ProCon Streamline

ProCon Streamline
Inhaltsverzeichnis
1
Allgemeines ........................................................................................................................................................................................ 5
1.1
1.2
1.3
1.4
Lieferumfang.......................................................................................................................................................................... 5
Beschreibung.......................................................................................................................................................................... 5
Regelung und Regelungszubehör............................................................................................................................................ 5
Funktion der Regelung ........................................................................................................................................................... 7
2
Montage............................................................................................................................................................................................ 10
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
2.10.1
2.10.2
2.10.3
2.10.4
2.11
2.12
2.13
Wahl des Montageortes ....................................................................................................................................................... 10
Wandkonsole montieren ...................................................................................................................................................... 11
Hydraulischer Anschluss........................................................................................................................................................ 11
Gasanschluss ........................................................................................................................................................................ 13
Kondenswasserabfluss.......................................................................................................................................................... 14
Ablauf Sicherheitsventil ........................................................................................................................................................ 14
Anschluss an Wandkonsole .................................................................................................................................................. 14
Montage in Nischen ............................................................................................................................................................. 15
Montage der Seitenbleche und der Blende............................................................................................................................ 16
Abgas- / Zuluftanschluss ....................................................................................................................................................... 17
Auszug aus der Muster-Bauordnung..................................................................................................................................... 18
Auszug aus der Muster-Feuerungsverordnung ...................................................................................................................... 18
Reinigungs- und Prüföffnungen ............................................................................................................................................ 19
Installationsarten für das Gas-Brennwertgerät ....................................................................................................................... 19
Maximale Rohrlängen, Abgassysteme für ProCon Kompakt.................................................................................................. 20
Montage Raumeinheit QAA 73............................................................................................................................................. 25
Elektrischer Anschluss ........................................................................................................................................................... 25
3
Inbetriebnahme................................................................................................................................................................................ 29
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.6.1
3.6.2
3.7
Bedienung der Regelung ...................................................................................................................................................... 29
Einstellung Kessel- und Raumsollwert ................................................................................................................................... 30
Einstellung Brauchwassertemperatur (ohne Raumgerät) ....................................................................................................... 30
Symbole im Bediendisplay..................................................................................................................................................... 31
Brauchwasserfunktion ProCon Kompakt ............................................................................................................................... 32
Parametrierung des ProCon .................................................................................................................................................. 32
Parametrierung Endbenutzer ................................................................................................................................................ 32
Parametrierung Heizungsfachmann ...................................................................................................................................... 35
Inbetriebnahme des ProCon.................................................................................................................................................. 39
4
Hydraulikschemen............................................................................................................................................................................ 42
4.1
4.2
4.3
4.4
Schema 1: ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis ...................................................................................................... 42
Schema 2: ProCon Kompakt mit zwei Pumpenheizkreisen..................................................................................................... 44
Schema 3: ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis, einem Mischerheizkreis................................................................. 46
Schema 4: ProCon Kompakt mit zwei Mischerheizkreisen ..................................................................................................... 48
5
Wartung.............................................................................................................................................................................................50
5.1
5.2
5.3
Wartungsanzeige ................................................................................................................................................................. 50
Kaminfegerfunktion ............................................................................................................................................................. 50
Auszuführende Arbeiten....................................................................................................................................................... 50
6
Fehlersuche .......................................................................................................................................................................................53
6.1
6.1.1
6.2
6.3
Fehlermeldungen.................................................................................................................................................................. 53
Fehlercode............................................................................................................................................................................ 53
Meldecodeanzeige ............................................................................................................................................................... 55
Info-Taste (Temperatur und Betriebszustände)....................................................................................................................... 55
7
Technische Dokumentation .............................................................................................................................................................57
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9
7.10
7.11
Restförderhöhe ProCon ........................................................................................................................................................ 57
Drehzahl - Leistungskennlinie ProCon GWB 15 und 25 ......................................................................................................... 57
Nennwärmebelastung in Abhängigkeit des Abgasdruckes ..................................................................................................... 58
Widerstandkennlinie Vorlaufanlegerfühler, Brauchwasserfühler, Kesselvorlauf-, Rücklauf- und Abgasfühler ........................... 59
Widerstandkennlinie Außentemperaturfühler........................................................................................................................ 59
Elektrische Anschlüsse ProCon Kompakt ............................................................................................................................... 60
Technische Daten ProCon Kompakt ...................................................................................................................................... 61
Explosionszeichnung Gehäuse, Siphon und Regler ................................................................................................................ 62
Explosionszeichnung Brenner und Gasarmatur ...................................................................................................................... 63
Explosionszeichnung Verrohrung und Kesselkörper ProCon Kompakt.................................................................................... 64
Legende zu Explosionszeichnungen ...................................................................................................................................... 65
8
Gewährleistung ................................................................................................................................................................................68
8.1
Gewährleistung .................................................................................................................................................................... 68
8.2
Ersatzteile............................................................................................................................................................................. 68
Gewährleistungsurkunde ................................................................................................................................................................. 68
EG-Baumuster-Konformitätserklärung .............................................................................................................................................. 69
Wartungs-Nachweis......................................................................................................................................................................... 70
Wichtige Hinweise
Diese vorliegende Anleitung richtet sich an Fachkräfte von Heizungsfachbetrieben. Hier
finden Sie die notwendigen Angaben über Installation und Einstellung der Gas-Brennwertgeräte ProCon Kompakt.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise gekennzeichnet, die Sie zu Ihrer Sicherheit und der anderer Personen
unbedingt beachten müssen.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise versehen, die für die richtige Funktion des Gerätes beachtet werden
müssen, für die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen wichtig sind oder Ihnen die Arbeit erleichtern.
Sicherheitshinweise - Bitte beachten!
Vor Beginn der Installation machen Sie sich bitte mit den folgenden Sicherheitshinweisen
vertraut. Das dient vor allem Ihrem eigenen Schutz.
Das Gas-Brennwertgerät darf nur durch Fachkräfte von Heizungsfachbetrieben installiert werden. Arbeiten an
Netzspannungsführenden Teilen dürfen nur Elektrofachkräfte ausführen.
Einrichtungs-, Änderungs- und Wartungsarbeiten an Gasanlagen in Gebäuden dürfen nur von Gasversorgungsunternehmen (GVU) oder von Installationsunternehmen durchgeführt werden, welche vom GVU dazu berechtigt sind.
Gehen Sie bei der Installation genau nach dieser Anleitung vor. Damit Sie sich vergewissern können, dass Sie
alle Arbeiten richtig durchführen, soll Ihnen diese Anleitung bei der Montage vorliegen. Die Anleitung verbleibt am Gas-Brennwertgerät, damit sie auch später bei Bedarf genutzt werden kann. MHG haftet nicht für
Schäden, die aus Nichtbeachtung dieser Anleitung resultieren.
Bei Arbeiten am Gas-Brennwertgerät muss dieses vom Netz getrennt sein. Der Gasabsperrhahn ist zu schließen und gegen ungewolltes Öffnen zu sichern.
Beachten Sie den Anwendungsbereich des DVGW-Arbeitsblattes G 600 (TRGI), der DIN 4756, DIN 4751 Teil 3,
DIN 1988, DIN 50930.
Nehmen Sie keine Veränderungen an den Bauteilen des Gas-Brennwertgerätes vor. Bauteile dürfen nur durch
Original-MHG-Teile ersetzt werden.
Halten Sie die Bestimmungen der Landesbauordnung über Feuerstätten ein. Nach den landesrechtlichen Vorschriften bedürfen Heizkessel einer Anzeige oder Erlaubnis.
© 2005 MHG Heiztechnik GmbH
Die hier erteilten Informationen gelten ausschließlich für den Hochleistungskessel in der Standardausführung.
MHG Heiztechnik kann für einen möglicherweise entstandenen Schaden, der sich aus Produktspezifikationen
ergibt, die von der Standardausführung abweichen, folglich keine Haftung übernehmen.
Obwohl die bereitgestellten Informationen mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt wurden, ist
MHG Heiztechnik nicht haftbar für eventuelle Fehler in den Informationen und möglicherweise sich daraus ergebenden Folgen.
MHG Heiztechnik übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die sich durch von Dritten verrichtete Arbeiten
ergeben.
4
1. Allgemeines
ProCon Kompakt
1
Allgemeines
1.1
Lieferumfang
-
Gas-Brennwertgerät, komplett verrohrt und verdrahtet, eingestellt für Erdgas Gruppe E (H)
Mit dem Gas-Brennwertgerät werden geliefert:
- eine Anleitung „Montage-Betrieb-Wartung“
- ein Außentemperaturfühler mit Schrauben und Dübel
- eine Schlauchanschlusstülle für die Kondenswasserableitung
- Speichertemperaturfühler
1.2
-
Beschreibung
Wandstehende Ausführung
Kondensations-Wärmetauscher aus austenitischem Edelstahl
ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner
Witterungs- und zeitgeführte Regelung
Mikroprozessor-Brennwertregelung mit integriertem Feuerungsautomaten, Diagnosefunktion
Umwälzpumpe, dreistufig
Speicherladepumpe
Drehzahlgeregeltes Gebläse:
24V bei ProCon GWB 15 und 25,
230 VAC bei ProCon GWB 45
Siphon zur Kondenswasserableitung
Funktionsanzeige mit LCD Display (beleuchtet)
Zeigermanometer 0 - 4 bar
Gaskompaktarmatur 230V
Sommer/Winter-Automatik
Hochspannungszündung
Integrierte Ionisationsüberwachung
Integrierte Trinkwasservorrangschaltung
Temperatur-Fühler mit integrierter STB-Funktion
Abgas-Temperatur-Fühler mit integrierter STB-Funktion
Handentlüfter
Möglichkeit des Anschlusses einer Raumeinheit QAA 73
3-Wege-Umschaltventil zum Umschalten auf Trinkwassererwärmung
Platten-Wärmetauscher (Edelstahl) für Trinkwassererwärmung
1.3
Regelung und Regelungszubehör
Das Regelsystem des ProCon ist ein modular aufgebautes System zur Automatisierung von Heizkesseln und kompletten Heizungsanlagen. Es bietet eine einfache, aber komplette Grundausstattung des Kessels (Kesselsteuerung und -regelung) mit
Erweiterungsmöglichkeiten bis hin zu umfangreichen Heizungssystemen.
-
-
Raumeinheit QAA 73 zur Regelung von zwei Heizkreisen mit
Raumtemperatureinfluss
Mischer-Clip-In-Modul AGU 2.500 zur Ansteuerung eins Mischerheizkreises
Bus-Clip-In-Modul OCI 420 zur Kommunikation mit dem Systembus LPB
Relais-Clip-In mit 0-10 V Steuereingang und 3 Schaltausgänge 230 V
Regler RVA 63.242 zur Ansteuerung von einem weiteren Mischer- oder Pumpenheizkreis., Systembildung über LPB- Bus.
Regler RVA 63.280 zur Ansteuerung von zwei weiteren
Mischer- oder Pumpenheizkreisen, Systembildung über LPBBus.
Kaskadenregler RVA 47.320 zum Betrieb von Mehrkesselanlagen mit bis zu 12 Heizkesseln
• Heizungsregelung
Die Heizungs-Vorlauftemperatur kann wie folgt geregelt werden (Regelungsarten):
-
Außentemperatur- und Zeitgeführt für zwei Heizkreise
Außentemperatur- und Zeitgeführt mit Raumtemperatureinfluss über Raumeinheit QAA 73
Raumtemperaturgeführt mit Raumeinheit QAA 73
Beachten Sie die Vorschriften der HeizungsanlagenVerordnung. Danach muss eine Zentralheizungsanlage
abhängig von der Außentemperatur (oder einer anderen geeigneten Führungsgröße) und der Zeit geregelt werden.
• Kesselregler LMU
Der Kesselregler LMU beinhaltet alle Sicherheits- und Regelfunktionen und ist besonders für modulierende Kessel geeignet.
Merkmale:
- Gasfeuerungsautomatenfunktion
- Brennerleistungsregelung mit Gebläsedrehzahlregelung
- Kesseltemperaturregelung
- Warmwassertemperaturregelung
- Elektronischer Sicherheitstemperaturbegrenzer mit Kesselvorlauf- und Kesselrücklauffühler zur Regelung und Überwachung
- Sicherheitstemperaturbegrenzung über den Abgastemperaturfühler
- Anzeige der Temperaturen
- Anschluss für Heizkreispumpen
- Pumpenautomatik und -blockierschutz
- Frostschutzfunktion für Kessel und Anlage
- Unverwechselbare elektrische Anschlüsse
- Clip In Vorrichtung für Busmodul zur Erweiterung mit busfähigen Komponenten
- Anschlussmöglichkeit für Raum- oder Uhrenthermostat
- Integrierte witterungsgeführte Regelung
Kesselregler (LMU 64) und Bediendisplay (AGU 2.311) mit
allen Regelungs- und Sicherheitsfunktionen des Kessels
5
1. Allgemeines
-
Flammenüberwachung und Zündung mit einer gemeinsamen
Elektrode
2 frei einstellbare Heizprogramme für 2 Heizkreise (3 Heizzeiten, täglich wechselnd)
Brauchwasserprogramm
• Raumeinheit QAA 73
(nicht mit RVA 47)
Bei Verwendung der Raumeinheit QAA 73 müssen die
werkseitig eingebauten Brücken auf der Anschlussklemme „Raumthermostat RT und RU“ (s. Abb. 36, Seite 26)
entfernt werden.
Mit der Raumeinheit QAA 73 wird die Heizungsanlage um eine
komfortable Bedienung und Heizungsregelung erweitert.
Die Raumeinheit übernimmt die für die jeweils angeschlossenen
Heizkreise erforderlichen Funktionen, wie z. B. die Raumtemperaturerfassung, die Berechnung der Temperatursollwerte und
die Zeitprogramme.
Die Raumeinheit QAA 73 wird an die Klemme RU angeschlossen.
Merkmale:
- Witterungs- und/oder raumgeführte Regelung
- 2 frei einstellbare Heizprogramme für 2 Heizkreise (3 Heizzeiten, täglich wechselnd)
- Brauchwasserprogramm
- Ferienprogramm
- Frostschutzfunktion
- Aufheizoptimierung
- Einstellungen der Anlagensollwerte
- Einfache Einstellung durch Unterstützung mit Klartextanzeige
(unterschiedliche Sprachen anwählbar)
- Anzeige der Temperaturen
- Störanzeige
- Integrierter Raumtemperaturfühler
- Pumpenblockierschutz
- Bedarfsabhängige Pumpenschaltung
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung der Raumeinheit QAA 73.
Bei Anschluss einer Raumeinheit QAA 73 sind folgende Punkte zu beachten:
- Die Heizkennlinien in der QAA 73 sind den Heizkennlinien in
der LMU überlagert. Die QAA 73 übernimmt die Witterungsführung. Der Kessel heizt nach den Heizkennlinien der
QAA 73.
- Die Sommer- / Winter-Umschalttemperatur in der LMU ist
auch bei Anschluss einer QAA 73 wirksam. Die Sommer- /
Winter-Umschalttemperatur in der LMU (Parameter 516)
muss immer höher als der Wert in der QAA 73 (Parameter
46) sein. Im Falle, dass die Umschalttemperatur in der LMU
niedriger ist als die in der QAA 73, wird nach Umschaltung
auf den Sommerbetrieb jede Heizungsanforderung seitens
der LMU ignoriert.
6
ProCon Kompakt
• Mischer-Clip-In-Modul AGU 2.500
(nicht im Kaskadenbetrieb),
96.38000-7003
Das Mischer-Clip-In-Modul AGU 2.500 dient zur Erweiterung
des Heizungssystems um einen Mischer- oder einen zweiten
Pumpenheizkreis. Es erhält seine Vorlauftemperatur-Istwerte
vom zugehörigen Vorlauffühler QAD 36 und steuert den Mischermotor und die entsprechende Heizkreispumpe an. Die Boiler Management Unit LMU sorgt für die notwendige Vorlauftemperatur.
Vorlaufanlegefühler QAD 36 (94.19314-5015) im Set Mischer
Clip In AGU 2.500 enthalten, dient zur Erfassung der Temperatur im Mischerkreis, Montage direkt am Vorlaufrohr, einschl.
Spannband, NTC 10 kOhm, 10000 Ω bei 25°C
(Nicht für RVA 47 geeignet).
• Bus-Clip-In-Modul OCI 420
96.38000-7004
Das Bus-Clip-In-Modul dient zur Kommunikation über eine 2Draht-Schnittstelle und ermöglicht die beliebige Systembildung
mit LPB Bus zur Erweiterung auf Mehrkreisregelung oder Kaskadierung (RVA).
• Relais-Clip-In-Modul AGU 2.511
96.38000-7005
Das Relais-Clip-In-Modul hat einen 1 - 10 V Steuereingang und
drei 230 V Schaltausgänge.
Die Wärmeanforderung (Temperaturanforderung) wird in diesem Fall über ein 0 - 10 V Spannungssignal vorgegeben.
Die Ausgänge des Clip-In-Relaismoduls werden von der LMU ...
als programmierbare Ausgänge genutzt. Für jeden der maximal
3 Ausgänge auf dem Clip-In kann über einen eigenen Parameter eine Funktion gewählt werden:
-0
-1
-2
-3
-4
-5
-6
-7
keine Funktion
Meldeausgang
Alarmausgang
Betriebsmeldung
Abschaltung externes Trafo
Pumpe 2. Heizkreis
Bw-Zirkulationspumpe
Torschleierfunktion
• Außenfühler QAC 34 (94.19314-5014)
im Lieferumfang ProCon Kompakt enthalten
Außenfühler QAC 34 zur Wandmontage, Schutzart IP 21,
Schutzklasse II Schutzkleinspannung, NTC 1 kOhm, 1000 Ω bei
25°C, einschl. Dübel und Befestigungsschraube.
1. Allgemeines
ProCon Kompakt
• Brauchwasserfühler QAZ 36 94.19314-5013 (2 m)
Im Lieferumfang ProCon Kompakt enthalten
Speicherfühler QAZ 36 zur Erfassung der Warmwasserspeichertemperatur für Boiler Management Unit LMU mit Anschlusskabel 2x0,5 mm², NTC 10 kOhm, 10000 Ω bei 25°C.
• RVA-Regler s. Beschreibung Gesamtpreisliste
1.4
Funktion der Regelung
• Warmwasserregelung
Die Warmwasserregelung erfolgt durch den Speicherfühler. Die
Sollwerte für die Warmwassertemperatur können programmiert
werden.
Die Speicherladung beim ProCon Kompakt geschieht im Vorrang.
Bei vorliegender Wärmeforderung des Speicherfühlers erfolgt
die Speicherladung. Dazu wird die Kesseltemperatur durch den
Kesseltemperaturregler auf den Warmwasser-Sollwert plus die
programmierte Vorlaufüberhöhung geregelt.
• Temperaturregelung Kesselkreis
• Pumpennachlauf für Brauchwasserpumpe
Bei vorliegender Wärmeanforderung von den Heizkreisen wird
der Brenner gestartet. Die im Kesselregler (LMU) integrierte
Temperaturregelung sorgt durch Veränderung der Brennerleistung für das Erreichen und Konstanthalten der Kesseltemperatur entsprechend eines vorgegebenen Sollwertes.
Um die Restwärme des Kessels nach einer Brauchwasserladung
zu nutzen, führt der Kesselregler einen Pumpennachlauf durch.
Der Pumpennachlauf erfolgt je nach Kesseltemperatur bis zum
Unterschreiten der eingestellten Temperatur oder bis zu maximal einer Minute.
• Bedarfsabhängige Kesselkreis-Regelung
• Bedarfsabhängige Warmwasserregelung
Der Kesselregler errechnet aus Außentemperatur, Heizkennlinie
und individuellem Zeitprogramm die momentane Solltemperatur für den Kesselkreis. Für die Funktion "Außentemperaturgesteuerte Witterungsführung" wird ein Außenfühler an den Kesselregler angeschlossen.
Im ProCon Kompakt ist ein Zeitprogramm für die Brauchwasserladung hinterlegt, mit dessen Hilfe die Ladezeiten des Speichers
frei eingestellt werden können.
• Raumthermostateingang
Der Kesselregler ist mit einer witterungsgeführten Regelung
ausgestattet. Bei der witterungsgeführten Regelung wird die
Vorlauftemperatur in Abhängigkeit vom Schaltzustand des
Raumthermostats (Tagbetrieb oder Absenkbetrieb), der Außentemperatur und den spezifischen Werten des Heizsystems geregelt.
An diesen Eingang kann ein potentialfreier Kontakt (230 VAC)
angeschlossen werden. Er steuert die generelle Freigabe für den
direkten Heizkreis des Kesselreglers (HK1).
Wird kein separater Raumthermostat verwendet,
muss dieser Eingang gebrückt werden.
• Pumpenautomatik / Pumpen-Kick
Um ein Festsitzen der Pumpen zu vermeiden führt der Kesselregler einen Pumpenkick durch, sobald eine Pumpe 24 Std.
nicht im Betrieb war. Diese Funktion wird analog auch bei Anschluss eines Umstellventils oder eines Mischerantriebes über
das Mischer-Clip-In AGU 2.500 durchgeführt.
• Pumpennachlauf
Für die Heizkreispumpen kann eine Pumpennachlaufzeit parametriert werden. Wenn die Wärmeanforderung für die Heizkreise entfällt, läuft die Pumpe noch für die eingestellte Nachlaufzeit (0 ... 254 min) weiter. Bei Bedarf kann auch ein Dauerlauf
programmiert werden (255 min).
• Witterungsgeführte Regelung
Zur Steigerung der Behaglichkeit im Wohnraum und Energieeinsparung ist die Funktion Schnellaufheizung/ Schnellabsenkung
in den Kesselregler integriert worden. Diese Funktion sorgt bei
der Umschaltung vom Absenk- in den Tagbetrieb für ein schnelles Aufheizen der Raumluft. Beim Übergang vom Tag- in den
Absenkbetrieb sorgt diese Funktion für ein schnelles Abschalten
der Anlage.
• Umschaltung Tagbetrieb/Absenkbetrieb:
Für die Berechnung der Vorlauftemperatur wird bei eingeschaltetem Raumthermostat die Raumtemperatur und bei ausgeschaltetem Raumthermostat die Absenktemperatur herangezogen.
7
1. Allgemeines
• Umschaltung Winterbetrieb / Sommerbetrieb:
Der Kesselregler verfügt über eine automatische Sommer- /
Winterumschaltung, die gewünschte Umschalttemperatur kann
über den Parameter 516 eingestellt bzw. deaktiviert werden.
Liegt die gedämpfte Außentemperatur mehr als 1°C über der
eingestellten Umschalttemperatur schaltet die Anlage auf
Sommerbetrieb.
Sinkt die gedämpfte Außentemperatur um mehr als 1°C unter
die eingestellte Umschalttemperatur geht die Anlage in den
Winterbetrieb.
• Brauchwasserbetrieb
Der Brauchwasserbetrieb kann unabhängig vom Betriebszustand des Kesselreglers am Bediendisplay ein- bzw. ausgeschaltet werden.
• Wasserdruckschalter
Schaltschwelle: Ein = 0,8 bar
Aus = 0,5 bar
• Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (Kessel)
Der Kesselregler verfügt über eine entsprechende Logik um mit
Hilfe der Vorlauf- und Rücklauffühler ein Überhitzen des Kessels
zu verhindern. Bei Überschreiten der vorgegebenen Temperaturdifferenz wird zunächst die Belastung des Kessels reduziert.
Sollte die Abschalttemperatur trotzdem erreicht werden wird
der Brenner ausgeschaltet und der Gebläse- und Pumpennachlauf eingeleitet. Eine entsprechende eindeutige Fehlermeldung
wird auf der Anzeige ausgegeben. Wenn die Kesseltemperatur
unter die Abschalttemperatur gesunken ist, kann die dauerhafte
Sicherheitsabschaltung durch Druck auf den Entriegelungstaster
entriegelt werden.
ProCon Kompakt
Abschalttemperatur gesunken ist, kann die dauerhafte Sicherheitsabschaltung durch Druck auf den Entriegelungstaster entriegelt werden.
• Fühlerüberwachung
Der Kesselregler erkennt und überwacht angeschlossene Fühler.
Bei Fehlern wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben.
• Kesselvorlauf- / Kesselrücklauffühler
Diese Fühler müssen immer vorhanden sein. Sie werden ständig
überwacht. Falls eine Unregelmäßigkeit vorliegt, wird der Brenner gestoppt und eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
• Außenfühler
Beim Einschalten der Netzspannung wird eine automatische
Selbsterkennung des Außenfühlers durchgeführt. Anschließend
wird der Fühler auf Kurzschluss und Unterbrechung überwacht.
Wird beim Einschalten kein Fühler erkannt, sind die mit ihm
verbundenen Funktionen unwirksam. Im Display erscheint eine
entsprechende Fehlermeldung, die ggf. deaktiviert werden kann
(s. Parameter 554).
• Speicherfühler
Falls dieser Fühler fehlt oder die Leitung kurzgeschlossen ist,
wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die mit ihm verbundenen Funktionen sind unwirksam.
• Abgasfühler
Dieser Fühler muss immer vorhanden sein. Er wird ständig überwacht. Falls eine Unregelmäßigkeit vorliegt, wird der Brenner
gestoppt.
• Sicherheitstemperaturwächter STW (Kessel)
Bei Überschreiten der programmierten Abschalttemperatur des
STW wird die Brennstoffzufuhr abgeschaltet und der Gebläseund Pumpennachlauf eingeleitet. Eine entsprechend eindeutige
Fehlermeldung wird auf der Anzeige ausgegeben (s. Kap. 6.1
Fehlermeldungen). Ein automatisches Wiedereinschalten der
Anlage erfolgt, wenn die Temperatur unter den Abschaltpunkt
gesunken ist.
• Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (Abgas)
Bei Überschreiten der programmierten STB-Abschalttemperatur
für den Abgaskreis wird zunächst die Belastung des Kessels reduziert. Sollte danach die Abgastemperatur nicht ausreichend
sinken, wird die Brennstoffzufuhr abgeschaltet und der Gebläse- und Pumpennachlauf eingeleitet. Eine entsprechend eindeutige Fehlermeldung wird auf der Anzeige ausgegeben (s.
Kap. 6.1 Fehlermeldungen). Wenn die STB-Temperatur unter
die
8
• Kesselfrostschutzfunktionen
Sobald die Kesseltemperatur eine einstellbare Temperatur unterschreitet, löst der Kesselfrostschutz eine Inbetriebsetzung des
Kessels aus.
• Anlagenfrostschutz
Der Anlagenfrostschutz gewährleistet den Schutz der Anlage
bei tiefen Außentemperaturen durch das Einschalten der Pumpen. Dadurch erfolgt eine Umwälzung des im Heizsystem befindlichen Wassers. Je nach aktueller Außentemperatur kann
sich ein Takten oder ein permanentes Einschalten der Pumpen
ergeben. Der Anlagenfrostschutz ist ausschaltbar. (s. Parameter
555 b4)
ProCon Kompakt
1. Allgemeines
• Verhalten bei Kesselstörungen
Der Brennerbetrieb wird bei sicherheitsgefährdenden Störungen
mit anschließendem Gebläse- und Pumpennachlauf abgeschaltet. Jede Störung hat einen eigenen Fehlercode (s. Kap. 6
Fehlersuche).
• Notlaufeigenschaften
Falls die Sicherheit nicht beeinträchtigt wird, werden Notlaufeigenschaften wirksam; d.h. Funktionen, die von diesen Defekten
nicht betroffen sind, bleiben weiter wirksam.
Z.B.: - Bei defektem oder fehlendem Außenfühler wird ohne
dessen Funktion weitergeregelt.
- Bei defektem oder fehlendem Warmwasserfühler wird
die Warmwasserregelung abgeschaltet.
9
2. Montage
2
ProCon Kompakt
Montage
2.1
Wahl des Montageortes
Um die Vorteile des Brennwertkessels vollständig zu
nutzen, sollte das Gerät ausschließlich raumluftunabhängig betrieben werden. An Größe und Lüftung des Aufstellraumes werden dann keine Anforderungen gestellt.
Der Aufstellraum muss trocken und frostsicher sein.
Die Verbrennungsluft darf nicht durch Halogenkohlenwasserstoff (z.B. in Lösungsmitteln, Klebern, Farben
[Spraydosen]), Schwefelverbindungen (Ölkamin) oder durch
übermäßigen Staubanfall verunreinigt sein. Das könnte
Brennerstörungen bzw. Korrosionsschäden hervorrufen.
Wegen der geringen Oberflächentemperaturen benötigen das
Gas-Brennwertgerät und das Luft-Abgas-Rohrsystem keinen
Abstand zu brennbaren Bauteilen.
Für die Anschlüsse sowie für notwendige Einstell- und Wartungsarbeiten werden die folgenden Abstände empfohlen:
Abb. 2:
Aufbauabmessungen ProCon Kompakt
• Öffnen des Gas-Brennwertgerätes
-
Abb. 1:
Öffnen der Verschlussschrauben mit Schlitz-Schraubendreher
Haube abnehmen
Montageabstände ProCon Kompakt
Für die Montage in Nischen beachten Sie bitte
Kap. 2.8
Abb. 3:
10
Drehverschluss
2. Montage
ProCon Kompakt
2.2
Wandkonsole montieren
MHG Heiztechnik bietet als Zubehör ein Anschluss-Set mit Kugelhähnen, TAS, Sicherheitsventil (96.33000-7011).
2.3
Hydraulischer Anschluss
• Die Heizungsanlage spülen
Um Verschmutzungen im Gas-Brennwertgerät zu vermeiden,
muss eine bestehende Heizungsanlage vor der Installation des
Gas-Brennwertgerätes gründlich gespült werden.
MHG empfiehlt zusätzlich den Einbau eines Schmutzfängers in
den Rücklauf der Heizungsanlage.
Wenn die Heizungsanlage mit einer automatischen
Befüllungsanlage ausgestattet ist, muss unbedingt
ein SPIROVENT - Luftabscheider mit Schlammabscheider installiert werden. Der Luftabscheider ist in der Nähe des Befüllpunktes zu montieren.
Bei “offenen” Heizungsanlagen soll der minimale Anlagendruck
0,8 bar betragen und ein SPIROVENT - Luftabscheider eingesetzt werden.
Abb. 4:
Anschluss-Set ProCon Kompakt AP mit Sicherheitsgruppe KW
- Wandkonsole
Beipack:
2x
4x
2x
2x
4x
4x
14x
1x
Winkel Rp ¾
Winkel Rp ½
Dübel S 10
Stockschraube
6-Kantmutter M8
U-Scheibe 8,4
Flachdichtung ¾"
PP-Schlauch 750mm
Wir empfehlen, Absperrorgane in die Heizungsvorlauf- und
Rücklaufleitungen einzubauen, damit bei späteren Arbeiten am
Heizkessel oder den Heizkreisen nicht das Wasser aus der gesamten Anlage abgelassen werden muss.
Bei Heizungssystemen, die nach DIN 4726 - DIN 4729
nicht diffusionsdicht sind, ist eine Systemtrennung
mittels Wärmetauscher zwingend vorgeschrieben.
Die Verwendung des Korrosionsschutzmittels INIBAL
plus ist grundsätzlich erforderlich!
Anwendungskonzentration
Radiatorenheizung: mind. 1%; diffusionsdichte Fußbodenheizung: mind. 2% (vgl. DIN 4726 - DIN 4729) bezogen auf den
Wasserinhalt der Heizungsanlage. Die Beimischung ist bei
der Erstbefüllung der Anlage durchzuführen. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Korrosionsschutzmittel mit Frostschutz INIBAL F plus zu verwenden. Die Anwendungskonzentration, die in Abhängigkeit vom gewünschten Frostschutz
gewählt werden muss, entnehmen Sie bitte dem Produktmerkblatt „INIBAL F plus“ oder der MHG-Gesamtpreisliste.
Beachten Sie, dass im Rücklauf ein Sicherheitsventil
installiert werden muss.
• Druckausgleichsgefäß
Abb. 5:
Montagemaße für Armaturen-Konsole ProCon Kompakt
Beachten Sie bitte die beigefügte Montageanleitung
des Anschluss-Sets.
6x Anschluss-Winkel entsprechend der vorgesehenen
Rohrinstallation (Anschluss nach oben/unten) vor der
Montage der Wandkonsole auf Gewindestutzen eindichten.
Beachten Sie die Vorschriften der DIN 4751 Teil 2 und
Teil 3.
Für die Heizungsanlage und den Kessel wird ein Druckausgleichsgefäß benötigt.
Bei Montage eines externen Druckausgleichsgefäßes empfiehlt
MHG zur Erleichterung der Wartungen den Einbau eines Kappenventils.
Ziehen Sie vor der Montage an die Wand die Kontermuttern so fest an, dass beim Anziehen der Überwurfmuttern die Kugelhähne nicht verdreht werden können.
11
2. Montage
ProCon Kompakt
Legen Sie das Druckausgleichsgefäß nicht zu klein aus.
Wählen Sie einen ausreichenden Vordruck. Ein Druckausgleichsgefäß mit zu niedrigem oder zu hohem Vordruck
ist wirkungslos. Prüfen Sie vor der Installation, ob der Vordruck ausreichend ist.
Denken Sie bei einem externen Druckausgleichsgefäß
daran, dass sich in Sicherheitsleitungen keine Absperrvorrichtungen befinden dürfen. Montieren Sie deshalb
an den entsprechenden Anschluss keinen Kugelhahn.
• Montage Rücklaufrohr
Biegen Sie das im Anschluss-Set enthaltene Wellrohr wie in
Abb. 6 dargestellt vor und ziehen Sie die Überwurfmutter am
Rücklaufanschluss des Kessels fest an (Dichtung nicht vergessen!).
Abb. 7:
• Montage Kaltwasserrohr
Montieren Sie das vorgebogene Kaltwasserrohr auf das T-Stück
am Kaltwassereingang des Speichers und ziehen Sie die Überwurfmutter fest an (Dichtung nicht vergessen!).
Abb. 6:
• Montage Vorlaufrohr
Biegen Sie das im Anschluss-Set enthaltene Wellrohr wie in
Abb. 7 dargestellt vor und ziehen Sie die Überwurfmutter am
Vorlaufanschluss des Kessels fest an (Dichtung nicht vergessen!).
Abb. 8:
12
2. Montage
ProCon Kompakt
• Montage Warmwasserrohr
Montieren Sie das vorgebogene Warmwasserrohr auf dem
Warmwasseranschluss des Speichers und ziehen Sie die Überwurfmutter fest an (Dichtung nicht vergessen!).
geln Flüssiggas (TRF). Arbeiten an Gasanlagen dürfen nur
durch vom Gasversorgungsunternehmen autorisierte Installateure durchgeführt werden.
Dimensionieren Sie die Anschlussleitungen entsprechend TRGI
bzw. TRF. Die Gasgeräte dürfen mit Betriebsdrücken (Gas) bis
max. 100 mbar mit lösbaren Anschlüssen versehen werden.
Verwenden Sie für den Anschluss starre Leitungen oder
Schlauchleitungen nach DIN 3383 Teil 2.
Die Gaszuleitung muss mit einem Geräteabsperrhahn
versehen werden
Wir empfehlen den Einbau eines thermisch auslösenden Sicherheitsventils (TAS) in die Gaszuleitung vor dem Absperrhahn. Die
neue Muster-Feuerungsverordnung sieht das als Vorschrift vor.
In der Zuleitung sollte ein Gasfeinfilter installiert werden. Verschmutzungen können bewirken, dass die Gasarmatur nicht
mehr richtig arbeitet.
Abb. 9:
Wenn Sie das Gas-Brennwertgerät unter Erdgleiche
mit Flüssiggas betreiben wollen, müssen Sie in der Zuleitung außerhalb des Gebäudes ein weiteres Gasmagnetventil installieren.
• Montage Zirkulationsrohr
Falls gewünscht, montieren Sie das Zirkulationsrohr auf den Zirkulationsanschluss des Speichers, wie bei den anderen Rohren
auch. (Vorher die Kappe demontieren, Dichtung nicht vergessen!)
2.4
• Dichtheit prüfen
Vor der Inbetriebnahme muss die Gaszuleitung auf Dichtheit
überprüft werden.
Drücken Sie die Gaszuleitung nur bis zum Geräteabsperrhahn ab. Die Gasarmatur hält den hohen Prüfdrücken nicht stand.
Gasanschluss
• Erläuterungen
Der ProCon ist ein Gasgerät der Kategorie II2ELL3P.
• Montage Gasrohr
Der Wobbe-Index der Gasgruppen liegt in den folgenden Bereichen:
Demontieren Sie die am Gerät montierte Winkelverschraubung
und montieren Sie den im Anschluss-Set enthaltenen Gasschlauch auf die Winkelverschraubung. Überwurfmutter fest
anziehen. (Dichtung nicht vergessen!)
Gruppe
Ws min.
[MJ/m³]
kWh/m³
E
40,9
LL
34,4
P
72,9
Ws max.
[MJ/m³]
kWh/m³
11,36
54,7
15,19
9,55
44,8
12,4
20,25
87,3
24,25
Gase der Gruppe E umfassen Gase der Gruppe H; Gase der
Gruppe LL umfassen Gase der Gruppe L.
Bei der Auslieferung ist das Gas-Brennwertgerät auf Erdgas E
(Prüfgas G 20) eingestellt. Für den Betrieb mit Erdgas LL muss
die Gas-Kompaktarmatur neu eingestellt werden. Bei Umstellung auf Flüssiggasbetrieb muss der Umbausatz für Flüssiggas
bestellt und eingebaut werden (s. Seite 14 Gasdüse wechseln).
• Den Gasanschluss herstellen
Abb. 10:
Beachten Sie den Anwendungsbereich des DVGWArbeitsblattes G 600 (TRGI) bzw. der Technischen Re-
13
2. Montage
ProCon Kompakt
Montieren Sie dann die beiden Teile am Gasanschluss des Gerätes und ziehen Sie die Klemmringverschraubung fest an (dicht).
Verwenden Sie für die Ableitung des Kondenswassers
keine metallischen Leitungen oder Teile. Sollte eine
Neutralisation gefordert werden, können Sie bei MHG eine
Neutralisationseinrichtung als Zubehör beziehen (Art.-Nr.:
96.00022-0759).
Das Kondensat entspricht nach der Neutralisation den Anforderungen der ATV-Arbeitsblätter A 115 und A 251.
• Kondenswasserabfluss montieren
Montieren Sie am Kondensatablauf die beigefügte Schlauchtülle. Das Kondensat kann mit Hilfe des passenden Schlauches in
einen Abflusstrichter geführt werden. Das Kondenswasser muss
frei abtropfen können.
Wird eine Neutralisationsbox verwendet, kann der Schlauch direkt dort angeschlossen werden.
Abb. 11:
-
• Gasdüse wechseln
Das Gas-Brennwertgerät ist werksseitig für Erdgas E (bzw. H)
eingestellt. Es ist aber leicht auf Erdgas LL (bzw. L) umzustellen,
indem die Gasmenge über die Gaskompaktarmatur angepasst
wird (ohne Düsenwechsel).
Zur Umstellung auf Flüssiggas müssen Sie eine Flüssiggasdüse
in die Ausgangsseite der Gaskompaktarmatur einschrauben.
Einen Umbausatz für Flüssiggas erhalten Sie auf Anfrage.
In der Schlauchleitung darf sich kein Wasser stauen
(Schlauch darf nicht durchhängen und nicht knicken).
Verbinden Sie keinen zusätzlichen Siphon fest mit dem Anschluss am Gas-Brennwertgerät.
2.6
Ablauf Sicherheitsventil
Montieren Sie den Ablaufschlauch wie in nachstehender Abb.
dargestellt.
Verwenden Sie eine Düse gem. der folgenden Tabelle:
Gasart
Ø Düse ProCon Kompakt
Erdgas E (H)
10 mm
Erdgas LL (L)
10 mm
Flüssiggas Propan
6 mm
Bei Umbau auf Flüssiggas muss das Hinweisschild aus
dem Umbausatz am Gerät angebracht werden.
2.5
Kondenswasserabfluss
• Erläuterungen
Maßgebend für die Einleitung des Kondenswassers aus GasBrennwertkesseln in die öffentliche Kanalisation sind die kommunalen Abwasserbestimmungen. Sie orientieren sich in der
Regel an den Richtlinien der Abwassertechnischen Vereinigung
(ATV), die in den ATV-Arbeitsblättern A 115 und A 251 definiert
sind.
Beachten Sie die örtlichen Vorschriften zur Einleitung
von Kondenswasser aus Gas-Brennwertkesseln in die
öffentliche Kanalisation.
14
Abb. 12:
2.7
Anschluss an Wandkonsole
Nachdem Sie alle erforderlichen Wellrohre am Speicher angeschlossen haben (s. Abb. 13) und die Wandkonsole, wie im Kap.
2.2 beschrieben, vorbereitet ist (s. Abb. 14) schieben Sie das
Gerät an die Konsole und ziehen Sie alle Überwurfmuttern auf
den zugehörigen Anschlussfittings fest an (Dichtungen nicht
vergessen!).
2. Montage
ProCon Kompakt
2.8
Montage in Nischen
Sollte das Gerät an Stellen aufgebaut werden, an denen nicht
genügend Abstand zur Verfügung steht, gehen Sie bitte wie
folgt vor:
• Gerät von Speicher demontieren
Lösen Sie die Sechskantmuttern an der Speicheroberseite.
Abb. 13:
Abb. 14:
Abb. 16:
Ziehen Sie den Brauchwasserfühler aus der Tauchhülse.
Klemmen Sie das Kabel der Brauchwasserpumpe an der Klemmleiste vom Anschluss K2 ab und ziehen Sie das Kabel aus der
Kabeldurchführung an der Unterseite des Gerätes.
Lösen Sie die fünf Klemmringverschraubungen an der Unterseite des Gerätes.
Abb. 17:
Abb. 15:
15
2. Montage
Ziehen Sie alle Rohrverbindungen von den Glattrohren an der
Unterseite des Gerätes ab.
ProCon Kompakt
Nach der Montage der Wellrohre stellen Sie das Gerät wieder
auf den Speicher und befestigen ihn mit den sechs Sechskantmuttern. Brauchwasserfühler wieder bis zum Anschlag (Knoten)
in die Tauchhülse einführen und Brauchwasserpumpe an den
Anschluss K2 auf der Klemmleiste anschließen.
Stecken Sie nun die Klemmringverschraubungen wieder auf die
Glattrohre an der Unterseite des Gerätes und ziehen Sie die
Muttern fest an.
Abb. 18:
Nehmen Sie das Gerät vom Speicher ab und schieben Sie den
Speicher in die Nische vor die bereits montierte Wandkonsole.
Montieren Sie die Wellrohre wie in den Kap. 2.2 bis 2.7 beschrieben.
Abb. 20:
2.9
Montage der Seitenbleche und der Blende
Zur Demontage lösen Sie die Kreuzschlitzschrauben in den oberen Ecken auf der Innenseite des Gerätes.
Abb. 21:
Abb. 19:
16
2. Montage
ProCon Kompakt
Danach können die Seitenbleche nach oben aus den Führungsfedern gezogen werden.
2.10
Abgas- / Zuluftanschluss
• Allgemeines
Die Abgase des Brennwertkessels ProCon müssen vom Kessel
bis zum Abgasaustritt über ein druckdichtes und feuchteunempfindliches Abgassystem, das zugelassen ist, ins Freie abgeführt werden. MHG bietet entsprechende Abgassysteme an.
Abb. 22:
Die Blende kann auf der Vorderseite des Kessels einfach nach
vorn aus der Führungsfeder gezogen werden.
Abgasleitungen sind vom Errichter feuerungstechnisch zu bemessen bzw. zu dimensionieren sowie entsprechend der Zulassung und der bauaufsichtlichen Regeln einzubauen. Für die feuerungstechnische Bemessung gilt die DIN 4705 “Feuerungstechnische Berechnung von Schornsteinabmessungen; Begriffe,
ausführliches Berechnungsverfahren” (Ausgabe: 1993-10). Bei
den bauaufsichtlichen Regelungen sind insbesondere die jeweils
geltende Landesbauordnung und die Landes-Feuerungsverordnung zu beachten.
Abgassysteme müssen für die Überprüfung und ggf. erforderliche Reinigung Prüf- bzw. Reinigungsöffnungen enthalten. Wir
empfehlen deshalb, den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister bereits im Planungsstadium der Abgasanlage hinzuzuziehen. Dieser kennt zudem die zu beachtenden bauaufsichtlichen Vorschriften.
Die Verbrennungsluft kann dem Gas-Brennwertgerät raumluftabhängig aus dem Aufstellungsraum oder raumluftunabhängig
über Verbrennungsluftleitungen zugeführt werden, die um die
Abgasleitungen konzentrisch angebracht sind (Zuluft-AbgasRohrsysteme).
MHG empfiehlt den raumluftunabhängigen Betrieb, weil diese
Betriebsweise wesentliche Vorteile hat:
-
Zusätzliche Energieeinsparung durch die Verbrennungsluftvorwärmung
Keine Auskühlung des Gebäudes, da Zu- und Abluftöffnungen entfallen
Verbesserung des Kondensationsanteils, insbesondere bei
gleitender Betriebsweise des Brennwertkessels an bestehenden Anlagen mit hohen Auslegungs-Vorlauftemperaturen
(Kondenswasseranfall ist größer, da das Zuluft-/ Abgassystem
als zusätzlicher Wärmetauscher wirkt).
Bei der Verlegung bzw. Führung von Abgasleitungen wird unterschieden in:
Abb. 23:
Die Montage der Seitenbleche und der Blende erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
-
-
Führung der Abgasleitungen innerhalb von Schächten.
Führung der Abgasleitungen ohne Verlegung in Schächten.
Abgasleitungen sind im Sinne der Feuerungsverordnungen
der Bundesländer, wenn sie innerhalb von Gebäuden Geschosse überbrücken, in Schächten zu verlegen. Die erforderliche Qualität der Schächte ist den Feuerungsverordnungen
zu entnehmen.
Abgasleitungen müssen nicht in Schächten verlegt werden,
innerhalb des Aufstellraumes der Feuerstätten, wenn beispielsweise die Decke des Aufstellraumes der Feuerstätte das
Dach bildet oder auch außerhalb von Gebäuden.
17
2. Montage
Der waagerechte Teil der Abgasleitung ist gas- und kondensatdicht an das Gas-Brennwertgerät anzuschließen. Dabei sollte
vom senkrechten Teil der Abgasleitung bis zum Brennwertkessel
ein Gefälle von mind. 3% vorhanden sein, damit in der Abgasleitung anfallendes Kondenswasser über den Kondenswasseranschluss des im Kessel befindlichen Abgassammelrohres abgeführt werden.
2.10.1 Auszug aus der Muster-Bauordnung
Der nachstehende Auszug aus der Muster-Bauordnung ist stellvertretend für die Landesbauordnungen.
Feuerstätten und Abgasanlagen, wie Schornsteine, Abgasleitungen und Verbindungsstücke (Feuerungsanlagen), Anlagen
zur Abführung von Verbrennungsgasen ortsfester Verbrennungsmotoren sowie Behälter und Rohrleitungen für brennbare
Gase und Flüssigkeiten müssen betriebs- und brandsicher sein
und dürfen auch sonst nicht zu Gefahren und unzumutbaren
Belästigungen führen können. Die Weiterleitung von Schall in
fremde Räume muss ausreichend gedämmt sein.
ProCon Kompakt
2.10.2 Auszug aus der Muster-Feuerungsverordnung
Der nachstehende Auszug aus der Muster-Feuerungsverordnung ist stellvertretend für die Landes-Feuerungsverordnung.
Abgasanlagen müssen nach lichtem Querschnitt und Höhe, soweit erforderlich auch nach Wärmedurchlasswiderstand und innerer Oberfläche, so bemessen sein, dass die Abgase bei allen
bestimmungsgemäßen Betriebszuständen ins Freie abgeführt
werden und gegenüber Räumen kein gefährlicher Überdruck
auftreten kann. (Deshalb müssen Überdruckleitungen, die innerhalb von Gebäuden Geschosse überbrücken, in hinterlüfteten Schächten verlegt sein.)
In Gebäuden muss jede Abgasleitung, soweit sie Geschosse
überbrückt, in einem eigenen Schacht angeordnet sein. Dies gilt
nicht für Abgasleitungen in Aufstellräumen für Feuerstätten sowie für Abgasleitungen, die unter Unterdruck betrieben werden
und eine Feuerwiderstandsdauer von mind. 90 Min. haben. Die
Anordnung mehrerer Abgasleitungen in einem gemeinsamen
Schacht ist zulässig, wenn
Abgasanlagen müssen leicht und sicher zu reinigen sein.
1) die Abgasleitungen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen,
Die Abgase der Feuerstätten sind durch Abgasanlagen über das
Dach abzuleiten.
2) die zugehörigen Feuerstätten in demselben Geschoss aufgestellt sind oder
Abgasanlagen sind in solcher Zahl und Lage und so herzustellen, dass die Feuerstätten des Gebäudes ordnungsgemäß angeschlossen werden können. Ausnahmen von Satz 1 können gestattet werden, wenn Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.
3) eine Brandübertragung zwischen den Geschossen durch
selbsttätige Absperrvorrichtungen verhindert wird.
Die Abgase von Gasfeuerstätten mit abgeschlossenem Verbrennungsraum, denen die Verbrennungsluft durch dichte Leitungen aus dem Freien zuströmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte) dürfen abweichend von den Bestimmungen des vorherigen Absatzes durch die Außenwand ins Freie geleitet werden,
wenn
1. eine Ableitung der Abgase über Dach nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist und
Die Schächte müssen eine Feuerwiderstandsdauer von mind.
90 Min., in Wohngebäuden geringer Höhe von mind. 30 Min.
haben.
Erläuterung:
Der Begriff “Gebäude geringer Höhe” wird in den Bauordnungen der Bundesländer unter dem Paragraph “Begriffe” erläutert. Nach der Muster-Bauordnung sind das Gebäude, bei denen der Fußboden keines Geschosses, in dem Aufenthaltsräume
möglich sind, an keiner Stelle mehr als 7 m über der Geländeoberfläche liegt.
Die Abgase von Gasfeuerstätten mit abgeschlossenem Verbrennungsraum, denen die Verbrennungsluft durch dichte Leitungen aus dem Freien zuströmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte) dürfen abweichend von den Bestimmungen des vorherigen Absatzes durch die Außenwand ins Freie geleitet werden,
wenn
1. eine Ableitung der Abgase über Dach nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist und
2. die Nennwärmeleistung der Feuerstätte 11 kW zur Beheizung
und 28 kW zur Warmwasserbereitung nicht überschreitet
und Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.
Abb. 24: Schachtqualität für Abgasleitungen
18
2. Montage
ProCon Kompakt
2.10.3 Reinigungs- und Prüföffnungen
Abgasanlagen müssen im Sinne der Muster-Bauordnung und
der Landesbauordnung leicht und sicher zu reinigen sein. Sie
müssen zudem auf ihren Querschnitt und auf Dichtheit geprüft
werden können.
Die Anzahl, die Lage und die erforderliche Größe sollte mit dem
zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abgesprochen werden. Diese richten sich nach Beurteilungskriterien, die mit den
bauaufsichtlichen Gremien abgestimmt sind.
Daraus folgende Auszüge:
y Die untere Reinigungsöffnung einer Abgasleitung ist
- im senkrechten Teil der Abgasleitung unmittelbar oberhalb
der Abgasumlenkung oder seitlich
- im horizontalen Teil der Abgasleitung maximal 0,3 m von
der Umlenkung zum senkrechten Teil entfernt oder
- im horizontalen Teil der Abgasleitung an der Stirnseite maximal 1 m von der Umlenkung zum senkrechten Teil entfernt, sofern sich dazwischen keine Umlenkung befindet,
anzuordnen.
y Abgasleitungen, die nicht von der Mündung aus gereinigt
werden können, müssen eine weitere (obere) Reinigungsöffnung
- bis zu 5 m unterhalb der Abgasleitungsmündung oder
- bis zu 15 m unterhalb der Abgasleitungsmündung, wenn
nur Gasfeuerstätten angeschlossen sind und der senkrechte Abschnitt der Abgasleitung nicht mehr als max. einmal
um max. 30° schräg geführt (gezogen) ist, haben.
- Bei Abgasleitungen, die kürzer als 5 bzw. 15 m sind, genügt nur die untere Reinigungsöffnung, sofern vor der Reinigungsöffnung eine Standfläche von mind. 1 m x 1 m
vorhanden ist.
y Für Abgasleitungen, an denen Gasfeuerstätten angeschlossen
sind, genügt insgesamt eine Reinigungsöffnung, wenn
- der senkrechte Abschnitt der Abgasleitung nicht länger als
15 m und max. einmal um max. 30° schräg geführt (gezogen) ist,
- die Reinigungsöffnung sich im waagerechten Abschnitt
max. 0,3 m vom senkrechten Abschnitt entfernt befindet,
- der waagerechte Abschnitt vor der Reinigungsöffnung
nicht länger als 1,5 m ist und nicht mehr als zwei Bögen
enthält,
- alle Umlenkungen (auch vom waagerechten zum senkrechten Abschnitt der Abgasleitung) durch Bögen mit einem Biegeradius größer oder gleich dem Abgasleitungsdurchmesser erfolgen und
- der Abgasleitungsdurchmesser nicht mehr als 150 mm beträgt.
y Ein für den sicheren Betrieb der Feuerungsanlage erforderlicher Querschnitt zwischen Abgasleitung und Schacht (Hinterlüftung) muss geprüft und gereinigt werden können.
2.10.4 Installationsarten für das Gas-Brennwertgerät
Raumluftunabhängiger Betrieb – C , C , C
33X
43X
63X
Verwenden Sie für die Ableitung der Abgase und für
die Versorgung mit Zuluft nur von MHG gelieferte zugelassene Bauteile.
• Installationsart C33X
C33X =- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage,
welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes
System dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige
Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung senkrecht über Dach; die Mündungen befinden sich nahe beieinander im gleichen Druckbereich.
• Installationsart C43X
C43X = - Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage,
welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes
System dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige
Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung zum Anschluss an ein Luft-Abgas-System
(über unterschiedliche Schächte).
• Installationsart C63X
C63X =- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage,
welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes
System dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige
Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte, vorgesehen für den Anschluss an eine
nicht mit der Gasfeuerstätte geprüfte Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung.
• Luft-Abgas-Anschluss
Der Abgasstutzen hat eine Nennweite von 83 mm, der Zuluftstutzen 125 mm. Um die Abgasleitung zusammenzustecken,
können Sie zugelassene Gleitmittel oder Wasser benutzen. Die
Dichtungen der Zuluftleitung sollten eingefettet werden.
• Doppelrohr / Außenwand
Die günstigste Lösung ist der Einsatz des Brennwertkessels im
Dach- oder Obergeschoss mit Doppelrohr-System. Dieses System ist für den Brennwertkessel zugelassen.
Das Doppelrohr darf eine Decke und die Dachhaut durchstoßen.
Über der Decke darf sich nur die Dachkonstruktion befinden.
Gegebenenfalls muss das Doppelrohr durch eine Abmauerung
oder einen Schacht von einem Aufenthaltsraum abgetrennt
werden.
y Reinigungsöffnungen in Schächten müssen mind. 100 mm
breit und 180 mm hoch sein. Bei einer Höhe von mind.
240 mm kann die Breite 90 mm betragen.
19
2. Montage
• Luft-Abgas-System im Schacht
Das Gas-Brennwertgerät ProCon wird an eine MHG-Luft-AbgasAnlage aus Kunststoff angeschlossen. Die Systeme für die Verlegung im Schacht sind allgemein bauaufsichtlich zugelassen.
Für die Auslegung und Ausführung beachten Sie bitte den Zulassungsbescheid der Abgasleitung: Nr.: Z-7.2-3266 (raumluftunabhängig) und Nr. Z-7.2-3265 (raumluftabhängig).
• Raumluftabhängiger Betrieb - B23 / B33
B23 = - Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage,
welches die Verbrennungsluft dem Aufstellraum entnimmt (raumluftabhängige Gasfeuerstätte).
- Die Abgasabführung kann sowohl unter Unterdruck als
auch unter Überdruck erfolgen.
Verwenden Sie für die Ableitung und für die Versorgung mit Zuluft nur von MHG gelieferte zugelassene
Bauteile.
ProCon Kompakt
2.11
Maximale Rohrlängen, Abgassysteme für
ProCon Kompakt
Abgasführung im Schacht, Verbindungsleitung 1 m mit 2 x
87°-Umlenkung
Betriebsweise raumluftabhängig
Verbindungsleitung
Steigleitung
max. Länge [m]
Schachtgröße
DN 80
DN 80 starr
30
140 x 140 mm
DN 80
DN 80 flexibel
30
140 x 140 mm
DN 80
DN 100 starr
--
160 x 160 mm
DN 80
DN 100 flexibel
--
160 x 160 mm
Betriebsweise raumluftunabhängig
Verbindungsleitung
Steigleitung
max. Länge [m]
Schachtgröße
DN 80/125
DN 80 starr
24
160 x 160 mm
DN 80/125
DN 80 flexibel
24
160 x 160 mm
DN 80/125
DN 100 starr
--
200 x 200 mm
DN 80/125
DN 100 flexibel
--
200 x 200 mm
Abgasführung konzentrisch über Dach, mit 2 x 87°-Umlenkung
Betriebsweise raumluftunabhängig
Verbindungsleitung Dachhochführung
DN 80/125
max. Länge [m]
DN 80/125
24
Betriebsweise raumluftunabhängig
20
Verbindungsleitung
Steigleitung
max. Länge [m]
Schachtgröße
DN 80/125
DN 80/125
16
Außenrohr PP
ProCon Kompakt
2. Montage
Abb. 25: Installationsbeispiel C33X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Dachheizzentrale mit LuftAbgas-Rohrsystem senkrecht durch eine Decke und eine
Dachhaut
Abb. 27: Installationsbeispiel C33X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Luft-Abgas-System im
Schacht und Luft-Abgas-Rohrsystem mit Dachdurchführung
Abb. 26: Installationsbeispiel C33X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Dachheizzentrale mit der
Durchführung senkecht durch ein Schrägdach
Abb. 28: Installationsbeispiel C33X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Abgasrohr im Schacht
21
2. Montage
ProCon Kompakt
Abb. 29: Installationsbeispiel C33X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Außenwandführung des LuftAbgas-Systems
Abb. 31: Installationsbeispiel C63X
Raumluftunabhängiger Betrieb, für Anschluss an eine nicht
mit der Gasfeuerstätte geprüfte Verbrennungsluftzuführung
und Abgasabführung
Abb. 30: Installationsbeispiel C43X
Raumluftunabhängiger Betrieb, Anschluss an ein Luft-AbgasSystem (LAS)
Abb. 32: Installationsbeispiel B23 – Raumluftabhängiger Betrieb, Abgasrohr im Schornstein
22
2. Montage
ProCon Kompakt
Abb. 33: Installationsbeispiel B23
Raumluftabhängiger Betrieb, Abgasrohr an der Außenwand
Abb. 35:
Verwenden Sie für das Zusammenstecken der Abgasleitungen nur zulässige Gleitmittel.
Beachten Sie, dass an waagerechten Teilstücken ein
Gefälle von 3% zum Kessel vorgesehen werden muss
(3 cm auf 1 m Länge), da sich sonst Kondenswasser in der
Abgasleitung sammeln kann. Kondenswasser in der Abgasleitung kann Störungen im Betrieb zur Folge haben.
Wird die Verbrennungsluft- / Abgasführung durch eine Decke geführt, für die eine Feuerwiderstandsdauer vorgeschrieben ist, muss die Verkleidung bis zur Dachhaut
der Feuerwiderstanddauer der Decke entsprechend.
Abb. 34: Installationsbeispiel B23
Raumluftabhängiger Betrieb, Abgasrohr endet im Kamin
23
2. Montage
ProCon Kompakt
• Legende zu vorstehenden Abgasbeispielen
Pos.
Beschreibung
Sachnummer
-
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
24
Basis Basis-Set DN 80/125, DN 80, starr / flexibel
bestehend aus:
- 87°-Kontroll-Bogen mit Messöffnung DN 80/125, konzentrisch
- Rohr, 500 mm, DN 80/125, konzentrisch
- Wandblende, geschlossen, DN 125
- Schachteinführung mit Auflager, DN 80
- 4 x Abstandhalter
- Mündungsset, DN 80
Kontroll-Rohr, konzentrisch, DN 80/125
Rohr starr, 255 mm, DN 80
Rohr starr, 500 mm, DN 80
Rohr starr, 955 mm, DN 80
Rohr starr, 1955 mm, DN 80
Schrägdachpfanne DN 80/125, ziegelrot
Schrägdachpfanne DN 80/125, schwarz
oder
Flachdachkragen DN 80/125
Doppelrohr mit Regenhaube DN 80/125, Ziegelrot
Doppelrohr mit Regenhaube DN 80/125, schwarz
87° Kesselanschluss DN 80/125 mit Mess- und Kontrollöffnung
Doppelrohr DN 80/125, 255 mm
Doppelrohr DN 80/125, 500 mm
Doppelrohr DN 80/125, 955 mm
Doppelrohr DN 80/125, 1955 mm
Basis-Set Außenwand DN 80/125
Befestigungs-Set DN 125 für Außenwand
Doppelrohr DN 80/125, 500 mm, für Außenwand, weiß
Doppelrohr DN 80/125, 955 mm, für Außenwand, weiß
Doppelrohr DN 80/125, 1955 mm, für Außenwand, weiß
Wandblende DN 80
oder
Wandblende DN 125
87°-Kontroll-Bogen, DN 80
Kontroll-Rohr, starr, DN 80
Kamineinführung in Schiene
Abstandhalter DN 80 - DN 100
Kaminkopfabdeckung DN 80
87° Bogen, DN 80
Kesselanschuss DN 80/125 mit Mess- und Kontrollöffnung
Doppelrohr DN 80/125, 255 mm
Doppelrohr DN 80/125, 500 mm
Doppelrohr DN 80/125, 955 mm
Doppelrohr DN 80/125, 1955 mm
94.62100-4802
94.61330-4301
94.61210-4202
94.61210-4205
94.61210-4210
94.61210-4220
94.61370-4303
94.61370-4304
94.61370-4305
94.61370-4301
94.61370-4302
94.61300-4302
94.61310-4301
94.61310-4302
94.61310-4303
94.61310-4304
94.61400-4401
94.68220-4203
94.61410-4401
94.61410-4402
94.61410-4403
94.68210-4101
94.61230-4202
94.61230-4201
94.68212-4201
94.68220-4201
94.68230-4101
94.61220-4204
94.61300-4301
94.61310-4301
94.61310-4302
94.61310-4303
94.61310-4304
2. Montage
ProCon Kompakt
2.12
Montage Raumeinheit QAA 73
Montieren Sie die Raumeinheit im Hauptwohnraum etwa 1,5 m
über dem Fußboden.
Wenn Sie den Raumtemperaturfühler der Raumeinheit nutzen, dürfen im Raum mit der Raumeinheit
keine Thermostatventile installiert sein. Andernfalls muss sichergestellt sein, dass diese immer voll geöffnet sind. Die
Heizungsregelung arbeitet nicht richtig, wenn die Thermostatventile geschlossen sind.
Die Raumeinheit darf nicht durch Sonneneinstrahlung
oder Wärmequellen wie Heizkörper oder Kamine beeinflusst werden.
Montieren Sie die Raumeinheit nicht in der Nähe von
Fernsehgeräten, Lampen oder anderen Wärmequellen. Das Bedienmodul soll nicht durch Möbel oder Vorhänge
verdeckt sein.
Durch den Anschluss einer Raumeinheit QAA 73 sind alle wichtigen Funktionen vom Wohnraum aus fernsteuerbar. Der Anschluss für die Kommunikation erfolgt über ein potentialfrei verlegtes Leiterpaar (zwei Drähte, max. Leitungslänge 50 m). Über
diesen Anschluss wird die Raumeinheit auch mit Energie versorgt. Aus diesem Grund sollte der Leitungswiderstand insgesamt 2x5 Ω nicht überschreiten. Die Verlegung der Leitung
muss aus Gründen der elektrischen Sicherheit und der Störbeeinflussung sicher getrennt von 230V-Netzleitungen erfolgen
(ähnliche Maßnahmen wie bei Verlegung von Telefonleitungen).
Es gelten zusätzlich die Anforderungen an Schutzkleinspannung
(SELV). Danach dürfen auf keinen Fall freie Signaladern einer
230 V Netzführenden Mantelleitung benutzt werden.
Bei Verwendung der Raumeinheit QAA 73 muss die
werkseitig eingebaute Brücke auf der Anschlussklemme „Raumthermostat RT“ (s. Abb. 36, Seite 26) entfernt
werden.
2.13
Elektrischer Anschluss
• Netzanschluss
Der Netzanschluss, erfolgt direkt an der Klemmleiste im Kessel
(s. Kap. 7.6 Elektrische Anschlüsse ProCon Kompakt). Der Netzanschluss erfolgt auf der Klemmleiste mit einem Leitungsquer2
schnitt von 3 x 1,5 mm .
Achten Sie darauf, dass Null-Leiter und Phase nicht
vertauscht sind.
Wird eine Fußbodenheizung direkt gleitend mit dem
ProCon gefahren, so ist der vorgeschriebene Sicherheitstemperaturbegrenzer der Fußbodenheizung in die
Netzzuleitung des ProCon einzuschleifen.
Die Fühler und der Anschluss eines Raumgerätes, sowie der externen Pumpen erfolgt direkt an der Klemmleiste des Kessels (s.
Kap. 7.6 Elektrische Anschlüsse ProCon Kompakt).
• Außentemperaturfühler
Der Anschluss des Außenfühlers erfolgt 2-adrig (vertauschbar)
an Klemme AT. Den Leitungsquerschnitt entnehmen Sie der
nachstehenden Tabelle:
Länge [m]
Mindestquerschnitt [mm²]
bis 18
0,125
18…35
0,25
35…50
0,5
Widerstandswerte s. Kap. 7.4 und Kap. 7.5
• Brauchwassertemperaturfühler
Der Anschluss des Speicherfühlers erfolgt 2-adrig (vertauschbar)
an Klemme BW (Widerstandswerte s. Kap. 7.4 und Kap. 7.5).
• Raumthermostat
An diesen Eingang kann der potentialfreie Kontakt eines Raumthermostats angeschlossen werden. Wird kein Raumthermostat
angeschlossen, muss an Klemme RT eine Brücke angeschlossen
werden.
Achtung 230 V:
Stellen Sie sicher, dass alle elektrischen Teile spannungsfrei sind. Beachten Sie die geltenden VDE-Vorschriften.
Der elektrische Anschluss muss von einer verantwortlichen Elektrofachkraft vor der Verbindung mit dem
Netz überprüft werden.
Die Leitungen werden an der Unterseite des Gerätes durch die
Kabeldurchführungen in das Gerät verlegt und an die Klemmleiste angeschlossen. (s. Kap. 7.6 Elektrische Anschlüsse ProCon
Kompakt).
25
2. Montage
ProCon Kompakt
• Raumgerät QAA 73 (RU)
• Externe Heizkreispumpe
Der Anschluss des Raumgerätes QAA 73 erfolgt an Klemme RU
mit einer 2-adrigen Leitung (2-Draht-Bus) und ist verpolungssicher. Die werksseitig eingebauten Brücken auf Klemmen RT
und RU entfernen. Eine zusätzliche Spannungsversorgung ist
nicht erforderlich. Die erforderlichen Leitungsquerschnitte und
max. Leitungslängen für Kupferleitungen entnehmen Sie der
folgenden Tabelle:
Der ProCon bietet die Möglichkeit, eine externe Heizkreispumpe, z. B. nach einer Wasserweiche, anzuschließen (s. Belegung
programmierbare Pumpenausgänge).
A / mm²
D / mm
Ohm / m
Länge / m
0,05
0,25
0,35600
35
56
0,08
0,32
0,22250
0,125
0,40
0,14240
88
0,20
0,50
0,08900
100
0,25
0,56
0,07120
100
0,35
0,67
0,05086
100
0,50
0,80
0,03560
100
0,75
0,98
0,02373
100
1,00
1,13
0,01780
100
1,50
1,38
0,01187
100
2,50
1,78
0,00712
100
4,00
2,26
0,00445
100
Bitte beachten Sie auch die Installationsanleitung des Raumgerätes QAA 73.
Die maximale Leitungslänge einer Doppelleitung für
den Bus beträgt 100m.
26
Abb. 36: Klemmleiste für elektrische Anschlüsse
RU
= Raumgerät QAA 73
RT
= Raumthermostat
AT
= Außentemperaturfühler
BW
= Brauchwassertemperaturfühler
BW/K3 = Dreiwegeventil
K1
= Speicherladepumpe
K2
= Kesselpumpe
= Erdungsleiter
N
= Null-Leiter Netzanschluss
L
= Phase Netzanschluss
2. Montage
ProCon Kompakt
• Bus-Clip-In OCI 420
Das Busmodul ermöglicht die Kommunikation des Kesselreglers
mit externen Regelgeräten der RVA-Serie.
Für den Anschluss an den LPB-Bus steht ein zweipoliger Stecker
zur Verfügung.
Beachten Sie bei der Installation die beigefügte Montageanleitung.
Das OCI 420... besitzt zum Signalisieren seines Zustandes eine
LED. Es wird der Zustand des LPB angezeigt und diverse Fehlerfälle signalisiert.
Status
Dauernd AN
OCI und LMU inkompatibel (falsches Hydrauliksystem parametriert.)
7%
OCI nicht konfiguriert
LED-Blinkcode
93%
AN
AUS
Frequenz: 1 Hz
AN
AUS
OCI-Busspeisung aus
OCI konfiguriert LPB
Ok
OCI-Busspeisung ein
95%
AN
AUS
Frequenz: 1 Hz
5%
OCI konfiguriert LPB
Ok
5%
Frequenz: 1 Hz
5%
Das Bus-Clip-In wird direkt auf dem Kesselregler eingerastet
und mit dem fünfadrigen Flachbandkabel mit dem Kesselregler
verbunden (Klemme X40). (s. nachstehende Abb.).
93%
LPB-Adresse unzulässig
20%
Abb. 37: Einbau Bus-Clip-In
7%
OCI konfiguriert LPB
AUS
Kurzschluss oder keine
Speisung
70%
AN
AUS
Frequenz: 1 Hz
Abb. 38: Anschlussbuchsen der LMU für Mischer-Clip-In und Bus-ClipIn
27
2. Montage
ProCon Kompakt
• Mischer-Clip-In AGU 2.500
(Sach-Nr. 96.38000-7003)
Das Mischer-Clip-In ermöglicht die Ansteuerung eines zusätzlichen Mischerheizkreises oder eines Pumpenheizkreises.
Abb. 39: Einbau Mischer-Clip-In
Das Mischer-Clip-In wird direkt auf dem Kesselregler eingerastet
und mit dem fünfadrigen Flachbandkabel mit dem Kesselregler
verbunden (Klemme X50, s. Abb. 38).
Das Netzanschlusskabel wird an die sekundäre Spannungsversorgung des Kesselreglers angeschlossen (Klemme X1-02, s.
Abb. 38).
Abb. 40: Legende:
1. Netzanschluss von Stecker A1-02 an Kesselregler LMU
2. Mischer-Clip-In AGU 2.500
3. Flachbandkabel zum Anschluss an Kesselregler X50
4. Vorlauffühler
5. Mischerkreispumpe / Belegung
L
N
6. Mischermotor / Belegung
V
N
U
Die Anschlussklemmen RT und RU müssen gebrückt
sein.
• Anschluss externe Regler
Um die Kesselregler mit dem Verbraucherregler RVA zu verbinden ist grundsätzlich ein Bus-Clip-In OCI 420 erforderlich. Beachten Sie bei der Installation die dem Regler beigefügte Anleitung.
Der Kesselregler (LMU) und die Regler der RVA Serie
benutzen verschiedene Fühler. Bei Kaskadenanlagen
und Systemen mit Kesselregler und RVA Regler ist auf richtige Auswahl der Fühler zu achten.
28
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
3
Inbetriebnahme
3.1
Nr.
Bedienung der Regelung
• Bediendisplay
Taste
1
Ent- und Verriegelung der Kesselregelung
2
Brauchwasser AN / AUS
Der ProCon ist serienmäßig mit dem nebenstehend dargestellten Bediendisplay ausgestattet. Das Kesselschaltfeld dient zur
Einstellung und Parametrierung des Kessels.
Betriebsartenumstellung auf:
Automatikbetrieb
Zur Übernahme der eingestellten Werte nach der Parametrierung 2-mal die Reset-Taste drücken oder den
Kessel ein- und ausschalten.
3
Dauerbetrieb Nenn
Dauerbetrieb Reduziert
Die Funktion der dargestellten Tasten ist in der nebenstehenden
Tabelle „Tastenbelegung“ beschrieben.
Standby
Einstellung Kessel- oder Raumsollwert
4
• Standardanzeige
6
o.
7
Wahl der Parameterzeile
8
o.
9
Verstellen der Einstellparameter
• Wahl der Betriebsart
10
Die Regelung stellt vier verschiedene Heizkreisbetriebsarten für
den angeschlossenen Heizkreis 1 zur Verfügung, die nach Bedarf direkt eingestellt werden können.
Betriebsarten
,
Einstellung Brauchwassersollwert
5
Wird während ca. 8 Min. keine Taste gedrückt, kehrt das Bedienmodul automatisch zur Standardanzeige zurück.
,
,
Die Betriebsarten werden durch Betätigen der Heizkreisbeangewählt. Die gewählte Heizkreisbetriebsart
triebsarttaste
wird in der LCD-Anzeige mit einem Balken unter dem entsprechenden Symbol angezeigt.
Für normalen Heizbetrieb mit Außentemperaturführung und
Nachtabsenkung ist die Betriebsart:
Automatikbetrieb
zu wählen.
Funktion
Display
11
4
u.
5
Wechseln der Infoanzeige
(s. Kap. 6.3)
Darstellung der Daten und Betriebsarten (s. Kap. 3.4)
> 3 sec
und
4
u.
5
> 9 sec
und
Funktion Kaminfeger
(s. Kap. 5.2)
Funktion Reglerstopp
(s. Seite 40)
Tastenbelegung
Betriebsart
Bezeichnung
Auswirkung der
Betriebsartenwahl
Automatikbetrieb
• Der Heizkreis läuft gemäß
Zeitschaltprogramm, d. h.
der Kessel schaltet entsprechend den eingestellten
Zeiten zwischen Tag- und
Nachtbetrieb um.
Standby
• Der Kessel heizt nicht den
Heizkreis
• Frostschutzfunktionen sind
aktiv
Dauerbetrieb Tag
(Nenn)
• Der Kessel heizt den Heizkreis dauernd (auch Nachts)
gemäß der eingestellten
Heizkreistemperatur
Dauerbetrieb Nacht
(Reduziert)
• Der Kessel heizt den Heizkreis dauernd (auch Tags)
gemäß der eingestellten
Absenktemperatur
Abb. 41: Bediendisplay
Betriebsarten
29
3. Inbetriebnahme
3.2
ProCon Kompakt
Einstellung Kessel- und Raumsollwert
3.3
Einstellung Brauchwassertemperatur
(ohne Raumgerät)
Ist kein Außenfühler angeschlossen, kann mit dieser Funktion
die gewünschte Kesselsollwert-Temperatur eingestellt werden.
Mit dieser Funktion kann die gewünschte Brauchwassertemperatur eingestellt werden.
Ist ein Außenfühler angeschlossen, wird an dieser Stelle die gewünschte Raumsollwert-Temperatur eingestellt.
Mit Raumeinheit QAA 73 ist der darin eingestellte Wert gültig.
Bedeutung
Drücken Sie die Taste,
um den Kessel- und
Raumsollwert zu wählen.
304
Anzeige
Bedeutung
402
oder
Drücken Sie die
Taste, um die gewünschte Temperatur
einzustellen.
Drücken Sie die Taste ,
um zum Standardanzeige zurückzukehren, die
Änderungen werden gespeichert.
Wird während ca. 8 Min.
keine Taste gedrückt,
kehrt das Bediendisplay
automatisch zur Standardanzeige zurück und
die Änderungen werden
gespeichert.
30
Taste
7494z36/0202
Anzeige
7494z35/0202
Taste
Drücken Sie die Brauchwassersollwerttaste, um
den Sollwert für
Brauchwasser zu wählen.
Werkseinstellung: 60°C
oder
Drücken Sie die
Taste, um den gewünschten Sollwert einzustellen.
Drücken Sie dies Taste
, um zur Standardanzeige zurückzukehren,
die Änderungen werden
gespeichert.
Wird während ca. 8 Min.
keine Taste gedrückt,
kehrt das Bediendisplay
automatisch zur Standardanzeige zurück und
die Änderungen werden
gespeichert.
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
3.4
Symbole im Bediendisplay
Display
7
6
7494z22/0202
4
1
8
5
3
2
Abb. 42:
Funktion
1
Anzeige Wasserdruck in 0,5 Bar-Schritten falls
Sensor vorhanden
2
Anzeige aktueller Wert
3
Funktionsanzeige:
Kaminfeger aktiv
Reglerstopp aktiv
4
Symbolbedeutung:
Anzeige Brauchwassertemperatur oder Brauchwasserbetrieb aktiv
Anzeige Kessel-, Raumsollwert oder Heizbetrieb aktiv
Anzeige Außentemperatur
Nennbetrieb (Tagbetrieb)
Reduzierbetrieb (Nachtabsenkung)
Anzeige Flamme
Anzeige Störung
5
Zeitanzeige, Parametrierung oder Fehlercode
6
Betriebsart ist oder wechselt auf
Automatikbetrieb
Dauerbetrieb Nenn
Dauerbetrieb Reduziert
Standby
7
Brauchwasserladung EIN oder AUS
8
Anzeige Zeitschaltprogramm der eingestellten
Heizzeiten der Heizkreise
Ein Balken unter dem Symbol
31
3. Inbetriebnahme
3.5
ProCon Kompakt
Brauchwasserfunktion ProCon Kompakt
Im Ersatzfall sind Kesselregler ab Version 3.0 und Bediendisplay ab Version 2.01 einzusetzen.
Der ProCon Kompakt darf nicht eingesetzt werden,
wenn sich in der Trinkwasserinstallation verzinkte
Stahlrohre befinden. Der Platten-Wärmetauscher besteht aus
Edelstahl; in Verbindung mit verzinkten Rohrer sind Korrosionsschäden zu erwarten.
Für trinkwasserseitige Verstopfung des Platten-Wärmetauschers durch Verkalkung, Verschmutzung oder
Korrosion übernimmt die MHG Heiztechnik GmbH keine Gewährleistung. Es sind bauseits die geeigneten Maßnahmen
durchzuführen.
Maximal zulässige Härte des Trinkwassers:
2,7 mol/m³ entspricht 15°dH
3.6
Parametrierung des ProCon
3.6.1 Parametrierung Endbenutzer
Einstellung für die individuellen Bedürfnisse des Endbenutzers
Taste
Bemerkung
Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahltasten.
Dadurch gelangen Sie direkt auf die Programmierebene «Endbenutzer».
Wählen Sie mit den Zeilenwahltasten die entsprechende Zeile des einzustellenden Parameters
aus.
Diese wird im Display mit «Pxxx» dargestellt.
Stellen Sie den gewünschten Wert mit den Tasein.
ten
Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie in
eine andere Zeile wechseln.
Durch Drücken der Infotaste verlassen Sie die
Programmierebene und der Wert wird gespeichert.
Durch Drücken der Taste verlassen Sie die Programmierebene ohne Speichern des letzten veränderten Wertes.
Der ProCon verfügt über zwei Programmierebenen, die zur Einstellung und Abstimmung des Kessels auf die Anlage dienen.
Bedienung Parametrierung
Die erste Ebene ist die Endbenutzerebene, hier stellt der Anlagenbetreiber seine Heizzeiten und Temperaturen ein.
Nach ca. 8 Min. ohne Betätigung einer Taste wird automatisch in die Standardanzeige gewechselt. Änderungen werden nicht abgespeichert.
Die zweite Ebene ist die Heizungsfachmannebene, hier stellt
der Heizungsfachmann einmalig die anlagenspezifischen Parameter für die Heizungsanlage ein.
• Endbenutzerparameter
Zeile
32
Funktion
Bereich
Grundwerte
1
Uhrzeit
0...23:59
---
2
Aktueller Wochentag
1 = Montag, 2 = Dienstag,...
1...7
---
5
Raum-Absenktemperatur oder Heizkessel-Absenktemperatur
TRF...TRN
16.0
10
Wochentag-Programmeinstellung Heizkreis 1
(1-7 alle Wochentage gleich,
1, 2, 3... = Einzeltage,
1-5 und 6-7 Arbeitstage und Wochenende getrennt)
1-7;
1, 2, 3...;
1-5 und 6-7
1-7
11
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Einschaltzeit 1. Phase
00:00...24:00
06:00
12
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Ausschaltzeit 1. Phase
00:00...24:00
22:00
13
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Einschaltzeit 2. Phase
00:00...24:00
--:--
14
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Ausschaltzeit 2. Phase
00:00...24:00
--:--
15
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Einschaltzeit 3. Phase
00:00...24:00
--:---:--
16
Zeitschaltprogramm Heizkreis1 Ausschaltzeit 3. Phase
00:00...24:00
20
Wochentag-Programmeinstellung HK2 (0; 1-7; 1-5; 6-7)
0…9
21
Zeitschaltprogramm HK2 Einschaltzeit 1. Phase
00:00...24:00
06:00
22
Zeitschaltprogramm HK2 Ausschaltzeit 1. Phase
00:00...24:00
22:00
Einstellwerte
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
Zeile
Bereich
Grundwerte
23
Zeitschaltprogramm HK2 Einschaltzeit 2. Phase
00:00...24:00
--:--
24
Zeitschaltprogramm HK2 Ausschaltzeit 2. Phase
00:00...24:00
--:--
25
Zeitschaltprogramm HK2 Einschaltzeit 3. Phase
00:00...24:00
--:--
26
Zeitschaltprogramm HK2 Ausschaltzeit 3. Phase
00:00...24:00
--:--
Wochentag-Programmeinstellung Brauchwasser
1-7 alle Wochentage gleich,
1, 2, 3... = Einzeltage,
1-5 und 6-7 Arbeitstage und Wochenende getrennt)
1-7;
1, 2, 3...;
1-5 und 6-7
31
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 1. Phase Ein
00:00...24:00
06:00
32
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 1. Phase Aus
00:00...24:00
22:00
33
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 2. Phase Ein
00:00...24:00
--:--
34
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 2. Phase Aus
00:00...24:00
--:--
35
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 3. Phase Ein
00:00...24:00
--:--
36
Zeitschaltprogramm Brauchwasser 3. Phase Aus
00:00...24:00
--:--
45
Standardzeitschaltprogramme für HK und BW
)
(Doppeltastendruck 3 s auf
Nein / Ja
Nein
516
Sommer-/Winter-Umschalttemperatur (30°C: S/W-Umsch. deaktiv) THG
8 ... 30 °C
18 °C
520
Absenkhöhe des Raumsollwertes bei Schaltuhranschluss
(dTrAbsenk=0: auf Heizanf. wirkend) dTrAbsenk
0 ... 10 K
10 K
1)
30
1)
Funktion
Einstellwerte
Parameter erscheint nur wenn Brauchwasserfühler angeschlossen ist.
Ist ein Raumgerät QAA73 angeschlossen, werden alle Einstellungen bezüglich Heizkreisen und Brauchwasser vom QAA73
wirksam und dadurch die entsprechenden Einstellungen am Kessel unwirksam.
• Parameter 1
aktuelle Uhrzeit
Die Uhrzeit des Reglers muss auf die eingestellte Zeit gesetzt
werden. Diese Zeiteinstellung ist wichtig, damit das Heizprogramm des Reglers wunschgemäß läuft.
Während des Einstellvorganges läuft die Uhr weiterhin mit.
Mit jedem Tastendruck auf Plus oder Minus, werden die Sekunden auf 0 gesetzt.
• Parameter 2
aktueller Wochentag
=
=
=
=
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Tiefere Sollwerttemperatur außerhalb der Nutzungszeiten, z.B.
während der Nacht.
Der Einstellbereich wird durch den Tagestemperatur-Nennsollwert und der Frostschutztemperatur 5°C festgelegt.
• Parameter 10, 20, 30
Wochentag
Die Zeitschaltuhr wird auf den eingestellten Tag gesetzt. Der
eingestellte Wochentag ist wichtig, damit das Heizprogramm
des Reglers wunschgemäß läuft.
1
2
3
4
• Parameter 5
Ohne Außenfühler: Kesseltemperatur Absenksollwert
Mit Außenfühler: Raumtemperatur Absenksollwert
5 = Freitag
6 = Samstag
7 = Sonntag
Dies ist eine Vorwahl der Wochentage oder des Wochenblockes, zur Einstellung der Schaltzeiten für das Zeitschaltprogramm. Das so eingestellte Heizprogramm wird mit der Autoaktiv.
matik-Betriebsart
Wochenblock Bei Eingabe 1-7
Die Schaltzeiten von Zeile 11..16 werden von Montag bis Sonntag für jeden Tag identisch eingetragen (s. obenstehendes Beispiel).
33
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
Das Programm schaltet an den eingegebenen Zeiten auf die
entsprechenden Temperatur-Sollwerte um.
Beispiel:
Mo
...
So
2373Z11
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24 h
Schaltzeit für Nennsollwert
Schaltzeit für Reduziert-Sollwert
Einzeltage Bei Eingabe 1...7
Die Einstellung der Schaltzeiten von Zeile 11...16 werden nur
für den hier gewählten einzelnen Tag eingetragen.
Dies ist die Einstellung der Schaltzeiten für das Zeitschaltprogramm an denen die Temperatur-Sollwerte für den entsprechenden Heizkreis umgeschaltet werden. Das so eingestellte
aktiv.
Heizprogramm wird mit der Automatik-Betriebsart
Das Programm schaltet an den eingegebenen Zeiten auf die
entsprechenden Temperatur-Sollwerte um. Die nachstehende
Tabelle “Programmübersicht” zeigt zu welchen Schaltzeiten die
Sollwerte aktiviert werden.
Die Heizung hat zwei unterschiedliche Sollwerte, die eingestellt
werden können.
)
Den Raumtemperatur-Nennsollwert (Taste
Den Raumtemperatur-Reduziert-Sollwert (Einstellung in Zeile 5)
Bei Eingabe:
– – : – – Schaltpunkt nicht aktiv
Programmübersicht
Schaltpunkt
TemperaturSollwert
Standard
11
12
Einschaltzeit Phase 1
Ausschaltzeit Phase 1
Nennsollwert
Reduziert-Sollwert 5
06:00
22:00
13
14
Einschaltzeit Phase 2
Ausschaltzeit Phase 2
Nennsollwert
Reduziert-Sollwert 5
––:––
––:––
15
16
Einschaltzeit Phase 3
Ausschaltzeit Phase 3
Nennsollwert
Reduziert-Sollwert 5
––:––
––:––
• Parameter 31 - 36
Schaltzeiten für Zeitschaltprogramm 3 (Brauchwasser)
Dies ist die Einstellung der Schaltzeiten für das Zeitschaltprogramm Brauchwasser, an denen die Temperatur-Sollwerte für
das Brauchwasser umgeschaltet werden.
Das so eingestellte Zeitschaltprogramm wird mit der Brauchwasserbetriebsart-Taste
aktiviert, wenn ein Bauchwasserfühler angeschlossen ist.
34
Brauchwassertemperatur-Nennsollwert Taste
Ermöglicht die gewünschte Brauchwassertemperatur, während
Haupt-Nutzungszeiten.
Brauchwassertemperatur-Reduziert-Sollwert
(Einstellung Zeile 90)
Ermöglicht die gewünschte Brauchwassertemperatur, während
Neben-Nutzungszeiten.
Bei Eingabe:
– – : – – Schaltpunkt nicht aktiv
• Parameter 11 – 16 und 21 - 26
Schaltzeiten für Zeitschaltprogramm 1 und 2
Zeile
Das Brauchwasser hat zwei unterschiedliche Sollwerte, die eingestellt werden können:
• Parameter 516
Sommer/Winter Umschalttemperatur HK1 und HK2
Die Sommer/Winter Umschalttemperatur ist das Kriterium zur
automatischen Umschaltung der Heizungsanlage zwischen
Sommer- und Winterbetrieb.
Überschreitet bzw. unterschreitet die gedämpfte Außentemperatur den Wert im Parameter 516 um mehr als 1°C; dann wird
zwischen Sommer- und Winterbetrieb umgeschaltet.
Sommerbetrieb: Heizfunktion aus, Brauchwasserfunktion aktiv
Winterbetrieb: Heizfunktion ein, Brauchwasserfunktion aktiv
Durch Verändern des eingegeben Wertes verkürzen oder verlängern sich die entsprechende Jahresphasen.
Wert erhöhen: Umschaltung früher auf Winterbetrieb
Umschaltung später auf Sommerbetrieb.
Wert senken: Umschaltung später auf Winterbetrieb
Umschaltung früher auf Sommerbetrieb.
Die Funktion wirkt nur in der Automatik-Betriebsart
In Verbindung mit dem Raumgerät QAA 73 (RU) wird
die Sommer- / Winter-Umschaltung von dem Raumgerät übernommen. Die Sommer- / Winter-Umschaltung der
LMU (Parameter 516) ist auszuschalten.
Die Sommer-Winterumschaltung ist ausgeschaltet, wenn der
Parameter 516 auf 30°C eingestellt wird.
• Parameter 45
Standard-Zeiten
Schnelles Rücksetzen aller Zeitschaltprogramme auf Standardwerte. Doppeltastendruck 3s auf + und- Taste
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
3.6.2 Parametrierung Heizungsfachmann
Einstellung zur Konfiguration und Parametrierung des Kessels auf die Heizungsanlage.
Taste
Bemerkung
Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahltasten. Dadurch gelangen Sie zuerst auf die Programmierebene
«Endbenutzer».
Drücken Sie anschließend beide Zeilenwahltasten min. 3s. Dadurch gelangen Sie auf die Programmierebene
«Heizungsfachmann».
Wählen Sie mit den Zeilenwahltasten die entsprechende Zeile aus. Diese wird im Display mit «Hxxx» dargestellt.
Taste ein.
Stellen Sie den gewünschten Wert mit der
Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie in eine andere Zeile wechseln.
Durch Drücken der Infotaste verlassen Sie die Programmierebene und der Wert wird gespeichert.
oder
Durch Drücken der Taste verlassen Sie die Programmierebene ohne Speichern des letzten veränderten Wertes.
Nach ca. 8 Min. ohne Betätigung einer Taste wird automatisch in die Standardanzeige gewechselt. Änderungen werden nicht
abgespeichert.
Die Parameter der Endverbraucherebene werden ebenfalls mit angezeigt und können auch in dieser Ebene verändert werden.
• Heizungsfachmannparameter
Zeile
90
Ebene
Funktion
Fachmann Brauchwassertemperaturreduziersollwert „TBWSollRed“
912)
Fachmann
93
Fachmann
Freigabe der Brauchwasserladung
Bereich
Wert
TBWSminTBWSoll
10
0 = BW - Zeitschaltprogramm
1 = BW - permanent ein
Trinkwasser-Betriebsartschalter „EcoHmiEnable“
1
0 = ohne ECO
1 = mit ECO
0
942)
TRW Zirkulationspumpensteuerung
Fachmann 0 = nach TRW-Freigabe (abhängig von Par.91)
1 = nach TRW-Zeitschaltprogramm
503
Fachmann Minimale Kesselsollwert-Temperatur (20°C<=TkSmin<=TkSmax)
20 ... 90°C
20°C
504
Fachmann Maximale Kesselsollwert-Temperatur (TkSmin<=TkSmax<=90°C)
20 ... 90°C
90°C
505
Fachmann Kesselsollwert bei aktivierter Torschleierfunktion
20 ... 90°C
85°C
506
Fachmann Minimaler Vorlaufsollwert-Temperatur (20°C<=TvSmin<=TvSmax)
20 ... 90°C
25°C
507
Fachmann Maximaler Vorlaufsollwert-Temperatur (TvSmin<=TvSmax<=90°C)
20 ... 90°C
90°C
516
Fachmann Sommer-/Winter-Umschalttemperatur (30°C: S/W-Umsch. deaktiv)
8 ... 30 °C
18 °C
532
Fachmann Heizkennliniensteilheit Heizkreis 1
1 ... 40
15
533
Fachmann Heizkennliniensteilheit Heizkreis 2
1 ... 40
15
536
Fachmann Max. Drehzahl bei max. Leistung im Hz-Betrieb (obere Drehzahlbegr.)
0 ... 9950 rpm
5000 rpm
541
Maximaler Modulationsgrad im Heizbetrieb
Fachmann
(LmodTL <= PhzMax <= LmodVL)
0 ... 100 %
65%
0
3)
Fachmann Min. Kesselleistung in kW
0 ... 32766 kW
6 kW
3)
Fachmann Max. Kesselleistung in kW
0 ... 32766 kW
25 kW
0 ... 255 min
10 min
0 ... 3600 s
300 s
0 ... 20
2
542
543
Nachlaufzeit der Pumpen, max. 210 min.
(Einst. 255: Dauerbetrieb von Q1)
544
Fachmann
545
Fachmann Brennermindestpausenzeit (wärmebedarfsgeführte Schalthysterese)
551
Fachmann Konstante für Schnellabsenkung ohne Raumeinfluss
35
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
Zeile
552
Ebene
Bereich
Wert
Fachmann Hydraulische Systemeinstellung
0 ... 255
74
Einstellflags: Meldecode Fühlerunterbruch unterdrückt/nicht unterdrückt,
Fachmann
0 = Fehlermeldung unterdrückt, 1 = Fehlermeldung
0 ... 255
00101101
Rücklauffühler
0/1
1
B1
Brauchwasserfühler
0/1
0
B2
Abgasfühler
0/1
1
B3
Außenfühler
0/1
1
B4
Wasserdrucksensor
0/1
0
B5
Vorlaufanlegefühler
0/1
1
B6
nicht belegt
---
0
B7
nicht belegt
---
0
0 ... 255
00010000
0
0
B0
554
Funktion
Fachmann Einstellflags
B0
555
Nicht belegt
B1
Brauchwasservorrang, 0 = absolut, 1 = kein Vorrang
B2
Funktion wird nicht genutzt
B3
Funktion wird nicht genutzt
B4
Anlagenfrostschutz, 0 = Aus, 1 = Ein
B5
0
0
0
0
0
0/1
1
Funktion wird nicht genutzt
0
0
B6
nicht belegt
---
0
B7
nicht belegt
---
0
0 ... 255
01000001
0/1
1
Fachmann Einstellflags
558
0/1
B0
Muss auf 1 stehen
B1
Gebäudebauweise 0 = leicht, 1 = schwer
0/1
0
B2
Brauchwasserthermostat
0/1
0
B3
nicht belegt
---
0
B4
nicht belegt
---
0
XXX
010
30 ... 873 s
150 s
0 ... 255
1
b 5...7
Dreiwegeventil Brauchwasser 010 = ein
596
Fachmann Laufzeit des Mischerantriebs (ZeitAuf / ZeitZu)
605
Fachmann LPB Gerätenummer der LMU
606
Fachmann LPB Segmentnummer der LMU
0 ... 14
0
609
Fachmann Modulation Luft in Min.-Leistung; Untergrenze Modulationsbereich
0 ... 100
14%
610
Fachmann
LmodVL_QAA Modulation Luft in Max.-Leistung; Obergrenze Modulationsbereich
0 ... 10
65%
614
Fachmann
Progr. Eingang (0: Default, 1: Modemfkt., 2: Modemfkt-negLogik,
3: Torschleier)
0 ... 255
3
615
Programmierbarer Ausgang K2 (0: Default, 1: Meldeausg., 2: Alarmausg.,
3: Betriebsmeldg, 4: ext. Trafo, 5: Q2Y2, 6: BW-Zirk., 7: Torschleier,
Fachmann
8: Hydr. Weiche, 9: RegCI, 10: Grdfkt-K2, 11: Bw-Durchldg,
12: AnalogSchwelle)
0 ... 255
0
618
Progr. Eingang auf Relais-Clip-In. (0: Default, 1: Modemfkt., 2: ModemfktFachmann negLogik, 3: Torschleier, 4: Sollwertvorgabe, 5: Leistungsvorgabe,
6: Fühler Hydr. Weiche)
0 ... 255
0
Störstellungsspeicher der LMU (Parameter 700...717 und 728 ...733)
700
Fachmann 1. Vergangenheitswert Störcodezähler
0
701
Fachmann 1. Vergangenheitswert Störphase
0
702
Fachmann 1. Vergangenheitswert Diagnosecode
0
36
3. Inbetriebnahme
Zeile
Ebene
ProCon Kompakt
Funktion
Bereich
703
Fachmann 2. Vergangenheitswert Störcodezähler
0
704
Fachmann 2. Vergangenheitswert Störphase
0
705
Fachmann 2. Vergangenheitswert Diagnosecode
0
706
Fachmann 3. Vergangenheitswert Störcodezähler
0
707
Fachmann 3. Vergangenheitswert Störphase
0
708
Fachmann 3. Vergangenheitswert Diagnosecode
0
709
Fachmann 4. Vergangenheitswert Störcodezähler
0
710
Fachmann 4. Vergangenheitswert Störphase
0
711
Fachmann 4. Vergangenheitswert Diagnosecode
0
712
Fachmann 5. Vergangenheitswert Störcodezähler
0
713
Fachmann 5. Vergangenheitswert Störphase
0
714
Fachmann 5. Vergangenheitswert Diagnosecode
0
715
Fachmann Aktueller Wert Störcodezähler
0
716
Fachmann Aktueller Wert Störphase
0
717
Fachmann Aktueller Wert Diagnosecode
0
718
Fachmann Betriebsstunden Brenner
719
Fachmann Betriebsstunden Heizbetrieb
(Gesamtdauer von Brenner EIN)
0 ... 131070 Std.
720
Fachmann Betriebsstunden Brauchwasserbetrieb
0 ... 131070 Std.
0 ... 131070 Std.
721
Fachmann Betriebsstunden Zone
722
Fachmann Inbetriebsetzung Brenner
720
Fachmann Betriebsstunden Brauchwasserbetrieb
0 ... 131070 Std.
721
Fachmann Betriebsstunden Zone
0 ... 131070 Std.
722
Fachmann Inbetriebsetzung Brenner
727
Anzeige des Diagnosecodes zum aktuellen Errorcode;
(0 = keine aktuelle Störung)
Wert
0 ... 131070 Std.
0 ... 327675
0 ... 327675
0 ... 583
728
Fachmann 1. Vergangenheitswert Errorcode
0
729
Fachmann 2. Vergangenheitswert Errorcode
0
730
Fachmann 3. Vergangenheitswert Errorcode
0
731
Fachmann 4. Vergangenheitswert Errorcode
0
732
Fachmann 5. Vergangenheitswert Errorcode
0
733
Fachmann aktueller Wert Errorcode
0
755
Fachmann Ionisationsstrom
In µA
2)
Beim ProCon Kompakt besteht die Möglichkeit, eine Zirkulationspumpe an den programmierbaren Ausgang K2 (Parameter 615 auf
6 einstellen) gem. Brauchwasser-Zeitschaltprogramm zu schalten. Hierzu muss Parameter 94 auf 1 gestellt werden. Sollte die Zirkulationspumpe nur in sehr kurzen Intervallen geschaltet werden, empfiehlt es sich, die Trinkwasserladung vom Zeitschaltprogramm zu
entkoppeln und auf permanenten Betrieb zu stellen. Hierzu ist der Parameter 91 auf 1 zu stellen. Grundvoraussetzung ist, dass ein
Brauchwasserfühler angeschlossen ist. Bei Warmwasserbereitung mit Trinkwasserthermostat ist keine Ansteuerung einer Zirkulationspumpe möglich. Die Parameter 90, 91 und 94 haben keine Funktion und der Balken kann nicht aktiviert werden, ebenso ist der
Trinkwasserschalter im Display nicht mehr bedienbar (d.h. kein Sollwert mehr einstellbar).
3)
Die hier eingestellten Werte werden dem Kaskadenregler RVA 47 über den BUS zur Errechnung der Energiebilanz übermittelt. Deshalb müssen in einer Kaskade die Werte beim ProCon Kompakt im Parameter 543 auf die richtige Leistung angepasst werden.
Die Diagnosecodes liegen in den jeweiligen Niederlassungen vor. Tritt ein Fehler mit gleichem Diagnosecode und gleicher Störphase,
wie im ersten Vergangenheitswert auf, werden bei Betätigen der Taste Reset die drei aktuellen Werte 715, 716, 717 in den ersten
Vergangenheitswert geschoben, in dem der Störcodezähler um 1 hochgesetzt wird. Handelt es sich um einen anderen Fehler, werden
die drei aktuellen Werte ebenfalls in den 1. Vergangenheitswert geschoben und alle Werte rutschen einen Vergangenheitswert weiter. Die Werte, die in Vergangenheitswert 5 standen, entfallen.
37
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
• 532 und 533
Heizkennlinien-Steilheit HK1 und HK2
• Parameter 545
Brennermindestpausenzeit (Taktsperre)
Anhand der eingestellten Heizkennlinien bildet der Regler den
Vorlauftemperatur-Sollwert für die Heizkreise 1 und 2 in Abhängigkeit von der Außentemperatur.
Die Taktsperre dient zur Vermeidung des Brennertaktens, wenn
die abgenommene Wärmeleistung der Heizkreise unter der minimalen Leistung des Kessels liegt.
Wert erhöhen:
Wert senken:
Die Vorlauftemperatur steigt stärker bei absinkender Außentemperatur.
Die Vorlauftemperatur steigt weniger stark
bei sinkender Außentemperatur.
• Parameter 551
Schnellabsenkungskonstante (KON)
Gibt vor, wie lange die Heizkreispumpe abgestellt wird, um eine
schnelle Raumtemperaturabsenkung zur erreichen.
Hoher Wert:
- lange Ausschaltzeit der Heizkreispumpe (max. 15 Std.),
kleiner Wert:
- kurze Ausschaltzeit der Heizkreispumpe (min. 0 Std.).
Je größer die Steilheit der Heizkennlinie, desto höher ist der
Vorlauftemperatur-Sollwert bei tiefen Außentemperaturen.
TV
40
°C
30
35
27,5
25
22,5
20
100
17,5
KON
90
15
80
12,5
70
10
60
7,5
50
Gemischte Außentemperatur
-20
-10
0
10
0
0
0
0
0
4
0
0,5
3
5
8
0
1
6
11
12
0
1,5
9
15
5
15
0
2
11
15
30
2,5
20
0
2,5
15
15
20
10
0
-10
-20
-30
°C
2000D07
40
Abb. 43: Heizkennlinie
Heizkennliniendiagramm
TV
Vorlauftemperatur
TA
Außentemperatur
• Parameter 541
Einstellen der max. Heizleistung
Gibt das PWM Signal in Prozent für die maximale Heizleistung
des Kessels vor und ermöglicht die Reduzierung der max. Kesselleistung zur Anpassung an die Heizungsanlage (s. Kap. 7.2).
Nach Reduzierung der Heizleistung sollte im Parameter 536 die
maximale Drehzahl die dann erreicht wird eingegeben werden.
Die Drehzahl kann in der erweiterten Infoebene Zeile c2 abgelesen werden (s. Kap. 6.3, Seite 55)
• Parameter 544,
Pumpennachlauf, Pumpendauerlauf
Die Heizkreispumpen laufen, solange die Heizkreisfreigabe vorliegt. Entfällt die Wärmeanforderung, laufen die Pumpen noch
für die eingestellte Pumpennachlaufzeit ( 0...254 min). Bei Bedarf kann ein Pumpendauerlauf programmiert werden, indem
die Nachlaufzeit auf 255 min gesetzt wird.
38
Stillstandszeit der Pumpen in Std.
TA
• Parameter 552
Hydraulische Systeme
Dient zur Anpassung des Reglers auf unterschiedliche Ausführungen der Heizungsanlagen. (s. Kap. 4 Hydraulikschemen)
• Parameter 554
Fehlermeldung bei Fühlerbruch
Ist kein Außenfühler angeschlossen wird dieses per Fehlermeldung angezeigt (E10). Die Fehlermeldung für defekte oder fehlende Fühler kann deaktiviert werden. Dies ist sinnvoll bei Betrieb ohne Außenfühler.
• Parameter 558, Bit 0
Zubringerfunktion für Kesselpumpe
Die interne Kesselpumpe kann als Zubringerpumpe für eine
nachgeschaltete Wasserweiche genutzt werden. Das Gerät wird
werksseitig mit dieser Einstellung ausgeliefert.
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
• Parameter 605
Einstellen der Geräteadresse (Kaskade) und RVARegler
Die Geräteadresse und die Segmentadresse sind eine Art Anschrift im Bussystem. Jedes Gerät muss richtig adressiert sein,
damit eine einwandfreie Kommunikation mit den angeschlossenen Kesseln bzw. Reglern gewährleistet ist.
Die Geräteadresse soll anhand der angeschlossenen Geräte fortlaufend vergeben werden. Es ist nicht erlaubt eine Adresse in
einem Bus-Segment mehrmals zu vergeben, da sonst Kommunikationsfehler entstehen. Jedes Segment muss ein Gerät als
Master aufweisen (Adresse 1).
Adresse
Auswirkung
Beispiel
0
Einzelbetrieb
Einzelregler
1
Kaskadenregler
(Master)
Regler mit Masterfunktion
Wärmeerzeuger-MasterKaskadenmaster
2...16
Kesselregler oder
Regler (Slave)
Segmentregler Verbraucherregler
-
Überprüfen Sie noch einmal die richtige Installation aller notwendigen Sicherheitseinrichtungen. Befüllen Sie dann das Gerät
und die Heizungsanlage.
• Befüllungsvorgang
Der ProCon ist mit einem Wasserdruckschalter ausgerüstet.
Anlagendruck < 0,5 bar = ProCon „aus“
Anlagendruck > 0,8 bar = ProCon „ein“
Für die Bestimmung des richtigen Fülldrucks beachten Sie die
Angaben des Herstellers des Druckausgleichsgefäßes. Wir empfehlen nach der MHG-Information „Auslegung von Druckausgleichsgefäßen” vorzugehen. Ein Fülldruck von 0,5 - 0,8 bar
über dem Vordruck des Druckausgleichsgefäßes ist ausreichend.
Zum Entlüften des Kessels öffnen Sie den Handentlüfter am
Wärmetauscher und lassen die Luft über den beigefügten
Kunststoffschlauch in einen Eimer entweichen.
Beenden Sie das Befüllen erst, wenn der ProCon und
die Heizungsanlage vollständig entlüftet sind.
• Parameter 606
Segmentadresse
Bei komplexen Heizungsanlagen kann es erforderlich werden,
diese in mehrere Bereiche (Segmente) aufzuteilen.
Ein Bus-Segment bildet sich aus einer Reihe von Reglern, die im
gleichen Bereich / Segment verwendet werden. Alle Regler in
einem Segment müssen die gleiche Segment-Adresse aufweisen. Es können max. 14 Segmente festgelegt werden (Standardeinstellung 0).
• Parameter 630
Wartungsanforderung zurücksetzen
Die anstehende Wartungsanforderung im Bediendisplay kann
durch Setzen des Parameters 630 b6 von 0 auf 1 zurückgesetzt
werden. Der Wartungszähler beginnt von neuem und zeigt
nach Ablauf eines Jahres die Wartungsanforderung erneut an.
(Achtung! Die anderen Bits nicht verstellen.)
3.7
die Heizungsanlage und der evtl. vorhandene Speicher gefüllt und entlüftet sind.
der elektrische Anschluss korrekt ausgeführt wurde.
das Gerät hydraulisch richtig angeschlossen ist
die Kondensatfalle (Siphon) ausreichend befüllt ist.
Fügen Sie dem Heizungswasser das Korrosionsschutzmittel INIBAL Plus bei (1-2 kg auf 100 l Wasser, s. auch
Gewährleistungsurkunde).
• Siphon befüllen
Zum Befüllen des Siphons den Kondensatschlauch vom Wärmetauscher abziehen und vorsichtig Wasser in den Siphon gießen
(ca. ¾ l) bis das Wasser aus dem Kondensatablauf läuft.
• Pumpen kontrollieren
-
Kontrollieren Sie die Kessel- und Speicherladepumpe
Nachdem Sie den Pumpenstopfen abgeschraubt haben, drehen Sie die Pumpenwelle (s. Abb. unten)
Schrauben Sie den Pumpenstopfen wieder ein
Achtung: Tropfen auffangen
Inbetriebnahme des ProCon
Vor der Inbetriebnahme lesen Sie sich die Bedienungsanleitung durch und vergewissern Sie sich, dass:
-
die Gasleitung ausreichend entlüftet ist. Bei nicht ausreichender Entlüftung treten in den ersten Betriebsminuten
starke CO2-Schwankungen auf.
bei einer Flüssiggasanlage der Tank gut entlüftet ist!
die Gasleitung auf Dichtheit geprüft wurde!
Abb. 44: Pumpenstopfen lösen
Drücken Sie die Gaszuleitung nur bis zum Geräteabsperrhahn ab. Die Gaskompaktarmatur hält den hohen Prüfdrücken nicht stand.
39
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
• Einschalten und Starten
-
Alle Kugelhähne sowie den Gashahn öffnen
Gerät am I/O-Schalter einschalten
Regelung mit der Mode-Taste
von Standby
umstellen.
erbetrieb
Durch Druck auf die Tasten
oder
kann direkt von minimaler Leistung 0% auf maximale Leistung 100% und zurück
gesprungen werden.
auf Dau-
• Gaskompaktarmatur einstellen
Zur Einstellung der Min.-Leistung verringern Sie den Wert mit
auf 0%.
der Taste
Das Gerät wird jetzt die Drehzahl auf Min-Drehzahl reduzieren.
Warten Sie ca. 1 Min., danach messen Sie den CO2-Wert wie
beschrieben (CO2-Wert ca. 9,0 Vol.% bei Erdgas H).
Bei abweichenden CO2-Werten wird der Gasdurchsatz für die
Min.-Leistung an der Verstellschraube N (Druckregler) der
Gasarmatur eingestellt (s. Abb. 45). Nach Verstellen der Min.Leistung kontrollieren Sie noch einmal die Max.-Leistung.
Das Gerät ist jetzt für den gesamten Modulationsbereich eingestellt.
Erdgas H, L, LL
Ø Gasdüse
CO2 Min.-Leistung
Alle Einstellungen mit Sechskantschlüssel 2,5 mm keine Gewalt anwenden!
Nach Zündung und Flammenbildung stellen Sie die Regelung
mit den Tasten
und
auf Reglerstopp. Beide Tasten länger
als 9 Sek. gedrückt halten (s. Seite 29).
Am Display blinkt der Zeiger
und im Display erscheint die
maximale Kesselleistung von 100%.
Das Gerät wird jetzt die Gebläsedrehzahl auf Max-Drehzahl erhöhen. Warten Sie ca. 1 Min., danach messen Sie den CO2Wert am Mess-Stutzen in der Abgasleitung. Über die Einstellschraube D (Volumenstromdrossel) an der Gasarmatur kann der
Gasdurchsatz für die Max.-Leistung eingestellt werden (CO2 ca.
8,5 Vol.% bei Erdgas H).
Durch Drücken der Einstelltasten
oder
kann die Leistung
in Prozentschritten erhöht bzw. verringert werden. (Durch gedrückt Halten einer der beiden Tasten wird der Schnell-Lauf aktiviert.)
40
10 mm
9,0 Vol.%
CO2 Max. Leistung
8,5 Vol.%
Grundeinstellung N
17 mm tief
Grundeinstellung D
8 Umdreh. auf
Flüssiggas Propan
ProCon Kompakt
Ø Gasdüse
Abb. 45: Gasarmatur Kromschröder CG 10
N = Verstellschraube Min.-Leistung
D = Verstellschraube Max.-Leistung
A = Messnippel Eingangsdruck
B = Messnippel Düsendruck
ProCon Kompakt
6,0 mm
CO2 Min. Leistung
9,4 Vol.%
CO2 Max. Leistung
9,7 Vol.%
Grundeinstellung N
17 mm tief
Grundeinstellung D
7 Umdreh. auf
Das Gerät wird bei Wärmebedarf einen Startversuch machen.
Läuft das Gerät nicht an, kontrollieren Sie, ob die Eingänge RT
und RU geschlossen sind und ob eine Wärmeanforderung vorhanden ist.
Startet das Gerät nicht beim ersten Mal, erfolgt ein neuer Anlauf. Nach vier Anlaufversuchen und nicht erfolgter Zündung
geht das Gerät auf Störung.
Störung mit der Reset-Taste am Kesselschaltfeld entriegeln und
weitere Startversuche durchführen, ggf. muss der Gasdruck an
der Einstellschraube N erhöht werden.
Sollte sich die Flamme nur kurzzeitig (ca. 5 Sek.) bilden und das
Gerät dann auf Störung gehen, kann eine Vertauschung von
Null und Phase vorliegen. Null und Phase können am Anschlussblock oder im Netzstecker getauscht werden.
Zum Abschluss stellen Sie die Betriebsart auf Automatikbetrieb
( ). Der Brenner wird bei Wärmebedarf anlaufen und auf die
eingestellte Leistung modulieren.
Verschließen Sie alle Mess-Stopfen und montieren Sie die Haube.
3. Inbetriebnahme
ProCon Kompakt
Kontrollieren Sie zum Abschluss noch einmal die Abgaswerte in
der Min.- und Max.-Leistung (Reglerstoppfunktion, 0% und
100%) bei geschlossener Haube.
Zum Beenden der Reglerstoppfunktion drücken Sie die Tasten
und
länger als 1 Sek.
• Einstellung der Heizungsanlage (Parametrierung)
Stellen Sie jetzt alle für die Heizungsanlage erforderlichen Parameter, wie in Kap. 3.6 beschrieben, ein.
Zuletzt sollten Sie noch einmal eine Brauchwasseranforderung
herbeiführen und die ordnungsgemäße Funktion der Speicherladung überprüfen.
Ist ein Raumgerät angeschlossen, programmieren Sie es jetzt
wie in der beiliegenden Anleitung beschrieben.
Soll das Gerät ohne Raumeinheit betrieben werden, müssen Sie
jetzt die gewünschte Vorlauf- und Brauchwassertemperatur einstellen.
41
4. Hydraulikschemen
4
Hydraulikschemen
4.1
Schema 1:
ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis
Abb. 46: ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis
42
ProCon Kompakt
4. Hydraulikschemen
ProCon Kompakt
• Bauteile
Bauteil
Typ
ProCon Kompakt
Anschluss-Set mit Sicherheitsventil
ProCon Kompakt
Sachnummer
Bemerkung
96.30000-7028
Im Lieferumfang enthalten:
Außenfühler QAC 34
96.33000-7011
Aufputz, mit Sicherheitsgruppe KW /
Wandkonsole
• Elektrische Anschlüsse
Bauteil
Außenfühler
Anschluss an:
Bemerkung
Klemme AT
• Parametrierung:
Die Anlage kann mit der Werkseinstellung in Betrieb genommen werden.
43
4. Hydraulikschemen
4.2
Schema 2:
ProCon Kompakt
ProCon Kompakt mit zwei Pumpenheizkreisen
Abb. 47: ProCon Kompakt mit zwei Pumpenheizkreisen
• Bauteile
Bauteil
Typ
ProCon Kompakt
Anschluss-Set mit Sicherheitsventil
ProCon Kompakt
Wasserweiche
Sachnummer
Bemerkung
96.30000-7028
Im Lieferumfang enthalten:
Außenfühler QAC 34
96.33000-7011
Aufputz, mit Sicherheitsgruppe KW /
Wandkonsole
(s. Gesamtpreisliste)
Set Mischer-Clip-In
AGU 2.500
96.38000-7003
Inkl. Kabel und Stecker
Set Relais-Clip-In
AGU 2.511
96.38000-7005
Inkl. Kabel und Stecker
44
4. Hydraulikschemen
ProCon Kompakt
• Elektrische Anschlüsse
Bauteil
Anschluss an:
Bemerkung
Außenfühler
Klemme AT
Pumpe HK 1
Klemme K1
Kesselpumpe zuvor abklemmen
Relais-Clip-In AGU 2.511
Kesselregler
Netzanschluss Relais-Clip-In (X1-02)
Kesselpumpe
Relais-Clip-In, R1
Mischer-Clip-In AGU 2.500
Kesselregler
Pumpe HK 2
Mischer-Clip-In
Netzanschluss Mischer-Clip-In (X1-02)
Anschluss Mischer-Clip-In an LMU (X50)
Anschluss Pumpe am X 52-02
• Parametrierung
Die Werkseinstellung ist wie in der Tabelle angegeben zu ändern.
Zeile
Soll-Wert
552
73
Bemerkung
Hydraulisches Schema
554 b5
0
Fehlermeldung Vorlauffühler unterdrücken
619
9
Relais-Clip-In, R1
Die max. Vorlauftemperatur für HK 2 beträgt 80°C.
45
4. Hydraulikschemen
4.3
Schema 3:
ProCon Kompakt
ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis, einem Mischerheizkreis
Abb. 48: ProCon Kompakt mit einem Pumpenheizkreis, einem Mischerheizkreis
• Bauteile
Bauteil
Typ
ProCon Kompakt
Anschluss-Set mit Sicherheitsventil
ProCon Kompakt
Wasserweiche
Sachnummer
Bemerkung
96.30000-7028
Im Lieferumfang enthalten:
Außenfühler QAC 34
96.33000-7011
Aufputz, mit Sicherheitsgruppe KW /
Wandkonsole
(s. Gesamtpreisliste)
Set Mischer Clip-In
AGU 2.500
96.38000-7003
Inkl. Kabel und Stecker,
Vorlaufanlegefühler QAD 36
Set Relais-Clip-In
AGU 2.511
96.38000-7005
Inkl. Kabel und Stecker
46
4. Hydraulikschemen
ProCon Kompakt
• Elektrische Anschlüsse
Bauteil
Außenfühler
Anschluss an
Leitung bauseits
Klemme AT
Pumpe HK
Klemme K2
Pumpe HK 1
Klemme K1
Kesselpumpe zuvor abklemmen
Relais-Clip-In AGU 2.511
Kesselregler
Netzanschluss Relais-Clip-In (X1-02)
Kesselpumpe
Relais-Clip-In, R1
Mischer-Clip-In AGU 2.500
Kesselregler
Vorlauffühler
Mischer-Clip-In
X 51-01
Pumpe MK
Mischer-Clip-In
Anschluss Pumpe am X 52-02
Mischermotor MK
Mischer-Clip-In
4 x 1,5 mm² (X52-03)
Netzanschluss Mischer-Clip-In (X1-02)
Anschluss Mischer-Clip-In an LMU (X50)
• Parametrierung
Die Werkseinstellung ist wie in der Tabelle angegeben zu ändern.
Zeile
Soll-Wert
Bemerkung
552
73
Hydraulisches Schema
619
9
Relais-Clip-In, R1
Die max. Vorlauftemperatur für MK beträgt 80°C.
47
4. Hydraulikschemen
4.4
Schema 4:
ProCon Kompakt
ProCon Kompakt mit zwei Mischerheizkreisen
Abb. 49: ProCon Kompakt mit zwei Mischerheizkreisen und Brauchwasserspeicher mit Ladepumpe
• Bauteile
Bauteil
Typ
ProCon Kompakt
Anschluss-Set
ProCon Kompakt
Wasserweiche
Sachnummer
96.30000-7028
Im Lieferumfang enthalten:
Außenfühler QAC 34
96.33000-7011
Aufputz, mit Sicherheitsgruppe KW /
Wandkonsole
(s. Gesamtpreisliste)
Set Busmodul-Clip-In
OCI 420
96.38000-7004
Regler
RVA 63.280
94.80100-5507
QAD 26
94.19314-5005
Wandgehäuse für RVA 63
2 x Vorlaufanlegefühler
48
Bemerkung
94.85301-5004
Inkl. Kabel und Stecker
4. Hydraulikschemen
ProCon Kompakt
• Elektrische Anschlüsse
Bauteil
Anschluss an
Bemerkung
Regler RVA 63.280
Busmodul OCI 420
X41-01
Pumpe MK 1
Regler RVA 63.280
Q2, N,
Pumpe MK 2
Regler RVA 63.280
Q6, N,
Mischermotor MK 1
Regler RVA 63.280
Y1, Y2, N,
Mischermotor MK 2
Regler RVA 63.280
Y5, Y6, N,
Außenfühler
Klemme AT
BUS-Modul
Kesselregler
X40
Vorlauffühler MK 1
Regler RVA 62.280
B1, M
Vorlauffühler MK 2
Regler RVA 63.280
B12, M
• Parametrierung:
Die Werkseinstellung ist wie in der Tabelle angegeben zu ändern.
Regler
Kesselregler
RVA
Zeile
Soll- Wert
Bemerkung
605
1
Geräteadresse
80
0
Kein Erzeuger
140
2
Geräteadresse 2
148
3
Uhrzeitmaster
49
5. Wartung
5
ProCon Kompakt
Wartung
5.1
Wartungsanzeige
5.3
Auszuführende Arbeiten
• Anzeige der Wartungsanforderung
• Gasart überprüfen
Nach 12 Betriebsmonaten erscheint im Bediendisplay die Wartungsanforderung E105 und der Pfeil vor dem Schraubenschlüssel-Symbol.
Kontrollieren Sie, ob sich die verwendete Gasart geändert hat
(Gasart beim Gasversorger erfragen). Falls sich die Gasart geändert hat, muss der Brenner entsprechend neu eingestellt werden (s. Kap. 3.7)
• Wartungsanforderung zurücksetzen
Die anstehende Wartungsanforderung im Bediendisplay kann
durch Setzen des Bit 6 (Parameter 630) von 0 auf 1 ausgeschaltet werden. Der Wartungszähler beginnt von neuem und zeigt
nach Ablauf eines Jahres die Wartungsanforderung erneut an.
Die EnEv schreibt eine jährliche Wartung der Anlage
vor.
Öl- und Gasfeuerungsanlagen sollen jährlich einmal überprüft
werden. Hierzu sagen die DIN 4755 und die DIN 4756:
Der Betreiber sollte die Anlage aus Gründen der Betriebsbereitschaft, Funktion und Wirtschaftlichkeit einmal im Jahr durch einen Beauftragten der Herstellerfirma oder einen anderen Sachkundigen überprüfen lassen. Hierbei ist die Gesamtanlage auf
ihre einwandfreie Funktion hin zu prüfen und aufgefundene
Mängel umgehend instand zu setzen.
Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages mit Ihrer Heizungsfirma.
5.2
Kaminfegerfunktion
Sie dient für Messzwecke am Kessel; es wird dabei maximale
Heizleistung bis zum Ansprechen des Temperaturwächters eingestellt.
Sorgen Sie für ausreichende Wärmeabnahme, indem
Sie die Heizkörperventile öffnen.
Auslösen:
- gleichzeitiges Betätigen der Tasten und länger als
3 Sek. und kürzer als 6 Sek.
- am Display blinkt der Pointer des Kaminfegersymbols
Funktion:
- Kessel- und Heizkreispumpe eingeschaltet
- Witterungsführung wird ausgeschaltet
- Ausgabe der max. Heizleistung
- Anzeige der Kaminfegerfunktion im Display
Beenden:
Betätigen der Taste
oder automatisch nach 24 Std.
• Gasvordruck kontrollieren
Messen Sie den Ruhedruck am Eingang der Gasarmatur. Dann
setzen Sie den Brenner in Betrieb und kontrollieren Sie den Gasfließdruck bei max. und min. Leistung.
• Abgaswerte kontrollieren
Messen Sie den CO- und CO2-Gehalt im Abgas und notieren Sie
die Werte im Messprotokoll. Regulieren Sie den Brenner ggf.
neu ein (s. Kap. 3.7).
• Wasserdruckschalter prüfen (falls vorhanden)
Nehmen Sie das Gerät in Heizbetrieb und lassen Sie langsam
den Anlagedruck ab. Bei unter 0,5 bar muss der Druckschalter
den Brenner ausschalten und auf dem Display die Fehleranzeige
„Druckmangel“ erscheinen. Bei Wiederbefüllen der Anlage
(Druck > 0,8 bar) geht der Brenner wieder in Betrieb und die
Fehleranzeige erlischt.
• Ausdehnungsgefäß (MAG) prüfen
Prüfen Sie den Vordruck des Druckausgleichsgefäßes.
Ist der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes niedriger als der statische Druck der Anlage, soviel Stickstoff nachfüllen, bis der
Vordruck größer als der statische Druck der Anlage ist. Dann die
Anlage füllen, bis der Fülldruck größer als der Vordruck des
MAG ist (s. Anlagendruck kontrollieren).
• Anlagendruck kontrollieren
Kontrollieren Sie den Anlagendruck. Bei „offenen“ Heizungsanlagen soll der minimale Anlagendruck 0,8 bar betragen und ein
SPIROVENT-Luftabscheider eingesetzt werden. Bei „geschlossenen“ Anlagen mit Druckausgleichsgefäß soll der minimale Anlagendruck 1 bar und der maximale Anlagendruck 2,5 bar betragen.
• Wasseranschlüsse prüfen
Prüfen Sie, ob es im und am Gerät Undichtheiten an den Flanschen und Verbindungsstellen gibt. Auch kleine Undichtheiten
müssen beseitigt werden.
Verschraubungen bei der jährlichen Wartung auf Leckagen prüfen. Defekte bzw. verschlissene Dichtungen erneuern.
50
5. Wartung
ProCon Kompakt
• Dichtheitsprüfung des Zuluft-/ Abgas-Systems
Prüfen Sie mit einer O2- oder CO2-Messung im Ringspalt des Zuluft-/ Abgassystems die Dichtheit der Abgasanlage mit geschlossener Haube. Sollte der CO2 Gehalt in der Ansaugluft über
0,2 Vol.%, bzw. der Sauerstoffgehalt unter 20,6 Vol.% liegen,
ist eine Druckprüfung der Abgasleitung erforderlich.
• Brenner und Brennerplatte kontrollieren
Demontieren Sie die Brennerplatte mit Gebläse, Ansaugkanal
und Brenner vom Kesselkörper.
Überprüfen Sie die Dichtungen und Isolierungen der Brennerplatte auf Beschädigungen; ggf. austauschen. Kontrollieren Sie
das Drahtgewebe auf der Brenneroberfläche. Falls das Gewebe
beschädigt ist, tauschen Sie den Brenner inkl. der Brennerdichtungen aus.
Der Brenner darf nicht mechanisch gereinigt werden.
Die Oberfläche des Brenners kann dadurch beschädigt
werden.
• Zünd- u. Ionisationselektrode kontrollieren
Prüfen Sie die Elektrode auf Verschmutzungen und Abnutzung.
Hat sich auf der Elektrode ein weißer Belage gebildet, sollte dieser mit einem Schleifpapier entfernt werden. Der Abstand zwischen Elektrode und Brenneroberfläche soll ca. 4 mm betragen.
Sollte die Elektrode ausgetauscht werden, muss auch die Graphitdichtung getauscht werden. Die Befestigungsschrauben der
Zündelektrode sind mit der Keramikpaste CRC (94.17464-5004)
einzusetzen.
• Reinigen der Brennkammer / Heizflächen
Kontrollieren Sie den Wärmetauscher heizgasseitig auf Verschmutzungen. Falls notwendig, kann der Wärmetauscher mit
einem Staubsauger oder mit einer Nylon-Bürste (keine PVC und
keine Stahlbürste!) gereinigt werden.
Bei hartnäckigen Verschmutzungen reicht oft das Anlösen mit
Wasser. Ansonsten können auch lösungsmittelfreie Reinigungsmittel verwendet werden.
Rußablagerungen können mit alkalischen Mitteln mit Tensidzusatz (z.B. Fauch 600) entfernt werden.
Abb. 50: Zur Demontage der Brennerplatte Zündstecker, Massestecker
und Gebläseanschlüsse lösen
Für Beläge und gelb-braune Oberflächenverfärbungen können
leicht saure, chloridfreie Reinigungsmittel auf Phosphorsäurenbasis (z. B. Antox 75 E) verwendet werden.
Hersteller v. Antox 75 und Fauch 600:
Oakite (Europe) GmbH
Trakehner Straße 3
60487 Frankfurt
Die Reinigungsmittel dürfen keine Lösungsmittel auf
Kohlenwasserstoffbasis und kein Kalium enthalten.
Nach dem Reinigen muss die Oberfläche gründlich mit Wasser
gespült werden.
• Kondenswasser - Siphon prüfen und reinigen
Führen Sie an den Schläuchen des internen Siphons eine Sichtkontrolle durch. Sollten Ablagerungen sichtbar sein, kann der
Siphon ausgebaut und gereinigt werden.
Abb. 51: Lösen der sechs Befestigungsschrauben der Brennerplatte
51
5. Wartung
• Neutralisationseinrichtung prüfen
Überprüfen Sie die Funktion der Neutralisation wie es in der zugehörigen Bedienungsanleitung beschrieben ist. Der pH-Wert
des Kondensats sollte kleiner 6,5 sein.
• CO2- Einstellung überprüfen
Nach Abschluss aller Wartungsarbeiten und dem ordnungsgemäßen Zusammenbau des Gerätes überprüfen Sie nochmals die
eingestellten CO2 Werte mit geschlossener Haube und stellen
Sie an der Regelung die Betriebsart Automatik ein.
• Gaskompakteinheit
Die Gas-Kompakteinheit ist wartungsfrei. Kontrollieren Sie nur
das Gehäuse auf evtl. Beschädigungen.
• Inibalgehalt des Heizungswassers testen
Siehe hierzu Anleitung vom Test-Set
(Sach-Nr. 96.00020-5050).
• Schutzanode kontrollieren
Der Speicher ist mit einer Magnesium-Schutzanode ausgerüstet,
welche jährlich kontrolliert werden sollte. Hierzu Absperrventil
an Sicherheitsgruppe schließen und Speicher drucklos machen.
Anode ausschrauben und kontrollieren, falls erforderlich austauschen.
• Speicher prüfen und reinigen
Speicher entleeren und Schutzanode ausschrauben. Speicher
kann mit einem Endoskop durch die Öffnung der Schutzanode
kontrolliert und werden. Ggf. Speicher spülen.
Dokumentieren Sie die Wartungsschritte in einem
entsprechenden Wartungsprotokoll.
52
ProCon Kompakt
6. Fehlersuche
ProCon Kompakt
6
Fehlersuche
6.1
Taste
Fehlermeldungen
Im Falle einer nicht veränderbaren Störstellung des Kesselreglers, wird im Display permanent eine Störung mit zugehörigem
Fehlercode angezeigt. Zusätzlich wird über die Anzeige der
Diagnosecode blinkend ausgegeben.
Der Diagnosecode ist ein dreistelliger Zahlenwert. Der Diagnosecode des Kesselreglers informiert über die mögliche Fehlerursache. Der Diagnosecode wird zusätzlich in der Infoebene II unter b0 (s. Kap. 6.3) und unter Parameter 717 ausgegeben. Darüber hinaus hat der Kesselregler einen Störstellenspeicher Parameter 700 bis 717, in dem die Diagnosecodes (Parameter
702, 705, 708, 711, 714) der vergangenen 5 Fehler abgespeichert werden. Zu jedem Diagnosecode wird ein Zähler (Wie oft
ist der Fehler mit diesem Diagnosecode aufeinander folgend
aufgetreten.) und die Störphase (Die Stelle, an der das Programm des Kesselreglers unterbrochen wurde.) gespeichert. Die
Parameter 715, 716 und 717 informieren über den aktuell anstehenden Fehler (s. Seite 37).
Anzeige
Bedeutung
Bei einer Störung
wechselt der Betriebsmodus in
Standby und der
Fehlercode blinkt
auf.
1
Beispiel: E 151
Drücken Sie die Infotaste um zum
Fehlercode zu gelangen.
2
5
Zurück zur
Standardanzeige
Durch Drücken einer dieser Tasten,
wechseln Sie in die
Standardanzeige
Zur Aufhebung der Störstellung ist die Entriegelungstaste (Reset) zu betätigen (> 1 s).
Der Fehlercode ist in Kap. 6.1.1 aufgeführt.
6.1.1 Fehlercode
Fehlercode
blinkende
Uhrzeit
0
10
20
28
32
40
50
52
61
62
77
78
81
82
91
92
100
105
110
mögliche Ursache
Parameter 1 und 2 müssen einmal eingestellt werden (auch wenn Sie zufällig richtig sind)
Kein Fehler
Fehler Außenfühler
Fehler Kesselfühler 1
Fehler Abgasfühler
Fehler Vorlauffühler Mischer-Clip-In
Fehler Rücklauffühler 1
Fehler Brauchwasserfühler 1
Fehler Brauchwasserfühler 2
Raumgerät 1 Störung
Falsches Raumgerät 1 angeschlossen oder falsche Funkuhr angeschlossen
Fehler Luftdrucksensor
Fehler Wasserdrucksensor
Kurzschluss am LPB... oder keine Busspeisung
Adresskollision auf dem LPB...
Datenverlust im EEPROM
Hardwarefehler in der Elektronik
2 Uhrzeitmaster
Wartungsanforderung (s. Kap. 5)
STB hat ausgelöst
Falls der Diagnose-Code 129 gezeigt wird, muss als erstes die STB-Brücke auf der LMU geprüft werden. Ist diese in Ordnung, ist vermutlich die Spannungsversorgung des Sicherheitskreises defekt. Ursache kann in fehlerhaft eingebundenen
externen elektrischen Verbrauchern liegen oder durch ein defektes Gasventil verursacht worden sein.
53
6. Fehlersuche
ProCon Kompakt
Fehlercode
111
113
119
130
132
133
134
135
140
148
151
152
153
154
160
161
162
164
166
180
181
183
54
mögliche Ursache
Temperaturwächter hat ausgelöst
Abgasüberwachungseinrichtung hat ausgelöst
Wasserdruckschalter hat ausgelöst
Grenzwert Abgastemperatur überschritten
Sicherheitsabschaltung (z.B. durch Gasdruckschalter)
Keine Flammenbildung nach Ablauf der Sicherheitszeit
Flammenausfall in Betrieb
Falsche Luftversorgung
Unzulässige LPB...-Segmentnummer oder –Gerätenummer
Inkompatibilität LPB...-Interface / -Grundgerät
Interne Fehler LMU...
Falls der Diagnose-Code 106, 196, 249 oder 250. gezeigt wird, ist die Störungsursache durch EMV (elektromagnetische
Verträglichkeit) verursacht. D.h. hier können Störspannung von außerhalb ( Starkstromleitungen parallel zu Sensorleitungen, Blitzeinschlag ) oder extreme Feuchtigkeit im Kessel die Ursache sein.
Fehler bei der LMU...-Parametrierung
Falls der Diagnose-Code 388 oder 389 gezeigt wird, ist vermutlich ein nicht geeigneter Trinkwasservorrang zu dem Hydraulikschema gewählt worden.
Z.B. Trinkwasservorrang parallel und Trinkwasserbereitung mit 3-Wege-Umschaltventil. Da dies gar nicht funktionieren
kann, führt es zu einer Plausibilitätsverletzung.
Gerät wurde manuell verriegelt (Reset-Taste)
Datenübertragung Bediendisplay/Kesselregler fehlerhaft
Falls der Diagnose-Code 400, 401, 402 oder 404 gezeigt wird, ist die Rücklauftemperatur über die Vorlauftemperatur
gestiegen.
Falls der Diagnose-Code 425, 426 oder 427 gezeigt wird, ist die Vorlauftemperatur zu schnell gestiegen.
Falls der Diagnose-Code 433, 434 oder 435 gezeigt wird, ist die Spreizung zwischen Vorlauf und Rücklauf zu groß geworden.
Diese Diagnose-Codes weisen auf ein hydraulisches Problem hin und haben nichts mit der Datenübertragung von LMU
zum Bediendisplay zu tun. In den meisten Fällen ist der Wasserdurchsatz durch den Kessel zu gering.
Gebläsedrehzahlschwelle nicht erreicht
Falls der Diagnose-Code 281 oder 282 gezeigt wird, ist vermutlich das Gebläse defekt. Ein defektes Gebläse kann als
Folge die LMU zerstört haben. In diesem Fall vorsichtshalber eine LMU zu Störungsbeseitigung mitnehmen.
Maximale Gebläsedrehzahl überschritten
Fehler Luftdruckwächter (schließt nicht)
Fehler Heizkreis-Flowswitch / Druckwächter
Fehler Luftdruckwächter (öffnet nicht)
Kaminfegerfunktion ist aktiv
Reglerstoppfunktion ist aktiv
Gerät befindet sich in Parametriermodus
6. Fehlersuche
6.2
ProCon Kompakt
Meldecodeanzeige
Taste
Anzeige
6.3
Bedeutung
Wird ein Meldecode angezeigt, erscheinen im Display
abwechselnd die
Zeitangabe und der
Fehlercode.
1
Beispiel: E 118
2
5
Zurück zur
Standardanzeige
Info-Taste (Temperatur und Betriebszustände)
• Infoebene I
Mit einem Druck auf die Infotaste kann jederzeit in die Infoebene gewechselt werden.
Mit weiteren Betätigungen der Infotaste können die verschiedenen Informationen abgerufen werden, die auf der Infoebene I
zur Verfügung stehen.
Anzeige
Bedeutung
1 x drücken
Brauchwassertemperatur
2 x drücken
Wasserdruck (nur mit angeschlossenem Wasserdrucksensor)
Drücken Sie die Infotaste um zum
Fehlercode zu gelangen.
3 x drücken
Durch Drücken der
Mode-Taste wechseln Sie in die Standardanzeige
6 x drücken
X.
4 x drücken
5 x drücken
Betriebsphase
Außentemperatur
Ex
Fehlercode (s. Kap. 6.1.1)
Kesseltemperatur
Zurück zur Standardanzeige
Infoebene I
• Infoebene II
Befinden Sie sich in der Infoebene I, kann die Infoebene II aufgerufen werden. In dieser Ebene können weitere Informationen
zum Betriebszustand und zur Einstellung des Kessels abgerufen
werden.
Taste
und
oder
oder
oder
Bedeutung
Beide Tasten gleichzeitig drücken, mind.
3 Sek.
Anzeigeebene auswählen
Anzeigewert der Ebene auswählen
Zurück zur Infoebene I
Infoebene II
Nach ca. 8 Min. geht die Anzeige automatisch auf
Standardanzeige Kesseltemperatur
55
6. Fehlersuche
ProCon Kompakt
Ebene
Beschreibung
Einheit
b0
Anzeige Diagnosecode
b1
Kesselrücklauftemperatur
°C
b2
Brauchwassertemperatur Fühler 2
b3
Anzeige
Bedeutung
Interne Betriebsphasen LMU...
00
Standby (keine Wärmeanforderung)
PH_STANDBY
°C
01
Startverhinderung
PH_STARTVER
Abgastemperatur
°C
02
Gebläsehochlauf
b4
Außentemperatur
°C
PH_THL1_1
PH_THL1_2
b5
gemischte Außentemperatur
°C
03
Vorlüftung
PH_TV
b6
gedämpfte Außentemperatur
°C
04
Wartezeit
b7
Vorlauftemperatur AGU2.500...
°C
PH_TBRE
PH_TW1
PH_TW2
b8
nicht belegt
---
05
Vorzündzeit
PH_TVZ
b9
nicht belegt
---
06
Sicherheitszeit konstant
PH_TSA1_1
PH_TSA2_1
c0
nicht belegt
---
07
Sicherheitszeit variabel
c1
Ionisationsstrom
µA
PH_TSA1_2
PH_TSA2_2
c2
Gebläsedrehzahl
100/min
c3
aktuelle Gebläseansteuerung (PWM)
%
10
Heizbetrieb
PH_TI
PH_MODULATION
Heizbetrieb
c4
relative Leistung, bezogen auf eingestellte
max. Heizleistung
%
11
Trinkwasserbetrieb
c5
Pumpensollwert (PWM)
xxx
PH_TI
PH_MODULATION
Trinkwasserbetrieb
c6
Regeldifferenz
xxx
c7
nicht belegt
---
12
Parallelbetrieb von Heizund Trinkwasser
c8
nicht belegt
---
PH_TI
PH_MODULATION
Heiz- und Trinkwasserbetrieb
c9
nicht belegt
---
20
Nachlüftung mit letzter Betriebsansteuerung
PH_THL2_1
PH_TN_1
d0
nicht belegt
---
21
PH_THL2_2
PH_TN_2
d1
Sollwert für 2-Punkt- bzw. Modulationsregler (PID)
Nachlüftung mit Vorlüftansteuerung
22
Heimlauf
PH_TNB
PH_TLO
PH_TNN
99
Störstellung (angezeigt wird
PH_STOER
der aktuelle Störcode)
d2
aktueller Kesselsollwert
°C
d3
Sollwert für Raumtemperatur
°C
d4
Brauchwassersollwert
°C
d5
maximaler Modulationsgrad im Heizbetrieb
%
d6
maximale Drehzahl bei maximaler Leistung
im Heizbetrieb
100/min
d7
nicht belegt
---
d8
nicht belegt
---
d9
nicht belegt
---
Infoebene II
• Betriebsphasenanzeige
Am Bediendisplay können die Betriebsphasen entsprechend
dem Programmablauf des Kesselreglers LMU über die Anzeige
dargestellt werden (Anzeigeebene 3mal Drücken der Informationstaste).
Es ist dabei folgende Zuordnung zwischen Anzeigecode und
Kesselregler LMU-Phasenbezeichnung festgelegt:
56
Tabelle 1: Betriebsdatenanzeige
Werden Phasen nur sehr kurz durchlaufen oder übersprungen,
fällt die Ausgabe des betreffenden Anzeigecodes aus.
7. Technische Dokumentation
7
ProCon Kompakt
Technische Dokumentation
7.1
Restförderhöhe ProCon
Hydraulischer Widerstand ProCon Kompakt
7,00
Pumpenförderhöhe H [m = 100 hPa]
6,00
Stufe 3
5,00
Stufe 2
4,00
3,00
ProCon
Kompakt
Stufe 1
2,00
1,00
25 kW
dT=20°C
0,00
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
1,20
1,40
1,60
Volumenstrom [qbm]
Abb. 52:
7.2
Drehzahl - Leistungskennlinie ProCon GWB 15 und 25
Nennwärmebelastung [kW] (bez. auf Erdgas H 10,0 kWh/m³
Drehzahl - Leistungskennlinie ProCon Kompakt
30,0
27,5
25,0
22,5
20,0
17,5
15,0
12,5
10,0
7,5
5,0
2,5
0,0
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
5500
6000
Gebläsedrehzahl [1/min]
Abb. 53:
57
7. Technische Dokumentation
ProCon Kompakt
7.3
Nennwärmebelastung in Abhängigkeit des Abgasdruckes
Nennwärmebelastung in Abhängigkeit des Abgasdruckes ProCon Kompakt
Nennwärmebelastung [kW] (bez. auf Erdgas H
(10,0 kWh/m3)
55,0
50,0
45,0
40,0
35,0
30,0
25,0
ProCon
Kompakt
20,0
15,0
10,0
5,0
0,0
50
100
150
200
250
300
freier Abgasförderdruck [Pa]
Abb. 54:
58
350
400
450
7. Technische Dokumentation
7.4
ProCon Kompakt
Widerstandkennlinie Vorlaufanlegerfühler, Brauchwasserfühler, Kesselvorlauf-, Rücklauf- und Abgasfühler
Widerstandkennlinie NTC 10k (25°C)
1000000
Fühlerwiderstand [Ohm]
100000
10000
1000
100
-50
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
Temperatur in °C
Abb. 55:
7.5
Widerstandkennlinie Außentemperaturfühler
Widerstandskennlinie NTC 1k (25°C)
Fühlerwiderstand [Ohm]
100000
10000
1000
100
-50
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
Temperatur in °C
Abb. 56:
59
ProCon Kompakt
7.6
Elektrische Anschlüsse ProCon Kompakt
Abb. 57: Elektrischer Anschlussplan LMU 64016 C 180, 230 V
60
7. Technische Dokumentation
7. Technische Dokumentation
7.7
ProCon Kompakt
Technische Daten ProCon Kompakt
Typ
ProCon Kompakt
Produkt-Identnummer
Kategorie
Heizwasservolumen im Kessel
Gewicht des Kessels
Abmessungen (H x B x T)
Heizungswasseranschlüsse
Gasanschluss
Zugluft-Abgas-Stutzen
Kondenswasserablauf
l
kg
mm
mm
mm
CE – 0085ATO424
II2ELL3P
4,0
110
1650 x 500 x 550
G¾
G¾
DN 80 / 125
DN 20, ¾“ AG, flachdichtend
Nennwärmebelastung
Nennwärmeleistung 80 / 60°C
Nennwärmeleistung 50 / 30°C
Wirkungsgrad 40 / 30°C
kW
kW
kW
%
6,5 – 25,0
6,3 – 24,2
7,0 – 26,2
108,7
Gasarten
Düsen Ø
CO2 - Gehalt
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur bei 80/60°C
min. Belastung
max. Belastung
Max. mögl. Förderdruck am Abgasstutzen
pH-Wert des Kondenswassers
mm
Vol.%
kg/h
°C
°C
Pa
Erdgas E (H)
Erdgas LL (L)
Flüssiggas
10
9,0
10,8 – 42,1
10
9,0
10,8 – 42,1
61
67
400
4...5,5
6
9,7
10,08 – 38,88
Gasanschlussdruck
min.
max.
maximaler Gasanschlussdruck, Pimax
Elektroanschluss
max. elektr. Leistungsaufnahme
min. Betriebsdruck
max. Betriebsdruck
Förderleistung bei ∆t = 20°C
max. Vorlauftemperatur
mbar
mbar
mbar
V/Hz
W
18,0
30,0
70
230 / 50
129
bar
bar
l/h
°C
0,8
3,0
1090
90
ProCon Kompakt - Trinkwassererwärmung
Betriebsdruck max. (Sanitär)
Trinkwasserinhalt
Trinkwasserdauerleistung bei
t = 30 K
Bereitschaftsenergieverlust
Leistungskennzahl
10
[l]
80
[l/min]
15
[kWh/24h]
1,1
[NL-Zahl]
1,1
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[kW]
27
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[l/h]
635
[l/min]
155
Warmwasser-Anfangsleistung
2)
[bar]
tkw= 10°C, tww= 45 °C, tVL= 80°C
61
ProCon Kompakt
7.8
Explosionszeichnung Gehäuse, Siphon und Regler
Abb. 58: Explosionszeichnung Gehäuse, Siphon und Regler
62
7. Technische Dokumentation
7. Technische Dokumentation
7.9
ProCon Kompakt
Explosionszeichnung Brenner und Gasarmatur
Abb. 59: Explosionszeichnung Brenner und Gasarmatur
63
ProCon Kompakt
7.10
Explosionszeichnung Verrohrung und Kesselkörper ProCon Kompakt
Abb. 60: Explosionszeichnung Verrohrung und Kesselkörper ProCon Kompakt
64
7. Technische Dokumentation
7. Technische Dokumentation
7.11
ProCon Kompakt
Legende zu Explosionszeichnungen
Pos.
Anzahl
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
40
41
42
43
45
46
1
2
2
7
2
2
1
1
1
1
1
1
4
1
1
1
1
1
4
1
1
2
2
1
1
1
5
1
22
3
1
2
1
1
1
2
2
1
1
1
1
1
7
1
1
Beschreibung
Gehäusekasten h750 b500 t250
Wand- u. Geräteschiene 440 mm
Zylinderschraube M6 x 10
Kabeldurchführung; SNAP-E; 5-7
Stopfen D = 14/5 mm
Stopfen (AN-28-21-2) f. Zuluftwinkel DUO/MD,
Scharnier 2 (w.) f. Montagepl.
Abgassammler (ABS) mit Lippendichtung für EC-1WT
Lippendichtung DN70/80 für Abgassammler
Vario Stopfen 12 mm
Durchführungstülle Abgasfühler GWB 15/25/45
Abgasfühler QAK 36.670/109, M8
Dichtung (Profil, EPDM PC) zw. Abgassammler/K-Körper
Zylinderschraube; M5 x 8
Kesselregler LMU 64.016C180
Abstandsbolzen Kunststoff M4 x 29
Abstandsbolzen Kunststoff M4 x 60
Halter Anschlussklemme GWB 15/25/45, ab 2004
Zugentlastung f. Kabel, 2-teil
Blechschraube,; F2,9x9,5, vz
Folie Anschlussklemme, 125 x 37
Siphon komplett GWB 15/25/45
Schlauchschelle f. Siphonverb.; 24,2x23,5 f. ME25
Sechskantmutter, G3/4, flach; G3/4x5mm
Dichtring (24x16x3, EPDM PC) f. Sicherheitsventil
Verschlusskappe Siphon-Reinigungsstutzen ME/ProCon
Schlauchanschlusstülle f. Kondensatablauf
Dichtung Gasanschluss-Stutzen/ Gehäuse
Rohr, Rücklauf, GWB 25/45 S
Zylinderschraube; M4x8
Dichtring 7x14x2, Klingersil G3/4, f. Verschlusskappe
Kappe, 3/8, Messing Verschlusskappe f. MAG Anschluss
Dichtring 11,2x3,6x2, Klinger.; für Manometer
Druckschalter, Wasser, 0,8 bar; 1/4 Zoll AG, 230V
Gas-Wellrohr DN12, L=294 mm mit Drehflansch
O-Ring; 21,89x2,62 für Flansch
Zylinderschraube; M4 x 12
Zylinderschraube; M4 x 25
Kombiblock ohne Druckwächter 230V
Gasdüse, Erdgas, Di=10 mm
Gasdüse, Flüssiggas, Di=6 mm
Sicherungsklammer für Rohr-Steckverbindung f. EC/MD
Anschlussstutzen 85 mm m. Mutter
Dichtring 17x24x2, Klingersil C4400
Dreiwegeventil G 3/4 AG
Motor f. Dreiwegeventil 6 sec.
Sachnummer
96.35460-7005
96.36500-7009
auf Anfrage
95.95120-0015
95.23188-0046
96.00025-1254
96.00025-8207
96.36400-7002
96.00025-1149
96.23188-0044
95.95120-0018
94.19314-5023
96.00025-1256
auf Anfrage
96.39100-7037
96.36558-0004
96.36558-0014
96.35660-7004
94.19458-5002
auf Anfrage
96.38791-7027
96.33027-7004
96.00025-1617
95.99196-0018
96.00025-0008
96.00025-1572
96.00025-1574
96.34487-7050
96.36144-7032
auf Anfrage
95.99187-0018
95.99185-0205
95.99187-0020
96.32547-7005
96.36344-7009
95.99287-0067
95.99194-0412
95.99194-0425
96.34500-7007
96.34344-7060
96.34344-7056
96.00025-1055
96.36144-7020
95.99187-0017
96.32377-7001
96.32462-7001
65
7. Technische Dokumentation
ProCon Kompakt
Pos.
48
49
51
52
53
o.A.
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
66
Anzahl
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
3
3
1
2
2
1
2
1
1
1
1
1
2
1
1
4
4
1
1
1
1
3
1
1
1
4
6
1
2
2
5
1
8
1
1
1
1
Beschreibung
Plattenwärmetauscher CB 14-20
Rohr, Kaltwasser, Teil 1
Rohr, Kaltwasser
Dichtung HD für Wasser
Rohr, Warmwasser
Brauchwasserfühler QAR 36
Rohr, Vorlauf, Plattenwärmetauscher
Kesselkörper ProCon GWB 15/25
Handentlüfter, 3/8 Zoll, für DUO/MD120/EC/HT
Einschraubfühler QAK 36.350 G1/8 NTC10
Dichtring 10x16x2, Klingersil, für Kesselfühler
Sechskantmutter; M5 selbstsichernd
Scheibe; 5,3
Rohr, Vorlauf, GWB 15/25/45
O-Ring 17,86x2,62 mm EPDM GWB 15/25/45
Sicherungsklammer für Rohre GWB 15/25/45
Wellrohr, DN 8, L= 100 mm
Dichtring 21x30x2, Klingersil; f. Erdgas
Umwälzpumpe RS 15/6-3 PL
Rohr, Rücklauf, Kessel, GWB 15/25/45
Brennerplatte
Dicht. Zünd/Ionisationselektrode ProCon
Zünd- und Ionisationselektrode GWB 25/45
Flachkopfschraube mit Kreuzschlitz
Dichtung (Graphit) für Brennerlanze EC/MD/ME
Brenner mit Edelstahlvlies D 70x120, GWB 25/28
Zahnscheibe A 6,4 (V2A)
Schneidschraube M6 x 12, 1.4841
Dichtung Brennerplatte Silikon
Isolierung für Brennerplatte
Dichtung Brennerpl./Gas-Luft-Kanal f. EC/MD120/ME25
Gas-Luft-Kanal 78/78 L= 230 mm GWB 15/25/45
Sechskantflanschschraube M5x10
Gebläse; RG 130/800-3612/4
Halter Gasarmatur, D=26 mm GWB 25 H/HS/S
Dichtung (transparent) zw. Gebläse/G-L-K
Zylinderschraube; M5 x 12
Sechskantmutter mit Kragen
Konsole klappbar GWB 15/25/45 ab 04/2004
Scharnier 1 (m.) f. Montagepl. Schaltfeld für EC-1WT
Rändelmutter M4 DIN 466-5,8 f. Reinigungsdeckel
Flachdichtung EPDM 2,5x7x2 Distanzring, 50 Shore
Bediendisplay AGU 2.310A109
Abstandbolzen 13mm, M3
Folie Tastatur MHG
Abdeckkappe für Bedienteil
Wippschalter 2 pol. A-E 16A (4)
Netztrafo EI 78/40,5; 230V/24V GWB 15/25
Sachnummer
96.31000-7020
96.36144-7028
96.36144-7034
96.00025-1611
96.36144-7040
94.19314-5024
96.36144-7031
96.31000-7002
96.00025-0019
94.19314-5011
95.99187-0029
auf Anfrage
auf Anfrage
96.36144-7023
95.99287-0090
96.36689-7003
96.36144-7027
95.99187-0006
96.32100-7021
96.36144-7022
96.34600-7006
96.34487-7001
96.34236-7005
auf Anfrage
96.00025-1745
96.34000-7010
95.99198-0206
95.99194-0046
96.00025-1220
96.31587-7002
96.00025-1255
96.34784-7004
95.99194-0017
96.34000-7001
96.36560-7025
96.00025-1091
auf Anfrage
96.00025-1082
96.35360-7019
96.00025-8206
96.00034-1539
95.99287-0065
96.39100-7021
96.36558-0013
96.38791-7010
96.35558-7002
96.39444-7002
96.39572-7004
7. Technische Dokumentation
Pos.
98
99
100
101
102
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
Anzahl
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
ProCon Kompakt
Beschreibung
Manometer m. Kapillare, 0-4 bar
Seegerring, 5 mm, DIN 471, für Scharnier Montageplatte
Gehäusedeckel h609 b500 t120 GWB 15/25/45
Gehäusedeckelverschluss
Klemmleiste
Kabelbaum GWB 15/25/45 kompl.
Massekabel für Zündung 250mm
Stecker 2-polig orange RAST 5
Stecker 2-polig blau RAST 5
Zündkabel mit Winkelstecker L=220mm
Massekabel 300mm für Gehäusedeckel
Anschlusskabel Drei-Wege-Ventil
Kabel für Brauchwasserfühler
Lackstift RAL 5003
Sachnummer
96.33590-7003
96.00025-8263
96.35360-7004
96.36689-7002
96.39216-7003
96.39200-7005
96.39200-7022
94.89212-7007
94.89212-7006
96.39200-7017
96.39200-7009
96.39200-7020
96.39200-7021
96.38564-7002
Verbindungsteile Speicher / Kessel
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
o.A.
1
1
1
1
1
1
1
6
1
1
1
1
1
2
1
4
4
4
4
4
4
4
2
1
12
4
4
1
1
1
Umwälzpumpe Z20/2-3, 140 mm
Rohr-Kaltwasseranschluss
Rohr Pumpe / Speicherrücklauf
Rohr Speichervorl. / Rücksch.-K.
Überströmventil G ¾
Rohr Rücksch. / Speicherladung
Rohr Warmwasserbogen 90°
Dichtring 17x24x2, Klingersil C4400
Rohrset Speicher / ProCon Kompakt
Messing-Verschlusskappe ½” für Rohr Heizungsrücklauf
Abdichtkappe ½”, Ms. für T-Stück
Dichtung HD für Wasser 18x11x2 Klingersil C4400
Brauchwasserfühler 2m QAZ 36.522/109 NTC 10k, Länge 2 m
Seitenverkleidung links/rechts
Blende vorne
Zapfen
Riegel
Verschlussnippel Verkleidung
Feder für Verschlussnippel
Sechskantmutter M5, selbstsichernd, DIN 985 A3B
Sechskantmutter M5, Tensilok mit Sperrzähnen, zn
Scheibe 5,3; DIN 125 St A3C, B 5,3
Schraube 3,9x13, DIN 7981F, zn, Blechschraube
Halter ProCon / EMT 80
Mutter (Flansch) M6, DIN 6923, vz.
Schraube 4,8x13, DIN 7981F, vz., Blechschraube
Scheibe; B 6,4; DIN 125 St A3C
Theramat EMT 80, Schichtenspeicher
Winkel-KFE-Hahn, schwenkbar
Abdeckkappe für KFE-Hahn
96.32100-7001
96.36144-7035
96.36144-7036
96.36144-7037
96.34400-7001
96.36144-7038
96.36144-7039
95.99187-0017
96.33000-7012
96.00025-1732
96.00025-8133
96.00025-1611
94.19314-5013
96.35260-7001
96.35360-7024
96.36689-7004
96.36689-7005
94.15393-5001
94.15371-5001
95.99196-0012
95.99196-0013
95.99198-0009
95.99194-0135
96.36560-7028
96.00025-1082
96.00025-8235
95.99198-0001
94.71000-5513
94.16400-5006
96.35558-7003
67
8. Gewährleistung
ProCon Kompakt
8
Gewährleistung
8.1
Gewährleistung
8.2
Das Gas-Brennwertgerät ProCon von MHG erbringt seine einwandfreie Funktion nur bei fachgerechter Installation und Inbetriebnahme.
Die Gewährleistung gilt für 2 Jahre ab Inbetriebnahme, längstens jedoch 27 Monate ab Versanddatum.
Für den Spiranox-Wärmetauscher ist die Gewährleistung erweitert auf 60 Monate. Voraussetzung hierfür ist eine fachgerechte jährliche Wartung der Heizungsanlage unter Einhaltung unserer Wartungs- und Pflegehinweise.
Ersatzteile
Bei Austausch nur Original-Ersatzteile von MHG verwenden.
Bei Ersatzteil-Bestellungen bitte immer die Seriennummer
angeben.
Alle Maße in mm.
Technische Änderungen und Wechsel von Komponenten vorbehalten.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Gewährleistungsurkunde.
Gewährleistungsurkunde
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH gewährt der Heizungsfachfirma eine Materialgewährleistung von 5 Jahren auf Gussheizkesselkörper, Speicher und Aluguss-Wärmetauscher sowie eine Materialgewährleistung von 2 Jahren auf Brenner und
alle Elektro- sowie sonstigen Bauteile.
Detaillierte Erläuterungen zu unseren Gewährleistungsbedingungen entnehmen Sie bitte unseren allgemeinen Liefer- und
Geschäftsbedingungen.
Dieser Gewährleistungsanspruch erlischt, wenn keine fachgerechte jährliche Wartung unter Einhaltung unserer Wartungs- und Pflegehinweise durchgeführt wurde.
Im Gewährleistungsfall ist eine Kopie der Servicenachweise vorzulegen.
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
68
i.V. R. Gieseler
8. Gewährleistung
ProCon Kompakt
EG-Baumuster-Konformitätserklärung
Hamburg, 17.10.2005
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass die nachstehend aufgeführten Gasbrennwertgeräte (Brennwert-Umlaufwasserheizer)
Baureihe
ProCon Kompakt
Baumuster-Nr. CE-0085AT0424
dem Baumuster, wie es in der EG - Baumuster-Prüfbescheinigung beschrieben ist, entsprechen.
Die Geräte genügen den geltenden Anforderungen der Gasgeräte-Richtlinie 90/396 EWG (06.1990) und den Prüfnormen
DIN EN 677 (06.1998) sowie DIN EN 483 (06.2000).
Nach DIN EN erfüllen die aufgeführten Geräte die Forderungen er NOx-Klasse 5
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
i.V. R. Gieseler
69
8. Gewährleistung
ProCon Kompakt
Wartungs-Nachweis
1. ServiceWartung
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
2. ServiceWartung
CO2-Gehalt
Vol.%
CO2-Gehalt
Vol.%
CO-Gehalt
ppm
CO-Gehalt
ppm
Gasmenge
m³/h
Gasmenge
m³/h
Brennkammer
gereinigt
Brennkammer
gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Gasdichtheit
geprüft
Gasdichtheit
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
3. ServiceWartung
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
4. ServiceWartung
CO2-Gehalt
Vol.%
CO2-Gehalt
Vol.%
CO-Gehalt
ppm
CO-Gehalt
ppm
Gasmenge
m³/h
Gasmenge
m³/h
Brennkammer
gereinigt
Brennkammer
gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Gasdichtheit
geprüft
Gasdichtheit
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
5. ServiceWartung
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
6. ServiceWartung
CO2-Gehalt
Vol.%
CO2-Gehalt
Vol.%
CO-Gehalt
ppm
CO-Gehalt
ppm
Gasmenge
m³/h
Gasmenge
m³/h
Brennkammer
gereinigt
Brennkammer
gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Siphon geprüft
und gereinigt
Gasdichtheit
geprüft
Gasdichtheit
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
Inibalgehalt
geprüft
70
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
Brenner
Min. Max.
Messprotokoll
ProCon Kompakt
Ihre Notizen
71
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement