GiegaBloc - CTC Giersch AG
GiegaBloc
Gas-Stand-Brennwertkessel
Technische Broschüre
INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort
6
1
Konformitätserklärung
7
2
Einleitung
8
2.1 Verwendete Piktogramme
2.2 Wichtige Anweisungen
8
8
3
Sicherheit
9
4
Installation
10
4.1 Lieferumfang und Aufstellung
4.2 Abmessungen
4.3 Aufstellung und Standortmöglichkeiten
10
11
12
Wasserseitiger Anschluss
13
5.1 Wasseranschlüsse
5.1.1
Wasserqualität
5.1.2
Sicherheitsventil
5.1.3
Umwälzpumpe
5.1.4
Wasserdurchfluss
5.1.5
Kondenswasserableitung
13
13
14
14
14
14
Gasseitiger Anschluss
16
6.1 Gasanschluss
6.2 Gasdruck
6.3 Gas/Luft-Verhältnisregelung
16
16
16
Anschluss von Abgasabführung und Luftzuführung
17
7.1 Anschlussmöglichkeiten
7.2 Typeneinteilung nach Abgasabführung
7.3 Raumluftabhängiger Betrieb
7.3.1
Mögliche Längen der Abgasleitungen
7.4 Raumluftunabhängiger Betrieb
7.4.1
Anschluss der Abgasabführung und Materialauswahl
7.4.2
Anschluss der Luftzuführung und Materialauswahl
17
18
18
18
19
20
20
5
6
7
2
8
9
Regelung und elektrische Anschlüsse
21
8.1 Allgemeines
8.1.1
Regelung
8.1.2
Modulierende Regelungen allgemein
8.2
Elektrotechnische Spezifikationen
8.2.1
Netzspannung
8.2.2
Feuerungsautomat
8.2.3
Sicherungswerte
8.3 Elektrische Anschlussmöglichkeiten
8.3.1
Anschlussmöglichkeiten der Standard-Steuerungsplatine (PCU-01)
8.3.2
Einstufiger Betrieb (OT)
8.3.3
Modulierende Regelung (OT)
8.3.4
Blockierender Eingang (BL)
8.3.5
Eingangsfreigabe (RL)
8.3.6
Umwälzpumpe (Pump)
8.3.7
Anschluss PC
8.4 Anschlussmöglichkeiten der optionalen Steuerungsplatine (0 - 10 V) (IF-01)
8.4.1
Störmeldung (Nc)
8.4.2
Anschluss OTm
8.4.3
Analoger Eingang (0 - 10 V)
8.5 Anschlussmöglichkeiten der optionalen erweiterten Steuerungs-/Sicherheitsplatine (SCU-S01)
8.5.1
Steuerung einer Abgasklappe (FgV)
8.5.2
Steuerung eines Hydraulikventils (Drosselklappe HdV)
8.5.3
Steuerung eines externen Gasventils (EgV)
8.5.4
Betriebsmeldung und Störungsmeldung (Nc / No)
8.5.5
Wasserdrucksensor (Wps)
8.5.6
Außentemperatursensor
8.5.7
Gasdruckwächter (Gps)
8.5.8
Gasleckkontrolle (VPS; nur für 200-5 und 200-6 Kessel)
21
21
21
22
22
22
22
23
23
23
23
23
24
24
24
24
24
24
24
26
26
26
26
26
27
27
27
27
Inbetriebnahme
28
9.1 Schaltfeld
9.1.1
Normales Startverfahren
9.1.2
Fehler beim Startverfahren
9.1.3
Anzeige aktueller Werte
9.1.4
Status und Substatus
9.1.5
Abstimmen des Kessels auf die Anlage
9.1.5
Änderung von Parametern auf Benutzerebene (ohne Zugangscode)
9.1.6
Änderung von Parametern auf Serviceebene (mit Zugangscode)
9.1.7
Wiederherstellung der Werkseinstellungen
9.2 Inbetriebnahme
9.3 Außerbetriebnahme des Kessels
9.3.1
Außerbetriebnahme des Kessels für längere Zeit (mit Frostschutz)
9.3.2
Außerbetriebnahme des Kessels für längere Zeit (ohne Frostschutz)
28
28
29
30
31
31
32
32
35
36
40
40
40
3
10 Inspektion und Wartung
41
10.1 Allgemeines
10.2 Verbrennungstechnische Kontrolle des Kessels
10.2.1 Korrigierende Wartung
10.2.2 Reinigung des Gebläses
10.2.3 Reinigung des Wärmetauschers (abgasseitig)
10.2.4 Reinigung des Brenners
10.3 Reinigung des Siphons
10.4 Kontrolle der Zündelektrode
10.5 Kontrolle der Dichtigkeit
10.6 Kontrolle des Wasserdrucks
10.7 Kessel wieder im Betrieb nehmen
11 Blockierungen und Störungen
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
47
Allgemeines
Blockierungen und Störungen
Blockierungscode
Störungscode
Blockierung- und Störungsspeicher
11.5.1 Anzeige von Störungen
11.5.2 Löschen von Blockierungen oder Störungen
12 Vorschriften
12.1
12.2
12.3
12.4
41
41
41
42
44
45
46
46
46
46
46
47
47
47
49
52
52
54
55
Allgemeines
Richtlinien
Werkstest
Ergänzende Richtlinien
55
55
56
56
13 Technische spezifikationen
57
13.1 Technische Daten
57
4
14 Leistungsdaten und prüfzeichen
14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
14.7
14.8
14.9
58
Wirkungsgrad der Anlage im Betrieb (Jahrnutzungsgrad)
Wasserseitiger Wirkungsgrad
Bereitsschaftsverluste
Leistungsprofil
Zubehör
Dienstleistungen
Anlagenausführung
Arbeitsprinzip
Kesselsteuerung
14.9.1 Temperaturregelung
14.9.2 Wassermangelsicherung
14.9.3 Maximalwertsicherung
14.9.4 Frostschutz
15 Anwendungsdaten
15.1
15.2
15.3
15.4
15.5
15.6
58
58
58
58
59
59
60
61
61
61
62
62
62
63
Allgemeines
Luft- und abgasseitige Einsatzmöglichkeiten
Hydraulische Einsatzmöglichkeiten
Kaskadenanordnung
Regeltechnische Einsatzmöglichkeiten
Gasseitige Einsatzmöglichkeiten
63
63
63
63
66
66
16 Checklisten (Protokolle)
67
16.1 Checkliste für Inbetriebnahme (Inbetriebnahmeprotokoll)
16.2 Checkliste für Jahresinspektion (Inspektionsprotokoll)
16.3 Checkliste für Wartung (Wartungsprotokoll)
5
67
67
68
VORWORT
Diese technischen Informationen mit vielen praktischen Erläuterungen zum Brennwertkessel GiegaBloc 200 richten sich
insbesondere an den Heizungsbauer. Die hier enthaltenen Hinweise sollen vor der Inbetriebnahme und während des Betriebs
eine sichere und störungsfreie Funktion des Kessels gewährleisten.
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme des Kessels diese Anleitung sorgfältig durch, machen Sie sich mit der Funktion des
Kessels und seiner Bedienung vertraut, und halten Sie die Hinweise strikt ein.
Die vorliegenden technischen Informationen umfassen außerdem Angaben zum Kessel im Allgemeinen, zu Inspektion und
Wartung, zur Behebung von Störungen sowie die technischen
Daten des Kessels.
Der Kessel hat 4 Ausführungen:
- GiegaBloc 200-3 (3 Glieder; 89 kW)
- GiegaBloc 200-4 (4 Glieder; 123 kW)
- GiegaBloc 200-5 (5 Glieder; 170 kW)
- GiegaBloc 200-6 (6 Glieder; 205 kW)
Falls Sie weitere Fragen haben oder zusätzliche Beratung über
spezielle Themen in Bezug auf den GiegaBloc 200 wünschen,
dann zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden.
Bei Giersch arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung
unserer Produkte. Die in diesen technischen Informationen veröffentlichten Daten basieren auf den aktuellsten Informationen.
Spätere Änderungen bleiben allerdings vorbehalten. Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Änderungen an Konstruktion
und/oder Ausführung unserer Produkte vorzunehmen, ohne
dass daraus eine Verpflichtung erwächst, frühere Lieferungen
entsprechend anzupassen.
Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieser Dokumentation
haben oder Fehler finden, wenden Sie sich bitte an uns.
6
1
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Hersteller:
Enertech GmbH
Brenner und Heizsysteme
Anschrift:
Adjutantenkamp 18
D-58675 Hemer
Produkt:
Gas-Brennwertkessel
Handelsbezeichnung:
GiegaBloc
Typ, Ausführung:
GiegaBloc 200-3 bis 200-6
Produkt-ID-Nummer:
CE-0085BS0132
Bestimmungsland:
BE
DK
DE
FI
FR
GR
EU-Richtlinen:
90/396/EWG
Gasgeräterichtlinie
2006/95/EWG
Niederspannungsrichtlinie
2004/108/EWG
Elektromagnetische Verträglichkeit
92/42/EWG
Wirkungsgradrichtlinie
97/23/EWG (Art. 3, Absatz 3)
Normen:
EN 297, EN 483, EN 625, EN 677, EN 483, EN 677,
EN 50165, EN 60335,
EN 55014, EN 61000
(einschließlich, falls vorhanden, Vervollständigungen)
I2E(R)B
I2H
II2ELL3P
II2H3P
II2Esi3P
II2H3P
GB
AT
IE
IT
LU
NL
II2H3P
II2H3P
II2H3P
II2H3P
II2E3P
II2L3P
ES
SE
CH
PT
PL
II2H3P
II2H3P
II2H3P
II2H3P
II2E3P
Wir erklären als Hersteller:
Die entsprechend gekennzeichneten Produkte erfüllen die Anforderungen der aufgeführten Richtlinien und Normen.
Sie stimmen mit dem geprüften Baumuster überein, beinhalten jedoch keine Zusicherung von Eigenschaften.
Der Anlagenersteller hat sicherzustellen, dass die geltenden Vorschriften für Brennwertkessel eingehalten werden.
Hemer, den 15.09.2009
Peter Dünhaupt
7
2
EINLEITUNG
2.1
Verwendete Piktogramme
In dieser Dokumentation werden zur besonderen Betonung
bestimmter Vorschriften die nachstehenden Piktogramme verwendet. Sie dienen der Verbesserung Ihrer persönlichen Sicherheit und der Gewährleistung der technischen Betriebssicherheit
des Kessels. Folgende Piktogramme werden verwendet:

Nützlicher oder praktischer Tipp

Wichtiger Hinweis zur Ausführung einer Tätigkeit


2.2
Mögliche Gefahr von Personenschäden oder materiellen Schäden an Kessel, Gebäude oder Umwelt
Mögliche Stromschlaggefahr Es können schwerwiegende Verletzungen von Personen auftreten.
Wichtige Anweisungen
Der Kessel muss in einem frostfreien Raum installiert werden.

Arbeiten am Kessel
Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Reparaturarbeiten
dürfen nur durch fachkundige und ausreichend qualifizierte
Installateure entsprechend den geltenden nationalen und lokalen
Normen und Vorschriften ausgeführt werden.
Bei Arbeiten am Kessel den Kessel immer spannungsfrei
machen und den Hauptgasgerätehahn schließen.
Kontrollieren Sie die gesamte Anlage nach Wartungs- und
Servicearbeiten auf Leckagen.
Verkleidungsteile dürfen nur für Wartungs- und Servicearbeiten entfernt werden.
Bringen Sie nach Ausführung von Wartungs- und Servicearbeiten alle Verkleidungsteile wieder an.
Anweisungs- und Warnaufkleber, die am Kessel angebracht
wurden, dürfen nicht entfernt oder abgedeckt werden und müssen während der gesamten Lebensdauer des Kessels lesbar
sein. Beschädigte oder unlesbare Anweisungs- und Warnaufkleber sofort ersetzen. Ergänzend zu den in dieser technischen
Dokumentation enthaltenen Informationen müssen auch die
allgemein geltenden Sicherheitsvorschriften zur Verhütung von
Unfällen beachtet werden.
Änderungen im Kessel
Änderungen im Kessel dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung von Giersch ausgeführt werden.

Bewahren Sie dieses Dokument in der Nähe der Anlage auf.
8
3
SICHERHEIT
Halten Sie die genannten Sicherheitshinweise strikt ein.

Verhalten bei Gasgeruch:
• Rauchen Sie nicht und vermeiden Sie Feuer oder Funken.
• Betätigen Sie keine elektrischen Schalter.
• Schließen Sie den Gashahn.
• Öffnen Sie Türen und Fenster.
• Spüren Sie mögliche undichte Stellen auf, und dichten Sie
diese ab.
• Wenn die undichte Stelle vor dem Gaszähler liegt,
benachrichtigen Sie den Gasversorgungsbetrieb!

Verhalten bei Gasgeruch/Abgasgeruch:
• Kessel abschalten.
• Öffnen Sie Türen und Fenster.
• Spüren Sie mögliche undichte Stellen auf, und dichten Sie
diese ab.
9
4
INSTALLATION
4.1
Lieferumfang und Aufstellung
Der Kessel wird komplett montiert in einer Schutzverpackung
geliefert. Der Kessel ist auf einer Palette (70 x 130 cm, Höhe
145 cm) aufgestellt, die mit einem Palettenwagen, einer Sackkarre, einem Gabelstapler oder einer vierrädrigen Rollpalette
bewegt werden kann. Die Verpackung passt durch alle normalen Türen (Mindestbreite 74,5 cm).
Der Kessel ist folgendermaßen aufzustellen:
- Stellen Sie die Palette mit dem Kessel in den Kesselraum.
- Entfernen Sie die Befestigungsbänder und alle sonstigen
Verpackungsteile.
- Heben Sie den Kessel von der Palette.
- Schieben Sie den Kessel an den Handgriffen des
Untergestells zum Aufstellungsort.
- Decken Sie den Kessel während der Bauphase sorgfältig ab.
10
Abmessungen
125
4.2
140
140
61
121
1070
61
152
316
1200
1272
305
A
160
1190
Bild 01
450
Ansichtszeichnungen
114492LTAL21H001
Anschluss
GiegaBloc 200-3 / 200-4 / 200-5
É Vorlauf
1¼”-Außengewinde
Ê Rücklauf
1¼”-Außengewinde
Gasanschluss
Ò Kondenswasserableitung
GiegaBloc 200-6
1½”-Außengewinde
(mitgeliefertes Übergangsstück 1¼” > 1½” montieren)
1½”-Außengewinde
(mitgeliefertes Übergangsstück 1¼” > 1½” montieren)
1¼”-Außengewinde
1¼”-Außengewinde
Ø 32 mm außen
Ø 32 mm außen
Ð Verbrennungsluftzuführung
Ø 150 mm
Ø 150 mm
Ñ Abgasabführung
Höhe A
Ø 150 mm
1309 mm
1¼”-Außengewinde
Ø 150 mm
1324 mm
1¼”-Außengewinde
Zweiter Rücklauf (optional)
11
4.3
Aufstellung und Standortmöglichkeiten
Vor dem Kessel ist ein Freiraum von mindestens 60 cm erforderlich, wir empfehlen allerdings 1 m Freiraum. Wir empfehlen
einen Freiraum von mindestens 40 cm über dem Kessel, mindestens 5 cm auf der linken Seite und wegen der Ableitung von
Kondenswasser mindestens 25 cm auf der rechten Seite. Montieren Sie einen Gashahn direkt bei bzw. über dem Kessel.
1
2
1490
250
50
1190
250
250
600
1050
600
1050
3
4
2100
450
1890
450
600
450
1190
50
250
1690
1190
450
250
600
1690
1190
450
1190
450
50
2930
Bild 02
Aufstellungsmöglichkeiten im Kesselhaus
114492LTAL21H002
12
1190
250
5
WASSERSEITIGER ANSCHLUSS
5.1
Wasseranschlüsse
Der Vorlauf und der Rücklauf befinden sich an der oberen
Kesselseite. Der Niedertemperaturrücklauf (Option) wird an der
rechten unteren Kesselseite montiert.
Absperrmöglichkeiten für Vor- und Rücklauf sind bauseits vorzusehen, eine sichere Entlüftung im Vor- und Rücklauf muss
sichergestellt werden (Luftabscheider).
Sicherheitstechnische Ausrüstung der Heizungsanlage entsprechend DIN EN 12828.
Eine Tauchhülse für Reglerfühler (bei Fremdregler) ist unter der
Kesselverkleidung in der Vorlaufleitung montiert.
Wir empfehlen den Einbau eines Schmutzfängers in den Rücklauf.
Bei Einsatz des GiegaBloc 200 in bestehenden Altanlagen
muss die gesamte Heizungsanlage gründlich gespült werden,
um Schlamm oder andere Ablagerungen zu entfernen. Ablagerungen im Heizkessel führen zu Siedegeräuschen, weitergehend zu Störungen in der Wärmeübertragung und letztlich zu
Kesselgliederbrüchen.

Für Schäden die auf derartige Ablagerungen zurückzuführen
sind, entfällt der Gewährleistungsanspruch.
Bei Neuanlagen ist vor der Inbetriebnahme eine gründliche
Spülung der Gesamtanlage erforderlich.
Auf eine Mindestumlaufwassermenge kann verzichtet werden,
wenn die maximale Kesseltemperatur 80° nicht überschreitet.
Zu hohe Wassergeschwindigkeiten über den Wärmetauscher
verschlechtern den Wärmeübergang. Daher darf die maximale
Wassermenge nicht grösser sein als der nach der folgenden
Formel ermittelte Grenzwert:
Qmax(m3 /h) = Nennleistung (kW) / 9,3.
5.1.1 Wasserqualität
Bei wasserreichen Anlagen oder solchen, bei denen durch
Wasserverluste Nachfüllungen erforderlich werden, sind die
Vorschriften der VDI-Richtlinie 2035, „Verhütung von Schäden
durch Korrosion und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen“ einzuhalten.
In vielen Fällen reicht es aus, den Zentralheizungskessel und
die Zentralheizungsanlage mit normalem, nicht aufbereitetem
Trinkwasser zu füllen. Zur Vermeidung von Schäden durch
Steinbildung oder Korrosion am Wärmeerzeuger sind die Vorschriften des Dokumentes „Wasserqualitätsvorschriften“
einzuhalten.
Der pH-Wert des Heizungswassers muss für unbehandeltes
Wasser zwischen 7 und 9 liegen und für behandeltes Wasser
zwischen 7 und 8,5.
Für Schäden am Wärmetauscher, die durch Sauerstoffdiffusion
in das Heizungswasser entstehen, übernimmt Giersch keine
Haftung.
Wir empfehlen immer dann, wenn die Möglichkeit des Sauerstoffeintritts in das Heizsystem besteht, eine Systemtrennung
durch Zwischenschalten eines Wärmetauschers.
13
Falls man auf die Verwendung eines Frostschutzmittels nicht
verzichten kann, muss gewährleistet werden, dass dieses für
das Aluminium im Kessel und die anderen Werkstoffen in der
Anlage geeignet ist. Mit einem Frostschutzmittel steigt der Ausdehnungskoeffizient und die Wärmeleitfähigkeit sinkt. Als Richtwert muss mit folgendem gerechnet werden: Ausdehnungsgefäss ca. 25% grösser, Pumpen und Kesselleistungen 5 bis 10%
höher und Radiatoren- oder Bodenheizungsflächen ebenfalls 5
bis 10% höher.
5.1.2 Sicherheitsventil
Ein Sicherheitsventil muss nach geltenden Vorschriften angeschlossen werden.
5.1.3 Umwälzpumpe
Der Kessel ist mit einer Pumpenschaltung ausgestattet, über
die eine externe Umwälzpumpe angeschlossen werden kann.
Diese Pumpe wird alle 24 Stunden kurz eingeschaltet, um
einem Festsitzen vorzubeugen (24-stündiger Pumpenbetrieb).
Es kann nur eine Ein/Aus-Pumpe gesteuert werden. Elektrische
Anschlüsse, siehe Abs. 8.3.6.
Bei einer Anlageauslegung von dT 20 K haben die verschiedenen Leistungsvarianten des Kessels folgenden wasserseitigen
Widerstand:
- 165 mbar (16,5 kPa) bei der 200-3 Ausführung
- 135 mbar (13,5 kPa) bei der 200-4 Ausführung
- 170 mbar (17,0 kPa) bei der 200-5 Ausführung
- 180 mbar (18,0 kPa) bei der 200-6 Ausführung
5.1.4 Wasserdurchfluss
P (%)
Die maximale Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und
Rücklauf sowie die maximale Anstiegsgeschwindigkeit der Vorlauf- und Kesselblocktemperatur wird durch die modulierende
Regelung des Kessels begrenzt. Dadurch ist der Kessel fast
unempfindlich gegenüber zu geringem Wasserumlauf. Damit
der Kessel kontinuierlich Wärme liefern kann, benötigt er einen
Mindestdurchfluss von 30 % der Nennwassermenge Volllast
(bezogen auf dT 20 K) Wasserdurchflusses bei einer dT
V
von 20 K.
5.1.5 Kondenswasserableitung
Bei Betrieb des GiegaBloc 200 fällt bestimmungsgemäss im
Kessel, aber auch in der nachgeschalteten Abgasleitung, Kondenswasser an.
Der Kessel ist so konstruiert, dass Kondenswasser aus der
Abgasleitung über den Kessel geführt und mit dem Kesselkondenswasser abgeleitet werden kann.
Der Kondenswasseranschluss befindet sich an der Unterseite
des Kessels - Kunststoffrohr 32 mm Aussendurchmesser.
Bei Verwendung unterschiedlicher Materialien in der Abgasleitung muss das anfallende Kondenswasser aus der Abgasleitung vor Eintritt in Abgasleitung aus Aluminium abgeleitet
werden.
Sofern die örtlichen Vorschriften eine Kondenswasserneutralisation vorschreiben, muss das Kondenswasser in freiem Zulauf
durch die Neutralisationseinrichtung geführt werden.
Bitte beachten Sie die örtlichen Vorschriften der zuständigen
D
0
10
20
30
35
40
ΔT (.)
Bild 03
Charakteristik der Leistungsregelung
114492LTAL21H031
V = Volllast
D = Teillast
P = Leistung
∆T = Temperaturdifferenz
14
kommunalen Abwasserbehörden und die Hinweise im ATV
Arbeitsblatt A 251.
Die anfallenden Kondenswassermengen sind von den
Betriebsbedingungen der Heizungsanlage abhängig; die
maximale Menge beträgt ca. 1,5 kg/m3 bei Erdgas. Für die
Auslegung der Neutralisationseinrichtung kann 1,0 kg/m3
angesetzt werden.
15
6
GASSEITIGER ANSCHLUSS
6.1
Gasanschluss
Der Kessel ist für die Verbrennung von Erdgas und Flussiggas*
geeignet, siehe Kapitel 14.1. Bei Verwendung anderer Erdgassorten wenden Sie sich bitte an unsere technische Hotline. Der
Gasanschluss befindet sich an der oberen Seite des Kessels, R
1¼“ Aussengewinde. Bei Anschluss der Zuleitung sind die Vorschriften der TRGI zu beachten. Montieren Sie den Gashaupthahn mit thermischer Sicherung in der Nähe des Kessels.
Der Gasanschluss befindet sich auf der Oberseite des Kessels.
Wir empfehlen, in die Gaszuleitung einen Gasfilter zu installieren, um der Verschmutzung der Gasarmatur vorzubeugen.
Der Widerstand des Gasfilters darf nicht so hoch sein, dass der
Mindestgasvordruck nicht mehr erreicht wird.
3+4 L
* Verwendung auf Flüssiggas nur auf Anfrage.
5+6 L
6.2
Gasdruck
Der Kessel wurde auf Erdgas H (G20) - 20 mbar eingestellt.
Der Kessel ist für einen Gasvordruck von 20 - 30 mbar geeignet.
6.3
Bild 04
Gas/Luft-Verhältnisregelung
Der Kessel ist mit einer Gas/Luft-Verhältnisregelung ausgestattet. Diese Regelung hält bei wechselnder Belastung das
Verhältnis zwischen Gas- und Luftmenge im Brenner auf einem
gleichbleibenden Niveau. Damit werden eine saubere und
zuverlässige Verbrennung über den gesamten Belastungsbereich sichergestellt.
Gasarmaturen
114492LTAL21H003
16
7
ANSCHLUSS VON ABGASABFÜHRUNG UND LUFTZUFÜHRUNG
7.1
Anschlussmöglichkeiten
Die Abgastemperaturen liegen ca. 5 K über der jeweiligen anlagenbedingten Rücklauftemperatur. Dadurch werden Werte zwischen 20° und 80° erreicht. Diese niedrigen Werte erfordern
geeignete Abgassysteme. Darüber hinaus sind die baurechtlichen Anforderungen zu erfüllen.
Gas-Brennwertkessel sind an geprüfte und zugelassene
Abgasleitungen anzuschliessen. Die Abgasleitungen müssen
eine allgemein bauaufsichtliche Zulassung bzw. ein CE-Zeichen haben.
Der Brennwertkessel kann auch an feuchteunempfindlichen
Schornsteinen betrieben werden, wenn der Hersteller die Eignung nach folgenden Kriterien nachweist:
Bauartzulassung als feuchteunempfindlicher Schornstein.
Funktionsnachweis nach DIN 18160 auf Basis der Abgaswerte
des Kessels.
Die Verbindungsleitung zwischen Brennwertkessel und feuchteunempfindlichen Schornstein muss die Anforderungen an
Abgasleitungen erfüllen.
Abgasleitungen müssen in Schornsteinschächten auf der
gesamten Länge hinterlüftet und über Dach geführt werden. Grundsätzlich empfehlen wir die Abgasführung in der
Planungsphase mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.
Abgasleitungen über 2 Meter Länge müssen separat befestigt
werden und dürfen sich nicht auf dem Kessel stützen.
Bei Verwendung unterschiedlicher Materialien in der Abgasleitung muss das anfallende Kondenswasser aus der Abgasleitung vor Eintritt in Bauteile aus Aluminium abgeleitet werden.
Der Brennwertkessel kann auch raumluftunabhängig betrieben
werden. Dadurch sind auch Aufstellungen in chemisch belasteten Räumen möglich. Die Verbrennungsluft kann über eine
separate Verbrennungsluftleitung zugeführt werden, die über
ein mitgeliefertes Anschlussstück mit dem Kessel verbunden
wird. Die baurechtlichen Anforderungen sind einzuhalten.
17
7.2
Typeneinteilung nach Abgasabführung
Der Kessel wurde gemäß CE als folgender Typ geprüft:
Typ B23: Raumluftabhängige Anlage ohne Zugbegrenzer.
Luft aus Ausstellungsraum; Abgasabführung auf
dem Dach.
Typ B23p: Raumluftabhängige Anlage ohne Zugbegrenzer,
Luft aus dem Aufstellungsraum, Abgasabführung
auf dem Dach, Abgasabführung aus Metall mit CEMarkierung, erfüllt die Anforderungen der Druckklasse P1.
Typ B33: Raumluftabhängige Anlage ohne Zugbegrenzer,
gemeinsame Abgasabführung auf dem Dach.
Abgasabführung von Luft umspült, Luft aus Ausstellungsraum (Spezialaufbau).
Typ C13x: Raumluftunabhängige Anlage, an kombinierte
Wanddurchführung angeschlossen.
Typ C33x: Raumluftunabhängige Anlage, an kombinierte
Dachdurchführung angeschlossen.
Typ C43x: Raumluftunabhängige Anlage, an einen gemeinsamen Luftzufuhr- und Abgasabführkanal angeschlossen (Mehrfachbelegung).
Typ C53x: Raumluftunabhängige Anlage, an einen separaten
Luftzufuhr- und Abgasabführkanal angeschlossen,
in mehreren Druckebenen mündend.
Typ C63x: Raumluftunabhängige Anlage, auf dem Markt ohne
zugehöriges Anschluss- und/oder Mündungsmaterial angeboten.
Typ C83x: Raumluftunabhängige Anlage, an einen separaten
Luftzufuhr- und Abgasabführkanal angeschlossen,
dabei Abgasabführkanal immer mit Unterdruck.
7.3
Raumluftabhängiger Betrieb
Raumluftabhängig betrieben Anlagen beziehen die benötigte
Verbrennungsluft aus ihrer Umgebung.
Eine Tabelle mit den maximal zu überbrückenden Abgaslängen
finden Sie in Abs.7.3.1.

• Die Zuluftöffnung muss stets geöffnet bleiben.
• Der Aufstellraum oder Heizraum muss mit den
notwendigen Verbrennungsluftzufuhröffnungen
versehen sein. Diese dürfen weder verkleinert noch
versperrt werden.
• Die Verbrennungszufuhrluft muss von Staub oder
chemisch aggressiven Mitteln (wie Trichlorethylen oder
Halogenkohlen-wasserstoff) frei sein, die z. B. in
Spraydosen, bestimmten Leimarten, bestimmten
Lösungs- und Reinigungsmitteln, Lacken usw. vorkommen.
7.3.1 Mögliche Längen der Abgasleitungen
Mögliche gesamte Baulängen für raumluftabhängigen Betrieb
nach B 23 unter Beachtung von 2m waagerechter Leitung und
2 Umlenkungen je 87° siehe Tabelle 01
Bild 05
Leitungsverlauf bei Raumluftabhängigem Betrieb
0021H7900017open
18
Maximal zulässige Längen der Abgasabführleitungen (L) in m
Kesseltyp
D (mm)
Freie Ausmündung)
210-3
110
34
125
+
210-4
110
125
160
10
29
+
210-5
125
160
12
+
210-6
Tabelle 01
125
5
160
+
200
+
Baulänge bei raumluftunabhängigem Betrieb
+ = Längen bis zu 50 m möglich. Kontaktieren Sie bezüglich
größerer Längen unsere technische Hotline.
Bei Verwendung von Abgasleitungen mit anderen Durchmessern als 150 mm sind Übergangsstücke erforderlich: Ø150/
110 mm, Ø150/125 mm oder Ø150/160 mm.
Anmerkung:
Diese Angaben dienen nur der groben Abschätzung und ersetzen nicht die Bemessung der Abgasanlage nach DIN EN 13384
D in mm
Ø
Ø
Ø
Ø
110
125
160
200
R=½D
R=D
R=D
R=D
Tabelle 02
7.4
Länge in m
90°-Bogen
45°-Bogen
5,4
1,5
1,8
1,0
2,1
1,2
2,5
1,4
Abzuziehende Meterzahl je Bogen
Raumluftunabhängiger Betrieb
Durch Verwendung einer Luftzufuhrleitung entsteht ein
geschlossenes System. Die Anzahl der Aufstellungsmöglichkeiten innerhalb des Gebäudes nimmt dadurch zu, während für
die Mündungsstelle weniger strenge Anforderungen gelten, da
Luftzuführung und Abgasabführung im gleichen Druckbereich
stattfinden können. Ferner ist die Außenluft im Allgemeinen
sauberer, was sich positiv auf die Lebensdauer und die Wartungsintervalle auswirkt. Eine Be- und Entlüftung des Aufstellraumes ist nicht erforderlich, insofern alle unter Überdruck stehenden abgasführenden Teile verbrennungsluftumspült sind. Ist
dies nicht der Fall ist eine Entlüftung des Aufstellraumes vorzusehen. Zur Abgas- und Verbrennungsluftzuführung werden
Bausätze angeboten, wobei die Abgasführung (Doppelrohrsystem) allgemein bauaufsichtlich/baurechtlich zugelassen ist. Zu
Fragen der Dimensionierung solcher Abgassyteme wenden Sie
sich bitte an unsere technische Hotline.
19
7.4.1 Anschluss der Abgasabführung und
Materialauswahl
Anschluss der Abgasabführung:
• Nehmen Sie die Abdeckkappe von der Abgasabführöffnung
Ñ.
• Montieren Sie die Abgasleitungen nach Herstellervorschrift.

• Nähte und Verbindungen müssen luft- und wasserdicht
sein.
• Horizontale Teile müssen ein Gefälle in Richtung
Kessel von mind. 5 cm pro Meter aufweisen.
• Schließen Sie die Leitungen spannungsfrei an.
• Abgasabführleitungen mit mehr als 2 m Länge müssen
gesondert befestigt werden und dürfen nicht auf dem
Kessel abgestützt werden.
Material der Abgasabführung:
Abgassysteme aus Kunststoff sind einzusetzen.
Bei Einsatz von Fremdsystemen können folgende Materialien
eingesetzt werden:
- Einwandig, starr: Edelstahl, dickwandiges Aluminium oder
Kunststoff (T120).
- Flexibel: Edelstahl oder Kunststoff (T120).
7.4.2 Anschluss der Luftzuführung und Materialauswahl
Anschluss der Luftzuführung:
• Nehmen Sie das Luftzufuhrgitter von der Luftzufuhröffnung
ab Ð.
• Montieren Sie die Luftzufuhrleitungen.

• Nähte und Verbindungen müssen luft- und wasserdicht
sein.
• Horizontale Teile müssen ein Gefälle in Richtung Aus
mündung von mind. 5 cm pro Meter aufweisen.
• Schließen Sie die Leitungen spannungsfrei an.
Material der Luftzuführung:
Einwandig, starr oder flexibel: Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff.
20
8
REGELUNG UND ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE
8.1
Allgemeines
Der Kessel ist mit elektronischen Regel- und Sicherheitseinrichtungen, sowie mit einer Ionisationsflammenüberwachung ausgestattet. Kernstück der Anlagensteuerung, ist
ein Mikroprozessor, der die Anlage schützt und steuert. Der
Kessel ist vollständig vorverkabelt. Alle externen Anschlüsse erfolgen über die Klemmleisten. Schließen Sie den Kessel nach den Vorschriften des örtlichen Elektrizitätsversorgungsunternehmens und an das Stromnetz an. Bei einem
festen Anschluss muß immer ein all-polige Hauptschalter
mit Kontaktöffnung von zumindest 3 mm (EN 60335-1, Art.
7.12.2). vor dem Kessel angebracht werden.
8.1.1 Regelung
Die Leistung des Kessels kann auf folgende Arten geregelt
werden:
- Modulierend, wobei die Leistung zwischen dem
Minimal- und dem Maximalwert, ausgehend von
der durch den modulierenden Regler bestimmten
Vorlauftemperatur, moduliert wird.
- Einstufiger-Regelung, wobei die Leistung zwischen
dem Minimal- und dem Maximalwert aufgrund der an der
Anlage eingestellten Vorlauftemperatur moduliert wird.
- Analogregelung (0 -10 Volt), wobei die Leistung oder
die Temperatur durch ein 0 - 10 Volt Signal (z.B. aus
einer DDC) gesteuert wird (siehe Abs. 8.4.4). Nur mit
optionaler Steuerungsplatine 0 - 10 V (IF-01) möglich.
8.1.2 Modulierende Regelungen allgemein
Der modulierende Charakter des Kessels wird mit Hilfe
eines modulierenden Reglers auf der Grundlage der Raumund/oder Außentemperatur optimal genutzt. Fordert der
Regler eine Leistung an, liefert der Kessel diese Leistung.
Fordert der Regler einen Sollwert für die Vorlauftemperatur
an, moduliert der Kessel nach diesem Temperatur.
Dadurch nimmt die Betriebsstundenzahl zu und wird die
Zahl der Starts drastisch reduziert. In Kombination mit dem
festen Gas-/Luftverhältnis bedeutet dies per Saldo einen
höheren Wirkungsgrad.
Es können verschiedene Arten von modulierenden Regelungen angeschlossen werden, u.a.:
- Modulierende Raumregelung, siehe Abs. 8.3.3
- Modulierende witterungsgeführte Regelung, siehe
Abs.8.1.3
- Modulierende Kaskadenregelung.
8.1.3 Modulierende witterungsgeführte Regelung
Giematic
Für diese Funktion können Sie den Regler als Zubehör
von Giersch beziehen. Zum Lieferumfang gehört eine
Anschlussplatine, die in den Kessel eingebaut wird. Die entsprechenden Anschlüsse sind vollständig vorverdrahtet.
Giematic comfort plus-OT
Dieser Regler kann neben der witterungsgeführten Vorregelung des Kessels auch die Steuerung von bis zu zwei
21
Mischkreisen und einer Brauchwasserbereitung steuern. Der
Regler wird mit der dazuhörigen Anschlusstechnik im Kesselschaltfeld montiert. Nähere Angaben dazu finden Sie in der
Dokumentation des betreffenden Reglers.
8.2
Elektrotechnische Spezifikationen
8.2.1 Netzspannung
Der Kessel ist für eine Stromversorgung von 230 V - 50Hz mit
Phase/Null/Erde geeignet. Andere Anschlusswerte sind nur
zulässig mit Hilfe eines Trenntrafos. Schließen Sie das Netzkabel (nicht im Lieferumfang enthalten) an die 230-V-Klemmleiste
an.
8.2.2 Feuerungsautomat
Anschlussspannung
Leistungsaufnahme bei
- 200-3 Kessel
- 200-4 Kessel
- 200-5 Kessel
- 200-6 Kessel
Sicherheitszeit
Antipendelzeit
Nachlaufzeit Pumpe
Max. Leistungsaufnahme
der externen Pumpe
: 300 VA.
230Vac, 50Hz, F6.3AT
8.2.3 Sicherungswerte
L
N
Bild 06
: 230 V/50 Hz
: Stand-by / Mindestteillast / Volllast:
: 4 / 36 / 125 W
: 4 / 37 / 193 W
: 4 / 53 / 206 W
: 4 / 54 / 317 W
: 3,5 Sek.
: Adaptiv 1 - 10 Minuten
: einstellbar 0 bis 98 Min. oder kontinuierlich (= 99 Min), Standardeinstellung: 3 Min.
Auf der 230-V-Klemmleiste befindet sich die Sicherung F - 6,3
AT.
Dies ist eine allgemeine Sicherung für alle angeschlossenen
Komponenten.
Auf der Steuereinheit befindet sich die Sicherung F1 - 1,6 AT.
Sie sichert die Netzspannung der Steuereinheit, des Gasmultiblocks und der Zündelektrode (ohne Pumpe).
Netzkabel anschliessen
114492LTAL21H004
22
8.3
2
Elektrische Anschlussmöglichkeiten
Der Kessel hat mehrere Anschlussmöglichkeiten für Steuerungs-, Sicherheits- und Regelungssysteme. Die StandardSteuerungsplatine (PCU-01) kann erweitert werden mit:
• der optionalen Steuerungsplatine für 0 - 10 V (Zubehör IF01),
• und/oder der optionalen erweiterten Steuerungs-/Sicherheitsplatine (Zubehör SCU-S01).
1 4x
Zum Einsetzen oder Erreichen dieser Platine muss die
Kunststoffhaube vom Schaltfeld abgenommen werden. Die
gewünschten externen Anschlüsse werden an diesen (optionalen) Platinen vorgenommen. Die Anschlussmöglichkeiten werden in den folgenden Abschnitten erläutert.
8.3.1 Anschlussmöglichkeiten der StandardSteuerungsplatine (PCU-01)
Die Standard-Steurungsplatine (PCU-01) ist mit einer Sicherheitseinrichtung (SU) ausgestattet.
8.3.2 Einstufiger Betrieb (OT)
SU
1.6 AT
X5
Der Kessel ist für die Kommunikation über das OpenThermProtokoll vorbereitet. Es können modulierende Regler, die mit
dem OpenTherm-Protokoll arbeiten, angeschlossen werden
(Giematic comfort plus-OT).
Der Regler wird im Kessel montiert. Der Anschluss erfolgt mit
Hilfe dem Reglerset beiliegenden Anschlusstechnik.
RL
X7
BL
X6
X8
BL
X9
OT
X9
X10
OT
X10
on/of
X11
X11
RL
PCU-01
X1
Bild 07
8.3.3 Modulierende Regelung (OT)
NL
Status
F1
Pump
N L
Pump
N L
X4
X3
X2
Der Kessel eignet sich für den Anschluss einer einstufigenRegelung.
Schließen Sie den Regler an die Klemmen On/off - OT der
Klemmleiste X6 an (dabei ist unerheblich, welche Ader an welche Kabelklemme angeschlossen wird).
8.3.4 Blockierender Eingang (BL)
Standard-Steuerungsplatine (PCU-01)
Der Kessel hat einen blockierenden Eingang, mit dem der Kessel blockierend ausgeschaltet werden kann. Dieser Eingang
kann zum Beispiel in Kombination mit einem Abgasthermostat
(als Zubehör lieferbar) benutzt werden. Der Eingang befindet
sich an den BL-Klemmen der Klemmleiste X6. Bei Benutzung
des Eingangs muss zunächst die Drahtbrücke entfernt werden.
Je nach Parametereinstellung 33 ändert der Eingang sein
Verhalten:
1 = Blockierung
2 = Blockierung ohne Frostschutz
3 = Verriegelung
114492LTAL21H005
8.3.5 Eingangsfreigabe (RL)
Der Kessel verfügt auch über einen Freigabeeingang, mit dem
der Brenner freigegeben bzw. blockiert werden kann. Dieser
Eingang kann zum Beispiel in Kombination mit den Endschaltern von Abgasklappen, hydraulische Regelventile u. ä. benutzt
werden. Der Eingang befindet sich an den RL-Klemmen der
Klemmleiste X6.
23
X5
Es kann eine Pumpe mit folgenden Spezifikationen angeschlossen werden:
- Ein/Aus-Pumpe mit einer Anschlussspannung von 230 VAC
(50 Hz) und 300VA.
N L
PCU-01
X10
X9
X7
ww
Recom
Schließen Sie die Pumpe an die Klemmen Pump auf der
Klemmleiste X4 an. Durch Programmwahl auf der Benutzerebene kann die Nachlaufzeit der Umwälzpumpe am Ende der
Wärmeanforderung nach Wunsch eingestellt werden (siehe
Abs. 9.1.6).
RL
BL
X11
X6
X8
BL
X9
OT
X10
on/of
X11
OT
RL
X1
Bild 08
8.3.6 Umwälzpumpe (Pump)
1.6 AT
Status
F1
Pump
N L
Pump
N L
X4
X3
X2
8.3.7 Anschluss PC
w.
rem
eh
a.c
o
Auf den Klemmen X7 kann mit Hilfe eines Recom- Interfaces
und Kabel (als Zubehör lieferbar) ein Computer angeschlossen
werden. Zusammen mit der Recom Software können verschiedene Parameter angezeigt und geändert werden. Wir verweisen auf die Installationsanleitung der Software.
m
8.4
Anschluss PC
T000058
Anschlussmöglichkeiten der optionalen
Steuerungsplatine (0 - 10 V) (IF-01)
8.4.1 Störmeldung (Nc)
Bei Verriegelung des Kessels wird ein Relais angesprochen.
Der Alarm kann über einen potenzialfreien Kontakt (maximal
230 V, 1 A) an den Klemmen Nc und C auf der Klemmleiste X4
weitergeleitet werden.
8.4.2 Anschluss OTm
Die Schnittstelle kommuniziert auf Basis von OpenTherm mit
der Kesselsteuerung. Dafür muss der Anschluss OTm auf der
Klemmleiste X5 mit dem OpenTherm-Eingang OT der Kesselsteuerung verbunden werden.
8.4.3 Analoger Eingang (0 - 10 V)
IF-01
X1
Bild 09
X4
Analogregelung nach Temperatur ()
Das Signal für 0 - 10 Volt regelt die Kesselvorlauftemperatur
zwischen 0 °C und 100 °C. Diese Regelung moduliert nach
Vorlauftemperatur, wobei die Leistung aufgrund der durch den
Regler berechneten Soll-Vorlauftemperatur zwischen dem Minimal- und Maximalwert schwankt.
0 +
0 +
OTm
Nc C No
X5
0-10 0-10
%
OTm 0 + 0 +
2
Status
1
Nc C No
Bei dieser Regelungsart kann zwischen Temperaturregelung
oder Leistungsregelung gewählt werden.
Nachstehend werden beide Regelungsarten kurz erläutert.
Zur analogen Steuerung des Geräts muss das Signal für 0 10 V an die Schnittstelle angeschlossen werden.
Optionale Steuerungsplatine 0 - 10 V (IF-01)
114492LTAL21H006
24
Über einen Jumper (2) an der Schnittstelle wird zwischen Temperatur- () oder Leistungssteuerung (%) gewählt.
2
Jumper Eingangssignal Temperatur
Beschreibung
2
[V]
[°C]
0 - 1,5
0 - 15
Kessel aus
1,5 - 1,8
15 - 18
Schaltdifferenz

Gewünschte Tem1,8 - 10
18 - 100
peratur
2
Tabelle 03
1
2%
Bild 10
Analoger Eingangssignal für Temperatur
Analogregelung nach Leistung (%)
Das Signal für 0 -10 Volt regelt die Kesselleistung zwischen
0 % und 100 %, wobei die Minimal- und Maximalwerte begrenzt
werden. Die Minimalleistung ist an die Modulationstiefe des
Kessels gekoppelt. Diese Regelung moduliert nach Leistung,
wobei die Leistung aufgrund des durch den Regler bestimmten
Werts zwischen Minimal- und Maximalwert schwankt.
Jumper 2 umstellen
114492LTAL21H023
Jumper
2
%
Eingangssignal
[V]
0 - 2,0*
2,0 - 2,2*
Leistung
[%]
0 - 20
20 - 22
2,0* - 10
20 - 100
Beschreibung
Kessel aus
Schaltdifferenz
Gewünschte
Leistung
Tabelle 04
Analoger Eingangssignal
* Abhängig von der minimalen Modulationstiefe (eingestellte
Drehzahlen, Werkseinstellung 20%)
8.4.4 Analoger Ausgang (0 - 10 V)
Bei dieser Rückmeldung kann zwischen Temperatur und Leistung gewählt werden. Nachfolgend werden beide Optionen
kurz erläutert.
Über einen Jumper (1) an der Schnittstelle wird zwischen Temperatur- () oder Leistungsmeldung (%) gewählt.
Jumper
1

1
1
Tabelle 05
1
2%
Jumper
1
Bild 11
%
Jumper 1 umstellen
114492LTAL21H024
Ausgangssignal
[V]
0,5
1- 10
Temperatur Beschreibung
[°C]
Störmeldung
Abgegebene
10 - 100
Temperatur
Analog-Ausgangssignal für Temperatur
Ausgangssignal
[V]
0
0,5
Leistung
[%]
0 - 15
15 - 18
2,0* - 10
20 - 100
Beschreibung
Kessel aus
Störmeldung
Abgegebene
Leistung
Tabelle 06
Analog-Ausgangssignal für Leistung
* Abhängig von der minimalen Modulationstiefe (eingestellte
Drehzahlen, Werkseinstellung 20%)
25
8.5
Anschlussmöglichkeiten der optionalen
erweiterten Steuerungs-/Sicherheitsplatine
(SCU-S01)
8.5.1 Steuerung einer Abgasklappe (FgV)
Bei Abgaskaskadenanwendung verhindert eine Abgasklappe
(als Zubehör lieferbar), dass die Abgase über einen außer
Betrieb befindlichen Kessel in den Aufstellraum abgeleitet
werden. Dadurch ist der Kessel für Überdruckanlagen auch im
Abgaskaskadenbetrieb geeignet. Zu Fragen der Dimensionierung solcher Abgassyteme wenden Sie sich bitte an unsere
technische Hotline. Schließen Sie die Abgasklappe an die
Klemmen FgV auf der Klemmleiste X3 an.
Verwenden Sie die Abgasklappe auch, wenn Abgase im Ruhezustand des Kessels zurückströmen.
Die Laufzeit der Abgasklappe ist über Parameter 29 zu programmieren.
8.5.2 Steuerung eines Hydraulikventils
(Drosselklappe HdV)
Ein Hydraulikventil verhindert in einer Kaskadenanordnung,
dass die sich nicht in Betrieb befindlichen Kessel wasserseitig
durchströmt werden. Schließen Sie das Hydraulikventil an die
Klemmen HdV auf der Klemmleiste X3 an.
Die Laufzeit des Hydraulikventils ist über Parameter 28 zu
programmieren.
8.5.3 Steuerung eines externen Gasventils (EgV)
FgV
N L
FgV
N L
F1
HdV
N L
HdV
N L
X3
Wenn eine Wärmeanforderung vorliegt, ist an den Klemmen
EgV der Klemmleiste X3 eine Wechselspannung von 230 Volt,
1 A (maximal) zum Steuern eines externen Gasventils verfügbar. Die Spannung wird ausgeschaltet, sobald der Gasmultiblock des Kessels sich schließt.
4 AT
X1
EgV
N L
EgV
N L
Status
Nc C No
NcC No
8.5.4 Betriebsmeldung und Störungsmeldung (Nc /
No)
SCU-S01
Tout
GPS
VPS
Die Wahl zwischen Stör- oder Betriebsmeldung erfolgt über den
betreffenden Parameter 25, siehe Abs. 9.1.7.
Wenn der Kessel in Betrieb ist, kann die Stör- oder Betriebsmeldung über einen potentialfreien Kontakt (maximal 230 V,
1 A) an den Klemmen No und C auf der Klemmleiste X4
geschaltet werden.
Bei Verriegelung des Kessels kann der Alarm über einen potentialfreien Kontakt (maximal 230 V, 1 A) an den Klemmen No
und C auf der Klemmleiste X4 weitergeleitet werden.
Wps
O S +
O S + Tout GPS VPS
Bild 12
X4
X5
X2
Erweiterte Steuerungs-/Sicherheitsplatine (SCU-S01)
114492LTAL21H007
8.5.5 Wasserdrucksensor (Wps)
Der Wasserdrucksensor (als Zubehör lieferbar) sorgt dafür,
dass der Kessel bei Erreichen eines
Mindestwasserdrucks ( 0,8 bar) auf Blockierung geschaltet
wird.
Zur Aktivierung des Wasserdrucksensors muss über Parameter
26 ein Mindestdruck eingestellt werden. (Werkseinstellung =
0 (aus), siehe auch Abs. 9.1.7). Während diese Blockierung
aktiv ist, läuft die Pumpe nicht.
26
Schließen Sie den Wasserdrucksensor an die Klemmen Wps
auf der Klemmleiste X5 an:
0 = Masse- oder Nullanschluss der Stromversorgung
S = Signal oder Ausgang des Sensors
+ = Spannungseingang
8.5.6 Außentemperatursensor
3
Soll der modulierende Betrieb des Geräts während
der gesamten Heizsaison genutzt werden, kann ein
Außentemperatursensor (als Zubehör lieferbar) in Kombination
mit einem Ein/Aus-Regler oder einer Durchschaltung
eingesetzt werden. Schließen Sie den Ein/Aus-Regler
oder die Durchschaltung an die Klemmen On/off auf der
Klemmleiste X6 an der Standard-Steuerungsplatine (PCU01) und den Außentemperatursensor an die Klemmen
Tout auf der Klemmleiste X5 an der optionalen erweiterten
Steuerungs-/Sicherheitsplatine (SCU-SO1) an. Das Gerät
moduliert bei Wärmeanforderung des Reglers oder auf
Grund der Durchschaltung nach einer Vorlauftemperatur,
die mit der Außentemperatur in Zusammenhang steht (siehe
Heizliniengrafik).
80
60
2
F
40
20
-15
Bild 13
1
0
10
20
Heizkurve
114492LTAL21H025b
F = Werkseinstellung
Montage des Außentemperatursensors
Bringen Sie den Außentemperatursensor vor direktem
Sonnenlicht geschützt an der Nord- oder Nordwestseite des
Gebäudes mindestens 2,5 m über dem Boden an. Bringen Sie
den Außentemperatursensor nicht in der Nähe von Fenstern,
Türen, Entlüftungsgittern, Absaughauben o.ä. an.
Einstellung der Heizkurve
Die Einstellung der maximalen Vorlauftemperatur stimmt mit
dem höchsten Punkt der Heizkurve überein, d. h. mit der
gewünschten Vorlauftemperatur bei einer Außentemperatur von
10 °C. Der tiefste Punkt der Heizkurve ist ebenfalls einstellbar
und kann auf Service-Ebene angepasst werden, siehe Abs.
9.1.7. Zwischen den genannten Außentemperaturen und den
dazugehörigen Vorlauftemperaturen besteht weiterhin ein
linearer Zusammenhang.
8.5.7 Gasdruckwächter (Gps)
Der Gasdruckwächter (als Zubehör lieferbar) sorgt dafür, dass
der Kessel bei Erreichen eines zu niedrigen Gasvordrucks auf
Blockierung geschaltet wird. Schließen Sie den Gasdruckwächter an die Klemmen Gps auf der Klemmleiste X5 an. Die Einbeziehung eines Gasdruckwächters muss über Parameter 27
im Einstellmodus aktiviert werden (siehe Abs. 9.1.7).
8.5.8 Gasleckkontrolle (VPS; nur für 200-5 und 200-6
Kessel)
Die Gasleckkontrolle überwacht und steuert die Sicherheitsventile des Gasmultiblocks durch das sogenannte VPS-System.
Der Test findet beim Start des Kessels statt. Bei einer Leckage
im Gasblock wird der Kessel verriegelt.
Schließen Sie die Gasleckkontrolle an die Klemmen VPS auf
der Klemmleiste X5 an. Das Vorhandensein der Gasleckkontrolle muss über Parameter 31 im Einstellmodus eingestellt
werden (siehe Abs. 9.1.7).
27
9
INBETRIEBNAHME
9.1
Schaltfeld
Das Schaltfeld des Kessels umfasst vier Funktionstasten, eine
Menütaste, eine Schornsteinfegertaste, einen Ein/Aus-Schalter
und ein Display.
1
2
8
Bar
3
4
Bild 14
5
6
7
Schaltfeld
114492LTAL21H008
1
2
3
4
=
=
=
=
Display
[Menü]-Taste
[Schornsteinfeger]-Taste
[Escape] oder [Reset]-Taste
5
6
7
8
=
=
=
=
[ZH-Temperatur] oder [-]-Taste
[+]-Taste
[Enter]-Taste oder [Service]-Anzeige
Netzschalter
Das Display hat vier Positionen und mehrere Symbole. Es informiert über den Betriebszustand des Kessels und über eventuelle Störungen. Die Anzeige kann aus Ziffern, Punkten und/oder
Buchstaben bestehen.
Die Symbole über den Funktionstasten zeigen die momentane
Funktion der Tasten an.
Wenn 3 Minuten lang keine Taste gedrückt wurde, erlischt die
Displaybeleuchtung. Auf dem Display werden nur die Symbole
,  angezeigt. Wenn Sie dann auf eine beliebige Taste drücken, werden auf dem Display der momentane Kesselstatus
und der aktuelle Betriebscode angezeigt. Im Falle einer Störung
wird immer der entsprechende Störcode angezeigt.
9.1.1 Normales Startverfahren
Schalten Sie den Netzschalter ein. Der Kessel führt jetzt das
Startprogramm aus.
Auf dem Display erscheinen nacheinander:
- Ein kurzer Displaytest, bei dem alle Segmente des Displays
sichtbar sind
fXx Softwareversion und abwechselnd mit 1
pXx Parameterversion
- Danach kann (je nach Betriebszustand) Folgendes auf dem
Display erscheinen:
N : L (blinkt) : Phase und Nul im Netzanschluss vertauscht;
bitte Netzanschluss an die 230V-Klemmleiste korrigieren!
28
Bei Wärmeanforderung: 
1 Kesselstart
2 Brennerstart
3 Betrieb
Bei Wegfall der Wärmeanforderung:
5 Brennerstop
6 Kesselstop
0 Stand-by.
Tabelle 07
Normaler Betriebsablauf
9.1.2 Fehler beim Startverfahren
Wenn auf dem Display nichts angezeigt wird, kontrollieren Sie:
- den Anschluss des Netzkabels
- die Hauptsicherung im Kesselschaltfeld (F = 6,3 AT, 230 V)
- die Sicherung auf der Steuereinheit (F1 = 1,6 AT, 230 V)
- die Netzspannung
• Ein Fehlercode im Display ist wie folgt zu erkennen: Es
erscheint das Störungssymbol c ,und darunter
blinkt der Fehlercode;
• Die Bedeutung dieser Fehlercodes finden Sie in der Störcodetabelle in Abs. 11.2.
• Beheben Sie nach Möglichkeit zuerst die Störung.
• Drücken Sie 3 Sekunden lang auf die Reset-Taste, um den
Kessel neu zu starten.

Wenn auf dem Display nicht Reset, sondern Service
angezeigt wird, muss der Kessel zunächst ausgeschaltet und
nach 10 Sekunden wieder eingeschaltet werden, bevor die
Störung durch einen Reset behoben werden kann.
29
9.1.3 Anzeige aktueller Werte
Im „Informationsmenü“  können die folgenden aktuellen
Werte aufgerufen werden:
- 5t = Status
- 5u = Substatus
- t1 = Vorlauftemperatur [°C]
- t2 = Rücklauftemperatur [°C]
- t4 = Außentemperatur [°C] (nur mit Aussenfühler)
- T6 = Kesselblocktemperatur [°C]
- 5p = interner Sollwert [°C];
- fl = Ionisationsstrom [uA]
- f = Gebläsedrehzahl [t/min]
- pr = Wasserdruck [mbar]
- p = Gelieferte relative Leistung [%]
Die aktuellen Werte können folgendermaßen aufgerufen werden:
• Drücken Sie auf die -Taste. Daraufhin blinkt das -Symbol. Bestätigen Sie mit der -Taste.
• Jetzt erscheint abwechselnd 5t und 3, der aktuelle Status.
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste, damit abwechselnd
5u und  erscheint, der aktuelle Substatus.
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste; jetzt erscheint
abwechselnd t1 und zum Beispiel 60°C, die aktuelle
Vorlauftemperatur.
• Drücken Sie mehrmals auf die [+]-Taste, damit auch die
anderen Temperaturen angezeigt werden.
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste; jetzt erscheint
abwechselnd 5p und zum Beispiel 88°C, der
interne Sollwert [°C];
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste, damit abwechselnd
fl und zum Beispiel u erscheint,
der aktuelle Ionisationsstrom.
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste, damit abwechselnd
ñf und zum Beispiel 3000 (t/min)
erscheint, die aktuelle Gebläsedrehzahl;
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste, damit abwechselnd
pr und zum Beispiel 3.0 bar erscheint,
Der aktuelle Wasserdruck (wenn kein Wasserdrucksensor
angeschlossen ist, wird --.- bar angezeigt).
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste, bis abwechselnd
p und zum Beispiel 78 % erscheint, der
aktuelle Modulationsprozentsatz.
• Drücken Sie erneut auf die [+]-Taste. Der Anzeigezyklus
beginnt wieder mit 5t usw.
• Drücken Sie zweimal auf die -Taste, um zum Display
mit dem aktuellen Betriebszustand zurückzukehren.
bar
%
Bild 15
Anzeige aktueller Werte
114492LTAL21H009
30
9.1.4 Status und Substatus
Im „Informationsmenü“  werden die folgenden Status- und
Substatusnummern angezeigt:
Nummer
0
Status 5t
Status
Ruhezustand
1
Kesselstart (Wärmeanforderung)
2
Brennerstart
3
Brennen im ZH-Betrieb
5
Brennerstop
6
Kesselstop (Ende der Wärmeanforderung)
8
9
Regelstopp
Blockierung
Tabelle 08
Nummer
0
1
2
3
4
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
30
31
32
33
34
35
36
37
38
40
41
42
43
44
45
60
61
62
63
0
xx
Substatus 5u
Substatus
Ruhezustand
Anti-Taktzeit
Hydraulikventil öffnen
Pumpenstart
Warten auf richtige Temperatur für Brennerstart
Externes Gasventil öffnen
Gebläse an
Abgasklappe öffnen
Vorlüften
Warten auf Freigabesignal
Brenner an
VPS-Gasleckkontrolle
Vor der Zündung
Hauptzündung
Flammenerkennung
Zwischenlüften
Temperaturregelung
Begrenzte Temperaturregelung (∆T Sicherung)
Leistungsregelung
Anstiegssicherung Niveau 1 (Zurückmodulieren)
Anstiegssicherung Niveau 2 (Teillast)
Anstiegssicherung Niveau 3 (Blockierung)
Hochmodulieren für Flammensicherung
Stabilisierungszeit
Kaltstart
Brenner aus
Nachlüften
Gebläse an
Abgasklappe schließen
Gebläsestopp
Externes Gasventil schließen
Pumpennachlauf
Pumpe aus
Hydraulikventil schließen
Anti-Taktzeit starten
Warten auf Brennerstart
Blockierungscode
Statusangabe
9.1.5 Abstimmen des Kessels auf die Anlage
Die Steuereinheit des Kessels ist auf die am häufigsten vorkommenden ZH-Anlagen voreingestellt. Mit diesen Voreinstellungen funktionieren praktisch die meisten Anlagen ordungsgemaß. Der Benutzer bzw. der Heizungsfachmann hat jedoch die
Möglichkeit verschiedene Parameter nach eigenem Wunsch zu
optimieren.
31
9.1.6 Änderung von Parametern auf Benutzerebene
(ohne Zugangscode)
Auf „Benutzerebene“ können folgende Einstellungen geändert
werden:
p 1 = maximale Vorlauftemperatur [°C], einstellbar zwischen
20 und 90°C
p 2 = Nachlaufzeit Pumpe 0 - 98 Min, 99 ist Dauerbetrieb
p 3 = Kesselregelung; ZH ein/aus
0 = ZHaus
1 = ZHein (= Werkseinstellung)
p 4 = Displayanzeige
0 = Displayanzeige einfach
1 = Displayanzeige erweitert
2 = Display schaltet sich nach 3 Minuten
(Werkseinstellung) automatisch aus
2x
Die Parameter auf der Benutzerebene können wie folgt geändert werden:
1. Drücken Sie mehrmals auf die -Taste, bis das -Symbol in
der Menüleiste blinkt.
2. Wählen Sie mit der -Taste das Benutzermenü aus. p1
erscheint (die 1 blinkt).
3. Drücken Sie auf die [+]-Taste; p2 erscheint (die 2
blinkt).
4. Drücken Sie erneut auf die -Taste ; 3 (Min) erscheint
und blinkt: (Werkseinstellung).
5. Ändern Sie den Wert, indem Sie auf die [-]- oder [+]-Taste
drücken, in diesem Fall z. B. auf 15 Min mit der [+]-Taste.
6. Bestätigen Sie den Wert mit der -Taste. p2 erscheint
(die 2 blinkt).
7. Drücken Sie zweimal auf die -Taste. Der Kessel wechselt in den aktuellen Betriebszustand.
2x
Bild 16
Ändern von Parametern
114492LTAL21H021

Die Einstellungen p1 bis p4 können auf dieselbe Weise
geändert werden wie p2.
9.1.7 Änderung von Parametern auf Serviceebene
(mit Zugangscode)
Um unerwünschte Einstellungen zu verhindern, lassen sich
einige Parametereinstellungen nur nach Eingabe des speziellen
Zugangscodes 12 ändern. Dieser Code darf nur von autorisiertem Fachpersonal verwendet werden. Auf Benutzer- und
Serviceebene können folgende Einstellungen geändert werden:
32
Nur vom Heizungsbauer zu ändern
Auch von Benutzern zu ändern
Codes im
Display
Beschreibung
1
Tset Vorlauf ZH
2
Nachlaufzeit Pumpe
3
Kesselregelung
4
Displayanzeige
Einstellbereich und eventuelle Erläuterung
20 - 90 °C
0 - 98 Min.
99 Min = kontinuierlich
0 = ZHaus
1 = ZHein
0 = Displayanzeige einfach
1 = Displayanzeige erweitert
2 = Display schaltet automatisch auf „einfach“
10- 70
x 100 U/min.
17
Maximale Drehzahl
ZH (Erdgas H)
18
Minimale Drehzahl
ZH (Erdgas)
19
Startdrehzahl
(Erdgas H)
20
Nicht verwendet
10 - 40
x 100 U/min.
Nicht ändern *
10 - 40
x 100 U/min.
Nicht ändern *
Nicht ändern
21
Nicht verwendet
Nicht ändern
22
Nicht verwendet
Nicht ändern
23
24
Nicht verwendet
Nicht verwendet
Störungsrelais
(optional)
Mindestwasserdruck (optional)
Nicht ändern
Nicht ändern
1 = Alarmmeldung
0 = Betriebsmeldung
0 - 60:10 bar (nur mit Wasserdrucksensor)
0 = aus
0 = aus
1 = ein (nur mit Gasdruckwächter)
0 = keine Wartezeit
1 - 255 Sek. (nur wenn angeschlossen)
0 = keine Wartezeit
1 - 255 Sek. (nur wenn angeschlossen)
25
26
27
28
29
30
31
Gasdruckwächter (optional)
Laufzeit Hydraulikventil
(optional)
Laufzeit Abgasklappe
(optional)
Maximale Zeit für Freigabekontakt einer Abgas- oder
Hydraulikklappe
VPS-Gasventilkontrolle
(optional)
Werkseinstellung
200- 4 200-5 200-6
80
3
1
2
51
64
48
57
12
13
10
12
17
90
20
20
- 15
- 10
0 = keine Wartezeit
1 - 255 Sek. (nur wenn angeschlossen)
0
1
0
1
0
1
2
=
=
=
=
=
=
=
aus
ein
aus
ein
Vollständige Blockierung (kein Frostschutz)
Blockierung mit Frostschutzfunktion
Verriegelung mit Frostschutzfuktion
32
Phasenerkennung Lichtnetz
33
Blockierender Eingang
Ad
Automatische Erkennung
0 = Nein
1 = Ja, einmalig
optionaler Hardware
Werkseinstellungen wiederherstellen
Auf dem Typenschild ist der Wert von
dF (X) und dU (Y) vermerkt. Durch Einstellen dieser Werte
werden die Werkeinstellungen wiederhergestellt.
df
und
dU
200-3
1
0
0
0
0
0
0
1
1
0
Einstellungen auf Service-Ebene
Tabelle 09
* Dieser Parameter muss nach der Umrüstung auf Flüssiggas oder Abgaskaskadenanwendung geändert werden.
33
X
Y

• Die Parameter auf Service-Ebene dürfen nur von einem
autorisierten Fachmann geändert werden.
• Änderungen der Werkseinstellungen können zu einer
fehlerhaften Funktion des Kessels führen.
4x
Die Parameter auf Service-Ebene können wie folgt geändert
werden:
1. Drücken Sie mehrmals auf die -Taste, bis das -Symbol
in der Menüleiste blinkt.
2. Wählen Sie das Servicemenü mit der -Taste aus.
 erscheint im Display.
3. Geben Sie mit der [-]- oder [+]-Taste den Servicecode
0012 ein.
4. Bestätigen Sie die Eingabe mit der -Taste. 
erscheint im Display.
5. Drücken Sie erneut auf die -Taste. Der Wert 90 °C
erscheint (Werkseinstellung).
6. Senken Sie den Wert mit der [-]-Taste z. B. auf 60 °C.
7. Bestätigen Sie den Wert mit der -Taste.  erscheint
im Display.
8. Stellen Sie ggf. andere Parameter ein, indem Sie diese mit
der [-] oder [+]-Taste auswählen.
9. Drücken Sie zweimal auf die -Taste. Der Kessel
wechselt in den Betriebszustand.
Bild 17

Der Kessel kehrt auch in den Betriebszustand zurück, wenn 10
Minuten lang keine Taste gedrückt wurde.
Einstellen des Servicecodes
114492LTAL21H018
34
9.1.8 Wiederherstellung der Werkseinstellungen
4x
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bild 18
Drücken Sie mehrmals auf die -Taste, bis das -Symbol
in der Menüleiste blinkt.
Wählen Sie das Servicemenü mit der -Taste aus.
 erscheint im Display.
Geben Sie mit der [-]- oder [+]-Taste den Servicecode
0012 ein.
Bestätigen Sie die Eingabe mit der -Taste. 
erscheint im Display.
Drücken Sie mehrmals auf die [+]-Taste. Die Anzeige
dfx erscheint.
Standardmäßig erscheint auf dem Display der aktuelle
Wert X für dF. Vergleichen Sie diesen zur -Kontrolle mit
dem Wert X auf dem Typenschild; geben Sie den Wert X
vom Typenschild mit Hilfe der [-]-Taste oder - der [+]Taste ein.
Drücken Sie erneut auf die -Taste. Die Anzeige dUy
erscheint.
Standardmäßig erscheint auf dem Display der aktuelle
Wert Y für dU. Vergleichen Sie diesen zur - Kontrolle mit
dem Wert Y auf dem Typenschild; geben Sie den Wert Y
vom Typenschild mit Hilfe der [-]-Taste oder - der [+]-Taste
ein.
Drücken Sie die -Taste, um die Werte zu bestätigen.
Die Werkseinstellungen sind jetzt wiederhergestellt.
Wiederherstellen von Werkseinstellungen
114492LTAL21H010
In bestimmen Fällen kann es notwendig sein, den Kessel auf
Handbetrieb zu stellen, beispielsweise wenn der Regler noch
nicht angeschlossen ist. Über das -Symbol kann der Kessel
auf „automatisch“ oder „Handbetrieb“ gestellt werden. Gehen
Sie wie folgt vor:
• Drücken Sie mehrmals auf die -Taste, bis das -Symbol
in der Menüleiste blinkt.
• Drücken Sie einmal auf die -Taste. Im Display erscheint
20°C (minimaler Vorlauftemperatur).
• Drücken Sie auf die [+]-Taste, um diesen Wert
vorübergehend im Handbetrieb zu erhöhen.
• Bestätigen Sie die Eingabe mit der -Taste.
• Der Kessel arbeitet jetzt im „Handbetrieb“.
• Zum Verlassen des Handbetriebs drücken Sie einmal
auf die -Taste. Der Kessel schaltet zurück in den Automatiekbetrieb.
3x
Bild 19
Einstellen des Handbetriebs

Der Handbetrieb bleibt auch nach Stromausfall eingestellt.
114492LTAL21H019
35
9.2
Inbetriebnahme

Stellen Sie sicher, dass der Kessel spannungslos ist.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
Entfernen Sie die Frontverkleidung.
Öffnen Sie den Gashaupthahn.
Kontrollieren Sie den elektrischen Anschluss einschließlich Erdung.
Füllen Sie den Kessel und die Anlage mit Wasser (Mindestdruck 0,8 bar).
Entlüften Sie die Anlage.
Füllen Sie den Siphon mit Wasser.
Kontrollieren Sie Abgasabführanschluss und Luftzuführanschluss.
Entlüften Sie die Gasleitung.
Öffnen Sie den Gasgerätehahn in der Gasleitung zum
Kessel.
Kontrollieren Sie den Gasanschluss auf Undichtigkeit.
Schalten Sie die Stromversorgung (Hauptschalter) des
Kessels ein.
Stellen Sie die Kesselregelung auf Wärmeanforderung
ein.
Der Kessel geht jetzt in Betrieb.
Der Betriebsablauf kann jetzt am Code-Fenster abgelesen
werden:
Bei Wärmeanforderung: 
1 Kesselstart
2 Brennerstart
3 ZH-Betrieb, kurz in Teillast, dann in Volllast
Bei Wegfall der Wärmeanforderung:
5 Brennerstopp
6 Kesselstopp
0 Stand-by.
15.
Überprüfen Sie die ordnungsgemäße Einstellung der
Gas/Luft-Verhältnisregelung, und korrigieren Sie sie
diese, falls erforderlich.

Führen Sie die Überprüfung bei allen Kesselausführungen mit
Volllast und Mindestteillast durch. Nehmen Sie die Einstellungen
für die 200-3 und 200-4 Ausführungen nur bei Mindestteillast vor.
Nehmen Sie die Einstellungen für die 200-5 und 200-6 Ausführungen bei Volllast und Mindestteillast vor. Zur Überprüfung und
Einstellung ist ein elektronisches CO2-oder O2-Messgerät
erforderlich. Achten Sie darauf, dass die Öffnung rund um die
Messsonde während der Messung gut abgedichtet ist.
36
15.a
1
15.b
2
CO2
 = Volllast
3
Bild 20
Volllast einstellen: Drücken Sie auf die -Taste. Das
-Symbol wird in der Menüleiste angezeigt. Wenn
h3 im Display erscheint, ist die Volllast eingestellt.
Messen Sie jetzt den CO2-Gehalt, und vergleichen
Sie ihn mit dem Wert in Tabelle 10 oder Tabelle 11.
Wenn der prozentuale CO2-Gehalt von diesen Werten abweicht, stellen Sie den CO2-Gehalt mit Hilfe der
Schraube unter der Abdeckung der Spule V2 auf dem
Gasblock ein (diese Einstellung ist nur bei den 200-5
und 200-6 Ausführungen möglich). Kontrollieren Sie die
Flamme an der Schauöffnung (bei Volllast): Die Flamme
darf nicht abblasen, und die Brenneroberfläche darf
nicht rotglühend sein.
Einstellen Volllast
T000239
Kesseltyp
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas (H) bei Volllast
Drehzahl Gebläse
KontrollKontrollCO2
Einstellbereich
O2
bereich
bereich
(U/min)
%
%
%
%
%
Volllast h3
200-3
200-4
200-5
200-6
Tabelle 10
5100
8,8
± 0,7
–
6400
8,8
± 0,7
–
4800
8,8
± 0,5
± 0,3
5700
8,8
± 0,5
± 0,3
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas H (Frontverkleidung
1,3
1,3
0,9
0,9
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas (L,LL) bei Volllast
Drehzahl Gebläse
KontrollKontrollCO2
Einstellbereich
O2
(U/min)
bereich
bereich
%
%
%
%
%
Volllast h3
Kesseltyp
200-3
200-4
200-5
200-6
Tabelle 11
5400
8,8
± 0,7
–
4,9
± 1,3
6500
8,8
± 0,7
–
4,9
± 1,3
4800
8,8
± 0,5
± 0,3
4,9
± 0,9
5800
8,8
± 0,5
± 0,3
4,9
± 0,9
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas L,LL (Frontverkleidung abgenommen)
15.c
1
3
15.d
CO2
2
Bild 21
5,2
±
5,2
±
5,2
±
5,2
±
abgenommen)
Einstellen Mindesteillast 200-5 und
200-6 Kessel
T001791
37
Einstellbereich
%
–
–
± 0,5
± 0,5
Einstellbereich
%
–
–
± 0,5
± 0,5
Mindestteillast einstellen: Drücken Sie die [-]-Taste.
Wenn l 3 im Display erscheint, ist die Mindestteillast
eingestellt.
Wenn die Mindestleistung erreicht wurde, kontrollieren
Sie den prozentualen CO2-Gehalt, und vergleichen
Sie ihn mit dem Wert in Tabelle 12 oder Tabelle 13.
Falls der prozentuale CO2-Gehalt von diesen Werten
abweicht, stellen Sie den CO2-Gehalt mit Hilfe der Einstellschraube des Druckreglers auf dem Gasblock ein
(bei den 200-3 und 200-4 Ausführungen wird die Einstellung nur bei Mindestteillast vorgenommen).

Wenn der prozentuale CO2-Gehalt für die 200-3 en 200-4
abweicht auf Volllast;
- CO2-Gehalt auf Mindesteillast einstellen (siehe Punkt
15.c und 15.d)
- Volllast kontrolieren (siehe Punkt 15.b) ; ist die
Abweichung noch immer zu hoch;
- Position und Maß Drosselkörper kontrollieren
(Erdgas L: 9,2 mm und Erdgas H: 8,4 mm)
1
CO2
 = Mindestteillast
Bild 22
CO2
2
Einstellen Mindesteillast 200-3 und
200-4 Kessel (nur Mindesteillast)
114492LTAL21H020
Gas / Gaz / Gáz
L (G25)
ø 9,2 mm
H (G20)
ø 8,4 mm
9.2
8.4
Bild 23 Position und Maß kontrollieren
Drosselkörper
114492LTAL21H027
38
Kesseltyp
200-3
200-4
200-5
200-6
Tabelle 12
Kesseltyp
200-3
200-4
200-5
200-6
Tabelle 13
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas (H) bei Mindestteillast
KontrollKontrollDrehzahl Gebläse (U/
Einstellbereich
O2
CO2
bereich
bereich
min)
%
%
%
%
%
Mindestteillast l3
1200
1300
1000
1200
9,3
9,3
9,3
9,3
±
±
±
±
0,5
0,5
0,5
0,5
±
±
±
±
0,3
0,3
0,3
0,3
4,3
4,3
4,3
4,3
±
±
±
±
0,9
0,9
0,9
0,9
Einstellbereich
%
±
±
±
±
0,5
0,5
0,5
0,5
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas H (Frontverkleidung abgenommen)
Kontroll- und Einstellwerte O2/ CO2 für Erdgas (L,LL) bei Mindestteillast
Drehzahl Gebläse (U/
KontrollKontrollCO2
Einstellbereich
O2
bereich
bereich
min)
%
%
%
%
%
Mindestteillast l3
1200
1300
1000
1200
Kontroll- und Einstellwerte
9,3
9,3
9,3
9,3
O2/ CO2 für
± 0,5
± 0,3
4,0
± 0,5
± 0,3
4,0
± 0,5
± 0,3
4,0
± 0,5
± 0,3
4,0
Erdgas L,LL (Frontverkleidung abgenommen)
15.e
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
±
±
±
±
0,9
0,9
0,9
0,9
Einstellbereich
%
±
±
±
±
0,5
0,5
0,5
0,5
Entfernen Sie das Messgerät, und dichten Sie das Messpunkt ab.
Kontrollieren Sie die Gasleckkontrolle (VPS, sofern eingebaut = Zubehör):
Stellen Sie den Druckschalter der Gasleckkontrolle
anschließend auf einen Schaltdruck ein, der 50 % des
Vordrucks beträgt. Achten Sie darauf, dass es sich bei
dem gemessenen Vordruck nicht um einen so genannten (höheren) Schließdruck handelt.
Drücken Sie auf die Reset-Taste, um den Kessel wieder
auf „Benutzerebene“ einzustellen.
Heizen Sie die Anlage auf ungefähr 80 °C auf, und
schalten Sie den Kessel aus.
Entlüften Sie die Anlage, und kontrollieren Sie den Wasserdruck.
Der Kessel ist jetzt betriebsbereit.
Stellen Sie die Kesselregelung auf die gewünschten
Werte ein, und tragen Sie die entsprechende Gasart auf
das Typenschild eintragen, z. B. G25 – 25 mbar.
Schalten Sie den Kessel ein.

Der Kessel wird mit einer Reihe von Grundeinstellungen geliefert:
Brennerregelung - nach Vorlauftemperatur modulierend
Maximaler Vorlauftemperatur - 80 °C
Wenn andere Regelwerte gewünscht sind: siehe Abs.9.1.7.
Jetzt sind folgende Betriebssituationen möglich:
24.a
Modulierender Betrieb: Die Leistung der Anlage wird
auf Basis der vom Regler angeforderten Vorlauftemperatur moduliert (siehe auch „Anmerkung“ unter Punkt
22 und Abs. 8.1.2).
24.b
Ein/Aus-Betrieb: Der Kessel moduliert auf Basis der
am Kessel eingestellten Vorlauftemperatur zwischen
Minimal- und Maximalleistung (siehe auch Abs. 8.3.2).
39
9.3
Außerbetriebnahme des Kessels
Zu Wartungs- und Reparaturarbeiten muss der Kessel ausgeschaltet werden. Wenn die Heizungsanlage längere Zeit nicht
gebraucht wird (z.B. in den Ferien in frostfreien Zeiten), ist es
empfehlenswert, den Kessel außer Betrieb zu nehmen.
9.3.1 Außerbetriebnahme des Kessels für längere
Zeit (mit Frostschutz)
• Stellen Sie den Regler auf einen niedrigen Wert ein, z. B. auf
10 °C.
Der Kessel geht jetzt nur noch in Betrieb, um sich selbst vor
dem Einfrieren zu schützen (= abhängig von Parameter 33,
siehe Tabelle 09).
Zum Schutz gegen das Einfrieren von Heizkörpern und Leitungen in frostgefährdeten Räumen (z. B. Garagen oder Lagerräumen) kann auf dem Kessel ein Frostschutzthermostat montiert
werden. In diesem Fall hält der Kessel die Heizkörper in dem
betreffenden Raum warm.

Dieser Frostschutz ist nur wirksam, wenn der Kessel
betriebsbereit ist.
9.3.2 Außerbetriebnahme des Kessels für längere
Zeit (ohne Frostschutz)
• Netzhauptschalter ausschalten.
• Schliessen Sie den Gashahn.

Lassen Sie das Wasser aus dem Kessel und der ZH-Anlage ab,
wenn Sie die Wohnung oder das Gebäude für längere Zeit nicht
nutzen und Frostgefahr besteht.
40
10
INSPEKTION UND WARTUNG
10.1 Allgemeines
Der Kessel ist wartungsarm. Eine jährliche Inspektion ist durchzuführen, bei Bedarf ist der Kessel zu reinigen.
Die jährliche Inspektion des Kessels umfasst:
- Verbrennungstechnische Kontrolle des Kessels (Das
Gebläse saugt die Verbrennungsluft durch das Venturirohr
an. Bei Abweichungen muss der Brenner, Gebläse und
Venturi gereinigt werden.)
- Reinigung des Siphons
- Kontrolle der Zündelektrode
- Kontrolle der Dichtigkeit (wasserseitig, abgasseitig,
gasseitig)
- Kontrolle des Wasserdrucks
10.2 Verbrennungstechnische Kontrolle des
Kessels
Die verbrennungstechnische Kontrolle erfolgt durch Messung
des prozentualen O2/CO2-Gehalts am Messpunkt des Abgasanschlusses. Heizen Sie den Kessel dazu auf eine Wassertemperatur von ca. 70 °C auf. Die Messwerte müssen den
Werten in Tabelle 10 und Tabelle 11 entsprechen.
Überprüfen Sie die Abgastemperatur am Messpunkt des
Abgasanschlusses. Wenn die Abgastemperatur mehr als 30 °C
über der Rücklauftemperatur liegt, ist der Wärmetauscher möglicherweise verschmutzt.
Stellt sich bei diesen Kontrollen heraus, dass die Verbrennung
im Kessel oder die Wärmeübertragung nicht mehr optimal ist,
muss eine korrigierende Wartung nach den Anweisungen in
Abs. 10.2.1 bis 10.2.4 durchgeführt werden.
10.2.1 Korrigierende Wartung
Die Wartung besteht aus der Reinigung des Gebläses, Venturi,
des Wärmetauschers und des Brenners. Diese Komponenten
müssen der Reihe nach gereinigt werden.
41
10.2.2 Reinigung des Gebläses
3
Für die 200-3 und 200-4 Ausführung:
1. Entfernen Sie die elektrischen Anschlüsse vom Gebläse
2. Lösen Sie die Überwurfmutter unter dem Gasmultiblock (auf
die Dichtung achten).
3. Entfernen Sie die Muttern an der Ausblasseite des
Gebläses.
4. Entfernen Sie das Gebläse inklusive Venturirohr und
Gasmultiblock.
5. Entfernen Sie die Schrauben an der Einlassseite des
Gebläses.
6. Lösen Sie das Venturirohr vom Gebläse.
7. Reinigen Sie das Gebläse mit einer Kunststoffbürste.
8. Entfernen Sie lose Staubteile aus dem Gebläse.
9. Entfernen Sie den Einlassdämpfer vom Venturi.
10. Reinigen Sie das Venturirohr mit einer Kunststoffbürste.
11. Montieren Sie anschließend wieder alle abgebauten
Teile; achten Sie dabei auf die richtige Positionierung der
Dichtring zwischen Gebläse und Venturirohr.
230 V
1
2
6
4
5
7
8
9
12
10
11
13
230 V
15
14
Bild 24
Reinigung des Gebläses 200-3
und 200-4 Kessel
114492LTAL21H028
42
Für die 200-5 und 200-6 Ausführung:
3
1. Entfernen Sie die elektrischen Anschlüsse vom Gebläse.
2. Lösen Sie die Schrauben und Muttern, mit denen das
Venturirohr am Gebläse befestigt ist.
3. Entfernen Sie die Schrauben und Muttern an der
Ausblasseite des Gebläses.
4. Entfernen Sie das Gebläse (auf die Dichtung achten).
5. Reinigen Sie das Gebläse mit einer Kunststoffbürste.
6. Entfernen Sie lose Staubteile aus dem Gebläse.
7. Entfernen Sie den Einlassdämpfer vom Venturi.
8. Reinigen Sie das Venturirohr mit einer Kunststoffbürste.
9. Montieren Sie anschließend wieder alle abgebauten Teile;
achten Sie dabei auf die richtige Positionierung der Dichtring
zwischen Gebläse und Venturirohr.
1
2
4
5
6
7
8
11
10
Bild 25
9
Reinigung des Gebläses 200-5
und 200-6 Kessel
114492LTAL21H029
43
10.2.3 Reinigung des Wärmetauschers (abgasseitig)
Achtung: Die Dichtung zwischen Inspektionsdeckel und Wär-
1
metauscher kann kleben, ebenso wie die Dichtung zwischen
Brenner und Wärmetauscher. Sorgen Sie dafür, dass die Dichtung nicht reißt.
Eine beschädigte oder ausgehärtete Dichtung muss immer
durch eine neue Dichtung ersetzt werden.
1. Entfernen Sie die Muttern vom Inspektionsdeckel auf der
Vorderseite des Wärmetauschers.
2. Nehmen Sie den Inspektionsdeckel vom Wärmetauscher
ab.
3. Reinigen Sie den Wärmetauscher mit einem speziellen
Reinigungswerkzeug (als Zubehör erhältlch) oder mit
Druckluft.
4. Reinigen Sie den Kondensatsammler. Dazu die Spülöffnung
des Kondensatsammlers (vor der Abgasabführleitung)
lösen und anschließend den Sammler mit Wasser
durchspülen.
5. Montieren Sie anschließend wieder alle abgebauten Teile.
2
3
4
3
6
Bild 26
5
Reinigung des Wärmetauschers
114492LTAL21H013
44
10.2.4 Reinigung des Brenners
2
1. Demontieren Sie den Brenner.
2. Führen Sie eine visuelle Kontrolle des Brenners durch,
und reinigen Sie ihn ggf. vorsichtig mit Pressluft (z. B.
mit Luftdruck zwischen 2 und 5 bar, Abstand zwischen
Sprühdüse und Brennerabdeckung ca. 1 cm).
3. Montieren Sie anschließend wieder alle abgebauten Teile.
3
1
1
2

Sorgen Sie dafür, dass Kabel keine heißen Kesselteile
berühren können!
4
1cm
5
2-5 bar
6
8
8
7
6
Bild 27
Reinigung des Brenners
114492LTAL21H014
45
10.3 Reinigung des Siphons
Entfernen Sie den Siphon aus dem Kessel, und reinigen Sie ihn.
Füllen Sie den Siphon mit sauberem Wasser, und bauen Sie
ihn wieder ein.
10.4
Kontrolle der Zündelektrode
Kontrollieren Sie die Einstellung der Zündelektrode (zwischen
3 und 4 mm), und erneuern Sie die Elektrode bei Bedarf (inklusive Dichtung). Prüfen Sie auch das Porzellan der Elektrode
auf Haarrisse, denn dadurch kann es zu Funkenüberschlag
kommen.
3 ... 4 mm
Bild 28
Kontrolle der Zündelektrode
114492LTAL21H030
10.5 Kontrolle der Dichtigkeit
Führen Sie wasserseitig, abgasseitig und gasseitig eine Prüfung nach etwaigen Leckagen durch.
10.6 Kontrolle des Wasserdrucks
Der Wasserdruck muss mindestens 0,8 bar betragen. Der Wasserdruck hängt auch von der Höhe der Zentralheizungsanlage
über dem Kessel ab (statischer Druck, 1 bar = 10 Meter Höhe).
Es wird empfohlen, die Anlage bis ca. 0,8 bar oberhalb dieses
statischen Drucks zu füllen.
10.7 Kessel wieder im Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
46
Öffnen Sie den Gasgerätehahn in der Gasleitung zum Kessel.
Schalten Sie den Netzschalter ein.
Kesselregelung einstellen auf “Heizen”.
Führen Sie erneut eine Abgasanalyse durch (siehe Abs. 9.2)
und regulieren Sie den Kessel, wenn notwendig nach.
11
BLOCKIERUNGEN UND STÖRUNGEN
11.1
Allgemeines
Der Kessel ist mit einer modernen Steuereinheit ausgestattet.
Kernstück der Steuerung ist ein Mikroprozessor, der den Kessel schützt und steuert.
11.2
Blockierungen und Störungen
Blockierung:
Eine (zeitliche) Blockierung des Kessels entspricht einer
Betriebssituation infolge einer außergewöhnlichen Situation.
Der Kessel geht in die Ruhestellung, sodass er in einen normalen Zustand zurückkehren kann. Das Display zeigt dann einen
Blockierungsstatus (mit Code 9) an.
Die Kesselsteuerung versucht zunächst noch einige Male den
Kessel zu starten. Der Kessel kommt wieder im Betrieb, wenn
die Blockierungsursachen aufgehoben sind.
Störung:
Wenn die Blockierungsbedingungen nach mehreren Startversuchen der Steuereinheit weiterhin bestehen oder ein nicht korrigierbares Vorkommnis aufgetreten ist, schaltet der Kessel auf
Störung (auch als Verriegelung bezeichnet). Der Kessel kann
erst wieder in Betrieb gehen, nachdem die Störungsursache
beseitigt und die Reset- Taste gedrückt worden ist.
11.3
Blockierungscode
Im Display wird Code 9 angezeigt.
Die Blockierungscodes können wie folgt ausgelesen werden:
• Drücken Sie einmal auf die -Taste, und nachdem auf die
-Taste;
• Jetzt erscheint 9;
• Drücken Sie einmal auf die [+]-Taste; jetzt erscheint 5u
und die Blockierungscode.

Der Kessel geht selbsttätig wieder in Betrieb, wenn die Ursache
der Blockierung beseitigt wurde.
Code 5u Beschreibung
Mögliche Ursache
Kontrolle/Behebung
0
Parameterfehler
• Kein oder zu geringer Durchlauf
1
Maximale Vorlauftemperatur
überschritten
• Kein oder zu geringer Durchlauf
3
Höchsttemperatur des Wärmetauschers überschritten
• Kein oder zu geringer Durchlauf
während der Wärmeanforderung
4
Maximaler Anstieg der Wärmetauschertemperatur überschritten
• Kein oder zu geringer Durchlauf
• Sensorfehler
47
• dF und dU neu einstellen
• Wiederherstellen mit RECOM-PC
Überprüfen Sie:
• Durchlauf und/oder Grund der Wärmeanforderung
Überprüfen Sie:
• Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
• ob die Anlage gut entlüftet ist
• Abweichungen an den Temperatursensoren
• Wasserdruck in der Anlage
• ob der Wärmetauscher verschmutzt ist
Überprüfen Sie:
• Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
• ob die Anlage gut entlüftet ist
• Abweichungen an den Temperatursensoren
• Wasserdruck in der Anlage
• ob der Wärmetauscher verschmutzt ist
5
Maximale Differenz zwischen
Wärmetauscher- und Rücklauftemperatur überschritten
6
Maximale Differenz zwischen
Wärmetauscher- und Vorlauftemperatur überschritten
8
Wartezeit für Freigabesignal
abgelaufen
9
Phase und Null der Netzspannung vertauscht
10
Eingangsblockierung aktiv
11
Eingangsblockierung aktiv oder
Frostschutz aktiv
13
Fehler bei der Kommunikation
mit SCU
(= optionale Platine)
14
Wasserdruck zu niedrig
15
Gasdruck zu niedrig
Überprüfen Sie:
• Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
• ob die Anlage gut entlüftet ist
• Abweichungen an den Temperatursensoren
• Wasserdruck in der Anlage
• ob der Wärmetauscher verschmutzt ist
Überprüfen Sie:
• Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
• Kein oder zu geringer Durchlauf
• ob die Anlage gut entlüftet ist
während der Wärmeanforderung
• Abweichungen an den Temperatursensoren
• Sensorfehler
• Wasserdruck in der Anlage
• ob der Wärmetauscher verschmutzt ist
• Externe Ursache
• Externe Ursache beseitigen
• Falsch eingestellter Parameter
• Parameter kontrollieren
• Schlechte Verbindung
• Verbindung kontrollieren
• Netzanschluss falsch verdrahtet
• Phase und Null neu anschließen
• Schwebendes oder Zweiphasennetz • Parameter 32 auf 0 setzen
• Externe Ursache
• Externe Ursache beseitigen
• Falsch eingestellter Parameter
• Parameter kontrollieren
• Schlechte Verbindung
• Verbindung kontrollieren
• Externe Ursache
• Externe Ursache beseitigen
• Falsch eingestellter Parameter
• Parameter kontrollieren
• Schlechte Verbindung
• Verbindung kontrollieren
• BUS-Verbindung nicht (richtig)
Angeschlossen
• Neu anschließen
• SCU-Platine nicht (mehr) im Kessel • Automatische Erkennung durchführen
vorhanden
Überprüfen Sie:
• Kein oder zu niedriger Wasserdruck
• Wasserdruck in der Anlage
• Falsche Einstellung des
• minimalen Wasserdruck
Wasserdruckparameters
• ob der Wasserdrucksensor richtig
• Wasserseitige Leckage
befestigt /angeschlossen ist
• Kein oder zu geringer Durchlauf
Überprüfen Sie:
• Falsche Einstellung des
• ob der Gashahn vollständig geöffnet ist
GPS-Schalters
• ob der Gasdruck ausreicht
• Verdrahtungsfehler oder Schalter
• ob der GPS-Schalter richtig befestigt ist
defekt
• GPS-Schalter falls nötig austauschen
• Falsche SU-Platine für diesen
• SU-Platine austauschen
Kessel
• Kein oder zu geringer Durchlauf
während der Wärmeanforderung
• Sensorfehler
21
Konfigurationsfehler oder SU
nicht erkannt
Konfigurationsfehler oder
• Parameter in der PCU-01 Einheit
Standard-Parametertabelle
fehlerhaft
fehlerhaft
Konfigurationsfehler oder Para• Falsche PCU-01 Platine für diesen
meter für Speichereinheit (PSU)
Kessel
nicht erkannt
Konfigurationsfehler oder Parameter dF - dU unbekannt
• Standardmäßig kurz aktiv nach dem
Konfigurationsvorgang aktiv
Einschalten des Kessels
Fehler bei der Kommunikation
• Schlechte Verbindung
mit SU-01
22
Flammenausfall während des
Betriebs
16*
17*
18*
19*
20*
• Ionisationsstrom fällt aus
48
• PCU-01 Einheit austauschen
• PCU- 01 Platine austauschen
• dF und dU eingeben/kontrollieren
• Keine Maßnahme
• Kontrollieren Sie, ob sich die Platine im
richtigen Konnektor befindet
Überprüfen Sie:
• ob der Gashahn vollständig geöffnet ist
• ob der Gasdruck ausreicht
• ob der Gasblock korrekt eingestellt wurde und ordnungsgemäß funktioniert
• ob die Luftzuführung oder Abgasabführung verstopft ist
• die Abgaszirkulation; überprüfen Sie das Abgasabführsystem auf Montagefehler und den Wärmetauscher auf
etwaige Leckagen
24
VPS-Test fehlgeschlagen
• Kein oder zu niedriger Gasdruck
• Fehlerhaftes Gasventil
• Falsche Einstellung des
VPS- Schalters
• Verdrahtungsfehler
• Fehlerhafter VPS-Schalter
Interner Fehler SU-01
25
* Diese Blockierungen werden nicht im Störungsspeicher gespeichert.
Tabelle 14
Überprüfen Sie:
• ob der Gashahn vollständig geöffnet ist
• ob der Gasdruck ausreicht
• ob der VPS-Schalter richtig montiert ist
• ob das Gasventil leckt oder in geöffneter Stellung stehen bleibt
• ob die Verdrahtung korrekt ist; Anschluss der Stecker
V1 und V2 nicht verwechselt
• die Einstellung des VPS-Schalters
• VPS-Schalter falls nötig austauschen
• Gasventil falls nötig austauschen
• SU-01 austauschen
Blockierungscodes
11.4
Störungscode
Die Störungscodes werden wie folgt angezeigt:
E12 (das Display zeicht das c-Symbol und die Störungscode blinkt)
Die Beschreibung der Störungscodes finden Sie in die Störungstabelle, siehe Tabelle 15.
Bei Störungen wie folgt vorgehen:
Notieren Sie den Störungscode.

Der Störungscode ist wichtig für die korrekte und schnelle
Diagnose der Art der Störung sowie für eine eventuelle
Unterstützung durch unsere Serviceabteilung.
• Drücken Sie 2 Sekunden lang auf die Reset-Taste. Wenn
der Störungscode weiterhin angezeigt wird, ermitteln Sie die
Störungsursache an Hand der folgenden Störungstabelle,
und beheben Sie die Störung.

Wenn auf dem Display nicht Reset, sondern Service
angezeigt wird, muss der Kessel zunächst ausgeschaltet und
nach 10 Sekunden wieder eingeschaltet werden, bevor die
Störung durch einen Reset behoben werden kann.
49
Störungscode
Beschreibung
Mögliche Ursache
Kontrolle/Behebung
E00
Parameter der Speichereinheit
(PSU) nicht gefunden
• Schlechte Verbindung mit PSU
• Überprüfen Sie den Kabelbaum zum PSU
E01
Interne Sicherheitsparameter
nicht in Ordnung
• Schlechte Verbindung mit PSU
• Überprüfen Sie den Kabelbaum zum PSU
E02
Kurzschluss im Kesselblocksensor
E03
Unterbrechung Kesselblocksensor
•
•
•
•
•
•
Schlechte Kabelverbindung
Defekter Sensor
Sensor schlecht montiert
Schlechte Kabelverbindung
Defekter Sensor
Sensor schlecht montiert
•
•
•
•
•
•
E04
Temperatur des Wärmetauschers unter normalem Bereich
E05
Temperatur des Wärmetauschers über normalem Bereich
(Sicherheitstemperatur-begrenzer)
Schlechte Verbindung
Defekter Sensor
Sensor schlecht montiert
Kein oder zu wenig Durchlauf
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
• Ggf. Sensor austauschen
Überprüfen:
- Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
- Ist die Anlage gut entlüftet?
- Gibt es Abweichungen an den Temperatursensoren?
- ob der Sensor richtig montiert ist
- Stimmt der Wasserdruck im System?
- Ist der Wärmetauscher verschmutzt?
E06
Kurzschluss im Rücklauf-Temperatursensor
• Schlechte Verbindung
• Defekter Sensor
• Sensor schlecht montiert
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
• Ggf. Sensor austauschen
• Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
E07
Rücklauf-Temperatursensor
offen
• Schlechte Verbindung
• Defekter Sensor
• Sensor schlecht montiert
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
• Ggf. Sensor austauschen
• Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
E08
Rücklauftemperatur unter normalem Bereich
E09
Rücklauftemperatur über normalem Bereich
E10
E11
E12
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schlechte Verbindung
Defekter Sensor
Sensor schlecht montiert
Kein oder zu wenig Durchlauf
Defekter Sensor
Zu großer Unterschied zwischen Wärmetauscher- und
Rücklauftemperatur
• Defekter Sensor
• Kein oder zu wenig Durchlauf
• Sensor schlecht montiert
Siphonsicherung aktiviert
(Luftdruck im Kessel zu hoch)
• Schlechte Verbindung
• Druck im Abgasabführkanal ist
(war) zu hoch
• Luftzufuhr versperrt
50
Überprüfen Sie den Kabelbaum
Ggf. Sensor austauschen
Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
Überprüfen Sie den Kabelbaum
Ggf. Sensor austauschen
Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
• Ggf. Sensor austauschen
Überprüfen:
- Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
- Ist die Anlage gut entlüftet?
- Gibt es Abweichungen an den Temperatursensoren?
- ob der Sensor richtig montiert ist
- Stimmt der Wasserdruck im System?
- Ist der Wärmetauscher verschmutzt?
• Ggf. Sensor austauschen
Überprüfen:
- Durchlauf (Richtung, Pumpe, Ventile)
- Ist die Anlage gut entlüftet?
- Gibt es Abweichungen an den Temperatursensoren?
- Stimmt der Wasserdruck im System?
- Ist der Wärmetauscher verschmutzt?
- ob der Sensor richtig montiert ist
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
• Stellen Sie sicher, dass der Siphon mit Wasser gefüllt
ist, füllen Sie ihn ggf. auf.
• Abgasabführung ist verstopft oder abgedeckt.
• Abgasklappe (bei Kaskade) öffnet sich nicht.
• Siphon ist verstopft.
• Wärmetauscher ist verschmutzt.
• Überprüfen Sie die Luftzufuhr
Überprüfen:
- Wurde das Zündkabel korrekt am Trafo
angeschlossen?
- Der Elektrodenabstand muss 3 - 4 mm betragen.
- Kommt es zu einem Überschlag zum Masse- oder
Erdungskabel?
- Sie den Zustand der Brennerabdeckung (Verschluss
Brennerabdeckung/Elektrode).
- Sie das Erdungs- und Massekabel
- Defekter Ansteuerung SU Platine
• Kein Zündfunke
E14
5 misslungene Brennerstarts
Überprüfen:
- Ist der Gashahn richtig geöffnet?
- Ist der Gasdruck ausreichend?
- Wurde die Gasleitung entlüftet?
• Zündfunke vorhanden, aber keine
- Funktioniert der Gasblock einwandfrei, und wurde er korFlamme
rekt eingestellt?
- Ist die Luftzuführung oder die Abgasabführung verstopft?
- Sie den Kabelbaum zum Gasblock
- Defekter Ansteuerung SU Platine
Überprüfen:
- Sie den Zustand der Erde / Masse
- Sie die Verbindung zwischen Zundkabel und Trafo
- Ist der Gashahn gut geöffnet?
- Ist der Gasdruck ausreichend?
• Ist der Gashahn richtig geöffnet?
• Ist der Gasdruck ausreichend?
• Sind die VPS-Schalter korrekt montiert?
• Kein oder zu wenig Gasdruck
• Das Gasventil leckt oder bleibt in geöffneter Stellung
• Falsche Einstellung VPS-Schalter
stehen.
5 misslungene Gasleckkontrol- • Schlechte Verbindung
• Ist die Verdrahtung korrekt, wurden Stecker V1 und V2
len
• Defekter Sensor
nicht verwechselt?
• Sensor schlecht montiert
• Überprüfen Sie die VPS Einstellung
• Defektes Gasventil
• Ggf. Sensor austauschen
• Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
• Ggf. Gasventil austauschen
• Brenner glüht nach infolge eines zu hohen CO2-Pro• Es ist Ionisationsstrom gemessen
zentsatzes. (C02-Wert einstellen)
worden, aber eine Flamme darf
• Kontrollieren Sie die Zünd-/Ionisationselektrode
Falsches Flammensignal
nicht anwesend sein
• Das Gasventil ist undicht oder bleibt in geöffneter Stel• Defekter Zündtransformator
lung stehen
• Ggf. Zündtransformator austauschen
Fehler bei der Ansteuerung des • Schlechte Verbindung
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
Gasventils
• Defektes Gasventil
• Ggf. Gasventil austauschen
• Schlechte Kabelverbindung
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
Kurzschluss im Vorlauftempera• Defekter Sensor
• Ggf. Sensor austauschen
tursensor
• Sensor schlecht montiert
• Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
• Schlechte Kabelverbindung
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
Vorlauftemperatursensor offen
• Defekter Sensor
• Ggf. Sensor austauschen
• Sensor schlecht montiert
• Überprüfen Sie ob der Sensor richtig montiert ist
• Falsche Verkabelung des Gebläses
• Schlechte Kabelverbindung
• Defekt am Gebläse
Gebläsefehler
• Gebläse defekt
• (zu) viel Zug über die Abgasleitung, wodurch sich der
Ventilator im Kessel zu drehen beginnt
• Ggf. Sensor austauschen
• Defekter Sensor
Überprüfen:
Vorlauf- und Rücklauf vertau• Durchlaufrichtung ist falsch
- Durchlaufrichtung Pumpe
scht
• Schlechte Kabelverbindung
- Gibt es Abweichungen an den Temperatursensoren?
• Sensor schlecht montiert
- ob der Sensor richtig montiert ist
• Ist der Gasvordruck ausreichend? Ist der Vordruckregler
in Ordnung?
• Funktioniert der Gasblock einwandfrei, und wurde er
5 Flammenverluste
korrekt eingestellt?
• Keine Ionisationsstrom mehr
während des Betriebes
• Ist das Luft/ Abgassystem verstopft?
• Abgasrezirkulation. Überprüfen Sie das Abgasabführsystem auf Montagefehler und den Wärmetauscher auf
etwaige Leckagen.
• Flamme vorhanden, aber keine
ausreichende Ionisation
E15
E16
E17
E32
E33
E34
E35
E36
51
E37
Fehler bei der Kommunikation
mit der Sicherheitsplatine (SU)
E38
Fehler bei der Kommunikation
mit dem optionalen SCU-Modul
E39
Eingangsblockierung mit Verriegelung
Tabelle 15
• Schlechte Steckverbindung
• Schlechte Kabelverbindung zwischen PCU (Hauptplatine) und
SCU (optionale Zusatzplatine)
• Externe Ursache
• Falsch eingestellter Parameter
• Schlechte Verbindung
Störungscodes
52
• Stellen Sie sicher, dass die SU Platine korrekt im PCU01 Konnektor platziert ist.
• Überprüfen Sie den Kabelbaum zwischen beiden Platinen
• Externe Ursache beseitigen
• Parameter kontrollieren
• Überprüfen Sie den Kabelbaum
11.5
Blockierung- und Störungsspeicher
Die Steuereinheit des Kessels verfügt über einen Störungsspeicher. Hier werden die letzten 16 Blockierungen und die letzten
16 Störungen aufgezeichnet.
Bei jeder Störung werden die folgenden Daten aufgezeichnet:
- B oder E
= Blockierungs- oder Störungscode
-
= Angabe, wie viele Male die Störung nacheinander aufgetreten ist
- r
= Anzahl der Betriebsstunden seit der
Störung
-
5x
5t
5u
t1
t2
t4
T6
5p
fl
f
pr
p
= Status
= Substatus
= Vorlauftemperatur [°C]
= Rücklauftemperatur [°C]
= Außentemperatur [°C]
= Kesselblocktemperatur [°C]
= Interner Sollwert [°C];
= Ionisationsstrom [uA]
= Gebläsedrehzahl [t/min]
= Wasserdruck [mbar]
= Gelieferte relative Leistung [%]
11.5.1 Anzeige von Störungen
t/m
2x
Bild 29
• Drücken Sie mehrmals auf die -Taste, bis das Störungssymbol c in der Menüleiste blinkt.
• Drücken Sie die -Taste. Auf dem Display wird blinkend
Blxx mit der Anzahl der aufgezeichneten Blockierungen
angezeigt.
• Drücken Sie die [-]- oder [-]-Taste, um zwischen Blockierungen Bl und Störungen er zu wechseln.
• Drücken Sie die -Taste. Auf dem Display wird Blxx
mit der Anzahl der aufgezeichneten Blockierungen angezeigt.
• Drücken Sie auf die [+]- oder [-]-Taste, um in der Störungsliste nach oben oder nach unten zu blättern.
• Drücken Sie auf die -Taste, um die Störung genauer zu
untersuchen. Drücken Sie auf die [+]- oder [-]-Taste, um die
nachfolgenden Störungsdaten aufzurufen:
B12 (Blockierungscode B mit Nummer, z. B. 12);
 (Anzahl  gibt an, wie häufig die betreffende Störung aufgetreten ist.);
hr2 (Anzahl der Betriebsstunden seit der Störung) ;
5t0 (Statuscode);
5v0 (Substatus);

t180 (Temperatur t1, Vorlauftemperatur = 80
zum Zeitpunkt der Störung);
t270 (Temperatur t2, Rücklauftempertur = 70
zum Zeitpunkt der Störung);
• Drücken Sie auf die -Taste, um den Zyklus zu
stoppen. Im Display blinkt die Anzeige Blxx mit der
laufenden Nummer der letzten Störung.
• Drücken Sie auf die [+]- oder [-]-Taste, um mögliche,
nachfolgende Störungsdaten aufzurufen.
t/m
2x
Aufruf von Blockierungen oder Störungen
114492LTAL21H015
53
11.5.2 Löschen von Blockierungen oder Störungen
Als letzte Meldung in der Liste erscheint auf dem Display
 (oder b bei Blockierungen)
• Drücken Sie auf die -Taste. Im Display erscheint: 0
• Drücken Sie auf die [+]-Taste, um die Einstellung auf 1 zu
setzen.
• Drücken Sie auf die -Taste. Der Störungsspeicher ist
damit gelöscht.
• Drücken Sie zweimal auf die -Taste, um den Störungsspeicher zu verlassen.

Die Wiederherstellung des Betriebszustandes zum Zeitpunkt
der Störung kann zum schnelleren Beheben der
Störungsursache beitragen.
Bild 30
Löschen von Störungen
LTALCZ1000038
54
12
VORSCHRIFTEN
12.1 Allgemeines
Der GiegaBloc 200 ist ein Brennwertkessel für die Standmontage. Er eignet sich zum Heizen mit Erdgas aller Qualitäten,
sowie Flüssiggas.
Die Anlagen wurden auf Erfüllung der grundlegenden Anforderungen nachstehender Richtlinien geprüft:
- Gasgeräterichtlinie
Nr. 90/396/EWG
- Wirkungsgradrichtlinie
Nr. 92/42/EWG
- EMV-Richtlinie
Nr. 89/336/EWG
- Niederspannungsrichtlinie
Nr. 73/23/EWG
- Druckgeräterichtlinie
Nr. 97/23/EWG, Art. 3,
Absatz 3
CE-Identifikationsnummer:
NOX- Klasse:
NOX-Beschluss:
0085BS0132.
5.
BS004
12.2 Richtlinien
Nationale Richtlinien
Nach TRD 509 in der letztgültigen Ausgabe sind wir gehalten,
die Ersteller von Heizungsanlagen auf die Beachtung der folgenden Vorschriften, Richtlinien, Normen und Regeln für die Errichtung, Ausrüstung und Einregu lierung von Heißwasseranlagen
hinzuweisen.
- DIN EN 12828 Planung von Warmwasserheizungsanlagen
- DVGW-TRGI 86; Ausgabe 1996 „Technische Regeln für
Gasinstallation“ (Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas
und Wasser m.b.H., Bonn)
- BlmSchV; Bundes-lmmissionsschutz-Verordnung,
- MFeuVo; Muster-Feuerungsverordnung bzw. Länder
FeuVo,
- DIN 4701; Heizungen; Regeln für die Berechnung des
Wärmebedarfs von Gebäuden,
- DIN 4109; Schallschutz im Hochbau einschl. Bei blätter 1
und 2 (Ausbau November 1989),
- DIN 1988-TRWI; Technische Regeln für
Trinkwasserinstallation
- DIN VDE 0100 Teil 540 und Tell.701
- EnEG; Gesetz zur Einsparung von Energie mit den dazu
erlassenen Verordnungen,
- EnEV; Energieeinsparverordnung
Landesbauordnungen der Bundesländer
- DVGW-Arbeitsblatt G 631; „Installation von gewerblichen
Gasverbrauchseinrichtungen“ Wirtschafts- und
Verlagsgesellschaft Gas und Wasser m.b.H., Bonn,
- DVGW-Arbeitsblatt G 634; „Installation von Gasgeräten
in gewerblichen Küchen, in Gebäuden“, Wirtschafts- und
Verlagsgesellschaft Gas und Wasser m.b.H., Bonn,
- DVGW-Arbeitsblatt G 670; „Aufstellung von Gasfeuer
stätten in Räumen mit mechanischen Entlüftungs
einrichtungen“ Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und
Wasser m.b.H., Bonn,
- VDI 2035; „Vermeidung von Schäden in WarmwasserHeizanlagen - Steinbildung in Wassererwärmungs- und
Warmwasserheizanlagen“.
55
12.3 Werkstest
Jeder Giersch Kessel wird vor dem Verlassen des Werks
optimal eingestellt und geprüft auf:
- elektrische Sicherheit
- CO2- Einstellung
- Warmwasserfunktion
- Wasserdichtheit
- Gasdichtheit
- Parameter der Steuereinheit
12.4 Ergänzende Richtlinien
Neben den in Abs. 12.1 und 12.2 genannten Vorschriften und
Richtlinien müssen die ergänzenden Richtlinien in dieser Dokumentation befolgt werden.
Für alle Vorschriften und Richtlinien, die in dieser Installationsund Kundendienstanleitung aufgeführt sind, gilt, dass alle zum
Zeitpunkt der Installation geltenden Ergänzungen oder spätere
Vorschriften und Richtlinien ebenfalls Anwendung finden.
Für die Installation in der Schweiz zu beachten:
- SVGW Gasleitsätze G1
- VKF Vorschriften der Kantonalen Feuerversicherung
- EKAS-Richtlinie, Nr. 1942: Flüssiggas, Teil 2
- Der Einsatz als Außenwandgerät (Installationsart C13)
wird durch die Gasleitsätze G1 (Ziff. 8.360,
Abgasführung durch die Fassade direkt ins Freie)
geregelt und ist zu beachten.
- Einzubauende Zuluft-Abgasrohrleitungssysteme mit allen
Zubehörteilen (Kunststoff und/oder Aluminium)erfordern eine
VKF-Zulassung
56
13
TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
13.1 Technische Daten
Kesseltyp GiegaBloc 200
Allgemeines
Zahl der Glieder
Belastungsregelung
Nennwärmeleistung (80/60°) Pn
Nennwärmeleistung (50/30°) Pn
Nennbel. oberer Wert (Hs) Qn
Nennbel. unterer Wert (Hi) Qn
Einheit
200-3
3
min
max
min
max
min
max
min
max
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
Land
-
16
87
18
93
19
99
17
89
200-4
200-5
4
5
Modulierend, 0-10V oder Ein/Aus
22
29
120
166
24
33
129
179
26
34
137
189
23
31
123
170
200-6
6
39
200
44
217
46
228
41
205
Gas- und abgasseitig
Gaskategorie
DE
Gasfließdruck Erdgas H
Gasfließdruck Erdgas L
Gasdurchsatz Erdgas H
Gasdurchsatz Erdgas L
min
max
min
max
NOx
NOx (O2 = 0 %, trocken)
Max. Gegendruck
min
max
Abgasmenge
Typeneinteilung nach Abgasableitung
-
Heizungsseitig
Max. Wassertemperatur
Betriebstemperaturbereich
Minimaler Wasserbetriebsdruck
Maximaler Wasserbetriebsdruck PMS
Wasserinhalt
°C
°C
bar
bar
Liter
mbar
(kPa)
Wasserseitiger Widerstand bei dT = 20°
Elektrisch
Anschlussspannung
Leistungsaufnahme
(ohne Pumpe)
Schutzklasse
Sonstiges
Gewicht ohne Wasser
Geräuschpegel in 1 m Abstand vom Kessel
(geschlossene Ausführung)
Umgebungstemperatur
Abmessungen (L x B x H)
Tabelle 16
mbar
mbar
m03/h
m03/h
m03/h
m03/h
mg/kWh
ppm
Pa
kg/h
kg/h
min
max
II2ELL3P
17 - 30
20 - 30
1,8
9,4
2,1
11,0
2,4
13,0
2,8
14,4
3,3
18,0
3,8
20,9
< 62
< 35
130
27,2
149,7
B23, B23p, B33,
130
36,7
206,9
C13(x), C33(x),
C83(x)
16
135
(13,5)
V / Hz
Watt
Watt
IP
4
125
4
193
kg
115
24
180
(18)
4
206
4
317
165
188
20
135
≤ 59
°C
0 – 40
57
20
170
(17)
230 / 50
dB(A)
Technische Daten
130
130
49,5
65,5
286,0
344,9
C43(x), C53(x), C63(x),
110
20 - 90
0,8
6
12
165
(16,5)
mm
4,3
21,7
5,1
25,2
1190 x 450 x 1309
H = 1324
14
LEISTUNGSDATEN UND PRÜFZEICHEN
14.1 Wirkungsgrad der Anlage im Betrieb
(Jahrnutzungsgrad)
Bis 108,6 % im Vergleich zu Hi bei TR = 30 °C.
14.2 Wasserseitiger Wirkungsgrad
a. Bis 98,4 % im Vergleich zu Hi im Volllast bei einer mittleren
Wassertemperatur von 70°C (80/60°C).
b. Bis 105,7 % im Vergleich zu Hi im Volllast bei einer mittleren
Wassertemperatur von 40°C (50/30°C).
14.3 Bereitsschaftsverluste
Weniger als 0,21 % im Vergleich zu Hi bei einer mittleren Wassertemperatur von 45°C.
14.4 Leistungsprofil
Brennwert-Gaskessel
Geprüft im Hinblick auf grundlegende Anforderungen der Gasgeräterichtlinie, Wirkungsgradrichtlinie, Niederspannungsrichtlinie und EMV-Richtlinie.
- Der Kessel entspricht der Druckgeräterichtlinie (Art. 3,
Absatz 3).
- Nach Wahl modulierende (20 - 100 %), 0 - 10 V oder Ein/
Aus-Leistungsregelung.
- Wasserseitiger Wirkungsgrad im Volllast bis 98,4 %
(gegenüber Hi) bei 80/60°C und bis 105,7 % (gegenüber Hi)
bei 50/30°C.
- Geeignet zum Heizen mit Erdgas und Flussiggas*
- Jahresemission NOX < 62 mg/kWh bzw. < 35 ppm bei O2 =
0 % (NOx Klasse 5)
- Mittlerer Kesselhausgeräuschpegel in 1 Meter Abstand rund
um den Kessel ≤59 dBA.
- Wärmetauscher aus Aluguss-Elementen.
- Zylindrischer Vormischbrenner aus Edelstahl mit
Metallfaserabdeckung.
- Luftzufuhrgebläse.
- Abgasdruckdifferenzschalter.
- Temperaturregelung einstellbar von 20 - 90 °C.
- Wassermangelabsicherung mittels Temperatursensoren.
- Gas-/Luftmischsystem (Venturi).
- Elektronische Regel- und Schutzeinrichtungen: 230 V.
- Pumpenschaltung: ein/aus 230 V max. 300 VA.
- Gasblock (210-80 + 210-120; 230V) (210-160 + 210-200;
230 RAC)
- Gebläse; 230 V
- Frostschutz.
- Füll- und Entleerungshahn.
- Siphon.
- Für Raumluftunabhängige und Raumluftabhängige
Ausführung geeignet.
- Versehen mit einer Verkleidung aus Stahlblech, bodenfrei.
- Kondensatsammlerkonstruktion aus Kunststoff.
- Kessel mit geschlossenem Luftkasten ausgestattet.
- Kessel vollständig vorverkabelt und mit aufgebautem
Schaltfeld versehen.
58
-
Einbaumöglichkeit für eine Kesselregelung.
Für OpenTherm-Regler geeignet.
Übersichtliches Schaltfeld mit LCD Display.
Menügesteuerte Mikroprozessor-Kesselsteuerung mit
Betriebs- und Servicediagnostik.
* Verwendung auf Flüssiggas nur auf Anfrage.
In 4 Typen lieferbar:
GiegaBloc 200-3:
89 kW
GiegaBloc 200-4: 123 kW
GiegaBloc 200-5: 170 kW
GiegaBloc 200-6: 205 kW
Nennleistung
Nennleistung
Nennleistung
Nennleistung
bei
bei
bei
bei
80/60 °C
80/60 °C
80/60 °C
80/60 °C
14.5 Zubehör
- Modulierende, witterungsgeführte Regelung Giematic
comfort plus-OT, auch für Kaskadenanordnung.
- Zuluftfilter.
- Konzentrische Anschlüsse für Wand- und
Dachdurchführung.
- Zweiter Rücklaufanschluss.
- Tauchhülse.
- Reinigungswerkzeug.
- Servicekoffer.
- Recom-Kommunikationseinheit, bestehend aus CDROM, Schnittstelle und Verkabelung.
- Schnittstellen für die Kommunikation mit verschiedenen
Reglern (siehe Abs. 8.4.3).
- Steuerungsplatine 0 - 10 Volt (IF-01).
- Erweiterte Steuerungs-/Sicherheitsplatine (SCU-S01).
- Abgastemperaturschalter* (nur zusammen mit Platine
SCU-S01 möglich).
- Gasdruckwächter* (nur zusammen mit Platine SCU-S01
möglich).
- Wasserdrucksensor* (nur zusammen mit Platine SCUS01 möglich).
- Motorbetriebene Abgasklappe* für Kaskadenanlagen und
gegen Abgasrückströmung (nur zusammen mit Platine
SCU-S01 möglich).
- Gasleckkontrolle* (für die Kesselausführungen 200-5 und
200-6) (nur zusammen mit Platine SCU-S01 möglich).
* Es wird nur 1 SCU-S01-Platine benötigt, um 1 oder alle
diese Optionen anzusteuern.
14.6 Dienstleistungen
Giersch bietet folgende Dienstleistungen an:
- Erstinbetriebnahme
- Inspektion und Wartung
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie durch unsere
Serviceabteilung.
59
14.7 Anlagenausführung
30 29 28
27
26
1
25
2
24
3
23
4
22
5
21
6
20
7
19
8
18
9
17
10
16
11
15
12
14
13
Bild 33
Querschnitt (abgebildet ist die 200-5 Ausführung)
114492LTAL21H016
1. Abgasabführung
2. Messpunkt O2/CO2
3. Luftkasten
4. Schaltfeld
5. Brenner
6. Wärmetauscher
7. Inspektionsdeckel
8. Inspektionsdeckel für Kondensatsammelbehälter
9. Zündelektrode
10. Kesselblocksensor
11. Rücklauftemperaturfühler
12. Kondensatsammelbehälter
13. Siphon
14. Ansaugdämpfer
15. Füll- und Entleerungshahn
16. Wasserdrucksensor*
17. Gasarmatur
18.Venturi
19. Gebläse
20. Mischrohr
60
21. Abgasdruckschalter
22. Vorlauftemperaturfühler
23. Ein/aus Schalter
24. Gasanschluss
25. Rücklaufanschluss
26. Vorlaufanschluss
27. Tauchhülse
28. Display
29. Verbrennungsluftzuführung
30. Einbaumöglichkeit für Regelung
14.8 Arbeitsprinzip
An der Einlassseite des Gebläses ist das Venturirohr angebracht. Dort werden Luft und Gas in einem festen Verhältnis
miteinander vermischt.
Bei einer Wärmeanforderung kommt es zu einer Vorspülung
des Gebläses. Das Gebläse saugt die im Venturirohr optimal
mit dem Gas vermischte Verbrennungsluft an. Das homogene
Luft/Gas-Gemisch wird durch das Gebläse zum Brenner befördert. Das Gemisch wird anschließend durch die kombinierte
Zünd- und Ionisationselektrode, die zugleich der Flammenüberwachung dient, entzündet, woraufhin die Verbrennung
stattfindet. Nach der Verbrennung werden die heißen Abgase
durch den aus Aluguss gefertigten Wärmetauscher geführt.
Hier geben die Abgase ihre Wärme an das Heizungswasser
ab. Die Kesselleistung wird auf Basis der Einstellungen und der
herrschenden Wassertemperaturen, gemessen durch die Temperatursensoren, geregelt.
Bei Abgastemperaturen unter dem Taupunkt (d. h. bei dem
der in den Abgasen enthaltene Wasserdampf zu kondensieren
beginnt, also bei etwa 55 °C) kondensiert der Wasserdampf
aus den Abgasen im unteren Teil des Wärmetauschers. Die bei
diesem Kondensationsprozess freigesetzte Wärme (die sogenannte latente Wärme oder Kondensationswärme) wird ebenfalls auf das Heizungswasser übertragen. Das so gebildete
Kondenswasser wird über einen Siphon abgeleitet. Die Abgase
strömen durch den Kondensatsammler und werden über die
Abgasabführleitung abgeleitet.
Die moderne Steuerung des Kessels, sorgt für eine äußerst
zuverlässige Wärmelieferung. Der Kessel reagiert dabei zweckmäßig auf negative Umgebungseinflüsse (wie wasserseitige
Umlaufprobleme, Lufttransportprobleme u. ä.). Bei Einflüssen
dieser Art schaltet der Kessel nicht auf Störung (Verriegelung), sondern moduliert zunächst zurück, schaltet sich gegebenenfalls - je nach Art der Umstände - vorübergehend aus
(Blockierung oder Regelstopp), und startet dann nach einiger
Zeit einen neuen Versuch. Solange keine gefährliche Situation
entsteht, versucht der Kessel immer, Wärme zu liefern. Damit
der Kessel kontinuierlich Wärme liefern kann, benötigt er einen
Mindestdurchfluss von 30 % des Wasserdurchflusses bei einer
dT von 20 K und Nennwärmebelastung bei Volllast. Es ist
möglich, den Kessel mit einer zweiten Rücklaufleitung auszustatten (Zubehör). Diese zweite Rücklaufleitung kann eine
zusätzliche Leistung bewirken, wenn in der Anlage Aggregate
mit unterschiedlichen Temperaturen vorkommen.
14.9 Kesselsteuerung
14.9.1 Temperaturregelung
Der Kessel ist mit einer elektronischen Temperaturregelung auf
Basis von
Vorlauf-, Rücklauf- und Kesselblock-Temperatursensoren ausgestattet. Die Vorlauftemperatur ist zwischen 20 und 90 °C einstellbar (Werkseinstellung 80 °C).
61
14.9.2 Wassermangelsicherung
Der Kessel ist mit einer Wassermangelsicherung auf Basis von
Temperaturdifferenz- und -anstiegsmessungen ausgestattet.
14.9.3 Maximalwertsicherung
Die Maximalwertsicherung schaltet die Anlage bei einer zu
hohen Wassertemperatur (110 °C) aus und verriegelt sie mit
dem Sicherungsautomaten. Nach Behebung der Störung kann
die Anlage mit der Reset-Taste entriegelt werden.
14.9.4 Frostschutz
Die Anlage muss im Hinblick auf das mögliche Einfrieren der
Kondenswasserableitung in einem frostfreien Raum aufgestellt
werden. Wenn die Temperatur des Heizungswassers zu weit
absinkt, tritt der eingebaute Anlagenschutz in Funktion.
62
15
ANWENDUNGSDATEN
15.1 Allgemeines
Der Kessel ist sehr vielseitig einsetzbar. Sowohl abgasseitig, hydraulisch, gasseitig als auch regeltechnisch bietet der
Kessel zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten ohne umfangreiche installationstechnische Anforderungen. In Anbetracht
der geringen Abmessungen, des niedrigen Geräuschpegels
und der Möglichkeiten zur Kaskadenanordnung kann der
Kessel daher praktisch überall installiert werden (Informationen zu den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften finden
Sie in Abs. 13.2).
15.2 Luft- und abgasseitige Einsatzmöglichkeiten
Durch die verschiedenen Ausführungen (offene oder
geschlossene Verbrennungsluftzuführung) bieten sich für
den Kessel zahlreiche Aufstellungsmöglichkeiten. Als Zubehör ist eine motorbetriebene Abgasklappe lieferbar, wodurch
eine abgasseitige Kaskade unter Überdruck ebenfalls möglich wird.
Der Kessel ist mit einer geschlossenen Verkleidung ausgestattet, die zugleich als Luftkasten dient. Für Situationen,
bei denen der Kessel während der Bauphase in Betrieb
genommen werden muss oder der Kessel in einer stark
verschmutzten Umgebung aufgestellt wurde, ist ein Luftfilter
mit Anschlusseinheit lieferbar (nur bei raumluftabhängiger
Ausführung anwendbar).
Ein unmittelbarer Anschluss an bautechnische Kanäle ist
nicht zulässig wegen der Kondensation
(vgl. Kapitel 7 im Hinblick auf die Vorschriften und die
Abgasabführtabellen).
15.3 Hydraulische Einsatzmöglichkeiten
Die fortschrittliche „Comfort Master“-Steuerung des Kessels
und der relativ geringe wasserseitige Widerstand sorgen
dafür, dass der Kessel in fast jedem hydraulischen System
eingesetzt werden kann.
15.4 Kaskadenanordnung
Der Kessel eignet sich auch für die Anordnung in einer Kaskade. Verwenden Sie bitte die Abgasklappe (als Zubehör
lieferbar) bei abgasseitiger Kaskade unter Überdruck, damit
kein Abgas in Kessel zurückströmt, die sich nicht in Betrieb
befinden. Durch die geringe Breite und Tiefe des Kessels
kann auf weniger als 1,2 m2 Bodenfläche eine Leistung von
gut 400 kW (2 x GiegaBloc 200-6) bereitgestellt werden!
Zzgl. Freiraum für Service und Wartung reicht in diesem
Fall bereits eine Bodenfläche von weniger als 3 m2 aus.
Wenden Sie sich im Bedarfsfall an unsere Planungsabteilung.
63
Bild 34
Beispiel für ein Hydraulikdiagramm bei Kaskadenanordnung
0021HHS00001
1. Modulierender Kaskadenregler Giematic
2. Pumpe
3.
4.
5.
6.
7.
Sicherheitsventil
Außentemperaturfühler
Rückschlagklappe
Ausdehnungsgefäß
Handabsperrventil
8. Automatischer Entlüfter
9. Druckloser Verteiler (wird nicht von Giersch geliefert, für die
Abmessungen siehe Tabelle 17)
10. Entleerungshahn
11. Anlagenpumpe
12. Anlagenausdehnungsgefäß
13. Vorlauftemperaturfühler
Die folgende Tabelle enthält die Mindestabmessungen der verschiedenen Leitungen und der hydraulischen Weiche, ausgehend von einem exemplarischen dT von 20°. Der Kessel hat keine eingebaute Pumpe.
64
B
Bild 35
I
Hydraulische Weiche
00W207900040
B= Kesselseite
I = Installationsseite
Leistung
kW
80
120
160
200
240
280
320
360
400
440
480
520
560
600
640
Tabelle 17
Durchfluss
Q
m3/h
3,4
5,2
6,9
8,6
10,3
12,0
13,8
15,5
17,2
18,9
20,6
22,4
24,1
25,8
27,5
d innen
Zoll
1¼
2
2
2½
2½
2½
2½
2½
2½
3
3
3
3
3
3
D Ø oder D quadratisch
Zoll
3 (DN 80)
4 (DN 100)
4 (DN 100)
5 (DN 125)
5 (DN 125)
6 (DN 150)
6 (DN 150)
6 (DN 150)
8 (DN 200)
8 (DN 200)
8 (DN 200)
8 (DN 200)
8 (DN 200)
8 (DN 200)
10 (DN 250)
(mm)
70
90
100
110
120
130
140
150
160
170
170
180
190
190
200
Abmessungen der hydraulischen Weiche
.
65
H
A
B
mm
280
350
350
440
440
440
440
440
440
540
540
540
540
540
540
(mm)
370
465
465
580
580
580
580
580
580
720
720
720
720
720
720
(mm)
510
630
630
770
770
770
770
770
770
900
900
900
900
900
900
15.5 Regeltechnische Einsatzmöglichkeiten
Der Kessel kann auf folgende Arten gesteuert werden:
- Als Einzelkessel oder in Kaskadenanordnung mit
hilfe von Reglern, die aufgrund der Raum- und/oder
Außentemperatur modulieren
- Ein/Aus-Regler, ggf. unter Verwendung der
internen Heizkurve des Kessels (in Kombination mit
Außentemperatursensor)
- Zweistufenregler
- Analogsignale (0 - 10 Volt) für die Steuerung nach Leistung
oder nach Vorlauftemperatur
Bezüglich weiterer Daten siehe Abs. 8.4.3
15.6
Gasseitige Einsatzmöglichkeiten
Der Kessel ist für die Verbrennung von Erdgas und Flüssiggas*
geeignet. Weitere Daten finden Sie in Kapitel 14.1.
66
16
CHECKLISTEN (PROTOKOLLE)
16.1 Checkliste für Inbetriebnahme (Inbetriebnahme
protokoll)
Inbetriebnahmearbeiten siehe Abs. 9.2
1. Heizungsanlage mit Wasser befüllen. Kontrolle des Wasserdrucks in der Heizungsanlage.
2. Siphon mit Wasser füllen.
3. Heizungsanlage entlüften.
4. Kontrolle der Funktion der Umwälzpumpen
5. Kontrolle der wasserseitigen Anschlüsse auf Dichtheit
6. Kontrolle der angebotenen Gasart
(Stimmt die angebotene Gasart mit der Gasart überein,
für die der Kessel geeignet ist?)
7. Kontrolle des Gasanschlussdrucks
8. Kontrolle der Gaszählerkapazität
9. Kontrolle der Anschlüsse und der Gasleitungen auf Gasdichtheit
10. Gaszufuhrleitungen entlüften
11. Kontrolle der elektrischen Anschlüsse
12. Kontrolle von Luftzuführungs- und Abgasabführungsanschlüssen
13. Kontrolle von Funktion und Betriebsverlauf des Kessels
14. Kontrolle der ordnungsgemäßen Gas-/Luftverhältnisregelung
15. Messgeräte entfernt und Verschluss wieder auf Abgasmesspunkt montiert
16 Frontverkleidung des Kessels wieder gut anbringen
17. Gassorte auf das Typenschild eintragen
18. Raumthermostat und Kesselregelung auf gewünschten Wert einstellen
19. Benutzer einweisen und erforderliche Dokumente übergeben
20. Bestätigung der Inbetriebnahme
Messwert oder Bestätigung
O
O
O
O
O
O Erdgas G20/G25/Propan
Wobbe-Index …….kWh/m3
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
Datum:
(Firmenname, Unterschrift Monteur)
Tabelle 18
Inbetriebnahmeprotokoll
16.2 Checkliste für Jahresinspektion
(Inspektionsprotokoll)
Inspektionsarbeiten,
siehe Kapitel 10.
Bestätigung und Datum
1. Kontrolle des Wasserdrucks
2. Kontrolle der Luftzufuhr- und
Abgasabführanschlüsse
3. Kontrolle der Zündelektrode
4. Kontrolle der Verbrennung
5. Kontrolle des Wärmetauschers
(ZH)
6. Kontrolle des Venturirohres auf
Korrosion.
7. Bestätigung der Inspektion
(Unterschrift Monteur)
Tabelle 19
Inspektionsprotokoll
67
16.3 Checkliste für Wartung (Wartungsprotokoll)
Wartungsarbeiten
(siehe Kapitel 10)
Bestätigung und Datum
1. Kontrolle der Zündelektrode
2. Wärmetauscher (ZH) reinigen
3. Kontrolle der Verbrennung
4. Kontrolle des Wasserdrucks
5. Kontrolle der Luftzufuhr- und
Abgasabführanschlüsse
6. Kontrolle des Venturirohres auf Korrosion.
7. Kontrolle des Brenners
8. Bestätigung der Wartung
(Unterschrift Monteur)
Tabelle 20
Wartungsprotokoll
68
69
70
71
CTC GIERSCH AG
Ein renommiertes Schweizer Unternehmen
Über 150‘000 Heizanlagen in der ganzen Schweiz
Eigener Transportservice
CTC GIERSCH steht für überdurchschnittliche Lebensdauer
und Zuverlässigkeit
Das CTC GIERSCH-Ersatzteillager bietet viele Jahre Versorgungssicherheit
Der Kundendienst
Komplettservice für Wärmepumpen, Brenner,
Regelungs- und Heizkesselarbeiten
Der Ansprechpartner für alle Heizanlagen
24-Stunden Pikettdienst
Massgeschneiderte Service-Abonnemente für
jede Anlage
Verkauf
Tel. 0848 838 838
Fax 0848 837 837
Kundendienst
Tel. 0848 848 852
Fax 0848 818 818
Dezember 2014 Technische Änderungen vorbehalten.
Geschäftsöffnungszeiten
Montag - Freitag 07.30 - 12.00, 13.00 - 17.00 Uhr
www.ctc-giersch.ch [email protected]
Furtbachstrasse 16/18, Postfach 57, CH-8107 Buchs, Schweiz
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement