Planungsunterlage Montageanleitung

Planungsunterlage Montageanleitung
Planungsunterlage
und
Montageanleitung
Gasbrennwert - Heiztherme
GB-E
Gasbrennwert - Kombitherme GB-EK
Wolf GmbH · 84048 Mainburg · Postfach 1380 · Telefon 08751/74-0 · Telefax 08751/741600
Art.-Nr. 30 44 300
07/00 TV
D1
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .............................................................................................. Seite
Gasbrennwert-Therme GB ......................................................................................... 3
Normen und Vorschriften ........................................................................................... 4
Technische Daten ...................................................................................................... 5
Abmessungen ............................................................................................................ 6
Aufbauschema ........................................................................................................... 7
Aufstellung .................................................................................................................. 8
Installation .................................................................................................................. 9
Montage Gasbrennwert-Therme .............................................................................. 10
Luft-/Abgasführung ..............................................................................................11-12
Luft-/Abgasführung - Ausführungsvarianten konzentrisch ...................................... 13
Luft-/Abgasführung senkrecht (Beispiele) ............................................................... 14
Luft-/Abgasführung waagerecht /
Anschluß an LAS und Abgasleitung an der Fassade (Beispiele) .......................... 15
Anschluß an Abgasschornstein (Beispiele) ............................................................ 16
Luft-/Abgasführung exzentrisch / Abgasleitung an der Fassade (Beispiele) ......... 17
Ergänzende Montagehinweise ................................................................................ 18
Elektroanschluß ....................................................................................................... 19
Betriebsbereitstellung .............................................................................................. 20
Gasanschlußdruck / Umrüstung auf andere Gasarten .......................................... 21
Einstellwerte GB-E-20 / GB-EK-20 ........................................................................... 22
Einstellwerte GB-E-11 .............................................................................................. 23
Einstellung Gas-Luft-Verbund ................................................................................. 24
Wartung ............................................................................................................... 25-26
Ersatzteilnummern .............................................................................................. 27-29
Störung - Ursache - Behebung ................................................................................ 30
Energiesparmöglichkeiten ....................................................................................... 31
2
Gasbrennwert-Therme
Gasbrennwert-Therme GB-...
Gasbrennwert-Therme nach DIN EN 297 / DIN 3368 T5,T6,T7,T8 / DIN EN 437 / DIN EN 483 (Entwurf) / DIN EN 677 (Entwurf) / DIN EN
625 sowie EG-Richtlinie 90/396/EWG (Gasverbrauchseinrichtungen), 92/42/EEC (Wirkungsgradrichtlinie), 73/23/EWG (Niederspannungsrichtlinie) und 89/336/EWG (EMV-Richtlinie), mit elektronischer Zündung und elektronischer Abgastemperaturüberwachung, für Niedertemperaturheizung und Warmwasserbereitung in Heizungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis 95°C und 3 bar zulässigem Betriebsüberdruck nach DIN 4751 Teil 3. Die Wolf-Gasbrennwert-Therme ist auch für die Aufstellung in Garagen zugelassen.
Wolf - Gasbrennwert-Therme
Ausführung Deutschland
Typ1)
Gerät
Kategorie
Betriebsweise
anschließbar an
raumluftraumluftSchornstein
Luft-/AbgasLuft-/Abgasbaurechtlich
Deutschland abhängig unabhängig feuchteunempf. Schornstein
führung
zugel. LAS
feuchteunempf.
Abgasleitung
GB-E
11
B23, B33, C13x,
C33x, C43x, C63x
II2ELL3P
X
X
B33
C43x
C13x, C33x
C63x
B23
GB-E
20
B23, B33, C13x,
C33x, C43x, C63x
II2ELL3B/P
X
X
B33
C43x
C13x, C33x
C63x
B23
GB-EK
20
B23, B33, C13x,
C33x, C43x, C63x
II2ELL3B/P
X
X
B33
C43x
C13x, C33x
C63x
B23
Ausführung Österreich, Schweiz
Typ1)
Gerät
Kategorie
Österreich /
Schweiz
Betriebsweise
raumluftunabhängig
Luft-/Abgasschornstein
anschließbar an
Luft-/Abgasführung
feuchteunempf.
Abgasleitung
GB-E
11
B23, B33*, C13x,
C33x, C43x,C53, C63x*
II2H3P
X
C43x
C13x, C33x
B23
GB-E
20
B23, B33*, C13x, C33x,
C43x, C53, C63x*
II2H3B/P
X
C43x
C13x, C33x
B23
GB-EK
20
B23, B33*, C13x, C33x,
C43x, C53, C63x*
II2H3B/P
X
C43x
C13x, C33x
B23
*= nur Schweiz
1)
Bei Kennzeichnung „x “ sind alle Teile der Abgasführung verbrennungsluftumspült.
3
Normen und Vorschriften
Normen und Vorschriften
Vor der Installation der Wolf Gasbrennwert-Therme muß die Zustimmung des
Gasversorgungsunternehmens und des Bezirks-Schornsteinfegermeisters eingeholt werden.
Die Installation der Wolf Gasbrennwert-Therme darf nur vom anerkannten Fachmann
durchgeführt werden. Dieser übernimmt auch die Verantwortung für die ordnungsgemäße Installation und für die erste Inbetriebnahme.
Für die Installation in Deutschland sind nachstehende Vorschriften, Regeln und Richtlinien zu
beachten:
- Technische Regeln für Gas-Installationen DVGW-TRGI 1986 und TRF 1996 (in
jeweils gültiger Fassung)
- DVGW Arbeitsblatt G 600 - Technische Regeln für Gasinstallation (TRGI)
- DVGW Arbeitsblatt G 688 - Brennwerttechnik
- Merkblatt M251 der Abwassertechnischen Vereinigung e. V.
- DIN Normen
DIN 1988 - Technische Regeln Trinkwasserinstallation
DIN 4701 - Regeln für die Berechnung des Wärmebedarfs von Gebäuden
DIN 4751 Teil 3 - Sicherheitstechnische Ausrüstung von Heizungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis 95°C.
- Gesetz zur Einsparung von Energie (EnEG) mit den dazu erlassenen Verordnungen
HeizAnlV (Heizungsanlagen-Verordnung)
- VDE-Vorschriften
VDE 0100
Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nenn-
VDE 0105
Betrieb von Starkstromanlagen, allgemeine Festlegungen
VDE 0722
Elektrische Ausrüstung von nichtelektrisch beheizten Wärmegeräten
EN 60335-1
Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
spannungen bis 1000V.
Für die Installation in Österreich gilt ferner:
- ÖVE - Vorschriften
- ÖVGW TR-Gas (G1), ÖVGW-RTF (G2) und die örtliche Bauordnung
Für die Installation in der Schweiz gelten:
- SVGW - Vorschriften
- VKF - Vorschriften
- BUWAL und örtliche Vorschriften sind zu beachten.
4
Technische Daten
Typ
GB-E-11
Leistung umrüstbar
GB-EK-20
GB-E-20
Nennwärmeleistung bei 80/60°C
Nennwärmeleistung bei 50/30°C
Nennwärmebelastung
Kleinste Wärmeleistung (modulierend) bei 80/60
Kleinste Wärmeleistung (modulierend) bei 50/30
Kleinste Wärmebelastung (modulierend)
kW
kW
kW
kW
kW
kW
9,9 (15,7) 7)
10,7 (17,5) 7)
10,2 (16,4) 7)
3,4 (6,6) 7)
3,8 (7,0) 7)
3,5 (6,5) 7)
20/251)
21,6
20,4/25,71)
8 (9,0) 5)
8,7 (9,5) 5)
8,2 (9,1) 5)
20/256)
21,6
20,4/25,71)
8 (9,0) 5)
8,7 (9,5) 5)
8,2 (9,1) 5)
Heizungsvorlauf Außen-Ø
Heizungsrücklauf Außen-Ø
Warmwasseranschluß
Kaltwasseranschluß
Gasanschluß
Luft-/Abgasrohranschluß
mm
mm
G
G
R
mm
20(G3/4)
20(G3/4)
3/4
3/4
1/2
95,5/63
20(G3/4)
20(G3/4)
3/4
3/4
1/2
95,5/63
20(G3/4)
20(G3/4)
3/4
3/4
1/2
95,5/63
m³/h
m³/h
kg/h
1,1
1,2
1,3
2,7
3,0
2,0
2,1/2,7 3)
2,1/3,0 3)
1,6/2,03)
mbar
mbar
20
50
20
50
20
50
°C
bar
l
90
3,0
1,1
90
3,0
1,1
90
3,0
1,1
mbar
mbar
mbar
300/300
270/230
-
300/300
270/230
170/120
300/300
270/230
170/120
l/min
bar
bar
°C
_
_
_
_
_
2,1 - 7,1
0,2
10
40 - 60
Edelstahl
–
–
–
–
–
l
bar
12
0,75
12
0,75
12
0,75
°C
g/s
°C
Pa
95
4,7/7,7 7)
58-34
90
G52 (II5 bisher)
95
9,3/11,8 1)
75-40
90
G52 (II5 bisher)
95
9,3/11,8 6)
75-40
90
G52 (II5 bisher)
230/50
3,15
150
IPX4D
50
230/50
3,15
150
IPX4D
56
230/50
3,15
150
IPX4D
50
ca. 1,2
ca. 4,0
ca. 2,0
ca. 4,0
ca. 2,0
ca 4,0
CE-0085AU0360
ja
ja / (nein )7)
CE-0085AS0156
ja
ja
CE-0085AS0157
ja
ja
Gasanschlußwert:
Erdgas E/H (Hi = 9,5 kWh/m³=34,2MJ/m³)
Erdgas LL (Hi = 8,6 kWh/m³=31,0MJ/m³) 4)
Flüssiggas (Hi = 12,8 kWh/kg=46,1MJ/kg)
Gasanschlußdruck:
Erdgas
Flüssiggas
Vorlauftemperatur bis ca.
Max. Gesamtüberdruck
Wasserinhalt des Heizwasserwärmetauschers
Restförderhöhe für Heizkreis: Pumpenstufe 2/1
570 l/h Fördermenge (10kW bei ∆T=15K)
910 l/h Fördermenge (16kW bei ∆T=15K)
1140 l/h Fördermenge (20kW bei ∆T=15K)
Warmwasserdurchflußmenge
Mindestfließdruck
Max. zul. Gesamtüberdruck
Warmwasser-Temperaturbereich 2)
Korrosionsschutz Warmwasserwärmetauscher
Ausdehnungsgefäß:
Gesamtinhalt
Vordruck
zul. Fühlertemperaturen
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur 80/60 - 50/30
Verfügbarer Förderdruck des Gasgebläses
Abgaswertegruppe nach DVGW VP 115
Elektrischer Anschluß
Eingebaute Sicherung (flink)
Elektrische Leistungsaufnahme
Schutzart
Gesamtgewicht
V~/Hz
A
W
Kondenswassermenge bei 50/30°C
pH-Wert des Kondensats
CE-Identnummer
Blauer Engel bei Betrieb mit Erdgas
Erfüllt die Vorschriften des Hamburger Förderprogramms
kg
l/h
1)
Heizbetrieb / Warmwasserbetrieb
bezogen auf eine Kaltwassertemperatur von 10°C
3)
ohne / mit Speicherwassererwärmer
4)
gilt nicht für Österreich/Schweiz
5)
Klammerwerte gelten für Flüssiggas
6)
Heizbetrieb/Warmwasserbetrieb bei Betrieb mit Speicherwassererwärmer
7)
Klammerwerte gelten mit Umrüstsatz für Erdgas im Leistungsbereich 2 oder für Flüssiggas
2)
5
Abmessungen
GB-EK-20
1
2
7
8
Heizungsvorlauf
Warmwasseranschluß
(bauseits)
Warmwasseranschluß
Gasanschluß
Kaltwasseranschluß
Kaltwasseranschluß
(bauseits)
Heizungsrücklauf
Kondenswasserablauf
1
2
3
4
5
6
Speichervorlauf
Heizungsvorlauf
Gasanschluß
Heizungsrücklauf
Speicherrücklauf
Kondenswasserablauf
3
4
5
6
GB-E-11 / GB-E-20
6
Aufbauschema
GB-EK-20
Abgasfühler
Schnellentlüfter
Gebläsemotor
Gasgebläse
Gas-/Luftmischkammer
Brennraumgehäuse
Abgasrohr
STB/Vorlauffühler
Brenner
Heizwasserwärmetauscher
Differenzdruckwächter Luft
Rücklauffühler
Gasdrosselblende
Kondenswassersiphon
Gaskombiventil
Ausdehnungsgefäß
Heizkreispumpe
Wasserströmungswächter
mit Überströmventil
Wasserschalter mit
Wassermengenregler
Dreiwege-Umschaltventil
Heizungsvorlauf
Warmwasseranschluß
Gaszuleitung
GB-E-11 / GB-E-20
mit Speicherverrohrung
Entlüftungsschraube
für Heizkreis
Warmwasserwärmetauscher
Kaltwassersieb
Heizungsrücklauf
Kaltwasseranschluß
Abgasfühler
Schnellentlüfter
Gebläsemotor
Gasgebläse
Gas-/Luftmischkammer
Brennraumgehäuse
Abgasrohr
STB/Vorlauffühler
Brenner
Heizwasserwärmetauscher
Differenzdruckwächter Luft
Rücklauffühler
Gasdrosselblende
Kondenswassersiphon
Gaskombiventil
Dreiwege-Umschaltventil
Heizungsvorlauf
Speichervorlauf
Gaszuleitung
Ausdehnungsgefäß
Heizkreispumpe
Wasserströmungswächter
mit Überströmventil
Entlüftungsschraube
für Heizkreis
Heizungsrücklauf
Speicherrücklauf
7
Aufstellung
Allgemein
bei Speichereinbau 1800 - 1950
bei Einbau mit Einhängewinkel
Einbaumaße
Zur Durchführung von Inspektions- und Wartungsarbeiten am Gerät empfehlen wir
einen seitlichen Freiraum von mindestens 100 mm und einen Abstand zur Decke von
400 mm.
Die Gasbrennwert-Therme entspricht IPX4D und darf in Bädern im Schutzbereich 1
nach VDE 0100 Teil 701 installiert werden.
Die Gasbrennwert-Therme darf nur in frostgeschützten Räumen installiert werden.
Ein Abstand des Gerätes von brennbaren Baustoffen bzw. brennbaren Bestandteilen ist
nicht erforderlich, da bei Nennwärmeleistung des Gerätes keine höheren Temperaturen
als 85°C auftreten.
Bei der Gerätemontage ist darauf zu achten, daß keine Fremdteile (z.B. Bohrstaub) in die Gasbrennwert-Therme gelangen. Mitgelieferte Styroporabdeckung
benutzen!
Da in den einzelnen Bundesländern voneinander abweichende Vorschriften bestehen
empfiehlt sich vor der Geräteinstallation eine Rücksprache mit den zuständigen Behörden und dem zuständigen Bezirks-Schornsteinfegermeister.
Die Verbrennungsluftzuführung für die Gasbrennwerttherme ist so auszuführen, daß
keine Abgase aus Heizanlagen, die mit flüssigen oder festen Brennstoffen betrieben
werden, angesaugt werden.
Die Verbrennungsluft, die dem Gerät zugeführt wird, muß frei von chemischen Stoffen
sein, z.B. Fluor, Chlor oder Schwefel. Derartige Stoffe sind in Sprays, Lösungs- und
Reinigungsmitteln enthalten. Diese können im ungünstigsten Fall zu Korrosion, auch in
der Abgasanlage, führen.
Vor der Inbetriebnahme ist bei der zuständigen Behörde zu klären, ob ein Neutralisator
für das Kondenswasser erforderlich ist.
Hinweis:
Werden technische Änderungen an der Regelung bzw. an den regelungstechnischen
Bauteilen vorgenommen, übernehmen wir für Schäden, die hierdurch entstehen, keine
Haftung.
8
Installation
Gasanschluß
Die Verlegung der Gasleitung sowie der gasseitige Anschluß darf nur von einem
konzessionierten Gasinstallateur erfolgen.
Heizungsnetz und Gasleitung vor Anschluß der Gasbrennwert-Therme, besonders
bei älteren Anlagen, von Rückständen reinigen.
Vor Inbetriebnahme sind die Rohrverbindungen und Anschlüsse gasseitig auf Dichtheit zu überprüfen.
Gaskugelhahn Eckform für Unterputzinstallation
Gaskugelhahn Durchgangsform für Überputzinstallation
Achtung: Die Gasbrennerarmaturen am Gasbrenner dürfen mit maximal
150 mbar abgedrückt werden.
Bei Druckprüfung der Gasleitung muß der Gaskugelhahn an der
Gasbrennwert-Therme geschlossen sein.
Heizkreis
Der Einbau je eines Wartungshahnes in den Heizungsvorlauf und Heizungsrücklauf
- Eckform bei Unterputzinstallation, Durchgangsform bei Überputzinstallation - wird
empfohlen.
Am tiefsten Punkt der Anlage ist ein Füll- und Entleerungshahn vorzusehen.
Sollten Strömungsgeräusche auftreten so ist extern ein zusätzliches Überströmventil
einzubauen.
Bei Parallelinstallation von 2 Gasbrennwert-Thermen empfehlen wir unbedingt den
Einbau eines Rückschlagventils in den Heizungsvorlauf jeder Gasbrennwert-Therme.
Es darf nur Trinkwasser verwendet werden.
Vor Inbetriebnahme ist die Anlage gründlich zu spülen.
Der Einsatz von Frostschutzmittel ist nicht zugelassen.
Zulässiger pH-Wert des Heizwassers: 7- 8,5
Fußbodenheizung
Bei sauerstoffdichten Rohren kann eine Fußbodenheizung, je nach Druckverlust der
Anlage, bis zu einer Heizleistung von 13 kW direkt angeschlossen werden.
Grundsätzlich ist ein Temperaturwächter für die Fußbodenheizung einzubauen, der
die Rohre vor Überhitzung schützt.
Bei Anschluß einer Fußbodenheizung mit höherem als ca. 13 kW Leistungsbedarf ist
ein 3-Wege-Mischer (Zubehör DWTM) sowie eine zusätzliche Pumpe erforderlich.
Im Rücklauf ist ein Regulierventil vorzusehen, mit dem bei Bedarf die überschüssige
Förderhöhe der Zusatzpumpe abgebaut werden kann.
Wird parallel zur Fußbodenheizung ein weiterer Heizkreis betrieben, so muß dieser
hydraulisch an die Fußbodenheizung angepaßt werden.
Regulierventile dürfen vom Anlagenbetreiber nicht verstellt werden können.
Bei nicht diffusionsdichten Rohren ist eine Systemtrennung mittels Wärmetauscher
notwendig. Inhibitoren sind nicht zugelassen.
Beim Betrieb einer Gastherme in Verbindung mit einer Fußbodenheizung wird empfohlen, das Nutzvolumen des Membran-Ausdehungsgefäßes um 20% größer auszulegen als nach DIN 4807 erforderlich. Ein zu klein dimensioniertes MembranAusdehungsgefäß führt zu Sauerstoffeintrag in das Heizungssystem und somit zu
Korrosionsschäden.
Kaltwasseranschluß nach DIN
Kaltwasserzuleitung
Absperrventil
Trinkwasserfilter
Der Einbau eines Wartungshahnes in die Kaltwasserzuleitung wird empfohlen. Liegt
der Druck der Kaltwasserzuleitung über dem maximal zulässigen Betriebsdruck von
10 bar, so muß ein geprüfter und anerkannter Druckminderer eingebaut werden.
Falls Mischbatterien verwendet werden, ist eine zentrale Druckminderung vorzusehen.
Bei Kalt- und Warmwasseranschluß sind die DIN 1988 und die Vorschriften des
örtlichen Wasserwerks zu beachten.
Entspricht die Installation nicht der gezeigten Darstellung, entfällt die Gewährleistung.
Druckminderventil
Kalt- und Warmwasseranschluß
Entleerung
Mündet die Abflußleitung des Sicherheitsventils ins Abwassernetz, so ist ein Geruchsverschluß einzubauen.
Manometeranschluß
Abflußleitung
Absperrventil
Sicherheitsventil mit der Kennung "H" einbauen. max. 3 bar!
Entleerung
Sicherheitsventil Heizkreis
9
Montage Gasbrennwert-Therme
Gerätebefestigung
Zuerst muß die Einbauposition der Gasbrennwert-Therme bestimmt werden.
Dabei sind die Luft-/Abgasführung und die seitlichen Abstände zu Wänden und Decke
sowie evtl. bereits vorhandene Anschlüsse für Gas, Heizung, Warmwasser und Elektroanschluß zu berücksichtigen.
Zur Markierung der Befestigungsbohrungen und der Anschlüsse liegt dem Gerät eine
Einbauschablone bei.
Einbauschablone senkrecht ausrichten und die Befestigungsbohrungen markieren.
Mindestabstände zu den Wänden und zur Decke für die Wartung einhalten.
Zur Befestigung der Gasbrennwert-Therme liegen zwei Stockschrauben M10 mit
Muttern, Beilagscheiben und Dübel bei.
Zwei Bohrungen ø12 mm für die Dübel setzen, Dübel einschlagen und Stockschrauben
am Sechskant einschrauben. Gasbrennwert-Therme einhängen und mit Beilagscheiben
und Muttern sichern.
Zuleitung in Unterputzausführung
Werden Zuleitungen für Kalt- und Warmwasser, Heizung, Gas und Sicherheitsventilablauf unter Putz verlegt, können mit der Einbauschablone bzw. Montageschablone
Unterputz die Anschlüsse festgelegt werden.
Leitungen für Gas, Heizung und Brauchwasser unter Putz gemäß der beiliegenden
Einbauschablone verlegen.
Die Winkel der Rohbaukonsole Unterputz mit den Zuleitungen verlöten. (Die Winkel
können einzeln um 360° gedreht werden, um die Leitungen aus jeder Richtung leicht
montieren zu können).
Anschlußzubehör montieren.
Zuleitung in Überputzausführung
Anschlußzubehör an der Gasbrennwert-Therme montieren und Zuleitungen in Überputzausführung anschließen.
Kondenswasserableitung
Der mitgelieferte geschlossene Siphon ist am Anschlußstutzen der Kondenswasserwanne anzuschließen.
Ist keine Neutralisation erforderlich, so kann das Kondenswasser in den Siphon unter
dem Sicherheitsventil geleitet werden.
Wird das Kondenswasser direkt in die Abwasserleitung geleitet, so ist für eine Entlüftung
zu sorgen, damit keine Rückwirkung von der Abwasserleitung auf die Brennwerttherme
erfolgen kann.
Bei Anschluß eines Neutralisators (siehe GB-Zubehör) ist die beiliegende Anleitung zu
beachten.
10
Luft-/Abgasführung
Anschluß an Luft-/Abgasführung
Es dürfen insbesondere aus sicherheitstechnischen Gründen für die konzentrische Luft-/Abgasführung und Abgasleitungen nur Original Wolf-Teile verwendet
werden.
Gasbrennwert-Thermen mit einer Luft-/Abgasführung über Dach dürfen nur im Dachgeschoß oder in Räumen, bei denen die Decke zugleich das Dach bildet oder sich über der
Decke lediglich die Dachkonstruktion befindet, installiert werden.
Ein Abstand der Luft-/Abgasführung von brennbaren Baustoffen bzw. brennbaren
Bestandteilen ist nicht erforderlich, da bei Nennwärmeleistung keine höheren Temperaturen als 85°C auftreten.
Werden Gasbrennwert-Thermen als Außenwandgerät (Luft-/Abgasführung über Außenwand) installiert, so muß die Nennleistung im Heizbetrieb auf unter 11 kW reduziert werden.
Werden durch die Leitungen für die Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung im
Gebäude Geschosse überbrückt, so müssen die Leitungen außerhalb des Aufstellraumes in einem Schacht mit einer Feuerwiderstandsdauer von mindesten 90 Minuten
und bei Wohngebäuden geringer Höhe von mindesten 30 Minuten geführt werden.
Sind die Gasgeräte in Räumen aufgestellt, bei denen sich über der Decke lediglich die
Dachkonstruktion befindet, so gelten folgende Anforderungen:
Wird für die Decke eine Feuerwiderstandsdauer verlangt, so müssen die Leitungen für
die Verbrennungsluftzu- und Abgasführung im Bereich zwischen der Oberkante der
Decke und der Dachhaut eine Verkleidung haben, die ebenfalls diese Feuerwiderstandsdauer hat und aus nichtbrennbaren Baustoffen besteht.
Wird für die Decke keine Feuerwiderstandsdauer vorgeschrieben, so müssen die
Leitungen für die Verbrennungsluftzu- und Abgasführung von der Oberkante Decke bis
zur Dachhaut in einem Schacht aus nichtbrennbaren, formbeständigen Baustoffen oder
in einem metallenen Schutzrohr verlegt werden (mechanischer Schutz).
Die Abgasleitungen müssen auf ihren freien Querschnitt geprüft werden können. Im
Aufstellungsraum ist mindestens eine dementsprechende Revisions- und/oder Prüföffnung in Abstimmung mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister anzuordnen.
Die abgasseitigen Verbindungen werden durch Muffe und Dichtung hergestellt. Muffen
sind immer gegen die Fließrichtung des Kondensats anzuordnen. Die Luft-/Abgasführung ist mit ca. 3% Neigung zur Gasbrennwert-Therme zu montieren.
Die zu errechnende Länge der Luft-/Abgasführung darf bei Installation als Außenwandgerät oder bei Luft-/Abgasführung durch Dach 10 m nicht überschreiten! Bei Luft-/
Abgasführung größer 6m ist eine Korrektur der werkseitig eingestellten Gebläsedrehzahl erforderlich (siehe Tabelle Seite 22 bzw. 23). Die errechnete Länge der Luft/Abgasführung oder Abgasleitung setzt sich zusammen aus der geraden Rohrlänge
und der Länge der Rohrbögen. Ein 90° Bogen oder ein T-Stück 90° wird dabei als
1 m und ein 45° Bogen als 0,5 m eingerechnet.
Beispiel:
Gerades Luft-/Abgasrohr Länge 1,5 m
1 x 90° Bogen = 1 m
2 x 45° Bogen = 2 x 0,5 m
L = Gerade Länge + Bogenlänge
L = 1,5 m + 1 x 1 m + 2 x 0,5 m
L = 3,5 m
Hinweis: Um gegenseitige Beeinflussung von Luft-/Abgasführungen über Dach zu
vermeiden, empfehlen wir einen Mindestabstand der Luft-/Abgasführungen
von 2,5 m.
11
Luft-/Abgasführung
Anschluß an feuchteunempfindlichen
Luft-/Abgasschornstein (LAS),
Abgasschornstein oder
Abgasanlage
Schornsteine und Abgasanlagen müssen bauaufsichtlich für Brennwertfeuerstätten
zugelassen sein (DIBT - Zulassung). Die Dimensionierung erfolgt über die Berechnungstabellen gemäß der Abgaswertegruppe. Es dürfen maximal zwei 90° Umlenkungen
zusätzlich zum Geräteanschlußbogen eingebaut werden. Für Schornsteine ist bei der
Berechnung der Förderdruck mit 0 Pa einzusetzen.
Anschluß an feuchteunempfindlichen Die gerade Luft-/Abgasführung darf bei Installation an einen Luft-/Abgasschornstein
Luft-/Abgasschornstein Art C43x (LAS) nicht mehr als 2,0 m lang sein. Es dürfen maximal zwei 90° Umlenkungen zusätzlich
zum Geräteanschlußbogen eingebaut werden.
Der Luft-/Abgasschornstein LAS muß vom DIBT - Deutsches Institut für Bautechnik
geprüft und für Brennwertbetrieb zugelassen sein.
Anschluß an feuchteunempfindlichen Die gerade Luft-/Abgasführung darf bei Installation an einen Abgasschornstein nicht
mehr als 2 m lang sein. Es dürfen maximal zwei 90° Umlenkungen zusätzlich zum
Abgasschornstein oder Abgasanlage
Art B33 für raumluftabhängigen Betrieb Geräteanschlußbogen eingebaut werden.
Der Abgasschornstein muß vom DIBT geprüft und für Brennwertbetrieb zugelassen sein.
Anschluß an feuchteunempfindliche
Abgasleitung Art B23 für raumluftabhängigen Betrieb
Die gerade Abgasleitung waagrecht und senkrecht darf maximal 21 m betragen, wobei
die waagrechte Länge nicht mehr als 3 m lang sein darf.
Es dürfen maximal zwei 90° Umlenkungen zusätzlich zum Geräteanschlußbogen
eingebaut werden.
Bei dieser Ausführung sind die Vorschriften zur Be- und Entlüftung des Aufstellraumes
gemäß DVGW-TRGI zu beachten.
Anschluß an eine nicht mit der
Gasfeuerungsstätte geprüfte
Verbrennungsluftzu- und Abgasführung Art C63x
Die gerade Luft-/Abgasführung darf bei Installation an eine Verbrennungsluftzu- und
Abgasführung
nicht mehr als 2 m lang sein.
Es dürfen maximal
zwei 90° Umlenkungen zusätzlich zum Geräteanschlußbogen eingebaut werden.
Die Abgasanlage muß vom DIBT geprüft und für Brennwertbetrieb zugelassen sein.
Wird die Verbrennungsluft dem Schacht entnommen, muß dieser frei von Verunreinigungen sein!
12
Luft-/Abgasführung
Ausführungsvarianten konzentrisch
Anschluß an Luft-/Abgasführung
konzentrisch
Hinweis:
Bei niedrigen Außentemperaturen
kann es vorkommen, daß der im
Abgas enthaltene Wasserdampf an
der Luft-/Abgasführung kondensiert
und zu Eis gefriert. Durch bauseitige
Maßnahmen wie z.B. durch die
Montage eines Schneefangs ist das
Herabfallen von Eis zu verhindern.
Luft-/Abgasführung senkrecht
durch Schrägdach C33x
Luft-/Abgasführung senkrecht
durch Flachdach C33x
Luft-/Abgasführung waagerecht
durch Schrägdach C33x
Luft-/Abgasführung waagerecht
durch Außenwand C13x
Anschluß an feuchteunempfindlichen
LAS C43x für raumluftunabhängigen
Betrieb
Anschluß an feuchteunempfindlichen
Schornstein B33 für raumluftabhängigen Betrieb
Anschluß an feuchteunempfindliche
Abgasanlage B33/C63x für raumluftabhängigen Betrieb
*Abmessungen für System aus Polypropylen (PPs) mit DN 70
Anschluß an feuchteunempfindliche
Abgasanlage C63x für raumluftunabhängigen Betrieb
Ausführung an der Fassade bzw. im
Schacht
*Abmessungen für System aus
13
Polypropylen (PPs) mit DN 70
Anschluß an feuchteunempfindlichen
Luft-/Abgasschornstein (LAS),
Abgasschornstein oder
Abgasanlage
Luft-/Abgasführung senkrecht (Beispiele)
1 Gasbrennwert-Therme
2 Anschluß Gasbrennwert-Therme
3 Ausgleichsmuffe mit Prüfstutzen
für Abgasrohr und Schelle (100mm) für Luftrohr
4 Schelle lackiert (44 mm) für Luftrohr
5 Ausgleichsmuffe für Abgasrohr
und Schelle (100 mm) für Luftrohr
6 Verschlußschelle
für Revisionsöffnung außen (100 mm)
7 Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung
(270 mm lang)
8 Luft-/Abgasrohr 427 mm
912 mm
1957 mm
2957 mm
9 Schelle (55 mm) für Luftrohr außen
10 Befestigungsbügel
für Dachdurchführung
11 Universalpfanne oder Dachplatte oder
Adapter "Klöber" für Schrägdach
12 Flachdachkragen
13 Luft-/Abgasführung senkrecht
(Dachdurchführung)
für Flach- oder Schrägdach
14 Bogen 45°
zur Verbindung von 2 Luft-/Abgasrohren
15 Bogen 90°
für Anschluß an Gasbrennwert-Therme oder
zur Verbindung von 2 Luft-/Abgasrohren
15aT-Stück 90° für Revision
16 Rosette Innenwand
(alternativ)
17 Luft-/Abgasführung waagerecht
mit Windschutz
18 Rosette für Außenwand
19 Abstandschelle
20 Dachgaube
(nicht im Lieferprogramm enthalten)
21 Luft-/Abgasrohr für Anschluß an LAS
Länge: 300 mm
22 Anschluß an feuchteunempfindl. LAS
lieferbar:
Mittenabstand 190 - 260 mm
Mittenabstand 260 - 405 mm
23 Anschluß für Luft-/Abgasschornstein
Länge 962 mm
24 Anschluß an Abgasschornstein B33
Länge Luftrohr 65 mm mit Luftöffnungen
25 Stützbogen 90°, 63 - 80 mm
für Anschluß an Abgasleitung im Schacht
Hinweise:
14
Ausgleichsmuffe (3) bis zum Anschlag in das Abgasrohr (7 oder 8) schieben. Ausgleichsmuffe anschließend in den
Abgasanschluß des Gerätes schieben. Die Ausgleichsmuffe (3) darf nicht unmittelbar am Gerät montiert werden.
Bogen (14) und Bogen (15) luftseitig an jeder Verbindung mit mindestens 1 und maximal 2 Blechschraube
sichern. Bei Einsatz der Ausgleichsmuffe muß luftrohrseitig ein Spalt von 75 mm eingehalten werden.
Zur Fixierung der Luft-/Abgasführung wird der Einbau einer Abstandschelle (19) empfohlen.
Luft-/Abgasführungwaagerecht/AnschlußanLAS
und Abgasleitung an der Fassade (Beispiele)
Luft-/Abgasführung waagerecht
Horizontale Luft-/Abgasführung durch Schrägdach
Fabrikat SEM Lieferumfang
(alternativ)
Abgasleitung an der Fasade
(alternativ)
Horizontale Luft-/Abgasführung durch
Außenwand
Anschluß an feuchteunempfindlichen Abgasanlage und LAS
Abgasleitung
C 63x
z.B. System aus
Polypropylen(PPs)
Zweizügiger LAS
System Plewa
C43x
System Schiedel
C43x
15
Anschluß an Abgasschornstein
(Beispiele)
Anschluß an feuchteunempfindlichen Der Anschluß an Abgasschornstein (24) muß direkt am Abgasschornstein gemäß Bild
Abgasschornstein B 33
installiert werden, damit alle Teile des Abgasweges verbrennungsluftumspült sind.
Die Luftöffnungen müssen vollständig frei sein.
Der Abgasschornstein muß auf Eignung geprüft sein. Bei der Berechnung ist der
Förderdruck mit 0 Pa einzusetzen. Das Anschlußstück ist bei Bedarf beim Schornsteinhersteller zu beziehen.
(alternativ)
Anschluß an feuchteunempfindliche
Abgasleitung an zwei- oder
mehrzügigen Schornstein (Schacht)
Schornstein für Fest- und
Flüssigbrennstoffe mindestens
verlängern auf Höhe des
Kunststoffrohrs
Schachtabdeckung
komplett aus Metall
aus Wolf-Lieferprogramm
System aus Polypropylen
(PPS) bis 120°C,
zugelassen vom Institut
für Bautechnik unter
Zul.Nr. Z-7.2.1104
Vor der Installation ist der zuständige Bezirks-Schornsteinfegermeister zu informieren.
16
Luft-/Abgasführung exzentrisch
Abgasleitung an der Fassade (Beispiele)
Anschluß an eine getrennte Luft-/Abgasführung mit
Mündung in unterschiedlichen Druckbereichen mit
baurechtlicher Zulassung, bzw.
Systemzertifizierung Art C53 1)
System aus Aluminium
System aus Polypropylen (PPs) DN 70
Anschluß an eine getrennte Luft-/Abgasführung mit
Mündung in unterschiedlichen Druckbereichen mit
baurechtlicher Zulassung, bzw.
Systemspezifizierung Art C53 1)
System aus Aluminium
System aus Polypropylen (PPs) DN 70
Anschluß an fechteunempfindliche Abgasanlage für
raumluftabhängigen Betrieb Art B23 1)
System aus Aluminium DN 80
Anschluß an fechteunempfindliche Abgasleitung für
raumluftabhängigen Betrieb Art B23
System aus Polypropylen (PPs) DN 70
1) gilt nur für Österreich
Luft-/Abgasrohr Verteiler 80/80 mm exzentrisch
(26) bei getrennter Luft-/Abgasführung am Anschluß der Gasbrennwert-Therme montieren.
Beim Anschluß einer baurechtlich zugelassenen Luft-/Abgasführung ist der Zulassungsbescheid des Instituts für Bautechnik zu beachten.
Die waagerechte Abgasführung ist mit ca. 3%
Gefälle (3 cm pro m) zum Gerät zu montieren. Bei
waagerechter Luftführung ist mit ca. 3% Gefälle
nach außen zu verlegen - Luftansaug mit Windschutz ausführen; zul. Winddruck am Lufteintritt
90 Pa, weil bei einem höheren Winddruck der
Brenner nicht in Betrieb geht.
System mit baurechtlicher
Zulassung 1)
Zwischen Abgasleitung und
Schachtinnenwand ist
folgender lichter Abstand
einzuhalten:
bei rundem Schacht:3 cm
bei quadratischem
Schacht:2 cm
1 Gasbrennwert-Therme
2 Anschluß Gasbrennwert-Therme
26 Luft-/Abgasrohr Verteiler 80/80 mm
Hinterlüftung
27 Abgasleitung DN70 Bausatz aus Polypropylen (PPs)
27a Anschluß Adapter 63 mm - DN 70
27b T-Stück 87° - DN 70 mit Revisionsöffnung
27c Abgasrohr DN 70, 500 mm lang
27d Belüftungsblende mit Schiebestück DN 70
27e Stützbogen 87° - DN 70 für Schachteinbau
28 Abgasrohr DN 70 (PPs)
500 mm lang
1000 mm lang
2000 mm lang
29 Auflageschiene
30
Abstandhalter
1)
gilt nur für Österreich
17
Ergänzende Montagehinweise
Flachdach:
Deckendurchbruch ca. Ø 120 mm
12 in Dachabdeckung einkleben.
Schrägdach: Bei 11 den Einbauhinweis zur Dachschräge auf der Haube beachten.
Dachdurchführung 13 von oben durch das Dach
führen und mit 10 am Balken oder Mauerwerk
senkrecht befestigen.
Öffnungen
Die Dachdurchführung darf nur im Originalzustand eingebaut werden.
Änderung sind nicht zulässig.
Alle waagrechten Luft-/Abgasführungen mit ca. 3%
Gefälle (3 cm/m) zum Gerät montieren. Entstehendes Kondensat muß zum Gerät zurückfließen.
Abgasleitung*
30
Ist eine Revisionsöffnung für die Luft-/Abgasführung gefordert, dann ist ein
Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung (7) einzubauen (mindestens 270 mm
Länge vorsehen).
* Bei der Montage darauf achten, daß abgasseitige Reduzierung max.
30 mm übersteht.
Ist eine Revisionsöffnung für die Luft-/Abgasführung gefordert, dann ist ein Luft-/Abgasrohr
mit Revisionsöffnung (7) einzubauen
(mindestens 270 mm Länge vorsehen).
Stützbogen
an Auflageschiene
fixieren
*Montageanleitung für Abgasanlage aus Polypropylen (PPs) ist zu beachten!
d
an
st
Ab
Zentrierdreiecke im Bereich Rohrende montieren.
6 über die Revisionsöffnungen schieben, dicht
verschließen.
Beim Einbau von (7) und (8) darauf achten, daß das
innere Abgasrohr auf der Muffenseite 15 mm und
am glatten Ende 25 mm übersteht.
A
Muffe
Versatz
Achtung: Keine beschädigten Dichtringe oder Rohre
einbauen, damit keine Undichtigkeiten in
der Luft-/Abgasführung auftreten.
Bogen
90°
Versatz
min. 160 mm
Abstand A
Abstand A bestimmen. Länge Abgasrohr (innen) immer ca. 40mm länger als
Luftrohr. Abgasrohr immer auf der glatten Seite kürzen, nicht auf Muffenseite
Hinweise:
Teile luftseitig mit mindestens 1 und max. 2 Schrauben an
Schelle Luftrohr sichern. - Bohrungen Ø3mm bauseits.
Bogen (14) und Bogen (15)luftseitig an jeder Verbindung mit
2 Blechschrauben sichern.
Es sind die dem Abgaszubehör beiliegenden Schrauben zu
verwenden.
Zur Revision von (7) Verschlußschellen (6) lösen und verschieben. Deckel für Abgasrohr lösen und abnehmen.
Zur Revision von (3) Rändelmutter lösen für Endoskopie im
Abgasrohr.
Für weitergehende Revision von (3) oder (5) Schelle am
Luftrohr lösen und Schiebemuffe zur Schornsteinwange schieben. 90° Bogen nach oben ziehen oder zur Seite drehen.
Alle abgasseitigen Verbindungen mit Muffe und Dichtring.
Dichtring oder Rohrende vor Montage mit z.B. NEOFERMIT
einfetten.
18
Revisionsdeckel
Ø 3 mm
(bauseits)
Ø 3 mm
(bauseits)
Elektroanschluß
Elektroanschluß
Die Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen sind fertig verdrahtet und geprüft. Es
muß lediglich noch der bauseitige Netzanschluß 230V / 50Hz hergestellt werden.
Regelung herausklappen.
Anschlußkasten-Abdeckung nach Lösen der Schraube abnehmen.
Anschlußkabel durch Kabeldurchführung stecken und mit Zugentlastung sichern.
Die Schutzmaßnahmen entsprechend den VDE-Vorschriften 0100 und die etwaigen
Sondervorschriften der örtlichen Energie-Versorgungsunternehmen beachten.
Der Netzanschluß muß über eine Trennvorrichtung (z.B. Sicherung, LSM-Schalter) fest
angeschlossen werden.
Anschlußkabel an den Klemmen L1, N für Netz und
anschließen.
Bei Aufstellung in Österreich: Die Vorschriften und Bestimmungen des ÖVE, sowie
des örtlichen EVU sind zu beachten.
In die Netzzuleitung ist der Therme ein allpoliger Schalter mit mindestens 3 mm
Kontaktabstand vorzuschalten. Ebenso ist bauseits lt. ÖVE eine Klemmdose zu setzen.
Netz (230VAC / 50Hz)
F1
F 3,15A
Anschluß für externes
Flüssiggasventil
Bei Installation der Gasbrennwert-Therme unter Erdgleiche bei Flüssiggasbetrieb wird
das externe Flüssiggasventil (230V / 50Hz) an den Klemmen FV und
gemäß
Schaltplan angeschlossen.
Anschluß für Zirkulationspumpe
Am Anschluß "Z" kann eine Zirkulationspumpe für den Brauchwasserbereich angeschlossen werden.
Anschluß Raumthermostat
mit / ohne Uhr (24VAC)
Anschlußmöglichkeit für Raumthermostat mit/ohne Uhr (24VAC / 50Hz).
Anschlußkabel durch Kabeldurchführung stecken und mit Zugentlastung sichern.
Anschlußkabel für Raumthermostat an den Klemmen Thermostat gemäß Schaltplan
anschließen, vorher Brücke zwischen a und b an den entsprechenden Klemmen
entfernen.
Achtung: Bei extremen Außentemperaturen (unter -12°C) ist die Nachtabsenkung
oder die Einstellung Frostschutzbetrieb aufzuheben.
Anschluß Regelungszubehör 24 V
Anschluß Außenfühler
Taktsperre
Zur Vermeidung von häufigen Brennerstarts im Heizbetrieb ist eine Brennereinschaltverzögerung von ca. 5 Minuten integriert.
Anschluß Speicherfühler und
Dreiwege-Umschaltventil
1. Wenn kein Speicher angeschlossen ist, müssen der ovale schwarze und der blaue
Blindstecker an den Anschlüssen der Regelung aufgesteckt bleiben.
2. Bei Anschluß eines Speicher-Wassererwärmers ist die Montageanleitung SpeicherWassererwärmer SW-120 bzw. die Installationsanleitung des entsprechenden
Anschlußsets Speicher-Wassererwärmer zu beachten.
19
Betriebsbereitstellung
Werkseitige Einstellung
Die Gasbrennwert-Therme ist werkseitig für die gewünschte Gasart auf max. Leistung
eingestellt.
Erdgas E/H 15,0:
Erdgas LL 12,4:1)
Flüssiggas:
1)
Ws = 11,4 -15,2 kWh/m3
Ws = 9,5 -12,1 kWh/m3
Ws = 20,2 -24,3 kWh/m3
= 40,9-54,7 MJ/m3
= 34,1-43,6 MJ/m3
= 72,9-87,3 MJ/m3
gilt nicht für Österreich/Schweiz
Eine Einstellung vor Inbetriebnahme ist nicht erforderlich.
Betriebsbereitstellung
Entlüftungsschraube
RL-SW
DreiwegeUmschaltventil
Zur Gewährleistung einer einwandfreien Funktion der Gasbrennwert-Therme ist eine
ordnungsgemäße Befüllung und eine vollständige Entlüftung notwendig.
Das Heizungssystem ist vor dem Anschluß der Gasbrennwert-Therme durchzuspülen,
um Rückstände wie Schweißperlen, Hanf, Kitt usw. aus den Rohrleitungen zu entfernen.
Gesamtes Heizsystem und Gerät langsam über den Rücklauf auf etwa 1 bar auffüllen.
Der Kondensatwasser-Siphon ist mit Wasser zu füllen.
HVL
HRL
Gas
Entlüftungsschraube
SpeicherSpeicherVL-SW- 70/120 vorlauf
rücklauf
Füllen und Entlüften der
Gasbrennwert-Therme
1. Gashahn muß geschlossen sein!
2. Verschlußkappe am Schnellentlüfter (links neben dem Ausdehnungsgefäß) eine
Umdrehung öffnen, Kappe nicht entfernen.
3. Schlauch an der Entlüftungsschraube RL-SW (unter dem Ausdehnungsgefäß)
anschließen und Entlüftungsnippel öffnen. Bei GB-E mit Speicherwassererwärmer
SW-120 auch Entlüfterschraube am Vorlauf des SW-120 öffnen.
4. Alle Heizkörperventile öffnen.
Vor- und Rücklaufventile an der Gasbrennwert-Therme öffnen.
5. Anlage füllen bis 1 bar. Im Betrieb muß der Zeiger des Manometers zwischen 1 und
3 bar stehen.
Kondenswasser-Siphon mit Wasser füllen.
6. Gasbrennwert-Therme einschalten, Programmwahlschalter auf Stellung
(Pumpe läuft, Brenner geht auf Störung, Fehlercode 4 blinkt in der Temperaturanzeige.
7. Pumpe entlüften.
Gasbrennwert-Therme einige Male EIN/AUS - schalten (Pumpe ein /aus).
8. Nach vollständiger Entlüftung Entlüftungsschraube(n) wieder schließen.
9. Gaskugelhahn öffnen.
10. Entstörtaste drücken.
Funktionsprüfung
1.
2.
3.
4.
Bedienung
Die erste Inbetriebnahme und die Bedienung des Gerätes, sowie die Einweisung
des Betreibers müssen von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt werden.
Gerät auf Dichtheit prüfen.
Einwandfreie Montage des Abgaszubehörs prüfen.
Überzünden und regelmäßiges Flammenbild des Brenners kontrollieren.
Einstellwerte in Hinweisschild eintragen und dieses auf der Innenseite der Verkleidung aufkleben.
5. Betriebsanleitung gut sichtbar anbringen.
6. Kunden mit der Gerätebedienung vertraut machen und Anleitungen übergeben.
7. Hinweis auf die Notwendigkeit einer regelmäßigen Wartung der Anlage (Wartungsvertrag).
Die Inbetriebnahme und Bedienung der Wolf-Gasbrennwert-Therme ist entsprechend
der beiliegenden Betriebsanleitung vorzunehmen.
Hinweis:
Die Einschalthäufigkeit der Gasbrennwert-Therme wird im Heizbetrieb elektronisch
begrenzt. Durch kurzes Aus- und Einschalten kann diese Begrenzung überbrückt
werden, so daß das Gerät - vorausgesetzt es liegt eine Wärmeanforderung für die
Heizung vor- nach dem Wiedereinschalten des Betriebsschalters sofort in Betrieb geht.
Einstellung der Warmwassermenge bei GB-EK-20
20
Durch Linksdrehen der Einstellschraube am Wasserschalter kann der Fachmann die
Warmwassermenge erhöhen. Dadurch sinkt die max. Warmwassertemperatur.
Gasanschlußdruck /
Umrüstung auf andere Gasarten
Überprüfen des Gasanschlußdruckes
Ã
Ä
Â
Å
Á
À
Umrüstung auf andere Gasarten
1. Gasbrennwert-Therme muß außer Betrieb sein.
2. Regelung herausklappen.
3. Gaszuleitung über Entfüftungsschraube À am Gaskombiventil entlüften, dazu Gasabsperrhahn öffnen.
4. U-Rohr-Manometer am Meßnippel À anschließen.
5. Gasbrennwert-Therme in Betrieb nehmen (siehe Betriebsanleitung)
6. Anschlußdruck am U-Rohr-Manometer ablesen.
Anschlußdruck Erdgas
Maßnahme
über 25 mbar
keine Inbetriebnahme - GVU benachrichtigen
18-25 mbar
richtige Einstellung
unter 18 mbar
keine Inbetriebnahme - GVU benachrichtigen
GVU = Gasversorgungsunternehmen
Bei Flüssiggas muß der Anschlußdruck 43 - 57 mbar betragen.
7. Gasbrennwert-Therme außer Betrieb nehmen. Gasabsperrhahn schließen.
8. U-Rohr-Manometer abnehmen und Meßnippel mit Verschlußschraube À wieder
dicht verschließen. Gasabsperrhahn öffnen. Gasdichtheit des Meßnippels prüfen.
Regelung hochklappen.
9. Das beigefügte Hinweisschild ist auszufüllen und auf der Innenseite der Verkleidung
aufzukleben.
Das Gaskomiventil ist werksseitig auf die entsprechende Gasart eingestellt. Eine
Einstellung am Gaskombiventil darf nur bei der Umrüstung auf eine andere Gasart
vorgenommen werden.
Die Begrenzung der maximalen Heizleistung erfolgt elektronisch über den "Parameter
4" der Regelung.
Bei der Umrüstung von Erdgas auf Flüssiggas oder von Flüssiggas auf Erdgas muß
zusätzlich der Brenner und die Zündelektrode getauscht werden (Demontage des
Brenners siehe Seite 25).
GB-E(K)-20
- Überwurfmutter (3) lösen
- alten Dichtring (4) und alte Gasdrosselblende (5) entfernen.
- (Farbe der Gasdrosselblende siehe
Tabelle unten).
- Neue Gasdichtung (4) einlegen, dabei
auf korrekten Sitz achten.
- Überwurfmutter festziehen.
Gasart
Farbe
Gasdrosselblende
Erdgas E/H
Erdgas LL
1)
Flüssiggas
1)
GB-E-11
Die Umrüstung auf andere Gasarten erfolgt gemäß der Umrüstanleitung, die dem
jeweiligen Umrüstsatz beiliegt.
gelb
weiß
rot
gilt nicht für Österrreich / Schweiz
Gasbrennwert-Therme anschließend gemäß Abschnitt Einstellung Gas-Luft-Verbund
einstellen (Seite 22).
21
Einstellung Gas- Luft-Verbund
Voreinstellung Nullpunkt bei unterer
Belastung (Softstart)
Die Einstellung ist nur nach einem Gasartwechsel zulässig!
Die Einstellung des Gas-Luft-Verbunds muß in der unten beschriebenen Reihenfolge
zuerst bei unterer Belastung (Softstart) und anschließend bei oberer Belastung
(Schornsteinfegerbetrieb) durchgeführt werden.
-
Gasdurchflußschraube (8)
Nullpunkt-Einstellschraube (6)
Gasausgangsdrucknippel (2)
Therme außer Betrieb nehmen – Gasabsperrhahn schließen.
Verkleidung abnehmen und Regelung herunterklappen
Feindruckmeßgerät (geeignet für Messungen im Pa-Bereich) auf “Null” stellen
“+” Anschluß des Feindruckmeßgerätes an den Meßnippel (2) nach Entfernen der
Verschlußschraube und “-“ Anschluß des Feindruckmeßgerätes an den Meßnippel
(7) für den Unterdruck im Brennraumgehäuse nach Lockern der Madenschraube
anschließen.
- Programmwahlschalter in Stellung Heizbetrieb
bringen
- ca. 20 Sekunden nach dem Brennerstart den Differenzdruck mit Feindruckmeßgerät
kontrollieren und ggf. mit Nullpunkt-Einstellschraube (6) am Gaskombiventil durch
vorsichtiges Drehen einstellen (vorgeschriebene Einstellwerte siehe Tabelle unten). Diese Einstellung muß innerhalb von 120 Sek. nach dem Brennerstart erfolgen.
Evtl. durch Drücken der “Entstörtaste” die Startphase zur Einstellung wiederholen.
GB-E-20 / GB-EK-20
Erdgas E/LL
Flüssiggas
5 Pa (+/-3 Pa)
- rechts drehen
- links drehen
25 Pa (+/-3 Pa)
-
GB-E-11
Erdgas E/LL
Flüssiggas
12 Pa (+/-3 Pa)
27 Pa (+/-3 Pa)
Differenzdruck höher
Differenzdruck niedriger
CO2-Einstellung bei
oberer Belastung
(Schornsteinfegerbetrieb)
- Schraube aus der linken Meßöffnung “Abgas” entfernen
- Meßsonde des CO2-Meßgerätes in die Meßöffnung “Abgas” (9) einführen und
Meßgerät in Betrieb nehmen.
Meßöffnung "Abgas" (9)
- Programmwahlschalter auf Stellung Schornsteinfeger
roter Punkt in der Anzeige).
- Bei Vollast den CO2-Gehalt messen.
GB-E-20 / GB-EK-20
drehen (es erscheint ein
GB-E-11
Erdgas E/LL
Flüssiggas
Erdgas E/LL
Flüssiggas
9,0 % ± 0,2 %
10,2% ± 0,2%
9,2 % ± 0,2 %
10,9% ± 0,2%
- CO2-Einstellung bei Bedarf an der Gasdurchflußschraube (8) am Gaskombiventil
durch vorsichtiges Drehen korrigieren
- rechts drehen - CO2 niedriger! links drehen - CO2 höher!
CO2-Prüfung bei unterer
Belastung (Softstart)
Meßnippel für Unterdruck (7)
- Die Therme durch Drücken der “Entstörtaste” erneut starten
- ca. 20 Sekunden nach dem Brennerstart den CO2-Gehalt mit dem CO2-Meßgerät
kontrollieren und ggf. mit Nullpunkt-Einstellschraube (6) am Gaskombiventil durch
vorsichtiges Drehen nachjustieren (vorgeschriebene Einstellwerte siehe Tabelle
unten). Diese Einstellung muß innerhalb von 120 Sek. nach dem Brennerstart
erfolgen. Evtl. durch Drücken der “Entstörtaste” die Startphase zur Einstellung
wiederholen.
- rechts drehen - CO2 höher!
GB-E-20 / GB-EK-20
Erdgas E/H
Flüssiggas
8,8% bis 9,3 % 10,5 % bis 11,5 %
Abschluß der Einstellarbeiten
22
links drehen - CO2 niedriger!
GB-E-11
Erdgas E/LL
Flüssiggas
8,8 % bis 9,3 % 10,7 % bis 11,5%
- Gerät außer Betrieb nehmen und Meßöffnungen, Schlauchanschlußnippel wieder
verschließen und auf Dichheit kontrollieren.
Einstellwerte GB-E-20 / GB-EK-20
Regelungsparameter ändern
Mit den beiden Tasten unterhalb des Displays können folgende Regelungsparameter
verändert werden
1. Beide Tasten (+) und (-) gleichzeitig drücken; es erscheint in der Anzeige "0.".
2. Mit den Tasten (+) oder (-) die gewünschte Parameter Nr. auswählen.
3. Entstörtaste drücken; es erscheint der werkseitig eingestellte Parameterwert entsprechend der untenstehenden Liste.
4. Mit (+) oder (-) Taste den Parameter verändern.
5. Entstörtaste drücken; der geänderte Wert wird übernommen und es erscheint in der
Anzeige wieder die Heizwasservorlauftemperatur.
(-)
(+)
Entstörtaste
Einstellwerte für die Regelungsparameter
Nr. Parameter
min Werkseinst. max
1 Hysterese Heizwasser (HZ)
0
5
20
Einheiten
K
2 untere Drehzahl HZ/WW
34
U/sec
3 obere Drehzahl Warmwasser
90
U/sec
4 Begrenzung der max. Heizleistung (siehe "Tabelle für Leistungseinstellung")
5 Frostschutz Außentemperatur
6 Heizkreispumpenbetriebsart
-5
0
+2
0
5
1
°C
1 = Heizkreispumpe
schaltet mit Brenner
0 = Dauerlauf im
Winterbetrieb
7 Heizkreispumpennachlauf
8 max. Heizwassertemperaturbegrenzung
9 Taktsperre
10* e-Bus-Adresse
*
Tabelle Leistungseinstellung
für Luft-/Abgasführung
bis 6 m (Werkseinstellung)
1
50
99
0,1 Minuten
20
75
90
°C
0
5
30
Minuten
0
0
4
-
Wird ein Regelungszubehör vom Typ DWTM angeschlossen, so ist der Parameter 10 auf 1
zu setzen.
Die Heizleistung wird durch die Gasgebläsedrehzahl bestimmt. Durch Verringerung
der Gasgebläsedrehzahl gemäß Tabelle wird die max. Heizleistung bei 80/60°C für
Erdgas E / LL1) und Flüssiggas angepaßt.
GB-E-20 / GB-EK-20
Heizleistung (kW)
8
Anzeigewert (U/sec) 34
1)
Tabelle Leistungseinstellung
für Luft-/Abgasführung
größer 6 m bis 10 m
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
37
41
44
47
50
54
57
60
63
67
70
73
gilt nicht für Österreich/Schweiz
Wird eine Luft-Abgasführung größer 6 m und kleiner 10 m verwendet, so kann die max.
Leistung im Heizbetrieb bei 80/60°C für Erdgas E / LL1) und Flüssiggas über die
Drehzahlen nach folgender Tabelle begrenzt werden.
GB-E-20 / GB-EK-20
Die untere Heizleistung, sowohl für den Heiz- und Warmwasserbetrieb (HZ/WW),
muß mindestens auf 9 kW = 38 U/sec eingestellt werden.
Heizleistung (kW)
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Anzeigewert (U/sec)
38
42
45
48
51
55
58
61
64
68
71
74
1)
gilt nicht für Österreich/Schweiz
23
Einstellwerte GB-E-11
Regelungsparameter ändern
Mit den beiden Tasten unterhalb des Displays können folgende Regelungsparameter
verändert werden
1. Beide Tasten (+) und (-) gleichzeitig drücken; es erscheint in der Anzeige "0.".
2. Mit den Tasten (+) oder (-) die gewünschte Parameter Nr. auswählen.
3. Entstörtaste drücken; es erscheint der werkseitig eingestellte Parameterwert entsprechend der untenstehenden Liste.
4. Mit (+) oder (-) Taste den Parameter verändern.
5. Entstörtaste drücken; der geänderte Wert wird übernommen und es erscheint in der
Anzeige wieder die Heizwasservorlauftemperatur.
(-)
(+)
Entstörtaste
Einstellwerte für die Regelungsparameter
Nr. Parameter
min Werkseinst. max
1 Hysterese Heizwasser (HZ)
0
5
20
Einheiten
K
2 untere Drehzahl HZ/WW
35
U/sec
3 obere Drehzahl Warmwasser
90
U/sec
4 Begrenzung der max. Heizleistung (siehe "Tabelle für Leistungseinstellung")
5 Frostschutz Außentemperatur
6 Heizkreispumpenbetriebsart
-5
0
+2
0
5
1
°C
1 = Heizkreispumpe
schaltet mit Brenner
0 = Dauerlauf im
7 Heizkreispumpennachlauf
8 max. Heizwassertemperatur-
1
50
99
0,1Minuten
20
75
90
°C
0
5
30
Minuten
0
0
4
-
Winterbetrieb
begrenzung
9 Taktsperre
10* e-Bus-Adresse
*
Tabelle Leistungseinstellung
für Luft-/Abgasführung bis 10 m
GB-E-11
Erdgas E/LL im Leistungsbereich 1
Wird ein Regelungszubehör vom Typ DWTM angeschlossen, so ist der Parameter 10 auf 1
zu setzen.
Die Heizleistung wird durch die Gasgebläsedrehzahl bestimmt. Durch Verringerung
der Gasgebläsedrehzahl gemäß Tabelle wird die max. Heizleistung bei 80/60°C für
Erdgas E / LL im werkseitig ausgelieferten Leistungsbereich 1 angepaßt.
Heizleistung (kW)
3,4
4
5
6
7
8
9
9,9
Anzeigewert (U/sec)
35
40
49
57
66
74
82
90
Erdgas LL gilt nicht für Österreich/Schweiz
Tabelle Leistungseinstellung
für Luft-/Abgasführung bis 10 m
GB-E-11
Erdgas E/LL im Leistungsbereich 2
oder für Flüssiggas
Achtung:
24
Für Erdgas im Leistungsbereich 2 oder für Flüssiggas gilt die folgende Tabelle:
Heizleistung (kW)
6,6
7
8
9
10
11
12
13
14
15 15,7
Anzeigewert (U/sec)
35
38
44
50
56
62
68
74
80
86
90
Die Gasbrennwertherme ist werkseitig für Erdgas und den Leistungsbereich 1 von
3,4 bis 9,9 kW Nennleistung eingestellt. Durch Verwendung des beiliegenden
Umrüstsatzes kann bei Betrieb mit Erdgas E/LL auf den Leistungsbereich 2 von 6,6
bis 15,7 kW Nennleistung umgerüstet werden.
Wartung
Wartung
Für die Wartung und Instandhaltung der Anlage empfehlen wir einen Wartungsvertrag
abzuschließen.
Demontage des Brenners
Gerät gemäß Betriebsanleitung außer Betrieb nehmen.
Vor jeder Wartungsarbeit Gerät spannungsfrei machen.
Gerät am KFE-Hahn entleeren.
Einhängeöffnung
Stecker Ventilator
Brennraumgehäuse
Spannverschlüsse
DifferenzdruckwächterSchlauch
Verschraubung
Gasanschluß
Mischkammer
3 Stecker für Zünd-,
Überwachungselektrode, Masse
-
Verkleidung abnehmen
Spannverschlüsse des Brennraumgehäuses lösen
Brennraumgehäuse abnehmen
Differenzdruckwächter-Schlauch von Mischkammer abziehen
Verschraubung Gasanschluß Mischkammer lösen
Die 4 Stecker für Zündelektrode, Überwachungselektrode, Masseverbindung und
Gebläse abziehen
- Gebläse leicht anheben und nach vorne herausdrehen
- Gebläse in die linke obere Einhängeöffnung der Verkleidung einhängen.
Brenner mit Oberteil-Brennkammer
Vorderschale
Brennkammer
Spannverschlüsse
Zündelektrode
- Spannverschlüsse öffnen
- Vorderschale abnehmen
- Brenner mit Oberteil Brennkammer nach vorne gekippt herausnehmen
Demontage und Reinigung des
Heizwasserwärmetauschers
Rücklauf
Vorlauf
Sicherungsstifte
- Heizwasserwärmetauscher von vorne leicht gegen die Geräterückwand drücken und
den Sicherungsstift am Vorlauf nach unten und den Sicherungsstift am Rücklauf
nach oben herausziehen.
- Heizwasserwärmetauscher leicht anheben und nach vorne gerade herausziehen.
25
Wartung
Transportarretierung (Lasche) des Brennkammertopfes mit Schraubendreher oder Spitzzange nach unten biegen.
Transportarretierung
Hinweis: Die Transportarretierung muß nach dem Zusammenbau nicht wieder hochgebogen werden.
Brennkammertopf durch Rechtsdrehen aus Heizwasserwärmetauscher entnehmen.
Spalt
Reinigung:
Bei geringer Verschmutzung genügt es die Heizwasserwärmetauscherlamellen mit einem
Wasserstrahl durchzuspülen.
Brennkammertopf
Bei stärkerer Verschmutzung Heizwasserwärmetauscher mit Kunststoffbürste reinigen.
Reinigen des Brenners
Verbrennungsrückstände mit einer Bürste (keine Stahlbürste) entfernen.
Bei stärkerer Verschmutzung Brenner mit Seifenlauge auswaschen und mit klarem
Wasser nachspülen.
Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der Demontage.
Grundsätzlich sind alle Dichtungen an wasser- und abgasführenden Bauteilen,
die getrennt wurden, auszutauschen und vor dem Zusammenbau mit Silikonfett
(andere Fette zerstören die Dichtungen) einzustreichen.
Achtung: Auf die richtige Einbaulage des Heizwasserwärmetauschers achten!
(Spalt im Heizwasserwärmetauscher muß unten sein)
Entkalken des Warmwasserwärmetauschers
Je nach Wasserbeschaffenheit empfiehlt sich eine periodische, brauchwasserseitige
Entkalkung des Warmwasserwärmetauschers.
Hierzu Warmwasserwärmetauscher nach lösen der Verschraubung von Heiz- und
Brauchwasserleitungen aus dem Gerät ausbauen und mit einem handelsüblichen
Kalklöser behandeln.
Reinigen des Kaltwassersiebes
Überdruckventil Trinkwasser À aufschrauben und Kaltwassersieb aus dem Anschlußstück Á entnehmen. Anschließend Sieb mit Preßluft ausblasen oder unter einem
Wasserstrahl reinigen.
Á À
Abgastemperaturbegrenzer
Messung Verbrennungsparameter
Meßöffnungen
Die elektronische Abgastemperaturbegrenzer schaltet bei einer Abgastemperatur von
über 110°C die Gasbrennwert-Therme ab. In der Anzeige erscheint der Fehlercode 7.
Wird die Entstörtaste gedrückt, geht das Gerät wieder in Betrieb.
Verkleidung abnehmen, Gasbrennwert-Therme in Betrieb nehmen und Programmwahlschalter auf Schornsteinfegersymbol drehen. (Es erscheint ein Punkt in der Anzeige)
Bestimmung der Temperatur, CO2 in der Verbrennungsluft
- Schraube aus rechter Meßöffnung entfernen
- Fühlersonde einführen
- Temperatur und CO2 messen
Bei einem CO2-Gehalt >1,5% bei konzentrischer Luft-/Abgasführung liegt eine Undichtigkeit im Abgasrohr vor.
Messen der Abgasparameter
- Schraube aus linker Meßöffnung entfernen
- Meßsonde einführen
- Abgaswerte messen
Anmerkung: Das Erfassen der Abgasparameter erfolgt bei gleichzeitiger Messung der
Ansauglufttemperatur.
Wichtig:
Nach Beendigung der Messung Temperaturfühler und Meßsonde herausnehmen und
beide Meßöffnungen verschließen. Dabei auf dichten Sitz der Schrauben achten!
26
Ersatzteilnummern
GB-E/GB-EK
3-Wegemischer DN20 für DWTM/EWT
3-Wege-Umschaltventil elektrisch mit Stufenbohrung für Thermostat
(baugleich mit Art.-Nr. 27 99 222) verpackt
Abgasfühler
Abgasrohr
Adapter für Gasgebläse
Ausdehnungsgefäß
Außentemperaturfühler
Automatisches Entlüftungsventil
Blindstecker für 3-Wege-Umschaltventil
Brennkammer Oberteil ohne Isolierung
Brennkammer Unterteil
Brennkammertopf ohne Isolierung
Dichtprofil für Brennraumgehäuse
Dichtring 63 mm für Abgasrohr
Dichtstopfen Kondensatablauf
Dichtstopfen
Dichtung Abgasrohr
Dichtung für Anschlußstücke
Dichtung für BimSch-Meßöffnung
Art.-Nr.
GB-E
GB-EK
27 91 005
27 99 223
X
X
X
X
27 41 053
17 20 573
17 20 570
20 20 000
27 92 021
20 11 001
27 99 088
17 20 571
17 20 574
26 00 091
39 00 051
26 00 360
39 03 120
39 03 141
39 03 144
39 03 102
39 03 142
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
27
Ersatzteilnummern
GB-E/GB-EK
Dichtung für Brennkammer oben/unten
Dichtung für Brennkammer seitlich
Dichtung für Gaskombiventil für Stecker 3-polig
Dichtung für Mischkammer
Dichtung für Übergang LAS
Dichtung fur Überwachungselektrode bis 10/99
Dichtung für Ventilatorflansch
Dichtung für Zündelektrode
Dichtungsmanschette für Abgastemperaturfühler
Dichtungsmanschette für Prüfnippel
Dichtungsmanschette für Verrohrung
Dichtungsmanschette Ø 4,8
Dichtungsmanschette Ø 2,2
Differenzdruckwächter
Drehknopf für Programmwahl (Set=3 Stück)
Drehknopf für Temperaturwahl
DWTM als Ersatzregler
Erdverbindungsleitung für Zündelektrode
Externe Zündeinheit
Federstecker für Einsteckfühler
Fett
Flachdichtring Ø 30 x 21 x 2
Flachdichtring Ø 18,5 x 11 x 2
Flachdichtring Ø 24 x 17 x 2
Gasdrosselblende Gasart B/P (rot)
Gasdrosselblende Gasart E (gelb)
Gasdrosselblende Gasart LL (weiß)
Gaskombiventil SIT 822 Novamix
Gaskombiventil für Flüssiggas
Heizkreismanometer
Heizkreispumpe
Heizwasserwärmetauscher
Isolierung für Brennkammertopf
Isolierung Oberteil Brennkammertopf
Kabeleinführung 4-fach
Kabelsatz I (Zündung, Trafo, Gaskobiventil)
Kabelsatz II (Temperaturfühler, Differenzdruckwächter,
Ventil, Transformator sek., Ionisation)
Kabelsatz III (Pumpe, Strömungswächter, Speicherfühler,
Warmwasser-Schalter, Uhrenspannung, el. 3-Wege-Umschaltventil)
Kabelsatzclips
Magnetspule für Gaskombiventil SIT822
Mischkammer Druckguß
Netzplatine mit Anschlußklemme
O-Ring 22 x 18 x 2
O-Ring 36 x 26 x 5
O-Ring für Gaskombiventil 34 x 26 x 4
Regelung komplett
Regelungsplatine GB-E, GB-EK (Ersatz für Art.-Nr. 27 99 130)
Regelungsrahmen/Abdeckung
Rückströmklappe
Rundbrenner für Erdgas
Rundbrenner für Flüssiggas
Schauglas komplett
Schwenkverschraubung Steuerleitung
Sicherungssplint 2,5 x 28
Sicherung flink 3,15 A
Siphon komplett mit Kondensatschlauch
Spannverschluß
Spiralformschraube M4
Stecker mit Speicherfühler für Fremdfabrikat
Strömungswächter
Stützhülse für 3-Wege-Ventil
Systemplatte
Transformator mit Anschlußkabel
T-Schlauchverbindungsstutzen
Überwachungselektrode
Übergangsrohr für Rückstromklappe
Ventilator
28
Art.-Nr.
GB-E
GB-EK
39 03 125
39 03 126
39 03 147
39 03 100
39 03 146
39 03 150
39 03 101
39 03 151
39 03 145
39 03 143
39 00 005
39 00 011
39 00 010
27 99 155
17 10 104
17 10 105
27 33 007
27 99 089
27 95 501
34 00 041
35 00 101
39 03 022
39 03 020
39 03 021
17 20 520
17 20 521
17 20 522
27 96 105
27 96 106
20 39 061
20 15 110
29 00 050
16 22 551
16 22 550
17 10 021
27 99 085
27 99 086
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
27 99 087
X
X
27 92 112
27 96 090
17 20 589
27 99 131
39 03 012
39 03 011
39 03 010
86 00 681
27 99 137
17 10 106
17 20 590
28 00 055
28 00 056
20 00 019
24 25 033
34 60 024
27 38 180
20 11 006
34 00 042
34 50 958
27 99 054
27 91 100
24 25 064
86 00 676
27 40 090
20 22 030
27 96 262
17 20 578
21 00 010
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Ersatzteilnummern
GB-E/GB-EK
Verkleidung Brennraumgehäuse
Verkleidung komplett
Verrohrung Gaseintritt-Gaskombiventil
Verrohrung Gaskombiventil/Brenner
Verrohrung Heizkreispumpe/Heizwasserwärmetauscher
Verrohrung Heizwasserrücklauf/Heizkreispumpe
Verrohrung Heizwasserwärmetauscher/Umschaltventil
Verrohrung Rücklauf-HeizkreispumpeWarmwasserwärmetauscher-Ausdehnungsgefäß
Verrohrung Steuerleitung für Gaskombiventil
Verrohrung Umschaltventil/Plattenwärmetauscher
Verrohrung Warmwasser/Kaltwasser
Verrohrung Zwischenstück/Heizungsvorlauf
Verschlußstopfen BimSch-Meßöfnung Messing
Verteilerstift für Schwenkverschraubung Steuerleitung Gaskombiventil
Vorlauf-/Rücklauffühler
Warmwasserwärmetauscher
Wasserschalter
Zündelektrode für Erdgas
Zündelektrode für Flüssiggas
Zündleitung mit Zündkerzenstecker
Art.-Nr.
GB-E
GB-EK
86 00 019
86 00 682
20 11 041
20 11 201
20 11 202
20 11 204
20 11 203
20 11 045
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
24 25 041
20 11 205
20 11 200
20 11 090
17 20 101
24 25 034
27 41 052
29 00 240
27 91 110
27 96 261
27 96 263
27 99 090
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
29
Störung - Ursache - Abhilfe
Im Betriebs-, Informations- und Anzeigesystem BIAS wird im Störungsfall ein Fehlercode angezeigt, dem mit Hilfe nachfolgender Tabelle
Ursache und Abhilfe zugeordnet werden kann. Diese Tabelle soll dem Heizungsfachmann die Fehlersuche im Störungsfall erleichtern.
Fehlercode
Störung
Ursache
Abhilfe
1
STB Übertemperatur
Die Vorlauftemperatur hat die Grenze für die
STB-Abschalttemperatur von 110°C überschritten
Anlagendruck prüfen.
Heizkreispumpe prüfen.
Entstörtaste drücken.
4
Keine Flammenbildung
Bei Brennerstart keine Flammenbildung
Gaszuleitung prüfen und ggf. Gashahn öffnen.
Zündelektrode und Zündkabel prüfen.
Entstörtaste drücken.
5
Flammenausfall im Betrieb
Flammenausfall innerhalb 15 sec nach Flammenerkennung
Entstörtaste drücken.
6
STW-Übertemperatur
Die Vorlauf-/Rücklauftemperatur hat die Grenze für die
STW-Abschalttemperatur von 95°C überschritten
Anlagendruck prüfen.
7
STBA-Übertemperatur
Die Abgastemperatur hat die Grenze für die
STBA-Abschalttemperatur von 110°C überschritten
Heizwasserwärmetauscher auf Sauberkeit und richtige Montage prüfen.
11
Flammenvortäuschung
Vor dem Brennerstart wird bereits eine Flamme erkannt
Entstörtaste drücken.
12
Vorlauffühler defekt
Der Fühler für die Vorlauftemperatur oder das Kabel
ist defekt
Kabel prüfen.
Vorlauffühler wechseln.
13
Abgasfühler defekt
Der Fühler für die Abgastemperatur oder das Kabel
ist defekt
Kabel prüfen.
Abgasfühler wechseln.
14
Warmwasserfühler defekt
(GB-E) oder
Warmwasservorrangschalter
mit blauem Anschlußstecker defekt (GB-EK)
Der Fühler für die Warmwassertemperatur (GB-E) bzw. der
integrierte Widerstand im Warmwasservorrangschalter
(GB-EK) oder die Verdrahtung ist defekt
Warmwasserfühler prüfen (GB-E) bzw. Widerstand (270 Ohm zwischen Pin 1 und 2 am
blauen Stecker ) am Warmwasservorrangschalter prüfen (GB-EK); Verdrahtung prüfen.
15
Außentemperaturfühler defekt
Der Fühler für die Außentemperatur oder das Kabel
ist defekt
Kabel prüfen.
Außentemperaturfühler wechseln.
16
Rücklauffühler defekt
Der Fühler für die Rücklauftemperatur oder das Kabel
ist defekt
Kabel prüfen.
Rücklauffühler wechseln.
20
Fehler Gasventil 2
Nach Brennerlauf wird noch für 15 sec eine Flamme
gemeldet, obwohl Gasventil 2 Abschaltbefehl hat
Gaskombiventil wechseln.
21
Fehler Gasventil 1
Nach Brennerlauf wird noch für 15 sec eine Flamme
gemeldet, obwohl Gasventil 1 Abschaltbefehl hat
Gaskombiventil wechseln.
22
Luftmangel
Der Differenzdruckwächter schaltet nicht ein
Silikonschläuche zum Differenzdruckwächter prüfen.
Abgassystem und Gasgebläse prüfen.
Differenzdruckwächter wechseln.
23
Fehler Differenzdruckwächter
Der Differenzdruckwächter schaltet nicht aus
Entstörtaste drücken.
Bei erneuter Störung Differenzdruckwächter wechseln.
25
Fehler Gasgebläse
Das Gasgebläse erreicht nicht die geforderte Zünddrehzahl
Zuleitung zum Gasgebläse,
Gasgebläse und Abgassystem
prüfen. Entstörtaste drücken.
26
Fehler Gasgebläse
Das Gasgebläse erreicht keinen Stillstand
Zuleitung zum Gasgebläse prüfen.
Entstörtaste drücken.
30
CRC-Fehler Kessel
Der EEPROM-Dartensatz "Kessel" ist ungültig.
Regelungsplatine wechseln.
31
CRC-Fehler Brenner
Der EEPROM-Dartensatz "Brenner" ist ungültig.
Regelungsplatine wechseln.
32
Fehler in 24 VAC-Versorgung
24 VAC-Versorgung außerhalb zulässigem Bereich
(z. B. Kurzschluß)
Kabel zum Trafo und zum Gasgebläse prüfen.
40
Wasserströmungsmangel
Der Wasserströmungswächter schaltet nicht ein
bzw. aus
Heizkreispumpenlauf prüfen.
Anlage gut entlüften.
Bei erneuter Störung Wasserströmungswächter wechseln.
x.y.
Fehler Elektronikmodul
(schnell blinkend)
Der interne Selbsttest hat einen Fehler festgestellt
Regelungsplatine wechseln.
30
Energiesparmöglichkeiten
Energiesparmöglichkeiten
- Nutzen Sie die Möglichkeit, die Heizkreistemperatur mit Hilfe des Regelungszubehörs nachts abzusenken.
- Stellen Sie die Temperatur so ein, daß Sie sich wohlfühlen, jedes Grad Raumtemperaturreduzierung bringt eine Energieeinsparung von bis zu 5 %.
- Senken Sie in unbewohnten Räumen die Raumtemperatur so weit wie möglich
ab, beachten Sie den Frostschutz.
- Sorgen Sie bei Verwendung eines Raumtemperaturreglers dafür, daß in dem
Raum, in dem der Raumtemperaturregler installiert ist, alle HeizkörperThermostatventile voll geöffnet sind.
Der Raumtemperaturregler darf nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt
werden.
31
32
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement