MULTICAL® 62 Wasserzähler

MULTICAL® 62 Wasserzähler
Technische Beschreibung
MULTICAL® 62
Wasserzähler
Kamstrup A/S
Industrivej 28, Stilling
DK-8660 Skanderborg
TEL: +45 89 93 10 00
FAX: +45 89 93 10 01
[email protected]
www.kamstrup.dk
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Inhaltsverzeichnis
1 Generelle Beschreibung ................................................................................................... 4 1.1 Mechanischer Aufbau ............................................................................................................................. 5 2 Technische Daten ............................................................................................................. 6 2.1 Zugelassene Zählerdaten ....................................................................................................................... 6 2.2 Elektrische Daten ................................................................................................................................... 6 2.3 Mechanische Daten ................................................................................................................................ 8 2.4 Genauigkeit ............................................................................................................................................ 9 2.5 Werkstoffbezeichnungen ........................................................................................................................ 9 3 Zählertypen .................................................................................................................... 10 3.1 Typnummer, Rechenwerk ...................................................................................................................... 10 3.2 Typennummer, Durchflusssensor .......................................................................................................... 11 3.3 Zubehör ............................................................................................................................................... 11 4 Programmierung ............................................................................................................ 13 4.1 PROG (A-B-CCC-CCC) ............................................................................................................................. 13 4.2 CONFIG (DDD-EE-FF-GG-MN-T) ............................................................................................................... 15 4.3 Realzeituhr (RTC) .................................................................................................................................. 16 4.4 >T< Konfiguration der Verschlüsselungsebene ....................................................................................... 18 4.5 Daten für die Konfiguration ................................................................................................................... 19 5 Setup Über Fronttasten .................................................................................................. 20 5.2 Reset über Fronttasten .......................................................................................................................... 22 6 Maßskizzen .................................................................................................................... 23 7 Druckverlust ................................................................................................................... 26 8 Installation ..................................................................................................................... 27 8.1 Installationsansprüche ......................................................................................................................... 27 8.2 Einbauwinkel für ULTRAFLOW® 24 ......................................................................................................... 28 8.3 Gerade Einlaufstrecke........................................................................................................................... 29 8.4 Installationsbeispiel ............................................................................................................................. 29 8.5 Betriebsdruck ....................................................................................................................................... 30 8.6 Montage von Pulse Transmitter 6699-618 ............................................................................................. 30 9 Das Rechenwerk ............................................................................................................. 31 9.1 Durchflussmessung und -berechnung ................................................................................................... 31 9.2 Min. und max. Durchfluss, V1 ............................................................................................................... 32 9.3 Displayfunktionen ................................................................................................................................ 33 9.4 Informationscodes ”Info” ..................................................................................................................... 36 9.5 Datenlogger .......................................................................................................................................... 37 9.6 Lecküberwachung ................................................................................................................................ 38 9.7 Die Resetfunktion ................................................................................................................................. 39
2
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
10 Der Durchflusssensor................................................................................................... 40 10.1 Ultraschall mit Piezokeramik .................................................................................................................40 10.2 Prinzipien..............................................................................................................................................40 10.3 Das Laufzeitverfahren............................................................................................................................40 10.4 Die Signalwege .....................................................................................................................................42 10.5 Durchflussgrenzen ................................................................................................................................44 10.6 Richtlinien für die Dimensionierung von ULTRAFLOW® 24 .......................................................................44 10.7 Pulse Transmitter (Kabelverlängerungssatz) 66-99-618........................................................................45 11 Spannungsversorgung................................................................................................. 47 11.1 Eingebaute D-Zelle Lithiumbatterie ........................................................................................................47 11.2 Batterielebensdauer ..............................................................................................................................48 11.3 High Power Versorgungsmodul 230 VAC ................................................................................................49 11.4 High Power Versorgungsmodul 24 VAC ..................................................................................................49 11.5 Versorgungsmodul 230 VAC ..................................................................................................................50 11.6 Versorgungsmodul 24 VAC ....................................................................................................................50 11.7 Wechsel zwischen Batterie und Netzversorgung ....................................................................................51 11.8 Netzversorgungskabel ...........................................................................................................................52 11.9 Datenbackup bei Stromausfall ..............................................................................................................52 11.10 Dänische Verordnung für den Anschluss von netzbetriebenen Zählern ...................................................53 12 Einsteckmodule ........................................................................................................... 54 12.1 Kopfmodule ..........................................................................................................................................54 12.2 Nachrüstung von Modulen ....................................................................................................................67 13 Datenkommunikation .................................................................................................. 68 13.1 MULTICAL 62 Datenprotokoll ...............................................................................................................68 13.2 MULTICAL 62 Kommunikationswege ...................................................................................................70 13.3 Optisches Auge .....................................................................................................................................70 14 Kalibrierung und Eichung............................................................................................. 71 15 METERTOOL für MULTICAL 62..................................................................................... 72 15.1 Einführung ............................................................................................................................................72 15.2 METERTOOL MULTICAL® 62 ....................................................................................................................73 15.3 Eichung mit METERTOOL MULTICAL 602 ...............................................................................................77 15.4 LogView MULTICAL 62 .........................................................................................................................80 16 Zulassungen ................................................................................................................ 82 16.1 Typzulassungen ....................................................................................................................................82 16.2 CE-Kennzeichnung ................................................................................................................................82 16.3 MessInstrumentDirektive (MID) .............................................................................................................82 16.4 Konfirmitätsbescheinigung....................................................................................................................83 17 18 19 Fehlersuche ................................................................................................................. 84 Entsorgung .................................................................................................................. 85 Dokumente .................................................................................................................. 87 5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
3
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
1 Generelle Beschreibung
MULTICAL 62 ist ein Kaltwasserzähler (0,1…50°C) und ein Warmwasserzähler (0,1…90°C) und besteht aus dem
Durchflusssensor ULTRAFLOW  24 und dem Rechenwerk MULTICAL 602.
Durchflusssensor
ULTRAFLOW® 24
Rechenwerk
MULTICAL® 602
MULTICAL62 ist ein statischer Wasserzähler, der nach dem Ultraschallprinzip arbeitet. Die Entwicklung des
Wasserzählers basiert sich auf unseren Erfahrungen seit 1991 mit der Entwicklung und Herstellung von
statischen Ultraschallzählern.
Der Zähler, der den Wasserverbrauch im ”Hauswirtschaftsraum-Milieu” misst, hat einen sehr umfassenden OIML
R 49 Typprüfung durchgegangen, um einen langzeitstabilen, genauen und zuverlässigen Zähler zu sichern. Einer
der vielen Vorteile des Zählers ist die Tatsache, dass er keine Verschleißteile hat, und dies bedeutet lange
Lebensdauer. Weiterhin hat der Zähler einen Startdurchfluss von nur 3 l/h, was sogar bei kleinen Durchflüssen
genaue Messung bedeutet.
MULTICAL62 kann nach OIML R 49 als ”kompletten Wasserzähler” bezeichnet werden. In der Praxis bedeutet
dies, dass Durchflusssensor und Rechenwerk nicht getrennt werden dürfen.
MULTICAL62 ist mit Ultraschallmessung und Mikroprozessortechnik aufgebaut. Alle Kreisläufe zur Berechnung
der Durchflussmessung sind im Rechenwerksboden gesammelt. Als Schutz gegen Kondenswasser ist der
Durchflusssensor ohne Elektronik. Der Durchflusssensor ist mit einem 2,5 m geschirmten Kabel mit dem
Rechenwerksboden verbunden.
Sind Durchflusssensor und Rechenwerk getrennt gewesen, wobei die Plomben gebrochen worden sind, ist der
Zähler nicht länger für Abrechnungszwecke gültig. Weiterhin fällt die Werksgarantie weg.
Die Volumenmessung erfolgt mit bidirektionaler Ultraschalltechnik nach dem Laufzeitdifferenzverfahren, einem
langzeitstabilen und genauen Messprinzip. Durch zwei Ultraschallwandler wird das Schallsignal sowohl mit als
gegen die Durchflussrichtung gesandt. Das Ultraschallsignal, das mit der Durchflussrichtung läuft, wird erst den
jenseitigen Wandler erreichen, und der Zeitunterschied zwischen den beiden Signalen kann hiernach auf eine
Durchflussgeschwindigkeit und damit auch ein Volumen umgerechnet werden.
Der akkumulierte Wasserverbrauch wird in MULTICAL62 in m3 mit sieben bedeutenden Ziffern angezeigt. Das
Display ist speziell konstruiert, um eine lange Lebensdauer und einen hohen Kontrast in einem grossen
Umgebungstemperaturbereich zu erzielen.
Einige der übrigen möglichen Anzeigen sind Betriebsstundenzähler und aktueller Durchfluss, Höchst- und
Mindestdurchfluss, Informationscode, Kundennummer und Segmenttest usw. – abhängig von der Konfiguration.
Alle Register werden täglich 460 Tage in ein EEPROM gespeichert. Weiterhin werden die Monatsdaten der letzten
3 Jahre und die Jahresdaten der letzten 15 Jahre gespeichert.
Der Wasserzähler wird durch eine interne Lithiumbatterie mit max. 13 Jahren Lebensdauer spannungsversorgt,
Siehe Abschnitt 10.2 für Batterielebensdauer.
Alternativ kann der Zähler von entweder 24 VAC oder 230 VAC netzversorgt werden.
MULTICAL 62 kann sowohl im Rechenwerksoberteil (Kopfmodule) als im Anschlussboden (Bodenmodule) mit
Einsteckmodulen ausgestattet werden. In dieser Weise wird der Zähler an eine Reihe verschiedenen
Applikationen und Datenauslesungen angepasst.
Zusätzlich zu den eigenen Daten des Wasserzählers hat MULTICAL 62 zwei extra Impulseingänge, VA und VB,
zum Holen und Aufsummieren von Impulsen von Wasser- und E-Zählern. Die Impulseingänge sind an den
Bodenmodulen angebracht. Die Impulseingänge VA und VB funktionieren unabhängig von den übrigen Ein/Ausgängen.
MULTICAL 62 ist mit zwei Porten für die Datenkommunikation aufgebaut. Das optische Auge ermöglicht die
Auslesung der Verbrauchsdaten, Datenlogger sowie einen seriellen PC-Anschluss für die Konfiguration des
Wasserzählers. Via Einsteckmodule können externe Kommunikationseinheiten angeschlossen werden.
MULTICAL 62 ist mit Kommunikationsmodulen für z.B. Funk, M-Bus, LON, 0/4...20 mA und RS232 lieferbar.
Diese technische Beschreibung bietet Betriebsleitern, Zählerinstallateuren, Ingenieurbüros und Distributoren
umfassende Informationen über alle Funktionen des MULTICAL® 62. Sie richtet sich auch an Prüflabors, die
Zähler prüfen und eichen.
4
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
1.1 Mechanischer Aufbau
1
10
2
8
9
3
4
7
6
5
Abbildung 1
1
Transparenter Oberdeckel mit Frontplatte (Blaue Wasserzähler, Rot Warmwasserzähler)
2
Kabinett mit Elektronikeinheit
3
Eichdeckel. Oberdeckel, kann abmontiert werden, ohne die Eichung zu brechen
4
Eichetikett
5
Durchflussensorgehäuse
6
Signalgehäuse
7
Beschlag, auch für Wandmontage. Schrauben und Dübel für Wandmontage werden immer mit dem Zähler
mitgeliefert (Artikel Nr. 3130-105)
8
Versorgung: Batterie, 24 VAC oder 230 VAC. Kann ersetzt werden, ohne die Eichplombe zu brechen
9
Bodenmodul
10 Kopfmodul
Zusatzausrüstung nur für Kaltwasserzähler:
Schmutzfilter für DN15 und DN40 mit Dichtung
Rückflussverhinderere für DN15 bis DN40 mit Dichtung (NF EN 13959)
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
5
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
2 Technische Daten
2.1 Zugelassene Zählerdaten
Zulassung
DK-0200-MI001-016
EU-Richtlinien
MID (Measuring Instrument Directive 2004/22/EG, MI-001)
LVD (Low Voltage Directive 2006/95/EG)
EMC (Electromagnetic Compatibility Directive 2004/108/EG)
PED (Pressure Equipment Directive 97/23/EG), Kategorie 1 (DN50-DN80)
Norm
OIML R 49-1(2006), OIML R 49-2(2006)
WELMEC guide 8.11 (Issue 1, 2006)
Mechanische Umweltklasse
M1
Elektromagnetische Klasse
E1
Umweltklasse
B
Genauigkeitsklasse
2
Temperatur des Mediums
im Durchflusssensor
0,1C…50C
Kaltwasserzähler
0,1°C…90°c
Warmwasserzähler
(KTW + W270) (DE)
Kaltwasser bis zu 50°C
Hygienische Zulassung
Warmwasser bis zu 85°C
2.2 Elektrische Daten
Versorgungsspannung
3,6 V ±0,1 VDC
Batterie
3,65 VDC, D-Zelle Lithium
Backup-batterie
3,0 VDC, BR-Zelle lithium
Austauschintervall
-
Bei Wandmontage
Netzversorgung
12+1 år @ tBAT 30°C
Der Einsatz von Kommunikationsmodulen, häufige Datenkommunikation
und hohe Umgebungstemperaturen reduzieren die Lebensdauer.
230 VAC +15/-30%, 50/60 Hz
24 VAC ±50%, 50/60 Hz
Leistungsverbrauch
Netzversorgung
 1W
Backup Netzversorgung
Eingebauter SuperCap sichert den Betrieb bei kurzfristigem Netzausfall
(Nur Versorgungsmodule Typ 602-0000-7 und Typ 602-0000-8)
EMV Daten
6
Erfüllt OIML R 49 Klasse E1
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Impulseingänge ohne Prelldämpfung:
Impulseingänge VA und VB
Wasserzähleranschluss
E-Zähler-Anschluss
VA: 65-66 und VB: 67-68
FF(VA) und GG(VB) = 01…40
FF(VA) und GG(VB) = 50…60
Impulseingang
680 k Pullup bis zu 3,6 V 680 k Pullup bis zu 3,6 V
Impuls EIN
 0,4 V in  30 ms
 0,4 V in  30 ms
Impuls AUS
 2,5 V in  100 ms
 2,5 V in  100 ms
Impulsfrequenz
 1 Hz
 3 Hz
Elektrische Isolation
Nein
Nein
Max. Kabellänge
25 m
25 m
Anforderung an ext. Kontakte Verluststrom bei Funktion offen  1 A
Impulseingänge mit Prelldämpfung:
Impulseingänge VA und VB
Wasserzähleranschluss
VA: 65-66 og VB: 67-68
FF(VA) og GG(VB) = 01…40
Impulseingang
680 k Pullup bis zu 3,6 V
Impuls EIN
 0,4 V in  200 ms
Impuls AUS
 2,5 V in  500 ms
Impulsfrequenz
 1 Hz
Elektrische Isolation
Nein
Max. Kabellänge
25 m
Anforderung an ext. Kontakte Verluststrom bei Funktion offen  1 A
Impulsausgänge CE und CV
- über Kopfmodul
67-0B
602-0C
Externe Spannung
Opto FET
5…48 VDC/AC
Offener Kollektor (OB)
Strom
1…50 mA
1…10 mA
Restspannung
UCE ≈ 1 V bei 10 mA
Elektrische Isolation
RON ≤ 40 
2 kV
Max. Kabellänge
25 m
25 m
Impulslänge
Optional 32 ms oder 100 ms
Typ
5…30 VDC
2 kV
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
7
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
2.3 Mechanische Daten
Metrologische Klasse
2
Umweltklasse
Erfüllt OIML R 49 Klasse B
Mechanische Umgebung:
MID Klasse M1
Umgebungstemperatur
5…55°C nicht kondensierend, geschl. Räume (Innenmontage)
Schutzklasse
Rechenwerk:
Durchflusssensor:
Temperatur des Mediums
IP54
IP65
Kaltwasserzähler: 0,1…30°C (T30)
Kaltwasserzähler: 0,1…50°C (T50)
Kaltwasserzähler: 0,1…90°C (T90)
Lagertemperatur
-25…60°C (leerer Durchflusssensor)
Gewicht
0,4 kg ausschl. Durchflusssensor
Druckstufe
Gewindemontierte Zähler: PN16
Flanschmontierte Zähler:
Durchflusssensorkabel
8
PN25
2,5 m
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
2.4 Genauigkeit
MPE laut OIML R 49
MPE (höchstzulässiger Fehlerbereich)
Zähler zugelassen:
 5 % im Bereich Q1  Q < Q2,  2 % im Bereich Q2  Q  Q4
 5 % im Bereich Q1  Q < Q2,  3 % im Bereich Q2  Q  Q4
0,1…30°C
30…90°C
Q1: Mindestdurchfluss
Q2: Übergangsdurchfluss
Q3: Dauerdurchfluss
Q4: Überlastdurchfluss
Diagramm 1
OIML R 49 Ansprüche an Wasserzähler
2.5 Werkstoffbezeichnungen
Mediumberührten Teile
Gehäuse, Verschraubung DZR Messing (Entzinkungsresistentes Messing )
Gehäuse, Flansch
Rostfreier Edelstahl 1.4408
Wandler
Rostfreier Edelstahl 1.4401
Dichtungen
EPDM
Messrohr
Thermoplast, PES 30% GF
Reflektoren/Spiegeln
Rostfreier Edelstahl 1.4305, 1.4306, 1.4401
Durchflusssensorgehäuse
Bodenstück
Thermoplast, PBT 30% GF
Deckel
Thermoplast, PC 20% GF
Wandbeschlag
Thermoplast, PC 20% GF
Rechenwerksgehäuse
Oberteil
Thermoplast, PC
Bodenstück
Thermoplast, ABS mit TPE Dichtungen (thermoplastisches Elastomer)
Interner Deckel
Thermoplast, ABS
Durchflusssensorkabel
Kupferkabel mit Silikonekappe und Teflon-Innenisolation
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
9
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
3 Zählertypen
3.1 Typnummer, Rechenwerk
MULTICAL 62
62 -
Z
00
Kopfmodul
Kein Modul
RTC + Datenausgang + Stundendatenlogger
RTC + M-Bus
RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog. Datenlogger
2 Impulsausgänge CE und CV
0
5
7
B
C
Bodenmodul
Kein Modul
Daten- + Impulseingänge
M-Bus + Impulseingänge
FunkRouter + Impulseingänge
Prog. Datalogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge
0/4…20 mA Ausgänge
LonWorks, modul + Impulseingänge
Funk- + Impulseingänge (integrierte Antenne)
Funk- + Impulseingänge (Anschluss für Zusatzantenne)
M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingängen
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen
Wireless M-Bus Mode C1Std. reg + Impulseingängen
ZigBee 2,4 GHz int. ant. + pulsindgange (VA,VB)
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
GSM/GPRS (GSM6H)
Ethernet/IP (IP201)
High Power FunkRouter + Impulseingänge
Erfordern HighPower Versorgungsmodule
00
10
20
21
22
23
24
25
26
28
29
30
60
62
64
80
82
84
Versorgung
0
2
3
4
7
8
Keine Versorgung
Batterie, D-Zelle
230 VAC High Power isolierte SMPS
24 VAC High Power isolierte SMPS
230 VAC isolierte lineare Versorgung
24 VAC Versorgungsmodul mit Trafo
Durchflusssensor
Einschl. 1 Stck. ULTRAFLOW® 24
1
Zählertyp
Warmwasserzähler
7
Volumenzähler, Kühlwasser
8
Liefercode (Sprache des Typenetiketts usw.)
10
XX
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
3.2 Typennummer, Durchflusssensor
ULTRAFLOW® 24
65-2
-CDAA
-CDAC
2)
Druckverlust
p @ Q3
l/h]
l/h]
bar
2,0
16
3
0,25
G¾B
110
-
-
1,6
2,0
16
3
0,25
G¾B
165
OK
OK
Maximaldurchfluss
Minimaldurchfluss
Q3
Q4
Q1
3
 m /h 
3
 m /h 
-XXX
1,6
-XXX
Typnummer
65-2
Min.
Cutoff
Nenndurchfluss
Anschluss Länge
am Zähler
Rückfluss1)
verhinderer
Sieb
1)
mm
65-2
-CDA1
-XXX
1,6
2,0
16
3
0,25
G1B
110
-
-
65-2
-CDAF
-XXX
1,6
2,0
16
3
0,25
G1B
190
OK
OK
65-2
-CEAF
-XXX
2,5
3,1
25
6
0,04
G1B
190
OK
OK
65-2
-CGAG
-XXX
4,0
5,0
40
7
0,09
G1¼B
260
OK
OK
65-2
-CHAG
-XXX
6,3
7,9
63
12
0,22
G1¼B
260
OK
OK
65-2
-CJAJ
-XXX
10
12,5
100
20
0,06
G2B
300
OK
OK
65-2
-CKCE
-XXX
16
20
160
30
0,16
DN 50
270
-
-
65-2
-CLCG
-XXX
25
31,3
250
50
0,06
DN 65
300
-
-
65-2
-CMCH
-XXX
40
50
400
80
0,05
DN 80
300
-
-
Tabelle 1
3.2.1
1)
3.2.2
2)
MULTICAL® 62 mit Durchflusssensortype 65-2-CDAC (G¾B x 165) kann nur als Kaltwasserzähler
geliefert werden
3.2.3
Die Typnummer des Durchflusssensors kann nach Werksprogrammierung nicht geändert werden.
Rückflussverhinderer und Sieb dürfen nur im Kaltwasserzähler verwendet werden, max. 50°C.
Der Liefercode kann weiterhin verwendet werden für:

Sprache und Zulassung des Typetiketts

Kennzeichnung von PN Klasse
Kundenetiketts (2001-XXX) sind im Frontetikett integriert.
3.3 Zubehör
3.3.1
Zubehörs liste
66-00-200-100
602-0000-4000000
602-0000-3000000
602-0000-8000000
602-0000-7000000
66-99-098
66-99-099
66-99-102
66-99-106
66-99-397/-398/-399
679xxxxxx2xx
66-99-718
66-99-719
D-Zelle Batterie
24 VAC High Power isolierte SMPS
230 VAC High Power isolierte SMPS
24 VAC isolierte lineare Versorgung
230 VAC isolierte lineare Versorgung
Datenkabel m/USB Stecker
Infraroter optischer Lesekopf m/USB Stecker
Infraroter optischer Lesekopf RS232 m/D-Sub 9F
Datenkabel RS232, D-Sub 9F
Eicheinheit (wird mit METERTOOL verwendet)
Externe Kommunikationsbox
METERTOOL für MULTICAL® 602
METERTOOL LogView für MULTICAL® 602
Für Informationen über weiteres Zubehör bitte Kamstrup A/S kontaktieren.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
11
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
3.3.2
3.3.3
3.3.4
3.3.5
Verpackung inkl. Dichtung
6561-326
Verschraubung einschl. Dichtung für DN15, (R½ x G¾)
(2 Stck.)
6561-327
Verschraubung einschl. Dichtung für DN20, (R¾ x G1)
(2 Stck.)
6561-328
Verschraubung einschl. Dichtung für DN25, (R1 x G1¼)
(1 Stck.)
6561-329
Verschraubung einschl. Dichtung für DN40, (R1½ x G2)
(1 Stck.)
Dichtungen (AFM 34 für Kalt- und Warmwasser)
Dichtung für Verschraubung
Dichtung für Flansch
3130-251
G¾ (R½)
(2 Stck.)
2210-099
DN50
(1 Stck.)
3130-252
G1 (R¾)
(2 Stck.)
2210-141
DN65
(1 Stck.)
3130-253
G1¼ (R1)
(2 Stck.)
2210-140
DN80
(1 Stck.)
3130-254
G2 (R1½)
(2 Stck.)
Sieb (Filter) für Durchflusssensoreinlauf
1)
6556-484
Sieb DN15 für G¾B (R½), nicht für 110 mm Gehäuse
(10 Stck.)
6556-485
Sieb DN20 für G1B (R¾)
(10 Stck.)
6556-499
Sieb DN25 für G1¼B (R1)
(10 Stck.)
6556-500
Sieb DN40 für G2B (R1½)
(10 Stck.)
Rückflussverhinderer (EN 13959) für Durchflusssensorauslauf, einschl. PE-Dichtung
1)
6556-480
Rückflussverhinderer DN15 für G¾B, einschl. Sieb und 2 Stck. PE-Dichtung,
nicht für 110 mm Gehäuse
6556-481
Rückflussverhinderer DN20 für G1B, einschl. Sieb und 2 Stck. PE-Dichtung
6556-482
Rückflussverhinderer DN25 für G1¼B, einschl. PE-Dichtung
6556-483
Rückflussverhinderer DN40 für G2B, einschl. PE-Dichtung
( PE = Polyethylen)
3.3.6
3.3.7
3.3.8
12
PE-Dichtung für Sieb (Filter) und Rückflussverhinderer
6556-494
DN15
(10 Stck.)
6556-495
DN20
(10 Stck.)
6556-496
DN25
(10 Stck.)
6556-497
DN40
(10 Stck.)
1)
Pulse Transmitter (Kabelverlängerungssatz)
6699-618.0
Pulse Transmitter , ohne Kabel
6699-618.2
Pulse Transmitter einschl. 10 m Kabel
1)
Rückflussverhinderer und Sieb (Filter) dürfen nur im Kaltwasserzähler verwendet werden.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4 Programmierung
MULTICAL® 62 bietet beinahe grenzenlose Kombinationsmöglichkeiten und kann ganz nach Kundenwunsch
bestellt werden. Zuerst wird die gewünschte Hardware aus der Typenübersicht ausgewählt. Danach werden
“Prog“, “Config“ und “Data“ passend zur Applikation ausgewählt.
“Prog“ und “Config“–Code stehen am Typenetikett des Rechenwerkes und können im Display oder mit dem
METERTOOL ausgelesen werden. “Data“ können nur mit dem METERTOOL ausgelesen werden.
Der Zähler ist bei der Auslieferung fertig konfiguriert und kann sofort eingesetzt werden. Er kann aber auch nach
der Montage aktualisiert/neu konfiguriert werden. Dies gilt aber nicht der Typnummer und dem “Prog“ (CCCCode), die nur geändert werden können, wenn die Eichplombe gebrochen wird. Dies erfordert, dass die
Änderungen in einem akkreditierten Zählerlabor durchgeführt werden müssen.
4.1 PROG (A-B-CCC-CCC)
Die legalen/eichpflichtigen Parameter des Zählers werden bei der Programmierung (Prog) festgelegt, und können
nur geändert werden, wenn die Eichmarke gebrochen wird. Solche Änderungen müssen also von einem
akkreditierten Prüflabor durchgeführt werden.
A
Prog. Nummer
-
B
-
CCC
-
CCC
3
Durchflusssensorplacierung
Interner Wert
Messeinheit
GJ
MWh
2
4
Durchflusssensorprogrammierung
(CCC-Tabelle)
CCC
CCC
4.1.1
4.1.2
>A< og >B<
A- und B-Code sind immer 3 beziehungsweise 4 für den MULTICAL® 62.
4.1.3
4.1.4
>CCC< KONFIGURATION des Durchflusssensortyp
Mit der CCC-Code werden die Rechenwerkeinstellungen dem eingesetzten Durchflusssensortyp angepasst. D.h.
die Berechnungsgeschwindigkeit und die Displayauflösung werden dem ausgewählten Durchflusssensortyp
optimal angepasst, während die Vorschriften der Typenzulassung in Bezug auf Mindestauflösung und
Höchstmessgrenzen beachtet werden.
”Interner Wert in der CCC-Code” muss mit dem gewählten CCC-Code identisch sein.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
13
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4.1.5
CCC-Standardcodes
CCC-Tabelle für MULTICAL 62
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC Nr.
419
407
498
451
436
437
438
478
483
420
485
479
458
486
Vorzähler
Durchflussfaktor
m³
1000
100
600
5000
500
2500
250
1500
150
1000
100
600
5000
500
235926
235926
393210
471852
471852
943704
943704
1572840
1572840
2359260
2359260
3932100
471852
471852
2
3
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
0
1
l/h
m³h
Puls Ausgang
Imp./l
Q3
 m³h
Typ
100
100
60
50
50
25
25
15
15
10
10
6
5
5
1,6
1,6
2,5
4
4
6,3
6,3
10
10
16
16
25
40
40
65-2-CDxx-xxx
65-2-CDxx-xxx
65-2-CExx-xxx
65-2-CGxx-xxx
65-2-CGxx-xxx
65-2-CHxx-xxx
65-2-CHxx-xxx
65-2-CJxx-xxx
65-2-CJxx-xxx
65-2-CKxx-xxx
65-2-CKxx-xxx
65-2-CLxx-xxx
65-2-CMxx-xxx
65-2-CMxx-xxx
CV [m3/puls]
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-
2
2
0,01
0,001
0,01
0,1
0,01
0,1
0,01
0,1
0,01
0,1
0,01
0,1
1
0,1
Die aktuelle Durchflussanzeige (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. Siehe Absch. 9.1
14
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4.2 CONFIG (DDD-EE-FF-GG-MN-T)
4.2.1
>DDD< KONFIGURATION VON DISPLAY
Der Displaycode „DDD“ gibt die aktiven Anzeigen des jeweiligen Zählertyps an
“1“ ist die erste primäre Anzeige und z.B. “ 1A“ ist die erste sekundäre Anzeige.
Die Anzeige kehrt automatisch Nach 4 Minuten auf die Anzeige “1“ zurück.
Datums
Stempe
l
4.0
Volumen V1
6.0
Stundenzähler
12.0
Durchfluss (V1)
13.0
15.0
16.0
19.0
20.0


4.1
4.2
Jahresdaten
Monatsdaten
6.1
Fehlerstundenzähler
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.6
12.7
12.8
Max. im aktuellen Jahr
Max. Jahresdaten
Min. im aktuellen Jahr
Min. Jahresdaten
Max. im aktuellen Monat
Max. Monatsdaten
Min. im aktuellen Monat
Min. Monatsdaten








15.1
15.2
15.3
15.4
Zählernr. VA
Jahresdaten
Monatsdaten
L/Imp VA


16.1
16.2
16.3
16.4
Zählernr. VB
Jahresdaten
Monatsdaten
L/Imp VB
19.1
19.2
Info-Ereigniszähler
Infologger (die letzten 36
Ereignisse)
20.1
20.2
20.3
20.4
20.5
20.6
20.7
20.8
20.9
20.10
20.11
20.12
20.13
20.14
20.15
20.16
Datum
Zeitpunkt
Stichtagsdatum
Seriennr.
(Nr. 3)
Prog. (A-B-CCC-CCC)
(Nr. 4)
Config 1 (DDD-EE)
(Nr. 5)
Config 2 (FF-GG-M-N)
(Nr. 6)
Softwareausgabe
(Nr. 10)
Software Kontrollsumme (Nr.11)
Segmenttest
Kopfmodultyp
(Nr. 20)
Kopfmodul primäre Adr.
(No 21)
Kopfmodul sekundäre Adr (No 22)
Bodenmodultyp
(No 30)
Bodenmodul primäre Adr. (No 31)
Bodenmodul sekundäre Adr (No 32)
(No 60)
Durchfluss (V2)
VA (Eingang A)
(No 65)
VB (Eingang B)


(No 67)
Info-Code
Kundennummer (Nr. 1+2)
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1

Volume
n
Warm
Volumen
Warm
Volumen
Kalt
Volumen
Kalt
DDD=7
10
DDD=714
DDD=810
DDD=814
1
1A
1B
2
5
3
3A
1
1A
1B
2
4
3
3A
1
1A
1B
2
5
3
3A
1
1A
1B
2
3
3
3A
3B
3B
3B
3B
3C
4
5
5A
5B
5C
5D
6
6A
6B
6C
6D
7
7A
3C
3C
4
4A
3C
4
5
5A
5B
5C
5D
6
6A
6B
6C
6D
7
7A
4
4A
7B
4B
7B
4B
8
8A
8B
8C
8D
8E
8F
8G
8H
8I
8J
8K
8L
8M
8N
8O
8P
5
5A
5B
5C
5D
5E
5F
5G
5H
5I
5J
5K
5L
5M
5N
5O
5P
8
8A
8B
8C
8D
8E
8F
8G
8H
8I
8J
8K
8L
8M
8N
8O
8P
5
5A
5B
5C
5D
5E
5F
5G
5H
5I
5J
5K
5L
5M
5N
5O
5P
15
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
DDD = 714 ist der “Standardcode“ für Warmwasserzähler, Type 62-Z-xxxx0017xx, während DDD = 814 der ”Standardcode”
für Kaltwasserzähler Typ 62-Z-xxxx0018xx. Für weitere Kombinationen bitte Kamstrup zu kontaktieren.
Die Datenauslesung kann bis zu 36 Monatsdaten und bis zu 15 Jahresdaten umfassen, die Anzahl wird im DDD-Code
festgelegt.
Siehe Abschnit 9.3.2 für die Displaystruktur
Display-Beispiel zeigt die
PROG Nummer.
Eine komplette Übersicht über die existierenden Displaycodes (DDD) liegt als separates Dokument vor.
Weitere Informationen erhalten sie auf Anfrage von Kamstrup.
4.3 Realzeituhr (RTC)
MULTICAL 62 verfügt über eine integrierte Realzeituhr und Batterie-Backup. Dies ist wertvoll bei Applikationen,
wo korrektes Datum/korrekte Zeit in Datenloggern und zeitgesteuerten Tarifen wichtig ist. Die Batterie sichert die
RTC-Funktion bei Stromausfall mindestens drei Jahre von der gesamten Lebensdauer des MULTICAL® 62. Die
kleine Batterie sichert nur das Backup der Realzeituhr, d.h. das Display wird ausgeschaltet sein, so lange die
Netzversorgung oder Hauptbatterie nicht funktioniert.
Ist ein Kopfmodul mit RTC im Zähler montiert, wird die Realzeituhr des Kopfmoduls auf die eigene Realzeituhr des
Zählers keinen Einfluss haben.
16
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4.3.1
Die >EE< Konfiguration
EE-Code wird im MULTICAL® 62 mit ULTRAFLOW® 24 nicht angewendet und wird auf ”00” gesetzt.
4.3.2
>FF< Eingang A (VA), Impulsteilung
>GG< Eingang B (VB), Impulsteilung
®
MULTICAL 62 hat an den Bodenmodulen zwei zusätzliche Impulseingänge, VA und VB, (für weitere
Informationen siehe Abschnitt 0. Die einzelnen Eingänge werden mit den FF- und GG-Codes konfiguriert (siehe
Tabelle unten).
Die Standardkonfiguration ist FF=24 und GG=24, falls mit dem Kunden nichts anderes vereinbart wurde.
Eingang A
Klemme 65-66
01
02
03
04
05
06
07
Max. Eingang
f  1Hz
100 m³/h
50 m³/h
25 m³/h
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
24
25
26
27
Eingang B
Klemme 67-68
01
02
03
04
05
06
07
Max. Eingang
f  1 Hz
100 m³/h
50 m³/h
25 m³/h
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
24
25
26
27
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
1
2
4
10
-
40
1000 m³/h
40
1000 m³/h
1
-
FF
Max. Eingabe
f  3 Hz
GG
Max. Eingabe
f  3 Hz
Vorzähler
Wh/Impulse
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
2500 kW
150 kW
120 kW
75 kW
30 kW
25 kW
20 kW
15 kW
7,5 kW
750 kW
1250 kW
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
2500 kW
150 kW
120 kW
75 kW
30 kW
25 kW
20 kW
15 kW
7,5 kW
750 kW
1250 kW
1
60
75
120
240
340
480
600
1000
10
2
1000
16,67
13,33
8,333
4,167
2,941
2,083
1,667
1,000
100
500
70
25000 kW
70
25000 kW
1
FF
GG
Messeinheit und Dezimalstelle
Vorzähler
Wh/Impulse
l/Imp.
1
2
4
10
20
40
100
-
100
50
25
10
5,0
2,5
1,0
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
10
5,0
2,5
1,0
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
Vol A/Vol B
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
00000,00
00000,00
00000,00
00000,00
10000
1000
l/Imp.
Vol A/Vol B (m3)
0000000
Messeinheit und Dezimalstelle
-
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
EL A/EL B
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
-
EL A/EL b (MWh)
00000.00
MULTICAL® 62 bietet nicht die Möglichkeit für Impulsausgang über die Bodenmodule an, nur über die
Kopfmodule. Siehe Abschnitt 12.1.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
17
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4.3.3
>MN< Konfiguration der Leckgrenzen
Wenn MULTICAL 62 für die Lecküberwachung eingesetzt wird, wird die Empfindlichkeit bei der Konfiguration mit
„MN“ angegeben. Siehe Abschnitt 9.6
Lecksuche (V1)
Leckempfindlichkeit
(bei 0,01 m3 Auflösung im Display)
M=
N=
0
AUS
0
1
2
3
AUS
20 l/h 3x10 Min. (½ Stunde ohne Zählung)
10 l/h 6x10 Min. (1 Stunde ohne Zählung)
5 l/h 12x10 Min. (2 Stunden ohne Zählung)
NB: M=0 und N=2 sind voreingestellte Werte, wenn die Lecküberwachung verwendet wird. Eine größere
Empfindlichkeitsstufe, z.B. N=3 kann nur mittels METERTOOL eingestellt werden.
Die InfoCode für Leckage (Infocode 64) sind nur aktiv, wenn bzw. M = 0 und N  0.
NB: Beim MULTICAL® 62 kann VA für Lecküberwachung nicht angewendet werden.
4.4 >T< Konfiguration der Verschlüsselungsebene
MULTICAL 62 ist ohne oder mit Verschlüsselung der Datenübertragung lieferbar. Wird Verschlüsselung der Daten
gewählt, werden diese mit 128 Bit AES counter mode encryption chriffriert. Die Verschlüsselungsebene kann nach
der Herstellung nicht geändert werden.
Verschlüsselungsebene
T=
0
Keine Verschlüsselung
1
Für künftige Verwendung reserviert
2
Für künftige Verwendung reserviert
3
Verschlüsselung mit separat übersandtem Schlüssel (individuellem Schlüssel)
4
Für künftige Verwendung reserviert
T=3
Der Zähler kann nur ausgelesen werden, wenn das Auslesesystem den Chiffrierungsschlüssel des einzelnen
Zählers kennt.
Der Chiffrierungsschlüssel wird an den Kunden gesandt und wird hiernach mit der Seriennummer des einzelnen
Zählers im Auslesesystem ”gepaart”.
Geht der Chiffrierungsschlüssel verloren, kann der Zähler nicht ausgelesen werden. Eine neue Chiffrierungsschlüssel kann nur von Kamstrup A/S geliefert werden.
Nur verschlüsselte Daten können über die Bodenmodule, Wireless M-Bus, ausgelesen werden .
18
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
4.5 Daten für die Konfiguration
Seriennr. (S/N) sowie Jahr
Kundennummer
Automatisch
Bei Bestellung angeben
Voreinstellung
Z.B. 65000000/2012
-
Bis zu 16 Ziffern.
Kunden-Nr. = S/N
Display Nr. 1 = 8 Stellen
MSD
Begrenzt bis zu 11 Ziffern
abhängig von der PcBase
Kompatibilität
Display Nr. 2 = 8 Stellen
LSD
Stichtagsdatum
TL2
TL3
Max./Min. Durchsch.
Max. T1 für Kältemessung
T2 Prog.
T3 Prog.
T4 Prog.
Datum/Zeit
-
JJJJ.MM.TT/hh.mm.ss
MM=1-12 und TT=1-28
N/A
N/A
1…1.440 min.
N/A
N/A
N/A
N/A
GMT  12,0 Stunden
GMT+Offset laut Liefercode
(in ½-Stunden-Abständen)
Je nach Liefercode
N/A
N/A
60 Min.
N/A
N/A
N/A
N/A
-
-LIEFERCODES
Für weitere Informationen über die Liefercodes siehe 5514-594.
-WARTUNG
Für die Aktualisierung von Programmierung, Konfiguration und Liefercodes siehe Anleitung Nr. 5508-807.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
19
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
5 Setup Über Fronttasten
Eine Anzahl Einstellungen sind über die Primärtaste
5.1.1
und die Sekundärtaste
von MULTICAL® 62 möglich.
Aktivierung des Menüs Setup
Das Menü Setup wird in folgender Weise aktiviert:
1)
2)
3)
4)
5)
Wählen Sie die Anzeige, die Sie ändern möchten
Das Rechenwerk vom Anschlußbodenstück entfernen
Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
Halten Sie die Primärtaste ca. 8 Sekunden gedrückt, während das Rechenwerk wieder aufgesetzt wird
Das Menü Setup ist jetzt aktiv
Wenn das Menü Setup aktiv ist, wird das zu ändernde Register angezeigt. Die Ziffer äußerst rechts blinkt (im
Beispiel unten wurde “Datum” gewählt):
Wählt man ein Anzeigeregister, das nicht von Setup über Fronttasten unterstützt wird, zeigt der Zähler das
normale Display an, ohne das Menü Setup zu aktivieren.
5.1.2
Einstellung des Anzeigeregisters
Wenn das Menü Setup aktiv ist, zeigt das Display den aktuellen Wert des gewählten Registers an (im Beispiel
unten das Datum 2011.07.14)
Der Wert der blinkenden Ziffer kann durch Betätigung der Sekundärtaste erhöht werden:

Betätigt man die Primärtaste, blinkt die nächste Ziffer nach links:

20
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
5.1.3
Beenden des Menüs Setup
Wenn der Anzeigewert wunschgemäß geändert worden ist, hält man die Primärtaste 10 Sekunden lang gedrückt
bis das Segment ”OK” auf dem Display erscheint. Das Display kehrt zur eichpflichtigen Anzeige zurück.
Der neue Wert wird geprüft. Wenn gültig, wird der neue Wert gespeichert. Ist der Wert ungültig, wird der alte wert
beibehalten, und das Segment “OK” erscheint nicht im Display. Das Display kehrt zur eichpflichtigen Anzeige
zurück.
Wünscht man das Menü Setup zu beenden ohne den neuen Wert zu speichern, wird dies wie folgt gemacht:
1. Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
2. Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
3. Das Rechenwerk wieder aufsetzen ohne die Fronttasten zu betätigen
Warten Sie einige Sekunden, während der Zähler startet, ohne die Fronttasten zu betätigen. Das normale Register
wird jetzt angezeigt, und das Menü Setup wird ausgeschaltet.
NB: Werden die Fronttasten 4 Minuten lang im Menü Setup nicht betätigt, wird das Menü Setup ausgeschaltet,
und der Zähler kehrt automatisch zum normalen Betrieb zurück.
Erscheint das Segment “OK” nicht auf dem Display, werden keine Daten gespeichert.
5.1.4
Anzeigeregister, die vom Menü Setup unterstützt sind
Folgende Register werden vom Menü Setup unterstützt:
● Datum
● Uhr
● Primäre M-Bus Adresse (für sowohl Kopf- als Bodenmodul, wenn montiert)
● Vorprogrammierung von Input A
● Vorprogrammierung von Input B
● Zählernr. für Eingang A
● Zählernr. für Eingang B
● Impulswert für Eingang A
● Impulswert für Eingang B
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
21
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
5.2 Reset über Fronttasten
Eine Anzahl Einstellungen sind über die Primärtaste
5.2.1
und die Sekundärtaste
von MULTICAL® 62 möglich.
Aktivierung des Menüs Reset
Das Menü Reset wird in folgender Weise aktiviert:
1.
2.
3.
4.
5.
Wählen Sie die Anzeige, die Sie zurückstellen möchten
Das Rechenwerk vom Anschlußbodenstück entfernen
Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
Halten Sie die Primärtaste ca. 8 Sekunden gedrückt, während das Rechenwerk wieder aufgesetzt wird
Das Menü Reset ist jetzt aktiv
Wenn das Menü Reset aktiv ist, wird der Betriebsstundenzähler, der Info-Ereignis-Zähler oder der
Fehlerstundenzähler angezeigt, je nach das bei der Aktivierung des Menüs Reset gewählte Register.
Wenn das Menü Reset aktiv ist, erscheint im Display eine ”0”. Dieser Wert kann nicht geändert werden. Es ist jetzt
nur möglich, den Wert „0“ zu “speichern”, um das Register zurückzustellen, oder das Menü Reset zu beenden
ohne das Register zurückzustellen.
Wählt man ein Anzeigeregister, das nicht vom Menü Reset unterstützt wird, zeigt der Zähler das normale Display
an, ohne das Menü Reset zu aktivieren.
5.2.2
Beenden des Menüs Reset
Wenn der Betriebsstundenzähler, der Info-Ereignis-Zähler oder der Fehlerstundenzähler den Wert “0” zeigt, wird
der Primärtaste 5-6 Sekunden gedrückt gehalten, bis das Segment ”OK” auf dem Display erscheint. Das Display
kehrt zur eichpflichtigen Anzeige zurück.
Wünscht man das Menü Reset zu beenden ohne das Register zurückzustellen, wird dies wie folgt gemacht:
1) Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
2) Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
3) Das Rechenwerk wieder aufsetzen ohne die Fronttasten zu betätigen
Warten Sie einige Sekunden, während der Zähler startet, ohne die Fronttasten zu betätigen. Das normale Register
wird jetzt angezeigt, und das Menü Reset wird ausgeschaltet.
NB: Werden die Fronttasten 4 Minuten lang im Menü Reset nicht betätigt, wird das Menü Reset ausgeschaltet,
und der Zähler kehrt automatisch zum normalen Betrieb zurück.
Erscheint das Segment “OK” nicht auf dem Display, werden keine Daten gespeichert.
5.2.3
Timeout
Bleiben die Tasten vier Minuten lang unbetätigt, wird das Menü Reset ausgeschaltet, und das Display kehrt zur
eichpflichtigen Anzegie zurück. Erscheint das “OK” nicht, werden keine Daten gespeichert.
22
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
6 Maßskizzen
MULTICAL® 62
Figur 2 Physische Abmessungen der Elektronikeinheit
ULTRAFLOW® 24, G¾B und G1B
Abbildung 3 Durchflusssensor mit G¾B und G1B Gewindeanschluss
Gewinde ISO 228-1
L
Q3
Gewinde
m³/h
mm
M
mm
H2
mm
A
mm
B1
mm
B2
mm
H1
mm
Gewicht
ca.
kg
1,6
G¾B
110
L/2
89
10,5
58
28
55
0,8
1,6
G¾B
165
L/2
89
20,5
58
28
55
1,2
1,6
G1B
110
L/2
89
10,5
58
28
55
0,9
1,6
G1B
190
L/2
89
20,5
58
28
55
1,4
2,5
G1B
190
L/2
89
20,5
58
29
55
1,3
Tabelle 2 Gesamtgewicht ausschl. Verpackung
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
23
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
ULTRAFLOW® 24, G1¼B und G2B
Abbildung 4 Durchflusssensor mit G1¼B und G2B Gewindeanschluss
Gewinde ISO 228-1
Q3
Gevinde
m³/h
L
mm
M
mm
H2
mm
A
mm
B1
mm
B2
mm
H1
mm
Gewicht
ca.
kg
4,0
6,3
G1¼B
260
L/2
89
17
58
22
55
2,3
10
G2B
300
L/2
89
21
65
31
55
4,5
Tabelle 3
ULTRAFLOW® 24, DN50
Abbildung 5 Durchflusssensor mit DN50 Flanschanschluss
Flansch EN 1092, PN25
Q3
m³/h
16
Nenn-
L
M
H2
B1
D
H
k
Bolzen
diameter mm mm mm mm mm mm mm Stck. Gewinde
DN50
270
155
89
65
165
145
125
Tabelle 4
24
Anzahl
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
4
M16
d2
Gewicht ca.
mm
kg
18
10,1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
ULTRAFLOW® 24, DN65 und DN80
Abbildung 6 Durchflusssensor mit DN65 und DN80 Flanschanschluss
Flansch EN 1092, PN25
Q3
m³/h
Nenn-
L
M
H2
B1
D
H
k
Anzahl
Bolte
diameter mm mm mm mm mm mm mm Stck. Gewinde
d2
Gewicht ca.
mm
kg
25
DN65
300
170
89
72
185
168
145
8
M16
18
13,2
40
DN80
300
170
89
80
200
184
160
8
M16
18
16,8
Tabelle 5
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
25
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
7 Druckverlust
Laut OIML R 49 darf der höchste Druckverlust im Bereich von Q1 bis einschl. Q3 0,63 bar nicht übersteigen bzw.
max. 1,0 bar bei Q4. Der Druckverlust ist ohne Rückflussverhinderer.
Der Druckverlust in einem Zähler steigt mit den Quadrat des Durchflusses und kann wie folgt ausgedruckt
werden:
Q  kv  p
wo:
Q = Volumendurchfluss [m³/h]
kv = Volumendurchfluss bei 1 Bar Druckverlust
p = Druckverlust [bar]
Kurve
A
B
C
D
E
Q3
[m³/h]
1,6
2,5 & 4 & 6,3
10 & 16
25
40
Nenndiameter
[mm]
DN15 & DN20
DN20 & DN25
DN40 & DN50
DN65
DN80
kv
3,2
13,4
40
102
179
Q @ 0,63 bar
[m³/h]
2,5
10,6
32
81
142
Tabelle 6 Druckverlusttabelle
p ULTRAFLOW® 24
A
p [bar]
1
B
C
D
E
0,1
0,01
0,1
1
10
Durchfluss [m³/h]
Diagramm 2 Druckverlustkurve
26
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
100
1000
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
8 Installation
8.1 Installationsansprüche
Vor dem Einbau des Durchflusssensors ULTRAFLOW® 24 sollte die Anlage durchgespült werden, während ein
Paßstück den Zähler ersetzt. Entfernen Sie hiernach die Siegeloblaten vom Ein- und Auslauf des Zählers und
montieren Sie Verschraubungen am Zähler. Es müssen immer neue Dichtungen in originaler Qualität verwendet
werden.
Placieren Sie den Durchflusssensor korrekt laut nachfolgenden Zeichnungen. Siehe Abschnitt 8.2
Die Durchflussrichtung ist durch den Pfeil auf beide Seiten am Durchflusssensor angegeben.
Bei der Montage soll es gesichert werden, dass die Gewindelänge der Verschraubungen den Anzug der
Dichtungsfläche nicht hindert, sowie dass PN10 Verschraubungen verwendet werden (PN16
Verschraubungen/Dichtungen können verwendet werden).
Bei der Anwendung eines Siebes und/oder Rückflussverhinderer (beide nur für Kaltwasserzähler anwendbar)
sollen die mitgelieferten dickeren PE-Dichtungen verwendet werden, damit das Sieb oder der
Rückflussverhinderer nicht beschädigt wird.
Die Anschlusskabel des Zählers sollen so placiert werden, dass kein Kondenswasser in den Zähler eindringen
kann.
Erlaubte Betriebsverhältnisse
Umgebungstemperatur:
5…55°C nicht kondensierend, geschl. Räume (Innenmontage)
Temperatur des Mediums:
0,1…50°C
Kaltwasserzähler
0,1 90°C
Warmwasserzähler
1,5…16 bar
(Siehe im übrigen Abschnitt 8.5)
Systemdruck:
EMV-Anforderungen
MULTICAL® 62 ist für die Installation in Wohnungen sowie in leichten Industrieumgebungen konstruiert, und der
Zähler ist auf der Basis der OIML R 49 Typprüfung Klasse E1 und der Niederspannungsrichtlinie CEgekennzeichnet.
Signalkabel müssen mit einem Respektabstand von 25 cm zu anderen Installationen gezogen werden.
Elektrische Anschlüsse
MULTICAL® 62 ist für sowohl 24 VAC als für 230 VAC Netzversorgung lieferbar. Der Netzanschluss erfolgt mit
einem Zweileiterkabel ohne Schutzerde.
Verwenden Sie ein starkes Anschlusskabel mit einem Aussendiameter von max. 7 mm und sorgen Sie für die
korrekte Kabelentlastung für den Zähler.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation, hierunter z.B. der verwendete Kabeldurchmesser im
Verhältnis zur Sicherungsgrösse der Installation (Kurzschlussstrom), müssen immer eingehalten werden. Max.
Sicherung 6 A.
Bei der Installation in Dänemark gilt die SIK-Mitteilung 27/09 betreffend ”Die Installationen für netzversorgte
Anlagen für die Verbrauchsregistrierung.(Siehe Abschnitt 11.10) ” für sowohl direkt 230 VAC versorgte Zähler als
für 24 VAC Zähler, die über einen Sicherheitstransformator versorgt werden.
Kundendienst:
Wenn der Zähler in der Anlage montiert ist, sind weder Schweißen noch Gefrieren erlaubt. Den Zähler von der
Anlage abmontieren und eine evtl. Netzversorgung für den Zähler abschalten, bevor die Arbeit angefangen wird.
Um einen evtl. Zähleraustausch zu erleichtern, sollten Absperrventile immer an beiden Seiten des Zählers
montiert werden.
Unter normalen Betriebsverhältnissen erfordert der Zähler keinen Schmutzfänger.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
27
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
8.2 Einbauwinkel für ULTRAFLOW® 24
ULTRAFLOW® 24 darf waagerecht,
senkrecht oder schräg montiert werden.
Abbildung 7
Wichtig
ULTRAFLOW® 24 darf bis zu ±45° zur
Rohrachse nach oben und bis zu 90°
zur Rohrachse nach unten gedreht
werden.
Abbildung 8
Das Kunststoffgehäuse darf nicht nach
oben zeigen. Wenn der Zähler kann
dann durch Luft beeinflusst werden
Aufbau.
Abbildung 9
28
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
8.3 Gerade Einlaufstrecke
ULTRAFLOW® erfordert keine gerade Ein- und Auslaufstrecken, um die Messrichtlinie (MID) 2004/22/EG und
OIML R 49 zu erfüllen. Nur bei starken Durchflussstörungen vor dem Sensor ist eine gerade
Einlaufstrecke notwendig.
8.4 Installationsbeispiel
Das Rechenwerk kann auf der Oberseite des Durchflusssensor und Kunststoffgehäuse montiert werden. Müssen
aber dann wie in Abbildung 10 orientiert werden.
Abbildung 10
Abbildung11
Besteht das Risiko, hoher Luftfeuchtigkeit oder niedrige Wassertemperatur im Durchflusssensor sollte Abstand
Absatz sein (65-61-332) wird verwendet, siehe abbildung 11.
Ist der Durchfluss-Sensor mit Kunststoffgehäuse nach unten montiert, dann muss das Rechenwerk an der Wand
montiert werden wie in Abbildung 12. Alternativ kann das Rechenwerk auf dem Durchflusssensor mit einem
Winkelbeschlag montiert werden, wie in Abbildung 13 dargestellt.
Abbildung 12
Abbildung 13
Wandmontage von MULTICAL® 62
MULTICAL® 62 montiert auf ULTRAFLOW®24,
mit Winkelbeschlag 3026-252
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
29
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
8.5 Betriebsdruck
Um die Kavitation vorzubeugen, muss der Betriebsdruck beim ULTRAFLOW®24 min. 1,6 Bar bei Q3 und min. 2,5
Bar bei Q4 sein. ULTRAFLOW® 24 darf keinem niedrigeren Druck als dem Umgebungsdruck (Vakuum) ausgesetzt
werden.
8.6 Montage von Pulse Transmitter 6699-618
Siehe Installationsanleitung 5512-587 DK-GB-DE
30
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9 Das Rechenwerk
9.1 Durchflussmessung und -berechnung
MULTICAL 62 berechnet den aktuellen Wasserdurchfluss für schnelle Volumenimpulse, ohne Ermittlung des
Durchschnitts, wie folgt: Die Anzahl der Volumenimpulse/10 Sek. wird mit dem Skalierungsfaktor multipliziert.
Q = (Imp./10 Sek. x Durchflussfaktor)/65535 l/h oder m3/h
Beispiel:
Q3 = 1,6 m3/h mit 100 Impulsen/l (CCC=419), Durchflussfaktor = 235926
Der aktuelle Wasserdurchfluss = 317 l/h entspricht 88 Impulsen/10 Sek.
Q = (88 x 235926)/65535 = 316,8 (erscheint auf dem Display als 316 l/h )
Aktueller Wasserdurchfluss von V1
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
31
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.2 Min. und max. Durchfluss, V1
MULTICAL 62 speichert den Mindest- und Höchstdurchfluss sowohl auf monatlicher als auch auf jährlicher
Basis. Die kompletten Werte können über die Datenkommunikation ausgelesen werden. Je nach ausgewähltem
DDD-Code können einige Monats- und Jahresdaten zusätzlich auf dem Display abgelesen werden.
Gespeichert werden die folgenden min. und max. Durchflussdaten inkl. Datum:
Max. Daten
Speichertyp:
Min. Daten
Jahresdaten
Max. im aktuellen Jahr (seit dem letzten Stichtag)


Max. Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück


Min. im aktuellen Jahr (seit dem letzten Stichtag)


Min. Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück


Monatsdaten
Max. im aktuellen Monat (seit dem letzten Stichtag)


Max. Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück


Min. im aktuellen Monat (seit dem letzten Stichtag)


Min. Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück


Alle max. und min. Werte werden als höchster bzw. niedrigster Durchschnittswert einer Anzahl von
Durchflussmessungen berechnet. Der Ermittlungszeitraum für alle Berechnungen kann 1...1440 Min. in
einminütigen Abständen betragen (1440 Min. = 1 ganzer Tag).
Der Ermittlungszeitraum und der Stichtag werden bei der Bestellung angegeben oder mittels METERTOOL
rekonfiguriert. Wenn bei der Bestellung nichts angegeben wurde, werden 60 Min. als Ermittlungszeitraum
angesetzt, und als Stichtag gilt der Standardstichtag entsprechend dem jeweiligen Liefercode.
Zu Beginn eines neuen Jahres oder Monats werden die max. und min. Werte im Datenlogger gespeichert, und die
aktuellen Speicher für max. und min. Werte werden gemäß dem ausgewählten Stichtag sowie der internen Uhr
und dem internen Kalender des Zählers zurückgestellt.
Dieses „Reset“ erfolgt durch Rückstellung des max. Wertes auf Null und den min. Wertes auf einen sehr hohen
Wert (z.B. 100.000 l/h bei CCC=419).
Wenn die Speicherung der maximalen oder minimalen Werte für Abrechnungszwecke verwendet wird, empfehlen
wir die Aufrüstung des MULTICAL 62 mit einem Kopfmodul mit Echtzeituhr und Backup-Batterie.
Datum des Höchstdurchflusses dieses Jahres
32
Wert des Höchstdurchflusses dieses Jahres
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.3 Displayfunktionen
MULTICAL 62 verfügt über ein leicht lesbares LCD-Display mit acht Ziffern, Messeinheiten und einem
Informationsfeld. Für die Volumenanzeige werden sieben Ziffern und die entsprechenden Messeinheiten
verwendet, während z.B. für die Anzeige der Zählernummer acht Ziffern verwendet werden.
Als Standardanzeige gilt die Anzeige des kumulierten Volumens. Durch Betätigung der Drucktasten wechselt die
Anzeige. Vier Minuten nach der letzten Betätigung der Drucktasten kehrt das Display automatisch auf die
Volumenanzeige zurück.
Abbildung 14
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
33
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.3.1
Primäre und sekundäre Anzeigen
Mit der oberen von den zwei Tasten am Rechenwerk wechselt man zwischen der Anzeige im primären Register, wo
der Verbraucher normalerweise die erste primäre Anzeige für die Selbstablesung für Abrechnungszwecke
verwendet.
Mit der unteren Drucktaste werden die Informationen im sekundären Register von der gewählte primäre Anzeige
abgerufen, mit zusätzlichen Informationen ,der primären Anzeige.
Beispiel: Wenn als primäre Anzeige „Volumen“ ausgewählt wurde, erscheinen in den sekundären Anzeigen die
Jahresdaten und Monatsdaten des Volumens.
Datum
Volumen-Daten
Jährliche
Stichtagsdaten
2 Sätze
Monatliche
Stichtagsdaten
12 Sätze
Abbildung 15
34
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.3.2
Displaystruktur
Die untenstehende Abbildung zeigt die Displaystruktur von DDD=814 mit bis zu 5 primären Anzeigen und einer
Anzahl sekundärer Anzeigen unter den meisten primären Anzeigen. Die Anzahl der sekundären Anzeigen für
Jahres- und Monatsdaten wird mit dem DDD-Code festgelegt. Wenn bei der Bestellung nichts anderes angegeben
wurde, wird die Einstellung der Anzeige von zwei Jahresdaten und zwölf Monatsdaten gesetzt. Als Stichtag gilt der
Standardstichtag entsprechend dem ausgewählten Liefercode.
Die gewählte Konfiguration des Zählers (siehe Abschnitt 4.2.1 Konfiguration von Display) bestimmt den Inhalt von
sowohl Haupt- als Submenüs (primärem und sekundärem Register). Das Display von MULTICAL 62 enthält
sowohl ein Hauptmenü als ein Submenü. Das Hauptmenü enthält summiertes Volumen, Durchflussanzeigen,
Betriebsstundenzähler und InfoCodes (Fehlercodes).
Abbildung 16
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
35
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.4 Informationscodes ”Info”
MULTICAL 62 überwacht ständig eine Reihe wichtiger Funktionen. Bei gravierenden Fehlern im Messsystem oder
während der Installation erscheint auf dem Display eine blinkende “Info“ im Display. “Info“ Meldung, blinkt so
lange der Fehler besteht, egal welche Anzeige gewählt wird. Die “Info“ Meldung erlischt automatisch, wenn der
Fehler behoben ist.
Wenn eine InformationsCode auftritt, wird er nach einer gewissen Reaktionszeit zusammen mit dem Datum und
den Volumenregistern zum Fehlerzeitpunkt im EEPROM gespeichert.
Für die Fehleranalyse wird der Info-Code zusätzlich im Stundenlogger (falls ein Kopfmodul mit Stundenlogger
montiert ist), Tageslogger, Monatslogger und Jahreslogger gespeichert.
9.4.1
Info
Info-Code-Typen
Beschreibung
Ansprechzeit
0
Keine Unregelmäßigkeiten festgestellt
-
1
Die Versorgungsspannung ist unterbrochen gewesen
16
Durchflusszähler V1, Kommunikationsfehler
Nach Reset (z.B. Deckel ab und auf) sowie
automatisch nach max. 24 Stunden (um 00:00)
64
Leck in der Wasserinstallation
1 Tag (24 Stunden)
2048
Durchflusssensor V1, falsche Impulszahl
4096
Durchflusssensor V1, Signal zu schwach (Luft)
16384
Durchflusssensor V1, falsche Impulszahl
Nach Reset (z.B. Deckel ab und auf) sowie
automatisch nach max. 24 Stunden (um 00:00)
Wenn mehrere InfoCodes gleichzeitig auftreten, wird die Summe der Informationscodes angezeigt.
Beispiel: E2064 = E16 + E2048.
9.4.2
Transportmodus
Der Zähler verlässt das Werk im Transportmodus, d.h. die InfoCodes sind nur auf dem Display aktiv, aber nicht im
Datenlogger. Dies verhindert das Speichern von Info-Ereignissen und von irrelevanten Daten im Infologger. Wenn
der Zähler das Volumenregister zum ersten Mal nach der Installation summiert, werden die InfoCodes
automatisch aktiv gesetzt.
36
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.5 Datenlogger
MULTICAL 62 verfügt über einen nicht löschbaren Speicher (EEPROM), in dem die Ergebnisse von vielen
Datenloggern gespeichert werden. Der Zähler verfügt über die folgenden Datenlogger:
Datenprotokollierungsintervall
Datenprotokollierungstiefe
Gespeicherter Wert
Jahreslogger
15 Jahre
Zählerstand
Monatslogger
36 Monate
Zählerstand

Tageslogger
460 Tage
Verbrauch (Zuwachs)/Tag

Stundenlogger (Kopfmodul) 1392 Stunden
Verbrauch (Zuwachs)/Stunde

Infologger
InfoCodes und Datum
50 Ereignisse (36 können angezeigt werden)

Die Logger sind statisch, daher können die Registertypen und die Loggningsintervalle nicht geändert werden.
Wenn der permanente Speicher voll ist werden die ältesten Daten überschrieben.
9.5.1
Jahres-, Monats-, Tages- und Stundenlogger
Die folgenden Register werden jährlich und monatlich zum Stichtag als Zählwerte gespeichert. Zusätzlich wird der
tägliche und stündliche Zuwachs um Mitternacht gespeichert.
Jahreslogger
Monatslogger
Tageslogger
Stundenlogger
Jahr, Monat und Tag der Speicherung


Volumenregister für Volumen 1
Zusätzlicher Wasser- oder E-Zähler
angeschlossen am Eingang A
Zusätzlicher Wasser- oder E-Zähler
angeschlossen am Eingang B
Informationscode
Datumstempel des max. Durchflusses im
jeweiligen Zeitraum
Wert des max. Durchflusses im jew. Zeitraum
Datumstempel des min. Durchflusses im
jeweiligen Zeitraum
Wert des min. Durchflusses im jew. Zeitraum



















-


-


-


-
Registertyp
Beschreibung
Datum (JJ.MM.TT)
V1
VA
VB
INFO
DATUM FÜR MAX. DURCHFLUSS V1
MAX. DURCHFLUSS V1
DATUM FÜR MIN. DURCHFLUSS V1
MIN. DURCHFLUSS V1
9.5.2

-
Infologger
Bei jeder Änderung des Informationscodes werden das Datum und der InfoCode gespeichert. Daher ist es
möglich, die letzten 50 Änderungen des InfoCodes sowie das Datum der Änderung auszulesen.
Registertyp
Beschreibung
Datum (JJ.MM.TT)
Jahr, Monat und Tag der Speicherung
Info
InfoCode am betreffenden Datum
Wenn der Info-Logger auf dem Display abgelesen wird, können nur die letzten 36 Änderungen mit
entsprechendem Datum abgelesen werden. Alle 50 Änderungen können mit dem METERTOOL abgelesen werden.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
37
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.6 Lecküberwachung
Wasserinstallation
MULTICAL 62 kann wenn in der Wasserinstallation eine Leckage entstehet Überwachen. Eine laufende
Toilettenspülung oder andere Lecks z.B. an Heizspiralen in Wassertanks oder andere Undichtigkeit führen dazu,
dass Impulse rund um die Uhr vom Kaltwasserzähler empfangen werden.
Wenn MULTICAL 62 nicht mindestens 1 zusammenhängend Stunde / Tage ohne Impulse von der Wasserzählers
registrieren, kann dies ein Kennzeichen für ein Leck im Wassersystem werden. "Info" wird angezeigt im Display
(Info-Code 64), und es wird einem Alarm bei Fernmeldung übermittelt werden.
Lecksuche (V1)
N=
Leckempfindlichkeit bei 0,01 m3 Auflösung im Display
0
AUS
1
20 l/h
(½ Stunde ohne Aufzählung im Display)
2
10 l/h
(1 Stunde ohne Aufzählung im Display)
3
5 l/h
(2 Stunden ohne Aufzählung im Display)
NB: N=2 ist ein voreingestellter Wert im Zusammenhang mit der Lecküberwachung. Eine höhere
Empfindlichkeitsstufe, z.B. N=3 kann nur mittels METERTOOL eingestellt werden.
Benutzer sollen darauf aufmerksam sein, dass es in einem Haushalt mit vielen Bewohnern auch in der Nacht
wegen Toilettenbesuche Kaltwasserverbrauch geben kann, womit keine ganze Stunde ohne Impulse vorkommen
wird, und MULTICAL 62 wird deshalb für diese 24 Stunden einen Alarm geben.
Benutzer und
Wasserversorgungsunternehmen sollen sich deshalb zum Leckalarm von MULTICAL 62 kritisch verhalten. Der
Alarm wird automatisch nach 24 Stunden entfernt wenn er mindestens 1 Stunde ohne Aufzählung (bei N=2)ist,
und das Ereignis geht hiernach nur vom Infologger hervor.
Wenn die Leckfunktion von MULTICAL 62 aktiviert ist (N>0), kann Eingang VA des Bodenmoduls nicht verwendet
werden, und deshalb ist es nur möglich einen zusätzlichen Zähler anzuschließen (zum Beispiel einen E-Zähler am
Eingang VB). Ist die Funktion nicht aktiv, ist es möglich zwei zusätzliche Zähler anzuschließen (z.B. einen E-Zähler
und einen Wasserzähler).
Empfang von Alarmmeldungen
Wenn der Zähler ein Leck festgestellt hat, sendet er eine Alarmmeldung an eine Empfangsstation. Dort werden die
ankommenden Alarmmeldungen nach einem mit jedem Kunden individuell vereinbartem Handlungsmuster
weitergegeben, z.B. kann als Erstes eine SMS an die Mobiltelefonnummer des Kunden gesendet werden.
Gleichzeitig bekommt auch das zuständige Heizwerk/Versorgungsunternehmen eine Nachricht. Eine regelmäßige
Datenübertragung vom MULTICAL 62 an die Empfangsstation/das Überwachungszentrum sichert, dass
eventuelle fehlerhafte Fernauslesungen als solche erkannt werden.
Max.Durchfluss
MULTICAL 62 ermöglicht es den Spitzendurchfluss auf Monatsbasis zu beobachten. Max Durchfluss kann als
Maßfür die maximale Wassermenge im System zu einem gegebenen Verbrauchsmuster gesehen werden. Fällt der
Spitzendurchfluss über Zeit, kann dies bedeuten, dass die Versorgungsleitung zur Wohnung Leck ist.
38
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
9.7 Die Resetfunktion
Rückstellung des Betriebsstundenzählers auf „0“
Betriebsstundenzähler kann über Fronttasten zurückgesetzt werden,
siehe Abschnitt 4.6.
Mit dem Betriebsstundenzähler wird normalerweise kontrolliert, ob
der Zähler über den ganzen Abrechnungszeitraum (z.B. 1 Jahr = 8760
Stunden) im Betrieb war. Daher muss das Versorgungsunternehmen
immer darüber informiert werden, bei welchen Zählern die
Betriebsstundenzähler zurückgestellt worden sind.
Zur Rückstellung des Betriebsstundenzählers werden zuerst die Rechenwerksplomben gebrochen, dann das
Rechenwerksoberteil vom Bodenstück abgehoben, bis die Anzeige erlischt.
Dann wird das Rechenwerksoberteil wieder auf das Bodenstück gesteckt. Die obere
Drucktaste wird mindestens 10 Sek. gedrückt, bis die Anzeige wieder z.B. Volumen
anzeigt.
Der Betriebsstundenzähler ist damit zurückgestellt.
Rückstellung der Datenlogger
Eine separate Rückstellung der Datenlogger, Infologger und Max.- und Min.-Logger (ohne Rückstellung der
eichpflichtigen Register) ist nur mittels METERTOOL möglich.
Rückstellung aller Register
Eine Rückstellung aller eichpflichtigen und nicht-eichpflichtigen Register inkl. Datenlogger, Infologger und Max.und Min.-Logger ist nur mit Hilfe von METERTOOL oder NOWA möglich, wenn das Eichsiegel gebrochen und die
interne „Totalprogrammiersperre“ kurzgeschlossen ist. Da das Eichsiegel gebrochen wird, kann dies nur von
einem akkreditierten Prüflabor durchgeführt werden.
Die folgenden Register werden zurückgestellt:
Alle eichpflichtigen und nicht-eichpflichtigen Register inkl. Datenlogger, Infologger und Max.- und Min.-Logger
(die max. Werte werden auf Null gestellt und die min. Werte auf 100000).
Nach der Rückstellung wird das Datum zuerst auf 2000.01.01
Mit Anvendung des METERTOOL kann auf das aktuelle Datum/die aktuelle Zeit mit dem verwendeten PCs
umgestellt werden. Bitte auf die korrekte Zeiteinstellung (technische Standardzeit = „Winterzeit“) auf dem PC
achten, bevor mit der Rückstellung begonnen wird.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
39
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
10 Der Durchflusssensor
10.1 Ultraschall mit Piezokeramik
Hersteller von Durchflusssensoren arbeiten mit alternativen Techniken zum Ersatz des mechanischen Prinzips.
Die Forschung und Entwicklung bei Kamstrup hat gezeigt, dass die Ultraschallmessung die anwendbarste Lösung
ist. Die auf Mikroprozessortechnologie und Piezokeramik basierte Ultraschallmessung ist nicht nur genau,
sondern auch zuverlässig.
10.2 Prinzipien
Die Dicke eines piezokeramischen Elements ändert sich, wenn es einem elektrischen Feld (Spannung) ausgesetzt
wird. Wenn das Element mechanisch beeinflusst wird, generiert es eine entsprechende elektrische Spannung.
Deshalb kann das piezokeramische Element als sowohl Sender als Empfänger funktionieren.
Es gibt zwei Hauptprinzipien der Ultraschallmessung: Das Laufzeitverfahren und das Doppler-Verfahren.
Das Doppler-Verfahren basiert auf der Frequenzänderung, die dann entsteht, wenn Schall von einem Partikel in
Bewegung reflektiert wird. Es ist der Wirkung, die man erlebt, wenn ein Auto vorbei fährt, sehr ähnlich. Der Schall
(die Frequenz) nimmt ab, wenn das Auto vorbei fährt.
10.3 Das Laufzeitverfahren
Das in ULTRAFLOW® 24 verwendete Laufzeitverfahren, nutzt die Tatsache, dass es ein Ultraschallsignal, das
gegen die Durchflussrichtung gesendet wird, länger dauert von Sender an Empfänger zu kommen als ein Signal,
der in der Durchflussrichtung gesendet wird.
Der Laufzeitdifferenz in einem Durchflusszähler ist seht klein (Nanosekunden). Um die notwendige Präzision zu
erzielen, wird der Zeitunterschied deshalb als eine Phasendifferenz zwischen den beiden 1 MHz Schallsignalen
gemessen.
PHASENDIFFERENZ
T
Gegen den Strom
SIGNAL
Mit dem Strom
Diagramm 3
Durchflussrichtung
Abbildung 17
40
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Im Prinzip bestimmt man den Durchfluss, indem man die Durchflussgeschwindigkeit misst und mit dem Areal des
Messrohrs multipliziert:
QFA
wo:
Q der Durchfluss
F die Durchflussgeschwindigkeit
A das Areal des Messrohrs
Das Areal und die Länge, womit das Signal sich im Zähler bewegt, sind bekannte Faktoren. Die Länge, die das
Signal sich bewegt, kann ausgedrückt werden durch L  T  V , die auch wie folgt geschrieben werden kann:
T
L
V
wo:
L die Messdistanz
V die Schallausbreitungsgeschwindigkeit
T die Zeit
1 1
T  L    
 V1 V2 
In Zusammenhang mit Ultraschalldurchflusszählern können die Schallausbreitungseschwindigkeiten, Gegen- und
Mitstrom, V1 og V2 geschrieben werden als:
V1  C  F
wo:
bzw.
V2  C  F
C die Geschwindigkeit von Schall im Wasser
Bei der Verwendung des obigen Formels bekommt man:
T  L 
1
1

CF CF
die auch geschrieben werden kann als:
T  L 
(C  F )  (C  F )
(C  F )  (C  F )
Da C  F
2
2
kann

T  L 
2F
C  F2
2
F 2 ausgelassen werden, und der Ausdruck kann reduziert werden auf:
T  C 2
F
L2
Um den Einfluss von Variationen der Schallgeschwindigkeit im Wassers zu minimieren, wird diese durch ein
Absolutzeitmessung gemessen. Diese Absolutzeitmessungen werden nachfolgend mittels des eingebauten ASIC
auf die aktuelle Schallgeschwindigkeit, die in Zusammenhang mit den Durchflussberechnungen verwendet wird,
umgerechnet.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
41
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
10.4 Die Signalwege
Abbildung 18
Q3: 1,6 m³/h
Q3: 2,5…40 m³/h
Parallel
Dreieck
Der Schallweg ist parallel zum
Messrohr und wird von den
Wandlern über Reflektoren
gesendet.
Der Schallweg deckt das
Messrohr in einem Dreieck
und wird von den Wandlern
über Reflektoren im Messrohr
herum gesendet.
Messsequenzen
Während der Durchflussmessung durchläuft ULTRAFLOW® eine Reihe Sequenzen, die in festen Intervallen
wiederholt werden. Diese werden nur abgewichen, wenn der Zähler in Testmodus ist und während
Initialisierung/Start, wenn die Versorgung eingeschaltet wird.
Im Normalmodus werden die Routinen wie in der untenstehenden Tabelle durchgelaufen.
Zeit [s] Operation
Phasendifferenz- und Absolutzeitmessung mit und gegen
0
den Durchfluss sowie Impulsausgabe
1
Impulsausgabe
Impulsausgabe
2
Phasendifferenz- und Absolutzeitmessung mit und gegen
3
den Durchfluss, Referenzmessung und Impulsausgabe
Impulsausgabe
4
Impulsausgabe
5
Phasendifferenz- und Absolutzeitmessung mit und gegen
6
den Durchfluss sowie Impulsausgabe
Impulsausgabe
7
Impulsausgabe
8
Phasendifferenz- und Absolutzeitmessung mit und gegen
9
den Durchfluss sowie Impulsausgabe
10 Impulsausgabe
11 Impulsausgabe
Phasendifferenz- und Absolutzeitmessung mit und gegen
12
den Durchfluss sowie Impulsausgabe
Tabelle 7
Im Testmodus werden dieselben Routinen durchgelaufen, aber nur mit Intervallen von 1 Sek. zwischen den
Messungen, nicht 3 Sek. wie im Normalmodus.
Nach einem Stromausfall wird es 16 Sek. dauern bis Start mit korrekter Funktion erzielt worden ist.
42
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Funktion
Im Arbeitsbereich des Zählers von Min. Cutoff bis zur Sättigungsdurchfluss gibt es ein linearer Zusammenhang
zwischen der durchgeströmten Wassermenge und der Anzahl ausgesandte Impulse. Unten wird ein Beispiel vom
Zusammenhang zwischen dem Durchfluss und der Impulsfrequenz von ULTRAFLOW® 62 (Q3 = 1,6 m³/h) gezeigt.
Siehe Diagramm 4.
Durchfluss-Frequenz (Q3 = 1,6 m³/h)
140
120
100
Frequenz [Hz]
80
60
40
20
0
-0,5
0,5
1,5
2,5
3,5
Durchfluss [m³/h]
Min. Cutoff
4,5
Sättigungsdurchfluss (128 Hz)
Diagramm 4
Ist der Durchfluss niedriger als Min. Cutoff oder negativ, sendet ULTRAFLOW® 24 keine Impulse aus. (Siehe
Diagramm 4).
Bei Durchfluss über den Sättigungsdurchfluss entsprechend einer Impulsausgabe mit einer
Höchstimpulsfrequenz von 128 Hz, wird die Höchstimpulsfrequenz beibehalten. (Siehe Diagramm 4).
Untenstehende Tabelle 8 zeigt den Sättigungsdurchfluss (Durchfluss bei 128 Hz) für die verschiedenen
Durchflussgrössen/Impulszahlen.
Q3
[m³/h]
1,6
2,5
4
6,3
10
16
25
40
Impulszahl
[imp./l]
100
60
50
25
15
10
6
5
Durchfluss bei
128 Hz
[m³/h]
4,61
7,68
9,22
18,4
30,7
46,1
76,8
92,2
Tabelle 8
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
43
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
10.5 Durchflussgrenzen
Im kompletten Arbeitsbereich des Zählers von Min.-Cutoff bis weit über Q4 gibt es ein linearer Zusammenhang
zwischen der durchgeströmten Wassermenge und dem gemessenen Durchfluss.
In der Praxis wird der möglichst hohen Wasserdurchfluss durch den Zähler vom Druck der Installation oder von
entstandener Kavitation infolge zu niedrigen Gegendrucks begrenzt.
Ist der Durchfluss niedriger als Min.-Cutoff oder negativ, misst ULTRAFLOW® 24 keinen Durchfluss.
Die obere Durchflussgrenze Q4 ist laut OIML R 49 der höchste Durchfluss, bei dem der Durchflusszähler während
kurzen Perioden funktionieren soll, ohne den höchstzulässigen Fehler zu überschreiten. ULTRAFLOW® 24 hat
während der Periode über Q4 keine funktionsmäßigen Begrenzungen. Jedoch soll man darauf aufmerksam sein,
dass es bei hohen Durchflussgeschwindigkeiten > Q4 die Gefahr der Kavitation gibt, besonders bei niedrigem
statischem Druck.
10.6 Richtlinien für die Dimensionierung von ULTRAFLOW® 24
In Zusammenhang mit Installationen hat es sich zweckmäßig erstellt, mit einem Druck zu arbeiten, der größer ist
als die unten erwähnten:
Nenndurchfluss Q3
[m³/h]
1,6
2,5
4
6,3
10
16
25
40
Empfohlener
Betriebsdruck
[bar]
1,5
1
1
1,5
1
1,5
1
1,5
Max. Durchfluss Q4
[m³/h]
2
3,1
5
7,9
12,5
20
31
50
Empfohlener
Betriebsdruck
[bar]
2,5
2
2
2,5
2
2,5
2
2,5
Tabelle 9
Der Zweck des empfohlenen minimum Betriebsdruck ist die Messfehler zufolge von Kavitation oder Luft im
Wasser zu vermeiden.
Es handelt sich nicht unbedingt von Kavitation im Zähler selbst, sondern auch Blasen von kavitierenden Pumpen
oder Regelventilen, die vor dem Zähler montiert sind.
Darüber hinaus kann das Wasser Luft in der Form von kleinen Blasen oder Luft im Wasser enthalten.
Das Risiko des Einflusses von diesen Faktoren wird reduziert, dadurch dass man in der Installation einen
genügenden Druck aufrechterhält.
Es soll ebenfalls in Anbetracht genommen werden, dass der erwähnte Druck der Druck beim Zähler ist, und dass
der Druck niedriger ist nach einer Verengung als vor einer (u.a. Konusse).
Dies bedeutet, dass ein anderswo in der Installation gemessenen Druck verschieden vom Druck beim Zähler sein
kann.
Dies kann durch die Kontinuitätsgleichung in Kombination mit der Bernoullischen Gleichung erklärt werden. Die
totale Energie des Durchflusses wird bei jedem Querschnitt dieselbe sein. Kann auch geschrieben werden als: P +
½ v = Konstante, wo P der Druck, die Dichte des Wassers, und v die Wassergeschwindigkeit ist.
Bei der Dimensionierung des Durchflusszählers soll das Obige in Anbetracht genommen werden, insbesondere
wenn der Zähler innerhalb des Bereiches von OIML R 49 zwischen Q3 und Q4 verwendet wird und wenn es kräftige
Rohrverengungen gibt.
44
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
10.7 Pulse Transmitter (Kabelverlängerungssatz) 66-99-618
Der Pulse Transmitter wird zur Auslesung über grossen Abständen (bis zu 10 Meter) verwendet.
Installationsanleitung: 5512-587
Impulseingang VA und VB
Zusätzlich zum Impulseingang V1, an dem der ULTRAFLOW 24 angeschlossen ist, hat MULTICAL 62 zwei extra
Impulseingänge, VA und VB, zum Holen und Aufsummieren von Impulsen, z.B. von einem E-Zähler oder einem
zusätzlichen Durchflusssensor. Die Impulseingänge befinden sich physisch auf den Bodenmodulen wie z. B. das
”Daten-/Impulseingangsmodul”, das im Anschlußbodenstück platziert werden kann. Die Summierung und
Datenloggung der Werte werden jedoch vom Rechenwerk vorgenommen. Die Impulseingänge VA und VB
funktionieren unabhängig von den anderen Eingängen/Ausgängen. Deswegen sind sie in keinen
Volumenkalkulationen enthalten.
Impulseingänge VA und VB
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
45
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Die beiden Impulseingänge sind identisch konstruiert und können individuell für den Empfang von Impulsen aus
den Wasserzählern mit max. 1 Hz oder aus den E-Zählern mit max. 3 Hz eingestellt werden.
Die Konfiguration vom korrekten Impulswerte erfolgt im Werk auf Grundlage der Bestellinformationen oder später
mit Hilfe von METERTOOL. Siehe Abschnitt 4.3.2 über die Konfiguration von VA (FF-Codes) und VB (GG-Codes).
MULTICAL 62 registriert den kumulierten Verbrauch der an VA und VB angeschlossenen Zähler und speichert die
Register jeden Monat und jedes Jahr am Stichtag. Um die Identifikation während der Datenauslesung zu
vereinfachen, ist es auch möglich, die Zählernummer der an VA und VB angeschlossenen Zähler zu speichern. Die
Programmierung erfolgt mit METERTOOL.
Die Register, die sowohl auf dem Display (anhand des passenden DDD-Codes) als auch durch die
Datenkommunikation ausgelesen werden können, beinhalten die folgenden Informationen sowie das Datum der
Jahres- und der Monatsdaten:
Zählerstand
Speichertyp:
Identifikation
Jahresdaten
Monatsdaten

VA (kumuliertes Register)

Zählernummer VA

Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück

Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück

VB (kumuliertes Register)

Zählernummer VB

Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück

Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück
Mit Hilfe von METERTOOL können die Register VA und VB auf den Wert der angeschlossenen Zähler zum Zeitpunkt
der Installation voreingestellt werden.
Anzeigebeispiel, VA
Im Bespiel unten ist VA auf FF=24 konfiguriert, was 10 Liter/Impuls und einem max. Durchfluss von 10 m3/h
entspricht. Der an VA angeschlossene Zähler hat die Zählernummer 75420145, die mit METERTOOL im internen
Speicher von MULTICAL 62 gespeichert worden ist.
1
2
Kumuliertes Register für VA (Eingang A)
Zählernummer von VA (max. 8 Ziffern)
4
3
Jahresdaten, Datum von LOG 1 (der letzte Stichtag)
Jahresdaten, Wert
Jahresauslesung)
von
LOG
1
(die
letzte
Dieses ist das summierte Volumen, registriert am
1. Januar 2012.
46
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11 Spannungsversorgung
MULTICAL® 62 muss intern immer mit 3,6 VDC ( 0,1VDC) an den Klemmen 60(+) und 61(-) versorgt werden. Dazu
dienen die folgenden Versorgungsmodule:
MULTICAL 62
Typ 62-
Z
00
Versorgung
Batterie, D-Zelle
2
230 VAC High Power isolierte SMPS
3
24 VAC High Power isolierte SMPS
4
230 VAC Versorgungsmodul mit Trafo
7
24 VAC Versorgungsmodul mit Trafo
8
Alle die obengenannten 3 Versorgungsmodule gehören zur umfangreichen Prüfung von MULTICAL® 62. Im
Rahmen der Typenzulassung, CE-Erklärung und Werksgarantie dürfen keine anderen Versorgungsmodule als die
oben erwähnten verwendet werden.
ULTRAFLOW® 24 wird von derselben Versorgung gespeist.
11.1 Eingebaute D-Zelle Lithiumbatterie
Für Batterieversorgung des MULTICAL® 62, muss eine Lithium-D-Zelle-Batterie (Kamstrup Typ 66-00-200-100) im
Zähler verwendet werden. Die Batterie wird im Bodenstück rechts angebracht, und die rote Leitung an Klemme
60(+) und die schwarze Leitung an Klemme 61(-) montiert. Die Batterie wird nur mit Hilfe eines Schraubenziehers
leicht und einfach ausgewechselt .
Die Lebensdauer der Batterie hängt teilweise von den Temperaturbedingungen und teilweise von der gewählten
Applikation ab.
Applikation (Temperatur)
Batterielebensdauer
MULTICAL® 62 Wandmontage
(Batterietemperatur  30C)
MULTICAL® 62 montiert am
Durchflusssensor
(Batterietemperatur  45C)
12+1 Jahre
10 Jahre
Obenstehende Batterielebensdauer gilt für Standardinstallationen. Die Lebensdauer der Batterie kann sich
verkürzen durch:
-
warme Umgebungstemperaturen
-
Anschluss von Kommunikationsmodulen
-
häufige Datenkommunikation
Für weitere Informationen bitte Kamstrup A/S kontaktieren.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
47
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11.2 Batterielebensdauer
Versorgungsmöglichkeiten und Batterielebensdauer für wandmontierte MULTICAL 62 mit ULTRAFLOW 54.
Geschätzte Batterielebensdauer in Jahren.
Kopf 
Boden 
67-00
Ohne
Kopfmodul
67-05
Daten + H-Log
67-07
M-Bus
67-0B
2 Impulsausgänge + Prog.
Datenlogger
602-0C
2 Impulsausgänge
67-00-00
Ohne Bodenmodul
67-00-10
Daten +
Impulseingänge
12+1
12+1
9
10
Monatlich: 12
Täglich: 12
Stunde: 10
Minute: 5
Monatlich: 12
Täglich: 11
Stunde: 9
Minute: 1
Monatlich: 12
Täglich: 12
Stunde: 10
Minute: 5
Monatlich: 12
Täglich: 11
Stunde: 9
Minute: 1
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: 7
Minute: 4
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: 6
Minute: 1
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 8
Minute: 5
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 7
Minute: 1
67-00-21
FunkRouter
+ Impulseingänge
67-00-22
Prog. Datenlogger +
analoge Eingänge
67-00-23
0/4…20 Analoge
Ausgänge
67-00-24
LonWorks
+ Impulseingänge
67-00-25/26
RF+Impulseingänge
über Handterminal
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: Minute: -
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: Minute: -
Nur Netzversorgung
Monatlich: 7
Täglich: 6
Stunde: Minute: -
Monatlich: 8
Täglich: 7
Stunde: Minute: -
67-00-30
wM-Bus Mode C1+
Impulseingänge
67-00-60
ZigBee +
Impulseingänge
67-00-62
Metasys N2
+ Impulseingänge
602-00-64
SIOX
602-00-80
GSM/GPRS
602-00-82
Ethernet/IP
12+1
12+1
Nur Netzversorgung
9
10
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-84
High Power RF +
Impulseingänge
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
67-00-20/27/28/29
M-Bus + Impulseingänge
Anmerkung 1:
Anmerkung 2:
Anmerkung 3:
Anmerkung 4:
48
Nur Netzversorgung
Batterielebensdauer in Jahren bei einer Datenauslesung pro Monat, Tag, Stunde oder Minute.
Batterietemperatur von 30 bis 45C (Rohrmontiertes Rechenwerk) reduziert die Lebensdauer um 1-3 Jahre.
Anschluss von 2 Stck. ULTRAFLOW reduziert die Lebensdauer um 3 Jahre.
Bei Kopfmodul 602-0B reduzieren Protokollierungsintervallen von 60 bis 1 Min. die Batterielebensdauer
um bis zu 3 Jahre.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11.3 High Power Versorgungsmodul 230 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der Netzspannung galvanisch getrennt und eignet sich für eine direkte 230 V
Netzinstallation. Das Modul ist eine Switch Mode Power Supply (SMPS), die die Ansprüche an Doppelisolation
(Trenntrafo) erfüllt, wenn der Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,7 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 230 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss. Sollte die Netzversorgung
unterbrochen werden, sorgt diese SMPS dafür, dass der Zähler wenige extra Sekunden weiter zählt.
11.4 High Power Versorgungsmodul 24 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der 24 VAC Netzspannung galvanisch getrennt. Es eignet sich für
Industrieinstallationen mit einer gemeinsamen 24 VAC Versorgung und für Einzelinstallationen, die von einem
separaten 230/24 V Sicherheitstransformator im Schaltschrank versorgt werden. Das Modul ist eine Switch Mode
Power Supply (SMPS), die die Ansprüche an Doppelisolation (Trenntrafo) erfüllt, wenn der Rechenwerksoberteil
montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,7 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 24 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230/24 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss.
Das Modul eignet sich besonders für die Installation zusammen mit einem 230/24 V Sicherheitstransformator,
z.B. Typ 66-99-403, der in den Schaltschrank vor dem Schutzrelais eingebaut werden kann. Wird der
Transformator verwendet, bleibt der Stromverbrauch des gesamten Zählers einschl. den 230/24 V Transformator
unter 1,7 W. Sollte die Netzversorgung unterbrochen werden, sorgt diese SMPS dafür, dass der Zähler wenige
extra Sekunden weiter zählt.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
49
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11.5 Versorgungsmodul 230 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der Netzspannung galvanisch getrennt und eignet sich für eine direkte 230 V
Netzinstallation. Das Modul hat einen 2-Kammer Sicherheitstransformator, der die Ansprüche an Doppelisolation
(Trenntrafo) erfüllt, wenn das Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 230 VAC-Modul darf vom
Personal des Wasserbetrieb / Wasserwerk angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230 V-Installation
zum und im Schaltschrank ausschließlich von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden darf.
11.6 Versorgungsmodul 24 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der 24 VAC Netzspannung galvanisch getrennt. Es eignet sich für
Industrieinstallationen mit einer gemeinsamen 24 VAC Versorgung und für Einzelinstallationen, die von einem
separaten 230/24 V Sicherheitstransformer im Schaltschrank versorgt werden. Das Modul hat einen 2-Kammer
Sicherheitstransformator, der die Ansprüche an Doppelisolation (Trenntrafo) erfüllt, wenn das
Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 24 VAC Modul darf von
einem Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens angeschlossen/abgetrennt werden, während die 230/24 V
Installation im Schaltschrank von einem fachkundigen Elektriker ausgeführt werden muss.
50
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Das Modul eignet sich besonders für die Installation zusammen mit einem 230/24 V Sicherheitstransformator,
z.B. Typ 66-99-403, der in den Schaltschrank vor dem Sicherheitsrelais eingebaut werden kann. Wird der
Transformator verwendet, bleibt der Leistungsverbrauch des gesamten Zählers inklusive dem 230/24 V
Transformator unter 1,7 W.
11.7 Wechsel zwischen Batterie und Netzversorgung
Bei Bedarf kann die Versorgung von MULTICAL® 62 von der Netzversorgung auf Batterie oder umgekehrt
umgestellt werden. Netzversorgte Zähler können auf Batterieversorgung umgestellt werden. Dies ist
beispielsweise auf Baustellen von Vorteil, auf denen die Netzversorgung schwankt oder teilweise sogar
unterbrochen sein kann.
Der Wechsel von Batterie- auf Netzversorgung oder umgekehrt erfordert keine Umprogrammierung, da MULTICAL®
62 nicht über einen InfoCode für schwache Batterien verfügt.
Der Wechsel von der Netz- auf die Batterieversorgung darf jedoch nicht mit MULTICAL® 62 in Kombination mit den
folgenden Bodenmodulen erfolgen:
MULTICAL 62
00
Typ 62- Z
Bodenmodul
FunkRouter + Impulseingänge
21
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseeingänge
22
0/4…20 mA Ausgänge
23
LonWorks + Impulseingänge
24
ZigBee 2,4 GHz int. Ant. + Impulseingänge
60
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
62
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
64
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
80
Ethernet/IP Modul (IP201)
82
High Power FunkRouter + Impulseingänge
84
Siehe Abschnitt 12.1.4, Versorgungsmöglichkeiten für die Kopf- und Bodenmodule.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
51
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11.8 Netzversorgungskabel
MULTICAL 62 ist mit Netzversorgungskabel H05 VV-F für entweder 24 V oder 230 V (l=1,5 m) lieferbar:
Abbildung 19
Versorgungskabel, Typ 5000-286 (2 x 0,75 mm²) max. 6A Sicherung
„H05 VV-F“ ist die Bezeichnung für ein starkes PVC-Kabel für Temperaturen von max. 70°C. Das Versorgungskabel
muss daher in ausreichendem Abstand zu heißen Rohren usw. geführt werden.
11.9 Datenbackup bei Stromausfall
MULTICAL 62 ist um ein Frühwarnsystem mit dazu gehöriger Software ergänzt worden, das bei Stromausfall eine
Sicherheitskopie von allen Hauptregistern machen wird. In der Tat funktioniert es wie ein Stundendatenbackup,
aber auch bei Stromausfall. Es wird hierdurch gesichert, dass der Zähler immer mit denselben Displaywerten wie
vor dem Stromausfall startet.
Dies gilt sowohl 24V als 230V Stromausfällen, und auch wenn der MULTICAL® 62 Rechenwerksoberteil vom
Bodenstück entfernt worden ist sowie bei Batterieausfall.
Die Batterie ist so ausgelegt, dass sie durch ihre volle Lebensdauer eine konstante Spannung von 3,6 VDC ±0,1 V
hält. Kurz bevor die Energie der Batterie völlig verbraucht ist, fällt die Spannung. Bei 3,1 V macht der Zähler eine
Sicherheitskopie. Bei niedrigerer Spannung wird ”bAt LO” angezeigt, um zu indizieren, dass die
Batteriespannung im Zähler für die Messung zu niedrig ist. Bei 2,1 V wird InfoCode=1 im Info-Ereignis-Logger mit
Zeit und Datum protokolliert, so dass man sehen kann, wann die Energie der Batterie vollständig verbraucht ist.
52
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
11.10
Dänische Verordnung für den Anschluss von netzbetriebenen Zählern
Installation für netzversorgte Ausrüstung für die Verbrauchsregistrierung (www.sik.dk, SIK-Mitteilung,
Elektroinstallationen 27/09, Februar 2009).
Das Zählen des Energieverbrauchs usw. (Elektrizität, Wärme, Gas und Wasser) des einzelnen Verbrauchers wird
überwiegend mit elektronischen Zählern und oftmals mit Ausrüstung zur Fernauslesung und Fernsteuerung von
elektrischen und nicht-elektrischen Zählern durchgeführt.
Die allgemeinen Verordnungen zur Durchführung von Installationen müssen erfüllt werden. Allerdings ist die
Anwendung folgender Ausnahme zulässig:

Falls Zähler oder Ausrüstung für das Fernablesen oder die Fernsteuerung doppelt isoliert sind, ist die
Ausführung eines Schutzleiters bis zum Verbindungspunkt nicht erforderlich. Dies gilt auch wenn der
Verbindungspunkt eine Steckdose ist, die in einer Dose platziert ist, die verschließbar ist und die nur mit
einem Schlüssel oder einem Werkzeug geöffnet werden kann.
Falls Zähler oder Zubehör zur Fernauslesung oder zur Fernsteuerung verwendet werden, die mit einem
Sicherheitstrafo verbunden sind, der sich im Schaltergehäuse befindet, und diese Geräte direkt an die
Verbraucherleitung angeschlossen sind, wird kein gesonderter Schalter oder separater Überstromauslöser, weder
im primären noch im sekundären Kreislauf, vorgeschrieben, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Sicherheitstrafo muss entweder gegen Kurzschluss eigengesichert sein oder abgesichert sein.

Die Leitungen im Primärkreis müssen entweder durch die Überstromsicherung der Verbraucherleitung
gegen Kurzschluss gesichert sein, oder gegen Kurzschlüsse gesichert geführt werden.

Die Leitung im sekundären Kreislauf muss einen Querschnitt von mindestens 0,5 mm² sowie einen
größeren Wert aufweisen, als der momentan verwendete Transformator abgegeben kann.

Es muss möglich sein den zweiten Kreislauf entweder mittels Isolatoren zu trennen oder es muss in der
Installationsanleitung angegeben werden, dass der sekundäre Kreislauf über die Anschlüsse des
Transformators getrennt werden kann.
Allgemeine Informationen
Arbeiten an Festeinbauten, inkl. Eingriffe in der Gruppenschalttafel, dürfen nur durch autorisierte Fachkräfte
durchgeführt werden.
Es ist nicht erforderlich, dass Wartungsarbeiten an Ausstattung, die von dieser Mitteilung berührt sind, sowie
das Verbinden und das Trennen von Ausrüstung außerhalb der Gruppenschalttafel, von autorisierten
Installateuren für den Kreislauf durchgeführt werden. Diese Arbeiten können auch von Personen oder Unternehmen durchgeführt werden, die gewerblich Ausrüstung reparieren oder warten, wenn die durchführende
Person die erforderlichen Kenntnisse hat.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
53
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12 Einsteckmodule
MULTICAL 62 kann mit Einsteckmodulen sowohl im Rechenwerksoberteil (Kopfmodule) als auch im Anschlussbodenstück (Bodenmodule) ausgestattet werden. Auf diese Weise kann man den Zähler einer Reihe
verschiedener Applikationen anpassen.
In den Auslesesystemen MULTITERM Pro und PcBase wird MULTICAL62 als MULTICAL601 auftreten.
Die umfassende Typprüfung des MULTICAL® 61 schließt alle Einsteckmodule ein. Im Rahmen der Typzulassung,
der CE-Kennzeichnung und der Werksgarantie sind keine anderen als die unten angegebenen Einsteckmodule
zugelassen.
12.1 Kopfmodule
MULTICAL 62
Typ 62Z
00
Kopfmodul
RTC + Datenausgang + Stundendatenlogger
5
RTC + M-Bus
7
RTC + Impulsausgang für CV + Stundendatenlogger
8
2 pulsudgange CE og CV
C
MC601
MC62
J1
I2C
Vcc
RTC
EEPROM
I2C
Supply voltage Vcc
Optical eye
Serial 1
UART 1
Base module
Serial 2
UART 0
Aux 1
Aux 1
J4
Aux 2
J3
Galvanic
isolation
Aux 2
uC
Feature Interface
JTAG
J2
TP1
TP2
Blockdiagramm für Kopfmodul
Die Kopfmodule sind auf dem obigen Hardware-Verbindungsplatte aufgebaut. Das Applikationsprogramm in dem
Mikrocontroller und der Komponentenbestückung variieren je nach Aufgabe.
12.1.1
54
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.2 Kopfmodule – Übersicht
Typ 67-05: RTC + Datenausgang + Stundendatenlogger
Das Modul verfügt über einen galvanisch getrennten
Dateneingang mit KMP-Protokoll. Der Datenausgang bietet
eine Anschlussmöglichkeit für externe Kommunikationseinheiten oder für Leitungen für die Übertragung von Daten,
die nicht über die optische Schnittstelle auf der Vorderseite
des Zählers ausgelesen werden können.
62: DATA (braun) – 63: REQ (weiß) – 64: GND (grün).
Verwenden Sie Datenkabel Typ 66-99-106 mit einem 9poligem Sub-D-Stecker oder Typ 66-99-098 mit einem USBStecker.
Das Modul verfügt auch über einen Stundendatenlogger.
Nur kumulierte und Istdaten können ausgelesen werden. Die
Datenlogger für Stunden/Tage/Monate/Jahre können nicht
mittels Dateninterface am Kopfmodul 67-05 ausgelesen
werden.
Typ 67-07: RTC + M-Bus
M-Bus kann in Stern-, Ring- oder Bustopologie installiert
werden. Abhängig von M-Bus-Master und Kabellänge/
Durchmesser, können bis zu 250 Zähler mit Primäradressen
und sogar mehr mit Sekundäradressen angeschlossen
werden.
Kabelwiderstand im Netzwerk:  29 Ohm
Kabelkapazität im Netzwerk:  180 nF
Die Anschlussrichtung der Anschlussklemmen 24-25 ist
unwichtig.
Das Modul darf nur für netzversorgte Zähler verwendet
werden
Falls bei der Bestellung nichts Anderes vorgegeben ist,
besteht die Primäradresse aus den drei letzten Ziffern der
Seriennummer. Sie kann mit dem PC-Programm METERTOOL
geändert werden.
Typ 67-0B: RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog.
Datenlogger
Die RTC- und Impulsausgangsfunktionen dieses Kopfmoduls
sind mit den Funktionen des unten beschriebenen
Kopfmoduls 602-0C identisch; nur wird der Typ 67-0B mit
Opto FET Ausgang für AC/DC Impulse geliefert. Für die
Spezifikationen der Impulsausgänge CE und CV, siehe
Abschnitt 2.2 Elektrische Daten.
Das Kopfmodul ist für drahtlose Netzwerke von Kamstrup vorbereitet und kann zusammen mit einem High Power
FunkRouter-Modul 6020084 Teil eines solchen Netzwerks
sein, wobei die ausgelesenen Daten mittels der
Netzwerkeinheit RF Concen-trator zu einer Systemsoftware
übertragen werden.
Siehe Abschn. 10.1.2 betr. die Funktion der
Impulsausgänge.Siehe Abschn. 6.13 Datenlogger.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
55
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Typ 602-0C: 2 Impulsausgänge für CE und CV
Dieses Kopfmodul hat zwei konfigurierbare Impulsausgänge,
die für Volumen- und Energieimpulse von Wärmezählern,
Kältezählern und kombinierten Wärme-/Kältezählern
geeignet sind.
Die Impulsauflösung entspricht der Displayauflösung (im
CCC-Code festgelegt). Z. B. CCC=119 (qp 1,5): 1 Imp/kWh
und 1 Imp/0,01 m3.
Die Impulsausgänge sind optoisoliert und können mit 30
VDC und 10 mA belastet werden.
Normalerweise ist Energie (CE) an den Klemmen 16-17 und
Volumen (CV) an den Klemmen 18-19 angeschlossen.
Andere Kombinationen können aber mit dem METERTOOLProgramm, das auch zur Auswahl von der Impulsbreite 32
oder 100 ms verwendet wird, ausgewählt werden.
Siehe Abschn. 10.1.2 betr. die Funktion der
Impulsausgänge
12.1.3 Einsetzen und Entfernen des Kopfmoduls
Entfernen des Kopfmoduls: In der Mitte der Kunststoffabdeckung (linke Seite) nach unten drücken und
gleichzeitig das Kopfmodul nach links schieben.
Abbildung 20
56
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.4 Versorgungsmöglichkeiten für Kopf- und Bodenmodule
Kopf 
Boden 
67-05
RTC + Data + StdLog
67-07
RTC + M-Bus
67-0B
2 Impulsausg. +Prog.
Daten-log
602-0C
2 Impuls- ausgänge
(CE/CV)
67-00-10
Daten+Impulseingan
g
67-00-20/28/29
M-Bus+Impulseingang
67-00-21
FunkRouter+
Impulseingang
67-00-22
4-20 Eingang
67-00-23
0/4-20 Ausg.
67-00-24
LonWorks+
Impulseingang
67-00-25
RF+Impuls-eingang
67-00-26
RF+Impuls-eingang
67-00-30
wM-Bus +
Impulseingang
67-00-60
ZigBee+
impulseingang
67-00-62
Metasys N2+
Impulseingang
Batterie oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie oder Netz
Batterie oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Batterie oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Nur Netz-versorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netz-versorgung
Kun net-forsyning
Nur Netz-versorgung
Nur Netz-versorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netz-versorgung
602-00-64
SIOX
602-00-80
GSM/GPRS
602-00-82
Ethernet/IP (IP201)
602-00-84
High Power
FunkRouter
+Impulseingang
Batterie oder Netz
Batterie oder Netz
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
Batterie oder Netz
Batterie oder Netz
Nur HP Netz-versorgung
57
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.5
Modulübersicht für Kopfmodul 67-05 mit extern Kommunikationseinheit
Kopf 
Ext. Box 
67-05
Daten +
Std.-Log
67-00-10
67-00-20/27/28/29
67-00-21
67-00-22
67-00-23
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
67-00-24
LonWorks + Impulseingänge
Nur Netzversorgung
67-00-25
67-00-26
67-00-30
602-00-35
67-00-60
67-00-62
602-00-64
602-00-80
602-00-82
602-00-84
Kommentare/Einschränkungen zum Einsatz
Der Modultyp der externen Kommunikationseinheit erscheint nicht auf dem Display von MC62.
Es können nur kumulierte und Istdaten abgelesen werden. Durch den Datenport des 602-05
Kopfmoduls können keine Stun-den-/Tages-/Monats-/Jahreslogger ausgelesen werden.
LonWorks benötigt immer Netzver-sorgung.
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
NB: Die Impulseingänge VA und VB (Klemme 65-66-67-68) sind nicht angeschlossen, wenn das Modul in der
externen Kommunikationseinheit installiert ist.
58
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.6
Bodenmodule
Die Bodenmodule für MULTICAL 62 können in 4 Gruppen eingeteilt werden:
67-00-1X Module mit einfachen Funktionen und ohne einen Mikroprozessor.
67-00-2X Module, die speziell für MULTICAL 602 und KMP-Protokoll entwickelt wurden.
67/602-00-3X
Module, die speziell für MULTICAL 602 und KMP-Protokoll entwickelt wurden.
67/602-00-6X
602-00-8X Module, die speziell für MULTICAL 602 und die Anwendung zusammen mit einem 230 VAC oder 24 VAC
High- Power SMPS Modul entwickelt wurden.
MULTICAL 62
Typ 62-
Z
00
Bodenmodul
Daten- + Impulseingänge
10
M-Bus + Impulseingänge
20
FunkRouter + Impulseingänge
21
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge +
Impulseingänge
0/4…20 mA Ausgänge
22
LonWorks, FTT-10A + Impulseingänge
24
Funk- + Impulseingänge (integrierte Antenne)
25
Funk- + Impulseingänge (Anschluss für Zusatzantenne)
26
M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingänge
28
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingänge
29
Wireless M-Bus Mode C1 + Impulseingänge
30
ZigBee 2,4 GHz integrierte Antenne + Impulseingänge
60
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
62
23
64
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
Ethernet/IP Modul (IP201)
High Power RadioRouter + Impulseingänge
Erfordern
High- Power
Versorgungsmodule
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
80
82
84
59
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.7 Daten-/impulseingänge (67-00-10) (PCB 5550-369)
Das Modul verfügt über einen galvanisch getrennten Dateneingang mit KMP-Protokoll. Der Datenausgang bietet
eine Anschlussmöglichkeit für externe Kommunikationseinheiten oder für Leitungen für die Übertragung von
Daten, die nicht über die optische Schnittstelle auf der Vorderseite des Zählers ausgelesen werden können.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0 Impulseingänge VA und VB.
Das Modul enthält einen Datenanschluss, der z.B. für einen externen Auslesestecker verwendet werden kann, der
für die tragbaren Geräte von Kamstrup ausgelegt wurde, bzw. für eine feste Verdrahtung mit dem PC vorgesehen
ist.
Der Datenanschluss ist galvanisch mit Optokopplern isoliert, was dazu führt, dass Datenkabel vom Typ 66-99105 oder 66-99-106 verwendet werden müssen, um das Signal an das RS232-Niveau anzupassen, das für PCs
und das Handterminal von Kamstrup geeignet sind.
Siehe Kapitel 13. Datenkommunikation für Informationen über Zeichenfolgen und Protokolle. Falls der Computer
nicht über einen Com-Port verfügt, kann auch ein Datenkabel vom Typ 6699-098 verwendet werden.
60
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.8 M-Bus + Impulseingänge (67-00-20) (PCB 5550-831)
Das M-Bus-Modul wird über das M-Bus-Netz versorgt und ist unabhängig von der Versorgung des Zählers. Der MBus und der Wasserzähler kommunizieren in beide Richtungen über Optokoppler, so dass der M-Bus und der
Zähler galvanisch getrennt sind.
Das Modul unterstützt die primäre, sekundäre und erweiterte sekundäre Adresse.
Das M-Bus-Modul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0
Impulseingänge VA und VB.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 62 zu erzielen, wird mindestens Programmversion H1, die im März 2011
freigegeben wurde, erfordert.
12.1.9 Radio Router + Impulseingänge (67-00-21) (PCB 5550-805)
Das Funkmodul wird standardmäßig zur drahtlosen Kommunikation über sowohl gebührenfreie als
gebührenpflichtige Funkfrequenzen geliefert. Das Modul wird mit interner Antenne sowie Anschluss für
Zusatzantenne geliefert.
Das Funkmodul ist als Teil eines Kamstrup Funknetzwerkes konzipiert, in dem die Daten automatisch über die
Netzwerkkomponente/Netzwerkeinheit RF Konzentrator in die Systemsoftware übermittelt werden.
Das Funkmodul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0
Impulseingänge VA und VB.
Das FunkRouter Modul (67-00-21) muss netzversorgt sein.
12.1.10 Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge (67-00-22) (PCB 5550-925)
Das Modul wird immer mit Anschlussmöglichkeiten für 2 Drucktransmitter an den Klemmen 57, 58 und 59
ausgeliefert und kann auf die Stromauslesung oder auf Druckbereiche von 6, 10 oder 16 Bar eingestellt werden.
Das Modul ist für die Fernauslesung vorbereitet, wobei die Daten vom Zähler/Modul mittels eines an den
Klemmen 62, 63 und 64 angeschlossenen externen GSM/GPRS-Modems an die Systemsoftware übertragen
werden.
Weiterhin ist das Modul mit zwei extra Impulseingängen ausgestattet. Für die Funktion der Impulseingänge siehe
Abschnitt 0 Impulseingänge VA und VB. Das Modul muss immer mit einer Spannung von 24 V AC versorgt werden.
Anforderungen an Druckgeber: 4…20 mA, 2-Leiter, Loop-Betrieb, Loop-Spannung max. 16 VDC
(z.B. Typ CTL von Baumer A/S).
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
61
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.11 0/4…20 mA Ausgänge (67-00-23) (PCB 5550-1005)
Das Modul hat zwei aktive analoge Ausgänge, die beide auf 0…20 mA oder 4…20 mA konfiguriert werden können.
Weiterhin können die Ausgänge auf einen gewünschten Messwert sowie auf eine gewünschte Skalierung
konfiguriert werden.
Alle Werte der 2 analogen Ausgänge werden jede 10. Sekunde aktualisiert.
Das Modul soll im MULTICAL® 61 installiert werden und mit einer Spannungsversorgung von 24 VAC versorgt
werden. Die Konfiguration erfolgt über das Menü ”Bottom module” in METERTOOL.
12.1.12 LonWorks + Impulseingänge (67-00-24) (PCB 5550-1128)
Das LON-Modul wird zur Datenübertragung von MULTICAL® 62 verwendet, entweder für Datenauslesungs- oder für
Regelzwecke über den LON-Bus, der für u.a. Klimasteuerung und Gebäudeautomatisierung ideal ist. Da die
Datenkommunikationen bei hoher Geschwindigkeit vor sich geht, ist es möglich, viele Applikationen an einem
LON-Netzwerk anzuschliessen.
Die Verkabelung zwischen dem LON-Modul und den übrigen LON-Knoten wird mit verdrilltem Standardkabel mit
einer länge von bis zu 2700 m bei Bustopologie oder 500 m bei freier Topologie ausgeführt.
Das Modul erfordert, dass MULTICAL® 62 extern versorgt wird (24-VAC /230-VAC), die batterieversorgung von
MULTICAL® 62 ist nicht möglich. Siehe Abschnitt 7.3 in bezug auf die Funktion der Impulseingänge VA und VB.
Für die Netzwerkvariabelliste (SNVT) sowie weitere Auskünfte über das LonWorks Modul verweisen wir auf
Datenblatt 5810-1144, GB-Ausgabe 5810-1043 und DE-Ausgabe 5810-1044. Betreffend die Installation
verweisen wir auf die Installationsanleitung 5512-1101 (DK) oder 5512-1105 (GB)
Da das Modul spannungslos ist, wenn das Rechenwerk nicht montiert ist, ist es nicht möglich, die Neuron-ID bei
der Aktivierung des Knopfes auf dem Modul zu senden.
Die Neuron-ID wird beim gleichzeitigen Aktivieren der beiden MULTICAL® 62 Frontplattentasten gesandt. Wenn
”Call” angezeigt wird, ist die Neuron-ID gesandt worden.
62
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.13 Funk + impulseindgänge (67-00-25/26) (PCB 5550-608/640)
Das Funkmodul wird serienmäßig für die Anwendung in einem gebührenfreien Frequenzband geliefert, ist aber
auch für andere gebührenpflichtige Frequenzen lieferbar.
Das Funkmodul ist für die Verwendung in einem Kamstrup Funknetzwerk vorbereitet. Dort werden die
ausgelesenen Daten automatisch über die Netzwerkkomponenten RF Router und RF Konzentrator zur
Systemsoftware übertragen.
Das Funkmodul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0
Impulseingänge VA und VB.
67-00-25: Interne Antenne
67-00-26: Anschluss für Zusatzantenne
12.1.14 M-Bus mit alternativen Registern + Impulseingängen (67-00-28) (PCB 5550-1104)
Das M-Bus-Modul wird über das M-Bus-Netz versorgt und ist unabhängig von der Versorgung des Zählers. Der MBus und die Energiezähler kommunizieren in beide Richtungen über Optokoppler, so dass der M-Bus und der
Zähler galvanisch getrennt sind. Das Modul unterstützt die primäre, sekundäre und erweiterte sekundäre
Adresse.
Das M-Bus-Modul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3
Impulseingänge VA und VB.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 62 zu erzielen, wird mindestens Programmversion F1, die im April 2011
freigegeben wurde, erfordert.
12.1.15 M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen (67-00-29) (PCB 5550-1125)
Das M-Bus Modul 670029 verfügt über dasselbe Datenpaket wie das M-Bus Modul 6604 für MC III/66-C und
Modul 660S für MCC/MC 401.
Z.B. kann das Modul zusammen mit dem alten M-Bus Master mit Display, alten Reglern und alten Auslesesystemen, die die neueren M-Bus Module nicht unterstützen, verwendet werden.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 62 zu erzielen, wird mindestens Programmversion E1, die im juni 2011
freigegeben wurde, erforderlich.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0 Impulseingänge VA und VB.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
63
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.16 Wireless M-Bus + 2 Impulseingänge (67-00-30) (PCB 5550-1097)
Das Funkmodul ist für die Anwendung in den handbedienten Wireless M-Bus Reader Systemen von Kamstrup A/S
über gebührenfreie Funkfrequenz (868 MHz) vorgesehen.
Das Modul erfüllt die C-Mode Spezifikationen von prEN13757-4 und kann somit in andere Systeme, die die
Wireless M-Bus C-Mode Kommunikation verwenden, eingesetzt werden.
Das Funkmodul wird mit integrierter Antenne und Anschluss für Zusatzantenne sowie 2 Impulseingängen (VA +
VB) geliefert.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0 Impulseingänge VA und VB.
Der Wireless M-Bus Funksender ist vom Werk aus ausgeschaltet. Er schaltet automatisch ein, wenn ein Liter
Wasser durch den Zähler gelaufen ist. Der Funksender kann ebenfalls durch einen Zwangsanruf am Zähler
eingeschaltet werden. (Die beiden Fronttasten ca. 5 Sek. drücken, bis CALL angezeigt wird).
12.1.17 ZigBee + 2 Impulseingänge (67-00-60) (PCB 5550-992)
Das ZigBee Modul wird direkt im Zähler montiert und wird über die Stromversorgung des Zählers versorgt. Das
Modul operiert im 2,4 GHz Frequenzband und ist ZigBee Smart Energy zertifiziert. Die Zertifizierung sichert, dass
der Zähler in ein ZigBee Netzwerk eingesetz werden kann, in dem z.B. Zähler von verschiedenen Zählerlieferanten
auszulesen sind.
Um eine Kompaktlösung anzubieten, verwendet das Modul eine integrierte Antenne.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0 Impulseingänge VA und VB.
12.1.18 Metasys N2 (RS485) + 2 Impulseingänge (VA, VB) (67-00-62) (PCB 5550-1110)
Das N2 Modul wird in einem Johnson Controls System zur Datenübertragung von MULTICAL 62 Wärme- und
Kältezählern an einen N2 Master verwendet. Das N2 Modul überträgt gespeicherte Energie und gespeichertes
Volumen, aktuelle Temperature, Durchfluss und Leistung von Wärme- oder Kältezählern an einen N2 Master. N2
Open von Johnson Controls ist ein verbreitetes und etabliertes Feldbusprotokoll, das innerhalb der Gebäudeautomatisierung verwendet wird. Das N2 Modul für MULTICAL 62 sichert die Einfache Integration von den
Kamstrup Wärme- und Kältezählern an Systeme, die auf N2 Open basieren. Der Adressbereich ist 1-255 bestimmt
von den drei letzten Ziffern von der Kundennummer des Zählers.Weitere Auskünfte über das Metasys N2 Modul
gehen vom Datenblatt 5810-925, GB-Version, hervor. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 0
Impulseingänge VA und VB.
64
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.19 SIOX-Modul (Autodetect Baudrate) (602-00-64) (PCB 5920-193)
SIOX wird zur Datenauslesung von kleinen und mittelgroßen Gruppen von Wärmezählern durch Kabel verwendet.
Die ausgelesenen Daten werden im übergeordneten System, z.B. Mcom, Fix oder Telefrang, dargestellt. Weitere
Auskünfte über die übergeordneten Systeme sind bei den Lieferanten davon erhältlich. Ebenfalls ist ein Konfigurationswerkzeug von Telefrang lieferbar.
Der serielle 2-Leiter SIOX-Bus-Anschluss ist vom Zähler optoisoliert und wird ohne Berücksichtigung der Polarität
verbunden (d.h. die Polarität ist gleichgültig). Das Modul wird über den SIOX-Bus versorgt. Die Kommunikationsgeschwindigkeit liegt zwischen 300 und 19.200 Baud. Das Modul verwendet automatisch die höchste erreichbare
Kommunikationsgeschwindigkeit. Das Modul konvertiert die Daten von KMP-Protokoll auf SIOX-Protokoll.
12.1.20 GSM/GPRS Modul (GSM6H) (602-00-80) (PCB 5550-1137)
Das GSM/GPRS Modul funktioniert als transparenter Kommunikationsweg zwischen der Auslesesoftware und
MULTICAL62 und wird zur Datenauslesung verwendet. Das Modul enthält eine Dual-Band GSM Zusatzantenne,
die immer verwendet werden muss. Das Modul selbst schließt eine Reihe von Lichtdioden ein, die den
Signalpegel indizieren, was während der Installation nützlich ist.
Für weitere Einzelheiten über das GSM/GPRS Modul siehe Datenblatt 5810-627. GB-Version 5810-628, DEVersion 5810-629, SE-Version 5810-630.
Betreffend die Montage verweisen wir auf Installationsanleitung DK-Version 5512-686, GB-Version 5512-687, DEVersion 5512-688.
Das GSM/GPRS Modul (602-00-80) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet werden (230
VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
65
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.1.21 Ethernet/IP Modul (IP201) (602-00-82) (PCB 5550-844)
Das IP-Modul funktioniert als transparente Kommunikation zwischen der Auslesesoftware und MULTICAL® 62 und
wird zur Datenauslesung verwendet. Das Modul unterstützt sowohl dynamische als statische Adressierung. Dies
wird entweder bei der Bestellung oder durch nachfolgende Konfiguration gewählt. Das Modul hat keine
eingebaute Sicherheit und muss deshalb immer mit einem Firewall oder NAT verwendet werden.
Für weitere Einzelheiten siehe Datenblatt DK-Version 5810-541, GB-Version 5810-542, DE-Version 5810-543, SEVersion 5810-544. Betreffend die Montage verweisen wir auf Installationsanleitung 5512-934, GB-Version 5512937, DE-Version 5512-938, SE-Version 5512-939.
Das Ethernet/IP Modul (602-00-82) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet werden (230
VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
12.1.22 High Power FunkRouter + 2 Impulseingänge (VA, VB) (602-00-84) (PCB 5550-1116)
Das High Power FunkRouter-Modul hat eingebaute Routerfunktion und ist somit auf den Einsatz in einem
Kamstrup Funknetzwerk, wo die ausgelesenen Daten automatisch über die Netzwerkeinheit RF Concentrator an
die Systemsoftware übertragen werden, optimiert.
Das Modul kann weiterhin mit den handbedienten Auslesesystemen von Kamstrup, z.B. USB Meter Reader und
MT Pro, ausgelesen werden.
Das FunkRouter-Modul wird zum Betrieb bei sowohl gebührenfreien als nicht-gebührenfreien Frequenzen, wo bis
zu 500 mW Sendestärke zulässig ist, geliefert. Das Modul ist standardmäßig mit interner Antenne, Anschluss für
Zusatzantenne und zwei extra Impulseingänge ausgestattet.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
Das High Power FunkRouter-Modul (602-00-84) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet
werden (230 VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
66
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
12.2 Nachrüstung von Modulen
Sowohl Kopf- als auch Bodenmodule für MULTICAL 62 können separat zur Nachrüstung bestellt werden. Die
Module werden im Werk konfiguriert und sind fertig für die Installation. Jedoch erfordern einige Module eine
individuelle Konfigurierung nach der Installation, die mit METERTOOL durchgeführt werden kann
Kopfmodul
Mögliche Konfigurierung nach der Installation
Datenausgang + Stundendatenlogger
5
N/A
M-Bus
7
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL
oder über M-Bus geändert werden. Außerdem können
Monatsloggerdaten statt Jahresloggerdaten mit Hilfe von M-Bus
ausgewählt werden.
2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog. Datenlogger
B
Konfiguration der Impulsausgänge
2 Impulsausgänge für CE und CV
C
Konfiguration der Impulsausgänge
10
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Bodenmodul
Daten + Impulseingänge
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL
oder über M-Bus geändert werden. Außerdem können
Monatsloggerdaten statt Jahresloggerdaten mit Hilfe von M-Bus
ausgewählt werden.
M-Bus + Impulseingänge
20
FunkRouter + Impulseingänge
21
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge +
Impulseingänge
22
0/4…20 mA Ausgänge
23
Die Konfigdaten für das Rechenwerk werden bei Nach-rüstung mit
METERTOOL programmiert. Außerdem können alle Parameter mit
METERTOOL geändert werden.
LonWorks + Impulseingänge
24
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert. Alle
anderen Konfigurationen mit LonWorks.
Funk + Impulseingänge (integrierte Antenne)
25
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Funk + Impulseingänge (Anschluss für Zusatz- antenne)
26
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Einstellung der Uhr.
Impulswert von VA und VB wird mit METERTOOL geändert.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
M-Bus
Modul
Impulseingängen
mit
mittlerem
Datenpaket
+
28
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL
oder über M-Bus geändert werden. Außerdem können
Jahresloggerdaten statt Monatsloggerdaten mit Hilfe von M-Bus
ausgewählt werden.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen
29
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL
oder über M-Bus geändert werden.
Wireless M-Bus + Impulseingänge
30
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
ZigBee 2,4 GHz int. Ant. + Impulseingänge
60
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Metasys N2 (RS485 + Impulseingänge
62
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
SIOX-Modul (Autodetect Baudrate)
64
N/A
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
80
N/A
Ethernet/IP Modul (IP201)
82
N/A
High Power FunkRouter + Impulseingänge
84
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
67
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
13 Datenkommunikation
13.1 MULTICAL 62 Datenprotokoll
Die interne Datenkommunikation von MULTICAL 62 basiert auf dem integrierten Kamstrup Meter Protocol (KMP),
das eine schnelle und flexible Datenauslesung ermöglicht und auch für zukünftige Anforderungen die geforderte
Zuverlässigkeit bietet.
Das KMP-Protokoll ist Bestandteil aller Kamstrup-Verbrauchszähler, die 2006 oder später auf den Markt kommen.
Das Protokoll wird bei der optischen Kommunikation sowie bei der Kommunikation über die Stifte zum
Bodenmodul verwendet. Bodenmodule mit einer z.B. M-Bus-Schnittstelle verwenden intern das KMP-Protokoll
und extern das M-Bus-Protokoll.
Das KMP-Protokoll ist für eine Punkt-zu-Punkt-Kommunikation in einem Master/Slave-System (Bus-System, wenn
erforderlich) konzipiert und wird zur Datenauslesung bei Kamstrup Verbrauchszählern eingesetzt.
Software- und Parameterschutz
Die Programmierung des Zählers wird in einem ROM gespeichert und kann danach weder absichtlich noch
versehentlich geändert werden. Die eichpflichtigen Parameter können nicht über die Datenkommunikation
geändert werden, ohne das Eichsiegel zu brechen und die „Totalprogrammiersperre“ kurzzuschließen.
Softwarekonformität
Die Kontrollsumme der Software (basierend auf CRC16) kann über die Datenkommunikation und auf der Anzeige
geprüft werden.
Integrität und Authentizität der Daten
Alle Datenparameter enthalten den Typ, die Messeinheit, den Skalierungsfaktor und die CRC16- Kontrollsumme.
Jeder Zähler hat eine individuelle Identifikationsnummer.
In der Kommunikation zwischen Master und Slave werden zwei verschiedene Formate verwendet. Entweder ein
Datenübertragungsblock oder eine Empfangsbestätigung, sog. application acknowledge.

Abfrage von Master an Slave findet immer mit einem Datenübertragungsblock statt.

Antwort von Slave an
Empfangsbestätigung.
Master
entweder
mit
einem
Der Datenübertragungsblock basiert auf dem OSI-Modell,
Sicherungsschicht und die Anwendungsschicht verwendet werden.
Anzahl Bytes in jedem
Feld
Feldbeschreibung
OSI-Schicht
Datenübertragungsblock
wobei
die
oder
mit
Bitübertragungsschicht,
einer
die
1
1
1
0-?
2
1
Startbyte
Zieladresse
CID
Daten
CRC
Stopbyte
Anwendungsschicht
Sicherungsschicht
Bitübertragungsschicht
Das Protokoll basiert auf einer seriell asynchronen halbduplex Kommunikation mit dem Setup: 8 Datenbits, keine
Parität und 2 Stopbits. Die Datenbitrate beträgt 1200 oder 2400 Baud. CRC16 wird sowohl bei der Abfrage als
auch bei der Antwort verwendet.
Die Daten werden Byte für Byte in einem binären Datenformat übertragen, in dem die acht Datenbits einem Byte
Daten entsprechen.
„Byte Stuffing“ wird zur Erweiterung der Datendomäne verwendet.
68
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
13.1.1 MULTICAL 62 Register ID´s für Wasserzähler
ID
Register
Beschreibung
DATE
Aktuelles Datum (YYMMDD)
68
V1
Volumenregister V1
84
VA
Eingangsregister VA
85
VB
Eingangsregister VB
1004
HR
Betriebsstundenzähler
113
INFOEVENT
Info-Ereignis-Zähler
1002
CLOCK
Aktuelle Zeit (hhmmss)
99
INFO
Info-Code-Register, aktuell
74
FLOW1
Aktueller Durchfluss
123
MAX FLOW1DATE/ÅR
Datum für max. Wert im aktuellen Jahr
124
MAX FLOW1/ÅR
Max. Wert im aktuellen Jahr
125
MIN FLOW1DATE/ÅR
Datum für min. Wert im aktuellen Jahr
126
MIN FLOW1/ÅR
Min. Wert im aktuellen Jahr
138
MAX FLOW1DATE/MÅNED
Datum für max. Wert im aktuellen Monat
139
MAX FLOW1/MÅNED
Max. Wert im aktuellen Monat
140
MIN FLOW1DATE/MÅNED
Datum für min. Wert im aktuellen Monat
141
MIN FLOW1/MÅNED
Min. Wert im aktuellen Monat
98
XDAY
Stichtag (Auslesedatum)
152
PROG NO
Programm Nr. ABCCCCCC
153
CONFIG NO 1
Konfig Nr. DDDEE
168
CONFIG NO 2
Konfig. Nr. FFGGMN
1001
SERIE NO
Seriennr. (individuelle Nummer für jeden Zähler)
112
METER NO 2
Kunden-Nr. (die 8 werthöchsten Ziffern)
1010
METER NO 1
Kunden-Nr. (die 8 wertniedrigsten Ziffern)
114
METER NO VA
Zählernummer für VA
104
METER NO VB
Zählernummer für VB
1005
METER TYPE
Softwareausgabe
154
CHECK SUM 1
Software-Kontrollsumme
155
HIGH RES
Hochauflösendes Energieregister für Prüfzwecke
157
TOPMODUL ID
Identifikationsnummer Kopfmodul
158
BOTMODUL ID
Identifikationsnummer Bodenmodul
175
INFOHOUR
Hours of error counter
234
IMPINa
l/Imp. VA
235
IMPINb
l/Imp. VB
239
V1HighRes
High resolution volume for input 1
1003
13.1.2 Datenprotokoll
Versorgungsunternehmen und andere relevanten Firmen, die ihre eigenen Kommunikationstreiber für das KMPProtokoll entwickeln möchten, können ein Demonstrationsprogramm in C# (.net basiert), sowie eine detaillierte
Protokollbeschreibung (in Englisch) anfordern.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
69
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
13.2 MULTICAL 62 Kommunikationswege
Eine direkte Kommunikation, wie unten abgebildet, ist möglich. Durch die Zieladressen kann die
Datenkommunikation zwischen den Modulen und dem Rechenwerk intern geroutet werden.
13.3 Optisches Auge
Das optische Auge kann für die Datenkommunikation über das optische Interface verwendet werden. Das
optische Auge wird, wie im Bild unten gezeigt, an die Frontseite des Rechenwerks direkt über der IR-Diode
angebracht. Bitte beachten Sie, dass das optische Auge einen sehr starken Magnet enthält, der mit der
Magnethülle geschützt werden soll, wenn er nicht verwendet wird.
Die Varianten des optischen Auges gehen aus der Zubehörs liste hervor (Siehe Abschnitt 3.3.1).
13.3.1 Stromsparendes optisches Auge
Der Kreislauf um das optische Auge herum ist um einen Magnetfühler verbessert worden, der nur einen Stromverbrauch zum optischen Auge erlaubt, wenn ein Magnet (optischer Lesekopf) am Zähler angebracht ist.
70
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
14 Kalibrierung und Eichung
14.1.1 13.1 Hochauflösendes Volumen für Test
Sollte eine hochauflösende Anzeige des Volumens (V1HighRes) während Prüfung oder Eichung von der
Genauigkeit des Zählers benötigt werden, kann sie wie folgt initialisiert werden:
-
Das Rechenwerksoberteil vom Anschlussboden abheben und warten bis die Anzeige erlischt.
-
Die Sub-Taste drücken
und den Rechenwerksoberteil wieder auf den Anschlussboden stecken. Die
Taste ca. 8 Sekunden gedrückt halten bis das Display in HighRes Mode aktiv wird.
-
Das Display bleibt in HighRes Eichmode aktiv, bis eine der Drucktasten betätigt oder der Rechenwerksoberteil
zurückgestellt wird.
Beispiel:
V1
0,001 m3
0,01 m3
0,1 m3
1 m3
V1HighRes
0,0001 L
0,001 L
0,01 L
0,1 L
Beispiel einer hochauflösenden Volumenauslesung (V1HighRes):
Im Beispiel unten ist der Startwert im Display 573,24 m3 (v1). Nach Aktivieren von HighRes Mode wechselt das
Display auf eine hohe Auflösung, und die Literanzeige erscheint. Hiernach kann ein Impulswert für die Eichung, in
diesem Fall 20,205 eingetragen werden.
00573,24 m3
(0057)3,240000 m3
3240,000 L
+ 20,205 L
3260,205 L
Bitte bemerken:
-
V1HighRes wird alle 10 Sekunden aktualisiert.
14.1.2 Datenauslesung des hochauflösenden Volumens
Das Register ”HighRes” kann mit ID = 239 datenausgelesen werden.
Bei der Datenauslesung sind die Anzeigen von Messeinheit und Messwert unangesehen der
Zählergrösse korrekt.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
71
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15 METERTOOL für MULTICAL 62
15.1 Einführung
METERTOOL für MULTICAL 602 deckt ebenfalls MULTICAL 62 und besteht aus zwei separaten Programmen:
”METERTOOL MULTICAL 602” ist eine Konfigurations- und Eichsoftware zur Umkonfiguration und Prüfung/
Eichung von MULTICAL 602/62/SVM S6 (Bestellnr. 66-99-718).
”LogView MULTICAL 602” wird zur Auslesung der Loggerdaten sowie zum Intervall-Logging verwendet. Die
ausgelesenen Daten können zu Analysen und Diagnostikprüfungen von Wärmeanlagen verwendet werden. Die
Daten können als Tabelle oder Grafik dargestellt werden, die Tabellen können direkt in ”Windows Office Excell”
exportiert werden (Bestellnr. 66-99-719).
15.1.1
Systemvoraussetzungen
METERTOOL/LogView fordert mindestens Windows XP SP3, Windows 7 SP1 oder höher sowie Explorer 5.01.
Mindestforderungen:
Pentium III oder entsprechend
1 GB RAM
1 GB HD
Displayauflösung 1024 X 768
USB und CD-ROM-Laufwerk
Drucker installiert
Empfohlen: Pentium 4 oder entsprechend
1 GB RAM
10 GB HD
Zur Durchführung der Installation und Verwendung der Programme sind Administratorrechte erforderlich. Die
Programme müssen unter dem Konto installiert werden, von dem aus die Programme genutzt werden sollen.
15.1.2
Interface
Die folgenden Schnittstellen sind verfügbar:
Eichausrüstung
Typ 66-99-399
Eichung von 67-C
Umkonfiguration
Eichausrüstung
Typ 66-99-398
Eichung von 67-B (4-Leiter/Pt500) und gesamte/teilweise
Umkonfiguration
Eichausrüstung
Typ 66-99-397
Eichung von 67-A
Umkonfiguration
Programmierungsboden
Typ S-7590-014 Gesamte/teilweise Umkonfiguration
Programmierungsboden
Typ 66-99-360
Konfigurations-/Programmierungshardware für MC602/S6,
wird zusammen mit dem optischen Auge verwendet
Optisches Auge USB
Typ 66-99-099
Teilweise Umkonfiguration
Optisches Auge COM-Port Typ 66-99-102
Teilweise Umkonfiguration
USB 3-Leiter
Teilweise Umkonfiguration über Modul
Typ 66-99-098
(2-Leiter/Pt500)
(2-Leiter/Pt100)
und
und
gesamte/teilweise
gesamte/teilweise
Bei Verwendung von Ausrüstung mit Kamstrup USB, müssen zuvor USB-Treiber installiert werden.
15.1.3 Installation
Überprüfen Sie, ob die Systemvoraussetzungen erfüllt sind.
Schließen Sie alle anderen offenen Programme vor dem Anfang der Installation.
Legen Sie die CD in das Laufwerk, und folgen Sie den Programm-Anweisungen während der Installation.
Wenn die Installation abgeschlossen ist, erscheint das Icon ”METERTOOL MULTICAL 602” und/oder ”LogView
MULTICAL 602” vom Menu ”start” und als einen Link auf dem Desktop. Doppelklicken Sie auf dem Link oder
dem Icon, um das gewünschte Programm zu starten.
72
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.2 METERTOOL MULTICAL® 62
15.2.1 Allgemeines
Es ist wichtig, die Funktionen des Zählers zu kennen, bevor Sie das Programm starten.
Es gibt zwei Programmierungsmöglichkeiten ”Partial programming” (teilweise Programmierung) und ”Total
programming” (gesamte Programmierung).
”Partial programming” (teilweise Programmierung) erlaubt nicht das Ändern der Kodierung, die für die Energiekalkulation wichtig ist, z. B. die Typennummer und die Programmnummer.
”Total programming” (gesamte Programmierung) ermöglicht das Ändern der restlichen Werte. Die Programmierung ist nur möglich, wenn die interne Programmiersperre geschlossen ist (Kurzschlusswerkzeug 66-99-278).
Es ist nicht möglich, die Seriennummer zu ändern, da es sich um eine einmalige Nummer handelt, die dem Zähler
in der Produktion zugeteilt wird.
Abhängig vom aktuellen Zählertyp kann ”V1(CCC)” gesperrt sein.
= Partial Programming (teilweise
Programmierung)
× = Total programming (gesamte
Programmierung)
Was die meisten Kodierungsnummern betrifft, ist das Programm selbsterklärend (siehe den Text in den ”comboboxes”), weitere Einzelheiten finden Sie in den entsprechenden Abschnitten der Technischen Beschreibung.
15.2.2 Gesamte Programmierung
Vor der Programmierung muss der Zähler über das optische Auge mit einem PC mit dem Programm MeterTool
offen verbunden sein. Die Eichplombe brechen und die Taste TOTAL PROG auf der Innenseite des
Rechenwerksoberteils mit dem Kurzschlusswerkzeug (66-99-278) kurzschließen.
Achtung! Dies soll nur in einem akkreditierten Laboratorium durchgeführt werden, da die Tatsache dass die
Eichplombe gebrochen wird, die legale Eichung sowie die Werksgarantie beeinflusst.
Nach dem Kurzschluss der Taste TOTAL PROG bleibt der Zähler 4 Minuten lang im Programmiermode. So lange
MeterTool mit dem Zähler kommuniziert, wird die Zeit verlängert, und nach 4 Minuten Untätigkeit kehrt der Zähler
zum Normalmode zurück. Wenn die gewählten Werte eingestellt worden sind, beendet MeterTool den
Programmiermode mit einem Reset, und der Zähler kehrt zum Normalmode zurück und ist betriebsbereit.
Eichplombe
Eichplombe
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
73
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.2.3 File
Das Menü ”File” beinhaltet die Druckereinstellungen sowie Ausdruckmöglichkeiten von neuen Zählerschildern
oder Prüfzertifikaten.
Exit
METERTOOL beenden
Certificate
Leitet das Drucken vom Prüfzertifikat ein
Print Label
Leitet das Drucken vom Zählerschild ein
Select Label Printer
Druckereinstellung
15.2.4 Utility
Das Menü ”Utility” beinhaltet folgende Konfigurationen und Testpunkte:
Configuration
Die während der Auslesung und Programmierung verwendete Übersicht (siehe Beispiel oben).
Preset VA/VB
Wird zur Voreinstellung der Registerwerte von den zwei zusätzlichen Impulseingängen für
Wasser- und E-Zähler verwendet.
Time/Date
Übertragung von Datum und Zeit auf das MULTICAL 62 Rechenwerk und Kopfmodul.
Flowpart
Communication
Wird zur Aus-/Einschaltung der Datenkommunikation zwischen MULTICAL 62 und
ULTRAFLOW 24 verwendet. Ist standardmäßig eingeschaltet und soll unter normalen
Umständen nicht ausgeschaltet werden.
Die normale Rückstellung, d.h. die Rückstellung von Datenloggern und die totale Rückstellung.
Reset
Meter Type
Liest den Zählertyp, die Softwarerevision und die CRC-Kontrollsumme aus.
Verification
Siehe den Abschnitt 14.3 Eichung
MULTICAL 62 empfängt Fehlermeldungen vom Durchflusssensor, ULTRAFLOW 24, durch direkte Datenkommunikation. ”Info code setup” wird verwendet, um diese Datenkommunikation ein-/auszuschalten. Die
Kommunikation ist standardmäßig eingeschaltet. ”Info code setup” erfolgt über optischen Auslesekopf ohne die
Eichplombe des Zählers zu brechen.
74
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
”Flowpart communication” öffnen und ”Get” aktivieren, um die Einstellung des Zählers von der Kommunikation
mit den Durchflusssensoren zu lesen.
Hiernach werden die gewünschten Einstellungen für Durchflusssensor 1 und Durchflusssensor 2 gewählt.
Nach beendeter Einstellung ”Set” aktivieren, um die Änderungen in den Zähler zu übertragen.
Der Zähler unterstützt jetzt die gewählte Einstellung.
Achtung! Nachfolgende Konfiguration des Zählers wird mit sich führen, dass die Kommunikationseinstellungen
auf die Standardeinstellung zurückkehrt, und die Änderung muss wiederholt werden.
15.2.5 Settings
Comport
Die Einstellung des COM-Ports für die Schnittstelle an Rechenwerk/Ausrüstung.
Verification unit settings
Eingabe und Wartung der Eichdaten von der angeschlossenen Eicheinheit. Siehe
den Abschnitt 14.3 Kalibrierung/Eichung mit METERTOOL MULTICAL 62.
Verification unit calibration
Wird für MULTICAL 62 nicht verwendet.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
75
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.2.6 Kopfmodule
Das Menü ”Top modules” beinhaltet die Identifikation sowie die Konfiguration des in MULTICAL eingebauten
Kopfmoduls.
Die Kopfmodule und die Konfigurationsmöglichkeiten sind im Abschnitt 11.1. Kopfmodule beschrieben.
15.2.7 Bodenmodule
Das Menü „Base Modules“ wird zur Konfiguration der Bodenmoduldaten verwendet. Siehe Abschnitt 11.2
Bodenmodule.
15.2.8 Backup
Wird zum Export/Import eines Backups mit den gespeicherten Eichdaten verwendet.
15.2.9 Windows
Mit dieser Funktion können Sie zwischen den im Programm offenen Dialogfenstern schalten.
15.2.10 Help
Output
Öffnet den Kommunikationslogger, der bei der Fehlersuche im Programm verwendet wird.
Contact E-Mail-Adresse für die Registrierung als METERTOOL-Anwender sowie für die Abfrage der METERTOOL
betreffenden Themen.
About
Enthält Programmnummern und Revisionen der verschiedenen Komponenten der installierten Version.
Bei E-Mail-Anfragen zu Fehlerberichten über METERTOOL bitten wir Sie, uns einen Bildschirmausdruck
von ”About” zu senden.
15.2.11 Anwendung
Doppelklicken Sie auf den Link oder das Icon, um das Programm zu starten.
Um die Zählerkonfiguration anzufangen, aktivieren Sie ”Configuration” unter ”Utility” und wählen Sie ”MULTICAL®
62” unter ”Meter type”.
Die aktuelle Konfiguration wird durch
“Read Meter“ eingelesen.
Die nötigen Änderungen werden durch
“Program” auf das Rechenwerk
übertragen.
Achtung! Vergessen Sie nicht, bei der
ersten Benutzung des Programms den
COM-Port einzustellen.
76
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.3
Eichung mit METERTOOL MULTICAL 602
15.3.1 Allgemeines
15.3.2 Die Eichung von MULTICAL 62 erfordert eine Eicheinheit. Außerdem müssen die Eichdaten in das
METERTOOL-Programm eingelesen werden.
15.3.3 Eichausrüstung
Eichausrüstung, z.B. Typ 66-99-399 wird zur Eichung des Rechenwerks MULTICAL 62 verwendet. Die Eichung
umfasst die Prüfung der Volumen-Eingänge ”V1”, ”V2”, ”VA” und ”VB”.
Wenn nicht ”Volume only” gewählt wurde, wird die Validierung unter ”Energy test results” einen Fehler melden.
Die Einheit wurde ursprünglich für den Einsatz in Prüf- und Eichlaboratorien konzipiert. Sie kann aber auch beim
Prüfen der Leistungsfähigkeit des Zählers eingesetzt werden.
Das PC-Programm ”METERTOOL MULTICAL 602”, Typ 66-99-704, wird zur Konfiguration, zum Prüfen und zur
Eichung verwendet.
Die Eichausrüstung für MULTICAL 62 beinhaltet die USB-Schnittstelle (Typ 66-99-098) sowie die entsprechende
Treiber-Software. Während der Installation entsteht ein virtueller COM-Port ”Virtual COM port”, der im Computer
einen zusätzlichen, wahlbaren COM-Port von der METERTOOL MULTICAL 602-Software darstellt. Da dieser
virtuelle COM-Port ”Virtual COM port” nur dann existiert, wenn die Einheit angeschlossen ist, muss die Einheit
immer vor dem Starten des Programms ”METERTOOL MULTICAL 602” angeschlossen werden.
Außerdem erfordert die Eicheinheit eine Netzversorgung über den mitgelieferten Netzadapter.
Die Eichung betrifft nicht den Durchflusssensor/die Durchflusssensoren.
Die Eichausrüstung ist in drei verschiedenen Typen, die alle für MULTICAL 62 anwendbar sind, lieferbar.
15.3.4 Funktion
Die Eicheinheit, z. B. Typ 66-99-399, installiert in einem Standard-MULTICAL Boden, beinhaltet eine Batterie,
eine Anschlussplatine zur Eichung mit Anschlussklemmen, einen Mikroprozessor, Steuerungsrelais und
Präzisionswiderstände.
Der Rechenwerksoberteil kann einfach auf diesen Boden statt auf den Rechenwerksboden montiert werden.
Während der Prüfung wird das Rechenwerk von der Batterie betrieben. Die Eichplatine wird mit 12 VDC über den
externen Netzadapter betrieben. Der Mikroprozessor simuliert das Volumen anhand der Impulsfrequenz und der
im PC-Programm gewählten Anzahl Impulse per Testpunkt.
Nach der Prüfung werden alle Register des Rechenwerks vom Computer ausgelesen und die daraus
resultierenden Werte mit den kalkulierten Werten verglichen.
Die Eichergebnisse von jedem Prüfpunkt in Prozenten können im Computer unter der Seriennummer des
geprüften MULTICAL 62 gespeichert und später auf dem Prüfzertifikat gedruckt werden.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
77
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.3.5 Eichdaten
Bei der ersten Verwendung von METERTOOL und der Eicheinheit müssen einige Eichdaten im Menu ”Verification”
unter ”Settings” im METERTOOL-Programm eingetragen werden. Die Eichdaten werden elektronisch in die
Eicheinheit einbezogen (sie werden auch als Papierzertifikat der Eicheinheit beigefügt). Um die Eichdaten aus der
Eicheinheit ins Programm zu übertragen, wählen Sie ”Verification” vom Menu ”Settings”, und aktivieren Sie
”Read”. Nun werden die Eichdaten übertragen und im METERTOOL-Programm gespeichert.
Die Eichdaten von der Eicheinheit und dem Programm werden jedes Mal, wenn eine Eicheinheit angeschlossen
wird, automatisch verglichen, um zu sichern, dass die Eichdaten bei einer Änderung der Eichdaten der Eicheinheit
auch aktualisiert worden sind. Dieses kann z. B. Folge einer Nachkalibrierung der Eicheinheit sein. Die Eichdaten
der Eicheinheit können gewartet werden, indem man die Eichdaten im METERTOOL-Programm ändert und über
”Write” diese neuen Daten auf die Einheit überträgt. Um ungewollte Änderungen der Eichdaten zu hindern, ist die
Funktion ”Write” mit einem Passwort geschützt, das Sie von Kamstrup A/S bekommen können.
Die Eichdaten beinhalten Prüfpunkte, zulässige Fehler (Permissible error), Abweichungen (Uncertainty),
Umgebungstemperatur (einen Festwert) und die Anzahl der Integrationen pro Prüfung.
Nach der Eingabe der Eichdaten kalkuliert das Programm automatisch den wahren k-Faktor in Übereinstimmung
mit dem Formel von EN 1434 und OIML R75:2002.
15.3.6 Eichung
Das Eichprogramm wird geöffnet, indem man ”Verification” im Menu ”Utility” aktiviert.
78
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Um die Prüfung/Eichung zu starten, klicken Sie auf ”Start verification”. Wählen Sie evtl. ”Volume only”.
Wenn ”Energy & volume” gewählt worden ist, werden die Felder für ”Energy test results” im Feld ”Error” rot, da
MULTICAL 62 die Temperatur und somit die Energie nicht misst.
Nach der Prüfung erscheinen die Ergebnisse auf dem Display. Wenn das Ergebnis akzeptabel ist, klicken Sie auf
”Save”. Das Ergebnis ist nun in der Datenbank unter der Seriennummer des Rechenwerks gespeichert. Sie
können mehrere Ergebnisse unter einer Seriennummer speichern, ohne die früheren Ergebnisse zu
überschreiben. Wenn ”Volume only” gewählt worden ist, können die Daten nicht gespeichert werden.
15.3.7 Certificate
Wenn Sie ein Zertifikat mit den gespeicherten Ergebnissen drucken möchten, wählen Sie ”Certificate” im Menu
”File”. Sie können jetzt das Prüfungs-/Eichergebnis nach der Seriennummer finden und das Zertifikat drucken.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
79
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.4 LogView MULTICAL 62
15.4.1 Einführung und Installation
Für ”Einführung”, ”Schnittstellen” und ”Installation” sehen Sie Abschnitt 14.1 Einführung METERTOOL.
LogView für MULTICAL 602 deckt ebenfalls MULTICAL 62
15.4.2
Allgemeines
”LogView MULTICAL 602” dient zur Auslesung der Loggerdaten vom MULTICAL 62 Rechenwerk und von den
Kopfmodulen (z. B. Stundendaten) sowie zum Intervall-Logging. Die ausgelesenen Daten können zu Analysen und
Diagnostikprüfungen von Wärmeanlagen verwendet werden. Die Daten können als Tabelle oder Grafik dargestellt
werden. Tabellen können direkt in ”Windows Office Excell” exportiert werden (Bestellnr. 66-99-719).
Für verfügbare Loggerdaten siehe Abschnitt 8.50 Datenlogger.
15.4.3 ”File”
Settings
Die Einstellung des COM-Ports für die Schnittstelle an Rechenwerk/Ausrüstung.
Achtung! Denken Sie daran, dass die USB-Schnittstelle angeschlossen sein muss, bevor Sie das
LogView-Programm starten.
Exit
LogView beenden
15.4.4 ”Log”
Wählen Sie die gewünschte Datenfunktion.
Interval Data ermöglicht die Intervallauslesung von aktuellen
MULTICAL 62 - Werten in wählbaren Intervallen von 1 bis 1440
Minuten sowie eine wählbare 1- bis 9999-malige Wiederholung der
Auslesungen.
Für die Auslesung der ”aktuellen” Zählerstände wählen Sie ”1
reading per 1 minute” (eine Auslesung pro Minute) und ”Number of
readings” (Anzahl der Auslesungen) auf 1. Hierdurch erzielt man
eine ”Augenblicks”-Auslesung.
Daily Data, Monthly Data und Yearly Data ermöglichen die Auslesung der in MULTICAL 62 gespeicherten Daten,
mit wählbarer Datenperiode und wählbaren Werten.
Info Data ermöglicht die Auslesung von den letzten 50 Info-Ereignissen von MULTICAL 62, mit den Daten und die
Info-Codes.
15.4.5 ”Top Module Log”
Diese Funktion ermöglicht die Auslesung der von einem Kopfmodul erfassten und in einem Kopfmodul
gespeicherten Loggerdaten. Hauptsächlich geht es hier um die Auslesung von z. B. ”Stundendaten”, für andere
Möglichkeiten siehe Abschnitt 11.1.1 Kopfmodule.
15.4.6 ”Bottom Module Log”
Werden zum Auslesen von Loggerdaten aus den Bodenmodulen verwendet.
15.4.7 ”Quick Figure”
Quick Figure liest das Energieregister während der Eichung aus und berechnet die entsprechende Quick-Zahl.
15.4.8 ”Window”
Mit dieser Funktion können Sie zwischen den im Programm offenen Dialogfenstern schalten.
15.4.9 ”Help”
Contact E-Mail-Adresse für die Registrierung als LogView-Anwender sowie für die Abfrage der LogView
betreffenden Themen.
About
Enthält Programmnummern und Revisionen von den verschiedenen Komponenten der installierten
Version.
Bei E-Mail-Anfragen zu Fehlerberichten über LogView-Software bitten wir Sie, uns einen Bildschirmausdruck von ”About” zu senden.
80
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
15.4.10
Anwendung
Um das Programm zu starten, doppelklicken Sie auf den Link oder das Icon für ”LogView MULTICAL 602”, und
wählen Sie die gewünschte Datenfunktion.
Achtung! Vergessen Sie nicht, bei der ersten Benutzung des Programms den COM-Port einzustellen.
”Daily Data” (Tagesdaten) werden hier als Beispiel benutzt:
Wahl von Daten
für Zeitraum
von/bis:
Mögliche/gespeicherte Daten:
”Start” Aktivieren
um die erforderlichen Daten vom
Zähler zu erfassen:
Wahl von
erforderlichen
Datenregistern:
Kalkulieren mit
ausgelesenen
Daten:
Grafik(en)/Tabelle
von Daten aus
ausgewählten
Registern:
Grafik/Tabelle
von Kalkulation:
Nach dem Auslesen erscheinen die nicht gewählten Datenregister grau und können während des weiteren
Prozesses/der Analyse nicht verwendet werden. Zur Auslesung aller Daten aktivieren Sie ”Select All”, um alle
Werte auszuwählen.
Nachdem die Auslesung abgeschlossen ist, fragt das Programm automatisch, ob die Daten gespeichert werden
sollen (Save). Unsere Empfehlung ist es, die ausgelesenen Daten zu speichern, um zu sichern, dass die Daten
später für weitere Analysen oder Dokumentationen geöffnet werden können.
Zusätzliche Funktionen können jetzt für die ausgelesenen Daten ausgewählt werden. Mit Hilfe von ”Calculation”
können individuelle Kalkulationen durchgeführt werden. Durch das Aktivieren von ”Show Graph” erscheinen die
Grafiken/Tabellen mit den Werten. Zur Speicherung der Kalkulationsformeln für eine erneute Verwendung wählen
Sie ”Add to” und die Funktion wird in ”Calculated Registers” eingefügt.
Um eine neue Datenauslesung durchzuführen, klicken Sie auf ”Clear”, und wählen Sie eine neue Periode und
neue Datenregister.
Wenn Sie ”Selected Registers” unter ”Graphs” wählen,
erscheinen die Grafik(en)/Tabelle mit den markierten
Registern.
Die Tabellen können direkt in ”Windows Office Excel”
exportiert oder gedruckt werden.
Aktivieren Sie (+) auf der Achse zum Vergrößern und (-)
zum Verkleinern.
Mit den Pfeilen () auf den Achsen können Sie sich
auf dem Gebiet der Grafiken bewegen.
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
81
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
16 Zulassungen
16.1 Typzulassungen
MULTICAL 62 hat die MID Zulassung, geprüft gemäß OIML R 49-1:2006 und R 49-2:2006, vom akkreditierten
Institut FORCE Certification. Für weitere Informationen über Typzulassungen und Eichung bitte Kamstrup A/S
kontaktieren.
16.2 CE-Kennzeichnung
MULTICAL 62 ist gemäß der folgenden Richtlinien CE-gekennzeichnet:
EMV Richtlinie
2004/108/EG
Niederspannungsrichtlinie
2006/95/EG (zusammen mit Pulse Transmitter)
PE-Richtlinie
97/23/EG (DN50…DN80) Kategorie 1
16.3 MessInstrumentDirektive (MID)
MULTICAL® 62 wird mit einer CE-Markierung gemäß MID (2004/22/EG) geliefert. Die Zertifikate haben die
folgenden Nummern:
B-Modul:
DK-0200-MI001-016
D-Modul:
DK-0200-MIQA-001
82
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
16.4 Konfirmitätsbescheinigung
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
83
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
17 Fehlersuche
Charakteristisch für MULTICAL 62 mit dem Durchflusssensor ULTRAFLOW 24 sind eine schnelle und einfache
Installation sowie langjähriger und zuverlässiger Betrieb.
Sollten Sie jedoch Probleme mit dem Gerät haben, kann die nachstehende Fehlersuchtabelle zur Klärung der
Ursache beitragen.
Im Reparaturfall empfehlen wir nur die Batterie, die Temperaturfühler und die Kommunikationsmodule zu
ersetzen. Alternativ muss der ganze Zähler ausgetauscht werden.
Größere Reparaturen müssen in unserem Werk durchgeführt werden.
Bevor Sie einen Zähler zur Reparatur senden, müssen Sie die nachstehende Fehlersuchtabelle durchgehen, um
eine mögliche Ursache des Problems einzugrenzen.
Symptom
Mögliche Ursache
Vorschläge zur Behebung des Problems
Keine Aktualisierung des
Anzeigenwerts
Spannungsversorgung fehlt.
Batterie wechseln oder Netzversorgung
prüfen.
Keine Anzeigenfunktion (leere
Anzeige)
Spannungsversorgung fehlt.
Batterie wechseln oder Netzversorgung
prüfen. Sind die Klemmen 60(+) und 61(-)
mit 3,6 VCD versorgt?
“Info” = 1
Die Versorgungsspannung ist Der InfoCode wird automatisch berichtigt
unterbrochen gewesen
Keine Kumulierung des Volumens (m3)
„Info“ von der Anzeige ablesen
Den vom Info-Code angegebenen Fehler
prüfen.
“Info” = 16
Kommunikationsfehler
Es gibt Luft im Durchflusssensor?
Die Anlage entlüften und den Zähler
wieder prüfen.
Durchflussrichtung prüfen (Pfeil auf dem
Durchflusssensor).
“Info” = 2048
Die Impulszahl des Durchfluss- Kontakten Sie Kamstrup A/S
sensors ist falsch
“Info” = 4096
Signal zu schwach
Es gibt Luft im Durchflusssensor? Die
Anlage entlüften und den Zähler wieder
prüfen.
“Info” = 16384
Durchflusssensor falsch
montiert
Durchflussrichtung prüfen (Pfeil auf dem
Durchflusssensor).
84
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
18 Entsorgung
Das Umweltmanagementsystem von Kamstrup A/S ist nach ISO 14001 zertifiziert. Als einen Bestandteil unseres
Umweltmanagementsystems werden so viel wie möglich Materialien verwendet, die umweltsmäßig korrekt
entsorgt werden können.
Kamstrup A/S hat CO2 Bilanz (Carbon Footprint) für alle Arten von Messgeräten.
Seit August 2005 verfügen die Wärmeenergiezähler über eine Markierung
gemäß der EU-Richtlinie 2002/96/EWG und dem Standard EN 50419.
Das Ziel der Markierung ist darüber zu informieren, dass die Wärmeenergiezähler nicht mit dem normalen Hausmüll entsorgt werden dürfen.
 Wenn Kamstrup A/S entsorgt
Kamstrup bietet an, ausgediente Zähler nach vorheriger Absprache umweltgerecht zu entsorgen. Die Entsorgung
ist für den Kunden kostenlos. Der Kunde trägt nur die Kosten des Transports zu Kamstrup A/S oder zur nächsten
autorisierten Entsorgungsanlage.
 Wenn der Kunde zur Entsorgung sendet
Der Zähler darf nicht vor dem Versand getrennt werden. Der komplette Zähler wird zur national/lokal
zugelassenen Recycling geliefert. Eine Kopie von diesem Abschnitt soll mitgesandt werden, damit der Abnehmer
über den Inhalt informiert wird.
Lithiumzellen und des Rechenwerkes Lithium Zellen müssen als Gefahrgut transportiert werden. Siehe
Dokument 5509-682 "Shipping of battery powered heat meters and lithium batteries”
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
85
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Thema
Material
Empfohlene Entsorgung
Lithiumzellen in MULTICAL 62
Lithium und Thionylchlorid >UN 3090< D- Zugelassene Entsorgung für
Zelle: 4,9 g Lithium
Lithiumzellen
Platinen in MULTICAL 62
(LCD--Display entfernen)
Kupferbeschichtetes Epoxidlaminat,
angelötete Komponente
Platinenschrott für die Verwertung
der Edelmetalle
LCD-Display
Glas und Flüssigkristalle
Zugelassene Entsorgung von LCDDisplays
Durchflusssensor- und Fühlerleitungen
Kupfer mit Silikonmantel ,FEP Isolierung
Kabelwiederverwertung
Transparente Abdeckung
Thermoplast, PC
Kunststoffrecycling
Schwarzes Anschlussbodenstück
Thermoplast, ABS mit TPE Dichtungen
Kunststoffrecycling
Interner Deckel
Thermoplast, ABS
Kunststoffrecycling
Andere Kunststoffteile, gegossen
Thermoplast, PC 20% GF
Kunststoffrecycling
Zählergehäuse (Gewindezähler)
DZR - Messing
Metallrecycling
Zählergehäuse (Flanschzähler)
Rostfreier Stahl 1.4408
Metallrecycling
Signalhauskopf, Wandbeschlag
Thermoplast, PC 20% GF
Kunststoffrecycling
Signalhausboden , Kabelhalter
Thermoplast, PC 30% GF
Kunststoffrecycling
Messrohr, Reflektor
Thermoplast, PC 30% GF
Kunststoffrecycling
Spannplatte und Schrauben
Rostfreier Stahl 1.4301
Metallrecycling
Reflektorplatte, Spiegeln, Transducer
Rostfreier Stahl 1.4305, 1.4306, 1.4401
Metallrecycling
Dichtungen
EPDM - Gummi
Kunststoffrecycling
Verpackung
Umweltpappe
Recycling von Pappe
Verpackung
Polystyren
EPS Recycling
Eventuelle Fragen bezüglich der umweltgerechten Entsorgung richten Sie bitte an:
Kamstrup A/S
z.Hd. Die Umwelt- und Qualitätsabt.
Fax.: +49 621 321 689 61
[email protected]
86
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
19 Dokumente
Technische Beschreibung
Datenblatt
Installations- und Bedienungsanleitung
Dänisch
5512-1035
5810-1034
5512-1070
Englisch
5512-1036
5810-1035
5512-1068
Deutsch
5512-1037
5810-1036
5512-1069
Russisch
5512-1038
5810-1038
5512-1100
Die in diesem Dokument verwendeten Begriffe und Ausdrücke sind erklärt auf: www.kamstrup.de
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
87
MULTICAL® 62
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
88
5512-1037 DE/08.2012/Rev A1
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement