Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten

Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten
Bedienerhandbuch
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten
netHOST
Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH
www.hilscher.com
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
Einleitung
2/156
Inhaltsverzeichnis
1
EINLEITUNG ............................................................................................................... 5
1.1
Über dieses Dokument ............................................................................................. 5
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.1.4
1.2
Dokumentationsübersicht ......................................................................................... 8
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
Inhaltsbeschreibung ............................................................................................. 5
Änderungsübersicht.............................................................................................. 5
Konventionen in diesem Dokument...................................................................... 6
Bezug auf Geräte-, Firmware- und Software-Versionen ...................................... 7
Basisdokumente ................................................................................................... 8
Protokollspezifische Dokumente .......................................................................... 8
Online-Hilfe ......................................................................................................... 11
Rechtliche Hinweise ............................................................................................... 12
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6
Copyright ............................................................................................................ 12
Wichtige Hinweise .............................................................................................. 12
Haftungsausschluss ........................................................................................... 13
Gewährleistung ................................................................................................... 13
Exportbestimmungen.......................................................................................... 14
Warenmarken ..................................................................................................... 14
2
KURZBESCHREIBUNG ............................................................................................ 15
3
VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE KONFIGURATION DES NETHOST ..................... 16
3.1
3.2
Benötigte Software ................................................................................................. 16
Systemvoraussetzungen PC/Notebook .................................................................. 19
4
SCHNELLEINSTIEG ................................................................................................. 20
5
TEMPORÄRE IP-ADRESSE FÜR NETHOST ZUWEISEN ....................................... 22
5.1
5.2
6
Voraussetzungen ................................................................................................... 22
Schrittanleitung ...................................................................................................... 23
NHST-T100-EN: FIRMWARE MIT SYCON.NET IN GERÄT LADEN ........................ 25
6.1
6.2
6.3
6.4
Übersicht ................................................................................................................ 25
Voraussetzungen ................................................................................................... 25
Schrittanleitung ...................................................................................................... 26
Lizenz mit SYCON.net bestellen und in NHST-T100-EN laden .............................. 34
6.4.1
6.4.2
7
Voraussetzungen................................................................................................ 34
Schrittanleitung ................................................................................................... 34
KONFIGURATION DES NETHOST SCHRITT FÜR SCHRITT ................................. 46
7.1
7.2
Übersicht ................................................................................................................ 46
netHOST für Feldbus mit SYCON.net konfigurieren: Beispiel NHST-T100-DP/DPM
............................................................................................................................... 46
7.2.1
7.2.2
7.3
Voraussetzungen................................................................................................ 46
Schrittanleitung ................................................................................................... 47
netHOST für RTE mit SYCON.net konfigurieren: Beispiel NHST-T100-EN/PNM ... 61
7.3.1
7.3.2
Voraussetzungen................................................................................................ 61
Schrittanleitung ................................................................................................... 61
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
8
3/156
KOMMUNIKATION TESTEN SCHRITT FÜR SCHRITT ........................................... 77
8.1
Kommunikation des netHOST für Feldbus testen: Beispiel NHST-T100-DP/DPM .. 77
8.1.1
8.1.2
8.2
Voraussetzungen................................................................................................ 77
Schrittanleitung ................................................................................................... 77
Kommunikation des netHOST für RTE-Systeme testen: Beispiel NHST-T100EN/PNM ................................................................................................................. 83
8.2.1
8.2.2
Voraussetzungen................................................................................................ 83
Schrittanleitung ................................................................................................... 83
9
GERÄTEBESCHREIBUNGSDATEI IN SYCON.NET IMPORTIEREN ...................... 92
10
FIRMWARE MIT SYCON.NET AKTUALISIEREN..................................................... 93
10.1
10.2
10.3
11
KONFIGURATIONSDATEN PER SPEICHERKARTE AUF WEITERE NETHOSTGERÄTE ÜBERTRAGEN ........................................................................................ 100
11.1
11.2
11.3
12
Übersicht ................................................................................................................ 93
Voraussetzungen für die Firmware-Aktualisierung mit SYCON.net ........................ 93
Schrittanleitung Firmware-Aktualisierung mit SYCON.net ...................................... 94
Übersicht .............................................................................................................. 100
Voraussetzungen ................................................................................................. 100
Schrittanleitung .................................................................................................... 100
BESCHREIBUNG DES NETHOST-DTM ................................................................ 105
12.1
12.2
12.3
Übersicht .............................................................................................................. 105
Beschreibung der DTM-GUI ................................................................................. 105
Dialogfenster der Kategorie „Einstellungen“ ......................................................... 109
12.3.1
12.3.2
12.3.3
12.3.4
12.4
Dialogfenster der Kategorie „Konfiguration“.......................................................... 115
12.4.1
12.4.2
12.4.3
12.4.4
12.5
13
Übersicht .......................................................................................................... 115
Dialogfenster Einstellungen .............................................................................. 116
Dialogfenster Speicherkartenverwaltung..........................................................118
Dialogfenster Lizenzierung ............................................................................... 120
Dialogfenster der Kategorie „Diagnose“ ............................................................... 121
12.5.1
12.5.2
12.5.3
12.6
Übersicht .......................................................................................................... 109
Dialogfenster Treiber ........................................................................................ 110
Dialogfenster netX Driver ................................................................................. 111
Dialogfenster Gerätezuordnung ....................................................................... 113
Übersicht .......................................................................................................... 121
Dialogfenster Allgemeindiagnose ..................................................................... 122
Dialogfenster Firmware-Diagnose .................................................................... 124
Online-Verbindung herstellen ............................................................................... 125
KURZANLEITUNGEN ZUR KONFIGURATION DER MASTER-GERÄTE .............. 127
13.1
netHOST als Master für Feldbus-Systeme ........................................................... 127
13.1.1
13.1.2
13.1.3
13.2
CANopen Master: NHST-T100-CO/COM.........................................................127
DeviceNet Master: NHST-T100-DN/DNM ........................................................128
PROFIBUS DP Master: NHST-T100-DP/DPM.................................................129
netHOST als Master für Real-Time Ethernet-Systeme ......................................... 130
13.2.1
13.2.2
EtherCAT Master: NHST-T100-EN/ECM .........................................................130
EtherNet/IP Scanner: NHST-T100-EN/EIM......................................................131
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
4/156
13.2.3
14
FEHLERCODES ..................................................................................................... 133
14.1
14.2
14.3
Definition Fehlercodes.......................................................................................... 133
Übersicht Fehlercodes ......................................................................................... 134
Allgemeine Hardware-Fehlercodes ...................................................................... 135
14.3.1
14.3.2
14.3.3
14.4
14.5
Fehlercodes Generic Errors ............................................................................. 143
Fehlercodes Generic Driver ............................................................................. 144
Fehlercodes Generic Device ............................................................................ 145
Fehlercodes netX Driver....................................................................................... 146
14.6.1
14.6.2
14.7
Allgemeine ODM-Fehlercodes ......................................................................... 138
Allgemeine ODM-Treiber-Fehlercodes ............................................................. 139
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes ........................................................140
Fehlercodes cifX Device Driver und netX Driver ................................................... 143
14.5.1
14.5.2
14.5.3
14.6
RCX General-Task-Fehler ................................................................................ 135
RCX Allgemeine Status- & Fehlercodes ..........................................................136
RCX Status- & Fehlercodes ............................................................................. 137
ODM-Fehlercodes ................................................................................................ 138
14.4.1
14.4.2
14.4.3
15
PROFINET IO Controller: NHST-T100-EN/PNM .............................................132
Fehlercodes CIFX-API-Transport ..................................................................... 146
Fehlercodes CIFX-API-Transport Header-Status ............................................146
ODM-Fehlercodes DBM V4 .................................................................................. 147
ANHANG ................................................................................................................. 151
15.1
15.2
15.3
15.4
Benutzerrechte für das netHOST-DTM ................................................................ 151
Abbildungsverzeichnis.......................................................................................... 152
Tabellenverzeichnis ............................................................................................. 155
Kontakte ............................................................................................................... 156
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1
5/156
Einleitung
1.1
1.1.1
Über dieses Dokument
Inhaltsbeschreibung
Dieses Bedienerhandbuch beschreibt, wie Sie mit Hilfe der
Konfigurationssoftware SYCON.net und einem Windows-PC folgende LANgesteuerte netHOST-Geräte als Master im entsprechenden Feldbus bzw.
Real-Time Ethernet-System konfigurieren können:
NHST-T100-DP/DPM für PROFIBUS DP (Art. Nr.: 1890.410/DPM)
NHST-T100-CO/COM für CANopen (Art. Nr.: 1890.500/COM)
NHST-T100-DN/DNM für DeviceNet (Art. Nr.: 1890.510/DNM)
NHST-T100-EN/PNM für PROFINET IO (Art. Nr.: 1890.840/PNM)
NHST-T100-EN/ECM für EtherCAT (Art. Nr.: 1890.110/ECM)
NHST-T100-EN/EIM für EtherNet/IP (Art. Nr.: 1890.820/EIM)
NHST-T100-EN für PROFINET IO, EtherCAT oder EtherNet/IP
(Art. Nr.: 1890.800, Hardware und Leistung sind identisch mit den Geräten
NHST-T100-EN/PNM/ECM/EIM, entsprechende Firmware ist jedoch vom
Kunden selber in das Gerät zu laden)
Neben Schritt-für-Schritt-Anleitungen für das Konfigurieren des netHOST
am Beispiel des NHST-T100-DP/DPM für PROFIBUS DP sowie des NHSTT100-EN/PNM für PROFINET IO finden Sie in diesem Dokument
Beschreibungen der Benutzeroberfläche und der Dialogfenster des
netHOST Device Type Managers (netHOST-DTM), der in SYCON.net zur
Konfiguration und Diagnose der netHOST-Geräte dient.
Für das Gerät NHST-T100-EN, das ohne vorinstallierte Firmware
ausgeliefert wird, können Sie hier außerdem nachlesen, wie Sie die
Firmware mit SYCON.net selber in das Gerät laden können.
Das testweise Lesen und Schreiben von Daten des Feldbusses bzw. RealTime Ethernet-Netzwerkes mit dem netHOST wird anhand des ebenfalls
unter Windows lauffähigen Anwendungsprogramms netHOST Device Test
Application dargestellt.
Des Weiteren werden in diesem Dokument anhand des NHST-T100DP/DPM das Aktualisieren der Firmware sowie das Kopieren einer
netHOST-Konfiguration mittels SD-Speicherkarte erläutert.
1.1.2
Änderungsübersicht
Index
Datum
Kapitel
Änderungen
1
2013-08-05
Alle
Erstellt
2
2014-12-05
Titel
Titel des Dokumentes von „Konfiguration von
Feldbus-Geräten mit Fernzugriff“ in „Konfiguration
von LAN-gesteuerten Master-Geräten“ geändert.
Alle
Dokument komplett überarbeitet, netHOST-Geräte
für Real-Time Ethernet-Systeme ergänzt.
Alle
Dokument überarbeitet, netHOST-Gerät NHSTT100-EN ergänzt.
Kapitel NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net
in Gerät laden ergänzt.
3
2015-07-13
6
4
2015-07-22
1.1.4.1
Firmware Version in Abschnitt Geräte und
Firmware auf ≥ v1.7 aktualisiert.
Tabelle 1: Änderungsübersicht
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.1.3
6/156
Konventionen in diesem Dokument
Hinweise, Handlungsanweisungen und Ergebnisse von Handlungen sind
wie folgt gekennzeichnet:
Hinweise
Wichtig: <Wichtiger Hinweis>
Hinweis: <Hinweis>
<Hinweis, wo Sie weitere Informationen finden können>
Handlungsanweisungen
1. <Handlungsschritt>
2. <Handlungsschritt>
und
 <Handlungsanweisung>
Ergebnisse
 <Ergebnis>
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.1.4
7/156
Bezug auf Geräte-, Firmware- und Software-Versionen
1.1.4.1
Geräte und Firmware
Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Geräte und FirmwareVersionen:
Mit geladener Firmware ausgelieferte Geräte
netHOST-Gerät mit
Firmware
Artikel-Nr
Hardware
Revision
Protokoll
Firmware-Datei
Firmware
(ab Version
und höher)
NHST-T100-DP/DPM
1890.410/DPM
4
PROFIBUS DP Master
FT20V010.NXF
1.7.x.x
NHST-T100-CO/COM
1890.500/COM
4
CANopen Master
FT20V040.NXF
1.7.x.x
NHST-T100-DN/DNM
1890.510/DNM
4
DeviceNet Master
FT20V060.NXF
1.7.x.x
NHST-T100-EN/PNM
1890.840/PNM
2
PROFINET IO Controller
FT20C0V0.NXF
1.7.x.x
NHST-T100-EN/ECM
1890.110/ECM
2
EtherCAT Master
FT20E0V0.NXF
1.7.x.x
NHST-T100-EN/EIM
1890.820/EIM
2
EtherNet/IP Scanner
FT20G0V0.NXF
1.7.x.x
Tabelle 2: Bezug auf Geräte mit geladener Firmware
Gerät für ladbare Firmware
(im Auslieferungszustand ist noch keine Firmware geladen):
netHOST-Gerät für
ladbare Firmware
NHST-T100-EN
Artikel-Nr
1890.800
Hardware
Revision
2
Unterstütze Protokolle
Ladbare
FirmwareDateien
Firmware
(ab Version
und höher)
PROFINET IO Controller
FT20C0V0.NXF
1.7.x.x
EtherCAT Master
FT20E0V0.NXF
1.7.x.x
EtherNet/IP Scanner
FT20G0V0.NXF
1.7.x.x
Tabelle 3: Bezug auf Geräte für ladbare Firmware
Hinweis: Das Gerät NHST-T100-EN benötigt für den Betrieb von MasterProtokollen zwingend eine MasterLizenz. Diese Lizenz (NXLIC-Master,
Artikel-Nr 8211.000) sollte bei der Bestellung des Gerätes gleich
mitgeordert werden, sodass das Gerät mit einer bereits installierten
Lizenz ausgeliefert werden kann.
Das nachträgliche Ordern und Installieren einer Master-Lizenz ist im
Bedarfsfall ebenfalls möglich, Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
Lizenz mit SYCON.net bestellen und in NHST-T100-EN laden auf Seite
34).
1.1.4.2
Software
Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Software-Versionen:
Software
Version
Dateiname
SYCON.net
1.380.x.x
SYCONnet netX setup.exe
Pfad auf der netHOST Solutions DVD
Setups & Drivers\SYCON.net
Ethernet Device
Configuration Tool
1.501.x.x
EnDevConfigTool.msi
Setups & Drivers\Ethernet Device
Setup Utility
netHOST Device
Test Application
1.0.x.x
netHOST.exe
Setups & Drivers\netHOST Test
Tabelle 4: Bezug auf Softwaretools
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.2
8/156
Dokumentationsübersicht
Dieser Abschnitt listet Dokumente, die für den Anwender des netHOST
relevant sind.
Beachten Sie, dass für Entwickler außerdem spezielle Dokumentationen
auf der netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Documentation\english\3.For Programmers zur Verfügung
stehen, die in diesem Abschnitt nicht aufgelistet sind.
1.2.1
Basisdokumente
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bedienerhandbuch
Konfiguration von
LAN-gesteuerten
Master-Geräten –
netHOST
Konfiguration, Test,
Diagnose und
Firmware-Update
der netHOSTGeräte
DOC130402OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\
SYCON.net Konfigurationssoftware\
Konfiguration von netHOST-Geräten OI
xx DE.pdf
(dieses Dokument)
Benutzerhandbuch
netHOST NHSTT100 – LANgesteuerte MasterGeräte für Feldbus
und Real-Time
Ethernet-Netzwerke
Installation,
DOC130401UMxxDE
Inbetriebnahme und
Beschreibung der
Hardware der
netHOST-Geräte
Documentation\deutsch\2.Hardware\netHO
ST, Modell NHST-T100-xx\netHOST NHSTT100 – LAN-gesteuerte Master-Geräte UM
xx DE.pdf
Benutzerhandbuch
Installation der
Software für
netHOST-Geräte
Installation der
USB-Treiber und
der KonfigurationsSoftware
SYCON.net
DOC130501UMxxDE
Documentation\deutsch\4.Installationsh
inweise\netHOST – Installation der
Software UM XX DE.pdf
Benutzerhandbuch
Verkabelungshinweise
Informationen zur
Verkabelung von
Feldbussen
DOC120208UMxxDE
Documentation\deutsch\4.Installationsh
inweise\Verkabelungshinweise UM XX
DE.pdf
Bediener-Manual
Ethernet Device
Configuration
Adresseinstellung
DOC050402OIxxDE
bei Ethernet-fähigen
Hilscher-Geräten
Documentation\deutsch\1.Software\Ether
net Geräte-Setup Werkzeug\Ethernet
Device Configuration OI XX DE.pdf
Tabelle 5: Dokumentationsübersicht netHOST
1.2.2
Protokollspezifische Dokumente
netHOST als PROFIBUS DP Master
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-DP/DPM verwenden, benötigen
Sie außerdem folgende Dokumente:
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für HilscherPROFIBUS DPMaster-Geräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
PROFIBUS DP
Master-Geräte
DOC070401OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\PROFIBUS DP
Master\PROFIBUS DP Master DTM OI xx
DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer SlaveDTM für
PROFIBUS DPSlave-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
PROFIBUS DP
Slave-Geräte
DOC031001OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\PROFIBUS DP
Master\Slave-Konfiguration\PROFIBUS DP
Generic Slave DTM OI xx DE.pdf
Tabelle 6: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als PROFIBUS DP Master
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
9/156
netHOST als CANopen Master
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-CO/COM
benötigen Sie außerdem folgende Dokumente:
verwenden,
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für HilscherCANopen-MasterGeräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
CANopen MasterGeräte
DOC070402OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\CANopen Master\CANopen
Master DTM OI xx DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer SlaveDTM für CANopenSlave-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
CANopen SlaveGeräte
DOC060203OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\CANopen Master\SlaveKonfiguration\CANopen Generic Slave
DTM OI xx DE.pdf
Tabelle 7: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als CANopen Master
netHOST als DeviceNet Master
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-DN/DNM
benötigen Sie außerdem folgende Dokumente:
verwenden,
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für HilscherDeviceNet-MasterGeräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
DeviceNet MasterGeräte
DOC070403OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\DeviceNet
Master\DeviceNet Master netX DTM OI xx
DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer SlaveDTM für DeviceNetSlave-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
DeviceNet SlaveGeräte
DOC041201OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\DeviceNet Master\SlaveKonfiguration\DeviceNet Generic Slave
DTM OI xx DE.pdf
Tabelle 8: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als DeviceNet Master
netHOST als PROFINET IO Controller
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/PNM, bzw. das Gerät
NHST-T100-EN mit geladener PROFINET IO Controller-Firmware
verwenden, benötigen Sie außerdem folgende Dokumente:
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für HilscherPROFINET IOController-Geräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
PROFINET IOController-Geräte
DOC060302OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\PROFINET IO
Controller\PROFINET IO Controller DTM
OI xx DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer DTM
für PROFINET IODevice-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
PROFINET IO
Slave-Geräte
DOC060305OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\PROFINET IO
Controller\IO DeviceKonfiguration\PROFINET IO Generic
Device DTM OI xx DE.pdf
Tabelle 9: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als PROFINET IO Controller
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
10/156
netHOST als EtherCAT Master
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/ECM, bzw. das Gerät
NHST-T100-EN mit geladener EtherCAT Master-Firmware verwenden,
benötigen Sie außerdem folgende Dokumente:
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für HilscherEtherCAT-MasterGeräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
EtherCAT MasterGeräte
DOC080404OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\EtherCAT Master\EtherCAT
Master DTM OI xx DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer SlaveDTM für EtherCATSlave-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
EtherCAT SlaveGeräte
DOC071202OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\EtherCAT Master\SlaveKonfiguration\EtherCAT Generic Slave
DTM OI xx DE.pdf
Benutzerhandbuch
Verkabelungshinweise EtherCAT
Informationen zur
Verkabelung von
EtherCATNetzwerken
DOC121104UMxxDE
Documentation\deutsch\4.Installationsh
inweise\Verkabelungshinweise EtherCAT
UM xx DE.pdf
Tabelle 10: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als EtherCAT Master
netHOST als EtherNet/IP Scanner
Wenn Sie das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/EIM, bzw. das Gerät NHSTT100-EN mit geladener EtherNet/IP Scanner-Firmware verwenden,
benötigen Sie außerdem folgende Dokumente:
Titel
Inhalt
Dokument-ID
Pfad auf der netHOST Solutions-DVD
Bediener-Manual
DTM für
EtherNet/IPScanner-Geräte
Beschreibung des
Device Type
Managers für
EtherNet/IPScanner-Geräte
DOC061201OIxxDE
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\EtherNetIP
Scanner\EtherNetIP Scanner DTM OI xx
DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer,
Modularer
generischer DTM
aus EDS-Datei für
nicht-modulare und
modulare
EtherNet/IPAdapter-Geräte
Beschreibung des
DOC100221OIxxDE
generischen,
modularen
generischen Device
Type Managers aus
EDS-Datei für nichtmodulare
EtherNet/IPAdapter-Geräte und
modulare
EtherNet/IPAdapter-Geräte
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\EtherNetIP
Scanner\AdapterKonfiguration\EtherNetIP Generic
Adapter DTM EDS OI xx DE.pdf
Bediener-Manual
Generischer DTM
für EtherNet/IPAdapter-Geräte und
Modularer
generischer DTM
für modulare
EtherNet/IPAdapter-Geräte
Beschreibung des
generischen Device
Type Managers für
EtherNet/IPAdapter-Geräte und
modulare
EtherNet/IPAdapter-Geräte
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON
.net Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\EtherNetIP
Scanner\AdapterKonfiguration\EtherNetIP Generic
Adapter DTM OI xx DE.pdf
DOC070203OIxxDE
Tabelle 11: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als EtherNet/IP Scanner
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.2.3
11/156
Online-Hilfe
Die Konfigurationssoftware SYCON.net verfügt über eine kontextsensitive
Online-Hilfe.
 Um die Online-Hilfe der SYCON.net-Rahmenapplikation aufzurufen,
wählen Sie in der Menüleiste im Menü Hilfe den Menüpunkt Inhalt und
Index oder drücken Sie die Taste F1.
 Wenn Sie sich in SYCON.net in einem Konfigurationsdialog für das
netHOST-Gerät befinden (d. h. im netHOST-DTM), können Sie die
kontextsensitive Hilfe aufrufen (die auch Teile dieses Bediener-Manuals
enthält), indem Sie auf die Schaltfläche Hilfe klicken oder die Taste F1
drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.3
1.3.1
12/156
Rechtliche Hinweise
Copyright
© Hilscher 2013 - 2015, Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH
Alle Rechte vorbehalten.
Die
Bilder,
Fotografien
und
Texte
der
Begleitmaterialien
(Benutzerhandbuch, Begleittexte, Dokumentation etc.) sind durch
deutsches und internationales Urheberrecht sowie internationale Handelsund Schutzbestimmungen geschützt. Sie sind ohne vorherige schriftliche
Genehmigung nicht berechtigt, diese vollständig oder teilweise durch
technische oder mechanische Verfahren zu vervielfältigen (Druck,
Fotokopie oder anderes Verfahren), unter Verwendung elektronischer
Systeme zu verarbeiten oder zu übertragen. Es ist Ihnen untersagt,
Veränderungen an Copyrightvermerken, Kennzeichen, Markenzeichen
oder Eigentumsangaben vorzunehmen. Darstellungen werden ohne
Rücksicht auf die Patentlage mitgeteilt. Die in diesem Dokument
enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind möglicherweise
Marken bzw. Warenzeichen der jeweiligen Inhaber und können
warenzeichen-, marken- oder patentrechtlich geschützt sein. Jede Form
der weiteren Nutzung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch den
jeweiligen Inhaber der Rechte.
1.3.2
Wichtige Hinweise
Das Benutzerhandbuch, Begleittexte und die Dokumentation wurden mit
größter Sorgfalt erarbeitet. Fehler können jedoch nicht ausgeschlossen
werden. Eine Garantie, die juristische Verantwortung für fehlerhafte
Angaben oder irgendeine Haftung kann daher nicht übernommen werden.
Sie werden darauf hingewiesen, dass Beschreibungen in dem
Benutzerhandbuch, den Begleittexte und der Dokumentation weder eine
Garantie, noch eine Angabe über die nach dem Vertrag vorausgesetzte
Verwendung oder eine zugesicherte Eigenschaft darstellen. Es kann nicht
ausgeschlossen werden, dass das Benutzerhandbuch, die Begleittexte und
die Dokumentation nicht vollständig mit den beschriebenen Eigenschaften,
Normen oder sonstigen Daten der gelieferten Produkte übereinstimmen.
Eine Gewähr oder Garantie bezüglich der Richtigkeit oder Genauigkeit der
Informationen wird nicht übernommen.
Wir behalten uns das Recht vor, unsere Produkte und deren Spezifikation,
sowie zugehörige Benutzerhandbücher, Begleittexte und Dokumentationen
jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern, ohne zur Anzeige der
Änderung verpflichtet zu sein. Änderungen werden in zukünftigen Manuals
berücksichtigt und stellen keine Verpflichtung dar; insbesondere besteht
kein Anspruch auf Überarbeitung gelieferter Dokumente. Es gilt jeweils das
Manual, das mit dem Produkt ausgeliefert wird.
Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH haftet unter keinen
Umständen für direkte, indirekte, Neben- oder Folgeschäden oder
Einkommensverluste, die aus der Verwendung der hier enthaltenen
Informationen entstehen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.3.3
13/156
Haftungsausschluss
Die Software wurde von der Hilscher Gesellschaft für Systemautomation
mbH sorgfältig erstellt und getestet und wird im reinen Ist-Zustand zur
Verfügung gestellt. Es kann keine Gewährleistung für die Leistungsfähigkeit
und Fehlerfreiheit der Software für alle Anwendungsbedingungen und -fälle
und die erzielten Arbeitsergebnisse bei Verwendung der Software durch
den Benutzer übernommen werden. Die Haftung für etwaige Schäden, die
durch die Verwendung der Hard- und Software oder der zugehörigen
Dokumente entstanden sein könnten, beschränkt sich auf den Fall des
Vorsatzes oder der grob fahrlässigen Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung
wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen
vorhersehbaren Schaden begrenzt.
Es ist strikt untersagt, die Software in folgenden Bereichen zu verwenden:
• für militärische Zwecke oder in Waffensystemen;
• zum Entwurf, zur Konstruktion, Wartung oder zum Betrieb von Nuklearanlagen;
• in Flugsicherungssystemen, Flugverkehrs- oder Flugkommunikationssystemen;
• in Lebenserhaltungssystemen;
• in Systemen, in denen Fehlfunktionen der Software körperliche Schäden
oder Verletzungen mit Todesfolge nach sich ziehen können.
Sie werden darauf hingewiesen, dass die Software nicht für die
Verwendung in Gefahrumgebungen erstellt worden ist, die ausfallsichere
Kontrollmechanismen erfordern. Die Benutzung der Software in einer
solchen Umgebung geschieht auf eigene Gefahr; jede Haftung für Schäden
oder Verluste aufgrund unerlaubter Benutzung ist ausgeschlossen.
1.3.4
Gewährleistung
Obwohl die Hard- und Software mit aller Sorgfalt entwickelt und intensiv
getestet wurde, übernimmt die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation
mbH keine Garantie für die Eignung für irgendeinen Zweck, der nicht
schriftlich bestätigt wurde. Es kann nicht gewährleistet werden, dass die
Hard- und Software Ihren Anforderungen entspricht, die Verwendung der
Software unterbrechungsfrei und die Software fehlerfrei ist. Eine Garantie
auf Nichtübertretung, Nichtverletzung von Patenten, Eigentumsrecht oder
Freiheit von Einwirkungen Dritter wird nicht gewährt. Weitere Garantien
oder Zusicherungen hinsichtlich Marktgängigkeit, Rechtsmängelfreiheit,
Integrierung oder Brauchbarkeit für bestimmte Zwecke werden nicht
gewährt, es sei denn, diese sind nach geltendem Recht vorgeschrieben
und können nicht eingeschränkt werden. Gewährleistungsansprüche
beschränken sich auf das Recht, Nachbesserung zu verlangen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Einleitung
1.3.5
14/156
Exportbestimmungen
Das gelieferte Produkt (einschließlich der technischen Daten) unterliegt den
gesetzlichen Export- bzw. Importgesetzen sowie damit verbundenen
Vorschriften verschiedener Länder, insbesondere denen von Deutschland
und den USA. Die Software darf nicht in Länder exportiert werden, in denen
dies durch das US-amerikanische Exportkontrollgesetz und dessen
ergänzender Bestimmungen verboten ist. Sie verpflichten sich, die
Vorschriften strikt zu befolgen und in eigener Verantwortung einzuhalten.
Sie werden darauf hingewiesen, dass Sie zum Export, zur Wiederausfuhr
oder zum Import des Produktes unter Umständen staatlicher
Genehmigungen bedürfen.
1.3.6
Warenmarken
Adobe Reader® ist eine registrierte Warenmarke der Adobe Systems, Inc in
den USA und weiteren Staaten.
CANopen® ist eine registrierte Warenmarke des CAN in AUTOMATION International Users and Manufacturers Group e.V., Nürnberg.
DeviceNet™ und EtherNet/IP™ sind Warenmarken der ODVA (Open
DeviceNet Vendor Association, Inc).
EtherCAT® ist eine registrierte Warenmarke und eine patentierte
Technologie der Fa. Beckhoff Automation GmbH, Verl, Bundesrepublik
Deutschland, ehemals Elektro Beckhoff GmbH.
PROFIBUS® und PROFINET® sind registrierte Warenmarken von
PROFIBUS International, Karlsruhe.
Windows® XP, Windows® Vista, Windows® 7 und Windows® 8 sind
registrierte Warenmarken der Microsoft Corporation.
Alle anderen erwähnten
rechtmäßigen Inhaber.
Marken
sind
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
Eigentum
ihrer
jeweiligen
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzbeschreibung
2
15/156
Kurzbeschreibung
Das netHOST-Gerät ermöglicht es, von einem PC, Terminal oder einem
sonstigen Host-System aus über TCP/IP (Ethernet-LAN) auf die Daten
eines Feldbus- oder Real-Time Ethernet-Systems zuzugreifen. Das Gerät
dient somit als Gateway bzw. Programmierschnittstelle zwischen
PC/Terminal/Host-System und dem Feldbus bzw. Real-Time EthernetNetzwerk.
Einmal konfiguriert, betreibt das netHOST-Gerät den Feldbus bzw. das
Real-Time Ethernet-Netzwerk eigenständig. Mit einem entsprechenden
Anwendungsprogramm wird eine TCP/IP-Verbindung zum Gerät hergestellt
und auf die Daten des Feldbus oder RTE-Netzwerkes zugegriffen.
Der Zugriff auf das netHOST-Gerät erfolgt nach dem sogenannten
„Marshalling-Prinzip“. Hierbei werden lokale Aufrufe eines Senders (HostApplikation) über eine geeignete Prozedur („Ethernet Marshalling“) an
einen Empfänger (netHOST) hin und zurück übertragen und dort „in der
Ferne“ ausgeführt.
Das zugreifende Host-System kann, muss aber nicht auf einem Windows
Betriebssystem basieren. Für Windows-Entwickler steht der Code mit der
Ethernet-Marshalling-Funktionalität auf der netHOST Solutions-DVD als
C++-Quellcode und als Windows DLL (netXTransport.dll) zur Verfügung.
Für
Embedded-Programmierer
enthält
die
DVD
einen
betriebssystemunabhängigen C-Quellcode.
Wichtig: Die Ethernet-Verbindung zum netHOST ist nicht durch ein
Passwort oder durch eine Verschlüsselung geschützt.
Der Schutz vor Zugriffen fremder externer Netzwerke ist durch geeignete
Methoden sicherzustellen !
Die nachfolgende Abbildung illustriert den Datenfluss beim „EthernetMarshalling“ mittels netHOST:
Abbildung 1: Datenfluss LAN-gesteuerter netHOST
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Voraussetzungen für die Konfiguration des netHOST
3
3.1
16/156
Voraussetzungen für die Konfiguration des netHOST
Benötigte Software
Die Software-Komponenten, die Sie für Konfiguration, Test, FirmwareDownload und Firmware-Aktualisierung des netHOST mit einem PC bzw.
Host-System unter Windows benötigen, finden Sie auf der netHOST
Solutions-DVD.
Dies sind:
• Ethernet Device Configuration Tool
Dieses Tool wird für die Zuweisung einer temporären IP-Adresse für das
netHOST-Gerät benötigt (im Auslieferungszustand hat das netHOSTGerät die IP-Adresse 0.0.0.0). Über die IP-Adresse kann
anschließend die Konfiguration des netHOST (und im Falle des NHSTT100-EN ein initialer Firmware-Download) mit SYCON.net per LANNetzwerk erfolgen. Das Tool ist in der SYCON.net-Installation enthalten,
kann aber auch separat auf einem Windows-PC/Notebook installiert
werden. Das separate Installationsprogramm für das Tool mit dem
Dateinamen EnDevConfigTool.msi befindet sich auf der netHOST
Solutions-DVD im Verzeichnis Setups & Drivers\Ethernet
Device Setup Utility.
• SYCON.net
Zur Konfiguration des netHOST-Gerätes wird die Konfigurations- und
Diagnose-Software SYCON.net ab Version 1.360.x.x auf einem
Windows-PC/Notebook benötigt. Ab dieser Version enthält SYCON.net
den passenden Device Type Manager (netHOST-DTM), mit dem Sie
das netHOST-Gerät konfigurieren können. Außerdem benötigen Sie
SYCON.net für eine Firmware-Aktualisierung/Download.
Sie können das Installationsprogramm für SYCON.net über das Menü
des Startbildschirms der netHOST Solutions-DVD aufrufen. Alternativ
können Sie das Installationsprogramm auch ausführen, indem Sie auf
der DVD im Verzeichnis Setups & Drivers\SYCON.net die Datei
SYCONnet netX setup.exe doppelklicken.
Eine ausführliche Installationsanleitung für SYCON.net finden Sie im
Benutzerhandbuch Installation der Software für netHOST-Geräte,
DOC130501UMxxDE.
• netHOST Device Test Application
Diese Applikation wird zum Testen des Fernzugriffs und zum Lesen und
Schreiben der Daten des sekundären Netzwerkes benötigt, falls hierfür
kein eigenes Anwendungsprogramm zur Verfügung steht.
Die Applikation muss nicht auf dem Windows-PC/Notebook installiert
werden. Sie können die Applikation über das Menü des Startbildschirms
der netHOST Solutions-DVD aufrufen, indem Sie den Menüpunkt
Windows Test Applikation ausführen wählen. Alternativ finden Sie die
Applikation auf der DVD im Verzeichnis Setups & Drivers\netHOST
Test\netHOST.exe.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Voraussetzungen für die Konfiguration des netHOST
17/156
• netXTransport.dll
Die netXTransport.dll enthält die Ethernet-Marshalling-Funktionalität und
wird auf dem PC bzw. dem zugreifenden Host-System für die
Kommunikation mit dem netHOST-Gerät per TCP/IP (Ethernet-LAN)
benötigt.
Die DLL ist Bestandteil der SYCON.net-Installation, kann aber auch
separat auf einem Windows-PC/Notebook oder Host-System installiert
werden. Sie finden die separate netXTransport.dll für Windows auf der
netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Supplements & Examples\netXTransport Protocol DLL –
Win32 Test Application with Source Code
Hinweis: Die Ethernet-Marshalling-Funktionalität steht auf der netHOST
Solutions-DVD auch als C++ Quellcode für Windows-Entwickler im
Verzeichnis Programming & Development\Developing own
remote accessing Applications\netXTransport Protocol
DLL\Source Codes zur Verfügung.
Für Host-Systeme, die nicht auf Windows basieren, steht die EthernetMarshalling-Funktionalität als C-Quellcode im Verzeichnis
Programming & Development\Developing own remote
accessing Applications\netXTransport Protocol CToolkit zur Verfügung.
• USB-Treiber
Der USB-Treiber wird auf dem Windows-PC/Notebook nur im
Ausnahmefall benötigt, wenn Sie das netHOST-Gerät per USBVerbindung auf seine „Werkseinstellung“ zurücksetzen bzw. ein
„Firmware-Recovery“ durchführen möchten. Dies kann z. B. notwendig
sein, wenn die Firmware-Datei des netHOST-Gerätes beschädigt ist. Bei
einem Recovery per USB wird mit Hilfe des Programms ComProX die
Firmware neu in das Gerät geladen.
Eine Anleitung, wie Sie das netHOST-Gerät per USB auf seine
Werkseinstellung zurücksetzen können, finden Sie im Benutzerhandbuch
netHOST NHST-T100 – LAN-gesteuerte Master-Geräte für Feldbus und
Real-Time Ethernet-Netzwerke, DOC130401UMxxDE, im Kapitel
Firmware-Recovery.
Eine Installationsanleitung für den USB-Treiber unter Windows finden Sie
im Benutzerhandbuch Installation der Software für netHOST-Geräte,
DOC130501UMxxDE.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Voraussetzungen für die Konfiguration des netHOST
18/156
Die nachfolgende Abbildung zeigt den Datenfluss zwischen den Geräten
und der an der Konfiguration beteiligten Software-Komponenten:
Abbildung 2: Datenfluss und Software-Komponenten für Konfiguration und Test
SYCON.net mit netHOST-DTM: Konfiguration und Diagnose des netHOSTs
sowie das Laden/Aktualisieren der Geräte-Firmware über TCP/IP.
netHOST Device Test Application: Ermöglicht das Testen der
Kommunikation.
Online Data Manager (ODM): Stellt eine Verbindung zwischen der
Anwendungsebene (SYCON.net) und der Kommunikationsebene (netX
Driver) her. Der ODM ist in der SYCON.net-Installation enthalten.
netX Driver: Windows-Treiber für die Kommunikation zwischen SYCON.net
und dem netHOST. Der netX Driver ist in der SYCON.net-Installation
enthalten.
cifX-Applikations-Schnittstelle (API): Ermöglicht einer Applikation, mittels
netHOST auf den Feldbus bzw. das RTE-Netzwerk zuzugreifen.
netXTransport.DLL für Windows: Bindet die Aufträge in ein EthernetProtokoll ein und sendet die Daten an das netHOST-Gerät. Enthält die
hostseitige Marshalling-Funktion. Die DLL ist in der SYCON.net-Installation
enthalten, kann aber auch separat installiert werden.
Ethernet Device Configuration Tool: Ermöglicht das Zuweisen einer IPAdresse an den netHOST. Das Tool ist in der SYCON.net-Installation
enthalten.
netHOST-Firmware: Enthält den Protokoll-Stack und die geräteseitige
Marshaller-Funktion.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Voraussetzungen für die Konfiguration des netHOST
3.2
19/156
Systemvoraussetzungen PC/Notebook
Für die Installation und die Verwendung der Konfigurationssoftware
SYCON.net benötigen Sie einen PC oder ein Notebook mit:
• PC mit 1 GHz Prozessor oder höher
• Windows® XP SP3, Windows® Vista (32-Bit) SP2, Windows® 7 (32-Bit)
SP1, Windows® 7 (64-Bit) SP1, Windows® 8 (32-Bit) oder Windows® 8
(64-Bit)
• zur Installation sind Administratorrechte notwendig
• Internet Explorer 5.5 oder höher
• Freier Festplattenspeicher: ca. 400 MByte
• DVD-ROM-Laufwerk
• RAM: mind. 512 MByte, empfohlen 1024 MByte
• Auflösung: mind. 1024 x 768 Bildpunkte
• Tastatur und Maus
• Ethernet-Schnittstelle
Hinweis: Wird eine Projektdatei gespeichert und wieder geöffnet oder auf
einem anderen PC verwendet, müssen die Systemvoraussetzungen
übereinstimmen. Insbesondere ist es notwendig, dass die DTMs ebenfalls
auf dem verwendeten PC installiert sind.
Einschränkungen
Touchscreen wird nicht unterstützt.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Schnelleinstieg
4
20/156
Schnelleinstieg
Mit geladener Firmware ausgelieferte Geräte
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht der Schritte, die zur
Konfiguration und zum Testen der netHOST-Geräte
NHST-T100-DP/DPM
NHST-T100-CO/COM
NHST-T100-DN/DNM
NHST-T100-EN/PNM
NHST-T100-EN/ECM
NHST-T100-EN/EIM
notwendig sind:
#
Schritt
Details siehe
1
netHOST installieren
- netHOST-Gerät montieren
- netHOST-Gerät mit dem LAN-Netzwerk (primäres
Netzwerk) und dem Konfigurations-PC verbinden.
- netHOST-Gerät mit dem Feldbus bzw. Real-Time
Ethernet (sekundäres Netzwerk) verbinden.
- Spannungsversorgung am netHOST-Gerät
herstellen.
Benutzerhandbuch
netHOST NHST-T100 – LANgesteuerte Master-Geräte für
Feldbus und Real-Time EthernetNetzwerke
2
Konfigurationssoftware SYCON.net auf
Konfigurations-PC installieren.
Benutzerhandbuch
Installation der Software für
netHOST-Geräte
3
Temporäre IP-Adresse für netHOST mit Hilfe des
Ethernet Device Configuration Tools zuweisen
Abschnitt Temporäre IP-Adresse
für netHOST zuweisen auf Seite
22
4
netHOST in SYCON.net konfigurieren
Abschnitt netHOST für Feldbus
mit SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM auf
Seite 46
bzw.
Abschnitt netHOST für RTE mit
SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-EN/PNM auf
Seite 61
5
Kommunikation testen
Abschnitt Kommunikation des
netHOST für Feldbus testen:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM auf
Seite 77
bzw.
Abschnitt Kommunikation des
netHOST für RTE-Systeme
testen: Beispiel NHST-T100EN/PNM auf Seite 83
Tabelle 12: Übersicht Konfiguration und Test netHOST-Geräte mit vorgeladener Firmware
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Schnelleinstieg
21/156
NHST-T100-EN (Gerät ohne vorinstallierte Firmware)
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht der Schritte, die zur
Inbetriebnahme, Konfiguration und zum Testen des netHOST NHST-T100EN notwendig sind:
#
Schritt
Details siehe
1
NHST-T100-EN installieren
- netHOST-Gerät montieren
- netHOST-Gerät mit dem LAN-Netzwerk (primäres
Netzwerk) und dem Konfigurations-PC verbinden.
- netHOST-Gerät mit dem Feldbus bzw. Real-Time
Ethernet (sekundäres Netzwerk) verbinden.
- Spannungsversorgung am netHOST-Gerät
herstellen.
Benutzerhandbuch
netHOST NHST-T100 – LANgesteuerte Master-Geräte für
Feldbus und Real-Time EthernetNetzwerke
2
Konfigurationssoftware SYCON.net auf
Konfigurations-PC installieren.
Benutzerhandbuch
Installation der Software für
netHOST-Geräte
3
Temporäre IP-Adresse für NHST-T100-EN mit Hilfe
des Ethernet Device Configuration Tools zuweisen
Abschnitt Temporäre IP-Adresse
für netHOST zuweisen auf Seite
22
4
Firmware in NHST-T100-EN laden
Abschnitt NHST-T100-EN:
Firmware mit SYCON.net in Gerät
laden auf Seite 25
5
NHST-T100-EN in SYCON.net konfigurieren
Abschnitt netHOST für RTE mit
SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-EN/PNM auf
Seite 61
6
Kommunikation testen
Abschnitt Kommunikation des
netHOST für RTE-Systeme
testen: Beispiel NHST-T100EN/PNM auf Seite 83
Tabelle 13: Übersicht Konfiguration und Test NHST-T100-EN
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen
5
22/156
Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen
Im Auslieferungszustand hat das netHOST-Gerät die IP-Adresse 0.0.0.0.
Außerdem ist die DHCP-Option (d. h. die Möglichkeit, die IP-Adresse
dynamisch von einem DHCP-Server zu empfangen) standardmäßig in der
Firmware zunächst deaktiviert (falls gewünscht, können Sie später die
DHCP-Option in der netHOST-Konfiguration in SYCON.net aktivieren). Da
die Konfiguration des netHOST (und im Falle des NHST-T100-EN auch der
initiale Firmware-Download) über Ethernet-LAN und SYCON.net erfolgt,
müssen Sie dem netHOST deshalb vorher eine eigene temporäre IPAdresse zuweisen, damit SYCON.net eine erste Verbindung mit dem Gerät
herstellen kann. Die IP-Adresse können Sie von Ihrem Konfigurations-PC
aus mit Hilfe des Hilscher Ethernet Device Configuration Tool zuweisen.
Eine detaillierte Beschreibung des Tools finden Sie im Bediener-Manual
Ethernet Device Configuration, DOC050402OIxxDE, das sich auf der
netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\Ethernet Geräte-Setup
Werkzeug befindet.
5.1
Voraussetzungen
• Sie haben das Hilscher Ethernet Device Configuration Tool auf Ihrem
Konfigurations-PC installiert (ist in der SYCON.net-Installation
enthalten).
• Das netHOST-Gerät wird mit Spannung versorgt.
• Der Konfigurations-PC und das netHOST-Gerät sind mit demselben
(lokalen) Ethernet-LAN verbunden.
Hinweis: Stecken Sie das Ethernet-LAN-Kabel bei den netHOSTGeräten für Feldbus-Systeme (NHST-T100-DP/DPM, NHST-T100CO/COM und NHST-T100-DN/DNM) in eine der beiden RJ45-Buchsen
der X2-Schnittstelle auf der linken Gerätehälfte.
Stecken Sie das Ethernet-LAN-Kabel bei den netHOST-Geräten für RealTime Ethernet-Systeme (NHST-T100-EN, NHST-T100-EN/PNM, NHSTT100-EN/ECM und NHST-T100-EN/EIM) in die RJ45-Buchse der X3Schnittstelle auf der rechten Gerätehälfte.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen
5.2
23/156
Schrittanleitung
1. Ethernet Device Configuration Tool auf Ihrem PC starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > Ethernet-Geräte Setup.
(Falls Sie das Ethernet Device Configuration Tool nicht zusammen
mit SYCON.net, sondern separat installiert haben, wählen Sie
Start > Alle Programme > Hilscher GmbH > Ethernet Device
Configuration > Ethernet Device Configuration.)
 Das Tool startet:
Abbildung 3: Ethernet Device Configuration Tool (1)
2. Hilscher-Geräte im IP-Netzwerk suchen.
 Klicken Sie auf Geräte suchen, um angeschlossene Hilscher-Geräte in
Ihrem Netzwerk zu identifizieren.
 Das Programm listet alle gefundenen Hilscher-Geräte auf:
Abbildung 4: Ethernet Device Configuration Tool (2)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen
24/156
3. IP-Adresse zuweisen.
 Markieren Sie die Zeile mit dem netHOST-Eintrag.
 Klicken Sie auf Konfigurieren und wählen Sie anschließend den
Menüpunkt IP Adresse setzen…
 Das Dialogfenster IP Konfiguration öffnet sich:
Abbildung 5: Ethernet Device Configuration Tool (3)
 Geben Sie hier die IP-Adresse ein, unter der das netHOST-Gerät in
Ihrem IP-Netzwerk erreichbar sein soll. Achten Sie dabei darauf, dass
sich die zugewiesene IP-Adresse im gleichen Subnetz befindet wie die
IP-Adresse des späteren Konfigurations-PC selbst.
 Klicken Sie anschließend die Schaltfläche OK.
 Das netHOST-Gerät erhält die eingegebene IP-Adresse als temporäre
Adresse.
Hinweis: Beachten Sie, dass das netHOST-Gerät die mit dem Ethernet
Device Configuration Tool zugewiesene IP-Adresse nur bis zum
nächsten Spannungsverlust oder Rücksetzvorgang behält, oder bis eine
permanente IP-Adresse mit SYCON.net konfiguriert und in das Gerät
geladen wurde.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6
6.1
25/156
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät
laden
Übersicht
Dieses Kapitel ist außschließlich für Nutzer des NHST-T100-EN (Art. Nr.:
1890.800) relevant, da dieses Gerät − anders als die übrigen netHOSTGeräte − ohne vorinstallierte Firmware ausgeliefert wird, und der Nutzer
daher die gewünschte Firmware selber in das Gerät laden muss.
Eines der folgenden Master-Protokolle können Sie in den NHST-T100-EN
laden:
Unterstützes Protokoll
Ladbare Firmware-Datei
PROFINET IO Controller
FT20C0V0.NXF
EtherCAT Master
FT20E0V0.NXF
EtherNet/IP Scanner
FT20G0V0.NXF
Tabelle 14: Ladbare Firmware für NHST-T100-EN
Die Firmware-Dateien befinden sich auf der Produkt-DVD im Verzeichnis
Firmware\netHOST.
Ein netHOST-Gerät, das als Master fungiert, benötigt die NXLIC-MasterLizenz. Falls Sie das NHST-T100-EN-Gerät zusammen mit der NXLICMaster Lizenz (Art. Nr. 8211.000) bestellt haben, wurde das Gerät
werkseitig bereits mit dieser Master-Lizenzfreischaltung ausgeliefert, und
Sie müssen nun nur noch die Firmware laden.
Falls noch keine Lizenz im Gerät vorhanden ist, können Sie die Lizenz
auch nachträglich mit Hilfe von SYCON.net bei Hilscher bestellen und im
Gerät installieren. Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Lizenz mit
SYCON.net bestellen und in NHST-T100-EN laden auf Seite 34).
Beachten Sie, dass Sie dazu vorher die Firmware in das Gerät geladen
haben müssen.
Dieser folgende Abschnitt beschreibt, wie Sie eine PROFINET IO
Controller Firmware in den NHST-T100-EN laden. Für die EtherCAT Master
und EtherNet/IP Scanner Firmware ist die Verfahrensweise analog.
6.2
Voraussetzungen
• Sie haben SYCON.net auf Ihrem Konfigurations-PC installiert.
• Sie haben die netHOST Solutions DVD in das lokale DVD-Laufwerk
Ihres Konfigurations-PCs eingelegt bzw. haben Zugriff auf die FirmwareDatei, die Sie in den NHST-T100-EN laden möchten.
• Der Konfigurations-PC und das NHST-T100-EN-Gerät sind mit
demselben (lokalen) Ethernet-Netzwerk verbunden.
• Das Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Sie haben dem NHST-T100-EN-Gerät eine geeignete temporäre IPAdresse mit dem Ethernet Device Configuration Tool zugewiesen
(siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen auf Seite
22).
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.3
26/156
Schrittanleitung
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
 SYCON.net startet mit einer Kennwortabfrage:
Abbildung 6: SYCON.net Login
 Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf OK.
 Die SYCON.net-Rahmenapplikation öffnet sich mit einem neuen leeren
Projekt:
Abbildung 7: Leeres Projekt in SYCON.net
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
27/156
2. Neues Projekt anlegen.
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Hersteller
den Ordner Hilscher GmbH > Master. Markieren Sie anschließend das
netHOST-DTM-Symbol, das zu dem Protokoll Ihrer Firmware passt,
und ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste (Drag & Drop) in das
mittlere Fenster auf die graue Root-Linie.
Verwenden Sie folgende netHOST-DTMs:
für PROFINET IO Controller: NHST-T100-EN/PNM
für EtherCAT Master: NHST-T100-EN/ECM
für EtherNet/IP Scanner: NHST-T100-EN/EIM
Abbildung 8: NHST-T100-EN wählen
3. Das netHOST-Konfigurationsfenster (den netHOST-DTM) öffnen.
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
28/156
 Der
netHOST-DTM
öffnet
sich
mit
dem
Dialogfenster
Gerätezuordnung. SYCON.net startet anschließend automatisch eine
Suche nach verbundenen Geräten:
Abbildung 9: Suche nach verbundenen Geräten
 Da der netX Driver (der die Ethernet-LAN-Verbindung mit dem
netHOST-Gerät ermöglicht) die IP-Adresse des Gerätes noch nicht
kennt, wird der netHOST vorerst nicht gefunden. Sie müssen daher
zunächst den Treiber wählen und dort die IP-Adresse eintragen.
4. Treiber wählen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Treiber.
 Das Dialogfenster Treiber öffnet sich und zeigt eine Liste der
verfügbaren Treiber:
Abbildung 10: Treiber auswählen
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
29/156
 Vergewissern Sie sich, dass der netX Driver ausgewählt ist (erkennbar
an dem Häkchen in der Checkbox vor dem Treiber).
Hinweis: Im netHOST-DTM ist der netX Driver normalerweise bereits per
Default ausgewählt. Sollte dies hier nicht der Fall sein, setzen Sie ein
Häkchen in die Checkbox vor dem netX Driver.
 Klicken Sie anschließend auf OK bzw. Übernehmen.
5. IP-Adresse des netHOST im netX Driver konfigurieren.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen unter
Treiber den Eintrag netX Driver.
 Das Dialogfenster netX Driver öffnet sich.
 Wählen Sie das Register TCP Connection (TCP/IP-Verbindung):
Abbildung 11: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
 Vergewissern Sie sich, dass die Option Enable TCP Connector
angehakt ist.
 Klicken Sie neben der Dropdown-Liste Select IP Range auf die
Schaltfläche .
 Geben Sie im Feld IP Address die IP-Adresse ein, die Sie dem
netHOST-Gerät mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesen haben (siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für
netHOST zuweisen auf Seite 22).
Hinweis: Eine detaillierte Beschreibung der TCP/IP-Einstellungen für den
netX Driver finden Sie im Abschnitt Dialogfenster netX Driver auf Seite
111.
 Klicken Sie auf die Schaltfläche Save.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
30/156
6. Gerät zuordnen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Gerätezuordnung.
 Das Dialogfenster Gerätezuordnung öffnet sich.
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Geräteauswahl die Option nur
passende.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Suchen.
 Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind (siehe Abschnitt
Voraussetzungen auf Seite 46) und die IP-Adresse im netX Driver
korrekt konfiguriert wurde, wird der NHST-T100-EN nun gefunden und
erscheint in der Liste.
Abbildung 12: Gerätezuordnung
 Setzen Sie einen Haken vor dem gefundenen netHOST-Gerät.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Übernehmen.
7. Verfügbare Firmware suchen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Konfiguration das
Element Einstellungen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
31/156
 Das Dialogfenster Einstellungen öffnet sich.
Abbildung 13: Dialogfenster Einstellungen
 Klicken Sie neben dem Feld Verfügbare Gerätesoftware auf die
Schaltfläche Suchen, um die zu ladende Firmware-Datei auszuwählen.
 Der Dialog Firmware-Datei auswählen öffnet sich:
Abbildung 14: Firmware-Datei auswählen
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
32/156
 Navigieren Sie zum Ablageort der gewünschten Firmware-Datei.
Firmware-Dateien finden Sie auf der netHOST Solutions DVD im
Verzeichnis Firmware\netHOST.
Der nachfolgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Firmware
zu welchem Protokoll gehört:
Protokoll
Firmware-Datei
PROFINET IO Controller
FT20C0V0.NXF
EtherCAT Master
FT20E0V0.NXF
EtherNet/IP Scanner
FT20G0V0.NXF
Tabelle 15: Zuordnung Protokoll/Firmware für NHST-T100-EN
 Markieren Sie die passende Firmware-Datei und klicken Sie
anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.
 Zurück im Dialogfenster Einstellungen wird nun im Feld Verfügbare
Gerätesoftware die gewählte Firmware-Datei angezeigt:
Abbildung 15: Firmware Download
8. Firmware in das netHOST-Gerät laden.
 Markieren Sie im Feld Verfügbare Gerätesoftware die Firmware-Datei.
 Die Softwareklasse und Softwareversion der markierten Datei wird
angezeigt.
 Prüfen Sie, ob Sie die passende Firmware ausgewählt haben.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
33/156
ACHTUNG
Geräteschaden durch Unterbrechung der Spannungsversorgung
während des Firmware-Updates.
Unterbrechen Sie keinesfalls die Spannungsversorgung des netHOSTGerätes während des Downloads der Firmware. Wenn der Strom zum
Zeitpunkt eines Schreibprozesses im Dateisystem ausfällt, kann dies eine
Schädigung des Gerätes zur Folge haben.
 Falls es sich bei der im Feld Verfügbare Gerätesoftware markierten
Firmware-Datei um die richtige Softwareversion handelt, klicken Sie
auf die Schaltfläche Download, um den Download zu starten.
 Es öffnet sich folgende Sicherheitsfrage:
Abbildung 16: Sicherheitsfrage Firmware Download
 Beantworten Sie die Frage mit Ja.
Hinweis: Bei der zu überschreibenden Firmware netHOST BFW handelt
es sich um die sogenannte „Basisfirmware“, die im Auslieferungszustand
in jedem NHST-T100-EN-Gerät vorhanden ist. Diese dient lediglich dazu,
den Zugriff auf das Gerät per LAN und SYCON.net zwecks FirmwareDownload zu ermöglichen. Nach dem Download der „vollwertigen“
Firmware wird diese Basisfirmware nicht mehr benötigt.
 Die Firmware wird in das netHOST-Gerät übertragen.
Hinweis: Beachten Sie, dass bei einem Firmware-Download die per
Ethernet Device Configuration Tool zugewiesene IP-Adresse verloren
geht. Der netHOST fällt wieder auf seine Default IP-Adresse 0.0.0.0
zurück, daher müssen Sie anschließend die IP-Adresse mit Hilfe des
Ethernet Device Configuration Tools neu zuweisen. Eine Anleitung
hierzu finden Sie im Abschnitt Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen auf Seite 22.
Eine dauerhafte IP-Adresse können Sie dem Gerät bei der Konfiguration
des „Ethernet Marshalling“ zuweisen, siehe Abschnitt Ethernet Marshalling konfigurieren ab Seite 67.
 Schließen Sie das netHOST-DTM mit der Schaltfläche OK oder
Abbrechen.
 Sie haben die Firmware in das NHST-T100-EN-Gerät geladen. Falls
Sie das Gerät zusammen mit der NXLIC-Master-Lizenz bestellt hatten
(dies ist der Regelfall), wurde das Gerät werkseitig bereits mit der
Master-Lizenzfreischaltung ausgeliefert, und Sie können nun mit der
Konfiguration beginnen. Falls das NHST-T100-EN noch keine MasterLizenz besitzt, müssen nun zunächst die Lizenz bestellen und in das
Gerät laden, wie im folgenden Abschnitt beschrieben.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4
34/156
Lizenz mit SYCON.net bestellen und in NHST-T100-EN
laden
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie eine Master-Lizenz für Ihre Firmware
mit SYCON.net bestellen und in den NHST-T100-EN laden können. Dies
ist nur für den Ausnahmefall nötig, falls Sie das Gerät nicht mit der NXLICMaster-Lizenz bestellt hatten und das Gerät daher werkseitig ohne MasterLizenzfreischaltung ausgeliefert wurde.
6.4.1
Voraussetzungen
• Der Konfigurations-PC und das NHST-T100-EN-Gerät sind mit
demselben (lokalen) Ethernet-Netzwerk verbunden.
• Das Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Sie haben eine Firmware in das NHST-T100-EN-Gerät geladen.
• Sie haben dem NHST-T100-EN-Gerät nach dem Firmware-Download
erneut seine IP-Adresse mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesen (nach dem Firmware-Download und dem damit
verbundenem Reset verliert das Gerät seine temporäre IP-Adresse).
Für das Zuweisen der temporären IP-Adresse, siehe Abschnitt
Temporäre IP-Adresse für netHOST zuweisen auf Seite 22.
• Sie haben das SYCON.net-Projekt für Ihr NHST-T100-EN-Gerät
geöffnet.
• Sie haben Zugang zum Internet (Zwecks Download der Lizenz-Datei von
der Hilscher Webseite)
6.4.2
6.4.2.1
Schrittanleitung
Lizenzdialog öffnen
1. Konfigurationsfenster öffnen
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
 Das Konfigurationsfenster öffnet sich.
2. Lizenzdialog öffnen
 Wählen Sie im Navigationsbereich unter dem Ordner Konfiguration
den Eintrag Lizensierung.
 Der Lizenzdialog wird angezeigt.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4.2.2
35/156
Lizenzdialog
Im Fenster Lizenz1 können Sie:
• ansehen, welche Lizenzen für Master-Protokolle oder Utilities in einem
in der folgenden Abbildung),
Gerät vorhanden sind (Position
• Lizenzen bestellen (Positionen
• Lizenzen in das Gerät übertragen
bis
),
.
Abbildung 17: Fenster Lizenz
Hinweis: Um unter Lizenztyp weitere Einträge anzuzeigen, das Bildlaufnach unten bzw. nach oben bewegen. Um unter Antragsformular,
feld
bitte ausfüllen weitere Einträge anzuzeigen, das Bildlauffeld
nach
unten bzw. nach oben bewegen.
__________________________________________
1
Die Kopfzeile enthält die Gerätebezeichnung:
Symbolischer Name [Gerätebeschreibung] <Stationsadresse> (#Netzwerk-ID).
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4.2.3
36/156
Welche Lizenzen sind im Gerät vorhanden?
Prüfen Sie welche Lizenzen im Gerät vorliegen.
Vorgehen:
 Das Fenster Lizenz öffnen, wie unter Abschnitt Lizenzdialog öffnen auf
Seite 34 beschrieben.
Abbildung 18: Fenster Lizenz - Lizenztyp
 Unter Lizenztyp vor Master-Protokolle anklicken.
 Die Übersicht Master-Protokolle wird aufgeklappt:
Abbildung 19: Fenster Lizenz – Lizenztyp / Master-Protokolle
 Oder vor Utilities anklicken.
 Die Übersicht Utilities wird aufgeklappt:
Abbildung 20: Fenster Lizenz – Lizenztyp / Utilities
 Die Spalte Existent zeigt an, welche Lizenzen im Gerät vorliegen.
Yes = Lizenz ist im Gerät vorhanden.
No = Lizenz ist nicht im Gerät vorhanden.
Hinweis: Bei neueren Versionen der vorliegenden Konfigurationssoftware
werden unter Lizenztyp gegebenenfalls zusätzliche Lizenzen oder
weitere Protokolle angezeigt, die nachträglich bestellt werden können.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
37/156
Lizenz für Master-Protokolle
Eine generelle Master-Lizenz:
Auf dem Gerät kann maximal 1 Kommunikationsprotokoll mit Masterfunktion ausgeführt werden.
Zwei generelle Master-Lizenzen:
Auf dem Gerät können maximal 2 Kommunikationsprotokolle mit Masterfunktion ausgeführt werden.
Die Lizenz umfasst die folgenden Master-Protokolle:
• AS-Interface Master
• CANopen Master
• DeviceNet Master
• EtherCat Master
• EtherNet/IP Scanner
• PROFIBUS Master
• PROFINET IO RT Controller
• sercos Master
Lizenzen für Utilities
• SYCON.net
• OPC Server
• QVis Minimum Size
• QVis Standard Size
• QVis Maximum Size
• CoDeSys Minimum Size
• CoDeSys Standard Size
• CoDeSys Maximum Size
Für die Utilities QVis und CoDeSys kann jeweils nur eine Lizenz alternativ
gewählt werden als:
• Minimum Size (Minimalumfang),
• Standard Size (Standardumfang) oder
• Maximum Size (Maximalumfang).
6.4.2.4
Wie bestelle ich eine Lizenz?
Um eine Lizenz zu bestellen, wie folgt vorgehen:
Siehe Abschnitt:
Seite
1. Den Lizenzdialog öffnen.
Lizenzdialog öffnen
34
2. Die benötigte(n) Lizenz(en)
auswählen.
Lizenz(en) auswählen
38
3. Die Angaben zur Bestellung Angaben zur Bestellung
eingeben.
38
4. Ihre Bestellung aufgeben.
41
Lizenz bestellen
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4.2.5
38/156
Lizenz(en) auswählen
Sie können Lizenzen auswählen für Master-Protokolle und/oder Utilities.
1. Lizenz(en) für Master-Protokoll(e) auswählen:
 Im Fenster Lizenz unter Lizenztyp vor Master-Protokolle anklicken.
 Unter Bestellung anhaken wie viele Master-Protokolle gleichzeitig auf
Ihrem Gerät ausgeführt werden sollen:
Eine generelle Master-Lizenz oder
Zwei generelle Master-Lizenzen.
2. Und/oder Lizenz(en) für Utility(Utilities) auswählen:
 Im Fenster Lizenz unter Lizenztyp vor Utilities anklicken.
 Unter Bestellung die benötigte(n) Utility(Utilities) anhaken
(einzeln oder mehrere)2:
•
SYCON.net
•
OPC Server
•
QVis Minimum Size*
•
QVis Standard Size*
•
QVis Maximum Size*
•
CoDeSys Minimum Size**
•
CoDeSys Standard Size**
•
CoDeSys Maximum Size**
2
6.4.2.6
)
)
Für * und ** können Minimalumfang, Standardumfang oder Maximalumfang nur
alternativ gewählt werden.
Angaben zur Bestellung
1. Gerätedaten
 Die für die Bestellung erforderlichen Gerätedaten werden aus dem Gerät ausgelesen und automatisch in der Bestellung ergänzt.
2. Angaben zur Bestellung
Die Angaben zur Bestellung müssen Sie im Fenster Lizenz eingeben.
 Die Angaben zur Abwicklung einer Bestellung machen (wie unter
Abschnitt Angaben zur Abwicklung einer Bestellung auf Seite 39 aufgeführt).
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
39/156
Gerätedaten (aus dem Gerät ausgelesene Bestelldaten)
Folgende Bestelldaten zum Gerät werden aus dem Gerät ausgelesen und
im Fenster Lizenz angezeigt:
•
•
•
•
•
•
•
Hersteller
Artikelnummer
Seriennummer
Chiptype
Step (Chip-Revision)
Romcode revision
Checksumme (Prüfsumme der Gerätedaten)
 Die grau hinterlegten Felder unter Antragsformular, bitte ausfüllen >
Wert enthalten die aus dem Gerät ausgelesene Bestelldaten:
Abbildung 21: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Gerätedaten
 Diese aus dem Gerät ausgelesen Bestelldaten erscheinen automatisch
in der Bestellung.
Angaben zur Abwicklung einer Bestellung (Lizenzinformationen)
Für Ihre Bestellung müssen Sie im Fenster Lizenz die folgenden Angaben
machen:
1. Lizenztyp (Einzelgerätelizenz für Benutzer).
Abbildung 22: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Lizenztyp
 Unter Antragsformular, bitte ausfüllen > Wert den Lizenztyp wählen,
(für zukünftige Anwendungen, aktuell nur Einzelgerätelizenz wählbar).
2. Pflichtangaben zur Bestellung (editierbare Felder):
• Vorname
• Nachname
• E-Mail (E-Mail-Adresse, an die der Download-Link für die Lizenz geschickt werden soll.)
• Telefon
• Firma
• Adresse
• Land
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
40/156
• PLZ, Ort
Abbildung 23: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Pflichtangaben
 Unter Antragsformular, bitte ausfüllen > Wert alle Pflichtfelder (mit
*markiert) ausfüllen.
3. Freiwillige Angaben zur Bestellung (editierbare Felder):
•
•
•
•

Fax
Kundennummer
Auftragsnummer
Umsatzsteueridentifikationsnummer
Unter Antragsformular, bitte ausfüllen > Wert die Felder für die freiwilligen Angaben ausfüllen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4.2.7
41/156
Lizenz bestellen
Ihre Bestellung müssen Sie im Fenster Lizenz vornehmen. Dazu:
Abbildung 24: Fenster Lizenz – Geschäftstelle wählen / Bestellung aufgeben / Kontaktdaten
1. Den Eintrag für die Geschäftsstelle
lung gesendet werden soll.
wählen, an welche die Bestel-
2. Die Bestellung aufgeben:
•
per E-Mail
•
oder per Fax
oder per Telefon
•
,
oder in einer Datei
,
.
Siehe Abschnitt:
Seite
Lizenz per E-Mail bestellen
41
Lizenz per Fax oder Telefon
bestellen
43
Bestellangaben in eine Datei
exportieren
44
 Die Kontaktdaten der gewählten Geschäftsstelle erscheinen unter den
und .
Position ,
Lizenz per E-Mail bestellen
Sie können Ihre Bestellung per E-Mail aufgeben.
Abbildung 25: Fenster Lizenz - Bestellung per E-Mail aufgeben
 E-Mail… anklicken .
 Die Bestell-E-Mail License request wird geöffnet:
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
42/156
Abbildung 26: Beispiel: Bestell-E-Mail License request
 Die Bestell-E-Mail License request enthält:
• die E-Mail-Adresse der gewählten Geschäftstelle
,
mit einer Zusammenfassung
• die automatisch generierte XML-Datei
der Bestelldaten
EmailOrderRequest_[Gerätenummer]_[Seriennummer].xml,
• die Bestellanschrift
,
• die Lizenzinformationen
• den Lizenztyp
• die Gerätedaten
,
,
,
• die bestellten Lizenzen
.
 Die Bestell-E-Mail License request absenden.
 Der Bestellvorgang ist abgeschlossen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
43/156
Lizenz per Fax oder Telefon bestellen
Sie können Ihre Bestellung per Telefax oder Telefon aufgeben.
Abbildung 27: Fenster Lizenz - Bestellung per Fax oder Telefon aufgeben
 Fax-Formular ausdrucken anklicken
oder Telefonkontakt… .
 Die Zusammenfassung der Bestelldaten PrintOrderRequest_[Gerätenummer]_[Seriennummer].html wird in einem Browser-Fenster geöffnet.
Hinweis: Zeigt Ihr Browser keine Bestelldaten an oder erscheinen die
Fenster Element verschieben bzw. Element kopieren, prüfen Sie die
Sicherheitseinstellungen Ihres Systems.
Abbildung 28: Beispiel: Bestelldatenformular PrintOrderRequest
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
44/156
 Das Bestelldatenformular enthält:
• die Bestellanschrift
,
• die Lizenzinformationen
• den Lizenztyp
• die Gerätedaten
,
,
,
• die bestellten Lizenzen
.
 Das Bestelldatenformular ausdrucken, unterschreiben und per Fax versenden.
Abbildung 29: Fenster Lizenz – Fax-Nummer gewählte Geschäftsstelle
 Verwenden Sie die Fax-Nummer
, die nach Auswahl der Geschäftsstelle im Fenster Lizenz erscheint.
Oder:
 Den Ausdruck des Bestelldatenformulars bereit halten und die Daten telefonisch durchgeben.
Abbildung 30: Fenster Lizenz – Telefonnummer gewählte Geschäftsstelle
 Verwenden Sie die Telefonnummer
, die nach Auswahl der Geschäftsstelle im Fenster Lizenz erscheint.
 Der Bestellvorgang ist abgeschlossen.
6.4.2.8
Bestellangaben in eine Datei exportieren
Wenn Sie an einem Prozessrechner ohne einen E-Mail-Client arbeiten,
können Sie Ihre Bestelldaten auch in eine Datei exportieren, die Datei auf
einem transportablen Datenträger speichern und Ihre Bestellung von einem
anderen PC aus manuell per E-Mail aufgeben.
Abbildung 31: Fenster Lizenz - Bestellung per exportierter Datei mit E-Mail
 Lizenzanfrage exportieren… anklicken .
 Das Fenster Ordner suchen erscheint.
 Auf einem transportablen Datenträger einen Ordner suchen oder neu
anlegen.
 Die automatisch generierte XML-Datei EmailOrderRequest_[Gerätenummer]_[Seriennummer].xml mit einer Zusammenfassung der
Bestelldaten dorthin speichern.
 Diese Datei von einem PC mit einem E-Mail-Client manuell per E-Mail
versenden.
 Verwenden Sie dazu die E-Mail-Adresse die nach Auswahl der Geschäftsstelle im Fenster Lizenz erscheint (siehe Position
Abbildung
Fenster Lizenz auf Seite 35).
 Der Bestellvorgang ist abgeschlossen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
NHST-T100-EN: Firmware mit SYCON.net in Gerät laden
6.4.2.9
45/156
Wie erhalte ich die Lizenz und übertrage sie in das Gerät?
Hinweis: Lizenzdateien werden nur per E-Mail versendet / geliefert. Die
E-Mail enthält einen Link zum Herunterladen der Lizenzdatei.
Auf Ihre Bestellung für eine Lizenz hin erhalten Sie eine E-Mail mit einem
Link zum Herunterladen der Lizenzdatei. Dieser führt zu einem ServerPC, auf welchem die Lizenzdatei bereitgestellt ist. Über den erhaltenen
Link müssen Sie die Lizenzdatei zunächst auf Ihrem PC speichern und die
Lizenz anschließend in Ihr Gerät übertragen. Befindet sich Ihre E-MailClient auf einem anderen PC als Ihr Gerät, müssen Sie die Lizenzdatei
z. B. auf einem USB-Stick speichern.
Schritte, wie Sie vorgehen müssen
1. Die Lizenzdatei auf PC oder Datenträger speichern.
 In der E-Mail den Link zum Herunterladen der Lizenzdatei anklicken.
 Die Lizenzdatei *.nxl auf den PC oder einen transportablen Datenträger
speichern.
2. Die Lizenzdatei in das Gerät herunterladen.
 Gegebenenfalls den Datenträger mit der Lizenzdatei an den PC anschließen, der mit Ihrem Gerät verbunden ist.
 In der Konfigurationssoftware im Fenster Lizenz > Lizenz herunteranklicken.
laden
Abbildung 32: Fenster Lizenz - Lizenz herunterladen





Das Dateiauswahlfenster Öffnen erscheint.
Darin die Lizenzdatei netX License Files (*.nxl) auswählen.
Öffnen anklicken.
Die Lizenzdatei wird in das Gerät übertragen.
Danach ist die Lizenz im Gerät vorhanden und wird beim nächsten Geräte-Reset aktiviert.
3. Geräte-Reset aktivieren
Hinweis: Um die Lizenz im Gerät erstmals zu aktivieren, ist ein GeräteReset erforderlich.
 Um zu prüfen, ob die Lizenz aktiviert wurde, führen Sie die Schritte wie
in Abschnitt Welche Lizenzen sind im Gerät vorhanden? auf Seite 36.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7
46/156
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.1
Übersicht
In diesem Kapitel wird exemplarisch das Konfigurieren eines netHOST
NHST-T100-DP/DPM als PROFIBUS DP Master sowie das Konfigurieren
eines NHST-T100-EN/PNM als PROFINET IO Controller mit der hierfür zur
Verfügung stehenden Hilscher Konfigurations-Software SYCON.net
dargestellt. Das Konfigurieren der netHOST-Geräte für die FeldbusSysteme DeviceNet und CANopen sowie für die Real-Time EthernetSysteme EtherCAT und EtherNet/IP kann – abgesehen von den
protokollspezifischen Einstellungen – im Prinzip analog zu der hier
beschriebenen Verfahrensweise für PROFIBUS und PROFINET erfolgen.
Details zu den Parametern, die für das jeweilige Bus- bzw. RTE-System
eingestellt werden müssen, finden Sie im Bediener-Manual zum DTM des
entsprechenden Protokolls. Diese sind auf der netHOST Solutions-DVD
im folgenden Verzeichnis abgelegt:
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\[Protokoll].
Außerdem können Sie während der Konfiguration in SYCON.net eine
kontextsensitive Online-Hilfe im geöffneten DTM des Protokolls aufrufen,
indem Sie auf die Schaltfläche Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
7.2
netHOST für Feldbus mit SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM
In diesem Beispiel für PROFIBUS-DP dient ein vorkonfiguriertes Hilscher
CB-AB32-DPS IO-Testboard als Slave-Gerät, das in den Feldbus eingefügt
wird.
7.2.1
Voraussetzungen
• Sie haben SYCON.net auf Ihrem Konfigurations-PC installiert.
• Sie haben in SYCON.net das Benutzerrecht Wartung,
Planungsingenieur oder Administrator.
• Die Slave-Geräte verfügen über gültige Konfigurationsdaten und die
entsprechenden Konfigurationsparameter sind Ihnen bekannt. In diesem
Beispiel für PROFIBUS DP ist dies z. B. die Anzahl der Bytes der Einund Ausgangsdaten der Module.
• Sollten die Geräte, die Sie im Feldbus als Slaves einfügen und
konfigurieren möchten, nicht im Gerätekatalog von SYCON.net
enthalten sein, müssen Sie die entsprechenden
Gerätebeschreibungsdateien in SYCON.net importieren. Eine Anleitung
hierzu finden Sie im Kapitel Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net
importieren auf Seite 92.
• Sie haben dem netHOST-Gerät eine geeignete temporäre IP-Adresse
zugewiesen. Siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für netHOST
zuweisen auf Seite 22.
• Das netHOST-Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Der Konfigurations-PC und das netHOST-Gerät sind mit demselben
lokalen TCP/IP-Netzwerk (Ethernet-LAN) verbunden.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
47/156
Hinweis: Stecken Sie das Ethernet-LAN-Kabel in eine der beiden RJ45Buchsen der X2-Schnittstelle auf der linken Gerätehälfte.
7.2.2
7.2.2.1
Schrittanleitung
netHOST-Projekt in SYCON.net anlegen
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
 SYCON.net startet mit einer Kennwortabfrage:
Abbildung 33: SYCON.net Login
 Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf OK.
 Die SYCON.net-Rahmenapplikation öffnet sich mit einem neuen leeren
Projekt:
Abbildung 34: Leeres Projekt in SYCON.net
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
48/156
2. netHOST-Gerät in die Konfiguration einfügen.
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Hersteller
den Ordner Hilscher GmbH > Master.
 Markieren Sie das Gerät NHST-T100-DP/DPM und ziehen Sie es mit
gedrückter Maustaste (Drag & Drop) auf die graue Root-Linie im
Konfigurationsfenster (mittleres Fenster).
Abbildung 35: netHOST in Projekt einfügen
 Das netHOST-Gerät erscheint im Projekt:
Abbildung 36: netHOST-Gerät in Projekt eingefügt
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
49/156
3. Projekt speichern.
 Speichern Sie das Projekt im Menü Datei > Speichern unter…
7.2.2.2
Gerät und Treiber zuordnen und Treiber konfigurieren
1. Das netHOST-Konfigurationsfenster (den netHOST-DTM) öffnen.
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
 Der
netHOST-DTM
öffnet
sich
mit
dem
Dialogfenster
Gerätezuordnung. SYCON.net startet anschließend automatisch eine
Suche nach verbundenen Geräten:
Abbildung 37: Suche nach verbundenen Geräten
 Da der netX Driver (der die Ethernet-LAN-Verbindung mit dem
netHOST-Gerät ermöglicht) die IP-Adresse des Gerätes noch nicht
kennt, wird der netHOST vorerst nicht gefunden.
2. Treiber wählen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Treiber.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
50/156
 Das Dialogfenster Treiber öffnet sich und zeigt eine Liste der
verfügbaren Treiber:
Abbildung 38: Treiber auswählen
 Vergewissern Sie sich, dass der netX Driver ausgewählt ist (erkennbar
an dem Häkchen in der Checkbox vor dem Treiber).
Hinweis: Im netHOST-DTM ist der netX Driver normalerweise bereits per
Default ausgewählt. Sollte dies hier nicht der Fall sein, setzen Sie ein
Häkchen in die Checkbox vor dem netX Driver.
 Klicken Sie anschließend auf OK bzw. Übernehmen.
3. IP-Adresse des netHOST im netX Driver konfigurieren.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen unter
Treiber den Eintrag netX Driver.
 Das Dialogfenster netX Driver öffnet sich.
 Wählen Sie das Register TCP Connection (TCP/IP-Verbindung):
Abbildung 39: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
51/156
 Vergewissern Sie sich, dass die Option Enable TCP Connector
angehakt ist.
 Klicken Sie neben der Dropdown-Liste Select IP Range auf die
Schaltfläche .
 Geben Sie im Feld IP Address die IP-Adresse ein, die Sie dem
netHOST-Gerät mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesen haben (siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für
netHOST zuweisen auf Seite 22).
Hinweis: Eine detaillierte Beschreibung der TCP/IP-Einstellungen für den
netX Driver finden Sie im Abschnitt Dialogfenster netX Driver auf Seite
111.
 Klicken Sie auf die Schaltfläche Save.
4. Gerät zuordnen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Gerätezuordnung.
 Das Dialogfenster Gerätezuordnung öffnet sich.
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Geräteauswahl die Option nur
passende.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Suchen.
 Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind (siehe Abschnitt
Voraussetzungen auf Seite 46) und die IP-Adresse im netX Driver
korrekt konfiguriert wurde, wird das Gerät nun gefunden und erscheint
in der Liste.
Abbildung 40: Gerätezuordnung
 Setzen Sie einen Haken vor dem gefundenen netHOST-Gerät.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Übernehmen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
52/156
Hinweis: Sie können ein Konfigurationsprojekt für den netHOST auch
ohne aktuelle Ethernet-LAN-Verbindung erstellen. In diesem Fall wird im
Dialogfenster Gerätezuordnung kein netHOST-Gerät gefunden.
Spätestens für den Download der Konfiguration auf den netHOST
brauchen Sie dann allerdings eine funktionierende Ethernet-LANVerbindung
und
müssen
den
netHOST
im
Dialogfenster
Gerätezuordnung zugeordnet haben.
7.2.2.3
Ethernet Marshalling konfigurieren
1. Das Konfigurationsfenster für das Ethernet Marshalling öffnen.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Ethernet Marshalling.
Abbildung 41: Aufruf der Konfiguration des Primärnetzwerkes
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
53/156
 Das Dialogfenster General für die Konfiguration des Ethernet
Marshalling öffnet sich:
Abbildung 42: IP Adresseinstellungen konfigurieren (1)
2. IP-Parameter einstellen.
 Entfernen Sie den Haken in der Checkbox vor DHCP, um die
Adresszuweisung per DHCP-Server zu deaktivieren und eine manuelle
Festlegung der Adressparameter zu ermöglichen.
 Die Checkboxen Enable lassen sich nun anhaken.
 Setzen Sie neben dem Adressparameter, den Sie festlegen möchten, in
der Checkbox Enable jeweils einen Haken.
Abbildung 43: IP Adresseinstellungen konfigurieren (2)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
54/156
 Tragen Sie anschließend die Adressparameter ein.
Hinweis: Sie konfigurieren hier eine „feste“ IP-Adresse für den netHOST,
die – anders als die mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesene temporäre IP-Adresse – nach dem Herunterladen der
Konfiguration im Gerät remanent gespeichert wird. Wenn Sie hier eine
Adresse definieren, die von der temporären Adresse abweicht, und Sie
nach dem Herunterladen der Konfiguration später einmal erneut eine
Verbindung zwischen SYCON.net und dem Gerät herstellen möchten,
müssen Sie dann diese neue „feste“ Adresse auch im netX Driver
Dialogfenster eintragen und die dort noch vorhandene alte (mit dem
Ethernet Device Configuration Tool zugewiesene) temporäre IP-Adresse
überschreiben (siehe Schritt 3: „IP-Adresse des netHOST im netX Driver
konfigurieren“ im vorherigen Abschnitt). Ansonsten werden Sie mit
SYCON.net keine Verbindung zu der neuen Adresse des netHOSTGerätes herstellen können.
In der Testphase ist es sinnvoll, mit einer festen IP-Adresse zu arbeiten.
Es ist aber auch möglich, dass das netHOST-Gerät seine IP-Adresse
über einen BootP- oder DHCP-Server bezieht. Wenn Sie die BootP- oder
DHCP-Option wählen und die entsprechenden Checkboxen anhaken,
werden die manuell eingetragen Adressparameter zwar deaktiviert; die
Einträge bleiben aber dennoch für eine spätere Reaktivierung in den
Feldern erhalten.
 Schließen Sie das Fenster Ethernet Marshalling mit der Schaltfläche
OK.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.2.2.4
55/156
Slave-Geräte in Feldbus einfügen und konfigurieren
Hinweis: In diesem Beispiel für PROFIBUS-DP dient das Hilscher CBAB32-DPS IO-Testboard als Slave-Gerät, das in das PROFIBUSNetzwerk eingefügt wird.
Sollte ein Gerät, das Sie in Ihrem Feldbus als Slave einfügen und
konfigurieren möchten, nicht im Gerätekatalog von SYCON.net
vorhanden
sein,
müssen
Sie
die
entsprechende
Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importieren. Eine Anleitung
hierzu finden Sie im Abschnitt Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net
importieren auf Seite 92.
1. PROFIBUS DP-Slave einfügen.
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Feldbus
den Ordner PROFIBUS DPV0 > Slave.
 Markieren Sie das Gerät CB_AB32-DPS und ziehen Sie es mit
gedrückter Maustaste (Drag & Drop) in das mittlere Fenster neben das
netHOST-Symbol auf die Linie des sekundären Netzwerks.
Abbildung 44: netHOST-Gerät mit Slave
 Das Slave-Gerät erscheint auf der PROFIBUS DP-Buslinie.
2. PROFIBUS DP-Slave konfigurieren.
 Doppelklicken Sie auf den PROFIBUS DP-Slave an der sekundären
Buslinie, oder markieren Sie den PROFIBUS DP-Slave und wählen Sie
im Kontextmenü (rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration…
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
56/156
 Das Konfigurationsfenster für den PROFIBUS DP-Slave öffnet sich.
Abbildung 45: Slave konfigurieren
 Konfigurieren Sie das Slave-Gerät.
Detaillierte Informationen zur Konfiguration der Feldbus-Slave-Geräte
finden Sie für das jeweilige Feldbus-Protokoll im Bediener-Manual zum
entsprechenden Slave-DTM. Diese sind auf der netHOST Solutions DVD
im folgenden Verzeichnis abgelegt:
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\[Protokoll]\Slave-Konfiguration.
Für PROFIBUS DP ist dies das Bediener-Manual Generischer Slave-DTM
für PROFIBUS DP-Slave-Geräte, DOC031001OIxxDE.
Sie können auch die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie im
geöffneten Konfigurationsdialog des Slave-DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
 Klicken Sie auf OK, um das Dialogfenster zu schließen.
 Wiederholen Sie die obigen Schritte für jedes weitere Slave-Gerät, das
Sie im Feldbus verwenden möchten.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.2.2.5
57/156
Feldbus-Master konfigurieren
1. Das Konfigurationsfenster für den PROFIBUS DP-Master öffnen.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > PROFIBUS DP
Master.
 Das PROFIBUS DP Master Konfigurationsfenster öffnet sich mit dem
Dialogfenster Busparameter.
Abbildung 46: PROFIBUS DP-Master - Busparameter
2. PROFIBUS DP Busparameter konfigurieren.
 Definieren Sie die Busparameter.
Informationen zur Konfiguration des Feldbus-Masters finden Sie für das
jeweilige Feldbus-Protokoll im Bediener-Manual zum entsprechenden
Master-DTM. Diese sind auf der netHOST Solutions DVD im folgenden
Verzeichnis abgelegt:
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\[Protokoll].
Für PROFIBUS DP ist dies das Bediener-Manual DTM für HilscherPROFIBUS DP-Master-Geräte, DOC070401OIxxDE.
Sie können auch die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie im
geöffneten Konfigurationsdialog des Master-DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
 Klicken Sie anschließend die Schaltfläche Übernehmen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
58/156
3. Stationsadressen zuweisen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich Konfiguration > Stationstabelle.
 Das Dialogfenster Stationstabelle öffnet sich.
Abbildung 47: PROFIBUS DP Stationsadresse Slave
 Geben Sie im Feld Stationsadresse für jedes Slave-Gerät eine eigene
Stationsadresse ein.
 Schließen Sie das PROFIBUS DP Master Konfigurationsfenster mit der
Schaltfläche OK.
 Sie können nun das fertig konfigurierte Projekt auf Ihrem
Konfigurations-PC speichern und anschließend in den netHOST laden.
4. Projekt auf Konfigurations-PC speichern.
Hinweis: Speichern Sie die fertige Konfiguration auf Ihrem
Konfigurations-PC, damit Sie das Projekt bei Bedarf später bearbeiten
und erneut in den netHOST oder in ein Ersatzgerät laden können.
Konfigurationsprojekte, die lediglich direkt im Gerät gespeichert wurden,
können mit SYCON.net nicht „zurückgelesen“ werden.
 Speichern Sie das Projekt im Menü Datei > Speichern bzw. Datei
speichern unter oder über das Symbol .
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.2.2.6
59/156
Konfiguration in netHOST laden
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
2. Projekt öffnen.
 Wählen Sie in SYCON.net im Menü Datei > Öffnen… das netHOSTProjekt.
3. Konfiguration in netHOST laden.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Download.
Abbildung 48: Konfiguration in netHOST laden
ACHTUNG
Geräteschaden durch Unterbrechung der Spannungsversorgung
während des Konfigurations-Downloads.
Unterbrechen Sie keinesfalls die Spannungsversorgung des netHOSTGerätes während des Downloads der Konfiguration. Wenn der Strom zum
Zeitpunkt eines Schreibprozesses im Dateisystem ausfällt, kann dies eine
Schädigung des Gerätes zur Folge haben.
 Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja.
 Die Konfiguration wird in den netHOST übertragen. Danach erfolgt ein
automatisches Geräte-Reset.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
60/156
Hinweis: Der Start der Feldbus-Kommunikation wird per Default von der
Applikation gesteuert. Sie können allerdings bei Bedarf selber im
Dialogfenster
Master-Einstellungen
des
Feldbus-Master-DTMs
einstellen, ob der Anlauf der Buskommunikation „Automatisch durch das
Gerät“ oder „Gesteuert durch Applikation“ erfolgen soll. Zum Öffnen des
Feldbus-Master-DTMs markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen
Sie anschließend im Kontextmenü Konfiguration -> [Feldbus-System]
Master.
Wie Sie die Feldbus-Kommunikation manuell in der netHOST Device
Test Application starten können, ist im Abschnitt Kommunikation des
netHOST für Feldbus testen: Beispiel NHST-T100-DP/DPM ab Seite 77
beschrieben.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.3
61/156
netHOST für RTE mit SYCON.net konfigurieren: Beispiel
NHST-T100-EN/PNM
In diesem Beispiel für PROFINET IO dient eine vorkonfigurierte PC-Karte
CIFX 50-RE/PNS als IO Device (Slave-Gerät), das in das RTE-Netzwerk
eingefügt wird.
7.3.1
Voraussetzungen
• Sie haben SYCON.net auf Ihrem Konfigurations-PC installiert.
• Sie haben in SYCON.net das Benutzerrecht Wartung,
Planungsingenieur oder Administrator.
• Die Slave-Geräte verfügen über gültige Konfigurationsdaten und diese
sind Ihnen bekannt. In diesem Beispiel für PROFINET IO sind dies die
Stationsnamen der IO Devices und die Ein- und Ausgangsdaten der
Module.
• Sollten die Geräte, die Sie in Ihrem RTE-Netzwerk als Slaves einfügen
und konfigurieren möchten, nicht im Gerätekatalog von SYCON.net
enthalten sein, müssen Sie die entsprechenden
Gerätebeschreibungsdateien in SYCON.net importieren. Eine Anleitung
hierzu finden Sie im Kapitel Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net
importieren auf Seite 92.
• Sie haben dem netHOST-Gerät eine geeignete temporäre IP-Adresse
zugewiesen (siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für netHOST
zuweisen auf Seite 22).
• Das netHOST-Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Der Konfigurations-PC und das netHOST-Gerät sind mit demselben
lokalen TCP/IP-Netzwerk (Ethernet-LAN) verbunden.
Hinweis: Stecken Sie das Ethernet-LAN-Kabel in die RJ45-Buchse der
X3-Schnittstelle auf der rechten Gerätehälfte.
7.3.2
7.3.2.1
Schrittanleitung
netHOST-Projekt in SYCON.net anlegen
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
 SYCON.net startet mit einer Kennwortabfrage:
Abbildung 49: SYCON.net Login
 Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf OK.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
62/156
 Die SYCON.net-Rahmenapplikation öffnet sich mit einem neuen leeren
Projekt:
Abbildung 50: Leeres Projekt in SYCON.net
2. netHOST-Gerät in die Konfiguration einfügen.
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Hersteller
den Ordner Hilscher GmbH > Master.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
63/156
 Markieren Sie das Gerät NHST-T100-EN/PNM und ziehen Sie es mit
gedrückter Maustaste (Drag & Drop) auf die graue Root-Linie im
SYCON.net Konfigurationsfenster (mittleres Fenster).
Abbildung 51: netHOST in Projekt einfügen
 Das netHOST-Gerät erscheint im Projekt:
Abbildung 52: netHOST-Gerät in Projekt eingefügt
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
64/156
3. Projekt speichern.
 Speichern Sie das Projekt im Menü Datei > Speichern unter…
7.3.2.2
Gerät und Treiber zuordnen und Treiber konfigurieren
1. Das netHOST-Konfigurationsfenster (den netHOST-DTM) öffnen.
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
 Der
netHOST-DTM
öffnet
sich
mit
dem
Dialogfenster
Gerätezuordnung. SYCON.net startet anschließend automatisch eine
Suche nach verbundenen Geräten:
Abbildung 53: Suche nach verbundenen Geräten
 Da der netX Driver (der die Ethernet-LAN-Verbindung mit dem
netHOST-Gerät ermöglicht) die IP-Adresse des Gerätes noch nicht
kennt, wird der netHOST vorerst nicht gefunden.
2. Treiber wählen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Treiber.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
65/156
 Das Dialogfenster Treiber öffnet sich und zeigt eine Liste der
verfügbaren Treiber:
Abbildung 54: Treiber auswählen
 Vergewissern Sie sich, dass der netX Driver ausgewählt ist (erkennbar
an dem Häkchen in der Checkbox vor dem Treiber).
Hinweis: Im netHOST-DTM ist der netX Driver normalerweise bereits per
Default ausgewählt. Sollte dies hier nicht der Fall sein, setzen Sie ein
Häkchen in die Checkbox vor dem netX Driver.
 Klicken Sie anschließend auf OK bzw. Übernehmen.
3. IP-Adresse des netHOST im netX Driver konfigurieren.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen unter
Treiber den Eintrag netX Driver.
 Das Dialogfenster netX Driver öffnet sich.
 Wählen Sie das Register TCP Connection (TCP/IP-Verbindung):
Abbildung 55: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
66/156
 Vergewissern Sie sich, dass die Option Enable TCP Connector
angehakt ist.
 Klicken Sie neben der Dropdown-Liste Select IP Range auf die
Schaltfläche .
 Geben Sie im Feld IP Address die IP-Adresse ein, die Sie dem
netHOST-Gerät mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesen haben (siehe Abschnitt Temporäre IP-Adresse für
netHOST zuweisen auf Seite 22).
Hinweis: Eine detaillierte Beschreibung der TCP/IP-Einstellungen für den
netX Driver finden Sie im Abschnitt Dialogfenster netX Driver auf Seite
111.
 Klicken Sie auf die Schaltfläche Save.
4. Gerät zuordnen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen den
Eintrag Gerätezuordnung.
 Das Dialogfenster Gerätezuordnung öffnet sich.
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Geräteauswahl die Option nur
passende.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Suchen.
 Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind (siehe Abschnitt
Voraussetzungen auf Seite 46) und die IP-Adresse im netX Driver
korrekt konfiguriert wurde, wird das Gerät nun gefunden und erscheint
in der Liste.
Abbildung 56: Gerät zuordnen
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
67/156
 Setzen Sie einen Haken vor das gefundene netHOST-Gerät.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Übernehmen.
Hinweis: Sie können ein Konfigurationsprojekt für den netHOST auch
ohne aktuelle Ethernet-LAN-Verbindung erstellen. In diesem Fall wird im
Dialogfenster Gerätezuordnung kein netHOST-Gerät gefunden.
Spätestens für den Download der Konfiguration auf den netHOST
brauchen Sie dann allerdings eine funktionierende Ethernet-Verbindung
und müssen den netHOST im Dialogfenster Gerätezuordnung
zugeordnet haben.
7.3.2.3
Ethernet Marshalling konfigurieren
1. Das Konfigurationsfenster für das Ethernet Marshalling öffnen.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Ethernet Marshalling.
Abbildung 57: Aufruf der Konfiguration des Ethernet Marshalling
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
68/156
 Das Dialogfenster General für die Konfiguration des Ethernet
Marshalling öffnet sich:
Abbildung 58: IP Adresseinstellungen konfigurieren (1)
2. IP-Parameter einstellen.
 Entfernen Sie den Haken in der Checkbox vor DHCP, um die
Adresszuweisung per DHCP-Server zu deaktivieren und eine manuelle
Festlegung der Adressparameter zu ermöglichen.
 Die Checkboxen Enable lassen sich nun anhaken.
 Setzen Sie neben dem Adressparameter, den Sie festlegen möchten, in
der Checkbox Enable jeweils einen Haken.
Abbildung 59: IP Adresseinstellungen konfigurieren (2)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
69/156
 Tragen Sie anschließend die Adressparameter ein.
Hinweis: Sie konfigurieren hier eine „feste“ IP-Adresse für den netHOST,
die – anders als die mit dem Ethernet Device Configuration Tool
zugewiesene temporäre IP-Adresse – nach dem Herunterladen der
Konfiguration im Gerät remanent gespeichert wird. Wenn Sie hier eine
Adresse definieren, die von der temporären Adresse abweicht, und Sie
nach dem Herunterladen der Konfiguration später einmal erneut eine
Verbindung zwischen SYCON.net und dem Gerät herstellen möchten,
müssen Sie dann diese neue „feste“ Adresse auch im netX Driver
Dialogfenster eintragen und die dort noch vorhandene alte (mit dem
Ethernet Device Configuration Tool zugewiesene) temporäre IP-Adresse
überschreiben (siehe Schritt 3: „IP-Adresse des netHOST im netX Driver
konfigurieren“ im vorherigen Abschnitt). Ansonsten können Sie mit
SYCON.net keine Verbindung zu der neuen Adresse des netHOSTGerätes herstellen.
In der Testphase ist es sinnvoll, mit einer festen IP-Adresse zu arbeiten.
Es ist aber auch möglich, dass das netHOST-Gerät seine IP-Adresse
über einen BootP- oder DHCP-Server bezieht. Wenn Sie die BootP- oder
DHCP-Option wählen und die entsprechenden Checkboxen anhaken,
werden die manuell eingetragen Adressparameter zwar deaktiviert; die
Einträge bleiben aber dennoch für eine spätere Reaktivierung in den
Feldern erhalten.
 Schließen Sie das Fenster Ethernet Marshalling mit der Schaltfläche
OK.
7.3.2.4
IO Devices (Slaves) in RTE-Netzwerk einfügen und konfigurieren
Hinweis: In diesem Beispiel für PROFINET IO dient eine PC-Karte cifX
als IO Device (Slave-Gerät) im RTE-Netzwerk. In der PC-Karte cifX ist
bereits eine passende Firmware und die IO Device-Konfiguration
geladen, daher werden Firmware- und Konfigurations-Download in das
Slave-Gerät in dieser Anleitung nicht beschrieben.
Sollte ein Gerät, das Sie in Ihrem RTE-Netzwerk als Slave einfügen
möchten, nicht im Gerätekatalog von SYCON.net vorhanden sein,
müssen Sie die entsprechende Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net
importieren. Eine Anleitung hierzu finden Sie im Abschnitt
Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importieren auf Seite 92.
1. PROFINET IO Device einfügen.
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Feldbus
den Ordner PROFINET IO > Slave.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
70/156
 Markieren Sie das Gerät CIFX RE/PNS V3.4.19 – V3.4.x und ziehen
Sie es mit gedrückter Maustaste (Drag & Drop) in das mittlere Fenster
neben das netHOST-Symbol auf die Linie des RTE-Netzwerks.
Abbildung 60: IO Device in RTE-Netzwerk einfügen
 Das PROFINET IO Device (die PC-Karte cifX) erscheint auf der
PROFINET-Buslinie.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
71/156
2. PROFINET IO Device konfigurieren.
 Doppelklicken Sie auf das PROFINET IO Device (die PC-Karte cifX) an
der RTE-Buslinie, oder markieren Sie das Gerät und wählen Sie im
Kontextmenü (rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration…
 Das Konfigurationsfenster Module für das PROFINET IO Device öffnet
sich:
Abbildung 61: IO Device konfigurieren (1)
 Klicken Sie die Schaltfläche Modul hinzufügen, um ein Input-Modul
hinzuzufügen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
72/156
 Klicken Sie anschließend in das Feld Modul der neu hinzugefügten
Zeile und wählen Sie die Anzahl der Eingangs-Bytes Ihres IO-Gerätes
aus der Dropdown-Liste. In diesem Beispiel hat die PC-Karte cifX 16
Byte Eingangs- und 16 Byte Ausgangs-Daten. Wählen Sie daher 16
Byte Eingang in der Dropdown-Liste.
Abbildung 62: IO Device konfigurieren (2)
 Klicken Sie erneut die Schaltfläche Modul hinzufügen, um ein OutputModul hinzuzufügen.
 Klicken Sie anschließend in das Feld Modul der neu hinzugefügten
Zeile und wählen Sie 16 Byte Ausgang in der Dropdown-Liste.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
73/156
Abbildung 63: IO Device konfigurieren (3)
Detaillierte Informationen zur Konfiguration der Slave-Geräte finden Sie
für das jeweilige Protokoll im Bediener-Manual zum entsprechenden
Slave-DTM. Diese sind auf der netHOST Solutions DVD im folgenden
Verzeichnis abgelegt:
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\[Protokoll]\[Slave-Konfiguration].
Für PROFINET IO ist dies das Bediener-Manual Generischer DTM für
PROFINET IO-Device-Geräte, DOC060305OIxxDE.
Sie können auch die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie im
geöffneten Konfigurationsdialog des Slave-DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
 Klicken Sie nach Beendigung der Konfiguration auf OK, um das
Dialogfenster zu schließen.
 Sie haben die E/A-Daten des PROFINET IO Device konfiguriert.
Wiederholen Sie die obigen Schritte für jedes weitere Slave-Gerät, das Sie
im RTE-Netzwerk verwenden möchten.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
7.3.2.5
74/156
IO Controller (Master) im RTE-Netzwerk konfigurieren
Hinweis: In diesem Beispiel können Sie die IO Controller-Konfiguration
des netHOST-Gerätes in ihren Default-Einstellungen belassen.
1. Das Konfigurationsfenster für den PROFINET IO Controller öffnen.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > PROFINET IO
Controller.
 Das PROFINET IO Controller Konfigurationsfenster öffnet sich mit
dem Dialogfenster Controller Netzwerk-Einstellungen.
Abbildung 64: PROFINET IO Controller – Network Settings
2. PROFINET IO Controller Einstellungen überprüfen, bzw. ändern.
 Öffnen Sie im Navigationsbereich nacheinander die einzelnen
Konfigurationsfenster und überprüfen bzw. ändern Sie bei Bedarf die
einzelnen Parameter.
Informationen zur Konfiguration des RTE-Masters finden Sie für das
jeweilige RTE-Protokoll im Bediener-Manual zum entsprechenden
Master-DTM. Diese sind auf der netHOST Solutions DVD im folgenden
Verzeichnis abgelegt:
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master
Konfiguration\[Protokoll].
Für PROFINET IO ist dies das Bediener-Manual DTM für HilscherPROFINET IO-Controller-Geräte, DOC060302OIxxDE.
Sie können auch die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie im
geöffneten Konfigurationsdialog des Master-DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
75/156
 Klicken Sie nach Beendigung der Konfiguration die Schaltfläche
Übernehmen bzw. OK.
3. Projekt auf Konfigurations-PC speichern.
Hinweis: Speichern Sie die fertige Konfiguration auf Ihrem
Konfigurations-PC, damit Sie das Projekt bei Bedarf später bearbeiten
und erneut in den netHOST oder in ein Ersatzgerät laden können.
Konfigurationsprojekte, die lediglich direkt im Gerät gespeichert wurden,
können mit SYCON.net nicht „zurückgelesen“ werden.
 Speichern Sie das Projekt im Menü Datei > Speichern bzw. Datei
speichern unter oder über das Symbol .
7.3.2.6
Konfiguration in netHOST laden
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
2. Projekt öffnen.
 Wählen Sie in SYCON.net im Menü Datei > Öffnen… das netHOSTProjekt.
3. Konfiguration in netHOST laden.
 Markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Download.
Abbildung 65: Konfiguration in netHOST laden
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfiguration des netHOST Schritt für Schritt
76/156
ACHTUNG
Geräteschaden durch Unterbrechung der Spannungsversorgung
während des Konfigurations-Downloads.
Unterbrechen Sie keinesfalls die Spannungsversorgung des netHOSTGerätes während des Downloads der Konfiguration. Wenn der Strom zum
Zeitpunkt eines Schreibprozesses im Dateisystem ausfällt, kann dies eine
Schädigung des Gerätes zur Folge haben.
 Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja.
 Die Konfiguration wird in den netHOST übertragen. Danach erfolgt ein
automatisches Geräte-Reset.
Hinweis: Der Start der RTE-Kommunikation bei den Systemen
PROFINET IO und EtherNet/IP wird per Default von der Applikation
gesteuert, bei EtherCAT erfolgt der Anlauf automatisch durch das Gerät.
Sie können bei Bedarf in den RTE-Master-DTMs in SYCON.net
einstellen, ob der Anlauf der Buskommunikation „Automatisch durch das
Gerät“ oder „Gesteuert durch Applikation“ erfolgen soll. Zum Öffnen des
RTE-Master-DTMs markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie
anschließend im Kontextmenü Konfiguration -> [RTE-System] Master.
Für PROFINET IO können Sie dann das Anlaufverhalten im Dialogfenster
Controller-Einstellungen ändern, bei EtherCAT im Dialogfenster
Allgemeine Einstellungen und bei EtherNet/IP im Dialogfenster
Scanner-Einstellungen.
Wie Sie die RTE-Kommunikation manuell in der netHOST Device Test
Application starten können, ist im Abschnitt Kommunikation des
netHOST für RTE-Systeme testen: Beispiel NHST-T100-EN/PNM ab
Seite 83 beschrieben.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
8
77/156
Kommunikation testen Schritt für Schritt
8.1
Kommunikation des netHOST für Feldbus testen:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM
In diesem Kapitel wird exemplarisch das Testen der Buskommunikation
des netHOST als Master in einem PROFIBUS DP-Netzwerk mit Hilfe der
netHOST Device Test Application von Hilscher dargestellt.
8.1.1
Voraussetzungen
• Sie haben die netHOST Solutions-DVD, auf der sich die netHOST
Device Test Application befindet, in das lokale DVD-Laufwerk Ihres
Windows PC/Notebook eingelegt oder den Ordner netHOST Test von
der DVD (befindet sich auf der DVD im Verzeichnis Setups &
Drivers) lokal auf Ihren Windows PC/Notebook kopiert.
• Der Windows PC/Notebook und das netHOST-Gerät sind mit demselben
Ethernet-LAN verbunden.
• Das netHOST-Gerät und die Slaves sind im Feldbus installiert,
konfiguriert und mit Spannung versorgt.
8.1.2
Schrittanleitung
1. netHOST Device Test Application starten.
 Legen Sie die netHOST Solutions-DVD in das lokale DVD-ROMLaufwerk ein.
 Der Startbildschirm netHOST Solutions erscheint.
 Wählen Sie im Menü des Startbildschirms die Option Windows Test
Applikation ausführen.
Hinweis: Alternativ können Sie die Test-Applikation auch starten, indem
Sie im Ordner netHOST Test die Datei netHOST.exe doppelklicken.
 Die netHOST Device Test Application startet.
Abbildung 66: Startfenster netHOST Device Test Application
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
78/156
2. TCP/IP-Einstellungen des netX Driver überprüfen.
 Wählen Sie im Menü Device > Setup.
 Das Dialogfenster Connector Configuration öffnet sich.
 Wählen Sie das Register TCP Connection (TCP/IP-Verbindung):
Abbildung 67: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
 Prüfen Sie, ob im Feld IP Address die korrekte Adresse des netHOSTGerätes eingetragen ist. Falls nicht, holen Sie dies nach.
Hinweis: Die netHOST Device Test Application verwendet die gleichen
netX Treiber-Parameter wie SYCON.net. Wenn Sie im Dialogfenster netX
Driver in SYCON.net bereits die korrekte IP-Adresse eingetragen haben,
wird diese Adresse auch hier in der netHOST Device Test Applikation
angezeigt und übernommen.
 Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.
 Das Dialogfenster Connector Configuration schließt sich.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
79/156
3. Kommunikationskanal öffnen.
 Wählen Sie im Menü Device > Open.
 Die Test Applikation stellt eine Ethernet-Verbindung zum netHOST her.
Dies kann einige Sekunden dauern. Anschließend öffnet sich das
Dialogfenster Channel Selection:
Abbildung 68: Channel Selection in netHOST Device Test Application
 Markieren Sie im Dialogfenster links im Navigationsbaum den Eintrag
Channel1. Dies ist der Kanal für den Feldbus-Master, in diesem Fall
der PROFIBUS DP-Master.
Wichtig: Beachten Sie, dass bei netHOST-Geräten für Feldbus (NHSTT100-DP/DPM, NHST-T100-CO/COM und NHST-T100-DN/DNM) der
Zugriff auf den Feldbus-Master immer über Kanal 1 (Channel1) erfolgt.
Bei netHOST-Geräten für Real-Time Ethernet-Systeme (NHST-T100EN/PNM, NHST-T100-EN/ECM und NHST-T100-EN/EIM) dagegen
erfolgt der Zugriff auf den RTE-Master immer über Kanal 0 (Channel0).
 Im Dialogfenster rechts werden die Geräte-Parameter des verbundenen
netHOSTs angezeigt.
Hinweis: Sie können kontrollieren, ob Sie mit dem richtigen Gerät
verbunden sind, indem Sie die im Feld Serial Number angezeigte
Seriennummer mit der Seriennummer auf dem netHOST-Gerät
vergleichen.
 Klicken Sie anschließend auf Open.
 Das Dialogfenster Channel Selection schließt sich. Der gewählte
Kanal wird anschließend in der Kopfzeile der netHOST Device Test
Application angezeigt.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
80/156
4. Buskommunikation starten.
 Wählen Sie im Menü Device > Bus State.
 Der Dialog Bus State Test öffnet sich:
Abbildung 69: Bus State in netHOST Device Test Application
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste New Bus State die Option Bus ON.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Set Bus State.
 Die Feldbus-Kommunikation wird gestartet.
5. E/A-Daten lesen und schreiben.
 Wählen Sie im Menü Data Transfer > I/O Data.
 Das Dialogfenster für die E/A-Daten öffnet sich:
Abbildung 70: E/A-Daten in netHOST Device Test Application
 Geben Sie im Bereich Process Data Input Image im Feld Length die
Anzahl der anzuzeigenden Bytes ein.
 Klicken Sie in das Feld Data.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
81/156
 Sorgen Sie anschließend dafür, dass ein oder mehrere Slave-Geräte im
sekundären Netzwerk (Feldbus) Signale senden, die im Bereich
Process Data Input Image im Feld Data als Eingangsdaten angezeigt
werden können. In unserem Konfigurationsbeispiel mit dem Hilscher
CB-AB32-DPS IO-Testboard als Feldbus-Slave können Sie
beispielsweise den Taster S1 auf dem Testboard drücken.
 Das Signal des Slave-Geräts wird als Datum im Feld Data angezeigt:
Abbildung 71: Anzeige von Eingangsdaten in netHOST Device Test Application
 Geben Sie im Bereich Process Data Output Image im Feld Data
Ausgangsdaten ein, die an das Slave-Gerät gesendet werden und dort
ein Ereignis auslösen. In unserem Konfigurationsbeispiel mit dem IOTestboard als Feldbus-Slave können Sie beispielsweise den Wert 02 00
eingeben.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Update.
Abbildung 72: Eingabe von Ausgangsdaten in netHOST Device Test Application
 Am Slave-Gerät werden die entsprechenden Bits empfangen. (In
unserem Beispiel mit dem IO-Testboard leuchtet die Diode OUT an S2.)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
82/156
6. Test beenden.
 Wählen Sie im Menü Device > Bus State.
 Der Dialog Bus State Test öffnet sich.
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste New Bus State die Option Bus OFF
und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Set Bus State.
 Schließen Sie im Menü Device > Close den Kommunikationskanal.
 Beenden Sie im Menü File > Quit die netHOST Device Test
Application.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
8.2
83/156
Kommunikation des netHOST für RTE-Systeme testen:
Beispiel NHST-T100-EN/PNM
In diesem Kapitel wird exemplarisch das Testen der Kommunikation des
netHOST als Controller (Master) in einem PROFINET IO-Netzwerk mit Hilfe
der netHOST Device Test Application von Hilscher dargestellt. Als IO
Device dient eine PC-Karte CIFX 50-RE/PNS, als Slave-Applikation die
cifX Test Application, die zusammen mit dem cifX-Treiber auf dem HostPC der PC-Karte cifX installiert wurde.
8.2.1
Voraussetzungen
• Sie haben die netHOST Solutions-DVD, auf der sich die netHOST
Device Test Application befindet, in das lokale DVD-Laufwerk Ihres
Windows PC/Notebook eingelegt oder den Ordner netHOST Test von
der DVD (befindet sich auf der DVD im Verzeichnis Setups &
Drivers) lokal auf Ihren Windows PC/Notebook kopiert.
• Der Windows PC/Notebook und das netHOST-Gerät sind mit demselben
Ethernet-LAN verbunden.
• Das netHOST-Gerät und die Slaves sind im Real-Time EthernetNetzwerk installiert, konfiguriert und mit Spannung versorgt.
• Für dieses Beispiel benötigen Sie als IO Device eine PC-Karte CIFX 50RE/PNS sowie die cifX Test Application, die zusammen mit dem cifXTreiber auf dem Host-PC der PC-Karte cifX installiert wurde.
8.2.2
Schrittanleitung
1. netHOST Device Test Application starten.
 Legen Sie die netHOST Solutions-DVD in das lokale DVD-ROMLaufwerk ein.
 Der Startbildschirm netHOST Solutions erscheint.
 Wählen Sie im Menü des Startbildschirms die Option Windows Test
Applikation ausführen.
Hinweis: Alternativ können Sie die Test-Applikation auch starten, indem
Sie im Ordner netHOST Test die Datei netHOST.exe doppelklicken.
 Die netHOST Device Test Application öffnet sich.
Abbildung 73: Startfenster netHOST Device Test Application
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
84/156
2. TCP/IP-Einstellungen des netX Driver überprüfen.
 Wählen Sie im Menü Device > Setup.
 Das Dialogfenster Connector Configuration öffnet sich.
 Wählen Sie das Register TCP Connection (TCP/IP-Verbindung):
Abbildung 74: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
 Prüfen Sie, ob im Feld IP Address die korrekte Adresse des netHOSTGerätes eingetragen ist. Falls nicht, holen Sie dies nach.
Hinweis: Die netHOST Device Test Application verwendet die gleichen
netX Treiber-Parameter wie SYCON.net. Wenn Sie im Dialogfenster netX
Driver in SYCON.net bereits die korrekte IP-Adresse eingetragen haben,
wird diese Adresse auch hier in der netHOST Device Test Applikation
angezeigt und übernommen.
 Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.
 Das Dialogfenster Connector Configuration schließt sich.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
85/156
3. Kommunikationskanal öffnen.
 Wählen Sie im Menü Device > Open.
 Die Test Applikation stellt eine Ethernet-Verbindung zum netHOST her.
Dies kann einige Sekunden dauern. Anschließend öffnet sich das
Dialogfenster Channel Selection:
Abbildung 75: Channel Selection in netHOST Device Test Application
 Markieren Sie im Dialogfenster links im Navigationsbaum den Eintrag
Channel0. Dies ist der Kanal für den RTE-Master, in diesem Fall für
den PROFINET IO Controller.
Wichtig: Beachten Sie, dass bei netHOST-Geräten für Real-Time
Ethernet-Systeme (NHST-T100-EN/PNM, NHST-T100-EN/ECM und
NHST-T100-EN/EIM) der Zugriff auf den RTE-Master immer über Kanal 0
(Channel0) erfolgt.
Bei netHOST-Geräten für Feldbus (NHST-T100-DP/DPM, NHST-T100CO/COM und NHST-T100-DN/DNM) dagegen erfolgt der Zugriff auf den
Feldbus-Master immer über Kanal 1 (Channel1)
 Im Dialogfenster rechts werden die Geräte-Parameter des verbundenen
netHOSTs angezeigt.
Hinweis: Sie können kontrollieren, ob Sie mit dem richtigen Gerät
verbunden sind, indem Sie die im Feld Serial Number angezeigte
Seriennummer mit der Seriennummer auf dem netHOST-Gerät
vergleichen.
 Klicken Sie anschließend auf Open.
 Das Dialogfenster Channel Selection schließt sich. Der gewählte
Kanal wird anschließend in der Kopfzeile der netHOST Device Test
Application angezeigt.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
86/156
4. Buskommunikation starten.
 Wählen Sie im Menü Device > Bus State.
 Der Dialog Bus State Test öffnet sich:
Abbildung 76: Bus State in netHOST Device Test Application
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste New Bus State die Option Bus ON.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Set Bus State.
 Die Kommunikation im RTE-Netzwerk wird gestartet.
5. E/A-Daten Dialogfenster öffnen.
 Wählen Sie im Menü Data Transfer > I/O Data.
 Das Dialogfenster für die E/A-Daten öffnet sich:
Abbildung 77: E/A-Daten in netHOST Device Test Application
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
87/156
 Geben Sie im Bereich Process Data Input Image im Feld Length die
Anzahl der anzuzeigenden Bytes ein.
 Klicken Sie in das Feld Data.
Hinweis: Sorgen Sie anschließend dafür, dass ein oder mehrere SlaveGeräte im RTE-Netzwerk Signale senden, die im Bereich Process Data
Input Image im Feld Data als Eingangsdaten angezeigt werden können.
Nachfolgend ist für die PC-Karte CIFX 50-RE/PNS als IO Device
beschrieben, wie Sie hierfür die cifX Test Application verwenden
können, die zusammen mit dem cifX-Treiber auf dem Host-PC der PCKarte cifX installiert wurde.
6. cifX Test Application starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü des Host-PCs der PC-Karte cifX,
Start > Systemsteuerung > cifX Test.
 Die cifX Test Application öffnet sich:
Abbildung 78: Startfenster cifX Test Application
7. In der cifX Test Application Kommunikationskanal zur PC-Karte cifX
öffnen.
 Wählen Sie im Menü Device > Open.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
88/156
 Die cifX Test Applikation stellt über den cifX-Treiber und der PCISchnittstelle eine Verbindung zur PC-Karte cifX her. Dies kann einige
Sekunden dauern. Anschließend öffnet sich das Dialogfenster Channel
Selection:
Abbildung 79: Channel Selection in cifX Test Application
 Markieren Sie im Dialogfenster links im Navigationsbaum den Eintrag
Channel0. Dies ist der Kanal für das PROFINET IO Device.
 Klicken Sie anschließend auf Open.
 Das Dialogfenster Channel Selection schließt sich. Der gewählte
Kanal wird anschließend in der Kopfzeile der cifX Test Application
angezeigt:
Abbildung 80: cifX Test Application nach Auswahl des Kanals
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
89/156
8. Ausgangsdaten senden.
 Wählen Sie im Menü der cifX Test Application Data Transfer > I/O
Data.
 Das Dialogfenster für die E/A-Daten öffnet sich:
Abbildung 81: E/A-Daten in cifX Test Application (1)
 Geben Sie im Bereich Process Data Output Image im Feld Data
Ausgangsdaten ein, die an den IO Controller (i. e. den netHOST)
gesendet werden und in der netHOST Device Test Application
angezeigt werden sollen:
Abbildung 82: E/A-Daten in cifX Test Application (2)
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Update.
 Die Daten werden über das PROFINET-Netzwerk vom IO Device (i. e.
der PC-Karte cifX) zum IO Controller (i. e. netHOST) gesendet.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
90/156
9. Eingangsdaten in netHOST Device Test Application anzeigen.
 Wechseln Sie in die netHOST Device Test Application.
 Die eingehenden Signale des IO Device werden im Bereich Process
Data Input Image im Feld Data angezeigt:
Abbildung 83: Anzeige von Eingangsdaten in netHOST Device Test Application
10. Ausgangsdaten an IO Device senden.
 Geben Sie in der netHOST Device Test Application im Bereich Process
Data Output Image im Feld Data Ausgangsdaten ein, die an das IO
Device gesendet werden sollen.
 Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Update.
Abbildung 84: Eingabe von Ausgangsdaten in netHOST Device Test Application
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kommunikation testen Schritt für Schritt
91/156
11. Eingangsdaten in cifX Test Application anzeigen.
 Wechseln Sie in die cifX Test Application.
 Geben Sie im Bereich Process Data Input Image in das Feld Length
die Anzahl der zu empfangenden Bytes ein. Klicken Sie anschließend in
das Feld Data.
 Die eingehenden Signale des IO Controllers werden im Feld Data
angezeigt:
Abbildung 85: Anzeige von Eingangsdaten in cifX Test Application
12. Test beenden.
 Wählen Sie in der netHOST Device Test Application im Menü Device >
Bus State.
 Der Dialog Bus State Test öffnet sich.
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste New Bus State die Option Bus OFF
und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Set Bus State.
 Schließen Sie im Menü Device > Close den Kommunikationskanal.
 Beenden Sie im Menü File > Quit die netHOST Device Test
Application.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importieren
9
92/156
Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importieren
Dieser Abschnitt ist nur relevant für Sie, falls ein Slave-Gerät, das Sie beim
Konfigurieren des netHOSTs in SYCON.net in das Projekt einfügen
möchten, nicht im Gerätekatalog von SYCON.net enthalten ist. In diesem
Fall müssen Sie die Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importieren.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
 Öffnen Sie in SYCON.net ein Projekt (falls noch nicht geschehen).
 Wählen Sie in der Menüleiste Netzwerk > Gerätebeschreibungen
importieren…
 Es öffnet sich folgendes Dialogfenster:
Abbildung 86: Gerätedatei importieren: Beispiel PROFIBUS GSD
 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Dateityp den für den Feldbus bzw.
das RTE-System passenden Dateityp.
 Navigieren
Sie
anschließend
zum
Ablageort
der
Gerätebeschreibungsdatei.
 Die
zu
dem
Feldbus
bzw.
RTE-System
passenden
Gerätebeschreibungsdateien werden im Dialogfenster angezeigt.
 Markieren Sie die Datei und klicken Sie anschließend auf die
Schaltfläche Öffnen.
 Quittieren Sie die Sicherheitsfrage, ob Sie den Katalog neu laden
möchten, mit Ja.
 Sie haben die Gerätebeschreibungsdatei in SYCON.net importiert und
können das Gerät nun im Konfigurationsprojekt an der Buslinie als
Slave hinzufügen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
93/156
10 Firmware mit SYCON.net aktualisieren
10.1 Übersicht
Mit Ausnahme des NHST-T100-EN (Art. Nr.: 1890.800) werden alle
netHOST-Geräte mit geladener Firmware ausgeliefert. Für den Fall, dass
die netHOST-Firmware einmal aktualisiert werden muss, beschreibt dieses
Kapitel anhand des NHST-T100-DP/DPM, wie Sie dieses Firmware-Update
mit SYCON.net vornehmen können.
Beachten Sie, dass bei einer Firmware-Aktualisierung eine eventuell im
Gerät vorhandene Konfigurationsdatei und die konfigurierte IP-Adresse
verloren gehen. Der netHOST fällt nach einem Firmware-Download wieder
auf seine Default-IP-Adresse 0.0.0.0 zurück, daher müssen Sie
anschließend zunächst eine temporäre IP-Adresse mit Hilfe des Ethernet
Device Configuration Tool zuweisen (siehe Abschnitt Temporäre IPAdresse für netHOST zuweisen auf Seite 22) bevor Sie mit SYCON.net
eine neue Konfiguration in das Gerät laden können.
Hinweis: Die in diesem Kapitel beschriebene Firmware-Aktualisierung
mittels SYCON.net kann nur durchgeführt werden, wenn im netHOSTGerät bereits eine funktionsfähige Firmware vorhanden ist. Im Falle einer
fehlenden oder defekten Firmware müssen Sie ein sogenanntes
„Firmware-Recovery“ mit Hilfe einer SD-Speicherkarte oder über eine
USB-Verbindung vornehmen. Anleitungen hierzu finden Sie im
Benutzerhandbuch netHOST NHST-T100 – LAN-gesteuerte MasterGeräte für Feldbus und Real-Time Ethernet-Netzwerke im Kapitel
Firmware-Recovery.
10.2 Voraussetzungen für die Firmware-Aktualisierung mit
SYCON.net
• Sie haben SYCON.net auf Ihrem Konfigurations-PC installiert.
• Sie haben die netHOST Solutions DVD in das lokale DVD-Laufwerk
Ihres Konfigurations-PCs eingelegt bzw. haben Zugriff auf die FirmwareDatei, die Sie in den netHOST laden möchten.
• Der Konfigurations-PC und das netHOST-Gerät sind mit demselben
(lokalen) Ethernet-Netzwerk verbunden.
• Das netHOST-Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Sie kennen die IP-Adresse des netHOST-Gerätes.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
94/156
10.3 Schrittanleitung Firmware-Aktualisierung mit SYCON.net
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
 SYCON.net startet mit einer Kennwortabfrage:
Abbildung 87: SYCON.net Login
 Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf OK.
 Die SYCON.net-Rahmenapplikation öffnet sich mit einem neuen leeren
Projekt:
Abbildung 88: Leeres Projekt in SYCON.net
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
95/156
2. Vorhandenes netHOST-Projekt öffnen oder neues Projekt anlegen.
Hinweis: Sie können ein bereits bestehendes Konfigurations-Projekt
dazu verwenden, die Firmware in das netHOST-Gerät zu laden. Falls Sie
keinen Zugriff auf die alte Projekt-Datei haben, können Sie provisorisch
ein neues Projekt erstellen, das nur aus dem netHOST-Symbol besteht,
und dieses Projekt nutzen, um damit eine Online-Verbindung
herzustellen und die Firmware in das netHOST-Gerät zu laden.
 Öffnen Sie im Menü Datei > Öffnen… ein vorhandenes netHOSTProjekt.
ODER
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Hersteller
den Ordner Hilscher GmbH > Master. Markieren Sie anschließend das
netHOST-Gerät (in diesem Beispiel das NHST-T100-DP/DPM) und
ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste (Drag & Drop) in das mittlere
Fenster auf die graue Root-Linie.
3. Das netHOST-Konfigurationsfenster (den netHOST-DTM) öffnen.
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
 Falls Sie ein vorhandenes netHOST-Projekt verwenden, für das bereits
der Treiber konfiguriert und das Gerät zugeordnet wurden, öffnet sich
der netHOST-DTM mit dem Dialogfenster Einstellungen, wo Sie den
Firmware-Download starten können.
In diesem Fall können Sie direkt mit Schritt 4 fortfahren.
ODER
 Falls Sie ein neu angelegtes netHOST-Projekt verwenden, öffnet sich
der netHOST-DTM mit dem Dialogfenster Gerätezuordnung und
startet automatisch eine Suche nach verbundenen Geräten.
In diesem Fall müssen Sie zuerst das Gerät zuordnen sowie
gegebenenfalls den Treiber konfigurieren, bevor Sie im Dialogfenster
Einstellungen den Firmware-Download durchführen können.
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Gerät und Treiber
zuordnen und Treiber konfigurieren auf Seite 49.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
96/156
4. Verfügbare Firmware suchen.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Konfiguration das
Element Einstellungen.
 Das Dialogfenster Einstellungen öffnet sich.
Abbildung 89: Dialogfenster Einstellungen
 Klicken Sie neben dem Feld Verfügbare Gerätesoftware auf die
Schaltfläche Suchen, um die zu ladende Firmware-Datei auszuwählen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
97/156
 Der Dialog Firmware-Datei auswählen öffnet sich:
Abbildung 90: Firmware-Datei auswählen
 Navigieren Sie zum Ablageort der gewünschten Firmware-Datei.
Firmware-Dateien finden Sie auf der netHOST Solutions DVD im
Verzeichnis Firmware\netHOST.
Der nachfolgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Firmware
zu welchem Gerät gehört:
netHOST-Gerät
Protokoll (Feldbus oder RTE)
Firmware-Datei
NHST-T100-DP/DPM
PROFIBUS DP Master
FT20V010.NXF
NHST-T100-CO/COM
CANopen Master
FT20V040.NXF
NHST-T100-DN/DNM
DeviceNet Master
FT20V060.NXF
NHST-T100-EN/PNM
PROFINET IO Controller
FT20C0V0.NXF
NHST-T100-EN/ECM
EtherCAT Master
FT20E0V0.NXF
NHST-T100-EN/EIM
EtherNet/IP Scanner
FT20G0V0.NXF
Tabelle 16: Zuordnung netHOST / Firmware
 Markieren Sie die passende Firmware-Datei
anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
und
klicken
Sie
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
98/156
 Zurück im Dialogfenster Einstellungen wird nun im Feld Verfügbare
Gerätesoftware die gewählte Firmware-Datei angezeigt:
Abbildung 91: Firmware Download
5. Firmware in das netHOST-Gerät laden.
 Markieren Sie im Feld Verfügbare Gerätesoftware die Firmware-Datei.
 Die Softwareklasse und Softwareversion der markierten Datei wird
angezeigt.
 Prüfen Sie, ob Sie die passende Firmware ausgewählt haben.
ACHTUNG
Geräteschaden durch Unterbrechung der Spannungsversorgung
während des Firmware-Updates.
Unterbrechen Sie keinesfalls die Spannungsversorgung des netHOSTGerätes während der Aktualisierung der Firmware. Wenn der Strom zum
Zeitpunkt eines Schreibprozesses im Dateisystem ausfällt, kann dies eine
Schädigung des Gerätes zur Folge haben.
 Falls es sich bei der im Feld Verfügbare Gerätesoftware markierten
Firmware-Datei um die richtige Softwareversion handelt, klicken Sie
auf die Schaltfläche Download, um den Download zu starten.
 Die Firmware wird in das netHOST-Gerät übertragen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Firmware mit SYCON.net aktualisieren
99/156
Hinweis: Beachten Sie, dass bei einem Firmware-Download eine
eventuell im Gerät vorhandene Konfigurationsdatei und die konfigurierte
IP-Adresse verloren gehen. Der netHOST fällt wieder auf seine Default
IP-Adresse 0.0.0.0 zurück, daher müssen Sie anschließend die IPAdresse mit Hilfe des Ethernet Device Configuration Tool neu
zuweisen. Eine Anleitung hierzu finden Sie im Abschnitt Temporäre IPAdresse für netHOST zuweisen auf Seite 22.
 Schließen Sie das netHOST-DTM mit der Schaltfläche OK oder
Abbrechen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere netHOST-Geräte übertragen
100/156
11 Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere
netHOST-Geräte übertragen
11.1 Übersicht
Mit Hilfe der Speicherkartenverwaltung des netHOST-DTMs in
SYCON.net können Sie eine bereits heruntergeladene Konfiguration
zusammen mit der Firmware und der IP-Adresse aus dem internen
Ladespeicher des netHOST-Gerätes auf eine in das Gerät eingesteckte
SD-Speicherkarte kopieren. Damit können Sie quasi ein Backup der Daten
auf ein externes Speichermedium durchführen.
Anschließend können Sie die SD-Speicherkarte aus dem netHOST-Gerät
entnehmen, in andere Geräte einstecken und dann die Daten in deren
Ladespeicher übertragen. Mit dieser Methode lassen sich somit bei Bedarf
mehrere Geräte bequem auf denselben Konfigurationszustand bringen
(„klonen“), ohne dass dabei jedes Mal eine neue Verbindung zwischen dem
Konfigurations-PC bzw. SYCON.net und den Geräten hergestellt werden
muss. Dies kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn Sie ein
identisches Ersatzgerät konfigurieren möchten.
Dieses Kapitel beschreibt den Übertragungsvorgang anhand des netHOSTGerätes NHST-T100-DP/DPM.
11.2 Voraussetzungen
• Eine im Format FAT16 formatierte SD-Speicherkarte.
Hinweis: Die SD-Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang des netHOST
enthalten und kann bei Hilscher unter der Artikelnummer 1719.003 bestellt
werden.
• Eine passende Konfiguration wurde erstellt und erfolgreich in das
netHOST-Gerät geladen.
• Der Windows PC/Notebook mit SYCON.net und das netHOST-Gerät
sind mit demselben (lokalen) Ethernet-Netzwerk verbunden.
• Das netHOST-Gerät wird mit Spannung versorgt.
11.3 Schrittanleitung
1. SYCON.net starten.
 Wählen Sie im Windows-Startmenü Start > Alle Programme >
SYCON.net Systemkonfigurator > SYCON.net.
 SYCON.net startet mit einer Kennwortabfrage:
Abbildung 92: SYCON.net Login
 Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf OK.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere netHOST-Geräte übertragen
101/156
 Die SYCON.net-Rahmenapplikation öffnet sich mit einem neuen leeren
Projekt:
Abbildung 93: Leeres Projekt in SYCON.net
2. Vorhandenes netHOST-Projekt öffnen oder neues Projekt anlegen.
Hinweis: Sie können ein bereits bestehendes Konfigurations-Projekt
dazu verwenden, um eine Online-Verbindung zwischen SYCON.net und
dem netHOST-Gerät herzustellen und das Dialogfenster
Speicherkartenverwaltung aufzurufen. Falls Sie keinen Zugriff auf die
alte Projekt-Datei haben, können Sie provisorisch ein neues Projekt
erstellen, das nur aus dem netHOST-Symbol besteht, und dieses Projekt
dann dazu nutzen, die Online-Verbindung herzustellen.
 Öffnen Sie im Menü Datei > Öffnen… ein vorhandenes netHOSTProjekt.
ODER
 Öffnen Sie im Gerätekatalog (rechtes Fenster) im Register Hersteller
den Ordner Hilscher GmbH > Master. Markieren Sie anschließend das
Gerät NHST-T100-DP/DPM und ziehen Sie es mit gedrückter
Maustaste (Drag & Drop) in das mittlere Fenster auf die graue RootLinie.
3. Das netHOST-Konfigurationsfenster (den netHOST-DTM) öffnen.
 Doppelklicken Sie auf das netHOST-Symbol an der Buslinie oder
markieren Sie das netHOST-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü
(rechte Maustaste) den Eintrag Konfiguration > Allgemeine
Einstellungen.
 Falls Sie ein vorhandenes netHOST-Projekt verwenden, für das bereits
der Treiber konfiguriert und das Gerät zugeordnet wurden, öffnet sich
der netHOST-DTM mit dem Dialogfenster Einstellungen.
Fahren Sie in diesem Fall direkt mit Schritt 4 fort.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere netHOST-Geräte übertragen
102/156
ODER
 Falls Sie ein neu angelegtes netHOST-Projekt verwenden, öffnet sich
der netHOST-DTM mit dem Dialogfenster Gerätezuordnung und
startet automatisch eine Suche nach verbundenen Geräten.
In diesem Fall müssen Sie zuerst das Gerät zuordnen sowie
gegebenenfalls den Treiber konfigurieren, bevor Sie im Dialogfenster
Speicherkartenverwaltung auf die in das netHOST-Gerät
eingesteckte SD-Speicherkarte zugreifen können. Informationen hierzu
finden Sie im Abschnitt Gerät und Treiber zuordnen und Treiber
konfigurieren auf Seite 49.
4. Konfigurationsdaten von netHOST-Gerät auf SD-Speicherkarte kopieren.
 Wählen Sie im Navigationsbereich im Ordner Konfiguration das
Element Speicherkartenverwaltung.
 Das Dialogfenster Speicherkartenverwaltung öffnet sich. Wenn keine
SD-Speicherkarte im netHOST-Gerät eingesteckt ist, wird im Bereich
Verzeichnis im Feld Ordner das Dateisystem des Ladespeichers des
netHOST-Gerätes angezeigt:
Abbildung 94: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ im netHOST-DTM
 Stecken Sie die SD-Speicherkarte in das netHOST-Gerät ein.
 Schließen Sie das Dialogfenster Speicherkartenverwaltung kurz und
öffnen Sie es anschließend wieder, um die Anzeige zu aktualisieren.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere netHOST-Geräte übertragen
103/156
 Bei eingesteckter SD-Speicherkarte wird im Bereich Verzeichnis im
Feld Ordner das Dateisystem des Ladespeichers des netHOSTGerätes und darunter das SDMMC Dateisystem der SD-Speicherkarte
angezeigt, außerdem sind die Schaltflächen Wiederherstellen und
Sichern aktiviert:
Abbildung 95: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ nach Einstecken der Speicherkarte
 Klicken Sie auf Sichern, um die im Ladespeicher des netHOSTGerätes enthaltenen Dateien auf die SD-Speicherkarte zu kopieren.
 Die im Ladespeicher enthaltenen Dateien werden auf die SDSpeicherkarte kopiert und anschließend im Feld Ordner unter
SDMMC:\Backup angezeigt:
Abbildung 96: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ nach Sichern des Ladespeichers
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Konfigurationsdaten per Speicherkarte auf weitere netHOST-Geräte übertragen
104/156
 Klicken Sie auf OK, um das netHOST-DTM zu schließen.
 Verlassen Sie anschließend SYCON.net.
5. Konfigurationsdaten per SD-Speicherkarte auf Ersatzgerät übertragen.
 Ziehen Sie die SD-Speicherkarte aus dem ursprünglichen netHOSTGerät heraus.
 Stecken Sie anschließend die SD-Speicherkarte in das Ersatzgerät.
 Stellen Sie die Spannungsversorgung am Ersatzgerät her, bzw.
unterbrechen Sie kurzzeitig die Spannungsversorgung (falls bereits
eine Spannungsversorgung vorhanden war).
 Das Ersatzgerät lädt die Konfigurationsdaten von der SD-Speicherkarte
in den eigenen Ladespeicher.
Dabei zeigt die SYS-LED für ca. acht Sekunden einen schnellen
Wechsel zwischen grün und gelb, dann für ca. zehn Sekunden gelb,
dann ist die LED kurz aus und abschließend dauerhaft grün.
Das Gerät startet automatisch die soeben geladene Firmware und die
Konfiguration.
 Entfernen Sie die SD-Speicherkarte aus dem netHOST-Gerät.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
105/156
12 Beschreibung des netHOST-DTM
12.1 Übersicht
Die Konfigurationssoftware SYCON.net besteht aus einer FDTRahmenapplikation (FDT = Field Device Tool) und einzelnen DTMs (Device
Type Manager). DTMs sind Softwaremodule mit eigener grafischer
Benutzeroberfläche, die der Konfiguration eines Gerätes innerhalb einer
Rahmenapplikation dienen und die jeweils für das Gerät bzw. für das
Protokoll notwendigen Parameter enthalten.
Dieses Kapitel beschreibt die Schaltflächen und Parameter des in
SYCON.net enthaltenen DTM für den netHOST.
SYCON.net enthält eine kontextsensitive Online-Hilfe für das DTM, die
Sie im geöffneten netHOST-DTM mit der Schaltfläche Hilfe oder die
Taste F1 aufrufen können.
12.2 Beschreibung der DTM-GUI
Dieser Abschnitt beschreibt die Struktur der grafischen Benutzeroberfläche
(GUI) des netHOST-DTM. Die GUI ist in fünf Bereiche unterteilt:
Abbildung 97: Bereiche der GUI des netHOST-DTM
Allgemeine Geräteinformation
Parameter
Bedeutung
EA-Gerät
Gerätename
Hersteller
Name des Geräteherstellers
Geräte-ID
Identifikationsnummer des Gerätes
Hersteller-ID
Identifikationsnummer des Herstellers
Tabelle 17: Allgemeine Geräteinformationen im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
106/156
Navigationsbereich
Hier können Sie die einzelnen Dialogfenster des DTM per Mausklick
aufrufen. Die Einträge für die Dialogfenster sind in Kategorien bzw. Ordner
unterteilt. Beachten Sie, dass die im Navigationsbereich angezeigten
Kategorien davon abhängen, ob eine aktive Onlineverbindung zwischen
SYCON.net und dem netHOST-Gerät besteht. Wenn DTM und Gerät aktiv
miteinander verbunden sind, stehen hier nur die Dialogfenster für die
Kategorie Diagnose des netHOST zur Auswahl. Besteht keine Verbindung,
werden hier nur die Dialogfenster der Kategorien Einstellungen und
Konfiguration angezeigt.
Durch Mausklick auf die Schaltfläche
können Sie den Navigationsbereich
ausblenden. Im aktuell geöffneten
Dialogfenster erscheint dann unten links die
Schaltfläche
, mit der
Sie den Navigationsbereich wieder
einblenden können.
Abbildung 98: Navigationsbereich im netHOST-DTM
Dialogfenster (Hauptbereich auf der rechten Seite)
Hier werden die im Navigationsbereich gewählten Dialogfenster angezeigt.
Wenn keine Onlineverbindung besteht, stehen die Dialogfenster für die
Einstellungen und Konfiguration des netHOST zur Auswahl:
Dialogfenster
Beschreibung
Einstellungen
Treiber
Im Dialogfenster Treiber können Sie aus einer Liste der
installierten Treiber einen Treiber für das Gerät auswählen.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dialogfenster
Treiber auf Seite 110.
netX Driver
Im Dialogfenster netX Driver können Sie den netX-Treiber
konfigurieren, der die Kommunikation zwischen dem DTM bzw.
SYCON.net und dem netHOST-Gerät ermöglicht. Beispielsweise
müssen Sie hier die IP-Adresse des netHOST-Gerätes eintragen.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dialogfenster netX
Driver auf Seite 111.
Gerätezuordnung
Im Dialogfenster Gerätezuordnung müssen Sie das Gerät, das
Sie konfigurieren möchten, auswählen und dem Treiber zuordnen.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dialogfenster
Gerätezuordnung auf Seite 113.
Konfiguration
Einstellungen
Im Dialogfenster Einstellungen können Sie mittels DownloadFunktion bei Bedarf die Firmware des netHOST aktualisieren.
Außerdem können Sie hier einen Namen für die Konfiguration
vergeben.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dialogfenster
Einstellungen auf Seite 116.
Speicherkartenverwaltung
Im Dialogfenster Speicherkartenverwaltung können Sie die
Firmware und die Konfigurationsdaten von dem netHOST auf eine
SD-Speicherkarte sichern bzw. wieder in den netHOST
zurückladen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Dialogfenster Speicherkartenverwaltung auf Seite 118.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
Lizenzierung
107/156
Im Dialogfenster Lizenzierung können Sie prüfen, welche
Lizenzen im netHOST-Gerät vorhanden sind, Lizenzen bestellen
sowie Lizenzdateien an das Gerät übertragen.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dialogfenster
Lizenzierung auf Seite 120.
Tabelle 18: Übersicht Dialogfenster für Einstellungen und Konfiguration im netHOST-DTM
Falls eine Onlineverbindung besteht, werden hier statt der oben
aufgeführten Dialogfenster nur die Dialogfenster für die Diagnose
angezeigt. Eine Beschreibung der Dialogfenster für die Diagnose finden Sie
im Abschnitt Dialogfenster der Kategorie „Diagnose“ auf Seite 121.
Schaltflächen OK, Abbrechen, Übernehmen und Hilfe
Schaltfläche
Bedeutung
OK
Klicken Sie auf OK, um Ihre zuletzt gemachten Einstellungen zu
bestätigen. Alle geänderten Werte werden in der von der
Rahmenapplikation verwalteten Projektdatei gespeichert.
Der Dialog wird geschlossen.
Abbrechen
Klicken Sie auf Abbrechen, um Ihre zuletzt gemachten Änderungen zu
verwerfen.
Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage Die Konfigurationsdaten
wurden verändert. Möchten Sie die Daten speichern? mit Ja, Nein
oder Abbrechen.
Ja: Die Änderungen werden in der von der Rahmenapplikation
verwalteten Projektdatei gespeichert.
Der Dialog wird geschlossen.
Nein: Die Änderungen werden nicht gespeichert.
Der Dialog wird geschlossen.
Abbrechen: Zurück zum DTM.
Übernehmen
Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre zuletzt gemachten Einstellungen
zu bestätigen. Alle geänderten Werte werden in der von der
Rahmenapplikation verwalteten Projektdatei gespeichert.
Der Dialog bleibt geöffnet.
Hilfe
Klicken Sie auf Hilfe, um die DTM-Online-Hilfe zu öffnen.
Tabelle 19: Standard-Schaltflächen im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
108/156
Statusleiste (Fußzeile)
Die Statusleiste zeigt Information über den aktuellen Status des DTM an.
Der Download oder jede andere Aktivität wird in der Statusleiste angezeigt.
Abbildung 99: Statusleiste - Statusfelder 1 bis 6
Statusfeld
Symbol / Bedeutung
1
DTM-Verbindungsstatus
Verbunden: Das Gerät ist online.
Getrennt: Das Gerät ist offline.
2
Status der Datenquelle
Datensatz: Daten der Konfigurationsdatei werden angezeigt
(Datenspeicher).
Gerät: Aus dem Gerät ausgelesene Daten werden angezeigt.
3
Status der Konfigurationsdatei
Gültige Änderung: Parameter geändert, abweichend zur Datenquelle.
4
Direkt am Gerät vorgenommene Änderungen
Diagnoseparameter laden/aktiveren: Diagnose ist aktiviert.
6
Status der Gerätediagnose
Speichern erfolgreich: Der Speichervorgang war erfolgreich.
Weitere Meldungen aufgrund erfolgreicher Vorgänge beim Umgang mit
Gerätedaten.
Firmware-Download: Firmware-Download wird durchgeführt
Speichern fehlgeschlagen: Der Speichervorgang ist fehlgeschlagen.
Weitere Fehlermeldungen zu fehlerhafter Kommunikation aufgrund einer
Fehlfunktion im Feldbusgerät oder in dessen Peripheriegeräten.
Tabelle 20: Symbole der Statusleiste [1]
Offline-Zustand
Speichern erfolgreich
Firmware-Download
Firmware-Download
erfolgreich
Online-Zustand und
Diagnose
Abbildung 100: Beispielanzeigen Statusleiste
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
109/156
Tabellenzeilen
Im DTM-Dialogfenster können Sie Tabellenzeilen auswählen, hinzufügen
oder löschen.
Bedeutung
Klicken Sie Erste Zeile an, um die erste Zeile einer Tabelle auszuwählen.
Klicken Sie Vorhergehende Zeile an, um die vorhergehende Zeile einer Tabelle auszuwählen.
Klicken Sie Nächste Zeile an, um die nächste Zeile einer Tabelle auszuwählen.
Klicken Sie Letzte Zeile an, um die letzte Zeile einer Tabelle auszuwählen.
Neue Zeile erstellen, fügt eine neue Zeile in eine Tabelle ein.
Das Schaltfläche Gewählte Zeile löschen, löscht die gewählte Zeile aus einer Tabelle.
Tabelle 21: Tabellenzeile auswählen, hinzufügen, löschen
12.3 Dialogfenster der Kategorie „Einstellungen“
12.3.1
Übersicht
In diesem Abschnitt finden Sie die Beschreibung der Dialogfenster der
Kategorie Einstellungen im netHOST-DTM.
Hinweis: Um die Dialogfenster der Kategorie Einstellungen editieren zu
können, benötigen Sie in SYCON.net das Benutzerrecht Wartung,
Planungsingenieur oder Administrator. Informationen zu den
Benutzerrechten finden Sie im Anhang im Abschnitt Benutzerrechte für
das netHOST-DTM.
Abbildung 101: Kategorie „Einstellungen“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.3.2
110/156
Dialogfenster Treiber
Im Dialogfenster Treiber können Sie den Treiber wählen, mit dem Sie eine
Verbindung zwischen SYCON.net und dem zu konfigurierenden Gerät
herstellen. Für den netHOST benötigen Sie den netX Driver. Der netX
Driver ist in der SYCON.net-Installation enthalten und im netHOST-DTM
bereits vorausgewählt.
 Sie öffnen das Dialogfenster Treiber, indem Sie im geöffneten
netHOST-DTM im Navigationsbereich im Ordner Einstellungen das
Element Treiber wählen.
Abbildung 102: Auswahlliste Treiber
Hinweis: Beachten Sie, dass die Liste im Dialogfenster Treiber alle auf
Ihrem System installierten Treiber für Hilscher-Geräte anzeigt, darunter
eventuell auch solche, die Sie nicht für den netHOST benötigen.
Parameter
Bedeutung
Treiber
Name des Treibers
Version
Version des Treibers
ID
ID des Treibers (Treiberkennung)
Tabelle 22: Parameter der Treiberauswahlliste
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.3.3
111/156
Dialogfenster netX Driver
Im Navigationsbereich erscheinen unterhalb des Ordners Treiber alle
Treiber, die Sie in einem eigenen Treiberdialogfenster konfigurieren
können. Für den netX Driver können Sie die USB/RS232 und die TCPVerbindung des netX Driver zum netHOST-Gerät konfigurieren.
Abbildung 103: netX Treiber im Navigationsbereich
Hinweis: Die USB/RS232-Schnittstelle wird für die Konfiguration des
netHOST nicht benötigt.
 Um den netX Driver zu konfigurieren, wählen Sie im Navigationsbereich
des netHOST-DTM im Ordner Einstellungen > Treiber > netX Driver.
 Das Dialogfenster netX Driver öffnet sich.
 Wählen Sie anschließend das Register TCP Connection (TCP/IPVerbindung):
Abbildung 104: TCP/IP-Verbindung für netX Driver konfigurieren
Eine Beschreibung der Parameter finden Sie in der folgenden Tabelle.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
112/156
Parameter
Bedeutung
Wertebereich /
Default-Wert
Enable TCP
Connector (Restart of
ODM required)
[TCP-Connector
aktivieren (ODM muss
neu gestartet werden)]
Wenn angehakt: Der netX Driver kann über die TCP/IPSchnittstelle kommunizieren.
Wenn nicht angehakt: Der netX Driver kann nicht über die
TCP/IP-Schnittstelle kommunizieren.
Wird das Häkchen für Enable TCP Connector gesetzt oder
1
entfernt, muss der ODM-Server neu gestartet werden , damit die
neue Einstellung wirksam wird.
_______
angehakt,
nicht angehakt;
Default:
nicht angehakt
1
Den ODM-Server über ODMV3 Tray Application neu starten:
- In der Fußzeile
mit der rechten Maustaste anklicken.
- Im Kontextmenü Service > Start wählen.
Select IP Range
[IP-Bereich auswählen]
Scan Timeout [ms]
[Abfragezeit]
Über Select IP Range können schon angelegte IP-Bereiche
ausgewählt werden.
Über
kann ein IP-Bereich ergänzt werden.
Über
kann ein IP-Bereich gelöscht werden.
Mit der Abfragezeit wird eingestellt, wie lange beim Verbindungsaufbau auf eine Antwort des Gerätes gewartet wird.
10 … 10000 [ms];
Default: 100 ms
IP Range Configuration [IP-Bereich-Konfiguration]
Disable IP Range
[IP-Bereich
deaktivieren]
Wenn angehakt: Kein Verbindungsaufbau.
Wenn nicht angehakt: Der netX Driver versucht einen
Verbindungsaufbau mithilfe der konfigurierten TCP/IPSchnittstelle herzustellen.
angehakt,
nicht angehakt
(Default)
IP Address (links)
[IP-Adresse]
Die IP-Adresse des Gerätes eingeben, (wenn Use IP Range
nicht angehakt).
Die Anfangsadresse des IP-Suchbereichs eingeben, (wenn Use
IP Range angehakt).
gültige IP-Adresse;
Default: 192.168.1.1
Use IP Range
[IP-Bereich verwenden]
Wenn angehakt: Es wird ein IP-Adressbereich verwendet.
Wenn nicht angehakt: Es wird nur eine IP-Adresse verwendet.
angehakt,
nicht angehakt
Default: nicht angehakt
IP Address (rechts)
[IP-Adresse]
Die Endadresse des IP-Suchbereichs eingeben, (nur wenn Use
IP Range angehakt).
gültige IP-Adresse;
Default: 0.0.0.0
Address Count
[Anzahl Adressen]
Zeigt die Adressenzahl des Suchbereichs an, die sich aufgrund
der gewählten IP-Anfangs- bzw. IP-End-Adresse ergibt. (Dazu
den Hinweis unten beachten.)
Empfehlung: 10
TCP Port
[TCP-Port]
Bezeichnet den Endpunkt einer logischen Verbindung bzw.
adressiert einen bestimmten Endpunkt auf dem Gerät bzw. PC.
0 - 65535;
Default Hilscher-Gerät:
50111
Send Timeout [ms]
[Sendezeitlimit]
Maximale Zeit, bevor die Übertragung der Sendedaten
abgebrochen wird, wenn der Sendeprozess fehlschlägt, weil
z. B. der Übertragungspuffer voll ist.
100 … 60.000 [ms];
Default (TCP/IP): 1000
ms
Reset Timeout [ms]
[Reset-Zeitlimit]
Maximale Zeit für ein Geräte-Reset einschließlich der
Neuinitialisierung der für die Kommunikation verwendeten
physikalischen Schnittstelle.
100 … 60.000 [ms];
Default (TCP/IP): 2000
ms
Keep Alive Timeout
[ms]
[“Keep Alive“-Zeitlimit]
Die "Keep Alive"-Mechanismus dient zur Überwachung, ob die
Verbindungen zum Gerät aktiv ist. Verbindungsfehler werden
über einen periodischen Heartbeat-Mechanismus ausfindig
gemacht. Nach Ablauf der eingestellten Zeit setzt der HeartbeatMechanismus ein, wenn keine Kommunikation mehr stattfindet.
100 … 60.000 [ms];
Default (TCP/IP): 2000
ms
Restore
[Zurücksetzen]
Alle Einstellungen im Konfigurationsdialog auf die Default-Werte
zurücksetzen.
Save
[Speichern]
Alle im Konfigurationsdialog netX Driver > TCP Connection
vorgenommenen Einstellungen speichern, d. h. nur für die
gewählte Verbindungsart.
Save All
[Alle speichern]
Alle im Konfigurationsdialog netX Driver vorgenommene
Einstellungen speichern, d. h. für alle Verbindungsarten.
Tabelle 23: Parameter netX Driver > TCP Connection
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
113/156
Hinweis: Verwenden Sie keinen großen IP-Bereich in Kombination mit
einer niedrigen Abfragezeit (Scan Timeout). In Windows® XP SP2 hat
Microsoft eine Begrenzung der gleichzeitigen halboffenen ausgehenden
TCP/IP-Verbindungen (Verbindungsversuche) eingeführt, um die
Ausbreitung von Viren und Malware von System zu System zu
verlangsamen. Diese Grenze macht es unmöglich, dass mehr als 10
halboffene ausgehende Verbindungen gleichzeitig bestehen. Jeder
weitere Verbindungsversuch wird in eine Warteschlange gestellt und
gezwungen zu warten. Aufgrund dieser Einschränkung kann ein großer
IP-Bereich in Kombination mit einer niedrigen Abfragezeit (Scan Timeout)
den Verbindungsaufbau zu einem Gerät verhindern.
12.3.4
Dialogfenster Gerätezuordnung
Um eine Onlineverbindung zwischen SYCON.net bzw. dem netHOST-DTM
und dem netHOST-Gerät herstellen zu können, müssen Sie im
Dialogfenster Gerätezuordnung eine Zuordnung von netHOST-Gerät und
netX Driver durchführen.
Hinweis: Für die Gerätezuordnung muss vorher im Dialogfenster Treiber
ein für das Gerät geeigneter Treiber ausgewählt worden sein.
Im netHOST-DTM ist bereits automatisch der netX Driver als passender
Treiber vorausgewählt. Beachten Sie allerdings, dass Sie im Dialogfenster
netX Driver noch die IP-Adresse des netHOST-Gerätes eintragen
müssen.
 Um das netHOST-Gerät zuzuordnen, wählen Sie im Navigationsbereich
des netHOST-DTM im Ordner Einstellungen > Gerätezuordnung.
 Das Dialogfenster Gerätezuordnung öffnet sich, und die Suche nach
verbundenen Geräten wird automatisch gestartet:
Abbildung 105: Suche nach verbundenen Geräten im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
114/156
 Wählen Sie anschließend das netHOST-Gerät, das Sie dem netXTreiber zuordnen möchten.
Abbildung 106: Gerätezuordnung im netHOST-DTM
Parameter
Bedeutung
Wertebereich / Wert
Geräteauswahl
Nur passende oder alle Geräte auswählen.
nur passende, alle
Gerät
Gerätename
Geräteanschlüsse
0/1/2/3
Zeigt an, welcher Hardware-Port mit welcher
Kommunikationsschnittstelle belegt ist.
Slotnummer
Bei netHOST-Geräten erscheint hier Angabe n/v (nicht vorhanden).
1 bis 9,
Hinweis: Bei PC-Karten cifX wird hier die über den Drehschalter Slot- n/v
Nummer (Karten-ID) eingestellte Slot-Nummer (Karten-ID) angezeigt.
Seriennummer
Seriennummer des Gerätes
Treiber
Name des Treibers
Kanalprotokoll
Gibt an, welches Protokoll auf welchem Gerätekanal geladen ist.
Die Angaben für den belegten Kanal bestehen aus der Protokollklasse
(Protocol Class) und der Kommunikationsklasse (Communication
Class).
a.) Für Geräte ohne Firmware: Undefiniert Undefiniert,
b.) Für Geräte mit Firmware: Protokollname entsprechend der
verwendeten Firmware
In der Spalte Zugriffspfad erscheinen, abhängig vom verwendeten
Zugriffspfad
(unter Geräteauswahl, Treiber, verschiedene Angaben zum Zugriffspfad.
letzte Spalte rechts)
Für den cifX Device Driver erscheinen die Angaben:
a.) Für Geräte ohne Firmware: …\cifX[0bisN]_SYS,
b.) Für Geräte mit Firmware: …\cifX[0bisN]_Ch[0bis3].
cifX[0bisN] = Gerätesteckplatz (Board-Nummer) 0 bis N
Ch[0bis3] = Kanalnummer 0 bis 3
Zugriffspfad
(unten im
Dialogfenster)
Wenn unter Geräteauswahl das Kontrollkästchen für ein Gerät
angehakt ist, erscheint unter Zugriffspfad (unten im Dialogfenster) die
Treiberkennung (ID) bzw. abhängig vom verwendeten Treiber
verschiedene Angaben zum Gerät.
Für den cifX Device Driver erscheinen die Angaben:
a.) Für Geräte ohne Firmware: …\cifX[0bisN]_SYS,
b.) Für Geräte mit Firmware: …\cifX[0bisN]_Ch[0bis3].
cifX[0bisN] = Gerätesteckplatz (Board-Nummer) 0 bis N
Ch[0bisN] = Kanalnummer 0 bis 3
Geräte- und treiber
abhängig:
Board- bzw. Kanalnummer, IP-Adresse
oder COMSchnittstelle
Treiberkennung (ID)
geräte- und treiberabhängig:
Board- bzw. Kanalnummer, IP-Adresse
oder COMSchnittstelle
Tabelle 24: Parameter der Gerätezuordnung im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
115/156
12.4 Dialogfenster der Kategorie „Konfiguration“
12.4.1
Übersicht
In diesem Abschnitt finden Sie die Beschreibung der Dialogfenster der
Kategorie Konfiguration im netHOST-DTM.
Hinweis: Um die Dialogfenster der Kategorie Konfiguration editieren zu
können, benötigen Sie in SYCON.net das Benutzerrecht Wartung,
Planungsingenieur oder Administrator. Informationen zu den
Benutzerrechten finden Sie im Anhang im Abschnitt Benutzerrechte für
das netHOST-DTM.
Abbildung 107: Kategorie „Konfiguration“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.4.2
116/156
Dialogfenster Einstellungen
Im Dialogfenster Einstellungen können Sie Firmware in das netHOSTGerät übertragen (Firmware aktualisieren) und einen Namen für die
netHOST-Konfiguration vergeben.
 Sie öffnen das Dialogfenster Einstellungen, indem Sie im netHOSTDTM im Navigationsbereich im Ordner Konfiguration das Element
Einstellungen wählen.
Abbildung 108: Dialogfenster „Einstellungen“ im netHOST-DTM
Hinweis: Im Dialogfenster Einstellungen sind nur die Felder
Beschreibung und Verfügbare Gerätesoftware sowie die Schaltflächen
Suchen und Download nutzbar. Alle anderen Felder bzw. Parameter
sind vorbelegt und können vom Nutzer nicht editiert werden.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
Benennung
117/156
Beschreibung
Allgemein
Beschreibung
Hier können Sie einen beschreibenden Namen für die netHOST-Konfiguration
eingeben. Dieser Name wird dann in SYCON.net vor dem Gerätenamen
angezeigt.
Protokollkombination
Primärnetzwerk (Port X2)
Hier wird das Protokoll am Anschluss X2 des netHOST angezeigt.
Sekundärnetzwerk (Port X3)
Hier wird das Protokoll am Anschluss X3 des netHOST angezeigt.
Benötigtes Gateway
Hier wird der netHOST-Gerätetyp angezeigt.
Benötigte Lizenz
Bei netHOST-Geräten mit Masterfunktionalität wird hier angezeigt, ob und wie
viele Masterlizenzen im Gerät vorhanden sein müssen.
Verfügbare Gerätesoftware
Hier wird die für das Gerät gewählte Firmware-Datei angezeigt.
Firmware-Dateien finden Sie auf der netHOST Solutions DVD im Verzeichnis
Firmware\netHOST.
Suchen
Öffnet einen Datei-Auswahldialog, mit dem Sie eine Firmware-Datei für den
Download auswählen können. Die so ausgewählte Firmware-Datei wird
anschließend im Feld Verfügbare Gerätesoftware angezeigt.
Download
Überträgt die im Feld Verfügbare Gerätesoftware markierte Firmware-Datei
ins netHOST-Gerät.
Softwareklasse
Zeigt die Softwareklasse der im Feld Verfügbare Gerätesoftware markierten
Firmware-Datei.
Softwareversion
Zeigt die Version der im Feld Verfügbare Gerätesoftware markierten
Firmware-Datei.
Grundeinstellungen
Mapping Zykluszeit
Zeigt die Zykluszeit mit der die E/A-Daten geräteintern vom Puffer für Port X2 in
den Puffer für Port X3 (und umgekehrt) übertragen werden (Default = 1 ms).
Mapping Modus
Voreingestellt
Netzwerk-Adressschalter
aktivieren
Funktion steht bei netHOST-Geräten nicht zur Verfügung.
Verwendet von
Funktion steht bei netHOST-Geräten nicht zur Verfügung.
Tabelle 25: Felder im Dialogfenster Einstellungen im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.4.3
118/156
Dialogfenster Speicherkartenverwaltung
Im Dialogfenster Speicherkartenverwaltung können Sie:
• die Firmware und Konfigurationsdaten vom netHOST auf eine im
netHOST-Gerät eingesteckte SD-Speicherkarte sichern (Backup),
• die Firmware und Konfigurationsdaten von der SD-Speicherkarte in das
netHOST-Gerät zurückspeichern (Restore). Dabei werden alle im
netHOST-Gerät enthaltenen alten Dateien überschrieben.
Hinweis: Für diese Funktionen benötigen Sie eine FAT16-formatierte SDSpeicherkarte, die Sie in das netHOST-Gerät einstecken, sowie eine
aktive Onlineverbindung zwischen SYCON.net und dem netHOST-Gerät.
Die SD-Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang des netHOST enthalten
und kann bei Hilscher unter der Artikelnummer 1719.003 bestellt werden.
 Sie öffnen das Dialogfenster Speicherkartenverwaltung, indem Sie im
geöffneten netHOST-DTM im Navigationsbereich im Ordner
Konfiguration das Element Speicherkartenverwaltung wählen.
Abbildung 109: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
Benennung
119/156
Beschreibung
Verzeichnis
Ordner
Wenn keine SD-Speicherkarte eingesteckt ist, wird hier das Dateisystem des
netHOST-Gerätes angezeigt.
Bei eingesteckter SD-Speicherkarte wird hier außerdem das Verzeichnis des
Dateisystems der SD-Speicherkarte angezeigt.
Nach dem Markieren eines Verzeichnisses/Ordners wird rechts daneben sein
Inhalt angezeigt.
Datei
Zeigt die Namen der im markierten Verzeichnis/Ordner enthaltene Dateien.
Größe
Zeigt die Größe der im markierten Verzeichnis/Ordner enthaltenen Dateien.
Anlaufoptionen
Automatisch
Hier können die Anlaufoptionen für das Booten von SD-Speicherkarte
eingestellt werden. Eine Auswahl ist momentan nicht möglich.
Bei jedem Start (voreingestellt): Ist bei Spannungswiederkehr eine SDSpeicherkarte im netHOST-Gerät eingesteckt, übernimmt das Gerät die Daten
der Speicherkarte.
Bei Unterschieden: Daten der SD-Speicherkarte werden nur übernommen,
wenn sie sich von den im Ladespeicher des netHOST befindlichen Daten
unterscheiden.
Kommandos
Wiederherstellen
Kopiert die auf der SD-Speicherkarte gespeicherte Firmware und die
Konfigurationsdatei in das netHOST-Gerät. Dabei werden alle alten Dateien im
netHOST-Gerät überschrieben.
Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn eine SD-Speicherkarte in das netHOSTGerät eingesteckt wurde und unter Ordner das Verzeichnis der SDSpeicherkarte angezeigt wird (Das Wurzelverzeichnis der Speicherkarte wird
als „SDMMC“ angezeigt).
Sichern
Kopiert die im netHOST-Gerät gespeicherte Firmware und die
Konfigurationsdatei auf die SD-Speicherkarte.
Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn eine SD-Speicherkarte in das netHOSTGerät eingesteckt wurde und unter Ordner das Verzeichnis der SDSpeicherkarte angezeigt wird (das Wurzelverzeichnis der Speicherkarte wird
als „SDMMC“ angezeigt).
Tabelle 26: Felder im Dialogfenster Einstellungen im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.4.4
120/156
Dialogfenster Lizenzierung
Hinweis: In der Regel sind die netHOST-Geräte bereits mit allen
notwendigen Lizenzen ausgestattet, daher werden die einzelnen
Elemente in diesem Dialogfenster nicht näher beschrieben. Falls Sie
nachträglich eine Master-Lizenz für das Gerät NHST-T100-EN bestellen
und in das Gerät laden möchten, siehe Abschnitt Lizenz mit SYCON.net
bestellen und in NHST-T100-EN laden ab Seite 34.
Im Dialogfenster Lizenzierung können Sie überprüfen, welche Lizenzen in
Ihrem netHOST-Gerät vorhanden sind.
Hinweis: Für diese Funktionen benötigen Sie eine Onlineverbindung zu
dem netHOST-Gerät.
 Sie öffnen das Dialogfenster Lizenzierung, indem Sie im geöffneten
netHOST-DTM im Navigationsbereich im Ordner Konfiguration das
Element Lizenzierung wählen.
Abbildung 110: Dialogfenster „Lizenzierung“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
121/156
12.5 Dialogfenster der Kategorie „Diagnose“
12.5.1
Übersicht
In diesem Abschnitt finden Sie die Beschreibung der Dialogfenster der
Kategorie Diagnose im netHOST-DTM.
Die Diagnosefunktionen dienen dazu, das Geräteverhalten oder
Kommunikationsfehler zu diagnostizieren. Dazu muss eine OnlineVerbindung zwischen dem netHOST-DTM in SYCON.net und dem
netHOST-Gerät bestehen.
Bei einer bestehenden Online-Verbindung werden die Dialogfenster für die
Diagnose durch einen Doppelklick auf das netHOST-Symbol automatisch
geöffnet. (Ohne Online-Verbindung werden durch einen Doppelklick auf
das netHOST-Symbol dagegen automatisch die Dialogfenster der
Kategorien Einstellungen und Konfiguration geöffnet).
Alternativ können Sie die netHOST-Diagnose öffnen, indem Sie auf dem
netHOST-Symbol im Kontextmenü Diagnose > Allgemeine Einstellungen
wählen.
Die Erweiterte Diagnose hilft, Kommunikations- und Konfigurationsfehler
zu finden, wenn die Funktionen der Standarddiagnose nicht mehr
weiterhelfen.
Hinweis: Um die Dialogfenster der Kategorie Diagnose öffnen zu
können, benötigen Sie in SYCON.net das Benutzerrecht Wartung,
Planungsingenieur oder Administrator. Informationen zu den
Benutzerrechten finden Sie im Anhang im Abschnitt Benutzerrechte für
das netHOST-DTM.
Abbildung 111: Kategorie „Diagnose“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.5.2
122/156
Dialogfenster Allgemeindiagnose
Im Dialogfenster Allgemeindiagnose werden Informationen zum Geräte-,
Netzwerk- und Konfigurationsstatus angezeigt.
 Sie öffnen das Dialogfenster Allgemeindiagnose, indem Sie im
geöffneten netHOST-DTM im Navigationsbereich im Ordner
Diagnose das Element Allgemeindiagnose wählen.
Hinweis: Dazu muss eine Online-Verbindung zwischen netHOST-DTM
und netHOST-Gerät bestehen.
Abbildung 112: Dialogfenster „Allgemeindiagnose“ im netHOST-DTM
Anzeige
Bedeutung
Gerätestatus
Communicating
Run
Ready
Fehler
Zeigt an, dass die netHOST-Firmware die Netzwerkkommunikation
ausführt.
Zeigt an, dass die netHOST-Firmware korrekt konfiguriert wurde.
Zeigt an, dass die netHOST-Firmware korrekt gestartet wurde. Die
Firmware wartet auf eine Konfiguration.
Zeigt an, dass die netHOST-Firmware einen Fehler beim Gerätestatus
meldet. Weitere Angaben zur Art und Anzahl der Fehler liefert die
Erweiterte Diagnose.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
123/156
Netzwerkstatus
Operate
Zeigt an, dass sich die netHOST-Firmware im Datenaustausch befindet.
Zeigt an, dass sich die netHOST-Firmware im Leerlauf befindet.
Idle
Zeigt an, dass sich die netHOST-Firmware im Zustand Stopp befindet: Es
findet kein zyklischer Datenaustausch am Netzwerk statt. Die netHOSTFirmware wurde durch das Anwenderprogramm angehalten oder musste
aufgrund eines Busfehlers in den Zustand Stopp gehen.
Stop
Offline
Offline ist die netHOST-Firmware, solange sie noch keine gültige
Konfiguration hat.
Konfigurationsstatus
Konfiguration
gesperrt
Neue Konfiguration
verfügbar
Neustart
angefordert
Bus ON
Zeigt an, dass die netHOST-Firmware-Konfiguration gesperrt ist, damit die
Konfigurationsdaten nicht überschrieben werden.
Zeigt an, dass eine neue netHOST-Firmware-Konfiguration verfügbar ist.
Zeigt an, dass ein Neustart der Firmware gefordert wird, da eine neue
netHOST-Firmware-Konfiguration in das Gerät geladen wurde.
Zeigt an, ob die Buskommunikation gestartet bzw. gestoppt wurde. D. h., ob
das Gerät aktiv am Bus teilnimmt oder keine Buskommunikation zum Gerät
möglich ist und keine Antwort-Telegramme versendet werden.
Tabelle 27: LEDs im Dialogfenster „Allgemeindiagnose“
Anzeige
Bedeutung
Kommunikationsfehler
Zeigt den Fehlermeldungstext des Kommunikationsfehlers an. Wurde der
aktuelle Fehler behoben, wird „ – “ angezeigt.
Ansprechüberwachungszeit
Zeigt die Ansprechüberwachungszeit in ms an.
Fehlerzähler
Zeigt die Gesamtzahl der Fehler an, die seit dem Gerätestart bzw. nach
einem Geräte-Reset aufgetreten sind. Darin sind alle Fehler enthalten,
egal ob es sich um Netzwerkfehler oder um geräteinterne Fehler handelt.
Tabelle 28: Weitere Parameter im Dialogfenster „Allgemeindiagnose
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
12.5.3
124/156
Dialogfenster Firmware-Diagnose
Im Dialogfenster Firmware-Diagnose werden die aktuellen TaskInformationen der Firmware angezeigt.
 Sie öffnen das Dialogfenster Firmware-Diagnose, indem Sie im
geöffneten netHOST-DTM im Navigationsbereich im Ordner
Diagnose das Element Firmware-Diagnose wählen.
Hinweis: Dazu muss eine Online-Verbindung zwischen netHOST-DTM
und netHOST-Gerät bestehen.
Abbildung 113: Dialogfenster „Firmware-Diagnose“ im netHOST-DTM
Spalte
Bedeutung
Task
Nummer der Task
Task Name
Name der Task
Version
Version der Task
Prio
Priorität der Task
Beschreibung
Beschreibung der Task
Status
Status der Task
Tabelle 29: Parameter Task Information
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
125/156
12.6 Online-Verbindung herstellen
Für einige Funktionen des netHOST-DTM – wie dem Laden der
Konfiguration in das Gerät, dem Firmware-Update oder der Diagnose – ist
eine aktive Online-Verbindung zwischen SYCON.net bzw. dem netHOSTDTM und dem netHOST-Gerät erforderlich.
Voraussetzungen
Voraussetzungen für eine Online-Verbindung sind:
• Der Konfigurations-PC mit SYCON.net bzw. dem netHOST-DTM und
das netHOST-Gerät sind mit demselben (lokalen) Ethernet-Netzwerk
verbunden.
• Das netHOST-Gerät ist mit Spannung versorgt.
• Dem netHOST-Gerät wurde eine geeignete IP-Adresse zugewiesen.
• Der netX Driver wurde im Dialogfenster netX Driver konfiguriert (d. h.
die IP-Adresse eingetragen) und das netHOST-Gerät wurde im
Dialogfenster Gerätezuordnung dem Treiber zugeordnet
(siehe Abschnitt Gerät und Treiber zuordnen und Treiber konfigurieren
auf Seite 49).
Online-Verbindung herstellen
Eine Online-Verbindung zwischen dem netHOST-DTM und dem netHOSTGerät wird automatisch hergestellt, sobald Sie bestimmte Funktionen im
netHOST-DTM aufrufen, z. B. die Gerätezuordnung.
Bei geschlossenem netHOST-DTM können Sie in SYCON.net eine OnlineVerbindung manuell herstellen, indem Sie
 im Konfigurationsfenster das netHOST-Symbol
anschließend im Kontextmenü Verbinden wählen,
markieren
und
Abbildung 114: netHOST verbinden
ODER
 in der Menüleiste von SYCON.net Gerät > Verbinden wählen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Beschreibung des netHOST-DTM
126/156
 Eine bestehende Online-Verbindung erkennen Sie daran, dass der
Name des netHOST-Gerätes im Konfigurationsfenster grün unterlegt
ist:
Abbildung 115: Anzeige einer bestehenden Onlineverbindung
Hinweis: Bei einer manuell hergestellten Online-Verbindung können Sie
die Einstellungs- und Konfigurationsfenster des netHOST-DTMs nicht
öffnen. Bei einem Doppelklick auf das netHOST-Symbol öffnen sich bei
einer bestehenden Online-Verbindung automatisch die Diagnosefenster
des netHOST-DTM.
Online-Verbindung trennen
Sie können eine Online-Verbindung trennen, indem Sie
 im Kontextmenü des markierten netHOST-Symbols Trennen wählen,
ODER
 in der Menüleiste von SYCON.net Gerät > Trennen wählen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
127/156
13 Kurzanleitungen zur Konfiguration der MasterGeräte
13.1 netHOST als Master für Feldbus-Systeme
13.1.1
CANopen Master: NHST-T100-CO/COM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-CO/COM benötigt als CANopen Master
eine Konfiguration, d. h. beispielsweise Angaben dazu, wie viele CANopen
Slave-Geräte mit wie viel Ein- bzw. Ausgangsdaten angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-CO/COM als CANopen Master in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration der
netHOST-Geräte für Feldbus-Systeme am Beispiel PROFIBUS DP Master
finden Sie im Abschnitt netHOST für Feldbus mit SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM auf Seite 46.
1. CANopen Slave Geräte einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog CANopen Slave(s) an der Buslinie
des CANopen Masters ein.
2. CANopen Slave Geräte konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jedes CANopen Slave-Gerät
und konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
Generischer Slave-DTM für CANopen-Slave-Geräte,
DOC060203OIxxDE. Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der
netHOST Solutions DVD im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\CANopen
Master\Slave-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem
Sie im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
3. CANopen Master (NHST-T100-CO/COM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > CANopen Master und konfigurieren Sie den
Master.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für Hilscher-CANopen-Master-Geräte, DOC070402OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions DVD
im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\CANopen
Master.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem
Sie im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
13.1.2
128/156
DeviceNet Master: NHST-T100-DN/DNM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-DN/DNM benötigt als DeviceNet Master
eine Konfiguration, d. h. Angaben dazu, wie viele DeviceNet Slave-Geräte
mit wie viel Ein- bzw. Ausgangsdaten angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-DN/DNM als DeviceNet Master in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration der
netHOST-Geräte für Feldbus-Systeme am Beispiel PROFIBUS DP Master
finden Sie im Abschnitt netHOST für Feldbus mit SYCON.net konfigurieren:
Beispiel NHST-T100-DP/DPM auf Seite 46.
1. DeviceNet Slave-Geräte einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog DeviceNet Slave(s) an der Buslinie
des DeviceNet Masters ein.
2. DeviceNet Slave-Geräte konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jedes DeviceNet Slave-Gerät
und konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
Generischer Slave-DTM für DeviceNet-Slave-Geräte,
DOC041201OIxxDE. Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der
netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\DeviceNet
Master\Slave-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
3. DeviceNet Master (NHST-T100-DN/DNM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > DeviceNet Master und konfigurieren Sie den
Master.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für Hilscher-DeviceNet-Master-Geräte, DOC070403OIxxDE. Dieses
Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD im
Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\DeviceNet
Master.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
13.1.3
129/156
PROFIBUS DP Master: NHST-T100-DP/DPM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-DP/DPM benötigt als PROFIBUS DP
Master eine Konfiguration, d. h. Angaben dazu, wie viele PROFIBUS
Slave-Geräte mit wie viel Ein- bzw. Ausgangsdaten angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-DP als PROFIBUS DP Master in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration des NHSTT100-DP finden Sie im Abschnitt netHOST für Feldbus mit SYCON.net
konfigurieren: Beispiel NHST-T100-DP/DPM auf Seite 46.
1. PROFIBUS DP Slave-Geräte einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog PROFIBUS DP Slave(s) an der
Buslinie des PROFIBUS DP Masters ein.
2. PROFIBUS DP Slave-Geräte konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jedes PROFIBUS DP SlaveGerät und konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
Generischer Slave-DTM für PROFIBUS DP-Slave-Geräte,
DOC031001OIxxDE. Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der
netHOST Solutions DVD im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\PROFIBUS
DP Master\Slave-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem
Sie im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
3. PROFIBUS DP Master (NHST-T100-DP/DPM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > PROFIBUS DP Master und konfigurieren Sie
den Master.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für Hilscher-PROFIBUS DP-Master-Geräte, DOC070401OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD
im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\PROFIBUS
DP Master
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem
Sie im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche
Hilfe klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
130/156
13.2 netHOST als Master für Real-Time Ethernet-Systeme
13.2.1
EtherCAT Master: NHST-T100-EN/ECM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/ECM (bzw. das netHOST-Gerät
NHST-T100-EN mit geladener EtherCAT Master-Firmware) benötigt als
EtherCAT Master eine Konfiguration, d. h. Angaben dazu, wieviele
EtherCAT Slave-Geräte mit wieviel Ein- bzw. Ausgangsdaten
angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-EN/ECM als EtherCAT Master in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration der
netHOST-Master-Geräte für Real-Time Ethernet-Systeme am Beispiel des
PROFINET IO Controllers finden Sie im Abschnitt netHOST für RTE mit
SYCON.net konfigurieren: Beispiel NHST-T100-EN/PNM auf Seite 61.
1. EtherCAT-Slave-Geräte einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog EtherCAT-Slave-Geräte an der
Buslinie des EtherCAT-Masters ein.
2. EtherCAT-Slave-Geräte konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jedes EtherCAT-Slave-Gerät
und konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
Generischer Slave-DTM für EtherCAT-Slave-Geräte,
DOC071202OIxxDE. Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der
netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\EtherCAT
Master\Slave-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
3. EtherCAT Master (NHST-T100-EN/ECM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > EtherCAT Master und konfigurieren Sie den
Master.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für Hilscher-EtherCAT-Master-Geräte, DOC080404OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD im
Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\EtherCAT
Master.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
13.2.2
131/156
EtherNet/IP Scanner: NHST-T100-EN/EIM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/EIM (bzw. das netHOST-Gerät
NHST-T100-EN mit geladener EtherNet/IP Scanner-Firmware) benötigt als
EtherNet/IP Scanner (Master-Gerät) eine Konfiguration, d. h. Angaben
dazu, wieviele EtherNet/IP Slave-Geräte mit wieviel Ein- bzw.
Ausgangsdaten angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-EN/EIM als EtherNet/IP Scanner in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration der
netHOST-Master-Geräte für Real-Time Ethernet-Systeme am Beispiel des
PROFINET IO Controllers finden Sie im Abschnitt netHOST für RTE mit
SYCON.net konfigurieren: Beispiel NHST-T100-EN/PNM auf Seite 61.
1. EtherNet/IP Adapter (Slave-Geräte) einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog EtherNet/IP Adapter (Slave-Geräte)
an der Buslinie des EtherNet/IP Scanners ein.
2. EtherNet/IP Adapter (Slave-Geräte) konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jeden EtherNet/IP Adapter und
konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in den folgenden BedienerManuals:
Generischer, Modularer generischer DTM aus EDS-Datei für nichtmodulare und modulare EtherNet/IP-Adapter-Geräte,
DOC100221OIxxDE
und
Generischer DTM für EtherNet/IP-Adapter-Geräte und Modularer
generischer DTM für modulare EtherNet/IP-Adapter-Geräte,
DOC070203OIxxDE.
Diese Bediener-Manuals sind abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD
im Verzeichnis Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\EtherNetIP
Scanner\Adapter-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
3. EtherNet/IP Scanner (NHST-T100-EN/EIM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > EtherNet/IP Scanner und konfigurieren Sie
den Scanner.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für EtherNet/IP-Scanner-Geräte, DOC061201OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD im
Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\EtherNetIP
Scanner.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Kurzanleitungen zur Konfiguration der Master-Geräte
13.2.3
132/156
PROFINET IO Controller: NHST-T100-EN/PNM
Das netHOST-Gerät NHST-T100-EN/PNM (bzw. das netHOST-Gerät
NHST-T100-EN mit geladener PROFINET IO Controller-Firmware) benötigt
als PROFINET IO Controller (Master) eine Konfiguration, d. h. Angaben
dazu, wieviele PROFINET Devices (Slave-Geräte) mit wieviel Ein- bzw.
Ausgangsdaten angeschlossen werden.
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzanleitung für die Konfiguration des
netHOST-Gerätes NHST-T100-EN/PNM als PROFINET IO Controller in
SYCON.net. Eine ausführliche Beschreibung der Konfiguration des
PROFINET IO Controllers finden Sie im Abschnitt netHOST für RTE mit
SYCON.net konfigurieren: Beispiel NHST-T100-EN/PNM auf Seite 61.
1. PROFINET IO Devices (Slave-Geräte) einfügen.
 Fügen Sie aus dem Gerätekatalog PROFINET IO Devices (Slaves) an
der Buslinie des PROFINET IO Controllers ein.
2. PROFINET IO Devices konfigurieren.
 Öffnen Sie den Konfigurationsdialog für jedes PROFINET IO Device
und konfigurieren Sie das Gerät.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
Generischer DTM für PROFINET IO-Device-Geräte, DOC060305OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD im
Verzeichnis Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\PROFINET
IO Controller\IO Device-Konfiguration.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
3. PROFINET IO Controller (NHST-T100-EN/PNM) konfigurieren.
 Wählen Sie aus dem Kontextmenü des netHOST-Gerätesymbols den
Eintrag Konfiguration > PROFINET IO Controller und konfigurieren
Sie den Controller.
Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Bediener-Manual
DTM für Hilscher-PROFINET IO-Controller-Geräte, DOC060302OIxxDE.
Dieses Bediener-Manual ist abgelegt auf der netHOST Solutions-DVD im
Verzeichnis
Documentation\deutsch\1.Software\SYCON.net
Konfigurationssoftware\Master Konfiguration\PROFINET
IO Controller.
Alternativ können Sie die entsprechende Onlinehilfe aufrufen, indem Sie
im geöffneten Konfigurationsdialog des DTMs auf die Schaltfläche Hilfe
klicken oder die Taste F1 drücken.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
133/156
14 Fehlercodes
14.1 Definition Fehlercodes
Für COM-basierte Anwendungen, wie den ODM-Server und für ODMTreiber, wird eine allgemeine Fehlerdefinition verwendet, ähnlich wie die
Microsoft Windows® HRESULT-Definition.
Definition der Fehlercode-Struktur:
COM-Fehler sind HRESULTs bzw. 32-Bit-Werte mit dem folgenden Layout:
3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
1 0 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0
+---+-+-+-----------------------+-------------------------------+
|Sev|C|R|
Facility
|
Code
|
+---+-+-+-----------------------+-------------------------------+
where
Sev
- is the severity code:
00 - Success
01 - Informational
10 - Warning
11 - Error
C
- is the Customer code flag
R
- is a reserved bit
Facility
- is the facility code
Code
- is the facility's status code
In dieser allgemeinen Fehlerdefinition sind mehrere Fehlercode-Bereiche
schon von Windows® selbst reserviert bzw. vom ODM und einigen anderen
Modulen.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
134/156
14.2 Übersicht Fehlercodes
Übersicht Fehlercodes
Bereiche
Allgemeine
Hardware-Fehler
RCX-Betriebssystem
RCX General-Task-Fehler: 0xC02B0001 bis 0xC02B4D52
RCX Allgemeine Status- & Fehlercodes: 0x00000000 bis 0xC002000C
RCX Status- & Fehlercodes: 0x00000000 bis 0xC0000008
ODM-Server
Allgemeine ODM-Fehlercodes: 0x8004C700 bis 0x8004C761
Allgemeine ODM-Treiber-Fehlercodes: 0x8004C7A0 bis 0x8004C7C2
ODM-Driver
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes: 0x8004C001 bis 0x8004C0A4
cifX Device Driver
und netX Driver
Fehlercodes Generic Errors: 0x800A0001 bis 0x800A0017
Fehlercodes Generic Driver: 0x800B0001 bis 0x800B0042
Fehlercodes Generic Device: 0x800C0010 bis0x800C0041
netX Driver
Fehlercodes CIFX-API-Transport: 0x800D0001 bis 0x800D0013
Fehlercodes CIFX-API-Transport Header-Stat: 0x800E0001 bis 0x800E000B
DBM
ODM-Fehlercodes DBM V4: 0xC004C810 bis 0xC004C878
Tabelle 30: Übersicht Fehlercodes und Bereiche
Die protokollspezifischen Fehlercodes sind in den jeweiligen ProtokollAPI-Handbüchern beschrieben. Sie finden die Protokoll-API-Handbücher
auf der netHOST Solutions-DVD im Verzeichnis
Documentation\english\3.For
Programmers\4.Communication Protocol specific APIs.
Die Protokoll-API-Handbücher sind nur in englischer Sprache erhältlich.
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
135/156
14.3 Allgemeine Hardware-Fehlercodes
14.3.1
RCX General-Task-Fehler
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
RCX_E_QUE_UNKNOWN
0xC02B0001
Unknown Queue
RCX_E_QUE_INDEX_UNKNOWN
0xC02B0002
Unknown Queue Index
RCX_E_TASK_UNKNOWN
0xC02B0003
Unknown Task
RCX_E_TASK_INDEX_UNKNOWN
0xC02B0004
Unknown Task Index
RCX_E_TASK_HANDLE_INVALID
0xC02B0005
Invalid Task Handle
RCX_E_TASK_INFO_IDX_UNKNOWN
0xC02B0006
Unknown Index
RCX_E_FILE_XFR_TYPE_INVALID
0xC02B0007
Invalid Transfer Type
RCX_E_FILE_REQUEST_INCORRECT
0xC02B0008
Invalid File Request
RCX_E_TASK_INVALID
0xC02B000E
Invalid Task
RCX_E_SEC_FAILED
0xC02B001D
Security EEPROM Access Failed
RCX_E_EEPROM_DISABLED
0xC02B001E
EEPROM Disabled
RCX_E_INVALID_EXT
0xC02B001F
Invalid Extension
RCX_E_SIZE_OUT_OF_RANGE
0xC02B0020
Block Size Out Of Range
RCX_E_INVALID_CHANNEL
0xC02B0021
Invalid Channel
RCX_E_INVALID_FILE_LEN
0xC02B0022
Invalid File Length
RCX_E_INVALID_CHAR_FOUND
0xC02B0023
Invalid Character Found
RCX_E_PACKET_OUT_OF_SEQ
0xC02B0024
Packet Out Of Sequence
RCX_E_SEC_NOT_ALLOWED
0xC02B0025
Not Allowed In Current State
RCX_E_SEC_INVALID_ZONE
0xC02B0026
Security EEPROM Invalid Zone
RCX_E_SEC_EEPROM_NOT_AVAIL
0xC02B0028
Security EEPROM Eeprom Not Available
RCX_E_SEC_INVALID_CHECKSUM
0xC02B0029
Security EEPROM Invalid Checksum
RCX_E_SEC_ZONE_NOT_WRITEABLE
0xC02B002A
Security EEPROM Zone Not Writeable
RCX_E_SEC_READ_FAILED
0xC02B002B
Security EEPROM Read Failed
RCX_E_SEC_WRITE_FAILED
0xC02B002C
Security EEPROM Write Failed
RCX_E_SEC_ACCESS_DENIED
0xC02B002D
Security EEPROM Access Denied
RCX_E_SEC_EEPROM_EMULATED
0xC02B002E
Security EEPROM Emulated
RCX_E_INVALID_BLOCK
0xC02B0038
Invalid Block
RCX_E_INVALID_STRUCT_NUMBER
0xC02B0039
Invalid Structure Number
RCX_E_INVALID_CHECKSUM
0xC02B4352
Invalid Checksum
RCX_E_CONFIG_LOCKED
0xC02B4B54
Configuration Locked
RCX_E_SEC_ZONE_NOT_READABLE
0xC02B4D52
Security EEPROM Zone Not Readable
Tabelle 31: RCX General-Task-Fehler
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.3.2
136/156
RCX Allgemeine Status- & Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
RCX_S_OK
0x00000000
Success, Status Okay
RCX_E_FAIL
0xC0000001
Fail
RCX_E_UNEXPECTED
0xC0000002
Unexpected
RCX_E_OUTOFMEMORY
0xC0000003
Out Of Memory
RCX_E_UNKNOWN_COMMAND
0xC0000004
Unknown Command
RCX_E_UNKNOWN_DESTINATION
0xC0000005
Unknown Destination
RCX_E_UNKNOWN_DESTINATION_ID
0xC0000006
Unknown Destination ID
RCX_E_INVALID_PACKET_LEN
0xC0000007
Invalid Packet Length
RCX_E_INVALID_EXTENSION
0xC0000008
Invalid Extension
RCX_E_INVALID_PARAMETER
0xC0000009
Invalid Parameter
RCX_E_WATCHDOG_TIMEOUT
0xC000000C
Watchdog Timeout
RCX_E_INVALID_LIST_TYPE
0xC000000D
Invalid List Type
RCX_E_UNKNOWN_HANDLE
0xC000000E
Unknown Handle
RCX_E_PACKET_OUT_OF_SEQ
0xC000000F
Out Of Sequence
RCX_E_PACKET_OUT_OF_MEMORY
0xC0000010
Out Of Memory
RCX_E_QUE_PACKETDONE
0xC0000011
Queue Packet Done
RCX_E_QUE_SENDPACKET
0xC0000012
Queue Send Packet
RCX_E_POOL_PACKET_GET
0xC0000013
Pool Packet Get
RCX_E_POOL_GET_LOAD
0xC0000015
Pool Get Load
RCX_E_REQUEST_RUNNING
0xC000001A
Request Already Running
RCX_E_INIT_FAULT
0xC0000100
Initialization Fault
RCX_E_DATABASE_ACCESS_FAILED
0xC0000101
Database Access Failed
RCX_E_NOT_CONFIGURED
0xC0000119
Not Configured
RCX_E_CONFIGURATION_FAULT
0xC0000120
Configuration Fault
RCX_E_INCONSISTENT_DATA_SET
0xC0000121
Inconsistent Data Set
RCX_E_DATA_SET_MISMATCH
0xC0000122
Data Set Mismatch
RCX_E_INSUFFICIENT_LICENSE
0xC0000123
Insufficient License
RCX_E_PARAMETER_ERROR
0xC0000124
Parameter Error
RCX_E_INVALID_NETWORK_ADDRESS
0xC0000125
Invalid Network Address
RCX_E_NO_SECURITY_MEMORY
0xC0000126
No Security Memory
RCX_E_NETWORK_FAULT
0xC0000140
Network Fault
RCX_E_CONNECTION_CLOSED
0xC0000141
Connection Closed
RCX_E_CONNECTION_TIMEOUT
0xC0000142
Connection Timeout
RCX_E_LONELY_NETWORK
0xC0000143
Lonely Network
RCX_E_DUPLICATE_NODE
0xC0000144
Duplicate Node
RCX_E_CABLE_DISCONNECT
0xC0000145
Cable Disconnected
RCX_E_BUS_OFF
0xC0000180
Network Node Bus Off
RCX_E_CONFIG_LOCKED
0xC0000181
Configuration Locked
RCX_E_APPLICATION_NOT_READY
0xC0000182
Application Not Ready
RCX_E_TIMER_APPL_PACKET_SENT
0xC002000C
Timer App Packet Sent
Tabelle 32:RCX Allgemeine Status- & Fehlercodes
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.3.3
137/156
RCX Status- & Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
RCX_S_OK
0x00000000
SUCCESS, STATUS OKAY
RCX_S_QUE_UNKNOWN
0xC02B0001
UNKNOWN QUEUE
RCX_S_QUE_INDEX_UNKNOWN
0xC02B0002
UNKNOWN QUEUE INDEX
RCX_S_TASK_UNKNOWN
0xC02B0003
UNKNOWN TASK
RCX_S_TASK_INDEX_UNKNOWN
0xC02B0004
UNKNOWN TASK INDEX
RCX_S_TASK_HANDLE_INVALID
0xC02B0005
INVALID TASK HANDLE
RCX_S_TASK_INFO_IDX_UNKNOWN
0xC02B0006
UNKNOWN INDEX
RCX_S_FILE_XFR_TYPE_INVALID
0xC02B0007
INVALID TRANSFER TYPE
RCX_S_FILE_REQUEST_INCORRECT
0xC02B0008
INVALID FILE REQUEST
RCX_S_UNKNOWN_DESTINATION
0xC0000005
UNKNOWN DESTINATION
RCX_S_UNKNOWN_DESTINATION_ID
0xC0000006
UNKNOWN DESTINATION ID
RCX_S_INVALID_LENGTH
0xC0000007
INVALID LENGTH
RCX_S_UNKNOWN_COMMAND
0xC0000004
UNKNOWN COMMAND
RCX_S_INVALID_EXTENSION
0xC0000008
INVALID EXTENSION
Tabelle 33: RCX Status- & Fehlercodes
14.3.3.1
RCX Status- & Fehlercodes Slave-Status
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
RCX_SLAVE_STATE_UNDEFINED
0x00000000
UNDEFINED
RCX_SLAVE_STATE_OK
0x00000001
OK
RCX_SLAVE_STATE_FAILED
0x00000002
FAILED (at least one slave)
Tabelle 34: RCX Status- & Fehlercodes Slave-Status
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
138/156
14.4 ODM-Fehlercodes
14.4.1
Allgemeine ODM-Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CODM3_E_INTERNALERROR
0x8004C700
Internal ODM Error
ODM3_E_DESCRIPTION_NOTFOUND
0x8004C701
Description not found in ODM database
CODM3_E_WRITEREGISTRY
0x8004C710
Error writing to the registry
CODM3_E_BAD_REGULAR_EXPRESSION
0x8004C711
Invalid regular expression
CODM3_E_COMCATEGORIE_MANAGER_
FAILED
0x8004C712
Component Category Manager could not
be instantiated
CODM3_E_COMCATEGORIE_ENUMERATION_
FAILED
0x8004C713
Driver could not be enumerated by the
Category Manager
CODM3_E_CREATE_LOCAL_BUFFER
0x8004C714
Error creating local buffers
CODM3_E_UNKNOWNHANDLE
0x8004C715
Unknown handle
CODM3_E_QUEUE_LIMIT_REACHED
0x8004C717
Queue size limit for connection reached
CODM3_E_DATASIZE_ZERO
0x8004C718
Zero data length passed
CODM3_E_INVALID_DATA
0x8004C719
Invalid data content
CODM3_E_INVALID_MODE
0x8004C71A
Invalid mode
CODM3_E_DATABASE_READ
0x8004C71B
Error reading database
CODM3_E_CREATE_DEVICE_THREAD
0x8004C750
Error creating device thread
CODM3_E_CREATE_DEVICE_THREAD_STOP_
EVENT
0x8004C751
Error creating device thread stop event
CODM3_E_CLIENT_NOT_REGISTERED
0x8004C752
Client is not registered at the ODM
CODM3_E_NO_MORE_CLIENTS
0x8004C753
Maximum number of clients reached
CODM3_E_MAX_CLIENT_CONNECTIONS_
REACHED
0x8004C754
Maximum number of client connections
reached
CODM3_E_ENTRY_NOT_FOUND
0x8004C755
Driver/device not found
CODM3_E_DRIVER_NOT_FOUND
0x8004C757
The requested driver is unknown to the
ODM
CODM3_E_DEVICE_ALREADY_LOCKED
0x8004C758
Device is locked by another process
CODM3_E_DEVICE_UNLOCKED_FAILED
0x8004C759
Device could not be unlocked, lock was
set by another process
CODM3_E_DEVICE_LOCK_NECCESSARY
0x8004C75A
Operation requires a device lock to be set
CODM3_E_DEVICE_SUBSCRIPTIONLIMIT
0x8004C75B
Maximum number of servers registered for
this device reached
CODM3_E_DEVICE_NOTSUBSCRIBED
0x8004C75C
Process is not registered as a server on
this device
CODM3_E_DEVICE_NO_MESSAGE
0x8004C75D
No message available
CODM3_E_TRANSFERTIMEOUT
0x8004C760
Message transfer timeout
CODM3_E_MESSAGE_INSERVICE
0x8004C761
Message in service
Tabelle 35: ODM-Fehlercodes - Allgemeine ODM-Fehlercodes
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.4.2
139/156
Allgemeine ODM-Treiber-Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CODM3_E_DRV_OPEN_DEVICE
0x8004C7A0
Packet type unsupported by driver
CODM3_E_DRV_INVALID_IDENTIFIER
0x8004C7A1
Invalid device identifier
CODM3_E_DRV_DEVICE_PARAMETERS_
MISMATCH
0x8004C7A3
Parameters differ from requested device
CODM3_E_DRV_BROWSE_NO_DEVICES
0x8004C7A4
No devices found
CODM3_E_DRV_CREATE_DEVICE_INST
0x8004C7A5
Device instance could not be created
CODM3_E_DRV_DEVICE_NOMORE_TX
0x8004C7A6
Device connection limit reached
CODM3_E_DRV_DEVICE_DUPLICATE_TX
0x8004C7A7
Duplicate transmitter ID
CODM3_E_DRV_DEVICE_NOT_CONFIGURED
0x8004C7A8
Device is not configured
CODM3_E_DRV_DEVICE_COMMUNICATION
0x8004C7A9
Device communication error
CODM3_E_DRV_DEVICE_NO_MESSAGE
0x8004C7AA
No message available
CODM3_E_DRV_DEVICE_NOT_READY
0x8004C7AB
Device not ready
CODM3_E_DRV_INVALIDCONFIGURATION
0x8004C7AC
Invalid driver configuration
CODM3_E_DRV_DLINVALIDMODE
0x8004C7C0
Invalid download mode
CODM3_E_DRV_DLINPROGRESS
0x8004C7C1
Download is active
CODM3_E_DRV_ULINPROGRESS
0x8004C7C2
Upload is active
Tabelle 36: ODM-Fehlercodes - Allgemeine ODM-Treiber-Fehlercodes
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.4.3
140/156
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
DRV_E_BOARD_NOT_INITIALIZED
0x8004C001
DRIVER Board not initialized
DRV_E_INIT_STATE_ERROR
0x8004C002
DRIVER Error in internal init state
DRV_E_READ_STATE_ERROR
0x8004C003
DRIVER Error in internal read state
DRV_E_CMD_ACTIVE
0x8004C004
DRIVER Command on this channel is
active
DRV_E_PARAMETER_UNKNOWN
0x8004C005
DRIVER Unknown parameter in function
DRV_E_WRONG_DRIVER_VERSION
0x8004C006
DRIVER Version is incompatible with DLL
DRV_E_PCI_SET_CONFIG_MODE
0x8004C007
DRIVER Error during PCI set configuration
mode
DRV_E_PCI_READ_DPM_LENGTH
0x8004C008
DRIVER Could not read PCI dual port
memory length
DRV_E_PCI_SET_RUN_MODE
0x8004C009
DRIVER Error during PCI set run mode
DRV_E_DEV_DPM_ACCESS_ERROR
0x8004C00A
DEVICE Dual port ram not
accessable(board not found)
DRV_E_DEV_NOT_READY
0x8004C00B
DEVICE Not ready (ready flag failed)
DRV_E_DEV_NOT_RUNNING
0x8004C00C
DEVICE Not running (running flag failed)
DRV_E_DEV_WATCHDOG_FAILED
0x8004C00D
DEVICE Watchdog test failed
DRV_E_DEV_OS_VERSION_ERROR
0x8004C00E
DEVICE Signals wrong OS version
DRV_E_DEV_SYSERR
0x8004C00F
DEVICE Error in dual port flags
DRV_E_DEV_MAILBOX_FULL
0x8004C010
DEVICE Send mailbox is full
DRV_E_DEV_PUT_TIMEOUT
0x8004C011
DEVICE PutMessage timeout
DRV_E_DEV_GET_TIMEOUT
0x8004C012
DEVICE GetMessage timeout
DRV_E_DEV_GET_NO_MESSAGE
0x8004C013
DEVICE No message available
DRV_E_DEV_RESET_TIMEOUT
0x8004C014
DEVICE RESET command timeout
DRV_E_DEV_NO_COM_FLAG
0x8004C015
DEVICE COM-flag not set. Check if Bus is
running
DRV_E_DEV_EXCHANGE_FAILED
0x8004C016
DEVICE I/O data exchange failed
DRV_E_DEV_EXCHANGE_TIMEOUT
0x8004C017
DEVICE I/O data exchange timeout
DRV_E_DEV_COM_MODE_UNKNOWN
0x8004C018
DEVICE I/O data mode unknown
DRV_E_DEV_FUNCTION_FAILED
0x8004C019
DEVICE Function call failed
DRV_E_DEV_DPMSIZE_MISMATCH
0x8004C01A
DEVICE DPM size differs from
configuration
DRV_E_DEV_STATE_MODE_UNKNOWN
0x8004C01B
DEVICE State mode unknown
DRV_E_DEV_HW_PORT_IS_USED
0x8004C01C
DEVICE Output port already in use
DRV_E_USR_OPEN_ERROR
0x8004C01E
USER Driver not opened (device driver not
loaded)
DRV_E_USR_INIT_DRV_ERROR
0x8004C01F
USER Can't connect to device
DRV_E_USR_NOT_INITIALIZED
0x8004C020
USER Board not initialized (DevInitBoard
not called)
DRV_E_USR_COMM_ERR
0x8004C021
USER IOCTRL function failed
DRV_E_USR_DEV_NUMBER_INVALID
0x8004C022
USER Parameter DeviceNumber invalid
DRV_E_USR_INFO_AREA_INVALID
0x8004C023
USER Parameter InfoArea unknown
DRV_E_USR_NUMBER_INVALID
0x8004C024
USER Parameter Number invalid
DRV_E_USR_MODE_INVALID
0x8004C025
USER Parameter Mode invalid
DRV_E_USR_MSG_BUF_NULL_PTR
0x8004C026
USER NULL pointer assignment
DRV_E_USR_MSG_BUF_TOO_SHORT
0x8004C027
USER Message buffer too small
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
141/156
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
DRV_E_USR_SIZE_INVALID
0x8004C028
USER Parameter Size invalid
DRV_E_USR_SIZE_ZERO
0x8004C02A
USER Parameter Size with zero length
DRV_E_USR_SIZE_TOO_LONG
0x8004C02B
USER Parameter Size too long
DRV_E_USR_DEV_PTR_NULL
0x8004C02C
USER Device address null pointer
DRV_E_USR_BUF_PTR_NULL
0x8004C02D
USER Pointer to buffer is a null pointer
DRV_E_USR_SENDSIZE_TOO_LONG
0x8004C02E
USER Parameter SendSize too large
DRV_E_USR_RECVSIZE_TOO_LONG
0x8004C02F
USER Parameter ReceiveSize too large
DRV_E_USR_SENDBUF_PTR_NULL
0x8004C030
USER Pointer to send buffer is a null
pointer
DRV_E_USR_RECVBUF_PTR_NULL
0x8004C031
USER Pointer to receive buffer is a null
pointer
DRV_E_DMA_INSUFF_MEM
0x8004C032
DMA Memory allocation error
DRV_E_DMA_TIMEOUT_CH4
0x8004C033
DMA Read I/O timeout
DRV_E_DMA_TIMEOUT_CH5
0x8004C034
DMA Write I/O timeout
DRV_E_DMA_TIMEOUT_CH6
0x8004C035
DMA PCI transfer timeout
DRV_E_DMA_TIMEOUT_CH7
0x8004C036
DMA Download timeout
DRV_E_DMA_DB_DOWN_FAIL
0x8004C037
DMA Database download failed
DRV_E_DMA_FW_DOWN_FAIL
0x8004C038
DMA Firmware download failed
DRV_E_CLEAR_DB_FAIL
0x8004C039
DMA Clear database on the device failed
DRV_E_DEV_NO_VIRTUAL_MEM
0x8004C03C
DMA USER Virtual memory not available
DRV_E_DEV_UNMAP_VIRTUAL_MEM
0x8004C03D
DMA USER Unmap virtual memory failed
DRV_E_GENERAL_ERROR
0x8004C046
DRIVER General error
DRV_E_DMA_ERROR
0x8004C047
DRIVER General DMA error
DRV_E_WDG_IO_ERROR
0x8004C048
DRIVER I/O WatchDog failed
DRV_E_WDG_DEV_ERROR
0x8004C049
DRIVER Device Watchdog failed
DRV_E_USR_DRIVER_UNKNOWN
0x8004C050
USER Driver unknown
DRV_E_USR_DEVICE_NAME_INVALID
0x8004C051
USER Device name invalid
DRV_E_USR_DEVICE_NAME_UKNOWN
0x8004C052
USER Device name unknown
DRV_E_USR_DEVICE_FUNC_NOTIMPL
0x8004C053
USER Device function not implemented
DRV_E_USR_FILE_OPEN_FAILED
0x8004C064
USER File could not be opened
DRV_E_USR_FILE_SIZE_ZERO
0x8004C065
USER File size zero
DRV_E_USR_FILE_NO_MEMORY
0x8004C066
USER Not enough memory to load file
DRV_E_USR_FILE_READ_FAILED
0x8004C067
USER File read failed
DRV_E_USR_INVALID_FILETYPE
0x8004C068
USER File type invalid
DRV_E_USR_FILENAME_INVALID
0x8004C069
USER Invalid filename
DRV_E_FW_FILE_OPEN_FAILED
0x8004C06E
USER Firmware file could not be opened
DRV_E_FW_FILE_SIZE_ZERO
0x8004C06F
USER Not enough memory to load
firmware file
DRV_E_FW_FILE_NO_MEMORY
0x8004C070
USER Not enough memory to load
firmware file
DRV_E_FW_FILE_READ_FAILED
0x8004C071
USER Firmware file read failed
DRV_E_FW_INVALID_FILETYPE
0x8004C072
USER Firmware file type invalid
DRV_E_FW_FILENAME_INVALID
0x8004C073
USER Firmware file name not valid
DRV_E_FW_DOWNLOAD_ERROR
0x8004C074
USER Firmware file download error
DRV_E_FW_FILENAME_NOT_FOUND
0x8004C075
USER Firmware file not found in the
internal table
DRV_E_FW_BOOTLOADER_ACTIVE
0x8004C076
USER Firmware file BOOTLOADER active
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
142/156
cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
DRV_E_FW_NO_FILE_PATH
0x8004C077
USER Firmware file no file path
DRV_E_CF_FILE_OPEN_FAILED
0x8004C078
USER Configuration file could not be
opend
DRV_E_CF_FILE_SIZE_ZERO
0x8004C079
USER Configuration file size zero
DRV_E_CF_FILE_NO_MEMORY
0x8004C07A
USER Not enough memory to load
configuration file
DRV_E_CF_FILE_READ_FAILED
0x8004C07B
USER Configuration file read failed
DRV_E_CF_INVALID_FILETYPE
0x8004C07C
USER Configuration file type invalid
DRV_E_CF_FILENAME_INVALID
0x8004C07D
USER Configuration file name not valid
DRV_E_CF_DOWNLOAD_ERROR
0x8004C07E
USER Configuration file download error
DRV_E_CF_FILE_NO_SEGMENT
0x8004C07F
USER No flash segment in the
configuration file
DRV_E_CF_DIFFERS_FROM_DBM
0x8004C080
USER Configuration file differs from
database
DRV_E_DBM_SIZE_ZERO
0x8004C083
USER Database size zero
DRV_E_DBM_NO_MEMORY
0x8004C084
USER Not enough memory to upload
database
DRV_E_DBM_READ_FAILED
0x8004C085
USER Database read failed
DRV_E_DBM_NO_FLASH_SEGMENT
0x8004C086
USER Database segment unknown
DEV_E_CF_INVALID_DESCRIPT_VERSION
0x8004C096
CONFIG Version of the descript table
invalid
DEV_E_CF_INVALID_INPUT_OFFSET
0x8004C097
CONFIG Input offset is invalid
DEV_E_CF_NO_INPUT_SIZE
0x8004C098
CONFIG Input size is 0
DEV_E_CF_MISMATCH_INPUT_SIZE
0x8004C099
CONFIG Input size does not match
configuration
DEV_E_CF_INVALID_OUTPUT_OFFSET
0x8004C09A
CONFIG Invalid output offset
DEV_E_CF_NO_OUTPUT_SIZE
0x8004C09B
CONFIG Output size is 0
DEV_E_CF_MISMATCH_OUTPUT_SIZE
0x8004C09C
CONFIG Output size does not match
configuration
DEV_E_CF_STN_NOT_CONFIGURED
0x8004C09D
CONFIG Station not configured
DEV_E_CF_CANNOT_GET_STN_CONFIG
0x8004C09E
CONFIG Cannot get the Station
configuration
DEV_E_CF_MODULE_DEF_MISSING
0x8004C09F
CONFIG Module definition is missing
DEV_E_CF_MISMATCH_EMPTY_SLOT
0x8004C0A0
CONFIG Empty slot mismatch
DEV_E_CF_MISMATCH_INPUT_OFFSET
0x8004C0A1
CONFIG Input offset mismatch
DEV_E_CF_MISMATCH_OUTPUT_OFFSET
0x8004C0A2
CONFIG Output offset mismatch
DEV_E_CF_MISMATCH_DATA_TYPE
0x8004C0A3
CONFIG Data type mismatch
DEV_E_CF_MODULE_DEF_MISSING_NO_SI
0x8004C0A4
CONFIG Module definition is missing,(no
Slot/Idx)
Tabelle 37: cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
143/156
14.5 Fehlercodes cifX Device Driver und netX Driver
14.5.1
Fehlercodes Generic Errors
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CIFX_INVALID_POINTER
0x800A0001
Invalid pointer (NULL) passed to driver
CIFX_INVALID_BOARD
0x800A0002
No board with the given nameindex
available
CIFX_INVALID_CHANNEL
0x800A0003
No channel with the given index available
CIFX_INVALID_HANDLE
0x800A0004
Invalid handle passed to driver
CIFX_INVALID_PARAMETER
0x800A0005
Invalid parameter
CIFX_INVALID_COMMAND
0x800A0006
Invalid command
CIFX_INVALID_BUFFERSIZE
0x800A0007
Invalid buffer size
CIFX_INVALID_ACCESS_SIZE
0x800A0008
Invalid access size
CIFX_FUNCTION_FAILED
0x800A0009
Function failed
CIFX_FILE_OPEN_FAILED
0x800A000A
File could not be opened
CIFX_FILE_SIZE_ZERO
0x800A000B
File size is zero
CIFX_FILE_LOAD_INSUFF_MEM
0x800A000C
Insufficient memory to load file
CIFX_FILE_CHECKSUM_ERROR
0x800A000D
File checksum compare failed
CIFX_FILE_READ_ERROR
0x800A000E
Error reading from file
CIFX_FILE_TYPE_INVALID
0x800A000F
Invalid file type
CIFX_FILE_NAME_INVALID
0x800A0010
Invalid file name
CIFX_FUNCTION_NOT_AVAILABLE
0x800A0011
Driver function not available
CIFX_BUFFER_TOO_SHORT
0x800A0012
Given buffer is too short
CIFX_MEMORY_MAPPING_FAILED
0x800A0013
Failed to map the memory
CIFX_NO_MORE_ENTRIES
0x800A0014
No more entries available
CIFX_CALLBACK_MODE_UNKNOWN
0x800A0015
Unkown callback handling mode
CIFX_CALLBACK_CREATE_EVENT_FAILED
0x800A0016
Failed to create callback events
CIFX_CALLBACK_CREATE_RECV_BUFFER
0x800A0017
Failed to create callback receive buffer
Tabelle 38: Fehlercodes Generic Errors
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.5.2
144/156
Fehlercodes Generic Driver
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CIFX_DRV_NOT_INITIALIZED
0x800B0001
Driver not initialized
CIFX_DRV_INIT_STATE_ERROR
0x800B0002
Driver init state error
CIFX_DRV_READ_STATE_ERROR
0x800B0003
Driver read state error
CIFX_DRV_CMD_ACTIVE
0x800B0004
Command is active on device
CIFX_DRV_DOWNLOAD_FAILED
0x800B0005
General error during download
CIFX_DRV_WRONG_DRIVER_VERSION
0x800B0006
Wrong driver version
CIFX_DRV_DRIVER_NOT_LOADED
0x800B0030
CIFx driver is not running
CIFX_DRV_INIT_ERROR
0x800B0031
Failed to initialize the device
CIFX_DRV_CHANNEL_NOT_INITIALIZED
0x800B0032
Channel not initialized (xOpenChannel not
called)
CIFX_DRV_IO_CONTROL_FAILED
0x800B0033
IOControl call failed
CIFX_DRV_NOT_OPENED(
0x800B0034
Driver was not opened
CIFX_DRV_DOWNLOAD_STORAGE_UNKNOWN
0x800B0040
Unknown download storage type
(RAMFLASH based) found
CIFX_DRV_DOWNLOAD_FW_WRONG_CHANNE
L
0x800B0041
Channel number for a firmware download
not supported
CIFX_DRV_DOWNLOAD_MODULE_NO_BASEOS
0x800B0042
Modules are not allowed without a Base
OS firmware
Tabelle 39: Fehlercodes Generic Driver
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
14.5.3
145/156
Fehlercodes Generic Device
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CIFX_DEV_DPM_ACCESS_ERROR
0x800C0010
Dual port memory not accessable (board
not found)
CIFX_DEV_NOT_READY
0x800C0011
Device not ready (ready flag failed)
CIFX_DEV_NOT_RUNNING
0x800C0012
Device not running (running flag failed)
CIFX_DEV_WATCHDOG_FAILED
0x800C0013
Watchdog test failed
CIFX_DEV_SYSERR
0x800C0015
Error in handshake flags
CIFX_DEV_MAILBOX_FULL
0x800C0016
Send mailbox is full
CIFX_DEV_PUT_TIMEOUT
0x800C0017
Send packet timeout
CIFX_DEV_GET_TIMEOUT
0x800C0018
Receive packet timeout
CIFX_DEV_GET_NO_PACKET
0x800C0019
No packet available
CIFX_DEV_MAILBOX_TOO_SHORT
0x800C001A
Mailbox too short
CIFX_DEV_RESET_TIMEOUT
0x800C0020
Reset command timeout
CIFX_DEV_NO_COM_FLAG
0x800C0021
COM-flag not set
CIFX_DEV_EXCHANGE_FAILED
0x800C0022
IO data exchange failed
CIFX_DEV_EXCHANGE_TIMEOUT
0x800C0023
IO data exchange timeout
CIFX_DEV_COM_MODE_UNKNOWN
0x800C0024
Unknown IO exchange mode
CIFX_DEV_FUNCTION_FAILED
0x800C0025
Device function failed
CIFX_DEV_DPMSIZE_MISMATCH
0x800C0026
DPM size differs from configuration
CIFX_DEV_STATE_MODE_UNKNOWN
0x800C0027
Unknown state mode
CIFX_DEV_HW_PORT_IS_USED
0x800C0028
Device is still accessed
CIFX_DEV_CONFIG_LOCK_TIMEOUT
0x800C0029
Configuration locking timeout
CIFX_DEV_CONFIG_UNLOCK_TIMEOUT
0x800C002A
Configuration unlocking timeout
CIFX_DEV_HOST_STATE_SET_TIMEOUT
0x800C002B
Set HOST state timeout
CIFX_DEV_HOST_STATE_CLEAR_TIMEOUT
0x800C002C
Clear HOST state timeout
CIFX_DEV_INITIALIZATION_TIMEOUT
0x800C002D
Timeout during channel initialization
CIFX_DEV_BUS_STATE_ON_TIMEOUT
0x800C002E
Set Bus ON Timeout
CIFX_DEV_BUS_STATE_OFF_TIMEOUT
0x800C002F
Set Bus OFF Timeout
CIFX_DEV_MODULE_ALREADY_RUNNING
0x800C0040
Module already running
CIFX_DEV_MODULE_ALREADY_EXISTS
0x800C0041
Module already exists
Tabelle 40: Fehlercodes Generic Device
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
146/156
14.6 Fehlercodes netX Driver
14.6.1
Fehlercodes CIFX-API-Transport
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CIFX_TRANSPORT_SEND_TIMEOUT
0x800D0001
Time out while sending data
CIFX_TRANSPORT_RECV_TIMEOUT
0x800D0002
Time out waiting for incoming data
CIFX_TRANSPORT_CONNECT
0x800D0003
Unable to communicate to the deviceno
answer
CIFX_TRANSPORT_ABORTED
0x800D0004
Transfer has been aborted due to keep
alive timeout or interface detachment
CIFX_CONNECTOR_FUNCTIONS_READ_ERROR
0x800D0010
Error reading the connector functions from
the DLL
CIFX_CONNECTOR_IDENTIFIER_TOO_LONG
0x800D0011
Connector delivers an identifier longer
than 6 characters
CIFX_CONNECTOR_IDENTIFIER_EMPTY
0x800D0012
Connector delivers an empty identifier
CIFX_CONNECTOR_DUPLICATE_IDENTIFIER
0x800D0013
Connector identifier already used
Tabelle 41: Fehlercodes CIFX-API-Transport
14.6.2
Fehlercodes CIFX-API-Transport Header-Status
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CIFX_TRANSPORT_ERROR_UNKNOWN
0x800E0001
Unknown error code in transport header
CIFX_TRANSPORT_CHECKSUM_ERROR
0x800E0002
CRC16 checksum failed
CIFX_TRANSPORT_LENGTH_INCOMPLETE
0x800E0003
Transaction with inclomplete length
detected
CIFX_TRANSPORT_DATA_TYPE_UNKOWN
0x800E0004
Device does not support requested data
type
CIFX_TRANSPORT_DEVICE_UNKNOWN
0x800E0005
Device not availableunknown
CIFX_TRANSPORT_CHANNEL_UNKNOWN
0x800E0006
Channel not availableunknown
CIFX_TRANSPORT_SEQUENCE
0x800E0007
Sequence error detected
CIFX_TRANSPORT_BUFFEROVERFLOW
0x800E0008
Buffer overflow detected
CIFX_TRANSPORT_RESOURCE
0x800E0009
Device signals out of resources
CIFX_TRANSPORT_KEEPALIVE
0x800E000A
Device connection monitoring error (Keep
alive)
CIFX_TRANSPORT_DATA_TOO_SHORT
0x800E000B
Received transaction data too short
Tabelle 42: Fehlercodes CIFX-API-Transport Header-Status
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
147/156
14.7 ODM-Fehlercodes DBM V4
ODM-Fehlercodes DBM V4
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CDBM_E_MD5_INVALID
0XC004C810
Checksum invalid
CDBM_E_INTERNALERROR
0XC004C811
Internal Error
CDBM_W_WRITEREGISTRY
0X8004C812
Error writing to the registry
CDBM_E_UNEXPECTED_VALUE_
IN_OLD_HEADER_FORMAT
0XC004C813
Error in a file containing the old DBM
Header format.
CDBM_E_CHECKSUM_INVALID
0XC004C814
The Checksum of the old Header is invalid
CDBM_E_DB_ALREADY_LOADED_ FORMAT
0XC004C815
A database is already loaded
CDBM_E_NO_VALID_TRANSACTION
0XC004C816
No valid transaction handle given
CDBM_E_STD_STRUCT_ERROR
0XC004C817
An error occured during validation of data
CDBM_E_UNSUPPORTED_
DATA_TYPE_FORMAT
0XC004C818
Unsupported DataType
CDBM_W_CLASS_DELETED_ FORMAT
0X8004C819
(Warning)
Using an Object which is marked as
deleted
CDBM_W_CLIENT_DISCONNECTED
0X8004C81A
(Warning)
A Client has already an outstanding
connection to a Table. The connection is
now destroyed.
CDBM_E_STRUCTURE_DEFINITION_ INVALID
0XC004C81B
A structure definition of an Element in a
Table is invalid
CDBM_E_NO_DATA_AVAILABLE
0XC004C81C
No data available for this operation
CDBM_E_NO_VALID_STRUCTURE
0XC004C81D
No valid structure available for this
operation
CDBM_E_NO_TOGGLE_STRING_ FOUND
0XC004C81E
No Toggle string found for this number
CDBM_E_ELEMENT_OUT_OF_RANGE
0XC004C81F
An element wasn’t found in the Record of
a Table
CDBM_E_ELEMENT_NOT_IN_ TABLE
0XC004C820
The element is not part of the Table
CDBM_E_CANNOT_CONVERT_
INTO_CLIENT_TYPE
0XC004C821
The data can't be converted into the Client
type
CDBM_E_TRANSACTION_ ALREADY_OPEN
0XC004C822
A transaction is already open. Please
close this one first before opening a new
one.
CDBM_I_OLD_WITHOUT_HEADER
0X4004C823
(Informational)
Use of an old DBM file Format without
Header
CDBM_E_HR_FROM
0XC004C824
An HRESULT was received from a
Subroutine
CDBM_E_PARAMETER
0XC004C825
A Parameter is invalid
CDBM_E_NOTIMPL
0XC004C826
Method is currently not implemented
CDBM_E_OUTOFMEMORY
0XC004C827
Out of memory
CDBM_E_NO_OPEN_TRANSACTION
0XC004C828
No transaction open
CDBM_E_NO_CONTENTS
0XC004C829
No contents available
CDBM_REC_NO_NOT_FOUND
0XC004C82A
Record not found
CDBM_STRUCTURE_ELEMENT_ NOT_FOUND
0XC004C82B
Element of the Structure not found
CDBM_E_NO_MORE_RECORDS_ IN_TABTYPE
0XC004C82C
Table type 3 can contain only one record
CDBM_E_WRITE
0XC004C82D
The data in the VARIANT must be given in
a SafeArray
CDBM_E_WRITE_NO_PARRAY
0XC004C82E
The VARIANT contains no valid [parray]
element
CDBM_E_WRITE_CANT_ ACCESS_DATA
0XC004C82F
Unable to access SafeArray Data in the
VARIANT
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
148/156
ODM-Fehlercodes DBM V4
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CDBM_E_WRITE_DATA
0XC004C830
To write the data of this Element it must be
given as a BSTR, or as an Array of
VT_UI1/VT_I1
CDBM_E_WRITE_BSTR_E1
0XC004C831
The BSTR string must have an even
length.
CDBM_E_WRITE_BSTR_E2
0XC004C832
The BSTR string must contain only hex
digits (0..9 and a/A..f/F).
CDBM_E_WRITE_CANT_ INTERPRET_ARRAY
0XC004C833
Unable to interpret data in the SafeArray.
CDBM_E_WRITE_VT_ERROR
0XC004C834
Data type in the SafeArray is not VT_UI1
or VT_I1.
CDBM_E_WRITE_LENGTH
0XC004C835
Data length is invalid for write operation of
this type.
CDBM_WRITE_ELEMENT
0XC004C836
Element not found in the Record of the
Table
CDBM_MIN_MAX_ERROR
0XC004C837
Can't write data because of min underflow
or max overflow
CDBM_TABLE_EXIST
0XC004C838
Table already exist in the database
CDBM_MIN_MAX_INVALID
0XC004C839
The Min value is greater than the Max
Value
CDBM_DEF_MIN_MAX_INVALID
0XC004C83A
The Default Value is not in the range
between the Min value and the Max Value
CDBM_CANT_CHANGE_STRUCTURE_
WHILE_RECORDS_EXIST
0XC004C83B
It's not allowed to change the structure
while Records exist in the Table
CDBM_NEW_STRUCT_NEEDS_TYPE
0XC004C83C
In a newly added structure the data type
must be set also
CDBM_VALUE_ERROR
0XC004C83D
Range error while validating a value
CDBM_DATATYPE_ UNSUPPORTED_IN_RCS
0XC004C83E
The data type is unsupported in the RCS
file format
CDBM_I_COUNT_OF_TABLES_
EXCEEDS_RCS_RANGE
0X4004C83F
(Informational)
The count of Tables exceeds the RCS
range of Tables. This can cause problems
if the file is downloaded to RCS Systems
CDBM_I_COUNT_OF_TABLES_
EXCEEDS_OLDDBM_RANGE
0X4004C840
(Informational)
The count of Tables exceeds the
DBM32.DLL range of Tables. This can
cause problems if the file is used with older
Tools using the DBM32.DLL
CDBM_UNSUPPORTED_DATATYPE_
IN_RCS_MODE
0XC004C841
The Data type is not compatible with the
old database format
CDBM_WRITE_UNSTRUCTURED_1
0XC004C842
The data of an unstructured record can
only be written with the 'Write' Method not
with 'WriteElement'.
CDBM_READ_UNSTRUCTURED_1
0XC004C843
The data of an unstructured record can
only be read with the 'Read' Method not
with 'ReadElement'
CDBM_WRITE_DATA_LENGTH_ INVALID
0XC004C844
The given data length doesn’t correspond
with the expected data length.
CDBM_UNKNOWN_VIEW_MODE
0XC004C845
The View Mode is unknown.
CDBM_E_DIAG_TABLE
0XC004C846
It doesn’t make much sense to add or
delete records from a diagnostic table
because those changes are never saved.
CDBM_E_ADR_STRING_ERROR
0XC004C847
The given Address string doesn’t fit the
required format of this type where all
address bytes must be in the range
between 0 and FF
CDBM_ERROR_FROM_VAR_ CHANGE_TYPE
0XC004C848
Function VariantChangeType return an
error when trying to convert the Parameter
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
149/156
ODM-Fehlercodes DBM V4
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CDBM_E_MINERROR
0XC004C849
Error while comparing the Value with the
lower range
CDBM_E_MAXERROR
0XC004C84A
Error while comparing the Value with the
upper range
CDBM_E_RANGE_ERROR
0XC004C84B
Value out of Range
CDBM_E_TABLE_TYPE1
0XC004C84C
Table type 1 doesn’t have a unique record
length over all records
CDBM_E_TABLE_TYPE3_ ADDREC
0XC004C84D
Table type 3 doesn’t allow to insert more
than one Record
CDBM_E_TABTYPE1
0XC004C84E
It's not allowed to insert more Records
than structure definitions in Table Type 1
CDBM_E_TOGGLE_NOT_FOUND
0XC004C84F
Could not find the string for this value in
the list of valid toggle strings
CDBM_E_TOGGLE_VALUE_IS_ EMPTY_STRING
0XC004C850
The toggle string for this value is empty.
CDBM_VARIANT2BYTEARRAY_ ERROR
0XC004C851
Error during conversion of Variant to byte
array
CDBM_E_SET_ELEM_PROP_ DEPENDENCY
0XC004C852
The Toggle Type needs also the additional
string and the additional number entries in
the Method
CDBM_E_TABTYPE1_REC_
DOESNT_CORRESPOND_ WITH_ELEMENT
0XC004C853
When reading the records of Table type 1
elementwise the record number must
correspond with the element number
CDBM_TABTYPE1_NO_DATA_
FOUND_FOR_RECORD
0XC004C854
When reading the records of Table type 1
and structure definitions are present it's
assumed that for each structure element a
corresponding record must exist
CDBM_E_TABTYPE1_WRITE_
ELEMENT_NE_RECORD
0XC004C855
When writing the records of Table type 1
elementwise and structure definitions are
present it's only allowed to write the
corresponding element number in each
record
CDBM_E_TABTYPE1_WRITE_
ELEMENT_NOT_FOUND
0XC004C856
When writing the records of Table type 1
with an array and structure definitions are
present it's assumed that a corresponding
element number of this record exist
CDBM_I_TABLE_NAME_EXCEEDS_
RCS_RANGE
0X4004C857
(Informational)
The Table name exceeds the maximum
length of RCS compatible Table names
CDBM_W_CUT_STRING
0X8004C858
(Warning)
The string exceeds the maximum length
and will be limited to the maximum length
CDBM_I_STRING_TOO_SHORT
0X4004C859
(Informational)
The string is below the minimum length.
The minimum length will be reduced.
CDBM_I_STRING_TOO_LONG
0X4004C85A
(Informational)
The string is exceeding the maximum. The
maximum length will be extended.
CDBM_E_STRING_TOO_SHORT
0XC004C85B
(Error)
The string is below the minimum length.
CDBM_E_STRING_TOO_LONG
0XC004C85C
(Error)
The string is exceeding the maximum
length
CDBM_E_WRONG_TYPE_ FOR_WRITE
0XC004C85D
Writing on the Element type with the given
Data type is not implemented
CDBM_E_NO_APPEND_IN_
STRUCTURED_RECORDS
0XC004C85E
Method IDbmRecord::AppendData is not
allowed for structured records
CDBM_E_DATA_UNAVAILABLE
0XC004C85F
No data available
CDBM_E_CANT_CONVERT_ INTO
0XC004C860
Unable to convert the value into the
Element type
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Fehlercodes
150/156
ODM-Fehlercodes DBM V4
Fehlercode (Definition)
Wert
Beschreibung
CDBM_E_DBM_FILE_OVERFLOW
0XC004C861
You try to write a RCS like database which
needs too much bytes
CDBM_E_PW_ERROR
0XC004C862
Password not correct
CDBM_E_FILELENGTH_CORRUPT
0XC004C863
The file length doesn’t correspond to the
length given in the Header.
CDBM_E_STRUCT_TYPE
0XC004C864
Error in the file.
CDBM_E_MD5SUM_INVALID
0XC004C865
MD5 sum invalid
CDBM_E_STRUCT_LENGTH
0XC004C866
Error in the expected and given structure
length at a specific offset in the file.
CDBM_E_APPEND
0XC004C867
Append of data is only allowed if the
Record contains only one data field and
the field type will support this
CDBM_APPEND_NOT_ SUPPORTED
0XC004C868
Append of Data not supported by this filed
type
CDBM_DATA_TYPE_APPEND_ ERROR
0XC004C869
Can't append Data of this type.
CDBM_E_UNSTRUCTURED_TABLE_
DOESNT_SUPPORT_LENGTH
0XC004C86A
A Table without structure information
doesn’t support a record length
CDBM_E_DISABLED_WHILE_
TRANSACTION_IS_OPEN
0XC004C86B
The Method is disabled while a transaction
is open. Please close this one first and call
the Method again.
CDBM_E_UNABLE_TO_CALL_
READ_ON_LINKED_LIST
0XC004C86C
The Method is disabled on a LinkedList
type. Please use the IRecordCollection on
this type.
CDBM_E_ELEMENT_HAS_NO_
SUBSTRUCTURE
0XC004C86D
An Element from a Table has no
substructure
CDBM_STRUCT_ERROR_FROM_
VAR_CHANGE_TYPE
0XC004C86E
Error from calling VariantChangeType
CDBM_E_FOREIGNKEY_DEF
0XC004C86F
The definition of a FOREIGNKEY must
contain the name of the related Table in
the description and this Table must exist at
this time
CDBM_E_FOREIGNKEY_ REF_TAB
0XC004C870
The description of a FOREIGNKEY must
refer to a Table of type
'eDbmTableTypeLinkedList'
CDBM_E_KEY
0XC004C871
To create a Record Collection with a KEY
it's necessary to have the data type KEY at
the first position in all Records of the
searched Table
CDBM_E_KEY_TABLE_TYPE
0XC004C872
This Method needs a Table of type
'eDbmTableTypeLinkedList'
CDBM_DATATYPE_NOT_ IMPLEMENTED
0XC004C873
This data type is currently not implemented
CDBM_INSERT_POS_NOT_ FOUND
0XC004C874
The position of the Record where the new
one should be inserted wasn’t found
CDBM_E_INSERT_REC_QI
0XC004C875
Error during insertion of a Record
CDBM_E_TAB_PROP
0XC004C876
Invalid Property in Table
CDBM_E_KEY_NOT_FOUND
0XC004C877
The KEY wasn’t found in the Table
CDBM_E_KEY_INVALID
0XC004C878
The KEY is invalid for this operation
Tabelle 43: ODM-Fehlercodes DBM V4
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
151/156
15 Anhang
15.1 Benutzerrechte für das netHOST-DTM
Die Benutzerrechte für das netHOST-DTM werden in der FDTRahmenapplikation, also in SYCON.net eingestellt.
Für das Öffnen der Dialogfenster und das Lesen der Parameter werden
keine besonderen Benutzerrechte benötigt. Außerdem kann jeder Benutzer
zwischen der dezimalen oder der hexadezimalen Darstellung der Werte
wählen.
Für das Editieren bzw. Konfigurieren der Parameter in den Dialogfenstern
der Kategorien Einstellungen und Konfiguration dagegen werden die
persönlichen Benutzerrechte für Wartung, Planungsingenieur oder
Administrator benötigt.
Die folgenden Tabellen geben einen Überblick zu den Benutzergruppen
und deren Benutzerrechte für das netHOST-DTM.
Rechte für die Dialogfenster der Kategorie Einstellungen
Dialogfenster/Tätigkeit
Dialogfenster Treiber
Beobachter
Bediener
Wartung
Planungsingenieur
Administrator
A
A
X
X
X
-
-
X
X
X
A
A
X
X
X
Den Treiber konfigurieren
-
-
X
X
X
Dialogfenster Gerätezuordnung
A
A
X
X
X
-
-
X
X
X
-
-
X
X
X
Den Treiber auswählen
Dialogfenster netX Driver
Geräte suchen
Gerät auswählen
Tabelle 44: Benutzerrechte Einstellungen (A = Anzeigen, X = Editieren, Konfigurieren)
Rechte für die Dialogfenster der Kategorie Konfiguration
Dialogfenster
Beobachter
Bediener
Wartung
Planungsingenieur
Administrator
Dialogfenster Einstellungen
A
A
X
X
X
Dialogfenster
Speicherkartenverwaltung
A
A
X
X
X
Dialogfenster Lizenzierung
A
A
X
X
X
Tabelle 45: Benutzerrechte Konfiguration (A = Anzeigen, X = Editieren, Konfigurieren)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
152/156
15.2 Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Datenfluss LAN-gesteuerter netHOST
Abbildung 2: Datenfluss und Software-Komponenten für Konfiguration und Test
Abbildung 3: Ethernet Device Configuration Tool (1)
Abbildung 4: Ethernet Device Configuration Tool (2)
Abbildung 5: Ethernet Device Configuration Tool (3)
Abbildung 6: SYCON.net Login
Abbildung 7: Leeres Projekt in SYCON.net
Abbildung 8: NHST-T100-EN wählen
Abbildung 9: Suche nach verbundenen Geräten
Abbildung 10: Treiber auswählen
Abbildung 11: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Abbildung 12: Gerätezuordnung
Abbildung 13: Dialogfenster Einstellungen
Abbildung 14: Firmware-Datei auswählen
Abbildung 15: Firmware Download
Abbildung 16: Sicherheitsfrage Firmware Download
Abbildung 17: Fenster Lizenz
Abbildung 18: Fenster Lizenz - Lizenztyp
Abbildung 19: Fenster Lizenz – Lizenztyp / Master-Protokolle
Abbildung 20: Fenster Lizenz – Lizenztyp / Utilities
Abbildung 21: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Gerätedaten
Abbildung 22: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Lizenztyp
Abbildung 23: Fenster Lizenz - Antragsformular, bitte ausfüllen / Pflichtangaben
Abbildung 24: Fenster Lizenz – Geschäftstelle wählen / Bestellung aufgeben / Kontaktdaten
Abbildung 25: Fenster Lizenz - Bestellung per E-Mail aufgeben
Abbildung 26: Beispiel: Bestell-E-Mail License request
Abbildung 27: Fenster Lizenz - Bestellung per Fax oder Telefon aufgeben
Abbildung 28: Beispiel: Bestelldatenformular PrintOrderRequest
Abbildung 29: Fenster Lizenz – Fax-Nummer gewählte Geschäftsstelle
Abbildung 30: Fenster Lizenz – Telefonnummer gewählte Geschäftsstelle
Abbildung 31: Fenster Lizenz - Bestellung per exportierter Datei mit E-Mail
Abbildung 32: Fenster Lizenz - Lizenz herunterladen
Abbildung 33: SYCON.net Login
Abbildung 34: Leeres Projekt in SYCON.net
Abbildung 35: netHOST in Projekt einfügen
Abbildung 36: netHOST-Gerät in Projekt eingefügt
Abbildung 37: Suche nach verbundenen Geräten
Abbildung 38: Treiber auswählen
Abbildung 39: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Abbildung 40: Gerätezuordnung
Abbildung 41: Aufruf der Konfiguration des Primärnetzwerkes
Abbildung 42: IP Adresseinstellungen konfigurieren (1)
Abbildung 43: IP Adresseinstellungen konfigurieren (2)
Abbildung 44: netHOST-Gerät mit Slave
Abbildung 45: Slave konfigurieren
Abbildung 46: PROFIBUS DP-Master - Busparameter
Abbildung 47: PROFIBUS DP Stationsadresse Slave
Abbildung 48: Konfiguration in netHOST laden
Abbildung 49: SYCON.net Login
Abbildung 50: Leeres Projekt in SYCON.net
Abbildung 51: netHOST in Projekt einfügen
Abbildung 52: netHOST-Gerät in Projekt eingefügt
Abbildung 53: Suche nach verbundenen Geräten
Abbildung 54: Treiber auswählen
Abbildung 55: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
15
18
23
23
24
26
26
27
28
28
29
30
31
31
32
33
35
36
36
36
39
39
40
41
41
42
43
43
44
44
44
45
47
47
48
48
49
50
50
51
52
53
53
55
56
57
58
59
61
62
63
63
64
65
65
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
153/156
Abbildung 56: Gerät zuordnen
Abbildung 57: Aufruf der Konfiguration des Ethernet Marshalling
Abbildung 58: IP Adresseinstellungen konfigurieren (1)
Abbildung 59: IP Adresseinstellungen konfigurieren (2)
Abbildung 60: IO Device in RTE-Netzwerk einfügen
Abbildung 61: IO Device konfigurieren (1)
Abbildung 62: IO Device konfigurieren (2)
Abbildung 63: IO Device konfigurieren (3)
Abbildung 64: PROFINET IO Controller – Network Settings
Abbildung 65: Konfiguration in netHOST laden
Abbildung 66: Startfenster netHOST Device Test Application
Abbildung 67: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Abbildung 68: Channel Selection in netHOST Device Test Application
Abbildung 69: Bus State in netHOST Device Test Application
Abbildung 70: E/A-Daten in netHOST Device Test Application
Abbildung 71: Anzeige von Eingangsdaten in netHOST Device Test Application
Abbildung 72: Eingabe von Ausgangsdaten in netHOST Device Test Application
Abbildung 73: Startfenster netHOST Device Test Application
Abbildung 74: netX Driver > TCP Connection (TCP/IP-Verbindung)
Abbildung 75: Channel Selection in netHOST Device Test Application
Abbildung 76: Bus State in netHOST Device Test Application
Abbildung 77: E/A-Daten in netHOST Device Test Application
Abbildung 78: Startfenster cifX Test Application
Abbildung 79: Channel Selection in cifX Test Application
Abbildung 80: cifX Test Application nach Auswahl des Kanals
Abbildung 81: E/A-Daten in cifX Test Application (1)
Abbildung 82: E/A-Daten in cifX Test Application (2)
Abbildung 83: Anzeige von Eingangsdaten in netHOST Device Test Application
Abbildung 84: Eingabe von Ausgangsdaten in netHOST Device Test Application
Abbildung 85: Anzeige von Eingangsdaten in cifX Test Application
Abbildung 86: Gerätedatei importieren: Beispiel PROFIBUS GSD
Abbildung 87: SYCON.net Login
Abbildung 88: Leeres Projekt in SYCON.net
Abbildung 89: Dialogfenster Einstellungen
Abbildung 90: Firmware-Datei auswählen
Abbildung 91: Firmware Download
Abbildung 92: SYCON.net Login
Abbildung 93: Leeres Projekt in SYCON.net
Abbildung 94: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ im netHOST-DTM
Abbildung 95: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ nach Einstecken der Speicherkarte
Abbildung 96: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ nach Sichern des Ladespeichers
Abbildung 97: Bereiche der GUI des netHOST-DTM
Abbildung 98: Navigationsbereich im netHOST-DTM
Abbildung 99: Statusleiste - Statusfelder 1 bis 6
Abbildung 100: Beispielanzeigen Statusleiste
Abbildung 101: Kategorie „Einstellungen“ im netHOST-DTM
Abbildung 102: Auswahlliste Treiber
Abbildung 103: netX Treiber im Navigationsbereich
Abbildung 104: TCP/IP-Verbindung für netX Driver konfigurieren
Abbildung 105: Suche nach verbundenen Geräten im netHOST-DTM
Abbildung 106: Gerätezuordnung im netHOST-DTM
Abbildung 107: Kategorie „Konfiguration“ im netHOST-DTM
Abbildung 108: Dialogfenster „Einstellungen“ im netHOST-DTM
Abbildung 109: Dialogfenster „Speicherkartenverwaltung“ im netHOST-DTM
Abbildung 110: Dialogfenster „Lizenzierung“ im netHOST-DTM
Abbildung 111: Kategorie „Diagnose“ im netHOST-DTM
Abbildung 112: Dialogfenster „Allgemeindiagnose“ im netHOST-DTM
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
66
67
68
68
70
71
72
73
74
75
77
78
79
80
80
81
81
83
84
85
86
86
87
88
88
89
89
90
90
91
92
94
94
96
97
98
100
101
102
103
103
105
106
108
108
109
110
111
111
113
114
115
116
118
120
121
122
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
Abbildung 113: Dialogfenster „Firmware-Diagnose“ im netHOST-DTM
Abbildung 114: netHOST verbinden
Abbildung 115: Anzeige einer bestehenden Onlineverbindung
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
154/156
124
125
126
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
155/156
15.3 Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Änderungsübersicht
Tabelle 2: Bezug auf Geräte mit geladener Firmware
Tabelle 3: Bezug auf Geräte für ladbare Firmware
Tabelle 4: Bezug auf Softwaretools
Tabelle 5: Dokumentationsübersicht netHOST
Tabelle 6: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als PROFIBUS DP Master
Tabelle 7: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als CANopen Master
Tabelle 8: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als DeviceNet Master
Tabelle 9: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als PROFINET IO Controller
Tabelle 10: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als EtherCAT Master
Tabelle 11: Zusätzliche Dokumente zum netHOST als EtherNet/IP Scanner
Tabelle 12: Übersicht Konfiguration und Test netHOST-Geräte mit vorgeladener Firmware
Tabelle 13: Übersicht Konfiguration und Test NHST-T100-EN
Tabelle 14: Ladbare Firmware für NHST-T100-EN
Tabelle 15: Zuordnung Protokoll/Firmware für NHST-T100-EN
Tabelle 16: Zuordnung netHOST / Firmware
Tabelle 17: Allgemeine Geräteinformationen im netHOST-DTM
Tabelle 18: Übersicht Dialogfenster für Einstellungen und Konfiguration im netHOST-DTM
Tabelle 19: Standard-Schaltflächen im netHOST-DTM
Tabelle 20: Symbole der Statusleiste [1]
Tabelle 21: Tabellenzeile auswählen, hinzufügen, löschen
Tabelle 22: Parameter der Treiberauswahlliste
Tabelle 23: Parameter netX Driver > TCP Connection
Tabelle 24: Parameter der Gerätezuordnung im netHOST-DTM
Tabelle 25: Felder im Dialogfenster Einstellungen im netHOST-DTM
Tabelle 26: Felder im Dialogfenster Einstellungen im netHOST-DTM
Tabelle 27: LEDs im Dialogfenster „Allgemeindiagnose“
Tabelle 28: Weitere Parameter im Dialogfenster „Allgemeindiagnose
Tabelle 29: Parameter Task Information
Tabelle 30: Übersicht Fehlercodes und Bereiche
Tabelle 31: RCX General-Task-Fehler
Tabelle 32:RCX Allgemeine Status- & Fehlercodes
Tabelle 33: RCX Status- & Fehlercodes
Tabelle 34: RCX Status- & Fehlercodes Slave-Status
Tabelle 35: ODM-Fehlercodes - Allgemeine ODM-Fehlercodes
Tabelle 36: ODM-Fehlercodes - Allgemeine ODM-Treiber-Fehlercodes
Tabelle 37: cifX-treiberspezifische ODM-Fehlercodes
Tabelle 38: Fehlercodes Generic Errors
Tabelle 39: Fehlercodes Generic Driver
Tabelle 40: Fehlercodes Generic Device
Tabelle 41: Fehlercodes CIFX-API-Transport
Tabelle 42: Fehlercodes CIFX-API-Transport Header-Status
Tabelle 43: ODM-Fehlercodes DBM V4
Tabelle 44: Benutzerrechte Einstellungen (A = Anzeigen, X = Editieren, Konfigurieren)
Tabelle 45: Benutzerrechte Konfiguration (A = Anzeigen, X = Editieren, Konfigurieren)
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
5
7
7
7
8
8
9
9
9
10
10
20
21
25
32
97
105
107
107
108
109
110
112
114
117
119
123
123
124
134
135
136
137
137
138
139
142
143
144
145
146
146
150
151
151
© Hilscher 2013 - 2015
Anhang
156/156
15.4 Kontakte
Hauptsitz
Deutschland
Hilscher Gesellschaft für
Systemautomation mbH
Rheinstrasse 15
65795 Hattersheim
Telefon: +49 (0) 6190 9907-0
Fax: +49 (0) 6190 9907-50
E-Mail: info@hilscher.com
Support
Telefon: +49 (0) 6190 9907-99
E-Mail: de.support@hilscher.com
Niederlassungen
China
Japan
Hilscher Systemautomation (Shanghai) Co. Ltd.
200010 Shanghai
Telefon: +86 (0) 21-6355-5161
E-Mail: info@hilscher.cn
Hilscher Japan KK
Tokyo, 160-0022
Telefon: +81 (0) 3-5362-0521
E-Mail: info@hilscher.jp
Support
Support
Telefon: +86 (0) 21-6355-5161
E-Mail: cn.support@hilscher.com
Telefon: +81 (0) 3-5362-0521
E-Mail: jp.support@hilscher.com
Frankreich
Korea
Hilscher France S.a.r.l.
69500 Bron
Telefon: +33 (0) 4 72 37 98 40
E-Mail: info@hilscher.fr
Hilscher Korea Inc.
Seongnam, Gyeonggi, 463-400
Telefon: +82 (0) 31-789-3715
E-Mail: info@hilscher.kr
Support
Telefon: +33 (0) 4 72 37 98 40
E-Mail: fr.support@hilscher.com
Indien
Hilscher India Pvt. Ltd.
Pune, Delhi, Mumbai
Telefon: +91 8888 750 777
E-Mail: info@hilscher.in
Schweiz
Hilscher Swiss GmbH
4500 Solothurn
Telefon: +41 (0) 32 623 6633
E-Mail: info@hilscher.ch
Support
Telefon: +49 (0) 6190 9907-99
E-Mail: ch.support@hilscher.com
Italien
USA
Hilscher Italia S.r.l.
20090 Vimodrone (MI)
Telefon: +39 02 25007068
E-Mail: info@hilscher.it
Hilscher North America, Inc.
Lisle, IL 60532
Telefon: +1 630-505-5301
E-Mail: info@hilscher.us
Support
Support
Telefon: +39 02 25007068
E-Mail: it.support@hilscher.com
Telefon: +1 630-505-5301
E-Mail: us.support@hilscher.com
Konfiguration von LAN-gesteuerten Master-Geräten | netHOST
DOC130402OI04DE | Revision 4 | Deutsch | 2015-07 | Freigegeben | Öffentlich
© Hilscher 2013 - 2015
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising