WHA3000V Heißluftstation Betriebsanleitung

WHA3000V Heißluftstation Betriebsanleitung
WHA3000V Heißluftstation
Betriebsanleitung
Version 2.2
Weller Tools GmbH
Carl-Benz-Str. 2, 74354 Besigheim, Germany
Tel: +49 (0) 7143 580- 0, Fax: +49 (0) 7143 580- 108
Inhaltsverzeichnis
1. Beschreibung
Technische Daten
5
6
2. Inbetriebnahme
2.1 Manuelle Betriebsart
2.2 Automatische Betriebsart
2.3 Temperaturprofil einstellen
2.4 Programmablauf starten
2.5 Steuerung der Vakuumfunktion
2.6 Abspeichern und Laden von Temperatur-Zeitprofilen
6
6
7
8
8
9
9
3. Externer Sensor
3.1 Externer Sensor mit Messfunktion (MEASURE MODE)
3.2 Teach in Verfahren
3.3 Externer Sensor mit Regelfunktion (CONTROL MODE)
10
10
10
11
4. Lock Funktion (Verriegelung)
11
5. Temperaturversion
11
6. Schnittstelle RS232
11
7. Arbeitshinweise
11
8. Fehlermeldungen
12
9. Zubehör
12
10. Lieferumfang
12
11. Heißluftdüsen
13
12. Kurzanleitung
14
Seite 2 von 14
Betriebsanleitung WHA 3000V
Frontansicht WHA3000V
1 LCD Display
2 „UP“ Taste
3 „DOWN“ Taste
4 Netzschalter
5 „TIME“/„PREHEAT“ Taste (Zeitvorgabe auto. Mode / Vorheiztemperatur)
6 „AIR“ Taste (Luftmenge)
7 „TEMP“ Taste (Heißlufttemperatur)
8 LED Anzeige Vakuum
9 LED Anzeige START/STOP
10 „START/STOP“ Taste
11 „VAC“ Taste (Vakuum aktivieren)
12 „AUTO“ – „MAN“ Taste (Umschaltung automatische – manuelle Betriebsart)
13 LED Anzeige Auto-Man Betriebsart
Seite 3 von 14
Rückansicht WHA 3000V
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
Anschluss WHP 3000 (Unterheizung) Schnittstelle RS232
PC Schnittstelle RS232
Anschluss externer Sensor (Thermoelement Typ K)
Anschlussschlauch Handstück
Druckluftanschluss 400 – 600 kPa
Stickstoffanschluss N2 400 – 600 kPa
Anschluss Schaltablage
Anschluss Handbedienpult; Fußschalter
Netzanschluss
Netzsicherung
Seite 4 von 14
Wir danken Ihnen für das mit dem Kauf der Weller Heißluftstation WHA 3000V erwiesene
Vertrauen. Bei der Fertigung wurden strengste Qualitäts- Anforderungen zugrunde gelegt, die eine
einwandfreie Funktion des Gerätes sicherstellen und das Erzielen von optimalen Lötergebnissen
ermöglichen.
ACHTUNG!
Vor Inbetriebnahme des Gerätes lesen Sie bitte die vorliegende Betriebsanleitung und die
Sicherheitshinweise aufmerksam durch. Bei Nichteinhaltung der Sicherheitsvorschriften droht
Gefahr für Leib und Leben.
Für andere, von der Betriebsanleitung abweichende Verwendung, sowie bei eigenmächtiger Veränderung wird von Seiten des Herstellers keine Haftung übernommen.
Die Weller Heißluftstation WHA 3000V entspricht der EG Konformitätserklärung gemäß den grundlegenden Sicherheitsanforderungen der Richtlinien 2004/108/EG und 2006/95/EG.
1. Beschreibung
Die Heißluftstation WHA 3000V eignet sich für anspruchsvolle Reparaturarbeiten an Leiterplatten
mit hochpoligen FINEPITCH-Bauelementen. Ein konstruktiv durchdachtes Gerätekonzept ermöglicht
höchste Prozeß-Sicherheit mit bedienerfreundlicher Handhabung und technisch ausgereiften
Detaillösungen. Umfangreiches Gerätezubehör ergänzt dabei die Einsatzmöglichkeiten dieses
Reparaturarbeitsplatzes.
Die Heißlufttemperatur des Handstücks ist im Bereich von 50°C – 550°C einstellbar. Durch eine
externe Druckluftversorgung (wahlweise Stickstoff N2) wird eine im Bereich von 5 l/min – 50 l/min
einstellbare Luftmenge erzeugt. Heißlufttemperatur und Luftmenge werden digital geregelt.
Das zum Abheben des Bauteils erforderliche Vakuum ist im Düsensystem integriert und kann
entsprechend der gewählten Betriebsart aktiviert werden. Es stehen zwei Betriebsarten zur
Verfügung:
A.
B.
Die manuelle Betriebsart (MAN) ermöglicht ein handgeführtes Arbeiten mit eingestellter
Heißlufttemperatur und Luftmenge. Heißluft und Vakuum können mittels Fußschalter,
Handbedienpult oder direkt am Steuergerät aktiviert werden.
Die automatische Betriebsart (AUTO) beinhaltet den Programmablauf eines 3 stufigen
Temperatur- Zeitprofils auch in Verbindung mit der als Zubehör erhältlichen Unterheizung
WHP 3000.
Die Parameter für Heißlufttemperatur, Luftmenge, Temperatur der Unterheizung und
Vakuumfunktion sind individuell einstellbar und können als Parametersatz für die spezielle
Applikation abgespeichert werden.
Der Reparaturplatz kann dabei noch mit einem auf das System abgestimmten Leiterplattenhalter
WBH 3000S zur x-y Ausrichtung sowie einem Ständer mit z-Achsen Führung für das
Heißlufthandstück, ergänzt werden.
Seite 5 von 14
Technische Daten
Abmessungen (B X L X H)
Netzspannung
Leistungsaufnahme
Luftmenge
Temperaturbereich
Genauigkeit
Vakuum
Druckluftanschluss
Netzsicherung
Schutzklasse
: 240 (9,44) X 270 (10,63) X 101 (3,97) mm (inch)
: 230 V (120 V) AC
: 475W
: 5 – 50 l/min
: 50°C –550°C
: + - 30°C (+ - 54°F)
: - 0,6 bar
: 400 - 600 kPa
: 230 V / T3,15 A (120 V / T6,3 A)
: 1 (Steuergerät und Handstück hart geerdet)
2. Inbetriebnahme
Das Handstück mit montierter Heißluftdüse in der Sicherheitsablage AKT 30 ablegen. (Ohne
Sicherheitsablage oder optionalem Leiterplattenhalter WBH 3000S) kann das Gerät nicht in Betrieb
genommen werden.)
Zum Betrieb der WHA 3000V wird saubere, trockene Druckluft oder wahlweise Stickstoff N2
benötigt. Die Druckluftanschlüsse (18, 19) befinden sich auf der Geräterückseite. Zum Anschluss
der Druckluftversorgung wird ein für den Betriebsdruck geeigneter Druckluft-schlauch mit
Außendurchmesser 6 mm benötigt.
Der Stickstoffanschluss (19) dient zur Heißlufterzeugung.
Der Druckluftanschluss (18) dient zur Vakuumerzeugung mittels Druckluftwandler.
Wird keine separate Stickstoffversorgung verwendet müssen die Druckluftanschlüsse (18) und (19)
an den Y-Verbinder angeschlossen werden und mit normaler Druckluft versorgt werden.
Zuleitung der Sicherheitsablage in Buchse (20) einstecken. Überprüfen ob die Netz-spannung mit
der Angabe auf dem Typenschild übereinstimmt. Bei korrekter Netzspannung das Steuergerät mit
dem Netz verbinden. Beim Einschalten des Gerätes erscheint kurzzeitig der Gerätename „WHA
3000“ und die Software-„Version“. Danach schaltet die Elektronik automatisch in die
Grundeinstellung (manuelle Betriebsart).
2.1 Manuelle Betriebsart
Anzeige im Display (1)
TEMP
AIR
PREHEAT
350°C
25 l
OFF
Werkseinstellung
Düsen- Luft- Vorheizung
temp.
durchsatz Düse
in °C
in l/min
EIN/AUS
Bei der manuellen Betriebsart können die Parameter für die Düsentemperatur, Luftdurchsatz und
die Zu- Abschaltung der Düsenvorheizung bestimmt werden.
Seite 6 von 14
Anwahl der Parameter durch Drücken der Taste:
•
TEMP (7):
Düsentemperatur in °C
•
AIR (6):
Luftdurchsatz in l/min
•
TIME/
PREHEAT (5):
EIN- / AUSschalten der Düsenvorheizung (standby) auf 200°C mit
5 l/min
Nach dem Anwählen können die Einstellwerte mit den Tasten UP (2) oder DOWN (3) verändert
werden. Permanentes Drücken verändert die Werte im Schnelldurchlauf.
Die Aktivierung von Heißluft und Düsen-Vakuum erfolgt :
Direkt am Steuergerät:
Heißluft Taste START/STOP (10), Vakuum
Taste VAC (11)
oder mit optionalem Zubehör:
2-stufiger Fußschalter (21): Heißluft Stufe 1, Vakuum Stufe 2
(Heißluft und Vakuum sind nur im gedrückten Zustand aktiv)
Handbedienpult (21):
Heißluft Taste AIR, Vakuum Taste VAC
Beim Ablegen des Handstücks in der Sicherheitsablage wird die Heißluft durch einen integrierten
Kontakt abgeschalten. Bei aktivierter Düsenvorheizung (PREHEAT ON) schaltet das Gerät in den
standby Modus mit reduzierter Temperatur und Luftmenge.
Hinweis: Aus Sicherheitsgründen wird die Heissluft nach 999 sec. autom. abgeschalten.
2.2 Automatische Betriebsart
Die automatische Betriebsart beinhaltet den Ablauf eines 3 stufigen Temperatur-Zeitprofils.
Das Temperatur-Zeitprofil kann durch den Anschluss einer optionalen Unterheizung
WHP 3000
erweitert werden. Beim Anschluss der WHP 3000 über die RS232 Schnittstelle (14) wird die
Unterheizung in das Temperatur-Zeitprofil integriert.
Das Temperaturprofil setzt sich aus folgenden 3 Stufen zusammen:
Vorheizphase System
Stufe 1 (wird mit akustischem Signal beendet)
Vorheizphase Bauteil
Stufe 2
Reflowprozess (Löten)
Stufe 3
Der Lötprozess wird üblicherweise bei abgehobener Heißluftdüse gestartet. Am Ende der Stufe 1
erfolgt ein Signalton, nachdem die Düse über dem Bauteil in Lötposition gebracht werden sollte.
Zur Definition eines kundenspezifischen Temperatur-Zeitprofils müssen folgende Vorein-stellungen
am Steuergerät WHA 3000P vorgenommen werden.
Einstellungen Stufe1 – Stufe3
Düsentemperatur
50°C – 550°C
Temperatur Unterhitze
50°C – 400°C (optional mit WHP 3000)
Luftdurchsatz
5 l/min – 50 l/min
Zeit der Programmstufe
0 sec. – 999 sec.
Seite 7 von 14
Durch betätigen der Taste AUTO/MAN kann die automatische Betriebsart gewählt werden.
Die Leuchtdioden (13) signalisieren den jeweiligen Betriebszustand.
Anzeige im Display (1)
TEMP
210°C
300°C
210°C
AIR
40 l
25 l
30 l
TIME
100s
50s
15s
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Symbol Düse
oder Unterheizung
Temperatur der Düse oder
Unterheizung (mit WHP 3000)
Luftdurchsatz in l/min
Verbleibende Zeit der
Temperaturprofilstufe in sec.
2.3 Temperaturprofil einstellen
Anwahl der Parameter durch Drücken der Taste:
•
TEMP (7):
1 X Drücken:
2 X Drücken:
Düsentemperatur in der 1. Stufe
Temperatur Unterheizung in der 1. Stufe
(nur mit WHP 3000)
Stufe 1-3
Symbol für Düse oder Unterheizung zeigt jeweils an, welcher Temperaturwert in der Anzeige ist.
•
AIR (6):
1 X Drücken: Luftdurchsatz in l/min in der 1. Stufe
Stufe 1-3
•
TIME/
PREHEAT (5):
1 X Drücken: Verbleibende Zeit in der Stufe 1.
Stufe 1-3
Der jeweils aktive Wert ist im Display markiert und kann mit den Tasten UP / DOWN (2) / (3)
verändert werden. Permanentes Drücken verändert den Wert im Schnelldurchlauf.
2.4 Programmablauf starten
Der Lötprozess und somit der Ablauf des 3 stufigen Temperatur- Zeitprofils wird gestartet:
Direkt am Steuergerät:
oder mit optionalem Zubehör:
2-stufiger Fußschalter (21):
Handbedienpult (21):
Taste START/STOP(10), LED (9) leuchtet .
Aktivierung der START/STOP Funktion durch Drücken und
Loslassen des Fußschalters bis zur 1. Stufe
START/STOP mit der Taste AIR
Seite 8 von 14
Auf dem Display (1) wird Düsentemperatur, Luftdurchsatz und die verbleibende Restzeit angezeigt.
Der jeweils aktive Programmschritt wird im Display markiert.
Beim Ablegen des Handstücks in der Sicherheitsablage wird der Programmablauf unterbrochen und
die Heißluft durch einen integrierten Kontakt abgeschalten. Bei aktivierter Düsenvorheizung
(PREHEAT ON) schaltet das Gerät in den standby Modus mit reduzierter Temperatur und
Luftmenge.
Ist ein Leiterplattenhalter WBH 3000S (20) angeschlossen, werden der Programmablauf und die
Heißluft abgeschaltet, wenn sich der Lötkopf nicht in der mittigen Rastposition befindet.
2.5 Steuerung der Vakuumfunktion
Die Aktivierung des Düsenvakuums, zum Abheben der SMD Bauteile, erfolgt durch Drücken der
Taste VAC (11). LED (8) leuchtet.
Wird die Taste VAC (11) vor dem Start eines Entlötprozesses gedrückt, wird das in der Düse
integrierte Vakuum automatisch am Prozessende aktiviert. Die Vakuumfunktion kann auch jederzeit
während des Lötprozesses ein- und ausgeschaltet werden. Wird das Vakuum bereits im laufenden
Lötprozess manuell gestartet entfällt die automatische Aktivierung am Prozessende.
Mit optionalem Zubehör kann das Düsenvakuum mittels:
2-stufigem Fußschalter (21):
Aktivierung der Vakuumfunktion durch Drücken und Loslassen
des Fußschalters bis zur 2. Stufe
Handbedienpult (21):
Vakuum mit der Taste VAC
aktiviert werden.
Hinweis: Liegt die Düsentemperatur über 250°C wird das Vakuum aus Sicherheitsgründen
automatisch nach 90 sec abgeschaltet.
2.6 Abspeichern und Laden von Temperatur-Zeitprofilen
Es können insgesamt 10 Temperatur-Zeitprofile abgespeichert werden. Werksseitig sind die 10
Programmplätze mit einem Standardprofil versehen.
Taste UP/DOWN (2)/(3) gleichzeitig drücken bis in der Anzeige (1) folgendes Menü erscheint
Seite 9 von 14
PROGRAM 1
E X I
T
L O A D
UP
gleichzeitig
drücken
S A V E
DOWN
Mit den Tasten UP/DOWN (2)/(3) können die Programmplätzen 1 –10 angewählt werden.
Durch Drücken der Taste LOAD (6) kann das angewählte Programm geladen werden.
Die Displayanzeige wechselt in den automatischen Modus und zeigt die gewählten Parameter an.
Wurde ein Temperatur- Zeitprofil erstellt kann es durch Drücken der Taste SAVE (5) im
angewählten Programmplatz abgespeichert werden.
Durch Drücken der Taste EXIT (7) kann dieses Menü ohne Veränderungen wieder verlassen
werden.
3. Externer Sensor
Bei der Verwendung eines externen Sensors (Mantelthermoelement Typ K ) stehen zwei
unterschiedliche Betriebsarten zur Verfügung. Durch Drücken der Taste „TIME“ / „PREHEAT“ (5)
beim Einschalten des Gerätes (4) kann zwischen den Betriebsarten „MEASURE MODE“ und
„CONTROL MODE“ umgeschalten werden. In der Anzeige (1) erscheint kurzzeitig:
THERMOCOUPLE
MEASURE MODE
oder
THERMOCOUPLE
CONTROL MODE
Beide Betriebsarten sind erst nach dem Einstecken des externen Sensors (16) aktiv.
3.1 Externer Sensor mit Messfunktion „MEASURE MODE“ (werksseitig eingestellt)
In dieser Betriebsart hat der externe Sensor nur eine Messfunktion. In der Anzeige (1) wird die
Temperatur des externen Sensors angezeigt. Die Temperaturregelung regelt auf den eingestellten
Sollwert für die Düsentemperatur.
Externer Sensor aktiv im „MEASURE MODE“
TEMP
250°C
AIR
PREHEAT
25 l
OFF
3.2 „TEACH IN“ Verfahren
Es besteht die Möglichkeit während dem Ablauf eines automatischen Temperatur-Zeitprofiles die
Prozessstufen 1-3 manuell durch Drücken der Taste „TIME“ / „PREHEAT“ (5) weiterzuschalten.
Seite 10 von 14
Durch eine geeignete Positionierung des externen Sensors auf der Baugruppe bzw. Bauteil kann
dessen Temperatur während des gesamten Prozessablaufes überwacht werden und bei Erreichen
der gewünschten Zieltemperaturen (Stufe 1-3) weitergeschaltet werden. Die so ermittelten Zeiten
stehen nach dem Löt- oder Entlötprozess in der Anzeige (1) und können abgespeichert werden.
3.3 Externer Sensor mit Regelfunktion „CONTROL MODE“
In dieser Betriebsart wird die Temperatur des externen Sensors geregelt. Der externe Sensor
erfasst den Istwert (Regelgröße) für die Temperaturregelung. Die Einstellung des Sollwertes am
Gerät muss daher an die gemessene Temperatur (Istwert) des externen Sensors angepasst
werden. In der Anzeige (1) wird der aktuelle Istwert des externen Sensors angezeigt.
Externer Sensor aktiv im „CONTROL MODE“
TEMP
250°C
AIR
PREHEAT
25 l
OFF
Grundvoraussetzung für eine fehlerfreie Anwendung ist die korrekte Kontaktierung des Sensors auf
der Baugruppe bzw. Bauteil.
4. Lock Funktion (Verriegelung)
Durch Ein- / Ausstecken eines Codiersteckers an der Buchse (21) kann das Gerät verriegelt
werden. Die aktuell eingestellten Lötparameter können nicht mehr verändert werden. Das Gerät
kann nur noch über die Tasten START/STOP (10) und VAC (11) bedient werden. Zum Entriegeln
den Vorgang wiederholen.
5. Temperaturversion umschalten °C/°F
Durch Drücken der Taste Temp (7) beim Einschalten des Gerätes (4) kann die Temperaturversion
auf °C oder °F umgeschaltet werden. In der Anzeige erscheint kurzzeitig:
°C
oder
°F
6. Schnittstelle RS232
Mit einer ergänzenden Software kann das Gerät über die RS232 Schnittstelle (15) in vollem
Funktionsumfang bedient werden.
7. Arbeitshinweise
Die Heißluftdüse ist so konstruiert, dass die Vakuumplatte plan auf dem Bauteil aufliegt. Die
Vakuumplatte dient dabei zusätzlich zur Wärmeübertragung. Bei eingeschaltetem Vakuum kann das
Bauteil nach dem Aufschmelzvorgang des Lotes abgehoben werden. Dabei ist es wichtig vor dem
Entlöten die Vakuumplatte auf Betriebstemperatur vorzuheizen. Optional zur Vakuumplatte kann ein
elastischer Saugeinsatz verwendet werden.
Seite 11 von 14
Düsenwechsel
Vorsicht: Verbrennungsgefahr! Nach dem Ausschalten bzw. herausnehmen der Heißluft-düse
befindet sich diese noch einige Zeit im heißen Zustand
Die Heißluftdüsen sind mit einer Klemmschraube am Heizelement befestigt. Zum Düsen-wechsel
Klemmschraube lösen und die Heißluftdüse mit dem Düsenwechsler heraus-nehmen.
Verwendung von Stickstoff
Die Verwendung von Stickstoff N2 vermindert die Oxidation und das Flussmittel bleibt länger aktiv.
Stickstoff ist in Stahlflaschen im Handel erhältlich. Die Flasche muss mit einem Druckminderer 0 –
10 bar ausgerüstet sein.
Achtung!: Bei der Verwendung von Stickstoff ist auf ausreichende Raumbelüftung zu achten.
8. Fehlermeldungen
Fehler
Beschreibung
Abhilfe
ERROR 75
ERROR 76
ERROR110
REMOTE
LOCKED
TOOL STAND
Offseteingabe bei Heizkörperwechsel falsch
Heizkörper defekt
WHP3000 Gehäusetemperatur überschritten
Eingabe gesperrt (nur mit PC bedienbar)
WHA verriegelt (Lock Funktion)
Ablage oder Stativ nicht angeschlossen
Vorgang wiederholen
Heizkörper wechseln
Abkühlen lassen
Bedienung mit PC
WHA entriegeln
Buchse (20) anschließen
9. Zubehör
Düsenprogramm siehe S. 14
0053119099
Externer Sensor Typ K ∅ 0,5mm
0058754951
Externer Sensor Typ K ∅ 0,25mm
0058736780
Handbedienpult
0058757770
Fussschalter
0051504899
Mehrfachablage für Heißluftdüsen
0053119199
Schnittstellenkabel
0053316299
WBH 3000 Platinenhalter
0053316399
WBH 3000S Platinenhalter mit Stativ WHA 3000
0053338699
WHP 3000 Unterheizung
10. Lieferumfang
Steuergerät mit Handstück
Sicherheitsablage
Düsenwechsler
Codierstecker
Y-Verbinder
Druckluftschlauch
Kleinwerkzeug
Heißluftdüse
Netzzuleitung
CD Betriebsanleitung und Sicherheitshinweise
Seite 12 von 14
11. Heißluftdüsen
Heißluftdüsen für HAP 3
Runddüsen
Heißluftdüsen 2-seitig beheizt (Typ ND)
Heißluftdüsen 4-seitig beheizt (Typ NQ)
Messdüse 005 87 368 75
005 87 368 39 NQT Heißluftdüse 22,0 x 22,0 mm
005 87 368 41 NQT10 Heißluftdüse 14,8 x 14,8 mm
005 87 368 42 NQT25 Heißluftdüse 18,0 x 18,0 mm
005 87 368 43 NQT Heißluftdüse 16,0 x 16,0 mm
Seite 13 von 14
Kurzbetriebsanleitung WHA3000P / WHA 3000V
•
Umschaltung
Auto-Manuelle Betriebsart
•
Einstellwerte erhöhen
•
Einstellwert erniedrigen
•
Düsenvakuum zuschalten
•
Heißluft bzw. Lötprozess starten
•
Einstellung Heißlufttemperatur
(Manuelle Betriebsart)
•
Einstellung Heißlufttemperatur und
Unterhitze für Stufe 1 – 3
(Automatische Betriebsart)
•
Einstellung Luftmenge
(Manuelle Betriebsart)
•
Einstellung Luftmenge für Stufe 1 – 3
(Automatische Betriebsart)
•
Zeiteinstellung für Temperaturprofil Stufe 1 – 3
(Automatische Betriebsart)
Man
Vac
Start / Stop
Temp
Air
•
Düsenvorheizung EIN/AUS
(Manuelle Betriebsart)
•
Abspeichern und Laden
von Temperaturprofilen
(Programm)
•
Auto
Temperaturversion umschalten °C/°F
(Beim Einschalten der WHA3000V gedrückt halten)
Time
/
Preheat
+
Program
Temp
Seite 14 von 14
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement