SuprapurSmart - O - Technische Dokumentation

SuprapurSmart - O - Technische Dokumentation
Montage- und Wartungsanleitung
SuprapurSmart - O
Öl-Brennwertkessel
67
6 720 813 305 (2014/06) DE
KUB - 15
KUB - 24
KUB - 32
20
81
24
24
00
.1
o
W
Inhalt
Inhalt
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
Geräteinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1
Angaben zum Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.3
Fehlanwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4.1 Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4.2 Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4.3 Lage der Rohrleitungen und des Abgasstutzens . . . . . . . 7
2.5
Bezeichnung der Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.6
Interne Geräteverdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.7
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.7.1 Abmessungen und Abstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.8
Energieeffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3
4
5
2
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1 Normen und Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.2 Königliches Dekret, Belgien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2
Qualität des Heizwassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3
Anschluss an Verbrennungsluft- und Abgasanlagen . .
3.4
Raumluftabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5
Abgasanlagen vom Typ Bxx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6
Abgasanlagen vom Typ Cxx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7
Verbrennungsluftqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.8
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
14
14
14
14
14
14
14
14
14
15
Montagevorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.1
Ableitung der Verbrennungsprodukte . . . . . . . . . . . . . 15
4.2
Kondensatableitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.3
Vorbereitung der Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.4
Ölversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.5
Ölanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.5.1 Zugang zum Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.5.2 Ölzufuhrsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.5.3 Ölversorgungsleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.6
Geräteanordnung und -abstände . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.6.1 Standort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.7
Prüfung der Lenkplatten von Brennkammer und
Sekundärwärmetauscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.7.1 Prüfung der Lenkplatten und Lenkplattenhalterung
im Sekundärwärmetauscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.7.2 Prüfung der Lenkplatten in der Brennkammer . . . . . . 18
4.8
Reinigung der Primäranlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.9
Hydraulische Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.10 Kondensatableiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Dämmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.1
Kessel aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2
Möglichkeiten der Abgasführung . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.2.1 Raumluftunabhängige Abgasleitungen C13, C33 und C93
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.2.2
5.3
5.3.1
5.3.2
5.3.3
5.3.4
Raumluftabhängige Abgasleitungen B23 und B33 . . .
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabelführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zugang zu den elektrischen Anschlüssen . . . . . . . . . .
Kabelhalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätenetzanschluss (230 V AC) . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
23
23
23
24
24
6
Erste Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1
Anlage befüllen und auf Dichtheit prüfen . . . . . . . . . .
6.2
Wasseraufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3
Vorbereitung der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3.1 Anschließen von Brenner und Anschlusskabel . . . . . .
6.3.2 Prüfungen vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . .
6.3.3 Erstbefüllung der Ölpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4
Kessel starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4.1 Hinweise zum Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4.2 Inbetriebnahme des Brenners . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4.3 Betriebsprüfungen, Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . .
6.5
Inbetriebnahme abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6
Checkliste zur ersten Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . .
25
25
25
26
26
26
26
26
26
26
27
27
28
7
Thermische Desinfektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.1
Thermische Desinfektion durchführen . . . . . . . . . . . . 29
7.2
Thermische Desinfektion in Anlagen mit
Warmwasserspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.1
Übersicht der Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2
Displayanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.3
Ein/Aus-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.4
Heizbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.4.1 Heizbetrieb ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.4.2 Maximale Vorlauftemperatur einstellen . . . . . . . . . . . .
8.5
Warmwasserbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.5.1 Warmwasserbetrieb ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . .
8.5.2 Warmwasser-Temperatureinstellung . . . . . . . . . . . . . .
8.6
Einstellung Regelgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.7
Sommerbetrieb ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . .
8.8
Frostschutz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
29
30
30
30
30
31
31
31
32
32
32
33
9
Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1
Erforderliche Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.1.1 Anlagenprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2
Service-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.1 Servicemenüs auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.2 Infomenü auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.3 Auswählen des Menüs 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.4 Auswählen des Menüs 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.5 Auswählen des Menüs 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.2.6 Testmenü auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.3
Inspektion und Wartung vorbereiten . . . . . . . . . . . . . .
9.4
Gerätewartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.4.1 Reinigen des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.4.2 Reinigen des Abgasverteilers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9.4.3 Prüfung der Lenkplatten in der Brennkammer . . . . . .
9.4.4 Kondensatsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
33
33
33
34
34
34
35
35
36
36
37
37
37
38
38
38
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inhalt
9.4.5
9.5
9.6
9.7
Brenner reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abschluss der Wartung und Instandhaltung . . . . . . . .
Wartung des Bedienfelds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inspektions- und Wartungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . .
39
39
39
41
10 Störungssuche und -diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1 Statuscodes und Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.2 Störungen beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3 Informations- und Servicemenüs . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.1 Statuscodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.2 Infomenü auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.3 Servicemenüs auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.4 Menü 1 – Systemparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.5 Menü 2 – Kesselparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.6 Auf Werkseinstellung zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.7 Menü 3 – Maximal- und Mindestgrenzwerte . . . . . . . .
10.3.8 Testmenü bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.4 Störungscodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.5 Entstör-Taste für Abgasthermostat . . . . . . . . . . . . . . .
10.6 Störungssuche am Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.6.1 Störungsanzeige und Entstör-Taste des Brenners . . .
43
43
43
43
43
44
45
45
46
47
47
47
49
50
50
50
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
3
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1.1
Symbolerklärung
Warnsymbole
Sicherheitshinweise im Text sind mit einem Warndreieck gekennzeichnet und grau hinterlegt.
Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr, die auftritt, wenn
die Maßnahmen zur Schadensverminderung nicht befolgt werden.
1.2
Sicherheitshinweise
Folgende Richtlinien einhalten
▶ Die länderspezifischen Vorschriften und Normen bezüglich des Einbaus.
▶ Die örtlichen Baubestimmungen zur Aufstellung, Verbrennungsluftzufuhr und Abgasabführung sowie zum Abgasrohranschluss.
▶ Die örtlichen Bestimmungen und Anforderungen für den elektrischen
Anschluss und die Stromversorgung.
▶ Die Vorschriften und Normen für die sicherheitstechnische Ausrüstung der Heizungsanlage.
Ölgeruch, Lecks oder aus dem Gerät austretende Dämpfe
• HINWEIS bedeutet, dass Sach- oder Anlagenschäden, jedoch keine
Personenschäden auftreten können.
• VORSICHT bedeutet, dass Personenschäden auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere Personenschäden auftreten
können.
• GEFAHR bedeutet, dass Lebensgefahr besteht.
▶
▶
▶
▶
▶
Wichtige Bemerkungen
▶ Elektroarbeiten nur bei entsprechender Qualifikation ausführen.
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V
AC) unterbrechen (Sicherung, LS-Schalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
▶ Anschlussplan beachten.
Hinweise enthalten wichtige Informationen für solche
Fälle, in denen keine Verletzungsgefahr besteht und keine Sachschäden drohen. Sie werden mit dem links dargestellten Symbol gekennzeichnet. Sie sind durch
horizontale Linien ober- und unterhalb des Textes begrenzt.
Weitere Symbole
Symbol Bedeutung
Ein nummerierter Schritt einer Handlungsfolge
Ein Schritt einer Handlungsfolge

1
Hinweis auf einen relevanten Abschnitt im Dokument oder
auf andere relevante Dokumente
Eine Referenznummer, die ein Teil oder eine Position kennzeichnet bzw. darauf verweist
Ein Listeneintrag
Ein Listeneintrag (zweite Ebene)
Tab. 1
Offene Flammen löschen.
Fenster und Türen öffnen.
Anlage stromlos schalten.
Brennstoffzufuhr absperren.
Störung beheben.
Gefahr durch elektrischen Strom
Wichtige Hinweise für den Transport
Gerät vorsichtig transportieren, anheben und tragen.
▶ Geeignetes Transportmittel verwenden (z. B. eine Sackkarre mit
Spanngurt, einen Treppen- oder Stufenkarren).
▶ Die Geräte beim Transport auf dem Transportmittel gegen Herunterfallen sichern.
▶ Transport nur von ausgebildetem Fachpersonal durchführen lassen.
▶ Die korrekte Verfahrensweise beim Umgang mit schweren Gegenständen jederzeit exakt einhalten.
Allgemeine Transporthinweise
▶ Verpackung erst zum Zeitpunkt der endgültigen Installation entfernen.
▶ Gerät nicht alleine anheben oder tragen.
▶ Transportstücke nicht an den Transportbändern anheben oder tragen.
▶ Beim Transportieren und Auspacken der Außeneinheit Schutzhandschuhe tragen, um Verletzungen der Hände an scharfkantigen Geräteteilen zu vermeiden.
▶ Verpackungsmaterialien ordnungsgemäß entsorgen.
Aufstellung und Installation
Die vorschriftsmäßige Aufstellung, Montage und Installation der einzelnen Komponenten sind die Voraussetzungen für den sicheren und wirtschaftlichen Gerätebetrieb.
▶ Gerät und Komponenten dürfen nur vom Hersteller oder von einem
zugelassenen Fachbetrieb aufgestellt und montiert werden.
Erste Inbetriebnahme
▶ Die Inbetriebnahme des Geräts und der Komponenten muss durch
eine Fachkraft erfolgen.
Einweisung des Kunden
▶ Den Kunden über die Funktionsweise des Geräts und der einzelnen
Komponenten informieren und in die Bedienung einweisen.
▶ Kunden darauf hinweisen, dass er keine Änderungen oder Instandsetzungen vornehmen darf.
▶ Die Installations- und Bedienungsanleitung dem Kunden zur Aufbewahrung übergeben.
4
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
Schäden durch Bedienfehler
Bedienfehler können zu Personenschäden und/oder Sachschäden führen.
▶ Sicherstellen, dass Kinder das Gerät nicht unbeaufsichtigt bedienen
oder damit spielen.
▶ Sicherstellen, dass nur Personen Zugang haben, die in der Lage sind,
das Gerät sachgerecht zu bedienen.
Inspektion, Wartung und Reparaturen
▶ Inspektion, Wartung und Reparaturen dürfen nur einem zugelassenen Fachbetrieb durchgeführt werden.
▶ Nur Originalersatzteile des Herstellers verwenden. Für Schäden, die
durch nicht vom Hersteller gelieferte Ersatzteile entstehen, kann der
Hersteller keine Haftung übernehmen.
▶ Empfehlung für den Kunden: Eine jährliche Wartung mit einer Fachkraft vereinbaren.
▶ Zur Beachtung: Nach dem französischen Gesetz Nr. 2009-649 vom
9. Juni 2009 ist für alle Geräte eine jährliche Wartung obligatorisch
vorgeschrieben.
Brennbare und korrosionsfördernde Stoffe
▶ Keine brennbaren Materialien im Gerät oder in seiner Nähe verwenden oder lagern.
▶ Die Verbrennungsluft darf keine chemisch aggressiven Stoffe enthalten. Diese können am Gerät Korrosionserscheinungen hervorrufen,
außerdem erlischt dadurch die Garantie.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
5
Geräteinformation
2
Geräteinformation
2.1
Angaben zum Gerät
Das Gerät ist ein Öl-Brennwertkessel für geschlossene Anlagen, der
Wärme für einen Heizkreis zur Raumbeheizung und einen Warmwasserbereiter (optional) liefert.
2.3
Fehlanwendung
Gerät seiner angegebenen Bestimmung entsprechend verwenden. Ein
Betrieb außerhalb der bestimmungsgemäßen Betriebsparameter gilt als
Fehlanwendung und kann zu Personen- oder Sachschäden führen.
Darüber hinaus kann dadurch die Herstellergarantie nichtig werden.
2.4
Lieferumfang
Der Brennwertkessel verfügt über einen Ölbrenner mit Brennstoffvorheizung.
1
Das Brennergebläse saugt die Verbrennungsluft ein. Diese Luft gelangt
entweder von außerhalb des Gebäudes (raumluftunabhängige Anlage)
durch den Schlauch (auch bezeichnet als Abgasleitung) oder aus der
Umgebungsluft des Kessels (raumluftabhängige Anlage) in das Gerät. In
letzterem Fall ist die Abgasableitung durch den Schornstein Standard.
2
Der Primärwärmetauscher des Kessels verfügt über ein System entnehmbarer Lenkplatten und ist an einen Edelstahlsekundärwärmetauscher angeschlossen, der sich direkt im Heizungsrücklauf befindet.
3
Dieses Gerät zeichnet sich (dank des Kondensationsverfahrens) durch
einen sehr hohen Wirkungsgrad und einen geringen Geräuschpegel aus.
Standardbeschreibung: Verbrennungskessel Typ C für geschlossene
Kreise, nur Heizung, 15 kW, 24 kW oder 32 kW mit Ölzerstäubungsbrenner gemäß EN 267 für den Anschluss an die Abgasführungsarten
B23 (P), C13, C33, C63, C93.
2.2
6720812424-03.1Wo
Bild 1
[1]
[2]
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Das Gerät darf nur eingesetzt werden zur Erwärmung von Heizungswasser und zur Warmwasserbereitung über Speicherwassererwärmer, z. B.
für Ein- oder Mehrfamilienhäuser. Dabei befindet sich das Gerät in der
Regel in einem Keller oder Hauswirtschaftsraum.
Beachten Sie die Angaben auf dem Typschild und die technischen
Daten, um die bestimmungsgemäße Verwendung sicherzustellen.
Junkers bietet Abgassysteme, die für die Verwendung mit dem Kessel
geeignet sind. Darüber hinaus ist das Gerät für die Verwendung mit CEzertifizierten Abgasleitungen von Drittanbietern geeignet, sofern die
Abgaskategorien auf dem Typschild angegeben sind.
Der Planer/Installateur der Abgasleitung ist für den korrekten und sicheren Betrieb des Abgassystems verantwortlich.
[3]
2.4.1
Standardlieferumfang
SuprapurSmart-O KUB
Literaturpaket:
Installations-, Inbetriebnahme- und Serviceanleitung
Bedienungsanleitung
ErP-Etikett
Konformitätserklärung
Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den
europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen.
Sie können die Konformitätserklärung des Produkts anfordern. Wenden
Sie sich dafür an die Adresse auf der Rückseite des Handbuchs.
Das Gerät erfüllt die Anforderungen an Öl-Brennwertkessel im Sinne der
Energieeinsparverordnung.
Das Gerät wurde gemäß EN 15034 und EN 15035 getestet.
2.4.2
Typenschild
Das Typschild enthält Daten zur Geräteleistung, die Zulassungsdaten
und die Seriennummer.
6
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Geräteinformation
2.4.3
Lage der Rohrleitungen und des Abgasstutzens
198
81
B
A
C
26
796
D
228
E
35
409
Ø 75
94
1
Bild 2
[1]
[2]
[A]
[B]
[GE]
[N]
[E]
748
735
2
6720812424-04.1Wo
Lage der Rohrleitungen (alle Abmessungen in mm)
Ansicht von rechts
Ansicht von vorne
Anschluss Vorlaufrohr (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
Anschluss Rücklaufrohr (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
Anschluss Abgasstutzen (Abgasaustritt 80 mm, Lufteingang
125 mm)
Kondensatanschluss (21,5 mm)
Ölschlauchzugang (Vor- und Rücklauf-Ölschläuche, ⅜-Zoll-Verbindungen)
Für Wartungszwecke Kondensatableitung und Abblaseleitung des Sicherheitsventils abseits der anderen Hydraulikkomponenten führen.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
7
Geräteinformation
2.5
Bezeichnung der Komponenten
9
10
10
12
4
3
1
5
2
13
11
6
8
14
15
16
7
32
17
31
18
33
30
19
29
28
34
27
35
20
26
25
36
24
23
38
39
37
22
21
6720812424-15.1Wo
Bild 3
8
Bauteile
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Geräteinformation
Legende zu Abb. 3, Bezeichnung der Komponenten:
[1] Anschluss Rücklauf (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
[2] Vorlauffühler (NTC)
[3] Kabelführung (Rückwand)
[4] Anschluss Vorlaufrohr (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
[5] Sicherheitstemperaturbegrenzer (NTC)
[6] Anschluss Manometer
[7] Manueller Entlüfter für Sekundärwärmetauscher (einer je Seite)
[8] Kabelführung
[9] Obere Abdeckung
[10] BC23 (o) Bedienfeld
[11] Abgasanschluss (80/125 mm)
[12] Rückwand
[13] Entstör-Taste für Abgas-Sicherheitsthermostat
[14] Halterung (mit Netzanschlussleitung und Brandschutzventilklammern)
[15] Fühlerhülse für Abgas-Sicherheitsthermostats
[16] Luftschlauch – Lufteinlassummantelung (Anschluss an den Lufteingang des Brenners [23])
[17] Kondensatableitung
[18] Kondensatsiphon
[19] Messstelle für Abgase
[20] Abdeckung des Abgasverteilers
[21] Frontblende
[22] Brenner
[23] Luftschlauch – Lufteinlass (Anschluss an den Lufteingang des
Abgasverteilers [16])
[24] Ölschlaucheingang (rechte Seitenwand)
[25] Seitenwand rechts
[26] Kerben an der rechten Seitenwand zum Einhängen des Ölfilters
[27] Auflagehalterung für Kondensatsiphon (Typschild auf der Halterung)
[28] Ablaufschlauch (Sekundärwärmetauscher)
[29] Vordere Hebestrebe
[30] Kondensatanschluss (flexible 21,5 mm)
[31] Sekundärer Wärmetauscher
[32] Hintere Halterung mit Hebeflansch
[33] Rücklauffühler (NTC)
[34] Brennkammerblende (Lenkplatte im Primärwärmetauscher)
[35] Kerben an der linken Seitenwand zum Einhängen des Ölfilters
[36] Primärwärmetauscher
[37] Entleerung (Primärwärmetauscher)
[38] Ölschlaucheingang (linke Seitenwand)
[39] Seitenwand links
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
9
Geräteinformation
2.6
Interne Geräteverdrahtung
L1
N
L2
N
N
1
3
2
4
6
5
N
L1
3
2
1
9
N
L1
3
2
1
10
6720812884-02.1Wo
8
7
Bild 4
Schaltplan
Legende zu Abb. 4:
[1] Klemmenanschlussblock des Kessels
[2] Netzversorgung
[3] Codestecker
[4] Vorlauftemperaturfühler
[5] Maximalwertfühler
[6] Rücklauffühler
[7] Brenner
[8] Abgas-Sicherheitsthermostat
[9] Brenneranschlussstecker
[10] Brenneranschlussbuchse
10
Brenneranschluss:
[N] Nullleiter
[E] Erdung
[L1] Spannungsversorgung
[3] Störsignal
[2] Nicht verwendet
[1] Freigabesignal
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Geräteinformation
Anschlüsse/
Symbol
Fuse
5AF
Funktion
Bedienfeldsicherung
ohne Funktion
230-V-Schalter ein (WW) zum Gerät
LR
• WW-Bedarfseingang
230-V-Schalter ein (Heizung) zum Gerät
LR
• Heizbedarfseingang
230-V-Spannung für externe Reglermodule
• Ausgang Erdung
• Ausgang Nullleiter
• Ausgang Phase
Speicherladepumpe (230 V, max. 100 W) oder
externes 3-Wege-Ventil (230 V)
N
L
• Ausgang Erdung
• Ausgang Nullleiter
• Ausgang Phase
Zirkulationspumpe (230 V, max. 100 W)
• Ausgang Erdung
• Ausgang Nullleiter
• Ausgang Phase
Heizkreis-Umwälzpumpe (230 V, max. 100 W)
• Ausgang Erdung
• Ausgang Nullleiter
• Ausgang Phase
230-V-Gerätespannung
• Eingang Erdung
• Eingang Nullleiter
• Eingang Phase
Temperaturregelung Ein/Aus
• Potentialfrei
Externes Regelsystem mit EMS-BUS-Ansteuerung
Externer Schalter, z. B. Temperaturbegrenzer für
Fußbodenheizung
Außentemperaturfühler
(Verwendung bei Anschluss eines Zubehör-Außentemperaturfühlers)
Speichertemperaturfühler (NTC)
Externer Vorlauftemperaturfühler, z. B. hydraulische Weiche.
Tab. 2
Elektrische Anschlüsse
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
11
Geräteinformation
2.7
Technische Daten
Benennung
Heizung
Wärmeleistung (max.)
Primär-Wasserinhalt
Max. zulässiger Betriebsdruck in geschlossener Anlage
Flammrohr
Ø Abgasstutzen
Abgasmassenstrom
Abgasdruck
Abgastemperatur bei 50/30
Abgastemperatur bei 80/60
CO2-Gehalt
Rohrleitungsanschlüsse
Abgasleitungen (Vor- und Rücklauf)
Anschluss Heizungsvorlauf
Anschluss Heizungsrücklauf
Kondensat (Polypropylen)
Elektrik
Netzanschlussspannung
Häufigkeit
Maximale Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme im Bereitschaftszustand
Thermostatventile
WW-Vorlauftemperaturbereich des Kessels
Temperaturreglerdifferenz
Einstellwert max. Kesseltemperatur
Einstellwert f. Handentriegelung bei Kesselüberhitzung
Einstellwert f. Handentriegelung bei Überhitzung am Abgasthermostat
Allgemeine Daten
Maximale Herdtemperatur
Geräteschutzklasse
Gewicht (ohne Inhalt und Verpackung)
Tab. 3
Technische Daten
2.7.1
Abmessungen und Abstände
• Abb. 5 und Tab. 4 enthalten die Mindestabstände des Geräts, die für
Montage, Wartung und Servicearbeiten empfohlen werden.
GERÄT
GB105 15
GB105 24
GB105 32
kW
Liter
bar
3
3
3
mm
kg/h
Pa
°C
°C
°C
80/125
80/125
80/125
BSP
BSP
BSP
mm
⅜ Zoll
1 ¼ Zoll
1 ¼ Zoll
21,5
⅜ Zoll
1 ¼ Zoll
1 ¼ Zoll
21,5
⅜ Zoll
1 ¼ Zoll
1 ¼ Zoll
21,5
AC V
Hz
W
W
230
50
230
50
230
50
1
1
1
°C
°C
°C
°C
°C
50/82
5
95
105
110
50/82
5
95
105
110
50/82
5
95
105
110
°C
IP
kg
< 100
20
< 100
20
< 100
20
Geräteabstände
Abstand
Dämmung
6720812424-01.1Wo
Wartung
Bild 5
12
Tab. 4
Abmessungen (mm)
1
1500
2
1500
3
600
4
600
5
600
6
300
7
100
1
1500
2
1200
3
410
4
300
5
600
6
300
7
5
Geräteabstände
Geräteabstände
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Geräteinformation
2.8
Energieeffizienz
Die folgenden Produktdaten entsprechen den Anforderungen der EU-Verordnungen Nr. 811/2013 und Nr. 812/2013 zur Ergänzung der Richtlinie
2010/30/EU.
Produktdaten
Produkttyp
Brennwert-Heizkessel
Niedertemperaturkessel
Heizkessel B1
Raumheizgerät mit Kraft-Wärme-Kopplung
(CHP)
Kombiheizgerät
Nenn-Wärmeleistung
Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz
Energieeffizienzklasse
Nutzbare Wärmeleistung
Bei Nennwärmeleistung und Hochtemperaturbetrieb 1)
Bei 30 % der Nennwärmeleistung und Niedertemperaturbetrieb 2)
Wirkungsgrad
Bei Nennwärmeleistung und
Hochtemperaturbetrieb1)
Bei 30 % der Nennwärmeleistung und
Niedertemperaturbetrieb2)
Hilfsstromverbrauch
Bei Volllast
Bei Teillast
Im Bereitschaftszustand
Sonstige Angaben
Wärmeverlust im Bereitschaftszustand
Energieverbrauch der Zündflamme
Stickoxidemissionen
Jährlicher Energieverbrauch
Schallleistungspegel innen
Tab. 5
Symbol
–
–
–
–
–
Einheit
–
–
–
–
–
7 731 600 043
SuprapurSmart-O KUB 15
Ja
Nein
Nein
Nein
7 731 600 044
SuprapurSmart-O KUB 24
Ja
Nein
Nein
Nein
7 731 600 045
SuprapurSmart-O KUB 32
Ja
Nein
Nein
Nein
–
Prated
s
–
kW
%
Nein
Nein
Nein
–
–
P4
kW
P1
kW
4
%
1
%
elmax
elmin
PSB
kW
kW
kW
Pstby
Pign
NOx
QHE
LWA
kW
kW
mg/kWh
kWh
dB(A)
Produktdaten zum Energieverbrauch
1) Hochtemperaturbetrieb bedeutet eine Rücklauftemperatur von 60 °C am Kesseleinlass und eine Vorlauftemperatur von 80 °C am Kesselauslass.
2) Niedertemperaturbetrieb bedeutet eine Rücklauftemperatur von 30 °C bei Brennwertkesseln, 37 °C bei Niedertemperaturkesseln und 50 °C bei anderen Heizkesseln (jeweils
am Kesseleinlass).
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
13
Vorschriften
3
Vorschriften
3.1
Allgemeines
Die folgenden speziellen Bestimmungen sind in den Gebäuden, in denen
das Gerät installiert wird, einzuhalten.
Installation und Wartung des Geräts sind durch eine qualifizierte Fachkraft entsprechend den für den jeweiligen Brennstoff geltenden Vorschriften und Bestimmungen auszuführen, z. B. (Liste nicht vollständig):
3.1.1
Normen und Richtlinien
Alle landesspezifischen Bestimmungen, Vorschriften,
Normen und Richtlinien für die Montage und das Betreiben der Anlage im beachten.
Bei Installation und Betrieb die länderspezifischen Vorschriften und Normen einhalten, insbesondere:
• Die örtlichen Baubestimmungen für die Aufstellbedingungen,
• Die örtlichen Baubestimmungen für die Zu- und Ablufteinrichtungen
sowie den Schornsteinanschluss,
• Die Bestimmungen für den elektrischen Anschluss an die
Stromversorgung,
• Die Vorschriften und Normen für den Anschluss der Brennstoffversorgung,
• Die Vorschriften und Normen für die sicherheitstechnische Ausrüstung der Warmwasserbereitungsanlage,
• Die Vorschriften und Normen für den Trinkwasseranschluss.
3.1.2
Königliches Dekret, Belgien
▶ Bei Anlagen mit einem Fassungsvermögen von 50 l/kW (d. h. bei
Verwendung von Pufferspeichern) ist eine Wasseraufbereitung
erforderlich. Ein bewährtes Verfahren stellt die vollständige Entfernung aller Salze aus dem Füll- und Ergänzungswasser dar, sodass
eine Leitfähigkeit von  10 μSiemens/cm (= 10 μS/cm) erreicht
wird.
Statt einer Wasseraufbereitungsmaßnahme kann auch eine Systemtrennung direkt hinter dem Kessel vorgesehen werden (z. B. in Form
eines Wärmetauschers).
▶ Zu weiteren Inhibitoren und Frostschutzmitteln wenden Sie sich an
den Kesselhersteller. Bei der Verwendung solcher Mittel stets die
Herstellerhinweise zur Befüllung und kontinuierlichen Wartung einhalten.
3.3
• Aktuelle Version der zutreffenden Normen und Vorschriften stets einhalten.
• Siehe auch Dokumentation zur Abgasanlage.
3.4
Bei raumluftabhängigem Betrieb des Geräts ausreichende Lüftung des
Heizraums vorsehen
▶ Be- und Entlüftungsöffnungen nicht verstellen oder blockieren
▶ Be- und Entlüftungsöffnungen müssen stets frei sein
3.5
Siehe auch Konformitätserklärung.
• KB 2009 NOx – Tabelle: 17.07.2009
• NBN B 61-002
Qualität des Heizwassers
Die Wasserbeschaffenheit ist ein wichtiger Faktor zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit, der Sicherheit, Zuverlässigkeit und Betriebsbereitschaft der Heizungsanlage.
▶ Zu weiteren Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit siehe Arbeitsblatt K8.
Ungeeignetes oder verschmutztes Wasser kann zu Störungen oder
Schäden des Wärmetauschers führen, z. B. durch Schlamm, Korrosion
und Verkalkung.
Folgende Schritte einhalten:
▶ Anlage vor der Installation des Geräts sorgfältig spülen.
▶ Brunnen- und Quellwasser sind als Füllwasser nicht geeignet.
▶ Gesamtkalkeintrag in die Anlage durch Füll- und Ergänzungswasser
über die Gesamtlebensdauer berücksichtigen und Anlage entsprechend vor Schäden schützen.
14
Abgasanlagen vom Typ Bxx
GEFAHR: Lebensgefahr durch Abgasvergiftung. Eine
unzureichende Verbrennungsluftversorgung kann zum
Austritt von Abgas führen.
▶ Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen
▶ Be- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern
und Wänden dürfen weder verschlossen noch verkleinert werden.
▶ Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr auch bei
nachträglich eingebauten Geräten sicherstellen,
z. B. bei Küchenlüftern und Klimageräten mit Abluftführung nach außen.
▶ Bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr das Gerät nicht in Betrieb nehmen.
Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen des königlichen Dekrets vom
08.01.2004 (CO-Wert bei 100% Brennerleistung beträgt Nox
< 115 mg/kWh).
Zum Füllen und Nachfüllen der Heizungsanlage Wasser mit Trinkwasserqualität verwenden.
Raumluftabhängiger Betrieb
Der Kessel arbeitet hauptsächlich als „raumluftunabhängiges“ Gerät,
kann bei Bedarf aber auch als „raumluftabhängiges“ Gerät betrieben
werden.
Ausschließlich nach dem Austausch von Brennerkomponenten kann ggf.
eine Einregulierung der Feuerungseinstellungen notwendig sein. Diese
Einstellungsarbeiten dürfen nur durch zertifizierte Techniker und My
Service erfolgen.
3.2
Anschluss an Verbrennungsluft- und Abgasanlagen
Abgasanlagen vom Typ B entziehen die Verbrennungsluft dem Kesselraum. Die Abgase werden über die Abgasanlage aus dem Kessel abgeleitet. Für Installationen dieser Bauart gelten besondere Vorschriften, die
unbedingt eingehalten werden müssen. Es muss ausreichend Verbrennungsluft verfügbar sein.
3.6
Abgasanlagen vom Typ Cxx
Bei Abgasanlagen vom Typ C wird die Verbrennungsluft von außerhalb
des Gebäudes zugeführt. Die Abgase werden über die Abgasanlage aus
dem Kessel nach draußen abgeleitet.
• Bei der Montage des Geräts die Installationsanleitung für die Abgasanlage beachten
3.7
Verbrennungsluftqualität
Zur Vermeidung von Korrosionserscheinungen muss die Verbrennungsluft frei von aggressiven Stoffen sein (z. B. Halogenwasserstoffe, Chlor
oder Fluor).
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Montagevorbereitung
3.8
Entsorgung
Rohrverbindungen so anordnen, dass sich keine Kondensatansammlungen bilden und Kondensat zum Auslass hin abläuft (3 ° Abwärtsneigung zwischen
Unterkante der Abgasleitung und Kessel).
Am horizontalen Stück des Geräteausgangs kann die Abgasleitung durch
Stützen mit verstellbaren Füßen abgestützt werden.
4.2
Kondensatableitung
Bei der Anbindung der Kondensatableitung an die Kanalisation muss Folgendes beachtet werden:
• Abwärtsneigung zur Kanalisation herstellen (mind. 50 mm Neigung
auf 1 m horizontales Rohr).
• Die Kondensatableitung entweder unterirdisch oder durch einen
beheizten Bereich verlegen, um Verstopfungen durch Einfrieren zu
vermeiden.
• Zugang zur Kondensatableitung vorsehen.
HINWEIS:
▶ Der maximale Kondensatausstoß beträgt 1,5 l/h (bei
Niedertemperatur-Fußbodenheizung mit 100%
Last). Dies entspricht einem durchschnittlichen Kondensatvolumen von 10 Litern pro Tag in 15-kW-Anlagen.
▶ Wenn der pH-Wert von eingeleitetem Kondensat
nach örtlichen Vorschriften neutral sein muss, zwischen Ablauf und Kanalisation einen Kondensataufbereitungsbehälter installieren.
• Komponenten der Heizungsanlage über ein entsprechendes Entsorgungsunternehmen entsorgen.
4
Montagevorbereitung
4.1
Ableitung der Verbrennungsprodukte
Die vorliegende Anleitung beschreibt die auf dem europäischen Markt in
der Regel verwendeten Abgasführungsanlagen. Einige dieser Anlagen
können jedoch nicht in allen EU-Ländern eingesetzt werden. Der Installateur bzw. der Kunde müssen sicherstellen, dass die Abgasanlage den
örtlichen Installationsvorschriften entspricht.
Bei der Installation der Abgasführungsanlage müssen zwingend ausschließlich die für den Gerätetyp (siehe technische Daten) angegebenen, nach EN14471 zugelassenen Produkte verwendet werden.
2
1
Die optionalen PP-Abgasabblaseleitungen sind ausschließlich für die
Montage in Kombination mit Brennwertkesseln mit einer Maximaltemperatur von 120 °C vorgesehen, wobei die Verbrennungsprodukte des
Geräts mit Niedertemperatur (50 bis 100°C) und feuchtigkeitsgesättigt
abgeblasen werden müssen.
3
4
Die Rohrmaterialien sind speziell für die Anwendung mit einem ÖlBrennwertkessel auszuwählen und müssen korrosionsbeständig sein.
Folgende Materialien sind geeignet und für die Verbrennungsprodukte
der Anlage zugelassen:
• Edelstahl 904 L
• Polypropylen PPtl
• PVDF
Zur Montage der Abgasleitungen siehe technische CSTB-Vorschriften
und die technischen Ausführungsdokumente (DTA).
Unabhängig von der Anschlussart
• Zur Verhinderung eines Lösens der Verbindungen:
▶ Sicherstellen, dass alle Rohrverbindungen (Luftansaug- und Abblaserohre für die Verbrennungsprodukte) fest miteinander verbunden
sind.
▶ Sicherstellen, dass Dichtungen vorhanden und unversehrt sind.
▶ Mit Klemmen sicher an den Wänden der Schachtelemente befestigen
– mindestens eine Klemme am äußeren Stutzen jedes Rohrsegments.
– Klemmen sind als Zubehör erhältlich.
▶ Kein Fett oder Öl verwenden.
– Für eine einfachere Montage auf etwa 5 cm der Rohrkontaktfläche Flüssigseife auftragen.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
5
Bild 6
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
4.3
6720808191-02.1Wo
HINWEIS: Kesselschäden durch verunreinigte Verbrennungsluft oder verunreinigte Luft in der Umgebung des
Heizgerätes!
▶ Kessel keinesfalls in staubigen oder chemisch aggressiven Umgebungen betreiben, z. B. in Spritzlackierereien, Friseurgeschäften und
Landwirtschaftsbetrieben
▶ Kessel keinesfalls an Orten betreiben, an denen Trichlorethan, Halogenwasserstoffe oder andere aggressive Chemikalien verwendet oder gelagert
werden. Diese Stoffe können in Sprühdosen, Klebstoffen, Grundierungen, Lacken und Reinigungsmitteln enthalten sein. Unter solchen Gegebenheiten
den Kessel stets raumluftunabhängig in einem hermetisch versiegelten Raum mit direkter Entlüftung
ins Freie installieren.
Kondensatableitung
Kondensatsiphon (im Kessel)
Universalkupplungsstück
Ø 21,5-mm-PP-Rohr
Abwasser
Kondensatableitung, Ø 21,5 mm-PP-Rohr
Vorbereitung der Anlage
Um Anlagengeräusche zu vermeiden, möglichst nicht an jedem Heizkörper ein Thermostatventil installieren.
Zubehör zum Anschließen, Installieren oder Einstellen
• Absperrventil
– Um Arbeiten am Kessel zu ermöglichen, ohne die Anlage entleeren zu müssen, möglichst Absperrventile im Anlagenvor- und rücklauf montieren.
• Bei Geräten mit Warmwasserspeicher – siehe Bedienungsanleitung
des Warmwasserspeichers.
15
Montagevorbereitung
Anlagenbeispiel
6720812424-02.1Wo
• Zirkulation:
– An der Pumpe geeigneten Volumenstrom und Druckverlust für die
Anlage einstellen (Begrenzung von Anlagengeräuschen, Optimierung des Stromverbrauchs).
• Sicherheitsventil:
– Anschluss entsprechend den örtlichen Vorschriften.
– Zwischen Kessel und Sicherheitsventil darf sich keine Absperreinrichtung befinden.
– Sicherheitsventil mit der Kesselleistung entsprechender, ausreichender Abblaseleistung verwenden.
– Der Abblasedruck des Sicherheitsventils darf den maximalen
Betriebsdruck des Kessels nicht überschreiten.
• Ausdehnungsgefäß:
– Gerät an eine geschlossene Heizungsanlage mit Druckbeaufschlagung anschließen. Wenn die vorhandene Heizungsanlage
offen ist, muss sie zur geschlossenen umgerüstet werden.
– Entsprechend der Wassermenge, der Betriebstemperatur und
der Anlagenleistung angemessen dimensioniertes Ausdehnungsgefäß installieren. Siehe dazu Installationsanleitung des Ausdehnungsgefäßes.
– Für den Gerätebetrieb ist ein Druck von mindestens 1 bar erforderlich.
– Zwischen Gerät und Ausdehnungsgefäß darf sich keine Absperreinrichtung befinden.
– Korrekte Aufstellung des Ausdehnungsgefäßes (luftseitiger
Druck) entsprechend den Parametern der Heizungsanlage
sicherstellen.
Bild 7
Beispielplan für eine Anlage mit WW- und Heizkörperkreis
Fußbodenheizungsanlagen
HINWEIS: Fußbodenheizkreise.
Schäden durch zu hohe Vorlauftemperatur.
▶ Mischventil montieren, um die Vorlauftemperatur
entsprechend den Herstelleranforderungen für den
Fußbodenheizkreis zu senken.
Die Mindestvorlauftemperatur des Geräts beträgt 50 °C.
Befüllungs- und Entleerungsanschlüsse
Laut EN1717 darf die Heizungsanlage ausschließlich über einen Festanschluss zwischen Wasserzufuhr und Heizkreis mit Trinkwasser befüllt
werden.
4.4
Ölversorgung
▶ Im Rücklauf zum Gerät ein externes Entleerventil montieren.
HINWEIS: Schutz an Ölversorgung (Ölfilter):
Mögliche Störung des Gerätebetriebs durch Verunreinigungen von Brennerpumpe und -düse.
Wassersystem und Rohrleitungen
• Alle in der Heizungsanlage verwendeten Kunststoffrohre müssen
über eine Polymerbarriere und einen mind. 1000 mm langen Kupferoder Stahlrohranschluss am Kessel verfügen.
• Kunststoffrohre für Fußbodenheizungen müssen über ein thermostatisches Mischventil geregelt werden, das die Temperatur in den Kreisen auf ca. 50 °C begrenzt. Außerdem ist ein mind. 1000 mm langer
Kupfer- oder Stahlrohranschluss am Kessel erforderlich.
Primärsystem/Anschlüsse/Ventile
• Keine verzinkten Rohre und Heizkörper verwenden.
• Alle Anlagenanschlüsse, Armaturen und Mischventile müssen für
einen Druck von 3 bar ausgelegt sein.
• Heizkörperventile müssen den örtlichen Bestimmungen entsprechen.
• In allen Räumen, außer Bädern und im Führungsraum mit Raumthermostat, müssen Heizkörperthermostatventile montiert werden.
• Alle tiefsten Anlagenpunkte müssen über Entleerhähne verfügen.
• Alle hohen Anlagenpunkte müssen über Entlüfter verfügen.
▶ Zum Schutz von Brennerpumpe und -düse am Tank
unbedingt einen qualitativ hochwertigen Brennstofffilter und einen Sekundärfilter (60 μm) installieren.
▶ Der Brennstofffilter muss regelmäßig gewartet werden. Siehe Anleitung im Lieferumfang des Filters.
• Das Gerät ist für den Betrieb mit regulärem Heizöl nach NBN T52716 (max. Schwefelgehalt 1000 ppm) und Heizöl EL (schwefelarm)
nach EN 590 (max. Schwefelgehalt 50 ppm) geeignet.
• Keine verzinkten Stahlbehälter oder Rohre für das Ölsystem verwenden. Verbindungen von Ölversorgungsleitungen nicht durch Löten
herstellen.
• Ölversorgungsleitung so gerade und eben wie möglich verlegen, um
Lufteinschlüsse und unnötige Reibungsverluste zu vermeiden.
• Bei der Installation von Ölversorgungsleitungen örtliche Normen und
Vorschriften einhalten.
4.5
Ölanschluss
Für den Brennstoffanschluss an den Brenner wird ein Doppelrohr verwendet. Es ist auch möglich, ein einfaches Rohr anzuschließen.
Am Öleingang vor dem Gerät möglichst einen Ölfilter
montieren.
16
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Montagevorbereitung
▶ Sicherungsmutter [2] oben auf dem Brenner lösen und entfernen.
Brenner vom Wärmetauscher abnehmen. Brenner und Sicherungsmutter sorgfältig abseits des Kessels ablegen.
HINWEIS: Schäden an innen liegenden Bauteilen:
▶ Bei der Montage eines Filters/Entlüfters an den Seitenwänden diese nur an den Stellen bohren, an denen Kerben sichtbar sind (über und hinter den
Ölleitungseingangsstopfen).
4.5.1
1
3
2
Zugang zum Brenner
4
▶ Vorderseite der oberen Abdeckung [1] anheben und nach vorn aus
den Aufhängungen [2] an der Rückseite herausziehen.
▶ Vorderwand [3] oben nach vorn ziehen und aus den Aufhängungen
unten an den Seitenwänden heben.
▶ Blindscheibe [4] für Ölzulaufrohr herausnehmen (es befindet sich
eine auf jeder Seite).
1
6720812424-42.1Wo
Abnehmen von Vorderwand und oberer Abdeckung
Bild 10 Abklemmen von Brenner und Anschlusskabel
4.5.2
2
3
WARNUNG: Explosionsgefahr durch Brennstofflecks in
der Nähe von Zündquellen.
▶ Sicherstellen, dass die Brennstoffversorgungsleitung einwandfrei ist.
▶ Vor Arbeiten am Brenner sicherstellen, dass die
Brennstoffabsperrventile geschlossen sind.
▶ Zündquellen vermeiden.
▶ Die Brennstoffversorgungsleitung muss von qualifizierten Installateuren entsprechend den aktuell geltenden Normen und Gesetzen installiert werden.
4
VORSICHT: Beschädigung der Ölpumpe
Verstopfungen in der Leitung können zum Versagen der
Dichtungen an der Ölpumpenwelle führen.
6720812424-11.1Wo
Bild 8
Ölzufuhrsystem
Demontage von Gehäuse und Ausdehnungsgefäß
▶ Vor dem Brennerstart sicherstellen, dass die Rücklaufleitung zum Tank frei ist.
Serviceposition des Bedienfelds
 Abb. 9
▶ Sicherungsschrauben [2] entfernen.
▶ Bedienfeld [1] nach oben kippen, sodass es in der Serviceposition
auf beiden Seiten auf den Laschen aufliegt.
1
4.5.3
Ölversorgungsleitung
▶ Detaillierte Angaben zur Ölversorgungsleitung in der Brenneranleitung einhalten.
4.6
Geräteanordnung und -abstände
4.6.1
Standort
GEFAHR: Gefahr durch explosive und entflammbare
Materialien
▶ Entflammbare Materialien (Papier, Gardinen, Kleidung, Verdünnung, Farben usw.) nicht in der Nähe
des Geräts lagern.
2
Bild 9
6720812424-18.1Wo
2
HINWEIS: Kesselschäden durch verunreinigte Verbrennungsluft
▶ Keine chlor- oder halogenwasserstoffhaltigen Reinigungsmittel (z. B. Spraydosen, Grundierung, Reiniger, Lacke und Klebstoffe) verwenden.
▶ Diese Stoffe nicht im Heizraum lagern oder benutzen.
▶ Staubablagerungen vermeiden.
Brenner und Anschlusskabel abziehen
Abb. 10
▶ Brenneranschlusskabel [1] vom Bedienfeld abziehen.
▶ Schrauben am Klemmring [4], mit dem das Flex-Luftrohr [3] am
Brenner befestigt ist, lösen und Rohr vom Brenner abziehen.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
17
Montagevorbereitung
▶ Sicherstellen, dass der einteilige Lenkplattensatz [2] richtig positioniert ist, auf beiden Seiten der Brennkammer auf den Lenkplattenlagern [4] aufliegt und fest eingeschoben ist.
▶ Brennkammerabdeckung [1] wieder montieren.
HINWEIS: Schäden durch Überhitzen.
Unzulässige Umgebungstemperaturen können zu Schäden der Heizungsanlage führen.
▶ Umgebungstemperaturen größer 0 °C und kleiner
35 °C gewährleisten.
Sicherstellen, dass die Brennkammerblende [1] fest angeschraubt wurde.
▶ Sicherungsmuttern [3] nicht zu stark anziehen.
HINWEIS: Anlagenschaden.
Bei starkem Frost kann die Heizungsanlage einfrieren
durch: Ausfall der Netzspannung, unzureichende Ölzufuhr oder eine Anlagenstörung.
▶ Gerät nicht in Räumen ohne Wärmequelle aufstellen,
z. B. in der Garage.
▶ Vor Außerbetriebsetzungen der Heizungsanlage für
längere Zeit Anlage vollständig entleeren.
1
• Beim Aufstellen des Geräts die für den Standort geltenden lokalen
Regelungen einhalten.
• Das Gerät ist nur für eine Aufstellung im Inneren von Gebäuden an
einem geeigneten Standort und auf festem, nicht brennbarem Untergrund geeignet, der mindestens der Geräteaufstellfläche entspricht
und das Gerätegewicht tragen kann.
• Das Gerät auf einer ebenen Fläche aufstellen, sodass kein Kondensat
in den Primärwärmetauscher gelangt.
– Der Untergrund muss das Gerätegewicht tragen können. Gerät
bei Bedarf mithilfe von Kesselfüßen (optionales Zubehör) ausrichten.
• Das Gerät ist nicht für eine Aufstellung im Freien geeignet, sofern
keine geeignete Umhausung vorhanden ist.
4.7
Prüfung der Lenkplatten von Brennkammer und
Sekundärwärmetauscher
4.7.1
Prüfung der Lenkplatten und Lenkplattenhalterung im
Sekundärwärmetauscher
2
3
2
4
4.8
GEFAHR: 230 V AC
▶ Anlage vor Beginn der Arbeiten vom Netz trennen
und alle relevanten Sicherheitsvorkehrungen einhalten.
HINWEIS: Kesselschutz
▶ Verunreinigungen aus der Anlage können zu Kesselschäden führen und den Wirkungsgrad reduzieren.
Bei Nichteinhaltung der Richtlinien zur Wasseraufbereitung wird die Kesselgarantie nichtig.
Bild 11 Prüfung von Lenkplatten und Lenkplattenhalterung (Gerätebeispiel 18/25)
WARNUNG: Dichtmittel
▶ Die Zugabe von Dichtmitteln in das Heizwasser ist
nicht zulässig. Dies kann zu problematischen Ablagerungen im Wärmeblock führen.
[5 Lenkplatten]Geräte mit 15 kW Wärmeleistung
[8 Lenkplatten]Geräte mit 24 kW Wärmeleistung
[10 Lenkplatten]Geräte mit 32 kW Wärmeleistung
4.7.2
Prüfung der Lenkplatten in der Brennkammer
▶ Sicherungsmuttern und Scheiben [3] von der Brennkammerblende
entfernen.
▶ Brennkammerblende [1] abnehmen.
18
Reinigung der Primäranlagen
HINWEIS: Vor der Montage
▶ Vor Beginn der Montage von Kessel und Abgasanlage
alle folgenden Abschnitte zur Montagevorbereitung
lesen und alle genannten Voraussetzungen erfüllen.
6720813344-15.1Wo
3
6720812424-05.1Wo
[2a] Lenkplatten bei Geräten mit 15 kW Wärmeleistung
[2b] Lenkplatten bei Geräten mit 24 kW und 32 kW Wärmeleistung
2
4
2b
Bild 12 Feuerraum
▶ Abdeckung [1] des Abgasverteilers abnehmen.
▶ Sicherstellen, dass alle Lenkplatten [2] und die Lenkplattenhalterung [3] richtig in den Sekundärwärmetauscher eingesetzt wurden.
– Sicherstellen, dass die Halterung [3] auf beiden Seiten an der
letzten Lenkplatte [4] eingehakt ist.
▶ Abdeckung [1] des Abgasverteilers wieder anbringen.
1
2a
4.9
Hydraulische Verbindungen
Vor- und Rücklaufanschlüsse
▶ Transportverschlüsse von den Rohranschlüssen am Gerät entfernen.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Dämmung
▶ Sicherstellen, dass das Kondensatablaufrohr vom Kessel weg in
einer kontinuierlichen Abwärtsneigung von mindestens 50 mm pro
Meter horizontaler Länge verläuft.
Infolge der Werksprüfung kann der Kessel Restwasser
enthalten.
1
▶ Sicherstellen, dass alle Rohrleitungen sauber sind.
▶ Vorlaufrohranschluss (VL) [1] und Rücklaufrohranschluss (RL) [2]
ansetzen und anschließen.
1
2
6720808191-61.1Wo
1m
6720812424-14.1Wo
2
Bild 13 Rohranschlüsse auf der Rückseite
HINWEIS: Anlagenschäden:
Wärmeausdehnung durch Aufheizen des Anlagenwassers.
≥ 50mm
Bild 14 Kondensat-stutzen
▶ Vorsichtig 500 ml Wasser in den Kondensatsammelpunkt [2] einfüllen, um den Kondensatsiphon zu füllen.
▶ Prüfen, ob die Dichtung am Abgasverteiler (in der Vertiefung der
Abdeckung des Abgasverteilers) einwandfrei ist und richtig sitzt.
▶ Abdeckung des Abgasverteilers [1] wieder anbringen und festschrauben.
▶ Ausdehnungsgefäß in der Anlage installieren.
1
HINWEIS: Absicherung gegen Überdruck:
▶ Gemäß EN12828 muss jede Wärmequelle an geschlossenen Systemen mit einem geeigneten Überdruckventil versehen sein. Zwischen Wärmequelle
und Überdruckventil darf sich keine Absperreinrichtung und kein Absperrventil befinden.
▶ Überdruckventil mit einem maximalen Abblasedruck
von 3 bar installieren.
2
6720808191-62.1Wo
4.10
2
Kondensatableiter
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung mit austretenden Abgasen. Wenn der Kondensatsiphon nicht mit
Wasser gefüllt ist oder Anschlüsse nicht einwandfrei abgedichtet sind, kann Abgas austreten.
▶ Siphon mit Wasser füllen
HINWEIS: Weitere Hinweise zur Kondensatableitung
▶ Im Gerät und in der Abgasanlage anfallendes Kondensat muss ordnungsgemäß abgelassen werden
(Abgasanlage benötigt ausreichendes Gefälle zum
Gerät).Bei Einbindung des Kondensatablaufs in die
Kanalisation landesspezifische Normen und Vorschriften beachten.Örtliche Vorschriften einhalten
Kondensat-stutzen
▶ 21,5 mm-PP-Rohr [2] (nicht im Lieferumfang) in den Kondensatschlauchanschluss [1] schieben und zum Ablauf führen.
Beim Einschieben des Rohrs in das Flex-Anschlussstück
keine Lösungsmittel, Kleber oder Schmiermittel verwenden.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Bild 15 Füllen des Kondensatsiphons
5
Dämmung
5.1
Kessel aufstellen
Die Aufstellfläche des Geräts muss eben sein. So ist sichergestellt, dass
Luft aus dem Wärmeblock entweichen und Kondensat ungehindert
ablaufen kann.
HINWEIS: Schäden durch ungenügende Tragfähigkeit
oder Nichteignung des Untergrunds im Geräteraum.
▶ Sicherstellen, dass die Bodenfläche für die Aufstellung eines Geräts geeignet ist und das „Gerätegewicht mit Wasserfüllung“ tragen kann.
HINWEIS: Schäden durch mechanische Belastung der
Wasser- und Abgasanschlüsse beim Ausrichten des Kessels.
▶ Beim Ausrichten des Geräts darauf achten, dass keine Kräfte auf die Anschlüsse wirken.
19
Dämmung
Sicherheit
Alle relevanten Sicherheitsvorkehrungen sind zu treffen. Nach Bedarf
Schutzkleidung, -schuhe und -handschuhe sowie Schutzbrille tragen.
Rohrverlegung hinter dem Kessel
• Für eine ausreichende Zugänglichkeit der Rohrleitungen Kessel mindestens 300 mm von der dahinter liegenden Wand entfernt aufstellen.
• Rohre nicht über Kreuz montieren.
198
81
B
A
C
228
E
Zu den technischen Daten zur Auslegung des Luft-Abgas-Systems bei
C63 siehe Tab. 6.
Ausgang
Restförderdruck
Max. zugelassener Ansaugwiderstand am Luftansaugstutzen
748
735
Dimensionierungsdaten für C63
5.2.1
Raumluftunabhängige Abgasleitungen C13, C33 und C93
WH/WS
130mm
409
Ø 75
94
2
6720812424-04.1Wo
Bild 16 Lage der Rohrleitungen (alle Abmessungen in mm)
[N]
[E]
Pa
Pa
Tab. 6
35
1
[1]
[2]
[A]
[B]
[GE]
15 kW 24 kW 30 kW
26
796
D
▶ Beim Anschluss an ein nicht mit dem Heizkessel geprüftes LuftAbgas-System (C63) müssen die landesspezifischen Anforderungen
(insbesondere die Angaben zur Mündungsgestaltung) sowie die Vorgaben der zum System gehörenden allgemeinen bauaufsichtlichen
Zulassung, eingehalten werden.
L
≥ 2m
Ansicht von rechts
Ansicht von vorne
Anschluss Vorlaufrohr (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
Anschluss Rücklaufrohr (1 ¼ -Zoll-Innensteckverbinder)
Anschluss Abgasstutzen (Abgasaustritt 80 mm, Lufteingang
125 mm)
Kondensatanschluss (21,5 mm)
Ölschlauchzugang (Vor- und Rücklauf-Ölschläuche, ⅜-Zoll-Verbindungen)
C13
Abgasrohr-Durchführung
Alle horizontalen Abschnitte der Abgasleitung müssen
vom Gerät weg eine Aufwärtsneigung von 52 mm pro
Meter aufweisen, um den Rückfluss des Kondensats zum
Gerät und seine Ableitung über den Kondensatablauf sicherzustellen.
5.2
Möglichkeiten der Abgasführung
VORSICHT: Nicht zugängliche Abgasanlagen:
▶ Wenn eine Abgasanlage später nicht zugänglich sein
wird, Vorkehrungen für Wartungs- und Inspektionsarbeiten treffen.
▶ Hohlräume, die verborgene Abgasleitungen enthalten, benötigen mindestens eine Inspektionsöffnung,
die mindestens 300 x 300 mm groß ist.
▶ Leitungsverbindungen im Hohlraum dürfen nicht
weiter als 1,5 m von der Kante der Inspektionsöffnung entfernt sein.
▶ Inspektionsöffnungen sollten sich an Stellen befinden, an denen sich die Richtung des Leitungsverlaufs
ändert.
▶ Wenn das nicht möglich ist, sollten Bögen von beiden
Richtungen aus einsehbar sein.
20
6720812424-41.1Wo
Bild 17 Raumluftunabhängige Abgasleitung C13
KesselleisÄquivalente Länge
tung L max.
93 °-Leitungsbogen
(kW) (Meter) (Meter)
15
24
32
Äquivalente Länge
15 °- und 45 °-Leitungsbogen (Meter)
Tab. 7
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Dämmung
GA-K
GA-K + UB Flex
DO-S
L
Ø 80/125
L
L1
Ø 80/125
Ø 80/125
Ø 80
C33
L1
6720812424-30.1Wo
6720812424-31.1Wo
Bild 18 Raumluftunabhängige Abgasleitung C33
Kesselleistung L max.
L1 max.
(kW) (Meter) (Meter)
15
24
32
Äquivalente
Länge 93 °-Leitungsbogen
(Meter)
Tab. 8
C93
Äquivalente
Länge 15 °- und
45 °-Leitungsbogen (Meter)
Bild 19 Raumluftunabhängige Abgasleitung C93
Kesselleistung L max.
L1 max.
(kW) (Meter) (Meter)
15
24
32
Äquivalente
Länge 93 °-Leitungsbogen
(Meter)
Äquivalente
Länge 15 °- und
45 °-Leitungsbogen (Meter)
Tab. 9
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
21
Dämmung
5.2.2
Raumluftabhängige Abgasleitungen B23 und B33
GA
GA + UB Flex
GA
GA + UB Flex
Ø 110
Ø 125
L
Ø 125
Ø 110
L
L1
L1
B23
B23p
6720812424-47.1Wo
6720812424-40.1Wo
Bild 21 Flexible Abgasleitung B23p
Bild 20 Flexible Abgasleitung B23
Kesselleistung L max.
L1 max.
(kW) (Meter) (Meter)
15
24
32
Äquivalente
Länge 93 °-Leitungsbogen
(Meter)
Äquivalente
Länge 15 °- und
45 °-Leitungsbogen (Meter)
Kesselleistung L max.
L1 max.
(kW) (Meter) (Meter)
15
24
32
Äquivalente
Länge 93 °-Leitungsbogen
(Meter)
Äquivalente
Länge 15 °- und
45 °-Leitungsbogen (Meter)
Tab. 11
Tab. 10
22
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Dämmung
▶ Bedienfeld [1] nach oben kippen, sodass es in der Serviceposition
auf beiden Seiten auf den Laschen aufliegt.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
Anforderungen an die Elektrik
▶ Elektroarbeiten dürfen nur von qualifizierten, zugelassenen Fachkräften ausgeführt werden.
▶ Alle Arbeiten sind entsprechend den landesspezifischen und örtlichen Normen und Vorschriften auszuführen.
▶ Der Kontaktabstand zwischen den Polen des Trennschalters muss mind. 3 mm betragen. An den Kessel
angeschlossene Anlagen dürfen über keine separate
Spannungsversorgung verfügen.
▶ Externe Sicherung: 5 A
▶ Beim Abmanteln der Verdrahtung sicherstellen, dass
keine Kupferteile in den Regler gelangen.
GEFAHR: Brandgefahr durch heiße Kesselteile.
Um die Beschädigung elektrischer Leitungen zu
vermeiden:
▶ Sicherstellen, dass alle elektrischen Leitungen in
den entsprechenden Kabelführungen und nicht in
der Nähe heißer Kesselteile verlaufen.
Stromkabel von Signalkabeln getrennt führen.
Interferenzen von Stromkabeln können zu Störungen in
Signalkabeln führen. Mindestabstand von 300 mm zwischen diesen Kabeln sicherstellen.
5.3.1
1
2
2
Bild 22 Serviceposition des Bedienfelds
Kabelführung und -fixierung
Vor dem Verlegen der Kabel [5] sicherstellen, dass sich das Bedienfeld
[1] in der Serviceposition befindet.
▶ Kabel [5] durch die Kabelführungen [3] ziehen.
▶ Darauf achten, dass die Kabel [5] durch die Befestigungsklemmen
[2] verlaufen. Ausreichende Kabellänge für den Anschluss im
Bedienfeld vorsehen.
– Siehe Kapitel 5.3.2, 5.3.3 und 5.3.4 zum Anschluss an das
Bedienfeld.
▶ Nach dem Anschließen der Kabel [5] diese mit den Befestigungsklammern [2] fixieren.
3
1
Kabelführung
 Abb. 22
▶ Sicherungsschrauben [2] entfernen.
4
2
Bei der Kabelführung zum Bedienfeld sicherstellen, dass
sich das Bedienfeld in der Serviceposition befindet.
▶ Das Kabel muss so lang sein, dass das Bedienfeld in
die Serviceposition ausgeklappt werden kann.
Serviceposition des Bedienfelds
6720812424-18.1Wo
Elektrischer Anschluss
5
5
2
6720812424-34.1Wo
5.3
Bild 23 Kabelführung
5.3.2
Zugang zu den elektrischen Anschlüssen
▶ Alle Verdrahtungsanschlüsse befinden sich hinter der Installateurabdeckung unten auf der Vorderseite des Bedienfelds. Andere Teile des
Bedienfelds müssen nicht zugänglich sein.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
23
Dämmung
▶ Die 3 Schrauben an der Abdeckung entfernen und Abdeckung
abnehmen.
Niederspannungsklemmleiste
8
Temperaturregelung Ein/Aus
9
Externes Regelsystem mit EMS-BUS-Ansteuerung
10
Externer Schalter
11
Außentemperaturfühler
12
Warmwasser-Speicherfühler
13
Externer Vorlauftemperaturfühler
Tab. 13 Legende zu Abb. 26
5.3.3
Kabelhalter
▶ Jedes in das Bedienfeld führende Kabel muss in einen Kabelhalter eingelegt und in diesem fixiert werden.
6720809859-16.1Wo
2
3
1
 Abb. 27
▶ Kabelhalter entfernen.
▶ Als Spritzwasserschutz (IP) Kabelhülse immer entsprechend dem
Kabeldurchmesser abschneiden [1].
▶ Kabelsicherungsschraube [2] lösen.
▶ Kabel durch den Kabelhalter schieben, dabei ausreichende Länge bis
zu den Anschlüssen sicherstellen.
▶ Kabelsicherungsschraube [2] anziehen, um das Kabel zu fixieren.
▶ Kabelhalter wieder in das Bedienfeld einsetzen.
Bild 24
Netzspannungsanschlüsse
Niederspannungsanschlüsse
Kabelhalter
Netzspannungsanschlüsse
N
1
2
230V
IN
N
L
3
L
N
5
4
L
N
6
N
L
L
6720816455-03.1Wo
FR FS LR LR 230V
OUT
7
1
3
≥ 5mm
2
Bild 25 Netzspannungsanschlüsse
2
Netzspannungsklemmleiste
1
ohne Funktion
2
ohne Funktion
3
Netzausgang (230 V AC) zu externen Reglermodulen
4
Speicherladepumpe
5
WW-Zirkulationspumpe
6
Heizkreis-Zirkulationspumpe
7
Gerätespannung (230 V AC)
6720812424-12.1Wo
[1]
[2]
[3]
Kabelhalter
Bild 27 Kabelhalter
5.3.4
Gerätenetzanschluss (230 V AC)
 Abb. 28
▶ Das Gerät muss an die 230-V-Spannungsversorgung angeschlossen
werden.
▶ Kabel [2] durch Kabelhalter [4] ziehen und Kabel entsprechend der
Abbildung vorbereiten.
Tab. 12 Legende zu Abb. 25
Niederspannungsanschlüsse
8
9
10
11
12
13
6720816341-27.1Wo
EMS
Bild 26 Niederspannungsanschlüsse
24
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Erste Inbetriebnahme
▶ Beim Anschließen an den 230-V-Netzanschluss [1] sicherstellen,
dass die Kabel um den Befestigungspunkt [3] für die Schaltkastenabdeckung geführt werden, um Schäden zu vermeiden.
6-8mm
6-8mm
HINWEIS: Sachschäden durch Überdruck beim Abdrücken!
Druck- Regel- oder Sicherheitseinrichtungen können bei
zu hohem Druck beschädigt werden.
▶ Heizungsanlage nach dem Befüllen mit dem Druck
abdrücken, der dem Ansprechdruck des Sicherheitsventils entspricht.
N
L
26-30mm
36-40mm
HINWEIS: Schäden durch Wärmeschockrisse!
Beim Nachfüllen einer aufgewärmten Heizungsanlage
mit kaltem Leitungswasser können Risse auftreten. Der
Kessel kann undicht werden.
1
2
4
6720812424-16.1Wo
3
▶ Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen und
nachfüllen (die Vorlauftemperatur darf maximal
40 °C betragen).
▶ Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit einhalten
Feste Verbindung zwischen Wasserversorgungsleitung
und Befüllpunkt gemäß EN 1717 herstellen. Geeignete
Sicherheitseinrichtung montieren.
Bild 28 230-V-Netzanschluss
▶ Alle Anlagen- und Heizkörperventile öffnen.
6
Erste Inbetriebnahme
Inbetriebnahme des Brenners
▶ Zu Verbrennungseinstellungen und zur Vorgehensweise bei der Inbetriebnahme siehe Inbetriebnahmeund Wartungsanleitung. des Brenners.
6.1
▶ Wasserabsperrhahn öffnen.
Manometer
1. Druckanzeige am Bedienfeld des Kessels überwachen.
2. Anlage langsam über den externen Befüllanschluss füllen.
3. Druck zwischen 1 und 1,5 bar einstellen.
1.5 bar
Max
Anlage befüllen und auf Dichtheit prüfen
Um Probleme bei der Inbetriebnahme und im Betrieb zu vermeiden, Heizungsanlage auf Dichtheit prüfen.
• Um eine gute Entlüftung zu gewährleisten, sicherstellen, dass alle
Abschaltventile in den Heizkreisen und Heizungstemperaturregler
vollständig geöffnet sind.
• Alle automatischen Entlüfter öffnen.
VORSICHT: Gesundheitsgefahr durch Trinkwasserverunreinigung!
▶ Landesspezifische Normen und Vorschriften zur Vermeidung von Trinkwasserverunreinigungen einhalten.
▶ In Europa darüber hinaus EN 1717 beachten.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Min
1.
2.
3.
6720809859-78.1Wo
1 bar
HINWEIS: Schäden durch in die Anlage eindringende
Luft
▶ Das Gerät ist nur für die Installation und den Betrieb
in geschlossenen Heizungsanlagen mit Druckbeaufschlagung und Pumpe laut EN12828 geeignet.
▶ Nicht an Schwerkraftanlagen und/oder offene Anlagen anschließen.
Bild 29 Anlagendruck bestimmen
▶ Externen Füllhahn schließen.
▶ Rohrleitung und Anschlüsse auf Leck überprüfen. Bei Bedarf beheben.
▶ Alle Heizkörper entlüften. Anschließend nachziehen.
Wenn der Prüfdruck durch das Entlüften sinkt:
▶ Zur Erhöhung des Drucks Anlage nachfüllen.
▶ Druckprüfung entsprechend den lokalen Vorschriften abschließen.
Nach Abschluss der Druckprüfung und wenn keine Lecks vorliegen:
▶ Angegebenen Betriebsdruck einstellen.
6.2
Wasseraufbereitung
HINWEIS: Verunreinigungen aus der Anlage können zu
Geräteschäden und einem verringerten Wirkungsgrad
führen. Bei Nichteinhaltung der Richtlinien zur Wasseraufbereitung wird die Kesselgarantie nichtig.
▶ Angaben aus Kapitel 3.2, Qualität des Heizwassers
einhalten.
25
Erste Inbetriebnahme
6.3.3
HINWEIS:
▶ Die Beschaffenheit des Anlagenwassers muss regelmäßig überprüft werden. Für weitere Informationen
wenden Sie sich an den Kesselhersteller.
▶ Die Zugabe von Dichtmitteln in das Heizwasser wird
nicht empfohlen. Dies kann zu problematischen Ablagerungen im Wärmeblock führen.
Vorbereitung der Inbetriebnahme
6.3.1
Anschließen von Brenner und Anschlusskabel
▶ Vor dem Öffnen der Ölabsperrhähne zum Kessel sicherstellen, dass
der Ölanschluss einwandfrei ausgeführt wurde und funktionstüchtig
ist.
▶ Öl-Hauptabsperrhahn am Tank öffnen und Öl entnehmen, bis sichtbar ist, dass klares Öl ohne Verunreinigungen gleichmäßig austritt.
Dabei Folgendes beachten:
– Um unnötigen Pumpenverschleiß zu vermeiden, die Ölbefüllung
des Kessels vor dem Kesselstart vornehmen.
– Beim Einsatz einer Ölansaugpumpe zur Erstbefüllung werden
gleichzeitig Ablagerungen problemlos durchgespült.
▶ Flex-Luftrohr [2] auf den Luftanschluss [4] des Brenners aufsetzen.
▶ Flex-Luftrohr [2] mit dem Klemmring [3] befestigen.
▶ Brenner wieder in den Wärmetauscher einschieben und mit der
Sicherungsmutter [1] oben auf dem Brenner befestigen.
▶ Brenneranschlusskabel [5] am Bedienfeld anschließen.
1
3
Während der Erstbefüllung kann es zu einer verriegelnden Abschaltung
des Geräts kommen. Der Code „9F 857“ [1] blinkt auf dem Display des
Bedienfelds.
▶ Zur Entriegelung die Entstör-Taste am Kasten der Brennersteuerung
[2] drücken.
5
4
2
6720812424-43.1Wo
2
Abschaltung bei der Erstbefüllung der Ölpumpe
1
°C
°F
857
Bild 30 Anschließen von Brenner und Anschlusskabel
6.3.2
Prüfungen vor der Inbetriebnahme
▶ Sicherstellen, dass Versorgungs- und Wasserleitungen richtig angeschlossen sind.
▶ Sicherstellen, dass am Kessel Wasser anliegt, in diesem ein Druck
von 1,5 bar herrscht und keine Lecks vorliegen.
▶ Sicherstellen, dass der elektrische Anschluss des Kessels richtig ausgeführt wurde: 230 V, 50 Hz, vorschriftsmäßige Erdung, richtige Polung.
▶ Sicherstellen, dass der Verbrennungsluftausgang richtig montiert
wurde, luftdicht und nicht verstopft ist.
▶ Sicherstellen, dass die Belüftung der Heizungsanlage frei ist und den
Vorschriften entspricht.
▶ Sicherstellen, dass der Kondensatsiphon gefüllt ist.
▶ Sicherstellen, dass der Kondensatabfluss ordnungsgemäß angeschlossen wurde und keine Lecks vorliegen.
▶ Sicherstellen, dass der Brenner richtig am Anschlussflansch befestigt ist und der Verlauf des Ölschlauchs bzw. der Ölschläuche richtig
ist.
6720812424-44.1Wo
6.3
Erstbefüllung der Ölpumpe
Bild 31 Entriegelung des Brenners
6.4
Kessel starten
6.4.1
Hinweise zum Betrieb
▶ Der Installateur ist verpflichtet, den Benutzer in die Bedienung des
Geräts einzuweisen. Insbesondere ist der Benutzer über die Sicherheitseinrichtungen und ihre Verwendung sowie die Notwendigkeit
einer regelmäßigen Wartung durch qualifizierte Fachkräfte zu informieren.
6.4.2
Inbetriebnahme des Brenners
▶ Brenner entsprechend den Anweisungen aus dem Brennerhandbuch
in Betrieb nehmen.
Öleingang
▶ Beim Befüllen des Öltanks vorsichtig vorgehen, den Tank möglichst
wenig bewegen oder aufwühlen.
HINWEIS: Brennerabschaltung!
Verstopfen der Filter durch im Tank aufgewirbelte Ablagerungen.
▶ Beim Einfüllen von Öl in den Tank muss der Brenner
ausgeschaltet sein.
▶ Vor dem Starten des Geräts mindestens 1 Stunde
lang warten, damit sich eventuelle Ablagerungen im
Öltank absetzen können.
26
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Erste Inbetriebnahme
6.4.3
6.5
Betriebsprüfungen, Bedienelemente
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Inbetriebnahme abschließen
 Abb. 34
▶ Bedienfeld [1] nach unten klappen.
▶ Sicherungsschrauben [2] auf beiden Seiten des Bedienfelds wieder
anschrauben.
▶ Hinterkante der Abdeckung [3] in die Halterungen [4] auf der Rückseite einsetzen, Abdeckung vorn absenken und nach unten drücken,
sodass die Kugelverschlüsse einrasten.
▶ Vorderwand in die Aufhängungen unten einsetzen und im oberen
Bereich vorsichtig die Kugelverschlüsse in ihre Aufnahmen drücken.
Um Beschädigungen zu vermeiden, beim Befestigen
stets am Rand der Wand bzw. Abdeckung drücken.
reset
13
12
11
10
6720809978-01.1Wo
3
1
4
Bild 32
Hauptschalter (Ein/Aus)
Diagnoseanschluss (nur für Servicetechniker)
WW-Taste
Heizungstaste
AnzeigeMinus-Taste
Plus-Taste
ok-Taste
Zurücktaste
Manometer
Servicetaste
Entstör-Taste
Taste Sommer-/Winterbetrieb
5
2
6720812424-21.1Wo
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
Bild 34 Zusammenbau von Bedienfeld und Vorderwand bzw. Abdeckung
HINWEIS: Geräte- oder Anlagenschäden.
▶ Den Kessel nicht betreiben, wenn Kessel oder Anlage leer oder nicht mit Druck beaufschlagt sind.
Gerät ein-/ausschalten:
▶
▶
▶
▶
Spannungsversorgung einschalten.
Ggf. vorhandene externe Regelgeräte einschalten.
Thermostatische Heizkörperventile auf Maximalwert einstellen.
Uhr oder Programmiereinheit, sofern vorhanden, auf Dauerbetrieb,
Raumthermostat auf Maximaltemperatur einstellen.
▶ Kessel am Hauptschalter am Bedienfeld einschalten.
Das Display leuchtet auf und zeigt zunächst die Gerätetemperatur.
6 720 646 606-27.1O
Bild 33 Hauptschalter
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
27
Erste Inbetriebnahme
6.6
Checkliste zur ersten Inbetriebnahme
▶ Nach der Inbetriebnahme ausgeführte Arbeiten abzeichnen, Werte
und Datum eintragen und unterschreiben.
Erste Inbetriebnahme
1 Heizungsanlage füllen und auf Dichtheit prüfen
Seite
Einheit
Werte

2
Öltyp notieren
3
Ölversorgung auf Lecks überprüfen

Ölversorgungsleitung entlüften

4
Anlagendruck einstellen und Wert notieren
5
Abgasein- und -ausgang sowie Anschlüsse überprüfen

6
Installation auf Vollständigkeit überprüfen

7
Brenner und Regelung in Betrieb nehmen

8
Öldruck messen und notieren
9
Abgaswerte messen und notieren
Kommentar
bar
bar
Volllast
- Abgasdruck
Pa
- Abgastemperatur (brutto) tA
°C
- Lufttemperatur tL
°C
- Abgastemperatur (netto) tA - tL
°C
- CO2- bzw. O2-Gehalt
Vol.-%
- Abgasverluste qA
%
- CO-Gehalt (luftfrei)
ppm
- Kohlendioxidgehalt der Zuluft bei dichtem Betriebsraum
Vol.-%
10 Dichtheit im Betrieb kontrollieren

11 Funktionstests

12 Verkleidungen anbringen

13 Eigentümer benachrichtigen und Dokumentation übergeben
14 Einwandfreie Installation durch zugelassenen Installateur

15 Eigentümer
Unterschrift
Unterschrift
Tab. 14 Checkliste zur ersten Inbetriebnahme
28
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Thermische Desinfektion
7
Thermische Desinfektion
7.1
Thermische Desinfektion durchführen
Bei zu großer WW-Entnahmemenge wird die erforderliche Temperatur evtl. nicht erreicht.
▶ Nur so viel Wasser entnehmen, wie das Gerät kontinuierlich unter Aufrechterhaltung der Desinfektionstemperatur von 70 ° C bereitstellen kann.
Allgemeines
Um Verunreinigungen des Warmwassersystems durch Legionellen zu
verhindern, sollte nach längerer Nichtnutzung eine thermische Desinfektion durchgeführt werden.
Bei einigen Regelsystemen kann für die thermische Desinfektion ein festes Zeitintervall programmiert werden, siehe Bedienungsanleitung des
Regelsystems.
Die thermische Desinfektion erfasst das gesamte Warmwassersystem
einschließlich der Entnahmestellen.
8
Bedienung
Diese Anleitung gilt nur für die auf dem Deckblatt genannten Geräte.
Je nach montiertem Regelsystem können einige Funktionen abweichen.
Die folgenden Regelsysteme können verwendet werden:
• FX und EMS plus
Zu näheren Informationen siehe Anleitung des Reglers
oder der Bedieneinheit.
WARNUNG: Verbrühungsgefahr
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrennungen führen.
▶ Thermische Desinfektion außerhalb der Zeiten
durchführen, in denen normalerweise Warmwasser
entnommen wird.
8.1
Übersicht der Bedienelemente
1
7.2
2
3
4
5
6
7
8
9
Thermische Desinfektion in Anlagen mit Warmwasserspeicher
Thermische Desinfektion über externen Regler
Die thermische Desinfektion erfolgt in diesem Fall über den externen
Regler. Siehe Bedienungsanleitung des Reglers.
▶
▶
▶
▶
Alle Warmwasserhähne schließen.
Bewohner bezüglich der Verbrennungsgefahr warnen.
Alle übrigen Pumpen in Dauerbetrieb schalten.
Über den Regler thermische Desinfektion bei Maximaltemperatur
aktivieren.
▶ Warten, bis die maximale Temperatur erreicht ist.
▶ Jeden Warmwasserhahn mind. 3 min bei 70 °C öffnen. Dabei mit
dem Kessel am nächsten gelegenen beginnen und bis zum am weitesten entfernten fortsetzen.
▶ Zirkulationspumpe und Regelsystem wieder auf Normalbetrieb einstellen.
Thermische Desinfektion über die integrierte Steuerung
Die thermische Desinfektion erfolgt über den integrierten Regler und
wird automatisch gestartet und beendet.
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
Alle Warmwasserhähne schließen.
Bewohner bezüglich der Verbrennungsgefahr warnen.
Alle übrigen Pumpen in Dauerbetrieb schalten.
Thermische Desinfektion über die Servicefunktion 2.9L aktivieren
(siehe Tab. 18 ab Seite 35).
Warten, bis die maximale Temperatur erreicht ist.
Jeden Warmwasserhahn mind. 3 min bei 70 °C öffnen. Dabei mit
dem Kessel am nächsten gelegenen beginnen und bis zum am weitesten entfernten fortsetzen.
Andere Zirkulationspumpe wieder auf Normalbetrieb einstellen.
Die thermische Desinfektion ist abgeschlossen, wenn das Wasser
60 Minuten lang auf 70 °C gehalten wurde.
reset
13
12
11
10
6720809978-01.1Wo
Bild 35
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
Hauptschalter (Ein/Aus)
Diagnoseanschluss (nur für Servicetechniker)
WW-Taste
Heizungstaste
AnzeigeMinus-Taste
Plus-Taste
ok-Taste
Zurücktaste
Manometer
Servicetaste
Entstör-Taste
Taste Sommer-/Winterbetrieb
Um die thermische Desinfektion zu unterbrechen:
▶ Gerät aus- und wieder einschalten.
Das Gerät kehrt in den Normalbetrieb zurück und die Vorlauftemperatur
wird angezeigt.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
29
Bedienung
8.2
Displayanzeige
1
2
3
4
5
6
7
Der Regler verfügt über eine Pumpenkick-Funktion, mit
der die Pumpe bei längerer Inaktivität regelmäßig bewegt wird, um ein Blockieren zu vermeiden. Wenn der
Regler abgeschaltet ist, ist diese Funktion nicht aktiv.
8
8.4
Heizbetrieb
8.4.1
Heizbetrieb ein-/ausschalten
14
13
12
11
10
9
zweimal drücken. Im Display blinkt das Symoder das Symbol Heizbetrieb aus
.
6720812424-39.1Wo
▶ Heizbetriebtaste
bol Heizbetrieb ein
Bild 36 Displaysymbole
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[6 + 7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
8.3
Warmwasserbetrieb aus
Warmwasserbetrieb ein
Solarbetrieb
Außentemperaturführung (externer Fühler erforderlich)
Schornsteinfegermodus
Störungsalarm
Servicemodus
Wartungsbetrieb
Temperatureinheiten °C
Bestätigung
Auf- und Abblättern durch die Untermenüs
Alphanumerisches Display (z. B. Temperatur)
Schriftdisplay
Heizbetrieb aus
Heizbetrieb ein
6 720 619 605-15.1O
Bild 38 Display im Heizbetrieb
▶ Taste + oder Taste – drücken, um Heizbetrieb ein- oder auszuschalten:
–
= Heizbetrieb ein
–
= Heizbetrieb aus
HINWEIS: Frostgefahr
Bei ausgeschalteter Heizung ist nur das Gerät vor Frost
geschützt.
▶ Bei Frostgefahr Frostschutzmittel kontrollieren
( Seite 33).
Ein/Aus-Schalter
Gerät einschalten
▶ Zum Einschalten des Geräts Hauptschalter an der Schalttafel betätigen.
Das Display leuchtet auf und zeigt zunächst die Gerätetemperatur.
Wenn der Heizbetrieb ausgeschaltet ist, wird nicht geheizt.
▶ Einstellung mit der ok-Taste speichern.
Das Symbol
wird kurz angezeigt.
6 720 646 606-27.1O
6 720 619 605-14.1O
Bild 37 Hauptschalter
Bild 39 Anzeige im Heizbetrieb
Gerät ausschalten
▶ Zum Ausschalten des Geräts Hauptschalter am Bedienfeld betätigen.
Das Display erlischt.
▶ Wenn das Gerät länger außer Betrieb genommen werden soll,
Frostschutz überprüfen ( Kap. 8.8).
30
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Bedienung
8.4.2
Maximale Vorlauftemperatur einstellen
Die maximale Vorlauftemperatur kann zwischen 50 °C und 82 °C eingestellt werden1). Die aktuelle Heizungsvorlauftemperatur wird im Display
angezeigt.
8.5
Warmwasserbetrieb einstellen
8.5.1
Warmwasserbetrieb ein-/ausschalten
▶ Taste
zweimal drücken, bis das Symbol
wird oder das Symbol
blinkt.
angezeigt
Bei Fußbodenheizungen maximale Vorlauftemperatur
beachten.
▶ Fußbodenheizungen müssen mit einem 3-Wege-Ventil versehen sein. Es ist nicht zulässig, das Gerät direkt an die Fußbodenheizungsanlage anzuschließen.
Im Heizbetrieb:
▶ Taste
drücken.
Im Display blinkt die maximale Vorlauftemperatur und das Symbol für
den Heizbetrieb
wird angezeigt.
6 720 619 605-18.1O
Bild 42 WW-Anzeige
▶ Taste + oder – drücken, um den gewünschten Warmwasserbetrieb
festzulegen:
–
= WW-Betrieb
–
+ Eco = Eco-Betrieb
–
= WW-Betrieb aus
6 720 619 605-13.1O
Wenn der WW-Betrieb ausgeschaltet ist, steht kein
Warmwasser zur Verfügung.
Bild 40 maximale Vorlauftemperatur
▶ Um die gewünschte maximale Vorlauftemperatur einzustellen,
Taste + oder – drücken.
Vorlauftemperatur (ca.)
50 °C
75 °C
82 °C
▶ Zum Speichern der Einstellung ok drücken.
Das Symbol
wird kurz angezeigt und bestätigt, dass die Einstellung gespeichert wurde.
Beispiel
Fussboden
Radiatoren
Konvektoren
Tab. 15 Maximale Vorlauftemperaturen
▶ Zum Speichern der Einstellung ok drücken.
Das Symbol
wird kurz angezeigt und bestätigt, dass die Einstellung gespeichert wurde.
6 720 619 605-19.1O
Bild 43 Einstellung Eco-Betrieb
WW- oder Eco-Betrieb?
6 720 619 605-14.1O
Bild 41 Maximale Vorlauftemperatur einstellen
• WW-Betrieb
Wenn die Temperatur im Warmwasserspeicher um mehr als 5 K (°C)
unter die Solltemperatur sinkt, wird der Warmwasserspeicher bis zur
Solltemperatur erwärmt. Anschließend schaltet die Steuerung
zurück in den Heizbetrieb.
• Eco-Betrieb
Wenn die Temperatur im Warmwasserspeicher um mehr als 10 K
(°C) unter die Solltemperatur sinkt, wird der Warmwasserspeicher
bis zur Solltemperatur erwärmt. Anschließend schaltet die Steuerung zurück in den Heizbetrieb.
1) Der Maximalwert kann vom Servicetechniker herabgesetzt werden.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
31
Bedienung
8.5.2
8.7
Warmwasser-Temperatureinstellung
▶ WW- oder Eco-Betrieb ( Seite 31).
▶ Taste
drücken.
Die WW-Solltemperatur blinkt.
Sommerbetrieb ein-/ausschalten
Im Sommerbetrieb ist die Heizung ausgeschaltet, die Stromversorgung
des Geräts und des Regelsystems wird jedoch aufrechterhalten und der
WW-Betrieb ist eingeschaltet.
HINWEIS: Frostgefahr. Im Sommerbetrieb sind nur die
Frostschutzeinrichtungen aktiv.
▶ Frostschutz ( Seite 33).
Schalter für den Sommerbetrieb:
▶ Taste
/
so oft drücken, bis im Display das Symbol
blinkt.
6 720 619 605-20.1O
Bild 44
▶ Um die gewünschte WW-Temperatur einzustellen, Taste + oder –
drücken. Die Temperatur sollte zwischen 40 und 60 °C liegen.
▶ Einstellung mit der ok-Taste speichern.
Das Symbol
wird kurz angezeigt und bestätigt, dass die Einstellung gespeichert wurde.
6 720 619 605-21.1O
Bild 46
▶ Einstellung mit der ok-Taste speichern.
Das Symbol
wird kurz angezeigt. Damit wird die Einstellung
bestätigt.
6 720 619 605-19.1O
Bild 45
Um einer bakteriellen Verunreinigung durch z. B. Legionellen vorzubeugen, empfehlen wir, die Temperatur auf
mindestens 55 °C einzustellen.
6 720 619 605-17.1O
8.6
Einstellung Regelgerät
Einige der in diesem Kapitel beschriebenen Funktionen können abweichen, wenn ein anderer Regler verwendet wird (z. B. RC200). Das
betrifft u. a.:
• Kommunikation mit dem Regler und Basisregler
• Einstellung von Kennzahlen
Bedienungsanleitung Regler
Die Anleitung beschreibt folgende Punkte:
▶ Einstellen des Gerätebetriebs und der Heizkurve unter Verwendung der Werte eines Außentemperaturfühlers.
▶ Einstellen der Raumtemperatur.
▶ Wirtschaftliches, energiesparendes Heizen.
32
Bild 47
Sommerbetrieb einstellen:
▶ Taste
/
so oft drücken, bis im Display das Symbol
blinkt.
▶ Einstellung mit der ok-Taste speichern.
Das Symbol
wird kurz angezeigt. Damit wird die Einstellung
bestätigt.
Zu weiteren Informationen siehe Handbuch für das Regelsystem.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inspektion und Wartung
8.8
Frostschutz einstellen
Frostschutzanforderung:
▶ Wenn eine Frostschutzanforderung vorliegt, können
Pumpe und Gerät zu bestimmten Zeiten in Betrieb
sein.
▶ Wenn der Heiz- oder WW-Betrieb ausgeschaltet ist
und eine aktive Frostschutzanforderung vorliegt, werden je nach Betriebsart die Symbole AUS
und EIN
gleichzeitig angezeigt.
Frostschutz für Heizungsanlage:
▶ Maximale Vorlauftemperatur auf 50 °C einstellen ( Kap. 8.4.2).
-oder- Gerät ausschalten und Heizungsanlage entleeren
▶ Zu weiteren Informationen siehe Anleitung für das Regelsystem.
Frostschutz für Speicher:
Auch bei abgeschaltetem WW-Betrieb ist der Speicher vor Frostschäden
geschützt, so lange das Gerät in Betrieb ist.
▶ WW-Betrieb
9
ausschalten ( Kap. 8.5.1).
Inspektion und Wartung
9.1
Erforderliche Wartungsarbeiten
Die folgende Übersicht enthält einige erforderliche Wartungsarbeiten:
▶ Sicherheits- und Regelgeräte (3-bar-Sicherheitsventil, Entlüfter
usw.) auf einwandfreie Funktion überprüfen.
▶ Sicherstellen, dass weder die Anlage noch das Gerät Wasser- oder
Brennstofflecks aufweisen (Lecks gefährden die Sicherheit und können die Lebensdauer verkürzen).
▶ Alle Ölfilter reinigen oder austauschen.
▶ Wenn häufig Wasser aufgefüllt werden muss, um den Anlagendruck
aufrecht zu erhalten, obwohl keine Lecks festgestellt wurden, Ausdehnungsgefäß überprüfen.
▶ Sicherstellen, dass die Kondensatableitung unverstopft ist, und Kondensatsiphon auffüllen.
▶ Zustand der verschiedenen Dichtungen (Brennerflansch, Brennertür, Abgasstutzen usw.) prüfen.
▶ Flex-Ölrohr(e) prüfen und ggf. austauschen.
▶ Brenner prüfen und reinigen.
▶ Brennerdüse austauschen.
▶ Lenkplattenhalterung überprüfen.
▶ Lenkplatten überprüfen und reinigen.
▶ Wärmetauscherflächen überprüfen und reinigen.
▶ Isolierung der Brennkammerblende überprüfen.
▶ Sicherstellen, dass das Abgassystem frei von Verstopfungen ist, ggf.
reinigen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
9.1.1
VORSICHT: Gefahr von Sachschäden!
Auslaufendes Wasser/Öl während der Wartung oder Instandhaltung.
Brennstofffilter
▶ Vor entsprechenden Arbeiten Wasser- und Ölzufuhr
des Geräts absperren.
Anlagenprüfungen
• Sicherheits- und Regelgeräte funktionieren einwandfrei.
• Keine Wasser-/Brennstofflecks.
• Ölfilter.
– Reinigen oder ggf. austauschen.
• Druck im Ausdehnungsgefäß.
▶ Brennstofffilter jährlich reinigen bzw. bei Beschädigung (z. B. beim
Befüllen des Tanks) wie folgt vorgehen:
– Hahn für die Brennstoffzufuhr schließen.
– Ölfilter reinigen oder austauschen.
Prüfung des Vordrucks im Ausdehnungsgefäß
HINWEIS: Personal und Hilfsmittel
▶ Alle Wartungsarbeiten müssen von kompetenten, zugelassenen Technikern durchgeführt werden.
▶ Keine Wartung durchführen, wenn folgende Geräte
nicht zur Verfügung stehen: kalibriertes CO/CO2Analysegerät, Dichtheitsprüfgerät, Vakuummessgerät, Druckmessgerät, Gerät zur Messung der Abgastemperatur.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
▶ Ablasshahn oder Sicherheitsventil öffnen, um den Druck in der Heizungsanlage zu entspannen (Druckwert unter 0,5 bar).
▶ Druck im Ausdehnungsgefäß überprüfen und ggf. ursprünglichen
Druck wieder herstellen bzw. Ausdehnungsgefäß austauschen, wenn
die Membran beschädigt ist (Wasser im Füllventil).
– Einstellen des Kesselwirkungsgrads:
▶ Vordruck entsprechend der Anlagenkonfiguration einstellen. Dieser
bemisst sich aus der statischen Höhe der Anlage (H = Höhe zwischen
höchstem Anlagenpunkt und Ausdehnungsgefäß), ausgedrückt in
bar, wobei 10 m = 1 bar gilt.
▶ Befülldruck der Anlage auf einen Wert von mehr als 0,2 bar über dem
Vordruck des Behälters einstellen (nach einer vollständigen Entlüftung der Anlage).
33
Inspektion und Wartung
9.2
Service-Funktion
Das Servicemenü enthält Servicefunktionen zum Bearbeiten und Testen
vieler Gerätefunktionen.
Das Servicemenü ist in fünf Untermenüs gegliedert:
•
•
•
•
•
Infomenü zur Anzeige von Werten
Menü 1 zum Einstellen von Servicefunktionen der ersten Ebene
Menü 2 zum Einstellen von Servicefunktionen der zweiten Ebene
Menü 3 zum Einstellen von Servicefunktionen der dritten Ebene
Testmenü zum manuellen Einstellen von Gerätefunktionen zu Testzwecken
1
2
3
4
15 Minuten nach der letzten Tastenbetätigung verlässt der Regler die
Serviceebene automatisch.
9.2.2
Infomenü auswählen
Das Infomenü ist ausschließlich ein „Anzeigemenü“. Hier werden Kesseldaten angezeigt. Einige Werte werden in Echtzeit aktualisiert, um den
jeweils aktuellen Kesselstatus zu widerspiegeln.
Die Hintergrundbeleuchtung des Menüs erlischt nach 30 Sekunden
ohne Tastenbetätigung. Nach 2 Minuten ohne Tastenbetätigung werden
alle Menüs geschlossen und das Display kehrt zurück zur normalen
Betriebsanzeige.
Doppelte Auf- und Abwärtspfeile zeigen, dass nur auf- bzw. abwärts
durch das Menü geblättert werden kann. Wenn Auf- und Abwärtspfeil
gleichzeitig angezeigt werden, ist das Blättern auf- und abwärts möglich.
5
Informationsmenü aufrufen:
▶ Taste
drücken.
▶ Taste + oder - drücken, um durch das Informationsmenü zu blättern.
°C
°F
k
7
10
9
6
8
6720812424-27.1Wo
i1
i1
Betriebsartensymbol, entweder Heiz- oder Warmwasserbetrieb
Alphanumerische Anzeige
Wartungssymbol
Plus-Taste (nach oben blättern)
ok-Taste (Auswahl bestätigen, Wert speichern)
Zurück-Taste (Servicefunktion ohne Speichern verlassen)
Minus-Taste (nach unten blättern)
Anzeige für die Blätterfunktion
Servicetaste
Textzeile
i2
i7
i9
i10
9.2.1
Servicemenüs auswählen
Am Anfang jedes Kapitels zu den verschiedenen Menüs befindet sich
eine entsprechende Beschreibung.
Für den Zugriff auf die einzelnen Menüs siehe:
▶
▶
▶
▶
▶
Infomenü (siehe Kap. 9.2.2)
Menü 1 (siehe Kap. 9.2.3)
Menü 2 (siehe Kap. 9.2.4)
Menü 3 (siehe Kap. 9.2.5)
Testmenü (siehe Kap. 9.2.6)
Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
Wenn Auf- und Abwärtspfeil gleichzeitig angezeigt werden, kann auf- und abwärts durch das Menü geblättert
werden. Bei doppeltem Auf- oder Abwärtspfeil kann nur
auf- bzw. abwärts durch das Menü geblättert werden.
Bemerkungen
Zu jedem Status und jedem Betriebszustand des Kessels gibt es einen Kesselstatuscode.
Der Kesselstatuscode wird im Display als
dreistellige Zahl angegeben.
Bild 48
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
Wartungsfunktionen
Aktueller Betriebszustand
i12
i13
i14
i15
i20
i21
i22
Siehe Tabelle der Statuscodes auf
Seite 43.
Betriebs-Code für
Anzeige im Normalbetrieb. Zeigt den letzdie letzte Störung
ten Störungscode mit dem Kesselstatuscode an.
Sollwert Vorlauftem- Vom Regelsystem verlangte Vorlauftempeperatur
ratur
Temperatur am Vor- Isttemperatur des Hauptwärmeblocks,
lauftemperaturfüh- Anzeige in Echtzeit.
ler
Max. Fühlertempe- Aktuelle Temperatur des Grenzwertratur
Sicherheitsfühlers auf dem Wärmetauscher.
WW-Solltemperatur Solltemperatur Warmwasser
Temperatur am
Nur bei montiertem Warmwasserspeicher
Temperaturfühler
des WW-Speichers
Temperatur am
Isttemperatur am Rücklauffühler, Anzeige
Rücklauffühler
in Echtzeit.
Momentane Außen- Wird nur angezeigt, wenn ein Außentemtemperatur
peraturfühlersystem angeschlossen ist.
Softwareversion
Firmware-Version der Hauptleiterplatte.
Leiterplatte 1
Softwareversion
Firmware-Version der Leiterplatte des
Leiterplatte 2
Bediendisplays.
Kodierstecker-Num- Anzeige der letzten drei Ziffern des Kodiermer
steckers (Heizungsschaltmodul)
Kodiersteckerversion
Die Textzeile [10] zeigt die Servicefunktion und die alphanumerische
Anzeige [2] den Wert dieser Servicefunktion.
i23
Werte einstellen:
▶ Um Werte zu ändern, in der Servicefunktion Taste ok drücken.
▶ Der betreffende Wert blinkt in der alphanumerischen Anzeige.
▶ Um den gewünschten Wert auszuwählen, Taste + oder - drücken.
▶ Um die Einstellung zu speichern, ok-Taste erneut drücken.
Tab. 16 Infomenü
Nachdem der geänderte Wert gespeichert wurde, erscheint vorübergehend ein Häkchen im Display.
34
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inspektion und Wartung
9.2.3
Auswählen des Menüs 1
Service-Funktion
2.2C Entlüftungsmodus
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
Zunächst werden nur 1.7d und 1.W1 angezeigt.
Nach dem Betätigen von 1.W1 sind die Menüoptionen 1.W2 bis 1.W2
verfügbar. Durch Betätigen des Menüpunkts 1.W5 wird der Menüpunkt
1.W6 geöffnet.
▶ Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile
"Menü 1" angezeigt wird.
▶ ok-Taste drücken, um die Auswahl zu bestätigen.
▶ Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
1.W1
1.W2
Service-Funktion
Außentemperaturführung
1.W5
Außentemperaturführung, Punkt A @ 10 °C
Außentemperaturführung, Punkt B @
20° °C
Schaltpunkt Außentemperaturführung,
automatische
Sommer-/Winterzeitumstellung
Anlagenfrostschutz
1.W6
1.7d
Anlagenfrostschutztemperatur
Offener Mischerfühlereingang
1.W3
1.W4
Mögliche Einstellungen
0 = aus,
1 = ein
°C (Vorgabe
90 °C)
°C (Vorgabe
20 °C)
°C (Vorgabe
16 °C)
9.2.4
0 = aus
1 = auto
2 = immer ein
Grundeinstellung: 1
2.2H Warmwasserkreis
Auswählen des Menüs 2
• 0: Kein Pufferspeicher angeschlossen
• 8: Pufferspeicher angeschlossen
2.2J Speichervorrang
2.3b Taktsperrzeit im
Heizbetrieb
0: Heizungspumpe und 3-Wege-Ventil
(intern)
Grundeinstellung: 0
Legt den Zeitraum zwischen Starts und
Stopps des Hauptbrenners des Wärmeblocks fest.
Bei Anschluss einer außentemperaturgeführten Regelung ist keine Einstellung am
Gerät erforderlich.
▶ Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile
"Menü 1" angezeigt wird.
▶ Menü 2 mit der +-Taste auswählen.
▶ ok-Taste drücken, um die Auswahl zu bestätigen.
▶ Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
Mögliche Einstellungen
In der Anlagenkonfiguration wird festgelegt, welche Komponenten zur Heizungsanlage gehören. Mögliche Einstellungen:
Grundeinstellung: 0.
Mögliche Einstellungen:
• 0: Speichervorrang; zuerst wird der
Warmwasserspeicher bis zur eingestellten Temperatur geheizt, dann
schaltet der Kessel in den Heizbetrieb.
• 1: Wenn eine Wärmeanforderung des
Warmwasserspeichers vorliegt, wechselt der Kessel alle 10 Minuten zwischen Heiz- und Warmwasserbetrieb.
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
Service-Funktion
2.1F Hydraulische Anlagenkonfiguration
Solange die Entlüftungsfunktion aktiv ist,
blinkt das Symbol .
Wenn ein Temperaturfühler für den Pufferspeicher an den Kessel angeschlossen
wird, muss diese Funktion aktiviert werden.
Mögliche Einstellungen:
0 = aus,
1 = ein
°C (Vorgabe 5 °C)
0 = keiner,
1 = am Kessel,
2 = am Modul
Tab. 17 Menü 1
Mögliche Einstellungen
Diese Funktion kann zum Entlüften von
Anlage und Kessel gewählt werden.
Das Regelsystem optimiert diese Einstellung.
Einstellbereich: 3 bis 45 Minuten.
2.3C Taktsperren-Hysterese anhand der Vorlauftemperatur (nur
negative Toleranz)
1: Heizungspumpe (intern) und 3-WegeVentil (extern)
Grundeinstellung ist 10 Minuten.
Legt die Temperaturdifferenz vor dem
Brennerstart fest, Grundeinstellung ist
6 °K.
Wird in Kombination mit der Taktsperrzeit verwendet.
Bei Anschluss einer außentemperaturgeführten Regelung ist keine Einstellung am
Gerät erforderlich.
2: Heizungspumpe (intern) und Speicherladepumpe (extern)
Das Regelsystem optimiert diese Einstellung.
Grundeinstellung: 2
2.1L Pumpenbetriebsart Einstellung für Anlagen mit oder ohne
hydraulischer Weiche:0: Pumpe arbeitet
als Heizkreispumpe 1: Pumpe arbeitet als
Kesselkreispumpe Vorgabe: 0
2.2A Pumpensperrzeit bei Die interne Pumpe wird solange gesperrt,
externem 3-Wege- bis das externe 3-Wege-Umschaltventil
Umschaltventil
seine Endposition erreicht hat.
Das Temperaturintervall legt fest, um wie
viel die Vorlauftemperatur unter die Vorlaufsolltemperatur sinken muss, bis das
Absinken als Wärmebedarf interpretiert
wird.
Sie kann in Schritten von je 1 ° K eingestellt werden.
Stellbereich 0–6 × 10 Sekunden.
Das Temperaturintervall kann zwischen 0
und 30 °K eingestellt werden.
Grundeinstellung: 0 (Sekunden)
Tab. 18 Menü 2
Grundeinstellung ist 6 °K.
Tab. 18 Menü 2
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
35
Inspektion und Wartung
Service-Funktion
2.3F Verzögerung des
Heizbetriebs nach
WW-Bedarf
Mögliche Einstellungen
Dauer der Warmhaltung
Standardmäßig ist 1 Minute eingestellt,
Einstellung zwischen 0 und 30 Minuten
möglich. Mit dieser Funktion bleibt der
Warmwasserspeicher bei häufig vorliegendem WW-Bedarf warm.
Service-Funktion
2.CE Zirkulationspumpe
startet
Der Kessel verbrennt kein zusätzliches
Öl.
Während dieses festgelegten Zeitraums
läuft der Heizbetrieb nicht.
2.5F Wartungserinnerung Wenn diese Funktion im Regelsystem eingestellt ist, wird sie nicht angezeigt.
Mögliche Einstellungen:
2.CL Zirkulationspumpe
• 0: nicht aktiv
• 1–72, 1 bis 72 Monate können eingestellt werden. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird im Display angezeigt, dass
eine Wartung notwendig ist.
Grundeinstellung: 0
2.7E Estrichtrockenfunk- Diese Funktion heizt nur zur Estrichtrocktion
nung, ohne dass das Gerät als Heizkessel
funktioniert. Andere Einstellungen sind
nicht möglich. 0: aus 1: nur Heizung über
Gerät oder Reglereinstellung, d. h., alle
übrigen Wärmeanforderungen sind
gesperrt.
Grundeinstellung: 0
Solange die Estrichtrocknungsfunktion
aktiv ist, wird in der Textzeile 7E angezeigt.
2.9F ZH-Pumpennachlauf Die ZH-Pumpennachlaufzeit beginnt am
Ende der Wärmeanforderung.
Mögliche Einstellungen
Nur bei aktivierter Zirkulationspumpe
aktiv (Servicefunktion 2.CL).
Mit dieser Servicefunktion wird eingestellt, wie oft die Zirkulationspumpe in
einer Stunde 3 Minuten lang läuft. Mögliche Einstellungen: 1: 3 Minuten ein,
57 Minuten aus. 2: 3 Minuten ein,
27 Minuten aus. 3: 3 Minuten ein,
17 Minuten aus. 4. 3 Minuten ein,
12 Minuten aus. 5: 3 Minuten ein,
9 Minuten aus. 6: 3 Minuten ein,
7 Minuten aus. 7: ständig einGrundeinstellung: 2
Diese Servicefunktion aktiviert eine angeschlossene Zirkulationspumpe. Mögliche
Einstellungen:
• 0: Zirkulationspumpe nicht aktiv
• 1: Zirkulationspumpe aktiv
Grundeinstellung: 0.
Tab. 18 Menü 2
9.2.5
Auswählen des Menüs 3
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile
"Menü 1" angezeigt wird.
Menü 3 mit der +-Taste auswählen.
Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile die
erste Servicefunktion (3.xx) angezeigt wird.
Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
3.2b
Service-Funktion
Obergrenze der Vorlauftemperatur
Mögliche Einstellungen:
• 0 bis 60: Nachlaufzeit in Minuten (1Minuten-Schritte)
• 24H: Nachlaufzeit 24 Stunden.
2.9L Thermische Desinfektion des WWSpeichers
Grundeinstellung ist 3 Minuten.
Mit dieser Funktion kann der Speicher auf
70 °C erwärmt werden.
Mögliche Einstellungen:
• 0: Thermische Desinfektion nicht
aktiv
• 1: Thermische Desinfektion aktiv
Grundeinstellung: 0 (nicht aktiv).
Tab. 19 Menü 3
9.2.6
Tab. 18 Menü 2
Testmenü auswählen
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile
"Menü 1" angezeigt wird.
Testmenü mit der +-Taste auswählen.
ok-Taste drücken, um die Auswahl zu bestätigen.
Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
Die thermische Desinfektion wird nicht
angezeigt.
Für die thermische Desinfektion wird das
Wasser 35 Minuten lang bei 70 °C gehalten.
Mögliche Einstellungen
Die maximale Vorlauftemperatur
kann zwischen 50 °C und 82 °C eingestellt werden. Dadurch wird die
Einstellung über das Bedienmenü
begrenzt. Grundeinstellung: 82 °C
t3
Geänderte Servicefunktionen:
Pumpentest
Mögliche Einstellungen
Die Pumpe läuft maximal
Prüfung des Pumpen- 45 Sekunden. Bei einwandfreier
Pumpe ist das Laufgeräusch hörbar.
betriebs
(externe Pumpen)
Mögliche Einstellungen:
0: Pumpe aus
1: Pumpe ein; Grundeinstellung: 0
Tab. 20 Testmenü
36
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inspektion und Wartung
9.3
Inspektion und Wartung vorbereiten
Demontage von Abdeckblech und Vorderwand, Serviceposition des
Bedienfelds
Die obere Abdeckung muss nur für Wartungszwecke entfernt werden.
 Abb. 49
▶ Vorderseite der oberen Abdeckung [1] anheben und nach vorn aus
den Aufhängungen [2] an der Rückseite herausziehen.
▶ Vorderwand [3] oben nach vorn ziehen und aus den Aufhängungen
unten an den Seitenwänden heben.
▶ Sicherungsschrauben [5] entfernen.
▶ Bedienfeld [4] nach oben kippen, sodass es in der Serviceposition
auf beiden Seiten auf den Laschen aufliegt.
1
2
9.4
Gerätewartung
9.4.1
Reinigen des Geräts
Abdeckung des Abgasverteilers und des Sekundärwärmetauschers:
▶ Abdeckung [1] des Abgasverteilers abnehmen.
1
4
6720808191-77.1Wo
Bild 51 Zugang zum Sekundärwärmetauscher
Abgasleitung
▶ Abgasstutzen mindestens einmal jährlich durch einen zertifizierten
Techniker prüfen und reinigen lassen (Abgasweg frei von Verstopfungen).
6720812424-19.1Wo
3
5
▶ Der Stutzen kann mit fließendem Wasser gereinigt werden. Der Wasserdurchfluss muss so gewählt werden, dass er über den Kondensatablauf abfließen kann.
▶ Darauf achten, dass die Wasserdichtheit nicht beeinträchtigt wird
und die Verbrennungsprodukte ungehindert abtransportiert werden
können. Ggf. beschädigte Dichtungen erneuern.
Bild 49 Demontage des Abdeckblechs
Betriebskontrolle
Gerät und Anlage laufen lassen.
▶ Im Rahmen der Wartung abzustellende Störungen notieren.
Brennerausbau
 Abb. 50
▶ Brenneranschlusskabel [1] vom Bedienfeld abziehen.
▶ Schrauben am Klemmring [4], mit dem das Flex-Luftrohr [3] am
Brenner befestigt ist, lösen und Rohr vom Brenner abziehen.
▶ Sicherungsmutter [2] oben auf dem Brenner lösen und entfernen.
Brenner vom Wärmetauscher abnehmen. Brenner und Sicherungsmutter sorgfältig abseits des Kessels ablegen.
Lecks können durch Austrittsspuren von Kondensat außen an den Rohren erkannt werden.
▶ Folgende Prüfungen durchführen:
– Inneres des Stutzens mit Stablampe prüfen.
– Anschluss an die Abgasverteilerbaugruppe prüfen.
– Ende des Stutzens durch horizontalen oder vertikalen Ausgang
prüfen.
– Luftansaugrohr des Brenners reinigen.
3
2
4
6720812424-42.1Wo
1
Reinigen des Abgasstutzens mit Wasser.
▶ Vor dem Reinigen des Abgasstutzens mit Wasser sicherstellen, dass die Abdeckung des Abgasverteilers
angebracht wurde, um ein Eindringen von Wasser zu
vermeiden.
Bild 50 Abklemmen und Ausbau des Brenners
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
37
Inspektion und Wartung
9.4.2
9.4.3
Reinigen des Abgasverteilers
 Abb. 52
▶ Lenkplattenhalterung [1] und Lenkplatten [2] aus dem Sekundärwärmetauscher entnehmen.
▶ Oberflächen [4] des Sekundärwärmetauschers überprüfen und ggf.
mit einer Reinigungsbürste [5] aus Kunststoff reinigen.
▶ Kondensatleitung [3] auf Durchgängigkeit prüfen.
VORSICHT: Schäden an Bauteilen!
Gefahr von Schäden durch Verwendung von Drahtbürsten und Reinigungsmitteln beim Reinigen von Wärmetauscherkomponenten.
▶ Zum Reinigen der Edelstahlkomponenten des Sekundärwärmetauschers keine Drahtbürsten oder
Reinigungsmittel verwenden.
Prüfung der Lenkplatten in der Brennkammer
 Abb. 54
▶ Sicherungsmuttern und Unterlegscheiben [3] lösen und Lenkplatten-/Brennkammerblende [1] abnehmen.
▶ Lenkplattensatz nach oben herausnehmen.
– Lenkplatten überprüfen und vorsichtig an einem sicheren Ort
ablegen.
– Brennkammer überprüfen, ggf. Ablagerungen/Verunreinigungen
entfernen.
▶ Lenkplattensatz wieder einsetzen.
– Sicherstellen, dass der einteilige Lenkplattensatz [2] richtig positioniert ist, auf beiden Seiten der Brennkammer auf den Lenkplattenlagern [4] aufliegt und fest eingeschoben ist.
1
1
2
2
3
5
4
2a
3
6720812424-23.1Wo
2
Bild 52 Reinigen des Abgasverteilers
2b
Prüfung der Lenkplatten und Lenkplattenhalterung im Sekundärwärmetauscher
 Abb. 53
▶ Alle Lenkplatten [2] und die Lenkplattenhalterung [3] wieder richtig
in den Sekundärwärmetauscher einsetzen. Sicherstellen, dass die
Halterung auf beiden Seiten an der letzten Lenkplatte [1] eingehakt
ist.
6720812424-05.1Wo
Bild 54 Prüfung der Lenkplatten im Primärwärmetauscher
[2a] Lenkplatten bei Geräten mit 15 kW Wärmeleistung
[2b] Lenkplatten bei Geräten mit 24 kW und 32 kW Wärmeleistung
1
▶ Lenkplatten-/Brennkammerblende [1] mit Schrauben und Unterlegscheiben [3] anschrauben. Anziehen, bis die Tür fest sitzt. Muttern
nicht zu fest anziehen.
2
9.4.4
6720813344-02.1Wo
3
Bild 53 Prüfung von Lenkplatten und Lenkplattenhalterung
▶ Nach dem Prüfen und Reinigen (sofern erforderlich) der Lenkplatten
und Lenkplattenhalterung Abdeckung des Abgasverteilers wieder
anbringen.
38
4
Kondensatsystem
▶ Ablaufleitung auf Dichtheit und Schäden überprüfen.
Ausbau des Kondensatsiphons.
▶ Rohrverschlusslasche [2] lösen und Anschlussstutzen [1] mit dem
Flex-Rohr vom Siphon [4] abheben.
▶ Siphonverschlusslasche [3] lösen und Siphon [4] nach oben hinten
aus seiner Halterung [5] nehmen.
▶ Siphon zum Reinigen mit Wasser ausspülen und sicherstellen, dass
die Verrohrung frei ist.
▶ O-Ring-Dichtungen überprüfen, ggf. austauschen. Dichtungen mit
lösungsmittelfreiem Fett schmieren.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inspektion und Wartung
▶ Siphon wieder einsetzen, Anschlüsse herstellen. Dabei sicherstellen, dass die Verschlusslaschen einrasten.
Um Beschädigungen zu vermeiden, beim Befestigen
stets am Rand der Wand bzw. Abdeckung drücken.
3
1
4
3
1
2
4
4
6720812424-21.1Wo
5
2
5
6720808191-79.1Wo
Bild 55 Ausbau des Kondensatsiphons
▶ Um den Kondensatsiphon zu füllen, 500 ml Wasser in den Abfluss
[6] gießen. Sicherstellen, dass der Ablauf aus dem Siphon einwandfrei funktioniert und alle Verbindungen der Kondensatleitung wasserdicht sind.
6
Bild 57 Zusammenbau von Bedienfeld und Halterung
Nach der Inspektionsübergabe:
▶ Datum einer evtl. Wasseraufbereitung notieren.
▶ Bedienelemente entsprechend den Anforderungen des Benutzers
zurücksetzen.
▶ Wenn das Gerät bei Frost nicht benutzt wird, alle Netzanschlüsse
schließen, Kessel stromlos schalten und Anlage und Kessel, einschließlich Sekundärwärmetauscher, entleeren.
9.6
2
Wartung des Bedienfelds
6720808191-80.1Wo
Absicherung
▶ Die 3 Befestigungsschrauben [1] der Installateurabdeckung
abschrauben.
▶ Die Ersatzsicherung [2] befindet sich innen in der rechten Ecke der
Abdeckung.
▶ Der Sicherungshalter [3] befindet sich in der oberen rechten Ecke
der Klemmleiste.
Bild 56 Nachfüllen des Kondensatsiphons
▶ Abdeckung des Abgasverteilers [1] wieder anbringen (Abb. 51,
Seite 37) und festschrauben.
9.4.5
Brenner reinigen
▶ Brenner entsprechend den Anweisungen aus dem Brennerhandbuch
reinigen.
▶ Nach dem Reinigen den Brenner wieder in Betrieb nehmen.
9.5
3
Abschluss der Wartung und Instandhaltung
 Abb. 57
▶ Bedienfeld [1] nach unten klappen.
▶ Sicherungsschrauben [2] auf beiden Seiten des Bedienfelds wieder
anschrauben.
▶ Hinterkante der Abdeckung [3] in die Halterungen [4] auf der Rückseite einsetzen, Abdeckung vorn absenken und nach unten drücken,
sodass die Kugelverschlüsse einrasten.
▶ Vorderwand in die Aufhängungen unten einsetzen und im oberen
Bereich vorsichtig die Kugelverschlüsse in ihre Aufnahmen drücken.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
2
1
6720809859-43.1Wo
Bild 58
Zugang zu den Leiterplatten
▶ Abdeckungen [1] und [2] öffnen.
▶ Alle elektrischen Anschlüsse vom Regler abziehen.
▶ Befestigungsschrauben [3] von der Bedienfeldrückwand abschrauben und Rückwand abnehmen.
▶ Beim Zusammenbau sicherstellen, dass die Erdung wieder hergestellt wird.
39
Inspektion und Wartung
1
2
3
6720809859-21.1Wo
▶ Nach der Wiedermontage prüfen, ob die CO/CO2-Werte den Angaben aus dem Kap. "Gas/Luft-Verhältnis einstellen" entsprechen.
3
Bild 59
40
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Inspektion und Wartung
9.7
Inspektions- und Wartungsprotokoll
Die Inspektions- und Wartungsprotokolle dienen auch als Kopiervorlage.
▶ Durchgeführte Inspektionsarbeiten ausfüllen, Datum eintragen und
unterschreiben.
Seite
Datum:
___________________








Datum:
____________________








1
2
3
4
5
6
7
8
9
Inspektion und Wartung
Sicht- und Funktionskontrolle der Heizungsanlage
Gerät mit Reinigungsbürsten reinigen
Dichtungen am Brenner überprüfen und bei Bedarf austauschen
Brenner reinigen
Brennerdüse austauschen
Abgasein- und -ausgang sowie Anschlüsse überprüfen
Prüfdeckeldichtung auf Unversehrtheit und festen Sitz prüfen
Inbetriebnahme der Heizungsanlage
Messwerte erfassen und ggf. korrigieren
10
Abgastemperatur brutto (tA)
Temperatur der angesaugten Luft (tL)
Abgastemperatur netto (tA - tL)
Gemessener CO2-Gehalt (Kohlendioxid)
Gebläsedruck messen und einstellen
Gemessener CO-Gehalt (Kohlenmonoxid)
Abgasverlust (qA) ermitteln
Messen des Flammenfühlerstroms
Rauchwert (für Ruß)
Funktionsweise der Warmwasser- und Magnesiumanode prüfen
Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________

Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________

11
( Datenblätter des Warmwasserbereiters)
Kundeneinstellungen des Regelmoduls prüfen


12
13
14
15
16
( zum Reglerhandbuch)
Funktionstests
Messwerte erfassen und ggf. korrigieren (siehe 8) oder Brenner einstellen
Abgasdichtungen des Geräts auf Dichtheit prüfen
Verkleidung montieren
Fachgerechte Inspektion bestätigen





17
Firmenstempel/Datum/Unterschrift
Bemerkungen


Tab. 21
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
41
Inspektion und Wartung
Seite
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Datum:
___________________








Datum:
____________________








Datum:
___________________








Datum:
____________________








Datum:
____________________








Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________



Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________






Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________



Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________






Volllast
________ °C
________ °C
________ °C
________ %
______ mbar
_______ ppm
_________ %
_______ μA
___________










17
Tab. 22
42
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Störungssuche und -diagnose
10
Störungssuche und -diagnose
HINWEIS: Austretendes Wasser
Wasser kann den Regler beschädigen.
10.1
Statuscodes und Störungen
▶ Regler zum Schutz vor austretendem Wasser abdecken.
Der Regler überwacht alle Sicherheits-, Regel- und Steuerbauteile.
Zu jedem Betriebszustand des Geräts gehört ein eindeutiger Statuscode, zu jeder Störung ein Störungscode.
Die folgenden Tabellen enthalten detaillierte Angaben zur Behebung von
Störungen.
Die Betriebs- und Störungsanzeigen werden wie folgt angezeigt:
• Statuscodes zeigen Betriebsdaten während des Normalbetriebs.
– Statuscodes können während des Betriebs über das Infomenü
(Servicefunktion i01) angezeigt werden.
• Blockierende Störungen führen zu einer vorübergehenden Außerbetriebnahme des Geräts. Das Gerät läuft selbstständig wieder an,
sobald die blockierende Störung nicht mehr vorliegt.
– Bei blockierenden Störungen werden Störungs- und Statuscode
im Display angezeigt.
• Verriegelnde Störungen sind Systemstörungen, die zur Außerbetriebnahme des Geräts führen. Das Gerät startet erst nach einem
manuellen Eingriff oder manueller Entriegelung.
– Bei verriegelnden Störungen blinken Störungs- und Statuscode
im Display.
1
°C
°F
2
3
Bild 60
[1]
[2]
[3]
10.2
Alphanumerischer Störungscode
Servicemenüfunktion
Status-/Ursachencode
Störungen beheben
VORSICHT: Gefahr von Sachschäden!
Auslaufendes Wasser/Öl während der Wartung oder Instandhaltung.
▶ Vor entsprechenden Arbeiten Wasser- und Ölzufuhr
des Geräts absperren.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
▶ Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
WARNUNG: Durch Verbrühung!
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrennungen führen.
▶ Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen Gerät entleeren.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
6720812424-28.1Wo
i1 203
Die Angaben zur Störungssuche sollen kompetente, entsprechend qualifizierte Techniker bei der Suche nach und Behebung von Störungen
unterstützen.
Trotz aller Bemühungen, richtige, vollständige Informationen bereitzustellen, kann keine Gewähr dafür übernommen werden, dass jeder Störungsfall beschrieben wird.
Junkers haftet nicht für Kosten, die durch Personen entstehen, die nicht
als kompetent gelten.
10.3
Informations- und Servicemenüs
10.3.1 Statuscodes
Im normalen Kesselbetrieb können über die Taste
Statuscodes angezeigt werden.
verschiedene
Die erste Anzeige des Infomenüs zeigt den aktuellen Statuscode. Dieser
ändert sich, während der Kessel die verschiedenen Betriebsarten und
Schritte durchläuft.
Dabei handelt es sich nicht immer um Störungen, sondern lediglich um
Informationen zum aktuellen Kesselstatus.
Statuscode
200
201
202
203
204
208
210
212
213
218
219
220
221
222
223
224
231
232
239
240
241
242 256
257
258 &
259
260
261
262
Störungscodes
E5
E9
E9
E9
E2
E2
E9
FD
D3
F0
D1
D1
F0
ZH-Anlage wird erwärmt
WW-Anlage wird erwärmt
Taktsperre
Anlagen-Standby
Anlage wartet, Primärvorlauftemperatur über Sollwert
Testmodus über Schornsteinfegerschalter aktiviert
Abgasthermostat aktiviert
Sicherheits- oder Vorlauftemperatur steigt zu schnell
Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf
über Grenzwert
Vorlauftemperatur zu hoch
Temperatur am Sicherheitstemperaturfühler zu hoch
Kurzschluss am Sicherheitstemperaturfühler
Sicherheitstemperaturfühler ohne Kontakt
Kurzschluss am Vorlauffühler
Vorlauffühler ohne Kontakt
Max.-Thermostat aktiviert
Netzstromfehler – Stromausfall
Externer Schalter aktiviert
Störung am Überwachungsrelais
Kurzschluss am Rücklauffühler
Rücklauffühler ohne Kontakt
Interner Fehler; technische Hotline anrufen
b7
F0
Interner Fehler; technische Hotline anrufen
Interner Fehler; technische Hotline anrufen
EA
F0
Kein Temperaturanstieg nach Brennerstart
Störung bzgl. erster Sicherheitszeit
Interner Fehler; technische Hotline anrufen
E9
D4
Tab. 23 Statuscodes
43
Störungssuche und -diagnose
Statuscode
263
265
266
267
268
270
271
272
276
277
278
279
280
281
282
283
285
286
290
305
307
308
309
310
311
312
313
314
315
322
323
324
325
326
327
328
329
332
333
338
341
342
345
347
Störungscodes
F0
Gerät abgeschaltet, verriegelnde Störung liegt vor
Standby-Modus durch Grenzwert für Energieübertragung erzwungen
CE
Keine Druckänderung nach Pumpenschaltung festgestellt
F0
Zeitüberschreitungsfehler Überwachung
Komponententestmodus
Einschaltmodus
D4
Differenz zwischen Vorlauf- und Sicherheitsfühler
über Grenzwert
F0
Interner Feh­ler
E9
Vorlauftemperatur höher als 95 °C
E9
Temperatur am Sicherheitsfühler höher als 95 °C
F0
Fühlertest fehlgeschlagen
F0
AD-Wandlerstörung, instabile Messwerte
F0
Störung der Rezirkulationszeit
A1
Pumpe fest oder läuft trocken
H5
Kein Feedback von der Pumpe
Brenner startet
E9
Rücklauftemperatur höher als 95 °C
D1
Rücklauftemperatur zu hoch
F0
Referenzfehler am AD-Wandler
Taktsperre-Modus
Pumpe fest
Trockenlauf der Pumpe
WW- und ZH-Anlage werden erwärmt
CUS-Kommunikationsstörung
CUS verriegelt
CUS gesperrt
CUS meldet Störungszustand
Netzausfall während Super-Verriegelung
Mehrfacher Ausfall des Wasserdurchflusses
Codefehler
AB
EMS-Kommunikationsstörung
WW-NTC defekt
WW-NTC fehlerhaft installiert
Speicher-NTC defekt
Entriegelungsschlüssel klemmt oder kurzgeschlossen
Interner Feh­ler
CE
Keine Druckänderung nach Pumpenschaltung festgestellt
E5
Vorlauffühler über 110 °C
Vorlauffehler in ZH, Start vorübergehend nicht zulässig
F0
Zu viele kurze Brennerstarts ohne bestätigten Wasserdurchfluss
D4
ZH: zu schneller Anstieg von Vor- und/oder Rücklauftemperatur
D4
WW: zu schneller Anstieg der Vorlauftemperatur
EF
Keine Änderung von Vor- und/oder Rücklauftemperatur nach Brennerstart
E3
Rücklauftemperatur höher als Vorlauftemperatur
(einige Zeit nach Brennerstart)
Statuscode
348
350
353
354
357
358
359
372
373
375
376
380
800
809
810
828
857
263
Störungscodes
EE
WW: zu hohe Vorlauftemperatur
E2
Kurzschluss am Vorlauffühler 351 Vorlauffühler E2
ohne Kontakt
-Keine 20-minütige Abschaltung in den letzten
24 Stunden, Brenner vorübergehend gesperrt
Überdruckeinstellung gelöscht
Entlüftungsprogramm des Primärwärmetauschers
aktiv – ca. 100 Sekunden
3-Wege-Ventil-Anspruch
Warmwasser-Austrittstemperatur zu hoch
Vorüberg. Ignorierung von ZH-Anforderungen zur
Begrenzung der Temperatur der Gerätekomponenten
8C
Super-Verriegelung durch zu häufige Überhitzung
während des Brennerbetriebs
E4
Kurzschluss am Vorwärmfühler an WW-Eingang
E4
Vorwärmfühler an WW-Eingang ohne Kontakt
Eintrittstemperatur höher als Solltemperatur am
Warmwasseraustritt
CC
Außentemperaturfühler defekt
A7
Warmwassertemperaturfühler defekt
Warmwasser bleibt kalt
Wasserdruckfühler defekt
9F
Brennerabschaltung
F0
Gerät abgeschaltet, verriegelnde Störung liegt vor
Tab. 23 Statuscodes
10.3.2 Infomenü auswählen
Das Infomenü ist ausschließlich ein Anzeigemenü. Hier werden Kesseldaten angezeigt. Einige Werte werden in Echtzeit aktualisiert, um den
jeweils aktuellen Kesselstatus zu widerspiegeln.
Alle Menüs schalten sich nach 2 Minuten ab und das Display kehrt zur
normalen Betriebsanzeige zurück. Die Hintergrundbeleuchtung des Displays erlischt nach weiteren 30 Sekunden.
Doppelte Auf- und Abwärtspfeile zeigen, dass nur auf- bzw. abwärts
durch das Menü geblättert werden kann. Wenn Auf- und Abwärtspfeil
gleichzeitig angezeigt werden, ist das Blättern auf- und abwärts möglich.
Informationsmenü aufrufen:
1. Um das Infomenü aufzurufen, Taste
drücken.
▶ Ein dreistelliger Kesselstatuscode wird mit der Infomenünummer
angezeigt. Zur Beschreibung der Kesselstatuscodes siehe Statuscodetabelle auf Seite 43.
2. Um durch die Menüoptionen zu blättern, Plus- bzw. Minus-Taste
betätigen.
▶ Zum Verlassen des Infomenüs Taste
erneut drücken.
Tab. 23 Statuscodes
44
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Störungssuche und -diagnose
10.3.3 Servicemenüs auswählen
1. Taste
und ok-Taste gleichzeitig 1 Sekunde lang gedrückt halten.
Das Display zeigt "Menu 1" (Menü 1).
°C
°F
Doppelte Auf- und Abwärtspfeile zeigen, dass nur auf- bzw. abwärts
durch das Menü geblättert werden kann. Wenn Auf- und Abwärtspfeil
gleichzeitig angezeigt werden, ist das Blättern auf- und abwärts möglich.
Info
2. Um auf- oder abwärts durch die Menüoptionen zu blättern, Plusbzw. Minus-Taste rechts im Display betätigen.
1.
°C
°F
Eco
1.
°F
i 1 203
2.
6720816341-14.1Wo
°C
1.
Bild 61 Infomenü aufrufen
°C
i1
Geänderte Servicefunktionen:
Bemerkungen
Aktueller Betriebs- Zu jedem Status und jedem Betriebszuzustand
stand des Kessels gibt es einen Kesselstatuscode.
°F
Menu 1
2.
Der Kesselstatuscode wird im Display als
dreistellige Zahl angegeben.
i7
i9
i10
i12
i13
i14
i15
i20
i21
i22
i23
°C
°F
°C
Test
°F
°C
Menu 3 °F °C
Menu 2 °F
Menu 1
6720816341-15.1Wo
i2
Siehe Tabelle der Statuscodes auf
Seite 43.
Betriebs-Code für
Anzeige im Normalbetrieb. Zeigt den letzdie letzte Störung
ten Störungscode mit dem Kesselstatuscode an.
Sollwert Vorlauftem- Vom Regelsystem verlangte Vorlauftempeperatur
ratur
Temperatur am Vor- Isttemperatur des Hauptwärmeblocks,
lauftemperaturfüh- Anzeige in Echtzeit.
ler
Max. Fühlertempe- Aktuelle Temperatur des Maximalwertratur
Sicherheitsfühlers. Dieser Fühler befindet
sich auf dem Wärmetauscher.
WW-Solltemperatur Solltemperatur Warmwasser
Temperatur am Füh- nur bei montiertem Pufferspeicher
ler im Pufferspeicher
Temperatur am
Isttemperatur am Rücklauffühler, Anzeige
Rücklauffühler
in Echtzeit.
Momentane Außen- Wird nur angezeigt, wenn ein Außentemtemperatur
peraturfühlersystem angeschlossen ist.
Softwareversion
Firmware-Version der Hauptleiterplatte.
Leiterplatte 1
Softwareversion
Firmware-Version der Leiterplatte des
Leiterplatte 2
Bediendisplays.
Kodierstecker-Num- Anzeige der letzten drei Ziffern des Kodiermer
steckers
Kodiersteckerversion
Bild 62 Auswahl Servicemenü
10.3.4 Menü 1 – Systemparameter
Um eine Servicefunktion dieses Menüs aufzurufen:
Zunächst werden nur 1.7d und 1.W1 angezeigt.
Nach dem Betätigen von 1.W1 sind die Menüoptionen 1.W2 bis 1.W2
verfügbar. Durch Betätigen des Menüpunkts 1.W5 wird der Menüpunkt
1.W6 geöffnet.
▶ Taste
und ok-Taste gleichzeitig drücken, bis in der Textzeile
"Menü 1" angezeigt wird.
▶ ok-Taste drücken, um die Auswahl zu bestätigen.
Tab. 24 Infomenü
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
45
Störungssuche und -diagnose
▶ Taste + oder - drücken, um durch den Menübereich zu blättern.
°C
°F
°C
Menu 2
°F
Menu 1
1.
1.
°F
1.W1
2.
6720816341-22.1Wo
°F
Bild 63 Auswahl von Menü 1
Service-Funktion
1.W1 Außentemperaturführung
1.W2 Außentemperaturführung,
Punkt A @ -10 °C
1.W3 Außentemperaturführung,
Punkt B @ 20° °C
1.W4 Schaltpunkt Außentemperaturführung, automatische
Sommer-/Winterzeitumstellung
1.W5 Anlagenfrostschutz
AktualiMögliche Einstel- sierter
Wert
lungen
0 = aus,
1 = ein
°C (Vorgabe
90 °C)
°C (Vorgabe
20 °C)
°C (Vorgabe
16 °C)
0 = aus,
1 = ein
°C (Vorgabe 5 °C)
1.W6 Anlagenfrostschutztemperatur
1.7d Offener Mischerfühlereingang 0 = keiner,
1 = am Kessel,
2 = am Modul
Tab. 25 Menü 1
2.2C
Bild 64 Auswahl von Menü 2
Para Kennwert
Benennung
m.Nr.
2.2C Entlüftungsmodus Diese Funktion kann zum Entlüften von Anlage und Kessel
gewählt werden.
0 = aus, 1 = auto, 2 = ein
2.3b Taktsperrzeit im
Legt den Zeitraum zwischen
Heizbetrieb
Starts und Stopps des Hauptwärmeblocks fest. Standardeinstellung: 10 min,
Einstellbereich: 3 bis 45 min
2.3C Taktsperren-Hyste- Legt die Temperaturdifferenz
rese anhand der
vor dem Brennerstart fest,
Vorlauftemperatur Grundeinstellung ist 6 K. Wird
(nur negative Tole- in Kombination mit der „Taktranz)
sperrzeit“ verwendet
Einstellbereich: 2 bis 15 K in
Schritten von 1 °K.
2.3F Ansprechverzöge- Dauer der Warmhaltung
rung nach Warm- Standardmäßig ist 1 Minute
wasseranforderung eingestellt, Einstellung zwi-
1. Menü 2 mithilfe der Plus- bzw. Minus-Taste auswählen.
2. ok-Taste 1 Sekunde lang gedrückt halten, um Menü 2 aufzurufen.
Dieses Menü zeigt die Kesselparameter, die hier geändert werden können.
Der Kessel verbrennt kein
zusätzliches Öl.
Um Einstellungen zu ändern, gewünschte Menüoption auswählen (siehe
Tab. 26) und ok-Taste drücken. Die Option blinkt.
Ein
wird 3 Sekunden lang angezeigt, das die Aktualisierung des
neuen Werts anzeigt.
Nachdem die Einstellung bestätigt wurde, den gespeicherten Wert in
Tab. 26 im leeren Feld neben der entsprechenden Einstellung notieren.
Die gleiche Verfahrensweise gilt für Einstellungen in allen Menüs 1, 2
und 3 sowie im Testmenü.
Aktualisierter
Wert
schen 0 und 30 Minuten möglich. Mit dieser Funktion bleibt
der Warmwasserspeicher bei
häufig vorliegendem WWBedarf warm.
10.3.5 Menü 2 – Kesselparameter
Parameter mit der Plus- bzw. Minus-Pfeiltaste einstellen und mit okTaste bestätigen.
2.
6720816341-16.1Wo
°C
°C
2.5F Zeit für Wartungserinnerung
2.9F Pumpennachspülzeit, Heizung
Während dieses festgelegten
Zeitraums läuft der Heizbetrieb
nicht.
Einstellbereich: 1 bis
72 Monate
Die Standardnachlaufzeit der
Pumpe beträgt 3 min. Der Einstellbereich liegt zwischen 3
und 30 min. Die tatsächliche
Zeit wird durch den Energiesparmodus der Pumpe beeinflusst.
Tab. 26 Menü 2 – Parameter
46
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Störungssuche und -diagnose
10.3.6 Auf Werkseinstellung zurücksetzen
Um einzelne oder alle Änderungen aus Menü 2 auf die Werkseinstellung
zurückzusetzen, wie folgt vorgehen:
°C
°F
Test
HINWEIS: Menü 3
▶ In Menü 3 geänderte Werte werden hierdurch nicht
zurückgesetzt.
1. Tasten
, ok und plus mindestens 5 Sekunden lang gedrückt halten.
Auf dem Display erscheinen der Displaycode 8E und das Schraubenschlüsselsymbol.
2. Reset-Taste drücken. Der Text „Reset“ wird 3 Sekunden lang mit
Häkchen angezeigt.
Nach 3 Sekunden kehrt das Display zur normalen Betriebsanzeige
zurück.
1.
°F
t3
2.
6720816341-18.1Wo
°C
Bild 66 Auswahl von Menü 3
°C
3.2B
Eco
1.
+
ok
≈5 s
+
+
Tab. 27 Menü 3 – Parameter
10.3.8 Testmenü bedienen
Über dieses Menü können Komponentenfunktionen im EIN/AUS-Modus
getestet werden. Jeder Test dauert bis zu 60 Minuten.
1. Testmenü mithilfe der Plus- bzw. Minus-Taste auswählen.
2. ok-Taste 1 Sekunde lang gedrückt halten, um das Testmenü aufzurufen.
°C
°F
2.
maximale Vorlauftem- Begrenzt die maximale Vorlauftemperatur
peratur des Heizungsreglers. Max.
82 °C. Nach unten verstellbar.
reset
°C
≈3 s
°F
Test
1.
°C
°F
°F
Eco
°C
°F
t3
2.
Bild 65 Abfolge beim Zurücksetzen
10.3.7 Menü 3 – Maximal- und Mindestgrenzwerte
Bild 67 Testmenü auswählen
Das Menü zeigt die Maximal- und Mindestgrenzwerte des Kessels. Diese
können in diesem Menü eingestellt werden.
Testkomponente auswählen
Nach einem Stromausfall kehrt der Kessel zu den im Menü 3 eingestellten Werten zurück.
6720816341-18.1Wo
°C
6720809859-56.1Wo
Reset
Siehe Tab. 28. Mit der Plus- bzw. Minus-Taste durch die einzelnen
Testoptionen blättern.
Menü 3 kann nicht auf die Werkseinstellung zurückgesetzt werden.
Um Einstellungen zu ändern, gewünschte Menüoption (siehe Tab. 27)
mit den Plus- und Minus-Tasten auswählen und ok-Taste drücken. Die
Option blinkt.
Parameter mit der Plus- bzw. Minus-Taste einstellen und mit der okTaste bestätigen.
°C
°F
t3
6720816341-19.1Wo
1. Menü 3 mithilfe der Plus- bzw. Minus-Taste auswählen.
2. Um Menü 3 aufzurufen, ok-Taste mindestens 5 Sekunden lang
gedrückt halten.
Bild 68 Blättern durch die Testoptionen
Zur Bestätigung des aktualisierten Werts wird das Symbol
3 Sekunden lang angezeigt.
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
47
Störungssuche und -diagnose
Komponente testen
Testkomponente zurücksetzen
▶
▶
▶
▶
Nach Abschluss des Tests:
Zu testende Komponente auswählen.
ok-Taste drücken. Der Wert 0 blinkt.
Wert mithilfe der Plus-Taste in eine blinkende 1 ändern.
Änderung mit der ok-Taste bestätigen. Wert 1 hört auf zu blinken und
ein
wird 3 Sekunden lang angezeigt.
▶ ok-Taste drücken. Der Wert 1 blinkt.
▶ Minus-Taste drücken. Der Wert wird in eine blinkende 0 geändert.
▶ Änderung mit der ok-Taste bestätigen. Ein
wird 3 Sekunden lang
angezeigt.
Der Test dauert zwischen 30 und 60 Sekunden, sofern der Wert nicht
vorher zurück auf 0 geändert wird. Ggf. vergehen 10 Minuten bis zum
Start des Tests.
°C
°F
t3
°C
°F
t3
°C
°F
t3
°C
°F
t3
°C
6720816341-21.1Wo
°F
t3
°F
t3
Bild 69 Komponententest
6720816341-20.1Wo
°C
Bild 70 Test zurücksetzen
Nach dem Betätigen der Taste können bis zum Ansprechen
der ausgewählten Komponente bis zu 10 Sekunden vergeTest hen.
t3
Pumpentest.
Die Pumpe läuft maximal
Prüfung der grundlegen- 45 Sekunden. Bei einwandfreier
den Pumpenfunktion.
Pumpe ist das Laufgeräusch hörbar.
Tab. 28 Testmenü
48
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Störungssuche und -diagnose
10.4
Störungscodes
Bei Störungen des Geräts (oder der Anlage) wird das Gerät verriegelt
oder gesperrt und ein entsprechender Störungscode wird ausgegeben.
Die Störungscodes werden in diesem Kapitel erläutert.
Verriegelnde
Störung
StörungsCode
E9
Im Gerätedisplay blinken ein Warndreieck und der
Störungscode. Gleichzeitig wird ein Ursachencode
angezeigt (dauerhaft). Nach der Störungsbehebung
ist ein manueller Eingriff erforderlich:
▶ Reset-Taste am Bedienfeld des Geräts drücken.
Das Gerät schaltet sich ab, es werden keine Störungsdaten angezeigt. Für die Anzeige des Ursachencodes im Infomenü die Schraubenschlüssel-/ZurückTaste betätigen. Der Zustand wird automatisch abgestellt, sobald die zugehörige Störung behoben ist,
z. B. Abkühlen eines bestimmten Bereichs. In einigen
Fällen werden blockierende Störungen nach einer
bestimmten Zeit zur verriegelnden Störung.
Störungs-Code Alphanumerische Anzeige, die die Störungsgruppe
anzeigt.
Ursachencode Dreistellige Ziffer. Wird während blockierender Störungen (oder im Normalbetrieb) nicht angezeigt,
kann aber über das Infomenü mithilfe der Schraubenschlüssel-/Zurück-Taste aufgerufen werden.
Während einer verriegelnden Störung blinkt der
Ursachencode im Display.
Blockierende
Störung
F0
E2
E5
EntstörTaste
EntstörTaste
EntstörTaste
Mögliche Ursache
Der Hauptwärmetauscher
ist überhitzt.
Maximale Temperatur
105 C °.
Ausfall des Maximaltemperaturfühlers am Hauptwärmetauscher.
Maximaltemperaturfühler
am Hauptwärmetauscher
wurde nicht erkannt.
Überhitzung am Abgasthermostat
Technische Hotline anrufen
242 256
258
259
262
263
267
272
Verriegelnde Störungen
b7
D1
Entriegelung
EntstörTaste
239
Tab. 29
StörungsCode
9U
Ursachencode Benennung
219
Temperatur am
Sicherheitstemperaturfühler zu
hoch
220
Kurzschluss am
Sicherheitsfühler
221
Kein Kontakt am
Sicherheitsfühler
224
Max.-Thermostat wurde aktiviert
237 - Interner Feh­ler
Ursachencode Benennung
233
Heizungsschaltmodul
257
240
Interner Feh­ler
Fehler am Rücklauffühler
241
Fehler am Rücklauffühler
286
Rücklauftemperatur zu hoch
222
Vorlauffühler
Kurzschluss
223
Vorlauffühler
ohne Kontakt
218
Vorlauftemperatur zu hoch
332
Temperatur am
Primärvorlauffühler größer als
110 °C
279
Entriegelung Mögliche Ursache
EntProblem mit Code-Stecker
störTaste
Steuerplatine ersetzen.
EntFühler feucht oder beschästör- digt (Kessel blockiert
Taste 300 Sekunden vor diesem
Zustand)
EntFühler ohne Kontakt oder
stör- beschädigt (Kessel blockiert
Taste 300 Sekunden vor diesem
Zustand).
EntKessel überhitzt
störTaste
EntKurzschluss oder Beschädistör- gung des Vorlauffühlers
Taste
EntVorlauffühler ohne Kontakt
stör- oder beschädigt
Taste
EntPrimärvorlauffühler überstör- hitzt
Taste
EntPrimärvorlauffühler überstör- hitzt
Taste
Tab. 30 Übersicht der verriegelnden Störungen und Ursachencodes
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
290
278
Fühlertest fehl- Entgeschlagen
störTaste
280
EntStörung der
Rezirkulations- störTaste
zeit
338
Zu viele kurze
Brennerstarts
ohne bestätigten Wasserdurchfluss
Interner Feh­ler
Netzfehler
328
231
FD
263
F0
231
EntstörTaste
EntstörTaste
EntGerät abgeschaltet, verrie- störgelnde Störung Taste
liegt vor
EntGerät abgeschaltet, verrie- störgelnde Störung Taste
liegt vor
Beim Einschalten werden
alle Sicherheitsfühler
geprüft.
Prüfung fehlgeschlagen.
Nach dem Brennerstopp
wird im Rezirkulationsmodus Gas aus dem Wärmeblock gespült, bevor der
Brennerbetrieb wieder aufgenommen wird. Kommt
3,1 Sekunden lang kein
anderes Softwaresignal,
schaltet der Kessel in diesen
Störungszustand.
Wenn die Pumpe keinen
Wasserdurchfluss erkennt,
wird eine entsprechende
Störung ausgegeben.
Steuerplatine ersetzen.
Unterbrechung der Stromversorgung.
Verriegelnde Störung im
abgeschalteten Zustand.
Verriegelnde Störung im
abgeschalteten Zustand.
Tab. 30 Übersicht der verriegelnden Störungen und Ursachencodes
49
Störungssuche und -diagnose
Blockierende Störungen
D1
Ursachencode Benennung
281 Pumpe fest oder läuft
trocken
240 Rücklauffühler Kurzschluss
241
D4
E9
271
224
276
277
285
Rücklauffühler ohne
Kontakt
Temperaturdifferenz
zwischen Vorlaufund Sicherheitsfühler überschreitet
Grenzwert
Max.-Thermostat
aktiviert
Vorlauftemperatur
höher als 95 °C
Temperatur am
Sicherheitsfühler
höher als 95 °C
Rücklauftemperatur
höher als 95 °C
9F
857
Brennerabschaltung
EF
349
Zentralheizung, Siedeerkennung.
Große Temperaturdifferenz trotz minimaler Brennerlast.
Sicherheits- oder
Vorlauftemperatur
steigt zu schnell
Temperaturdifferenz
zwischen Vor- und
Rücklauf über Grenzwert
Kein Temperaturanstieg nach Brennerstart
WW-Eintrittstemperatur höher als WWAustrittstemperatur.
Kein 212
Code
213
260
380
▶ Entstör-Taste [3] des Abgasthermostats links unten an der Halterung
[2] drücken.
Mögliche Ursache
Wenig oder kein Wasser in der
Anlage.
Blockierende Störung, wird
nach 300 Sekunden zur verriegelnden Störung ( Tab. 30).
Blockierende Störung, wird
nach 300 Sekunden zur verriegelnden Störung ( Tab. 30).
Die Temperaturdifferenz zwischen Primärvorlauf- und
Sicherheitsfühler des Primärwärmetauschers sollte 15 °C
nicht überschreiten.
Überhitzung am Abgasthermostat.
Primärüberhitzung – Kessel
wartet Abkühlung ab, tritt diese
nicht ein, wird Störung zur verriegelnden Störung.
Überhitzung am Sicherheitsfühler des Hauptwärmetauschers –
Kessel wartet Abkühlung ab,
tritt diese nicht ein, wird Störung zur verriegelnden Störung
219.
Der Kessel stoppt den Brenner
und wartet Abkühlung ab. Wenn
die Temperatur nach
2 Sekunden steigt, schaltet der
Kessel in die verriegelnde Störung 286.
Siehe Abschnitt zur Störungssuche am Brenner.
Der Brenner arbeitet mit minimaler Last, Temperaturdifferenz zwischen Vor- und
Rücklauf beträgt mehr als 18°C.
1
°C
°F
210
3
Bild 71 Entstör-Taste für Abgasthermostat
10.6
Störungssuche am Brenner
▶ Zur Suche und Behebung von Brennerstörungen siehe Brennerhandbuch.
10.6.1 Störungsanzeige und Entstör-Taste des Brenners
Wenn eine Brennerstörung festgestellt wurde, leuchten die Störungsanzeige und die Entstör-Taste [2] des Brenners auf. Außerdem wird am
Bedienfeld des Geräts „9F 857“ [1] angezeigt. Wenn die Störungsanzeige leuchtet, zündet der Brenner erst wieder, nachdem die EntstörTaste gedrückt wurde. Wenn der Brenner anschließend einwandfrei
funktioniert, lag der Störung wahrscheinlich ein vorübergehender Fehler zugrunde. Wenn die Störung jedoch bestehen bleibt, muss die Ursache festgestellt und eine Lösung gefunden werden.
Luftblockade oder zu wenig
Wasser.
Luftblockade oder zu wenig
Wasser.
Fühler ohne Kontakt oder kein
Wasser.
Die Wärmeleistung wird blockiert, bis die Eintritts- unter
die Austrittstemperatur gesunken ist.
Tab. 31 Codes für blockierende Störungen
10.5
2
6720812424-45.1Wo
Störungs
-Code
A1
1
°C
°F
857
2
6720812424-46.1Wo
Bild 72 Störungsanzeige und Entstör-Taste des Brenners
Entstör-Taste für Abgasthermostat
Dies ist eine blockierende Störung, die erst durch Betätigen der EntstörTaste entriegelt wird
Wenn die Abgastemperatur den Abschaltpunkt überschreitet, schaltet
das Gerät ab. Der Verriegelungscode „1C 210“ wird angezeigt.
50
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
Notizen
SuprapurSmart-O KUB – 6 720 813 305 (2014/06)
51
Wie Sie uns erreichen...
DEUTSCHLAND
Bosch Thermotechnik GmbH
Junkers Deutschland
Junkersstraße 20-24
D-73249 Wernau
www.junkers.com
Betreuung Fachhhandwerk
Schulungsannahme
Telefon (0 18 03) 337 335*
Telefax (0 18 03) 337 336*
[email protected]
Telefon (0 18 03) 003 250*
Telefax (0 18 03) 337 336*
[email protected]
Technische Beratung/
Ersatzteil-Beratung
Junkers Extranet-Zugang
www.junkers.com
Telefon (0 18 03) 337 330*
Kundendienstannahme
(24-Stunden-Service)
Telefon (0 18 03) 337 337*
Telefax (0 18 03) 337 339*
[email protected]
ÖSTERREICH
Robert Bosch AG
Geschäftsbereich Thermotechnik
Geiereckstraße 6
A-1110 Wien
Telefon (01) 7 97 22-80 21
Telefax (01) 7 97 22-80 99
[email protected]
www.junkers.at
Kundendienstannahme
(24-Stunden-Service)
Telefon (08 10) 81 00 90
(Ortstarif)
SCHWEIZ
Vertrieb
Service
Tobler Haustechnik AG
Steinackerstraße 10
CH-8902 Urdorf
Sixmadun AG
Bahnhofstrasse 25
CH-4450 Sissach
[email protected]
www.sixmadun.ch
Servicenummer
Telefon 0842 840 840
* Festnetzpreis 0,09 EUR/Minute,
höchstens 0,42 EUR/Minute aus Mobilfunknetzen.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement