Dokument 1 - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus

Dokument 1 - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus
édition scientifique
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
STAUFENBERGRING 15
D-35396 GIESSEN
Tel: 0641-5599888 Fax: -5599890
[email protected]
www.doktorverlag.de
KATHARINA FISCHER
SCHLUNDVERSTOPFUNG BEIM PFERD
Untersuchungen zu Ursachen, klinischem
Verlauf und Komplikationen der
Schlundverstopfung (Obstipatio oesophagi)
beim Pferd
Katharina Fischer
INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Dr. med. vet.
beim Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
ISBN: 978-3-8359-6133-3
9
7 8 3 8 3 5
9 6 1 3 3 3
édition scientifique
VVB
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt.
Die rechtliche Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses
Buches liegt ausschließlich bei dem Autor dieses Werkes.
Jede Verwertung ist ohne schriftliche Zustimmung des Autors
oder des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen
und die Einspeicherung in und Verarbeitung durch
elektronische Systeme.
1. Auflage 2014
All rights reserved. No part of this publication may be
reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted,
in any form or by any means, electronic, mechanical,
photocopying, recording, or otherwise, without the prior
written permission of the Author or the Publishers.
1st Edition 2014
© 2014 by VVB LAUFERSWEILER VERLAG, Giessen
Printed in Germany
édition scientifique
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
STAUFENBERGRING 15, D-35396 GIESSEN
Tel: 0641-5599888 Fax: 0641-5599890
email: [email protected]
www.doktorverlag.de
Aus dem Klinikum Veterinärmedizin,
Klinische Pathophysiologie und klinsiche Laboratoriumsdiagnostik
Betreuer: Prof. Dr. Andreas Moritz
und
der Klinik für Pferde (Chirurgie) mit Lehrschmiede
Betreuer: Prof. Dr. Dr. habil. Lutz-Ferdinand Litzke
der Justus-Liebig-Universität Gießen
Untersuchungen zu Ursachen, klinischem Verlauf und
Komplikationen der Schlundverstopfung
(Obstipatio oesophagi) beim Pferd
INAUGURAL-DISSERTATION
zur Erlangung des Grades eines Dr. med. vet.
beim Fachbereich Veterinärmedizin
der Justus-Liebig-Universität Gießen
eingereicht von
Katharina Fischer
Tierärztin aus Düsseldorf
Gießen 2013
Mit Genehmigung des Fachbereiches Veterinärmedizin
der Justus-Liebig-Universität Giessen
Dekan:
Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Kramer
Gutachter:
Prof. Dr. Andreas Moritz
Prof. Dr. Dr. habil. Lutz-F. Litzke
Prof. Dr. Eberhard Burkhardt
Tag der Disputation: 20.01.2014
Meiner Familie in Liebe und Dankbarkeit
und dem Andenken an meine Freundin Franka Taake
gewidmet
Erklärung:
"Ich erkläre: Ich habe die vorgelegte Dissertation selbständig und ohne unerlaubte
fremde Hilfe und nur mit den Hilfen angefertigt, die ich in der Dissertation
angegeben habe.
Alle Textstellen, die wörtlich oder sinngemäß aus veröffentlichten oder nicht
veröffentlichten Schriften entnommen sind, und alle Angaben, die auf mündlichen
Auskünften beruhen, sind als solche kenntlich gemacht.
Bei den von mir durchgeführten und in der Dissertation erwähnten
Untersuchungen habe ich die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis, wie sie
in der "Satzung der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Sicherung guter
wissenschaftlicher Praxis" niedergelegt sind, eingehalten.“
Abkürzungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Abb.
Abbildung
ACTH
adrenokortikotropes Hormon
APP
Akute Phase Protein(e)
APR
Akute-Phase-Reaktion
Aq. dest.
Aqua destillata (destilliertes Wasser)
bzw.
beziehungsweise
CRH
Corticotropin releasing Hormon
Diff.
Differentialblutbild
ENS
enterisches Nervensystem
EDTA
Ethylendiamin-Tetraacetat
ESBL
Extended Spectrum Beta-Lactamase
FSH
follikelstimulierendes Hormon
Fa.
Firma
g
Gramm
GABA
γ-Amino-Buttersäure
h
hora (lat.: Stunde)
HKT
Hämatokritwert
Abkürzungsverzeichnis
IE
internationale Einheit
kg
Kilogramm
KGW
Körpergewicht
KM
Körpermasse
l
Liter
LH
luteinisierendes Hormon
ml
Milliliter
mg
Milligramm
ng
Nannogramm
nmol
Nannomol
Nr.
Nummer
p.o.
per os (oral)
SAA
Serumamyloid A
sp.
Spezies
STH
somatotropes Hormon
Tab.
Tabelle
tgl.
täglich
TPP
totales Plasmaprotein
TSH
Thyroidea stimulierendes Hormon
Abkürzungsverzeichnis
V. jug.
Vena jugularis
z.B.
zum Beispiel
ZNS
zentrales Nervensystem
Inhaltsverzeichnis
1.
Einleitung
1
2.
Literaturübersicht
3
2.1.
Anatomie und Funktion des Ösophagus
3
2.2.
Schlundverstopfung (Obstipatio/ Obturatio oesophagi)
8
2.2.1.
8
2.2.2.
Definition
Ätiologie
2.2.2.1.
Primäre Schlundverstopfungen
9
2.2.2.2.
Sekundäre Schlundverstopfungen
10
2.2.3.
Klinik der Schlundverstopfung
13
2.2.4.
Diagnostik
15
2.2.5.
Therapie
15
2.2.5.1.
Konservative Therapie
15
2.2.5.2.
Konservativ chirurgisches Verfahren
18
2.2.5.3.
Chirurgische Methode
19
2.2.6.
Nachbehandlung
20
2.2.7.
Komplikationen
20
2.2.7.1.
Verletzungen des Ösophagus
21
2.2.7.2.
Aspirationspneumonie
22
2.2.7.3.
Hyperlipidämie
23
2.2.7.4.
Kolitis X
25
2.3.
Stress
30
2.3.1
Definition.
30
2.3.2
Stressfaktoren
30
2.3.3.
Phasen der Stressreaktion nach SELYE (1953)
31
2.3.3.1.
Alarmreaktion
31
2.3.3.2.
Widerstandsphase
37
2.3.3.3.
Erschöpfungsphase
38
2.4.
Akute Phase Reaktion
39
2.4.1
Definition
39
2.4.2.
Reaktionen des Organismus auf Entzündungsreize
39
2.4.3.
Akute Phase Proteine
40
9
Inhaltsverzeichnis
2.4.3.1.
Serumamyloid A
41
2.4.3.2.
Albumin
42
2.4.3.3.
Haptoglobin
43
2.4.3.4.
Fibrinogen
43
3.
Material und Methoden
44
3.1.
Tiermaterial
44
3.1.1.
Patienten
44
3.1.2.
Kontrollgruppe
46
3.2.
Klinische Untersuchung und Behandlung
46
3.2.1.
Klinische Untersuchung
46
3.2.2.
Behandlung der Schlundverstopfung
47
3.2.3.
Medikation der Patienten
49
3.3.
Probenentnahme und Untersuchungsmethoden
52
3.3.1.
Entnahmetechnik
52
3.3.2.
Untersuchungsplan
53
3.3.3.
Referenzbereiche
55
3.3.4.
Parameter
57
3.3.4.1.
Kortisol
57
3.3.4.2.
Weißes Blutbild (Differentialblutbild)
59
3.3.4.3.
Glukose
60
3.3.4.4.
Hämatokritwert
60
3.3.4.5.
Akute-Phase-Proteine
61
3.3.4.5.1.
Serumamyloid A
61
3.3.4.5.2.
Gesamteiweiß
62
3.3.4.5.3.
Haptoglobin
63
3.3.4.5.4.
Fibrinogen
63
3.3.5.
Bakteriologische Kotprobenuntersuchung
64
3.3.6.
Bestimmung der Triglyceride im Serum
65
3.3.7.
Blutgasanalyse
65
3.3.8.
Patientendaten aus dem erhobenen Vorbericht
65
Inhaltsverzeichnis
3.4.
Statistische Auswertung
70
4.
Ergebnisse
73
4.1.
Tiermaterial
73
4.1.1.
Patientengruppe
73
4.1.2.
Kontrollgruppe
73
4.2.
Ursachen der Schlundverstopfung
73
4.2.1.
Obstipation
74
4.2.2.
Obturation
75
4.2.3.
Schlundverstopfung mit Heilung unter dem Transport in die Klinik
76
4.3.
Therapie der Schlundverstopfung
77
4.4.
Dauer des Klinikaufenthalts
80
4.4.
Klinischer Verlauf und Komplikationen
80
4.4.1.
Lungenbefunde
80
4.4.2.
Endoskopische Befunde
82
4.4.3.
Kolitis X/Hyperlipidämie
84
4.6.
Klinische Befunde
85
4.6.1.
85
4.6.2.
Herzfrequenz
Atemfrequenz
4.6.3.
Körpertemperatur
88
4.7.
Klinische Chemie/Hämatologie
90
4.7.1.
Kortisol
90
4.7.2.
Gesamtleukozytenzahl (Differentialblutbild)
91
4.7.2.1.
Gesamtleukozytenzahl
91
4.7.2.2.
Lymphozyten
92
4.7.2.3.
Granulozyten
93
4.7.2.4.
95
4.7.3.
Granulozyten: Lymphozyten-Quotient
Glukose
4.7.4.
Hämatokrit
97
4.7.5.
Akute-Phase-Proteine
98
4.7.5.1.
Serumamyloid A
98
87
96
Inhaltsverzeichnis
4.7.5.2.
Gesamteiweiß
99
4.7.5.2.1.
Albumin
100
4.7.5.2.2.
Globulin
101
4.7.5.2.3.
Albumin-Globulin-Quotient
102
4.7.5.3.
Haptoglobin
102
4.7.5.4.
Fibrinogen
Ursachen und Einflussfaktoren auf den klinischen Verlauf und
Komplikationen
DE (Dauer der Erkrankung)/ LU (auskultatorischer Lungenbefund)
FE (Form der Erkrankung) /HL (Hyperlipidämie)
103
108
4.9.
FE (Form der Erkrankung)/ T (Todesfälle) und DT (Dauer der
Therapie)/ T (Todesfälle)
Ergebnisse der bakteriologischen Kotuntersuchung
5.
Diskussion
118
5.1.
Tiermaterial
118
5.1.1.
Patientengruppe
118
5.1.2.
Kontrollgruppe
118
5.2.
Methodenvergleich
119
5.2.1.
Messzeitpunkte
119
5.2.2.
Blutentnahme
120
5.2.3.
Auswahl der untersuchten Blutparameter
121
5.3.
Diskussion der Ursachen von Schlundverstopfung
123
5.4.
Schlundverstopfung und Stress
124
5.5.
Führt eine erhöhte Stressantwort zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit
4.8.
4.8.1.
4.8.2.
4.8.3.
an einer Kolitis X zu erkranken?
5.6.
Führt eine Schlundverstopfung zu einer veränderten Darmflora und
könnte diese Veränderung zum Ausbruch einer Kolitis X führen?
5.7.
Kommt es bei einer Schlundverstopfung zu einer Erhöhung der AkutePhase- Proteine?
106
107
108
110
138
140
141
Inhaltsverzeichnis
5.8.
Gibt es prognostische Parameter, die eine Aussage über den klinischen
Verlauf und mögliche Komplikationen treffen können?
5.9.
Diskussion der Zusammenhänge der prognostischen Parameter und
den untersuchten Komplikationen
150
153
6.
Zusammenfassung /Summary
157
7.
Literaturverzeichnis
163
8.
Anhang
176
9.
Danksagung
Inhaltsverzeichnis
Abbildungen:
Abb.1:
Schematische Darstellung der Schichten des Ösophagus im Halsteil (nach
LIEBIG 1999)
Abb. 2:
Pferd mit Schlundverstopfung; Abfließen von Futterbestandteilen aus den
Nüstern
Abb. 3:
Oesophagus-Spülsonde nach Pick aus dem Katalog der Ludwig Bertram GmbH
MEDVET (Veterinärmedizinischer Bedarf (Laatzen) RÜSCH®-Sortiment)
Abb. 4:
schematische Darstellung zur Bereitstellung von Energie nach der
Streßeinwirkung (modifiziert nach MÖSTL 2000)
Abb. 5:
schematische Darstellung einer Standardkurve zur Ermittlung des Kortisolgehalts
in nmol/l
Abb. 6:
endoskopisches Bild auf Fremdkörper (Leinstrohknäuel) bei Patient Nr. 26 mit
Fremdköperzange
Abb. 7:
pathologisch-anatomisches Präparat eines Friesenwallachs (Patient Nr. 15) mit
Fremdkörper im Ösophagus
Seite
5
14
17
33
58
78
79
Abb. 8:
Herzfrequenz von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
125
Abb. 9:
Atemfrequenz von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
126
Abb. 10:
Körperinnentemperatur von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
128
Abb. 11:
Kortisolwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
130
Abb. 12:
Leukozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
132
Abb. 13:
Lymphozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
133
Abb. 14:
Granulozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
134
Abb. 15:
Verhältnis von Granulozyten und Lymphozyten von Patienten und Kontrolltieren
im Zeitraum 0-72h
135
Abb. 16:
Glukosewerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
137
Abb. 17:
SAA-Werte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
142
Abb. 17:
TPP-Werte (Labor) von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
144
Abb. 19:
Albuminwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
145
Abb. 20:
Globulinwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
146
Abb. 21:
Albumin-Globulin-Quotient von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
147
Inhaltsverzeichnis
Abb. 22:
Haptoglobinwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
148
Abb. 23:
Fibrinogenwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
149
Seite
Tabellen:
Tab. 1:
Kortisol-Referenzwerte (ng/ml, umgerechnet in nmol/l) im Plasma gesunder
35
Pferde
Tab. 2:
Patientendaten
45
Tab. 3:
Daten der Kontrollgruppe
46
Tab. 4:
Probenplan für die klinische Untersuchung und die Blutentnahme zur
54
Bestimmung der labordiagnostischen Parameter
Tab. 5:
Referenzbereich für Herzfrequenz, Atemfrequenz und Körpertemperatur
55
Tab. 6:
Zusammenfassung der Referenzbereiche für die Laborparameter im Vergleich zu
56
den Ergebnissen aus der Arbeit von MILLER (2006)
Tab. 7:
Bewertungseinheiten der prognostischen Parameter
66
Tab. 8:
Bewertungseinheiten der Komplikationen
69
Tab. 9:
Ursachen und Dauer der Therapie der Obstipationen
74
Tab. 10:
Ursachen und Dauer der Therapie der Obturationen
75
Tab. 11:
Schlundverstopfungen mit Heilung unter dem Transport in die Klinik
76
Tab. 12:
auskultatorischer Lungenbefund und Dauer der Erkrankung bei Einlieferung
81
Tab. 13:
endoskopische Befunde von Trachea und Ösophagus
83
Tab. 14:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Herzfrequenz von Patienten- und
86
Kontrollgruppe
Tab. 15:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Atemfrequenz von Patienten- und
87
Kontrollgruppe
Tab. 16:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Körpertemperatur von Patienten- und
88
Kontrollgruppe
Tab. 17:
Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse der klinischen Parameter
89
Tab. 18:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Kortisolwerte von Patienten- und
90
Kontrollgruppe
Inhaltsverzeichnis
Tab. 19:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Leukozytenwerte von Patienten- und
91
Kontrollgruppe
Tab. 20:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Lymphozytenwerte von Patienten- und
93
Kontrollgruppe
Tab. 21:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Granulozytenwerte von Patienten- und
94
Kontrollgruppe
Tab. 22:
Mittelwerte und Streuung der errechneten Werte des Verhältnisses von
95
Granulozyten und Lymphozyten von Patienten- und Kontrollgruppe
Tab. 23:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Glukosewerte von Patienten- und
96
Kontrollgruppe
Tab. 24:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Hämatokritwerte von Patienten- und
97
Kontrollgruppe
Tab. 25:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Serumamyloid A- Werte von Patienten-
98
und Kontrollgruppe
Tab. 26:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Gesamteiweißwerte von Patienten- und
99
Kontrollgruppe
Tab. 27:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Albuminwerte von Patienten- und
100
Kontrollgruppe
Tab. 28:
Mittelwerte und Streuung der errechneten Globulinwerte von Patienten- und
101
Kontrollgruppe
Tab. 29:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Haptoglobinwerte von Patienten- und
102
Kontrollgruppe
Tab. 30:
Mittelwerte und Streuung der gemessen Fibrinogenwerte von Patienten- und
103
Kontrollgruppe
Tab. 31:
Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse der Laborparameter
104
Tab. 32:
p-Werte Zusammenhang prognostische Parameter und Komplikationen
106
Tab. 33:
Zusammenhang Dauer der Erkrankung DE zu aukultatorischer Lungenbefund LU
107
Tab. 34:
Zusammenhang FE zu HL
108
Tab. 35:
Zusammenhang FE zu T
109
.
Einleitung
1
1
Einleitung
Eine Schlundverstopfung ist eine häufig dramatisch verlaufende Erkrankung des Pferdes.
Hervorgerufen werden Schlundverstopfungen beim Pferd durch verschiedene Futtermittel,
sehr häufig durch die Aufnahme von nicht genügend vorgequollenen Zuckerrübenschnitzeln.
Die Erkrankung erfordert eine Sofortbehandlung.
Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung sollen Patienten mit einer Schlundverstopfung
hinsichtlich der Erkrankungsursache und des klinischen Verlaufs untersucht werden. Ein
Schwerpunkt stellt dabei die Erfassung eventueller Komplikationen, insbesondere der
Typhlokolitis, dar.
1. Hypothese
Es gibt Futtermittel, die durch ihre Beschaffenheit vermehrt zu Schlundverstopfungen
führen können.
2. Hypothese
Eine Schlundverstopfung verursacht Stress bei den betroffenen Pferden.
3. Hypothese
Pferde mit einer Schlundverstopfung, die mit einer starken Stressantwort reagieren,
haben ein höheres Risiko, an einer Kolitis X zu erkranken im Vergleich zu Pferden mit
einem geringeren Kortisolanstieg im Blut.
Einleitung
2
4. Hypothese
Bei einer Schlundverstopfung kommt es zu einer Veränderung der Darmflora.
5. Hypothese
Bei Schlundverstopfungen kommt es zu einem messbaren Anstieg der Akute-PhaseProteine.
Antithese
6. Hypothese
Es gibt prognostische Parameter, die bei Einstallung der Pferde über den klinischen
Verlauf und Komplikationen (Aspirationspneumonie, Kolitis X, Hyperlipidämie, Tod)
aussagekräftig sind.
Literaturübersicht
3
2. Literaturübersicht
2.1. Anatomie und Funktion des Ösophagus
Der Ösophagus schließt sich direkt der Pars oesophagea (Vestibulum oesophagi) des
Kehlrachens an.
Die Speiseröhre gliedert sich in:
Halsteil (Pars cervicalis oesophagi)
Brustteil (Pars thoracica oesophagi)
Bauchteil (Pars abdominalis oesophagi)
Lage:
Halsteil der Speiseröhre (Pars cervicalis oesophagi)
Der Halsteil macht etwa 50 % der Gesamtlänge des Ösophagus aus (WISSDORF et al. 2002).
Er liegt anfänglich dorsal der Trachea. Im distalen Drittel (Höhe 4.-5. Halswirbel) verlagert
sich der Ösophagus nach links und läuft dann dorsolateral der Trachea. In einigen Fällen kann
die Speiseröhre auf Höhe des 6. Halswirbels sogar links ventrolateral der Luftröhre laufen. In
diesem Bereich kann man abgeschluckte Futterbrocken oder das Vorschieben der
Nasenschlundsonde beobachten (ROOS und VOLLMERHAUS 1999).
Literaturübersicht
4
Brustteil der Speiseröhre (Pars thoracica oesophagi)
Der Ösophagus tritt, der Trachea dorsal aufliegend, durch die Apertura thoracalis cranialis in
die Brusthöhle ein. Er läuft im Mediastinum und weiter rechts der Aorta über die Bifurcatio
tracheae hinweg auf den Hiatus oesophagi zu (WISSDORF et al. 2002). Im caudalen Teil
verläuft die Speiseröhre unterhalb der Aorta thoracica und verlässt, begleitet von den Trunci
vagales dorsalis und ventralis, die Brusthöhle (ROOS und VOLLMERHAUS 1999).
Bauchteil der Speiseröhre (Pars abdominalis oesophagi)
Nachdem die Speiseröhre das Zwerchfell passiert hat, beginnt der Bauchteil. Hier hinterlässt
sie die Impressio oesophagea am Dorsalrand der Leber (ROOS und VOLLMERHAUS 1999)
und tritt in den Magen ein. Dieser Abschnitt des Ösophagus ist sehr kurz und oft nicht
eindeutig abzugrenzen.
Lumen
Der Ösophagus des Pferdes ist lang und englumig (DIETZ 2006). Im unteren Teil ist das
Lumen im Durchschnitt etwa 1 cm enger als im oberen Abschnitt. Es gibt drei Stellen, an
denen Verstopfungen am häufigsten entstehen. (DIETZ 2006). Diese Stellen befinden sich
kurz hinter dem Pharynx, dem Brusteingang und kurz vor dem Zwerchfell.
Literaturübersicht
5
Aufbau der Ösophaguswand
Abb.1: Schematische Darstellung der Schichten des Ösophagus im Halsteil (nach LIEBIG
1999)
Aufbau in vier Schichten von außen nach innen:

Tunica adventitia/serosa

Tunica muscularis
o Stratum circulare
o Stratum longitudinale

Tela submucosa

Tunica mucosa
o Epithelium mucosae
o Lamina propria mucosae
o Lamina muscularis mucosae
Literaturübersicht
6
Tunica adventitia:
Der äußere Bindegewebsmantel stellt den Kontakt bzw. Halt zur Umgebung her (ROOS und
VOLLMERHAUS 1999). Diese flexible Schicht gewährleistet ein ausreichendes Verschieben
der Organe untereinander (KÖNIG et al. 2002). Im Brustteil und im Bauchteil wird die
Tunica adventitia durch die Tunica serosa ersetzt.
Tunica muscularis
Diese Schicht besteht beim Pferd anfangs aus quergestreifter Muskulatur (WISSDORF et al.
2002), im kaudalen Abschnitt geht sie in glatte Muskulatur über. Die Muskelfasern stammen
aus der Pharynxmuskulatur, sie lassen sich selbstständig als M. oesophageus longitudinalis
dorsalis
oder
als
der
M.
longitudinalis
ventralis
weiterverfolgen
(ROOS
und
VOLLMERHAUS 1999). Des Weiteren strahlen variable Muskelzüge, die vom Ende der
Trachea und den Bronchen (Mm. broncho-oesophageus) oder dem Brustfell und Mediastinum
(Mm. pleuro-oesophageus) kommen, in die Speiseröhrenmuskulatur ein (ROOS und
VOLLMERHAUS 1999).
Im weiteren Verlauf der Speiseröhre bildet die Tunica muscularis zwei Hauptschichten. Diese
verlaufen zunächst elliptisch, überkreuzen sich später in Spirallagen und gehen im Endteil in
Längs- (Stratum longitudinale) und innere Kreisschichten (Stratum circulare) über. Beim
Pferd nimmt die Stärke der Speiseröhrenmuskulatur besonders deutlich zu. Aus der
Speiseröhrenmuskulatur wird der M. sphincter cardiae am Mageneingang gebildet (KÖNIG et
al. 2002).
Tela submucosa
Die unvollständige Lamina muscularis mucosae trennt die Tela submucosa von der Mukosa
(ROOS und VOLLMERHAUS 1999). In ihr liegen in tierartlich unterschiedlicher
Ausprägung die mukösen Drüsen (Glandulae oesophagi). Das Pferd besitzt nur im kranialen
Abschnitt Schleimdrüsen.
Literaturübersicht
7
Tunica mucosa
Die Tunica mucosa liegt in Längsfalten und ist im Halsteil von einem mehrschichtigen,
unverhornten Plattenepithel überzogen (WISSDORF et al. 2002). Insbesondere bei
Pflanzenfressern kann das Plattenepithel leicht verhornen (KÖNIG et al. 2002).
Gefäßversorgung und Innervation:
Die Gefäßversorgung erfolgt über die Arteria bronchooesophagea und die gleichnamige Vene.
Die Innervation übernehmen vegetative Fasern des N. vagus und des Truncus sympathicus.
Funktion
Die Beförderung von Nahrungsbrocken durch den Ösophagus erfolgt durch peristaltische
Kontraktionswellen (ROOS und VOLLMERHAUS 1999). Diese Wellen werden im Pharynx
durch das Abschlucken eines Bissens (Bolus) ausgelöst und befördern ihn in den Magen. Um
den Bolus herum ist die Muskulatur erschlafft, davor ist sie kontrahiert.
Ist ein Nahrungsbrocken zu groß, kann es zu einer Kontraktur (Spasmus) der Muskulatur um
den Bolus herum kommen, dadurch ist ein Weitertransport nicht möglich, es kommt zu einer
Schlundverstopfung.
Literaturübersicht
8
2.2. Schlundverstopfung (Obstipatio/ Obturatio oesophagi)
2.2.1. Definition
Unter einer Schlundverstopfung versteht man eine partielle oder vollständige Verlegung des
Speiseröhrenlumens (DIETZ 2006). Es handelt sich um eine Verlegung des Ösophagus durch
liegen- oder steckengebliebene Futterteile (Obstipation) oder andere größere Fremdkörper
(Obturation) (WIESNER und RIBBECK 2000). In einer Studie von CRAIG et al. (1989)
wurden 61 Fälle von Schlundverstopfungen, bei BREUER et al. (2011) wurden retrospektiv
74 Fälle von Schlundverstopfungen untersucht. Ursache für die Schlundverstopfungen waren
Karotten, Äpfel, Holzteile, Einstreumaterial, Rübenschnitzel und andere Fremdkörper
(CRAIG et al. 1989, BREUER et al. 2011). Eine solche Verlegung kann auf unterschiedliche
Weise entstehen, und es gibt verschiedene Formen, Ursachen und Nebenwirkungen.
CRAIG et al. (1989) beschreiben neben den Schlundverstopfungen durch Futtermittel auch
Strikturen (18 Pferde), Rupturen (11 Pferde) und Divertikel (5 Pferde) als Ursachen und
Komplikationen bei Schlundverstopfungen.
Obstipatio oesophagi
Bei der Obstipation liegt eine Verstopfung vor. Zu den häufigsten Ursachen werden quellende
Futtermittel, wie Trockenrübenschnitzel oder Pellets, gezählt (DIETZ 2006, Kraft 1997). Die
Verstopfung kann primäre und sekundäre Ursachen haben. Von einer primären Verstopfung
spricht man, wenn die Schlundverstopfung ohne eine vorher bestehende Vorerkrankung
entsteht (DIETZ 2006). Eine sekundäre Schlundverstopfung liegt dann vor, wenn die Ursache
in Verbindung mit einer Vorerkrankung, beispielsweise angeborenen oder erworbenen
Erkrankungen, steht.
Literaturübersicht
9
Obturatio oesophagi
Die Obturatio oesophagi ist eine Verlegung der Speiseröhre (DIETZ 2006) und wird durch
große, feste Futterbrocken verursacht. Es handelt sich dabei um feste Körper (KRAFT 1997)
wie größere Karottenstücke, Äpfel oder solide Konglomerate aus Einstreumaterialien.
2.2.2. Ätiologie
2.2.2.1.Primäre Schlundverstopfungen
Primäre Schlundverstopfungen findet man in der Regel im Brustteil der Speiseröhre kurz vor
dem Zwerchfell (KRAFT 1997). Prädilektionsstellen sind außerdem Lumenunterschiede am
Schlundkopf und physiologische Lumeneinengungen am Übergang in den Brustkorb bzw. an
der Herzbasis (DIETZ 2006). An dieser Stelle kann eine Verlegung durch Futtermittel
entstehen. Die häufigste Lokalisation einer Obstipation war in einer Studie von BREUER et
al. (2011) die Apertura thoracis cranialis. Ein besonderes Risiko stellen dabei quellende
Futtermittel, wie Zuckerrübenschnitzel oder Pellets dar, wenn sie vor der Verfütterung nicht
lange genug eingeweicht wurden. Auch Einstreu, wie Sägemehl oder Hobelspäne, kann im
Ösophagus aufquellen und dadurch das Lumen vollständig ausfüllen (DIETZ 2006,
BREUER et al. 2011). Wenn Pferde nach einer Sedation zu schnell wieder angefüttert
werden, können Verstopfungen in Verbindung mit Kardiaspasmen entstehen. Letztere treten
bei Pferden häufig auf. Solche Komplikationen treten gelegentlich auch nach einer Sedation
bei vollem Magen auf.
Eine Obturation entsteht meist dann, wenn Futterbrocken zu hastig verschluckt werden, nicht
genug gekaut oder in einem Stück abgeschluckt werden. Sie bleiben meist direkt hinter dem
Schlundkopf oder am Brusteingang stecken. Diese Formen der Schlundverstopfung entstehen
besonders bei Pferden, die bei Gruppenhaltung zu hastigem Fressen neigen und ihr Futter oft
wegen Verhaltensstörungen (Stress, Futterneid) ungekaut hinunter schlingen (DIETZ 2006).
Literaturübersicht
10
Eine weitere Ursache sind Zahnprobleme, die zu einer unzureichenden Zerkleinerung des
Futters führen. Man findet solche Fälle sowohl bei alten als auch jungen Pferden (DIETZ
2006).
2.2.2.2.Sekundäre Schlundverstopfungen
Sekundäre Schlundverstopfungen resultieren aus einer Vorerkrankung, die entweder direkt
die Speiseröhre betrifft oder mit einer systemischen Erkrankung zusammenhängt. Diese
Vorerkrankungen können angeboren oder erworben sein. Im Gegensatz zu morphologischen
oder funktionellen Veränderungen des Oesophagus kommen primäre Schlundverstopfungen
häufig vor (BREUER et al. 2011)
Ösophagitis
Eine Erkrankung, die zu einer sekundären Obstipatio oesophagi führen kann, ist die
Ösophagitis, eine Entzündung des Ösophagus. Eine Ösophagitis kann durch physikalische
Ursachen, wie zu heißes, oder zu grobes Futter oder durch mechanische Ursachen, wie
häufige Sondierung mit einer Nasenschlundsonde entstehen (DIETZ 2006). Diese Reizungen
führen zu einer Entzündung der kutanen Schleimhaut des Schlundes. Am häufigsten sind
Verletzungen in der Umgebung der Speiseröhre durch Fremdkörper, Divertikel oder
phlegmonöse Prozesse (WINTZER 1997). Bei Vorliegen einer Ösophagitis schlucken die
Pferde wegen der Schmerzen, die durch die Entzündung verursacht werden, sehr vorsichtig
oder vermeiden das Abschlucken ganz. Durch die bestehende Entzündung ist die
Kontraktilität der Speiseröhrenmuskulatur eingeschränkt, und das Futter wird nicht regulär
weitertransportiert. Bleibt Futter, insbesondere ein quellendes Futtermittel zu lange im Lumen
liegen, kommt es zu lokalen Spasmen. Dadurch kann sich eine Futteransammlung ergeben,
die zu einer Schlundverstopfung führen kann. Durch Druck auf die linke Drosselrinne lassen
sich Schmerzäußerungen auslösen. Ausgedehntere phlegmonöse Prozesse zeigen einen
fieberhaften Verlauf (KRAFT 1997 (a), WINTZER 1997).
Literaturübersicht
11
Divertikel, Dilatationen
Erweiterungen oder Verengungen des Ösophagus können angeboren oder erworben sein und
können unter bestimmten Umständen als Ursache einer Schlundverstopfung in Frage
kommen.
Als Divertikel bezeichnet man einseitige sackartige Wandausbuchtungen (WEISS 2007).
Angeborene Divertikel machen sich häufig schon im Fohlenalter bemerkbar. KLEIN et al.
(1989) beschreiben Fälle von rezidivierenden Schlundverstopfungen bei einem Fohlen mit
einem Megaösophagus, bei welchem histologisch eine Aganglionose festgestellt wurde.
Divertikel können auch durch einen sekundären Futterstau bei angeborenen oder erworbenen
Stenosen entstehen. Bei diesem Prozess wird die Muskulatur erst hypertroph und erschlafft
anschließend. Durch zu unvorsichtiges Einführen einer Nasenschlundsonde kann die Wand
geschädigt werden und damit die Entstehung eines Divertikels induzieren.
Häufiger kommen Pulsionsdivertikel in der Muskelwand vor. Diese entstehen durch Druck
aufgrund abgeschluckter Nahrungsbrocken (WEISS 2007). Pulsionsdivertikel findet man
meist vor dem Zwerchfell, seltener im Halsteil der Speiseröhre (KRAFT 1997, WINTZER
1997). Sie treten vor allem bei Pferden mit idiopathischer Hypertrophie der Wandmuskulatur
auf. Sie können sehr groß werden, und durch liegengebliebene Nahrung können sekundär
lokale Entzündungen der Schleimhaut entstehen, welche sich auf die ganze Speiseröhre
ausbreiten. Bei BREUER et al. (2011) wurde bei zwei der untersuchten Pferde ein solches
Pulsionsdivertikel diagnostiziert. Durch die lokale Beschädigung der Wand kann es sogar zu
Rupturen kommen, die sich zu Fisteln oder jauchigen periösophagealen Phlegmonen mit
anschließender Pleuritis entwickeln können. Seltener treten sogenannte Traktionsdivertikel
auf, welche infolge eines mechanischen Zuges aus der Umgebung, z.B. durch
Narbenstrikturen, entstehen (KRAFT 1997, WINTZER 1997).
Dilatationen können sich entweder auf einen bestimmten Abschnitt oder auf die gesamte
Länge des Ösophagus erstrecken. Sie präsentieren sich als eine Erweiterung der gesamten
Wand eines Speiseröhrenabschnittes (WEISS 2007).
Literaturübersicht
12
Stenosen, Strikturen
Als Ursache für Verengungen kommen sowohl angeborene oder erworbene Stenosen, als
auch Innervationsstörungen der quergestreiften Schlundmuskulatur in Betracht. Bei den
Verengungen unterscheidet man Stenosen (Engstellen) und Strikturen (Abschnürungen).
Passagere (funktionelle) Stenosen rufen manchmal eine krampfhafte Kontraktion der
Muskulatur (Ösophagospasmus, Ösophagismus oder Kardiaspasmus) hervor (KRAFT 1997,
WINTZER 1997).
Habituelle Kardiaspasmen können im Fohlenalter zu Ektasien führen (DIETZ 2006). Zu
dieser Art von Stenose zählt auch der sogenannte Ösophagismus, eine Verkrampfung des
Ösophagus. Die Ursache hierfür sind Entzündungen, Verletzungen oder selten auch
neurogene Ursachen (DIETZ 2006). Ein Ösophagismus tritt aufgrund unterschiedlicher
Einflüsse (z.B. kaltes Wasser, grobes Futter oder eine Nasenschlundsonde) auf. Auch durch
Streichen von außen entlang der linken Drosselrinne ist es möglich, einen Ösophagismus
auszulösen. Die Verkrampfung dauert einige Minuten oder länger an.
Mechanische Stenosen oder Strikturen entstehen entweder durch Druck von außen oder durch
innere Einengungen des Speiseröhrenlumens (KRAFT 1997, WINTZER 1997). Es kommt
vor, dass von außen Umfangsvermehrungen in Form von Tumoren, geschwollener
Lymphknoten (bei Druse oder Lymphosarkomen) oder anderen raumfordernden Prozessen
(z.B. Abszesse) das Lumen der Speiseröhre eingeengt wird. Kontrahiertes Narbengewebe
führt
ebenfalls
durch
Strangulation
von
außen
zur
Verringerung
des
Lumens.
Schleimhautschwellungen, -nekrosen oder –abzesse können lumenseitig Probleme bereiten.
Selten sind Geschwülste wie Papillome oder Parasiten, z.B. Gasterophilus oder Gongylonema
pulchrum hierfür die Ursache.
CRAIG et al. (1989) beschreiben 5 Fälle von Pferden, die aufgrund von Strikturen
Schlundverstopfungen bekamen. Ursachen dieser Strikturen waren unter anderem Traumata,
wie zum Beispiel Tritte durch andere Pferde, das Einführen einer Nasenschlundsonde oder
angeborene Strikturen.
Literaturübersicht
13
Andere Erkrankungen
Eine Magenüberladung kann nicht nur heftige Koliksymptome auslösen, sondern auch eine
Ursache für eine Schlundverstopfung sein. Wenn der Magen überfüllt ist, staut sich das
abgeschluckte Futter vor dem Magen an und verbleibt im Ösophagus. In der Folge ensteht
ein Rückstau des Futters und ein lokaler Spasmus der Muskulatur. Es entsteht eine
Schlundverstopfung.
Eine Lähmung der Schlundmuskulatur, Paralysis oesophagi, ist eine weitere Ursache für eine
Schlundverstopfung. Da die Motilität im Schlund nur eingeschränkt oder teilweise gar nicht
mehr gewährleistet ist, wird das Futter nicht bis in den Magen transportiert. Je nach Grad der
Lähmung und der Mitbeteiligung des Schlundkopfes ist das Abschlucken eingeschränkt oder
unmöglich (KRAFT 1997, WINTZER 1997).
Für eine Paralysis oesophagi gibt es verschiedene Ursachen. Unter anderem treten
Lähmungen bei Erkrankungen wie Enzephalitiden, der enzootischen Myoglobinurie,
Botulismus, Tollwut, der Pferdepest oder bei equinen Dysautonomien (grass sickness) auf.
Selten liegt eine primäre Schädigung des Nervus vagus, z.B. durch ein Trauma, zugrunde
(GERBER 1994).
2.2.3. Klinik der Schlundverstopfung
Klinisch fallen die Pferde durch plötzliches Unterbrechen der Futteraufnahme und eine
gestreckte Kopf-Hals-Haltung auf (DIETZ 2006). Sie sind unruhig, scharren mit den
Vordergliedmaßen und können Anzeichen einer Kolik zeigen (DIETZ 2006, GERBER 1994).
Typisch ist ein plötzlich auftretendes Regurgitieren von schleimig-schaumigem Nasenausfluss
vermischt mit Futterpartikeln (GERBER 1994).
Literaturübersicht
14
Abb. 2: Pferd mit Schlundverstopfung; Abfließen von Futterbestandteilen aus den Nüstern
Die Pferde zeigen spontane Hustenanfällen, bei denen Futterbestandteile aus Maul und
Nüstern kommen (DIETZ 2006).
Bei sekundär entstandenen Schlundverstopfungen fallen zusätzliche klinische Symptome auf,
die je nach Primärerkrankung unterschiedlich ausfallen (siehe Ursachen für sekundäre
Schlundverstopfungen).
Literaturübersicht
15
2.2.4. Diagnostik
Die diagnostische Untersuchung beginnt mit einer Überprüfung des Allgemeinzustandes des
Pferdes. Diese Untersuchung erfolgt adspektorisch und palpatorisch. Palpatorisch ist je nach
Sitz der Verstopfung im Bereich des Ösophagus eine Umfangsvermehrung, verursacht durch
im Halsteil festsitzende Fremdkörper oder durch angeschoppte Futtermitteln, von außen zu
tasten (DIETZ 2006). Verstopfungen, die weiter unten etwa auf Höhe der Brustapertur oder
vor dem Zwerchfell liegen, können durch eine Untersuchung mit der Nasenschlundsonde
lokalisiert werden (DIETZ 2006).
Die Diagnose ist fallweise mit Kontraströntgenuntersuchungen oder endoskopisch zu sichern
(GERBER 1994).
2.2.5. Therapie
Die Therapie bei einer Schlundverstopfung ist abhängig davon, ob es sich um eine
Obstipation, eine Obturation oder eine Mischung aus beiden handelt. Des Weiteren ist
entscheidend, wo die Verstopfung bzw. die Verlegung im Ösophagus vorliegt.
Man unterscheidet grundsätzlich drei unterschiedliche Verfahren zur Therapie:
2.2.5.1 Konservative Therapie
Die schonendste, die konservative Therapie, sollte zuerst versucht werden. Bei dieser
Behandlung wird eine Nasenschlundsonde eingeführt, in der Absicht, die Verstopfung mit
Hilfe von Wasser aufzuweichen und zu lösen bzw. freizuspülen. Vor dem Einführen der
Nasenschlundsonde sollte ein Spasmolytikum (DIETZ 2006) verabreicht und das Tier sediert
werden.
In einer Studie untersuchten MEYER et al. (2000) den Effekt von Oxytocin auf die
Kontraktibilität der Ösophagusmuskulatur. Sie fanden heraus, dass Oxytocin in einer
Dosierung von 1,1-2,2 IU/kg i.v. eine kurzzeitige Relaxation der Ösophagusmuskulatur
bewirkt. Eine solche Relaxation kann eine bessere Voraussetzung für die Entfernung einer
Literaturübersicht
16
Schlundverstopfung schaffen. Auch in einer Studie von HANCE et al. (1997) wurde die
Anwendung von Oxytocin bei Pferden mit Schlundverstopfungen untersucht. Die
Verabreichung von Oxytocin (1,1-2,2 IU/kg) zeigte gute Erfolge bei Schlundverstopfungen
im oberen und mittleren Drittel des Ösophagus. Im distalen Drittel zeigte es aber kaum
Wirkung. HANCE et al. (1997) erklären sich diese Beobachtung dadurch, dass in dem oberen
und mittleren Drittel vorwiegend quergestreifte und im distalen Drittel überwiegend glatte
Muskulatur
zu
finden
ist.
Oxytocin
hat
auf
glatte
Muskulatur
einen
anderen
pharmakologischen Effekt (Kontraktion) als auf quergestreifte Muskulatur (Relaxation).
HANCE et al. (1997) weisen in ihrer Studie daraufhin, dass bei tragenden Stuten die
Anwendung
von
Oxytocin
nicht
erfolgen
sollte.
Außerdem
sollte
man
bei
Schlundverstopfungen mit soliden Fremdkörpern vorsichtig sein, da durch den Effekt von
Oxytocin größere Schleimhautverletzungen entstehen könnten.
Falls durch das Spülen mit dem Trichter nicht genug Druck aufgebaut werden kann, um die
Verstopfung zu lösen, wird mit geringem Druck aus einer Pumpe oder aus der Wasserleitung
Spülflüssigkeit in die Nasenschlundsonde eingeleitet. Hierfür können auch spezielle
zweilumige Nasenschlundsonden verwendet werden (z. B. eine Oesophagus-Spülsonde nach
Pick). Bei dieser speziellen Sonde ist an dem Ende, welches in den Schlund eingeführt wird,
ein Cuff zum Abdichten des Ösophaguses angebracht. Durch diese Abdichtung können die
angespülten Futterpartikel nicht in die Trachea gelangen. Des Weiteren verläuft in der Sonde
ein separater Schlauch, den man von außen an einen Wasserhahn anschließen kann, um
höheren Druck aufbauen zu können.
Literaturübersicht
17
Abb. 3: Oesophagus-Spülsonde nach Pick aus dem Katalog der Ludwig Bertram GmbH
MEDVET (Veterinärmedizinischer Bedarf (Laatzen) RÜSCH®-Sortiment)
HANCE et al. (1997) beschreiben die Verwendung von Trachealtuben bei der Therapie. Ein
Trachealtubus wird in die Trachea eingeführt und geblockt, der andere Trachealtubus wird in
die Speiseröhre eingeführt. Anschließen wird eine Nasenschlundsonde durch den Tubus in
den Ösophagus eingeführt und mit Druck gespült. So kann verhindert werden, dass
Futterpartikel in die Trachea gelangen. Diese Technik soll auch im Stehen am sedierten Pferd
möglich sein. Es wird aber empfohlen, dass Pferd in Allgemeinanästhesie zu verbringen
(HANCE et al. 1997).
DIETZ (2006) beschreibt auch die ösophageale Luftinsufflation. Hierbei wird durch die
eingelegte Nasenschlundsonde stoßweise Druckluft eingeblasen, um das Lumen an der
Sondenspitze zu erweitern. Die Verstopfung lockert auf und löst sich. Da die Luft zwischen
der Sonde und der Speiseröhrenwand entweichen kann, ist die Gefahr einer Ruptur minimal.
DIETZ (2006) empfiehlt auch die Applikation eines Lokalanästhetikums durch die Sonde, um
Spasmen um feste Fremdkörper zu lösen und den Fremdkörper in den Magen vorzuschieben.
Literaturübersicht
18
Das Eingeben von Öl erleichtert das Vorschieben. Eine Massage der Speiseröhre von außen
ist in jedem Fall eine zusätzliche Unterstützung, um die Verstopfung zu lösen.
In besonders schwer freizuspülenden Fällen kann das Pferd in Allgemeinanästhesie verbracht
werden, um die Verstopfung mit einer Nasenschlundsonde freizuspülen.
Ist man mit der Sonde im Magen angelangt und stellt fest, dass dieser stark gefüllt ist, sollte
die Magenüberladung ebenfalls behoben werden.
2.2.5.2. Konservativ chirurgisches Verfahren
Falls eine Verstopfung nicht durch eine Spültherapie zu beheben ist, kommt die sogenannte
konservativ-chirurgische Methode zur Anwendung. Diese Methode kann nur dann eingesetzt
werden, wenn sich die Verstopfung im oberen Speiseröhrenabschnitt vor dem Brusteingang
befindet.
Das Pferd wird in Allgemeinanästhesie verbracht, und es werden, unter aseptischen
Bedingungen, in einem chirurgisch-konservativen Verfahren (PODERGERSKY 1949,
DIETZ und WINTZER 1955) die Strukturen an der linken Halsseite um die Speiseröhre
wegpräpariert, um direkt an den verstopften Bereich zu gelangen. Der freigelegte Ösophagus
kann nun erfasst werden, und die Verstopfung wird in Richtung Maulhöhle massiert. Dort
wird die Verstopfungsursache manuell oder mit Hilfe einer Fasszange entfernt (DIETZ 2006).
Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Speiseröhre nicht eröffnet werden muss.
Literaturübersicht
19
2.2.5.3. Chirurgische Methode
Als ultima ratio kann eine Ösophagotomie durchgeführt werden.
Sitzt die Verstopfung hinter dem Brusteingang, kann versucht werden, den Fremdkörper
durch eine Zange zu entfernen. Bei dieser Operation wird der Ösophagus eröffnet, um den
verstopfenden Inhalt intraoperativ zu entfernen.
Vor der Eröffnung
des
Oesophagus
führt
man
zum
besseren
Auffinden
eine
Nasenschlundsonde ein. Die Ösophagotomie sollte links auf Höhe des 6. Halswirbel erfolgen
(WISSDORF et al. 2002), wobei besonders auf die enge topographische Beziehung zur V.
jugularis externa, sowie der A. carotis communis und deren Begleitstrukturen zu achten ist.
Allerdings heilt die Ösophagotomiewunde in der Regel nur schlecht. Oft kommt es zu
Wundheilungsstörungen, Narbenstrikturen und zur Fistelbildung.
MEAGHER et al. (1989) berichten von zwei Fällen, bei denen eine Ösophagotomie
durchgeführt wurde. Nach der Entlassung der Patienten aus der Klinik traten keine weiteren
Schlundverstopfungen
auf. Bei beiden Fällen zeigte sich lediglich eine leichte
Entzündungsreaktion
der
Wundnaht,
ansonsten
lief
der
Heilungsverlauf
aber
komplikationslos ab.
In einem Fallbericht beschreibt ORSINI (1991), wie eine Schlundverstopfung, die schon über
3-4 Tage bestand, durch eine Gastrotomie gelöst wurde. Die Verstopfung befand sich im
letzten Drittel des Ösophagus und war durch eine Ösophagotomie nicht zu erreichen. Bei dem
Pferd wurde in Rückenlage unter Allgemeinanästhesie eine Laparotomie durchgeführt. Der
Magen wurde fixiert und im ventralen gefäßarmen Teil zwischen der großen und kleinen
Kurvatur eröffnet. Durch diese Öffnung wurde, nachdem Gas und Flüssigkeit mit
Futterbestandteilen entfernt wurden, manuell die Kardia erweitert und der Fremdkörper
(Phytobezoar) entfernt. Das Pferd wurde postoperativ antibiotisch versorgt und behutsam
angefüttert. Ein Jahr nach dem Eingriff zeigt das Pferd keinerlei Beschwerden.
Literaturübersicht
20
2.2.6. Nachbehandlung
Nach der erfolgreichen Therapie der Obstipatio oesophagi ist es nach Möglichkeit sinnvoll,
die Kontamination der Trachea und Lunge durch Futterpartikel und Speichel und die Schäden
an der Ösophagusschleimhaut durch eine Endoskopie zu kontrollieren (GERBER 1994). In
jedem Fall sind Lunge und Trachea auskultatorisch zu befunden.
Da die Möglichkeit besteht, dass die Ösophagusschleimhaut beschädigt wurde, wird das Pferd
zuerst mit Schlappfutter angefüttert (DIETZ 2006). Wasser kann ihm angeboten werden,
sobald die Wirkung der Sedativa nachgelassen hat.
Nach einer Ösophagotomie wird empfohlen, das Pferd etwa eine Woche nüchtern zu stellen
und nur tränken. In dieser Zeit muss das Pferd je nach Bedarf parenteral über Infusionen
ernährt werden (DIETZ 2006).
Die medikamentelle Therapie besteht aus einer Breibandantibiose (DIETZ 2006).
2.2.7. Komplikationen
Zu den Komplikationen, die mit Schlundverstopfungen in Verbindung gebracht werden,
zählen unter anderem Drucknekrosen der Schleimhaut, Ösophagitiden, Rupturen, sowie
Strikturen und Divertikel. Eine retrospektive Studie von CHIVACCINI und HASSEL (2010),
die 109 Fälle von Pferden mit Schlundverstopfungen untersucht hat, zeigt, dass bei
Schlundverstopfungen diverse Folgekomplikationen auftreten können. Unter anderem werden
Aspirationspenumonien (39), Stenosen/Strikturen (8), Divertikel (4), Rupturen (2), Fieber (4),
Durchfall (2) und Ösophagitis (1) in dieser Studie als Komplikationen beschrieben.
Die als Folge einer Schlundverstopfung auftretenden Aspirationspneumonien werden auch in
einer Studie von FEIGE et al. (2000) beschrieben. Aufgrund einer Anorexie, wie zum
Beispiel der gestörten Futteraufnahme oder notwendiger restriktiver Fütterung nach einer
Schlundverstopfung, sind vor allem Ponys, Esel und Kleinpferderassen gefährdet, an einer
Stoffwechselerkrankung, der sogenannten Hyperlipidämie, zu erkranken (ROSSOW 1995).
Als weitere Komplikation wird die Kolitis X beschrieben.
Literaturübersicht
21
2.2.7.1. Verletzungen des Ösophagus
Rupturen oder Perforationen können unterschiedlich ausfallen. Die Ursachen können
außerhalb oder innerhalb der Speiseröhre liegen. Es können nur einzelne Schichten betroffen
sein (partielle Ruptur), oder es kann zu einer vollständigen Ruptur kommen (WEISS 2007).
Perforationen können beispielsweise durch den Druck des Futters auf die Schleimhaut und
daraus resultierender Nekrosen entstehen. Durch das Legen einer Nasenschlundsonde beim
Freispülen der Verstopfung kann es aufgrund des eventuell vorgeschädigten Gewebes oder
durch fehlerhafte Manipulation zu einer teilweisen oder vollständigen Ruptur kommen. Eine
vollständige Ruptur führt in der Mehrzahl der Fälle zu jauchigen, periösophagealen
Infektionen und Nekrosen.
In ihren Studien beschreiben CRAIG et al. (1989) 11 Fälle von Pferden mit Perforationen des
Ösophagus. Gründe für diese Perforationen waren das unsachgemäße bzw. unvorsichtige
Einführen von Nasenschlundsonden, vorhergegangene Schlundverstopfungen, ein Trauma
und ein retropharyngealer Abszess. Bei CHIVACCINI und HASSEL (2010) wurden bei 70
der 109 untersuchten Pferde Endoskopien des Ösophagus durchgeführt. Bei dieser
Untersuchung wiesen 15 Pferde periphere Erosionen und 8 Pferde Ulzerationen auf. Diese
Verletzungen der Schleimhaut reichten von 5 cm bis hin zur gesamten Länge des Ösophagus
(CHIVACCINI und HASSEL 2010). In dieser Studie von CHIVACCINI und HASSEL
(2010) wurden auch zwei Rupturen und ein paraösophagealer Abszess beschrieben, die
Ursachen für diese Verletzungen wurden nicht genannt. Bei den endoskopischen
Untersuchungen ergab sich, dass bei länger andauernden Schlundverstopfungen (> 48
Stunden) der Grad der Verletzungen der Speiseröhre zunimmt. Die drei am häufigsten
anatomischen Veränderungen des Ösophagus waren Strikturen, Divertikel und Ulcerationen
(CHIVACCINI und HASSEL 2010). Die Hälfte der Patienten der Fälle, bei denen eine
Striktur (8) nachgewiesen werden konnten, waren Fohlen (4). Ob diese Strikturen angeboren
waren oder durch frühere Schlundverstopfungen entstanden waren, konnte nicht geklärt
werden.
Literaturübersicht
22
2.2.7.2. Aspirationspneumonie
Definition
Die Aspirationspneumonie stellt eine spezielle Form der Bronchopneumonie dar (GERBER
1997). Sie entsteht als Folge der Aspiration von kontaminierten Flüssigkeiten (Speichel,
Spülflüssigkeit) oder festen Fremdkörpern (Futterpartikel)
Die Form der Bronchopneumonie kann klinisch als unkomplizierte, nichteitrige katarrhalische
Entzündung verlaufen oder zu einer eitrigen Bronchopneumonie werden. (GERBER 1997).
Klinischer Verlauf
Die Symptome sind oft sehr unterschiedlich ausgeprägt. Die Ausprägung ist abhängig von der
Menge und Beschaffenheit des aspirierten Materials. Das Leitsymptom ist ein starker
Hustenreiz.
Eine Aspirationspneumonie in Form einer nichteitrigen Bronchopneumonie lässt sich klinisch
nur schwer von einer akuten Bronchitis unterscheiden. Sie ist in der Regel nicht länger als
drei Tage zu beobachten. Eine eitrige Bronchopneumonie wird anhand der klinischen
Befunde festgestellt. Zu den Symptomen zählen anhaltendes Fieber, welches häufig mit
Apathie und Fressunlust einhergeht. Dazu kommt eine mehr oder weniger ausgeprägte
Dyspnoe zusammen mit einem produktiven Husten und mukösem Nasenausfluss (GERBER
1997). Bei der Lungenauskultation stellen sich die Lungengeräusche mittelgradig in- und
exspiratorisch verschärft dar.
Wann und wie oft bei Schlundverstopfungen Aspirationspneumonien auftraten, wurde in einer
Studie von FEIGE et al. (2000) in 34 Fällen untersucht. Dabei wurde beurteilt, wie stark die
Kontamination der Lunge mit Futterpartikeln und Speichel war, und bei welchen Pferden bei
welchem Grad der Kontamination sich eine Pneumonie manifestierte. Es konnte in dieser
Studie kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Schwere der Schlundverstopfung und
dem Entstehen einer Pneumonie festgestellt werden.
Literaturübersicht
23
CRAIG et al. (1989) entdeckten, dass die Überlebensrate der Pferde, die an einer
Aspirationspneumonie erkrankten, signifikant (p = 0,02) niedriger ist, als derer, welche nicht
daran erkrankten.
CHIVACCINI und HASSEL (2010) stellten im Unterschied zu FEIGE et al. (2000) fest,
dass es zwischen der Kontamination der Trachea mit Futterpartikeln und dem Auftreten einer
Aspirationspneumonie einen signifikanten Zusammenhang gibt. Sie beobachteten weiterhin,
dass je länger eine Schlundverstopfung bestand, das Risiko an einer Aspirationspneumonie zu
erkranken, stieg. Die Pferde, die weniger als 3 Stunden an einer Schlundverstopfung litten,
hatten weniger oft eine Aspirationspneumonie als die, die schon chronisch (> 48 Stunden)
daran erkrankt waren. Ein weiteres Ergebnise der Studie belegt, dass Pferde, die bei der
Einlieferung schon tachypnoisch waren (> 22 Atemzüge/Minute), ein höheres Risiko hatten,
an einer Aspirationspneumonie zu erkranken.
Therapie
Da der Verlauf einer Aspirationspneumonie sehr variiert, erfolgt die Therapie symptomatisch
entsprechend der Ausprägung der Symptome. In jedem Fall sollte eine antibiotische Therapie
zum Einsatz kommen (GERBER 1997). Zusätzlich sollten, je nach Befund, entzündungsund schleimlösende Medikamente gegeben werden.
2.2.7.3. Hyperlipidämie
Definition
Die Hyperlipidämie zeichnet sich durch eine erhöht Konzentration von Triglyceriden im Blut
und einer damit typischerweise verbundenen negativen Energibilanz und physiologischem
Stress aus (HAROLD und McKENZIE 2011).
Literaturübersicht
24
Ätiologie
Bei Ponys und Eseln kann sich bei einer über mehrere Tage bestehenden negativen
Energiebilanz eine lebensbedrohliche Stoffwechselstörung, die sogenannte Hyperlipidämie,
einstellen. Betroffen sind besonders gut im Futter stehende Ponys und Esel (KRONEMANN
1997, DIETZ 2006, HAROLD und McKENZIE 2011). Risikofaktoren für die Entstehung
einer Hyperlipidämie sind Trächtigkeiten, Stresssituationen und andere Krankheiten, die zu
einer mehrtägigen Anorexie führen (KRONEMANN 1997, BURDEN et al. 2011). Durch den
Nahrungsentzug mobilisiert der Organismus vermehrt Depotfett, welches nur unzureichend
über die Leber verstoffwechselt wird (KRONEMANN 1997). Es handelt sich um eine
Fettstoffwechselstörung und keine selbständige Primärerkrankung (DIETZ 2006). Eine
negative Energiebilanz verursacht eine verminderte Insulinsekretion, die Lipoproteinlipasen
werden gehemmt (ROSSOW 1995, BURDEN et al. 2011). Streßfaktoren können eine erhöhte
Lipolyse von Triglyceriden verursachen (DIETZ 2006). Es kommt zu einer Akkumulation
von nicht verstoffwechselbaren Lipoproteinen, der Gehalt an Triglyceriden im Blutplasma
nimmt zu.
Klinischer Verlauf
Klinisch zeigt sich eine ausgeprägte Apathie, Bewegungsunlust, Nahrungs- und
Tränkeverweigerung. Es kommt zu einer Erhöhung der Herzfrequenz, verursacht durch die
zunehmende
Herzmuskelverfettung.
Um
die
entstehende
metabolische
Azidose
auszugleichen, erhöht sich die Atemfrequenz (KRONEMANN 1997). Im fortgeschrittenen
Stadium zeigen sich eine ikterische Verfärbung der Schleimhäute, Foetor ex ore und eine
Hypothermie (DIETZ 2006).
Der hyperlipämische Zustand ist durch die Bestimmung des Gesamtlipidgehalts im Plasma
(Referenzbereich
3-7 g/l) oder des Triglyceridgehalts (Referenzbereich < 0,1 mmol/l)
nachzuweisen. Bei einer Hyperlipidämie steigt der Gesamtfettgehalt im Blut deutlich über den
physiologischen Maximalwert von 7g/l, das Blutplasma erscheint dadurch milchig trüb
(DIETZ 2006). Zusätzlich ist es sinnvoll, die Leberwerte, wegen der Gefahr der
Leberverfettung und wegen der metabolischen Azidose, den pH-Wert des Blutes zu
überprüfen.
Literaturübersicht
25
Therapie
Es ist besonders wichtig,
die Primärerkrankung zu diagnostizieren und erfolgreich zu
behandeln (DIETZ 2006). Die Therapie einer Hyperlipidämie zielt darauf ab, wieder eine
positive Energiebilanz herzustellen und die Stoffwechselstörungen zu beheben. Die Patienten
müssen durch eine intravenöse Gabe von Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt werden. Der
Gehalt der mobilisierten Fettsäuren im Blut soll durch die Gabe von Insulin (0,25-0,5 IE/kg
KM, KROKER 2006), gepaart mit einer Gabe von Glukose (100g/p.o. 2xtgl, UNGEMACH
2006), reduziert werden. Insulin bewirkt den Transport von Glukose und Aminosäuren in die
Zelle (AURICH 2002). Außerdem hemmt es in der Leber die Glykoneogenese und die
Ketogenese.
Insulin
fördert
als
das
einzige
blutzuckersenkende
Hormon
die
Energiespeicherung (AURICH 2002). Durch die Senkung des Blutzuckerspiegels wird der
Appetit gefördert, um die Patienten zur Futteraufnahme anzuregen. In der Folge wird der
Körper nicht mehr gezwungen, die Depotfette zu mobilisieren. Falls diese Maßnahmen nicht
zielführend sind, muss eine Zwangsernährung durch eine Nasenschlundsonde erfolgen
(JOHNSTON 1997). Durch eine Gabe von Heparin (50000-80000 IE) als Dauertropfinfusion
wird die Lipoproteinlipase aus dem Gewebe kontinuierlich freigesetzt (DIETZ 2006).
2.2.7.4.Kolitis X
Definition
Diese Erkrankung wurde erstmals 1963 von ROONEY et al. beschrieben. Nach diesen
Autoren handelt sich um eine perakute nichtkontagiöse Entzündung des Dickdarms. Diese
Entzündung geht mit anfangs wässrigem und bald blutig werdendem, explosionsartig
abgesetztem Durchfall einher. In den weitaus meisten Fällen führt die Erkrankung unter den
Zeichen eines hypovolämischen und toxischen Schock mit Kreislaufversagen zum Tode. Bei
der pathologischen Untersuchung findet man eine hämorrhagisch-nekrotisierende Entzündung
der ventralen Kolonlagen und des Zäkums (WEISS 2007). Aufgrund der Lokalisation der
Entzündung spricht man deshalb bei dieser Erkrankung auch von einer hämorrhagischnekrotisierenden Typhlokolitis.
Literaturübersicht
26
Ätiologie
Das X in Kolitis X steht dafür, dass die genauen Ursachen noch nicht bestimmt werden
konnten.
Für die Erkrankung scheinen Stresssituationen jeglicher Art von Bedeutung zu sein (BAUMS
et al. 2002, Mc CONNICO 2003). In
diesem Zusammenhang werden von zahlreichen
Autoren
erwähnt.
prädisponierende
Faktoren
Beispiele
sind
Umgebungs-
oder
Personenwechsel, Transporte, Vorerkrankungen (Respirations- oder Magen-Darm-Trakt),
chirurgische
Eingriffe,
Antibiotika-
und
Anthelmintikagabe
oder
auch
plötzliche
Futterumstellungen auf kohlenhydratreiches Futter (ROONEY et al. 1963, BAUMS et al.
2002, Mc CONNICO 2003, WOLLANKE und GERHARDS 2006). Das häufige Auftreten
von Typhlokolitisfällen bei hospitalisierten Pferden steht sicherlich mit plötzlich
einwirkenden Stressfaktoren in enger Verbindung (BAUMS et al. 2002).
RENNINGER (1998) erstellte anhand von Typhlokolitisfällen aus zwei unterschiedlichen
Tierkliniken eine retrospektive Studie. Es wurden Kolitisfälle von 100 Patienten der beiden
Kliniken ausgewertet, wobei verschiedene Manipulationen an den Pferden durchgeführt
wurden. Manche Tiere kamen schon mit Durchfall in die Klinik, andere erkrankten nach
schweren Operationen. Andere Pferde, die vorher gesund waren, zeigten Kolitissymptome
nach Routineeingriffen. Es wurde zusammenfassend festgestellt, dass sowohl Ursachen als
auch der klinische Verlauf der Typhylokolitiden individuelle Unterschiede zeigten.
Mehreren Autoren beschrieben eine Dysbakterie bei den betroffenen Pferden (BAUMS et al.
2002, Mc CONNICO 2003, WOLLANKE und GERHARDS 2006). Es kam zu einer
Veränderung der natürlichen Darmflora und dadurch zu einer Vermehrung von
endotoxinbildenden Bakterien. Bei Pferden ist bisher nicht näher belegt, ob sich die
Clostridieninfektionen während des Klinikaufenthaltes ereignen, oder ob es unter dem
Einfluss von Antibiotikagaben, Nahrungsentzug vor und nach Operationen oder der
Operationen selbst wegen einer entstehenden Dysbakteriämie zu einer deutlichen Vermehrung
schon vorhandener Clostridien kommt (BAUMS et al. 2002). Die am häufigsten
nachgewiesenen Keime waren Escherichia coli, Clostridien und vereinzelt auch Salmonellen.
Bei den Clostridien waren vor allem Clostridium perfringens Typ A, aber auch Clostridium
Literaturübersicht
27
difficile vertreten. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass für das Einsetzen der Kolitis die
Wirkung toxinbildender Clostridien verantwortlich sein könnte (WOLLANKE und
GERHARDS 2006). Diese Toxine könnten eine Entzündung verursachen, welche wiederum
zu einer erhöhten Prostaglandinproduktion führt, die dann zu lokalen Permeabilitätsstörungen
der Darmwand führen. Es kommt zu massiven Flüssigkeitsverlusten in das Darmlumen.
Dadurch enstehen sekundär eine Hämokonzentration, eine erhöhte kapilläre Rückfüllzeit,
Fieber und eine Hyperglykämie. Kurz darauf stellt sich der oben beschriebene blutige und
stinkende Durchfall ein. Der Nachweis der Toxine ist schwierig und kostenaufwendig.
In einem Experiment von PRESCOTT et al. (1988) konnte die Krankheit bei gesunden Ponys,
bei vorheriger Gabe von Lincomycin und Clindamycin, durch eine orale Gabe von
Darminhalt erkrankter Pferde provoziert werden. Die Ponys, die entweder nur die Antibiotika
oder den Darminhalt erhielten, erkrankten nicht. Er vermutete, dass die im Darm gebildeten
Toxine von E. coli, Cl. perfringens Typ A und Salmonellen dafür verantwortlich waren.
Salmonellen waren allerdings nicht bei allen Patienten nachweisbar.
Die Tatsache, dass die Krankheit auf diese Weise reproduzierbar zu induzieren ist,
widerspricht den Angaben von ROONEY et al. (1963) es handele sich bei der Kolitis X um
eine nichtkontagiöse Darmerkrankung.
In der oben genannten Studie von RENNINGER (1998) wurden ebenfalls Kotproben
genommen. Bei Untersuchung dieser Proben konnten allerdings nur Dysbakterien mit einer
Vermehrung pathogener Keime festgestellt werden. Eine besonders deutliche Vermehrung
von Clostridien und Salmonellen wurde nicht belegt.
Literaturübersicht
28
Klinik
Man unterscheidet bei der Kolitis X verschiedene Verlaufsformen.
Zunächst tritt eine plötzliche Störung des Allgemeinbefindens ein. Die Pferde entwickeln eine
Tachykardie (bis 100 Schläge/min), und die kapilläre Rückfüllzeit ist stark erhöht
(JOHNSTON 1997). Die Schleimhäute sind rötlich bis bläulich verfärbt und erscheinen
verwaschen. Die Pferde stellen die Futteraufnahme ein (JOHNSTON 1997). Sie entwickeln
anfangs mittel- bis hochgradiges Fieber (JOHNSTON 1997). Die Körpertemperatur sinkt aber
häufig auf subnormale Temperaturen ab. Ursache ist die Zentralisation des Kreislaufs nach
Einsetzen des Blutvolumenverlustes infolge des Durchfalls und der andauernden Exsikkose.
Wenn der Durchfall einsetzt, zeigen die Tiere kolikartige Symptome und schmerzhaften
Tenesmus. Der im Strahl abgesetzte Kot ist stark übelriechend und schaumig, oft sind Blut,
Pseudomembranen oder Gewebeteile beigemengt (WOLLANKE und GERHARDS 2006).
Bei den Blut-Laborwerten zeigen sich erhöhte Hämatokritwerte (60-80 %). Dieser Befund ist
die Folge einer Hämokonzentration infolge der Exsikkose.
Darmwandschädigung wird ein Abfall des Gesamtproteins
unter
Als Anzeichen der
35 g/l beobachtet
(WOLLANKE und GERHARDS 2006). Ein wichtiger Parameter, sowohl für die Diagnose
als auch für die Prognose der Erkrankung, ist die Leukopenie (WOLLANKE und
GERHARDS 2006). In der Regel sinken die Leukozyten auf Werte von 3,0-1,5 x 109//l ab
(WOLLANKE und GERHARDS 2006). Fallen die Leukozytenwerte noch weiter (< 1,0 x
109//l Leukozyten), ist die Prognose ungünstig bis infaust (WOLLANKE und GERHARDS
2006). Im weiteren Verlauf kommt es zu Veränderungen des Laktat- und Säure-BaseHaushalts und der Nierenparameter.
WOLLANKE und GERHARDS (2006) beschreiben zwei verschiedene Formen der
Typhlokolitis. Es wird zwischen der „klassischen“ akuten Typhlokolitis und der „okkulten“
Form der Typhlokolitis unterschieden.
Die „klassische“ akute Form wird unterteilt in geringgradige, mittelgradige und hochgradige
Verlaufsformen. Entscheidend für die Einteilung sind die Ausprägung der klinischen
Symptomatik und die Veränderungen der Blutwerte.
Literaturübersicht
29
Die „okkulten“ Formen beschreiben Krankheitsbilder, die nicht auf den ersten Blick eine
Kolitis vermuten lassen. Dazu werden perakute Verläufe gezählt, bei denen die Pferde
festliegend oder bereits tot aufgefunden werden, ohne vorher Anzeichen von Durchfall oder
den typischen Blutveränderungen gezeigt zu haben. Untypische Kolikbilder können auch ein
Anzeichen einer Kolitis sein, genauso wie sehr milde Krankheitsverläufe, bei denen nur eine
Störung des Allgemeinbefindens auffällig ist.
Therapie
Es ist wichtig, die Therapie zeitnah mit dem Auftreten erster Symptome zu beginnen. Im
Vordergrund steht die symptomatische Behandlung. Dabei setzt man antiphlogistische,
analgetische und antiendotoxische Medikamente ein, um besonders den Toxinwirkungen
entgegenzuwirken. Zusätzlich erfolgt trotz der schon bestehenden Dysbakteriämie im Darm
eine Gabe von Antibiotika. Um eine generalisierte Bakteriämie zu verhindern, eignet sich hier
eine Breitbandantibiose.
Bei der Wahl des Antibiotikums sollte darauf geachtet werden, dass einige Antibiotika den
Ausbruch einer Kolitis verursachen können. GUSTAFSSON et al. (1997) beschreiben
Kolitisausbrüche nach der oralen Gabe von Erythromycin. Von HENRY et al. (1991) wurde
derselbe Befund bei der Gabe von Lincomycin beobachtet. In einer anderen Studie wird
beschrieben, dass auch die orale Aufnahme von Tetracyclin (MOORE KEIR et al. 1999) ein
Auslöser einer Thyphlokolitis sein kann. Eine Ausnahme bildet das Chemotherapeutikum
Metronidazol. In einer Studie von McGORUM et al. (1998) konnte gezeigt werden, dass eine
Gabe von Metronidazol in einer Dosierung von 15mg/kg KM p.o. 3 x tgl. über 4 Tage eine
wirksame therapeutische Maßnahme bei einer Kolitis ist. Metronidazol hat eine gezielte
Wirkung gegen obligat anaerobe Keime wie Clostridien. Das Medikament ist für
lebensmittelliefernde Tiere in Europa nicht zugelassen (GERBER und STRAUB 2006) und
muss daher umgewidmet werden. Da anaerobe Keime häufig im Kot von Kolitis-Pferden
nachgewiesen werden können, besteht eine Indikation zur Anwendung dieses Medikaments.
Bei akut einsetzendem Durchfall ist es dringend geboten, bei den Pferden über eine
intravenöse Infusion den Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Energiebedarf sicherzustellen.
Literaturübersicht
30
2.3. Stress
2.3.1. Definition.
Eine generell gültige und allgemein akzeptierte Definition gibt es noch nicht (WIESNER und
RIBBECK 2000). Meistens wird von Stress gesprochen, wenn physische oder psychische
Reize auf den Organismus einwirken und der Organismus mit individuell unspezifischen
Reaktionen darauf antwortet.
Stress kann als die Summe der nichtspezifischen biologischen Phänomene, die durch widrige
Einflüsse ausgelöst werden, definiert werden.
In Stresssituationen reagiert der Organismus mit dem Versuch, sich an abnorme oder extreme
Situationen anzupassen. Es wird unterschieden, ob Stress von einem endogenen oder
exogenen Stressor ausgelöst wird.
2.3.2. Stressfaktoren
Die Auslöser von Stress werden nach Selye (SELYE 1956, WIESNER und RIBBECK 2000)
als Stressoren bezeichnet, das sind alle inneren und äußeren Reiz-Ereignisse, die eine adaptive
Reaktion (Anpassungsfähigkeit) erfordern. Der Organismus reagiert auf die von außen oder
innen einwirkenden Reize. Nach einem Konzept von SELYE (1956) unterscheidet man zwei
Arten von Stress: negativer Stress (Disstress) und positiver Stress (Eustress).
Negativ sind diejenigen Reize, die als unangenehm, bedrohlich oder überfordernd gewertet
werden. Wenn Stress häufig auftritt und kein körperlicher Ausgleich erfolgt, wird er als
negativ (Disstress) empfunden (SELYE 1956). Disstress führt, aufgrund der andauernden
Ausschüttung von Stresshormonen, zu einer stark erhöhten Belastung des Körpers. Als
Eustress werden Stressoren bezeichnet, die einen positiven Einfluss auf den Organismus
haben. Grundsätzlich ist es für den Organismus überlebenswichtig, ein gewisses Stress- bzw.
Erregungspotenzial aufrecht zu erhalten.
Literaturübersicht
31
Positiver Stress erhöht die Aufmerksamkeit und fördert die maximale Leistungsfähigkeit des
Körpers, ohne ihm zu schaden (SELYE 1956). Eustress wirkt sich im Gegensatz zum
Disstress auch bei häufigem, langfristigem Auftreten positiv auf die psychische oder
physische Funktionsfähigkeit des Organismus aus.
Je nach Eigenschaften lassen sich Stressoren in biologische, z.B. Artgenossen oder Räuber,
in physikalische, Temperaturen oder Traumata, und chemische, wie Umweltchemikalien,
einteilen (WIESNER und RIBBECK 2000). Des Weiteren werden endogene und exogene
Stressoren unterschieden. Zu den endogenen Stressoren zählt man Infektionen und andere
Erkrankungen. Zu den exogenen Stressoren gehören Einflüsse von außen, wie zum Beispiel
Transport, Manipulation durch den Menschen und Lärm.
2.3.3. Phasen der Stressreaktion nach SELYE (1953)
SELYE (1953) bezeichnete den Stresszustand als ein spezielles Syndrom. Er beschreibt ihn
als das Allgemeine Anpassungssyndrom (AAS) bzw. das Generalisierte Anpassungssyndrom
(GAS).
Das Generalisierte Anpassungssyndrom (GAS) besteht aus drei Phasen:
Alarmreaktion, Widerstandsphase und Erschöpfungsphase.
2.3.3.1. Alarmreaktion (alarm reaction)
In der Alarmreaktion wird das sympathische Nervensystem aktiviert. Es kommt zu einer
Aktivierung des Nebennierenmarks (NNM) und zu einer Ausschüttung von Katecholaminen
(Adrenalin und Noradrenalin). Adrenalin und Noradrenalin sind die Hauptüberträger der
Effekte des sympathischen Nervensystems (LÖSCHER 2002). Adrenalin wird ausschließlich
im Nebennierenmark synthetisiert, Noradrenalin auch in anderen chromaffinen Geweben.
Noradrenalin wirkt nicht nur als Hormon, sondern auch als Neurotransmitter (MÖSTL 2000).
Die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin ist abhängig von der Verteilung der
Adrenoceptoren am Zielorgan. Es gibt zwei Rezeptortypen: α- und β- Adrenoceptoren, die
wiederum in α1- und α2- bzw. β1- und β2 – Adrenoceptoren unterteilt werden. Adrenalin wirkt
Literaturübersicht
32
postsynaptisch vorzugsweise an den α2- und β2 – Adrenoceptoren, Noradrenalin an den α1und β1– Adrenoceptoren. Die Wirkungsdauer der Katecholamine beträgt 20 Sekunden bis 10
Minuten. Setzt eine sogenannte
Fight-or-flight Reaktion ein (CANNON 1915), die das
Gehirn durch einen Botenstoff (ACTH) zur sofortigen Freisetzung von Adrenalin und
Noradrenalin aus dem Nebennierenmark veranlasst, kommt es durch die hormonellen
Veränderungen zur Aktivierung des sympathischen Nervensystems. Die Ausschüttung von
Adrenalin über die Blutbahn führt am Herzen zur Steigerung des Herzschlags (positiv
chronotrope
Wirkung),
des
Muskeltonus
(positiv
inotrope
Wirkung)
und
der
Geschwindigkeit der Erregungsleitung (positiv dromotrope Wirkung) (HARMEYER 2000).
Die Gefäße der Skelettmuskulatur sind dilatiert, die
Glykogenolyse wird gesteigert
(LÖSCHER 2002). Die Atemtiefe wird erhöht, und die Bronchialmuskulatur ist relaxiert, was
zu einem rascheren Gasaustausch führt. Des Weiteren wird die Atmung zusätzlich durch die
erhöhte CO2- Produktion in der Skelettmuskulatur stimuliert (MÖSTL 2000). Die Freisetzung
der Hormone führt zu einer Vasokonstriktion der Haut- und Eingeweidegefäße und zu einer
Erweiterung der Pupillen (Mydriasis) (LÖSCHER 2002). In der Leber werden die
Glykogenolyse und die Glykoneogenese angeregt, im Fettgewebe kommt es zu einer
gesteigerten Lipolyse. Diese Bereitstellung von Kraftreserven in Form von Energie ist für
überlebenssicherndes Verhalten notwendig. Glykogen wird vermehrt mobilisiert, dadurch
kommt es zu einer Erhöhung des Blutglukosespiegels. Im Verlauf wird die Insulinsekretion
gehemmt, wodurch eine Wiederaufnahme der Glukose in die Organe verhindert wird
(MÖSTEL 2000). Die Glukosewerte im Blut steigen messbar an. Bei länger anhaltendem
Stress kommt es zur Ausschüttung von Kortisol in der Nebennierenrinde sowie
von
Somatotropin aus der Hypophyse, was den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel beeinflusst.
SELYE (1953) entdeckte, dass alle Stimuli, die durch Stressoren ausgelöst wurden, über die
hypothalamo- hypophysär- adrenale –Achse (HHA-Achse) wirken. Der Hypothalamus gehört
zum Stammhirn und ist an der basalen Seite zu finden.
Die Verbindung zwischen Hypothalamus und Hypophyse erfolgt über den Hypophysenstiel.
Die Hormone gelangen durch das Pfortadersystem bzw. durch axonalen Transport in die
Hypophyse (MÖSTL 2000). Man unterscheidet zwei Bereiche: die Neurohypophyse, deren
Hormone (Vasopressin und Oxytocin) im Hypothalamus gebildet werden und die
Adenohypophyse (NICKEL et al. 1992). Die Hypophyse spielt eine zentrale Rolle bei der
Literaturübersicht
33
Steuerung des Organismus (MÖSTL 2000). Die Hormone der Adenohypophyse werden in
speziellen Epithelzellen gebildet, man findet zwei unterschiedliche Hormontypen:
Somatotropin (STH) und Melanotropin sind sogenannte Effekthormone, dagegen zählen FSH,
LH, Prolactin, TSH und ACTH zu den glandotropen Hormonen. Im Hypothalamus wird das
Corticotropin releasing Hormon (CRH) gebildet. Die Ausschüttung dieses Hormons wird
durch Neurotransmitter wie Noradrenalin und GABA gehemmt, Acetylcholin und 5Hydroxytryptamin hingegen regen die Freisetzung an (THUN und SCHWARZ-PORSCHE
1994). Der Anstieg von Glukokortikoiden im Blutplasma wirkt über ein Negativfeedback
hemmend auf die Ausschüttung von CRH. Der Hauptvertreter der Glukokortikoide ist das
Kortisol. Kortison und Kortikosteron kommen tierartspezifisch in wechselnden Anteilen vor
(AURICH 2002). ACTH, dessen Regulation CRH unterliegt, beeinflusst an der
Nebennierenrinde die Freisetzung von Kortisol, wobei ein steigender Kortisolspiegel
wiederum die Freisetzung von ACTH hemmt.
Abb. 4: Schematische Darstellung der Stresswirkung zur Bereitstellung von Energie
(modifiziert nach MÖSTL 2000)
Die Sekretion von CRH, ACTH und Kortisol wird durch einen circadianen Rhythmus
beeinflusst. Unter normalen Umständen ist dieser Rhythmus stabil, kann aber durch
Stresssituationen beeinflusst werden (AURICH 2002). Bei einigen Spezies, z.B. beim Pferd,
wird das Kortisol an ein spezifisches Bindungsprotein (Transcortin) gebunden und durch das
Blutsystem transportiert. Diese Transportform stellt eine Speicherform dar und ist nicht direkt
Literaturübersicht
34
wirksam (MÖSTL 2000). Glukokortikoide werden in der Nebenniere gebildet und in
Stresssituationen vermehrt freigesetzt. Sie besitzen eine katabole Wirkung und nehmen
Einfluss auf den Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinmetabolismus. Es kommt zu einer erhöhten
Blutglukosekonzentration. Außerdem fördern sie die Glykogenbildung in der Leber. Stress
bewirkt eine vermehrte Bereitstellung von Energie (MÖSTL 2000). Tagesperiodische
Veränderungen, wie Blutdruck, Körpertemperatur oder der Kortisolspiegel unterliegen einem
circadianen Rhythmus (MOHR 2000). IRVINE und ALEXANDER (1994) untersuchten in
einer Studie, ob es bei Pferden einen nachweisbaren zirkadianen Rhythmus des
Plasmakortisolgehaltes gibt, und welche Faktoren diesen beeinflussen können. Sie
bestimmten in mehreren Experimenten (Experiment 1-5) an verschieden zusammengestellten
Gruppen (Alter, Geschlecht, Rasse) zu verschiedenen Jahreszeiten unter verschiedenen
Bedingungen die Kortisolkonzentration im Plasma. Sie stellten fest, dass ein circadianer
Kortisolrhythmus bei Pferden, die nicht von Menschen beeinflusst werden, nachweisbar ist.
Dieser Rhythmus kann schon durch kleinste Störungen (z.B. Veränderung der Umgebung,
unterschiedliche Abstände der Probenentnahme) beeinflusst werden. Eine stressbedingte
Aktivierung der HHA-Achse führt zu einer gesteigerten Kortisolsekretion, dadurch wird der
zirkadiane Rhythmus der Kortisolausschüttung überdeckt und ist nicht mehr nachweisbar.
TATEO et al. (2012) untersuchten in ihrer Studie wie sich Transportstress unter anderem auf
die Plasmakortisolkonzentration auswirkt. Dazu verglichen sie die Werte von zwei Gruppen,
eine wurde 50 km, die andere 200 km transportiert. Dabei stellten sie fest, dass der
Plasmakortisolgehalt der ersten Gruppe (50 km) deutlich höher war als der der zweiten (200
km). LEAL et al. (2011) untersuchten bei einer Gruppe von Polizeipferden, wie sich ein
veränderter circadianer Rhythmus von Kortisol auf das Risiko, an einer Kolik zu erkranken,
auswirkt. Sie stellten vier Gruppen zusammen (1. Gruppe: permanent im Stall gehalten mit
Patrouillen in der Stadt; 2. Gruppe: permanent im Stall gehalten mit sportliche Aktivitäten;
Gruppe 3: zeitweise im Stall gehalten mit Patrouillen in der Stadt; 4. Gruppe: Weidehaltung
ohne Arbeit). Es stellte sich heraus, dass Gruppe 4 die wenigsten Veränderungen im
circadianen Kortisolrhythmus aufwies. Diese Gruppe wies außerdem weniger Kolikprobleme
auf.
In der Literatur lassen sich unterschiedliche Angaben zu den Kortisol-Referenzwerten finden.
Literaturübersicht
35
Durchschnittlicher Kortisol-Plasmagehalt bzw.
Autor (Jahr)
Anzahl der
Kortisol-Referenzbereich in
ng /ml
Pferden
nmol/l
6,4 ± 1,6 (Wallache)
17,6 ± 4,4 (Wallache)
7
9,1 ± 1,1 (Stuten)
25,1 ± 3,0 (Stuten)
8
23,8 ± 4,2 (Hengste)
65,7 ± 11,6 (Hengste)
11
Nathanielsz et al. (1975)
15,9 ± 1,7
43,9 ± 4,7
6
Fey et al. (1998)
30,0-67,0
82,2 – 184,9
Routinelabor
38,4 ± 13,1 (Ponys)
105,9 ± 36,1 (Pony)
9
Baker et al. (1982)
Couëtil et al. (1996)
50,2 ± 20,7 (Pferde)
138,5 ± 57,2 (Pferd)
18
Eiler et al. (1980)
43,3 ± 9,3
119,5 ± 26,2
15
Beech und Garcia (1985)
48,4 ± 13,9
133,6 ± 38,4
12
50,0-60,0 (8.00 Uhr)
138 – 165,6 (8.00 Uhr)
Zentrumsabteilung für Chemische
Analytik und Endokrinologie der
tierärztlichen Hochschule
Routinelabor
30,0-40,0 (17.00 Uhr
82,8 – 110,4 (20.00 Uhr)
Hoffsis et al. (1970)
51,2 ± 16,7
141,3 ± 46,1
92
Schierz (1988)
58,2 ± 21,6
160,3 ± 59,6
50
8.00Uhr: 50,0-60,0
8.00 Uhr: 138,0-165,6
Hannover(2003)
Sommer (2003)
17.00 Uhr: 30,0-40,0
17.00 Uhr: 82,4-110,4
Hagedorn und Schulz (1997)
61,0
168,4
100
Glardon und Schatzmann (1982)
63,4 ± 23,0
175 ± 63,5
51
Alexander et al. (1991)
67,9 ± 12,6
187,4 ± 34,8
9
71,5 ± 16,0 (Pferde)
197,3 ± 44,2 (Pferde)
20
71,6 ± 20,0 (Ponys)
197,6 ± 55,2 (Ponys)
60
90,1 ± 41,7
248,7 ± 115,1
103
112,0 ± 18,0 (Stuten)
309,1 ± 49,7 (Stuten)
6
126,0 ± 21,0 (Hengste)
347,8 ± 58,0 (Hengste
6
144,0
397,4
12
James et al. (1970)
Caloni et al. (1999)
Flisinska-Bojanowska et al. (1974)
MacHarg et al. (1985)
Tab. 1.: Kortisol-Referenzwerte (ng/ml, umgerechnet in nmol/l) im Plasma gesunder Pferde.
Literaturübersicht
36
Mit den heutzutage verwendeten Assays lässt sich ein Kortisol-Referenzbereich von 50,0-60,0
ng/ml bzw. 138,0 – 165,6 nmol/l (8.00 Uhr) bzw. 30,0-40,0 ng/ml bzw. 82,4 – 110,4
nmol/l(17.00 Uhr) festlegen (SOMMMER 2003). Mittelwerte liegen also bei 110,2 – 138
nmol/l.
Eine Studie von MOSER (2009) zeigt, welche Wirkung Stress auf den Verdauungstrakt beim
Menschen hat. Das enterische Nervensystem (ENS) ist die größte Ansammlung von
Nervenzellen außerhalb des zentralen Nervensystems (ZNS). Es kontrolliert unter anderem
die Muskelkontraktion der Darmwand, die Transporte durch die Darmschleimhaut und die
Durchblutung der Darmwand. MOSER beschreibt, dass das ZNS durch emotionale Vorgänge
Einfluss auf das ENS in Form von intestinalen Störungen (u.a. Durchfall) nimmt.
Stresshormone wie der Cortico-Releasing-Factor (CRF) wirken durch CRF-Rezeptoren direkt
am ENS. Er verursacht eine Mastzelldegranulation. Die Mastzellen aktivieren durch
ausgeschüttete Mediatoren das ENS und locken außerdem polymorph-nukleäre Leukozyten
an. Es kommt zu einer akuten Entzündungsreaktion. Das ENS reagiert auf die Anwesenheit
der Mastzellen mit einer gesteigerten Sekretion ins Darmlumen und einer propulsiven
Motilität der Darmwand. Die Folge sind Durchfall und Bauchkrämpfe. Zusätzlich kommt es
durch die Entzündungsmediatoren zu einer Erhöhung der Permeabilität der Darmwand.
Antigene und Mikroben können diese nun passieren. In Stressmodellen bei Tierversuchen
kommt es zu einer Colitis ulzerosa. Ein weiterer Versuch mit einem Tiermodell zeigt, dass
psychischer Stress den Transit vom Magen in den Dünndarm hemmt, die Kolonmotilität aber
steigert (MOSER 2009).
Literaturübersicht
37
2.3.3.2. Widerstandsphase (stage of resistence)
Die adaptiven Reaktionen erreichen in dieser Phase ihren optimalen Wert. Dauert die
Stresssituation allerdings länger an, kommt es zu gegenregulatorischen Wirkungen durch den
Parasympathikus (SELYE 1953). Die hypothalamo- hypophysär- adrenale –Achse (HHAAchse) bleibt weiterhin aktiv.
An der Nebennierenrinde erfolgt eine vermehrte Aldosteronausschüttung, welche zu einer
Vasokonstriktion und zur Förderung entzündlicher Prozesse führt. Wird Aldosteron bei länger
andauerndem Stress ausgeschüttet verursacht dies eine Atrophie des Thymus und der
Lymphknoten, die Immunabwehr wird unterdrückt (MÖSTL 2000).
Durch die hemmende Wirkung der Hormone auf die Proteinbiosynthese kommt es zu einer
verminderten Bildung von entzündungsfördernden Stoffen. Glukokortikoide stabilisieren die
Zellmembranen, die mitochondrialen und die lysosomalen Membranen. Dadurch werden
keine lysosomalen Enzyme freigesetzt. Die Synthese von Prostaglandinen, Leukotrienen und
Thromboxanen wird gehemmt (AURICH 2002).
Ein Anstieg von Adrenalin und Glukokortikoiden verursacht charakteristische Veränderungen
im weißen Blutbild bei Vertebraten (DAVIS et al. 2008). Bereits 1940, bevor man Kortisol im
Blut messen konnte, wurde nachgewiesen, dass nach einer Behandlung mit Glukokortikoiden
ein Anstieg von neutrophilen Granulozyten und ein Abfall der Lymphozyten und der anderen
weißen Blutzellen stattfinden. Das bedeutet, dass sich das Verhältnis von Granulozyten zu
Lymphozyten (G:L) vergrößert (DAVIS et al. 2008). Die Glukokortikoide bewirken eine
Umverteilung insbesondere der T-Lymphozyten aus dem Blut in die Speicherorgane, wie
Lymphknoten, Milz oder Knochenmark. Dadurch kommt es zu einer Lymphozytopenie und
einer Hemmung der Lymphozytenproliferation. Die T-Zell vermittelte Abwehr wird
unterdrückt (Immunsuppression) und somit die Produktion von Antikörpern durch die BLymphozyten vermindert. Die Granulozyten hingegen, insbesondere die neutrophilen, werden
aktiviert und aus dem Knochenmark und anderen Geweben ins Blut abgegeben, das führt zu
einer messbaren Neutrophilie im weißen Blutbild (DAVIS et al. 2008). Durch die Interaktion
mit dem Neuropetid Y beeinflusst Adrenalin die Verteilung von sogenannten marginalen
Pool-adhärierenden Leukozyten im peripheren Blut und der Gefäßwand (GABRIEL H.H.W.
Literaturübersicht
38
et al 2003). Die leukozytär-endothelialen Interaktionen nehmen ab, und die wandständigen
Zellen lösen sich mechanisch von der Gefäßwand ab (GABRIEL H.H.W. et al. 2003). Es
entsteht eine Adrenalin-induzierte Leukozytose („adrenerge Leukozytose“). Schon geringe
Adrenalinmengen können durch den Einfluss des Neuropeptid Y zu einer Leukozytose
führen. Bei einem sehr hohen Konzentrationslevel von Adrenalin verringert das Neuropeptid
Y wiederum den Anstieg der Leukozyten. Das sympathische Nervensystem verursacht bei
Aktivierung einen Anstieg des Herzzeitvolumens, was wiederum zu einem Anstieg der
Blutflussgeschwindigkeit führt. Es entstehen dadurch erhöhte Scherkräfte am Endothel,
zusätzlich kommt es zu einer erhöhte Perfusion in zuvor weniger perfundierten Regionen, wie
z. B. der Lunge, die einen intravaskulären Pool der Leukozyten und Neutrophilen darstellt
(BENSCHOP R. et al. 1995, FOSTER N.K. et al. 1986, KUHNLE G. et al. 1995). Diese
Veränderungen verhindern das sogenannte "Rolling and sticking" der Leukozyten an den
Endothelzellen. Es kommt zu einer Verschiebung des Gleichgewichts von anhaftenden und
zirkulierenden Blutzellen im Gefäßsystem, was hinsichtlich zu einem Nettoanstieg der
zirkulierenden Leukozyten führt (GABRIEL H.H.W. et al. 2003).
2.3.3.3. Erschöpfungsphase (stage of exhaustion)
Durch die Erschöpfung der adaptiven Kapazität entstehen Energiebereitstellungsprobleme
(Glukose und Muskelenergie), d.h. Adaptationsprobleme (SELYE 1953). Die Wachstumsund Fortpflanzungsprozesse, sowie die Immunabwehr funktionieren nicht mehr. Die
Nebennierenrinde hat ihren Vorrat entleert. Das Generalisierte Anpassungsyndrom (GAS)
kann die Stressbewältigung nicht mehr erfüllen. Es kommt zur Vergrößerung der NNR, wie
beim Cushing-Syndrom, einem Krankheitsbild, das bei übermäßiger Ausschüttung von
Nebennierenrindenhormonen auftritt. Dies führt zu erhöhtem Blutdruck mit abnormer
Vermehrung der Erythrozyten (AURICH 2002), Leukozyten und Thrombozyten wie man es
auch bei langer Cortisoneinnahme beobachten kann.
Das Generalisierte Anpassungsyndrom (GAS) ist ein stereotyp-hormonelles Muster, das
unabhängig von der Art der Reizung bei jeder intensiven Reizeinwirkung abläuft (SELYE
1953).
Literaturübersicht
39
2.4. Akute Phase Reaktion
2.4.1. Definition
Die Akute Phase Reaktion (APR) stellt eine unspezifische Reaktion des Körpers auf einen
äußeren Reiz dar (MEURER und WOLF 2007, CRISMAN et al. 2008), sie ist Teil der
unspezifischen Immunantwort. Es handelt sich dabei um eine akute Entzündungsreaktion auf
Gewebeschädigungen und dient dem Schutz vor einer Gewebezerstörung, beziehungsweise
der Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der Homöostase (HEINRICH et al. 1990,
GABRIEL 2000). Sie kann bei Infektionen, Gewebeverletzungen, oder Störungen des
Immunsystems auftreten und ist die erste Phase einer Entzündungsreaktion (CRISMAN et al.
2008). Die Konzentration der freigesetzten Akute Phase Proteine ändert sich bei akuten
Entzündungen innerhalb von 24 bis 48 Stunden um mindestens 25 Prozent gegenüber dem
Referenzbereich (KUSHNER 1982).
Die Reaktion findet zunächst lokal statt und weitet sich anschließend auf den gesamten
Organismus aus. Die im Entzündungsgebiet freigesetzten Mediatoren führen zu einer
systemischen Reaktion, welche unter anderem durch Fieber, eine Erhöhung der
Blutsenkungsgeschwindigkeit, eine erhöhte ACTH-Ausschüttung, die Aktivierung des
Komplementsystems und einen Anstieg von Immunzellen und humoralen Antikörpern im
betroffenen Gebiet gekennzeichnet ist (HEINRICH et al. 1990). Es kommt zu einer
Leukozytose, einer veränderten Zusammensetzung der Plasmaproteine, insbesondere zu einer
Veränderung der Akute-Phase-Proteine und einer Störung des Allgemeinbefindens.
2.4.2. Reaktionen des Organismus auf Entzündungsreize
Während der Akute-Phase-Reaktion (APR) kommt es zum Anstieg der Akute Phase Proteine.
Innerhalb weniger Minuten setzen Endothelzellen, Fibroblasten, Makrophagen, Granulozyten
und Lymphozyten im Entzündungsgebiet Entzündungsmediatoren wie Interleukin-6 (IL-6),
Interleukin-1 (IL-1) und Tumor-Nekrose-Faktor-α (TNF-α) frei (BAUMANN und GAULDIE
1994). Dadurch wird in der Leber, unter zusätzlichem Einfluss von Kortisol, die Produktion
Literaturübersicht
40
von Akute Phase Proteinen angeregt. Zu diesen gehören unter anderem Serum-Amyloid-A,
Fibrinogen und Haptoglobin.
In früheren Untersuchungen (MILLER 2006, JACOBSEN et al. 2009) konnte gezeigt werden,
dass Serum-Amyloid-A, Fibrinogen und Haptoglobin beim Pferd einen diagnostischen Wert
besitzen. Da sie bei den ersten Anzeichen einer Entzündung schnell ansteigen, kann man ihren
Verlauf messbar feststellen.
2.4.3. Akute Phase Proteine
Nach einer Gewebeschädigung kommt es zuerst zu einer unspezifischen Immunantwort, der
sogenannte Akute Phase Reaktion. Bei einer solchen Schädigung werden von Endothel- und
Entzündungszellen (z.B. Makrophagen) im betroffenen Bereich Botenstoffe (z.B. IL-1, IL-6,
TNF-α,) freigesetzt (LÖFFLER und PERTRIDES 2003). Diese Botenstoffe (Mediatoren)
gelangen über das Blut in die Leber. Dort stimulieren sie das Lebergewebe in Anwesenheit
von Kortisol zur gesteigerten Synthese von Akute Phase Proteinen. Innerhalb der ersten 6 - 48
Stunden ist die Veränderung der Konzentration der APP besonders ausgeprägt (LÖFFLER
und PERTRIDES 2003).
Zu den Akute Phase Proteinen (APP) zählen bestimmte Proteine, die im Rahmen einer APR
mit einer Erhöhung (positive APP), oder einem Abfall (negative APP) reagieren (CRISMAN
et al. 2008).
Die Eigenschaften der positiven schnell reagierenden APP (SAA) sind (CRISMAN et al.
2008):
-
niedrige oder unnachweisbare Konzentrationen bei gesunden Individuen
-
ihre Konzentrationen steigen während der APR bis um das 10-fache
-
der Anstieg erfolgt sehr schnell
-
nach der Infektion sinkt die Konzentration schnell wieder
-
bei Rückfällen oder Sekundärinfektionen steigt die Konzentration insgesamt noch
mehr an
Literaturübersicht
41
Die Eigenschaften der langsamer reagierenden APP (Haptoglobin, Fibrinogen) sind
(CRISMAN et al. 2008):
-
sie sind immer im Plasma nachweisbar
-
ihre Konzentration steigt um das 10-fache als Reaktion auf Entzündungen an
-
sie reagieren normalerweise vom Anstieg zum Höhepunkt bis zum Abfall langsamer
(Tage-Wochen)
Zu den negativen APP zählt vor allem das Albumin (CRISMAN et al. 2008).
2.4.3.1. Serumamyloid A
Das Serumamyloid A (SAA) zählt zu den positiven Akute Phase Proteinen. Seine
Konzentration steigt nach Gewebsverletzungen, Infektionen oder Entzündungen sehr schnell
an (CRISMAN et al. 2008). Es gehört in die Familie der Apolipoproteine. SAA ist das
wichtigste APP beim Pferd (JACOBSON et al. 2007). Die Autoren entdeckten, dass
Messungen des SAA-Spiegels für die frühe Erkennung von Infektionen und von
Komplikationen nach Operationen geeignet sind (JACOBSON et al. 2005). Des Weiteren
konnten sie einen Zusammenhang zwischen der SAA-Konzentration und der Ausprägung der
Entzündung erkennen.
Die Grundwerte sind sehr niedrig, beim Großteil der gesunden Pferde sind sie nicht einmal
messbar. Bei den Referenzwerten des Serumamyloid A gibt es in der Literatur
unterschiedliche Angaben bei erwachsenen Tieren (≥ 18 Monate) und Jungtieren (< 12
Monate). Bei adulten Tieren geben NUNOKA et al. (1993) 21,53 ± 9,81 µg/ml und SATHO
et al (1995) 14,93 ± 9,07 µg/ml als Werte an. Die Konzentration bei Fohlen war bei
NUNOKA et al. (1993) mit 19,37 ± 9,41 µg/ml etwas niedriger, bei SATHO et al (1995) mit
21.23 ± 12,2 µg/ml etwas höher als bei den ausgewachsenen Tieren. In der Untersuchung
von MILLER (2006) betrug der Referenzbereich gesunder Tiere (n=50) x ± SD - 1,5 ± 1,25
μg/ml. Bei einer Entzündung erreichen die Messungen sehr hohe Werte (> 10 bis 100 µg/ml).
Dieser Anstieg ist schon innerhalb von Stunden nach dem Reiz zu erkennen. So schnell wie
der SAA-Spiegel ansteigt, fällt er auch wieder.
Literaturübersicht
42
Das SAA unterstützt unter anderem die Aufnahme und Abtransport von Cholesterol aus
zerstörten Zellen durch Monozyten. Außerdem reguliert es die lokalen Immunantworten, wie
z.B.
das
Anlocken
von
weiteren
Entzündungszellen
oder
die
Freisetzung
von
Sauerstoffradikalen (respiratory burst) aus Leukozyten (GRUYS et al. 2005). Es gibt mehrere
Isoformen des SAA, wobei nur SAA-1 und SAA-2 eine wichtige Rolle bei der APR spielen
(GRUYS et al. 2005).
2.4.3.2. Albumin und Globulin
Das Gesamteiweiß bezieht sich auf den totalen Gehalt von Proteinen im Blut. Es setzt sich aus
Albumin- und Globulinfraktionen zusammen.
Albumine gehören wie die Globuline zur Gruppe der globulären Proteine. Albumin sorgt im
menschlichen Organismus vor allem für die Aufrechterhaltung des kolloidosmotischen
Drucks und vermittelt vielen sonst wasserunlöslichen Stoffen Wasserlöslichkeit, in dem diese
an Albumin gebunden werden (LÖFFLER und PERTRIDES 2003). Einem Abfall der
Albuminkonzentration
kann
entweder
eine
ungenügende
Synthese,
z.B.
bei
Lebererkrankungen, oder ein Verlust von Albuminen, beispielsweise bei Darmentzündungen,
zugrunde liegen. Es zählt somit zu den negativen APP (CRISMAN et al. 2008). Klinisch
zeigen sich bei einer Hypoalbuminämie Ödeme und Transsudate (WIESNER und RIBBECK
2000).
Die Globuline sind im Gegensatz zu den Albuminen nicht wasserlöslich. Hauptbildungsort
der Globuline ist die Leber. Im Blutplasma machen sie etwa 40 % der gesamten Proteine aus.
Das Verhältnis von Albuminen und Globulinen wird mit dem Albumin-Globulin-Quotienten
ausgedrückt (WIESNER und
RIBBECK
2000). Beim Pferd sollte dieser unter
physiologischen Bedingungen unter 1 liegen (WIESNER und RIBBECK
2000). Bei
Entzündungen kommt es zu einer Erhöhung der Globulinkonzentration im Blutplasma und zu
einer Erniedrigung der Albuminkonzentration. Durch diese Verschiebungen kommt es zu
einer Erhöhung des Quotientenwertes.
Literaturübersicht
43
2.4.3.3.Haptoglobin
Auch das Haptoglobin gehört zu den positiven APP. Die Referenzwerte für gesunde adulte
Pferde (>18 Monate) betragen nach TAIRA et al. (1992) 2,91 ± 1,54 mg/ml, bei Jungtieren (<
12 Monate) liegen die Werte bei 5,25 ± 2,36 mg/ml. Die Werte steigen bei Entzündungen
nach etwa 24 h um das 2-4 fache an. Haptoglobin eignet sich sehr gut als Marker bei
Erkrankungen des Bewegungs-, Atmungs- und Verdauungstraktes (OUKACHA et al. 2005).
Seine Konzentration erhöht sich bei Entzündungen, besonders aber in Prozessen, bei denen
Erythrozyten zerstört werden, den Hämolysen (GRUYS et al. 2005). Es gehört zu der Gruppe
der α2-Globuline und zählt zu den Transportproteinen im Blutplasma. Es wird in der Leber
gebildet. Man kann Erhöhungen von Haptoglobinwerten während entzündlicher Prozesse (u.a.
Infektionen, Stress und Traumata) nachweisen (CRISMAN et al. 2008).
Seine Hauptaufgabe besteht in der Bindung und dem Abtransport von Hämoglobin, welches
nach Antigenpräsentation vom retikuloendothelialen System (RES) abgebaut wird. Außerdem
verhindert es die Ausscheidung von Eisen über die Nieren, sowie deren Schädigung durch
Hämoglobin (PINTERA 1968). Durch die Bindung von Hämoglobin an Haptoglobin werden
außerdem Zellschäden durch oxidative Reaktionen verhindert, und es steht Bakterien nicht
mehr als Substrat zur Verfügung.
2.4.3.4. Fibrinogen
Das Fibrinogen, ein Glycoprotein, wird in der Leber gebildet (CRISMAN et al. 2008) und ins
Blutplasma ausgeschüttet. Es wird bei der Blutgerinnung durch Thrombin unter Mithilfe von
Kalzium in Fibrin umgewandelt, welches für die Bildung des sekundären Thrombus
verantwortlich ist. Fibrinogen setzt sich aus drei Untereinheiten (α, β, γ) zusammen.
Fibrinogen steigert die Gerinnungsneigung. Dadurch kommt es zur lokalen Thrombusbildung
im Entzündungsgebiet. Erreger werden nicht weiter in die Blutbahn ausgeschwemmt
(LÖFFLER und PERTRIDES 2003) und sein Wert steigt nach 24 – 72 h bis auf das 10fache
seiner Basiskonzentration an (CRISMAN et al. 2008). Die Referenzbereiche werden zwischen
1,5-3,3 g/l (CLAUSS 1957) und 2,0-4,0 g/l (CRISMAN et al. 2008) angegeben. Im Gegensatz
zum SAA reagiert Fibrinogen nur langsam, ist aber schneller und einfacher nachzuweisen
(CRISMAN et al. 2008).
Material und Methoden
44
3. Material und Methoden
3.1. Tiermaterial
3.1.1. Patienten
In vorliegende Studie wurden 30 Patienten aufgenommen, 28 Pferde, ein Esel und ein
Zwergesel, die mit einer Schlundverstopfung bzw. mit dem Verdacht auf eine
Schlundverstopfung in die Klinik für Pferde (Chirurgie) der Justus-Liebig-Universität im
Zeitraum von Februar 2008 bis Mai 2010 eingeliefert wurden.
Material und Methoden
45
Nummer
Rasse
Geschlecht
Alter
1
Isländer
Wallach
20 Jahre
2
Haflinger
Stute
24 Jahre
3
Haflinger-Mix
Stute
17 Jahre
4
Warmblut
Wallach
30 Jahre
5
Welsh-Pony
Wallach
13 Jahre
6
Quarterhorse
Stute
2 Jahre
7
Haflinger
Stute
4 Wochen
8
Araber
Stute
3 Jahre
9
Warmblut
Wallach
10 Jahre
10
Shetlandpony
Wallach
21 Jahre
11
Araber
Stute
11 Jahre
12
Warmblut
Stute
3 Monate
13
Warmblut
Wallach
19 Jahre
14
Pony
Stute
5 Jahre
15
Friese
Wallach
10 Jahre
16
dt. Reitpony
Stute
26 Jahre
17
Zwerg-Esel
Hengst
11 Monate
18
Esel
Wallach
10 Jahre
19
Warmblut
Stute
11 Jahre
20
Pony
Stute
18 Jahre
21
Kaltblut
Wallach
16 Jahre
22
Warmblut
Wallach
16 Jahre
23
Warmblut
Stute
10 Jahre
24
Warmblut
Stute
1,5 Jahre
25
Shetlandpony
Stute
24 Jahre
26
Warmblut
Stute
21 Jahre
27
Shetlandpony
Wallach
27 Jahre
28
Norweger
Wallach
12 Jahre
29
Warmblut
Wallach
20 Jahre
30
Warmblut
Hengst
4 Wochen
Tab.2 : Patientendaten
Material und Methoden
46
3.1.2. Kontrollgruppe
Als Kontrollgruppe wurden 10 Pferde ausgewählt, die wegen einer chronischen Lahmheit zur
Diagnostik stationär behandelt wurden, und die bei der klinischen Eingangsuntersuchung
keine Anzeichen einer systemischen Erkrankung zeigten (s. Tab. 3).
Nummer
Rasse
Geschlecht
Alter
K1
Kaltblut
Wallach
12 Jahre
K2
Warmblut
Stute
15 Jahre
K3
Esel
Wallach
14 Jahre
K4
Esel
Stute
14 Jahre
K5
Warmblut
Wallach
14 Jahre
K6
Warmblut
Wallach
11 Jahre
K7
Isländer
Wallach
16 Jahre
K8
Warmblut
Wallach
5 Jahre
K9
Warmblut
Wallach
8 Jahre
K10
Warmblut
Stute
10 Jahre
Tab. 3: Daten der Kontrollgruppe
3.2. Klinische Untersuchung und Behandlung
3.2.1. Klinische Untersuchung
Zuerst erfolgten entsprechend der Versuchsplanung eine allgemeine und eine spezielle
klinische Untersuchung.
Bei Ankunft der Patienten erfasste die klinische Untersuchung den Allgemeinzustand. Dazu
wurden Pulsfrequenz, Atemfrequenz und Rektaltemperatur gemessen, sowie der Zustand des
Herzkreislauf- (Pulsqualität, Herzfrequenz, kapilläre Rückfüllzeit), des Atmungssystems
(Auskultation der Lunge und Trachea, Zustand der Mandibularlymphknoten, Husten
auslösbar/spontan, Nasenausfluß), sowie des Magen-Darmtraktes (Auskultation aller vier
Quadranten, Kotabsatz) festgestellt.
Material und Methoden
47
Die spezielle Untersuchung beinhaltete die Bestimmung von ausgewählten Blutparametern
und eine bakteriologische Kotuntersuchung. Des Weiteren wurde eine endoskopische
Untersuchung der Trachea und des Ösophagus durchgeführt.
Die Überwachung dieser Parameter wurde nach der Behandlung entsprechend dem
festgelegten Zeitplan (s. Tab. 4 ) bis zur Entlassung weitergeführt.
Die Pferde wurden sediert und mit Spasmolytika (siehe unter: Medikation der Patienten)
versorgt. Anschließend wurde eine Nasenschlundsonde in die Speiseröhre geschoben. Durch
vorsichtiges Sondieren wurde die Durchgängigkeit der Speiseröhre bzw. der Sitz der
Obstipation/Obturation geprüft und erfasst.
Als Nasenschlundsonden kamen, entsprechend der Größe der Patienten, zwei verschieden
große Nasenschlundsonden zur Anwendung:

Portex® Non Sterile Horse Stomac Tube: Large 19.0mm OD, Length 304cm; Fa.
Smiths Medical International Ltd. (Kent, UK)

Portex® Non Sterile Horse Stomac Tube: Large 13.0mm OD, Length 274cm; Fa.
Smiths Medical International Ltd. (Kent, UK)
Die Pferde der Kontrollgruppe wurden direkt nach Aufnahme in die Klinik nach demselben
Schema wie die Patientengruppe untersucht. Es wurde eine allgemeine und eine spezielle
klinische Untersuchung durchgeführt. Über den gesamten Aufenthalt der Kontrollpferde in
der Klinik wurde das Beprobungsschema, wie bei der Patientengruppe beschrieben,
durchgeführt.
3.2.2. Behandlung der Schlundverstopfung
Die Therapiewahl richtete sich nach Schwere und Art der Erkrankung.
Zuerst kam die konservative Spülmethode, das heißt das Spülen mit einer Nasenschlundsonde
zur Behebung der Schlundverstopfung zum Einsatz. Es fand durch ein diagnostischtherapeutisches Anspülen der Schlundverstopfung eine Klassifizierung in die beiden Formen
Obstipation und Obturation statt.
Material und Methoden
48
Über die Nasenschlundsonde versuchte man mit Hilfe von Wasser, die Verstopfung
aufzuweichen und zu lösen bzw. frei zu spülen. Bei Fällen, in denen durch das Spülen mit
dem Trichter nicht genug Druck aufgebaut werden konnte, um die Verstopfung zu lösen,
wurde mit geringem Druck aus der Wasserleitung Spülflüssigkeit in die Nasenschlundsonde
eingeleitet. Hierbei führte man nach Möglichkeit eine zweite Nasenschlundsonde ein, die als
Ablauf für die Spülflüssigkeit diente.
Konnte Futter angespült werden, wurde solange gespült, bis der Magen erreicht war.
Falls es nicht möglich war, mit Hilfe von Wasser Futterbestandteile abzuspülen, wurde zur
Abklärung der Ursache die Speiseröhre bis zur Verstopfung mit einem flexiblen Endoskop
untersucht. Verwendet wurde in dieser Studie ein Universalfiberscope (Länge 1,80 m,
Durchmesser 0,5 mm, Seriennummer 49715) und Zusatzequipment der Fa. KARL STORZ
GmbH & Co. KG (Tuttlingen). War die Ursache der Verlegung ein solider Fremdkörper
(Apfel- oder Karottenstück) oder ein festes Konglomerat aus Futter und Einstreumaterial
wurde Öl (Paraffinum perliquidum, Fa. WDT e.G., Garbsen) nach Bedarf (etwa 200-500 ml)
eingegeben, um die Fremdkörper leichter in den Magen vorschieben zu können. Die Eingabe
von Öl erfolgte nur dann, wenn der Fremdkörper mindestens 30 cm unterhalb des Kehlkopfes
lag, um eine Kontamination der Trachea, Bronchien, Lunge mit Öl zu vermeiden.
Im Bedarfsfall kam die Fremdkörperzange des Endoskops zum Einsatz, um den Fremdkörper
aufzulockern. Danach erfolgte ein erneuter Versuch, die Ursache der Obturation bis in den
Magen vorzuschieben.
War eine Therapie am sedierten Pferd nicht möglich, wurden die Patienten in
Allgemeinanästhesie verbracht, um die Verstopfung am liegenden Pferd in Seitenlage mit
einer Nasenschlundsonde freizuspülen.
Im Anschluss an die erfolgreiche Therapie der Schlundverstopfung wurde bei jedem Patienten
eine Endoskopie mit einem flexiblen Endoskop (Universalfiberscope (Länge 1,80 m,
Durchmesser 0,5 mm, Seriennummer 49715) und Zusatzequipment der Fa. KARL STORZ
GmbH & Co. KG (Tuttlingen)) durchgeführt, um den Zustand der Schleimhaut der Trachea
und des Ösophagus zu beurteilen.
Material und Methoden
49
Nach der Behandlung wurden die Tiere in die Box verbracht und antibiotisch und
antiphlogistisch versorgt.
3.2.3. Medikation der Patienten
Sedation:
Bei ihrer Einlieferung wurden die Pferde sediert. Grundsätzlich wurde eine Kombination aus
Detomidin (Cepesedan® 0,02-0,04 mg/k KM i.v., CP-Pharma, Burgdorf) und Butorphanol
(Alvegesic® 0,01mg/kg KM i.v., CP-Pharma, Burgdorf) verwendet. Bei einem instabilen
Kreislaufzustand erhielten die Pferde anstelle von Detomidin zur Sedation Xylazin (0,5 mg/
kg KM i.v., CP-Pharma, Burgdorf).
Spasmolyse:
Im Rahmen der Behandlung der Obstipatio oesophagi wurde allen Pferden ein
Spasmolytikum verabreicht.
In der vorliegenden Studie wurde allen Patienten, noch vor dem Legen einer
Nasenschlundsonde, N-Butylscopolamin (0,2mg/kg KM i.v.) in Kombination mit MetamizolNatrium in einer Dosierung von 25mg/kg KM i.v. (Buscopan compositum® der Fa.
Boehringer Ingelheim) verabreicht. Metamizol besitzt neben schwach spasmolytischen
Eigenschaften zusätzlich eine analgetische, entzündungshemmende und antipyretische
Komponente, welche die Wirkung des Butylscopolamin ergänzt.
Antibiose:
Nach erfolgreicher Behandlung wurde den Pferden ein Breibandantibiotikum verabreicht.
23 Pferde erhielten eine kombinierte Antibiose aus Amoxicillin (Amoxisel-Trockensubstanz®
10mg/kg KM 3 x tgl. i.v., Selectavet, Weyarn-Holzollig) und Gentamicin (Genta® 100 mg/ml
6,6 mg/kg KM 1 x tgl. i.v., CP-Pharma, Burgdorf).
Material und Methoden
50
Zwei Pferde erhielten Cefquinom (Cobactan® 4,5% 1 mg/kg KM i.m. 1 x tgl., Intervet
Deutschland GmbH, Unterschleißheim). In diesen beiden Fällen war die Antibiose vom
Haustierarzt begonnen worden und wurde weitergeführt. Aus demselben Grund wurde bei
einem Pferd ein Langzeitpenicillin (Veracin®-compositum 5ml/kg KM jeden 2. Tag i.m.,
Albrecht GmbH, Aulendorf) weiter verabreicht.
Ein Pferd erhielt aufgrund einer vermuteten Penicillin-Unverträglichkeit Marbofloxacin
(Marbocyl® 2mg/kg KM 1 x tgl. i.v., Vétoquinol AG, Ittigen).
Bei drei Pferden wurde auf Wunsch der Besitzer auf eine Antibiose verzichtet.
Vier Patienten wurden nach Absetzen der Amoxicillin-Gentamicin-Kombination mit
Trimetox (4,7g /10 kg/ KM 1 x tgl., Veyx-Pharma GmbH, Schwarzenborn) versorgt, da diese
Antibiose im Heimatstall durch den Besitzer verabreicht werden konnte.
Bei ersten Anzeichen einer Kolitis (wässriger Durchfall, Leukopenie mit weichem Kot) wurde
5 Pferden zusätzlich ein gegen Anaerobier wirksames Antibiotikum, Metronidazol (1525mg/kg KM p.o. 2-4 x tgl., Schubert Apotheke, Giessen), verabreicht. Bei drei Patienten
wurde dieses Antibiotikum aufgrund einer Kolitissymptomatik verwendet. In diesen Fällen
setzten die Pferde zunächst wässrigen stinkenden Durchfall ab, wozu sich auch weitere
Kolitisanzeichen und zusätzlich eine Hyperlipidämie gesellten. Die anderen beiden Pferde
bekamen das Antibiotikum aufgrund erniedrigter Leukozytenzahlen und dem Absatz von
etwas weicherem Kot.
Antiphlogistika/Analgetika
Um einer Entzündung der Speiseröhre vorzubeugen, bekamen 27 Pferde Flunixin (Flunidol
RP® 1,1 mg/kg KM/d i.v.; CP-Pharma, Burgdorf). Bei einem Patienten wurde Meloxicam
(Metacam® 0,6mg/kg KM 1 x tgl. p.o., Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH,
Ingelheim/Rhein) verwendet. Bei zwei weiteren Patienten konnte auf eine Gabe von NSAID´s
verzichtet werden, da sich keinerlei Verletzungen oder entzündliche Veränderungen bei der
Material und Methoden
51
endoskopischen Untersuchung der Trachea und des Ösophagus zeigten.
Bei einem der behandelten Tiere trat im weiteren Verlauf Fieber auf. Deswegen wurde ihm
zusätzlich Metamizol (Vetalgin® 20-60 ml i.v. oder
p.o., Intervet Deutschland GmbH,
Unterschleißheim) verabreicht.
Bronchosekretolytika:
Da bei jeder Schlundverstopfung das Komplikationsrisiko einer Verschluckpneumonie
besteht, erhielten alle Pferde das Bronchosekretolytikum Dembrexin (Sputolysin®5mg/g 0,3
mg/kg KM 2 x tgl. p.o. , Fa. Boehringer Ingelheim).
Narkosemedikation
Zur Narkoseprämedikation dienten Xylazin (0,2-0,4 mg/ kg KM i.v., CP-Pharma, Burgdorf)
und Butorphanol (Alvegesic® 0,03-0,05 mg/kg KM i.v., CP-Pharma, Burgdorf).
Anschließend verabreichte man zum Ablegen Diazepam (0,1 mg/ kg KM, Ratiopharm GmbH,
Ulm) und Ketamin (2,2 mg/ kg KM Ursotamin®, Serumwerk Bernburg AG, Bernburg).
Die Narkose wurde unter kontrollierter Beatmung mit einer gemischten Narkose
(Injektionsnarkose: 500mg Ketamin [Ursotamin®, Serumwerk Bernburg AG, Bernburg] und
15 mg Midazolam [Ratiopharm GmbH, Ulm] in 500 ml 0,9% isotonischer NatriumchloridLösung ad. us. vet., [Serumwerk Bernburg AG, Bernburg] + Inhalationsnarkose: Isofluran
CP®, Einleitung 3-5%, Erhaltung 1,5-2,5%, CP-Pharma, Burgdorf ) aufrechterhalten.
Infusionen:
Im Bedarfsfall musste den Pferden zur Kreislaufstabilisierung eine Vollelektrolytlösung
(Ursolyt®153S, Serumwerk Bernburg AG, Bernburg) oder physiologische Kochsalzlösung
(isotonische Natriumchlorid-Lösung ad. us. vet. Serumwerk Bernburg AG, Bernburg)
Material und Methoden
52
intravenös (nach Bedarf) infundiert werden. Bei Anzeichen einer Hyperlipidämie erhielten
die betroffenen Patienten intravenös über einen Venenkatheter (Vygonüle S, ø 2,6/75 mm,
REF 103.827; VYGON GMBH & CO. KG (Aachen)) eine Substitution mit den wichtigsten
Nährstoffen
(Ursolyt®153S,
Serumwerk
Bernburg
AG,
Bernburg
und
Amynin-
Infusionslösung, Merial GmbH, Hallbergmoos).
Im Falle einer Hyperlipidämie versuchte man den Gehalt der mobilisierten Fettsäuren durch
die Gabe von Insulin (Caninsulin® 40 I.E./ml 0,25-0,5 IE/kg KM alle 8h nach Bedarf s.c.,
Intervet Deutschland GmbH, Unterschleißheim) gepaart mit einer Gabe von Glukose (Invert
40%® 100g/kg KM nach Bedarf per infusionem, Selectavet, Weyarn-Holzollig) zu
reduzieren. Durch diese Maßnahmen sollte der Appetit gefördert werden, um die Patienten
zur selbstständigen Nahrungsaufnahme zu bewegen.
3.3. Probenentnahme und Untersuchungsmethoden
3.3.1. Entnahmetechnik
Für alle Blutuntersuchungen wurde venöses Blut für die Messungen verwendet. In den ersten
24h wurde das Blut über den für die Behandlung in die Vena jugularis externa (meist rechte
Vena jugularis) eingelegten Venenverweilkatheter (Vygonüle S, ø 2,6/75 mm, REF 103.827;
VYGON GMBH & CO. KG (Aachen)) entnommen. Das venöse Blut für die nachfolgenden
Proben wurde anschließend, möglichst stressfrei und ohne Zwang, mit einer EinmalInjektions-Kanüle (Sterican®, 1,2x40mm BC/SB, REF 4665120; Fa. B. Braun Melsungen
AG, Melsungen) mit einer Einmalspritze (Injekt®, 20 ml/ Luer solo, REF 4606205V; Fa. B.
Braun Melsungen AG, Melsungen) aus einer der beiden Jugularvenen gewonnen.
Die Kotproben wurden von frisch abgesetzten Kothaufen oder direkt rektal entnommen.
Material und Methoden
53
3.3.2. Untersuchungsplan
Während der Studie wurden zu definierten Zeitpunkten Messungen durchgeführt. Die
gemessenen Werte wurden zum jeweiligen Messpunkt (MP) angegeben.
Es gibt festgelegte Messpunkte zu definierten Zeiten: MPE = Zeitpunkt der Einlieferung, MP1
= 0h, MP2=2h; MP3=4h, MP4=6h, MP5= 8h, MP6=12h, MP7=16h, MP8=20h, MP9=24h,
MP10=36h, MP11=48h, MP12=60h, MP13=72h, MP14 = 96h, MP15 =120h, MP16 = 144h
(siehe Tab. 4)
Die Anzahl der Proben wurde ab dem zehnten untersuchten Pferd erhöht. Die Patienten mit
der Nummer 4, 7 und 24 wurden noch am Aufnahmetag nach erfolgreicher Behandlung der
Schlundverstopfung auf Wunsch der Besitzer nach Hause entlassen.
Die erste Probenentnahme (MPE) erfolgte direkt bei der Einlieferung, noch bevor eine
Manipulation der Tiere stattgefunden hatte. Lediglich das Legen eines Venenkatheters (ein
möglicher Stressfaktor) wurde vorgenommen.
Die zweite Probe (Probe 2) wurde genommen, nachdem die Schlundverstopfung beseitigt, alle
anderen Manipulationen beendet und die Pferde in einer Box untergebracht worden waren.
Das Verbringen in die Box wurde als der Zeitpunkt 0 (MP1 = 0h) festgelegt. Ab diesem
Zeitpunkt wurden Blutproben nach dem festgelegtem Schema (s. Tab. 4) genommen.
Bei der Kontrollgruppe wurden die Proben nach dem gleichen Schema genommen, wobei die
erste Probe (Probe 1) zum Zeitpunkt des Verbringens in die Box (Zeitpunkt 0 = MP1 = 0h)
genommen wurde. An diesen Pferden wurden keine Manipulationen vorgenommen, und es
wurden nur die Messpunkte 0h bis 72h bestimmt, da sie in der Regel früher entlassen wurden
als die Patienten.
Bakteriologische Kotproben wurden bei 10 Pferden (Patienten 21-30) am Tag der
Einlieferung und am 2. Tag nach erfolgreicher Behandlung rektal oder von frisch abgesetzten
Kothaufen entnommen. Falls eines der Pferde während seines Klinikaufenthaltes an einer
Kolitis erkrankte, wurden zusätzliche Proben im akuten Krankheitsstadium entnommen.
Material und Methoden
Probennummer/
Zeit in h
1. Tag
54
Klinische
Untersuchung
Diff. /Glucose
Kortisol
Akute-PhaseProteine
Kotproben
HKT/TPP
Zeitpunkt der Einlieferung
X
X
X
X
0 h =MP 1
X
X
X
X
2h =MP 2
X
X
X
X
4h =MP 3
X
X
X
6h =MP 4
X
X
X
8h =MP 5
X
X
X
12h =MP 6
X
X
X
16h =MP 7
X
X
X
20h =MP 8
X
X
X
24h =MP 9
X
X
X
36h =MP 10
X
X
X
48h =MP 11
X
X
X
60h =MP 12
X
X
X
3. Tag
72h =MP 13
X
X
X
4. Tag
96h =MP 14
X
X
X
5. Tag
120h =MP 15
X
X
X
6. Tag
144h =MP 16
X
X
X
= MPE
X
X
X
X
X
2. Tag
Tab. 4: Probenplan für die klinische Untersuchung und die Blutentnahme zur Bestimmung
der labordiagnostischen Parameter
0 Wert: nach Behandlung
HKT: Hämatokritwert
Diff.: Differentialblutbild
TPP: totales Plasmaprotein
Material und Methoden
55
3.3.3. Referenzbereiche
Folgende Referenzbereiche wurden in dieser Studie verwendet:
Klinische Parameter
Parameter
Referenzbereich
Herzfrequenz (Schläge / Minute)
28-48
Atemfrequenz (Atemzüge / Minute)
8-18
Körpertemperatur (° C)
37,5-38,0
Tab. 5: Referenzbereich für Herzfrequenz, Atemfrequenz und Körpertemperatur nach
WISSDORF et al. (2002)
Material und Methoden
56
gesunde Tiere (n=50) x ± SD
Parameter
Referenzbereiche
nach MILLER (2006)
110,2 – 138,0
Kortisol nmol/l
____
(SOMMER 2003)
3,5-6,0
Glukose mmol/l
____
(TAYLOR und HILLER 2004)
5,0-10
Leukozyten x 109//l
8,03 ± 1,34
(KRAFT et al. 1995)
1,5-4,0
9/
Lymphozyten x 10 /l
2,2 ± 0,8
(KRAFT et al. 1995)
3,0-7,0
Granulozyten x 109//l
5,5 ± 1,3
(KRAFT et al.1995)
33,0-46,0
Hämatokrit in %
33,2± 4,5
(TAYLOR und HILLER 2004)
60-70
Gesamtprotein g/l
67 ± 5 g/l
(TAYLOR und HILLER 2004)
14,93 ± 9,07
SAA µg/ml
- 1,5 ± 1,25
(SATHO et al. 1995)
2,91 ± 1,54
Haptoglobin mg/ml
1,3 ± 0,6
(TAIRA et al. 1992)
1,5-3,3
Fibrinogen g/l
1,83 ± 0,28
(CLAUSS 1957)
30-40
Albumin g/l
34 ± 3 g/l
(TAYLOR und HILLER 2004)
20-35
Globulin g/l
35 ± 6 g/l
(TAYLOR und HILLER 2004)
Tab. 6: Zusammenfassung der Referenzbereiche für die Laborparameter im Vergleich zu den
Ergebnissen aus der Arbeit von MILLER (2006); SAA = Serumamyloid A
Material und Methoden
57
3.3.4. Parameter
3.3.4.1.Kortisol
Es wurden 10 ml venöses Blut in einem Serumröhrchen (10ml, 101x16,5mm, Z, REF 46,361)
der Fa. Sarstedt (Nümbrecht) verwendet. Nach dem Abzentrifugieren wurde das gewonnene
Serum in einem Standgefrierschrank der Fa. Bosch (AT GSP 30A21, Robert Bosch GmbH
(Gerlingen-Schillerhöhe)) bei -21 °C eingefroren.
Aus dem eingefrorenen Serum wurde in Zusammenarbeit mit dem endokrinologischen Labor
der Klinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Andrologie
der Justus-Liebig-Universität
Gießen der Kortisolgehalt durch einen Radioimmunoassay (RIA) ermittelt.
Ein Radioimmunassay ist eine Labormethode zur quantitativen Bestimmung kleinster
Substanzmengen
(SENEKOWITSCH-SCHMIDTKE
Konzentrationen
von
Hormonen,
Enzymen,
2008).
Es
Tumorantigenen,
können
geringste
Infektionsantigenen,
Arzneimitteln und DNA mit dieser radioimmunologischen Methode bestimmt werden. Um
einen RIA durchführen zu können, benötigt man spezifische Antikörper gegen das zu
bestimmende Substrat (SENEKOWITSCH-SCHMIDTKE 2008).
Antikörper werden durch Immunisierung von Tieren gewonnen. Das Antigen, welches man
bestimmen möchte, in diesem Fall Kortisol, wird zusammen mit einer bekannten Menge an
radioaktiv markiertem Antigen mit spezifischen Antikörpern zur Reaktion gebracht. Die
Antikörper binden kompetitiv an die zu messenden Antigene und die radioaktiven künstlichen
Antigene. Nach einer gewissen Reaktionszeit wird die Strahlungsaktivität der ausgespülten
Antigen-Antikörperkomplexe bestimmt. Aus diesem Wert kann auf die gesuchte
Antigenkonzentration
SCHMIDTKE 2008).
in
der
Probe
zurückgerechnet
werden
(SENEKOWITSCH-
Material und Methoden
58
Abb. 5: schematische Darstellung einer Standardkurve zur Ermittlung des Kortisolgehalts in nmol/l
Je mehr Kortisol in der Probe enthalten ist, umso mehr radioaktiv markierte Antigene werden
verdrängt. Das bedeutet, je höher der Kortisolgehalt der untersuchten Probe ist, desto geringer
ist die Strahlungsaktivität bei der Auswertung.
Zur Bestimmung wurde ein Extraktionstest nach dem Protokoll des endokrinologischen
Labors der Klinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Andrologie der Justus-LiebigUniversität Gießen (siehe Anlagen) durchgeführt:
Zur Vorbereitung wurde ein Doppelansatz der Proben in 15ml Extraktionsgläser der Fa.
Wheaton Scientific (New Jersey) mit den dazu passenden Schraubdeckeln angesetzt. Diese
Proben wurden nach den Protokollanweisungen aufbereitet. Sie wurden gemischt, gefroren,
dekantiert und niedergetrocknet. Die Extraktionsschritte wurden einmal wiederholt.
Material und Methoden
59
Anschließend konnten die Proben für den Radioimmunotest vorbereitet werden. Die Proben
wurden in RIA-Glasröhrchen (Fa. Sarstedt, Nümbrecht) nach dem vorgegebenen
Pipettierschema mit der Antiserum-Verdünnung vermischt. Das Abtrennen des freien
Hormons erfolgte durch die Zugabe von eiskalter Kohlesuspension. Dann wurden die Proben
zur Messung in Szintillationsküvetten (Fa. Zinsser Analytik GmbH, Frankfurt/M) gefüllt und
mit der Szintillationsflüssigkeit „Aquasafe 300 Plus“ der Fa. Zinsser Analytik GmbH,
Frankfurt/M) vermischt. Anschließend wurde die Aktivität gemessen und der Kortisolgehalt
anhand einer Standardkurve ermittelt.
3.3.4.2. Weißes Blutbild (Gesamtleukozytenzahl, Differentialblutbild)
Die Gesamtleukozytenzahl und das Differentialblutbild wurde aus venösem Blut, welches in
einem EDTA-Röhrchen (KE/1,2 ml, 66x8,5 mm, K3E, REF 47.413.001) der Fa. Sarstedt
(Nümbrecht) entnommen wurde, bestimmt. Die Analyse wurde im Forschungslabor der
Klinik für Pferde (Chirurgie) der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Hilfe des QBC®
VetAutoread™-Analysegerät der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt) durchgeführt.
Hierbei wurden die Gesamtleukozytenzahl, die Granulozytenanzahl und die Anzahl der
Lymphozyten bestimmt.
Das abgenommene venöse Blut wurde in ein EDTA KE/1,2 ml-Röhrchen der Fa. Sarstedt
(Nümbrecht) umgefüllt. Zur Vorbereitung wurde das Blut nach Anleitung in ein QBC®
VetAutoread™ Röhrchen der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt) transferiert. Anschließend
wurde das Blut in der IDEXX QBC® VetZentrifuge der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt) für 5
Minuten bei 14.800U/min zentrifugiert.
Das Messprinzip des Systems basiert auf der verschiedenen Dichte der Blutbestandteile. Nach
der Zentrifugation des Blutes in dem Präzisionskapillarröhrchen stellen sich drei Bereiche dar:
die Erythrozyten, der „Buffy Coat“ und das Plasma.
Durch ein Glasröhrchen, welches vor dem Zentrifugieren in das Röhrchen eingelegt wird,
wird der Bereich des „Buffy Coats“ gestreckt. Im Bereich des „Buffy Coats“ befinden sich die
Leukozyten und Thrombozyten. Im Lumen des Zentrifugenröhrchens ist ein fluoreszierender
Material und Methoden
60
Farbstoff (Akridinorange) angebracht. Dieser ermöglicht es, die einzelnen Zelltypen anhand
ihrer unterschiedlichen Fluoreszenz zu unterscheiden.
3.3.4.3. Glukose
Der Blutglukosegehalt wurde im Zentrallabor des Fachbereichs Veterinärmedizin der JustusLiebig-Universität Gießen bestimmt.
Für die Glukosebestimmung wurden 1,3 ml venöses Blut in einem Glucose FH/1.3 –
Röhrchen, der Fa. Sarstedt (Nümbrecht) entnommen.
Anschließend wurde das Blut nach Anleitung des Testkits der Fa. ABX Diagnostics
(Montpellier, France) vorbereitet.
Die Analyse wurde dann mit dem ABX Pentra der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier,
France) ausgeführt. Die Messungen erfolgen durch eine enzymatische Reaktion. Die in der
Probe vorhandene Glukose wurde von zugegebenen Enzymen soweit gespalten, dass zum
Schluss ein Cyanin –Farbstoff (Chinonimin) entsteht. Anhand der Messung des
Farbumschlags wurde die Menge der Glukose ermittelt.
3.3.4.4. Hämatokritwert
Die Bestimmung erfolgte im Forschungslabor der Klinik für Pferde (Chirurgie) der JustusLiebig-Universität Gießen.
Nach dem Abfüllen des entnommen venösen Vollblutes in eine Messkapillare wurde es mit
der Hettich Zentrifuge HÄMATOKRIT 210 (Andreas Hettich GmbH & Co.KG, Tuttlingen)
abzentrifugiert. Anschließend wurde der Hämatokritwert an der zum System gehörigen
Tabelle manuell abgelesen.
Material und Methoden
61
3.3.4.5. Akute-Phase-Proteine
Die Bestimmung wurde im Zentrallabor des Fachbereichs Veterinärmedizin der JustusLiebig-Universität Gießen durchgeführt.
Das Blut für die Serumproben wird in einem Serumröhrchen (10ml, 101x16,5mm, Z, REF
46,361) der Fa. Sarstedt (Nümbrecht) bei 5000 Umdrehungen für 10 min in der Megafuge®
(Heraeus Sepatech) abzentrifugiert und anschließend in einem Eppendorfgefäß (SafeSeal
Gefäß 1,5 ml, REF 72.706) der Fa. Sarstedt (Nümbrecht) bei -15°C in einem
Standgefrierschrank Bosch AT GSP 30A21 eingefroren.
3.3.4.5.1.
Serumamyloid A
Die Bestimmung erfolgt aus Serum mit Hilfe eines Testkits der Fa. Eiken Chemical Co. Ltd,
(Tokyo/Japan). Der Test basiert auf einer optischen Messmethode, bei der eine LatexAgglutinationsreaktion und eine anschliessende automatische Analyse verwendet werden.
Das Latex-Reagenz ist vorbehandelt. Es wurde mit anti-human SAA Antikörpern an die
Oberfläche des Latex gebunden. Wenn das Reagenz in einer Reaktionszelle mit der Testprobe
vermischt wird, reagieren die am Latex gebundenen anti-human SAA Antikörper mit dem
SAA in der Probe und verursachen eine Agglutination (Bildung von Aggregaten). Diese
Reaktion wird als Zunahme der Trübung gemessen. Die Trübung ist proportional zur
steigenden SAA Konzentration in der Probe.
Anhand einer mitgeführten Standardkurve kann der SAA-Gehalt dann abgelesen werden. Für
Pferde ergab sich bei der Evaluierung des LZ Test ‚Eiken’ SAA (Eiken Chemical Co. Ltd,
Tokyo/Japan) eine sehr hohe Testsicherheit bei der Bestimmung von SAA im mittleren und
oberen Messbereich des Testkits (JACOBSEN et al., 2005b).
Material und Methoden
62
3.3.6.5.2. Gesamteiweiß
Die Bestimmung wurde mit Hilfe eines Tests der Fa. Labor + Technik Eberhard Lehmann
(Berlin) im Zentrallabor des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität
Gießen durchgeführt. Für den Test wurde Serum verwendet.
Der Nachweis erfolgte durch die Anwendung eines colorimetrischen Tests, der BiuretReaktion. Dabei reagiert zweiwertiges Kupfer in alkalischer Lösung mit der Peptidbindung
des Eiweißes. Es entsteht ein typischer purpurfarbener Biuretkomplex. Die Farbintensität ist
direkt proportional zur Eiweißkonzentration und wird photometrisch gemessen.
Albumin
Der Albumingehalt wurde aus Serum im Zentrallabor des Fachbereichs Veterinärmedizin der
Justus-Liebig-Universität Gießen bestimmt.
Das Serum wurde nach Anleitung des Testkits der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier, France)
für die Bestimmung vorbereitet. Die Analyse erfolgte dann durch den ABX Pentra der Fa.
ABX Diagnostics (Montpellier, France) mit einer colorimetrischen Bestimmung über
Bromkresolgrün. Bromkresolgrün bindet bei einem pH-Wert von 4,2 selektiv an das Albumin.
Es bildet sich ein blauer Farbkomplex. Der Albumingehalt wird über dessen Intensität
colorimetrisch ermittelt.
Globulin
Der Globulingehalt wurde aus der Differenz des Gesamteiweißgehalts und des
Albumingehalts berechnet.
Material und Methoden
63
3.3.4.5.2. Haptoglobin
Benutzt wurde ein Testkit der Fa. BioRèpair GmbH (Sinsheim), der zum Nachweis von
Haptoglobin aus Serumproben von verschiedenen Spezies geeignet ist.
Die gewonnenen Serumproben wurden nach einem, dem Testkit beigefügten Schema, mit
dem vorbereiteten Kalibrator vermischt. Anschließen wurden das Chromogen-Reagenz und
das Substrat wie vorgegeben mit der Probe gemischt. Das Gerät ermittelt dann anhand einer
Kalibrationskurve die Haptoglobinkonzentration in mg/ml. Das Testprinzip des Testkits
basiert auf der Erhaltung der Pseudo-Peroxidase Aktivität des Hämoglobins in Anwesenheit
des Haptoglobins. Ein niedriger pH- Wert hemmt die eigene Peroxidaseaktivität des
Haemoglobins. In Gegenwart von Haptoglobin entsteht ein Komplex zwischen den beiden
Molekülen, welcher die Hemmung rückgängig macht. Je mehr Haptoglobin in der
Serumprobe enthalten ist, desto höher ist die Peroxidaseaktivität. Diese Aktivität kann an
einer bekannten Haptoglobin Standardreihe abgelesen werden. In dieser Studie wurde die
gleiche Bestimmungsmethode verwendet wie bei den Untersuchungen von MILLER (2006)
3.3.4.5.3. Fibrinogen
Der Fibrinogengehalt wurde im Zentrallabor des Fachbereichs Veterinärmedizin der JustusLiebig-Universität Gießen mit Hilfe des STA® Fibrinogen der Fa. Roche Diagnostics GmbH
(Mannheim) bestimmt. Dabei wurde ein in vitro Test zur quantitativen Bestimmung des
Fibrinogenspiegels in Citratplasma nach Clauss (1957) angewandt. Bei dieser Bestimmung
wurde kein Serum verwendet, sondern Blut welches in einem Zitrat-Röhrchen (Coagulation
9NC, 1,3 ml; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)) entnommen wurde. Das Verhältnis Blut zu
Natriumcitrat betrug 9:1. Anschließend wurde das Blut bei 2500g 15 Minuten in einer
Eppendorf Zentrifuge 5415 D (Eppendorf AG, Hamburg) abzentrifugiert. Das Testprinzip
baut darauf auf, dass in Gegenwart eines Thrombinüberschusses die Gerinnungszeit einer
verdünnten
Plasmaprobe
umgekehrt
proportional
zur
Fibrinogenkonzentration
ist
(DESTAING et al. 1960, KOEPKE et al. 1975). Es wird ein Heparin-Inhibitor zugesetzt, um
eine Beeinflussung von vorhergegangenen Heparingaben auszuschließen.
Material und Methoden
64
Das Citratplasma und der Kontrollansatz werden 1:10 mit dem STA Diluent Buffer verdünnt.
Dann werden 0,2 ml des Plasmas bzw. der Kontrollflüssigkeit pipettiert und 2 Minuten bei
37°C inkubiert. Anschließend werden 0,1 ml des STA Fibrinogen Reagenz (18-25°C)
zugegeben. Der Messbereich des STA® Fibrinogen der Fa. Roche Diagnostics GmbH
(Mannheim) liegt bei 1,5-9,0 g/l.
3.3.5. Bakteriologische Kotprobenuntersuchung
Die Proben wurden im Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten der Justus-LiebigUniversität Gießen qualitativ und semiquantitativ auf das Vorkommen von Clostridien
untersucht.
Aus den Kotproben wurden mit sterilen Wattestäbchen Proben entnommen und auf die
Nährböden im „Dreiösenausstrich“ aufgetragen. Anschließend wurden diese in einem
Brutschrank bebrütet. Bei Bakterien, außer bei Salmonellen, beträgt die Temperatur 37°C,
Pilze wurden bei 38°C bebrütet.
Um Salmonellen nachweisen zu können, wurden Ausstriche auf dem TetrathionatAnreicherungsbouillon-Agar
und
dem
Rappaport-Vassiliadis-Anreichungsbouillon-Agar
angezüchtet. Hier wurden je zwei Proben angelegt, die eine wurde bei 37°C bebrütet, die
andere bei 43°C.
Zur Anzucht der Clostridien wurde eine kleine Probe des Kots drei Tage lang in einer
Leberbouillon nach Tarozzi im Kühlschrank angereichert. Anschließend wurden die Proben
bei 80°C für 10 Minuten gekocht, um andere Keime abzutöten, danach wurde ein
„Dreiösenausstrich“ auf dem Zeissleragar (Cl. perfringens) und dem Clostridium- difficile Agar angelegt. Die Nährböden wurden von den Mitarbeitern des Instituts für Hygiene und
Infektionskrankheiten der Justus-Liebig-Universität Gießen ausgewertet.
Material und Methoden
65
3.3.6. Bestimmmung der Triglyceride in Serum
Triglyceride bestehen aus Gycerin und Fettsäuren, sie werden im Plasma transportiert und
interagieren mit Lipoproteinen, ihre Bestimmung erfolgt über enzymatische Reaktionen.
Triglyceride werden mit Wasser durch Lipoproteinlipasen in Glycerin und Fettsäuren
gespalten. Anschließend reagieren Gylcerin und Adenosintriphosphat (ATP) mit Hilfe der
Glycerinkinase,
es
ensteht
Gycerintriphosphat
und
Adenosindiphosphat.
Das
Glycerintriphosphat oxidiert mit Sauerstoff, es bildet sich nach weiteren Reaktionsschritten
der Cyanin-Farbstoff Chinonimin. Anhand der Verfärbung (blau) kann dann der Gehalt an
Trigylceriden bestimmt werden.
3.3.7. Blutgasanalyse
Zur Erstellung einer automatischen Blutgasanalyse wurde ein Nova Stat Profile M,
Analysator, Nova Biomedical GmbH, Rödermark verwendet.
3.3.8. Patientendaten aus dem erhobenen Vorbericht
Zur Untersuchung der Faktoren, welche einen Einfluss auf
Komplikationen einer
Schlundverstopfung haben können, wurden Daten aus dem erhobenen Vorbericht (V), den
speziellen klinischen Befunden (B), der Therapie (T) und den Komplikationen erfasst,
eingeteilt und bewertet (s. Tab. 7)
Material und Methoden
66
prognostische Parameter:
V
V
V
V
Vorbehandlung durch den
Haustierarzt
Dauer der Erkrankung
Rangordnung
Haltungsform
Bewertungseinheit/Beschaffenheit
HTA
JA
NEIN
1
2
3
1-6 h
6-12 h
> 12h
DE
0
1
2
3
nicht bekannt
Niedrig
mittel
hoch
RO
H
Box/Weide
Offenstall
3
1
V/B
Futtermittel
2
FM
Apfel/Karotte
Rübenschnitzel
B
Form der Erkrankung
4
Müsli/Pellets
Sonstiges
1
2
3
Obturation
Obstipation
schon frei
FE
Endoskopischer Befund der
Trachea
B
(Grad der Verletzungen/
0
1
2
3
ohne Befund
geringgradig
mittelgradig
hochgradig
0
1
2
3
ohne Befund
geringgradig
mittelgradig
hochgradig
EBT
Kontamination mit
Futtermitteln)
Endoskopischer Befund des
B
Ösophagus
EBÖ
(Grad der Verletzungen)
T
Dauer der Therapie in
Stunden (h)
DT
individuelle Werte
1
2
Amoxicillin/
Amoxi./Gentam./
3
T
Angewandtes Antibiotikum
AB
sonstige AB
Gentamicin
Tab. 7: Bewertungseinheiten der prognostischen Parameter
V = Vorbericht, B = Befunde, T = Therapie
Trimetox
Material und Methoden
67
Es wurde festgehalten, ob eine Vorbehandlung durch den Haustierarzt (HTA) erfolgte, welche
Medikamente bei Vorbehandlung verabreicht wurden, und ob schon Sonden zum Einsatz
kamen.
Unter dem Punkt Dauer der Therapie (DT) wurde genau bestimmt, wieviel Zeit benötigt
wurde, bis die Verstopfung gelöst war, und wann mit der Nasenschlundsonde der Magen
erreicht wurde. Falls der Magen stark gefüllt war, wurde die Zeit, die zum Leerspülen des
Magens benötigt wurde, ebenfalls festgehalten. Konnte die Schlundverstopfung nicht in nur
einer Sitzung gelöst werden, wurde aufgezeichnet, wann und wie lange erneut gespült wurde.
Die Form der Erkrankung (FE) wurde ermittelt. Die Befunde wurden in drei Kategorien
eingeteilt: Obstipationen, Obturationen und eine Gruppe, bei der sich bei Einlieferung in die
Klinik die Schlundverstopfung schon gelöst hatte (schon frei).
Die letzte Gruppe wurde wiederum den wahrscheinlichen Formen der Erkrankung
zugeordnet. Diese Zuordnung wurde anhand der erhobenen Vorberichte ermittelt. Es
verblieben dann wiederum drei Gruppen: Obstipationen, Obturationen und ungeklärte Fälle.
Die Antibiotikatherapien wurden in drei Gruppen unterteilt:Die Standardantibiose war eine
Kombination aus Amoxicillin (Amoxisel-Trockensubstanz® 10mg/kg KM 3 x tgl. i.v.,
Selectavet, Weyarn-Holzollig) und Gentamycin (Genta® 100 mg/ml 6,6 mg/kg KM 1 x tgl.
i.v., CP-Pharma, Burgdorf).
In die zweite Gruppe wurden die Patienten eingeteilt, die neben den Standardantibiotika
zusätzlich mit Trimetox (4,7g /10 kg/ KM 1 x tgl., Veyx-Pharma GmbH, Schwarzenborn)
behandelt wurden.
Die dritte Gruppe bildeten die Tiere, welche mit anderen Antibiotika behandelt wurden.
Die Haltungsformen (H), in denen die Tiere der Patientengruppe untergebracht waren, wurden
in zwei Gruppen unterteilt: getrennte Box- und Weidehaltung oder reine Offenstallhaltung.
Material und Methoden
68
Die Rangordnung (RO) der Tiere unter den anderen Tieren im Heimatstall wurde anhand des
Vorberichts ermittelt. Da bei einigen Tieren eine klare Zuordnung durch den erhobenen
Vorbericht nicht möglich war, wurde neben den Kategorien niedrig, mittel und hoch, die
Kategorie nicht bekannt eingefügt.
Bei den endoskopischen Befunden wurde nach Schleimhautverletzungen der Trachea (EBT)
und des Ösophagus (EBÖ) gesucht (s. Tab. 13). Bei der Adspektion der Trachea wurde
zusätzlich auf Futtermittelkontaminationen geachtet. Zusätzlich wurde die Motilität im
Ösophagus beurteilt.
Die endoskopischen Befunde wurden nach folgendem Schema eingeteilt.
Trachea:
-
ohne besonderen Befund (o.b.B.)
-
geringgradige (ggr.) Kontamination: Speichel, vereinzelt mit Futterpartikeln (kleinere
Futterteile) vermischt
-
mittelgradige (mgr.) Kontamination: Speichel mit Futterpartikeln (kleinere Futterteile)
und vereinzelt Futterbestandteilen (größere Teile, wie z.B. Zuckerrübeschnitzel oder
Heu-/Grashalme) vermischt
-
hochgradige (hgr.) Kontamination: Speichel mit Futterbestandteilen (größere Teile,
wie z.B. Zuckerrübeschnitzel oder Heu-/Grashalme) vermischt
Ösophagus:
-
ohne besonderen Befund (o.b.B.)
-
geringgradig (ggr.): partielle oberflächliche Schleimhautläsionen in geringer Anzahl
(1-3 Areale) mit geringer Ausdehnung (0,5 - 1 cm Länge)
-
mittelgradig (mgr.): zusammenhängende oberflächliche Schleimhautverletzungen in
Form von Rötungen (1,5-3 cm Länge)
hochgradig (hgr.): zusammenhängende oberflächliche Schleimhautverletzungen in
Form von Rötungen (> 3 cm Länge)
Material und Methoden
69
Bei jedem Patienten wurde das Futtermittel eruiert, welches die Ursache der
Schlundverstopfung war. Hierfür wurde die abfließende Spülflüssigkeit und das
endoskopisches Bild optisch ausgewertet.
Komplikationen:
Lungenbefund
Bewertungseinheiten
0
1
2
3
ohne Befund
geringgradig
mittelgradig
hochgradig
LU
(auskultatorisch)
AP
JA
NEIN
CX
JA
NEIN
HL
JA
NEIN
T
JA
NEIN
Aspirationspneumonie
Kolitis X
Hyperlipidämie
Tod
Tab. 8: Bewertungseinheiten der Komplikationen
Bei den Komplikationen Aspirationspneumonie (AP), Kolitis X (CX), Hyperlipidämie (HL)
und Tod (T) wurden die beiden Kategorien JA (= die Komplikation liegt vor) und NEIN (=
die Komplikation liegt nicht vor) eingeteilt.
Die Komplikation Ausprägung des auskultatorischen Lungenbefunds (LU) hat vier
Kategorien von 0-3. Wobei 0 für „ohne Befund“ und 3 für „ hochgradiger Befund“ steht.
Material und Methoden
70
Die auskultatorischen Befunde der Trachea und der Lunge wurden unter folgenden Aspekten
eingeteilt (s. Tab. 8 und 12)
-
ohne besonderen Befund (o.b.B.)
-
geringradig: schwache inspiratorische Geräusche auf Trachea und Lunge
-
mittelgradig: inspiratorische Geräusche auf Trachea und schwache inspiratorische
Geräusche auf der Lunge
-
hochgradig: deutliche inspiratorische Geräusche („Gurgeln“) auf der Trachea und
inspiratorische Geräusche auf der Lunge
3.4. Statistische Auswertung
Die Datenhaltung und –auswertung sowie die Erstellung der graphischen Abbildungen im
Rahmen der Ergebnisdarstellung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe
Biomathematik und Datenverarbeitung des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-LiebigUniversität Gießen. Zur statistischen Auswertung wurde das Statistikprogrammpaket
BMDP/Dynamik und Release 8.1 (DIXON 1993) verwendet.
Es wurden zunächst die klinischen und labordiagnotischen Werte Patientengruppe mit denen
der Kontrollgruppe verglichen.
Anschließend wurde die Patientengruppe in drei Gruppen unterteilt:
1. Patienten mit Obstipationen
2. Patienten mit Obturationen
3. Patienten deren Symptome bei Ankunft in der Klinik nicht mehr
nachvollziehbar waren und deren vermutliche Ursachen über den Vorbericht
erfragt wurden („schon frei“)
Diese drei Gruppen wurden in Bezug auf die Zusammenhänge quantitativer und qualitativer
Merkmale statistisch verglichen.
Material und Methoden
71
Zur Beschreibung der Daten wurden arithmetische Mittelwerte ( ), Standardabweichungen
(s), Minima (xmin), Maxima (xmax) und Stichprobenumfänge (n) berechnet. Bei rechtsschiefer
Verteilung positiver quantitativer Merkmale wurden die Daten logarithmiert. Qualitative
Merkmale wurden nach Gruppen getrennt ausgezählt.
Bei der statistischen Prüfung des Gruppen- und Zeit- Einflusses auf Signifikanzen wurde bei
den angenähert normalverteilten Merkmalen eine einfaktorielle (bzw. zweifaktorielle)
Varianzanalyse (mit Meßwiederholungen im Faktor „Zeit“) durchgeführt. Um die
Datenlücken für die zweifaktorielle Varianzanalyse
zu füllen wurde der Wald-Test
eingesetzt. Bei signifikantem Ergebnis wurden die Gruppen anschließend paarweise mit dem
Student-Newman-Keuls-Verfahren verglichen (SACHS 1992). Bei den semiquantitativen
Merkmalen kam der Wilcoxon-Mann-Whitney-Test zum Einsatz.
Außerdem wurde der Levene-Test durchgeführt. Der Levene-Test hilft bei der Auswahl der
richtigen Variante des t-Tests, indem er zwischen Varianzgleichheit und Varianzungleichheit
unterscheidet. Er prüft, ob zwischen den Gruppen ein Unterschied bezogen auf die Streuung
vorhanden ist.
Zum Vergleich der Messwerte der Kontrolltiere und der Patienten über den gesamten
Zeitraum wurden alle Werte der Patienten- und der Kontrollgruppe für die jeweilige Variable
in zwei Stichproben unterteilt: Eine für die Patientengruppe und eine für die Kontrollgruppe.
Anhand des Levene-Tests sieht man, ob sich die Varianzen der Verteilungen beider Gruppen
für
diese
Variable
signifikant
unterscheiden.
Befindet
sich
die
Überschreitungswahrscheinlichkeit (plev-Wert) unter einem Niveau von p = 0,10, so nimmt
man an, dass sich die beiden Grundgesamtheiten in ihrer Varianz unterscheiden könnten.
In einem anschließenden Zweistichproben-t-Test wird entschieden, ob sich die Mittelwerte in
den beiden Stichproben signifikant unterscheiden. Ist der plevWert ≤ 0,10, wird das Resultat
des t-Tests bei ungleichen Varianzen mit separater Varianzschätzung verwendet, bei plevWert
> 0,10 tritt der t-Test mit gemeinsamer Varianzschätzung in Kraft.
Material und Methoden
72
Bei einem p-Wert ≤ 0,05 gilt das Resultat des t-Tests, egal ob mit gemeinsam oder separat
geschätzter Varianz, als signifikant, und man nimmt an, dass sich die Mittelwerte in den
beiden Grundgesamtheiten signifikant unterscheiden.
Statistisch wurden die Mittelwerte zwischen den Gruppen, Veränderungen des Abstandes der
beiden Gruppen im zeitliche Verlauf und eine Prüfung des Verlaufs über die beiden Gruppen
zusammen auf Abweichungen vom konstanten Wert berechnet. Hierfür wurden eine
zweifaktorielle Varianzanalyse mit Messwiederholungen im Faktor "Zeit" in Form des WaldTests wegen vorkommender fehlender Werte angewandt.
Sobald der p-Wert ≤ 0,05 beträgt, ist ein signifikanter Unterschied feststellbar. Verglichen
wurden zunächst die beiden Haupteffekte, nämlich Gruppen- und Zeiteinfluss, anschließend
wurden die Wechselwirkungen zwischen den beiden Gruppen untersucht.
Die Zusammenhänge der quantitativen Merkmale wurden mit Hilfe von Korrelations- bzw.
Regressionsanalysen unter Angabe des Korrelationskoeffizienten (r) untersucht. Für die
Gegenüberstellung qualitativer Merkmale wurden Häufigkeitstabellen erzeugt und in
Abhängigkeit von der Höhe der Erwartungswerte mit dem verallgemeinerten Fisher-Test oder
dem Chi-Quadrat-Test auf signifikante Zusammenhänge geprüft. Außerdem wurde, wenn eine
der beiden Variablen ordinal skaliert war, einfaktoriell der Kruskal-Wallis-Test gerechnet und
im mehrfaktoriellen Fall eine multiple polytome logistische Regression durchgeführt.
Dabei wurden die einzelnen Komplikationen den prognostischen Parametern einander
gegenübergestellt.
Unter anderem kam bei diesen Berechnungen auch ein Eigenprogramm der Arbeitsgruppe
Biomathematik und Datenverarbeitung des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-LiebigUniversität Gießen zum Einsatz.
Bei der Bewertung der Signifikanzen wurde für jede Zielgröße das Signifikanznivau α = 0,05
zugrunde gelegt. Das bedeutet, Ergebnisse mit p ≤ 0,05 wurden als statistisch signifikant
angesehen.
Ergebnisse
73
4. Ergebnisse
4.1. Tiermaterial
4.1.1. Patientengruppe
Die Patientengruppe schließt alle Rassen, vom schweren Kaltblut über Warmblüter bis hin zu
Shetlandponys, mit ein. Insgesamt umfasst die Gruppe: 1 deutsches Reitpony, 1 Friese, 1
Haflinger-Mix, 1 Isländer, 1 Kaltblüter, 1 Norweger, 1 Quarterhorse, 1 Welsh-Pony, 2 Araber,
2 Esel, 2 Haflinger, 2 Ponys, 3 Shetlandponys und 11 Warmblüter. In der Gruppe sind alle
Altersstufen, angefangen bei vier Wochen bis hin zu 30 Jahren, vertreten. Das
Durchschnittsalter liegt bei 13,9 Jahren (Mittelwert). Die Verteilung der Geschlechter ist
folgende: 1 Hengst, 14 Wallache und 15 Stuten.
4.1.2. Kontrollgruppe
Diese Gruppe beinhaltet 1 Kaltblut, 1 Isländer, 2 Esel und 6 Warmblüter. Das
Durchschnittsalter Mittelwert oder Median beträgt 11,9 Jahre (Mittelwert), es sind 3 Stuten
und 7 Wallache in dieser Gruppe
4.2.
Ursachen der Schlundverstopfungen
Von den eingewiesenen und untersuchten 30 Pferden mit Schlundverstopfung litten 10 Pferde
an einer Obstipatio oesophagi. Bei 9 Pferden wurde eine Obturatio oesophagi diagnostiziert.
Bei 11 weiteren Patienten, die aufgrund typischer Symptome einer Schlundverstopfung vom
Haustierarzt eingewiesen wurden, bestand bei der Untersuchung in der Klinik keine
Schlundverstopfung
mehr.
Aufgrund
der
erhobenen
Anamnese
konnten
folgende
Verdachtsdiagnosen gestellt werden:
Zwei der Pferde litten an einer Obstipatio oesophagi, 6 Pferde an einer Obturatio oesophagi,
bei 3 Pferden konnte die Ursache nicht sicher zugeordnet werden.
Anhand der erhobenen Daten konnte keine signifikante Häufung eines bestimmten
Futtermittels als Ursache für die Obstipationen oder die Obturationen, festgestellt werden.
Ergebnisse
74
4.2.1. Obstipationen
Die Therapiedauer der Obstipationen umfasste einen Zeitraum von durchschnittlich 72
Minuten (Mittelwert). Die Verstopfungen konnten alle über die Nasenschlundsonde gelöst
und freigespült werden.
PatientenNummer
Behandlungsdauer in Minuten:
Ursache
[Freispülen + Endoskopie]
6
Heu/Gras
90
3
Kraftfutter (Müsli)
120
8
Kraftfutter (Müsli)
90
9
Kraftfutter (Pellets)
35
12
Kraftfutter (Müsli)
25
5
Rübenschnitzel
120
20
Rübenschnitzel
50
21
Rübenschnitzel
155
22
Rübenschnitzel
45
23
Rübenschnitzel
45
Tab. 9: Ursachen und Dauer der Therapie der Obstipationen
Ergebnisse
75
4.2.2. Obturationen
Für die Therapie der Obturationen waren im Durchschnitt etwa 132,4 Minuten (Mittelwert)
nötig.
Behandlungsdauer in Minuten:
PatientenNummer
Ursache
[Freispülen + Endoskopie] (Versuche bis
Erfolg)
16
Brot
75
30
Erdklumpen +Gras
20
1
Holzfaserknäuel
75
15
Sägemehl/Kraftfutter
330 (3)
25
Leinstroh
150
2
Apfel
312 (2)
10
Apfel
90
11
Apfel + Pellets + Müsli
20
29
Apfel
120 (4)
Tab. 10: Ursachen und Dauer der Therapie der Obturationen
Ergebnisse
76
4.2.3. Schlundverstopfungen mit Heilung unter dem Transport in die Klinik
Vermutliche
Zeit insgesamt in Minuten:
Nummer
Wahrscheinliche
Form der Erkrankung
Ursache
für Endoskopie
14
Golfball
15
Obturatio oesophagi
17
Bambusstück
15
Obturatio oesophagi
19
Kraftfutter
15
Obstipatio oesophagi
27
Heu
15
Obstipatio oesophagi
4
Karotte
15
Obturatio oesophagi
7
Apfel
15
Obturatio oesophagi
13
Apfel
15
Obturatio oesophagi
26
Karotte
30
Obturatio oesophagi
18
Unbekannt
20
ungeklärt
28
Unbekannt
20
ungeklärt
24
Unbekannt
15
ungeklärt
Tab. 11: vermutliche Ursachen der Schlundverstopfungen, die bei Einlieferung der Patienten
schon gelöst waren
Ergebnisse
77
4.3.Therapie der Schlundverstopfungen
Die Schlundverstopfung konnte bei 18 von 19 Tieren durch eine konservative Therapie
beseitigt werden. Bei einem Patienten (Nr. 15) war es trotz intensiven Bemühungen nicht
möglich, die Schlundverstopfung konservativ zu beseitigen. Das Tier wurde nach Absprache
mit dem Besitzer euthanasiert.
Die Therapiewahl richtete sich nach Schwere und Art der Erkrankung. Die eingelieferten
Pferde wurden zunächst alle allgemein untersucht, dann sediert und mit Spasmolytika
behandelt (siehe Material und Methoden). Anschließend wurde eine Nasenschlundsonde in
die Speiseröhre geschoben.
Bei den 10 Pferden, welche an einer Obstipation litten, wurde mit der Nasenschlundsonde und
über einen Trichter versucht, die Verstopfung mit Hilfe von Wasser aufzuweichen und zu
lösen bzw. frei zu spülen. Konnte Futter angespült werden, wurde solange gespült bis die
Sonde in den Magen vorgeschoben werden konnte.
Bei 9 Patienten, die an einer Obturatio oesophagi litten, war es nicht möglich, mit Hilfe von
Wasser Futterbestandteile abzuspülen. Deshalb wurde zur Abklärung der Ursache die
Speiseröhre bis zur Verstopfung mit einem flexiblen Endoskop untersucht. War die Ursache
der Verlegung ein solider Fremdkörper (z. B. Apfelstücke ) wurde Öl (Paraffinum
perliquidum, Fa. WDT e.G., Garbsen) nach Bedarf (etwa 200-500 ml) eingegeben, um den
Fremdkörper leichter in den Magen vorschieben zu können. Die Eingabe von Öl erfolgte nur
dann, wenn der Fremdkörper mindestens 30 cm unterhalb des Kehlkopfes lag, um eine
Kontamination der Lunge mit Öl zu vermeiden.
In 4 Fällen war es trotz der Eingabe von Öl nicht möglich, den Fremdkörper in den Magen
vorzuschieben. Es handelte sich dabei um die Patienten mit der Nummer 1 (Holzfaserknäuel),
2 (Apfel), 15 (Sägemehl/Kraftfutter) und 25 (Leinstrohknäuel). In diesen Fällen wurde der
Fremdkörper mit der Fremdkörperzange des Endoskops aufgelockert. Danach erfolgte ein
erneuter Versuch, die Ursache der Obturation bis in den Magen vorzuschieben.
Ergebnisse
78
So konnte bei einer Shetlandponystute (Patient Nr. 25) die Obturation erst beseitigt werden,
nachdem das Konglomerat aus Einstreumaterial durch Auflockerung mit der EndoskopFremdkörperzange gelöst worden war (s. Abb. 6). Das Leinstrohknäuel wurde anschließend
mit Hilfe einer Nasenschlundsonde bis in den Magen vorgeschoben.
Abb. 6: Endoskopisches Bild eines Fremdkörpers (Leinstrohknäuel) bei Patient Nr. 25 mit
Fremdköperzange
Zwei Patienten (Patienten Nr. 10, 15) mit einer Obturation wurden in Allgemeinanästhesie
verbracht, um die Verstopfung am liegenden Pferd in Seitenlage zu therapieren.
Ein Shetlandpony
(Patient Nr. 10) bei dem sich ein Apfelstück direkt hinter dem
Schlundeingang verklemmt hatte, wurde in Allgemeinanästhesie verbracht. Es war nicht
möglich, den Fremdkörper manuell zu erfassen. Es gelang aber nach einiger Zeit das
Apfelstück mit einer Nasenschlundsonde bis in den Magen vorzuschieben, nachdem sich die
Speiseröhrenmuskulatur unter der Allgemeinanästhesie weit genug entspannt hatte.
Ergebnisse
79
Bei einem Friesenwallach (Patient Nr. 15) wurden vorberichtlich schon mehrere
Freispülversuche vom Haustierarzt unternommen, bevor das Pferd in die Klinik eingewiesen
wurde. Nach weiteren erfolglosen Freispülversuchen in der Klinik wurde das Pferd in
Allgemeinanästhesie abgelegt. Auch so war es nicht möglich, die Verlegung zu beseitigen.
Der Fremdkörper lag, wie bei der endoskopischen Untersuchung festgestellt wurde, direkt vor
dem Mageneingang und war damit weder durch einen konservativ-chirurgischen noch durch
einen chirurgischen Eingriff zu erreichen. Das Pferd wurde in Absprache mit dem Besitzer
euthanasiert.
Wie im endoskopischen Bild gesehen, lag ein knäuelartiges Konglomerat aus Einstreu
(Sägemehl) kurz vor dem Mageneingang, dieses Bild konnte in der Sektion bestätigt werden
(s. Abb. 7).
Abb. 7: pathologisch-anatomisches Präparat eines
Fremdkörper im Ösophagus
Friesenwallachs (Patient Nr. 15) mit
Ergebnisse
80
Bei 11 Patienten konnte bei Einlieferung in die Klinik die Nasenschlundsonde sofort ohne
Widerstand in den Magen vorgeschoben werden.
4.4.Dauer des Klinikaufenthalts
Die 24 erfolgreich behandelten Patienten wurden nach einem Klinikaufenhalt von 4-5 Tagen
ohne weitere Beschwerden entlassen.
Drei Patienten (Nr. 4, 7: vermutliche Obturationen, 24: ungeklärte Ursache), bei denen sich
die Schlundverstopfung bei Ankunft in die Klinik bereits gelöst hatte, wurden nach der
Untersuchung und der anschließenden Endoskopie auf Wunsch der Besitzer noch am selben
Tag entlassen.
Patient Nummer 28, mit der partiellen Dilatation des Ösophagus, wurde nach 4-5 Tagen
ohne weitere Beschwerden nach Hause entlassen. Nach erneuter Schlundverstopfung wurde er
vom Haustierarzt etwa 3 Wochen später im Heimatstall euthanasiert.
Die Kontrolltiere wurden nach durchschnittlich 4 Tagen entlassen.
4.5. Klinischer Verlauf und Komplikationen
4.5.1. Lungenbefunde
Bei der Aufnahme in der Klinik wurden sofort Lunge und Trachea auskultatorisch untersucht,
außerdem wurde in der Anamnese nachgefragt, wie lange die Schlundverstopfung schon
bestand.
Ergebnisse
81
Form der Erkrankung
Ursache
Auskultatorischer
Dauer der
Lungenbefund
Erkrankung
Patientennummer
Obstipationen
Obstipatio oesophagi
Heu/Gras
o.b.B.
1-6h
6
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
o.b.B.
>12h
3
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
mgr. verschärft
1-6h
8
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Pellets)
o.b.B.
1-6h
9
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
o.b.B.
1-6h
12
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
o.b.B.
>12h
5
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
mgr. verschärft
1-6h
20
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
hgr. verschärft
1-6h
21
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
o.b.B.
1-6h
22
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
o.b.B.
1-6h
23
Obturationen
Obturatio oesophagi
Brot
hgr. verschärft
1-6h
16
Obturatio oesophagi
Erdklumpen + Gras
mgr. verschärft
1-6h
30
Obturatio oesophagi
Holzfaserknäuel
o.b.B.
>12h
1
Obturatio oesophagi
Sägemehl/ Kraftfutter
o.b.B.
>12h
15
Obturatio oesophagi
Leinstroh
mgr. verschärft
1-6h
25
Obturatio oesophagi
Apfel
o.b.B.
>12h
2
Obturatio oesophagi
Apfel
o.b.B.
6-12h
10
Obturatio oesophagi
Apfel + Pellets + Müsli
o.b.B.
1-6h
11
Obturatio oesophagi
Apfel
mgr. verschärft
1-6h
29
Schlundverstopfungen mit Heilung unter dem Transport in die Klinik
Obturatio oesophagi*
Golfball
o.b.B.
6-12h
14
Obturatio oesophagi*
Bambusstück
o.b.B.
6-12h
17
Obstipatio oesophagi*
Kraftfutter
o.b.B.
1-6h
19
Obstipatio oesophagi*
Heu
mgr. verschärft
1-6h
27
ungeklärt
Unbekannt
o.b.B.
1-6h
18
ungeklärt
Unbekannt
o.b.B.
1-6h
28
ungeklärt
Unbekannt
o.b.B.
1-6h
24
Obturatio oesophagi*
Karotte
o.b.B.
1-6h
4
Obturatio oesophagi*
Apfel
o.b.B.
6-12h
7
Obturatio oesophagi*
Apfel
o.b.B.
1-6h
13
Obturatio oesophagi
Karotte
ggr. verschärft
6-12h
26
Tab. 12: auskultatorischer Lungenbefund und Dauer der Erkrankung bei Einlieferung
*vermutliche Form der Erkrankung
Ergebnisse
82
Es konnte ein statistisch signifikanter Zusammenhang (p-Wert 0,043) zwischen den
auskultatorischen Lungenbefunden und der Dauer der Schlundverstopfung zum Zeitpunkt der
Einlieferung hergestellt werden. Es bestand kein signifikanter Zusammenhang zwischen Form
der Erkrankung und der Kontamination der Lunge (s. Tab. 32: p-Werte Zusammenhang
prognostische Parameter und Komplikationen)
Bei keinem der untersuchten Tiere entwickelte sich während des Kliniksaufenthaltes eine
Aspirationspneumonie. Die auskultatorischen Lungenbefunde normalisierten sich bei allen 26
entlassenen Tieren bis zum Zeitpunkt ihrer Entlassung.
4.5.2. Endoskopische Befunde
Im Anschluss an die erfolgreiche Therapie der Schlundverstopfung wurde bei jedem Patienten
mit Hilfe eines flexiblen Endoskops der Zustand der Schleimhaut der Trachea und des
Ösophagus zu beurteilt (s. Tab. 13).
Ergebnisse
83
Endoskopischer Befund
Form der Erkrankung
Ursache
Endoskopischer Befund
Patienten-
Trachea
Ösophagus
(Kontamination mit
Futterpartikeln)
nummer
(Grad der Schleimhautläsionen)
Obstipationen
Obstipatio oesophagi
Heu/Gras
ggr. Kontamination
o.b.B.
6
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
ggr. Kontamination
o.b.B.
3
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
o.b.B.
o.b.B.
8
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Pellets)
ggr. Kontamination
o.b.B.
9
Obstipatio oesophagi
Kraftfutter (Müsli)
mgr. Kontamination
o.b.B.
12
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
mgr. Kontamination
o.b.B.
5
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
hgr. Kontamination
ggr. Läsionen
20
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
mgr. Kontamination
o.b.B.
21
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
hgr. Kontamination
mgr. Läsionen
22
Obstipatio oesophagi
Rübenschnitzel
hgr. Kontamination
ggr. Läsionen
23
Obturationen
Obturatio oesophagi
Brot
mgr. Kontamination
o.b.B.
16
Obturatio oesophagi
Erdklumpen + Gras
ggr. Kontamination
o.b.B.
30
Obturatio oesophagi
Holzfaserknäuel
ggr. Kontamination
o.b.B.
1
Obturatio oesophagi
Sägemehl/ Kraftfutter
mgr. Kontamination
o.b.B.
15
Obturatio oesophagi
Leinstroh
ggr. Kontamination
mgr. Läsionen
25
Obturatio oesophagi
Apfel
ggr. Kontamination
mgr. Läsionen
2
Obturatio oesophagi
Apfel
o.b.B.
ggr. Läsionen
10
Obturatio oesophagi
Apfel + Pellets + Müsli
hgr. Kontamination
o.b.B.
11
Obturatio oesophagi
Apfel
mgr. Kontamination
mgr. Läsionen
29
Schlundverstopfungen mit Heilung unter dem Transport in die Klinik
Obturatio oesophagi*
Golfball
mgr. Kontamination
ggr. Läsionen
14
Obturatio oesophagi*
Bambusstück
o.b.B.
o.b.B.
17
Obstipatio oesophagi*
Kraftfutter
mgr. Kontamination
ggr. Läsionen
19
Obstipatio oesophagi*
Heu
hgr. Kontamination
o.b.B.
27
ungeklärt
unbekannt
o.b.B.
o.b.B.
18
ungeklärt
unbekannt
o.b.B.
partielle Dilatation
28
unbekannt
o.b.B.
o.b.B.
24
Karotte
o.b.B.
o.b.B.
4
Obturatio oesophagi*
Apfel
o.b.B.
o.b.B.
7
Obturatio oesophagi*
Apfel
mgr. Kontamination
o.b.B.
13
Obturatio oesophagi*
Karotte
ggr. Kontamination
mgr. Läsionen
26
ungeklärt
Obturatio oesophagi
*
Tab. 13 : Endoskopische Befunde von Trachea und Ösophagus
*vermutliche Form der Erkrankung
Ergebnisse
84
Unter den Obstipationen traten bei 3 Pferden (Patienten Nr. 3, 6, 9) geringgradige, bei 4
Pferden (Patienten Nr. 5, 12, 19, 21) mittelgradige und bei 4 Pferden (Patienten Nr. 20, 22, 23
27) hochgradige Kontamination der Trachea auf. Bei den Obturationen zeigte sich bei 5
Pferden (Patienten Nr.1, 2, 25, 26, 30) eine geringgradige, bei 5 Pferden (Patienten Nr. 13,
14, 15, 16, 29) eine mittelgradige und bei nur einem Pferd (Patienten Nr. 11) eine hochgradige
Kontamination der Trachea.
Die Pferde, die eine Obturation oesophagi hatten, zeigten im endoskopischen Bild lokal an
den Stellen an denen der Fremdkörper festsaß, deutliche Schleimhautverletzungen. Zwei
Pferde (Patienten Nr. 10, 14) dieser Gruppe zeigten geringgradige und 4 (Patienten Nr. 2, 25,
26, 29) mittelgradige Schleimhautläsionen. Aber auch bei den Obstipations-Patienten konnten
bei 3 Pferden (Patienten Nr. 19, 20, 23) geringgradige und bei einem Pferd (Patient Nr. 22)
mittelgradige Läsionen der Schleimhaut im Bereich der Verstopfung festgestellt werden.
Patient Nummer 28 zeigte vorberichtlich rezidivierende Schlundverstopfungen. Es stellte sich
bei der anschließenden endoskopischen Untersuchung heraus, dass der Ösophagus eine
Funktionsstörung der Muskulatur (partielle Dilatation) aufwies. Dieser Patient war der
einzige, bei dem es sich nachweisbar um eine sekundäre Schlundverstopfung handelte.
4.5.3. Kolitis X/Hyperlipidämie
Bei dreien der 29 erfolgreich therapierten Pferde traten während des Klinikaufenthaltes
Komplikationen (Hyperlipidämie und Symptome der Colitis X) auf. Zu diesen Tieren zählten
die Patienten Nummer 1, 2 und 16, welche mit einer Obturation eingeliefert wurden. Sie
erkrankten 2-3 Tage nach Einlieferung an einer Hyperlipidämie in Kombination mit mehr
oder weniger ausgeprägten Anzeichen einer Kolitis X.
Klinisch zeigten die Tiere eine ausgeprägte Apathie, Bewegungsunlust, Nahrungs- und
Tränkeverweigerung. Die Pferde entwickelten eine Tachykardie (bis 100 Schläge/min), die
kapilläre Rückfüllzeit war stark erhöht, die Schleimhäute waren rötlich bis bläulich verfärbt
und erschienen verwaschen.
Ergebnisse
85
Mit dem einsetzenden Durchfall zeigten die Tiere kolikartige Symptome und schmerzhaften
Tenesmus. Der im Strahl abgesetzte Kot war übelriechend. Der Gesamtfettgehalt im Blut war
deutlich über dem Maximalwert von 7g/l, das Blutplasma erschien dadurch milchig trüb. Die
Blut-Laborwerte zeigten, aufgrund einer Hämokonzentration infolge der Exsikkose, erhöhte
Hämatokritwerte und einen Abfall des Gesamtproteins aufgrund der Darmwandschädigung.
Die Leukozytenwerte waren erniedrigt. Im weiteren Verlauf kam es zu Veränderungen des
Laktat- und Säure-Base-Haushalts. Nachdem sich bei diesen Patienten der Zustand des
Allgemeinbefindens immer mehr verschlechterte, wurden sie nach Absprache mit den
Besitzern euthanasiert.
4.6.Klinische Befunde
4.6.1. Herzfrequenz
Die Herzfrequenz der Patienten lag bei Einlieferung in die Klinik im Durchschnitt bei 56
Schlägen/Minute. Der arithmetische Mittelwert lag bei 52 Schlägen / Minute bei Messpunkt
0h und bei 44 Schlägen / Minute zum Messzeitpunkt 72h (s. Tab. 14). Der Wert lag zum
Zeitpunkt der Aufnahme in die Klinik und zum Messzeitpunkt 0h oberhalb der aus
Lehrbüchern bekannten Referenzwerte von 28-48 Schlägen/ Minute (WISSDORF et al.
2002).
Ergebnisse
Zeitpunkt der
86
Patientengruppe
Standardabw
Kontrollgruppe
Standardabwei
Messung
Mittelwert
0h
51,8
9,9
46,2
8,5
2h
48,4
16,2
44,4
7,4
4h
48,0
16,6
42,4
8,6
6h
47,0
11,2
40,8
6,7
8h
46,6
10,9
43,4
7,3
12h
44,1
8,8
39,6
6,1
16h
44,8
8,6
38,8
4,2
20h
44,8
8,2
39,6
5,1
24h
42,9
7,0
42,8
4,6
36h
44,1
8,4
41,6
5,7
48h
44,9
10,9
42,0
6,0
60h
42,8
10,0
40,0
3,8
72h
44,4
12,0
42,2
4,1
eichung
Mittelwert
chung
Tab. 14: Mittelwerte und Streuung der Herzfrequenz von Patienten- und Kontrollgruppe
Aus der Tabelle (Tab.14) lässt sich erkennen, dass im Durchschnitt bei den Tieren beider
Gruppen die Herzfrequenz über die Dauer des Klinikaufenthaltes hinweg sank. In den ersten
24 Stunden nach Einlieferung der Tiere war die Herzfrequenz der Patienten gegenüber den
Kontrolltieren erhöht. Eine statistisch signifikante Erhöhung der Herzfrequenz lässt sich nur
im Zeitpunkt 16h feststellen (p< 0.05).
Ergebnisse
87
4.6.2. Atemfrequenz
Die durchschnittliche Atemfrequenz der Patientengruppe bei Einlieferung, also bei noch
bestehender Schlundverstopfung, betrug 27 Atemzüge / Minute.
Die Mittelwerte der Patientengruppe überstiegen zum Zeitpunkt der Einlieferung und nach der
Therapie bei Messpunkt 0h, 2h, 19h, 60h und 72h den angegebenen Referenzbereich 8-18
Atemzüge/Minute (WISSDORF et al. 2002).
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
19,66
1,46
13,58
1,36
2h
17,01
1,96
13,52
1,32
4h
16,27
1,6
13,61
1,3
6h
17,37
1,4
16,61
1,2
8h
16,16
1,45
14,43
1,4
12h
15,71
1,42
14,23
1,27
16h
17,44
1,44
12,64
1,29
20h
15,9
1,4
13,52
1,23
24h
14,83
1,4
13,86
1,34
36h
16,55
1,48
13,45
1,42
48h
16,97
1,47
14,34
1,29
60h
17,95
1,39
14,3
1,31
72h
17,7
1,38
15,59
1,27
Tab. 15: Mittelwerte und Streuung der gemessen Atemfrequenz von Patienten- und
Kontrollgruppe
Aus der Tabelle (Tab. 15) lässt sich erkennen, dass im Durchschnitt die Werte der
Atemfrequenz der Patientengruppe während des gesamten Klinikaufenthaltes über denen der
Kontrollgruppe lagen.
Ergebnisse
88
Eine statistisch signifikant höhere (p < 0,05) Atemfrequenz der Patientengruppe gegenüber
der Kontrollgruppe liegt nur zu den Zeitpunkten 0h und 16h vor.
4.6.3. Körpertemperatur
Die gemessenen Mittelwerte der Körpertemperatur lagen bei der Patientengruppe zum
Zeitpunkt der Einlieferung (37,8°C) und an den ersten 7 Messpunkten (0h bis 16h) über
denen der Kontrollgruppe. Allerdings überstieg kein Mittelwert der beiden Gruppen den
Referenzbereich von 37,5-38,0 °C (WISSDORF et al. 2002).
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
37,8
0,5
37,5
0,3
2h
37,8
0,4
37,6
0,2
4h
37,9
0,6
37,5
0,2
6h
37,9
0,6
37,6
0,2
8h
37,9
0,5
37,7
0,3
12h
37,9
0,5
37,7
0,2
16h
37,8
0,5
37,7
0,3
20h
37,7
0,5
37,7
0,1
24h
37,7
0,4
37,6
0,3
36h
37,7
0,5
37,7
0,3
48h
37,7
0,3
37,7
0,3
60h
37,9
0,4
37,8
0,2
72h
37,9
0,5
37,7
0,1
Tab. 16: Mittelwerte und Streuung der gemessen Körpertemperatur von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
89
Eine statistisch signifikant höhere (p < 0,05) Körpertemperatur der Patientengruppe
gegenüber der Kontrollgruppe lässt sich nur zu den Zeitpunkten 2h und 4h nachweisen.
Bei drei Patienten war die Körperinnentemperatur zeitweise erhöht. Bei Patient Nr. 2 stieg
zum Zeitpunkt der ersten Kolitis- bzw. Hyperlipidämie-Symptome bei 144 Stunden nach
erfolgreicher Therapie die Temperatur auf 39,6°C an. Bei Patient Nr. 5 erfolgte 4h nach
Therapieende ein Anstieg der Körpertemperatur auf 39,9°C. Die Temperatur sank ab 72h
wieder auf 37,5°C. Bei Patient Nr. 30 lag der Wert der Körperinnentemperatur bei
Einlieferung bei 38.3°C. Die Temperatur stieg bis 8h nach der Therapie auf 39,0°C an und
war zum Zeitpunkt von 144h auf einem Wert von 38,6°C.
Überprüfung des Ursachenzusammenhangs zwischen Gruppe, zeitlichem Verlauf und
Wechselwirkungen mit Hilfe der zweifaktoriellen Varianzanalyse
Variable
p-Wert
p-Wert
Haupteffekte
Wechselwirkungen
Zeit
Gruppe/Zeit
0.0001
0.71
Herzfrequenz
Gruppe
0.179
Atemfrequenz
0.019
0.58
0.54
Temperatur
0.23
0.31
0.29
Tab. 17: Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse der klinischen Parameter
Die Gruppenzugehörigkeit eines Tieres (Patient oder Kontrolltier) hat nur einen statistisch
signifikanten Einfluss auf die Atemfrequenz, hingegen nicht auf die Herzfrequenz oder die
Temperatur.
Die Dauer des Aufenthalts in der Klinik hat hingegen ausschließlich Einfluss auf die
Herzfrequenz, nicht aber auf die anderen Parameter. Signifikante Wechselwirkungen
zwischen der Zeit in der Klinik und der Gruppe bestehen nach diesem Test nicht.
Ergebnisse
90
4.7. Klinische Chemie/Hämatologie
4.7.1. Kortisol
Bei Einlieferung lag der durchschnittliche Kortisolgehalt der Patientengruppe bei 220,5
nmol/l. Bei den Pferden, die wegen einer Schlundverstopfung behandelt wurden, waren die
Messungen besonders im ersten Teil des Untersuchungszeitraumes
(0h – 16h nach der
Therapie, s. Tab. 18) höher als die der Kontrollgruppe. Im Zeitraum von 0h-8h lagen die
Messwerte über dem Referenzbereich von 110,2 – 138,0 nmol/l (SOMMER 2003). Später
liefen die Mittelwerte der beiden Gruppe annähernd parallel bzw. innerhalb des
Referenzbereichs.
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
184,3
1,55
107,47
2,4
2h
155,2
1,73
84,92
1,93
4h
120,48
1,86
64,8
2,18
6h
127,88
1,87
74,13
2,18
8h
135,3
1,79
76,58
2,26
12h
95,94
2,53
78,76
2,13
16h
91,9
2,4
87,18
1,97
20h
60,35
4,11
100,16
2,11
24h
65,52
3,6
91,52
2,18
36h
92,3
1,72
63,31
2,63
48h
78,18
1,92
78,04
2,15
60h
90,64
1,91
60,31
2,92
72h
85,13
2,07
72,11
2,44
Tab. 18: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Kortisolwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
91
4.7.2. Gesamtleukozytenzahl (Differentialblutbild)
4.7.2.1.Gesamtleukozytenzahl
Bei der Patientengruppe lag bei Einlieferung der durchschnittliche Leukozytenwert bei 8,6 x
109//l. Zum Zeitpunkt 0h ergibt sich ein Mittelwert von 7,6 x 109//l. Im Laufe der Messung
stieg der Mittelwert der Leukozytenzahl bis auf einen Maximalwert von 9,5 x 109//l zum
Messzeitpunkt 16h. Während der gesamten Messung überstiegen die Mittelwerte der
Patientengruppe den Referenzwert von 5,0-10 x 109//l (KRAFT et al. 1995) nicht.
Die Leukozytenwerte der Patientengruppe lagen über den Mittelwerten der Kontrollgruppe,
dann näherten sie sich ihnen gegen Ende des Klinikaufenthaltes an.
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
7,6
2,9
7,2
2,6
2h
8,0
3,1
7,2
2,1
4h
8,2
2,8
6,3
1,3
6h
8,0
3,1
6,5
1,2
8h
8,4
3,2
6,9
2,2
12h
8,2
3,4
7,5
3,6
16h
9,5
3,5
7,3
2,6
20h
8,9
2,4
6,8
2,2
24h
8,1
2,8
6,8
2,1
36h
7,9
3,3
7,8
1,5
48h
8,1
3,3
7,5
1,7
60h
7,2
3,
7,4
1,7
72h
7,0
2,4
7,2
1,4
Tab. 19: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Leukozytenwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
92
Ein statistisch signifikanter Unterschied (p < 0,05) der Mittelwerte der Patienten- und
Kontrollgruppe lässt sich bei den Zeitpunkten 4h und 20h errechnen.
4.7.2.2.Lymphozyten
Der Durchschnittwert der Lymphozyten der Patientengruppe lag bei der Einlieferung bei 2,3 x
109//l. Nach der Therapie fiel der Mittelwert auf 1,74 x 109//l. Im Laufe des Klinikaufenthaltes
stieg der Mittelwert wieder auf 2,31 x 109//l an. Bei der Kontrollgruppe konnten Mittwelwerte
zwischen 1,9 und 2,38 x 109//l gemessen werden. Bei beiden Gruppen (Patienten und
Kontrolle) lagen die Mittelwerte über den zeitlichen Verlauf betrachtet innerhalb des
Referenzwertes von 1,5 – 4,0 x 109//l (KRAFT et al., 1995). Es lassen sich zu keinem
Messzeitpunkt statistisch signifikante Unterschiede der Lymphozytenmittelwerte der beiden
Gruppen feststellen.
Ergebnisse
Zeitpunkt der
93
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
1,74
1,55
2,19
1,47
2h
1,76
1,74
2,12
1,5
4h
1,71
1,35
2
1,33
6h
1,76
1,35
1,9
1,28
8h
1,77
1,5
1,88
1,59
12h
1,76
1,43
2,09
1,6
16h
2,03
1,6
2,03
1,54
20h
2,05
1,42
1,9
1,4
24h
1,9
1,51
2,12
1,4
36h
1,92
1,72
2,22
1,42
48h
2,31
1,64
2,29
1,5
60h
2,18
1,57
2,38
1,56
72h
2,3
1,5
2,2
1,51
Tab. 20: Mittelwerte und Streuung der gemessen Lymphozytenwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
4.7.2.3.Granulozyten
Bei Einlieferung lag der durchschnittliche Wert der Granulozyten bei 6,1 x 109//l. Bei der
Messung zum Zeitpunkt 0h ergab sich ein Mittelwert von 5,13 x 109//l. Im Laufe der
Untersuchung stieg der Mittelwert auf ein Maximum von 6,64 x 109//l zum Messzeitpunkt 16h
und sank dann bis zum Messzeitpunkt 72h auf einen Mittelwert von 4,6 x 109//l.
Die Mittelwerte der Granulozytenzahlen der Patientengruppe lagen bis zum Zeitpunkt 36h
der Untersuchung über denen der Kontrollgruppe. Die Werte beider Gruppen lagen innerhalb
des Referenzbereichs von 3,0-7,0 x 109//l (KRAFT et al. 1995).
Ergebnisse
Zeitpunkt der
94
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
5,13
1,66
4,62
1,38
2h
5,51
1,68
4,82
1,24
4h
5,71
1,72
4,21
1,22
6h
5,32
1,81
4,45
1,22
8h
5,8
1,66
4,64
1,3
12h
4,94
2,55
4,9
1,39
16h
6,64
1,54
4,9
1,33
20h
6,26
1,46
4,6
1,3
24h
5,46
1,59
4,36
1,39
36h
5,05
1,66
5,26
1,33
48h
5
1,53
5
1,15
60h
4,47
1,52
4,53
1,44
72h
4,36
1,39
4,81
1,15
Tab. 21: Mittelwerte und Streuung der gemessen Granulozytenwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Eine statistisch signifikante Erhöhung (p < 0,05) der Granulozytenmittelwerte der
Patientengruppe gegenüber der Kontrollgruppe lässt sich nur zu den Zeitpunkten 4h, 16h und
20h nachweisen.
Ergebnisse
95
4.7.2.4.Granulozyten: Lymphozyten-Quotient
Bei der Einlieferung lag der Wert des Granulozyten/Lymphozyten-Verhältnisses der
Patientengruppe bei 2,67.
Zum Messzeitpunkt 0h lag das Verhältnis der Granulozyten zu den Lymphozyten bei 2,94 der
maximale Mittelwert wurde zum Messzeitpunkt 8h mit 3,27 erreicht. Bis zum Messzeitpunkt
72h sank der Mittelwert auf 1,89.
Bis zum Messzeitpunkt 36h lag der Mittelwert der Patientengruppe höher als in der
Kontrollgruppe, dann verliefen die Mittelwerte annähernd parallel zueinander.
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
2,94
1,77
2,1
1,17
2h
3,13
1,55
2,27
1,26
4h
3,34
1,76
2,14
1,27
6h
3,03
1,75
2,39
1,26
8h
3,27
1,8
2,46
1,4
12h
2,82
2,6
2,35
1,28
16h
3,28
1,78
2,42
1,28
20h
3,06
1,75
2,42
1,2
24h
2,88
1,61
2,6
1,42
36h
2,63
1,7
2,37
1,67
48h
2,16
1,62
2,18
1,46
60h
2,05
1,47
1,91
1,9
72h
1,89
1,44
2,18
1,5
Tab. 22: Mittelwerte und Streuung der errechneten Werte des Verhältnisses von Granulozyten
und Lymphozyten von Patienten- und Kontrollgruppe
Ergebnisse
96
4.7.3. Glukose
Bei der Einlieferung lag der durchschnittliche Glukosewert der Patientengruppe bei 6,95
mmol/l. Bei der ersten Messung nach der Therapie (0h) betrug der Mittelwert 7,33 mmol/l. Im
weiteren Verlauf stieg der Mittelwert bis auf ein Maximum von 8,48 zum Messzeitpunkt 4h,
danach sank der Mittelwert bis zum Zeitpunkt 48h, wo er einen erneuten Höhepunkt von 6,41
mmol/l aufwies. Bis zum Ende der Untersuchung (72h) lag der Mittelwert der Glukose bei
5,18 mmol/l. Die Mittelwerte von Messzeitpunkt 0h bis 20h und zum Zeitpunkt 48h lagen
über dem Referenzbereich 3,5-6,0 mmol/l (TAYLOR und HILLER 2004). Die Mittelwerte
der Kontrollgruppe blieben über den gesamten Verlauf innerhalb der Referenzwerte.
Die Mittelwerte der beiden Gruppen unterscheiden sich statisisch signifikant voneinander.
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
7,33
1,39
6,05
1,17
2h
8,27
1,51
5,71
1,21
4h
8,48
1,86
5,66
1,2
6h
7,28
1,64
5,2
1,11
8h
6,84
1,46
5,23
1,12
12h
7,35
1,44
5,3
1,09
16h
6,44
1,32
5,12
1,11
20h
6,37
1,29
5,36
1,08
24h
5,94
1,2
5,42
1,15
36h
5,79
1,22
5,13
1,07
48h
6,41
1,7
5,55
1,12
60h
5,32
1,22
5,5
1,06
72h
5,18
1,13
5,63
1,07
Tab. 23: Mittelwerte und Streuung der gemessen Glukosewerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
97
4.7.4. Hämatokrit
Bei Einlieferung lag der durschnittliche Hämatokritwert bei 34 %. Zum Messzeitpunkt 0h
sank er auf 31 %. Am Ende der Untersuchungen (Zeitpunkt 72h) lag der Mittelwert bei
34,5%. Bei den Hämatokritwerten lagen die Mittelwerte (s. Tab. 24) beider Gruppen nahe
beieinander und verliefen innerhalb des Referenzbereichs von 33,0-46,0 % (TAYLOR und
HILLER 2004). Nur zu den Zeitpunkten 0h, 2h, 4h, 16h und 24h bei der Patientengruppe und
zu den Zeitpunkten 4h und 20h der Kontrollgruppe lagen die Werte knapp unterhalb des
Referenzbereichs.
Nur zum Zeitpunkt 0h lässt sich ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden
Gruppe errechnen.
Zeitpunkt der
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
31,0
5,1
38,1
7,4
2h
32,8
5,3
35,5
4,6
4h
32,8
4,9
32,5
3,6
6h
33,1
5,2
33,8
1,0
8h
34,8
4,0
34,4
3,3
12h
33,1
4,8
34,6
2,1
16h
32,7
5,1
35,3
5,1
20h
33,1
5,8
31,8
1,5
24h
32,4
4,7
33,4
4,2
36h
34,0
4,5
36,0
4,0
48h
33,6
6,5
35,6
4,0
60h
35,7
8,7
34,0
2,6
72h
34,5
6,3
33,6
1,9
Tab. 24: Mittelwerte und Streuung der gemessen Hämatokritwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
98
4.7.5. Akute-Phase-Proteine
4.7.5.1.Serumamyloid A
Der durchschnittliche SAA-Wert der Patientengruppe lag bei Einlieferung bei 33,76 µg/ml.
Der gemessene Mittelwert zum Messzeitpunkt 0h lagt bei 46,51 µg/ml (s. Tab. 25). Die Werte
der Patientengruppe stiegen 6h nach der Behandlung der Schlundverstopfung schnell an. Am
Ende der Untersuchung bei Messzeitpunkt 72h lag der Mittelwert auf einem Maximum von
295,27 µg/ml. Die Mittelwerte der Patientengruppe lagen schon bei Einlieferung und dann im
gesamten Verlauf der Messungen oberhalb des Referenzbereichs von 14,93 ± 9,07 µg/ml
(SATHO et al 1995). Die erhöhten Werte waren auch noch nach dem Messpunkt von 72h
sichtbar. Die SAA-Werte der Kontrolltiere waren unter dem messbaren Bereich.
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
46,51
110,06
0,07
0,02
2h
50,59
118,92
0,07
0,03
6h
137,57
403,74
0,19
0,27
12h
200,05
285,69
0,105
0,11
24h
294,22
184,73
0,07
0,03
72h
295,27
349,92
0,105
0,11
Tab. 25: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Serumamyloid A- Werte von Patientenund Kontrollgruppe
Statistisch signifikant (p < 0,05) sind erst ab dem Zeitpunkt 24h und 72h Unterschiede
zwischen den SAA-Mittelwerten der beiden Gruppen zu errechnen.
Ergebnisse
99
4.7.5.2.Gesamteiweiß
Bei Einlieferung lag der durchschnittliche Gesamteiweißgehalt bei 58,7 g/l. Zum Zeitpunkt 0h
lag er bei 52,8 g/l. Zum Ende der Untersuchungen stieg der Mittelwert auf 61,5 g/l (s. Tab.
26).
Die
Mittelwerte
der
Kontrollgruppe
bewegten
sich
über
den
gesamten
Untersuchungszeitraum zwischen 51,5 g/l und 59,4 g/l. Die Mittelwerte des Gesamteiweißes
beider Gruppen unterschieden sich nicht statistisch signifikant. Beide Gruppen lagen im
Messbereich von 0h-12h
unterhalb des Referenzbereichs von 60-70 g/l (TAYLOR und
HILLER 2004). Die Mittelwerte der Patientengruppe stiegen zum Messzeitpunkt 24h-72h auf
Werte über 60 g/l und lagen damit innerhalb des Referenzbereichs.
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
52,8
16,7
51,5
17,2
2h
55,6
17,4
53,9
15,0
6h
58,1
13,8
59,0
10,2
12h
58,6
15,5
59,4
12,6
24h
61,6
12,9
57,0
14,1
72h
61,5
12,4
55,1
17,8
Tab. 26: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Gesamteiweißwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
100
4.7.5.2.1. Albumin
Der durchschnittliche Wert des Albumingehaltes lag bei der Einlieferung bei 31 g/l. Der
Mittelwert beim Messzeitpunkt 0h betrug 25,2 g/l und stieg bis zum Messzeitpunkt 72h
wieder auf 28.8 g/l (s. Tab. 27) an.
Die Mittelwerte des Albumins beider Gruppen zeigten zu keinem Zeitpunkt statistisch
signifikante Unterschiede. Die Werte beider Gruppen liegen unterhalb des Referenzbereichs
von 30-40 g/l (TAYLOR und HILLER 2004).
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
25,2
7,5
25,2
8,5
2h
26,6
7,7
25,9
7,7
6h
27,7
5,9
28,8
5,7
12h
28,0
6,7
28,8
6,7
24h
29,1
6,3
27,9
7,4
72h
28,8
6,4
27,0
8,8
Tab. 27: Mittelwerte und Streuung der gemessenen
Kontrollgruppe
Albuminwerte von Patienten- und
Ergebnisse
101
4.7.5.2.2. Globulin
Bei der Einlieferung lag der durchschnittliche errechnete Wert des Globulingehaltes bei 28
g/l. Der Mittelwert des Globulingehaltes stieg während der Untersuchung von 27,4 g/l zum
Messzeitpunkt 0h auf 32,7 g/l zum Messzeitpnkt 72h (s. Tab. 28). Die Mittelwerte der
Kontrollgruppe lagen im gesamten Untersuchungszeitraum zwischen 26,3 g/l und 30,6 g/l.
Die Globulinmittelwerte der Patienten und die der Kontrolltiere verlaufen im Referenzbereich
von 20-35 g/l (TAYLOR und HILLER 2004). Die einzelnen Mittelwerte zeigen statistisch
keine signifikanten Unterschiede.
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
27,4
10,8
26,3
9,8
2h
29,3
11,6
28,0
8,5
6h
30,3
10,0
30,1
6,5
12h
30,6
10,7
30,6
7,3
24h
32,5
9,4
29,1
8,0
72h
32,7
8,5
28,1
10,1
Tab. 28: Mittelwerte und Streuung der errechneten Globulinwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
102
4.7.5.2.3. Albumin-Globulin-Quotient
Der Albumin-Globulin-Quotient der beiden Gruppen ist annähernd gleich.
4.7.5.3.Haptoglobin
Bei der Einlieferung lag der Haptoglobinwert der Patientengruppe durchschnittlich bei 1,43
mg/ml. Vom ersten Messzeitpunkt 0h an lagen die Patientenwerte über denen der
Kontrollgruppe. Die Mittelwerte der Patienten stiegen von Messpunkt 0h von 1,21 mg/ml auf
2,57 mg/ml zum Zeitpunkt 72h. Die Mittelwerte der Kontrollgruppe betrugen 0,88 mg/ml
zum Zeitpunkt 0h und stiegen auf ein Maximum von 1,29 mg/ml zum Zeitpunkt 72h. Die
Mittelwerte der Patientengruppe überstiegen die Referenzwerte von 2,91 ± 1,54 mg/ml
(TAIRA et al. 1992) zum keinem Zeitpunkt. Statistisch signifikante Unterschiede (p < 0,05)
sind erst ab dem Zeitpunkt 24h und 72h zwischen den Mittelwerten der beiden Gruppen zu
errechnen.
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
1,21
0,83
0,88
0,50
2h
1,32
0,94
0,94
0,44
6h
1,41
0,97
1,03
0,41
12h
1,58
0,87
1,05
0,43
24h
1,94
1,02
1,09
0,45
72h
2,57
0,89
1,29
0,59
Tab. 29: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Haptoglobinwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
103
4.7.5.4.Fibrinogen
Bei der Einlieferung lagen die Fibrinogenwerte der Patientengruppe durchschnittlich bei 2,25
g/l. Zum Zeitpunkt 0h betrug der Mittelwert 1,68 g/l. Die Messwerte der Patientengruppe
stiegen 2h bis 12h nach dem Beginn der Messung an, überstiegen den Referenzbereich aber
nicht. Bei 24h sank der Mittelwert auf 1,96 und stieg am Ende der Untersuchung bei 72h auf
2,44 g/l.
Die Werte beider Gruppen lagen im Referenzbereich von 1,5-3,3 g/l (CLAUSS 1957). Nur
bei der Kontrollgruppe fiel ein Mittelwert zum Zeitpunkt 6h mit 1,40 g/l unter den
Referenzbereich.
Zum Zeitpunkt 24h nähern sich die Mittelwerte an. Statistisch signifikant (p < 0,05)
unterscheiden sich die Mittelwerte der beiden Gruppen zu den Zeitpunkten 6h, 12h und 72h.
Patientengruppe
Kontrollgruppe
Zeitpunkt der
Messung
Mittelwert
Streuung
Mittelwert
Streuung
0h
1,68
0,43
1,59
0,53
2h
1,73
0,42
1,60
0,21
6h
1,86
0,43
1,40
0,37
12h
2,22
0,59
1,62
0,70
24h
1,96
0,73
1,63
0,39
72h
2,44
0,91
1,54
0,20
Tab. 30: Mittelwerte und Streuung der gemessenen Fibrinogenwerte von Patienten- und
Kontrollgruppe
Ergebnisse
104
Überprüfung des Ursachenzusammenhangs zwischen Gruppe, zeitlichem Verlauf und
Wechselwirkungen mit Hilfe der zweifaktoriellen Varianzanalyse
Variable
p-Wert
p-Wert
Haupteffekte
Wechselwirkungen
Zeit
Gruppe/Zeit
Kortisol
Gruppe
0.36
0.0001
0.0001
Leukozyten
0.40
0.22
0.14
Lymphozyten
0.35
0.0001
0.43
Granulozyten
0.76
0.22
0.09
0.29
0.0001
0.0023
Glukose
0.0036
0.0003
0.0080
Hämatokrit
0.84
0.52
0.0001
SAA
0.0001
0.0001
0.0001
Gesamteiweiß
0.74
0.0001
0.31
Albumin
0.88
0.0001
0.55
Globulin
0.68
0.0001
0.19
Albumin/Globulin-Quotient
0.92
0.72
0,0013
Haptoglobin
0.21
0.0001
0.0005
Fibrinogen
0.0018
0.0087
0.0114
Verhältnis
Granulozyten/Lymphozyten
Tab. 31: Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse der Laborparameter
Die Kortisolmittelwerte nehmen sowohl in Bezug auf den zeitlichen Verlauf, als auch in
Bezug auf die Wechselwirkungen zwischen den Werten der Patientengruppe und der
Kontrollgruppe signifikant zu.
Die Mittelwerte der Leukozyten und Granulozyten in der Patienten- und Kontrollgruppe
unterscheiden sich nicht signifikant.
Ergebnisse
105
Die Mittelwerte der Lymphozyten nehmen über den zeitlichen Verlauf signifikant zu.
Die Mittelwerte des Granulozyten/Lymphozyten Verhältnisses nehmen sowohl in Bezug auf
den zeitlichen Verlauf, als auch in Bezug auf die Wechselwirkungen zwischen den Werten
der Patientengruppe und der Kontrollgruppe signifikant zu.
Die Glukosemittelwerte unterscheiden sich in allen drei untersuchten Aspekten signifikant
voneinander.
Die Hämatokritmittelwerte nehmen in Bezug auf die Wechselwirkungen zwischen den
Werten der Patientengruppe und der Kontrollgruppe signifikant zu.
Die SAA-Mittelwerte unterscheiden sich in allen drei untersuchten Aspekten signifikant
voneinander.
Die Mittelwerte des Gesamteiweißes, des Albumins und des Globulins nimmt im zeitlichen
Verlauf signifikant zu.
Die
Mittelwerte
des
Albumin-Globulin-Quotienten
nehmen
in
Bezug
auf
die
Wechselwirkungen zwischen den Werten der Patientengruppe und der Kontrollgruppe
signifikant zu.
Die Haptoglobinmittelwerte nehmen sowohl in Bezug auf den zeitlichen Verlauf, als auch in
Bezug auf die Wechselwirkungen zwischen den Werten der Patientengruppe und der
Kontrollgruppe signifikant zu.
Die Fibrinogenmittelwerte unterscheiden sich in allen drei untersuchten Aspekten signifikant
voneinander.
Ergebnisse
106
4.8. Ursachen und Einflussfaktoren auf den klinischen Verlauf und Komplikationen
Die Wahrscheinlichkeit der Unabhängigkeit von zwei Variablen (prognostische Parameter
und Komplikationen) kann überprüft werden. Wenn der p-Wert < 0,05 liegt, liegt ein
statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den beiden untersuchten Variablen vor.
In der folgenden Tabelle sind die p-Werte, welche sich auf die Zusammenhänge zwischen den
prognostischen Parameter und der Komplikationen beziehen, aufgelistet
LU
CX
HL
T
FM
0,34
0,54
0,76
0,52
DE
0,043
1,0
1,0
0,73
DT
0.73
0.21
0.11
0.03
EBT
0,44
0,75
1,0
0,75
EBÖ
0,82
0,44
0,77
0,53
FE
0,64
0,12
0,05
0,02
AB
0,66
0,18
0,1
0,19
Tab. 32: p-Werte Zusammenhang prognostische Parameter und Komplikationen
LU = aukultatorischer Lungenbefund CX = Colitis X HL = Hyperlipidämie
FM = Futtermittel
DE = Dauer der Erkrankung
EBT = Endoskopisches Bild Trachea
FE = Form der Erkrankung
T = Todesfall
DT= Dauer der Therapie
EBÖ = Endoskopisches Bild Ösophagus
AB = verwendetes Antibiotikum
Die ebenfalls untersuchten prognostischen Parameter Rangordnung RO, Haltung H und
Vorbehandlung durch den Haustierarzt HTA sind nicht aufgelistet. Sie lieferten einerseits
nicht genug Informationen, oder es traten bei der ja/nein Einteilung der Komponenten, z.B.
bei HTA, nur ein ja auf, deshalb konnten in diesen Fällen keine statistischen
Wahrscheinlichkeiten berechnet werden.
Ergebnisse
107
Während der gesamten Untersuchung traten keine Symptome einer Aspirationspneumonie
auf. Aus diesem Grund wurde die Bewertung dieser Komplikation nicht berücksichtigt.
Signifikante Zusammenhänge konnten zwischen folgenden Parametern festgestellt werden (in
Tabelle 32 fett markiert):
4.8.1. DE (Dauer der Erkrankung)/ LU (auskultatorischer Lungenbefund)
Die Ergebnisse des auskultatorischen Lungenbefundes zum Zeitpunkt der Einlieferung in die
Klinik bei noch bestehender Schlundverstopfung wurden ausgewertet. Bei einer
Erkrankungsdauer von 1h-6h traten gehäuft Patienten mit einem mittelgradig verschärften,
und die einzigen beiden Tiere mit einem hochgradig verschärften Lungenbefund auf. Darunter
fielen die Patienten mit der Nr. 8, 20, 25, 27, 29 und 30 mit einem mittelgradigen, und die
Patienten mit der Nr. 16 und 21 mit einem hochgradig verschärften Lungenbefund. Die Form
der Erkrankung spielte dabei keine signifikante Rolle. Die Patienten mit der Nr. 8, 20 und 21
litten an einer Obturatio oesophagi und die Patienten Nr. 16, 25, 26, 29 und 30 an einer
Obturatio oesophagi.
Es zeigt sich bei einem p-Wert von 0,0432 ein signifikanter Zusammenhang zwischen der
Dauer der Erkrankung und dem auskultatorischen Lungenbefund.
DE
LU
1h-6h
6h-12h
>12h
total
ohne besonderen Befund
12
4
5
21
geringgradig verschärft
0
1
0
1
mittelgradig verschärft
6
0
0
6
hochgradig verschärft
2
0
0
2
Total
20
5
5
30
Tab. 33: Zusammenhang; Dauer der Erkrankung DE zu aukultatorischer Lungenbefund LU
Ergebnisse
108
4.8.2. FE (Form der Erkrankung) /HL (Hyperlipidämie)
Bei diesem Vergleich konnten nur die Daten von 26 Patienten ausgewertet werde, da bei 4
Patienten keine Untersuchungen nach der Therapie vorgenommen werden konnten. 3 der 4
Patienten (Nr. 4, 7 und 25) wurden direkt nach der Therapie entlassen. Ein Patient (Nr. 15)
wurde wegen erfolgloser Therapie euthanasiert.
In dieser Studie erkrankten drei der 26 untersuchten Tiere an einer Hyperlipidämie. Alle diese
Patienten litten an einer Obturatio oesophagi. Mit einem p- Wert von 0,0479 zeigt sich ein
signifikanter Zusammenhang zwischen der Form der Erkrankung und der Hyperlipidämie.
FE
HL
Obturation
Obstipation
Schon frei
total
Ja
3
0
0
3
nein
5
10
8
23
total
8
10
8
26
Tab. 34: Zusammenhang FE zu HL
4.8.3. FE (Form der Erkrankung)/ T (Todesfälle) und DT (Dauer der Therapie)/ T
(Todesfälle)
Bei diesem Vergleich konnten nur die Daten von 27 Patienten ausgewertet werden, da bei 3
Patienten (Nr. 4, 7 und 25), die
direkt nach der Therapie entlassen wurden, keine
Untersuchungen nach der Therapie vorgenommen werden konnten.
Allen vier Todesfällen ging eine lang dauernde Therapie voraus.
Ursächlich litten die Patienten an einer Obturatio oesophagi. Die Therapiedauer zur
Beseitigung der Schlundverstopfung betrug bei den betroffenen Patienten durchschnittlich
198 Minuten. Im Einzelfall 75 Minuten bei Patient Nr. 1, 312 Minuten bei 2 Spülversuchen
bei Patient Nr. 2, 330 Minuten mit 3 Spülversuchen bei Nr. 15 und 75 Minuten bei Patient Nr.
16. Zur statistischen Berechnung wurde der Durchschnittswert (132,4 Minuten) der gesamten
Gruppe, die an einer Obturation erkrankte, verwendet.
Ergebnisse
109
Im Schnitt wurden folgende Zeiten zur Beseitigung der Verstopfung bzw. Verlegung benötigt:

für die Beseitigung einer Obstipatio oesophagi 72 Minuten

für die Beseitigung einer Obturation 132,4 Minuten
Die Zusammenhänge zwischen der Form der Erkrankung und den Todesfällen sind mit einem
p-Wert von 0,0215 signifikant.
FE
T
Obturation
Obstipation
Schon frei
total
Ja
4
0
0
4
Nein
5
10
8
23
Total
9
10
8
27
Tab. 35: Zusammenhang FE zu T
Drei der Tiere mit einer Obturation, die eine längere Spüldauer erforderte, erkrankten sowohl
an einer Hyperlipidämie als auch an einer Kolitis X. Sie wurden nach Absprache mit den
Besitzern euthanasiert. Bei einem Fall (Patient Nr. 15), der in einer Euthanasie endete, wurde
das Pferd in Allgemeinanästhesie verbracht, nachdem etwa 10 Stunden erfolglos versucht
worden war, den Fremdkörper zu entfernen. Da es nicht gelang, die Verstopfung zu lösen und
eine Ösophagotomie aufgrund der Lage (direkt vor dem Mageneingang) nicht in Frage kam,
wurde das Pferd nach Absprache mit dem Besitzer noch auf dem OP-Tisch euthanasiert.
Innerhalb dieser Gruppe von untersuchten Tieren besteht ein Zusammenhang zwischen der
Dauer der Therapie und einem Versterben der Patienten, welcher auch statistisch mit einem pWert von 0,0338 zu belegen ist.
Eine der Hypothesen dieser Arbeit lautet: Pferde mit einer Schlundverstopfung, die mit einer
starken Stressantwort reagieren, haben ein höheres Risiko an einer Kolitis X zu erkranken im
Vergleich zu Pferden mit einem geringeren Kortisolanstieg im Blut.
Ergebnisse
110
Mit den in dieser Studie erhobenen Daten konnte kein signifikanter Zusammenhang zwischen
einer Erhöhung des Kortisolwertes und der Erkrankung an einer Kolitis X festgestellt werden.
Weiterhin wurde untersucht, ob der Kortisolmittelwert der Patienten einen Einfluss auf den
Ausbruch einer Kolitis X hatte. Mit einem p-Wert von 0.8627 liegt kein signifikanter
Zusammenhang zwischen diesen beiden Variablen vor.
4.9. Ergebnisse der bakteriologischen Kotuntersuchung
Bei der Patientengruppe konnten diverse Keime im Kot nachgewiesen werden. Die Keimflora
unterschied sich in ihrer Zusammensetzung nicht von der der Kontrollgruppe.
Bei der Patientengruppe als auch bei der Kontrollgruppe konnten folgende Keime in
unterschiedlichen Mengen nachgewiesen werden:
-
-
keine Kolonien nachweisbar
-
(+)
1-5
Kolonien
-
+
5-50
Kolonien
-
++
50-200
Kolonien
-
+++
> 200
Kolonien
Ergebnisse
111
Vorkommen von Clostridium perfringens:
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
25
+
-
26
-
+
27
+
+
28
+
-
30
-
+
Kontrollgruppe:
K1
-
+
K2
+
-
K6
+
-
K7
+
-
K8
+
+
Clostridium difficile wurde nur bei den Patienten nachgewiesen:
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
22
-
(+)
27
-
+++
Ergebnisse
112
Salmonellen konnten in keiner Probe nachgewiesen werden.
Streptokokken waren bei beiden Gruppen nachweisbar:
α- haemolysierende Streptokokken:
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
21
+++
-
28
+++
-
Kontrollgruppe:
K1
+++
+++
K2
+++
+++
K3
+++
+++
K4
+++
+++
K5
+++
+++
K6
+++
+++
K7
+++
+
K8
+++
+++
K9
+++
++
K10
-
++
Ergebnisse
113
β- hämolysierende Streptokokken
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
23
-
+
27
-
++
30
-
+++
Kontrollgruppe:
K3
++
-
K4
++
+
K6
+
++
K7
-
(+)
K8
(+)
-
K9
++
(+)
K10
+
-
erste Probe
zweite Probe
γ- hämolysierende Streptokokken
Patienten- bzw.
Kontrolltiernummer
Patienten:
25
-
+++
26
++
++
28
-
+++
29
+++
++
Kontrollgruppe:
K5
+
-
Ergebnisse
114
aerobe Bazillen
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
22
++
-
23
+
+
25
+
+
27
+
+
28
-
(+)
29
-
-
30
+
+++
Kontrollgruppe:
K1
+
+
K2
+
-
K3
+
+
K4
++
+
K5
+
+
K6
+
+
K7
++
+
K8
+
+
K9
+
+
K10
+
+
Ergebnisse
115
Bei beiden Gruppen wurden außerdem Escherichia coli (E. coli) nachgewiesen werden, dabei
wurde unterschieden in
ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase )-verdächtige Stämme
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
26
-
+++
27
-
+++
29
+
-
30
-
+++
Kontrollgruppe:
K1
-
+
K2
-
++
K3
++
-
K5
-
+++
K6
-
+
K10
-
+++
zum Teil ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase )--verdächtige Stämme
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
30
+++
-
Kontrollgruppe:
K3
-
+
K9
-
+++
Ergebnisse
116
ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase )- unverdächtige Stämme
Patienten- bzw.
erste Probe
zweite Probe
Kontrolltiernummer
Patienten:
21
+++
-
22
(+)
+++
23
++
+
25
+++
+++
26
+++
+++
27
+++
+++
28
+++
+
29
+++
++
Kontrollgruppe:
K1
(+)
+++
K2
++
+++
K4
+++
+
K5
++
+++
K6
+
++
K7
+
+
K8
+
-
K9
++
-
K10
+
-
Ergebnisse
117
Außerdem wurden noch einige andere Bakterienspezies in unterschiedlich ausgeprägtem
Vorkommen gefunden. Unter anderem Enterobacter sp., Enterobacter cloacae, coliforme
Keime, Corynebacterium sp., Flavobacterium sp., Acinetobacter spp., Geotrichum sp.,
Klebsiella oxytoca, Klebsiella pneumonia. , Staphylococcus epidermidis, Micrococcus sp.,
Streptococcus zooepidemicus, Mucor spp., Leucobacter sp., Pasteurella sp., Enterococcus sp.
und Proteus sp..
Des Weiteren konnten Schimmelpilze und Hefen in den Proben beider Gruppen nachgewiesen
werden.
Diskussion
118
5. Diskussion
5.1. Tiermaterial:
5.1.1. Patientengruppe
In der vorliegenden Studie wurden die Daten aller Pferde, welche im Zeitraum von Februar
2008 bis Mai 2010 mit den Symptomen einer Schlundverstopfung bzw. mit dem Verdacht auf
eine Schlundverstopfung in die Klinik für Pferde (Chirurgie) der Justus-Liebig-Universität
eingeliefert wurden, aufgenommen, dadurch handelte es sich um eine inhomogene
Patientengruppe.
In der Gruppe sind verschiedene Rassen, Altersstufen uns Geschlechter vertreten. Nicht nur
die Herz- und Atemfrequenz und die Körpertemperatur unterscheiden sich alters- (Wissdorf et
al. 2002) und rasseabhängig. Bei NUNOKA et al. (1993) und SATHO et al (1995) findet man
unterschiedliche Angabe zu den SAA-Werten bei adulten Pferden und Jungtieren. Auch bei
Haptoglobinwerten zeigen sich nach TAIRA et al. (1992) verschiedene Werte bei Fohlen
(>12 Monate) und erwachsenen Pferden (>18 Monate). In einer weiterführenden
Untersuchung mit mehr Tieren einer Rasse bzw vergleichbaren Alters wäre es durchaus
interessant zu überprüfen, ob es unter Berücksichtigung der Rasse, des Alters und des
Geschlechts zu anderen Ergebnissen im Vergleich zur Kontrollgruppe kommt.
5.1.2. Kontrollgruppe
In dieser Studie wurde die Analyse der klinischen und labordiagnostischen Veränderungen
bei einer Schlundverstopfung im Vergleich mit einer Kontrollgruppe durchgeführt. Die
Qualität der Kontrollgruppe ist kritisch für die Auswertung. IRVINE und ALEXANDER
(1994) untersuchten in einer Studie den zirkadianen Rhythmus der Kortisolausschüttung bei
Diskussion
119
Pferden. Sie stellten fest, dass dieser Rhythmus schon durch kleinste Faktoren (z.B.
Veränderung der Umgebung, unterschiedliche Abstände der Probenentnahme) gestört werden
kann. TATEO et al. (2012) untersuchten in ihrer Studie, wie sich Transportstress unter
anderem auf die Plasmakortisolkonzentration auswirkt und kamen zu dem Schluss, dass
Transporte den Plasmakortisolgehalt soweit verändern können, dass kein zirkadianer
Rhythmus mehr nachweisbar sein kann.
Geeignete
Kontrolltiere
sollten
deshalb
die
akuten
Stressfaktoren
Transport,
Umgebungswechsel (Klinik) und Manipulation durch fremde Personen (u.a. Blutentnahme)
als Verursacher
erhöhter Stressparameter, wie bei TATEO et al. (2012) festgestellt,
ausschließen.
Deshalb wurden Tiere ausgewählt, die eine schon länger andauernde Lahmheitsgeschichte (<
3 Wochen) hatten, also keinem akuten Geschehen ausgesetzt waren. Im Gegensatz zu
anderen stationär aufgenommenen Pferden, wie solchen mit Verletzungen oder Hengsten, die
zur Kastration kamen,
hatten diese Tiere keinen akuten Stress und waren deshalb als
Kontrollgruppe gut geeignet.
5.2. Methodenvergleich
5.2.1. Messzeitpunkte
Die klinischen Werte wurden zum Zeitpunkt der Einlieferung bei den Patienten und dann
nach der Beseitigung der Schlundverstopfung bei den Patienten bzw. bei der Kontrollgruppe
nach Verbringen in die Box (= Messzeitpunkt 0h) nach einem einheitlichen Schema gemessen
(s. Tab. 4). Um die Veränderungen in der Anpassungsreaktion wie bei SELYE (1963)
beschrieben zu erfassen, wurde zu Beginn der Untersuchung (0h – 24h) in sehr engen
Zeiträumen gemessen, welche sich bis zu Ende der Messung erweiterten (siehe Tabelle 4). In
dieser Phase kommt es durch eine vermehrte Adrenalinausschüttung zu einer positiv
Diskussion
120
chronotropen, positiv inotropen und positiv dromotropen Wirkung am Herzen (HARMEYER
2000). Die Atmung wird nicht nur vertieft, es besteht durch die erhöhte
CO2-
Produktion in
der Skelettmuskulatur (MÖSTL 2000) und durch eine mögliche Aspiration von
Futterpartikeln und Speichel eine Tachypnoe. Indirekt führt der Adrenalinanstieg zu einem
Anstieg des Blutglukosespiegels (MÖSTL 2000). Dieser Anstieg wurde in dem Zeitraum von
0h – 24 h ebenfalls in geringen Abständen gemessen. Bei Stress wird zudem Kortisol
ausgeschüttet (MOSEL 2002). Da diese Ausschüttung besonders in der Alarmreaktion
stattfindet, wurden die Messungen dieser Werte zu Beginn der Untersuchung ebenfalls
engmaschig vorgenommen. Da planmäßig Blut genommen wurde, wurden die Parameter
Hämatokrit und Gesamteiweiß zu den gleichen Zeitpunkten bestimmt, um die Anzahl der
Manipulationen an den Patienten möglichst gering zu halten. Die Überprüfung des weißen
Blutbildes war wegen eines zu erwartenden Leukozytensturzes bei der Komplikation Kolitis
X ebenfalls in diesen Abständen durchgeführt worden. Bei der Bestimmung der Akute-PhaseProteine orientierte sich diese Studie an der Arbeit von MILLER (2006).
5.2.2. Blutentnahme
Da in dieser Studie Stresswerte bestimmt werden sollten, wurden besondere Maßnahmen
ergriffen, um das Probenmaterial so zu gewinnen, dass die Tiere möglichst geringer
Stressbelastung ausgesetzt wurden.
Die untersuchten Tiere waren alle an den Umgang mit Menschen gewohnt. Zur Untersuchung
wurde lediglich ein Halfter angelegt, und das Tier wurde von einer Hilfsperson festgehalten.
Die Probanden waren die Blutentnahme zwar nicht gewohnt, haben es aber angemessen
toleriert.
Bei einem Patienten, einem Esel, wurden aufgrund einer abnehmenden
Kooperationsbereitschaft einige spätere Messzeitpunkte ausgelassen, da eine zunehmende
Abwehrhaltung zu erwarten war.
Die Blutentnahme erfolgte die ersten 24 Stunden über einen Venenverweilkatheter, um eine
wiederholte Punktion der Vena jugularis zu vermeiden. Nach diesen 24 Stunden wurde, wie
oben beschrieben, das Blut durch Punktion einer der beiden Jugularvenen gewonnen.
Diskussion
121
5.2.3. Auswahl der untersuchten Blutparameter
Die Messung des Kortisols erfolgte über das Blutserum. Von einer alternative Bestimmung
über Speichel wurde auf der Basis der Ergebnisse einer Studie von ELSAESSER et al. (2001)
abgesehen. Die Autoren stellen fest, dass eine Bestimmung von Kortisol im Speichel für
diagnostische Zwecke nicht zuverlässig sei.
Um die durch Stress und Aufregung verursachten charakteristische Veränderungen im weißen
Blutbild, wie bei DAVIS et al. (2008) beschrieben wurde, nachzuvollziehen, wurden
Differentialblutbilder erstellt. DAVIS et al. beschreiben in ihrer Studie, dass ein Anstieg von
Glukokortikoiden charakteristische Veränderungen im weißen Blutbild bei Vertebraten
verursacht. Das Verhältnis von Granulozyten zu Lymphozyten (G:L) vergrößert sich unter
dem Einfluss von Glukokortikoiden. Die Glukokortikoide bewirken eine Umverteilung
insbesondere der T-Lymphozyten aus dem Blut in die Speicherorgane, wie Lymphknoten,
Milz oder Knochenmark. Es kommt zu einer Lymphozytopenie, außerdem wird die
Lymphozytenproliferation gehemmt. Die Granulozyten, insbesondere die neutrophilen,
werden hingegen aktiviert und aus dem Knochenmark und anderen Geweben ins Blut
abgegeben. Adrenalin interagiert mit Neuropeptid Y, wodurch die Verteilung der marginalen
pool-adhärierten Leukozyten verändert wird. Die Hämodynamik wird durch diese
abnehmenden leukozytär-endothelialen Interaktionen beeinflußt, es entsteht eine mechanische
Ablösung der randständigen Zellen von der Gefäßwand (GABRIEL H.H.W. et al. 2003).
Zudem hat Adrenalin auch Auswirkungen auf das Herzzeitvolumen, welches ebenfalls zu
erhöhten Scherkräften am Endothel fürht. Weniger perfundierte Regionen werden vermehrt
durchblutet und die dort befindlichen Leukozyten und Granulozyten werden mobilisiert.
(GABRIEL H.H.W. et al. 2003, BENSCHOP R. et al. 1995, FOSTER N.K. et al. 1986,
KUHNLE G. et al. 1995). Diese Veränderungen verhindern das sogenannte "Rolling and
sticking" der Leukozyten an den Endothelzellen, es kommt zu einer Verschiebung des
Gleichgewichts von anhaftenden und zirkulierenden Blutzellen im Gefäßsystem, was zu
einem Nettoanstieg der zirkulierenden Leukozyten führt (GABRIEL H.H.W. et al. 2003).
Diskussion
122
Dadurch kommt es zu einer messbaren Neutrophilie im weißen Blutbild.
In dieser klinischen Studie kam ein automatisches Messsystem zur Erstellung des
Differentialblutbildes zu Einsatz. Dieses Gerät kann nicht zwischen segmentkernigen und
stabkernigen Granulozyten unterscheiden. Es wäre eine interessante Überlegung in einer
weiterführenden Studie zu untersuchen, ob eine Entzündungsreaktion mit dem Nachweis von
stabkernigen
neutrophilen
Granulozyten
(Linksverschiebung)
als
Ursache
für
die
Verschiebung der gemessenen Komponenten als Diffentialdiagnose in Frage käme.
Außerdem sollte durch die Überwachung des weißen Blutbildes, den bei WOLLANKE und
GERHARDS (2006) anfallenden Leukozytenabfall bei Kolitiden überwacht werden. Diese
Leukopenie gilt als ein wichtiger Parameter, sowohl für die Diagnose als auch für die
Prognose der Kolitis X (WOLLANKE und GERHARDS 2006).
Die direkte Bestimmung des Hormons Adrenalin ist aufwändig. Wegen seiner kurzen
Plasmahalbwertszeit (wenige Minuten) wurde in dieser Studie von einer direkten Messung
des Adrenalinwertes abgesehen. Adrenalin führt zu einer Aktivierung des sympathischen
Nervensystems und greift so in den Kohlenhydratstoffwechsel des Organismus ein, deshalb
wurde hier dessen Beeinflussung auf bestimmte Blutwerte untersucht bzw. gemessen. Seine
Ausschüttung führt unter anderem zu einer Erhöhung des Blutglukosespiegels (MÖSEL
2000). Diese Erhöhung der Blutglukose ist einfacher zu bestimmen.
MILLER (2006) fand in ihrer Studie heraus, dass sich von den Akute-Phase-Proteinen
besonders SAA, Haptoglobin und Fibrinogen für eine Bestimmung eignen. Da es sich in
dieser Untersuchung um eine praxisnahe/klinische Arbeit handelt, wurde auf die Bestimmung
des in MILLERs (2006) Studie untersuchten Parameter IL-6 verzichtet, da er mit einer
Bestimmungszeit von drei Tage nicht für eine zeitnahe Aussagen geeignet war.
Diskussion
123
5.3. Diskussion der Ursachen von Schlundverstopfungen
1. Hypothese
Es gibt Futtermittel, die durch ihre Beschaffenheit vermehrt zu Schlundverstopfungen
führen können.
In der voliegenden
Untersuchung konnten keine signifikanten Einflüsse der Art des
Futtermittels auf die Entstehung einer Schlundverstopfung belegt werden.
Bei Fütterung von Zuckerrübenschnitzeln traten Obstipationen aber häufiger auf als bei
anderen Futtermitteln. Bei mehreren Autoren (z.B.: BREUER et al. 2011, DIETZ 2006, Kraft
1997) werden zu den häufigsten Ursachen von Obstipationen quellende Futtermittel,
insbesondere Trockenrübenschnitzel gezählt. Die Hälfte (5/10 Fälle) der Pferde mit
Obstipationen
waren
durch
nachquellende
Rübenschnitzel
entstanden.
Um
die
Schlundverstopfung bei den fünf Patienten, bei denen die Ursache Rübenschnitzel waren, zu
lösen, wurden im Schnitt 85 Minuten benötigt (Tab. 9). Die Eingriffe bei den anderen
Verstopfungen dauerten im Durchschnitt etwa 66 Minuten. Bei Verstopfungen mit
Rübenschnitzeln war der endoskopische Befund der Trachea als mittel- bis hochgradig
kontaminiert einzustufen. Es bestätigt sich die bekannte Tatsache, dass bei der Verfütterung
von Rübenschnitzeln dringend auf eine genügend lange Einweichzeit geachtet werden muss.
Bei den Obturationen waren in dieser Studie besonders Äpfel (4 von 9 Fällen) die Ursache
einer Verlegung der Speiseröhre. Aber auch solide Konglomerate aus Einstreumaterialien,
wie auch bei
gefunden.
DIETZ (2006) und
KRAFT (1997) beschrieben, wurden als Ursachen
Diskussion
124
5.4. Schlundverstopfung und Stress
2. Hypothese
Eine Schlundverstopfung verursacht Stress bei den betroffenen Pferden.
Bei dieser Untersuchung zeigten sich bei den Stressparametern statistisch signifikant
nachweisbare Unterschiede zwischen der Patienten- und der Kontrollgruppe.
Klinische Parameter:
Die Herzfrequenz der Patienten lag bei Einlieferung in die Klinik im Durchschnitt bei 56
Schlägen/Minute. Der arithmetische Mittelwert lag bei 52 Schlägen / Minute bei Messpunkt
0h und bei 44 Schlägen / Minute zum Messzeitpunkt 72h. Der Wert liegt zum Zeitpunkt der
Aufnahme in die Klinik und zum Messzeitpunkt 0h oberhalb des Referenzbereichs von 28-48
Schlägen/ Minute (WISSDORF et al., 2002).
Bei den Patienten Nr. 12, 20, 21, 23, 24, 27 und 29 konnten bei Einlieferung erhöhte Werte
festgestellt werden, die Werte normalisierten sich jedoch nach erfolgreicher Therapie. Die bei
Einlieferung erhöhten Werte lassen sich durch bestehenden Stress (u.a. Transport,
Schlundverstopfung, Manipulation bei Therapie, Schmerzen) erklären. Die Ausschüttung von
Adrenalin über die Blutbahn führt am Herzen zur Steigerung des Herzschlags (positiv
chronotrope
Wirkung),
des
Muskeltonus
(positiv
inotrope
Wirkung)
und
der
Geschwindigkeit der Erregungsleitung (positiv dromotrope Wirkung) (HARMEYER 2000).
Die Patienten Nr. 7 und 30 hatten aufgrund ihres Alters (beide 4 Wochen alt) eine ihrem
Alter entsprechende höhere Herzfrequenz als die anderen Tiere.
Diskussion
125
Herzfrequenz
60
Schläge/Minute
50
40
Kontrolle
Patienten
30
Ref. Min.
Ref. Max.
20
10
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb.8: Herzfrequenz von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Die Herzfrequenz der drei Patienten, welche an einer Kolitis bzw. Hyperlipidämie erkrankt
waren, lag schon bei Einlieferung sehr hoch. Die Herzfrequenz stieg erneut auf Werte über
dem Referenzbereich, als die ersten Kolitis- bzw. Hyperlipidämiesymptome einsetzten.
Patient Nr. 1 hatte eine Herzfrequenz von 68 Schlägen/Minute, nach 60h sankt die
Herzfrequenz auf 52 Schläge/Minute. Die Herzfrequenz stieg dann mit dem Einsetzen der
Kolitis- bzw. Hyperlipidämie-Symptome 96h nach der Therapie auf 60 Schläge/Minute an.
Bei Patienten Nr. 2 war der Verlauf ähnlich. Bei Einlieferung lag die Herzfrequenz bei 68
Schlägen/Minute, sie sank dann bei Messzeitpunkt 8h auf 52 Schläge/Minute und stieg bei
Einsetzen der Kolitis- bzw. Hyperlipidämie-Symptome 14h nach der Therapie auf 104
Schläge/Minute.
Diskussion
126
Die Tachykardie zu Beginn der
Kolitissymptome lässt sich unter anderem durch den
zunehmenden Flüssigkeitsverlust wegen des einsetzenden Durchfalls und dem zunehmenden
schmerzhaften Tenesmus erklären (JOHNSTON 1997, WOLLANKE und GERHARDS
2006). Die Mittelwerte ( ) der Atemfrequenz der Patientengruppe überstiegen zum Zeitpunkt
der Einlieferung und nach der Therapie bei den Messpunkten 0h, 2h, 19h, 60h und 72h den
angegebenen Referenzbereich 8-18 Atemzüge/Minute (WISSDORF et al. 2002).
Durch
Adrenalin wird die Atemtiefe erhöht, zusätzlich wird die Atmung durch die erhöhte
CO2-
Produktion in der Skelettmuskulatur stimuliert (MÖSTL 2000).
Atemfrequenz
25
Atemzüge/Minute
20
15
Kontrolle
Patienten
Ref. Min.
10
Ref. Max.
5
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 9: Atemfrequenz von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Auffallend erhöht waren die Werte bei Einlieferung dreier Patienten. Patient Nr. 3 zeigte zum
Zeitpunkt der Einlieferung eine Atemfrequenz von 68 Atemzügen/Minute. Nach der Therapie
sank die Atemfrequenz auf 16 Atemzüge/Minute. Bei Patient Nr. 8 lag die Atemfrequenz bei
Einlieferung bei 48 Atemzügen/Minute, nach der Behandlung sank sie auf 30 Atemzüge/
Minute. Bei Patient Nr. 16 war bei Einlieferung die Atemfrequenz auf 40 Atemzüge/Minute
erhöht, bei Zeitpunkt 0h lag sie bei 36 Atemzügen/Minute. Die Atmung regulierte
Diskussion
127
sich bei allen drei Patienten während des weiteren Klinikaufenthaltes auf den Normalwert.
In der Studie von CHIVACCINI und HASSEL (2010) stellt sich heraus, dass Pferde, die
schon bei der Einlieferung eine hohe Atemfrequenz (> 22 Atemzüge/Minute) aufwiesen, ein
höheres Risiko hatten, an einer Aspirationspneumonie zu erkranken. Diese These konnte in
der vorliegenden Studie nicht bestätigt werden. Die großen Streuungswerte der Atemfrequenz
zum ersten und zweiten Messzeitpunkt deuten darauf hin, dass bei einigen Tieren die
Atemfrequenz nach der Beseitigung der Erkrankungsursache deutlich erhöht war, bei anderen,
welche zum Zeitpunkt der Untersuchung schon frei waren, war die Atmung normal.
Die Mittelwerte der Atemfrequenz der Kontrolltiere waren immer im Referenzbereich. Die
Werte zeigen auch eine geringere Streuung als die der Patienten.
Die gemessenen Mittelwerte der Körpertemperatur lagen bei der Patientengruppe zum
Zeitpunkt der Einlieferung (37,8°C) und an den ersten 7 Messpunkten (0h bis 16h) über
denen der Kontrollgruppe. Allerdings übersteigt kein Mittelwert der beiden Gruppen den
Referenzbereich von 37,5-38,0 °C (WISSDORF et al., 2002).
Diskussion
128
Körpertemperatur
39
38,5
38
° Celsius
Kontrolle
Patienten
Ref. Min.
37,5
Ref. Max.
37
36,5
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 10: Körperinnentemperatur von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
Statistisch signifikante Unterschiede der Herzfrequenz und der Atemfrequenz der Patientenund der Kontrollgruppe sind zu bestimmten Messzeitpunkten nicht nachzuweisen.
Eine Erhöhung dieser Parameter kann unter anderem auf Schmerz oder Angst beruhen. Die
hier gemessene Erhöhung liegt mit goßer Wahrscheinlichkeit an einer Reaktion auf Stressoren
(Transport,
Umgebungswechsel, Schmerz,
Angst).
In Studien
von
IRVINE und
ALEXANDER (1994) und von TATEO et al. (2012) konnte nachgewiesen werden, dass
bestimmte Faktoren (u.a. Transporte oder Umgebungswechsel) Stressreaktionen bei Pferden
auslösen können. Die Ausschüttung von Adrenalin führt zu einer Steigerung der Herzfrequenz
(HARMEYER 2005). Der Herzschlag, der Muskeltonus und die Atmungsfrequenz werden
durch Adrenalin erhöht (HARMEYER 2000, LÖSCHER 2002, MÖSTL 2000). Im weiteren
Klinikaufenthalt sinken die Mittelwerte. Die erhöhte Atemfrequenz der Patienten,
insbesondere zu Beginn der Untersuchung, ist sicherlich auch auf die Komplikation einer
Verschluckpneumonie
während
der
Schlundverstopfung
zurückzuführen.
Bei
jeder
Diskussion
129
Schlundverstopfung gelangen Speichel oder Futterpartikel in unterschiedlicher Menge in die
Trachea und damit auch in die Lunge CHIVACCINI und HASSEL (2010).
Die Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse zeigen, dass sich die Mittelwerte der
Herzfrequenz signifikant im Laufe des Klinikaufenthaltes verändern. Zu Beginn der
Untersuchung sind die Mittelwerte, insbesondere die der Patientengruppe, noch erhöht, zum
Ende der Messungen nehmen die Werte ab. Das bedeutet, dass die Ursache der erhöhten
Werte, der Stressor, zu Beginn der Messung auftritt.
Die
Werte
der
Atemfrequenz
dagegen
unterscheiden
sich
signifikant
in
der
Gruppenzugehörigkeit. Die Tiere in der Patientengruppe haben während des gesamten
Klinikaufenthaltes eine signifikant höhere Atemfrequenz als die Tiere in der Kontrollgruppe.
Diese Tatsache lässt sich auf die, durch aspirierte Futterbestandteile bzw. Speichel, mehr
oder weniger hohe Lungenbelastung, die während der Schlundverstopfung entstand,
zurückführen.
Alle Pferde, Patienten und Kontrolltiere, haben zum Zeitpunkt der Entlassung Werte, die
innerhalb des Referenzbereichs liegen.
Labordiagnostische Parameter
Kortisol
Die Referenzwerte für Kortisol werden bei SOMMER (2003) mit 138,0– 165,6 nmol/l (8.00
Uhr) bzw. 82,4 – 110,4 nmol/l (17.00 Uhr) angegeben. Mittelwerte liegen also bei 110,2 –
138,0 nmol/l. Dieser Bereich wird in dieser Studie als Referenzwert verwendet.
Bei Einlieferung lag der durchschnittliche Kortisolgehalt der Patientengruppe bei 220,5
nmol/l. Bei den Pferden, die wegen einer Schlundverstopfung behandelt wurden, sind die
Messungen besonders im ersten Teil des Untersuchungszeitraumes (0h – 16h nach der
Therapie) höher als die der Kontrollgruppe. Im Zeitraum von 0h-8h liegen die Messwerte
über dem Referenzbereich von 110,2 – 138,0 nmol/l (SOMMER 2003).
Diskussion
130
Kortisol
200
180
160
140
Kontrolle
nmol/l
120
Patienten
100
Ref. Min.
80
Ref. Max.
60
40
20
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 11: Kortisolwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Die Werte der Patientengruppe liegen deutlich über den Werten der Kontrollgruppe, was
darauf schließen lässt, dass die Patientengruppe stärkeren Stressoren unterlegen war. Die
Schlundverstopfung und die Behandlung der Patienten lösten mehr Stress aus, als nur der
Transport und die Veränderung der Umgebung, welcher die Kontrolltiere ausgesetzt waren.
IRVINE und ALEXANDER (1994) wiesen in ihrer Studie nach, dass es bei Pferden einen
nachweisbaren circadianen Rhythmus des Plasmakortisolgehaltes gibt. Sie stellten fest, dass
dieser zirkadiane Rhythmus schon durch kleinste Faktoren (z.B. Veränderung der Umgebung,
unterschiedliche Abstände der Probenentnahme) beeinflusst werden kann (IRVINE und
ALEXANDER 1994).
Diskussion
131
TATEO et al. (2012) untersuchten in ihrer Studie, wie sich Transportstress unter anderem auf
die Plasmakortisolkonzentration auswirkt. Sie stellten fest, dass vor allem kurze
Transportstrecken (bis 50 km) zu hohen Kortisolwerten führen.
Bei beiden Gruppen ( Patienten und Kontrolle ) ist kein circadianer Rhythmus
nachvollziehbar. Diese Tatsache unterstützt die Theorie von ALEXANDER und IRVINE
(1994), dass unter einer stressbedingten Aktivierung der hypothalamo- hypophysär- adrenalen
(HHA-) - Achse der circadiane Rhythmus unterbrochen wird. Man kann also annehmen, dass
bei beiden Gruppen eine erhöhte Kortisolausschüttung stattfindet, welche die circadiane
Schwankung des Kortisolspiegels stört.
An keinem Messzeitpunkt lässt sich ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen
Patienten- und Kontrollgruppe errechnen. Diese Tatsache ist durch die hohe Varianz der
Mittelwerte der beiden Gruppen zu erklären.
Die zweifaktorielle Varianzanalyse zeigt, dass sich die Kortisolwerte der Patientengruppe und
der Kontrollgruppe während des Klinikaufenthaltes signifikant verändern. Zu Beginn der
Untersuchungen liegen die Mittelwerte der Patientengruppe über dem Referenzwert von 110,2
– 138,0 nmol/l (SOMMER 2003). Die Werte beider Gruppen sinken anschließend annähernd
parallel zueinander und verlaufen dann innerhalb bzw. knapp unterhalb des Referenzwertes.
Des Weiteren zeigt die zweifaktorielle Varianzanalyse, dass signifikante Wechselwirkungen
zwischen den beiden Gruppen bestehen. Die Werte beider Gruppen zeigen Berührungspunkte
(s. Abb. 11) auf.
Gesamtleukozytenzahl, Differenzialblutbild
Bei allen untersuchten Komponenten des weißen Blutbildes lässt sich ein signifikanter
Unterschied zwischen der Patienten- und der Kontrollgruppe zu bestimmten Zeitpunkten
feststellen.
Bei der Patientengruppe lag bei Einlieferung der durchschnittliche Leukozytenwert bei 8,6 x
109//l. Zum Zeitpunkt 0h ergibt sich ein Mittelwert von 7.6 x 109//l. Im Laufe der Messung
Diskussion
132
steigt der Mittelwert der Leukozytenanzahl bis auf einen Maximalwert von 9,5 x 109//l zum
Messzeitpunkt 16h. Während der gesamtem Messung übersteigen die Mittelwerte der
Patientengruppe den Referenzwert von 5,0-10 x 109//l (KRAFT et al., 1995) nicht.
Die Leukozytenwerte der Patientengruppe liegen in der graphischen Darstellung (s. Abb. 12)
über den Mittelwerten der Kontrollgruppe, dann nähern sie sich ihnen gegen Ende des
Klinikaufenthaltes an.
Gesamtleukozytenzahl
14
Gesamtleukozytenzahl x 109//l
12
10
Kontrolle
8
Patienten
Ref.Min
6
Ref.Max.
4
2
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 12: Gesamtleukozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
Der Durchschnittswert ( ) der Lymphozyten der Patientengruppe lag bei Einlieferung bei
2,3 x 109//l. Nach der Therapie fiel der Mittelwert auf 1,74 x 109//l. Im Laufe des
Klinikaufenthaltes stieg der Mittelwert wieder auf 2,3 x 109//l an. Bei der Kontrollgruppe
konnten Mittwelwerte zwischen 1,9 und 2,38 x 109//l gemessen werden.
Diskussion
133
Lymphozyten
4,5
Lymphozytenanzahl x 109//l
4
3,5
3
Kontrolle
2,5
Patienten
2
Ref.Min
Ref. Max.
1,5
1
0,5
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 13: Lymphozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
Bei beiden Gruppen (Patienten und Kontrolle) liegen die Mittelwerte über den zeitlichen
Verlauf betrachtet innerhalb des Referenzbereiches von 1,5 – 4,0 x 109//l (KRAFT et al.,
1995).
Wie schon in der graphischen Darstellung (s. Abb. 13) zu sehen ist, lassen sich zu keinem
Messzeitpunkt statistisch signifikante Unterschiede der Lymphozytenmittelwerte der beiden
Gruppen feststellen.
Die Ergebnisse der zweifaktoriellen Varianzanalyse zeigen, dass die Streuung der Mittelwerte
über den zeitlichen Verlauf zunimmt. Das heißt, dass sich die Lymphozytenwerte innerhalb
der Gruppen über den zeitlichen Verlauf des Klinikaufenthaltes signifikant unterscheiden. Es
liegt eine hohe Streuung der Mittelwerte vor.
Bei Einlieferung liegt der durchschnittliche Wert der Granulozyten bei 6,1 x 109//l. Bei der
Messung zum Zeitpunkt 0h ergibt sich ein Mittelwert von 5,7 x 109//l. Im Lauf der
Diskussion
134
Untersuchung steigt der Mittelwert auf ein Maximum von 7,2 x 109//l zum Messzeitpunkt 16h
und sinkt dann bis zum Messzeitpunkt 72h auf einen Mittelwert von 4,6 x 109//l..
Die Mittelwerte der Granulozytenzahlen der Patientengruppe lagen bis zum Zeitpunkt 36h
der Untersuchung über denen der Kontrollgruppe (s. Abb. 14). Die Werte beider Gruppen
liegen innerhalb des Referenzbereichs von 3,0-7,0 x 109//l (KRAFT et al., 1995).
Granulozyten
9
Granulozytenanzahl x 109//l
8
7
6
Kontrolle
5
Patienten
4
Ref. Min.
3
Ref.Max.
2
1
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 14: Granulozytenanzahl von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Eine statistisch signifikante Erhöhung (p < 0,05) der Granulozytenmittelwerte der
Patientengruppe gegenüber der Kontrollgruppe lässt sich nur zu den Zeitpunkten 4h, 16h und
20h nachweisen.
Bei der Einlieferung liegt der Wert des Granulozyten/Lymphozyten-Verhältnisses der
Patientengruppe bei 2,67. Zum Messzeitpunkt 0h liegt das Verhältnis der Granulozyten zu
den Lymphozyten bei 2,94, der maximale Mittelwert ist zum Messzeitpunkt 8h mit 3,27
erreicht. Bis zum Messzeitpunkt 72h sinkt der Mittelwert auf 1,89.
Diskussion
135
Verhältnis Granulozyten/Lymphozyten
6
5
Verhältnis
4
Kontrolle
3
Patienten
2
1
0
0h
2h
4h
6h
8h
12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 15: Verhältnis von Granulozyten und Lymphozyten von Patienten und Kontrolltieren
im Zeitraum 0h-72h
Die zweifaktorielle Varianzanalyse zeigt, dass sich die Streuung der Werte des
Granulozyten/Lymphozyten-Verhältnisses im zeitlichen Verlauf signifikant unterscheiden,
außerdem zeigt sich eine signifikante Wechselwirkung zwischen den beiden Gruppen.
Dieser Befund spricht für die Beobachtung von DAVIS et al. (2008), dass sich in
Stresssituationen die Verhältnisse von Granulozyten und Lymphozyten verschieben.
Da in dieser klinischen Studie ein automatisches Messsystem zur Erstellung des
Differentialblutbildes zu Einsatz kam, besteht keine Unterscheidung bei der Bestimmung der
Granulozyten. Es war hier nicht möglich, zwischen den durch Stress und Aufregung
verursachten charakteristische Veränderungen im weißen Blutbild, wie bei DAVIS et al.
(2008) beschrieben, oder dem Adrenalineffekt auf die Verteilung der Leukozyten („adrenerge
Leukozytose“) und Granulozyten (GABRIEL H.H.W. et al 2003) und den Veränderungen
des weißen Blutbildes bei einer Entzündungsreaktion, gekenneichnet z.B. durch das
Diskussion
Vorhandensein
136
stabkerniger
neutrophiler
Granulozyten
zu
unterscheiden.
Diese
Unterscheidung muss in einer weiterführenden Studie untersucht werden.
Obwohl das graphische Bild des Granulozyten/Lymphozyten-Verhältnisses zeigt, dass das
G:L Verhältnis bei der Patientengruppe höher liegt, kann statistisch kein signifikanter
Unterschied zwischen der Patienten- und der Kontrollgruppe aufgezeigt werden.
Die größten Veränderungen waren bei Patient Nr.1 zu sehen, der neben den Patienten Nr. 2
und Nr. 16 sowohl Anzeichen einer Kolitis X, als auch einer Hyperlipidämie zeigte. Der
Leukozytenwert lag bei Einlieferung 7,5 x 109//l., dieser fiel bis zum Messpunkt 12h auf 5,5 x
109//l und erhöhte sich bei den ersten Anzeichen von Komplikationen (Messzeitpunkt 36h) auf
11,5 x 109//l. Die Lymphozyten lagen bei Einlieferung bei 0,8 x 109//l, bei Messzeitpunkt 12h
bei 0,9 x 109//l und bei 36h auf 1,0 x 109//l. Die Granulozytenzahl lag zu diesen Zeitpunkten
bei 6,4 x 109//l (Einlieferung), bei 4.6 x 109//l (12h) und bei 10,0 x 109//l (36h). Das G:LVerhältnis lag bei Einlieferung bei 8, fiel dann bis 12h auf 5 und erreichten bei 36h ein
Maximum von 10. Interpretiert man diese Entwicklung anhand der Studie von DAVIS et al.
(2008), steht dieser Patient sowohl bei Einlieferung als auch bei Einsetzen der
Komplikatioinen, verglichen mit den anderen Patienten, unter sehr hohem Stress. Die Werte
des weißen Blutbildes und des G:L-Verhältnissen der beiden anderen Patienten (Nr. 2 und Nr.
16), die an den Komplikationen Kolitis X und Hyperlipidämie erkrankten, wichen nur
geringgradig von den Mittelwerten der gesamten Patientengruppe ab.
Glukose
Bei den Mittelwerten unterscheiden sich die der Patienten- und der Kontrollgruppe
signifikant. Die Mittelwerte der Patientengruppe liegen deutlich über denen der
Kontrollgruppe. Das Stresshomon Adrenalin greift aktiv in den Kohlenhydratstoffwechsel
ein und aktiviert das sympathische Nervensystem. Es kommt einerseits zu einem erhöhten
Abbau von Kohlenhydraten, und andererseits zu einer Hemmung der Insulinsekretion,
wodurch die Wiederaufnahme von Glukose in die Organe verhindert wird (MÖSEL 2000). Da
Adrenalin selbst schwer zu bestimmen ist, ist die Messung des Blutglukosespiegels eine
Diskussion
137
Alternative, um die Auswirkungen des Adrenalins nachvollziehen zu können. Bei den Tieren
mit einer Schlundverstopfung wurde im Durchschnitt mehr Glukose im Blut nachgewiesen als
bei den Kontrolltieren. Ein Nachweis von erhöhten Glukosewerten im Blut weist darauf hin,
dass bei den betroffenen Tieren eine erhöhte Adrenalinsekretion vorliegt. Sie befinden sich
somit in einer Stresssituation.
Glukose
10
9
8
mmol/l
7
6
Kontrolle
5
Patienten
Ref. Min
4
Ref. Max.
3
2
1
0
0h
2h
4h
6h
8 h 12 h 16 h 20 h 24 h 36 h 48 h 60 h 72 h
Abb. 16: Glukosewerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0-72h
Statistisch signifikant unterscheiden sich die Mittelwerte der beiden Gruppen zu den
Zeitpunkten 0h, 2h, 6h, 8h, 12h, 16h, 20h und 36h. Der Befund, dass sich graphisch bei
Zeitpunkt 4h und 10h ein deutlicher Unterschied zeigt, der aber statistisch nicht signifikant
ist, ist in der großen Varianz der Mittelwerte zu diesen Zeitpunkten zu vermuten.
Diese Beobachtungen (Erhöhung der Herz- und Atemfrequenz, Anstieg der Kortisolwerte und
erhöhte Blutglukosewerte bei der Patientengruppe) weisen auf eine erhöhte Stressreaktion bei
der Patientengruppe hin.
Diskussion
138
5.5. Führt eine erhöhte Stressantwort zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit an einer
Kolitis X zu erkranken?
3. Hypothese
Pferde mit einer Schlundverstopfung, die mit einer starken Stressantwort reagieren,
haben ein höheres Risiko an einer Kolitis X zu erkranken im Vergleich zu Pferden mit
einem geringeren Kortisolanstieg im Blut.
Bei allen Pferden, die mit einer Schlundverstopfung eingeliefert wurden, lagen erhöhte
Stresswerte, insbesondere erhöhte Kortisolmittelwerte, vor.
Statistisch
konnte
kein
signifikanter
Zusammenhang
zwischen
den
erhöhten
Kortisolmittelwerten und einer Kolitis X hergestellt werden.
Wenn man die einzelnen Tiere betrachtet, die Kolitis X-Symptome zeigten, lag der Mittelwert
des Kortisols bei maximal 220 nmol/l. Bei Patient Nr. 30 konnte ein Maximalwert von 544,4
nmol/l zum Messzeitpunkt 2h gemessen werden. Der Wert lag auch bei den anderen Patienten
deutlich über denen der Pferde, die an Kolitis X-Symptomen erkrankten. Patient Nr. 30
erkrankte allerdings nicht an einer Kolitis X.
Bei keinem der an Kolitis X- Symptomen erkrankten Patienten konnte ein Leukozytensturz
(<3,0-1,5 x 109//l) beobachtet werden (WOLLANKE und GERHARDS 2006). Allerdings
wurden die klinischen Anzeichen wie plötzliche Störung des Allgemeinbefindens,
Tachykardie, Erhöhung der kapillären Rückfüllzeit, gestörte Futteraufnahme und Fieber
(JOHNSTON 1997) festgestellt. Außerdem zeigten Patienten bei Einsetzen des Durchfalls
kolikartige Symptome und schmerzhaften Tenesmus (WOLLANKE und GERHARDS 2006).
Alle Symptome, u.a. stinkender Durchfall, erfolgten etwa 3 Tage nach dem Stressereignis.
Diskussion
139
Eine Studie von MOSER (2009) belegt, welche Wirkung Stress auf den Verdauungstrakt
beim Menschen hat. Sie zeigt, dass das zentrale Nervensystem (ZNS) durch emotionalen
Vorgänge Einfluss auf das enterische Nervensystem (ENS) in Form von intestinalen
Störungen (u.a. Durchfall) beeinflussen kann. Stresshormone stimulieren durch aktivierte
Mastzellen und deren ausgeschüttete Mediatoren das ENS und locken außerdem
polymorphnukleäre Leukozyten an MOSER (2009). Es kommt zu einer akuten
Entzündungsreaktion. Das ENS reagiert auf die Anwesenheit der Mastzellen mit einer
gesteigerten Sekretion ins Darmlumen und einer propulsiven Motilität der Darmwand. Die
Folge
sind
Durchfall
und
Bauchkrämpfe.
Zusätzlich
kommt
es
durch
die
Entzündungsmediatoren zu einer Erhöhung der Permeabilität der Darmwand. Antigene und
Mikroben können diese nun passieren. In Stressmodellen bei Tierversuchen kam es zu einer
Colitis ulzerosa. In der hier vorliegenden Untersuchung konnten keine statistisch signifikant
nachweisbaren Zusammenhänge zwischen erhöhten Stresswerten und dem Ausbruch von
Magen-Darm-Erkrankungen
(u.a.
Kolitissymptomen)
hergestellt
werden.
Aus
den
Ergebnissen kann man also nicht ableiten, dass das Risiko an einer Kolitis X zu erkranken mit
einem erhöhten Kortisolwert steigt.
RENNINGER (1998) erwähnt in ihrer retrospektiven Studie, dass es einen zeitlichen
Zusammenhang (2 Tage) zwischen dem Stressereignis (Allgemeinanästhesie) und dem
Ausbruch einer Diarrhoe gibt. In einem Experiment von PRESCOTT et al. (1988), bei dem
die Krankheit bei gesunden Ponys, bei vorheriger Gabe von Lincomycin und Clindamycin,
durch eine orale Gabe von Darminhalt erkrankter Pferde provoziert werden konnte, wird eine
Zeitspanne von 67- 72 h angegeben, in der die Patienten verstarben. Bei mehreren anderen
Autoren (BAUMS et. al. 2002, Mc CONNICO 2003, WOLLANKE und GERHARDS 2006)
werden plötzliche Störungen des Allgemeinbefindens beschrieben, es werden aber keine
Zeiten angegeben, wann diese Symptome einsetzen. Ein wichtiger Parameter, sowohl für die
Diagnose als auch für die Prognose der Erkrankung, ist die Leukopenie (WOLLANKE und
GERHARDS 2006). Bei klinisch noch unauffälligen Pferden, bei denen ein Leukozytenabfall
festzustellen ist, sollte mit einem Ausbruch einer Kolitis gerechnet werden (WOLLANKE
und GERHARDS 2006. In dieser Studie nahm man bei den Patienten besonders in den ersten
24 Stunden in einem engen Zeitfenster Proben. Sollten die Angaben zum Ausbruch einer
Kolitis X nach einem Stressereignis von 2 Tagen (RENNINGER 1998) oder von 67 – 72
Diskussion
140
Stunden (PRESCOTT et al. 1988) stimmen, ist gegebenenfalls zu prüfen, inwieweit ein
verändertes Zeitfenster der Probenentnahme bzw. Überwachung der Patienten zu
signifikanten Ergebnissen führen kann.
5.6. Führt eine Schlundverstopfung zu einer veränderten Darmflora und könnte diese
Veränderung zum Ausbruch einer Kolitis X führen?
4. Hypothese
Bei einer Schlundverstopfung kommt es zu einer Veränderung der Darmflora
Mehrere Autoren (BAUMS et. al. 2002, PRESCOTT et al. 1988, WOLLANKE und
GERHARDS 2006) beschreiben eine Dysbakterie bei hospitalisierten Pferden, welche an
einer Kolitis X erkranken. Die am häufigsten nachgewiesenen Keime waren Escherichia coli,
Clostridien und vereinzelt auch Salmonellen. Bei den Clostridien waren vor allem
Clostridium perfringens Typ A, aber auch Clostridium difficile vertreten. Zudem gibt es
Hinweise darauf, dass für das Einsetzen der Kolitis die Wirkung toxinbildender Clostridien
verantwortlich sein könnte (WOLLANKE und GERHARDS 2006). BAUMS et. al. (2002)
fanden keine Hinweise darauf, ob die in ihrer Studie untersuchten Pferde während des
Klinikaufenhaltes an einer Clostridieninfektionen erkrankten, oder ob es unter dem Einfluss
von Antibiotikagaben, Nahrungsentzug vor und nach Operationen oder der Operationen selbst
wegen einer entstehenden Dysbakteriämie zu einer deutlichen Vermehrung schon
vorhandener Clostridien kam. Die Bakterienflora der Kotproben der Patienten- und der
Kontrollgruppe unterschieden sich nicht auffallend voneinander. Es traten bei beiden Gruppen
vereinzelt Kolonien von Escherichai coli und
Clostridium difficile)
von Clostridien (Clostridium perfringens,
auf, es konnten aber keine toxinbildenden Clostridienstämme
nachgewiesen werden. In keiner Kotprobe traten Salmonellen auf. Es kommt demnach gemäß
Diskussion
den Ergebnissen dieser Studie bei Patienten mit Schlundverstopfungen
141
nicht zu einer
signifikanten Veränderung der Darmflora gegenüber der Kontrollgruppe.
Die Tatsache, dass keine Dysbakterie auftrat, kann damit zusammenhängen, dass alle Tiere
rasch wieder angefüttert wurden. Der Verdauungsprozess war deshalb nicht lange
unterbrochen. Alle Patienten wurden, je nach endoskopischen Befund und Zustand nach
Sedation, schon nach 6h – 10h wieder mit nassem Heu angefüttert, die Wasseraufnahme
erfolgte etwa 4h Stunden nach dem Freispülen. Dieses Behandlungsprotokoll lässt
möglicherweise eine signifikante Veränderung der Darmflora nicht zu.
5.7. Kommt es bei einer Schlundverstopfung zu einer Erhöhung der Akute-PhaseProteine?
5. Hypothese
Bei Schlundverstopfungen kommt es zu einem messbaren Anstieg der Akute-PhaseProteine.
Die Ergebnisse zeigen klar, dass Patienten, die an einer Schlundverstopfung erkrankten, eine
deutliche Erhöhung der Akute-Phase-Proteine zeigen.
Die Werte der gemessenen Akute-Phase-Proteine SAA, Haptoglobin und Fibrinogen sind alle
signifikant erhöht. Die Werte der Patientengruppe liegen über denen der Kontrolle.
Diskussion
142
Serumamyloid A
Bei allen Patienten stiegen zwischen 2h und 6h nach der Beseitigung der Schlundverstopfung
die SAA-Werte signifikant an (> Referenzbereich 14,93 ± 9,07 µg/ml (SATHO et al 1995).
Dieser Anstieg spricht für ein akutes Entzündungsgeschehen (CRISMAN et al. 2008). Die
Mittelwerte bleiben bis zum Zeitpunkt der Entlassung erhöht. Die Streuung der Werte ist
ebenfalls sehr hoch. Die Mittelwerte der Kontrolltiere sind kaum bis gar nicht messbar.
Serumamyolid A (SAA)
800
600
400
µg/ml
Kontrolle
Patienten
200
Ref. Min.
Ref. Max.
0
-200
-400
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 17: SAA-Werte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Einzige Ausnahme war Patient Nr. 28, dessen Schlundverstopfung sich schon vor der
Einlieferung gelöst hatte, bei ihm zeigten sich keine Veränderungen des Serumamyloid A. Er
zeigte vorberichtlich rezidivierende Schlundverstopfungen.
Diskussion
143
Die Berechnungen im Zeitraum von 2h bis 24h liefern keine signifikanten Ergebnisse. Diese
Beobachtung geht auf die hohe Varianz der Mittelwerte in diesem Zeitraum zurück. Das
Serumamyloid A (SAA) zählt zu den positiven Akute Phase Proteinen. Die SAAKonzentration steigt nach Gewebsverletzungen, Infektionen oder Entzündungen sehr schnell
an (CRISMAN et al. 2008). SAA ist das wichtigste APP beim Pferd (JACOBSON et al.
2007). Die Autoren entdeckten, dass Messungen des SAA-Spiegels für die frühe Erkennung
von Infektionen und von Komplikationen nach Operationen geeignet sind (JACOBSON et al.
2005). Des Weiteren konnten sie einen Zusammenhang zwischen der SAA-Konzentration und
der Ausprägung der Entzündung erkennen. Die Grundwerte sind sehr niedrig, beim Großteil
der gesunden Pferde sind sie nicht einmal messbar. In der Untersuchung von MILLER
(2006) betrug der Referenzbereich gesunder Tiere (n=50) x ± SD - 1,5 ± 1,25 μg/ml. Bei
einer Entzündung erreichen die Messungen sehr hohe Werte (> 10 bis 100 µg/ml). Dieser
Anstieg ist schon innerhalb von Stunden nach dem Reiz zu erkennen. So schnell wie der
SAA-Spiegel ansteigt, fällt er auch wieder. In dieser Studie wurden die klinischen und
labordiagnostischen Parameter aller Patienten mit denen der Kontrollgruppe verglichen.
Deswegen kam es zu einer sehr hohen Varianz der Mittelwerte.
Gesamteiweiß
Die Mittelwerte des Gesamteiweißes der Patienten- und der Kontrollgruppe unterscheiden
sich nur gegen Ende der Messungen voneinander. Auch die beiden separat untersuchten
Komponenten Albumin und Globulin sind in der Patienten- und der Kontrollgruppe nur gegen
Ende der Messungen statistisch unterschiedlich.
Diskussion
144
Gesamteiweiß (Labor)
80
70
60
g/l
50
Kontrolle
Patienten
40
Ref. Min.
30
Ref. Max.
20
10
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 18: Gesamteiweiß (Labor) von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Die Albuminmittelwerte liegen bei der Patienten- und der Kontrollgruppe etwas unter dem
Referenzbereich (30-40 g/l , TAYLOR und HILLER, 2004).
Diskussion
145
Albumin
40
35
30
g/l
25
Kontrolle
Patienten
20
Ref. Min.
15
Ref. Max.
10
5
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 19: Albuminwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Diskussion
146
Die Globulinwerte beider Gruppen liegen innerhalb des Referenzbereichs von 3,0-7,0 x 109//l
(KRAFT et al., 1995).
Globulin
45
40
35
30
Kontrolle
25
g/l
Patienten
20
Ref. Min.
15
Ref. Max.
10
5
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 20: Globulinwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Diskussion
147
Der Albumin/Globulin-Quotient der Patienten- und der Kontrollgruppe weist keinerlei
signifikante Unterschiede auf.
Albumin-Globulin-Quotient
1,4
1,2
1
0,8
Kontrolle
Patienten
0,6
0,4
0,2
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 21: Albumin-Globulin-Quotient von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Haptoglobin
Die Haptoglobinmittelwerte der Patienten liegen im Referenzbereich für gesunde adulte
Pferde (>18 Monate) (TAIRA et al. 1992) von 2,91 ± 1,54 mg/ml. Die Werte der
Patientengruppe steigen an und liegen im gesamten Verlauf, besonders gegen Ende der
Messungen oberhalb der Werte der Kontrollgruppe.
Diskussion
148
Haptoglobin
5
4,5
4
mg/ml
3,5
3
Kontrolle
2,5
Patienten
Ref. Min.
2
Ref. Max.
1,5
1
0,5
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 22: Haptoglobinwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Der Haptoglobinwert eignet sich laut OUKACHA et al. (2005) sehr gut als Marker bei
Erkrankungen
des
Bewegungs-,
Atmungs-
und
Verdauungstraktes.
Dass
bei
Schlundverstopfungen die Lunge kontaminiert und eventuell auch die Speiseröhre verletzt
werden bzw. sich entzünden kann, ist sehr wahrscheinlich. Die Erhöhung der Werte spricht
demnach für eine Entzündung in diesen Bereichen.
Diskussion
149
Fibrinogen
Die Tatsache, dass die Fibrinogenmittelwerte der Patienten signifikant höher liegen als die der
Kontrollgruppe, weist auf ein Entzündungsgeschehen hin (Referenzbereich 1,5-3,3 g/l,
CLAUSS, 1957).
Fibrinogen
4
3,5
3
g/l
2,5
Kontrolltiere
Patienten
2
Ref. Min.
1,5
Ref. Max.
1
0,5
0
0h
2h
6h
12 h
24 h
72 h
Abb. 23: Fibrinogenwerte von Patienten und Kontrolltieren im Zeitraum 0h-72h
Diese Beobachtung kann mit den Erhöhungen anderer Akute-Phase-Protein-Werte, wie SAA
und Haptoglobin, in Zusammenhang gebracht werden.
Der Anstieg der Akute-Phase-Proteine deutet darauf hin, dass eine akute Entzündungsreaktion
vorliegt. Die genaue Lokalisation dieser Entzündung war nicht nachzuweisen. Ein plausibler
Sitz einer Entzündung könnte der Respirationstrakt oder der Ösophagus sein. Dass der Sitz
Diskussion
150
der Entzündung im Darm liegt, ist eher unwahrscheinlich, da auch bei Tieren, die keine
Durchfallanzeichen zeigten, erhöhte Werte der Akute-Phase-Proteine zu beobachten waren.
Nach dieser Studie wird bestätigt, dass bei Pferden, die an einer Schlundverstopfung
erkranken, eine signifikante Erhöhung der Akute-Phase-Proteine zu beobachten ist.
5.8. Gibt es prognostische Parameter, die eine Aussage über den klinischen Verlauf
und mögliche Komplikationen treffen können?
6. Hypothese
Es gibt prognostische Parameter, die bei Einstallung der Pferde über den klinischen
Verlauf und Komplikationen (Aspirationspneumonie, Kolitis X, Hyperlipidämie, Tod)
aussagekräftig sind.
In der vorliegenden Arbeit konnten drei Parameter identifiziert werden, welche einen
statistisch signifikanten Zusammenhang mit Komplikationen zeigten. Diese Parameter waren
die Dauer der Erkrankung, die Form der Erkrankung und die Dauer der Therapie.
Wenn eine Schlundverstopfung besteht, ist die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer
Verschluckpneumonie (Aspirationspneumonie) sehr hoch. Futterbrocken und Speichel
gelangen in die Trachea und somit in die Lunge. Eine solche Verschluckpneumonie führt
automatisch zu einer Erhöhung der Atemfrequenz. Ein wirklich ernster Verlauf einer
Aspirationspneumonie zeigte sich bei keinem der Patienten in dieser Studie. Allerdings
konnte auch in einer Studie von FEIGE et al. (2000) kein signifikanter Zusammenhang
zwischen der Schwere der Schlundverstopfung und der Entstehung einer Pneumonie
festgestellt werden. CHIVACCINI und HASSEL (2010) stellten in ihrer Studie, anders als
FEIGE et al. (2000), fest, dass es zwischen der Kontamination der Trachea mit Futterpartikeln
und dem Auftreten einer Aspirationspneumonie einen signifikanten Zusammenhang gibt. Sie
Diskussion
151
berichten außerdem, dass das Risiko an einer Aspirationspneumonie zu erkranken steigt, je
länger eine Schlundverstopfung besteht. Die Pferde, die kürzer als 3h an einer
Schlundverstopfung litten, hatten weniger oft eine Aspirationspneumonie als die, die schon
chronisch (> 48h) daran erkrankt waren. Es stellte sich in der Studie auch heraus, dass Pferde,
die bei der Einlieferung schon eine hohe Atemfrequenz (> 22 Atemzüge/Minute) zeigten, ein
höheres Risiko hatten, an einer Aspirationspneumonie zu erkranken (CHIVACCINI und
HASSEL 2010). In der Studie von CRAIG et al. (1989) werden vier Gruppen unterschieden
(Verstopfungen verursacht durch 1. Gruppe: Futter oder Fremdkörper, 2. Gruppe: Strikturen,
3. Gruppe: Perforationen und 4. Gruppe: Divertikel). In der 1. Gruppe wurden deutlich mehr
Fälle von Aspirationspneumonien beobachtet als in den anderen drei Gruppen.
Die Dauer der Schlundverstopfung und ihre Korrelation mit dem auskultatorischen
Lungenbefund in der vorliegenden Studie ergab ein interessantes Ergebnis: Die Gruppe der
Patienten mit langen Erkrankungen (>6 h) zeigte einen weniger verschärften Befund im
Vergleich zu der Gruppe, die erst kürzer (1h - 6 h) erkrankt waren.
Ein solches Ergebnis ist unerwartet und widerspricht den Beobachtungen von CHIVACCINI
und HASSEL (2010).
Zu erwarten war, dass als Folge der Aspiration
von Speichel,
Spülflüssigkeit oder festen Fremdkörpern (Futterpartikel) eine deutlichere Lungenbelastung
bei Pferden, die schon länger an einer Schlundverstopfung leiden, auftreten sollte. Die
Beobachtung, dass die Lungenprobleme in dieser Studie nur vereinzelt auftraten, hängt
möglicherweise mit der schonenden Therapie/Behandlung der Patienten zusammen. Bei dem
Spülvorgang wurde sehr genau darauf geachtet, dass das Spülwasser nicht in die Lunge geriet.
Die Form der Schlundverstopfung hat große Auswirkungen auf den Verlauf der Erkrankung.
Die drei Patienten (Ponys bzw. Kleinpferde), welche eine Hyperlipidämie entwickelten, litten
alle an einer Obturatio oesophagi, welche dann, zusammen mit der hinzukommenden Kolitis
X-Symptome, zu deren Euthanasie führte. Der vierte Patient (Friesenwallach), der in dieser
Studie euthanasiert wurde, litt ebenfalls an einer Obturation. CHIVACCINI und HASSEL
(2010) berichten, dass der Grad der Schleimhautverletzungen des Ösophagus mit der
Entwicklung von Komplikationen eng verbunden war. Sie erwähnen aber nicht, bei welcher
Form der Schlundverstopfung der Grad der Läsionen erhöht war. In der Studie von CRAIG et
Diskussion
152
al. (1989) lag die Überlebensrate der 1. Gruppe (s.o.) bei 78%. Auch hier wird leider nicht
berichtet, bei welcher Form der Schlundverstopfung (Obstipation oder Obturation) mehr
Komplikationen auftraten. Die durch Futter verursachten Verstopfungen konnten bei CRAIG
et al. (1989) in den meisten Fällen unter Sedation mit Hilfe einer Nasenschlundsonde gelöst
werden. Bei zwei Fällen, bei denen die Verstopfungen durch Fremdkörper verursacht wurden,
musste eine Ösophagotomie durchgeführt werden (CRAIG et al. 1989). Eines dieser Pferde
musste aufgrund postoperativer Infektionen und einer Hufreheerkrankung euthanasiert
werden. Der andere Patient wurde im Stehen operiert und die Wunde nicht chirurgisch
verschlossen, die Wunde heilte per secundam vollständig ab.
Die Dauer der Therapie hatte in der vorliegenden Studie ebenfalls eine signifikante
Auswirkung. Alle Patienten, die am Ende verstarben, mussten länger therapiert werden
(Mittelwert: 198 Minuten). CHIVACCINI und HASSEL (2010) dokumentierten in ihrer
Studien ebenfalls die Zeiten bis zum Beseitigen der Verstopfung (Gruppen: a) gelöst spontan
bei Ankunft, b) durch Erstbehandlung, c) innerhalb von 24 h, d) nicht gelöst/Euthanasie). Sie
gehen aber bei der Diskussion, durch welche Faktoren Komplikationen auftraten, nicht weiter
auf diese Daten ein.
Die beiden Parameter, Form und Dauer, hängen eng miteinander zusammen. Im Schnitt
dauerte die Therapie der Obturationen immer länger als die Freispülung einer Obstipation.
Aus den in dieser Arbeit erhobenen Daten kann man ableiten, dass eine Obturatio oesophagi,
im Vergleich zu einer Obstipatio, eine schlechtere Prognose hat. Ausschlaggebend für diese
Feststellung ist besonders die Dauer der Therapie bei einer Obturation, welche sich, wie in
dieser Studie gezeigt, auf die Prognose auswirkt.
Diskussion
153
5.9. Diskussion der Zusammenhänge der prognostischen Parameter und den
untersuchten Komplikationen
Es war das Ziel dieser Arbeit zu prüfen, ob es bestimmbare/messbare prognostische Parameter
gibt, die den klinischen Verlauf nach einer Schlundverstopfung prognostizieren können.
Das Auftreten mehrerer Komplikationen wurde untersucht.
In der Studie wurde analysiert, wie oft bei den behandelten Tieren eine Verschluckpneumonie
bzw. Aspirationspneumonie auftrat. Dabei konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen
der Dauer der Erkrankung und den Lungenbefunden hergestellt werden. Unerwartet war die
Beobachtung, dass bei den Schlundverstopfungen, die erst 1h - 6h bestanden, ein stärkerer
auskultatorischer Lungenbefund zu finden war, als bei denen, die seit 6h - 12h oder sogar
>12h bestanden. CHIVACCINI und HASSEL (2010) stellten in Ihrer Arbeit nämlich fest,
dass Pferde, die weniger als 3 Stunden an einer Schlundverstopfung litten, seltener eine
Aspirationspneumonie hatten, als die, die schon chronisch (> 48 Stunden) daran erkrankt
waren.
Die vorliegende Arbeit zeigt dagegen, dass anhand der erhobenen Daten ein signifikanter
Zusammenhang zwischen der Dauer der Erkrankung und dem auskultatorischen
Lungenbefund besteht. Allerdings ist die Korrelation negativ, d.h. je kürzer die Erkrankung,
desto deutlicher ist der Lungenbefund.
Zu anderen prognostischen Parametern, wie zum Beispiel Art des Futtermittels, oder der
Form der Erkrankung, konnten in dieser Studie keine signifikanten Zusammenhänge
hergestellt werden.
Die Form der Erkrankung hatte einen Einfluss auf zwei Komplikationen:
Drei der Patienten, ein Isländer, ein Haflinger und ein deutsches Reitpony, erkrankten im
Laufe dieser Untersuchung an einer Hyperlipidämie. Es ist bekannt, dass sich bei Ponys,
Kleinpferden und Eseln bei einer über mehrere Tage bestehenden negativen Energiebilanz
eine
lebensbedrohliche
Stoffwechselstörung
(Hyperlipidämie)
einstellen
kann
Diskussion
154
(KRONEMANN 1997). Bei diesen drei Kleinpferden bestand eine Verlegung (Obturatio
oesophagi) der Speiseröhre. Die gemessenen klinischen und labordiagnostischen Werte dieser
Patienten unterschieden sich bis zum Einsetzen der Komplikation nicht signifikant von denen
der anderen Patienten. Das endoskopische Bild vom Zustand der Trachea und des Ösophagus
hatte auf das Auftreten der Hyperlipidämie keinen signifikanten Einfluss. Es lässt sich keine
Aussage treffen, ob durch die Obturation Schaden an der Speiseröhre verursacht wurde, der
dazu geführt haben könnte, dass die Tiere schlechter fraßen und daher diese
Stoffwechselerkrankung zeigten. Auffallend war aber, dass alle drei Patienten auch an Kolitis
X-Symptomen erkrankten. Da die Symptome der beiden Erkrankungen beinahe zeitgleich
beobachtet wurden, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, welche der beiden
Komplikationen zuerst auftrat.
Es stellen sich deshalb folgende Fragen:
Hat die Hyperlipidämie wegen Futterentzuges dazu beigetragen, dass sich eine Kolitis
entwickelte, oder hat das Einsetzen einer Kolitis dazu geführt, dass ein inappetenter Zustand
der Tiere zu einer Hyperlipidämie geführt hat?
Bei mehreren Autoren (ROSSOW 1995, KRONEMANN 1997, DIETZ 2006, HAROLD und
McKENZIE 2011) wird beschrieben, dass bei Ponys, Kleinpferden und Eseln durch eine
längere Hungerperiode eine negative Energiebilanz durch den Nahrungsentzug entstehen
kann. Diese negative Energiebilanz führt unter anderem zu Inappatenz. Bei mehreren Autoren
wird Futterentzug als eine mögliche Ursache für einen Ausbruch einer Kolitis X diskutiert.
In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass alle Patienten erhöhte Stressparameter
aufwiesen. Laut BAUMS et al. (2002) stehen plötzlich einwirkenden Stressfaktoren in enger
Verbindung zum Auftreten von Typhlokolitisfällen bei hospitalisierten Pferden.
Die Studie von MOSER (2009) zeigt welche Wirkung Stress auf den Verdauungstrakt beim
Menschen hat. MOSER beschreibt, dass das ZNS durch emotionalen Vorgänge Einfluss auf
das ENS in Form von intestinalen Störungen (u.a. Durchfall) nimmt. Stresshormone
verursachen durch aktivierte Mastzellen das ENS und locken außerdem polymorphnukleäre
Leukozyten an, es kommt zu einer akuten Entzündungsreaktion. Das ENS reagiert auf die
Diskussion
155
Anwesenheit der Mastzellen mit einer gesteigerten Sekretion ins Darmlumen und einer
propulsiven Motilität der Darmwand, welche zu Durchfall und Bauchkrämpfen führen.
Zusätzlich kommt es durch die Entzündungsmediatoren zu einer Erhöhung der Permeabilität
der Darmwand, Antigene und Mikroben können diese nun passieren. In Stressmodellen bei
Tierversuchen kam es zu einer Colitis ulzerosa.
Neben anderen Symptomen stellen die Pferde, welche an einer Kolitis X erkranken, die
Futteraufnahme ein (JOHNSTON 1997). Es kommt wiederum zu einer negativen
Energiebilanz, welche dann zu einer Hyperlipidämie führen kann.
Folgende Fragen konnten anhand der vorliegenden Daten nicht beantwortet werden und
könnten in weiteren Studien untersucht werden:

„ Hat die Hyperlipidämie wegen Futterentzuges dazu beigetragen, dass sich
eine Kolitis entwickelte, oder

hat die Kolitis bewirkt, dass ein inappetenter Zustand der Tiere zu einer
Hyperlipidämie geführt hat?“
Es war auffallend, dass alle 4 verstorbenen Patienten (1 Haflinger, 1 Isländer, 1 deutsches
Reitpony, 1 Friese) an einer Obturatio oesophagi litten.
Signifikant war bei diesen Tieren, dass die Dauer der Therapie (Freispülen + Endoskopie)
sehr lang war:
Patient 1:
75 Minuten
Patient 2:
312 Minuten insgesamt bei 2 Spülversuchen im Abstand von 1 Stunde
Patient 15:
330 Minuten insgesamt bei 3 Spülversuchen im Abstand von 1 Stunde
Patient 16:
75 Minuten
Diskussion
156
Diese beiden Umstände hängen eng miteinander zusammen.
Die Obstipationen waren in der Regel leichter und schneller (Mittelwert 72 Minuten)
freizuspülen. Das Futter löste sich leichter im Spülwasser und konnte so entfernt werden. Für
die Therapie der Obturationen waren im Durchschnitt etwa 132,4 Minuten nötig. Oft bestand
ein starker lokaler Spasmus um den jeweiligen Fremdkörper.
In einem Fall (Patient Nr.15), wurde das Pferd in Allgemeinanästhesie verbracht, nachdem
etwa 10 Stunden erfolglos versucht wurde, den Fremdkörper zu entfernen. Da es auch dann
nicht gelang die Verstopfung zu lösen und eine Ösophagotomie aufgrund der Lage (direkt vor
dem Mageneingang) nicht in Frage kam, wurde das Pferd nach Absprache mit dem Besitzer
noch auf dem OP-Tisch euthanasiert.
Zusammenfassung/Summary
157
6. Zusammenfassung /Summary
Zusammenfassung:
Ursachen, klinischer Verlauf und Komplikationen einer Schlundverstopfung (Obstipatio
oesophagi) beim Pferd
In der vorliegenden Arbeit wurden 30 Tiere mit einer Schlundverstopfung mit einer
Kontrollgruppe von 10 Tieren verglichen. Die Pferde der Kontrollgruppe wurden wegen einer
chronischen Lahmheit zur Diagnostik stationär aufgenommen, bei der klinischen
Eingangsuntersuchung zeigten sie keine Anzeichen einer systemischen Erkrankung. Die
klinischen Parameter waren Herzfrequenz, Atemfrequenz und Körpertemperatur und
labordiagnostische Parameter die Bestimmung von Kortisol, Hämatokrit, Glukose und AkutePhase-Proteinen.
Die Studie hatte das Ziel, folgende Fragen zu prüfen:

Welche Komplikationen treten auf?

Bedingt ein höherer Stress ein erhöhtes Risiko an einer Kolitis X zu erkranken?

Beobachtet man einen messbaren Anstieg der Akute-Phase-Proteine oder eine
Veränderung der Darmflora?

Kann man prognostische Parameter definieren, die bei Erstuntersuchung der Pferde
über den klinischen Verlauf und Komplikationen eine Aussage über die Prognose
erlauben?
Die Patienten wurden in drei Gruppen unterteilt: Patienten mit Obstipationen (Gruppe1;
N=10), Patienten mit Obturationen (Gruppe 2; N=9) und Patienten, deren Symptome bei
Ankunft in der Klinik nicht mehr sichtbar waren (Gruppe 3; N=11).
Die Schlundverstopfung konnte bei 17 der 19 Tiere durch eine konservative Therapie unter
Sedation beseitigt werden. Zwei Patienten (Nr. 10, 15) mit einer Obturation wurden in
Allgemeinanästhesie verbracht, um die Verstopfung am in Seitenlage liegenden Pferd zu
therapieren. Die Ursache konnte bei Patient (Nr. 15) nicht beseitigt werden, er wurde
Zusammenfassung/Summary
158
euthanasiert. Bei den Obstipationen waren Zuckerrübenschnitzel ursächlich öfter vertreten als
andere Futtermittel. Die Verstopfungen mit Rübenschnitzeln erforderten auch eine längere
Therapiedauer als bei den anderen therapierten Obstipationen (Tab. 9). Bei den Obturationen
häuften sich Verlegungen mit Äpfeln, aber auch Einstreumaterialien wurden als Ursache
gefunden (Tab. 10). Die 24 erfolgreich behandelten Patienten wurden nach einem
Klinikaufenhalt von 4-5 Tagen ohne weitere Beschwerden entlassen. Drei Patienten aus
Gruppe 3 wurden nach Untersuchung und anschließender Endoskopie noch am selben Tag
entlassen. Die Kontrolltiere blieben durchschnittlich 4 Tagen in der Klinik. Bei dreien der
erfolgreich therapierten Pferde traten während des Klinikaufenthaltes Komplikationen
(Hyperlipidämie und Symptome der Kolitis X) auf. Sie wurden wegen einer infausten
Prognose euthanasiert.
Die Herz- und Atemfrequenz der Patienten und der Kontrollpferde war während des
Klinikaufenthaltes erhöht. Bei der Patientengruppe wurden im Vergleich zur Kontrollgruppe
signifikant
höhere
Körpertemparatur
und
Erhöhungen
der
klinischen
labordiagnostischen
(Kortisol,
(Herzfrequenz,
Atemfrequenz,
Differentialblutbild,
Glukose,
Hämtokrit, Akute-Phase-Proteine) Werte gemessen. Die Tiere mit einer Schlundverstopfung
zeigten insgesamt höhere Stresswerte (erhöhte Werte bei Herz- und Atemfrequenz, Kortisol,
im Differentialblutbild und Glukose). Die Serumkonzentrationen der Akute-Phase-Proteine
SAA, Haptoglobin und Fibrinogen waren bei der Patientengruppe signifikant erhöht. Die
Messungen des weißen Blutbildes konnten kein Abfall der Gesamtleukozytenanzahl bei
Eintritt von Kolitissymptomen nachweisen. Bei den untersuchten Kotproben ließ sich weder
qualitativ noch semiquantitativ ein Unterschied zwischen den beiden untersuchten Gruppen
ermitteln. Bei den Patienten, die Komplikationen entwickelten, konnten klinische Anzeichen
einer Kolitis X beobachtet werden. Die Symptome der Kolitis X und die der Hyperlipidämie
traten beinahe zeitgleich auf.
Aus dieser Studie lassen sich drei prognostische Parameter, welche einen statistisch
signifikanten Zusammenhang mit Komplikationen zeigen, ableiten: Dauer der Erkrankung,
die Form der Erkrankung und die Dauer der Therapie.
Zusammenfassung/Summary
159
Die Ergebnisse des auskultatorischen Lungenbefundes während des Untersuchungszeitraums
wurden ausgewertet. Bei einer Erkrankungsdauer von 1h-6h traten Patienten mit einem
mittelgradig verschärften, und zwei Tiere mit einem hochgradig verschärften Lungenbefund
auf. Die Form der Erkrankung spielte dabei keine signifikante Rolle. Es zeigt sich bei einem
p-Wert von 0,0432 ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Dauer der Erkrankung und
dem auskultatorischen Lungenbefund.
In dieser Studie erkrankten drei der 26 untersuchten Tiere an einer Hyperlipidämie. Alle diese
Patienten litten an einer Obturatio oesophagi. Mit einem p- Wert von 0,0479 zeigt sich ein
signifikanter Zusammenhang zwischen der Form der Erkrankung und dem Auftreten einer
Hyperlipidämie.
Es wurde außerdem festgestellt, dass ein klarer Zusammenhang zwischen tödlich
verlaufenden Komplikationen und einer Obturatio oesophagi besteht. Ausschlaggebend für
diese Feststellung sind besonders die Dauer der Therapie einer Obturation und die damit
verbundenen schweren Risiken für die Patienten. Die Dauer der Therapie hatte in der
vorliegenden Studie ebenfalls eine signifikante Auswirkung. Alle Patienten, die am Ende
verstarben, mussten initial (Zeit bis zum Lösen der Schlundverstopfung; Mittelwert: 198
Minuten) länger therapiert werden. Die in dieser Arbeit erhobenen Daten legen nahe, dass
eine Obturatio oesophagi prognostisch vorsichtiger zu beurteilen ist als eine Obstipation
Zusammenfassung/Summary
160
Summary:
Cause, clinical course and complications of choke (esophageal obstipation; Obstipatio
oesophagi) in horses
In the present study 30 horses with choke have been investigated compared to a control group
of 10 animals. The members of the control group were admitted to the clinic because of a
chronic lameness, they didn´t show any signs off a systemic disease at their arrival. Clinical
parameters in the study were heart rate and respiratory frequency as well as body temperature.
As laboratory diagnostic parameters cortisol, haematocrit, Glucose and acute-phase proteins
have been determined.
The study aimed to address the following questions:

What are the observed complications?

Is increased stress associated with an increased risk of developing a Colitis X?

Can one observe a significant increase of acute-phase-proteins or a change in the
enterobacteria of horses?

Is it possible to define prognostic parameters at the time of patient arrival that would
allow robust a prediction on the clinical course and complications?
The patient population has been sub-divided into 3 groups: A patient group diagnosed with
obstipation (N=10), a group with obturation (N=9) and a group of patients as “free of
obstipation or obturation” but with unclear history (N=11). For 17 of the 19 patients the
obstruction could be released by conservative therapy. Two patients (No 10 and 15) with
obturations were anesthesized in order to treat them in a lateral position. Despite intensive
efforts the conservative therapy for patient 15 was not successful. The animal was
euthanasized.
There was a trend for a correlation. Obstipations were more frequently caused by feeding dry
sugar beet chips compared to other feed stuff. These obstipations with sugar beet chips were
associated with a longer time of intervention compared to other obstipations (table 9). In the
group of patients with obturations the blocking with apples was prominent followed by litter
Zusammenfassung/Summary
161
(table 10). The 24 patients that had been treated successfully were released after 4-5 days
without any following complications. Three patients of the third group that arrived at the
clinic with a free oesophagus (No 4 and 7 with assumed obturations and 24 with unknown
cause) were released from the clinic at the day of arrival after endoscopy. The control animals
were released after an average stay of 4 days. Three patients who were successfully treated
regarding their obstruction experienced serious complications during the clinical observation
period (hyperlipidemia and colitis X). All were euthanasized due to an infaustal prognosis.
The heart rate and respiratory frequency of patients and control animals was increased.
However, the patient group showed significantly enhanced clinical (heart rate, respiratory
frequency, body temperature) and laboratory (cortisol, differential leukocyte count, glucose,
haematocrit, acute-phase-proteins) diagnostic values. Animals with an obstruction showed
higher stress values (higher results at heart rate and respiratory frequency, cortisol, of the
differential leukocyte count and the glucose level) compared to control animals. The values
for the acute phase proteins SAA, haptoglobin and fibrinogen were significantly higher in the
patient group. The white cell blood count did not show significant differences such as an
acute lowering of leukocyte count. The analysis of the feces from the patient and control
groups did not reveal any qualitative or quantitative differences. However, clinical symptoms
of colitis X could be observed for patients that developed complications. Symptoms of colitis
X and hyperlipidemia appeared almost simultaneously.
There are three parameters derived from this study that allow to derive a statistically
significant correlation with observed clinical complications and would allow a prognosis on
outcome: The duration of disease, the form of the disease and the duration of therapy. The
results of the asculatory lung observations during the trial showed that patients with a duration
of the disease between 1 and 6 hrs showed medium to acute symptoms. Two animals showed
highly acute symptoms. The form of the disease was not a relevant differentiator. The
correlation between symptoms from an asculatory lung observation and the duration of the
disease is significant with a p-value of 0,043.Three of 26 patients in this study suffered from
hyperlipidemia. All patients presented with an obturatio oesophagi. The correlation between
the form of the disease and hyperlipidemia is significant with a p-value of 0.0479. A second
observation is the clear correlation between an obturatio oesophagi and fatal complications.
Zusammenfassung/Summary
162
The data presented in this study allow the conclusion that the diagnosis of an obturatio
oesophagi is associated with a worse prognosis compared to an obstipatio oesophagi. All
patients with a fatal outcome were associated with an extended time of therapy at the arrival
(average 198 minutes). The supporting evidence are in particular the parameters duration of
therapy for an obturation and the associated severe risks for the patients.
Literaturverzeichnis
163
7. Literaturverzeichnis
ALEXANDER S.L., IRVINE, C.H., ELLIS, M.J., DONALD, R.A. (1991): The effect of
acute exercise on the secretion of corticotropin-releasing factor, arginine vasopressin, and
adrenocorticotropin as measured in pituitary venous blood from the horse. Endocrinology,
128 (1); 65-72
AURICH J.E. (2002): Endokrinpharmakologie: Nebennierenhormone. In: Lehrbuch der
Pharmakologie und Toxikologie für der Veterinärmedizin. Hrsg.. Frey H.-H., Löscher W.;
Enke Verlag Stuttgart; 2. Aufl., 306-310
BAKER H.W.G., BAKER I.D.C., EPSTEIN V.M, HUDSON B. (1982): Effect of stress on
steroid hormone levels in racehorses. Austr. Vet. J., 58; 70-71
BARTMANN C.P.; BAUMS
C.;
JOBST D.; VERSPOHL J.;
AMTSBERG G.,
DEEGEN E. (2006): Prophylaxe bei der Typhlocolitis des Pferdes. Praktischer Tierarzt 87;
198-202
BAUMANN H., GAULDIE J. (1994): The acute phase response. Immunology Today 15;
74–80
BAUMS CH (2003): „Untersuchungen zur Pathogenese der Typhlokolitis des Pferdes“.
Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation
BAUMS CH.; AMTSBERG G.; BARTMANN C.P.,
DEEGEN E. (2002):
Untersuchungen der Auswirkungen von Stressfaktoren: Typhlokolitis beim Pferd. Vet-MedReport, Sonderausgabe V2; 26
BEDOUI S., PABST R., WIEST R., von HÖRSTEN S. (2006): Kotransmission in der
neuroimmunologischen Interaktion, In: Lehrbuch der klinischen Pathophysiologie komplexer
chronischer Krankheiten; Band 1: Physiologische Grundlagen; Hrsg.: STRAUB R. H.;
Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen
Literaturverzeichnis
164
BEECH J., GARCIS M. (1985): Hormonal response to thyrotropin-releasing-hormone in
healthy horses and in horses with pituitary adenoma. Am. J. Vet. Res., 46 (9); 1941-1943
BENSHOP R, GODAERT G, GEENEN R, BROSSSCHOT J, DE SMET M, OLFF M,
HEIJNEN C, BALLIEUX R (1995): Relationships between cardiovascular and
immunological changes in an experimental stress modell. Psychol Med 25 323-327
BREUER J., BÖTTCHER D., REISCHAUER A., MÜLLER K., SPALLEK K.,
RECKNAGEL S. UHLIG A. SCHUSSER G.F. (2011): Retrospektive Analyse von 74
Pferden mit Krankheiten des Ösophagus. Pferdeheilkunde 27, 15-27
BURDEN F.A., DU TOIT N., HAZELL-SMITH E., TRAWFORD A.F: (2011):
Hyperlipemia in a population of aged donkeys: Description, prevalence, an potential risk
factors. J Vet Intern Med; 25; 1420-1425
CANNON W.B. (1915): Wut, Hunger, Angst und Schmerz : eine Physiologie der Emotionen,
aus d. Engl. übers. von Helmut Junker. Hrsg. von Uexküll T.; Urban und Schwarzenberg
1975. München, Berlin, Wien
CALONI F., SPOTTI M., VILLA R., MARIANI C., MONTANA M., POMPA G.
(1999): Hydrocortisone levels in the urine and blood of horses treated with ACTH. Equine
Vet. J., 31 (4); 273-276
CHIAVACCINI L., HASSEL D.M. (2010): Clinical features and prognostic variables in
109 horses with esophageal obstruction (1992 – 2009). J Vet Intern Med 2010; 24: 1147-1152
CLAUSS A. (1957): Gerinnungsphysiologische Schnellmethode zur Bestimmung des
Fibrinogens. Zitiert nach: Betriebsanleitung des STA® Fibrinogen der Firma Roche
Diagnostics GmbH (Mannheim) 2007. Acta haematol. 17; 237-246
Literaturverzeichnis
165
COUëTIL L., PARADIS M.R., KNOLL J. (1996): Plasma adrenocorticotropin
concentration in healthy horses and in horses with clinical signs of hyperadrenocorticism. Vet.
Internal Medicine, 10 (1); 1-6
CRAIG D.R., SHIVY D.R., PANKOWSKI R.L., ERB H.N. (1989): Esophageal Disorders
in 61 Horses. Results of Nonsurgical and Surgical Management. Vet. Surgery; 18 (6); 432438
CRISMAN M., SCARRATT W., ZIMMERMANN K. (2008): Blood proteins and
inflammation in the horse. Vet. Clin. Equine 24 (2008) 285-297
DAVIS A.K., MANEY D.L., MAERZ J.C. (2008): The use of leukocyte profiles to measure
stress in vertebrates: a review for ecologists. Functional Ecology; 22; 760-772
DESTAING F., DUZER A.; FERRAND B., PORTIER B. (1960): Dosage du fibrinogène
par la micro-mèthode de coagulation von A. Clauss. Pathol. Biol.; 8 (17/18); 1915-21. Zitiert
nach:
Betriebsanleitung des STA® Fibrinogen der Firma Roche Diagnostics GmbH
(Mannheim) 2007
DIETZ O. (2006): Krankheiten des Ösophagus. In Handbuch Pferdepraxis. Hrsg. Dietz, O.,
Huskamp, B.; Enke Verlag Stuttgart; 3. Aufl.; 425-430
DIETZ O., WINTZER H.-J. (1955): Obturationsstenose des Ösophagus. In: Handbuch
Pferdepraxis. Hrsg. Dietz, O., Huskamp, B.; Enke Verlag Stuttgart; 3. Aufl.; 428
DIXON, W.J. (chief editor, 1993): BMDP Statistical Software Manual Volume 1 and 2.
University of Carlifornia Press; Berkley, Los Angeles London
EILER H., OLIVER J., GOBLE D. (1980): Combined dexamethason-suppression
cosynthropin- (synthetic ACTH-) stimulation test in the horse: a new approach to testing of
adrenal gland function. Am. J. Vet. Res., 41 (3); 430-434
Literaturverzeichnis
166
ELSAESSER F., Klobasa F., Ellendorff F. (2001): ACTH stimulation test for the
determination of salivary cortisol and of cortisol responses as markers of the training
status/fitness of warm-blooded sports horses. Deutsche Tierärztliche Wochenschrift 108(1);
31-36
FEIGE, K.; SCHWARZWALD, C.; FÜRST, A. und KASER-HOTZ, B. (2000):
Esophageal obstruction in horses: a retrospective study of 34 cases. Can Vet J Volume 41;
207-210
FEY K., JONIGKEIT E., MORITZ A. (1998): Zum equinen Cushing-Syndrom (ECS):
Fallbericht, Literaturauswertung zu Diagnostik und Therapie sowie wesentliche Unterschiede
zum Cushing-Syndrom des Hundes. Tierärztl. Praxis, 26 (1); 41-47
FLISINSKA-BOJANOWSKA A., SKWARLO K., LUKASZWESKA J., BOBILEWICZ
D., WILK M., GILL J. (1974): Diurnal variations of serum cortisol and PBI in the
thoroughbred horse and effect of physical effort on plasma cortisol concentration. Bull. Acad.
Pol. Sci., 22; 719-724
FOSTER NK, MARTYN JB, RANGNO RE, HOGG JC, PARDY RL (1986):
Leukocytosis of exercise: Role of cardiac output and catecholamines. J Appl Physiol 61,
2218-2223
GABRIEL H. H. W. (2000): Die Akute-Phase-Reaktion. Deutsche Zeitschrift für
Sportmedizin 51; 31
GABRIEL H. H. W., SCHARHAG J., RÄTZ M., KINDERMANN W. (2003):
Charakterisierung der sofortigen Leukozytose nach anaerober Belastung. Deutsche Zeitschrift
für Sportmedizin, Jahrgang 54, Nr. 10
GERBER H. (1994): Erkrankungen des Ösophagus. In: Pferdekrankheiten Band 1: Innere
Medizin einschließlich Dermatologie. Ulmer Verlag, Stuttgart; 161-164
Literaturverzeichnis
167
GERBER H. (1997): Krankheiten des Atmungsapparates. In Krankheiten des Pferdes: ein
Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag Berlin, Hamburg,
2. Aufl.; 195-196
GERBER V., STRAUB R. (2006): Therapie der Typhlocolitis des adulten Pferdes.
Praktischer Tierarzt 87; 32-37
GLADRON O., SCHATZMANN U. (1982): L’influence de l’ACTH sur le taux de cortisol
plasmatique et sur l’image sanguine du cheval. Schw. Arch. Tierheilk. 124; 435-445
GUSTAFSSON V., BÅVERUD I., FRANKLIN A., LINDHOLM A., GUNNARSSON A.
(1997): Clostridium difficile associated with acute colitis in mature horses treated with
antibiotics. Equine Veterinary Journal 29; 279-284.
GRUYS E., TUOSSAINT M.J.M., NIEWOLD T.A., KOOPMANS S.J. (2005): Acute
Phase reaction and acute phase proteins. Journal of Zhejiang Universtity SCIENCE; 6B(11);
1045-1056
HANCE S. R., NOBLE J., HOLCOMB S., RUSH-MOORE B., BEARD W. (1997):
Treating choke with Oxytocin. AAEP Proceedings 1997, Vol. 43, Reprinted in the IVIS
website with permission of the AAEP
HAGEDORN H.W., SCHULZ R. (1997): Cortisol levels in blood and urine of trotting
horses. Berl. Münch. Tierärztl. Wochenschr., 110 (11-12); 456-460
HARMEYER J. (2000): Herz: Regulation der Herztätigkeit. In: Physiologie der Haustiere.
Hrsg. Engelhart W.v., Breves G.; Enke Verlag Stuttgart; 152
HAROLD C., MCKENZIE III (2011): Equine Hyperlipidemias. Vet Clin Equine, 27, 59-72
HEINRICH P., CASTELL J., ANDUS T. (1990): Interleukin-6 and the acute phase
response. Biochem. J. 265; 621-636
Literaturverzeichnis
168
HOFFSIS C.F., MURDICK P.W., THARP V.L., AULT K. (1970): Plasma concentrations
of cortisol and corticosterone in the normal horse. Am. J. Vet. Res., 31 (8); 1379-1387
IRVINE C.H.G., ALEXANDER S. L. (1994): Factors affecting the circadian rhythm in
plasma cortisol concentrations in the horse. Domestic Animal Endocrinology, Vol. 11, Issue
2; 227-238
JACOBSON S., JENSEN J.C., FREI S., JENSEN A. L., THOEFINER M. B. (2005): Use
of serum amyloid A and other acute phase reactants to monitor the inflammatory response
after castration in horses: a field study. Equine veterinary journal; 37(6); 552-6. Zitiert nach:
Acute
Phase
Proteins
–
Motivation
for
–
Use
Abstract
http://www.equinostic.com/proteins.php; Download am 05.06.2010
JACOBSEN, S.; KJELGAARD-HANSEN, M.; HAGBARD, P. H. und JENSEN, A. L.
(2005b): Evaluation of a commercially available human serum amyloid A (SAA)
turbidometric immunoassay for determination of equine SAA concentrations.
Vet. J., In Press
JACOBSON S., ANDERSEN PH. (2007): The acute phase protein serum amyloid A (SAA)
as a marker of inflammation in horses. Equine Vet Education 19:38-46 In:
http://www.equinostic.com/Equinostic%20Serum%20Amyloid%20A.pdf
Department
of
Large Animal Sciences, Faculty of Life Sciences; University of Coppenhagen, Denmark;
Download am 05.06.2010
JACOBSEN S., VEDDING NIELSEN J., KJELGAARD-HANSEN M., TOELBOELL
T., FJELDBORG J., HALLING-THOMSEN M., MARTINUSSEN T., BANG
THOEFNER M. (2009): Acute phase response to surgery of varying intensity in horses: a
preliminary study. Veterinary Surgery 38: 762-769
JAMES V.H., HORNER M.W., MOSS M.S., RIPPON A.E. (1970): Adrenocortical
function in the horse. J. Endocinol., 48 (3); 319-335
Literaturverzeichnis
169
JENSEN L.E., WHITEHEAD A. S. (1998): Scheme 1 Activation of the AP respons.
Regulation of Serum amyloid A protein expression during the acute-phase-response.
Biochem. J., 334; 489-503
JOHNSTON A.M. (1997): Kompendium der inneren Krankheiten des Pferdes, aus d. Engl.
übers. von Bellinghaus W.; Enke-Verlag, Stuttgart
KLEIN H-J., GERHARDS H., KUCZKA A., SCHOON H. A., WALTER G.F. (1998):
Megaösophagus bei einem Fohlen infolge einer lokalen Angangliose. Pferdehk. 5; 31-39
KOEPKE J.A., GILMER P.R., Jr, FILIP D.J., ECKESTEIN J.D., SIBLEY C.A. (1975):
Studies of fibrinogen measurement in the CAP survey program. Am J Clin Pathol; 63; 984-9;
Zitiert nach: Betriebsanleitung des STA® Fibrinogen der Firma Roche Diagnostics GmbH
(Mannheim) 2007
KÖNIG H.E., SAUTET J., LIEBICH H.-G. (2002): Verdauungsapparat (Apparatus
digestorius). In Anatomie der Haussäugetiere: Organe, Kreislauf- und Nervensystem. Hrsg.
König H.E., Liebich H.-G. 2. Auflage, Schattauer Verlag, Stuttgart
KRAFT W. (1997) (a): Krankheiten der Speiseröhre. In: Krankheiten des Pferdes: ein
Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag Berlin, Hamburg;
2. Aufl.; 177-182
KRAFT W. (1997) (b) : Krankheiten des Magens und des Darms. In Krankheiten des
Pferdes: ein Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag
Berlin, Hamburg; 2. Aufl., 195-196
KRAFT W., DÜRR U.M., KLEE W. , BOSTEDT H., HEINRITZI K. (1995):
Hämatologie. In: Klinische Laboratoriumsdiagnostik in der Tiermedizin Hrsg.: Kraft W., Dürr
U.M. Schattauer-Verlag Stuttgart
Literaturverzeichnis
170
KROKER R. (2006): Hormone und hormonell wirksame Pharmaka. In Pharmakotherapie
bei Haus- und Nutztieren. Hrsg.: Löscher W., Ungemach F.R., Kroker R.; MVS
Medizinverlag Stuttgart GmbH&Co.KG; 7. Parey; 361
KRONEMANN J. (1997): Störungen des Fettstoffwechsels. In: Krankheiten des Pferdes: ein
Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag Berlin, Hamburg,
2. Aufl.; 561-563
KRONEMANN J. (1997): Störungen verschiedener endokriner Organe. In: Krankheiten des
Pferdes: ein Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag
Berlin, Hamburg, 2. Aufl., 572
KUHNLE G, KUEBLER W, GROH J, GOETZ A (1995): Effect of blood flow on the
leukocyte-endothelium interaction in pulmonary microvessels. Am J Respir Crit Care Med
152 1221-1228
KUSHNER I. (1982): The phenomenon of the acute phase response. Ann. N. Y. Acad. Sci.,
389; 39 - 48.
LADEWIG, J. (1994): Stress In: F.H. DÖCKE (Hrsg.): Veterinärmedizinische
Endokrinologie, Verlag Gustav Fischer, Jena.
LEAL, B.,
ALVES G., DOUGLAS R., BRINGEL B. YOUNG R., HADDAD J.P.,
VIANA W., FALEIROS R. (2011):Cortosol Circadian Rhythm Ratio: A simple Method to
detect Stressed Horses at higher Risk of Colic? Journal of Equine Veterinary Science 31, 188190
LÖFFLER G., PERTRIDES P.E. (2002): Biochemie & Pathobiochemie. Springer-Verlag,
2003; 7. Aufl.
LÖSCHER W. (2002): Pharmakologie des vegetativen (autonomen) Nervensystems. In
Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin. Hrsg.: Frey H.-H.,
Löscher W.; Enke Verlag, Stuttgart, 2. Aufl.; 35-41
Literaturverzeichnis
171
MAC HARG M.A., BOTTOMS G.D., CARTER G.K., JOHNSON M.A. (1985): Effects
of multiple intramuscular injections and doses of dexamethasone on plasma cortisol
concentrations and adrenal responses to ACTH in horses. Am. J. Vet. Res., 46 (11); 22852287
Mc CONNICO R (2003): Acute Equine Colitis. Compendium Equine, Vol. 25; 623-631
Mc GORUM B. C., DIXON P. M., SMITH D. G. E. (1998): Use of metronidazol in equine
acute idiopathic toxaemic colitis. Veterinary Record 142; 635-638
MEAGHER D. M., SPIER S. (1989): Foreign body obstruction in the cervical esophagus of
the horse: a case report. Equine veterinary Science, Volume 9
MEURER D.G., WOLF S.
(2007): Allgemeine Pathologie. Kompendium für die
Veterinärmedizin; Schattauer Verlag, Stuttgart; 2. Aufl.
MEYER G.A., RASHMIR-RAVEN A., HELMS R.J., BRASHIER M. (2000): The effect
of oxtocin on contractility of the equine oesophagus: a potential treatment for oesophageal
obstruction. Equine Veterinary Journal 32 (2); 151-155
MILLER, M (2006): „Akute Phase Proteine als diagnostische Parameter der perioperative
Phase beim Pferd“. Gießen, Justus-Liebig-Universität, Dissertation
MOBERG, G. P. (1985): Animal Stress. Am. Psychol. Soc.(Bethesda), 324.
MOORE KEIR A. A., STÄMPFLI H. R., CRAWFORD J. (1999): Outbreak of acute
colitis on a horse farm associated with tetracycline-contaminated sweet feed. Can Vet J
Volume 40; 718-720
MOSER G. (2009): Brain-Gut-Achse: Stress und seine Wirkung auf den Verdauungstrakt.
Journal für gastroenterologische und hepatologische Erkrankungen 2009; 7 (3), 12-15
MÖSTL, E. (2000): Spezielle Endokrinologie. In: Physiologie der Haustiere. Hrsg. Engelhart
W.v., Breves G.; Enke Verlag Stuttgart; 497
Literaturverzeichnis
172
NATHANIELSZ P.W., ROSSDALE P.D., SILVER M., COMLINE R.S. (1975): Studies
on fetal, neonatal and maternal cortisol metabolism in the mare. J. Reprod. Fert. (Suppl.), 23;
625-630
NICKEL R., SCHUMMER A., SEIFFERLE E. (1992): Endokrine Drüsen In: Lehrbuch
der Anatomie der Haustiere Band IV. Hrsg.: Böhme G. Paul Parey Verlag Berlin, Hamburg;
477-482
NUNOKAWA Y., FUIJINAGA T., TAIRA T., OKUMURA M., YAMASHITA K.,
TSUNODA N., HAGIO M. (1993): Evaluation of serum amyloid A protein as an acutephase reactive protein in horses. J. Vet. Med. Sci. 55, 1011-1016
OUKACHA et al. (2005): 5th International Colloquium on Animal Acute Phase Proteins –
Dublin – March 2005. In: Acute Phase Proteins – Motivation for Use – Abstract.
http://www.equinostic.com/proteins.php; Download am 05.06.2010
PICK: Oesophagus-Spülsonde nach Pick. Katalog der Ludwig Bertram GmbH MEDVET
Veterinärmedizinischer Bedarf (Laatzen); RÜSCH®-Sortiment
PINTERA, J. (1968): The protective influence of haptoglobin on hemolytic kidney. Folia
haemat., Leipzig 90
PODGERSKY (1949): Obturationsstenose des Ösophagus. In: Handbuch Pferdepraxis. Hrsg.
Dietz O., Huskamp B.; Enke Verlag Stuttgart; 3. Aufl.; 428
PRESCOTT J.F., STÄMPFLI H.R., BARKER I.K., BETTONI R., DELANY K. (1988):
A method for reproducing fatal idiopathic colitis (colitis X) in ponies and isolation of a
clostridium as a possible agent. Equine Vet J; 20; 417-420
RENNINGER M. (1998): „Retrospektivstudie zur Typhlocolitis beim Pferd“. Tierklinik der
Universität München, Dissertation
ROONEY J.R., BRYANS J. T., DOLL E. R. (1963): Colitis X of horses. J. Am. Vet. Med.
Ass. 142; 510-511
Literaturverzeichnis
ROOS
H.,
VOLLMERHAUS
173
B
(1999):
Speiseröhre,
Magen,
Darm
und
Darmanhangsdrüsen. In: Nickel R., Schummer A., Seifferle E. Lehrbuch der Anatomie der
Haussäugetiere: Band II Eingeweide. Hrsg. Frewein et al. Paul Parey Verlag Berlin,
Hamburg, 8. Aufl.
SACHS L. (1992): Angewandte Statistik. Springer-Verlag; Berlin, Heidelberg, 7. Aufl.
SATHO M.;,FUJINAGA T.,OKUMURA M., HAGIO (1995): Sandwich enzyme-linked
immunosorbent assay for quantitative measurements of serum amyloid A protein in horses.
Am. J. Vet. Res. 56, 1286-1291
SCHIEFER H. B. (1981): Equine colitis „X“ still an enigma? Can. Vet. J. 22(5); 162-165
SCHIERZ H.G. (1988): „Zur Bestimmung von Triamcinolonacetomid und Kortisol bei
Pferd und Hund, insbesondere bei der Ankaufsuntersuchung des Pferdes“ Gießen, JustusLiebig-Universität, Dissertation
SELYE H. (1953). Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Stuttgart.
Ulrike Rimmele et al.: Journal of Neuroscience, DOI:10.1523/jneurosci.4260-08.2009.
SELYE H. (1956): The stress of life. McGraw-Hill.
SENEKOWITSCH-SCHMIDTKE R. (2008): Immunoassays, Qualitätskontrolle.
In:
Nuklearmedizin. Hrsg.: Kuwert T. et al.; Thieme Verlag, Stuttgart
SOMMER K (2003): „Das Equine Cushing-Syndrom: Entwicklung eines ACTH-Bioassays
für die Ermittlung des biologisch-immunreaktiven Verhältnisses von endogenem ACTH in
equinen Blutproben“. Tierärztliche Hochschule Hannover, Dissertation
TAIRA T., FUJINAGA T., OKUMURA m., YASHIMARA k., TSUNADA N., MIZONU
S. (1992): Equine Haptoglobin: isolation, characterization, and the effects of ageing, delivery
and inflammation on its serum concentration. J. Vet. Med. Sci. 54, 435-442
Literaturverzeichnis
174
THUN R., SCHWARZ-PORSCHE D. (1994): Nebennierenrinde. Veterinärmedizinische
Endokrinologie. Hrsg.: Döcke F.H.; Jena, Stuttgart, Gustav Fischer Verlag; 3. Aufl.; 309-351
TATEO A., PADALINO B., BOCCACCIO M., MAGGIOLONO A., CENTODUCATI
P. (2012): Transport stress in horses: effects of two different distances. Journal of Veterinary
Behavior 7, 33-42
TAYLOR, G.R., HILLER H. (2004): Klinische Diagnostik in der
Pferdeparaxis,
Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & KG, Hannover, Nachdruck der 1. Auflage 2001
UNGEMACH
F.R.
(2006):
Wasser-
und
Elektrolythaushalt-Infusionstherapie:
kohlenhydrathaltige Lösungen. In: Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren. Hrsg.:
Löscher W., Ungemach F.R., Kroker R.; MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH&Co.KG; 7.
Aufl.; 174
WEISS E. (2007): Verdauungsorgane: Darm. In: Grundriss der speziellen pathologischen
Anatomie der Haustiere. Hrsg.: Dahme E., Weiss E.; Enke Verlag Stuttgart; 6. Aufl.;
WIESNER E., RIBBECK R. (2000): Lexikon der Veterinärmedizin. Enke Verlag GmbH,
Stuttgart ; 4. Aufl.
WINTZER H.-J. (1997): Krankheiten des Verdauungsapparates. In: Krankheiten des
Pferdes: ein Leitfaden für Studium und Praxis. Hrsg.: Wintzer H.-J.; Paul Parey Verlag
Berlin, Hamburg; 2. Aufl.; 195-196
WISSDORF H., GERHARDS H., HUSKAMP B., DEEGEN E. (2002): Praxisorientierte
Anatomie und Propädeutik des Pferdes. Verlag Schaper Alfeld – Hannover; 2. Aufl.
WOLLANKE B., GERHARDS H. (2006): Klinik und makroskopische Pathomorphologie
der akuten Typhlokolitis. Praktischer Tierarzt 87; 32-37
Literaturverzeichnis
Bedienungsanleitungen und Testkits der Geräte der Firmen

ABX Diagnostics (Montpellier, France)

BioRèpair GmbH, D-74889 Sinsheim

IDEXX GmbH, D-55286, Wörrstadt

Labor + Technik Eberhard Lehmann (Berlin)

Roche Diagnostics GmbH , D-68298 Mannheim
175
Anhang
8.
176
Anhang
Labormaterial und Geräte
Kortisol
Materialien:

Patientenserum bzw. Kontrolltierserum

Extraktionsgläser: 16,0 Gewindefläschchen, AR-Klarglas, WDG x 1,0 mm; FA.
Wheaton Scietific (New Jersey)- bezogen über Fa. Zinsser Analytik GmbH
(Frankfurt/M)

Schraubverschlüsse: 18 mm, mit Aluminiumeinlage, für Extraktionsgläschen; Fa.
Zinsser Analytik GmbH (Frankfurt/M)

RIA-Glasröhrchen: Einweg-Reaktionsgläser, AR-Glas, 75 x 11,5 mm; Fa. Sarstedt
(Nümbrecht)

Szintillationssküvetten: Zinsser-Minis 302001, 6,0 ml, aus Polyäthylen; Fa. Zinsser
Analytik GmbH (Frankfurt/M)
Reagenzien und Lösungsmittel

Ethylacetat pro analysi (Essigsäureäthylester), 1.09623.2500; Fa. Merck (Darmstadt)

Phosphatpuffer
o 2,686 g Kaliumdihydrogenphosphat (KH2PO4), p.a., Fluka AG (Neu-Ulm)
o 8,356
g
di-Natriumhydrogenphosphat
(Na2HPO4),
p.a.,
Fa.
Merck
(Darmstadt)
o 0,325 g Natriumazid (NaN3), p.a., Fa. Merck (Darmstadt)
o Aqua dest.

BSA-Phosphat-Puffer
o 0,1 g Bovines Serum Albumin: Bovine 98-99% Albumin; Fa. SIGMA
Medizin-Technik GmbH (Gelenau)
o 100 ml Phosphatpuffer
Anhang

177
Kohlesuspension
o 2,5 g Holzkohle; Norit A, Partikelgröße 4-7 nm; Fa. SERVA Electrophoresis
GmbH (Heidelberg)
o 0,25 g Dextran 60 der Fa. SERVA Electrophoresis GmbH (Heidelberg) +
500ml Aqua dest.

Szintillationsflüssigkeit „Aquasafe 300 Plus“; Fa. Zinsser Analytik GmbH
(Frankfurt/M)

Tracer : HYDRCORTISONE [1,2,6,7-³H(N)]-2,6TBq/mmol (70.000Ci/mmol) 0,25 ml
of Ethanol; Fa. PerkinElmer Life and Analytical Sciences (Boston, USA)
Geräte:

Vortex-Evaporator: Micro Dancer; Fa. Hettich (Bäch; Schweiz), bezogen über Fa.
Zinsser Analytik GmbH (Frankfurt/M)

Kühlfalle „PoleStar“ der Fa. Hettich (Bäch; Schweiz), bezogen über Fa. Zinsser
Analytik GmbH (Frankfurt/M)

Vakuumpumpe „vacuumbrand“: cvc 3000; Fa. Hettich (Bäch; Schweiz), bezogen
über Fa. Zinsser Analytik GmbH (Frankfurt/M)

Rotationsmischer und Vortex-Mischer; Fa. Heidolph-Elektro GmbH (Kelkheim)

Varifuge K der Heraeus-Christ GmbH (Hanau)

Dispenser-Diluter der Fa. Hamilton (Darmstadt)

Flüssigkeitsszintillationszähler: LS 5000 TD; Fa. Beckmann (München)

Waage „Mettler“; Fa. Mettler-Toledo GmbH (Giessen)
Anhang
178
Gesamtleukozytenzahl (Differentialblutbild)
Materialien:

EDTA KE/1,2 ml, 66x8,5mm, K3E, REF 47.413.001; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt)
o QBC® VetAutoread™ Röhrchen
o Prüfstab
o Pinzette
o Pipette
Geräte:

IDEXX QBC® VetZentrifuge der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt)

QBC® VetAutoread™-Analysegerät der Fa. IDEXX GmbH (Wörrstadt)
Glukose
Materialien:

Glucose FH/1.3 –Röhrchen, 1,3 ml FH, REF 41.1505.005; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier, France)
o ABX Pentra Glucose PAP CP

Phosphatpuffer, pH 7,4:13,8 mmol

Phenol: 10m mmol/l

Amino-4-Antipyrin: 0,3 mmol/

Glukoseoxidase: ≥ 10.000 U/l

Perdoxidase: ≥ 700 U/l

Natriumazid: < 0,1 %
o ABX Pentra MultiCal
o ABX Pentra N Control

Geräte: ABX Pentra der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier, France)
Anhang
179
Hämatokritwert
Materialien:

Einmalkapillaren für das Zentrifugieren von Blutproben, Länge exakt 75 mm,
Volumen 75 μl, stabile Wandstärke (Kalknatronglas), REF 910 02 75; Fa. Hirschmann
Laborgeräte GmbH & Co. KG (Eberstadt)

Versiegelungswachsplatten, mit Nummerierung 1-24; Fa.Hirschmann Laborgeräte
GmbH & Co. KG (Eberstadt)
Geräte

Hettich Zentrifuge HÄMATOKRIT 210; Andreas Hettich GmbH & Co.KG
(Tuttlingen)
Akute Phase Proteine
Serum-Amyloid A
Materialien:

Serumröhrchen: 10ml, 101x16,5mm, Z, REF 46,361; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Eppendorfgefäß: SafeSeal Gefäß 1,5 ml, REF 72.706; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. MAST GROUP Ltd. (Merseyside¸United Kingdom)
o Reagenz-1: Pufferlösung, enthält 50mmol/l Good´s Puffer
o Reagenz-2: Latex-Reagenz

enthält 40 vol.% Latex Partikel, die mit anti-human SAA Antikörpern
beschichtet sind*
* dies ist eine verkürzte Definition von: Latexpatikeln, die mit antihuman SAA Kaninchen Antikörpern (polyclonal) und anti-human Maus
Antikörpern (monoclonal) beschichte sind
o LZ-SAA Standard Q ´Eiken`
Anhang
180
Gesamteiweiß
Material:

Serumröhrchen: 10ml, 101x16,5mm, Z, REF 46,361; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Eppendorfgefäß: SafeSeal Gefäß 1,5 ml, REF 72.706; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. Labor + Technik Eberhard Lehmann (Berlin)
o Reagenz: LT-TP 0503

Kaliumjodid: 30 mmol/l

Kalium-Natrium-Tartrat: 32 mmol/l

Kupfersulfat: 18 mmol/l

Natronlauge: 200 mmol/l
o Standard: stabilisierte Proteinlösung
o Natrium-Chlorid-Lösung
o übliche Laborausrüstung
Albumin
Materialien:

Serumröhrchen: 10ml, 101x16,5mm, Z, REF 46,361; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Eppendorfgefäß: SafeSeal Gefäß 1,5 ml, REF 72.706; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier, France)
o ABX Pentra Albumin CP

Succinatsäure: 58 mmol/l

Natriumsuccinatsäure: 29 mmol/l

Bromkresolgrün: 0,14 g/l

Brij 35: 7ml
o ABX Pentra MultiCal
o ABX Pentra N Control

Geräte: ABX Pentra der Fa. ABX Diagnostics (Montpellier, France)
Anhang
181
Globulin
Berechnet aus der Differenz von Gesamteiweiß und Albumin
Haptoglobin
Materialien:

Serumröhrchen: 10ml, 101x16,5mm, Z, REF 46,361; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Eppendorfgefäß: SafeSeal Gefäß 1,5 ml, REF 72.706; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. BioRèpair GmbH (Sinsheim)
o Hämoglobin, stabilisiert
o Hämoglobin-Verdünnungslösung
o Haptoglobin Kalibrator, 2mg/ml
o Chromogen-Reagenz, Lagerung bei -20°C
o Substrat, stabilisiert
o Probe-/Kalibrator Verdünner (PBS)
o übliche Laborausrüstung
Geräte: Analyseautomat (A600) oder Mikrotitrierplattenreader (630nm) oder Photometer der
Fa. BioRèpair GmbH (Sinsheim).
Fibrinogen
Materialien:

Citratröhrchen: Coagulation 9NC, 1,3 ml; Fa. Sarstedt (Nümbrecht)

Testkit der Fa. Roche Diagnostics GmbH (Mannheim)
o STA
Fibrinogen
Reagenz:
Humanthrombin
lyophilisiert
o STA Diluent Buffer
o Natriumcitrat
o destilliertes oder entionisiertes Wasser
o allgemein übliche Laborausrüstung
≥
70
NIH-Einheiten/ml,
Anhang
182
Geräte: STA® Fibrinogen der Fa. Roche Diagnostics GmbH (Mannheim)
Labormaterial Kotuntersuchung
Die Kotproben wurden transportsicher verpackt und gekühlt gelagert. Die bakteriologische
Untersuchung erfolgte innerhalb von 24 Stunden nach Entnahme. Für die Kotuntersuchung
reichten ca. 50g Kot aus.
Verschiedene Agarböden:

Blutagar
o 50g Blutagar (Fa. Merck, Darmstadt)
o 50 ml Schafblut
o ad 1000 ml Aq. dest.

Gassner Agar ( Wasserblau-Metachromgelb-Lactose-Agar)
o 77g Gassner-Agar (Oxoid GmbH, Wesel)
o ad 1000ml Aq. dest.

Zeissler Agar (für Cl. perfringens) mit anerobem Gaspack (Oxoid GmbH, Wesel)
o 52,0 g Columbia-Agar (Fa. Merck, Darmstadt)
o 10,0 g Glukose (Fa. Merck, Darmstadt)
o 50 ml Schafblut
o ad 1000ml Aq. dest.
Anhang

183
Clostridium difficile Agar
o 34,5 g Clostridium difficile Agar Base CM 0601 (Oxoid GmbH, Wesel) +
500ml Aq .dest

Protease Peptone

Disodiumhydrogenphosphat

Potassiumdihydrogenhosphat

Magnesiumsulfat

Sodiumchlorid

Fruktose

Agar
o 1 Ampulle Selektiv-Agar


Cysteinhydrochlorid

Moxalactam

Norfloxacon
ESBL-MacConkey Agar
o 52,0 g MacConkey Agar CM 0007 (Oxoid GmbH, Wesel)

Peptone

Lactose

Sodiumchlorid

Neutralrot

Agar
o 30mg Cefotaxim C7912 (Sigma-Aldrich GmbH, Hannover)
Anhang

184
Pilzagar nach Kimmig
o 50g Pilz-Agar (Fa. Merck, Darmstadt)
o 5ml Glycerin (Fa. Merck, Darmstadt)
o 0,05g Penicillin (Fa. Merck, Darmstadt)
o 0,025g Streptomycinsulfat (Fa. Merck, Darmstadt)
o ad 1000ml Aq. dest.

BPLS- Agar (Brilliantgrün- Phenolrot- Lactose- Saccharose - Agar)
o 51,5g BPLS-Agar
o 1,5g Agar-Agar
o ad 1000ml Aq. dest.

Leberbouillon nach Tarozzi
o 12,5g Standard I-Nährboden
o 2-3 Stückchen/10ml Rinderleber
o 0,1% Agar-Agar
o ad 1000ml Aq. dest.

Tetrathionat-Anreicherungsbouillon
o 82,0g Tetrathionat-Anreicherungsbouillon nach Müller-Kaufmann (Basis) (Fa.
Merck, Darmstadt)
o 20ml/l Iod-Kaliumiodidlösung

5g Kaliumiodid in 20-30ml Aq. dest.

6g Iod

ad 100ml Aq. dest.
o 9,5ml Brilliantgrün (Fa. Merck, Darmstadt)

Rappaport-Vassiliadis Anreichungsbouillon
Anhang
185
o 30g Fertigmedium
o ad 1000ml Aq. dest.
o 12,5ml Lösung “D”

0,36g Novobiocin (Sigma-Aldrich GmbH, Hannover)

ad 100ml Aq. dest.
Triglyceride

ABX Pentra Triglycerides CP
o 50 mmol/l Pipes free acid
o 3,36 g/l Natriumhydroxid
o 1 ml/l Triton X-100
o 14,8 mmol/l Magnesiumsalz
o 2,69 mmol/l p-Chlorophenol
o 3,14 mmol/l ATP
o 7,99 mmol/l Natriumazid
o 9,94 µmol/l Kalium-Ferrozyanid
o 0,31 mmol/l Amino-4-Antipyrin
o 1,90 U/l Lipoproteinlipase
o 0,5050 KU/l Glycerinkinase
o 4,15 KU/l Glycerin-Phopsphat-Oxidase
o 0,4950 KU/l Peroxidase
o qs 1l/l Aqua dest.

ABX Pentra MultiCal. Ref. A11A01652 (Kalibrator)

Kontrolle
o ABX Pentra N Control, Ref. A11A01653
o ABX Pentra P Control, Ref. A11A01654

Automatisches Analysegerät für klinische Chemie: ABX Pentra der Fa. ABX
Diagnostics (Montpellier, France)

ABX Pentra Clean-Chem. CP, Ref. A11A01755
Anhang

186
Standart Laborausrüstung
Blutgasanalyse

Nova Stat Profile M, Analysator, Nova Biomedical GmbH, Rödermark
Weitere Geräte

Standgefrierschrank Bosch AT GSP 30A21, Robert Bosch GmbH (GerlingenSchillerhöhe)

Eppendorf Zentrifuge 5415 D (Eppendorf AG, Hamburg)

Brutschränke
o Brutschrank (Fa. Binder, Tuttlingen)
o Salmonellen und Pilze: Brutschrank (Fa. Heraeus, Hanau)

Wasserbad (Kretschmer, Gießen)

übliche Laborausstattung
Anhang
187
Anzahl der Messwerte
Patienten-
Anzahl der Messwerte
Herzfrequenz
Atemfrequenz
Körpertemperatur
1
4
4
4
2
4
4
4
3
4
4
4
4
1
1
1
5
10
10
10
6
4
4
4
7
1
1
1
8
4
4
4
9
4
4
4
10
4
4
4
11
4
4
4
12
4
4
4
13
4
4
4
14
4
4
4
15
4
4
4
16
13
13
13
17
11
11
11
18
13
13
13
19
13
13
13
20
12
12
12
21
12
12
12
22
13
13
13
23
13
13
13
24
2
2
2
25
13
13
13
26
13
13
13
27
12
12
12
28
12
12
12
29
10
10
10
30
13
13
13
Summe
245
245
245
nummer
Anhang
188
Patienten-
Probenanzahl
Kortisol
Glukose
Leukos
Lymph.
Gran.
HKT
TPP
1
2
1
2
2
2
4
4
2
1
0
1
1
1
4
4
3
2
1
1
1
1
3
3
4
1
1
1
1
1
1
1
5
2
2
4
3
3
8
8
6
3
2
2
2
2
4
4
7
1
1
1
1
1
1
1
8
2
2
2
2
2
2
2
9
8
8
8
8
8
4
4
10
9
9
9
9
9
9
9
11
8
8
8
8
8
8
8
12
8
8
8
8
8
8
8
13
8
8
8
8
8
8
8
14
12
13
13
13
13
13
13
15
5
3
5
5
5
4
4
16
13
11
13
13
13
13
13
17
11
11
11
11
11
11
11
18
13
13
13
13
13
13
13
19
13
13
13
13
13
13
13
20
12
12
12
12
12
12
12
21
12
12
12
12
12
12
12
22
13
12
13
13
13
13
13
23
113
13
13
13
13
13
13
24
2
2
2
2
2
2
2
25
13
13
13
13
13
13
13
26
11
12
13
13
13
13
13
27
13
11
11
11
11
11
11
28
12
12
12
12
12
12
12
29
10
10
10
10
10
10
10
30
13
13
13
13
13
13
13
Summe
246
237
246
246
246
255
255
nummer
Anhang
189
Patienten-
Probenanzahl
SAA
Haptoglobin
Fibrinogen
TPP(Labor)
Albumin
14
6
7
7
7
7
15
3
4
3
4
4
16
6
6
6
6
6
17
6
6
6
6
6
18
6
6
6
6
6
19
6
6
6
6
6
20
6
6
6
6
6
21
6
6
6
6
6
22
6
6
6
6
6
23
6
6
6
6
6
24
2
2
2
2
2
25
6
6
6
6
6
26
6
6
6
6
6
27
6
6
6
6
6
28
6
6
6
6
6
29
5
5
5
5
5
30
6
6
6
6
6
Summe
94
96
95
96
96
Nummer
Anhang
190
Kotprobenergebnisse Patientengruppe
21
21
22
22
23
23
25
25
26
26
27
27
28
28
29
29
30
30
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
perfringens
-
-
-
-
-
-
+
-
-
+
+
+
+
-
-
-
-
+
Cl. difficile
-
-
-
(+)
-
-
-
-
-
-
-
+++
-
-
-
-
-
-
Salmonellen
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
α-haem. Strep
+++
-
-
-
+++
+++
-
-
-
-
-
-
+++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
++
-
-
-
-
-
+++
-
-
-
-
-
-
-
+++
++
++
-
-
-
+++
+++
++
-
-
-
-
++
-
+
+
+
-
-
-
+
-
-
(+)
-
+
+
++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+++
-
+++
-
-
+
-
-
+++
Clostridien
Cl.
β-haem.
Strep.
γ-haem.
Strep.
aerobe
Bazillen
verdächtig
z.T.
E.coli
verdächtig
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+++
-
(ESBL-)
unverdächtig
+++
-
(+)
+++
++
+
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+
+++
++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
++
++
-
-
-
-
-
+++
-
-
-
-
-
-
-
++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
(+)
-
-
Sonstige:
Enterobacter
spp.
Enterobact.
ESBL-
cloacae
verdächtig
coliforme
Keime
Corynebact.
spp.
Flavobact.
spp.
Acinetobact.
spp.
Geotrichum
caud.
Klebsiella
oxy.
Anhang
191
21
21
22
22
23
23
25
25
26
26
27
27
28
28
29
29
30
30
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
+++
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
(+)
-
-
-
-
-
++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
zooepidem.
-
-
-
-
-
-
+++
+
-
-
+++
-
-
-
+++
-
+
-
Mucor sp.
+
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
Leuco. sp.
-
-
-
-
-
++
-
+++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Pateurella sp.
-
-
-
-
-
-
-
++
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
sp.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
Proteus sp.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
(+)
-
-
Schimmelpize
+
-
-
-
(+)
(+)
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
Hefen
+
-
-
-
++
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
Klebsiella
pneum.
Staph.
epiderm.
Micrococcus
sp.
Sc.
Enterococcus
Kotprobenergebnisse Kontrollgruppe
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
Clostriedien
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Cl. perfringens
-
+
+
-
-
-
-
-
-
-
+
-
+
-
+
+
-
-
-
-
Cl. Difficile
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Salmonellen
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
++
-
++
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
++
α-haem. Strep
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
β-haem. Strep.
-
-
-
-
+
-
+
+
-
-
+
+
γ-haem. Strep.
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
+
+
+
++
+
+
+
+
+
+
-
-
(+)
-
+
(+)
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
+
Anhang
192
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
+
+
+
-
+
+
+
+
+
+
+
++
+
+
+
+
+
+
+
-
-
+
+
-
-
+
aerobe Bazillen
+
+
verdächtig
+
+
-
+
-
+
+
-
-
-
-
+
+
-
+
-
-
-
-
-
++
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
z.T.
E.coli
(ESBL-)
verdächtig
unverdächtig
++
(
+
+
+
+
+
+
+
+
)
+
+
+
-
-
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
-
+
-
+
-
-
Sonstige:
Enterobacter
+
spp.
Enterobact.
ESBL-
cloacae
verdächtig
coliforme Keime
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
+
+
-
-
+
+
+
+
-
-
-
-
+
+
(+)
+
-
+
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
++
+
+
Corynebact. spp.
-
-
+
+
Flavobact. spp.
-
-
+
Acinetobact.
spp.
+
-
-
-
+
-
-
-
+
Geotrichum
caud.
+
Klebsiella oxy.
-
-
-
-
+
+
Sc. zooepidem.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
Staph. epiderm.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
Micrococcus sp.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
+
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
-
-
-
+
-
-
-
(
+
Schimmelpize
Hefen
)
Danksagung
9. Danksagung
Herrn Prof. Dr. Dr. habil. Lutz-F. Litzke möchte ich für die Überlassung des interessanten
Themas danken.
Vielen Dank an Herrn Prof. Moritz für die freundliche und kompetente Unterstützung bei der
Fertigstellung meiner Dissertation.
Ich bedanke mich beim Team des endokrinologischen Labors der Klinik für Gynäkologie,
Geburtshilfe und Andrologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, insbesondere Herrn Prof.
Dr. Schuler für die Erarbeitung meines Probenplans, und Herrn Damm für die freundliche
Zusammenarbeit bei der Bestimmung der Kortisolwerte.
Bedanken möchte ich mich auch bei den Mitarbeitern des Zentrallabors des Fachbereichs
Veterinärmedizin der der Justus-Liebig-Universität Gießen (Klinik für Kleintiere/ Internistik)
für die schnelle und zuverlässige Bearbeitung meiner labordiagnostischen Parameter.
Besonders möchte ich mich für die vielen hilfreichen Telefonate bei Frau MarczikBovermann bedanken.
Die Arbeitsgruppe Biomathematik und Datenverarbeitung des Fachbereichs Veterinärmedizin
der Justus-Liebig-Universität Gießen unter der Leitung von Herrn Dr. Failing fertigte
zuverlässig die statistische Auswertung meiner Daten an. Ich bedanke mich besonders bei
Frau Sparenberg, die Ordnung in das Chaos brachte, und Herrn Dr. Failing für die Geduld,
mich mit der Materie vertraut zu machen.
Ich danke den Mitarbeitern des Instituts für Hygiene und Infektionskrankheiten der Tiere der
Justus-Liebig-Universität Gießen, insbesondere Herr Dr. Weiss, für die zuverlässige
Bearbeitung und Auswertung der Kotproben.
Danksagung
Danke an die Kollegen, die mich durch ihre kompetente Zusammenarbeit, gelegentliche
Blutentnahmen und konstruktive Ideen unterstützten.
Herzlichen Dank an alle Famulantinnen, die mich beim Sammeln meiner Blutproben fleißig
unterstützt haben. Außerdem möchte ich mich für die kompetente Unterstützung bei den
Behandlungen der Schlundverstopfungs- Patienten bedanken.
Vielen Dank an Alexander Mirsky für seine Hilfe beim Statistikteil.
Herzlichen Dank an meinen Cousin Georg ohne ihn wäre ich bei der Erstellung der Graphiken
verzweifelt.
Danke an die fleißigen Lektoren, die mir bei der Formulierung und Rechtschreibkorrektur
geholfen haben.
Meinen Eltern und Geschwistern, die immer für mich da sind, danke ich von ganzem Herzen.
édition scientifique
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
STAUFENBERGRING 15
D-35396 GIESSEN
Tel: 0641-5599888 Fax: -5599890
[email protected]
www.doktorverlag.de
KATHARINA FISCHER
SCHLUNDVERSTOPFUNG BEIM PFERD
Untersuchungen zu Ursachen, klinischem
Verlauf und Komplikationen der
Schlundverstopfung (Obstipatio oesophagi)
beim Pferd
Katharina Fischer
INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Dr. med. vet.
beim Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
ISBN: 978-3-8359-6133-3
9
7 8 3 8 3 5
9 6 1 3 3 3
édition scientifique
VVB
VVB LAUFERSWEILER VERLAG
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement