nm an.
7.14.2 Reifenpanne beheben (Felgengröße 280/250-4)
Voraussetzungen:
· Innensechskantschlüssel 6 mm
· Gabelschlüssel 13 mm
· 2 x kleine Ringschlüssel oder flache Schraubendreher (zum Abziehen der Laufdecke)
· Reparaturkit für Schlauchreifen oder ein neuer Schlauch.
· Talkumpuder
Rad ausbauen:
· Fahrzeug aufbocken (Holzklotz unter den Rahmen
legen).
· Mit dem Innensechskantschlüssel auf der einen
Seite und dem Gabelschlüssel auf der anderen Seite
(zum Kontern) Schraube (1) lösen und entfernen.
· Das Rad aus der Gabel herausziehen
Hinweis
Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Achten Sie darauf, dass das Rad auf der
gleichen Seite und in der gleichen Laufrichtung wieder eingesetzt wird, wie es ausgebaut wurde.
85
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Reifenpanne reparieren:
VORSICHT: Explosionsgefahr!
Beim Fahrzeug mit Luftbereifung explodiert das Rad, wenn nicht vor dem Entfernen des
Rads die Luft herausgelassen wird!
· Lassen Sie immer die Luft aus dem Rad bevor Sie es entfernen. Drücken Sie den Federstift in
der Mitte des Ventils ein.
· Ventilkappe abschrauben.
· Reifen durch Drücken des Federstiftes im
Ventil entlüften.
· 5 Innensechskantschrauben (Rückseite des
Rades, 2) herausdrehen.
· Felgenhälften aus der Decke herausnehmen.
· Schlauch aus der Laufdecke herausnehmen.
· Schlauch reparieren und einsetzen bzw.
neuen einsetzen.
Hinweis
Wenn der alte Schlauch repariert und wieder eingesetzt werden soll, und bei der Reparatur nass
geworden ist, kann es den Einbau erleichtern, den Schlauch mit etwas Talkum zu pudern.
· Laufdecke wieder aufziehen.
· Genauen Sitz der Laufdecke kontrollieren.
· Reifen auf den vorgeschriebenen Luftdruck aufpumpen.
· Genauen Sitz der Laufdecke noch einmal kontrollieren.
· Ventilkappe aufschrauben.
· Rad wieder einbauen.
86
Invacare ® - Bora
7.15
Service Anleitung
Ersetzen eines Antriebsrads
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
ACHTUNG: Verletzungsgefahr durch unkontrollierte Bewegungen des Rollstuhls!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
· Bocken Sie den Rollstuhl auf einen Holzklotz auf, der groß genug ist, um den Rollstuhl
großflächig unter dem Batteriekasten abzustützen. Hierdurch wird die Kippstabilität des
Rollstuhls während der Arbeiten verbessert.
Benötigte Teile/Werkzeuge:
· Torx TX40-Schlüssel
· Befestigungskit
· Holzklotz (ca. 12 x 12 x 30 cm) zum Aufbocken des Fahrzeugs
Hinweis
Auf die Kleinteile achten und die Anordnung, in der die Bauteile montiert sind. Diese ordentlich
arrangieren, damit sie wieder in der richtigen Reihenfolge montiert werden können.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen entfernen, wie im
Kapitel 7.7.1 beschrieben.
· Fahrzeug auf den Kopf legen, so dass die
Räder nach oben zeigen Das Fahrzeug hat
ein hohes Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
87
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
· Die 4 Schrauben, die das Rad (1) sichern, mit
dem Torx TX40-Schlüssel lösen.
· Das Rad von der Nabe entfernen.
VORSICHT: Verletzungsgefahr durch sich lösende Räder.
Wenn die Antriebsräder während der Montage unzureichend gesichert werden, können sie
sich beim Fahren lösen.
· Ziehen Sie die Senkkopfschrauben TX40 bei der Montage der Antriebsräder mit 30 Nm an.
· Verwenden Sie immer neue Schrauben mit unbeschädigter Beschichtung.
Hinweis
Achten Sie darauf, dass das Rad auf derselben Seite und in derselben Laufrichtung wieder
aufgesteckt wird, in der es ausgebaut wurde.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
88
Invacare ® - Bora
7.16
Service Anleitung
Spritzschutz austauschen
VORSICHT: Quetschgefahr für die Hände und Füße durch das Gewicht des Rollstuhls!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Verletzungsgefahr durch unkontrollierte Bewegungen des Rollstuhls!
· Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste).
· Kuppeln Sie den Antrieb ein.
· Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen.
· Bocken Sie den Rollstuhl auf einen Holzklotz auf, der groß genug ist, um den Rollstuhl
großflächig unter dem Batteriekaten abzustützen. Hierdurch wird die Kippstabilität des
Rollstuhls während der Arbeiten verbessert.
Benötigte Teile/Werkzeuge:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· Holzklotz (ca. 12 x 12 x 30 cm) zum Aufbocken des Fahrzeugs
Hinweis
Bei Neumontage des Spritzschutzes werden die vorhandenen Schrauben der Motorhalterung
weiter benutzt. Achten Sie darauf, dass die Schrauben an den richtigen Positionen eingesetzt
werden.
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen entfernen, wie im
Kapitel 7.7.1 beschrieben.
· Die vier Schrauben (1) & (2) der
Motorhalterung, die den Spritzschutz (4)
halten, mit einem Innensechskantschlüssel 5
mm lösen und entfernen.
· Das Verstärkungsblech (3) entfernen.
· Den Spritzschutz entfernen und austauschen.
89
Service Anleitung
· Unter dem Spritzschutz sitzt ein weiteres
Verstärkungsblech (1).
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge. Bei der Montage beachten, dass
die Schraube (1) kürzer ist, als die Schrauben
(2).
90
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
7.17
Service Anleitung
Sitzsystem
7.17.1 Prüfen eines Verstellmotors
Benötigte Teile/Werkzeuge:
· Multimeter
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Den Stecker des Verstellmotors vom
Elektronikmodul oder ACT lösen (siehe
Kapitel 4.2.
· Den elektrischen Widerstand am Stecker (1)
des Verstellmotors prüfen.
Der Stecker kann eine andere Form als auf
dem Bild haben.
· Falls der Widerstand nahe an unendlich liegt,
ist der Motor wahrscheinlich ausgebrannt.
· Liegt der Widerstand unter 1W, hat der Motor
einen Kurzschluss.
· Der Motor muss in jedem Fall ausgetauscht
werden.
91
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.17.2 Sitzwinkelverstellung austauschen (Stuhl ohne Lifter)
Hinweis
Wenn eine elektrische Einstellmöglichkeit nachträglich eingebaut wird, muss bei ACS 2Fahrpulten diese Option auch im Fahrprogramm freigeschaltet werden.
Voraussetzungen:
· Schraubendreher, flach, Schneidebreite ca. 6 mm
· Seitenschneider
· Kleiner Hammer
· Kabelbinder
· Beinstützen entfernen.
· Sitz entsichern (1) und nach vorne klappen.
· Fahrpult-Buskabel vom Elektronikmodul oder
ACT lösen.
· Sitz aus der vorderen Verankerung abheben
und entfernen. Der Sitz hat ein hohes
Gewicht. Verwenden Sie korrekte
Hebetechniken.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Stecker des Verstellmotors am
Elektronikmodul abziehen.
· Das Verstellmotorkabel ist am Rahmen mit
Kabelbindern gesichert. Kabelbinder mit dem
Seitenschneider entfernen.
· SL-Sicherung (2) des unteren Haltebolzens
(1) mit dem Schraubendreher entfernen.
· Haltebolzen (1) herausziehen.
92
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· SL-Sicherung (2) des oberen Haltebolzens
(1) mit dem Schraubendreher entfernen.
· Haltebolzen (1) herausziehen.
· Verstellspindel mit Verstellmotor
herausziehen.
· Neue Verstellspindel mit Verstellmotor
einsetzen.
· Haltebolzen und SL-Sicherungen wieder
einsetzen. Die SL-Sicherungen mit dem
Hammer sicher am Haltebolzen befestigen.
· Stecker des Verstellmotors am
Elektronikmodul einstecken.
· Verstellmotorkabel mit neuen Kabelbindern
am Rahmen befestigen. Das Kabel so
verlegen, dass es nicht scheuert oder
eingeklemmt wird.
· Zum Abschluss alle Funktionen der
Sitzwinkelverstellung prüfen.
93
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.17.3 Lifter austauschen
Hinweis
Wenn eine elektrische Einstellmöglichkeit nachträglich eingebaut wird, muss bei ACS 2Fahrpulten diese Option auch im Fahrprogramm freigeschaltet werden.
Voraussetzungen:
· Schlitzschraubendreher klein
· Maulschlüssel 13 mm
· Maulschlüssel 24 mm
· Maulschlüssel 6 mm
· Ringschlüssel 24 mm
· Innensechskantschlüssel 5 mm
· Seitenschneider
· Kabelbinder
· Wenn möglich, den Lifter in die obere
Position fahren.
· Wenn möglich die Sitzwinkelverstellung ganz
nach hinten kippen.
· Beinstützen entfernen.
· Alle Stecker von Elektronikmodul und
Aktuatormodul abziehen.
· Die vier Schrauben (2) mit einem 13 mm
Maulschlüssel lösen und entfernen.
· Den Sitzträger (1) von dem Lifter (3) herunter
nehmen.
· Beide Batteriekästen, wie im Kapitel 7.7.1
beschrieben entfernen.
· Die Energiekette des Lifters öffnen. Dafür an
jedem Kettenglied den Deckel (1) hoch
klappen und die Lasche (2) heraus ziehen
· Die Kabel aus der Kette heraus ziehen und
komplett freilegen.
94
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Lösen Sie die Schrauben (1) mit einem Kreuzschlitzschraubendreher.
· Entfernen Sie die Energiekette (2).
· Lösen Sie die Schrauben (4) mit einem Kreuzschlitzschraubendreher.
· Der Sensor (5) ist zusätzlich mit Muttern gesichert.
Lösen Sie die Muttern, indem Sie einen 6 mm Maulschlüssel gegenhalten.
· Entfernen Sie den Magneten (3).
· Entfernen Sie den Sensor (5).
· Die vier Schrauben (1) mit einem 5 mm
Innensechskantschlüssel und einem 13 mm
Maulschlüssel lösen und entfernen.
Die beiden Schrauben (2) mit einem 24 mm
Maulschlüssel und einem 24 mm
Ringschlüssel lösen und entfernen.
· Den Lifter aus dem Fahrzeugrahmen heben
und austauschen.
· Die Montage erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
· Zum Abschluss alle Funktionen des
Fahrzeugs überprüfen.
95
Service Anleitung
7.18
Invacare ® - Bora
Rückeneinheit
7.18.1 Standard Rücken austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 10 mm Steckschlüssel
· 13 mm Steckschlüssel
Rückeneinheit demontieren:
· Entfernen Sie das Rückenkissen.
· Lösen und entfernen Sie die Handräder (3).
· Lösen und entfernen Sie mit zwei 13 mm Steckschlüsseln die Schrauben (4) inkl. der Muttern
und Unterlegscheiben auf der linken und rechten Seite des Stuhles.
· Entfernen Sie das Rückenrohr (1) von den Rückenhaltern (2).
· Wenn auch die Rückhalter getauscht werden sollen: Lösen und entfernen Sie die
Innensechskantschrauben (5) inkl. der Muttern und Unterlegscheiben auf der linken und
rechten Seite des Stuhles. Verwenden Sie dazu eine 5 mm Innensechskantschlüssel und
einem 10 mm Steckschlüssel.
96
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Rückeneinheit montieren:
· Montieren Sie die Teile in umgekehrter Reihenfolge.
· Überprüfen Sie zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs mit einer Probefahrt.
7.18.2 Gurtrücken einstellen
Der Gurtrücken kann individuell an die Rückenform des Nutzers angepasst werden.
· Vorder- und Rückseite des Rückenpolsters (1) auseinanderziehen und abnehmen.
Vorder- und Rückseite des Rückenpolsters halten durch Klettverschlüsse zusammen.
· Klettverschlüsse der Rückengurte (2) öffnen und in der gewünschten Länge einstellen.
· Rückenpolster wieder anbringen und mit Klettverschlüssen fixieren.
97
Service Anleitung
7.19
Invacare ® - Bora
Sitzsystem Modulite
7.19.1 Aktuator der Sitzwinkelverstellung austauschen
Hinweis
Der Austausch des Aktuators für die Sitzwinkelverstellung im Modul der Lifter-/Sitzwinkelverstellung ist ebenfalls beschrieben.
Voraussetzungen:
· Schraubendreher, flach, Breite ca. 6 mm
· 13 mm Maulschlüssel (2x)
· Schlitzschraubendreher
·
Entfernen Sie die Beinstützen.
·
Schalten Sie die Elektronik am Fahrpult aus.
·
Trennen Sie das Aktuatorkabel vom Kabelbaum.
Variante Aktuator Sitzwinkelverstellung:
· Unterer Haltebolzen (3) mit Mutter (4) – Mutter
mit den Maulschlüsseln lösen, Mutter und Bolzen
entfernen.
·
Oberer Haltebolzen (2) gesichert durch
Sprengringe (1) – Einen Sprengring mit
Schraubendreher entfernen und Bolzen
herausschieben.
·
Aktuator herausziehen.
·
Neuen Aktuator einsetzen.
·
Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
·
Verbinden Sie das Aktuatorkabel mit dem
Kabelbaum.
·
Zum Abschluss alle Funktionen der
Sitzwinkelverstellung prüfen.
Variante Aktuator Sitzwinkelverstellung im Modul
der Lifter-/Sitzwinkelverstellung:
· Unterer Haltebolzen (3) mit Schlitz – Mit dem
Schlitzschraubendreher lösen und Bolzen
entfernen.
98
·
Oberer Haltebolzen (2) gesichert durch
Sprengringe (1) – Einen Sprengring mit
Schraubendreher entfernen und Bolzen
herausschieben.
·
Aktuator herausziehen.
·
Neuen Aktuator einsetzen.
·
Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
·
Verbinden Sie das Aktuatorkabel mit dem
Kabelbaum.
·
Zum Abschluss alle Funktionen der
Sitzwinkelverstellung prüfen.
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.19.2 Lifter-Aktuator austauschen
Voraussetzungen:
· Schraubendreher, flach, Breite ca. 6 mm
· Schraubendreher groß
· Schlitzschraubendreher
·
Entfernen Sie die Beinstützen.
·
Lifter, wenn möglich, hochfahren.
·
Schalten Sie die Elektronik am Fahrpult aus.
·
Sitz sichern.
·
Stecker am Aktuator ziehen.
·
Oberer Haltebolzen (2) gesichert durch
Sprengringe – Einen Sprengring mit
Schraubendreher entfernen und Bolzen
herausschieben.
·
Unterer Haltebolzen (1) mit Schlitz – Mit dem
Schlitzschraubendreher lösen und Bolzen
entfernen.
·
Aktuator austauschen.
·
Die Montage des Aktuators erfolgt in
umgekehrter Reihenfolge.
·
Stecker des Aktuatorkabels am Aktuator
einstecken.
·
Zum Abschluss alle Funktionen prüfen.
Sollte ein Hochfahren des Lifters nicht möglich sein, kann oben hinten auf dem Modul eine
Abdeckung entfernt werden. So lässt sich der untere Haltebolzen des Aktuators erreichen.
99
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.19.3 Modul der Lifter-/Sitzwinkelverstellung austauschen
Hinweis
Der Austausch des Moduls Sitzwinkelverstellung erfolgt auf die gleiche Weise.
VORSICHT: Quetschgefahr!
Der Sitz /Sitzträger ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für Hände und Füße!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Voraussetzungen:
· 3 mm Innensechskantschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· T25 Torx-Schlüssel
· T40 Torx-Schlüssel
· Seitenschneider
· Kabelbinder
· Entfernen Sie die Beinstützen.
· Wenn möglich, fahren Sie die
Sitzwinkelverstellung nach ganz hinten.
· Schalten Sie die Elektronik am Fahrpult aus.
· Entfernen Sie das Sitzkissen.
· Lösen und entfernen Sie die Schrauben, welche
die mittlere Sitzplatte sichern (A) mit einem
3 mm Innensechskantschlüssel.
· Entfernen Sie die mittlere Sitzplatte (B).
· Lösen und entfernen Sie auf beiden Seiten die
Schrauben, welche die seitlichen Sitzplatten
sichern (C) mit einem 3 mm Innensechskantschlüssel.
oder
· Entfernen Sie das Sitzkissen.
· Lösen und entfernen Sie auf beiden Seiten die
Schrauben, welche den Gurtsitz sichern (A) mit
einem T25 Torx-Schlüssel.
· Entfernen Sie den Gurtsitz (B).
100
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
·
Entfernen Sie den Sitzrahmen, indem Sie die Schrauben (1) entfernen, mit einem T40 TorxSchlüssel.
·
Trennen Sie die Aktuatorenkabel und Mikroschalterkabel vom Kabelbaum.
101
Service Anleitung
102
Invacare ® - Bora
·
Lösen und entfernen Sie die Schrauben (2) inkl. Unterlegscheiben mit einem
5 mm Innensechskantschlüssel.
·
Das Modul der Sitzwinkelverstellung (1) aus dem Adapter heben und austauschen.
·
Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
·
Zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs überprüfen.
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.19.4 Raumwinkelsensor austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· PH1 Kreuzschlitzschraubendreher
Raumwinkelsensor demontieren:
·
Stecker (3) des Sensors (1) ziehen.
·
Deckel der Sensorbox öffnen, indem Sie die beiden Kreuzschlitzschrauben (4) lösen und
entfernen.
·
Die beiden Innensechskantschrauben (5) lösen und den Sensor (1) vom Halteblech (2)
nehmen.
·
Raumwinkelsensor austauschen.
Raumwinkelsensor montieren:
· Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge
103
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.19.5 Rückenlehnen-Aktuator austauschen
Voraussetzungen:
· 8 mm Innensechskantschlüssel
· 10 mm Steckschlüssel
· 13 mm Steckschlüssel
Rückenlehnen-Aktuator demontieren:
· Das Kabel direkt am Aktuator (2) abziehen.
·
Halterung des Aktuators oben und unten lösen, dazu die Bolzen (4) mittels Hebel (5) zur Seite
schieben und den Aktuator (2) aus der Rückenklemme (3) herauskippen.
·
Aktuator austauschen.
Hinweis
Um den Rückenlehnenwinkel zu vergrößern, können Sie den Adapter (1) entfernen. Sehen Sie
hierzu Kapitel 7.19.6.
Rückenlehnen-Aktuator montieren:
· Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
104
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.19.6 Rückenlehnen-Aktuator - Adapter entfernen
Der Modulite-Sitz wird ab Werk mit einem Adapter am Rückenlehnen-Aktuator ausgeliefert, der
einen Rückenlehnenwinkel von 75 – 105 Grad vorgibt. Dies geschieht aus Sicherheitsgründen, um
in jedem Fall die Kippstabilität zu gewährleisten, auch bei hohem Nutzergewicht oder großen
Nutzern mit entsprechender Schwerpunktverlagerung.
Bei kleineren oder leichteren Nutzern kann durchaus der volle Rückenlehnenwinkel von
90 – 120 Grad genutzt werden. Dazu muss der Adapter (1) entfernt werden.
Hinweis
Anschließend muss die Kippstabilität kontrolliert werden, um die Sicherheit und Stabilität des
Elektrorollstuhls zu bestimmen. Siehe Kapitel 9.3.
·
Bolzen (6) mittels Hebel (5) zur Seite schieben und den Aktuator aus der oberen Halterung
kippen.
·
SL-Sicherung (2) einschl. Unterlegscheibe (3) des Haltebolzens (4) entfernen.
·
Haltebolzen (4) herausziehen.
·
Adapter (1) entfernen.
105
Service Anleitung
7.20
Invacare ® - Bora
Rückeneinheit Modulite
7.20.1 Standard-Rückenaufnahme austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
Rückeneinheit demontieren:
·
Entfernen Sie das Rückenkissen.
·
Lösen Sie den Befestigungsknebel (2) für das Rückenrohr (1).
·
Entfernen Sie das Rückenrohr.
·
Lösen und entfernen Sie mit dem Innensechskantschlüssel die Innensechskantschrauben (3)
inkl. der Muttern und Unterlegscheiben auf der linken und rechten Seite des Stuhles.
Rückeneinheit montieren:
106
·
Montieren Sie die Teile in umgekehrter Reihenfolge.
·
Überprüfen Sie zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs mit einer Probefahrt.
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.20.2 Rückenaufnahme austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
Rückeneinheit demontieren:
·
Entfernen Sie das Rückenkissen.
·
Lösen Sie die Befestigungsknebel (2 und 3) für das jeweilige Rückenrohr (1), je nach Variante.
Es gibt zwei Varianten:
(2) - für den manuellen Rücken
(3) - für den elektrisch verstellbaren Rücken
·
Entfernen Sie die Rückenrohre.
·
Lösen und entfernen Sie die zwei Innensechskantschrauben (4) zum Nutenstein (5) auf der
linken und rechten Seite des Stuhles.
Rückeneinheit montieren:
·
Montieren Sie die Teile in umgekehrter Reihenfolge.
·
Überprüfen Sie zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs mit einer Probefahrt.
107
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
7.20.3 Rückenaufnahme für SB 53 austauschen
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
Rückeneinheit demontieren:
·
Entfernen Sie das Rückenkissen.
·
Lösen Sie die Befestigungsknebel (2 und 3) für das jeweilige Rückenrohr (1), je nach Variante.
Es gibt zwei Varianten:
(2) - für den manuellen Rücken
(3) - für den elektrisch verstellbaren Rücken
·
Entfernen Sie die Rückenrohre.
·
Lösen und entfernen Sie die zwei Innensechskantschrauben (4) zum Nutenstein (5) auf der
linken und rechten Seite des Stuhles.
Rückeneinheit montieren:
108
·
Montieren Sie die Teile in umgekehrter Reihenfolge.
·
Überprüfen Sie zum Abschluss alle Funktionen des Fahrzeugs mit einer Probefahrt.
Invacare ® - Bora
7.21
Service Anleitung
Sitzbreite-/Rückenlehnenbreite einstellen (Modulite)
7.21.1 Sitzbreite einstellen
Sie können die Sitzbreite nur für die verstellbare Sitzplatte oder für den verstellbaren Gurtsitz
einstellen.
Der Gurtsitz ist dabei in zwei Breiten verfügbar:
- für eine Sitzbreite von 38-43 cm und
- für eine Sitzbreite von 48-53 cm.
Bei Änderung der Sitzbreite muss auch die Rückenlehnenbreite entsprechend angepasst werden.
Sehen Sie hierzu Kapitel 7.21.2.
Voraussetzungen:
· 3 mm Innensechskantschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 13 mm Gabelschlüssel
· T25 Torx-Schlüssel
· T40 Torx-Schlüssel
· Entfernen Sie das Sitzkissen.
· Entfernen Sie die Rückenlehne von der
Rückenaufnahme.
Sehen Sie hierzu Kapitel 7.20.
· Lösen und entfernen Sie die Schrauben, welche
die mittlere Sitzplatte sichern (A) mit einem
3 mm Innensechskantschlüssel.
· Entfernen Sie die mittlere Sitzplatte (B).
· Lösen und entfernen Sie auf beiden Seiten die
Schrauben, welche die seitlichen Sitzplatten
sichern (C) mit einem 3 mm Innensechskantschlüssel.
oder
· Entfernen Sie das Sitzkissen.
· Lösen und entfernen Sie auf beiden Seiten die
Schrauben, welche den Gurtsitz sichern (A) mit
einem T25 Torx-Schlüssel.
· Entfernen Sie den Gurtsitz (B).
109
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
· Lösen und entfernen Sie die Schrauben der
Sitzrahmenverstellung (A) mit einem
T40 Torx-Schlüssel.
· Lösen und entfernen Sie die Schrauben der
Verbindung der Beinstützenaufnahmen (B).
· Stellen Sie den Sitzrahmen und die Beinstützenverbindung auf die gewünschte Breite ein
gemäß der folgenden Bilder und Tabellen:
Sitzrahmen:
Schraubenposition
A
B
C
D
Sitzbreite
530 mm
480 mm
430 mm
380 mm
Beinstützenverbindung:
Schraubenposition
A
B
C
D
Sitzbreite
380 mm
430 mm
480 mm
530 mm
Hinweis:
Beim Wechsel von 430 mm auf 480
mm und umgekehrt muss die
Beinstützen-verbindung
ausgetauscht werden.
· Setzen Sie die Schrauben wieder ein und ziehen Sie diese wieder fest.
· Montieren Sie die Sitzplatte bzw. den Gurtsitz.
· Legen Sie das Sitzkissen wieder auf.
110
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.21.2 Rückenlehnenbreite einstellen
Die Rückenlehnenbreite wird in folgenden Schritten eingestellt:
·
Rückenrohre einstellen.
·
Rücken einstellen:
- Gurtrücken, wie im Kapitel 7.18.2 beschrieben.
- Flex3-Rücken, wie im Kapitel 7.21.3 beschrieben
·
Rückenkissen austauschen (sind in verschiedenen Breiten erhältlich).
Bei einer Änderung der Rückenlehnenbreite muss auch die Sitzbreite entsprechend angepasst
werden. Sehen Sie hierzu Kapitel 7.21.1.
Voraussetzungen:
· 3 mm Innensechskantschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 13 mm Gabelschlüssel
Schraubenposition für die Rückenlehnenbreite entnehmen Sie der Tabelle:
Schraubenposition
A
B
C
D
Rückenlehnenbreite
530 mm
480 mm
430 mm
380 mm
111
Service Anleitung
112
Invacare ® - Bora
·
Entfernen Sie das Rückenkissen.
·
Lösen Sie die Gurte des Gurtrückens bzw. entfernen Sie den Flex3-Rücken.
·
Lösen und entfernen Sie die beiden Schrauben (5) der Aktuatoraufnahme.
·
Entfernen Sie den Deckel der Aktuatoraufnahme.
·
Lösen und entfernen Sie die Schrauben und Muttern (2, 4) an der oberen und unteren
Aktuatoraufnahme auf beiden Seiten.
·
Justieren Sie die Rückenbefestigung (6) für die neue Rückenbreite gemäß Tabelle auf S. 111.
·
Führen Sie die Schrauben (2) durch den Deckel der Aktuatoraufnahme, die entsprechenden
Löcher der Rückenbefestigung zur Aktuatoraufname.
·
Verschrauben Sie diese mit den Muttern (4).
·
Setzen Sie den Deckel der Aktuatoraufnahme wieder auf.
·
Drehen Sie die Schrauben (5) wieder ein.
·
Passen Sie die Gurte des Gurtrückens an die neue Breite an bzw. setzen Sie den angepassten
Flex 3-Rücken ein.
·
Montieren Sie das Rückenkissen.
·
Führen Sie eine Funktionsprüfung des Stuhls durch.
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
7.21.3 Flex3-Rücken einstellen
Voraussetzungen:
· Kreuzschlitzschraubendreher
· 5 mm Innensechskantschlüssel
·
Die vorderen seitlichen Platten (2 und 4) vom Rückenteil (1) abnehmen, dazu die fünf
Innensechskantschrauben (3) lösen und entfernen.
·
An der mittleren Platte beide Kreuzschlitzschrauben (A) entfernen.
·
Hintere Plattenhälften verschieben (drei Einstellungen sind über die Bohrungen möglich).
- Vor dem Auseinanderziehen des Flex3-Rückens steht vorne in dem kleinen rechteckigen
Ausschnitt eine "1".
- Nach dem Auseinanderziehen des Flex3-Rückens steht vorne in dem kleinen rechteckigen
Ausschnitt eine "2".
·
Die beiden Schrauben (A) wieder in der mittleren Platte einsetzen.
·
Die vorderen seitlichen Platten (2 und 4) wieder befestigen.
113
Service Anleitung
8
Zubehör
8.1
Haltegurte austauschen
8.1.1
Standard Sitz & Flex2
Invacare ® - Bora
Voraussetzungen:
· 13 mm Steckschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
Hinweis
Damit sich die Gurtaufhängung frei drehen kann, ist als Abstandhalter eine Mutter zwischen den
Unterlegscheiben (2) und (4) montiert.
· Entfernen Sie die Kunststoffkappe (5).
· Lösen Sie Schraube (3) und die
dazugehörige Mutter (in der Abbildung von
der Kunststoffkappe verdeckt) mit einem
5 mm Innensechskantschlüssel und einem
13 mm Steckschlüssel.
· Entfernen Sie die Mutter.
· Entfernen Sie die Schraube inkl. Haltegurt
und den Unterlegscheiben (2) und (4).
· Nehmen Sie die Unterlegscheibe (4) ab.
· Tauschen Sie den Haltegurt (1) aus.
· Montieren Sie die Teile wieder in der
umgekehrten Reihenfolge.
114
Invacare ® - Bora
8.1.2
Service Anleitung
Feste Sitzeinheit
Voraussetzungen:
· 13 mm Steckschlüssel
· 13 mm Maulschlüssel
· Lösen Sie die Schraube (1) mit einem 13 mm
Steckschlüssel. Halten Sie die Mutter (nicht in
der Abbildung sichtbar) mit einem 13 mm
Maulschlüssel gegen.
· Entfernen Sie die Schraube zusammen mit
der Unterlegscheibe (3), dem Haltegurt (4)
und dem Distanzhalter (2).
· Tauschen Sie den Haltegurt (1) aus.
· Montieren Sie die Teile wieder in der
umgekehrten Reihenfolge.
115
Service Anleitung
8.2
Rückhaltegurte austauschen (Modulite-Sitz)
8.2.1
Montage an der Rückenaufnahme (einfacher Rücken)
Voraussetzungen:
· 13 mm Steckschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
116
·
Die Rückhaltegurte werden in der Bohrung (1) oben rechts befestigt.
·
Die Montage der Rückhaltegurte ist in Kapitel 8.1.1 beschrieben.
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
8.2.2
Service Anleitung
Montage an der Rückenaufnahme (verstellbarer Sitz)
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
·
Lösen Sie die Schraube (1) mit einem 5 mm Innensechskantschlüssel.
·
Entfernen Sie die Schraube (1), die dazugehörige Unterlegscheibe (2), inkl. Haltegurt und
Gurtaufnahmerolle (3) von der Rückenaufnahme (4).
·
Tauschen Sie den Haltegurt aus.
·
Montieren Sie die Teile wieder in der umgekehrten Reihenfolge.
117
Service Anleitung
8.2.3
Invacare ® - Bora
Montage am Sitzprofil (verstellbarer Sitz)
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
118
·
Lösen Sie die Schraube (1) mit einem 5 mm Innensechskantschlüssel.
·
Entfernen Sie die Schraube (1), die Unterlegscheibe (2), den Haltegurt, die Gleitbuchse (3) und
den Nutenstein (4) aus dem Sitzprofil (5).
·
Tauschen Sie den Haltegurt aus.
·
Montieren Sie die Teile wieder in der umgekehrten Reihenfolge.
Invacare ® - Bora
8.3
Service Anleitung
Gepäckträger
Voraussetzungen:
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 10 mm Maulschlüssel
· Lösen und entfernen Sie die beiden Innensechskantschrauben (4) inkl. der Unterlegscheibe.
Die Schrauben sind am Rollstuhl vorhanden.
· Montieren Sie den Gepäckträgerhalter (3).
· Montieren Sie die beiden Innensechskantschrauben (4) inkl. der Unterlegscheiben,
Distanzhülse etc.
· Wiederholen Sie diese Arbeitsschritte auf der anderen Seite des Rollstuhls.
· Öffnen Sie die Klemmhebel (5) der Gepäckträgerhalter.
· Schieben Sie die Halter auf den Gepäckträger (1).
· Montieren Sie den Gepäckträger mit den Haltern. Achten Sie beim Festziehen der
Schrauben (2) darauf, dass der Gepäckträger gerade sitzt.
· Schließen Sie die beiden Klemmhebel.
· Überprüfen Sie, dass der Gepäckträger bei keiner Sitzeinstellung mit der Sitzwinkelverstellung
oder der Rückenlehnenverstellung kollidiert.
· Bei Gefahr von Kollisionen:
- Öffnen Sie die Klemmhebel der Gepäckträgerhalter.
- Verschieben den Gepäckträger ein kleines Stück nach hinten.
- Schließen Sie die Klemmhebel der Gepäckträgerhalter.
119
Service Anleitung
8.4
Invacare ® - Bora
Weiteres Zubehör
Hinweis
Die Montageanleitungen für weiteres Zubehör erhalten Sie bei Ihrem Invacare®-Fachhändler
oder direkt bei Invacare®.
120
Invacare ® - Bora
9
Service Anleitung
Sitzposition einstellen
Um den Elektrorollstuhl optimal auf die Bedürfnisse des Benutzers anzupassen, empfiehlt es sich
von einem autorisierten Invacare® Fachhändler die Sitzposition individuell einstellen zu lassen.
Die Anpassung des Sitzes an die Sitzhaltung des Benutzers richtet sich nach dem angebauten Sitz
und sollte in folgender Reihenfolge vorgenommen werden:
1.
2.
3.
4.
5.
Unterschenkellänge und Sitztiefe einstellen, siehe hierzu Kapitel 9.1.
Sitzschwerpunkt auf dem Sitzrahmen einstellen, siehe hierzu Kapitel 9.2.
Kontrolle ob die Lenkräder frei laufen.
Kontrolle ob der Rollstuhl noch kippstabil ist, siehe hierzu Kapitel 9.3.
ggf. Wiederholung der Schritte 2 bis 4.
WARNUNG!
Es besteht Verletzungsgefahr wenn die Lenkräder blockieren sollten und der Rollstuhl
dadurch kippt.
· Prüfen Sie nach der Einstellung der Sitztiefe unbedingt, dass die Lenkräder bei Vorwärts- und
Rückwärtsfahrt frei laufen und keine feststehenden Teile des Rollstuhls berühren.
VORSICHT: Kippgefahr!
Jede Veränderung der Sitzposition kann die Stabilität des Elektrorollstuhls
beeinträchtigen.
· Prüfen Sie nach der Einstellung der Sitzposition unbedingt, dass der Rollstuhl kippstabil ist.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Elektrofahrzeugs beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Invacare® liefert alle Elektrofahrzeuge ab Werk mit einem Standard-Fahrprogramm aus. Eine
Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Elektrofahrzeugs - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für dieses Standard-Fahrprogramm übernommen
werden!
VORSICHT: Quetschgefahr!
Der Sitz ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für Hände und Füße!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
121
Service Anleitung
9.1
Unterschenkellänge und Sitztiefe einstellen
9.1.1
Unterschenkellänge einstellen
Invacare ® - Bora
Invacare® bietet eine Vielzahl an Beinstützen an, die individuell angepasst werden können.
Siehe Gebrauchsanweisung.
9.1.2
Sitztiefe einstellen
A: Sitztiefe
B: Sitzschwerpunkt/-position
Standardsitz
Sitztiefe wird durch Verschieben der Rückenlehne eingestellt.
Die Rückenhalter (siehe Kapitel 7.18) können in 3 verschiedenen Positionen auf der Sitzplatte
(siehe Kapitel 9.2.1) montiert werden.
122
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Flex2-Sitz
Der Flex2-Sitz wird direkt auf dem Grundrahmen
befestigt.
· Hintere Bohrungen (1)
· Vordere Bohrungen (2)
Um die Sitztiefe einzustellen, gehen Sie wie folgt
vor:
· Schrauben (3) lösen
· Sitzvorderteil vor- oder zurückschieben
· Schrauben (3) festziehen
Modulite-Sitz
Die Sitztiefe wird durch Verschieben der Rückenlehne eingestellt.
Siehe Gebrauchsanweisung.
123
Service Anleitung
9.2
Invacare ® - Bora
Sitzschwerpunkt einstellen
Der Sitzschwerpunkt kann verstellt werden, indem der Sitzrahmen auf dem Sitzträger weiter vorne
oder weiter hinten montiert wird.
ACHTUNG!
Der Elektrorollstuhl wird ab Werk mit einem optimal eingestellten Sitzschwerpunkt
ausgeliefert. Jede Veränderung dieser Einstellung kann die Stabilität des Elektrorollstuhls
beeinträchtigen!
· Sie müssen bei jeder Veränderung des Sitzschwerpunktes eine individuelle Risikoanalyse
durchführen, um die Sicherheit und Stabilität des Elektrorollstuhls zu bestimmen.
A: Sitztiefe
B: Sitzschwerpunkt/-position
124
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Hinweis
Das Nutzergewicht und die Sitztiefe haben großen Einfluss auf die Wahl des Sitzschwerpunktes.
Je schwerer der Nutzer und je größer die Sitztiefe ist, umso weiter hinten sollte der Schwerpunkt
liegen.
Für bestmögliche Fahreigenschaften sollte bei hinterradangetriebenen Rollstühlen das Gewicht
zu 30 - 40 % vorne und 60 - 70 % hinten verteilt sein.
WARNUNG!
Gefahr von Sachschäden durch Kollisionen der Beinstützen mit anderen Teilen des
Rollstuhls!
· Stellen Sie die Beinstützen auf den kleinsten Winkel ein bevor Sie den Sitzschwerpunkt
einstellen.
· Achten Sie bei der Einstellung des Sitzschwerpunktes darauf, dass die Beinstützen keine
anderen Teile des Rollstuhls berühren. Damit stellen Sie sicher, dass die Beinstützen zu
keinem Zeitpunkt mit anderen Teilen des Rollstuhls kollidieren können.
125
Service Anleitung
9.2.1
Standardsitz
Voraussetzungen:
· 4 mm Innensechskantschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 13 mm Maulschlüssel
· Schraubendreher, flach, Breite ca. 6 mm
· Kleiner Hammer
VORSICHT: Quetschgefahr!
Der Sitz ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für Hände und Füße!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Die Bilder zeigen den Standardsitz ohne
Sitzkissen von oben (A) und von unten (B).
·
Hintere Schrauben (1)
·
Vordere Schrauben (2)
·
Sitzplatte (3)
·
Sitzrahmen (4)
Die Sitzplatte kann an drei verschiedenen
Positionen auf dem Sitzrahmen befestigt werden.
126
·
Vordere Befestigung (V)
·
Mittlere Befestigung (M)
·
Hintere Befestigung (H)
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
Service Anleitung
Das Bild zeigt wo sich die Bohrungen zur
Befestigung des Sitzrahmens (3) auf dem
Sitzträger befinden.
·
Hintere Bohrungen (1)
·
Vordere Schrauben (2)
·
Der Sitzrahmen kann nur in einer Position
auf dem Sitzträger befestigt werden.
Das Bild zeigt den Sitzrahmen mit den
Bohrungen für den Standardsitz.
·
Hintere Bohrungen (1)
·
Vordere Bohrungen (2)
127
Service Anleitung
9.2.2
Flex2-Sitz
Voraussetzungen:
· 4 mm Innensechskantschlüssel
· 5 mm Innensechskantschlüssel
· 13 mm Maulschlüssel
· Schraubendreher, flach, Breite ca. 6 mm
· Kleiner Hammer
VORSICHT! Quetschgefahr!
Der Sitz ist sehr schwer. Verletzungsgefahr für Hände und Füße!
· Achten Sie auf Ihre Hände und Füße.
· Verwenden Sie korrekte Hebetechniken.
Das Bild zeigt den Flex2-Sitz von oben ohne
Sitzauflage.
·
Verbindungsschrauben an den Positionen
(2) lösen.
·
Flex2-Sitz vor oder zurück schieben, bis die
Verbindungsschrauben in den entsprechenden Variantenlöchern montiert werden
können:
1 – Hinten
2 – Mitte
3 – Vorne
128
·
Verbindungsschrauben wieder einsetzen
und festziehen.
·
Alle Sitzteile wieder anbauen.
·
Alle Funktionen bei einer Probefahrt
überprüfen.
Invacare ® - Bora
Invacare ® - Bora
9.2.3
Service Anleitung
Modulite-Sitz
Den Modulite-Sitz gibt es in zwei Ausführungen:
· Verstellbare Sitze (Platte und Gurt):
Verstellung des Schwerpunktes über die Seitenprofile, wie in Kapitel 9.2.3.1 beschrieben.
· Einfacher Sitz:
Verstellung des Schwerpunktes über die Langlöcher des Sitzadapters, wie in Kapitel 9.2.3.2
beschrieben.
VORSICHT!
Erhöhte Kippgefahr, wenn der Schwerpunkt zu weit nach hinten verschoben wird.
Zwischen senkrechter Rückenlehne und Hinterachse müssen IMMER mindestens 80 mm
Abstand sein.
129
Service Anleitung
Invacare ® - Bora
Hinweis
Die Vorderkante des Sitzprofils sollte 38 - 40 mm vor den Steuerköpfen der Lenkräder liegen.
Wenn Sie dieses Maß verringern, achten Sie darauf, dass
· Sie die Sitztiefe um dasselbe Maß verkürzen und
· es keine Kollisionen zwischen Beinstützen und Lenkrädern gibt.
130
Invacare ® - Bora
9.2.3.1
Service Anleitung
Verstellbare Sitze
Voraussetzungen:
· 6 mm Innensechskantschlüssel
· Sitzplatte bzw. Gurtsitz (1) entfernen, siehe hierzu Kapitel 7.21.1.
· Innensechskantschrauben (2) vorne und hinten, links und rechts lösen – NICHT entfernen.
· Sitz verschieben.
· Schrauben wieder festziehen.
· Sitzplatte bzw. Gurtsitz wieder montieren.
131
Service Anleitung
9.2.3.2
Invacare ® - Bora
Einfacher Sitz
Voraussetzungen:
· 6 mm Innensechskantschlüssel
· Sitzplatte (1) bzw. Gurtsitz entfernen, siehe hierzu Kapitel 7.21.1.
· Innensechskantschrauben (2) vorne und hinten, links und rechts lösen – NICHT entfernen.
· Sitzrahmen verschieben.
· Schrauben wieder festziehen.
· Sitzplatte wieder montieren.
132
Invacare ® - Bora
9.3
Service Anleitung
Kippstabilität kontrollieren
Jede Veränderung der Sitzposition kann die Kippstabilität des Elektrorollstuhls beeinträchtigen.
Nachdem Sie die Sitzposition eingestellt haben, sollten Sie deshalb unbedingt die Kippstabilität des
Rollstuhls kontrollieren.
WARNUNG!
Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die Kippstabilität des
Elektrofahrzeugs beeinträchtigen!
· Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von geschulten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
· Invacare® liefert alle Elektrofahrzeuge ab Werk mit einem Standard-Fahrprogramm aus. Eine
Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Elektrofahrzeugs - insbesondere die
Kippstabilität - kann von Invacare® nur für dieses Standard-Fahrprogramm übernommen
werden!
Kippstabilitätsprüfung
·
Stellen Sie am Rollstuhl folgende Winkel ein:
- Rückenlehne 30 °
- Sitzwinkel
max. Winkel
·
Lassen Sie den Nutzer in seiner für ihn typischen Haltung im Rollstuhl Platz nehmen.
·
Fahren Sie den Rollstuhl mit den Vorderrädern auf einen Absatz von 100 mm.
Dies kann z.B. über eine Rampe erfolgen (Abbildung B).
·
Stellen Sie sicher, dass die Vorderräder in Fahrtrichtung rückwärts stehen.
·
Befestigen Sie ein Referenzgewicht von 8 kg am Schiebebügel (Abbildung B).
·
Kontrollieren Sie, dass der Rollstuhl in dieser Position höchstens in der Schwebe steht.
Das heißt, die Vorderräder dürfen leicht den Bodenkontakt verlieren, aber der Stuhl darf nicht
auf die Antikippräder fallen.
Wenn der Rollstuhl nicht auf die Antikippräder fällt, ist die Kippstabilität gegeben.
Wenn der Rollstuhl auf die Antikippräder fällt, müssen Sie entweder:
den Sitzschwerpunkt so weit nach vorne verschieben, dass der Stuhl nicht mehr auf die
Antikippräder fällt oder
den Adapter wieder einbauen.
Nach jeder Anpassung müssen Sie die Schritte der oben beschriebenen Kippstabilitätsprüfung
wiederholen.
133
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement